1130 Treffer
  Dokument Gemeinde Datum geändert Inhalt des Dokuments Schlagworte
GaPa_Zitig_20090901 Gaschurn 01.09.2009 04.06.2021, 07:17 Amtliche Mitteilung Zugestellt durch Post.at Ausgabe September 2009 GaPa - Zitig GaschurnPartenen LANDTAGSWAHL AM SONNTAG, 20. SEPTEMBER 2009 Am 20. September 2009 findet die Landtagswahl statt. Die Wahllokale in den Tourismusbüros Gaschurn und Partenen sind von 08:00 Uhr bis 12:00 Uhr für Sie geöffnet. Sollten Sie verhindert sein, haben Sie die Möglichkeit, eine Wahlkarte zu beantragen. Anträge auf Ausstellung einer Wahlkarte können mündlich spätestens bis Freitag, 18. September 2009, 12:00 Uhr gestellt werden. Schriftliche Anträge müssen bis spätestens Mittwoch, 16. September 2009 beim Gemeindeamt einlangen. Ebenfalls bis 18. September 2009 kann ein schriftlicher Antrag gestellt werden, wenn Sie die Wahlkarte persönlich abholen. Für die „briefliche“ Übermittlung der Wahlkarte bestehen verschiedene Möglichkeiten: • Übermittlung durch die Post oder durch einen anderen Postdienstleister; • Abgabe im Gemeindeamt entweder persönlich oder per Boten; • Einwurf der Wahlkarte in den Briefkasten des Gemeindeamtes; Ausfüllen des Stimmzettels (speziell für Erstwählerinnen und Erstwähler): 1. Sie wählen eine Partei, indem Sie in den Kreis neben die Parteibezeichnung ein Kreuz oder ein sonstiges unmissverständliches Zeichen setzen. 2. Weiters können Sie den wahlwerbenden Personen, der von Ihnen gewählten Partei, Vorzugsstimmen geben. 3. Zu diesen wahlwerbenden Personen zählt auch ein von Ihnen allenfalls beigefügter „freier Wahlwerber“. Diese Person darf nicht in den auf dem Stimmzettel angeführten Wahlwerbenden einer anderen Partei entnommen sein; sie muss so klar bezeichnet sein, dass eine Verwechslung mit einer anderen wählbaren Person ausgeschlossen ist. 4. Sie haben drei Vorzugsstimmen. Zwei davon können Sie auf dieselbe wahlwerbende Person vergeben. Setzen Sie für jede Vorzugsstimme ein Kreuz in das Kästchen neben der bevorzugten wahlwerbenden Person. Machen Sie von Ihrem Wahlrecht Gebrauch! September 2009 In dieser Ausgabe: Berichte……………….1-13 Termine……………..14-21 Verschiedenes….22-27 Tourismus……..…..27-29 Soziales………...…..30-31 Vereine……………..32-35 GaPa - Zitig September 2009 Seite 2 HOTEL-PENSION NOVA BETRIEBSÜBERGABE Frank Sohler und Nadine Juen sind ein Beispiel dafür, dass Familienbetriebe auch in Zukunft attraktiv sind. Voller Tatendrang und Freude haben die beiden Jungunternehmer den elterlichen Betrieb der langjährigen Eigentümer Margit und Elmar Sohler in Gaschurn übernommen. 1972 bauten die Eheleute Margit und Elmar Sohler den Betrieb in die „grüne Wiese“ mitten im Zentrum von Gaschurn und entwickelten diesen zu einem der Vorzeigebetriebe Gaschurns. Zufriedene Gäste, großes Engagement für Einheimische, Gäste und Vereine zeichnen das Hotel-Pension Nova*** ( www.hotel-nova.com ) aus. „Frank Sohler und Nadine Juen sind voller Elan und stecken voller neuer Ideen. Sie werden den Betrieb mit viel Freude und Charme weiterführen“, so Bürgermeister Martin Netzer, der zur Betriebsübernahme gratuliert und Margit und Elmar Sohler für ihren Einsatz im Tourismus aber auch im sozialen Leben der Gemeinde Gaschurn dankt. GRATULATION DEM BRAUTPAAR Patricia Wachter und Thomas Felder haben sich am Freitag, dem 4. September 2009 im Standesamt Schruns das „JaWort“ gegeben. Die Gemeinde Gaschurn gratuliert recht herzlich und wünscht dem frisch vermählten Brautpaar alles Gute für ihre gemeinsame Zukunft! GaPa - Zitig September 2009 Seite 3 SEITE DES BÜRGERMEISTERS Landtagswahl – 20.09.2009 In wenigen Tagen findet die Landtagswahl statt. Sollten Sie verhindert sein oder noch nicht genau wissen, ob Sie am Wahltag in Ihrem Wahllokal Ihre Stimme abgeben können, haben Sie die Möglichkeit, Ihre Stimme per Briefwahl abzugeben. Die Wahllokale in den Tourismusbüros Gaschurn und Partenen haben in der Zeit von 08:00 Uhr bis 12:00 Uhr geöffnet. Bei Bedarf können Sie bis zum 18.09.2009 schriftlich oder über unsere Homepage eine Wahlkarte bestellen oder eine solche unkompliziert im Gemeindeamt Gaschurn mitnehmen. Eigentlich sollte jede/r Wahlberechtigte die neue und wählerfreundliche Möglichkeit der Mitbestimmung im Lande nützen. Egal welche Partei oder welche Person Sie wählen, wichtig ist, dass Sie wählen. Nur so kann das hohe Gut der Demokratie auch funktionieren. Sollten Sie jemanden persönlich unterstützen wollen, können Sie insgesamt drei Vorzugsstimmen – maximal zwei für eine Person - vergeben, wobei diese nur dann Gültigkeit haben, wenn Sie auch dieselbe Liste ankreuzen. Eine Stimmabgabe ist immer dann gültig, wenn Ihr Wählerwille zweifellos erkennbar ist. Geben Sie Ihre Stimme jener Liste und jenen Menschen, die Ihren Erwartungen am meisten gerecht werden und denen Sie auch zutrauen, dass sie das, was sie Ihnen im Wahlkampf in Aussicht stellen, auch umsetzen können. Das Land Vorarlberg steht heute im Bundesvergleich besser als viele andere Länder in Österreich da. Sorgen Sie mit Ihrer Stimme dafür, dass das auch so bleibt! In diesem Sinne danke ich Ihnen schon jetzt für Ihre Stimmabgabe und hoffe auf ein für uns alle zufriedenstellendes Ergebnis. Wohnbau Partenen Leider ist das Projekt Wohnbau Partenen durch die Berufung zweier Nachbarn und in Folge der Erhebung einer Vorstellung bei der Aufsichtsbehörde etwas ins Stocken geraten. Wir befinden uns in einem Rechtsstaat. Jede/r hat die Möglichkeit, die zur Verfügung stehenden Rechtsmittel zu ergreifen. Das ist auch gut so. Leider hat dies zur Folge, dass es bei der Umsetzung des Projekts zu Verzögerungen kommt. Wir werden sehen, ob es möglich ist, den zum Ziel gesetzten – sofern optimale Bedingungen herrschen – Einzugstermin Winter 2010/11 zu halten. Derzeit stellt sich die Lage so dar, dass mit einer möglichst baldigen Entscheidung der Bezirkshauptmannschaft Bludenz über die Vorstellung im Jahr 2009 zumindest noch der Abbruch der Objekte erfolgen könnte. Eine Vorstellung hat grundsätzlich keine aufschiebende Wirkung. Jedoch wäre das Risiko, sollte die Aufsichtsbehörde doch einen Mangel feststellen, auf Seiten des Bauträgers. Daher erscheint es klüger, die Entscheidung der BH Bludenz abzuwarten. Bürgermeister Martin Netzer Seite 4 GaPa - Zitig September 2009 (Fortsetzung von Seite 3) Kunscht id´s Darf Das Projekt „Kunscht id´s Darf“ in Partenen war ein voller Erfolg. Die Besucher waren begeistert. Partenen ist an sich schon ein Schmuckkästchen, aber diese Veranstaltung stellte im heurigen Jahr die Krönung dar. An dieser Stelle möchte ich mich ganz besonders bei den Veranstaltern und Betrieben bedanken, die dazu beigetragen haben, Partenen an einem wunderschönen Tag ins Rampenlicht zu stellen. Besonders hervorheben möchte ich jedoch die Initiatoren, Künstler und Mitaussteller Dieter Schneeweiß, Martin Pfefferkorn, Rudolf Farkas als auch Stefan Kothner und Anita Battlogg sowie Rosmarie Rudigier, Waltraud Büsch, Erich Weber, Kurt Wuitz. Eine solche Veranstaltung ohne die Mithilfe aller ist nur schwer machbar. Daher auch ein herzliches Dankeschön an Marlies und Albert Schöpf (ihr denkmalgeschütztes Haus wurde trotzdem, dass es nicht zur Veranstaltung gehörte, bewundert), Maria Schöpf und Gerhard Winkler (Guter Tropfen), Egon Pfefferkorn (Schnitzerei), Martha und Adolf sen./jun. Berger (Sonne), Pfarrer Joe Egle (Bischof Rudigier Platz), Vorarlberger Illwerke AG (Vallülahaus), Ingrid und Lothar Dona (Partenerhof), Sabine Saler und Bernhard Scheucher (Zur Backstuba) und Christian Schöpf (Hubertusklause). Ein Dank gilt auch der Ortsfeuerwehr Partenen, die sichergestellt hat, dass das zur „Fußgängerzone erklärte“ Zentrum Partenens reibungslos funktioniert hat. Mountainbike Marathon Montafon – MMM3 Das Montafon aber auch unsere Gemeinde mit Unterstützung unserer Vereine hat gezeigt, was machbar ist, wenn Schade. Die Hoffnung stirbt zuletzt. Wichtig ist, dass das Wohnbauprojekt schlussendlich für Partenen umgesetzt werden kann. Das Projekt mit 14 bzw. 15 Wohneinheiten, Passivhausstandard, Wärmepumpen, Tiefgarage, Aufzug und kompletter barrierefreier Ausführung, soll ein Vorzeigeprojekt für Partenen werden und aufzeigen, dass es im Land Vorarlberg möglich ist, auch in Ortschaften wie Partenen Wohnraum zu schaffen. Nur so können für junge Familien und ältere Menschen Wohnungen geschaffen werden, die auch sicherstellen, dass die Nahversorgung, Kindergarten und Volksschule aber vor allem das Dorfleben in der derzeitigen Qualität erhalten werden kann. Manches Mal würde ich mir wünschen, dass in unserer Gemeinde so viel Energie zum Positiven aufgebracht wird, wie manche dafür aufwenden, gegen etwas zu sein. In vielen bisherigen Projekten war der Aufschrei groß und schlussendlich erkannte man nachher, dass die Entscheidung richtig war. An dieser Stelle kann ich nur an Projekte wie den Tschambreutunnel, den beleuchteten Radweg, die neuen Straßenbezeichnungen, den Jugendraum, die Hochmontafon Tourismus GmbH, die Lauf– und Nordic Walking-Szene, etc. erinnern. Diese Projekte wurden nicht umgesetzt, weil jemand dagegen war, sondern weil sich die Mehrheit dafür ausgesprochen hat. Das ist das, was Demokratie ausmacht. So bleibt nur zu hoffen, dass das Wohnbauprojekt schlussendlich gebaut und sobald als möglich an die Menschen übergeben werden kann, die weiterhin oder in Zukunft in Partenen leben möchten. GaPa - Zitig September 2009 Seite 5 alle zusammen helfen und an einem Strang ziehen. Die Gebrüder Alexander und Tobias Stergeotis haben wieder einmal mehr gezeigt, dass sie Profis in diesem Bereich sind. Nur die härtesten TeilnehmerInnen sind auf den Strecken unserer Gemeinde gefahren. Dies war nur möglich, weil sowohl die Grundeigentümer als auch die Güterweggenossenschaften aber auch die Vereine, beide Ortsfeuerwehren und Bergrettungen, die Wige Hochmontafon, die Dorfgemeinschaft, der SV Gaschurn-Partenen, die Bergfreunde Partenen, die Funkenzunft Gaschurn, der SCS Partenen mit vielen freiwilligen HelferInnen für Sicherheit und Betreuung der TeilnehmerInnen gesorgt haben. Danke! Wir hoffen alle auf eine Wiederholung im nächsten Jahr. Blumenschmuck Jessika und Monika Wachter haben diesen Sommer hindurch durch ihre perfekte Blumenpflege zu einem sehr schönen Ortsbild in Gaschurn und Partenen beigetragen. Wir hoffen, dass Monika diese Aufgabe auch im nächsten Jahr wieder wahrnimmt. Danke für die geleistete Arbeit! Klettergarten Rifa Der Klettergarten Rifa wird durch Einheimische und Gäste sehr angenommen. Die Kombination zwischen Blockhütte mit WC, Spielplatz, Klettergarten, Schulungsklettersteig, Grillplatz, vorbeiführendem Rad- und Wanderweg stellt sich als ideal dar. Was noch nicht ganz optimal läuft ist, dass immer wieder Fahrzeuge nicht am Parkplatz sondern – trotz Fahrver- botstafel – im Klettergartenbereich oder gar neben dem Radweg abgestellt werden. Hier bitten wir darum, den Radweg nicht zu befahren und den zum Abstellen von Fahrzeugen geschaffenen Parkplatz zu benützen. Schauen Sie doch mal vorbei und probieren Sie diese neue Infrastruktur aus. Klettern Sie jedoch bitte nur gesichert und nicht ohne entsprechende Kenntnisse. Die Bergführer des Tales stehen Ihnen gerne zur Verfügung. Zum Abschluss bleibt mir nur wie immer allen Danke zu sagen, die zur positiven Weiterentwicklung unserer Gemeinde beitragen und mithelfen zu einen anstatt zu entzweien. Nur so werden auch weiterhin Einheimische oder Gäste in Gaschurn-Partenen leben bzw. ihren Urlaub bei uns verbringen wollen. Zur positiven Stimmung und zu einer erfolgreichen Zukunft kann jede/r einen Beitrag leisten und ist auch immer eingeladen, dies zu tun. Uns allen und unseren Gästen wünsche ich noch einen schönen und genussvollen Herbst – die Montafoner Genusswochen bieten sich hier geradezu an – und freue mich schon jetzt auf einen guten Start in den Winter 2009/10. Martin Netzer Bürgermeister Seite 6 GaPa - Zitig September 2009 BLINDES VERTRAUEN W ANDERKUGELN ALS KLEINE WUNDERKUGELN M IT BLINDEN IM GEBIRGE UNTERWEGS Wolfgang Heiler hat die Berge „gefühlt“ und Benny (6) war sein zuverlässiger Wanderführer Sie haben Landschaft gefühlt, Gebirgswege erkundet, Seen und Bäche gehört, Energie gespürt, Berge geschmeckt und Hüttenzauber erlebt. Die sechs Frauen und Männer sind blind oder schwerstsehbehindert. Sie sind von 1051 Metern Meereshöhe auf 2500 Meter gewandert. Beate Bauer aus Heilbronn sagt nach vier Tagen Bergerlebnis: „Ich bin sehr froh, dass ich es gemacht habe.“ Sie meint, das sei jetzt ihre letzte Bergtour gewesen. Für ihre Begleiterin Elli Schmitt war es die erste: „Ich hatte Null Erfahrung mit dem Gebirge.“ Sie geht die Bergwanderung mit einem Schuss Humor an. „Ich dachte, Ihr seid noch hinter mir. Ich habe dauernd auf Euch gewartet“, erklärt sie, als sie nach Überwindung des finalen „Hüttenschinders“ als Letzte die Heilbronner Hütte erreicht. Die Idee zur ungewöhnlichen Wanderung hatte Wolfgang Heiler. Der 45jährige ist seit einem Unfall im September 2003 blind. Er ist Vorsitzender der Bezirksgruppe Heilbronn im Blindenund Sehbehindertenverband Ost-BadenWürttemberg (BSVOBW). 2009 besteht seine Organisation 100 Jahre. Zu diesem Anlass hat er die Wanderung vorgeschlagen. Der Verwaltungsmitarbeiter in der Staatsdomäne Hohrainhof bei Talheim war im letzten Jahr erstmals im Verwall wandern: „Ich habe Feuer gefangen. Mir war es wichtig, auch anderen die Möglichkeit zu bieten, das erleben zu können.“ Die Sektion Heilbronn des Deutschen Alpenvereins hat es möglich gemacht und zu den persönlichen Begleitern noch drei bergerfahrene Hüttenprofis bereit gestellt. . Für Wolfgang Heiler ist das beruhigend: „gehen, orientieren, aufnehmen, genießen ist kraftraubend. Da ist es gut, zu wissen: Für das Drumherum ist gesorgt.“ Nach der Übernachtung im familiär geführten Hotel Sonne im Dorfkern von Partenen, nach der Aufnahme von „Energie“ und Wissen über das neue Kavernenkraftwerk Kops II im gegenüber liegenden Informationszentrum der mit der EnBW vertraglich verbundenen Illwerke, nach dem dreigängigen Abendessen geht die dreizehnköpfige Gruppe am anderen Morgen von Partenen (1051) auf bequemen Wegen hinauf zum Hochtal Ganifer (1443 m) und dann über die Baumgrenze zur Verbella Alpe (1938 m). Zwei kleine Kugeln an einem kurzen Strick sind die Verbindung zwischen Max und Wolfgang. Max Wilhelm wandert gerne in den Bergen. Er kennt nur einen Feind: „Die Angst.“ Sie macht unsicher. Und er kennt seinen Vorteil: „Wenn man es oft macht, kennt man keine Angst.“ Abgesehen davon, dass er die kritischen Stellen nicht sieht. Dafür ist sein sehender Begleiter Wolfgang Moser aus Schwaigern dabei. Die beiden murmelgroßen Kugeln am sieben Zentimeter (Fortsetzung auf Seite 7) GaPa - Zitig September 2009 Seite 7 kurzen Strick, der zwischen Mittel- und Ringfinger geklemmt wird, „erleichtern uns die Wanderung“, erklärt er. Diese Wanderkugeln sind kleine Wunderkugeln. Große Schritte, kleine Schritte – die beiden haben den „kurzen Draht“. Ein sanftes Ziehen steuert Bewegungsabläufe. Für einfachere Wegstrecken stellt der dünne Blindenstock quasi als „lange Leine“ die Verbindung her. Und dann erleben die Begleiter verkehrte Welt: „Lauf‘ Du drauf zu, ich halt mich an Dir fest“, sagt der sehende Wolfgang zu Max, der mit strammem Schritt vorauseilt. Nur drei Stunden sind für die ersten 900 Höhenmeter notwendig. Exakt die Zeit, die auf den amtlichen Wegeschildern ausgewiesen ist. Die Begleiter staunen. Der blinde Michael Scharch aus Heilbronn, der mit seiner sehbehinderten Frau Dorothee dabei ist: „Der Aufstieg war schön und angenehm.“ Die Sonne macht mit. Nach der kräftigenden Jause an der Verbella-Alpe mit Wurst und hier gerührtem Käse geht es gestärkt entlang vom Verbella-Bach auf die nächsten 400 Höhenmeter. Weiße Flächen auf beiden Seiten des Weges deuten darauf hin, dass in dieser Höhe zwei Tage vor Beginn der Wanderung noch fünfzig Zentimeter Schnee lagen. Die Sonne hat ihn wenigstens auf dem Weg wegtauen lassen. Die Hütte selbst liegt noch in einem weißen Schneefeld. Schon wieder eine neue Welt für die Blinden: Treppen, Türen, Möbel stehen anders als daheim. Ein schmackhaftes dreigängiges Abendessen mit Heilbronner Wein und Eppinger Palmbräu-Bier im gemütlichen Ludwig-Link-Zimmer der Neuen Heilbronner Hütte leitet über zum unterhaltsamen Hüttenabend mit Musik und Humor von Paul aus Mathon. Es wird getanzt. Und spät am Abend spielen Paul und sein neuer blinder Freund Max, für den Hüttenwirt Fredi Immler hoch droben ein Akkordeon findet, flotte Duette. Bei einer Wanderung in der Bergwelt des Verwallgebietes sollen am dritten Tag neue Grenzen erprobt werden. Es geht über die erste Etappe des Friedrichshafener Weges noch einmal über 250 Höhenmeter aufwärts in die Hochebene. Hier ist alles drin: Steigungen, schmale Wege, Geröll, Schnee, Wasser, Gefälle. Volle Konzentration ist verlangt. Schneefelder sind eine zusätzliche Erschwernis. Es ist oft matschig, rutschig. Umsichtig wird Schritt für Schritt gemacht. Alle passen hochkonzentriert auf. Die Wanderer, die Mitwanderer; Führhund Benny ist in seinem Element. Er hilft seinem Herrn, selbstständig zu bleiben. Benny ist ein Golden Retriever – einer dieser sympathischen Hunderasse, die sich als zuverlässiger Partner in vielen Lebenslagen bewährt hat. Benny hat kaum Augen für die Schönheiten der Natur. Sein Interesse gilt seinem Herrn. Das Führungsgeschirr ist die wichtigste Verbindung zwischen ihm und Wolfgang Heiler: „Wir sprechen miteinander über das Geschirr.“ Benny testet mit den Pfoten den steinigen Untergrund, zieht nach links, nach rechts, schiebt Wolfgang Heiler auf den optimalen Weg. Er zieht nach oben. Heiler spürt am Neigungswinkel des Geschirrs, wie hoch er den Wanderstiefel setzen muss. Der Hund muss gegen sein Naturell arbeiten. Er weiß: Sein Herr kann nicht solch große Sprünge machen wie er. Also nimmt er sich zusammen, zeigt Hindernisse zuverlässig an. Dorothee Scharch hat eine besondere (Fortsetzung auf Seite 8) Die Wanderkugeln sind eine gute Verbindung (Michael und Dorothee) Seite 8 GaPa - Zitig September 2009 (Fortsetzung von Seite 7) Schwierigkeit: „Wir Restseher versuchen, das, was rauszuholen ist, über den Sehrest zu machen.“ Aber sie sieht den Wegeverlauf nicht. Ihre Vornamensschwester Dorothee Spohrer aus Beilstein blickt gezielt nach unten. Sie muss sich total darauf konzentrieren, wo sie ihre Füße hinsetzt. Vor dem Abstieg hat sie ehrlich „Bammel“. Der Weg nach unten ist noch schwieriger. Mit dem Stock an der Hand geht alles gut. Aufregend ist diese Bergwanderung auch für die Begleiter. Trifft der blinde Wanderer den nächsten Stein, findet er den sicheren Tritt? Michael Scharch beruhigt Volker Nowacki und Karl Heiß auf seine Art: „Ich werde irgendwo hintreten, wo Ihr nicht hintreten würdet. Sagt nichts, wenn es nicht wirklich gefährlich wird.“ Sein persönliches Fazit: „Der Weg war einen Versuch wert und leistbar.“ Dorothee Scharch am Abend: „Heute war es für mich sehr angenehm, dass ich nicht alleine die Führerin war.“ Ihr Mann ergänzt ganz nüchtern: „Auf dem trockenen Weg hätte ich mich auch eingewöhnen müssen.“ Beim Hüttenabend spielt Max auf dem Akkordeon „Wenn der Frühling kommt …“. Abstieg von der Neuen Heilbronner Hütte vorbei an der Verbella-Alpe Richtung Kops-Stausee. Von dort geht es mit dem Bus zum Silvretta-Stausee auf der Bieler Höhe. Eine halbstündige entspannende Boots-Rundfahrt in reiner Luft und vorbei an rauschenden Bergbächen bringt ein zusätzliches Gefühl. Noch 30 Kehren der Silvretta-Hochalpenstraße und das Tal hat die Wandergruppe wieder. Wolfgang Heiler zieht Bilanz. „Laufen können wir daheim auf Wegen, die wir Das Geschirr ist die wichtige Verbindung zwischen Herr und Hund. kennen, alle. Wir können aber nicht wegrennen. Wir können uns oft nicht auspowern. Die Orientierung zwingt uns zum vorsichtigen Gehen.“ Deshalb war es für ihn „ein Genuss, diese Bergstrecken zu laufen und die Grenzen zu erleben – und das in dieser Höhe, in fremder und so malerischer Umgebung.“ Dort oben bewegt er sich leichter als in der Stadt mit ihren vielen akustischen Ablenkungen, mit höhengleichen Fußgängerzonen, in denen sich gleichzeitig Menschen, Räder, Busse bewegen. Wie „sieht“ er die Berge? Die Luft, die sich verändert, die Geräusche vom Wasser, von Vögeln, der Stein in der Hand, der Sonnenstand – sie „zeigen“ ihm Landschaft: „Der Wind sagt etwas aus über die Breite des Tales.“ Er „fühlt“ die Berge. Heiler hat aus seiner sehenden Zeit eine Vorstellung von Landschaft. Als Vorbereitung auf die Reise hat er sich die Landkarte samt Höhenlinien erklären lassen. Gipfelangaben und Ausdehnungen eines Tales in Kilometern formen zusammen mit Erinnerungsbildern seine Welt. Aus dem Hören wird sein Sehen. Er sieht, aber anders. „Wer sagt denn, dass das, was alle sehen, die Wirklichkeit ist?“ lautet die Philosophie des Ilsfelders. Jeder macht sich sein eigenes Bild von der Erde. Wolfgang Heiler auch. Wie sieht die Bergwelt im Verwall aus? „Atemberaubend.“ Er weiß: „Jeder hat auf seine Art etwas mitnehmen können. Das wirkt nach.“ Für ihn ist es „nur noch ein Jahr“. Dann will er wieder auf die Heilbronner Hütte wandern. Sein Sohn Markus (19) wird das Erlebte in ein Projekt für den Religionsunterricht münden lassen: „Man spürte diesen GaPa - Zitig September 2009 Seite 9 Willen, Barrieren zu suchen und darüber zu gehen.“ Gerhard Schwinghammer Zitat „Nutze die Barriere, klettere darüber, und du wirst ein neues Land entdecken.“ Blindes Vertrauen in 2.500 Metern Höhe auf Geröll und Schnee Andy Holzer, blinder Extrembergsteiger DANK AN GÜNTHER ALTENHOFEN Am 18.07 2009 trafen sich der alte und der neue Vorstand, Günther Altenhofen und zwei seiner langjährigen Helfer, Dieter Kraus und Burkhard Ohl zu einer Feierstunde auf der Wiesbadener Hütte. Günther hatte nach 30 Jahren sein Amt als Hüttenwart zur Verfügung gestellt und da er während der Mitgliederversammlung alpenvereinsdienstlich abwesend war, wurde er auf der Wiesbadener Hütte gebührend verabschiedet. Seite 10 GaPa - Zitig September 2009 VON DRESDEN BIS NACH PARTENEN 803 km — von der Treppe in RadebeulWeintraube zur Europatreppe 4000 in Partenen oder von RadebeulWeintraube (Dresden) nach Partenen In Radebeul-Weintraube bei Dresden wird alljährlich der Sächsische Mt. Everest Treppen-Marathon veranstaltet. In Partenen hingegen messen sich die TeilnehmerInnen jedes Jahr am längsten geraden Sportgerät, der Europatreppe 4000. Das war der Anlass für Herbert Jürgen Hoffmann, von einer Treppe zur anderen zu wandern. Am 12.07.2009 startete er in RadebeulWeintraube und am 23.07.2009 ist er um 11:42 Uhr in Partenen angekommen. Herbert Jürgen Hoffmann wurde bei seiner Ankunft in Partenen am Ziel seines 803 km langen Erlebnisses durch Bgm. Martin Netzer herzlich empfangen. „Auf die Idee von Treppe zu Treppe laufen und das über 803 km ist gewaltig“, drückt Bgm. Martin Netzer seinen Respekt aus und freut sich, dass Herbert Hoffmann gesund und frohen Mutes in Partenen angekommen ist. In diesem Jahr wird Herbert Hoffmann nicht beim Treppencup mitlaufen, aber im nächsten Jahr wird er seinen Gutschein einlösen und im Starterfeld vertreten sein. BANK DER MONTAFONER BEWEISST SPORTGEIST Perfekte Bedingungen für 220 Läufer bot der 8. Montafon-RaiffeisenHalbmarathon am 19. Juli 2009, bestens organisiert vom SCM Vandans. Die Raiffeisen Bank im Montafon war Hauptsponsor der Veranstaltung und stellte sogar ein kleines Laufteam zusammen. 10 Läuferinnen und Läufer unserer „Bank der Montafoner“ bewiesen Sportsgeist und hatten gleichzeitig viel Spaß. Gemeinsames Training sowie die Teilnahme an einem solchen Ereignis stärkt besonders auch den Zusammenhalt im Unternehmen spürbar. Ganz unter dem Motto „Just for fun – dabei sein ist alles“ ging es nicht um Geschwindigkeitsrekorde. Umso mehr freuen wir uns mit Martina Stemer zu ihrem 2. Platz und Hannes Schneider zu seinem 1. Platz in ihrer jeweiligen Altersklasse. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Raiffeisen Bank im Montafon waren sich einig, dass sie im kommenden Jahr wieder mit dabei sind, wenn der Sport Club Montafon Vandans (SCM Vandans) einlädt. Das Raiffeisen Bank im Montafon Laufteam 1. Reihe: Thomas Geiger, Daniela Kasper, Ingo Nussbaumer 2. Reihe: Hannes Schneider, Martina Stemer, Michael Wachter, Karolina Köstlinger 3. Reihe: Johannes Gmeinder, Vst. Dir. Dipl. PBE Stefan Wachter GaPa - Zitig September 2009 Seite 11 SPRECH– UND SPRACHSTÖRUNGEN A u c h i n d i e se m Sch u lja h r (ab 14.10.2009) bietet Frau Ingrid Christoforou wieder unentgeltlich die Überprüfung, eventuell auch die Behandlung von Sprech– und Sprachstörungen für Kinder von 3,5 Jahren bis zum Schuleintrittsalter an. Termine können unter der Telefonnummer 05558 / 8106 vereinbart werden. PENSION MOTTABELLA ZU– UND UMBAU Familie Sylvia und Andreas Tschanun haben durch einen sehr gelungenen Zuund Umbau die Attraktivität der Pension Mottabella enorm gesteigert. Durch die gekonnte Zusammenführung des bisherigen Bestandes mit neuartiger Bauweise wurde das gesamte Gebäude aufgewertet. Gerade das abendliche Erscheinungsbild lädt zu einem Besuch des Hauses ein. Der Eingangsbereich ist sehr transparent und führt den Gast ins Herzstück des Hauses, dem Gastronomieund Aufenthaltsbereich. Die mit hellem Holz ausgestattete Gaststube und der erweiterte Terrassenbereich lassen keine Wünsche offen. Wir wünschen den Besitzern und Gästen viel Freude und bedanken uns dafür, dass trotz Wirtschaftskrise investiert und mit heimischen Betrieben ein positiver Impuls gegeben wurde, immer erwartungsvoll nach vorne zu sehen. Ebenso bedankt sich die Gemeinde Gaschurn für die Mitwirkung der ganzen Familie Tschanun bei der Erstellung der Werbefilmaufnahmen von Gaschurn-Partenen. Seite 12 GaPa - Zitig September 2009 SAISONENDE IM MOUNTAIN BEACH Am Sonntag, dem 13.09.2009 hat das Mountainbeach Bad seine Pforten für die heurige Badesaison geschlossen. Die Beacheria bleibt, sofern das Wetter mitspielt, noch bis Sonntag, den 20.09.09 geöffnet. Die Öffnungszeiten Ab 13.09. täglich von 10:00 bis 18:00 Uhr, in der Woche danach ist die Beacheria noch täglich von 12:00 bis 18:00 Uhr geöffnet. Wir möchten bereits jetzt die Gelegenheit nutzen, allen, die unsere Anlage während dieses Sommers besucht haben, herzlich zu danken. Wir glauben, dass wir mit unseren Bemühungen für eine bessere Qualität besonders im Gastrobereich auch Ihre Erwartungen erfüllen konnten. Wir haben uns jedenfalls darüber gefreut, Sie bedienen und betreuen zu dürfen und freuen uns schon darauf, Sie auch in der nächsten Badesaison begrüßen und verwöhnen zu dürfen. Für das gesamte Mountainbeach - Team Dr. Alois Gabriel, Geschäftsführer ABSCHLUSSKONZERT MUSIKSCHULE MUSIKUS Das Abschlusskonzert der Musikschule Musikus, unter der Leitung von Carmen Kraft, fand heuer im Muntanella Stöbli bei den Wirtsleuten Otwin und Renate Netzer in St. Gallenkirch statt. Ein gelungener Abend, zu dem die Musikschüler tatkräftig ihren Beitrag leisteten. Voller Stolz präsentierten die rund 20 Schüler das Gelernte auf den Instrumenten Gitarre, Blockflöte, Okarina und der Steir. Harmonika. Dem Beifall nach zu schließen, waren die zahlreichen Besucher und Zuhörer von den vorgetragenen Liedern und Weisen begeistert. Ein Dank gilt dem Muntanella Stöbli Team für die tolle Bewirtung, denn jedes Kind wurde danach auf ein Wiener Schnitzel eingeladen. Wir wünschen allen Musikschülern einen tollen Sommer und viel Freude mit der Musik! Carmen Kraft und Sabine Fitsch GaPa - Zitig September 2009 Seite 13 BETRIEBSAUSFLUG DER GEMEINDE GASCHURN Beim diesjährigen Betriebsausflug ging es ins Appenzellerland. Zuerst durften wir auf dem 2500 Meter hohen Säntisgipfel einen traumhaften PanoramaRundblick genießen. Anschließend wurden wir vom Gemeindpräsident Stefan Frischknecht der Gemeinde Urnäsch begrüßt. Die Gemeinde Urnäsch wurde - wie unsere Gemeinde - beim Europäischen Dorferneuerungspreis 2008 für ganzheitliche, nachhaltige und mottogerechte Dorfentwicklung von herausragender Qualität für ihr Projekt „Feriendorf Urnäsch AG“ ausgezeichnet. Von Herrn Frischknecht erhielten wir eine Führung durch das Feriendorf (www.feriendorfurnaesch.ch), wo er uns die Leitlinie (ins P r o j e k t e i n g eb un d e n e „Aktivbauernhöfe“, innovative, biologische Milchverwertung, naturnahe Forstwirtschaft, Energiegewinnung aus Biomasse,…) des Feriendorfes näherbrachte. Zu Mittag wurden wir von einer Gastfamilie der Appenzeller Erlebnisbauernhöf e ( w w w . a p p e n z e l l e r erlebnisbauernhof.ch) mit typischen Appenzeller Spezialitäten verköstigt. Die „IG Appenzeller Erlebnisbauernhöfe“ sind ganz unterschiedliche Bauernhöfe, welche sich 2007 zu einer Kooperation unter dem Motto "gemeinsam sind wir stark" zusammengeschlossen haben, und den Tourismus mit einer vielfältigen Palette von Erlebnissen und Schlemmereien bereichert. Am Nachmittag ging es wieder zurück ins Ländle. In Bregenz durften wir auf Einladung von Landesstatthalter Mag. Markus Wallner und Direktor Yilmaz Dziewior die aktuelle Ausstellung im „Kunsthaus Bregenz“ besuchen. Die Gemeinde Gaschurn bedankt sich bei der Gemeinde Urnäsch, bei der Familie Mettler vom Haldenhof und bei Herrn Landesstatthalter Mag. Markus Wallner und Herrn Direktor Yilmaz Dziewior für den schönen Tag. Ein Dank auch an die mbs Bus GmbH, besonders an Herrn Ludwig Wachter für die angenehme Fahrt. Seite 14 GaPa - Zitig September 2009 TANZKURS FÜR ANFÄNGER Die Landjugend Innermontafon veranstaltet von Oktober bis November 2009 einen Tanzkurs für Anfänger. Dieser wird von einer Tanzschule in der Hauptschule Innermontafon in Gortipohl durchgeführt. Der Kurs umfasst ca. 5 Lektionen / Abende. Nähere Informationen erhalten Sie bei Mike Weber, Tel. 0664/537 40 50 A LTKLEIDER S AMMLUNG 3. O KTOBER 2009 AB 07:00 UHR Sammeln Sie bitte: Damen-, Herren-, Kinderbekleidung, Tisch-, Bett-, Haushalts– und Unterwäsche, Wolldecken, Bettfedern im Inlett, Schuhe (Paarweise gebunden), in sauberem Zustand. Bitte spenden Sie nicht: Altpapier, Schneiderabfälle, Matratzen, Teppiche, Industrieabfälle Deponieren Sie Ihre Kleiderspende im Altkleidersammelsack, im großen Nylonsack oder einer sauberen Schachtel zeitgerecht und gut sichtbar an der Straße. Altkleider-Sammelsäcke werden per Post an jeden Haushalt versandt! Vielen Dank für Ihre Spende! ÖFFNUNGSZEITEN JIGSAW Mit Beginn der Schulzeit wird der Jugendraum an den Wochenenden, jeweils am Freitag von 18.00 bis 22.00 Uhr Samstag von 17.00 bis 22.00 Uhr geöffnet sein. Unserem Motto getreu "von den Jugendlichen, für die Jugendlichen" freuen wir uns auf euren Besuch. Euer JIGSAW TEAM Corinna, Madlen, Anna, Jaqueline, Julia, Rebecca, Rachel, Sabi, Tamara, Lisa FLAMENCO-TANZKURS FÜR ANFÄNGER Beginn: 24 September 2009 Anmeldung: von 18:45 Uhr bis 19:45 Uhr 12 Abende im Tanzstudio Walser in Schruns, Räterweg 2 Irmgard Hammerer Tel.: 05556/77422 oder 05556/76320 GaPa - Zitig September 2009 Seite 15 PENSIONISTEN ORTSGRUPPE GASCHURN WIR BEWEGEN UND GESTALTEN GEMEINSAM UNABHÄNGIG UND KONFESSIONSLOS Inklusivleistungen: BEI UNS SIND ALLE RECHT HERZLICH WILKOMMEN! Nach langen Sondierungen sowie zähen Verhandlungen ist es gelungen, wieder einen schönen Herbsturlaub zu organisieren! Termin: Sonntag, 4. Oktober 2009 bis Freitag, 9. Oktober 2009 Diesmal fahren wir nach Bad Leonfelden. Dort erwartet uns eine imposante und wunderschöne Landschaft im Dreiländereck Oberösterreich—Bayern– Tschechien mit vielen Ausflugsangeboten und Sehenswürdigkeiten. Selbstverständlich werden unsere Halbtags- sowie Tagesausflüge wie immer vor Ort entschieden und Ludwig wird mit uns in gewohnter Manier die ausgesuchten Ziele anfahren. Teilnahmepflicht an den Ausflugsfahrten sowie bei Freizeitprogrammen besteht keine und es ist jedem selbst überlassen, wie und wo er diesen Urlaub gestaltet. Logieren werden wir im ****Falkensteiner Hotel & Spa Bad Leonfelden zu Pauschalpreisen. EUR 400,00 pro Person im Standart Doppelzimmer EUR 400,00 pro Person im Standart Einzelnutzung Bei 40 Anmeldungen gibt es eine Preisreduzierung von EUR 20,00 pro Person! • 5 Übernachtungen mit reichhaltigem Frühstückbuffet; • 4-Gang Abendessen (Menü oder Buffet); • Freie Benützung des Spa WellnessBereiches mit über 2.000 m²; • Bademantel mit Badetasche inkl. Badetuch leihweise; • Wer Lust hat, kann beim abwechslungsreichen Sport– und Aktivprogramm mitmachen (Out– und Indoor); • Mit dem MBS-Bus von Gaschurn nach Leonfelden und retour sowie alle Ausflugsfahrten vor Ort inkl. StornoReiseversicherung; In der Annahme, eure Urlaubsstimmung geweckt zu haben, ist jede und jeder herzlich eingeladen, von diesem Angebot Gebrauch zu machen. Egal ob Mitglieder oder Nichtmitglieder unseres Vereins. Anmeldungen beim Obmann oder bei unseren Gebietsbetreuerinnen. Im Sinne gemeinsam schöne Stunden und Tage in geselliger Runde zu erleben, freuen wir uns auf eine große Teilnehmerzahl. Euer Reisebegleiter Kurt Barbisch Obere Gosta 185a 6793 Gaschurn Tel.: 0664 / 76 66 518 Email: kurt.barbisch@a1.net Seite 16 GaPa - Zitig September 2009 HOCHMONTAFON TOURISMUS INFORMATIONSVERANSTALTUNG Sehr geehrte Damen und Herren, geschätzte Partner im Tourismus! 1. Hochmontafon Tourismus Am Dienstag, dem 29. September 2009 um 19.30 Uhr laden wir Sie sehr herzlich zu einer Informationsveranstaltung im Vallülasaal in Partenen ein. Im Rahmen dieser Veranstaltung werden wir über unsere Ziele sowie unsere Arbeit berichten, zudem lernen Sie ihre Ansprechpartner kennen. Aufgaben, Ziel 2. Das Team - wer ist wofür verantwortlich? 3. Aktuelle Entwicklungen am Markt 4. Allfälliges und Diskussion Aus organisatorischen Gründen bitten wir um Anmeldung bis spätestens Donnerstag, den 24. September unter der email info@stgallenkirch.at. Wir freuen uns auf Ihr Kommen und verbleiben mit herzlichen Grüßen Bertram Pobatschnig und das Team Hochmontafon Tourismus Vorläufige Tagesordnung: HERBSTPROGRAMM September Kreativkurs „Basteln eines Engels aus Schwemmholz mit Metallflügel“ mit Frau Reinhilde Wolfgang Aufgrund der großen Nachfrage findet dieser Kurs nochmals statt. Ein ausgesuchtes Schwemmholzstück bildet den Körper des Engels. Jeder Engel ist ein Unikat. Termin: Sammeltag am Samstag, 19. September um 14:00 Uhr in Hard Kursnachmittag: Montag, 21. September um 14:00 Uhr im Arzthaus Beitrag: Mitglieder € 25,00, Nichtmitglieder € 28,00 (ohne Material) Anmeldung bei Regina, Tel. 8196 bis 17. September Yoga mit Frau Irmgard Neyer Termin: Freitag, 25. September um 17:00 Uhr (10 Nachmittage) Ort: Schulsaal Gaschurn Beitrag: Mitglieder € 100,00, Nichtmitglieder € 110,00 Anmeldung bei Natalie, Tel. 8204 bis 16. September (Fortsetzung auf Seite 17) GaPa - Zitig September 2009 Seite 17 Fit in den Winter mit der Physiotherapeutin Babsi Hoffmann Wir trainieren den ganzen Körper mit Schwerpunkt Bauch — Beine — Po, Rückenschule und Beckenboden Termin: Dienstag, 29. September um 19:00 Uhr (8 Abende) Beitrag: Mitglieder € 40,00, Nichtmitglieder € 48,00 Keine Anmeldung erforderlich! Termin: Dienstag, 27. Oktober um 14:00 Uhr im Arzthaus Beitrag: Mitglieder € 23,00, Nichtmitglieder € 28,00 (excl. Material) Anmeldung bei Regina, Tel 8196 bis 22. Oktober November Okarinakurs mit Frau Carmen Kraft Für unseren musikalischen Talente haben wir einen Okarinakurs organisiert. Der Okarinabauer hat für uns 10 Stück gebrannt, die man erwerben kann. Preis: € 72,00 Termin: Montag– und Donnerstagvormittag (Einheit 90 Min.), gestartet wird am 9. November um 09:00 Uhr bei Carmen Kraft in St. Gallenkirch Beitrag: Mitglieder € 82,00, Nichtmitglieder € 85,00 Anmeldung bei Carmen: 0664/1337161 Oktober Museumsbesuch im Tourismusmuseum Gaschurn mit Herrn Dr. Andreas Rudigier Wir werden viel Wissenswertes erfahren und uns später mit einer guten „Gerstensuppe“ stärken. Wir freuen uns „gmüatlicha Hock“. Termin: Mittwoch, 14. Oktober um 18:30 Uhr Anmeldung nicht erforderlich! Grabgestaltung der besonderen Art mit Frau Reinhilde Wolfgang Auf Allerheiligen werden wir mit verschiedenem Grün, Moos, Steinen, Früchten, Wurzeln, Rinden und Frischblumen besonderen Grabschmuck kreieren. Alle Gestaltungsformen sind möglich: Kugeln, Herzen, Kreuze, Kränze und Schalen. Mitzubringen sind: Schere, Draht, div. Formen und Material alle auf einen Adventfahrt nach Stuttgart Wir laden euch zu einem schönen Bummel in der Vorweihnachtszeit nach Stuttgart ein. Termin: 28. November um 05:30 Uhr ab Bludenz Beitrag: für alle € 38,00 Anmeldung bei Helene, Tel. 8178 bis 30. September Informationen: Wir bitten die Gebühren für die Kurse im Voraus bei unserer Kassiererin Sonja im Eduscho-Lädili zu bezahlen. Seite 18 GaPa - Zitig September 2009 HERBSTGENUSSWOCHEN 2009 vom 24. September bis 4. Oktober 2009 Bereits zum vierten Mal finden vom 24. September bis zum 4. Oktober die Montafoner Herbstgenusswochen statt. Zwei Wochen lang laden Mitgliederbetriebe des Vereins bewusstmontafon zu genussvollen Gerichten mit regionalen Produkten ein. Aus heimischen Erzeugnissen kreieren die Köchinnen und Köche Köstlichkeiten für die kulinarische Erfahrung der besonderen Art. Mit 26 Mitgliederbetrieben im Verein bewusstmontafon vertreten, zeigen Hotellerie und Gastronomie ihr regionales Profil. Für sie ist die Unterstützung und Zusammenarbeit mit heimischen Lieferanten bereits zur Selbstverständlichkeit geworden. Seit der Vereinsneugründung wächst die Zahl der Partner ständig. bewusstmontafon entwickelt sich zum Innovationszentrum regionaler Genüsse. Neben den Milchkalbgenusswochen im Jänner und den Sura Kees Genusswochen im Juli zeigen die Herbstgenusswochen die rege Tätigkeit des Vereins im Team Kultur und Kulinarium. Cafe - Konditorei Frederick – Schruns Hotel Löwen - Schruns Gasthaus Kropfen – Schruns Gasthaus Hochjochstöbli – Schruns Panoramagasthof Kristberg - Silbertal Hotel Montafoner Hof – Tschagguns Gasthof Löwen – Tschagguns Cafe Alti Gme - Tschagguns Haus Matschwitz – Tschagguns Restaurant Zwickmühle - Vandans Bura Tag und Montafoner Sura Kees Prämierung in Schruns (3. Oktober 2009) Am 3. Oktober finden die Herbstgenusswochen ihren Höhepunkt beim Bura Tag und der Sura Kees Prämierung auf und um den Kirchplatz in Schruns. Organisiert und veranstaltet wird dieser Tag vom Verein bewusstmontafon gemeinsam mit dem Viehzuchtverein sowie der WIGE Schruns/Tschagguns. Das Montafoner Leitprodukt, gleichzeitig zertifiziertes Genussregionsprodukt und neuerdings auch Arche Produkt (Slow Food), der Sura Kees, wird von einer Fach- und einer Publikumsjury bewertet. Mit Spannung erwartet werden die diesjährig prämierten Alpen. Gleichzeitig finden die Viehprämierung und der Herbstmarkt statt. Bewusstmontafon setzt damit ein starkes Zeichen für Genuss und Landbzw. Alpwirtschaft im Montafon. Genusskistle, Bäuerinnenbuffet und regionale Produkte Die Genusskistle von bewusst montafon sind im Herbst wieder neu gefüllt mit regionalen Produkten der Mitglieder! Bei größeren Bestellmengen werden den Unternehmen im Tal spezielle Weihnachtseditionen des Genusskistles als (Fortsetzung auf Seite 19) Mitgliederbetriebe in den Herbstgenusswochen 2009 Silvretta Haus - Bielerhöhe Dorfgasthof Partenerhof - Partenen Vital-Zentrum Felbermayer – Gaschurn Hotel Mardusa – Gaschurn Hotel Verwall - Gaschurn Pension Vallüla – St. Gallenkirch Cafe - Restaurant Gallenkirch Muntanella Stöbli – St. Hotel Zamangspitze – St. Gallenkirch Familienhotel Mateera – Gargellen Hotel Zimba – Schruns GaPa - Zitig September 2009 Seite 19 Weihnachtsgeschenke für Kunden und Mitarbeiter angeboten. Kontakt zum Genusskistle Marianne Maier Tel.: 05556 77005 (am Nachmittag) • Bärlauchterrine • Gemüseterrine • Schinkenschiffle • Pilzsäckle • gefüllte Brandteigkrapfen • Blätterteigschneckle pikant und süß • Nussgipfele Bestellung und Information zum Bäuerinnenbufet Christine Ganahl Tel.: 0664 / 73808073 Das Bäuerinnenbuffet ist auch im Rahmen der Montafoner Herbstgenusswochen mit ihren regionalen Köstlichkeiten buchbar. Ein schlagkräftiges Team von Mitgliedern unseres Vereins bietet den perfekten kulinarischen Rahmen für besondere Anlässe. Die Bäuerinnen verwöhnen Sie mit • Dinkelbrot (hausgemacht) • Weizenmischbrot (hausgemacht) • Sura Kees - Terrine (Petra) • Käseroulade dunkel und hell (Petra, Christine) • Aufstriche: Kräuteraufstrich, Liptauer mit Paprika, Surakeesaufstrich, Curry-Aufstrich Wer einzelne regionale Produkte aus dem Montafon sucht, dem bietet die Homepage von bewusst montafon beste Möglichkeiten. Auf dem virtuellen Marktplatz erhält der Besucher einen perfekten Überblick über aktuelle Angebote von Mitgliedern. Auch können Produktsuchen über den Marktplatz gestartet werden. Infos und Details zum Verein, seinen Initiativen und Produkten der Mitglieder unter www.bewusstmontafon.at • Speck, Mostbröckle • Sura Kees • Bergkäse • Räucherforellenterrine GRÜNMÜLL Auch dieses Jahr wird im ganzen Gemeindegebiet eine Grünmüll-Sammlung durchgeführt. Die Abfuhr erfolgt wieder durch die Firma Branner. Der Grünmüll ist, wie folgt, gut sichtbar an der Straße zu deponieren. • Mit Schnüren zu handlichen Paketen gebündelt. • Kleines (loses) Material muss nach Möglichkeit in Papiersäcken bereit gestellt sein. Termin in Gaschurn & Partenen: Montag, 12. Oktober 2009 (muss spätestens um 08:00 Uhr morgens bereit gestellt sein) Seite 20 GaPa - Zitig September 2009 BECKENBODENTRAINING Der Beckenboden ist DIE zentrale Muskulatur in unserem Körper, er ist wichtig als Stütze unserer inneren Organe, verschließt Darmausgang und Harnröhre, arbeitet mit dem Zwerchfell (Atmung) zusammen und ist wichtig für unsere Rumpfstabilität (Bauch- und Rückenmuskulatur). Dieses Training ist für alle jene, die Inkontinenz vorbeugen bzw. wieder kontinent werden wollen, Rückenprobleme vermeiden bzw. leichte Probleme wieder in Griff bekommen möchten, als Rückbildungsgymnastik und zur Verbesserung der Körperwahrnehmung. Ort: Pfarrsaal Gantschier im Untergeschoss Mitzubringen: bequeme Kleidung, warme Socken, Turnmatte, event. Decke Beitrag: € 32,Kursnr: 7008 VHS Bludenz, Tel Anmeldung: 05552/65205, E-Mail info@vhsbludenz.at Auf Euer Kommen freut sich Babsi Hoffmann Leitung:Physiotherapeutin Hoffmann Babsi Termine: Donnerstag von 09:50 Uhr– 10:40 Uhr September: 24. Oktober: 01., 08., 22., 29. November: 05., 12. FIT MIT SPASS UND KÖPFCHEN … bedeutet Training für den ganzen Körper mit Schwerpunkt Bauch - Bein – Po, Rückenschule, Kräftigung der Rumpfund Schultergürtelmuskulatur. Wann: Dienstag 19.00 bis 20.00 Uhr September: 29. Oktober: 06., 13., 20. November: 03., 10., 17., 24. Leitung: Physiotherapeutin Hoffmann Babsi in Zusammenarbeit mit der Frauenbewegung Gaschurn – Partenen Wo: Turnsaal der Volksschule Gaschurn (Fortsetzung auf Seite 21)
  1. gapazitig
  2. gapablitz
GaPa_Zitig_20090701 Gaschurn 01.07.2009 04.06.2021, 07:17 Amtliche Mitteilung Zugestellt durch Post.at Ausgabe Juli 2009 GaPa - Zitig GaschurnPartenen H OCHMONTAFON T OURISMUS G MB H S EITE 2 Juli 2009 In dieser Ausgabe: Berichte……………….1-13 Tourismus……….…14-18 e5……………………….19 Termine……………..20-23 Verschiedenes….24-29 Soziales………...…..30-34 Vereine……………..35-39 Z USAMMENARBEIT BESIEGELT S EITE 2-4 W OHNBAU P ARTENEN S EITE 5 © mitiska. wäger architekten GaPa - Zitig Juli 2009 Seite 2 S EITE DES B ÜRGERMEISTERS Zu Beginn möchte ich allen, die mithelfen Gaschurn-Partenen, das Hochmontafon und das Montafon weiter zu entwickeln recht herzlich danken. Nur durch das Engagement alle dieser ist es möglich, Meilensteine von so großer Bedeutung für uns alle zu erreichen. Ganz besonders freut es mich, dass die Zusammenarbeit im Hochmontafon zwischen unseren Gemeinden St. Gallenkirch und Gaschurn intensiviert werden konnte. Diese Entwicklung soll und wird sich in Zukunft fortsetzen. Wir befinden uns in einer Zeit, in der nur diejenigen Erfolg haben werden, die Kooperationen eingehen und lösungsorientiert zusammenarbeiten. Hochmontafon Tourismus Begonnen hat alles am 10.06.2006. Dr. Pietro Beritelli (Uni St. Gallen) hat öffentlich über die geplante Vorgangsweise der Erstellung des Tourismuskonzepts Hochmontafon informiert. Daraufhin konnte sich jede/r in den Prozess einbringen. Zahlreiche Sitzungen und Workshops unter Einbindung aller Interessierten aus dem Hochmontafon wurden abgehalten und das Tourismuskonzept Hochmontafon schließlich am 28.02.2008 in der gemeinsamen Gemeindevertretungssitzung mit St. Gallenkirch beschlossen. Darauf aufbauend wurde Herr Robert Wildhaber in derselben Sitzung mit der Begleitung der Umsetzung und der Bildung von Hochmontafon Tourismus betraut. Der Lenkungsausschuss hat sich unter Einbindung der bisherigen Tourismusleiterinnen sehr intensiv mit der Struktur den Kernaufgaben und Zuständigkeiten befasst. Der Lenkungsausschuss setzte sich zunächst aus den Tourismusausschussobleuten M a rk u s F e lb e r m a y e r un d A lo i s Bitschnau, dem Obmann des Tourismusvereins Gargellen Bertram Rhomberg, den Bürgermeistern Arno Salzmann und Martin Netzer zusammen. Im Finale wurde der Lenkungsausschuss um Marianne Juen, Christoph Metzler und Christian Thöny erweitert. Das Projekt hat zwar länger gedauert als geplant, jedoch spricht das Ergebnis dieser jahrelangen Arbeit für sich selbst. Am 20.05.2009 wurde die „Hochmontafon Tourismus GmbH“ in einer weiteren gemeinsamen Gemeindevertretungssitzung einstimmig beschlossen. Um die Gesellschaft auch formal aus der Taufe zu heben, konnte mit Herrn Dr. Bertram Pobatschnig ein erfahrener und äußerst qualifizierter Geschäftsführer engagiert werden. Am 06.07.2009 wird Dr. Pobatschnig die Leitung von HMT offiziell übernehmen. Wir freuen uns auf eine erfolgreiche gemeinsame Zukunft im Hochmontafon. Der Aufsichtsrat besteht aus dem Vorsitzenden Christoph Metzler, seinem Stellvertreter Hanno Hämmerle und den MitgliederInnen Kornelia Kasper, Alois Brandl und Bertram Rhomberg. Dem Aufsichtsrat kommt vor allem die Kontrollfunktion zu. Der Fachbeirat, welcher vorwiegend eine beratende Funktion inne hat, setzt sich aus folgenden Personen zusammen: Markus Felbermayer, Marianne Juen, Christian Durig, Christian Thöny, Alois Bitschnau, Eugen Lorenzin und Harry Rudigier. Sie sind sicherlich für jede Anregung offen, die an sie herangetragen wird. Danke allen, die sich eingebracht und die zur Erreichung dieses sicherlich hoch Bürgermeister Martin Netzer GaPa - Zitig Juli 2009 Seite 3 gesteckten Zieles einen Beitrag geleistet haben. Sanierung Mittelschule Innermontafon Investitionen in unsere Jugend sind gut angelegt. Nur wenn wir unseren Jugendlichen optimale Rahmenbedingungen bieten, werden wir es schaffen, dass sie auch in Zukunft mit unserer Region verbunden sind. Die neue Mittelschule Innermontafon (MSI) leistet hier einen wertvollen Beitrag. Dieser Schultyp und die zukünftige Weiterentwicklung des Schulsystems ermöglicht es gerade SchülerInnen in ländlichen Regionen von der Durchlässigkeit des Bildungssystems zu profitieren. Unsere Kinder, Schüler und Jugendliche sollen dort gefördert werden, wo sie Bedarf haben. Immer wieder kommt es vor, dass Kinder nach der Volksschule anstatt in die MSI ans Gymnasium gehen und dort überfordert sind. Die MSI bietet die Möglichkeit, dass die SchülerInnen in verschiedenen Fächern in unterschiedlichen Leistungsgruppen angepasst auf ihre Bedürfnisse Unterstützung erfahren. Dann ist es meist nach der 8. Schulstufe immer noch früh genug, ins Gymnasium oder in eine andere weiterführende Schule zu wechseln. Um die Rahmenbedinungen für unsere SchülerInnen und LehrerInnen zu verbessern und die Schule noch attraktiver zu machen, investieren unsere beiden Gemeinden EUR 3,8 Mio. Mit der Sanierung wurde bereits begonnen. Die wesentlichen Sanierungs- und Baumaßnahmen umfassen die thermische Sanierung, die Neugestaltung und -ausstattung der Klassenräume, die Errichtung eines eigenen Ausspeisungsraumes für die Mittagsbetreuung, die Heizanlage als auch den Einbau einer kontrollierten Be- und Entlüftung. Unsere Gemeinden haben auch hierfür in der gemeinsamen Gemeinde- vertretungssitzung, welche am 20.05.2009 stattgefunden hat, einstimmig diese umfassenden Maßnahmen beschlossen. Ein Danke allen MandatarInnen, die dieses Projekt im Sinne unserer Jugend befürwortet haben. Räumliches Entwicklungskonzept – Zielplan - Flächenwidmungsplanentwurf Im Jahr 2003 wurde der derzeit gültige Gefahrenzonenplan ausgearbeitet. Im Jahr 2003 hat sich die Gemeinde Gaschurn im Rahmen des Gemeindeleitbilds „Zemma-Wachsa“ zum Ziel gesetzt, ein Räumliches Entwicklungskonzept auszuarbeiten. Deshalb wurde am 24.10.2006 das Büro Standland mit der fachlichen Begleitung beauftragt. Nach über 2 Jahren intensivster Auseinandersetzung mit den verschiedensten Themenbereichen und Mitarbeit von vielen ehrenamtlichen BürgerInnen beider Gemeinden und zahlreicher Rückmeldungen konnte nun auch diese Phase der Raumplanung abgeschlossen werden. Im Rahmen der 29. Gemeindevertretungssitzung vom 25.06.2009 wurden die Zielsetzungen des Räumlichen Entwicklungskonzeptes als auch der Zielplan verabschiedet. Ebenso wurde der Entwurf des Flächenwidmungsplanes beschlossen und kann nun aufgelegt werden. Die im Zuge der Auflage der Ziele und des Zielplans eingegangenen Anregungen wurden behandelt. Da sich der Großteil der Anregungen verständlicher Weise auf die künftige Flächenwidmung bezogen haben, ist es nun höchst an der Zeit, Klarheit in die Sache bringen zu können. Verschiedene Befürchtungen stehen offensichtlich im Raum. Mit dem Beschluss (2/3 Mehrheit!) des Flächenwidmungsplanentwurfs ist nun die Grundlage dafür geschaffen, dass jede/r Seite 4 GaPa - Zitig Juli 2009 Einsicht in diesen Entwurf nehmen und bei Bedarf eine begründete Einwendung abgeben kann. Gesetzlich ist eine Auflagefrist von einem Monat vorgesehen. Um wirklich allen die Möglichkeit der Einsichtnahme zu geben, wird eine 6wöchige Auflage erfolgen. Hiervon werden die im Raumplanungsgesetz festgelegten Personen und Stellen verständigt und zusätzlich jeder Haushaltsvorstand der Gemeinde Gaschurn per Brief darüber informiert. Die Kundmachung erfolgt ferner mittels Anschlag an der Amtstafel, GaPa-Blitz und Einschaltung in der landesweiten Tageszeitung. Die eingehenden Einwendungen werden durch das Büro Stadtland erfasst und aus fachlicher Sicht für die Beurteilung durch die Gemeindevertretung aufbereitet. Die Gemeindevertretung hat in Folge darüber zu entscheiden und den endgültigen Flächenwidmungsplan zu beschließen. Dieser wird dann zusammen mit den Einwendungen und der Beurteilung der Gemeindevertretung zur Prüfung und Genehmigung durch die Aufsichtsbehörde ans Amt der Vorarlberger Landesregierung weitergeleitet. Erst nach der Genehmigung durch die Landesregierung und erfolgter Kundmachung wird der neue Flächenwidmungsplan rechtskräftig. Das REK bis hin zum Flächenwidmungsplan soll die Grundlage für eine nachhaltige Entwicklung unserer Gemeinde bilden. Neben diesen Endprodukten stand in diesem Prozess die gemeindeübergreifende Zusammenarbeit im Vordergrund. Eines kann mit Stolz behauptet werden: Im Verhältnis zur Einwohnerzahl ist diese breite Basis dieses Raumplanungsprozesses beispielhaft. Oft werden Anregungen und Einwendungen der BürgerInnen negativ dargestellt. Dies ist keinesfalls so. Jede Anregung und Einwendung wird aufgenommen und behandelt und als Chance zur Optimierung gesehen. Nur wer sich artikuliert, kann und wird auch wahrgenommen werden. Also scheuen Sie sich nicht, sich bei Bedarf zu äußern oder Fragen zu stellen. Unser Team im Gemeindeamt und ich stehen Ihnen gerne dafür zur Verfügung. Nordic Im Zuge der 29. Gemeindevertretungssitzung am 25.06.2009 wurde dem Konzept Nordic (Förderung des Nordischen Sports im Land Vorarlberg), welches vom Land, den verschiedenen Standortgemeinden und dem Vorarlberger Skiverband ausgearbeitet wurde, einhellig zugestimmt. Ebenso wurde der vorgeschlagene Finanzierungsschlüssel, der vom Montafon (die Gemeinden Stallehr und Lorüns ausgenommen) zu tragenden Gesamtkosten von EUR 1,5 Mio. einstimmig beschlossen. Somit ist der Weg für den Nordischen Sport (Sommer und Winter) im Montafon bereitet. GaschurnPartenen hat damit ein weiteres Standbein mehr. Der Fokus des Konzepts liegt im Bereich der Jugendförderung im Tal und im Land. Der schöne Nebeneffekt ist, dass im Montafon wieder internationale Bewerbe abgehalten werden könnten, und somit auch unsere Bekanntheit verbessert werden könnte. Daher wurde von Seiten des Standes den Gemeinden ein Finanzierungsschlüssel zur Beschlussfassung empfohlen, welcher zu 75 % die Einwohnerzahl und zu 25 % die Nächtigungen berücksichtigt. Die Grundbeistellung und der Betrieb der Anlagen sind durch die Standortgemeinden zu tragen. Es ist lobenswert, dass die Gemeindevertretung unserer Gemeinde als eine der Standortgemeinden – neben Tschagguns – bereits einen positiven Grundsatzbeschluss gefasst hat. GaPa - Zitig Juli 2009 Seite 5 Wohnbau Partenen Das Einreichprojekt Partenen wurde – bitte nochmals die kurzfristige Einladung zu entschuldigen – vor Ort vorgestellt. 14 (15) Wohnungen mit Tiefgaragen werden geschaffen. Die zwei Wohngebäude werden im Passivhausstandard errichtet. Nun steht es auch fest, dass die Gebäude mittels Erdsonden beheizt werden. Es steht Interessierten frei, eine Miet- oder eine Mietkaufwohnung zu bekommen. 12 Wohnungen sind nach den Wohnbauförderungsrichtlinien des Landes geförderte Wohnungen und können von förderungswürdigen Interessenten bezogen werden. Alle Wohnungen werden barrierefrei ausgeführt und sind von der Tiefgarage bis ins oberste Stockwerk mittels Lift zugänglich. Die Giebelhöhen der Wohngebäude sind niedriger als die einiger der umliegenden Gebäude. Die Bauverhandlung ist auf 15.07.2009 anberaumt. Der Abbruch der bestehenden Gebäude wird voraussichtlich im August 2009 erfolgen. Es ist geplant, noch im Jahr 2009 die Tiefgarage und das Erdgeschoss zu errichten. Bei optimalem Bauverlauf können die Wohnungen noch vor dem Winter 2010 bezogen werden, bei Verzögerungen hoffentlich spätestens im Frühjahr 2011. Sollten Sie Interesse an einer Wohnung haben oder sich unverbindlich informieren wollen, können Sie dies im Gemeindeamt kundtun. Wir helfen Ihnen dann weiter. Dem Land Vorarlberg gebührt für dieses Bekenntnis zum ländlichen Raum große Anerkennung. Ohne diese Unterstützung wäre ein solches Projekt im Sinne unserer BürgerInnen nahezu unmöglich. Für die Umsetzung braucht es jedoch immer mehrere. So sei auch Herrn Dipl. Betr. Wirt Erich Mayer (Wohnbauselbsthilfe) und Herrn Thomas Schöpf (Rhomberg Bau) aber auch den bisherigen im Mieterschutz befindlichen MieterInnen in den beste- henden Objekten Frau Christine Riegler, Frau Laura Ganahl und der Familie Manuela und Albert Wachter für ihr Entgegenkommen und die konstruktive Mithilfe gedankt. Derzeit sind die derzeitigen MieterInnen mit dem Umzug in eine andere Wohnung und unsere Mitarbeiter des Bauhofs mit dem Ausräumen der Gebäude beschäftigt. Wohnen stellt für mich ein Grundrecht dar. Attraktive und zeitgemäße Wohnungen sind die Grundlage dafür, dass „Jung“ und „Alt“ in unserer Gemeinde auch weiterhin leben können. Es ist nicht immer einfach, die Funktion des Bürgermeisters auszuüben. Zugegeben, es ist auch nicht immer einfach mit mir. In unserer Gemeinde ist es möglich, gemeinsam viel zu erreichen, viel haben wir schon getan, trotzdem müssen wir alle uns immer wieder darum bemühen uns weiterzuentwickeln. Alleine sind solche Ziele nicht erreichbar. Allen, die ihren Beitrag hierfür geleistet haben – von einzelnen engagierten Personen bis hin zu unseren Vereinen und meinen MitarbeiterInnen—herzlichen Dank für die Mithilfe. Uns allen wünsche ich einen schönen Sommer und viel Spaß in unserer Gemeinde! Martin Netzer Bürgermeister © mitiska. wäger architekten Seite 6 GaPa - Zitig Juli 2009 Z IVILDIENER IM P FLEGEHEIM I NNERMONTAFON Ab September 2009 besteht die Möglichkeit für Zivildiener, im Pflegeheim Innermontafon ihren Dienst zu leisten. Wir suchen einen engagierten Zivildiener. Das Interesse für die Arbeit mit pflegebedürftigen Menschen setzen wir voraus. Besitz des Führerscheins der Klasse B ist erforderlich. Kontakt: Heim- und Pflegedienstleitung DGKS Marianne Salzgeber Tel. 05557/6969 oder im Gemeindeamt St. Gallenkirch Bgm. Salzmann Arno Tel.: O5557/6205 „4. O BERLÄNDER B RAUNVIEHSCHAU “ & „N IGHT -S HOW “ EIN VOLLER E RFOLG Mehr als 1000 Braunviehfreunde aus dem In- und Ausland folgten der Einladung der Oberländer Braunviehzüchter und haben eine tolle Braunviehschau geboten bekommen. Besonders erwähnenswert ist der überragende Erfolg von Pfeifer Eugen und Michael aus Gaschurn, die den Champion in allen 3 Alterskategorien stellen konnten und mit diesem Hattrick einen Volltreffer landeten. Am 7. März luden die Vlbg. Jungzüchter zur Night-Show nach Dornbirn in die Schorenhalle. Den Gesamtsieg der Erstmelkkühe holte sich dort Bernd Stocker mit Prunki, Tochter „Mara“ vom Betrieb Pfeifer Eugen, Gaschurn Der Night Grand Prix war auch heuer wieder ein voller Erfolg und zeigte eindrücklich, welchen Stellenwert die Braunviehzucht in Vorarlberg hat und wie wichtig solch motivierende Veranstaltungen auch in wirtschaftlich schwierigen Zeiten für die Tägliche Arbeit unserer Bauern sind! GaPa - Zitig Juli 2009 Seite 7 R AIFFEISEN B ANK IM M ONTAFON UNTERSTÜTZT M ONTAFONER S OMMER Ein wichtiger Beitrag für die Montafoner Kulturszene! Die Raiffeisen Bank im Montafon als Sponsor des Montafoner Sommer, hat ihre Partnerschaft mit dem Stand Montafon erneut besiegelt und auch dieses Jahr wird wieder zusammengearbeitet. „Seit einigen Jahren unterstützt die Raiffeisen Bank im Montafon den Montafoner Sommer. Wir sind von Sponsoren abhängig“, lässt Susanne Juen-Aczel vom Stand Montafon keinen Zweifel daran, dass vieles nicht möglich wäre, wenn es nicht Sponsoren wie die Raiffeisen Bank im Montafon gäbe. Vst. Dir. Günter Fässler von der Raiffeisen Bank im Montafon ist erfreut, einen wichtigen Beitrag zur kulturellen Vielfalt in der Region Montafon beizutragen. Mit dem Montafoner Sommer unterstützen wir ein hochkarätiges, abwechslungsreiches Kulturfestival. Unser regionaler Fördergedanke „gemeinsam stärker sein“ führt auch hier zum Erfolg. Auch im heurigen Jahr warten wieder Konzertreihen auf hohem Niveau zu Sonderkonditionen für RaiffeisenMitglieder. Bei allen Veranstaltungen gibt’s vergünstigte Karten für unsere Raiffeisen-Mitglieder. N EUGRÜNDUNG L ANDJUGEND I NNER MONTAFON Der Kreis der Landjugend-Funktionäre und -Mitglieder in Vorarlberg wächst. Eine neue Landjugend-Gruppe ist aktiv! Engagierte Jugend Bei der Gründerversammlung, am 30. April im Gasthaus Montiel in Gortipohl, wurde ein neuer Vorstand für das Gebiet Innermontafon gewählt. In den Jahren 1985 bis 1999 gab es eine aktive Landjugend-Gruppe in diesem Gebiet. Nun wird nach zehnjähriger Pause an die Erfolgsgeschichte der Landjugend im Innermontafon angeknüpft. Die zahlreich erschienenen Neumitglieder wählten Natalie Erhard aus Silbertal und Mike Weber aus St. Gallenkirch zur Leiterin und zum Obmann der Landjugend Innermontafon. Ihre Stellvertreter sind Manuela Stocker aus St. Gallenkirch und Mario Netzer. Um die Finanzen kümmert sich Simon Mangard aus St. Gallenkirch und zum Schriftführer wurde Stefan Netzer aus St. Gallenkirch gewählt. LANDSCHAFTSREINIGUNGSAKTION Die diesjährige Landschaftsreinigung fand am 23. April statt. Die Gemeinde Gaschurn dankt allen, die bei dieser Aktion mitgeholfen haben und freut sich jetzt schon auf die nächste Landschaftsreinigung. Seite 8 GaPa - Zitig Juli 2009 G ELUNGENES A BSCHLUSSEVENT DES F ILM - UND F OTOWETTBEWERBS „F ROZEN F ÄST “ MIT DER B AND N OTSTANDSHILFE Am 28. März 2009 rockte die Band Notstandshilfe in der AC Bar in St. Gallenkirch zur abschließenden Preisverleihung des Film- und Fotowettbewerbs Frozen Fäst, veranstaltet von der Offenen Jugendarbeit Montafon. Die Gäste des sehr gut besuchten Events erfreuten sich über eine gute Stimmung, fetten Sound und über die mit Spannung erwartete Preisverleihung. Der Gewinner in der Kategorie Film ist Michael Lippisch. Ihm winkt ein Drehtag mit Christian Böhm vom M1 Infokanal. In der Kategorie Foto gewann Dominik Hadwiger. Für sein gelungenes Foto bekam er eine Saisonkarte der Montafoner Bergbahnen für 2009/10. Der zweite Rang ging an Michael Marte, er erfreut sich über ein neues Snowboard von Sajas. Dritter wurde Michel Scheidel mit seinem Powderaktion-Bild. Für die neue Saison bekam er als Preis ein Paar Twin Tipps von 1080 Grad. Auch die anderen TeilnehmerInnen durften sich über kleine Geschenke freuen. Aufgrund des Erfolgs wird es auch nächstes Jahr wieder den Foto- und Filmwettbewerb Frozen Fäst geben. Infos in Kürze unter www.o-jam.at. Die Gewinner im Detail: Kategorie Film: 1. Rang: Michael Lippitsch Preis: ein Drehtag mit Christian Böhm (M1-Infokanal) Kategorie Foto: 1. Rang: Fotograf: Dominik Hadwiger, Rider: Joris Doorn, Spot: Silvretta Nova Preis: Saisonkarte der Montafoner Bergbahnen für 09/10 2. Rang: Fotograf: Michael Marte, Rider: Hannes Stoss, Location: Ruine Sonnenberg, Foto: Bombdrop aus dem 2. Stock der Ruine Sonnenberg, Preis: ein Snowboard von SAJAS 3. Rang: Fotograf: Michel Scheidl, Rider: Lerch Tobias, Spot: Nova, Titel: powderaction, Preis: ein Paar Twin Tipps. G RATULATION AN DIE L EHRLINGE DES S PORTHOTEL S ILVRETTA N OVA ! Mit Freude und Stolz gratulieren wir Bianca Brandl und Michael Marent zu Ihren Erfolgen. Restaurantfachfrau Bianca erreichte beim Landeslehrlingswettbewerb in Lochau den 4. Platz und Koch Michael beim Bundeslehrlingswettbewerb in Graz den goldenen 1. Platz. Schon von Kindesbeinen an stand für beide fest, welchen Beruf sie später ergreifen wollten und so serviert Bianca heute mit überzeugendem Charme, was Michael mit leidenschaftlicher Kreativität aus den Kochtöpfen zaubert. Beide ergänzen schon seit fast 3 Jahren das Team des Sporthotel Silvretta Nova und schließen ihre Lehrzeit Anfang Juli mit der jeweiligen Lehrabschlussprüfung ab. Unter dem Motto „Karriere mit Lehre“ nimmt das Sporthotel Silvretta Nova ab 2010 wieder Lehrlinge in den Bereichen Küche und Service auf und freut sich auf schriftliche Bewerbungen an sporthotel@silvrettanova.at oder Sporthotel Silvretta Nova, 6793 Gaschurn, Dorfstraße 11 b. GaPa - Zitig Juli 2009 Seite 9 J UNIOR S ALES C HAMPION 2009 Bereits seit 15 Jahren veranstaltet die Sparte Handel, in Zusammenarbeit mit den kaufmännischen Berufsschulen, den Lehrlingswettbewerb „Junior Sales Champion“. Der „Junior Sales Champion“, der dieses Jahr in der Remise in Bludenz über die Bühne ging, stellt den Abschluss aus den an allen vier Vorarlberger Landesberufsschulen durchgeführten Schulwettbebewerben dar, bei dem jeweils die beiden best platzierten Kandidaten der Schule in einem nachgestellten Verkaufsgespräch gegeneinander antreten. Nach der Entscheidungsfindung durch die Jury, die auf Grund der hohen Leistungsdichte nicht ganz so einfach war, konnte sich Silke Klehenz vom Silvretta Center Sporthandels GmbH Schruns als Siegerin behaupten. Knapp gefolgt von der Zweitplazierten Lea Weber, Dalus Ernst KG, Uhrenfachgeschäft, Schruns. Die Gemeinde Gaschurn gratuliert Silke und Lea recht herzlich! IMTA Bei der IMTA (Internationale Musische Tagung für Schulen im Bodenseeraum) beteiligten sich auch die Volksschulen Partenen und Gaschurn. „Auf dem Holzweg“ den die Schüler gestalteten, konnte man Holz in verschiedenen Formen spüren und nebenbei noch Werkstücke aus Holz, kleine Experimente, das „Nachtvolk“, die Holzschatzkiste und ein Holzkreuz mit Texten aus der Bibel bestaunen. Ein besonderer Dank gilt der Schreinerei Netzer, die uns kostenlos die Holzkisten anfertigte. K LETTERGARTEN R IFA S CHULUNGSKLETTERSTEIG Die Bergführer Leander Bitschnau, Anton Mangeng, Manfred Kessler und Hansjörg Kasper sowie der Notarzt Alois Tschofen haben mit ihrer langjährigen Erfahrung in Sachen Klettersteigerrichtung ganze Arbeit geleistet. Der bestehende Klettergarten wurde durch einen Schulungsklettersteig ergänzt. Der Schulungsklettersteig soll den Einstieg in die Faszination „Klettersteig“ erleichtern. Der Schulungsklettersteig ermöglicht es, Alpininteressierten und Alpinschulen diesen Bereich anzubieten. In Folge warten im Montafon zahlreiche herrliche Klettersteige. Es ist geplant den neuen Klettergarten sowie den Schulungsklettersteig und den Kinderbereich im Juli zu eröffnen. Zudem gilt unser besonderer Dank den MitgliederInnen der Bergrettungsortsstellen Partenen und Gaschurn, den Ortsfeuerwehren Gaschurn und Partenen, die mit vielen freiwilligen Arbeitsstunden an der Fertigstellung mitgewirkt haben, wie auch den Mitarbeitern des Bauhofs der Gemeinde Gaschurn. Seite 10 GaPa - Zitig Juli 2009 M ITGLIEDER SPENDEN IHRE R AIFFEISENPUNKTE K RANKENPFLEGEVEREINE IM M ONTAFON WERDEN GROßZÜGIG UNTERSTÜTZT Unlängst konnte die Raiffeisen Bank im Montafon, repräsentiert durch die Vorstandsdirektoren Dipl.-Oek. Günter Fäßler und Dipl. PBE Stefan Wachter, den Krankenpflegevereinen Inner- und Außermontafon einen Scheck als Spende der Raiffeisenmitglieder überreichen. Die Raiffeisen Bank im Montafon schreibt ihren Mitgliedern Raiffeisenpunkte gut. Nicht alle Mitglieder lösen ihre Punkte ein, sondern spenden diese für karitative Zwecke. In diesem Jahr wurden diese Punkte im Wert von insgesamt € 800,den Montafoner Krankenpflegevereinen übergeben. Diese wertvolle Geste seitens der Raiffeisenmitglieder unterstreicht einmal das soziale Engagement der bodenständigen, regionalen Raiffeisenbank. Immer wieder werden diverse, förderungswürdige lokale Projekte finanziell unterstützt. Obfrau Anita Hubmann vom Krankenpflegeverein Innermontafon und Obmann Horst Ihle vom Krankenpflegeverein Außermontafon freuten sich über die jeweils gespendeten € 400,- und bedankten sich besonders. K INDERGARTEN P ARTENEN Susanne Kuster wird nach Ihrer Babypause, im Herbst wieder die Leitung des Kindergartens Partenen übernehmen. Wir wünschen Ihr viel Spaß und Freude mit unseren Kindern. Bei Maria Indrist möchten wir uns für Ihr großes Engagement und Ihre herzliche Art bedanken. Liebe Maria, wir wünschen Dir alles Gute für Deine Zukunft und würden uns freuen, wenn Du ab und zu wieder mal in GaschurnPartenen vorbeischaust. Gemeinde Gaschurn GaPa - Zitig Juli 2009 Seite 11 WAS WIR ALLES MACHEN… IN DER NACHMITTAGSBETREUUNG SPORT Wir, das sind Volksschulkinder von der ersten bis zur vierten Klasse und ich, Hoffmann Babsi, treffen uns jeden Montag um 15:05 im Turnsaal der Volksschule Gaschurn und treiben für eineinhalb Stunden Sport. Ich versuche den Unterricht so abwechslungsreich wie nur möglich zu gestalten, damit der Spaß beim motorischen Lernen im Vordergrund bleibt. Mein Ziel ist es, den Kindern vor allem spielerisch koordinative Fähigkeiten beizubringen, das Gleichgewicht zu schulen und das soziale Verhalten zu verbessern. Nebenbei lernen die Kids natürlich auch viel über ihren eigenen Körper, wenn wir zum Beispiel verschiedene Turn-, Lauf-, Sprung-, Wurf- und Fangübungen machen. Da geht es um Körperspannung, Konzentration, Gefühl, Wahrnehmung und vieles mehr. Um Langeweile vorzubeugen, passe ich den Unterricht an die verschiedenen Jahreszeiten und Wetterbedingungen an. Mal sind wir am Berg um neue Sportarten auszuprobieren, wie Snowboarden (übrigens vielen Dank an die Fun Camp Snowboardschule - Boardercenter, die uns das Material zur Verfügung gestellt haben), mal geht es auf den Fußballplatz zum Baseballspielen, dann sind wir beim Rodeln, trainieren die Geschicklichkeit am Fahrrad oder fahren nach Gortipohl zum Sportplatz wo wir Leichtathletik und Basketball kennen lernen. Im Turnsaal gibt es verschiedene Hindernisläufe, Reck- und Bodenturnen, ein anderes Mal balancieren wir auf Skateboards durch die Halle oder versuchen die Hand-Auge-Koordination mit Tischtennisübungen oder bei kleinen „Biathlons“ zu verbessern. Ich hoffe ich konnte damit Euer Interesse am Sport wecken und würde mich über zahlreiche, regelmäßige Teilnehmer am Sportunterricht im Rahmen der Nachmittagsbetreuung freuen. Bis im September! W ANDERWEGE Die Mitarbeiter des Gemeindebauhofs haben im Frühjahr bis zum Sommersaisonbeginn immer alle Hände voll zu tun. In diesem Jahr war und ist der Sanierungsbedarf groß. Die Schneemengen des letzten Winters haben die Wanderwege, Brücken und die Europatreppe 4000 sehr in Mitleidenschaft gezogen. Doch unser Bauhofpersonal schafft es vor Ort Brückenträger gerade zu biegen und die Schäden zu beheben, um den Einheimischen und Gästen einen hohen Erholungswert zu sichern. Seite 12 GaPa - Zitig Juli 2009 E NGLISCHPROJEKT DER M ITTELSCHULE I NNERMONTAFON MIT DEN T OURISMUSSCHULEN B LUDENZ Das erste gemeinsame Projekt der beiden Partnerschulen fand im Arbeitsbereich Englisch zum Thema „Food in everyday life, healthy living“statt. Am ersten Projektnachmittag präsentierte eine Schülergruppe von Frau Rita Girardi (Tourismusschulen Bludenz) an der MS Innermontafon kurze, prägnante und lustige Dialoge in Englisch. Alle beteiligten Schüler erhielten eine Rolle zu verschiedenen Situationen, wie z. B. “At a Chinese restaurant“, “Birthday party at a Fast food restaurant“, “At the school canteen“, “Teatime at home“, “At an elegant restaurant“ und “At an Icecream parlour“ zugeteilt. Diese Rollenspiele wurden in den folgenden Wochen von den Englischlehrern Annette Flöry und Christian Lasser (MS Innermontafon) einstudiert. Am zweiten Projektnachmittag erfolgte der Gegenbesuch der Mittelschüler in den Tourismusschulen Bludenz, wo sie in der Lehrküche und im Speiserestaurant unter der Leitung des Fachvorstandes FOL Josef Holzer und FOL Elfriede Draschl die Speisen zubereiten und servieren konnten. Anschließend wurden die Dialoge in englischer Sprache aufgeführt und gefilmt, was allen Beteiligten großen Spaß machte. Das Kosten der verschiedenen leckeren Speisen war ein weiterer Höhepunkt dieses Projektabschlusses. Selbstverständlich freuen sich jetzt schon alle Schüler/Innen auf das nächste Projekt im Rahmen der Kooperation der Vorarlberger Mittelschule Innermontafon mit den Tourismusschulen Bludenz. S ANIERUNG L 188 M ONTAFONERSTRAßE Am 25. Mai wurde in einem ersten Bauschritt mit den Bauarbeiten der L 188 Montafonerstraße begonnen. Ab diesem Zeitpunkt ist in den Bauabschnitten A (beim Naturwärme Heizkraftwerk/ Autohaus Lins) und D (Shell Tankstelle) mit Behinderungen zu rechnen. Der erste Bauschritt wird voraussichtlich Ende Oktober 2009 beendet sein. Um der Bevölkerung, unseren Gästen und Pendlern ein stressfreies Montafon bieten zu können, hat die MBS zusammen mit dem Verkehrsverbund Vorarlberg eine Informationsbroschüre erstellt, die ab sofort im Gemeindeamt erhältlich ist, um die Bahn als Alternative zur Straße aufzuzeigen. GaPa - Zitig Juli 2009 Seite 13 A CHTUNG S CHWALLGEFAHR ! Kraftwerksbetrieb kann Schwallbildung in Bächen und Flüssen verursachen Bach- und Flusslandschaften werden vor allem von Kindern und Jugendlichen gerne als Badegelegenheit und Freizeiträume genutzt. Dabei wird aber auf Gefahren oft vergessen: Sehr viele Bach- und Flussläufe in Vorarlberg stehen in unmittelbarem Zusammenhang mit dem Kraftwerksbetrieb. Es kann daher zu jeder Tageszeit trotz Einhaltung der entsprechenden Vorschriften zu einem raschen Wasseranstieg bzw. einem Wasserschwall kommen. Die damit verbundene Gefahr darf keinesfalls unterschätzt werden. Entsprechende Warnschilder an den Bächen und Flüssen weisen auf diese Gefahr hin. Bitte beachten Sie Tafeln und Warnhinweise. Vermeiden Sie den Aufenthalt in diesen Gefahrenbereichen. Weisen Sie insbesondere Kinder und Jugendliche oder unwissende Personen nachdrücklich auf diese Gefahr hin. M ONTAFON EIN KLEINER KULTURGESCHICHTLICHER F ÜHRER Das Montafon verfügt wie kaum eine andere vergleichbare Region in den Alpen über eine derart breite und zum Teil schon tief erforschte Kulturgeschichte, die von der Steinzeit bis in die Gegenwart reicht. Die Montafoner Museen präsentieren nun in Kooperation mit der Raiffeisenbank Montafon erstmals einen kleinen handlichen Führer, der auf die wichtigsten kulturgeschichtlichen Themen aufmerksam macht. Im Gemeindeamt erhältlich für € 9,50. P IONIERE IM A RBEITSEINSATZ Seit März 2009 gibt es wieder Pioniere beim MilKdo Vorarlberg. Während eines Arbeitseinsatzes auf dem Alpinstützpunkt Bielerhöhe konnten sie im Rahmen der Ausbildung den Weg vom Wiegensee bis zur Verbellaalpe richten. Um den Weg zur Zufriedenheit aller zu richten, musste beim Wiegensee ein Wegstück von ca. 100 m geschüttet werden, genauso bei der Alpe Verbella. S ANIERUNG K ANAL In Gaschurn wurde mit der Sanierung der Abwasserentsorgungsanlage (Kanal) begonnen. Der „Bypass“ wurde notwendig, weil durch die undichten alten Leitungen vermehrt Fremdwasser eindringt. Die Gesamtkosten des Sanierungsprojekts betragen ca. EUR 680.000,-. Die Arbeiten werden während der Sommersaison unterbrochen. Mit dieser Sanierung wird die ARA Montafon entlastet und die Kosten der Abwasserentsorgung der Gemeinde Gaschurn auf Dauer gesenkt. Seite 14 GaPa - Zitig Juli 2009 G ÄSTEEHRUNGEN IN G ASCHURN -P ARTENEN Auch in den Wintermonaten wird die Möglichkeit zur Gästeehrung im Tourismusmuseum von zahlreichen Gastgebern und Gästen wahrgenommen. Wir freuen uns immer wieder, den Gästen und Gastgebern ein ganz persönliches „Dankeschön“ für auszusprechen. Im Sommer finden die Gästeehrungen jeden Donnerstag um 17.00 Uhr im Museum statt. Wir bitten um Anmeldung bis spätestens Dienstag! Familie Baumgartner wurde am 18.03.09 für 17 Jahre Treue geehrt. Unterkunft: Schröcker Patricia Familie Försch wurde am 23.03.09 für 10 Jahre Treue geehrt. Unterkunft: Aparthaus Tschofen Familie Petersen wurde am 08.04.09 für 18 Jahre Treue geehrt. Unterkunft: Schröcker Lotte F a mi l ie Sc h m i d t w u rde am 11.03.2009 für 20 Jahre Treue geehrt. Unterkunft: Thurnher Maria Familie Ginzky wurde am 11.03.2009 für 30 Jahre Treue geehrt. Unterkunft: Hübler Familie Tomaske wurde am 11.03.2009 für 25 Jahre Treue geehrt. Unterkunft: Pension Maderer Familie Terodde wurde am 08.04.09 für 5 Jahre Treue geehrt. Unterkunft: Pension Schima Drosa Am 08.04.09 wurden die Familien Viereck (13 Jahre), Gaus (12 J.), Maier (12 J.), Dr. Sawinski (9 J.), Ullrich (13 J.), Freise (12 J.) und Thüncher (9 J.) für ihre Treue geehrt. Unterkunft: Haus Vand Die Familien Hartmann und Kraft wurden am 15.04.09 für 14 Jahre Treue geehrt. Unterkunft: Pension Schima Drosa GaPa - Zitig Juli 2009 Seite 15 Familie Wendling wurde am 04.03.09 für 10 Jahre Treue geehrt. Unterkunft: Barbisch Helene Familie Schopfer wurde am 04.03.09 für 5 Jahre Treue geehrt. Unterkunft: Tschanhenz-Kranz Familie Wolf wurde am 04.03.09 für 15 Jahre Treue geehrt. Unterkunft: Pension Schima Drosa Familie Stelzhammer wurde am 11.03.09 für 35 Jahre Treue geehrt. Unterkunft: Pension Nova Familie Günnewich wurde am 11.03.09 für 20 Jahre Treue geehrt. Unterkunft: Ahnenhöfl Partenen Familie Hermanns wurde am 18.03.09 für 21 Jahre Treue geehrt. Unterkunft: Haus Vand G ÄSTEEHRUNGEN , DIE VON DEN V ERMIETERN SELBER DURCHGEFÜHRT WURDEN Frau Ilse Walter-Lechner für 10 Jahre am 04.03.2009/Familie Hilbrandt Familie Suter Lüdi für 5 Jahre am 04.03.2009/Familienhotel Mardusa Familie Seevers für 10 Jahre am 04.03.2009/Pension Mottabella Herr Dettweiler für 5 Jahre am 09.03.2009/Wittwer Alexander Familie Cholinski für 15 Jahre am 11.03.2009/Pension Mottabella Familie Przepiorka für 10 Jahre am 11.03.2009/Pension Mottabella Herr Engesser für 30 Jahre am 12.03.2009/Gästehaus Sahler Frau Wagner für 20 Jahre am 24.03.2009/Haus Schassa Familie Torka für 5 Jahre am 24.03.2009/Haus Schassa Herr Schaumberg für 15 Jahre am 24.03.2009/Haus Schassa Familie Stemmann für 11 Jahre am 01.04.2009/Immler Waltraud Herr Bröker für 11 Jahre am 01.04.2009/Immler Waltraud Familie Hess, 5 Jahre am 08.04.2009/Pension Mottabella Herr Clement für 25 Jahre am 15.04.2009/Haus Schassa Familie Wellens und Van Bauwel für 10 Jahre am 15.04.2009/Haus Schassa Familie Heilemann für 5 am 15.04.2009/Familienhotel Mardusa Familie Lehnen für 10 Jahre am 15.04.2009/Familienhotel Mardusa Familie Schweizer für 10 Jahre am 15.04.2009/Familienhotel Mardusa Familie Schneider für 10 Jahre am 15.04.2009/Tschanun Maria Seite 16 GaPa - Zitig Juli 2009 B EACHY K INDERCLUB Kinder, Kinder – das wird ein cooler Sommer werden! Von Mitte Juli bis Ende August findet jeden Dienstag und Donnerstag ein spannendes, lustiges und abwechslungsreiches Programm für Kinder von 5 bis 12 Jahren statt. Ein Tag im Beachy Kinderclub kostet € 15,00 und inkludiert alle Programmpunkte, Eintritte, öffentliche Verkehrsmittel und Verpflegung. Das Programm wiederholt sich im 2-WochenRhythmus. Der erste Termin ist Dienstag, der 14. Juli! Detaillierte Informationen erhalten Sie in den Tourismusbüros Gaschurn-Partenen. Schönwetterprogramm: Woche 1 DI Klettersteig und Klettergarten in Gargellen DO Walderlebnis für alle Sinne, „Leben am Bauernhof“ Woche 2 DI „Fun und Action“ im Freizeitpark Mountain Beach DO „Den Indianern auf der Spur“, Ponyreiten Regenwetterprogramm: Woche 1 DI Tennistraining im Tenniscenter, Bastelnachmittag DO Wassererlebnisstollen, Bastelnachmittag Woche 2 DI Action im Aktivpark Montafon DO Spiel, Spaß und Spannung“, Geocaching B ILDUNGS -C HECK FÜR T OURISMUSBÜRO M ITARBEITER Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Tourismusbüros sind eine wichtige Anlaufstelle für Einheimische und Gäste für Fragen jeder Art. Darum ist es besonders wichtig, dass die MitarbeiterInnen die Infrastruktur im Montafon kennen und Auskunft geben können. In regelmäßigen Abständen werden darum Bildungs-Check-Veranstaltungen durchgeführt. Der erste Bildungs-Check fand heuer in Schruns-Tschagguns statt. Gebündelte Informationen erhielten die TeilnehmerInnen bei einer Führung durch das neue Alpendbad Montafon, bei der Fahrradtour nach Vandans, bei der die neuen E-Bikes ausprobiert wer- den konnten, bei einer Führung durch das Lünerseewerk, im neuen Waldseilpark und beim Alpine Coaster-Fahren. GaPa - Zitig Juli 2009 Seite 17 N EUE G EOCACHING -S TRECKE IN P ARTENEN Geocaching ist eine moderne Art der Schnitzeljagd. Ausgerüstet mit einem GPS-Gerät und den Koordinaten kann man die Schätze finden, die jemand an ungewöhnlichen Plätzen versteckt hat. Die Geräte und die Streckeninformationen können in den Tourismusbüros ausgeliehen werden. Seit mehreren Jahren gibt es bereits eine Geocaching-Strecke in Gaschurn, die sich immer größerer Beliebtheit bei Jung und Alt erfreut. Seit kurzem kann dem außergewöhnlichen Sport auch in Partenen nachgegangen werden. Nähere Infos und Leihgeräte erhalten Einheimische und Gäste in den Tourismusbüros Gaschurn und Partenen. S ILVRETTA C LASSIC R ALLYE M ONTAFON 2009 Vom 2. bis 5. Juli 2009 findet die diesjährige Silvretta Classic Rallye Montafon statt. 600 km auf Traumstraßen der Alpen wollen bezwungen werden. Nicht mit höchster Geschwindigkeit, sondern mit höchster Präzision. Das rollende Automobilmuseum wird wie gewohnt in Partenen das Fahrerlager aufschlagen und an allen Rallye-Tagen im Ortszentrum von Partenen über die Startrampe gehen. Die Old- und Youngtimer - rollende Relikte vergangener Epochen und faszinierende Flitzer aller Jugendzeiten müssen insgesamt 17 Wertungsprüfungen und 13 Zeitkontrollen überstehen. Großes Därflifest in Gaschurn Gaschurn heißt am Freitag, 03.07.2009 ab ca. 16.30 Uhr alle Teilnehmer und Zuschauer anlässlich des Zieleinlaufes der Silvretta Classic Rallye Montafon herzlich willkommen! Es findet am Kirchplatz in Gaschurn ein großes Fest mit Bewirtung, mit einem Markt und Kinderprgramm statt. S CHLUCHTENWANDERN Von Felsen springen, in Bäche plumpsen oder durch Schluchten wandern sind Dinge, die Kinderherzen höher schlagen lassen. Aber auch das Kind im Erwachsenen meldet sich bei der Aussicht auf Spaß. FREE-MOTION bietet Familien mit Kindern ab 6 Jahren die einzigartige Möglichkeit unvergessliche Abenteuer zu bestehen. Die professionelle Aufsicht von FREEMOTION garantiert absolute Sicherheit, beste Vorbereitung und Ausrüstung. Termine: jeweils Dienstag, 21.07., 04.08., 18.08. und 01.09. Treffpunkt: Schwimmbad Partenen Preis: € 45,- pro Person Dauer: 2 – 3 Stunden Mitzubringen: Badebekleidung, Handtuch, feste knöchelhohe Schuhe (werden nass) Info & Anmeldung: FREE MOTION, Wolfgang Schallert free-motion@gmx.net Tel. 05552/69224 oder 0664/1051648 Seite 18 GaPa - Zitig Juli 2009 F REIZEITPARK M OUNTAIN B EACH Der Freizeitpark Mountain Beach in Gaschurn hat bereits seine Tore geöffnet und freut sich über zahlreiche Gäste. Die Besucher erwarten in diesem Jahr Neuerungen in Sachen Service und Verpflegung: Die Beacheria wird ab sofort von der Mountain Beach GmbH selbst betrieben. Ein neues, motiviertes Team, eine neue Speise- und Getränkekarte, attraktive Preise und ein durchdachter SBBetrieb sorgen für hoffentlich zufriedene Gäste. Für Familien gibt es ein besonderes „Zuckerl“: Wenn bereits an der Eingangskasse das Mittagessen für alle Familienmitglieder mitbestellt wird, ist der Eintritt für alle Kinder frei!! Informationen darüber gibt es an der Kasse oder auf der Homepage. Die chlorfreien Badeseen, die mit frischem Quellwasser gefüllt sind, weisen auch heuer wieder eine ausgezeichnete Wasserqualität auf. Attraktionen wie die Luftmatratzen- Raftingstrecke, die Kletterpyramide, das Hüpfpolster "Air Bubble" und verschiedene Wasserspiele lassen keine Langeweile aufkommen. Freier Eintritt zur Beacheria Der Freizeitpark liegt direkt am Montafoner Radweg, außerdem befindet sich direkt beim Mountain Beach ein Knotenpunkt der Lauf- und Nordic Walking Szene Montafon, an dem zahlreiche abwechslungsreiche Lauf- und Nordic Walking-Strecken vorbeiführen. Ob Wanderer, Radfahrer oder Müßiggänger wer eine Einkehrmöglichkeit sucht, ist im Mountain Beach recht herzlich willkommen - zur Beacheria ist der Eintritt frei! Saisonkarten und ihre Vorteile Aufgrund diverser Anfragen sollen anhand des unten angeführten Rechenbeispiels bestehende Missverständnisse aufgeklärt sowie die Preisvorteile der Saisonkarten dargestellt werden. Ausgangspunkt für die Einführung der Familienpassregelung für unsere Saisonkarten war die Erfahrung, dass bei der überwiegenden Zahl der Familien meist nur ein Elternteil das Bad mit den Kindern besucht und der andere, berufstätige Teil, höchstens am Wochenende mitkommt. Im dargestellten Fall mit 2 Eltern, einem Jugendlichen und einem Kind erspart sich die Familie, wenn nur 1 Elternteil sowie der Jugendliche eine Saisonkarte kaufen, bei der kleinen Saisonkarte gegenüber dem Normaltarif 96 € bzw. 59 €. Das bedeutet, dass der zweite Elternteil 21 bzw. 13 Mal zum Tageskartentarif von 4,60 € ins Mountainbeach kommen könnte, bis dieser Preisvorteil wettgemacht ist. Noch größer ist der Vorteil bei der Hochmontafonkarte (138 € bzw. 89 €). Kluge Rechner werden diesen Vorteil für sich zu nutzen wissen. Das Mountainbeach Team freut sich auf zahlreichen Besuch und wünscht Allen einen erholsamen und sonnenreichen Sommer. R ECHENBEISPIEL GaPa - Zitig Juli 2009 Seite 19 E INMALIGE I NSPEKTION VON H EIZUNGSANLAGEN Zur Senkung des Energieverbrauchs besteht ab dem 01.01.2009 für die Betreiber von Heizungsanlagen mit Kesseln, die eine Nennleistung über 20 kW aufweisen und die älter als 15 Jahre sind, die Verpflichtung zur Vornahme einer einmaligen Inspektion. Zur Durchführung dieser Inspektion sind folgende Berufsgruppen berechtigt: • • • Gas- und Sanitärtechniker Rauchfangkehrer Gewerbeberechtigte für die Erstellung von Energieausweisen • Technische Büros einschlägiger Fachrichtungen Die Befugten sind verpflichtet, die Ergebnisse der Inspektion in einem Prüfbericht zu dokumentieren und, soweit möglich, Ratschläge für Verbesserungsmaßnahmen unterbreiten. Zusätzliche Informationen dazu erhalten Sie bei den jeweiligen Bezirkshauptmannschaften und bei der Wirtschaftskammer Vorarlberg. „S TICHWORT E NERGIESPAREN “ Auch diese Broschüre des Lebensministeriums gibt Tipps, wie durch kleine Maßnahmen im Haushalt mehrere hundert Euros im Jahr an Energiekosten gespart werden können. Eine Liste der BundesländerEnergieagenturen sowie Infos zu themenverwandten Webseiten vervollständigen dieses aktuelle Informationsangebot. Die Broschüre können Sie unter www.lebensministerium.at kostenlos downloaden. VAMOS – DAS FAMOSE E NERGIESPARHAUS Trotz umfassender Investitionen in die Stromversorgung, ist langfristig der sinnvolle und vernünftige Umgang mit Energie notwendig. Im Flyer „Vamos – das famose Energiesparhaus“, das von der Vorarlberger Kraftwerke AG herausgebracht wurde, finden Sie Informationen, wie Sie Energie und somit auch Kosten sparen. Auch unter www.vkw.at und www.energie.vol.at können Sie alles zu den Themen Fotovoltaik, Solarthermie, Wärmepumpe usw. nachlesen. Die Flyer sind jederzeit im Gemeindeamt Gaschurn erhältlich. N EUE S CHINDELDACHFÖRDERUNG Ab dem 01.01.2009 gibt es seitens der Gemeinde Gaschurn für Schindeldacheindeckungen nicht mehr 10,- EUR/m², wie die Jahre zuvor, sondern werden 15,- EUR/m² gefördert. Seite 20 GaPa - Zitig Juli 2009 J UBILÄUM DER B ERGRETTUNG P ARTENEN Am Sonntag, 2. August 2009 ab 9:00 Uhr findet ein großes Dorffest statt. Die Bergrettung Partenen feiert 80 Jahre organisierte Rettung und 60 Jahre ÖBRD Partenen. Das Dorffest findet am Vorplatz des Vallülasaales statt, bei Regenwetter wird im Saal gefeiert. Um 10:00 Uhr findet der Gottesdienst statt, anschließend lädt die Bergrettung zu einem gemütlichen Frühschoppen mit der Bürgermusik Gaschurn-Partenen ein. Für Musik und Unterhaltung ist während des ganzen Tages gesorgt, auf die Kinder warten Attraktionen wie eine Slackline und der Kletterturm. Bei der großen Tombola warten attraktive Preise auf die glücklichen Gewinner, Lose sind bereits jetzt in den Tourismusbüros Gaschurn und Partenen erhältlich, bei der Verlosung am Jubiläumstag um 17:00 Uhr werden die Gewinner gezogen. FLOHMARKT IN PARTENEN Der Flohmarkt findet heuer wieder in Partenen (Parkplatz Café zor Backstoba) statt, da kann man kaufen was man noch nicht hat. Am 4. Juli ab 9.00 Uhr kannst du gucken kommen, und vielleicht wird auch was mit nach Haus genommen. Bücher, Kästen und viele alte, neue Sachen, kann man zu seinem EIGEN machen. Was zu trinken gibt’s für den Durst, und für den Hunger eine Wurst. Kaffe und Kuchen selbst gemacht, und bei einem Schwätzchen wird gelacht. Wir freuen uns mit Euch zu trödeln, und auch ein bisschen herumzublödeln. GUGG A MUSIK Partener Latschasorri www.latschasorri.com Z WEITE M ONTAFONER T RACHTENBÖRSE Auf Grund der großen Nachfrage, veranstaltete der Ausschuss für Brauchtum und Tradition der Gemeinde Vandans mit Fachfrauen aus dem Montafon am 20. Juni die Zweite Montafoner Trachtenbörse. Zahlreiche schöne Teile wurden abgegeben, welche von sechs Fachfrauen aus Partenen, Gortipohl, Schruns, Tschagguns, Bartholomäberg und Vandans bewertet und begutachtet wurden. Im Gemeindeamt Vandans werden am Freitag, dem 14. August 2009 von 18.00 Uhr bis 20.00 Uhr diese Trachten/ Trachtenteile zum Verkauf angeboten. Darüber hinaus werden an diesem Abend Trachtenberatungen (richtiges Tragen der Montafoner-Tracht) auf Wunsch, durchgeführt. Für Auskünfte steht GR Ulrike Bitschnau E-Mail: ulrike.bitschnau@iplace.at Handy: 0664 5243530
  1. gapazitig
  2. gapablitz
