74 Treffer
  Dokument Gemeinde Datum geändert Inhalt des Dokuments Schlagworte
KlausGP13_Klaus_2011... Klaus 27.09.2011 26.09.2017, 10:39 11. öffentliche Gemeindevertretungssitzung - Protokoll vom 28.09.2011 im Sitzungszimmer der Gemeinde Klaus von 20.00 Uhr – 21.05 Uhr Die 6 Gemeinderäte und 18 GemeindevertreterInnen wurden ordnungsgemäß geladen. Vorsitz: Bürgermeister Werner Müller Teilnehmer Gemeindevorstände: Bgm. Werner Müller, Vize-Bgm. Gert Wiesenegger, Mag . Gerda Berchtel, Eugen Broger, Dr. Heinz Vogel a Teilnehmer Gemeindevertreter: Markus Bitsche, Martin Brugger, Werner Ebenhoch, Roswitha Fleisch, Renate Giesinger, Monika Grimm, Carmen Kathan, Maria Lercher, Prok. Reinhard Längle, Sabine Längle, Edwin Lins, Anna-Theresia Marcheta ti, Ing. Heinz Österle, Mag Eugenie Sözerie-Rohrer Ersatz: Rene Nachbaur, Mario Kätzler; Hermann Moser, Daniela Ritter Entschuldigt: Heinrich Boll, Robert Fröschl, Dr. Peter Jugl, MMag. Josef Lercher, Christoph Wund Zu Punkt 1: Begrüßung und Feststellung der Beschlussfähigkeit Der Vorsitzende begrüßt die Anwesenden. Mit Beginn der Sitzung ist die Beschlussfähigkeit mit 23 Mandataren gegeben. Alle Mandatare sind bereits angelobt. Zu Punkt 2: Genehmigung der Tagesordnung Antrag Bürgermeister Werner Müller: Aufnahme als Tagesordnungspunkt 11: „ Verordnung einer 30 Km/h Beschränkung für den Straßenabschnitt Mühlgasse und Teilstück der Anna Henslerstraße“ Der Antrag wird einstimmig angenommen. Somit ergibt sich folgende einstimmig genehmigt neue Tagesordnung: Tagesordnung 1. 2. 3. Begrüßung und Feststellung der Beschlussfähigkeit Genehmigung der Tagesordnung Berichte 4. 5. Neubau Rotkreuz-/Arbeitersamariterbundgebäude Feldkirch – Kostenbeteiligung der Gemeinde Klaus Ansuchen um Verlegung und Übertragung der Gemeindestraße Oberes Ried im Zuge des Erweiterungsbaus der Omicron electronics GmbH 1. Nachtragsvoranschlag für das Jahr 2011 der Gemeinde Klaus Vergabe und Verglasung der Lüftungs- und RWA-Klappen im Winzersaal inkl. Kettenstellmotoren (RWA tauglich) – (Budgetposition 1/3800-61400) Vergabe der Steuerung der RWA Klappen sowie Montage und Installation der RWA Taster beim Haupt- und Nordeingang (Budgetposition 1/3800-61400) Bewilligung einer Ausnahme betreffend den rechtsgültigen Bebauungsplan (3 statt 2,5 Geschosse) gemäß § 35 RPG LGBl. Nr. 39/1996 i.d.g.F. Genehmigung des Protokolls der 10. Sitzung vom 27. Juli 2011 Verordnung einer 30 km/h Beschränkung für den Straßenabschnitt Mühlgasse und Teilstück der Anna Henslerstraße Allfälliges 6. 7. 8. 9. 10. 11. 12. Zu Punkt 3: Berichte 27.07. 10. Sitzung der Gemeindevertretung mit den Tagesordnungspunkten: Begrüßung u. Feststellung der Beschlussfähigkeit; Genehmigung der Tagesordnung; Berichte; Jahresabschluss (zum 31.12.2010) der Gemeinde Klaus Immobilienverwaltungs GmbH; Jahresabschluss (zum 31.12.2010) der Gemeinde Klaus Immobilienverwaltungs GmbH & Co KG; Änderung des Flächenwidmungsplanes (§ 23 RPG), Teilflächen im Ausmaß von 11,1m² von FF in BW; Änderung des Bebauungsplanes (§§ 29 und 30 RPG), Teilflächen der Grundstücke 1557/2 und 1557/3 (Kategorisierung der gewidmeten Baufläche) im Sattelberg; Verkauf des Grundstücks Nr. 68/4 im Ausmaß von 42 m² (bereits erfolgt) und 2 m² (Restfläche); Abgabe einer Absichtserklärung an die ASFINAG zur Übernahme der im Rahmen der Erstellung des Autobahnvollanschlusses zu verlegenden Straße ins öffentliche Gut; Beschlussfassung über Mehrkosten bei den Baumeisterarbeiten im Rahmen der Kanalbauarbeiten des Bauabschnittes 12/1 der Ortskanalisation; Anfragebeantwortung aus der 09. Sitzung vom 01. Juni 2011 – TOP 13; Genehmigung des Protokolls der 09. Sitzung vom 01. Juni 2011 ; Allfälliges; 28.07. Besprechung diverser Rechtsangelegenheiten mit RA Dr. Phillip Längle; 30.07. 60. Geburtstag von Bürgermeister Dietmar Summer, Weiler; 03.08. Besprechung mit Frau Winkler und DI Fritz (ASFINAG) bezüglich Grundabtretung zur Schaffung des Autobahnvollanschlusses Klaus – betrifft die Gemeinde nur als Vermittler; 03.08. Verabschiedung und Beerdigung von Frau Erna Morscher, Stutz; 04.08. Sitzung der Grundverkehrskommission mit Besprechung eines Grundkaufes; 04.08. Vorstandssitzung der Regio Vorderland-Feldkirch mit Besprechung diverser überregionaler Themen wie Regionalmanager, Wertstoffsammelzentrum, Musikschule, Produkte aus der Region für die Region u.v.m.; 13.08. Verabschiedung und Beerdigung von Frau Hildegard Ritter, Tschütsch; 13.08. Hochzeit von Benjamin Dobler (Bauhofmitarbeiter) in der Pfarrkirche Klaus; 17.08. Besprechung mit Herrn Georg Rauch bezüglich weiterer Vorgangsweise bei der Änderung des Bebauungsplanes; 25.08. Besprechung des 15. Dorf- und Bauernmarktes am 25.09.11 mit allen Beteiligten und OrganisatorInnen im Gasthaus Adler in Klaus; 26.08. Goldene Hochzeit von Frau Marianne und Herrn Edwin Tiefenthaler, Hohlweg; 28.09. Wasserfest der Spielgruppe Zappelwurm bei der Renaturierung mit Teilnahme von ca. 200 Kindern aus Klaus und Umgebung; 29.08. Kontaktaufnahme mit Herrn Otto Sohm vom Flussbauamt bezüglich Springkraut und Japanknöterich im Klausbach – der Klausbach wird in den KW 36 und 37 vom Flussbauamt geräumt und die Pflanzen radikal zurückgeschnitten; 31.08. Feldkircher Lichtfeier - Umstellung der Straßenbeleuchtung in Feldkirch auf LED mit interessantem Vortrag und praktischen Vorführungen; 01.09. 85. Geburtstag von Frau Josefine Nachbaur, Fremder Wies; 02.09. Politik im Kuhstall – eine Veranstaltung der Arbeiterkammer und der Gemeinde Nenzing mit DDr. Herwig van Staa zum Thema „Europa in den Regionen“; 03.09. Dressurturnier mit Musikkür auf der Reitanlage des RC Wildfang Klaus mit einem sehr großen internationalen Starterfeld; 04.09. Interkulturelles Fest in Bregenz mit großem Publikumsinteresse; 04.09. 10 Jahre Tierheim Dornbirn – Jubiläumsfest mit Tag der offenen Türe; 05.09. Besprechung diverser Sanierungs- und Reinigungsmaßnahmen in der SeniorInnenstube der Gemeinde Klaus mit den MitarbeiterInnen der SeniorInnenstube; 05.09. Zusammenkunft mit den AnrainerInnen des Hohlweges (ab Norbert Welte) bezüglich der Erstellung der Straße und allfälligen Übernahme durch die Gemeinde – seitens der Grundbesitzer wurde in der Zwischenzeit ein Antrag um Übernahme eingebracht; 05.09. Jahreshauptversammlung des Vereins Zappelwurm mit Berichten, Rechenschaftsbericht und Auflösung des Vereines. Auf Grund der Übernahme aller Agenden durch die Gemeinde ist die Weiterführung des Vereines nach 13 Jahren nicht mehr notwendig. An dieser Stelle gebührt den Gründerinnen Astrid Gehrer, Sandra Aberer und Silvia Lins ein herzliches Dankeschön für die damalige Initiative; 06.09. Vollversammlung der Jagdgenossenschaft Klaus mit Neuwahlen; 07.09. Eröffnung der Dornbirner Herbstmesse mit Messerundgang; 08.09. Besprechung mit Vertretern der Fa. Omicron bezüglich Straßenführung und Leistungen der Gemeinde Klaus; 11.09. Reitturnier auf der Reitanlage des RC Wildfang Klaus mit internationalem Starterfeld und großartigen Leistungen; 12.09. Besprechung mit den Burschen des Jahrgangs 1993 bezüglich Musterung in Innsbruck; 12.09. Sitzung des Raumplanungs- und Gemeindeentwicklungsausschusses mit den Tagesordnungspunkten: Begrüßung und Feststellung der Beschlussfähigkeit; Genehmigung der Tagesordnung; Berichte des Vorsitzenden; Grundtrennungsbewilligung Gst.-Nr.: 613/3, Bfl. Nr. .30 - Kat. Gemeinde Klaus – Otto und Heribert Stark (GZl. 18.066/11 – DI. Dr. Ulf Markowski), - Empfehlung; Grundtrennungsbewilligung Gst.-Nr.: 13/2, 66/1, 67, 68,4 und 69 - Kat. Gemeinde Klaus – Loacker Cäcillia/Michael und Lercher Jakob GZl. 17/369/10 – DI. Dr. Ulf Markowski), - Abgabe einer Empfehlung an den Gemeindevorstand); Bewilligung von Ausnahmen betreffend den rechtsgültigen Bebauungsplan (3 statt 2,5 Geschosse) – DI Mähr Dominik – Gst.-Nr. 137/10 (EZ 1739, KG Klaus) Riedle – Abgabe einer Empfehlung an den Gemeindevorstand; Bewilligung von Ausnahmen betreffend den rechtsgültigen Bebauungsplan (Geländeveränderung Erhöhung auf 1 Meter) - Schöch Melanie, Gst.-Nr.: 1048/1 (KG Klaus) Gartenstraße – Abgabe einer Empfehlung an den Gemeindevorstand; Aufschüttung des Grundstücks (Gst.-Nr.: 1805/1 – KG Klaus ) der Gemeinde Klaus im Rahmen der Gartengestaltung auf der Gst.-Nr.: 1048/1 Schöch Melanie – Abgabe einer Empfehlung an den Gemeindevorstand; Änderungsvorschlag nach § 23 a Abs. 1 Vbg RPG hinsichtlich Gst.-Nrn.: 2009 und 2010 – Kat. Gemeinde Klaus – Nachbaur Bruno – Abgabe einer Empfehlung und Festlegung der weiteren Vorgangsweise; Ansuchen um Verlegung – Neukonzeptionierung der Straßenführung im Bereich Oberes Ried im Zusammenhang mit der Betriebserweiterung der Fa. Omicron, Abgabe einer Empfehlung an die Gemeindevertretung; Vorstellung der Grundidee bezüglich der Gestaltung der Walgaustraße (L52); Besprechung eines Widmungsvorschlags im Bereich „Hinterer Tschütsch“ und Festlegung der weiteren Vorgangsweise; Genehmigung des Protokolls der 09.Sitzung vom 21. Juli 2011; Allfälliges 13.09. 150 Jahre Landtag – Thema: Bildung und Kultur in der VMS Götzis; 14.09. Arbeitssitzung der Projektgruppe „Betriebsgebiet Rheintal Süd“ im Rahmen der Vision Rheintal in Batschuns; 14.09. Allgemeine Information zum Thema „Mittagsbetreuung“ und „Mittagstisch“ im Foyer des Winzersaales für die Eltern der Klauser Kindergarten- und Volksschulkinder; 14.09. 14. Sitzung des Gemeindevorstandes mit den Tagesordnungspunkten: Begrüßung und Feststellung der Beschlussfähigkeit; Genehmigung der Tagesordnung; Berichte des Vorsitzenden; Grundtrennungsbewilligung Gst.-Nr.: 613/3, Bfl. Nr. .30 - Kat. Gemeinde Klaus, Otto und Heribert Stark (GZl. 18.066/11 - DI. Dr. Ulf Markowski); Grundtrennungsbewilligung Gst.-Nr.: 13/2, 66/1, 67, 68,4 und 69 - Kat. Gemeinde Klaus - Loacker Cäcillia/Michael und Lercher Jakob (GZl. 17/369/10 - DI. Dr Ulf Markowski); Änderungsvorschlag nach § 23 a Abs. 1 Vbg RPG hinsichtlich Gst.-Nrn.: 2009 und 2010 – Kat. Gemeinde Klaus – Nachbaur Bruno – Stellungnahme; Bewilligung von Ausnahmen betreffend den rechtsgültigen Bebauungsplan (Geländeveränderung - Erhöhung auf ca. 1 Meter) - Schöch Melanie, Gst.