• 4 Treffer
  Dokument Gemeinde Datum geändert Inhalt des Dokuments Schlagworte
20120000_SIB_030 Schruns 26.09.2019 14.08.2021, 13:30
  1. ocrmachen
19780221_GVE031 Hittisau 21.02.1978 14.06.2021, 16:36 Verhandlungsniederschrift über die am Dienstag, den 21.02.1978 um 20.00:Uhr im Gemeindesitzungssaal abgehaltene 31, öffentliche Sitzung der Gemeindevertretung Hittisau., ' Anwesende: Bürgermeister Anton Bilgeri Ws „ Die Gemeinderäte Dir, Elmar Huber, Konrad Hagspiel, Erwin Eberle und Ignaz Bart:enstein Die Gemeindevertreter Alfons Sutterlüti, Hermann: Nenning, Hieronymus Faißt, Oskar Eberle, Josef: Steurer, Dr, ‚Anton Stöckler, Gerard Hagspiel, Anton Faißt, Eduard Metzler, Max Moosbrugger, Ing, Arno Kohler, Xaver Hagspiel, Ludwig Bechter, Weitere Anwesende: 5 Zuhörer Entschuldigte: Ludwig Hagspiel und Herbert Bilgeri Tagesordnung: 1. Eröffnung und Begrüßung 2. Antrag auf Umwidmung einer Teilfläche der Gp 973 3. Beschlußfassung zum Dienstpostenplan 1978 4, Ansuchen um Vasseranschluß: . bB) x der Gemeinde Krumbach diverser Bewohner von Brand 5. Ansuchen um einen Beitrag zum 50jährigen Bestehen: des örtlichen Obst- und Gartenbauvereins 6. Wahl von vier Mitgliedern und Ersatzleuten in den Jagdausschuß 7. Genehmigung der Niederschriften: a) der letzten Gemeindevertretungssitzung b) über die Aussprache und Zugeständnisse der Gemeinde8, vorstände Riefensberg - Hittisau Beitritt zum Sozialsprengel Vorderwald 9, Berichte und Allfälliges 1. Der Bürgermeis*er eröffnet die Sitzung um 20,10 Uhr und begrüßt alle erschienenen Gemeindevert+reter und Ersatzleute, sowie die Zuhörer, Er stellt fest, daß die Zin- lsdungen ordnungsgemäß zugegangen sind und die Beschlußfähigkeit gegeben ist, 2, Der Bürgermeister bringt je einen Änderungsvorschlag zum Entwurf. des Flächerwidmungsplanes der Grundbesitzer bzw. Gemeindebürger Werner Hagspiel, Hittisau 352, Friedrich Hagspiel, HMittisau 352. Brunhilde Müller, Hittisau 57 Maria Fehr, Hittisau 57 zur‘ Verlesung. In allen vier Anträgen wird die Umwidmung einer Teilfläche an der nördlichen Grenze der Gp 973, KG Hittisau beantragt. Nach- längerer Diskussion und: im Bewußtsein um das Problem der Busgaragen. samt Wciinhaus für WVerner -Hagspiel, zweckentsprechend zu situieren, entschloß sich Die Gemeindevertretung einstimmig, unter: Berücksichtigung der negativen Stellungnahmen des örtlichen Raumplaners und der Raumplanungsstelle, diese Teilfläche nicht als Baugebiet zu widmen, Der vorliegende Dienstpostenplan wird einstimmig genehmigt. &) Der Bürgermeister berichtet über ein Schreiben der Gemeinde Krumbach in welchem diese um die JYasserversor- ‚gung ihrer Gemeinde mit dem hiesigen Gemeindewasser angesucht wird, Nach kurzer Diskussion wird vorgeschlagen einen Vertrag auszuarbeiten, der dann der Gemeindevertretung zur Genehmigung vorgelegt wird. schlag wird einstimmig angenommen, Dieser Vor- b) Weiters liegt ein Schreiben von Josef Bechter, Hittisau 161 Josef Bechter, Hittisau 159 Jodok Bechter, Hit+tisau 164 Anton. Schwärzler, Hittisau 160 vor, bei dem ebenfalls um Anschluß der Parzelle Brand an die Gemeindewasserleitung ‚ängesucht wird. Grundsätzlich wird dies befürwortet, es soll’ jedoch versucht werden die Versorgung. der Parzelle Br-nd mit dem Bau einer verbesserten, Löschwasserversorgung der Parzellen Dorf - Korlen zu koppeln und die Arbeiten in Zusammenarbeit mit dem Landeswasserbauamt durchzuführen. Der Obst- und Gartenbzuverein hat um einen Unterstützungs- beitrag anläßlich des 50jährigen Bestehens ihres Vereines angesucht,. Nach kurzer Diskussion und nach Antrag von Anton Faißt wird dem Obst- und. Gartenbauverein einstimmig ein Zuschuß von S 2,000,x... gewährt. . Aufgrund eines Schreibens der 'Bezirkshauptmannschaft Bregenz ist der Jagdausschuß neu zu wählen, Für die neue Amtsperiode (7 Jahre) werden Folgende Personen vorgeschlagen, Mitglieder: Josef Steurer Josef Bilgeri Ludwig Bechter Xaver Hagspiel Ersatzleute: Hieronymus Faißt Anton Faißt Albert Bechter