GaPa_Zitig_20090301 Gaschurn 01.03.2009 04.06.2021, 07:18 Amtliche Mitteilung Zugestellt durch Post.at Ausgabe März 2009 GaPa - Zitig GaschurnPartenen März VIZEJUNIORENWELTMEISTER MICHAEL (GINO) HÄMMERLE Nach bereits sehr erfolgreicher Saison (Europacup BX 2. Platz in Fiss/Tirol, 3. + 6. Platz in Norwegen, 9. Platz in St. Gallenkirch) krönte er nun diese Saison mit dem 2. Platz bei der FIS Junioren Weltmeisterschaft in Japan, Nagano. Nach dem 5. Platz in der Qualifikation musste er einen Tag auf das Finale warten. Nebel verhinderte einen termingerechten Ablauf. Nach einigen wilden Finalläufen erkämpfte er sich schließlich den 2. Platz. Sein nächstes Ziel ist vermutlich die Verbesserung in der Europa Cup Gesamtwertung von Platz 5 unter die Top 3, um sich so einen Fixstartplatz im Weltcup für nächstes Jahr zu sichern. Wir alle möchten ihm gratulieren und weiterhin viel Erfolg bei bester Gesundheit wünschen! Babsi Hoffmann, der SC Gaschurn und die ganze Gemeinde 2009 In dieser Ausgabe: Berichte……………….1-13 Tourismus……….…14-21 Termine……………..22-26 Verschiedenes….27-33 Soziales………...…..34-39 Vereine……………..40-43 ichael ister M eltme + Vize-W merle ) Häm (Gino Visintin Omar eister Weltm Bine + Gin o airer, Erich Markus Sch ino Weber + G LR Sigi Stemer , Gino + Bgm . M. Ne tzer GaPa - Zitig März 2009 Seite 2 SCHNUPPERTAGE UND LEHRSTELLENSUCHE Mehr als die Hälfte der Vbg. Jugendlichen entscheiden sich für eine Ausbildung in Form der Lehre In der vergangenen Woche absolvierten unsere Schüler und Schülerinnen die ersten beiden Termine der Berufspraktischen Tage in den verschiedenen Betrieben unseres Bezirkes. In den Großbetrieben wie Liebherr, Vorarlberger Illwerke und Hilti, in zahlreichen Handwerks- und Dienstleistungsbetrieben, im Handel sowie in den Tourismusbetrieben des Tales konnten unsere Schüler wertvolle Betriebserfahrungen sammeln. Die Berufspraktischen Tage stellen ein wichtiges Element bei der Berufsfindung und –wahl für die Schulabgänger dar. Sowohl den Betrieben, als auch den Jugendlichen wird damit die Möglichkeit geboten, sich gegenseitig kennen zu lernen. Die Betriebe können den Lehrstellensuchenden Einblick in den Betrieb, das Betätigungsfeld, Anforderungen, Aufstiegsmöglichkeiten und ihre Erwartungen an den neuen Lehrling näher bringen. Die jungen Leute versuchen ihr Gelerntes, ihre Fähigkeiten und Stärken, ihre Talente möglichst optimal vor Ausbildern und Ausbilderinnen zu präsentieren. So ist es für beide Seiten, Lehrstellensuchende und Lehrbetriebe, wichtig, sich bei diesen Schnuppertagen von der besten Seite zu zeigen. Wer eine Lehrstelle bzw. einen Schnupperplatz anbietet, trägt allerdings auch die Verantwortung dafür, dass diese Tage für die jungen Menschen eine wertvolle Hilfe bei der Berufsfindung darstellen. Die Erwartungen sind ähnlich: Die Betriebe suchen gute Lehrlinge, die SchülerInnen erhoffen sich, einen Ausbildungsbetrieb zu finden, der ihre Erwartungen erfüllt. Die duale Lehrausbildung weist im Land ein hohes Niveau auf und eine erfolgreich absolvierte Lehre verheißt attraktive Berufsperspektiven. Im vergangenen Jahr wurden in Vorarlberg 8049 Lehrlinge ausgebildet, das sind um ca. 1100 Jugendliche mehr als vor 10 Jahren. Ein großer Teil unserer jungen Leute nimmt die Sache sehr ernst und gibt ihr Bestes. Es wäre sehr schön, wenn möglichst alle unsere Schülerinnen und Schüler einen Lehrplatz finden, an dem sie mit Freude lernen, arbeiten und ihre Fähigkeiten entfalten können. Wir bitten alle Betriebe, die Lehrstellen anbieten, sich telefonisch, per Fax oder per Internet an unserer Schule zu melden. Wir veröffentlichen ihre freie Lehrstelle gerne an unserer Anschlagtafel. Wilfried W i l l i Dir. PTS Außermontafon Polytechnische Schule Außermontafon, Kirchstr. 10 6780 Gantschier Tel.: 05556 74 860 Fax : DW 4 E-Mail: direktion@ptsau.snv.at GaPa - Zitig März 2009 Seite 3 SEITE DES BÜRGERMEISTERS Zukunftsgespräch Gaschurn-Partenen Das erste Zukunftsgespräch hat am 20.01.2009 stattgefunden. Diese Informationsveranstaltungen sollen künftig Gelegenheit geben, sich persönlich und aus erster Hand zu informieren. Nur gemeinsam können wir die großen Potentiale und Chancen, die sich uns bieten, nützen. Sicher liegen viele Probleme in der Vergangenheit, aber verlieren wir vor lauter zurückblicken nicht den Blick in die Richtung, in der wir gestalten können – in die Zukunft. Wie gesagt: „Nicht immer können alle Wohnbau Partenen Es ist sehr erfreulich, dass mit allen drei im Mieterschutz befindlichen Mietparteien Vereinbarungen abgeschlossen werden konnten und Sie es überhaupt möglich machen, das Wohnbauprojekt Partenen mit 14 Wohnungen umsetzen zu können. An dieser Stelle möchte ich allen im Namen der Gemeinde recht herzlich danken. Hiermit ist der Grundstein dafür gelegt, dass in Partenen für Jung und Alt leistbare und barrierefreie Wohnungen errichtet werden können. Ein Optionsvertrag mit der Wohnbauselbsthilfe (WS) ist in Ausarbeitung. Es ist vorgesehen, dass die Gemeinde den Grund zu noch festzulegenden Konditionen an die WS verkauft. Die WS als gemeinnützige Institution kann dann Interessierten je nach Wunsch Mietoder Mietkaufwohnungen anbieten. Das Gemeindebudget wird dadurch nicht belastet. Das Risiko trägt ab Optionsannahme allein die WS. Trotzdem hat die Gemeinde Gaschurn das Vorschlagsrecht bei der Vergabe der Wohnungen. Hochmontafon Tourismus Der Gesellschaftsvertrag zur Gründung der Hochmontafon Tourismus GmbH wird gerade erstellt. Die Geschäftsführung wurde ausgeschrieben. Das Hearing ist abgeschlossen. Die Finanzierung der Gesellschaft für die nächsten drei Jahre ist fixiert. Der Beschlussfassung durch die Gemein- Bürgermeister Martin Netzer von etwas profitieren. Was wir alle können ist, dazu beitragen, dass wir vieles erreichen.“ Hotelprojekt Edelweiß-Areal Die Gemeinde Gaschurn hat mit einer Investorengruppe einen Optionsvertrag für ein 4****-Hotel im Bereich des Edelweiß-Areals abgeschlossen. Fünf sehr renommierte Architekturbüros wurden zu einem eingeschränkten Architektenwettbewerb eingeladen und hatten die Möglichkeit Ihre Projekte bis Ende Februar einzureichen. Am 31.03.2009 ist es so weit. Die Jury, welche sich aus den Investoren, zwei Vertretern des VorarlbergerArchitektur-Instituts (v-a-i), ein Vertreter der Raumplanungsstelle des Landes und einem Vertreter der Gemeinde zusammensetzt, wird aus fünf Projekten, das Siegerprojekt küren. Mehr dann nach dem 31.03.2009! Seite 4 GaPa - Zitig März 2009 (Fortsetzung von Seite 3) werden können. Ebenso wird es im Frühjahr 2009 eine Elektrofahrradaktion geben. Mit diesem E-Fahrrad können ohne viel Schweiß und Anstrengung steilste Straßen befahren werden. Snowboard WM 2015 Zusammen mit GrundeigentümerInnen und Fachleuten wird an einer möglichen Pistenführung mit dem Ziel 2015 die Snowboard WM durchzuführen gearbeitet. Die Unterlagen und die Einladungen für die Erstinformation der Grundeigentümer werden gerade ausgearbeitet. Zusammen mit den GrundeigentümerInnen soll dann geklärt werden, ob das gesteckte Ziel realistisch ist. Kommt man zu einem positiven Ergebnis, muss sich das Montafon bzw. Gaschurn bis Mai 2009(!) offiziell für diese Veranstaltung bewerben. Voraussetzung wäre dann, dass folgende Veranstaltungen in den Vorjahren durchzuführen sind: 2010-2012 Ausbau und Pre-Events, 2013 SnowboardJunioren-Weltmeisterschaft, 2014 Snowboard-Weltcup-Finale. Biathlon Partenen Wir haben uns mit dem sportwissenschaftlichen Konzept und in Folge mit der Lauf- und Nordic Walking Szene einen großen und fachlich fundierten Vorsprung verschafft. Es gibt allein mehr als 3,5 Mio. deutschsprachige Nordic Walker. Die nordischen Sportarten sind im Kommen. Langlaufen ist eine leistbare Sportart. Unsere neu ausgeschilderten und teilweise beleuchteten Langlaufstrecken, die seit neuestem auch zum Skaten präpariert werden, werden immer mehr angenommen. Die Biathlon-Szene in Deutschland boomt. Lediglich der Schnee ist rar. Par- devertretungen des Hochmontafons steht nahezu nichts mehr im Wege. Dann ist die schon lange bestehende Forderung einer privatwirtschaftlich geführten Organisation umgesetzt. Die Hauptaufgaben sind die Betreuung der Gäste und Gastgeber vor Ort, die Entwicklung von Produkten und Angeboten sowie auch die Durchführungen von Veranstaltungen und Events. Mit diesem Schritt werden drei Organisationen von zwei Gemeinden und fünf Ortschaften zu einer zusammen geführt. Nicht um einzusparen, sondern um Synergien zu nützen, die Qualität zu verbessern, um schließlich unseren Gästen und allen Leistungsanbietern eine optimale Unterstützung zu bieten. Das Marketing nach Außen obliegt der ebenfalls neu gegründeten Montafon Tourismus GmbH. Adressen und Routenplaner NAVTEQ hat die neuen Straßenbezeichnungen und Adressdaten unserer Gemeinde übernommen. Unter www.de.map24.com oder www.maps.google.at und anderen können Routeninformationen abgerufen werden. e5 Zu Beginn einer jeden Zertifizierung sind Daten und Grundlagen aufzuarbeiten. Der IST-Stand ist festzustellen, um darauf aufbauend Ziele zu formulieren. Die Gemeindeverwaltung hat dazu umfangreiche Checklisten ausgefüllt und wird Ende März zusammen mit dem Betreuer des Energieinstituts Ing. Andreas Bertel diese Phase abschließen. Parallel dazu hat sich das e5-Team bemüht, dass noch diesen Winter Thermografieuntersuchungen durchgeführt GaPa - Zitig März 2009 Seite 5 tenen hat optimale Voraussetzungen. Warum gerade Biathlon? Weil Biathlon vor allem für den Zuschauer sehr interessant ist. Die Strecken, der Startund Zielbereich, die Schießanlage, alles befindet sich auf sehr engem Raum. Man erlebt alles hautnah mit. Da eine Biathlonschießanlage immer nach Norden auszurichten ist, bietet sich in Partenen nur der Platz im Bereich talauswärts des Seilliftes (Babylift) an. Auch hier wird in Kürze eine Einladung an die betroffenen GrundeigentümerInnen ergehen. Im Rahmen des vorarlbergweiten Konzepts „Nordic“ ist geplant in Tschagguns eine Schanzenanlage mit drei kleinen Schanzen und einer Normalschanze zu errichten und die Langlaufund Biathlonbewerbe in Partenen durchzuführen. Während der Sommermonate sind durch Rollerbladen, Schirollern (bei Tag und bei Nacht; auf dem Radweg, dem Rifadamm, der Bielerhöhe,…) und Mattenspringen etc. Zusatzangebote gegeben, die den nordischen Sport im Montafon zu einem Ganzjahresprodukt werden lassen. EYOF 2015 Das Montafon beabsichtigt, sich zusammen mit dem Fürstentum Liechtenstein für die Europäische JugendOlympiade 2015 zu bewerben. An solch einer Veranstaltung, die alle zwei Jahre durchgeführt wird, nehmen 49 Nationen mit ca. 1.300 Personen teil. Für Gaschurn-Partenen bietet sich die Möglichkeit, die Langlauf- oder je nach dem auch die Biathlonbewerbe durchzuführen. Sollte es möglich und zweckmäßig sein, könnten in Gaschurn oder im Bereich des Snowpark der Silvretta Nova auch die SnowboardVeranstaltungen durchgeführt werden. Beschneite Talabfahrt Die Silvretta Nova AG bzw. Silvretta Montafon arbeitet an der Pistenführung. Eine beschneite Talabfahrt hat sowohl für das Unternehmen als auch für die Orte Partenen, Gaschurn und Gortipohl große Bedeutung. Wenn alle zusammen helfen, sollte es doch einmal möglich sein, eine beschneite Talabfahrt in die Tat umzusetzen. Die Zeit ist reif! Kindergarten für unter 3-Jährige Mit unseren Kindergartenleiterinnen und ihren Helferinnen sind wir schon lange der Zeit voraus. Kindergarten für 3-Jährige ist bei uns schon seit Jahren kein Thema mehr. Seit Herbst 2008 wurde die Möglichkeit geschaffen, dass auch unter 3-jährige Kinder unsere beiden Kindergärten besuchen können. Das Angebot wird sehr gut angenommen. Die Kinder verstehen sich trotz der Altersunterschiede hervorragend. Kinder ohne Geschwister lernen den Umgang und soziales Verhalten mit anderen, mit jüngeren und älteren Kindern. Ganz besonders hervorzuheben ist, dass alle Altersgruppen die Kindergärten zum selben Tarif besuchen können. Sommerkinderbetreuung 2009 Auch in diesem Sommer wird es wieder eine Kinderbetreuung während der Ferien geben. Ob es heuer gelingt, das Angebot im Hochmontafon mit dem Personal aller Kindergärten des Hochmontafons abzudecken? Auf unsere Kindergärten ist jedenfalls Seite 6 GaPa - Zitig März 2009 (Fortsetzung von Seite 5) HS Innermontafon Die Ausschreibungen für die Sanierung der HS Innermontafon sind in Vorbereitung. Ziel ist es die Hauptschule während der nächsten zwei Sommerferien umfassend zu sanieren. Verbauungsprojekte Klusertobel Die aufgrund der Wünsche der Grundeigentümer abgeänderten Pläne liegen nun vor. Es wird gerade versucht die notwendigen Zustimmungen für die Umsetzung des Projektes einzuholen. Danach steht der Umsetzung der Verbauungsprojekte Klusertobel und Garnerabach nichts mehr im Wege. Postamt Gaschurn Dass es im Hochmontafon auf 304 km² und bei über 1.000.000 Nächtigungen, ca. 200.000 Ankünften pro Jahr und ca. 3.890 Einwohnern nur noch ein Postamt geben soll und noch keine Postpartner in Aussicht sind, ist untragbar. Ich danke allen, die sich in Interviews und Stellungnahmen für den Erhalt des Postamtes aussprechen. Leider haben wir 2006 einen fähigen Postamtsleiter an die Hypobank verloren und die Post AG hat unser Postamt nach und nach bewusst ausgehungert. Nun liegt es an der Post AG, Zahlen auf den Tisch zu legen und nachzuweisen, dass nicht die falschen Personalentscheidungen und Geschäftsfelder zu schlechten Zahlen geführt haben. Dass kostenintensive Bereiche zu Lasten der Gemeinden bzw. der BürgerInnen gehen, kann nicht akzeptiert werden. Tourismus Bis jetzt verzeichnen wir ausgezeichnete Nächtigungs- und Ankünftezahlen. Ich denke, wenn die Beherberger in den letzten Wochen dieser sehr langen Saison und Angesichts der Wirtschaftslage Verlass. Mit einer Sommerbetreuung kann jede Familie rechnen. In manchen Wochen der Sommerferien sind auch einmal weniger Kinder in der Kinderbetreuung. Trotzdem sind manche Eltern auf dieses Angebot angewiesen. Sowohl für die Eltern als auch das Personal wäre es leichter, wenn das Hochmontafon im Sommer eine gemeinsame Kinderbetreuung anbieten könnte. Dies wäre dann jedoch fairer Weise mit dem gesamten Personal abzudecken. Ich bin zuversichtlich, dass es gelingen wird. Eröffnung Kops 2 Am 15.05.2009 wird das Kopswerk 2 im Rahmen eines Festaktes offiziell eröffnet. Merken Sie sich den Termin vor! REK und Zielplanentwurf Wie geht es weiter? Die eingebrachten Anregungen wurden zusammengefasst. Die Masse der Anregungen beziehen sich auf den Flächenwidmungsplan. Daher wird versucht, diese nach Möglichkeit in den Entwurf des Flächenwidmungsplanes einzuarbeiten, der nach der Beratung im Bau- und Raumplanungsausschuss und der Beschlussfassung durch die Gemeindevertretung einen Monat zur Einsicht aufgelegt wird. Hier hat jede/r die Möglichkeit – sollten die abgegebenen Anregungen wider erwarten nicht berücksichtigt worden sein – eine begründete Einwendung abzugeben. Über diese hat dann die Gemeindevertretung zu befinden und in Folge den neuen Flächenwidmungsplan zu beschließen. Der beschlossene Flächenwidmungsplan ist nach der Genehmigung durch die Aufsichtsbehörde und Kundmachung an der Amtstafel rechtskräftig. GaPa - Zitig März 2009 Seite 7 unseren Gästen vermehrt Kurzaufenthalte anbieten, werden auch diese Zahlen ganz gut sein. Dank Jedenfalls möchte ich es nicht verabsäumen allen zu danken, die am Erfolg unserer Gemeinde mitarbeiten und Entwicklung zulassen. Allen Vereinen, die sich das ganze Jahr hindurch engagieren und ehrenamtlich tätig sind recht herzlichen Dank. Unsere Vereine machen es möglich, dass GaschurnPartenen viele gesellschaftliche und touristische Highlights hat. Wahlen Immer öfter werde ich gefragt, ob ich nächstes Jahr wieder als Bürgermeister kandidiere. Ja, ich werde wieder kandidieren und würde mich freuen, wenn ich diese schöne und herausfordernde Aufgabe auch in den nächsten Jahren wahrnehmen darf. Das entscheide jedoch nicht ich sondern Sie, die Wählerinnen und Wähler. Mir ist sehr wohl bewusst, dass es mit mir nicht immer leicht ist. Ich bin stets bestrebt, das Beste für GaschurnPartenen und das Montafon zu tun. Wünsche In diesem Sinne wünsche ich uns allen viel Erfolg und Einigkeit bei all unseren wirklich richtungsweisenden und zukunftsträchtigen Projekten. Martin Netzer Bürgermeister LAWINENKUNDE Am 27.1.2009 wurde, wie bereits in den vergangenen Jahren, für die Schüler der 4. Klasse der VS Gaschurn ein Informationstag zum Thema „Schnee, Lawine und Sicherheit auf der Piste“ im Schigebiet Silvretta Montafon (Versettla) durchgeführt. Nach einer theoretischen Einführung in die Schnee- und Lawinenkunde wurde gemeinsam mit Werner Ganahl (Bergrettung Ortsstelle Gaschurn) und Rudigier Karl-Ernst (Bergführer Montafon Guides) der Umgang mit den Verschüttetensuchgeräten geübt. Die Sicherheitsbeauftragten des Schigebietes, Hubert Vallaster und Herwig Schapler, sowie Paul Dich von der Forstabteilung der Bezirkshauptmannschaft Bludenz hielten Vorträge zu den Themen „Sicherheit, Beschilderungen, Verhalten auf der Piste sowie Wald und Wild“. Abgeschlossen wurde der Informationstag mit einer Einladung zum Mittagessen in der Nova Stoba. Die Vertreter des Elternvereines bedanken sich herzlich bei Karl-Ernst Rudigier, Werner Ganahl, Hubert Vallaster, Herwig Schapler und Paul Dich, die sich — wie in den vorhergehenden Jahren — unentgeltlich für diesen schönen und informativen Tag zur Verfügung gestellt haben, sowie bei der Lehrerin Carola Ganahl für die Begleitung der Schüler. Ein spezielles Dankeschön gilt dem Unternehmen „Silvretta Montafon“ für die kostenlose Verpflegung in der Nova Stoba.  Seite 8 GaPa - Zitig März 2009 ADVENTMÄRKTLI PARTENEN Nicht nur Gaschurn, auch Partenen hat seit neuestem ein Adventmärktli. Mit einem Unterschied: Während es auf dem Kirchplatz oft empfindlich kalt sein kann, trafen sich in Partenen die Besucher im Hof. Ingrid und Lothar Dona hatten ihr Haus festlich geschmückt und 14 Private und Gewerbetreibende boten in Verkaufsständen alles rund um Weihnachten an. Von feinen Stoffen über Geschenksartikel aller Art bis zu Honig, Speck und Selbstgebranntem reichte die Palette der Produkte. Zahlreiche Besucher nützten die Gelegenheit und flanierten bei angenehmen Temperaturen von Stand zu Stand, hielten ein Schwätzchen und kauften das eine oder andere ein. Für die musikalische Umrahmung sorgte Otto Rudigier auf der Zither und ein Ensemble der Bürgermusik spielte auf. ADVENTKONZERT IN DER PFARRKIRCHE Eine musikalisch-besinnliche Stunde erlebten zahlreiche Besucher bei einem Adventkonzert in der Pfarrkirche, das von der Mittelschule Innermontafon, der Musikschule Musikus und dem Kinderchörle der Volksschule Gortipohl gestaltet wurde. Das Mundharmonikensemble der Mittelschule Innermontafon, geleitet von Christian Lasser, eröffnete den musikalischen Reigen mit dem Lied „Still, still“. Während die Schüler der Musikschule Musikus mit Blockflöten, Gitarren und Okarinen aufspielten, bestritten die Kinder Volksschule Gortipohl mit ihrer Leiterin Anja Stark den gesanglichen Part. „Der kleine Stern“, eine szenische Darstellung der Herbergssuche, wurde von den Erstklässlern der Mittelschule Innermontafon unter der Leitung von Sibylle Barcatta aufgeführt. Im Rahmen der Feier verabschiedete Bürgermeister Martin Netzer Hauptschullehrerin Ingrid Christoforou in den verdienten Ruhestand. Im Anschluss an die Feierstunde wurden in der Tanzlaube Punsch und Kekse gereicht, die von Elfgard Nikolussi zubereitet worden waren. Das Mundharmonikaensemble der Mittelschule Innermontafon GaPa - Zitig März 2009 Seite 9 JÄGERSCHIRENNEN Das diesjährige Jägerschirennen wurde von der Hegegemeinschaft Gaschurn Partenen auf der Bielerhöhe inmitten der traumhaften Silvretta durchgeführt. Insgesamt waren 86 Läufer gemeldet, 74 getrauten sich dann schlussendlich an den Start. Größten Dank gilt den Jagdaufsehern der Hegegemeinschaft für die tolle Zusammenarbeit, die das gute Gelingen dieses Rennens überhaupt erst ermöglichten. Besonderen Dank aber auch den einzelnen Jagdpächtern, die durch äußerst großzügige Spenden den Gabentisch bereicherten. Vielen Dank auch an die Vorarlberger Illwerke AG, deren Personal der Vermuntbahn uns jederzeit perfekt und hilfsbereit unterstützen. Weiters wollen wir uns beim Militärkommando Vorarlberg, Brigadier Schröckenfuchs für die zur Verfügungstellung des Ausbildungslagers und der professionellen Bewirtung anlässlich der Preisverteilung herzlichst bedanken. Ebenfalls bedanken wollen wir uns beim Schiclub Silvretta Partenen, der das Rennen perfekt abwickelte. Das Rennen verlief unfallfrei, der Wettergott hatte uns wahrscheinlich einen der schönsten Tage des gesamten Winters beschert. Die unterdurchschnittliche Schußleistung lag wohl daran, dass über die Landesgrenze nach Tirol geschossen werden musste. Dank auch an die Jagdgesellschaft Galtür für die Erlaubnis zum grenzüberschreitenden Schussbewerb. Nach bahnbedingter Abfahrt um ca. 17:00 Uhr ins Tal wurde der Schitag dort erst nach Mitternacht wirklich beendet. Seite 10 GaPa - Zitig März 2009 SCHIRENNEN DER VS PARTENEN Am 26.01.2009 war es wieder so weit. Alle 9 Kinder der VS Partenen fanden sich am Lifinarlift pünktlich um 13:30h zum Schülerschirennen ein. Bereits eine halbe Stunde vorher hat der Schiclub unter der Leitung von Florian Maier die Strecke und die Zeitnahme vorbereitet. Auch Angelika und Rainer Märk von der Bergrettung waren für eventuelle Notfälle gerüstet. Nachdem die Strecke von den Schülern inspiziert wurde und sich alle warm gefahren hatten, startete der Vorläufer Lukas Tschofen, ein ehemaliger Schüler der VS Partenen. Unter lautstarken Anfeuerungsrufen und stimmgewaltiger „HeppHepp“- Begleitung der Eltern, Geschwister und Verwandten sausten die Kinder durch den ersten Durchgang. Ohne Verschnaufpause ging es direkt weiter, so dass auch der zweite Durchgang unfallfrei und schnell durchgeführt werden konnte. Danach hieß es warten auf die Preisverteilung. Das Warten wurde jedoch durch ein tolles Kuchenbuffet, heißen Würstchen und Tee abgekürzt. Bevor die Spannung zu groß und der eisige Wind zu kalt wurde, fand die Preisverteilung statt, bei der jeder Teilnehmer ein tolles Buch, sowie einen Schlüsselanhänger bekam. Die Schülermeisterin Katharina Tschofen und der Schülermeister Marian Pfefferkorn erhielten für ihre schnellen Abfahrten noch zusätzlich ein Spiel. Für das reibungslose Gelingen des Schirennens möchte ich mich ganz herzlich bei allen Beteiligten bedanken. Es ist schön, dass auch eine kleine Schule so großartig unterstützt wird. Besonders stolz bin ich auch auf die Schüler der VS Partenen, Patrice, Jonas, Fiona-Evita, Viktoria, David, Shannon, Katharina, Benjamin und Marian, die alle ihr Bestes gegeben haben. GaPa - Zitig März 2009 Seite 11 DANKESCHÖN... An alle, die unser Kaffeekränzle in diesem Jahr so toll unterstützt haben, ein recht herzliches Dankeschön!!!! Die Frauenbewegung GaschurnPartenen sowie der Pensionistenverband Ortsgruppe Gaschurn. Fotos sind im Schaukasten in Gaschurn! FASCHING… Wir bedanken uns recht herzlich bei der Funkenzunft Gaschurn sowie bei der Faschingsgilde Partenen für die Organisation der Faschingsumzüge und bei allen Mitwirkenden für ihr Engagement und ihre Mithilfe. Seite 12 GaPa - Zitig März 2009 SCHAUFENSTER KINDERGARTEN Der Kindergarten Gaschurn und der Kindergarten Partenen waren wieder fleißig unterwegs! Dieses Mal haben wir es uns zur Aufgabe gemacht, einen ganz besonderen Teil unserer Gemeinde anzusehen: unsere Schipisten! Wir haben einen gemeinsamen, wöchentlichen Schitag eingeführt! Schon zweimal waren wir nun auf den Pisten unserer Gemeinde unterwegs! Sowohl in Partenen als auch in Gaschurn hatten die Kinder großen Spaß beim Schifahren! Zur Unterstützung haben uns zusätzlich noch ein paar Mamas begleitet! Hier ein paar Eindrücke vom gemeinsamen Schitag… Der Kindergarten Partenen verkleidete sich als Johnny Mauser, Franz von Hahn, und dicker Waldemar! Diese Tiere begleiten uns ja durch das ganze Jahr! Auch den Faschingsumzug ließen wir natürlich nicht aus! Der Kindergarten Gaschurn leuchtete mit feurigen Kostümen als Gugga Musik! GaPa - Zitig März 2009 Seite 13 HANDWERK IN GASCHURN Alois Tschofen ist - so kann man ihn wohl beschreiben – ein unscheinbarer Schneider. Das macht ihn wahrscheinlich auch so begehrt. Betritt man sein Geschäft, hört man eine Klingel und nach kurzer Zeit kommt er hinter Bergen von ausgewählten Stoffen hervor. Seine Spezialität sind Trachten und Lodenkleider. Die Bürgermusik GaschurnPartenen, der Kameradschaftsbund und Schützenverein Gaschurn Partenen und viele andere Kunden loben sein Geschick. Einmal gemessen, einmal anprobiert, vielleicht noch eine kleine Änderung – passt. Fertig ist die Tracht. Überlegt man sich vielleicht nicht gerade eine Montafoner Tracht anfertigen zu lassen, möchte aber trotzdem etwas Trachtiges, könnte vielleicht die Vorarlberger Tracht das Richtige sein. Schauen Sie rein, Sie werden zufrieden sein! Alois Tschofen Original Vorarlberger Tracht Seite 14 GaPa - Zitig März 2009 A US DEM T OURISMUSBÜRO G ASTGEBER -K ATALOG Damit im Sommer 09 bereits der neue Gastgeberkatalog 09/10 (gültig ab November 09) verfügbar ist, arbeiten wir bereits jetzt mit Hochdruck daran. Die Aussendung der Unterlagen ist bereits erfolgt, wir bitten alle Gastgeber, die auch im kommenden Katalog ihren Betrieb präsentieren möchten, die Unterlagen korrigiert und unterschrieben pünktlich zum Abgabetermin, dem 19.03.09, in die Tourismusbüros vorbei zu bringen. Unser Team kann mit der Gestaltung des neuen Kataloges erst beginnen, wenn alle Inserat-Aufträge eingelangt sind. Wir möchten ausdrücklich darauf hinweisen, dass das Paket, das Sie auswählen, nicht nur das Inserat im Katalog umfasst. Sie erwerben mit der Buchung auch den Auftritt auf www.montafon.at und auf www.gaschurn-partenen.com, außerdem befindet sich Ihr Betrieb im DesklineSystem des Tourismusbüros. Sie erhalten einen Zugang zum Anfragepool und können von Angeboten wie der OnlineBuchbarkeit, dem Call-Center und der Incoming-Stelle von Montafon Tourismus profitieren. E RFOLGREICHE H USKY -W ORKSHOPS An insgesamt vier Terminen im Winter 08/09 hatten Gäste und Einheimische die Möglichkeit, arktisches Feeling in Gaschurn-Partenen zu erfahren. Ganztägige Workshops, die vom Team von „Arctic Wolf Kennel“ organisiert wurden, boten die Möglichkeit, mit den Husky-Hunden auf Schneeschuhwanderung zu gehen, nach einer wildromantischen Mittagspause am Lagerfeuer konnte jeder der Teilnehmer einen Schlitten mit vorgespannten Husky-Hunden selber steuern. Das Angebot wurde sehr gut angenommen, geplant ist eine Fortführung des Angebotes im nächsten Winter. AOK-S CHNEESCHUHWANDERUNGEN IN G ASCHURN -P ARTENEN Die gute Zusammenarbeit mit der AOK (Deutsche Gesundheitskasse) trug in diesem Winter weitere Früchte. Zwei gemeinsam organisierte Schneeschuhwandertage brachten insgesamt über 60 Personen aus BadenWürttemberg zu uns nach GaschurnPartenen. Mit besten Schneeverhältnissen und traumhaftem Wetter zeigte sich unsere Region von ihrer besten Seite. Die Besucher waren restlos begeistert von der Landschaft und dem Angebot. Laut der Organisatorin Birgit Sorg von der AOK wurden bei der Heimfahrt bereits neuerliche Ausflüge nach GaschurnPartenen vereinbart. GaPa - Zitig März 2009 Seite 15 2. M ONTAFONER S CHNEESCHUHRENNEN Das Montafoner Schneeschuhrennen geht am Sonntag, 19.04.09, in die zweite Runde. Auch heuer können Einzelpersonen und 5-er Teams wieder ihre Kondition unter Beweis stellen. In zwei Kategorien werden sind entweder 1,4 km bzw. 3,5 km zu bewältigen, die Strecke befindet sich wie im letzten Jahr unterhalb des Bergrestaurants Nova Stoba. Attraktive Preise warten auf die Teilnehmer der Einzel– bzw. Gruppenwertungen. Kostenlose Leihschneeschuhe stehen beim Start zur Verfügung! Alle Infos zur Veranstaltung, wie zum Beispiel die genaue Streckenführung, die Teilnahmebedingungen, sowie die Kontaktdaten für die Anmeldung sind ab sofort auf www.gaschurn-partenen.com zu finden. V ORSCHAU S OMMER 2009 Die Vorbereitungen für den Sommer 2009 laufen auf Hochtouren. Nachstehend finden Sie einen Überblick über die wichtigsten Angebote. Wir bitten Sie, diese bereits jetzt Ihren Gästen mitzuteilen: Silvretta Bergrennen Am 23. und 24.05.09 findet das bereits bekannte Silvretta Bergrennen statt. Das neue Veranstaltungs-Konzept sieht viele Neuerungen vor, unter anderem wird heuer zum ersten Mal eine alternative Klasse am Start sein. Silvretta Classic Rallye Montafon Die beliebte Rallye findet auch im Sommer 2009 statt. Von 02.—05.07.09 werden die prächtigen Gefährte im Montafon zu sehen sein. Start an allen drei Rallye-Tagen ist in Partenen, am Freitag findet wieder der Zieleinlauf in Gaschurn mit dem traditionellen Därflifest statt. Kinderprogramm In gewohnter Form werden wir auch im kommenden Sommer ein abwechslungsreiches Kinderprogramm anbieten. Silvretta(wo)man Ein weiterer Fixpunkt ist der Int. Treppencup sowie der Kombibewerb Silvrettawoman, der den Treppencup in Partenen am 25.07.09 sowie den Hillclimb in St. Gallenkirch am 26.07.09 umfasst. Silvretta Gebirgsmarsch Die bewährte Veranstaltung der Bergrettungsstellen Gaschurn und St. Gallenkirch findet auch im Jahr 2009 wieder am 15. August statt. Alle Infos und Anmeldemöglichkeiten sowie Infos zu weiteren Highlights finden Sie unter www.gaschurn-partenen.com! Seite 16 GaPa - Zitig März 2009 G ÄSTEEHRUNGEN IN G ASCHURN -P ARTENEN Wir nehmen jede Gelegenheit gerne wahr, um uns im Namen der Gemeinde und des Tourismus mit einer Kleinigkeit bei den Gästen zu bedanken. Das Tourismusmuseum bietet dafür den geeigneten Rahmen. Fast das ganze Jahr über wird von Gastgebern die Möglichkeit wahrgenommen, mit den Gästen ins Tourismusmuseum zu kommen und sie für ihre langjährige Treue ehren zu lassen. Familie Marivoet wurde am 12.09.08 für 15 Jahre Treue geehrt. Unterkunft: Muster Herlinde Familie Baumann wurde am 03.10.08 für 10 Jahre Treue geehrt. Unterkunft: Pension Maderer Familie Reinisch wurde am 10.10.08 für 20 Jahre Treue geehrt. Unterkunft: Haus Dalmada Familie Christensen wurde am 23.12.08 für 10 Jahre Treue geehrt. Unterkunft: Ehrlich Margret Familie Hoogbergen wurde am Familie Van Leeuwen/Van Ysset wur23.12.2008 für 7 Jahre Treue geehrt. de am 23.12.2008 für 10 Jahre Treue geehrt. Unterkunft: Burger Irene Unterkunft: Wachter Josefa Familie Reuss wurde am 02.01.09 für 19 Jahre Treue geehrt. Unterkunft: Schröcker Lotte Familie Mauder wurde am 02.01.09 Familie Voss wurde am 02.01.09 für 5 Jahre Treue geehrt. für 11 Jahre Treue geehrt. Unterkunft: Fam. Tschanhenz-Kranz Unterkunft: Bergauer Regina GaPa - Zitig März 2009 Seite 17 Familie Waldmann wurde am 02.01.09 für 30 Jahre Treue geehrt. Unterkunft: Pachole Inge Familie Acker, Oestreicher und Frieseler wurden am 02.01.09 für 10 bzw. 5 Jahre Treue geehrt. Unterkunft: Barbisch Helene Familie Kreideweis wurde am 02.01.09 für 33 Jahre Treue geehrt. Unterkunft: Ritter Margret Der Skiclub Eppelheim wurde am 02.01.09 für 20 Jahre Treue geehrt. Unterkunft: Partenerhof Am 08.01.09 wurden Herr Bösser für Familie Häuser wurde am 08.01.09 30 Jahre, Herr Ulitzka und Fam. für 5 Jahre Treue geehrt. Unterkunft: Fitsch Monika Walter für 20 Jahre Treue geehrt. Unterkunft: Egger Emma Familie Tröndle wurde am 08.01.09 für 11 Jahre Treue geehrt. Unterkunft: Bruggmüller Birgit Die Familien Schäfer und Klausmann wurden am 15.01.09 für 35 Jahre Treue geehrt. Unterkunft: Brändle Lieselotte Familie Begemann wurde am 15.01.09 für 25 Jahre, Frau Henrike Begemann für 15 Jahre Treue geehrt. Unterkunft: Pension Maderer Familie Staab wurde am 15.01.09 für 14 Jahre Treue geehrt. Unterkunft: Pension Ganeu Familie Kallmann wurde am 15.01.09 Familie Feil wurde am 15.01.09 für 15 Jahre Treue geehrt. für 15 Jahre Treue geehrt. Unterkunft: Pension Ganeu Unterkunft: Pension Ganeu Seite 18 GaPa - Zitig März 2009 Am 29.01.09 wurden Frau Burg für 34 Jahre Treue, Frau Hoekstra und Frau Bevers für 11 Jahre Treue geehrt. Unterkunft: Egger Emma Familie Schmid-Bantli wurde am 29.01.09 für 20 Jahre Treue geehrt. Unterkunft: Anton Rudigier Familie Bukal wurde am 05.02.09 für 5 Jahre Treue geehrt. Unterkunft: Wachter Josefa Familie Suter und Frau SchäpperHuber wurden am 05.02.09 für 10 Jahre Treue geehrt. Unterkunft: Wachter Josefa Frau Martinus und Herr van Berkel wurden am 05.02.09 für 10 Jahre Treue geehrt. Unterkunft: Pension Schima Drosa Frau Mai und Herr Handschuh wurden am 05.02.09 für 12 Jahre Treue geehrt. Unterkunft: Pension Schima Drosa Herr Huismann Karel wurde am 05.02.09 für 14 Jahre Treue geehrt. Unterkunft: Pension Schima Drosa Familie Lamme de Vos wurde am Herr Frehse, Frau Eichler und Familie Scholz wurden am 05.02.09 für 12 05.02.09 für 15 Jahre Treue geehrt. Jahre Treue geehrt. Unterkunft: Pension Schima Drosa Unterkunft: Pension Sohler Familie Maetzel wurde am 12.02.09 für 20 Jahre Treue geehrt. Unterkunft: Wittwer Agnes Familie Rothen wurde am 12.02.09 Am 18.02.09 wurden Frau Jeanette für 20 Jahre Treue geehrt. Hefti für 17 Jahre, Herr Köbi Hefti, Fam. Hefti-Rickli und Herr Hediger Unterkunft: Wachter Josefa für 20 Jahre Treue geehrt. Unterkunft: Lerch Hiltrud GaPa - Zitig März 2009 Seite 19 Am 25.02.09 wurden Fam. Riethmüller, Fam. Bengel-Eller, Frau Bengel und Fam. Bellon für 10 Jahre Treue geehrt. Unterkunft: Haus Pfeiffer Lorena Grüter wurde am 25.02.09 für 5 Jahre Treue geehrt. Unterkunft: Fam. Tschanhenz-Kranz Herr Bollhalder wurde am 25.02.09 für 15 Jahre Treue geehrt. Unterkunft: Fam. Tschanhenz-Kranz Familie Leicht wurde am 25.02.09 für 25 Jahre, Familie Endres für 30 Jahre Treue geehrt. Unterkunft: Schönlechner Ilse Familie Gehring wurde am 25.02.09 für 40 Jahre Treue geehrt. Unterkunft: Schönlechner Ilse G ÄSTEEHRUNGEN , DIE VON DEN V ERMIETERN Herbst 2008 SELBER DURCHGEFÜHRT WURDEN Familie Magnien für 6 Jahre am 08.09.2008/Hotel Rössle Familie Attmer für 5 Jahre am 08.09.2008/Hotel Rössle Familie Stanelle für 7 Jahre am 08.09.2008/Hotel Rössle Frau Lampka für 11 Jahre am 08.09.2008/Hotel Rössle Herr Wagls für 10 Jahre am 01.09.2008/Familie Rudigier Reinhold Familie Huber für 26 Jahre am 03.09.2008/Pension Mottabella Familie Streit für 20 Jahre am 04.09.2008/Hotel Verwall Familie Breinlinger für 20 Jahre am 04.09.2008/Hotel Verwall Familie Niederberger für 5 Jahre am 08.09.2008/Hotel Rössle Frau Andrea für 5 Jahre am 08.09.2008/Hotel Rössle Frau Kieser für 5 Jahre am 08.09.2008/Hotel Rössle Dezember 2008 Familie Bregler für 16 Jahre am 23.12.2008/Pension Christine Herr Wisler, 5 Jahre am 23.12.2008/Pension Christine Herr Van Steenbergen für 22 Jahre am 23.12.2008/Pension Christine Seite 20 GaPa - Zitig März 2009 G ÄSTEEHRUNGEN , DIE VON DEN V ERMIETERN Jänner 2009 Familie Wichmann für 5 Jahre am 02.01.2009/Haus Schassa SELBER DURCHGEFÜHRT WURDEN Familie Kuhn für 46 Jahre am 23.01.2009/Familienhotel Mardusa Familie Nesselberger für 25 Jahre am 23.01.2009/Pension Christophorus Frau Erika Nesselberger für 7 Jahre am 23.01.2009/Pension Christophorus Februar 2009 Familie Wiechert für 10 Jahre am 05.02.2009/Haus Schassa Familie Frei für 20 Jahre am 12.02.2009/Familie Rudigier Armin Familie Eberle für 6 Jahre am 12.02.2009/Familie Pachole-Fleisch Herr Thomas Krook für 15 Jahre am 13.02.2009/Familie Wakolbinger Frau Pia Krook für 10 Jahre am 13.02.2009/Familie Wakolbinger Familie Ravels für 5 Jahre am 17.02.2009/Familie Bruggmüller Familie Borger für 5 Jahre am 19.02.2009/Haus Schassa Familie Makelberge für 20 Jahre am 25.02.2009/Pension Mottabella Familie Himpens für 7 Jahre am 25.02.2009/Pension Mottabella Dienstag Mittag. Gästeehrungen, die zu Hause von den Gastgebern selber durchgeführt werden, können jederzeit angemeldet werden. Bitte beachten Sie, dass die Vorbereitung der Urkunden und Geschenke mindestens einen halben Tag dauern! Wir freuen uns über Ihren Besuch! Familie Noetzelmann für 5 Jahre am 02.01.2009/Haus Schassa Familie Gabeler für 10 Jahre am 08.01.2009/Haus Schassa Herr Hess für 10 Jahre am 15.01.2009/Pension Mottabella Familie Kullmann für 10 Jahre am 16.01.2009/Hotel Verwall Frau Fabert für 5 Jahre am 16.01.2009/Hotel Verwall Familie Dr. Klein für 12 Jahre am 16.01.2009/Hotel Verwall Familie Arent für 10 Jahre am 21.01.2009/Haus Schassa Herr Stüber für 20 Jahre am 21.01.2009/Familienhotel Mardusa Herr Casin und Frau Tossens für 5 Jahre am 22.01.2009/Hotel Pfeifer Frau Kaulen für 5 Jahre am 23.01.2009/Familienhotel Mardusa Familie Beckers für 5 Jahre am 23.01.2009/Familienhotel Mardusa Wir freuen uns, über so viele Gästeehrungen in den vergangenen Monaten berichten zu können. Gästeehrungen finden im laufenden Winter am Mittwoch um 17.00 Uhr statt, wir freuen uns über Anmeldungen bis spätestens
  1. gapazitig
  2. gapablitz
GaPa_Zitig_20081201 Gaschurn 01.12.2008 04.06.2021, 07:16 Amtliche Mitteilung Zugestellt durch Post.at Ausgabe Dezember 2008 GaPa - Zitig GaschurnPartenen GASCHURN GEWINNT EUROPAPREIS In Gaschurn bewegt sich etwas. Beim 10. Wettbewerb um den europäischen Dorferneuerungspreis unter dem Motto „Zukunft durch gesellschaftliche Innovation“ wurde Gaschurn-Partenen ausgezeichnet. Der europäische Dorferneuerungspreis wird alle zwei Jahre vergeben und hat zum Ziel, jene Komunen vor den Vorhang zu bitten, die durch „beispielhafte Aktivitäten und Initiativen die Dorf– und Gemeindeentwicklung nachhaltig gestalten“. Gaschurn wurde zusammen mit den Gemeinden Schönbach und Seeham für „ganzheitliche, nachhaltige und mottogerechte Dorfentwicklung von herausragender Qualität“ ausgezeichnet. Ausschlaggebend für diesen Erfolg war sicher die breite Bürgerbeteiligung bei vielen Projekten, von der Erarbeitung eines Leitbildes über die Familiengerechte Gemeinde bis zur Gestaltung des Jugendraumes. Dezember 2008 In dieser Ausgabe: Berichte……………….1-13 Tourismus……….…14-15 Termine……………..16-18 Verschiedenes….19-28 und………….………. 36-40 Soziales………...…..29-32 Vereine……………..33-35 ZEUGNISVERLEIHUNG IN BREGENZ Die Gemeindebediensteten der Gemeinde Gaschurn, Karin Wachter und Patricia Wachter, haben im November 2008 den Verwaltungslehrgang an der Verwaltungsakademie Schloss Hofen erfolgreich absolviert. Wir gratulieren recht herzlich zur bestandenen Prüfung! GaPa - Ziti Dezember 2008 Seite 2 GASCHURN E 5-GEMEINDE Die Gemeinde Gaschurn wurde am 02.12.2008 offiziell in den Kreis der e5Gemeinden aufgenommen. Dieses Ziel zu erreichen, wurde schon seit dem Jahr 2005 betrieben. Nun ist es endlich soweit. Unsere Gemeinde hat bereits in der Vergangenheit viele Projekte in Richtung Nachhaltigkeit, Umweltfreundlichkeit, Energieerzeugung etc. in die Tat umgesetzt. Aber auch sehr engagierte BürgerInnen nehmen sich immer mehr diesem Thema an. Energiesparen, Holzheizungen, Solaranlagen, Erdwärme etc. werden immer mehr zu wichtigen Themen. Das e5Programm bietet hierfür eine ausgeNicht auf dem Bild: zeichnete Plattform, sich auszutauschen, Vize-Bgm. Thomas Riegler voneinander zu lernen und vor allem und Josef Schönherr diese zukunftsträchtigen Themen noch bewusster zu machen. Deshalb war es nur ein logischer Schritt für die Gemeinde Gaschurn, sich um die Aufnahmen ins e5-Programm zu bewerben. Jetzt ist es gelungen und wir freuen uns darüber, als erste Gemeinde des Montafons, ein Zeichen in diese Richtung zu setzen. Dies hatte auch schon den ersten Effekt, dass nun auf der Übersichtskarte der Homepage des Energieinstituts endlich ganz Vorarlberg dargestellt ist. Nun liegt es an Gaschurn-Partenen, den Ideen und den Innovationsgedanken von uns allen, dass wir die Angebote nutzen, die uns e5 ermöglicht. Schauen Sie einfach rein unter: www.energieinstitut.at Sollten Sie Lust haben mitzuarbeiten, senden Sie einfach ein E-Mail an gemeinde@gaschurn.at mit Betreff „e5“. Derzeit sind im Kernteam: Vize-Bgm Thomas Riegler, GR Markus Durig (Obmann Umweltausschuss), Josef Schönherr, Annette Bergauer, Günther Burger, Walter Grass, Anton Gössel, Kurt Rudigier und Bgm Martin Netzer Die nächsten Schritte werden sein, dass eine umfassende Standortbestimmung durchgeführt wird und einzelne Projekte geplant werden. SILVRETTA CLASSIC Montafoner bei Deutschlands größter Oldtimer-Rallye dabei. Montag, 1. September 2008 Da staunten die Teilnehmer der „Sachsen Classic 2008“ nicht schlecht, als sie zum Begrüßungsabend im Brauhaus in Zwickau mit Zitherklängen von Otto Rudigier und Montafoner Spezialitäten der Wirtsleute des Partener Hof, Ingrid und Lothar Dona, empfangen wurden. Doris Mittwoch von der Motor Presse Stuttgart, dem Veranstalter der „SILVRETTA CLASSIC“, hatte die Montafoner Delegation nach Sachsen eingeladen. Aber auch im Teilnehmerfeld mit 186 Teams aus zwölf Ländern zeigte das Montafon Flagge. Alexander Boden vom Adler in St. Gallenkirch beteiligte sich mit einem herrlichen Maserati Ghibli von 1971 als „Team Silvretta Classic“, was bei den begeisterten Zuschauern entlang der 669 Kilometer langen Strecke für viel Beifall sorgte. Zur „Silvretta Classic 2008“ will der Wirt des Brauhauses Zwickau sein „Sachsen Classic-Team“ ins Ländle schicken und damit die Partnerschaft der beiden großen Oldtimer-Rallyes auf ganz spezielle Art vertiefen. GaPa - Ziti Dezember 2008 Seite 3 SEITE DES BÜRGERMEISTERS Liebe BürgerInnen, Weihnachten steht vor der Tür und das Jahr neigt sich dem Ende zu. Es ist Zeit, sich zu besinnen. Lässt man das Jahr in Gedanken langsam an sich vorbei ziehen, wird einem erst so manches bewusst. Es ist wichtig zu reflektieren, denn nur so passiert es nicht, dass nur das, was man noch machen möchte bzw. sollte, wahrgenommen wird, sondern auch Erreichtes Beachtung findet. Neu ab dieser Ausgabe ist, dass mit den Labels des Leitbilds ZemmaWachsa, e5 und anderen bei den verschiedenen Beiträgen immer wieder bewusst gemacht werden soll, dass Konzepte in unserer Gemeinde nicht nur erstellt, sondern auch umgesetzt werden. Montafon Tourismus GmbH Aufgabe der Montafon Tourismus GmbH wird es sein, das Marketing nach Außen zu bewerkstelligen. Die Finanzierung erfolgt in unserem Falle ab Mai 2009 über HMT. Somit ist gewährleistet, dass die Aufgabenzuweisungen auch in finanzieller Hinsicht eingehalten werden. Das Hochmontafon ist wie auch die Außerfratte mit zwei VertreterInnen im Beirat, der insgesamt aus sieben bis acht Personen bestehen wird, vertreten. Dann wäre endlich eine unseren Gemeinden schon längst zugestandene Gewichtung auf Montafon-Ebene gegeben. Schließlich generiert das Hochmontafon über 50% der Nächtigungen des Montafons. Silvretta Montafon AG Die Gemeinde Gaschurn gratuliert den Verantwortlichen der neuen Silvretta Montafon AG zur sehr gelungenen Präsentationsveranstaltung. Mit neuem Schwung und Visionen stehen zukunftsträchtige Projekte an, die uns nach vorne bringen. Von alleine wird dies nicht geschehen. DI Dr Georg Hoblik hat sich klar dazu bekannt, dass diese Ziele nur gemeinsam erreicht werden können. Helfen wir alle mit, unsere Zukunft zu sichern und erfolgreich zu mitzugestalten. Lauf- und Nordic Walking Szene Aufbauend auf das sportwissenschaftiche Konzept wurde im Juni 2008 offiziell die Lauf- und Nordic Walking Szene eröffnet. Es wurden hierfür nicht nur die Strecken beschildert, sondern auch äußerst attraktive Folder erstellt, die kostenlos in den Tourismusbüros erhältlich sind. Interessant zu Bürgermeister Martin Netzer Das Jahr 2008 war mit vielen Höhepunkten und Herausforderungen gespickt: Hochmontafon (HMT) Tourismus GmbH Die Gemeindevertretungen der Gemeinden St. Gallenkirch und Gaschurn haben beschlossen, eine gemeinsame Hochmontafon Tourismus GmbH zu gründen, die 5 Orte, 3 Organisationen und 2 Gemeinden des Hochmontafons touristisch vereint. Im Zuge der Informationsveranstaltung der Tourimusinteressenten wurden unter anderem die Eckpfeiler des HMT präsentiert. Mittlerweile wurde die Geschäftsführung ausgeschrieben. Wir sind schon auf die eingehenden Bewerbungen gespannt. Seite 4 (Fortsetzung von Seite 3) GaPa - Ziti Dezember 2008 beobachten war, dass diese Neuerung nicht nur Sportler sondern auch Spaziergänger nützen, die sich damit leicht orientieren können und wissen, was auf sie zukommt. Nun wird schon daran gearbeitet, das von uns initiierte Pilotprojekt auf das ganze Tal auszubreiten. Auch hierfür konnten EU-Fördergelder gesichert werden. Wildbach- und Lawinenverbauung Die Wildbach- und Lawinenverbauung hat neben dem Projekt „Tafamuntlawine“ auch mit der Sanierung der Schutzmauern des Valschavielbaches begonnen. Räumliches Entwicklungskonzept (REK) Länger als geplant, wird intensiv an der Zukunft gearbeitet. Nur den Flächenwidmungsplan zu überarbeiten, wäre zu kurz gegriffen. Was würde man dann ändern? Welche Visionen und Ziele sollte man darstellen? Wer hätte sich die Gedanken machen sollen? Wer bestimmt die Zukunft? Viele Fragen tun sich auf, wenn man sich ernsthaft und ehrlich damit auseinandersetzt. Der Weg über das REK wurde ganz bewusst gewählt, um die Grundlagen für den künftigen Flächenwidmungsplan zu erarbeiten. Es war klar, dass dies kein einfaches Thema ist. Daher wurde im Jahr 2007 mit einer Fragebogenaktion begonnen. Jede/r BürgerIn wurde angeschrieben, konnte gestellte Fragen beantworten und Anregungen einbringen, zugleich wurde zur Startveranstaltung des REK eingeladen. An den Workshops haben BürgerInnen beider Gemeinden des Hochmontafons teilgenommen und sich in vielen Diskussionen mit den verschiedenen Inhalten auseinandergesetzt. Ebenso wichtig wie die Inhalte war, dass sich die Menschen näher kennen gelernt haben. Dass es Stimmen gibt, die genau diese engagierten Leute anprangern, stimmt mich bedenklich. Oder ist man ernsthaft der Meinung, dass Mitarbeit bestraft werden soll. NEIN. Ich ziehe den Hut und danke allen, die sich bei zahlreichen Workshops eingebracht haben. Aufgabe des Büros Stadtland ist es, die fachliche Sicht einzubringen und zu vertreten, die schlussendliche Entscheidung obliegt der Gemeinde. Während der Auflage der Leitsätze und des Zielplanentwurfs kam etwas Unruhe in den Prozess. Verschiedenes wurde vielleicht nicht richtig verstanden. Wahrscheinlich liegt der Fehler hierfür wie meist nicht in der Sache selbst sondern in der Kommunikation. Ein REK zu entwickeln ist eine schwierige Sache. Die Kritik die GrundeigentümerInnen seien nicht einbezogen werden, wird gerne angenommen. Jedoch haben wir gerade die dritte Möglichkeit, sich einzubringen per 1. Dezember 2008 abgeschlossen. Zuerst muss jedoch doch die Grundlage geschaffen werden, um darüber diskutieren zu können. Wer sich die Unterlagen angesehen hat, weiß wie umfassend die Inhalte der Leitsätze und des Zielplanentwurfs sind. Es gibt gar keine andere Möglichkeit, als die wesentlichen Inhalte öffentlich zu präsentieren und dann einen Monat zur Einsicht aufzulegen. Nur gegen etwas zu sein, ist zu wenig. Weiter bringen uns nur konstruktive Vorschläge. Wir bedanken uns für die rege Diskussion, das Interesse und die schriftlich eingebrachten Anregungen. Jetzt können diese fachlich und sachlich aufgearbeitet werden. Es geht nicht darum Entwicklung zu verhindern, sondern eine positive und nachhaltige Entwicklung für unsere Gemeinde sicherzustellen. Wir wollen doch alle, dass junge Menschen bei uns wohnen und arbeiten möchten, dass ältere Menschen sich bei GaPa - Ziti Dezember 2008 Seite 5 uns geborgen fühlen und Familien bei uns zu Hause sind. Wir wünschen uns eine gesicherte Nahversorgung, Arbeitsplätze, mehr Nächtigungen u.v.a.m. Das wird jedoch nur möglich, wenn wir auch Veränderungen zulassen. Leichter tun wir uns dabei, wenn wir uns stärker auf die Chancen konzentrieren. Probleme sind Herausforderungen, die lösbar und bewältigbar sind, wenn man auch selbst dazu bereit ist. Wir werden nur gemeinsam erfolgreich sein können. Es kommt nicht nur auf den anderen sondern auf uns alle an, wie unsere Zukunft aussieht. In den folgenden Ausführungen versuche ich einige Zukunftsperspektiven aufzuzeigen, die wir nützen oder an Gaschurn-Partenen vorbei gehen lassen können. Ich gebe zu, dass es sich teilweise um kühne aber durchaus realisierbare Projekte handelt. Nur wer ein Ziel vor Augen hat, kann es erreichen. Wir haben es in der Hand. Machen wir das Beste daraus! Europäischer 2008 Dorferneuerungspreis Thomas Riegler und Joachim Hammer das goldene Leistungsabzeichen des Feuerwehrverbandes entgegennehmen. Wir gratulieren den Ausgezeichneten zu Ihrer Leistung, wurde doch der Standard der Bewertung angehoben. Bei beiden möchte ich stellvertretend für alle in unseren Rettungsorganisationen tätigen BürgerInnen danken. Bei uns kann man sich sicher fühlen und sich auf EUCH verlassen. Gerade als Bürgermeister ist es ein gutes Gefühl, intakte und motivierte Einsatzorganisationen zur Verfügung zu haben. Lifinarlift Partenen Der Lifinarlift in Partenen wird auch diesen Winter wieder in Betrieb sein. Eine künstliche Beschneiung wird nicht mehr durchgeführt. An dieser Stelle möchte ich mich im Namen der Gemeinde Gaschurn für den unermüdlichen Einsatz und das Engagement beim „Schneeteam“ recht herzlich bedanken. Vom Obmann und Vize-Bgm. Thomas Riegler bis hin zu jedem Mitglied wurde hier ganze Arbeit geleistet – DANKE. Es ist dies ein Beispiel für eine Qualität unserer Gemeinde. Das ehrenamtliche Engagement ist wahrscheinlich einer der stärksten Beweggründe, in GaschurnPartenen ansässig zu sein. Skisafari Die Bergbahnen Silvretta Galtür und Illwerke Tourismus haben um Genehmigung einer offziellen Skiroute für die „Skisafari“ angesucht. Nach erfolgter behördlichen Genehmigung wird es die als „Skisafari“ bekannte Variante als offizielle Skiroute geben. Damit wäre dann der bisher rechtlich sehr unsichere Zustand zur Zufriedenheit aller behoben und Einheimischen sowie Gästen eines der attraktivsten und erlebnisreichsten Angebote des Montafons Wie an anderer Stelle der GaPa-Zitig angeführt, konnten wir mit Freude den Europäischen Dorferneuerungspreis entgegen nehmen. Nochmals herzlichen Dank allen, die mitgeholfen haben, dass diese Auszeichnung überhaupt möglich war. Einen speziellen Dank möchte ich hier vertretend für alle, die an der Bewerbung, dem Jurybesuch und an der Reise nach Koudum mitgewirkt haben, Karin Wachter aussprechen, die die meiste Arbeit damit hatte, alles aufzubereiten und zu organisieren. Danke. Goldene Zeiten für die Ortsfeuerwehr Partenen Am 29.11.2008 konnten Vize-Bgm. Seite 6 GaPa - Ziti Dezember 2008 (Fortsetzung von Seite 5) und des Landes gesichert. Die Gemeinde Gaschurn bedankt sich bei den Bergbahnen Silvretta Galtür und Illwerke Tourismus für die zugesagte Übernahme sämtlicher Kosten, die Präparation und das zusätzliche vermarktbare Angebot. Qualität in der Verwaltung Karin und Patrizia Wachter haben den Verwaltungslehrgang Vorarlberg absolviert und positiv abgeschlossen. Gerade von der Verwaltung erwartet man sich, dass genau, präzise und nach den aktuellen Bestimmungen gehandelt wird. Diese Erwartungen sind nur in Zusammenhang mit einer fundierten Ausbildung zu erfüllen. Als Abschlussprojekt haben unsere beiden MitarbeiterInnen „Zu Hause in Gaschurn-Partenen“ ausgearbeitet. Es soll eine Art ABC für die Bewohner unserer Gemeinde sein und wird im nächsten Jahr an die Haushalte ergehen. Danke für Euren Einsatz und viele schöne Erlebnisse und Erfolge in Eurer Tätigkeit. Die Gemeindevertretung wird den schlussendlichen Flächenwidmungsplan beschließen. Der so verabschiedete Flächenwidmungsplan ist dann von Seiten des Landes zu genehmigen und kundzumachen, ehe dieser rechtskräftig wird. Wenn man den derzeit gültigen Flächenwidmungsplan vor Augen hat und vergleicht, wird sich vieles an Aufregung relativieren. Die Überarbeitung des Flächenwidmungsplanes ist keine leichte Aufgabe der Gemeindevertretung, trotzdem ist die Gemeindevertretung verpflichtet, den Flächenwidmungsplan alle fünf Jahre zu überprüfen und anzupassen. Dies ist in Gaschurn-Partenen nicht nur aufgrund des bereits im Jahr 2003 geänderten Gefahrenzonenplans mehr als überfällig! Bauhof NEU Im Jahr 2008 wird mit dem Bau des Gemeindebauhofs, welcher auch ein Altstoffsammelzentrum (ASZ) beinhalten soll, begonnen. Die Vorarlberger Illwerke AG (VIW) hat den Wunsch ausgesprochen, dass die Gemeinde Gaschurn nach Möglichkeit, von der Errichtung im Bereich „Rifa Ost“ Abstand nehmen sollte. Seit geraumer Zeit ist die VIW daran, entsprechende Flächen zur Verfügung zu stellen. Leider konnte bis dato keine solche Fläche gefunden werden. Daher bleibt der Gemeinde Gaschurn offensichtlich keine andere Möglichkeit als den Bauhof doch im Bereich „Rifa Ost“ zu errichten. Auf keinen Fall kann es sein, dass die Errichtung des Bauhofs weiter verzögert wird. Diese für unsere Mitarbeiter und unsere Gemeinde notwendige Infrastruktur ist von höchster Priorität. Abwasserentsorgungsanlage Gaschurn Im Jahr 2009 sollte es nun endlich gelingen, den „Bypass“ Gaschurn Dorf zu er- Was erwartet uns im Jahr 2009? Überarbeitung des Flächenwidmungsplanes Gleich zu Beginn des Jahres wird der Flächenwidmungsplan überarbeitet. Der Entwurf wird einen Monat im Gemeindeamt Gaschurn zu Einsicht aufliegen. Nutzen Sie diese weitere Gelegenheit, sich in die Raumplanung unserer Gemeinde einzubringen. Nur wer sich äußert, kann auch beachtet werden. Prüfen Sie, ob Ihre Liegenschaften Ihren Wünschen entsprechend gewidmet sind. Sollten Sie mit der vorgesehenen Widmung nicht zufrieden sein, können Sie schriftlich eine Einwendung einbringen, die nach Ablauf der Auflagefrist behandelt wird. GaPa - Ziti Dezember 2008 Seite 7 richten. In diesem Bereich ist die Abwasserversorgungsanlage so desolat, dass der Eintritt von Fremdwasser unserer Gemeinde imense Mehrkosten bereitet. Wildbach- und Lawinenverbauungen Die Projekte „Tafmunt“ und „Valschavielbachverbauung“ werden fortgesetzt. Die Zustimmungen für die Verbauung des Garnerabaches sind bis auf einen privaten Grundeigentümer vorliegend. An der Detailplanung und Feinabstimmung mit den durch die geplante Klusertobelverbauung betroffenen GrundeigentümerInnen wird gearbeitet. Es wäre zu begrüßen, wenn zumindest eines — bestenfalls beide — Projekte im nächsten Jahr in Angriff genommen werden könnten. Die Verbauungsmaßnahmen hätten den positiven Effekt, dass sich die Gefahrenzonen verändert und die eine oder andere neue Entwicklungsmöglichkeit für die GrundeigentümerInnen in diesem Bereich zulassen würde. Maisäßlandschaften Die Obleute der Agrargemeinschaften wurden zu einem Gespräch eingeladen, um Baumaßnahmen und andere im Bereich der Maisäße anfallenden Themen zu behandeln. Im Zuge des Gespräches wurde von allen Anwesenden bestätigt, dass der Erhaltung unserer Maisäße und deren Ortsbild hohen Stellenwert beigemessen werden soll. Daher ist beabsichtigt, die Schindeldachförderung im Jahr 2009 von EUR 10,-/m² auf EUR 15,-/m² anzuheben. Die Gemeinde Gaschurn ist nahezu die einzige Gemeinde im Montafon, die zusätzlich zur Förderung des Forstfonds Stand Montafon einen sol- chen Zuschuss gewährt. Hiermit soll gezeigt werden, dass die Gemeinde nicht nur möchte, dass die Dächer im Maisäßbereich mit Schindeln eingedeckt werden, sondern dies auch finanziell unterstützt. Hochmontafon Tourismus GmbH Die Hochmontafon Tourismus GmbH soll ab 1. Mai 2009 den Betrieb aufnehmen. Asphaltierung und Beleuchtung Asphaltierung und Beleuchtung der gesamten Dammkrone des Rifabeckens Nordisches Zentrum Montafon – Partenen/Bielerhöhe Das Land Vorarlberg, die Regionen und der Vorarlberg Skiverband befinden sich in der Schlussphase der Ausarbeitung des Projekts „Nordic“. Im Montafon ist vorgesehen, in Tschagguns das Montafoner Schanzenzentrum zu errichten und in GaschurnPartenen als auch auf der Bielerhöhe den Bereich Langlauf und Biathlon abzudecken. Gaschurn-Partenen bietet hierfür optimale Bedingungen. Der beleuchtete Radweg bzw. Winterwanderweg und Loipe, die im nächsten Jahr asphaltierte und vollständig beleuchtete Dammkrone des Rifabeckens, der Bereich Lifinar und Gufelguat wie auch die Bielerhöhe bieten während der Wintermonate aber auch in der schneefreien Zeit perfekte Voraussetzungen, im nordischen Bereich wieder Fuß zu fassen. War doch Gaschurn bis vor wenigen Jahren eine Hochburg des nordischen Sports. Herr Norbert Baier, Vorsitzender des technischen Komitees der Internationalen Biathlon Union (IUB), hat am (Fortsetzung auf Seite 8) Seite 8 (Fortsetzung von Seite 7) GaPa - Ziti Dezember 2008 27.11.2008 die Möglichkeiten für den Biathlonbereich in Partenen besichtigt und vertrat die Meinung, dass Partenen ideale Voraussetzungen für eine „B-Lizenz“ hätte. Im Laufe des Jänners 2009 ist geplant, ein „Zukunftsgespräch“ in Partenen abzuhalten, um zusammen mit den GrundeigentümerInnen, der Bevölkerung, den Betrieben und Interessierten die Perspektiven zu diskutieren und zu entwickeln. Snowboard WM 2015 Am 24.11.2008 war ÖSV-Referent Snowboard Christian Galler in Gaschurn. Zusammen mit DI Dr. Hoblik, VSV-VizePräsident Kurt Stöckl und VSV-Referent Snowboard Christoph Arndt haben beraten, ob es möglich wäre, 2015 in Gaschurn die Snowboard Weltmeisterschaften durchzuführen. Dies würde bedeuten, dass bereits 2013 die Jugendolympiade als Pre-Event zu veranstalten wäre. Hierfür wird zunächst Kontakt mit den betroffenen GrundeigentümerInnen aufgenommen, um gemeinsam auszuloten, ob eine solche Veranstaltung dieser Dismension überhaupt machbar ist. Ohne die Zustimmung der GrundeigentümerInnen zieht diese Chance an uns vorüber. Im Frühjahr 2009 endet die Bewerbungsfrist. Hotelprojekt Edelweiß-Areal Für den Bereich des Edelweiß-Areals wird an einem Optionsvertrag gearbeitet, welcher in Kürze abgeschlossen werden soll. Es wird ein 4*-Betrieb mit 100150 Zimmern errichtet werden. Hierfür ist der Güterweg Rifa-Bühel im unteren Bereich zu verlegen, um die gesamte Fläche nützen zu können und die Anbindung an die L188 zu optimieren. Das ganze Projekt ist vom Projektbetreiber mit ca. EUR 20 Mio. kalkuliert. Es wird eine spannende Sache sein, das Projekt in der kurzen Zeit – die Investoren möchten den Betrieb bereits im Herbst 2010 aufnehmen — zu realisieren. Dies würde für die Gemeinde Gaschurn nicht nur mehr Nächtigungen und für die Außerfratte weniger Tagesverkehr bedeuten, sondern dass ca. 55 vollwärtige Arbeitsplätze geschaffen. Dies bedeutet, dass in einem solchen Betrieb mehr als 55 Menschen beschäftigt werden und aufgrund der größe des Betriebes auch attraktive Aufstiegschancen gegeben sind. Attraktivitätssteigerung Beherbungsbetriebe Es freut uns, dass sowohl gewerbliche als auch private Beherberger zu uns kommen, um sich über mögliche Förderungen zu informieren und diese auch in Anspruch nehmen. Wer sich weiterentwickelt ist auch in Zukunft im Rennen. Gaschurn-Partenen lebt Philipp Dona aus Partenen betreibt im Novapark in Gaschurn das neue Lokal „Gallerie“ und Michael Dich aus Gaschurn eröffnet in Partenen in den Lokalitäten der Fam. Knöferl das „Steakhouse Midium“. Beide sind die lebenden Beispiele, dass Gaschurn-Partenen nicht nur zusammenwachsen sondern auch zusammen wachsen. Mit diesen jungen Unternehmern leben beide Orte auf und lassen erst gar keine Lücke in unseren Gewerbeflächen entstehen. Gratulation zu Eurem Mut und viel Erfolg! Weihnachten und Neujahr In diesem Sinne wünsche ich uns allen eine schöne und besinnliche Weihnachtszeit und ein erfolgreiches Miteinander im Neuen Jahr 2009! Martin Netzer GaPa - Ziti Dezember 2008 Seite 9 T ENNISCAMP DES TC HOCHMONTAFON Auch in diesem Jahr konnten wir wieder ein super organisiertes Tenniscamp mit unseren Tennissprösslingen veranstalten. Einen herzlichen Dank gilt wiederum allen freiwilligen Helfern und ganz besonders Karin Dich, die speziell für die 4 Tage Urlaub genommen hat. Auch unserem Tennislehrer Peter Herz möchten wir für seine tollen Trainingsstunden danken. Die Kinder hatten eine Menge Spaß und wurden zeitweise auch so richtig gefordert. Das Konditionstraining mit Babsi sowie die Wanderung nach Tafamunt haben gezeigt, dass unsere Kinder noch nicht zu den Unbeweglichen in unserem Lande zählen. Euer TC Hochmontafon! B ABOLAT JUNIOR CIRCUIT 2008 IN GASCHURN Seit 16 Jahren führt der Tennisclub Hochmontafon unter der professionellen Turnierleitung von Jutta Alexander eines der größten und beliebtesten Jugendturniere des Landes durch. Die Kinder und Jugendlichen erhalten bei diesem Turnier österreichische Tennispunkte sowie viele tolle Sachpreise. In diesem Jahr wurden auch erstmals Doppelbewerbe durchgeführt. Trotz der Regengüsse am Sonntag konnte das Turnier problemlos durchgeführt werden. Ein herzlicher Dank gilt unserem Bürgermeister Matin Netzer für die Durchführung der Preisverteilung. Ebenfalls möchte ich allen freiwilligen Helfern des Tennisvereins einen großen Dank aussprechen. Und ganz speziell unseren Hallenbetreiberinnen Simone Schönherr und Mirjam Fleisch-Pachole. Zuletzt möchte ich mich einmal namentlich bei all unseren Sponsoren bedanken. Der Dank gilt: Silvretta Nova Gruppe, Gaschurn-Partenen Tourismus, Sport Tschofen, Wilu, Sparkasse, Barbisch Andreas, Hotel Verwall, Brunellawirt, Kopierstudio Marent, Vorarlberger Illwerke AG, Arge Kaverne Kops, Xishirt, Bombo’s Schenke, Ausrutscher, Raumausstattung Tschofen, Hotel Zerres, Noldis Werkstatt, Hotel-Pension Nova, Heuboda, Pension Sohler, Schröcker Planungsbüro, Hotel Lucas, Donau Versicherung, Pizzeria La Taverna, Haus Vand Fam. Sandrell, Cosmetic Evita, Familienhotel Mardusa, Posthotel Rössle, Raiffeisenbank, Hypo Landesbank, Hotel Pfeifer, Nova Drogerie, Restaurant Backstuba, Rudigier Transporte, Arge Kops II, Bad 2000, Hotel Sonnblick, MBS, Sonja’s Lädili, Radio Werle, GBS, MCE, Spar Gaschurn, Eurojobs und der Tischlerei Netzer. DANKE! Seite 10 GaPa - Ziti Dezember 2008 BMW POWER TEAM Erstmals (seit 1979) in der Geschichte des Vorarlberger Castrol Automobil Cup ist es einem Montafoner Team gelungen, die Gesamtwertung zu gewinnen. Das BMW Power Team konnte beim letzten Lauf des Jahres, am Samstag, dem 11.10.2008, mit einem weiteren Sieg in der Gruppe F2 auch die Gesamtwertung für sich entscheiden und stellt mit Stephan Sahler somit den neuen Vorarlberg Cup Meister 2008. Mit diesem Sieg verwies der Montafoner die Piloten Mario Scheibenstock und Reinhard Nuber auf die Plätze 2 und 3. Mit Heimo Wittwer stellt das BMW Power Team zusätzlich noch den Klassensieger in der Gruppe N2. Wir gratulieren den Gewinnern recht herzlich und wünschen alles Gute für die Zukunft! vl. Bgm. Martin Netzer, Stefan Sahler, Christian Sahler und Heimo Wittwer SILVRETTA BERGRENNEN Am 23. und 26. Mai 2009 wird das Silvretta Bergrennen wieder ins Leben gerufen. Bei der Anmeldung wird ein erhöhter Beitrag eingehoben. Für diesen Aufpreis werden Nächtigungsgutscheine für das Rennwochenende ausgegeben, die in unseren Beherbergungsbetrieben, die sich als Partner hierfür melden, eingelöst werden können. Die Abrechnung erfolgt über die Hochmontafon Tourismus GmbH. Auf Vorschlag der Gemeinde Gaschurn wird es erstmals eine „Alternativklasse“ geben. Mittlerweile gibt es aufgrund dieser Idee eine Austria Cup-Werbung in dieser Klasse. Als e5Gemeinde konnte hiermit ein Impuls gegeben werden. Diese Klasse wird kontinuierlich ausgebaut. GaPa - Ziti Dezember 2008 Seite 11 SCHULSTART IM HEILPÄDAGOGISCHEN SCHULZENTRUM VANDANS 73 SchülerInnen aus acht Montafoner Gemeinden besuchen heuer das HPSZ in Vandans. Direktor Franz Raich berichtet über das umfassende Angebot im heurigen Schuljahr. Kinder im Alter von 6 bis 16 Jahren besuchen das Schulzentrum in Vandans. Die meisten werden mit Schulbussen von ihren Wohngemeinden nach Vandans gebracht. Aus Bartholomäberg kommen 12 Kinder, aus Gaschurn 7, aus Schruns 13, aus dem Silbertal 7, aus St. Anton 4, aus St. Gallenkirch 8, aus Tschagguns 12 und aus Vandans 10 Kinder. Unterrichtet werden sie in neun Klassen, die sich aus Förderklassen, ASO-Klassen, der Hauptschulabschlussklasse, der Übergangs- und der Vorschulklasse zusammensetzen. Erwähnenswert ist dabei der Erfolg der Vorschulklasse, wie Direktor Franz Raich berichtet: „Unsere Vorschulklasse wurde ein Jahr wissenschaftlich begleitet und mit zwei Kontrollgruppen verglichen. Das Ergebnis war für unsere Schule sehr erfreulich. Durch das Zusammenspiel verschiedener Therapien und die intensive, wöchentliche Förderung haben die Kinder in der Vorschulklasse in 9 von 10 Bereichen mit Abstand die größten Fortschritte gemacht.“ Schüler und deren Familien werden auch heuer wieder, je nach Bedarf, mit einem umfassenden Therapieangebot unterstützt. Im Haus angeboten wird Sprachheilunterricht, Familientherapie, Sandspieltherapie, Ergotherapie, Physiotherapie, eine psychologische Beratung, eine Sehförderung und eine Therapie nach Padovan. „Die logopädische Behandlung soll ab Oktober wieder stattfinden“, ergänzt Schulleiter Franz Raich das Angebot seiner Schule. ELTERNVEREIN DER VS GASCHURN Im Zuge der diesjährigen Jahreshauptversammlung am 22.10.2008 erfolgte die Übergabe der Vereinsführung von der langjährigen Obfrau Karin Rudigier an ihre Nachfolgerin Petra Wachter. Angelika Wittwer als ObfrauStellvertreterin, Andrea Durig als Kassierin sowie Andrea Rudigier als Schriftführerin wurden in ihren Funktionen bestätigt. Seite 12 GaPa - Ziti Dezember 2008 WEGARBEITEN Ausbau der Wanderwege und der Wasserversorungsanlage Die Mitarbeiter unseres Bauhofs und die Ferialpraktikanten haben diesen Sommer ganze Arbeit geleistet. Mit viel Einsatz und Gespür fürs Detail wurden große Teile unseres Wegenetzes im Talbereich saniert und geschottert. Vom Bereich Pfanges bis zum Trantrauas – teilweise sogar zusätzlich mit einer Abwasserleitung zusammen – wurde eine neue Wasserleitung verlegt, die einen weiteren wichtigen Lückenschluss in unserem Versorgungssystem darstellt. Ein Dank auch den GrundeigentümerInnen, die diese für die Allgemeinheit wichtige Maßnahme ermöglicht haben. Ohne unser ausgewogenes und engagiertes Bauhofteam wäre das nicht möglich. Deshalb an dieser Stelle einen herzlichen Dank für die geleistete Arbeit! NAHRUNG FÜR LEIB UND SEEL´ „Einfach ein schöner Abend.“ Wenn Stellenleiterin Irmgard Müller stellvertretend für die Werkstätte Montafon zum besinnlich-kulinarischen Abend lädt, ist dieser meist schon Wochen vorher ausverkauft. Denn die BesucherInnen wissen, was sie erwartet: Stimmungsvolle Auftritte der Menschen mit Behinderung, besinnliche Gedanken zum Thema „Folge deinem Herzen“ von Caritasseelsorger Elmar Simma, musikalische „Leckerbissen“ – einstudiert in bewährter Weise unter der Leitung von Elisabeth Walch – und natürlich kulinarische Genüsse. Küchenchef Reinhard Tarmann und sein Team haben sich auch dabei heuer wieder ordentlich ins Zeug gelegt. Ein besonderes Highlight war sicherlich die Darstellung der „Legende vom Rosenwunder der Heiligen Elisabeth“. Hier hatte auch eine Schülergruppe der Übungsklasse des Heilpädagogischen Schulzentrums Montafon ihren großen Auftritt. Erstaunlich, was dabei gezeigt wurde – den DarstellerInnen gebührt höchstes Lob. Viel Beifall erntete schließlich auch Sandra Gemmerich mit ihren Soloauftritten. GaPa - Ziti Dezember 2008 Seite 13 VIEHAUSSTELLUNG ST. GALLENKIRCH Am 18. Oktober 2008 konnte bei herrlichem Herbstwetter die Viehausstellung Innermontafon abgehalten werden. Wohl auch wetterbedingt stieg die Zahl der ausstellenden Züchter von 12 auf 16 und jene der aufgetriebenen Tiere von 92 auf 146 Stück. Bei den 6 Jungtierklassen waren es genau 3 Stück, die nicht die höchstmögliche Prämierung erhielten. Die Ausstellung von St. Gallenkirch gehört damit zu den allerbesten des Landes. Auch die Züchter aus Gaschurn/ Partenen konnten ihre 34 Tiere bei dieser hochklassigen Schau ins Rampenlicht stellen. Mit 15 in Ia prämierten Kühen war die Züchterfamilie Pfeifer wieder besonders erfolgreich. Erstmals konnte eine Kuh aus Gaschurn eine Lebensleistung von über 100.000 kg Milch erreichen. Mit 105.389 kg Milch präsentierte sich „Pia Dowal“ voller Lebenskraft als eine von zwei Ehrenkühen dieser Schau. Dazu 3 Gruppensiege, 2 Gruppenzweite, 2 Gruppendritte, 2 Gruppeneutersiege sowie weitere Spitzenplatzierungen rundeten das Ganze ab. Als Siegerin der Jungkuhgruppe mit 3 und mehr Abkalbungen setzte sich „Stardust Gitti“ als Gesamtsiegerin durch, dem nicht genug holte sie den erstmals vergebenen Titel Gesamteutersieg sowie den vom Vlbg. Jungzüchterclub vergebenen Preis „Miss Milchtyp“ ab. Am 22. November wird „Gitti“ das Innermontafon beim Championat in Dornbirn bestens vertreten. Markus Wittwer konnte seine Altkuh, ebenso wie Arno Märk seine beiden Jungkalbinnen im guten Mittelfeld platzieren. Wir wünschen den Züchtern weiterhin viel Erfolg, sowie Gottes Segen in Haus und Stall. Gerd Spratler Seite 14 GaPa - Ziti Dezember 2008 A US DEM T OURISMUSBÜRO T OURISMUSINTERESSENTEN -I NFO Am 24.11.08 fand die zweite Tourismusinteressenten-Info in diesem Jahr statt. Sabrina Klehenz präsentierte zu Beginn einen Bericht über die Geschehnisse im Sommer 08 sowie einen Ausblick auf die kommende Wintersaison. Als Anregung für die bessere Qualität der Internetpräsenz präsentiert sie unter anderem Tools wie Google.earth und Google.maps. Auf diesen Plattformen kann jeder kostenlos Informationen online stellen, wie zum Beispiel Hausbilder und Kontaktdaten. Eventuell falsch gesetzte Infos können ganz einfach korrigiert werden. Google.maps kann außerdem sehr einfach als Anfahrtsplan in die eigene Website eingebunden werden. Im Anschluss an ihren Vortrag berichtet Robert Wildhaber über den aktuellen Stand der „Hochmontafon Tourismus GmbH“, die am 01. Mai 09 in Kraft treten soll. Als Auftakt für die Wintersaison 08/09 präsentierten Frank Peters von der Silvretta Montafon und Monika Nesensohn von Illwerke Tourismus über Neuigkeiten im Bergbahnbereich. W INTERSPORT -A NGEBOT Neben den qualitativ hochwertigen Winterangeboten in den Skigebieten Silvretta Montafon und Silvretta Bielerhöhe sind wir stets bemüht, auch alternative Angebote für Gäste und Einheimische zu schaffen. So wurden im Sommer 08 Maßnahmen zur Verbesserung der Langlaufloipen im Tal und auf der Bielerhöhe vorgenommen. Zur besseren Orientierung werden an den Ausgangspunkten Mountain Beach, Feuerwehrhaus Gaschurn und Vermuntwerk Partenen große Übersichtstafeln aufgestellt, die es auch dem ortsunkundigen Gast ermöglichen, sich auf unseren zahlreichen Langlauf-, Winterwander– und Schneeschuhwanderstrecken zurecht zu finden. S CHNEESCHUHBUCH M ONTAFON In Zusammenarbeit mit dem SportlerVerlag wurde im Sommer 08 ein Schneeschuhführer Montafon ausgearbeitet. Dank der Mithilfe aller Tourismusbüros konnten über 40 attraktive Touren zusammengetragen werden. Jede Tour wird in diesem Buch genau beschrieben, die Route ist zur besseren Orientierung auf einer Karte dargestellt. Die Schneeschuhwanderungen befinden sich alle im freien Gelände, es wird mehrmals darauf hingewiesen, dass der Wanderer selbst die Bedingungen einschätzen können muss und auf gegebene Bedingungen (Lawinen, Orientierung, Wetter-/Schneeverhältnisse) Rücksicht nehmen muss. Der Führer soll Anfang 2009 erscheinen. (Bild: Beispiel „Schneeschuhwandern in Vorarlberg, Sportler-Verlag) GaPa - Ziti Dezember 2008 Seite 15 N EUE P ÄCHTER IM M ADLENERHAUS Es freut uns, dass das Madlenerhaus neue Pächter gefunden hat. Edith Stark hat auf Grund der Geburt ihrer Zwillinge das Madlenerhaus abgegeben. Wir danken ihr auf diesem Wege für die engagierte Arbeit und ihr positives Wirken! Die neuen Pächter sind Herr und Frau Haueis aus Pettneu. Sie werden das Madlenerhaus mit großem Eifer und Engagement weiterführen. Wir wünschen euch viel Erfolg und freuen uns auf eine gute Zusammenarbeit! H USKY -V ERANSTALTUNGEN Diesen Winter wird es arktisch im Montafon. Die Firma Arctic Wolf Kennel veranstaltet mehrere Halbtages– und Ganztagesveranstaltungen mit Huskyhunden im Montafon, darunter auch einige in Gaschurn-Partenen. Im Bereich Freizeitpark Mountain Beach werden diesen Winter Husky-Workshops stattfinden. Gestartet wird mit einer Schneeschuhwanderung in Begleitung eines geprüften Wanderführers. Jeder bekommt seinen eigenen Husky als Begleitung. Nach der Schneeschuhwanderung macht die Gruppe eine Mittagspause am selbst aufgebauten Lagerplatz mit Tee und der mitgebrachten Jause. Wenn alle wieder bei Kräften sind, startet man mit dem zweiten Teil des Workshops, dem Schlittenfahren. Zuerst ohne Huskys. Es werden die wichtigsten Begriffe und der Umgang mit den Hunden und dem Schlitten erklärt und geübt. Wenn alles klar ist, darf jeder eine Runde mit einem Team von bis zu 4 Huskys fahren. Termine: 26.12.08 und 06.01.09 Dauer: 10.30 — 15.30 Uhr Max. Gruppe: 6 Personen Mindestalter: 8 Jahre Preis: Infos: Euro 135,-/Erwachsene Euro 65,-/Kinder von 8—16 Arctic Wolf Kennel Tel.: 0664 1511434 www.arcticwolf.at Weitere Veranstaltungen werden in Gargellen und Schruns-Tschagguns durchgeführt. Die Infos dazu gibt es im örtlichen Tourismusbüro. Gaschurn-Partenen Tourismus Büro Gaschurn: Dorfstraße 2 6793 Gaschurn Tel. 05558/8201-0 Büro Partenen: Silvrettastraße 8 6794 Partenen Tel. 05558/8315-0 Email: info@gaschurn-partenen.com Homepage: www.gaschurn-partenen.com SWR-S ONNTAGSTOUR IM M ONTAFON Die SWR-Sendung Sonntagstour wurde Anfang Dezember unter anderem im Montafon gedreht. Neben verschiedenen Musiktiteln mit heimischen Gruppen an verschiedenen Orten wurden auch Wintersportaufnahmen und Interviews gemacht. Die Sendung wird am 11.01.09 um 20.15 Uhr auf SWR ausgestrahlt. Wir freuen uns, dass auch Gaschurn-Partenen Drehort für die Aufnahmen sein konnte! Seite 16 GaPa - Ziti Dezember 2008 V ON DER KUNST DES KRIPPENBAUENS 10 Jahre leiten nun Ludwig Maier, Sepp Klehenz und Elmar Juen den Krippenbau. Seit September sind wir 3 mal pro Woche mit 30 TeilnehmerInnen bei der Arbeit. Gebaut werden Tiroler-, Orientalische-, Schnee-, Wurzel- und Stilkrippen. Die Krippenideen gehen nie aus, auch Sonderwünsche sind jährlich auf unserem Programm. Unsere KrippenbauRäume befinden sich in der VallülasaalAnlage, die uns die Trachtengruppe Partenen und die Vorarlberger Illwerke zur Verfügung stellen. Die Kunstwerke werden im Rahmen einer Krippenausstellung im Vallülasaal präsentiert. Ausstellungsprogramm: 13. Dezember von 15 Uhr bis 21 Uhr 19 Uhr Krippenweihe durch Joe Egle Weihnachtliche Stimmung durch die Singgemeinschaft Partenen 14. Dezember von 9:30 Uhr bis 19 Uhr Die Krippenfreunde Partenen freuen sich auf Euer kommen. ADVENTVERANSTALTUNGEN Das traditionelle Adventkonzert der Musikschule Montafon findet zum Abschluss des „Silbrigen Sonntags“ am 14.12.2008 um 17.00 Uhr in der Aula der Hauptschule Schruns statt. Solisten, Ensembles sowie Streichorchester bringen konzertante Werke aber auch vorweihnachtliche Musik zur Aufführung. Die ausführenden Schüler/ Innen sowie die Lehrer laden zu dieser Veranstaltung herzlich ein. Am Donnerstag, den 18.12.2008, 18.30 Uhr, findet das Weihnachtsvorspiel der jüngsten Schüler im Sozialzentrum Außermontafon für deren Bewohner bzw. für Interessierte Zuhörer statt. GaPa - Ziti Dezember 2008 Seite 17 WEIHNACHTSFEIER DES PENSIONISTENVERBANDES DER ORTSGRUPPE GASCHURN am Donnerstag, 18. Dezember 2008 um 14:00 Uhr im Hotel Verwall Alle Mitglieder und deren Angehörige, Freunde und Bekannte sind zu diesem sicher schönen Nachmittag auf das herzlichste eingeladen. K URSE DER VOLKSHOCHSCHULE BLUDENZ A UßENSTELLE MONTAFON — FRÜHJAHR 2009 Im Frühjahr finden im Montafon folgende Kurse statt: • • • • • • • • • • • • • Glasmosaik Große Drahtkugeln mit oder ohne Eisengestänge Schildröten aus Draht Natürliche Gebinde zum Aufhängen Nadelfilzen: Urige Zwerge, Wichtel und Gnome Lässig gefilzte Poster oder Sitzkissen Papierschöpfen Kräuterseige selber herstellen Holzschnitzen Munafuner Koscht Wir bauen eine Kräuterspirale Wir bauen ein Insektenhotel Beckenbodentraining • • • • • • • Pilates Wassergymnastik Golf-Schnuppertraining Bogenschießen Heilkräuterwanderung Country-Line-Dancing Jazz– und Modern Dance – von der Tanz-Technik zur Coreographie Anmeldung und Information: Volkshochschule Bludenz Zürcherstraße 48 6700 Bludenz Tel. 05552/65205 Email: info@vhs-bludenz.at www.vhs-bludenz.at Seite 18 GaPa - Ziti Dezember 2008 Das heurige Jahr brachte uns viel Neues, im Frühjahr sind spannende Aktivitäten geplant. Wir danken allen für das „Miteinander“ und wünschen viel Glück und Gesundheit im neuen Jahr! KAFFEE-KRÄNZLE Im Jänner 2009 veranstalten wir gemeinsam mit dem Pensionistenverband Gaschurn das bereits beleibte „KaffeeKränzle“ im Schulsaal. Termin: Donnerstag, der 22. Jänner 2009 mit Einlass um 15:00 Uhr Beginn: 16:00 Uhr Es gibt die Eintrittskarten wieder im Vorverkauf — eine Einladung dazu folgt noch. Bitte vormerken! FASCHINGSGILDE PARTENEN Liebe Faschingsnarren! Am 22. Februar 2009 findet um 13:30 Uhr der traditionelle Fasnatumzug in Partenen statt. Wir freuen uns, zahlreiche Maschgerer bei uns begrüßen zu dürfen. Herzlichen Dank für Euer Mitwirken und Eure Unterstützungen. ORE ORE MASCHGARA ERÖFFNUNG am Freitag, 12. Dezember und Samstag, 13. Dezember 2008 ab 20:00 Uhr ... der perfekte Ort für Festlichkeiten, Zusammenkünfte und Events. Es erwarten Sie freundliche Bedienungen, ein großes Angebot an offenem Bier und österreichischen Weinen sowie eine große Vielfalt an hochwertigen Produkten. Wer in das Lokal kommt, ist niemals allein. Gäste können in aller Ruhe plaudern, relaxen und entspannen. Im Blickpunkt und Zentrum der Gastfreundlichkeit steht jeder der neugierig, stilbewusst und trinkfreudig ist. Menschen, die eine schöne, ausgesuchte Einrichtung in passender Atmosphäre schätzen. Der ideale Gast lässt sich gerne von Qualität und Ideenreichtum inspirieren, hat Spaß am Leben und an Kommunikation. Öffnungszeiten: Täglich von 19:00 Uhr bis 02:00 Uhr Donnerstag, Freitag und Samstag von 19:00 Uhr bis 02:30 Uhr Einlass ab 18 Jahre! GaPa - Ziti Dezember 2008 Seite 19 INFO FÜR VERMIETER Immer wieder müssen wir im Gemeindeamt feststellen, dass Ferienwohnungen bzw. Wohnräume an Gäste ganzjährig vermietet werden und dies aber nicht gemeldet wird. Daher möchten wir auf diesem Wege einige grundlegende Informationen an alle Vermieter kundtun: 1. Eine Wohnung, welche ganzjährig bzw. über einen längeren Zeitraum an Gäste vermietet wird, muss als Ferienwohnung gewidmet sein. Sie können gerne im Gemeindeamt nachfragen, ob eine solche Widmung vorliegt. 2. Die Vermietung muss im Gemeindeamt gemeldet werden. Für diese Vermietung wird eine Zweitwohnsitzabgabe vorgeschrieben. Diese ist für ein volles Kalenderjahr zu entrichten, unabhängig wie lange die Vermietung erfolgt. Es reicht nicht, wenn die Gäste nur an ihren Aufenthaltstagen in unserer Gemeinde mittels Gästeblatt gemeldet werden. 3. Diese Gäste erhalten selbstverständlich auch eine Gästekarte. Wenn Sie bereits eine solche Wohnung an Gäste vermieten, bitten wir Sie, uns dies zu melden. Für weitere Auskünfte stehen wir Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung unter Tel. 05558/8202-13, Email: karin.rudigier@gaschurn.at. NEUERÖFFNUNG LOKAL MÜHLE Das Lokal „Mühle“ wird neu eröffnet!! Eröffnung: Freitag, 12. Dezember 2008 ab 21:00 Uhr mit der Muntablues-Band Das Team vom Restaurant / Bar „Mühle“ freut sich auf Ihr Kommen! Seite 20 GaPa - Ziti Dezember 2008 MONTAFONER GENUSSKISTLE 2008 Beim Verzehr der Köstlichkeiten im Genusskistle schmecken Sie die montafoner Landschaft. In kleinen Holzkistle präsentiert Ihnen bewusstmontafon die Produkte von Bäuerinnen und Bauern zusammen mit ausgewählten Erzeugnissen des Konditormeisters Martin Senn. Anlässlich der Revitalisierung der Via Valtellina ist als Zeichen der Verbundenheit auch ein edler Tropfen aus dem Veltlin im Montafoner Genusskistle vertreten. Im Genusskistle ergänzen sich die Produkte unserer Bäuerinnen und Bauern, eines Konditormeisters und der Feinkosthändlerin Hanni Jenny zur unvergleichlichen Jause mit Montafoner Spezialitäten. Allesamt Mitglieder des Vereins Das Genusskistle wird in der Werkstätte Montafon der Caritas Vorarlberg angefertigt. Die verschiedenen Holzteile werden von Norbert Schapler ausgesägt und geschliffen, geleimt und zusammengeschraubt. So ist jedes Kistle ein handgefertigtes Unikat. Norbert ist sehr stolz auf seine Arbeit. „I mach dia Kischtle ganz alee. Wenn i müad wür mach i Pause und denn schaff i widr wieter.“ Bestellung und Information Christine Ganahl, T 0664 / 73808073 Bärgerstraße 2, 6780 Bartholomäberg bewusstmontafon stehen Produzentinnen und Produzenten für höchste Qualität und besten Geschmack der originalen Produkte. SILVRETTA BIELERHÖHE LANGLAUFLOIPEN Mit Bescheid vom 09.10.2008 wurde die naturschutzrechtliche und wasserrechtliche Bewilligung zur Durchführung von Geländeveränderungen zur leichteren Präparierung der Langlaufloipen im Bereich Bielerhöhe erteilt. Steine wurden aus der Trasse entnommen und eine komplett neue Rampe wurde errichtet. Vielen Dank an die Vorarlberger Illwerke AG!
  1. gapazitig
  2. gapablitz
GaPa_Zitig_20080901 Gaschurn 01.09.2008 04.06.2021, 07:18 Amtliche Mitteilung Zugestellt durch Post.at Ausgabe September 2008 GaPa - Zitig GaschurnPartenen E RÖFFNUNG SCHÜTZENHAUS PARTENEN Der Kameradschaftsbund und Schützenverein hat über die Jahre ein wichtiges Ziel verfolgt. Dieses Ziel wurde nun erreicht und gehört gefeiert. Am danten Konrad Kofler hat mit dem Bau des Schießstandes nicht nur ein Angebot für die Schützen, sonder für uns alle aber auch ein einzigartiges touristischen Angebot in Partenen geschaffen. Die Gemeinde Gaschurn bedankt sich für das Engagement aller, die dazu beigetragen haben, dieses Schmuckstück zu schaffen. September 2008 In dieser Ausgabe: 7. September 2008 um 8:30 Uhr beginnt daher die feierliche Eröffnung des Schießstandes Partenen. Der Kameradschaftsbund und Schützenverein unter der Leitung des Komman- Berichte……………….1-12 Tourismus……….…13-15 Termine……………..16-22 Verschiedenes….23-30 und…………………. 38-39 Soziales………...…..30-31 Vereine……………..32-35 Viehbay…………...36,37 WIGE HOCHMONTAFON GEGRÜNDET Die neue WIGE Hochmontafon wurde am Donnerstag, 31.7.08, in St. Gallenkirch offiziell aus der Taufe gehoben. Der Startschuss fiel bereits im November bei einem Impulsvortrag von Beat Krippendorf in Partenen, den über 100 interessierte Wirtschaftstreibende aus dem Hochmontafon besuchten. An diesem Abend meldeten spontan über 30 Personen Interesse an einer WIGE Hochmontafon an. Nach monatelanger Vorbereitungsarbeit, die unter anderem Zusammenkünfte mit anderen WIGE-Obleuten und auch einen Visions-Workshop umfasste, konnte jetzt die WIGE Hochmontafon gegründet werden. Die Bürgermeister Martin Netzer, Gaschurn, und Arno Salzmann, St. Gallenkirch, die ebenfalls bei der Gründerversammlung anwesend waren, gaben ursprünglich den nötigen An(Fortsetzung auf Seite 12) GaPa - Zitig Juni 2008 Seite 2 ELTERNVEREIN DER VS-GASCHURN Anlässlich des Abschlussfestes der Volksschule Gaschurn am 3.7.2008 wurde Karin Rudigier nach achtjähriger Tätigkeit als Obfrau des Elternvereines verabschiedet. Unter ihrem engagierten und ehrenamtlichen Einsatz konnten in den vergangenen Jahren viele Aktivitäten und Veranstaltungen, wie z.B. monatliche Obsttage, gesunde Jausen, ErsteHilfe-Kurse, Lawinenkundetage, Mithilfe beim Faschingsumzug, Schülerschirennen, div. Vorträge, usw., unterstützt und durchgeführt werden. Karin investierte viele Stunden und es gab kaum eine Veranstaltung, wo sie nicht anwesend war bzw. mitgeholfen hat. Die Vertreter des Elternvereines und Bgm. Martin Netzer bedanken sich für ihren jahrelangen Einsatz zum Wohle der Kinder und wünschen ihr für die Zukunft alles Gute. GRATUALTION ZUR LEHRABSCHLUSSPRÜFUNG 6 Kandidatinnen sind zur heurigen Drogistenlehrabschlussprüfung angetreten. Die umfangreiche Ausbildung umfasst nicht nur den kaufmännischen Bereich, sondern es wird großes Wissen in den Fächern Botanik, Chemie und Chemikalienkunde, Gesundheitslehre, Fotografie, Farbwarenkunde und in Drogistenpraxis angeeignet. Lediglich 2 Kandidatinnen haben die Prüfung bestanden. Eine davon ist Frau Janette Schwarzhans, die Ihre Lehre in der Nova Drogerie absolvierte. Sie ist bereits die 9. Drogistin in dem vom Land Vorarlberg ausgezeichneten Lehrbetrieb, die die Prüfung mit Erfolg ablegte. Es gratulieren unserer Jeanette - Dieter und Monika Lang und unsere Mitarbeiter Arnold Lorenzin und Isabell Stark. Auf dem Foto: Direktor Edmund Waibel von der Landesberufsschule Dornbirn, Vorsitzender des Berufsausbildungsausschusses der Wirtschaftskammer Vorarlberg Karl Grabuschnigg (übrigens ein gebürtiger Gaschurner), Dieter Lang Gremialobmann der Fachgruppe mit dem Handel von Arzneimittel, Drogerieund Parfümeriewaren, Farben und Chemikalien und Vorsitzender der Lehrabschlussprüfungskommission GaPa - Zitig Juni 2008 Seite 3 SEITE DES BÜRGERMEISTERS Gaschurn-Partenen in Bewegung Nicht nur mit der neuen Lauf- und Nordic Walking Szene in GaschurnPartenen kam diesen Sommer Bewegung in unsere Gemeinde, auch einiges Andere wurde in die Tat umgesetzt bzw. ist noch in Arbeit. Ist Ihnen auch schon aufgefallen, dass es den Anschein hat, dass viel mehr Menschen unsere Wege nützen als bisher? Das gesamte sportwissenschaftliche Konzept steht nun auf der Homepage von Gaschurn-Partenen Tourismus (www.gaschurn-partenen.com). Hier sind nicht nur zahlreiche Routenvorschläge beschrieben, sondern der Gastgeber hat auch die Möglichkeit, für seine Gäste 3-, 6- und 14 Tagesprogramme in seine Werbung aufzunehmen. Auch wir Einheimischen können diese Vorschläge ausprobieren. Schauen Sie hinein oder laden Sie sich die Informationen einfach herunter! Viel Spaß! Bergerstraße Die Bergerstraße ist nahezu fertig gestellt, nur Kleinigkeiten sind noch zu erledigen. Die Beleuchtung ist bereits in Betrieb. Es wird sicherlich bald eine kleine Eröffnungsfeier dieses Teilstückes der Bergerstraße geben. Ein Projekt, das schon Jahrzehnte gedauert hat, konnte realisiert werden. Wer weiß, vielleicht kann der Ausbau ja fortgesetzt werden. Endgestaltung Kops II Der Bereich des Westportals des Tschambreutunnels wird nach und nach endgestaltet. Im Zuge des Rückbaus der L 188 und der Verlegung der Verbindungsleitung vom Kopswerk I zum Kopswerk II war es möglich, den Radweg, welcher jetzt für den restlichen Verkehr gesperrt ist, relativ kostengünstig mit einer Beleuchtung zu versehen. Blockhütte Klettergarten Mit Zustimmung der VIW AG wurde durch den Bauhof eine Blockhütte beim Klettergarten errichtet, die in den nächsten Wochen fertig gestellt wird. Es ist beabsichtigt, im nächsten Jahr oder vielleicht noch heuer einen Schulungsklettersteig im Bereich des Klettergartens zu errichten und auch einen Kletterbereich für Kinder zu schaffen. Beleuchtete Wege Südseitig des Rifabeckens wurde der Weg durch die VIW AG neu geschüttet und ebenfalls mit einer Beleuchtung versehen, die nach Fertigstellung die letzte Lücke eines durchgehenden beleuchteten Weges vom Bereich „Montafoner Hüsli“ bis Partenen schließen wird. Wie lange wurde ein „Uferpromenadenweg“ vom Zentrum Gaschurn bis zum Mountain Beach gefordert und versprochen! Jetzt ist das ganze Hochmontafon durchgängig und gleichartig beleuchtet. Hier gilt unser Dank allen Grundeigentümern, Arbeitern und ausführenden Firmen, dem Land Vorarlberg, dem Bund, der EU sowie der Vorarlberger Illwerke AG. Bürgermeister Martin Netzer Seite 4 GaPa - Zitig Juni 2008 (Fortsetzung von Seite 3) Wanderwege Der illseitige Zugang zur Kapelle Maria Schnee wie auch die Trockensteinmauer wurden saniert. Des Weiteren wird die Kapelle nun auch von der südostwärtigen Seite beleuchtet. Die Bauhofarbeiter, aber auch die Sektionen der Alpenvereine sind ständig bemüht, die Wanderwege in Schuss zu halten. Wir sind über jede Anregung bzw. jeden Hinweis dankbar und setzen diese nach Möglichkeit auch um. Der Verbindungsweg zwischen dem oberen und unteren Vand wurde erneuert, um nur einen Abschnitt zu nennen. Nach dem zweiten Mähen wird nun auch der Wanderweg im Bereich Gufelguat (Robert Klehenz bis zur Mautstelle) erneuert und geschottert. Dann ist es für Wanderer und Spaziergänger möglich, auf einem attraktiven Weg in einer schönen Umgebung zu begehen. Genussregion Montafon Es ist erfreulich, dass sich einige Betriebe aus unserer Gemeinde bei den Montafoner Genusswochen beteiligt haben und auch Mitglieder des Vereins „Bewusstmontafon“ geworden sind. Dieser Verein umfasst die gesamte Spanne vom Produzenten bis hin zum Konsumenten. Schauen Sie doch rein unter www.bewusstmontafon.at ! Hier können Sie Mitglied werden oder den Newsletter bestellen. Am Genussabend, am 24.09.2008, haben wir alle die Möglichkeit, Köstlichkeiten aus dem Montafon im Hotel Zimba in Schruns zu genießen. Hochmontafon Tourismus An der Hochmontafon Tourismus GesmbH wird intensiv gearbeitet. Derzeit werden die finanziellen Mittel ins Auge gefasst und ein Vorschlag für die künftige Finanzierung der ausgelagerten Tourismusgesellschaft ausgearbeitet. Sehr erfreulich ist, dass wir im Juli ein Plus bei den Nächtigungen erzielen konnten und auch die durchschnittliche Aufenthaltsdauer angehoben werden konnte. Leider ist festzustellen, dass die privaten Vermieter nicht so gut abschneiden. Hier wäre es wichtig, mit dem Tourismusbüro in direkten Kontakt zu treten, um sich Tipps zu holen, diesem Trend entgegen zu wirken. Eine Möglichkeit ist, buchungsfähig zu werden. Hier sind wir noch ausbaufähig. Außerdem ist es eine relativ einfache und nicht so zeitintensive Möglichkeit, Nächtigungen zu erhalten, wie die Beantwortung von vielen Anfragen. Nutzen Sie zur Bewerbung Auszüge der bei der Interessentenversammlung ausgegebenen Pressetexte oder fordern Sie diese digital oder in Papierform beim Tourismusbüro an. Montafon Tourismus GesmbH Die Bildung einer Montafon Tourismus GesmbH ist in Diskussion. Auch hierfür wurde ein Vorschlag für die Finanzierung ausgearbeitet. Gesellschafter sollen statt wie bisher die Vereinsmitglieder, die jeweiligen Gemeinden sein. Wenn im nächsten Jahr die Hochmontafon Tourismus GesmbH gegründet wird, ist zu entscheiden, ob die Gemeinden oder die Hochmontafon Tourismus GesmbH Gesellschafter wird bzw. die Gesellschaftsanteile der Gemeinden nach der Gründung an diese abgegeben werden. Wichtig für die Gemeinden des Hochmontafons ist, dass die Einflussnahme und Stimmgewichtung in einer fairen und angemessenen Art und Weise erfolgt. Schließlich lukreieren die Gemeinden des Hochmontafons über 50 Pro- Kapelle Maria Schnee Sura Kees GaPa - Zitig Juni 2008 Seite 5 zent der Nächtigungen des ganzen Montafons. Wige Hochmontafon Die Gründung der Wirtschaftsgemeinschaft Hochmontafon (Wige Hochmontafon) ist ein Meilenstein im Hochmontafon. Endlich ist es gelungen, eine gemeindeübergreifende Plattform deckungsgleich mit dem Wirkungsbereich des künftigen Hochmontafon Tourismus aus der Taufe zu heben. Gratulation und viel Glück für die Zukunft! Für die Gemeinden ist es wichtig, auf eine strukturierte und organisierte aber auch branchenübergreifende Organisation zurückgreifen zu können, wenn es um die künftige wirtschaftliche Entwicklung und Optimierung der Wertschöpfungskette geht. Ein notwendiger und wichtiger Schritt in die Zukunft ist damit getan. Investitionen Sehr erfreulich ist, dass in GaschurnPartenen weiterhin investiert wird. Ganz besonders erfreulich ist, dass neben der Qualitätsverbesserung im privaten und gewerblichen Bereich auch Gästebetten geschaffen werden. Hierfür ein spezieller Dank an alle, die auf unsere Zukunft bauen. Verbauungsmaßnahmen Die Valschavielbachverbauung wird saniert. Die bereits in die Jahre gekommene Verbauung und durch die zahlreichen Hochwässer verursachten Schäden werden saniert. Diese Maßnahme beläuft sich auf EUR 250.000, wovon durch die Gemeinde Gaschurn 10 Prozent zu tragen sind. Auch die Verbauung des Garnerabaches rückt in greifbare Nähe. Es liegen nahezu alle Zustimmungen vor. Ich bin zuver- sichtlich, dass sich kurz vor der Ziellinie auch das bewerkstelligen lässt. Hier geht es um die Sicherheit eines Teils unserer Gemeinde. Ich wäre froh, wenn wir auch dieses schon Jahre anstehende Projekt umsetzen könnten. In Bezug auf die Verbauung des Kluserbaches wurde im oberen Bereich eine fruchtbringende und sehr positive Besprechung abgehalten. Die nächste Besprechung findet mit den betroffenen Grundeigentümer des mittleren Abschnitts (vom Hangkanal bis zur Straße Unter Trantrauas) statt. In Folge wird der letzte Teilabschnitt behandelt. Das Gefahrenpotential des Klusertobels ist wahrscheinlich größer als das des Garnerabaches. Wenn ein Projekt jedoch bereits nahezu umsetzbar ist, muss es auch getan werden. Winter Selbstverständlich werden auch Vorarbeiten für den Winter durchgeführt. So werden im Bereich der Höhenloipe auf der Bielerhöhe bis in den Bereich des Madlenerhauses kleinere Geländekorrekturen durchgeführt, die eine Loipenführung auch bei geringer Schneehöhe erlauben. Zudem werden steilere Loipenabschnitte entschärft. Das Tourismusbüro und der Bauhof arbeiten – nach Fertigstellung des Kopswerks II ist es nun möglich – an neuen Übersichtstafeln für Loipe, Winterwander- und Schneeschuhwanderwege. Sowohl Einheimische als auch Gäste sollen hier über die winterliche Infrastruktur übersichtlich und in Anlehnung an unseren Ortsplan informiert werden. (Fortsetzung auf Seite 6) Seite 6 GaPa - Zitig Juni 2008 (Fortsetzung von Seite 5) Wohnbau Partenen Das Projekt Wohnbau Partenen geht nun in die Konkretisierungsphase. Ich rechne damit, dass Rhomberg Bau und die Wohnbauselbsthilfe der Gemeinde Gaschurn in Kürze einen Optionsantrag vorlegen wird. Die Gemeindevertretung kann dann entscheiden, dass endlich ein Schritt für die Menschen, die einen zeitgemäßen Wohnraum brauchen und suchen, getan wird. Ohne Wohnraum wird es schwierig, Menschen in Partenen zu halten und von der Abwanderung abzuhalten. Vor allem ist es mir wichtig, dass junge und ältere Menschen in Partenen in barrierefreien Wohnungen leben können. Die bestehenden Objekte zu sanieren macht keinen Sinn. Mit dem vorliegenden Wohnbauprojekt können 14 Wohnungen geschaffen werden, ohne dass die Gemeinde ein Risiko eingeht und diese Wohnungen – wie ab und zu gerüchteweise erzählt wird – nicht als Ferienwohnungen oder Ähnliches genutzt werden. Sollte jemand Interesse an einer solchen Wohnung oder auch nur an Tiefgaragenplätzen haben, kann er sich gerne im Gemeindeamt melden. Nationalratswahl Abschließend möchte ich alle Wahlberechtigten aufrufen, an der Wahl teilzunehmen. Entscheiden Sie wohlüberlegt über die nächsten 4 Jahre. Mit negativen Parolen lässt sich vieles hochschaukeln. Eine negative Stimmung zu schüren ist nicht schwierig, aber eine positive Zukunft lässt sich nur mit positiven, ehrlichen und wirklich nachhaltigen Aussagen und Taten machen. Nutzen Sie die Gelegenheit der Mitgestaltung und geben Sie der Gruppierung Ihre Stimme, von der Sie überzeugt sind, dass man auf sie bauen kann. Experimente kann sich Österreich nicht leisten. Ich danke Ihnen schon jetzt für Ihre Teilnahme an der Wahl. Mit Einführung der Briefwahl gibt es keinen Grund mehr, nicht zu wählen. Jede Stimme zählt und ist für die Demokratie wichtig. Andernfalls bestimmen andere über Sie. Ich wünsche uns allen und unseren Gästen einen schönen Herbst. Martin Netzer, Bgm NEU — BRIEFWAHL Nutzen Sie mit der Briefwahl eine bequeme Möglichkeit von Ihrem Wahlrecht Gebrauch zu machen. Beantragen Sie im Gemeindeamt eine Wahlkarte (letztmöglicher Termin für einen Wahlkartenantrag ist der 24. Sept. 08). Weitere Informationen dazu erhalten Sie im Gemeindeamt. GaPa - Zitig Juni 2008 Seite 7 EXKURISON NACH HILDISRIEDEN Am 7. Juli 2008 besuchten uns Vertreter der Gemeinde Hildisrieden. Ihr Interesse galt den verschiedenen Belangen der Gemeinde Gaschurn. Von der Tanzlaube über den Jugendraum, den beleuchteten Radweg bis hin zum Freizeitpark Mountain Beach und der verschiedenen Projekte wie dem räumlichen Entwicklungskonzept galt Ihr Interesse. Durch den Austausch von Erfahrungen und mit dem Blick über den Tellerrand kann man nicht nur von einander lernen, sondern sich gegenseitig motivieren und Tipps des anderen erfahren. So wurde von Gemeindepräsident Jakob Estermann eine Gegeneinladung ausgesprochen, welche die Gemeinde Gaschurn am 4.8.2008 gerne angenommen hat. Die Gemeinde Hildisrieden liegt in der Nähe von Luzern am Sembacher See. Der Gemeindepräsident hat für unseren Besuch ein interessantes Programm zusammen gestellt. Zunächst wurden wir von Geschäftsführer Weber durch die 2 mal 18-Loch Golfanlage des Golfplatzes Golf Sembacher See geführt. Zahlreiche Biotope und eine gute Zusammenarbeit zwischen Landwirten und den Golfplatzbetreibern waren sehr beeindruckend. Gleich in der Nähe besuchten wir das Anwesen eines Vollerwerbslandwirts, der als eine Besonderheit auf seinem Hof ein Baumhaus für Seminare anbietet, in welchem für ca. 35 Personen Platz finden. Dem jedoch nicht genug, der Landwirt vermietet auch ca. 220 Obstbäume für einen Betrag von 75 Franken pro Jahr an Interessenten, die selbstverständlich ein Anrecht auf die Ernte haben, sofern sie die Ernte selbst durchführen. Die Infrastruktur der Gemeinde lehrte uns, dass man nicht alles selbst erfinden muss, sondern Ideen von anderen mitnehmen kann. So verfügt Hildisrieden über Mülltrennsysteme, die im Boden versenkt und dadurch Belästigungen für Anrainer vermieden werden. Es wäre erfreulich, wenn sich zwischen Golf Sembacher See und dem Golfclub Silvretta eine Beziehung entwicken könnte, die für uns wieder Gäste aus einem unserer Zielmärkte bringt. Seite 8 GaPa - Zitig Juni 2008 KLÄRANLAGE HEILBRONNER HÜTTE Die Heilbronner Hütte verfügt mit dieser Bioanlage über die modernste Abwasserreinigungsanlage unserer 5 Alpenvereinshütten im Gemeindegebiet. Hier wurde durch die Sektion Heilbronn mit großer Unterstützung der Stadt und des Landkreises Heilbronn ein richtungsweisendes Zeichen für den Umgang mit der Natur gesetzt. Sehr erfreulich ist, dass die Übergabe von verschiedenen Positionen von den bisherigen Funktionären reibungslos vonstatten geht. Mit dem neuen Vorsitzenden der Sektion Heilbronn, Herrn Ingo Nicolay, und dem neuen Hüttenwart Volker Lang ist die Sektion Heilbronn für die Zukunft gerüstet. An dieser Stelle möchte sich die Gemeinde Gaschurn bei den bisherigen Funktionären und allen, die in Zukunft am Erfolg der Heilbronner Hütte mitarbeiten, recht herzlich bedanken. Allen voran gebührt unser Dank dem Hüttenwirt Fredi Immler mit seiner Belegschaft für ihren Einsatz und ihre zuvorkommende Art den Besuchern gegenüber. v.l. Bgm. Martin Netzer, Vorsitzender-Stellvertr. Nico Weinmann, Vorsitzender Ingo Nicolay, Ober-Bgm. Helmut Himmelsbach der Stadt Heilbronn GaPa - Zitig Juni 2008 Seite 9 LANDSCHAFTSPFAD WIEGENSEE Die Vorarlberger Illwerke AG hat mit ihren engagierten Arbeitern Hervorragendes geleistet und den bisher eher sumpfigen bzw. moorigen und daher oft schlecht begehbaren Weg im Bereich Wiegensee im Einklang mit der Natur ausgebaut. Jeder Wanderer ist voll des Lobes, so auch die Gemeinde Gaschurn. Leider ist es vermehrt der Fall, dass Mountainbiker aus dem Bereich Verbella Richtung Tafamunt fahren. Wir bitten die Gastgeber, ihre Mountainbike-Gäste darauf hinzuweisen, dass das Mountainbiken nur auf den freigegebenen und dafür ausgewiesenen Wegen möglich ist. Mountainbike-Strecken sind im Montafon in großer Zahl vorhanden. Sowohl der Mountainbike-Führer als auch die Tourismusbüros informieren Sie diesbezüglich gerne. Sollten Sie seit der Sanierung des Wanderweges noch nicht zum Wiegensee gewandert sein, haben Sie ja noch ein paar Wochen Zeit, bevor es schneit. E UROPÄISCHER DORFERNEUERUNGSPREIS 2008 Am 25. September 2008 ist es soweit. Eine Gruppe der Gemeinde Gaschurn fährt nach Kodoum (Niederlande), um am 26. September 2008 die Auszeichnung des Wettbewerbs entgegen zu nehmen. Neben dem Besuch verschiedener Workshops besteht für die Gemeinde Gaschurn die Möglichkeit, sich an einem unserer interessantesten Zielmärkte zu präsentieren. Durch die Anwesenheit von zahlreichen anderen Delegationen aus verschiedenen Ländern Europas ist es eine hervorragende Gelegenheit, unsere Gemeinde, das Montafon und Vorarlberg, von seiner besten Seite zu präsentieren. Dieser Preis konnte nur erreicht werden, weil viele Menschen aus unserer Gemeinde und darüber hinaus viel Engagement und Ehrgeiz eingebracht haben. Das Motto „Zukunft durch gesellschaftliche Innovation“ ist bei uns spür- und erlebbar. Mehr darüber in der nächsten Aussendung. Seite 10 GaPa - Zitig Juni 2008 ERSTE REIHE, SPITZENKLASSE ... Begeistertes Publikum bei MusicalAufführung in Schruns „Der `Kleine Tag´war höchstens der Titel des Stücks, was wir hier erlebt haben, war wirklich ein ganz großer Tag. Und das haben wir euch zu verdanken.“ Großes Lob von Landesrat Siegi Stemer an die Akteure im Anschluss an die Aufführung des Musicals „Der kleine Tag“ im Schrunser „Haus des Gastes“. Elisabeth Walch hat das Stück, das aus der Feder des Liedermachers Rolf Zuckowski stammt, adaptiert und gemeinsam mit Maria Back umgesetzt. Die Kernbotschaft dabei: „Jeder Mensch muss auf seinem Lebensweg entscheiden, was ihm wichtig ist.“ Im Mittelpunkt der Produktion standen aber die Menschen mit Behinderung der Werkstätte Montafon und SchülerInnen des Heilpädagogischen Schulzentrums. Die HauptdarstellerInnen meisterten dabei auch lange Textpassagen mit Bravour. Und jeder, der schon einmal selbst auf einer Bühne gestanden ist, weiß, wie schwierig es ist, den auswendig gelernten Text auch trotz Publikumspräsenz und der damit verbundenen Nervosität wiederzugeben. Vielen BesucherInnen ist dabei zwar kein Stern – wie auf der Bühne vielfach präsent – aufgegangen, aber immerhin ein Licht, was Menschen mit Behinderung im Stande sind zu leisten. Ein großes Lob gilt auch den Kindern des HPZ Montafon. Abgesehen von ihrer musikalischen Leistung, überzeugten sie durch ihre unkomplizierte, spontane Art auf der Bühne. Da hatte auch mal ein breites Gähnen Platz – immerhin wäre zu Hause ja Bettzeit gewesen. „Erste Reihe Spitzenklasse“ sangen sie aus vollem Halse und das gilt auch für die Reihen zwei, drei und vier: „Der kleine Tag“ hatte sich den langen Applaus des Publikums absolut verdient. Caritas Werkstätte Montafon GaPa - Zitig Juni 2008 Seite 11 G ROSSZÜGIGE SPENDE FÜR WERKSTÄTTE MONTAFON Seit 50 Jahren ist der deutsche Hemdenhersteller „Seidensticker“ in Österreich tätig. Dieses Firmenjubiläum nahmen „Seidensticker“ und die Schrunser Firma „Zimba Moden“ nun zum Anlass, 500 Euro an die Werkstätte Montafon zu spenden. Insgesamt spendet „Seidensticker“ gemeinsam mit seinen Handelspartnern 25.000 Euro für soziale Zwecke. Bei der Spendenübergabe durch Martin Fussenegger von „Zimba Moden“ nutzte Stellenleiterin Irmgard Müller auch die Gelegenheit, ein herzliches „Danke“ auszusprechen: „Das Geld ermöglicht es uns, die Angebote für Menschen mit Behinderung in der Werkstätte Montafon weiter zu entwickeln.