1144 Treffer
  Dokument Gemeinde Datum Inhalt des Dokuments Schlagworte
20210329_GaPa_Blitz Gaschurn 29.03.2021 Amtliche Mitteilung Zugestellt durch Post.at Ausgabe April 2021 GaPa - Blitz Flurreinigung 2021 Letztes Jahr musste die Landschaftsreinigung aufgrund des Lockdowns abgesagt werden. Auch dieses Jahr bestehen aufgrund der Pandemie noch Einschränkungen, sodass die Landschaftsreinigung in gewohnter Form derzeit nicht durchgeführt werden kann. Auf die Durchführung muss aber nicht komplett verzichtet werden. Bürgermeister Daniel Sandrell Um sicherzustellen, dass auch bei der Flurreinigung keine persönlichen Kontakte stattfinden und die notwendigen Abstände eingehalten werden, haben wir Folgendes vorgesehen: Die Flurreinigung findet vom 19. bis 22. April 2021 statt! · Nimm einen Eimer, eine Schubkarre oder ein anderes Behältnis und geh auch du auf die Suche nach Abfällen auf unseren Wiesen, entlang der Bachläufe und unserer Wanderwege etc.! · Wir freuen uns, wenn alle zusammen- helfen und dort bis Donnerstag den gesammelten Abfall in die Säcke geben bzw. dort ablegen. · Hierfür wird unser Bauhofteam grüne Flurreinigungssäcke und Greifzangen an den neuralgischen Punkten anbringen. Diese bitte dort belassen! Am Freitagvormittag wird das Bauhofteam die gesammelten Rückstände entsorgen. Danach bitte dort nichts mehr deponieren! · Den Plan, wo die Materialien depo- niert werden sollen, kannst du auch auf unserer Homepage einsehen. Herzlichen Dank für deine Mithilfe! Fahrten mit Privat-Quads Gemeinde Gaschurn Dorfstraße 2 6793 Gaschurn Tel.: 05558-8202-0 Fax: 05558-8202-19 gemeinde@gaschurn.at www.gaschurn-partenen.at Die Gemeinde Gaschurn wurde von einigen Grundeigentümern darauf hingewiesen, dass immer wieder mit privaten Quads über die neue Talabfahrt gefahren wird. den. Privatpersonen ist es grundsätzlich untersagt, mit ihren privaten Quads über die Piste zu fahren. Es wird daher an alle Privatpersonen appelliert, diese Fahrten zukünftig zu unterlassen. Diese Fahrten sind unter anderem mit erheblichen Lärmbelästigungen verbun- Wir bitten um Verständnis! Die Kindergärten Gaschurn und Partenen freuen sich über nicht mehr gebrauchte Spielsachen, Bücher, Fahrräder, alte Handy´s, etc.! Diese Sachen werden jederzeit gerne angenommen! Kreuzung OberesVand/Winkel Mountain Beach Kreuzung Motta/Gosta VS Gaschurn FW Haus Gaschurn Wichtiger Hinweis ! Gemäß § 3 des Grundbuchanlegungsgesetzes dient die Darstellung der Katastralmappe lediglich zur Veranschaulichung der Lage der Liegenschaften im Zusammenhang mit den Anrainergrundstücken. Die Gemeinde übernimmt keinerlei Haftung gegenüber der Datengenauigkeit und der Rechtssicherheit! Gemeinde Gaschurn TEXT Maßstab: Datum: 1:5.000 1.4.2020 ´ Klettergarten Rifa FW Haus Partenen Wichtiger Hinweis ! Ortseinfahrt Partenen TEXT Maßstab: Datum: 1:6.500 1.4.2020 ´ Gemeinde Gaschurn Bushaltestelle Partenen Loch Gemäß § 3 des Grundbuchanlegungsgesetzes dient die Darstellung der Katastralmappe lediglich zur Veranschaulichung der Lage der Liegenschaften im Zusammenhang mit den Anrainergrundstücken. Die Gemeinde übernimmt keinerlei Haftung gegenüber der Datengenauigkeit und der Rechtssicherheit! 3. Gesamtweltcup im Snowboardcross Alessandro „Izzi“ Hämmerle ist zum dritten Mal in Folge Snowboard Weltcup Gesamtsieger und heuer Vizeweltmeister geworden. Er konnte diese Erfolge mit seinem Talent, beinharten Trainingseinheiten und mentaler Stärke erreichen. Das gebührt großem Respekt! Wir haben seinen ersten Weltcup Gesamtsieg groß in der alten Talstation gefeiert. Den zweiten Gesamtsieg konnten wir wegen Covid-19 nicht feiern, da eine Ehrung nicht passend gewesen wäre. Wir werden seinen dritten Gesamtsieg und Vizeweltmeistertitel im kleinen Rahmen ehren. Die Gemeinde Gaschurn gratuliert Alessandro recht herzlich und wünscht ihm alles Gute für die weiteren Bewerbe!! Inserat Gut eingeführtes Restaurant und Dorfladen (auch einzeln zu vergeben) in Partenen nach Vereinbarung zu verpachten. Betreiberwohnung vorhanden! Tel.0664 5064124 Werbung GaPa-Zitig Ab der GaPa-Zitig Ausgabe im Juni haben Sie die Möglichkeit, Ihre Werbung in der gewünschten Größe und Ausführung zu präsentieren Die verfügbaren Größen und die Preise dazu, finden Sie auf unserer Homepage www.gemeinde-partenen.at oder auf Anfrage im Gemeindeamt.
  1. gapablitz
  2. gapazitig
20210325_GVE004 St.Gallenkirch 25.03.2021 Protokoll über die 4. öffentliche Sitzung der Gemeindevertretung von St. Gallenkirch am Donnerstag, den 25.03.2021, um 20:00 Uhr im Gemeindesaal. Anwesende von der Liste „Parteifreie Bürger und SPÖ": Bgm. Josef Lechthaler (Vorsitzender) VBgm. Alexander Kasper GR Martin Kleboth GR Johannes Sturm GV Iris Sahler GV Peter Lentsch GV Johannes Felder GV Norbert Marent GV Alois Bitschnau GV Niclas Bösch GV Hansjörg Schwarz GV Mario Tschofen Anwesende von der Liste „ÖVP und Unabhängige": GR Hubert Biermeier GV Anton Feichtner GV Eugen Lorenzin GV Gabi Juen GV Marietta Fiel GV Nadine Saler EM Raphael Sparr EM Florian Juen Entschuldigt: GR Daniel Fritz GV Jürgen Boden GV Steffen Röschl Zuhörerinnen: 8 Schriftführer: Alexander Kasper zu TO-Pkt. 02.: GF Manuel Bitschnau, Montafon Tourismus Protokoll_GV_4.Sitzung_20210325.docx Auskunft: Alexander Kasper|+43 5557 6205 |alexander.kasper@st.gallenkirch.at Seite 11 von 11 Tagesordnung: 01. Eröffnung, Begrüßung und Feststellung der Beschlussfähigkeit 02. Berichterstattung durch GF Manuel Bitschnau von Montafon Tourismus 03. Änderung des Flächenwidmungsplanes: a) Skiclub Montafon, Garfrescha Beschluss der Berichtauflage über die Umwelterheblichkeitsprüfung (UEP) Beschluss des Umwidmungsentwurfs vor Auflage b) Harald Düngler, Sponaweg Beschluss des Umwidmungsentwurfs vor Anhörung Beschluss der Verordnung über das Mindestmaß der baulichen Nutzung vor dem Auflageverfahren c) Gebhard Willi, Blendolmaweg Beschluss des Umwidmungsentwurfs vor Anhörung d) Helga Bendig, Parzelle Tora Beschluss des Umwidmungsentwurfs nach Anhörung Beschluss der Verordnung über das Mindestmaß der baulichen Nutzung nach dem Auflageverfahren e) Lukas Bösch, Vergalden Beschluss des Umwidmungsentwurfs nach erfolgter Anhörung f) Paul Braunger, Vergalden Beschluss des Umwidmungsentwurfs nach erfolgter Anhörung 04 . Beschluss über die Änderung der Verordnung über das Mindestmaß der baulichen Nutzung in Vergalden (Bösch u. Braunger) 05 . Feriengut Gargellen - Aufhebung der Bausperre 06. Verordnung gern. § 64 Gemeindeangestelltengesetz (GAG) 07 . Zukunft Zimmerei Mathies 08 . Änderung von Landesgesetzen: a) Gesetz über eine Änderung des Gemeindeangestelltengesetzes 2005 b) Gesetz über eine Änderung des Gesetzes über Betreiberpflichten zum Schutz der Umwelt 09. Genehmigung der letzten Niederschrift vom 18.02.2021 10. Berichte des Bürgermeisters 11. Allfälliges Erledigung der Tagesordnung: zu 01.: Eröffnung, Begrüßung und Feststellung der Beschlussfähigkeit Der Vorsitzende eröffnet um 20:00 Uhr die heutige Sitzung, begrüßt alle anwesenden Gemeindevertreterinnen und Gemeindevertreter sowie die zahlreichen Gäste und stellt die Beschlussfähigkeit fest. zu 02.: Berichterstattung durch GF Manuel Bitschnau von Montafon Tourismus Der Vorsitzende begrüßt den Geschäftsführer von Montafon Tourismus, Manuel Bitschnau und bedankt sich für sein Kommen. Auch Manuel Bitschnau bedankt sich für die Möglichkeit, am heutigen Abend über die Arbeit von Montafon Tourismus zu berichten. Protokoll_GV_4.Sitzung_20210325.docx Auskunft: Alexander Kasper|+43 5557 6205|alexander.kasper@st.gallenkirch.at Seite 12 von 11 An Hand einer Power-Point-Präsentation erläutert Manuel Bitschnau die Chronologie und die aktuelle Situation bei Montafon Tourismus. Anschließend stellt sich Manuel Bitschnau für Fragen aus der Gemeindevertretung zur Verfügung. Johannes Felder erkundigt sich nach der Bettenkapazität im Montafon. Manuel Bitschnau spricht von insgesamt 20.000 Betten, welche für das Montafon sinnvoll und vertretbar sind. Das Montafon müsse sich selbst ein Leitbild diesbezüglich schaffen. Wichtig sei der Grundsatz Wertschöpfung vor Nächtigungszahlen. Anton Feichtner spricht das Problem von immer häufiger auftretenden Investoren in der Talschaft an. Er sieht die Gefahr, dass viele heimische Betriebe auf der Strecke bleiben könnten. Das Hotelprojekt auf Latschau wird von Anton Feichtner ebenfalls stark kritisiert. Manuel Bitschnau sieht bei den Investorenmodellen ebenfalls eine gewisse Gefahr. Sehr problematisch seien Investoren, welche keinerlei Bezug zur Talschaft haben. Auch die Verkehrsproblematik in der Talschaft wird von Anton Feichtner ebenfalls aufgezeigt. Die Bewerbung der Silvretta-Hochalpenstrasse bringt hohe Frequenzen auf der L188. Manuel Bitschnau teilt mit, dass Montafon Tourismus ganz bewusst Motorradtouristen aus diesen Gründen nicht nach außen bewirbt. Gabi Juen spricht das Thema Ganzjahresdestination im Montafon an. Leider zeige sich, dass es an Absprachen zwischen den Bergbahnen und den Hotels mangelt. Wenn die Bergbahnen im Herbst noch in Betrieb sind, so ist auch ein dementsprechendes Angebot an Unterkünften notwendig. Die Bergbahnen bekunden ihre Zusage, in Richtung ganzjährigem Angebot, so Manuel Bitschnau. Alois Bitschnau spricht den Tagestourismus in der Wintersaison an. Aus seiner Sicht hat diesbezüglich der Verkehr deutlich nachgelassen. Anton Feichtner erkundigt sich nach Einsparungen bei Montafon Tourismus. Manuel Bitschnau teilt diesbezüglich mit, dass neben der Kurzarbeit in der GmbH zahlreiche Förderungen beantragt wurden. Zahlreiche Budgetposten konnten pandemiebedingt eingespart werden. Gebildete Überschüsse sollen ganz gezielt zur Stärkung des Tourismus eingesetzt werden. Eugen Lorenzin spricht die derzeit rege Bautätigkeit in der Talschaft an. Aus seiner Sicht macht dies in der derzeitigen Situation durchaus Sinn. Viele Jahre wurde im Montafon immer gejammert, das nichts gebaut werde. Einheimische Investoren wären natürlich wünschenswert aber schwer zu finden. Er sieht auch die Deckelung der Bettenanzahl für sinnvoll an, da dies das Tourismus-Leitbild unterstreichen würde. Die Gemeinde benötige eine gewisse Berechenbarkeit in Sachen Einnahmen. Protokoll_GV_4.Sitzung_20210325.docx Auskunft: Alexander Kasper,+43 5557 6205|alexander.kasper@st.gallenkirch.at Seite,3 von 11 Weiters begrüßt er sehr das Gastgebercoaching. Die laufende Schulung von Gastgebern sei aus seiner Sicht sehr wichtig. Die Saisonzeiten werden von Eugen Lorenzin ebenfalls kritisch angesprochen. Hier wäre auf jeden Fall noch ein Verbesserungspotential gegeben. Abschließend bedankt sich der Vorsitzende bei GF Manuel Bitschnau für seine umsichtige Arbeit bei Montafon Tourismus. zu 03. Änderung des Flächenwidmungsplanes: a) Skiclub Montafon, Garfrescha Beschluss der Berichtauflage über die Umwelterheblichkeitsprüfung (UEP) Beschluss des Umwidmungsentwurfs vor Auflage Der Vorsitzende berichtet über einen illegalen Anbau an das bestehende Gebäude. Um diesen zu bereinigen, bedarf es einer Änderung des Flächenwidmungsplanes. Johannes Sturm erkundigt sich darüber, ob dieser Bereich nicht in den Bebauungsplan von Garfrescha fällt. Dies wird vom Vorsitzenden verneint. Der vorliegende Umweltbericht im Zuge der UEP wurde der Gemeindevertretung zur Kenntnis gebracht. Der Bericht ist positiv. Somit beschließt die Gemeindevertretung einstimmig die einmonatige Auflage des Umweltberichtes. Weiters wird auch die Auflage des vorliegenden Umwidmungsentwurfs einstimmig genehmigt. b) Harald Düngler, Sponaweg Beschluss des Umwidmungsentwurfs vor Anhörung Beschluss der Verordnung über das Mindestmaß der baulichen Nutzung vor dem Auflageverfahren Harald Düngler und Nadine Saler planen die Errichtung eines Einfamilienwohnhauses auf der Gst. Nr. 2068/1. Dafür bedarf es einer Änderung des Flächenwidmungsplanes. Gleichzeitig soll die Gst. Nr. 1982/1 von BW in FL zurückgewidmet werden. Der Vorsitzende stellt der Gemeindevertretung in der Folge das geplante Projekt vor. Die Gemeindevertretung beschließt einstimmig das Anhörungsverfahren bezüglich dem .vorliegenden Umwidmungsentwurf. Nadine Saler enthält sich wegen Befangenheit ihrer Stimme. Gleichzeitig wird auch die Auflage des Verordnungsentwurfs über das Mindestmaß der baulichen Nutzung einstimmig beschlossen. Auch hier enthält sich Nadine Saler wegen Befangenheit ihrer Stimme. c) Gebhard Willi, Blendolmaweg Beschluss des Umwidmungsentwurfs vor Anhörung Protokoll_GV_4.Sitzung_20210325.docx Auskunft: Alexander Kasper|+43 5557 6205|alexander.kasper@st.gallenkirch.at Seite 14 von 11 Der Vorsitzende erläutert das geplante Bauprojekt von Gebhard Willi. Es ist ein Zubau an die bestehende Garage geplant. Johannes Sturm erkundigt sich darüber, ob es gegenüber dem öffentlichen Wassergut einer Abstandsnachsicht bedarf. Dies sei im Zuge des Bauverfahrens zu prüfen, so der Vorsitzende. Die Bauverhandlung fand bereits am 17. März statt. Somit beschließt die Gemeindevertretung einstimmig das Anhörungsverfahren hinsichtlich dem vorliegenden Umwidmungsentwurf. d) Helga Bendig, Parzelle Tora Beschluss des Umwidmungsentwurfs nach Anhörung Beschluss der Verordnung über das Mindestmaß der baulichen Nutzung nach dem Auflageverfahren Dieser Tagesordnungspunkt wird vertagt, da noch keine fixe Zusage der Wasserinteressentschaft Ober- und Innerziggam vorliegt und so keine Wasserversorgung garantiert werden kann. e) Lukas Bösch, Vergalden Beschluss des Umwidmungsentwurfs nach erfolgter Anhörung Auch dieser Tagesordnungspunkt wird vertagt, da ein ausgearbeiteter Planungsvorentwurf für die Widmung vorgelegt werden muss. Dies wurde in der unmittelbar davor stattgefundenen Sitzung des Bau- und Raumplanungsausschusses beschlossen. f) Paul Braunger, Vergalden Beschluss des Umwidmungsentwurfs nach erfolgter Anhörung Auch dieser Fall wird vertagt. Es handelt sich um den gleichen Sachverhalt wie in der Sache Lukas Bösch. zu 04. - Beschluss über die Änderung der Verordnung über das Mindestmaß der baulichen Nutzung in Vergalden (Bösch u. Braunger) Aufgrund der nicht durch geführten Beschlussfassungen beim Umwidmungsverfahren wird dies ebenfalls auf die kommende Sitzung verschoben. zu 05. Feriengut Gargellen - Aufhebung der Bausperre Der Vorsitzende erläutert die Vorgeschichte, die zur Verordnung der Bausperre führte. Da zwischenzeitlich ein unterfertigter Dienstbarkeitsvertrag zwischen der Farn. Kessler und den Gargellner Bergbahnen vorliegt, kann nun die bestehende Bausperre aufgehoben werden. Im Rahmen einer zukünftigen Änderung des Flächenwidmungsplanes, soll dann die verlaufende Skipiste separat ausgewiesen werden. Peter Lentsch stellt die Frage, warum die Bausperre nicht erst nach erfolgter Widmung aufgehoben wird. Der Vorsitzende erläutert diesbezüglich die Gründe. Protokoll_GV_4.Sitzung_20210325.docx Auskunft: Alexander Kasper|+43 5557 6205|alexander.kasper@st.gallenkirch.at Seite 15 von 11 Schließlich beschließt die Gemeindevertretung einstimmig die Aufhebung der Bausperre im Bereich Feriengut Gargellen. zu 06.: Verordnung gem. § 64 Gemeindeangestelltengesetz (GAG) Der Vorsitzende nennt die Beweggründe, welche zu einer nochmaligen Behandlung dieses Tagesordnungspunktes führten. Im Bereich der Kindergartenpädagogik zeigt sich, dass hier eine klare Ungleichbehandlung gegenüber den anderen Mitarbeitern besteht. Trotz einer positiven Leistungsbeurteilung kann es dazu führen, dass die Vorrückung in die nächste Gehaltsstufe gehemmt wird. Dies ist aus Sicht des Vorsitzenden einfach ungerecht und erschwert die Suche von Pädagoginnen im Elementarbereich Somit schlägt der Vorsitzende vor, die Gemeindevertretung möge eine Verordnung beschließen, welche allen Mitarbeitern It. GAG eine monatliche Leistungsprämie im Ausmaß von 5 % des Bruttolohnes gewährt. Die Voraussetzung dafür ist eine positive Leistungsbeurteilung, welche jeweils im Herbst des Vorjahres im Zuge eines Mitarbeitergespräches zu erfolgen hat. Auch alle anderen Gemeinden im Montafon hätten diese Regelung getroffen. Der Vorsitzende teilt mit, dass er im letzten Herbst fast alle Mitarbeitergespräche persönlich geführt hat und anschließend eine Leistungsbeurteilung vorgenommen hat. Johannes Sturm hinterfragt generell das geltende rechtliche System. Schließlich beschließt die Gemeindevertretung einstimmig die beantragte Verordnung für die Gemeinde St. Gallenkirch. Vizebürgermeister Alexander Kasper enthält sich aus Befangenheitsgründen der Stimme, da er selber Gemeindebediensteter ist. zu Pkt. 07.: Zukunft Zimmerei Mathies Der Vorsitzende nimmt Stellung zum durchgeführten Widmungsverfahren in der Angelegenheit Zimmerei Mathies. Die Aufsichtsbehörde des Landes hat nun gegenüber der Gemeinde mitgeteilt, dass es zu keiner aufsichtsbehördlichen Genehmigung kommen wird. Der Vorsitzende wünscht sich, dass in der heutigen Sitzung ein Grundsatzbeschluss für die Schaffung eines Gewerbegebietes erfolgen soll. Das Areal taleinwärts vom Gemeindebauhof soll dafür genutzt werden. Zu einem späteren Zeitpunkt könne diesbezüglich vielleicht auch das Areal des alten Fußballplatzes herangezogen werden. Es wurde ja auch diesbezüglich die jetzt im Bau befindliche Erschließungsstraße in Auftrag gegeben. Nadine Saler erkundigt sich nach der zu berücksichtigenden Zeitspanne für die vorliegenden Interessenten. Diese Angelegenheit soll so schnell wie möglich weiterbetrieben werden. Die Raumplanungsstelle des Landes habe diesbezüglich ihre Unterstützung zugesagt, so der Vorsitzende. Protokoll_GV_4.Sitzung_20210325.docx Auskunft: Alexander Kasper|+43 5557 6205|alexander.kasper@st.gallenkirch.at Seite]6 von 11 Alois Bitschnau findet den Vorschlag für sinnvoll, in diesem Bereich Möglichkeiten für Gewerbebetriebe zu schaffen. Er würde es auch begrüßen, wenn der Lückenschluss zwischen dem Gemeindebauhof und dem zukünftigen Gewerbegebiet geschafft werden könnte. Hier sollte man sich auf jeden Fall um eine Rodungsbewilligung bemühen. Der Vorsitzende teilt dazu mit, dass bislang keine Rückmeldung vom Naturschutz-Sachverständigen eingetroffen ist. Norbert Marent fragt an, ob hinsichtlich der von der Raumplanungsstelle des Landes ablehnenden Haltung für die beschlossene Flächenwidmung, nicht die Möglichkeit eines Beharrungsbeschlusses besteht. Dies ist aus Sicht des Vorsitzenden sicherlich nicht zielführend und aussichtslos. Alois Bitschnau stellt die Frage, ob denn auch ein Grundabtausch für die Familie Mathies möglich wäre. Anton Feichtner erkundigt sich darüber, ob es sich aus Sicht der Gemeinde um gleichwertige Bewerber handelt, die sich um ein Gewerbebaugrundstück bemühen. Hansjörg Schwarz würde sich eine Lösung in Form eines Gesamtkonzeptes wünschen. Dafür sollen alle Beteiligten miteinbezogen werden. Johannes Felder hat die Befürchtung, dass möglicherweise einer der Interessenten auf der Strecke bleibt. Die derzeit möglichen Flächen sind begrenzt. Peter Lentsch schlägt vor, dass mit allen Beteiligten die weitere Vorgehensweise an einem Tisch besprochen werden soll. Gabi Juen würde es begrüßen, wenn dieser Standort als Gewerbegebiet zur Verfügung steht. Hannes Felder begrüßt den Vorschlag von Peter Lentsch. Martin Kleboth nimmt Stellung zu den Beratungen im Gemeindevorstand. Es soll alles versucht werden, um hier ausreichend Platz für die Interessenten zu bekommen. Eugen Lorenzin findet es sehr wichtig, wenn Unternehmern die Möglichkeit einer Staridortsicherung geboten wird. Es gelte auf jeden Fall sich darum zu kümmern, dass hier ansässige Betriebe gehalten werden können. Nadine Saler stellt die Frage, ob es wirklich keine weiteren Gründe seitens der Gemeinde gibt. So beispielsweise im Bereich Montafonerhüsli und Gortniel. Die Möglichkeiten seien diesbezüglich begrenzt, so der Vorsitzende. Alois Bitschnau erkundigt sich auch noch nach der derzeitigen Ausweisung im bestehenden REK-Entwurf. Anton Feichtner sieht die Flächen im Gortniel der Erbengemeinschaft nach Franz Düngler für sehr geeignet an. Dies sei Aufgabe des Bürgermeisters, Gespräche zu führen. Protokoll_GV_4.Sitzung_20210325.docx Auskunft: Alexander Kasper|+43 5557 6205|alexander.kasper@st.gallenkirch.at Seite 17 von 11 Johannes Sturm nimmt ebenfalls Stellung und findet es für wichtig, dass es einer zeitnahen Lösung für die Zimmerei Mathies kommt. Er versteht die bisherige Diskussion so, dass möglichst alle Interessenten für Betriebsflächen bedient werden können. Es wird aufgrund der derzeitigen Situation zu einer Reihung kommen.müssen. Abschließend ersucht der Vorsitzende die Gemeindevertretung um einen Grundsatzbeschluss für die Schaffung eines Gewerbegebietes hinter dem Bauhofgelände. Der Gemeindevorstand soll mit der Planung und mit den Verhandlungen mit den Interessenten beauftragt werden. Der Vorsitzende will dann auch umgehend mit der Raumplanungsstelle die notwendigen Abklärungen treffen und die Unterstützung einfordern. Die Ergebnisse sollen dann der Gemeindevertretung vorgelegt werden. Die Gemeindevertretung beschließt einstimmig den vom Vorsitzenden beantragten Grundsatzbeschluss. zu 08.: Änderung von Landesgesetzen: a) Gesetz über eine Änderung des Gemeindeangestelltengesetzes 2005 b) Gesetz über eine Änderung des Gesetzes über Betreiberpflichten zum Schutz der Umwelt Der Vorsitzende berichtet kurz über die geplanten Änderungen. Die Gemeindevertretung verlangt einstimmig keine Abhaltung einer Volksabstimmung. zu 09.: Genehmigung der letzten Niederschrift vom 18.02.2021 Da keine Wortmeldungen oder Anträge eingebracht werden, gilt die Niederschrift als genehmigt. zu 10.: Berichte des Bürgermeisters Am Freitag, den 19. Februar fand ein virtueller Workshop mit Vertretern des Landes und der Gemeinden statt. Es wurden Änderungswünsche und Vorschläge im Hinblick auf die Novellierung des Raumplanungsgesetzes ausgetauscht. Das Funkenwochenende konnte in gewohnter Form leider nicht stattfinden. Auf Initiative von Montafon Tourismus wurden aber zahlreiche Minifunken im Tal angezündet, damit die Tradition aufrecht bleibt. Am Freitagnachmittag, den 26. Februar wurde mit der Bewertungskommission die Angebote für das Ausschreibungsverfahren des Steuer Hauses gesichtet. Anfang April sollen Bietergespräche stattfinden. Am 09. März fand die 4. Standessitzung statt. Unter anderem wurde neben einem Antrag für das Leader-Projekt „Kulturleitsystem Montafon" (Kosten 8.000 EUR über drei Jahre für den Stand), einem Dienstbarkeitsvertrag und einem Grundbenützungsübereinkommen im Zuge des Neubaus des Posthotel Taube die Zustimmung zu einer Leistungsvereinbarung mit dem Verein bewusstmontafon gegeben. Protokoll_GV_4.Sitzung_20210325.docx Auskunft: Alexander Kasper|+43 5557 6205|alexander.kasper@st.gallenkirch.at Seite,8 von U Auf der am selben Tag stattfindenden 05. Forstfondssitzung wurde die Einreichung einer Aushub-Deponie „Haslaboda II" in Vandans auf der BH Bludenz beschlossen. Zusätzlich genehmigte die Forstfondsvertretung die Grundbenützung für ein 20 kV Erdkabel vom Umspannwerk Galgenul bis zur Mittelstation der Valiserabahn und die Verlängerung des Betriebs einer Skiroute im Ronnawald im Gauertal in Tschagguns. Im Gemeindesaal fand am 10. März ein neu begonnener Ortsprofil-Workshop mit dem Tourismusausschuss, Vertretern der Beherbergungsbetriebe, der WIGE sowie Montafon Tourismus unter der Leitung von Dr. Auer statt. Es soll für die touristisch separat geführte Ortschaft St. Gallenkirch-Gortipohl ein Ortsprofil gefunden werden...ein Prozess, der schon viele Jahre nie abgeschlossen werden konnte. Auf Initiative der Arbeitsgruppe „Infrastruktur" des Montafoner Tourismusbeirates startete am Freitag, den 12. März eine Machbarkeitsstudie mit der Firma GMF aus Neuried in Bayern. In enger Abstimmung mit den Montafoner Gemeinden und Montafon Tourismus soll ein geeigneter Standort für ein talweites, ganzjähriges Bäder- bzw. Wellnessprojekt gefunden werden. Die Firma GMF betreibt selber große Bäder in Mitteleuropa und verfügt über sehr viel Kompetenz in der Planung. Derzeit werden umfangreiche Bestandserhebungen gemacht. Nach mehreren Abstimmungsterminen sollen bis Mitte Jahr Ergebnisse präsentiert werden können. Am 15. März gab es eine informelle Beratung zwischen dem Gemeindevorstand und der Silvretta Montafon zum Ortsteil Galgenul. Am Donnerstag, den 18. März wurden mit allen Kinderbetreuungseinrichtungen in der Innerfratte die vorliegenden Anmeldungen durchbesprochen. Das vorliegende Angebot wird von allen Eltern sehr geschätzt und es gibt derzeit keinen weiteren Handlungsbedarf. Es wird zwischen den Einrichtungen noch Verschiebungen geben, da speziell beim EKIZ Gortipohl und beim Kinderwerkstättli Gaschurn die Anmeldezahlen gering sind. Abends tagte die Grundverkehrs-Ortskommission in ihrer 2. Sitzung. Am 19. März haben sich zahlreiche Bürgerinnen und Bürger bei der öffentlichen Präsentation des Quartiersentwicklungsprozesses Galgenul informiert und eingebracht. Die Rückmeldungen werden aufbereitet und auf der nächsten Gemeindevertretungssitzung besprochen. Dort soll auch der Abschluss beschlossen werden. Am 22. März fand eine informelle Beratung des Gemeindevorstandes statt. Am 24. März wurde die Widmung der notwendigen Flächen für das VAYA-Projekt mit der Raumplanungsabteilung und den Projektanten vorbesprochen. Heute waren DI Martin Oberhammer von der SIMO und Herr DI Ralph van Kollenburg von der Firma AVENIDA zu einem Gespräch im Gemeindeamt. Diese werden das ehemalige Arborea-Projekt übernehmen und in etwas geänderter Form ausführen. Die Baueingabe für das Avenida Resort Montafon wird kommende Woche bei der BH Bludenz gemacht. Sollte alles klappen und die Bauverhandlung seitens der Behörde schnell anberaumt werden, ist ein Baustart Mitte 2021 geplant. Durch eine geplante Holzmodulbauweise wäre eine Protokoll_GV_4.Sitzung_20210325.docx Auskunft: Alexander Kasper|+43 5557 6205|alexander.kasper@st.gallenkirch.at Seite 19 von 11 Eröffnung bereits im Dezember 2022 angedacht. Es werden abweichend vom ursprünglichen ARBOREA-Projekt keine Zweitwohnsitze errichtet, es gibt zusätzliche Hotel-Zimmer und zwei Restaurants. Das angedachte Skianfängergelände und die Kompaktseilbahn von der Talstation der Valiserabahn wird derzeit geprüft und soll in einem weiteren Schritt eingereicht werden. Hierbei ist auch eine öffentliche Nutzung der Seilbahn in Überlegung. Die zwischen der Gemeinde und ARBOREA abgeschlossene Vereinbarung wird von AVENIDA übernommen und zu Gunsten der Gemeinde verbessert. Es wird eine Kostendeckelung im Hinblick auf die Errichtung des Gehsteiges eingeführt. Die Regelungen nach einer damals im Raum stehenden Verlegung der L188 werden gestrichen (Kostendrittelung mit Gemeinde/ARBOREA/SIMO). Sobald es die COVID-Situation zulässt, wird eine Besichtigung eines Standortes der AVINDAGruppe in Hinterglemm organisiert. Weitere Standorte gibt es in Zell am See, Leogang, Kaprun, Saalbach, Walchen, Öblarn, Bad Mitterndorf und im Kühtai. Im Montafon sollen aufgrund dieses Projektes zudem rd. 50 Mitarbeiter-Wohnungen entstehen. Derzeit wird auch der Verkaufsraum neben dem Intersport-Geschäft im Ortszentrum umgebaut. In der Folge präsentiert der Vorsitzende anhand einer kurzen Präsentation die Pläne, die beiden Kleinkindbetreuungseinrichtungen „Kinderwerkstättli Montafon" und „Eltern-KindZentrum Montafon" zu fusionieren. Die derzeit jeweils als Verein geführten Einrichtungen sollen mit insgesamt sieben Standorten im ganzen Tal unter eine gemeinsame Trägerschaft gebracht werden. Dadurch kann einen fortlaufende Verbesserung des Angebotes, eine gewisse Rechtssicherheit und eine große Vielfalt im Tal angeboten werden. Geplant ist ein Start mit dem neuen Betreuungsjahr im September 2021. Die nächste Sitzung der Gemeindevertretung soll am Donnerstag, den 29.04.2021 stattfinden. Wortmeldungen zum Thema AVENIDA-Projekt: Marietta Fiel erkundigt sich darüber, ob hier gleich viele Objekte geplant sind wie beim ARBOREA-Projekt. Der Vorsitzende erläutert in der Folge die wesentlichen Punkte zu diesem Nachfolgeprojekt. Weiters habe AVENIDA auch zugesagt, der Gemeinde einen Mustervertrag hinsichtlich der Vertragsabschlüsse zwischen AVENIDA und des Investors zur Verfügung zu stellen. Anton Feichtner erkundigt sich darüber, ob für dieses Projekt auch noch eine Bauverhandlung notwendig wird. Wenn ja, wann mit der Verhandlung zu rechnen ist. Lt. dem Vorsitzenden hat AVENIDA zwischenzeitlich einen Bauantrag bei der BH Bludenz eingereicht. zu Pkt. 11-Allfälliges Johannes Felder spricht die Angelegenheit Martin Bargehr an. Wie ist hier der Stand der Dinge hinsichtlich des Behördenverfahrens. Der Vorsitzende berichtet diesbezüglich über Protokoll_GV_4.Sitzung_20210325.docx Auskunft: Alexander Kasper|+43 5557 6205|alexander.kasper@st.gallenkirch.at Seite] 10 von 11 aktuelle Abklärungen mit der BH Bludenz. Es gibt Zusagen seitens der BH Bludenz, dass in dieser Sache etwas vorwärts gehen soll. Marietta Fiel spricht erneut das Stallgebäude von Klaus Netzer an. Aus ihrer Sicht besteht hier Gefahr in Verzug. Es werde schon viel zu lange ein Abtragen des Stallgebäudes zugesagt. Anton Feichtner spricht die Möglichkeit eines Abbruchbescheides an. Auch das wäre keine rasche Lösung, so die Antwort des Bürgermeisters. Peter Lentsch spricht die Zufahrtsstraße im Bereich Unterschrofen an. Diese wäre sanierungsbedürftig. Der Vorsitzende erkundigt sich, wie die digitale Zustellung der Sitzungsunterlagen funktioniere. Jederzeit könne wieder auf die postalische Zustellung gewechselt werden. Generell überwiegen aus Sicht des Vorsitzenden die Vorteile der digitalen Zustellung. Ende der Sitzung: 23:00 Uhr Protokoll_GV_4.Sitzung_20210325.docx Auskunft: Alexander Kasperl+43 5557 6205|alexander.kasper@st.gallenkirch.at Seite 111 von 11
  1. stgallenkirchvertretung
  2. gallenkirchvertretung
  3. sanktgallenkirchvertretung
20210310_GVE005 Wolfurt 10.03.2021 VERHANDLUNGSSCHRIFT über die am Mittwoch, den 10.3.2021, stattgefundene 5. SITZUNG DER GEMEINDEVERTRETUNG Vorsitzende/r: Schriftführer/in: Anwesende: Entschuldigt: Bgm. Christian Natter GdeSekr. Dr. Sylvester Schneider 27 Gemeindevertreter sowie Ing. Roman Reiter, Ursula Molitor und Mag. Josef Thaler als Ersatz Ing. Clemens Mohr, Mag. Michaela Anwander, Laurin Burger B.A. Ort: Vereinshaus Beginn: 20:05 Uhr Der Vorsitzende begrüßt die erschienenen Mandatare und stellt die Beschlussfähigkeit fest. Vor Eingang in die Tagesordnung werden die TOPs 3. und 9. von der Tagesordnung abgesetzt und die Tagesordnung in der abgeänderten Fassung genehmigt. Antragsteller: Bgm. Christian Natter einstimmig TAGESORDNUNG 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. Bürgeranfragen Mitteilungen Änderung Ausschussbesetzung Resolutionsantrag „Vorrangige Berücksichtigung des Kindeswohls in allen Phasen des Asylverfahrens und Reform des humanitären Bleiberechts“ (Antrag Grüne) Änderung der Flächenwidmung – Auflage 5.1. Egon Böhler, GST-NR 3676 und 3682, Kesselstraße 5.2. Atrium Bauprojekt GmbH, GST-NR 1016/1, St. Antonius Weg 5.3. Fam. Guldenschuh, GST-NR 1224/1, Frickenescherweg 3 Dienstbarkeitsvereinbarung Radwegverbindung Mähdlestraße/Flotzbachstraße Änderung der energetischen und ökologischen Kriterien für kommunale Grundverkäufe und Baurechtsvergaben Genehmigung der Verhandlungsschrift der 4. Sitzung der Gemeindevertretung vom 27.01.2021 Allfälliges SEITE 1 VON 9 ERLEDIGUNG 1. Bürgeranfragen Da die Sitzung aufgrund der Corona-Maßnahmen als nichtöffentliche Sitzung abgehalten wird, sind keine Besucher anwesend. 2. Mitteilungen Der Vorsitzende berichtet: 2.1. Leider musste Mag. Michael Fruhmann, der in einem aufwändigen Verfahren zum neuen Gemeindesekretär bestellt wurde, aus gesundheitlichen Gründen sein Amt wieder abgeben und das Dienstverhältnis auflösen. Der Vorsitzend gibt seinem Bedauern dazu Ausdruck, zumal Mag. Fruhmann aus fachlicher, aber auch aus menschlicher Sicht, sehr gut zur Marktgemeinde Wolfurt gepasst hätte. Er wünscht ihm auf diesem Weg eine möglichst rasche Genesung und alles Gute für seine Zukunft. Nunmehr wird eine möglichst rasche Nachbesetzung angestrebt, ohne dabei die qualitativen Ansprüche zu vernachlässigen. Über das Procedere wird derzeit noch beratschlagt. 2.2. Richard Benzer hat in den vergangenen Tagen sein Mandat als Gemeindevertreter und auch seine Funktion als Fraktionsobmann der FPÖ zurückgelegt. Beide Aufgaben übernimmt an seiner Stelle Sylvia Schober, welcher der Vorsitzende mit dem Wunsch auf gute Zusammenarbeit zur Übernahme dieser Aufgaben gratuliert. Der Vorsitzende bedankt sich bei Richard Benzer für die langjährige gute Zusammenarbeit, in welcher sich Richard Benzer stets als fairer und interessierter Partner gezeigt hat. 2.3. Nach einigen Tagen mit keinen Neuinfizierten, weist das Corona-Dashboard wieder 3 Infizierte für Wolfurt aus. 2.4. Die Teststation im Cubus wird sehr gut angenommen, weshalb auch die Testkapazität deutlich erhöht wurde. Ein Dank gilt dem medizinischen Personal, aber auch den mitarbeitenden Bediensteten, die alle zusammen für eine sehr gute Akzeptanz in der Bevölkerung sorgen. 2.5. Ab 15.3.2020 sind diverse Öffnungsschritte aus dem Lockdown geplant. Leider liegen aber bislang keine näheren Informationen vor. Allerdings ist für 11.3. eine Videokonferenz mit dem Landeshauptmann geplant, bei welcher voraussichtlich nähere Erläuterungen erfolgen werden. 2.6. In den letzten Tagen wurden die Bauarbeiten für Wasserleitungsverlegung und Kanalisationsarbeiten auf dem Schlossbühel gestartet. Die Folgeausschreibungen sind bereits im Laufen. In nächster Zukunft soll auch eine Anrainerinformation zu den geplanten Maßnahmen stattfinden. 2.7. GR Robert Hasler berichtet, dass die Landschaftsreinigung leider Corona bedingt abgesagt werden musste. Grund dafür ist jedoch nicht, wie unglücklich kolportiert, der Entfall der gemeinsamen Jause, sondern generell das Verbot größerer Ansammlungen, da erfahrungsgemäß mit ca. 300 teilnehmenden Personen gerechnet werden darf. Nunmehr soll die Landschaftsreinigung in abgespeckter Form durch Kleingruppen bewerkstelligt werden, wofür es erfreulicherweise ebenfalls schon zahlreiche Anmeldungen gibt. 2.8. GR Dr. Paul Stampfl berichtet über die Holzschlägerungen an der Bregenzerache. Diese werden in einem 6-jährigen Turnus durchgeführt, um die Hochwasserdämme zu entlasten. Die Durchführung erfolgt jeweils mit fachlicher Begleitung durch die Forstabteilung der BH Bregenz und die Abt. Wasserwirtschaft des Landes. Warum auch auf der Landseite des Radweges Schlägerungen durchgeführt wurden wird noch abgeklärt. Informationen zu den Maßnahmen sind im Internet abrufbar. Ein zusätzlicher Bericht in der Wolfurt-Info wird geprüft. SEITE 2 VON 9 3. Änderung Ausschussbesetzung Über Antrag der FPÖ-Fraktion werden nachstehende Änderungen in den Ausschussbesetzungen vorgenommen:  Im Finanzausschuss wird Sylvia Schober anstelle von Richard Benzer Mitglied.  Im Prüfungsausschuss wird Sylvia Schober anstelle von Richard Benzer Vorsitzende.  Im Ehrungsausschuss wird Sylvia Schober anstelle von Richard Benzer Mitglied. einstimmig 4. Resolutionsantrag „Vorrangige Berücksichtigung des Kindeswohls in allen Phasen des Asylverfahrens und Reform des humanitären Bleiberechts“ (Antrag Grüne) Der Resolutionsantrag wird von der Fraktionsvorsitzenden der Grünen vorgestellt. Es geht dabei im Wesentlichen um die beiden Punkte „menschenunwürdige Abschiebung einer Familie im Jänner dieses Jahres“ und „Reform des humanitären Bleiberechts unter Einbindung der Länder“. In der folgenden Diskussion wird neben unterstützenden Wortmeldungen kritisiert, dass im Anlassfall nur die Abschiebung in den Vordergrund gestellt wird, daneben aber verschwiegen werde, dass die abgeschobene Familie trotz mehrerer ablehnender Entscheidungen immer wieder versucht habe, in Österreich ein Bleiberecht zu erwirken. Asyl sollte tatsächlich verfolgten Menschen vorbehalten bleiben. Unisono wird allerdings auch das Problem der lang andauernden Verfahren gesehen. Die Resolution wird – vor allem unter dem Aspekt einer prinzipiellen Botschaft und der Wichtigkeit des Kindeswohls – mehrheitlich wie folgt beschlossen.  Die Wolfurter Gemeindevertretung fordert die Vorarlberger Landesregierung auf, sich bei der Bundesregierung, insbesondere dem Bundesminister für Inneres, dafür einzusetzen, dass das Kindeswohl in allen Phasen des Asylverfahrens und insbesondere in Fällen des humanitären Bleiberechts vorrangig berücksichtigt wird, damit unmenschliche Abschiebungen wie jene in der letzten Januarwoche 2021 in Zukunft vermieden werden können.  Darüber hinaus fordert die Wolfurter Gemeindevertretung die Vorarlberger Landesregierung auf, sich bei der Bundesregierung, insbesondere dem Bundesminister für Inneres, dafür einzusetzen, die Länder – unter Einbindung der betroffenen Gemeinden – im Rahmen der mittelbaren Bundesverwaltung mit Instrumenten wie etwa Härtefallkommissionen auszustatten, damit gut integrierten Personen und Familien ein humanitäres Bleiberecht gewährt werden kann. 4 Gegenstimmen (GR Robert Hasler, Ing. Harald Feldmann, Ing. Roman Reiter, Andreas Gorbach) 5. Änderung der Flächenwidmung – Auflage Nachstehende Anträge auf Änderung der Flächenwidmung werden nach Erläuterungen durch den Vorsitzenden und Vorstellung der zugrundeliegenden Projekte zur Auflage beschlossen: 5.1. Egon Böhler, GST-NR 3676 und 3682, Kesselstraße Die als Freifläche Freihaltegebiet gewidmeten bzw. als Straße ersichtlich gemachten Teilflächen der GST-NR 3676 und 3682 sollen in Baufläche Betriebsgebiet Kategorie II umgewidmet werden, ebenso die derzeit als Baufläche Betriebsgebiet Kategorie II Erwartungsgebiet gewidmeten Teilflächen des GST-NR 3676. Antragsteller: Bgm. Christian Natter einstimmig SEITE 3 VON 9 5.2. Atrium Bauprojekt GmbH, GST-NR 1016/1, St. Antonius Weg Das bisher als Baufläche Wohngebiet Erwartungsgebiet gewidmete GST-NR 1016/1 wird beabsichtigt in Bau-Wohngebiet umzuwidmen. Über Anfrage von Ursula Monitor wird ergänzt, dass die für leistbaren Wohnraum vorgesehenen Objekte sich an den Wohnbauförderungsrichtlinien orientieren werden. Manfred Schrattenthaler kritisiert, dass bei einem ohnehin zu den größten Wohnbauprojekten in Wolfurt zählenden Vorhaben noch zusätzliche Aufwidmungen erfolgen, zumal sich das Vorhaben in einem durch EFH-Strukturen geprägten Umfeld befinde und hätte sich im Vorfeld eine Anrainerhörung gewünscht. Antragsteller: Bgm. Christian Natter 1 Gegenstimme (Manfred Schrattenthaler) 5.3. Fam. Guldenschuh, GST-NR 1224/1, Frickenescherweg 3 Die derzeit in Form eines Dreiecks in das GST-NR 1224/1 ragende Fehlwidmung Bau-Wohngebiet soll korrigiert und in Freifläche Freihaltegebiet zurückgewidmet werden. Weiters ist beabsichtigt die derzeit bestehende Widmungsgrenze Bau-Wohngebiet um ca. 9 m nach Norden (bisher Freifläche Freihaltegebiet) zu verschieben. GR Paul Stampfl kritisiert bei diesem Vorhalben das Einzementieren eines strukturellen Leerstands (altes Haus Frickenescherweg 3) und parallel dazu eine Neuversiegelung von Flächen. Dies wird in der Diskussion grundsätzlich bejaht, allerdings auch entgegengehalten, dass das Haus Frickenescherweg 3 nicht als Wohnraum geeignet und nicht sanierbar ist. Antragsteller: Bgm. Christian Natter 6 Gegenstimmen (GRÜNE-Fraktion) 6. Dienstbarkeitsvereinbarung Radwegverbindung Mähdlestraße/Flotzbachstraße Im Jahr 2002 wurde mit dem Sachwalter von Herlinde Schertler ein Dienstbarkeitsvertrag abgeschlossen, um eine Fuß- und Radwegverbindung (auf GST Nr. 1423/3) zwischen der Lorenz-SchertlerStraße und der Mähdlestraße zu errichten. Diese Dienstbarkeit wurde nicht verbüchert, weil Frau Schertler unter Sachwalterschaft stand. Aufgrund des zwischenzeitigen Ablebens von Frau Schertler ist jetzt die Verbücherung mit den Rechtsnachfolgern von Frau Schertler durchzuführen und daher ein neuer Dienstbarkeitsvertrag – wie im Entwurf vorliegend – abzuschließen. Da es laut Anrainerbeschwerden immer wieder zur Durchfahrt mehrspuriger Fahrzeuge komme, erklärt sich die Gemeinde bereit, bei einer Häufung solcher Vorkommnisse entsprechende Maßnahmen zu setzen. Die Gemeindevertretung stimmt dem Abschluss eines Dienstbarkeitsvertrages betreffend GST-NR 1423/3 samt Löschung der Dienstbarkeiten des Fußsteiges (auf GST Nr. 1423/7 und 1423/3) laut vorliegendem Vertrag zu. Antragsteller: Bgm. Christian Natter einstimmig 7. Änderung der energetischen und ökologischen Kriterien für kommunale Grundverkäufe und Baurechtsvergaben Die Änderung der Richtlinien wird nach Erläuterungen durch GR DI Martin Reis laut Beilage beschlossen. Antragsteller: GR DI Martin Reis einstimmig SEITE 4 VON 9 Eine Anregung von GR Dr. Paul Stampfl, auch leistbares Wohnen bzw. alternative Wohnformen in einen solchen Vorgabenkatalog zu gießen, wird in Vormerk genommen. 8. Genehmigung der Verhandlungsschrift der 4. Sitzung der Gemeindevertretung vom 27.1.2021 Nachdem keine Änderungsanträge eingebracht werden, gilt das Protokoll in der vorgelegten Form als genehmigt. 9. Allfälliges 9.1. Eine Anfrage von Wolfgang Schwärzler zu Errichter und Betreiber des Sozialzentrums samt Handelszentrum wird vom Vorsitzenden dahingehend beantwortet, dass die Errichtung durch die VOGEWOSI in Form eines Baurechtes angedacht sei. Als Betreiber ist beim Sozialzentrum eine GmbH mit den Gesellschaftern Gemeinden Wolfurt, Schwarzach und Kennelbach geplant. Beim Handelszentrum finden derzeit gemäß einer Zusage des Vorsitzenden vorrangig Gespräche mit den bisherigen Nahversorgern im Umfeld, Spar und Adeg, statt. 9.2. Die Anfrage, ob im Rahmen der Zentrumsentwicklung auch eine Information an die in Wolfurt ansäßigen Gewerbetreibenden und Dienstleister um Bekanntgabe eines allfälligen Flächenbedarfs und gewünschter Branche angedacht sei beantwortet der Vorsitzende damit, dass die Fa. Schadenbauer speziell auch mit diesen Themen beauftragt sei. Dabei gehören sowohl die Entwicklungen im Dorfzentrum, wie auch jene in Rickenbach zum Betrachtungsspektrum. Zudem wurde eine Fachfirma beauftragt, eine Aussage zur Größenverträglichkeit der Nahversorger zu treffen sowie Versorgungslücken in diversen Sparten zu eruieren. 9.3. Ursula Molitor erkundigt sich, ob Zahlen und Informationen zum Kooperativen Verfahren Dorfzentrum irgendwo abrufbar seien. Dies bejaht der Vorsitzende insofern, dass das Thema in der Dezembersitzung den Mandataren vorgestellt wurde. Am 28.5.2021 ist eine Bürgerinformation zu diesem Thema geplant. 9.4. Laut Manfred Schrattenthaler sei nunmehr die Realisierung der Kontrollplätze an der A14 im Bereich Lauterach/Wolfurt geplant. In diesem Zusammenhang sollte auch nochmals eindrücklich auf das Thema Lärmschutz hingewiesen werden. Im Gemeindeamt sind derzeit lediglich die Baupläne für die Kontrollstelle Lauterach bekannt. 9.5. Mag. Josef Thaler regt an, den Beschluss zur Resolution in der Wolfurt-Info zu veröffentlichen. Der Vorsitzende behält sich die sachliche Prüfung und eine Entscheidung darüber vor. 9.6. Über Anfrage von GR Michael Pompl hält der Vorsitzende fest, dass die aktuelle Gemeindevertretungssitzung zwar aufgrund der Corona-Maßnahmen nicht öffentlich, aber nicht vertraulich sei. Das Protokoll wird deshalb wie üblich veröffentlicht. 9.7. Ursula Molitor regt an, vom Kleinpark beim Haus Achstraße 1 Fotos zu machen, bevor das Bauprojekt umgesetzt wird. Schluss der Sitzung: 21:35 Der Vorsitzende Der Schriftführer SEITE 5 VON 9 Gemeindemandatar*innen der Grünen und Parteifreien Wolfurt stellen fest: Betreffend vorrangige Berücksichtigung des Kindeswohls in allen Phasen des Asylverfahrens und Reform des humanitären Bleiberechts Am 28. Jänner wurden Schüler*innen und deren Familien, die teilweise in Österreich geboren und aufgewachsen sind, auf unmenschliche Art und Weise aus ihrem Leben gerissen und nach Georgien bzw. Armenien abgeschoben. Alle Betroffenen hatten ihren Lebensmittelpunkt in Österreich, sprachen Deutsch auf MuttersprachenNiveau und hatten kaum mehr Beziehungen zu ihren vermeintlichen Herkunftsstaaten. Sie stellten teilweise mehrere Asylanträge, die allesamt abgelehnt wurden. In den Fällen von zwei Armenierinnen aus Wien wurden noch im Mai 2020 Anträge auf humanitäres Bleiberecht (§ 55 AsylG) gestellt, die jedoch vom BFA nicht bearbeitet wurden. Wie sehr die Familien in Österreich verwurzelt und Teil unserer Gesellschaft waren, zeigten die großen Protestaktionen in den sozialen Medien und vor Ort unmittelbar vor der Abschiebung. An der Kundgebung vor dem Abschiebezentrum für Familien in Wien-Simmering nahmen ca. 160 Personen teil; darunter waren auch Politiker*innen der Grünen, der NEOS, und der SPÖ. Am selben Tag äußerten sich nicht nur zahlreiche Politiker*innen der Grünen, der NEOS und der SPÖ, sondern auch Bundespräsident Alexander Van der Bellen zu den Fällen. In einer Videobotschaft hielt er fest: „Ich kann und will nicht glauben, dass wir in einem Land leben, wo dies in dieser Form wirklich notwendig ist.“ Er habe in dieser Frage zwar keine formale Zuständigkeit, aber eine klare Haltung und führte aus: „Wir müssen einen Weg des menschlichen, respektvollen Umganges miteinander finden. Gerade, wenn Kinder die Hauptleidtragenden sind. Geben wir dem Wohl von Kindern und Jugendlichen Vorrang.“ Das Innenministerium begründete die Abschiebung der Familien indem es auf höchstgerichtliche Entscheidungen und das Gebot der Rechtsstaatlichkeit verwies („Politik müsse dem Recht folgen“). In allen Entscheidungen sei auch eine Prüfung des Kindeswohls vorgenommen worden. Zuständige Anwält*innen hielten dem entgegen, dass die Kinderrechte und das Wohl des Kindes nicht ausreichend berücksichtigt worden waren. Genau in diesem Punkt besteht Handlungsbedarf für den Gesetzgeber und die Vollziehung. Denn die vorrangige Berücksichtigung des Kindeswohls bei allen Kindern betreffenden Maßnahmen öffentlicher und privater Einrichtungen ist zwar verfassungsrechtlich verankert (Art. 1 Bundesverfassungsgesetz über die Rechte von Kindern); im Kriterienkatalog zur Beurteilung des Privat- und Familienlebens, der in Fällen des humanitären Bleiberechts nach § 55 AsylG heranzuziehen ist, ist das Wohl des Kindes aber nicht aufgelistet. Auch in der Rechtsprechung des EGMR und der österreichischen Höchstgerichte zu Art. 8 EMRK (Europäische Menschenrechtskonvention) wurde der Vorrang des Kindeswohls bislang wenig beachtet. Dasselbe gilt jedoch schon für das gesamte Asylverfahren, das der Prüfung des humanitären Bleiberechts meist vorangeht. Auch hier wird das Kindeswohl nicht ausreichend berücksichtigt. Konkreter Handlungsbedarf besteht auch angesichts einer aktuellen Entscheidung des EuGH. In seinem Urteil vom 14.1.2021 hielt der EuGH im Fall einer drohenden Rückführung eines unbegleiteten Asylsuchenden in sein Herkunftsland nämlich fest, dass das Kindeswohl in allen Stadien des Verfahrens vorrangig berücksichtigt und umfassend geprüft werden muss. Der Gerichtshof verwies auf die entsprechende Verpflichtung aus Art. 24 der EU Grundrechte-Charta („Rechte des Kindes“). Die Schlüsse des EuGH sind auch auf das Asylverfahren anzuwenden und gelten für alle Kinder und Jugendlichen, unabhängig davon, ob sie im Familienverbund oder alleine geflüchtet sind. Dieses Urteil soll nun ein weiterer Anlass sein, die österreichische Gesetzgebung und Vollziehung im Hinblick auf die Beachtung des Kindeswohls im Asylverfahren und bei der Gewährung von humanitärem Bleiberecht zu verbessern. SEITE 6 VON 9 Zudem ist dringend eine Reform des humanitären Bleiberechts (§§55 und 56 AsylG) geboten, indem in diesen Verfahren wieder die Länder und Gemeinden in Form von Härtefallkommissionen verpflichtend eingebunden werden. In diesen Verfahren werden vorwiegend menschliche Gesichtspunkte geprüft, wie die Integration der Betroffenen, wie lange sie in Österreich leben, ob sie in die Schule gehen, wie sie in der Gesellschaft vernetzt sind und wie sie sich beruflich und ehrenamtlich engagieren. All das kann von Behörden und privaten Stellen, die möglichst nahe an den Betroffenen sind, besser beurteilt werden als von Bundesbehörden, wie die bewährte Praxis bis 2014 und die enge Kooperation zwischen den Landeshauptleuten, Bürgermeister*innen und privaten Organisationen gezeigt hat. Bis zum Jahr 2014 entschieden die Landeshauptleute (mit Zustimmung des BM.I) über die Gewährung des humanitären Bleiberechts. Seit die Zuständigkeit für die Gewährung des humanitären Bleiberechts an das Innenministerium und somit das Bundesamt für Fremdenwesen und Asyl übergegangen ist, kam es zu zahlreichen Fällen, in denen menschliche Aspekte zu wenig beachtet wurden. Die Gewährung des humanitären Bleiberechts in Härtefällen unter Einbindung von Härtefallkommissionen in den Ländern kann sich besser an den Lebensrealitäten und dem Umfeld der Betroffenen orientieren und die relevanten Umstände in ihre Entscheidung miteinfließen lassen. So sollen Härtefälle, wie die oben beschriebenen in Zukunft vermieden werden. Vor diesem Hintergrund stellen die Grünen Gemeindemandatar*innen folgenden ANTRAG Die Wolfurter Gemeindevertretung möge folgende Resolution beschließen: 1. Die Wolfurter Gemeindevertretung fordert die Vorarlberger Landesregierung auf, sich bei der Bundesregierung, insbesondere dem Bundesminister für Inneres, dafür einzusetzen, dass das Kindeswohl in allen Phasen des Asylverfahrens und insbesondere in Fällen des humanitären Bleiberechts vorrangig berücksichtigt wird, damit unmenschliche Abschiebungen wie jene in der letzten Januarwoche 2021 in Zukunft vermieden werden können. 2. Darüber hinaus fordert die Wolfurter Gemeindevertretung die Vorarlberger Landesregierung auf, sich bei der Bundesregierung, insbesondere dem Bundesminister für Inneres, dafür einzusetzen, die Länder – unter Einbindung der betroffenen Gemeinden – im Rahmen der mittelbaren Bundesverwaltung mit Instrumenten wie etwa Härtefallkommissionen auszustatten, damit gut integrierten Personen und Familien ein humanitäres Bleiberecht gewährt werden kann. Unterschrift der Grünen Gemeindemandatar*innen SEITE 7 VON 9 Berücksichtigung von energetischen und ökologischen Standards im Zuge von Bauverfahren sowie Grundverkäufen bzw. Baurechtsvergaben durch die Marktgemeinde Wolfurt Den Umweltzielen des Gemeindeleitbilds folgend und vor dem Hintergrund der Klimaziele von Land Vorarlberg, Republik Österreich und Europäischer Union setzt sich die Marktgemeinde Wolfurt als e5 und Klimabündnisgemeinde ein für eine sparsame Nutzung von Bauland, Energie und Rohstoffen sowie zur Förderung klimaverträglichen Energieversorgung und Mobilität sowie zur Maßnahmen zur KlimawandelAnpassung. Gemeindeverwaltung und Gemeindepolitik werden deshalb beauftragt, im Zuge von Projektvorgesprächen, Baugrundlagenbestimmungen und Bau- und Gewerbeverfahren sowie bei Grundverkäufen und Baurechtsverfahren durch die Marktgemeinde Wolfurt aktiv darauf einzuwirken, dass folgende Themenstellungen Berücksichtigung finden und bei Bedarf bei Grundverkäufen/Baurechtsvergaben vertraglich vereinbart werden:               Verzicht auf fossile Energieträger für Gebäudebeheizung und Warmwasserbereitung Prüfung der Möglichkeit zur Nutzung von Abwärme bzw. zum Anschluss an vorhandene Wärme- und Kältenetze Solare Nutzung von Dach- und Fassadenflächen energiesparende Bauweise (z.B. Niedriegstenergiegebäude, Verwendung energieeffizienter Bauteile, ...) Dach- und/oder ggf. auch Fassadenbegrünung Vermeidung von nicht erforderlichen Bodenversiegelungen und ggf. Rückbau bestehender Versiegelungen Naturnahe Umfeldgestaltung und Bepflanzung, auch zur Vermeidung sommerlicher Überhitzung Errichtung attraktiver Fahrradabstellplätze Einräumung von Geh- und Fahrrechten für Radfahrer und Fußgänger Übernahme von Teilflächen ins öffentliche Eigentum bzw. Abschluss von Dienstbarkeiten zugunsten der Marktgemeinde Wolfurt zwecks Errichtung von Buswartehäuschen, Sitzgelegenheiten in kleinen Grünflächen, Fuß- und Radwegen, etc. Übernahme von Flächen ins Parkraummanagement – Schaffung von mehrfach nutzbaren Parkierungsflächen Bei großen Wohnanlagen: Prüfung der Möglichkeit zur Etablierung eines öffentlichen CarsharingStandorts Bei großen Arbeitsstätten: Erarbeitung eines Konzepts zur Förderung einer gesunden, umwelt- und anrainerschonende Mitarbeitermobilität Bei größeren Baugebieten: Erarbeitung eines Konzepts zur flächensparenden Verkehrserschließung SEITE 8 VON 9 Ausnahmebestimmung: In Ausnahmefällen (z.B. spezielle betriebliche Erfordernisse, besonderes kommunales Interesse, etc.) kann von den oben beschriebenen Anforderungen abgegangen werden. Diese Ausnahmen bedürfen jedoch schlüssiger Begründungen. SEITE 9 VON 9
  1. wolfurt
  2. gemeindevertretung
  3. protokoll
20210301_Gemeindeinfo_03 Silbertal 01.03.2021 zugestellt durch post.at Silbertaler Gemeindeinfo AMTLICHE MITTEILUNG MÄRZ 2021 AUSGABE 3/2021 KOOPERATION MIT DER WEBSEITE HOTELDROHNE.COM hoteldrohne.com ist ein völlig neues, videobasiertes Hotel-Portal, wo ausschließlich professionelle Drohnenaufnahmen publiziert werden. Silbertal ist auf https://hoteldrohne.com/silbertal.html auch schon mit dem aktuellen Drohnenaufnahmen von Anfang Februar 2021 vertreten. Im Frühjahr bis Herbst wird auch noch eine Sommersequenz gedreht und online gestellt. Die Plattform erreicht, obwohl sie erst kurze Zeit online ist, derzeit bereits zwischen 1.800 - 2.500 Besuchern täglich. Mit dem neuen Format dieser Plattform bietet sich der Vorarlberger Hotellerie und Gastronomie eine Möglichkeit, dass sie sich auch im internationalen Vergleich einzigartig präsentieren. Der Neustart nach Corona! Umfangreiche Informationen gibt es auf https://hoteldrohne.com. —————————————————————————————————————————————– MISSION ZERO SILBERTAL Im Zuge des Projekts „Mission Zero Silbertal“ (https://zerosilbertal.net/home.html) gibt es jetzt für die 3 Bereiche - Erdölfrei Heizen, Erdölfrei mobil und ÖKO Strom Auszeichnungstafeln, damit der Umweltschutzbeitrag im Silbertal sichtbar wird. Falls ihr mindestens 2 Themen „bejahen“ könnt, könnt ihr uns gerne eure Infos und zwei hochauflösende Bilder für die große Infotafel „Mission Zero Silbertal“ bei der neuen Kirchbrücke zusenden. Mail bitte an: buergerservice@silbertal.at —————————————————————————————————————————————— EINSCHULUNG FÜR DIE TICKETAUTOMATEN Seit Herbst 2020 können die Fahrscheine für die Montafonerbahn bei den neuen Ticketautomaten gelöst werden. Der Stand Montafon bietet in Zusammenarbeit mit der Montafonerbahn und dem Verkehrsverbund Vorarlberg für alle Interessierten eine Einschulung dieser Automaten an. Zudem werden weitere Fragen zu FAIRTIQ, Tarifsystem, Bus- und Zugfahrplan, Anruf-Sammeltaxi „go&ko“, etc. beantwortet. Für die Einschulung werden zwei Termine angeboten:  Freitag, 12. März, 10 – 11 Uhr Bahnhof Schruns  Dienstag, 16. März, 16 – 17 Uhr Bahnhof Vandans Da die Planung von Terminen zurzeit sehr unsicher ist, kann es zu kurzfristigen Terminänderungen kommen. Anmeldung bitte bis 9. März, an info@stand-montafon.at oder per Telefon +43 5556 72132. —————————————————————————————————————————————— GEÄNDERTE ÖFFNUNGSZEITEN IM BÜRGERSERVICE Aufgrund der derzeitigen Situation bleibt das Bürgerservice Silbertal für den Parteienverkehr am Donnerstag-Nachmittag bis auf Weiteres geschlossen. Am Vormittag bleibt der Parteienverkehr im Bürgerservice von Montag bis Freitag 07:30 - 13:00 Uhr und in der Verwaltung von Montag bis Freitag von 07:30 - 12:30 Uhr unverändert. Danke für Ihr Verständnis. Herausgeber: Gemeinde Silbertal, Dorfstraße 8, 6782 Silbertal Telefon: 05556 / 74104 Email: buergerservice@silbertal.at www.silbertal.at TEAMPLAYER FÜR DIE ARA MONTAFON GESUCHT Der Abwasserverband Montafon ist auf der Suche nach Verstärkung – wir suchen eine*n Maschinenbau - oder Kfz-Techniker*in (100 Prozent) für die Mitarbeit bei der ARA Montafon in Vandans. Wir freuen uns auf Ihre Bewerbungen – die genaue Job-Beschreibung finden Sie unter dem Menüpunkt „Stellenausschreibungen“ auf der Standes-Website www.stand-montafon.at/stand ———————————————————————————————————————————–—— EINLADUNG ZUM KÄNGURUH BABYSITTERKURS Frau Holle Babysittervermittlung Silbertal Am 7. Mai 2021 startet in St. Anton i.M. wieder ein Babysitterkurs für Jugendliche ab 13 Jahren. An zwei Wochenenden bekommen die Jugendlichen das nötige Wissen und Können für die Babysittereinsätze. Zum Abschluss gibt es ein Zertifikat, das auch für die Au-Pair-Vermittlung gültig ist. Wann: Freitag, 7. Mai 2021 von 16 bis 21 Uhr Samstag, 8. Mai 2021 von 8 bis 12 Uhr Freitag, 14. Mai 2021 von 16 bis 21 Uhr *** Bitte nimm eine Jause & einen Nasen-Mund-Schutz mit *** Wo: St. Anton im M., Gemeindeamt, Vereinsraum Referenten: Känguruh-Team Kurskosten: 22,-- Euro (18,-- Euro mit aha-card) Anmeldung: Natalie Föger, Frau Holle Außermontafon Telefon: 0676/833 733 69 oder E- Mail: www.familie.or.at —————————————————————————————————————————————– MONTAFONER KUNSTEISBAHN Die Montafoner Kunsteisbahn ist bis einschließlich 7. März 2021 täglich von 13.00 - 17.00 Uhr geöffnet. —————————————————————————————————————————————– ANTRAGSTELLUNG FÜR EINEN REISEPASS ODER PERSONALAUSWEIS Geburtsurkunde (Original) Staatsbürgerschaftsnachweis (Original) Heiratsurkunde (Original) 1 EU-Passbild (nicht älter als 6 Monate) mit Pickerl und Datum versehen Verleihungsurkunde bzw. Bescheid für akademischen Grad (Original) Bis zum 18. Lebensjahr zusätzlich die Unterschrift des gesetzlichen Vertreters Bei Scheidung der Eltern Bestätigung des Bezirksgerichtes betreffend die Regelung der Obsorge (Original)  Bei unehelichen Kindern, wenn vorhanden, die Vereinbarung der gemeinsamen Obsorge des Standesamtes (Original) —————————————————————————————————————————————–        LEDER SOFA UND LOUNGESESSEL GRATIS ABZUGEBEN Besichtigung und Abholung im Bürgerservice Silbertal