Fr. Josef Beck Der Vorschlag der Ausschußmitglieder wird mit 3 Stimmenenthaltungen, der der Ersatzleute mit mit 2 Stimmenenthaltungen angenommen a) Das Protokoll der letzten Sitzung wird einstimmig genehmigt b) Eine Frage von Gerard Hagspiel betreffend das Naturschutzgebiet im Koyental wird vom Bürgermeister dahingehend beantwortet, daß dieser erklärt, unter Naturschutz stehe nur das im Koyental liegende Moor, dieses jedoch von den neu zu erstellenden Liftanlagen nicht betroffen werde, Ansonsten wird die Niederschrift über die Aussprache zwischen den Gemeinderäten von Riefensberg und Hit:isau eins‘imig genehmigt, 8, Der Vorsirzende verliest den Entwurf der Satzungen für den Sozinalsprengel Vorderwald, Da sich die Überzrbeitung dieses Entwurfes zu sehr in die Länge ziehen würde, macht Max Moosbrugger den Vorschlag diesen Gerard Hagspiel zur Überarbeitung und Beratung im Sozialausschuß mitzuzeben und einen Beschluß über die Satzungen auf die. nächste Sitzung zu vertagen., Der Vorschlag wird einstimaig angenommen, 9. Bericht des Bürgermeisters: a) Der Verteilungsbeschluß in der Konkurssache Graninser wird zur Kenntnis gebracht, b) In der Vollversammlung der Musikschule Bregenzerwald wurde beschlossen den Gemeindebei*+*rag pro Schüler und, Schuljahr von S 1.200,-- auf S 1.600,-- zu erhöhen, Die Elternbeiträge wurden ab dem Schuljahr 1977/78 für Einzelunterricht mit 5 1.600,-- und für Gruppenunterricht mit 5 wand verschiedenen erscheint 1.000,-- festgelegt, Der Kostenauf- Geneindevertretern sehr hoch und es wird in Erwägung gezogen, ob eine preisgünstigere Unterrichtsgestaltung „nicht möglich wäre, c) Unter Berücksichtigung der neuen Kanalgebiihrenordnung hat die Gemeinde einen Beitrag von rund S 340,000,-an Rückzahlungen geleistet. q) Das Land hat inzwischen aufgrund der Abschlußrechung einen Restbetrag von S 367.015,-- an besonderen 3B3edarfszıweisungen für die neue Vol:sschule überwiesen, e) Die Rechtsanwälte Moosbrugger und Ölz haben im Auftrag des akademisclien Malers Leopold Tetz :'egen des von der Gemeinde nic}.t bezahlten Honorars ein Schreiben an die Gemeinde gerichtet, f) Die Vor-rlberger Lebenshilfe bedankt sich schriftlich für die finanzielle Unterstützung durch die Gemeinde, g) Die Vorarlberger Landwirtschaftskammer hat die Gemeinde um einen Beitrag zur Unterstützung des landwirtschaftlichen Beiriebshelferdienstes gebeten, Es wird erwogen den Betriebshelferdienst mit dem Beitrag von ca, S 2.000,-zu unterstützen. h) Von 24 Burschen des Jahrganges 1959 unterzogen sich 19 der Musterung, wovon 17 volltauglich gesprochen wurden. i) Die Erteilung der Konzession für Wolfgang Dorner al& Tischler wird zur Kenr:tnis gebrrcht, > j) Landschaftsarchitekt Vogler, Bregenz h-t der Gemeinde ein Angebot für die Landschaftsplanung beim Freischwirmmbad vorgelert, Aufgrund der beachtlichen Hönorsrsumme konnte die Gemeindevertretürg sich für eine solche Planung nicht en+schließen, Allfälliges: a) Eduärd Metzler urgiert, ob mit dem Bauhof Lsutersch Rückspraäche gepflogen worden sei, Salzstreuung im Ortskern, beziülglich einer probeweisen b) Faißt Anton fragt wegen des Ausbaues der Riefensberger-” straße insbesondere wegen der Neuerrichtung der Auenbachbriüicke, Ende der Sitzung: 2330 Uhr Der Schriftführer: Eeren file Der Bürgermeister: CN LE <<
  1. ocr
19721214_oeffen...iskus Vandans 14.12.1972 06.06.2021, 23:38 GEMEINDEAMT VANDANS Im Dezember 1972 Liebe M i t b ü r g e r ! Die Hälfte dieser G e m e i n d e v e r t r e t u n g s p e r i o d e liegt nun bereits hinter uns. Wir erachten eine Öffentlichkeitsarbeit als sehr w i c h t i g , um j e d e n einzelnen G e m e i n d e bürger daran zu e r i n n e r n , daß G e m e i n d e p o l i t i k nur d a n n erfolgreich sein kann, w e n n dies g e m e i n s a m und zum W o h l e aller geschieht. In w e n i g e n Wochen b e g i n n e n bereits w i e d e r die Beratungen über den V o r a n schlag 1973, die den Kern für ein weiteres Jahr für Planen, Bauen, Unterstützen