“ BLOCKHÜTTE KLETTERGARTEN RIFA Die neu errichtete Blockhütte beim Klettergarten bietet dem Kletterer, dem Wanderer als auch dem Fahrradfahrer die Möglichkeit, sich geschützt unter Dach aufzuhalten bzw. zu verweilen. Durch den Rückbau der L188 und der immer näher rückenden Fertigstellung des Kopswerks II ist es nun möglich, einen weiteren attraktiven Platz für Einheimische und Gäste anzubieten. Es wird noch einen Brunnen und andere Dinge an diesem Ort geben, die unser Angebot bereichern werden. Bitte beachten Sie, dass dieser bisherige Abschnitt der L188 nicht mehr mit Motorfahrzeugen befahren werden darf! Seite 12 GaPa - Zitig Juni 2008 WIGE HOCHMONTAFON GEGRÜNDET (Fortsetzung von Seite 1) stoß und gratulierten jetzt den engagierten Personen aus den verschiedensten Sparten zu dieser gelungenen Gründung. Obfrau des neuen Vereins ist Yvonne Grabher (Hotel Grandau, St. Gallenkirch), ihr Stellvertreter ist Markus Felbermayer (Vital-Zentrum Felbermayer, Gaschurn). Außerdem wurden neben den üblichen Funktionären eines Vereinsvorstandes Spartenobmänner bzw. –obfrauen in den Bereichen Tourismus, Handel, Handwerk und Dienstleistung erfolgreich gewählt. Bereits bei der Gründerversammlung wurden erste Schritte besprochen, die WiGe Hochmontafon wird in Kürze bei ersten Aktionen auf sich aufmerksam machen! WORKSHOP WIGE — BIELERHÖHE Über 20 interessierte Wirtschaftstreibende aus Gaschurn und St. Gallenkirch beteiligten sich sehr aktiv am 2-tägigen Visionsworkshop der WiGe Hochmontafon. Um die Ziele und das Leitbild der WiGe festzulegen, wurden Bruno Marlin und Reinhard Zehetner von ZTN Training & Consulting eingeladen, die Gruppe durch den Visionsworkshop zu führen. Sehr impulsiv präsentiert Herr Zehetner in einem Vortrag einige Leitsätze zum Thema Erfolg auf seinen Bilderkarten. Unter anderem ging aus seinem Vortrag klar heraus, dass Nein-Sager keine Chance bekommen sollen, von den gerne gebrauchten Aussagen wie „Das geht sowieso nicht“ oder „Das haben wir 20 Jahre so gemacht, das werden wir nicht ändern“, müssen wir uns verabschieden, wenn wir in Zukunft erfolgreich sein wollen. Wir müssen mehr Mut zur Veränderung aufbringen, gerade in unserer dynamischen Zeit kommen diese sehr schnell auf uns zu (Beispiel Handy, Internet). In seinen Augen sind erfolgreiche Leute „Loslasser“, die sich von veralteten Methoden und Arbeitsweisen verabschieden können und sich auf die neue Zeit einstellen. Im zweiten Teil der Veranstaltung wurden die Teilnehmer zur aktiven Mitarbeit angehalten. Es galt in mehreren Durchgängen und verschieden Gruppenkonstellationen die Vision und die Leitsätze zu formulieren, die die Wige Hochmontafon in Zukunft zum Erfolg bringen soll. GaPa - Zitig Juni 2008 Seite 13 S ILVRETTA C LASSIC — E IN VOLLER E RFOLG Auch in diesem Jahr war die Silvretta Classic Rallye wieder eine Veranstaltung der Superlative. Die perfekte Organisation und das gute Wetter trugen neben den landschaftlich beeindruckenden Strecken zur guten Laune aller Teilnehmer und Besucher bei. Neben den prunkvollen Oldtimern lockte das namhafte Starterfeld aus der Renn– bzw. Autobranche sowie aus dem ShowBusiness zahlreiche Zuschauer an den Straßenrand. Medial war die Veranstaltung sehr wertvoll für das ganze Montafon, regional und auch überregional wurde das Tal und seine Schönheit in der Presse genannt. H OCHMONTAFON T OURISMUS Die Entwicklung von Hochmontafon Tourismus, welche die Zusammenführung der Tourismusbüros St. Gallenkirch/Gortipohl, Gaschurn/Partenen und Gargellen vorsieht, ist Anfang Juni in Angriff genommen worden. Unter der Leitung von Robert Wildhaber, der 1997 die Neustrukturierung von Montafon Tourismus, 2002 die Zusammenführung von Schruns und Tschagguns Tourismus und vor wenigen Monaten die Fusion von Davos und Klosters Tourismus begleitet hat, konkretisiert zurzeit ein Lenkungssauschuss dieses Projekt. Mitglieder des Lenkungsausschusses sind: Bgm. Martin Netzer (Gaschurn) und Arno Salzmann (St Gallenkirch) sowie die Tourismusausschussobleute Alois Bitschnau (St. Gallenkirch), Markus Felbermayer (Gaschurn) sowie Bertram Rhomberg (Verkehrsverein Gargellen). Bis im kommenden Herbst sollen die rechtlichen und inhaltlichen Grundlagen vorliegen, sodass die Gemeinden und die Anbieter detailliert informiert werden können. Die Gründung der Tourismus GmbH ist mit 1. Mai 2009 vorgesehen. Auf der operativen Ebene treffen sich die drei Tourismusbüroleiterinnen von GaschurnPartenen, St. Gallenkirch-Gortipohl und Gargellen zweiwöchentlich, um bereits jetzt erste Projekte/Programme für den Sommer 2009 einleiten zu können und Mehrspurigkeiten abzubauen. AOK M OUNTAINBIKE -W OCHENENDE Die AOK Friedrichshafen hat in Zuge des „Lust auf fit“ Programmes 2008 ein Mountainbike-Wochenende im Montafon organisiert. Austragungsort dafür war Gaschurn-Partenen. 13 interessierte und topmotivierte Teilnehmer reisten für drei Tage ins Montafon an und erlebten Mountainbike-Touren der Extraklasse. Gemeinsam mit den Mountainbike-Guides erklommen die Biker die Heilbronner Hütte, krönender Abschluss war das Bezwingen der Silvretta Hochalpenstraße. „Drei geniale Tage mit einem Panorama, das normalerweise nur gut trainierten Mountainbiker erleben“, das war das Fazit von Bernd Seelherr von der AOK. „Das Ziel war, den Lust auf fit-Teilnehmern eine weitere faszinierende Sportart näher zu bringen. Und das ist uns zu 150 Prozent gelungen!“ Seite 14 GaPa - Zitig Juni 2008 G ÄSTEEHRUNGEN Auch in den vergangenen Monaten hatten wir die Gelegenheit, uns bei den treuen Gaschurn-Partenen-Stammgästen mit einer Kleinigkeit zu bedanken. Wir können auf folgende schönen Gästeehrungen zurückblicken: G ÄSTE IN G ASCHURN Fam. Behrens wurde am 17.07.2008 für 15 Jahre Urlaubstreue zu Gaschurn geehrt. Unterkunft: Gästehaus Wittwer Fam. Albair wurde am 24.07.2008 für 17 Jahre Urlaubstreue zu Gaschurn geehrt. Unterkunft: Pension Maderer Fam. Hisler wurde am am 24.07.2008 für 5 Jahre Urlaubstreue zu Gaschurn geehrt. Unterkunft: Aparthaus Tschofen Fam. Cuno wurde am 31.07.2008 für 5 Jahre Urlaubstreue zu Gaschurn geehrt Unterkunft: Pension Ganeu Gaschurn-Partenen Tourismus Büro Gaschurn: Dorfstraße 2 6793 Gaschurn Tel. 05558/8201-0 Büro Partenen: Silvrettastraße 8 6794 Partenen Tel. 05558/8315-0 Email: info@gaschurn-partenen.com Homepage: www.gaschurn-partenen.com Frau Loben Heike wurde am 07.08.2008 für 30 Jahre Urlaubstreue zu Gaschurn geehrt. Vermieter: Dietrich Irmgard Gästeehrungen in Gaschurn, die von den Vermietern durchgeführt wurden: Familie Fuchs für 5 Jahre am 21.07.2008, Hotel Verwall Familie Intrass für 9 Jahre am 22.07.2008, Frau Dr. Roth Ingeborg wurde am 21.08.2008 für sensationelle 50 Jahre Urlaubstreue zu Gaschurn geehrt. Unterkunft: Pension Ganeu Hotel Verwall Familie Sprangers für 20 Jahre am 01.08.2008, Pension Mottabella Familie Sprangers und Hermans für 5 Jahre am 01.08.2008, Pension Mottabella GaPa - Zitig Juni 2008 Seite 15 G ÄSTE IN P ARTENEN Fam. Tilitzki wurde am 17.07.2008 für 10 Jahre Urlaubstreue zu Partenen geehrt. Vermieterin: Elisabeth Ferk Gästeehrung in Partenen, die von einer Vermieterin durchgeführt wurden: Frau Müller Christa wurde am 14.08.2008 20 Jahre Urlaubstreue zu Partenen geehrt. Unterkunft: Pension Tafamunt Familie Köhl für 10 Jahre am 18.07.2008, Klehenz Margit H EURIGEN DER T RACHTENGRUPPE P ARTENEN Am Freitag, 03.10.2008, ab 16:00 Uhr, veranstaltet die Trachtengruppe Partenen wie jedes Jahr im Vallülasaal den allseits beliebten Heurigen. Dieser lockt mit seinen steirischen Spezialitäten, der fetzigen Volksmusik und der außergewöhnlichen Atmosphäre immer viele Gäste an. Überzeugen Sie sich selbst und erleben Sie mit uns einen gemütlichen Abend mit steirischem Flair. L ANGE N ACHT DER M USEEN Im Zuge der „Langen Nacht der Museen“ öffnen am 04.10.2008 von 18.00—01.00 Uhr die Museen des Landes ihre Tore. In Gaschurn-Partenen können in dieser Nacht das Tourismusmuseum in Gaschurn und der energie.raum in Partenen besichtigt werden. Genauere Infos folgen noch! K INDERCANYONING Ein neues Angebot für Kinder und Familien wird in Gaschurn-Partenen seit Juli geboten — Kindercanyoning im Ganifer. Von Felsen springen, in Bäche plumpsen oder durch Schluchten wandern sind Dinge, die Kinderherzen höher schlagen lassen. Aber auch das Kind im Erwachsenen meldet sich bei der Aussicht auf Spaß. FREE-MOTION bietet Familien mit Kindern ab 6 Jahren die Möglichkeit unvergessliche Abenteuer zu bestehen. Die Termine werden kurzfristig festgelegt, Sie erfahren Sie beim örtlichen Tourismusbüro! Treffpunkt: Schwimmbad Partenen Preis: € 45,- pro Person Dauer: 2 – 3 Stunden Mitzubringen: Badebekleidung, Handtuch feste knöchelhohe Schuhe (werden nass) Info & Anmeldung: FREE MOTION, Wolfgang Schallert Free-motion@gmx.net Tel. 05552/69224 oder 0664/1051648 Seite 16 GaPa - Zitig Juni 2008 I NFOSTELLE ZUR UMSTELLUNG AUF DVB - T Die Umstellung auf das digitale Antennenfernsehen DVB-T ist Teil einer gesamteuropäischen Initiative, deren Ziel es ist, bis 2012 ganz Europa mit digitalem Fernsehen zu versorgen. DVB-T stellt in unserer Gemeinde damit auch in Zukunft die TV-Grundversorgung ohne laufende Kosten sicher. Es sind bereits große Teile von Vorarlberg versorgt - der Sender Pfänder wurde, wie auch die Sender Dünserberg/ Bludenz und Vorderälpele/Feldkirch, bereits auf das digitale Antennenfernsehen umgestellt. Am 16.9.2008 wird die Sendeanlage Gaschurn auf DVB-T (Das Digitale Antennenfernsehen) umgestellt. Ein Mitarbeiter der ORS wird zu uns in die Gemeinde kommen, um Fragen zu beantworten und bei der Umstellung behilflich zu sein. Die ORF-Tochter ORS ist für den Bau und den Betrieb der Sendeanlagen für DVB-T in Österreich verantwortlich. Wann: Mittwoch, 10.9.2008 von 8:30 bis 12:00 Uhr Wo: vor der Volksschule Gaschurn Die Umstellung betrifft jene Bürgerinnen und Bürger, die die Programme ORF 1 und ORF 2 analog über Antenne vom Sender Gaschurn empfangen. Für den digitalen Empfang der Programme über Haus- oder Zimmerantenne ist es wichtig, am 16.9.2008 ein DVB-T Empfangsgerät zu installieren. Auch Bürgerinnen und Bürger, die über eine analoge SATAnlage fernsehen, müssen umrüsten, denn hier kommen die österreichischen Programme ebenso über Antenne ins Haus. Digitale SAT-Anlagen mit der grünen ORF Smartcard und Kabelhaushalte sind nicht betroffen – nur wer dann noch ein analoges Zweitgerät verwendet, muss dieses umstellen. ALTKLEIDER — SAMMLUNG Am 4. Oktober 2008 ist die jährliche Altkleidersammlung des Roten Kreuzes. Dieses Jahr werden die Säcke bzw. Schachteln jedoch aus Kostengründen nur noch im Einzugsbereich der Rotkreuzabteilung Bludenz, St. Gallenkirch und Sonntag eingesammelt. Die Sammelsäcke werden wieder per Post versandt. Wir bitten Sie, die Kleiderspende in neutrale Nylonsäcke oder saubere Schachteln zu verpacken und zeitgerecht an die Straße oder Sammelstellen in den Gemeinden zu deponieren. GaPa - Zitig Juni 2008 Seite 17 SINGGEMEINSCHAFT GASCHURN - PARTENEN Am 5. September beginnen wir wieder mit den Proben. Wir suchen dringend Verstärkung. Wenn ihr gerne singt, gerne lacht, gerne feiert, dann kommt doch zu uns. Wir treffen uns jeden Freitag um 20.00 Uhr im Michelisaal zum Proben. SCHÜTZENHAUSERÖFFNUNG des Kameradschaftsbundes und Schützenvereines Gaschurn Partenen 08.30 Uhr Begrüßung der Gäste und Ehrengäste 08.40 Uhr Meldung an den Höchstanwesenden mit Ehrensalut Ansprachen Ehrenschutz: Bgm. Hptm. Martin Netzer und Altbgm. Gerhard Blaas Ehrenkompanie: Schützenkompanie Gaschurn/ Partenen Schützenkommandant Hptm. Konrad Kofler Festprogramm: 07.30 Uhr Eintreffen der Gäste und Schützengildenabordnungen beim Festzelt 10.00 Uhr Gottesdienst zelebriert von Pfarrer Joe Egle, Musikalische Umrahmung der Bürgermusik Gaschurn-Partenen Ehrungen von Mitgliedern Für Essen, Trinken und musikalische Festzeltstimmung sorgt die Bürgermusik Gaschurn-Partenen sowie Franky und Hannes. am 7. September 2008 im Festzelt beim Schützenhaus Die Geschichte: Archiv in Bregenz: ∗ ∗ ∗ 1.Oberschützenmeister bis 1873 Johann Anton Kessler 7 Oberschützenmeister, letzter OSM Wahl 1914 Josef Gebhard Wittwer 11. Juni 1900 Schießstand in Gaschurn bei der Mühle abgebrannt. ∗ ∗ Neubau des Schießstandes in Gaschurn 1938 – 1944 Schützenhaus in Partenen 50m und ca. 100m 5 Kleinkaliberstände 1900 Gründung Militär -und Veteranenverein 1914 ca. 45 Mitglieder (Fortsetzung auf Seite 34) ∗ Seite 18 GaPa - Zitig Juni 2008 WANDERFÜHRERAUSBILDUNG Wieder gibt es Ausbildungskurstermine für Vorarlberger Wanderführer! Da im Frühjahr alle Kurse ausgebucht waren, gibt es jetzt am 24. bis 28. September 2008 und am 19. bis 24. Oktober 2008 wieder Kurse. Die Kurse finden nur bei genügend Anmeldung statt! Ort: Kristberg / Silbertal + H. Hueterhüte / Rellstal Ausbildungsschwerpunkte: Führungstechnik Orientierung Wetterkunde Erste Hilfe Natur- und Kulturkunde Kursleitung: Hanno Dönz Anmeldungen und 0664/2234935 no.doenz@vol.at Max Teilnehmerzahl: 24 Informationen: oder han- NATIONALRATSWAHL 2008 Es mag sein, dass manch einem die Motivation dazu fehlt, aktiv an der Nationalratswahl 2008 teil zu nehmen. Trotzdem funktioniert unsere Demokratie in Österreich nur, wenn möglichst viele Wählerinnen und Wähler mit ihrer Stimme die zukünftige Richtung vorgeben. Wie wir alle festgestellt haben, ist es eben nicht egal, ob man wählt oder nicht. Nach dieser Wahl sollte eine handlungsfähige, zukunftsorientierte und arbeitsfähige Regierung gebildet werden können. Das Ziel muss es sein, dass – wie diese in der letzten Legislatur Periode – alle Gewählten die nächsten 5 Jahre ihr Bestes geben, um die Zukunft Österreichs zu sichern. Was man wählt, steht nicht im Vordergrund, wichtig ist, dass man an der Wahl teilnimmt. Wahlberechtigte, die am Wahltag im Wahllokal nicht ihre Stimme abgeben können, haben erstmals auf einfachste Art und Weise die Möglichkeit, mittels Briefwahl Ihren Willen zum Ausdruck zu bringen. Sollte der Besuch des Wahllokals aus gesundheitlichen Gründen nicht möglich sein und auch die Briefwahl ein Problem darstellen, wird die besondere Wahlbehörde am Wahltag diejenigen, welche den Bedarf im Gemeindeamt angemeldet haben aufsuchen, um auch ihnen die Möglichkeit der Stimmabgabe zu geben. Sollten Sie noch Fragen zur Wahl haben, stehen wir Ihnen gerne für weitere Informationen zu Verfügung. Nutzen Sie die Gelegenheit, die nächsten hoffentlich 5 Jahre mitzubestimmen! GaPa - Zitig Juni 2008 Seite 19 PATROZINIUM Die Bürgermusik Gaschurn-Partenen lädt recht herzlich zum jährlichen Patrozinium in das Festzelt bei der Tanzlaube in Gaschurn ein. Samstag, 27. September 2008 ab 15.00 Uhr Marktgeschehen ab 16.00 Uhr Musikprogramm und Auftritt der Trachtengruppe Partenen ab 20.00 Uhr Tanzmusik Sonntag, 28. September 2008 ab 10.00 Uhr - Patrozinium-Gottesdienst Mitgestaltung: Kinderchor GaPa-Spatzen und Singgemeinschaft GaschurnPartenen, anschließend „Frühschoppen“ im Festzelt Auf Ihr Kommen freut sich die Bürgermusik Gaschurn-Partenen! Im Zuge des Patroziniums wird die Wirtschaftsgemeinschaft Hochmontafon vorgestellt. 10 JAHRE MADRISELLA BUABA OPEN AIR 13. und 14. September 2008 wieder in Gaschurn Auf der “Röfi” Wie versprochen, sind die Madrisella Buaba mit ihrem Jubiläums Open Air wieder zurück in Gaschurn. Es laufen bereits alle Vorbereitungen um wieder „of dr Röfi“ im Außerbach ein legendäres Buaba Spektakel zu feiern. Wir freuen uns wieder „daheim“ zu spielen und dürfen euch alle recht herzlich einladen, bei diesem Ereignis dabei zu sein. Samstag, 13. September: Open Air ab 19:00Uhr Sonntag, 14. September: Frühschoppen 11:00Uhr und Ausklang ab Programm: Wir freuen uns auf eine wundervolle Party! Euere Madrisella Buaba Seite 20 GaPa - Zitig Juni 2008 BETRIEBSAUSFLUG DER GEMEINDE GASCHURN Aufgrund des Betriebsausfluges der Gemeinde Gaschurn vom 5. bis 6. September 2008 ist das Gemeindeamt Wir bitten um Ihr Verständnis! am Freitag, dem 5. September 2008 geschlossen. SAISONENDE IM MOUNTAIN BEACH Der Freizeitpark Mountain Beach in Gaschurn schließt nach einer erfolgreichen Sommersaision mit Sonntag, 7.9.08 seine Pforten. Das Mountain Beach-Team bedankt sich bei den zahlreichen Besuchern und Badegästen. Da sich der Beacheria-Pächter Rene Wachter beruflich neu orienterien wird, läuft der Pachtvertrag mit Ende Sommersaison aus. Wir danken ihm und seinem Team für ihr Engagement und wünschen Rene viel Erfolg bei seiner neuen Aufgabe. BECKENBODENTRAINING Der Beckenboden ist DIE zentrale Muskulatur in unserem Körper, er ist wichtig als Stütze unserer inneren Organe, verschließt Darmausgang und Harnröhre, arbeitet mit dem Zwerchfell (Atmung) zusammen und ist wichtig für unsere Rumpfstabilität (Bauch- und Rückenmuskulatur). Dieses Training ist für alle jene, die Inkontinenz vorbeugen bzw. wieder kontinent werden wollen, Rückenprobleme vermeiden bzw. leichte Probleme wieder in Griff bekommen möchten und ihre Körperwahrnehmung verbessern wollen. Leitung: Physiotherapeutin Hoffmann Babsi Wo: Turnraum in der Tennishalle Gaschurn Wann: Donnerstag 1900-2000 September: 25. Oktober: 02., 09., 30. November: 06., 13., 20., 27. Mitzubringen: Turnmatte, bequeme Sportkleidung, Decke Kosten: 40,- € für 8mal (inkl. Turnsaalbenützungskosten) Anmeldung und Info: babsihoffmann@gmx.at Auf Euer Kommen freut sich Hoffmann Babsi
  1. gapazitig
  2. gapablitz
GaPa_Zitig_20080601 Gaschurn 01.06.2008 04.06.2021, 07:18 Amtliche Mitteilung Zugestellt durch Post.at Ausgabe Juni 2008 GaPa - Zitig GaschurnPartenen E UROPÄISCHER DORFERNEUERUNGSPREIS 2008 J URY - BESUCH Der Europäischer Dorferneuerungspreis 2008 mit 29 Teilnehmern aus zwölf Nationen geht in die zweite Runde – Leistungsschau der besten europäischen Landentwicklungs- und Dorferneuerungsprojekte – Motto 2008: „Zukunft durch gesellschaftliche Innovationen“. Die Gemeinde Gaschurn wurde ausgewählt, Vorarlberg bei diesem Wettbewerb zu vertreten. Am 27. Mai bereiste eine von insgesamt 6 Jurykommissionen Gaschurn, um sich in Vorortbesichtigun(Fortsetzung auf Seite 2) Juni 2008 In dieser Ausgabe: Berichte……………….1-10 Tourismus……….…11-13 Termine……………..14-19 Verschiedenes….20-26 Soziales………...…..27-29 Vereine……………..30-31 Das Impulsprojekt bewusst montafon arbeitet nun schon im dritten Jahr an Maßnahmen zur Entwicklung von Angebot und Nachfrage für regionale Produkte und Spezialitäten im Tal. Wichtiges Ziel ist die Zusammenführung verschiedenster Initativen im Tal unter dem Dach eines engagierten Vereins. In Zukunft werden Bewusstseinsbildung und Entwicklung der Rahmenbedingungen für den wertschätzenden und bewussten Konsum regionaler Produkte talweit geschaffen. In vier verschiedenen Teams engagieren sich Frauen und Männer aus dem gesamten Tal für Ideen rund um traditionelle und innovative Produkte. Insbesondere mit den Bäuerinnen erfuhr das Projekt 2007 einen starken Impuls. Die Bäuerinnen aus dem Team (Fortsetzung auf Seite 7) GaPa - Zitig Juni 2008 Seite 2 E UROPÄISCHER DORFERNEUERUNGSPREIS 2008 J URY - BESUCH (Fortsetzung von Seite 1) gen mit allen Details des Wettbewerbsprojektes vertraut zu machen. Bei einer Dorfbesichtigung wurden den Juroren unter anderem das Bischof Rudigier Geburtshaus in Partenen, der neue Kindergarten Partenen, das neue Feuerwehrhaus Partenen, der Schießstand des Kameradschaftsbundes und Schützenvereins Gaschurn-Partenen, das Biomasseheizwerk, der Freizeitpark Mountain Beach, das neue Fußballstadion des SC Gaschurn-Partenen und der Jugendraum vorgestellt. Anschließend wurde unsere Jury in der Tanzlaube von LR Mag. Stemer begrüßt und abschließend durfte die Jury unsere Montafoner Genüsse bei einem gemeinsamen Mittagessen kennen lernen. Die Jury war von der Einbindung der Menschen und dem Engagement dieser bei den verschiedenen Projekten beeindruckt. GaPa - Zitig Juni 2008 Seite 3 SEITE DES BÜRGERMEISTERS Zukunft gestalten „Wir alle gestalten unsere Zukunft, ob wir dazu (positiv) beitragen, oder nicht.“ Jeder kann für sich entscheiden, in welcher Art er die Zukunft mitgestalten will. Ich baue darauf, dass wir gemeinsam noch vieles umsetzen können, um Gaschurn-Partenen nach oben zu bringen. Vieles ist uns schon gelungen. Nur schon im Rahmen des Wettbewerbs für den Europäischen Dorferneuerungspreis unter dem Motto „Zukunft durch gesellschaftliche Innovation“ wurde klar, was in relativ kurzer Zeit in unterschiedlichen Bereichen des Lebens und der Wirtschaft umgesetzt wurde. An dieser Stelle möchte ich mich bei allen Bedanken, die zum Gelingen des Besuchstags der Jury der ARGE Dorferneuerung beigetragen haben. Vor allem möchte ich mich jedoch bei allen bedanken, die durch ihr persönliches und meist ehrenamtliches Engagement an der Umsetzung unseres Gemeindeleitbildes „ZemmaWachsa“ aktiv mitgearbeitet haben und hoffentlich auch in Zukunft weiterhin mitarbeiten. Jede/r ist eingeladen, sich bei verschiedenen Projekten einzubringen. Workshop WiGe Hochmontafon Die Wirtschaft muss sich selbst entwickeln. Die Kommune kann Entwicklungen nur unterstützen und den Boden dazu aufbereiten, günstige Rahmenbedingungen schaffen etc. Die Gemeinden Gaschurn und St. Gallenkirch unterstützen den Prozess zu einer branchenübergreifenden Zusammenarbeit der Wirtschaftstreibenden. Vom Fliesenleger bis zum Beherberger, vom Handeltreibenden bis zur Schischule, alle sollen sich unter einem Dach im Hochmontafon finden, um sich zu vernetzen und voneinander zu profitieren. Nur durch eine Kooperation aller Wirtschaftsbereiche kann sich die Situation verbessern. Hierfür braucht es jedoch jede/n Einzelne/n. Die Gemeinden versuchen gemeinsam diese Entwicklung anzuschieben. Die Umsetzung und die Zusammenarbeit müssen die Menschen und Betriebe jedoch selbst sicherstellen. Schneiden wir die alten Zöpfe ab und beschreiten neue Wege. Lassen wir mal, was Vergangenheit ist, in der Vergangenheit und kümmern wir uns aktiv um unsere Zukunft. Mit Jammern kommt niemand weiter, mit einer positiven Einstellung und dem Glauben an die Zukunft sehr wohl. Montafoner Bergbahnen Dieses Thema wurde in den letzten Wochen teilweise heiß diskutiert. Fakt ist, dass sich die Bürgermeister des Tales dafür ausgesprochen haben, dass ein Montafoner Bergbahnverbund ein Ziel ist, und die Gemeinden an einer künftigen Entwicklung der Talschaft in diesem Bereich mitarbeiten möchten. Es wurde jedoch nicht beschlossen, dass der Standesrepräsentant Verhandlungen führen soll, um Anteile an einem solchen Verbund zu sichern. Zum jetzigen Zeitpunkt ist ein solches Ansinnen nicht umsetzbar, aber aus den Augen verlieren dürfen wir es nicht. Wir können uns eigentlich nur darüber freuen, dass unsere Gemeinde Bürgermeister Martin Netzer Seite 4 GaPa - Zitig Juni 2008 (Fortsetzung von Seite 3) bisher keine großartigen Aufwendungen hatte, dass der Schibetrieb der Silvretta Nova attraktiv und zur vollen Zufriedenheit gewährleistet wurde. Ich bin überzeugt, dass das auch in Zukunft so bleiben wird. Die Silvretta Nova Bergbahnen AG unter der Führung der Herren DI Dr. Georg Hoblik und Mag. (FH) Meinrad Wilfling ist für die Gemeinde Gaschurn einer der wichtigsten Partner. Jede/r ist aufgerufen, die Gelegenheit zu nützen, die sich uns allen bietet. Zusammen mit der neuen Führung und der BTV im Hintergrund werden wir unsere gemeinsame Zukunft aktiv und positiv gestalten. Montafon Tourismus GesmbH Es wird viel diskutiert und teilweise in der Öffentlichkeit einiges vorweggenommen, was noch nicht klar ist. Eines ist unbestritten. Montafon Tourismus ist für die Vermarktung nach außen zuständig. Im Tourismuskonzept Montafon ist bereits festgelegt, wer für welche Bereiche zuständig sein soll bzw. ist. Das bedeutet, dass unabhängig von einer Rechtsform entsprechend gehandelt werden kann, ohne die bisherige Struktur und Zusammensetzung überhastet abzuändern. Die derzeitigen Mitglieder des Vereins Montafon Tourismus sind unter anderem die Gemeinden. Nur diese – und das ist die Kompetenz der Gemeindevertretungen, nicht des Vorstandes von Montafon Tourismus oder des Standes Montafon etc. – können den Verein auflösen. Das macht jedoch nur dann Sinn, wenn sämtliche Grundlagen für die Bildung einer GesmbH vorliegen. Dass eine Montafon Tourismus GesmbH eingerichtet werden soll, ist unbestritten. Was zu diskutieren ist, sind der Zeitpunkt, die Zusammensetzung der Gesellschafter, die Finanzie- rung, die Einflussnahme etc. Dieser Zeitpunkt und diese Grundlagen liegen derzeit noch nicht auf dem Tisch. Dass versucht wird, das Ganze möglichst rasch umzusetzen ist leicht zu erklären. Einen Betrieb privatwirtschaftlich zu führen heißt auch, dass die Einflussnahme in die Entwicklung der Gesellschaft nach privatwirtschaftlichen Grundsätzen erfolgen sollte. Die Gemeinden St. Gallenkirch und Gaschurn erzielten im Winter 06/07 und Sommer 07 ganze 966.790 Nächtigungen, was mehr als die Hälfte des ganzen Tales ausmacht. Vom Finanzierungsanteil der Gemeinden decken beide Gemeinden ca. 45% der Kosten ab, sind aber nur mit insgesamt 3 Sitzen im Vorstand vertreten. So könnten noch einige Details dargestellt und herausgearbeitet werden. Es ist unser aller Ziel, eine Montafon Tourismus GesmbH zu gründen. Die Herausforderung ist den richtigen Zeitpunkt zu wählen und faire Bedingungen zu schaffen. Die Gemeinden Gaschurn und St. Gallenkirch werden gut daran tun, zunächst die gemeinsame Hochmontafon Tourismus GesmbH, die nichts anderes und ebenso legitim ist wie SchrunsTschagguns Tourismus, einzurichten und dann den nächsten Schritt zu machen und die Marketingplattform des Montafon Tourismus in eine GesmbH umzugestalten. Dass nicht die Gemeinden, sondern der Stand Montafon Gesellschafter sein sollte, ist für mich nicht vorstellbar. Auch hier ist nach privatwirtschaftlichen Grundsätzen vorzugehen. Hochmontafon Tourismus Herr Robert Wildhaber arbeitet zusammen mit dem Personal der Tourismusbüros des Hochmontafons am Projekt GaPa - Zitig Juni 2008 Seite 5 (Fortsetzung von Seite 4) Bergerstraße Bis zum Beginn der Hauptsaison sollten die wesentlichsten Arbeiten beim Teilausbau der Bergerstraße abgeschlossen sein. Die Firma Gebrüder Vonbank leisten hier eine wirklich gute und genaue Arbeit. Wir bedanken uns schon jetzt bei der Bauleitung und den Arbeitern für ihre Leistung. Nach Jahren war es nun möglich, zumindest einen Teilabschnitt zu sanieren und auszubauen. Sollte ein weiterer Ausbau von Seiten der betroffenen Grundeigentümer möglich sein, wird sich die Gemeinde bemühen, dies zu machen. Hierbei kann jede/r der vorbildlichen Art des Herrn Franz Wittwer folgen und Gespräche mit den GrundeigentümerInnen führen, um den Weg für eine problemlose Umsetzung zu ermöglichen. Wohnbau Partenen Ein eigens zusammengestelltes Projektteam der Gemeinde unter der Leitung unseres Vize-Bgm Thomas Riegler verfolgt das Projekt intensiv weiter. Nachdem festgelegt ist, mit welchem Projektbetreiber der Wohnbau Partenen umgesetzt werden soll, geht es an die detaillierte Ausarbeitung und Planung der Umsetzung. Dies beinhaltet in weiterer Folge auch, zu welchen Konditionen die Gemeinde Gaschurn die notwendigen Flächen zur Verfügung stellt. Hier gibt es verschiedene Modelle, die es abzuwägen gilt. Sollte es noch weitere Wohnungswerber geben, die ihr Interesse bisher noch nicht offiziell bei der Gemeinde bekundet haben, können sich diese gerne im Gemeindeamt Gaschurn bei der Gemeindesekretärin Melanie Themel melden. Betrachtet man die Abwanderung der „Hochmontafon Tourismus“. Die Stimmung ist gut und alle sind guter Dinge, dass wir das Ziel einer gemeinsamen Tourismusorganisation zeitgerecht erreichen werden. Diese Umstrukturierung wird zur besseren Zusammenarbeit der beiden Gemeinden in touristischen Belangen führen und auch die Arbeit auf der Ebene Montafon Tourismus erleichtern. Der Gast und die Gastgeber wie auch sämtliche Leistungsträger werden noch besser bedient werden können. Ideal wäre es, wenn es gelänge, die WiGe Hochmontafon parallel dazu zustande zu bringen, die dann sehr intensiv miteinander kommunizieren könnten. Beschneite Talabfahrt Wie allgemein bekannt, arbeitet die Silvretta Nova Bergbahnen AG intensiv an einem gesamthaften Zukunftskonzept. Die Firma Ecosign erstellt in diesem Rahmen einen Masterplan für Liftanlagen und Pisten. In diesem ist auch die Talabfahrt Gaschurn enthalten. Da die Konzepterstellung noch bis Oktober/ November 2008 andauern wird, ist eine Übergangslösung gefragt. Im Zuge der letzten Gesellschafterversammlung der Silvretta Nova Bergbahnen AG wurde von Seiten der Silvretta Nova zugesichert, für die kommende Wintersaison 08/09 eine Übergangslösung zu schaffen. Dementsprechend wurde die Planung für diese Zwischenlösung in Auftrag gegeben. Mit etwas Glück wird es schon im kommenden Winter möglich sein, die Talabfahrt durch punktuelle Beschneiung zu gewährleisten. Seite 6 GaPa - Zitig Juni 2008 (Fortsetzung von Seite 5) durchgeführt wird. Am 29.05.2008 wurde die erste Besprechung abgehalten, zu welcher der oben angeführte Personenkreis eingeladen wurde. Leider haben nur drei Mandatare (Walter Grass, Andrea Schönherr und Bgm. Martin Netzer) teilgenommen. Über diese Besprechungen hinaus werden durch den Forstfonds Stand Montafon während des ganzen Jahres Veranstaltungen abgehalten, die dem Menschen im Tal aber auch unseren Gästen forsttechnisches Wissen auf verschiedene Art und Weise näher bringen sollen. Sehr zu empfehlen ist ein Besuch der Waldschule Silbertal, die für groß und klein einiges zu bieten hat. Wünsche und Dank In diesem Sinne wünsche ich uns allen einen schönen Sommer mit optimalem Wetter aber auch Zeit für Erholung und unseren Gästen, dass sie unser attraktives Angebot nützen, uns zahlreich besuchen und wieder kommen. Auch in den nächsten Monaten gibt es wieder viel zu tun. Ich freue mich schon jetzt auf die Mithilfe und Mitarbeit aller, die sich aktiv und positiv an der Gestaltung unserer Zukunft beteiligen. Martin Netzer Bürgermeister letzten Jahre so ist es mehr als nur an der Zeit, Wohnraum für unsere Menschen in der Gemeinde zu schaffen. Sowohl junge wie auch ältere Menschen sind auf entsprechenden Wohnraum angewiesen. Die barrierefreie Ausführung bietet allen Bewohnern eine hervorragende Wohnqualität. Daher kann man sich nur wünschen, dass dieses Projekt 2009 umsetzbar ist. Wenn alle konstruktiv mitarbeiten und sich positiv einbringen, wird dieser Wunsch, den einige „PartenerInnen“ haben, in Erfüllung gehen. Fällungsvorhaben Jedes Jahr werden zwei Besprechungen abgehalten, zu denen die behördlichen Vertreter der Bezirkshauptmannschaft, der Wildbach- und Lawinenverbauung, des Forstbetriebs des Forstfonds Stand Montafon, die Mitglieder der Gemeindevertretung sowie die Lawinen- und Naturgefahrenkommission eingeladen sind. Es werden forstliche als auch Belange der Lawinen- und anderen Naturgefahren erörtert und die geplanten Fällungsmaßnahmen besprochen. Durch diesen Austausch an Informationen soll gewährleistet werden, dass eine nachhaltige Waldbewirtschaftung im Sinne unserer Nachkommen unter Berücksichtigung der Sicherheit der Bevölkerung GaPa - Zitig Juni 2008 Seite 7 (Fortsetzung von Seite 1) „Catering und Vermarktung“ führen mit ihren Helferinnen heuer das CateringAngebot bei zwei großen Veranstaltungen im Rahmen des Montafoner Sommers weiter ein. Organisationsstruktur und Angebotselemente sollen weiter ausgearbeitet und bis Anfang 2009 fixiert werden. Sollten Sie Interesse haben, im Team Catering mitzuarbeiten, dann melden Sie sich einfach bei der Gemeinde oder im Tourismusbüro. Eine andere erfolgreiche Kooperation des Projektes passierte mit dem Pilotversuch zum Montafoner Genusskistle im Dezember 2007. In kleinen Holzkistchen präsentierten sich Produkte der Bäuerinnen gemeinsam mit ausgewählten Erzeugnissen eines Veredelungsbetriebes und anlässlich der Revitalisierung der Via Valtellina auch mit einem veltliner Produkt. Montafoner Köstlichkeiten wie Montafoner Sura Kees, Marmelade, Hauswürste, Bergkäse, gedörrte Apfelringe und Honig befinden sich im Genusskistle. Inzwischen läuft die Produktion der Erzeugnisse für das Montafoner Genusskistle als ständiges Angebot ab Anfang September 2008. Vorbestellungen zum Montafoner Genusskistle werden bereits jetzt von Hanni Jenny (Feinkostlädili) in Schruns entgegen genommen. Im Team „Kultur und Kulinarium“ bemühen sich unter anderem Vertreter von Hotellerie und Gastronomie um qualitätstouristische Angebote mit regionalen Produkten und Kultur im Tal. Bereits 2006 und 2007 fanden im September die Montafoner Genusswochen statt. Die Mitgliederbetriebe von bewusst monta- fon laden im Zuge des Montafoner Genusszyklus 2008 vom 13. – 29. Juni 2008 zu den Milchkalbgenusswochen, vom 12. – 27. Juli 2008 zu den Sura Kees Genusswochen und schließlich vom 25. September bis zum 5. Oktober 2008 zu den Herbstgenusswochen ein. Am Mittwoch, 24. September 2008 findet der 3. Genussabend bewusst montafon, diesmal mit regionalen Genüssen im Hotel Zimba, statt. Anmeldungen dazu werden vom Hotel Zimba bereits jetzt entgegen genommen. Weitere Details zu Initiativen, Angeboten und Veranstaltungen werden laufend publiziert. Dazu erarbeitet das Team „PR & Öffentlicher Auftritt“ ständig neue Möglichkeiten auf Projekt und Verein aufmerksam zu machen. So begeisterte bewusst montafon 2007 mit seinem Auftritt auf der Dornbirner Herbstmesse und mit der Veranstaltung am Hochjoch „Vorarlberg isst … Montafoner Sura Kees“. Die Erweiterung von Viehbay Gaschurn auf alle Montafoner Gemeinden konnte im März 2008 offiziell frei geschaltet werden. Aufgrund einer Abmahnung durch ebay im Mai 2008 entschloss sich bewusst montafon zur Änderung des Namens der Internetplattform auf www.bewusstmontafon.at. Unter diesem Namen wird auch die Dachseite des neu gegründeten Vereins in Zukunft abrufbar sein. Die Neugründung des talschaftsweiten Vereins bewusst montafon konnte im März 2008 vollzogen werden. Aus den Gründungsmitgliedern wurden aus Gaschurn Markus Felbermayer als ObmannStelvertreter, Bianca Lerch als Kassierein und die Beiräte Bgm. Martin Netzer und Seite 8 GaPa - Zitig Juni 2008 (Fortsetzung von Seite 7) www.bewusstmontafon.at Sabrina Klehenz in den Vorstand gewählt. Als Rechnungsprüfer wurden Walter Grass und Herlinde Erhard (Silbertal) bestellt. Obmann des neuen Vereins ist Oswald Ganahl (Bartholomäberg). Inzwischen zählt der noch junge Verein über 40 Mitglieder aus dem Tal. Weitere Interessierte an einer Vereinsmitgliedschaft mögen sich mit der Gemeinde oder dem Tourismusbüro in Verbindung setzen. Die Entwicklung neuer Produkte und die Vermarktung insbesondere von Kalbfleisch im Tal sind die Herausforderungen, welche das Team „Produkt & Produktentwicklung“ angenommen hat. Mit dem Sura Kees in der Spanschachtel konnten neue Abnehmer für den ganzjährigen Absatz der regionalen Spezialität gewonnen werden. Weitere Produkt- innovationen werden aus der regen Tätigkeit zur Vorbereitung des Montafoner Genusskistles hervorgehen. Um die Bestoßung der Alpen und den Erhalt der Kulturlandschaft im Tal im gegenwärtig hochwertigen Zustand zu sichern, ist der Produktabsatz – insbesondere auch des Kalbfleisches - unverzichtbar. Bedingt durch die Kleinstrukturierung der Montafoner Höfe ist angesichts des globalen Wettbewerbes nur ein Absatz innerhalb der Region langfristig Ziel führend. Die Akteure im Verein bewusst montafon wünschen der Region, den Menschen und der Landschaft im Tal vor allem das Bewusstsein um die nachhaltige Bedeutung von Regionalität. Ziel ist es, diese auch in Wirtschaftlichkeitsrechnungen mit der angemessenen Wertigkeit längerfristig zu bedenken und selbstbewusst zu pflegen. NATURGEFAHREN AUF DER SPUR Experten aus der ganzen Welt im Ländle – spannende Exkursion in Montafoner Standeswald Internationale Delegation zu Gast in den Montafoner Standeswaldungen im Kilknerwald in Gaschurn. Großer Andrang beim Weltkongress zum Schutz vor Naturgefahren in Dornbirn. Bei der mittlerweile 11. Interprävent trafen sich in Kooperation mit der Wildbach- und Lawinenverbauung 400 Experten aus 18 Nationen und befassten sich in rund 40 Referaten und Diskussionsrunden mit dem Thema Schutz vor Naturgefahren. Die Experten haben sich an vier Tagen wissenschaftlich mit neuen Erkenntnissen rund um den Schutz vor Gefahren wie Hochwasser, Muren, Massenbewegungen oder Lawinen auseinander gesetzt. Steinschlagschutz Neben dem Erfahrungsaustausch internationaler Fachleute stand eine Reihe von Exkursionen auf dem Programm. Von der Besichtigung der Hochwasserschutzmaßnahmen am Bodensee über integralen Lawinenschutz in Davos und Klosters bis zur Demonstration technischer Schutzmaßnahmen der Vorarlberger Wildbach- und Lawinenverbauung. Besonders begehrt war die Exkursion in GaPa - Zitig Juni 2008 Seite 9 (Fortsetzung von Seite 8) die Waldungen des Standes Montafon. Luuk Dorren aus Grenoble und Bernhard Maier vom Stand Montafon führten eine internationale Teilnehmergruppe zum Thema „Wirkung und Bewertung des Waldes als Steinschlagschutz im Montafon“ in den Kilknerwald in Gaschurn. „Wir haben den Gästen die Integration von Geländeerhebungen, Prozess-Simulation und Waldbewirtschaftung zur Optimierung der Schutzfunktion gegen Steinschlag präsentiert“, schildert Maier. Spannend war die Frage, wie man vom Erkennen des Problems im Gelände über die Zuhilfenahme von hochtechnischen Hilfsmitteln (beispielsweise der Simulation und Laserscanning- Daten) bis hin zur Definition von entsprechenden Schutzbauten und Bewirtschaftungsmaßnahmen im Wald gelangt. Übung im Wald Als praktische Auseinandersetzung mit der Situation vor Ort haben die internationalen Exkursionsteilnehmer unter anderem eine Kartierungsübung zur Erfassung steinschlagrelevanter Eingabeparameter durchgeführt. „Hochinteressant und sehr eindrucksvoll“, zeigten sich die Teilnehmer von der vielschichtigen und hochqualifizierten Waldbewirtschaftung durch den Stand Montafon abschließend beeindruckt. FRÜHJAHRSPROGRAMM WAR EIN TOLLER ERFOLG! Das Angebot des Frühjahrsprogramms der Frauenbewegung GaschurnPartenen wurde mit großem Interesse wahrgenommen. Das Dinkelfasten wurde wieder zu einem Hit und das Drahtbinden war sogar so gefragt, dass die Teilnehmer in zwei Kurse aufgeteilt wurden. Der Tanzkurs „Linedance“ fand ebenfalls großen Anklang bei unseren Frauen und ermöglichte uns einen Einblick in die Welt des Countrys. Nicht zuletzt war auch der diesjährige Ausflug wieder eine Sensation! In gemütlicher Runde genossen wir erholsame Stunden in Längenfeld! Wir hoffen, dass wir auch in Zukunft ein so buntes und abwechslungsreiches Programm anbieten können und bedanken uns recht herzlich bei allen, die unsere Bewegung durch ihre Teilnahme oder auf eine andere Weise unterstützen! Das Team der Frauenbewegung Gaschurn-Partenen Seite 10 GaPa - Zitig Juni 2008 B ESUCH DER VS GASCHURN BEI DER POLIZEI Am Freitag, dem 30.Mai 2008 besuchten wir, die 4.Klasse der VS Gaschurn, die Polizei. Freundlich wurden wir auf dem Polizeiposten begrüßt. Anschließend teilten sie uns in zwei Gruppen ein. Daraufhin ging die Führung los! Zuerst schauten wir uns mit Frau Salzgeber das große Polizeiauto an. Jeder einzelne durfte hineinsitzen. Im Kofferraum befanden sich eine schusssichere Weste, ein Alkoholtestgerät, zwei Helme, ein Maschinengewehr und ein Fotoapparat. Ein bisschen später zogen wir eine Sicherheitsweste an und liefen zur Straße hinunter, um dort, anhand eines Radargerätes die Fahrtgeschwindigkeit der Autos zu messen. Spaß fanden wir auch daran, dass wir unsere eigene Laufgeschwindigkeit messen durften. Außerdem erklärte uns Frau Salzgeber die einzelnen Gegenstände, die sich an ihrem Gürtel befanden. Da gab es den Pefferspray, die Schusswaffe, Handschellen und vieles mehr, die sie notfalls in einem Einsatz benutzen muss. Etwas später gab es einen Gruppenwechsel und Herr Zimmerman erzählte uns im Kontrollraum alle wichtigen Aufgaben der Polizei. Danach hat er uns für kurze Zeit in die Zelle gesperrt. Dabei hatte der eine oder andere von uns ein mulmiges Gefühl im Magen. Aber lustig war es trotzdem. Zum Schluss bekamen wir noch ein kleines Geschenk – ein Polizeiauto, gefüllt mit vielen Süßigkeiten. Wir, die 4. Klasse der VS Gaschurn möchten uns für einen tollen und lehrreichen Vormittag bei der Polizei Gaschurn bedanken! Bericht der 4.Klasse/VS Gaschurn GAPA-SPATZEN Das Schuljahr 2007 /2008 geht in großen Schritten dem Ende entgegen - und mit dem Ende des Schuljahres schließen die GAPA-Spatzen ihr erstes Jahr erfolgreich ab. Neben den wöchentlichen Proben gab es tolle Auftritte: Adventsingen im Dezember Messgestaltung in der Pfarrkirche Gaschurn Gemeinschaftskonzert mit dem Kinderchörle GO! aus Gortipohl unter dem Motto „Tierisch guat!“ Das Wichtigste für den Chor sind begeisterte Chorsänger und Chorsängerinnen. Für die tolle Mitarbeit bei den Proben bedanke ich mich deshalb besonders bei euch Kindern. Es war eine Freude mit euch zu arbeiten. Maria Indrist Diese Auftritte und besonders das Konzert in Gortipohl waren nur möglich, weil uns so viele Menschen unterstützt haben! An dieser Stelle danken wir besonders der Gemeinde Gaschurn, der Singgemeinschaft Gaschurn–Partenen, den engagierten Eltern und allen, die zu unseren Auftritten gekommen sind! Die GaPa- Spatzen sagen DANKE! GaPa - Zitig Juni 2008 Seite 11 V ORSCHAU - S ILVRETTA ( WO ) MAN Bereits zum 7. Mal wird heuer der Kombinationsbewerb Silvretta(wo)man gemeinsam mit St. Gallenkirch durchgeführt. Am Samstag, den 26.7. gilt es, die 4000 Treppen in Partenen möglichst schnell zu bewältigen. Der letztjährige Rekord liegt bei 20.21! Am Sonntag, 27.7. findet dann der Hillclimb auf der gewohnten Route von der Valiserabahn zur Alpe Nova statt. Für Lizenzfahrer gibt es in diesem Jahr die Möglichkeit weiter bis zur Nova Stoba zu fahren, dies gilt als Generalprobe für die österreichischen Hillclimb Meisterschaften, die im nächsten Jahr in St.Gallenkirch stattfinden werden. Anmeldungen werden bereits jetzt schon unter www.silvrettawoman.at gerne angenommen! G ÄSTEBEGRÜßUNG , GEFÜHRTE W ANDERUNGEN Gemeinsam mit den Wanderführern des Montafons veranstaltet GaschurnPartenen Tourismus jeden Montag um 18.00 Uhr in der Lukas-Tschofen-Stube eine Gästebegrüßung. Die Gäste erhalten dabei wichtige Veranstaltungstipps, Ausflugsmöglichkeiten, etc. Außerdem stellt ein Mitglied von BergAktiv das Wochenprogramm der Wanderführer vor. Die geführten Wanderungen sind bereits wieder in vollem Gange und werden diesen Sommer sogar sechs Tage die Woche (Mo-Sa) durchgeführt. Für Gäste mit Gästekarte ist die Teilnahme an den Wanderungen frei! V ERANSTALTUNGEN Platzkonzerte Die Platzkonzerte finden auch heuer wieder am Freitag Abend statt. Aufgrund von Terminkollisionen findet nicht jede Woche ein Konzert statt. Termine: 27.6., 20.30 Uhr, Partenen 11.7., 20.30 Uhr, Partenen 25.7., 20.30 Uhr, Gaschurn 1.8., 20.30 Uhr, Partenen 8.8, 20.30 Uhr, Gaschurn 22.8., 20.00 Uhr, Partenen 5.9., 20.00 Uhr, Gaschurn In Gaschurn und in Partenen können bei einem kleinen Buramärktli einheimische Produkte gekauft werden. Heimatabende Vom 10.7.—4.9. finden jeweils am Donnerstag um 20.00 Uhr die Heimatabende Silvretta Gebirgsmarsch Nicht mehr wegzudenken ist der Gebirgsmarsch am 15.8., zu dem auch heuer wieder alle recht herzlich eingeladen sind. Bergmesse Breitspitze Am 17.8. wird um 12.00 Uhr die Bergmesse auf der Breitspitze abgehalten. der Trachtengruppe Partenen im Vallülasaal statt! Kraftwerksführungen Kopswerk I Vom 10.7.—25.9. finden wieder die kostenlosen Kraftwerksführungen der Illwerke statt. Treffpunkt ist jeden Donnerstag, 15.00 Uhr beim Kraftwerkseingang. Seite 12 GaPa - Zitig Juni 2008 A US DEM T OURISMUSBÜRO D IE S ILVRETTA C LASSIC R ALLYE KOMMT Wir freuen uns, auch heuer wieder vom 3.—6. Juli über 150 interessante Oldtimer und ihre Fahrer in Gaschurn-Partenen begrüßen zu dürfen. Am Dienstag und Mittwoch reisen die ansehnlichen Gefährte ins Montafon an, am Donnerstag startet der Convoy morgens in Partenen auf die erste Tour. Prominente Teilnehmer fehlen auch heuer nicht! So lenken unter anderem der Extrem-Kletterer Thomas Bubendorfer, der Werbe-Capuccinomann Bruno Maccallini und die Schauspielerin Jutta Speidel einen der prunkvollen Oldtimer. Am Freitag treffen die Autos nach der Silvretta-Runde um ca. 16.00 Uhr in Gaschurn ein. Traditionsgemäß findet am Kirchplatz ein Därfli-Fest statt, zu dem Sie noch genauere Informationen erhalten werden. A BWECHSLUNGSREICHES K INDERPROGRAMM Wir haben gemeinsam mit unserer Kinderbetreuerin Marianne Butzerin für den Sommer ein attraktives Kinderprogramm ausgearbeitet. Wir hoffen, dass es regen Zuspruch findet - bei Gästekindern wie auch bei einheimischen Kindern. Den Kindern werden abwechslungsreiche Tage geboten, neben einem MinigolfTurnier, Klettern, „Scrapbooking“, Fun und Action im Freibad, Indianertag und einem Walderlebnis steht auch ein Golfschnupperkurs im SC Silvretta auf dem Programm. Beim schlechten Wetter besuchen wir unter anderem den WasserErlebnisstollen, die Inatura, die GlaskunstWerkstätte und den Aktivpark! Das Programm findet wie im letzten Jahr im Juli und August immer Dienstags und Donnerstags von 9—16 Uhr statt. Ein Tag im Beachy Kinderclub kostet € 15,-, inkludiert sind alle Programmpunkte, Eintritte, öffentlichen Verkehrsmittel und das Mittagessen. Das detaillierte Programm liegt bereits im Tourismusbüro auf. Aus organisatorischen Gründen bitten wir um Anmeldungen jeweils am Vortag bis spätestens 17 Uhr! Bitte empfehlen Sie das Programm auch unbedingt Ihren Gästen! Gaschurn-Partenen Tourismus Büro Gaschurn: Dorfstraße 2 6793 Gaschurn Tel. 05558/8201-0 Büro Partenen: Silvrettastraße 8 6794 Partenen Tel. 05558/8315-0 Email: info@gaschurn-partenen.com Homepage: www.gaschurn-partenen.com S OMMERBROSCHÜREN Inzwischen sind alle Sommer-Druckwerke sämtlicher Leistungsträger wie Freibäder, Bergbahnen, etc. eingetroffen. Gerne stellen wir Ihnen eine Auswahl zusammen, damit Sie die Info-Broschüren Ihren Gästen ins Zimmer/in die Ferienwohnung legen können. GaPa - Zitig Juni 2008 Seite 13 P ERSONELLE V ERÄNDERUNGEN Wie wir Ihnen bereits mitgeteilt haben, hat Martina Steurer mit Ende Mai unser Team verlassen. Wir wünschen ihr für den weiteren Lebensweg alles Gute. Wir freuen uns, dass wir neue Verstärkung aus Gaschurn gefunden haben Romana Gruber ist ab 16.06. für Sie im Dienste des Tourismus tätig. G EWERBEHOCK Auf Grund der Straßensperren auf der L188 wurde der Gewerbehock auf Dienstag, 8. Juli 2008 verschoben. Er findet um 20.15 Uhr in Bombos Schenke in Partenen statt. Unter anderem werden die Themen „WiGe Hochmontafon“ und „PackageGestaltung“ besprochen. Auf zahlreiche Teilnahme würden wir uns freuen. Romana Gruber S AGENHAFTE A BENTEUERTAGE Ganz unter dem Motto „Zurück zur Natur“ veranstalten wir im Sommer 08 an vier Terminen sagenhafte Abenteuertage für Einheimische und Gäste. Unsere Geschichtenerzählerin Hertha Glück führt die Teilnehmer auf eine neue Art und Weise durch die Natur. Erlebnisse, die leider in Vergessenheit geraten sind, können hier wiederentdeckt und intensiv gesprüt werden. Gemeinsam werden Kräuter und andere Schätze der Natur gesammelt und anschließend über dem offenen Feuer daraus leckere Spiesen gekocht, Tees oder Salben gezaubert. Die Teilnahme kostet € 15,- pro erwachsener Person, für Kinder kostet das Abenteuer € 10,-. Bei Familien bezahlen die erwachsenen Personen je € 15,-, jedes Kind nur € 5,-. Termine Sommer 2008 Mittwoch, 16. Juli Mittwoch, 30. Juli Mittwoch, 13. August Mittwoch, 27. August Wir bitten auch hier um eine Anmeldung am Vortag bis spätestens 17.00 Uhr. H OCHALPENSTRAßE UND V ERMUNTBAHN Die Silvretta Hochalpenstraße ist seit Mitte Juni wieder für den Verkehr freigegeben. Ab Anfang Juli wird auch das Motorboot am Silvretta Stausee wieder Personen über den See transportieren. Am 28.6. nimmt die Vermuntbahn in Partenen ihren Sommerbetrieb auf. Somit ist ab diesem Termin auch die Europatreppe 4000 und der Wassererlebnisstollen wieder begehbar. Gaschurn-Partenen Tourismus D IE F UßBALL -EM GEHT INS F INALE Seit 7.6.08 werden im großen Zelt am Mountain Beach Parkplatz alle FußballEuropameisterschafts-Spiele auf Großleinwand live übertragen. Vom 19.6.-21.6.08 finden täglich um 20.45 Uhr die Viertelfinalspiele statt. Am 25. und 26.06. kämpfen die vier besten Büro Gaschurn: Dorfstraße 2 Mannschaften um den Einzug ins Finale, 6793 Gaschurn das dann am 29.06. um 20.45 Uhr stattfin- Tel. 05558/8201-0 det. Büro Partenen: Silvrettastraße 8 Im Zelt in Gaschurn kann jeder Fußballbe- 6794 Partenen geisterte bei Euro-Bier oder anderen Ge- Tel. 05558/8315-0 tränken und schmackhaften Speisen seiEmail: nen Emotionen freien Lauf lassen. Seite 14 GaPa - Zitig Juni 2008 17. VOLKSMUSIKSEMINAR MONTAFON TERMIN: Dienstag, 08. Juli 2008 bis Samstag, 12. Juli 2008 ORT: Hotel Grandau, St. Gallenkirch Musik verbindet uns mit unsichtbaren Fäden! Im Hinblick auf das herannahende Volksmusikseminar ist es uns eine Freude dir/ euch Näheres über dessen Planung mitzuteilen. Unser bewährtes Referententeam stellt sich wie folgt zusammen: Steir. Harm: Krammer Sewi, Baumgartner Maik, Huber Willi, Krug Josef, Schreier Andreas Gitarre: Raggl Martin, Pirschner Andy, Schmidt Reinhold Okarina/Blockflöte: Prein Simone Maultrommel/Raffele: Prein Simone Schwegel: Greiner Thomas Hackbrett: Margetich Elke Blechbläser: Schreier Andreas Zither: Hämmerle Toni Kontrabass: Fleischmann Werner Volkstanz: Vögele Erwin Chorgesang: Pirschner Andreas Es besteht ebenfalls die Möglichkeit, sich für Harfe oder Geige/Bratsche anzumelden, in diesem Falle wird für diese Instrumente ein Referent engagiert. Auch das Volkstanzen und der Chorunterricht finden heuer im Programm des Seminars Platz. Diese Einheiten finden jeweils am Vormittag und Nachmittag statt und werden von Herrn Vögele Erwin aus Tirol bzw. Herrn Andy Pirschner durchgeführt. Auch „Nicht-Musikanten“ ist es möglich, am Volkstanzen oder beim Chorunterricht teilzunehmen. Wir bitten auch diese interessierten Personen ein eigenes Anmeldeformular auszufüllen. Die Erziehung zur Musik ist von höchster Wichtigkeit, weil Rhythmus und Harmonie machtvoll in das Innerste der Seele dringen. Wir freuen uns auf deine/eure Teilnahme! Kurt, Carmen und Sabine Kraft Anmeldung bitte an: Kurt Kraft 6791 St. Gallenkirch, 23a Tel. + Fax: 0043/5557/6329 Mobil: 0043/664/73578246 Email: kraft.lifinar@aon.at GaPa - Zitig Juni 2008 Seite 15 ORTSGRUPPE PARTENEN Wanderung Bova-Gäßeck Wanderung zur Wiesbadner Hütte 03.07 oder 10.07.2008 Treffpunkt: 13:00 Uhr Schwimmbadbrücke Für einen kleinen Imbiss hätten wir gerne einen Unkostenbeitrag von EUR 5,00. Alpe Vergalden 21.08. oder 28.08.2008 Mit dem MBS-Bus ab Partenen, 08:39 Uhr, ab Schruns 08:05 Uhr Nächster Jasstermin: 04.09.2008 17.07 oder 24.07.2008 Treffpunkt: 08:00 Uhr Partenerhof Fahrt nach Gargellen mit Privat-PKW. Grillfest am Funkenplatz Nächster Kegeltermin: 11.09.2008 31.07. oder 07.08.2008 Treffpunkt: 14:00 Uhr Wegen Bewirtung Anmeldung erforderlich! Wir wünschen euch allen einen schönen, warmen und erholsamen Sommer, viel Bewegung in frischer Luft erhält uns fit! Pensionistenverband Österreichs Ortsgruppe Partenen BETRIEBSAUSFLUG GEMEINDE GASCHURN Das Gemeindeamt ist aufgrund des Betriebsausfluges am Freitag, dem 5. September 2008 geschlossen. ORDINATION DR. WOLFGANG SANDER Die Ordination von Dr. Wolfgang Sander ist ab Donnerstag, 17. Juli 2008 bis Freitag, 25. Juli 2008 geschlossen! Vertretung: Dr. Peter Buzmaniuk, 6791 St. Gallenkirch Tel.: 05557/6204 Seite 16 GaPa - Zitig Juni 2008 100 JAHRE TÜBINGER HÜTTE 100 Jahre „Tübinger Hütte“ Fotoausstellung der Sektion Tübingen des Deutschen Alpenvereins e.V. Am 19.08.1908 war es so weit: Im Garneratal bei Gaschurn im Montafon wurde die Hütte der DAV Sektion Tübingen feierlich eingeweiht. Wir führen Sie anhand authentischer Fotos durch die hundertjährige wechselvolle Geschichte der Tübinger Hütte von der Gründung bis zur Gegenwart. Erleben Sie Werden und Wachsen des höchstgelegenen Tübinger Gebäudes und lassen Sie dessen Gründer, Bewohner und Gäste in historischen Bildern an sich vorüberziehen. Die Ausstellung zeigt nicht nur einen Ausschnitt aus der Geschichte des Alpinismus, sondern auch das Entstehen von freundschaftlichen Verbindungen zwischen den Menschen der Talgemeinde Gaschurn und der Sektion Tübingen. Die Vernissage findet am 8.08.2008 um 19.30 Uhr im Sitzungssaal des Gemeindeamtes Gaschurn statt. Dazu laden wir alle Interessierten ganz herzlich ein. Die Ausstellung ist vom 08.08.2008 30.08.2008 während der Öffnungszeiten des Gemeindeamtes zu besichtigen. T ERMINE B URAMÄRKTLI SOMMER 2008 Wie bereits angekündigt finden die Buramärktli zu den Platzkonzerten dieses Jahr auch in Partenen statt. Weiters bieten Landwirte bei der Silvretta Classic Rallye beim Zieleinlauf Gaschurn am 4. Juli ihre Produkte an. Datum 27.06.2008 04.07.2008 11.07.2008 25.07.2008 01.08.2008 08.08.2008 22.08.2008 05.09.2008 20.30 h 20.30 h 20.30 h 20.30 h 20.30 h 20.00 h 20.00 h Uhrzeit Veranstaltung Platzkonzert Partenen Platzkonzert Partenen Platzkonzert Gaschurn Platzkonzert Partenen Platzkonzert Gaschurn Platzkonzert Partenen Platzkonzert Gaschurn Silvretta Classic Rallye Zieleinlauf Gaschurn Achtung: Viehbay-Angebote unter neuer Adresse: www.bewusstmontafon.at GaPa - Zitig Juni 2008 Seite 17 VOLKSHOCHSCHULE BLUDENZ In den letzten Ferientagen bietet die Volkshochschule Bludenz eine Kreativwoche für Kinder an. Folgende Kurse werden angeboten und können einzeln gebucht werden: ∗ ∗ ∗ ∗ ∗ ∗ ∗ ∗ ∗ ∗ ∗ ∗ ∗ ∗ Steinkunst Nadelfilzen Hip Hop Fantastisches Experimentieren mit Ton Kerzen ziehen Jazzdance (8-12 Jahre) Jazzdance (13-17 Jahre) Malworkshop — Farbenzauber und Traumwelten Klettern Trommeln—Djembe und Konga Glas-Mosaik Kochen mit Kindern Didgeridoo aus Bambus basteln Anmeldung und Information: Volkshochschule Bludenz Zürcherstr. 48 Tel: 05552/65205 info@vhs-bludenz.at www.vhs-bludenz.at ANMELDESCHLUSS: 25. August 2008 Termin: 1. – 5. September 2008 Ort: Bundesgymnasium Bludenz TeilnehmerInnen: Kinder 8 – 13 Jahre Geschwisterermäßigung: - 20% Intensiv-Förderkurse für SchülerInnen der AHS, BMS/BHS, HS, 3./4. Klasse VS ∗ ∗ ∗ ∗ Vorbereitung auf Wiederholungsprüfungen Aufarbeitung von Lerndefiziten Wiederholung des Stoffes der Vorklasse Übergangskurse für Volksschüler, die sich auf eine neue Schulform vorbereiten möchten Unterricht in Kleingruppen (6—8 Schüler) Ort: Bundesgymnasium Bludenz Datum: Montag, 18. August 2008 bis Donnerstag 4. September 2008 Zeit: Täglich von 08:50 bis 11:50 Uhr Preise: EUR 258,00 für HS/AHS/BHS (3 Wochen) EUR 188,00 für Volksschüler (2 Wochen) Geschwisterermäßigung —20 % Anmeldung: Sekretariat VHS Bludenz Tel. 05552/65205 Fax: 05552/65233 Email: info@vhs-bludenz.at ∗ Anmeldeschluss ist der 16. Juli 2008 Seite 18 GaPa - Zitig Juni 2008 PRANIC HEALING MASTER CHOA KOK SUI Lernen Sie in nur zwei Tagen oder an 4 Abenden Grundlagen über den Fluss der Lebensenergie (hören Sie die Hintergründe, auf denen Pranic Healing basiert.) Anwendung bei sich selbst und anderen (lernen Sie die Technik, um selbst auf Ihr Wohlbefinden einwirken zu können und zur Anwendung in der Familie, bei Freunden und Bekannten.) (Se lbst-) Rege ne rati onste chniken (aktivieren sie durch einfache Methoden Ihre Vitalkraft für mehr Ausgeglichenheit, bessere Balance und mehr Erfolg.) Energiezentren im Körper (mit dem Wissen über die Funktion der Chakras können Sie Ihre Vitalität und Ihre Gesundheit beeinflussen). Atemtechniken (aktiv entspannen und sich selbst stärken.) Meditation (dient Ihnen für Ihr allgemeines Wohlbefinden und als Weg in Ihre Mitte). Basis Pranic Healing® - Seminar 23.06.08/24.06.08/25.06.08/26.06.08 jeweils von 18:00 bis 22:00 Uhr oder an 2 Tagen am: Samstag, 28. - Sonntag, 29. Juni 2008, jeweils 9: 00 – 19:00 Uhr (€ 260,-) Information & Anmeldung Pension SCHIMA-DROSA Jolanthe Bereiter 6793 Gaschurn Dorfstr.164 b TEL / FAx)0 5558 88 76 MOBIL 0664 5882 135 Pranic-vorarlberg@montafon.com www.pranic-vorarlberg.at www.pension-schimadrosa.at Keine Vorkenntnisse erforderlich – machen Sie mit! KINDERBETREUUNG IM AKTIVPARK MONTAFON Vom 30. Juni bis 5. September 2008 findet das bereits seit 8 Jahren bestehenden Kinderanimationsprogramm im Aktivpark Montafon wieder statt. Die Morgengruppe, speziell den Bedürfnissen berufstätiger Mütter und Familien angepasst, startet ab 14. Juli. Die Programme sind für Kinder von 6 bis 12 Jahre. Mehr Infos bei: Roland Fritsch Schruns-Tschagguns Tourismus GmbH Silvrettastraße 6 6780 Schruns Tel. 05556/72166 25 Fax: 05556/72166 19 Www.sc hruns-tschagguns.at Email: info@schruns-tschagguns.at GaPa - Zitig Juni 2008 Seite 19 ARCHÄOLOGIE IN DER SILVRETTA TAG DER OFFENEN GRABUNG Seit 2007 untersucht ein neues archäologisches Projekt „Rückwege“ der Universität Zürich gemeinsam mit Partnern aus der Schweiz und Österreich die bislang weitgehend unerforschte Silvrettagruppe zwischen dem Paznaun, dem Unterengadin und dem Montafon. Im Vordergrund der stark interdisziplinär und diachron ausgerichteten Arbeiten steht dabei die Beziehung Mensch – Umwelt im Hochgebirge, d.h. die Suche nach frühen menschlichen Begehungs- und Besiedlungsspuren von ersten nacheiszeitlichen Jagdgruppen über prähistorische Hirten bis hin zu transalpinen Verbindungen über die Passgebiete. Auch im diesjährigen Sommer sind die Forscherinnen und Forscher der Unis Zürich und Innsbruck wieder für 4 Wochen im Hochgebirge unterwegs. Am Freitag, 25. Juli 2008 laden sie ab 10 Uhr zu einem „Tag der Offenen Grabung“ auf die Bielerhöhe bzw. ins Ochsental. Dr. Thomas Reitmaier Abteilung Ur- und Frühgeschichte Universität Zürich Karl-Schmid-Str. 4 CH-8006 Zürich Email: t.reitmaier@access.uzh.ch www.prehist.uzh.ch Tel. +41-044-634 3834 Mobil: 0043-676-5481071 ERÖFFNUNG NEUER WEG — WIEGENSEE Termin: Samstag, 5. Juli 2008 11:00 Uhr Treffpunkt bei der Talstation der Tafamuntbahn 11:30 Uhr Wanderung von der Alpe Tafamunt bis zum Wiegensee und zurück 15:00 Uhr Umtrunk und kleiner Imbiss im Alpstöbli 16:30 Uhr Talabfahrt Seite 20 GaPa - Zitig Juni 2008 MACHEN SIE SICH MITSCHULDIG? Millionen unerwünschte Katzen werden jedes Jahr geboren. Ende April bis September, in der Hauptzeit für Katzengeburten, werden unzählige herrenlose Katzen und Katzenbabys im Tierheim abgegeben. Weniger „glücklichere“ Tiere streunen umher. Ein Teil von ihnen wird überfahren, erschossen, misshandelt. Die Überlebenden werden sehr schnell geschlechtsreif und gebären 5 bis 6 Kätzchen. So beginnt die Vermehrungskette. Jeder Katzenbesitzer, der sein Tier nicht kastrieren lässt, macht sich mitschuldig. Denken Sie daran: Der Nachwuchs einer weiblichen Katze kann nach 10 Jahren über 80 Millionen Tiere betragen!!! Übernehmen Sie Verantwortung für Ihr Tier, und lassen Sie Ihre Katzen (Katze & Kater) kastrieren. Seit 1. Januar 2005 sind Sie gesetzlich dazu verpflichtet!!! Sollten Sie wissen, wo Wildkatzen leben, kontaktieren Sie uns bitte. Wir wollen die Vermehrungskette unterbrechen und übernehmen Verantwortung für Katzen, deren Besitzer es nicht tun! Wir tolerieren nicht, dass unerwünschte Katzenbabys oder Katzen umgebracht werden. Zuständig für Innermontafon - Tierschutzverein St. Gallenkirch Egon Wieser Tel. 05557 2429 oder Nimmt man ein Katzenpaar, das im Jahr zweimal Nachwuchs bekommt, und jeweils 2,8 Kätzchen pro Wurf überleben, dann ergibt das nach 10 Jahren über 80 MILLIONEN Kätzchen! Susanne Schönherr Tel. 0664 3721972 Zuständig für Außermontafon - Tierschutzverein Schruns und Umgebung Ingrid Klehenz Tel. 05556 77133 Für diese verantwortungsvolle Aufgabe suchen wir aktive Helfer. Bitte unterstützen Sei uns bei unserer Tierschutz-Arbeit. TIPPS FÜR LANDWIRTE BZW. INFOS FÜR INTERESSIERTE Auf der Homepage des Lebensministeriums können Sie Publikationen zu den verschiedensten Themen wie Schaf- und Ziegenmilchproduktion in Österreich und Europa, Initiative Schutz durch Wald, usw. gratis downloaden. www.lebensministerium.at (unter Presse und News – Publikationen)
  1. gapazitig
  2. gapablitz
GaPa_Zitig_20080401 Gaschurn 01.04.2008 04.06.2021, 07:18 Amtliche Mitteilung Zugestellt durch Post.at Ausgabe April 2008 GaPa - Zitig GaschurnPartenen 160 — MATHILDE UND KUNIGUNDE April 2008 In dieser Ausgabe: Es ist nicht alltäglich, dass an einem Tag 160 Lebensjahre gefeiert werden können. Wir wünschen den Zwillingen Mathilde Kleboth und Kunigunde Gössel alles Gute zu ihrem 80. Geburtstag. Berichte………………….1-5 Tourismus…..…….…6-15 Termine……………..16-20 Verschiedenes….21-25 Soziales………...…..26-29 Viehbay………..……30,31 Vereine……………..32-35 KINDERGARTENLEITERIN Wir gratulieren Frau Maria Indrist zur bestandenen Ausbildung als Kindergartenleiterin. Verschiedene Gemeinden sind bereits Mitglieder bei den e5-Gemeinden. Es handelt sich hierbei um eine Art Zertifizierung. Ziel der e5-Gemeinden ist es die Energieeffizienz und die Nachhaltigkeit in der Gemeinde zu fördern. Hierzu stehen verschiedene Werkzeuge zur Verfügung. Das wichtigste „Werkzeug“ ist der Erfahrungsaus- tausch. Das Know-How dieser Plattform hilft allen in ihrem Ansinnen weiter. Die höchste Auszeichnung sind fünf e´s. Dies sorgt einerseits für einen Bestimmten Anreiz andererseits sind die Mitglieder auch angehalten, sich alle drei Jahre erneut zu zertifizieren. (Fortsetzung auf Seite 29) GaPa - Zitig April 2008 Seite 2 AKTIVITÄTEN DES ELTERNVEREINS DER VOLKSSCHULE GASCHURN In den letzten Monaten wurden einige Aktivitäten für die Volksschüler durch Unterstützung des Elternvereines ermöglicht. Einmal monatlich wird den Schulkindern der Jahreszeit entsprechendes Obst zur freien Entnahme bereitgestellt. Im November konnten die Kinder der ersten bzw. dritten Klasse im Rahmen des Turnunterrichtes am Eislaufplatz in Schruns ihre Runden drehen. Die Buskosten wurden vom Elternverein getragen. Im Dezember konnte das bereits traditionelle Rorate-Frühstück sowie eine Nikolofeier für die Erstklässler abgehalten werden. Beim diesjährigen Faschingsumzug wurde die Volksschule durch eine Gruppe, die sich als „Ölscheichs“ verkleidet hat, vertreten. Das Mitwirken beim Umzug wurde ebenfalls durch die Mithilfe des EV ermöglicht. Im Jänner bzw. Februar konnte für die Kinder der vierten Klasse, wie bereits in den letzten Jahren, ein Lawinenkundetag bzw. Erste-Hilfe-Kurs durchgeführt werden. Wir möchten allen danken, die bei den diversen Veranstaltungen mitgeholfen bzw. sich als Begleitpersonen zur Verfügung gestellt haben. Ein besonderes Dankeschön gilt Ganahl Werner (Bergrettung Gaschurn), Mattle Klaus (Silvretta Nova), Dich Paul (Stand Montafon) und Rudigier Karl Ernst (Bgf.) für den Sicherheitstag sowie GF Heinrich Sandrell von der Silvretta Nova für die kostenlose und hervorragende Verpflegung in der Nova Stoba. MORGENPOST / WOCHENPROGRAMM Unser Tourismusbüro versendet täglich unseren Vermietern die Morgenpost, in welcher über die täglichen Veranstaltungen, Ausflugstipps, Wetterbericht, usw. informiert wird. Auch wird alle zwei Wochen ein Wochenprogramm mit den Veranstaltungen in Gaschurn-Partenen und St. Gallenkirch-Gortipohl erstellt. Wenn auch Sie die Morgenpost und das Wochenprogramm zugesendet bekommen möchten, schicken Sie bitte ein E-Mail mit dem Kennwort „Morgenpost“ bzw. „Wochenprogramm“ an info@gaschurnpartenen.com . GaPa - Zitig April 2008 Seite 3 SEITE DES BÜRGERMEISTERS Gemeinsame Gemeindevertretungssitzung Erstmals haben die Gemeindevertretungen der Gemeinden St. Gallenkirch und Gaschurn eine gemeinsame Gemeindevertretungssitzung durchgeführt. Das Hauptthema der Sitzung galt dem Entwurf der Ziele des gemeindeübergreifenden Räumlichen Entwicklungskonzeptes der beiden Gemeinden. Verschiedene Punkte, vor allem zum Thema Ferienwohnungswidmungen, wurden zum Anlasse genommen, Teile des Entwurfes zu hinterfragen bzw. in Frage zu stellen. Eine große Anzahl von Menschen aus beiden Gemeinden haben sich in zahlreichen Arbeitsgruppensitzungen sehr intensiv mit den Gegebenheiten und den Zielsetzungen auseinandergesetzt. Bemerkenswert war, dass sich die Bevölkerung sehr engagiert an diesem demokratischen Prozess beteiligt hat. Leider mangelte es teilweise an der Mitarbeit verschiedener Mandatare. Genau in dieser Phase des Prozesses wäre es ungemein wichtig gewesen, die Fragen zu diskutieren und sich einzubringen. Das lässt sich jedoch nicht mehr ändern und so wurde festgelegt, den Fraktionen noch einmal die Möglichkeit zu geben, ihre Beiträge und Änderungswünsche einzubringen. Diese Änderungswünsche bzw. Fragen werden in einer gemeinsamen Bau– und Raumplanungsausschusssitzung der Gemeinden behandelt, um schlussendlich den Gemeindevertretungen einen Entwurf der REK-Ziele zur Beschlussfassung zu empfehlen. Dabei wird es wichtig sein, dass die Arbeit der vielen Privatbeteiligten nicht in Frage gestellt, sondern bestärkt wird. Wäre dem nicht so, bestünde die Gefahr, dass sich künftig die engagierten Menschen unserer Gemeinde sehr gut überlegen werden, in welchem Bereich sie sich weiterhin für das Gemeinwohl engagieren. Ferienwohnungswidmungen Entgegen der teilweise verbreiteten Meinung der Ferienwohnungswidmung besteht absolut keine Gefahr des „Ausverkaufs der Heimat“. Hier ist zunächst klar zu stellen, dass verschiedene Begriffe zu differenzieren sind und auch unterschiedlichen Gesetzesmaterien entstammen. Die Erläuterungen hierzu können Sie auf Seite 22 lesen. Aufgrund dessen, dass das Thema „Ferienswohnungswidmung“ bei nahezu jedem Gespräch mit Investoren angesprochen wird, hat sich die Gemeinde intensiv damit auseinander zu setzen. Die Ferienwohnungswidmung bedeutet für den einen Investor Sicherheit, für den andern die Möglichkeit einer für ihn attraktiver scheinende Finanzierung. Derzeit sind im Gemeindegebiet Gaschurn ca. 170 Wohnungen als Ferienwohnung gewidmet. Ganze 17 Wohnungen sind im Eigentum von nicht in Österreich gemeldeten Personen. Die Widmungen sind hier über Gaschurn, Partenen, Mittelmaisäß, Ganeu, etc. verstreut. Hier ist die Diskussion eröffnet. Intelligente Lösungen sind hier gefragt, die für eine nachhaltige Weiterentwicklung unserer Gemeinde zuträglich Bürgermeister Martin Netzer Seite 4 GaPa - Zitig April 2008 (Fortsetzung von Seite 3) sind. Nicht darüber zu diskutieren scheint nicht der richtige Weg zu sein. Wie auch immer sich die Gemeindevertretung entscheidet, Ziel muss es sein, dass sich die Gemeinde entwickelt und Gaschurn-Partenen aus dem „Dornröschenschlaf“ erwacht. Wenn alle mithelfen, wird es uns gelingen, ohne dass gewissse Horrorszenarien Wirklichkeit werden. Erhaltenswerte Objekte bzw. Revitalisierung Ein weiterer Aspekt sind Objekte, die in unserer Gemeinde unbewohnt sind bzw. nicht genutzt werden. Hier ist es auch Aufgabe der Gemeinde vielleicht auch Anreize zu schaffen, die dazu führen, dass die Eigentümer nicht nur ihrer Erhaltungspflicht nachkommen, sondern auch dafür Sorge tragen, dass diese mit Leben erfüllt werden. Abgabenkontrollen Die Gemeinde Gaschurn hat in den letzten Monaten Abgabenkontrollen durchgeführt. Der Focus wurde auf die Gästetaxe und den Tourismusbeitrag gelegt. Bisher wurden ca. 40 Beherberger überprüft. Es wurde festgestellt, dass teilweise nur unzureichende Aufzeichnungen durchgeführt wurden. Die Nachforderungen belaufen sich auf über EUR 50.000,00. Die Gemeinde unterstellt niemandem, etwas mutwillig zu unterschlagen, hat jedoch die Aufgabe, für alle dieselben Bedingungen zu schaffen und dafür zu sorgen, dass die Verordnungen eingehalten werden. Schlussendlich soll es so sein, dass nicht der „ehrliche“ der „dumme“ ist. Die Gemein- deverwaltung hat hier die Aufgabe, für Fairness zu sorgen und für jeden die gleichen Maßstäbe anzuwenden. Mit der Nachzahlung des ausstehenden Betrages für den jeweiligen Prüfungszeitraum ist die Sache für die Gemeinde Gaschurn erledigt. Selbstverständlich gab es auch Fälle bei denen festgestellt wurde, dass ein zu hoher Tourismusbeitrag geleistet wurde. In diesen Fällen hat die Gemeinde selbstverständlich diese Beträge zurück überwiesen. Wohnbau Partenen Bereits am 3. Dezember 2007 wurden der Öffentlichkeit und den Mandataren im Feuerwehrhaus Partenen vier Bebauungsstudien vorgestellt. Am 31.03. und am 07.04.2008 wurden die Projekte durch die Planer und Wohnbauträger den Mandataren nochmals eingehend vorgestellt. Nun soll ein Projektteam, bestehend aus vier bis fünf Mandataren, das Wohnbauprojekt in Partenen zusammen mit einem der Projektpartner vorantreiben, mit dem Ziel, Wohnraum für Alt und Jung in Partenen zu schaffen. Wohnen ist ein Grundbedürfnis. Daher hat die Gemeinde alles daran zu setzen, um für die Menschen, die in unserer Gemeinde wohnen möchten, dies auch zu ermöglichen. Bergerstraße Die Bergerstraße wird mit Gesamtkosten von über EUR 260.000,00 auf eine Länge von ca. 390 m ausgebaut. Dies ist vor allem aufgrund des Engagements von Franz Wittwer und dem Entgegenkommen der Grundeigentümer möglich. Nochmals ein recht herzliches Dankeschön dafür. Mit dem Ausbau wird in GaPa - Zitig April 2008 Seite 5 (Fortsetzung von Seite 4) den nächsten Wochen begonnen. Die Bergerstraße wird grundsätzlich zur Mittagszeit und außerhalb der normalen Bauzeiten befahrbar sein. Um eine kurze Bauzeit zu ermöglichen, ist es notwendig, die Straße in der restlichen Zeit zu sperren. Betriebsgebiet Rifa Ost Die Gemeinde Gaschurn hat die Konzeptionierung des Betriebsgebietes und die Planung des Bauhofs im Bereich Rifa Ost ausgeschrieben. Ziel ist es hier, kleinere Betriebe anzusiedeln und den Bau– und Recyclinghof zu errichten. Hochmontafon Tourismus Robert Wildhaber hat seine Arbeit bereits aufgenommen. Am 26.03.2008 hat er alle Tourismusbüros besucht. Im Vorfeld wurden zwei Dienstbesprechungen mit dem Personal des TB GaPa abgehalten, um das Ziel, die Aufgabenstellung, die Begleitmaßnahmen und die Vorgangsweise bekannt zu geben. Am 07.04.2008 hat Herr Robert Wildhaber mit einer Mitarbeiterin vor Ort die Bestandsaufnahme (Ausstattung, Arbeitsprozesse etc.) durchgeführt. Silvretta Nova Die Vorstände Dr. Georg Hoblik und Mag. (FH) Meinrad Wilfling beschäftigen sich derzeit mit der Analyse der IstSituation. Im Speziellen wird ein Masterplan, der das gesamte Schigebiet der Silvretta Nova umfasst, erstellt. Dies soll die Grundlage für die Investitionen der nächsten Jahre darstellen und uns allen die Sicherheit geben, dass sämtliche Maßnahmen und Investitionen auf ein definiertes Ziel ausgerichtet werden. Die Zeit, um dies zu tun, muss den handelnden Personen und schlussendlich auch uns zugestanden werden. Auch wenn verschiedene Maßnahmen Einschnitte bedeuten, ist es doch notwendig, ständig besser zu werden. Ohne Veränderungen ist Entwicklung meistens nicht möglich. Jedenfalls freuen wir uns auf eine gemeinsame und erfolgreiche Zukunft. Mit einer positiven Einstellung und der Mithilfe jedes Einzelnen werden wir das Ziel, „die Perle der Alpen“ zu sein, erreichen. In diesem Sinne danke ich allen, die dazu beigetragen haben, dass die vergangene Wintersaison so positiv verlaufen ist. Jetzt gilt es, voller Elan den Sommer und zugleich die nächste Wintersaison anzugehen. Martin Netzer Bürgermeister Seite 6 GaPa - Zitig April 2008 A US DEM T OURISMUSBÜRO 1. M ONTAFONER S CHNEESCHUHRENNEN Das erste Montafoner Schneeschuhrennen, das wir am 30. März gemeinsam mit der Silvretta Nova durchgeführt haben, war ein voller Erfolg. 40 Teilnehmer kämpften um den Sieg. In der Profiklasse (3,5 km) holte sich Reinhard Tschohl aus Tschagguns den Titel knapp vor Bgm. Martin Netzer. Bei den Gruppenwertungen (1,4 km) gewann das Team von Schruns-Tschagguns Tourismus vor den Mannschaften Gaschurn 2 und Gargellen. Wir danken allen Mithelfern und Teilnehmern und freuen uns schon auf die Fortsetzung im nächsten Jahr! B IKE – UND R UNMAP IM I NTERNET Auf den Websites bikemap.net und runmap.net werden derzeit unsere aktuellen Mountainbikerouten und die Laufstrecken, die ab Sommer 2008 beschildert werden, eingegeben. Es ist für uns eine weitere Chance, im Zusammenhang mit sportlichen Aktivitäten im Internet stark aufzutreten. K INDERPROGRAMM UND A BENTEUERTAGE Im kommenden Sommer wird wie im vergangenen Jahr zweimal wöchentlich (Di + Do) ein Kinderprogramm stattfinden. Genaue Infos erhalten Sie rechtzeitig. Außerdem wird es Abenteuertage für die ganze Familie geben. Der Schwerpunkt liegt dabei auf dem Leben in und mit der Natur und auf Sagen aus unserer Region. Wir versuchen, den Gästen unvergessliche Tage bei uns zu bereiten. Genaue Infos erhalten Sie ebenfalls vom Tourismusbüro. Gaschurn-Partenen Tourismus Büro Gaschurn: Dorfstraße 2 6793 Gaschurn Tel. 05558/8201-0 Büro Partenen: Silvrettastraße 8 6794 Partenen Tel. 05558/8315-0 Email: info@gaschurn-partenen.com Homepage: www.gaschurn-partenen.com S PRING R OCK 2008 am Samstag, 19. April 2008 im Vallülasaal Partenen ZTN Sportverein Gaschurn-Partenen Beginn: 20:30 Uhr Einlass: 19:30 Uhr Kartenvorverkauf in allen Vorarlberger Sparkassen! GaPa - Zitig April 2008 Seite 7 G ASCHURN -P ARTENEN IM EURO 08-F IEBER Während der gesamten Dauer der Fußball-Europameisterschaft im Juni 2008 ist Gaschurn-Partenen im Fußball-Fieber. In einem großen Zelt beim Mountain Beach werden sämtliche Spiele auf einer Großleinwand übertragen, die Crew der Beacheria sorgt für das leibliche Wohl. Der Eintritt ist für alle kostenlos. Als Rahmenprogramm werden unter anderem Themenabende mit speziellen Speisen und Getränken geboten. G ASTGEBERKATALOG 2008/09 Die Ausschreibung für den nächstjährigen Gastgeberkatalog wurde von uns bereits gemacht. Die Daten bzw. Inserate werden nun in den Katalog eingearbeitet, wir rechnen bis Ende April mit den Korrekturabzügen. Wir bitten jeden Gastgeber, der ein Inserat im Katalog schaltet, den Abzug im Tourismusbüro zu kontrollieren. Den genauen Termin teilen wir Ihnen rechtzeitig mit. G EWISSENHAFTE F REIMELDUNG Leider kommt es immer wieder vor, dass die Freimeldungen von Zimmern bzw. Ferienwohnungen nicht immer dem aktuellen Stand entsprechen. Wenn wir bei uns frei gemeldete Unterkünfte an Gäste weiter empfehlen, ist es nicht selten der Fall, dass sich die Gäste erneut melden und sich bei uns beschweren, weil sie in vielen Fällen eine Absage erhalten haben. Damit unsere Professionalität und unser guter Ruf nicht ins wanken gerät, möchte ich alle Gastgeber erneut bitten, die Freimeldungen von Unterkünften gewissenhaft zu machen. Außerdem möchten wir anregen, dass eine Mindestaufenthaltsdauer, wenn Sie als Gastgeber eine solche festgelegt haben, ebenfalls ins System eingegeben werden sollte. Suchen wir dann nach einer Unterkunft für eine Nacht, scheinen bei uns wirklich nur Gastgeber auf, die ihr Zimmer/ihre Ferienwohnung auch für eine Nacht hergeben! Infos zur Eingabe der Daten erhalten Sie gerne im örtlichen Tourismusbüro! Gaschurn-Partenen Tourismus Büro Gaschurn: Dorfstraße 2 6793 Gaschurn Tel. 05558/8201-0 Büro Partenen: Silvrettastraße 8 6794 Partenen Tel. 05558/8315-0 Email: info@gaschurn-partenen.com Homepage: www.gaschurn-partenen.com G ÄSTEZEITUNG T OURISMUS A KTUELL Seit Jänner 2008 sind auch wir in der Montafoner Gästezeitung Tourismus Aktuell vertreten. Es ist für uns eine gute Möglichkeit, unsere Gäste über Veranstaltungen im ganzen Tal zu informieren, umgekehrt werden unsere Beiträge auch von Einheimischen und Gästen im ganzen Montafon gelesen. Die Zeitung geht monatlich an alle Haushalte, außerdem können Gäste sie bei uns im Büro lesen bzw. mitnehmen. Wer Zeitungen für seinen Betrieb zur Auflage möchte, kann solche gerne in den Tourismusbüros holen kommen. Für Betriebe besteht die Möglichkeit zur Insertion, Infos gibt es bei Schruns-Tschagguns Tourismus. Seite 8 GaPa - Zitig April 2008 G ÄSTEEHRUNGEN IM T OURISMUSMUSEUM einer Kleinigkeit zu bedanken. Dass die Gästeehrungen im Tourismusmuseum stattfinden, findet bei den Gästen und den meisten Vermietern großen Anklang. NEU: Das Gästegeschenk bei einer 15jährigen Ehrung ist nun ein Aquarell von Roland Haas, das verschiedene Bergspitzen im Hochmontafon zeigt. Wir können in Bezug auf die durchgeführten Gästeehrungen in der Wintersaison 2007/08 neue Rekordzahlen schreiben. Insgesamt wurden in den vergangenen vier Monaten 267 Gäste von uns geehrt (Vergleich Winter 06/07 63 Gäste). Wir konnten die Möglichkeit nutzen, uns bei allen Gästen für die langjährige Treue mit SC Eppelheim wurde am 05.02.2008 für 20 Jahre Treue geehrt. Vermieter: Dorfgasthof Partenerhof Familie Risch wurde am 05.02.2008 für 25 Jahre Treue geehrt. Vermieter: Appart Alte Post Familie Wagner wurde am 05.02.2008 für 25 Jahre Treue geehrt. Vermieter: Landhaus Tschofen Gaschurn-Partenen Tourismus Büro Gaschurn: Dorfstraße 2 6793 Gaschurn Tel. 05558/8201-0 Büro Partenen: Silvrettastraße 8 6794 Partenen Tel. 05558/8315-0 Email: info@gaschurn-partenen.com Homepage: www.gaschurn-partenen.com Familie Albers wurde am 07.02.2008 für 5 Jahre Treue geehrt. Vermieter: Appart Fernblick Familie Hard-Sandmeier wurde am 07.02.2008 für 10 Jahre Treue geehrt. Vermieter: Familie Tschanhenz-Kranz Familie van Hemelryck, Familie Meert-Van Wesemael und Familie Meert-Colys wurden am 07.02.2008 für 19 Jahre Treue geehrt. Vermieter: Wachter Hermine GaPa - Zitig April 2008 Seite 9 Familie Tierssoone und Familie MakelbergerVan Houtte wurden am 07.02.2008 für 15 und 20 Jahre Treue geehrt. Vermieter: Pension Schima Drosa Familie De Schepper und Familie Hylebos-De Schepper wurden am 07.02.2008 für 25 und 30 Jahre Treue geehrt. Vermieter: Pension Schima Drosa Familie Leutelt wurde am 07.02.2008 für 5 Jahre Treue geehrt. Vermieter: Familie Hilbrand Familie Fluri wurde am 14.02.2008 für 15 Jahre Treue geehrt. Vermieter: Familie Hilbrand Frau Bailer wurde am 14.02.2008 für 10 Jahre Treue geehrt. Vermieter: Haus Gostanova Herr Bailer wurde am 14.02.2008 für 5 Jahre Treue geehrt. Vermieter: Haus Gostanova Gaschurn-Partenen Tourismus Büro Gaschurn: Dorfstraße 2 6793 Gaschurn Tel. 05558/8201-0 Büro Partenen: Silvrettastraße 8 6794 Partenen Tel. 05558/8315-0 Email: info@gaschurn-partenen.com Familie Bailer wurde am 14.02.2008 für 10 Jahre Treue geehrt. Vermieter: Haus Gostanova Familie Siedeler wurde am 14.02.2008 für 10 www.gaschurn-partenen.com Jahre Treue geehrt. Vermieter: Haus Gostanova Homepage: Seite 10 GaPa - Zitig April 2008 Familie Heer wurde am 14.02.2008 für 5 Jahre Treue geehrt. Vermieter: Familie Josefa Wachter Herr Jansson wurde am 14.02.2008 für 25 Jahre Treue geehrt. Vermieter: Familie Irene Burger Familie Kaiser wurde am 14.02.2008 für 15 Jahre Treue geehrt. Vermieter: Familie Josefa Wachter Familie Lago wurde am 14.02.2008 für 15 Jahre Treue geehrt. Vermieter: Familie Josefa Wachter Gaschurn-Partenen Tourismus Büro Gaschurn: Dorfstraße 2 6793 Gaschurn Tel. 05558/8201-0 Büro Partenen: Silvrettastraße 8 6794 Partenen Tel. 05558/8315-0 Email: info@gaschurn-partenen.com Homepage: www.gaschurn-partenen.com Herr Pecher wurde am 14.02.2008 für 5 Jahre Treue geehrt. Vermieter: Familie Irene Barbisch Frau Drapp, Fam. Schindler und Fam. Schindler-Gönner wurden am 21.02.2008 für 50, 30, 28 und 10 Jahre Treue geehrt. Vermieter: Frau Marianne Rudigier Familie Anderson wurde am 21.02.2008 für 24 Jahre Treue geehrt. Vermieter: Haus Jägerheim Familie Robbins wurde am 21.02.2008 für 17 Jahre Treue geehrt. Vermieter: Haus Jägerheim GaPa - Zitig April 2008 Seite 11 Familie Ludewig wurde am 21.02.2008 für 5 Jahre Treue geehrt. Vermieter: Haus Spatla Familie Keck, Herr Tränkle, Herr Henzler, Herr Hagenloch, Herr Veith Theo, Herr Veith Roland und Herr Schwarz wurden am 28.02.2008 für 42, 35, 30 und 20 Jahre Treue geehrt. Vermieter: Haus Spatla Familie Klauer-Van der Til wurde 28.02.2008 für 5 Jahre Treue geehrt. Vermieter: Familie Bernhard Hammer am Familie Cillari, Familie Grundmann, Familie Dolle und Familie van Rees wurden am 28.02.2008 für 10 und 11 Jahre Treue geehrt. Vermieter: Frau Hermine Wachter Familie Van der Til und Herr Van der Til-Visser wurden am 28.02.2008 für 5 Jahre Treue geehrt. Vermieter: Familie Bernhard Hammer Familie Poortinga-Van der Til wurde am 28.02.2008 für 5 Jahre Treue geehrt. Gaschurn-Partenen Tourismus Vermieter: Familie Bernhard Hammer Büro Gaschurn: Dorfstraße 2 6793 Gaschurn Tel. 05558/8201-0 Büro Partenen: Silvrettastraße 8 6794 Partenen Tel. 05558/8315-0 Email: info@gaschurn-partenen.com Familie Mocarski wurde am 06.03.2008 für 20 Jahre Treue geehrt. Vermieter: Familie Kriemhild Lechner Familie Brückner wurde am 06.03.2008 für 5 www.gaschurn-partenen.com Jahre Treue geehrt. Vermieter: Familie Tschanhenz-Kranz Homepage: Seite 12 GaPa - Zitig April 2008 Familie Hofer und Familie Geisser wurden am 06.03.2008 für 15 Jahre Treue geehrt. Vermieter: Haus Gostanova Familie Frischknecht wurde am 06.03.2008 für 20 Jahre Treue geehrt. Vermieter: Frau Maria Tschanun Familie Maurer-Burgherr wurde 06.03.2008 für 20 Jahre Treue geehrt. Vermieter: Frau Margret Ritter am Frau Marianne Erb wurde am 06.03.2008 für 20 Jahre Treue geehrt. Vermieter: Pension Piz Buin Familie Grieshaber wurde am 13.03.2008 für 40 Jahre Treue geehrt. Vermieter: Familie Hübler Frau Übelhör wurde am 13.03.2008 für 5 Jahre Treue geehrt. Vermieter: Familie Tschanhenz-Kranz Familie Berger wurde am 13.03.2008 für 20 Jahre Treue geehrt. Vermieter: Haus Dalmada Herr Scheuler, Herr Leitz, Herr Künzel und Frau Schirmer wurden am 13.03.2008 für 23 und 25 Jahre Treue geehrt. Vermieter: Haus Lifinar GaPa - Zitig April 2008 Seite 13 Familie Reimann-Blanke wurde am 13.03.2008 für 5 Jahre Treue geehrt. Vermieter: Frau Karin Rudigier Familie Ratjen wurde am 13.03.2008 für 27 Jahre Treue geehrt. Vermieter: Familie Kreuzmayr Familie Ruhl wurde am 13.03.2008 für 25 Jahre Treue geehrt. Vermieter: Familie Walter Lechleitner Familie Tobaben wurde am 13.03.2008 für 20 Jahre Treue geehrt. Vermieter: Pension Ahnenhöfl Herr Kremer wurde am 13.03.2008 für 20 Jahre Treue geehrt. Vermieter: Haus Rosengarten Frau Hartogs und Frau van der Linden wurden am 20.03.2008 für 15 und 20 Jahre Treue geehrt. Vermieter: Frau Monika Wittwer Familie Abildgaard, Herr Jens Abildgaard Familie Nordaard, Familie Plet, Herr Kurt Tele Madsen und Herr Daniel Straede wurden am 13.03.2008 für 10, 20, 23, 25 und 30 Jahre Treue geehrt. Vermieter: Haus 4 Jahreszeiten Familie Schlebes, Familie Meckinj, Familie Egleing und Familie Wiegrink wurden am 20.03.2008 für 2 und 25 Jahre Treue geehrt. Vermieter: Pension Schima Drosa Seite 14 GaPa - Zitig April 2008 Familie Roth, Familie Greschonig, Frau Dannecker und Frau Malnati wurden am 27.03.2008 für 25 und 30 Jahre Treue geehrt. Vermieter: Pension Maderer Familie Uwe und Inge Schumacher und Familie Maren Schumacher wurden am 01.04.2008 für 35 Jahre Treue geehrt. Vermieter: Aparthaus Steurer G ÄSTEEHRUNGEN , DIE DURCH DIE V ERMIETER SELBST DURCHGEFÜHRT WURDEN : Familie Felten für 20 Jahre Familie Leunis für 5 Jahre am 05.02.2008, Ferienwohnung Sun Familie Jäger für 14 Jahre am 05.02.2008 Familie Aurenz für 10 Jahre Familie Bünte für 8 Jahre Familie Mardaus für 7 Jahre am 10.03.2008, Aparthaus Immler Familie Göring für 10 Jahre Frau Thormann für 6 Jahre am 06.02.2008, Pension Gantekopf Der Verband „Christliche Pfadfinderinnen und Pfadfinder“ aus Lingen wurde am 13.02.2008 Frau Köhn für 35 Jahre Frau Bühler für 35 Jahre am 15.02.2008, Hotel Saladina Familie Benz für 5 Jahre Familie Hitz für 15 Jahre am 18.02.2008 Familie Hegeman für 10 Jahre Familie Fromm für 20 Jahre am 27.02.2008 Familie Kranz für 10 Jahre am 11.03.2008 Familie Dirckx-Brager für 5 Jahre am 01.04.2008, Haus Schassa Familie Gravert für 5 Jahre am 21.02.2008 Familie Throm für 5 Jahre am 13.03.2008, Appart Fernblick Herr Reinhold Urbas für 5 Jahre Frau Gabriele Lülle für 15 Jahre Herr Alfred Pregenzer für 20 Jahre Herr Frank Hellmann für 15 Jahre am 26.02.2008, Herr Ernst Bergauer Familie Abbühl für 20 Jahre für 22 Jahre Treue geehrt. Vermieter: Frau Monika Wittwer Familie Grundner für 10 Jahre Familie Ganneshofer für 30 Jahre am 15.02.2008 Familie Beaten für 15 Jahre Familie Schmidt für 6 Jahre Familie Wassink für 10 Jahre Familie Kok-Wassink für 10 Jahre am 29.02.2008 Familie Boeken-Deserno für 5 Jahre am 05.03.2008 Familie Kvartic für 10 Jahre am 13.03.2008, Pension Mottabella Herr Arnulf Rose für 40 Jahre am 15.02.2008, Pension Alpenblick Familie Mattern für 5 Jahre Familie Zmoos für 11 Jahre Familie Schirra für 5 Jahre Familie Kummer für 5 Jahre am 27.02.2008 Familie von der Brehling für 5 Jahre Familie Häusler für 20 Jahre Familie Noll-Schött für 10 Jahre Familie Jung-Rogger für 10 Jahre Familie Stingel für 10 Jahre Herr Heinz Walter Schöpe für 5 Jahre am 07.03.2008 Frau Heidrun Bartsch für 28 Jahre Familie Lehner für 5 Jahre Frau Christine Gasser für 20 Jahre am 13.03.2008, Hotel Verwall GaPa - Zitig Familie Ingold für 25 Jahre am 21.02.2008, Haus Madrisella Familie Fehse für 11 Jahre am 04.03.2008, Gästehaus Tschanhenz Familie Biehl für 20 Jahre am 28.02.2008 Familie Mihaldwitsch für 15 Jahre am 07.03.2008, Herr Harald Pfeifer Familie Eipper für 5 Jahre am 06.03.2008, Pension Schima Drosa Herr Jürgen Borchert für 25 Jahre Familie Hild für 6 Jahre April 2008 Frau Trudi Holdener für 7 Jahre Frau Edith Müller für 25 Jahre am 10.03.2008, Posthotel Rössle Familie Baumann für 15 Jahre Familie Pfündl für 16 Jahre Familie Bürgmann für 10 Jahre am 19.03.2007, Familienhotel Mardusa Herr Markus Hunzikger für 20 Jahre Herr Roland Lorenz für 12 Jahre Familie Meier für 7 Jahre Frau Rita Högner für 6 Jahre Seite 15 am 01.04.2008, Pension Christine O NLINE - BUCHBARE B ETRIEBE 75 Montafoner Betriebe aller Kategorien können auf www.montafon.at von den Gästen direkt online gebucht werden. Für Online-Buchungen über www.montafon.at entstehen dem Gastgeber keine zusätzlichen Kosten, d.h. der Gastgeber hat bei einer Online-Buchung bis auf Weiteres keine Buchungsprovision an Montafon Tourismus zu entrichten. Alle Betriebe, die sich für die OnlineBuchbarkeit interessieren, sind vorab verpflichtet, an einer Schulung teilzunehmen. In dieser Schulung werden die neuen HotelClient-Funktionen vorgestellt, die zusätzlich aktiviert werden, damit der Betrieb eigenverantwortlich über die Online-Buchbarkeit seiner Leistungen entscheiden kann. Die nächsten Schulungen zum Thema Online-Buchbarkeit finden am Mittwoch, 7. Mai 2007 um 15.00 Uhr, bzw. am Freitag, 30. Mai 2008 um 15.00 Uhr, im Standesgebäude in Schruns statt. Bei Interesse an der Online-Buchbarkeit Ihres Betriebes übermitteln Sie bitte bis Mittwoch, dem 22. April 2008 Ihre Kontaktdaten an marketing@montafon.at. LOHAS - D ER NEUE M ARKETINGBEGRIFF LOHAS ist ein neudeutscher Marketingbegriff, steht für „Lifestyle of Health and Sustainability“ und markiert einen neuen Lebensstil- bzw. Konsumententyp, der sich in seinem Konsumverhalten an Gesundheit und Nachhaltigkeit orientiert. Einfach gesagt sind damit Leute gemeint, die das Leben genießen und dennoch ihren Teil dazu beitragen wollen, dass die Lebensgrundlagen für alle erhalten bleiben. Häufig handelt es sich um Personen mit hohem Einkommen. Man trifft Angehörige dieses Typs z. B. als „Natur- und OutdoorUrlauber“. Das Marketingkonzept Montafon 20072012 geht genau in diese Richtung. Das Konzept sieht vor, dass bei der Vermarktung des Montafons Schwerpunkte auf die Natur und die Gesundheit gesetzt werden. Mit dem sportwissenschaftlichen Konzept, den ab Frühjahr beschilderten Lauf– und Nordic Walking-Strecken und dem dazu gehörenden Trainingsplan liegen wir hier in Gaschurn-Partenen bei dieser Entwicklung ganz weit vorne. Auch die Kulinarik spielt hier mit hinein. Bewusstes Essen und Einkaufen bestätigen Initiativen wie Montafon.bewusst-erleben, die unter anderem den Sura Kees in der Spanschachtel und das Montafoner Genusskistle hervorgebracht hat. Seite 16 GaPa - Zitig April 2008 FENSTERTAGE Das Gemeindeamt ist am Freitag, 2. Mai 2008 und Freitag, 23. Mai 2008 aufgrund von Fenstertagen geschlossen! FERIALPRAKTIKANTEN GESUCHT Wir suchen für den Sommer 2008 wieder FerialpraktikantInnen für das Tourismusbüro den Bauhof Gemeinde Gaschurn Dorfstraße 2 6793 Gaschurn Wenn Sie an einer Praktikantenstelle interessiert sind, senden Sie bitte eine Bewerbung bis spätestens Freitag, 25. April 2008 an: STRECKENSPERRE Wegen Bauarbeiten für die neue Bahntrasse zwischen Lorüns und St. Anton im Montafon werden alle Regionalzüge der Montafonerbahn von Samstag, den 26. April 2008, 0.00 Uhr bis voraussichtlich Montag, den 12. Mai 2008, 24.00 Uhr von Bludenz bis Schruns und zurück im Schienenersatzverkehr geführt. Die Busse des Schienenersatzverkehres verkehren zu den fahrplanmäßigen Abfahrtszeiten laut gültigem Fahrplan an den in den Bahnhöfen/Haltestellen bekannt gegebenen Haltepunkten. Die Beförderung von Fahrrädern im Schienenersatzverkehr ist nicht möglich, Kinderwagen nur beschränkt nach vorhandenem Platz. Die Beförderung von Güterwagen mit Bestimmungsbahnhof Tschagguns ist im Zeitraum der Streckensperre nicht möglich. Ausgenommen von der Streckensperre sind Güterzüge zur Anschlussbahn der Fa. Holcim in Lorüns. Montafonerbahn AG GaPa - Zitig April 2008 Seite 17 VHS BLUDENZ PRÄSENTIERT... ...WASSERGYMNASTIK Schonende Kräftigung für den ganzen Körper Leitung: Physiotherapeutin Babsi Hoffmann Termine: Dienstag von 18:00 bis 18:50 Uhr 6., 20., 27. Mai und 3., 10., 17., 24. Juni Ort: Schwimmbad Aquarena St. Gallenkirch Beitrag: EUR 35,00 (excl. Badeeintritt) Kursnr.: 70019 Anmeldung: VHS Bludenz Tel.: 05552/65205, Fax.: 05552/65233 E-Mail: info@vhs-bludenz.at Mitzubringen: Badebekleidung, Handtuch Kursziele und —inhalte: Wassergymnastik ist die ideale Trainingsform, um seine gesamte Kondition zu verbessern. Der Wasserwiderstand stärkt das Herz-Kreislauf-System, gezielt können Muskelpartien unter Nutzung des Wasserwiderstandes gelenkschonend gekräftigt werden. Unterteilung der Einheit in Erwärmung, Hauptteil (Mobilisation und Kräftigung der Wirbelsäule, Straffung der Problemzonen, Kräftigung des Schulter-ArmBereichs,…) und Entspannung. Auf Euer Kommen freut sich Babsi Hoffmann FÖRDERUNGEN ABHOLEN! Im Zuge der Tourismusoffensive 2010+ des Landes Vorarlberg werden Förderungen für Qualitätsverbesserungen in den Bereichen Beherbergungsbetriebe und Gastronomiebetriebe ausgeschüttet. Förderbar sind so genannte kleine Betriebe, die nicht mehr als 50 Beschäftigte haben und deren Jahresumsatz bzw. Bilanzsumme unter 10 Mio. Euro liegt. Außerdem müssen sich die zu fördernden Betriebsstätten in Vorarlberg befinden. Gefördert werden unter anderem Investitionskosten zur Qualitätsverbesserung, wie zum Beispiel Um– und Zubauten (Modernisierung der Gästezimmer, Verbesserung der Küchenausstattung,…), Verbesserungen der Aufenthaltsqualität des Gastes sowie kinderfreundliche und/ oder behindertenfreundliche Maßnahmen. Auch wenn aus Bundes– bzw. EUMitteln keine Förderungen möglich sind, besteht trotzdem die Möglichkeit, Landesförderungen zu lukreieren. Ebenfalls förderbar sind Ersatzgestellungen. Die zuständige Bank oder auch wir sind gerne behilflich dabei. Infos unter: www.vorarlberg.at Seite 18 GaPa - Zitig April 2008 17. VOLKSMUSIKSEMINAR IM MONTAFON Termin: Dienstag, 8. Juli 2008 bis Samstag, 12. Juli 2008 Ort: Hotel Grandau, St. Gallenkirch Kontrabass, Zither, Harfe, Okarina, Geige und verschiedenen Blechblasinstrumente zu erweitern. Es wird heuer die Möglichkeit zur Teilnahme für Volkstanz und Chorgesang auch für „Nicht-Musikanten“ angeboten. Wäre schön, wenn viele Interessierte das Wissen unserer bestbewährten Referenten in Anspruch nehmen würden. Kontaktadresse: Hausmusik Kraft Der Mensch hat nie ausgelernt, deshalb bieten wir dir die Möglichkeit dein Wissen und Können bezüglich musizieren auf den Instrumenten Steirische Harmonika, Akkordeon, Gitarre, Hackbrett, Kurt Kraft Zamangstraße 23a 6791 St. Gallenkirch Tel: 05557/6329 Email: kraft.lifinar@aon.at Ein Talent, das jedem frommt, hast du in Besitz genommen. Wer mit holden Tönen kommt, ist überall willkommen. WANDERFÜHRERAUSBILDUNG Ausbildung zum Vorarlberger Wanderführer Die Frühjahrskurse sind bereits ausgebucht! Nächster Kurstermin: 24. bis 28. September 2008 und 19. bis 24. Oktober 2008 2. Kurstermin findet nur bei genügend Anmeldungen statt! Ort: Kristberg / Silbertal + H. Hueterhütte / Rellstal Ausbildungsschwerpunkte: ∗ ∗ ∗ ∗ ∗ Führungstechnik Orientierung Wetterkunde Erste Hilfe Natur– und Kulturkunde Kursleitung: Hanno Dönz Anmeldungen und 0664/2234935 oder Informationen: Email: hanno.doenz@vol.at max. Teilnehmerzahl: 24 GaPa - Zitig April 2008 Seite 19 ...WIR FRAUEN IN GASCHURN-PARTENEN KREATIVKURS: HERZEN UND KUGELN AUS DRAHT UND PERLEN ...mit Frau Elfriede Furgler Mitzubringen: Flachrundzange (Radio, Telefonzange), Perlen in versch. Größen und Formen, flache Steine, Holzstücke; Materialkosten je nach Verbrauch. Termin: LINE DANCE FÜR ANFÄNGER ...mit der Tanzpädagogin Elisabeth Haupt Diese Form des Tanzes, die aus Amerika kommt, erfreut sich immer größerer Beliebtheit, da weder Alters– noch Geschlechtergrenzen gesetzt sind. Der vorwiegende Teil ist aber darin zu suchen— man braucht keinen Partner, kann aber auch mit dem Partner tanzen. Tanzen fördert die Konzentration, Reaktion, Koordination und Balance — wirkt positiv auf Herz und Kreislauf, Stoffwechsel und Nervensystem—trainiert das Gedächtnis, vermittelt Erfolgserlebnisse und erweitert den Blick auf die Welt! Termin: Freitag, 11. April 2008 um 19.00 Uhr (leider bereits ausgebucht!!) Zusatztermin: 19. April 2008 um 14:00 Uhr 1 Abend bzw. Nachmittag zu 3,5 Std. Ort: Senioren Aufenthaltsraum Gaschurn Kursbeitrag: 18,00 € Mitglieder, 23,00 € Nichtmitglieder (ohne Material) Anmeldung bei Regina, Tel. 8196 ____________________________________ WELLNESSTAGE IN LÄNGENFELD (AQUADOME) Wir laden euch herzlich zum Entspannen und Regenerieren nach der Wintersaison ein. Termin: Dienstag, 15. April 2008 um 19:30 Uhr 5 Abende Ort: Schulsaal Gaschurn Beitrag 38,00 € Mitglieder, 43,00 € Nichtmitglieder Anmeldungen bei Regina, Tel. 8196 Montag, 28. bis Mittwoch, 30. Mai 2008 Preis im DZ mit Frühstück im Landhaus Falkner 29.00 € pro Person. Tageskarte im Aquadome kostet 22,00 € (auch stundenweise möglich) oder Alternativprogramm. Anmeldung bei Sonja im Eduscho-Lädili oder Helene bis 1. Mai 2008 Wir bedanken uns nochmals herzlich für die Teilnahme am Kaffeekränzle - es war ein tolles Fest! Seite 20 GaPa - Zitig April 2008 FIT MIT SPASS UND KÖPFCHEN FRÜHJAHR 2008 Leitung: Physiotherapeutin Babsi Hoffmann Termine: April: 24.04: + 30.04.2008 Mai: 08.05., 15.05., 21.05., 29.05. Juni: 05.,12., 19., 26., (immer DO) Dauer: 60 min, von 19:30 bis 20:30 Uhr Ort: Turnsaal der Volksschule Gaschurn Beitrag Nicht-Mitglieder: 5 x EUR 30,00 10x EUR 55,00 Auf Euer Kommen freut sich Beitrag Mitglieder: 5x EUR 25,00 10x EUR 45,00 Babsi Hoffmann ∗ Info und Anmeldung: babsihoffmann@gmx.at Ziel des Kurses ist die Verbesserung der allgemeinen körperlichen Fitness im Hinblick auf die kommende Wander-, Fahrrad-, Tennis-, Golf– und Badesaison. Unterteilt wird die Einheit in: ∗ ∗ Erwärmung (Koordination, Mobilisierung, Spiele, Wahrnehmung,…) Hauptteil (Rücken– und Beintraining, Bauch-Bein-Po, Geschicklichkeit, Kräftigung des NackenSchulter-Armbereichs,…) Entspannung/Dehnungen VIEHAUFHEBER Die Silvretta Nova Bergbahnen AG hat sich vor einiger Zeit einen „Viehaufheber“ angeschafft, der von unseren Landwirten ausgeliehen werden kann. Der Viehaufheber wurde konzipiert, um mit möglichst geringem Kraftaufwand kranke und auf dem Boden festliegende Tiere schonend in Stehposition hochheben zu können. Deponiert wird der Viehaufheber im Bauhof der Gemeinde St. Gallenkirch. Wenn Sie den Viehaufheber benötigen, setzen Sie sich bitte mit Herrn Peter Lentsch, Tel. 0664 8106332 oder Gerhard Barbisch, Tel. 0664 1802263 von der Gemeinde St. Gallenkirch in Verbindung.