-Nr.: 1048/1 (KG Klaus) Gartenstraße; Aufschüttung des Grundstücks (Gst.-Nr.: 1805/1 – KG Klaus ) der Gemeinde Klaus im Rahmen der Gartengestaltung auf der Gst.-Nr.: 1048/1 – Schöch Melanie; Sanierung Orsankastraße – Schreiben an die diversen Agrargemeinschaften; Vergabeempfehlung einer frei werdenden Wohnung an die VOGEWOSI; Rahmenvereinbarung für Gruppenversicherung – 15.09. 17.09. 18.09. 19.09. 20.09. 21.09. 22.09. 22.09. 22.09. 24.09. 25.09. 26.09. 26.09. 27.09. 28.09. Zukunftsvorsorge für die MitarbeiterInnen der Gemeinde; Ansuchen um Schulerhaltungsbeiträge an den Trägerverein der ‚Freien Montessori Schule Altach (Schule mit Öffentlichkeitsrecht); Genehmigung des Protokolls der 13.Sitzung vom 25. Juli 2011; Allfälliges; Sitzung der Frutzkonkurrenz mit Besprechung des Sanierungsprogrammes für die kommenden Jahre und Bericht über die bisher umgesetzten Maßnahmen; Start der Ringerbundesliga mit einem sensationellen Sieg der Klauser Mannschaft gegen den Rekordmeister AC Wals; 85. Geburtstag von Herrn Walter Grabherr, Tschütsch; Verabschiedung und Beerdigung von Frau Germana Kaspar, Bruderhof; Besprechung bezüglich „Entschädigungsforderungen Hinterer Tschütsch“ mit den Grundbesitzern Ludescher und Madlener und ihren Rechtsanwälten Dr. Schelling und Dr. Mandl. Seitens der Gemeinde Klaus waren RA Dr. Längle, RA MMag. Lercher, Raumplaner DI Rauch und Bgm. Müller anwesend!; Besprechung der Verkehrsführung während der Kanalbauarbeiten im Bereich der Walgaustraße L 50 mit Vertretern des Landesstraßenbauamtes, dem Land Vorarlberg, des ÖPNV und der Polizei; Vorstandssitzung des Vorarlberger Gemeindeverbandes mit den Tagesordnungspunkten: Mitteilungen; Gemeindegesetz a) Haftungsobergrenzen b) Vertraulichkeit der Beschlüsse des Gemeindevorstandes; Landes-Rechnungshof, Prüfung der Gemeinden; Bezügegesetz, Pensionsversicherungsbeitrag, Entrichtung; Pflegeheime, Normkostenmodell; Schülerbetreuung, ganztägige Schulformen; Genehmigung des Protokolls der Vorstandssitzung vom 30.6.2011; Allfälliges; Generalversammlung des Sozialzentrums Vorderland mit Besprechung der offenen Jugendarbeit und der Bilanz des Jahres 2010; Preisgestaltung Villa Kamilla und Tagesbetreuung, Aufnahmekriterien für Pflege (Minimum Stufe 4); Case Management; Rauchverbot im Haus; Protokollgenehmigung; 12. Sitzung des Vorstandes der Regio Vorderland-Feldkirch in Klaus mit den Tagesordnungspunkten: Eröffnung und Begrüßung; Berichte, J.O.B. – Vorstellung Projekt Patenschaft, Ärztliche Versorgung im Vorderland – Augenarzt; Skaterplatz – regionale Lösung (Stadt Feldkirch); Festsetzung von Sitzungsterminen – Herbst 2011, Genehmigung der Niederschrift über die 11. Vorstandssitzung, Allfälliges; 15. Sitzung des Gemeindevorstandes mit den Tagesordnungspunkten: Begrüßung und Feststellung der Beschlussfähigkeit; Genehmigung der Tagesordnung; Berichte des Vorsitzenden; Anschaffung von Kandalaberaufsetzleuchten mit Compaktreflektoren für CDM - TT Halogen – Metalldampflampe samt Zubehör zur Neuinstallation und als Ersatz (Budget 1/8160-05000 und 1/8160-61900); Bewilligung von Ausnahmen betreffend den rechtsgültigen Bebauungsplan (Geländeveränderung - Erhöhung von 0,75 auf 0,95 Meter) - Schöch Melanie, Gst.-Nr.: 1048/1 (KG Klaus) Gartenstraße; Aufschüttung des Grundstücks (Gst.-Nr.: 1805/1 – KG Klaus ) der Gemeinde Klaus im Rahmen der Gartengestaltung auf der Gst.-Nr.: 1048/1 – Schöch Melanie; Genehmigung des Protokolls der 14.Sitzung vom 14. September 2011; Allfälliges; 15. Dorf- und Bauernmarkt, Spielfest mit sehr großem Publikumsinteresse. Herzlichen Dank an alle Mitwirkenden und an alle Helfer des Obst- und Gartenbauvereines sowie der Pfarre Klaus; Verabschiedung und Urnenbeisetzung von Frau Heriberta Datzmann, Sattelberg; Besprechung des Radroutenkonzeptes im Vorderland. Als nächster Schritt ist geplant die Bau-, Straßen- und Verkehrsausschüsse von Klaus und Weiler zu einer gemeinsamen Besprechung einzuladen und die Vorschläge zu präsentieren Besprechung Dir. Hanno Loewy über eine allfällige Kooperation mit dem Jüdischen Museum und der Gemeinde Klaus, insbesondere der Schulen; 11. Sitzung der Gemeindevertretung (Tagesordnung ist bekannt!) Anfrage gemäß § 38 Abs. 4 – Dr. Heinz Vogel: Vorausgeschickt sei: die Gemeinde Klaus ist mit Bürgermeister Werner Müller im Vorstand des Gemeindeverbandes vertreten. Gemeindeverbandspräsident Sonderegger lehnt eine uneingeschränkte Prüfkompetenz des LandesRechnungshofs für die Gemeinden unter 10.000 Einwohner/innen ab. Begründet das öffentlich damit, dass er keine „nachhinkende Kontrolle“, keine „Vorführung im Landtag“ und keine „Prüfexzesse von nicht zuständiger Seite“ wolle. Er will die Prüfkompetenz des LRH beschränken. Offenbar will der Gemeindeverbandspräsident die Prüfkompetenz des Landesrechnungshofes einschränken. (auf zwei Gemeinden pro Jahr und keine Behandlung der Berichte im Landtag) In einer Presseaussendung der Grünen vom 28.09.2011 heißt es: Gemeindeverbandspräsident Sonderegger hat sich offenbar einen Scherz erlaubt: zwei Gemeinden pro Jahr, meint er, solle der Landesrechnungshof prüfen dürfen, aber eine Behandlung der Prüfberichte im Landtag komme nicht in Frage,“ so GrünenKlubobmann Johannes Rauch zur Fortsetzung der Blockadehaltung seitens des Gemeindeverbandes. „Das schließt nahtlos an die bisherige Haltung, die lautet „was und wie geprüft wird, bestimmen wir Bürgermeister und den Landtag geht das sowieso nichts an“. Hast du als Mitglied des Vorstandes des Gemeindeverbandes diesen Beschluss (Aussage des Gemeindeverbandspräsidenten Sonderegger) mitgetragen? Bgm. Werner Müller: Die Anfrage wird auf der nächsten Sitzung beantwortet. Zu Punkt 4: Neubau Rotkreuz-/Arbeitersamariterbundgebäude Feldkirch – Kostenbeteiligung der Gemeinde Antrag Bgm. Werner Müller „Die Gemeindevertretung von Klaus beschließt in ihrer 11. Sitzung vom 28.09.2011 die Förderung des Projektes „Rettungszentrale Feldkirch“ (lt. beiliegendem Konzept) mit einem Gesamtbeitrag in der Höhe von Euro 91.440,-- (brutto) (= 3.048 EW x 30,-- Euro) welcher in drei gleichen Raten aus den Budgets 2012, 2013 und 2014 an das Österreichische Rote Kreuz, Landesverband Vorarlberg subventioniert wird. Gleichzeitig wird festgehalten, dass die Gemeinde Klaus mit dieser Zusage die gesetzlichen Vorgaben für das Rettungswesen (Rettungsgesetz) LGBl. Nr. 46/1979, 56/1990 § 3 Abs 1 und § 12a Abs 2 erfüllt hat und keine weitere Förderungen für allfällige weitere Stützpunkte (z.B. Hohenems) gewähren wird!“ Der Antrag wird einstimmig angenommen. Zu Punkt 5: Ansuchen um Verlegung und Übertragung der Gemeindestraße Oberes Ried im Zuge des Erweiterungsbaus der Omicron electronics GmbH Antrag Bgm. Werner Müller „Die Gemeinde Klaus stimmt der im Konzept (Ansuchen vom 03.09.2011, eingegangen am 04.09.2011 von Dietrich Untertrifaller Architekten – im Auftrag der Fa. Omicron electronics) angeführten Verlegung und Übertragung der Straßen sowie die Übernahme der im Konzept angeführten Dienstbarkeiten zu. Das im Schreiben angeführte einzutragende Fahrrecht (Radweg) zur bestehenden Brücke muss als Fußweg ergänzt werden! Ob diese Dienstbarkeit als Fußweg, als Radweg oder kombiniert als Fuß- und Radweg genutzt wird, soll der Entscheidung der Gemeinde vorbehalten sein! Dem vorliegenden Konzept hat der Raumplanungs- und Gemeindeentwicklungsausschuss „einstimmig“ zugestimmt! Der Antrag wird einstimmig angenommen. Zu Punkt 6: 1. Nachtragsvoranschlag für das Jahr 2011 der Gemeinde Klaus Antrag Bgm. Werner Müller: „Der 1. Nachtragsvoranschlag der Gemeinde Klaus in Höhe von Euro 30.000,--- ist auf Grund unaufschiebbarer Reparaturarbeiten im Winzersaal (Gefahr im Verzug) notwendig! Ausgaben der Erfolgsgebarung Budgetposition 1/3800-61400 – Instandhaltung Winzersaal Ursprünglicher Ansatz Euro 20.500,-- neuer Ansatz Euro 50.500,-Einnahmen der Erfolgsgebarung Budgetposition 2/9810-29800 – Entnahme a. d. Haushaltsrücklage Ursprünglicher Ansatz Euro 390.000,-- neuer Ansatz Euro 420.000,-Wer dem 1. Nachtragsvoranschlag zustimmt den/die bitte ich um ein Handzeichen! Der Antrag wird einstimmig angenommen. Zu Punkt 7: Vergabe und Verglasung der Lüftungs- und RWA-Klappen im Winzersaal inkl. Kettenstellmotoren (RWA tauglich) – (Budgetposition 1/3800-61400) Antrag Bgm. Werner Müller: „Wer der Vergabe der Verglasung der Lüftungs-und RWA Klappen im Winzersaal (RWA tauglich) an die Firma Glas Längle, Götzis zum Preis von Euro 23.764,24 (incl. 20% Mwst) zustimmt, den/die bitte ich um ein Handzeichen. Die Bedeckung erfolgt aus der Budgetposition 1/3800-61400“. (Es liegen drei Angebote vor) Der Antrag wird einstimmig angenommen. Zu Punkt 8: Vergabe der Steuerung der RWA Klappen sowie Montage und Installation der RWA Taster beim Haupt- und Nordeingang (Budgetposition 1/3800-61400) Antrag Bgm. Werner Müller: „Wer der Vergabe der Steuerung der RWA-Klappen sowie Montage und Installation der RWA Klappen beim Haupt- und Nordeingang an die Firma Elektro Decker, Weiler zum Preis von Euro 6.085,04 (incl. 20% Mwst) zustimmt, den/die bitte ich um ein Handzeichen. Die Bedeckung erfolgt aus der Budgetposition 1/380061400“. (Es liegen zwei Angebote vor) Der Antrag wird einstimmig angenommen. Zu Punkt 9: Bewilligung einer Ausnahme betreffend den rechtsgültigen Bebauungsplan (3 statt 2,5 Geschosse) gemäß § 35 RPG LGBl. Nr. 39/1996 i.d.g.F. Antrag Bgm. Werner Müller: „Wer dem Antrag von Herrn DI Dominik Mähr zur Bewilligung einer Ausnahme betreffend dem rechtsgültigen Bebauungsplan (3 statt 2,5 Geschosse) gem. § 35 Raumplanungsgesetz LGBl. Nr. 39/1996 i.d.g.F. zustimmt, den/die bitte ich um ein Handzeichen. Seitens des Gestaltungsbeirates und des Raumplanungs- und Gemeindeentwicklungsausschusses liegen eine positive bzw. einstimmige Empfehlung zur Beschlussfassung vor. Seitens der Nachbarn wurde im Rahmen des Anhörungsverfahrens und der Bauverhandlung keine Einwände eingebracht!