  1. gemeindeinfo
20210301_01_Hohenweiler_Leben Hohenweiler 01.01.2020 Gemeindeinformationen Ausgabe 1 | 2021 Frühling HOH E N W E I L E R Vorwort von Wolfgang Langes Aus dem Meldeamt Winterdienst Stellenausschreibung Sprechstunden Dr. Loacker 4 5 5 6 6 Soziales Krankenpflegeverein Ärztliche Versorgung in Hohenweiler Sozialsprengel Leiblachtal Servicestellen Leiblachtal 7 7 8 8 Bildung Schülerbetreuung 9 Aus den Vereinen Howilar Krippelar Feuerwehr Hohenweiler SC Hohenweiler 72 11 14 16 Verschiedenes Abfallentsorgung Flurreinigung Gartenzeit – Heckenzeit Einhaltung der Ruhezeiten Grundstück gesucht Müllkalender 20 21 22 22 22 23 Veranstaltungen Veranstaltungen Hohenweiler Märkte 25 25 Ländle Metzgerei Dür Im und ums Haus, Gasser Wolfgang Impressum 26 27 28 INHALT Gemeindeverwaltung GEMEINDEVERWALTUNG Liebe Hohenweilerinnen und Hohenweiler! Endlich wieder einmal richtig Winter! So schön und romantisch der viele Schnee anfangs empfunden wird, so schnell stellen sich bei den im Jänner gefallenen Mengen auch Probleme ein. Wohin nur mit den Schneebergen? Wieso ist bei mir noch nicht geräumt? Wieso schiebt man den Schnee immer auf meine Seite der Straße, und nicht zum gegenüberliegenden Grundstück? Natürlich sind solche und ähnliche Fragen verständlich, ich kann Ihnen aber versichern, dass sich das Team des Bauhofs die allergrößte Mühe gibt, den Winterdienst bestmöglich zu erledigen – und das beinahe zu jeder Tages- und Nachtzeit! Bitte bedenken Sie, dass das Räumen des Straßen- und Wegenetzes pro Runde über 5 Stunden dauert und in dieser Zeit gerade zuletzt schon wieder viel Schnee auf die eben erst geräumten Flächen fällt. 4 Auch der Abtransport von größeren Schneeansammlungen muss dann warten, bis der Schneefall nachlässt und alles wieder freigemacht wurde. Sehr gerne gebe ich daher den Dank, der mir gegenüber wiederholt zum Ausdruck gebracht wurde, an die fleißigen Männer vom Bauhof weiter! Hochwasserprojekt im Dorfzentrum Hochwasser in Hohenweiler? Keine Sorge, auch wenn der fortschreitende Klimawandel sich auch in unserer Region durch häufigere Starkregenereignisse bemerkbar macht, wir leben Gott sei Dank auf einen relativ sicheren Fleckchen Erde. Warum dann dieses Projekt, werden Sie sich vielleicht fragen? Bei der Erneuerung der Verrohrung des Dorfbaches sind neben den normalen Wassermengen, die aus dem Dorfbach, dem Dreiangelgraben sowie diversen kleineren Dach-, Oberflächen- und Drainageleitungen – ist zusätzlich darauf Bedacht zu nehmen, dass auch bei sehr starkem Regen, die Mengen sicher abgeleitet werden können. Gerne hätten wir der doch großen Anzahl mittel- und unmittelbar von dem Projekt betroffenen Grundbesitzerinnen und Grundbesitzern sämtliche Pläne und ergänzenden Informationen im Rahmen einer Informationsveranstaltung vorgestellt, nur leider haben uns dabei die immer wieder neuen strengen Sicherheitsmaßnahmen im Zusammenhang mit dem Corona-Virus, einen Strich durch die Rechnung gemacht. Wenn Sie daher eine Zustimmungserklärung zu dem Projekt zugesandt erhalten haben und dazu weitere Informationen benötigen, scheuen Sie sich nicht, die auf dem Schreiben angeführten Personen zu kontaktieren. Selbstverständlich stehe ich Ihnen auch gerne für Auskünfte zur Verfügung. Selbstverständlich wird im Zuge der Projektierung auch geprüft, ob allenfalls auch andere Leitungen (Trinkwasser, Schmutzwasserkanal, etc.) in einem Zustand sind, der einen Austausch nahelegt. Ich entschuldige mich schon jetzt bei Ihnen, wenn wir Sie dazu eventuell nochmals um Ihre Zustimmung ersuchen, sofern dabei Ihr Grundstück vorübergehend oder dauerhaft in Anspruch genommen wird. Ich hoffe sehr, dass Impfungen und sonstige Schutzmaßnahmen es bald wieder möglich machen, zu einer gewissen Normalität des Dorflebens zurückkehren zu können. Darauf, Sie dann auch wieder persönlich Treffen zu können, freue ich mich jedenfalls schon jetzt Mit den besten Grüßen, Ihr Bürgermeister Wolfgang Langes Öffnungszeiten Gemeindeamt Montag und Dienstag 7.30 bis 16.00 Uhr Mittwoch bis Freitag 7.30 bis 13.00 Uhr gemeinde@hohenweiler.at www.hohenweiler.at Aus dem Gemeindeamt Liebe Wohnungswerberin, lieber Wohnungswerber, • Als Grundlage für den Erhalt von Punkten dienen die jeweils erforderlichen Nachweise, die vom Wohnungswerber/ von der Wohnungswerberin von sich aus beizubringen sind (ohne Nachweise können keine Punkte zugeteilt werden). • Bei gleicher Punkteanzahl entscheidet das ältere Datum der Antragstellung. • Es besteht kein Rechtsanspruch auf die Zuweisung einer Wohnung. • Es können nur vollständige Anträge bearbeitet werden. • Nachweislich bewusst falsche Angaben haben den Ausschluss aus der Bewerbung zur Folge. • Nach Ablauf von einem Jahr muss der Antrag neu gestellt werden. Erfolgt kein neue Antrag, wird der letzte Antrag inaktiv gestellt. • Änderungen, wie z. B. Wohnungswechsel, Familienstandsänderungen, Einkommensänderungen etc., sind dem Gemeindeamt/Bürgerservice mitzuteilen, damit die Aktualität der Bewerbung gewahrt ist. Bitte beachten Sie, dass Ihre Informationen der Gemeinde vollständig vorliegen müssen. Winterdienst von Privatstraßen Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde Hohenweiler! Gerne unterstützt Sie der Bauhof wieder bei der Winterräumung Ihrer Privatstraßen, sofern er freie Kapazitäten hat. Wir möchten jedoch darauf hinweisen, dass die Pflicht zur Räumung und Haftung gemäß § 1319a ABGB bei den jeweiligen Eigentümern verbleibt. Wir empfehlen daher auch den Abschluss einer entsprechenden Versicherung. #schautaufeinander Hohenweiler Gewerbetreibende und Landwirte stellen sich vor… Weil wir es wichtig finden… … dass gerade in diesen schweren Zeiten aufeinander Acht gegeben wird, möchten wir allen Hohenweiler Betrieben die Möglichkeit geben, sich im Hohenweiler Leben vorzustellen, ihre wunderbaren Produkte zu präsentieren und ihre Geschichte dazu zu erzählen. Zu diesem Zweck wenden Sie sich bitte an die Gemeinde Hohenweiler, Robert Pockenauer, Tel. +43 5573 83315-16, robert.pockenauer@hohenweiler.at. GEMEINDEVERWALTUNG gerne möchte die Gemeinde Hohenweiler nachstehende Informationen für Wohnungswerberinnen und Wohnungswerbern in Erinnerung rufen: 5 Die Gemeinde Hohenweiler schreibt folgende Stelle aus: MitarbeiterIn im Baurecht und Sekretariat in Teilzeit (40%) GEMEINDEVERWALTUNG Aufgaben: - Verwaltung der Post - Korrespondenz mit Behörden - Sekretariat - AGWR - Vertretung im Bürgerservice - Vertretung bei der Durchführung von Wahlen Anforderungen: - Berufserfahrung im öffentlichen Dienst, idealerweise im Bereich Baurecht - Flexibilität und Belastbarkeit - Bereitschaft zum „Einspringen“ bei personellen Engpässen - Genauigkeit und Verlässlichkeit - Sehr gutes schriftliches Ausdrucksvermögen - Sehr gute Microsoft Office Kenntnisse - Höflichkeit im Umgang mit Menschen - Teamfähigkeit - Persönliche und fachliche Eignung für die Erfüllung der Aufgaben, die mit dieser Verwendung verbunden sind 6 Beginn der Tätigkeit: Ende der Bewerbungsfrist: 01. Juni 2021 15. März 2021 Der Monatsbezug richtet sich nach dem Gemeindeangestelltengesetz 2005. Einschlägige Berufserfahrung wird angerechnet. Wenn Sie an dieser Anstellung interessiert sind, übermitteln Sie bitte folgende Unterlagen: x Lebenslauf x Motivationsschreiben Wir freuen uns über Ihre Bewerbung! Für Auskünfte stehen Ihnen Frau Mag. Eveline Miessgang, Amtsleitung, eveline.miessgang@hohenweiler.at und Bürgermeister Wolfgang Langes, buergermeister@hohenweiler.at, zur Verfügung. Bewerbungen richten Sie per E-Mail an eveline.miessgang@hohenweiler.at (Dokumente in elektronsicher Form im Format PDF) oder in schriftlicher Form an: Gemeinde Hohenweiler 6914 Hohenweiler, Dorf 41, zHd Mag. Eveline Miessgang Neu! Sprechstunde zu Rechtsfragen Ab sofort bietet der Hörbranzer Rechtsanwalt em. Mediator Dr. Walter Loacker eine Sprechstunde zu diversen Rechtsfragen im Gemeindeamt Hohenweiler oder digital an. Der Besuch der Sprechstunde ist kostenlos. Sprechstunden Gemeindeamt: nach Terminvereinbarung unter Tel. 05573/200 200 oder per Mail unter W.Loacker@gmail.com Krankenpflegeverein Aufgrund der Rahmenbedingungen durch die Pandemie erfolgt die Vorstandssitzung im Dezember 2020 erstmals in digitaler Form als Videokonferenz. Einstimmig wurden die neuen ehrenamtlichen Beirätinnen Helga Hehle und Astrid Zürcher (Eichenberg) aufgenommen. Ich freue mich sehr, euch beide und eure Energie in unserem Krankenpflegeverein begrüßen zu dürfen. Die Generalversammlung des Jahres 2020 musste – wie bereits informiert – aufgrund COVID-19 verschoben werden. Die Generalversammlung hat eine besondere Bedeutung, da als ein wesentlicher Tagesordnungspunkt u.a. die Entlastung und Neuwahl des Vorstandes ansteht. Es ist beabsichtigt, die Generalversammlung schnellstmöglich (bis spätestens Ende 2021) nachzuholen. Hierzu wird die Einladung fristgerecht ergehen. Im Personalbereich sind wir leider in einer sehr angespannten Situation. In den Sommermonaten konnten unsere Schwestern durch eine diplomierte Aushilfe entlastet werden, sodass insbesondere der Urlaubsanspruch abgebaut werden konnte. Weiters haben wir eine Dienststelle in Teilzeit ausgeschrieben, die immer noch unbesetzt ist. Bewerbungen können gerne noch bei uns abgegeben wer- Praktische Ärztinnen und Ärzte Dr. Anwander-Bösch 05574 47745 Dr. Bannmüller 05573 82600 Dr. Fröis 05573 83747 Dr. Stuckenberg 05574 47565 Dr. Herbst 05574 44300 Dr. Trplan 05573 85555 Zahnarzt Dr. Krewinkel den. In diesem Zusammenhang ist die intensive regionale Zusammenarbeit mit den anderen Krankenpflegevereinen des Leiblachtals von großer Bedeutung und wird eine engere Zusammenarbeit der drei Vereine sehr aktuell. Seitens der Bürgermeister unserer drei Gemeinden wird die Übernahme der Lohnverrechnung durch die Finanzverwaltung Leiblachtal sehr deutlich unterstützt; herzlichen Dank. Weiters wurde im Vorstand der Voranschlag 2021 und eine Reduktion der Aufnahmegebühr für Neu-Mitglieder, die sofort eine Pflegeleistung in Anspruch nehmen wollen, beschlossen. Hierzu möchte ich euch demnächst detaillierter informieren. Unterstützung bereichert unser Miteinander Auch in den vergangenen Monaten sind wieder zahlreiche Spenden für die Arbeit des Kranken- und Altenpflegevereins bei uns eingegangen, die wir für die Arbeit des Krankenpflegevereins verwenden. Aus datenschutzrechtlichen Gründen dürfen die einzelnen Spendender nicht mehr namentlich genannt werden: Gedenkspenden 2020 Allgemeine Spenden 2020 € 1.495,00 € 3.676,65 Danke, dass ihr unseren Kranken- und Altenpflegeverein auch in diesen besonderen Zeiten mit eurer Spende und euren positiven Rückmeldungen so unterstützt. Herzlichen Dank! Edgar Hagspiel, Obmann Apotheken Martin Apotheke, Lochau Leiblachtalapotheke, Hörbranz Apothekennotruf 05574 44202 05573 85511 1455 Sozialsprengel Leiblachtal Krankenpflegeverein 05573 85550 05573 84651 oder 0664 646 42 44 Telefonische Gesundheitsberatung 1450 05573 83093 Feuerwehr Polizei Rettung Euro-Notruf 122 133 144 112 SOZIALES Corona hat auch in der Pflege vieles erschwert. Der Aufwand für Sicherheitsvorkehrungen und Hygiene ist herausfordernd und die physische und psychische Belastung durch Schutzmasken u.dgl. sowie Kontaktbeschränkung für unser Pflegeteam sehr belastend. Ohne besondere Vorfälle sind unsere diplomierten Schwestern in vorbildlicher Weise über die Runde gekommen. 7 Sozialsprengel Leiblachtal Die Familie als kleinste Einheit unserer Gesellschaft SOZIALES Sie fördert Zusammenhalt, spendet Geborgenheit und Wärme, und ist gleichzeitig ein Rückzugsort vom Alltag. Oft bedeutet dies eine gewaltige Anstrengung für die Familien. 8 Die Familienhilfe Leiblachtal bedankt sich im Namen der Familie bei der ganzen Gemeinde Eichenberg und den Organisatorinnen des Familienverband Eichenberg. Bleiben Sie gesund! Ihr Team der Familienhilfe Leiblachtal! Manchmal jedoch gerät das Familienleben aus der Balance: Unverhoffte Ereignisse wie Krankheiten, Krisensituationen, die Ankunft eines Kindes oder Sterbefälle können das Gleichgewicht des Alltages empfindlich stören; die unerwartete Mehrbelastung kann oftmals nicht allein bewältigt werden – Es braucht die Unterstützung von außen. Zu Weihnachten durften wir uns daher über ein großes Geschenk freuen. Der „Kekslesunntag“ der Gemeinde Eichenberg bescherte uns eine Spende von 1.200 Euro, die wir einer Leiblachtaler Familie übergeben konnten. Servicestellen Sozialsprengel Leiblachtal Mo bis Fr, 9.00 bis 12.00 Uhr T 85550 www.sozialsprengel.org Servicestelle für Betreuung und Pflege im Leiblachtal Mo, Di 8.00 bis 12.00 Uhr Di 17.00 bis 19.00 Uhr oder nach Vereinbarung T 0664 883 98 585 sbp@sozialsprengel.org www.sozialsprengel.org Essen auf Rädern Mit dem Angebot „Essen auf Rädern“ kann Menschen, denen die Zubereitung einer warmen Mahlzeit nur schwer oder nicht möglich ist, täglich warmes Essen nach Hause geliefert werden. T 85550, www.sozialsprengel.org Wenn‘s weh tut! – Telefonische Gesundheitsberatung – Telefon: 1450 Info! Schülerbetreuung Hohenweiler Seit dem März 2020 erleben wir in der Schülerbetreuung außergewöhnliche Zeiten. Seit dem Lockdown im März 2020 gibt es nur kurzzeitig und spontan reguläre Schülerbetreuung für unsere Kinder. Trotz der widrigen Umstände für Kinder, Eltern und Betreuer haben wir das Schuljahr gemeistert und starteten nach der Zeugnisverteilung direkt in die Sommerbetreuung. Wir erlebten bei Schulbeginn einen regelrechten Kinderansturm. 32 Kinder werden in diesem Schuljahr von Nicole und Susi betreut. Räumlich standen wir an unseren Grenzen und durften so manches mal den HOKI Bewegungsraum für unsere Zwecke nutzen. Auch personell genossen wir Hilfe vom engagierten Kindergartenpersonal, damit Susi und mir ein freier Wochennachmittag erhalten bleiben konnte. Aufgrund der Schulschließungen gingen die Zahlen der zu betreuenden Kinder zurück und wir versuchten nach allen Möglichkeiten die Eltern samt ihrer Kinder bestmöglich zu unterstützen. Wir schafften uns „coronafreie Stunden“ um eine Alltagsnormalität bemüht. Generell genießen wir, dank Özgül`s vorzüglichen Kochkünsten, die Mittagsmahlzeit in entspannter Runde, wo auch die Lieblingsspeisen aller Kinder in Bio Qualität zubereitet werden! BILDUNG Neuigkeiten aus der Schülerbetreuung und der Hokus Küche 9 Wir nützen den Turnsaal, da alle Kinder einen enormen Bewegungsdrang verspüren und verbringen viel Zeit im Dorf, im Wald, auf dem Spielplatz, und dem Beachvolleyballplatz. Freiluftaktivitäten sind uns ein persönliches Anliegen. BILDUNG Auch Hausaufgaben werden weitestgehend erledigt, sodass nach der Betreuung die Zeit zu Hause noch für Freizeitaktivitäten genutzt werden kann. 10 Wir sind täglich bemüht für unsere Schulkinder einen unbeschwerten Betreuungsnachmittag zu gestalten. Damit der Fasching, der den Kindern viel bedeutet nicht zu kurz kommt, gibt es in der Faschingszeit frische Krapfen a la Özi, die uns den Nachmittag versüßenষ Alle Infos zur Schülerbetreuung erhalten sie auch auf der Gemeindehomepage ǁǁǁ͘ŚŽŚĞŶǁĞŝůĞƌ͘Ăƚ Krapfenrezept a la Özgül 500g Mehl 250ml Milch 3 Eigelb 20g Hefe 80g Zucker 60g weiche Butter 1 Pkg. Bourbon Vanillezucker Zitronenabrieb -alle Zutaten zu einem Teig vermischen -den Teig 1 Stunde zugedeckt gehen lassen -15 glatte Kugeln daraus formen -nochmals 1 ½ Stunden ruhen lassen -im Fett bei mittlerer Hitze ausbacken -beliebig füllen und mit Staubzucker bestreuen Howilar Krippelar Die Howilar Krippelar sind auch besonders an alten Krippen interessiert. Auf unsere Frage an den Archivar der Gemeinde Hörbranz, Willi Rupp, ob er Informationen über alte Krippen oder Heilige Gräber im Leiblachtal hat, sandte er uns einen Zeitungsbericht aus dem Vorarlberger Volksblatt vom 18. Dezember 1891: VEREINE UND KÖRPERSCHAFTEN Wertvolle Krippe in Möggers erwacht zu neuem Leben – ein Werk von Fidelis Rudhart 11 Foto Stadtarchiv Feldkirch in Privatbesitz Daraufhin nahmen wir Kontakt mit Frau Silvia Boch von der Pfarre Möggers auf. Sie war sehr interessiert und wollte sofort Nachschau halten, ob die im Zeitungsbericht erwähnte Krippe noch vorhanden sei. Nach aufwändiger Suche fand sie den Krippenstall mit Maria, Josef und Gloriaengel im Dachboden der Kirche, jedoch fehlte leider das Jesuskind. Inzwischen nahmen wir Recherchen bezüglich des Holzbildhauers auf. Marlies Kuster vom Krippenverein Innermontafon wusste, dass er im Gaschurner Kirchenführer erwähnt wurde. Gaby Tschallener war bei Marlies gerade auf Besuch und erinnerte sich an einen Beitrag zum Leben des Künstlers von Professor Albert Eß, aus dem Bericht der Vollversammlung der Agrargemeinschaft, Altgemeinde Altenstadt aus dem Jahre 1996. Aus diesem Bericht konnten wir unsere Hinweise zum Leben des Künstlers entnehmen – siehe Seite 13. Zwei Wochen nach Aufnahme unserer Gespräche mit Frau Silvia Boch von der Pfarre Möggers und mehrerer Nachfragen wegen eines Fototermins, konnte sie uns freudestrahlend mitteilen, dass wie durch ein Wunder das Jesuskind erschien. Wegen einer kleinen Reparatur im Glockenturm fiel eine Styroporplatte in der Fensternische auf. Als diese entfernt wurde, kam dahinter das Jesuskind zum Vorschein – gerade zum richtigen Zeitpunkt. Ein Zeichen! VEREINE UND KÖRPERSCHAFTEN 12 Jetzt hatten wir die Heilige Familie beisammen und fotografierten im Dachboden der Kirche. Die Figuren sind einfach wunderschön, natürlich etwas verstaubt und leicht restaurierungsbedürftig. Frau Boch freute sich, dass man den Künstler nun weiß und die Krippe daher umso wertvoller ist. Sie versprach, sich beim Kirchengemeinderat für die professionelle Restaurierung einzusetzen. Unterhalb des Sterns von Bethlehem wird der Gloriaengel befestigt. Mittlerweile teilte uns Frau Boch mit, dass die Restaurierung beschlossen wurde und auf Grund der ausgezeichneten Erfahrungen mit dem Höchster Atelier Mayer hier in Hohenweiler, wohl Frau Nicolé Mayer die Arbeit übernehmen wird. VEREINE UND KÖRPERSCHAFTEN 13 Einige Informationen zum Künstler Holzbildhauer Fidelis Rudhart, geboren am 18. Mai 1842 in Rimpach, Allgäu – gestorben 23. März 1919 Schon als er noch ein Kind war, fiel den Eltern sein Talent auf – er zeichnete was die Natur ihm bot. Nach einer Lehre bei einem Bildschnitzer und nachdem er bei mehreren Meistern als Geselle gearbeitet hatte, besuchte er die Fachschule in München. Er arbeitete für die Orgelbauer Gebrüder Mayer, die sich 1872 in Feldkirch niederließen und war dort für die Schnitzereien und Figuren an den Orgelgehäusen zuständig. Also übersiedelte auch Fidel Rudhart nach Levis in eine provisorische Werkstatt. 1892 richtete er seine Werkstatt dann in einem Pferdestall mit Scheune ein und als diese Räume zu klein waren siedelte er nach Altenstadt. Dort konnte er nun alle benötigten Maschinen unterbringen. Werk, der Marienaltar in der Stadtpfarrkirche St. Nikolaus in Feldkirch (heute Domkirche) liegt das Thema der Darstellung des Stammbaumes Jesu zugrunde. Rudhart stand auch mit dem Kunstmaler Florus Scheel aus Feldkirch in Verbindung, der viele der geschnitzten Figuren von Rudhart fasste, später übernahm Rudharts Sohn Theodosius diese Arbeiten. Werke von Fidelis Rudhart findet man in ganz Vorarlberg und Liechtenstein – auch der Altar der Ulrichskapelle in Möggers ist von ihm. Die Krippe in Möggers ist jedoch einzigartig. Rudhart beschäftigte in seinen Werkstätten mitunter bis zu 16 Gesellen. Die Aufträge mehrten sich, Rudhart baute vor allem Altäre in neugotischem Stil. Daneben schuf er Statuen, Reliefs und Grabmäler. Seinem bedeutendsten Eure Howilar Krippelar Feuerwehr Hohenweiler VEREINE UND KÖRPERSCHAFTEN Generationswechsel 14 In der Feuerwehr Hohenweiler fand zu Jahresbeginn ein Wechsel in einer wichtigen Funktion innerhalb der Wehr statt. Hubert Wetzel übergab nach insgesamt 5 Jahren als Rüstmeister (Fahrzeug- und Gerätewart), diese Funktion an seinen Nachfolger Killian Kemter. Nach einjähriger Einarbeitung und teilweise gemeinsamer Ausübung der Tätigkeit, kam es per 1.1.2021 zu diesem wohlvorbereiteten Wechsel in dieser Funktion. An dieser Stelle bedankt sich die Wehr Hohenweiler recht herzlich bei Hubert für die Ausübung dieser wichtigen und fordernden Tätigkeit. Durch sein handwerkliches Geschick und sein Wissen über Fahrzeuge hatte er immer wieder für anstehende Herausforderungen und Aufgaben sofort die richtige, und vielfach immer auch eine kostengünstige Lösung parat gehabt. Dadurch konnten wir, und letztendlich auch die Gemeinde oftmals finanzielle Mittel einsparen. Einen besonderen Dank aber auch für die Einarbeitung deines Nachfolgers, sowie deine Bereitschaft zur Unterstützung von Killian. Mit Killian Kemter konnten wir einen jungen, engagierten und qualifizierten Feuerwehrmann für diese Aufgabe gewinnen. Killian, vielen Dank für deine Bereitschaft diese Aufgabe zu übernehmen, und viel Erfolg bei deiner neuen Tätigkeit. Ortsfeuerwehr Hohenweiler Aus unserer Jugendfeuerwehr VEREINE UND KÖRPERSCHAFTEN • Hast du Lust auf Spaß? • Willst du coole Action? • Interessiert dich Technik? • Möchtest du Gemeinschaft erleben? • Bist du bereit anderen Menschen zu helfen? • Bist du zwischen 12 und 16 Jahre alt, und willst eine echte Feuerwehrfrau/mann werden? Wenn du all das erleben willst, dann bist du bei uns genau richtig! Neu!!! Ab sofort gibt es neben der Jugendfeuerwehr (12 bis 16 Jahre) auch die Feuerwehrjugend. Hier können auch 10 bis 12-jährige Mädchen und Jungs bei uns mitmachen. Haben wir dein Interesse geweckt, dann melde dich entweder telefonisch oder per Mail bei uns: 0650/5618652, office@feuerwehr-hohenweiler.at Eure Jugendfeuerwehr Hohenweiler 15 Altpapiersammlung Die diesjährige Frühjahrssammlung findet am Mittwoch, den 31.3.21 in gewohnter Weise ab 17.00 Uhr statt. (Unter Einhaltung der Covid 19 Maßnahmen) Sei dabei! SC Hohenweiler 72 VEREINE UND KÖRPERSCHAFTEN Planungen für das Frühjahr 2021 16 Werte Sportfreunde! Die Fußballsaison 2020/2021 konnte im Herbst 2020 gestartet werden, jedoch ist nach wie vor ungewiss, ob im Frühjahr 2021 Nachwuchsspiele oder Spiele der Kampfmannschaften durchgeführt werden können. Wir hoffen sehr, zusammen mit unseren aktiven Spielerinnen und Spielern, dass nach dem Lockdown im Frühjahr 2021 noch das Training aufgenommen und Spiele gespielt werden können. In der Winterpause haben wir, wie bereits berichtet, wichtige personelle Veränderungen (neues Trainerteam für die Frauenmannschaft, 1. Herrenmannschaft, 1b Mannschaft) vorgenommen, um für den lang ersehnten Trainingsstart bzw. Meisterschaftsbeginn gerüstet zu sein. Im Nachwuchsbereich werden gerade die Mannschaften zusammengestellt und versucht für jede/n Spieler/ in die beste Lösung zu finden. Viele Spielzeiten und Entwicklungsmöglichkeiten stehen dabei im Vordergrund. Bis zur Sommerpause stehen, unabhängig von einem Saisonstart im Frühling 2021, einige infrastrukturelle und organisatorische Planungen in den Startlöchern, die wir gerne mit der Gemeinde, Freunden und Sponsoren zur Umsetzung bringen wollen: • Ersatzbänke für Trainingsplatz • Erneuerung der Außentüren (Clubheim) • Soccerplatz im Rahmen des Spiel- und Freiraumkonzeptes (Jugendsportpark) • Ausbau „Ballschule“ für Kinder • Grobplanung 50-Jahr-Jubiläum 2022 Die Vereinsmitgliedschaft stellt ein wichtiger Pfeiler im Vereinsleben dar und der damit verbundene Mitgliedsbeitrag hilft den Trainings- und Spielbetrieb in guter Qualität aufrechtzuerhalten. Wer möchte, kann mit einer Mitgliedschaft (aktiv oder passiv) den Verein gerne unterstützen. SC Hohenweiler 72, Vorstand (Bericht, Foto: SC Hohenweiler) Zum Start der Winterpause hat Özenc "Ösi" Yalcin das Traineramt der 1. Mannschaft beim Sportclub übernommen. Der bisherige Co-Trainer besitzt die UEFA-B-Lizenz und hat einen Abschluss im Studiengang "Internationales Fußball-Management". Privat arbeitet der 32-Jährige als Sozialpädagoge, was er gleichzeitig auch berufsbegleitend noch studiert. Wir wünschen Ösi einen guten Start in der Rolle als „Cheftrainer“, viel Erfolg mit der Mannschaft und freuen uns sehr auf die Zusammenarbeit! SC Hohenweiler, Vorstand Foto, Bericht: SC Hohenweiler, Johannes Hefel Neuer Partner für den SC Hohenweiler 72 Unsere Vereinsfarben und alle weiteren erdenklichen Mischungen hat Malermeister Gerhard Rupfle in seinem Angebot. Wir freuen uns, dass Gerhard mit seinem Meisterbetrieb im Oktober unserem Sponsorenpool beigetreten ist. Gerade in dieser wirtschaftlich herausfordernden Zeit für Vereine, Privatpersonen und Firmen ist dies alles andere als selbstverständlich. Gerne empfehlen wir Gerhard mit bestem Wissen und Gewissen weiter. Wer sich ein Bild seiner Arbeit machen will, kann das gerne beim neu bemalten Clubheim machen. Foto, Bericht: SC Hohenweiler, Johannes Hefel VEREINE UND KÖRPERSCHAFTEN Özenc Yalcin wird neuer Cheftrainer bei der 1. Mannschaft! 17 VEREINE UND KÖRPERSCHAFTEN Mitglieder-Anmeldeformular 1) Allgemeine Daten des Neumitgliedes: Vor- und Zuname: _________________________________________ Geburtsdatum: _________________________________________ Wohnadresse: PLZ________Ort ___________________________ Straße: ___________________________________ 18 Telefon: _________________________________________ Email-Adresse: _________________________________________ Name (Erziehungsberechtigte/r): _________________________________________ Unterschrift (Erziehungsberechtigte/r): _________________________________________ ˆ Ich gebe hiermit ausdrücklich meine Zustimmung zur Speicherung meiner angegebenen Daten mittels EDV zum Zwecke der Verwaltung im SC Hohenweiler 72! Der Widerruf kann per Mail unter sch72@gmx.at eingebracht werden. 2) Mitgliedsbeiträge in der Übersicht: (Zutreffendes bitte ankreuzen!) Ƒ Mitgliedschaft passiv (EUR 40,00) x Freier Eintritt bei jedem Meisterschaftsspiel x Stimmrecht bei der Jahreshauptversammlung x nicht übertragbar Ƒ 0LWJOLHGVFKDIWDNWLY (EUR 90,00) (Schüler und Studenten EUR 80,00) x Freier Eintritt bei jedem Meisterschaftsspiel x Stimmrecht bei der Jahreshauptversammlung x Nutzung Infrastruktur (Trainings- und Spielbetrieb) x nicht übertragbar Ƒ Mitgliedschaft aktiv PLUS (EUR 125,--) x Freier Eintritt bei jedem Meisterschaftsspiel x Stimmrecht bei der Jahreshauptversammlung x 1 Getränk oder Essen pro Meisterschaftsspiel x Nutzung Infrastruktur (Trainings- und Spielbetrieb) x nicht übertragbar ________________________________________________________________________________________________________________ Bankverbindung: Anschrift: Raiffeisenbank Leiblachtal Sportclub Hohenweiler 72 IBAN: AT34 3743 1000 0701 1703 Dorf 43 BIC: RVVGAT2B439 A-6914 Hohenweiler 3) Mitgliedsbeiträge Kinder- und Jugendfussball in der Übersicht: (Zutreffendes bitte ankreuzen!) ƑKinderfussball U7 bis U12 (EUR 70,00) x Nutzung Infrastruktur x Trainings- und Spielbetrieb (Training, Spiele, Turniere) x Schiedsrichter x Material (Dress, Bälle) x vergünstigte Trainingsausrüstung ƑJugendfussball U13 bis U18 (EUR 80,00) x Nutzung Infrastruktur x Trainings- und Spielbetrieb (Training, Spiele, Turniere) x Schiedsrichter x Material (Dress, Bälle) x vergünstigte Trainingsausrüstung HINWEIS zu den Familienvergünstigungen x 2. Kind: 50% Nachlass x 3. Kind und mehr: frei Einzuzahlen auf das Konto AT34 3743 1000 0701 1703 Bei der Raiffeisenbank Leiblachtal. Buchungstext: Mitgliedsbeitrag Saison .. 4) Antrag und Kontakt bitte an: Sportclub Hohenweiler 72 Sonja Geiger-Spieler Dorf 43 6914 Hohenweiler Email: sonja.geiger-spieler@vorarlberg.at Telefon: +43 650 / 41 68 907 ________________________________________________________________________________________________________________ Bankverbindung: Anschrift: Raiffeisenbank Leiblachtal Sportclub Hohenweiler 72 IBAN: AT34 3743 1000 0701 1703 Dorf 43 BIC: RVVGAT2B439 A-6914 Hohenweiler VEREINE UND KÖRPERSCHAFTEN Mitglieder-Anmeldeformular 19 Abfallentsorgung VERSCHIEDENES Sammlung von Handys Weiterhin besteht die Möglichkeit der Abgabe von alten Handys im Gemeindeamt. Hiermit unterstützen Sie die Clinic Clowns. 20 Sammlung von Druckerpatronen Im Gemeindeamt steht eine Sammelbox für leere Druckerpatronen, Laserkartuschen, Faxkartuschen, InkjetPatronen und Dexwet-Filter bereit. Durch die Spende Ihrer alten bzw. leeren Kartuschen und Patronen schützen Sie die Umwelt und unterstützen die Österreichische Kinderkrebshilfe. Umweltschutz und für krebskranke Kinder etwas Gutes tun! Sammlung von Nespresso-Kapseln Nur original Nespressokapsel können im Gemeindeamt abgeben werden. Für Altpapier, Altmetall und Altglas stehen zwei Sammelstellen mit Containern bereit. Einmal im Dorf, direkt hinter dem Schulhaus und weiters in der Parzelle Reitmoos. Müllsackverkauf im Gemeindeamt 40-Liter-Restmüllsack € 2,90 / Stück 20-Liter-Restmüllsack € 1,45 / Stück 15-Liter-Biomüllsack € 1,50 / Stück 8-Liter-Biomüllsack € 0,90 / Stück Gelbe Säcke für Kunststoffverpackungen sind kostenlos erhätlich ebenso Säcke für die Altkleidersammlung. Was darf bei der Sperrmüllsammlung abgegeben werden? Alles, was wegen seiner Größe oder Sperrigkeit nicht im Restmüllsack gesammelt werden kann. Nicht abgegeben werden darf: Blumentöpfe, Schuhe, Bekleidung, Chemikalien, Grünmüll, Bauschutt ... und jegliche Art von Abfall, welcher im Restmüllsack Platz hat. Bei Geräten wie Mopeds oder Rasenmähern ist darauf zu achten, dass Benzin und Öl vorher abgelassen wurden! Sollten Sie an diesem Tag keine Möglichkeit haben, Ihren Sperrmüll zum Bauhof zu bringen, so wird er gegen eine Gebühr von 60 Euro (pro Stunde) abgeholt. Eine Voranmeldung ist jedoch bis spätestens Mittwoch, 03.03.2021 beim Gemeindeamt notwendig! Reifen: Reifen mit Felge € 7, Reifen ohne Felge € 4, Traktor- od. LKW-Reifen € 20; Elektrogeräte können kostenlos bei der Sperrmüllsammlung abgegeben werden. (nicht bei der Problemstoffsammlung!) Sperrmüllsammlung Freitag, 5. März 2021 von 10.oo bis 16.oo Uhr beim Bauhof € 10,- pro angefangenem 1/2 m3 bzw. Mindestgebühr € 3,- Problemstoffsammlung Samstag, 6. März 2021 8.30 bis 11.30 Uhr beim Bauhof, kostenlos Problemstoffe bitte sortiert, gut verschlossen, beschriftet, möglichst in Originalverpackung bei der Problemstoffsammelstelle abgeben. Weiters besteht die Möglichkeit, den Altspeisefett-Kübel zu leeren und die Batterien-Sammelbox abzugeben. Grünmüll Grünmüllabgabe (ab 15.03.2021)immer montags von 17.00 bis 18.00 Uhr beim Gemeindebauhof. Bei Abholung verrechnen wir pro Stunde € 60,(berechnet wird die An- und Abfahrt sowie das Abladen) zzgl. der Entsorgungskosten von € 5,00 pro 1/2 m3. Rasenschnitt Die Abgabestelle für sauberen Rasenschnitt befindet sich beim Bauhof. Die Abgabe ist gebührenfrei und kann selbständig getätigt werden. Beachtet werden muss, dass nur der reine Rasenschnitt abgegeben werden darf. Keine Äste, Stäucher und Heckenschnitte. Alteisenmulde beim Bauhof entsorgt werden kann: Alteisen jeglicher Art und Größe, ebenso Waschmaschinen, Trockner und Geschirrspüler nicht entsorgt werden darf: Elektrogeräte, Fernsehgeräte, Kühlschränke, Mikrowellen usw.
  1. gemeindeinformation
  2. gemeindeinfo
  3. hohenweilerleben
20210226_GaPa_Zitig Gaschurn 26.02.2021 GaPa-Zitig März 2021 Inhaltsverzeichnis Berichte Seite 2 - 10 Tourismus Seite 11 - 12 Allfälliges Seite 13 - 16 Soziales Seite 17 - 20 e5 Seite 21 - 22 Titelbild: „Im Garnera“ © Anna Wittwer Gerne können auch Bilder für die Titelseite an gemeinde@gaschurn.at gesendet werden. Zugesandte Bilder dürfen von der Gemeinde Gaschurn für jegliche Zwecke verwendet werden. Impressum: Medieninhaber: Gemeinde Gaschurn Herausgeber: Gemeinde Gaschurn, Dorfstraße 2, 6793 Gaschurn Tel.: 05558/8202-0, Email: gemeinde@gaschurn.at DVR-Nummer der Gemeinde Gaschurn: 0106135 ATU-Nummer der Gemeinde Gaschurn: 38137404 Druckerei: Kopierstudio Marent, Schruns Aus Gründen der leichteren Lesbarkeit wird teilweise auf eine gendergerechte Formulierung verzichtet. Inhaltlich sind beide Geschlechter angesprochen. Berichte Seite des Bürgermeisters betroffen und wünschen der Fam. RodriguezZambrano Mangeng viel Kraft und alles Gute! Liebe Gaschurnerinnen und Partenerinnen, liebe Gaschurner und Partener! Im Herbst war ich sehr optimistisch und mir sicher, Weihnachtliche Klänge dass zumindest im kleinen Rahmen und unter gewis- Am 24. Dezember 2020 waren in Gaschurn weih- sen Vorkehrungen eine Wintersaison vorherrschen nachtliche Klänge einer Bläserguppe zu hören. Auf- würde; leider kam alles anders. grund der Covid-Maßnahmen war dies nur im kleinen Nun, nach dem 3. Lockdown, sollten wir langsam wie- Rahmen möglich, was der besinnlichen Stimmung der in ein geordneteres Leben zurückkehren, aller- jedoch keinen Abbruch tat. Vielen Dank dafür! dings trüben weitere Mutationen des Virus die Aussichten auf Normalität. Es ist mir ein großes Anliegen, weiterhin positiv in die Zukunft zu blicken, obwohl das für den einen oder anderen sicher nicht einfach ist. Deshalb ist es momentan auch keine leichte Aufgabe für mich, Rechnungen und Mahnungen zu versenden, allerdings ist es für die Gemeinde unumgänglich, da auch wir trotz sinkender Steuereinnahmen unseren Verpflichtungen nachkommen müssen. Wir sollten allerdings nicht stehen bleiben, weiterhin an unseren Zielen festhalten und daran arbeiten, unseren Ort für uns und zukünftige Generationen le- Feuerwehrhaus Gaschurn Beim Bau des Feuerwehrhauses Gaschurn läuft alles nach Plan und die Arbeiten werden voraussichtlich im benswert zu gestalten. Frühling abgeschlossen sein. Brand Hotel Sonnblick Ausbau Wasserversorgung und Abwasserbeseitigung Am Tag vor Heilig Abend kam es leider zu einem Großbrand im Altbau des Hotel Sonnblick. Ein großer Dank gilt allen Einsatzkräften, welche über viele Stunden versuchten, den Brand zu löschen und das Feuer unter Kontrolle zu halten. Wir alle waren und sind tief Die bereits vergebenen Baulose Innerbofa, Außerbofa, Ober Trantrauas und Winkel starten, sobald es die Schnee- bzw. Wetterlage zulässt und sollten diesen Sommer umgesetzt werden. Im Zuge der Erdar2 Berichte beiten wird auch eine Leerverrohrung für die Breit- bund Gaschurn-Partenen GmbH (Energie 360°) über- bandversorgung mitverlegt, um in Folge eine schnelle- geben. Der Erlös der verkauften Energie kommt der re Internetverbindung anbieten zu können. Gemeinde zugute und somit jedem Bürger von Gaschurn und Partenen. Da hier noch Reserven vorhan- Sanierung Freispiegelstollen VKW den sind, freuen wir uns über jeden weiteren Abneh- Im Zuge der Sanierung des Freispiegelstollens mer. „Hangkanal Ober Trantrauas“ durch die VKW wird auch die Überleitung Klusertobel von der Wildbachund Lawinenverbauung erneuert. Die Arbeiten laufen nach Plan und sollten noch im März abgeschlossen sein. Base Camp Silvretta Wir gehen davon aus, dass die letzten noch offenen Punkte zeitnah erledigt werden und die Bauarbeiten noch diesen Sommer umgesetzt werden können. Skischule Gaschurn-Partenen Trotz Corona wurden unter Einhaltung sämtlicher Vorsichtsmaßnahmen mehrere Kinderskikurse abgehalten, welche unseren Kindern sicher eine unvergessliche Zeit bescherten und sehr viel Spaß bereitet haben. Jetzt sind die kleinen Rennläufer nicht mehr zu bremsen. Danke für die gute Organisation an das ganze Team der Skischule Gaschurn-Partenen. Talabfahrt Die neue Talabfahrt wird sehr gut angenommen und ist eine große Bereicherung für unsere Region. Die Gemeinde Gaschurn hat sich verpflichtet, die in Anspruch genommenen Pistenflächen die nächsten Jahre von Steinen usw. zu säubern. Ich könnte mir vorstellen, dies im Frühling – wenn es Corona zulässt – in Form der Flurreinigung (Gemeindewerk) zu organisieren, um das Gemeindebudget zu entlasten. Über ein entsprechendes Feedback würde ich mich freuen. Den Grundeigentümern danke ich für die Zurverfügungstellung der Pistenflächen und der Silvretta Montafon für dieses tolle Angebot und die perfekt gepflegten Pisten. M-Preis Gaschurn Leider wurden wir mit der Schließung der Filiale in Gaschurn vor vollendete Tatsachen gestellt und nicht Energie- und Wirtschaftsbetriebe Hochmontafon vorab informiert. Es wurde von Seiten der Geschäfts- GmbH (EWH) leitung von M-Preis nicht mitgeteilt, ob nach der Pan- Die Wärmelieferung vom Kopswerk II wurde in Be- demie eine Weiterführung beabsichtigt ist oder es trieb genommen und befindet sich nun in der Test- eine endgültige Schließung geben wird. Die Gemeinde phase. Das Wasser, welches zur Kühlung der Lager wird sich jedenfalls für die Weiterführung des M-Preis benötigt wird, kommt mit ca. 55-58° C aus dem Kraft- einsetzen. werk und wird beim Portal Kops an die Abwärmever3 Funken und Funkaküachli Gem2Go 2021 ist alles anders - doch gerade in der jetzigen Zeit Nochmals möchte ich auf die App Gem2Go hinweisen. ist es wichtig, Brauchtum zu leben. So wurden im gan- Das Ziel der übersichtlichen Gem2Go-App ist es, euch zen Dorf kleine Fakelschwinger gesehen und der eine nützliche Informationen aus unserer Gemeinde anzu- oder andere Funken angezündet. Der Winter wurde bieten und Services rund um die Uhr überall verfügbar gebührend ausgetrieben. zu machen. Gem2Go ist kostenlos und Jeder/m zu empfehlen. Verwaltungslehrgang Mit Bauamtsleiter Daniel Brugger hat ein weiterer unserer Mitarbeiter den Verwaltungslehrgang des Landes Vorarlberg positiv abgeschlossen. Wir gratulieren Daniel recht herzlich zu diesem Erfolg! Andrea Tschofen Andrea Tschofen hat 1993 ihre Arbeit im Gemeindeamt Gaschurn aufgenommen. Jetzt, knapp 28 Jahre später, wechselt sie in diesem Frühjahr in die Freizeitphase ihrer Altersteilzeit. Ihre Nachfolge in der Buch- Auch die traditionellen Funkaküachli dürfen nicht fehlen. Ein großer Dank gilt den Bergfreunden Partenen, die sich die Mühe gemacht haben, am Funkensonntag Küachli zur Abholung anzubieten. haltung übernimmt Andreas Millinger, der vorher für das Meldeamt zuständig war. Das Aufgabengebiet beinhaltet vor allem die Gemeindebauten in Partenen (Ortskernverbauung) und Gaschurn (Kirchdorfzentrum), Angelegenheiten der Landwirtschaft und der Jagd, Alp- und Güterweggenossenschaften und noch vieles mehr. Sie hat sich durch ihre Hilfsbereitschaft und ihren Erfahrungsschatz ausgezeichnet, die uns oft bei unserer Arbeit geholfen haben. Wir bedanken uns bei Andrea für die langjährige MitMontafon Tourismus arbeit und wünschen ihr Gesundheit, Glück und alles Gute für die Zukunft! Gerade in Krisenzeiten wie sie derzeit vorherrschen, ist es wichtig, einen kompetenten Ansprechpartner zur Seite zu haben. Mit Montafon Tourismus können wir auf einen solchen zählen. Die Tourismusbranche hat es besonders hart getroffen, weshalb Montafon Tourismus mit Rat und Tat zur Seite steht. Sollten Fragen bezüglich Förderungen, GIS-Befreiungen für Ferienwohnungen oder Privatzimmer etc. auftauchen, steht das Team von Montafon Tourismus jederzeit gerne zur Verfügung. Geschäftsführer Manuel Bitschnau und alle Mitarbeiter geben ihr Bestes, um ge- Runder Geburtstag Pfarrer i.R. Joe Egle Nachträglich gratulieren wir auch unserem Pfarrer i.R. Joe Egle recht herzlich zum 80. Geburtstag, den er im Februar gefeiert hat. Lieber Joe, bleib gesund! Nun bleibt mir nur, euch allen viel Gesundheit und ein schönes Frühjahr zu wünschen. Hoffen wir darauf, dass sich die Situation im Jahr 2021 wieder zum Guten wendet! rüstet zu sein, wenn hoffentlich zeitnah die Gäste wieder ins Montafon kommen können. Bgm. Daniel Sandrell 4 Berichte Neues aus der Partnergemeinde Berglen Ein weiterer Hausarzt für Berglen hinweg tatkräftig, souverän, charismatisch sowie im Der Allgemeinmediziner Alexander Endreß eröffnete besten Sinne mit schwäbischem Knitz ausgeübt. Anfang Januar 2021 im Ärztehaus in Oppelsbohm sei- Von 1964 bis 1972 war Gerhard Schnabel Bürgermeis- ne neue Praxis, die er gemeinsam mit seiner Frau ter der damals selbstständigen Gemeinden Oppels- Sandra betreiben wird, sobald die angehende Fachärz- bohm und Vorderweißbuch. In der Zeit von 06. April tin für Allgemeinmedizin die Elternzeit für die kleine 1972 bis 20. August 1972 war er zum Amtsverweser Tochter Sophia beendet hat. Die Räumlichkeiten sind der neu gegründeten Gemeinde Buchenberg bestellt. barrierefrei zugänglich und unmittelbar neben der Von 21. August 1972 bis 20. August 1996 war er Bür- Apotheke gelegen. Darüber hinaus werden Hausbesu- germeister der Gemeinde Berglen. Er gilt als Architekt che angeboten. unseres Gemeindezusammenschlusses und hat maßgeblichen Anteil am guten Gelingen der Gemeindereform in Berglen. Während seiner Amtszeit wurden viele, für die Gemeinde prägenden Projekte verwirklicht, wie u.a. der Bau der Nachbarschaftsschule inklusive Sporthalle und Schulsportplatz, der Bau der Sammelkläranlage, der Ausbau der gesamten Infrastruktur wie beispielsweise der Versammlungshalle in Steinach, mehrere Kindergärten, Ortsdurchfahrten, Radwege sowie die Begründung der Partnerschaft mit der Gemeinde Krögis u.v.w.m.. Dieses beeindruckende Engagement wurde mit der Ehrenbürgerschaft der Gemeinde Berglen sowie mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet. Gerhard Schnabel ist ein überaus geschätzter Bürger unserer Gemeinde, viele be- Bürgermeister Maximilian Friedrich zu Besuch in der neuen schreiben ihn als geradlinig, kompromissbereit, fair Praxis Dr. Endreß. und bescheiden. Aufgrund dieser Charakterzüge erfährt der Jubilar in allen Bevölkerungsschichten bis Für die Gemeinde Berglen ist die neue Praxis mit dem heute größte Wertschätzung. Im Namen der Gemein- jungen Fachärzte-Ehepaar ein echter Quantensprung, de Berglen, aber auch ganz persönlich, hat Bürger- auf den die Gemeinde lange hingearbeitet hat. So meister Maximilian Friedrich Herrn Schnabel zum Ge- kann die medizinische Versorgung über Jahrzehnte burtstag gratuliert und ihm alles erdenklich Gute ge- sichergestellt werden. Wir wünschen Herrn und Frau wünscht, vor allem Glück und Gesundheit im neuen Dr. Endreß allzeit gutes Gelingen, großen Erfolg und Lebensjahr. stets viel Gesundheit. 85. Geburtstag von Bürgermeister a.D. Gerhard Schnabel Ein besonderer Tag für unseren Ehrenbürger und Altbürgermeister Gerhard Schnabel, der am 18. Januar 2021 bei guter Gesundheit 85 Jahre jung wurde. Der 5 ehemalige Bürgermeister hat das Amt über 32 Jahre Berichte Runder Geburtstag Heinrich Sandrell von Altbürgermeister Der frühere Gaschurner Bürgermeister Heinrich ihre Einwohner erreicht. Nur ein Beispiel dafür sind Sandrell hat im Jänner seinen 70. Geburtstag gefeiert. die Dreharbeiten zum Film „Schlafes Bruder“ im Gar- Heinrich hat die Handelsschule in Bregenz besucht neratal, wo mit Regisseur Joseph Vilsmaier eine und war danach bei Getzner Textil beschäftigt. Nach- Freundschaft entstanden ist. dem die Bergbahnen in Gaschurn und St. Gallenkirch Wir gratulieren Heinrich nachträglich herzlich zu sei- fusioniert hatten, wechselte er zu diesem neu ent- nem runden Geburtstag, bedanken uns für seinen standenen Unternehmen. Nach einigen Jahren im unermüdlichen Einsatz und wünschen ihm noch viele Gemeinderat wurde er mit nur 29 Jahren Bürgermeis- aktive und gesunde Jahre! ter von Gaschurn-Partenen. Er bekleidete dieses Amt für 20 Jahre, von 1980 bis 2000. Danach kehrte er zu den Silvretta Montafon Bergbahnen (damals noch Silvretta Nova) zurück. Heute ist er im Ruhestand, engagiert sich aber nach wie vor für das Gemeinwohl sowie beispielsweise für die Kirche. Für ihn war es schon immer wichtig, auf die Menschen zuzugehen und mit ihnen zu reden. Mit seiner offenen und direkten Art, hat er viel für die Gemeinde und Neuerungen im Gemeindeamt Wir freuen uns, Nico Rudigier aus Gortipohl als neues Mitglied unseres Teams begrüßen zu dürfen. Arbeitsbeginn war für Nico bereits der 01. März 2021. Er übernimmt aufgrund einer Umstrukturierung die Tätigkeiten im Meldeamt. Sein Vorgänger Andreas Millinger wechselt nach 7,5 Jahren auf diesem Posten jetzt als Nachfolger von Andrea Tschofen in die Buchhaltung. Nico wird sich in Zukunft unter anderem um das Einwohner- und Gästemeldewesen, das Fundamt sowie die Reisepässe und die Gemeindebücherei kümmern. Wir heißen ihn sehr herzlich an seiner neuen Arbeitsstelle willkommen und wünschen ihm alles Gute und viel Freude mit dem neuen Aufgabengebiet! 6 Berichte Neues vom Bauhof und Altstoffsammelzentrum Straßenbeleuchtung Die Erhaltung und Wartung der gesamten Straßenbeleuchtung der Gemeindestraßen und Radwege bis hin zur Neuerrichtung von Masten und Leuchtkörpern zählen zu den wiederkehrenden Aufgaben des Bauhof-Teams. Ebenso werden die Masten in der Weihnachtszeit durch die Winterbeleuchtung ergänzt. Instandhaltung Fahrzeuge Die Wintermonate werden immer wieder genutzt, um die Bauhoffahrzeuge in Schuss zu bringen - angefangen von kleineren Reparatur- über Instandsetzungsarbeiten bis hin zur Entrostung und Lackierung der Fahrzeuge und Geräte. Zusätzlich wurden Traktor, Transporter und PKWs größtenteils zerlegt und mit einem Korrosionsschutz versiegelt. Beim Pistengerät, welches die Loipen zwischen Partenen und St. Gallenkirch präpariert, wurden Anfang des Winters die Ketten repariert und gewartet. Winterdienst Der Monat Jänner hat einiges an Schnee gebracht und daher auch viel Arbeit für unsere Schneeräumer und das Bauhof-Team. Während die Straßen von Schnee und Eis befreit werden, sind auch die Bauhofmitarbeiter damit beschäftigt, Vorplätze, Wege, Haltestellen und dgl. von den Schneemassen zu befreien. Ebenfalls werden die Loipen mit dem Pistengerät präpariert und die Winterwanderwege größtenteils mit unserem Quad befahren. Aufgrund des großen Neuschneezuwachses wurden an absturzgefährdeten Stellen diverse Fangzäune errichtet. Vorbereitungen Sommer Derzeit werden in den Bereichen Wanderwege und Schwimmbäder diverse Vorbereitung für den Sommer getroffen. Einerseits betrifft dies die Errichtung neuer Wanderwegbänke sowie den Bau diverserer Holzkonstruktionen für die Schwimmbäder. 7 Berichte Kindergarten Gaschurn Schöner Advent Die Adventszeit ist im Kindergarten immer eine ganz besondere Zeit. Eine Zeit voller Vorfreude aufs Christkind, eine Zeit voller schöner Lieder, Gespräche und Rituale. Im Advent durfte jedes Kind einmal das „Adventkind“ sein und ein Säckchen von unserem Kalender öffnen. Skikurs In den Semesterferien fand der Skikurs für den Kindergarten Gaschurn und Partenen statt. Die Kinder hatten viel Spaß auf der Piste und steigerten von Tag zu Tag ihr Können. Vielen Dank an die Skischule Gaschurn-Partenen. Faschingsfeier Am Faschingsdienstag feierten wir im Kindergarten eine kleine Faschingsfeier. Die Kinder tanzten mit tollen Kostümen zu Faschingsmusik und hüpften zwischen Luftballons umher. Lustige Spiele durften an diesem Tag natürlich nicht fehlen. Zur Jause gab es Würstchen und Faschingskrapfen. Wir hatten lustige Stunden im Kindergarten. Volksschule Partenen Die Zeit, die wir in der Schule verbringen durften, haben wir nicht nur zum Lernen genutzt. Wir unternahmen wieder viele tolle Dinge, sofern es Corona zuließ. Zu Beginn des Schuljahres hatten wir unseren Wandertag über den „Harzawald“ nach Gaschurn. Den Turnunterricht verlegten wir kurzerhand nach draußen und nützten die jeweiligen Witterungsverhältnisse um im Freien zu spielen oder Sport, wie Langlaufen, zu treiben. Das Verstecken und Suchen eines Lawinenpiepsers machte den Kindern ganz besonders Spaß. 8 Berichte Den Musikunterricht verlegten wir im Hebst in den Wald, wo wir mit Naturinstrumenten Musik machten. Vor den Weihnachtsferien wanderten wir auf dem „Weihnachtsweg“ und entdeckten gemeinsam die kleinen, versteckten Überraschungen. Der Faschingsdienstag ging nicht spurlos an uns vorüber. Die Kinder und Lehrer verkleideten sich und wir aßen Donats und Chips. Ich möchte mich für die tolle Zusammenarbeit, in dieser schwer planbaren Zeit, bei meinen Lehrerkollegen und Eltern ganz herzlich bedanken. Denn auch während der Lockdownphasen leisteten die Kinder mit ihren Eltern tolle Arbeit beim Distance-Learning zu Hause. Danke möchte ich auch der Gemeinde sagen, die uns mit neuen Schultischen ausgestattet hat. In nächster Zeit werden einige Möbel ausgetauscht, die auf eine bald 70-jährige Nutzung zurückschauen können. Wir freuen uns schon auf einen neuen Werkschrank, einen Musikschrank und ein neues Bücherregal für unsere Schulbücherei, das mit den neuesten Büchern bestückt wird – wir würden uns über eine Spende freuen, falls jemand noch neuwertige Kinderbücher hat, die er nicht mehr braucht. Liebe Grüße aus der VS Partenen Carola Ganahl 9 Berichte Spielgruppe Novi Pistenraupenfahrt Faschingsjause mit Krapfen, Würstchen und anderen Der Winter ist für die Spielgruppenkinder eine ganz Köstlichkeiten diese tolle Party ab. spezielle Jahreszeit. In unmittelbarer Nähe können die Es war super lustig und die Kinder hatten riesen Spaß! Kinder viele tolle Abenteuer erleben, die große Freude und Spaß machen. Ein ganz besonderes Erlebnis war die Fahrt mit der Pistenraupe. Vor Weihnachten präparierte Hannes mit seinem Pistenbully den Valülla-Lift und die Kinder durften bei dieser aufregenden Aktion mit dabei sein. Große Schneemassen wurden hin und her geschoben, sodass eine perfekte Piste für die Skifahrer entstand. Die Kinder strahlten bei dieser Aktion bis über beide Ohren und konnten von der aufregenden Fahrt kaum genug bekommen. Herzlichen Dank nochmals an Hannes für dieses spannende Erlebnis! Skikurs Unter dem Motto "Skifahren macht Spaß" fand auch dieses Jahr der Kinderskikurs der Skischule GaschurnPartenen wieder statt. Alle Spielgruppenkinder waren mit großer Freude und Eifer dabei und durften von bestens ausgebildeten Skilehrern ihr Können vertiefen. Mit großem Lern- und Spaßfaktor wurde den Kindern die Grundlagen des Skifahrens vermittelt und zu kleinen Skiprofis ausgebildet. Am Ende der Woche bekamen die Kinder für ihre tolle Leistung eine Urkunde und eine Medaille überreicht. Sie waren alle sehr stolz und glücklich! Ein großes Danke an Fredi und an alle Skilehrer für die tolle Woche! Faschingsparty Fasching ist bekanntlich die lustigste Zeit des Jahres und darum ließen es sich die Spielgruppenkinder nicht nehmen, diese besondere Zeit ausgiebig zu feiern. Bunte "Mäschgerle" wirbelten am Faschingsdienstag durch die Spielgruppe und erfüllten den Raum mit viel Gelächter. Ob Polonaise, lustige Spiele oder verrückte Tänze, die Spielgruppenkinder waren mit großem Spaß dabei. Nach langem Feiern, rundete die feine 10 Tourismus Qualitätsverbesserung Privatzimmer: Förderung Das Land Vorarlberg unterstützt in Zusammenarbeit Der Antrag wird bei der zuständigen Gemeinde einge- mit Qualitätsverbesserung bracht und von dieser an das Land Vorarlberg weiter (Umbau, Sanierung und Modernisierung) von privaten geleitet. Die Kontrolle der durchgeführten Arbeiten Fremdenzimmern und Ferienwohnungen. erfolgt durch die Gemeinde. Das Antragsformular und Gefördert werden zum Beispiel die Erneuerung von die Förderungsrichtlinien findet ihr auf unserer Home- Sanitäranlagen, der Umbau von Privatzimmern in Feri- page unter dem Menüpunkt Bürgerservice – Formula- enwohnungen mit Küche oder die Einrichtung eines re. Schiraums. Bitte unbedingt beachten: Der Antrag muss vor der den Gemeinden die Durchführung der Investitionen eingereicht werden! Montafon Tourismus Hasch Ziet für an Ratsch? Möglichkeit, mit den Gästen direkt in persönlichen Im Montafon schenkte man seinen Gästen etwas ganz Kontakt zu treten. Denn im Arbeitsalltag kommt eben Spezielles: Persönlichkeit und Zeit. dieser Gästekontakt oft etwas zu kurz“, erzählt Manu- 2020 - ein Jahr, in dem man sich nach Tradition und el Bitschnau, Geschäftsführer von Montafon Touris- Sicherheit sehnte. Auch das Weihnachtsfest und die mus. damit verbundenen Weihnachtsgrüße standen letztes Jahr unter einem außergewöhnlichen Stern. Deshalb Neuer Aufsichtsrat bei Montafon Tourismus GmbH wurden im Montafon ganz spezielle Weihnachtsgrüße Der Aufsichtsrat der Montafon Tourismus GmbH wur- versendet. de Anfang Jänner 2021 neu gewählt. Er setzt sich zu- Die Weihnachtsgrüße von Montafon Tourismus wur- sammen aus Bgm. Josef Lechthaler (St. Gallenkirch), den mit einem speziellen Weihnachtsgeschenk be- Bgm. Daniel Sandrell (Gaschurn), Hotelier Andreas stückt: ganz unter dem Motto „Hasch Ziet für an Zudrell (Bartholomäberg), Hotelière Heike Ladurner- Ratsch?“ wurden alle Gäste auf ein ganz persönliches Strolz (Schruns), Judith Grass, MA (Golm Silvretta Lü- Gespräch mit Montafonerinnen und Montafoner ein- nersee Tourismus und Vertreterin der Bergbahnen), geladen. Bei den persönlichen Gesprächen mit den Hotelier Jürgen Zudrell (Silbertal) und Gastgeber Pat- Montafoner Gästen wurden Geschichten erzählt, Erin- rick Rösler (Bartholomäberg). Die ersten vier Perso- nerungen geteilt und die aktuelle Situation erläutert. nen wurden von den Montafoner Tourismusgemein- Auch viel Vorfreude wurde übermittelt und natürlich den und die letzten zwei von den privaten und ge- zukünftige Besuche im Tal geplant. werblichen Gastgebern in den Aufsichtsrat bestellt. „Die diesjährige Weihnachtsaktion „Hasch Ziet für an Mit Judith Grass und Heike Ladurner-Strolz sind erst- Ratsch?“ wurde von unseren Gästen sehr gut ange- mals zwei Frauen im Aufsichtsrat der Montafon Tou- nommen und erfreute sich vieler Anmeldungen. Ganz rismus GmbH vertreten. Auch erstmalig werden vier im Sinne der Markenkernwerte des Montafon, war von sieben Aufsichtsratssitze von Gastgebern innege- die Weihnachtsaktion auch für uns Mitarbeiterinnen halten, was erst durch die Aufnahme der Gastgeber und Mitarbeiter aller Abteilungen eine wunderbare 11 Tourismus (repräsentiert durch die Wirtschaftsgemeinschaft pen, welche angesprochen werden, vermittelt. Montafon) als 14. Gesellschafter im Jahr 2018 ermög- „Die Ausbildung unserer Tourismus-Lehrlinge darf licht wurde. Einstimmig wurde Heike Ladurner-Strolz nicht stehen bleiben, auch in Zeiten wie diesen muss zur neuen Vorsitzenden und Josef Lechthaler zum es weiter gehen. Vor allem mit dem Blick in die Zu- Stellvertreter gewählt. Beide freuen sich auf die neu- kunft, wird es in der Zeit nach der Covid-19 Pandemie en Aufgaben und betonten die wichtige Partnerschaft wichtiger als je zuvor sein, gut ausgebildete Fach- zwischen Tourismus und Gemeinden. „Vor uns liegt kräfte zu haben. Denn diese werden sehr gefragt ein Mt. Everest an Aufgaben. Die Touristiker sind nun sein“, meint Heike Ladurner-Strolz, Aufsichtsratsvor- stärker vertreten und können sich durch ihre Netz- sitzende von Montafon Tourismus und Hotelière. werke besser einbringen, da sie von den Herausforde- Bei den ersten beiden Terminen konnten bereits ca. rungen direkt betroffen sind“, so Ladurner-Strolz. Ihr 70 Teilnehmer aus acht unterschiedlichen Betrieben sei das Miteinander auf Augenhöhe sehr wichtig. Die begeistert werden. „Erfreulich ist, dass wir viele Teil- Aufsichtsratsmitglieder und Geschäftsführer Manuel nehmer mit unterschiedlichem Ausbildungsstand be- Bitschnau bedanken sich bei den ausscheidenden Mit- grüßen durften: vom 1. bis zum 3. Lehrjahr, vom Koch gliedern Markus Burtscher (Golm Silvretta Lünersee und Kellner bis hin zu Lehrlingen aus der Kosmetik- Tourismus), Bgm. Herbert Bitschnau (Tschagguns) und branche, von den Montafoner Bergbahnen sowie Martin Netzer, welcher seit fünf Jahren den Aufsichts- Schüler von der GASCHT, die gerade ihr Praktikum ratsvorsitz innehatte, für die wertvolle Arbeit. absolvieren würden. Das Interesse ist groß!