  1. gapazitig
  2. gapablitz
GaPa_Zitig_20080201 Gaschurn 01.02.2008 04.06.2021, 07:15 Amtliche Mitteilung Zugestellt durch Post.at Ausgabe Februar 2008 GaPa - Zitig GaschurnPartenen SCHNEESCHUHWANDERN LIEGT VOLL IM TREND Mit der Ausarbeitung von Schneeschuhrouten in Gaschurn-Partenen konnte ein attraktives zusätzliches Winterangebot geschaffen werden. Durch die Pressearbeit, die wir diesbezüglich geleistet haben, konnten wir Artikel und Berichte in verschiedenen Zeitschriften und auf mehreren Internetplattformen platzieren. Die geführten Schneeschuhwanderungen, die an mehreren Tagen in der Woche in Gaschurn-Partenen stattfinden, finden großen Anklang. Jeden Montag und Mittwoch führen ausgebildete Winterwanderführer Gäste und Einheimische auf Schneeschuhen durch unsere schönen Orte. Wer höher hinaus möchte, der kann sich den Bergführern des Montafons anschließen. Auch sie haben ein wöchentliches Programm, das neben geführten Skitouren auch Schneeschuhwanderungen enthält. Information und Anmeldung zu all diesen Touren nehmen wir gerne im Tourismusbüro entgegen. Die Produktion der gemeinsam mit dem Land Vorarlberg entwickelten Schneeschuhschilder, die sich an das bestehende WinterwanderSchilderkonzept anlehnen, hat sich leider etwas verzögert. Die Schilder werden gleich nach Erhalt montiert, dann können Gäste und Einheimische auch ohne Wanderführer durch Gaschurn-Partenen wandern. Das Highlight zum Thema Schneeschuhwandern ist das 1. Montafoner Schneeschuhrennen am 30.3.08 im Schigebiet Silvretta Nova (unterhalb der Nova Stoba). Jeder kann daran teilnehmen, die Kategorie für „Schneeschuh-Neulinge“ bietet sich für Personen an, die noch nie auf Schneeschuhen gestanden sind. Leihschneeschuhe stehen beim Start zur Verfügung! Wir freuen uns auf zahlreiche Teilnahme! Februar 2008 In dieser Ausgabe: Berichte………………….1-5 Tourismus…..…….…6-11 Verschiedenes….12-21 Soziales………...…..22-26 Vereine……………..27-29 Viehbay………..……30,31 WIGE HOCHMONTAFON Es tut sich einiges im Hochmontafon. Bereits mehr als 40 Interessierte aus Gaschurn und St. Gallenkirch stehen auf der Wige-Adressenliste. Die Gruppe hat sich in den letzten zwei Monaten, seit dem Vortrag von Beat Krippendorf, intensiv damit beschäftigt, eine Wige Hochmontafon zu organisieren. Wer Interesse hat, kann dem Tourismusbüro Gaschurn-Partenen ein E-Mail mit dem Betreff „Wige Hochmontafon“ zusenden. Am 11. und 12. April 2008 findet ein Workshop statt. Bitte halten Sie sich diesen Termin frei! GaPa - Zitig Februar 2008 Seite 2 SCHÖNE ZUCHTERFOLGE Von der Öffentlichkeit völlig unbemerkt, konnte der Zuchtbetrieb Eugen Pfeifer im vergangenen Jahr eine Reihe bemerkenswerter Erfolge verbuchen. Aus dem Vorarlberger Stier Bandor entstammt Berna, ein prachtvolles Rind, mittlerweile eine excellente Kuh, die in allen, für die Zucht relevanten Kriterien besticht. Ihr erster Auftritt war im April 2005 die 1. Montafoner Braunviehschau. Sie errang damals den Gruppensieg der Kalbinnen. Oktober 2007: Gebietsausstellung Innermontafon St. Gallenkirch, Abt. Jungkühe, Rang I a dazu Eutersiegerin, Miss Milchtyp der Jungkuhgruppen. Sowie Gesamtsiegerin Innermontafon 2007. November 2007: Landesgesamtsiegerinnen Championat Dornbirn, Abt. 3 und 4 Abkalbungen, Rang Champion Dezember 2007: Betriebsmeisterschaft in Wattwil CH mit 5 Vlbg. Betrieben á 3 Kühen, 2. Rang (Berna mit 2 Stallgenossinen) Schauen, mit lokaler-, nationaler-, oder internationaler Beteiligung sind die beste Möglichkeit der Werbung für unsere Betriebe und unsere edle Braunviehkuh. Die nächste Gelegenheit winkt schon im April, anlässlich der Braunviehweltkonferenz im Zillertal (Mayrhofen vom 17. – 20.04.08) und einer Schau mit europaweiter Beteiligung. Als österreichisches Ursprungsgebiet der Braunviehzucht, wäre es auch angebracht, zumindest nachzudenken, eine derartige Veranstaltung im Montafon abzuhalten. Bis Österreich damit wieder an der Reihe ist, gibt es dann vielleicht eine „Arena“ in günstiger Lage, die genutzt werden könnte. Wir wünschen dem Zuchtbetrieb Pfeifer, sowie allen in Gaschurn und im übrigen Montafon tätigen Braunviehbetrieben, Glück und Gesundheit in Haus und Stall. Oktober 2005: Gebietsausstellung Innermontafon St. Gallenkirch, Abt. Kalbinnen abgekalbt 3. Rang I b Oktober 2006: Gebietsausstellung Innermontafon St. Gallenkirch, Abt. Erstmelken 2. Rang I a Jänner 2007: Vlbg. Jungzüchter Grande Prix Dornbirn 2. Rang März 2007: Ausstellung Oberriet CH mit Vorarlberger Beteiligung im Gruppenbewerb á 3 Kühe siegte die Gruppe „Montafon“ mit Hermann Wachter, Tschagguns, Erich Thöny, St. Gallenkirch, Eugen Pfeifer, Gaschurn (mit Berna) GaPa - Zitig Februar 2008 Seite 3 SEITE DES BÜRGERMEISTERS Jahreswechsel Der Beginn des Jahres 2008 wurde ausgiebig gefeiert. Alle, die in irgendeiner Art und Weise mitgeholfen haben, das Fest abwechslungsreich zu gestalten, sei an dieser Stelle recht herzlich gedankt. Wir sollten uns lediglich mit den Problemen, die das Abbrennen von Feuerwerken und abschließend von Raketen mit sich bringt, befassen. Mittlerweile nimmt das Ganze Dimensionen an, dass dies vor allem für die Landwirte, aber auch für die Besitzer von benachbarten Objekten an Grenzen stößt. In den meisten Ländern, aus denen unserer Gäste kommen, wäre so etwas nicht möglich. Daher muss man sich dieses Themas annehmen und gemeinsam eine sinnvolle und vertretbare Lösung finden. Fasnat Der Funkenzunft Gaschurn und der Faschingsgilde Partenen gratuliere ich zu ihrem Erfolg. Ganz besonders möchte ich hier hervorheben, dass sich wieder viele Menschen die Zeit genommen haben, als teilnehmende Gruppen mitzumachen. Hier wurden keine Kosten und Mühen gescheut. Künftig werden wir wohl eine separate Bewertung für die teilnehmenden Traktoren durchführen müssen (Scherz). Nun aber zum Jahr 2008. Was steht an, was wird es uns bringen? Hier ein paar Auszüge: Dorferneuerungspreis Die Gemeinde Gaschurn nimmt am Wettbewerb „Europäischer DorferneuLauf– und Nordic Walking Szene Noch im Laufe des Winters wird das nun fertig gestellte Sportwissenschaftliche Konzept der breiten Öffentlichkeit präsentiert. Um bereits Werbung für den Sommer 2008 zu machen, wird noch in diesem Winter, die Lauf– und Nordic Walking Szene Montafon präsentiert. Beleuchtung des Fuß– und Radweges In diesem Jahr wird der Lückenschluss der fuß– und radläufigen beleuchteten Verbindung zwischen Partenen und Gaschurn erfolgen. In diesem Zuge wird auch das Rifabecken an der Dammkrone mit Spritzasphalt versehen und ebenfalls beleuchtet. Damit verfügt unsere Gemeinde dann über erungspreis 2008“ teil. Die umfassenden Einreichunterlagen wurden eingesendet. Ein Exemplar der Einreichunterlagen liegt im Gemeindeamt für alle Interessierten zur Einsicht auf. Bei der Zusammenstellung wurde wieder einmal deutlich, was sich in relativ kurzer Zeit in Gaschurn-Partenen getan hat. Im Mai bzw. Juni dieses Jahres wird eine Jury unsere Gemeinde besuchen, um sich vor Ort selbst ein Bild von unserer Gemeinde zu machen. Schneeschuhrouten Mit etwas Verspätung — die Produktion der Schilder hat sich etwas verzögert — werden noch im Februar die Schneeschuhrouten ausgewiesen. Die Unterlagen bzw. Prospekte hierfür sind dann im Tourismusbüro erhältlich. Bürgermeister Martin Netzer Seite 4 GaPa - Zitig Februar 2008 eine einzigartige ca. 1.300 m lange Trainings– und Erholungsstrecke, die bei Tag und Nacht als auch im Winter wie im Sommer zur Erholung und zur körperlichen Ertüchtigung genutzt werden kann. Bergerstraße Es ist geplant, dass der Ausbau der Bergerstraße unmittelbar nach dem Saisonsende in Angriff genommen wird. Die Straße wird auf ca. 3 m ausgebaut und mit einem Gehsteig versehen. Selbstverständlich wird dieser Abschnitt auch beleuchtet. Bau– und Recyclinghof Wie bereits im mittelfristigen Finanzplan der Gemeinde Gaschurn im Zuge des Voranschlags 2008 beschlossen, werden Planungs– und Vorarbeiten durchgeführt, um den Bauhof 2009 im Bereich Rifa Ost in Betrieb nehmen zu können. In diesem Zuge sollen auch die restlichen Flächen in diesem Bereich entsprechend der Widmung (Betriebsgebiet) einer entsprechenden Nutzung zugeführt werden. Interessierte Unternehmer können bei mir gerne ihr Interesse anmelden. Wir sind bestrebt, Betriebe anzusiedeln und zu fördern. Neue Standesstatuten Immer wieder gab es in den letzten Jahren Diskussionen über die Zusammensetzung und die Statuten des Standes Montafon. Nun wird ein neuer Anlauf dazu genommen. Es wird daher sinnvoll sein, dass die Gemeinde Gaschurn eine Arbeitsgruppe bildet, die dafür sorgt, dass unsere Interessen in den neuen Statuten einfließen bzw. die Art und Weise der Statuten bzw. Rechtsform diskutiert wird. Hiezu wird es sicherlich von Vorteil sein, sich mit unserer Nachbargemeinde St. Gallenkirch abzusprechen. Raumentwicklung Montafon Der Stand Montafon hat zusammen mit dem Land Vorarlberg den Prozess „Raumentwicklung Montafon“ gestartet. Hier erfolgen bereits erste Schritte in eine gemeinsame und koordinierte Zukunft. Bleibt nur zu hoffen, dass die Koordination und Gemeinsamkeit auch in der diskutierten Weise umgesetzt wird. Selbstverständlich wird es an allen Gemeinden liegen, ihren Beitrag dazu zu leisten. Nordische Kombination Immer wieder wird kritisiert, dass das Montafon nicht bekannt genug ist. Die Gemeinde Tschagguns ist bemüht, auf ihrem Gemeindegebiet im Bereich Zelfen eine 95 m Schanze zu errichten. Dies ist auch in unserem Sinne, weil eine Schanze allein zu wenig ist. Hier bietet sich für unsere Gemeinde und im Speziellen für Partenen die Chance an, die Nordischen Bewerbe, sprich Langlauf– und Rollerbladewettkämpfe durchzuführen. Im Bereich Lifinar aber auch Gufelguat ist es vorstellbar, mit geringem Aufwand hervorragende Voraussetzungen für nordische Bewerbe zu schaffen. Ich denke, dass es auch möglich sein müsste, noch interessantere Bewerbe wie Biathlon im selben Bereich durchzuführen. Mit die(Fortsetzung auf Seite 5) Sollten Sie Interesse an einer Betriebsansiedlung haben, geben Sie das bitte im Gemeindeamt bekannt. GaPa - Zitig Februar 2008 Seite 5 sem Angebot wäre unsere Gemeinde mitten im Geschehen und publikumswirksam am Markt. Snowboard Der Bereich Lifinarlift in Partenen bietet sich für Snowboard-Events bzw. Wettkämpfe an. Selbstverständlich sind entsprechende Vorkehrungen (Steinschlag und Lawinenschutz etc.) zu treffen, um die Möglichkeit für internationale Wettkämpfe zu schaffen. Ziel ist es, 2015 die Snowboard-Weltmeisterschaft ins Montafon zu bekommen. Am Besten wäre das, wenn es gelingen würde, die Snowboard-WM nach Partenen zu bringen. Erste Gespräche mit ÖSV und FIS haben bereits stattgefunden. Als Generalprobe könnte die Jugendolympiade dienen, die 2013 in Liechtenstein und Vorarlberg durchgeführt wird. Sollte man sich für Partenen entscheiden, wäre die Jugendolympiade 2013 eine hervorragende Generalprobe. Wirtschaftsgemeinschaft Hochmontafon Es freut mich außerordentlich, dass die Wirtschaftstreibenden im Hochmontafon bestrebt sind, sich stärker zu vernetzen. Seit der Auftaktveranstaltung im Valüllasaal mit dem Vortrag von Beat Krippendorf ist die Anzahl der Interessierten bereits auf über 40 angestiegen und wächst weiter. Die Gemeinden Gaschurn und St. Gallenkirch unterstützten diesen Prozess und wünschen allen, die sich hierfür engagieren, viel Erfolg. Ich danke schon jetzt allen, die mithelfen, dass sich Gaschurn-Partenen vielleicht etwas schneller als anderorts üblich Richtung Ziel bewegt. In diesem Sinne wünsche ich uns allen viel Erfolg! Bgm. Martin Netzer GAPA — SPATZEN Nach unserem ersten Auftritt im Dezember, freuen sich die GaPa—Spatzen am Sonntag, dem 2. März 2008 um 10:00 Uhr die heilige Messe in der Pfarrkirche Gaschurn gestalten zu dürfen! Seite 6 GaPa - Zitig Februar 2008 A US DEM T OURISMUSBÜRO P REISE RICHTIG KALKULIEREN Damit am Ende jeder Saison schwarze Zahlen stehen, müssen Zimmer– bzw. Ferienwohnungspreise richtig kalkuliert werden. Ein Fachmann für Finanzen wird Ihnen am Montag, dem 25. Februar um 20 Uhr im Volksschulsaal in Gaschurn in einem Vortrag näher bringen, wie eine sinnvolle Kalkulation gemacht wird. Alle Interessierten aus dem Hochmontafon sind dazu recht herzlich eingeladen. Um die Theorie dann in die Praxis umsetzen zu können, ist für Mittwoch, den 12. März ein ganztätiges Seminar zu diesem Thema geplant. Gerne nehmen wir Anmeldungen für diese interessante Veranstaltung in den Tourismusbüros entgegen! Mit freundlicher Unterstützung der G ASTGEBERKATALOG Die Vorbereitungen für den Gastgeberkatalog 08/09 laufen bereits auf Hochtouren. Sie werden die Formulare wie gewohnt nach Hause geschickt bekommen. Gerne möchten wir allen Gastgebern anbieten, dass ein/e Mitarbeiter/in zu Ihnen nach Hause kommt und beratend und unterstützend zur Hilfe steht. Lassen Sie es uns einfach wissen! Gaschurn-Partenen Tourismus Büro Gaschurn: Dorfstraße 2 6793 Gaschurn Tel. 05558/8201-0 Büro Partenen: Silvrettastraße 8 6794 Partenen Tel. 05558/8315-0 Email: info@gaschurn-partenen.com Homepage: www.gaschurn-partenen.com N EUE B ROSCHÜREN FÜR DEN S OMMER 08 Die Broschüre „Montafon auf einen Blick“ hat sich im Winter sehr bewährt. Darum werden wir auch im Sommer diese Broschüre mit Informationen von A-Z auflegen. Familienangebote und RegenwetterAktivitäten werden mit Hilfe von Piktogrammen speziell gekennzeichnet. Aus Platzgründen wird es im Sommer eine zweite Broschüre geben, die ausschließlich Einkaufsmöglichkeiten und Gastronomiebetriebe enthält. Betriebe haben in beiden Heften die Möglichkeit zu inserieren. GaPa - Zitig Februar 2008 Seite 7 I NTERNER I NFO -B EREICH IM I NTERNET Ab sofort finden Gastgeber aus GaschurnPartenen im Internet auf unserer Seite unter „Members“ nicht nur den Zugang zum Hotelclient, sondern auch eine Vermieter-Info. Mit den Zugangsdaten, die Ihnen per Mail zugeschickt werden, steigen Sie in den geschützten und nur für Vermieter zugänglichen Info-Bereich ein. Aktuelle interne Informationen werden von nun an vom Tourismusbüro dort veröffentlicht und zum Download angeboten. S AISONZEITEN FÜR DAS D ESKLINE W INTER 08/09 Die Saisonzeiten, die von Montafon Tourismus ins Deskline eingespielt werden, wurden für die Wintersaison 08/09 bereits ausgearbeitet. Es wird jede Woche separat angegeben, damit Sie als Gastgeber die Preiseingabe flexibel machen können. Den Vorschlag können Sie sich in der Vermieter-Info im geschützten MembersBereich (siehe Artikel oben „Interner InfoBereich im Internet“) anschauen, gerne senden wir die Vorschläge auch per Mail zu. Sollte es individuelle Änderungswünsche geben, muss dies schnellstmöglich im Tourismusbüro gemeldet werden, da diese dann von den Mitarbeitern von Montafon Tourismus separat eingeben werden muss. M ELDEKONTROLLEN Seit Dezember werden in GaschurnPartenen von der Gemeinde GästemeldeKontrollen durchgeführt. Geprüft werden Betriebe quer durch alle Kategorien. Wir haben bereits Anfang Dezember eine Information per Mail verschickt, in der nachzulesen war, was ein Kontrolleur alles kontrollieren darf bzw. was ein Gastgeber nachweisen muss. Wer die Information erneut möchte, kann diese gerne beim Tourismusbüro anfordern oder findet sie im Internet unter Members. Gaschurn-Partenen Tourismus LBO-T AGUNG IN G ASCHURN Knapp 100 Busunternehmer aus Deutschland machen derzeit Station in Gaschurn. Die Unternehmer lernen neben täglichen Seminaren unsere schöne Ferienregion kennen. Wir erhoffen uns natürlich davon, dass wir den einen oder anderen Busunternehmer mit einer Gruppe wieder einmal in Gaschurn-Partenen begrüßen dürfen. Büro Gaschurn: Dorfstraße 2 6793 Gaschurn Tel. 05558/8201-0 Büro Partenen: Silvrettastraße 8 6794 Partenen Tel. 05558/8315-0 Email: info@gaschurn-partenen.com Homepage: www.gaschurn-partenen.com Seite 8 GaPa - Zitig Februar 2008 S CHNEESCHUHBUCH M ONTAFON Zur Zeit wird im ganzen Montafon eifrig an einem Schneeschuhbuch gearbeitet. Es wird Wanderungen in Ortsnähe genauso wie Gipfelwanderungen enthalten. Das Buch wird im Sportler-Verlag im Frühsommer erscheinen. Die SportlerGeschäfte werden das Buch bei jeder Schneeschuhbestellung mitschicken, was einen enormen Werbeeffekt für das Montafon bedeutet. F ACHBESUCH AUS P OLEN UND F RANKREICH Knapp 50 Personen aus Polen und Frankreich haben uns am 1. Februar in Gaschurn-Partenen besucht. Betreut wurden die Gäste von Bürgermeister Martin Netzer, von Mitarbeitern des Stand Montafon und des Tourismusbüros GaschurnPartenen sowie vom Zuständigen des Raumplanungsbüros „Stadt-Land“. Ihnen wurde unter anderem das räumliche Entwicklungskonzept Hochmontafon und die touristischen Angebote in GaschurnPartenen präsentiert. F ÖRDERUNGEN ABHOLEN ! Im Zuge der Tourismusoffensive 2010+ des Landes Vorarlberg werden Förderungen für Qualitätsverbesserungen in den Bereichen Beherbergungsbetriebe und Gastronomiebetriebe ausgeschüttet. Förderbar sind so genannte kleine Betriebe, die nicht mehr als 50 Beschäftigte haben und deren Jahresumsatz bzw. Bilanzsumme unter 10 Mio. Euro liegt. Außerdem müssen sich die zu fördernden Betriebsstätten in Vorarlberg befinden. Gefördert werden unter anderem Investitionskosten zur Qualitätsverbesserung, wie zum Beispiel Um– und Zubauten (Modernisierung der Gästezimmer, Verbesserung der Küchenausstattung,…), Verbesserungen der Aufenthaltsqualität des Gastes sowie kinderfreundliche und/oder behindertenfreundliche Maßnahmen. Die Förderung stellt einen Zuschuss von 10% der Investitionssumme dar, wobei die Untergrenze dieser Summe bei 25.000 Euro und die Obergrenze bei 250.000 Euro liegt. Einzelne kleine Projekte können zu einem Großen zusammengefasst werden. Von einer Förderung ausgeschlossen sind Grundstückskäufe, Käufe von gebrauchten Betriebsmitteln und der Ankauf von Fahrzeugen. Die Antragstellung erfolgt beim Land Vorarlberg bzw. bei der ÖHT (je nach Betriebskategorie). Die zuständige Bank oder auch wir sind gerne behilflich dabei. Die genauen Richtlinien und die Antragsformulare können auf www.vorarlberg.at heruntergeladen werden, gerne senden wir Interessierten die Infos auch per Mail zu! Gaschurn-Partenen Tourismus Büro Gaschurn: Dorfstraße 2 6793 Gaschurn Tel. 05558/8201-0 Büro Partenen: Silvrettastraße 8 6794 Partenen Tel. 05558/8315-0 Email: info@gaschurn-partenen.com Homepage: www.gaschurn-partenen.com GaPa - Zitig Februar 2008 Seite 9 G ÄSTEEHRUNGEN IM T OURISMUSMUSEUM die einladenden Räumlichkeiten werden auch außerhalb der normalen Öffnungszeiten genutzt. In großer und gemütlicher Runde werden neben Geschenken auch Erinnerungen und Urlaubserlebnisse ausgetauscht. Wir hoffen, dass in diesem Winter noch viele Ehrungen folgen werden. Seit Dezember finden wieder wöchentlich Gästeehrungen statt.. In der laufenden Wintersaison konnten wir bereits über 50 treuen Gaschurn– und Partenen-Gästen persönlich unseren Dank aussprechen und ihnen eine Kleinigkeit überreichen. Die Gästeehrungen finden heuer erstmals im Tourismusmuseum statt. Dadurch wird das Museum belebt und Familie Paredis-Lambrechts wurde am 28.12.2007 für 5 Jahre Treue geehrt. Vermieter: Aparthaus Tschofen Familie Drapp wurde am 29.12.2007 für 50 Jahre Treue geehrt. Vermieter: Rudigier Ruth und Armin Familie Maurer wurde am 03.01.2008 für 10 Jahre Treue geehrt. Vermieter: Pension Maderer Familie Markard wurde am 03.01.2008 für 15 Jahre Treue geehrt. Vermieter: Frau Kriemhild Lechner Gaschurn-Partenen Tourismus Büro Gaschurn: Dorfstraße 2 6793 Gaschurn Tel. 05558/8201-0 Büro Partenen: Silvrettastraße 8 6794 Partenen Tel. 05558/8315-0 Email: info@gaschurn-partenen.com Familie Freitag wurde am 03.01.2008 für 20 Jahre und Familie Kremling für 5 Jahre Treue geehrt. Vermieter: Familie Tschanhenz-Kranz Familie Ernst wurde am 04.01.2008 für 6 Jahre Treue geehrt. Vermieter: Pension Christophorus Homepage: www.gaschurn-partenen.com Seite 10 GaPa - Zitig Februar 2008 Familie Schorr wurde am 04.01.2008 für 10 Jahre Treue geehrt. Vermieter: Pension Christophorus Familie Flosbach wurde am 04.01.2008 für 10 Jahre Treue geehrt. Vermieter: Pension Christophorus Frau Steiner und Frau Fleckenstein wurden am 16.01.2008 für 31 Jahre Treue geehrt. Vermieter: Familie Bruggmüller Familie Siegenthaler wurde am 16.01.2008 für 10 Jahre Treue geehrt. Vermieter: Haus Mühle, Familie Burger Gaschurn-Partenen Tourismus Büro Gaschurn: Dorfstraße 2 6793 Gaschurn Tel. 05558/8201-0 Büro Partenen: Silvrettastraße 8 6794 Partenen Tel. 05558/8315-0 Email: info@gaschurn-partenen.com Homepage: www.gaschurn-partenen.com Familie Gündel wurde am 16.01.2008 für 16 Jahre Treue geehrt. Vermieter: Familie Bruggmüller Familie Kuppinger-Gredel wurde am 24.01.2008 für 27 Jahre Treue geehrt. Vermieter: Familie Hilbrand Familie Drach und Familie Wöbel wurden am 24.01.2008 für 17 Jahre Treue geehrt. Vermieter: Frau Lisbeth Dich Familie Kuipers, Familie Gautschi und Familie Zehnder wurden am 31.01.2008 für 10 Jahre Treue geehrt. Vermieter: Pension Ahnenhöfl GaPa - Zitig Februar 2008 Seite 11 Familie Saner wurde am 31.01.2008 für 15 Jahre Treue geehrt. Vermieter: Familie Hilbrand Familie Dietiker wurde am 31.01.2008 für 10 Jahre Treue geehrt. Vermieter: Familie Otto Bruggmüller Familie Jenni wurde am 31.01.2008 für 6 Jahre Treue geehrt. Vermieter: Frau Monika Fitsch Familie Bleichmann wurde am 31.01.2008 für 6 Jahre Treue geehrt. Vermieter: Haus Mühle, Familie Burger G ÄSTEEHRUNGEN , DIE DURCH DIE V ERMIETER SELBST DURCHGEFÜHRT WURDEN : Familie Bartz für 7 Jahre am 27.12.2007, Fam. Rudigier Ruth und Armin Herr Franz für 30 Jahre Familie Freitag für 10 Jahre am 28.12.2007, Frau Monika Wittwer Familie Maisch für 5 Jahre Familie Weber für 10 Jahre am 28.12.2007, Pension Mottabella Herr Sommer und Frau Treude für 11 Jahre am 31.12.2007; Familie Tschanhenz Familie Jakobasch für 6 Jahre am 04.01.2008, Frau Karin Rudigier Familie Schütte für 10 Jahre am 04.01.2008, Fam. Werle Jassclub aus Steg für 10 Jahre am 05.01.2008, Pension Christine Familie Höll für 5 Jahre Herr Dr. Vollrath für 15 Jahre am 16.01.2008, Haus Schassa Familie Reisert für 10 Jahre am 18.01.2008 Pension Christophorus Frau Schuller und Herr Schwarz für 13 Jahre Familie Wicke für 6 Jahre am 22.01.2008, Aparthaus Immler Familie Krukow für 5 Jahre Familie Herzog für 5 Jahre am 23.01.2008, Familienhotel Mardusa Familie Liepe für 21 Jahre Familie Krawehl für 20 Jahre Familie Schneider für 19 Jahre Familie Hodler für 12 Jahre Familie Hofstetter für 12 Jahre Frau Leben und Herr Bachhofer für 9 Jahre am 25.01.2008, Landhotel Älpili Frau Andrea Olschewsky für 6 Jahre am 30.01.2008, Pension Mottabella Familie Brändle für 5 Jahre am 30.01.2008 Frau Margret Ritter Familie Thalmann für 10 Jahre Familie Frey-Brandner für 12 Jahre am 31.01.2008, Aparthaus Immler Gaschurn-Partenen Tourismus Büro Gaschurn: Dorfstraße 2 6793 Gaschurn Tel. 05558/8201-0 Büro Partenen: Silvrettastraße 8 6794 Partenen Tel. 05558/8315-0 Email: info@gaschurn-partenen.com Homepage: www.gaschurn-partenen.com Seite 12 GaPa - Zitig Februar 2008 FERIALPRAKTIKANTEN GESUCHT Wir suchen für den Sommer 2008 wieder FerialpraktikantInnen für das Tourismusbüro den Bauhof Wenn Sie an einer Praktikantenstelle interessiert sind, senden Sie bitte eine Bewerbung an: Gemeinde Gaschurn Dorfstraße 2 6793 Gaschurn BADEMEISTER/IN GESUCHT Stellenbeschreibung BADEMEISTER für den Ökobadepark Mountainbeach in Gaschurn FREIZEITPARK GmbH Anforderungsprofil: Mindestens Helferschein; Retterschein von Vorteil Erste Hilfe Kurs Praxis erwünscht Kommunikationsfreudigkeit Selbstsicheres höfliches Auftreten Teamfähigkeit Mindestalter 25 Jahre erwünscht Arbeitszeit: Saisonal von Anfang Mai bis September (wetterabhängig) Wöchentlich 6 Tage zu je 8 Stunden Täglich von 9 bis 19 Uhr Urlaub und Zeitausgleich je nach Wetterlage Kontaktadresse: Mountainbeach Freizeitpark GmbH Dr. Alois Gabriel Geschäftsführer Tel: 0664 2402518 Mail: info@mountainbeach.at luis.gabriel@aon.at Website www.mountainbeach.at oder GaPa - Zitig Februar 2008 Seite 13 25 JAHRE SPORT SKI STALL... Herzliches Dankeschön für such bei uns! einen BeDie Längsbalance des Skifahrers ist bei jeder Schuhgröße gewährleistet. Unser Ziel ist Perfektion. Wir arbeiten hart daran, aus jedem neuen Schritt der einzelnen Ski-Neuheiten einen Fortschritt zu machen, damit sich nicht nur wir, sondern auch der Sportler aller Leistungsklassen immer wieder neue Ziele setzen kann. Wintersportler von überall nehmen den Ski-Verleih gerne in Anspruch, da das lästige Mitschleppen der Skier oft zur Qual oder Platzmangel wird. Man muss sich auch nicht um einen Skiservice kümmern, da alle Verleih-Skier immer neu gerichtet sind. Natürlich wird für jeden Ski-Besitzer SkiService über Nacht erledigt. So können wir nur jeden auffordern, den Ski-Verleih einmal zu besuchen, selbst zu testen und sich selbst zu überzeugen. Allen Wintersportfreunden noch eine erfolgreiche Saison, und wir freuen uns auf einen Besuch von Euch. Sport Ski Stall Sabine und Frank Kössler Gaschurn www.sportskistall.at kontakt@sportskistall.at Ski - Verleih,. Test Ski..Vip Ski... Top Ski.. usw. was kann man sich darunter vorstellen? Wir sind bemüht, immer am neuesten Stand im Bereich des Skiangebotes zu stehen. Das bedeutet für uns, der Einkauf für die nächste Saison erfolgt schon während der letzten Saison. Aus vielen Angeboten des sehr großen Skimarktes werden die für uns besten Gruppen ausgewählt, um alle Zielgruppen unserer Wintersportfreunde abzudecken. Für Ski-Anfänger bis zum Ski-Könner sind die neuesten und aktuellsten Ski vorhanden. Um die Beratung bei der Auswahl einfacher und eindeutiger zu machen, haben wir die Skier in drei Verbrauchertypen eingeteilt, nach Ihren Erwartungen, Ansprüchen und Bedürfnissen geordnet. Unser Prinzip besteht auf Qualität und persönlicher Beratung. Bindungseinstellungen sind kein Problem, da die Längeneinstellungen durch verschiebbare Vorderbacken und Fersenautomat eingestellt werden. Für den Kunden ist dieses System eine Garantie für perfekte Fahreigenschaften. Der Schuh ist automatisch genau auf dem Ski zentriert. Seite 14 GaPa - Zitig Februar 2008 GEMEINDEBÜCHEREI Sie haben zu Hause Bücher, welche Sie nicht mehr brauchen und bei Ihnen nur im Wege stehen? Gerne nehmen wir solche Bücher für unsere Gemeindebücherei entgegen (nur kostenlos). Bitte keine Romanhefte und nur Bücher in einwandfreiem Zustand! Bitte setzen Sie sich mit dem Meldeamt Gaschurn (Karin Rudigier), Tel.Nr. 05558/8202-13 in Verbindung. Unsere Gemeindebücherei können Sie gerne auch im Internet besuchen und zwar unter www.gaschurn-partenen.at . Sie können bequem von zu Hause aus ein Buch aussuchen und dann in unserer Bücherei abholen. Die Öffnungszeiten unserer Gemeindebücherei sind wie die Öffnungszeiten unserer Tourismusbüros. BÜCHEREI STAND MONTAFON Wir blicken in der Bücherei Stand Montafon auf ein erfolgreiches und arbeitsintensives Jahr zurück. Das sehr gute Vorjahresergebnis wieder zu erreichen war unser Ziel, das wir sogar um 100 Medien überschreiten konnten. 1225 interessierte Leser entlehnten 30581 Medien. Im Bereich Belletristik/Romane für Erwachsene haben wir eine deutliche Steigerung gegenüber dem Vorjahr verzeichnen können, ebenso bei den neu eingeführten Hörbüchern für Kinder und Erwachsene. Der Verleih von DVDs ist in der ersten Jahreshälfte geringfügig zurückgegangen, was vor allem auf die unbefriedigende Platzsituation für dieses Medium zurückzuführen war. Seit Spätherbst haben wir jedoch neues Mobiliar erhalten, was noch zu einem kräftigen Aufholen in diesem Segment geführt hat. Der Bereich Kinder- und Jugendbuch ist von den vielen Büchereien in Schruns (nämlich 3 Schulbüchereien und 2 Öffentliche Büchereien) ein hart umkämpftes Terrain. Trotzdem konnten wir 2007 große Verluste vermeiden, indem wir mit der VS Vandans, VS Gamprätz und der VS Bartholomäberg weiterhin sehr gute Kontakte pflegen. An dieser Stelle möchten wir uns bei unseren Partnerschulen, aber vor allem bei allen engagierten Lehrpersonen sehr herzlich für die gute Zusammenarbeit bedanken. Besondere Freude hat uns die Neugestaltung unseres Eingangsbereiches bereitet. Endlich können wir die DVDs – es sind inzwischen immerhin ca. 450 Stück – in einem neuen Regal vorteilhaft präsentieren. Auch der lang gehegte Wunsch nach einem eigenen Bereich für unsere ganz kleinen Leser konnten wir realisieren. Wir legen schon lange Wert auf einen besonders liebevoll gestalteten Bilderbuchbestand, aber erst durch die neue Bilderbuchecke können wir die Bücher so platzieren wie es unsere Nachwuchs-Leser von uns verlangen können. Bei der Aktion „Österreich liest – Treffpunkt Bibliothek“ die österreichweit im Herbst durchgeführt wird, haben wir (Fortsetzung auf Seite 15) GaPa - Zitig Februar 2008 Seite 15 (Fortsetzung von Seite 14) an. Gute Bibliotheksarbeit basiert immer auf dem Dialog zwischen Lesern und Bibliothekaren. Die Leser fragen, wollen, suchen, brauchen, erwarten, träumen von... Und wir antworten, suchen, beschaffen, finden, machen Vorschläge, lesen für Sie - und hoffen immer, unsere Arbeit gut zu machen. Wir danken allen unseren Lesern für Ihr Interesse im Jahr 2007 und freuen uns auf 2008. Ursula Vonbrüll und Brigitte Engstler Bücherei Stand Montafon Batloggstr. 3 6780 Schruns Öffnungszeiten: MO, MI, FR Mi 16.00-19.00 Uhr 9.30 – 11.30 Uhr 2007 zusammen mit der Pfarrbücherei Schruns wieder mitgemacht. Eine Märchenwanderung in den Gaueser-Wald für die ganz kleinen Leser, ein Leser-Café in beiden Büchereien und ein literarisch-kulinarischer Abend mit dem Japanverein in der Bücherei Stand Montafon waren sicher die Höhepunkte im Veranstaltungsjahr 2007. Insgesamt haben wir 2007 als ein Jahr erlebt, in dem die Bibliotheksarbeit vielfältiger und aufwändiger geworden ist. Durch die erweiterten Möglichkeiten die unsere Software und die Vernetzung mit anderen Buchbeständen durch das Internet bietet, können wir ein Mehr an Service für unsere Leser anbieten. Das sind z.B. Reservierungen, Beschaffung von Medien aus der Landesbüchereistelle, Informationen zu Neuerscheinungen etc.. Besonders die ganz individuelle Beratung nehmen viele Leser sehr gerne WIE MACH ICH´S WEG? Wie jeder weiß, gehen Hunde nicht aufs Klo. Sie erleichtern sich irgendwo unterwegs. Deshalb muss aber noch lange nicht Hundekot auf Gehwegen, Grünstreifen oder in Parks herumliegen. Die Lösung ist, dass die Hundebesitzer die Hinterlassenschaften ihres Vierbeiners einsammeln. Nur so ist gewährleistet, dass tatsächlich niemand mehr in den Haufen hinein tritt! Wer seinen Hund ein „großes Geschäft“ machen lässt, ohne es zu beseitigen, verhält sich anderen gegenüber verantwortungslos. Hundehalter sind gesetzlich zur Entfernung von Hundekot auf Gehsteigen und Gehwegen, Straßen, Parkplätzen, Grünflächen im Ortsbereich, etc. verpflichtet. Machen Sie Gebrauch von den RobidogSäcken, welche Sie kostenlos im Gemeindeamt und in den Tourismusbüros beziehen können. Bitte informieren Sie auch ihre Gäste und weisen Sie diese darauf hin, dass keine Kosten gescheut werden, unsere Gemeinde sauber zu halten. Danke für Ihre Unterstützung. Seite 16 GaPa - Zitig Februar 2008 WOHNBAUFÖRDERUNG 2008 8 Schritte zur Förderung… 7. Nachweis der Umsetzung der Maßnahmen 1. Informations– und Meinungsphase Zum Beispiel Besuch der Informationsveranstaltungen des Energieinstitutes Vorarlberg, Gespräche mit Architekten, Energie-, Bauökologie– und Baubiologieberatern. 2. Gebäudegrobplanung ...mit einem befugten Planer. Entwurfsphase, Festlegen der Geometrie und Funktionen. 3. Energie– und Ökologieplanung Beiziehen eines Energieberaters (Gebäudeausweisersteller) 4. Fertigstellung der Einreichplanung Und der Einreichunterlagen für das Bauamt und die Wohnbauförderung. Der Gebäudeausweis wird online in der Gebäudeausweisdatenbank des Energieinstitut Vorarlberg erarbeitet. 5. Baueingabe Bei der zuständigen Behörde (Bauamt), Einreichung der Förderunterlagen mit Gebäudeausweis und Energieausweis bei der Wohnbauförderstelle des Landes Vorarlberg. Die Energieausweise werden nur noch in elektronischer Form entgegen genommen (www.energieinstitut.at) 6. Bauausführung Errichten des Gebäudes und dabei Umsetzung der geplanten Maßnahmen des Gebäudeausweises. Energieberatungsstellen und Öffnungszeiten auf: www.energieinstitut.at/energieberatung Empfehlungsliste der Gebäudeausweisersteller auf: www.energieinstitut.at,Tel.:05572/3120 2-75 Die neuen Wohnbauförderungsrichtlinien 2008 sowie die Wohnbaufibel 2008 können Sie über das Gemeindeamt beziehen. Alle Maßnahmen, die im Förderantrag (Gebäudeausweis) vereinbart wurden und die bei der abschließenden Begehung nicht mehr durch eine Sichtkontrolle bestätigt werden können, sind durch einen Nachweis zu belegen. 8. Abnahme und Freigabe Endprüfung der Berechnung und Besichtigung vor Ort durch das Energieinstitut Vorarlberg. Information und Beratung: Amt der Vlbg. Landesregierung Abt. Wohnbauförderung Tel.: 05574/511-8080 www.vorarlberg.at/Wohnbau Informationsabend mit Dr. Eckart Drössler, Energieinstitut, Tel.: 05572/3120292. GaPa - Zitig Februar 2008 Seite 17 LANDWIRTSCHAFTLICHE INVESTITIONSFÖRDERUNG In Zusammenarbeit zwischen der Landwirtschaftskammer Vorarlberg, der Agrarbezirksbehörde Bregenz und der Abt. Landwirtschaft im Amt der Vlbg. Landesregierung wurde die Informationsbroschüre „Landwirtschaftliche Investitionsförderung“ erstellt. Die Broschüre bietet Orientierung und Informationen über die Möglichkeiten der ∗ einzelbetrieblichen Investitionsförderung im Rahmen der Modernisierung landwirtschaftlicher Betriebe sowie ∗ die HofübernehmerInnenförderung im Zuge der Niederlassung von JunglandwirtInnen Was wird gefördert? ∗ Investitionen im Bereich Stallbauten, Wirtschaftsgebäude, Lager– und Einstellräume, Düngersammelanlage, Silos, einschließlich der funktionell notwendigen technischen Einrichtungen ∗ Innenmechanisierung: Melktechnik, Milchkühlungen, Fütterungstechnik im Stall, Einstreutechnik, Hoftrac, Heukräne, Heuverteiler, Heubelüftungen, Getreidesilos inkl. Fördertechnik ∗ Direktvermarktung, Be– und Verarbeitung, Buschenschank, Investitionen zur Nutzung von Marktnischen und Innovationen Weitere Infos: Amt der Landesregierung Abt. Landwirtschaft Landhaus 6901 Bregenz Tel.: 05574/511-25105 E-Mail: landwirtschaft@vorarlberg.at www.vorarlberg.at/landwirtschaft ∗ Gartenbau (Gemüse, Zierpflanzen, Baumschulen), bauliche Investitionen und technische Einrichtungen für die Produktion, Lagerung und Vermarktung; Errichtung von Folientunnel (inklusive Feldgemüsebau); Beregnung und Bewässerung, Errichtung geschlossener Bewässerungssysteme ∗ Obstbau (Dauerkulturen), Anlage von Erwerbsobstkulturen und Schutz vor Obstkulturen ∗ Alpwirtschaft ∗ Bienenwirtschaft ∗ Bergbauernspezialmaschinen (nur AIK) Die Infobroschüren können im Gemeindeamt bezogen werden. Seite 18 GaPa - Zitig Februar 2008 GROSSES MUSIKFINALE BEIM BERGRESTAURANT BELLA NOVA OPEN AIR KONZERT MIT DEN „SEERN“ Das Beste kommt zum Schluss – Die Silvretta Nova Bergbahnen laden zum großen Musikfinale mit den „Seern“ am 22. März 2008 ein. Freier Eintritt beim größten Musikevent im Montafon! Auch das Silvretta Nova Team ist gut gewappnet. Schneebars verwandeln das ganze Gebiet rund um die Bella Nova in eine riesige Open Air Arena. Ab Mittag kann hier so richtig gefeiert werden, bis dann um ca. 14.00 Uhr der Hauptakt mit den „Seern“ beginnt. beim Bergrestaurant Bella Nova. Mit einem Wert von € 30.000,- wird an diesem Tag der Hauptpreis – ein VW-Eos – unter den anwesenden Teilnehmern des Gewinnspiels verlost. Darüber hinaus werden weitere € 5.000,- in Form von Sachpreisen verlost, so dass es in der Silvretta Nova Preise im Gesamtwert von € 35.000,- zu gewinnen gibt. Die Gewinner müssen persönlich anwesend sein. Musikalisch begleitet wird dieses Highlight am Berg von den „Trenkwalder“. Beginn des ganzen Spektakels ist ab 12.00 Uhr, wobei das Rahmenprogramm um ca. 14.00 beginnt. ACHTUNG! Autoverlosung auf 2.100 m Seehöhe Ein extravagantes Auto wechselt seinen Besitzer Auf geht’s zur großen Schlussverlosung am Ostermontag, den 24. März 2008 Der Skibetrieb in der Silvretta Nova geht noch bis inkl. 6. April 2008! GASCHURN / ST. GALLENKIRCH Wie in der letzten GaPa-Zitig schon angekündigt, weisen wir nochmals darauf hin, dass die BürgerInnen der Gemeinde Gaschurn auf Wunsch auch das „Gmesblättli“ von St. Gallenkirch beziehen können wie die BürgerInnen von St. Gallenkirch die „GaPa-Zitig“ . Sie können sich in den Gemeindeämtern in die „Email-Verteilerliste“ aufnehmen lassen oder auf den Homepages die GaPa-Zitig bzw. das Gmesblättli herunterladen. www.gaschurn-partenen.at www.stgallenkirch.at Schicken Sie uns einfach ein kurzes Mail! gemeinde@gaschurn.at gemeindeamt@st.gallenkirch.at GaPa - Zitig Februar 2008 Seite 19 BSO SPORTMANAGER BASIS Sportlicher Erfolg ist nur in einem professionellen Umfeld realisierbar und langfristig haltbar. Deshalb sollen neben gut ausgebildeten Trainern kompetente Funktionäre mit einem fundierten Wissen den Verein / Verband managen. Mit der 3-stufigen Ausbildung zum BSO Sportmanager (Basis—Master—Profi), welche die Bundessportorganisation in Zusammenarbeit mit den Dachverbänden entwickelt hat, wollen wir diesem hohen Anspruch gerecht werden. Diese Ausbildung hat die Schulung von ehren– und hauptamtlich Tätigen in Vereinen und Verbänden und interessierte Personen, die ihr Wissen in der Vereins– bzw. Verbandstätigkeit vertiefen wollen, zum Ziel. Die BSO Sportmanager Basis Lizenz besteht aus drei Modulen zu je 20 Unterrichtseinheiten und umfasst die Organisation des Sports, Recht und Finanzen sowie Marketing. Modul 1: Organisation Zeit: FR, 22. und SA, 23. Februar 2008 Ort: Sportservice Vorarlberg, Dornbirn Inhalte: ∗ Aufbau und Organisation des Sports ∗ Administration und Vereinsführung ∗ Veranstaltungsorganisation ∗ Persönlichkeitsbildung und Kommunikation Modul 2: Recht und Finanzen Zeit: FR, 7. und SA, 8. März 2008 Ort: Sportservice Vorarlberg, Dornbirn Inhalte: ∗ Vereinsrecht Frauen Mag.a Monika Lindermayr, Abt. IVa Frauen Tel. 05574/511/24133 monika.lkindermayr@vorarlberg.at www.vorarlberg.at/frauen Sport Martin Kessler, Abt. IVb Sportreferat Tel. 05574/511/24310 martin.kessler@vorarlberg.at www.vorarlberg.at/sport ∗ Vereinsrichtlinien ∗ Vertragsrecht ∗ Haftungsrecht ∗ Der Verein als Arbeitgeber ∗ Finanzwesen ********************************** Ihre AnsprechpartnerInnen: Bürgerschaftliches Engagement Mag.a Reingard Seyr-Leiler, Büro für Zukunftsfragen Tel. 05574/511/20613 reingard.seyr-leiler@vorarlberg.at www.vorarlberg.at/zukunft Jugend und Familie Roland Marent, Abt. IVa Jugend und Familie Tel. 05574/511/24125 Roland.marent@vorarlberg.at www.vorarlberg.at/jugend www.vorarlberg.at/familie Seite 20 GaPa - Zitig Februar 2008 EU-FÖRDERUNG 2007-2013 IN VORARLBERG WIRD ZUKUNFT GEFÖRDERT SPIEL DEN TRUMPF! Zur Steigerung der regionalen Wettbewerbsfähigkeit Vorarlbergs hat das Land gemeinsam mit Bund und der EU ein „Förderprogramm 2007-2013“ entwickelt und mit insgesamt 34,4 Millionen Euro ausgestattet. Unter dem Titel „Spiel den Trumpf!“ werden dadurch in Vorarlberg zusätzliche Investitionen angeregt, Forschung und Entwicklung unterstützt und zukunftsfähige Ideen entwickelt und umgesetzt: Damit Vorarlberg auch weiterhin ein guter Platz zum Leben und ein attraktiver Standort mit einer leistungs- und wettbewerbsfähigen Wirtschaft bleibt. Zukunft. Ein bedeutendes politisches Ziel der Europäischen Union (EU) ist der wirtschaftliche und soziale Zusammenhalt. In diesem Sinne fördert die EU strukturschwache Regionen und erarbeitet gemeinsam mit nationalen und regionalen Stellen individuelle Problemlösungen für deren Zukunft. Vergangenheit. Seit dem Beitritt Österreichs zur EU am 1.1.1995 nutzt auch Vorarlberg Förderungen aus den Strukturfonds. Im Zeitraum 1995 bis 1999 wurde Vorarlberg ein industrielles Ziel 2und ein ländliches Ziel 5b-Gebiet zuerkannt. Von 2000 bis 2006 war der ländliche Raum Vorarlbergs als „neues Ziel 2Gebiet“ förderbar. Und das bisherige industrielle Ziel 2-Gebiet erhielt aufgrund der guten Wirtschaftsdaten eine auslaufende Übergangsunterstützung bis Ende 2005. Reform. Seit Anfang 2007 wurde die EURegionalpolitik neu organisiert. Zielsetzung ist es nun, die EUStrukturfondsgelder konzentrierter einzusetzen. Im Mittelpunkt stehen dabei die Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit der Regionen und die Förderung von Innovationen zur Schaffung von Wachstum und Beschäftigung. Fördergebiet. Im Gegensatz zu den Vorgängerprogrammen ist nun ganz Vorarlberg Fördergebiet für das EUStrukturfondsprogramm „Regionale Wettbewerbsfähigkeit Vorarlberg 2007– 2013“. Ergänzend dazu beteiligt sich das Land Vorarlberg an weiteren EUFörderprogrammen, z.B. an ELER oder an INTERREG IV, die auf spezielle Bereiche zugeschnitten sind und aus den EUStrukturfonds finanziert werden. Förderprogramm. Durch dieses breite Vorarlberger Förderprogramm werden vorrangig „Investitionen in Innovationen“ gefördert. Der Wirtschaftsstandort Vorarlberg wird für den Wettbewerb mit anderen Regionen gestärkt, gleichzeitig entstehen zukunftsfähige Beschäftigungsmöglichkeiten für die Bevölkerung. Begleitend dazu sind auch Fördermittel zur Stärkung bereits bestehender Maßnahmen vorgesehen. Ziele. Die EU-Förderinitiativen für den Zeitraum 2007–2013 wurden von Landes- und Bundesstellen sowie den berücksichtigten Regionen ausgearbeitet (Fortsetzung auf Seite 21)
  1. gapazitig
  2. gapablitz
GaPa_Zitig_20071201 Gaschurn 01.12.2007 04.06.2021, 07:16 Amtliche Mitteilung Zugestellt durch Post.at Ausgabe Dezember 2007 GaPa - Zitig GaschurnPartenen ERÖFFNUNG TSCHAMBREUTUNNEL Am 06.11.2007 wurde der Tschambreutunnel in Partenen eröffnet. Wir danken allen für die Teilnahme. Besonderen Dank gilt dem Amt der Vorarlberger Landesregierung, den Bergrettungen Gaschurn und Partenen, dem Schützenverein Gaschurn/ Partenen, der Ortsfeuerwehr Partenen und den Latschasorris für die Mithilfe beim äußerst gelungenen Festakt. DEZEMBER 2007 In dieser Ausgabe: Berichte……………....1-11 Termine…….…..…..12-13 Tourismus……….…14-16 Verschiedenes….17-23 34,35 Soziales……….……..24,25 Viehbay……...……28, 29 Vereine…..26,27,30-33 GaPa - Zitig Dezember 2007 Seite 2 GEMEINSAME SCHNEESCHUHTOUR 15 interessierte Gastgeber stapften am 12.12.07 gemeinsam mit Martin Netzer und den Vertretern der Wander- und Bergführer auf Schneeschuhen durch eine tief verschneite Landschaft. Durch die eigene Erfahrung kann nun das Schneeschuhwander-Erlebnis den Gästen viel besser transportiert werden. VERNETZUNG IM HOCHMONTAFON Beat Krippendorf hat am 26.11.2007 im Vallülasaal einen kräftigen Impuls gesetzt. Über 20 Personen sind interessiert und tatkräftig daran, sich stärker zu vernetzen, gemeinsam Synergien zu finden und ihre Zukunft innovativ zu mitzugestalten. Mittlerweile gab es schon mehrere Treffen. Die Liste der Teilnehmer und Interessenten wird immer länger. Derzeit unterstützt die Gemeinde in organisatorischen Belangen. Wer mitmachen will, gibt das bitte bei Sabrina Klehenz (klehenz@gaschurn-partenen.com) bekannt. Sie werden dann ständig informiert bzw. zu den Besprechungen eingeladen. Eines steht fest: Mitmachen zahlt sich aus. Mehr darüber bei der nächsten Zusammenkunft. GaPa - Zitig Dezember 2007 Seite 3 SEITE DES BÜRGERMEISTERS REK Hochmontafon Aufgrund unseres Gemeindeleitbilds Zemma-Wachsa wird erstmals in Vorarlberg zusammen mit der Nachbargemeinde St. Gallenkirch ein gemeindeübergreifendes Räumliches Entwicklungskonzept (REK) ausgearbeitet. Die Arbeitsgruppen haben bereits die zusammengefassten Ziele geprüft und ergänzt. In einem nächsten Schritt werden nun die Bau- und Raumplanungsausschüsse darüber beraten und den Gemeindevertretungen eine Empfehlung abgeben. Grundsätzlich ist daran gedacht, dass erstmals im Hochmontafon eine gemeinsame Gemeindevertretungssitzung abgehalten wird, um einen Beschluss über das REK zu fassen. Raumentwicklung Montafon Mit etwas Verspätung – bereits im letzten Jahr wurde im Rahmen des Prozesses „Zukunft Montafon“ beschlossen, dass ein talweites Räumliches Entwicklungskonzept ein Schlüsselprojekt darstellt - wird nun auch im Montafon mit Unterstützung des Landes die talweite Raumentwicklung angegangen. Manche Probleme vor allem jedoch die Hauptprobleme wie Mobilität, Wirtschaft etc. lassen sich nur durch eine entsprechende talweite Koordination lösen. Europäischer Dorferneuerungspreis Die ARGE Landentwicklung und Dorferneuerung schreibt in zweijährigen Intervallen den „Europäischen Dorferneuerungspreis“ aus. Dieser Wettbewerb bieten den teilnehmenden Gemeinden und Regionen die Möglichkeit, ihre Bemühungen im Bereich der Gemeindeentwicklung einer größeren Öffentlichkeit bekannt zu machen. Das Motto des Wettbewerbs 2008 lautet: Zukunft durch gesellschaftliche Innvoation. Unsere Gemeinde hat hier einiges zu bieten. Vom Gemeindeleitbild beginnend über „familiengerechte G e m e i n d e „ J i g s a w “ , „Tourismuskonzept Hochmontafon“, „Räumliches Entwicklungskonzept Hochmontafon“ u.v.a.m. wurde und wird ständig versucht, sich unter Einbindung der Menschen und ihrer Fähigkeiten, Fertigkeiten und ihres Engagements weiter und nachhaltig zu entwickeln. Durch die ständige Weiterentwicklung, aufbauend auf unser Gemeindeleitbild „Zemma-Wachsa“, ist für Kontinuität und Nachhaltigkeit gesorgt. Von sechs Interessenten Vorarlbergs wurde unsere Gemeinde im Zuge eines Hearings ausgewählt, beim Europäischen Dorferneuerungspreis 2008 teilzunehmen. Sollte sich jemand an den Einreichungsunterlagen und auch an den verschiedenen Präsentationen beteiligen wollen, kann sich jede/r gerne bei uns im Gemeindeamt melden. Die Einreichungsunterlagen sollten bis Ende Jänner 2008 fertig gestellt sein. Danke Ich möchte mich bei allen Vereinen aber auch bei jedem einzelnen bedanken, der sich für unsere Gemeinde aktiv und positiv eingebracht hat. Bürgermeister Martin Netzer Seite 4 GaPa - Zitig Dezember 2007 Aufwärtstrend Für jede/n spürbar ist sicherlich der Aufwärtstrend in unserer Gemeinde. Viel wurde von privater Seite aber auch gemeindeseits investiert. Ohne Impulse kommt niemand weiter. Von Qualitätsverbesserungen mit finanziellem Einsatz bis hin zu innovativen Ideen kann vieles wahrgenommen und positiv gesehen werden. Die Zeiten der negativen Welle scheint überwunden zu sein. Wenn wir gemeinsam so weiter machen, erreichen wir, was wir alle wollen: eine gute Zukunft. Weihnachtswünsche Uns allen und unseren Gästen wünsche ich eine besinnliche und friedliche Adventszeit, frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ins Neue Jahr. Mögen sich all unsere Erwartungen im Jahr 2008 erfüllen und im Sinne der Gemeinschaft sein. Martin Netzer Bürgermeister PFLEGE UND BETREUUNG IN VORARLBERG Zusatzförderung der 24 Stunden Betreuung Für die 24-Stunden-Betreuung zu Hause gibt es ab 01.01.2008 eine neue zusätzliche Landesförderung: Zusätzliche Förderung für selbstständig B e s c h ä f t i g t e E u r o 27 5 , - - /M on a t (insgesamt beträgt die Förderung dann Euro 500,--) Zusätzliche Förderung für unselbstständig Beschäftigte Euro 200,--/Monat (insgesamt beträgt die Förderung dann Euro 1.000,--) Förderung auch für Pflegegeldbezieherinnen und Pflegegeldbezieher in den Pflegestufen 1 und 2, wenn ein ärztliches Attest vorliegt. Die Landesförderung beträgt in diesen Fällen: für selbstständig Beschäftige Euro 500,--/ Monat für unselbstständig Beschäftigte Euro 1.000,--/Monat Keine Vermögensgrenze Voraussetzungen für den Erhalt der Förderungen: Die Voraussetzungen für den Erhalt der Zusatzförderung des Landes sind ident mit den Voraussetzungen für die Bundesförderung. Nähere Informationen dazu finden Sie auf der Seite 4 – Kontaktpersonen in Vorarlberg. Ausnahme: In Vorarlberg besteht keine Vermögensgrenze und es wird eine Förderung für Pflegegeldbezieherinnen und Pflegegeldbezieher den Pflegestufen 1 und 2 mit ärztlichem Attest zur Verfügung gestellt. GaPa - Zitig Dezember 2007 Seite 5 SV GASCHURN-PARTENEN NACHWUCHS ALS STATISTEN BEI CASHPOINT ALTACH Ein tolles Erlebnis für die NW Spieler (U 9 bis U 12) des SV Gaschurn — Partenen war die Einladung als Einlaufkinder beim Bundesligaspiel Cashpoint Altach gegen Austria Magna dabei zu sein. Auf Vermittlung von Trainer Ralf Kirasitsch, der selber ehemaliger Altacher Spieler ist, kam diese tolle Aktion zustande, die bei den Kindern eine riesige Euphorie auslöste und vor allem bei den Allerkleinsten einem vorweihnachtlichen Christkind gleich kam. Das Erlebnis mit Schoppitsch, Chinchilla, Krassnitzer, Leonardo etc. vor 6.000 Zuschauern auf´s Spielfeld zu laufen, wird noch lange in Erinnerung bleiben. Der Altacher Sieg in letzter Minute machte dann das Glück perfekt und die Heimreise im Bus zum Diskussionsmittelpunkt. Danke auch an alle Betreuer und Eltern, die als „Aufpasser“ dabei waren. Aus Sicht des Sportvereins war diese Aktion ein kleiner Beitrag an unseren Nachwuchs für eine gelungene Herbstsaison! Herzlichen Dank! Mit freundlichen Grüßen Fredi Rudigier, Obmann Seite 6 GaPa - Zitig Dezember 2007 MOUNTAINBEACH ERSTRAHLT IN NEUEM GLANZ Mit einer großen Feier wurde Anfang Juli das 10-jährige Jubiläum des Bades gefeiert. Doch diese lange Betriebszeit bringt auch Arbeit mit sich. So wurden heuer im Sommer die durch die Witterung teilweise stark in Mitleidenschaft gezogenen Fenster und Türen an den Gebäuden saniert. Außerdem wurden einige NeubauMaßnahmen getätigt, wie zum Beispiel der Bau eines Lagerraumes für die Beacheria sowie die Beschattung für die Terrasse der Beacheria. Damit der Beachvolleyballplatz auch außerhalb der Öffnungszeiten des Bades zugänglich ist, wurde der Platz umzäunt und mit einem elektronischen Zutrittssystem versehen. Der Schlüssel ist nach dem Winter wieder bei der Gemeinde erhältlich. Bäume und Sträucher, die vor 10 Jahren gepflanzt wurden, hatten inzwischen beachtliche Ausmaße angenommen. Leider waren 15 Mehlbeeren-Bäume vom Feuerbrand befallen und mussten gefällt und fachgerecht entsorgt werden. Der „Verjüngungsschnitt“ ergab eine Unmenge an Schnittgut, das an Ort und Stelle zu Häckselmaterial verarbeitet und umweltschonend wieder verwendet wurde (rund 15 m³!!). Zur Komfortverbesserung wurden in diesem Zuge acht Bergahornbäume als zusätzliche Schattenspender neu gepflanzt. Wir möchten uns auf diesem Weg bei allen, die unsere Anlage heuer besucht haben, recht herzlich bedanken. Wir hoffen, dass Sie mit uns zufrieden waren. Wir freuen uns auch darüber, dass die Beacheria im kommenden Sommer wieder von René Wachter und seinem Team betreut wird. Im Namen des gesamten Teams Der Geschäftsführer GaPa - Zitig Dezember 2007 Seite 7 ELTERNVEREIN DER VS GASCHURN Auf Anregung einiger Eltern, haben sich Birgit und Klaus Bruggmüller bereit erklärt, die Falläpfel im Schulhof mit den Schülern der ersten Klasse zu sammeln und zu verwerten. Der Süßmost wurde an alle Kinder der VS Gaschurn als Pausengetränk ausgeschenkt. Vielen Dank an die Familie Bruggmüller für diese tolle Aktion! HERBST, ADVENT UND WEIHNACHTEN IN DER BÜCHEREI STAND MONTAFON Im Herbst haben die Schrunser Büchereien im Rahmen von „Österreich liest – Treffpunkt Bibliothek“ drei Veranstaltungen angeboten. Das Lesercafé, die Märchenwanderung in den Gaueser Wald und einen Abend für alle Freunde Japans und japanischer Literatur. Wir bedanken uns bei allen für ihr Kommen, und hoffen, Sie hatten eine besondere Begegnung in Ihrer Bücherei. Aber der Herbst ist längst vorbei und der Advent und Weihnachten stehen vor der Tür. Wir freuen uns auch dieses Jahr wieder, Basteleien der fleißigen HandwerkerInnen der Caritas -Werkstätte Montafon ausstellen zu dürfen. Alle Ausstellungsstücke können bei uns gekauft und sofort mitgenommen werden. Durch den Erwerb von Keksen, Weihnachtskarten, Laubsägearbeiten etc. unterstützen Sie Menschen und Ihre Arbeit in unserer Mitte. Selbstverständlich haben wir längst alle Weihnachtsbücher für Sie in der Bücherei aufgelegt, denn die Vorbereitungen auf das Fest planen unsere Leser ja schon im November. Vielleicht bleibt aber im Dezember nach dem Keksebacken, Basteln usw. Zeit für ein besinnliches Buch oder ein WeihnachtsBilderbuch für die Kinder. Wie immer Sie das Einstimmen auf die Feiertage gestalten wollen, suchen Sie doch auch in Ihrer Bücherei die passende Inspiration! Zum Schluss noch ein Tipp für ein Weihnachtsgeschenk: Gutscheine für eine Jahreskarte der Bücherei Stand Montafon sind immer ein beliebtes Geschenk! Einen besinnlichen Advent und frohe Weihnachtsfeiertage wünschen Ihnen herzlichst Ihr Bibliotheks-Team der Bücherei Stand Montafon Ursula Vonbrüll und Brigitte Engstler Auch während der Weihnachtsferien haben wir zu den üblichen Zeiten geöffnet. Montag, Mittwoch, Freitag 16.00 – 19.00 Uhr Mittwoch 9.30 – 11.30 Uhr Seite 8 GaPa - Zitig Dezember 2007 MONTAFONER GENUSSKISTLE Das Impulsprojekt Bewusst-erleben.Montafon startete im Juni 2006 eine starke Initiative für regionale Produkte im Montafon. Landwirte, Gastwirte, Tourismusvertreter und Bürgermeister bemühen sich seit dem gemeinsam um Bewusstseinsbildung für regionale Produkte und eine Verbesserung der Absatzmöglichkeiten für landwirtschaftliche Erzeugnisse. Traditionelle Spezialitäten und neue Leitprodukte in der Genussregion Montafon sollen entwickelt werden. Im Team Vermarktung & Catering entwickelten die Bäuerinnen Herlinde Erhard, Christine Fitsch, Christine Ganahl, Petra Stemer und Edigna Kessler zusammen mit Hanni Jenny vom gleichnamigen Feinkostgeschäft in Schruns das Montafoner Genusskistle. Im Genusskistle finden sich Montafoner Produkte wie Bergkäse, Hauswürste, Sura Kees in der Spanschachtel, I’gleta Knoblauch, Marmelade und Qittenkäse. Bis Weihnachten sind zudem köstlicher Eierlikör und Kekse von unseren Bäuerinnen im Kistle zu finden. Rotwein aus dem Valtellin erinnert zudem an eine kulturelle Verbindung welche mit der Eröffnung des Via Valtellina im Frühsommer 2007 wieder belebt wurde. Das Montafoner Genusskistle ist in großer und kleiner Ausführung erhältlich. Für den Vertrieb verantwortlich zeichnet Hanni Jenny. Kontakt: Hanni Jenny, Dorfstraße 12, 6780 Schruns. Telefon: 05556/72881 ERSTER ELEKTROBUS IN GASCHURN „Der Erste Elektrokleinbus Österreichs geht in Gaschurn in Betrieb“ Vor 18 Monaten hat das Hotel Saladina ein neues und sehr innovatives Projekt von zwei Eigenheimen und vier hochwertigen Hotelsuiten zusammen mit dem bekannten Vorarlberger Holzbauarchitekt Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Herrmann Kaufmann zirka 600 Meter vom Haupthaus entfernt realisiert. Ein Konzept, das von der Nutzung, der möglichen und sinngemäßen Größe der Ausführung sowie den verwendeten Materialien allen Aspekten der Nachhaltigkeit entspricht. Traditionelles Handwerksgeschick verbunden mit dem modernen architektonischen Anspruch der Gegenwart und Zukunft. Mit der Inbetriebnahme des neuen Eigenheimes und der Gästesuiten entstand auf einmal eine Reihe an Fahrten mit Firmenfahrzeugen vom Hauptgebäude zum neuen Objekt. Shuttleservice von Gästen Versorgungsfahrten (Frühstücksservice, Raumpflege, Roomservice) (Fortsetzung auf Seite 9) GaPa - Zitig Dezember 2007 Seite 9 Die Unternehmerfamilien mussten sehr schnell erkennen, dass bei 270 Betriebstagen im Jahr der Gesamtaufwand an gefahrener Strecke für ein kleines Bergdorf doch sehr viel ist (6.800 Km!). Nicht mitgerechnet sind alle weiteren Versorgungs- und Besorgungsfahrten im Ort sowie verschiedene Shuttleservices an Gästen vom Hotel zu touristischen Infrastruktureinrichtungen in der Destination sowie Transferfahrten vom Bahnhof Schruns zum Hotel und zurück. Das Saladina wollte sich von dieser Hürde aber auf keinen Fall abschrecken lassen und hat sich für eine ElektroKleinbus-Lösung entschieden, die in vielen verkehrfreien Schweizer Bergdörfern (Saas Fee, Zermatt oder Bettmer Alp) schon mehrere Jahre bestand hat. Zusammen mit einem Elektrotechniker und einem Karosseriebauer aus dem Montafon fertigten die pfiffigen Unternehmer einen 8-sitzer Elektrobus nach Schweizer Vorbild. Am Donnerstag, den 20.12.2007 wird der „Saladina Express“ in Betrieb gehen und auf den Verkehrswegen der alpinen Region des Hochmontafons für ein neues Bild sorgen. Es ist dies ein erster Schritt zur Reduktion des CO2-Ausstosses und damit zur Entlastung der Umwelt. Im Weiteren wird das Hotel Saladina versuchen, die An- und Abreise von Gästen mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu forcieren und im Jahr 2008 einen Anteil an Gästen die ohne Fahrzeuge mit Verbrennungsmotoren anreisen von beinahe 0% auf 7% zu erhöhen. Ach ja! Und sollte Ihnen das Gefährt Sie bei einem Spaziergang überraschen – bitte nicht erschrecken, der Elektrobus fährt fast lautlos. Am Donnerstag, den 20.12.2007 sind am Nachmittag ab 14:00 Uhr alle Interessierten zu einer Probefahrt im Saladina Express mit wärmenden Glühwein und Punsch eingeladen. SURA KEES Unter der Leitung von Bgm. Martin Netzer hat sich ein Projektteam von „Montafon—bewusst-er-leben“ mit einer Neuvermarktung des heimischen Leitprodukts „Sura Kees“ engagiert. Nach wochenlangen Überlegungen und Versuchen war es dann bei der Sonderschau „Holz und Käse“ der Dornbirner Herbstmesse soweit: der Sure Kees wurde erstmals in einer eigens geschaffenen Spanschachtel präsentiert. Erstmals in der Geschichte dieser alten Käseform wird er sympathisch verpackt als kulinarisches Top-Geschenk präsentiert—was auf der Messe auf Anhieb tausende Besucher auf das Leitprodukt des Montafons aufmerksam gemacht und deren Interesse für diese Montafoner Spezialität geweckt hat. ELTERNVEREIN DER VS GASCHURN Bei der Jahreshauptversammlung des Elternvereines der VS Gaschurn am 15.10.2007 wurden Karin Rudigier als Obfrau, Angelika Wittwer als ObfrauStellvertreterin, Andrea Durig als Kassierin sowie Andrea Rudigier als Schriftführerin bestellt. Seite 10 GaPa - Zitig Dezember 2007 RÄTIKONHALLE WURDE ZUM ZIRKUSZELT Zirkusprojekt begeisterte Groß und Klein Die Rätikonhalle Vandans wurde kurzerhand zum Zirkuszelt. Grund war die Abschlussvorstellung des Heilpädagogischen Schulzentrums Vandans mit dem Motopädagogen Christoph Heinzle, der die Kinder seit Schulbeginn im Rahmen des Zirkusprojektes begleiten durfte. Die Aufregung bei den Schülern war groß. Hatte jede Klasse doch mit dem Betreiber der ersten mobilen Zirkusschule Österreichs gleich mehrere Nummern einstudiert. „Ich probiere auf die Kinder einzugehen. Viele Ideen kommen von den Kindern selbst“, erläutert Nano, dies ist der Künstlername von Christoph Heinzle, in seiner Ansage. Mit viel spielerischem Geschick zeigte er den Kindern die unterschiedlichsten Kunststücke und begeisterte damit die Großen und Kleinen. „Seit Schulbeginn war Nano einmal wöchentlich mit den Kindern unserer Schule beschäftigt“, berichtet HPSZDirektor Franz Raich. Dass er dabei sowohl die Jüngsten aus der Vorschulklasse bis zu den Ältesten aus der Hauptschulabschlussklasse begeistern konnte, bewies die unterhaltsame Vorstellung. Jonglagen, Seilakrobaten, Trickradfahrer und Breakdancer galt es zu bewundern. Auch die Kinder mit besonderen Bedürfnissen standen im Rampenlicht. Sie zeigten ihrem Können entsprechend beeindruckende Kunststücke, die das Publikum mit viel Applaus honorierte. Finanziert wurde das groß angelegte Projekt von den Gemeinden des Montafons, dem Land Vorarlberg und der Sparkasse. GaPa - Zitig Dezember 2007 Seite 11 BETRIEBSAUSFLUG DER GEMEINDE GASCHURN Die Gemeinde Gaschurn hat ihren diesjährigen Betriebsausflug auf einem Streckenteil der „Via Valtellina“ verbracht. Von Davos aus ging´s mit Shuttlebussen nach Dürrboden zu einem Frühstück. Von dort aus wanderten wir entlang der Via Valtellina Richtung Davos und stärkten uns bei einem Mittagessen. Danach wanderten wir den zweiten Teil bis Davos und besichtigten dort eine Weinkellerei. Wir legten somit einen Streckenabschnitt von stolzen 13 km zurück. Wir können jeder/m nur empfehlen, sich selbst auf den Weg zu machen. Mehr über die Via Valtellina unter: www.viavaltellina.ch oder holen Sie sich eine Broschüre im Gemeindeamt Gaschurn oder in den Tourismusbüros. Seite 12 GaPa - Zitig Dezember 2007 ÖFFNUNGSZEITEN GEMEINDE Das Gemeindeamt hat am 24.12.2007 bis 12:00 Uhr geöffnet. Am 31.12.2007 ist das Gemeindeamt ganztägig geschlossen. Ansonsten bleiben die Öffnungszeiten bestehen. STELLUNGSKUNDMACHUNG Auf Grund des § 18 Abs. 1 des Wehrgesetzes 2001 haben sich alle österreichischen Staatsbürger männlichen Geschlechtes des Geburtsjahrganges 1990 sowie alle älteren wehrpflichtigen Jahrgänge, die bisher der Stellungspflicht noch nicht nachgekommen sind, der Stellung zu unterziehen. Stellungstermin für Gaschurn, St. Anton, St. Gallenkirch, Schruns: 08.01.2008 ab 07.00 Uhr Stellungsort: Innsbruck, Amtsgebäude FM Conrad, Eingang Köldererstraße 2 WEIHNACHTSFEIER DES PENSIONISTENVERBANDES DER ORTSGRUPPE GASCHURN am Donnerstag, 20. Dezember 2007 um 14:00 Uhr im Hotel Verwall Programm: Ehrungen, Musik und Tanz. Die Ortsgruppe spendiert Kaffee & Kuchen sowie ein schönes Abendessen. Alle Mitglieder und deren Angehörige, Freunde und Bekannte sind zu diesem sicher schönen Nachmittag auf das herzlichste eingeladen. Wir organisieren gerne einen AutoAbholdienst für jene, die keine eigene Fahrgelegenheit haben. Bitte melden Sie sich in diesem Falle bei: Maria Tschanun, Tel. 8625 Marianne Fabry, Tel. 8359 Sieglinde Scheuch, Tel. 8633 Maria Sahler, Tel. 8652 Frohe Weihnachten und alles Gute im neuen Jahr! GaPa - Zitig Dezember 2007 Seite 13 BERGWEIHNACHT... … auf dem Garfrescha Wo: Bernhardskapelle um 18:00 Uhr Ensemble der Bürgermusik St. Gallenkirch * Hausmusik Kraft * Alphornbläser * Besinnliche Worte Gafreschalift in Betrieb! Brunellawirt geöffnet! Die richtige Zeit zum Besinnen! Wann: Samstag, 22. Dezember 2007 K OPSWERK II S TAMMTISCH Am Sonntag, dem 30. Dezember 2007 von 10:00 bis 13:00 Uhr in der Krafthauskaverne Kopswerk II Die Frauenbewegung Gaschurn-Partenen und die Ortsgruppe des Pensionistenverbandes veranstalten am Der Eintritt ist EUR 29,00 und beinhaltet: ◊ Willkommensdrink ◊ Großes Kuchenbuffet / Kaffee, Tee ◊ Live—Musik „Heli und Manuela“ ◊ Abendessen Karten im Vorverkauf gibt es Mitte Dezember bei Sonja im Eduscho-Lädili, vielleicht auch als Weihnachtsgeschenk für die Mama, Oma, Tante, Freundin…. Wir freuen uns über zahlreichen Besuch! Donnerstag, dem 17. Jänner 2008 ein KAFFEE-KRÄNZLE im Schulsaal, zu dem Sie alle herzlich einladen. Seite 14 GaPa - Zitig Dezember 2007 A US DEM T OURISMUSBÜRO R ESONANZ AUF M ESSEN Von den jährlich 37 Messen, die von Montafon Tourismus personell bzw. mit Prospektmaterial bestückt werden, versuchen wir von Gaschurn-Partenen Tourismus, auf möglichst vielen Messen mit dabei zu sein. Außerdem gibt es immer wieder die Möglichkeit, unter dem Dach von Vorarlberg Tourismus auf Messen mitzugehen und somit das Montafon persönlich zu vertreten. Es ist sehr schwierig, direkte Rückläufe einer solchen Messe zu kontrollieren. Umso erfreulicher ist es, dass sich eine Gästegruppe, die in Hamburg auf einer Messe auf Gaschurn-Partenen aufmerksam geworden ist, entschlossen hat, Urlaubstage bei uns zu verbringen. Es hat den Urlaubern bei uns sehr gut gefallen und sie werden Gaschurn-Partenen in guter Erinnerung behalten und weiter empfehlen. G ÄSTEEHRUNGEN Auf Grund von Anregungen haben wir bei der Abhaltung von den Gästeehrungen eine kleine Änderung vorgenommen. Damit die Ehrungen in einem feierlichen Rahmen abgehalten werden können, finden sie ab sofort jeden Donnerstag um 17.00 Uhr im Tourismusmuseum in Gaschurn statt. Somit können wir das Museum beleben und bringen unsere Gäste im Zuge der Ehrungen auch dem Museum und unserer Heimat näher. Nach Möglichkeit wird jemand vom Museum anwesend sein, der ein paar Worte über das Haus und die Traditionen im Montafon spricht. Die sonstige Vorgangsweise wird wie gewohnt beibehalten. Sollten Ihre Stammgäste Interesse an einer Ehrung haben, dann muss unbedingt eine Anmeldung bei uns in den Tourismusbüros durch Sie als Gastgeber gemacht werden. Wir wären aus organisatorischen Gründen um Meldung bis spätestens Dienstag vor der Ehrung dankbar! Eingeladen sind natürlich alle Mitglieder der Gästefamilie sowie die Gastgeber! Wir freuen uns auf viele schöne Gästeehrungen! L IVECAMS AUCH AUF I HRER H OMEPAGE Gaschurn-Partenen Tourismus Büro Gaschurn: Dorfstraße 2 6793 Gaschurn Tel. 05558/8201-0 Büro Partenen: Silvrettastraße 8 6794 Partenen Tel. 05558/8315-0 Email: info@gaschurn-partenen.com Homepage: www.gaschurn-partenen.com Gäste informieren sich immer häufiger mit Klick auf die Livecams über die Wetter– bzw. Schneesituation. Darum haben wir auf unserer Seite eine Verlinkung eingerichtet, die auf alle Livecams im Montafon verweist. Dieser Link wird das ganze Jahr über bestehen bleiben. Gerne können Sie auch diesen Dienst nutzen und von Ihrer privaten Homepage auf unsere Startseite verlinken! M ORGENPOST Da die Morgenpost auf sehr positive Resonanz unter den Gastgebern gestoßen ist, wurde der Versand der täglichen Post am 8.12. wieder aufgenommen. Die Morgenpost erhalten Sie nun wieder täglich bis zum Ende der Wintersaison 07/08. GaPa - Zitig Dezember 2007 Seite 15 N EUE M ITARBEITERINNEN Katharina Pfeifer leitet seit Neuestem das Tourismusbüro Silbertal. Augrund dessen wurden ab Dezember 2007 Frau Olivia Immler und Frau Gabriele Stocker eingestellt. Sie besetzen beide eine HalbtagesStelle und werden unser Team tatkräftig unterstützen. Wir freuen uns auf eine gute Zusammenarbeit! S CHNEESCHUHWANDERN Die Trendsportart Schneeschuhwandern hat nun auch in Gaschurn-Partenen Einzug gehalten. Es werden in diesem Winter erstmals Schneeschuhstrecken in den Orten bzw. auch auf der Bielerhöhe ausgeschildert. Somit haben auch ortsunkundige Gäste die Möglichkeit, auf eigene Faust mit Schneeschuhen unsere schöne Landschaft zu durchwandern. Schneeschuhe können in allen Sportgeschäften und auf der Bielerhöhe (Madlenerhaus, Piz Buin) ausgeliehen werden. Geben Sie diese Informationen bitte auch an Ihre Gäste weiter. Das Schneeschuhwandern bietet sich gerade als Familiensport ideal an! P ROGRAMM IM W INTER Sollte unseren Gästen wetterbedingt einmal nicht nach Skifahren sein, werden wir uns bemühen, kurzfristige Programmpunkte wie zum Beispiel Führungen durch das Heizwerk, im Kopswerk I oder im Trinkwasserkraftwerk Winkel zu organisieren. Genaue Infos erhalten Sie rechtzeitig in der Morgenpost! V ORSCHAU S OMMER 2008 Damit Sie Ihre Stammgäste rechtzeitig informieren können, möchten wir Ihnen hiermit bereits eine grobe Vorschau für den Sommer 08 geben: Kinderprogramm Findet im Sommer wieder zweimal wöchentlich statt. Das Programm und die Preise werden derzeit erarbeitet, Sie erhalten die Informationen per Email. professioneller Begleitung erleben Familien einen ganz besonderen Tag in der Natur. Es werden Kräuter gesammelt, die später zu Tees oder Salben weiterverarbeitet werden. Ein ganz einfaches Menü wird über der selbst gebauten Feuerstelle gekocht. Außerdem werden den Teilnehmern Geschichten und Sagen aus unserer Gaschurn-Partenen Tourismus Region erzählt. Tage, an die sich die Gäste Büro Gaschurn: Dorfstraße 2 noch lange zurück erinnern werden! Lauf– u. Nordic Walking Szene Montafon Ab Frühjahr 2008 gibt es in GaschurnPartenen über 90 km klassifizierte und beschilderte Lauf– und Nordic Walking Strecken. Genauere Infos erhalten Sie bei einer Präsentation des Projektes (Termin wird noch bekannt gegeben), außerdem wird ab Mitte Winter die Broschüre dazu erhältlich sein. 6793 Gaschurn Tel. 05558/8201-0 Büro Partenen: Silvrettastraße 8 6794 Partenen Tel. 05558/8315-0 Email: info@gaschurn-partenen.com Homepage: www.gaschurn-partenen.com Abenteuer-Tage Auf kommenden Sommer ist ein spezielles Programm für Familien fix geplant. Unter Seite 16 GaPa - Zitig Dezember 2007 G ÄSTEEHRUNGEN IN P ARTENEN Familie Hofmann wurde am 04.07.2007 für 5 Jahre Treue geehrt. Vermieter: Pension Christophorus Familie Georgii wurde am 19.07.2007 für 30 Jahre Treue geehrt. Vermieter: Fam. Juen, App. Belmont Familie Steinmetz wurde am 13.07.2007 für 10 Jahre Treue geehrt. Vermieter: Pension Christophorus Familie Burst und Familie Koenig wurde am 27.07.2007 für 10 Jahre Treue geehrt. Vermieter: Gästehaus Gschaider __________________________________________________________________________ G ÄSTEEHRUNGEN IN GASCHURN , DIE DURCH DIE V ERMIETER SELBST DURCHGEFÜHRT WURDEN : Frau Ilse Weick für 5 Jahre Familie Megerle für 5 Jahre Gaschurn-Partenen Tourismus Büro Gaschurn: Dorfstraße 2 6793 Gaschurn Tel. 05558/8201-0 Büro Partenen: Silvrettastraße 8 6794 Partenen Tel. 05558/8315-0 Email: info@gaschurn-partenen.com Homepage: www.gaschurn-partenen.com Frau Gerlinde Krämer für 5 Jahre Familie Dumm für 15 Jahre Familie Gremmelmaier für 10 Jahre Frau Elfriede Hodatsch für 10 Jahre Frau Fank für 15 Jahre Familie Mangé wurde am 14.08.2007 für 50 Jahre und Herr Olivier Mangé für 43 Jahre Treue geehrt. Vermieter: Hotel Sonne am 02.08.2007, Hotel Lucas Familie Wenz für 5 Jahre am 19.09.2007 Haus Schassa Herr Max Meier für 25 Jahre am 28.09.2007 Aparthotel Versettla Familie Pomrenke für 16 Jahre am 03.10.2007 Camping Nova GaPa - Zitig Dezember 2007 Seite 17 THEATER DORANDAND Vom 14.11. bis zum 18.11. herrschte wieder Ausnahmezustand in unserer Gemeinde! Wir, das Theater Doranand, hatten wieder die Ehre vor ca. 900 Zuschauern (!!!) unser Bestes zu geben. Und auch dieses Mal konnten wir einen Volltreffer beim begeisterten Publikum landen. Das Stück, „Verrückte haben es auch nicht leicht!“ ist voller Witz und ist die reinste Akrobatik fürs Zwerchfell. Ein wunderbares Vergnügen auch für uns alle vom Ensemble. Wir taumeln echt von einem emotionalen Höhepunkt zum anderen. Wir sind so glücklich und freuen uns über die vielen Lachsalven aus dem Publikum. Und für diese grenzenlose Freude, die Eure Zustimmung in uns erzeugt hat, möchten wir uns recht herzlich bedanken! Also dann, bis zum nächsten Jahr! Jedoch wird unsere und auch Eure Wartezeit, bis wir wieder auf die Bühne können, etwas verkürzt. Denn wir haben die Ehre, die Mitternachtsshow beim Sportlerball 2008 zu gestalten!!! Euer Theater Doranand AUSRUTSCHER Unser neues Lokal „Ausrutscher“ hat für Sie täglich ab 15:00 Uhr geöffnet! Wir freuen uns auf Ihr Kommen! Lassen Sie sich überraschen! BETREUUNGSPOOL VORARLBERG Mit 1. Oktober erfolgte der Start für den Vorarlberger Betreuungspool: Zeitintensive Betreuungen sollen mit qualifizierten selbständigen Personenbetreuerinnen abgedeckt werden. Der Vorarlberger Betreuungspool sucht und vermittelt diese Personen. Der Betreuungspool ist ein wichtiger Schritt in der Weiterentwicklung des Betreuungsangebotes daheim, betonen Landeshauptmann Herbert Sausgruber und Landesrätin Greti Schmid, „denn pflege- und betreuungsbedürftige Menschen möchten so lange wie möglich in ihrer vertrauten Umgebung bleiben". Seite 18 GaPa - Zitig Dezember 2007 SANIERUNG KAPELLE MARIA SCHNEE Bei der Kapelle Maria Schnee wurden das Dach, die Fassade sowie die taleinwertige Beleuchtung saniert. Wir danken unseren Bauhofmitarbeitern für ihre geleistete Arbeit. SAUBERE GEMEINDE Es wurde festgestellt, dass die bestehenden Recyclingstationen vermehrt zu Verschmutzungen und Überfüllungen führen. Aus diesem Grund wird die Recyclingstation beim Arzthaus in Gaschurn aufgelöst. Sie können Restmüll, Papier, Karton, Sperrmüll, Altmetalle, Bauschutt und Elektrogeräte sowie den gelben Sack jeden Freitag und Samstag jeweils von 13:00 bis 17:00 Uhr beim Bauhof abgeben. Wir bitten Sie daher, diese Öffnungszeiten zu nützen, um größere Müllmengen dort abzugeben. Bitte helfen Sie mit, unsere Gemeinde sauber zu halten!! GaPa - Zitig Dezember 2007 Seite 19 WOHNBAU PARTENEN Am 03.12.2007 wurden erstmalig die Wohnbauprojekte für Gaschurn und Partenen der Öffentlichkeit präsentiert. Als nächster Schritt werden die Projekte im Bau– und Raumplanungsausschuss besprochen. Sollten Sie Interesse und Wohnungsbedarf haben, melden Sie sich bitte im Gemeindeamt Gaschurn. Wir stehen Ihnen gerne für weitere Auskünfte zur Verfügung. ALLIANZ IN DEN ALPEN Vom 18.10.2007 bis 20.10.2007 hat eine Mitgliederversammlung von „Allianz in den Alpen“ st attg efun den. Am 20.10.2007 wurde auch eine Exkursion in unserem Gemeindegebiet gemacht. Dabei wurden das Trinkwasserkraftwerk Winkel II, das Biomasse Heizwerk Gaschurn und das Kopswerk I besichtigt. Seite 20 GaPa - Zitig Dezember 2007 NEU!! NEU!! NEU!! Die GaPa-Zitig wird ab Jänner 2008 jetzt alle 2 Monate erscheinen. Wir werden alle früh genug informieren, um Beiträge an uns zu senden. Bei der Ausarbeitung des Räumlichen Entwicklungskonzeptes der Gemeinden Gaschurn und St. Gallenkirch stand u.a. immer wieder der schlechte Informationsfluss zwischen den beiden Gemeinden im Vordergrund. Aufgrund dieser Anregungen haben die Gemeinden Gaschurn und St. Gallenkirch nun eine Lösung gefunden, um dies zu verbessern: Die BürgerInnen der Gemeinde Gaschurn können auf Wunsch auch das „Gmesblättli“ von St. Gallenkirch bezie- hen wie die BürgerInnen von St. Gallenkirch die „GaPa-Zitig“. Sie können sich in den Gemeindeämtern in die „Email-Verteilerliste“ aufnehmen lassen oder auf den Homepages die GaPa-Zitig bzw. das Gmesblättli herunterladen. www.gaschurn-partenen.at www.stgallenkirch.at Schicken Sie uns einfach ein kurzes Mail! gemeinde@gaschurn.at gemeindeamt@st.gallenkirch.at SCHÖNE AUSSICHTEN ...Mehrfamilienhaus „Unteres Vand“ Im Unteren Vand in Gaschurn ist derzeit ein Mehrfamilienhaus mit zehn Einheiten in Planung. Das Objekt, ausgestattet mit Tiefgarage, wurde vom Architekturbüro Schröcker entworfen und steht in voller Harmonie zu seiner Umgebung. Für den Architekten ist die Einbeziehung der landschaftlichen Gegebenheiten besonders wichtig. Bauträger ist die Firma Furtenbach aus Feldkirch, welche über 15 Jahre an Erfahrung und Know-How mit sich bringt. Mehr Informationen erhalten Sie bei Herrn Dieter Furtenbach unter der Telefonnummer 0664/1007513 oder via email: dieter.furtenbach@furtenbach.vol.at. www.furtenbachwohnungen.com
  1. gapazitig
  2. gapablitz
GaPa_Zitig_20070901 Gaschurn 01.09.2007 04.06.2021, 07:17 Amtliche Mitteilung Zugestellt durch Post.at Ausgabe September 2007 GaPa - Zitig GaschurnPartenen 100 JAHRE ROSINA KLEBOTH wenigen Ersparnisse, wurden vom Vormund der Kinder als Kriegsanleihe gezeichnet und waren somit verloren. Als älteste der Kinder hat Rosina schon als Schulmädchen die Verantwortung und auch die Arbeiten einer Erwachsenen bekommen. Geboren wurde sie als erstes Kind der Eheleute Anton und Christine Pfeifer. Bereits als Dreijährige war sie schon Halbwaise, da ihr Vater an den Folgen eines Sägewerksunfalls verstarb.(Das dritte Kind war noch nicht geboren.) Die Mutter hatte alleine mit drei kleinen Kindern eine schwere Zeit. Die In den Jahren 1935 und 36 verdingte sie sich ins Prättigau zu einem Bauern über die Sommerzeit. Als sie einmal nach Hause zu Besuch kam, reiste nicht mit der Bahn, sondern kam zu Fuß von Davos über Klosters, Schlappiner Joch, Gargellen, St.Gallenkirch bis Gaschurn. Zurück ging´s über´s Gar(Fortsetzung auf Seite 34) SEPTEMBER 2007 In dieser Ausgabe: Berichte……………....1-14 Termine…….…..…..15-17 Tourismus……….…18-22 Verschiedenes….23-31 Viehbay……..………32,33 Soziales……………..34-37 Vereine……………..38,39 SILVRETTA ARENA ...mehr darüber auf den Seiten 11 bis 14 GaPa - Zitig September 2007 Seite 2 SEITE DES BÜRGERMEISTERS Eine Fülle von Projekten wurden umgesetzt oder sind in Arbeit: Sommerkindergarten Dank unseres Kindergartenpersonals Renate Munz, Maria Indrist, Elisabeth Weber und Isabella Märk konnten während der Sommerferien 2007 bis zu 13 Kinder die Sommerbetreuung in Anspruch nehmen. Kindergarten Im letzten Schuljahr konnten 3-jährige erstmals in beiden Kindergärten der Gemeinde aufgenommen werden. Sollte der Bedarf bestehen, dass berufsbedingt eine noch frühere Aufnahme erfolgen soll, ist dies mit dem Bürgermeister und dem Kindergartenpersonal abzusprechen. Wir sind bemüht, den jeweiligen Bedürfnissen zu entsprechen. Sportwissenschaftliches Konzept In Kürze wird das von Dr. Martin Faulhaber (UNI Innsbruck) ausgearbeitete Sportwissenschaftliche Konzept präsentiert. Darauf aufbauend wurde Herr Daniel Hechenblaikner (MAX 2) beauftragt, ein Lauf– und NordicWalking Konzept auszuarbeiten. Somit werden Einheimischen und Gästen künftig Anregungen zur Gesundheitsförderung in gut verständlicher Weise nähergebracht, Strecken ausgewiesen und beschildert. ren. Allen anderen danken wir schon jetzt für die Bereitschaft, GaschurnPartenen zu einem schönen Schneeschuh-Wandergebiet zu machen. Tourismusbüro Die ersten Betriebe sind nun buchungsfähig. Die Metasuche — die systemübergreifende Unterkunftssuche — auf der Homepage des Vorarlberg Tourismus (www.vorarlbergtourism.at/xxl/_inc/lixto/_lang/de/ index.html) wurde auf unser Drängen hin umgesetzt. Immer mehr Gäste buchen direkt. Nutzen auch Sie diese Möglichkeit und informieren sich im Tourismusbüro. Informator Der Informator gibt dem Gast die Möglichkeit, rund um die Uhr Informationen zu erhalten. Der Informator ist nun gut beleuchtet und für den Gast auch außerhalb der Öffnungszeiten der Tourismusbüros leicht zu finden. Ortspläne Wir erhalten immer wieder positive Rückmeldungen. Die neuen Ortspläne sind übersichtlich und aktuell. Vor allem die neuen Straßenschilder erleichtern es den Nicht-Ortskundigen und Gästen ihr Ziel zu finden. Die DIN-A3 Abrissblöcke können zum Selbstkostenpreis über die Tourismusbüros bezogen werden. Interaktiver Ortsplan Schneeschuhrouten Aufgrund einiger Rückmeldungen von verschiedenen Grundeigentümern sind noch Anpassungen durchzufühAufgrund der Digitalisierung der Straßen und durch die Verortung der einzelnen Häuser kann nun jeder den Bürgermeister Martin Netzer GaPa - Zitig September 2007 Seite 3 SEITE DES BÜRGERMEISTERS interaktiven Ortsplan auf unseren Homepages benutzen. Volleyballplatz Investitionen Wie im letzten Jahr werden auch heuer wieder qualitätsverbessernde Maßnahmen aber auch Um– und Zubauten bei verschiedenen Betrieben durchgeführt. Gerade durch den neuen Impuls der BTV wird es sicher noch andere motivieren, zu investieren. Gerne unterstützen wir Sie bei Ihren Projekten und helfen Ihnen dabei, mögliche Förderungen zu lukreieren. Lokale Entwicklungsstrategie 2007 bis 2013 der EU Die neue Förderperiode steht vor der Tür. Land– und Forstwirtschaft, Kulturlandschaft, Wirtschaft und Tourismus, Raumentwicklung, Infrastruktur und Mobilität, Soziales und Gesellschaft, Bildung und Kultur aber auch erneuerbare Energie und Energieeffizienz sind die Hauptkriterien der neuen Förderperiode. Die Gemeinde, aber auch Sie, können diese Förderungen in Anspruch nehmen. Voraussetzung ist, dass den Kriterien entsprochen wird. Sobald das Programm durch die EU freigegeben ist, wird umfassend darüber informiert. Bergerstraße Die Zustimmungen der betroffenen GrundeigentümerInnen liegen vor. Somit kann unmittelbar nach der Wintersaison 2007/08 im Frühjahr mit der Sanierung bzw. dem Ausbau der Bergerstraße begonnen werden. Es wird einen Gehsteig, welcher 3,5 cm höher als die Fahrbahn ist, mit einer Oberflächenentwässerung und Beleuchtung errichtet. Zur Zeit wird daran gearbeitet, dass der Beach-Volleyballplatz des Mountain Beach Freizeitparks auch außerhalb der Öffnungszeiten öffentlich benützbar ist. Hierfür wird ein Schließsystem installiert. Schlüssel können durch Vereine und andere Organisationen bzw. Personen im Gemeindeamt ausgefasst werden. Somit ist nachvollziehbar, wann wer den Platz benutzt. Garnerabachbrücke — Pfanges Die bisherige Zufahrt in den Bereich Pfanges wurde wieder hergestellt. Im Zuge der Garnerabach-Verbauung wird man sehen, welche Möglichkeiten sich in Zukunft bieten werden. Wohnbau Partenen Aufgrund der uns vorliegenden Wohnungsansuchen konnte ein sehr positives Gespräch mit Herrn Ladenhauf (Wohnbauförderungsstelle des Landes Vorarlberg) geführt werden. Seiner Meinung nach wäre es möglich, zehn geförderte Mietwohnungen und zwei Seniorenwohnungen in Partenen zu errichten. Bis Ende Oktober haben die interessierten Bauträger, die sich bereits bei der Gemeinde Gaschurn gemeldet haben, die Möglichkeit, ein Konzept vorzulegen. Die Gemeinde wird dann entscheiden, welches Konzept unseren Bedürfnissen entspricht, und in welcher Form, unter welchen Bedingungen und in welchem Zeitrahmen das Ganze umgesetzt wer(Fortsetzung auf Seite 4) Seite 4 GaPa - Zitig September 2007 SEITE DES BÜRGERMEISTERS (Fortsetzung von Seite 3) leicht richtiger machen könnte. Daher vertrete ich die Meinung, dass es wichtig ist, dass etwas getan wird - und das wird es. Jede/r ist aufgerufen, sich einzubringen. Hiezu wurden während der letzten Jahre genügend Möglichkeiten geboten: Gemeindeleitbild „Zema-Wachsa“, Zukunft Montafon, Tourismuskonzept Hochmontafon, Räumliches Entwicklungskonzept Gaschurn—St. Gallenkirch, verschiedene Arbeitsgruppensitzungen, Privatzimmer– und Tourismushocks, Tourismusinteressentensitzung, Hüttenhocks, uvam. Nutzen Sie die Gelegenheit und gestalten Sie unsere Zukunft aktiv mit. Negatives wird uns täglich über die Medien ins Haus gebracht, konzentrieren wir uns auf das Positive und unsere Zukunft. Wir haben optimale Voraussetzungen, wir müssen sie nur nutzen. In diesem Sinne wünsche ich uns allen einen schönen Herbst und danke allen, die im Sinne der Gemeinde mitarbeiten, für ihr Engagement. Bgm. Martin Netzer den soll. Mit diesem Wohnbauprojekt soll sowohl der Abwanderung von jungen Familien entgegengewirkt werden, aber auch älteren Personen die Möglichkeit gegeben werden, barrierefrei in Partenen zu wohnen. Bei dieser Fülle an Projekten kommt es sicherlich ab und zu vor, dass das eine oder andere Detail optimiert werden kann. Für Anregungen und Verbesserungsvorschläge sind wir offen und nehmen diese gerne an. Immer wieder stellt sich die Frage, wie an verschiedene Sachen herangegangen wird. Da muss man sich ab und zu entscheidende Fragen stellen wie: ◊ ◊ ◊ ◊ Wollen wir etwas verhindern oder doch mit gestalten? Wollen wir verwalten oder gestalten? Wollen wir dahinvegetieren oder investieren? Wollen wir über Vergangenes diskutieren oder die Zukunft gemeinsam entwickeln? „Viele Wege führen nach Rom“ heißt es. Daher sollte man sich eher die Frage stellen, ist das Ziel das angestrebt wird, richtig oder nicht. Wenn das Ziel richtig ist, sollte man nicht nur darüber diskutieren, was in der einen oder anderen Vorgangsweise nicht optimal war, sondern wie man das Ziel schnellstmöglich erreichen kann. Wahrscheinlich geht es jedem so, dass er, wenn er etwas umgesetzt hat, nachher wüsste, wie er es das nächste Mal besser, schneller und viel- Vorarlberg MOBIL Woche, 17. – 23. September 2007 Europaweiter Autofreier Tag, 22. September 2007 Ohne Auto mobil – Gewinn für Mensch, Umwelt und Wirtschaft Freizeit, Erledigungen und Einkaufen verursachen bereits 30 Prozent des gesamten Verkehrs. Jeder zweite Weg wird dabei im Auto zurückgelegt. Stau, Hektik und Stress sind oftmals die Folgen. UMSTEIGEN AUF RAD UND FUSSVERKEHR Ein Viertel aller Autofahrten sind kürzer als zweieinhalb Kilometer und können oft problemlos zu Fuß oder mit dem Rad erledigt werden. Gerade das Fahrrad punktet innerorts durch Schnelligkeit, Umweltverträglichkeit, gesunde Bewegung und geringere Kosten. UMSTEIGEN AUF BUS UND BAHN Gerade die Freizeit bietet sich an, um bewusst auf stressfreie Mobilität zu setzen. Bequem und umweltfreundlich mit dem Öffentlichen Verkehr zum Urlaubsort oder Ausflugsziel. Vorarlberg kennen lernen zum Nulltarif ist am 22. und 23. September mit Bus und Bahn möglich. Nutzen Sie das Angebot von Bus- und Bahn für Ihre Freizeitaktivitäten – nicht nur an diesem Wochenende! In den Monaten September, Oktober und November werden Monats-Schnuppertickets für den Verkehrsverbund zum halben Preis erhältlich sein – einen zusätzlicher Anreiz zum Umsteigen. UMSTEIGEN AUF FAHRGEMEINSCHAFTEN Wer auf das Auto angewiesen ist, kann durch die Bildung von Fahrgemeinschaften einen Beitrag leisten. Fahrgemeinschaften reduzieren Verkehr, vermeiden Staus und sparen Kosten. STÄRKUNG DER LOKALEN WIRTSCHAFT „Einkaufen um die Ecke“ reduziert Verkehr und stärkt gleichzeitig unsere die lokale Wirtschaft und die Nahversorgung in unserer Gemeinde. ANLASS ZUM UMSTEIGEN! Es geht nicht darum, jene Bürgerinnen und Bürger zu ärgern, die auf das Auto angewiesen sind. Die MOBILWoche soll aber Anstoß und Anlass geben, das eigene Mobilitätsverhalten zu hinterfragen. Bewusstes Mobilität und vermehrtes „Umsteigen“ bedeutet einen Gewinn für Mensch, Umwelt und regionale Wirtschaft in unserem Land! Ihr Bürgermeister Martin Netzer Die Informationsbroschüre zur Vorarlberg Mobil Woche, welche auch die Gutscheine für die MonatsSchnuppertickets enthält, liegt im Gemeindeamt sowie in den Tourismusbüros auf! Seite 6 GaPa - Zitig September 2007 10 JAHRE SILVRETTA CLASSIC RALLYE MONTAFON Wieder sind über 170 prächtige Oldtimer ins Montafon angereist und wieder war es ein Spektakel der Sonderklasse: die bereits 10. Silvretta Classic Rallye Montafon. Was am Donnerstag mit der Vorarlbergetappe begann, erreichte am Freitag den Höhepunkt – eine Tour rund um die Silvretta. Start war um 7.31 Uhr in Partenen, von da ging es über die Silvretta Hochalpenstraße durch das Paznauntal nach Landeck und weiter nach Davos. Unter anderem lenkten Dr. Christian Schenk (Sanatorium Schenk), Dr. Erwin Bahl (Bürgermeister Schruns), Markus Wasmeier (ehem. Skirennfahrer) und Peter Kraus (Schauspieler und Entertainer) eines dieser altertümlichen Geschosse. Um 16.15 Uhr fuhr das erste Auto in Gaschurn im Ziel ein. Dort wurden die Fahrer und auch die Autos von vielen Zuschauern groß gefeiert. Die Dorfgemeischaft hat ein Dörflifest organisiert, das neben Buramärktli, Glasmalerei und TShirts bemalen für die Kinder auch einen gemütlichen Rahmen mit Bewirtung und Musik zu bieten hat. Sogar der Landeshauptmann Dr. Herbert Sausgruber stattete der Silvretta Classic in Gaschurn einen Besuch ab und konnte seine Faszination über die tollen Gefährte und die gute Organisation kundtun. Am Samstag starteten die Fahrer zur letzten Tour – der Montafon-Etappe. Die Autos wurden um ca. 11.45 Uhr in Vandans erwartet. Dort fand außerdem eine Feier anlässlich der „75 Jahre Vier Ringe – Audi hat Geburtstag“ statt. Ziel in Gaschurn Peter Kraus und Heinrich Sandrell Bgm. Martin Netzer und LH Herbert Sausgruber GaPa - Zitig September 2007 Seite 7 V ON W IESBADEN ZUR W IESBADENER H ÜTTE Gargellen hinaufzulaufen. Der Übergang zur Tübinger Hütte war ebenfalls von Schnee blockiert und so fuhr man mit dem Bus nach Gaschurn und über die Mittelstation der Versettlabahn zur Hütte. Die Tour zum Madlenerhaus, das bekanntlich zur Wiesbadener Sektion gehört, war bei den vorherrschenden Wetterbedingungen schwierig, doch die Gruppe hat auch dies geschafft. Der letzte Tag war der Sektionsweg von Haus zu Haus und die Wiesbadener Hütte wurde erfolgreich am 14.Juli erreicht. Insgesamt waren 16 Wanderer unter Führung von Klaus Burk und Eberhard Märgel - teils etappenweise - beteiligt. Herauszuheben sind Ursel und Werner Hehl, die schon den Jakobsweg und 100 Tage FrankfurtMittelschweden bewältigt hatten. Der Hintergrund der Wanderung war das 125jährige Bestehen der wiesbadener Alpenvereinssektion. Eine Feier auf der Hütte unter Anwesenheit von Bürgermeister Netzer aus Gaschurn-Partenen, Vertretern anderer Alpenvereinssektionen und Wirten umliegender Hütten wurde auf der Wiesbadener Hütte abgehalten und fand in der Bergmesse zelebriert von Pfarrer Bertram Rohr— ihren Höhepunkt. Am 15.Juli konnten die Wanderer nach einer langen und anstrengenden Zeit, aber froh über das Erlebte und stolz über das Erreichte mit Bahn oder PKW zusammen mit den zur Feier angereisten anderen Sektionsmitgliedern die Heimreise antreten. Werner Scheuerle - Referent für Öffentlichkeitsarbeit - Sektion Wiesbaden im Deutschen Alpenverein. Am 15.Juni dieses Jahres starteten Wander- und Bergfreunde der Alpenvereinssektion Wiesbaden vor dem Rathaus zu einem 655 km langen Marsch in Richtung Montafon. 29 Tagesetappen zwischen 33 und 5 km wurden auf Schusters Rappen durchlaufen. Übernachtet wurde in Hotels, Gasthöfen, Jugendherbergen und Naturfreunde- und Alpenvereinshütten. Die Route führte über den Main zum Odenwald und dann zum Neckar, vorbei an Weinbergen, Burgen und Schlössern bis in den Nordschwarzwald. Von dort ging es an das Nordwestufer des Bodensees. Über Meersburg, Friedrichshafen und Lindau wurde Bregenz erreicht und in Mäder die erste Nacht auf vorarlberger Boden verbracht. Der Weg führte dann zur Feldkirchener Hütte, über einen Abstecher nach Liechtenstein gelangten die Wanderer zur Pfälzer- Mannheimer- und Douglashütte. Man erreichte dann die Lindauer Hütte um nach Gargellen hinüberzusteigen. Doch die bisherige Strecke ab Wiesbaden war ständig von Regen und trüber Witterung begleitet und nun kam auch noch Neuschnee hinzu. Man ging nach Schruns hinab und fuhr mit dem Postbus nach St. Gallenkirch um von dort nach Seite 8 GaPa - Zitig September 2007 36. WALDENBUCHER MARKTPLATZFEST Jubiläumsgastbesuch der Bürgermusik Gaschurn-Partenen und der Trachtengruppe Partenen in Waldenbuch am 1./2. September 2007 Am ersten Septemberwochenende dieses Jahres beging das unweit von Stuttgart gelegene malerische Städtchen Waldenbuch sein traditionelles Marktplatzfest, zu welchem sich Kapellen aus aller Herren Länder (Luxemburg, Niederlande, USA, Slowenien usw.) schon einfanden und bei dem es ein besonderes Jubiläum zu feiern galt. Vor 50 Jahren stattete die Bürgermusik Gaschurn-Partenen gemeinsam mit der Trachtengruppe den Waldenbuchern ihren ersten Besuch ab, der dazumal noch ausschließlich im Zeichen des sich entwickelnden Fremdenverkehrs stand. Bei traditioneller Blasmusik und den Darbietungen der Trachtengruppe im Rahmen eines „Tirolerabends“ – ja, so hieß das damals noch – wollte man die Besucher als künftige Gäste für unsere Gemeinde gewinnen. Nach weiteren Besuchen der Bürgermusik 1963, 1987 und 2002 stand man heuer wieder zu zweit auf dem Präsentierteller und auf der Bühne. Doch damit der Auftritte nicht genug: aus Anlass ist auch eigens Bürgermeister Martin Netzer am Sonntag angereist, um bei seiner Ansprache die Bedeutung solcher freundschaftlicher Kontakte hervorzuheben sowie zu pflegen und um Gastgeschenke – Montafoner Sura Kees und andere Spezialitäten - zu überbringen. Ferner stieß auch der von Maria Wittwer und Christine Riegler aufgebaute Prospekt- und Infostand auf reges Interesse. Neben Märschen aus Altösterreich und Polkas aus dem böhmisch-mährischen Raum gab die Bürgermusik unter ihrem Obmann Martin Rudigier moderne Arrangements an diesem Wochenende zum Besten, die beim Publikum großen Anklang fanden. Auch die flotte, mit vielen pfiffigen Witzen gespickte Moderation durch Kapellmeister Rainer Fitsch, begeisterte die Zuhörer. Am Sonntag kündigte der Veranstalter des Waldenbucher Marktplatzfestes die Trachtengruppe unter ihrem Obmann Klaus Mattle, die am Samstag schon für Furore sorgte, als einen weiteren Höhepunkt des Festreigens an. Ihre mit viel Geschick, Können, Anmut aber auch Witz vorgeführten Tänze zogen die Zuschauer ganz in ihren Bann und sorgten für leidenschaftlichen Beifall. Für die freundliche Aufnahme, großzügigen Gastgeschenke, perfekte Organisation sowie für ein unvergessliches Wochenende, das noch lange für einen wohligen Nachklang sorgen wird, möchten sich die Bürgermusik GaschurnPartenen und die Trachtengruppe Partenen bei der Stadtkapelle Waldenbuch aufs Herzlichste bedanken und freuen sich auf ein baldiges Wiedersehen. GaPa - Zitig September 2007 Seite 9 QUAD Zur besseren Betreuung der Wander– und Winterwanderwege wurde als Ersatz für den Skidoo ein Quad angeschafft. Damit wird die Möglichkeit geschaffen, auch bei wenig Schnee, eine einspurige Loipe zu ziehen, aber auch das Gerät ganzjährig zu verwenden. Mit der 15 m—Winde besteht auch die Möglichkeit für Bergeeinsätze. 36.MONTAFONER SILVRETTA — GEBIRGSMARSCH Von den Bergrettungs-Ortsstellen Gaschurn und St. Gallenkirch bestens organisiert war auch dank des herrlichen Wanderwetters der 36. Montafoner Silvretta Gebirgsmarsch ein voller Erfolg. Über 650 Teilnehmer aus nah und fern kamen zum Startpunkt Talstation Versettlabahn in Gaschurn. Gemeinsam wurde der Gipfel der Madrisella erklommen, wo um 11.00 Uhr eine Gipfelmesse gefeiert wurde. Anschließend führte die Route durch das idyllische Nova-Tal nach Garfrescha. Bei der Talstation der Garfreschabahn in St. Gallenkirch war für das leibliche Wohl und für Unterhaltung gesorgt. Neben dem traditionellen Glas mit Blumenmotiv wurden Auszeichnungen an den ältesten Teilnehmer und an die fünf größten Gruppen übergeben. Seite 10 GaPa - Zitig September 2007 VORBILDER IM ELTERNHAUS Die Schüler der vierten Klassen der HS Innermontafon beschäftigten sich zum Abschluss ihrer Hauptschulzeit noch einmal intensiv mit dem Thema Sucht und Drogen. Am Anfang stand ein Workshop mit Bernd Kühnel von der SUPRO, wobei Grundsätzliches zum Thema Sucht und Drogen erarbeitet wurde. Während sich die 4a Klasse mit Klassenvorstand Ines Wachter mit dem Thema Alkohol auseinandersetzte, stand in der 4b Klasse von Hans Heel, unterstützt von Sibylle Barcatta, das Thema Cannabis im Mittelpunkt. Die Schüler gestalteten Plakate, analysierten ihr eigenes Verhalten durch eine interne Befragung und diskutierten die Risiken bestimmter Verhaltensweisen und Handlungen. Eine Informationsveranstaltung im Rahmen der Aktion “Spaß mit Maß” mit Walter Bitschnau rundete das Projekt ab. Abschließend wurden die Ergebnisse den Eltern präsentiert. Die Schule, so die allgemeine Erkenntnis, kann zwar die Schüler zum Thema Sucht sensibilisieren, eine distanzierte und kritische Haltung zu Drogen kann aber ohne konsequente Vorbilder im Elternhaus und in Vereinen nicht erreicht werden. Stolz präsentieren die Schüler ihre Ergebnisse TREPPENCUP 2007 Die Jugend steigert sich! Heuer haben 3 Gaschurner Buben mitgemacht: ◊ ◊ ◊ Gilbert Netzer Luca Hämmerle Linus Tschanun …..haben sich u.a. auch mit Bgm. Martin Netzer gemessen. Die Veranstaltung war mit über 100 Teilnehmern ein voller Erfolg. Probieren Sie es auch einmal auf dem längsten geraden Trainingsgerät der Europatreppe 4000. GaPa - Zitig September 2007 Seite 11 SILVRETTA ARENA Das Projektteam hat sich über Jahre Mühe gegeben, etwas einzigartiges für das Montafon, für Vorarlberg und Österreich zu schaffen. Innerhalb kürzester Zeit schaffen es die Medien in Vorarlberg eine solche Chance zu vernichten, ohne sich mit dem Projektteam objektiv und sachlich zu verständigen. Am 27.07.2007 hat mich Herr Gernot Hämmerle gegen 10:30 Uhr angerufen. Ich habe ihm damals vorausgesagt, dass das Projekt durch die frühzeitige Veröffentlichung gefährdet wird, weil die Mandatare und die Bevölkerung nicht informiert sind. Hier ging es absolut nicht um eine "Geheimaktion". Die Finanzierung stand erst am Tag des Besuchs des Vizekanzlers in Bludenz. MMag. Herbert Willi war nicht im Lande. Mit APA und ORF Österreich war der Präsentationstermin am 16.08.2007 abgesprochen und vereinbart. Wir haben Ausschreibungen getätigt, um die tatsächlichen Kosten zu bekommen. Bei einem Drittel der ausgeschriebenen Gewerke lagen wir ca. 180.000 EUR unter den veranschlagten Kosten und konnten zuversichtlich sein, den gesteckten Kostenrahmen von 4,35 Mio EUR einhalten zu können. Aber ich bin schon Mitten im Geschehen! In der Beilage übersende ich Ihnen ein paar zusammengefasste Fakten. Die Idee entstand aus dem EU-Projekt zum Thema Wasser. MMag. Herbert Willi wurde vom Land Vorarlberg und dem Stand Montafon gebeten, etwas für UNS zu tun. Nach längerem Zögern war MMag. Herbert Willi zu überzeugen, der Bitte nachzukommen. Er machte sich an den Zyklus Montafon, den er im Montafon gehört und niedergeschrieben hat, damit diese Musik auch für andere hörbar wird. Der Zyklus Montafon wird seit geraumer Zeit auf der ganzen Welt gespielt und sollte am 2. August 2008 gegen 15:30 Uhr auf der Bielerhöhe gespielt werden. Es war und ist wichtig neue Zielmärkte und Zielgruppen anzusprechen. Sicherlich gibt es noch viele andere Sachen, die zu erledigen und umzusetzen sind. Aber wegen einer Infrastruktur, die woanders vorhanden ist und vorausgesetzt wird, entscheidet sich niemand für einen Urlaub im Montafon. Mit diesem Projekt können wir auf uns aufmerksam machen und jeder wird wissen, wo das Montafon ist und für was es bekannt ist. Man braucht einen Aufhänger, dann kommt alles andere von selbst. Dieses Projekt wäre eine tal- und länderübergreifende Attraktion, die im Einklang mit der Natur und unserer Ausrichtung steht. Warum gerade auf der Bielerhöhe? Ursprünglich (2005) war die Arena am Fuße der Kopsstaumauer geplant, weil man einen Platz der Stille gesucht hat, an dem man nichts zerstören kann. Festspielintendant David Pountney und DI Günter Rhomberg waren zusammen mit dem Projektteam dort. Intendant Pountney machte den Vorschlag, die Zuhörer Richtung Ganifer durch eine transparente Orchestermuschel hindurch sehen zu lassen. Hier waren nur vier Aufführungen pro Jahr geplant und möglich. Beide (Fortsetzung auf Seite 12) Seite 12 GaPa - Zitig September 2007 (Fortsetzung von Seite 11) waren von der Idee begeistert und drückten ihr Interesse an einer Zusammenarbeit mit den Bregenzer Festspielen aus. Im Dezember 2005 haben die Standesbürgermeister einer Mitfinanzierung zugesagt, weil Land Vorarlberg und Illwerke ihre Mitfinanzierung daran gebunden haben. Leider musste dieser Standort verworfen werden, nachdem das Schreiben vom 22.03.2006 von der Sektion 1 des Rechtsund Parlamentsdienstes (Staubeckenkommission) eine negative Stellungnahme eingegangen ist. Nun musste ein Alternativstandort gesucht werden. Vom Muttersberg, Standorte im Tal, unterhalb des Vermuntstausees (keine gespannte Staumauer wie beim Kopsstausee),.. und die Bielerhöhe wurden beurteilt. Die Bielerhöhe war der Favorit, weil: ◊ durch die Silvretta Hochalpenstraße erschlossen ◊ im bereits bebauten Bereich ◊ keine Probleme mit der Jagd ◊ leicht erreichbar ◊ Infrastruktur (Hotels, Hütten etc.) vorhanden ◊ an einem möglichen Ort, wo Herbert Willi seine Musik gehört hat ◊ am Attraktionspunkt Bielerhöhe, der durch den Talschaftsentwicklungsprozess "Zukunft Montafon" als Schlüsselprojekt definiert und ausgebaut werden sollte ◊ die Idee von See zu See (Silvrettastausee-Bodensee), vom Ursprung der Ill bis zum Bodensee > den Bogen über ganz Vorarlberg spannend, einend nicht trennend,... ◊ länderverbindend (Vorarlberg-Tirol), tälerübergreifend (PaznaunMontafon) ◊ an der Wasserscheide liegend ◊ im Herzen der Silvretta am Fuße des Piz Buin ◊ im Bereich des heutigen Silvrettastausee stand das Veltlinerhüsli und in dessen Umfeld fand wahrscheinlich der größte Viehmarkt Vorarlbergs statt. Dort hat sich schon damals, die Schweiz, Tirol und Vorarlberg getroffen ◊ die Vorarlberger Illwerke waren bei der Errichtung der Kraftwerksanlagen ihrer Zeit voraus und haben auch das Unmögliche möglich gemacht - Wo ist der Pioniergeist und die Risikobereitschaft Vorarlbergs heute! Wer nichts wagt, gewinnt nichts!? ◊ auf der Bielerhöhe mehr als 4 Konzerte pro Jahr möglich sind ◊ der vorgesehene Platz so gewählt ist, dass man eine Hinweistafel an der Hochalpenstraße aufstellen müsste, damit der Besucher der Bielerhöhe die Arena finden kann ◊ etc. Was verspricht man sich von diesem Projekt? Genau das, nachdem jede Tourismusregion sich sehnt: einen USP! Wir könnten ihn haben. Wir haben einen zeitgenössischen Komponisten, der sich selbst als Montafoner bezeichnet. Er hat seine Mu- GaPa - Zitig September 2007 Seite 13 (Fortsetzung von Seite 12) sik hier gehört und will sie anderen wiedergeben. Wir haben eine einzigartige Bergwelt. Eine der schönsten Alpenpassstraßen. Wer kann das bieten? Im Jahr 2008 wird das 450 MW Kraftwerk fertig gestellt. Die Fertigstellung in der Silvrettaarena zu feiern wäre einzigartig. Im Jahr 2008 ist das Koreanische Jahr der EU. Wir haben einen Komponisten, der genau dort bekannter ist, als bei uns die Millionenshow. Wir rechnen nicht damit, dass sich das Projekt über die Eintrittskarten finanziert. Wir setzen darauf, dass wir in neue Zielgruppen, Zielmärkte und in Medien gelangen, die wir niemals bezahlen könnten, um das Montafon und Vorarlberg bekannt zu machen. An diesem Medienspektakel könnte auch ORF Vorarlberg sich einen Namen machen. Wenn - obwohl teilweise negativ dargestellt - TIROL die Silvrettaarena mitbewerben würde, könnte uns doch nichts besseres passieren. Die TIROL-Werbung hat Wirkung, von der wir bei Vorarlberg Tourismus und bei Montafon Tourismus nur träumen können. Die Internationalität, die Kooperation mit den Bregenzer Festspielen.... Ein touristisches Angebot mit kulturellem Hintergrund. Es zielt genau auf die kulturellen Ansprüche des Entwurfs des Vorarlberger Tourismuskonzepts ab. Wie sah die Finanzierung aus? Von den veranschlagten Errichtungskosten von 4,35 Mio EUR hätte das Montafon "nur" 1 Mio. EUR zu tragen. Das sind auf eine Dauer von 15 Jahren z.B. für die Gemeinde Gaschurn ca. EUR 9.800,00 pro Jahr. Das ist eine XMedia Schaltung der billigeren Preisklasse, jedoch mit mehrfachem Effekt. Rechnet man den Anteil der Errichtungskosten, welcher durch die Gemeinde Gaschurn zu tragen wäre auf die 4,35 Mio EUR hoch, kommt man auf nicht einmal 2,5% der Gesamtkosten! Das ist auf manch einer Rechnung ein Skonto! Es kann doch nicht falsch sein, wenn es eine Region schafft, mit einer Investition von 1 Mio EUR 3,35 Mio EUR zu erhalten. Hier konnten EU-Förderungen für Innovation und Vernetzung der nächsten Förderperiode 2007-2013 noch nicht einmal eingerechnet werden, weil das Förderprogramm immer noch nicht beschlossen ist. Die veranschlagten laufenden Kosten in der Höhe von 550.000 EUR für das Festival Zyklus Montafon hätte das Montafon 100.000 EUR gekostet, für unsere Gemeinde 9.740 EUR pro Jahr! Wiederum fließen 450.000 EUR ins Tal, indem 100.000 EUR selbst getragen werden. Für die Gemeinde Gaschurn wäre das eine Jahresbelastung von nicht einmal 20.000 EUR pro Jahr, für eine Einzigartigkeit, die unbezahlbar ist. Zum Vergleich: Der Montafoner Sommer kostet das Montafon abzüglich der Förderungen ca. 70.000 EUR pro Jahr. Der Gast und Einheimische schätzt das Angebot, aber es ist kein Entscheidungsgrund, dass er zu uns kommt. Der Montafoner Sommer hat keine internationale Dimension und Seite 14 GaPa - Zitig September 2007 (Fortsetzung von Seite 13) spricht keine wirklich neuen Zielgruppen und Zielmärkte an. Hat auch keine wirkliche Einzigartigkeit. Die Starnacht im Montafon kostet das Montafon jährlich ca. 290.000 EUR. Der Stand Montafon ist die älteste und einzigartigste Gemeindekooperation schlechthin. Die 10 Gemeinden haben sich zum Projekt bekannt. Das Projekt wurde jedoch von Außen zunichte gemacht. Darf und kann das sein! Können und sollen andere darüber bestimmen, was im Montafon geschieht! Ist das Demokratie! Was wirklich dahinter steht ist mir noch ein Rätsel. Für wen? Ich bin nicht nur Bürgermeister der flächengrößten Gemeinde Vorarlbergs, sondern auch ein Mitglied der Standesvertretung, ein Mitglied des Projekts Silvrettaarena, stellvertretender Vorsitzender im Vorstand des Montafon Tourismus als auch der Vertreter des Montafons im Vorstand des Vorarlberg Tourismus,... Alles was ich tue, tue ich für andere. Die Behauptung, dass sich manche ein Denkmal setzen möchten, kränkt mich sehr. Ich war und bin immer in verschiedenen Vereinen tätig und habe mich für den Nutzen für die Allgemeinheit engagiert. Ich bin jedoch nicht auf die Welt gekommen, um mich zu fürchten. Ich versuche etwas zu bewegen oder dabei zu helfen. Die Schlagzahl, die seit 2005 in Gaschurn an den Tag gelegt wird, ist eine andere, weil ich der Meinung bin, dass die Politik von heute anders werden muss. Das ist ungewohnt, ich weiß. Immer wird die Gelegenheit geboten mitzuarbeiten. Das hat man unter anderem auch beim Prozess Zukunft Montafon getan. Der Auftrag war klar: Ausbau des Attraktionspunktes Bielerhöhe. War dieses Projekt eine Stufe zu hoch? Wir dienen unseren BürgerInnen. Es ist unser Job, die Gemeinden und das Tal aber auch Vorarlberg nach vorne zu bringen. Wer nichts tut, macht den größten Fehler. Ich bin nach wie vor überzeugt, dass dieses Projekt für das Montafon und Vorarlberg, sicherlich auch für Österreich eine Chance bietet und auch eine Chance verdient hat. „Halli galli“ ist und war nicht unser Ziel. Die Ruhe, die Stille, die Bergwelt, … zu vermitteln und international bekannt zu werden, waren die Ziele. Übrigens: 2008 ist das Korenanische Jahr der EU! Bgm. Martin Netzer GaPa - Zitig September 2007 Seite 15 WIRBELSÄULENGYMNASTIK FÜR DAS WOHLBEFINDEN UNSERES KÖRPERS Unser Körper wird gestützt und aufgerichtet durch die Wirbelsäule. Haltungsfehler sind der Grund für die meisten schmerzhaften Erkrankungen. Lernen Sie Ihre Wirbelsäule zu spüren. Erfahren Sie, was die Wirbelsäule aus dem Gleichgewicht bringt und was Sie tun können, um sich selbst den Rücken zu stärken und sich mühelos wieder aufzurichten. Leitung: Maria Netzer, Tel.: 0676 84 3437 103 Heilmasseurin & praktizierende Spiraldynamikerin Kurszeiten: jeden Donnerstag ab 27.09.2007 von 19.30 Uhr bis 20.30 Uhr in der Volksschule Gaschurn jeden Dienstag ab 25.09.2007 von 20.00 Uhr bis 21.00 Uhr in der Hauptschule Innermontafon, Gortipohl Kosten: der Preis für das 10-er Abo ist am ersten Abend im Voraus zu entrichten Mitbringen: Turnmatte oder Decke, bequeme Kleidung, rutschfeste Socken Der Kurs wird ab 5 Personen durchgeführt! MURMELFEST IM GASTHOF PIZ BUIN Am Samstag, 6. Oktober 2007 findet wieder unser "Murmelfest" statt. Hier gibt es Spezialitäten für den "Wildgerichtliebhaber" aber auch Exzellentes und Köstliches für Jedermann. Für die musikalische Umrahmung sorgt dieses Jahr erstmals die Hausmusik Kraft. Wir würden uns sehr freuen, Euch ab 18.30 Uhr bei uns begrüßen zu dürfen. Tischreservierung unter 05558 4231 Familie Oberschmid ORDINATION DR. SANDER Die Ordination von Dr. Sander ist ab Samstag, 15. September 2007 bis einschließlich Sonntag, 14. Oktober 2007 geschlossen! Vertretung: Dr. Peter Buzmaniuk, 6791 St. Gallenkirch Tel.: 05557/6204 Seite 16 GaPa - Zitig September 2007 VORHANG AUF Endlich ist es wieder soweit! Das Theater Doranand geht in die zweite Runde. Ein neues Stück wurde gesucht und gefunden: „Verrückte haben´s auch nicht leicht“ Es handelt sich hierbei um eine Komödie in 2 Akten von Bernd Spehling. Inhalt: „Du bist ja wohl verrückt!“ - Mal ehrlich, diese und ähnliche Sprüche hat jeder von uns an der ein oder anderen Ecke schon beiläufig vernehmen dürfen und doch wird er sie mit dieser Komödie in ein sowohl lustiges als auch turbulentes Chaos entführen. Denn Alwin Rudigier ist fest entschlossen, den Ärzten in der Kurklinik das letzte Attest zu entlocken, das ihm den Weg in ein Leben ohne Arbeit ebnen soll, schließlich sind so richtig Verrückte im Berufsleben nicht mehr zu gebrauchen und Alwin weiß sich selbstverständlich - hat seine berufstätige Frau das Haus erst verlassen - auch anderweitig zu beschäftigen. Aufführungen wurden geplant und festgelegt: Mittwoch, den 14.11.2007 um 20.00 Uhr Donnerstag, den 15.11.2007 um 20.00 Uhr Freitag, den 16.11.2007 um 20.00 Uhr Samstag, den 17.11.2007 um 20.00 Uhr Sonntag, den 18.11.2007 um 17.00 Uhr Wir sind voller Vorfreude auf diese aufregende Zeit und hoffen, dass unser Theater auch dieses Jahr wieder in unserer Gemeinde soviel Anklang finden wird. Weitere Infos über die neue Produktion, Bilder, Hintergründe u.v.m. findet Ihr auf unserer neu gestalteten Homepage www.theaterdoranand.at EUER THEATER DORANAND PENSIONISTENVERBAND Öffentliches Preisjassen am 11.11.2007 im Hotel Verwall Beginn um 14:00 Uhr Weihnachtsfeier am 20.12.2007 im Hotel Verwall mit dem Duo Heli und Moni Beginn um 14:00 Uhr GaPa - Zitig September 2007 Seite 17 MIT FRISCHER KRAFT IN DAS 2. HALBJAHR 2007 Basis Pranic Healing® - Seminar Samstag, 29. - Sonntag, 30. Sept. 2007, jeweils 9.00 – 19.00 Uhr (€ 250,-) Bereits nach dem ersten Vormittag haben Sie vereinfachtes Pranic Healing erlernt und können es praktisch anwenden! In diesen zwei intensiven Tagen erfahren Sie darüber hinaus die Funktionen, die Bedeutung und das Zusammenwirken der Hauptchakras Reinigungstechniken des Energiekörpers und der Chakras Energieübertragung „Scanning“ - Ertasten des Energiekörpers, Feststellung von Blockaden oder Energiemangel zahlreiche Selbstregenerations-, Selbstbehandlungs- und Atemtechniken umfangreiches Grundlagenwissen über Lebensenergie, ihren bewussten Einsatz und ihre Wirkungsweise Fernbehandlung, Meditation über zwei Herzen, Gesetz des Karma, uvm. Information & Anmeldung Institut für ENERGIEARBEIT Mag. Claudia Dieckmann & Team 1180 Wien, Schopenhauerstr. 52 TEL / FAX +43 (1) 408 54 55 MOBIL +43 664 336 11 76 office@energie-institut.com www.energie-institut.com Veranstaltungsort & Anmeldung Pension SCHIMA-DROSA Jolanthe Bereiter 6793 Gaschurn, Dorfstrasse 164b TEL/FAX+43 (5558) 8876 MOBIL + 43 (664) 588 21 35 schima-drosa@montafon.com www.pension-schimadrosa.at Wir freuen uns über Ihre Anmeldung! Mag. Claudia Dieckmann ALTKLEIDERSAMMLUNG 2007 Am Samstag, den 6. Oktober 2007 führt das Rote Kreuz seine alljährliche Altkleidersammlung durch. Aus Kostengründen kann nur noch im Einzugsbereich der Rotkreuz-Abteilung Bludenz — St.Gallenkirch — Sonntag gesammelt werden. Sie können uns Ihre Kleiderspende, verpackt in einem Altkleider-Sammelsack, einem sauberen großen Nylonsack oder einer sauberen Schachtel am 6. Oktober 2007 ab 07:00 Uhr früh an der Straße deponieren oder uns Ihre Kleiderspende bereits vorher in der Dienststelle in St. Gallenkirch abgeben. Seite 18 GaPa - Zitig September 2007 S OMMER 2007 Informator Gaschurn: Es sind noch Plätze frei. Nutzen Sie die Chance! Mehr Info´s in unserem Tourismusbüro. Die Sommersaison neigt sich dem Ende zu und Gaschurn-Partenen konnte im Mai zwar ein Plus an Nächtigungen verzeichnen, musste aber im Juni und Juli Rückgänge in Kauf nehmen. Die Gründe liegen für mich zum einen an der Meldemoral, zum anderen leiden wir an einem Bettenschwund im Vergleich zum Vorjahr. Trotzdem sollten nun die Alarmglocken läuten, dass in Bezug auf Sommertouris- mus nachhaltige Strategien entwickelt werden müssen, die uns unvergleichbar zu unseren Mitbewerbern machen. Gemeinsam müssen wir jetzt in die Zukunft durchstarten und können so versuchen, eine positive Entwicklung für den Tourismus in Gaschurn-Partenen sichern. Sabrina Klehenz, Tourismusdirektorin F UßBALLCAMP FC M EMMINGEN Bei einer groß angelegten Werbeaktion der Memminger Tageszeitung konnte ein Fußballclub ein zweitägiges Fußballcamp in Gaschurn-Partenen gewinnen. Die Jugendmannschaft des FC Memmingen ging als Sieger dieses Wettbewerbes hervor. Am 28. und 29.8. wurde auf dem Platz des SV Gaschurn (auch bei Regenwetter) trainiert, eine SonderTrainingseinheit gab es über die Europatreppe 4000. Die Unterkunft für die Gruppe wurde von der Pension Schima Drosa zur Verfügung gestellt. Dem Club hat das Trainingscamp bei uns sehr viel Freude gemacht und sie haben ihr Interesse an einem längeren Camp im nächsten Jahr bereits bekundet. Auch hier ein Danke an den SV Gaschurn für die Unterstützung. P LATZKONZERTE MIT B URAMÄRKTLI Gaschurn-Partenen Tourismus Büro Gaschurn: Dorfstraße 2 6793 Gaschurn Tel. 05558/8201-0 Büro Partenen: Silvrettastraße 8 6794 Partenen Tel. 05558/8315-0 Email: info@gaschurn-partenen.com Homepage: www.gaschurn-partenen.com Sehr großen Anklang fanden auch heuer wieder die Platzkonzerte, bei denen die Bürgermusik Gaschurn-Partenen wöchentlich am Freitag ein abwechslungsreiches Programm zum Besten gab. Die Auftritte in Gaschurn wurden diesen Sommer erstmals durch ein kleines Buramärktli, das von den Landwirten und Produzenten von viehbay organisiert wurde, begleitet. K INDERPROGRAMM Das Kinderprogramm fand heuer im Juli und August statt. Es wird auch im Sommer 2008 wieder eine professionelle Kinderbetreuung für Einheimische und Gästekinder geben! GaPa - Zitig September 2007 Seite 19 M ESSEN Im September 07 beginnt das neue Messekonzept Montafon 07/08 zu greifen. Ein sehr schöner Messestand wird auf insgesamt 7 Messen das Montafon präsentieren. Die Messen finden in für uns sehr interessanten Zielmärkten (vor allem Schweiz und Süddeutschland) mit zahlungskräftigen Gästeschichten statt. Gaschurn-Partenen wird durch einzelne Hoteliers sowie durch MitarbeiterInnen des Tourismusbüros vertreten sein. G EOCACHING FÜR EBIZ -A WARD NOMINIERT Der „ebiz egovernment award 2007“ wurde vom Report Verlag ausgeschrieben und vom Bundeskanzleramt und weiteren namhaften Sponsoren unterstützt. Der Verlag hat sich zum Ziel gesetzt, Möglichkeiten auszuzeichnen, die mit Hilfe von elektronischer Unterstützung dem Tourismus neue Türen öffnen. Durch den Report Verlag wurde unser Projekt GaPaGeocaching nominiert, auf das sie durch unsere Homepage (www.gaschurnpartenen.com) aufmerksam geworden sind. J OURNALISTENBETREUUNG Unsere Presseagentur in Deutschland vermittelt uns immer wieder interessierte Journalisten, die dann in ihren Medien Berichte über Gaschurn-Partenen bringen. Im Sommer 07 wurden Journalisten aus Deutschland zum Thema Geocaching und Loccata von uns betreut. Eine belgische Journalistin war bei uns zu Besuch, die sich über sportliche und kulturelle Möglichkeiten in unseren Orten informiert hat. Neben den Journalisten wurden auch die Gruppen der Österreich Werbung (ÖW) Tokyo, Brüssel und Paris durch GaschurnPartenen begleitet. I NTERMAPS —I NTERAKTIVER O RTSPLAN Seit Ende August läuft auf der Homepage www.gaschurn-partenen.com der interaktive Ortsplan. Besucher der Homepage können den Plan aufrufen und sich dann je nach Kategorie Betriebe anzeigen lassen. Beim Anklicken der einzelnen Betriebe werden dann die Kontaktdaten angezeigt. Sollten Sie einen Fehler entdecken, melden Sie diesen bitte im Tourismusbüro, wir werden uns darum kümmern. DIN A3 Ortspläne können über die TB´s bezogen werden. Ein Abrissblock zum Preis von € 5,50 Gaschurn-Partenen Tourismus Büro Gaschurn: Dorfstraße 2 6793 Gaschurn Tel. 05558/8201-0 Büro Partenen: Silvrettastraße 8 6794 Partenen Tel. 05558/8315-0 A NFAHRTSROUTEN Im Sommer wurden von den Mitarbeitern des Bauhofes die neuen Straßenschilder montiert. Für Gäste ist es nun viel einfacher, Unterkünfte und andere Betriebe zu finden. Bitte kontrollieren Sie Ihre Anfahrtsrouten auf Ihren Homepages bzw. im Informator, damit gewährleistet ist, dass alle Daten aktuell sind und übereinstimmen. Email: info@gaschurn-partenen.com Homepage: www.gaschurn-partenen.com Seite 20 GaPa - Zitig September 2007 G ÄSTEEHRUNGEN Gästeehrungen sind eine tolle Gelegenheit, den Gästen für ihre langjährige Treue ein „Dankeschön“ zu sagen. Ob wir das im Tourismusbüro machen oder die Gastgeber zu Hause, die Gäste spüren, dass ihre Anwesenheit geschätzt wird. Viele der Ehrungen wurden in einem ganz besonderen Rahmen wie bei den Platzkonzerten oder den Heimatabenden abgehalten. Bei diesem Anlass möchte ich es auch nicht versäumen, mich bei den Gastgebern für ihre engagierte Arbeit zu bedanken! G ÄSTEEHRUNGEN IN G ASCHURN Familie Wörndle wurde am 15.06.2007 für 5 und 10 Jahre Treue geehrt. Vermieter: Markus Felbermayer, Vital- Zentrum Felbermayer Familie Roels wurden am 19.07.2007 für 15 Jahre Treue geehrt. Vermieter: Familie Fabry, Haus Fabry Familie Printzen wurde am 08.08.2007 für 25 Jahre Treue geehrt. Gaschurn-Partenen Tourismus Büro Gaschurn: Dorfstraße 2 6793 Gaschurn Tel. 05558/8201-0 Büro Partenen: Silvrettastraße 8 6794 Partenen Tel. 05558/8315-0 Email: info@gaschurn-partenen.com Homepage: www.gaschurn-partenen.com Vermieterin: Monika Kremser, Haus Dalmada Herr Forbrig wurde am 08.08.2007 für 25 Jahre Treue geehrt. Vermieterin: Elfriede Eibel Familie Hüser wurde am 21.08.2007 für 25 Jahre Treue geehrt. Vermieterin: Irene Burger, Haus Mühle Familie Züfle wurde am 21.08.2007 für 10 Jahre Treue geehrt. Vermieterin: Regina Bergauer, Haus Baleisa