“ Der Antrag wird einstimmig angenommen. Anfrage gemäß § 38 Abs. 4 – Dr. Heinz Vogel: Bezugnehmend auf die Stellungnahme des Gestaltungsbeirates betreffend einer Ausnahmebewilligung zum rechtsgültigen Bebauungsplan (3 statt 2,5 Geschosse) werden folgende Fragen gestellt: 1. Wie hoch ist die Stützmauer auf der östlich angrenzenden Grundparzelle an der südwestlichen Ecke? 2. Wurde diese Stützmauer von der Baubehörde genehmigt? Bgm. Werner Müller: Die Anfrage wird auf der nächsten Sitzung beantwortet. Zu Punkt 10: Genehmigung des Protokolls der 10. Sitzung vom 27. Juli 2011 Antrag Bgm. Werner Müller: „Wer dem Protokoll in der vorliegenden Form zustimmt, die/den bitte ich um ein Handzeichen!“ Das Protokoll wird einstimmig genehmigt. Zu Punkt 11: Verordnung einer 30 km/h Beschränkung für den Straßenabschnitt Mühlgasse und Teilstück der Anna Henslerstraße Antrag Bgm. Werner Müller: „Wer der Verordnung einer 30 km/h Beschränkung vorläufig befristet für 1 Jahr für den Straßenabschnitt Mühlgasse (ab Abzweigung Walgaustraße L 50 – beim Friseur Sohm bis Anna Henslerstraße) und Anna Henslerstraße (ab Schmalzgasse/Am Bach bis zur Abzweigung Sattelberg/Poltisgasse) zustimmt, die/den bitte ich um ein Handzeichen“ Der Antrag wird mit 21 Stimmen mehrheitlich angenommen. Zu Punkt 12: Allfälliges Bürgermeister Werner Müller verteilt den Zeitplan für die Budgeterstellung. Die nächsten Gemeindevertretungssitzungen finden am 23.11.2011 und am 21.12.2011 statt. GR Gert Wiesenegger berichtet über die aktuellen Themen im Vorarlberger Landtag. P.S.: Die Beschlussfähigkeit wurde vor allen Beschlussfassungen (TOP 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10 und 11 mit 23 Stimmen festgestellt) Issa Zacharia Schriftführer Bgm. Werner Müller Vorsitzender
  1. neubau rotkreuz/arbeitersameriterbundgebäude feldkirch-kostenbeteiligung der gemeinde klaus
  2. ansuchen um verlegung und Übertragung der gemeindestraße oberes ried im zuge des erweiterungsbaus der omicron electronics gmbh
  3. 1. nachtragsvoranschlag für das jahr 2011 der gemeinde klaus
  4. vergabe und verglasung der lüfungs- und rwa-klappen im winzersaal inkl. kettenstellmotoren
  5. vergabe der steuerung der rwa klappen sowie montage und installation der rwa taster beim haupt- und nordeingang
  6. bewilligung einer ausnhame betreffend den rechtsgültigen bebauungsplan (3 statt 2
  7. 5 geschosse) gem. § 35 rpg
  8. verordnung einer 30 km/h beschränkung für den straßenabschnitt mühlgasse und teilstück der anna-henslerstraße
KlausGP14_20130619_GV24 Klaus 19.06.2013 08.03.2016, 11:03 24. öffentliche Gemeindevertretungssitzung - Protokoll vom 19.6.2013 im Sitzungszimmer der Gemeinde Klaus von 20.00 Uhr-21.25 Uhr Die 6 Gemeinderäte und 18 Gemeindevertreterlnnen wurden ordnungsgemäß geladen. Vorsitz: Bürgermeister Werner Müller Teilnehmer Gemeindevorstände: Bgm. Werner Müller, Eugen Broger, Mag" Gerda Berchtel, Gert Wiesenegger, Martin Brugger Teilnehmer Gemeindevertreter: y^em^ Ebenhoch. Reinhard Längle, Sabine Längle, Edwin Lins, MMag. Josef Lercher (20.03 Uhr), Robert Fröschl, Renate Giesinger, Mag" Eugenie Sözerie-Rohrer, Ing Heinz Österle, Carmen Kathan, Annires Mar- chetti, Maria Lercher, Christoph Wund Ersatz: Daniela Ritter, Kurt Sandholzer, Matthias Nachbaur, Marion Egger, Jürgen Bischoff Entschuldigt: Heinrich Soll, Markus Bitsche, Roswitha Fleisch, Dr. Peter Jugl, Rene Nachbaut, Dr. Heinz Vogel Zu Punkt 1: Begrüßung und Feststellung der Beschlussfähigkeit Der Vorsitzende begrüßt die Anwesenden. Mit Beginn der Sitzung ist die Beschlussfahigkeit mit 22 Mandataren gegeben. Alle Mandatare sind bereits angelobt. Zu Punkt 2: Genehmigung der Tagesordnung Antrag Bgm. Werner Müller: D'e_Textiel'"ng.cfes Ta9esordnungspunkt 8 soll lauten "Änderungsvorschlag betreffend die GST-NRn.: 2009 + 2010 gem. §23a RPG" anstatt "Umwidmung'derGP 2009 und 2010-Nachbaur" Der Antrag wird einstimmig angenommen. Bgm. Werner Müller teilt mit, dass die Anfrage aus der 23. GV Sitzung betreffend Kinderbetreuung Interpark Focus aufgrund noch fehlender Unterlagen in der nächsten Sitzung beantwortet wird. Die Tagesordnung wird somit in nachstehender Form einstimmig genehmigt: Tagesordnung 1. Begrüßung und Feststellung der Beschlussfahigkeit 2. Genehmigung der Tagesordnung 3. Berichte 4. Wasserverband Gruppenwasserversorgung Vorderland - Rechnungsabschluss 2012 5. Abwasserverband Vorderiand - Rechnungsabschluss 2012 6. Vergabe- Liefern und Verlegen von Wasserleitungsrohren -Wasserversorgung Bauabschnitt 15, Baulos 1 (Unterer Sattelberg) 7. Finanzierungsvereinbarung mit den Gemeinden Weiler und Fraxern - "Neubau Sporthalle samt Mehrzweckgebaude für die Mittelschule Klaus-Weiler-Fraxern" 8. Anderungsvorschlag betreffend die GST-NRn.; 2009 + 2010 gem. § 23a RPG 9. Auflage des Teilbebauungsplanes "Im Riesler/Lehmbühel" 10. Neubesetzung im Bau-, Straßen- und Verkehrsausschuss 11. Antrag nach § 41 Abs. 2 - von GV Mag" Eugenie Sözerie, GV Dr. Heinz Vogel und GR Martin Brug- ger; Öffentliches Wassergut (Gp 1792/1) östlich der Firma Wilhelm & Mayer*/ Gestaltungsmöglichkeit durch die Gemeinde 12. Antrag nach § 41 Abs. 2 - von GV Mag" Eugenie Sözerie, GV Dr. Heinz Vogel und GR Martin Brugger; Gemeindeeigene Grünanlagen / Maßnahmen gegen den Buchsbaumzünsler 13. Genehmigung des Protokolls der 23. Sitzung vom 03. April 2013 14. Allfälliges Zu Punkts: Berichte 03.04. 22. Sitzung der Gemeindevertretung mit den Tagesordnungspunkten: Begrüßung und Feststellung der Beschlussfähigkeit; Genehmigung der Tagesordnung; Berichte; Berieht des Obmannes des Prüfungsausschusses von der Prüfung am 06.03.2013; Voranschlagabweichungen des Jahres 2012 zum Rechnungsabschluss 2012; Rechnungsabschluss 2012 der Gemeinde Klaus; Neubau der Sporthalle samt Mehrzweck- gebaude für die MS Klaus-Weiler-Fraxern; 1. Nachtragsvoranschlag 2013 der Gemeinde Klaus; Vergabe der Baumeisterarbeiten für die Ortskanalisation BA 13 und Wasserversorgung BA 15 und begleitendem Straßenbau und Straßenbeleuchtung (Unterer Sattel-berg); Erweiterung der Ortskanalisation BA 13 (Unterer Sattelberg) Vergabe; Vorleistung der Baumeisterarbeiten im Rahmen des Vollanschlusses A 14 Klaus; Vergabe der Bauleitung für die Ortskanalisation BA 13 und Wasser-versorgung; BA 15 und begleitendem Straßenbau und Straßenbeleuchtung (Unterer Sattelberg); Anfragebeantwortungen aus der 22. Sitzung vom 20. Februar 2013; Genehmigung des Protokolls der 22. Sitzung vom 20. Februar 2013; Allfalliges 04.04. Eröffnung der Dornbirner Frühjahrsmesse; 04.04. Informationsabend und Vorstellung der neuen Sporthalle für die Lehrer und Lehrerinnen der Mittelschule Klaus-Weiler-Fraxern; 08.04. Lenkungsausschuss Psychiatriekonzept im Landhaus Bregenz, 10.04. Besprechung einer kurzfristigen Sperre der Fraxnerstraße (auf Grund von Asphaltierungsarbeiten) und der damit verbundenen Umleitung über Orsanka im Juli 2013 - im Vorfeld wird die Straße bis zum Waldrand des Bruderhofes saniert! 10.04. Arbeitsgruppe Energie Vorderland mit Besprechung regionaler Ideen und Projekte (ÖKO-Strombörse, regionales Wertstoffsammelzentrum und regionale Photovoltaikanläge; 11.04. Präsentation des VoGis im Landhaus in Bregenz; 12.04. Kuratorium des Sozialfonds im Landhaus in Bregenz, 15.04. Sitzung des Vorstandes der Agrargemeinschaft Klaus mit Vorlage des RechnungsabSchlusses 2012 und Voranschlag 2013; 16.04. Sitzung des Vereins "Öffentliche Bücherei Klaus-Weiler" mit Vorlage des Rechnungsabschlusses 2012 und Voranschlag 2013 sowie Berichten; 17.04. Generalversammlung des Umweltverbandes in Obersaxen; 18.04. Vorstandssitzung des Gemeindeverbandes im Gemeindehaus Dornbirn; 18.04. Besprechung der Finanzierungsvarianten für die Mittelschule Klaus-Weiler-Fraxem mit Vertretern der Gemeinden Weiler und Fraxern; 19.04, JHV des Pensionistenverbandes Ortsgruppe Klaus im GH Sternen; 19.04. Spatenstich für den Zubau (Investitionssumme 4,6 MIO uro) der Firma Werkzeugbau Lercher am Standort Klaus; 19.04. Präsentation des Albanien Filmes (Schulprojekt) bei der Fa. Omicron; 20.04. Besprechung der Finanzierungsvarianten für die Sporthalle der Mittelschule KlausWeiler-Fraxern mit Vertretern der Gemeinde Weiler: 23.04. Internationale Bodenseekonferenz (Gesundheitsprojekte) im Festspielhaus in Bregenz; 23.04. Sitzung der Generalversammlung des Sozialzentrums Vorderland mit Präsentation des Rechnungsabschlusses 2012; 23.04. Abschließende Besprechung der Finanzierungsvarianten mit Peter Jäger vom Vlbg. Gemeindeverband und Vertretern der Gemeinden Weiler und Fraxern; 24.04. Anrainerinformation zum Projekt Ortskanalisation OK BA 13 (Unterer Sattelberg) und Wasserversorgung WVA BA 15 (Unterer Sattelberg); 26.04. Jubiläumsfeier 30 Jahre ASO (Allgemeine Sonderschule) Rankweil; 26.04. "BauKultut" Exkursion einer internationalen Architektengruppe mit Besichtigung der Mittelschule Klaus-Weiler-Fraxern; 27.+28. 125 Jahre Bürgermusik Klaus und Fahnenweihe mit Jubilaumsfest im und vor dem 04 Winzersaal und Sternaufmarsch am Sonntag; 01 .-04. Studienreise der Bürgermeister und des Geschäftsführers der Regio Vorderiand nach 05 Berlin; 06.05. Ehrung der erfolgreichen Vorarlberger Sportler und Sportlerinnen durch die Vlbg. Landesregierung im Montfortsaal im Landhaus Bregenz; 07.05. Symposium mit Vortrag von Prof. Dr. Wolfgang Mazal im Rahmen der Aktion "Kinder in die Mitte" in Koblach; 08.05. Angelobung von Landesrat Mag. Harald Sonderegger im Landhaus in Bregenz; 13. 05. Besprechung des Vorarlberger Radwegekonzeptes und Vorstellung eines Beschilderungsvorschlags im Gemeindeamt Sulz; 14.05. BH Verhandlung d. Verlegung der Riedstraße auf Antrag der Fa. GIKO; 15.05. Symposium des Vereins Neustart zum Thema: "Fußfessel - Vor-und Nachteile"; 16.05. Strategieausschuss des Kuratoriums des Sozialfonds im Landhaus: 16.05. Sitzung des Verbandes der Allgemeinen Sonderschule und des Schulerhalterverbandes Poly Rankweil; 16.05. Sitzung des Vorstandes d. Regio Vorderland Feldkirch mit Besprechung aktueller Themen und Suche nach einem neuen Obmann; 16.05. 