und Verwalten darstellen. O b w o h l sich der G e m e i n d e h a u s h a l t auf viele Gesetze, Verpflichtungen, Beschlüsse, N o t w e n d i g k e i t e n und Ü b u n g e n beruft, versuchen wir heuer, auch dem Außenstehenden einen Einblick in den Entwurf des G e m e i n d e amtes zu g e b e n . Der Haushaltsvoranschlag, welcher das Kernstück einer g e s u n d e n Wirtschafts- politik darstellt, stützt sich auf die Erfahrungen des laufenden und v e r g a n g e n e r Jahre, auf den Rechnungsabschluß 1971 sowie eventuell inzwischen beschlossener Maßnahmen. Es gibt keine Einnahme oder A u s g a b e in der G e m e i n d e , die der M i t b ü r g e r nicht wissen s o l l ; schließlich ist es j a das G e l d aller. Es muß bei dieser Gelegenheit gesagt w e r d e n , daß die G e m e i n d e Vandans seit einigen Jahren nicht mehr zu den Reichen des Landes zählt; w i r sind durch den Bundesfinanzausgleich und das Elektrizitätsförderungsgesetz seit 1970 eine Durchschnittsgemeinde wie viele andere im L a n d . Wir verfügen 1973 nur über Mittel, die wir schon vor 15 J a h r e n g e h a b t haben. Allein 41 % haben w i r w e n i g e r G e werbesteuer von den Iiiwerken als Elektrizitätsversorgungsunternehmen; das sind über S 750.000.— im Jahr. Die pro Kopfverschuldung liegt derzeit bei 4.000.— Schilling. Hieraus ergeben sich Maßnahmen, Einschränkungen und die harte Tatsache, wirtschaftlich zu verwalten. Wir versuchen auch durch eine Aufzählung wichtiger Gemeindevertretungsbe- schlüsse erfreuliche wie auch unpopuläre Entscheidungen der Gemeindevertre- t u n g , des Gemeindevorstandes und des Bürgermeisters zur Diskussion zu stellen. Jeder Mitbürger w i r d e i n g e l a d e n , an einer öttentl. Diskussion am Donnerstag, dem 14.12.1972, um 20 Uhr im Saal des Hotel Sonne t e i l z u n e h m e n . Der Bürgermeister und die G e m e i n d e v e r t r e t u n g w i r d sich der Bevölkerung über allgemein interessierende Fragen aus der G e m e i n d e p o l i t i k zur V e r f ü g u n g stellen. Zur weiteren Arbeit wie auch im speziellen für die Beschlußfassung z u m V o r a n schlag und der Raumplanung in Vandans durch die G e m e i n d e v e r t r e t u n g ist uns Information, Mitarbeit und Diskussion besonders auch mit der J u g e n d eine große Hilfe im Interesse unserer G e m e i n d e . Mit freundlichen Grüßen Vonier Oskar, B g m . Voranschlagsentwurf 1973 Schill, i. Tausend Gruppe 0: Allgemeine Verwaltung ein V e r w a l t u n g s a b g a b e n aus Bau bzw. G r u n d t r e n n u n g etc. 14 Mieteinnahmen von G e m e i n d e a m t 40 Rückersätze v o m V e r k e h r s a m t für PKW aus 5 Bezüge und Dienstgeberbeiträge des Bürgermeisters 150 Reisekosten 1 Spesen Gemeindevertreter, Sachverständige und Unfall-Vers.-Beitr. 6 Bezüge von 2 Angestellten und DGB (ohne Kassa) 159 Hauswart G e m e i n d e a m t und DGB Anrechnungswert 30 Dienstwohnung 3 Aushilfen, Z ä h l u n g e n 2 Reisekosten der Angestellten 1 Aus- und Fortbildungskosten der Arbeiter und Angestellte 2 Betriebsausflug (2 x 13 P.) Ehrungen über 90 J a h r e 12 G r u n d v e r k e h r s - O r t s k o m m i s s i o n , Sitzungsgeld 1 Kanzleierfordernisse G e m e i n d e a m t 12 CO Druckkosten, Veröffentlichungen CO Gesetz- und Amtsblatt, Zeitung Kanzleieinrichtung G e m e i n d e a m t (Kopierapparat) Portogebühren 23 Gemeindeamt 7 11 Telefon G e m e i n d e a m t Gerichts- und A n w a l t s k o s t e n 1 Haftpflichtversicherung (Amt, Bedienstete, Schule, Feuerwehr, Bauhof) 6 Repräsentationskosten, Einladungen 1 Gemeindehaus Nr. 16: Putzmittel, Wasser, Mull CM Feuerversicherungen CM Stromkosten 8 Beheizung 22 Instandhaltung, B l u m e n , eigene Löhne 15 Betrieb und Instandhaltung des VW-Kfz. 10 Kosten Standesamt Schruns 28 Wahlkosten 1 Musterungskosten 3 Gemeindevermittlungsamt 1 Schruns 5 Staatsbürgerschaftsevidenz Schruns 17 Ruhegenüsse 3 Mitgliedsbeitrag an Vereine und V e r b ä n d e S u m m e G r u p p e 0: 59 554 Schill, i. Tausend