“, freut sich Daniela Vonbun, Markenbeauftragte bei Montafon Tourismus. Online-Workshops für Lehrlinge aus dem Montafon Montafon Tourismus bietet eine wöchentliche Workshop-Reihe für Tourismus-Lehrlinge an: Um den Lehrlingen aus dem Montafon einen Einblick in die vielfäl- Mini-Funken tige Welt des Tourismus zu bieten, wurde auf Anre- Muss heuer auf das Funkenabbrennen verzichtet wer- gung des Montafoner Tourismusbeirats nun eine den? Nein, nicht ganz. Martin Mangeng aus Vandans Workshop-Reihe für Tourismus-Lehrlinge entwickelt. hat sich gemeinsam mit einem iranischen Flüchtlings- Bei den wöchentlichen Online-Workshops werden in ehepaar etwas ganz Besonderes überlegt: Mini- ca. zwei Stunden unterschiedliche Themen wie bei- Funken für zuhause. Die Mini-Funken aus Vandans spielsweise die Marke Montafon, das Tourismusleit- waren ein echter Hingucker. In Handarbeit wurden 76 bild sowie weitere Inhalte aus Marketing und Touris- und 80 cm hohe Funken in limitierter Auflage gefertigt mus von Kursleiter Michael Junginger, Marketingleiter und zum Verkauf angeboten. von Montafon Tourismus und Daniela Vonbun, Mar- Auch einige Funkenzünfte aus dem Montafon fertig- kenbeauftragte von Montafon Tourismus, themati- ten unterschiedliche Funkenfakeln für die Einheimi- siert und erläutert. Ebenfalls werden Informationen schen Funkenfreunde an. Vielen Dank an alle Beteilig- über die Montafoner Bergbahnen, angebotene Pro- ten, die dieses Brauchtum auch in schweren Zeiten dukte, die Montafoner Ortsprofile sowie die Zielgrup- nicht vernachlässigen! 12 Allfälliges Wetterdienst auf der Gemeindehomepage Dank der freundlichen Unterstützung durch die ZAMG Dort werden diese Informationen angeboten: (Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik)  aktuelle Messwerte (Temperatur, Luftdruck, können wir auf unserer Homepage jetzt ausführliche Wind usw.) mit Höchst- und Tiefstwerten sowie Wetterdaten anbieten. Diese werden laufend bei der Schneehöhe Messstation in Gaschurn erhoben.  ausführliche Prognose für 5 Tage Den entsprechenden Menüpunkt findet ihr oben un-  grafische Übersicht (Diagramme) der letzten ter "Unsere Gemeinde - Wetterstation Gaschurn". 2 Tage Gemeindeeigene Viehanhänger und Klauenstände - Neuerungen Seit 01. März 2021 wird der Verleih der gemeindeei- gehoben und einmal jährlich abgerechnet. Die Ab- genen Viehanhänger und Klauenstände durch Florian rechnung erfolgt als Abzug von der jeweiligen, dem Lerch geregelt. Landwirt zustehenden, Landwirtschaftsförderung. Florian ist unter Der Standort der Viehanhänger und Klauenstände 0 664 / 35 31 095 erreichbar. bleibt unverändert. Wir weisen weiters darauf hin, dass Beschädigungen an den Viehanhängern sowie Klauenständen sofort bei Florian Lerch zu melden sind. Bestenfalls werden Zusätzlich zu dieser Neuerung fallen pro Verleih seit auch direkt Lichtbilder angefertigt. 01. März 2021 Gebühren in Höhe von EUR 5,00 an. Diese Gebühren werden als Verwaltungsaufwand ein- Engerlingsbekämpfung Wir weisen daraufhin, dass im Frühjahr 2021 eine Bitte achtet darauf, euch zeitgerecht zu informieren! zweite Einbringung der Pilzgerste notwendig ist, um Solltet ihr Fragen zu diesem Thema haben, steht euch den gewünschten Effekt zu erzielen. Florian Lerch unter der Nummer 0 664 / 35 31 095 Dies auch deshalb, damit die erhaltene Landesförde- gerne zur Verfügung. rung für die Pilzgerste aus dem Jahr 2020 nicht rückgefordert wird. 13 Allfälliges Problemstoffsammlung Die nächste Problemstoffsammlung findet am Die Problemstoffsammlung hilft mit, häusliche Abfälle und Abwässer frei von Giftstoffen zu halten. Dabei Samstag, 08. Mai 2021 werden Materialien gesammelt, die aufgrund ihrer von 08:30 Uhr bis 11:30 Uhr Inhaltsstoffe als gefährlich einzustufen sind. Sie werden in speziellen Anlagen umweltgerecht entsorgt - im Bauhof und Altstoffsammelzentrum Hochmontafon statt. nur so kann gewährleistet werden, dass dabei keine gefährlichen Stoffe in die Umwelt gelangen. Kerzenreste gesucht Die Bergfreunde Partenen suchen für die nächsten Die Kerzen können bei Josef Ganahl (Wenzel) abgege- Sonnwendfeuer noch Kerzenstumpen. Sie würden ben bzw. einfach vor die Tür gestellt werden. Er sich über Spenden sehr freuen. wohnt in der Silvrettastraße 8 in Partenen. Verschmutzungen und Beschädigungen der Langlaufloipen / Winterwanderwege Der Langlaufsport wird immer beliebter. In diesem fügung stehen. Bitte denkt an die Umwelt und auch Winter, in dem die Schilifte wegen der COVID 19- an eure Mitmenschen, die Winterwanderwege und Problematik nur mehr eingeschränkt betrieben wer- Loipen auch nach euch benutzen! den, entdecken viele diese Möglichkeit zur gesunden Dazu ist das Laufenlassen von Hunden ohne Leine Bewegung an der frischen Luft. Der finanzielle Auf- beispielsweise rund um das Rifabecken nicht erlaubt. wand ist überschaubar, für Abstand ist normalerweise Bitte beachtet dazu die Verordnung über das Halten gesorgt und man kann ohne großen Zeitaufwand et- von Hunden vom 29. Juni 2011 (auf unserer Homepa- was für die eigene Gesundheit tun. ge). Die Gemeinde Gaschurn bemüht sich, die Loipen im Außerdem sollten Fußgänger nicht direkt auf den Loi- Gemeindegebiet bestmöglich zu präparieren, wenn penspuren gehen und diese so beschädigen. das die Schneelage und die Witterung zulassen. Leider Wir bitten euch darum, auch beim Laufen und Spazie- wird uns mitunter gemeldet, dass die Loipen beschä- rengehen in den Wintermonaten Rücksicht zu neh- digt oder verschmutzt sind. Dazu bitten wir zu beach- men. Vielen Dank für euer Verständnis! ten: Hundekot ist auf Loipen und Wanderwegen gleich zu beseitigen. Im gesamten Gemeindegebiet findet ihr die Robidog-Stationen, die für die Beseitigung zur Ver14 Allfälliges Sicher Vermieten Ein Projekt des Landes Vorarlberg, der VOGEWOSI vierung von Leerstand, Belebung von Quartie- und der Vorarlberger Eigentümervereinigung: ren, der Verbrauch von Rohstoffen sowie Eine Wohnung zu vermieten ist für Eigentümerinnen Grund und Boden wird reduziert. und Eigentümer mit Aufwand verbunden. Manche Das Projekt „Sicher Vermieten“ zur Mobilisierung von Besitzer haben schlechte Erfahrungen gemacht und Leerstand funktioniert folgendermaßen: Die VOGE- lassen ihre Wohnung deshalb leer stehen. Sie gehen WOSI übernimmt die Mietverwaltung und im Bedarfs- kein Risiko ein, verzichten dabei aber auf Mieteinnah- fall die Organisation und Abwicklung gerichtlicher men. Gleichzeitig steht Wohnraum, der dringend be- Verfahren. Die Vorarlberger Eigentümervereinigung nötigt wird, nicht zur Verfügung. Land Vorarlberg, erstellt die Mietverträge und bietet eine Rechtsbera- VOGEWOSI und Eigentümervereinigung haben des- tung an. Das Land garantiert fixe Mieteinnahmen. D.h. halb ein Modell ausgearbeitet, das den Wohnungsbe- der Vermieter wird nicht durch Kosten belastet die sitzern laufende Mieteinnahmen garantiert, ohne mit vom Mieter verursacht wurden. Dafür nimmt er eine Risiken oder Aufwand verbunden zu sein. Deckelung des Mietzinses in Kauf. Die Gründe, warum eine Wohnung leer steht, können Für eine durchgehende, zuverlässige Betreuung sorgt vielfältig sein. In wirtschaftlich und demografisch dy- der Projektkoordinator des Landes. Er unterstützt namischen Regionen ist das Horten von Wohnungen Vermieter bei Sanierungsarbeiten und der Be- ohne Verwertungsabsicht vermehrt zu beobachten. schaffung notwendiger Unterlagen, koordiniert und Somit bleiben wertvolle Ressourcen ungenutzt und begleitet Besichtigungstermine sowie die Übergabe mögliche Einnahmequellen werden nicht ausge- der Wohnung. Auch während dem laufendem Miet- schöpft. Gerade die Aktivierung solcher Wohnungen verhältnis steht er gerne für Rückfragen zur Verfü- bringt viele Vorteile mit sich: gung.   Für Eigentümer: Die laufenden Kosten werden vom Mieter getragen, durch die Mieteinnah- Nähere Infos unter: men entsteht ein zusätzlicher Ertrag. www.vorarlberg.at/sichervermieten Gesellschaftlicher Nutzen: leistbarer, meist T: 0 55 74 / 511 80 80 barrierefreier Wohnraum wird verfügbar, Akti- Entsorgung Biomüll im Friedhofcontainer Immer wieder kommt es vor, dass in den Friedhofcontainern in Gaschurn und Partenen Biomüll entsorgt wird. Diese Entsorgungen erfolgen illegal. Die Container im Bereich der Friedhöfe, welche von der Gemeinde entleert werden, sind lediglich für Grünmüll vom Friedhof gedacht. Wir weisen daraufhin, dass eine Entsorgung von Biomüll oder hauseigenen Grünabfällen nicht über diese 15 erfolgen kann und bitten dies unbedingt zu beachten. Allfälliges Frauenpower auf den Pisten Unsere Einheimischen-Kinderskikurse waren ein voller 2,5 Stunden von 09:30 bis 12:00 Uhr Erfolg. Unglaublich, welche Fortschritte die „Kleinen“ Preis für 4 Vormittage EUR 90,00 verbuchen konnten. Dies nehmen wir zum Anlass um unser Angebot zu erweitern. Um entsprechend planen zu können, freuen wir uns über Euer Feedback. Genauere Details werden nach SIE steht im Mittelpunkt Bedarfserhebung bekanntgegeben. Info Ein Skikurs für Frauen mit keinen bis guten Kenntnis- und Anmeldung unter info@skischule- gaschurnpartenen.at sen und jene, die ihre Kenntnisse vertiefen wollen, wird von versierten Skilehrern durchgeführt. Der Ski- Tipp: kurs wird ganzheitlich und sinnlich sein, ohne Stress, Kinderschikurs in der Karwoche 29.03. bis 02.04.2021 doch mit viel Knowhow. Nach diesem Technik Update tgl. 9:30 bis 12.00 Uhr für alle Kinder (Kindergarten kannst du - aufgetankt mit Selbstvertrauen - das Ski- Gaschurn, Kindergarten Partenen, Kinderwerkstättli, fahren noch mehr genießen. VS Gaschurn, VS Partenen sowie Mittelschule Innermontafon). Facts: jeweils Samstags und Montags Anmeldung nur via Mail unter: (an zwei aufeinanderfolgenden Wochen Anfang März) info@skischule-gaschurnpartenen.at Die Landespolizeidirektion Vorarlberg sucht Verstärkung für ihr Team! Gefragt sind Persönlichkeiten mit hohen Werten, die Dort ist kein Tag wie der andere, was Flexibilität erfor- bereit sind eine verantwortungsvolle Tätigkeit zu dert und den Beruf spannend macht. übernehmen. Der Polizeiberuf erfordert einen geüb- Die Aufgaben sind vielseitig - schließlich geht es um ten Umgang mit Menschen, Teamfähigkeit und eine Sicherheit rund um die Uhr! Affinität zu rechtlichen Belangen. Die Landespolizeidirektion Vorarlberg bietet einen Du hast Fragen? abwechslungsreichen, anspruchsvollen und absolut www.polizeikarriere.at krisensicheren Beruf mit interessanten Karrieremög- Mail: lpd-v-pa@polizei.gv.at lichkeiten in unterschiedlichsten Fachbereichen. Nach Abschluss der zweijährigen, bezahlten Grundausbildung im Bildungszentrum der Sicherheitsexekutive in Feldkirch-Gisingen werden die Polizisten auf den Polizeiinspektionen in ganz Vorarlberg eingesetzt. 16 Soziales Sicherheitstipp: Seniorengerechter Wohnraum Mit zunehmendem Alter gewinnt die Sicherheit in den Am besten ist es, den Wohnraum gemeinsam mit Ex- eigenen vier Wänden an Bedeutung. Ein Sturz kann pertInnen anzupassen oder umzugestalten. Hilfestel- das gewohnte Leben plötzlich unterbrechen und Ver- lung gibt es kostenlos bei der IfS Beratungsstelle letzungen heilen nicht mehr so schnell wie in jungen „Menschengerechtes Bauen“, Tel: 05 1755 537; Jahren. Als wirksame Maßnahmen haben sich z.B. E-mail: menschengerechtes.bauen@ifs.at. rutschfeste Teppichunterlagen, Stufenkennzeichnun- Weitere Informationen erhalten Sie auch unter gen, richtige Handläufe für Stiegen, geeignetes Schuh- www.sicheresvorarlberg.at. werk, Haltegriffe und rutschfeste Matten in Dusche und Badewanne bewährt. Krankenpflegeverein Innermontafon Vielen Dank für Ihre Spende! Wir danken allen SpenderInnen, welche uns im letz- Mit Ihrer Hilfe sind wir in der Lage anderen zu hel- ten Jahr unterstützt haben! fen. Ihre Spende ist steuerlich absetzbar: Wenn Sie Ihre Spende als Sonderausgabe beim Fi- Der KPV Innermontafon & MOHI ist eine gemeinnützi- nanzamt geltend machen möchten, benötigen wir ge Organisation, die zur Sicherung ihrer Dienste auf folgende Daten von Ihnen, sofern Sie uns die Daten Mitgliedsbeiträge und Spenden angewiesen ist. nicht schon bekanntgegeben haben: Mit einer Mitgliedschaft oder einer Spende können Vor- und Zuname (lt. Geburtsurkunde) Sie unsere Arbeit nachhaltig unterstützen. Geburtsdatum und Anschrift Folgende Spenden sind uns im Jahr 2020 überwiesen Kontaktdaten: worden: Karin Rudigier (Kassiererin) Gedenkspenden anlässlich eines Todesfalles in Ga- Tel. 0 66 4 / 73 43 4004 schurn, Partenen, St. Gallenkirch, Gortipohl und Gar- E-Mail: kassier@kpvinnermontafon.at gellen: www.kpvinnermontafon.at insgesamt EUR 7.679,50 Sonstige Spenden EUR 10.605,00 Jedes neue Mitglied, jede Spende zählt und hilft! Spenden an MOHI EUR 1.032,50 Werden Sie Mitglied des KPV Innermontafon – Sie leisten damit einen wichtigen Beitrag, damit wir kran- Besonders hervorheben möchten wir die Spende des ken und alten Menschen eine leicht zugängliche und Lions leistbare Pflege bieten können. Club Silvretta Vorarlberg in Höhe von EUR 1.500,00. Außerdem haben wir eine Spende in Höhe von EUR 3.000,00 von einem privaten Spender erhalten. Diese beiden Spenden sind im oben erwähnten Betrag 17 „Sonstige Spenden“ bereits enthalten. Soziales Frau Holle Babysittervermittlung - Einladung zum Babysitterkurs Am 07.05.2021 startet in St. Anton im M. wieder ein Wo: Babysitterkurs für Jugendliche ab 13 Jahren. St. Anton im M., Gemeindeamt, Vereinsraum Referenten: Känguruh-Team An zwei Wochenenden bekommen die Jugendlichen Kurskosten: EUR 22,00 (EUR 18,00 mit aha-card) das nötige Wissen und Können für die Babysittereinsätze. Zum Abschluss gibt es ein Zertifikat, das auch Anmeldung: Natalie Föger für die Au-Pair-Vermittlung gültig ist. Frau Holle Außermontafon Tel. 0 67 6 / 833 733 69 Wann: www.familie.or.at Freitag 07. Mai 2021 von 16:00 bis 21:00 Uhr Samstag 08. Mai 2021 von 08:00 bis 12:00 Uhr Freitag 14. Mai 2021 von 16:00 bis 21:00 Uhr ***Bitte nimm eine Jause & einen Nasen-Mund-Schutz mit*** Elternberatung - connexia Damit Sie als Eltern gerade in dieser herausfordern- Janine Klehenz, Tel. 0 650 / 48 78 759 den Zeit bei Fragen und Unsicherheiten gut begleitet janine.klehenz@connexia.at sind, bieten unsere Elternberaterinnen Beratung mit hoher fachlicher Qualität und Empathie an. Etwa bei Aktuelle Informationen finden Sie auf unserer Fragen zur Ernährung, Entwicklung und Pflege Ihres Website: www.eltern.care Kindes. Die Elternberatungsstelle muss wegen der CoronaPandemie zu den für Sie gewohnten Öffnungszeiten bis auf Weiteres geschlossen bleiben. Weiterhin sind jedoch persönliche Beratungen mit Termin unter Einhaltung der Schutzmaßnahmen in der Elternberatungsstelle oder ein Hausbesuch, nach telefonischer Terminvereinbarung, möglich. Zusätzlich stehen wir für telefonische Beratung und Onlineberatung gerne zur Verfügung. 18 Soziales Infos für Jugendliche - März 2021 Dienstag, 23.März 2021, 19:00 Uhr Mobil in den Frühling ESK-Freiwilligendienst Mit der aha card profitieren Jugendliche von jeder Infoabend zum Freiwilligendienst des Europäischen Menge Vorteilen bei verschiedenen Partnerbetrieben Solidaritätskorps (ESK-Freiwilligendienst). Stephanie in ganz Vorarlberg. Bis zum vollendeten Lebensjahr vom aha erklärt das Programm sowie den Bewer- bekommen sie zum Beispiel vom ÖAMTC eine gratis bungsprozess im Detail und ein/e Ex-Freiwillige/r be- Mitgliedschaft inklusive gratis Vorführung von Auto, richtet von persönlichen Erfahrungen. Kostenlos und Motorrad oder Moped sowie Pannenhilfe rund um die unverbindlich. Uhr – auch bei Fahrradpannen. Das Angebot gilt nur Tipps: Auf dem aha Blog www.ahamomente.at sind für Inhaber*innen der aha card. Alle Infos dazu findet zahlreiche spannende Erfahrungsberichte von Jugend- man unter www.aha.or.at/vorteile/oeamtc-vorarlberg lichen veröffentlicht. Wer überlegt, 2021 eine Zeitlang im Ausland zu leben, findet Tipps, Infos und eine Checkliste für die Planung unter: www.aha.or.at/abins-ausland Fotocredit: unsplash Tipps für ein gelungenes Bewerbungsgespräch Wer bei der Bewerbung für seinen Traumjob einige Tipps beachtet, hat mehr Chance, diesen auch zu beFotocredit: aha_PeterBrotzge kommen. Unter www.aha.or.at/bewerbungstipps finden Jugendliche eine Sammlung hilfreicher Tipps Neue Online-Quests bei aha plus und Infos, wie die Bewerbung erfolgreich verlaufen Bei aha plus können junge Menschen sich ehrenamt- kann. Unter anderem haben die aha-Mitarbeite*innen lich in Vorarlberg engagieren. Die verschiedenen Mög- sieben lichkeiten – Quests – finden sie unter www.aha.or.at/ Bewerbungsgespräch recherchiert – von der techni- quests/. Neuerdings gibt es auch einige Online- schen Ausrüstung bis zur passenden Mimik und Ges- Quests. So können Jugendliche zum Beispiel für die tik. Teilnahme an Umfragen, Workshops oder Vorträgen Points sammeln. Diese können sie gegen einen Reward nach Wahl einlösen. Außerdem bekommen sie den aha plus Nachweis, der offiziell belegt, welche freiwilligen Aktivitäten sie über aha plus gemacht haben. Diesen können sie auch einer Bewerbung beilegen. Mitmachen kann, wer eine aha card hast. Alle 19 Infos findet man unter www.ahaplus.at Tipps für ein gelungenes Online-
  1. gapablitz
  2. gapazitig
20210218_GVE003 St.Gallenkirch 18.02.2021 Protokoll über die 3. öffentliche Sitzung der Gemeindevertretung von St. Gallenkirch, am Donnerstag, den 18.02.2021, um 19:30 Uhr im Gemeindesaal. Anwesende von der Liste „Parteifreie Bürger und SPÖ": Bgm. Josef Lechthaler (Vorsitzender) VBgm. Alexander Kasper GR Martin Kleboth GR Johannes Sturm GV Iris Sahler GV Peter Lentsch GV Johannes Felder GV Norbert Marent ab 19:35 Uhr GV Alois Bitschnau GV Niclas Bösch GV Hansjörg Schwarz EM Walter Lorenzin Entschuldigt: GV Mario Tschofen Anwesende von der Liste „ÖVP und Unabhängige": GR Daniel Fritz GR Hubert Biermeier GV Steffen Röschl GV Anton Feichtner GV Eugen Lorenzin GV Gabi Juen GV Marietta Fiel GV Jürgen Boden EM Raphael Sparr Entschuldigt: GV Nadine Saler Zuhörerinnen: 3 zu Tagesordnungspunkt 03.: DI Herbert Bork vom Planungsbüro stadtland Schriftführer: Alexander Kasper Protokoll_GV_3.Sitzung_20210218.docx Auskunft: Alexander Kasperl+43 5557 6205 |alexander.kasper@st.gallenkirch.at Seite |1 von 15 Tagesordnung: 01. 02. 03. 04. 05. 06. 07. 08. 09. 10. 11. 12. Eröffnung, Begrüßung und Feststellung der Beschlussfähigkeit Genehmigung der letzten Niederschrift vom 15.12.2020 Präsentation - Quartiersentwicklungsprozess Galgenul Änderung des Flächenwidmungsplanes: a) Änderung der Bergstation und Mittelstation samt Restaurant der Valiserabahn Beschluss des Umwidmungsentwurfs nach erfolgter Auflage b) Lukas Bösch, Vergalden Beschluss des Umwidmungsentwurfs vor Anhörung c) Paul Braunger, Vergalden Beschluss des Umwidmungsentwurfs vor Anhörung d) Wolfgang Biaas, Gortipohl Beschluss des Umwidmungsentwurfs nach erfolgter Anhörung Beschluss der Verordnung über das Mindestmaß der baulichen Nutzung nach erfolgtem Auflageverfahren Beschluss über die Änderung der Verordnung über das Mindestmaß der baulichen Nutzung in Vergalden (Bösch und Braunger) Beratung und allfällige Beschlussfassung über den Ankauf des GST-Nr. 142 von Herrn Wolfgang Biaas und des GST-Nr. 246/7 (beide in Gortipohl) von Herrn Roman Spannring Auftragsvergabe für die Ausarbeitung eines räumlichen Entwicklungsplanes (REP) Beschlussfassung über eine formelle Korrektur der Zweitwohnsitzabgabe-Verordnung Beschlussfassung über eine Abänderung der Verordnung betreffend der Bezeichnung von Verkehrsflächen im Gemeindegebiet Änderung von Landesgesetzen: a) Gesetz über eine Änderung des Gampingplatzgesetzes b) Gesetz über eine Änderung des Antidiskriminierungsgesetzes c) Gesetz über eine Änderung des Gesetzes über den Landesvolksanwalt Berichte des Bürgermeisters Allfälliges Erledigung der Tagesordnung: zu 01.: Eröffnung, Begrüßung und Feststellung der Beschlussfähigkeit Der Vorsitzende eröffnet um 19:30 Uhr die heutige Sitzung, begrüßt alle Anwesenden und stellt die Beschlussfähigkeit fest. zu 02.: Genehmigung der letzten Niederschrift vom 15.12.2020 Unter Allfälliges wurde zweimal der Familienname von GV Iris Sahler vertauscht. Dies wird im vorliegenden Protokoll korrigiert. Die Gemeindevertretung genehmigt schließlich einstimmig das Protokoll vom 15.12.2020 samt Korrektur. zu 03.: Präsentation - Quartiersentwicklungsprozess Galgenul Der Vorsitzende begrüßt zunächst den anwesenden DI Herbert Bork vom Raumplanungsbüro stadtland und bedankt sich für sein Kommen. In der Folge erläutert der Vorsitzende ausführlich über die Vorgeschichte in Sachen Quartiersentwicklungsprozess Galgenul. Herr DI Herbert Bork erläutert anhand einer Powerpoint-Präsentation den bisherigen Stand zum Projekt Quartiersentwicklungsprozess Galgenul. Protokoll_GV3.Sitzung_20210218.docx Auskunft: Alexander Kasper|+43 5557 6205|alexander.kasper@st.gallenkirch.at Seite 12 von 15 Die Architekturbüros Berktold Weber aus Dornbirn, Fink Thurnher aus Bregenz und Zaffignani aus Weiler haben den Prozess federführend gestaltet. In einem Feedback-Team bestehend aus dem Landesgestaltungsbeirat des Landes, der Gemeinde sowie Vertretern der SIMO und Anrainern wurden in mehreren Runden die Zwischenergebnisse reflektiert. DI Herbert Bork hat die Gesamtkoordination des Prozesses übernommen. Dieser erläutert in der Folge die jeweiligen Teilgebiete und den Inhalt der vorliegenden Entwicklungsstudie. Er verweist im speziellen auf eine große Fläche, die im Herzen der zukünftigen Bebauungsmaßnahmen verbleiben soll und als Begegnungszone dienen kann. Gabi Juen ist etwas irritiert, da in diesem Bereich ja auch die Galgenulerstraße verläuft. Für DI Herbert Bork hat dieser Platz dennoch sehr viel Bedeutung und bietet einen gewissen Gestaltungsspielraum. Anton Feichtner möchte wissen, wie und in welcher Form die verkehrsmäßige Erschließung stattzufinden hat. Dies ist aus seiner Sicht eine ganz zentrale und vorrangige Thematik. Lt. Herbert Bork sei die Verkehrsfrage ein ganz wichtiger Aspekt, welchen es natürlich im Gesamtkonzept mit zu berücksichtigen gelte. Beim VAYA-Projekt wären insgesamt sechs Baukörper geplant. Diese sollen mit Satteldächern ausgestattet werden. Iris Sahler spricht die zukünftige Schneeräumung an. Für sie stelle sich die Frage, wo zukünftig der anfallende Schnee abgelagert werden kann. Auch dies müsse berücksichtigt werden. Johannes Felder erkundigt sich darüber, ob die neue Valiserabahn dann auch im Sommer im Betrieb sei. Dies sei lt. Bahnbetreibern für die Zukunft vorgesehen, so die Mitteilung des Vorsitzenden. In der vorliegenden Studie geht hervor, dass bis zu drei Parkgaragen am gesamten Areal vorstellbar wären. GR Daniel Fritz spricht an, ob nicht noch großräumiger eine solche Beurteilung erfolgen sollte. So z.B. die Bereiche Kieswerk, Sportplatz und taleinwärts zum alten Fußballplatz. In diesem Zusammenhang wird von ihm auch die Standortsuche für die Zimmerei Mathies angesprochen. Alois Bitschnau spricht die Parkplatzsituation der SIMO an. Wie viele Parkflächen werden geschaffen und wie viele werden tatsächlich benötigt. Es ist aus seiner Sicht ganz wichtig, dass die Parkplatzfrage geklärt wird. Es ist davon auszugehen, dass der Bedarf steigt. Jürgen Boden begrüßt es, dass in Sachen Parkplatzgestaltung viel unterirdisch vorgesehen ist. Er findet es sehr wichtig, dass Projekte nicht schon im Vorfeld schlecht geredet werden. Die Detailfragen werden dann anschließend gelöst. Es sei auf jeden Fall positiv, dass die Chance für ein Leuchtturmprojekt geschaffen wird. Johannes Felder sieht es für ganz notwendig an, dass die Parkplatzproblematik bereits im Vorfeld angesprochen wird. Die Gemeinde sollte sich dafür stark machen, dass nach der Umsetzung dieser Projekte genügend Parkflächen geschaffen werden, um das „Wildparken" bestmöglich zu verhindern. Lt. SIMO ist angedacht, dass im Bereich der Talstation eine Parkplatzbewirtschaftung kommen soll. Protokoll GV 3.Sitzung_20210218.docx Auskunft: Alexander Kasper|+43 5557 6205|alexander.kasper@st.gallenkirch.at Seite|3 von 15 Eugen Lorenzin vertritt die Ansicht, dass die SIMO über Zahlen der parkenden Autos verfügt. Der Gedanke des sog. „Platzes" sieht er sehr kritisch. Der Verkehr nach Gargellen und die Frequentierung mit Bussen stellen für ihn große Hürden dar. Auch sollte die Zufahrtsstraße zur Valiserabahn attraktiver gestaltet werden. GR Johannes Sturm möchte von Herrn Bork wissen, was die Gründe sind, warum der angedachte Standort der Zimmerei Mathies in Frage gestellt wird. Dies wird von Herbert Bork beantwortet. Die aktuellsten Erkenntnisse würden darauf hinweisen, dass eine Zimmerei keinen Platz am vorgesehenen Standort hat. Der Vorsitzende teilt mit, dass es Aufgabe der Gemeinde ist, die Trasse für das Bahnprojekt zu sichern. Gleichzeitig und sehr bald bedarf es einer neuen Lösung für die Familie Mathies. Raphael Sparr schlägt vor, dass auch gleich Überlegungen hinsichtlich der Adaptierung des AquarenaAreals erfolgen sollten. Der angedachte Eislaufplatz sollte auch noch mehr von derStraße abgerückt werden. DI Herbert Bork gibt zu bedenken, dass die Parkplatzthematik nicht alle anderen Punkte überdecken sollte. Der Vorsitzende erläutert noch die anfallenden Kosten für diesen Quartiersentwicklungsprozess. Am 19. März soll eine öffentliche Präsentation im Gemeindesaal darüber stattfinden. Weiters richtet der Vorsitzende an die Gemeindevertretung die Frage, ob hinsichtlich des geplanten VAYA-Projektes die Ausarbeitung eines Teilbebauungsplanes gefordert werden soll oder ob ein Vertrauensvorschuss dahingehend eingeräumt wird, dass von deren Seite Planvorschläge eingereicht werden. GR Daniel Fritz kann sich vorstellen, dass dies in Form von Planvorschlägen erfolgen kann. Dem schließt sich auch Ing. Hansjörg Schwarz an. Im Zuge der Quartiersbetrachtung sind ja schon dementsprechende Vorgaben und Vorschläge ausgearbeitet worden. Auf Anfrage von Gabi Juen wird die Zwischenpräsentation allen digital zur Verfügung gestellt. Der Vorsitzende bedankt sich abschließend bei Herbert Bork für seine Ausführungen und verabschiedet diesen. zu 04.: Änderung des Flächenwidmungsplanes: a) Änderung der Bergstation und Mittelstation samt Restaurant der Valiserabahn Beschluss des Umwidmungsentwurfs nach erfolgter Auflage In der Gemeindevertretungssitzung vom 15.12.2020 wurde das einmonatige Auflageverfahren für den vorliegenden Umwidmungsentwurf beschlossen. Die Auflage erfolgte in der Zeit vom 16.12.2020 -18.01.2021. Es liegen keine Einwände vor. Protokoll_GV_3.Sitzung_20210218.docx Auskunft: Alexander Kasperl+43 5557 6205 |alexander.kasper@st.gallenkirch.at Seite 14 von 15 Beschlussfassung: eine Teilfläche des Grundstückes Gst-Nr. 2645/1, GB St. Gallenkirch, von Freifläche Landwirtschaftsgebiet in Freifläche Sondergebiet Bergrestaurant (623,2 m2) Widmung befristet Folgewidmung: Freifläche Landwirtschaftsgebiet eine Teilfläche des Grundstückes Gst-Nr. 2645/1, GB St. Gallenkirch, von Freifläche Landwirtschaftsgebiet in Freifläche Sondergebiet Bergrestaurant (107,9 m2) Widmung befristet Folgewidmung: Freifläche Landwirtschaftsgebiet eine Teilfläche des Grundstückes Gst-Nr. 2645/1, GB St. Gallenkirch, von Freifläche Sondergebiet Schimietbetrieb in Freifläche Sondergebiet Bergrestaurant (18,6 m2) Widmung befristet Folgewidmung: Freifläche Landwirtschaftsgebiet eine Teilfläche des Grundstückes Gst-Nr. 2645/1, GB St. Gallenkirch, von Freifläche Sondergebiet Verbindungstunnel in Freifläche Sondergebiet Bergrestaurant (49,4 m2) Widmung unbefristet eine Teilfläche des Grundstückes Gst-Nr. 2710/1, GB St. Gallenkirch, von Freifläche Landwirtschaftsgebiet in Freifläche Sondergebiet Mittelstation und Restaurant (1681,9 m2) Widmung befristet Folgewidmung: Freifläche Landwirtschaftsgebiet eine Teilfläche des Grundstückes Gst-Nr. 2710/1, GB St. Gallenkirch, von Freifläche Landwirtschaftsgebiet in Freifläche Sondergebiet Mittelstation und Restaurant (448,3 m2) Widmung befristet Folgewidmung: Freifläche Landwirtschaftsgebiet eine Teilfläche des Grundstückes Gst-Nr. 2710/1, GB St. Gallenkirch, von Freifläche Landwirtschaftsgebiet in Freifläche Sondergebiet Mittelstation und Restaurant (203,9 m2) Widmung befristet Folgewidmung: Freifläche Landwirtschaftsgebiet eine Teilfläche des Grundstückes Gst-Nr. 2710/1, GB St. Gallenkirch, von Freifläche Sondergebiet Mittelstation und Restaurant in Freifläche Landwirtschaftsgebiet (69,6 m2) eine Teilfläche des Grundstückes Gst-Nr. 2710/1, GB St. Gallenkirch, von Freifläche Sondergebiet Schischulbüro in Freifläche Landwirtschaftsgebiet (42,0 m2) eine Teilfläche des Grundstückes Gst-Nr. 2710/1, GB St. Gallenkirch, von Freifläche Sondergebiet Mittelstation und Restaurant in Freifläche Landwirtschaftsgebiet (166,3 m2) Protokoll_GV_3.Sitzung_20210218.docx Auskunft: Alexander Kasper|+43 5557 6205 |alexander.kasper@st.gallenkirch.at Seite 15 von 15 eine Teilfläche des Grundstückes Gst-Nr. 2710/1, GB St. Gallenkirch, von Freifläche Sondergebiet Schischulbüro in Freifläche Sondergebiet Mittelstation und Restaurant (17,5 m2) Widmung befristet Folgewidmung: Freifläche Landwirtschaftsgebiet Die Teilflächen der Umwidmungen von Freifläche Landwirtschaftsgebiet in Sonderflächen müssen auf 7 Jahre befristet werden. Bei einer Nichtbebauung innerhalb der Frist wird die Nachfolgewidmung als Freifläche Landwirtschaftsgebiet festgelegt. Die Gemeindevertretung beschließt einstimmig die beantragte Änderung des Flächenwidmungsplanes. b) Lukas Bösch, Vergalden Beschluss des Umwidmungsentwurfs vor Anhörung Lukas Bösch beabsichtigt auf der GST-Nr. 4624/1 die Errichtung eines Einfamilienwohnhauses. Die Widmung wurde im Vorfeld mit der Raumplanungsabteilung abgesprochen. Die verkehrsmäßige Erschließung erfolgt über die GST-Nr. 4615/8, welche sich im Besitz von Julian Tschofen befindet. Die Gemeindevertretung beschließt einstimmig das dafür notwendige Anhörungsverfahren. Niclas Bösch enthält sich wegen Befangenheit der Stimme. Der Antragsteller ist sein Bruder. c) Paul Braunger, Vergalden Beschluss des Umwidmungsentwurfs vor Anhörung Herr Paul Braunger ist Eigentümer der GST-Nr. 4623/8 GB St. Gallenkirch. Das Grundstück hat eine Größe von ca. 2966 m2 und befindet sich im Ortsteil Vergalden in Gargellen. Herr Sandro Gabrielli möchte ein Teilstück von ca. 514 m2 für die Errichtung eines Einfamilienhauses käuflich erwerben. Das gesamte Grundstück ist laut Flächenwidmungsplan der Gemeinde als Freifläche Landwirtschaftsgebiet gewidmet. Die südlichen und östlichen Grundstücke sind noch nicht bebaut aber bereits als Baufläche Wohngebiet gewidmet. Nördlich und westlich grenzt Freifläche Landwirtschaftsgebiet an. Im Gefahrenzonenplan der Wildbach- und Lawinenverbauung ist keine Gefahrenzone ausgewiesen. Der für die Errichtung des Einfamilienwohnhauses benötigte Bauplatz soll als Baufläche Wohngebiet gewidmet werden. Die Widmung Baufläche Wohngebiet ist auf 7 Jahre befristet. Bei einer Nichtbebauung innerhalb der Frist wird die Nachfolgewidmung als Freifläche Landwirtschaftsgebiet festgelegt. Das Mindestmaß der Bebauung soll mittels Verordnung geregelt werden. Verkehrstechnisch wird das Grundstück über die Vergaldenstraße erschlossen. Peter Lentsch stellt generell die Vorgehensweise in Sachen Flächenwidmung in Frage. In der Vergangenheit sei immer wieder eingefordert worden, dass erst nach Vorliegen einer konkreten Baueingabe die Flächenwidmung beschlossen werden soll. Damit soll bestmöglich verhindert werden, dass es zu keiner anderweitigen Nutzung Protokoll_GV_3.Sitzung_20210218.docx Auskunft: Alexander Kasperl+43 5557 6205 |alexander.kasper@st.gallenkirch.at Seite 16 von 15 des Grundstückes kommt, bzw. gar keine Bebauung des Grundstückes erfolgt. Es wäre aus seiner Sicht wünschenswert, wenn künftige Bauwerber gewisse Vorgaben der Gemeinde in Sachen Bauweise berücksichtigen würden. Der Vorsitzende zeigt Verständnis für die Wortmeldung von Peter Lentsch. Ohne die Erlassung eines Bebauungsplanes seien die Möglichkeiten rechtlich jedoch sehr beschränkt. Weiters schlägt er zukünftig drei mögliche Varianten vor: 1. Vertrauen in den jeweiligen Bauwerber 2. Erstellung eines Bebauungsplanes 3. Jeweilige Behandlung im Bau- und Raumplanungsausschuss Jürgen Boden würde sich wünschen, dass die Gemeinde mehr Einfluss auf die Art der Bebauung nehmen kann. GR Daniel Fritz gibt zu bedenken, dass dies ein gewaltiger Eingriff in die Privatsphäre eines jeden Einzelnen wäre. Hansjörg Schwarz glaubt, dass durch klar vorgegebene Einschränkungen kein zielführender Weg beschritten wird. Vielmehr sollte man sich um einen gemeinsamen Konsens zwischen Bürger und Behörde bemühen. GR Martin Kleboth vertritt die Ansicht, dass eine Detailplanung schon gewisse Kosten für den Bauwerber verursacht. Und dies ohne eine Rechtssicherheit in Sachen Flächenwidmung. Der Vorsitzende schlägt vor, dass die Anhörung jetzt beschlossen wird und vor der eigentlichen Beschlussfassung durch die Gemeindevertretung dem Bau- und Raumplanungsausschuss zur Beratung vorgelegt werden soll. Johannes Felder würde es begrüßen, dass der Bauwerber schon einen dementsprechenden Plan vorlegt. Bei ihm sei dies damals auch so eingefordert worden. Jürgen Boden würde sich wünschen, dass gemeinsame Richtlinien ausgearbeitet werden, die für zukünftige Bauprojekte in der Gemeinde bindend werden. Die Gemeindevertretung beschließt schließlich einstimmig das beantragte Anhörungsverfahren. Vor der nächsten Behandlung durch die Gemeindevertretung soll das Bauprojekt dem Bau- und Raumplanungsausschuss vorgelegt werden. d) Wolfgang Biaas, Gortipohl Beschluss des Umwidmungsentwurfs nach erfolgter Anhörung Beschluss der Verordnung über das Mindestmaß der baulichen Nutzung nach erfolgtem Auflageverfahren Protokoll_GV_3.Sitzung_20210218.docx Auskunft: Alexander Kasper|+43 5557 6205|alexander.kasper@st.gallenkirch.at Seite|7von 15 Herr Wolfgang Biaas ist grundbücherlicher Eigentümer der GST-Nr. 142 GB St. Gallenkirch. Er möchte das Grundstück an die Gemeinde St. Gallenkirch verkaufen. Diese möchte das Grundstück in Bauland umwidmen, in vier kleine Grundstücke teilen und anschließend für eine Bebauung Weiterverkäufen. Kaufinteressenten gibt es schon. Das Grundstück befindet sich in St. Gallenkirch im Ortsteil Gortipohl und hat eine Größe von 2055 m2. Im Flächenwidmungsplan der Gemeinde St. Gallenkirch ist das Grundstück fast zur Gänze als Freifläche Landwirtschaftsgebiet gewidmet. Durch Ungenauigkeiten im Flächenwidmungsplan ist eine kleine Fläche bereits jetzt als Baufläche Wohngebiet gewidmet. Im Gefahrenzonenplan der Wildbach und Lawinenverbauung liegt das Grundstück in der gelben Gefahrenzone der Grappeslawine und im braunen Hinweisbereich. Das Grundstück ist allseits von bereits bebauten und gewidmeten Bauland umgeben. Die verkehrstechnische Erschließung erfolgt mit einer eingetragenen Dienstbarkeit über das Grundstück Nr. 208/1 zum Blendolmaweg. Die öffentliche Wasserversorgung und Abwasserentsorgung der Gemeinde verläuft direkt über das Grundstück. Aus raumplanungsfachlicher Sicht ist die Umwidmung von Freifläche Landwirtschaftsgebiet in Baufläche Wohngebiet innerhalb der bestehenden Siedlung eine Nachverdichtung unter Ausnützung der bestehenden Infrastruktur. Die Widmung Baufläche Mischgebiet ist auf 7 Jahre befristet. Bei einer Nichtbebauung innerhalb der Frist wird die Nachfolgewidmung als Bauerwartungsfläche Wohngebiet festgelegt. Das Mindestmaß der Bebauung wird durch das Festlegen der Baunutzungszahl 20 durch eine Verordnung geregelt. Im erfolgten Anhörungsverfahren ist eine Stellungnahme vom Amt der Vorarlberger Landesregierung Abt. Wasserbauamt eingelangt. Sie lautet wie folgt: Die GST-Nr. 142 grenzt im Norden teilweise an ein Fließgewässer, das in den Mühlbach einmündet. Dieses ist fälschlicherweise als Baufläche gewidmet und wäre daher als FFFläche und Gewässer auszuweisen. Entlang des Gewässers ist auf GST-Nr. 142 ein FF-Streifen in einer Breite von 3 m auszuweisen. Auf Grundlage des Orthofotos wird eine Anpassung der Flächenwidmung angeregt. Aufgrund der Stellungnahme soll auf GST-Nr. 142 der FF-Steifen in einer Breite von 3 m ausgewiesen werden. Das genannte Fließgewässer ist teilweise verrohrt und mit einem Holzlagerplatz überbaut. Die Lage ist dadurch nicht genau bekannt. Eine Umwidmung in FF und Gewässer daher nicht möglich. Die Stellungnahme der Wildbach- und Lawinenverbauung ist positiv. Es spricht nichts gegen die geplante Widmung. Beschlussfassung: eine Teilfläche des Grundstückes Gst-Nr 142, GB St. Gallenkirch, von Freifläche Landwirtschaftsgebiet in Baufläche Wohngebiet (1931,2 m2) Widmung befristet Protokoll_GV_3.Sitzung_20210218.docx Auskunft: Alexander Kasper|+43 5557 6205 |alexander.kasper@st.gallenkirch.at Seite 18 von 15 Folgewidmung: Bauerwartungsfläche Wohngebiet eine Teilfläche des Grundstückes Gst-Nr 142, GB St. Gallenkirch, von BauflächeWohngebiet in Freifläche Freihaltegebiet (8,6 mz) eine Teilfläche des Grundstückes Gst-Nr 142, GB St. Gallenkirch, von Freifläche Landwirtschaftsgebiet in Freifläche Freihaltegebiet (48,6 m2) eine Teilfläche des Grundstückes Gst-Nr 209, GB St. Gallenkirch, von Freifläche Landwirtschaftsgebiet in Baufläche Wohngebiet (1,1 m2) Widmung unbefristet Die Gemeindevertretung beschließt einstimmig die beantragte Änderung des Flächenwidmungsplanes. Die Auflage bezüglich einer Verordnung über das Mindestmaß der baulichen Nutzung erfolgte in der Zeit vom 11.12.2020 - 11.01.2021. Somit beschließt die Gemeindevertretung heute einstimmig, dass das Mindestmaß der baulichen Nutzung mit einer Baunutzungszahl von 20 festgesetzt wird. zu 05.: Beschluss über die Änderung der Verordnung über das Mindestmaß der baulichen Nutzung in Vergalden (Bösch und Braunger) Herr Paul Braunger ist grundbücherlicher Eigentümer der GST-Nr. 4623/8 GB St. Gallenkirch. Das Grundstück liegt im Ortsteil Gargellen - Vergalden und ist über die Vergaldenstraße verkehrstechnisch erschlossen. Im Flächenwidmungsplan der Gemeinde St. Gallenkirch ist es als Freifläche Landwirtschaftsgebiet, Baufläche Wohngebiet und als Verkehrsfläche Straße gewidmet. Die nördlichen und östlichen Grundstücke sind als Freifläche Landwirtschaftsgebiet gewidmet und nicht bebaut. Südlich und westlich grenzt teilweise bebautes und gewidmetes Bauland an. Im Gefahrenzonenplan der Wildbach und Lawinenverbauung ist keine Gefahrenzone ausgewiesen. Trinkwasseranschluss und Abwasserbeseitigung erfolgt über das jeweilige Netz der Gemeinde St. Gallenkirch. Der Grundbesitzer möchte ein Teilstück in der Größe von ca. 514 m2 abtrennen und für die Bebauung eines Einfamilienhauses zur Verfügung stellen. Einen Interessenten für das Teilstück gibt es. Herr Lukas Bösch möchte auf einem Teilstück des GST-Nr. 4624/1 ebenfalls ein Einfamilienwohnhaus errichten. Das Grundstück liegt nordöstlich im unmittelbaren Anschluss vom Grundstück von Herr Paul Braunger. Diese Teilfläche soll von Freifläche Landwirtschaftsgebiet in Baufläche Wohngebiet gewidmet werden. Der im TeilREK Vergalden vorgesehene Freiraum zwischen den Weilern wird von der Umwidmung nicht berührt. Die bestehende Weilerstruktur wird gestärkt und abgerundet. Protokoll_GV_3.Sitzung_20210218.docx Auskunft: Alexander Kasper|+43 5557 6205|alexander.kasper@st.gallenkirch.at Seite 19 von 15 Die Widmung Baufläche Wohngebiet ist auf 7 Jahre befristet. Bei einer Nichtbebauung innerhalb der Frist wird die Nachfolgewidmung als Freifläche Landwirtschaftsgebiet festgelegt. Für einen Teilbereich des GST-Nr. 4623/8 wurde bereits mit Kundmachung am 16.01.2020 das Mindestmaß der Bebauung durch das Festlegen der Baunutzungszahl 30 geregelt. Dieser Teilbereich wurde zwischenzeitlich durch eine Grundteilung von GST-Nr. 4623/8 abgetrennt und hat jetzt die Nummer 4623/9. Diese Verordnung soll für das gesamte Grundstück Nr. 4623/8 und für Teilbereiche der GST-Nr. 4624/1 geändert bzw. erweitert werden. Der Geltungsbereich der Verordnung ist rot markiert. Die Gemeindevertretung beschließt einstimmig eine Änderung der Verordnung über das Mindestmaß der baulichen Nutzung in Vergalden. Die Baunutzungszahl wird mit 30 festgesetzt. zu 06.: Beratung und allfällige Beschlussfassung über den Ankauf des GST-Nr. 142 von Herrn Wolfgang Biaas und des GST.Nr. 246/7 (beide in Gortipohl) von Herrn Roman Spannring Der Vorsitzende berichtet, dass derzeit drei Erschließungsvarianten für die GST-Nr. 142 in Gortipohl vorliegen. Diese werden in der Folge der Gemeindevertretung zur Kenntnis gebracht. Anton Feichtner vertritt die Ansicht, dass die zukünftigen Bauwerber mit Wolfgang Biaas bezüglich der Erschließung selber verhandeln sollten. Diesbezüglich gibt der Vorsitzende zu bedenken, dass sich Wolfgang Biaas in Australien aufhält und somit die Vertragsabwicklung schon jetzt schwierig sei. Dies müsse schon von der Gemeinde als Käufer geregelt werden. Raphael Sparr erkundigt sich nach dem Kaufpreis. Darüber informiert der Vorsitzende in der Folge. GR Daniel Fritz schlägt vor, dass die jeweilige grundbücherliche Durchführung der einzelnen Bauplätze gleich mit den zukünftigen Besitzern erfolgen sollte. Ansonsten würden aus seiner Sicht unnötige Abgaben und Gebühren erwachsen. Eugen Lorenzin erkundigt sich darüber, was mit dem Objekt Gortipohl 14 a geplant ist. Diesbezüglich informiert der Vorsitzende, dass dieses Objekt nicht im Besitz von Wolfgang Biaas steht. Die Schwester von Wolfgang Biaas könnte sich vorstellen, dieses Objekt ebenfalls an die Gemeinde zu veräußern. Gabi Juen spricht das Prinzip des sparsamen Umgangs mit Grund und Boden an. Das Grundstück Nr. 142 sollte daher bestmöglich genutzt werden. Jürgen Boden schlägt vor, dass auch die Möglichkeit einerverdichteten Bauweise in Betracht gezogen werden sollte. Dem schließt sich auch Gabi Juen an. Protokoll_GV_3.Sitzung_20210218.docx Auskunft: Alexander Kasperl+43 5557 6205|alexander.kasper@st.gallenkirch.at Seite 110 von 15 Der Vorsitzende würde sich wünschen, dass die Gemeinde das Grundstück Nr. 142 widmet und kauft und anschließend interessierten Bauwerbern zur Verfügung stellt. Weiters soll der Gemeindevorstand damit beauftragt werden, den dafür notwendigen Kaufvertrag abzuwickeln. Am Grundstück des Herrn Roman Spannring besteht derzeit kein Bedarf. Die Gemeindevertretung beschließt einstimmig den Kauf der GST-Nr. 142 im Besitz von Wolfgang Biaas und die weitere Bearbeitung durch den Gemeindevorstand. zu 07.: Auftragsvergabe für die Ausarbeitung eines räumlichen Entwicklungsplanes (REP) Zwei Angebote liegen vor: Büro Falch, Landeck (hat schriftlich kurz vor der Sitzung bekanntgegeben, dass im Jahr 2021 keine Möglichkeit besteht, diesen Auftrag anzunehmen) Angebotspreis: 106.142,- EUR brutto Büro stadtland Angebotspreis: 54.096,- EUR brutto Gabi Juen ist sehr verwundert über den großen Preisunterschied der beiden Angebote. Der Vorsitzende berichtet, dass mit einer Landesförderung in Höhe von rd. 30 % gerechnet werden kann. Die Gemeindevertretung beschließt schließlich einstimmig die Vergabe an das Raumplanungsbüro stadtland. zu 08.: Beschlussfassung über eine formelle Korrektur der ZweitwohnsitzabgabeVerordnung Mit Schreiben vom 20.01.2021 hat Frau Mag.3 Clara Büsel von der Gemeindeaufsicht eine formelle Korrektur bei der Zweitwohnsitzabgabenverordnung angeregt. Im § 2 Abs 3 der Verordnung ist im Einleitungssatz zur Klarstellung der Verweis auf § 2 Abs 2 lit b Zweitwohnsitzabgabegesetz, LGBI Nr. 87/1997 idgF, aufzunehmen. Somit wird der Absatz 3 wie folgt abgeändert: Eine Nutzung als Ferienwohnung nach § 2 Abs 2 lit. b des Zweitwohnsitzabgabegesetzes liegt überdies nicht vor, wenn a) die Ferienwohnung Teil eines Maisäß-, Vorsäß- oder Alpgebäudes ist und ausschließlich vom Abgabepflichtigen oder seinen nahen Angehörigen (§ 16 Abs 7 des Raumplanungsgesetzes) benützt wird, b) die ortsübliche Bewirtschaftung landwirtschaftlicher Flächen im betroffenen Gebiet, sofern solche dem Abgabepflichtigen gehören, rechtlich und tatsächlich gesichert ist, und Protokoll_GV_3.Sitzung__20210218.docx Auskunft: Alexander Kasper|+43 5557 6205|alexander.kasper@st.gallenkirch.at Seite 111 von 15 c) das Maisäß-, Vorsäß- oder Alpgebäude und die auf allfälligen dazugehörigen landwirtschaftlichen Flächen (lit. b) befindlichen Wirtschaftsgebäude tatsächlich erhalten werden." Die Gemeindevertretung beschließt somit einstimmig die formelle Abänderung der Zweitwohnsitzabgabe-Verordnung. zu 09.: Beschlussfassung über eine Abänderung der Verordnung betreffend der Bezeichnung von Verkehrsflächen im Gemeindegebiet Die Gemeindevertretung beschließt einstimmig Änderungen in der Verordnung über die Bezeichnungen von Verkehrsflächen im Gemeindegebiet. Dies auf Wunsch von betroffenen Anrainern. Diese sehen wie folgt aus: Motta Änderung in Alte Landstraße Gatterweg Änderung in Vergaldenweg Borstbodaweg Änderung in Sonnenalp zu 10.: Änderung von Landesgesetzen: a) Gesetz über eine Änderung des Campingplatzgesetzes b) Gesetz über eine Änderung des Antidiskriminierungsgesetzes c) Gesetz über eine Änderung des Gesetzes über den Landesvolksanwalt Der Vorsitzende berichtet kurz über die geplanten Änderungen. Die Gemeindevertretung verlangt einstimmig keine Abhaltung einer Volksabstimmung. zu 11. Berichte des Bürgermeisters: Am 18. Dezember haben folgende Sitzungen stattgefunden: 01. Sitzung des Schulerhalterverbandes Polytechnische Schule Montafon 01. Sitzung des Schulerhalterverbandes Heilpädagogisches Schulzentrum Montafon 01. Sitzung des Standesamts- und Staatsbürgerschaftsverbandes Standesbeamter Werner Ganahl geht 2021 in den Ruhestand. Sonst wurde bei allen Verbänden der Budgetvoranschlag beschlossen. Bei der ersten Aufsichtsratssitzung am 05. Jänner 2021 wurde Heike Ladurner-Strolz als Vorsitzende gewählt. Bgm. Josef Lechthaler wurde als Stellvertreter gewählt. Am 12. Jänner tagte die Grundverkehrs-Ortskommission in ihrer ersten Sitzung der laufenden Funktionsperiode. Zwischen dem 14. Jänner und 16. Jänner mussten auf beiden Landesstraßen aufgrund der großen Schneemengen jeweils Sicherheitssperren verhängt werden. Ein großer Dank gilt den Protokoll_GV_3.Sitzung_20210218.docx Auskunft: Alexander Kasper|+43 5557 6205|alexander.kasper@st.gallenkirch.at Seite 112 von 15 Lawinenkommissionen und allen Beteiligten wie Rotes Kreuz, Polizei, Landesstraßenbauamt und dem Bauhof-Team für die gute Zusammenarbeit! Am 19. Jänner fand die 03. Standessitzung statt. Der Gemeindevorstand tagte am 04. Februar zu seiner 05. Sitzung. Am Montag, den 8. Februar informierte die lllwerkevkw erstmalig über das anstehende Wiederverleihungsverfahren hinsichtlich der Genehmigung nach Wasserrechtsgesetz der Anlagen Rodundwerk 1 und Latschauwerk samt Hangkanal. In zwei Verhandlungstagen wurde die seilbahnrechtliche Verhandlung des Umbaus der Valiserabahn vom 10. bis 11. Februar abgehalten. Gegen 21 Uhr wurde der sofort rechtskräftige Genehmigungsbescheid verkündet. Sollte es die Witterung zulassen ist geplant, den Umbau bereits im März zu beginnen. Am 16. Februar fand die 06. Gemeindevorstandssitzung statt. Am 17. Februar fand die zweite Aufsichtsratssitzung von Montafon Tourismus statt. Am selben Abend war der Vorsitzende auch zu Besuch bei einer Gemeindevorstandssitzung in Gaschurn. Es wurden verschiedenste Themen angesprochen, die auf einer gemeinsamen Sitzung beider Gemeinderäte behandelt werden sollen. Derzeit läuft das Anmeldeprocedere für die Kindergärten und Kleinkindbetreuungen der Innermontafoner Gemeinden. Zusätzlich wurde der Bedarf für eine Sommerferienbetreuung für alle Volksschulen des Innermontafons erhoben. Bislang hatten sich die Innermontafoner Gemeinden beim Betreuungsangebot in Schruns angeschlossen. Es zeichnet sich ein Bedarf an 2-3 Tagen vormittags ab. Es werden derzeit die Kosten erhoben und ein Konzept erstellt. Die Ergebnisse sollen in den Gemeindevorständen diskutiert werden. Anschließend eine kurze Projektübersicht: Für das Trinkwasserkraftwerk Rüti hat die Agrargemeinschaft Sarottla eine Vereinbarung für die Nutzung des Wassers vorgelegt. Neben ein paar Kleinigkeiten entspricht diese im wesentlichen den Vorstellungen der Gemeinde. Die Details werden noch besprochen und im Anschluss der Gemeindevertretung vorgelegt. Weiters werden bei entsprechender Schneelage die Möglichkeiten für die Energieableitung geprüft. Sollten dann alle Zustimmungen der Grundeigentümer vorliegen, kann das Projekt eingereicht werden. Das Ziel ist ein Genehmigungsbescheid im Herbst 2021. Beim Sicherheitszentrum Gargellen werden derzeit Einsparungspotentiale gesucht. Bei entsprechenden Informationen wird wiederum der Gemeindevorstand und die Ortsfeuerwehr eingebunden. Beim Wohn- und Nahversorgungsprojekt in Gargellen werden derzeit die baurechtlichen und wildbach- und lawinentechnischen Möglichkeiten ausgelotet. Die Firma Rhomberg Bau wäre Protokoll_GV_3.Sitzung_20210218.docx Auskunft: Alexander Kasper|+43 5557 6205|alexander.kasper@st.gallenkirch.at Seite 113 von 15 an diesem Projekt interessiert und hat schon entsprechende Planungen vorgenommen. Das Ziel wären zwei Geschäftsflächen (Nahversorger und eine weitere Fläche), gemeinnützige Wohnungen, welche die Wohnbauselbsthilfe aus dem Projekt herauskauft, Personalwohnungen für umliegende Betriebe zum Erwerb sowie Tiefgaragenplätze Beim Metzgerei-Projekt werden derzeit ebenfalls Einsparungspotentiale gesucht. Seitens des Landes gab es eine Absage bezüglich Kooperationsförderung. Es wird nochmals ein Anlauf für eine mögliche Kooperation mit der Metzgerei Salzgeber gemacht. Die Wasserfassung im Vergaldental wird ebenfalls bei entsprechender Schneelage wieder angegangen. Für die Neuerschließung der Parzelle Vergalden wird derzeit noch auf eine FörderRückmeldung gewartet. Im Anschluss werden die Gespräche mit den Bergbahnen Gargellen aufgenommen. Für den zweiten Schritt der Maisäßgebietsausweisung gibt es die Zusage des Landes, dass diese wieder durch sie ausgearbeitet werden. Es kann mit einem Entwurf bis zum Spätherbst gerechnet werden. Für die erste Stufe wird in den Gemeindemedien informiert. Bezüglich der Flächen hinter dem Bauhof und der Deponie beim alten Fußballplatz wurde durch das Büro Stefan Dönz ein Grobkonzept erstellt. Dies wird derzeit mit dem Naturschutz und dem Wasserbauamt abgestimmt. Lt. den Planungen wären zwischen 40.000 und 60.000 m3 möglich. Für das Verbauungsprojekt Gufelbach liegen die meisten Zustimmungserklärungen vor. Für die zweite Verbauungsetappe des Tramosabaches ist neben ein paar Eigentümern immer noch die Regulierung der Allmein Hottis notwendig. Die Abhaltung der Vollversammlung wurde durch die Pandemie bislang verunmöglicht. Derzeit wird die Möglichkeit einer virtuellen Abhaltung geprüft. Beim Balbierbach ist bislang keine Einigung mit den noch betroffenen Grundeigentümern möglich. Derzeit steht die Maßnahme auf der Kippe. Ein Abschluss des Gesamtprojektes ist bis Ende 2022 notwendig, da dort die max. Förderdauer erreicht ist (15 Jahre). Es wird weiter versucht, eine Einigung zu erzielen. Bezüglich der finanziellen Situation und der Entwicklung 2021 soll nach dem ersten Quartal gemeinsam mit der Finanzverwaltung Montafon die Einnahmen beleuchtet werden. Die nächste Sitzung ist Donnerstag, den 25. März 2021 um 19:30 Uhr geplant. Zum Thema Wiederverleihungsverfahren mit der lllwerke schlägt Alois Bitschnau vor, dementsprechende Verhandlungen mit den lllwerken zu führen. Der Vorsitzende informiert die Gemeindevertretung über laufende Abklärungen hinsichtlich der Frage, ob an der Volksschule St. Gallenkirch Maßnahmen für eine barrierefreie Schule zu treffen sind. ProtokollGV3.Sitzung_20210218.docx Auskunft: Alexander Kasper|+43 5557 6205 |alexander.kasper@st.gallenkirch.at Seite] 14 von 15 zu 12.: Allfälliges Gabi Juen findet es für sehr bedenklich, dass die Landesstraße durch das Montafon so stark ausgeleuchtet ist. Es sollte einmal abgeklärt werden, ob diese Straße die ganze Nacht voll ausgeleuchtet sein muss. Dies sei aus Gründen der Energieeinsparung und der negativen Einflüsse durch die Lichtverschmutzung zu diskutieren. Diesbezüglich zeigt der Vorsitzende Verständnis für die Wortmeldung. Inwieweit die Straßenverkehrsordnung solchen Überlegungen im Wege steht, müsste geprüft werden. Anton Feichtner ist der Ansicht, dass die neue Schrankanlage beim Recyclinghof näher an das Gebäude gerückt hätte werden sollen. Weiters möchte Anton Feichtner vom Vorsitzenden wissen, inwieweit die AVENIDA-Gruppe tatsächlich Interesse am angedachten Projekt von ARBOREA hat. Er stellt in Frage, ob hier von einem nachhaltigen Projekt gesprochen werden kann. Der Vorsitzende bedankt sich für die Anfrage und informiert die Gemeindevertretung über den derzeitigen Verhandlungsstand samt Planunterlagen. Anton Feichtner hat große Bedenken hinsichtlich des geplanten Gehsteiges. Dies bezüglich der baulichen Maßnahmen. Anton Feichtner spricht weiters den zukünftig noch wachsenden Konflikt zwischen zusätzlichen Gästebetten und dem Fehlen eines Verkehrskonzeptes an. Der Vorsitzende teilt mit, dass man sich im Stand bestmöglich um diese Belange einbringen will. Jürgen Boden würde sich einfach mehr Mut bei zukunftsorientierten Projekten wünschen. So sei das Thema einer Umfahrungsstraße für ihn nach wie vor von großer Bedeutung. GR Johannes Sturm vertritt die Ansicht, dass der zuletzt vom Land präsentierte Vorschlag einer Umfahrung für die Gemeinde nicht zufriedenstellend war. Zum Schluss kommt noch einmal das Thema Bahnverlängerung zur Sprache, wo noch einmal die konträren Standpunkte auch innerhalb der Gemeindevertretung zu Tage treten. Ende der Sitzung: 23:45 Uhr Protokoll_GV_3.Sitzung_20210218.docx Auskunft: Alexander Kasperl+43 5557 6205 |alexander.kasper@st.gallenkirch.at Seite 115 von 15
  1. stgallenkirchvertretung
  2. gallenkirchvertretung
  3. sanktgallenkirchvertretung