1. Lenkungsausschuss des Neubaus "Sporthalle samt Mehrzweckgebaude für die MS Klaus-Weiler-Fraxern"; 17.05. Sitzung des Aufsichtsrates der Vorarlberger Sportservice GmbH im Landessportzentrum Dornbirn, 21.05. Besprechung bezüglich Finanzierung und Belegung des Kinderpark Focus mit Vertre(ern der Gemeinde Röthis; 22.05. Besprechung der regionalen Kinderbetreuung in den Ferien 2013 im Gemeindeamt Sulz; 23.05. Sitzung des Raumplanungsbeirates der Vorarlberger Landesregierung im Landhaus in Bregenz; 25.05. Sitzung des Raumplanungs- und Gemeindeentwicklungsausschusses mit den Tagesordnungspunkten: Begrüßung und Feststellung der Beschlussfahigkeit; Genehmigung der Tagesordnung; Berichte des Vorsitzenden; Kategorisierung des Umlegungsgebietes "Im Riesler/Lehmbühel" - Abgabe einer Empfehlung an die Gemeindevertretung; Festlegung der weiteren Vorgangsweise zur Stellungnahme des USR (Unabhängiger Sachverständigenrat) in der Sache Nachbaur Bruno - Abgabe einer Empfehlung an die Gemeindevertretung; Ansuchen um Grundteilung (Familien Frick - Erben nach Heinrich) gemäß Plan vom 14.05.2013 von Rapatz Vermessung ZT GmbH - Abgabe einer Empfehlung an die Grundbesitzer und an den Gemeindevorstand; Anliegen der Ausschussmitglieder; Genehmigung des Protokolls der 17. Sitzung vom 25, April 2013; Allfälliges 25.05. Eröffnung des Naturparks Egelsee in Feldkirch; 26.05. Konzert und Singnachmittag der High Life Family mit Überreichung des Ehrengeschenks an Herrn Erich Nachbaur für seine Verdienste; 27.05. Besprechung mit Vertretern des Vorstandes und der Geschäftsführung des Kinderparks Focus bezüglich Belegung (Vorrang für Eltern aus Klauser und Röthner Betrieben) und Finanzierung (Verursacherprinzip); 28.05. Veranstaltung zum Thema "Vorsorgen Wasser" mit Vortragen zum Thema Abwasser und Wasser von mehreren Experten und Expertinnen im Landhaus Bregenz; 29.09. Wahl der neuen Bürgermeisterin der Stadt Dornbirn im Kulturhaus; 31.05. - Fahrt mit den Jungburgerlnnen des Jahrganges 1995 und der Feuerwehr zur Jungbür02.06. gerinnenfeier nach Donnerskirchen. Insgesamt waren in diesem Jahr wieder 35 Klauserinnen und Klauser dabei und genossen die Gastfreundschaft der Partnergemeinde Donnerskirchen; 01.+02. 06 Zahlreiche Einsätze der Feuerwehr im Zusammenhang mit den starken Regenfallen im Gemeindegebiet von Klaus. Den Einsatzkräften gebührt ein großes Kompliment und ein herzliches Dankeschön; 04.06. 32. Sitzung des Gemeindevorstandes mit den Tagesordnungspunkten: Begrüßung und Feststellung der Beschlussfahigkeit; Genehmigung der Tagesordnung; Berichte des Bürgermeisters; Grundtrennungsbewilligung - Gst.-Nr.: 284, 285 u. 1709 (Tiefentaler Lucas und Ludwig Elisabeth) - gemäß Plan des Büros Markowski vom 29.05.13 - GZ 18.820/13; Grundtrennungsbewilljgung - Gst.-Nr.: 552/2 u. 558/1 (Höfler Annelies) gemäß Plan des Büros Markowski vom 29.05.13 - GZ 18/830/13 Gmndtrennungsbewilligung - Gst.-Nr.: 999/2 (Erben nach Frick Heinrich) - gemäß Plan des Büros Rapatzvom 14.05.13-GZ 41478/13; Vergabe - Sanierung Eingangsstiege Kindergarten; Vergabe - Beweissicherung OK BA 13 (Unterer Sattelberg); VKW Aktien - Kapitalmaßnähme - Diskussion und Entscheidung; Personelles; Projekt Dr. Beer/Dr. Grotti für die Region Klaus/Weiler/Fraxern, Genehmigung des Protokolls der 31. Sitzung vom 02. April 2013; Allfalliges 06.06. Ausflug der Senioren und Seniorinnen (Plus 70) ab Jahrgang 1938, In diesem Jahr war eine Drei Länder Fahrt auf dem Bodensee angesagt. An diesem Ausflug mit Abendessen im Winzersaal nahmen 125 Senioren und Senioren der Gemeinde teil; 07.06. Besprechung mit Vertretern der Vorarlberger Landesregierung und des Landesstra- ßenbauamtes bezüglich diverser Verkehrsprobleme entlang der L 50 (Walgaustraße); 08.06. Feuerwehrabschlussübung des Kreises Vorderland mit Annahme einer Explosion und anschließendem Ausbruch eines Feuers in der Turnhalle und der Aula der Mittelschu- le. An der Übung nahmen rund 180 Feuerwehrfrauen und -männer sowie Einsatzkrafte des Roten Kreuzes teil. Die Übung wurde v. zahlreichen interessierten Zuschauerlnnen verfolgt; 10.06, Besprechung des Rohentwurfes des Vorarlberger Psychiatriekonzeptes mit Experten aus Deutschland und der Schweiz im Landhaus Bregenz; 10.06. 2. Lenkungsausschuss des Neubaus "Sporthalle samt Mehrzweckgebaude für die MS Klaus-Weiler-Fraxern"; 11.06. Sitzung des Staatsbürgerschafts- und des Standesamtsverbandes im Sunnahof Tufers; 11.06. Sitzung der Generalversammlung des Sozialzentrums Vorderland mit Besprechung der weiteren Vorgangsweise im MitDafinerhus 11.06. Sitzung des Vorstandes und der Mitgliederversammlung der Gruppenwasserversorgung Vorderland im Gemeindeamt Koblach; 12.06. Treffpunkt Landeshauptmann mit Vertretern der Unternehmerlnnen, der Vereinsobleute; Weitere Berichte: 15.05. Konzert des Kirchenchores Klaus in der Aula der MS Klaus-Weiler-Fraxern 17.06. Eröffnung Autobahnvollanschluss Klaus 18.06 Fachtagung Sozialraumorientierung in Schloss Höfen 18.06. Goldenen Hochzeit von Hildegard und Ernst Amann (Sattelberg) 18.06. 85-iger Geburtstag von Frau Hermine Hölzer (Gartenstraße) 19.06. Eingang von zwei Aufsichtsbeschwerden von Dr. Heinz Vogel Zu Punkt 4: Wasserverband Gruppenwasserversorgung Vorderland - Rechnungsabschluss 2012 Antrag Barn. Werner Müller: Der Rechnungsabschluss 2012 des Wasserverbandes Gruppenwasserversorgung Vorderland wird zur Kenntnis gebracht. Er schließt mit folgenden Zahlen ab: RA 2012: Ausgaben: VA 2012: 744.900 +138.638 +18,61% RA 2012: 744.900 +/- 883.538 Einnahmen: VA 2012: +/- 883.538 +/- % +/- % +138.638 +18.61% Der Rechnungsabschluss 2012 des Wasserverbandes Gruppenwassen/ersorgung Vorderland wird von der Gemeindevertretung Klaus in der vorliegenden Fassung beschlossen und somit bestätigt. Der Antrag wird einstimmig angenommen. Zu Punkt 5: Abwasserverband Vorderland - Rechnungsabschluss 2012 Antrag Bgm. Werner Müller: Der Rechnungsabschluss 2012 des Abwasserverbandes Vorderiand wird zur Kenntnis gebracht. Er schließt mit folgenden Zahlen ab: Einnahmen: VA 2012: RA 2012: 1.568.100 909,270 909.270 +/- % -658.830 -42,01% RA 2012: +/- Ausgaben: VA 2012: 1.568.100 +/- +/- % -658.830 -42,01% Der Rechnungsabschluss 2012 des Abwasserverbandes Vorderland wird von der Gemeindevertretung Klaus in der vorliegenden Fassung beschlossen und somit bestätigt. Der Antrag wird einstimmig angenommen. Zu Punkt 6: Vergabe - Liefern und Verlegen von Wasserleitungsrohren - Wasserversorgung Bauabschnitt 15, Baulos 1 (Unterer Sattelberg) Antrag Bam. Werner Müller: Wer auf Grund des im Prüfbericht des Ingenieurbüros Adler+Partner, Klaus, vom 04. April 2013 dargestellten Sachverhaltes und der Vergabeempfehlung für die angebotene Leistung "Liefern und Verlegen von Wasserleitungsrohren" an den Billigstbieter, die Firma Frick GmbH, Hummelbergstraße 14, 6832 Sulz, zum Preis von uro 333.802,65 exkl. Mwst. (Bedeckung erfolgt aus der Budgetposition 1/8500-05000) zustimmt die/den bitte ich um ein Handzeichen! Der Antrag wird einstimmig angenommen. Zu Punkt 7: Finanzierungsvereinbarung mit den Gemeinden Weiler und Fraxern - "Neubau Sporthalle samt Mehrzweckgebäude für die Mittelschule Klaus-Weiler-Fraxern" Antrag Barn. Werner Müller: Wer der von Peter Jäger (Vlbg. Gemeindeverband) ausgearbeiteten und mit dem Land akkordierten Verein- barung (diese liegt allen Anwesenden vor) zur Finanzierung des Neubaus der Sporthalle samt Mehrzweckgebaude für die Mittelschule Klaus-Weiler-Fraxern zustimmt die/den bitte ich um ein Handzeichen Die Gemeinde Fraxern hat die Vereinbarung "einstimmig" und die Gemeinde Weiler "mehrheitlich" mit 13:1 beschlossen. Der Antrag wird einstimmig angenommen, Zu Punkt 8: Anderungsvorschlag betreffend die GST-NRn.: 2009 + 2010 gem. § 23a RPG Bgm. Werner Müller stellt nochmals fest, dass es sich hier um eine öffentliche Gemeindevertretungssitzung handelt. GV Maria Lercher erklärt sich für Befangen und enthält sich der Stimme. GV Josef Lercher erklärt sich für Befangen und enthält sich der Stimme. Antrag Bgm. Werner Müller: Herr Nachbaur Bruno brachte mit Schreiben vom 22.08.11 (eingegangen am23.08.11), durch Mandl Rechtsanwälte GmbH, einen Änderungsvorschlag gemäß § 23 a Abs. (1) Vbg. RPG hinsichtlich GST-Nrn 2009 und 2010 Je Grundbuch Klaus ein, indem vorgeschlagen wird die beiden Grundstücke von "Freiflache Landwirtschaft" in Freifläche Landwirtschaft - Sonderflache Agrarproduktehandel und landwirtschaftliches Lohnunternehmen umzuwidmen. In einem Planungsgesprach (gemäß § 23a Abs (2) RPG) am 18.11.11 wurde vom Bürgermeister begründet, weshalb dem Antrag aus Sicht der Gemeinde nicht zugestimmt werden kann bzw. wird. Der Antragsteller erwiderte die Begründungen und hielt am beantragten Änderungsvorschlag fest. Mit Schreiben der Mandl Rechtsanwalte GmbH vom24.11.11 (eingegangen am25.11.11) beantragte der Antragsteller infolge des negativen Verlaufs des Planungsgesprachs das Verfahren fortzusetzen. In der 14. Gemeindevertretungssitzung am 08.02.12 wurde dem Antrag nicht stattgegeben! In der Folge beantragte die Mandl Rechtsanwalte GmbH die neuerliche Befassung der Gemeindevertretung und die Einholung einer Äußerung des Unabhangigen Sachverständigen Rates (USR). Mit schriftlicher Äußerung vom 24. Oktober 2012 des USR empfiehlt dieser dem Änderungsvorschlag auf Widmung der Flache in Freiflache Landwirtschaft - Sonderfläche Agrarproduktehandel und landwirtschaftliches Lohnunternehmen Folge zu geben. Auf der Grundlage der rechtlichen Beurteilung der Sutterlüty Klagian Brändle Lercher RechtsanwaltePartnerschaft (diese wurde allen Mandatarlnnen zusammen mit dem Gutachten des USR vom 12.10.12 mit der Einladung zur Sitzung zugestellt!) liegt eine "einstimmige" Empfehlung des Raumplanungs- und Gemeindeentwicklungsausschusses vor, dem Änderungsvorschlag nicht stattzugeben. (Dieser hat sich in der 18. Sitzung am 25. Mai 2013 unter TOP 5 mit dieser Thematik befasst) "Wer dem Antrag, dass die Voraussetzungen für eine entsprechende Änderung des Flachenwidmungsplans gemäß dem eingebrachten Änderungsvorschlags von Nachbaur Bruno vom 22.08.11 (Umwidmung der GSTNrn. 