Gruppe 1 : öffentliche Ordnung und Sicherheit ein aus Viehseuchenbekämpfung und eigene Löhne Kosten der Feuerbeschau Totenbeschau, B e r g u n g von Leichen Verkehrszeichen 10 Zivilschutzmaßnahmen 1 Summe Gruppe 1 : 20 Gruppe 2: Schulwesen Mieten aus dem Schulhaus 7 Mieten aus dem Schulsaal 10 Bedarfszuweisungen v o m Land für Baukosten 1972 v. 3,6 Mill I. Schulsaal 900 Zinszuschüsse für Schulbaudarlehen von 1972 107 Bezüge und DGB des Schulwartes 75 A n r e c h n u n g s w e r t der D i e n s t w o h n u n g CM Kanzleierfordernisse der Schule 3 Gesetzblätter Zeitungen für Schule 1 Telefon und Schulrundfunk (— 5.000 Rückvergütung) 12 Reinigungsmittel Schule 6 Versicherung für Schulhaus mit Saal 9 Beleuchtung Schule und Saal incl. G r u n d g e b ü h r e n 30 Beheizung des ges. Schulhauses und Saal 64 Instandhaltung und eigene Löhne im Schulhaus 12 Lehr- und Lernmittel für Schule 9 T u r n - und Spielgeräteersatz 1 Tilgung Zins Rest Ende 73 Alte Darlehen Schule 309 153 2.021 Neue Darlehen RAIBA-Schruns f. Saal 200 140 1.800 Baukosten Saal bis zur vorläufigen Benützung (6 Mill.) 801 1300 180 Investitions- und Betriebsaufwand für Hauptschule Schruns Polytechn. Schruns 20 Hausw. Berufsschule (6.000 Schruns) 10 Berufsvorschule 2 Mittagstisch Schruns Hauptschule 7 S u m m e G r u p p e 2: 1024 2544 Schill . i. Tausend Gruppe 3: Kulturwesen ein aus Musikschule Schruns 6 Pfarrbücherei Beitrag 1 S pro Einwohner 2 Blumenschmuck, Straßen, Plätze, Christb. u. eigene Löhne 10 Jungbürgerfeier, Altersausflug 7 Heldenehrung 1 Förderungsbeitrag a n : Musik 15 T r a c h t e n g r u p p e und Kirchenchor 6 Funkenzunft und Umzug 4 E h r e n b ü r g e r g r a b , Heimatarchiv 1 Restaurierung Venser Kirche - Beitrag 40 Beitrag für Kirchenheizung 6 S u m m e G r u p p e 3: 98 Gruppe 4: Sozial- und Jugendhilfe Ortshilfswerk (Spende VIW) 4 Sozialhilfe: 75 % der Kosten j e nach Finanzkraft von den G e m e i n den (25 % v o m LAND), ausr. Lebensunterhalt in bes. Lebenslagen wie Krankenhilfe, f. Pfleglinge, A b g a n g V e r s o r g u n g s h e i m e , N e u b a u ten, Erziehungshilfe, Altenhilfe, Familienhelferinnen und Heime etc. 4 417 Beitrag Kinderdorf 1 Säuglingspaketaktion 10 Bezüge und DGB Kindergarten (55 % ) 140 Garderobe und Kasten Kindergarten 6 Beitrag zum Kindergarten B a r t h o l o m ä b e r g (lllrain) 9 Summe Gruppe 4: 4 587 Gruppe 5: Gesundheitswesen und Sport H e b a m m e n a u f w a n d , W a r t e g e l d und DGB 24 Beitrag zum Sanitätssprengel Schruns 6 Säuglingsuntersuchungen 1 Schüleruntersuchung, Karies, Impfungen A b g a n g s d e c k u n g der Krankenanstalten j e nach Anstalt bis zu S 483.— im Tag für j e d e n Patienten aus der G e m e i n d e 10 150 Rotes Kreuz, Rettungsstelle Bludenz 7 Bergrettungsdienst A u s r ü s t u n g 3 Beiträge a n : Wintersportverein 7 Schützengilde 4 Fußballclub 7 Ehrenpreise für versch. Sportveranstaltungen S u m m e G r u p p e 5: 9 228 Schill, i. Tausend Gruppe 7: öffentliche Einrichtungen ein aus M u l l a b f u h r g e b ü h r e n : Einzelpers. 25 It. 50 S, 35 It. 130 S, 55 lt.160 S, G e w e r b e = 5 % der F r e m d e n v e r k e h r s f ö r d e r u n g s a b g a b e n , für jede Fremdennächtigung 20 gr 95 Beihilfen aus d e m Feuerwehrfond 2 Benützungsgebühren für G r ä b e r 10 Eintrittsgelder S c h w i m m b a d 38 Pacht für Büffet S c h w i m m b a d 12 CO Erlös aus dem Stierverkauf S t r o m k o s t e n Straßenbeleuchtung 16 Erhaltungskosten Straßenbeleuchtung 15 Erneuerung Straßenbeleuchtung beim Gehsteig 20 Schneeräumung, S t r e u u n g , Splittentfernung und eigene Löhne 135 Lohn des Arbeiters bei der Mullabfuhr 17 Mullauto und 2 Mann (160.