  1. gapazitig
  2. gapablitz
GaPa_Zitig_20070601 Gaschurn 01.06.2007 04.06.2021, 07:19 Amtliche Mitteilung Zugestellt durch Post.at Ausgabe Juni 2007 GaPa - Zitig GaschurnPartenen TOURISMUSKONZEPT HOCHMONTAFON Die Tourismusgemeinden Gaschurn und St. Gallenkirch haben mit Begleitung durch Dr. Pietro Beritelli, UNI St. Gallen, das Tourismuskonzept Hochmontafon erstellt. Ein Gremium mit Vertretern aus der Gastronomie, den Bahnen, den Gemeinden und anderen Leistungsanbietern wurde gemeindeübergreifend gebildet und hat sich intensiv damit auseinandergesetzt, wie künftig in touristischen Belangen im Hochmontafon vorgegangen werden soll. Nun liegt das Konzept vor und wird den MandatarInnen, den Mitgliedern der Tourismusausschüsse sowie allen Interessierten vorgestellt. Termin: JUNI 2007 In dieser Ausgabe: Donnerstag, 28. Juni 2007 um 20.00 Uhr in der Hauptschule Innermontafon Wir alle wissen, dass wir uns gemeinsam anstrengen müssen, um in Zukunft wettbewerbsfähig zu sein. Nehmen Sie sich die Zeit. Wir freuen uns auf Ihr Kommen. Berichte……………..…..1-9 Termine…….…..…..10-17 Tourismus……….…18-21 Viehbay……..….…22+23 Verschiedenes….24-26 …………………..und 31-36 Vereine……………..27-28 Soziales……………..29-30 RÄUMLICHES ENTWICKLUNGSKONZEPT Nach dem Tourismuskonzept, das ein Teil unseres räumlichen Entwicklungskonzeptes (REK) darstellt, wurde mit der Präsentation der Ergebnisse der einzelnen Arbeitsgruppen ein wichtiger Teil des REK abgeschlossen. Es wird noch einmal versucht, das Thema „Landwirtschaft und Umwelt“ anzugehen, weil es in der kurzen Zeit nicht möglich war, eine Arbeitsgruppe zu bilden und entsprechende Grundlagen auszuarbeiten. Allen, die bisher aktiv mitgearbeitet haben, danke ich an dieser Stelle für ihre Mithilfe und ihren Einsatz. Binnen weniger Wochen wurden bis zu fünf Arbeitsgruppensitzungen durchgeführt. Das Beeindruckende an diesen Arbeitsgruppensitzungen war, dass man spüren konnte, wie sehr allen das gemeindeübergreifende Zusammenarbeiten am Herzen liegt. Wir – die Gemeinden St. Gallenkirch und Gaschurn – haben ein unschätzbares Potential. Wir müssen uns nur zusammensetzen und gemeinsam entwickeln, wie wir es nützen wollen. GaPa - Zitig Juni 2007 Seite 2 SEITE DES BÜRGERMEISTERS Naturgefahrenausschuss Im Zuge der letzten Gemeindevertretungssitzung wurde ein Antrag auf Bildung eines Naturgefahrenausschusses eingebracht und eine Liste mit 414 Adressen beigelegt. Was diese 414 Personen unterfertigt haben, war der Unterlage nicht zu entnehmen, weil nur eine Adressliste und nicht die Originalunterlagen Teil des Antrags waren. Sicherheit geht uns alle an. Die Gemeindevertretung und ich als Bürgermeister sind bestrebt, den GemeindebürgerInnen ein hohes Maß an Sicherheit zu gewährleisten. Wenn es um die Sicherheit geht, muss sie auch das Maß der Dinge sein. Daher sind nicht nur Fällungen des Forstfonds Stand Montafon eingehend zu behandeln, sondern auch Fällungen von privaten GrundeigentümerInnen. Die Lawinen- bzw. Naturgefahrenkommission nehmen hier eine wichtige und verantwortungsvolle Aufgabe wahr. Die beiden Kommissionen geben eine Beurteilung ab, die als Grundlage für notwendige Maßnahmen dient. Im Winter 2006/07 wurde in der Gemeinde Warth ein Mann Opfer eines Lawinenabgangs. Gegen die Lawinenkommission bzw. den dieser vorstehende Bürgermeister wurde ein Gerichtsverfahren angestrengt. Aufgrund dieser Erfahrung erging die Empfehlung, dass der Bürgermeister nicht mehr der Lawinenkommission vorstehen soll, weil er keinen Einfluss auf die diese nehmen, sondern nur aufgrund der Beurteilung der Lawinenkommission Handlungen (Straßensperren etc.) setzen soll. Die unabhängige Arbeit der Naturgefahren- und Lawinenkommission soll weiterhin gewährleistet werden. Sicherheit darf nicht zum Politikum werden. Die Politik hat alles daran zu setzen, dass sich die BürgerInnen sicher fühlen und leben können. Aus diesem Grunde und zur eingehenden Erörterung, welche Aufgabe und Kompetenzen etc. ein Naturgefahrenausschuss haben kann, aber auch ob es zweckmäßig ist, einen solchen Ausschuss zu bilden – Stichwort Verwaltungsvereinfachung -, wurde dieser Antrag vertagt. Die Fraktionsvorsitzenden werden sich gemeinsam diesem Thema widmen und dann entsprechende Schritte setzen. Begleitend wird es für MandatarInnen und BürgerInnen im Zuge der Exkursionen des Forstfonds Stand Montafon die Möglichkeit, mehr über die Waldbewirtschaftung zu erfahren. Ein Tipp: Besuchen Sie doch einmal die Silbertaler Waldschule! Ortsbild Die Mitarbeiter des Bauhofs, aber auch die Blumenpflegerinnen Marina Schönherr und Doris Sahler, leisten heuer ganze Arbeit. Der Abgang zwischen Pfarrhof Gaschurn und Gemeindezentrum wurde errichtet, die Brückengeländer wurden saniert, Wanderwege werden verbessert,… (Fortsetzung auf Seite 3) Bürgermeister Martin Netzer GaPa - Zitig Juni 2007 Seite 3 SEITE DES BÜRGERMEISTERS (Fortsetzung von Seite 2) Ganz besonders fällt auf, dass die Außenanlagen, aufbauend auf der letztjährigen Vorarbeit, mit viel Liebe und Engagement gestaltet wurden. Ohne Zweifel ein Gewinn für das Erscheinungsbild unserer beiden Orte. Wir freuen uns, wenn auch Sie mithelfen, unserem Ort ein schönes Kleid zu geben. Schließlich ist es unser aller „Wohnzimmer“, in dem wir uns wohl fühlen möchten. Jede/r kann dazu beitragen, ob am eigenen Haus oder im Garten oder nur, indem man etwas, das wahrscheinlich durch den Wind fort getragen wurde, in den nächsten Abfalleimer gibt. Auch würde es viel helfen, wenn Sie Altstoffe freitags- und samstagnachmittags von 13:00-17:00 Uhr gleich bis zum Bauhof transportieren und nicht die Recyclingstationen befüllen, die dann übers Wochenende überquellen. Beleuchtung Untertrantrauas Sobald die angrenzenden Wiesen gemäht sind, wird die Straße im Untertrantrauas beleuchtet. Somit kann man in Gaschurn auch abends eine schöne Runde spazieren. Vor allem soll die Beleuchtung den SchülerInnen in der dunkleren Jahreszeit mehr Sicherheit bieten. Aufgrund von verschiedenen Einwendungen wird dieser Bereich nicht als offizieller Radweg ausgewiesen und die Beleuchtungskörper in größeren Abständen als geplant errichtet. Gehsteig Außerbach Das Landesstraßenbauamt hat als Grundlage für Gespräche mit den GrundeigentümerInnen eine detaillierte Planung durchgeführt. Das Projekt wird nun den GrundeigentümerInnen vorgestellt, um anschließend mit Grundablöseverhandlungen zu beginnen. Laut Landesstraßenbauamt ist geplant, das Projekt nach Abschluss der Ablöseverhandlungen noch im Herbst 2007 auszuschreiben, um das Ganze 2008 umzusetzen. Beschneite Talabfahrt Auf Wunsch verschiedener Grundeigentümer werden derzeit Pläne für die beschneite Talabfahrt erstellt. Sie sollen diesen unter anderem zeigen, dass ihre Forderungen Berücksichtigung finden, aber auch die aktive Mitgestaltung ermöglichen. Die Silvretta Nova Bergbahnen AG tritt hiermit in dankenswerter Weise in Vorleistung, ohne dass die Zustimmung aller Grundeigentümer vorliegt. Wir sind zuversichtlich, dass das Projekt erfolgreich umgesetzt werden kann. Die GrundeigentümerInnen stehen der beschneiten Talabfahrt grundsätzlich positiv gegenüber. Tourismuskonzept Hochmontafon Etwas verspätet aber doch, wird am Donnerstag, dem 28.06.2007 um 20:00 Uhr in der HS Innermontafon das Tourismuskonzept Hochmontafon vorgestellt. Gemeindemandatare und Interessierte sind eingeladen teilzunehmen. Seite 4 GaPa - Zitig Juni 2007 SEITE DES BÜRGERMEISTERS (Fortsetzung von Seite 3) ◊ Spielplatz Kindergarten Partenen ◊ Kindergarten nach Wahl – das Kind kann den Kindergarten besuchen, der den Eltern genehm ist. ◊ Kinderbetreuung während der Sommerferien ◊ Jugendraum Hochmontafon ◊ Ausbau der Winter- und Sommerwanderwege ◊ Mitarbeit bei der Genussregion Montafon ◊ Englisch für Kinder ◊ Beleuchteter Rad- und Winterwanderweg ◊ Neugestaltung der Ortszentren ◊ Privatzimmer– und Gewerbehock ◊ Tourismuskonzept Hochmontafon ◊ Räumliches Entwicklungskonzept etc. Dahinter liegt viel Arbeit und Engagement von BürgerInnen, MandatarInnen und MitarbeiterInnen der Gemeinde, wofür ich mich recht herzlich bedanke. Ohne diese Menschen wäre viel nicht möglich. Jedermann ist eingeladen, sich aktiv für unsere Gemeinde einzusetzen. Auch diejenigen, die hinterher immer wissen, wie es besser gewesen wäre, sind eingeladen, sich hier im Entwicklungsprozess einzubringen. Die Möglichkeiten, sich aktiv zu beteiligen, reichen von einem Anruf, E-Mail bis zu den Privatzimmer- und Gewerbehocks etc. In diesem Sinne wünsche ich uns allen einen schönen Sommer! Damit ist der erste Schritt getan, dass die Gemeinden des Hochmontafons in Zukunft enger zusammenarbeiten und miteinander erfolgreicher sind. Die Gemeinden können den Tourismus nur unterstützen und versuchen, ein optimales Umfeld für diesen zu schaffen. Sie als Privatzimmervermieter, gewerbliches Unternehmen, Dienstleistungsanbieter etc. betreiben Tourismus. Gemeinsam können und werden wir erfolgreich sein. Dazu müssen wir an einem Strang ziehen. Das Tourismuskonzept Hochmontafon soll als Richtschnur dienen. Nehmen Sie sich die Zeit, um zu erfahren, wie der künftige Weg aussehen soll. Wir freuen uns über Ihre Teilnahme. Immer wieder ist zu hören, was die Konzepte wohl bringen bzw., dass diese nach Ausarbeitung schubladisiert würden. Für mich ist es unumgänglich, dass man sich vorher und nicht im Nachhinein – wie das meist üblich ist, wenn kritisiert wird – mit einem Thema auseinandersetzt, um vom Ganzen zum Detail zu kommen und nicht umgekehrt. Nur wenn wir wissen, wie das Gesamtbild aussehen soll, können wir einzelne Puzzleteile dorthin setzen, wo diese hingehören. Nehmen wir das Leitbild ZemmaWachsa. Viel wurde besprochen und niedergeschrieben. Was wurde umgesetzt? Seit 2005 wurde das Konzept aus der Schublade genommen und wird Schritt für Schritt realisiert: ◊ Kindergarten Partenen GaPa - Zitig Juni 2007 Seite 5 SCHÜLERSCHIRENNEN DER VOLKSSCHULE GASCHURN Bei strahlendem Wetter wurde Mitte März das Schirennen für die Schüler der Volksschule Gaschurn im Schigebiet der Silvretta Nova durchgeführt. Die neuen Schülermeister heißen Netzer Katharina und Hämmerle Luca. Nachträglich bedanken wir uns beim Rennleiter Gerhard Brandl, den Torlaufsetzern sowie den vielen freiwilligen Helfern (Direktorin, Lehrerinnen, Eltern, ...), die alle dazu beigetragen haben, dass das Rennen unfallfrei abgelaufen und zu einem schönen Erlebnis für die Kinder geworden ist. Ein besonderes Dankeschön gilt wiederum der Silvretta Nova, Hr. GF Heinrich Sandrell, für die Einladung zum kostenlosen Mittagessen in der Nova Stoba sowie allen, die diese Veranstaltung mit Spenden bei der Haussammlung unterstützt haben. TOLLE ENTDECKUNG IN GASCHURN Neue baugeschichtliche Erhebungen zum Maisäß Ganeu (Gaschurn) Die kürzlich im Rahmen von Erhebungen zur Kulturgüterdatenbank Montafon abgeschlossene erste Untersuchungsreihe des Gebäudebestandes auf dem Maisäß Ganeu, oberhalb von Gaschurn, öffnete ein sensationelles Zeitfenster frühneuzeitlichen Bauens im Montafon. Von elf Gründungsbauten lassen sich zwei um die Mitte und drei gegen Ende des 16. Jahrhunderts fassen. Unter ihnen befindet sich eine der in ihrer Gesamtsubstanz ältesten Doppelscheunen des Montafon aus dem Jahr 1552. Zusätzlich bergen die Stallscheunen sowie Wohnstallgebäude Hinweise auf zeitgleiche Aktivitäten in den Jahren 1584 und 1762. Aus den Bauterminen ist nach 1760 und abschließend gegen Ende des 18. Jahrhunderts eine Ausdehnung des Wirtschaftsraumes in Richtung der steileren südöstlichen Hangpartien angezeigt. Die Maisäße des Montafons zählen aufgrund ihrer geschichtlichen Bedeutung, aufgrund ihres teilweise noch unverfälschten Bildes und nicht zuletzt wegen ihrer harmonischen Einbindung in die Landschaft des Tales zu den herausragenden Kulturdenkmälern des Landes Vorarlberg. Die Dokumentation und Datierung von seltenen Gebäudeorganisationen, zimmertechnischen Details und Zierformen durch das Labor für Dendro (chrono)logie in Egg (Dr. Klaus Pfeifer) und das Bundesdenkmalamt (DI Eva Hody und DI Barbara Keiler) lieferte auf Ganeu weitere wichtige Mosaiksteine zum Verständnis der bauhistorischen Entwicklung in der Talschaft. Stall auf Ganeu (Gaschurn) Seite 6 GaPa - Zitig Juni 2007 LANDESDELEGIERTENTAG 2007 Am 29 April 2007 konnten wir bei strahlendem Frühlingswetter den 46. Landesdelegiertentag der Vlbg. Kameradschaftsbünde in Partenen im Hochmontafon abhalten unter dem Motto„ Gemeinsam stark“. Mit 45 Fahnenabordnungen durfte der sichtlich stolze Schützenkompaniekommandant, Talschafts-/KB-Obmann, Oberschützenmeister, Hauptmann Konrad Kofler nach Aufstellung der Abordnungen und der Vereine auf der Silvrettastraße, begleitet von der Bürgermusik Gaschurn/Partenen, nach Meldung an den VLKB Präsidenten Obstlt Alwin Denz den Marschbefehl zum Kriegerdenkmal geben. Nach zum Teil mahnenden Worten durch Obstlt. AR Präsident Alwin Denz sowie der Gefallenenehrung und der feierlichen Umrahmung durch Landeskurat Militärdekan Mag. Otto Krepper wurde zu Ehren der Gefallenen ein Kranz niedergelegt und mit musikalischer Unterstützung „Gebet vor der Schlacht“ der Ehrensalut ausgeführt. Anschließend unter dem Kommando von Hauptm. Konrad Kofler Abmarsch zur Defilee in Richtung Vallülasaal . Der Ehrensalut der Schützenkompanie Gaschurn-Partenen galt den Ehrengästen: BezObm Bregenz/Präsident Gesellschaft Vorarlberger Militärmuseum Prof Obstlt Erwin Fitz , Bgm Hptm Martin Netzer, ÖKB-Präsident BR Bgm Ludwig Bieringer, Landespolizeikommandant-Stv. Bgdr Siegbert Denz, Militärkommandant Bgdr Gottfried Schröckenfuchs, BezObm Bludenz/Alt-Kommandant JgR 9 und 6. JgBrig Bgdr Herbert Tschamon, Präsident Tiroler Kameradschaftsbund Herm a n n H o t t e r , Präsident Milizverband Vorarlberg OStv Manfred Bauer mit Gattin, Kreisvorsitzender Konstanz Reinhold Bieger, Verband deutscher Soldaten BadenWürttemberg mit Begleiter, Verbindungsoffizier Obst Carl von Veenendahl, Traditionsverbände Mitteleuropas Ehepaar Strehle, ÖKB-LV Wien. Anschließend ging es zum Festgottesdienst in den Vallülasaal der feierlich von Landeskurat Otto Krepper zelebriert wurde. Im Anschluss fand die 46. J.H.V. der Delegierten statt, die nach einem schönen, festlichen und erfolgreichen Tag bei bester Bewirtung durch die Mitglieder/ innen des KB/Schützenverein Gaschurn/ Partenen unter der Leitung der Wirtsleute Ingrid und Lothar Dona sowie der ganztägigen musikalischen Gestaltung unserer Bürgermusik Gaschurn/Partenen beendet werden konnte . Ein herzliches Dankeschön an dieser Stelle gilt ganz besonders Bgm. Martin Netzer mit seinen Mitarbeitern für die aktive unkomplizierte und konstruktive Mithilfe sowie der Vlbg. Illwerke, Herr Tschanhenz Hans, Fr. Christine Riegler, Hr. Oliver Mattle sowie der Trachtengruppe Partenen, der freiwilligen Feuerwehr Partenen, unter dem Kommando von Hptm. Sigi Gschaider, sowie der Bürger(Fortsetzung auf Seite 7) GaPa - Zitig Juni 2007 Seite 7 musik Gaschurn/Partenen unter Obmann Martin Rudigier, Kapellmeister Rainer Fitsch und Stellvertreter Christian Ganahl, dem Servicepersonal und Schankpersonal, welches den Verein unterstützt hat. Unter dem Motto „Gemeinsam stark“ nochmals ein herzliches Vergelts Gott. Über all den Volkskultur- und Brauchtums-Aktivitäten steht der Kamerad- schaftliche Leitsatz: Nur was man schätzt, das schützt man auch. Obmann, OSM, Hptm. Kofler Konrad FRONLEICHNAM Fronleichnam ist auch in Gaschurn ein ganz besonderer Tag. Vereine wie die Bürgermusik Gaschurn-Partenen, der Ortsfeuerwehr, der Kameradschaftsbund und Schützenverein Gaschurn-Partenen nahmen traditionsgemäß daran teil. Ganz besonders hervorzuheben sind die Frauen, die in großer Zahl in der traditionellen Montafonertracht an der Prozession teilgenommen haben. Seite 8 GaPa - Zitig Juni 2007 PFLEGEHEIM INNERMONTAFON Mundartdichter Heinz Bitschnau las am 12. April 2007 aus seinen Gedichten „Sonna-Spröchli“. Bei Kaffee und hausgemachtem Kuchen folgten die Zuhörer den spannenden Erzählungen von Heinz Bitschnau. Dank der großzügigen Spende der Geschäftsleitung der Silvretta Nova Gruppe in Form eines Farbfernsehgerätes können die Heimbewohner wieder ihre geliebten Sendungen sehen. Heinz Bitschnau BERUFSPARKTISCHE TAGE AN DER HAUPTSCHULE INNERMONTAFON Bereits zum dritten Mal fanden am 26. und 27. März die berufspraktischen Tage an der Hauptschule Innermontafon statt. Die Schüler der vierten Klassen hatten die Möglichkeit, zwei Tage in verschiedenen Firmen zu schnuppern und so Einblick in den Berufsalltag zu erhalten. „Es waren zwei super Tage“, schwärmt Julian Tschofen aus Gargellen, der in der Bosch Kfz-Werkstätte in Schruns schnupperte. Vom Reifenwechseln bis zur Kontrolle der Bremsbeläge reichte die Palette seiner Tätigkeiten. Viele Betriebe, unter ihnen das Hotel Silvretta Nova, Intersport Tschofen, Posthotel Rössle, die Installationsfirma Wilu, Silvretta Nova Bergbahnen sowie Jägerbau Schruns, machten bei der Aktion mit und stellten die Berufe vom Hotel- und Gastgewerbeassistenten bis zum Sportartikelverkäufer vor. Die Koordinatorin für Berufskunde, Andrea Reimann sowie die Klassenvorstände, Ines Wachter und Hans Heel überzeugten sich persönlich von der Qualität der Ausbildungsplätze und bedanken sich bei den Firmenchefs für ihre Bereitschaft, an dieser wichtigen Aktion teilzunehmen. Ricarda Tschofen fühlte sich sichtlich wohl im Posthotel Rössle GaPa - Zitig Juni 2007 Seite 9 NEUE MITARBEITERIN IM GEMEINDEAMT Mit 23.04.2007 dürfen wir unsere neue Mitarbeiterin, Frau Patricia Wachter, ganz herzlich in unserem BuchhaltungsTeam begrüßen. Wir wünschen ihr viel Freude bei der Arbeit und freuen uns auf eine gute Zusammenarbeit. WISSENSCHAFTSPREIS FÜR FORSCHUNGSPROJEKT Die jährliche Vergabe eines Wissenschaftspreises durch das Land Vorarlberg ist sichtbarer Ausdruck dafür, dass die Förderung von Wissenschaft und Forschung der Landesregierung ein besonderes Anliegen ist", so LH Sausgruber. Der mit 7.500 Euro dotierte Preis wird für das Gesamtwerk oder für eine außergewöhnliche Einzelleistung verliehen. Heuer wird erstmals eine Forschergruppe für herausragende Arbeiten zu einem vorarlbergspezifischen Thema ausgezeichnet. Das Forschungsprojekt der Professoren Krause, Oeggl und Pernicka hat bahnbrechende Erkenntnisse für die Talschaftsgeschichte des Montafons gebracht: Dabei konnten Besiedlungen in der Bronzezeit nachgewiesen werden, die auf prähistorischen Bergbau hindeuten - wichtige Aufschlüsse über Anfänge und Motivation der Besiedlung dieser Gebirgslandschaft. Diese Forschungsergebnisse haben über die Grenzen Vorarlbergs hinaus Anerkennung gefunden. Rüdiger Krause wurde 1958 geboren. Er ist Professor für Vor- und Frühgeschichte Europas an der Goethe-Universität in Frankfurt. Klaus Oeggl wurde 1955 geboren. Er ist Professor am Institut für Botanik an der Universität Innsbruck und Gastprofessor an der Freien Universität Bozen. Ernst Pernicka wurde 1950 geboren und ist Professor für Archäometrie und Archäometallurgie an der Universität Tübingen. Landtagspräsident Gebhard Halder, Bgm. Willi Säly, Prof. Ernst Pernicka, prof. Klaus Oeggl, Prof. Rüdiger Krause, Vizerektor Tilman Märk, LH Herbert Sausgruber, Bgm. Martin Vallaster Seite 10 GaPa - Zitig Juni 2007 16. VOLKSMUSIKSEMINAR IM MONTAFON TERMIN: Dienstag, 10. Juli 2007 bis Samstag, 14. Juli 2007 ORT: Gitarre, Hackbrett, Kontrabass, Zither, Harfe, Okarina, Geige, Blechblasinstrumente usw. aber auch dem Singen zu erweitern. Erstmals wird ein Volkstanzkurs, geleitet von Herrn Erwin Vögele aus Tirol, auch für „Nicht-Seminarteilnehmer“ angeboten. Kontaktadresse: Kurt Kraft Zamangstr. 23a 6791 St. Gallenkirch Tel:05557/6329 Email:kraft.lifinar@aon.at Hotel Grandau, St. Gallenkirch An alle Musikliebhaber! Ein Talent, das jedem frommt, hast du in Besitz genommen. Wer mit holden Tönen kommt, ist überall willkommen. Der Mensch hat nie ausgelernt, deshalb bieten wir dir die Möglichkeit, dein Wissen und Können bezüglich musizieren auf den Instrumenten: Steir. Harmonika, MUSIKSCHULE MONTAFON TAG DER OFFENEN TÜR UND SCHLUSSKONZERT Hineinhören — Zuhören– Ausprobieren Die Musikschule Montafon veranstaltet auch heuer wieder einen Tag der offenen Tür. Wenn sich Ihr Sohn / Ihre Tochter für ein Musikinstrument interessiert, wenn Sie Fragen an uns haben über: Instrumentale Ausbildungsmöglichkeiten Fächerangebot Unterrichtszeiten Anmeldung, Schulgebühren u.a.m. Dann laden wir Sie herzlich ein, uns in der Musikschule Grtüweg/Schruns zu besuchen. Sonntag, 24. Juni 2007, 10.00 bis 13.00 Uhr An diesem Tag besteht die Möglichkeit, Kontakt zu den Lehrpersonen aufzunehmen und die Instrumente kennenzulernen. Von 11.00 bis 12.00 Uhr präsentieren sich Kinder der Klasse „Musikalische Früherziehung“ im Saal der Musikschule. Schlusskonzert Am selben Tag findet um 17.00 Uhr in der Aula der Hauptschule Schruns Dorf das große Schlusskonzert der Musikschule mit Solisten, Ensembles und Orchester statt. GaPa - Zitig Juni 2007 Seite 11 GYMNAESTRADA 22.000 Teilnehmer sollen ein gastliches Vorarlberg erfahren und Botschafter dieses Landes werden Die Effekte der Gymnaestrada (8. bis 14. Juli 2007) werden in allen Destinationen Vorarlbergs nachhaltig spürbar sein. 22.000 bis 23.000 Teilnehmer aus 52 Nationen verbringen mindestens eine Woche in Vorarlberg. Ziel von Vorarlberg Tourismus ist es, die Teilnehmer und deren Freunde auch in Zukunft als Vorarlberg-Urlauber zu gewinnen. Für die Teilnehmer und ihre Fans bietet Vorarlberg Tourismus ein eigenes Werbemittel – einen „Vorarlberg-Führer“ - in deutsch und in englisch an. Weiters wird es direkt am Austragungsort einen Informationsstand über Vorarlberg und seine Ausflugsziele geben. Im Ausflugsprogramm ist auch das Montafon vertreten. So wird unter Top-Ausflugsangebote in Vorarlberg angeboten: "Die Kraft des Wassers" Ausgangspunkt (Feldkirch) - Vermuntbahn - Wassererlebnisstollen - Höhenweg - Staumauer Vermunt (Wanderung) - Weiterfahrt mit dem Bus auf die Silvretta-Bielerhöhe (Möglichkeit für Bootsrundfahrt und/oder Wanderung und/ oder Mittagessen), Silvretta Bielerhöhe über Hochalpenstraße bis Partenen retour - Besichtigung Vallülahaus (energie.räume) und retour zum Ausgangspunkt (Feldkirch). Zusätzlich gibt es den Programmpunkt "vom Bodensee bis zum Gletschereis Montafon/Silvretta" unter der Rubrik "Internationale Ausflugsfahrten" und „On the traces of Ernest Hemingway“ Schruns unter der Rubrik "Ausflugs- und Freizeittipps" . GARTEN — FLOHMARKT ...zu Gunsten des Tierschutzvereines Schruns und des Vereins „Initiative gegen Tierelend St. Gallenkirch“ bei Ingrid Klehenz Veltlinerweg 38 6780 Schruns Tel. 05556 / 77133 Wir haben eine große Auswahl an Flohmarktartikeln: Bücher, Geschirr, Schier, Snowboards, Dekomaterial, Bilder, Elektrogeräte (Kaffeemaschinen, TV, Staubsauger usw.), Babyausstattung (Babyphone, Nachtlicht, Schaukel…) Wir freuen uns auf euren Besuch! Bei Schlechtwetter auf 14. Juli 2007 verschoben! Samstag, 7. Juli 2007 10.00 bis 17.00 Uhr Seite 12 GaPa - Zitig Juni 2007 TAGESFAHRT NACH ANDELFINGEN Wir fahren über Dornbirn-LindauWeingarten (auf der Strecke gemütliche Kaffeepause) weiter über Saulgau nach Andelfingen wo uns im Gasthof „Rotes Haus“ ein Hochzeitsessen wie angeführt auf Platten am Tisch eingestellt wird: Hochzeitssuppe mit drei verschiedenen Knödel—Einlagen, gemischte Bratenplatte/Kartoffelsalat/Salatteller, Beilagen: Spätzle, Kroketten, Saucen etc. Nach dem Essen fahren wir nach Bad Schussenried und besichtigten das Bierkrugmuseum mit dem drittgrößten Bergkristall der Welt. Angeschlossen an das Museum ist die Brauerei mit Biergarten. Nach einem gemütlichen Aufenthalt fahren wir zurück ins Ländle. Der Preis für diese Tagesfahrt beträgt EUR 51,00 und beinhaltet die Fahrt, sämtliche Eintritte, das oben angeführte Essen sowie das Trinkgeld. Termin: Dienstag, 17. Juli 2007 Anmeldungen an Herbert Handlbauer bis 14.07.2007, wo auch die Abfahrtszeit für jeden Einzelnen bekanntgegeben wird. SCHAFFAR-TAG Am 17. Mai 2008 findet erstmals die landesweite Veranstaltung “Schaffar-Tag” statt. Dabei öffnen Vorarlberger Betriebe von 9:00 bis 16:00 Uhr ihre Pforten für Kinder der 3./4. Klasse Volksschule und deren Eltern. Der Schaffar-Tag soll ihnen Zugänge zu (spannenden) Tätigkeiten ermöglichen. Die Vielfalt der Berufe in der gewerblichen Wirtschaft kann präsentiert werden. Kinder erhalten an diesem Tag die Möglichkeit, die eigenen Fähigkeiten und Neigungen mit den verschiedenen Tätigkeiten in der Praxis zu vergleichen. Kernpunkt des Programms soll ein Modul sein, in dem VolksschülerInnen wirklich arbeiten (schaffa) dürfen. Dieses Modul beinhaltet eine manuelle Tätigkeit für die Dauer von 20 bis 40 Minuten (sich mindestens stündlich wiederholend). Zur Schärfung des Konzeptes und zur Feststellung interessierter Betriebe laden wir zu einer kurzen Information und Diskussion. Informationstermin Bludenz: Mittwoch, 04. Juli 2007 Bludenz: WIFI, Untersteinstraße 4 Dauer 18:00 - 19:00 Uhr Anmeldung zur Informationsveranstaltung (kostenfrei): Tel.: 05522/305-363 Frau Annikki Mähr E-Mail: vvg@wkv.at Web: www.vvg.at V E R A N S T A LT U N G S P R O G R A M M anlässlich des 175 Jahr Jubiläums des Waldexkursionen in den einzelnen Gemeinden SA 05. MAI Waldexkursion im Revier St. Anton Neben dem Kiefernsonderstandort auf den Ausläufern des „Trännenbächle“ zeigt die Exkursion die Baumartenvielfalt des Standeswaldes, welche in St. Anton besonders ausgeprägt ist. Treffpunkt: Alma Hüsli um 13.30 Uhr Waldexkursion im Revier Schruns Die Begehung führt durch die Waldungen oberhalb von Schruns und zeigt die Schutzwaldbewirtschaftung im Spannungsfeld zwischen Tourismus und natürlichen Gefährdungen wie Lawinen, Muren und Steinschlag. Treffpunkt: Hochjochbahn Talstation um 13.30 Uhr Waldexkursion im Revier Vandans Die Besichtigung von rutschgefährdeten Standorten und Einblicke in die Schutzwaldbewirtschaftung im Ganeuerwald bilden den Rahmen dieser Waldexkursion. Treffpunkt: Lendi um 13.30 Uhr Waldexkursion im Revier Tschagguns Nach der Auffahrt mit der Grabserbahn führt die Begehung über den Sanülerwald, Grütt nach Latschau. Die Besichtigung von Weganlagen und bereits genutzten Seillinien sind die zentralen Themen dieser Waldbegehung. Treffpunkt: Grabserbahn Talstation um 13.30 Uhr Waldexkursion im Revier St. Gallenkirch Bereits beim Aufstieg über Blasblei zum Garneseregg kann ein erster Eindruck von gestuften und gut strukturierten Waldbeständen gewonnen werden. Die kleinflächige Waldbewirtschaftung mittels Seilgeräten im Seggeswald oberhalb des Siedlungsraumes von St. Gallenkirch stellt die Schutzfunktion in den Mittelpunkt dieser Waldexkursion. Treffp.: Hotis (Schranke Güterweg Zamang) um 13.30 Uhr Waldexkursion im Revier Silbertal Die Route über den Burgkopf durch den Schattawald zur dicksten Tanne des Silbertals, der sogenannten „Mäßtanna“ (1,4 m Durchmesser), bildet den Rahmen der Exkursion durch die Silbertaler Schutz- und Bannwaldungen. Treffpunkt: Kristbergbahn Talstation um 13.30 Uhr Waldexkursion im Revier Bartholomäberg Waldweideproblematik auf der Berger Alma und Schutzwaldbewirtschaftung beim Rückweg nach Bartholomäberg über den Schattawald sind die Themen der Waldexkursion in Bartholomäberg. Treffpunkt: Kirche Bartholomäberg um 13.30 Uhr Waldexkursion im Revier Gaschurn Nach der Auffahrt auf Tafamunt führt die Exkursion durch den Rifnerwald und weiter über den Kilknerwald nach Gaschurn. Themen der Schutzwaldbewirtschaftung und die damit verbundene Verjüngungseinleitung sowie Dauerbestockung für die dringend erforderliche Schutzfunktionsfähigkeit unserer Wälder sollen dabei diskutiert werden. Treffpunkt: Tafamuntbahn Talstation um 13.30 Uhr Fachveranstaltungen SO 17. JUN „Tag der offenen Tür“ in der Silbertaler Waldschule Ein Tag voller Spiele, Spaß und interresanter Hintergrundinformationen über den Montafoner Bergwald erwartet sie bei der Silbertaler Waldschule auf dem Kristberg. Treffpunkt: Silbertaler Waldschule auf dem Kristberg ab 10.00 Uhr, mit Bewirtung Fachexkursion Naturwaldreservat Bomatschis, Bartholomäberg In Naturwaldreservaten wird der Waldbestand einer ungestörten natürlichen Entwicklung überlassen. Es unterbleibt jegliche forstliche Nutzung und direkte Beeinträchtigung durch den Menschen. Nutzen sie die Gelegenheit zur Besichtigung dieses einzigartigen Gipsdolinen-Fichtenwaldes. Treffpunkt: Kristbergbahn Talstation um 9.00 Uhr „Schnuppertag - Bergwaldprojekt“, Selbst-Handanlegen im Schattawald, Silbertal. Unter der fachlichen Anleitung des Forstbetriebspersonals des Standes Montafon Forstfonds sind sie eingeladen, einen Tag lang verschiedene Waldarbeiten im Silbertaler Schattawald durchzuführen. Treffpunkt: Kristbergbahn Talstation um 10.00 Uhr Anmeldung bis Freitag 10. August beim Stand Montafon Email: info@stand-montafon.at bzw. Tel:05556/72132 http://www.bergwaldprojekt.ch/deutsch/download/ Schnuppertage.pdf „Tag der offenen Tür“ in der ARA Montafon Hackschnitzelproduktion Erläuterungen zur Hackschnitzelproduktion und zur Hackschnitzeltrocknung durch das Betriebspersonal mit Vorführung der Hackschnitzelerzeugung durch einen mobilen Hacker. Treffpunkt: ARA Montafon in Vandans ab 13.00 Uhr SA 12. MAI SA 21. JUL SA 02. JUN SA 11. AUG SA 09. JUN SA 16. JUN SA 01. SEP SA 30. JUN Ankündigung der Vorträge im Heimatmuseum Schruns SA 30. JUN „Mensch und Wald im Montafon“ Vortrag von Univ. Prof. Dr. Georg Grabherr (Vorstand des Institut für Vegetationsökologie und Naturschutzforschung der Universität Wien). Als Verfasser des Montafoner Biotopinventars ist er ein profunder Kenner der naturräumlichen Gegebenheiten im Montafon und gibt einen Einblick in die Biotope und die Waldgeschichte im Montafon. Beginn: 19.30 Uhr im Heimatmuseum „...zu Luxusbauten wird kein Holz verabfolgt!“ Die Geschichte des Standes Montafon Forstfonds vom Kauf der ärarischen Waldungen bis zur Gegenwart mit all seinen rechtlichen Auseinandersetzungen ist Gegenstand der Ausführungen von Univ. Doz. Dr. Peter Bußjäger. Beginn: 19.30 Uhr im Heimatmuseum „Schwerpunkte der Standeswaldbewirtschaftung“ DI Hubert Malin, Forstbetriebsleiter des Forstfonds gibt einen Überblick über die Standeswaldbewirtschaftung der letzten Jahrzehnte und zukünftige Herausforderungen. Beginn: 19.30 Uhr im Heimatmuseum SA 07. JUL SA 15. SEP DO 12. JUL DO 20. SEP Seite 14 GaPa - Zitig Juni 2007 PRIESTERJUBILÄUM PFARRER JOE EGLE Am Sonntag, 24. Juni 2007 findet mit Bischof Erwin Kräutler die Messe zur heiligen Firmung statt. Im Anschluss daran, wird unser Pfarrer Joe Egle für sein 40-jähriges Priesterjubiläum geehrt. Gemeinsam mit der Bürgermusik Gaschurn-Partenen marschieren wir zur Volksschule Gaschurn. Die Gemeinde Gaschurn lädt zu Speis und Trank ein. Es sind alle recht herzlich eingeladen, an diesem Fest teilzunehmen und unserem Pfarrer Joe zu gratulieren. VORARLBERGER SCHUTZWALDPREIS Mit dem Schutzwaldpreis werden hervorragende Leistungen und innovative Projekte zur Erhaltung und Sicherung der multifunktionalen Schutzwaldleistungen und Minimierung des Gefahrenpotentials, sowie breitenwirksame Information und Beispielwirkung ausgezeichnet. Gleichzeitig soll die Bevölkerung für die Schutzwaldthematik sensibilisiert werden. Gesucht werden: Herausragende und vorbildliche Leistungen, Maßnahmen, Projekte und Aktivitäten in den Bereichen: Sicherung und Verbesserung der Schutzwirkungen des Waldes Verringerung des Gefahrenpotentials und Verbreiterung des Wissens um den Schutzwald Jugend– oder Schulprojekte Teilnehmen können: Jugendliche, Erwachsene, Gemeinde, Vereine, Organisationen, Schulen, Erwachsenenbildungseinrichtungen und Betriebe, die in Vorarlberg ansässig sind oder deren Schutzwaldleistung vorwiegend in Vorarlberg wirksam ist. Beurteilung Die Bewertung erfolgt durch eine unabhängige Jury. Beurteilt werden: Originalität Kreativität Partizipation Innovation Vorbildcharakter — Beispielwirkung Einsendeschluss Montag, 1. Oktober 2007 Preise Preise im Gesamtwert von EUR 2.000,00 werden vergeben. Preisverleihung Dienstag, 6. November 2007 Bei weiteren Fragen wenden Sie sich bitte an: DI Andreas Zambanini, Abt. Vc — Forstwesen Tel. 05574/511-25314 Mail.: andreas.zambanini@vorarlberg.at GaPa - Zitig Juni 2007 Seite 15 KULTURFESTIVAL — MONTAFONER SOMMER Das Team des Montafoner Sommers sucht Statisten für die Oper „Le Cinesi“ von Christoph W. Gluck. Die Vorstellungen sind am 20. bis 23. Juli 2007 jeweils um 20.30 Uhr in der Remise Tschagguns Wir bieten: Eine Möglichkeit, einmal bei einem Kulturfestival aktiv dabei zu sein. Anforderungen: Schauspielerisches Talent Tel. +43/5556/72132-27 Mob. +43/664/8106325 Wir freuen uns auf euch! Zuverlässigkeit und Flexibilität Interesse an kulturellem Geschehen Bei Interesse wendet euch an: Susanne Juen-Aczel HEIMATABEND DER TRACHTENGRUPPE Besuchen Sie uns beim Heimatabend im Vallülasaal jeden Donnerstag 12.07. bis 06.09.2007 Beginn: 20.30 Uhr Wir freuen uns auf Ihren Besuch! Trachtengruppe Partenen Seite 16 GaPa - Zitig Juni 2007 KOCHKURS FÜR MEXIKANISCHE SPEZIALITÄTEN ...mit dem Küchenchef der Nova, Herrn Kurt Woltsche Termin: ____________________________________ KRÄUTERSTRÄUSSE BINDEN ...mit einer Floristin für die Weihe am Marienfeiertag oder zur Dekoration. Nach altem Brauch werden am Maria Himmelfahrtstag bei der hl. Messe die mitgebrachten Kräuter aus den Gärten oder von der Wiese geweiht. Termin: Freitag, 29. Juni 2007 um 11.00 Uhr auf der Nova Beitrag: EUR 22,00 für Kurs, Menü und Fahrt Anmeldung bei: Regina, Tel. 8196 bis 22. Juni 2007 ____________________________________ WANDERUNG ZUR HEINRICH-HUETERHÜTTE Termin: Dienstag, 14. August 2007 nachmittags Anmeldung bei: Natalie, Tel. 8204 bis 7. August 2007 ____________________________________ TAGESAUSFLUG ZUR DAHLIENSCHAU IN TAMINS UND IN DIE KATHEDRALE IN CHUR (SCHWEIZ) …gemeinsam mit den Feldkircher Pilgerfahrten. In Tamins gibt es ca. 150 Sorten Dahlien — über 15.000 Pflanzen auf einer Fläche von 3000m² zu bewundern. Die Anlage wird von einer Blumenuhr mit Glockenspiel abgeschlossen. Am Nachmittag werden wir noch vor der offiziellen Wiedereinweihung die restaurierte Churer Kathedrale unter kompetenter Führung besuchen. Termin: Dienstag, 17. Juli 2007 Abfahrt um 06.45 Uhr mit dem Bus bei der Versettlabahn. Weitere Fahrt mit der Moba und Bus bis zur Lünerseebahn. Auffahrt zur Douglashütte über die Lünerkrinne zur Heinrich-Hueter-Hütte (Aufenthalt). Weiters geht die Wanderung über die Alpe Lün nach Rells und Vandans. Rückfahrt auch mit dem Wanderbus möglich. Es gilt die Montafoner Saisonkarte. Anmeldung bei. Regina, Tel. 8196 bis 10. Juli 2007 Samstag, 15. September 2007 Abfahrt in Feldkirch um 07.30 Uhr Preis: EUR 39,00 pro Person Anmeldung bis spätestens 15. Juli 2007 bei Helene, Tel. 8178 GaPa - Zitig Juni 2007 Seite 17 FLOHMARKT Sorri, Sorri, jätz kon d´Latschasorri!! Wir konnten viele neue (alte) Sachen für Euch ergattern: Kommoden, Nachtkästchen, Kästen, viele Bücher, Tischdecken, eine alte Strohschneidemaschine, alte Kegel usw. Wir freuen uns auf Euer Kommen! Für Speis und Trank wird natürlich auch bestens vorgesorgt!!! Sorri Sorri, jätz kon d´Latschasorri ………zum 10jährigen Jubiläum der Silvretta Classic findet auch heuer wieder der Latschasorri Flohmarkt statt. Samstag, den 7. Juli 2007 von 09.00 bis 17.00 Uhr Parkplatz „Café zor Backstoba“ in Partenen OLDTIMER-GIPFELTREFFEN AUF 2032 M Jubiläums-Tour Motor Klassik, das Oldtimermagazin von auto motor und sport und Montafon Tourismus präsentieren Startberechtigt sind historisch wertvolle Oldtimer bis Baujahr 1971 und ausgewählte Youngtimer bis Baujahr 1988. Um Chancengleichheit zu wahren, gelten für Vorkriegsfahrzeuge verlängerte Sollzeiten bei den Zeitkontrollen. Weitere Infos: Motor-Presse Stuttgart, Tel.: 0049/711/182/1424 Fax.: 0049/711/182/1970 E-Mail: dmittwoch@motorprresse.de vom 5. bis 8. Juli 2007: Zur Jubiläums-Rallye hat der Veranstalter eine besonders reizvolle Strecke ausgesucht, die auf 600 Kilometer alles bietet, was ambitionierte Oldtimerfreunde erwarten. Erstmals fährt man um das Silvretta-Massiv durch die faszinierende Bergwelt des Unterengadin nach Davos und über Vaduz zurück ins Montafon. Dabei sind zwei Traumpässe zu erklimmen: die Silvretta Hochalpenstraße bis auf 2032 m und der Flüelapass (2383 m). Seite 18 GaPa - Zitig Juni 2007 G ÄSTEEHRUNGEN Gästeehrungen sind eine tolle Gelegenheit, den Gästen für ihre langjährige Treue ein „Dankeschön“ zu sagen. Ob wir das im Tourismusbüro machen oder die Gastgeber zu Hause, wir schätzen unsere Gäste und möchten das mit diesen Ehrungen zeigen. Bei diesem Anlass möchte ich es auch nicht versäumen, mich bei den Gastgebern für ihre engagierte Arbeit zu bedanken! G ÄSTEEHRUNGEN IN G ASCHURN Familie Gölz wurde am 14.03.2007 für 50 Jahre Treue geehrt. Vermieter: Fam. Tschanun, Pension Mottabella Familie Vosseler wurden am 16.03.2007 für 20 Jahre Treue geehrt. Vermieterin: Rudigier Erna Am 13.04.2007 wurden für 10 Jahre Treue geehrt: Familie Limberger, Familie Rothmann, Familie Ribar und Herr Stolz Gaschurn-Partenen Tourismus Büro Gaschurn: Dorfstraße 2 6793 Gaschurn Tel. 05558/8201-0 Büro Partenen: Silvrettastraße 8 6794 Partenen Tel. 05558/8315-0 Email: info@gaschurn-partenen.com Homepage: www.gaschurn-partenen.com Familie Munker wurde am 06.06.2007 für 20 Jahre Treue geehrt. Vermieterin: Essig Evi Familie Schöberlein 30.03.2007 Schönherr Andrea Familie Moeser für 10 Jahre am 02.04.2007 Haus Schassa Familie Wachowitz für 5 Jahre am 02.04.2007 für 18 Jahre am Vermieterin: Heidi Sandrell, Haus Vand Gästeehrungen in Gaschurn, die durch die Vermieter selbst durchgeführt wurden: Frau Sorg Sylvia für 16 Jahre am 14.03.2007 Pension Mottabella Familie Ludwig für 5 Jahre am 20.03.2007 Pension Schima Drosa Familie Hoffmann für 16 Jahre am 22.03.2007 Lechner Krimhild Familienhotel Mardusa Herr Brügmann Andreas für 10 Jahre am 02.04.2007 Familienhotel Mardusa GaPa - Zitig Familie Busenbender 02.04.2007 Familienhotel Mardusa Familie Breinlinger für 10 Jahre am 02.04.2007 Familienhotel Mardusa Familie Klingen für 15 Jahre am 02.04.2007 Rudigier Armin Familie Klöber für 15 Jahre am 03.04.2007 Wachter Brigitte und Arthur Familie Pöschke für 7 Jahre am 05.04.2007 Pension Mottabella Herr Olivier Bracke für 16 Jahre am 11.04.2007 Haus Schassa Frau Ingeborg De Ridder für 10 Jahre am 11.04.2007 Haus Schassa für 10 Jahre am Juni 2007 Herr Viktor De Ridder für 7 Jahre am 11.04.2007 Haus Schassa Frau Helen De Ridder für 5 Jahre am 11.04.2007 Haus Schassa Herr Pierre Eyckmans für 15 Jahre am 11.04.2007 Haus Schassa Frau Annie Asaert für 15 Jahre am 11.04.2007 Haus Schassa Herr Stüber Karl für 45 Jahre am 11.04.2007 Familiehotel Mardusa Familie Verlinden für 5 Jahre am 12.04.2007 Pension Mottabella Seite 19 G ÄSTEEHRUNGEN IN P ARTENEN Familie Müffke wurde am 28.02.2007 für 30 Jahre Treue geehrt. Vermieterin: Frau Ferk, Pension Piz Buin Am 12.04.2007 wurden folgende Gäste geehrt: Frau Rohrwasser Birgit (10 Jahre) Herr Rohrwasser Klaus (20 Jahre) Herr Rohrwasser Klaus (20 Jahre) Familie Rosenberger (30 Jahre) Vermieterin: Frau Grete Angerer Gaschurn-Partenen Tourismus Büro Gaschurn: Dorfstraße 2 6793 Gaschurn Tel. 05558/8201-0 Büro Partenen: Silvrettastraße 8 6794 Partenen Tel. 05558/8315-0 Gästeehrungen in Partenen, die durch die Vermieter selbst durchgeführt wurden: Peter Hermes für 15 Jahre am 17.01.2007 Familie Bruners (links) wurde am 09.03.2007 für 5 Jahre und Herr Onken 20 Jahre Treue geehrt. Vermieter: Fam. Mattle-Juen, Haus Montafon Pension Christophorus Familie Pfrimmer für 30 Jahre am 23.02.2007 Landhaus Tschofen Email: info@gaschurn-partenen.com Homepage: www.gaschurn-partenen.com Seite 20 GaPa - Zitig Juni 2007 P RIVATZIMMER -, G EWERBE – UND H ÜTTENHOCK Alle Hocks wurden vor Kurzem im Mai und im Juni abgehalten. Ich habe diese Gelegenheit dazu genutzt, die Gastgeber über die Neuerungen der kommenden Sommersaison zu informieren. Leider war das Interesse nur mäßig. Viele Angebote, die wir seit Februar erarbeitet haben, sind deshalb vielen Vermietern noch nicht bekannt. Das Protokoll zu diesen Hocks gibt es ab sofort in ausgedruckter Form im Tourismusbüro. Hier ein Auszug aus dem Programm für den Sommer. S OMMER 2007 Kinderprogramm Für einheimische Kinder und Gästekinder im Alter von 6—12 Jahren wird vom 10.7.—30.8.07 jeweils dienstags und donnerstags von 10-16 Uhr ein abwechslungsreiches Programm geboten. Die Kinder sind ganztags (inkl. Mittagessen) professionell betreut. Der Preis beträgt € 10,für Einheimische oder Gästekinder mit Montafon-Silvretta-Card, € 12,- für Gästekinder mit Gästekarte und € 15,- für Gäste ohne Gästekarte. und Veranstaltungen. Diese Info soll für die Gäste gut sichtbar aufgehängt werden. Gästebegrüßungen Damit unsere Gäste gut informiert ihren Urlaub hier verbringen können, findet jeden Montag um 18 Uhr in der LukasTschofen-Stube eine Gästebegrüßung statt, bei der Informationen aus dem Tourismusbüro und von den Wanderführern vermittelt werden. Neue Ortspläne In ca. einer Woche erhalten wir die neuen Ortspläne als A3-Abrissblöcke. Sie können gerne für Ihren Betrieb Exemplare im Tourismusbüro holen kommen! Loccata und Geocaching Beide Projekte verwirklichen eine Verbindung einer Wanderung mit der zur Zeit modernsten GPS-Technik. Sehr attraktiv sind diese Aktivitäten mit Kindern oder wenn das Wetter einmal nicht optimal ist. Damit Sie die Informationen an die Gäste weitergeben können, lade ich Sie zu einer Geocaching-Schnupperwanderung am Freitag, den 29.6. um 14 Uhr ein. Bitte melden Sie sich unter 82010 oder 83150 an, da wir nur begrenzt Geräte haben. Platzkonzerte mit Märktli Im Zuge der Platzkonzerte findet in Gaschurn alle zwei Wochen ein kleines Märktli statt, bei dem Einheimische ihre Produkte anbieten. Bitte sagen Sie das Ihren Gästen weiter, solche Produkte sind immer in beliebtes „Krömli“. Gaschurn-Partenen Tourismus Büro Gaschurn: Dorfstraße 2 6793 Gaschurn Tel. 05558/8201-0 Büro Partenen: Silvrettastraße 8 6794 Partenen Tel. 05558/8315-0 Email: info@gaschurn-partenen.com Homepage: www.gaschurn-partenen.com Tägliche Post Ab Montag, 25.6., senden wir allen Gastgebern täglich ein Informationsblatt zu. Besitzen Sie keine Mail-Adresse, geben Sie uns bitte bekannt, ob wir dieses Blatt zufaxen sollen oder ob Sie es am Vortag im Tourismusbüro holen kommen. Es enthält Infos wie Wetterbericht, Ausflugstipps Sie sehen also, es tut sich eine Menge. Ich würde mich freuen, Sie bei den nächsten Hocks zahlreich begrüßen zu dürfen. Ziel solcher Veranstaltungen ist es, Meinungen und Anregungen auszutauschen und so attraktiven Tourismus in GaschurnPartenen betreiben zu können. Sabrina Klehenz, Tourismusdirektorin
  1. gapazitig
  2. gapablitz
GaPa_Zitig_20070301 Gaschurn 01.03.2007 04.06.2021, 07:16 An einen Haushalt Amtliche Mitteilung Postentgelt bar bezahlt GaPa - Zitig GaschurnPartenen JUGENDRAUM Der Jugendraum Hochmontafon nimmt Formen an. Nach Durchführung verschiedener Mauerdurchbrüche und Errichtung neuer Wände wird nun an der Galerie gearbeitet. Ziel ist, noch im Frühjahr 2007 den Jugendraum zu eröffnen. Dann ist für die Jugend endlich „Raum“ geschaffen, der als Treffpunkt und Möglichkeit der Begegnung und des Gedankenaustausches aber auch für Veranstaltungen zur Verfügung steht. MÄRZ 2007 In dieser Ausgabe: Berichte……………..…..1-9 Termine…….…..…..10-14 Verschiedenes….15,16 …………………..und 29-32 Tourismus……….…17-21 Viehbay……..….…22+23 Soziales……………..24-28 Elmar Hammer und Dietmar Wittwer RÄUMLICHES ENTWICKLUNGSKONZEPT (REK) FÜR GASCHURN-PARTENEN Die Gemeinden Gaschurn und St. Gallenkirch haben sich entschlossen, ein REK zu erstellen. Auf einer strategischen Ebene definiert das REK Handlungsanleitungen für die räumliche, funktionale und bauliche Entwicklung der Gemeinde. Es ist ein besonderes Anliegen beider Gemeinden, ihre räumliche Entwicklung gemeinsam zu erarbeiten und miteinander abzustimmen. Die Räumlichen Entwicklungskonzepte für Gaschurn und St. Gallenkirch werden mit Unterstützung des Planungsbüros Stadtland (Hohenems – Wien) ausgearbeitet und sollen von den Gemeindevertretungen noch heuer beschlossen werden. Das Projekt wird von einem Lenkungsausschuss geleitet, welchem folgende Personen angehören: Bgm. Martin Netzer, Bgm. Arno Salzmann, Vize-Bgm. Thomas Riegler, GR Klaus Schröcker, GR Hans-Jörg Schwarz und Elmar Juen. Die Einbindung der Bevölkerung ist für uns dabei ein besonderes Anliegen. Als erster Schritt wird Ihnen ein Fragebogen die Möglichkeit geben, uns Ihre Vorstellungen und Ideen mitzuteilen. Je mehr wir über Ihre Vorstellungen erfahren, desto besser können sie bei der (Fortsetzung auf Seite 16) GaPa - Zitig März 2007 Seite 2 WOHNRAUM — BEDARFSERHEBUNG Die Grundlage für Beschaffung von Wohnraum (Mietwohnungen, Mietkaufwohnungen,…) ist eine vorausgehende Bedarfserhebung. Daher werden Sie gebeten, diesen Bedarf im Gemeindeamt Gaschurn anzumelden. Aber vielleicht kennen Sie auch jemanden, der eine Wohnung sucht und können ihm mit diesem Hinweis vielleicht zu einer Wohnung verhelfen. Für uns ist nicht nur der derzeitige Wohnraumbedarf wichtig, sondern auch die Erfassung des künftigen. Sollten Sie also die nächsten 1-4 Jahre eine Wohnung brauchen, wäre auch das für uns interessant. Die letzten Jahre wurden leider mehr Wegzüge als Zuzüge (Verhältnis 2/3 zu 1/3) verzeichnet. Dem soll nun entgegengewirkt werden, indem leistbarer Wohnraum geschaffen wird. Hierfür bemüht sich die Gemeinde Gaschurn, zusammen mit verschiedenen Bauträgern, entsprechende Angebote zu erarbeiten. Vom jungen Erwachsenen bis hin ins hohe Alter können und sollen Bewerbungen eingebracht werden. Heutzutage ist es Standard, dass Wohnungen barrierefrei ausgeführt werden. Also machen Sie von der Chance Gebrauch und helfen Sie mit, dass in unserer Gemeinde neuer Wohnraum geschaffen werden kann. KINDER IN DIE MITTE Am 22. Februar lud der Stand Montafon zu einem Vortrag und Gespräch mit Herwig Schreiber zum Thema „Werte, Grenzen, Konsequenzen“ in den Michelisaal in Gaschurn ein. Bei einem gemütlichen Frühstück hörten die BesucherInnen grundlegende Informationen zu diesem Thema. Die Wichtigkeit des Vorbild-seins, das den Kindern Geborgenheit, Chance, Halt und Schutz bietet, wurde besonders hervorgehoben. Beim anschließenden Gedankenaustausch entstanden ideenreiche Tipps und Anregungen für den Erziehungsalltag. GaPa - Zitig März 2007 Seite 3 SEITE DES BÜRGERMEISTERS Kindergarten Partenen Die familiengerechte Gemeinde Gaschurn-Partenen hat während der Semesterferien die letzten Arbeiten beim neuen Kindergarten in Partenen abgeschlossen. Mit Gesamtkosten von ca. EUR 116.000,00 konnte ein großer Schritt in Richtung zeit– und bedarfsgerechte Kinderbetreuung gemacht werden. An dieser Stelle möchte ich mich bei allen Firmen, dem Bauhofpersonal, vor allem aber beim Land Vorarlberg und der Vorarlberger Illwerke AG für die finanzielle Unterstützung bedanken. System Loccata. Hiermit kann sich jedermann den Kulturpfad in Gaschurn aber auch den Landschaftspfad Gaschurn-Partenen-Galtür mittels modernster Technik erklären lassen. Probieren Sie es doch selbst einmal aus! Schneeschuhwandern Ca. 5 Mio. Menschen zählen sich im deutschsprachigen Raum zu den Nordic-Walkern. Dieses Potential gehört genutzt. Das Schöne am Schneeschuhwandern ist die sanfte und ausgewogene Art der Fortbewegung. Hier kann man die winterliche Stimmung aber auch das hochalpine Erlebnis genießen. Der Schisport stellt nach wie vor im Winter das Schwergewicht dar. Trotzdem ist es wichtig, zusätzliche Angebote zu schaffen. Hierfür werden künftig entsprechende Routen angeboten. Erstmalig wurde auf Initiative der Gemeinde Gaschurn in dieser Sache der Bogen ins Paznaun zur Gemeinde Galtür gespannt. Speziell im Bereich der Bielerhöhe werden die Routen und das Angebot koordiniert und ein kleiner Schritt Richtung „Attraktionspunkt Bielerhöhe“ gemacht. Bürgermeister Martin Netzer Tourismus Es freut mich ganz besonders, dass wir nun ein motiviertes und schwungvolles Team im Tourismusbüro GaschurnPartenen haben. Es wird mit neuem Elan und anderen Schwergewichten gearbeitet. Speziell der Kontakt zu den UnterkunftgeberInnen als auch zu den Dienstleistern wird intensiviert und dadurch einiges Neues kreiert. In geraumer Zeit wird das Personal einheitlich gekleidet sein. Der Gastgeberkatalog erhält ein neues Erscheinungsbild und ab Sommer 2007 besteht für Beherberger die Möglichkeit der Buchbarkeit. Machen Sie davon Gebrauch! Sie helfen dem Gast und sich selbst, wenn Sie diese Möglichkeit nutzen. Die Vorarlberger Landesregierung hat den Kostenbeitrag für die Umbaumaßnahmen des Kindergartens Partenen in Höhe von EUR 8.000,00 nochmals um EUR 2.000,00 aufgestockt Lob und Dank: Gerade der Wintertourismus hängt stark davon ab, wie die Schnee– und Pistenverhältnisse in einer Region sind. An dieser Stelle möchte ich mich speziell bei den Silvretta Nova Bergbahnen AG von den Vorständen bis zu den Schneiern und Bullyfahrern und allen, die mithelfen, den Einheimi(Fortsetzung auf Seite 4) Loccata Wir verfügen über einige Möglichkeiten, unseren Gästen aber auch den Einheimischen Wissen zu vermitteln. Eine zusätzliche Möglichkeit bietet das Seite 4 GaPa - Zitig März 2007 ...SEITE DES BÜRGERMEISTERS schen und Gästen hervorragende Bedingungen für ihr Pistenerlebnis zu schaffen, ein großes Lob aussprechen und mich für diese enorme Leistung bedanken. Blickt man auf andere Winter zurück, war die eine oder andere Reklamation zu hören. In diesem Winter war das anders. Vom Gastgeber bis zur Schischule, von den Geschäften und anderen Dienstleistern war nur Lob zu hören. Einheimische und Gäste waren und sind zufrieden und erfreut über das Angebot. Danke. versehen. Rifabecken Die Vorarlberger Illwerke AG wird, nach dem die notwendigen Bewilligungen vorliegen, den Damm einschließlich der Zufahrtsrampen beleuchten und mit einer Asphaltschicht versehen. Somit wird es künftig möglich sein, diese ca. 1,2 km lange Strecke auf dem Rifadamm für sportliche Zwecke (Rollerbladen, Laufen, Langlaufen,…) untertags aber auch abends zu nützen. Gehsteig Außerbach Bergerstraße Es ist beabsichtigt, die Bergerstraße im Bereich Kurve „Pension Christine“ bis zur Kurve im Bereich „Pension Maderer“ zu sanieren und mit einem Gehsteig als auch mit einer Beleuchtung zu versehen. Das Projekt wurde den betroffenen GrundeigentümerInnen bereits vorgestellt. Derzeit laufen die Vermessungsarbeiten. Darauf aufbauend sind die endgültigen Zustimmungen der GrundeigentümerInnen notwendig, um das Projekt in die Tat umzusetzen. Die Sanierung bzw. der Ausbau in diesem Bereich wäre dann noch im Jahr 2007 möglich. Nach verschiedenen Besprechungen wird in Kürze das Projekt für die Errichtung des Gehsteigs Außerbach vorliegen. Das Landesstraßenbauamt wird dann Grundablöse-Verhandlungen mit den betroffenen GrundeigentümerInnen führen, um diese große Sicherheitslücke zu schließen. Es wird zweckmäßig sein, dass in diesem Zuge auch die öffentliche Wasserleitung als auch der Kanal mitverlegt wird. Wie es aussieht, könnte — sofern mit den GrundeigentümerInnen eine Einigung erzielt werden kann — das Projekt in absehbarer Zeit umgesetzt werden. Beleuchtung Die Straße im Unter Trantrauas erhält in diesem Frühjahr eine Beleuchtung in der Art, wie sich diese beim überregionalen Radweg bereits bewährt hat. Ebenso wird die Straße „Am Bach“ mit der längst notwendigen Beleuchtung Zentrum Gaschurn Mit Zustimmung der Miterrichtergemeinschaft des Kirchdorfzentrums Gaschurn und der Pfarre Gaschurn werden die Palisaden zwischen dem Pfarrhof und dem Kirchdorfzentrum durch eine Steinschlichtung ersetzt. Der Bereich wird neu (Fortsetzung auf Seite 5) GaPa - Zitig März 2007 Seite 5 gestaltet. Es wird eine Sitzgelegenheit geschaffen, die Telefonzellen werden versetzt und eine Fußverbindung ohne Stufen wird vom Novapark direkt ins Ortszentrum errichtet. planes darstellt, ist es wichtig, bereits in dieser Phase verschiedenste Ideen und Aspekte einzubringen. Projekt Gsund Die UNI Innsbruck arbeitet derzeit am Winterteil des sportwissenschaftlichen Konzeptes. In Verbindung mit diesem war es möglich, das Vitalzentrum Felbermayer als medizinischen Stützpunkt zu gewinnen. Das Vitalzentrum wird zusätzliche Ausstattung beschaffen, um für Einheimische und Gäste eine optimale sportärztliche Betreuung sicherstellen zu können. Begleitend werden verschiedene Trainingsmöglichkeiten (Laufstrecken, Nordicwalking-Strecken,…) ausgewiesen und entsprechende Infomaterialien erstellt. Abschließend möchte ich mich bei allen für die Unterstützung und konstruktive Kritik bedanken. Jeder will sich weiterentwickeln, auch Gaschurn-Partenen. Neues und Veränderungen werden oft mit einer gewissen Skepsis betrachtet. Sicherlich kann und soll man manche Dinge lang und breit diskutieren, jedoch muss sich alles in einem angemessenen, zeitlichen Rahmen abspielen, um in einer schnelllebigen Zeit nicht den Anschluss zu verlieren. Da ist es oft besser, etwas zu tun, und wenn notwendig später, in verschiedenen Bereichen Anpassungen durchzuführen, als stillzustehen und nichts zu tun. In diesem Sinne wünsche ich uns allen einen frühlingshaften Aufbruch zu Neuem, viel Energie und Kraft für die Herausforderungen, die sich uns stellen. Kanalprojekt Gaschurn — Bypass Es war geplant, im Anschluss an die Wintersaison den Kanal zwischen Haus Flöry Peter und dem Lokal Mühle zu sanieren bzw. zu verlegen. Leider hat ein Grundeigentümer bis dato noch nicht zugestimmt. Da eine Bauführung während der Sommermonate nicht im Sinne der Gemeinde ist, verschiebt sich der Baubeginn in den Herbst 2007. Dann ist mit einem Abschluss der Arbeiten mit Beginn der Sommersaison 2008 zu rechnen. Räumliches Entwicklungskonzept (REK) Die ersten Besprechungen zur Erarbeitung des REK wurden durchgeführt. Sie, ob Alt ob Jung, ob Angestellter oder Selbständiger, ob Handwerker oder Gastronom usw. sind eingeladen, an diesem richtungsweisenden Projekt mitzuarbeiten. Wenn Sie auch nicht an allen Arbeitsgruppen und Terminen teilnehmen können, bitte ich Sie, zumindest den Fragebogen auszufüllen und uns so Ihre Vorstellungen und Anregungen zukommen zu lassen. Auch wenn es nicht möglich ist, alle Wünsche zu erfüllen, ist es notwendig, möglichst viele Sichtweisen in das REK zur Beurteilung einfließen zu lassen. Schließlich soll das REK ein ausgewogenes Ganzes werden, das unser Handeln beeinflussen soll. Da es die Grundlage für den nächsten Schritt der Überarbeitung des Flächenwidmungs- Seite 6 GaPa - Zitig März 2007 ELTERNVEREIN GASCHURN In den letzten Monaten wurden einige Veranstaltungen durch Mithilfe von Eltern bzw. durch finanzielle Unterstützung des Elternvereines in unserer Volksschule ermöglicht – z.B.: - Rorate-Frühstück im Dezember - Nikolofeier für die Schüler der 1. und 2. Klasse - Ausflug in die Hostienbäckerei nach Feldkirch für die Schüler der 2. und 3. Klasse - Faschingsumzug - Informationstag „Schnee, Lawine und Sicherheit auf der Piste“ (4. Klasse) - monatliche Obsttage (die Kosten für das Obst an jedem ersten Mittwoch im Monat übernimmt der Elternverein) Wir möchten allen danken, die bei den diversen Veranstaltungen mitgeholfen bzw. sich als Begleitpersonen zur Verfügung gestellt haben. Ein besonderes Dankeschön gilt den Näherinnen der f a r b e n p r ä c h t i g e n „Guggamusigkostüme“ Ganahl Werner (BRD Gaschurn), Mattle Klaus (Silvretta Nova), Dich Paul (Stand Montafon) und Rudigier Karl Ernst (Bgf) für den informativen Sicherheitstag sowie GF Heinrich Sandrell von der Silvretta Nova für die kostenlose und hervorragende Verpflegung in der Nova Stoba. KAFFEKRÄNZLE IN GASCHURN Das Kaffeekränzle in Gaschurn, veranstaltet von der Frauenbewegung GaschurnPartenen und dem Pensionistenverband Gaschurn ,war wieder ein voller Erfolg. Das Musikerduo „Heli und Manuela“ brachte eine tolle Stimmung in den dekorierten Schulsaal, die Frauen sorgten für ein reichhaltiges Kuchenbuffet und das Hotel-Restaurant Saladina für das ausgezeichnete Abendessen. Wir danken allen TeilnehmerInnen für den Besuch und den Sponsoren für die Mithilfe zur Veranstaltung! GaPa - Zitig März 2007 Seite 7 EINSATZ DER PARTENER FIRMLINGE FÜR DEN KRANKENPFLEGEVEREIN INNERMONTAFON Die Partener Firmlinge überraschten den Krankenpflegeverein Innermontafon mit dem Erlös von 700 Euro aus einem meisterlichen Kuchen- und Tortenbuffet. Mit dieser Aktion haben die Firmlinge nicht nur ihre Solidarität mit den Aufgaben und Zielen des Krankenpflegevereines gezeigt, sondern auch einen wertvollen Beitrag geleistet, dass kranke und alte Menschen möglichst lange zu Hause betreut und gepflegt werden können. Die Verantwortlichen des Vereines danken allen Firmlingen und deren Eltern recht herzlich für diesen großartigen Einsatz. SPENDE DER FIRMA TSCHOFEN TRANSPORTE Die Firma Tschofen Transporte hat anstatt Weihnachtsgeschenke für Kunden und Mitarbeiter dem Krankenpflegeverein Innermontafon 500 Euro gespendet. Der Krankenpflegeverein Innermontafon möchte sich deshalb auf diesem Wege ganz herzlich bei den Familien Düngler-Tschofen für die Spende bedanken. Seite 8 GaPa - Zitig März 2007 ORTSFEUERWEHR GASCHURN Neuwahlen / Ehrung langjähriger Mitglieder Am 20. Januar 2007 hielt die Ortsfeuerw e h r G a s c h u r n i h r e 84. Jahreshauptversammlung ab. Besonders erfreut war die Mannschaft über die Teilnahme des Bezirksfeuerwehrinspektors Werner Schwarz und zahlreicher weiterer Ehrengäste. Kommandant Felder Gebhard und Stellvertreter Kofler Herbert wurden mit großem Vertrauen für drei weitere Jahre gewählt. In kameradschaftlicher Atmosphäre wurden die langjährigen Mitglieder Wittwer Franz und Sohler Elmar für ihre Verdienste und die 40 jährige Mitgliedschaft geehrt. Als Dank und Anerkennung wurde ihnen von der Vorarlberger Landesregierung die silberne Verdienstmedaille und eine Urkunde verliehen. Kommandant Gebhard Felder berichtet über Eintritte in die Jugendfeuerwehr und Übernahmen in den Aktivstand. Besonders erfreulich ist die Übernahme der ersten Mädchen in den Aktivstand. Im abgelaufenen Berichtsjahr hatte die OF Gaschurn 20 Einsätze. Der Gesamtaufwand betrug 5.191 Stunden. In diesem Jahr wird das neue Tanklöschfahrzeug in feierlichem Rahmen gesegnet. Für 2008 ist die Austragung des Nasswettbewerbs in Gaschurn geplant. Kommandant Gebhard Felder freut sich weiterhin auf eine gute Zusammenarbeit mit den Gemeindebürgern. Bgm. Martin Netzer, Werner Schwarz, Franz Wittwer, Elmar Sohler, Kdt. Gebhard Felder, Josef Schönherr BEWERBUNGSTRAINING Die Schüler der PTS St. Gallenkirch kamen in den Genuss eines Bewerbungstrainings durch die Personalberaterin Frau Judith Moosmann. Da die Unternehmerin Frau Moosmann direkt aus der Praxis stammt, war es für die Schüler besonders interessant zu erkennen, wie ein solches Gespräch ablaufen könnte. Die meisten der Schüler haben ihr persönliches Bewerbungsgespräch noch vor sich, und wurden durch dieses Training darauf gut vorbereitet. Wir danken Frau Moosmann noch einmal für ihr Engagement und für ihren Besuch! Die Schüler der PTS St. Gallenkirch, Klassenvorstand Sabine Fitsch GaPa - Zitig März 2007 Seite 9 EINWEIHUNG POLIZEIINSPEKTION GASCHURN Am 22.11.2006 fand in kleinem aber trotzdem festlichem und angenehmem Rahmen die offizielle Inbetriebnahme der neuen Garagen der Polizeiinspektion Gaschurn statt. Obwohl der Weg für manche ein weiter war, fanden sich neben Pfarrer Joe Egle sowie dem Bürgermeister von Gaschurn, Martin Netzer und dem Bürgermeister von St. Gallenkirch, Arno Salzmann auch Amtsdirektor Kocher des BMI und Ing. Styrsky der Bundesimmobiliengesellschaft aus Wien, die Mannschaft der BIG Vorarlberg aus Feldkirch, Brigadier Denz aus Bregenz und Architekt DI Jürgen Matt aus Hohenems bei der Polizeiinspektion Gaschurn ein. Die Postenmannschaft nahm ebenfalls geschlossen an der Veranstaltung teil. Durch den direkten Zugang von den Garagen zur Polizeiinspektion konnte eine deutliche Verbesserung erzielt werden. Im Zuge vom Neubau wurden ausreichend Parkplätze geschaffen. Weiters wurden Sanierungsarbeiten am Gebäude vorgenommen. Die Arbeiten wurden von Biermeier Bau aus St. Gallenkirch durchgeführt. Ing. Styrsky der BIG sowie Brigadier Denz beleuchteten das umgesetzte Vorhaben aus ihrer Sicht. Alle fanden sehr positive Worte zum Ergebnis, das sich sicher sehen lassen kann und dienstbetrieblich eine deutliche Verbesserung zur bisherigen Lösung bedeutet. Der Dank für die Unterstützung gebührt allen beteiligten Personen. Pfarrer Joe Egle nahm die Segnung der neuen Garage sowie des neuen Geländewagens vor. Der gemütliche Abend fand bei einem guten Nachtessen seinen Ausklang. Pfarrer Joe Egle Seite 10 GaPa - Zitig März 2007 16. VOLKSMUSIKSEMINAR IM MONTAFON Termin: Dienstag,10. Juli 2007 bis Samstag, 14. Juli 2007 Ort: Hotel Grandau, St. Gallenkirch Der Mensch hat nie ausgelernt, deshalb bieten wir dir die Möglichkeit dein Wissen und Können bezüglich musizieren, singen und auch tanzen zu erweitern. Wie immer sind wir um unsere „Schäfchen“ bemüht und möchten dir in diesen Tagen ein Rundumwohlfühlprogramm mit Lerneffekt bieten. Das von uns zusammengestellte Rahmenprogramm und das kompetente Referenten/ innenteam werden sicher dazu ihren Beitrag leisten. Auch möchten wir heuer unsere musizierende Jugend ermutigen, sich auch außerhalb der regulären Musikstunden weiterzubilden. Aus Erfahrung wird uns immer wieder mitgeteilt, wie wichtig es ist, den Austausch mit anderen Musikanten/Lehrern zu suchen. Auch das Volkstanzen findet heuer im Programm des Seminares Platz. Dieses findet am Donnerstag und Freitag statt und wird von Herrn Vögele Erwin aus Tirol durchgeführt. Auch NichtSeminarteilnehmern ist es möglich, an diesem Volkstanzen teilzunehmen. Wir bitten alle, die sich daran beteiligen wollen, um eine Voranmeldung. * * Mitglieder über 25 Jahre 10% der Kostenmax. € 15,-Mitglieder unter 25 Jahre 20 % der Kosten max. € 30,-Das Vorarlberger Volksliedwerk gewährt Förderungen für Mitglieder oder Neuanmeldungen wie folgt: Damit diese Förderungen rückwirkend gewährt werden können, wird eine Teilnahmebestätigung des Seminares 2007 vom jeweiligen Teilnehmer an das Volksliedwerk gesandt. Das Vorarlberger Volksliedwerk überweist die Zuschussbeträge den Antragstellern auf ihr Konto. Im Falle einer Absage kann der Seminarbeitrag aufgrund der anfallenden Kosten leider nicht mehr retourniert werden, wir bitten dafür um Verständnis! Anmeldeschluss ist der 30 Mai 2007. Interessenten melden sich bitte unter Tel. 05557 / 6329, Fax: 05557 / 6329-10, Email: kraft.lifinar@aon.at Wir freuen uns auf deine/eure Teilnahme, Kurt, Carmen und Sabine Kraft GaPa - Zitig März 2007 Seite 11 PFLEGEHEIM ST. GALLENKIRCH Ostermesse Am Freitag, dem 30. März 2007 um 15.30 Uhr liest findet der alljährliche Ostergottesdienst statt. Unser ehrwürdiger Herr Pfarrer Amann zelebriert die heilige Messe. Wir möchten alle Angehörigen, Freunde, Bekannte und Interessierte herzlich dazu einladen. Gschicht´le und Gedichte Der bekannte Mundartdichter Heinz Bitschnau am Donnerstag ,dem 12. April 2007 um 14.30 Uhr im Pflegeheim. Dazu laden wir Sie recht herzlich ein. HAST DU ETWAS ZU SAGEN? Der Landesjugendredewettbewerb 2007 findet heuer am Dienstag, 24. April 2007 statt. Ziel des jährlichen Redewettbewerbs ist es, jungen Menschen ein Podium für ihre Anliegen zu bieten. Die Gewinnerinnen und Gewinner des Landesbewerbs nehmen dann am bundesweiten Wettbewerb, der heuer vom Bundesland Tirol mit der Region Südtirol veranstaltet wird, teil. Eine Teilnahme ist in den Kategorien "Klassische Rede, Spontanrede und Neues Sprachrohr" für SchülerInnen im Alter von 15 bis 21 Jahren möglich. Weitere Informationen zum Jugendredewettbewerb bei Gudrun Eder, Jugendund Familienreferat, 05574/511-24114, gudrun.eder@vorarlberg.at DER WEG IN DIE SELBSTÄNDIGKEIT Am Dienstag, dem 27. März 2007 von 19.00 bis ca. 21.30 Uhr, veranstaltet der Gründer-Service der Wirtschaftskammer einen Informationsabend für alle, die sich selbstständig machen wollen. Ebenso wird auf dieser Veranstaltung der „i2b&Go“ Businessplan-Wettbewerb vorgestellt. Wo: in der Sparkasse Dornbirn, Bahnhofstraße 2, Großer Saal Kostenlose Teilnahme. Anmeldung: Tel.: 05522/305-1144, gruenderservice@wkv.at; http://wko.at/vlbg/ gruenderservice Seite 12 GaPa - Zitig März 2007 BUCHPRÄSENTATION „ELIXIERE AUS DER NATUR — SCHNÄPSE ANSETZEN MIT HEILPFLANZEN“ Freitag, 23. März 2007, 18:00 Uhr Talstation Valiserabahn beim Casa Nova Pfarrer Joe Egle aus dem Montafon beschäftigt sich seit Jahren intensiv mit der Heilwirkung von Kräutern, Beeren und Wurzeln. Er setzt selber Heilschnäpse an und gibt in seinem Buch das Wissen über bewährte Hausmittel, den richtigen Zeitpunkt des Kräutersammelns und des Schnapsansetzens bis zum Verfeinern der Geister weiter. STELLUNGSKUNDMACHUNG 2007 Auf Grund des § 18 Abs. 1 des Wehrgesetzes haben sich alle österreichischen Staatsbürger männlichen Geschlechtes des Geburtsjahrganges 1989 sowie alle älteren wehrpflichtigen Jahrgänge, die bisher der Stellungspflicht noch nicht nachgekommen sind, der Stellung zu unterziehen. Stellungstermin für Gaschurn, St. Anton, St. Gallenkirch, Schruns: 18.09.2007 ab 07.00 Uhr Stellungsort: Innsbruck, Amtsgebäude FM Conrad, Eingang Köldererstraße 2 TANZEN MIT GRIECHISCHER VOLKSMUSIK Zu den wunderschönen Klängen der Griechischen Musik zu tanzen, bereitet dem Körper und dem Geist ein außergewöhnliches Wohlbefinden. Gleichgewicht und Gedächtnis Training ist ein wertvoller Nebeneffekt, mit dessen Übungen man nicht früh genug beginnen sollte. Diese Tänze haben auch keine Einschränkungen von wegen Partner. Frau oder Mann, es ist jeder willkommen. Wann: Donnerstag, 22.03.2007 um 19.30 Uhr (Einstieg auch später möglich!) Wo: Volksschule (Gemeindesaal) St. Gallenkirch Wichtig: Schuhe mit heller Sohle (Hallenturnschuhe – keine Straßenschuhe) mitbringen! Anmeldung: STL. Elisabeth Haupt, Tel.: 0650 6780 203 oder am Kursabend GaPa - Zitig März 2007 Seite 13 47- ER JAHRGANGSTREFFEN HURRA! Wir werden 60! Ein Grund zum Feiern. Am Samstag, 8. September 2007 findet in der Walserhalle in Raggal das 47er Jahrgangstreffen statt! Programm und weitere Informationen liegen im Gemeindeamt auf und sind auf der Homepage www.jahrgang1947.at abrufbar! Kosten: EUR 47,00 (inkl. Haupt- und Mitternachtsmenü, Musik, usw.) Anmeldung: Voranmeldung bis Ende Mai, fixe Anmeldung durch Einzahlung bis zum 01. August 2007. Hanspeter Feuerstein, Tel.: 05525/6911, hanspeter.feuerstein@vol.at JUGENDPROJEKTWETTBEWERB 2007 Hallo! Du hast für Jugendliche etwas auf die Beine gestellt oder wirst ein Jugendprojekt umsetzen? Zeig uns, was bei Dir läuft und mach beim Projektwettbewerb 2007 mit! Ein lebendiges Projekt braucht Deinen Einsatz! Du kennst engagierte Jugendliche oder bist selbst bei einem Jugendprojekt live dabei? Dann gib die Info weiter oder mach gleich selbst mit. Neben dem Knüpfen neuer Kontakte, dem Austausch von Ideen und Inspirationen ist die Teilnahme am Jugendprojektwettbewerb eine tolle Erfahrung! Im Zuge des Projektwettbewerbs können wir eine kostenlose Projektbegleitung für Fachwissen, Vernetzung, Kontakte, ... anbieten. Mitmachen können Jugendgruppen und Jugendinitiativen, Gemeinden, Regionen und Pfarren. Es gibt viele tolle Preise zu gewinnen! Reich Dein Projekt bis 16. Juni 2007 ein! Informationen beim Jugendreferat des Landes Vorarlberg, Tel.: 05574 511 24114, projektwettbewerb@vorarlberg.at, www.vorarlberg.at. MUSIKSCHULE MONTAFON Am Samstag, dem 24. März 2007 veranstaltet die Musikschule Montafon um 19.00 Uhr im Polysaal Gantschier ein großes Schülerkonzert unter dem Motto „Volksmusik — Blasmusik— Unterhaltungsmusik“ Schüler und Lehrer der Volksmusikgruppen, Solisten und Ensembles mit Auszügen bekannter Unterhaltungsmusik sowie das Blasorchester der Musikschule geben Einblick in die Vielfalt der musikalischen Betätigungsmöglichkeiten im Montafon, bzw. an der Musikschule. Alle Interessenten und Freunde der Musikschule sind zu dieser Veranstaltung herzlich eingeladen. Seite 14 GaPa - Zitig März 2007 MONTAFON BEWUSST-ER-LEBEN Montafon.bewusst-er-leben Bewusster leben. – Bewusst erleben! Das Impulsprojekt Montafon.bewusst-erleben ist eine starke Initiative für regionale Produkte in unserem Tale. Landwirte, Gastwirte, Tourismusvertreter und Bürgermeister bemühen sich gemeinsam um eine Verbesserung der Absatzmöglichkeiten für landwirtschaftliche Erzeugnisse und die Bewusstmachung regionaler Köstlichkeiten. Traditionelle Spezialitäten und neue Leitprodukte unserer Genussregion entwickeln sich! Gerichte mit regionalen Spezialitäten stehen in direktem Zusammenhang mit der jahrhunderte alten Kulturlandschaft, die der Mensch in unserem Tal Sommer wie Winter eindrucksvoll erleben oder besser - genießen darf. Kulturgeschichte und Landschaft im Montafon leben genussvoll auf. Unsere Genussregion gewinnt! Ausgewählte Hotels, Pensionen, Gasthäuser und Restaurants unserer Region laden zu traditionellen und neuen Genussfreuden aus regionalen Produkten! Gourmetgenüsse im Montafon Montafoner Sommer 14. – 29. Juli 2007 Kultur und Kulinarium im Montafon Montafoner Genusswoche 1. – 14. September 2007 Herbstlich Bunte Genussvielfalt im Montafon GaPa - Zitig März 2007 Seite 15 COMMUNALAUDIT Das Projekt CommunalAudit geht auf eine Initiative des Lebensministeriums zur Stärkung des ländlichen Raums zurück. Das Projekt wurde im Herbst 2003 in 50 Gemeinden des ländlichen Raums in insgesamt 8 österreichischen Bundesländern gestartet. Die Zusammenarbeit von zahlreichen Experten bildet eine breite Know-how Plattform und die Basis zu einer erfolgreichen Umsetzung der Projektziele. Die Projektabwicklung erfolgt unter Einbindung der teilnehmenden Gemeinden. Durch Initiative des Standes Montafon wird dieses Projekt nun auch in allen Montafoner Gemeinden durchgeführt. Bereits im Dezember 2006 haben gemeinsame Sitzungen der verschiedenen Gemeinden stattgefunden. Bis Ende März sollen dann die konkreten Zahlen und Vergleichsstatistiken vorliegen. Ziel des Projektes CommunalAudit ist es, die Wettbewerbskraft und die Standortattraktivität für Gemeinden im ländlichen Raum zu verbessern. Wir müssen alle uns zur Verfügung stehende Mittel einsetzen, um den Dienst am Bürger noch effizienter erbringen zu können. Durch das Projekt CommunalAudit soll die Entwicklung des ländlichen Raums maßgeblich mitgestaltet werden. FERIALPRAKTIKANTEN GEMEINDE GASCHURN Die Gemeinde Gaschurn stellt auch in diesem Jahr wieder Ferialpraktikantinnen und Ferialpraktikanten sowohl in der Verwaltung als auch im Bauhof ein. Wenn ihr Interesse an einem Ferial-Job habt, meldet euch bitte bis 30.04.2007 im Gemeindeamt Gaschurn bei Melanie Themel, Tel. 05558 /8202 –10, Email: melanie.themel@gaschurn.at ÖFFENTLICHE FEUER SIND VERBOTEN!! Da im Gemeindegebiet von Gaschurn bereits mehrmals öffentliche Feuer gemacht wurde, möchten wir ausdrücklich darauf hinweisen, dass dies verboten ist!!!! Seite 16 GaPa - Zitig März 2007 RÄUMLICHES ENTWICKLUNGSKONZEPT (Fortsetzung von Seite 1) Erstellung des Räumlichen Entwicklungskonzeptes berücksichtigt werden. Neben der Fragebogenaktion werden bereits im April Arbeitsgruppen eingerichtet, zu denen Sie herzlich eingeladen sind. Die Teilnahme an Arbeitsgruppen ermöglicht Ihnen, sich aktiv in die Planungen einzubringen und gemeinsam mit uns ein Leitbild für Gaschurn zu erarbeiten. Es sind Arbeitsgruppen zu folgenden Themenschwerpunkten vorgesehen: Tourismus und Raumplanung Mobilität Betriebsstandorte Landwirtschaft und Umwelt Lebensraum – Jugend, Familie, Gemeinschaft Der Entwurf sollte bis Juni 2007 erstellt sein und wird danach der Bevölkerung zur Einsichtnahme und breiten Diskussion zur Verfügung gestellt. Bis September ist die Beschlussfassung in den Gemeindevertretungen vorgesehen. STELLENAUSSCHREIBUNG MITARBEITER/IN BUCHHALTUNG Hauptaufgaben: Haushalts-/Abgabenbuchhaltung Mitverwaltung diverser Nebenbuchhaltungen (Lohn- und Personalverrechnung) Betreuung der EDV-Anlage Anforderungen: kaufmännische Ausbildung (Berufserfahrung im Bereich der Buchhaltung und Lohnverrechnung) gute PC-Kenntnisse Programme) Selbstständigkeit (aller OfficeIhre Bewerbung richten Sie bitte bis spätestens 30.03.2007 an: Gemeinde Gaschurn zH Bgm. Martin Netzer Dorfstraße 2 6793 Gaschurn E-Mail: gemeinde@gaschurn.at Wir bieten Ihnen: einen abwechslungsreichen Aufgabenbereich geregelte Arbeitszeiten Fortbildungsmöglichkeiten Verantwortungsbewusstsein GaPa - Zitig März 2007 Seite 17 G ASTGEBERKATALOG 2008 — N EUERUNGEN Für die Gestaltung des Kataloges 2008 konnte eine neue Agentur gewonnen werden. Der Katalog wird wesentlich übersichtlicher, was auf jeden Fall im Sinne unserer Gäste sein wird. Der gesamte Häuserteil wird besser strukturiert, die Orte werden sich durch Farben noch mehr voneinander abheben. Bei ganzseitigen Inseraten werden die Daten wie Adresse, Preise und Piktogramme ganz unten angeordnet, das bedeutet, dass sehr viel Raum bleibt für die individuelle Darstellung des Betriebes in Schrift und Bild. Die Agentur übernimmt gerne die Um– bzw. Neugestaltung des Inserates und bietet diesen Dienst zu einem Spezialpreis an! Die Umgestaltung eines vorhandenen ganzseitigen Inserates kostet € 200,-, für eine komplette Neugestaltung eines ganzseitigen Inserates werden € 275,- berechnet. Bei halbseitigen Inseraten beträgt der Preis € 150,- bzw. € 200,-. Sie erhalten in Kürze alle Unterlagen und Informationen wie gewohnt per Post. Bei Fragen stehen wir Ihnen in den Tourismusbüros gerne zur Verfügung! WICHTIG: Sollte jemand die Unterlagen bis 30. März nicht erhalten haben, bitte im örtlichen Tourismusbüro melden! PREISREDUZIERUNG: Der Preis für die Achtelseiten-Inserate wurde um 15% reduziert. Vielleicht erleichtert dies den Vermietern, von den Zeileneinträgen wegzukommen und sich für ein Inserat mit einem Bild zu entscheiden. Damit verbunden ist auch ein Internetauftritt mit zwei Bildern ohne Aufpreis! L OCCATA – EUROPAWEIT EINZIGARTIG Das Montafon ist die Pilotregion für das bisher einzigartige Projekt Loccata. Es handelt sich um ein ortsbezogenes Informationssystem für Wanderer. Über Handy oder PDA (tragbarer Computer) erfährt man mit Hilfe eines GPS-Empfängers auf verschiedenen Wanderungen im Montafon Wissenswertes über die Umgebung. Die Wissensvermittlung in Kombination mit der Bewegung in freier Natur steigert den Erlebniswert der Wanderung und lässt eine engere Beziehung zur Region entstehen. Der Besucher entscheidet, in welcher Quantität er verfügbare Informationen abruft. In Gaschurn gibt es bereits die kulturhistorische Rundwanderung, die an den Sehenswürdigkeiten des Ortes vorbeiführt, und den Landschaftspfad GaschurnPartenen-Galtür, der auf diese Art und Weise erforscht werden kann. Die Handhabung ist ganz einfach: Der Interessierte lädt sich im Tourismusbüro die gewünschte Wanderroute auf ein Handy oder einen PDA. Befindet er sich dann auf der Wanderroute und nähert sich einem besonderen Punkt, beginnt das Handy zu vibrieren und der Wanderer kann Informationen zu Natur, Geschichte und Kulturlandschaft abrufen. Die Tourismusbüros verfügen ab Anfang Mai über Leihgeräte. In der Folge wird eine Informationsveranstaltung stattfinden, bei der sich interessierte Vermieter genauer über das Projekt informieren können. Gaschurn-Partenen Tourismus Büro Gaschurn: Dorfstraße 2 6793 Gaschurn Tel. 05558/8201-0 Büro Partenen: Silvrettastraße 8 6794 Partenen Tel. 05558/8315-0 Email: info@gaschurn-partenen.com Homepage: www.gaschurn-partenen.com Seite 18 GaPa - Zitig März 2007 G ÄSTEEHRUNGEN Eine Gästeehrung ist immer wieder ein schöner Anlass, unseren langjährigen Gästen in einem feierlichen Rahmen für ihre Treue zu Gaschurn und Partenen zu danken und ihnen eine Kleinigkeit zu überreichen. Wir möchten uns in diesem Zuge auch bei unseren Vermietern für ihre tolle Arbeit bedanken, welche sie für den Tourismus in Gaschurn-Partenen verrichten! Familie Wabnitz wurde am 26.01.2007 für 40 Jahre Treue geehrt. Vermieter: Hilbrand Bruno Familie Ammann wurde am 09.02.2007 für 15 Jahre Treue geehrt. Vermieter: Hilbrand Bruno Herr Höfer (links) wurde am 14.02.2007 für 15 Jahre Treue geehrt, Herr Conrad(rechts) für 5 Jahre. Vermieterin: Barbisch Irene Gaschurn-Partenen Tourismus Büro Gaschurn: Dorfstraße 2 6793 Gaschurn Tel. 05558/8201-0 Büro Partenen: Silvrettastraße 8 6794 Partenen Tel. 05558/8315-0 Email: info@gaschurn-partenen.com Homepage: www.gaschurn-partenen.com Familie Brügger-Walter wurde am 23.02.2007 für 10 Jahre Treue geehrt. Vermieterin: Kessler Marlene Familie Grüter wurde am 23.02.2007 für 20 Jahre Treue geehrt, der Sohn Manuel für 5 Jahre. Vermieter: Tschanhenz Frank Familie Steiner und Familie Hirli wurden am 28.02.2007 für 5 Jahre Treue geehrt. Vermieter: Hilbrand Bruno GaPa - Zitig März 2007 Seite 19 Familie Makelberge für 20 Jahre am 22.02.2007 Pension Mottabella, Fam. Tschanun Familie Lamparter für 16 Jahre am 26.02.2007 Wachter Maria Familie Eberhardt für 16 Jahre am 26.02.2007 Wachter Maria Herr Haible Joachim für 16 Jahre am 26.02.2007 Wachter Maria Herr Krohmer Tomas für 16 Jahre am 26.02.2007 Wachter Maria Familie Seiffert für 16 Jahre am 26.02.2007 Wachter Maria Herr Geisler Helmut für 25 Jahre am 06.03.2007 Familienhotel Mardusa Frau Meuthrath Gerta für 25 Jahre am 06.03.2007 Familienhotel Mardusa Familie Sandqvist für 5 Jahre am 19.02.2007 Pension Mottabella, Fam. Tschanun Herr Malmberg Mikael für 5 Jahre am 19.02.2007 Pension Mottabella, Fam. Tschanun Herr Drumm Norbert für 10 Jahre am 19.02.2007 Haus Pfeifer, Pfeifer Harald Familie Hosmann für 5 Jahre am 07.03.2007 Frau Munder Dagmar für 10 Jahre am 19.02.2007 Haus Pfeifer, Pfeifer Harald Familie Ackermann für 5 Jahre am 20.02.2007 Familienhotel Mardusa Pension Mottabella, Fam. Tschanun Familie Indermaur für 20 Jahre am 13.03.2007 Familienhotel Mardusa Familie Wehrli für 25 Jahre am 06.03.2007 Familienhotel Mardusa Familie Bamert für 15 Jahre am 06.03.2007 Thurnher Sieglinde Familie Mathys für 5 Jahre am 07.03.2007 Pension Mottabella, Fam. Tschanun Familie Schiffbauer und Familie Hoffmann mit der reizenden Zoe wurden am 07.03.2007 für 15 Jahre Treue geehrt. Vermieterin: Scheuch Sieglinde Gästeehrungen in Gaschurn, die durch die Vermieter selbst durchgeführt wurden: Familie Stosik für 5 Jahre am 31.01.2006 Haus Pfeifer, Pfeifer Harald Familie Angehrn für 10 Jahre am 13.02.2007 Posthotel Rössle Familie Braun für 10 Jahre am 15.02.2007 Haus Pfeifer, Pfeifer Harald Familie Seiter für 5 Jahre am 19.02.2007 Pension Mottabella, Fam. Tschanun Gaschurn-Partenen Tourismus Büro Gaschurn: Dorfstraße 2 6793 Gaschurn Tel. 05558/8201-0 Büro Partenen: Silvrettastraße 8 6794 Partenen Tel. 05558/8315-0 Email: info@gaschurn-partenen.com Homepage: www.gaschurn-partenen.com Seite 20 GaPa - Zitig März 2007 Gästeehrungen in Partenen: Familie Küpper wurde am 25.01.2007 für 40 Jahre Treue geehrt. Vermieter: Familie Berger, Hotel Sonne Familie Hunziker wurde am 25.01.2007 für 21 Jahre Treue geehrt. Vermieterin: Frau Ferk, Pension Piz Buin Familie Sieger wurde am 25.01.2007 für 40 Jahre Treue geehrt. Vermieter: Familie Berger, Hotel Sonne Herr Urs Hunziker wurde am 25.01.2007 für 21 Jahre Treue geehrt. Vermieterin: Frau Ferk, Pension Piz Buin Gaschurn-Partenen Tourismus Büro Gaschurn: Dorfstraße 2 6793 Gaschurn Tel. 05558/8201-0 Büro Partenen: Silvrettastraße 8 6794 Partenen Tel. 05558/8315-0 Email: info@gaschurn-partenen.com Homepage: www.gaschurn-partenen.com Familie Steigleder wurde am 25.01.2007 für 15 Jahre Treue geehrt. Vermieterin: Frau Schöpf, Pension Tirolerhof Familie Blaser (links) und Familie Gribling wurden am 15.02.2007 für 20 Jahre Treue geehrt. Vermieter: Gästehaus Gschaider
  1. gapazitig
  2. gapablitz
GaPa_Zitig_20061201 Gaschurn 01.12.2006 04.06.2021, 07:15 An einen Haushalt Amtliche Mitteilung Postentgelt bar bezahlt GaPa - Zitig GaschurnPartenen ADVENTMÄRKTLE 2006 Die Dorfgemeinschaft bedankt sich bei allen Einheimischen für Ihren Besuch am Adventmärktli. Sehr gut angekommen ist die Modeschau von Intersport Tschofen für Kinder und Jugendliche. Der Heilige Nikolaus hat „Klosasäckle“ an über einhundert Kinder verteilt. Ein Dank an die Abordnung der Bürgermusik, die weihnachtliche Klänge darboten. Auf reges Interesse ist auch die Tombola gestoßen, wo Viele wertvolle und schöne Preise gewonnen haben. Einen herzlichen Dank an all jene, die zum Gelingen des Adventmärktli beigetragen haben, von Seiten der Gemeinde Gaschurn. DEZEMBER 2006 In dieser Ausgabe: Berichte……………..…..1-9 Termine…….…..…..10-13 Viehbay……..…..…14-15 Tourismus……….…16-18 Vereine………....….…….19 Soziales……………..20-22 Verschiedenes….23-28 STRAHLENDE GESICHTER BEI ZEUGNISVERLEIHUNG IN BREGENZ Die Gemeindebediensteten der Gemeinde Gaschurn, Melanie Themel und Annette Wittwer, haben im November 2006 den Verwaltungslehrgang an der Verwaltungsakademie Schloss Hofen erfolgreich absolviert. Wir gratulieren recht herzlich zur bestandenen Prüfung! GaPa - Zitig Dezember 2006 Seite 2 RÄUMLICHES ENTWICKLUNGSKONZEPT UND ÜBERARBEITUNG DES FLÄCHENWIDMUNGSPLANES Die Gemeinde Gaschurn hat das Büro Stadtland beauftragt, mit Einbeziehung der Bevölkerung und sämtlicher Bereiche der Gemeinde, ein Räumliches Entwicklungskonzept (REK) auszuarbeiten. Darauf aufbauend soll bis Dezember 2007 auch die Überarbeitung des Flächenwidmungsplanes abgeschlossen werden. Die Gemeinde Gaschurn ist zwar die flächengrößte Gemeinde Vorarlbergs, hat aber nur einen kleinen Anteil der Fläche für die ganzjährige Nutzung zur Verfügung. Aufgrund des neuen Gefahrenzonenplanes, verschiedener Bauprojekte und Vorhaben ist es notwendig, sich umfassend mit der Raumnutzung zu befassen. Im Vordergrund steht dabei, welche Bereiche besser und optimaler genutzt werden können. Es sollen Chancen herausgearbeitet werden, um eine zukunftsreiche Weiterentwicklung der Gemeinde Gaschurn zu sichern. Glücklicherweise ist es im Sinne des Projektes „Zukunft Montafon“ gelungen, dass die Gemeinden Gaschurn und St. Gallenkirch mit Begleitung desselben Büros gemeinsam ein gemeindeübergreifendes Räumliches Entwicklungskonzept ausarbeiten. Das Räumliche Entwicklungskonzept wird eine große Hilfe für die Gemeinden im eigenen Gemeindegebiet,aber auch bei gemeindeübergreifenden Projekten und Kooperationen sein. Während der Wintermonate erfolgt eine Bestandsaufnahme und Zusammenführung der vorhandenen Datengrundlagen. Für dieses Projekt wird eine Lenkungs– bzw. Steuerungsgruppe installiert, in welcher beide Gemeinden vertreten sind. Ebenso wird in jeder Gemeinde eine Lenkungs– bzw. Steuerungsgruppe für den eigenen Gemeindebereich gebildet, um im ständigem Kontakt mit dem Büro Stadtland die Vorgangsweise und Zielsetzungen abzustimmen. Die Bevölkerung wie auch die GemeindemandatarInnen werden eingeladen, sich in verschiedenen Arbeitsgruppen einzubringen. Die breite Einbindung aller (Bevölkerung, MandatarInnen, Wirtschaftstreibende, Landwirtschaft, Familie, …) wird mit Aussendung eines Fragebogens im Frühjahr 2007 gestartet. Darauf aufbauend werden Interessierte zur Mitarbeit in verschiedenen Arbeitsgruppen und zu verschiedenen Anlässen bzw. Veranstaltungen eingeladen. Anfang Sommer soll das Räumliche Entwicklungskonzept abgeschlossen werden. Auf dieser Basis erfolgt dann die Überarbeitung des Flächenwidmungsplanes. Der Entwurf des überarbeiteten Flächenwidmungsplanes ist dann durch (Fortsetzung auf Seite 5) GaPa - Zitig Dezember 2006 Seite 3 SEITE DES BÜRGERMEISTERS Leitbild Zemma-Wachsa Mit dem Leitbild Zemma-Wachsa wurde auf breiter Basis, mit Beteiligung der Bevölkerung, die Grundlage dafür geschaffen, in welche Richtung sich die Gemeinde Gaschurn in sämtlichen Lebensbereichen entwickeln soll. Nehmen Sie die Broschüre des Gemeindeleitbilds Gaschurn-Partenen „ZemmaWachsa“ zur Hand und machen Sie sich selbst ein Bild darüber, welche Bereiche mittlerweile in die Tat umgesetzt wurden! Ortsbild Verschiedene Bäume wurden gefällt, ein Teil der Weihnachtsbeleuchtung erneuert, ein beleuchteter Radweg errichtet, die Totenkapelle und die Friedhofsmauer in Gaschurn saniert,… Tourismus Zusammen mit der Gemeinde St. Gallenkirch wurde ein Tourismuskonzept ausgearbeitet, welches noch vor Weihnachten fertig gestellt wird. Die UNI Innsbruck arbeitet derzeit an einem sportwissenschaftlichen Konzept, welches die zahlreichen Möglichkeiten der sportlichen Betäigung und Gesundheitsförderung miteinander verbindet und zeitgemäß aufarbeitet. Die Universität St. Gallen arbeitet während drei Semestern mit zwei Studiengruppen die Themen Attraktionspunkt Bielerhöhe und Erlebnisstraße Montafon aus. Leider ist es nicht gelungen, die beschneite Talabfahrt im Jahr 2006 in die Tat umzusetzen. Darum sei allen gedankt, die es ermöglicht haben, heuer nochmals den Schneefangzaun zu errichten und so die Talabfahrt für die Wintersaison 2007/08 zu sichern. Die Aussichten für die Umsetzung der beschneiten Talabfahrt im Jahr 2007 sind gut. Bleibt nur zu hoffen, dass dieses Projekt gelingt. Wirtschaft Die Gemeinde Gaschurn hat sich bei sämtlichen Auftragsvergaben bemüht, nach Möglichkeit heimische Betriebe zu beauftragen. Von der Sanierung des Schießstandes Partenen und anderen Mietobjekten bis zur Errichtung eines neuen Kindergartens in Partenen. Landwirtschaft Das Vorzeigeprojekt Viehbay wird zu einer talweiten Einrichtung. Unter „Bewusst Erleben“ hat sich die Genussregion Montafon etabliert und auch zur Bewusstseinsbildung von Einheimischen und Gästen für die Regionalprodukte beigetragen. Miteinander Leben Von der Sommerbetreuung im Kindergarten über das Projekt Jigsaw bis hin zum Englischangebot für unsere Kinder wird mit Hilfe von engagierten Menschen ein attraktives Angebot bereitgestellt. Kultur „Doranand“ hat eingeschlagen. Es war eine Freude für alle, die Aufführungen zu genießen und jeder ist schon auf das nächste Projekt gespannt. (Fortsetzung auf Seite 4) Bürgermeister Martin Netzer Seite 4 GaPa - Zitig Dezember 2006 ...SEITE DES BÜRGERMEISTERS Räumliches Entwicklungskonzept Auch das Räumliche Entwicklungskonzept basiert auf unserem Leitbild und wird im nächsten Jahr umgesetzt (siehe Artikel seite1). Abschließend möchte ich mich für die Zusammenarbeit, für die Ideen und konstruktiven Vorschläge bedanken, wünsche uns allen eine besinnliche und frohe Weihnachtszeit und viel Glück und Zufriedenheit im nächsten Jahr. Bgm. Martin Netzer WASSERGEBÜHRENVORSCHREIBUNG Die Gemeinde Gaschurn hat vor kurzem aufgrund der Wasserordnung nun auch die Gebühren für die „sonstigen Objekte“ in Rechnung gestellt. Bisher waren landwirtschaftliche Objekte von der Wassergebühr befreit. Jedoch wurde dies in der damals festgelegten Weise durchgeführt, weil auch die „Nichtlandwirte“ für ihre Objekte keine Gebührenvorschreibung erhalten haben. Im Zuge dieser Bereinigung musste leider festgestellt werden, dass die Gemeinde Gaschurn keine ausreichende Datengrundlage aller angeschlossenen Objekte hat. Deshalb konnte die Vorschreibung erst jetzt erfolgen. Die Landwirtschaft und die Förderung der Landwirtschaft ist der Gemeinde Gaschurn ein großes Anliegen. Daher werden die Wassergebühren betreibenden Landwirten für ihre Objekte zwar vorgeschrieben, jedoch erhalten diese eine neue Landwirtschaftsförderung in der Höhe der vorgeschriebenen Wassergebühr. Landwirte kommen weiters in den Genuss, eine Förderung von bis zu EUR 70,00 zusätzlich zu den bisherigen Förderungen zu erhaltenh. Aufgrund der in der Verordnung festgelegten Anhebung der pauschalierten Wassergebühr wird für viele Haushalte bzw. Besitzer von „sonstigen Gebäuden“ empfohlen zu überdenken, ob der Einbau einer Wasseruhr auf längere Sicht (Wassergebühren, Kanalgebühren) nicht sinnvoll wäre. Sollten Sie sich entschieden haben, nun doch eine Wasseruhr einzubauen, wird der Verbrauch im Jahr 2007 als Bemessungsgrundlage für die Vorschreibung des Wasserverbrauchs für 2006 herangezogen. GaPa - Zitig Dezember 2006 Seite 5 (Fortsetzung von Seite 2) die Gemeindevertretung zu beschließen und in Folge zur Einsichtnahme aufzulegen. Während der öffentlichen Auflage besteht die Möglichkeit, begründete Einwendungen vorzubringen. Diese Einwendungen sind dann durch eine Kommission zu behandeln. Abschließend sind etwaige Änderungen einzuarbeiten, der Flächenwidmungsplan durch die Gemeindevertretung zu beschließen, der Flächenwidmungsplan von Landesseite zu genehmigen und kundzumachen. Die Gemeinde bzw. die Gemeinden erwarten sich mit diesem Jahresprojekt die Grundlage für eine nachhaltige Entwicklung zu schaffen und freuen sich auf Ihre aktive Mitarbeit. ÖFFNUNGSZEITEN GEMEINDEAMT Nachdem über ein ganzes Jahr lang versucht wurde, die Öffnungszeiten für Bürgeranliegen so bürgernah wie möglich zu gestalten, diese aber von den Bürgerinnen und Bürgern nicht in Anspruch genommen wurden, werden die Öffnungszeiten der Gemeinde Gaschurn wie folgt festgesetzt: Montag, Dienstag, Mittwoch und Freitag von 08.00 Uhr bis 12.00 Uhr und von 14.00 Uhr bis 16.00 Uhr Donnerstag von 08.00 Uhr bis 12.00 Uhr Gerne können auch Termine außerhalb dieser Öffnungszeiten vereinbart werden. ÖFFNUNGSZEITEN BAUHOF Der Bauhof in Gaschurn hat ab 22. Dezember 2006 am Wochenende folgende Öffnungszeiten: Freitag von 13.00 Uhr bis 17.00 Uhr ******************************************* Samstag von 13.00 Uhr bis 16.00 Uhr NEU NEU! NEU! Seite 6 GaPa - Zitig Dezember 2006 72 STUNDEN OHNE KOMPROMISSE... Auch wir haben uns an diesem Projekt beteiligt. Zusammen mit Jugendlichen aus St. Gallenkirch und Buchboden haben wir vom 26. bis 28. Oktober im Jugendraum gearbeitet. Es wurde die Decke des Jugendraumes neu verdübelt, Rigips-Platten geklebt, gemalt, tapeziert, und, und, und. Wir haben geplant, geredet und viel gelacht. Ein wirklich tolles Team. DANKE an ALLE, die mitgeholfen haben. Besonderen Dank an: Bombo’s Schenke am 26. Oktober für das Abendessen. SPAR Gaschurn Für die Lebensmittel und Getränke. La Taverne VIII am 27. Oktober für das Abendessen. Pfarrer Joe Der Michaelisaal war unser Aufenthaltsraum. Alois Brandl und Charly Rudigier für jegliche handwerkliche Unterstützung. Tischlerei Netzer Zimmerei Mathies Zimmerei Wittwer Heimo Wittwer WISA Bgm. Martin Netzer für die guten Tipps und die Unterstützung. MOUNTAIN BEACH — BEACHERIA Es freut uns, Ihnen mitteilen zu können, dass wir für die Sommersaison 2007 einen neuen Pächter für unser Restaurant im Mountainbeach gefunden haben. Es ist Mag. René Wachter aus Gaschurn. Wir freuen uns schon auf die Zusammenarbeit und wünschen uns gemeinsam, dass wir Sie kommendes Jahr wieder in unserer schönen Anlage begrüßen und hoffentlich mit schönem Wetter und einem neuen Angebot verwöhnen dürfen. An dieser Stelle darf ich Ihnen Dankeschön für Ihre bisherige Treue zu unserem Bad sagen und gleichzeitig ein frohes Weihnachtsfest und ein gutes Neues Jahr 2007 wünschen. Dr. Alois Gabriel Geschäftsführer Mountainbeach GaPa - Zitig Dezember 2006 Seite 7 LANDWIRTE AUFGEPASST!! Bei der Abrechnung der Besamungskosten seitens der Gemeinde ist aufgefallen, dass unterschiedliche Beträge für die jeweiligen Besamungen in Rechnung gestellt wurden. Um eine gerechtere Abrechnung zu gewährleisten, wird mit Beginn des Jahres 2007 das Abrechnungssystem wie folgt umgestellt: Der Landwirt bekommt vierteljährlich eine Rechnung für die durchgeführten Besamungen vom Samenvertrieb Vorarlberg und bezahlt diese direkt an diesen. Am Ende des Jahres bekommt die Gemeinde die Liste der Besamungen vom Samenvertrieb Vorarlberg. Aufgrund dieser Liste fördert die Gemeinde die ersten zwei Besamungen / Kuh mit einem Pauschalbetrag von jeweils EUR 30,00 / Besamung. Der Betrag wird dann sogleich auf dem Konto des jeweiligen Landwirtes gutgeschrieben. ENERGIECHECK HEIZWERK Das Biomasse-Heizwerk Gaschurn ist nun schon seit 6 Jahren in Betrieb. Mehr als 3,0 Millionen Liter Heizöl konnten eingespart und durch Holz ersetzt werden! Jedes Jahr werden aus Biomasse mehr als 7,5 Mio kWh erzeugt. Etwa 90% des Wärmebedarfes (ca. 12.000 Schüttraummeter) wird mit Holz aus Vorarlberg abgedeckt (der Grossteil kommt sogar direkt aus dem Montafon: Stand Montafon bzw. Sägewerk Marlin). Nur ca 10% des Energiebedarfes werden durch Heizöl zur Abdeckung der Spitzenlast (insbesondere Morgen- und Abendstunden) aufgewendet. Um dennoch mit der Ressource Holz sparsam und bewusst umzugehen, wurde 2006 eine Brennstofftrocknung eingebaut. D.h. es wird die vorhandene Restwärme nicht über den Kamin „verschwendet“, sondern sinnvoll genützt. In Hinblick auf die Erdgasproblematik und die Ölpreisentwicklung können sich heute 91 Fernwärmekunden glücklich schätzen, auf einen nachhaltigen und regionalen Energielieferanten gesetzt zu haben. Die Biomasse-Heizwerk GesmbH unterstützt zusammen mit dem Energieinstitut einen Energiecheck für alle angeschlossenen Tourismusbetriebe. Für den Energiecheck im Wert von ca. EUR 450,00 bleibt für den einzelnen Betrieb somit ein Selbstbehalt von EUR 50,00. Hiermit soll sowohl für das Heizwerk als auch für den Betrieb die Grundlage für eine Optimierung geschaffen werden. Seite 8 GaPa - Zitig Dezember 2006 KANAL PARTENEN — FERTIGGESTELLT Messungen haben ergeben, dass bereits ca. 500 m³/Tag weniger Fremdwasser in den Kanal eindringen. Genaue Daten sind während des Jahres festzustellen. Mit 500 m³/Tag weniger fallen ca. EUR 250,00 weniger Kosten für die Gemeinde Gaschurn an. Daten des Bauabschnitts: Sprich EUR 250,- Kosteneinsparung Bauzeit: Oktober 05 bis November 06 Kosten ca. EUR 730.000,Landesförderung 20% Bundesförderung 8% zuzüglich ca. EUR 35.000,- Pauschalförderung Kanallänge ca. 2000 m Hauptstrang DN 200 Hausanschlussleitungen ca. 1.200 m DN 150 Der Dank gilt allen, die durch die Baustelle betroffen waren. Vor allem gilt der Dank den Nachbarn, ohne deren Verständnis dieses Bauvorhaben in dieser Zeit nicht möglich gewesen wäre. Ebenso gilt der Dank der Fa. Rhomberg und M+G Ingenieure sowie den Subfirmen als auch unseren Bauhofmitarbeitern. NACHMITTAGSBETREUUNG GASCHURN-PARTENEN Die Nachmittagsbetreuung "spielerisches Englisch" wird sehr gut angenommen. Der Englischkurs wurde auf zwei Gruppen aufgeteilt. Der Kurs für die Kindergartenkinder findet immer am Mittwoch im Kindergarten Gaschurn statt und wird durch Frau Ehrentraud Putz betreut. Die Volksschulkinder werden am Donnerstag von Frau Bettina Riegel spielerisch unterrichtet. Jeweils montags wird ein Sportnachmittag angeboten, welcher von Frau Barbara Hoffmann geleitet wird. GaPa - Zitig Dezember 2006 Seite 9 BETRIEBSAUSFLUG DER GEMEINDE GASCHURN 2006 Der diesjährige Betriebsausflug der Gemeinde Gaschurn ging nach „Heilbronn“. Ausflüge ins Audi-Forum und zur Weibertreu standen unter anderem auf dem Programm. Zur BesuchsPremiere zählte der genussvolle Abend in der Wein-Villa. Weiters auf dem Programm standen die Kletterarena Heilbronn und die Weingutsbesichtigung über den WeinPanorama-Weg Wartberg. Wir möchten uns recht herzlich bei Herrn Gerhard Schwinghammer (Tourismus-Koordinator, Heilbronn) für die Gastfreundschaft und die gelungene Organisation bedanken! Seite 10 GaPa - Zitig Dezember 2006 WEIHNACHTSKONZERT 2006 Die Bürgermusik Gaschurn-Partenen lädt wieder zum diesjährigen Weihnachtskonzert ein. 80 Jahre Bürgermusik GaschurnPartenen mit der ganzen Gemeinde gefeiert haben. Beim Konzert werden wir von drei Gesangssolistinnen und einem großen Chor unterstützt. Ein Konzerterlebnis der Sonderklasse! Gleichzeitig will sich die Bürgermusik auch bei all jenen bedanken, die im 80. Bestandsjahr unseres Vereines besonders zum Gelingen der vielfältigsten Aufgaben beigetragen haben. Vorstand Martin Rudigier und seine Musikanten freuen sich auf zahlreichen Besuch. Dienstag, 26. Dezember 2006 um 20.15 Uhr in der Pfarrkirche Gaschurn Die Bürgermusik Gaschurn-Partenen, unter ihrem musikalischen Leiter Kapellmeister Rainer Fitsch freut sich, Sie mit ihren Angehörigen und Freunden zum Konzert 2006 recht herzlich einzuladen. Dieses Konzert bildet den Abschluss des Jubiläumsjahres 2006, in welchem wir BAUSTELLE KAVERNENKRAFTWERK PARTENEN Aus Gründen der Verkehrssicherheit wird die Verkehrsregelung mittels einer Baustellenampel an der Kreuzung L 188 / Zufahrt Rifa und Kaverne Kops zumindest bis voraussichtlich im Frühjahr 2007 für notwendig erachtet und daher beibehalten. Die Ampelanlage wird vom 20.12.2006 bis 15.01.2007 wegen Einstellung der Bauarbeiten (Weihnachtsurlaub) abgeschaltet. JAHRESZAHLABBRENNEN Sonntag, 31.12.2006: Abbrennen der Jahreszahl mit Fackellauf der Skischule Silvretta Nova am „Gaschurner Berg“ und am Bofahang in Partenen. GaPa - Zitig Dezember 2006 Seite 11 SPORTLERBALL 2007 Mit dem Songcontest der Vereine und dem Trio ROS 3 20.30 Uhr bis 21.30 Uhr Schnitzel — Hour (zum 1/2 Preis) Große Tomobla: 1. Preis EUR 1.500,00 Freitag, den 5. Jänner 2007 ab 19.30 Uhr im Vallülasaal in Partenen 19.30 Uhr bis 20.30 Uhr Getränke Happy-Hour (trink 2, zahl1) Reservierungen und Gratistaxi unter 05558/8777 Sparkasse Gaschurn oder 0699/10310354 Sportverein Gaschurn-Partenen FEUERWEHRBALL Die Ortsfeuerwehr Partenen veranstaltet den alljährlichen Feuerwehrball: Samstag, 3. Februar 2007 ab 19.30 Uhr im Vallülasaal in Partenen Es spielt für Sie das „Schlossberg Quintett“! bekannte Auf Ihren Besuch freut sich die Ortsfeuerwehr Partenen! KAFFEEKRÄNZLE Die Frauenbewegung GaschurnPartenen und der Pensionistenverband Gaschurn veranstalten Unser Tipp: Zu Weihnachten eine Eintrittskarte fürs Kaffeekränzle (EUR 29,00) schenken. Diese sind ab sofort bei Natalie Wohlesser-Stütz, Sonja Bejaoui-Gstrein und Herbert Handlbauer erhältlich. Wir wünschen einen vollen Saal und eine tolle Stimmung! am Donnerstag, den 18. Jänner 2007 wieder ein Kaffeekränzle im Schulsaal, zu dem sie euch heute schon einladen! Ein Teil der Einnahmen wird auch diesmal für einen guten Zweck gespendet. Seite 12 GaPa - Zitig Dezember 2006 PENSIONISTENVERBAND 2007 Wintersportprogramm des Pensionistenverbandes 2007 Dienstag, 9. Jänner 2007 Schruns - Zamangbahn—Treffpunkt um 09.30 Uhr bei der Talstation. Voranmeldung am Vorabend ab 17.00 Uhr bei: Othmar Moosbrugger, 05516/2235 ____________________________________ Dienstag, 6. Februar 2007 Vandans—Treffpunkt um 09.30 Uhr Talstation „Golmerbahn“ in Vandans. Voranmeldung am Vorabend ab 17.00 Uhr bei: Erich Dich, 05558/8732 ____________________________________ Dienstag, 23. Jänner 2007 Erste Schisafari 2007 von Partenen nach Galtür — Treffpunkt um 08.30 Uhr in Partenen bei der „Vermuntbahn“ Voranmeldung am Vorabend ab 17.00 Uhr bei: Rudolf Schneeweiß, 05558/8927 ____________________________________ Dienstag, 27. Februar 2007 Landes-Wintersporttag des Pensionistenverbandes Partenen — Treffpunkt um 09.00 Uhr bei der Talstation Vermuntbahn in Partenen Für die Schifahrer ist die Schisafari von Partenen nach Galtür und zurück vorgesehen. Für Langläufer werden die Loipen auf der Bielerhöhe angeboten. Für die Winterwanderer geht es über den zugefrorenen Silvrettasee zur Wiesbadnerhütte und zurück. Betreuer: Schisafari — Franz Klinger, Erich Dich und Rudolf Schneeweiss Langläufer — Gerhard Brandl und Bruno Pfefferkorn Winterwanderer — Martin Netzer Der gemeinsame vergnügliche Abschluss mit Musik, Tanz und guter Laune findet um 16.00 Uhr im sehr schönen Dorfgasthaus „Partener Hof“ statt. Anmeldungen bis Montag, 26. Februar 2007, endgültig bis 12.00 Uhr im Landessekretariat des Pensionistenverbandes in Bregenz: 05574/459-95. Mail: vorarlberg@pvoe.at Donnerstag, 1. Februar 2007 Landes-Schimeisterschaft Alpin in Sibratsgfäll Geboten wird: 1 Riesentorlauf leichte Rennstrecke Krähenberg wird zur PVÖ Landesmeisterschaft Alpin gewertet; geführte Winterwanderung nach Schönebach, Betreuung durch Walter Dornig & Hartwig Böhler; geführte Langlauftour nach Schönebach, Betreuung durch Anton Meusburger & Conny Bär. Allgemeiner Treffpunkt: pünktlich um 09.30 Uhr, Campingplatz Bilgeri in Sibratsgfäll! Der Riesentorlauf wird um 12.00 Uhr auf der sehr leichten Strecke „Krähenberg“ gestartet. Nenngeld: EUR 7,00. Tolles Abschlussfest mit Musik um 15.00 Uhr im „Hirschen“. GaPa - Zitig Dezember 2006 Seite 13 PENSIONISTENVERBAND HOLIDAY ON ICE 2007 vom 23. bis 25 Jänner Leistungen : Bahnfahrt 2. Kl. Vlbg - Wien Westbf. retour 2 x Nächtigung/Frühstücksbuffet im ****Hotel „Mercure Westbf.“ Bustransfer Hotel – Heurigen retour (Bach Hengl) Essen beim Heurigen (warme Fleischplatte mit Brot und Salat) Stadtrundfahrt Eintritt und Führung Nationalbank Karte Eisrevue ( „ ROMANZA “ ), beste Kategorie oder Musical REBECCA Vorteilstiketverlängerung um Euro 20.00 statt 26.9o nur bei dieser Fahrt ! Preis: € 226.- ( bei Unterbringung im Doppelzimmer) Einbettzimmerzuschlag Nacht. € 23,50.- pro FAKULTATIV: Besuch Liechtensteinmuseum am 25.01.07 ( vormittags) Bustransfer Hotel – Museum – Hotel inkl. Eintritt und Führung EUR 19,60 p. Person Die Reise wird in Zusammenarbeit mit Rail Tours Austria durchgeführt. Anmeldung und Information: Handlbauer Herbert Tel.: 0664 3918605 Email:herby.hd@vol.at p: Geschenk-Tip Jausenbrett en mit heimisch ,– E 19 Produkten Wittwer Bestellung: V. 2-6311 99-109 Tel. 06 Gourmet-Paket vom Kalb Gourmet-Pakete vom Montafoner Kalbfleisch beinhalten bestes heimisches Fleisch, vom Metzger fachgerecht und küchenfertig zerteilt. Sie erhalten das Paket (auf Wunsch auch ohne Knochen) und können sich das frische Fleisch in den gewünschten Portionen einfrieren. So funktioniert es: Sie geben uns an welche Menge (5 kg, 10 kg, halbes oder ganzes Kalb) Sie wünschen und wir melden uns bei Ihnen mit einem konkreten Angebot und Liefermöglichkeit. Anfragen an: Veronika Wittwer, Tel. 0699-1092-6311 oder info@viehbay.at, weiter Infos: www.viehbay.at Aktuelle Angebote auf www.viehbay.at Bergkäse Frische Butter Heu 4-Kräuter-Salbe Marillenlikör Kaffeelikör (Stand: 14. Dez. 06) PIa und Eugen Pfeifer Gaschurn 89, Tel. 8289 Stefan Bruggmüller Gaschurn 133b, Tel. 8862 Sigrid Saler, Gaschurn, Berg 101, Tel. 8754 Tilbert u. Sabine Fitsch Gaschurn 143, Tel. 8002 Milder Bergkäse von der Alpe Zamang, EUR 10,- pro Kilogramm Auch in Pfeifers Gillhüsli an der Talstation Versettlabahn erhältlich. Wir bieten frische Butter zum Kauf an, bitte vorbestellen. EUR 6,– pro Kilo Wir verkaufen ca. 2.500 kg Heu u. Grumet auf Wunsch Heuballen Eine natürliche Salbe hergestellt aus 4 verschiedenen Kräutern (Ringelblume, Arnika, Lavendel, Kapuzinerkresse) Aromatischer Marillenlikör m. feinen Früchtstücken, Fläschch. EUR 3,90 Tilbert u. Sabine Fitsch Feiner Muntermacher, auch zum heißen Genießen, Fläschch. EUR 3,60 Gaschurn 143, Tel. 8002 Christine und Markus Wittwer, Gaschurn 24a Tel. 20064 Salamener’s Hausgemachter Himbeer-Vanille Likör. Frischer, fruchtiger Geschmack. Himbeer-Vanille Schmale Flasche mit Holzkorken, 0,2 Liter, 24 % vol. Likör Flasche zu 0,35 Liter: EUR 14,00, auch in Sonjas Lädele erhältlich Schafwolle gewaschen & kardiert Gesund Süße Apfelhonig Gesunder Knoblauch Apfel-Marillen- Gelee Salamener’s Limettenhonig Arnikaschnaps Melissensirup Holundersirup Gewaschene, kardierte Schafwolle von unseren Schafen zu verkaufen. Albert Wittwer Besonders gut zum Filzen, aber auch zum Spinnen und Basteln. Gaschurn 74a, Erhältlich in naturweiß und grau) im Band oder im Vlies. Tel. 8417 Preis bis 1 kg: EUR 2,50 pro 100g; Preis ab 1 kg pro Farbe: EUR 15,- /kg; Apfelhonig hergestellt aus Süßmost, besonders geeignet zum gesunden Süßen von Tee, Joghurt usw. 1 Glas EUR 2,50 In Essig eingelegter Knoblauch, etwas pikant 3,00 - 3,50 EUR pro Glas Neue Kombination eines schmackhaften Gelees. EUR 2,50 Hausgemachter Honig-Limetten-Likör mit Honig aus eigener Imkerei. Schmale Flasche mit Holzkorken, 0,2 Liter, 24 % vol. Flasche zu 0,2 Liter: EUR 10,00, auch in Sonjas Lädele erhältlich Arnikaschnaps ist geeeignet zum Einreiben bei Verspannungen und Muskelkater, 0,3l EUR 4,80 Hausgemacher Melissensirup aus Zitronenmelisse als Saft oder für Süßspeisen/Kuchen, EUR 1,50 Schmackhafter Holundersirup, stärkt das Immun- system, 1 Flasche zu 0,3 l EUR 1,50 Tilbert u. Sabine Fitsch Gaschurn 143, Tel. 8002 Tilbert u. Sabine Fitsch Gaschurn 143, Tel. 8002 Tilbert u. Sabine Fitsch Gaschurn 143, Tel. 8002 Christine und Markus Wittwer, Gaschurn 24a Tel. 20064 Tilbert u. Sabine Fitsch Gaschurn 143, Tel. 8002 Tilbert u. Sabine Fitsch Gaschurn 143, Tel. 8002 Tilbert u. Sabine Fitsch Gaschurn 143, Tel. 8002 14 Dezember Güggolo Ziegenfelle Schellenriemen Apfelessig Propolistinktur Kremiger Likör mit Eiern und Milch auf Obstlerbasis 0,5 l Flasche mit Holzgriffkorken EUR 15,00 Schöne Ziegenfelle, ein- und mehrfarbig ab EUR 40,– pro Stück Fertigung und Reparatur von Leder-Schellenriemen Köstlicher Apfelessig aus Most gereift. 1 Liter zu EUR 3,50 Propolis - natürliches Antibiotikum mit breitem Wirkungs- spektrum, z.B. bei Erkältungskrankheiten. 30 ml = EUR 8,– Albert Wittwer Gaschurn 74a, Tel. 8417 Gebi Vogl Gaschurn 63, Tel. 8766 Gerd Spratler Gaschurn 140a, Tel. 8336 Tilbert u. Sabine Fitsch Gaschurn 143, Tel. 8002 Stefan Bruggmüller Gaschurn 133b, Tel. 8862 Tilbert u. Sabine Fitsch Gaschurn 143, Tel. 8002 Tilbert u. Sabine Fitsch Gaschurn 143, Tel. 8002 Johanniskrautöl Bei Verbrennungen, Sonnenbrand und Verspannungen sehr wirklsam. 50 ml zu EUR 4,50, 30 ml zu EUR 3,60 Lippenbalsam Milch Ringelblumen- salbe Rosenparfüm Liköre Würziger Kresseessig Eingelegter Kürbis Marmeladen und Gelees Bienenhonig Pflegend für trockene und spröde Lippen - in verschiedenen Duftarten - z.B. Melisse, Limette. kleine Dose zu EUR 2,00 MIlch ab Hof, Anbieter “Meine Milchkanne”: Alfred Lerch, Gaschurn, 75, Tel. 8476 Eugen Pfeifer - Milkomat, Gaschurn, 89, Tel. 8289, Rut u. Armin Rudigier, Gaschurn, 167b, Tel. 8112m Roswitha Thoma, Gaschurn, Bova 48a, Tel. 8647, Maria Wachter, Gaschurn, 159b, Tel. 8165, Albert Wittwer, Gaschurn, 74a, Tel. 8417 Aus Ringelblumenblättern, Melkfett, Bienenwachs und Propolis hergestellt. kleine Dose zu EUR 3,60 Hergestellt aus unbehandelten Rosenblättern. Für Kosmetik oder Duftlampen. 20 ml zu EUR 5,70 Schwarze Johannisbeere, Apfel, Rotwein, Orangen und Kirschlikör. Preis je nach Größe EUR 3,60 – 11,90 Weißweinessig mit Kapuzinerkresseblüten und versch. Gewürzen angesetzt. Preis je nach Größe EUR 2,20 – 5,50 Der Kürbis ist süß - sauer eingelegt. Preis je nach Größe EUR 3,00 – 3,50 Johannisbeere, Stachelbeere, Apfel, Zwetschken, Orangen, Birnen, Kirschen u. Erdbeere. je nach Größe EUR 2,00 – 2,90 Bienenhonig aus der Imkerei Stefan Bruggmüller 1 kg = EUR 10,-- 1/2 kg = EUR 5,50 Tilbert u. Sabine Fitsch Gaschurn 143, Tel. 8002 Tilbert u. Sabine Fitsch Gaschurn 143, Tel. 8002 Tilbert u. Sabine Fitsch Gaschurn 143, Tel. 8002 Tilbert u. Sabine Fitsch Gaschurn 143, Tel. 8002 Tilbert u. Sabine Fitsch Gaschurn 143, Tel. 8002 Tilbert u. Sabine Fitsch Gaschurn 143, Tel. 8002 Stefan Bruggmüller Gaschurn 133b, Tel. 8862 Brigitte Wachter Gaschurn 62, Tel. 8833 Schofwollpfülfli Schafwollkissen zum Auflegen, Infos unter: www.viehbay.at/schofwollpfuelfli, von EUR 5,50 bis 9,50 Aktuelle Nachfragen auf www.viehbay.at (Stand: 14. Dez. 06) Tilbert u. Sabine Fitsch Gaschurn 143, Tel. 8002 Pension Rudolph Gaschurn 87a, Tel. 8393 Sigrid Saler, Gaschurn, Berg 101, Tel. 8754 Günter Pfeifer Partenen 53, Tel. 8301 Familienhotel Mardusa Gaschurn, Tel. 82240 Marmeladegläser Für unsere Marmeladenproduktion benötigen wir dringend saubere, nicht allzu große Marmeladengläser Frische Frische Teigwaren, Form nach Absprache Teigwaren Eier Ich suche das ganze Jahr Eier vom Bauernhof. heimische Eier Für die Fertigung unserer hausgemachten Nudeln (www.anguata.at) benötigen wir laufend frische Eier. Sura Käs In kleineren Größen, auch andere Käsesorten gesucht. Seite 16 GaPa - Zitig Dezember 2006 ÖFFNUNGSZEITEN GASCHURN-PARTENEN TOURISMUS Ab 18.12.2006: BÜRO GASCHURN Montag bis Donnerstag: 09.00-12.00 h und 14.00-18.00 h Freitag: 09.00-12.00 h und 14.00-19.00 h Samstag: 09.00-19.00 h Sonntag: 16.00-18.00 h BÜRO PARTENEN Montag bis Samstag: 09.00-12.00 h und 14.00-17.00 h Sonntag: 09.00-11.00 h __________________________________ WEIHNACHTEN/SILVESTER: B Ü R O P A R T E N E N 24.12.2006, 25.12.2006 und 26.12.2006: 0 9 . 0 0 - 1 1 . 0 0 U h r 31.12.2006: 09.00-12.00 h 01.01.2006: 10.00-12.00 h 06.01.2006: 09.00-12.00 /14.00-17.00 h Das Team von Gaschurn-Partenen Tourismus wünscht allen frohe und besinnliche Weihnachten und einen guten Rutsch ins Neue Jahr. B Ü R O G A S C H U R N : 24.12.2006: 10.00-13.00 h 25.12.2006: 16.00-18.00 h 26.12.2006: 10.00-12.00/16.00-18.00 h 31.12.2006: 10.00-13.00 h 06.01.2006: 09.00-19.00 h STARNACHT MONTAFON Es ist wieder soweit. Am 12.01.2007 geht’s in die fünfte Runde. Auf der Besetzungsliste stehen u.a.: Boney M, Patrizio Buanne, Die Klostertaler, Kristina Bach, Leonard, die Geschwister Hofmann, Bernhard Hirtreiter u.v.m. Gaschurn -Partenen Tourismus Büro Gaschurn: Kirchdorf 2 6793 Gaschurn Email: info@gaschurn-partenen.com Homepage: www.gaschurn-partenen.com Vom 25. Dezember 12. Jänner 2007: - 2006 bis Erwachsene EUR 35,Kinder (bis 12 Jahre): EUR 25,- Karten für dieses Highlight erhalten Sie bereits jetzt in den Tourismusbüros Gaschurn und Partenen: K a r t e n p r e i s e : bis zum 24. Dezember 2006: Erwachsene: EUR 22,Kinder (bis 12 Jahre): EUR 17,- GaPa - Zitig Dezember 2006 Seite 17 INFO-SÄULE BIELERHÖHE/TALSTATION VERSETTLABAHN Geplant ist, dass dieses Infoterminal der Firma Feratel im Sommer auf der Bielerhöhe (ca. 500.000 Besucher) und im Winter an der Talstation der Versettlabahn steht. Benötigt werden 60 Teilnehmer. Zur Zeit fehlen uns für die Realisierung noch ca. 40 Teilnehmer. Diese Infosäule ist NICHT mit einer Einschaltung beim Informator im Ortszentrum gekoppelt! D.h. Sie können Ihren Betrieb auch nur mit dieser Info-Säule präsentieren. Kosten für die Bildschirmpräsentation: Euro 100,— netto/jährlich. Sollten Sie Interesse an einer Eintragung haben, setzen Sie sich gleich mit den Tourismusbüros in Verbindung. Tel. 05558 / 8201-0 AKTION 7 TAGE GENIESSEN/5 TAGE BEZAHLEN Die Aktion 7 Tage genießen nur 5 Tage bezahlen, findet wieder vom 06.01.200720.01.2007 statt. Die Gutscheine für diese Aktion können ab sofort von den teilnehmenden Betrieben in den Tourismusbüros Gaschurn und Partenen abgeholt werden. WICHTIG! Gäste die Skipässe mit einer längeren Laufzeit erwerben (z. B. 8-Tage, 9-Tage, 10 -Tage usw.) erhalten ebenfalls eine 2-Tagesermäßigung! NOCH KEINE GESCHENKSIDEE FÜR WEIHNACHTEN? Die Tourismusbüros Gaschurn und Partenen haben vielleicht genau das Richtige. Hier nur einige Vorschläge: Montafoner Wasserkrug: Euro 7,00 Montafoner Gläser: Euro 1,50 Buch Landschaftspfad Gaschurn-Partenen-Galtür Euro 21,00 Bildband Montafon (Künk) Euro 35,00 Bildband Montafon 1906-2006 Euro 28,00 Bildband Montafon Panorama 360° Euro 50,00 Kalender 2007 Genussregion Montafon DVD Bergkristall DVD Schlafes Bruder CD Herbert Willi Schlüsselanhänger Gaschurn-Partenen Tourismus Büro Partenen: Dorfplatz 8 6794 Partenen Euro 14,90 Euro 10,90 Euro 13,39 Euro 17,80 Euro 4,50 Tel. 05558/8315 Email: partenen@gaschurnpartenen.com Homepage: www.gaschurn-partenen.com Seite 18 GaPa - Zitig Dezember 2006 NEUE REGELUNG GÄSTEKARTE/BUS Die Gratisbenutzung der Busse mit der Gästekarte wurde mit der Fahrplanänderung ab 10.12.2006 aufgehoben. Skipass– bzw. Saisonkarteninhaber fahren weiterhin zum Zwecke des Skilaufes mit den Skibussen und der Montafonerbahn (im Rahmen des normalen Fahrplanes) GRATIS. WOCHENPROGRAMM HOCHMONTAFON NEWS Alle 14-Tage entsteht das Wochenprogramm „Hochmontafon NEWS“ mit den Veranstaltungen von Gaschurn-Partenen und St. Gallenkirch-Gortipohl . Wir bitten Sie die Veranstaltungen regelmäßig und pünktlich zu melden. Der jeweilige Abgabetermin wird per Email bekannt gegeben. Veranstaltungen, die nach diesem Termin einlangen, können dann nicht mehr berücksichtigt werden! Die Meldung der Veranstaltungen erfolgt im Tourismusbüro Partenen, Tel. 8315-0, Fax 8881 oder E-Mail unter events@gaschurn-partenen.com. Sollten Sie noch nicht in unserem Verteiler sein oder keine Email-Adresse haben, setzten Sie sich bitte mit uns in Verbindung. ERMÄSSIGTE SAISONKARTEN NOCH ERHÄLTLICH Bis 31.12.2006 sind die Saisonkarten noch zu einem ermäßigten Preis erhältlich: Preise für Einheimische: Erwachsene € 321,— Junioren (Jhg. 88/89/90) € 225,— Kinder (1991 und jünger) € 102,— Seniorinnen (1947 oder älter) € 255,— Senioren (1942 oder älter) € 255,— Skifahren vom Mo-Fr für Erw. Skifahren von Mo-Fr für Sen. € 257,— € 204,— Günstige Familiensaisonkarten ab € 407,00 Reduzierte Preise auch für Gäste: Erwachsene € 383,— Familienkarte ab € 540,— Die Familienkarte gilt nur für Familien (Eltern und Kinder), die in einem gemeinsamen Haushalt leben (Familiennachweis erforderlich)! GaPa - Zitig Dezember 2006 Seite 19 SC GASCHURN Trainingszeiten: Samstag von 08.30 Uhr bis 12.30 Uhr Vereinsrennen: Training in den Weihnachtsferien: 26.12.2006 bis 30.12.2006 02.01.2007 bis 04.01.2007 Wir wünschen gesegnete Weihnachten und ein gutes neues Jahr! Samstag, 20.01.2007 A-Kader zusätzlich Mittwoch Nachmittag FASCHINGSANFANG AM 11.11.2006 UM 11.11 UHR IN PARTENEN Die Guggamusik „Partener Latschasorri“ eröffnete festlich am 11.11.2006 um 11.11 Uhr den Faschingsanfang! Die Guggamusik „Partener Latschasorri wünschen Frohe Weihnachten und ein gesundes Neues Jahr Es treibt der Wind im Winterwalde Es treibt der Wind im Winterwalde die Flockenherde wie ein Hirt, und manche Tanne ahnt, wie balde sie fromm und lichterheilig wird, und lauscht hinaus, den weißen Wegen streckt sie die Zweige hin, bereit und wehrt dem Wind und wächst entgegen der einen Nacht der Herrlichkeit. Seite 20 GaPa - Zitig Dezember 2006 GEBURTEN Wir gratulieren den Eltern zur Geburt ihres Kindes recht herzlich und freuen uns mit ihnen über den Nachwuchs. Laura Immler am 15.10.2006 Mit den Eltern Carola Immler und Anton Hacker Lukas Pfeifer am 05.12.2006 mit den Eltern Andrea Pfeifer und Damir Srsa Raphael Gschaider am 17.10.2006 mit den Eltern Janine Gschaider und Klaus Klehenz FRÜHERKENNUNG VON BRUSTKREBS Das Land Vorarlberg wurde vom Österreichischen Bundesinstitut für Gesundheitswesen als Modellregion für Österreich zur Umsetzung eines qualitätsgesicherten Mammographie-ScreeningProgrammes nach EU-Leitlinien ausgewählt. Als „Pilotbezirk“ innerhalb Vorarlbergs wurde der Bezirk Bludenz dafür vorgesehen, in diesem Programm des Europäischen Brustkrebs-Netzwerks mitzuwirken. Das Projekt verfolgt durch die verbesserte Früherkennung deutlich bessere Heilungschancen, schonende Therapieverfahren sowie die Verminderung der Brustkrebssterblichkeit um 30 %. Insbesondere soll auch eine Steigerung der Beteiligungsrate von Frauen im Alter zwischen 50 und 69 Jahren erreicht werden. Hierzu ist vorgesehen, dass alle Frauen des Bezirks in diesem Alter zur Untersuchung eingeladen werden. FAMILIENPASS Zeit ist kostbar - umso wichtiger ist die Möglichkeit, ein paar Stunden mit der Familie gemeinsam zu verbringen. Der Familienpass verhilft Ihnen dabei, zu einem familienfreundlichen und preisgünstigeren Zugang. Vorteile des Familienpasses Mit dem Vorarlberger Familienpass erhalten Sie Vergünstigungen bei diversen Einrichtungen (Sport, Freizeit, Kultur) und bei öffentlichen Verkehrsmitteln. Detaillierte Informationen erhalten Sie in Ihrer Wohnsitzgemeinde sowie im Familienreferat des Landes. Wo bekommen Sie den Familienpass? Den Familienpass können Sie in Ihrer Wohnsitzgemeinde beantragen, wenn Sie gemeinsam mit einem Kind in Vorarlberg wohnen und für dieses Kind Familienbeihilfe beziehen. Er ist kostenlos und für die Dauer eines Kalenderjahres gültig. Bei Erlöschen des Anspruchs auf Familienbeihilfe verliert der Familienpass seine Gültigkeit.