2009 und 2010 von Freiflache Landwirtschaft in Freiflache Landwirtschaft - Sonderfläche Agrarproduktehandel und landwirtschaftliches Lohnunternehmen) nicht vorliegen zustimmt, dies mit der Begründung laut Punkt 1. -9. des schriftlich dokumentierten Protokolls des Planungsgesprachs vom 18.11.11 "und den-echtli- chen Beurteilung der Sutterlüty Klagian Brandle Lercher Rechtsanwälte-Partnerschaft und der "einstimmigen Empfehlung des Raumplanungs- und Gemejndeentwjcklungsausschusses, den/die bitte ich um ein Handzeichen!" Der Antrag wird einstimmig angenommen. Zu Punkt 9: Auflage des Teilbebauungsplanes "Im Riesler/Lehmbühel" Bgm. Werner Müller erläutert den von DI Georg Rauch ausgearbeiteten Teilbebauungsplan für das Gebiet "Im Riesler/Lehmbühel" In dieser Sitzung werden nachstehende Korrekturen zum ausgearbeiteten Entwurf des Teilbebauungsplanes von DI Georg Rauch, angebracht. a) Gebietsbezeichnung "Im Riesler/Lehmbühel" b) 2.5. Letzter Absatz streichen und c) 2.6. Dachfläche größer gleich 140m2 statt 200m2 Antrag Barn. Werner Müller: Wer auf Basis der angebrachten Änderung der Auflage des von DI Georg Rauch ausgearbeiteten und allen vorliegenden Entwurfs des Teilbebauungsplanes des Gebietes "Im Riesler/ Lehmbühel" gem. Auflageentwurf vom 19.06.2013 und gem. §§ 28 + 29 Vlbg. RPG i.d.g.F. zustimmt die/den bitte ich um ein Zeichen mit der Hand! Der Antrag wird mit 22:1 mehrheitlich angenommen. Zu Punkt 10: Neubesetzung im Bau-, Straßen- und Verkehrsausschuss Antrag der Fraktion lebenswertes Klaus/Grüne: Wer der Nachbesetzung durch Mag. Manfred Sparr (lebenswertes klaus/GRONE) anstelle von Dr. Heinz Vogel zustimmt die/den bitte ich um ein Handzeichen! Der Antrag wird einstimmig angenommen. Antrag der Fraktion Wir Klauser in der Volkspartei und Parteifreje_ Wer der Nachbesetzung durch Eugen Broger (Wir Klauser in der Volkspartei und Parteifreie) anstelle von Monika Grimm zustimmt die/den bitte ich um ein Handzeichen! Der Antrag wird einstimmig angenommen. Zu Punkt 11: Antrag nach § 41 Abs. 2 - von GV Mag" Eugenie Sözerie, GV Dr. Heinz Vogel und GR Martin Brugger; Öffentliches Wassergut (Gp 1792/1) östlich der Firma Wilhelm & Mayer / Gestaltungsmöglichkeit durch die Gemeinde GR Martin Brugger wünscht in diesem Zusammenhang die Behandlung betreffend Sicherung der Rechte des öffentlichen Wassergutes, Öffnung des Kanals und die Bepflanzung des angeführten Grundstücks. Antrag Bam. Werner Müller: Diese Thematik soll im Umwelt- und Landwirtschaftsausschuss behandelt werden. Der Antrag wird einstimmig angenommen. Zu Punkt 12: Antrag nach § 41 Abs. 2 - von GV Mag' Eugenie Sözerie, GV Dr. Heinz Vogel und GR Martin Brugger; Gemeindeeigene Grünanlagen / Maßnahmen gegen den Buchsbaumzünsler GR Martin Brugger informiert sich über die Situation betreffend den gemeindeeigenen Buchsbaumhecken. Bgm. Werner Müller erläutert, dass die Buchsbaume im letzten Jahr noch gespritzt wurden. Im heurigen Jahr wurden keine Spritzmittel mehr verwendet und es werden auch künftig die Buchsbaume nicht mehr gespritzt. Bis zum jetzigen Zeitpunkt ist noch kein Befall zu erkennen. Sollte sich dies ändern werden die Buchsbaume entfernt. Zu Punkt 13: Genehmigung des Protokolls der 23. Sitzung vom 03. April 2013 Antrag Barn. Werner_Muller: Wer dem vorgelegten Protokoll der 23. Sitzung vom 03. April 2013 zustimmt, die/den bitte ich um ein Handzeichen! Das Protokoll wird einstimmig genehmigt. Zu Punkt14: Allfälliges Bgm. Werner Müller beantwortet Anfragen zum Thema Absperrung des Dammweges und Maßnahmen zum Kanal Fremder Wies/Sattelberg. P.S.: Die Beschlussfähigkeit war bei allen Beschlussfassungen gegeben. .''^£.;7r~>. ^tli^A (r>CLuM J^M\K^/ Issa Zachäria Bgm. Werner Müller Schriftführter Vorsitzender
  1. wasserverband gruppenwasserversorfung vorderland - rechnungsabschluss 2012
  2. vergabe liefern und verlegen von wasserleitungsrohrern-wasserversorgung ba 15 baulos 1 (unterer sattelberg)
  3. finanzierungsvereinbarung mit den gemeinden weiler und fraxern "neubau sporthalle samt mehrzweckgebäude für die mittelschule klaus-weiler-fraxern
  4. Änderungsvorschlag betreffend die gst. 2009+2010 gem. § 23a rpg
  5. auflage des teilbebauungsplanes "im riesler/lehmbühel"
  6. neubesetzung im bau-straßen und verkehrsausschuss
  7. antrag gem. § 41-öffentliches wassergut gp 1792/1 östlich der firma wilhelm mayer /gestaltungsmöglichkeit durch die gemeinde
  8. antrag § 41-gemeindeeigene grünanlagen/maßnahmen gegen den buchsbaumzünsler
KlausGP14_20130724_GV25 Klaus 24.07.2013 08.03.2016, 11:03 25. öffentliche Gemeindevertretungssitzung - Protokoll vom 24.7.2013 im Sitzungszimmer der Gemeinde Klaus von 20.00 Uhr-21.30 Uhr Die 6 Gemeinderate und 18 Gemeindevertreterlnnen wurden ordnungsgemäß geladen. Vorsitz: Bürgermeister Werner Müller Teilnehmer Gemeindevorstände: Bgm. Werner Müller, Eugen Broger, Mag" Gerda Berchtel, Gert Wiesenegger, Martin Brugger Teilnehmer Gemeindevertreter: Werner Ebenhoch, Reinhard Längle, Sabine Langle, Edwin Lins, MMag. Josef Lercher (20.04 Uhr), Robert f^röschl, Renate Giesinger, Mag' Eugenie Sözerie-Rohrer, Carmen Kathan, Maria Lercher, Christoph Wund, Rene Nachbaur, Dr. Heinz Vogel ^ ^' -"^"r" ..--' Ersatz: Daniela Ritter. Kurt Sandholzer, Marion Egger, Wolfgang Gassner, Enrico Mahl Entschuldigt: Heinrich Boll, Markus Bitsche, Roswitha Fleisch, Dr. Peter Jugl, Heinz Österle, Annires Marchetti Zu Punkt 1: Begrüßung und Feststellung der Beschlussfähigkeit Der Vorsitzende begrüßt die Anwesenden. Mit Beginn der Sitzung ist die Beschlussfahigkeit mit 22 Mandataren gegeben. Alle Mandatare sind bereits angelobt. Zu Punkt 2: Genehmigung der Tagesordnung Antrag Born. Werner Müller: Dringlichkeitsantrag alsTOP 11: Vergabe - Ortskanalisation BA12 Walgaustraße - Vorstadt "Baumeisterarbeiten Kanalsanierung". Bei Annähme des TOP verschieben sich die nachstehenden Tagesordnungspunkte um eine Ziffer nach hinten! Der Antrag wird mit21:1 Stimmen mehrheitlich angenommen. Antrag Dr. Heinz Vogel Aufnahme des Punktes "Ärztliche Nahversorgung" in die Tagesordnung. Der Antrag wird mit 16:7 Stimmen mehrheitlich angenommen. Die Tagesordnung wird somit in nachstehender Form mehrheitlich genehmigt: Tagesordnung 1 Begrüßung und Feststellung der Beschlussfähigkeit 2. Genehmigung der Tagesordnung 3. Vorstellung Regio Vorderland-Feldkirch durch GF Christoph Kirchengast 4. Vereinbarung bezüglich Umbaukosten für Baurechtsverwaltung Vorderland 5. Vereinbarung bezüglich "Gemeinnützigem Wohnbau" - Vision Rheintal 6. Berichte 7. Unentgeltliche Annahme des Grundstücks 527/3 gem. Plan vom 22.3.2013 des Vermessungsbüros Markowski / Straka ZT GmbH, GZ 18.772/13 8. Dienstbarkeitsvertrag mit der U.B. Liegenschaftsverwertung GmbH (FN 196658 d) 9. Teilbebauungsplan "Im Riesler/Lehmbühel" 10. Vergabe - Ortskanalisation BA 12 - Walgaustraße/Vorstadt; "Überprüfung der Hausanschlüsse" (Budgetposition: 1/8510-05000) 11. Vergabe - Ortskanalisation BA 12 Walgaustraße - Vorstadt "Baumeisterarbeiten Kanalsanieruna" (Budgetposition: 1/8510-05000) 12. Anfragebeantwortung aus der 23. Sitzung vom 03. April 2013-TOP 5 13. Ärztliche Nahversorgung 14. Genehmigung des Protokolls der 24. Sitzung vom 19. Juni 2013 15. Allfälliges Zu Punkt 3: Vorstellung Regio Vorderland-Feldkirch durch GF Christoph Kirchengast Antrag Barn. Werner Müller: Zu diesem Tagesordnungspunkt begrüße ich den Geschäftsführer der Regio Vorderland-Feldkirch und frage die Gemeindevertretung ob Herr Magister Kirchengast als Auskunftsperson zugelassen wird! Wer dem zustimmt den/die bitte ich um ein Handzeichen! Der Antrag wird einstimmig angenommen, Herr Mag. Christoph Kirchengast stellt sich kurz der Gemeindevertretung vor. Er hebt die Besonderheiten der Regio Vorderland-Feldkirch hen/or und nimmt Stellung zur aktuellen Situation. Herr Kirchengast übermjttelt die Rolle als Regio-Manager und stellt die Schwerpunkte der Regio Vorderiand-Feldkirch für das Jahr 2013 vor. Gerne nimmt er Anregungen unter der Telefonnummer 0676/83491450 bzw. unter Christoph. kirchenaast(5)vorderland.com entgegen. Zu Punkt 4: Vereinbarung bezüglich Umbaukosten für Baurechtsverwaltung Vorderland Antrag Barn. Werner Müller: "Wer der vorliegenden und von Gemeindesekretar Issa Zacharia erläuterten Vereinbarung betreffend der Übernahme der Umbaukosten der ehemaligen Postraumlichkeiten im EG des Gemeindeamtes Sulz durch die Mitgliedsgemeinden der Verwaltungsgemeinschaft "Baurechtsverwaltung Region Vorderland" zustimmt, die/den bitte ich um ein Handzeichen! Der Antrag wird einstimmig angenommen. Zu Punkt 5: Vereinbarung bezüglich "Gemeinnützigem Wohnbau" - Vision Rheintal Antrag Barn. Werner Müller: Im Hinblick auf eine verbesserte regionale Abstimmung und Umsetzung des Gemeinnützigen Wohnhaus im Rheintal vereinbaren das Land Vorariberg sowie die 29 Gemeinden von Vision Rheintal folgende Punkte: 1. Abschätzung des mittel- bis langfristigen Bedarfs an Gemeinnützigen Wohnungen; 2. Standardisierte und idente Erfassung des aktuellen Bedarfs sowie transparente Kriterien für die Vergabe der Wohnungen; 3. Vertiefung der Kenntnisse über die Situation der Quartiere; 4. Gezielte Information über die Qualität und Möglichkeiten im Gemeinnützigen Wohnbau; 5. Erstellung eines Konzeptes zur großraumigen Verteilung Gemeinnütziger Wohnungen im Rheintal; 6. Festlegung von Kriterien zur lokalen und kleinräumigen Beurteilung der Eignung von Standorten bzw. der adäquaten Nutzung; 7. Soziale Arbeit in den Siedlungen aktiv betreiben und vorhandene Ressourcen nutzen! Wer dieser Vereinbarung zustimmt die/den bitte ich um ein Handzeichen" Der Antrag wird einstimmig angenommen. Zu Punkt 6: Berichte 19.06. 