20210201_WolfurtInfo_050 Wolfurt 15.02.2021 In Atem halten Warum das Duell zwischen Schwarz und Weiß so viele Anhänger findet, erfahren Sie im Rahmen unseres Vereine-Fokus auf Seite 30. Informationszeitschrift der Marktgemeinde 50. Jahrgang | Februar 2021 Inhaltsverzeichnis 2 2 2 3 4 5 6 6 7 8 9 9 10 11 12 13 13 13 14 16 17 17 18 20 21 22 23 24 25 25 26 27 28 30 32 34 35 36 37 37 37 38 41 41 42 42 43 43 44 44 44 44 45 46 47 2 Sprechstunden Bürgermeister- und Wohnungssprechstunden Kostenlose Sprechstunden von Rechtsanwälten und Notaren Kostenlose Beratung in Grundstücks- und Immobilienangelegenheiten Blick ins Gemeindegeschehen Blick ins Gemeindegeschehen Corona Teststationen und Impfvormerkung Zentrumsentwicklung – Neuer Rathausstandort Spenden für bedürftige Wolfurterinnen und Wolfurter zu Weihnachten Neue Abteilung Kindheit, Jugend und Familie 50. Jahrgang – Wolfurt Information Neue Website für Wolfurt Aus dem Rathaus Neuer Mitarbeiter im Rathaus Gem2Go – Die Gemeinde Info und Service App Budget-Voranschlag 2021 einstimmig beschlossen Aktuelles vom Gemeindevorstand Winterdienst - Schneeräumung Fundamt LED Mützen für den Bauhof Vorinformation zu Vermessungsarbeiten Gemeindepanorama Die Gewinner/innen des Fotowettbewerbs „Wolfurt im Fokus“ Was tut die Gemeinde für dich? Kindheit, Jugend, Familie Bildung Musikschule am Hofsteig mit neuer Internet-Präsenz Verein Impuls Kinder Distance-Learning an der Mittelschule Wolfurt Kindergarten Dorf - Bastelseite Kindergarten Dorf - Frischelufttage Die Bücherei im Lockdown Wirtschaft Bürgermeister- und Wohnungssprechstunden Die Sprechstunden finden mit Vorbehalt jeweils im Rathaus Wolfurt von 18:00 - 19:30 Uhr statt. Sprechstunden von Bürgermeister Christian Natter Mittwoch, 17. Februar 2021 Mittwoch, 17. März 2021 Mittwoch, 07. April 2021 Mittwoch, 21. April 2021 Wohnungssprechstunden von Gemeinderat Michael Pompl Mittwoch, 24. Februar 2021 Mittwoch, 10. März 2021 Mittwoch, 24. März 2021 Mittwoch, 14. April 2021 Mittwoch, 28. April 2021 Kostenlose Sprechstunden von Rechtsanwälten und Notaren Die kostenlosen Beratungs-Sprechstunden von Rechtsanwälten und Notaren werden von der Wolfurter Bevölkerung gerne in Anspruch genommen. Sprechstunden Rechtsanwälte 18:00 - 20:00 Uhr Mittwoch, 03. März 2021, Dr. Claus Brändle Mittwoch, 07. April 2021, Dr. Gabriele Meusburger-Hammerer Sprechstunden Notar 18:00 - 19:00 Uhr Einfall für Zwei 16 Jahre instantidee Gebrüder Weiss ist „Ausgezeichneter Lehrbetrieb“ Hautfachberatung Lombagine Mittwoch, 17. März 2021, Dr. Gerhard Mayer Umwelt Notariatsverteilung bei Todesfällen Das bringt Glasrecycling in Österreich Landschaftsreinigung Baustelle im Europaschutzgebiet Bregenzerachschlucht Vereine Schach - ein faszinierender Sport Erfolgreicher Herbst für die TS Wolfurt Soziales Lerncafé-Interview mit Polizeiinspektor Emanuel Wolf Wolfurt lässt kein Kind zurück > EINTRITT< Radfahren leicht gemacht! connexia Elternberatung Familienhilfe des Vorarlberger Familienverbandes Familienpunkte-Pass Neues aus den Sozialdiensten Café 96 - Online-Treffpunkt für Menschen mit Demenz Miteinander singen Die Sprechstunden finden jeweils im Rathaus Wolfurt statt. Zur Abwicklung der Verlassenschaften nach Todesfällen von Familienangehörigen wurden vom Bezirksgericht Bregenz die Notare für folgende Termine nominiert: Unter Vorbehalt der neuen Verteilungsordnung des Jahres 2021! Bregenz Dr. Gerhard Mayer Jänner/Juli Dr. Ivo Fussenegger Februar/August Mag. Valentin Huber-Sannwald März/September Dr. Michael Gächter April/Oktober Dr. Kurt Zimmermann Mai /November Mag. Christoph Winsauer Juni/Dezember Menschen im Mitelpunkt Goldene Hochzeit Wolfurter Köpfe: Herlinde Maurer Ehrenpreis für Kunst des Landes Vorarlberg für Arno Geiger Einladung zum Jubelpaarabend Jubilare Geburten Eheschließungen Verstorbene Soziale Dienste Soziale Dienste Apotheken-Dienste Ärzte-Nachtdienste und -Urlaube Sprechstunden Kostenlose Beratung in Grundstücksund Immobilienangelegenheiten Richard Richter,Syntax Warning: Invalid Font Weight der gerichtlich beeidete Ortssachverständige für Immobilien, wird sein Wissen und seine Berufserfahrung den Bürgern und Bürgerinnen kostenlos zu folgendem Beratungstermin zur Verfügung stellen: Rathaus Wolfurt, 18:00 - 20:00 Uhr, Mittwoch, 24. März 2021 Blick ins Gemeindegeschehen Liebe Wolfurterinnen und Wolfurter, gemeinsam blicken wir positiv in das neue Jahr 2021 und freu- Letztes Jahr mussten wir leider aufgrund der Corona-Situa- en uns auf eine baldige Rückkehr zur gewohnten Normalität. tion auf den traditionellen Geburtstagshock verzichten. Ich Ich hoffe, dass Sie alle schöne Weihnachtsfeiertage verbrin- hoffe jedoch, dass wir im Laufe dieses Jahres wieder zu unse- gen konnten und gut ins neue Jahr 2021 gerutscht sind. rem gewohnten Alltag zurückkehren und dann der Geburtstagshock wieder wie üblich durchgeführt werden kann. In wenigen Tagen ist Hochfasnat. Leider mussten und müssen, Trotz der ungewöhnlichen Zeit startete das Jahr 2021 ereig- wegen der – für mich absolut verständlichen – Corona-Auf- nisreich: Inzwischen sind mehrere Teststationen eingerichtet lagen viele Veranstaltungen abgesagt werden. Mir als ehe- worden und die Impfungen haben gestartet. maliger Hafoloabar Läbbe fehlt die fünfte Jahreszeit. Gibt sie Wir sind sehr stolz auf unser neues Wolfurter Erscheinungs- doch die Möglichkeit für ein paar Stunden oder Tagen dem bild (Corporate Design) und die neue Website, die vor kurzem Alltag zu entfliehen. Rauschende Bälle, lustige Kaffeekränzle, online gegangen ist. maskierte Partys, all dies ist jetzt nicht möglich. Nutzen und Um eine noch bessere Begleitung unserer Kinder, Jugendli- genießen Sie, halt im kleinen Familienkreis, trotzdem die chen und Familien gewährleisten zu können, wurde im Rat- läbbische Narrenzeit - ure, ure Hafoloab! haus mit Jahresbeginn eine neue Abteilung ins Leben gerufen. Die Zentrumsentwicklung nimmt Fahrt auf und viele Firmen Dieses Jahr feiern wir mit der Wolfurt Information ein be- und Privatpersonen spendeten großzügig an den Sozialfonds sonderes Ereignis: Mit 2021 ist unser Gemeindezeitung im der Gemeinde und die Pfarrkrankenpflege. Gerne informiere 50. Jahrgang. Die erste Wolfurt Information erschien im De- ich Sie hierzu auf den folgenden Seiten. zember 1970. 1970 und 2021 – das kann doch nicht stimmen? Warum wir uns nicht verrechnet haben und wie der erste In diesem Sinne wünsche ich Ihnen allen alles Gute und viel „Wolfurter Informationsdienst“ aussieht, erfahren Sie auf Gesundheit im neuen Jahr! Seite 7. Euer Bürgermeister Christian Natter Blick ins Gemeindegeschehen 3 Corona Teststationen und Impfvormerkung Wir möchten Sie gerne über die Möglichkeiten des Landes Vorarlberg über die permanenten Covid-19 Teststationen sowie die Impfvormerkung informieren. Seit 19. Jänner gibt es ein durchgehendes Liebe Wolfurterinnen und Wolfurter, und vorab unbefristetes Testangebot in Vorarlberg. Mit der Einrichtung von permanenten Teststationen seit dem 19. Jänner 2021 in Dornbirn, Bregenz, Feldkirch, Bludenz, Bezau, Schruns und im Klein- angesichts der anstehenden Möglichkeit, sich dagegen impfen zu lassen, möchte ich Ihnen hierzu einige Gedanken übermitteln. walsertal wurde ein kostenloses Angebot Es war zu erwarten und ist keineswegs ungewöhnlich, dass wir früher oder später mit einem für alle Vorarlbergerinnen und Vorarlber- neuen Virus konfrontiert werden, das eine gewisse Bedrohung für uns darstellt. Wir sind eine ger geschaffen. Die Testungen in Dornbirn biologische Art in einer biologischen Welt und alles Lebendige interagiert auf unzähligen finden die ganze Woche und an den ande- Wegen mit anderen Arten. Vom Coronavirus wissen wir nun, dass es sich viel hartnäckiger ren Standorten von Dienstag bis Samstag, jeweils von 10:00 bis 18:00 Uhr statt. Anmeldungen sind über ein zentrales Anmeldetool auf https://vorarlbergtestet. verhält als wir erhofft hatten und nur mit striktesten Maßnahmen (rigoroser Lockdown!) zu kontrollieren ist. Um das Virus richtig auszuhungern, müssten diese Maßnahmen über einen ziemlich langen Zeitraum getroffen werden, was durch die Komplexität unserer heutigen Welt lwz-vorarlberg.at oder auch telefonisch fast unmöglich ist, weil kollateral immenser Schaden entstehen würde, dessen Folgen man unter Tel. 0810 810-600 möglich. sich nicht ausmalen möchte. Für das weitere Impfprogramm wurde ein Nun ist es den Menschen glücklicherweise (und intelligenterweise) gelungen, auch andere digitales Vormerk-/Anmeldesystem samt Strategien zur Abwehr viraler Bedrohungen zu entwickeln, nämlich Impfungen. Erkrankungen Impf-Hotline unter der Tel. 0810 810-601 erstellt. Die vorgemerkten Personen werden, je nach Verfügbarkeit des Impfstoffs, dann direkt wie Pocken, Kinderlähmung, Masern, etc. müssen wir nicht mehr fürchten. Ab jetzt gibt es auch eine Impfung gegen das Coronavirus. Das ist neu. Und Neuem gegenüber darf man skeptisch sein. Das ist normal. über mögliche Impftermine informiert. Wir wissen noch nicht wie gut und wie lange die Impfung uns schützen wird, mit welchen Das Dashboard, das laufend den aktuel- Nebenwirkungen wir zu rechnen haben und ob wir uns vielleicht aufgrund von Mutationen len Stand der Corona-Impfungen anzeigt, – wie bei der Influenza – immer wieder impfen lassen müssen. Es gibt aber keine wirkliche wird auf der Homepage www.vorarlberg.at/ Alternative und wenn man, wie bei allem was man tut, den Schaden gegen den Nutzen abwägt, covidimpfung angezeigt. Im Altersheim Wolfurt wurden bereits im spricht alles für die Impfung. Wir sollten dankbar sein, dass wir über solche Möglichkeiten verfügen. Jänner und Februar über 80 % aller Bewoh- Wenn Sie sich für oder gegen die Impfung entscheiden müssen, möchte ich Ihnen in Erinne- ner/innen und Mitarbeiter/innen des Pfle- rung rufen, dass unsere Vorfahren ihre individualistische Lebensweise als Jäger und Sammler gepersonals geimpft. zugunsten sesshafter Dorf- und Stadtbewohner nicht deswegen aufgegeben haben, weil es An dieser Stelle möchte ich nochmal darauf dem einzelnen nutzte, sondern weil sie dadurch als Kollektiv (sprich: Familie) erfolgreicher hinweisen, wie wichtig es ist, sich impfen waren. zu lassen. Nur durch eine breite Teilnahme der Bevölkerung an der Impfung wird sich die Lage bald wieder entspannen. Hierzu 4 angesichts der Corona-Pandemie, die uns nunmehr schon viel zu lange Ärger bereitet und Kaum einer von uns könnte heute ohne die Hilfe anderer lange überleben. Die Impfung schützt uns nicht nur individuell, sondern auch die Gesellschaft als Ganzes. folgen ein paar Worte von Gemeindearzt Dr. In diesem Sinne Michael Tonko: Ihr Gemeindearzt Dr. Michael Tonko Blick ins Gemeindegeschehen Zentrumsentwicklung – Neuer Rathausstandort Ergebnis des kooperativen Planungsverfahrens wurde einstimmig angenommen und der neue Rathausstandort fixiert. Im Frühjahr 2021 erfolgte der Startschuss für die städtebauliche Planung für den Ortsteil Kellhofstraße, in welche unter anderem das Kirchdorf. Dieser soll sukzessive zum Dorfzentrum von Wolfurt entwickelt werden. neue Sozialzentrum, Handelsflächen und Über ein sogenanntes „kooperatives Verfahren“ wurde die vergangenen Monate ein eine öffentliche Tiefgarage entstehen wer- städtebauliches „Bild“ erarbeitet, das Grundlage für die Zentrumsentwicklung sein soll. den. Bei einer zügigen Umsetzung könnten Gegen Ende des vergangenen Jahres wurde das von drei ausgewählten Architekturbüros hier bereits Ende 2022 mit ersten baulichen und einem Landschaftsplanungsbüro gemeinsam erarbeitete Ergebnis dem Planungs- Maßnahmen begonnen werden. ausschuss und anschließend der Gemeindevertretung zur Entscheidung vorgelegt. Das einstimmige Ergebnis zeigt die profunde Ausarbeitung der Zentrumsidee. Eine Begegnungszone im Zentrumbereich Ein wesentlicher Eckpunkt dieses städtebaulichen Entwurfs ist dabei der hinkünftige mit mehreren Platzabfolgen, Grünberei- Standort des neuen Rathauses. Im Rahmen der Bearbeitung gab es eine eindeutige Stand- chen, attSyntax Warning: Invalid Font Weight raktiven Geschäften und Gastro- ortpräferenz für eine Liegenschaft am Kreuzungspunkt Lauteracher Straße – Unterlinden nomie soll eine hohe Aufenthaltsqualität (siehe beiliegende Grafik). Erfreut zeigt sich der von der Gemeinde beauftragte Projekt- für Besucher und Bewohner gewährleisten. entwickler DI Markus Schadenbauer, dass es gelungen ist, diese Liegenschaft bereits für Gerne möchten wir die Planungen und die Gemeinde zu sichern. Durch das eindeutige Votum (1 Gegenstimme) in der Gemeinde- Überlegungen für das neue Herz von Wol- vertretung steht somit der neue Rathausstandort fest! furt näherbringen. Daher ist es vorgesehen – in der Erwartung einer verbesserten Der nächste Schritt ist nun die Erstellung eines Bebauungsplanes, der das Entwicklungs- Pandemiesituation im späten Frühling – ergebnis für künftige Bebauungen verbindlich macht. Parallel erfolgt auch bereits die im Rahmen einer Informationsveranstal- Vorbereitung des Architekturwettbewerbes für zwei Baukörper am östlichen Ende der tung zu diskutieren und zu präsentieren. Soziales & Handel Neue Mitte Historischer Kern Blick ins Gemeindegeschehen 5 Neue Abteilung Kindheit, Jugend und Familie Familien im Fokus zu haben, wird in Wolfurt großgeschrieben. Familienangebote und die Kinderbetreuung sind in den letzten Jahren stets im Wandel. Viele Spenden für bedürftige Wolfurterinnen und Wolfurter zu Weihnachten 2020 war ein Jahr großer Belastungen für viele Wolfurter Familien sowie Bürgerinnen und Bürger. Nicht nur die Einschränkungen durch die Lockdowns trafen viele Personen hart. Auch die Kurzarbeit oder der Verlust der Arbeitsstelle sorgte für große Existenzängste. Doch in dieser schweren Zeit passierte auch Wunderbares! Vereine, Firmen und auch Privatpersonen haben in den Sozialfonds der Gemeinde Spenden einbezahlt oder Gutscheine und Sachspenden für Familien bereitgestellt. Dadurch konnte vielen direkt und unbürokratisch geholfen werden. Dafür ein herzliches Dankeschön auch im Namen der Personen bzw. Familien, die durch diese Großzügigkeit eine große Freude erleben durften! Stellvertretend für alle Spender bedanken wir uns bei der Firma Haberkorn Wie in den letzten Jahren spendete Haberkorn auch 2020 zum Jahresende wieder € 5.000,00 an die Marktgemeinde Wolfurt. Die Übergabe erfolgte bei Haberkorn durch Vorstand Wolfgang Baur. Der Betrag wird von der Marktgemeinde jeweils zur Hälfte für die Unterstützung bedürftiger Familien und den Ankauf eines neuen Fahrzeugs für die Pfarrkrankenpflege verwendet. „Wir freuen uns, damit auch in unserem direkten örtlichen Umfeld einen Beitrag zum Gemeinwohl leisten zu können“, so Vorstand Wolfgang Baur. „Nachhaltig handeln“ zieht sich für Haberkorn nicht nur durch alle Wirtschafts- und damit Arbeitsbereiche, sondern betrifft alle Lebensbereiche – und hat damit auch eine gesellschaftliche Dimension. Mit der Förderung regionaler Initiativen stellt Haberkorn seine Verantwortung gegenüber der Gesellschaft unter Beweis. Das breite regionale Engagement bestärkt initiative Vereine und Personen, schafft Identität in den Gemeinden und in der Region und sensibilisiert die Öffentlichkeit und die Politik. 6 Blick ins Gemeindegeschehen Eltern benötigen bereits für jüngere Kinder Betreuungsplätze und brauchen mehr Betreuungszeiten. Ersichtlich wird diese Entwicklung auch beim Zuwachs des Personals im Kindergarten- und Kleinkindbetreuungsbereich. In den letzten zwei Jahren wurden über 20 Personen angestellt, womit inzwischen über in 85 diesem Bereich Mitarbeiter/innen beschäftigt sind. Daher war es naheliegend, eine eigene Anlaufstelle für Familien einzurichten. Unsere Mitarbeiterin Melanie Neyer, die viel Erfahrung aus dem Bürgerservice mitbringt, unterstützt unsere Kindergartenkoordinatorin Magdalena Feistenauer, MA MA, die seit 1.1. die Leitung übernommen hat. Bitte beachten Sie auch unseren Bericht über die neu gegründete Abteilung Kindheit, Jugend und Familie auf Seite 16. 50. Jahrgang – Wolfurt Information Sehr eindrucksvoll finden wir, dass unsere Gemeindezeitung heuer den 50. Jahrgang feiert. Im Dezember 1970 erschien die erste Ausgabe des Wolfurter Informationsdienstes, wie Farbdruck und einer Reichweite von 4.300 die Gemeindezeitung damals genannt wurde. Dezember 1970 und 50. Jahrgang im Jahr Stück hat sich die Wolfurt Information zu 2021 – das kann doch nicht stimmen? Doch, das stimmt: Da die erste Ausgabe der Wolfurt einer, wie wir hoffen, ansprechenden und Information Ende 1970 gedruckt wurde, hat man sich dazu entschieden, mit dem Jahr qualitätsvollen Gemeindezeitung entwickelt. 1971 die Zählung der Jahrgänge zu starten. An dieser Stelle möchten wir uns bei allen Dieser Wolfurter Informationsdienst wurde unter Alt-Bürgermeister Hubert Waibel ins bedanken, die uns Beiträge für die Wolfurt Leben gerufen. 1970 hatten kaum mehr als 10 % der Wolfurter Haushalte das Gemeinde- Information oder auch Ideen für Berichte blatt abonniert, das es auch heute noch gibt, um über die Geschehnisse in den Gemeinden zusenden – nur so bleibt die Gemeindezei- informiert zu werden. In der rasch wachsenden Gemeinde sollten die Bürger/innen besser tung informativ und vielfältig. über das Geschehen auf dem Laufenden gehalten und der Kontakt zwischen Rathaus und Bürger/innen belebt und verstärkt werden. Das Motto für den damaligen Informations- Einen besonderen Dank möchten wir auch dienst war „Mit Reden kommen Leute zusammen“. In der Gemeindezeitung fand man von unseren zuständigen Redakteurinnen über Beginn an verschiedene Themen: „Der Wolfurter Informationsdienst wird sich deshalb die Jahre danken, Hildegund Thaler, Gott- über amtliche Verlautbarungen hinaus auch immer wieder mit Themen beschäftigen, die frieda Natter, Margot Metzler, Herlinde bewußt machen sollen, daß [sic!] wir in ein und derselben Gemeinde eine Lebens- und Maurer (ein Interview mit Herlinde Maurer Schicksalsgemeinschaft bilden und am persönlichen Geschick aller Bewohner Anteil neh- finden Sie auf S. 42), Victoria Thompson, men.“ (Wolfurter Informationsdienst: Nr. 1, Dezember 1970) Nicole Rädler, Giulia Schatzl, Caroline Kauth und Tina Hütterer, sowie unserer Die vierteljährliche Zustellung wurde fast 50 Jahre beibehalten, erst 2019 wurde auf sechs Grafikerin Marlies Stark. Ausgaben pro Jahr umgestellt. Mit dem kürzeren Intervall wurde die Wolfurt Information – wie sie heute genannt wird – zeitlich aktueller, in der Gesamtgröße kompakter und Ich bedanke mich auch bei meinen Vorgän- übersichtlicher. Von der einfach gehaltenen Gemeindezeitschrift in Schwarz-Weiß im gern Hubert Waibel und Erwin Mohr, ohne A5-Format mit kleiner Auflage über das größere Format mit mehr Bildmaterial bis zum die es die Zeitung nicht geben würde. Blick ins Gemeindegeschehen 7 Neue Website für Wolfurt Mit barrierefreier Oberfläche, Schnittstelle zur österreichweit boomenden Info App „Gem2Go“ sowie Anpassung an das Corporate Design. In den letzten Jahren und Jahrzehnten hat sich das Erscheinungsbild der Marktgemeinde Was Gem2Go – Die Gemeinde Info und Wolfurt stetig weiterentwickelt. Letzten Oktober präsentierten wir unser neues Corporate Service App alles kann, erfahren Sie auf der Design, das inzwischen schon beinahe bei allen Aussendungen und Beschriftungen gegenüberliegenden Seite. der Gemeinde angewendet wird. Nun ist auch unsere neue Website nach technischer, Ich freue mich, dass wir Ihnen nun das, inhaltlicher und vor allem optischer Überarbeitung online gegangen, die somit zum neu- wie ich meine, sehr ansprechende Ergebnis en Erscheinungsbild passt. Unter anderem wurde das Design unseres Internetauftritts vorlegen können! modernisiert, die Suchfunktion verbessert, Schnittstellen genutzt und die Menüstruktur vereinfacht. Die Menüstruktur ist übersichtlich und benutzerfreundlich strukturiert. Ein besonde- Zu finden ist unsere Website rer Fokus wurde unseren Gemeinde-Einrichtungen gewidmet, sodass sie auf den ersten wie gewohnt unter Blick ersichtlich sind. SelbstverständliSyntax Warning: Invalid Font Weight Syntax Warning: Invalid Font Weight ch ist unsere Website auch responsive (für mobile Endgeräte tauglich) gestaltet und wird zusätzlich durch die mobile App Gem2Go unterstützt. 8 Blick ins Gemeindegeschehen www.wolfurt.at. Neuer Mitarbeiter im Rathaus Gem2Go – Die Gemeinde Info und Service App Du willst wissen was sich in Wolfurt so tut? Gem2Go - Die Gemeinde Info und Service App bringt dir immer aktuelle Infos. Jetzt auch für Wolfurt! Infos für Gemeindebürger Gem2Go stellt schnell und unkompliziert Informationen für Bürger und Besucher der Gemeinde zur Verfügung. Allgemeine Neuigkeiten, Veranstaltungskalender, Gemeindezeitung, Müllkalender und vieles mehr sind so mit einem Fingerwisch auf dem Smartphone oder Tablet verfügbar. Die Zukunft ist mobil Die stetig fortschreitende Digitalisierung Smartphones und Tablets sind allgegenwärtig. Die Menschen wollen Information immer verschiedener Arbeitsprozesse, auch in Be- und überall abrufen können und genau das bietet Gem2Go für Gemeinden. reichen, die vielleicht auf den ersten Blick Beispiel 1: Man sitzt gerade beim Kaffee und überlegt sich mit der Freundin oder dem wenig damit zu tun haben, hat es mit sich Freund was man abends unternehmen könnte. Das Internet am Smartphone durch- gebracht, dass ein Zukauf von punktuellen zuschauen ist aufgrund des kleinen Bildschirms nicht einfach und es werden dauernd IT-Leistungen im Gemeindebereich nicht Veranstaltungen angezeigt, die weiter weg stattfinden. Mit dem integrierten Veranstal- mehr genügt. tungskalender in Gem2Go werden alle Veranstaltungen in der ausgewählten Gemeinde auf einen Blick angezeigt. Mit Andreas Stiastny konnte nun Anfang Beispiel 2: Man möchte schnell bei der Gemeinde anrufen und sich über die Handysigna- Jänner 2021 ein Fachmann angestellt wer- tur informieren? Zuerst die Website der Gemeinde aufsuchen, den richtigen Ansprech- den, der die EDV-Landschaft der Gemeinde partner finden und dann die Telefonnummer einzutippen, ist ziemlich umständlich. In seit Jahren betreut und deren Entwicklung Gem2Go gibt es einen schnellen Überblick über die Abteilungen und Ansprechpartner in begleitet hat. Mit einer 50%-igen Anstel- Wolfurt. In den Kontakten in Gem2Go einfach nach „Handysignatur“ suchen und schon lung kann nunmehr aber die Betreuung in- findet man den richtigen Ansprechpartner. tensiviert und qualitativ verbessert werden. Andreas ist 40 Jahre alt und wohnt in Bre- Gem2Go Erinnerungsfunktion genz. Er bringt langjährige Erfahrung in der Mit Gem2Go hat man seinen persönlichen Assistenten immer dabei. Eine Push-Nachricht EDV-Betreuung namhafter Firmen mit und erinnert beispielsweise rechtzeitig über den aktuellen Termin für die Abfallabholung. studiert berufsbegleitend IT-Management. Auch an Veranstaltungen erinnert Gem2Go per Push-Information. Und die Gemeinde kann die Bürgerinnen und Bürger über wichtige Geschehnisse aktiv informieren. Wir freuen uns, dass Andreas nun unser Jetzt einfach ausprobieren! Die kostenlose App gibt es für iPhone, iPad, Android und Team verstärkt und uns auf dem Weg der Windows Phone. Digitalisierung eine wertvolle Unterstützung sein wird. Mehr Infos unter www.gem2go.at/wolfurt. Aus dem Rathaus 9 Budget-Voranschlag 2021 der Marktgemeinde Wolfurt einstimmig beschlossen Bürgermeister Christian Natter legte den Voranschlag für das Jahr 2021 in der Höhe von € 33,2 Mio. vor. Das Budget der Marktgemeinde Wolfurt ist, wie in allen Gemeinden, geprägt durch die Coronakrise und den damit verbundenen Rückgängen bei den Einnahmen. Finanzierungshaushalt Umlagen wieder deutlich höher Der Finanzierungshaushalt teilt sich in zwei Bereiche auf. Zum ei- An Umlagen fließen aus dem Budget heuer € 7,0 Mio. ab. Hier nen in die operative Gebarung, dies sind die laufenden Einnahmen schlagen der Sozialfonds mit € 3,09 Mio., die Spitalskosten mit und Ausgaben, und zum anderen in die investive Gebarung, dies € 2,21 Mio. und die Landesumlage mit € 1,70 Mio. zu Buche. stellt die Summe der Investition dar. Erfreulich dabei ist, dass wir trotz Rückgängen bei den Einnahmen Personalkosten und Ausgabensteigerungen, bei den laufenden Kosten noch einen Der Beschäftigungsrahmenplan, der von der Gemeindevertretung Überschuss von € 1.3 Mio. erzielen können (2020: 3,2 Mio.). bereits im Dezember einstimmig verabschiedet wurde, weist ins- Für Investitionen werden im Jahr 2021 voraussichtlich € 7,7 Mio. gesamt 198 Dienstposten auf. Darin enthalten sind das Gemein- verwendet, dem stehen Einnahmen durch Förderungen von € 1,9 deamt, Bauhof und Wassermeister, Kindergärten, Musikschule, Mio. und Einnahmen durch Vermögensverkäufe von € 1,6 Mio. ge- Pflichtschulen und Schülerbetreuung, Buch & Spiel sowie Haus- genüber. Nach der Tilgung von Darlehen ergibt dies einen Finan- warte und Raumpflege. Für Personal muss die Gemeinde heuer zierungsaufwand von € 3,0 Mio. € 8,54 Mio. aufwenden. Schuldenstand Hohe Investitionen Die Verschuldung der Gemeinde lag zu Jahresanfang bei € 4,34 An Investitionskosten weist das heurige Budget über € 7,7 Mio. Mio. und soll per Jahresende € 7,1 Mio. ausmachen. Damit kommt (2020: € 7,3 Mio.) aus. Der Investitionsanteil liegt damit bei etwas die Pro-Kopf-Verschuldung auf € 826,63 zu liegen. Unter Berück- über 23 Prozent. sichtigung der Darlehen der Marktgemeinde Wolfurt Immobilien Verwaltungs GmbH & Co. KG in Höhe von € 5,4 Mio. ergibt sich Größte Investitionen 2021: eine Pro-Kopf-Verschuldung von € 1.453,86. € 1.144.000,00 Neu- und Erweiterungsbau Wasser € 1.141.900,00 Neubau Gemeindestraßen Handlungsspielraum € 1.065.000,00 Neu- und Erweiterungsbau Kanal Wie aus dem Finanzierungshaushalt ersichtlich, verringert sich € 1.350.000,00 Grunderwerb der Handlungsspielraum deutlich. Der Bund hat für die Gemein- € 428.500,00 Schloss Zufahrt, Hausanschluss, Einrichtung den bereits zwei Hilfspakete beschlossen. Das bedeutet für die € 404.000,00 Ausbau von Gerinnen Gemeinde zum einen eine Investitionsförderung in der Höhe von € 270.000,00 Hochwasserschutz € 886.200,00 und zum anderen einen Vorschuss für den Ertrags- € 221.800,00 Beitrag an Umlegungsgemeinschaft anteil in Höhe von € 740.000,00. Die Mehreinnahmen bei den € 186.000,00 Radwege Ertragsanteilen sind jedoch ab dem Jahr 2023 zurückzuzahlen. € 100.000,00 Planung Kindergarten Rickenbach Trotzdem hilft die Förderung über die schwierige Zeit. 10 Aus dem Rathaus Aktuelles vom Gemeindevorstand Gemeinderat für Ein kurzer Überblick der Gemeinderäte über aktuelle planung Geschehnisse, neue Projekte, Änderungen, o.Ä. Raumentwicklung und VerkehrsMartin Reis • Nächste Schritte in der Zentrumsentwicklung (Bürgerinformation, Bebauungsplan, Vorbereitung Architektenwettbewerb, …) • Verkehrsanbindung Schloss (Fußweg, Ausweichen, Parkflächen, …) • Ortsteilentwicklung Rickenbach (Nahver- Gemeinderätin für Bildung und Kultur sorgung, Verkehrserschließung, …) Gemeinderat für Infrastruktur Paul Stampfl Gemeinderat Moosbrugger • Detailplanung zur infrastrukturellen für Umwelt, • Der Ausschuss Bildung und Kultur bringt • Ausschreibungen zu den für 2021 ein zwar „coronagerechtes“ Budget 2021 geplanten Infrastrukturprojekten Angelika Erschließung Schloss Wolfurt auf den Weg, aber mit großem Spielraum für Weiterentwicklungen im Bereich Kinderbetreuung und weiterhin großzügigen Unterstützungen der Kulturvereine. Auch • Beginn der Kanalbefahrungen (wetterabhängig) • Sitzung Infrastrukturausschuss am 09.02.2021 Klima und nachhaltige Mobilität Robert Hasler • greifenden Mobilitätsmanagement- die Adaptierungen fürs Schloss Wolfurt Projekts plan b sind berücksichtigt. • Gemeinderat Gemeinderätin Zusammenleben Miteinander Michael Pompl Yvonne Böhler • Wohnungsvergabe gemeinnütziger Wohnbau Familienvorträgen • Stellung von Notwohnungen • Renovierung „Haus für Großfamilien“ • Wolfurt hebt zämm • Betreuung Flüchtlingsquartier • Sozialzentrum Neubau – • Schaffung von WohnmSyntax Warning: Invalid Font Weight öglichkeiten im betreutes Wohnen Überarbeitung der Energie- und Klimastrategie der Gemeinde für Wohnen, für Soziales • Organisation von Online- Weiterführung des gemeindeüber- Projekt „Sicher vermieten“ Gemeinderätin für Sport und Gesundheit Christine Stark • Informationsbereitstellung über Sportmöglichkeiten z.B. mittels Folder, Karten (Joggen, Wandern, Radweg, Mountainbi- • Vorgelagerte Dienste: Gespräche mit den Sollten Sie Wohnraum zu vermieten haben, Teams, Herausforderungen mit Corona ke), Hinweisschilder, auch gemeindeüber- dann freue ich mich über Kontaktaufnahme greifend (Fünf Gemeinden – Ein Fluss, unter Tel. +43 699 16840 907. usw.) • Arbeitsgruppe Demenz Aus dem Rathaus 11 Winterdienst - Schneeräumung Unsere Mitarbeiter des Bauhofes sind täglich unter großem Aufwand bemüht, unsere Gemeindestraßen von Schnee und Eis freizuhalten. Wir möchten darauf hinweisen und um Verständnis bitten, dass Radfahrer und Mopedfahrer in Gefahr bringen, aber auch generell die Räumdienste vorgegebene Routen fahren, die sich aber nach ein höheres Unfallrisiko hervorrufen kann. Bedarf und Prioritäten (Bergstraßen, Brücken, öffentliche Institutionen, usw.) orientieren. Wir ersuchen daher um Verständnis, dass nicht überall sofort geräumt werden kann. Appell an Fahrzeuglenker: Fahrzeug von öffentlichen Straßen entfernen Die Fahrzeugbesitzer bzw. Fahrzeuglenker im Gemeindegebiet Gehsteige müssen vom Eigentümer des angrenzenden Grundstücks sicher und begehbar gemacht werden von Wolfurt werden ersucht, mit Einsetzen von Schneefall ihre Fahrzeuge von den öffentlichen Straßen und Wegen zu entfernen, damit eine ordnungsgemäße Schneeräumung durchgeführt wer- Die Eigentümer von Liegenschaften sind gesetzlich dazu ver- den kann. pflichtet, Gehsteige und Gehwege entlang ihrer gesamten Liegenschaft in der Zeit von 06:00 Uhr bis 22:00 Uhr von Schnee und Appell an alle Haushalte Verunreinigungen zu räumen und bei Schnee und Glatteis zu be- Wir bitten in den Wintermonaten die Müllsäcke erst am Vorabend streuen. Auch wenn von der Gemeinde freiwillig und für die Anrai- der Müllabholung gut sichtbar und nicht auf dem Gehsteig zu ner kostenlos Gehsteige geräumt werden, sind die Liegenschafts- lagern. Die Müllsäcke sind in den frühen Morgenstunden für den eigentümer nicht von ihrer Anrainerpflicht entlastet. Das Gesetz Winterdienst nur schwer sichtbar - und mitunter wird der gesam- besagt auch, dass der von einer öffentlichen Straße geräumte te Inhalt der Müllsäcke auf den öffentlichen Straßen verteilt. Schnee auf angrenzenden Grundstücken gelagert werden darf. Ansprechpartner der Gemeinde 12 Appell an Anrainer: Schnee gehört nicht auf die Straße Als Ansprechpartner für Fragen und Anregungen im Zuge des Immer häufiger ist leider festzustellen, dass fleißige Schneeräu- Winterdienstes steht Ihnen unser Bauhofleiter Herr Thomas Plangger mer den Schnee von den Gehsteigen einfach auf die Straße oder unter Tel. 05574 6840-23 oder thomas.plangger@wolfurt.at zur auf Nachbars Grundstück schaufeln. Dies ist nicht nur unzulässig, Verfügung. sondern äußerst verantwortungslos. Dieser Schnee bildet dann Wir bitten Sie um Einhaltung dieser Vorschriften und somit um später auf den Straßen gefährliche Spurrinnen, die besonders Unterstützung unserer Bauhof-Mitarbeiter. Vielen Dank! Aus dem Rathaus Fundamt Bürger/innen können auf www.fundamt.gv.at selbst orts- und zeitunabhängig nach verlorenen Gegenständen suchen. Ihr Vorteil: Wenn Sie eine Verlustmeldung online speichern, können Sie sicher sein, dass sich das Fundamt Wolfurt bei Ihnen telefonisch oder per Mail meldet, sobald ein auf Ihre Beschreibung passender Gegenstand im Fundamt abgegeben wird. Anleitung zur Erstellung einer Verlustmeldung: 1. Öffnen Sie www.fundamt.gv.at. 2. Wählen Sie den Button „Verloren“ und klicken Sie auf „zur online Suche“. 3. Füllen Sie das Formular aus (Kategorie, Verlustort, Umkreis, Datum „zuletzt gesehen am“ sowie ein Stichwort sind dabei LED Mützen für den Bauhof Die Sparkasse Bregenz Bank AG überreichte dem Bauhof-Team durch Filialleiter Michael Felder im Jänner eine praktische Spende: Wärmende Mützen mit Leuchtfunktion. zu befüllen). Wählen Sie ein sehr allgemein gehaltenes Stichwort. Die LED-Leuchten der Mützen sind wieder aufladbar und insbesondere in der dunklen 4. Klicken Sie auf „Suchen“. Jahreszeit sinnvoll und hilfreich. Sie beleuchten den Weg für die Bauhof-Mitarbeiter, und 5. Prüfen Sie die Suchergebnisse (bei einer sie werden auch besser von anderen Verkehrsteilnehmer/innen erkannt. Eine zusätzliche Übereinstimmung mit Ihrem Verlustge- Taschen- oder Stirnlampe wird nicht mehr benötigt und das Team hat die Hände frei. genstand können Sie mit Klick auf An dieser Stelle möchten wir uns nochmal herzlich für die Spende bedanken! „Infoblatt“ weitere Details überprüfen). 6. Am Ende der Suchergebnisse finden Sie einen Link „Verlustmeldung erstellen“. 7. Befüllen Sie nun das Formular und geben Sie in jedem Fall Ihre Telefonnummer und E-Mail-Adresse an (bitte prüfen Sie regelmäßig Ihren Spam-Ordner!). 8. Bitte geben Sie Ihr Einverständnis zur Datenübermittlung (Kontrollkästchen). 9. Klicken Sie auf „Absenden“ und die Verlustmeldung ist gespeichert. Vorinformation zu Vermessungsarbeiten Auch dieses Jahr werden in unserem Gemeindegebiet im Zuge der jährlichen GIS-Nachführung wieder diverse Neubauten, Zubauten und Veränderungen bei Gebäuden vermessen. Hinweis: Sämtliche Verlustgegenstände werden ein Früher wurden diese Vermessungsarbeiten von der VKW durchgeführt. Auf Wunsch der Jahr lang im Fundamt aufbewahrt. Nach Vorarlberger Landesregierung werden nun die Vermessungsarbeiten an Privatunterneh- Ablauf eines Jahres geht der Verlustgegen- men mittels Ausschreibung vergeben. Voraussichtlich wird Mitte Jänner 2021 mit den stand entweder an den Verlustträger oder Arbeiten begonnen. wird vernichtet. Weiterer Kontakt: dunja. Wir bitten die Bevölkerung um Unterstützung und Verständnis, da meistens auf Privat- preuss@wolfurt.at, Tel.: 05574 6840-26 grund Zutritt gewährt werden muss. Danke für Ihre Unterstützung! Aus dem Rathaus 13 1 1 Die Gewinner/innen des Fotowettbewerbs „Wolfurt im Fokus“ Die Gewinnerinnen und Gewinner wurden von unserer Jury ausgewählt! Herzlichen Dank für die zahlreichen Einsendungen! Wir finden es sehr spannend, aus welchen Blickwinkeln ihr Wolfurt betrachtet und An dieser Stelle möchten wir auch insbe- auf welche Details bei den Fotos geachtet wurde. Der Jury fiel eine Auswahl von nur sondere Andreas Hinteregger, Burkhard 6 Gewinnerfotos sehr schwer, weshalb entschieden wurde doch 8 Bilder auszuwählen! Reis und Maria Juen für die Zusendung der „alten“ Fotos danken. Diesen Fotos gebührt hier eine besondere Erwähnung! Durch die Zusendungen der „Archiv- Fotos“ entwickelte das Redaktions-Team der Wolfurt Information die Idee, eine Reihe mit alten Fotos „Wolfurt von früher“ voraussichtlich ab der Wolfurt Informa- 12 tion 2022 zu starten. Ein kleines Dankeschön für die alten Fotos und die dadurch entstandene Idee erwartet euch per Post. Die Gewinner/innen bekommen eine exklusive Schlossführung für 2 Personen durch Bürgermeister Christian Natter mit anschließendem Umtrunk im Innenhof. Aufgrund der aktuellen Situation wird die Schlossführung voraussichtlich erst im Sommer durchgeführt werden können, die Gewinner/innen werden zeitnah über den weiteren Ablauf informiert. Mit der Einsendung eines Fotos wurde der Veröffentlichung des Namens und des Fotos in den Gemeinde-Medien (Wolfurt Information, Facebook, Homepage) zugestimmt. 14 Gemeindepanorama 11 4 8 10 3 Die GewinnerInnen - ohne Wertung der Reihenfolge - sind 1 Roman Voppichler, 2 Sylvia Hirtz, 3 Philipp Klimmer, 4 Kerstin Schwarz, 5 Josef Thaler, 6 Sabine Meier, 7 Ernst Passler, 8 Johann Peer. Wir gratulieren herzlich! 4 2 2 5 6 7 9 Gemeindepanorama 15 Was tut die Gemeinde für dich? Kindheit, Jugend, Familie Wie viele Mitarbeiter/innen hat die Abteilung? Die Abteilung besteht aus Melanie Neyer, die eine langjährige Erfahrung aus dem Bürgerservice mitbringt, und Magdalena Feistenauer, die die Abteilungsleitung übernommen hat. Gemeinsam kümmern sich die beiden um Themen im Kinder-, Jugendund Familienbereich. Was sind die Hauptaufgaben? - Standortentwicklung für Kindergarten- und Kleinkindbetreuung - Personalplanung für die Einrichtungen - Anmeldungen Kindergarten- und Kleinkindbetreuung - Vernetzung zwischen den Kinderbetreuungseinrichtungen und Kindergärten - Beauftragung KiBeV für die Schülerbetreuung - Wolfurt lässt kein Kind zurück (Kekiz) – Chancengerecht aufwachsen in Wolfurt - Anlaufstelle für Familien - Hilfestellung bei Anträgen (mit Familienbezug) - Thema Jugend (z.B. Beteiligungsprojekte, usw.) Gibt es durch die neue Abteilung einen neuen Fokus oder neue Bereiche? Es wurde auf politischer Ebene eine Arbeitsgruppe „Jugend“ gegründet, um dieses Thema hervorzuheben. Was bekommt man in der Abteilung „Kindheit, Jugend, Familie“? Wie läuft die Kindergarteneinschreibung ab? Familien werden bei uns beraten, verschiedene Lebensphilosophien werden akzeptiert Im Februar werden die Anmeldungen für und im Bedarfsfall weitervermittelt. die Kindergarteneinschreibung versendet. Die Eltern haben dann die Möglichkeit in Inwiefern beeinflusst das Coronavirus die Arbeit der Kindergartenkoordination? der Anmeldewoche die Anmeldeformula- Die Entscheidungen der Bundesregierung bedeuten, dass die Betreuung schwer planbar stellen. Sobald alle Anmeldungen einge- ist. Der Betreuungsbedarf der Eltern und Erziehungsberechtigten musste in den letzten gangen sind, erfolgt die Zuteilung der Kin- Monaten häufig abgefragt werden. Je nach Kinderzahlen müssen die Dienste neu geplant der zu den jeweiligen Kindergärten. re bei uns abzugeben und noch Fragen zu und flexibel gehandhabt werden. da keine Treffen oder persönliche Kontakte stattfinden können. Auch kindergarten- Welche neuen Entwicklungen wird es 2021 im Bereich „Kindheit, Jugend und Familie“ geben? intern müssen Gruppen getrennt geführt werden, eine Durchmischung von Kindern und Gestartet wurde bereits mit der neuen Ab- Personal wird nach Möglichkeit vermieden. teilung „Kindheit, Jugend und Familie“. Eine Schwierigkeit ist, die Vernetzung zwischen den Kindergärten aufrechtzuerhalten, Familienthemen werden also weiterhin in 16 Wir hoffen und sind zuversichtlich, dass sich die Situation bald wieder ändert und wie- den Mittelpunkt gerückt. Zudem sind die der gemeinsame Projekte zwischen den Kindergärten, den Gruppen und dem Personal Planungen für den Bau eines Kinderhauses zusammen mit den Eltern stattfinden können. am Rickenbach im vollen Gange. Gemeindepanorama Verein Impuls Kinder Anmeldungen ab sofort für Herbst 2021 an unseren Standorten in Rickenbach und Fatt möglich Unsere Qualitätsmerkmale: Alter 1,5 - 4 Jahre | Ferienbetreuung | verschiedene Module | Mittagsbetreuung | wir gehen nach Möglichkeit auf ihre familiären Bedürfnisse ein | beziehungsvolle Betreuung in spielerischem Umfeld | jedes Kind wird dort abgeholt, wo es gerade in seiner Entwicklung steht | wir fördern durch altersspezifi- www.musikschuleamhofsteig.at sche Angebote die individuellen Fähigkeiten und Bedürfnisse zu einer freien Entfaltung in kindgerechter Atmosphäre | achtsame und wertschätzende Haltung | guter Betreuungsschlüssel | ständige Aus- und Weiterbildung der Betreuerinnen | lernen durch Spielen | offenes Konzept | Leitgedanke Musikschule am Hofsteig mit neuer Internet-Präsenz Liebe Freunde der Musikschule am Hofsteig, Die ersten Lebensjahre des Kindes sind von enormer Bedeutung für das gesamte Leben. Den Kindern einen Ort geben, an dem sie sich wohlfühlen und entfalten können. Das Selbstvertrauen der Kinder stärken, sowie individuell Entwicklung fördern und begleiten. Das sind die wichtigsten Ziele unserer pädagogischen Arbeit im Kleinkindbereich. „Hilf mir, es selbst zu tun“ Unsere Module: Vormittag wir waren in den vergangenen Wochen sehr fleißig und freuen uns 07:30 - 12:30 Uhr oder 13:00 Uhr nun, Sie auf unserer neuen Homepage begrüßen zu dürfen. Sie ist 07:00 - 12:30 Uhr oder 13:00 Uhr nicht nur moderner und professioneller, sondern auch sehr viel Nachmittag informativer. Damit sind auch wir im Jahr 2021 angekommen. MO/DI/DO 13:30 - 17:30 Uhr Herzlichen Dank an dieser Stelle an Grafikerin Marlies Stark und Tina Hütterer (Marktgemeinde Wolfurt), die uns bei der Umset- Langgruppe mit Mittagstisch zung sehr unterstützt haben. 07:00 -14:00 Uhr oder 11:30 - 17:30 Uhr Wir würden uns freuen, wenn Sie in die virtuelle Welt der Musik- Verlängerte Langgruppe, Mittagstisch und Schlafmöglichkeit schule am Hofsteig eintauchen und wenn wir Ihr Interesse ge- MO/DI/DO 07:00 - 16:30 Uhr weckt haben; dann kommen Sie vorbei und melden sich an. Wir nehmen auch gerne im 2. Semester, bei Verfügbarkeit von freien Kindergruppe Rickenbach Leitung Marina Miko, Wiesenweg 14 Plätzen, noch Schülerinnen und Schüler auf. Selbstverständlich Tel. +43 5574 71453; +43 699 1717 12 71 sind auch Erwachsene bei uns immer herzlich willkommen. vereinimpulsrickenbach@outlook.com Kindergruppe Fatt Leitung Denise Cesa, Lauteracher Straße 18 Wir freuen uns auf euch! Dir. André Meusburger Tel. +43 5574 71326-428; +43 699 1007 13 26 vereinimpulsfatt@hotmail.com Bildung 17 Distance-Learning an der Mittelschule Wolfurt Was am Beginn des ersten Lockdowns beinahe unmöglich schien und nach wie vor als große Herausforderung gilt, wurde an der Mittelschule Wolfurt vorbildlich umgesetzt: das so genannte „Distance-Learning“. Schüler und Schülerinnen vor ihren Lap- Auf die Frage, wie sie mit dem Distance-Learning zurechtkommen, äußern die Schüle- tops und Handys, entweder zu Hause oder rinnen und Schüler unterschiedliche Meinungen. Manche arbeiten gerne zu Hause oder in der Schule – das „klassische“ Bild des betreut in der Schule, wo sich in einer Klasse nur wenige Schülerinnen und Schüler auf- bisher üblichen Unterrichts hat sich stark halten. Sie sagen über sich selber, dass sie besser arbeiten können, da sie weniger unter verändert. Zeitdruck stehen und für sich selbst das Gefühl haben, mit den Aufgaben besser fertig zu werden. Andere freuen sich schon wieder sehr auf den klassischen Präsenzunterricht, da Aktuell gestaltet sich Schule auf viele sie davon am meisten profitieren. verschiedene Arten. Die Schülerinnen und Direktor Norbert Moosbrugger betont, dass von 397 Schülerinnen und Schülern circa 120 Schüler arbeiten zu Hause über Online- jeden Tag zur Schule kommen und nur ein Teil davon ist aus den Ganztagsklassen. Da sind Plattformen, in manchen Klassen werden auch viele Schülerinnen und Schüler aus anderen Klassen, die aus den unterschiedlichs- sogar ten Gründen an der Schule sind: Die technische Ausstattung zu Hause ist schlecht oder ganze Unterrichtsstunden online über Webcams durchgeführt. ein Elternteil belegt den Computer für das Homeoffice. Auch machen kleine Geschwister ein konzentriertes Arbeiten manchmal unmöglich. In anderen Haushalten ist niemand Jene Schüler und Schülerinnen, die in der daheim, der beim Lernen helfen kann. Manche Schülerinnen und Schüler kommen auch Schule durch Lehrpersonen betreut werden, einfach, weil es in der Schule lässiger ist, als den ganzen Tag zu Hause zu sein. Für uns an arbeiten in den Klassenräumen, „klassisch“ der Schule sind die Gründe egal. Wir wollen jedes Kind bestmöglich unterstützen, damit oder online am Laptop. das Lernen gut gelingen kann. Die Technik und das Internet bieten eine Vielzahl an Möglichkeiten, die es einerseits 18 Es werden sogar Referate gehalten, in ermöglichen und erleichtern, in einer Situation wie dieser Unterricht überhaupt durch- direkten Online-Zuschaltungen oder per zuführen. Andererseits stellt ebendiese neue Technik Schüler und Schülerinnen, Eltern, Video verschickt. wie auch Lehrpersonen immer wieder vor Herausforderungen. Bildung DirektoSyntax Warning: Invalid Font Weight r Moosbrugger findet passende Worte, um die Situation zu beschreiben: „Die Lehrerinnen und Lehrer müssen sich um die Kinder im Homeschooling und in der Betreuung in der Schule kümmern. Das „Wir Lehrpersonen versuchen, die Motivation der Schülerinnen und Schüler durch unterschiedliche Aufgaben, Videokonferenzen und geeignete Hilfestellungen hoch zu halten.“ ist ein enormer Aufwand! So sind ständig um die 15 Lehrpersonen an der Schule an- Familien sind derzeit sehr gefordert. Für die Unterstützung der Eltern möchten wir uns wesend, stehen für Fragen zur Verfügung herzlich bedanken. Alle Beteiligten freuen sich schon darauf, wenn Lernen nicht mehr und engagieren sich für ihre Schülerinnen größtenteils zu Hause passiert und Schule wieder ein Ort der Begegnung sein darf. und Schüler! Neben der Lernunterstützung ist aber auch das Gespräch über Alltagssor- An dieser Stelle geht auch ein Dank an die Schülerinnen und Schüler, die sich viel Mühe gen und Befindlichkeiten wichtig. geben und fleißig arbeiten, ihr könnt stolz auf euch sein! Ein besonderer Dank gebührt Diese Zeit ist für alle herausfordernd! Wenn Direktor Norbert Moosbrugger und seinem Lehrerteam für den unermüdlichen Einsatz. Eltern Arbeitsplatzsorgen oder andere Sor- Es wurden keine Mühen gescheut und alle Hebel in Bewegung gesetzt, um Distance- gen haben, wenn Kindern der Kontakt zu Learning möglich zu machen und stetig zu verbessern. Zuletzt darf noch einmal Danke Gleichaltrigen fehlt, dann hinterlässt das gesagt werden für die motivierenden und positiven Worte, die Direktor Moosbrugger Spuren. online oder persönlich immer wieder an Eltern, Schülerinnen und Schüler sowie Lehre- Wir versuchen als Schule, die Familien so rinnen und Lehrer richtet. gut es geht zu entlasten, und den Kindern Belinda Nachbaur, Mittelschule Wolfurt eine gute Umgebung zu bieten. Viele Rückmeldungen von Eltern sowie Schüler und Schülerinnen zeigen uns, dass es uns oft gut gelingt. Es macht uns stolz unseren Beitrag im Umgang mit dieser großen Krise leisten zu dürfen!“ Es sind die Schüler und Schülerinnen, die Lehrpersonen, die Schulleitung und nicht zuletzt die Familien, die alle zusammen ihren Beitrag leisten, um Distance-Learning auf jede notwendige Art umzusetzen und für alle Möglichkeiten zu schaffen, unter denen in der aktuellen Situation unterrichtet und gelernt werden kann. Nur durch das Miteinander und die Bereitschaft, sich auf diese neuen Formen von Lernen einzulassen, konnte und kann Distance-Learning funktionieren. Eine Lehrerin an der Mittelschule sagt im Interview zum Thema: „Natürlich stellt uns das Distance-Learning alle vor Herausforderungen. Diese nehmen wir an und versuchen, das Beste daraus zu machen. Die Schüler und Schülerinnen haben große Fortschritte im Bereich digitaler Kompetenzen gemacht. Viele Kinder zeigen ein hohes Maß an Selbstständigkeit. Bildung 19 Kindergarten Dorf - Bastelseite Vogelhaus aus Dosen - Deckel und Boden von der Dose entfernen - Dose mit Acrylfarben anmalen und Farbe trocknen lassen Materialien Dose Farben (wasserfeste) Pinsel evtl. Paketband Seifenblasen einfrieren Materialien Teelichtgläser Seifenblasenflüssigkeit Zucker Strohhalm Eisige Temperaturen - Paketband rund um die Dose binden - Schluss: Vogelfutter ins Vogelhaus geben und ein gutes, sicheres Plätzchen im Garten suchen :-) In eure Seifenblasenflüssigkeit (60 ml) mischt ihr ca. 2 Teelöffel Zucker und rührt ihn sorgsam ein bis er ganz aufgelöst ist. Die Teelichtgläser stellt ihr am besten vorher schon 1 Stunde in die Kälte (oder Gefrierschrank). In die Teelichtgläser füllt ihr ein wenig von der Flüssigkeit und schon kann es losgehen. Kinder pusten mit Hilfe des Strohhalms Blasen hinein. Mit etwas Geduld und Übung entstehen die Blasen. Wichtiger Hinweis: Kindern bitte mitteilen, dass diese Flüssigkeit nicht zum Trinken ist!! Viel Spaß beim Ausprobieren! Vogelfutter selber machen Kokosfett in einem Topf auf der Kochplatte erhitzen, aber nicht kochen lassen. Etwas Vogelfutter unterrühren. Wichtig ist, dass ihr nicht zu viel Vogelfutter in die Kokosmasse rein gebt. Kokosfett sollte das Vogelfutter binden. Anschließend die Masse in Förmchen Materialien Vogelfutter 250 g Kokosfett füllen und mit einem Stäbchen versehen. Das Stäbchen kann nach dem Erhärten der Masse am nächsten Tag herausgezogen Muffinformen werden. Mit einem Faden könnt ihr dann Strohhalm das Vogelfutter draußen an einem Baum aufhängen. 20 Bildung
  1. gemeindezeitung
  2. wolfurt
20210201_Gemeindeinfo_02 Silbertal 01.02.2021 zugestellt durch post.at Silbertaler Gemeindeinfo AMTLICHE MITTEILUNG FEBRUAR 2021 AUSGABE 2/2021 GRATIS-TESTS IM MONTAFON Im Montafon wird es dafür eine permanente Teststraße in der Kulturbühne in Schruns (Batloggstraße 24) geben. Diese ist jeweils von Dienstag bis Samstag von 10:00 bis 18:00 Uhr in Betrieb. Jede/r Testwillige kann sich regelmäßig kostenlos mittels Antigentest testen lassen. Wie schon bei den Flächentests wird das Ergebnis innerhalb einer Stunde an die Teilnehmer gesandt. Pro Tag können bis zu 1.000 Tests gemacht werden. Sollte der Test positiv ausfallen, werden die Betroffenen direkt wieder in die Teststation gebeten, um das Ergebnis mittels PCR-Test zu bestätigen. Mitarbeiter des Infektionsteams sind ebenfalls vor Ort um Informationen zur Kontaktverfolgung abzufragen. Anmeldungen erbeten: https://vorarlbergtestet.lwz-vorarlberg.at oder Telefonisch 0810/810-600 Die Teststation in Schruns ist gleichzeitig auch als Impfstraße vorgesehen, weitere Infos diesbezüglich folgen demnächst. —————————————————————————————————————————————————- GEM2GO DEINE GEMEINDE AUF DEM HANDY Das Ziel der übersichtlichen GEM2GO-App ist es, nützliche Informationen aus der Gemeinde anzubieten und Services rund um die Uhr überall verfügbar zu machen. Neben den aktuellen Neuigkeiten, Veranstaltungsterminen und Aushängen an der Amtstafel werden sie auch über aktuelle Wintersperren oder unvorhergesehene Naturereignisse informiert. Der Abfallkalender erinnert sie auf Wunsch auch an bevorstehende Abholtermine. Die Gemeindezeitungen und Postwürfe der letzten Jahre können auf Handy und Tablet gelesen werden. In der App kann man sich auch über die Einrichtungen und Abteilungen der Gemeinde informieren und die zuständige Person gleich kontaktieren, und vieles mehr! GEM2GO ist kostenlos und für die Betriebssysteme iOS (Apple) und Android erhältlich. Herausgeber: Gemeinde Silbertal, Dorfstraße 8, 6782 Silbertal Telefon: 05556 / 74104 Email: buergerservice@silbertal.at www.silbertal.at LOCKDOWN-VERLÄNGERUNG Der bis 24. Jänner geltende Lockdown wird bis 7. Februar 2021 verlängert und verschärft. Danach ist eine schrittweise Öffnung geplant. Der einzuhaltende Mindestabstand wird von bisher einem auf zwei Meter ausgedehnt. Ab dem 25. Jänner wird die FFP2-Maske verpflichtend - im öffentlichen Verkehr, Zutritt ins Gemeindeamt bzw. Bürgerservice und im Handel.  Gastronomie und Hotellerie müssen auch im Februar geschlossen halten  Skifahren und Eislaufen bleibt weiterhin erlaubt  Die Schulen bleiben bis zu den Semesterferien im Distance Learning ————————————————————————————————————————————————— FASCHING UND FUNKEN Aufgrund der Verordnungen der Bundesregierung findet dieses Jahr kein Faschingsumzug und kein Funkenabbrennen im Silbertal statt. ————————————————————————————————————————–————————-- MUSIKSCHULE MONTAFON Die Anmeldung für das 2. Semester in der Musikschule ist noch bis Mitte Februar per Mail an www.musikschule@montafon.at oder auch gerne im Sekretariat unter 05556/72118 möglich. ————————————————————————————————————————————————— HEIZKOSTENZUSCHUSS Anträge auf einen Heizkostenzuschuss können noch bis 19. Februar 2021 beim Gemeindeamt gestellt werden. Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass sämtliche Einkommen bzw. zu leistenden Unterhaltszahlungen durch aktuelle Unterlagen (z.B. Pensionsbezugsabschnitt, Gehaltszettel, Kontoauszug, Wohnbeihilfebestätigung) bei Antragstellung mitzubringen sind, um eine reibungslose Auszahlung zu gewährleisten. ———————————————————————————————————————————- SICHER VERMIETEN - EIN GEWINN FÜR VERMIETER UND MIETER In Vorarlberg sind viele Menschen auf Wohnungssuche. Gleichzeitig steht viel Wohnraum leer. Mit „Sicher Vermieten“ sorgt das Land Vorarlberg dafür, dass Eigentümer bei der Vermietung professionell betreut werden - von der Vertragsvorbereitung bis zum -abschluss und in der laufenden Betreuung. Und das mit Garantie. Das Land Vorarlberg, VOGEWOSI, und Eigentümervereinigung haben deshalb ein Modell ausgearbeitet, das den Wohnungsbesitzern laufende Mieteinnahmen garantiert, ohne mit Risiken oder Aufwand verbunden zu sein. Mit ihrer Wohnung und unserer Unterstützung bringen wir gemeinsam Freude und Leben in leerstehenden Wohnraum.
  1. gemeindeinfo
20210101_Gemeindeinfo_01 Silbertal 01.01.2020 zugestellt durch post.at Silbertaler Gemeindeinfo AMTLICHE MITTEILUNG JÄNNER 2021 AUSGABE 1/2021 ALLE ANGABEN SIND MIT VORBEHALT SOWIE MIT STAND 23. DEZEMBER 2020 ——————————————————————————————————————————————————————-- ÖFFNUNGSZEITEN VOM GEMEINDEAMT IM JÄNNER 2021 Die Gemeindeverwaltung ist ab 07. Jänner wieder erreichbar. Das Bürgerservice ist zu den gewohnten Zeiten geöffnet. ——————————————————————————————————————————————————————-- COVID-19-TESTANGEBOT FÜR TOURISMUSBETRIEBE Mit den wöchentlichen Testungen von mehr als 2.000 Tourismusmitarbeiterinnen und -Mitarbeitern sowie umfassenden Schutzmaßnahmen in den Betrieben konnte in den Sommermonaten in Vorarlberg und im Montafon ein sicheres Urlauben gewährleistet werden. Neben gewerblichen Betrieben können auch Privatvermieter (nur bei Vermietung am Hauptwohnsitz und mit maximal 10 Betten), Skilehrer, Fremden-, Berg- und Winterwanderführer und Reisebetreuer von der kostenlosen, wöchentlichen Testmöglichkeit profitieren. Ebenso können auch Privatpersonen diese Leistung entgeltlich nutzen – ein besonderer Service für Einheimische und für unsere Gäste, die für die Heimreise einen PCR-Test vorlegen müssen. Es besteht auch die Möglichkeit einen Antigen-Schnelltest durchzuführen, bei dem das Ergebnis nach ca. 20 Minuten vorliegt. Alle Informationen zum Covid-19-Testangebot, den Teststationen & deren Öffnungszeiten sowie zur Anmeldung sind unter www.montafon.at/coronatest angeführt. Sobald die Tourismusbetriebe öffnen dürfen, wird es auch in Silbertal eine Testmöglichkeit im Vereinshaus geben (jeweils Freitag von 10:30 Uhr bis 13:00 Uhr). ——————————————————————————————————————————————————————- GEPLANTE ROUTE DER STERNSINGER Sonntag 03.01 : Kristberg / Höfle Montag 04.01 : Hofstatt bis Silbertalerstraße 4 / Schöffel / Mattastraße / Bargehrastraße / Silbertalerstraße bis Sparmarkt Dienstag 05.01 : Brunnenfeld / Kellerweg / Kuhhofweg / Innerbergstraße Mittwoch 06.01: Buchenstraße / Ganlätsch ab Dorfstraße 4 Sparmarkt / Schulweg / Innertalstraße / Dorfstraße bis Sparmarkt Dieses Jahr ist es uns durch Corona nicht erlaubt Häuser/ Wohnungen zu betreten. Die Kinder sagen mit Freude Ihren Spruch vor euren Türen auf. Wir sind sehr bemüht alle Haushalte zu besuchen, jedoch bitten wir um euer Verständnis wenn wir es nicht in alle Haushalte schaffen. Die Sternsinger ——————————————————————————————————————————————————————-- KRISTBERGBAHN Die Montafoner Kristbergbahn ist seit 24. Dezember 2020 wieder in Betrieb. Am Kristberg sind alle Anlagen in Betrieb. Leider gibt es aufgrund der derzeitigen Situation keine Verpflegung in den Gasthäusern. Beim Lift gelten die schon bekannten Sicherheitsmaßnahmen. Herausgeber: Gemeinde Silbertal, Dorfstraße 8, 6782 Silbertal Telefon: 05556 / 74104 Email: buergerservice@silbertal.at www.silbertal.at Eisstockschießen und Langlaufen Unser beleuchteter Natureisplatz neben dem Feuerwehrhaus ist, wenn es die Temperaturen zulassen, wieder geöffnet. Gerne können Sie den Platz mieten und einige Stunden in der freien Natur mit Sport und Spaß verbringen. Platzmiete € 20,00 jede weitere Person € 3,00 (inkl. Eisstöcke) Informationen und Anmeldungen im Bürgerservice Silbertal: +43 5556 74104 Auch unsere beleuchtete Dorfloipe ist bei entsprechender Schneelage für euch gespurt und präpariert. ———————————————————————————————–——————————————————————–— Bergbaumuseum Silbertal Die Montafoner Museen öffnen voraussichtlich ab 18. Jänner 2021 alle vier Häuser. In Schruns (Heimatmuseum), in Bartholomäberg (Frühmesshaus) sowie in Silbertal (Bergbaumuseum) und in Gaschurn (Alpin- und Tourismusmuseum) mit den regulären Winteröffnungszeiten: Di - Fr 15 bis 17 Uhr, Museum Frühmesshaus Di & Do 15 bis 17 Uhr. —————————————————————————————————————————————————–- Vollmond - Sagenwanderung im Silbertal Am Donnerstag 28. Jänner 2021 eintauchen in Mystik und Brauchtum mit Hertha Glück ins frühzeitliche Montafon. Reservierung erforderlich auf https://montafon.at/vollmond-sagenwanderung Weitere Termine: Samstag, 27. Februar 2021 und am Sonntag 28. März 2021 Die Vollmond-Sagenwanderung findet bei jeder Witterung statt. ——————–————————————————————————————————————————————-————- Zertifizierte Spiel und Erlebnispädagogin Gerade in der heutigen Zeit ist es erschreckend wie wenig Bezug Kinder und Jugendliche zu Natur und Umwelt haben. Das hauptsächliche Sitzen vor dem TV, Handy, PC und anderen Medien opfert Gesundheit, Gemeinsamkeit und das gemeinsame Spiel mit Spaß und Erlebnis. Deshalb ist es sehr wichtig, dazu einen Ausgleich zu finden. Dies gelingt wieder mit gemeinsamen Unternehmungen an der frischen Luft:  Das Lachen und Spaß haben sowie Motorik und Kreativität werden geschult und gefördert.  In der Natur gelingt es Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen wieder sich selbst zu SPÜREN  Die Jahreszeiten sich selbst und andere bewusst WAHRNEHMEN  Den Kopf FREI zu bekommen  KREATIVITÄT fördern GESUND bleiben oder WERDEN  Stress wird gemindert ( auch Volksschulkinder leiden schon unter Stress) Informationen erhalten sie bei: Cornelia Meusburger, Mattastraße 8/2, 6782 Silbertal 0664/3439327 oder per Mail: c.meusburger76@gmx.at ———————————————————————————————————————————————————————- Familienpasskalender 2021 Der Familienpasskalender 2021 kann gratis beim Gemeindeamt oder im Bürgerservice abgeholt werden.