— S/h) 60 Planierung der M u l l d e p o n i e n und eigene Löhne 18 9 (Gummistiefel) Erhaltung und Benützung Feuerwehrhaus 5 Betrieb und Instandhaltung Löschfahrzeuge CO Instandhaltung Löschgeräte und A u s r ü s t u n g 4 Feuerwehrschulungen und Ü b u n g e n 3 Verdienstentgang der W e h r m ä n n e r CO Feuerwehr-Kameradschaftskassa CO Ausrüstung Feuerwehrmänner CM ö f f e n t l . W C Feuerwehrhaus Totengräber — nicht verrechenbare Kosten 1 CO Erhaltung, Bepflanzung und eigene Löhne Friedhof Neubau Leichenkapelle oderV1/2Beitrag „ A l t e K i r c h e " 100 1 Beitrag Schwarzes Kreuz Erhaltung, Benützung, Bepflanzung Bad 30 2 Förderung Viehzuchtverein, Ausstellungen Stierhaltung (14.000), künstl. Besamung (6.000) S o m m e r u n g (1.000), Ersatzstier (18.000) Entdasselung, Kurtaxe und 39 Viehimpfungen 2 Fremdenverkehrsförderungsbeitrag 390 Ortsverschönerungen, Bepflanzungen eigene Löhne 5 60 Erhaltung und A b l ö s e n Skiabfahrt Ausfallhaftung Seilbahn Darlehen, T i l g u n g 208, Zins 137, Rest 3 1 . 12. 73 1.770.000.— S u m m e G r u p p e 7: 345 165 1297 Schill. i Tausend Gruppe 6: Bau von Verkehrsflächen — Wildbachverbauung Lohnersätze von anderen Haushaltsstellen Strafgelder von Gemeindestraßen ein aus 110 4 Eigene Löhne Werkstätte 4 Aushilfslöhne Straßen- und Brückenbau 5 Projektkosten Verkehrsflächen (6), Höhenpläne A b w a s s e r (80) 86 Gehsteigvermessungen, 28 Grundbesitzbogennachtrag Löhne und DGB für 2 Arbeiter 190 Erhaltung der Gemeindestraßen 35 Beitrag G ü t e r w e g g e n . Ganeu 30 AIK-Kredit G ü t e r w e g g e n . Ganeu T i l g u n g 65, Zins 3, Rest Ende 73 75 67 Um- und Ausbau von Verkehrsflächen (Kreuzungen) 5 Erhaltung und Umbau von Brücken 30 Werkzeuge, Dumper, Walze 4 Gehsteigablösen (60.— S je m ) 60 2 Neubau von Verkehrsflächen (Gehsteig Vens) 100 Beitrag zur Rellsbachverbauung mit 3 Mill. (12,5 % G e m e i n d e , 7,5 % VIW) 375 S u m m e G r u p p e 6: 114 1019 Gruppe 8: Wasserversorgung Wasserbezugsgebühren 0,50/m , 5 0 . — S Zählermiete, 3 50 m 3 70 für Großvieh frei Wasseranschlußgebühren 60 Landesbeiträge von Wasserbaukosten 1972 20 Eigene Löhne für Instandhaltung und Reparatur 20 8 Stromkosten für Pumpanlage 28 Instandhaltung Quellfassung, Hochbehälter, Pumpanlage 9 Instandhaltung des Rohrnetzes 70 Restlichen Einbau Wassermesser 2 Anschaffung und Instandhaltung Werkzeuge CO Wassergebühren an VIW (75 g / m für Rodunder) 3 10 Vorauszahlung zum privaten Rohrnetzbau S u m m e G r u p p e 8: 150 150 Schill . i. Tausend Gruppe 9: Finanz- und Vermögensverwaltung ein Einhebegebühren für f r e m d e Steuern und A b g a b e n Miete und Pachte aus Haus 94, 10, 94 a 1 18 Jagdpacht f. Gemeindebesitz aus der Genossenschaftsjagd (74.— S/ha) Grundsteuer A Landwirtschaft 300 % 2 16 Grundsteuer B (gemischt genutzt) 300 % Gewerbesteuer (Meßbeträge = 1.116.300 x 150 % ) 151 1674 Gewerbesteuer-Nachzahlung 1962 - 64 384 Lohnsummensteuer 2 % 980 Getränkesteuer 10 % (ohne Bier) 210 Vergnügungssteuer 10 % (Musikautomaten) Gästetaxen u. FV-Förderungsbeitr. (2.60 + 82.000 A U S G A B E in Gruppe 7) Hundesteuer (50 u. 60 S) 2 390 2 Anzeigenabgabe v o m Land 14 Ertragsanteile aus B u n d e s a b g a b e n (vom Land) 2115 Darlehen Gemeindehaus (Zins 15, T i l g u n g 37, Restschuld Ende 1973 200.000) 52 Landesumlage (wird errechnet aus G e w e r b e - und Grundsteuer) 629 Umlage Stand Montafon (Mo-Buch, Gericht, Abwasserstudie) 16 W o h n b a u f o n d (Zahlungen bis Ende 73 3.108.000) 145 Bezüge und DGB des Gemeindekassiers Kanzleierfordernisse aus 74 Gemeindekasse 5 CM Buchungs- und Bankspesen Kassa-, Rechnungs- und Steuerprüfung 14 2 Versicherungen und A b g a b e n für Haus 94, 10, 94 a Instandhaltung Haus 94, 10, 94 a, und eigene Löhne 35 A b g a b e n für eigenen L a n d - und forstwirtsch. Besitz 1 Waldaufsichtskostenumlage für g e m e i n d e e i g e n e n W a l d 1 Aufforstungen im g e m e i n d e e i g e n e n W a l d 2 S u m m e G r u p p e 9: Gruppe 0: A l l g e m e i n e V e r w a l t u n g 5959 978 59 554 20 Gruppe 1 : ö f f e n t l . O r d n u n g und Sicherheit Gruppe 2: Schulwesen 1024 98 Gruppe 3: Kulturwesen Gruppe 4: Fürsorge und Jugendhilfe 2544 4 587 228 Gruppe 5: Gesundheitswesen und Sport Gruppe 6: Bau von Verkehrsflächen 114 1019 Gruppe 7: ö f f e n t l . Einrichtungen 165 1297 Gruppe 8: Wasserversorgung 150 150 5.959 978 7475 7475 Gruppe 9: Finanz- und V e r m ö g e n s v e r w a l t u n g Wichtige Gemeindevertretungsbeschlüsse seit 1. 