  1. gapazitig
  2. gapablitz
GaPa_Zitig_20061001 Gaschurn 01.10.2006 04.06.2021, 07:15 An einen Haushalt Amtliche Mitteilung Postentgelt bar bezahlt GaPa - Zitig GaschurnPartenen MITTAGS– UND NACHMITTAGSBETREUUNG IN DER VS GASCHURN Die Mittags– und Nachmittagsbetreuung für Volksschüler unserer Gemeinde wurde termingerecht am 25.09.2006 gestartet, und zwar jeweils am Montag Zeitplan: 12.30—13.45 Uhr 13.45—15.35 Uhr Mittagessen individuelle Lernzeit und Donnerstag. Das Mittagessen wird von der Pizzeria „La Taverna“ angeliefert. Oktober 2006 In dieser Ausgabe: Betreuung: Petra Wachter Lehrpersonen der VS Gaschurn Berichte…………..…..1-6 Termine…………..…..7-9 Verschiedenes...10-17 Vereine……….…….18-19 Tourismus……….…20-21 Viehbay……..…..…22-23 Soziales…………….24-26 15.35—17.00 Uhr Sport am Montag Schiclub Gaschurn Angelika Rudigier „Spielerisches Englisch“ am Donnerstag Gina Sue Behrens-Rudigier Ehrentraud Putz Englischbetreuung Sportnachmittag Mittagsbetreuung Seite 2 GaPa - Zitig Oktober 2006 EINWEIHUNG FEUERWEHRHAUS PARTENEN Ein wahres Schmuckstück und sicherlich auf dem neuesten Stand der Technik. Viele haben ihr Bestes gegeben. Herzlichen Dank und Gratulation! ERÖFFNUNG DES NEUEN KINDERGARTEN PARTENEN Am 12. September 2006 eröffnete der Kindergarten Partenen seine Pforten. Nach kurzer Bauzeit während der Sommerferien ist es mit Hilfe der einheimischen Firmen und des Personals des Gemeindebauhofs gelungen, den Kindergarten Partenen ins Erdgeschoss der Volksschule Partenen zu verlegen. Die Kosten in der Höhe von ca. 100.000 Euro werden durch die Gemeinde Gaschurn und das Land Vorarlberg getragen. Die Gemeinde freut sich, den Familien bzw. den Kindern diese Räumlichkeiten bereitstellen zu können. Am Samstag, den 23. September 2006 fand der Tag der offenen Tür statt. Zahlreiche Besucherinnen und Besucher erfreuten sich über das gelungene Ergebnis. GaPa - Zitig Oktober 2006 Seite 3 SEITE DES BÜRGERMEISTERS Kindergarten Partenen Familien, Kinder und Jugendliche liegen der Gemeinde Gaschurn sehr am Herzen. Der Kindergarten Partenen konnte zeitgerecht fertig gestellt werden und befindet sich nun im Erdgeschoss der Volksschule in Partenen. In einem der Gruppenräume wird auch die Elternberatung durchgeführt. Auf diese Weise kommen die Eltern als auch die Kinder frühzeitig in Kontakt mit dem Kindergarten. Der Kindergarten selbst besteht nun aus zwei geteilten Gruppenräumen, einer Küchenecke, einem Büro, einem behindertengerechten WC inkl. einer Duschmöglichkeit für die Kinder sowie einem wunderschönen Kinder-WC und einer Garderobe. Durch das Versetzen der Eingangstüre im Erdgeschoss besteht nun die Möglichkeit für Vereine, den Turnsaal im Untergeschoss über den Haupteingang zu erreichen. Der Spielplatz des Kindergartens und der Volksschule Partenen wurde neu eingezäunt und mit einem Sonnensegel versehen. Kinder– und Nachmittagsbetreuung In unserer Gemeinde wird jeweils Montags und Donnerstags eine Mittags– und Nachmittagsbetreuung angeboten. Partener SchülerInnen nehmen an der Nachmittagsbetreuung in Gaschurn teil. Das Mittagessen wird an beiden Tagen durch die Pizzeria La Taverna geliefert und unter Aufsicht der Raumpflegerin Petra Wachter eingenommen. Anschließend werden durch Frau Dir. Notburga Wittwer zwei Einheiten individuelles Lernen angeboten. Danach wird Montags und Donnerstags durch den Schiclub Gaschurn und durch Gina BehrensRudigier und Ehrentraud Putz spielerisches Englisch angeboten. Das Englisch-Angebot kann auch durch Kinder, welche noch nicht die Volksschule besuchen, genützt werden. Am ersten Tag dieses Angebots waren 27 Kinder und Schüler anwesend. Wir waren von diesem Ansturm geradezu überwältigt. Es ist Beweis dafür, dass das Interesse an Sprachen und in weiterer Folge auch an den Gästen und anderen Kulturen vorhanden ist. Wir freuen uns jedenfalls darüber, dass von diesem Angebot so zahlreich Gebrauch gemacht wird. Jigsaw Das Jugendprojekt „Jigsaw“ schreitet voran. Die Jugendlichen haben bereits mit der Adaption der Räumlichkeiten im Kirchdorfzentrum Gaschurn begonnen. Das Ziel ist klar definiert: Am 23.12.2006 soll der einzige Jugendraum im Hochmontafon eingerichtet bzw. fertig gestellt sein. Alle Jugendlichen des Hochmontafons sind eingeladen, bei der Errichtung des Jugendraumes mitzuarbeiten bzw. mitzuwirken. Jede Hilfe ist erwünscht. Wanderwege Dank der Zustimmung der betroffenen Grundeigentümer wird derzeit der Weg zwischen Forststraße Kilknerwald und Bühel verbreitert, um den Weg leichter begehbar zu machen, aber auch, um im Winter einen ansprechenden Winterwanderweg anbieten zu können. (Fortsetzung auf Seite 4) Bürgermeister Martin Netzer Ich bin für Sie da!! Am besten vereinbaren Sie einen Termin, damit ich mir genug Zeit für Sie reservieren kann. 05558 / 8202 — 0 Seite 4 GaPa - Zitig Oktober 2006 ...SEITE DES BÜRGERMEISTERS (Fortsetzung von Seite 3) Baumaßnahmen Der Kanalbau in Partenen ist schon weit fortgeschritten. In ca. zwei Wochen erfolgt die Einleitung der Abwässer ausschließlich über die neu errichteten Kanalstränge. Wir bedanken uns bei allen Grundeigentümern und Nachbarn für das Verständnis und sind wie Sie froh, dass der Ausbau des Kanalnetzes in diesem Bereich abgeschlossen werden kann. Ebenso wurde die Wasserleitung im Bereich Zerres mitverlegt, die Wasserleitung durch den Tschambreutunnel fertig gestellt und auch die Verbindung zwischen dem Bereich Rifadamm und Westportal des Tschambreutunnels errichtet. Wie jeder sehen konnte, ist nun auch die wintersichere Zufahrt in den Bereich Außerbova aufgeschüttet. In Kürze ist auch diese Zufahrtsmöglichkeit für Notfälle bzw. bei Lawinengefahr verwendbar. Der Tschambreutunnel wird voraussichtlich gegen Ende des Jahres 2007 für den Verkehr freigegeben. Trotzdem wird es auch schon diesen Winter möglich sein, den Tunnel bei Lawinengefahr zu verwenden. Der beleuchtete Radweg wird gerade auf unserem Gemeindegebiet zwischen der Gemeindegrenze und dem Freizeitpark Mountain Beach errichtet. In diesem Zuge wird im selben Bereich eine Wasserleitung der Gemeinde Gaschurn mitverlegt und so die bisher eher unzureichende Wasserversorgung im Bereich Außerbach ausgebaut. Das Clubheim und die Sportanlage des SV Gaschurn-Partenen wird am 15.10.2006 offiziell eröffnet. Von Seiten der Gemeinde kann man allen, die mitgeholfen haben, dass dieses Vorhaben realisiert wurde, ein riesiges Lob und ein herzliches Dankeschön aussprechen. Ein solches Projekt wird anderenorts oft nicht durch den Verein selbst, sondern durch andere Projektträger umgesetzt. Ein Kompliment allen, die maßgeblich beteiligt waren, dieses Schmuckstück zu errichten. Die Gemeinde Gaschurn wünscht dem SV Gaschurn-Partenen viel Glück, viel Nachwuchs und viel Erfolg! Abschließend möchte ich mich bei allen bedanken, die sich immer wieder positiv einbringen und helfen, unsere Gemeinde weiterzuentwickeln und die Gemeinschaft zu stärken. Bgm. Martin Netzer GaPa - Zitig Oktober 2006 Seite 5 WELTCUPFINALE BEIM GRASSKI FAHREN Mathias Brandl hat am Weltcupfinale im Grasskifahren in Forni di Sopra (Italien) teilgenommen. Weitere Rennen waren in Tschechien, Schweiz und Burgenland. Beim FIS-Rennen in Marbachegg (Schweiz) wurde er bei seinem Debüt in der Kombination von SL+SG 13. Bei seinem ersten Weltcuprennen in Hochstuckli (CH) erreichte er im Slalom den 15. Rang. Wir gratulieren Mathias recht herzlich für diese hervorragenden Leistungen. SNOW PARK SILVRETTA NOVA Der Intersport NovaPark hat bei der diesjährigen Bewertung der unabhängigen Park-Bewertung-Plattform snowparks.com die 5 möglichen Sternen erreicht!! Von allen von snow-parks.com bewerteten Snow-Parks der Alpen (es gibt über 240 beworbene Parks) haben 12 Parks 5 Sterne erreicht. 5 Parks davon befinden sich in Österreich. In Vorarlberg ist der Intersport NovaPark der einzige 5-SternPark! Wir gratulieren und danken den Silvretta Nova Bergbahen AG für ihr Engagement. SPORTWISSENSCHAFTLICHES KONZEPT Für unsere Gemeinde wird derzeit durch die Uni Innsbruck ein sportwissenschaftliches Konzept ausgearbeitet. Folgende Betriebe haben Ihre Unterstützung (Beherbergung etc.) den Mitarbeiten und Studenten der Uni Innsbruck zugesagt bzw. bereits geleistet: Hotel Verwall Hotel Mardusa Posthotel Rössle Sporthotel Silvretta Nova Hotel Pension Nova Pension Motabella Vital-Zentrum Felbermayer Herzlichen Dank! Seite 6 GaPa - Zitig Oktober 2006 GEBURTEN Wir gratulieren den Eltern zur Geburt ihres Kindes recht herzlich und freuen uns mit ihnen über den Nachwuchs. Angelina Meyer, 05.September 2006 Karoline Meyer und Alexander Lorenzin Vanessa Netzer, 5. August 2006 Petra und Hubert Netzer Charleen 2006 Koisser, 17. September Celine Schönherr, 30. August 2006 Nicole Schönherr und Marcus Bergauer Kerstin und Markus Koisser ELTERNVEREIN Zur Zeit gibt es in unserer Gemeinde nur einen Elternverein. Da seit heuer die Mittags– und Nachmittagsbetreuung für die Volksschule in der Volksschule Gaschurn angeboten wird und Kinder aus Gaschurn und Partenen den Kindergarten ihrer Wahl besuchen, liegt es auf der Hand, dass ein Elternverein GaschurnPartenen, welcher sowohl den Kindergarten als auch die Volkschulen erfasst, zweckmäßig wäre. So wäre es möglich, die Kinder betreffende Themen zu besprechen und zu koordinieren. Außerdem wäre wieder ein weiterer Schritt in Richtung unsers Gemeindeleitbildes „Zemma Wachsa“ gemacht. Wir müssen es nur tun. Es wäre schön, wenn ein Elternverein Gaschurn-Partenen möglich wäre. BLUMENSCHMUCKWETTBEWERB 2006 1000 Gäste sahen am Samstag, 30. September, im vollbesetzten Montforthaus Feldkirch die NEUE-Blumen-Gala. Sie bildete den krönenden Abschluss zum 28. NEUE-Landesblumen- und Gartenbewerb, an dem sich 162 TeilnehmerInnen aus 61 Vorarlberger Gemeinden beteiligten. Aus unserer Gemeinde wurden für ihren schönen Blumenschmuck ausgezeichnet: In der Kategorie Blumenschmuck am Haus mit Vorgarten Frau Margarethe Ehrlich Frau Erna Peifer In der Kategorie Blumenschmuck am Gasthaus/Hotel Hotel Pfeifer, Familie Domig Die Gemeinde Gaschurn bedankt sich bei allen Teilnehmern für das Engagement, die Liebe zu den Blumen und für die Verschönerung des Ortsbildes und gratuliert den Prämierten zu den Auszeichnungen. GaPa - Zitig Oktober 2006 Seite 7 KURSE DER VOLKSHOCHSCHULE BLUDENZ IM MONTAFON Notfälle im Kindesalter Ort: Tourismusinfo Vandans, Dorfstr. 29 Beginn: Samstag, 04.11.1006 um 14:00 Uhr, 2 Nachmittage zu 4 Unterrichtsstunden Referent: Samariterbund Feldkirch Kursbeitrag: EUR 39,00 Mit Heilkräutern gesund durch den Winter Ort: Gemeindeamt Tschagguns, Sitzungssal Beginn: Mittwoch, 08.11.2006 um 19:30 Uhr, 1 Abend zu 2 Unterrichtsstunden Referent: Lang Dieter Kursbeitrag: EUR 12,00 Krippenfiguren aus Schafwolle Ort: Hauptschule Schruns-Dorf, Werkraum Beginn: Montag, 13.11.2006 um 18:00 Uhr, 1 Abend zu 5 Unterrichtsstunden Referentin: Groß Luise Kursbeitrag: EUR 26,00 BAUARBEITEN IM BEREICH RIFA Die Jäger Bau GmbH hat bereits mit der I. Bauphase die Fortsetzung der Bauarbeiten im Bereich Rifa begonnen. Hiermit geben wir die weiteren Termine der verschiedenen Bauphasen bekannt: II. Bauphase bis 20.10.2006: Die Kabeltrasse wird weiter verlegt bis zur Querung L 188 und die erforderlichen Schächte werden eingebaut, weiters wird die Schüttung der neuen Straßentrasse im Bereich der Baustellenzufahrt hergestellt. III. Bauphase ca. 09.10.2006 bis 04.11.2006: Es soll die Querung der L 188 für die Kabeltrasse Krafthaus—SF6-Anlage vorgenommen und gleichzeitig die neue Trasse der L 188 gebaut werden. Weiters sind für die Ausleitung der Oberflächenwässer in die Ill und Fahrbahnwässer in den Ortskanal Querungen herzustellen. Dadurch ist es notwendig, den öffentlichen Verkehr teilweise auf die bestehenden Baustraße (Kops II) zu verlegen. Wir bitten um Ihr Verständnis! Seite 8 GaPa - Zitig Oktober 2006 R OCKNACHT „M OUNTAIN R OCK “ AM 28. O KTOBER 2006 findet wieder unsere Rocknacht „Mountain Rock“ im Vallülasaal statt. Bereits zum dritten Mal dürfen wir die Tiroler Rockband „First-Coming“ www.firstcoming.com bei uns begrüßen. Einlass ab 20.00 Uhr – Eintritt wie immer EUR 7,00 – Für Raiffeisenclubmitglieder EUR 5,00. Wir freuen uns wenn ihr mit uns mitrockt……… FEUERLÖSCHERPRÜFAKTION Dieses Jahr wird wieder eine Feuerlöscherprüfaktion zu einem Sonderpreis von EUR 7,00 pro Feuerlöscher durchgeführt. Termin: Samstag, 28.10.2006 von 08:00 Uhr bis 15:00 Uhr im Feuerwehr-Gerätehaus Gaschurn Ab 15:00 Uhr — Feuerlöschervorführung und üben mit dem Umgang von Feuerlöschern Ganztätige Bewirtung Besichtigung des neuen Tanklöschfahrzeuges TLFA 2000 Es besteht unter anderem die Möglichkeit, Qualitätsfeuerlöscher, Löschdecken und Rauchmelder zu erwerben! Damit der Einsatz eines Feuerlöschers jederzeit gewährleistet ist, müssen Feuerlöscher alle 2 Jahre geprüft werden! Ortsfeuerwehr Gaschurn Kdt. Gebhard Felder INFO FÜR LANDWIRTE Am Donnerstag, dem 19. Okt. und Freitag, dem 20. Okt. 2006 ist der Abgabetermin für den Herbstantrag ÖPUL 2007. Die betreffenden Landwirte erhalten eine schriftliche Einladung zu diesem Termin. Wir bitten die Landwirte, die Termine genau einzuhalten, da ein Vertreter der Landwirtschaftskammer diese Anträge entgegennimmt. Wenn Sie den vorgegebenen Termin nicht wahrnehmen können, bitten wir um einen Anruf im Gemeindeamt (Karin Rudigier, Tel.Nr. 05558/8202-13), damit ein anderer Termin fixiert werden kann. GaPa - Zitig Oktober 2006 Seite 9 TERMINE DER FRAUENBEWEGUNG Kerzen gestalten für Allerheiligen unter der Anleitung von Frau Herlinde Muster Montag, 16. Oktober 2006 um 14:00 Uhr Aufenthaltsraum im Seniorenheim Gaschurn Beitrag: Mitglieder EUR 8,00, Nichtmiglieder EUR 10,00 Anmeldung bei Frau Herlinde Muster, Tel. 8178 THEATER DORANAND Wie Sie vielleicht schon wissen, gibt es seit kurzem in unserer Gemeinde eine Theatergruppe. Wir freuen uns schon auf die erste Aufführung! Freitag, 17. November 2006 Samstag, 18. November 2006 Beginn jeweils 20.00 Uhr Eintritt: € 7,-- pro Person Freie Platzwahl! im Vallülasaal Partenen Donnerstag, 16. November 2006 Kartenvorverkauf: Tourismusbüro Gaschurn, Partenen, St. Gallenkirch FENSTERTAG AM 27.10.2006 Wir möchten bekannt geben, dass das Gemeindeamt am Frei- „Sei im Pool mein Krokodil“ tag, den 27. Oktober 2006 geschlossen ist. GRÜNMÜLL-SAMMLUNG Der Bauhof der Gemeinde Gaschurn führt in diesem Jahr eine Grünmüll-Sammlung im Gemeindegebiet durch. Der Grünmüll muss gut sichtbar auf den eigenen Grundflächen deponiert werden und so gelagert sein, dass dieser von den Bauhofmitarbeitern mit dem Kran des Kommunaltransportes von der Straße aus aufgeladen werden kann. Termin in Gaschurn: 23. Oktober 2006 Termin in Partenen: 30. Oktober 2006 Seite 10 GaPa - Zitig Oktober 2006 NATIONALRATSWAHL 2006 Mit einer Wahlbeteiligung von 1.240 WählerInnen liegt die Gemeinde Gaschurn mit 68,23 % Wahlbeteiligung über der durchschnittlichen Wahlbeteiligung. Trotzdem sind 11,14 % weniger Menschen zur Wahl gegangen als noch im Jahr 2002. 41,4 % wählten die ÖVP, 17,14 % die SPÖ, 11,55 % die FPÖ, 7,5 % die Grünen, 5,0 % die BZÖ, 0,36 % die KPÖ, 0,36 % die NFÖ und 8,69 % die Liste Dr. MARTIN. Im Verhältnis zur Nationalratswahl 2002 musste die FPÖ mit Minus 5,05 % den höchsten Verlust in unserer Gemeinde verzeichnen. Die Liste Dr. MARTIN war mit 8,69 %, gefolgt von der BZÖ mit 5,0 % die wahlwerbende Gruppe mit dem höchsten Zuwachs. Bilden Sie sich selbst eine Meinung, vergleichen Sie die verschiedenen Programme der wahlwerbenden Gruppen und setzen Sie diese in Beziehung mit den erreichten Prozentsätzen. Dadurch ergibt sich ein Bild über verschiede Einstellungen und Beweggründe der Menschen unserer Gemeinde. Auch wenn die Wahlbeteiligung knapp über dem Bundesdurchschnitt liegt ist klar, dass nahezu jeder dritte Wahlberechtigte, der hinkünftig die an den Tag gelegte Politik in Frage stellt, vom Wahlrecht keinen Gebrauch gemacht hat. PATROZINIUM Die Gemeinde Gaschurn möchte sich bei der Dorfgemeinschaft Gaschurn und allen freiwilligen Helferinnen und Helfern sowie bei der Bürgermusik Gaschurn-Partenen recht herzlich für die Durchführung des diesjährigen Patroziniums bedanken. Es freut uns, dass dieses Fest immer wieder aufrecht erhalten bleibt. HEFEBACKKURS Süss und pikant am 16. Oktober 2006 in der Schulküche der Volksschule Gaschurn Kursleiterin: Frau Maria Kremmel Anmeldung bei: Roswitha Thoma, Tel. 05558/ 8647 GaPa - Zitig Oktober 2006 Seite 11 BETRIEBSERÖFFNUNG GEMEINSAM MEHR ERREICHEN Vor Ort – schnell und unkompliziert – professionell – erschwinglich! Pensionen und Betriebe in jeder Branche. Lassen Sie sich lästige Arbeiten abnehmen, sich auch in „kleinen“ Fragen beraten und mit Professionalität Ihre Auslastung steigern. IHRE Unterstützung in Marketingfragen in jeder Branche! ingrid tschofen alte landstraße 69a 6791 st. gallenkirch telefon: 0664 / 16 17 206 Pfiffige und zeitgemäße Überarbeitung Ihrer Korrespondenz Unterstützung bei der Erstellung von Pauschalen Angebotserstellung für Vermieter Unterstützung bei den Zimmervermittlungssystemen (zB Feratel) Unterstützung für Vermieter ohne Internet Erstellen und Versenden von Mailings und Newsletters Erstellen von div. Werbetexten (Homepages, Inserate) Büroorganisation allgemein Urlaubsvertretungen Sonderkonditionen für Privatvermieter maßgeschneiderte Packages für Hotels, Die Gemeinde Gaschurn freut sich über diese sehr zweckmäßige Initiative. Wir hoffen, dass dieses Angebot aus eigenem Interesse und zum Vorteil unserer Gäste angenommen wird. Der Tourismus kann vieles bieten. Mit Innovationen schlummert hier noch Potential, welches nur darauf wartet, genutzt zu werden." NEUE ERMÄSSIGUNG FÜR VERANSTALTUNGEN Das Vitalzentrum Felbermayer bietet nahezu das ganze Jahr über Konzerte und Kultur auf höchstem Niveau. Ab sofort können Sie von diesem Angebot folgende Nachlässe genießen: ◊ ◊ Einheimische Montafon: ca. 20 % Schüler Musikschule Montafon: FREI ◊ Montafoner Sommersaisonkarte für Vorarlberger: ca. 20 % Montafon Silvretta Card: ca. 20 % Gäste Montafon mit Gästekarte ca. 10 % Mitglieder Kunstforum Montaf. ca. 10 % ◊ ◊ ◊ Seite 12 GaPa - Zitig Oktober 2006 RESERVIERUNGEN GEMEINDESAAL Wir bitten Sie, sich in Zukunft für eine Reservierung des Schulsaals Gaschurn mit Frau Direktorin Burgi Wittwer in Verbindung zu setzen und die Reservierung mit ihr abzuklären. Wenn dies erledigt ist, bitte unbedingt im Gemeindeamt melden, damit es künftig zu keinen Terminkollisionen mehr kommen kann. Besten Dank für die Mithilfe! RECYCLINGBOX — MACHEN SIE MIT In Österreich landen jährlich Tausende Tintenpatronen und Tonerkartuschen in der Mülltonne und wandern von dort auf eine Deponie oder in eine Müllverbrennungsanlage. Dieses Vorgehen stellt eine Belastung der Umwelt dar. Im Sinne des Umweltschutzes sollte diese Vorgehensweise gemieden werden, da die leeren Tinten und Toner ohne Qualitätseinbuße wieder aufbereitet werden könnten. Ihre verbrauchten Toner bzw. Tintenpatronen können Sie bei uns im Gemeindeamt abgeben. Wir haben eine Recycling Box bei uns aufgestellt. 175 JAHRE STAND MONTAFON Im nächsten April feiert der Stand Montafon – Fortfonds sein 175-Jahr-Jubiläum. Für eine Ausstellung und eine Publikation wird die Bevölkerung um Leihgaben gebeten. Vielen Dank! Andreas Neuhauser, Tel.: 0664 8106 301, aneuhauser@aon.at IHR ALTES HANDY FÜR EINEN GUTEN ZWECK Die Firma Pikko-bello Handels GmbH entsorgt fachgerecht Mobiltelefone egal, ob funktionstüchtig oder defekt. Machen Sie bitte mit! Die gesammelten Mobiltelefone dienen einem guten Zweck: Für jedes Gerät erhält das Österreichische Rotes Kreuz einen Betrag von 1,50 Euro. Eine Sammelbox haben wir im Gemeindeamt aufgestellt. So helfen Sie, dass anderen geholfen werden kann! Danke! GaPa - Zitig Oktober 2006 Seite 13 DRINGEND MARMELADEGLÄSER GESUCHT!!! Suchen dringend saubere, nicht zu große Marmeladegläser. Kontakt: Sabine Fitsch 0664/7943003 oder Carmen Kraft 0664/1337161 Vielen Dank!! NEBENJOB — FACHKRAFT FÜR ELEKTROTECHNIK Für das Biomasse Heizwerk suchen wir einen Elektrotechniker, welcher aus der unmittelbaren Umgebung von GaschunPartenen kommt. Er ist für die ElektroTechnik des Heizwerkes zuständig und muss bei Notfällen erreichbar sein und sofort reagieren können. Es handelt sich hierbei um ein geringfügiges Arbeitsverhältnis. Bewerbungen richten Sie bitte bis 31. Oktober 2006 an die Gemeinde Gaschurn, Melanie Themel, Tel.: 05558 8202 10, E-Mail: melanie.themel@gaschurn.at STAND MONTAFON — FORSTFONDS Der Stand Montafon – Forstfonds ist mit 8860 ha der größte Waldbesitzer im Land Vorarlberg. Unter dem Dach eines Gemeindeverbandes wird der Forstfonds gemeinsam mit den anderen Talschaftsverbänden verwaltet. Entscheidungsgremium ist der ForstfondsAusschuss, dem die Bürgermeister oder von den Gemeindevertretungen Delegierte der acht Forstfondsgemeinden angehören. Enge Verknüpfungen mit kommunalen Aufgaben und Regionalmanagement sind die Konsequenz für den Forstbetrieb aus dieser Eigentumsstruktur. Die Orientierung an multifunktionalen Aufgaben ist für das Aufgabenspektrum des Forstfonds nicht nur im Wald bestimmend. Wald und Gemeinschaft sind im Montafon eng verwoben Der Begriff "Stand Montafon" geht zurück ins Mittelalter, in die Zeit der Landstände. Der Erwerb der ärarischen Hoch- und Schwarzwaldungen im Jahre 1832 durch 8 der 10 Montafoner Gemeinden und die gemeinsame Verwaltungsaufgabe war ein entscheidender Integrationsschritt für die Gemeinden im Montafon. Das gemeinschaftliche ungeteilte Eigentum der Gemeinden am Standeswald gewährleistet zudem, dass der Montafoner Gebirgswald in einer großen Be(Fortsetzung auf Seite 14) Seite 14 GaPa - Zitig Oktober 2006 (Fortsetzung von Seite 13) triebseinheit von gut ausgebildeten Forstfachkräften effizient bewirtschaftet werden kann. Während in vielen anderen österreichischen Regionen vergleichbare Regionalverbände erst in den letzten Jahren gegründet wurden, besteht im Montafon mit dem „Stand“ seit Jahrhunderten eine traditionsreiche Organisationsstruktur, dem zunehmend neue Aufgaben und Dienstleistungen übertragen werden. Heute sind im Stand Montafon drei Talschaftsverbände zusammengefasst. Forstfondswaldungen und Servitutsrechte Die Standeswaldungen sind mit Nutzungsrechten belastet, die bereits 1601 im Montafoner Landsbrauch festgeschrieben wurden. Die Servitutsrechte wurden mit dem Kauf der ärarischen Waldungen mit übernommen. Es gibt Personalrechte und Realrechte als öffentlichrechtliche Nutzungsrechte sowie in Servitutenregulierungsurkunden festgeschriebene Holzbezugsrechte privat-rechtlicher Natur. Vorrangig ist natürlich der Servitutsholzbedarf zu decken, wozu jeder Inhaber eines Personalrechtes einen eigenen Haushalt führen und einen „Herd“ haben muss. Standeswald ist Schutzwald 6490 ha (73%) der Betriebsfläche des Forstfonds von 8.866 ha ist mit Wald bestockt. 80% der Waldfläche ist Schutzwald im Ertrag – 10 % ist als SaE eingestuft und nur 10% der Waldfläche ist Wirtschaftswald im Sinne der forstgesetzlichen Bestimmungen. Die Standeswaldungen liegen zum überwiegenden Teil oberhalb von 1200 m Seehöhe. Das Waldflächenseehöhenmittel des Standeswaldes beträgt 1.470 m - das österreichische Waldflächenseehöhenmittel im Vergleich dazu nur knapp über 850 m. Über 70% des Standeswaldes stocken auf Hängen von über 30 Grad Neigung. Lange Verjüngungszeiträume und standortsabhängig kostenintensive Maßnahmen bis zu einer gesicherten Waldverjüngung sind die Folge. Nach einer vorläufigen Erhebung der BFI Bludenz haben weit über 20 % der Standeswälder unmittelbare Objektschutzfunktion, der Rest hat Standortsschutzfunktion. Holzvorräte im Standeswald Der durchschnittliche Vorrat pro Hektar (Vfm/ ha) beträgt über 465 Vfm. Im Vergleich zum durchschnittlichen Holzvorrat des österreichischen Ertragswaldes mit 285 Vfm/ha ist der Standeswald überdurchschnittlich stark bestockt. Um das Verjüngungspotential im Standeswald zu fördern und optimal auszunützen, wird mittelfristig ein Vorrat von ca. 300 Vfm/ ha angestrebt. Schutzwaldbewirtschaftung Der Standeswald ist ungleichaltrig und naturnah aufgebaut. Für eine optimale Schutzerfüllung soll diese Struktur und Textur der kleinflächigen Alters- und Durchmesserunterschiede erhalten werden. Die Auswahl der erforderlichen Verjüngungsnutzungen und die Holzauszeige im Gebirgswald durch gut ausgebildete Forstleute ist ein enorm wichtiger Teil der forstlichen Arbeit in der Schutzwaldsanierung. Dies ist nur durch kleinflächige Nutzungseingriffe mit Seilkrananlagen zu bewerkstelligen, die gewöhnlich schlitzförmig schräg zur Hangrichtung angeordnet werden. Diese Eingriffe beeinflussen den Waldzustand und die weitere Entwicklung (Stabilität und Struktur) sowie auch die Wertschöpfung maßgeblich. Die überwirtschaftlichen Funktionen des Waldes, die für die Talschaftsbevölkerung zwar einen unschätzbaren, immateriellen Wert besitzen, für den Forstfonds kaum einen Ertrag GaPa - Zitig Oktober 2006 Seite 15 (Fortsetzung von Seite 14) abwerfen, stehen dabei im Vordergrund, d.h., dass das Kriterium der multifunktionalen Nachhaltigkeit Grundlage jeder Tätigkeit im Wald ist. In der Regel erfolgt die Holzbringung mit Seilkrananlagen und in Ausnahmefällen mit einem Helikopter. Der Einsatz von Forstschleppern und Vollerntemaschinen ist nur auf ca. 5 % der Standeswaldfläche möglich. Über 80 % des jährlichen Holzeinschlages wird mit Seilkrananlagen gebracht. Schutz vor Naturgefahren wird immer wichtiger Der Forstfonds als Waldeigentümer erbringt durch eine ordnungsgemäße Schutzwaldbewirtschaftung eine bedeutende Leistung für die Bevölkerung, die Vorarlberger Illwerke AG, der Gewerbebetriebe sowie auch der Tourismuswirtschaft im Tal und sichert mit seiner kontinuierlichen forstlichen Tätigkeit den Lebens- und Wirtschaftsraum in der Talschaft. Auch im Katastrophenmanagement unterstützt der Stand Montafon die Gemeinden. Dies ist ein weiteres Beispiel für das gegenseitige Ineinandergreifen der Aufgaben und Tätigkeiten zwischen Gemeinden und Forstfonds. Angesichts der zahlreichen öffentlichen Aufgaben, die ein Eigentümer eines Schutzwaldes in einem Gebirgstal wahrzunehmen hat, ist Gebirgswald im öffentlichen Eigentum in guter Hand. BU: Bei der Hochwasser-Katastrophe hat der Forstfonds die Bachräumung im Gargellental koordiniert Dass die Schutzfunktion des Waldes von enormer Bedeutung ist, hat die Hochwasserkatastrophe vom 23. August dieses Jahres der Be- völkerung wieder ins Bewusstsein gerufen. Sie zeigte eindrücklich die Gefährdung und Verletzlichkeit von „infrastrukturellen Einrichtungen“ im alpinen Lebensraumes auf. Der positive Einfluss des Waldes auf derartige Ereignisse wird normalerweise von der Bevölkerung weitgehend vernachlässigt. Ausreichend „Waldausstattung“ ist jedoch gerade bei Extremniederschlägen eine wesentliche Voraussetzung, um wirksam flächig Hochwasserereignisse und Rutschungen zu verhindern Auslöser für diese Ereignisse war ein extremer Tagesniederschlag am 22.8.2005 in den waldfreien Hochlagen mit ca. 150 mm/m² - dies entspricht 1500 m³ Wasser/ha. Das Wasserrückhaltevermögen von alpinen Böden im Verhältnis zum Wald ist gering – ein rascher Hochwasserabfluss mit verheerenden Folgen für die Menschen in den dicht verbauten Talflächen der langen und intensiv touristisch genutzten Seitentälern mit großen, unbewaldeten Einzugsgebieten in Vorarlberg und Westtirol ist die logische Folge! Nur eine flächendeckende, fachgerecht ausgeführte Waldbewirtschaftung im Gebirgsr a u m v e r b u n d e n m i t „Verbauungsmaßnahmen“ sowie ausreichend großen Retensionsräumen, Respektierung der Gefahrenzonenpläne mit Bauverbot und Ablösen von Altobjekten in extrem gefährdeten Bereichen (Wildbach und Lawine) und eine an die besonderen Verhältnisse angepasste Raumordnungspolitik können derartige Katastrophenszenarien mit enormen Schäden in Gebirgstälern für die Gesellschaft weitgehend verhindern. Artikel Oktober 2005 Seite 16 GaPa - Zitig Oktober 2006 L ANGE N ACHT DER M USEEN NEUER BESUCHERREKORD BEI DER „LANGEN NACHT DER MUSEEN“ 336.800 Museumsbesucher wurden registriert, das entspricht 10.300 mehr als im Vorjahr. Die Nacht ORF-Kulturinitiative der Museen“ die „Lange am an: Anbei einige Eindrücke aus dem Tourismusmuseum sowie dem Bischof-Rudigier-Haus: lockte Samstag, dem 7. Oktober 2006 neuerlich Kulturfans BUNDESWEITER HEIZWERKTAG Reger Besuch herrschte beim ersten Heizwerktag, an dem sich das Biomasseheizwerk Gaschurn beteiligte. Unser Heizwerk ist das einzige kommunale Heizwerk im Montafon. Es ist wahrscheinlich das Heizwerk Vorarlbergs mit der höchsten und besten Auslastung. In Kürze sind 82 Abnehmer angeschlossen. Nur ca. 10% der Heileistung wird mit Öl gewonnen. Wie hoch ist der ÖlAnteil ihrer Wärmegewinnung? GaPa - Zitig Oktober 2006 Seite 17 ÜBERNAHME DES NEUEN TANKLÖSCHFAHRZEUGES TLFA 2000 Am 01.08.06 lieferte die Firma LOHR MAGIRUS das neue TLFA 2000. Das Tanklöschfahrzeug ein Mercedes " Atego" 16/ 31 mit modernster Ausstattung an Fahrzeug und Geräten entspricht den heutigen höchsten Anforderungen für Feuerwehreinsätze aller Art. Die Einweihung des neuen Tanklöschfahrzeuges findet verbunden mit einem 2-tägigen Fest am 09. und 10. Juni 2007 statt. ÜBUNG DER OF GASCHURN Während der Sommermonate wurde durch die Ortsfeuerwehr Gaschurn alle zwei Wochen eine Veranstaltung für Gäste und Einheimische durchgeführt. Die Ortsfeuerwehr präsentierte dabei ihre Aufgabenbereiche und Tätigkeiten. Für die Kinder wurden kleine Leistungsbewerbe durchgeführt. Die Ortsfeuerwehr dankt hiermit allen Beteiligten und HelferInnen. Die Gemeinde Gaschurn dankt der Ortsfeuerwehr Gaschurn für ihr Engagement! Seite 18 GaPa - Zitig Oktober 2006 80 JAHRE BÜRGERMUSIK GASCHURN-PARTENEN …Drei Tage Ein Klang ! Die Bürgermusik Gaschurn-Partenen erachtet es als Ehrenpflicht, sich bei allen zu bedanken, die im Rahmen des 80 Jahre Jubiläumsfestes zum erfolgreichen Gelingen dieses Großunternehmens ihren Beitrag geleistet haben. Ohne die so zuvorkommende Unterstützung der gesamten Bevölkerung aus Gaschurn und Partenen, unserer Vereine und der Gemeindestube wäre das Abhalten dieses Festes unmöglich gewesen. Es schien uns am Anfang eine unlösbare Aufgabe, in der Zeit vom 11. bis 13. August nicht weniger als 500 Musikerinnen und Musiker aus fünf Nationen in Gaschurn und Partenen gratis in Zimmern mit Frühstück unterzubringen. Gratis deshalb, weil dies die Basis für künftige Gegenbesuche ist, bei denen wir dann hoffentlich gleich freundliche und liebenswerte Vermieter vorfinden, wie unsere Freunde sie in Gaschurn und Partenen fanden. Es ist an dieser Stelle sicher angebracht, den Dank unserer Gäste an alle Häuser weiterzugeben, die Musiker beherbergt haben. Die Leute waren sehr beeindruckt, in welcher Qualität sie bei uns hier untergebracht waren. Einigen unserer Freunde hat es hier so gut gefallen, dass Sie im Urlaub wiederkommen! Ein großes Dankeschön an alle Vermieter! Danken wollen wir auch allen FestführerInnen, den Sponsoren, den Tombolapreisspendern und den vielen Frauen, die uns Torten zur Verfügung gestellt haben. Beim Zeltauf- und Abbaubau selbst waren das Team vom Gemeindebauhof, unsere Ehrenmitglieder sowie weitere freiwillige Helfer im Einsatz. Während des Zeltfestes selbst standen unzählige Helfer, die im Zelt, aber auch im Umfeld mitgeholfen haben, im Dauereinsatz. Wir haben uns wirklich gefreut, dass so viele Freunde aus Gaschurn und Partenen mitgeholfen haben. Ein ganz besonders Danke gilt hier unseren beiden Feuerwehren. Highlights: Die Höhepunkte des Festes waren sicherlich der Internationale Marschmusikwettbewerb, das Konzert der Eisenbahnermusik sowie der farbenprächtige Umzug am Sonntag, zu dem mehr als 30 Vereine mit 1500 Mitgliedern angereist waren. Emotionaler Höhepunkt war die Gemeinschaftsaufführung aller Musikanten im Festzelt. Herzlichst gedankt sei auch unserem Pfarrer Joe Egle. Er hat es verstanden, in der ungewohnten Atmosphäre des Festzeltes einen würdevollen Gottesdienst abzuhalten. (Fortsetzung auf Seite 19) GaPa - Zitig Oktober 2006 Seite 19 Gratulation und Dank an die Geehrten Mit Peter Wittwer – Verdienstabzeichen in Silber der Österreichischen Blasmusikverbandes, Arnold Wachter – Ehrenmitgliedschaft, und Fähnrich Frank Tschanhenz – Fördererabzeichen in Silber des Vorarlberger Blasmusikverbandes standen drei verdiente Musikkameraden im Rampenlicht. Abschließend wollen wir uns bei allen bedanken, die durch den Kauf von Kalendern, Tombolalosen, T-Shirts oder einfach durch Ihren Besuch mitgeholfen haben. Alles, was bisher aufgelistet wurde, wäre sinnlos, wenn nicht die Besucher das Fest zum Leben erwecken würden. Wie man gesehen hat, wissen unsere DorfbewohnerInnen Ihre Bürgermusik sehr zu schätzen, denn der Besuch war einfach super. Drei Tage Ein Klang – ein friedliches, harmonisches Fest, das nicht die Bürgermusik, sondern die ganze Gemeinde gefeiert hat und ein Fest, das Werbung weit über unsere Gemeindgrenzen hinaus gemacht hat. Der größte Erfolg Wenige Wochen nach dem Fest dürfen wir mit Gewissheit sagen, dass weder die gute Organisation, noch das volle Zelt und auch nicht der erfreuliche Umsatz der größte Erfolg dieser Tage war. Vielmehr als das alles hat uns folgendes beeindruckt: In diesen Tagen ist ein Ruck durch die Gemeinde gegangen. Jede und Jeder hat mitgeholfen, ist hinter der Idee gestanden und hat uns und unsere Gäste auf Händen getragen. Ein Dorf war für Drei Tage im Ein Klang. Vergelts Gott Euere Bürgermusik Gaschurn-Partenen Gratulation und Danke von Seiten der Gemeinde Gaschurn. Diese Veranstaltung und die damit verbundene Werbung für unsere Gemeinde ist unbezahlbar!! Seite 20 GaPa - Zitig Oktober 2006 DAS—A NFRAGEPOOL Bitte beachten Sie, wie in den Schulungen erwähnt, dass sobald eine Anfrage "aktiviert" wird, der Gast nach 3 Tagen ein automatisiertes E-Mail erhält, mit einer Auflistung aller Gastgeber, die die Anfrage aktiviert haben. In diesem EMail ist vermerkt, dass der Gast von den betreffenden Gastgebern ein Angebot erhalten haben müsste. Gleichzeitig wird der Gast befragt, ob er etwas passendes gefunden bzw. gebucht hat oder wir ihm bezüglich der Unterkunftssuche weiterhin behilflich sein sollen. Wir möchten Sie nochmals darauf aufmerksam machen, dass Sie eine Anfrage nur dann "aktivieren", wenn Sie ein Angebot senden. Für Fragen steht Ihnen das örtlichen Tourismusbüros natürlich gerne zur Verfügung. A n f r a g e p oo l - B e g rü ß u n g s t e x t : Wir möchten Sie darauf hinweisen, den Begrüßungstext bei Ihrer Angebotslegung eigenständig mit dem Hinweis, dass es sich um ein „freibleibendes, unverbindliches Angebot“ handelt, zu ergänzen. S KICUP DER V OLKSBANKEN 23.03-25.03.07 Am 23.03.-25.03.07 findet der Skicup der Volksbanken im Hochmontafon statt. Wir wissen, dass die Anfrage bezüglich Unterkünfte für manche noch ziemlich früh ist, trotzdem suchen wir noch dringend Zimmer, da wir mit ca. 1000 Personen rechnen müssen. Wir bitten euch uns bei dieser Großveranstaltung zu unterstützen. I NFO T ERMINAL - F IRMA F ERATEL Gaschurn und Silvretta Partenen Tourismus hat sich entschlossen, das Gästeservice vor Ort durch die Errichtung von zwei elektronischen Informationsanlagen der neuesten Generation zu erweitern. 25 Betriebe haben sich bereits für das Infoterminal angemeldet. Damit dieses Projekt realisiert werden kann, fehlen uns noch 15 Teilnehmer. Es ist auch nur eine Bildschirmpräsentation um 160,00 Euro/netto/im Jahr möglich. Sollten Sie noch an einer Teilnahme interessiert sein, setzen Sie sich bitte so rasch wie möglich mit den Tourismusbüros in Gaschurn und Partenen in Verbindung. Gaschurn Tourismus Kirchdorf 2 6793 Gaschurn — Österreich T: +43 (0)5558 82010 F: +43 (0)5558 8138 info@gaschurn-partenen.com
  1. gapazitig
  2. gapablitz
GaPa_Zitig_20060701 Gaschurn 01.07.2006 04.06.2021, 07:18 An einen Haushalt Amtliche Mitteilung Postentgelt bar bezahlt GaPa - Zitig GaschurnPartenen JIGSAW — JUGEND(T)RAUM HOCHMONTAFON Bereits im vergangenen Jahr haben unsere „Jigsaws“ auf Gemeindeebene von sich reden gemacht und mit der Startveranstaltung am 5. November fast 100 Jugendliche mobilisiert, um für den Jugendraum Hochmontafon Ideen zu sammeln. Eva Heel, Desirée Schröcker, Raphaela Lechleitner, Janine Barbisch, Marina Burger und Martin Wittwer nahmen den Auftrag ihrer gleichaltrigen Freunde und Kollegen an und entwickelten in der Folge, unter Einbezugnahme von Fachstellen wie Koje und Mühletor, und den Eindrücken und Erfahrungen von anderen Jugendräumen im Walgau und Montafon, ein Konzept für den Jugendraum Hochmontafon. Zahlreiche Stunden und Arbeitssitzungen ließen ein hervorragendes Konzept entstehen, welches am 8. Juni der Gemeindevertretung vorgestellt und zur Umsetzung freigegeben wurde. Arbeit wurde damit gekrönt, dass sie als Projektsieger sogar zum interregionalen Finale am 10. Juni nach Liechtenstein entsandt wurden, um dort Vorarlberg zu vertreten, wo sie den guten 6. Platz belegten. Emotion, Leidenschaft und professionelle Arbeit waren die Grundlagen des sensationellen Erfolges unseres Jigsaw Teams. JULI 2006 In dieser Ausgabe: Berichte……………..…..1-9 Termine………..…..10-15 Tourismus……….…16-19 Viehbay……..…..…20-21 Verschiedenes...22-23, ……………………………28-32 Soziales……………..24-27 Wie geht’s weiter … In den Sommermonaten beginnen die Umbauarbeiten des designierten Jugendraumes im Gemeindezentrum Gaschurn. Der vom SC Gaschurn freigegebene Raum neben dem Michaelisaal wird nach den Bedürfnissen und Wünschen der Jugendlichen in Eigenregie umgebaut. Parallel dazu wird die Art der Betreuung im Jugendraum und die Zusammenarbeit mit der Nachbargemeinde St. Gallenkirch geklärt. Wenn unsere Wünsche wahr werden, können wir bereits zu Weihnachten 2006 Einzug in den Jugendraum feiern. Ein herzliches DANKE gilt allen die uns direkt und indirekt unterstützt haben. Das Jigsaw-Team mit Martha Heel und Markus Durig Jugendprojektwettbewerb 2006 Ein Jugend(t)raum ging am 1. Juni 2006 in Schlins für unsere „Jigsaws“ in Erfüllung, als sie die Landesausscheidung des Jugendprojektwettbewerbes für sich entscheiden konnten und als Klassensieger € 700,-- gewannen. Der Fleiß ihrer GaPa - Zitig Juli 2006 Seite 2 3. KLASSE VOLKSSCHULE ZU BESUCH IM GEMEINDEAMT Laurens: Es war sehr schön und lustig! Fabian: Des hot miar taugt, wia ma üs umagführt hot und des als zegat hot! Mario: Es isch sehr witzig gsi und am meschta Natalie: Ich hab mich sehr gefreut, dass ich von ein paar Leuten ein Autogramm bekommen habe. Es hat mir sehr viel Spaß gemacht und gefallen! hot miar gfalla, dass alle Lüt so nett sen bi dr Gme und dass sie üs Essa geh hon, weil miar fascht verhungrad sin! ORF FRÜHSCHOPPEN IM VALLÜLASAAL Am Sonntag, 09.07.2006 durften wir mit ca. 150 gut gelaunten Gästen im gemütlichen „Vallülasaal“ in Partenen einen stimmungsvollen Frühschoppen erleben. Bei Interviews mit Bgm. Martin Netzer, Dr. Peter Schmid, Dr. Andreas Rudigier und Kapellmeister Rainer Fitsch konnten wir viele interessante Neuigkeiten über das Montafon und im Besonderen über die Menschen und das Leben in der Gemeinde „Gaschurn-Partenen“ erfahren. Unsere sympathische „Martina Rüscher“ Moderatorin sowie die „Bürgermusik Gaschurn-Partenen“ und die „Madrisella Buaba“ haben für tolle Stimmung gesorgt. Das Publikum war begeistert und der Veranstalter rundum sehr zufrieden. Die Kollegen Hans Hammer, Ingo Hammerer, und Alexander Rauch haben für einen ausgezeichneten Sound im „Vallülasaal“ und im Radio gesorgt. Allen Mitwirkenden und Mitarbeitern ein herzliches Dankeschön ! Das ORF-Team GaPa - Zitig Juli 2006 Seite 3 SEITE DES BÜRGERMEISTERS Jedes Jahr entwickelt sich unsere Gemeinde weiter. Erstmals findet eine Kinderbetreuung während der Sommermonate in der Zeit von 07.30 Uhr bis 13.00 Uhr in den Räumlichkeiten des Kindergartens Gaschurn statt. Während dieser Zeit wird das Erdgeschoss der Volksschule Partenen in der Weise adaptiert, dass im Herbst der Kindergarten Partenen in neuen Räumlichkeiten den Betrieb aufnehmen kann. Kinder und Familie sind uns sehr wichtig, daher werden für die Adaptierungsmaßnahmen zur Übersiedelung des Kindergartens Partenen ca. EUR 100.000,00 investiert. Bis zu EUR 50.000,00 werden von Bund, EU und Land gefördert. Die Jugendlichen der Initiative „Jigsaw“ haben nicht nur den Landesjugendwettbewerb gewonnen, sondern auch im internationalen Wettbewerb hervorragend abgeschnitten. Im Namen der Gemeinde danke ich den Jugendlichen und allen, die sie unterstützt haben, für ihren Einsatz. Im Zuge der letzten Gemeindevertretungssitzung wurde beschlossen, für die Errichtung des Jugendraumes EUR 10.000,00 zu investieren. Die Zielsetzung ist, den Jugendraum am 23.12.2006 zu eröffnen. Die Jugendlichen organisieren sich grundsätzlich selbst und werden in diesem Jahr einen Jugendverein gründen. Auch in baulicher Hinsicht tut sich einiges in unserer Gemeinde. In der Zwischensaison wurde die Zeit dazu genutzt, Material aus dem Valschavielbach zu entnehmen. Im Herbst wird das restliche Material abtransportiert werden. Der Ausbau der Abwasserbeseitigungsanlage in Partenen schreitet voran. Wir danken Ihnen für Ihr Verständnis. Da die Ausschreibung ohne Einschränkungen auf gewisse Saisonzeiten etc. erfolgt ist, kann nur in guter und einvernehmlicher Art mit der grundsätzlich sehr entgegenkommenden ausführenden Firma RhombergBau Einfluss auf die Bauarbeiten genommen werden. Wie Sie sicherlich bemerkt haben, wurde mit der Errichtung der wintersicheren Zufahrt, der Parzelle Außerbova, begonnen. Bis Ende August dieses Jahres soll die Planie fertiggestellt sein. Eine weitere Bushaltestelle im Bereich des Westportales wurde beantragt. Der überregionale beleuchtete Radweg vom Sparmarkt Gaschurn bis nach St. Gallenkirch wird in diesem Jahr fertiggestellt. Damit wird den Einheimischen und unseren Gästen künftig ermöglicht, bis spät abends spazieren zu gehen, zu laufen, zu wandern, zu langlaufen etc. In diesem Zuge wird die öffentliche Wasserversorgungsanlage in den Bereich Außerbach mitverlegt und dieser somit optimal erschlossen. Das Verbauungsprojekt Garnerabach liegt nun vor. Auf meinen Antrag hin wurde das Projekt in der Weise angepasst, dass die bisherige Brücke im Bereich Pfanges an der selben Stelle errichtet werden kann. Nun, nachdem bekannt ist, mit welcher Wassermenge zu rechnen ist und wie das gesamte Verbauungsprojekt geplant ist, wer(Fortsetzung auf Seite 4) Seite 4 GaPa - Zitig Juli 2006 ...SEITE DES BÜRGERMEISTERS (Fortsetzung von Seite 3) den vorerst die betroffenen Grundeigentümer informiert. Unabhängig davon, wurde vor ca. zwei Wochen die Fa. Stahlbau Bitschnau damit beauftragt, aufgrund der vorliegenden Ausfertigungen des Forsttechnischen Dienstes für Wildbach– und Lawinenverbauung eine Brückenlösung vorzulegen. Diese Brücke soll einerseits den wildbachtechnischen Erfordernissen Rechnung tragen, andererseits in der Weise errichtet werden, dass das Befahren des Fahrweges Richtung Pfanges einfacher ist als bisher. Die Gemeinde Gaschurn hat auf einstimmigen Vorschlag des Tourismusausschusses die Ausarbeitung eines Tourismuskonzeptes in Auftrag gegeben. Prof. Dr. Pietro Beritelli der Universität St. Gallen begleitet die Konzepterstellung. Derzeit werden ca. 20 bis 30 Personen interviewet. Mitberücksichtigt werden die bisherigen Ausarbeitungen des Leitbild´s „Zemma-Wachsa“ und die Daten des Projekts Zukunft Montafon. Mir ist wichtig, dass so viele Menschen wie möglich an diesem Konzept mitarbeiten und ihre Zukunft mitgestalten. Das Tourismuskonzept soll schlussendlich die Richtung weisen, in die wir gehen möchten. Da wir alle ebenfalls die touristischen Einrichtungen nützen und schätzen, ist es äußerst wichtig, dass vom Landwirten bis zum Gastronomen, vom Fließenleger bis zum Schilehrer, vom Wanderführer bis zu den Personen, die meinen, absolut nichts mit dem Tourismus zu tun zu haben, mitarbeiten. Während des Entwicklungsprozesses und der Workshops soll alles ausdiskutiert werden, um gemeinsam die Weichen unse- rer Zukunft zu stellen. Nach der Ausarbeitung des Konzeptes ist es - außer bei einer Evaluierung, die immer notwendig ist - nicht mehr zweckmäßig, etwas zu kritisieren. Der richtige Zeitpunkt sich einzubringen, ist während des Prozesses. Der Abschluss des Konzepts ist zugleich der Start der Umsetzung. Die Umsetzung obliegt nicht nur der Gemeinde, sondern allen Bereichen, die für verschiedene Aufgaben die Verantwortung übernehmen. Ich freue mich schon auf Ihre Teilnahme und einen ideenreichen und interessanten Entwicklungsprozess. In wenigen Wochen erfolgt der Umstieg auf die Internetplattform Feratell. Es wurde bereits eine sehr gut besuchte Informationsveranstaltung durchgeführt. Das Programm kann so vieles, dass es in wenigen Worten nicht möglich ist, darauf einzugehen. Wir bieten Ihnen die Möglichkeit, sich frühzeitig schulen zu lassen. Die Tourismusbüros stehen Ihnen gerne Rede und Antwort bzw. unterstützen Sie gerne in Ihren Anliegen. Das war nur ein kleiner Auszug aus dem, was sich gerade in unserer Gemeinde bewegt. Es ist mir klar, wenn viel geschieht, sich auch viele Möglichkeiten ergeben, etwas zu kritisieren. Jede/r kann Vorschläge, Verbesserungspotential und Anregungen einbringen. Ich nehme diese gerne an. Die Fülle und die Verschiedenheit der Aufgaben einer Gemeinde machen meine Aufgabe erst interessant. Ich bin bemüht, sie zu Ihrer Zufriedenheit zu erfüllen und freue mich nach wie vor, für unsere Gemeinde tätig sein zu können. GaPa - Zitig Juli 2006 Seite 5 79. JAHRESHAUPTVERSAMMLUNG DES SKICLUB SILVRETTA PARTENEN Obmann Walter Dich konnte Erfreuliches über die vergangene Saison berichten. Verschiedene Rennen wie Vereinsmeisterschaft, VSV-Cuprennen, SilvrettaNova-Rennen wurden durchgeführt. Isabell Scheucher wurde nicht nur Schüler- und Vereinsmeisterin, sondern ist auch Tagesbestzeit gefahren. Vereinsmeister wurde Peter Muster. Aufgrund ihrer Verletzung konnte Isabell einige Rennen des SC Montafon nicht bestreiten. Trotzdem hat sie die Qualifikation in den VSV-Kader geschafft! Wir gratulieren recht herzlich und wünschen Isabell eine erfolgreiche und unfallfreie Saison 2006/2007. Lisa Lechleitner wird im Sommer/Herbst das Training beim SC Montafon mitmachen. Ein herzliches Dankeschön gebührt auch Trainer Leo Pachole, dem seine Schützlinge tolle Rennerfolge bescherten. Für 25, 40 und 50 Jahre Mitgliedschaft wurden Ehrungen durch den Obmann Walter Dich, Bgm. Martin Netzer und Kurt Stöckl (Vertreter des VSV) verliehen. Bedanken möchten wir uns bei allen Sponsoren für die neuen Schianzüge unserer Kinder: Arge Kaverne Arge Kops II Berggasthof Piz Buin Bombo’s Schenke Café zur Backstuba Fohrenburger Gärtnerei Lackner Gasthof „Zum Guten Tropfen“ Hotel-Pension klause Hotel Sonne Hotel Zerres Hypo Landesbank Vorarlberg Metzgerei Knöferl Tischlerei Netzer Tschofen Heinrich Transporte Tschofen Sepp Silvretta Nova Bergbahnen Vorarlberger Illwerke Neue Mitglieder werden gerne aufgenommen. Bitte bei Michaela Scheucher melden. Skiclub Silvretta Partenen Hubertus- Obmann Walter Dich, Gebhard Wittwer, Sepp Tschofen, Bgm. Martin Netzer, Franz Klinger Seite 6 GaPa - Zitig Juli 2006 BERUFSPRAKTISCHE TAGE DER HS-INNERMONTAFON Erstmals wurden heuer im Rahmen des Faches „Berufsorientierung“ am 3. und 4. April „Schnuppertage“ für die Schüler/ innen der 8. Schulstufe abgehalten, die sehr zur Zufriedenheit aller Beteiligten (Schüler/innen, Betriebe, betreuende Lehrerinnen) verliefen. Auf diesem Wege möchten wir uns deshalb noch einmal sehr herzlich bei all den Betrieben bedanken, die dies ermöglicht haben und hoffen auch weiterhin auf eine gute Zusammenarbeit! Barcatta S., Flöry A.(Klassenvorstände) und Christoforou I. (Berufsorientierungslehrerin) ELTERNVEREIN DER VS-GASCHURN Im März 2006 wurde das Schirennen für die Schüler der Volksschule im Schigebiet der Silvretta Nova durchgeführt. Nachträglich bedanken wir uns beim Rennleiter Gerhard Brandl, den Torlaufsetzern sowie den vielen freiwilligen Helfern (Eltern, Lehrerinnen,….), die alle dazu beigetragen haben, dass das Rennen unfallfrei abgelaufen und zu einem schönen Erlebnis für die Kinder geworden ist. Ein besonderes Dankeschön gilt auch der Silvretta Nova, Vorstand Heinrich Sandrell, für die Einladung zum kostenlosen Mittagessen in der Nova Stoba sowie allen, die diese Veranstaltung mit Spenden bei der Haussammlung unterstützt haben. GaPa - Zitig Juli 2006 Seite 7 ABSCHLUSSKONZERT DER MUSIKSCHULE MUSIKUS Am 28. Juni 2006 veranstaltete die Musikschule Musikus im Gasthof Traube in Gortipohl das diesjährige Abschlusskonzert. Es haben ca. 45 Schüler und Schülerinnen ihre erlernten Stücke in gemütlicher Atmosphäre zum Besten gegeben. Die Kinder wurden in den Instrumenten Okarina, Gitarre und Blockflöte von Carmen und Sabine Kraft unterrichtet. Die steirische Harmonika, unterrichtet von Kurt Kraft, war auch dabei. Am Schluss des gelungenen Konzertes erhielten alle Kinder vom Gasthof Traube, Jürgen und Rente Wurzinger, ein Eis spendiert, für das wir uns recht herzlich bedanken möchten. LANDSCHAFTSREINIGUNG 2006 Wir danken allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern bei der heurigen Landschaftsreinigungsaktion. In Gaschurn war die Teilnahme ausgezeichnet. Den wenigen Helferinnen und Helfern in Partenen sei für die Mithilfe gedankt. Wir weisen jedoch daraufhin, dass jeder auch während des Jahres mithelfen kann, unsere Gemeinde sauber zu halten. Daher bitten wir Sie, sowohl die Recyclingstationen als auch den Bauhof zu nutzen, um Altstoffe der Wiederverwertung zuzuführen. Sie werden gebeten, Abfalleimer zu benützen und vielleicht auch ab und zu selbst etwas von der Straße aufzunehmen bzw. vom Wanderweg zu entfernen. KAPELLE MARIA SCHNEE Bereits im Zuge der Erstellung des Leitbilds „Zemma-Wachsa“ wurde das Ortsbild der Orte Gaschurn und Partenen begutachtet. Eine Anregung war damals, dass im Bereich der Illbrücke neben dem Minigolfplatz in Gaschurn Bäume entfernt werden, um den vorbeifahrenden Menschen auf der L 188 den Blick auf Maria Schnee und den Ort Gaschurn zu ermöglichen. Im Zuge der Seilzugarbeiten wurde von Seiten der Vorarlberger Illwerke AG, unter der Leitung von Markus Wittwer und Dank der Zustimmung von Marianne Bruggmüller, die betreffenden Bäume entfernt. Seite 8 GaPa - Zitig Juli 2006 DIE TÄTIGKEIT HAT MICH BEGEISTERT — ICH MACHE WEITER Für junge Menschen, die sich für eine Tätigkeit im sozialen Bereich interessieren, ist das Angebot der Sozialen Berufsorientierung Vorarlberg die richtige Gelegenheit in diesen Bereich „hineinzuschnuppern“. Hier lernen sie in der täglichen Arbeit das soziale Berufsbild kennen. Ein/e PraxisbegleiterIn unterstützt die TeilnehmerInnen in ihrer Arbeit. Marina aus St. Gallenkirch interessierte sich für die Arbeit der Werkstätte Montafon der Caritas. „Ich habe nach der Matura zwei Monate, geschnuppert. Die Tätigkeit hat mich begeistert, und ich dachte mir, ich absolviere ein freiwilliges soziales Jahr, um herauszufinden, ob das die geeignete Berufswahl für mich ist.“ Der große Aufgabenbereich sorgte für ein abwechslungsreiches Jahr: „Wir hab e n v i e l i m k r e a t i v e n B e r e i ch (Handarbeiten, malen und basteln) gearbeitet. Ich habe Menschen mit Behinderung beim Essen begleitet und sie in lebenspraktischen Bereichen unterstützt. Am besten hat mir die Arbeit im Meditationsraum gefallen. Dort hatte ich die Möglichkeit, zusammen mit Menschen mit schwerer Behinderung, beruhigende Musik zu hören und die Klangwiege zu nutzen. Durch die Erfahrungen in der Werkstätte Montafon, habe ich ein ganz anderes, sehr positives Bild von Menschen mit Behinderung gewonnen. Mir hat es sehr gut gefallen. Ich werde auf jeden Fall weitermachen und ab Herbst die Kathi-Lampert-Schule in Götzis besuchen.“ Ob dieser Weg auch für andere der richtige ist, muss jeder für sich selbst entscheiden: „Wenn man bereit ist, sich dieser Aufgabe zu stellen, kann ich es gut weiterempfehlen“, rät Marina abschließend. Im Montafon gibt es die Gelegenheit ein freiwilliges soziales Jahr in der Werkstätte Montafon oder in der Wohngemeinschaft Benjamin zu leisten. Teilnahmevoraussetzungen - zw. 18 und 26 Jahre alt - Schulabschluss und/oder Berufsabschluss - psychische und physische Gesundheit, Belastbarkeit Weitere Informationen gibt gerne Irmgard Müller, Caritas Vorarlberg Werkstätte Montafon, Batloggstraße 97, 6780 Schruns Tel. 05522/200-2210, E-Mail: irmgard.mueller@caritas.at GaPa - Zitig Juli 2006 Seite 9 VALSCHAVIELER BERGMÄHDER IN GASCHURN — EINE ZEITREISE Im Rahmen der Kulturgüterdatenbank Montafon – einem Projekt des Standes Montafon in Kooperation mit dem Montafon Archiv und den Montafoner Museen – fanden im Juli 2005, unterstützt von DI Markus Durig, Friedrich Juen und BH Dr. Leo Walser, baukundliche Untersuchungen der teils verfallenen Heubargen auf den ausgedehnten Valschavieler Bergmähdern statt. Die Studien des BDA (DI Mag. Barbara Keiler, DI Eva Hody) sowie des Labors für Dendro(chrono) logie in Egg (Mag. Klaus Pfeifer) dokumentieren hier im Natura 2000 Gebiet Verwall einige der letzten Zeugen vergangener Heubergwirtschaft. Erstmalig liegt für das Montafon in einer Höhenlage zwischen 2.000 und 2.100 m Seehöhe der Nachweis von Zirbe als Bauholz aus den Jahren 1660 und 1676 vor. Die Datierungen belegen des Weiteren parallel zur Maisäßentwicklung Valschaviel verlaufende Bauaktivitäten auf den Bergmähdern. Einerseits stammen die ältesten Objekte aus dem ausgehenden 16. (1583, 1594) und dem frühen 17. Jahrhundert (1602). Die Neubauten von 1664 und 1677 sind in Folge der landwirtschaftlichen Intensivierung des Maisäßbetriebes um die Mitte des 17. Jahrhunderts entstanden. Andererseits zeichnet sich auch im 2. Viertel des 19. Jahrhunderts verstärktes Bauaufkommen ab. Im ersten Drittel des 20. Jahrhunderts finden die Bargen von 1908 und 1932 auf dem Maisäß Valschaviel ebenso ihre „zeitlichen Gegenstücke“. Bergmahd Valschaviel Heubarge Valschaviel OHO VORARLBERG Hochstimmung herrschte am 25. Juni 2006 in Gaschurn. Bei schweißtreibenden Temperaturen um die 30 Grad Celsius lieferten sich zwölf Teams aus Gaschurn, Partenen, St. Gallenkirch und Gargellen im Rahmen der von VKW und VN initiirten Serie „OHO Vorarlberg“ spannende Wettkämpfe. Die Organisatoren haben ein tolles Fest mit abwechslungsreichen und kurzweiligen Spielen auf die Beine gestellt. Unterm Strich schlugen sich die Mannschaften prächtig und waren erfolgreich unterwegs. Das Team Partenen I, mit Vize-Bgm. Thomas Riegler an der Spitze, trug den Sieg davon. VKW-Vorstandsdirektor Werner Neyer, Bgm. Martin Netzer, VNChefredakteur Christian Ortner Team „Partenen I“ - Die Sieger Moderatorin Carmen Francescini mit Bgm. Martin Netzer Seite 10 GaPa - Zitig Juli 2006 LANGE NACHT DER MUSEEN am 7. Oktober 2006 Mit einheimischen Spezialitäten wie "Brösl" mit Apfelmus oder "Erdöpflbrösl" mit Blaubeermarmelade bzw. „Sura Kees“ als Beitrag zur Genussregion Montafon, können sich die Besucher stärken. Zusätzliches zum geöffneten energie.raum in Partenen im Vallülahaus wird angeboten: Auf dem Bischof Rudigier Platz, wird Pfarrer Joe Kostproben von seinen über 40 verschiedenen heimischen Kräuter- & Beerenschnäpse anbieten. Erika Dich, Obfrau der Montafoner Trachtenpflege, wird von Kindern und Erwachsenen der Trachtengruppe unterstützt und die Geschichte und die Tracht präsentieren und ihre Geschichte erklären. Zu gleicher Zeit findet der alljährige Heurige der Trachtengruppe im Vallülasaal (gleiches Gebäude) statt. 80 JAHRE BÜRGERMUSIK GASCHURN-PARTENEN Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, eure Bürgermusik möchte euch herzlich zum großen Montafoner Bezirksmusikfest in unserer Gemeinde einladen. Gemeinsam feiern wir vom 11.-13. August 2006 am großen Parkplatz beim Feuerwehrhaus in Gaschurn. Wir wollen gemeinsam mit euch allen dem Tal Montafon und dem ganzen Land zeigen, dass man es bei uns versteht, Feste zu feiern. Für ca. 100 Musikanten suchen wir noch Übernachtungsmöglichkeiten. Bitte helft uns und meldet Euch bei Frau Barbara Wittwer Tel.:0650/3857759 oder via mail: barbara.wittwer@hotmail.com Wir sagen danke und freuen uns auf ein großartiges Fest mit Euch allen. Eure Bürgermusik Gaschurn-Partenen Eine große Bitte: Wir haben in dieser Zeit ca. 600 Musikanten aus halb Europa zu Gast. Viele Mitbürger haben uns bereits Übernachtungsmöglichkeiten für unsere Gäste zugesagt. Herzlichen Dank dafür! Seite 12 GaPa - Zitig Juli 2006 EINE ZEITREISE IN BILDERN Sonderausstellung im Montafoner Heimatmuseum Schruns Am 8. August 1906 schlug die Geburtsstunde des Heimatschutzvereins (im Tale) Montafon. Verantwortlich dafür war der langjährige Urlaubsgast Anton Schönbach, ein renommierter Germanistikprofessor aus Graz. Er stellte einem illustren Kreis örtlicher Honoratioren seine Idee vor, eine kleine Sammlung von Tieren, Pflanzen und Mineralien aus dem Montafon auszustellen. Die „freie Gesellschaft zur Schaffung einer naturhistorischen Sammlung für das Tal Montafon“ sollte sehr bald ihr Tätigkeitsfeld auf die volkskundlich relevanten Objekte ausweiten. 1912 erhielt die Gesellschaft einen vereinsrechtlichen Status. Die Errichtung des Heimatmuseums (1921 eröffnet) war die Folge. Die Initiatoren konnten trotz aller Weitsicht nicht ahnen, welchen Wandel die Welt und damit das Tal in den nächsten 100 Jahren nehmen sollten. Das gilt auch für den Heimatschutzgedanken, der anfangs das Sammeln und Bewahren in den Mittelpunkt seiner Bemühungen stellte. Heute nehmen Forschungsund Vermittlungsaufgaben den zentralen Platz ein. Die Ausstellung im Montafoner Heimatmuseum und in seinen Filialbetrieben in Gaschurn und Silbertal vermittelt den Werdegang des Heimatschutzgedankens im Montafon und präsentiert ihn an Hand von Fotos - im Zusammenhang mit Ereignissen aus der wechselvollen Geschichte des Tales der letzten 100 Jahre. Die Bilder von 1906 bis 2006 werden auch im Rahmen des ersten Sonderbandes zur Montafoner Schriftenreihe publiziert. Im Rahmen des 100-Jahr-Jubiläums findet im Oktober und November eine Veranstaltungsreihe im Montafoner Heimatmuseum statt, und Ende November wird eine Broschüre zur Kulturlandschaft Montafon präsentiert werden. montafon. 1906_2006 Eine Zeitreise in Bildern Ausstellung im Montafoner Heimatmuseum Schruns (sowie im Montafoner Tourismusmuseum Gaschurn und im Montafoner Bergbaumuseum Silbertal) 28. Juni - 26. Oktober 2006 Öffnungszeiten Juni, September und Oktober: Dienstag bis Samstag, jeweils 14-17 Uhr Juli und August: Dienstag bis Samstag, jeweils 10-17 Uhr, sowie Sonntag, 14-17 Uhr montafoner museen heimatschutzverein montafon montafon archiv t 05556/74723 f 05556/74723-24 e museen@montafon.at i www.stand-montafon.at/kultur GaPa - Zitig Juli 2006 Seite 13 WALDINFORMATIONSTAG Termin: 29. Juli 2006 um 14.00 Uhr Treffpunkt: Parkplatz VS-Gaschurn Die Gemeinde Gaschurn und der Forstbetrieb des Gemeindeverbandes Stand Montafon Forstfonds laden recht herzlich zum Informationstag ein, um Informationen über den Wald und dessen Bewirtschaftung zu vermitteln. Im Anschluss an die Exkursionen ist auch für das leibliche Wohl gesorgt. Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme. PENSIONISTENVERBAND Einladung zur Herbstfahrt in die Steiermark Sonntag, 8. Oktober bis Freitag, 13. Oktober 2006 zum Sensationspreis von EUR 499,00 im Doppelzimmer Einzelzimmerzuschlag EUR 51,00 Busfahrt mit der Fa. Haueis im modernen Reisebus inkl. aller Nebenfahrten und Abgaben 5 Nächtigungen mit Halbpension im ****Hotel Brücklwirt Leistungen: Grillfest auf der Alm Getränke auf der Alm Musikunterhaltung auf der Alm Benützung aller Freizeiteinrichtungen im Hotel Reisequiz mit Preisen Kombi Hauly—Fahrt und Schaubergwerk Eisenerz Piber Gstüt Besichtigung und Führung Stift Admont mit Führung, Bibliothek und Museum Besuch Kernölmühle Schlossbergbahn Graz (Berg– und Talfahrt) Stadtführungen in Bruck a.d. Mur Eintritt Hundertwasserkirche Eintritt Apfelhaus Weitere Auskünfte erhalten Sie bei: Obmann Herbert Handlbauer Hnr. 3 6793 Gaschurn Tel.: 0664 / 391 86 05 Email: herby.hd@vol.at Seite 14 GaPa - Zitig Juli 2006 MONTAFONER SOMMER Von 15. bis 30. Juli 2006 wird an verschiedenen Schauplätzen im Montafon das Kulturfestival „Montafoner Sommer“ stattfinden. Geplant sind mehr als 20 Veranstaltungen mit einem breiten Spektrum von klassischer Musik über Oper und Jazz bis zu Literatur und Kinderprogramm. Der „rote Faden“, der sich durch das Programm zieht, sind die Montafoner Geschichten, Menschen und Plätze, die dem Publikum nähergebracht werden. Einen inhaltlichen Schwerpunkt stellen dieses Jahr Vokalkonzerte und die Sakralräume des Tales dar. Das Festival bietet Einheimischen ebenso eine Bühne, wie es internationalen Künstlern die Möglichkeit eröffnet, sich mit dem Montafon und seiner Besonderheit auseinander zu setzen. Als künstlerischer Leiter zeichnet der Schrunser Musiker und Dirigent Nikolaus Netzer für das Programm verantwortlich. Programmhöhepunkte sind die szenische Aufführung der Kirchenoper „La Betulia liberata“, eine Opernrarität von W. A. Mozart, und die Aufführung des „Requiem“. Konzerte verschiedener Stilrichtungen von Jazz bis alter Musik an außergewöhnlichen Plätzen machen das Festival ebenfalls unverwechselbar. Im Rahmen des „Montafoner Sommers“ wird zudem ein Kreativprogramm für Kinder angeboten. Begleitend zu den Veranstaltungen gibt es regionale Spezialitäten und Ausstellungen. Programm Montafoner Sommer 2006 Freitag, 28. Juli Kapelle Rellseck, Bartholomäberg 20.00 Abendlob mit dem Vokalensemble SONIDO Freilichtbühne Silbertal 21.00 Uhr Sagenspiele „Prazalanz – Das sündige Dorf“ Samstag, 29. Juli Remise Schruns 19.30 Uhr „Requiem" , W.A. Mozart Sonntag, 30. Juli Pfarrkirche Schruns 9.00 Uhr Abschlussgottesdienst mit der Bürgermusik St.Gallenkirch anschl. Frühschoppen Kartenvorverkauf bei allen Vorarlberger Raiffeisenbanken, bei den Montafoner Tourismusämtern und beim Stand Montafon Infos unter www.montafoner-sommer.at GaPa - Zitig Juli 2006 Seite 15 TRACHTENGRUPPE PARTENEN Vom 13.07.2006 bis 07.09.2006 jeden Donnerstag um 20.30 Uhr Heimatabend im Vallülasaal! Am 07.10.2006 findet der traditionelle „HEURIGEN“ im Vallülasaal in Partenen statt. 10 JAHRE LEITUNG DER VOLKSSCHULE GASCHURN Die Schülerinnen und Schüler haben zusammen mit den Lehrerinnen für das Rahmenprogramm der Ehrung von Frau Direktor Notburga Wittwer gesorgt. Mit eigens getexteten Songs dankten sie ihrer Direktorin. Bgm. Martin Netzer überreichte Frau Dir. Notburga Wittwer ein durch Martin Pfefferkorn angefertigtes Holzbild der Volksschule Gaschurn als Dank und Anerkennung von Seiten der Gemeinde Gaschurn. Der Elternverein, unter der Leitung von Karin Rudigier, sorgte für das leibliche Wohl und die Möglichkeit des persönlichen Gesprächs. Ein Dank allen Eltern für die Teilnahme und Unterstützung dieses Festes. Dir. Notburga Wittwer Bgm. Martin Netzer Seite 16 GaPa - Zitig Juli 2006 T OURISMUSKONZEPT Anlässlich der 9. Tourismusausschusssitzung wurde das von der Gemeinde Gaschurn in Auftrag gegebene Tourismuskonzept in Angriff genommen. So wurde für Dr. Beritelli eine Liste örtlicher Interviewpartner erstellt. In der ersten Phase der Konzeptentwicklung durch Dr. Beritelli und seinem Team sollen die vielfältigen Meinungen, Vorschläge aber auch kritischen Einstellungen im Juli zusamSchritt Dr. Pietro Beritelli mengetragen werden. Weitere Sekundäranalysen können aus dem Projekt Zukunft Montafon herangezogen werden. Weiters wird im Juli die Kerngruppe (Lenkungsausschuss) zusammengestellt. Im August soll es dann den ersten Workshop für alle Interessierten geben– siehe auch Tabelle. Aktivitäten Besonderes S e k u n d ä r - IDT: analysen -Analyse von und Trends Das Kernteam bildet sich Kunden, K o n k u r r e n t e n idealerweise aus Akteuren der wichtigsten Institutionen von Gaschurn· dynamische Analyse mit Entwicklungsrückblick · Ermittlung von Entwicklungstreibern und Auswir - Partenen und Umgebung, welche Entscheidungsbekungen auf die Zukunft von Gaschurn-Partenen · Einbettung Gaschurn in regionale Bedingungen fugnis haben und fähig sind, konkrete Schritte zu (Vorarlberg und Montafon) unternehmen. - Interviews mit ausgewählten Akteuren in Gaschurn und Umgebung Kernteam: zwischenzeitlich Bildung des Kernteams Hearings IDT: · Kontaktaufnahme von zentralen Akteuren und Vertretern von Institutionen im Gaschurner Tourismus · Aufnahme ihrer Erwartungen an das Projekt, Aufnahme von Hoffnungen und Bedenken in Bezug auf die Zukunft des Gaschurner Tourismus · Gewinnung der Gesprächspartner für die Teilnahme an Workshops oder sogar als Mitglied im Kernteam Die Gesprächspartner werden durch den Auftraggeber (Tourismusausschuss der Gemeinde) ermittelt und im Vorfeld informiert. Das IDT führt die Hearings mit den einzelnen Personen durch. Der Workshop I dauert 1 Workshop I IDT und Kernteam: - Strategie- · Diskussion der Resultate und Beurteilung der strate- Tag und wird durch das IDT-HSG moderiert findung gischen Optionen · Ermittlung von kritischen Themen · Gemeinsamer Entscheid, welche Eckpfeiler der touristischen Zukunft für Gaschurn –Partenen sinnvoll Gaschurn Tourismus Kirchdorf 2 6793 Gaschurn — Österreich T: +43 (0)5558 82010 F: +43 (0)5558 8138 info@gaschurn-partenen.com 22.07. 2006 29. – 30.07. 2006 30.07. 2006 11. - 13.08. 2006 Montafoner Sommer – Kammermusikabend, 20:00 Uhr, Vital-Zentrum Felbermayer Silvretta(wo)man Treppencup Partenen Bezirksmusikfest GaPa - Zitig Juli 2006 Seite 17 10. M ONTAFONER T OURISMUSTAG Am 9. Juni 2006 konnten anlässlich des 10. Montafoner Tourismustages über 100 interessíerte MontafonerInnen vom Vorsitzenden GF Heinrich Sandrell begrüßt werden. Unter den Zuhörern befanden sich sowohl LR Mag. Siegi Stemer, LR Dieter Egger, als auch Landestourismusdirektor Christian Schützinger . Im Anschluss an die ordentliche Generalversammlung hielt Dr. Roland Scherer/ UNI St. Gallen zum Thema „Das Montafon auf dem Weg in die Zukunft“ ein Referat. Er stellte das Leitbild vor, das im Rahmen von "Zukunft Montafon" erarbeitet wurde. Ebenso wurde auf die Schlüssel- und Startprojekte eingegangen, die für eine erfolgreiche Umsetzung des Leitbildes notwendig sind. Im Mittelpunkt wird dabei der Tourismus und seine Funktion für die Entwicklung des Montafons stehen. Im Anschluss hielt Dr. Andreas Rudigier ein Referat zum Thema: Kulturlandschaft Montafon als HochKultur? Das Montafon verfügt über zahlreiche kulturhistorische Sehenswürdigkeiten, die im überregionalen Vergleich einschlägiger Destinationen einzigartig sind. Den kulinarischen Abschluss gestaltete Viehbay mit einem gelungen bäuerlichen Buffet. Hierfür ein herzliches Vergelt‘s Gott allen Verantwortlichen und HelferInnen zum Gelingen des 10. Montafoner Tourismustages. D ESKLINE O DER DEMASY Mit 16. August 2006 steigt Montafon Tourismus geschlossen von Demasy auf das neue CMS-System feratel-Deskline um. Damit endet eine 4 jährige Zusammenarbeit mit der Firma IPM. In den letzten Wochen haben die MitarbeiterInnen der Montafoner Büros alle Stammdaten eingegeben, zur Zeit finden Schulungen zum Backoffice und CMS statt. Der Internetauftritt befindet sich ebenfalls im Aufbau. Ab 25. Juli wurden die Einschulungen für den HotelClient mit den Vermietern gestartet. Die Schulungen finden in der HS-Innermontafon statt. Es besteht für alle Vermieter des Montafons die Möglichkeit, sich frühzeitig schulen zu lassen. 14.08. 2006 15.08. 2006 15.08. 2006 20.08. 2006 Montafoner Gespräche "Mensch beweg dich - Berg - Gesundheit - Tourismus Silvretta Gebirgsmarsch Golfturnier des Gaschurn & Silvretta Partenen Tourismus Oktoberfest in der Silvretta Nova Silvretta Partenen Tourismus Dorfplatz 18 6794 Partenen — Österreich T: +43 (0)5558 83150 F: +43 (0)5558 8881 partenen@gaschurnpartenen.com Seite 18 GaPa - Zitig Juli 2006 U NSER K INDERPROGRAMM IM J ULI & A UGUST Floßregatta im Mountainbeach jeden Dienstag, ab 10:30 Uhr Voranmeldung bis jeweils Veranstaltungsbeginn im Mountain Beach Ganztägig stellt sich der Klettergarten Gaschurn-Partenen vor. Ein geprüfter Bergführer erklärt euch die Grundbegriffe des Kletterns. Jeden Mittwoch, ab 10:00 Uhr, Treffpunkt Gaschurn Tourismus Voranmeldung jeweils am Vortag bis 17:00 Uhr in den Büros Gaschurn bzw. Silvretta Partenen Tourismus Feuerwehrübung mit der Feuerwehr Gaschurn erfahrene Feuerwehrmänner zeigen euch, Kletterkurs für Kinder was alles zur Vorbereitung eines Feuerwehreinsatzes gehört. Ab 14. Juli 2006, 14-tägig, jeweils 18:00 Uhr, Feuerwehrhaus Gaschurn Voranmeldung jeweils am Vortag bis 17:00 Uhr in den Büros Gaschurn bzw. Silvretta Partenen Tourismus GaPa-Geocaching = Schnitzeljagd mit dem GPS jeden Freitag, von 14:00 - 16:30 Uhr, Treffpunkt Gaschurn Tourismus Voranmeldung jeweils am Vortag bis 17:00 Uhr in den Büros Gaschurn bzw. Silvretta Partenen Tourismus Floßregatta Geo-Caching Gaschurn Tourismus Kirchdorf 2 6793 Gaschurn — Österreich T: +43 (0)5558 82010 F: +43 (0)5558 8138 info@gaschurn-partenen.com 25. - 28.08. 2006 Montafoner Volksmusiktage 17.09. 2006 07.10. 2006 08.10. 2006 Älplerfest in der Silvretta Nova Heurigen der Trachtengruppe Partenen im Vallülasaal VN Wandercup in der Silvretta Nova - (Nova Stoba) GaPa - Zitig Juli 2006 Seite 19 ÖFFENTLICHEN PERSONEN- UND NAHVERKEHRS IM MONTAFON MIT DER GÄSTEKARTE GRATIS BENÜTZEN! • Nur mit An– und Abreisedatum gültig!! Mit der Gästekarte GratisBenützung aller öffentlicher Linienbusse und MBS-Bahn bis Bludenz; das Hochmontafon wird bis auf wenige Ausnahmen im Stundentakt angefahren; die Anbindung der Bielerhöhe vom 11.06.—8.10. 2006 durchgehend; • • • • Kopsstausees anbindungen; mit zwei Direkt- Zentrale Fahrplanauskunft: 05556 9000 800 Der Fahrplan ist bis 9.12. 2006 gültig! S OMMER - & H ERBSTPAKETE 2006 UND 2007 Gaschurn & Silvretta Partenen Tourismus wird erstmalig heuer sowie in der Sommersaison 2007 ein gesondertes SOMMER- & HERBSTPAKET-Programm auflegen, das auf Basis von Bausteinen konzipiert ist. Damit möchten wir unseren Gästen auf die Vielfalt der Gestaltungsmöglichkeiten eines Urlaubes in Gaschurn & Partenen aufmerksam machen. Gleichzeitig soll eine konkrete Preisaussage getroffen werden. In Absprache mit Montafon Tourismus werden die SOMMER- & HERBSTPAKETE in einen gemeinsamen PauschalenKatalog (PDF-Format) übernommen und auf Anfrage versendet bzw. als Download ins Internet gestellt. Jeder Teilnehmer erhält im Gastgeberkatalog das bestehende Piktogramm zugeordnet, sofern es nicht durch eigene Pauschalen schon 29. – 30.07. 2006 29.07. 2006 30.07. 2006 Silvretta(wo)man Hillclimb St. Gallenkirch Treppencup Partenen vorhanden ist. Reservierungsanfragen ergehen, außer beim Fotoworkshop und bei den Bergführern, direkt an den Beherberger! Es ist nicht notwendig, bei allen Bausteinen mitzumachen, hier ist vielleicht die Spezialisierung eher ein persönlicher Wettbewerbsvorteil. Für die Teilnahme bzw. Wiedergabe in dem genannten Katalog wird ein einmaliger Unkostenbeitrag von € 25,00 exkl. Mwst. eingehoben. Für den Folder Sommer- & Herbstpakete 2007 können bei Interesse Vermieter noch bis zum 28. Juli 2006 teilnehmen. Ein entsprechendes Formular liegt in unseren Büros auf. Silvretta Partenen Tourismus Dorfplatz 18 6794 Partenen — Österreich T: +43 (0)5558 83150 F: +43 (0)5558 8881 partenen@gaschurnpartenen.com Aktuelle Viehbay-Infos per Email: Angebots-Mail abonnieren Sie interessieren sich für heimische, landwirtschaftliche Produkte, für Viehbay-Veranstaltungen und Märkte? Wir informieren Sie gerne per Email – einfach auf www.viehbay.at den Punkt “Angebots-Mail abonnieren” anklicken und die Emailadresse eintragen. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: Veronika Wittwer, Tel. 0699-1092-6311 oder per Email an info@viehbay.at .. Aktuelle Angebote auf www.viehbay.at (Stand: 19. Juli 2006) Sura Kees Sura Kees von der Alpe Nova zu verkaufen. Ganzer Käse (ca. 2 kg) zu EUR 16,–, halber Käse zu EUR 8,– Abholung nach Vereinbarung. Hausgemachter Himbeer-Vanille Likör. Frischer, fruchtiger Geschmack. Schmale Flasche mit Holzkorken, 0,2 Liter, 24 % vol. Flasche zu 0,35 Liter: EUR 14,00, auch in Sonjas Lädele erhältlich Gewaschene, kardierte Schafwolle von unseren Schafen zu verkaufen. Die Wolle vom Bergschaf eignet sich besonders gut zum Filzen, aber auch zum Spinnen und Basteln. Erhältlich in naturweiß, schwarz und grau) im Band oder im Vlies. Preis bis zu 1 kg: EUR 2,50 pro 100g; Preis ab 1 kg pro Farbe: EUR 15,- pro kg; Eier vom heimischen Bauernhof. Eine Schachtel zu EUR 2,40. Apfelhonig hergestellt aus Süßmost, besonders geeignet zum gesunden Süßen von Tee, Joghurt usw. 1 Glas EUR 2,50 In Essig eingelegter Knoblauch, etwas pikant 3,00 - 3,50 EUR pro Glas Neue Kombination eines schmackhaften Gelees. EUR 2,50 Hausgemachter Honig-Limetten-Likör mit Honig aus eigener Imkerei. Schmale Flasche mit Holzkorken, 0,2 Liter, 24 % vol. Flasche zu 0,2 Liter: EUR 10,00, auch in Sonjas Lädele erhältlich Arnikaschnaps ist geeeignet zum Einreiben bei Verspannungen und Muskelkater, 0,3l EUR 4,80 Hausgemacher Melissensirup aus Zitronenmelisse als Saft oder für Süßspeisen/Kuchen, EUR 1,50 Schmackhafter Holundersirup, stärkt das Immunsystem, 1 Flasche zu 0,3 l EUR 1,50 Kremiger Likör mit Eiern und Milch auf Obstlerbasis 0,5 l Flasche mit Holzgriffkorken EUR 15,00 Alfred Lerch Gaschurn 75 Tel. 8476 Christine und Markus Wittwer, Gaschurn 24a Tel. 20064 Albert Wittwer Gaschurn 74a, Tel. 8417 Salamener’s Himbeer-Vanille Likör Schafwolle gewaschen & kardiert Eier vom Bauernhof Gesund Süße Apfelhonig Gesunder Knoblauch Apfel-MarillenGelee Salamener’s Limettenhonig Arnikaschnaps Melissensirup Holundersirup Güggolo Maria Fitsch Gaschurn 143, Tel. 8667 Tilbert Fitsch Gaschurn 143, Tel. 8002 Tilbert Fitsch Gaschurn 143, Tel. 8002 Tilbert Fitsch Gaschurn 143, Tel. 8002 Christine und Markus Wittwer, Gaschurn 24a Tel. 20064 Tilbert Fitsch Gaschurn 143, Tel. 8002 Tilbert Fitsch Gaschurn 143, Tel. 8002 Tilbert Fitsch Gaschurn 143, Tel. 8002 Albert Wittwer Gaschurn 74a, Tel. 8417
  1. gapazitig
  2. gapablitz
GaPa_Zitig_20060301 Gaschurn 01.03.2006 04.06.2021, 07:17 An einen Haushalt Amtliche Mitteilung Postentgelt bar bezahlt GaPa - Zitig GaschurnPartenen FAMILIENGERECHTE GEMEINDE — ZERTIFIKAT Am 12.03.2006 wurde die Schlussveranstaltung des Projekts Familiengerechte Gemeinde im Winzersaal in Klaus durchgeführt. 11 Vorarlberger Gemeinden haben sich beteiligt und ihre Aktivitäten einer breiten Öffentlichkeit präsentiert. Landesrätin Greti Schmid war vom Ergebnis begeistert. Martha Heel, Desirée Schröcker, Eva Heel, Martin Wittwer, GR DI(FH) Markus Durig, Vize-Bgm. Thomas Riegler und Bgm. Martin Netzer betreuten den Ausstellungsbereich unserer Gemeinde. Ganz besonders ist der Auftritt der Kindergruppe der Trachtengruppe Partenen unter der Leitung von Obmann Klaus Mattle und Bettina Raffler angekommen. Wer an der Abschlussveranstaltung nicht teilnehmen konnte, kann sich gerne über dieses landesweite Projekt informieren. Hierzu liegen im Gemeindeamt Broschüren auf, die anschaulich die umgesetzten und künftigen Projekte der 11 teilnehmenden Gemeinden darstellen. Unser Jugendprojekt „Jigsaw“ läuft auf Hochtouren. Derzeit wird eifrig daran gearbeitet, wie der Jugendtreff organisiert und wo dieser eingerichtet werden soll. In wenigen Wochen soll das ausgearbeitete Projekt der Gemeindevertretung vorgestellt werden. Zwischenzeitlich wurde die Kinderbetreuung während der Sommerferien mit Ausnahme der letzten zwei Ferienwochen fixiert. Gerne nehmen wir noch (Fortsetzung auf Seite 23) MÄRZ 2006 In dieser Ausgabe: Berichte…………..…..1-7 Termine…………..…..8-11 Verschiedenes...12-13 Vereine……….…….14-15 Tourismus……….…16-19 Viehbay……..…..…20-21 Soziales…………….24-25 KOMMUNALTRANSPORTER Es hat etwas länger gedauert, aber jetzt ist er da. Der neue Kommunaltransporter wird in Zukunft viele spür- und sichtbare Verbesserungen bringen. Der aufgebaute Kran verfügt über eine größere Reichweite als der bisherige und ist mit einem Personenkorb ausgestattet. Nun sind die Zeiten vorbei, dass eine Straßenlaterne für längere Zeit ausfällt. Durch die bessere Bereifung und der zeitgemäßen Technik wird der neue Kommunaltransporter den Anforderungen vollstens gerecht. Wir hoffen, dass die Mitarbeiter des Bauhofs Freude mit dem neuen Gerät haben und unfallfrei unterwegs sind. Unser Dank gilt dem Geschäftsführer der Firma BayWa Lamag Technik Ing. Ernst Zech und dem Kundenbetreuer Klaus Konzett für die gute Beratung. GaPa - Zitig März 2006 Seite 2 WASSERVERBRAUCH ENORM GESTIEGEN Der Wasserverbrauch im Trinkwasserversorgungsnetz der Gemeinde ist im Vergleich zu anderen Wintermonaten (Jan./ Febr.) bis zu 44% gestiegen. Dazu kommt, dass die Quellschüttungen in diesem Winter aufgrund der geringen Niederschläge im Herbst 2005 stark zurückgegangen sind. Wahrscheinlich sind die niedrigen Temperaturen für diesen großen Wasserverbrauch verantwortlich. Wir appellieren an alle BürgerInnen sparsam mit unserem kostbaren Gut WASSER umzugehen. Speziell in nicht oder nur wenig beheizten Gebäuden ist das Wasser nicht ständig fließen zu lassen. Damit eine ausreichende Wasserversorgung auch weiterhin gewährleistet werden kann, hoffen wir auf Ihre Mithilfe! NEU...NEU...NEU...NEU Das Heizwerk Gaschurn ist ab sofort unter folgender Telefonnummer erreichbar: 0699 / 10 44 70 74 ENTSORGUNG VON KÜCHENABFÄLLEN Die Entsorgung von Küchenabfällen in den Abwasserkanälen häufen sich wieder an. Da das Rechengut zur Firma Häusle und nicht mehr ins Böschistobel geliefert wird, fallen erhöhte Entsorgungskosten an. Was schluckt das Kanalsystem? Falsch „beschickte“ Kanalsysteme und Kläranlagen „gehen“ früher kaputt und verursachen teure Reparaturen und Neuinvestitionen. Auch hohe Betriebskosten sind die Folge des Missbrauches des Kanalsystems. Die „Früchte“ der Arbeit der Betriebsleitung und der Mitarbeiter der Kläranlage sowie die Gebühren der Einleiter „schwimmen“ dann zumindest teilweise bachab! • Häusliches Abwasser, d.h. aus Fäkalwässern, Abwässern aus der Körperreinigung, Abwässern von Waschmaschinen, Geschirrspülern, Abwässer aus der händischen Reinigung von Geschirr, der Reinigung von dünnflüssigen Nahrungsmitteln Was schluckt das Kanalsystem nicht? • Abfälle jeglicher Art wie Fritierfett, nicht verkaufte, übrig gebliebene Speisen, Küchenabfälle, Chemikalien usw. GaPa - Zitig März 2006 Seite 3 SEITE DES BÜRGERMEISTERS Das Aufgabengebiet des Bürgermeisters ist vielfältig. Gerade das macht dieses Amt spannend und interessant. Umso mehr freut es mich, wenn gesteckte Ziele erreicht werden. An dieser Stelle möchte ich mich bei meinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, den Gemeindemandatarinnen und Gemeindemandataren und allen, die aktiv und sehr motiviert zur Zielerreichung beitragen, bedanken. Ganz besonders freut es mich, dass das Jugendprojektteam „Jigsaw“ voll engagiert an der Verwirklichung des Jugendraumes arbeitet und freue mich schon auf das Ergebnis. träge für Erwachsene angeboten, andererseits auch Veranstaltungen für die Jugend abgehalten. Sofern dies von den Jugendlichen gewünscht wird, wird es auch eine generationenübergreifende Veranstaltung geben. Dieses Thema geht uns alle an. Wir hoffen auf Ihre rege Teilnahme. Es ist besser sich zeitgerecht zu informieren, als zu merken, dass es zu spät ist. Ich bin für Sie da!! Am Besten vereinbaren Sie einen Termin, damit ich mir genug Zeit für Sie reservieren kann. 05558 / 8202 — 0 Audit Familien– und kinderfreundliche Gemeinde Die Gemeinde Gaschurn nimmt am bundesweiten Audit teil. Der Familien– und Schulausschuss stellt hierfür eine Projektgruppe zusammen, die sich zum Ziel gesetzt hat, weitere Verbesserungen im Sinne der Kinder und der Familien anzugehen. Familie Am 12.03.2006 nahm auch die Gemeinde Gaschurn an der Schlussveranstaltung des Projektes Familiengerechte Gemeinde in Klaus teil. Das erhaltenen Zertifikat stellt eine Anerkennung für die Bemühungen in Sachen Familie und Jugend der letzten ca. 1 1/2 Jahre dar. Landwirtschaft Unter dem bundesweiten Programm „Genussregion“ wird am 05.04.2006 in der Alpenrose in Schruns eine Auftaktveranstaltung durchgeführt. Ziel ist es, die Landwirtschaft, vor allem in ihrer Vermarktung, stärker zu unterstützen und Synergien zu finden. Daher sind sowohl Landwirte und Gewerbetreibende als auch weitere Interessierte recht herzlich eingeladen. In der Außerfratte gibt es schon seit Jahren den Verein „Bewußt Leben“ , in der Innerfratte die Plattform „viehbay.at“. Beide Initiativen sollten sich in Zukunft ergänzen bzw. eine gemeinsame Plattform zur Vermarktung landwirtschaftlicher Produkte bilden. Gerade bei größeren Abnehmern ist es unbedingt notwendig, talweit zusammenzuarbeiten, um den Anforderungen gerecht (Fortsetzung auf Seite 4) Bürgermeister Martin Netzer Kinderbetreuung Erstmals ist es gelungen, dass während der Sommerferien von Seiten der Gemeinde eine Kinderbetreuung angeboten wird. Dank unseres Kindergartenpersonals und der bereits eingegangenen Anmeldungen ist die Betreuung während der Sommerferien 2006 (außer den letzten zwei Ferienwochen) bereits fixiert. Genussregion Montafon am 05.04.2006 um 20.00 Uhr in der Alpenrose in Schruns SUPRO Die Gemeinden St. Gallenkirch und Gaschurn veranstalten gemeindeübergreifend eine Vortragsreihe zum Thema Drogen und alles, was damit zusammenhängt. Einerseits werden Vor- Seite 4 GaPa - Zitig März 2006 ...SEITE DES BÜRGERMEISTERS (Fortsetzung von Seite 3) zu werden. Unter der Kampagne „Genussregion Montafon“ lässt sich die Zukunft in diesem Bereich aktiv gestalten. Abendstunden Sport zu betreiben oder einfach die frische Luft zu genießen. Rifabecken Die Endgestaltung des Rifabeckens und der Deponie westlich des Rifabeckens wird im Sommer 2006 erfolgen. Es wurden bereits erste Gespräche mit den Verantwortlichen geführt, um auch den gesamten Dammbereich als auch die Zu– und Abfahrten zu diesem mit einer Beleuchtung zu versehen. Mountain Beach Die Beseitigung der Hochwasserschäden im Bereich der Freizeitanlage Mountain Beach laufen auf Hochtouren. Heuer wird es erstmals eine Saisonkarte geben, die sowohl für das Mountain Beach als auch für das Schwimmbad Partenen Gültigkeit hat. Ziele gemeinsam erreichen Es ist leicht, Menschen zu entzweien. Die Herausforderung ist jedoch, Menschen zusammenzuführen und gemeinsam Visionen und Ziele zu erreichen. Wir sind auf dem besten Weg, unsere Zukunft gemeinsam positiv zu gestalten. Das ist es auch, was mir am meisten Freude macht. Ich hoffe auch weiterhin auf eine gute Zusammenarbeit und freue mich über jede Anregung. Beleuchteter Radweg Vom Bereich Spar in Gaschurn bis zur talauswärtigen Gemeindegrenze wird der Radweg im Frühjahr bzw. Sommer 2006 teilweise auf 3m verbreitert und mit einer Beleuchtung versehen. Dies bedeutet, dass künftig auch abends die „Illpromenade“ zum Spazieren einlädt. Ebenso ist es dann möglich, sowohl im Sommer als auch im Winter bis in die BEWERBUNGSTRAINING FÜR ANGEHENDE LEHRLINGE Die Schüler des Polytechnischen Lehrgangs St. Gallenkirch kamen in den Genuss eines Bewerbungstrainings durch die Personalberaterin Frau Judith Moosmann und Frau Marlies Schöch, Beauftragte der Wirtschaftskammer Vorarlberg. Da die Unternehmerin Frau Moosmann direkt aus der Praxis stammt, war es für die Schüler besonders interessant zu erkennen, wie ein solches Gespräch ablaufen könnte. Die meisten der Schüler haben ihr persönliches Bewerbungsgespräch noch vor sich und wurden durch dieses Training darauf gut vorbereitet. Wir danken den beiden Damen n o c h einmal für ihr Engagement und für ihren Besuch! GaPa - Zitig März 2006 Seite 5 SCHÜLER DES POLYTECHNISCHEN LEHRGANGS KREIEREN IHRE EIGENEN PRODUKTE Die Schüler und Schülerinnen der PTS St. Gallenkirch haben, im Rahmen eines Projektes, ihre eigenen Ideen in Form von Produkten freien Lauf gelassen. Es entstanden dabei viele interessante Neuigkeiten, die vielleicht sogar verwirklicht werden könnten. Darunter waren eine neue Eissorte „Crazy“, eine selbstreinigende Schultafel bis hin zu neuen Computerspielen. Die gestellte Aufgabe an die Schüler war, alles selbst in die Hand zu nehmen, von der Produktidee bis zur Werbepräsentation vor Publikum. Wobei für die Vorstellungen die verschiedensten Medien in Einsatz kamen, sogar ein Werbefilm war dabei. Auf diese Weise hatten die Schüler die Möglichkeit ein bisschen die „praxisnahe Luft“ im Unterricht zu schnuppern. FLURREINIGUNG Alljährlich finden in den Gemeinden die traditionellen Flurreinigungen statt. Für die Gemeinden ist dies mit einigem organisatorischen Aufwand verbunden. Ziel der Flurreinigung sollte es ein, dass möglichst viele Bürger mit der Einbeziehung von Vereinen und Schulen mitmachen. Es sollte nicht so sein, dass Kinder und Schüler den Mist der Erwachsenen wegräumen! „Wer den Müll anderer einsammelt wird selber keinen wegwerfen.“ Seite 6 GaPa - Zitig März 2006 GEBURTEN Wir gratulieren den Eltern zur Geburt ihres Kindes recht herzlich und freuen uns mit ihnen über den Nachwuchs. Florian Stütz am 12.02.2006 mit den Eltern Natalie und Hannes Stütz Rochus Fritz am 16.01.2006 mit den Eltern Gabriele und Markus Fritz Sophia Riegler am 13.02.2006 mit den Eltern Tajana und Thomas Riegler Robin Strauß am 28.01.2006 mit den Eltern Denise Strauß und Thomas Wittwer Laura Pachole am 20.02.2006 mit den Eltern Sandra und Dominik Pachole GETRENNT ALS PAAR — ALS ELTERN Können Kinder auch nach einer Trennung glücklich leben? Anlass zu dieser Hoffnung geben der Soziologe Prof. Reinhard Sieder und der bekannteste Schweizer Experte zu Scheidungen, Prof. Remo Largo im Rahmen einer vom Land Vorarlberg geförderten Tagung am 1. April im Bildungshaus St. Arbogast. Eröffnet wird diese Veranstaltung durch Landesrätin Dr. Greti Schmid. Für Kinderbetreuung ist rechtzeitige Anmeldung erforderlich. Sehr praxisrelevant werden bei der Tagung Hintergründe, Zusammenhänge und konkrete Hilfestellung vermittelt. Reinhard Sieder fasst Erfahrungen zu Ein-Eltern- und Fortsetzungsfamilien zusammen, Remo Largo behandelt häufige Fragen: Wie sagen wir es unseren Kindern? Wie viele verschiedene Zuhause verträgt ein Kind? Getrennt leben, gemeinsam erziehen, wie geht das? Weiters: Auswirkungen von Streit der Eltern auf Kinder, von neuen Bindungen, von Stief- und Halbgeschwistern, Jugendliche und Scheidung. Die beiden Referenten des Vormittags leiten am Nachmittag Workshops. Zudem stellen Irene Schwinger und Cornelia Cubasch in einem Workshop die Imago-Dialogmethode vor. Sie unterstützt Eltern als Paar wie auch im Trennungsprozess. Eingeladen sind Eltern (getrennt oder im Trennungsprozess), Großeltern und professionelle BegleiterInnen von Familien sowie MediatorInnen Termin: 1. April 2006, 9:15 bis 17.00 Uhr Kosten: Kursbeitrag € 30,- Verpflegung € 10,30 Anmeldung: Jugend- und Bildungshaus St. Arbogast, Telefon +43 5523 62501-28 e-mail arbogast@kath-kirchevorarlberg.at; Kinderbetreuung 24. März 2006 Anmeldung bis GaPa - Zitig März 2006 Seite 7 PISTENPRÄPARIERUNG Der Silvretta Nova Bergbahnen AG stehen insgesamt 38 Pistenfahrzeuge zur Verfügung, wovon ein Teil für die Beschneiung verwendet wird, und mit 20 Geräten werden alle offenen und befahrbaren Pisten (was von der Schneelage abhängt) täglich präpariert. Laut Aufzeichnungen seit der Wintersaison 97/98 ist bei den Einsatzstunden der Pistengeräte ein steigender Trend festzustellen. Durch den Austausch älterer gegen moderne Pistengeräte mit effizienteren Zusatzgeräten wurde ganz sicher auch eine Qualitätsverbesserung erzielt. In schneereichen und langen Schönwetterperioden ist die Pistenpflege sicher nicht so problematisch, da eine genügende Schneeauflage für optimale Präparierung gegeben ist. Die Schneedecke hat Zeit, sich umzuwandeln und zu verfestigen. Damit wird sie griffig und hält bei entsprechenden Temperaturen. Ganz anders stellt sich die Situation nach Neuschneefällen. Neuschnee (Pulverschnee) besteht aus Schneekristallen, die lose aneinander hängen und somit viel Luft einschließen. Beim Präparieren wird dieser Schnee wohl verdichtet, die Piste hält aber noch nicht. Je nach Temperatur erreicht sie ihre Festigkeit erst nach 2 Tagen. Wenn während dieser Zeit jedoch viele Schifahrer die Pisten benützen, ist der lose Schnee spätestens bis Mittag zu Haufen zusammengeschoben, was die beanstandeten Buckelpisten ergibt. Präparierbeginn ist um 4.00 Uhr früh, Ende je nach Neuschneemenge gegen 9.00 Uhr. Bei anhaltendem Schneefall wird bis Mittag beschränkt weiterpräpariert, nicht ganz ohne Risiko, da die Sicht der Pistengeräte-Fahrer durch vereiste Scheiben bzw. Schneestaub stark eingeschränkt ist. Auf steileren Pisten ist keine Nachpräparierung mehr möglich, da der Einsatz der Windmaschinen während des Schibetriebes ein nicht zu verantwortendes Sicherheitsrisiko darstellt, da bis zu 1 km lange Stahlseile die Pisten queren. Diese Ausführungen zeigen, dass die Silvretta Nova Bergbahnen AG wirklich ihr Möglichstes tut, den Gästen, auch was Pistenpräparierung anbelangt, beste Qualität zu bieten. Allerdings liegt es nicht immer nur in unserer Hand, denn in diesem Bereich sind auch wir anderen Einflüssen und Umständen unterworfen, insbesondere der Wetterlage – wie übrigens alle anderen Schigebiete auch. Seite 8 GaPa - Zitig März 2006 KINDERKOCHKURS Mit Unterstützung des Elternvereines der VS-Gaschurn wurde von Frau Elisabeth Pfeifer ein Kochkurs für Kinder durchgeführt. Aufgrund des großen Interesses wurden drei Kurse in Blöcken mit jeweils drei Nachmittagen abgehalten. Die Kursleiterin kochte mit den Kindern Gerichte mit frischem Obst, Gemüse und Joghurt und versuchte, diesen auf „spielerische“ Weise beizubringen, dass auch Gesundes richtig gut schmecken kann. Es hat sich gezeigt, dass der Grundstein für angehende Meisterköche bereits in der Volksschule gelegt wird. Die Vertreter des Elternvereins bedanken sich bei Frau Elisabeth Pfeifer für die gelungenen Kurse. LUAG UF DI Vortrag zum Thema seelisches Wohlbefinden „Der Schlüssel zu einem zufriedenen Leben“ am Mittwoch, 17. Mai 2006 um 19.30 Uhr im Arztsaal Gaschurn − − − − − In diesem Vortrag erfahren Sie leicht umsetzbare Möglichkeiten mit großer Wirkung: wohltuende Blitzentspannungen Batterien wieder aufladen innere Bedürfnisse erkennen Grenzen setzen Selbstvertrauen stärken JUGENDBEGEGNUNGEN SOMMER 2006 T I P P Hol dir deine 360card im Gemeindeamt und nütze die vielen Angebote und Möglichkeiten zu günstigen Preisen! Eine internationale Jugendbegegnung ermöglicht jungen Leuten, Jugendliche aus anderen Ländern zu treffen und sich über interessante Themen auszutauschen. Jugendbegegnungen werden über das EU-Programm JUIGEND und über das Projekt „Ländle goes Europe“ des Jugendreferates beim Amt der Vorarlberger Landesregierung gefördert. Derzeit liegen Partneranfragen für eine Begegnung im Sommer 2006 aus Finnland (Kunst), der Slowakei (Erlebnispädagogik) und Spanien vor. Antragsfrist für Mittel im Rahmen des EUProgrammes JUGEND: 1. April 2006, die zwischen dem 1. Juli und dem 30. November 2006 starten Information und Beratung zur Antragstellung gibt es beim „aha“ - Tipps und Infos für Junge Leute, E-Mail: aha@aha.or.at GaPa - Zitig März 2006 Seite 9 G RATULATION Isabell Scheucher vom Skiclub Silvretta Partenen sorgte am Sonntag, 19.03.2006, für die schnellste Zeit aller „weiblichen Klassen“ beim 8. Mohrenbräu Landescup vom Vorarlberger Skiverband im Skigebiet Silvretta Nova – Strecke Burg. Auch bei der Vereinsmeisterschaft 2006 fuhr Isabell Tagesbestzeit. Wir wünschen Isabell noch viele Erfolge in ihrer „Ski-Rennlaufbahn“. SC Silvretta Partenen 15. VOLKSMUSIKSEMINAR TERMIN: Dienstag, 11. Juli 2006 bis Samstag, 15. Juli 2006 ORT: Damit diese Förderungen rückwirkend gewährt werden können wird eine Teilnahmebestätigung des Seminares 2006 an das Volksliedwerk gesandt. Das Vorarlberger Volksliedwerk überweist die Zuschussbeträge dem jeweiligen Teilnehmer auf sein Konto. Über eine zahlreiche Teilnahme von begeisterten Musikanten würden wir uns sehr freuen, denn nur so kann ein reger Austausch von Ideen oder Neuigkeiten stattfinden. Im Falle einer Absage kann der Seminarbeitrag aufgrund der anfallenden Kosten leider nicht mehr retourniert werden, wir bitten dafür um Verständnis! Anmeldeschluss ist der 30. Mai 2006. Interessenten melden sich bitte unter Tel. 05557 / 6329. Bereichere das heurige Seminar mit deinem Dabeisein! Hotel Grandau, St. Gallenkirch An alle Musikliebhaber! Wir möchten dich recht herzlich zum heurigen „Jubiläumsjahr“ des Seminares im Montafon einladen. Wir sind wie immer bemüht, kompetente Referenten zu finden, die sich genau auf das Können und die „ Sorgen und Nöte“ unserer Seminarteilnehmer einstellen. Begleitet von einem attraktiven Rahmenprogramm bieten wir dir ein paar musikalische und erholsame Tage im Montafon. Das Vorarlberger Volksliedwerk gewährt Förderungen für Mitglieder oder Neuanmeldungen wie folgt: * * Mitglieder über 25 Jahre max. € 15,-Mitglieder unter max. € 30,-25 Jahre Das Seminarteam, Carmen, Kurt und Sabine Kraft Seite 10 GaPa - Zitig März 2006 TERMINE DER FRAUENBEWEGUNG Gemäßigtes Dinkelfasten nach Hildegard von Bingen Einführung, persönliches Arztgespräch sowie Gesundenuntersuchung Freitag, 28. April 2006, 15:00 Uhr Seniorenheim Gaschurn Teilnahmegebühr: EUR 60,00 (Frauenbundmitglieder EUR 55,00) Anmeldung bis 15. April bei Helene Felder, Tel. 8178 ————————————————————————— Bilder vom Leben 1. Termin: Dienstag, 25. April 2006, 19:30 Uhr Michaelisaal Teilnahmegebühr Einzelperson: EUR 30,00 Paare: EUR 50,00 Alleinerzieher: EUR 20,00 Anmeldung bis 15. April 2006 bei Natalie Wohlesser-Stütz, Tel. 8204-0 oder Regina Bergauer, Tel. 8496 ————————————————————————— Diessener Töpfermarkt Donnerstag, 25. Mai 2006 Abfahrt vor der Pfarrkirche Gaschurn 03:50 Abfahrt nach Bludenz Rückkehr ca. 21:00 Uhr Teilnahmegebühr EUR 33,00 pro Person Anmeldung bei Regina Bergauer, Tel. 8196 ————————————————————————— Beckenboden — Training Termine: • • • • Montag, 29. Mai 2006 Montag, 12. Juni 2006 Montag, 19. Juni 2006 Montag, 26. Juni 2006 Jeweils vormittags von 08:30 Uhr bis 09:30 Uhr im Schulsaal Gaschurn Teilnahmegebühr / Einheit: EUR 7,00 (EUR 5,00 für Frauenbundmitglieder) Anmeldung bis 15. Mai bei Natalie Wohlesser-Stütz, Tel. 8204-0 Elternschule für Kinder von 0 bis 3 Jahren 5 Abende um zu entdecken und zu bestärken worauf es ankommt: Achtsamkeit, respektvolle Begegnung sowie neue GaPa - Zitig März 2006 Seite 11 INFOGESPRÄCHE FÜR FRAUEN FEMAIL ist DIE Informations– und Servicestelle für Frauen in Vorarlberg. In geschütztem Rahmen bleiben die Kundinnen auf Wunsch anonym. Ein Anliegen ist die eigenständige Lebensgestaltung für Frauen. Als Plattform für innovative Ideen in Frauen– und Genderfragen wird nach aktuelle Themen aufgegriffen und neue gesellschaftspolitische Handlungsfelder geschaffen. Öffnungszeiten: MO, DI………...09:00-13:00 Uhr MI, DO, FR…..13:00-17:00 Uhr Fraueninformationszentrum Vorarlberg Neustadt 38, 6800 Feldkirch Tel. 05522/31002-0 Fax. 05522/31002-33 E-Mail: info@femail.at www.femail.at TERMINE VOM PENSIONISTENVERBAND Montag, 3. April 2006 Schi-, Wander– und Jasstag der Ortsgruppe Gaschurn als Abschluss der Winterveranstaltungen im Jahre 2006. Der schon zur Tradition gewordene Tag wird wieder auf der Silvretta-Nova durchgeführt. Der Treffpunkt ist um 09:30 Uhr bei der Talstation der Versettlabahn ————————————————————————— Dienstag, 23. Mai 2006 Tagesausflug zur Firma Betz, ModeTrotier-Center in Ödenwaldstetten. Abfahrtszeiten erfolgen lt. Einladung zu dieser Fahrt. Programm ab Mittag bei Betz: 12:00 Uhr Sektempfang und Mittagessen mit Schweinebraten, anschließend Modeschau und Einkaufsmöglichkeit. 