  1. gemeindeinfo
20201215_GVE002 St.Gallenkirch 15.12.2020 Syntax Warning: Invalid number of shared object groups ProtokoI über die 2. öffentliche Sitzung der Gemeindevertretung von St. Gallenkirch vom 15. Dezember 2020 um 19:30 Uhr im Gemeindesaal. Anwesende von der Liste „Parteifreie Bürger und SPÖ": Bgm. Josef Lechthaler (Vorsitzender) VBgm. Alexander Kasper GR Martin Kleboth GR Johannes Sturm GV Iris Sahler GV Hansjörg Schwarz GV Johannes Felder GV Mario Tschofen GV Niclas Bösch EM Christian Netzer EM Martin Netzer EM Andreas Zint Entschuldigt: GV Alois Bitschnau GV Peter Lentsch GV Norbert Marent Anwesende von der Liste „ÖVP und Unabhängige": GR Daniel Fritz GR Hubert Biermeier GV Anton Feichtner GV Eugen Lorenzin GV Gabi Juen GV Marietta Fiel GV Jürgen Boden Entschuldigt: GV Nadine Saler GV Steffen Röschl Zuhörerinnen: 1 zu TO-Pkt. 03. und 04.: Gemeindekassiererin Barbara Wachter und Mag. Edgar Palm Schriftführer: Alexander Kasper Protokoll_GV_2. Sitzung_20201215.docx Auskunft: Alexander Kasper|+43 5557 6205|alexander.kasper@st.gallenkirch.at Seite 11 von 15 Tagesordnung: 01. 02. 03. 04. 05. 06. 07. 08. 09. 10. Eröffnung, Begrüßung und Feststellung der Beschlussfähigkeit Genehmigung der letzten Niederschrift vom 15.10.2020 Beratung und Beschlussfassung über die Gebühren und Tarife für das Jahr 2021 Beratung und Beschlussfassung des Voranschlags 2021 samt Beschäftigungsrahmenplan und Feststellung der Finanzkraft Beratung und Beschlussfassung über die Anschaffung von Fahrzeugen Änderung des Flächenwidmungsplanes: a) Änderung der Bergstation und Mittelstation samt Restaurant der Valiserabahn Beschluss der Berichtauflage über die UEP Beschluss des Umwidmungsentwurfs vor Auflage Berufungsentscheidung-Andrea und Ludwig Netzer, Garfrescha Änderung von Landesgesetzen: a) Gesetz über eine Änderung des Landesgesundheitsfondsgesetzes Berichte des Bürgermeisters Allfälliges Erledigung der Tagesordnung: zu 01.: Eröffnung, Begrüßung und Feststellung der Beschlussfähigkeit Der Vorsitzende eröffnet die heutige Sitzung, begrüßt alle anwesenden Mitglieder der Gemeindevertretung samt Ersatzmitglieder und Zuhörer und stellt die Beschlussfähigkeit fest. Gleichzeitig informiert er darüber, dass heute anwesende Mitglieder und Ersatzmitglieder noch angelobt werden müssen. Es wird eine Liste mit der Bitte aufgelegt, die anwesenden Mandatare mögen der digitalen Übermittlung von verschiedenen Arten von Unterlagen zustimmen. Nach Verlesen der Angelobungsformel aus dem GG erfolgt die Angelobung des Ersatzmitgliedes Martin Netzer und von Gemeindevertreter Hansjörg Schwarz. zu 2.: Genehmigung der letzten Niederschrift vom 15.10.2020 Bgm. Josef Lechthaler fasst die im November 2020 durchgeführten Umiaufbeschlüsse zusammen und bedankt sich sehr für die zuverlässige Übermittlung. Diese Form der Beschlussfassung soll auch weiterhin nur im äußersten Notfall angewendet werden. Norbert Marent hat für die letzte Niederschrift zu den Beratungen bezüglich des Ortsbusses Gargellen einen Änderungswunsch eingebracht, welcher den Anwesenden zur Kenntnis gebracht wird. Die Gemeindevertretung genehmigt schließlich einstimmig das Protokoll vom 15.10.2020 samt Änderung. zu 3.: Beratung und Beschlussfassung über die Gebühren und Tarife für das Jahr 2021 Der Vorsitzende verweist zunächst auf die am 30.11.2020 stattgefundene Sitzung des Gemeindevorstandes und des Finanzausschusses, in welcher die Gebühren und Tarife und das Budget für 2021 beraten wurden. Proto ko li_GV_2. Sitzung_20201215.docx Auskunft: Alexander Kasper|+43 5557 6205|alexander.kasper@st.gallenkirch.at Seite 12 von 15 Folgender Vorschlag liegt vor: GEMEINDEABGABEN UND TARIFE FÜR DAS JAHR 2021 1) Tarif m. MWSt Abgabenart Gruppe GRUNDSTEUER Grundsteuer A (für land- und forstwrtschaftliche Betriebe) Messbetrag A: Grundsteuer B (für sonst Grundstücke) Messbetrag B (ermäßigt): 2) KOMMUNALSTEUER 3) GÄSTETAXEN: St. Gallenkirch, Gortipohl. Gargelten nach der Lohnsumme 15.12.2020 500 v.H. 15.12.2020 59.723,06 € 3 v.H. 15.12.2020 ab 01.11.2020 1,80 € 19.12.2019 Sommersaison ab 01.05.2021 1,80 € 19.12.2019 ab 01.11.2021 1,80 € 15.12.2020 Sommersaison ab 01.05.2022 1,80 € 15.12.2020 Wintersaison Winlersaison Wintersaison ab 01.11.2022 4) TOURISMUSBEITRAG von der Bemessungsgrundlage 5) ZWEITWOHNSITZABGABE pro m? Geschossfläche 6) HUNDESTEUER je Hund für jedes weitere Tier und Listenhund (Kampfhund) 7) Beschl. GV 500 v.H. 909.20 € - € 1,58% 15.12.2020 14,50€ 15.12.2020 60,00 € 15.12.2020 100,00 € 15.12.2020 GEBÜHREN FÜR GEME1NDEEINRICHTUNGEN: a) Wasseranschlussgebühren pro Bev.ertungseinheit (= 29 % der Geschossfläche) 21.40€ 23,54 € 15.12.2020 b) Kanalanschlussgebühren pro Bewertungseinheit (= 29 % der Geschossfläche) 37,60 € 41,35€ 15.12.2020 c) Wasserbezugsgebühren pro mJ 2,25 € 2,48 € 15.12.2020 d) Wasserzähtergebühren für Zähler bis 5 m’ 17,60€ 19,36€ 15.12.2020 für Zähler bis 7 m1 30,00 € 33,00 € 15.12.2020 für Zähler bis 20 nV 40,80 € 44,88 € 15.12.2020 3,40 € 3,74 € 15.12.2020 e) Kanalbenützungsgebühren pro m1 Abgabenart Gruppe f) Abfallgebühren Grundgebühren pro Person (max. 3 Pers.) Beschl. GV 34,16 € 15.12.2020 3,11 € 3,42 € 15.12.2020 Grundgebühren Restaurationsbetriebe 93,15 € 102,47 € 15.12.2020 Grundgebühren Handelsbetriebe 62,10€ 68,31 € 15.12.2020 Grundgebühren Handwerksbetr. und Sonstige 31,05 € 34,16 € 15.12.2020 Restmullsack (40 I) 3,45 € 3,80 € 15.12.2020 Bioabfallsack (151) 1,30 € 1,43€ 15.12.2020 Bioabfallsack (8 1) 0,69 € 0,76 € 15.12.2020 Bioabfall-Tonne (1201) 10,56 € 11,62€ 15.12.2020 Restmull-Container (1201) 10,56€ 11,62€ 15.12.2020 Restmull-Container (2401) 21,12€ 23,23 € 15.122020 Restmull-Container (6601) 58,08 € 63,89 € 15.12.2020 Restmull-Container (8001) 70,40 € 77,44 € 15.12.2020 Restmull-Container (1100 I) 96,80 € 106,48 € 15.12.2020 6,55 € 7,20 € 15.12.2020 Grundgebühren pro Gästebett Sperrmullmarke g) Friedhofsgebühren Tarif m. MWSt. 31,05 € /. Grabstättengebühren (16 Jahre) a) Einzelgräber 138,30 € 15.12.2020 b) Doppel- und Familiengräber 274,60 € 15.12.2020 c) Urnenreihengräber 334,40 € 15.12.2020 II. Verlängerungsgebühr (10 Jahre) 90,80 € 15.12.2020 b) Doppel- und Familiengräber 180,70 € 15.12.2020 c) Urnenreihengräber 223,00 € 15.12.2020 525,50 € 15.12.2020 78,50 € 15.12.2020 c) Urnenbestattung im Gemeinschaftsgrab 107,40 € 15.12.2020 d) Gedenktafel mit Inschrift im Umenreihengrab 161,10€ 15.12.2020 e) Gedenktafel mit Inschrift im Gemeinschaftsgrab 194,10€ 15.12.2020 28,90 € 15.12.2020 a) für Enzelgräber pro Grabstätte jährlich 21,10€ 15.12.2020 b) für Doppelgräber p. Grabstätte jährlich 27,50 € 15.12.2020 c) für Urnenreihengrab 22,10€ 15.12.2020 a) Enzelgräber ///. Bestattungs- u. Beerdigungsgebühr a) Grabtiefe über 1 m b) Urnenbestattung IV. Aufbahrungsgebühr (pro Aufbahrung) V. Erhaltungskosten Proto ko ll_GV_2. Sitzung_20201215.docx Auskunft: Alexander Kasperl+43 5557 6205|aIexander.kasper@st.gallenkirch.at Seite 13 von 15 Abgabenart 8) Gruppe Tarif m. MWSt Beseht GV ENTGELTE FÜR GEMEINDEEINRICHTUNGEN: a) Gemeindesaal Benützung zu gesellschaftlichen und kulturellen Zwecken durch ortsansässige Vereine und Organisationen Saal mit Galerie und Garderobe 125,00 € 150,00 € 15.12.2020 durch nicht ortsansässige Vereine und Organisationen 250,00 € 300,00 € 15.12.2020 55,00 € 66,00 € 15.12.2020 bei regelmäßigen Veranstaltungen (Heimatabende etc.) Benützung zu sportlichen Zwecken b) Entgelte dlv. Räumlichkeiten Saalbenützung einschl Nebenräume pro Stunde 15,00€ 18,00€ 15.12.2020 für auswärtige Benutzer und nichtschulische Zwecke 20,00 € 24,00 € 15.12.2020 Benützung von Schulküchen 20,00 € 24,00 € 15.12.2020 Benützung von Werkräumen 16,00€ 19,20 € 15.12.2020 Benützung von Turnsälen 10,00€ 12,00€ 15.12.2020 Benützung von Räumlichkeiten in Kooperation mit der Volkshochschule Bludenz c) Kindergarten 15.12.2020 je Kind monatlich ab 01.09.2021 (It Tarifvorgabe vom Land Vbg.) Ermäßigung (im Einzelfall auf Antrag, soziale Staffelung) d) Ganztageskindergarten 15.12.2020 je Kind monatlich ab 01.09.2021 (It Tarifvorgabe vom Land Vbg.) Modul 1: 07:00 -13:00 Uhr Modul 2 13:00-17:00 Uhr 9) LANDWIRTSCHAFTSFÖRDERUNG: pro GVE in Zone I - III 134,75 € 15.12.2020 Bevärtschaftungsprämie pro GVE in Zone IV 140,35 € 15.12.2020 für Kälber ab 1/2 Jahr (Kalbsbeef) Zone I - III 68,40 € 15.12.2020 für Kälber ab 1/2 Jahr (Kalbsbeef) Zone IV 71,50 € 15.12.2020 pro Schaf in Zone I - III 14,00€ 15.12.2020 pro Schaf in Zone IV 14,50 € 15.12.2020 Erstbesamung 50,30 € 15.12.2020 Zweitbesamung 34,40 € 15.12.2020 1,70 € 15.12.2020 10,40€ 15.12.2020 Förderung für Besamung Milchprobenkosten Selbstbehalt Viehausstellungsprämie Pro aufgetriebene GVE Bei den Wasser- und Kanalanschlussgebühren sowie den Friedhofsgebühren findet eine Indexierung im Ausmaß von 1,5 % gegenüber dem Vorjahr statt. Bei der Hundesteuer wird die Abgabe für den 1. Hund auf € 60,00 angepasst. Für jeden weiteren Hund beträgt die Abgabe weiterhin € 100,00. Alle anderen Abgaben und Tarife werden auch im Hinblick auf die gute Kostendeckung beim Wasserwerk, der Abwasserbeseitigung und dem Abfallwesen belassen. Johannes Felder spricht das Thema Bioabfallsäcke an und schließlich die Möglichkeit der Umwandlung in Restmüllsäcke. Aus seiner Sicht sollte dies überdacht werden, da sicherlich schon jetzt so mancher Haushalt mehr als genügend Restmüllsäcke zu Hause hat. Diese zu horten, mache ja auch keinen Sinn. Auf Vorschlag des Vorsitzenden soll diese Thematik bei einer Finanzausschusssitzung diskutiert werden. Schließlich wird der vorliegende Entwurf über die Gebühren und Tarife für 2021 einstimmig beschlossen. zu 4.: Beratung und Beschlussfassung des Voranschlags 2021 samt Beschäftigungsrahmenplan und Feststellung der Finanzkraft Zu Beginn berichtet der Vorsitzende über die derzeit sehr schwierige Situation der Gemeinden aufgrund der aktuellen Corona-Pandemie. Der Anteil der Gemeinde St. Gallenkirch an der bereits kolportierten Gemeindemilliarde ist im vorliegenden Budgetentwurf noch nicht enthalten, wird aber Protokoll_GV_2. Sitzung_20201215.docx Auskunft: Alexander Kasper|+43 5557 6205 |alexander.kasper@st.gallenkirch.at Seite 14 von 15 von Bgm. Josef Lechthaler anhand der Kalkulation des Kleinkraftwerkes dargestellt. Dabei werden seitens des Bundes rund 235.000 EUR ausbezahlt, wenn derselbe Betrag investiert wird. Bei der Gemeinde-Soforthilfe des Landes in Gesamthöhe von 10 Mio. Euro sollen Mindereinnahmen bei den Ertragsanteilen, der Kommunalsteuer und der Gästetaxe abgefedert werden. Dabei werden noch im Dezember rund 93.000 EUR überwiesen. Jürgen Boden bringt den Vorschlag ein, über eine Besuchertaxe für Tagesgäste nachzudenken. Diese nutzen die Verkehrsinfrastruktur, benötigen Parkraum usw. und könnten sich bspw. durch eine Gebühr auf Tageskarten an diesen Kosten beteiligen. Diese müsse natürlich nicht so hoch sein wie die Nächtigungstaxe. Dies soll It. dem Vorsitzenden vorerst rechtlich abgeklärt werden. Im Anschluss bittet der Vorsitzende Edgar Palm, den Budgetvoranschlag etwas zu erläutern. Dieser hat in einer Aufstellung die Kennzahlen des Voranschlags 2021 mit aktuellen Zahlen von heute Nachmittag aus der Buchhaltung kombiniert. Einnahmenseite: Bei den Einzahlungen aus eigene Abgaben werden € 2,63 Mio. im Voranschlag 2021 vorgesehen. Es ist daher in diesem Bereich aufgrund der Corona-Pandemie mit empfindlichen Einbrüchen zu rechnen. Einzahlungen aus Ertragsanteilen € 2,47 Mio. Voranschlag 2021 Bei den Ertragsanteilen kam es bereits im Jahr 2020 zu deutlichen Mindereinnahmen. Einzahlungen aus Gebühren € 1,50 Mio. Voranschlag 2021 Bei den Gebühren halten sich die Mindereinnahmen im Jahr 2020 noch in Grenzen. Generell zeigt sich, dass im Bereich der Einzahlungen aus der operativen Verwaltungstätigkeit mit Mindereinnahmen von rund € 600.000,00 zu rechnen ist. Ausgabenseite: Personalaufwand € 1,71 Mio. Voranschlag 2021 Hier bleiben die Kosten gegenüber dem Vorjahr ungefähr gleich. Sachaufwand € 3,20 Mio. Voranschlag 2021 Hier sind Mehraufwendungen von rund € 800.000,00 für 2021 budgetiert. GV Jürgen Boden fragt nach, ob das Wildbach-Projekt Gufelbach bereits im Budget vorgesehen ist. Transferzahlungen € 3,62 Mio. Voranschlag 2021 Bei den Transferzahlungen sind Mehrausgaben in Höhe von rund € 400.000,00 veranschlagt. Finanzaufwand € 91.000,00 Voranschlag 2021 Bei Gegenüberstellung der Einnahmen mit den Ausgaben ergibt sich ein Minus von rund € 200.000,00. Lt. Edgar Palm sei dies im Vergleich mit anderen Gemeinden noch recht annehmbar. Bei den Investitionen sind rund € 2,57 Mio. veranschlagt. Dabei sind rund 1,2 Mio Euro im Wasserund Kanalbereich vorgesehen, für Instandhaltungen ca. 800.000,- und rund 600.000,- für Anlagen und Fahrzeuge. Protokoll_GV_2. Sitzung_20201215.docx Auskunft: Alexander Kasper|+43 5557 6205|alexander.kasper@st.gallenkirch.at Seite 15 von 15 Neben den Schuldentilgungen in Höhe von rund € 600.000,- müssten für einen ausgeglichenen Haushalt rund € 3 Mio. finanziert werden. Im Zuge der Diskussion stellt sich für Jürgen Boden die Frage, ob der Voranschlag schon jetzt beschlossen werden muss, da derzeit noch große Ungewissheiten hinsichtlich der Ein- und Ausgaben bestehen. Mag. Palm teilt mit, dass It. Gemeindegesetz das Budget bis Ende des jeweiligen Vorjahres beschlossen werden muss. Johannes Felder erkundigt sich darüber, welche Projekte nach hinten verschoben werden können. Er befürchtet, dass die großen Sorgen erst bei der Budgeterstellung für 2022 auftreten werden. Gabi Juen teilt mit, dass in der Finanzklausur besprochen wurde, die Blendolmastraße erst nach der Realisierung des Bauvorhabens des Sägewerkes Marlin zu sanieren. Lt. dem Vorsitzenden plant die Familie Marlin die Umsetzung bereits im Frühjahr 2021. GR Johannes Sturm bringt ein, dass es aus seiner Sicht wichtig ist, wenn die Gemeinden in diesen Zeiten investieren, um ein Motor für die Wirtschaft zu sein. Der Vorsitzende berichtet über Projekte die abgeschlossen werden müssen und solche, die noch vertagt werden können. Weiters verweist er auf gewisse Zusagen seitens des Bundes und des Landes. Dies werde jedoch sicherlich noch nicht ausreichen. Mag. Edgar Palm erläutert an Hand einer Auflistung die vorgesehenen Investitionen: Trinkwasserkraftwerk Rüti €660.000,00 (mit Ausnutzung der Förderung „Gemeindemilliarde in Höhe von rd. € 235.000,00) € 460.000,00 (abzgl. Förderungen) Anschaffung LF-C Räumlicher Entwicklungsplan (REP) € 35.000,00 Erschließungsstraße Bauhof-Areal € 350.000,00 Quellfassung Vergalden € 150.000,00 Ankauf von Liegenschaften € 500.000,00 Restkosten Kanalableitung Alpe Gargellen € 170.000,00 Straßensanierung Blendolmaweg € 300.000,00 Eugen Lorenzin spricht im Speziellen die Kosten der Transferzahlungen wie an Montafon Tourismus und den Stand Montafon an. Diese hohen Kosten würden den Gemeindehaushalt auf Dauer schwer belasten. GR Mag. Daniel Fritz wünscht sich Informationen über die Kosten an den Stand Montafon, sobald diese vorliegen. Der Vorsitzende erläutert der Gemeindevertretung die Wirtschaftlichkeitsberechnung in Sachen Kleinkraftwerk Rüti. GR Mag. Daniel Fritz erkundigt sich nach dem derzeitigen Fahrplan durch den ÖPNV aufgrund der Corona-Pandemie. Lt. dem Vorsitzenden wurde diesbezüglich reagiert und dieser eingeschränkt. Der Vorsitzende erläutert weiter darüber, wie die Zahlen im Haushaltsvoranschlag zustande kommen. Für dieses Budget sei ein Fahren auf Sicht notwendig. Er schlägt vor, mit der Protokoll_GV_2. Sitzung_20201215.docx Auskunft: Alexander Kasper|+43 5557 6205|alexander.kasper@st.gallenkirch.at Seite 16 von 15 Gemeindevertretung eine Budgetklausur im Laufe des Jahres 2021 abzuhalten, sobald die Entwicklungen bei der Wintersaison abgeschätzt werden können. Weiters erfolgt durch den Vorsitzenden noch ein Hinweis auf den vorliegenden Beschäftigungsrahmenplan und die Feststellung der Finanzkraft für 2021. Die Gemeindevertretung beschließt schließlich einstimmig den vorliegenden Beschäftigungsrahmenplan und den Haushaltsvoranschlag 2021 gern. § 73 Abs. 5 GG: Erträge/Einzahlungen (Summe operative und investive Gebarung) Aufwendungen/Auszahlungen (Summe Operative und investive Gebarung) Nettoergebnis/Nettofinanzierungssaldo Ergebnishaushalt Finanzierungshaushalt 8.921.300,00 9.178.000,00 9.633.100,00 - 711.800,00 11.193.700,00 -2.015.700,00 Entnahme von Haushaltsrücklagen / Ein­ zahlungen aus der Finanzierungstätigkeit Zuweisung von Haushaltsrücklagen /Auszahlungen Aus der Finanzierungstätigkeit 2.653.800,00 638.100,00 Nettoergebnis nach Haushaltsrücklagen/Geldfluss Aus der voranschlagswirksamen Gebarung - 711.800,00 0,00 Es wird bestätigt, 1. dass der dem Gemeindevorstand in der Sitzung vom 30.11.2020 zur Stellungnahme vorgelegte Voranschlagsentwurf jedem Gemeindevertreter gemäß § 73 Abs. 4 GG zugestellt wurde; 2. dass dieser Voranschlag durch die Gemeindevertretung in der öffentlichen Sitzung vom 15.12.2020 mit den angegebenen Ansätzen beschlossen wurde; 3. dass die Finanzkraft gemäß § 73 Abs. 3 GG für 2021 mit 5.792.400,00 Euro festgestellt wurde; 4. dass der Gemeindevertretungsbeschluss über den Voranschlag und die Erhebung der zum Voranschlag angeführten Gemeindeabgaben und Tarife in der in § 47 Abs. 7 GG bezeichneten Weise öffentlich kundgemacht wurde. Der Vorsitzende bedankt sich noch ausdrücklich bei Barbara Wachter und Mag. Edgar Palm für die umfangreichen Vorarbeiten für den vorliegenden Haushaltsvoranschlag. zu 05.: Beratung und Beschlussfassung über die Anschaffung von Fahrzeugen Bei der Budgetklausur wurden verschiedene Varianten besprochen. Grundsätzlich sollte der Fiat Doblo und der Wasserbus im Bauhof ersetzt werden. Auch der Leasingvertrag des BauamtElektroautos läuft im März 2021 aus. Im Zuge der damaligen Diskussion wurden die LeasingVarianten eher kritisch gesehen. Zudem solle der Gemeindevertretung vorgeschlagen werden, den Wasserbus erst 2022 anzuschaffen. Der Vorsitzende hat in der Zwischenzeit in Erfahrung gebracht, dass ab dem 01.01.2021 die Bundesförderung von E-PKW um 1.000 Euro auf 2.000 Euro reduziert wird. Sollte eine Förderreservierung noch bis zum 31.12.2020 erfolgen, so können noch die 3.000 Euro pro Fahrzeug lukriert werden. Protokoll_GV_2. Sitzung_20201215.docx Auskunft: Alexander Kasperl+43 5557 6205|alexander.kasper@st.gallenkirch.at Seite 17 von 15 Ab Mitte 2021 wird zudem die Normverbrauchsabgabe (NoVa) auf leichte Nutzfahrzeuge bis 3,5 Tonnen wie z. B. Lieferwagen und Pritschen eingeführt. Dies bedeutet, dass beim Kauf von VWBussen udgl. Abgaben abhängig des CO2-Ausstoßes und Kaufpreises fällig werden. Beim Wasserbus würde dies Mehrkosten in Höhe von ungefähr 8.000 Euro verursachen. Somit schlägt der Vorsitzende abweichend den Beratungen bei der Budgetklausur vor, den Wasserbus nun doch schon im kommenden Jahr auszutauschen. Für den Wasserbus wurden je ein Angebot für einen VW-Transporter (Autohaus Rudi Lins und Autohaus Koch) und einen Mercedes Vito (Mercedes Schneider) eingeholt, beide mit Allrad. Zwischenzeitlich wurden auch noch andere Marken auf Allrad-Varianten geprüft. Aufgrund des Preises und des Regal-Systems, welches vom Alt-Fahrzeug übernommen werden kann, wird ein VWTransporter bevorzugt. Als Ersatz für den Fiat im Bauhof soll ein Renault Kangoo-Elektroauto gekauft und nicht geleast werden. Diese Fahrzeuge wurden vom Umweltverband ausgeschrieben. Das Fahrzeug wurde vom Umweltverband ausgeschrieben. Das derzeitige Elektroauto soll nach dem Auslaufen der Leasinglaufzeit mit dem Restwert gekauft werden. Schließlich erläutert der Vorsitzende auch noch die Beweggründe, die für die Anschaffung eines weiteren Elektroautos für den Bürgermeister sprechen. Dies werde auch in anderen Gemeinden so gehandhabt. Diesbezüglich legt er der Gemeindevertretung eine ausgearbeitete Gegenüberstellung hinsichtlich der anfallenden Kosten vor. Einerseits die anfallenden Kosten bei Nutzung des privaten PKW's und andererseits die Nutzung eines zukünftigen Elektro-Dienstfahrzeuges. Der Vorsitzende würde auch auf einen Teil seiner Funktionsentschädigung verzichten und möchte die Vorschläge nun diskutieren. Anton Feichtner stellt somit fest, dass zukünftig zwei Elektroautos in der Gemeindeverwaltung zum Einsatz kommen sollen. Einmal das Auto des Bauamtes und in weiterer Folge jenes des Bürgermeisters. Beim angedachten Renault Kangoo erkundigt sich dieser auch noch nach dessen Funktionalität. Johannes Felder spricht sich dafür aus, dass das bestehende Elektroauto behalten werden soll. Für den Bürgermeister soll auf jeden Fall ein Auto angeschafft werden, jedoch kein Elektroauto. Jürgen Boden spricht sich hingegen für die Elektromobilität aus. Dies sieht auch der Vorsitzende so. Martin Netzer vertritt die Ansicht, dass für den Bauhof ein E-Fahrzeug hinsichtlich der Einsatzmöglichkeiten zu hinterfragen ist. Andreas Zint bestätigt die Tatsache, dass im Laufe des nächsten Jahres mit einer deutlichen Preiserhöhung durch die höhere NoVa zu rechnen ist. Dies wirke sich ganz wesentlich beim angedachten Fahrzeug für den Wassermeister aus. GR Mag. Daniel Fritz erkundigt sich noch darüber, ob eine Alternative für einen VW-Bus (Allrad) abgeklärt worden ist. Diesem Ersuchen ist man nachgekommen, so der Vorsitzende. Anton Feichtner erkundigt sich noch nach dem Verwendungszweck für den Renault Kangoo im Bauhof. Dies wird vom Vorsitzenden beantwortet. Beschlussfassung: Mit einer Gegenstimme wird die Anschaffung dieser Fahrzeuge beschlossen. zu 06.: Änderung des Flächenwidmungsplanes: Protokoll_GV_2. Sitzung_20201215.docx Auskunft: Alexander Kasper|+43 5557 6205 |alexander.kasper@st.gallenkirch.at Seite 18 von 15 a) Änderung der Bergstation und Mittelstation samt Restaurant der Valiserabahn Beschluss der Berichtauflage über die UEP Beschluss des Umwidmungsentwurfs vor Auflage Der Vorsitzende präsentiert die geplanten Projekte der SIMO. In der Folge berichtet dieser über die weiteren Schritte hinsichtlich der UEP und des Umwidmungsentwurfs. Die Gemeinde hat mit Eingabe vom 16.09.2020 um die Durchführung einer Umwelterheblichkeitsprüfung nach dem Raumplanungsgesetz für die Umwidmung von Teilflächen der GST-Nr. 2645/1 und 2710/1 lt. Lageplänen vom 15.09.2020 ersucht. Gesamthaft betrachtet ist eine Ausweitung der bestehenden Widmungen „FS/Mittelstation und Restaurant" sowie „FS/Bergstation" um rund 2872 m2 geplant. Der Verlust an Freiflächen (FL) beträgt dabei rund 2787 m2. Die verbleibenden 85 m2 entfallen auf die Umwidmung diverser Sonderflächen in die genannte Zielwidmung. Im Zuge des Verfahrens zur Umwelterheblichkeitsprüfung wurden Stellungnahmen aus den Fachbereichen Raumplanung, Wasserwirtschaft, Geologie, Wildbach- und Lawinenverbauung, Forstwesen sowie Natur- und Landschaftsschutz eingeholt. Zusammenfassend erfolgte folgender Umweltbericht seitens des Landes: Zur gegenständlichen Umwelterheblichkeitsprüfung nach dem Raumplanungsgesetz wird festgestellt, dass gern. § 10a Abs. 3 und 4 iVm § 21a Abs. 1 RPG, LGBLNr. 33/2005, durch die geplante Änderung des Flächenwidmungsplanes in St. Gallenkirch keine voraussichtlich erheblichen Umweltauswirkungen zu erwarten sind. Martin Netzer erkundigt sich nach der Höhe der geplanten Investitionskosten. Diese würden lt. dem Vorsitzenden bei insgesamt rund 70 Mio. Euro liegen. Dies mit dem Hotel und der Tiefgarage im Talstationsbereich. Johannes Felder möchte wissen, ob die vorgesehenen Personalwohnungen im Bereich der Bergstation durch die beantragte Änderung des Flächenwidmungsplanes dann auch widmungskonform sind. Lt. dem Vorsitzenden bestehe hier voraussichtlich kein Widerspruch mit der beantragten Widmung. Auf eine Anfrage von GR Daniel Fritz erläutert Gemeindemandatar Mario Tschofen die zukünftige Nutzung der Räumlichkeiten bei der Bergstation. Schließlich erfolgt mit einstimmigem Beschluss die einmonatige Berichtsauflage über die UEP und die Auflage des Umwidmungsentwurfs. zu 07.: Berufungsentscheidung-Andrea und Ludwig Netzer, Garfrescha Der Vorsitzende erläutert die Gründe, weshalb die Gemeindevertretung mit dieser Berufungsentscheidung befasst wird. Mittels Bildmaterial veranschaulicht der Vorsitzende der Gemeindevertretung den bestehenden Sachverhalt. Mit Bescheid des Bürgermeisters vom 13.11.2015, ZI. STG 131-9/40-2013 (828)z, wurde gegenüber Ludwig Netzer und Andrea Netzer, beide wohnhaft in 6800 Feldkirch, Schanzweg 6, die Herstellung des rechtmäßigen Zustandes durch den vollständigen Abbruch und die Beseitigung des ohne Protokoll_GV_2. Sitzung_20201215.docx Auskunft: Alexander Kasper|+43 5557 6205 |alexander.kasper@st.gallenkirch.at Seite)9 von 15 Baubewilligung als Zubau an das Ferienhaus ausgeführten Geräteschuppens für die Imkerei auf GSTNr. 2702/2, GB 90107 St. Gallenkirch, binnen 6 Monaten ab Rechtskraft des Bescheides verfügt. Gegen diesen Bescheid haben Ludwig Netzer und Andrea Netzer, vertreten durch die Thurnher Wittwer Pfefferkorn Rechtsanwälte GmbH, Dornbirn, mit Eingabe vom 03.12.2015 das Rechtsmittel der Berufung eingebracht. Die Gemeindevertretung beschließt schließlich gern. § 66 Abs. 4 AVG einstimmig folgende Entscheidung: Den Berufungen von Ludwig Netzer und Andrea Netzer, beide wohnhaft in 6800 Feldkirch, Schanzweg 6, gegen den Bescheid des Bürgermeisters der Gemeinde St. Gallenkirch vom 13.11.2015, ZI. STG 1319/40-2013 (828)z, betreffend die Verfügung zur Herstellung des rechtmäßigen Zustandes durch den vollständigen Abbruch und die Beseitigung des ohne Baubewilligung als Zubau an das Ferienhaus ausgeführten Geräteschuppens für die Imkerei auf GST-NR 2702/2, GB 90107 St. Gallenkirch, wird keine Folge gegeben und der angefochtene Bescheid bestätigt. Begründung: Schopf für die Imkerei als „Zubau" an das Ferienhaus: Mit Schreiben vom 23.07.2013 haben Ludwig und Andrea Netzer, Feldkirch, um die Erteilung der baupolizeilichen Bewilligung für den auf GST-NR 2702 (nunmehr GST-NR 2702/2) errichteten Geräteschuppen für die Imkerei zur Unterbringung des Arbeitsraumes, Lagerung von Rahmen, Beuten, Deckel und des Honigschleuderraumes angesucht. Dieser Geräteschuppen mit den Abmessungen von 7,68 m x 2,25 m (überbaute Fläche 17,28 m2) grenzt direkt an das auf demselben Grundstück GST-NR 2702/2 von Ludwig und Andrea Netzer errichtete Ferienhaus, Hnr. 379a, 6791 St. Gallenkirch, an. Der Geräteschuppen wurde in Massivbauweise errichtet, mit einem Pultdach versehen und als „Zubau" ISd § 2 Abs. 1 lit. q des Baugesetzes, LGBI. Nr. 52/2001 idgF, an das Ferienhaus ausgeführt. Mit Bescheid des Bürgermeisters der Gemeinde St. Gallenkirch vom 03.12.2014, ZI STG 131-9/40-2013 (828), wurde die beantragte Baubewilligung versagt. Die gegen diesen Bescheid erhobene Berufung wurde mit Bescheid der Berufungskommission der Gemeinde St. Gallenkirch vom 03.02.2015, ZI STG 131-9/40-2013 (828)/BKomm keine Folge gegeben und der angefochtene Bescheid bestätigt. Gegen diesen Bescheid haben Ludwig und Andrea Netzer mit Schreiben vom 04.03.2015 Beschwerde an das Landesverwaltungsgericht Vorarlberg erhoben. Mit Erkenntnis des Landesverwaltungsgerichts Vorarlberg vom 22.10.2015, ZI LVwG-318-022/R152015-6, wurde der Beschwerde von Ludwig und Andrea Netzer keine Folge gegeben und der angefochtene Bescheid bestätigt. Gegen diesen Bescheid haben Ludwig und Andrea Netzer Beschwerde an den Verfassungsgerichtshof erhoben. Mit Erkenntnis vom 23.02.2017, ZI V 76/2016-9, hat der Verfassungsgerichtshof die Verordnung der Gemeinde St. Gallenkirch über eine Änderung des Bebauungsplanes Garfrescha, beschlossen am 08.05.2014, genehmigt mit Bescheid der Vorarlberger Landesregierung vom 10.07.2014, kundgemacht vom 17. bis 31.07.2014, soweit sie sich auf das GST-NR 2702 (nunmehr 2702/2), GB St. Gallenkirch, bezieht, als gesetzeswidrig aufgehoben. Mit Beschluss vom 23.02.2017, ZI E 2402/2015-19, hat der Verfassungsgerichtshof das von Ludwig und Andrea Netzer angefochtene Erkenntnis des Landesverwaltungsgerichtes Vorarlberg vom 22.10.2015, ZI LVwG-318-022/R15-2015-6, aufgehoben. Begründet führte der Verfassungsgerichtshof aus, dass Protokoll_GV_2. Sitzung_20201215.docx Auskunft: Alexander Kasper|+43 5557 6205 |alexander.kasper@st.gallenkirch.at Seite 110 von 15 Ludwig und Andrea Netzer durch die angefochtene Erkenntnis wegen Anwendung einer gesetzwidrigen Verordnung in Ihren Rechten verletzt worden seien. Mit Erkenntnis des Landesverwaltungsgerichts Vorarlberg vom 11.05.2017, ZI LVwG-318-022/R152015, wurde der Beschwerde von Ludwig und Andrea Netzer vom 04.03.2015 (erneut) keine Folge gegeben und der angefochtene Bescheid bestätigt. Mit diesem Erkenntnis ist die Versagung der beantragten Baubewilligung für die Errichtung des ohne Baubewilligung als „Zubau" an das Ferienhaus ausgeführten Geräteschuppens für die Imkerei auf GSTNR 2702/2, GB 90107 St. Gallenkirch, in Rechtskraft erwachsen. Kleinräumiger Schopf für die Imkerei beim Ferienhaus: Hinsichtlich der nachträglichen Baubewilligung für die Errichtung des Geräteschuppens für die Imkerei als eigenständiges, kleinräumiges Gebäude (konstruktive und funktionale Trennung vom Ferienhaus) wurde ein eigenes Bauverfahren durchgeführt. Hierzu ist nachfolgendes anzumerken: Mit Schreiben vom 16.05.2017 (eingelangt bei der BV Montafon am 27.12.2017) haben Ludwig und Andrea Netzer einen Bauantrag für die nachträgliche Baubewilligung zur Errichtung des Geräteschuppens für die Imkerei als eigenständiges, kleinräumiges Gebäude beantragt. Neben der Baubewilligung wurde mit diesem Schreiben auch die Bewilligung einer Ausnahme vom Flächenwidmungsplan gern. § 22 Abs 2 RPG aufgrund der Kleinräumigkeit des Geräteschuppens beim Gemeindevorstand der Gemeinde St. Gallenkirch beantragt. Die „Kleinräumigkeit" des Objektes hätte durch konstruktive Trennung des angebauten Geräteschuppens und Verschließen der internen Zugangstüre vom Ferienhaus aus, geschaffen werden sollen. Mit Bescheid des Bürgermeisters der Gemeinde St. Gallenkirch vom 15.05.2019, ZI STG 131-9/51-2017 (828), wurde die beantragte Baubewilligung für den kleinräumigen Geräteschuppen versagt. Gegen diesen Bescheid haben Ludwig und Andrea Netzer mit Schreiben vom 24.06.2019 Beschwerde an das Landesverwaltungsgericht Vorarlberg erhoben. Mit Erkenntnis des Landesverwaltungsgerichts Vorarlberg vom 29.10.2020, ZI LVwG-318-64/2019-R18, wurde der Beschwerde von Ludwig und Andrea Netzer keine Folge gegeben und der angefochtene Bescheid (Versagung der Baubewilligung) bestätigt. Mit diesem Erkenntnis ist auch die Versagung der Baubewilligung für den (kleinräumigen) Geräteschuppen in Rechtskraft erwachsen. Mit Bescheid des Gemeindevorstandes der Gemeinde St. Gallenkirch vom 24.11.2017, ZI 131828/01/2016, wurde die beantragte Ausnahmebewilligung vom Flächenwidmungsplan für den kleinräumigen Geräteschuppen versagt. Der mit Schreiben vom 12.12.2017 gegen diesen Bescheid erhobenen Berufung wurde mit Bescheid der Berufungskommission der Gemeinde St. Gallenkirch vom 06.11.2019, ZI STG 131828/01/2016/BKomm, keine Folge gegeben und der angefochtene Bescheid bestätigt. Gegen den Bescheid der Berufungskommission haben Ludwig und Andrea Netzer mit Schreiben vom 09.12.2019 Beschwerde an das Landesverwaltungsgericht Vorarlberg erhoben. Mit Erkenntnis des Landesverwaltungsgerichts Vorarlberg vom 02.11.2020, ZI LVwG-302-9/2019-R18, wurde der Beschwerde von Ludwig und Andrea Netzer keine Folge gegeben und der angefochtene Bescheid der Berufungskommission bestätigt. In der Begründung führt das Gericht bemerkenswerterweise aus, dass es im Hinblick auf die Beurteilung der Kleinräumigkeit eines Protokoll_GV_2. Sitzung_20201215.docx Auskunft: Alexander Kasperl+43 5557 6205 |alexander.kasper@st.gallenkirch.at Seite] 11 von 15 Gebäudes nicht alleine darauf ankommt, ob eine statische bzw. bautechnische Trennung besteht, sondern auch darauf, ob das kleinräumige Gebäude mit dem Hauptgebäude eine optische Einheit bildet. Im gegenständlichen Bauverfahren ist von einem Geräteschuppen auszugehen, der statisch und bautechnisch - also konstruktiv - eigenständig ist, der aber aufgrund des direkten Anbaus an das Hauptgebäude nicht als isoliert stehendes Bauwerk zu beurteilen ist. Eine Kleinräumigkeit des gegenständlichen Geräteschuppens ist daher, im Sinne einer gesamthaften Betrachtung, insbesondere aus dreidimensionaler Sicht, nicht gegeben. Da die Versagungen der Baubewilligung - sowohl für den Geräteschuppen als „Zubau" an das Ferienhaus als auch als eigenständiges „kleinräumiges" Gebäude - mittlerweile in Rechtskraft erwachsen sind, war spruchgemäß zu entscheiden, der Berufung gegen den Bescheid des Bürgermeisters keine Folge zu geben und der angefochtene Bescheid zu bestätigen. zu 08.: Änderung von Landesgesetzen a) Gesetz über eine Änderung des Landesgesundheitsfondsgesetzes Die Gemeindevertretung verlangt einstimmig keine Abhaltung einer Volksabstimmung. zu 09.: Berichte des Bürgermeisters 16.10. Tunnelübung der Feuerwehren St. Gallenkirch und Tschagguns Am 22. Oktober fand die 01. Gemeindevorstandssitzung statt. Dabei wurde die Weiterverpachtung der Schwimmbadgastronomie an Herrn Dominik Mangard beschlossen. Zudem soll im Bereich des Feuerwehrhauses St. Gallenkirch eine LED-Tafel für die Montafoner Veranstaltungen aufgestellt werden. Sämtliche Kosten werden von Montafon Tourismus getragen. Auch die Tafel in Kaltenbrunnen soll erneuert werden. Gemäß § 60 Abs. 3, Gemeindegesetz berichtet der Vorsitzende über eine Beschlussfassung des Gemeindevorstandes im Namen der Gemeindevertretung für die Verlegung diverser Leitungen auf öffentl. Gut im Bereich Alpin Resort, Vergalden. 23.10. Generalversammlung Naturschutzverein Verwall-Klostertaler Bergwälder Neue Struktur beschlossen Neuer Obmann Florian Morscher, Bürgermeister Klösterle Neuer Vizeobmann Thomas Zudrell, Bürgermeister Silbertal 27.10. Angelobung aller Bürgermeister und Vizebürgermeister im Stadtsaal in Bludenz 05.11. 2. Gemeindevorstandssitzung Der Vorsitzende berichtet, dass gemeinsam mit der Gemeinde Gaschurn eine Mitarbeiterin im Rahmen eins freiwilligen sozialen Jahres angestellt wird. Frau Petra Sandrell steht als Springerin für alle Innermontafoner Gemeinden zur Verfügung. 09.11. Vorarlberger Gemeindetag - erstmalig virtuell Bgm. Andrea Kaufmann als Präsidentin gewählt Bgm. Lechthaler für das Montafon in den Vorstand gewählt 10.11. Sitzung Bau- und Raumplanungsausschuss 13.11. Termin bei LR Tittler wegen Chalet-Projekt Vermala 17.11. Virtuelle Standessitzung Jürgen Kuster als Standesrepräsentanten und Bgm. Lechthaler als Stellvertreter gewählt 19.11. 1. Vorstandssitzung Vorarlberger Gemeindeverband Protokoll_GV_2. Sitzung_20201215.docx Auskunft: Alexander Kasper|+43 5557 6205 |alexander.kasper@st.gallenkirch.at Seite 112 von 15 24.11. 30.11. 04. bis 09.12. 11.12. Der Vorsitzende berichtet über die 10 Mio.-Soforthilfe des Landes. Die Gemeinde St. Gallenkirch bekommt rund 93.000 EUR noch im Dezember überwiesen Zudem am selben Tag: virtuelles Treffen über Zukunft Wohn- und Nahversorgungsprojekt Gargellen Virtuelle Treffen in der Steuerungsgruppe „Internationaler Naturpark Rätikon" Hier wird mit der Ausarbeitung des Managementplanes begonnen Danach soll über Weiterführung entschieden werden Finanzklausur Gemeindevorstand mit Finanzausschuss im FW-Haus St. Gallenkirch 06.12. Flächendeckende Covid-19-Tests im Gemeindesaal St. Gallenkirch Gut 1000 Testungen lief alles gut gute Zusammenarbeit zwischen Rotem Kreuz, den Feuerwehren und dem Land Konst. Sitzung Abwasserverband Montafon Thomas Zudrell als Obmann und Helmut Pechhacker als Stellvertreter gewählt Im kommenden Jahr keine größeren Investitionen derzeit Anlage überdimensioniert, da Gäste fehlen Virtuelles Treffen mit Vorstand und Bereichsleitern der illwerkevkw Grüneck-Restaurant NEU 8er Gondeln NEU und komfortabler (45 Jahre Konzession...sind ungefähr in der Hälfte) Neue Lehrlingswerkstätte derzeit im Bau Rd. 70 Mio. Euro Investitionen in den Tourismus in den nächsten Jahren Sanierung Hangkanal geplant illwerke^vkw Zeitplan Sanierung Freispiegelstollen Paitenen-Latschau November 2020 Einrichtung da Bauste^o Jänner 2021 SAmtkl» Antransporte von Material und Gerätschaften werden in der 3. und 4. Ka'enderwocho 2021 erfolgen. Februar 2021 Der tatsäcMcbe Baustetenslart ist für den 1. Fctxuar 2021 geplant. März 2021 Das Baißtc4öncndo (nldusivo dem Wrscfjk-ßen rJcr Zugänge) ist k» den i /, ■ ?A; 5. März 2021 vorgesehen. »t Särntkln BausteSeneiririch'.ur^jstScfKn werden nach dem 5, März 2021 weder zurückgebaut. Dauer ca. 3 Wodwn (bis ca 28. März 2021). j J Jl Die Straßennamen wurden zwischenzeitlich verordnet. Gerade aktuell kam es noch zu einer Abänderung von Motta in Alte Landstraße auf Wunsch von Anrainern. Als nächster Schritt werden nun alle Haushaltsvorstände angeschrieben. Nun gilt es noch weitere Rückmeldungen abzuwarten. Allfällige Änderungswünsche sollen dann im Jänner oder Februar noch einmal behandelt werden. Die Faschingsveranstaltungen im Februar 2021 wurden vom Wanderstammtisch alle abgesagt. Behördliche Sperrungen im Ferienresort Montafon wurden mit Bescheid vom 09. Dezember aufgehoben...ca. 8 Mio Euro nochmals investiert...Eigentümer klagen derzeit Kärntner Bauträger Der Vorsitzende spricht auch noch den diesjährigen Silvester an und die damit verbundene Feuerwerksthematik. Die Postpartnerstelle hat seit dem 09. November am Vormittag geöffnet. Die neue Mitarbeiterin hat sich bereits gut eingearbeitet. Derzeit besteht ein großer Arbeitsaufwand aufgrund der vielen Paketsendungen. Die nächste Sitzung der Gemeindevertretung ist für den 28. Jänner 2021 geplant. Ing. Hansjörg Schwarz macht einen Hinweis zum Thema LED-Tafel beim Feuerwehrgerätehaus. Protokoll_GV_2. Sitzung_20201215.docx Auskunft: Alexander Kasper|+43 5557 6205|alexander.kasper@st.gallenkirch.at Seite 113 von 15 Er würde sich wünschen, dass die Informationen diesbezüglich breiter aufgestellt werden. Dies gelte auch für die bestehende Tafel in Gantschier. Johannes Felder hinterfragt in diesem Zusammenhang die zusätzliche Anbringung von Plakaten etc. Auch die Situierung am angedachten Standort wird von ihm in Frage gestellt. zu 10.: Allfälliges Johannes Felder spricht eine Dachlawine bei der Kirche in Gortipohl an. Derartige Dachlawinen stellen aus seiner Sicht eine große Gefahr für Fußgänger dar. Dies ganz besonders für kleine Kinder, die hier ständig unterwegs sind. Es sollte mit der Pfarre abgeklärt werden, welche Art von Sicherungsmaßnahmen auf dem Dach selber möglich wären. Iris Sahler spricht die Ausweitung der Ferienbetreuung für Schüler während der Sommerferien an. Dafür wäre aus ihrer Sicht der Standort an der Mittelschule Innermontafon gut geeignet. Diesbezüglich sollte eine Bedarfserhebung durchgeführt werden. Gabi Juen spricht das derzeitige Fahrverbot im Bereich Kurt Marlin in Gortipohl an. Davon betroffen ist das Öffentliche Gut, bei welchem ein derartiges Fahrverbot erlassen wurde. Diesbezüglich erläutert der Vorsitzende die Beweggründe, die dazu geführt haben. In dieser Angelegenheit werden mit der Familie Marlin noch einmal Lösungsvorschläge besprochen. Johannes Sturm spricht den Wanderweg im Bereich von Franz Mathies an. Dieser sollte dringend verbreitert werden. Anton Feichtner erwartet sich ebenfalls eine dementsprechende Lösung und kritisiert die Vorgehensweise der Familie Mathies. Iris Sahler spricht das Thema Grünmüll an. Es zeigt sich, dass immer mehr Grünmüll in Form von wilden Deponien entsorgt wird. Es sollte vielleicht überlegt werden, auf die Verrechnung dieser Abgabe zu verzichten. Jürgen Boden spricht den zukünftigen Erhalt von alter Bausubstanz in der Gemeinde an. Gemeint sind dabei Wohn- und auch Stallgebäude. Es sollte viel mehr darüber sensibilisiert werden, um mehr Verständnis der Bevölkerung für diese Objekte zu erzielen. Zudem sollten sie nicht in Vergessenheit geraten. Er würde sich wünschen, dass beispielsweise im Gmesblättli darüber berichtet wird. Marietta Fiel weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass es in der Gemeinde aber auch alte und baufällige Objekte gebe, bei denen ein Abbruch die wohl bessere Lösung wäre. Anton Feichtner erkundigt sich nach dem Stand in Sachen Steuer-Haus. Der Vorsitzende teilt diesbezüglich mit, dass zwischenzeitlich vier Angebote bei der Gemeinde eingereicht worden sind. Eine Entscheidung wird im neuen Jahr durch das Vergabe-Komitee getroffen. Johannes Felder erkundigt sich nach dem restlichen Streifen beim Tomaselli-Areal in Gortipohl, welcher entlang der L 188 führt. Dabei handelt es sich um die Rote Gefahrenzone, die so wahrscheinlich auch bestehen bleibt. Dies die Antwort des Vorsitzenden auf Auskunft der WLV. Protokoll_GV_2. Sitzung_20201215.docx Auskunft: Alexander Kasper|+43 5557 6205 |alexander.kasper@st.gallenkirch.at Seite 114 von 15 Zum Sitzungsschluss bedankt sich der Vorsitzende bei der Gemeindevertretung für die gute Zusammenarbeit in diesem sehr herausfordernden Jahr. Ein Dank geht auch an alle Gemeindemitarbeiterinnen und -mitarbeiter. Leider kann heuer kein traditionelles Abschlussessen stattfinden. Er wünscht schöne Weihnachtsfeiertage, einen guten Rutsch ins neue Jahr 2021 und vor allem viel Gesundheit. Ende der Sitzung: 22:40 Uhr i riftführer: Der Vorsitzende ^arlb^. Protokoll_GV_2. Sitzung_20201215.docx Auskunft: Alexander Kasper|+43 5557 6205|alexander.kasper@st.gallenkirch.at Seite 115 von 15
  1. stgallenkirchvertretung
  2. gallenkirchvertretung
  3. sanktgallenkirchvertretung
20201201_Gemeindeinfo_08 Silbertal 01.12.2020 zugestellt durch post.at Silbertaler Gemeindeinfo AMTLICHE MITTEILUNG DEZEMBER 2020 AUSGABE 8/2020 FLÄCHENDECKENDE COVID TESTUNGEN IM MONTAFON Wie in den Medien laufend berichtet wird, führt das Land Vorarlberg die kostenlosen Testungen für die gesamte Bevölkerung schon nächstes Wochenende von Freitag, den 4. Dezember bis Sonntag, den 6. Dezember 2020 durch. Für die Bürger/Innen der Gemeinde Silbertal ist der Testort in Schruns in der Aula der Mittelschule Schruns-Dorf. Die Anmeldung erfolgt grundsätzlich Online und ist ab Montag, den 30. November möglich. Dabei werden genaue Zeitfenster vergeben, wodurch Wartezeiten vermieden werden. Wer keinen Internetzugang hat, kann sich auch telefonisch unter der Nummer 1450 anmelden. Die Testungen erfolgen freiwillig, jedoch ersuchen wir euch alle möglichst zahlreich an diesen Testungen teilzunehmen damit wir unserer gewohnten Normalität eine Schritt näher kommen können. ——————————————————————————————————————————————————————-INFOABEND MISSION ZERO SILBERTAL Raus aus dem Öl? Strom vom Dach? Elektromobil mit eigenem Strom? Montag, den 7. Dezember 2020 von 17:00 – 18:00 Uhr im Vereinshaus Silbertal Nutzen Sie den Infoabend zu den Angeboten der Mission Zero im Silbertal. ——————————————————————————————————————————————————————-ÖFFNUNGSZEITEN BÜRGERSERVICE UND VERWALTUNG WÄHREND DER WEIHNACHTSFEIERTAGE Die Verwaltung der Gemeinde bleibt ab 25. Dezember 2020 bis einschließlich 03. Jänner 2021 geschlossen. Das Bürgerservice der Gemeinde Silbertal hat während der Feiertage an nachfolgenden Tagen von 08:00 Uhr bis 13:00 Uhr geöffnet: 28., 29., 30., 31. Dezember 2020. Am 24. Dezember sind wir bis 12:00 Uhr für Euch da. —————————————————————————————————————————————————FRIEDENSLICHT Aufgrund der Corona Situation kann die Feuerwehrjugend dieses Jahr die Hauszustellung des Friedenslichtes leider nicht durchführen. Das Friedenslicht kann am 24. Dezember von 08:30-13.00 Uhr beim Feuerwehrhaus abgeholt werden. Wir bitten dabei die Schutzmaßnahmen zu beachten. Wenn jemand eine Zustellung wünscht bitten wir um Anmeldung bis 23. Dezember unter der Nummer 0664/415 8960. —————————————————————————————————————————————————SERVITUTSHOLZBEDARF Der Servitutsholzbedarf für das Jahr 2021 kann am Samstag, den 19. Dezember 2020 von 08:00 Uhr bis 12:00 Uhr im Gemeindeamt Silbertal unter Einhaltung der bekannten Sicherheitsmaßnahmen beantragt werden. Die Anmeldung kann gerne auch telefonisch bei Andreas Dönz unter der Nummer 0664/8111 714 erfolgen. Bei der Anmeldung von Nutzholz ist der Verwendungszweck anzugeben. Eine Angabe von Servitutsholz während des Jahres ohne Anmeldung ist nur in ganz begründeten Ausnahmefällen notwendig . Herausgeber: Gemeinde Silbertal, Dorfstraße 8, 6782 Silbertal Telefon: 05556 / 74104 Email: buergerservice@silbertal.at www.silbertal.at GÄSTETAXE 2020/2021 Gästetaxe Winter 2020/2021 € 2,25 Gästetaxe Sommer 2021 € 2,00 Gültig vom 1. Dezember 2020 bis 30. April 2021 Gültig vom 1.Mai 2021 bis 30.November 2021 Der Jahrgang 2006 ist ab 1. Jänner 2021 gästetaxepflichtig! ———————————————————————————————————————————————–—— ÖFFNUNGSZEITEN SPARMARKT WÄHREND DER WEIHNACHTSFEIERTAGE  Heiligabend 24. Dezember 2020 von 07:00-13:00 Uhr  Silvester 31. Dezember 2020 von 07:00-15:00 Uhr  Stefanitag (mit Vorbehalt) 26. Dezember 2020 von 07:00 - 9:00 Uhr und von 16:00 - 18:00 Uhr Wochentags ist der Sparmarkt Silbertal von 07:00 - 18:00 Uhr geöffnet —————————————————————————————————————————————–——–—— MITGLIED VOM TEAM DER MONTAFONER KRISTBERGBAHN Wir verstärken unser Team um eine Reinigungskraft (Teilzeit – ca. zwei halbe Tage pro Woche, welche völlig frei eingeteilt werden können). Neben einer sehr fairen Bezahlung kannst Du auch alle Bergbahnen mit einer Begleitperson in ganz Österreich nutzen. Wenn Du Dich angesprochen fühlst, dann melde Dich gleich telefonisch unter 0664 2079670 (Jürgen Zudrell Geschäftsführer). Wir freuen uns schon sehr auf Dich. Dein Team der Montafoner Kristbergbahn. ———————————————————————————————————————————————–———————-STERNSINGER GESUCHT Bald ist es wieder soweit! Die nächste Sternsingeraktion kann beginnen. Da die letztjährige Sternsingeraktion so ein Erfolg war, würden wir uns freuen wenn sich wieder viele Kinder melden würden. Gehst du mit? Möchtest du dabei sein, wenn die Sternsinger den Segen den Silbertaler/Innen ins Haus bringen möchten? Wir würden uns freuen wenn du dabei wärst. Bei Interesse melde dich bitte bis spätestens 06.12.2020 telefonisch bei: Bianca 0664 26 50 155 oder Marina 0664 94 40 933 an. ———————————————————————————————————————————————————————SCHIBUS SILBERTAL Fährt ab 19. Dezember 2020 - vorausgesetzt die Kapellbahn geht in Betrieb, Der Schibus fährt vom Start der Wintersaison bis zum 5. April 2021. ———————————————————————————————————————————————————————SAISONSTART DER BERGBAHNEN IM SILBERTAL Kristbergbahn ab 11. Dezember 2020 bis 5. April 2021 (Angaben sind mit Vorbehalt und Stand Ende November 2020) Kapellbahn Silbertal ab 19. Dezember 2020 bis 5. April 2021 (Angaben sind mit Vorbehalt und Stand Ende November 2020) Der Vorverkauf der Jahres– und oder Saisonkarten ist verlängert bis 20.Dezember 2020. Erhältlich an der Kassa der Talstation Kristbergbahn. ——————————————————————————————————————————————————————— LIEBE SILBERTALER UND SILBERTALERINNEN Das Team der Gemeinde bedankt sich für das entgegengebrachte Vertrauen in diesem „für uns alle“ ganz besonderen Jahr 2020. Wir wünschen allen ein gesegnetes Weihnachtsfest und alles erdenklich Gute, vor allem Gesundheit für das Jahr 2021.