5. 1970 Asphaltierung der noch ausstehenden d r i n g e n d e n Gemeindestraßen mit B e g r a d i g u n g . (5.400 m ) 2 S c h w i m m b a d v e r w a l t u n g und Bepflanzung. Gehsteigausbau, Trafik Kasper bis Rellsbach bzw. Vanossa. Erweiterung Straßenbeleuchtung Obervenserstraße Hepberger-Schoder Ergänzung Reilstalstraße. V e r o r d n u n g zur Benützung der Rellstalstraße. Strikte Handhabung des Grundverkaufsverbotes an Ausländer. Verbreiterung der Schiabfahrt Latschau-Vandans. 162 und Grundabverkauf zur Festigung des kulturellen Fortbestandes der Harmoniemusik. Überlassung der Kurtaxe und F r e m d e n v e r k e h r s f ö r d e r u n g s a b g a b e n an den Verkehrsverein zur v o l l k o m m e n e n Eigenständigkeit. Z u s a m m e n f ü h r u n g der M i e t w a g e n k o n z e s s i o n e n und deren Betreuung im Verkehrsverein. Zurückverweisung der Erhaltung der Landstraße an das Land V b g . Verkabelung der S t r o m v e r s o r g u n g im Z e n t r u m . Neubau des Bahnhofes mit ü b e r w i e g e n d e m Geld der G e m e i n d e (S 360.000). W e t t b e w e r b zur Erlangung von Entwürfen für eine Leichenhalle. G r u n d l e g e n d e A n p a s s u n g der F r e m d e n v e r k e h r s f ö r d e r u n g s b e i t r ä g e mit Erhöhung für Betriebe ohne Kurtaxenpflicht. Schaffung eines zusätzlichen Parkplatzes bei der Seilbahn. Errichtung des Scheibenkopfweges. Erstellung eines Mittelpfeilers bei der St. A n t o n e r b r ü c k e und weiterer A u s b a u der Straße. Personalangelegenheiten in der V e r w a l t u n g , Gemeindekassa, V e r k e h r s a m t und Schulwart. Erweiterung des Kindergartens auf 3 Räume, alleinige Erhaltung und 55 %'igem Lohnanteil durch die G e m e i n d e . Vollausbau des Telefonnetzes. Drastische Einschränkung von verunstaltender W e r b u n g im Ort. Inangriffnahme der Bauarbeiten für einen Mehrzwecksaal für 410 Sitzplätze mit Tisch oder 500 Sitzplätzen für Reihenbestuhlung. Sanierung des Altfriedhofes, teilweiser Neubau zur Beseitigung der Platznot, Umstellung auf ein Einheitsgrab d o p p e l t e r Tiefe um S 1.000.— für 14 J a h r e s o w i e Übernahme in die Verwaltung der G e m e i n d e . Durchsetzung des F o r d e r u n g s p r o g r a m m e s im Z u s a m m e n h a n g e mit d e m R o d u n d w e r k II (Gehsteig, Straßenbeleuchtung, Humusierung A l m a , Aufschüttung beim S c h w i m m b a d , Interessentenbeitragsleistung am Rellsbach). Bereitstellung von 20 % Interessentenbeitrag (hievon 7,5 % VIW) zur Rellsbachverbauung (1972 - S 600.000.-). Zehnjährige Jagdverpachtung mit Bauverpflichtung für ein J a g d h a u s . Gewährung von Heizkostenzuschuß für die Kirche (S 6.000.—) und Zuschuß zur Pfarrbücherei S 1.—/Einwohner. Angleichung der Grundsteuer B (Nichtlandwirtschaft) auf 300 % . Neufestlegung der Wasseranschlußgebühren nach umbautem Raum mit 50 % i g e r Ermäßigung für Einheimische. Festlegung von Wassererschließungskosten für Gebäude über 1800 m . Einführung der Wassermesser zur V e r m e i d u n g von unzweckmäßigen Investitionen. Grundsätzliche Erkenntnisse zum Bau von Appartementhäuser, Bauabstände zu Gemeindestraßen, Erweiterung von Verkehrsflächen, Mindestparkplatzvorschrift, private Erschließungswege. Aufnahme eines Darlehens von 2 Mill. Schilling für den Mehrzwecksaal. Beschaffung von Planunterlagen für eine Abwasserstudie. Erweiterung der Volksschule um eine Klasse. Stellungnahme zur Erhaltung der alten Kirche. Erlassung einer Gemeindestraßenverordnung (14 km Erhaltung, Zuständigkeit). Bauinangriffnahme v o m beidseitigen Gehsteig Vens. 3 Druck Possenig Bludenz
  1. vandansvertretung
  2. öffentlichediskussion