15:00 Uhr Abschluss bei Kaffee und Marmorkuchen. Weiterfahrt zur Nudelfabrik Tress in Münsingen mit Einkaufsmöglichkeit. Heimfahrt ins Montafon. Fahrpreis mit Trinkgeld, Programm Betz, EUR 39,00. 2./3. Mai bis 09./10. Mai 2006 Frühjahrstreffen Seniorenreisen auf der Insel Kreta mit einem Superprogramm und Preis von EUR 749,00 incl. der Trinkgelder im DZ. Anmeldung raschest beim Obmann, der auch Prospekte und Programme hat. Nur mehr Restplätze vorhanden. Seite 12 GaPa - Zitig März 2006 OLDTIMER-GIPFELTREFFEN AUF 2032 M Vom 29. Juni bis 2. Juli trifft sich bereits zum neunten Mal die internationale Oldtimerszene bei der „SILVRETTA CLASSIC Rallye Montafon 2006“ in der Traumkulisse des Montafons, des Bregenzerwalds und am Arlberg. Erstmals führt die 500 Kilometer lange Route auch ins benachbarte Fürstentum Liechtenstein. Die „SILVRETTA CLASSIC Ralley Montafon “ zählt längst zu den Highlights im Veranstaltungskalender der Oldtimerfreunde. Bei dieser von Motor Klassik, dem Oldtimermagazin von auto motor und sport organisierten historischen Rallye können Fahrzeuge bis Baujahr 1971 und ausgewählte Youngtimer bis 1988 teilnehmen. Höhepunkt ist die Fahrt durch die 32 imposanten Kehren der Silvretta Hochalpenstraße bis zur Bielerhöhe auf 2032 m. Weitere Informationen gibt es unter www.silvretta-classic.de. Die Ausschreibungsunterlagen für einen er begehrten Startplätze erhalten Sie bei der Motor Presse Stuttgart, Postfach, D70162 Stuttgart oder dmittwoch@motorpresse.de Logo der „Silvretta Classic“, Bildmaterial und weitere Informationen schickt Ihnen gern Doris Mittwoch: dmittwoch@motorpresse.de oder Tel. 0711 1821424. ÄLTESTER BERGBAU IN VORARLBERG ENTDECKT Im vergangenen Sommer wurden neben Ausgrabungen in einer bronzezeitlichen Siedlung auf der Platta in Bartholomäberg auch Ausgrabungen in einem Pingenfeld auf dem Kristberg im Silbertal durchgeführt. Sie haben erstmals Angaben zu deren Alter und wichtige Aufschlüsse zu Umfang und Form dieser Bergbauspuren ergeben. Bei den so genannten Pingen handelt es sich um oberflächennahen Tagebau, bei dem meist kurze Schächte in den Boden getrieben werden und der Aushub kreisförmig um den Schacht abgelagert wurde. Der Bergbau galt der Suche nach Eisenerz. Unter den Halden der Pingen wurden bei den Ausgrabungen auf der alten Oberfläche zahlreiche Holzkohlen gefunden, die jetzt datiert wurden. Die Ausgrabungen werden im kommenden Sommer im Umfeld der umfangreichen mittelalterlichen Bergbauspuren am Bartholomäberg und auf dem Kristberg fortgesetzt. Weitere Informationen finden sich unter www.vlm.at. GaPa - Zitig März 2006 Seite 13 BAUTECHNIKVERORDNUNG, FEUERBESCHAU Nach den Bestimmungen der Bautechnikverordnung ist zwischen einem Rauchrohr und brennbaren Materialien ein Abstand von mindestens 50 cm einzuhalten. Im Zuge einer Feuerbeschau wurde festgestellt, dass die erforderlichen Abstände zwischen dem Rauchrohr und der Kunststoffumhausung des Heizkessels mit angebauter Verteilergruppe und wärmegedämmter Heizwasserleitung nicht eingehalten sind. Die Brandverhütungsstelle Vorarlberg hat durch den Deutschen technischen Überwachungsverein ein Gutachten erstellt. Wenn im Rahmen der Feuerbeschau oder des baubehördlichen Verfahrens festgestellt wird, dass eine Ölfeuerstätte dieses Typs in Verwendung ist, kann nach Ansicht des Vorarlberger Gemeindeverbandes in Bezug auf die Einhaltung der bautechnischen Abstandsvorschriften bei der erwähnten Anlage auf weitere feuerpolizeiliche bzw. baupolizeiliche Maßnahmen verzichtet werden. ERSATZDARLEHEN FÜR FINANZIERUNG Schon seit einigen Jahren übernimmt auf der Grundlage entsprechender Richtlinien die zuständige Bezirkshauptmannschaft im Rahmen der Sozialhilfe die Bürgschaft für ein Darlehen, das von einer gemeinnützigen Wohnbaugesellschaft (zB VOGEWOSI) zusammen mit dem/der Wohnungswerber/in zur Bezahlung des Finanzierungsbeitrags aufgenommen wurde. Kurz zusammengefasst: Der Wohnungswerber hat den Finanzierungsbeitrag grundsätzlich zur Gänze selbst aufzubringen. Ist dies nicht möglich, wäre der Wohnungswerber von der Gemeinde in begründeten Fällen frühzeitig darauf hinzuweisen, dass er einen Antrag auf Gewährung von Sozialhilfe stellen kann. In diesen Fällen sollte der Wohnungswerber nach Möglichkeit zumindest 30% des Finanzierungsbeitrags selbst aufbringen. Für den Teil des Finanzierungsbeitrages, den der Wohnungswerber nicht selbst aufbringen kann, nimmt der gemeinnützige Wohnbauträger zusammen mit dem Wohnungswerber bei einem Bankinstitut ein Darlehen auf, für welches die Bezirkshauptmannschaft im Rahmen der Sozialhilfe die Haftung als Bürgin übernimmt. Weitere Information hierzu erhalten Sie im Gemeindeamt. Seite 14 GaPa - Zitig März 2006 ZENTRALES VEREINSREGISTER Ab 01.04.2006 ist die ZVR (Zentrales Vereinsregister) - Zahl von den Vereinen im Rechtsverkehr nach außen zu führen. Diese ZVR-Zahl scheint auf jedem Vereinsregisterauszug auf. Die ZVR-Zahl des Vereins kann man entweder durch gebührenfreie OnlineEinzelabfrage beim Zentralen Vereinsregister (ZVR) unter Eingabe des genauen Vereinsnamens oder bei der Vereinsbehörde (Herrn Johann Bachmann, DW 51318) in Erfahrung bringen. Seit Betriebsaufnahme des Zentralen Vereinsregisters (ZVR) mit 01.01.2006 steht jedermann die gebührenfreie Abfrage eines solche normalen Vereinsregisterauszugs eines nach seinem Namen oder seiner ZVR-Zahl besimmten Vereins unter der Internett-Adresse www.vorarlberg.at/bh offen (Online — Einzelabfrage). Das Nichtführen der ZVR-Zahl im Rechtsverkehr nach außen stellt eine strafbare Verwaltungsübertretung dar. ERFOLGREICHES VEREINSJAHR FÜR DEN HEIMATSCHUTZVEREIN MONTAFON Das Vereinsjahr 2005 des Heimatschutzvereines Montafon stand wie kaum ein Jahr zuvor unter dem Aspekt der regionalen und überregionalen Vernetzung der Aktivitäten. Die Montafoner Museen und der Heimatschutzverein Montafon sind zu einem starken Partner nicht nur innerhalb des Tales, sondern nun auch zunehmend außerhalb der Talschaft geworden. Das Vereinsjahr in Zahlen ausgedrückt: In allen drei Museen und bei externen Veranstaltungen wurden rund 14.200 Besucher gezählt, davon alleine 11.000 im Montafoner Heimatmuseum in Schruns. Die Mitgliederzahl des Vereins erreichte 700. Rund 40 Veranstaltungen und knapp 140 Führungen trugen zu diesem Ergebnis bei. GaPa - Zitig März 2006 Seite 15 PARTENER LATSCHASORRI Liebe Gaschurner, liebe Partener sowie alle Gugguamusikfreunde! Wir können wieder auf eine super Saison zurückblicken. Unser Einsatz, besonders die vielen Proben haben sich wieder bezahlt gemacht. Besonders unsere Auftritte in Gaschurn und Partenen konnten wir in vollen Zügen genießen. Unser Auftritt beim ORF Klagenfurt wurde wieder erfolgreich bestätigt. Ebenso waren wir in der ganzen Talschaft unterwegs und wir haben noch lange nicht genug. Ein besonderer Dank gilt wieder allen Mitgliedern, allen die an vorderster Front immer dabei sind sowie allen freiwilligen Helfern die immer wieder bei uns im Einsatz sind (auch denen, die durch Krankheit heuer nicht dabei sein konnten ein DANKE). Nur keine Müdigkeit vortäuschen…….. An Pause ist nicht zu denken. 800 m Stoff warten auf uns, um unser neues Kostüm bis zur nächsten Saison fertig zu stellen. Also packen wir´s an! Willst du auch zu unseren Verein? Egal ob du ein Instrument kannst oder nicht, bei uns bis du immer richtig. Melde Dich bei einem unserer Mitglieder oder unter www.latschasorri.com. Die nächste Fasnacht kommt bestimmt und WIR sind wieder dabei! Die nächste Fasnacht kommt bestimmt und WIR sind wieder dabei! Seite 16 GaPa - Zitig März 2006 M ONTAFONER PLUS J AHRESKARTE MontafonPLUS Jahreskarte für Familien Preise in EUR Verkaufszeitraum 11.03.30.04.06 Einheimische Vorarlberger (ständiger Wohn- (Hauptwohnsitz sitz im Montafon, in Vorarlberg) Bludenz, Nüziders oder Bürs) Gäste Kauf ab 11.03.06 1 Erwachsener + 1 Kind* 1 Erwachsener + alle Kinder* 2 Erwachsene + 1 Kind* 2 Erwachsene + alle Kinder* 413,00 489,00 737,50 813,50 Kauf ab 11.03.06 464,00 540,00 839,50 915,50 Kauf ab 11.03.06 518,00 648,00 893,50 1.023,50 * Kinder = Jhg. 1990 oder jünger. Für jedes Familienmitglied ist eine Chipkarte (Pfand EUR 5,00) erforderlich. Gilt nur für Familien (Eltern und Kinder), die in einem gemeinsamen Haushalt leben (Familiennachweis erforderlich). » plusLeistungen der Montafon Jahreskarte (Gültigkeitszeitraum 01.05.06-29.04.07: Sommer 2006 Sommer 2006 - 18 Bergbahnen Versettla- und Garfreschabahn Hochjochbahn Zamangbahn Sessellift Sennigrat Golmerbahn Öffnungszeiten 25.-28.05.06; 03.-05.06.06; 15.06.-15.10.06 und 21.-22.10.06* 25.05.-05.06.06 und 24.06.-15.10.06 06.-23.06.06 und 16.10.06 bis Beginn Winter 06/07 17.06-15.10.06 Sektion II+III (Latschau - Matschwitz - Grüneck): 25.-28.05.06* und 03.06.-15.10.06 21.-22.10.06* und 26.-29.10.06* Sektion I (Vandans - Latschau) 01.07.-15.10.06 (nur Wochenendbetrieb Sa / So) 23.06.-08.10.06 13.05.-26.10.06 25.-28.05.06; 03.-05.06.06 und 15.06.-15.10.06 03.06.-15.10.06; 21.-22.10.* und 26.-29.10.06* 24.06.-01.10.06; 07.-08.10.06* und 14.-15.10.06* 25.-28.05.06* und 03.06.-08.10.06 01.05.-31.10.06 25.05.-28.05.06 und 03.06.-15.10.06 Schafbergbahn Kristbergbahn Sesselbahn Grabs Tafamuntbahn Vermuntbahn Gaschurn Tourismus Kirchdorf 2 6793 Gaschurn — Österreich T: +43 (0)5558 82010 F: +43 (0)5558 8138 info@gaschurn-partenen.com Lünerseebahn Muttersbergbahn Niggenkopfbahn * Wochenendbetrieb bei guter Witterung GaPa - Zitig März 2006 Seite 17 » plusLeistungen: Winter 2006/07 Winter 2006/07 62 Bergbahnen Silvretta Nova Bergbahnen Montafoner Hochjochbahnen Golmerbahn Schafbergbahnen Kristbergbahn Sesselbahn Grabs Silvretta Bielerhöhle Muttersbergbahn » plusPartner Bei folgenden Schneepartnern erhalten Sie gegen Vorlage Ihrer Jahreskarte Montafon 2006/07 die Tageskarte zum halben Preis: • • • • • • • Bergbahnen Diedamskopf Seilbahnen Sulden Bergbahnen Beckenried-Emmetten Sportbahnen Elm Saas Fee Bergbahnen Savognin Bergbahnen Schönbüel Talstationen in ... St. Gallenkirch - Gaschurn Schruns - Silbertal Tschagguns - Vandans Gargellen Silbertal Tschagguns Partenen (inkl. Tunnelbus Silvretta) Bludenz - Nüziders Homepage www.silvrettanova.com/ www.hochjoch.com/ www.golm.at/ www.schafbergbahnen.at/ www.kristbergbahn.at/ www.grabs.at/ www.silvretta-bielerhoehe.at/ www.muttersberg.at/ M ONTAFONER PLUS J AHRESKARTE » plusBedingungen • Für die Ausstellung jeder Jahreskarte ist eine neue Fotoaufnahme erforderlich. Kinder-, Junioren- und Seniorentarife erhalten Sie ausschließlich gegen Vorlage eines aktuellen und gültigen Lichtbildausweises (Reisepass). Für die Inanspruchnahme der Tarife mit Hauptwohnsitz im Montafon, in Bludenz, in Nüziders oder in Bürs ist ein Hauptwohnsitznachweis (gültiger Meldezettel) erforderlich. Der Verkauf der Jahreskarte beginnt am 11.03.2006 und endet am 30.04.2006 bei den Bergbahnkassen im Montafon sowie bei der Muttersbergbahn in Bludenz/Nüziders. Änderungen vorbehalten. plusGewinnspiel: Beim Kauf Ihrer Jahreskarte Montafon sichern Sie sich zudem 10 Gewinnlose für das plusGewinnspiel. • Altersgrenzen (Ausweispflicht!) Bambini* Kinder Junioren Seniorinnen Senioren Jahrgang 2000 oder jünger - GRATIS Jahrgang 1990 oder jünger Jahrgang 1987, 88 + 89 Jahrgang 1946 oder älter Jahrgang 1941 oder älter Silvretta Partenen Tourismus Dorfplatz 18 6794 Partenen — Österreich T: +43 (0)5558 83150 F: +43 (0)5558 8881 partenen@gaschurnpartenen.com Seite 18 GaPa - Zitig März 2006 E NTWICKLUNG DER A NKÜNFTE /N ÄCHTIGUNGEN G A P A GESAMT Monat 2003 2004 2005 2006 Vorjahr NächtiNächtiNächtiNächtiAnAnAnAnkünfte gungen künfte gungen künfte gungen künfte gungen November 67 246 275 759 323 841 113 278 -66,9% Dezember 7.774 41.103 7.546 40.473 6.028 31.769 7.644 34.175 7,6% Jänner 12.650 74.527 15.221 78.105 14.264 74.839 12.863 71.134 -4,9% Feber 15.012 85.295 16.614 94.031 15.860 91.844 14.550 84.777 -7,7% WH 35.503 201.171 39.656 213.368 36.475 199.293 35.170 190.364 -4,5% GASCHURN Monat November Dezember Jänner Feber WH PARENEN Monat November Dezember Jänner Feber WH SILVRETTA Monat November Dezember Jänner Feber WH 2003 2004 2005 2006 AnNächtiAnNächtiAnNächtiAnNächti- Vorjahr künfte gungen künfte gungen künfte gungen künfte gungen 61 216 258 675 323 833 97 227 -72,7% 6.359 33.673 6.076 32.271 4.799 25.157 6.351 28.226 12,2% 10.073 60.817 12.068 63.162 11.301 60.222 10.316 58.107 -3,5% 11.706 68.199 12.971 74.383 12.647 73.706 11.687 68.860 -6,6% 28.199 2003 162.905 31.373 2004 170.491 29.070 2005 159.918 28.451 155.420 2006 -2,8% AnNächtiAnNächtiAnNächtiAnNächtiVorjahr künfte gungen künfte gungen künfte gungen künfte gungen 6 30 17 84 0 8 16 51 537,5% 1.248 6.605 1.268 7.245 1.048 5.924 1.195 5.529 -6,6% 2.239 12.024 2.818 13.501 2.587 12.983 2.294 12.027 -7,4% 2.771 14.433 3.089 16.629 2.714 15.680 2.643 14.993 -4,4% 6.264 2003 33.092 7.192 2004 37.459 6.349 2005 34.595 6.148 32.600 2006 -5,8% AnNächtiAnNächtiAnNächtiAnNächtiVorjahr künfte gungen künfte gungen künfte gungen künfte gungen 0 0 0 0 0 0 0,00% 167 825 202 957 181 688 98 420 -38,9% 338 1.686 335 1.442 376 1.634 253 1.000 -38,8% 535 2.663 554 3.019 499 2.458 220 924 -62,4% 1.040 5.174 1.091 5.418 1.056 4.780 571 2.344 -50,9% • • • Nachweisliche Ursachen für das entstandenen Nächtigungsminus sind: - Vital-Zentrum Felbermayer im November aufgrund Umbau geschlossen; - seit heuriger Saison vermietet Gasthof Zeinis im Winter nicht mehr, was alleine einen Verlust von geschätzten 1.500 Übernachtungen bedeutet sowie aufgrund der Wetterlage weitere 1.000 ÜB auf der Bielerhöhe; Gaschurn Tourismus Kirchdorf 2 6793 Gaschurn — Österreich T: +43 (0)5558 82010 F: +43 (0)5558 8138 info@gaschurnpartenen.com • • - überraschend ist das Minus im Jänner, wo es offensichtlich nicht gelungen ist, die Jänner-Pauschalen als auch Kurznächtigungen zu steigern.; - der Trend der Kurznächtigungen setzt sich im Feber fort. Auch gibt es heuer nur die halbe Faschingswoche im Feber, was ebenfalls zu dem Minusergebnis führte. GaPa - Zitig März 2006 Seite 19 Ö FFNUNGSZEITEN & T ERMINE bis 21.04.2006 Samstag Sonntag & Feiertag bis 21.04.2006 Samstag Sonntag & Feiertag ab 22.04.2006 bis 25.06. 2006 Montag bis Samstag Samstag Sonntag & Feiertag 25.05. Christi Himmelfahrt 04.06. Pfingstsonntag 15.06. Fronleichnam ab 22.04.2006 bis 28.05. 2006 Montag bis Freitag Samstag, Sonntag & Feiertag Bitte nachfolgende Termine vormerken: 03. April 2006, 20:00 h Gewerbe-Hock - Posthotel Rössle 19. April 2006, 18:00 h Montafoner Gespräche: Wie wird der Winter 2006/07? Referat über Online-Marketing DAS Kabarett - Ausschreibungen folgen 17. Apr 2006.............Großes Saisonabschlussfinale mit Osterüberraschungen und Autoverlosung im Skigebiet Silvretta Nova Bergrestaurant Bella Nova sowie ab 14:00 Uhr Wolfgang AMBROS LIVE ON STAGE 29. Jun – 2. Jul 2006...............Silvretta Classic Rallye Montafon PARTENEN 08.00-12.00 h 08.00-12.00 h 09.00-11.00 h GASCHURN 08.00-12.00 h 09.00-12.00 h geschlossen! 10:00-12:00 h 10:00-12:00 h 10:00-12:00 h PARTENEN 08.00-12.00 h geschlossen! 15.00-17.00 h 14.00-17.00 h 14.00-17.00 h 14.00-17.00 h Montag bis Samstag GASCHURN 09.00-12.00 h 09.00-12.00 h 14.00-18.00 h 14.00-18.00 h 16.00-18.00 h IN EIGENER Montag bis Samstag S ACHE Silvretta Partenen Tourismus Dorfplatz 18 6794 Partenen — Österreich T: +43 (0)5558 83150 F: +43 (0)5558 8881 partenen@gaschurnpartenen.com �������� ��� ��� �������� ��� ������� ������� ���� ��� �� ��� ������� ���� ��������� ��� ���� ����� �� ����������� ��� �� ��� ��������� �� �������� �� ���� �� ������ ������� ���������� ��� ���������� ��������������� ���� �� ��� ������������ ���������� �������� ��� ������ ���� ����������������� ��������� ��� ��� ������� ����� ��� ������� ��������� ��� ���������� ������ �� ��� ����������� �� ������� ��� ����� ���� ���� ����� �������� ������� ������������ �� ����� ��� ���� ������ ��� �������� ��� ������������� �� ����� ��� ����������� �������� ��� ����� ��� ������������� ���� ��� ��� ������������� ������ ���� ��� �������� �� � ����� �� ���������� ��������� ������� ��� ���� �� ��� ������������ ������ ���������� �������� ��� �������� ������ ��� ������������������������������� ���� �������� ������������ ���� ����� �������� �� �� ����� ����� ���� ���� ����� ��� �������� ���� ������������ ������ �� �� ��� ���������� ���������� ������� ��� ��������� ������� �� ����� ��� ��� �������� ��� ���������� �����������
  1. gapazitig
  2. gapablitz
GaPa_Zitig_20060101 Gaschurn 01.01.2005 04.06.2021, 07:16 An einen Haushalt Amtliche Mitteilung Postentgelt bar bezahlt GaPa - Zitig GaschurnPartenen ZUKUNFTSFORUM MONTAFON Das Zukunftsforum — ins Leben gerufen durch Pro Nofatnom im Rahmen der Verhandlungen zur Errichtung des Kopswerks II — nimmt konkrete Formen an. Am 12.01.2006 wurden die Ergebnisse der Focusgruppen als auch die übergeordneten Leitsätze des Leitbildes vorgestellt. Die Seit dieser Funktionsperiode im Amt befindlichen Bürgermeister als Vertreter ihrer Gemeinden im Stand Montafon stehen hinter dem Projekt und sind überzeugt, dass das Tal Montafon ein regionales Leitbild braucht, um die zukünftigen Herausforderungen bewältigen zu können. Mit der Umsetzung eines gemeinsamen regionalen öffentlichen Personennahverkehrs wurde ein erster Schritt in diese Richtung gesetzt. Als nächster Schritt werden Zukunftsforen abgehalten. Einerseits werden die (Fortsetzung auf Seite 28) JÄNNER 2006 In dieser Ausgabe: Berichte………………….1-7 Termine…………..…..8-11 Tourismus……..…..12-21 Soziales………..………….22 Familie………….………...23 Pensionisten…………..24 Verschiedenes….25-29 Viehbay………..…..30-31 TRAUMHAFTE BEDINGUNGEN Ein Winter wie schon lange nicht mehr! Gaschurn-Partenen zeigt sich derzeit von seiner schönsten Seite. Auf den neu beschilderten Winterwanderwegen findet sich der Gast sofort zurecht. Der neu gestaltete Weg zu Maria Schnee, der diesen wunderschönen Platz nun auch im Winter für jeden zugänglich macht, wird stark angenommen. Die Schneeschuhwanderungen boomen. Brandaktuell ist die Geo-Caching-Route, die findige GPS-Benutzer, oder solche, die es noch werden möchten, vor knifflige Fragen stellt, bevor der Schatz ausgehoben werden kann. Das u.v.a.m. lesen Sie in dieser Ausgabe. — WAS KANN ES FÜR SIE TUN? Arbeitsplätze sind zur Zeit das Thema Nummer 1. Der Vortrag am 31.01.2006 in der Volksschule Gaschurn soll dabei helfen, der Arbeitslosigkeit entgegen zu wirken. Ob Arbeitssuchender, Arbeitnehmer oder Unternehmer etc, das Arbeitsmarktservice unterstützt jeden. Damit die Leistungen, die das AMS bietet, bekannt und genutzt werden, wird diese Veranstaltung für die Gemeinden Gaschurn (Fortsetzung auf Seite 8) GaPa - Zitig Jänner 2006 Seite 2 ÖFFNUNGSZEITEN BAUHOF Zur Abgabe Ihrer Altwertstoffe stehen Ihnen folgende Abgabezeiten zur Verfügung: Freitag von 15.00 bis 18.00 Uhr Samstag von 10.00 bis 12.00 Uhr und von13.00 bis 15.00 Uhr Die Neuerung hat voll eingeschlagen. Wir danken allen, die ihre Stoffe beim Bauhof abgeben und dafür sorgen, dass die Altstoffinseln nicht übergehen. Wir freuen uns darüber, dass das Angebot solch großen Anklang findet. ERWERB VON ABFALLSÄCKEN Ab sofort können Sie bzw. Ihre Gäste Abfallsäcke nicht nur im Gemeindeamt Gaschurn und im Tourismusbüro Silvretta-Partenen kaufen, sondern Dank den Partnergeschäften auch im Sparmarkt Partenen und im Nah&Frisch Markt in Gaschurn. Wir danken den LeiterInnen Andrea Felder, Alwin und Manuela Wachter für dieses Service. NEUER MITARBEITER IM BAUHOF Mit 01. Februar 2006 dürfen wir unseren neuen Mitarbeiter, Herr Elmar Hammer, ganz herzlich in unserem Bauhof-Team begrüßen. Wir wünschen ihm viel Freude bei der Arbeit und freuen uns auf eine gute Zusammenarbeit. ROBIDOG Wir danken jenen Betrieben und Unterkunftgebern sowie Hundebesitzern, welche die Robidogsysteme und —säcke verwenden. Viele Gäste wissen noch nicht über die Neuerung bescheid. Bitte informieren auch Sie ihre Gäste und weisen Sie diese darauf hin, dass keine Kosten gescheut werden, unsere Gemeinde sauber zu halten. Danke für Ihre Unterstützung. GaPa - Zitig Jänner 2006 Seite 3 SEITE DES BÜRGERMEISTERS Motivierte und leistungsbereite Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind Voraussetzung für jeden erfolgreichen Betrieb. Auch die Gemeinde ist als Betrieb anzusehen. Ob Einheimische oder Gäste, ob Eltern oder Großeltern, ob Kinder oder Schüler, ob Jugendliche oder Pensionisten, ob Arbeiter, Angestellte oder Unternehmen, alle sind als Kunden zu sehen. Im Zuge der Weihnachtsfeier am 16.12.2005 war es mir eine große Freude, langjährige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für ihre Unterstützung auszuzeichnen und ihnen für Ihre Treue zu danken. Wie auf den Fotos ersichtlich, waren einige Ehrungen nachzuholen. Umso wichtiger war es für mich, allen — wenn auch teilweise nachträglich — danke zu sagen. Ich hoffe, dass die gute und erfolgreiche Zusammenarbeit, welche in der Vergangenheit erbracht wurde, auch weiterhin bestehen bleibt. Stöbert man in den Aussendungen der Gemeinde Gaschurn der letzten Monate, wird erst bewusst, was in so kurzer Zeit von Seiten der Gemeinde geleistet wurde. An dieser Stelle möchte ich mich bei allen MitarbeiterInnen der Gemeinde Gaschurn und allen die uns dabei geholfen haben, recht herzlich bedanken. Wir befinden uns in einer Zeit, in der sich einiges schnell ändert. Wir alle sind gefordert, den Anforderungen der Zukunft gerecht zu werden. Daher ist es unbedingt notwendig, sich dauernd weiterzuentwickeln, sich immer wieder neue Ziele zu setzen und eine gemeinsame Vision vor Augen zu haben. Abgeleitet vom derzeit in Ausarbeitung stehenden Projekt „Zukunft Montafon“ wird in naher Zukunft ein neues Tourismuskonzept für die gesamte Talschaft entwickelt werden. Das vielfältige Angebot der verschiedenen Orte in der Talschaft soll zum Markenzeichen werden, jedoch soll die Region Montafon als Einheit nach außen angepriesen werden. Nur im gemeinsamen Verbund können wir wirksam am Markt, der immer schwieriger zu bedienen ist, auch in Zukunft bestehen bleiben. Daher werde ich noch während der Wintersaison wie(Fortsetzung auf Seite 4) Ich bin für Sie da!! Am Besten vereinbaren Sie einen Termin, damit ich mir genug Zeit für Sie reservieren kann. 05558 / 8202 — 0 Bürgermeister Martin Netzer v.l.n.r. Dietmar Wittwer, Elisabeth Weber, Andrea Mangard, Renate Munz, Artur Wachter, Bgm. Martin Netzer v.l.n.r. Bgm. Martin Netzer, Bernhard Hammer, Cornelia Brandl, Ljuba Lovric, Karin Rudigier, Maria Wachter Seite 4 GaPa - Zitig Jänner 2006 der zu den nächsten Tourismus-Hocks einladen. Gaschurn-Partenen nimmt derzeit am Projekt „Familiengerechte Gemeinde“ teil. Am Sonntag den 12. März 2006 wird im Winzersaal in Klaus, in der Zeit von 14.00 bis 18.00 Uhr, die Abschlussveranstaltung des Projekts durchgeführt. Einige Wünsche konnten bereits in die Tat umgesetzt werden: Spazierweg Maria Schnee kinderwagen– und behindertengerecht, Ausbildung zur Tourismusmessenbetreuung, Beleuchtung der Querstraße im Bereich Kindergarten Partenen, verlängerte Vormittagskindergartengruppe in Partenen, Weiterführung der Spielgruppe in der Schischule Silvretta Nova, Sanierung des Kindergartens Gaschurn, Neuerrichtung des Spielplatzes in Partenen, Sanierung der Turnsaalböden in der VS-Gaschurn und der VS-Partenen, Drogeninformationsveranstaltungen, Anwendung des Jugendschutzgesetzes (vorbildliche Handhabung durch die Veranstalter im Zuge des Winteropenings in Gaschurn), Sozialprojekte (Pflegeheim Innermontafon, „Schenk ein Zelt“), Elternschule (siehe Programm der Frauenbewegung Gaschurn-Partenen), Sommerkindergarten für Einheimische, das Jugendprojekt Jigsaw u.v.a.m. Ein Dankeschön allen, die mitgeholfen haben und mithelfen, unsere Gemeinde zu einer familiengerechten Gemeinde zu machen. MÖLLTALER BESUCHTEN „STOLLINGER“ BEIM KOPSWERK II Zur Durchschlagsfeier des Druckschachtes beim Kopswerk II in Partenen besuchte eine Abordnung aus dem Mölltal das Kopswerk II. Die Bürgermeister der Gemeinden Rangersdorf, Franz Zlöbl, und Stall, Peter Ebner, ließen es sich nicht nehmen, die Baustelle persönlich zu besichtigten, zumal die Mehrzahl der Arbeiter aus ihren Gemeinden kommen. Durch die Mithilfe der Mölltaler Minöre ist die Umsetzung des Projekts Kopswerk II überhaupt in die Realität umsetzbar. Glück auf! NOVILAND Neben der Versettla Talstation in Gaschurn befindet sich unser Noviland, das dieses Jahr in neuem Glanz erstrahlt. Familien und Kinder liegen uns ganz besonders am Herzen. Spezielle Programme, je nach Können und Alter, lassen den Unterricht zum Erlebnis werden. International geschulte Kinderlehrer mit viel Phantasie und Geduld unterrichten in den verschiedensten Sprachen. Unser Noviland ist ein eigenes, abgegrenztes und somit geschütztes Areal, wo die ers(Fortsetzung auf Seite 5) GaPa - Zitig Jänner 2006 Seite 5 ten Schiversuche sicher gestartet werden können. Hier gilt es einiges zu entdecken, Luftballons einzusammeln, einmal Tellerrutschen oder lustige Figuren zu umfahren! Ist das Schifahren mal nicht so lustig, verstecken wir uns im Zelt, lassen uns dort Geschichten erzählen oder entdecken den Märchenwald. Kinder lernen hier spielerisch auf Zauberteppichen, Wellenbahnen und in Torläufen die ersten sicheren Schwünge. Aufwärts mit dem Zauberteppich und hinab in Bogenfahrt durch die Torflaggen. Der beliebte Zauberteppich Wie von Zauberhand gleiten die Kinder sicher und bequem mit unserer modernen Aufstiegshilfe den Hang bergauf! Denn die Kraft sparen unsere Schischulkinder lieber für´s Runterfahren, Spiel und Spaß! Seillift Der Seillift erleichtert den weiteren Schritt vom Zauberteppich zum Schlepplift. Sanft lernen die Kinder mit der Zugkraft umzugehen! Schischule Silvretta Nova ELTERNBERATUNG Zeiten: Die Elternberatung findet einmal im Monat, und zwar immer am zweiten Mittwoch, in Gaschurn und Partenen statt. Gaschurn – Volksschule Gaschurn von 9.00 h bis 9.30 h Partenen – Volksschule Partenen von 10.30 h bis 11.00 h LEINENZWANG FÜR HUNDE Nachdem in letzter Zeit vermehrt Beobachtungen über freilaufende Hunde in Waldbereichen und Spazierwegen „klar außerhalb des Wirkungsbereiches“ des Hundehalters festgestellt wurden, weisen wir auf die gesetzlichen Vorschriften im Zusammenhang mit der Hundehaltung — eventuellem Leinenzwang — besonders aber auf die Verwahrungspflicht in verschiedenen Bereichen hin: § 34 Jagdgesetz: Der Jagdnutzungsberechtigte und sein Jagdschutzorgan sind berechtigt zu töten: A) Hunde, die sie außerhalb der Einwirkung ihres Halters jagend antreffen, wenn diese wegen ihrer Schnelligkeit das Wild ernstlich zu hetzen vermögen; Hunde, die sie wiederholt unbeaufsichtigt im Wald umherstreifend antreffen, sofern der Hundehalter bekannt oder leicht feststellbar ist jedoch nur, wenn dieser vorher auf seine Verwahrungspflicht hingewiesen worden ist. Obmann Hegegemeinschaft B) Seite 6 GaPa - Zitig Jänner 2006 AKUTELLES AUS DEM MELDEAMT Ab 1. Jänner 2006 erhalten die Beherbergungsbetriebe die Gästebuchblätter kostenlos. Da der Gast seit Anfang der Wintersaison 2006 mit der Gästekarte kostenlos die Schibusse inkl. Bahn bis Bludenz benutzen kann, kann es vorkommen, dass für eine Familie bzw. für ein Paar separate Gästebuchblätter ausgegeben werden müssen. Wir bitten Sie darauf zu achten, dass die Gäste nicht doppelt eingetragen werden! Wichtig vor allem ist, dass das Gästebuchblatt gut leserlich und vollständig (Adresse, Ankunft und Abreise) ausgefüllt wird. Bei Kindern fehlt oft das Geburtsjahr. Daher werden diese dann automatisch als Erwachsene bei der Gästetaxe berechnet. Als Kinder gelten alle ab dem Jahrgang 1992 und jünger. Als „Besuch“ gelten lediglich nächste Verwandte, welche kostenlos nächtigen. Personen mit Behinderung sind ebenfalls von der Gästetaxe befreit (Behindertenausweis), nicht aber deren Begleitpersonen. Die aktuelle Taxordnung ist auf unserer Homepage zum Download unter „Gemeindeamt – Verwaltung – Verordnungen“. http://www.gaschurn-partenen.at Wir weisen darauf hin, dass die Gäste binnen 48 Stunden zu melden sind. GEBURTEN Wir gratulieren den Eltern zur Geburt ihres Kindes recht herzlich und freuen uns mit ihnen über den Nachwuchs. Hannes Kofler am 13.10.2005 mit den Eltern Birgit und Herbert Kofler Philip Rose am 07.08.2005 mit den Eltern Tetjana Sojkina-Rose und Thomas Rose Laurin Lentsch am 19.12.2005 mit den Eltern Daniela und Mario Lentsch Raphael Flöry am 19.08.2005 mit den Eltern Rosmarie Flöry und Oliver Thurnher GaPa - Zitig Jänner 2006 Seite 7 SPÄTMITTELALTERLICHER FUND IN ST. ANTON Seit kurzem liegen neue Ergebnisse zur Kulturgüterdatenbank Montafon – einem Projekt des Standes Montafon in Kooperation mit dem Montafon Archiv im Montafoner Heimatmuseum in Schruns – vor. Baukundliche Erhebungen in St. Anton lieferten sensationelle Einblicke ins Spätmittelalter. Laut dem jahrringanalytischen Befund des Labors für Dendro (chrono)logie in Egg (Mag. Klaus Pfeifer) stammen die originären Holzeinbauten im Keller eines Wohnhauses in der Parzelle Loch aus den Jahren 1443 bis 1446. Die Errichtung des Gründungsbaues ist folglich frühestens im Verlauf des Jahres 1446 anzusetzen. Sie fällt somit noch vor die Zeit der ersten urkundlichen Nennung der Gemeinde 1457 als „Zalanz zu St. Antönien“. Der Kern des begutachteten Kellergeschosses ist somit eines der wenigen zeitlich eingeordneten Dokumente mittelalterlichen Bauens im Montafon. „WARMLAUFEN LASSEN“ VON AUTOS Ein kalter Motor verbraucht viel Kraftstoff, der Schadstoffausstoß ist daher in dieser Phase um ein Vielfaches höher als bei einem betriebswarmen Motor. Ein Motor im Leerlauf benötigt sehr lange, um auf Betriebstemperatur zu kommen, und er sorgt für eine entsprechende Geruchs- und Lärmbelästigung der Anrainer. Und das sollte uns ein Anliegen sein in unserem Luftkurort. Noch dazu dauert es länger, bis die richtige Arbeitstemperatur des Katalysators erreicht ist. Für jede vermeidbare Luftverunreinigung oder Lärm kann man außerdem bestraft werden. Grundsätzlich gilt die Devise: Nach dem Starten sofort losfahren. Durch den Fahrbetrieb wird ein Motor schneller warm und der Gesamtverbrauch niedrig gehalten — bei diesen Spritpreisen. In weiterer Folge erhöht sich auch die Lebensdauer, weil der Motor "warm" nicht so stark verschleißt als in kaltem Zustand. Seite 8 GaPa - Zitig Jänner 2006 VORTRAG AMS AM 31.01.2006 (Fortsetzung von Seite 1) und St. Gallenkirch angeboten. Im Rahmen einer Informationsveranstaltung am Dienstag, den 31.Jänner 2006, 20:00 Uhr im Saal der Volksschule informiert - auf Einladung von Bgm. Martin Netzer – der Leiter des AMS Bludenz, Erich Gstrein über die Arbeitsmarktsituation im Bezirk Bludenz und inbesonders über die aktuellen Förderungsmöglichkeiten des AMS für Arbeitssuchende, Beschäftigte und Unternehmen. Themenschwerpunkte werden dabei die Möglichkeiten der finanziellen Unterstützung der Berufsausbildung, des (Wieder)einstiegs in den Arbeitsmarkt, der Qualifizierung und der MitarbeiterInnenschulung unter dem Gesichtspunkt einer möglichst hohen beruflichen und regionalen Mobilität sein. Besuchen Sie diese Veranstaltung ob Sie Arbeit haben, angestellt sind oder nicht, auch für Sie ist sicher das Eine oder Andere dabei. Auch Unternehmer werden darüber informiert wie das AMS diese unterstützen kann. Zugleich soll diese Veranstaltung auch eine lebendige Plattform für Arbeitgeber und -nehmer bzw. –suchende sein. FEUERWEHRBALL PARTENEN Die Feuerwehr Partenen veranstaltet am Samstag, den 11. Februar 2006 ihren traditionellen Feuerwehrball im Vallülasaal in Partenen. Die Feuerwehr Partenen freut sich auf zahlreiche Besucher! SPORTLERBALL PARTENEN Beim Sportlerball 2006 des SV-GaschurnPartenen wurde bei der Verlosung der Tombola das Los Nr. 3382 als Sieger gezogen. Der Gewinner dieses Hauptpreises hat sich noch nicht gemeldet (€ 1.500,00 in bar). Nach Vorlage des Losabschnittes kann der Gewinn beim Obmann Fredi Rudigier (Sparkasse Bludenz, Fil. Gaschurn bzw. St. Gallenkirch) eingelöst werden. SV Gaschurn-Partenen Obmann Fredi Rudigier 6793 Gaschurn Tel. 0699 / 103 103 54 GaPa - Zitig Jänner 2006 Seite 9 TANZKURS FRAUENBEWEGUNG Bist auch du schon einmal ins Grübeln gekommen, wie du wohl deinen Schwarm ansprechen könntest? Oder reizt es dich zu tanzen, hast es aber bisher noch nie gelernt? Am leichtesten wäre es mit……….“Möchtest du mit mir tanzen?“. Die Frauenbewegung GaschurnPartenen veranstaltet einen Tanzkurs. Mindestteilnehmer 15 Paare Preis pro Paar EUR 130,00 Anmeldeschluss ist der 10. März 2006 bei Natalie unter Tel. 05558 / 8204 oder Regina unter Tel. 05558 / 8196. KAFFEEKRÄNZLE 2006 Volksschule Gaschurn Wann: Donnerstag, 19. Jänner 2006 Beginn: 15.00 Uhr Wo: Preis: EUR 29,00 Diese Veranstaltung verspricht eine Abwechslung vom Alltag und ermöglicht dir eine Einstimmung auf den Fasching 2006. Mitzubringen sind Tanzschuhe und gute Laune. Noch eine Bitte, erzählt es weiter und bringt noch ein paar Damen mit. Weiters heißen wir die Männer ab 20.00 Uhr auf ´s herzlichste willkommen! Auf dein Kommen freut sich der Frauenbund Gaschurn — Partenen sowie der Pensionistenverband Gaschurn. Anmeldung und Kartenvorverkauf: RAIBA Gaschurn, Tel. 05558/8213 Saladina bei Natalie, Tel. 05558/8204-0 Sonja´s Lädili, Tel. 05558/2005 Herbert Handlbauer, Tel. 0664/3918605 TREFFPUNKT für alle FASCHINGSNARREN ist Montag, Im Preis enthalten: • • • • Willkommensdrink Kaffee & Kuchen Live Musik „Brünni & Mäxli“ Abendessen Seite 10 GaPa - Zitig Jänner 2006 STAND MONTAFON / FORSTFONDS Die Stockgelder und Abgabepreise für Servitutsholz und Hackschnitzel für das Jahr 2006 sind beschlossen. Die Preise können im Gemeindeamt oder auf unserer Homepage www.gaschurnpartenen.at eingesehen werden. • • Brennholz aufgerüstet zugestellt EUR 36,50/fm Brennholz aufgerüstet zugestellt ab 10 fm EUR 34,00/fm • Brennholz am Stock EUR 9,00/fm VHS KURSE FRÜHJAHR 2006 • Wir wandern durch unsere Heimat — auf den Spurten der Rhätoromanen „Vandans — im Talgrund von Wildbächen“ Einsteigerkurs mit Windows, Internet und Office Fortsetzung mit Windows, Internet und Office Erste-Hilfe-Kurs für Kinder und Jugendliche (ab 10 Jahren) Brandmalerei Die fünf Elemente — Kräuter und Gewürze Kulinarische Rundreise Ruck-Zuck-Menüs — Gerichte für alle, die es eilig haben Anmeldung und Information: Volkshochschule Bludenz Zürcherstraße 48, 6700 Bludenz Tel. 05552/65205 E-mail: info@vhs-bludenz.at • • • • • • Beckenbodentraining Aerobic Aqua-Gymnastik…...Aqua-Fit Bürogymnastik Heilkräuterwanderung (ein Streifzug durch den Garten Gottes) Begleitete Fastenzeit • • • • • • • K URS „A NLEITUNG FÜR S ACHWALTER “, Der Kurs „Anleitung für Sachwalter“ richtet sich an Angehörige und andere Personen, die als Sachwalter bestellt sind und sonstige Interessierte. Termin: Mittwoch, 8. und 15. März von 19.00 – 21.30 Uhr Ort: Bludenz, IfS Familienarbeit (Nähe Fahrschule Mallin) Kosten: € 25,-Anmeldung: Bildungs Center der AK Vorarlberg, Tel.: 05522/3551 Termine Abfallbeseitigung 2006 Jänner 01. 02. 03. 04. 05. 06. 07. 08. 09. 10. 11. 12. 13. 14. 15. 16. 17. 18. 19. 20. 21. 22. 23. 24. 25. 26. 27. 28. 29. Alt/Ga Alt/Ga Alt/Ga Alt/Ga Alt/Ga Kunst Kunst Kunst Kunst Kunst Kunst Problem Kunst Alt/Pa Alt/Pa Alt/Pa Alt/Pa Alt/Pa 30. Alt/Pa 30. 31. Alt/Pa 30. 31. 30. 30. 31. 30. 31. 30. 31. 01. 02. 03. 04. 05. 06. 07. 08. 09. 10. 11. 12. 13. 14. 15. 16. 17. 18. 19. 20. 21. 22. 23. 24. 25. 26. 27. 28. 01. 02. 03. 04. 05. 06. 07. 08. 09. 10. 11. 12. 13. 14. 15. 16. 17. 18. 19. 20. 21. 22. 23. 24. 25. 26. 27. 28. 29. 01. 02. 03. 04. 05. 06. 07. 08. 09. 10. 11. 12. 13. 14. 15. 16. 17. 18. 19. 20. 21. 22. 23. 24. 25. 26. 27. 28. 29. 01. 02. 03. 04. 05. 06. 07. 08. 09. 10. 11. 12. 13. 14. 15. 16. 17. 18. 19. 20. 21. 22. 23. 24. 25. 26. 27. 28. 29. 01. 02. 03. 04. 05. 06. 07. 08. 09. 10. 11. 12. 13. 14. 15. 16. 17. 18. 19. 20. 21. 22. 23. 24. 25. 26. 27. 28. 29. 01. 02. 03. 04. 05. 06. 07. 08. 09. 10. 11. 12. 13. 14. 15. 16. 17. 18. 19. 20. 21. 22. 23. 24. 25. 26. 27. 28. 29. 01. 02. 03. 04. 05. 06. 07. 08. 09. 10. 11. 12. 13. 14. 15. 16. 17. 18. 19. 20. 21. 22. 23. 24. 25. 26. 27. 28. 29. Februar März April Alt/Ga Juni Juli Alt/Ga August Mai September 01. 02. 03. 04. 05. 06. 07. 08. 09. 10. 11. 12. 13. 14. 15. 16. 17. 18. 19. 20. 21. 22. 23. 24. 25. 26. 27. 28. 29. Alt/Ga 01. 02. 03. 04. 05. 06. 07. 08. 09. 10. 11. 12. 13. 14. 15. 16. 17. 18. 19. 20. 21. 22. 23. 24. 25. 26. 27. 28. 29. Oktober Alt/Ga Alt/Ga Kunst Kunst Kunst Problem Alt/Pa Alt/Pa 30. Alt/Pa 30. 31. November 01. 02. 03. 04. Alt/Ga 05. 06. 07. 08. 09. 10. 11. 12. 13. Kunst 14. 15. 16. 17. 18. 19. 20. 21. 22. 23. 24. 25. Alt/Pa 26. 27. 28. 29. Dezember 01. 02. Alt/Ga 03. 04. 05. 06. 07. 08. 09. 10. 11. Kunst 12. 13. 14. 15. 16. 17. 18. 19. 20. 21. 22. 23. 24. 25. 26. 27. 28. 29. 30. 30. Alt/Pa 31. 31. LEGENDE Kunst Alt/Ga Alt/Pa Problem Kunststoffsammlung Altpapier Gaschurn Altpapier Partenen Problemstoffsammlung Restmüllsammlung - Sperrmüll kann im Bauhof abgegeben werden am Freitag von 15.00 Uhr bis 18.00 Uhr und am Samstag von 10.00 Uhr bis 12.00 Uhr und 13.00 Uhr bis 15.00 Uhr Seite 12 GaPa - Zitig Jänner 2006 GRATIS BENÜTZEN - ÖFFENTLICHEN PERSONEN- UND NAHVERKEHRS IM MONTAFON Mit der Gültigkeit des neuen Fahrplanes ab 11. Dezember 2005 ist sichergestellt, dass alle Wintersportgäste, die entweder im Besitz einer Montafoner Gästekarte oder eines Montafoner Skipasses sind, den gesamten ÖPNV sprich öffentlichen Personen- und Nahverkehr in der Talschaft Montafon - gratis benützen können. Namens der Montafoner Tourismusinteressierten danken wir den Montafoner Bürgermeistern der Talgemeinden, dem Stand Montafon und den Geschäftsführern der Bergbahngesellschaften im Montafon für diese gästeund servicefreundliche Beschlussfassung bzw. Maßnahme. Die wesentlichen Änderungen seit 11.12.05: • Jede Haltestelle in GaschurnPartenen wird während der Wintersaison mehr als 33 Mal pro Tag angefahren; • Durchgehende Anbindung der Bielerhöhe vom 11.06.—8.10. 2006; Kopsstausees mit zwei Direktanbindungen; Gratisbenützung aller öffentlichen Liniebusse mit der Gästekarte; Zentrale Fahrplanauskunft: 05556 9000 800 • • • Der Fahrplan ist vom 11.12. 2005 bis 9.12. 2006 gültig! Gaschurn & Silvretta Partenen Tourismus Kirchdorf 2 6793 Gaschurn — Österreich T: +43 (0)5558 8201 F: +43 (0)5558 8138 info@gaschurn-partenen.com Sie haben die Möglichkeit eine oder bei Bedarf für die jeweiligen Personen getrennt Gästekarten auszustellen . GaPa - Zitig Jänner 2006 Seite 13 Neubau der 6er-Sesselbahn (SB) Vermiel Die drei Schlepplifte Vermiel auf Garfrescha wurden abgebaut und eine moderne 6er Sesselbahn mit Förderbandeinstieg und Polstersessel errichtet. Dabei wurde die Bahntrasse verlängert und die Bergstation der neuen Bahn bis zur Bergstation der 4er-SB Grandau verlegt. Sitzheizung für 6er-Sesselbahn Nova Die im letzten Jahr neu eröffnete 6er-SB Nova hat eine Sitzheizung erhalten. Zahlreiche Pistenverbesserungen Stück für Stück werden immer wieder Pistenabschnitte verbessert und steigern dadurch die Qualität des Pistennetzes und somit auch des Schigebietes ständig angehoben. Ausbau des Intersport NovaParks Das erklärte Ziel der Silvretta Nova Bergbahnen AG ist es, in absehbarer Zeit einen der größten Snowboardparks (XL-Park) in den Alpen zu betreiben. Der erste Schritt mit einer Platzierung unter den besten drei in Österreich wurde bereits 2005 geschafft. Fahrplan Silvretta Nova Bregenz Bahnhof - Spur C Dornbirn Messekreuzung Hohenems Emspark FK/Rankweil Brederis Hst. Krönele Bludenz Bahnhof St. Gallenkirch (Valiserabahn) Rückfahrt ab St. Gallenkirch (Dez/Jan) Februar/März/April Sa/So und Feiertag (ausgenommen 24.12.05) ab 07:20 Uhr 07:35 Uhr 07:50 Uhr 08:10 Uhr 08:40 Uhr an 09:00 Uhr 16:00 Uhr 16:30 Uhr Preise: Tageskarte inkl. Hin- und Rückfahrt Erwachsene Junioren Senioren Kinder Für Inh. Montafoner Saisonkarten Hin- und Rückfahrt und Gutschein (5,00 EUR), einzulösen in der Silvretta Nova Gastronomie Altersgrenzen: € 39,50 € 34,00 € 34,50 € 25,00 € 10,00 Kinder: Jg 2000 oder jünger GRATIS Kinder: Jg 1990 und jünger Junioren: Jg 1987/88/89 Seniorinnen: Jg 1946 und älter Senioren: Jg 1941 und älter POLIZEI Aus dem Polizeibericht vom 8. Jänner 2006: „In der Nacht zum 08.01. 2006 wurden aus dem Skikeller eines Gaschurner Gaschurn & Silvretta Partenen Betriebes 8 Paar Skier gestohlen.“ Tourismus Aus gegeben Anlass ersucht daher der Polizeiposten Gaschurn alle Vermieter, die entsprechenden Räumlichkeiten, in denen Wintersportgeräte speziell von Gästen aufbewahrt werden, insbesondere in der Nacht verschlossen zu halten. Kirchdorf 2 6793 Gaschurn — Österreich T: +43 (0)5558 8201 F: +43 (0)5558 8138 info@gaschurn-partenen.com Seite 14 GaPa - Zitig Jänner 2006 Geocaching oder Schatzsuche in Gaschurn-Partenen Seit neuestem bietet GaschurnPartenen auch für weltweit interessierte Geocacher eine GaPa-GeoCachingstrecke an. Die Faszination Geocaching ist schwierig auf den Punkt zu bringen, so abwechslungsreich die Landschaft, in denen Schatztruhen versteckt sind, so verschieden sind auch die GeocacherTypen:. Während die einen Geocaching als Zusatzanreiz beim sportlichen Wandern betreiben, nutzen andere den Reiz der Schatzsuche einfach, um ihre Kinder (oder sich selbst) zu Ausflügen zu bewegen. Die einen reizt besonders die Knobelei und das Suchen, bei andere liegt der Spaß eher darin, sich durch die Landschaft zu bewegen oder einfach nur schöne Touren zu machen und die reine Schatzsuche dabei nur als kleine Nebenfreude mitzunehmen. Verraten kann natürlich an dieser Stelle über die Zielkoordinaten des Geocaches nichts werden, doch zumindest die Startposition ist bekannt: nen Winter ganz besonders in Gaschurn-Partenen etabliert. So werden vom regionalen Verein BergAktiv, den Bergführervereinen BF Montafon und Montafon Guides als auch von der Skischule Silvretta Nova Wanderungen in allen Höhenlagen angeboten. GaPa-Geo-Caching-Infomation erhält jeder über GaPa Tourismus, Kirchdorf 2, 6793 Gaschurn/ Österreich, Tel: 0043 (0)5558 82010, Fax: 0043 (0)5558 8138, Ansprechpartner: Oliver Mattle Zentraler Veranstaltungskalender Aus aktuellem Anlass ersuchen wir alle Institutionen, die Veranstaltungen jeglicher Art durchführen, diese ausschließlich bei Christine Riegler, Tel: 8315 —Fax: 8881— events@gaschurn-partenen.com bekannt zu geben. Wir verweisen auf den 14-tägigen Veranstaltungskalender. Aus organisatorischen Gründen können nur Veranstaltungen jeweils bis Dienstag, 12:00 Uhr, angenommen werden. Verspätet eintreffende Termine können nicht berücksichtigt werden. Nächste Abgabetermine: 24.01. —07.02. — 21.02. — 07.03. — 21.03. — 04.04.2006 Tanzlaube Gaschurn Übrigens kann Geocaching ganzjährig betrieben werden. Als besondere Steigerung im Winter sollte einmal die „Schatzsuche“ mit Schneeschuhen ausprobiert werden. Schneeschuhwandern hat sich besonders im vergange- Gaschurn & Silvretta Partenen Tourismus Kirchdorf 2 6793 Gaschurn — Österreich T: +43 (0)5558 8201 F: +43 (0)5558 8138 info@gaschurn-partenen.com 17. Apr 2006.................Großes Saisonabschlussfinale mit Osterüberraschungen und Autoverlosung im Skigebiet Silvretta Nova 29. Jun – 2. Jul 2006.......Silvretta Classic Rallye Montafon GaPa - Zitig Jänner 2006 Seite 15 In dieser Form nur bei UNS! Nachtexpress - im Montafon Preis pro Person/Fahrt/ Teilstrecke: Normalpreis € 5,00 im Vorverkauf € 3,50 Gaschurn & Silvretta Partenen Tourismus Kirchdorf 2 17. Apr 2006.................Großes Saisonabschlussfinale mit Osterüberraschungen 6793 Gaschurn — Österreich T: +43 (0)5558 8201 und Autoverlosung im Skigebiet Silvretta Nova F: +43 (0)5558 8138 info@gaschurn-partenen.com 29. Jun – 2. Jul 2006.......Silvretta Classic Rallye Montafon Seite 16 GaPa - Zitig Jänner 2006 Schneeschuhwandern die neue Langsamkeit genießen! Alternatives Naturerlebnis Schneeschuhwandern ist nicht nur eine althergebrachte Fortbewegungsart im Winter, sondern verbindet auf einfache Weise Sport und Naturerlebnis. Während Sie in gemütlichem Tempo durch die idyllisch-verschneite Winterlandschaft wandern und herrlich frische Alpenluft einatmen, lassen Sie den Alltagsstress weit hinter sich. Tun Sie sich etwas Gutes und genießen Sie die neu entdeckte Langsamkeit! Ehemals war das Wandern mit Schneeschuhen ein ideales Fortbewegungsmittel im Winter, da man mit den Schneeschuhen kaum in den Tiefschnee einsinkt. Inzwischen hat sich Winter- und Schneeschuhwandern zu einer beliebten Wintersportart entwickelt. Da keinerlei spezifische Vorkenntnisse erforderlich sind, ist diese Sportart auch für Nicht-Skifahrer eine wunderbare Alternative, die winterliche Bergwelt zu erkunden. Nicht der Gipfel, sondern der sprichwörtliche Weg ist hier das Ziel. Auch Gipfel werden so für NichtSkifahrer erreichbar und garantieren ein einmaliges Bergerlebnis. Anfragen unter a) Bergführer Montafon —Tel: 0664 4311445 oder b) Montafon Guides Silvretta — Tel: 0664 1026028 im Montafon Die Wanderführer von BergAkitv Montafon organisieren wöchentlich Winterund Schneeschuhwanderungen. Wanderweg und Ziel sind abhängig von den aktuellen Wetter- und Schneebedingungen und werden vom erfahrenen Wanderführer festgelegt. Die örtlichen Tourismusbüros geben Ihnen hier gerne Auskunft. Schneeschuh-Schnupperwanderung Gehzeit: ca. 1-1 1/2 Std. Jeden Montag: „Rund um Gaschurn“ – Schneeschuhwandern kennenlernen! Treffpunkt: 9.30 Uhr Talstation Versettla, Intersport. Anspruchsvolle Schneeschuhwanderungen durch die Skischule Silvretta Nova — jeden Mittwoch und Freitag. LEISTUNGEN • Bei den Schneeschuhwanderungen sind die Leihgeräte inkludiert (Schneeschuhe, LVS-Gerät. Stöcke können auf Anfrage organisiert werden). Skischule SilvrettaNova Gaschurn-Partenen • Nicht inkludiert sind Fahrten mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder Bergbahnen. Bus-Freifahrt für alle Gästekarten-Besitzer. Weitere Schneeschuhverleihe: Sport 2000 — Rudigier Helmut, Ski Sport Stall — Sabine Kössler, Ski Boards & more — Rudigier Ingo, Gasthof PizBuin/ Bielerhöhe Gaschurn & Silvretta Partenen Tourismus Kirchdorf 2 6793 Gaschurn — Österreich T: +43 (0)5558 8201 F: +43 (0)5558 8138 info@gaschurn-partenen.com Winter- und Schneeschuhwandern 22. Feb 2006.................Kosakenchor in der Pfarrkirche Heiliger Michael — Gaschurn 29. Jun – 2. Jul 2006.......Silvretta Classic Rallye Montafon GaPa - Zitig Jänner 2006 Seite 17 Mit Gästekarte oder Skipass gratis Öffentlicher Verkehr — Bus & Bahn — im Montafon Skischule SilvrettaNova Gästebuchblätter ab 2006 kostenlos Durch die Neuerung im heurigen Winter durch Gratis– bzw. ermäßigte Leistungen im Zusammenhang mit der Gästekarte, stellt das Gemeindeamt Gaschurn und Tourismusbüro Partenen kostenlose Gästebuchblätter zur Verfügung.. Da mitunter Gäste unterschiedliche „Wege“ gehen, kann es vorkommen, dass eine zusätzliche Gästekarte ausgestellt werden muss. Hierzu berät Sie gerne Karin Rudigier (Tel: 05558 8202-13). Gerade durch den kostenlosen öffentlichen Verkehr (mit Gästekarte oder Skipass) ist es attraktiv, bei ungünstigem Wetter unseren Gästen einen Ausflug ins Montafon oder nach Bludenz zu empfehlen. Gaschurn-Partenen Sie bekommen von GaPa Tourismus noch keine Veranstaltungshinweise? BITTE MELDEN! Hiermit richten wir uns auch an die Bürgerinnen & Bürger, die nicht dem GaPa Tourismus angehören. Gaschurn & Silvretta Partenen Tourismus Kirchdorf 2 6793 Gaschurn — Österreich T: +43 (0)5558 8201 F: +43 (0)5558 8138 info@gaschurn-partenen.com Seite 18 GaPa - Zitig Jänner 2006 IllwerkeInformationszentrum Montafoner Sommerinformation 2006 GEHEIMTIPP energie.raum - eine Kombination von Ausstellung und Museum im Vallülahauses in Partenen, die Inhalte werden in multimedialer Form präsentiert. kraft.raum — Videoinstallationen zu allen Ausstellungsthemen stimmen emotional in die Themenbereiche ein. energie.kino — per Live-Kamera werfen Sie einen Blick ins Berginnere: Kaverne Kops II zeit.maschine — Drehen Sie am Rad der Zeit. info-Points — Geschichte, Daten, Fakten, Aktuelles. Kostenlose Besichtigung, täglich geöffnet! Termine Preise Wissenswertes Jetzt in den Tourismusbüros Gaschurn und Partenen. Gaschurn & Silvretta Partenen Tourismus Kirchdorf 2 6793 Gaschurn — Österreich T: +43 (0)5558 8201 F: +43 (0)5558 8138 info@gaschurn-partenen.com GaPa - Zitig Jänner 2006 Seite 19 Silvretta Classic Rallye Montafon 2006 Motor Klassik, das Oldtimermagazin von auto motor und sport und MONTAFON Tourismus präsentieren vom 29. Juni bis 2. Juli 2006: Oldtimer-Faszination im Montafon. Die eindrucksvolle Bergwelt im Montafon, in der Alpenregion Bludenz, dem Bregenzerwald und am Arlberg bildet bereits zum neunten Mal die Traumkulisse für die Silvretta Classic Rallye Montafon. Mit einem Abstecher in das Fürstentum Liechtenstein kommt 2006 ein weiteres sehr reizvolles Element in die Inszenierung dieser historischen Rallye, die auf rund 500 Kilometer alles bietet und alles abverlangt, was engagierte Oldtimerfreunde erwarten. Dafür bürgt schon der sportliche Leiter Peter Falk, als ehemaliger Porsche-Rennleiter, der dem historischen Motorsport besonders verbunden ist. Startberechtigt sind automobile Klassiker bis zum Baujahr 1971 sowie ausgewählte Youngtimer (Baujahr 1972 - 1988). Um die Chancengleichheit für betagtere Fahrzeuge zu wahren, gelten für Vorkriegsfahrzeuge verlängerte Sollzeiten bei den Zeitkontrollen. Bei der Auswahl des Starterfeldes wird besonders auf Marken- und Modellvielfalt aller Klassen und Kassen geachtet. 2005 waren 57 verschiedene Marken vertreten. Bei Ihrer Nennung sollten Sie deshalb ggf. Fahrzeugalternativen angeben. Die Ausschreibung kann angefordert werden beim Veranstaltungsbüro Silvretta Classic Motor-Presse Stuttgart, Telefon (0049) 0711-182-1424, Fax (0049) 0711-182-1970, E-Mail: dmittwoch@motorpresse.de 3. Platz Fotowettbewerb Sommer 2005: Titel: Silvretta Classic Rallye Standort: Partenen Datum: Donnerstag 7 Juli 2005 Beschreibung: Start Silvretta Classic Rallye Fotograf: Frits Dijkstra, De Schelp 47. 9905 TH Holwierde Holland Gaschurn & Silvretta Partenen Tourismus Kirchdorf 2 6793 Gaschurn — Österreich T: +43 (0)5558 8201 F: +43 (0)5558 8138 info@gaschurn-partenen.com 22. Feb 2006.................Don-Kosakenchor in der Pfarrkirche Heiliger Michael — Gaschurn 29. Jun – 2. Jul 2006.......Silvretta Classic Rallye Montafon Seite 20 GaPa - Zitig Jänner 2006 DAS ONLINE DAS & P REISDARTSTELLUNG Tourismusexperten gehen davon aus, dass Onlineanfragen innerhalb von 3 Stunden zu einer Reservierung führen. Ein weite700 res wichti- 600 ges Kriteri- 500 um ist, wie 400 300 genau auf 200 die Anfra100 0 gewünsche e i ng e ga ngen wird. Im Adressenpool unseres Back-Office haben wir aufgrund der Einführung von DAS eine sprunghafte Verbesserung der Anfragesituation erfahren. Adressenpool Back-Office Gesamtanfragen (GA) davon @Mail GA ab 18.10.05 - 5.1.06 DAS ab 18.10.05 - 5.1.06 BEI F REIMELDUNGEN Änderung Preisdarstellung im Internet. Als ein Ärgernis für unsere Beherberger hat sich bei dem Suchergebnis für freie Unterkünfte die Anf ragen bis-PreisOkt ober '05 Spalten erNovember'05 Dezembe'05 geben. Auf Jänner '05 unsere Anregung hin, wird diese Spalte entfernt und wieder ein Button PREISE in der aufgeklappten Hausinformation mit den hinterlegten Saisonzeiten und von/bisPreisen eingefügt. 2003 9.720 6.306 1.748 2004 6.035 3.860 836 2005 3.655 2.060 81 1.629 2002 12.381 4.921 1.895 2. Alpin Ski Grand Prix der Motorpresse Stuttgart Der 2. Alpin Ski Grand Prix der Motorpresse Stuttgart (MPS) für die MitarbeiterInnen findet vom 10. - 12.03.2006 In Gaschurn-Partenen statt. Dieser Grand Prix wird von unserem Büro in Partenen, in bewährter Form von Christine Riegler für die Motorpresse organisiert. Auch wenn dieses Wochenende noch in der Hauptsaison liegt, sollte es uns gemeinsam gelingen ca. 100 Teilnehmer plus Geschäftsleitung der Motorpresse unter zu bringen. Gefragt sind alle Komfortquartiere sowie Ferienwohnungen in Gaschurn sowie Partenen. Ideal wäre auch, wenn nicht nur Einzelpersonen sonder auch Kleingruppen bis zu ca. 15 Personen aufgenommen werden. Wir bitten um Bekanntgabe der freien Kapazitäten und Preise, damit wir die Reservierungen vornehmen können. Es liegen bereits konkrete Reservierungswünsche vor. Es ist wichtig, dass wir die Motor Presse Stuttgart, als wichtigen Tourismuspartner, gastfreundlich aufnehmen. Vielen Dank im Voraus und liebe Grüße – Bgm. Netzer, Christine & GaPa-Team Gaschurn & Silvretta Partenen Tourismus Kirchdorf 2 6793 Gaschurn — Österreich T: +43 (0)5558 8201 F: +43 (0)5558 8138 info@gaschurn-partenen.com
  1. gapazitig
  2. gapablitz
GaPa_Zitig_20051101 Gaschurn 01.11.2005 04.06.2021, 07:16 An einen Haushalt Amtliche Mitteilung Postentgelt bar bezahlt GaPa - Zitig GaschurnPartenen JIGSAW — PUZZLE FÜR DIE ZUKUNFT UNSERER JUGEND Der Andrang für die Startveranstaltung zu JIGSAW (engl. Puzzle) war enorm — über 100 Jugendliche und Eltern folgten der Einladung des JIGSAW-Teams am 5. November 2005 in den Gaschurner Schulsaal. Desirée Schröcker, Marina Burger, Rahpaela Lechleitner, Eva Heel und Janine Barbisch sowie der Jugendbeirat haben den Stein ins Rollen gebracht und eine Initiative für einen Jugendraum bzw. —treff ins Leben gerufen. Nach einer kurzen Einführung von Marina und einer Information von Daniel Furxer (JAM — offene Jugendarbeit Montafon) zum Jugendraum in Schruns, ging es an die Arbeit. Die Jugendlichen konnten ihre Ideen und Wünsche zur Gestaltung und Organisation eines Jugendraumes einbringen. Siegbert Wittwer und DJ Walter Marinac sorgten durch ihre musikalische Unterhaltung für die entsprechende Atmosphäre. JIGSAW soll demnach ein Kommunikationszentrum im Hawaii-Stil mit zahlreichen Angeboten, wie Billiard, Karaoke bis hin zu Konzerten werden. Das JIGSAW-Team kann sich auf die Unterstützung von ca. 50 Jugendlichen aus Gaschurn-Partenen freuen, welche ihre freiwillige Mitarbeit deponiert haben. NOVEMBER 2005 In dieser Ausgabe: Pflegeheim Innermontafon Staatspreis Drogen Feuerwehr Jigsaw Kindergarten Viehbay ard-Opening Tourismus 2 4 6 8 1+9 10 14+15 1+18 19-21 Ski– und Snowobo- (Fortsetzung auf Seite 9) SKI– UND SNOWBOARDOPENING 2005 Mega Saisonstart im Hochmontafon Zum diesjährigen Saisonstart veranstaltet MPA-Events eine Großveranstaltung der Extraklasse im Hochmontafon. Nicht weniger als 9 Spitzenbands werden im Rahmen des Ski- und Snowboardopenings am Wochenende vom 9.12.2005 bis 11.12.2005 auftreten. Im beheizten Zelt für ca. 3000 Personen wird auf dem Festivalgelände in Gaschurn mit internationalen Stars wie Christina Stürmer, Rising Girl, Die Happy und Revolverheld der Startschuss für die Ski- und Snowboardsaison 2005/2006 erfolgen. Auch tagsüber wird an der „Sternabar“ mit TopLivebands weitergefeiert, welche das (Fortsetzung auf Seite 18) GaPa - Zitig November 2005 Seite 2 HAUPTSCHÜLER BESUCHEN BEWOHNER DES PFLEGEHEIMS INNERMONTAFON Im Rahmen des Projektes „Schule und Mensch“ der HS-Innermontafon stellten 30 Schüler / Schülerinnen im Frühjahr 2005 ihre Sozialkompetenz unter Beweis. Die Schüler / Schülerinnen sowie die Lehrpersonen besuchten in ihrer Freizeit regelmäßig die Bewohner. Mit spielen, singen, basteln und vorlesen brachten sie eine gelungene Abwechslung ins Heim. Mit ihrem Engagement konnte wieder eine Brücke zur Außenwelt geschaffen werden. Dafür möchten wir uns im Namen der Bewohner nochmals herzlich bedanken! Das Pflegepersonal des Pflegeheims-Innermontafon PFLEGEHEIM INNERMONTAFON — ALTERSHEIM In der letzten Ausgabe des Gmesblättli der Gemeinde St. Gallenkirch wurde der Eindruck erweckt, dass das Pflegeheim St. Gallenkirch kurz vor der Erweiterung stehe. Dem ist nicht so. Bisher wurden drei Sitzungen zusammen mit Vertretern der St. Anna-Hilfe, Bgm. Martin Vallaster, Bgm. Arno Salzmann und Bgm. Martin Netzer geführt. Es wurde vereinbart, dass die Vertreter der St. Anna-Hilfe aufgrund der vorgelegten Daten der Gemeinden ein mögliches Konzept für die Pflege bzw. Betreuung von älteren und pflegebedürftigen Menschen erarbeiten. Ebenso wurde festgelegt, dass auch der Aspekt des „Betreuten Wohnens“ in Gaschurn und Partenen berücksichtigt wird. Das Erholungsheim Maria Hilf ist derzeit durch sechs Personen der Gemeinde St. Gallenkirch belegt. Aus der Gemeinde Gaschurn wird diese Einrichtung nicht mehr in Anspruch genommen. Die Vertreter der St. Anna-Hilfe sind der Meinung, dass das Modell „Altersheim“ in Zukunft auslaufen wird. Wir erwarten daher gespannt den Konzeptvorschlag der St. Anna-Hilfe und werden Sie dann entsprechend informieren. GaPa - Zitig November 2005 Seite 3 SEITE DES BÜRGERMEISTERS Ein halbes Jahr ist vergangen. Normalerweise wird behauptet, dass nach den ersten 100 Tagen die erste Bilanz fällig ist. Aufgrund des Hochwassers ist das wohl auch medial untergegangen. Das Hochwasserereignis hat gezeigt, dass die Rettungsorganisationen in unserer Gemeinde hervorragende Arbeit leisten. Auch die betroffenen Grundeigentümer, Anrainer etc. haben im Sinne des Ganzen mitgeholfen, den Schaden in Grenzen zu halten bzw. die notwendigen Maßnahmen umzusetzen. Ein Beispiel von Vielen, die genannt werden könnten, ist der Verbellabach. Kürzlich wurden die Sofortmaßnahmen abgeschlossen. Thomas Geschwendtner - einer der Grundeigentümer im betroffenen Bereich - hat sofort den Grund für die erforderliche Verbauung zur Verfügung gestellt, was die Durchführung der Sofortmaßnahmen ermöglicht hat. Ein großer Dank gilt der Wildbach– und Lawinenverbauung, Gebietsbauleitung Bludenz. Die Sofortmaßnahmen im Bereich des Garnerabaches wurden ebenfalls abgeschlossen. Zur Sanierung des Bereichs Mountain Beach wurde bereits durch ein Planungsbüro ein Konzept ausgearbeitet. Mit der Valschavielbachräumung wird noch im November begonnen, wobei die Entnahmen lediglich bis Beginn der Wintersaison erfolgen. Es werden nur Steine bis zu einer Korngröße von 0,5 m entnommen. Der Winter steht vor der Tür, der Schnee ist angekündigt. Für die Errichtung des Schneefangzaunes möchte ich mich für die unkomplizierte und äußerst angenehme Unterstützung bei den Grundeigentümern wie auch bei der Silvretta Nova Bergbahnen AG, bei den Arbeitern und Helfern sowie bei der Wirtevereinigung recht herzlich bedanken. Kinder und Jugendliche sind uns wichtig. Die unterschiedlichen Öffnungszeiten der Kindergärten schaffen für die Eltern die Möglichkeit zu wählen, welcher Kindergarten ihren Bedürfnissen näher kommt. Die Gemeinde versucht damit, die Gelegenheit zu schaffen, dass Betriebe einheimisches Personal einstellen können. Ganz begeistert bin ich vom Engagement der Jugendlichen beim Projekt „Jigsaw“ und freue mich schon auf die Projekte, die folgen werden. All das und vieles mehr konnte nur durch die intensive Arbeit und Mitarbeit aller erreicht werden. Danke. Das Jahr 2005 geht bald zu Ende. Weihnachten steht vor der Tür. In unserer hektischen Zeit ist es wichtig, sich auch Zeit für sich selbst zu nehmen und innezuhalten. Nutzen wir die Möglichkeiten, die uns geboten werden. Viele Dinge werden von mir erwartet. Manch eine/r kann sich nicht vorstellen, dass alles gelingt. Der Glaube versetzt Berge. Ich glaube, dass WIR gemeinsam alles schaffen können, wenn wir es wollen und auch danach handeln. Mir macht es große Freude, für unsere Gemeinde zu arbeiten, und ich bedanke mich bei allen, die mich dabei unterstützen. Bgm. Martin Netzer Bürgermeister Martin Netzer Seite 4 GaPa - Zitig November 2005 STAATSPREISNOMINIERUNG FÜR MAISÄSSINVENTAR VALSCHAVIEL Anerkennung für Heimatschutzverein Montafon und Gemeinde Gaschurn Das Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit, Abteilung Tourismus, stellte die Verleihung des Staatspreises 2005 unter das Motto „Kultur und Tourismus – Synergien“. Insgesamt erhielten sechs Projekte in dieser Kategorie Nominierungsurkunden, darunter als einziges westösterreichisches Projekt das „Maisäßinventar Montafon / Valschaviel (Gaschurn)“. Der Heimatschutzverein Montafon ist bemüht, die Ergebnisse dieser Untersuchungen durch Publikationen und Veranstaltungen zu verbreiten und freut sich im Besonderen über diese Auszeichnung. Die Gemeinde Gaschurn nutzte den Maisäß Valschaviel 2004 als Filmkulisse für internationale Produktionen. Vor allem in Joseph Vilsmaiers „Bergkristall“ sind ein Großteil der Außenaufnahmen im Valschaviel gedreht worden. Ohne großen Aufwand seitens der Gemeinde und vor allem unter Schonung der alten Bausubstanz konnte hiermit „Werbung“ für eine der Attraktionen Gaschurns gemacht werden. Mag. Gertraud König und Bgm. Martin Netzer GaPa - Zitig November 2005 Seite 5 B ÜRGERSERVICE ONLINE – HTTP :// WWW . GASCHURN - PARTENEN . AT Sie haben eine Anregung, ein Problem, einen Vorschlag oder sogar eine Anerkennung an die Gemeinde? Unter „BÜRGERANLIEGEN ONLINE“ können Sie ein Formular ausfüllen und direkt über unsere Homepage an die Gemeinde senden. Wir werden Ihr Anliegen vertraulich behandeln und soweit es in unserer Macht steht auch sofort erledigen. Sie suchen eine öffentliche Einrichtung, einen Verein oder eine gemeinnützige Organisation? Unter Pkt. „Ämter und Behörden“ bzw. „Vereine“ finden Sie bestimmt das Richtige. Sie wollen sich über das öffentliche Freizeit- und Kulturangebot informieren? Im Bereich „VERANSTALTUNGEN“ finden Sie die aktuellen Termine. Sie haben auch die Möglichkeit, selbst Termine einzutragen (mit Foto bzw. Logo). Dieses Angebot ist speziell für Vereine gedacht. Sie suchen ein Formular? Unter FORMULARE finden Sie zahlreiche Vordrucke für verschiedene Anliegen zum Herunterladen und Ausfüllen. Sie haben etwas verloren? Unter FUNDAMT-ONLINE können Sie nachsehen, welche Gegenstände im Fundamt abgegeben wurden. G ÄSTE ANMELDEN – DIREKT VON ZU H AUSE 80 Betriebe sind bereits dabei! Sie verfügen über einen Internetanschluss? Melden Sie Ihre Gäste direkt von Ihrem Computer aus an. Wie es geht, zeigen wir Ihnen gerne im Gemeindeamt. Kommen Sie vorbei oder rufen Sie bei uns an (Tel.Nr. 05558/8202-13). Seite 6 GaPa - Zitig November 2005 D ROGEN – AUCH E LTERN BENÖTIGEN A UFKLÄRUNG UND U NTERSTÜTZUNG Auf Einladung des Elternvereines der Volksschule Gaschurn fanden sich am 07.11.2005 zahlreiche Eltern und interessierte Erwachsene (ca. 90 TeilnehmerInnen) im Schulsaal ein, um dem Vortrag von Herrn Herbert Humpeler (Leiter der Kripo Beratung im Landeskriminalamt Bregenz) zu folgen, der über das Erkennen von illegalen Drogen und ihre Wirkung referierte. Dr. Herbert Humpeler ler den Fragen kompetent Rede und Antwort stand. Aufgrund des überaus positiven Echos aus den Reihen der Interessierten sind zusammen mit der Gemeinde Gaschurn und dem Elternverein weitere Veranstaltungen zu diesem Thema geplant. Die nächste Veranstaltung zu diesem Thema wird am 1. Dezember 2005 stattfinden. Die Gemeinde Gaschurn gratuliert dem Elternverein und dessen Obfrau Karin Rudigier für diese gelungene und wirklich notwendige Veranstaltung. Im Anschluss an den von allen Besuchern mit großem Interesse verfolgten Vortrag entwickelte sich bei einem vom Elternverein organisierten Buffet eine rege Diskussion zum Thema Drogen und Drogenprävention bei der Herr Humpe- DANKE Hiermit möchten wir uns bei den bisherigen Vertreterinnen und Vertretern des Elternvereins Karin Rudigier, Sonja Sohler, Mirjam Pachole-Fleisch und Anton Gössel recht herzlich für ihre Initiative und ihr Engagement bedanken. Zur neuen Vertretung des Elternvereins wurden heuer gewählt — die bisherige Obfrau Karin Rudigier, als Stellvertreterin Patricia Schröcker, als Kassierin Andrea Durig und als Schriftführerin Andrea Rudigier. Wir wünschen ihnen allen einen guten Start und eine gute Zusammenarbeit für die Zukunft. GaPa - Zitig November 2005 Seite 7 Z UM V ERKAUF - Z WEIFAMILIENHAUS IN G ASCHURN H NR . 193 Die Geschosse setzen sich aus Keller-, Erd-, Ober- und Dachgeschoss zusammen, wobei sich eine 3-ZimmerWohnung im EG im Ausmaß von ca. 99 m² und eine 4-Zimmer-Wohnung im OG mit einer Nutzfläche von ca. 106 m² befindet. Baujahr: ca. 1938 Grundstücksfläche: ca. 647 m² lt. GB Mindestkaufpreis: € 160.000,-- (keine Vorschreibung der Ust.) Angebotsfrist: Freitag, 25. November 2005, 12:00 Uhr Ihr schriftliches Angebot richten Sie bitte an: BIG Services Immobilienmanagementgesellschaft des Bundes mbH, Widnau 12, 6800 Feldkirch Detailinformationen sowie unsere Verkaufsbedingungen erhalten sie auf Anfrage bei: Margaretha Natter, T 05522/333 46063, M 0664 80745 5807, margaretha.natter@big-services.at HOLZENTNAHME VALSCHAVIELBACH Die Gemeinde Gaschurn verkauft ab sofort ca. 20 m³ Brennholz. Der Preis beträgt EUR 20,00/m³ exkl. MWSt. ab Lagerplatz. Weitere Informationen erhalten Sie bei Herrn Josef Schönherr, Tel. 0664/4031594, Bauhofleiter. Ausbruchsmaterial von der Baustelle Kops II kann nur mehr bis Ende November bezogen werden!!! OFENHOLZ– UND HOLZSCHNITZELPRODUZENTEN Die Landwirtschaftskammer macht auf ihre aktuelle Ofenholz– und Holzschnitzelproduzentenliste aufmerksam. Mit der eingerichteten Holzhotline 05574/400 466 möchte die Landwirtschaftskammer den Brennstoffservice für unsere heimische Holzenergie wesentlich verbessern. Die aktuelle Liste ist auch auf der Homepage www.diekammer.info downloadbar. Seite 8 GaPa - Zitig November 2005 HOCHWASSEREINSATZ 2005 Beim Hochwassereinsatz im August 2005 waren die Einsatzkräfte der Feuerwehr im unermesslichen Einsatz, um Schadensereignisse wie überflutete Keller, Straßen, Brücken und Wiesen in Grenzen zu halten. Durch gezielten Einsatz von Baufahrzeugen und Geräten der verschiedensten Firmen und durch die Lieferung von hunderten Tonnen Steinen aus Reserven von örtlichen Betrieben, dem Bauhof und von der Baustelle Kops II war es uns möglich, speziell den Garnerabach im oberen Bereich im Zaum zu halten und ein noch schlimmeres und größeres Ausmaß ähnlich der Katastrophe wie 1910 zu verhindern. Aus diesem Anlass möchte ich allen Einsatzkräften, Anrainern, Fahrern von Baugeräten und freiwilligen Helfern danken. Danke aber auch jenen Bürgern und der Gemeinde, die es uns durch Bereitstellung von Speisen und Getränken ermöglicht haben, einen Einsatz rund um die Uhr zu leisten. Im Einsatz standen 45 Einsatzkräfte der Feuerwehr Gaschurn mit geleisteten 950 Einsatzstunden, Nachbarschaftsunterstützung beim Mountain Beach durch die Feuerwehr Partenen und Mithilfe und Kontrolle der vielen Einsatzstellen im ganzen Ort durch die Bergrettung Gaschurn, Gemeinde und Polizei Gaschurn. Neben der gesamten Gerätschaft der Feuerwehr waren auch 34 Gerätschaften wie Bagger, LKW, Radlader und Traktoren von Anrainern der verschiedensten Betriebe aus der Ortschaft und Umgebung und der Arge Kops II im Einsatz. Ein herzliches „Vergelts Gott“ auch allen ,die durch freiwillige Spenden unseren Einsatz gedankt haben. Gott zur Ehr dem nächsten zur Wehr! Feuerwehr Gaschurn Kdt. Gebhard Felder JUGENDFEUERWEHR Um unser Jugendteam zu verstärken, werden bei der Feuerwehr-Jugend der OF Gaschurn jederzeit Mädchen und Burschen ab 12 Jahren aufgenommen. Die Arbeit in der Feuerwehrjugend ist einerseits eine sinnvolle Freizeitgestaltung für Kinder und Jugendliche, aber auch eine vielseitige und gute Vorbereitung für die aktive Feuerwehrarbeit, der man dann nach der Jugendausbildung im Alter von 16 Jahren beitreten kann. Die Ausbildung erstreckt sich von Übungen durch unsere Jugendausbilder zu Landesleistungsbewerben, Wissenstests an der Landesfeuerwehrschule in Feldkirch sowie auch sportlichen Veranstaltungen. Neben dem aufwendigen Jugendprogramm werden natürlich kameradschaftliche Veranstaltungen und eigene Jugendausflüge für die Jugendfeuerwehr gemacht. Wer Interesse hat, diesem Team beizutreten, kann sich jederzeit beim Kommandant Gebhard Felder ( 0699 25985268 ) oder dem Jugendkommandant Johannes Felder ( 0664 2009783 ) melden. Es besteht auch die Möglichkeit, sich auf unserer Homepage zu informieren und anzumelden. ( www.of-gaschurn.at ) GaPa - Zitig November 2005 Seite 9 VORARLBERGER FAMILIENPASS 2006 Der Vorarlberger Familienpass ermöglicht den in Vorarlberg lebenden Familien einen günstigen Zugang zu sportlichen und kulturellen Freizeitbetätigungen und fördert dadurch das Gemeinschaftserlebnis in den Familien. Zudem kann mit dem Vorarlberger Familienpass das Angebot des finanziell attraktiven Familien-Tagesnetztickets des Verkehrsverbundes in Anspruch genommen werden. Im Dezember 2005 wird der FamilienpassKatalog 2006 aktualisiert. MONTAFONER MUSEEN Der Heimatschutzverein Montafon lädt herzlich zu einem Informationsabend mit Dr. Andreas Rudigier im Heimatmuseum Schruns ein. Wann: Dienstag, 29. November 2005, 19.00 Uhr Wo: Heimatmuseum Schruns Andreas Rudigier führt durch die zwei laufenden Ausstellungen „Zwischen himmelstürmenden Gipfeln“ - 100 Jahre Straßburger/Mannheimer Hütte und Oberzalim-Hütte“ und die „Krippenausstellung“ (Franz Strolz, Flirsch/Nenzing) JIGSAW (Fortsetzung von Seite 1) Nun geht es ans Eingemachte: Bereits bei der letzten Jugendbeiratsitzung wurden die Ergebnisse diskutiert und begonnen das Konzept für JIGSAW zu erarbeiten. Räumlichkeiten, Einrichtung und vor allem die Organisation sind die Grundlagen, welche derzeit erarbeitet werden. Ein herzliches Dankeschön an alle Besucher, Mitarbeiter und Unterstützer. Seite 10 GaPa - Zitig November 2005 UNMUTSSTIMMUNG IN KINDERGÄRTEN In den letzten Wochen wird medial eine gewisse Unmutstimmung in Vorarlbergs Kindergärten dargestellt. Die Neueinführung der „Vorsorge neu“ und der „Frühensprachförderung“ haben wohl die berühmten Tropfen dargestellt, die mancherorts das Fass haben überlaufen lassen. OBHUT ist seit zwei Jahren darauf spezialisiert, im Bereich der Kindergärten und der Kinderbetreuung Unterstützung anzubieten. Dies möchten wir hiermit tun. Wenn von Ihnen eine fachliche Unterstützung, wohlwollend und neutral, zum Nutzen der Pädagoginnen und letztendlich zum Nutzen der Kinder hilfreich sein könnten, bietet Herr Andreas Holzknecht seine Dienste an. Tel. 05574/52780 oder 0664/6416211 www.obhut.at KRANKENPFLEGEVEREIN Der Krankenpflegeverein Innermontafon bedankt sich bei den Silvretta Nova Bergbahnen, besonders bei Herrn Heinrich Sandrell, für die Finanzierung der Winterreifen für das neue Dienstfahrzeug von Sr. Agnes Ramsauer. Antina Hubmann Obfrau Krankenpflegeverein Innermontafon E RWEITERTE V ORMITTAGSBETREUUNG IM K INDERGARTEN P ARTENEN Seit diesem Kindergartenjahr wird in Partenen zusätzlich zu dem Angebot der Kinderbetreuung ab 3 Jahren die erweiterte Vormittagsbetreuung angeboten. Ziel war es, Eltern die Möglichkeit zu bieten, den Vormittag entsprechend besser zu nutzen, aber auch bei Bedarf die Chance einer halbtätigen Berufsausübung zu ermöglichen. Nach dem 1. Elternabend im Kindergarten kann auf Grund der hier herrschenden positiven Übereinstimmung der Meinungen der Mütter ein erster Erfolg dieser Maßnahme im Sinne einer familiengerechten Gemeinde verbucht werden. Dieser Erfolg beruht aber in erster Linie auf den Wurzeln der mit Fleiß und Herz am Werke stehenden Betreuerinnen Susanne Kuster und Isabella Märk. An dieser Stelle ein herzliches „Vergelt´s Gott“. Wir sind überzeugt, dass die noch anstehenden Vorhaben in der Gemeinde im Sinne einer Ganztagesbetreuung auch auf so fruchtbaren Boden fallen. Danke allen Mithelfern. GaPa - Zitig November 2005 Seite 11 SOS! DIE LÄUSE SIND LOS! Läuse kommen leider immer noch relativ häufig vor. Aber keine Panik, heutzutage gibt es gute Möglichkeiten, sie effektiv zu bekämpfen. Das Wichtigste vorweg: Kopflausbefall hat nicht direkt mit der persönlichen Hygiene zu tun. Läuse fühlen sich auch auf sauberen Köpfen wohl. Sie verbreiten sich hauptsächlich durch direkten Kopf zu Kopf Kontakt; springen oder fliegen können sie nicht. Das erste Anzeichen für einen Kopflausbefall ist meist ein ungewöhnlich starker Juckreiz. Besteht der Verdacht, dass sich die Tiere auf dem Kopf ausgebreitet haben, sollten die Haare genau untersucht werden. Dazu spreizt man das Haar mit einem Kamm Strich für Strich auseinander. Häufiger als die Läuse selbst findet man deren Eier – die so genannten Nissen. Wenn Sie meinen, dass Sie oder Ihr Kind Läuse haben, waschen Sie Ihr Haar mit einem Lausshampoo (informieren Sie sich in der Apotheke oder Drogerie). Abgetötete Läuse und Eier können durch Kämmen mit einem Lauskamm entfernt werden. Neben der Behandlung mit einem Lausshampoo müssen noch andere Vorsichtsmaßnahmen getroffen werden: möglichst alle Gegenstände, die mit den Haaren in Berührung gekommen sind, müssen gewaschen (60 Grad) oder gereinigt werden. Nicht waschbare Gegenstände wie Stofftiere, können in die Tiefkühltruhe gelegt werden. Nach 24 Stunden sind alle Läuse abgetötet. Eine vorbeugende Maßnahme ist das Waschen mit einem Weidenrindenshampoo oder Haushaltsessig mit Wasser im Verhältnis eins zu eins gemischt. Vergessen Sie nicht, Ihre Umgebung zu informieren (Kindergarten, Schule). SAMMLUNG SCHWARZES KREUZ Der Kameradschaftsbund und Schützenverein hat die Sammlung für das Schwarze Kreuz durchgeführt. Allen Spendern sei auf diesem Wege recht herzlich gedankt. Es ist wichtig, dass wir immer wieder daran erinnert werden, welche Folgen Intoleranz und Hass sowie gegenseitiges Unverständnis haben können. Ein recht herzliches Vergelt’s Gott den Mitgliedern des Kameradschaftsbundes und Schützenvereins für die Durchführung der Sammlung. ALTKLEIDERSAMMLUNG ROTES KREUZ Wie in den vergangenen Jahren wurde auch heuer wieder eine Sammlung für das Österreichische Rote Kreuz durchgeführt. Das Sammelergebnis belief sich auf stolze 69 Tonnen in Vorarlberg. Wir möchten uns hiermit recht herzlich bei allen bedanken, die diese Aktion unterstützt haben und mitgeholfen haben. Seite 12 GaPa - Zitig November 2005 DIE FÜNFTE JAHRESZEIT HAT BEGONNEN…... Am 11.11. um 11.11 Uhr hat für uns wieder die fünfte Jahreszeit begonnen. Wir haben vor dem Verkehrsamt in Partenen aufgespielt und konnten uns über zahlreiche Besucher freuen. Besonders unsere kleinsten Freunde, unsere Schüler und Kindergartenkinder ,sowie viele Partener und Gaschurner Faschingsnarren kommen jedes Jahr um mit uns den Fasching zu beginnen. Auch im heurigen Fasching erwarten uns viele Auftritte im In- und Ausland, wo wir unsere Gemeinde als Tourismusort präsentieren können. Zu absoluten den Höhepunkten gehören die Faschingsumzüge in unserer Gemeinde. Wir wünschen allen Faschingsnarren ein buntes Treiben. Guggamusik „Partener Latschasorri“ FRONTPAGE KURS Das WIFI Bludenz würde „Frontpage Kurs“ anbieten. einen Wenn ihr euch dafür interessiert, meldet euch bitte bei Manuela Kogoj unter wir.vier.kogojs@aon.at PROJEKT — HANGATOBEL Das Projekt sieht die Vornahme von Regulierungsarbeiten mit Errichtung eines zweiten Geschiebeablagerungsbeckens am „Hangatobel“ und die Errichtung eines Sandfanges vor dem Rohrdurchlass des Gerinnes „Hangatobel“ im Bereich der L 188 in Gaschurn vor. Diese Bauführung dient der Sicherung vor Vermurung der linksufrigen Wohnobjekte und der L188. Mit den Bauarbeiten wurde bereits begonnen. GaPa - Zitig November 2005 Seite 13 BIO — MONT KOMPOSTERDE Die Vorarlberger Illwerke AG verarbeitet den Grünabfall des Montafons zu hochwertigem BIO-MONT (BiologischerMontafon-Kompost). Für die Rekultivierung von hochwasserbeschädigten Liegenschaften bieten die Illwerke BIOMONT zu einem Sonderpreis an. Der Kompost wird reglemäßig von einem unabhängigen Bodenlabor geprüft. Abholung und Auslieferung von BIOMONT: Die Kompostierungsanlage beim Parkplatz der Golmerbahn in Vandans (gegenüber der Firma FORM) ist wöchentlich, jeweils am Freitag von 13.00 bis 17.00 Uhr sowie am Samstag von 08.00 bis 12.00 Uhr besetzt. Die Abholung zu anderen Zeiten ist über eine Terminvereinbarung möglich. Der Kompost wird per Radlader verladen. Preise: Sonderpreis: EUR 15,00 pro m³ (Preisnachlass 40% gegenüber Normalpreis) Gültig bis Dezember 2005 für Hochwassergeschädigte. Kontakt: Ludwig Ganahl, Illwerke Rodund, Tel.: 0699/15986370 TYPHONWARNANLAGE DER VIW AG Der jährliche Probealarm mit den Typhonwarnanlagen der Vorarlberger Illwerke AG, wird am Freitag, den 25. November 2005, um 15.00 Uhr ausgelöst. Auch beim diesjährigen Probealarm soll der Typhonalarm in allen Gemeinden wieder mit dem Läuten der Kirchenglocken ergänzt werden. Viehbay-Projekt: Meine Milchkanne So funktioniert’s: • Privatpersonen bzw. Vermieter von Ferienwohnungen holen gegen Pfand eine Milchkanne von Ihrem Bauern in der Nähe • Die Milchkanne ist mit einem wasserfesten Aufkleber versehen, auf welchem der Bauer und der “Mieter” der Kanne vermerkt sind • Vermieter von Ferienwohnungen können die beschriftete Kanne in den Kühlschrank für die Gäste stellen, diese brauchen nur das Etikett zu lesen und wissen, wo sie Milch ab Hof beziehen können • Einheimische oder Gäste vereinbaren mit dem Landwirten die Abholung und können mit der praktischen PE-Kanne mit Schraubverschluss, die in jede Kühlschranktüre passt, selbst frische Milch holen. (Die Kanne ist Spülmaschinenfest.) Bei untenstehenden Bauern können Sie frische Milch holen: Alfred Lerch Gaschurn, 75, Tel. 8476 Eugen Pfeifer - Milkomat Gaschurn, 89, Tel. 8289 Rut u. Armin Rudigier Gaschurn, 167b, Tel. 8112 Roswitha Thoma Gaschurn, Bova 48a, Tel. 8647 Maria Wachter Gaschurn, 159b, Tel. 8165 Albert Wittwer Gaschurn, 74a Tel. 8417 Landleben Zukunftspreis 2005 Anerkennungspreis für Viehbay Der landwirtschaftliche Innovationspreis wird seit 1991 als Gemeinschaftsgründung der Landwirtschaftskammer, der Jungen Landwirtschaft, des Jungen Gastgewerbes und des Landesverbandes Vorarlberg Tourismus verliehen. Für 2005 wurde der Preis den Veränderungen in der Landwirtschaft angepasst. Wegen der Vielfalt der Projekte und Ideen gibt es das Jahresthema, 2005 „Kooperationen im ländlichen Raum“. Zwei oder mehrere Partner betreiben ein Projekt, Arbeitsgemeinschaft, Geschäft etc., das einen wichtigen Nutzen für den ländlichen Raum erfüllt. Wir haben unser Projekt Viehbay für diesen Preis eingereicht und dürfen uns über einen Anerkennungspreis und EUR 500,– freuen. Die Jury meinte bei der Verleihung des Preises: “… Einkauf via Internet ist heute ein weltweit zunehmendes Marktsegment. Ist e-bay das Reizwort für Internet-Geschäfte, so wurde www.viehbay.at zum Synonym für Montafoner Internet-Vermarktung landwirtschaftlicher Produkte. Der Viehzuchtverein Gaschurn schuf mithilfe der Gemeinde eine elektronische Kommunikationsebene für Kauf und Verkauf. Dass das Internet in der tourismusstarken Region genutzt wird, war nahe liegend. Landwirte, Gastwirte und Privatpersonen bilden das Viehbay-Gremium, das laufend an der Verbesserung der elektronischen Plattform arbeitet. Start war im Jänner 2005, nach einem halben Jahr gab es bereits 1.400 virtuelle Besucher, 17 bäuerliche Anbieter und 42 ständige Kaufinteressenten. Es ist erfreulich, dass sich in einer Gemeinde mit touristischer Monokultur die Landwirte dieses modernen Vermarktungmediums bedienen – die Landleben-Anerkennung soll gleichzeitig Lohn und Motivation für den Mut zum neuen Weg sein. …” Allen, die mitgearbeitet haben, den Landwirten und besonders jenen, die bereits Viehbay-Angebote in Anspruch genommen haben, ein herzliches Dankeschön! Veronika Wittwer für das Projekt des Viehzuchtvereins Gaschurn Mil cha nbi ete r www.viehbay.at info@viehbay.at Kontakt: Veronika Wittwer Tel. 0699-1092-6311 Aktuelle Angebote auf viehbay.at (Stand: 15. November 2005) Milch Bergkäse Butter Melissensirup Holundersirup Güggolo Ziegenfelle Schellenriemen Apfelessig Frische Eier Propolistinktur MIlch ab Hof, siehe Anbieter “Meine Milchkanne” linke Seite Milder Bergkäse von der Alpe Zamang 4 Monate gereift, EUR 10,– pro Kilogramm Hausgemachte frische Butter, 1kg EUR 6,– auch kleiner Mengen erhältlich (1/2 kg, 1/4 kg) Hausgemacher Melissensirup aus Zitronenmelisse als Saft oder für Süßspeisen/Kuchen, EUR 1,50 Schmackhafter Holundersirup, stärkt das Immunsystem, 1 Flasche zu 0,3 l EUR 1,50 Kremiger Likör mit Eiern und Milch auf Obstlerbasis 0,5 l Flasche mit Holzgriffkorken EUR 14,50 Schöne Ziegenfelle, ein- und mehrfarbig ab EUR 40,– pro Stück Fertigung und Reparatur von Leder-Schellenriemen Köstlicher Apfelessig aus Most gereift. 1 Liter zu EUR 3,50 Wir verkaufen frische Eier aus eigener Haltung. Keine Käfighaltung! 10 Stück EUR 2,30 Propolis - natürliches Antibiotikum mit breitem Wirkungsspektrum, z.B. bei Erkältungskrankheiten. 30 ml = EUR 8,– Pia und Eugen Pfeifer Gaschurn 89, Tel. 8289 Maria Fitsch Gaschurn 143, Tel. 8667 Tilbert Fitsch Gaschurn 143, Tel. 8002 Tilbert Fitsch Gaschurn 143, Tel. 8002 Albert Wittwer Gaschurn 74a, Tel. 8417 Gebi Vogl Gaschurn 63, Tel. 8766 Gerd Spratler Gaschurn 140a, Tel. 8336 Tilbert Fitsch Gaschurn 143, Tel. 8002 Daniela Lentsch Partenen 35d, Tel. 8779 Stefan Bruggmüller Gaschurn 133b, Tel. 8862 Tilbert Fitsch Gaschurn 143, Tel. 8002 Tilbert Fitsch Gaschurn 143, Tel. 8002 Tilbert Fitsch Gaschurn 143, Tel. 8002 Tilbert Fitsch Gaschurn 143, Tel. 8002 Tilbert Fitsch Gaschurn 143, Tel. 8002 Tilbert Fitsch Gaschurn 143, Tel. 8002 Tilbert Fitsch Gaschurn 143, Tel. 8002 Tilbert Fitsch Gaschurn 143, Tel. 8002 Stefan Bruggmüller Gaschurn 133b, Tel. 8862 Brigitte Wachter Gaschurn 62, Tel. 8833 Johanniskrautöl Bei Verbrennungen, Sonnenbrand und Verspannungen sehr wirklsam. 50 ml zu EUR 4,50, 30 ml zu EUR 3,60 Lippenbalsam Ringelblumensalbe Rosenparfüm Liköre Würziger Kresseessig Zucchini und Knoblauch Marmeladen und Gelees Bienenhonig Schofwollpfülfli Pflegend für trockene und spröde Lippen - in verschiedenen Duftarten - z.B. Melisse, Limette. kleine Dose zu EUR 2,00 Aus Ringelblumenblättern, Melkfett, Bienenwachs und Propolis hergestellt. kleine Dose zu EUR 3,60 Hergestellt aus unbehandelten Rosenblättern. Für Kosmetik oder Duftlampen. 20 ml zu EUR 5,70 Schwarze Johannisbeere, Apfel, Rotwein, Orangen und Kirschlikör. Preis je nach Größe EUR 3,60 – 11,90 Weißweinessig mit Kapuzinerkresseblüten und versch. Gewürzen angesetzt. Preis je nach Größe EUR 2,20 – 5,50 Zucchini süß-sauer eingelegt, Knoblauch mit Gewürzen in Weißweinessig. Preis je nach Größe EUR 3,00 – 3,50 Johannisbeere, Stachelbeere, Apfel, Zwetschken, Orangen, Birnen, Kirschen u. Erdbeere. je nach Größe EUR 2,00 – 2,90 Bienenhonig aus der Imkerei Stefan Bruggmüller 1 kg = EUR 10,-- 1/2 kg = EUR 5,50 Schafwollkissen zum Auflegen, Infos unter: www.viehbay.at/schofwollpfuelfli, von EUR 5,50 bis 9,50 Seite 16 GaPa - Zitig November 2005 GOLFCLUB HOCHMONTAFON Dem Golfclub Hochmontafon Silvretta, Partenen wurde die Errichtung eines Golfplatzes in Partenen im Bereich „Gufelgut“ bewilligt. Zwischenzeitlich wurde der Golfplatz abgeändert, und zwar wurden drei Spielbahnen dem Gelände angepasst. Die Bauführung ist bereits seit längerem abgeschlossen. Im Bereich „Gufelgut“ wurden drei Spielbahnen aufgelassen, wodurch sich eine Entflechtung und bessere Bespielbarkeit dieses Platzteiles ergab. Der Golfclub Hochmontafon Silvretta hat für den Golfplatz in der aktuellen Ausgestaltung insgesamt ca. 12 ha an Flächen gepachtet. DER FAMILIENFREUNDLICHSTE BETRIEB VORARLBERGS Wer kann teilnehmen? Alle Vorarlberger Betriebe und Institutionen jeder Größe und Sparte können mitmachen. Ausgenommen sind nur die Siegerbetriebe aus dem vorangegangenen Wettbewerb. Was wird bewertet? Wichtig ist der unternehmerische Einsatz, der zur Verbesserung der Situation für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter führt. Neben den im Fragebogen aufgelisteten Maßnahmen werden auch Aufgeschlossenheit und Kreativität bei der Einwicklung und Umsetzung von familienbewussten Maßnahmen berücksichtigt. Gerade bei dieser Thematik sind Fantasie, Offenheit und Rücksichtnahme auf betriebsinterne Rahmenbedingungen sehr gefragt. Wie wird ausgewählt? Alle eingetroffenen Fragebögen werden sorgfältig ausgewertet. In den Betrieben, die in die engere Wahl kommen, erfolgt nach Voranmeldung ein „Lokalaugenschein“. Was gibt es zu gewinnen? Die Siegerbetriebe der jeweiligen Kategorie erhalten eine Urkunde, die TatenStatt-Worte-Trophäe sowie je einen Bildungsscheck des WIFI Vorarlberg im Wert von EUR 2.500,00. Der ausgefüllte, unterschriebene Fragebogen ist bis spätestens 16.12.2005 an folgende Adresse zu senden: Amt der Vorarlberger Landesregierung Kennwort „Taten statt Worte“ zH Frau Gabriela Bohle-Faast Römerstraße 15 6901 Bregenz Fax: 05574/511-24195 E-Mail: gabriela.bohle-faast@vorarlberg.at GaPa - Zitig November 2005 Seite 17 STELLENAUSSCHREIBUNG — BAUHOF BauhofmitarbeiterIn ab 01.02.2006 Anforderungen: • • • • Ein/e Facharbeiter/in mit abgeschlossener Lehre sonstige Vorkenntnisse handwerklichen Tätigkeit einer Gemeinde Gaschurn zH Bgm. Martin Netzer Hnr. 2 6793 Gaschurn E-Mail: gemeinde@gaschurn.at Ihre Bewerbung richten Sie bitte bis spätestens 05.12.2005 an: Führerschein (mind.) B und F, nach Möglichkeit auch C Flexibilität und Engagement Wir bieten Ihnen: • • • Eine Anstellung mit Aussicht auf eine Ganzjahresstelle Entlohnung nach dem Gemeindebedienstetengesetz Ein kooperatives Arbeitsteam FERIALPRAKTIKANT/IN Wir suchen für nächstes Jahr Ferialpraktikantinnen– und Praktikanten für unser Tourismusbüro bzw. für den Bauhof. Interessierte richten ihre Bewerbung bitte bis 20.12.2005 an: Gemeinde Gaschurn zH Bgm. Martin Netzer Hnr. 2 6793 Gaschurn E-Mail: gemeinde@gaschurn.at TOMBOLA BEI INTERSPORT TSCHOFEN Intersport Tschofen hat zur Saisoneröffnung eine Tombola mit hervorragenden Preisen durchgeführt. Herbert Tschofen und Jutta Alexander haben sich ganz spontan dazu entschlossen, den Erlös der Tombola der Sportförderung der Jugend unserer Gemeinde zur Verfügung zu stellen. Herzlichen Danke für dieses Engagement. Seite 18 GaPa - Zitig November 2005 IM (Fortsetzung von Seite 1) HOCHMONTAFON nachtung/Frühstück für 2 Nächte und eine 2 Tageskarte für das Skigebiet Silvretta Nova. Kartenvorverkauf in allen Vorarlberger Sparkassen, in den Tourismusbüros Gaschurn/Silvretta Partenen und St. Gallenkirch/Gortipohl und über Power-Eröffnungs-Weekend zum „Place to be“ der Partyszene machen. Festivalpackages sind buchbar über Gaschurn/Partenen Tourismus und St.Gallenkirch/Gortipohl Tourismus Festivalpackages zum Sensationspreis ab 160 Euro. Diese beinhalten den Eintritt zu beiden Konzertabenden, Über- Pauschale Ski- und Snowboardopening SILVRETTA NOVA U NTERKUNFTSART P RIVATZIMMER BZW. U RLAUB - Du/ WC/Frühstück AM PREIS PRO PERSON B AUERNHOF € 160,00 € 160,00 € 180,00 € 200,00 € 220,00 € 250,00 € 170,00 € 170,00 € 170,00 EZZUSCHLAG € 8,00 € 8,00 € 8,00 € 9,00 € 9,00 € 10,00 www.musikladen.at Infos: ARGE MPA Events Wachter – Ehrlich GnbR Mag. René Wachter PENSIONEN – Du / W C/ Fr üh s t üc k 2 - STERNE- GASTHOF/ HOTELPENSION – Du/WC/erw. Frühstück 3 - STERN- HOTEL – Du/ WC/ Frühstücksbuffet 3 - STERN- HOTEL GEHOBEN – D u / W C/ Frühstücksbuffet 4 - STERN- HOTEL – Du/ WC/ TV/ Frühstücksbuffet 1 - R AUMAPPARTEMENT – Ko ch n i sc he / W ohn schlafraum max. 2 Personen 2 - R AUMAPPERTEMENT – Ko ch n i sc he / W ohn schlafraum, Schlafzimmer, 3 – 4 Personen 3-Raumappertement – Kochnische/ Wohnschlafraum, 2 Schlafzimmer, 5 – 6 Personen Buchbar über Gaschurn/ Silvretta Partenen Tourismus! Gaschurn & Silvretta Partenen Tourismus Kirchdorf 2 6793 Gaschurn — Österreich T: +43 (0)5558 8201 F: +43 (0)5558 8138 info@gaschurn-partenen.com GaPa - Zitig November 2005 Seite 19 PROGRAMMVORSCHAU 2006 mensch nimm dir zeit Dienstag, 19.04. 2006: Wie war der Winter? Berichte von heimischen Dienstleistern Mittwoch, 21.06. und Freitag, 23.06. 2006: 21.06. Vortrag anlässlich des Montafoner Tourismustages. 22.06. Montafoner Tourismustag Montag, 14.08. und Dienstag, 15.08. DAS ONLINE ANFRAGETOOL Das DAS Anfragetool wurde plangemäß am 18. Oktober 2005 im Internet aktiviert. Damit haben alle Vermieter, die bei Montafon Tourismus im Gastgeberkatalog (Druckwerk & Internet) beteiligt sind, die Möglichkeit, OnlineAnfragen von Gästen selbst zu bearbeiten und Angebote zu erstellen. Sofern diese Mitglieder noch keine Schulung gehabt bzw. noch keinen LOGIN haben, erhalten sie diese gerne in unseren Büros Gaschurn & Partenen. 120 100 80 60 2006: 14.08 Vortrag anlässlich des Silvretta-Gebirgsmarsch. 15.08.: 35. Silvretta-Gebirgsmarsches Mittwoch, 08.11. und Donnerstag, 09.11. 2006: Workshop und Vortrag Für alle üblichen Anfragen - nicht online und ohne @Mail-Adresse - gibt es nach wie vor eine örtliche Anfrageliste. Die Reaktion auf der Gästeseite ist sehr positiv und es wurden uns entsprechende @mails zugesandt. Zur Veranschaulichung eine erste Statistik des zeitlichen Anfrageverhaltens direkt an Gaschurn-Partenen: Gaschurn & Silvretta Partenen Tourismus Kirchdorf 2 6793 Gaschurn — Österreich T: +43 (0)5558 8201 F: +43 (0)5558 8138 info@gaschurn-partenen.com 40 20 0 00.00 06.00 06.00 10.00 10.00 12.00 12.00 14.00 14.00 16.00 16.00 18.00 18.00 20.00 20.00 24.00 Seite 20 GaPa - Zitig November 2005 In eigener Sache K LEINERE „U MBAUTEN “ IN UNSEREN B ÜROS G ASCHURN - P ARTENEN „Kleinigkeiten verschönern das L e b e n ! “ In größtenteils Eigeninitiative haben die Gaschurner Mitarbeiter ihr Büro umgestaltet und für den Gast ansprechender gestaltet. So wurde im Front-Bereich der Souvenierverkauf durch eine neue Präsentationsecke erweitert. Im Backoffice haben die Mitarbeiter die Schreibtische so umgestellt, dass sie jederzeit den eintretenden Gast wahrnehmen können. Im Außenbereich der Büros sind neue Prospektspender angebracht, die den praktischen „Taschen-“ Formaten der Prospekte entgegenkommen. Die Gemeindearbeiter haben die grünen Info-Inseln mit neuem Glanz sowie eine Ankündigungsseite mit einem Schloss versehen. Dafür dem Bauamt ein herzliches Vergelt's Gott! Den Initiatoren im Büro Gaschurn - Oliver Mattle, Cornelia Brandl und Katharina Pfeifer ein herzliches Dankeschön! Derzeitige Aktivitäten: Ortsplan (Druckwerk & interaktiv ) in Vorbereitung Messebesuche im Herbst Gaschurn & Silvretta Partenen Tourismus Kirchdorf 2 6793 Gaschurn — Österreich T: +43 (0)5558 8201 F: +43 (0)5558 8138 info@gaschurn-partenen.com • • • Skihalle Bottrop, 21. - 23.10. 2005 ÖW SKIOPENING Hamburg, 28. - 30.10. 2005 Reisemarkt Köln, 25. -27.11. 2005 Foto-Wettbewerb Sommer 2005 - Jurybewertung Hinweistafeln „Info-Point 00:00 - 24:00 Uhr“