  1. gemeindeinfo
20201201_Gemeindeblatt Silbertal 01.12.2020 Syntax Error: Invalid object stream Internal Error: xref num 759 not found but needed, try to reconstruct<0a> Silbertaler Gemeindeblatt Amtliche Mitteilung, Zugestellt durch Post.at, Ausgabe Dezember 2020 Nr. 15 Brückensanierung Bericht Seite 16 PATRICK SÄLY PHOTOGRAPHY Der Bürgermeister informiert Liebe Silbertalerinnen und Silbertaler, geschätzte Leserinnen und Leser, nach den Gemeindevertretungsund Bürgermeisterwahlen am 13. September 2020 und der folgenden konstituierenden Sitzung am 25. September, darf ich mich bei allen Silbertalern für ihre Unterstützung und ihr Vertrauen recht herzlich bedanken. Ebenfalls darf ich mich auf diesem Wege bei der alten Gemeindevertretung für die vergangenen fünf Jahre mit vielen interessanten und aufgabenreichen Themen, für ihre Zeit und für ihren PATRICK SÄLY PHOTOGRAPHY PATRICK SÄLY PHOTOGRAPHY 2 Silbertaler Gemeindeblatt Einsatz zum Wohle der Bevölkerung bedanken.Den neugewählten GemeindemandatarenInnen darf ich für ihre kommenden und wichtigen Entscheidungen eine gute Hand und viel Erfolg wünschen. Aus heutiger Sicht kommen in den nächsten Jahren sehr herausfordernde Zeiten auf die Gemeinde, Bevölkerung, Betriebe, Kindergarten und Volksschule und und auf unser ganzes Silbertal zu. Vieles, was für selbstverständlich gehalten wird, wird in Zukunft nicht mehr so einfach möglich sein und diese Zeiten können wir nur gemeinsam bewältigen. Mit neuen Ansätzen, Ideen und Herangehensweisen werden wir versuchen, euer Vertrauen zu bestätigen. Ebenso gebührt mein Dank allen Gemeindebediensteten für die Verlässlichkeit, das Vertrauen und den Einsatz für unsere MitbürgerInnen. Auch dem ganzen Lehr- und Kindergartenpersonal gilt mein besonderer Dank für ihre wichtigen Aufgaben, die maßgeblich zur Entwicklung unserer Jüngsten im Tal beitragen. Diese vergangenen Monate waren sehr herausfordernd für Kinder, Eltern und Lehrpersonal. Unserem Kaplan / Vikar Dariusz Radziechowski und unserem Pfarrmoderator des Mittleren Pfarrverbandes Mag. Hans Tinkhauser auch einen herzlichen Dank für ihren großen Beitrag für und in der Silbertaler Kirchengemeinde. Sei es bei den wöchentlichen Gottesdiensten, Taufen unserer jüngsten Erdenbürger, Hochzeiten, Krankensalbungen und Begleitung der Angehörigen bei Todesfällen. Nicht zu guter Letzt allen, die in den Vereinen ehrenamtlich ihre Zeit für unsere Jugend und zum Wohle der Allgemeinheit zur Verfügung stellen. Besonders in diesem Bereich hoffen wir auf eine baldige Besserung, damit die Vereinstätigkeiten wieder aufgenommen und die gemeinsamen Aktivitäten gestartet werden können – zum Wohle des Miteinanders und der Gemeinschaft! Im Namen unserer Gemeinde darf ich euch gesegnete Weihnachten, besinnliche Feiertage, einen guten Rutsch, Gottes Segen, ein herzliches „Glück Auf“, beste Gesundheit und ein gutes Jahr 2021 wünschen! Bürgermeister Thomas Zudrell 01 Jänner 2020 Der Bürgermeister informiert Bewirtung durch die Trachtengruppe Silbertal Zum Jahreswechsel lud die Trachtengruppe Silbertal wieder zum gemeinsamen Beisammensein ein. Mit Ausschank von warmen Getränken und „Zizili“ wurde der Jahreswechsel wieder gebührend gefeiert. Es waren wieder viele Gäste und Einheimische unter der Aufsicht unserer Feuerwehr beim offiziellen Feu- erwerksplatz beim Feuerwehrhaus, zum gemeinsamen Abschießen der Feuerwerke, gekommen. In diesem Jahr war auffallend, dass wesentlich weniger Feuerwerke im Umkreis zu sehen waren. Ein kleiner Beitrag zum Wohle der gesamten Tierwelt und des Natur- und Umweltschutzes. Sternsinger Zwischen dem 2. und 6. Jänner waren unsere unsere „Heiligen Drei Könige“ im Silbertal unterwegs. Unter der Leitung von Bianca Pachole und Marina Rudigier kamen ca. 14 Kinder zur Überbringung der Segens- und Friedenswünsche in die Silbertaler Haushalte. Vielen herzlichen Dank zur Aufrechterhaltung dieses Brauchtums! 3 Silbertaler Gemeindeblatt Der Bürgermeister informiert 01 Jänner 2020 Kameradschaftsabend der Feuerwehr Der alljährliche und öffentliche Kameradschaftsabend unserer Freiwilligen Feuerwehr stand am 11. Jänner ganz im Zeichen der Ehrungen und dem geselligen Beisammensein. Ich darf mich nochmal ganz herzlichen bei den geehrten Mitgliedern für ihr langjähriges, ehrenamtliches Engagement und ihre Mitarbeit zum Wohle unserer Gemeinschaft bedanken! Schiwoche am Hochjoch Am 17. Jänner fand zum Ende einer schönen und sehr gut organisierten Schiwoche am Hochjoch das Abschlussschirennen des Silbertaler Kindergartens statt. Bei sehr guten Verhältnissen konnten die Kinder im Alter von drei bis sechs Jahren ihr Können vertiefen und festigen. Wir danken hier noch- mals unseren Unterstützern: der Firma ERVO, der Silvretta Montafon, der Schischule Schruns, dem Intersport Montafon, unseren Kindergartenpädagoginnen Alexandra, Anna und Deise, den Eltern, die auch tatkräftig mitgeholfen haben und der Gemeinde für die finanzielle Unterstützung. Denn es gibt nichts Schöneres, als leuchtende Kinderaugen! Kaffekränzle der Bäuerinnen Unsere Silbertaler Bäuerinnen haben am 18. Jänner zum 2. Kaffeekränzle ins Silbertaler Vereinshaus geladen. Sehr viele TeilnehmerInnen aus Nah und Fern sind der Einladung gefolgt und haben so zu einem gemütlichen und unterhaltsamen Nachmittag bzw. Abend beigetragen. Danke den Damen der Silbertaler Bäuerinnen, die das Kaffekränzle perfekt organisiert und umgesetzt haben. Eine Wiederholung im kommenden Jahr ist ein Fixpunkt! Jahreshauptversammlung der Bergfreunde In der 32. JHV der Silbertaler Bergfreunde wurde Ludwig Boll, nach 32 aktiven Jahren und vielen von Hand geschriebenen Protokollen, in seinem Amt als Schriftführer von Marco Fitsch abgelöst. Wir danken und wünschen Luggi für die Zukunft alles Gute und noch viele schöne Stunden mit den Kameraden der Bergfreunde. Vergelt´s Gott! 4 Silbertaler Gemeindeblatt 01 Jänner 2020 Der Bürgermeister informiert Neuer Waldaufseher Als neuen Waldaufseher im Silbertal dürfen wir mit Sebastian Fitsch, den Nachfolger von Emil Fleisch, der nach 40 Jahren im Landesdienst in den wohlverdienten Ruhestand tritt, begrüßen. Wir wünschen Emil auf diesem Weg alles Gute und viel Gesundheit in seinem wohlverdienten Ruhestand! Auch Sebastian wünschen wir einen guten Einstand, und viel Erfolg in seinem Tun für die Silbertaler Bevölkerung und die privaten Wälder und natürlich eine gute Zusammenarbeit mit den Behörden! Neuer Bürgermeister in Partnergemeinde Semmering Mit der Kommunalwahl in Niederösterreich, die am 26. Jänner stattgefunden hat, ist nun nach 50 Jahren Gemeindepolitik – davon 15 Jahre als Bürgermeister – in unserer Partnergemeinde Semmering, die Wachablöse über die Bühne gegangen. Wir sagen hiermit unserem Vorsteher von Semmering Herrn Horst Schröttner vielen herzlichen Dank für die sehr gute Zusammenarbeit und die Unterstützung bei unseren gemeinsamen Aktivitäten, wie Kinderaustausch, gemeindeübergreifende Feiern der Feuerwehren. uvm. Sein Nachfolger am Semmering ist Herr Ing. Hermann Doppelreiter, der uns auch bestens bekannt ist und in Zukunft die Geschicke am Semmering leiten wird. Wir wünschen uns weiterhin eine gute Zusammenarbeit und viele weitere schöne Jahre in unserer Gemeindepartnerschaft Semmering - Silbertal. Jahreshauptversammlung der Trachtengruppe In der 18. JHV der Silbertaler Trachtengruppe wurde vom vergangen Vereinsjahr berichtet, in welchem viele Programmpunkte stattgefunden haben. Mit den Jugendreferenten Stefanie und Dominic dürfen von der Silbertaler Trachtengruppe zwei Teilnehmer an der CIOFF – World Folkloriade 2020 in in Ufa (Russland), vom 16. Juli bis 2. August, teilnehmen. Wir wünschen ihnen viel Spaß und einen schönen Aufenthalt. Dr. Brugger & Partner ZT Klarenbrunnstraße 12 6700 Bludenz www.brugger.at Statik Strasse Schiene Im Auftrag der Gemeinde Silbertal durften wir den Neubau der Kirchbrücke planen und die Umsetzung im Rahmen der örtlichen Bauaufsicht begleiten. Wir bedanken uns ganz herzlich für das entgegengebrachte Vertrauen und die gute Zusammenarbeit. 5 Silbertaler Gemeindeblatt Der Bürgermeister informiert 02 Februar 2020 50-Jahr-Feier der Musikschule Montafon Am 1. Februar um 19:30 Uhr hat die 50-Jahr-Feier der Musikschule Montafon in der neuen und ausverkauften Rätikonhalle begonnen. Es war ein sehr gelungener Abend mit einer großartigen Leistungsshow von knapp drei Stunden und mit mehreren Interviews aus den vergangenen Jahrzehnten. Herzlichen Dank und Anerkennung für diese tolle Geschichte der Montafoner Musik- schule. Während des ganzen Jahres wird uns das Jubiläum bei verschiedenen Konzerten und Auftritten der Musikschule Montafon begleiten. Danke auch für die finanziellen Mittel, durch das Land Vorarlberg, den Stand Montafon und die Montafoner Gemeinden, die es ermöglichen dieses Ausbildungsziel zu verfolgen und einen großen Beitrag für die Kinderund Jugenderziehung mit den örtlichen Musikvereinen zu leisten. Beschluss Anfang Februar wurde in der 32. Gemeindevertretersitzung die Übernahme der Mehrkosten von ca. € 110.000.- zur Errichtung der Kirchbrücke einstimmig beschlos- sen. Ebenfalls wurde von der Straßengenossenschaft Silbertal-Kirchdorf der Auftrag an den Bestbieter, die Firma STRABAG AG aus Dornbirn, einstimmig vergeben. Auszeichnung Eine große Auszeichnung durfte unser Bitschnau „Sand“ Willi am 5. Februar im Landhaus in Bregenz entgegennehmen. Für 40 Jahre Landesdienst bei der Straßendienststelle „Rauz“ am Arlberg, wo er die Geschicke leitet und für die Einsätze verantwortlich ist. In einem schönen Rahmen wurde die Auszeichnung von unserem Landeshauptmann Markus Waller überreicht. Auch wir dürfen für deinen Einsatz im Tal herzlichst Danke sagen. Kinderfasching Am 2. Kinderfasching, durchgeführt vom FC Silbertal, haben wieder sehr viele „Mäschgerle“ aus dem Silbertal teilgenommen. Bestens organisiert, hat ein erlebnisreicher Nachmittag für Groß und Klein im Vereinshaus stattgefunden. Die Verpflegung wurde von den Eltern hergerichtet und vorbereitet. Es gab auch eine Über- raschungsverlosung, bei der mehrere Preise verlost wurden, die von Silbertaler Institutionen und Betrieben und von privaten Gönnern zur Verfügung gestellt wurden. Der Hauptpreis, gesponsert von der Gemeinde Silbertal, war eine Montafoner Schwimmbadsaisonkarte. Kinderschirennen – Absage Leider wurde wegen Regens das alljährliche Schüler- und und Kindergartenschirennen am Rosenmontag auf unserem Hausberg „Kristberg“ 6 Silbertaler Gemeindeblatt abgesagt. Danke dennoch dem WSV Silbertal für die Unterstützung und Mithilfe bei der Durchführung des alljährlichen Schirennens unserer Kinder. Leider konnte das Rennen in diesem Jahr nicht mehr nachgeholt werden. 02 Februar 2020 Der Bürgermeister informiert Schülerschimeister Bei den Vorarlberger Schülerschimeisterschaften am 15. Februar in Lech, sicherte sich Moritz Zudrell im Slalom bei den Jahrgängen 2004/2005 den hervorragenden ersten Platz! Herzliche Gratulation seitens der Gemeinde Silbertal zu den super Leistungen! Mach weiter so!! Faschingsumzug Bereits zum 29. Mal erklang am 22. Februar im Silbertal der Faschingsruf - „Heidawätr, Heidawätr, Hennatschätter“. Wie jedes Jahr wurde der Faschingsumzug bestens durch die Bergfreun- de Silbertal organisiert. In diesem Jahr waren 13 Gruppen mit dabei und ca. 200 Narren aus Nah und Fern. Unter anderem waren die Bürgermusik Silbertal, die Gemeinde Silbertal, der Kindergarten und die Volksschu- le mit von der Partie, genauso wie die Gola Troli, die Soko Schruns und eine Abordnung aus dem Gortipohl. Bei bestem Faschingswetter wurde der Umzug von Elmar Stemer moderiert. Prämierung der Funkenhexe 2020 Die schönste Montafoner Funkenhexe 2020 kommt aus dem Silbertal! Die Funkenzunft „Althus“ hat in diesem Jahr den Sieg mit „Kunigunde“ ins Silbertal geholt. Bereits zum 9. Mal hat die Prämie- rung stattgefunden, stattgefunden und bereits zum zweiten Mal konnte eine Silbertaler Funkenzunft den ersten Rang erzielen. Der sehr gute 4. Rang ging ebenfalls ins Silbertal und hat die Funkenhexe „Mathilda“ für die Feuerwehr Silbertal geholt. Wir wünschen den Hexen noch ein paar angenehme Tage, bevor sie sich am Funkenwochenende in „Luft“ auflösen und somit versuchen, den Winter zu vertreiben. Faschingsdienstag Am Faschingsdienstag hat die Gemeinde Silbertal, Silbertaler Betriebe, Vermieter und die ganze Bevölkerung zu einem kleinen Umtrunk in die Bürgerservicestelle eingeladen. Bei Glühwein und Leberkäse und vielen interessanten Gesprächen und Anekdoten, verbrachten wir einen gemütlichen Vormittag in der Bürgerservicestelle. Am Nachmittag hat eine Abordnung der Gemeindebediensteten aus dem Silbertal den Weg nach Schruns, zur Unterstützung der Soko „Schruser Fasnat“ auf sich genommen. Gerne unterstützen wir die Soko „Schruser Fasnat“ bei ihrem Faschingsumzug, da sie auch seit Jahren auf unseren Umzug ins Silbertal kommen. 7 Silbertaler Gemeindeblatt Der Bürgermeister informiert Funkenabbrennen Vor dem alljährlichen Funkenwochenende findet eine gemeinsame Besprechung aller Verantwortlichen der verschiedenen Funkenzünfte im Silbertal statt. Das Silbertal kann sich mit sechs Funken als eines der fun- 02 kenreichsten Dörfer – in Vorarlberg deklarieren. Mit verständnisvollem und umsichtigen tun sind in diesem Jahr bei allen Funken keine unvorhersehbaren Fälle eingetreten. Der Feuerwehr, der Bürgermusik und der Februar 2020 Bevölkerung gilt ein großes Dankeschön für ihren Beitrag. Herzlichen Dank auch allen Zünften, Helfern und Beteiligten für euren Einsatz, Engagement und Tun ür den Erhalt dieses wertvollen Kulturguts! Der Funken am Kristberg. Der Funken auf der „Bargehra“. Der Funken in „Brunnenfeld“. Der Funken beim „Bronnahus“ 8 Silbertaler Gemeindeblatt 02 Februar 2020 Der Bürgermeister informiert Der Funken im Dorfzentrum von Silbertal. Kinder als stolze Funkenbauer des „Trätzfunkens“. Der Funken bei der Parzelle „Althus“. 9 Silbertaler Gemeindeblatt Der Bürgermeister informiert „Masterplan Silbertal“ Mit den Vorarbeiten für den Brückenneubau der Kirchbrücke. Ebenfalls fand die Vorstellung des Projektes „Masterplan Silbertal, unter anderem mit der Dorfbahn 03-05 NEU – Touristische Zukunft Silbertal, bei Landesrat Herrn Christian Gantner in Bregenz statt. Im Beisein von Geschäftsführer DI Martin Oberhammer, Frau Dr. Monika Vonier wurden die zwei Trassierungs- März – Mai 2020 varianten, Hotel- und Chaletprojekt „Burgkopf“ und weitere Ideen den anwesenden Personen vorgestellt. Dabei wurde auch über die mögliche Finanzierung der „Dorfbahn NEU“ diskutiert. Vernissage Bei der Eröffnung der Vernissage „Die 14 Nothelfer“ am 6. März im Vorarlbergmuseum in Bregenz durfte ich persönlich teilnehmen. Dr. Andreas Rudigier eröffnete die Vernissage, wobei auch der Hl. Georg angesprochen wurde und damit ein Brückenschlag zum Kristberger Flügelaltar entstand. Der „Kristber- ger Flügelaltar“ ist nun seit seinem Entschwinden in den Jahren des frühen 19 Jhdt. das erste Mal wieder komplett für die Öffentlichkeit zu zugänglich. Hier gilt allen mitwirkenden Personen ein großes Danke, dass sich der „Kristberger Flügelaltar“ wieder in kompletter Originalzusammensetzung in seiner Heimat befindet. Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Am Abend des 6. März fand die bereits 90. Jahreshauptversammlung unserer Silbertaler Feuerwehr im Aufenthaltsraum der Feuerwehr, mit fast allen Kameraden und Kameradinnen, den Mitgliedern der Jugendfeuerwehr sowie den Ehrenmitgliedern, statt. Eine ausführliche Aufstellung ihrer ehrenamtlichen Leistungen, Ausbildungen, Proben, Hilfeleistungen für die Silbertaler Bevölkerung wurde vorgetragen. Langlauf Charity Am 7. März folgte, die bereits fünfte Auflage der Langlauf Charity am Kristberg. Mit weit mehr als 1000 gelaufenen Kilometern stellten sich auch in diesem Jahr, bei gemütlichem und leichtem Schneefall, viele Personen für den guten Zweck ihre Ausdauer unter Beweis. Das gesamte Spendenausmaß erreichte in diesem Jahr über € 9.000,- für das Netz für Kinder – dabei gingen an das EKIZ Montafon € 1.500,-. Herzlichen Dank an alle für ihren freiwilligen Einsatz und die wohltätige Unterstützung! Pfarrkirche Schruns wird Münster Am 8. März wurde die Pfarrkirche zum Hl. St. Jodok in Schruns zum ersten Münster Österreichs erhoben. Hierzu gratuliert der gesamte Pfarrverband Mittleres Montafon unserem Pfarrmoderator Mag. Hans Tinkhauser aufs Herzlichste! 10 Silbertaler Gemeindeblatt Mit über 10.000 ehrenamtlichen Stunden, sind dies über 214 Stunden im Jahr pro Kamerad und Kameradin für die Silbertaler Bevölkerung. Herzlichen Dank für euren Einsatz und euer Engagement! 03-05 Der Bürgermeister informiert März – Mai 2020 Ehrungen Für ihren Dienst bei der Alp-Agrargemeinschaft Gafluna, mit der Erhaltung und Bewirtschaftung der Alpen Gafluna und Rona-Alp Gues, wurden Adolf Loretz (für 33 Jahre) und Ludwig Zudrell (für 27 Jahre) im Rahmen des Vorarlberger Alpwirtschaftsta- ges am 9. März in Hohenems geehrt. Auch seitens der Gemeinde Silbertal herzliche Gratulation und besten Dank für euren ehrenamtlichen Einsatz für die Land- und Alpwirtschaft im Silbertal. Covid 19 Mit Beginn des Coronavirus und dem folgenden 1. Lockdown wurde unser alltägliches Leben komplett auf den Kopf gestellt – nichts ist mehr so, wie es war… Leider hat es in dieser Zeit auch einen positiven Fall im Silbertal gegeben – wodurch sich einige Familien in „freiwillige“ Quarantäne begaben. Es ist noch nicht abzusehen, wie sich diese Situation für alle in Zukunft ändert. Der normale Alltag ist erlegen und derzeit nicht mehr möglich. Der Kindergarten hat seit dem 16. März bis auf weiteres geschlossen, so auch die Volksschule Silbertal. Die Kinder werden seitens der Volksschule mit wöchentlichen Aufgaben beschäftigt, die von den Lehrpersonen vorbereitet wurden und so einen möglichst „normalen“ Schulablauf ermöglichen. Ebenso ist der Neubau der Kirchbrücke bis auf weiteres verschoben – da derzeit keine Firmen mehr von einem normalen Arbeitsablauf sprechen können. Die Silbertaler Tourismusbetriebe, Hotels, Gasthöfe, Bahnen uvm. haben ebenfalls mit dem 16. März ihren Saisonsbetrieb eingestellt und beendet. Alle Sitzungen und Besprechungen wurden bis auf weiteres abgesagt und auf unbestimmte Zeit verschoben, die Kirche hat alle Gottesdienste ebenfalls bis auf weiteres abgesagt. Auch die Gemeinde Silbertal hielt sich an die Vorgaben des Bundes und des Landes und hat den Parteienverkehr bis auf weiteres eingestellt. Für den weiteren Verlauf hat die Gemeinde Silbertal die Bevölkerung wöchentlich mit Postwürfen, Aushängen, auf der Website und die App „gem2go“ über die Situation informiert. Wöchentlich hat sich auch die Gemeindeverwaltung über ihren „Status Quo“ unterhalten, ausgetauscht und informiert. Kalenderwoche 15 In der Kalenderwoche 15 hat es mittels einer Videobotschaft von mir über vol.at eine Einschätzung und Situationsschilderung aus dem Silbertal bzw. über die weiteren möglichen Folgen der Pandemie gegeben. Mit der Absage des 37. Bezirksmusikfes- tes „z´Tal stoht Kopf“ durch die Verantwortlichen der Bürgermusik Silbertal wurde ebenfalls auf die aktuelle Situation reagiert. Leider wurden in dieser Zeit auch die meisten anderen Veranstaltungen im Silbertal, die von den Vereinen durchgeführt werden, wie beispielsweise die Sagenspiele, die Dämmerschoppen, die Blasmusikkonzerte, der Marathon etc. abgesagt. Danke auch der Firma ERVO für die Übergabe von zehn Schutzmasken an die Gemeindebediensteten, die im Ländle produziert wurden. Kalenderwoche 16 Wir sind nun in der 5. Woche der Corona-Pandemie angelangt. Der Handel hat wieder einen leichten Betrieb aufgenommen – jedoch wird die Bevölkerung weiterhin darauf hingewiesen, sich mögkichst Daheim aufzuhalten. Wann die touristischen Betriebe, wie Hotels, Gasthöfe, Berg- bahnen, ihren Betrieb wieder aufnehmen dürfen, ist leider noch nicht bekannt und geklärt… 11 Silbertaler Gemeindeblatt Der Bürgermeister informiert Kalenderwoche 17 Auch die Gemeinde Silbertal wird in diesem Jahr, nach den Auswertungen der Einnahmen und Ausgaben einen Einnahmerückgang aus den verschiedenen Beiträgen, wie Gästetaxen, Tourismusbeiträge, Parkautomaten, Förderungen, Bundesmitteln etc., von ca. € 200.000,- hinnehmen müssen (das entspricht ca. 20-25 %). Wir weisen hiermit darauf hin, dass sich dadurch einige bauliche Tätigkeiten auf das Notwendigste reduzie- 03-05 März – Mai 2020 ren und einige Angelegenheiten auf unbestimmte Zeit verschoben werden. Aber auch in diesen schwierigen Zeiten, gibt es etwas Positives, denn mit 4. Mai hat nun offiziell Johannes Netzer seinen Dienst beim Bauhof Silbertal angetreten. Johannes wird Stück für Stück die Nachfolge von Ludwig Zudrell übernehmen. Herzlich willkommen, wir wünschen dir in deinem Tun alles Gute, viel Erfolg und wirfreuen uns auf eine gute Zusammenarbeit. Kalenderwoche 18 – 21 In den KW 18 bis 21 gab es einige Lockerungen, wie Grenzöffnungen und Geschäftsöffnungen. Die Gastronomiebetreiber dürfen mit dem 15. Mai wieder ihre Gäste willkommen heißen und sie wie gewohnt empfangen. Die Beherbergung werden aller Voraussicht nach bis zum 15. Juni warten müssen. Die Bergbahnen dürfen wahrscheinlich ihren Betrieb mit dem 29. Mai (Pfingstwochenende) wiederaufnehmen. Diese intensive Zeit des Lockdowns hat im Nachhinein auch etwas Positives bewirkt – die Bevölkerung hat vermehrt Zeit für sich und für einander gehabt. Zudem durften wir zum Teil auch mit mehr Entschleunigung und Ruhe leben, die Natur genießen, die Familie wieder näher kennenlernen, und vieles mehr. Es wird uns jedoch in unserem Tun und Wirken die kommenden Jahre begleiten und weiterhin beeinflussen. Für die einen ist Corona nach wie vor eine Nebensache, für die anderen ist es existenzbedrohend, für die einen eine Pandemie, für die anderen ein Stück weit Utopie und gleicht einer Verschwörung. Nach vielen Gesprächen in der Bevölkerung können sich die älteren Mitmenschen noch an keine solche Epidemie oder Pandemie erinnern, Die letzte ähnliche Situation war vor dem Ersten Weltkrieg die Krankheit 12 Silbertaler Gemeindeblatt „Diphterie“, die in der Talsohle vorherrschte, jedoch nicht in alle Parzellen des Silbertals vorgedrungen ist. Ebenfalls wurde mit dem 18. Mai wieder der „offizielle“ Dienst mit Parteienverkehr im Gemeindeamt und Bürgerservice aufgenommen. Herzlichen Dank hier auch allen, die sich an die Regelungen gehalten haben und somit die Gesundheit unserer Mitmenschen und Mitarbeiter nicht aufs Spiel setzten. In dieser Woche (KW 21) werden bei unserer Großbaustelle die Flügelmauern und der Unterbau für das Brückentragwerk betoniert. Noch eine weitere erfreuliche Nachricht für das Silbertal: mit 20. Mai 2020 wurde die Vereinstätigkeit des „Silbertaler Chörle“ per Bescheid der BH Bludenz offi- ziell genehmigt. Die dazu notwendigen Statuten wurden im Vorfeld in der Gründungsversammlung, einstimmig beschlossen. Einen großen Dank an Ursula Erhard, die mit ihrem Einsatz, ihrer Beharrlichkeit und Motivation die Gesangskünste unserer SilbertalerInnen unter einen Hut gebracht hat. Somit hat das Silbertal wieder einen Verein mehr zu verzeichnen – wir gratulieren ganz herzlich! Mit dem 29. Mai darf nun auch unsere Montafoner Kristbergbahn in die Sommersaison starten und ihren Betrieb wiederaufnehmen. Vielen Dank unseren Gemeindebediensteten für die sehr gute Zusammenarbeit in dieser herausfordernden Zeit! Werbung SILBIS WINTERWELT öffentlich & kostenlos nutzbares Förderband KRISTBERGBAHN Geöffnet ab 11.12.2020 bis 05.04.2021 täglich von 7.45 bis 18.45 Uhr an Sonn- & Feiertagen bis 18.15 Uhr kristbergbahn.at FAMILIÄR VIELFÄLTIG ERHOLSAM 2 Skilifte mit 4 Abfahrten 9,3 km Panoramaloipe Ruhe genießen Skiweg, Skiroute ins Tal 25 km präparierte naturnah sein Schneesportschule mit Winterwanderwege Montafoner Kulinarik Kinderland 4 beschilderte in den 2 Restaurants Silbis Winterwelt mit Schneeschuhrouten täglich buchbares Förderband 4 lohnende Skitouren Bergfrühstück Lebensglück Kristberg Der Panoramagasthof Kristberg auf 1.425 m Seehöhe ist für die Menschen da, die erkannt haben, dass sie aus der Ruhe und den Aktivitäten in intakter Natur die Kraft für die Anforderungen des Lebens tanken können. GELEBTE GASTFREUNDSCHAFT kristberg.at - info@kristberg.at facebook.com/panoramagasthof-kristberg Bei uns am Panoramagasthof erlebst Du einen entspannten und erholsamen Urlaub in familiärer und naturnaher Atmosphäre. Die alpine Natur im Vorarlberger Montafon bietet unseren aktiven Gästen schier unendliche Möglichkeiten, dass sie ihre Freizeit in den Bergen verbringen und im Hotel eine echt gelebte und ehrliche Gastfreundschaft, beste kulinarische Genüsse und wohltuende Heilmassagen von unserer Wellness-Expertin Karin genießen. BERGKNAPPEN-KAPELLE Erlebe eine Führung in der sagenumwobenen Bergknappenkapelle mit Adolf Zudrell, dem “Flötenspieler vom Kristberghof”. Für Interessierte und Gruppen werden nach Voranmeldung jederzeit und bei jeder Witterung Führungen angeboten. 13 Silbertaler Gemeindeblatt Der Bürgermeister informiert Brückenbau Das Leergerüst für unsere neue Brücke über die Litz wurde in der KW 23 aufgebaut und somit kann nun auch mit der Schalung begonnen werden. Mit dem Betonieren der Fahrbahnfläche sind nun die ersten sichtbaren Bauarbeiten fertiggestellt. Zu einer – für Silbertaler Verhältnisse – Groß- 06 baustelle gehört ...natürlich auch ein Baustellenhock mit den Anrainern, der am 25. Juni stattgefunden hat und von uns organisiert wurde. Dabei standen die Arbeiter der Firma STRABAG, die Mitarbeiter des Statikbüros und die Bauaufsicht für Fragen der Anrainer gerne bereit. Neues Mannschaftstransportfahrzeug Einen großen Empfang durfte unser neues MTF – Mannschaftstransportfahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr Silbertal am 24. Juni erfahren. Es wurde von unserer Feuerwehrjugend und unseren KammeradInnen obligatorisch mit einem Wasserstrahl herzlichst begrüßt und in Empfang genommen. Nach eingehender und langer Suche für ein geeignetes Fahrzeug, wurde nun mit dem Mercedesbus ein geeignetes Fahrzeug gefunden, welches den derzeitigen Vorgaben und Förderrichtlinien entspricht. Wir hoffen auf unfallfreie Einsätze und stets gesunde Heimkehr von den FeuerwehrEinsätzen. Informationaustausch Mit Ende des Schuljahres haben uns die Schüler der Volksschule Silbertal zu einem Informationsaustausch beim Trinkwasserkraftwerk „Buchen“ beim Schmelzhof besucht. Ich durfte die Trinkwasserversorgung anhand von den Leitungsplänen, den verschiedenen Quellfassungen, den Hochbehältern, den Leitungsverläufen bis hin zur Abwasserentsorgung erläutern. Danke für diese Möglichkeit, denn es ist nicht selbstverständlich, dass das Wasser aus dem Wasserhahn überall ohne Behandlung trinkbar ist. Danke auch den Lehrpersonen, die dies vielleicht zukünftig in ihren Lehrplan integrieren könnten, damit die Jugend auch weiß, woher das Wasser kommt und sich der Wasserkreislauf schließt!! 14 Silbertaler Gemeindeblatt Juni 2020 07 Juli 2020 Der Bürgermeister informiert Absage von Marathon Da aus den besagten Gründen viele Veranstaltungen abgesagt werden mussten, wurde dies auch fast dem Montafon Arlberg Marathon zu teil. Damit diese Veranstaltung nicht ganz aus dem Sport- und Veranstaltungskalender entfernt werden musste, haben wir uns entschlossen den Ma- rathon als „virtuellen Lauf“ durchzuführen. Das bedeutet, der Lauf von Silbertal nach St. Anton am Arlberg oder umgekehrt, konnte im Zeitraum vom 4. Juli bis 15. September selbstständig gelaufen werden. Es mussten lediglich die Checkpoints bzw. die digitale Laufbestätigung auf die Websi- te geladen werden. Es waren schlussendlich doch beachtliche knapp 300 laufbegeisterte SportlerInnen, die dieses Angebot angenommen haben. Bei der Online Preisverleihung wurden die schnellsten Läufer geehrt. Danke hier an Montafon Tourismus für die Umsetzung dieser Veranstaltung! Brigitte Bargehr in den wohlverdienten Ruhestand Mit Ende des diesjährigen Schuljahres wird uns Frau Brigitte Bargehr nach 39 Lehrjahren im Silbertal – davon 13 Jahre als Direktorin – in ihren wohlverdienten (Un)Ruhestand verlassen und ihre Agenden als Direktorin unserer Volksschule an Frau Verena Fitsch übergeben. Wir wünschen Brigitte für ihre Zukunft alles Gute, Gesundheit und Wohlergehen. Als kleines Dankeschön wurde ihr von der Gemeinde ein Abschiedsgeschenk in Form einer Fußgängersaisonskarte überreicht. Frau Verena Fitsch wünschen wir für ihren Beginn im September einen guten Einstand und viel Freude mit unseren Kindern im Silbertal. „Kunscht i`z Darf“ Eine tolle und bereichernde Veranstaltung mit „Kunscht i´z Darf“, die von Montafon Tourismus organisiert wurde, hat bei uns im Silbertal am 26. Juli stattgefunden. Aussteller aus dem Silbertal waren Hannes Kessler, Gabi Vonderleu, Doris Schwarzhans und Herwig Erhard und aus Schruns Johannes Ganahl. Alle Aussteller waren in unseren Betrieben zu Gast – auch ihnen einen herzlichen Dank – musikalisch wurde diese Veranstaltung von den „Silbertalern“ begleitet und hat ebenfalls tollen Anklang gefunden. Einige Ausstellungsstücke der Künstler haben in diesem Rahmen auch ihre Besitzer gewechselt!! Auch hier im Namen der Silbertaler Betriebe und Künstler einen großen Dank für die Organisation, den Besuchern für ihr Kommen und für die musikalische Umrahmung durch die „Silbertaler“. 15 Silbertaler Gemeindeblatt Der Bürgermeister informiert 07 Juli 2020 Brückenweihung und Verkehrsfreigabe Mit der Brückenweihung und Verkehrsfreigabe wurde am Freitag, den 31. Juli die „neue Kilkabrog“ gefeiert. Der Baubeginn mit den Vorbereitungsarbeiten wurde auf den 2. März terminisiert – aufgrund der CoronaMaßnahmen mussten am 17. März die geplanten Abbruch- und Bauarbeiten leider eingestellt werden. Laut Bauzeitplan wäre die Verkehrsfreigabe für den Pfingstfreitag geplant gewesen. Aber nun ist einer der größten und wichtigsten Verkehrsund Versorgungsknotenpunkte mit der Verbindung beider Talhälften fertiggestellt. Einen großen Dank an alle ausführenden Firmen und deren Mitarbeitern, für die sehr gute Zusammenarbeit! Brücken bauen heißt Verbindungen schaffen, wie den Norden mit dem Süden, die „Sonnen- mit der Schattenseite“, den Kindercampus mit der Gemeinde, die Kristbergbahn mit der Kapellbahn, aber vor allem die Verbindung der Silbertaler Bevölkerung. Wie bereits auf der Einladung zur feierlichen Weihung und Verkehrsfreigabe beschrieben, wurde die alte Brücke im Jahre 1953 erbaut und hat folglich 67 Jahre dem Verkehr standgehalten! Bei der Brückenprüfung im Jahr 2012 erhielt die Brücke die Schulnote „Nicht Genügend“. Da diese Brücke einen zentralen Knotenpunkt in der Infrastruktur darstellt - sie ist die Hauptverbindung der beiden Talseiten - musste hier dringend eine Lösung gefunden werden. Aufgrund der Tatsache, dass die Brücke nicht mehr auf dem Stand der Technik war, sind wir auf die die Suche nach möglichen Umsetzungs- und Finanzierungsvarianten gegangen. Eine reine Sanierung wurde aufgrund der Kostenschätzung von ca. € 90.000.- und keiner Änderung der Traglast von 14 Tonnen und keiner Fahrbahnverbreiterung mit einem Gehsteig, asbald fallen ge16 Silbertaler Gemeindeblatt lassen. Nach vielen Gesprächen mit Land, Gemeindegremien, Grundeigentümern war die einzig sinnvolle Variante, die Gründung einer Straßengenossenschaft. Wobei das Land Vorarlberg, Abteilung Ländlicher Raum, mit einer Förderung von 70%, die Gemeinde mit 20% und die Anrainer, der anschließenden Genossenschaften mit einem Beitrag von 10% beteiligt waren. Begonnen hat dies bereits in den Jahren 2014/15, wo wir eine Anfrage an die HTL Rankweil stellten, bezüglich einer Projektarbeit für Schüler der HTL Rankweil. Dieses Projekt wurde dann für die Maturaarbeit herangezogen und von den Schülern schlussendlich auch vorgestellt. 2016 wurde begonnen, die Gründung zu organisieren. Das heißt Einverständniserklärungen von den Anrainern einzuholen, Gemeindevertretungsbeschlüsse zu fassen und viele Gespräche über Finanzierungsvorschläge mit den Anrainern, dem Land und der Kirche zu führen. Erst im Herbst 2019 gelang es, die Genossenschaft Kirchdorf auch offiziell zu gründen und von der Straßenbehörde genehmigen zu lassen. Bei einer möglichen und schnelleren Gründung der Genossenschaft im Jahre 2016, lag eine Kostenschätzung bei ca. € 230.000.netto mit der kompletten Sanierung der Straßenanlage bis inklusive Abzweigung Ganlätsch – Matta. Ende 2019 wurden die Angebote gesichtet und gelistet, Bietergespräch geführt und am Ende kam ein Preis von ca. € 330.000,- netto heraus. Dies ist um ca. 1/3 mehr und ohne der Straßensanierung, die leider aufgrund der langen Verhandlungen nicht mehr finanzierbar war und ist! Und somit steht zumindest die neue Brücke für hoffentlich viele Jahre wieder als Verbindung der zwei Talseiten zur Verfügung. zwei Talseiten zur Verfügung. 07 Juli 2020 Der Bürgermeister informiert 17 Silbertaler Gemeindeblatt Der Bürgermeister informiert Vielfaltertag Ein „Vielfaltertag“ fand am 1. August auf der Alpe „Käfera“ statt. Mit auf dem Programm standen Alpenrosen schwenden, der Nestbau für Auer- und Birkhuhn, Weideflächen schaffen und vieles mehr. Durch die professionelle Unterstützung von unserem neuen Förster Sebastian Fitsch, dem Gebietsbetreuer 08 August 2020 des Natura 2000 Gebietes Christian Kuehs, durch die Hilfe von Monika Dönz-Breuß und durch die Initiative der Grundeigentümer Daniela und Michael Berthold fand der Tag besonders guten Anklang. Wir hoffen, dass wir im nächsten Jahr einen weiteren „Vielfaltertag“ durchführen können! Gedenken an Hochwasser Am 23. August 2020 jährte sich das Hochwasser von 2005 bereits das 15. Mal. Dieses Hochwasser wird uns ewig in Erinnerung bleiben. Aus diesem Grund wird voraussichtlich in den kommenden Jahren die Verbauung der Litz punktuell verbessert und ergänzt. Hasahüsli Patrick Meidl Gretschweg 1 6782 Silbertal Tel.: 0664 / 13 04 897 E-Mail: patrick@skisilbertal.at www.hasahuesli.at Wir freuen uns auf euren Besuch im Sommer 2021 und wünschen euch Glück und Gesundheit für das neue Jahr! 18 Silbertaler Gemeindeblatt Das Berggasthaus und Ausflugsziel im hinteren Silbertal für Wanderer und Biker bei jedem Wetter! Werbung Neuer Standort in Bürs Ein ganz besonderes Jubiläumsjahr 20 Jahre Rudigier Trockenbau – für viele Grund zum Feiern, für uns aber auch gleichzeitig Motivation uns nicht auf dem Erreichten der vergangenen Jahre auszuruhen. Innerhalb von vier Monaten errichteten wir in Eigenregie gemeinsam mit unseren hoch motivierten und qualifizierten Mitarbeitern unseren neuen Unternehmensstandort in Bürs. Unser ganz besonderes Geschenk zu diesem Jubiläum. Vielen Dank an alle unsere Kundinnen und Kunden für Ihre Unterstützung in den vergangenen Jahren. Wir wünschen ein erfolgreiches und gesundes Jahr 2021! Bremschlstraße 14, 6706 Bürs | +43 664 111 05 80 info@mr-trockenbau.at | www.rudigier-trockenbau.at 19 Silbertaler Gemeindeblatt Der Bürgermeister informiert 09 September 2020 Neue Kindergartenassistentin Ebenfalls herzlich begrüßen dürfen wir Frau Johanna Frast, die als auszubildende Kindergartenassistentin in den kommenden Jahren ihren Dienst und ihre Ausbildung im Silbertal absolviert.Wir sind mit 34 Kindern ins Kindergartenjahr 20/21 gestartet. Durch diese Zahlen kann die Infrastruktur des Kindergartens und der Volksschule für die nächsten Jahre gesichert werden. Wahlen 2020 Die verschobenen Gemeindevertretungs- und Bürgermeisterwahlen 2020, die ursprünglich am 15. März stattfinden hätten sollen, wurden nun aufgrund diverser Vorgaben am 13. September nachgeholt. Im Silbertal sind wieder zwei Listen angetreten: „Silbertaler Volkspartei und freie Kandidaten“ und „Gemeinsam für Silbertal“. Bürgermeisterkandidat stellt die Liste „Silbertaler Volkspartei“ und Freie Kandidaten“ mit Thomas Zudrell. Durch die Wahlen ergaben sich in einigen Gemeinden im Montafon größere Veränderungen, so wurden die Agenden der Gemeinden Gaschurn, Vandans, St. Anton im Montafon und Lorüns in neue Hände gelegt. Ebenfalls gibt es viele neue Gesichter in den Gemeindevertretungen zu sehen. Mittagsbetreuung Erstmals wird im kommenden Schuljahr 2020/21 im Silbertal eine Mittagsbetreuung mit Mittagessen in unserer Volkschule mit den Schülern und Kindern des Kindergartens angeboten. Hierzu recht herzlichen Dank unserer Vizebürgermeisterin Anita Dönz, die hier sehr viel Energie, Engagement und Zeit investiert hat. Einen großen Dank auch an unsere Betreuerinnen Deise, Sandra und Anita, der Küche der Stiftung Liebenau in Schruns für die Verpflegung und unserem Bauhofmitarbeiter Hannes für die rechtzeitige Lieferung des Mittagsessens. Vielen Dank im Namen der Kinder!! 20 Silbertaler Gemeindeblatt Wie auch beim Stand Montafon, wo Standesrepräsentant Bgm. Herbert Bitschnau aus privaten Gründen nicht mehr zur Verfügung gestanden ist, wird in Zukunft der Schrunser Bürgermeister Jürgen Kuster die Agenden und Geschicke in Zusammenarbeit mit allen Bürgermeistern des Tales leiten. Auch hier freuen wir uns auf eine weiterhin gute Zusammenarbeit über die Gemeinde- und Regionengrenzen hinweg.
  1. gemeindeblattsilbertal
20201201_GaPa_Zitig Gaschurn 01.12.2020 GaPa-Zitig Dezember 2020 Inhaltsverzeichnis Berichte Seite 2 - 12 Tourismus Seite 13 - 15 Allfälliges Seite 16 - 18 Soziales Seite 19 - 24 e5 Seite 25 Vereine Seite 26 - 29 Titelbild: „Ausblick vom Breitfieler“ © Lisa Lechleitner Gerne können auch Bilder für die Titelseite an gemeinde@gaschurn.at gesendet werden. Zugesandte Bilder dürfen von der Gemeinde Gaschurn für jegliche Zwecke verwendet werden. Impressum: Medieninhaber: Gemeinde Gaschurn Herausgeber: Gemeinde Gaschurn, Dorfstraße 2, 6793 Gaschurn Tel.: 05558/8202-0, Email: gemeinde@gaschurn.at DVR-Nummer der Gemeinde Gaschurn: 0106135 ATU-Nummer der Gemeinde Gaschurn: 38137404 Druckerei: Kopierstudio Marent, Schruns Aus Gründen der leichteren Lesbarkeit wird teilweise auf eine gendergerechte Formulierung verzichtet. Inhaltlich sind beide Geschlechter angesprochen. Berichte Seite des Bürgermeisters Beschneite Talabfahrt Gaschurn Die lang ersehnte Talabfahrt ist fertig und kann beschneit werden. Speziell in diesem Winter (COVID-19) wird das zusätzlich eine riesige Bereicherung für Gaschurn sein, da unsere Gäste mit genügend Abstand ins Tal fahren können. Hier gebührt der Dank allen, die sich über viele Jahre mit vollem Elan für dieses Projekt eingesetzt haben – ganz im Speziellen meinem Vorgänger Martin Netzer, allen Grundeigentümern, aber auch der Silvretta Montafon, die in diesen Zeiten ans Montafon glauben und in die Zukunft investieren. Liebe Gaschurnerinnen und Partenerinnen, liebe Gaschurner und Partener! Feuerwehrhaus Gaschurn Beim Feuerwehrhaus Gaschurn sind durch das gute Als erstes möchte ich mich bei allen nochmals für das Wetter und den Einsatz aller Beteiligten die Arbeiten riesige Vertrauen, das ihr mir und uns entgegenge- sehr gut vorangeschritten und liegen ganz im Zeitplan. bracht habt, bedanken. Besten Dank. Mit diesem Wahlergebnis hätte ich nie gerechnet. Umso mehr erfüllt mich das mit Demut und dem Drang, ein guter Bürgermeister zu sein. Dass dies nicht immer so einfach ist, habe ich schon gewusst, dass es allerdings zu einer Situation wie der jetzigen kommt und wir vor Aufgaben gestellt werden, die schwer oder gar nicht vorauszusehen sind, damit habe ich nicht gerechnet. COVID-19 hält uns alle in Schach, keiner weiß, wie die Saison wird und wie es weitergeht – auch nicht in der Wasser- und Kanalprojekte Gemeinde. Umso wichtiger ist es, zusammen zu arbei- Wasser ist das höchste Gut und für uns alle viel wert. ten und an einem Strang zu ziehen. Nur gemeinsam Deshalb wurden noch in der letzten Periode Kanal- und mit Mithilfe von allen, guten Ideen und Eigeniniti- und Wasserprojekte in Auftrag gegeben und teilweise ative ist es möglich, auch diese Situation zu meistern. schon umgesetzt. Somit können alte Leitungen ersetzt Laut Gemeindearzt und Polizei verhalten sich die Ga- und die Qualität der Wasserversorgung wesentlich schurner/innen und Partener/innen vorbildlich und verbessert werden. Auch die nächsten Jahre wird wei- helfen somit kräftig mit, die Zahlen niedrig zu halten ter in unsere Versorgung investiert. Wir sind zuver- und Voraussetzungen für eine Wintersaison zu sichtlich, dann auch das letzte Haus in Gaschurn/ schaffen. Partenen erschließen zu können. Momentan wird an allen Enden von Gaschurn gear- Abwärmeverbund beitet und kräftig investiert: Die Auskopplung beim Kopswerk II ist fertiggestellt. Somit kann mit der Versorgung des Heizwerks Ga2 Berichte schurn mit Abwärme begonnen werden. Die Wärmepumpen stehen bereit und werden Gaschurn mit Wärme versorgen. Hiermit möchte ich mich bei allen Beteiligten bedanken und hoffe, dass auch in Partenen die Letzten überzeugt und dieses Projekt umgesetzt werden kann. Hier würden nicht nur Heizungsrohre verlegt, sondern auch wichtige Infrastruktur erneuert und eine Internetanbindung geschaffen, die, wie man sieht, jetzt im Home-Office aber auch in Zukunft ganz sicher viele Chancen mit sich bringt . Wohnbau Partenen II Der Wohnbau in Partenen (Living in the South II) ist nach 2-jähriger Bauzeit fertig und die Schlüssel an die Mieter übergeben. Zu erwähnen ist, dass alle Wohnungen, mit Ausnahme einer einzigen, vergeben werden konnten und das Angebot sehr gut angenommen wurde. Pensionierungen Bedanken möchte ich mich auch bei Andrea Pachole und Rudolf Schönherr für die gute Arbeit in der Gemeinde und wünsche ihnen alles Gute, Gesundheit und Glück im wohlverdienten Ruhestand. Abschließend wünsche ich euch allen eine ruhige Adventszeit, ein besinnliches Weihnachtsfest, einen guten Rutsch ins neue Jahr und viel Glück und Gesundheit für 2021! Daniel Sandrell Bürgermeister 3 Wann fängt Weihnachten an? Wenn der Schwache dem Starken die Schwäche vergibt, wenn der Starke die Kräfte des Schwachen liebt, wenn der Habewas mit dem Habenichts teilt, wenn der Laute bei dem Stummen verweilt, und begreift, was der Stumme ihm sagen will, wenn das Leise laut wird und das Laute still, wenn das Bedeutungsvolle bedeutungslos, das scheinbar Unwichtige wichtig und groß, wenn mitten im Dunkel ein winziges Licht Geborgenheit, helles Leben verspricht, und du zögerst nicht, sondern du gehst, so wie du bist, darauf zu… ...dann, ja dann fängt Weihnachten an! Rolf Krenzer Eine besinnliche Weihnachtszeit, ein frohes Fest und einen guten Rutsch ins neue Jahr 2021! Bgm. Daniel Sandrell 4 Berichte Neues aus der Partnergemeinde Berglen Übergabe von Laptops an der Nachbarschaftsschule gen können von der Gemeinde der Vermietung zuge- „In den Berglen“ führt werden. Bürgermeister Maximilian Friedrich: Am Donnerstag, 15. Oktober 2020 überreichte Bür- „Hier entsteht ein wichtiger Beitrag zur Entlastung germeister Maximilian Friedrich 20 Laptops stellver- von jungen Familien bei der Suche nach bezahlbarem tretend für die Schülerinnen und Schüler der Nach- Wohnraum!“ Der Gemeinde ist es wichtig, dass auch barschaftsschule „In den Berglen“ an Herrn Rektor Wohnraum für Menschen mit kleinerem Geldbeutel Jörg Ziegler sowie Frau Konrektorin Gudrun Kägi. geschaffen wird. Die Gemeinde hat aufgrund der Ver- Finanziert wurde diese Ausstattung im Rah- einbarung mit dem Wohnbauunternehmen hier eine men eines Sofortausstattungsprogramms des Bundes hervorragende Grundlage geschaffen. und der Länder. Die Höhe der Zuwendung für die Ge- Ab dem 01. Oktober 2021, so die Geschäftsführerin meinde Berglen betrug insgesamt EUR 19.743,00. Frau Heike Ettle, können die Wohnungen voraussicht- Die Grundidee der Förderung des Bundes ist es, dass lich bezogen werden. Nach dem erfolgten Spatenstich Schulen digitale Endgeräte an Kinder und Jugendliche übergab der Geschäftsführer, Rechtsanwalt Gunnar ausleihen sollen, die in ihrer häuslichen Umgebung Stuhlmann, an Bürgermeister Maximilian Friedrich nicht darauf zugreifen können. Aufgrund der Corona- einen Scheck über EUR 500,00. Gefördert wird mit Pandemie wurden Familie und Kinder teilweise auf dem Scheck die Partnerschaft der Gemeinden Ga- eine große Bewährungsprobe gestellt. schurn und Berglen. Diese Bewährungsprobe betrifft in besonderer Weise auch das Bildungssystem. Seit Beginn der aktuellen Ausnahmesituation mussten sich Lehrerinnen und Lehrer, Schülerinnen und Schüler und ihre Eltern schnell auf neue Lernumstände einstellen. Gute Bildung soll auch in herausfordernden Zeiten eine Selbstverständlichkeit bleiben. Die Gemeinde Berglen hat mit der Anschaffung und Übergabe von 20 Laptops an die Nachbarschaftsschule „In den Berglen“ hierfür einen guten Grundstein gelegt. Spatenstich Neunfamilienhaus Rettersburg / Überga- Das Baugebiet in Rettersburg liegt direkt am Gaschur- be Spendenscheck an Partnerschaftsverein Berglen - ner Kreisel und da hielt es der Investor für durchaus Gaschurn Partenen angezeigt, für die europäische Verständigung und den Am Mittwoch, 22. Juli 2020 gab es in Berglen etwas zu Ausbau der Kontakte zur Partnerschaft einen kleinen feiern: Die Ettle & Stuhlmann Wohnbau Berglen GbR Beitrag zu leisten. Bürgermeister Maximilian Friedrich: war bereit in der Holzwiesenstraße in Rettersburg, um „Herzlichen Dank, unser Partnerschaftsverein Berglen- gemeinsam mit Bürgermeister Maximilian Friedrich Gaschurn-Partenen wird sich ausgesprochen über die den Spatenstich für das geplante Neunfamilienhaus Zuwendung freuen und wir werden in die Freund- durchzuführen. In Rettersburg entstehen neun attrak- schaft zu unserer Partnergemeinde auch mit dieser tive Wohnungen. Die Gemeinde hat das Recht zwei Zuwendung, für welche wir Danke sagen, investie- der Wohnungen an einen Personenkreis mit Wohnbe- ren!“. rechtigungsschein zu vermieten zu einer Kaltmiete 5 Bürgermeister Maximilian Friedrich dankt Geschäftsführer Gunnar Stuhlmann für die Spende an den Partnerschaftsverein. Bildrechte: Gemeinde Berglen von EUR 9,00 und auch die anderen sieben Wohnun- Berichte Information der Eltern zur Befreiung von der Kindergarten-Besuchspflicht Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte!  Das Kind besucht eine sonstige Kinderbetreuungseinrichtung, in der die Bildungsaufgaben Kinder sind zum Besuch eines Kindergartens verpflich- erfüllt werden. Bei Kindern mit Sprachförder- tet, wenn sie am 1. September vor Beginn des Kinder- bedarf muss in dieser Einrichtung auch Sprach- gartenjahres fünf Jahre alt sind und im Folgejahr förderung angeboten werden. schulpflichtig werden. Kinder, die zu diesem Zeitpunkt  Das Kind soll zu Hause betreut und erzogen vier Jahre alt sind und bei denen ein Sprachförderbe- werden; oder das Kind wird von einer Tages- darf festgestellt wurde, sind ebenfalls besuchspflich- mutter betreut. In beiden Fällen darf das Kind tig. keinen Unter bestimmten Voraussetzungen ist es möglich, Die Bildungsaufgaben und die Werteerziehung dass Ihr Kind von der Kindergarten-Besuchspflicht müssen erfüllt werden. Sprachförderbedarf haben. befreit werden kann. Wenn Sie dies wünschen, müssen Sie einen schriftlichen Antrag stellen. Diesen An- Bei vorzeitigem Schulbesuch ist keine Befreiung von trag müssen Sie an das Amt der Vorarlberger Landes- der Kindergarten-Besuchspflicht notwendig. regierung Eine Besuchspflicht-Befreiung während des Kindergar- schicken (E-Mail: elementarpaedago- gik@vorarlberg.at). tenjahres wegen längeren Urlaubsreisen, etc. ist nicht Der Antrag muss vor Beginn des Kindergartenjahres möglich. Es gibt die Möglichkeit, wegen Urlaubs im bis spätestens Ende Februar gestellt werden. Ausmaß von fünf Wochen oder wegen eines außergewöhnlichen Ereignisses (z.B. Geburten, Hochzeiten, Eine Befreiung ist nur aus folgenden Gründen mög- Todesfälle im Familienkreis) dem Kindergarten fernzu- lich: bleiben.   Das Kind hat eine Behinderung oder eine Bei Fragen stehen die Mitarbeitenden des Fachbe- Krankheit. reichs Elementarpädagogik gerne telefonisch unter Der Weg zum Kindergarten ist schwierig. Der 0 55 74 / 511 - 22105 oder per E-Mail unter elemen- Weg kann dem Kind nicht zugemutet werden tarpaedagogik@vorarlberg.at zur Verfügung. (schwierige Wegverhältnisse, große Entfernung).  Das Kind besucht einen öffentlichen Übungskindergarten. 6 Berichte Neues vom Bauhof und Altstoffsammelzentrum Rudolf Schönherr Rudolf Schönherr hat nach 17 Jahren bei der Gemeinde Gaschurn mit 01. Dezember 2020 seine wohlverdiente Pension angetreten. Das gesamte Team des Bauhof und Altstoffsammelzentrums Gaschurn möchte sich bei „Rudi“ für seinen Einsatz und seine Kameradschaft bedanken und wünscht ihm alles Gute. Straßensanierungen Im Rahmen eines Pilotprojektes des Landes Vorarlberg wurden die asphaltierten Straßenab- schnitte ausgewählter Gemeinden erfasst und ausgewertet. Diese Zustandsbewertung dient zur Erstellung der Finanzierung, Planung und Umsetzung der jeweiligen Teilbereiche. So kann die Entwicklung des Straßenzustandes realistisch eingeschätzt werden. In den Bereichen Obertrantrauas und Dorfstraße wurden die Straßen durch die Firma Vialit mit speziellen Fahrzeugen saniert. Kleinere Fahrbahnschäden und Schlaglöcher werden auch laufend durch das Bauhofteam ausgebessert. Quellfassung Im Zuge der Erweiterung der Wasserversorgung Gundalatscherberg wurden die beiden Quellen „Zerfall“ und „Mittelmaisäß“ neu gefasst. Diese beiden Quellen werden in die Hochbehälter bei der Versettla Mittelstation eingespeist und gelangen anschließend in die Trinkwasserversorgungsanlage der Gemeinde Gaschurn. Die Fertigstellung ist im Herbst 2021 geplant. Vorbereitungen für den Winter Es werden kleinere Reparaturen der Fahrzeuge des Gemeindebauhofes durchgeführt, die Schneestangen im gesamten Gemeindegebiet aufgestellt und die Winterwanderwege und Loipen wieder ausgeschildert. 7 Berichte Kindergarten Gaschurn Erntedankfeier Am 07. Oktober 2020 feierten wir im Kindergarten unsere Erntedankfeier. Jedes Kind durfte eine Gemüse - oder Obstsorte mitbringen. Nachdem wir unseren großen Erntedankkorb gefüllt und nochmals über die Themen ernten und Erntedank gesprochen hatten, bereiteten wir gemeinsam eine gute Jause zu. Es war ein tolles Fest. Ausflug auf den Bauernhof Am 13. Oktober 2020 machten wir einen Ausflug auf den Bauernhof und bekamen von Vroni und Christian Kartnig eine Führung. Die Kinder durften in und um den Stall die Kühe, Schafe und Hühner beobachten, sogar ein Lämmchen halten und einen Blick in die eigene Sennerei und den Hofladen werfen. Zum Schluss bekam jedes Kind ein selbstgemachtes Früchtejoghurt mit nach Hause. Es war ein toller und spannender Ausflug. Vielen Dank, dass ihr den Kindern diesen schönen Vormittag ermöglicht habt. Laternenfest Am 11. November 2020 feierten wir im Turnsaal unser Laternenfest. Heuer konnten leider keine Eltern und Geschwister dazu eingeladen werden. Trotzdem war es wieder eine schöne Feier mit besonderer Stimmung. Wir haben Laternenlieder gesungen, einen Laternenumzug gemacht und mit einem Rollenspiel die Legende des St. Martin nachgespielt. Die Kinder hatten großen Spaß mit den selbstgebastelten Laternen. 8 Berichte Mittelschule Innermontafon Start in ein besonderes Jahr Während die oben angeführten Aktionen für die 1. bis In der Mittelschule Innermontafon starteten am 14. 3. Klasse organisiert wurden, haben die Viertklässler September 2020 16 Schülerinnen und Schüler ihre schon in Betrieben geschnuppert und werden im Fach Schullaufbahn in der ersten Klasse. 70 Kinder werden Berufsorientierung ausführlich über mögliche weitere in den Klassen 2 bis 4 von 15 Lehrpersonen und 3 Be- Ausbildungswege informiert. treuerinnen der Gemeinde unterrichtet und beaufsichtigt. Die besonderen Bedingungen aufgrund der Bestimmungen aus dem Pandemiegesetz führten zur Umorganisation von einigen Arbeitsabläufen. Auf einen Ausflug und einige außerschulische Aktivitäten musste verzichtet werden. Auch die Klassenbilder haben coranabedingt ein etwas anderes Format. Der Herbst wurde heuer für intensives Wiederholen des Unterrichtsstoffes aus dem Vorjahr genutzt und wir hoffen, dass wir in diesem Schuljahr möglichst ohne Unterbrechungen gemeinsam arbeiten können. Für etwas Abwechslung sorgte die Musicalaufführung vom „Feuervogel“ im kleinen Turnsaal und die Aktion Toprider, welche im Rahmen der Verkehrserziehung am Donnerstag, 15. Oktober 2020 stattfand. Es sind in diesem Schuljahr nachstehende Schulveranstaltungen geplant, wobei die Durchführung noch offen ist, da die Situation in Bezug auf Covid-19 erst knapp vor Abhaltung beurteilt werden kann. Auch die Zustimmung der Eltern wird erst ca. 3 Wochen vor einem möglichen Durchführungstermin eingeholt. Geplante Schulveranstaltungen 20/21:  Wienwoche für die Schüler und Schülerinnen unseres Abschlussjahrganges im Frühjahr  Schiwoche im März für die Schüler und Schülerinnen der 2. Klasse nach St. Anton/Arlberg  Frankreichreise der 3. und 4. Klässlerinnen im Rahmen des Schwerpunktfaches Französisch 9  Projektwoche für die Drittklässler Berichte Eltern-Kind-Zentrum Gortipohl Gelungener Start im Eltern-Kind-Zentrum Gortipohl Vortag über unsere Homepage. Seit September 2018 gibt es uns nun schon in Gortip- Für alle, die sich das einfach mal ansehen oder das ohl unter dem Kindergarten. Das EKIZ hat Montag und Kind sanft eingewöhnen wollen, empfehlen wir das Freitag von 7:00 Uhr bis 13:00 Uhr und Dienstag bis Eltern-Kind-Frühstück an ausgewählten Tagen. Termi- Donnerstag von 7:00 Uhr bis 18:00 Uhr geöffnet. ne und Buchung auch hier über unsere Homepage. Nicht nur fixe Kinder ab dem Alter von 0,5 Jahren, Dieses Frühstück wird auch gerne zum „Kontakte auch Kleinkinder, die nur ab und zu eine Spielgruppe knüpfen“ genützt. besuchen oder deren Eltern eine flexible Kinderbe- Wie in jeder Kleinkindbetreuung im Montafon wir bei treuung möchten, sind bei uns in der stundenweisen uns nicht nur „gespielt“. Unsere Arbeit mit den Kin- Betreuung - der „offenen“ Kibe - herzlich willkommen. dern orientiert sich am Bundesbildungsrahmenplan. Die offene Kibe ist für solche Kinder gedacht, deren Neben Spiel, Spaß und Individualität hat auch ganz Eltern entweder eigentlich keine durchgängige Kinder- viel Förderung und hineinschnuppern in die Bildungs- betreuung benötigen, aber trotzdem möchten, dass bereiche wie Sprache, Musik, Bewegung, Sachbegeg- ihre Kinder ab und zu Kontakt mit Gleichaltrigen ha- nungen und Kreativität Platz. Bei Fragen sind wir ger- ben oder aber auch für Eltern, die flexible Arbeitszei- ne für euch da! Wir freuen uns auf euch! ten haben und nicht immer am selben Tag und zur selben Zeit in der Woche eine Betreuung benötigen. Eltern-Kind-Zentrum Gortipohl Egal ob regelmäßig ein paar Stunden oder auch nur Gortipohl 9a, 6791 St. Gallenkirch hin und wieder – die Buchung der gewünschten Zei- www.ekiz-montafon.at, gortipohl@ekiz-montafon.at ten erfolgt völlig einfach bis spätestens 17:00 Uhr am Tel: 0 66 4 / 924 00 69 10 Berichte Polytechnische Schule Montafon Soll es nur noch Akademiker geben? Hat ehrliche, Ich stelle vor allem drei Dinge fest: professionelle Facharbeit keine Zukunft? 1) Wir verfügen im Montafon über zahlreiche Jedes Jahr wieder stellt sich für viele Schüler der 4. innovative, erfolgreiche und mehrfach ausge- Klassen in den Montafoner Mittelschulen die dringli- zeichnete Betriebe, die sehr gerne junge Men- che Frage: Welchen Weg soll ich nach diesem Jahr schen ausbilden wollen. Neben einer moder- einschlagen? Soll ich weiter in die Schule gehen oder nen und international sehr angesehenen dua- soll ich eine Lehrausbildung in einem Betrieb anstre- len Ausbildung werden Zusatzqualifikationen, ben? Auslandssemester, Lehre mit Matura, Doppel- Für keinen Jugendlichen ist diese Entscheidung ein- lehren, … angeboten. Die Lehre ist längst im fach. Verschiedenste Einflüsse wie die persönliche neuen Jahrtausend angekommen. Neue, zu- Eignung, persönliche Vorlieben, Erwartungen der El- kunftsorientierte Lehrberufe mit unterschied- tern, soziale Kontakte, usw. müssen sortiert, gefiltert lichsten Anforderungen und Möglichkeiten und erörtert werden. Nur für wenige Schüler ist der stehen unseren Kindern hier im Tal in großer zukünftige Ausbildungsweg aufgrund der schulischen Zahl zur Verfügung. Erfahrungen eindeutig. 2) Die Betriebe unternehmen alles, um ihre Lehr- Wir von der PTS stellen fest, dass die Zahl der Schüler, linge so auszubilden, dass sie in dem Betrieb die sich bewusst für eine Lehre entscheiden, immer langfristig wichtige und führende Tätigkeiten geringer wird. Wir erleben jeden Herbst aufs Neue, übernehmen können. Die leitenden Fachkräfte dass Schüler, die ihre Fähigkeiten in der Praxis wun- Vorarlbergs suchen händeringend nach ihren derbar zur Geltung bringen könnten, nicht die besten Nachfolgern und tun alles dafür, sie zu halten. Leistungen in der Schule erbringen und manchmal Die Chance, sich als ehemaliger Lehrling hoch- sogar bereits schulmüde sind, sich dennoch für eine zuarbeiten und später eine Führungsrolle in weiterführende Schule entscheiden. Der Grund dafür einem Unternehmen zu übernehmen, war bleibt ein Rätsel. Denn sehr viele dieser Schüler be- noch nie besser. reuen diesen Schritt schon nach kurzer Zeit, werden 3) Noch nie war das Bildungssystem so durchläs- zum Schulabbrecher oder haben jedes Jahr aufs Neue sig wie heute. Die Möglichkeiten nach der Leh- mit Notendruck und Leistungsproblemen zu kämpfen. re oder nach einigen Jahren als Fachkraft be- Warum nur? Ich persönlich verstehe das nicht. Wes- rufsbegleitend die Matura nachzuholen, über halb ist das so? Soll es nur noch Akademiker geben? einen Aufbaulehrgang ein Studium anzustre- Hat ehrliche, professionelle Facharbeit keine Zukunft? ben oder anderweitig seinen akademischen Es scheint, als stünde es um das Image der dualen Weg einzuschlagen, sind für jeden zugänglich Ausbildung nicht zum Besten. und werden von Betrieben unterstützt und gefördert. Der durchschnittliche Österreicher wechselt Zeit seines Lebens etwa vier Mal den Beruf. Wieso darf der erste Schritt nicht ein ehrlicher, solider Handwerksberuf sein? In wenigen Wochen steht die nächste Generation vor der Herausforderung, die erste berufliche Weiche zu stellen. Im Namen der PTS Montafon möchte ich er- 11 Berichte mutigen, sich für die bewährten und neu konzipierten Polytechnische Schule Montafon Kirchstraße 10 6781 BartholomäbergGantschier Wege der Bildung zu öffnen. Machen wir uns gemeinsam auf den Weg und stärken durch die Ausbildung von Top-Facharbeitern im Montafon nicht nur unsere Wirtschaft, sondern auch unsere zukünftige Generation von Arbeitern, der durch einen starken und positi- Dir. Martin Pögler, BEd ven Einstieg alle Türen und Tore offenstehen. Lassen Sie heute Ihre Kinder das Arbeiten von Grund auf lernen, damit sie morgen unsere Unternehmen stärken und später unsere Wirtschaft führen können. Wir von der PTS Montafon sind bereit. Die Betriebe im Tal ebenso. Spielgruppe Novi Herbstzeit - Erntedank Laternenfest Im Herbst hatten die Kinder alle Hände voll zu tun. Es Der 09. November 2020 war ein ganz besonderer Tag wurde fleißig Obst geerntet und zu allerlei Leckerem für die Spielgruppenkinder. Wir feierten zu Ehren des verarbeitet. Die Kinder durften selbst ihre Ideen mit heiligen Martin das Laternenfest. Am Vormittag liefen einbringen und tätig werden. So wurde aus den ge- die Vorbereitungen für die Feier auf Hochtouren. Es pflückten Äpfeln ein wunderbares Apfelmus und eine wurde fleißig gebacken, dekoriert und für das Fest große Menge an Apfelringen. geübt. Die Kinder waren mit großer Begeisterung da- Der Höhepunkt war dann unser Erntedankfest. Bevor bei. Am frühen Abend war es dann soweit. Aufgeregt es mit dem Feiern losging, zerkleinerten die Kinder nahmen die Kinder ihre selbstgebastelten Laternen eifrig das mitgebrachte Obst und Gemüse und richte- entgegen und stellten sich zum Laternenumzug auf. ten es hübsch auf einem großen Teller an. Aus den Voller Stolz marschierten sie mit ihren hell erleuchte- Zwetschken ten Laternen und wir sangen zusammen das bekannte durfte jedes Kind seinen eigenen zubereiten. Nachdem der Tisch Lied „Ich geh mit meiner Laterne". Es war sehr stim- gedeckt war, bedankten wir uns für all das gute Essen mungsvoll! Wieder zurück im Spielgruppenraum teil- und ließen es uns herzhaft schmecken. ten wir unsere selbstgebackenen Brötchen und tran- Zwetschkenknödel ken dazu köstlichen Kinderpunsch. Es war ein wunderschönes Lichterfest! 