19690410_GVE045 Hittisau 10.04.1969 14.06.2021, 16:38 Verhandlungsschrift über die am Donnerstag, ‘den 10,April 1969 um 20 Uhr ab= gehaltene 45.Sitzung der Gemeindevertretung Hittisau. 3 3 Anwesende: Bem., Leopold ‚.Nenning, die Gemeinderäte Anton Faißt, Konrad Hagspiel und Elmar Huber, die Gemeindevertreter Ludwig Hagspiel, Oskar Eberle, Konrad Berkmann, Josef Hagspiel, Alfred Lässer, Albert Schelling, Xaver’ Hagspiel, Willi Mennel, Josef Steurer,Jgsef Bilgeri undOthmar Reidel, sowie ein Zuhörer. Entschuldigte:: Gemeindevertreter Otto Lipburger, Hermann UAHagspiel und Alfons Sutterlüti,. Verhandlungsgegenstände: N Verlesung und Genehmigung der Verhandlungsschrift der Sitzung vom 13,März 1969. Berichte des Bürgermeisters. ‚Bericht des Sekretärs über Pfarrhofumbau und Beschluß= fassung über Finanzierung. Kiesabgabe vom Gemeindegrund, Grenze Engel an Fa, Moos= brugger. Aussprache und Beschlußfassung über Abwasserleitung bzw. Straßenbau Adler Bolgenach und Kanalisierung ab Sütten. Freie Anträge und event, Beschlußfassung hierüber. Ergänzung der Tagesordnung wird vorbehalten, im Falle der Einbringung eines Dringlichkeitsantrages Vertraulich: Personalangelegenheiten. 3 Die Niederschrift der Sitzung vom 13,März 1969 wird verlesen und ohne Einwand genehmigt. Berichte des Bürgermeisters: Der Bgm. berichtet zunächst über sein Bemühen zur Gewinnung einer Person für die Überwachung der Polizeistunde.- Bei der diesjährigen Forsttagssatzungjam 25.d.M. erfolgten verhältnismäßig viele Anmeldungen über Holzachlägerungen von rund 5800 fm. Die Sennereigenossenschaft Schönbühel hat in ihrer Ver= sammlung am 28.3, die Bereitschaft zum Verkauf des Semnereigebäudes an das L.Str.-Bauamt bekundet, Verhand= lungen über Ablösebedingnisse und endgültige Ablösesumme werden aufgenommen.,- Ein gut besuchter und lehrreicher Kurs für die Ortsschätzer des Bregenzerwaldes fand in Egg gtatt.- Auf dem Vlbg.Gemeindeverbandstag 1968 am 9.4. imAltach gab die Geschäftsführung ihren Tätigkeits= bericht und referierten Landesstatthalter Dr.Ratz und Landesrat Schobel über die aktuellen Themen Wohnbau= förderung und Spitalwesen im Lande.- Die Vergleichs= Zahlen der Fremdenmeldungen für die Monate März 1968 und 1969 zeigen folgendes Bild: März 1968 ...... 68 Pers. mit März 1969 ...... 305 428 Nächtig. mit 2005 m Im Meldewesen wurde erneut festgestellt, daß einzelne ihrer Meldepflicht nicht nachkommen und daher mit empfindlichen Strafen rechnen müssen.,- In der Gemeinde ist ein Hund von der Wutkrankheit befallen wurden. ‚Es ist erhöhte Vorsicht geboten. Für Ende April.ist im Bezirk eine Fuchsbau-Vergasung anberaumt, die auch in ungerer Gemeinde gründlich durchgeführt werden muß, Zum Umbau des Pfarrhofes berichtete Gemeindesekretär Willi Mennel,daß vom bischöfl, FinanzratjFeldkirch, einSchreiben eingegangen sei, nach dem für 1969 keine Mittel für den Umbau zu erwarten seien und im Herbst des Jahres vor Erstellung des Budgets 1970 erneut „ ein Ansuchen einzubringen wäre. Es wurde nun' über‘ die Möglichkeit einer teilweisen- Selbstfinanzierung beras' ten, um den Rohhusbäucädochchochuheuer etwas voranzu= bringen: Vorgeschlagen wurde die Aufnahme eines Dar= lehens durch die Kirche, wofür die Gemeinde -die Bürg= schaft übernehmen -könnte. Empfohlen wurde weiter,das Kirchengut " Böma-Töbele", K.G.Egg, zum Verkauf aus= zuschreiben,und den Erlös für den dringenden Umbau zu verwenden... Das. Bundesdenkmalamt erklärt sich mit dem ‚Umbau unter folgenden Bedingungen einverstanden: Die Fenstergröße ist zu belassen und die Scheiben sind mit Quersprossen zu versehen. WC und "Stiegenhaus sind wie im Plan vorgesehen zu erstellen. Entsprechend den angeordneten Änderungen sind Neue Pläne vorzulegen. Das Grundstück Engel" der Fam. Lipburger so11 nach Ausbeute des Kieses ausplaniert werden... Das ‚Feld grenzt im Osten an Gemeindegrund, und die Käuferfirma G.Moos= brugger hat vorgeschlagen, diesen Hügel nach Abbau des Kieses ebenso auszuebnen. Der Abbau des Geländes soll südlich des Gemeindehäuses begonnen werden und das Material zunächst über Gemeindegrund und die Zufahrts= straße zur