24. Sitzung der Gemeindevertretung mit den Tagesordnungspunkten: Begrüßung und Feststellung der Beschlussfahigkeit; Genehmigung der Tagesordnung; Berichte; Wasserverband Gruppenwassen/ersorgung Vorderland - Rechnungsabschluss 2012; Abwasserverband Vordertand - Rechnungsabschluss 2012; Vergabe - Liefern und Ver- legen von Wasserleitungsrohren - Wasserversorgung Bauabschnitt 15, Baulos 1 (Unterer Sattelberg); Finanzierungsvereinbarung mit den Gemeinden Weiler und Fraxern - "Neubau Sporthalle samt Mehrzweckgebaude für die Mittelschule Klaus-Weiler- Fraxern"; Änderungsvorschlag betreffend die Gst.Nrn.: 2009 und 2010 gemäß § 23 RPG; Auflage des Teilbebauungsplanes "Im Riesler/Lehmbühel"; Neubesetzung im Bau-, Straßen- und Verkehrsausschuss; Antrag nach § 41 Abs. 2 - von GV Maga Eugenie Sözerie, GV Dr. Heinz Vogel und GR Martin Brugger: Öffentliches Wassergut (Gp 1792/1) östlich der Firma Wilhelm & Mayer / Gestaltungsmöglichkeit durch die Gemeinde; Antrag nach § 41 Abs. 2 - von GV Maga Eugenie Sözerie, GV Dr. Heinz Vogel und GR Martin Brugger; Gemeindeeigene Grünanlagen / Maßnahmen gegen den Buchsbaumzünsler: Genehmigung des Protokolls der 23. Steung vom 03. April 20.06. 20.06. 20.06. 20.06. 2013;Allfalliges; Besprechung bezüglich VN Ortsportrait Klaus-Weiler-Fraxern: Vorstandssitzung des Vorarlberger Gemeindeverbandes in Dornbirn; Tourismusforum im Vinomnasaal in Rankweil; Jubilaumsabend aus Anlass "30 Jahre Seniorenstube" - zu diesem Abend wurden alle Betreuerinnen, die in den letzten 30 Jahren Dienst in der Seniorenstube gemacht haben zu einem Abendessen ins GH Adler eingeladen; 22.06. Kurzbesuch in der Partnergemeinde Donnerskirchen und Besprechung der gemeinsa- 25.06. Sitzung des Standesamt- und Staatsbürgerschaftsverbandes mit Vorlage des Re- men Aktivitäten im Jahr 2014 mit d. neuen Bürgermeister; chungsabschlusses 2012; 25.06. Sitzung der Generalversammlung der Sozialzentrum Vorderland GmbH mit Vorlage des Rechnungsabschlusses (Bilanz) 2012; 25,06, 25.06. Vorstandssitzung der Regio Vorderland-Feldkirch mit Besprechung aktueller Themen; Vorspräche von Frau Albricht vom ABF Feldkirch bezüglich neuer Preisliste und Produkte; 25.06. 27.06. Konzert der Prima La Musica Preistrager2013 im Konservatorium Feldkirch; Vorspräche eines allfalligen Pachterehepaares für den ADEG Markt - wenn alles klappt soll dieser bis Ende des Jahres wieder offen sein; 27.06. 30.06. Vollversammlung der lllwerke/VKW Gruppe in Bregenz; Internationales Montfortpokalturnier des Union Bahnengolfsportclubs Klaus mit rund 90 Teilnehmerinnen aus 4 Nationen; 02.07, Letzter Seniorennachmittag des Arbeitsjahres 2012/2013 mit Abschied der langjahrigen Betreuerin und Leiterin Frau Helma Jagschitz - seitens der Gemeinde wurde ihr als Dank ein Geschenk überreicht; 02.07. 8. Sitzung des Bau-, Straßen- und Verkehrsausschusses mit den Tagesordnungspunkten: Begrüßung und Feststellung der Beschlussfahigkeit; Genehmigung der Tagesordnung; Vorstellung des Programms "Kommunaler Gebäude Ausweis"(KGA) durch Lenz Dietmar und DI Thorggele Karl vom Vorarlberger Umweltver- band; Diverse Vergaben im Zusammenhang mit dem Neubau der Sporthalle samt Mehrzweck-gebäude für die Mittelschule Klaus-Weiter-Fraxem (Vorbereitung und DarStellung durch Gmeiner Elmar); Berichte des Vorsitzenden; Ansuchen um Grundteilung (Familie Langte - Vorstadt); Anliegen der Ausschussmitglieder; Anfrage - Grundtrennung der Gp 51/1 von Frau Wehinger Evi, Römerweg; Genehmigung des Protokolls der 7. Sitzung vom 16. Oktober 2012; Allfälliges 03.07. Besprechung (Evaluierungsgespräch) des Case- und Caremanagements im Lebensräum Vorderland; 05.07. Jahresabschluss und Zeugnisverteilung in der Mittelschule Klaus-Weiler-Fraxern mit tollem Programm - für die Gemeinde Klaus war Labg VBgm Gert Wiesenegger anwesend; 05.07. School is aver Party der Turnerschaft Klaus mit Talente Wettbewerb - an dieser Veranstaltung haben ca 200 Kinder teilgenommen; 06.07. Besprechung des Dorf- und Bauernmarktes 2013 mit den Vertreterlnnen der Pfarre 06.07. Leistungswettbewerb der Feuerwehren im Rahmen des Landesfeuerwehrfestes 2013 und des Obst- und Gartenbauvereins; in Deren; 06.07. 07.07. 08.07. 08.07. Straßenfest in der Gartenstraße; Wassertest an der Ratz des Knejpp Aktiv Clubs Vorderland in Weiler: Sport- und Freizeitwoche "Kids in Motion" mit 60 Kindern und Schülern aus Klaus: Start der überregionalen Kinderbetreuung mit einer Gruppe 3-6 und einer Gruppe 7 10 Jährigen; 08.07. 3. Lenkungsausschuss bezüglich des Neubaus der "Sporthalle samt Mehrzweckgebäude der Mittelschule Klaus-Weiler-Fraxern; 08.07. 33. Sitzung des Gemeindevorstandes mit den Tagesordnungspunkten: Begrüßung und Feststellung der Beschlussfahigkeit; Genehmigung der Tagesordnung; Berichte des Bürgermeisters; Vergabe - Umbau der Innenbeschattung in der Mittelschule K/W/F; Vergabe - Bestandsplane / Leitungskataster - ergänzender Auftrag; Grundtrennungsbewilligung Gst.-Nr.: 10/3 (Ferdinand und Hildegard Längle - Vorstadt) gemäß Plan des Büros Markowski Straka ZT GmbH vom 12.06.13 - GZ 18.827/13 Grundtren- nungsbewilligung - Gst.-Nr.: 52/1 (Frau Evi Wehinger - Römerweg); Antrag um Ausnähme betreffend dem rechtsgültigen Bebauungsplan der Gemeinde Klaus von Wolfgang Ludescher- Im Tobel - bekiestes Dach; Antrag um Ausnahme betreffend dem rechtsgültigen Bebauungsplan der Gemeinde Klaus von Ulrike und Jürgen Thaler - Am Berg - Schieferdach und 3 statt 2,5 Geschosse Vereinbarung zur vorübergehenden Parkplatzbenutzung mit Frau Dr. Andrea Bischof (Treietstraße) und ADEG Österreich Handelsgesellschaft (Wr. Neustadt) jeweils mit der Gemeinde Klaus; Genehmigung 09.07. des Protokolls der 32. Sitzung vom 04, Juni 2013; Allfälliges Sitzung der Miteigentümergemeinschaft d. Abwasserverbandes Vorderiand mit Beschlussfassung des Rechnungsabschlusses 2012; 10.07. Finale und Siegerehrung des Kinder- und Schülerturniers des UTC-Klaus auf der Ten- 11.07. Besichtigung des Wasserschadens in der Mittelschule Klaus-Weiler-Fraxern und Fest- nlsanlage Klaus; 11.07. legung der weiteren Vorgangsweis mit dem Sachverständigen der Versicherung; Besprechung des Projektes Vision Rheintal - Betriebsgebiete Süd mit Herrn Martin Assmann im Landhaus in Bregenz; 11.07. Sitzung des Strategieausschusses und des Kuratoriums des Sozialfonds der Vorarl- 12.07. Besprechung der Liftsituation im Neubau der Sporthalle der Mittelschule Klaus-Weiler- 12.07. Fraxern mit Frau Mag Hollenstein von der BH Feldkirch; Mitarbeiterausflug der Gemeindebediensteten mit Teilnahme am 700 Jahr Jubilaums- 13.07. Nassleistungswettbewerb der Feuerwehren in Laterns - von der Feuerwehr Klaus ha- berger Landesregierung; fest der Gemeinde Laterns; ben 3 Gruppen teilgenommen u. schöne Resultate erzielt; 15.07. 15.07. 16.07. 17.07. Grenzberichtigung im Hohlweg (im Bereich der Familie Tiefenthaler); Besuche aus Anlass der Goldenen Hochzeit bei Erika und Friedrich Steiner (Im Riesacker); Anna und Karl Weiland (Bruderhof) sowie. Eleonore und Alois Hafer (Am Berg); Arbeitsgruppe "Betriebsgebiete Süd" - Visio Rheintal in Batschuns; Eröffnung der Bregenzer Festspiele im Festspielhaus Bregenz; Weitere Berichte: 24 I' Anonyme Anzeige wegen Amtsmissbrauch bei der Korruptionsstaatsanwaltschaft in der Angelegenheit Bruno Nachbaur 24:07;.. vorbesprechungen und Vorarbeiten bezüglich der Tschütschgasse bezüglich "Örtliches Naturschutzgebiet" ?4i07 . Ei"9an9 eines Planes bezüglich der Straßenverbreiterung auf Privatgrund (Ludescher/Madlener) im Bereich "Hinterer Tschütsch" Zu Punkt 7: Unentgeltliche Annahme des Grundstücks 527/3 gem. Plan vom 22.3.2013 des Vermessungsbüros Markowski / Straka ZT GmbH, G2 18.772/13 Antrag Bgm. WerneLMüiler: 'lDerBe"'at der Gemeindeimmobilienverwaltungs- GmbH & Co KG, Klaus hat in der Sitzung vom 25. April 2013 die unentgeltliche Rückübertragung des Grundstücks 527/3 gemäß Plan vom 22. März 2013 des'Ver- messungsbüros Markowski / Straka ZT GmbH, GZ 18.772/13 an die Gemeinde Klaus "einstimmig" beschlossen. Werter unentgeltlichen Annahme des Grundstücks 527/3 gemäß dem allen vorliegenden Plan vom 22. März 2013 des Vermessungsbüros Markowski / Straka ZT GmbH, G2 18.772/13 durch die Gemeinde Klaus zustimmt die/den bitte ich um ein Handzeichen!" Mit der Abwicklung des Rechtsgeschaftes wird die Kanzlei Sutterluty-Klagian-Brandle-Lercher, Dornbirn beauftragt! GV Josef Lercher erklärt sich für Befangen und enthalt sich der Stimme. Der Antrag wird einstimmig angenommen. Zu Punkt 8: Dienstbarkeitsvertrag mit der U.B. Liegenschaftsverwertung GmbH (FN 196658 d) Antrag Bgm. Werner IVIüller: "Im Zuge des Neubaus der Sporthalle samt Mehrzweckgebäude der Mittelschule Klaus-Weiler-Fraxern an- dern sich zum Teil die bestehenden Dienstbarkeiten im Bezug auf die U.B. Liegenschaftsverwertungs- GmbH. Diese wurden im vorliegenden Vertrag zum Teil neu geregelt und sind zur Umsetzung des Projekts eine wesentliche Voraussetzung! Wer dem vorliegenden und von RA MMag Josef Lercher erläuterten Dienstbarkeitsvertrag zustimmt die/den bitte ich um ein Handzeichen!" Mit der Abwicklung des Rechtsgeschaftes wird die Kanzlei Sutteriüty-Klagian-Brandle-Lercher, Dornbirn beauftragt! GV Josef Lercher erklärt sich für Befangen und enthalt sich der Stimme. Der Antrag wird einstimmig angenommen. Zu Punkt 9: Teilbebauungsplanes "Im Riesler/Lehmbühel" Anfrage gern. § 38 Abs. 4 von GV Dr. Heinz Vogel an Sam. WemeLMüller: 1. Gilt der Punkt 3.2 Stützmauern auch für Privatstraßen im Baugebiet? 2. Sind flussbauahnliche Naturstützmauern senkrecht zur verlaufenden öffentlichen Straßen möglich? 3. Was heißt "nicht wesentlich verändert" bezüglich des Punktes 3.1 Gelandeveränderungen? 