12 Tourismus Buchveröffentlichung Mit Mut und Zuversicht griff von Zufriedenheit und Optimismus war. Nach monatelanger Arbeit war es Mitte Mai soweit In den kommenden Monaten finden Lesungen und und die Montafonerin Elisabeth Pfeifer-Pögler durfte auch Schulbesuche statt. „Eine Lesung ist nicht nur das erste, druckfrische Exemplar ihres neuen Kinder- etwas für Erwachsene. Ich möchte Kindern einen Zu- buchs mit dem Titel „Ahnas Geheimnis“ in den Hän- gang zu Sprache und Kultur bieten und gestalte alters- den halten. Seither ging das Buch mittlerweile viele gerechte Lesungen.“, so die Autorin. Male über den Ladentisch und die Autorin ist über- Weitere Informationen zum Buch und ihrer Person wältigt von der großen Wertschätzung, die ihr und findet ihrem Erstlingswerk entgegengebracht wird. www.elisabethp.com, sowie auf Facebook und Insta- „Ahnas Geheimnis ist meine Art und Weise, Kindern gram! man auf ihrer Homepage unter die große Wirkung einer positiven Lebenseinstellung zu vermitteln, und soll sie ermuntern, ihren Lebensweg mit Mut und Zuversicht zu gehen. Meine Bücher sind meine persönliche Antwort auf existenzielle Fragen, die nicht nur Erwachsene, sondern auch Kinder heutzutage mehr denn je beschäftigen!“, erklärt die Pädagogin und dreifache Mama. Der erste Band mit dem Titel „Ahnas Geheimnis“ widmet sich genau diesem Thema. Im Vordergrund ihrer Geschichten stehen Werte wie Mut, Zuversicht und Optimismus und sollen den jungen Lesern auf kindgerechte Weise und verpackt in eine spannende Ge- Elisabeth Pögler, BEd schichte nähergebracht werden. Ort des Geschehens Bargusweg 3, 6780 Schruns ist ihre geliebte Heimat, das Montafon. Das enge und Tel: 066 4 / 76 75 5 75 innige Verhältnis zu ihrer Ahna spielt in diesem Band elisabethpoegler@outlook.com, www.elisabethp.com ebenfalls eine sehr große Rolle, da ihre Oma der Inbe- Montafon Tourismus Mit Zuversicht in die Wintersaison Rückblick Sommer 2020 Flexibilität und die Bereitschaft sich auf neue Gege- Die Bergbahnen konnten im Frühjahr 2020, nach einer benheiten einzustellen, zählen wohl zu den Voraus- vorzeitig beendeten Wintersaison, ihren Betrieb setzungen, die auch die heimischen Bergbahnen in schon früh wieder aufnehmen. Zur großen Erleichte- diesem Jahr mehr denn je erfüllen müssen. Mit not- rung aller war der Betrieb über den ganzen Sommer wendigen Anpassungen und strategischen Plänen möglich. „Die Sommersaison hat sich allen Erwartun- bereiten sich die Bergbahnen des Montafon Brand- gen gegenüber aufgrund von sofortiger Reaktion und nertal Bergbahn-Pools zuversichtlich auf eine sichere 13 Wintersaison vor. Tourismus Umsetzung aller notwendigen Maßnahmen positiv sche Profi- und junge Nachwuchssportler. Die Sport- entwickelt. Wir konnten sehr viele Gäste begrüßen – lerfamilie Montafon tritt somit als Werbeträger für die wirtschaftlich liegen wir verständlicherweise aber Talschaft auf und Montafon Tourismus zollt ihnen hinter den Vorjahren“, meint Thomas Lerch, Vorsit- Respekt für die erbrachten Leistungen. Dabei werden zender des Montafon Brandnertal Bergbahn-Pools. strenge Förderbedingungen angewandt und gegenseitige Leistungen vereinbart. Im Winter werden ausschließlich ÖSV-Sportarten und im Sommer die Sportart Mountainbiken gefördert. „Auch trotz CoronaKrise haben wir unsere Zusagen um ein weiteres Jahr verlängert, da gerade jetzt junge Athletinnen und Athleten jedwede Unterstützung gut brauchen können und Trainingsziele nicht Rücksicht auf Krisen nehmen“, erläutert Manuel Bitschnau, Geschäftsführer von Montafon Tourismus. Montainbiketour rund um den Itonskopf © Andreas Meyer - WOM Medien Internationale und nationale Erfolge Die Sportlerfamilie Montafon zählt derzeit rund 30 Sportlerinnen und Sportler, welche nationale sowie Pistenglück bis ins Herz von Gaschurn Lang ersehnt und jetzt endlich Realität: die neue Piste von der Bergstation der Versettla Bahn bis ins Tal lässt ab dem Winter 2020/2021 alle Skifahrerherzen höherschlagen. Das Projekt „Talabfahrt Gaschurn“ kommt nach 30 Jahren Planung endlich zur Umsetzung. „Die Gemeinde Gaschurn und die Silvretta Montafon bemühen sich schon jahrelang um eine beschneite Talabfahrt. Bis jetzt gab es nur eine Skiroute ins Tal, kei- internationale Erfolge erzielen. Zu den aktuellen Highlights daraus zählen beispielsweise Daniel Ganahl, der den 1. Platz beim M2 Montafon Mountainbike Marathon 2019 erreicht hat. Alessandro Hämmerle gilt im Snowboard Cross als zweifacher Gesamtweltcupsieger 2018/2019 und 2019/2020 und Frederic Berthold erreichte den 2. Platz in der Europacup Gesamtwertung 2019/2020 im Ski Cross. ne durchgehend präparierte Abfahrt“, erklärt Martin Oberhammer, Geschäftsführer der Silvretta Montafon. Im Sommer 2020 wurde nun schließlich der gewünschte Ausbau der bereits vorhandenen Skiroute zur beschneiten Piste 60 umgesetzt. Sie führt von der Versettla Bahn Bergstation über die Mittelstation bis zur Talstation nach Gaschurn. Sportlerfamilie Montafon hält zusammen Montafon Tourismus unterstützt trotz der Krise heimische Profis und Nachwuchstalente finanziell, um Trai- Daniel Ganahl (c) Andreas Haller - Montafon Tourismus GmbH, Schruns ningsbedingungen zu erleichtern und Anerkennung zu zollen. Das Montafon steht für Outdoor-Sport der Spitzenklasse. Um diese Positionierung zu fördern, unterstützt Montafon Tourismus unter dem Dach „Sportlerfamilie Montafon“ seit einigen Jahren heimi14 Tourismus Gem2Go - deine Gemeinde auf dem Handy Das Ziel der übersichtlichen GEM2GO-App ist es, euch nützliche Informationen aus unserer Gemeinde anzubieten und Services rund um die Uhr überall verfügbar zu machen. Neben den aktuellen Neuigkeiten, Veranstaltungsterminen und Aushängen an der Amtstafel gibt es etwa auch einen Abfallkalender, der einen auf Wunsch auch an bevorstehende Abholtermine erinnert. Die Gemeindezeitungen und Postwürfe der letzten Jahre können auf Handy und Tablet gelesen werden. Man kann sich über die Einrichtungen und Abteilungen der Gemeinde informieren und die zuständige Person gleich kontaktieren, und vieles mehr! GEM2GO ist kostenlos und für die Betriebssysteme iOS (Apple) und Android erhältlich. Bei Fragen steht euch das Gemeindeamt gerne zur 15 Verfügung! Allfälliges Anträge für Reisepass, Personalausweis, Handysignatur und Strafregisterauszug Für die Beantragung bestimmter Dokumente muss Für Personalausweise (Scheckkartenformat) benöti- eine eigenhändige Unterschrift geleistet werden - gen wir ebenfalls einen Reisepass und wenn vorhan- darum ist ein persönliches Erscheinen auf der Ge- den den alten Personalausweis, eine Geburtsurkunde meinde notwendig. Damit wir Abstands- und Hygiene- und ein höchstens 6 Monate altes Passfoto. Personal- vorschriften einhalten können, bitten wir euch, vorher ausweise kosten EUR 61,50 für Erwachsene und mit uns einen Termin zu vereinbaren. Diese Termine EUR 26,30 für Kinder und Jugendliche bis 16 Jahre. werden, wenn möglich, für den Nachmittag ausge- Die Handysignatur (elektronische Online-Unterschrift) macht, damit wir eure Anliegen schnell erledigen kön- kann gratis registriert werden, dazu bitte das Handy nen. und einen Lichtbildausweis mitbringen. Für Reisepässe muss folgendes mitgebracht werden: Für einen Strafregisterauszug (früher auch Führungs- der alte Reisepass, die Geburtsurkunde und ein Pass- oder Leumundszeugnis genannt) muss die jeweilige foto, das höchstens 6 Monate alt sein darf. Bei Na- Person mindestens einmal persönlich auf der Gemein- mensänderungen nach einer Hochzeit ist auch die de erscheinen - entweder für die Beantragung oder Heiratsurkunde vorzulegen. Ein Reisepass kostet die Abholung. Er kostet EUR 16,40. Es gibt zusätzlich EUR 75,90 für Jugendliche ab 12 Jahren und Erwach- zum allgemeinen auch einen Strafregisterauszug für sene, oder EUR 30,00 für Kinder. Der 1. Pass ist bis die Arbeit in der Kinder- und Jugendfürsorge. zum Alter von 2 Jahren kostenlos, es muss dann auch Bei Unklarheiten und weiteren Fragen stehen wir ein Staatsbürgerschaftsnachweis vorgelegt werden. euch natürlich gerne zu unseren Öffnungszeiten zur Verfügung: Telefonisch unter 0 55 58 / 82 02 oder per E-Mail unter gemeinde@gaschurn.at Öffnungszeiten während der Feiertage Das Gemeindeamt bleibt am Donnerstag, 24. Dezember 2020 und Donnerstag, 31. Dezember 2020 Die Teams des Gemeindeamtes sowie des Bauhof- und geschlossen. Altstoffsammelzentrums Das Meldeamt ist von 08:00 Uhr - 12:00 Uhr besetzt wünschen allen eine und per Telefon unter 0 55 58 / 82 02, per E-Mail unter meldeamt@gaschurn.at oder nach vorheriger Terminvereinbarung für euch erreichbar. besinnliche Adventszeit und frohe Feiertage! 16 Allfälliges Abfalltrennung Mit dieser Ausgabe der GaPa-Zitig senden wir euch Eine gewissenhafte Mülltrennung hilft nicht nur beim die aktuelle Broschüre des Vorarlberger Umweltver- Recycling und damit beim Reduzieren der Müllmenge bands „Abfalltrennung – vermeiden, wiederverwen- sondern auch beim Einsparen von Rohstoffen. Falsch den, richtig entsorgen“. getrennte und deponierte Abfälle können Tiere wie Darin wird erklärt, wie man Abfall richtig trennt – was Füchse oder Marder in Wohngebiete locken. gehört in welchen Sack, in welchen Container? Gera- Und schließlich ist eines noch besser als den Müll zu de beim „Gelben Sack“ gibt es immer wieder Missver- trennen: Müll gar nicht erst entstehen zu lassen. Dazu ständnisse – er wird zwar gerne „Plastiksack“ ge- hilft es, sich schon bei der Anschaffung von Gegen- nannt, ist aber nicht für alle Plastikabfälle gedacht, ständen Gedanken über die Entsorgung oder die Wei- sondern für Verpackungen, die beispielsweise nicht terverwendung zu machen. Und wo es möglich ist: ins Altpapier oder Altglas gehören, also vor allem sol- reparieren statt wegwerfen! che aus Plastik. Pistenpräparierung Winter 2020/2021 Während der Wintermonate 2020/21 werden von der an unübersichtlichen Stellen und bei Dunkelheit bzw. Silvretta Montafon GmbH wieder Pistenpräparierun- schlechter Sicht große Gefahren dar. gen vorgenommen. Dabei kommt es zu mehrfachen Ab 17:00 Uhr gilt generelle Pistensperre. Überspannungen des Güterweges Versettla durch Wir bitten um Vorsicht! Bitte informiere auch deine Windenseile. Diese gespannten Seile stellen vor allem Gäste! Kostenlose Rechtsberatung Die Kostenlose Rechtsberatung findet an folgenden Alle Bürgerinnen und Bürger von Gaschurn und Parte- Terminen statt: nen können die kostenlose Rechtsberatung in Anspruch nehmen. 17. Februar 2021 Durchgeführt wird die Beratung von TWP Thurnher 16. Juni 2021 Wittwer Pfefferkorn Rechtsanwälte GmbH, RA Dr. 13. Oktober 2021 Alexander Wittwer, LL.M., der im österreichischen und deutschen Recht berät. jeweils von 15:00 Uhr bis 17:00 Uhr im Sitzungssaal im Gemeindeamt Gaschurn Um vorherige Terminvereinbarung (telefonisch unter 0 55 58 / 82 02 Gemeindeamt) wird gebeten! 17 Allfälliges Kundmachung Servitutsholzbedarf Der Servitutsholzbedarf aus den Standeswaldungen Die Nutzungsberechtigten werden darauf hingewie- für das Jahr 2021 kann an nachstehenden Terminen sen, dass eine Anmeldung von Servitutsholz aus- beantragt werden: nahmslos zu den angeführten Terminen erfolgen kann und die Anmeldung mit Unterschrift zu bestätigen ist. Gemeindeamt Gaschurn Bei der Anmeldung von Nutzholz für eingeforstete Montag, 14. Dezember 2020 Objekte ist die genaue Angabe des Verwendungszwe- bis ckes vorzunehmen und die Bauparzelle des Gebäudes Freitag, 18. Dezember 2020 jeweils von 08:30 Uhr bis 12:00 Uhr und anzugeben. Eine Abgabe von Servitutsholz während des Jahres ohne Anmeldung ist nur in begründeten Ausnahmefällen (zB Katastrophen) möglich. von 14:00 Uhr bis 17:00 Uhr Hosch scho gwisst…? …dass im Aparthotel Versettla Personalwohnungen ...dass die „NoGo-Braugarage“ auch einen kontaktlo- vermietet werden. Es ist möglich, das ganze Objekt, sen Verkauf anbietet? Nähere Infos per Mail anfragen aber auch einzelne Räumlichkeiten zu mieten. Für unter: braugarage@casagomes.at oder telefonisch Fragen steht euch Selina Staggl, unter der Tel.: unter 0 66 4 / 34 61 415. 0 66 4 / 88 93 6114 oder per Mail unter selina.staggl@zm3.at zur Verfügung. NEU: Selbstbedienungs-Kühlschrank bei Ferdis Sennerei und Hofladen Ab 10. Dezember 2020 könnt ihr bei uns 24h am Tag Milch, Käse, Butter, Joghurt, Aufstriche etc. abholen. Der Kühlschrank steht vor der Sennerei und wird immer gut befüllt, kommt vorbei! Natürlich könnt ihr aber auch unseren Lieferservice in Anspruch nehmen - einfach auf www.ferdis.bio bestellen, wir stellen jeweils am Montag und Freitag zu. Für Weihnachten stellen wir gerne schöne Geschenkskörbe zusammen. Weitere Infos unter: www.ferdis.bio, Klusertobel 74a, 6793 Gaschurn, Tel.: +43 664 8711022 18 Soziales Wollreste gegen kalte Ohren Sybille Klinger, die Gaschurnerin, die schon seit Jahren Auf diesem Wege bedanke ich mich ganz herzlich bei in ihrer Freizeit für Bedürftige fleißig strickt und hä- allen Spendern der Wolle und den Helferinnen. Ich kelt, hat uns um die Veröffentlichung dieses kurzen denke schon an den nächsten Winter und würde mich Textes gebeten, um ihr Projekt noch einmal vorzustel- sehr freuen, wenn wir Wollresten eine endgültige len und um sich bei allen, die mitgeholfen haben, zu Bestimmung geben dürfen. Helfende Hände beim bedanken: Stricken/Häkeln sind immer willkommen. Bei meinem Herzensprojekt "Wollreste gegen kalte Wenn dann ein Vater von 8 Kindern vor mir Ohren" gibt es inzwischen einen kleinen Kreis Frauen, steht, dem die Frau gestorben ist, weiß ich, warum ich die mich tatkräftig unterstützen und Mützen und So- mich so einsetze und verschenke von Herzen gerne cken stricken. So konnten wir in diesem Jahr an ver- für alle Kinder Mützen, um etwas Wärme zu spenden. schiedene bewährte Projekte auch zusätzlich im Rah- Zu erreichen bin ich unter Tel. 0 66 4 / 515 00 58, die men von "Tischlein deck dich" und an den Sunnahof Homepage für ca. 700 Kinder und Erwachsene den Winter etwas wollrestegegenkalteohren.wordpress.com. des Projekts findet ihr unter wärmer machen und kostenlos warme Mützen/ Schals/Socken verteilen. Bei den Empfängern ist die Freude darüber sehr groß und wir durften uns gemeinsam das Arbeitsprojekt des Kaplan Bonetti Hauses anschauen. Es ist erschreckend, wie viele Menschen in Vorarlberg an der Armutsgrenze stehen und von Obdachlosigkeit bedroht sind. Mindestsicherung: Erlass über die Kurzzeitpflege Seit September ist ein neuer Erlass des Landes Vorarl- Unterstützung aus der Mindestsicherung für bis zu 3 berg zur Kurzzeitpflege in Kraft. Die Versorgung von Monate gewährt werden. Pflegebedürftigen zu Hause soll damit weiter unter- Der Antrag kann bei der zuständigen Bezirkshaupt- stützt werden, deshalb werden jetzt im Rahmen der mannschaft (auch über das Gemeindeamt) gestellt Mindestsicherung zwei Formen der Kurzzeitpflege (im werden. Bei der BH wird die Hilfsbedürftigkeit geprüft Pflegeheim) gefördert. – einerseits finanziell (Einkommen und Vermögen der Urlaub von der Pflege: hier kann eine Unterstützung pflegebedürftigen Person), andererseits auch sachlich. bis zu 6 Wochen im Kalenderjahr gewährt werden. Dazu muss Pflegebedarf bestehen und die Person Überleitungspflege: hier wird eine gemeinsame Ent- nach der geförderten Kurzzeitpflege wieder zu Hause scheidung entweder für eine Daueraufnahme in ei- betreut werden, weil sonst aus der kurzzeitigen eine nem Pflegeheim, eine Betreuung zu Hause oder eine Dauerpflege wird. andere Betreuungsform getroffen. Hier kann eine 19
  1. gapablitz
  2. gapazitig
20201201_04_Hohenweiler_Leben Hohenweiler 01.09.2020 Gemeindeinformationen Ausgabe 4 | 2020 Winter HOH E N W E I L E R Nur das Beste zum Feste! Traditionelle Kalbsbratwurst oder saftiger Braten? Achten Sie auch zur Weihnachtszeit auf Qualität aus dem Ländle! Ländle Metzgerei Dür A-6914 Hohenweiler, Leutenhofen 21 T +43 (0)5573/82226, metzgerei.duer@aon.at www.metzgerei-duer.at Öffnungszeiten: Montag bis Samstag 7:30 bis 12:30 Uhr Freitag zusätzlich 14:30 bis 18:00 Uhr Frohe Weihnachten und ein gutes neues Jahr wünschen euch eure Nahversorger Edith & Koni Rohrreinigung,Service & Wartung,Inspektion Rohr verstopft: Rufen Sie an TEL.+43(0)6643203929 Die anfallenden Kosten einer Rohrreinigung,Rohrinspektion werden in den meisten Fällen von Ihrer Haushaltsversicherung zur Gänze übernommen. Bitte kontaktieren Sie hierzu Ihre Versicherung. Innen: Reparaturen & Instandhaltung Aussen: Vorplatz, Garten - Neugestaltung & Pflege Besuchen Sie meine Website: www.imundumshaus.at Im und ums Haus Gasser Wolfgang Leutenhofen 39 A- 6914 Hohenweiler Mail: wolfgang.gasser@icloud.com Tel. +436643203929 Vorwort von Wolfgang Langes, Bgm. Aus dem Meldeamt Neue Mitarbeiter Stellenausschreibung Gratulationen Massentestung im hokus 4 5 5 5 6 6 Bildung Kindergarten 7 Soziales Sozialsprengel Leiblachtal Connexia - Elternberatung Krankenpflegeverein Servicestellen Leiblachtal Ärztliche Versorgung in Hohenweiler Regio Leiblachtal 8 8 9 9 10 10 Aus den Vereinen Howilar Krippelar Howilar Krippelar Howilar Krippelar Feuerwehr SC Hohenweiler SC Hohenweiler 11 12 13 14 15 16 Veranstaltungen Veranstaltungen Müllkalender Müllkalender 17 18 19 Impressum 20 INHALT Gemeindeverwaltung GEMEINDEVERWALTUNG Liebe Hohenweilerinnen und Hohenweiler! 4 … Corona, Corona, Corona … Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass Sie das auch schon nicht mehr hören können, nur verleugnen hilft uns da auch nicht weiter. Bitte achten Sie daher weiter auf sich und damit auch auf andere. Nur so schaffen wir es gemeinsam, aus diesem Dilemma möglichst bald wieder heraus zu kommen. Ein Schritt dazu war der Corona-Massentest, der von 04. bis 06. Dezember 2020 im hokus durchgeführt wurde. Auch mit sehr wenig Vorlaufzeit wurde von meinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern alles perfekt vorbereitet, sodass diese Mammutaufgabe – auch dank engagierter Helferinnen und Helfer – positiv erledigt werden konnte. Ich möchte mich daher bei allen, die im Vorder- und im Hintergrund mitgearbeitet haben, herzlichst bedanken. Ich weiß, dass euer Engagement weit über ein „normales“ hinausgeht. Ich gehe jedoch – während ich diese Zeilen schreibe – davon aus, dass uns ein weiterer Test bevorsteht und auch die Schutzimpfung wird eine organisatorische Herausforderung sein. Wie schon Bundeskanzlerin Merkel vor einigen Jahren meinte, so bin auch ich überzeugt davon: „Gemeinsam schaffen wir das!“. Das liebe Geld! Zu allen anderen Problemen, beschert uns Corona auch erheblich Rückgänge bei den Einnahmen der Gemeinde, die wir im Rahmen des Finanzausgleiches von Bund und Land bekommen. Nachdem diese in Hohenweiler über 90 % (!) der Gesamteinnahmen ausmachen, können Sie sich sicherlich vorstellen, dass uns die Erstellung des Budgets für das Jahr 2021 sehr viel Kopfzerbrechen verursacht hat und auch Kürzungen bei Förderungen durch die Gemeinde unumgänglich sind. Diese sind im einen oder anderen Fall ganz sicher schmerzlich, ich bitte jedoch um Verständnis dafür. Auch wir als Gemeinde können – ohne erhebliche negative Folgen für die Zukunft – nicht laufend Geld ausgeben, das wir nicht haben. Die Erfahrung, die ich mit der Finanzkrise 2008/2009 gleich nach meinem Amtsantritt machen durfte, zeigt aber auch, dass es nach schwierigen Zeiten wieder aufwärts gehen wird. Verabschiedung Ohne pathetisch erscheinen zu wollen, geht mit dem Pensionsantritt von Gemeindesekretär Herbert Konrad am 01. Februar 2021 eine Ära zu Ende! Ich denke, es geht ganz vielen von Ihnen so wie mir – Herbert gehörte zum Gemeindeamt wie das Amen zum Gebet. Lieber Herbert, ich danke dir für über 35 Jahre (!) im Dienste und zum Wohle der Gemeinde Hohenweiler und wünsche dir für deinen Ruhestand alles erdenklich Gute! In diesem Sinne wünsche ich Ihnen allen frohe Weihnachten, alles Gute für das neue Jahr und vor allem: Bleiben Sie gesund! Mit den besten Grüßen Ihr Bürgermeister Wolfgang Langes Aus dem Meldeamt Personelle Veränderungen Esen Aslandag betreut unsere Schule seit dem 01.11.2020. Wir freuen uns sehr über ihre Unterstützung. Daniela Heger Esen Aslandag Die Gemeinde Hohenweiler schreibt folgende Stelle aus: Verwaltungspraktikant/-in Die Gemeinde Hohenweiler nimmt mit sofortiger Wirkung eine Juristin / einen Juristen im Rahmen eines Verwaltungspraktikums gemäß § 88 ff GAG 2005 für die Dauer von neun Monaten auf. Das Beschäftigungsausmaß beträgt 40 Wochenstunden. Wenn eine Teilzeitanstellung gewünscht ist, ist auch diese möglich. Beginn der Tätigkeit: 18. Jänner 2021 Ende der Bewerbungsfrist: 28.02.2021 Der Monatsbezug richtet sich nach § 89 Abs 1 des Gemeindeangestelltengesetzes 2005. Aufgaben und Tätigkeiten: Mitarbeit und juristische Unterstützung der Amtsleitung und des Bauamtes. Erfordernisse • Abgeschlossenes Hochschulstudium der Rechtswissenschaften • Akademischer Grad: Magistra/Magister der Rechtswissenschaften • Exzellentes schriftliches Ausdrucksvermögen • die persönliche und fachliche Eignung für die Erfüllung der Aufgaben, die mit dieser Verwendung verbunden sind Wenn Sie an diesem Verwaltungspraktikum interessiert sind, übermitteln Sie bitte folgende Unterlagen: • Lebenslauf • Motivationsschreiben • Reifeprüfungszeugnis • Zeugnisse Diplomstudium • Bescheid über die Zuerkennung des akademischen Titels Wir freuen uns über Ihre Bewerbung! Für Auskünfte stehen Ihnen Frau Mag. Eveline Miessgang, Amtsleitung, eveline.miessgang@hohenweiler.at und Bürgermeister Wolfgang Langes, buergermeister@hohenweiler.at, zur Verfügung. Bewerbungen richten Sie per E-Mail an eveline.miessgang@hohenweiler.at (Dokumente in elektronsicher Form im Format PDF) oder in schriftlicher Form an: Gemeinde Hohenweiler, 6914 Hohenweiler, Dorf 41, z. Hd. Mag. Eveline Miessgang Tel. 05573/83315, Fax 05573/83315-5, gemeinde@hohenweiler.at GEMEINDEVERWALTUNG Daniela Heger unterstützt unser HoKi Team seit dem 01. Oktober, wodurch unser Alltag mit den Kindern nochmal bereichert wird. 5 Aus dem Meldeamt GEMEINDEVERWALTUNG Aufgrund der Datenschutzgrundverordnung sind die öffentlichen Gebietskörperschaften nicht mehr ermächtigt, Geburtsdaten von EinwohnerInnen zu Jubilarszwecken abzurufen. Wir können daher leider keine Jubilarfeiern mehr mit Ihnen von uns aus planen. 6 Wenn Sie aber einen Jubilar (Feier zum 80. und 90. Geburtstag, Hochzeitsjubiläum) bei Ihnen in der Familie haben oder Sie selbst betrifft, würden wir dies gerne mit Ihnen feiern. Zu diesem Zweck geben Sie der Gemeinde unter: gemeinde@hohenweiler.at – 14 Tage vor der geplanten Jubilarsfeier den Jubilar, die Art des Jubiläums und den gewünschten Termin für die Jubilarsfeier bekannt. Neu! Massentestung im hokus in Hohenweiler Von Freitag, 04.12.2020 bis Sonntag 06.12.2020 fand im hokus die Covid-19 Massentestung statt. Fast 30 Helferinnen und Helfer waren notwendig, um einen reibungslosen Ablauf zu garantieren. Unser hokus hat wieder einmal bewiesen, dass er für eine Vielzahl von Veranstaltungen geeignet ist und zeigte sich auch an diesem Wochenende von seiner besten Seite. Herzlichen Dank an die 653 Personen, welche die Möglichkeit zur Testung genutzt, und dadurch ihren Beitrag für mehr Gesundheit geleistet haben. Unsere Teststation liegt mit 33,38 % Beteiligung landesweit auf dem hervorragenden 14. Platz. Vorbildlich zeigten sich Bürgermeister Wolfgang Langes und Vizebürgermeister Arno Rauch, die mit gutem Beispiel vorangingen und sich ebenfalls testen ließen. Harald Rusch, Rotes Kreuz, Bürgermeister Wolfgang Langes und Vizebürgermeister Arno Rauch Bechter Martina, Verwaltung Hohenweiler Kindergarten Als zertifizierter Kneippkindergarten ist nach wie vor einer unserer Schwerpunkte die Stärkung des Immunsystems, was in der aktuellen Thematik doch von großer Wichtigkeit ist. Die Kinder haben zu Beginn des neuen Kindergartenjahres erfahren, was Sebastian Kneipp mit den 5 Säulen (Kräuter, Bewegung, Lebensfreude, Wasser und gesunde Ernährung) gemeint hat, außerdem werden sie im Laufe dieses Jahres noch einiges von seinen Freunden „Tropf und Tröpfchen” hören. Die erste regelmäßige Kneippanwendung, das Taulaufen, wurde eingeführt und möglichst wöchentlich umgesetzt. Somit sind wir schon voller Erwartung auf den ersten richtigen Pulverschnee, damit ganz „Mutige” ihren ersten Schneelauf in diesem Kindergartenjahr ausprobieren können. Die Coronazeit hat unseren Kindergarten nicht davon abgehalten mit den Kindern das St. Martinsfest zu feiern, jedoch dieses Jahr nicht in der gewohnten Form eines „Dorffestes”, sondern in einem kleineren Rahmen. Nach der gruppeninternen Feier, bei denen sich die Kinder die Jause, gespendet vom Hohenweiler Elternverein, schmecken ließen, machten wir uns auf den Weg zu einem kleinen Later- nenumzug durchs Dorf. Während diesem Rundgang konnten die Kinder spüren, welche Freude sie damit manchem Dorfbewohner in dieser dunklen Zeit machten. Es wurden Fenster geöffnet und die Freude durch spontanen Applaus kundgetan. Immens wichtig war es uns den Gedanken des „Helfens” bei den Kindern aufrecht zu erhalten und die Aktion „Im Dorf – Fürs Dorf ” auch in diesem Jahr zu unterstützen. Es wurden deshalb Martinspäckchen mit einem Spendensäckle von den Kindern mit nach Hause genommen, in der Gemeinde Hohenweiler deponiert und auch in der Kirche verteilt. Danke an dieser Stelle Nicole Schedler für ihre Unterstützung und Verteilung der Säckle während des Gottesdienstes. Am Tag der Martinsfeier konnten die Spenden am Kindergarteneingang abgegeben werden. Das ganze Team ist noch immer überwältigt, dass trotz der schwierigen Coronazeit, und ohne große Veranstaltung ein Betrag von insgesamt 265 Euro gespendet worden ist. Vielen Dank an alle! Der 2. Lockdown überschattete die eigentlich schönste und besinnlichste Zeit im Kindergarten, nämlich die Adventszeit, in die wir dadurch leider nicht mit allen Kindern gleichzeitig starten konnten. Unser Jahresthema „Mit Astrid Lindgren durchs Jahr” hilft uns aber auch in solch schwierigen Zeiten das Positive nicht zu übersehen. Ihre Aussagen/Zitate können in vielen Situationen eine Erleichterung sein, Hürden entspannter zu meistern, vor allem wenn sie aus dem Munde von „Pippi Langstrumpf ” oder „Michel Lönneberga” stammen. Alle während des Lockdowns anwesenden Kinder, sind mit Astrid Lindgrens Figur „Tomte Tummetott” in weihnachtliche Vorfreude gestimmt worden und auch in diesem Jahr fand der Nikolaus einen Weg zu den Kindergartenkindern. Eines der meiner Meinung nach ereignisreichsten und herausfordernsten Jahre geht nun langsam dem Ende entgegen. Mein Team und ich wünschen an dieser Stelle allen Kindern und Erwachsenen in unserer Dorfgemeinschaft ein gesundes und harmonisches Weihnachtsfest mit euren Lieben. Aber auch an Zuversicht und Optimismus für das Jahr 2021 soll es euch allen nicht fehlen. Manuela Huber BILDUNG Neues aus dem Kindergarten Trotz Corona sind wir recht gut in das Kindergartenjahr 2020/2021 gestartet. Wir versuchen in dieser doch recht anspruchsvollen Zeit den Kindergartenkindern und ihren Eltern einen möglichst unbeschwerten und unkomplizierten Alltag zu ermöglichen. Unsere neuen Kolleginnen Julia Gau und Svenja Sauter sind uns dabei eine große Unterstüzung und auch sie haben „ihren Platz” in unserem Kindergarten bereits gefunden. Desweitern unterstützen uns in diesem Jahr Simon de Mori und Samuel Geissler, die ihren Zivildienst bei uns absolvieren. Sie sind ebenfalls eine große Bereicherung für uns und die Kinder. 7 Sozialsprengel Leiblachtal Sozialsprengel Leiblachtal – 42. Generalversammlung mit Neuwahl des Vorstandes SOZIALES Kürzlich wurde in Hohenweiler die 42. Generalversammlung des Sozialsprengel Leiblachtal abgehalten. Dabei wurden die Delegierten der Gemeinden Lochau, Höranz, Hohenweiler, Möggers und Eichenberg bestätigt. 8 Im Anschluss erfolgte die Wahl des Vorstandes. Dem neuen Vorstand gehören die Bürgermeister von Lochau, Dr. Frank Matt, von Hörbranz, Andreas Kresser, von Hohenweiler, Wolfgang Langes, von Möggers, Georg Bantel, von Eichenberg, Josef Degasper sowie Manuela Sicher an. Alter und neuer Obmann ist Dr. Elmar Marent. Obmann Dr. Marent bedankte sich bei den Delegierten für das Vertrauen und präsentierte einen kurzen Rückblick auf die vergangenen fünf Jahre. Neben den seit Jahren erfolgreich für die Bewohner des Leiblachtales erbrachten Sozialleistungen wurden eine Reihe von wichtigen Projekten, so Obmann Elmar Marent, umgesetzt. Er erinnerte an die Schwerpunktaktion Demenz, die Einrichtung des Case- und Caremanagement, die Einrichtung einer Kleinkinderbetreuung in Hörbranz, den Ankauf und den Betrieb der Rickscha-Flotte sowie als jüngstes Projekt die Einrichtung einer Tagesbetreuung im Sozialzentrum Hörbranz für das Leiblachtal. Besonders wichtig sei, so Elmar Marent, die ständige Hinterfragung und Bedarfserhebung für alle Bereiche der „Sozialregion Leiblachtal“. Abschließend dankte er den Delegierten und Vorstandsmitgliedern der vergangenen Funktionsperiode und verlieh der Hoffnung Ausdruck, dass der Verein Sozialsprengel Hörbranz auch unter der neuen Führung zum Wohle der BewohnerInnen des Leiblachtales aktiv sein wird. connexia – Gesellschaft für Gesundheit & Pflege Du wirst gebraucht: Vorarlberg sucht Fachkräfte für den Gesundheits- und Sozialbereich Gut ausgebildete Betreuungs- und Pflegekräfte sind wichtig für alle Menschen, die Unterstützung brauchen und für unser Sozial- und Gesundheitssystem.Wir suchen Menschen, die diesen Beruf als Berufung sehen. Wir bieten individuelle Beratung, Begleitung und eine finanzielle Unterstützung für die Dauer der Ausbildung. Alle Informationen unter www.vcare.at Wenn du Interesse hast, informieren wir dich gerne: connexia Implacementstiftung Betreuung und Pflege Quellenstraße 16, 6900 Bregenz T 05574 48787-0, stiftung@connexia.at, www.vcare.at connexia Elternberatung Die Elternberatungsstelle in Hohenweiler bleibt aufgrund der aktuellen Covid-19-Situation bis einschließlich 6. Jänner 2021 geschlossen. Gerne bieten wir Ihnen eine telefonische Beratung, eine Onlineberatung, eine persönliche Beratung mit Termin in der Elternberatungsstelle und Hausbesuche nach telefonischer Terminvereinbarung an. Ich freue mich über Ihre Kontaktaufnahme: Margit Adam, 0650 6356561 Die aktuellen Änderungen entnehmen Sie bitte unserer Homepage www.eltern.care Krankenpflegeverein Ich ersuche euch, uns frühzeitig über Symptome zu informieren, auf die Einhaltung der Sicherheitsregeln und Vorgaben udgl. zu achten und diese im Sinne unserer Dorfgemeinschaften zu beachten. Dieses gegenseitige Vertrauen in uns und in euch ist in der kommenden Zeit von besonderer Bedeutung. Danke! Aufgrund der Covid-19-Pandemie mussten wir auch unsere Generalversammlung verschieben. Die Generalversammlung stellt die Mitgliederversammlung unseres Kranken- und Altenpflegeverein dar und hat dieses Jahr eine hohe Bedeutung, da die Wahl des Vorstandes als wesentlicher Tagesordnungspunkt erforderlich ist. Durch die durch das gesellschaftsrechtliche Covid-19-Gesetz mögliche Verschiebung und der baldmöglichen Abhaltung der Generalversammlung bis spätestens Jahresende 2021 kann ein Gefährdungsrisiko unserer Risikogruppe oder von deren Angehörigen, die durch eine Teilnahme an der Generalversammlung möglich wäre, hintangehalten werden. Vielen Dank für eure Unterstützung. Unser Verein unterstützt Pflege in vertrauter Umgebung und ist Ansprechpartner in allen Belangen der Pflege und Betreuung zu Hause. In diesen Monaten sind wir beson- ders gefordert und wir sagen ein herzliches Danke für eure Unterstützung. Leider konnten in diesem Jahr für uns wichtige Veranstaltungen nicht durchgeführt werden. Der Osterbazar, das Herbst- und Weihnachtsmärktle waren nicht denkbar. Dadurch und aufgrund der weiteren Covid-19-Vorgaben sind wir heuer finanziell besonders gefordert. Unterstützung bereichert unser Miteinander Auch in den vergangenen Monaten sind wieder zahlreiche Spenden für die Arbeit des Kranken- und Altenpflegevereins bei uns eingegangen. (Aus datenschutzrechtlichen Gründen können die einzelnen Spendenden nicht mehr namentlich genannt werden.) Gedenkspenden 855 Euro Allgemeine Spenden 3.389 Euro darin enthalten 1.112 Euro Theatergemeinschaft Hohenweiler Bäuerinnen Hohenweiler 100 Euro 9 Danke! Danke an alle, die ihr unseren Verein unterstützen. Danke an Alle, die ihr unsere Werte mit in unsere drei Dorfgemeinschaften trägt und diese sichtbar macht. Danke an unsere drei Gemeinden und das Land sowie alle anderen Organisationen und Institutionen, unsere befreundeten Krankenpflegevereine im Leiblachtal sowie unsere Ärzteschaft. Danke! Edgar Hagspiel, Obmann Servicestellen Sozialsprengel Leiblachtal Mo bis Fr, 9.00 bis 12.00 Uhr T 85550 www.sozialsprengel.org Servicestelle für Betreuung und Pflege im Leiblachtal Mo, Di 8.00 bis 12.00 Uhr Di 17.00 bis 19.00 Uhr oder nach Vereinbarung T 0664 883 98 585 sbp@sozialsprengel.org www.sozialsprengel.org Essen auf Rädern Mit dem Angebot „Essen auf Rädern“ kann Menschen, denen die Zubereitung einer warmen Mahlzeit nur schwer oder nicht möglich ist, täglich warmes Essen nach Hause geliefert werden. T 85550, www.sozialsprengel.org Wenn‘s weh tut! – Telefonische Gesundheitsberatung – Telefon: 1450 SOZIALES Die Covid-19-Pandemie hat im November zum zweiten Lockdown in unseren Dorfgemeinschaften geführt und mit Sorge blicke ich wachsende Infektionszahlen. Unser Kranken- und Altenpflegeverein Hohenweiler, Möggers, Eichenberg hat sich bestmöglich vorbereitet und die Covid-19-Anforderungen setzen wir um. Praktische Ärztinnen und Ärzte Dr. Anwander-Bösch 05574 47745 Dr. Bannmüller 05573 82600 Dr. Fröis 05573 83747 Dr. Stuckenberg 05574 47565 Dr. Herbst 05574 44300 Dr. Trplan 05573 85555 SOZIALES Zahnarzt Dr. Krewinkel 10 05573 83093 Apotheken Martin Apotheke, Lochau Leiblachtalapotheke, Hörbranz Apothekennotruf 05574 44202 05573 85511 1455 Sozialsprengel Leiblachtal Krankenpflegeverein 05573 85550 05573 84651 oder 0664 646 42 44 Telefonische Gesundheitsberatung 1450 Feuerwehr Polizei Rettung Euro-Notruf 122 133 144 112 Die Kaufkraft im Leiblachtal stärken Die Unternehmerbörse Leiblachtal mit ihrer Währung „Die Leiblach-Taler“ Jemandem Freude schenken und gleichzeitig die Wirtschaft in der Region stärken – mit dem „Leiblach-Taler“, einer Währung, die von der Unternehmerbörse Leiblachtal entwickelt wurde, bleibt die Kaufkraft zur Erhaltung der Nahversorgung direkt in der Region. Die Fünf und Zehn-Euro-Gutscheine sind anerkannte Zahlungsmittel in den heimischen UnternehmerbörsePartnerbetrieben der unterschiedlichsten Branchen. Die Währung des Leiblachtals ist aber auch als Geschenkgutschein zu besonderen Anlässen und für die kleine Aufmerksamkeit zwischendurch beliebt. gern in der Region den Zusammenhalt stärken, den wir für unser Leiblachtal mit den Gemeinden Lochau, Hörbranz, Hohenweiler, Möggers und Eichenberg brauchen. Ein gemeinsames Miteinander steht im Vordergrund der Unternehmerbörse Leiblachtal! Danke an alle Mitglieder, die das Vertrauen in die Unternehmerbörse Leiblachtal setzen, den Gemeinden Lochau, Hörbranz, Hohenweiler, Möggers und Eichenberg, die als Regio die gemeinsame Unternehmerbörse Leiblachtal so tatkräftig im Sinne des Gemeinwohls unterstützen! www.unternehmerboerseleiblachtal.at office@unternehmerboerseleiblachtal.at Bericht: Regio Leiblachtal Erhältlich sind die „Leiblach-Taler“ bei allen Bankstellen der Raiffeisenbank Leiblachtal und den Sparkassen sowie bei Engelhart-Schuhe in Hörbranz (derzeit aufgrund der Corona Bestimmungen geschlossen). Mehr Wissen Die Unternehmerbörse Leiblachtal zählt derzeit über 142 Mitglieder, die mit ihren vielfältigen Leistungen einen wirtschaftlichen Beitrag in der Region Leiblachtal leisten. Die Mitglieder der Unternehmerbörse profitieren von der erfolgreichen Vernetzung und der gemeinsamen Gestaltung im Leiblachtal. Das Leitbild „erfolgreich vernetzen – gemeinsam gestalten“ soll den Unternehmern und den Bür- Tipp! Howilar Krippelar Vom Wachsfigurenrestaurator Andreas Blenke aus Feldkirch erhielten wir den Tipp, dass die Familie Wucher aus Möggers im Besitz alten Krippenfiguren ist, die wirklich sehenswert sind. Teilweise wurden sie von ihm restauriert, der Erhaltungszustand war aber insgesamt sehr gut, was bei Wachsköpfen und Wachsgliedmaßen keine Selbstverständlichkeit ist. Wir nahmen Anfang März mit Frau Irmgard Wucher Kontakt auf und durften sie gleich besuchen. Sie holte für uns die bereits weggeräumten Krippenfiguren hervor wobei sie erwähnte, dass diese Figuren vor zirka 100 Jahren im Kloster Gwiggen, Hohenweiler, hergestellt worden sind. Die Zisterzienserinnen aus dem Kloster Maria Stern machten bis vor einigen Jahren nur noch Jesukindlein aus Wachs in verschiedenen Größen. Man konnte sie auch dort restaurieren lassen. Jetzt kann man sich hierfür an Andreas Blenke wenden. In Vorarlberg waren und sind bekleidete Krippenfiguren aus Wachs eher selten. Das Gießen von Wachsfiguren in Formen war im Mittelalter für Votivgaben üblich. Mitte des 18. Jahrhunderts entstanden vor allem prachtvoll gekleidete Figuren mit aus Wachs gegossenen Köpfen. Serienmäßig dürfte jedoch erst zu Beginn des 19. Jahrhunderts mit der Produktion kleiner Köpfe für den Hausgebrauch (Krippen- figuren) entstanden sein. Allerdings spezialisierten sich nur wenige Betriebe darauf, da deren Herstellung und Bemalung viel Handarbeit erforderte. Wohl ein Grund, weshalb in Klöstern vielfach diese Aufgabe übernommen wurde. Wachs war damals wertvoll, es war aber gut formbar und heilige Szenen konnten fein ausgearbeitet werden. Der Original-Krippenberg der Familie Wucher war leider nicht mehr vorhanden, jedoch die Heilige Familie, 3 Engel, die Heiligen Drei Könige und etliche Hirten. Außerdem gehören zur Krippe Ochs und Esel (Tuchstaub) sowie einige Schäfchen. Teilweise erhielten einige Figuren im Laufe der Zeit neue Gewänder, aber die Heiligen Drei Könige zum Beispiel haben noch die Original-Bekleidung. Man merkte, dass alles in Ehren gehalten wurde. Laut Frau Wucher gab es mehrere Haushalte im Leiblachtal, die im Besitz solcher Krippenfiguren aus dem Kloster Gwiggen waren. Das Vorarlberger Landes-Krippenarchiv würde sich freuen, noch von weiteren Krippenschätzen zu hören. Sollten sich in diversen Weihnachtsschachteln noch einzelne Figuren finden, wäre das Archiv an einem Foto interessiert. Kontakt: Marion Bigontina – im Krippenpflege-Team: +43 5573 82986, +43 664 4496434, mbigontina@hotmail.com VEREINE 100 Jahre alte, bekleidete Krippenfiguren aus Wachs hergestellt im Kloster Gwiggen 11 VEREINE 12 Wir danken Frau Wucher für ihre Gastfreundschaft und freuen uns, dass wir hier einige ihrer Schätze präsentieren dürfen. Die Krippenausstellung der Howilar Krippelar 2020 entfällt leider aus gegebenem Anlass – dafür planen wir eine vergrößerte Ausstellung für 2021 im Hohenweiler hokus Restaurierung alter oder renovierungsbedürftiger Krippen Fast in jedem Haushalt befindet sich im Leiblachtal eine Krippe. Manche sind sogar durch Generationen gegangen, manche wurden auch erst vor einigen Jahren gebaut. Oft ist nur die Botanik verdorrt, manchmal ist etwas Verputz abgebröckelt oder die Elektrik ist noch auf dem alten Stand, zum Beispiel beleuchtet mit einer Taschenlampenbatterie. gerne in Gemeinschaft arbeitet, kann auch bei uns diese Arbeiten nach Terminvereinbarung durchführen. Zuhause hat nicht jeder eine Werkstatt, darum kann man bei den Howilar Krippelarn auch immer vorbeischauen und sich bezüglich einer Restaurierung beraten lassen. Wer Beispiel 1: Bei diesem Kleinod handelt es sich um einen Dachbodenfund, der in Erinnerung an den Großvater wieder zu Ehren kommen sollte. VEREINE Hier zwei Beispiele, wie das Resultat aussehen könnte, wobei jeder selbst entscheiden kann, was er für richtig und schön empfindet. 13 vorher Beispiel 2: Bei dieser orientalischen Krippe war für die vielen wertvollen Figuren fast keine Stellfläche vorhanden, sodass keine der Krippenfiguren richtig zur Geltung kam. Aus Platzgründen im Wohnbereich durfte die Krippe nicht größer werden. Daher wurde die Höhle auf den seitlichen Anbau versetzt, wobei die Geburtsgrotte aber weiterhin das wichtigste Thema geblieben ist. Nach der Restaurierung wünschte sich die Besitzerin noch ein passendes Hintergrundbild. Sollten sie stolzer Besitzer einer ganz alten Krippe sein, ist es wichtig, diese behutsam mit altem Material aufzufrischen, aber den Charakter der Krippe nicht zu gefährden. nachher Tipp! Wer also Lust hat die Familienkrippe aufzufrischen, kann sich gerne bei unserer Gerda melden: Telefon 0664 9487636 Eure Howilar Krippelar Feuerwehr Hohenweiler VEREINE Tag der Feuerwehr/Jugendfeuerwehr Am Samstag den 12. September, veranstaltete die Feuerwehr Hohenweiler gemeinsam mit ihrem Nachwuchs, der Jugendfeuerwehr, einen Tag der offenen Tür im Feuerwehrhaus. Dabei gab es die Möglichkeit für alle Interessierten, sich einen Einblick über die Abläufe und Tätigkeiten in der Feuerwehr direkt vor Ort zu verschaffen. Unser Ziel dabei war Jugendliche, aber auch Erwachsene für eine Mitgliedschaft bei uns zu gewinnen. Diese Möglichkeit wurde von sehr vielen wahr genommen, und wir konnten vielversprechende Kontakte mit Interessierten knüpfen. 14 Der Höhepunkt des Tages bildete um 12.00 Uhr die Jugendkreisübung des Leiblachtales mit den Jugendfeuerwehren aus Möggers, Eichenberg, Lochau, Hörbranz und Hohenweiler. Übungsannahme war ein Brand in dem direkt neben dem Feuerwehrhaus gelegenen ehemaligen Sägewerk Schertler mit einer großen Anzahl an Verletzten. Dabei konnten sich die anwesenden Zuschauer ein sehr eindrucksvolles Bild von den bisher erlernten Fähigkeiten unseres Nachwuchses machen. In der anschließenden Übungsbesprechung erhielten alle Beteiligten berechtigterweise auch großes Lob für die gezeigte Leistung. Dies sprachen in fachlicher Hinsicht zum einen Bezirksjugendreferent Oliver Berger, und zum anderen Abschnittsbrandinspektor Markus Schupp aus. Zu guter Letzt lobte und ermunterte unser Bgm. Wolfgang Langes die Jugendlichen auch weiterhin diese wichtige Aufgabe als zukünftige Feuerwehrmänner und Frauen mit der an diesem Tag gezeigten Leidenschaft und Begeisterung weiter zu betreiben. Friedenslicht-Aktion der JFW 2020 So wie in den vergangenen Jahren wird auch heuer am Heiligen Abend unsere Jugendfeuerwehr für alle Einwohner/ innen von Hohenweiler die Möglichkeit anbieten, das Friedenslicht im Feuerwehrhaus abholen zu können. Am 24.12 in der Zeit von 14.00 bis 16.00 Uhr sind wir gerne dazu bereit. Für all jene welche eine Kerze benötigen, haben wir welche auf Vorrat. Sollte jemand es wünschen, werden wir das Friedenslicht auch nach Hause zu Ihnen bringen. Hier sollte eine telefonische Voranmeldung am 24.12 in der Zeit von 13.30 bis 14.00 Uhr unter der Telefonnummer 05573/83162 erfolgen. Altpapiersammlung 2020 Wir möchten uns an dieser Stelle bei all den fleißigen Unterstützer/innen unserer alljährlich stattfindenden Altpapiersammlungen ganz herzlich bedanken. Leider war es uns heuer auf Grund der Covid-19-Lage nur im Herbst möglich eine durchzuführen. Vielen herzlichen Dank für eure Unterstützung! Die Feuerwehr Hohenweiler wünscht allen ein besinnliches Weihnachtsfest und ein gutes neues Jahr 2021! SC Hohenweiler 72 Langeweile während des Lockdowns? Nicht mit den Nachwuchskindern des SC Hohenweiler! VEREINE Nach der mühevollen Wiederaufnahme des Trainingsbetriebes im Sommer kam viel zu früh im Herbst der neuerliche Lockdown. Diese Maßnahmen sind insbesondere für unsere Nachwuchskinder schwer zu verstehen, sind doch die wöchentlichen Trainings, das Treffen mit Freunden und die Spiele und Turniere am Wochenende das Highlight schlechthin. Auf Initiative von unserem Nachwuchsleiter Mario Rupfle wurde am 16. November zur BewegDich@Home-Challenge aufgerufen, der auf Anhieb fast alle Kinder gefolgt sind. Ausdauer, Geschicklichkeits- und Balltraining stehen dabei auf dem Programm. Die Kinder können von ihren Trainingseinheiten@Home (2x d. Woche mit mind. 30 Minuten) Fotos oder Videobeiträge einreichen und erhalten im Anschluss an die Challenge ein kleines Überraschungsgeschenk. Vielen Dank für deine Initiative und deinen Einsatz Mario! Foto, Bericht: SC Hohenweiler 15 „Servus Sonja“ – Neue Trainerin für die SPG Paschanga 2.0 Leiblachtal! Sonja Baldauf aus Lochau übernimmt ab Dezember 2020 das Amt von Heinz Winkler und wird neue Spielertrainerin der Spielgemeinschaft. Unterstützt wird sie dabei von Julia Seeberger als neue Co-Trainerin, Kim Auer-Baldauf (Betreuerin) und Elmar Brugger (Torfrautrainer). Sonja war zuvor bereits Spielerin unserer SPG und nebenbei trainiert sie im Nachwuchsbereich die VFV Mädchen Auswahl (U12 Fördergruppe). Im vergangenen Sommer hat sie zudem die UEFA-B-Trainerlizenz erfolgreich abgeschlossen. Mit Julia Seeberger dürfen wir eine ehemalige Spielerin des SCH wieder in Hohenweiler begrüßen. Wir wünschen dem neuen Trainerstab einen guten Start und eine erfolgreiche Saison! SC Hohenweiler, Vorstand Foto, Bericht: SC Hohenweiler, Johannes Hefel Trainerwechsel bei der 1. Mannschaft – „Danke Daniel!“ VEREINE Nach einer ausführlichen Analyse der Herbstsaison haben wir einvernehmlich mit Cheftrainer Daniel Dominikovic beschlossen, getrennte Wege zu gehen. Wir möchten uns bei Daniel für die letzten zwei Jahre bedanken. Danke für deine Arbeit und deine sehr feine menschliche Art. Du wirst deinen Weg als Trainer erfolgreich weitergehen und wir hoffen, dich irgendwann wieder am Sportplatz begrüßen zu dürfen, denn: "Man sieht sich immer zweimal!" 16 Wir bedanken uns für das sehr große Engagement und bleiben natürlich auch weiterhin sehr freundschaftlich verbunden. SC Hohenweiler, Vorstand Foto, Bericht: SC Hohenweiler, Johannes Hefel Der SC Hohenweiler 72 sagt „Danke Heinz!“ Nach drei sehr erfolgreichen Jahren beenden der Sportclub und Damentrainer Heinz Winkler die Zusammenarbeit. Heinz hat dabei zusammen mit seiner besseren Hälfte Brigitte Haest als Betreuerin die Mannschaft sehr erfolgreich weiterentwickelt und auch abseits des Spielfeldes viele Spuren hinterlassen. Wir bedanken uns für das sehr große Engagement und bleiben euch beiden natürlich auch weiterhin sehr freundschaftlich verbunden. SC Hohenweiler, Vorstand Foto, Bericht: SC Hohenweiler, Johannes Hefel Veranstaltungen – Überblick 17.00 Uhr 14.00 Uhr Friedenslichtaktion, Jugendfeuerwehr Feuerwehrhaus Kindermette, Pfarrkirche Silvesterblasen, Musikverein VERSCHIEDENES 24.12.2020 24.12.2020 31.12.2020 17 Müllabfuhr-Kalender Jänner bis Dezember 2021 VERSCHIEDENES Achtung die Müllsäcke haben bereits ab 5.30 Uhr am Tag der Abholung draußen zu stehen! 18 19 VERSCHIEDENES Impressum „Hohenweiler Leben“ erscheint 2021 zu folgenden Terminen: im März 2021 (umfasst März bis Mai) im Juni 2021 (umfasst Juni bis August) im September 2021 (umfasst September bis November) im Dezember 2021 (umfasst Dezember bis Februar) Redaktionsschluss: 1. Februar 2021 Redaktionsschluss: 1. Mai 2021 Redaktionsschluss: 1. August 2021 Redaktionsschluss: 1. November 2021 Herausgeber: Gemeinde Hohenweiler Layoutkonzept: coop4 kommunikationsdesign, Monika Rauch Gestaltung: Gemeinde Hohenweiler Auflage: 550 Stück, kostenlos für alle Haushalte von Hohenweiler Fotos: wenn nicht anders erwähnt – Gemeinde Hohenweiler Beiträge mit Namen des Verfassers pünktlich per Mail an: sabrina.auer@hohenweiler.at Fotos bitte separat mailen. Wir bitten um Verständnis, dass verspätete Beiträge erst in der nächsten Ausgabe veröffentlicht werden. Einschaltungen für Ortsansässige sind kostenlos. Ansonsten gilt: Druckkostenbeitrag für eine A4-Seite 120 Euro, A5-Seite 70 Euro, A6-Seite 40 Euro (ausgenommen sind soziale und gemeinnützige Einrichtungen). www.hohenweiler.at
  1. gemeindeinformation
  2. gemeindeinfo
  3. hohenweilerleben
20201101_Gemeindeinfo_07 Silbertal 01.11.2020 zugestellt durch post.at Silbertaler Gemeindeinfo AMTLICHE MITTEILUNG NOVEMBER 2020 AUSGABE 7/2020 ADVENTFENSTER IM DEZEMBER Wir suchen wieder für unsere Adventfenster im Dezember Silbertaler/innen die sich bei dieser beliebten Tradition beteiligen möchten. Bei einem warmen Getränk vor dem Haus, wird jeden Abend im Advent ein anderes Fenster geöffnet. Bitte melde Dich beim Bürgerservice Silbertal bis spätestens 20. November 2020! Eine Auflistung der Teilnehmenden erscheint im Gemeindeinfo Dezember und die Corona Maßnahmen müssen eingehalten werden. —————————————————————————————————————————————————- HEIZKOSTENZUSCHUSS Anträge auf einen Heizkostenzuschuss können im Zeitraum vom 12. Oktober 2020 bis 19. Februar 2021, beim Gemeindeamt gestellt werden. Das höchst zulässige monatliche Nettoeinkommen beträgt: bei einer alleinstehenden Person netto € 1.237,00 , bei Ehepaaren, Lebensgemeinschaften oder zwei in einem gemeinsamen Haushalt lebenden erwachsenen Personen netto € 1.895,00 bei einer alleinerziehenden Person mit einem Kind netto € 1.515,00 für jedes weiter Kind bzw. weitere Person im Haushalt erhöht sich die Einkommensobergrenze um € 215,00. In diesen Beträgen ist eine allfällige Wohnbeihilfe bereits enthalten und kann somit nicht zusätzlich berücksichtigt werden. Jede Person mit Hauptwohnsitz in der Gemeinde bzw. jeder Haushalt erhält auf Antrag, sofern nicht bereits eine Unterstützung aus Mitteln der Mindestsicherung erfolgt und die jeweilige Einkommensgrenze nicht überschritten wird, für die Heizperiode einen einmaligen Zuschuss von € 270,00. Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass sämtliche Einkommen bzw. zu leistenden Unterhaltszahlungen durch aktuelle Unterlagen (z.B. Pensionsbezugsabschnitt, Gehaltszettel, Kontoauszug, Wohnbeihilfebestätigung) bei Antragstellung mitzubringen sind, um eine reibungslose Auszahlung zu gewährleisten. Der Antrag muss persönlich vom Antragsteller im Gemeindeamt gestellt werden. ————————————————————————————————————————————— ERDZEIT - KREATIVES AUS TON Ab 13. November 2020 ist Erdzeit-Kreatives aus Ton wieder im Adventsgewand. Viele schöne weihnachtliche Dekorationen, Adventskränze, Leuchtkugeln uvm. Die Öffnungszeiten sind Mittwoch bis Freitag von 14:00 bis 18:00 Uhr und am Samstag von 08:00 bis 12:00 Uhr und nach telefonischer Absprache unter der Telefonnummer 0664 400 1309 Herausgeber: Gemeinde Silbertal, Dorfstraße 8, 6782 Silbertal Telefon: 05556 / 74104 Email: buergerservice@silbertal.at www.silbertal.at JUGENDFORUM MONTAFON • Was kannst DU tun, um dein Umfeld so mitzugestalten, dass es für dich lebenswert ist? • Was gibt es für Möglichkeiten, damit du deine Ideen umzusetzen kannst? • Wie kannst du Entscheidungen, die unsere Bürgermeister und der Stand Montafon treffen, beeinflussen? Im Montafon gibt es ein Jugendforum. Jugendliche haben hier die Möglichkeit bei wichtigen politischen Entscheidungen mitzureden. Das Jugendforum Montafon besteht aus Jugendlichen zwischen 15 und 21 Jahre, die sich für die Interessen und Rechte junger Menschen im Tal einsetzen. Sie haben gemeinsam eine echte Chance auf Mitsprache und Mitgestaltung ihrer Zukunft im Tal. Die Jugendlichen treffen sich regelmäßig, um gemeinsam Schwerpunkte zu setzen, Projekte zu planen und zu entwickeln, sich auszutauschen und um gemeinsam Spaß zu haben. Jede/Jeder Jugendliche aus dem Montafon kann sich jederzeit mit einer Idee oder einem Vorschlag an das Jugendforum wenden und ist eingeladen mitzuarbeiten – für ein konkretes Projekt oder auch für länger. Hast du Lust das Jugendforum kennenzulernen, einfach mal reinzuschauen? Oder hast du schon konkrete Veränderungsideen? Bist du neugierig geworden und möchtest wissen, was die jungen Leute vom Jugendforum so machen? Dann komm doch vorbei! Weitere Infos: elke.martin@stand-montafon.at / n.martin@jugendforum-montafon.at Oder folge auf Instagram: jugendforum_montafon ————————————————————————————————————————————————— STELLENANGEBOT Zimmermädchen in Teilzeit beim Panoramagasthof Kristberg Du suchst für 1-2 Tage, auch nur Vormittags möglich, einen Job? Ja! Dann bewirb Dich gleich unter der Telefonnummer +43 5556 72290 bei der Familie Zudrell vom Panoramagasthaus Kristberg. Neben einer sehr guten Bezahlung bekommst Du auch eine Saisonkarte für die Montafoner Kristbergbahn und weitere Vorteile. —————————————————————————————————————————————————————— STELLENANGEBOT KONSUMVEREIN SILBERTAL Der Konsumverein Silbertal bringt eine Stelle für eine/einen Voll- bzw. Teilzeitkauffrau/Kaufmann zur Ausschreibung. Schriftliche Bewerbungen bitte per Email oder persönlich bis 30. November 2020 an: Sparmarkt Silbertal - Konsumverein Silbertal e.Gen., Obmann Thomas Lerch Dorfstraße 11, 6782 Silbertal Email Spar Silbertal: eh10078@sparmarkt.at Email Obmann Thomas Lerch: geschaeftsleitung@traumschnee.at —————————————————————————————————————————————————————— VORVERKAUF SAISONKARTE MONTAFON BRANDNERTAL bei der Montafoner Kristbergbahn bis 01.11.2020 ab 02.11. - 04.12.2020 ab 05.12. - 08.12.2020 täglich von 07:30- 18:15 Montag bis Freitag 08:00 - 12:00 Uhr und 14:00 - 17:00 Uhr täglich 08:00 - 12:00 Uhr und 13:00 - 17:00 Uhr Mitteilung des Bürgermeisters Gemeinde Silbertal Dorfstraße 8 6782 Silbertal Liebe Silbertalerinnen und Silbertaler, geschätzte Bevölkerung! Am 31. Oktober 2017 wurde das Wohnbauprojekt „Almastall“ durch die Vorarlberger gemeinnützige Wohnungsbau- und Siedlungsgesellschaft m.b.H. (Vogewosi) den neuen Mietern übergeben. Aufgrund der vermehrten Nachfragen würden wir gerne den zweiten Bauabschnitt zur Realisierung freigeben. In der zweiten Kleinwohnanlage wären ebenfalls wieder 8 Einheiten geplant. Die VOGEWOSI und die Gemeinde Silbertal haben, wie bereits bekannt, Interesse zur Errichtung einer weiteren Kleinwohnanlage mit 8 Miet-, oder Mietkaufwohnungen. Zur Umsetzung brauchen wir natürlich auch das Interesse seitens der Bevölkerung. Die Wohnanlage würde entsprechend den hohen, ökologischen Richtlinien der Landeswohnbauförderung als Passivhaus ausgeführt werden. Alle Wohnungen werden zudem durch Einbau eines Personenaufzugs und weitere Maßnahmen innerhalb der Wohnung barrierefrei ausgestattet. Die Wohnungen eignen sich daher auch bestens fürs Wohnen im Alter (Wohnmodell „Wohnen für Jung und Alt“). Die Festlegung der Wohnungstypen (Anzahl der 2-, 3- und 4- Zimmerwohnungen) sowie die Entwicklung des Wohnprojekts insgesamt erfolgen in enger Abstimmung mit der Gemeinde. Gleiches gilt für die Vergabe der Wohnungen, welche ausschließlich über die Gemeinde vorgenommen wird. Bevor mit dem Projekt begonnen werden kann, ist eine Erhebung des aktuellen Bedarfs an Miet-, oder Mietkaufwohnungen notwendig, der den Kriterien der Wohnbauförderung entsprechen muss. Interessenten mögen sich daher zwecks Vormerkung an das Gemeindeamt Silbertal unter gemeinde@silbertal.at oder Tel. +43 5556 / 74104, wenden. ————————————————————————————————————————————————— DA sich nun in den letzten Wochen die COVID 19 Situation mehrmals geändert hat, samt Grenzschließungen und erschwerten Einreisebedingungen unserer Nachbarländer bzw. mit deren Aufnahme von Vorarlberg und auch anderen Gebieten Österreichs als Risikogebiet, stehen wir erneut vor großen Herausforderungen. Die doch noch sehr positiv und relativ gut verlaufene Sommersaison hat uns wieder, in unser gewohntes Tun gebracht. Wie sich die Situation jedoch momentan wieder entwickelt, sollten wir uns wieder bewusst werden, dass wir mit unserem Tun die Situation selber in der Hand haben und die Zukunft uneigennützig gestalten können. Denn die Wintersaison ist in greifbarer Nähe!!! Auch das idyllische Silbertal ist hier nicht ausgenommen. Derzeit ist laut unseren Informationen 1 Person an COVID 19 erkrankt und 2 Personen als genesen gemeldet. Für die anstehenden Herbstferien bitten wir euch, diese Tage wenn möglich im eigenen Land zu verbringen, die hiesige Wirtschaft zu unterstützen und wenn nicht unbedingt notwendig, nicht ins „Ausland“ zu Reisen!!! Dies bitte ich auch im Namen unserer Kindergarten- und Schulkinder zu beachten, damit wir gemeinsam, möglichst lange einem Homeoffice und abermaligen LOCKDOWN entgegenwirken können. Weitere aktuelle Informationen zur CORONA-Pandemie unter: Dashboard Vorarlberg: https://experience.arcgis.com/experience/ffe90c7ec3f540b1b1d30a4fdef6fd00 Montafon Tourismus: www.montafon.at/de/Service/Corona APP´s: www.gem2go.at für Gemeindeinformationen über den APP Store zum Download möglich schau auf dich – schau auf mich Bürgermeister Thomas Zudrell mit Team ————————————————————————————————————————————————— !!!! Wichtige Information des Herrn Pfarrers betreffend Allerheiligen !!!! Liebe Pfarrgemeinde, aufgrund der gesetzlichen Maßnahmen zu Bekämpfung der CORONA-Pandemie ist es heuer leider nicht möglich die Gedenkmesse an unsere Verstorbenen zu Allerheiligen wie gewohnt in der Pfarrkirche abzuhalten. Am Allerheiligentag wird die Messe zum Gedenken auf dem Friedhof stattfinden. Die Bevölkerung wird dringend gebeten beim Besuch der Grabstätten und bei der Teilnahme der Allerheiligenmesse am Friedhof die CORONA-Maßnahmen einzuhalten! Gottesdienstordnung zu Allerheiligen: Sonntag, 01.11. Allerheiligen 08:30 Uhr Silbertal Heilige Messe am Friedhof 19:00 Uhr In allen Pfarren läuten die Kirchenglocken zum Gedenken an unsere Toten. Montag, 02.11. Allerseelen 08:30 Uhr Silbertal Requiem 14:00 Uhr In allen Pfarren läuten die Kirchenglocken zum Gedenken an unsere Toten.