  1. gapazitig
  2. gapablitz
GaPa_Zitig_20050701 Gaschurn 01.07.2005 04.06.2021, 07:14 An einen Haushalt Amtliche Mitteilung Postentgelt bar bezahlt GaPa - Zitig GaschurnPartenen K ONSTITUIERENDE S ITZUNG Vier Wochen nach der Wahl wurde die Verantwortung für die Geschicke und die Zukunft unserer Gemeinde an die neu gewählten MandatarInnen übertragen. Nun stehen der neuen Gemeindevertretung fünf Jahre zur positiven Zusammenarbeit und Gestaltung zur Verfügung. v. l.: Vize-Bgm. Thomas Riegler, Bgm. Martin Netzer, Mag. Christian Wittwer JULI 2005 In dieser Ausgabe: Silvretta Classic Familiengerechte Gemeinde Figlrennen Projektwoche HSInnermontafon 2 7 9 12 Waldschule Silbertal 14 Kindergarten neu 15 16 Familiengerechte Gemeinde Am 10.06.2005 startete im „Familiengerechte Gemeinde“. Vallülasaal das Projekt Der Grundstein für die künftige Entwicklung wurde gelegt. Die verschiedenen Themen werden nun in den Ausschüssen zusammen mit den Helfern in den verschiedenen Arbeitsgruppen weiterentwickelt. Viehbay SPAR Partenen gesichert Über Jahre wackelte der Fortbestand des Sparmarktes Partenen. Mit Unterstützung des Landes Vorarlberg, der SPAR AG, der Sparkasse der Stadt Bludenz und der Gemeinde Gaschurn ist die Zukunft der Nahversorgung in Partenen gesichert. Bleibt zu hoffen, dass - wie dies bereits viele Menschen praktizieren - auch andere dem Beispiel folgen und die Nahversorgung in Anspruch nehmen. Die „Wiedereröffnung“ wird zeitgerecht bekannt gegeben. Wir freuen uns auf Ihr Kommen! GaPa - Zitig Juli 2005 Seite 2 S ILVRETTA C LASSIC R ALLYE M ONTAFON 2005 OLDTIMER-FASZINATION IM MONTAFON VOM 6. BIS 9. JULI WURDE GASCHURNPARTENEN WIEDER ZUM MEKKA DER INTERNATIONALEN OLDTIMER-SZENE. Sie kamen aus Japan und China. 164 Teams aus 16 Ländern nahmen an der diesjährigen „Silvretta Classic“ teil. Sie gehört längst zu den Highlights im Terminkalender der internationalen Oldtimerszene. Dafür garantiert der Veranstalter, die Motor-Presse Stuttgart („Motor Klassik“, „auto motor und sport“ etc.) in Zusammenarbeit mit Montafon Tourismus. Den Ehrenschutz hatten wieder LH Dr. Herbert Sausgruber sowie die LR Manfred Rein und Siegi Stemer übernommen. Ab Mittwoch, 6. Juli herrschte Hochbetrieb im Veranstaltungsbüro im Vallülasaal. Offiziell startete das erste Team, ein Bugatti (Bj.1926), zur 8. Silvretta Classic am Donnerstag, 7. Juli um Punkt 12.01 Uhr. Den Start frei gab Bgm. Martin Netzer. Davor segnete Pfarrer Joe Egle die Fahrzeuge. Am Freitag, dem 8. Juli war Gaschurn ab 16.15 Uhr Tagesziel. Die Bürgermusik empfing die Teilnehmer und die Zuschauer vor dem Gemeindezentrum. Ab 16.15 Uhr begann das Dörfle-Fest, organisiert durch die Dorfgemeinschaft. An diesem Nachmittag war der Parkplatz vor der Schule für die Teilnehmer der Silvretta Classic reserviert. Zum letzten Mal fuhren die Teilnehmer dann Gaschurn-Partenen wurde in diesen Tagen zum „Parkplatz der Erinnerungen“, wenn Klassiker der Nachkriegsära wie ein Opel Olympia, NSU 1000, VW Karmann Ghia oder Fiat Abarth aufkreuzten. Aber auch die Freunde der „Youngtimer“ kamen voll auf ihre Kosten mit 25 „Jungspunde“ wie dem Audi Quattro Sport oder Opel Manta. Und zum Nachlesen gibt’s einen 132seitigen farbigen Katalog mit allen 164 Fahrzeugen und vielen Informationen für nur einen Euro. Mehr Informationen unter www.silvretta-classic.de am Samstag ab 12.30 Uhr in Partenen über die Zielrampe. Dass die auch „dicke Brummer“ wie einen Rolls-Royce aus dem Jahr 1928 klaglos aushält, garantierte Josef Schönherr mit seinen Männern vom Bauhof. Die Trachtengruppe Partenen sorgte in bewährter Weise für Speis- und Trank im Vallülasaal. Oldtimerfreunde hatten die seltene Gelegenheit, so rare Klassiker zu hören und zu sehen wie den legendären Mercedes SSK von 1939 mit Ex-Formel 1Pilot Jochen Mass am Lenkrad, einen Bentley Blower von 1929 aus dem Werksmuseum in England, Raritäten wie den Opel Admiral von 1936 oder das ganz seltene VW Hebmüller Cabrio von 1949 aus der AUTOSTADT in Wolfsburg und Exoten wie die chinesische Staatskarosse der 60er Jahre, den Shanghai SH 760, den Herr Wu steuerte, der dafür eigens aus Peking anreiste. GaPa - Zitig Juli 2005 Seite 3 SEITE DES BÜRGERMEISTERS Die Anrede „liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger“ schließt streng genommen alle Personen, die noch nicht wahlberechtigt bzw. keine LandesbürgerInnen sind aus. Daher verzichte ich auf die Anrede. Diese Seite wird somit als „Seite des Bürgermeisters“ betitelt. Seit der Angelobung am 9. Mai 2005 bin ich nun im Amt. Meine Vorstellungen über dieses Amt haben sich voll erfüllt. Es macht Spaß, diese Funktion auszuüben. „Die meisten Probleme sind gar keine“, und – wie dies im Bildstock am Blendelagg unter anderem zu lesen ist - „Meide die Lauten und die Aufdringlichen, sie sind eine Plage für den Geist“, sind meine Mottos. Ich spüre, dass ein neuer Schwung und ein großer Tatendrang in allen Bereichen unserer Gemeinde entstanden sind. Die Ausschüsse haben sich organisiert und mit ihrer Arbeit begonnen. Die Fülle an Ideen und die anstehenden Aufgaben sind schier unerschöpflich. Ich freue mich über diese Entwicklung, bedanke mich für das Engagement und bin überzeugt, dass dies die gesamte Funktionsperiode anhält. Einige Mandatare haben bereits das Kursangebot der Verwaltungsakademie Vorarlberg in Anspruch genommen. Mit den dort vermittelten Kenntnissen und Ansätzen können viele Dinge leichter angegangen werden. Zahlreiche Dinge wurden in den noch nicht einmal 100 Tagen umgesetzt. Hier nur ein Auszug: die Erweiterung der Abwasserentsorgungsanlage Partenen Bauteil 2 eingeleitet • • • • • • • • Information der Betriebe, deren Verfahren bzgl. Getränkesteuer noch nicht abgeschlossen sind Tourismusinteressentensitzung Generalversammlung Montafon Tourismus Sommeropening 2005 Leader Plus: Projekt GSUND und FC NET - Förderungszusage Neues Radwanderwegekonzept beim Land Vorarlberg eingereicht Tschambreutunnel – Baubeginn auf Herbst 2005 festgelegt Erste Gespräche zur Erstellung eines zeitgemäßen Pflegekonzeptes für das gesamte Montafon, das auch erschwinglich und zukunftsfähig ist Genussregion Montafon – Beginn einer österreichweiten Kampagne für die nächsten 6 Jahre Teilnahme an der Podiumsdiskussion des ORF zum Thema „Architektur im Montafon“ Schaffung von Grundlagen zur Umsetzung einer beschneiten Talabfahrt im Jahr 2006 Einstellung neuer MitarbeiterInnen im Gemeindeamt und im Tourismusbüro Gesprächstermine mit LR Siegi Stemer, LR Erich Schwärzler, LR Manfred Rein Begehung des Maisäß Ganeu mit dem Bezirkshauptmann und dem Team der Maisäßdokumentation des Heimatschutzvereins Montafon (Fortsetzung auf Seite 4) • • • • • • • • Unterstützung unserer Polizei beim Vorhaben, eine neue Garage zu errichten Besprechungen mit dem Personal der Kindergärten, des Gemeindeamtes, des Bauhofs und den Leiterinnen der Volksschulen Startveranstaltung „Familiengerechte Gemeinde“ Wiedereröffnung des neu sanierten Schwimmbads Partenen Verfahren für die Sanierung bzw. • • • Seite 4 GaPa - Zitig Juli 2005 • • Verlegung und Erneuerung des immer Ihre Daten anzugeben, damit Sie Spielplatzes Partenen benachrichtigt bzw. für Rückfragen konRäumung Auffangbecken Hanga- taktiert werden können. Nicht immer kann alles sofort erledigt werden, weil tobel manches komplexer ist, als es auf den Ab Mitte Juli – eine entsprechende In- ersten Blick scheint. formation wird noch mittels GaPa-Blitz Helfen Sie mit, aktiv an der Zukunft unergehen – wird unsere E-Mailadresse serer Gemeinde mitzuarbeiten! Ein kurzer Ausblick: gemeinde@gaschurn.at lauten. Ebenso wird ab diesem Termin jeweils am Donnerstagnachmittag im Gemeindeamt kein Parteienverkehr stattfinden, jedoch hat das Gemeindeamt am Freitag bis 17:30 Uhr geöffnet, um Berufstätigen die Möglichkeit zu geben, Amtsgänge zu erledigen. Ihre Ideen, Anregungen aber auch Ihre Kritik – am Besten verbunden mit einem entsprechenden Lösungsvorschlag – nehmen wir gerne entgegen. Wie oben erwähnt findet am Donnerstagnachmittag kein Parteienverkehr statt. Dies schafft die Möglichkeit, Dienstbesprechungen durchzuführen, bei der Ihre Anregungen beurteilt und – wenn machbar– behandelt werden können. Darum werden Sie gebeten, Nach den Sommermonaten wird – ähnlich der Kops II Stammtische – ein GaPaStammtisch durchgeführt. Einerseits soll über das Erreichte, andererseits über die künftigen Vorhaben informiert werden als auch Gelegenheit geboten werden, Anregungen, Fragen, Wünsche etc. vorzutragen. Es ist sicherlich auch eine gute Einrichtung, um die Presse und andere Interessenten über die Fortschritte und die Arbeit in unserer Gemeinde zu informieren, um wieder positiv in den Medien in Erscheinung zu treten. In diesem Sinne wünsche ich Ihnen allen einen schönen Sommer! Ihr Bürgermeister Martin Netzer NEUER WEG — KLAUSUR JULI 2005 Die Idee ist, ein Weg zu finden, einen effizenten Weg zu finden, um die nähere Zukunft unserer Gemeinde gemeinsam zu gestalten. Dies bedarf, sich untereinander besser kennen zu lernen. Nur wer den anderen, seine Neigungen und Erfahrung, Fähigkeiten und Fertigkeiten kennt, kann diesen besser verstehen und mit ihm zusammen Ideen und Ziele entwickeln. Sieben Mandatare (Walter Grass, Andreas Rudigier, Markus Felbermayer, GR Markus Durig, GR Klaus Schröcker, VizeBgm. Thomas Riegler, Bgm. Martin Netzer) haben die Gelegenheit genutzt und zwei Tage (Samstag und Sonntag) in diese Sache investiert, weil sie der Überzeugung sind, dass sie dies mit einer solchen Klausur am besten erreichen können. Diese Veranstaltung hat uns gezeigt, dass diese Art der Zusammenarbeit bzw. diese Plattform ein effizienter Weg ist, um zu guten, gemeinsamen und von allen getragenen Entscheidungen zu kommen. Der Grundstein ist nun gelegt. Schon im Herbst 2005 findet die nächste Klausur statt. Alle Teilnehmer sind davon überzeugt, damit den richtigen Weg einschlagen zu haben, der weiter gegangen werden muss, zum Wohle der Zukunft unserer Gemeinde. GaPa - Zitig Juli 2005 Seite 5 GOLDENE H OCHZEIT Die Gemeinde Gaschurn gratuliert recht herzlich zum Jubiläum. Am 21.05.2005 feierten Sophie und Alois RUDIGIER sowie am 18.06.2005 Aloisia und Adolf AMRITZER ihre „Goldene Hochzeit“. G EBURTEN Wir gratulieren den Eltern zur Geburt ihres Kindes recht herzlich und freuen uns mit ihnen über den Nachwuchs: Beat Netzer am 08.06.2005 mit den Eltern Cornelia und Martin Netzer Amelie Roduner am 09.03.2005 mit den Eltern Beatrice Roduner und Franz Pfeifer Nick Ehrlich am 17.06.2005 mit den Eltern Bernadette Ehrlich und Alexander Wittwer Leonie Schuchter am 21.05.2005 mit den Eltern Carmen Schuchter und Michael Pfeifer PSYCHOSOZIALE GESUNDHEITSDIENSTE Die Psychosozialen Gesundheitsdienste haben in den Bezirken Bregenz, Dornbirn und Feldkirch ambulante Tageszentren neu eröffnet bzw. ausgebaut. In diesen Zentren unterstützen und begleiten sie Menschen mit psychischen Krisen und Erkrankungen. PsychoSoziale Gesundheitsdienste in Feldkirch, Ardetzenbergstr. 12, Tel.: 05522 79515-0, pg.feldkirch@pgd.at, www.pgd.at . GESUCHT Unterkünfte: Wir suchen ab Herbst 2005 für vorerst 1 Jahr für ca. 20 Bedienstete (Kops II) Zimmer. Mitarbeiter: Bauarbeiter (Hilfs- und Facharbeiter) LKW-Fahrer Schweißer Ihr Ansprechpartner: espora.die Personalexperten zH Frau Doris Gmeiner Färbergasse 13 6850 Dornbirn Tel.:05572/3844 Fax: 05572/3844-20 Seite 6 GaPa - Zitig Juli 2005 NEU IM TOURISMUSBÜRO Name: Jahrgang: Geburtsort: Oliver Mattle 1969 Wilhelmshafen Löwe Hotelfachmann MGMT Partenen verheiratet, 3 Kinder Radfahren, Wandern, Skifahren OLIVER MATTLE Sternzeichen: Beruf: Wohnort: Familienstand: Hobbys: Katharina Pfeifer ist am 02.09.1983 in Bludenz geboren. Ihre Ausbildung hat sie als „Restaurantfachfrau“ absolviert. Bisher arbeitete sie in einem Reisebüro in Dornbirn. Kundenorientiertes Arbeiten, Teamfähigkeit und Freundlichkeit stehen bei ihr an oberster Stelle! Katharina Pfeifer wird die Stelle im Tourismusbüro ab Mitte Juli beginnen. KATHARINA PFEIFER W IR FREUEN UNS , O LIVER UND K ATHARINA ALS NEUE MITARBEITER BEGRÜSSEN ZU DÜRFEN UND HOFFEN AUF EINE GUTE ZUSAMMENARBEIT !! DIE SCHÖNHSTEN EINDRÜCKE VON GASCHURN — PARTENEN EINLADUNG ZUM FOTOWETTBEWERB FÜR GÄSTE UND EINHEIMISCHE! HOLEN SIE SICH DIE INFO-BROSCHÜRE GaPa - Zitig Juli 2005 Seite 7 FAMILIENGERECHTE GEMEINDE BREITE BÜRGERBETEILIGUNG FÜR MEHR LEBENSQUALITÄT Rund 120 Erwachsene und 45 Kinder kamen in den Vallülasaal zur Auftaktveranstaltung des Projektes „Familiengerechte Gemeinde“, an welchem sich Gaschurn und Partenen beteiligen. Ein Ideenflohmarkt motivierte die Anwesenden, ihre Wünsche und Anregungen einzubringen. Die Volksschüler sowie die Jugendkapelle gestalteten das Rahmenprogramm. Ziel dieses vom Land geförderten Projektes ist es, eine kinder- und vor allem familienfreundliche Entwicklung in Gang zu bringen. Wichtig ist es daher vor allem, Mütter, Väter, Kinder und Senioren zu beteiligen. Sie sollen sich einbringen, mitentwickeln, mitentscheiden und mitarbeiten. Dieser Ansatz wurde mit einem Ideenflohmarkt umgesetzt. Im Bereich Soziales regten die Anwesenden Vorträge für Pflegende Angehörige sowie einen Mittagstisch für Senioren an. Einen Ausbau der Öffnungszeiten im Kindergarten sowie die Umgestaltung des Pausenhofes der Volksschule Gaschurn haben sich ebenfalls als Schwerpunkte herauskristallisiert. Die Frauen wünschen sich einen Babysitterdienst sowie mehr Teilzeitarbeitsplätze. „Uns ist es wichtig, so umfassend und schlüssig wie möglich und ohne vorherige Einschränkungen an dieses Projekt heran zu gehen“, erklärt Bürgermeister Martin Netzer. In einem nächsten Schritt werden nun die gesammelten Ideen gesichtet und zu den einzelnen Themen Arbeitsgruppen eingerichtet. Mit der Umsetzung der Vorschläge soll so rasch wie möglich begonnen werden, unterstreicht er. Mit beigetragen zu diesem erfolgreichen Abend haben die Jugendkapelle unter der Leitung von Kapellmeister Rainer Fritsch sowie die Kinder der Volksschulen Gaschurn und Partenen mit ihren Direktorinnen Burgi Wittwer und Carola Morizzo. Während der Veranstaltung konnten die Kinder mit den Einsatzfahrzeugen der Bergrettung und der Ortsfeuerwehr Partenen mitfahren. FEUERBRAND Die gefährliche Pflanzenkrankheit Feuerbrand hat sich in den vergangenen Jahren in Vorarlberg stark ausgebreitet. Es sind daher weiterhin verstärkte Anstrengungen nötig, um die Krankheit wirksam einzudämmen. Zur Verbreitung von Feuerbrand tragen insbesondere Cotoneaster sowie Weiß- und Rotdorn bei. Das Auspflanzen und Verbringen dieser Wirtspflanzen ist ab sofort verboten! Die Kosten, die den Grundeigentümern zur Bekämpfung des Feuerbrands (wenn sie fachgerecht und entsprechend den Regelungen durchgeführt wurden) anfallen, werden in diesem Jahr wiederum wie folgt aufgeteilt 1/3 Eigentümer, 1/3 Gemeinde, 1/3 Land Vorarlberg. Der MaschinenringService hat sich bereit erklärt, bei den Bekämpfungsmaßnahmen gegen Kostenersatz behilflich zu sein, Tel.: 05574 43281. Eine fachliche Beratung erhalten Sie bei der Landwirtschaftskammer, Tel.: 05574 400-230. Der Begriff Bekämpfungsmaßnahmen im Sinne des Kulturpflanzenschutzgesetzes umfasst: das Roden, Ausschneiden und Verbrennen, das Stockfräsen (bei Bedarf), die Koordination dieser Bekämpfungsmaßnahmen, die Materialien, wie Desinfektionsmaterial, Kleinwerkzeug, Handschuhe, Scheren, Handsägen, Overalls. Nicht erfasst sind „dauerhafte Materialen“, die auch außerhalb der Feuerbrandbekämpfung eingesetzt werden können. Seite 8 GaPa - Zitig Juli 2005 BÜRGERSSERVICESTELLE Am 20.06.2005 wurde die Bürgerservicestelle durch Karin Wachter — bisher Mitarbeiterin im Tourismusbüro Gaschurn — neu besetzt. Wir sind stets bemüht, unser Service an die Erfordernisse der BürgerInnen anzupassen. Meldewesen, Fundamt, Abfallsäcke, Reisepass– und Personalausweisanträge, Vermittlung und vieles mehr werden durch die Bürgerservicestelle bewerkstelligt. Karin Rudigier und Karin Wachter freuen sich, Ihnen bei Ihren Anliegen behilflich sein zu können. Wünsche und Anregungen werden gerne entgegen genommen. SEKRETARIAT Melanie Themel ist seit der Amtsübernahme durch Bgm. Martin Netzer die neue Gemeindesekretärin. Dank ihrer bisherigen Tätigkeit bringt sie schon einiges an Wissen in diese Funktion mit. Wir wünschen ihr viel Glück für diese große Herausforderung! PERSONALVERRECHNERPRÜFUNG Annette Wittwer — unsere Mitarbeiterin in der Buchhaltung — hat mit 17. Juni 2005 die „Personalverrechnerprüfung“ mit sehr gutem Erfolg bestanden. Das Team der Gemeinde Gaschurn möchte ihr hiermit recht herzlich zu diesem Erfolg gratulieren!!!! GaPa - Zitig Juli 2005 Seite 9 BUCHPRÄSENTATION „MAISÄSS VALSCHAVIEL“ Am Montag, 04.07.05 fand die Buchpräsentation „Maisäß Valschaviel“ im Schulsaal Gaschurn statt. Die Montafoner Schriftenreihe Nr. 15 ergänzt das Maisäßinventar Montafon um ein weiteres Kapitel. Autorinnen und Autoren aus unterschiedlichen wissenschaftlichen Disziplinen betrachten auf 220 Seiten den Gaschurner Maisäß aus ihrer Sicht. Die Schriftenreihe Maisäß Valschaviel sowie Maisäß Tafamunt und Montafoner Reisebilder liegen im Gemeindeamt zum Verkauf auf. Der Heimatschutzverein Montafon würde sich über weitere Mitglieder freuen! OCHSENTOUR 2005 Rund 400 Einsatzkräfte des Roten Kreuzes aus allen Bundesländern und Feuerwehren aus dem Montafon nahmen vom 26.-28. Mai 2005 im SilvrettaGebiet an der Bundeskatastrophenübung teil. Wir danken allen, die bei dieser Übung mitgewirkt haben — Feuerwehren, Bergrettungen, Rotes Kreuz, Illwerke, Bundesheer, den Grundeigentümern und gratulieren dem Veranstalter zu diesem Erfolg und dieser aufwendigen Übung. WALTER´S FIGLRENNEN 2005 Wie bereits üblich hat der SC Gaschurn auch heuer als Saisonsabschluss „Walter’s Filgrennen“ durchgeführt. Erstmals - der Name der Veranstaltung weist nicht darauf hin – wurde für die neu gegründete Sektion Snowboard ebenfalls ein Lauf gesteckt. Martin Marinac als Mitglied des Österreichischen Nationalteams ließ es sich nicht nehmen, an dieser einzigartigen Veranstaltung teilzunehmen. Der Wanderpokal für die Tagesbestzeit erging an ihn. Herzliche Gratulation! Die Fotos lassen erahnen, warum dieses Rennen einen ganz besonderen Reiz hat. Mehr darüber auf der Homepage des SC Gaschurn unter www.scgaschurn.at ! Vielleicht sind Sie beim nächsten Mal dabei. Übrigens: Unsere Sektion Snowboard hat bereits nach der ersten Saison drei LäuferInnen im Verband der Vorarlberger Skiläufer bzw. neu: „Vorarlberger Skiverband“ Neue Homepage: www.vski.at Seite 10 GaPa - Zitig Juli 2005 …….. UND ZUM GEBURTSTAG SCHENKE ICH DIR Dieses Geburtstagsgeschenk kann man in Form eines Gutscheines bei uns bestellen. Für Firmen, die einen Betriebsausflug planen oder für Geschäftspartner ein attraktives Intensivprogramm suchen, ist BergAktiv Montafon ein idealer Partner bei der Vorbereitung und Organisation. Die geführten Wanderungen können auch als Hüttentouren, Lama-Trekking oder mit Bergfrühstück, Alpbesichtigungen und Käseverkostungen gestaltet werden. Die Preise richten sich nach der Zusammensetzung des Programmes und nach der Teilnehmerzahl. Der Preis für einen Wanderführer pro Tag beträgt EUR 130,--. Dies gilt bis zu maximal 15 Personen, bei größeren Gruppen werden entsprechend mehr Wanderführer eingesetzt. Anfragen richten Sie an: BERGAKTIV Wanderführer Montafon Tel: ++43 / 664 / 921 68 10 e-mail: bergaktiv.montafon@aon.at EINEN WANDERFÜHRER ! Was soll man jemandem schenken, der Naturliebhaber und begeisterter Bergwanderer ist? Er/sie hat schon eine perfekte Ausrüstung, einen Rucksack und Wanderstöcke. Ein Vorschlag! Schenken Sie eine Wanderführerin oder einen Wanderführer von BergAktiv Montafon! Nein, nicht zum mit nach Hause nehmen, aber für eine geführte Wanderung in der schönen Bergwelt des Montafon. Es könnte eine Halbtages-, Tagesoder Mehrtageswanderung sein, leicht oder anspruchsvoll. Seit Jahren legen die Wanderführer von BergAktiv Montafon besonderes Augenmerk auf den geistigen Inhalt. So gibt es Blumen- und Kräuterwanderungen, Wanderungen zum Thema Bergbau im Montafon, Saumverkehr und Schmugglerwesen, das Leben der Walser im Laufe der Jahrhunderte, Wasser im Dienste des Menschen u.a.m. M OUNTAINBIKEGUIDE 2005 SALZBURGER AUSSCHREIBUNG TERMINE: Herbstkurs: 17.09.-25.09.2005 / 8tägig Leogang Kooperation BikeWorld Leogang mit LRV Salzburg und MTS / Mountain Bike Holidays Stundenanzahl: 75 Einheiten Preis: Euro 990,-/Pers. (inkl. MwSt, Kurskosten und Quartierkosten mit HP) Anmeldung und Infos bei Hrn. van de Kolk Tel. +43 (0)664 380 80 37 www.bikeworld.at TIPP — GLASVEREDELUNG VOM FEINSTEN Désirées Glas-Kunst-Werkstatt Montafon Silvrettastraße 46 6780 Schruns Tel. 0664 / 8741018 oder 0664 / 8674006 GaPa - Zitig Juli 2005 Seite 11 FORSTSTRASSENBAU GUFEL Der Stand Montafon – Forstfonds bringt die Wegebauarbeiten an der Forststrasse „Gufel“ mit den Wegabschnitten I und II in Gaschurn zur Ausschreibung. Die Ausschreibungsunterlagen können während der Amtsstunden beim Stand Montafon-Forstfonds abgeholt werden oder stehen im Internet unter www.standmontafon.at/Forstfonds unter Downloads bereit. I NNERMONTAFONER B AUHERRENMAPPE Heimische Betriebe haben eine Bauherrenmappe erstellt. Ausschließlich Innermontafoner Firmen rund um den Bau finden sich in dieser Mappe. Unter den bereits bekannten, finden sich auch einige Neugründungen aus der Gemeinde. Auch eine gemeinsame Bauausführung ist möglich. SPRECHSTUNDE mit Herr LR Siegfried Stemer SPAR PARTENEN !!!!!WICHTIGE INFORMATION!!!!! Wegen Umbauarbeiten im Sparmarkt Partenen gibt es folgende Änderungen: 13. Juli bis 14. Juli 2005 — Kassa und Warenwirtschaft geschlossen 26. Juli 2005 am Nachmittag — Wursttheke geschlossen Dienstag, 19. Juli 2005 18:00 bis 20:00 Uhr im Gemeindeamt Gaschurn ENGERGIEBERATUNG Analyse des vergangenen Jahres 2004 Im Jahr 2004 hat die Nachfrage nach Beratungen gegenüber 2003 etwas abgenommen. Es wurden auf allen Regionalstellen 974 Ratsuchende registriert – 59 weniger als im Jahr zuvor. Die 17 Stellen hatten insgesamt regulär 983 Stunden geöffnet, insgesamt waren die Berater 1107 Stunden in den Beratungsstellen anwesend. Über alle Sprechstunden ergibt sich eine Auslastung von ca. 52%, da in den 1107 Stunden 577 Stunden beraten wurde. Über alle Sprechstunden gesehen lagen die Fragen beim Neubau (21%), gefolgt von Fragen zur Gebäudehüllensanierung (20%), Biomasse (17%), Sonnenenergie (16%), Fragen zu Heizungs- und Warmwassersanierung (14%) und 8% hatten sonstige Fragen und bei 4% wurde eine Vorortberatung vereinbart. Seite 12 GaPa - Zitig Juli 2005 PROJEKTWOCHE HS-INNERMONTAFON SO MACHT SCHULE SPASS Die Spielgruppe führte ein Theaterstück auf matik mit zwei interessanten Vorträgen. Die Spielgruppe unter der Leitung von Ingrid Christoforou führte das Stück „Swabedo“ auf, das mit viel Applaus bedacht wurde. Die dritten Klassen setzten ganz auf Handwerk. Während die 3a Klasse den Pausenplatz neu gestaltete – zwei Mühlespiele und ein Damespiel entstanden – gestaltete die 3b Klasse Weihnachtskarten im Linolschnitt und stellten eine Projektzeitung zusammen. Das Malen großflächiger Mandalas stand auf dem Stundenplan der Zweitklässler. Neben Geschicklichkeitsspielen und Jonglieren informierte das Rote Kreuz über Erste Hilfe. Die Schüler der ersten Klasse arbeiteten im kreativen Bereich. Sie formten Tongefäße, bastelten Weihnachtsdekorationen und gestalteten Karten, Kuverts und Bilderrahmen. Die Werkstücke werden im Herbst auf dem Gallimarkt in St. Gallenkirch und dem Weihnachtsmarkt in Gaschurn für einen guten Zweck verkauft. „So eine Projektwoche“, bringt es ein Schüler auf den Punkt, „macht nicht nur Spaß, sondern man lernt auch noch etwas dabei.“ Projekte beleben den Schulalltag. Nach dieser Devise veranstaltete die Hauptschule Innermontafon vom 17. bis zum 20. Mai eine Projektwoche mit einer Vielzahl an Aktivitäten. „Projekte“, erläutert der Direktor der Schule, Alois Bitschnau, „bringen Abwechslung in den Schulalltag und die Schüler beschäftigen sich mit Dingen, die im Regelunterricht oft zu kurz kommen.“ Da der Stundenplan in dieser Woche aufgehoben war, standen die unterschiedlichsten Themen auf dem Programm. 700-jähriges Kirchenjubiläum Ein Schwerpunkt war die 700-Jahr-Feier der Pfarrkirche St. Gallenkirch. Die vierten Klassen beschäftigten sich mit der Kirchengeschichte, führten eine Umfrage zu Kirche und Religion durch, erstellten eine Broschüre und gestalteten eine Power-Point-Präsentation. Der Leiter der Montafoner Museen, Andreas Rudigier, und Diözesanarchivar Elmar Schallert vertieften die The- In den Werkräumen herrschte Hochbetrieb Mandalas im Großformat entstanden MIETWOHNUNG GEMEINDE GASCHURN Die Wohnung besteht aus: Küche, Bad/WC, drei Zimmer im 1. Obergeschoss, 2 Zimmer im Dachgeschoss, 1 Kellerraum Wohnfläche: 105 m² als Wohnbereich 19,60 m² Kellerraum Wohnobjekt: Partenen, Hnr. 75a Die Wohnung ist ab sofort zu vermieten. Interessenten melden sich bitte bei der Gemeinde Gaschurn, unter Tel. 05558 / 8202 – 10 (Melanie Themel). GaPa - Zitig Juli 2005 Seite 13 TERMINE — PENSIONISTENVERBAND Großes Bergfest in der Silvretta Nova Termin: Donnerstag, 14.07.2005 Treffpunkt bei jeder Witterung ab 09:00 Uhr zur Auffahrt bei der Talstation Versettlabahn in Gaschurn. Offizieller Beginn um 10:30 Uhr. Bergmesse mit Pfarrer Joe Egle, Tanzprogramm mit „Alpenstarkstrom“, große Tombola,… Tagesausflug nach Mittenwaldbahn-Leutasch InnsbruckTagesausflug Insel Mainau Termin: Dienstag, 06.09.2005 Herbstausflug Wachau – Mörbisch/Burgenland – Plattensee in Ungarn – Linz/Donau Termin: 02.- 08.10.2005 Anmeldung: bis spätestens 30.07.2005 Anmeldungen bei Herbert Handlbauer, Tel.: 0664/3918 605 Termin: Mittwoch, 20.07.2005 ABFERTIGUNG BEI PENSIONSANTRITT Zuerst ist einmal zu klären, welches Abfertigungsrecht für Sie gilt. Sollten Sie keine anders lautende Vereinbarung (Übertritt zu „Abfertigung Neu“) getroffen haben, gilt für Sie das alte Abfertigungsrecht. Demnach besteht für Sie auch Anspruch auf Abfertigung, wenn das Arbeitsverhältnis mindestens 10 Jahre ununterbrochen beim selben Arbeitgeber gedauert hat und, wie bei Ihnen, wegen Inanspruchnahme der vorzeitigen Alterspension bei langer Versicherungsdauer aus einer gesetzlichen Pensionsversicherung durch Kündigung seitens des Arbeitnehmers endet. Kurz gesagt, Hr. Pensionist, ja Sie haben Anspruch auf Abfertigung. Im Übrigen würde ich Ihnen empfehlen, sich mit Ihrem Betriebsrat zusätzlich zu beraten. Möglicherweise bestehen interne Betriebsvereinbarungen, die für Sie günstigere Abfertigungsregelungen beinhalten. Gerhard Furtner ÖGB Bezirkssekretär Bludenz Tel: 05552 / 63534 – 2 Handy: 0664 / 6145200 E-Mail: gerhard.furtner@oegb.at BLUTSPENDEAKTION Die Blutspendeaktion im Mai in Gaschurn war wieder sehr erfreulich. Es wurden 106 Blutkonserven abgenommen. Großen Dank gilt der Feuerwehr Gaschurn, besonders Herrn Gebhard Felder, für die Organisation sowie den Mitarbeitern der Rotkreuzabteilung Bludenz und allen, die an der Blutspendeaktion teilgenommen haben. Seite 14 GaPa - Zitig Juli 2005 WALDSCHULE SILBERTAL Klassenzimmer Silbertaler Wald Wald-Erleben mit allen Sinnen in der neuen „Silbertaler Waldschule“ Mit allen Sinnen durch den Bergwald spazieren, den Wald riechen und schmecken, fühlen und vor allem erleben – das ist das Motto der neu eröffneten Silbertaler Waldschule. Ob jung oder alt, gemütlich oder sportlich – hier kann jede und jeder den Wald von einer anderen Seite kennen lernen. Die Silbertaler Waldschule liegt eingebettet in eine wunderbare Natur- und Kulturlandschaft auf dem Silbertaler Kristberg. Sie wird vom Stand Montafon betrieben und bietet ein breites Spektrum an geführten Wanderungen an. Die Waldführungen werden von ausgebildeten Natur- und WaldpädagogInnen durchgeführt. Die Waldschule beschäftigt sich mit allen Facetten des Lebens im Wald. Von den allgemeinen Funktionen des Bergwaldes über die Waldnutzung bis hin zu speziellen Themen wie „Schutzschild Bergwald“, „Die Farben des Waldes“ oder „Das große Krabbeln“ reichen die Inhalte der drei- bis vierstündigen geführten Wanderungen. Freude und Interesse am Wald wecken „Für mich ist Waldpädagogik ein „WaldErleben“, ein spielerisches Begreifen des Waldes mit all seinen Funktionen und mit allen Sinnen, die dem Menschen gegeben sind“, erklärt Waldpädagogin Mag. Monika Dönz-Breuß, die Leiterin der Silbertaler Waldschule, ihre Philosophie. Vermittelt werden die Inhalte direkt in der Natur, bei jedem Wetter und zu allen Jahreszeiten. Das Angebot wird jeweils an die Bedürfnisse der Besucher angepasst und soll vor allem Freude und Interesse am Wald wecken. Das Zielpublikum der Silbertaler Waldschule sind in erster Linie die Schulen und Kindergärten in Vorarlberg, es werden aber auch Waldbesuche mit Familien und Erwachsenen sowie Gästen des Montafons durchgeführt. Das aktuelle Programmangebot findet sich unter www.silbertaler- waldschule.at Interesse für den Wald wecken Wie wichtig es ist, besonders bei Kindern und Jugendlichen Interesse für den Wald zu wecken, betonten bei der Eröffnung der Silbertaler Waldschule auch LR Ing. Erich Schwärzler und der Betriebsleiter des Stand Montafon Forstfonds, DI Hubert Malin. Auch der Silbertaler Bürgermeister Willi Säly und seine Kollegen Martin Vallaster (Bartholomäberg) und Herbert Bitschnau (Tschagguns) freuten sich mit der Leiterin der Silbertaler Waldschule, Mag. Monika Dönz-Breuß, über die gelungene Eröffnung. Beeindruckt zeigten sich auch Landesforstdirektor DI Sigfried Tschann, Dir. Arno Fricke von Montafon Tourismus und Standessekretär Mag. Johann Vallaster. Für die Unterhaltung und das leibliche Wohl der Gäste sorgten die Schüler der Volksschule Silbertal, Schüler der Musikschule Montafon und die Feuerwehr Silbertal. Nicht nur Kinder können in der Silbertaler Waldschule den Wald neu erleben. (Foto: Stand Montafon) GaPa - Zitig Juli 2005 Seite 15 GESUNDHEITSUNTERSUCHUNG NEU …..wird ab 1. Juli 2005 gestartet! Die neue Vorsorgeuntersuchung enthält eine Modernisierung und Erweiterung des Angebotes, konzentriert sich auf die Früherkennung von Krankheiten und deren Risikofaktoren. Vor allem setzt sie auf ärztliche Beratung zu einem gesunden Lebensstil sowie das in Vorarlberg bereits bewährte Einladungssystem. KINDERGARTEN NEU — FÖRDERUNG DER FRAUEN UND DER WIRTSCHAFT Ab Herbst 2005 verändert sich das Angebot im Bereich der Kindergärten. Speziell Frauen mit Kindern ist es in unserer Gemeinde nahezu unmöglich, einer ganzjährigen Beschäftigung nachzugehen. Das soll in Zukunft möglich sein. Im Kindergarten Partenen wird ein verlängerter Vormittagskindergarten (ca. 07:30 bis ca. 13:00 Uhr) angeboten. Der Kindergarten Gaschurn hat die ähnlichen Öffnungszeiten wie bisher. Den Eltern wird somit freigestellt, welches Modell bzw. welche Öffnungszeitenregelung für sie am besten ist. Grundsätzlich beträgt der Kindergartenbeitrag EUR 35,00 pro Monat. Für dreijährige Kinder beträgt der monatliche Kindergartenbeitrag EUR 48,00 pro Monat, unabhängig davon, wie oft diese Leistung in Anspruch genommen worden ist. Der Kindergarten soll sich nach dem Bedarf der Eltern richten. Die Eltern, die längere Öffnungszeiten benötigen um arbeiten zu können, sind anders zu gewichten als bisher. Während der nächsten Sommermonate sind beide Kindergärten geöffnet und nur während zwei Wochen geschlossen. Damit soll künftig die Möglichkeit einer ganzjährigen Beschäftigung geschaffen werden. Das im letzten Halbjahr gut angenommene Spielgruppenangebot – an dieser Stelle sei Birgit Kofler für ihr Engagement recht herzlich gedankt – wird parallel zum neuen Kindergartenangebot derzeit nicht als zielführend angesehen, weil damit zwei ähnliche Angebote bestehen würden. Ganz bestimmt wird es noch einiger Anpassungen und Gespräche bedürfen. Die grundsätzliche Richtung ist hiermit eingeschlagen. Wir hoffen, Kinder und Eltern mit dieser Neuregelung zu unterstützen, und dass von diesem Angebot Gebrauch gemacht wird. Bisher wurden immer Kostenmodelle zur Finanzierung der Kinderbetreuung zwischen Eltern, der Gemeinde und dem Land Vorarlberg ins Auge gefasst. Auch hier stehen andere Möglichkeiten zur Verfügung. Von Seiten verschiedener Tourismusbetriebe und Handelstreibenden wurde bereits signalisiert, dass diese sich einer teilweisen oder gänzlichen Übernahme des Elternbeitrages vorstellen können. Die Gründe liegen auf der Hand: • Einheimische benötigen keine Unterkunft • Einheimische kennen sich in der Gemeinde und im Tal Montafon aus • Es macht kein gutes Bild, wenn das Personal öfters wechselt als die Gäste als sehr zuverlässig charakterisiert • Einheimische werden grundsätzlich Zusammenfassend: Einheimische Arbeitskräfte garantieren die Qualität! Seite 16 GaPa - Zitig Juli 2005 GaPa - Zitig Juli 2005 Seite 17 GEMEINDEBÜCHEREI In unserer Bücherei finden Sie Bücher für Jung und Junggebliebene. Sie können auch von zu Hause aus in unserer B ü c h e r e i s t ö b e r n . Besuchen Sie unsere Homepage http://www.gaschurn-partenen.at . Unter Pkt. „Gemeindebücherei“ ist der gesamte Bestand unserer Bücher aufgelistet. • • Erzählungen Sachbücher Unsere Bücherei hat dieselben Öffnungszeiten wie unsere Tourismusbüros in Gaschurn und Partenen. Der Zugang zur Gemeindebücherei ist im Tourismusbüro Gaschurn wie auch in Partenen. Unsere Bücherei steht selbstverständlich auch unseren Gästen zur Verfügung. • • Kinder- und Jugendbücher Romane und Biographien SOMMERSCHULE 2005 In der Volkshochschule Bludenz werden Intensiv-Förderkurse für SchülerInnen der AHS, BMS/BHS, HS, 3./4. Klasse VS angeboten. Ort: Bundesgymnasium Bludenz, Unterfeldstr. 11 Mo – Fr , 9.00 – 11.50 Uhr Datum: 22.8.2005 – 9.9.2005 Zeit: Preise: EUR 248,--(Preisermäßigung für Geschwister und spark7 Premium Members) Anmeldung: Sekretariat VHS Bludenz Tel: 05552/65205 Fax: 05552/65233 eMail: info@vhs-bludenz.at • • • • Vorbereitung auf Wiederholungsprüfungen Aufarbeitung von Lerndefiziten Wiederholung des Stoffes der Vorklasse Übergangskurse für Volksschüler, die sich auf eine neue Schulform vorbereiten möchten Unterricht in Kleingruppen (6 – 8 Schüler) SL+ - TICKET HEUER NOCH GÜNSTIGER Grund zur Freude haben im neuen Schuljahr 2005/06 alle Schülerinnen, Schüler und Lehrlinge: Deutlich günstiger als bisher fahren sie mit dem mobilen Freizeit-Ticket des Verkehrsverbund Vorarlberg: 13 Monate lang um 80 Euro quer durch ganz Vorarlberg. Aber bereits mit einem „domino“oder „regio“ ist man mit dabei – in der eigenen Gemeinde flexibel und unabhängig unterwegs. Alle Infos gibt es unter www.vmobil.at/nomoped und bei der Telefon-Hotline 05522/83826. Seite 18 GaPa - Zitig Juli 2005 B EI UNS IN DER VS P ARTENEN IST IMMER ETWAS LOS Das Schuljahr neigt sich dem Ende zu und wir haben wieder viel erlebt, denn bei uns gilt das Motto „ Schule muss nicht langweilig sein“. Dank engagierter Lehrer, Kinder, Eltern und Vereine ist es uns möglich gewesen, unser Motto wahr zu machen. Neben Martinsfeier, Weihnachtsfeier, Weihnachtsbasar im Vallülasaal, Wildfütterung, Faschingsumzug, Schitag auf der Bieler Höhe (mit der Bergrettung Partenen), Theater Zwergnase in Bludenz, Besuch des Heimatmuseums in Schruns und dem Tiervormittag, veranstalteten wir auch heuer wieder unser legendäres Schülerschirennen (Schiclub Partenen). Auf Grund der großzügigen Spenden der Partener Einwohner, ist es uns auch heuer wieder gelungen, den Kindern tolle Bücher als Preise zu überreichen. Auch waren wir mit langen Exkursionen und Wandertagen nicht sparsam. Die Wandertage führten uns ins Ganeratal und durch den Erlebenisstollen. Die 1. / 2. Klasse machte eine Exkursion in den Wildpark nach Feldkirch, wo sie eine ausführliche Führung erhielt. Die 3. / 4. Klasse besuchte Innsbruck mit den wichtigsten Sehenswürdigkeiten und traf sogar zufällig auf der Straße den Tiroler Landeshauptmann, der mit ihnen eine Privatführung durch den Landtag machte. Anschließend wanderten die Kinder noch durch den Alpenzoo. Mit Hilfe des Künstlers Schneeweiß Dieter haben wir in unserem Gang die Wand mit einem einheitlichen Gemälde verschönert.Für das nächste Schuljahr haben wir auch wieder viel geplant, obwohl es einige Änderungen geben wird. Ab Herbst sind wir wieder eine einklassige Schule mit 17 Kindern. Außerdem verlässt und unsere Lehrerin Falk Evelyn, die in Gortipohl die Leitung übernehmen wird. Ich möchte mich bei allen Lehrern, Kindern, Eltern, Vereinen und der Gemeinde bedanken, dass wir es heuer wieder geschafft haben, ein schönes Schuljahr miteinander zu erleben! Carola Morizzo, Leiterin VS Partenen GEBIRGSMARSCH — 15. AUGUST 2005 Die Bergrettungsortsstellen Gaschurn und St. Gallenkirch laden am 15. August 2005 zum traditionellen Gebirgsmarsch ein. Nehmen auch Sie teil und wandern Sie über die einzigartigen Höhenwege unserer Gemeinden. Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme! GaPa - Zitig Juli 2005 Seite 19 LAND WILL DEM STEIGENDEN PFLEGEBEDARF VORBAUEN Da immer mehr Menschen immer älter werden, besteht eine große sozialpolitische Herausforderung darin, die Qualität der Pflege auch angesichts des wachsenden Bedarfs zu sichern. Landeshauptmann Sausgruber und Soziallandesrätin Schmid präsentierten die Ergebnisse einer aktuellen Studie, die wichtige Grundlagen für künftige Planungen in der Altenpflege liefert. Die Soziologin Erika Geser-Engleitner und der Sozialplaner Christoph Jochum haben in ihrer Studie errechnet, dass die Zahl der älteren, pflegebedürftigeren Menschen in Vorarlberg bis zum Jahr 2020 um ca. 38 Prozent zunehmen wird. Damit das bestehende Versorgungsniveau gehalten werden kann, müssen rechtzeitig die Weichen gestellt werden, so LR Schmid. Es gelte neue Modelle des ambulant betreuten Wohnens zu entwickeln, das bürgerliche Engagement im Pflegebereich zu fördern und Hauskrankenpflege und Mobile Hilfsdienste weiterzuentwickeln. Einmal mehr sprach sich Schmid für die steuerliche Absetzbarkeit von Betreuungsleistungen aus. URLAUB DR. SANDER Die Ordination von Dr. Sander ist ab Montag, 11. Juli 2005 bis einschließlich 24. Juli 2005 geschlossen ! Vertretung: Dr. Buzmaniuk Peter, Silvrettastraße 4 6791 St. Gallenkirch, Tel.Nr. 05557/6204 DIE GEFAHR DER BERGE Gewitter sind in der heißen Jahreszeit häufig. Und meist brechen sie dann über einen herein, wenn man in der freien Natur unterwegs ist. Die größte Gefahr stellen Gewitter oberhalb der Baumgrenze dar. Sobald die ersten Anzeichen wie etwa Schwüle, Quellwolken mit ausgefransten Rändern und dunkler Unterseite oder entferntes Donnergrollen feststellbar sind, sollte man so schnell wie möglich umkehren oder die nächstgelegene Schutzhütte ansteuern. Kommt man einem Gewitter im Gebirge trotz allem nicht aus, kann auch richtiges Verhalten Leben retten: • Gipfel, ausgesetzte Grate, nasse Rinnen, eisengesicherte Steiganlagen so rasch wie möglich verlassen Im Ernstfall auf eine isolierende Unterlage kauern oder sitzen Auch den Waldrand möglichst meiden Höhlen und Grotten sind nur dann sicher, wenn sie genügend Rücken– u. Kopffreiheit sowie ausreichend Abstand von der Außenkante bieten • • • GaPa-Zitig D IESE S EITE H ÄNGEN S IE AM B ESTEN ZU H AUSE AUF ! So erreichen Sie uns: Gemeindeamt Gaschurn Hnr. 2 6793 Gaschurn GaPa - Zitig INSERATE/BERICHTE Die GaPa - Zitig soll für alle GemeindebürgerInnen, Vereine etc. eine Möglichkeit bieten, an die Öffentlichkeit heranzutreten bzw. Erfolge, Ankündigungen u. ä. publik zu machen. Machen Sie davon Gebrauch, senden Sie unformatierte Texte mit Bildern ein. Wir freuen uns über Ihren Beitrag. Die nächste Ausgabe erscheint im Oktober 2005 Bitte senden Sie uns die Beiträge spätestens bis zum 16.09.2005 Telefon: 05558-8202-0 Fax: 05558/8202-19 E-Mail: gemeinde@gaschurn.cnv.at www.gaschurn-partenen.at H EIZWERKHOTLINE ABFUHRTERMINE „GELBER SACK“ Der „Gelbe Sack“ wird zu den folgenden Terminen abgeholt: • • • • 0664/5883434 oder 05558/20048 Sollten Sie Probleme mit der Energieversorgung haben und Fehler im eigenen Bereich ausschließen können, besteht ab jetzt die Möglichkeit, eine der angeführten Nummern anzurufen. 11.07.2005 08.08.2005 12.09.2005 10.10.2005 Grundsätzlich jeden 2. Montag im Monat! Wir kümmern uns dann darum. Unsere Amtsstunden: Montag bis Mittwoch: 08.00 Uhr bis 12.00 Uhr u. 14.00 Uhr bis 16.00 Uhr Donnerstag: 08:00 bis 12:00 Uhr Freitag: 08:00 bis 12:00 Uhr u. 14:00 bis 17:30 Uhr Gerne stehen wir Ihnen zu diesen Zeiten für Ihre Anliegen, Wünsche und Beschwerden zur Verfügung. Telefonnummern Vermittlung: Bauamt: 05558/8202-0 Josef Schönherr – 15 oder 0664/403 15 94 Karin Rudigier - 13 Karin Wachter - 23 Gemeindekassier: Buchhaltung: Mag. Edgar Palm - 11 Andrea Mangard - 16 Annette Wittwer -17 Leicht zu merken: Sollten Sie Platzprobleme haben, können Sie Ihre gelben Säcke ebenfalls am Freitag in der Zeit von 13.00 bis 17.00 Uhr beim Bauhof abliefern. Mülltrennung ist wichtig für uns und unsere Umwelt. Die Natur ist das Kapital unserer Gemeinde. Gemeindesekretärin: Melanie Themel – 10 S PERRMÜLL wird jeden Freitag von 13.00 Uhr bis 17.00 Uhr beim Bauhof der Gemeinde entgegengenommen. Meldeamt und Bürgerservice:
  1. gapazitig
  2. gapablitz
GaPa_Zitig_20041201 Gaschurn 01.12.2004 04.06.2021, 07:16 An einen Haushalt Amtliche Mitteilung Postentgelt bar bezahlt GaPa - Zitig GaschurnPartenen 2004 Dezember L IEBE M ITBÜRGERINNEN UND - BÜRGER ! Kurz vor Weihnachten und dem Jahreswechsel ist es wieder Zeit für die letzte GaPa-Zitig dieses Jahres. Es ist dies zugleich das letzte Mal, dass ich als Bürgermeister im vierteljährlich erscheinenden Info-Blatt unserer Gemeinde schreibe. Mit Ende Dezember werde ich – wie schon weitläufig bekannt – mein Amt berufsbedingt zurücklegen. Der Jahresrückblick fällt somit für mich zusammen mit dem Rückblick auf meine Tätigkeit als Bürgermeister. Für mich geht eine arbeitsintensive, lehrreiche und interessante Tätigkeit zu Ende. Das Wohl der Gemeinde ist für mich im Mittelpunkt gestanden und so habe ich immer versucht, ein offenes Ohr für alle Anliegen der Gemeinde zu haben. Die Zusammenarbeit in der Gemeindevertretung war trotz gelegentlicher Meinungsverschiedenheiten, die stets sachlich ausgetragen wurden, gut. Hierfür herzlichen Dank. Neben den vielen Sorgen stand aber immer auch die Freude über das Erreichte. Wenn wir noch einmal auf die wichtigsten Ereignisse dieser Jahre zurückblenden, so können wir feststellen, dass eine stete Periode der Aufwärtsentwicklung und Aufbauarbeit hinter uns liegt. Seit dem Jahre 2000 wurden wesentliche Projekte verwirklicht bzw. angegangen, wie z. B. die Sanierung der Wasserversorgung und der Kanalisation mit Pumpwerk in Partenen, die Errichtung des Biomasseheizkraftwerkes in Gaschurn und des Trinkwasserkraftwerkes Winkel, der Ausbau des Gehsteignetzes und die Erstellung des Wanderwegenetzes, der Dorfleitbildprozess und das Projekt „Landschaftspfad“ (Gaschurn, Partenen, Galtür), die Verbauung der Tafamuntlawinen und Puliditsch und nicht zuletzt die schwierigen Verhandlungen des Gemeindevorstandes und meinerseits mit den Vorarlberger Illwerken beim Bau des Kopswerks II sowie der Rifabeckenerhöhung, die für die ganze Kommune beträchtliche Mittel und Vorteile gebracht hat und bringen wird. Ein Detail dieser Verhandlungen wird bereits verwirklicht, wie z. B. der neue Sportplatz. Erfreulich ist auch die wachsende Zunahme der Nächtigungszahlen im Tourismus, trotz gegenteiligem Allgemeintrend. An dieser Stelle möchte ich dem Leiter des Tourismusbüros, Dir. Thomas Drechsler, danken, der, (Fortsetzung auf Seite 2) In dieser Ausgabe: Talabfahrt Tourismus Landwirte Events Bergkristall Bergrettung Silvester SC Gaschurn Latschasorri 3 3, 4, 18 5, 6 7, 9 12, 13 14,15 16 17 19 Themen in dieser Ausgabe: • Bergkristall • Vereine • Tourismus Seite 2 GaPa - Zitig Dezember 2004 (Fortsetzung von Seite 1) stützung. Nun wünsche ich Ihnen, liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, sowie den werten Gästen gesegnete Weihnachten, ein glückliches neues Jahr und alles Gute für die Zukunft. Ihr Gerhard Blaas, Bürgermeister wie auch sein Vorgänger, Dir. Edgar Eller, hier großartige Arbeit geleistet hat. Es hat in diesen Jahren selbstverständlich auch nicht die öffentliche Kritik an meiner Tätigkeit gefehlt. Ob sie gerechtfertigt war oder nicht, kann dahingestellt bleiben. Wer im öffentlichen Leben steht, muss mit beidem rechnen. Zum Abschluss möchte ich allen danken, die mir Vertrauen entgegengebracht und sich auch in schwierigen Situationen fair verhalten haben. Ein besonderer Dank gilt allen meinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für ihre hervorragende Arbeit und loyale Unter- S PORTVEREIN G ASCHURN -P ARTENEN Der Sportverein Gaschurn-Partenen hat aus dem Abbruch des ehemaligen Klubhauses in der Rifa diverse Baumaterialien günstig anzubieten: (Einzelpreise in €!) • 3 Stk. STELLRAD Plattenradiatoren zu 60,-sowie Holz ( Dachstuhl ), Metalldecken und diverses Kleinmaterial. Zu besichtigen gegen Terminvereinbarung bei: Gerhard Saler 0650-6339126 oder Markus Wittwer 0664-4041055 Der Erlös aus der Verwertung fließt in den Neubau des Klubheimes beim Mountain Beach. Terminhinweise: • 21 Stk. Kunststoff-Fenster Internorm 80x80 zu 50,-- • 3 Stk. Kunststoff-Fenster Internorm 130x130 zu 110,-- • 1 Stk. Werkstatttüre Alu mit Rundfenster zu 400,-- • 1 Stk. Eingangstür Alu zu 425,-- • 14 Stk. Innentüren MAX besch. weiß mit Metallzarge zu 50,-- • Samstag, 11.12.2004 20.00 Uhr Jahreshauptversammlung im Mountain-Beach Bistro • 1 Stk. Stockrahmentüre mit Glas zu100,-- • 1 Stk. Garagenkipptor Hörmann 200x232 zu 230,-- • Mittwoch, 05.01.2005 19.30 Uhr Sportlerball mit Wahl zur Miss Verein GaPa - Zitig Dezember 2004 Seite 3 T ALABFAHRT Am Samstag, 27.11.2004, haben sich wohl viele gefragt, wer da wohl hämmert. Viele Freiwillige, Mitglieder der Ortsfeuerwehr Gaschurn, der Bergrettung und des Schiclubs haben binnen kürzester Zeit zusammen mit dem Personal der Silvretta Nova Bergbahnen AG einen über 400 Meter langen Schneezaun errichtet. Für das leibliche Wohl hat die Wirtevereinigung gesorgt. Das Buffet war nach getaner Arbeit im Feuerwehrhaus Gaschurn vorbereitet. Über 40 Helfer haben gezeigt, was machbar ist, wenn man zusammen hilft und anpackt. Die Silvretta Nova Bergbahnen AG und die Gemeinde Gaschurn bedankt sich recht herzlich für die Mitarbeit zu Gunsten der Allgemeinheit. Vielleicht ist es möglich, auch andere Projekte in diese Art und Weise umzusetzen. Jedenfalls hat es jedem, der dabei war, Spaß und Freude gemacht. S CHI – UND S WOWBOARDSCHULE S ILVRETTA N OVA ben sich zu einer Schi– und Snowboardschule zusammengefunden. Wir gratulieren zu diesem großen Schritt und wünschen für die Zukunft alles erdenklich Gute. Eine positive Einstellung ist der halbe Erfolg. Bis vor Kurzem noch undenkbar. Aber es gibt sie jetzt, die Schi– und Snowboardschule Silvretta Nova. Die drei bisher bestehenden Schischulen (Aktiv, Funcamp und Versettla) ha- N EUER I NTERNETAUFTRITT UNTER W WW . GASCHURN -P ARTENEN . COM Seite 4 GaPa - Zitig Dezember 2004 N ÄCHTIGUNGSSTATISTIK G ASCHURN -P ARTENEN -S ILVRETTA 2003 2004 Vorjahr Vorjahr NächtigunNächtigunNächtigunAnkünfte gen Ankünfte gen Ankünfte gen 275 759 208,54 356 550 67 246 -55,27% 7.525 13.016 15.059 15.245 1.886 53.087 1.600 3.015 6.630 7.103 4.559 1.685 24.592 77.679 38.465 75.302 90.634 79.772 16.340 301.063 5.676 13.348 36.431 42.882 22.123 6.887 127.347 428.410 7.774 12.650 15.012 14.293 4.967 54.763 919 4.050 6.690 7.988 4.288 1.555 25.490 80.253 41.103 74.527 85.295 78.865 28.216 308.252 2.997 16.415 37.295 48.470 22.044 7.427 134.648 442.900 6,86% -1,03% -5,89% -1,14% 72,68% 2,39% -47,20% 22,98% 2,37% 13,03% -0,36% 7,84% 5,73% 3,38% 2002 Monat November Dezember Jänner Feber März April Winterhalbjahr Mai Juni Juli August September Oktober Sommerhalbjahr Gesamt - Jahr 7.546 15.221 16.614 11.050 5.333 56.039 1.054 3.485 6.597 7.120 4.580 1.484 24.320 80.359 40.473 78.105 94.031 68.423 30.726 312.517 3.656 15.529 35.553 46.843 23.780 7.709 133.070 445.587 % -1,53% 4,80% 10,24% -13,24% 8,90% 1,38% 21,99% -5,40% -4,67% -3,36% 7,88% 3,80% -1,17% 0,61% Ö FFNUNGSZEITEN T OURISMUSBÜRO Gaschurn Mo — Fr: Mo — Do: Fr: Sa: 09:00 – 12:00 14:00 – 18:00 14:00 – 19:00 09:00 – 19:00 Partenen Mo — Sa: 09:00 – 12:00 14:00 – 17:00 Sonn- & Feiertags: 09:00 – 11:00 Sonn- & Feiertags: 16:00 – 18:00 Heiligabend: 09:00 – 13:00 1. Weihnachtsfeiertag: 10:00 – 18:00 2. Weihnachtsfeiertag: 16:00 – 18:00 Silvestertag: 09:00 – 13:00 Neujahr: 12:00 – 18:00 Heiligabend: 09:00 – 13:00 09:00 – 12:00 14:00 – 17:00 09:00 – 11:00 1. Weihnachtsfeiertag: 2. Weihnachtsfeiertag: Silvestertag: Neujahr: 09:00 – 13:00 12:00 – 18:00 GaPa - Zitig Dezember 2004 Seite 5 W IR SUCHEN EINEN N AMEN FÜR … … die neue InternetVermarktungsplattform für bäuerliche Produkte und Dienstleistungen! Die Plattform wird aus einem Angebotsund einem Nachfrageteil bestehen. Einerseits wird den Landwirten aus der Gemeinde ermöglicht, ihr Angebot an Fleisch, Milch, Eiern usw. schnell und unkompliziert den Abnehmern zu präsentieren, andererseits haben auch potentielle Kunden die Möglichkeit, nach bestimmten Produkten zu fragen. Jeder kann das Angebots-Mail abonnieren und somit bei jedem neuen Angebot eine Mail mit dem Neueintrag erhalten. Projektträger ist der Viehzuchtverein Gaschurn. Zusammen mit Vertretern aus der Gastronomie und Privatpersonen wurde ein Gremium gebildet, um auf die jeweiligen Bedürfnisse besser eingehen zu können. Der gesuchte Name soll d a s Markenzeichen für heimische landwirtschaftliche Produkte und Dienstleistungen aus Gaschurn und Partenen werden. Bitte macht bei der Namensfindung mit und sendet uns eure Vorschläge – für den/die (Er-)Finder/in gibt es zur Belohnung ein Abendessen für zwei Personen, gestiftet von der Wirtevereinigung. Sendet eure Namensvorschläge bis 31.12.2004 an: Freie Gemeindewohnungen: • Wohnung, Partenen 75a/ Top 2 bestehend aus einer Küche, einem Bad/WC, drei Zimmern im 1. Obergeschoss, zwei Zimmern im Dachgeschoss und einem Kellerraum, Nutzfläche ca. 100 m² als Wohnbereich und 19,60 m² als Kellerraum. • Wohnung, Partenen 77/ Top 1 bestehend aus drei Zimmern, einer Küche, einem Bad/WC, Nutzfläche ca. 82 m². Bewerbungen werden name@vroni.li oder gebt diese schriftlich bei der Gemeinde ab. Genauere Information zur Nutzung gibt es, sobald die Plattform im Internet erreichbar ist. Vielen Dank fürs Mitmachen! bis 09.12.2004 angenommen. G EBIETSAUSSTELLUNG I NNERMONTAFON Widriges Wetter, das sich aber schnell besserte, konnte die Züchter nicht davon abhalten, ihre besten und schönsten Braunviehtiere ins „Schaufenster“ zu stellen. Der Gesamtauftrieb war 124 Stück Vieh, davon 29 aus Gaschurn. Lerch Alfred, Pfeifer Eugen und Pia konnten sich im Spitzenfeld positionieren. Wie schon in den letzten Jahren sehr erfolgreich, war der Zuchtbetrieb Pfeifer, Erste von zwei hervorragenden Ia Zuchtfamilien, vier weitere Klassensiege, zwei Reservesiege, fünf dritte Plätze und dazu drei Eutersiege, alle fünfzehn ausgestellten Kühe in Ia prämiert. Der Gesamtsieg ging allerdings wie schon im vergangen Jahr an St. Gallenkirch. Die Siegerin der Jungkuhrgruppe, eine Tochter von Robert Kraft, war eine, mit dem Eutersieg ihrer Gruppe ausgezeichnet, würdige Gesamtsiegerin. Wie hoch das züchterische Niveau im Innermontafon inzwischen ist, kann man davon ablesen, dass 73% aller vorgestellten Kühe mit Ia aus dem Ring gingen. Wir liegen damit bei 27 Herbstaustellungen im Land hinter Bludenz, Schnifis und Wolfurt an vierter Stelle! Wie gratulieren allen Züchtern und wünschen weiterhin Züchterglück und Gottes Segen in Haus und Stall!! VZV Gaschurn Seite 6 GaPa - Zitig Dezember 2004 T RACHTENGRUPPE P ARTENEN Ein DANKESCHÖN an alle Einheimischen und Gäste für den Besuch bei unseren Heimatabenden im Sommer 2004 und beim 2. Heurigen im Oktober. Viel Publikum und Applaus sind für unsere Gruppe immer Motivation. Bei unseren Mitgliedern – Kinder- und Jugendgruppe – bedanken wir uns ebenfalls für die vielen Einsätze vor Ort und in verschiedenen Betrieben. Gesegnete Weihnachten und alles Gute im Jahr 2005 wünscht euch die Trachtengruppe Partenen! D IGITALISIERUNG - H OFKARTE Die digitale Erfassung der Landwirtschaftsdaten unserer Gemeinde erfolgt durch die Landwirtschaftskammer zu folgenden Terminen: jeweils von 9:00 Uhr bis ca. 17:00 Uhr im Gemeindeamt Gaschurn. Die Landwirte sind bereits informiert. Rückfragen bei Eva Gutmann Tel: 05574 / 400 - 223 Fax: 05574 / 400 (Landwirtschaftskammer) 600 • vom 13.12.04 bis 16.12.04 und • vom 20.12.04 bis 22.12.04 S ERVITUTSHOLZ Bürgersprechtag Der Servitutsholzbedarf aus den Standeswaldungen für das Jahr 2005 kann zu nachstehenden Terminen beantragt werden: GASCHURN - Gemeindeamt: Donnerstag, 09. 12. 2004 8 – 12 / 14 - 17 Uhr PARTENEN – Tourismusbüro: Freitag, 10. 12. 2004 8 – 12 Uhr Die Nutzungsberechtigten werden darauf hingewiesen, dass eine Anmeldung von Servitutsholz ausnahmslos nur zu den angeführten Terminen erfolgen kann und die Anmeldung mit Unterschrift zu bestätigen ist. Bei der Anmeldung von Nutzholz für eingeforstete Objekte ist die genaue Angabe des Verwendungszweckes vorzunehmen und die Bauparzelle des Gebäudes anzugeben. Eine Abgabe von Servitutsholz während des Jahres ohne Anmeldung ist nur in ganz begründeten Ausnahmefällen (z.B. Katastrophen) möglich. Wünsche bei der Zustellung von aufgerüstetem Servitutsholz können nur soweit berücksichtigt werden, als dies vom Betriebsdienst aus organisatorischen Überlegungen mit einer reibungslosen und kostengünstigen Abwicklung vereinbart werden kann. 16.02.2004 Bundesministerin für Justiz, Mag. Karin Miklautsch Bietet beim Landesgericht Feldkirch einen Bürgersprechtag an. GaPa - Zitig Dezember 2004 Seite 7 F EUERWEHRBALL P ARTENEN 21. J ÄNNER 2005 Die Ortsfeuerwehr Partenen lädt zum alljährlichen Feuerwehrball ein. Für Stimmung und Unterhaltung spielt für Sie das bekannte „Riedberg Quintett“!! Wann: am 21. Jänner 2005 Wo: Vallülasaal Partenen Wir freuen uns jetzt schon auf euer Kommen und hoffen, möglichst viele von euch begrüßen zu dürfen! Ortsfeuerwehr Partenen M ONTAFONER G ESPRÄCHE – WERTVOLL FÜR UNSERE Gaschurn-Partenen war erneut Treffpunkt kritischen Denkens zum Thema Berg und Gesundheit. Zwei Topreferenten, Politiker, Entscheidungsträger aus Tourismus und anderen Wirtschaftsbranchen und vor allem interessierte Menschen aus unseren beiden Dörfern, dem restlichen Montafon und anderen Alpenregionen sorgten an zwei Abenden für erfrischende Referate, spannende Diskussionen und konstruktive Gespräche. Während unsere Gesellschaft meist vergeblich versucht, die Wellness - Bewegung auf ein ehrliches und vernünftiges Fundament zu stellen, war gerade mit den Montafoner Gesprächen 2004 der richtige Zeitpunkt kommen, sich über grundlegende Faktoren von Wohlbefinden und zufriedenen Zusammenlebens in alpinen Regionen auseinanderzusetzen. „Saluto Genese“ – ein Begriff, der im Zuge des nur spärlich zu ende gebrachten Dorfentwicklungsprozesses das ersten Male ausgesprochen wurde, war Z UKUNFT das Stichwort und der Überbegriff der diesjährigen Veranstaltung der Montafoner Gespräche. Was bedeuten diese beiden Wörter und welche Chancen können für eine Alpenregion wie unsere bzw. für die Gemeinde GaschurnPartenen daraus nachhaltig entwickelt werden? Gerald Koller, Pädagoge und international angesehener Fachberater für Gesellschaftsentwicklung und Gesundheitsthemen aus Steyr in Österreich war mit seinem Vortrag „Mut zum Leben“ – beim Reden bleiben d`Leut g`sund der fachliche und unterhaltsame Höhepunkt des Symposiums, der den Begriff Saluto Genese in fünf Punkten leicht verständliche erklärte: Gesunde Jause des Eltervereins Gaschurn • Gesundheit brauch Auseinandersetzung • Auseinandersetzung mit dem was uns schwächt und mit dem was uns stärkt Pädagoge Gerald Koller • In den Stärken liegen die Schwächen Seite 8 GaPa - Zitig Dezember 2004 (Fortsetzung von Seite 7) • Gesundheit braucht Gemeinschaft (soziale Gemeinschaft) • Gesundheit muss Freude machen. „Es geht nicht darum, ob wir krank oder gesund sind, sonder wie wir uns fühlen“ Der Vortrag von Dr. Jürg Eichhorn aus Herisau (CH) war aufgrund der sehr eigenwilligen Ernährungsansichten doch bei einigen Besuchern sehr skeptisch aufgenommen worden. Aber irgendwie mussten viele Vortragsteilnehmenden doch erkennen, dass unsere Ernährungsgewohnheiten schon lange von den großen Lebensmittelkonzernen vorgegeben werden. Eine Menge an gesundheitsfördernden Ernährungstipps die Herr Dr. Eichhorn im Rahmen seines Referates weitergegeben hatte, rechtfertigt und unterstützt alte regionale Rezepte bzw. Zubereitungsmethoden aus heimischer landwirtschaftlicher Produktion. Vielleicht müssen wir uns doch manchmal wieder mehr an Eßgewohnheiten früherer Tage besinnen und den Genuss in der Einfachheit und der nur begrenzt verfügbaren heimischen Qualität unserer Bauern suchen. Mit den Montafoner Gesprächen besitzt Gaschurn-Partenen eine wertvolle Organisation, die mit ihren Veranstaltungen versucht, bestehende Gewohnheiten zu hinterfragen und mit „Mut zum eigenen Hirn“ zusammen mit der Bevölkerung neue Ansätze und Strategien für nachhaltige Entwicklungen in alpinen Regionen entwirft. Wir danken den Organisatoren, die neben den vielen Stunden manchmal auch viel Idealismus für ein Zustandekommen und für eine erfolgreiche Durchführung aufbringen müssen - für ein zufriedenes und gemeinschaftliches Zusammenleben in einer aufstrebenden Gemeinde. Einen großen Dank gebührt dem Elternverein der Volksschule Gaschurn, die ein wunderbares „Gesundes Buffet“ im Rahmen der Montafoner Gespräche der Bevölkerung zur Verfügung gestellt haben. (weitere Sponsoren: RAIBA im Montafon, Gemeinde Gaschurn, Gemeinde St. Gallenkirch, Architekturbüro Ganahl und Partner, WILU, Katholisches Bildungswerk) D IE 360 IST „ IN “ Die Vorarlberger Jugendkarte 360 ist ein voller Erfolg! Bereits die Hälfte der Jugendlichen zwischen 14 und 20 Jahren hat sie. Mit der Jugendkarte sind viele Ermäßigungsangebote aus Sport, Freizeit, Kunst/Kultur, Bildung, Beratung und Mobilität verknüpft. Ein Beispiel: Auch diesen Winter gibt es mit der 360 vergünstigte Saisonkarten für alle Vorarlberger Schigebiete. Zudem gilt die 360 innerhalb Vorarlbergs als Identitätsnachweis. Der Erfolg der Vorarlberger Jugendkarte ist auch im Österreich-Vergleich einzigartig. Info: 360 – Vorarlberger Jugendkarte, 6850 Dornbirn, Zollgasse 1, Telefon: 05572/372995, Fax: E-Mail: 05572/52212-12, office@360card.at, Internet: www.360card.at GaPa - Zitig Dezember 2004 Seite 9 S TARNACHT 14. J ÄNNER 2005 Weihnachten steht vor der Tür und Sie wissen noch nicht, mit was Sie Ihren Lieben eine Freude bereiten können? Ein schöner Abend voller Show, Spaß, Musik, Stars und Winterfeeling wäre doch genau das Richtige! Bei der Starnacht im Montafon am 14. Januar 2005 um 19.00 Uhr können Sie genau das erleben. Neben der Münchner Freiheit, Petra Frey, den Klostertalern, Matthias Reim und Bonnie Tyler unterhalten Sie noch die Randfichten, die Global Kryner, Marshall & Alexander, Claudia Jung, Amici Forever, Andy Lee Lang und die Seer! Lassen Sie diesen Abend zu einem unvergesslichen und stimmungsvollen Ereignis werden und sichern Sie sich rechtzeitig Ihre Karten für diesen Event der Sonderklasse. Wir dürfen Sie auf unsere spezielle Kartenaktion hinweisen: Vom 9.11. - 12.12.2004 kosten sie für Erwachsene nur EUR 19,- für Kinder bis 12 Jahre nur EUR 15,-! Von 12.12.2004 - 14.01.2005 sind Karten für Erwachsene um EUR 29,- / für K i n d e r u m EUR 19,- erhältlich. Der Preis an der Abendkassa beträgt für Erwachsene EUR 36,- und für Kinder EUR 24,-. Karten für die Starnacht im Montafon sind erhältlich bei: Schruns/Tschagguns Tourismus GmbH Karten Hotline: 05556 / 72166-0 e-mail: info@schruns-tschagguns.at www.schruns-tschagguns.at sowie in allen Tourismusbüros im Montafon! K INDER IN DIE M ITTE Das Projekt „Kinder in die Mitte“, mit dem Land und Gemeinde das Ziel verfolgen, Vorarlberg zu einer besonders kinderfreundlichen Region zu machen, ist vergangene Woche erfolgreich gestartet. Rund 50 Kinder und Jugendliche haben in Dornbirn und Bezau an Zukunftswerkstätten teilgenommen, wo sie ihre Wünsche und Vorstellungen einbringen konnten. Um mehr Kinder- und Familienfreundlichkeit und ein besseres Miteinader der Generationen zu erzielen, ist es notwendig, die Betroffenen möglichst früh in die Willensbildungs- und Entscheidungsprozesse einzubinden. Laut Zukunftsbüro-Leiter Manfred Hellrigl sind die Zukunftswerkstätten bei den Schülern auf sehr positive Resonanz gestoßen: „Wie die Rückmeldungen zeigen, wollen die Jugendlichen generell mehr Beteiligung und sind auch bereit, nicht nur Wünsche zu formulieren sondern auch an deren Umsetzung mitzuwirken.“ Seite 10 GaPa - Zitig Dezember 2004 N UR GUT GESCHÜTZT DIE P ISTEN HINUNTER Schihelm auf und hinunter die Piste! Auch bei Schikursen ist der Kopfschutz für kleine Pistenflöhe obligat. Und das nicht ohne Grund. Denn wie beim Radfahren könnten auch beim Wintersport mittels Helm etwa 85 Prozent der schweren Kopfverletzungen vermieden werden. So wurde heuer mit finanzieller Unterstützung von Sponsoren wieder eine groß angelegte Aufklärungskampagne durchgeführt. Ehemalige Schistars wie Hubert Strolz, Anita Wachter, Mario Reiter oder Steffi Schuster, aber auch Schigrößen von heute wie Hermann Maier, machten ausgiebig Werbung für den Schihelm. Mit Erfolg, wie die Nachfrage zeigt. Um den Kaufanreiz zu erhöhen, werden vom Sportartikelfachhandel speziell zu Beginn der Wintersaison immer wieder auch Kinderschihelme zu Sonderpreisen angeboten. Z EIT FÜR DEN S KIBINDUNGSCHECK Der Winter streckt schon kräftig seine Fühler aus. Einem zünftigen Pistenspaß dürfte so bald nichts mehr im Wege stehen, außer eine falsch oder mangelhaft eingestellte Bindung. Aber auch die beste Sicherheitsbindung hält nur dann, was sie verspricht, wenn sie regelmäßig gewartet wird. Das bedeutet mindestens einmal im Jahr und noch vor Beginn der Skisaison. Doch was heißt „richtige Einstellung“? Ganz einfach: Die Bindung muss beim Fahren halten und bei einem Sturz rechtzeitig auslösen. Dazu braucht es Ski, Schuh und Bindung und persönliche Daten wie Gewicht, Größte und Fahrkönnen. Am besten ist es, seine Skier einem Sportfachmann anzuvertrauen, der die Bindungseinstellung mit einem geeichten Prüfgerät durchführt. M ALERARBEITEN Nach verschiedenen Begehungen das Ortsbild betreffend war es nun an der Zeit, auch das Kirchdorfzentrum zu sanieren. In Kürze erstrahlt nun auch dieses in neuen Farben. Durch die vielen Schichten, die fachmännisch aufzutragen sind, nimmt das Ganze recht viel Zeit in Anspruch. Trotzdem herzlichen Dank den Handwerkern für die gute Arbeit. Nicht der Fenstergucker sondern ein Maler GaPa - Zitig Dezember 2004 Seite 11 V ORSICHT BEI E IS UND S CHNEE Der Winter hat nicht nur Sonnenseiten. Speziell für ältere Menschen bedeutet er oft eine beschwerliche Zeit. Denn Schnee und Eis schränken nicht nur die Bewegungsfreiheit stark ein. Sie führen auch häufig zu Unfällen. Das beste Rezept gegen Schnee- und Eisglätte ist, daheim zu bleiben. Doch weil das nicht immer geht, sollten sich Senioren entsprechend rüsten. Möglichkeiten dazu sind genug vorhanden. Als Gehhilfen bewähren sich beispielsweise Stöcke. Normale leisten ebenso gute Dienste wie Stöcke mit integrierten Krallen, die sich sogar zusammenfalten lassen. Auch Schuhspikes helfen über rutschige Straßen sicher hinweg. Integrierte Schuhkrallen haben allerdings den Nachteil, dass man sie nur zum Spaziergehen oder auf kratzfesten Böden verwenden kann. Eine Alternative sind abnehmbare oder ausklappbare Spikes. C HANCENCENTER Erstmals war das Chancencenter Vorarlberg in der Gemeinde Gaschurn auf Tour. Sinn der Informationsmöglichkeit war, vor Ort eine persönliche Beratung anzubieten. Sollten Sie nähere Informationen benötigen rufen Sie einfach die Gratisinformation an: Persönliche Informationsberatung ohne Terminvereinbarung Mo - Mi: 13.30 - 18.00 Uhr, Do: 13.30 - 19.00 Uhr Chancen-Center BIFO Marktstraße 12a 6850 Dornbirn Es besteht auch die Möglichkeit der Onlineberatung unter: http://www.bifo.at/eberatung1 Chancencenter in Gaschurn 0800 20 76 70 H EIZKOSTENZUSCHUSS Die Antragsfrist für den Heizkostenzuschuss des Landes in diesem Winter läuft. Anträge können bis Donnerstag, 23. Dezember 2004 bei der Gemeinde gestellt werden. Wie in den letzten Jahren sollen Personen mit geringem Einkommen einen einmaligen Zuschuss von EUR 150,00 pro Haushalt erhalten. Der Heizkostenzuschuss soll jenen Menschen zu Gute kommen, die: das nicht höher ist als der ASVGAusgleichszulagenrichtsatz (Alleinstehende: EUR 653,19, Ehepaare/Lebensgemeinschaften: EUR 1.015,00) verfügen; Pflege Daheim Neuauflage! „Wegbegleiter zur Pflege daheim“ Dieser Wegweise soll pflegenden Angehörigen Hilfestellung und Information geben. Sie erhalten diese Broschüre in Ihrem Gemeindeamt. • keine unterhaltspflichtigen Angehörigen haben, die einen entsprechenden Beitrag leisten könnten; • kein verwertbares Vermögen haben. Der Heizkostenzuschuss wird von den Gemeinden sofort direkt ausbezahlt. • über ein monatliches Einkommen, Seite 12 GaPa - Zitig Dezember 2004 M ANCHE G ESCHICHTEN SIND SO SCHÖN , DASS MAN SIE NICHT VERGISST ...“ ...genau so wird es hoffentlich den Menschen gehen, welche die Welturaufführung des „Bergkristalls“ am 12./13.11.04 am Muttersberg miterleben durften und auf dieser einzigartigen Wald- und Bergbühne von der (spielt ebenfalls im Film mit) die Uraufführung. Neben den Schauspielern Max Tidof, Michael Schönborn sowie Francois Göske und Daniel Morgenroth zeigten sich auch Kommerzialrat Walter Klaus Tiefgründigkeit dieses wieder so gut gelungenen Vilsmaier-Filmes vereinnahmt wurden. Gefesselt von der toll inszenierten Adalbert-Stifter-Novelle ging das BergkristallMärchen unter die Haut. Als nach dem Film-Happyend Kinder der Trachtengruppe Partenen sowie Kinder der beiden Schiclubs Gaschurn & Partenen mit Fackeln die bitterkalte Nacht erhellten, konnten viele ihre Tränen nicht mehr zurückhalten. Mit Regisseur Joseph Vilsmaier genossen auch seine Gattin Dana Vavrova - gleichzeitig die Hauptdarstellerin - sowie Tochter Josephina in Begleitung von Frau Eva Lang, LH Dr. Herbert Sausgruber, Vizekanzler Hubert Gorbach sowie Ministerin Elisabeth Gehrer, die Landesräte Manfred Rein, Dieter Egger und Siegi Stemer von der einzigartigen Kulisse begeistert. Der bayerische Innenminister Dr. Günther Beckstein, die Gattin des bayerischen Ministerpräsidenten Stoiber, Frau Karin Stoiber, und zahlreiche weitere Promis aus Politik, Wirtschaft und dem Showgeschäft ließen sich das Fest der Feste auf 1400 Metern Seehöhe nicht entgehen. (Fortsetzung auf Seite 13) GaPa - Zitig Dezember 2004 Seite 13 (Fortsetzung von Seite 12) Das Wetter war uns als Veranstalter am Freitagabend hold; der Schneefall am Samstagabend hat die Menschen auf den Bänken noch enger zusammenrücken lassen. Wir konnten beobachten, wie sie selbst einige Minuten nach der Vorführung noch in sich gekehrt auf ihren Plätzen sitzen blieben ... das beste Zeichen, dass dieser Film ins Innere trifft, die Menschen einmal mehr zum Nachdenken bringt und das Feingefühl für die Zwischenmenschlichkeit in dieser inzwischen sehr rationalen Welt wiederbeleben kann. Die Silvretta Nova Gruppe möchte allen, die mit Engagement, Freundlichkeit, Unterstützung, sowie mit viel Ausdauer an dem Gelingen dieser beiden Tage auf dem Muttersberg beigetragen haben, nochmals ein ganz herzliches DANKESCHÖN sagen. Jeder „Partner & Helfer“ hat bis in die Nacht hinein persönlichen Einsatz gezeigt und sein Bestes gegeben. Insbesonders der Bürgermusik Gaschurn/ Partenen gilt noch ein herzliches „Vergelt’s Gott“ für die musikalische Umrahmung am Samstagabend. Danken möchten wir besonders auch den Institutionen und Vereinen, die uns durch unentgeltlichen Arbeitseinsatz oder mit Sachleistungen unterstützt haben. In diesem Sinne wünschen wir Ihnen eine schöne, vorweihnachtliche Zeit! Ihre Silvretta Nova Gruppe U NBEZAHLBAR Joseph Vilsmaier und seine Familie sind unserer Gemeinde schon lange Jahre treue Weggefährten. „Schlafes Bruder“ war ein voller Erfolg. Der Film „Bergkristall“ ist ein weiterer Meilenstein in der Geschichte der Gemeinde und der Region Montafon. Es freut uns, dass Joseph Vilsmaier immer wieder zu uns zurück findet, wenn es darum geht, eine ausgezeichnete Filmkulisse zu finden. Es sind aber nicht nur die Filmkulisse allein, sondern die Atmosphäre und die Menschen sowie die behütete Kulturlandschaft. Kameraführung, entsprechende Schauspieler und Laiendarsteller, ein gutes Drehbuch, ein hervorragender Regisseur und vieles andere mehr machen einen Film zu einem Erfolg. Wir sind in der glücklichen Lage, dass dieser Film bei uns gedreht worden ist. Dadurch sind wir im Gespräch, in den Medien und somit in den Gedanken der Menschen, welche diesen Film sehen verwurzelt. Über den Film zu schreiben ist zwecklos, am Besten Sie schauen ihn sich selber an, sofern Sie ihn noch nicht gesehen haben. Unser Werbebudget würde wohl nicht ausreichen, müssten wir die Wirkung, welche dieser Film für uns erzielt, finanziell abgegolten werden. Herzlichen Dank! Wir freuen uns schon auf den nächsten Film des Starregisseurs Joseph Vilsmaier und sind sicher, dass wir auch dann wieder einen angenehmen Rahmen schaffen können. Seite 14 GaPa - Zitig Dezember 2004 MONT BLANC D ER WEIßE B ERG (4808 M ) Überschreitung vom 20. bis 22.08.2004 Ü b e r s c h r e i t u n g : Chamonix (1000 m) - Montenvers (1913 m) - Mittelstation Plan de l’ Aiguille (2310 m) - Aiguille du Midi (3842 m) Cosmique-Hütte (3613 m) - Mont Maudit (4465 m) - Mont Blanc (4808 m) Bosses-Grat (4400 m) – Vallot-Biwak (4362 m) - Dôm de Goûter - GoûterHütte (3817 m) - Grand Couloirs - TêteRousse-Hütte (3167 m) - le Nid d-Aigle (2372 m) - Bellevue (1780 m) - Les Houches (1000 m) - Chamonix (1000 m) 1.Tag – nun ist es endlich soweit Auf Grund des schlechten Wetters im vergangen Winter 2003/2004 haben wir beschlossen, die Mont Blanc Tour im Sommer nachzuholen. Am Freitag, den 20.08.2004, um 04:00 Uhr in der Früh begann für 10 Leute unserer Ortstelle die 6-stündige Anfahrt nach Chamonix. Mit dabei waren Obmann Ernst Pfeifer, Martin Netzer, Günter Hechenberger, Josef Schönherr, Siegfried Lerch, Albert Kleboth, Jonny Marinac, Lukas Rudigier, Andreas Rudigier und Gerhard Wittwer. Nach einem kleinen Mittagssnack ging es gleich weiter. Von Chamonix fuhren wir mit der Zahnradbahn hinauf nach Montenvers (1913 m) - die erste Sektion der Seilbahn war auf Grund Revisionsarbeiten nicht in Betrieb - und erreichten zu Fuß die Mittelstation Plan de l’ Aiguille (2310 m). Am Gipfel Aiguille du Midi (3842 m) angekommen hatte man bereits einen atemberaubenden Blick zur Aufstiegsroute. Nachdem jeder angeseilt war, führte der Weg zur Cosmique-Hütte (3613 m) über einen ausgesetzten Firngrat und den ValleeGletscher. 2. Tag - Dank Wettersturz ein gemütlicher Hüttentag Es kam wie es kommen musste – die Wetterprognosen für den Tag waren schlecht und so war es dann auch. Kurzerhand wurde um 3 Uhr Früh nach einem kurzen Blick durchs Fenster beschlossen, die Tour auf Sonntag zu verschieben. Es sollte sich herausstellen, dass die Entscheidung richtig war. Es stürmte und schneite bis weit in den Nachmittag hinein. So wurde dieser Tag gemütlich auf der Hütte mit Essen, Trinken und Schlafen verbracht. Je später der Tag, desto besser wurde das Wetter. Jonny, Lukas und Martin beschlossen, sich ein bisschen die Füße zu vertreten. Sie erkundeten die Aufstiegsspur für den nächsten Tag und nahmen auf ihrem Rückweg den Hüttengrat zur Cosmique-Hütte (3613 m) mit. 3.Tag – Endlich kann es losgehen Aufstieg 02:45 Uhr aufstehen, 03:00 Uhr ein ausgiebiges Frühstück, 03:30 Uhr Abmarsch. Wie üblich waren wir auch dieses Mal ziemlich die Letzten, die sich auf den Weg machten. Aufgeteilt in 2 x 3-er und eine 4-er Seilschaft ging es (Fortsetzung auf Seite 15) GaPa - Zitig Dezember 2004 Seite 15 (Fortsetzung von Seite 14) hinab zum Col du Midi (3532 m), durch steile Flanken und Spalten hinauf durch die vergletscherte NW-Seite des Mont Blanc du Tacul auf den Sattel (4140 m), kurz hinab in das Col Maudit (4035 m). Aufgrund der Eisverhältnisse der Normalroute auf die Schulter des Mount Maudit (4465 m) wurde der direkte Aufstieg zum Gipfel gewählt. Am Gipfel ging langsam die Sonne auf, die Luft aus, aber es galt, zum Col de la Brenva (4303 m) abzusteigen und dem 500 m hohen NNO-Rücken des "Weißen Berges" zu folgen - sanft, aber gnadenlos hinauf dem Gipfel zu. Der starke Wind und die Sturmböen waren dabei nicht sonderlich hilfreich und machten uns allen zu schaffen. Nach 5,5 Stunden standen wir alle glücklich auf der breiten Firnhaube des Monarchen (4808 m), am höchsten Punkt der Alpen. Abstieg: Nach ein paar Gipfelfotos ging es schon wieder talwärts, da der Wind ein längeres Genießen der wunderbaren Aussicht unmöglich machte. Anfangs folgt man dem sehr schmalen BossesGrat hinab zum Vallot-Biwak (4362m; Kosename: "Höchstgelegenes Sch...haus Europas"), hinüber zum Col du Dome und weiter hinunter zu Goûter-Hütte (3817 m). Von dort führt der Weg über einen relativ neu angelegten versicherten Steig zum gefährlichen Grand Couloirs hinunter, welches auch diesmal seinem Ruf gerecht wurde. Ein Stein verfehlte nur knapp (1 Meter!) eine englische Bergsteigerin. Nun ging es nur noch 760 Höhenmeter und 2,5 km an der TêteRousse-Hütte vorbei zur Endstation der Zahnradbahn (le Nid d-Aigle - 2372 m). Mit der Zahnradbahn erreichten wir die Station Bellevue (1900 m). Anschließend erfolgte der Transport mittels der Kabinenseilbahn nach Les Houches (1000 m) und mit dem Auto nach Chamonix. Heimreise: Im Gegensatz zum Gipfelsieg war die Heimreise dann nur noch ein lästiges Muss. Der Heimat. Nach einem 22 Stunden Tag waren wir um 00:30 Uhr wieder in Gaschurn. Ziemlich müde, aber glücklich über eine unfallfreie und erfolgreiche Tour. Ein besonderer Dank gilt auch unserem Bergrettungskameraden Karl-Heinz Schmid, der uns mit seiner Freundin chauffierte und der Silvretta Nova Bergbahnen AG, die uns einen VW-Bus zur Verfügung gestellt hat. Herzlichen Dank. Der Gipfel des Mont Maudit (4465 m) S ICHERHEIT IM W INTER Die Bergrettung Gaschurn weist darauf hin, dass gerade abseits von Pisten die Lawinengefahr zu beachten und zu beurteilen ist. Auf der Seite http://www.vorarlberg.at/lawine/ kann der jeweils aktuelle Lagebericht abgerufen werden. Der Lagebericht kann auch unter der Rufnummer 1588 (Festnetz) oder +43 (0)5522/1588 (Mobiltelefon und Ausland) abgerufen werden. Seite 16 GaPa - Zitig Dezember 2004 J AHRESWENDE R AKETENZWEIT Anlässlich des bevorstehenden Jahreswechsels und der damit im Zusammenhang stehen­den Silvesterfeiern ergeht die Einladung, auch diesmal in verstärktem Maße durch Schwerpunkteinsätze dafür Sorge zu tragen, dass die bestehenden Verbote der Verwen­dung von pyrotechnischen Gegenständen im Ortsgebiet eingehalten und Belästigungen alter, kranker und ruhebedürftiger Personen sowie Unfälle tunlichst verhindert werden. Verbot zum Schutz lärmempfindlicher Zonen: Die Verwendung pyrotechnischer Gegenstände (aller Klassen) ist in unmittelbarer Nähe von lärmempfindlichen Zonen wie Krankenanstalten, Altersund Erholungs­heimen generell verboten (§ 17 Pyrotechnikgesetz). Verbot der Verwendung pyrotechnischer Gegenstände im Ortsgebiet: Die Verwendung pyrotechnischer Gegenstände der Klasse II ist im Ortsgebiet verboten. Dies gilt auch für die Klassen III und IV (§ 4 Abs. 4 Pyrotechnikgesetz). Ausnahmen: Ausnahmeverordnung des Bürgermeisters für bestimmte Teile des Ortsgebietes Bewilligung bzw. der Bezirkshauptmannschaft für ein konkretes Feuerwerk weitere örtliche Verbote: Pyrotechnische Gegenstände, ausgenommen solche der Klasse I, dürfen überdies nicht innerhalb bzw. in unmittelbarer Nähe größerer Menschenansammlungen verwendet werden (§ 17 Pyrotechnikgesetz). Pyrotechnische Gegenstände der Klasse II (III und IV) dürfen in geschlossenen Räumen nicht verwendet werden (§ 4 Abs. 5 Pyrotechnikgesetz). Verbot widmungswidriger Verwendung: Die widmungswidrige Verwendung (siehe Gebrauchsanweisung) von pyrotechnischen Gegenständen und losen pyrotechnischen Sätzen ist verboten (§ 16 Pyrotechnikgesetz). Pyrotechnische Gegenstände aller Klassen dürfen nur überlassen werden, wenn die Klassenzugehörigkeit sowie allfällige Abgabebeschränkungen an Jugendliche in deutscher Sprache ersichtlich gemacht sind (§ 20 Pyrotechnikgesetz). Pyrotechnische Gegenstände, mit Ausnahme jener der Klasse I, dürfen von Personen unter 18 Jahren weder besessen noch verwendet werden (§ 4 Abs. 3 Pyrotechnikge­setz). Flurreinigung: Die Gemeinde Gaschurn bedankt sich vorab schon bei jenen Personen, die nach der Silvesternacht den verursachten Müll einsammeln und die beschneiten Felder davon befreien. W IR WÜNSCHEN ALLEN EINEN UND EIN ERFOLGREICHES G UTEN R UTSCH NEUES J AHR ! GaPa - Zitig Dezember 2004 Seite 17 SC G ASCHURN Die Wintersaison steht vor der Tür. Das Training des SC Gaschurn hat begonnen, nachdem die Sommersaison des SV Gaschurn-Partenen zu Ende ging. Ohne Überschneidung der Vereinstätigkeit wird es den Kindern und Schülern ermöglicht, entweder das eine oder das andere zu tun. Sowohl der Schiclub als auch der SV profitieren davon, dass durch die beiden Vereine für die Mitglieder ständig ein sportliches Angebot zur Verfügung steht. Im Zuge der Jahreshauptversammlung konnte auf eine erfolgreiche Saison 2003/2004 zurück geblickt werden. Der SC Gaschurn ehrte folgende langjährigen Mitglieder: ÖSV-Mitgliedschaft: 40 Jahre: Sohler Elmar 50 Jahre: Schönlechner Manfred, Schönlechner Raimund, Vogl Gebhard und Wittwer Karl Schiclubmitgliedschaft: Gold: Bergauer Egon und Sohler Elmar Silber: Fitz Harry, Mirjam PacholeFleisch Bronze: Wachter Manuela, Sandrell Heidi, Michael, Sabine und Daniel Wir danken allen Geehrten für die Treue und Unterstützung und hoffen, sie auch in Zukunft beim Club zu haben. Der Schiclub entwickelt sich weiter. Seit Jahren gibt es keine Sektion Snowboard. Das ist jetzt vorbei. Hanno Hämmerle ist der neue Sportwart Snowboard und hat schon Snowboarder um sich. Er freut sich über jede/n SnowboarderIn, der/die auch dabei sein möchte. Anmeldungen unter: Hanno Hämmerle, Gaschurn 87, Telefon: 05558 8393, Fax: 05558 83938 , Email: info@pensionrudolph.com Dem aber nicht genug. Wendelin Mitterrutzner hat sich nach vielen Jahren als Sportwart Alpin des SC Gaschurn vom Club losgesagt und wohnt jetzt in Feldkirch. Wir danken ihm für sein Engagement im Club. An seine Stelle ist Peter Rudigier, Gaschurn, Hnr. 151, Telefon: 05558 8726, Fax: 05558 8334 Handy: 0650 6051997, Email: peter.rudigier@aon.at getreten. Auch er nimmt Anmeldungen gerne entgegen. Das Trockentraining findet bis auf weiteres jeden Samstag von 09:45 – 11:10 Uhr in der Hauptschule Innermontafon statt. Der Sportwart des Sektion Firngleiten ist wohl jedem bekannt: Walter Marinac, Vater unseres erfolgreichen Mitgliedes Martin Marinac, der Ur-Figler schlechthin, der jedoch auch ein Herz für Shortcarver hat, nimmt FiglInteressierte gerne auf die Rennen mit. Seine Adresse: Gaschurn, Hnr. 170a, Handy: 0664 4455393. Sämtliche Informationen den SC Gaschurn betreffend sind auf der Vereinshomepage www.scgaschurn.at, welche von Günter Pfefferkorn betreut wird, oder bei der Anschlagtafel in der Tanzlaube bzw. bei der Haltestelle in Gaschurn Zentrum ersichtlich. Die Vereinsmeisterschaft des SC Gaschurn findet am 09. Jänner 2005 statt. An der letzten Vereinsmeisterschaft (Fortsetzung auf Seite 18) Seite 18 GaPa - Zitig Dezember 2004 (Fortsetzung von Seite 17) fen, dass der Schisport Spaß macht. Helfen auch Sie mit, dass unser Verein weiter wächst und die Kinder Freude am Sport haben, an einem Sport, von dem unsere Gemeinde lebt. Schi Heil! Martin Netzer, Obmann haben über 120 Personen teilgenommen. Dieses Mal wird es auch einen Snowboardbewerb geben. Machen auch Sie mit! Ein Verein ist kein Dienstleistungsbetrieb, sondern besteht aus Mitgliedern, die den Verein tragen. Jedes Mitglied ist aufgerufen, den Verein zu unterstützen, und herzlich willkommen, wenn Lust und Interesse in welcher Art und Weise auch immer vorhanden ist, dies zu tun. In der heutigen Zeit kann und soll man nicht erwarten, dass sich jeder im selben Ausmaß engagieren kann oder will, wichtig ist nur, dass die Mitglieder den Verein tragen und mithel- Uraufführung Bergkristall R HEIN -R UHR -Z ENTRUM IN M ÜHLHEIM GASCHURN & SILVRETTA-PARTENEN TOURISMUS im Rhein-Ruhr-Zentrum in Mühlheim. Vom 12. – 13.11. 2005 waren unsere beiden Bürodamen Birgit und Karin auf Präsentationsfahrt in Mühlheim. Unter dem „Motto Urlaub in den Bergen“ konnten GASCHURN & SILVRETTAPARTENEN TOURISMUS sich zwei Tage in diesem großen Einkaufszentrum dem interessierten Publikum stellen. So stellten beide fest, dass auch im „Kohlenpott“ sprich Ruhrgebiet unseren Urlaubsdestination durchaus bekannt ist. D.h. dass wir auch im nächsten November wieder auf dieser Publikumsmesse präsent sind. G RAPHIC B EAT IN G ASCHURN Effektive Werbung braucht jedes Unternehmen. Voraussetzung dafür ist ein unkomplizierter und persönlicher Kontakt mit der Werbeagentur – für Montafoner Unternehmen gepaart mit kosten- und zeitaufwändigen Fahrten. Bis jetzt. Jetzt ist graphicbeat direkt bei Ihnen – graphicbeat in Gaschurn gestaltet und belebt ihre Marktkommunikation: frische Ideen, Mut zur Veränderung und unzählige Möglichkeiten wie die Botschaft Ihres Unternehmens an die Öffentlichkeit getragen werden kann machen Ihre Werbung effektiv: Logo (Fortsetzung auf Seite 19) GaPa - Zitig Dezember 2004 Seite 19 GUGGAMUSIK „P ARTENER L ATSCHASORRI Jahresrückblick 2004 Dieses Jahr können wir, die Partener Latschasorri, wieder auf ein erfolgreiches zurückblicken. Bei verschieden Faschingsumzügen im ganzen Land konnten wir zeigen, dass unser enormer Zeitaufwand bei den Proben nicht umsonst ist. Die Idee, eine Guggamusik zu gründen, begann vor nun schon 5 Jahren. Anfangs war es nur zum Spaß an der Freud und es glaubten nicht viele an unseren Erfolg. Doch es kam anders. Heuer wurden wir bereits zum Dritten Mal vom ORF Klagenfurt zur Sendung „Narrisch Guat“ eingeladen. Ebenso konnten wir zu einer Auslandreise nach Luxemburg antreten. Bei diesem 5-tägigen Aufenthalt wurden wir vom österreichischen Botschafter eingeladen. Der „Ginsterkorso“ in Wiltz war einer der längsten Umzüge, den wir bis jetzt mitgemacht haben. Im Herbst durften wir dann noch in die Südsteiermark nach Straden fahren. Bei diesem wirklich riesigen Straßenspektakel wurden wir ebenfalls mit einem riesigen „Hallo“ empfangen. Noch zu erwähnen sind unsere Veranstaltungen, die wir zusätzlich machen. Sei es der Flohmarkt, die Rocknacht oder das Fassdaubenrennen, bei dem unsere komplette Mannschaft immer voll dabei ist. Ein großes DANKE an ALLE Sorris. Wir, die Partener Latschasorri, wünschen allen Einheimischen, Gästen und Latschasorris von nah und fern ein friedliches, besinnliches und ruhiges Weihnachtsfest, ein gesundes Neues Jahr 2005 und eine erfolgreiche Faschingssaison. (Fortsetzung von Seite 18) mit Geschäftsausstattung, Webseite, Mailings, Plakate, Prospekte oder Inserate, die alle Blicke auf sich ziehen oder die umfassende Planung neuer Marketingstrategien und Aktionen. Sie wollen auffallen? Ich unterstütze Sie dabei! Noch kurz zu meiner Person: Ich heiße Katharina Kelderbacher, bin 25 Jahre alt, verheiratet mit Uwe und wir wohnen beide seit 4 Jahren in der oberen Gosta. Während meiner Ausbildung zur Werbegrafik-Designerin in Innsbruck absolvierte ich Praktika bei der Werbeagentur Burger&Burger in Kennelbach und der Alpina Druckerei in Innsbruck. Nach erfolgreichem Ab- schluss meines Studiums arbeitete ich 3 Jahre lang als Grafikerin bei Ivoclar Vivadent in Schaan, bevor ich mich dazu entschloss, selbständig zu werden. Falls Sie sich nun ein klassisches Agenturbüro erwarten, werden Sie verblüfft sein: Mein Büro besteht aus Laptop, Zeichenblock, Bleistift und Radiergummi. Und damit komme ich zu Ihnen! graphicbeat – graphic design on & offline Katharina Kelderbacher Gosta 176, 6793 Gaschurn Tel.: 0650 / 89 35 367 Email: katharina@graphicbe.at Die Gemeinde Gaschurn gratuliert zur Unternehmensgründung und wünscht viel Erfolg. GaPa-Zitig D IESE S EITE H ÄNGEN S IE AM B ESTEN ZU H AUSE AUF ! So erreichen Sie uns: Gemeindeamt Gaschurn Hnr. 2 6793 Gaschurn Telefon: 05558-8202-0 Fax: 05558-8202-19 E-Mail: gemeinde@gaschurn.cnv.at www.gaschurn-partenen.at GaPa - Zitig INSERATE/BERICHTE Die GaPa - Zitig soll für alle GemeindebürgerInnen, Vereine etc. eine Möglichkeit bieten, an die Öffentlichkeit heranzutreten bzw. Erfolge, Ankündigungen u. ä. publik zu machen. Machen Sie davon Gebrauch, senden Sie unformatierte Texte mit Bildern ein. Wir freuen uns über Ihren Beitrag. Die nächste Ausgabe erscheint im März 2005. Bitte senden Sie uns die Beiträge spätestens bis zum 15. Februar 2005 A BFUHRTERMINE „G ELBER S ACK “ Der „Gelbe Sack“ wird zu den folgenden Terminen abgeholt: • • • • • H EIZWERKHOTLINE 0664-5883434 oder 05558-20048 Sollten Sie Probleme mit der Energieversorgung haben und Fehler im eigenen Bereich ausschließen können, besteht ab jetzt die Möglichkeit, eine der angeführten Nummern anzurufen. 13.12.2004 12.01.2005 09.02.2005 08.03.2005 05.04.2005 Wir kümmern uns dann darum. Unsere Amtsstunden: Montag bis Freitag: 08.00 Uhr bis 12.00 Uhr und 14.00 Uhr bis 16.00 Uhr Gerne stehen wir Ihnen zu diesen Zeiten für Ihre Anliegen, Wünsche und Beschwerden zur Verfügung. Telefonnummern Vermittlung: Gemeindesekretär: Bauamt: 05558-8202-0 Martin Netzer – 10 Josef Schönherr – 15 oder 0664-403 15 94 Karin Rudigier - 13 Melanie Themel - 23 Gemeindekassier: Buchhaltung: Mag. Edgar Palm - 11 Andrea Mangard - 16 Annette Wittwer -17 Leicht zu merken: Grundsätzlich jeden 2. Montag im Monat! Sollten Sie Platzprobleme haben, können Sie Ihre gelben Säcke ebenfalls am Freitag in der Zeit von 13.00 bis 17.00 Uhr abliefern. Mülltrennung ist wichtig für uns und unsere Umwelt. Die Natur ist das Kapital unserer Gemeinde. Meldeamt und Bürgerservice: S PERRMÜLL wird jeden Freitag von 13.00 Uhr bis 17.00 Uhr beim Bauhof der Gemeinde entgegengenommen.
  1. gapazitig
  2. gapablitz
1130 Treffer

Kategorie


Anmelden

Copyright

Vorarlberger Gemeindedokumentation,
Markus Kuhn

Zuletzt geändert




Kontakt

Holzriedstraße 33, TOP A1_4
A-6960 Wolfurt

+43 0 557 46 48 90