Elastisana abtransportiert werden.Für das Kies ca, 1400 m3) und die Bewilligung zur Zu- und Abfuhr über Gemeindegrund hat der Käufer 15.000,-- $S angeboten. Die Gemeindevertretung ist.nicht gegen den Abbau und die Planie, ist aber der Meinung, die Fam. Lipburger müßte der Gemeinde, da ihr in diesem Falle eine steile,nutzlose Böschung erspart bleibt und die, Ausbeute natürlich größer ist, finanziell entgegen= kommen, worüber gesondert zu verhandeln wäre. Im Ver= trag mit der Baufirma ist festzulegen, daß die Bewil= ligung der Zu-und Abfuhr zur Kiesgrube mit eineh Jahr befristet ist. Die abschließenden Verhandlungen werden dem Bauausschuß übertragen. Der Bürgermeister berichtet über seine Erhebungen bei der’ Landesregierung betreffend der‘ geplanten’ Abwasser= leitung von Sütten. Dazu ist vorerst ein Projekt eines Zivil-Ingenieurs’ vorzulegen. Weiters berichtet%”über“”die Vorsprache einer Aborädnung von Bolgenach, die um die “ >. 0 Errichtung einer Abwasserleitung und Kanalisation beim.Adler Bolgenach:ersuchte.. Die Gemeindevertretung erklärt sich im Zuge des Ausbaues der Straße grundsätzlich daran inte= ressiert, und es werden ‚mit den Anrainern über deren Lei= stung Verhandlungen:‚geführt werden. ‚Für beide Projekte soll die.‚Planung umgehend: veantragt ‚und ehest ausgeführt werden. 2 Bf. In.‚Ergänzung der Tagesoranung: S ff. © 197 . £ a Raumplanung *Bregenzerwald - Errichtung,eines ‚Großbetriebes, Darüber.Berichtet Gemeindevertreter _Zudwig,Hagspiel: Die Fa; Mm Olympia-Werke”" aus Wilhelmshafen:‚erwägen die. Er= richtung eines Zweigbefriebes im Bregenzerwald, in dem 1 ooo. Arbeitskräfte Beschäf£tigung. fänden; In diesem Werk würden Schreib-.‚und Rechenmaschinen erzeugt. ‚Drei Jahre nach Baubeginn ist der Vollausbau ‚geplant. Die Arbeitskräfte müßten. aus dem ganzen ‚Bregenzerwald angeworben werden, wes= halbals Standort; wohl der zentralgelegene Mittelwald in in Frage ‚käme. Eine- EerwünschteAufteilung auf mehrere_ Stand= orte sei nicht möglich. Der Ausschuß für die "Raumplanung Bregenzerwald steht.dem Vorhaben, positiv gegenüber. In Si seiner Stellungnahme :regt. :;ereine Erhebung der Arbeits= stimmung, daß keine ausländischen Arbeiter aufgenommen 5ı kräfte im Tal an und fordertals Bedingung: für, seine Zu= werden. dürfen. . ; a) Zur Vlbg.. Landestierschau vom 17. bis 20.4.1969 spendet die Gemeinde eine Goldmünze. im Werte von 700,-- 5. b) Der Straßeninteressenschäft ‘Schönbühe I-Überlingerhütte cc) wird zur teilweisen ‘Abdeckung 'der Schneeräumungskosten ein Beitrag von 5 2,000,=- bewilligt. Gemeinderat A,Faißt ersucht, daß frühzeitig bei der „.Postautostelle beantragt werden soll,mit Beginn. des’ “ Winterfahrplanes’ mit Schürerbus wieder das Gasthaus’ "Hecht" anzufahren. ad) Balderschwaäng Iieferte bisher seine Milch nach Sont= hofen. Wegen der hohen Transportkosten wurde angefragt, ob diese Milch nicht in Hittisau, verwertet werden könnte. In dieser. ‚Angelegenheit fand eine Aussprache mit Herrn. Vombank vom Milchwirtschaftsfond statt. Die Verhandiungen werden weitergeführt, e) Bei der Schuttablage in Dorf ist der Kägerbach weiter zu. verrohren und der bereits gefüllte. Teil des Grabems auszuplanieren. £ _ > f) Die Balderschwangerstraße hat im heurigen Winter durch Frostschäden verheerend gelitten. Da sich die Übernahme durch das‘ Land noch hinauszieht,sind die dringehsten Flickarbeiten im Interesse der. Sicherheit unaufschiebbar und müssen von der Gemeinde in nächster Zeit gemacht werden. 8. “ Vertraulich. a) Als Schreibkraft. würde Frl. Hilda’ Baldauf. ab 1 ‚April angestellt. b) Wolfgang, Schwärzler’ hat wegen einer Abfertigung nach seinem Ausscheiden aus dem Gemeindedienst angefragt. Da er selbst kündigte, besteht 1l1t.Gemeindegesetz kein Anspruch darauf, Schlüß der Sitzung um 23,30 Uhr.
  1. ocr
  • 4 Treffer

Kategorie


Anmelden

Copyright

Vorarlberger Gemeindedokumentation,
Markus Kuhn

Zuletzt geändert




Kontakt

Holzriedstraße 33, TOP A1_4
A-6960 Wolfurt

+43 0 557 46 48 90