  1. gemeindeinfo
20201015_GVE001 St.Gallenkirch 15.10.2020 Protokoll über die 1. Sitzung der Gemeindevertretung von St. Gallenkirch vom 15. Oktober 2020 um 20:00 Uhr im Gemeindesaal. Anwesende von der Liste „Parteifreie Bürger und SPÖ": Bgm. Josef Lechthaler (Vorsitzender) VBgm. Alexander Kasper GR Martin Kleboth GR Johannes Sturm GV Iris Sahler GV Peter Lentsch GV Mario Tschofen GV Norbert Marent GV Niclas Bösch GV Alois Bitschnau EM Christian Netzer EM Joel Marent Entschuldigt: GV Hansjörg Schwarz GV Johannes Felder Anwesende von der Liste „ÖVP und Unabhängige": GR Daniel Fritz GR Hubert Biermeier GV Anton Feichtner GV Eugen Lorenzin GV Gabi Juen GV Marietta Fiel GV Jürgen Boden EM Raphael Sparr Entschuldigt: GV Nadine Saler GV Steffen RöschI Zuhörerinnen: 7 Schriftführer: Alexander Kasper Protokoll_GV_Sitzung_20201015.docx Auskunft: Alexander Kasper|+43 5557 6205|alexander.kasper@st.gallenkirch.at Seite 11 von 12 Tagesordnung: Eröffnung, Begrüßung und Feststellung der Beschlussfähigkeit Genehmigung der letzten Niederschrift vom 01.10.2020 Antrag der Liste ÖVP und Unabhängige auf Bestellung eines neuen Schriftführers Festsetzung der Ausschüsse und Kommissionen sowie Bestellung der Mitglieder Namhaftmachung von Vertretern der Gemeinde St. Gallenkirch in verschiedene Gremien 06. Beratung und Beschlussfassung-Ortsbus Gargellen 07. Änderung des Flächenwidmungsplanes: a) Alexander Mangard Beschluss des Umwidmungsentwurfs vor Anhörung b) Siegfried Weiler Beschluss des Umwidmungsentwurfs vor Anhörung Beschluss der Verordnung über das Mindestmaß der baulichen Nutzung vor dem Auflageverfahren c) Martina Tschofen Beschluss des Umwidmungsentwurfs vor Anhörung 08. Beschlussfassung über Maisäßgebietsausweisungen 09. Berichte des Bürgermeisters 10. Allfälliges 01. 02. 03. 04. 05. Erledigung der Tagesordnung: zu 01.: Eröffnung, Begrüßung und Feststellung der Beschlussfähigkeit Der Vorsitzende eröffnet um 20:00 Uhr die heutige Sitzung, begrüßt alle anwesenden Gemeindemandatarinnen und Gemeindemandatare und interessierte Zuhörer. . Anschließend erfolgt die Angelobung von Dr. Jürgen Boden und Ersatzmitglied Joel Marent durch den Vorsitzenden gemäß Par 37, Gemeindegesetz. zu 02.: Genehmigung der letzten Niederschrift vom 01.10.2020 Auf Ersuchen des Vorsitzenden um die Genehmigung der letzten Niederschrift vom 01.10.2020, wird von Mandatar Anton Feichtner folgende Abänderung beantragt: Die Wortmeldung zu Tagesordnungspunkt 07. auf der Seite 4 in der es heißt „Der Vergleich mit Götzis zeige, dass bei knapp 12.000 Einwohner eine Feuerwehr ausreiche", sei so von ihm nicht gekommen. Vielmehr habe sich seine Wortmeldung auf die jeweilige Anzahl an Feuerwehrautos bezogen. Somit schlägt der Vorsitzende vor, dass dieser Satz zur Gänze aus dem Protokoll gestrichen werden soll. Schließlich wird das Protokoll Gemeindevertretungsbeschluss genehmigt. vom 01.10.2020 Protokoll_GV_Sitzung_20201015.docx Auskunft: Alexander Kasper|+43 5557 6205 |alexander.kasper@st.gallenkirch.at mit einstimmigem Seite, 2 von 12 zu 03.: Antrag der Liste ÖVP und Unabhängige auf Bestellung eines neuen Schriftführers Bei der konstituierenden Sitzung am 01.10.2020 hat die Liste ÖVP und Unabhängige den Antrag eingebracht, für die Funktion des Schriftführers eine neutrale und unabhängige Person aus der Verwaltung zu beauftragen. Diese Funktion solle zukünftig von keinem Mandatar ausgeübt werden. Der Vorsitzende berichtet schließlich über getätigte Gespräche mit dem Personal der Verwaltung. Er könne derzeit keine andere Lösung in Aussicht stellen. Aus seiner Sicht sei Gemeindesekretär Alexander Kasper für die Funktion des Schriftführers bestens geeignet. Eugen Lorenzin vertritt die Ansicht, dass es für Vizebürgermeister Alexander Kasper angenehmer wäre, während des Sitzungsverlaufes kein Protokoll schreiben zu müssen. Es gehe hier nicht um die Person. Für ihn wäre es ein Vorteil, da er am Sitzungsverlauf besser teilnehmen könnte. Der Vorsitzende erläutert die gesetzlichen Grundlagen für die Protokolle im Gemeindegesetz. Erteilt mit, dass in der neuen Periode alle Beschlüsse in den Gemeindevertretungssitzungen zukünftig am darauffolgenden Werktag zur besseren Transparenz für die Bevölkerung an der Amtstafel kundgemacht werden. Gabi Juen erkundigt sich nach der Zahl an Zugriffen auf die Sitzungsprotokolle, welche auf der Gemeindehomepage veröffentlicht werden. GR Mag. Daniel Fritz betont, dass dies nicht als Kritik an der Person Alexander Kasper anzusehen sei. Vizebürgermeister Alexander Kasper nimmt kurz Stellung und betont, dass er hinsichtlich des eingebrachten Antrages ein gewisses Verständnis habe und persönlich auch nicht enttäuscht sei. Er wäre jederzeit bereit, diese Funktion abzugeben. Dennoch gibt er zu bedenken, dass für seine Anwesenheit keine Überstunden anfallen, die schließlich entlohnt werden müssen. GR Johannes Sturm spricht sich dafür aus, dass diese Funktion auch zukünftig bei Gemeindesekretär Alexander Kasper bleiben soll. Es sei nicht jedermann für die Funktion eines Schriftführers geeignet. Der Vorsitzende schlägt vor, dass zukünftig mittels eines Aufnahmegerätes der Sitzungsverlauf festgehalten werden soll, um allfällige Ungereimtheiten zu klären. Bezüglich eines neuen Schriftführers erfolgt somit keine Beschlussfassung. Auf Antrag des Vorsitzenden werden gemäß Par 46 Abs 1, Gemeindegesetz, Tonaufnahmen von der Gemeindevertretung einstimmig genehmigt. zu 04.: Festsetzung der Ausschüsse und Kommissionen sowie Bestellung der Mitglieder Im gegenseitigen Einvernehmen werden die vom Vorsitzenden vorgeschlagenen Ausschüsse und Kommissionen und deren jeweiligen Mitglieder einstimmig wie folgt beschlossen: Protokoll_GV_Sitzung_20201015.docx Auskunft: Alexander Kasper|+43 5557 6205|alexander.kasper@st.gallenkirch.at Seite] 3 von 12 Bezeichnung Unterausschuss Bau- und Raumplanungsausschuss Finanzausschuss Tourismus Land- und Forstwirtschaft Soziales, Generationen, Vereine Mitglied Parteifreie und SPÖ Vizebgm. Alexander Kasper Martin Kleboth Peter Lentsch Norbert Marent Johannes Felder Martin Netzer Christian Kraft Lucas Hausser ÖVP - Unabhängige Hubert Biermeier Daniel Fritz Anton Feichtner Fred Fleisch Jürgen Boden Gabi Juen Parteifreie und SPÖ Bgm. Josef Lechthaler Johannes Sturm Niclas Bösch Alois Bitschnau Sonja Wachter Christian Netzer Lucas Hausser Mario Tschofen ÖVP - Unabhängige Anton Feichtner Eugen Lorenzin Gabi Juen Daniel Fritz Nadine Saler Florian Juen Parteifreie und SPÖ Bgm. Josef Lechthaler Alois Bitschnau Niclas Bösch Johannes Felder Andreas Zint Iris Sahler Alexander Kasper Mario Tschofen ÖVP - Unabhängige Daniel Fritz Steffen Röschl Jürgen Boden Raphael Sparr Marietta Fiel Hubert Biermeier Parteifreie und SPÖ Norbert Marent Erich Thöny Raimund Tschofen Peter Lentsch Joel Marent Edwin Kasper Andreas Zint Mario Tschofen ÖVP - Unabhängige Nadine Saler Hermann Stocker Hubert Biermeier Eugen Lorenzin Marietta Fiel - Parteifreie und SPÖ Vizebgm. Alexander Kasper Martin Netzer Iris Sahler Nico Rudigier Lucas Hausser Johannes Sturm Protokoll_GV_Sitzung_20201015.docx Auskunft: Alexander Kasperl+43 5557 6205 |alexander.kasper@st.gallenkirch.at Ersatzmitglied Seite 14 von 12 Nachhaltigkeit, ÖPNV Christian Netzer Martin Kleboth ÖVP - Unabhängige Obfrau Gabi Juen Raphael Sparr Florian Juen Steffen Röschl Nadine Saler - Parteifreie und SPÖ Bgm. Josef Lechthaler Johannes Sturm Norbert Marent Martin Netzer Sonja Wachter Irma Rudigier Andreas Zint Peter Lentsch ÖVP - Unabhängige Gabi Juen Nadine Saler Hubert Biermeier Marietta Fiel Raphael Sparr Anton Feichtner Grundverkehrs-Ortskommission Parteifreie und SPÖ Bgm. Josef Lechthaler Hansjörg Schwarz Erich Thöny Vizebgm. Alexander Kasper Edwin Kasper Norbert Marent ÖVP - Unabhängige Hermann Stocker Hubert Biermeier Prüfungsausschuss Parteifreie und SPÖ Norbert Marent Peter Lentsch Sonja Wachter Iris Sahler Irma Rudigier Joel Marent Mario Tschofen Johannes Felder ÖVP - Unabhängige Obmann Jürgen Boden Eugen Lorenzin Steffen Röschl Gabi Juen Raphael Sparr Nadine Saler zu 05.: Namhaftmachung von Vertretern der Gemeinde St. Gallenkirch in verschiedene Gremien Auch die Besetzung von Vertretern der Gemeinde in verschiedene Gremien wird im beiderseitigen Einvernehmen wie folgt einstimmig beschlossen: Standessausschuss Forstfonds-Vertretung Bgm. Josef Lechthaler Bgm. Josef Lechthaler Protokoll_GV_Sitzung_20201015.docx Auskunft: Alexander Kasper|+43 5557 6205|alexander.kasper@st.gallenkirch.at Vizebgm. Alexander Kasper Vizebgm. Alexander Kasper Seite 15 von 12 Generalversammlung Montafon Tourismus GmbH Aufsichtsrat Montafon Tourismus GmbH Abwasserverband Montafon Alois Bitschnau Daniel Fritz Bgm. Josef Lechthaler Bgm. Josef Lechthaler Vizebgm. Alexander Kasper Hubert Biermeier Bgm. Josef Lechthaler Generalversammlung Gemeindeinformatik GmbH Umweltverband Alois Bitschnau Natura 2000 Beirat Edwin Kasper Naturschutzverein VerwallBgm. Josef Lechthaler Klostertaler Bergwälder Bgm. Josef Lechthaler Standesamts- und Staatsbürgerschaftsverband SEV „Polytechnische Schule Bgm. Josef Lechthaler Montafon" SEV „HPSZ Montafon" Bgm. Josef Lechthaler Wohnungseigentumsgemeinschaft Bgm. Josef Lechthaler Haus Tramosa Wohnungseigentumsgemeinschaft Bgm. Josef Lechthaler Haus Valisera Generalversammlung Bergbahnen Niclas Bösch Gargellen Bgm. Josef Lechthaler GWG Tanafreida - Zamang GWG Hüttnerberg - Montiel Raimund Tschofen Netzen - Monigg/Sasarscha Grappes GWG Grandau - Garfrescha - Alpe Vizebgm. Alexander Kasper Nova GWG Neuberg Franz Netzer GWG Gweil Florian Juen GWG Außergampabing-Äule Franz Netzer GNJ Stock 1 Werner Maier Bgm. Josef Lechthaler GNJ Stock II Fred Fleisch GNJ Stock III Bgm. Josef Lechthaler Agrargemeinschaft Allmein Hottis Agrargemeinschaft Alpe Vergalden Walter Lorenzin Vizebgm. Alexander Kasper Anton Feichtner Gabi Juen Vizebgm. Alexander Kasper Vizebgm. Alexander Kasper Vizebgm. Alexander Kasper Vizebgm. Alexander Kasper Vizebgm. Alexander Kasper zu 06.: Beratung und Beschlussfassung - Ortsbus Gargellen Zu Beginn dieses Tagesordnungspunktes begrüßt der Vorsitzende Herrn Christoph Breuer vom Büro Kairos und Busunternehmer Hannes Wachter aus Vandans. Anschließend erläutert der Vorsitzende die Beweggründe für die Einführung eines Ortsbusses in Gargellen. Mit einem solchen Projekt wäre ein touristisches Zusatzangebot geplant. Dadurch könnte der innerörtliche Individualverkehr und der Druck auf die Tagesparkplätze verringert werden. Christoph Breuer erläutert an Hand einer kurzen Präsentation das angedachte Projekt. Dem liegt auch eine Kostenkalkulation bei, welche der Gemeindevertretung zur Kenntnis gebracht Protokoll_GV_Sitzung_20201015.docx Seite 16 von 12 Auskunft: Alexander Kasperl+43 5557 6205|alexander.kasper@st.gallenkirch.at wird. Geplant wäre nun der Einsatz eines Busses, welcher zu bestimmten Rumpfzeiten im Einsatz wäre. Es besteht die Möglichkeit eines 6- bzw. 7-Tage-Betriebes. Zunächst wäre dies als Versuch in der kommenden Wintersaison 2020/21 geplant und soll anschließend evaluiert werden, so der Vorsitzende. Es wurden zwei Linienvarianten und auch zwei Abfahrtszeiten ausgearbeitet. Dafür wäre ein gebrauchter Niederflurbus der Firma Bösch in Lustenau vorgesehen. Anschließend wird der Gemeindevertretung ein Finanzierungsvorschlag durch Unternehmer Hannes Wachter für dieses Projekt unterbreitet. Er berichtet von guten Erfahrungen am Beispiel Ortsbus Vandans. Er spricht die An- und Rückfahrtzeiten an. Es soll darauf geachtet werden, dass allfällige Spitzen bestmöglich abgearbeitet werden. Er hätte für den kommenden Winter die Kapazitäten, um den Ortsbus in Gargellen zu betreiben. Gewisse Zusatzleistungen können bei Bedarf angeboten werden. Er gehe von durchschnittlich 100 Tageskilometer aus. Marietta Fiel erkundigt sich nach dem Modell in der Gemeinde Silbertal. Dies sei etwas anders strukturiert, so Hannes Wachter und Christoph Breuer. Gabi Juen fragt an, wie viele Gäste durchschnittlich samstags mit öffentlichen Verkehrsmitteln nach Gargellen anreisen. Lt. Hannes Wachter sind dies an den Spitzen ca. 4 - 6 Personen pro Woche, obwohl dies je nach Saisonzeiten sehr unterschiedlich sei. Der Vorsitzende teilt mit, dass zukünftig mit diesem Bus ein Angebot in der Zwischensaison geschaffen und auch Schüler- und Kindergartenfahrten gemacht werden können. Für Jürgen Boden sei das Ganze eine gute Idee. Es stelle sich die Frage, wie stark sich die Gemeinde finanziell beteiligen muss. Dies sei stark von der Mitfinanzierung des Gargellen Tourismus und der Bergbahn abhängig. Alois Bitschnau stellt in Frage, ob dieser Winter der richtige Zeitpunkt für diesen Versuch sei. Dies aufgrund der Corona-Pandemie und der ungewissen Buchungslage für die kommende Saison. GR Daniel Fritz bekennt sich dazu, dass seitens Gargellen Tourismus und seiner Betriebe eine dementsprechende Beteiligung signalisiert werden muss. Dies könne sicherlich nicht vorwiegend von der Gemeinde erwartet werden. Es bedarf hier noch weiterer Abklärungen mit den Betrieben vor Ort. Diese dürfen nicht zwangsbeglückt werden. Der Vorsitzende teilt mit, dass er die weiteren Entscheidungen an den Gemeindevorstand delegieren und heute ein grundsätzliches Bekenntnis abholen möchte. Eugen Lorenzin findet es auf jeden Fall für notwendig, dass seitens von Gargellen Tourismus ein klares Bekenntnis zur Mitfinanzierung vorliegen muss. Niclas Bösch nimmt ebenfalls Stellung für Gargellen und schließt sich der Meinung von GR Daniel Fritz an. Protokoll_GV_Sitzung_20201015.docx Auskunft: Alexander Kasper|+43 5557 6205 |alexander.kasper@st.gallenkirch.at Seite 17 von 12 Gabi Juen fragt an, ob es sich beim vorgesehenen Fahrzeug um ein Allradauto handelt. Dem ist leider nicht so. Alois Bitschnau spricht die zukünftig angedachte Parkplatzbewirtschaftung an. Für die Gemeinde bestehe die Gefahr, dass dies zukünftig zu deutlichen Mehrkosten im ÖPNV führt. Es müssen alle Standpunkte mitberücksichtigt werden. Norbert Marent ist der Meinung, dass die Gäste im Bereich Vergalden und Landal die Skipiste benutzen und der Rest fußläufig erreichbar ist. Der Ortsbus ist deshalb zu hinterfragen. Johannes Sturm findet es für sinnvoll, wenn die weiteren Beratungen im Gemeindevorstand erfolgen. Er könnte sich auch eine teilweise Finanzierung in Form einer Gästetaxe-Erhöhung für den Ortsteil Gargellen vorstellen. Alois Bitschnau würde es befürworten, wenn in erster Linie die großen Betriebe ihr Meinungsbild abgeben. GR Daniel Fritz würde es gutheißen, wenn ein solcher Bus als offizieller Linienbus geführt werden könnte. Generell sieht er noch zu viele offene Fragen. Derzeit könne keine Entscheidung getroffen werden. Auf Antrag des Vorsitzenden werden die weiteren Abklärungen und die Entscheidung mit drei Gegenstimmen an den Gemeindevorstand delegiert. zu 07.: Änderung des Flächenwidmungsplanes: a) Alexander Mangard - Beschluss des Umwidmungsentwurfs vor Anhörung Herr Alexander Mangard ist Eigentümer des GST.Nr. 775/1 GB St. Gallenkirch. Das Grundstück hat eine Größe von ca. 3.736 m2 und befindet sich im Ortsteil Gortipohl. Das Grundstück ist laut Flächenwidmungsplan der Gemeinde als Baufläche Wohngebiet, Freifläche Landwirtschaftsgebiet und Freifläche Freihaltegebiet gewidmet. Es ist bereits durch einen Stall und einen Parkplatz bebaut. Die restliche Fläche wird durch den Grundbesitzer landwirtschaftlich genutzt. Nun soll im südöstlichen Bereich des Grundstückes ein neues Grundstück mit der Größe von ca. 772 m2 gebildet werden. Auf diesem Grundstück möchte seine Tochter ein Einfamilienhaus errichten. Das Grundstück ist fast zur Gänze bereits als Baufläche Wohngebiet gewidmet. Im Bereich der Zufahrt bedarf es noch einer geringfügigen Umwidmung von FL in BW im Ausmaß von rund 16 m2. Nachdem der Gemeindevertretung der Umwidmungsentwurf samt Erläuterungsbericht zur Kenntnis gebracht wurde, beschließt diese einstimmig den vorliegenden Umwidmungsentwurf für das nachfolgend durchzuführende Anhörungsverfahren. Protokoll_GV_Sitzung_20201015.docx Auskunft: Alexander Kasperl+43 5557 6205|alexander.kasper@st.gallenkirch.at Seite 18 von 12 b) Siegfried Weiler Beschluss des Umwidmungsentwurfs vor Anhörung Beschluss der Verordnung über das Mindestmaß der baulichen Nutzung vor dem Auflageverfahren Siegfried Weiler plant mit seinem östlichen Nachbarn einen Grundtausch durchzuführen und ihm damit eine Zufahrt zu den Grundstücken Nr. 443 und 444 zu ermöglichen. Für die Errichtung der Zufahrt ist eine Umwidmung der Fläche von Freifläche Landwirtschaftsgebiet in Verkehrsfläche oder Baufläche geplant. Es soll nun das gesamte Grundstück Nr. 430/2 und die Wegparzelle Nr. 4822 im Eigentum der Gemeinde St. Gallenkirch als Baufläche Wohngebiet gewidmet werden. Aus raumplanungsfachlicher Sicht ist die Umwidmung eine Anpassung an den tatsächlichen Baubestand und somit eine Weiterentwicklung des Siedlungsweilers. Die Widmung Baufläche Wohngebiet ist auf 7 Jahre befristet. Bei einer Nichtbebauung innerhalb der Frist wird die Nachfolgewidmung als Freifläche Landwirtschaftsgebiet festgelegt. Das Mindestmaß der Bebauung wird durch das Festlegen der Baunutzungszahl 10 per Verordnung geregelt. Nachdem der Gemeindevertretung der Umwidmungsentwurf samt Erläuterungsbericht und den Verordnungsentwurf zur Kenntnis gebracht wurde, beschließt diese einstimmig den vorliegenden Umwidmungsentwurf für das nachfolgend durchzuführende Anhörungsverfahren und die einmonatige Auflage des Verordnungsentwurfs über das Mindestmaß der baulichen Nutzung mit der Baunutzungszahl 10. c) Martina Tschofen - Beschluss des Umwidmungsentwurfs vor Anhörung Frau Martina Tschofen ist grundbücherliche Eigentümerin des GST-Nr. 871 GB St. Gallenkirch. Das Grundstück ist 2.070 m2 groß und befindet sich in der Parzelle Gant. Laut Flächenwidmungsplan der Gemeinde St. Gallenkirch ist das gegenständliche Grundstück als Freifläche Landwirtschaftsgebiet gewidmet und bereits mit einem Einfamilienhaus bebaut. Eine Gefahrenzone besteht It. Gefahrenzonenplan der Wildbach- und Lawinenverbauung nicht. Die Grundbesitzerin beantragt die Umwidmung einer Teilfläche der GST-Nr. 871 in Bauland. Es ist beabsichtigt, auf dem bestehenden Parkplatz ein Carport/Garage für zwei PKWs zu bauen. Aus raumplanungsfachlicher Sicht ist die Umwidmung des Grundstückes von Freifläche Landwirtschaftsgebiet in Baufläche Wohngebiet nicht zielführend. Es soll nur der Bereich des neuen Carports oder Garage als Freifläche Sondergebiet Garage gewidmet werden. Die Widmung FS Garage ist auf 7 Jahre befristet. Bei einer Nichtbebauung innerhalb der Frist wird die Nachfolgewidmung als Freifläche Landwirtschaftsgebiet festgelegt. Nachdem der Gemeindevertretung auch hier der Umwidmungsentwurf samt Erläuterungsbericht zur Kenntnis gebracht wurde, beschließt diese einstimmig den vorliegenden Umwidmungsentwurf für das nachfolgend durchzuführende Anhörungsverfahren. ProtokollJjV_Sitzung_20201015.docx Auskunft: Alexander Kasper|+43 5557 6205|alexander.kasper@st.gallenkirch.at Seite 19 von 12 zu 08.: Beschlussfassung über Maisäßgebietsausweisungen Der Vorsitzende erläutert die Vorgeschichte zum Thema Maisäßgebietsausweisungen in St. Gallenkirch. Durch eine Novelle im Raumplanungsgesetz soll Maisäßbesitzern die Möglichkeit geschaffen werden, die eigenen Objekte mit Wohnteil mittels Antrag zu Ferienzwecken zu nutzen. Weiters ergeben sich dadurch neue Möglichkeiten im Falle geplanter Erweiterungen bzw. Sanierungen solcher Objekte. Nach erfolgter aufsichtsbehördlicher Genehmigung durch das Land ist als nächster Schritt eine ausführliche Information an die Maisäßbesitzer geplant, um über die weitere Vorgehensweise zu informieren. GR Daniel Fritz fragt an, was die zukünftigen Auswirkungen bei jenen Besitzern sind, die nicht in die jeweilige Gebietsausweisung fallen. Lt. dem Vorsitzenden ändert sich für diesen Personenkreis nichts. Jürgen Boden stellt ein paar Verständnisfragen zu den Gebietsausweisungen in baurechtlicher Sicht. Alois Bitschnau erläutert noch die Unterschiede zwischen den Anzeigen aus dem Jahre 1993 und den zukünftigen Anträgen. Eugen Lorenzin befürwortet die geplante Beschlussfassung. Er erkundigt sich darüber, ob im Falle dieser Maisäßgebietsausweisungen bestimmte Verpflichtungen für die jeweiligen Besitzer erwachsen. Der Vorsitzende erläutert, dass diese erst eintreten, sobald der einzelne Besitzer einen Antrag macht. Neben gewissen Verpflichtungen entstehen aber auch Vorteile in Sachen Nutzungsberechtigung und allfälligen Bautätigkeiten. Die Gemeindevertretung beschließt einstimmig die Ausweisung folgender Maisäßgebiete gemäß § 16 Abs 4 lit d des Raumplanungsgesetzes per Verordnung und stellt einen Antrag an die Landesregierung um aufsichtsbehördliche Genehmigung: Maisäß Lifinar Maisäß Tanafreida Maisäß Blasblei und Blenischau Maisäß Montiel, Oberes Netza und Unteres Netza Maisäß Monigg und Sasarscha Maisäß Hansisch und Grandau Maisäß Foppa und Spatla Maisäß Gweil zu 09.: Berichte des Bürgermeisters Am 05. Oktober fand die Baueinleitungsbesprechung für die Erschließungsstraße der BauhofGründe statt. Der Vorsitzende berichtet, dass die Straßennamen nochmals mit dem Bau- und Raumplanungsausschuss besprochen werden sollen. Rainer Fiel wird dabei sein, damit Fragen ProtokollJjV_Sitzung_20201015.docx Auskunft: Alexander Kasperl+43 5557 6205 |alexander.kasper@st.gallenkirch.at Seite 110 von 12 wie gleicher Straßennamen und Hausnummern usw. besprochen werden können. Nach erfolgreicher Beschlussfassung im November soll durch Rainer die Eingabe im AGWR (Adress-, Gebäude- und Wohnungsregister) erfolgen. Es erfolgte eine nochmalige Kontaktaufnahme mit LR Gantner zur Kooperationsförderung für das Metzgerei-Projekt. Mittlerweile wären die Gemeinden Schruns und Vandans interessiert. Weitere Gespräche finden mit Gaschurn statt. Weitere Abstimmungsrunde mit der Firma Securplan und den Lawinenkommissionen. Erkenntnisse und Wissen aus den Katastrophenjahren 1999 und 2005 sollen in die Ausarbeitung der Katastrophenschutzpläne fließen. Morgen findet eine Tunnelübung gemeinsam mit der Feuerwehr Tschagguns statt. Die beiden letzten Sitzungen der Gemeindevertretung sind wie folgt geplant: Dienstag, 17. November 2020 und Donnerstag, 17. Dezember 2020 zu 10.: Allfälliges Gabi Juen würde sich wünschen, dass die Heizung im Gemeindesaal besser funktionieren sollte. Weiters erkundigt sie sich über die Gründe der frühen Absage des diesjährigen Galli-Marktes. Diesbezüglich teilt der Vorsitzende mit, dass dies eine Entscheidung des Wanderstammtisches als Organisator war. Es fanden dazu Gespräche mit den sonst beteiligten Vereinen statt. Nun zeige sich erst recht, dass die Entscheidung wohl richtig war. Am lllweg seien viele Fußgänger unterwegs, welche die Hunde nicht an die Leine nehmen, so Gabi Juen. Der Vorsitzende berichtet, dass die bestehende Hundeverordnung in nächster Zeit überarbeitet werden muss. In diesen Verordnungen müssen auch Gebiete ausgewiesen sein, an denen die Hunde frei laufen können. Dies wurde von der Amtstierärztin so mitgeteilt. Alois Bitschnau spricht die derzeitige Corona-Situation an. Für Tourismusgemeinden zeigt sich aufgrund der behördlichen Vorgaben eine sehr schwierige Situation im Hinblick auf die kommende Wintersaison. Anton Feichtner erkundigt sich nach dem derzeitigen Stand in Sachen Kanalkataster. Der Vorsitzende teilt mit, dass der erste Abschnitt Ost abgeschlossen ist und der Abschnitt West sich noch in Bearbeitung befindet. Bisher wurden von den ausführenden Firmen keine Mängel mitgeteilt. Weiters möchte Anton Feichtner wissen, ob die SIMO im Hinblick auf die notwendigen Bautätigkeiten die nächste Wintersaison verkürzen wird. Der Vorsitzende kann dies nicht bestätigen. Anton Feichtner möchte wissen, ob die Zufahrtsstraße Valiserabahn öffentlich bleibt, was vom Vorsitzenden bestätigt wird. Der Vorsitzende berichtet dazu noch, dass am 23. Oktober nachmittags beim Musikpavillon eine Infoveranstaltung von der SIMO über die Bautätigkeiten beim Valisera-Areal stattfinden wird. Protokoll_GV_Sitzung_20201015.docx Auskunft: Alexander Kasper|+43 5557 6205|alexander.kasper@st.gallenkirch.at Seite 111 von 12 Eugen Lorenzin erkundigt sich darüber, ob die Gemeinde und in welcher Form am öffentlichen Investitionsprogramm des Bundes, der Corona-Milliarde teilnehmen wird. Hier gebe es bereits erste Überlegungen, so der Vorsitzende. Das Förderprogramm läuft noch bis Ende 2021 und wird im kommenden Budget berücksichtigt. Marietta Fiel spricht das Darlehen an die Güterweggenossenschaft Gweil an und schlägt vor, dass dieses nun von dieser zurückgefordert werden sollte. Es seien ja schließlich Bundes- und Landesfördermittel zwischenzeitlich an die GWG ausbezahlt worden. Der Vorsitzende erklärt, dass er diesbezüglich mit dem Ausschuss in Kontakt sei. Es fehle noch eine Restfinanzierung innerhalb der GWG. Das Darlehen sei für die Gemeinde zudem positiv, da Zinsen lukriert werden. Ende der Sitzung: 22:12 Uhr Der Vorsitzende Der Schriftführer Protokoll_GV_Sitzung_20201015.docx Auskunft: Alexander Kasperl+43 5557 6205 |alexander.kasper@st.gallenkirch.at Seite 112 von 12
  1. stgallenkirchvertretung
  2. gallenkirchvertretung
  3. sanktgallenkirchvertretung
20201001_GVE000_konstituierende St.Gallenkirch 01.10.2020 Protokoll über die konstituierende Sitzung der Gemeindevertretung von St. GaIlenkirch vom 01. Oktober 2020 um 19:00 Uhr im Gemeindesaal Anwesende von der Liste „Parteifreie Bürger und SPÖ": Gemeindewahlleiter Bgm. Josef Lechthaler GV Alexander Kasper GV Martin Kleboth GV Johannes Sturm GV Iris Sahler GV Peter Lentsch GV Johannes Felder GV Mario Tschofen GV Norbert Marent GV Niclas Bösch GV Alois Bitschnau EM Christian Netzer Entschuldigt: GV Hansjörg Schwarz Anwesende von der Liste „ÖVP und Unabhängige": GV Daniel Fritz GV Hubert Biermeier GV Steffen Röschl GV Anton Feichtner GV Eugen Lorenzin GV Gabi Juen GV Marietta Fiel GV Nadine Saler EM Raphael Sparr Entschuldigt: GV Jürgen Boden Zuhörerinnen: 15 Schriftführer: Alexander Kasper Protokoll_GV_konstituierende_Sitzung_20201001.docx Auskunft: Alexander Kasper|+43 5557 6205|alexander.kasper@st.gallenkirch.at Seite |1 von 5 Tagesordnung: 01. 02. 03. 04. 05. 06. 07. 08. Begrüßung und Feststellung der Beschlussfähigkeit Gelöbnis der Gemeindevertreterinnen Bestellung einer/eines Schriftführerin/Schriftführers Festsetzung der Zahl der Mitgliedes des Gemeindevorstandes Wahl des Gemeindevorstandes Wahl der/des Vizebürgermeisterin/Vizebürgermeisters Genehmigung der letzten Niederschrift vom 10.09.2020 Allfälliges Erledigung der Tagesordnung: zu 01.: Begrüßung und Feststellung der Beschlussfähigkeit Der Vorsitzende eröffnet um 19:00 Uhr die heutige Sitzung, begrüßt alle Anwesenden und stellt die Beschlussfähigkeit fest. Im Speziellen begrüßt er Bgm. Daniel Sandrell aus Gaschurn und die Mitglieder der neugewählten Gemeindevertretung. Weiters spricht er einen Dank an alle Wählerinnen und Wähler, die Wahlkommissionsmitglieder und die Mitarbeiter der Verwaltung aus. zu 02.: Gelöbnis der Gemeindevertreterinnen Gemäß § 37 GG verliest der Vorsitzende die nachstehende Gelöbnisformel: „Ich gelobe, die Verfassung sowie alle übrigen Gesetze gewissenhaft zu beachten, meine Aufgabe unparteiisch und uneigennützig zu erfüllen, das Amtsgeheimnis zu wahren und das Wohl der Gemeinde St. Gallenkirch nach bestem Wissen und Gewissen zu fördern." Anschließend nimmt dieser von jedem/jeder anwesenden Gemeindevertreter/-in das Gelöbnis ab. Zum Schluss legt auch der Vorsitzende vor der neugewählten Gemeindevertretung dieses Gelöbnis ab. zu 03.: Bestellung einer/eines Schriftführerin/Schriftführers Der Vorsitzende schlägt vor, dass auch weiterhin Gemeindesekretär Alexander Kasper die Funktion des Schriftführers übernehmen soll. Die Liste ÖVP und Unabhängige bringt den folgenden schriftlichen Antrag ein: Die Funktion des/der Schriftführers/Schriftführerin soll in der neuen Legislaturperiode von einer unabhängigen und neutralen Person aus der Gemeindeverwaltung bestellt werden. Da Gemeindesekretär Alexander Kasper gleichzeitig Mandatar ist, so soll dieser auf diese Funktion verzichten. Protokoll_GV_konstituierende_Sitzung_20201001.docx Auskunft: Alexander Kasper|+43 5557 6205|alexander.kasper@st.gallenkirch.at Seite 12 von 5 Der Vorsitzende ersucht um Verständnis, dass dieser Sachverhalt am heutigen Abend nicht geklärt werden kann und bittet um die Bestellung des Schriftführers Alexander Kasper für den heutigen Sitzungsverlauf. Bei der nächsten Sitzung soll diese Thematik noch einmal behandelt werden. Schließlich wird mit 12 zu 9 Stimmen Alexander Kasper zum Schriftführer bestellt. Dieser nimmt die Funktion des Schriftführers an. zu 04.: Festsetzung der Zahl der Gemeindevorstände Im Namen der Liste Team Josef Lechthaler - Parteifreie Bürger und SPÖ wird vorgeschlagen die Anzahl der Gemeindevorstände bei fünf zu belassen. Nachdem kein Gegenvorschlag erfolgt, wird schließlich mit einstimmigem Beschluss die Anzahl der Gemeindevorstände mit fünf Mitgliedern festgesetzt. zu 05.: Wahl des Gemeindevorstandes Der Vorsitzende erläutert, dass It. § 55 GG die Mitglieder einzeln aus der Mitte der Gemeindevertretung durch Stimmzettel zu wählen sind. Gehören der Gemeindevertretung Vertreter verschiedener Parteifraktionen an, so sind die zu besetzenden Stellen auf diese Parteien in Anwendung der Bestimmungen über die Verteilung der Gemeindevertretungsmandate aufzuteilen. Somit entfallen drei Gemeinderäte auf die Fraktion Team Josef Lechthaler - Parteifreie Bürger und SPÖ und zwei Gemeinderäte auf die Fraktion ÖVP und Unabhängige. Der Vorsitzende stellt vor der Wahlhandlung fest, dass leere Stimmzettel oder solche mit anderslautenden Vorschlägen laut Gemeindegesetz als ungültig zu werten sind. Als Stimmenzähler erklären sich Juen Gabi und Johannes Felder bereit. Die von den jeweiligen Fraktionen schriftlich eingebrachten Vorschläge zur Wahl der Mitglieder des Gemeindevorstandes lauten wie folgt: 1. 2. 3. 4. 5. Gemeinderat Gemeinderat Gemeinderat Gemeinderat Gemeinderat Alexander Kasper Daniel Fritz Martin Kleboth Hubert Biermeier Johannes Sturm Liste Liste Liste Liste Liste Parteifreie Bürger und SPÖ ÖVP und Unabhängige Parteifreie Bürger und SPÖ ÖVP und Unabhängige Parteifreie Bürger und SPÖ In je einem gesonderten Wahlgang wird der Reihe nach in geheimer Abstimmung folgendes Ergebnis erzielt: Wahl Wahl Wahl Wahl Wahl des des des des des 1. 2. 3. 4. 5. Gemeinderates Gemeinderates Gemeinderates Gemeinderates Gemeinderates Alexander Kasper Daniel Fritz Martin Kleboth Hubert Biermeier Johannes Sturm 20 Ja-Stimmen, 21 Ja-Stimmen 20 Ja-Stimmen, 17 Ja-Stimmen, 19 Ja-Stimmen, Protokoll_GV_konstituierende_Sitzung_20201001.docx Auskunft: Alexander Kasper|+43 5557 6205|alexander.kasper@st.gallenkirch.at 1 ungültig 1 ungültig 4 ungültige 2 ungültige Seite 13 von 5 Der Vorsitzende gratuliert den neugewählten Gemeinderäten und spricht einen Dank allen vergangenen Gemeinderäten aus. Ein spezieller Dank gilt Irma Rudigier, welche bis zuletzt im Gemeinderat tätig war. zu 06.: Wahl der/des Vizebürgermeisterin/Vizebürgermeister Zur Wahl des Vizebürgermeisters wird seitens der Fraktion Team Josef Lechthaler Parteifreie Bürger und SPÖ der Antrag gestellt, GR Alexander Kasper mit dieser Funktion zu betrauen. In geheimer Wahl wird schließlich Alexander Kasper mit 18 gültigen und 3 ungültigen Stimmen neuerlich zum Vizebürgermeister gewählt. zu 07.: Genehmigung der letzten Niederschrift vom 10.09.2020 Anton Feichtner ersucht um eine Änderung der Niederschrift zu Tagesordnungspunkt 04. wie folgt: „Anton Feichtner nimmt dahingehend Stellung, dass ein Projekt in dieser Größenordnung nicht finanzierbar sei. Ihm ist bewusst, dass die Ortsfeuerwehr Gargellen eine adäquate Lösung brauche, damit die Sicherheit gewährleistet werden kann. Er sieht Einsparungspotential bei den anderen Feuerwehren im Ort. „Der Vorsitzende entgegnet dahingehend, dass die Gemeinde Götzis nicht mit unserer Gemeinde vergleichbar wäre." Schließlich wird die Niederschrift über die Sitzung der Gemeindevertretung vom 10.09.2020 unter Berücksichtigung der genannten Änderungswünsche einstimmig genehmigt. Anton Feichtner hätte es begrüßt, wenn Christian Thöny mit noch mehreren Mitgliedern der Feuerwehr von Gargellen zur Sitzung am 10.09.2020 gekommen wäre. Weiters würde er sich wünschen, wenn mehr Zuhörer zu den öffentlichen Gemeindevertretungssitzungen kommen würden. zu 08.: Allfälliges Der Vorsitzende erklärt eingangs, dass ihm bei der Darstellung der Wahlergebnisse im Gemeindeblatt „Galli" für den Sprengel Gargellen ein Fehler unterlaufen sei. Er werde dies in der nächsten Ausgabe richtigstellen und entschuldigt sich auf diesem Wege. Heute sei ein denkwürdiger Tag, da die österreichische Verfassung genau 100 Jahre alt wurde. Bgm. Josef Lechthaler freut sich auf die kommenden 4,5 Jahre, welche durch die Corona-Pandemie sehr herausfordernd wird. Es stehen vielfältigste Aufgaben an wie: - Räumlicher Entwicklungsplan (REP) Wichtige Investitionen in die Wasserversorgung wie die Erneuerung des Hochbehälters „Hottis" oder der Quellfassung in Vergalden Zukunft Schlachthaus für die Landwirtschaft Protokoll_GV_konstituierende_Sitzung_20201001.docx Auskunft: Alexander Kasper|+43 5557 6205|alexander.kasper@st.gallenkirch.at Seite,4 von 5 Weiterentwicklung der Kinder- und Schülerbetreuung, damit wir als Wohn- und Arbeitsgemeinde attraktiv bleiben Wohnbau- und Nahversorgungsprojekt in Gargellen samt Sicherheitszentrum Touristische Weiterentwicklung speziell bei den Themen Mountainbike, E-Bike und Ganzjahrestourismus, bei dem die Zukunft des Allwetterbad Aquarena eine große Rolle spielen wird Weiters gilt es auf regionaler Ebene die Zusammenarbeit weiter zu intensivieren. An einer Mobilitätslösung und dem Regionalen Räumlichen Entwicklungskonzept (regREK) muss weiter gearbeitet werden. Der Vorsitzende bedankt sich bei seiner Frau Julia für den großen Rückhalt mit einem Blumenstrauß. Als kleine Aufmerksamkeit dankt er auch allen Gemeindevertreterinnen für ihr Mitwirken in diesem Gremium mit einem Blumenstrauß. Vizebürgermeister Alexander Kasper bedankt sich bei der Gemeindevertretung zu seiner Wahl in diese Funktion. Noch mehr freue ihn der neuerliche Vertrauensvorschuss durch die Wählerinnen und Wähler, die ihm zahlreiche Vorzugsstimmen vergeben haben. Die derzeitige Corona-Pandemie führe zu großen Herausforderungen auch in den kommunalen Bereichen. Schließlich erfolgt die Einladung an alle Anwesenden, an einem Umtrunk vor dem Privathaus des Vorsitzenden teilzunehmen. Ende der Sitzung: 19:45 Uhr Protokoll_GV_konstituierende_Sitzung_20201001.docx Auskunft: Alexander Kasperl+43 5557 62051 alexander.kasper@st.gallenkirch.at Seite 15 von 5
  1. stgallenkirchvertretung
  2. gallenkirchvertretung
  3. sanktgallenkirchvertretung
20201001_Gemeindeinfo_06 Silbertal 01.10.2020 zugestellt durch post.at Silbertaler Gemeindeinfo AMTLICHE MITTEILUNG OKTOBER 2020 AUSGABE 6/2020 MACH DICH SICHTBAR Die Monate Oktober bis Jänner gelten auch als die „dunkle“ Jahreszeit. Besonders Fußgänger werden in diesem Zeitraum oftmals zu spät von Autofahrern gesehen. Schuld daran ist häufig das Tragen von zu dunkler Kleidung. Hinzu kommt, dass sich bei Dämmerung und im Dunkeln die Fähigkeit des menschlichen Auges, Objekte wahrzunehmen, erheblich verringert. Autolenker können dunkel gekleidete Fußgänger also nur sehr schlecht erkennen. Dadurch wird auch die Reaktionszeit des Autolenkers drastisch verkürzt. Die Gefahr vom Autofahrer zu spät gesehen zu werden, ist damit allgegenwärtig. Besondere Vorsicht im Straßenverkehr sollte daher gerade in dieser Jahreszeit bei Fußgängern an oberster Stelle stehen. Leuchtstreifen sind im Bürgerservice Silbertal erhältlich. ———————————————————————————————————————————————————–——-- MELDEPFLICHT FÜR HUNDEHALTUNG IM GEMEINDEGEBIET Es darf darüber informiert werden, dass Hundehalter gesetzlich dazu verpflichtet sind, ihren Hund bei der Wohnsitzgemeinde zu melden! Laut Verordnung sind alle Hunde, welche im Gemeindegebiet von Silbertal gehalten werden, innerhalb von 4 Wochen nach dem Erwerb bzw. neu geborene Hunde spätestens nach Ablauf des dritten Lebensmonats, anzumelden. Ebenso ist jeder Hund, der veräußert wurde oder verendete, unverzüglich abzumelden. Der Hundehalter ist ebenso verpflichtet, dem Hund, wenn er außerhalb des Hauses und den zum Haus gehörigen umfriedeten Liegenschaften gehalten wird, eine für das laufende Jahr gültige Hundemarke am Halsband oder sonst gut sichtbar zu befestigen. Für das Halten bestimmter Hunderassen (Kampfhunde) benötigt es eine zusätzliche Bewilligung vom Land Vorarlberg! Hundehalter, die ihrer Abgabenpflicht nicht nachkommen, machen sich einer Abgabenhinterziehung schuldig und haben mit einer Anzeige an die Strafbehörde zu rechnen. An- bzw. Abmeldungen können persönlich, telefonisch oder per E-Mail beim Gemeindeamt durchgeführt werden. Tel. +43 5556 74104 Allgemeinde Info: Bei jedem Spaziergang im Freien sollte der Hundebesitzer Robbydog-Säckle dabei haben und diese auch in den dafür vorgesehenen Mülleimern entsorgen. Robbydog-Säckle können bei der Gemeinde kostenlos bezogen werden. —————————————————————————————————————————————————- GESCHENKSIDEEN AUS DEM MONTAFON Montafoner Geschichtsband, Go & ko Taxijetons und vieles mehr. Erhältlich im Bürgerservice Silbertal Herausgeber: Gemeinde Silbertal, Dorfstraße 8, 6782 Silbertal Telefon: 05556 / 74104 Email: buergerservice@silbertal.at www.silbertal.at VOLLMOND-SAGENWANDERUNG IM SILBERTAL Am Donnerstag, den 1. Oktober 2020 eintauchen in Mystik und Brauchtum mit Hertha Glück ins frühzeitliche Montafon. Reservierung erforderlich auf https://montafon.at/vollmond-sagenwanderung Die Vollmond-Sagenwanderung findet bei jeder Witterung statt. —————————————————————————————————————————————————————— NEUE, ÖSTERREICHWEIT GELTENDE MASSNAHMEN ZUR COVID-19 BEKÄMPFUNG GÜLTIG AB 21.09.2020 Mund-Nasen-Schutz-Pflicht  In allen Geschäften  Im Dienstleistungsbereich  Im Gesundheitsbereich  Im Parteienverkehr bei Behörden  In Schulen außerhalb des Klassenraumes  In der Gastronomie für das Servicepersonal und für Gäste, wenn sie nicht sitzen  Auf Märkten und Messen auch outdoor Für Veranstaltungen ohne zugewiesene Sitzplätze: Indoor max. 10 Personen Outdoor max. 100 Personen Ausgenommen davon sind Begräbnisse sowie religiöse Veranstaltungen. ———————————————————————————————————————————————————————- ZIEGENSTALL GESUCHT Gesucht wird ein Ziegenstall im Silbertal für die Unterbringung von 6 bis 7 Ziegen. Mitteilungen bitte an das Bürgerservice Tel. 05556 / 74104. ——————————————————————————————————————————————–————————-- STELLENANGEBOT Zimmermädchen in Teilzeit beim Panoramagasthof Kristberg Du suchst für 1-2 Tage, auch nur Vormittags möglich, einen Job? Ja! Dann bewirb Dich gleich unter der Telefonnummer +43 5556 72290 bei der Familie Zudrell vom Panoramagasthaus Kristberg. Neben einer sehr guten Bezahlung bekommst Du auch eine Saisonkarte für die Montafoner Kristbergbahn und weitere Vorteile. ———————————————————————————————————————————————————————- STELLENANGEBOT KONSUMVEREIN SILBERTAL Der Konsumverein Silbertal bringt eine Stelle für eine/einen Voll- bzw. Teilzeitkauffrau/Kaufmann zur Ausschreibung. Schriftliche Bewerbungen bitte per Email oder persönlich bis 30 November 2020 an: Sparmarkt Silbertal - Konsumverein Silbertal e.Gen., Obmann Thomas Lerch Dorfstraße 11, 6782 Silbertal oder Email Spar Silbertal: eh10078@sparmarkt.at Email Obmann Thomas Lerch: geschaeftsleitung@traumschnee.at
  1. gemeindeinfo
20200910_GVE047 St.Gallenkirch 10.09.2020 Syntax Warning: Invalid number of shared object groups AjpN Gemeinde St. Gallenkirch Tel-: +43 (0)5557/6205 Fax: +43 (0)5557/2170 Email: gemeindeamt^st.gallenkirch.at OguJ Bezirk Bludenz 6791 St Gallenkirch St. Gallenkirch, 10.09.2020 Niederschrift über die 47. öffentliche Sitzung der Gemeindevertretung von St. Gallenkirch, am Donnerstag, den 10.09.2020, um 20:00 Uhr im Gemeindesaal. Anwesend: Von der Liste Parteifreie Bürger und SPÖ Bgm. Josef Lechthaler (Vorsitzender), Vize-Bgm. Alexander Kasper (gleichzeitig Schriftführer), GR Martin Kleboth, GR Irma Rudigier, Johannes Sturm, Franz Dönz, Alois Bitschnau, Norbert Marent, Peter Lentsch, Erich Thöny; Entschuldigt: Mag.a Sonja Wachter, Johannes Felder, Ing. Hansjörg Schwarz; Von der Liste Volkspartei und Unabhängige GR Mag. Daniel Fritz, Anton Feichtner, Marietta Fiel, Werner Maier, Herwig Schallner; Entschuldigt: GR Hubert Biermeier, Gabi Juen, Nadine Saler, Mag. Steffen Röschl; Tagesordnung: 01. Eröffnung, Begrüßung und Feststellung der Beschlussfähigkeit 02. Genehmigung der letzten Niederschrift vom 06.08.2020 03. Änderung des Flächenwidmungsplanes: a) Klaus Perchtold Beschlussfassung des Umwidmungsentwurfs nach erfolgtem Anhörungsverfahren b) Sarah Frank u. Rene Gruber Beschluss des Umwidmungsentwurfs nach erfolgtem Anhörungsverfahren Beschluss der Verordnung über das Mindestmaß der baulichen Nutzung nach erfolgtem Auflageverfahren 04. Grundsatzbeschluss - Zukunft Feuerwehrhaus Gargellen 05. Auftragsvergabe Projekt Gemeindestraße von L 86 bis GST-Nr. 2050/1 06. Grundsatzbeschluss Ortsbus Gargellen 07. Beratung und Beschlussfassung über die Änderung der Postpartner-Öffnungszeiten 08. Berichte des Bürgermeisters 09. Bausperre Ferienresort Gastauer (nachträglich auf der TO) 10. Bausperre Feriengut Gargellen (nachträglich auf der TO) 11. Allfälliges Seite 1 zu Pkt. 01 Der Vorsitzende eröffnet um 20:00 Uhr die heutige Sitzung, begrüßt alle Anwesenden und stellt die Beschlussfähigkeit fest. Gem. § 41 Abs. 1 GG wird der Tagesordnungspunkt 06. auf Wunsch des Vorsitzenden von der heutigen Tagesordnung genommen. Gem. § 41 Abs. 3 GG bittet der Vorsitzende um die nachträgliche Aufnahme folgender Tagesordnungspunkte: 09. Bausperrre Ferienresort Gastauer 10. Bausperre Feriengut Gargellen Die Gemeindevertretung genehmigt einstimmig die Aufnahme dieser beiden zusätzlichen Tagesordnungspunkte. Anschließend erläutert der Vorsitzende die Gründe für die beantragten Bausperren. zu Pkt. 02 Genehmigung der letzten Niederschrift vom 06.08.2020 Zu den Tagesordnungspunkten 02), 04) und 05 f), werden von den Mandataren Franz Dönz, Anton Feichtnerund Ing. Hansjörg Schwarz Änderungswünsche vorgebracht. Diese werden in der Folge vom Vorsitzenden in die Niederschrift vom 06.08.2020 eingearbeitet. Schließlich wird die überarbeitete Niederschrift einstimmig von der Gemeindevertretung genehmigt. Anton Feichtner würde sich wünschen, dass die Sitzungsunterlagen etwas früher zugestellt werden. zu Pkt. 03 Änderung des Flächenwidmungsplanes: a) Klaus Perchtold - Beschlussfassung des Umwidmungsentwurfs nach erfolgtem Anhörungsverfahren In der Sitzung am 06.08.2020 wurden der Gemeindevertretung die Gründe für die Umwidmung zur Kenntnis gebracht. Es folgte der einstimmig Beschluss für das notwendige Anhörungsverfahren. In der Folge wurde dieses eingeleitet. Es liegen keine Einwände gegen die beabsichtigte Flächenwidmung vor. Seite 2 Beschlussfassung: eine Teilfläche des Grundstückes Gst-Nr .1295, GB St. Gallenkirch, von Freifläche Freihaltegebiet in Freifläche Landwirtschaftsgebiet (12,4 m2) eine Teilfläche des Grundstückes Gst-Nr .1499, GB St. Gallenkirch, von Freifläche Freihaltegebiet in Freifläche Landwirtschaftsgebiet (118,2 m2) eine Teilfläche des Grundstückes Gst-Nr 3075/1, GB St. Gallenkirch, von Freifläche Freihaltegebiet in Freifläche Landwirtschaftsgebiet (454,8 m2) Die Gemeindevertretung beschließt einstimmig die beantragte Flächenwidmung. b) Sarah Frank u. Rene Gruber Beschluss des Umwidmungsentwurfs nach erfolgtem Anhörungsverfahren Beschluss der Verordnung über das Mindestmaß der baulichen Nutzung nach erfolgtem Auflageverfahren In der Sitzung der Gemeindevertretung am 06.08.2020 wurden die Gründe für die beantragte Flächenwidmung erläutert. In der Folge wurden einstimmig das Anhörungsverfahren bezüglich dem Umwidmungsentwurf und das Auflageverfahren für den Verordnungsentwurf über das Mindestmaß der baulichen Nutzung beschlossen. Anschließend wurde seitens der Verwaltung das Anhörungs- und das Auflageverfahren durchgeführt. Es liegen keine Stellungnahmen vor. Beschlussfassung: eine Teilfläche des Grundstückes Gst.-Nr. 678/6, GB St. Gallenkirch, von Freifläche Freihaltegebiet in Baufläche Wohngebiet (300,9 m2) Widmung befristet Folgewidmung: Freifläche Landwirtschaftsgebiet eine Teilfläche des Grundstückes Gst.-Nr. 678/6, GB St. Gallenkirch, von Freifläche Landwirtschaftsgebiet in Verkehrsfläche Straße (36,7 m2) eine Teilfläche des Grundstückes Gst.-Nr. 698/1, GB St. Gallenkirch, von Freifläche Freihaltegebiet in Baufläche Wohngebiet (22,5 m2) Widmung unbefristet Seite 3 Die Gemeindevertretung beschließt schließlich einstimmig die vorliegende Flächenwidmung. Weiters wird das Mindestmaß der baulichen Nutzung mit einer Baunutzungszahl von 10 festgelegt und ebenfalls einstimmig beschlossen. zu Pkt. 04 Grundsatzbeschluss - Zukunft Feuerwehrhaus Gargellen Der Vorsitzende erläutert der Gemeindevertretung den bisherigen Planstand samt Kostenschätzung für das Sicherheitszentrum Gargellen. Anschließend ersucht der Vorsitzende den anwesenden Christian Thöny um einen kurzen Bericht zur jetzigen Situation in Gargellen. Christian Thöny bedankt sich für diese Möglichkeit. In der Folge erläutert dieser die Situation in Gargellen. Ganz speziell nach den Ereignissen im Jahre 1999 kam für ihn die Erkenntnis auf, dass ein spezieller Notfallplan für Gargellen ausgearbeitet werden muss. Der Ort Gargellen sei hinsichtlich neuer Objekte ständig am wachsen. Dafür wird es notwendig, einen dementsprechenden Bereitschaftsdienst zu gewährleisten. Dies ist vor allem im Winter notwendig. Norbert Marent erkundigt sich nach dem Personalstand. Bei der Feuerwehr seien derzeit 15 - 18 Mitglieder, bei der Bergrettung 32 Mitglieder. Franz Dönz erkundigt sich über den derzeitigen Stützpunkt der Bergrettung Gargellen. Er befürwortet es sehr, wenn eine bestmögliche Kooperation zwischen Feuerwehr und Bergrettung besteht. Die Notwendigkeit eines Sanitätsraumes wird von Christian Thöny noch einmal unterstrichen. Im Katastrophenfall sei dies eine unverzichtbare Ausstattung. GR Irma Rudigier hat ganz klare Bedenken hinsichtlich der Finanzierbarkeit eines solchen Projektes und erkundigt sich nach Kooperationsmöglichkeiten. Herwig Schallner spricht auch die Schlagkraft der Feuerwehr im Brandfall an. Im Brandfall ist es sicherlich notwendig, wenn als Sofortmaßnahme eine Feuerwehr vor Ort zur Verfügung steht. Aus seiner Sicht bedarf es daher einer dementsprechenden Investition in Gargellen. Werner Maier sieht ebenfalls Handlungsbedarf für Gargellen. Er erkundigt sich nach der Ausbildung hinsichtlich Atemschutz. Dies wird von Christian Thöny beantwortet. Alois Bitschnau erkundigt sich nach der angedachten Heizung für das neue Objekt. Für ihn stelle sich auch die Frage, ob es tatsächlich WC-Anlagen auf zwei Stockwerken bedarf. Anton Feichtner nimmt dahingehend Stellung, dass ein Projekt in dieser Größenordnung nicht finanzierbar sei. Ihm ist bewusst, dass die Ortsfeuerwehr Gargellen eine adäquate Lösung brauche, damit die Sicherheit gewährleistet werden kann. Er sieht Seite 4 Einsparungspotential bei den anderen Feuerwehren im Ort. Der Vergleich mit Götzis zeige, dass bei knapp 12.000 Einwohner eine Feuerwehr ausreiche. Der Vorsitzende entgegnet dahingehen, dass die Gemeinde Götzis nicht mit unserer Gemeinde vergleichbar wäre. Johannes Sturm schließt sich den Vorrednern an, dass es eine vernünftige Lösung in Gargellen braucht. Im speziellen der vorgesehene Erste-Hilfe-Raum wird seinerseits begrüßt. Herwig Schallner hinterfragt die Förderbereitschaft des Landes hinsichtlich der Finanzierbarkeit von derartigen Einrichtungen. Er hätte es damals als Feuerwehrmann befürwortet, wenn es zu einer Zusammenlegung der Feuerwehren von St. Gallenkirch und Gortipohl gekommen wäre. Warum leistet das Land keine dementsprechende Förderung für den Bergrettungsbereich. Irma Rudigier betont noch einmal die Frage nach der Finanzierbarkeit. Ein Projekt in dieser Größenordnung sei völlig unrealistisch. GR Mag. Daniel Fritz findet es auch merkwürdig, dass die Bergrettung hinsichtlich Förderungen so schlecht bedient werde. Anton Feichtner spricht gegenüber dem Vorsitzenden die Frage nach Einsparmöglichkeiten an. Bei welcher Feuerwehr und in welchen Bereichen soll bzw. kann gekürzt werden. Alois Bitschnau spricht ebenfalls die finanzielle Situation in der Gemeinde an und sieht wenig Möglichkeiten hinsichtlich dem Einsparpotential. Werner Maier gibt zu bedenken, dass es sich bei der Feuerwehr St. Gallenkirch um eine Stützpunktfeuerwehr handelt. Die Einsparung bei Feuerwehrfahrzeugen sieht er eher kritisch. Zusammenfassend schlägt der Vorsitzende vor, dass mögliches Einsparpotential ausgelotet werden soll und mögliche Fördermöglichkeiten noch einmal gegenüber dem Land angesprochen werden sollen. Abschließend bedankt sich Christian Thöny bei der Gemeindevertretung. zu Pkt. 05 Auftragsvergabe Projekt Gemeindestraße von L 86 bis GST-Nr. 2050/1 Der Vorsitzende erläutert nochmals kurz das bereits präsentierte Projekt. Nach erfolgter Ausschreibung durch die Firma M + G Ingenieure liegen folgende Angebote vor: Fa. Jäger Bau GmbH Fa. STRABAG AG Fa. Nägele Hoch- und Tiefbau € 388.765,18 brutto € 405.624,35 brutto € 430.287,66 brutto Seite 5 Fa. Hilti & Jehle GmbH Fa. Wilhelm + Mayer Bau GmbH Fa. Tomaselli Gabriel Bau GmbH Fa. Swietelsky AG € 441.447,16 brutto €462.215,83 brutto €483.790,30 brutto €490.172,18 brutto Somit erfolgt die Auftragsvergabe einstimmig an die Fa. Jäger Bau GmbH zum vorliegenden Angebotspreis von € 388.765,18 brutto. Der Baustart wäre noch für diesen Herbst geplant. Die Verhandlung durch die BH Bludenz ist auf den 23. September fixiert worden. zu Pkt. 06 Dieser Punkt wurde zu Beginn der Sitzung von der Tagesordnung genommen. zu Pkt. 07 Beratung und Beschlussfassung über die Änderung der Postpartner-Öffnungszeiten Der Vorsitzende erläutert die Beweggründe für eine Umstellung auf den Vormittag. Seit Beginn der Führung der Postpartnerstelle wurde immer wieder der Wunsch geäußert, man möge die Öffnungszeiten auf den Vormittag verlegen. Dies im Zusammenhang mit den Öffnungszeiten der Banken. Marietta Fiel schlägt vor, dass die Öffnungszeiten auf Vormittag und Nachmittag gesplittet werden. Johannes Sturm berichtet über die Möglichkeit einer Paketabholstation. Der Vorsitzende schlägt folgende Öffnungszeiten vor: Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag 08:00-12:00 Uhr 07:30-12:00 Uhr 08:00-12:00 Uhr 07:30-12:00 Uhr 08:00-12:00 Uhr Die Möglichkeit der Abholung von Postsendungen, wie z. B. RSa-Briefe etc. ab 07:30 Uhr wird noch etwas in Frage gestellt. Für Berufstätige ist 07:30 Uhr schon recht spät. Es wird aber auch auf die Möglichkeit der Gleitzeit hingewiesen. Schließlich beschließt die Gemeindevertretung einstimmig den vorgelegten Vorschlag. Es soll zu gegebener Zeit zu einer Evaluierung der neuen Öffnungszeiten kommen. zu Pkt. 08 - Berichte des Bürgermeisters 07. Aug 08. Aug Eröffnung Themenschwerpunkt Volksmusik - Schulplatz St. Gallenkirch Einweihung der Flutlichtanlage beim Tennisplatz Gortipohl Seite 6 13. 16. 17. 18. Aug Aug Aug Aug 20. Aug 21. Aug 24. 29. 03. 07. Aug Aug Sep Sep 09. Sep 10. Sep Freiluftkino - Schulplatz St. Gallenkirch Gemeindevorstandssitzung Konzert „Jazz in der Au" - Kneippanlage Gortipohl Sitzung der Gemeindewahlbehörde Ortsbegehungen mit der Firma Securplan zur Ausarbeitung der Katastrophenschutzpläne Naturschutzrechtliche Verhandlung- Umbau Valiserabahn Begehung der mögl. Quellfassungen in Vergalden Besprechung mit SPAR Vorarlberg über die zukünftige Zusammenarbeit in Gargellen Sitzung der Grundverkehrs-Ortskommission Offenes Atelier im Rahmen des SiIvrettAtelier auf der Nova Stoba Konzert in der Pfarrkirche St. Gallenkirch - Montafoner Resonanzen Besprechung mit allen Volksschulen und Kindergärten über die Schutzmaßnahmen im Zusammenhang mit der Corona-Ampel an den Einrichtungen - derzeit alles auf „GRÜN" Gespräch mit Rhomberg-Bau über Wohn- und Nahversorgungsprojekt Gargellen 1. Schulung der Gemeinde-Einsatzleitung im Rahmen der Überarbeitung der Katastrophenschutzplänen Abschlusskonzert des Montafoner Blasmusikseminars an der Mittelschule Gortipohl Bezüglich Quellfassung Vergalden wurde am 20. August eine Begehung durchgeführt. Neben der Birkenwang-Quelle wurde eine noch viel bessere Quelle etwas taleinwärts untersucht. Zur besseren Erhebung wurde bei der BH um naturschutzrechtliche Genehmigung zur Ausführung von Sondier-Schlitzen mittels Schreitbagger angesucht. Bezüglich Blaas-Grundstück in Gortipohl soll nun nach Abstimmung mit dem Notar und dem Eigentümer das Grundstück zuerst umgewidmet werden. Dazu wird auf der nächsten ordentlichen GV-Sitzung das Umwidmungsverfahren mittels Raumplanungsvertrag angestoßen. Der Gallimarkt wird aufgrund der derzeitigen Corona-Empfehlungen abgesagt. Der Vorsitzende verteilt ein Forderungspapier von Fridays for Future Vorarlberg, welches an alle Vorarlberger Gemeinden gerichtet ist. Weiters werden noch anderweitige Unterlagen der Gemeindevertretung zur Verfügung gestellt. Auf Vorschlag des Vorsitzenden soll die konstituierende Sitzung der Gemeindevertretung voraussichtlich am Freitag, den 09. Oktober 2020, um 19:00 Uhr im Gemeindesaal stattfinden. zu Pkt. 09 Bausperre Ferienresort Gastauer Seite 7 Der Vorsitzende berichtet der Gemeindevertretung über den vorliegenden Antrag der Mitbesitzer des Ferienresort Gastauer, in welchem der Umbau des bisherigen Restaurant samt Küche in weitere Appartements beantragt wird. Johannes Sturm erkundigt sich über die Gründe, warum das Restaurant nicht mehr besteht. Hier dürften wohl wirtschaftliche Überlegungen die Hauptgründe sein. Alois Bitschnau will sich eine derartige Vorgehensweise auf keinen Fall gefallen lassen. Dem schließt sich auch voll und ganz GR Mag. Daniel Fritz an. Hier gelte es Einhalt zu gebieten. Auch sonst zeigt die Gemeindevertretung in dieser Sache Geschlossenheit und befürwortet die Erlassung eines Bebauungsplanes. Die Bausperre hat den Zweck, eine einer möglichen Erlassung eines Bebauungsplanes entgegenstehende Bauführung im Bausperrenbereich zu verhindern. Sie soll neben den Kriterien des § 28 Abs 2 und 3, RPG insbesondere die Nutzungsstruktur, die funktionale Verflechtung mit dem Zentrum und den Wohnungsflächenanteil im Verhältnis zu anderen Nutzungen vorgeben. Die Gemeindevertretung beschließt einstimmig die Verhängung einer Bausperre auf den GST-Nr. 2028/1, 2028/2 und 2029/2. Dies an Hand des vorliegenden Verordnungsentwurfs, welcher vom Vorsitzenden ausgearbeitet worden ist. zu Pkt. 10 Bausperre Feriengut Gargellen Die Familie Kessler beabsichtigt ein weiteres Objekt beim Feriengut in Gargellen zu errichten. Die Bausperre erfolgt zur Sicherung der Durchführung der beabsichtigten Überarbeitung des Flächenwidmungsplanes. Sie soll eine einer möglichen Änderung des Flächenwidmungsplanes entgegenstehende Bauführung im Bausperrenbereich verhindern. Die Gemeindevertretung beschließt schließlich einstimmig die Verhängung einer Bausperre auf den GST-Nr. 4587/1, 4587/2, 4856, .1103/2, .1103/1, 4597/8, 4586, 4597/2, .1096/2, .1095/1 und 4591 beim Feriengut Gargellen. Dies ebenfalls an Hand des vorliegenden Verordnungsentwurfs, welcher vom Vorsitzenden ausgearbeitet worden ist. zu Pkt. 11 - Allfälliges Anton Feichtner spricht sich dagen aus, dass sich auf dem Kinderspielplatz Hunde befinden. Dies sollte verboten werden. Alois Bitschnau erkundigt sich über den zeitlichen Verlauf der Bauarbeiten bei der SIMO und berichtet über die umfangreichen Rohr- und Kabelverlegungen auf dieser Großbaustelle. Seite 8 Franz Dönz spricht einen verlegten Baum bei der gedeckten Illbrücke nach der Garfreschabahn an. Herwig Schallner spricht die unbefriedigende Sachlage bei der Balbierbachrücke in Gortipohl an. Lt. dem Vorsitzenden ist leider noch keine Lösung in Aussicht. Anton Feichtner spricht den starken Holzbewuchs in der Tramosa an. Diesbezüglich wird derzeit lt. dem Vorsitzendem eine groß angelegte Aktion für 2021 vorbereitet. Neben der Ausholzung von Wildbächen sollen insbesondere Neophyten bekämpft werden. Ende der Sitzung: 22:30 Uhr Der Schriftführer Der Vorsitzende Seite 9
  1. stgallenkirchvertretung
  2. gallenkirchvertretung
  3. sanktgallenkirchvertretung
1144 Treffer

Kategorie


Anmelden

Copyright

Vorarlberger Gemeindedokumentation,
Markus Kuhn

Zuletzt geändert




Kontakt

Holzriedstraße 33, TOP A1_4
A-6960 Wolfurt

+43 0 557 46 48 90