4. In den Begriffsbestimmungen heißt es unter Natürliches Gelände "die bestehende natürliche Oberfla- ehe des Geländes an der Außenwand. Im Zuge des Straßenbaus werden zum Teil starke GelandeVeränderungen vorgenommen. Wird hier vom derzeit bestehenden Gelände oder vom Gelände nach dem Straßenbau gesprochen? Barn. Werner Müller: Die Anfragen werden in der nächsten Sitzung beantwortet. Antrag Bam. Werner Müller: "Der in der 24. Sitzung von der Gemeindevertretung korrigierte Entwurf des Teilbebauungsplanes "Im Ries- ler/Lehmbühel", der von DI Georg Rauch ausgearbeitet wurde und allen anwesenden Gemeindevertreter/ Innen und Ersatzleuten vorlag wurde in der24. Sitzung am 19. Juni 2013 gemäß §§ 28 + 29 Vlbg. RPG i.d.g.F. "mehrheitlich (22:1)" zur Auflage beschlossen! Die Auflage des Entwurfs des Teilbebauungsplanes "Im Riesler/ Lehmbühel" wurde am 21.Juni 2013 an der Amtstafel kundgemacht. Der Entwurf des Teilbebauungsplanes "Im Riesler/Lehmbühel" wurde vom 24. Juni bis einschließlich 24. Juli 2013 während den Amtsstunden im Gemeindeamt aufgelegt. In dieser Zeit wurden keine Einwendungen aemaß § 29 RPG (Abs.2) eingebracht! Wer dem Teilbebauungsplan "Im Riester/Lehmbühel" in der vorliegenden Form zustimmt die/den bitte ich um ein Handzeichen." Der Antrag wird mit 20:3 Stimmen mehrheitlich angenommen. Zu Punkt 10^ Vergabe - Ortskanalisation BA 12 - Walgaustraße/Vorstadt; "Überprüfung der Hausanschlösse" (Budgetposition: 1/8510-05000) Anfrage gern. § 38 Abs. 4 von GV Dr. Heinz Vogel an Barn. Werner Müller; Ist der Bauausschuss einberufen worden? Anfraaebeantwortuna durch Barn. Werner Müller: Der Bauausschuss ist nicht einberufen worden. Antrag Barn. Werner Müller: ,Mter auf Grund des im Prüfbericht des Ingenieurbüros Adler+Partner, Klaus vom 22. Juli 2013 dargestellten Sachverhaltes und der Vergabeempfehlung für die angebotene Leistung "Überprüfung d. Hausanschlüsse", an den Billigstbieter, die Firma Fetzel, Kanaltechnik in Schlins zum angebotenen Preis von uro 45,522.10 exkl. Mwst. (Bedeckung erfolgt aus der Budgetposition 1/8510-05000)-zustimmt die/den bitte ich um ein Handzeichen!" Der Antrag wird mit 21:2 Stimmen mehrheitlich angenommen. Zu Punkt 11: Vergabe - Ortskanalisation BA 12 - Walgaustraße/Vorstadt "Baumeisterarbeiten - Kanalsanierung", Budgetposition 1/8510-05000 Antrag Barn. Werner Müller: Wer auf Grund des im Prüfbericht des Ingenieurbüros Adler+Partner, Klaus vom 19. Juli 2013 dargestellten Sachverhaltes und der Vergabeempfehlung für die an-gebotene Leistung "Baumeisterarbeiten - K"analsanierung'^ an den_Billigstbieter die Firma Swietelsky-Faber Kanalsaniemng, Leonding zum angebotenen preis-.vo" uro 77.656,76 exkl. Mwst., minus 3% Skonto (Bedeckung erfolgt aus der Budgetposition 1/851005000) zustimmt die/den bitte ich um ein Handzeichen!" Der Antrag wird mit 21:2 Stimmen mehrheitlich angenommen. Zu Punkt 12: Anfragebeantwortung aus der 23. Sitzung vom 03. April 2013-TOP S Anfraaebeantwortuna durch Bgm. Werner Müller: 1. Wie hoch waren die Gesamtkosten für die überbetriebliche Kinderbetreuungseinrichtung Interpark Fokus im abgerechneten Jahr? Die Kosten beliefen sich im Jahre 2012 auf 172.578.19. 2. Der Anteil der Gemeinde Klaus betrug im abgerechneten Jahr 31.052,90. Wie hoch ist der Anteil der anderen Zähler? Gemeinde Fraxern EUR 487,50 Gemeinde Laterns EUR 338,50 Gemeinde Röthis EUR 16.440.83 Gemeinde Sulz EUR 1.192.00 Gemeinde Viktorsberg EUR 195,50 Gemeinde Weiler EUR 1.016.00 Gemeinde Zwischenwasser EUR 1.553.50 Land Vorarlberg EUR 58.838,55 Mitgliedsbeitrage (ohne Klaus, Röthis, Fraxern) EUR 900,00 Beiträge div. Firmen EUR 18.030,00 Beiträge Jausen, Mittagstisch EUR 5.641,18 Elternbeiträge Kinderbetreuung EUR 34.767,94 3. Wie viel Kinder besuchten im abgerechneten Jahr diese Kinderbetreuung? Im Schnitt 41 Kinder (derzeit 40) 4. Wie viel Kinder mit Wohnsitz in Klaus besuchten diese Betreuungsstatte? 4 Kinder 5. Wie viel Kinder, deren Eltern in Klauser Betrieben arbeiten, wurden dort betreut? 18 Kinder Zu Punkt 13: Ärztliche Nahversorgung GV Dr. Heinz Vogel nimmt aufgrund seiner anstehenden Pensionierung Stellung zur ärztlichen Versorgung in Klaus. Zu Punkt 14: Genehmigung des Protokolls der 24. Sitzung vom 19.Juni 2013 Antrag Barn, Werner Müller: Wer dem vorgelegten Protokoll der 24. Sitzung vom 19. Juni 2013 zustimmt, die/den bitte ich um ein Handzeichen! Das Protokoll wird einstimmig genehmigt. Zu Punkt 15: Allfälliges Keine Wortmeldung P.S.: Die Beschlussfahigkeit war bei allen Beschlussfassungen gegeben. njiLvU.t Issa Zacharia Bgm. Werner Müller Schriffführer Vorsitzender
  1. vorstellung regio vorderland-feldkirch durch gf christoph kirchengast
  2. vereinbarung bezüglich umbaukosten für baurechtsverwaltung vorderland
  3. vereinbarung bezüglich gemeinnützigem wohnbau-vision rheintal
  4. unentgeltliche annahme des grundstücks 527/3 gem. plan vom 22.3.13 vermessungsbüro markowski
  5. dienstbarkeitsvertrag mit der u.b.liegenschaftsverwaltng gmbh
  6. teilbebauungsplan im riesler/lehmbühel
  7. vergabe ok ba 12 walgaustraße/vorstadt-Überprüfung der hausanschlüsse
  8. vergabe ok ba 12-baumeisterarbeiten kanalisierung
  9. anfragebeantwortung aus der 23. sitzung vom 3.4.13
  10. Ärztliche nahversorgung
KlausGP14_20131009_GV26 Klaus 09.10.2013 08.03.2016, 11:03 26. öffentliche Gemeindevertretungssitzung - Protokoll vom 9.10.2013 im Sitzungszimmer der Gemeinde Klaus von 20.00 Uhr-22.30 Uhr Die 6 Gemeinderate und 18 Gemeindevertreterlnnen wurden ordnungsgemäß geladen. Vorsitz: Bürgermeister Werner Müller Teilnehmer Gemeindevorstände: Bgm. Werner Müller, Eugen Broger, Mag' Gerda Berchtel, Gert Wiesenegger, Martin Brugger Teilnehmer Gemeindevertreter: Werner Ebenhoch, Reinhard Langte, Sabine Langte, Edwin Lins (20.15), MMag. Josef Lercher (20.04) Robert Fröschl, Renate Giesinger, Mag' Eugenie Sözerie-Rohrer, Carmen Kathan, Maria Lercher, Rene Nachbaur, Dr. Heinz Vogel, Dr. Peter Jugl (20.05), Roswitha Fleisch, Heinz Österle Ersatz: Daniela Ritter, Marion Egger, Wolfgang Gassner, Alexandra Müller Entschuldigt: Heinrich Boll, Markus Bitsche, Christoph Wund, Annires Marchetti Zu Punkt 1: Begrüßung und Feststellung der Beschlussfähigkeit Der Vorsitzende begrüßt die Anwesenden. Mit Beginn der Sitzung ist die Beschlussfahigkeit mit 21 Mandataren gegeben. Alle Mandatare sind bereits angelobt. Zu Punkt 2: Genehmigung der Tagesordnung Antrag Barn, Werner Müller: Änderung des Wortlautes bei TOP 13 auf "Anfragebeantwortungen aus der 21. Sitzung vom 19.12.2012 TOP 15 und der 25. Sitzung vom 24.07.2013 - TOP 9" Der Antrag wird einstimmig angenommen. Antrag GV Dr. Heinz Vogel: Aufnahme des Tagesordnungspunktes "Schreiben der Spenglerei/Dachdeckerei Manfred Baldauf an die Gemeinde Klaus betreffend Ausschreibung Sporthalle samt Mehrzweckgebäude Klaus-Weiler-Fraxern" Der Antrag wird mit 6:17 Stimmen abgelehnt. Die Tagesordnung wird somit in nachstehender Form genehmigt: Tagesordnung 1. Begrüßung und Feststellung der Beschlussfähigkeit 2. Genehmigung der Tagesordnung 1 3. Vision Rheintal - Vorstellung der Arbeitsgruppe Betriebsgebiete Süd durch den Projektverantwortlichen DI Martin Assmann 4. Berichte 5. Bericht über die Sitzung des Prüfungsausschusses vom 30. September 2013 durch den Vorsitzenden Reinhard Langte 6. Bericht über den Stand der Vergaben für das Projekt "Neubau Sporthalle samt Mehrzweckgebäude für die Mittelschule Klaus-Weiler-Fraxern" 7. Darlehensaufnahme für das Projekt "Neubau Sporthalle samt Mehrzweckgebaude für die Mittelschule Klaus-Weiler-Fraxern" 8. Dienstvertrag mit der U.B: Liegenschaftswertung GmbH (FN 196658 d) 9. Beitritt zur Verwaltungsgemeinschaft Abgabenprüfung 10. Bestellung eines Gemeindearztes für die Gemeinde Klaus 11. Festlegung der Kinderbetreuungsgebühren für das Schuljahr 2013/2014 12. Rechtsberatung und rechtliche Vertretung für die Gemeinde Klaus 13. Anfragebeantwortungen aus der 21. Sitzung vom 19.12.2012-TOP 15 und der 25. Sitzung vom 24.07.2013 -TOP 9 14. Genehmigung des Protokolls der 25. Sitzung vom 24. Juli 2013 15. Allfälliges Zu Punkt 3: Vision Rheintal - Vorstellung der Arbeitsgruppe Betriebsgebiete Süd durch den Projektverantwortlichen DI Martin Assmann Antrag Barn. Werner Müller: Zu diesem Tagesordnungspunkt begrüße ich den Projektierter der Vision Rheintal Herrn DI Martin Assmann (Raumplaner) und frage die Gemeindevertretung ob Herr DI Martin Assmann als Vortragender und Auskunftsperson zugelassen wird! Wer dem zustimmt den/die bitte ich um ein Handzeichen! Der Antrag wird einstimmig angenommen. DI Martin Assmann berichtet über das Projekt Vision Rheintal. In diesem Projekt werden die vorhandenen Flächen im Bereich Rheintal Süd analysiert und ein Strategiekonzept mit Umsetzungsmaßnahmen zuroptimalen Nutzung dieser Flachen entwickelt. Zu Punkt 4: Berichte 24.07. 25. Sitzung der Gemeindevertretung mit den Tagesordnungspunkten: Begrüßung und Feststellung der Beschlussfahigkeit; Genehmigung der Tagesordnung; Vorstellung der Regio Vorderland-Feldkirch durch GF Christoph Kirchengast; Vereinbarung bezüglich Umbaukosten für Baurechtsverwaltung Vorderiand; Vereinbarung bezüglich "Gemeinnützigem Wohnbau" - Vision Rheintal; Berichte; Unentgeltliche Annahme des GrundStücks 527/3 gemäß Plan vom 22.03.2013 des Vermessungsbüros Markowski / Straka ZT GmbH, GZ 18.772/13; Dienstbarkeitsvertrag mit der U.B: Liegenschaftswertung GmbH (FN 196658 d); Teilbebauungsplan "Im Riesler/Lehmbühel"; Vergabe - Ortskanalisation BA 12 - Walgaustraße/Vorstadt; "Überprüfung der Hausanschlüsse" (Budgetposition: 1/8510-05000); Vergabe - Ortskanalisation BA 12 WalgaustraßeA/orstadt; "Baumeisterarbeiten - Kanalsanierung" (Budgetposition: 1/8510-05000); Anfragebeantwortung aus der 23. Sitzung vom 03. April 2013 - TOP 5; Genehmigung des Protokolls der 24. Sitzung vom 19. Juni 2013; Ärztliche Nahversorgung; Allfalliges 06.08. Besprechung mit DI Fahringer Büro Adler + Partner bezüglich diverser Projekte in Klaus; 07.08. Bietergesprache mit Firmenvertretern bezüglich "Neubau Sporthalle samt Mehrzweckgebaude der Mittelschule Klaus-Weiler-Fraxern"; 08.08. Lech Classic - Eröffnung; 09.08. Wasserschaden in der Mittelschule - Besprechung vor Ort mit dem Sachverständigen der Versicherung; 10.08. 85. Geburtstag von Herrn Willi Bockte, Sattelberg - Gratulation mit Ständchen der Bürgermusik; 10.08. 50. Jahre Gartnerei Ludescher - Festabend in der Gärtnerei; 12.08. 09. Sitzung des Bau-, Straßen- und Verkehrsausschusses mit den Tagesordnungspunkten: Begrüßung und Feststellung der Beschlussfahigkeit; Genehmigung der Tagesordnung; Bericht zum Projektstand "Neubau der Sporthalle samt Mehrzweckgebäude für die Mittelschule Klaus-Weiler-Fraxern (Isabell Pfeiffer); Diverse Vergaben im Zusammenhang mit dem Neubau der Sporthalle samt Mehrzweckgebaude für die Mittelschule Klaus-Weiler-Fraxern (Vorbereitung und Darstellung durch Elmar Gmeiner); Berichte des Vorsitzenden; Straßenprojekt "Hinterer Tschütsch" - Erbengemeinschaft nach Ludescher Hans; Straßen-. Kanal- und Wasserprojekt "Im Riesler/Lehmbühel" Umlegungsgemeinschaft vertreten durch Herrn Kurt Ludescher; Genehmigung d. Protokolls der 8. Sitzung vom 02. Juli 2013; Allfalliges 12,08. 4. Lenkungsausschuss des Projektteams des "Neubaus der Sporthalle samt Mehrzweckgebaude der Mittelschule Klaus-Weiler-Fraxern"; 18.08. Wassertest der Gemeinde Klaus mit Skater- und Radrennen des Union Schiklubs Klaus bei der Renaturierung beim Klausbach; 18.08. Goldene Hochzeit von Sieglinde und Hans Schmögl; 26.08 Besichtigung des Wasserschadens in der Mittelschule mit Gemeindearzt Dr Heinz Vogel und dem designierten Gemeindearzt Dr. Stefan Beer wegen der starken Schimmelpilzentwicklung - Besprechung entsprechenden Maßnahmen zur Vermeidung von gesundheitlichen Schäden; 26.08. Steung der Frutzkonkurenz im Rathaus Rankweil; 28.08. Verabschiedung von Frau Hilda Walter, Walgaustraße in der Pfarrkirche; 29.08. Information der Gemeinden Weiler und Fraxern bezüglich des Wasserschadens in den Kellerraumlichkeiten der Mittelschule; 29.08. Infoabend mit den Musterungsbuben des Jahrgangs 1994; 30.08. Besprechung der Projektskizze "Energieregion/Okostrom-Fond" in der Regio Vorderland-Feldkirch; 03.09. 85. Geburtstag von Frau Maria Kathan, Alte Sage - Gratulation mit Ständchen der BQrgermusik; 04.09. Eröffnung der Dornbirner Herbstmesse; 05.09. Information der Leherschaft der Mittelschule bezüglich des Wasserschadens in den Kellerräumlichkeiten; 05.09. Sitzung der Regio Vorderland-Feldkirch im GH Adler in Klaus; 07.09. 10. Sitzung des Bau-, Straßen- und Verkehrsausschusses mit den Tagesordnungspunkten: Begrüßung und Feststellung der Beschluss-fahigkeit; Genehmigung der Tagesordnung; Abgabe einer Stellungnahme zum Ansuchen um Grundtrennung der Gst.Nr. 495/2, 496, 497, 498/1 - Kat. Gemeinde Klaus (Frick Josef OHG, Frick Werner und Silvia sowie Längle Stephan); Exkursion nach Röthis, Ludesch und Egg . Schwerpunkt Fassaden; Allfalliges 07.09. Vereins- und Firmenturnier bei Sportplatz der Mittelschule; 10.09. Sitzung der Grundverkehrskommission mit Genehmigung eines Rechtsgeschäftes; 10.09. Start des Arbeitsjahres in der Seniorenstube unter der Leitung von Frau Judith Müller an dieser Stelle ist Frau Helma Jagschitz für ihren jahrzehntelangen Einsatz als Betreuerin und Leiterin herzlich zu danken; 11.-13.09. 60. Österreichischer Gemeindetag mit Kommunalmesse und diversen Vortragen in Linz; 14.09. 90. Geburtstag von Herrn Andreas Langte, Bregenzerweg; 16.09. Besprechung der "2. Kluser Filmnacht" mit Herrn Wolfgang Tschallener; 16.09. 5. Lenkungsausschuss des Projektteams des "Neubaus der Sporthalle samt Mehr- zweckgebaude der Mittelschule Klaus-Weiler-Fraxern"; 18.09. 34. Sitzung des Gemeindevorstandes mit den Tagesordnungspunkten: Begrüßung und Feststellung der Beschlussfähigkeit; Genehmigung der Tagesordnung; Berichte des Bürgermeisters; Vergabe - Erstellung eines Wasserleitungskataster - Ingenieurleistungen (Budgetposition 1/8500 - 61800); Grundtrennungsbewilligung - Gst.-Nrn,: 495/2, 496, 497, 498/1 und 498/1 - Kat. Gemeinde Klaus (Silvia und Werner Frick, TreietStraße) gemäß Plan des Büros Markowski | Straka ZT GmbH vom 22.08.13 - GZ 18.927;/13; Grundeinlösungsvertrag (Grundtausch von ca. 5m2 im Verhältnis 1:1) zwisehen der Gemeinde Klaus und Herrn Hugo Längle (Vorstadt); Genehmigung des Protokolls der 33. Sitzung vom 08. Juli 2013; Allfalliges 19.09. Sitzung des Vorstandes des Vorarlberger Gemeindeverbandes; 19.09. Aufsichtsratssitzung der Sportservice GmbH in Landessportzentrum in Dornbirn; 19.09. Ehrung von Herrn Ernst Müller für seinen Einsatz arbeitsloser Jugendlicher in Rankweil; 20.09. Angelobung der Rekruten in der Walgaukaserne Bludesch; 20.09. Mitarbeiterausflug in den Nenzinger Himmel; 20.09. Offizielle Eröffnung und Inbetriebnahme des Mitwylerhuses in Weiler; 21.09. 90. Geburtstag von Herrn Hugo Weite, Hohlweg 23.09. 12. Sitzung des Finanz- und Wirtschaftsausschusses mit den TagesordnungspunktenBegrüßung und Feststellung der Beschlussfahigkeit; Genehmigung der Tagesordnung; Berichte des Bürgermeisters; Darlehensaufnahme zur Finanzierung des Neubaus der "Sporthalle samt Mehrzweckgebaude für die Mittelschule Klaus-Weiler-Fraxern; Grundkauf durch die Gemeinde (Anfrage der Pfarre Zur Heiligen Agnes); Ansuchen der Pfarre Zur Heiligen Agnes um Gewährung eines Zuschusses für die Sanierung der Außenfassade der Pfarrkirche Klaus; Gebühren für Kindergarten und Kinderbetreuung; Festlegung des Terminplanes zur Erstellung des Voranschlags 2014; Beitritt zur Verwaltungsgemeinschaft Abgabenkommission; Dienstpostenplan; Genehmigung des Protokolls der 11. Sitzung vom 14. März 2013; 29.09. Nationalratswahl 2013 - Herzlichen Dank an alle Wählerlnnen und alle Wahlhelferlnnen; 30.09. Sitzung des Prüfungsausschusses mit den Tagesordnungspunkten: Begrüßung und Feststellung der Beschlussfahigkeit; Genehmigung der Tagesordnung; Genehmigung des Berichtes der Sitzung vom 06. März 2013; Detaillierte Kostenschatzung für den Neubau der Sporthalle samt Mehrzweckgebaude für die Mittelschule Klaus-WeilerFraxern (Kosten-schätzung/Vergabe); Auftragsvergaben für den Neubau der Sporthalle samt Mehrzweckgebaude für die Mittelschule Klaus-Weiler-Fraxern Steuern- und Abgabenrückstande; Allfalliges 30.09. Letzter Tag von Gemeindearzt Dr. Heinz Vogel (Pensionierung ab 01. Oktober 2013). An dieser Stelle danke ich Herrn Dr. Vogel für sein 32 jährige Tätigkeit als Arzt in unserer Gemeinde 01.10. Tag der offenen Arztpraxis in der Praxisgemeinschaft von Dr. Grotti und Dr. Beer im Arztehaus in Weiler; 02.10. 1. öffentliches Bürgercafe im Sozialzentrum Klosterreben mit ca, 70 Teilnehmerinnen in diesem Rahmen wurden die Ergebnisse des Bürgerlnnenrates der Regio Vorderland-Feldkirch präsentiert; 03.10. Strategieausschuss und Sitzung des Kuratoriums des Sozialfonds im Landhaus in Bregenz; 04.10. Kemteam der Regio Vorderland-Feldkirch mit Vorbereitung der General-versammlung am 07. November 2013 und Beratung über eine verstärkte Zusammenarbeit der Regio Vorderland-Feldkirch mit der Regio Walgau: Weitere Berichte: Inserat bezüglich Grundverkauf im Gebiet "Hinterer Tschutsch"; Schreiben von RA Dr. Weite an RA Dr. Langte bezüglich "Zufahrt Hinterer Tschütsch"; Schreiben an die Erbengemeinschaft "Ludescher" bezüglich Inserat; Symposium Sozialraumorientierung mit ProfJ-linte; Zu Punkt 5: Bericht über die Sitzung des Prüfungsausschusses vom 30. September 2013 durch den Vorsitzenden Reinhard Längle Der Vorsitzende Reinhard Längte berichtet über die 9. Sitzung des Prüfungsausschuss vom 30.9.2013 in dem u.a. die Vergaben und die Kostenkalkulation der Sporthalle samt Mehrzweckgebaude überprüft wurden. Anfrage gern. § 38 Abs. 4 von GV Dr. Heinz Vogel an Bam. Werner Müller: Bekommt die Firma Baldauf Dachdeckerei/Spenglerei das Schreiben des Herrn Gmeiner zugesandt? Anfraaebeantwortuna durch Barn. Werner Müller: Das Schreiben des Herrn Gmeiner wird nicht an die Firma Baldauf versendet. Die weitere Vorgehensweise wird im Lenkungsausschuss am 14.10.2013 festgelegt. Antrag Bam. Werner Müller: Wer den Bericht des Obmannes des PrQfungsausschusses zur Kenntnis nimmt die/den bitte ich um ein Handzeichen! Der Bericht wird einstimmig zur Kenntnis genommen. Zu Punkt 6: Bericht über den Stand der Vergaben für das Projekt "Neubau Sporthalle samt Mehrzweckgebäude für die Mittelschule Klaus-Weiler-Fraxern" Antrag Bgm. Werner Müller: Wer den Bericht von Bürgermeister Werner Müller zum Stand der Vergaben für das Projekt "Neubau Sporthalle samt Mehrzweckgebaude für die Mittelschule Klaus-Weiler-Fraxern" auf der Grundlage der vorliegenden Unterlage zur Kenntnis nimmt die/den bitte ich um ein Handzeichen! Der Bericht wird einstimmig zur Kenntnis genommen. Zu Punkt 7: Darlehensaufnahme für das Projekt "Neubau Sporthalle samt Mehrzweckgebäude für die Mittelschule Klaus-Weiler-Fraxern" GV MMag. Josef Lercher Josef als Aufsichtsratsvorsitzender der Raiba Vorderland erklärt sich für befangen, verlässt den Raum und enthält sich somit der Abstimmung. Antrag Bgm. Werner Müller: Wer der Dariehensaufnahme von 3 Mio Euro (Unterlagen mit Bedingungen liegen allen vor) für das Projekt "Neubau Sporthalle samt Mehrzweckgebaude für die Mittelschule Klaus-Weiler-Fraxem" bei der Raiffeisenbank Vorderland zustimmt die/den bitte ich um ein Handzeichen! Der Antrag wird einstimmig angenommen. Zu Punkt 8: Dienstvertrag mit der U.B: Liegenschaftswertung GmbH (FN 196658 d) GV MMag. Josef Lercher erklärt sich für befangen und enthalt sich der Abstimmung. Antrag Barn. Werner Müller: Wer dem vorliegenden und von RA MMag Josef Lercher erläuterten Dienstbarkeitsvertrag zustimmt die/den bitte ich um ein Handzeichen!" Mit der Abwicklung des Rechtsgeschäftes wird die Kanzlei Sutterlüty-KlagianBrändle-Lercher in Dombirn beauftragt! Der Antrag wird einstimmig angenommen. Zu Punkt 9: Beitritt zur Verwaltungsgemeinschaft Abgabenprüfung Antrag Bgm. Werner Müller: Wer dem Beitritt zur Verwaltungsgemeinschaft Abgabenprüfung gemäß dem allen vorliegenden Vertragsentwurf zustimmt die/den bitte ich um ein Handzeichen! Ergänzend dazu wird festgehalten, dass die Prüfung der Klauser Unternehmen im Finanz- und Wirtschaftsausschuss akkordiert werden müssen! Der Antrag wird einstimmig angenommen. Zu Punkt 10: Bestellung eines Gemeindearztes für die Gemeinde Klaus Antrag Barn. Werner Müller: Wer der Bestellung von Dr. Stefan Beer, Churerstraße 26, 6840 Götzis zum Gemeindearzt von Klaus, vom 01.10.2013 bis 31.12.2018 zustimmt, die/den bitte ich um ein Handzeichen! Ergänzend dazu wird festgehalten, dass die Gemeindeverantwortlichen angehalten werden für die Arzte (Praxisgemeinschaft) bzw. einen Arzt (Einzelpraxis) entsprechende Praxisraume in Klaus zu suchen! Dies soll auch so derGKK mitgeteilt werden! Der Antrag wird einstimmig angenommen. Zu Punkt 11: Festlegung der Kinderbetreuungsgebühren für das Schuljahr 2013/2014 Antrag Barn, Werner Müller: Wer den Kindergartengebühren für die Spielgruppe 30,- uro / Monat Jausengeld für Spielgruppe ca. 12,- uro/ Monat Kindergarten 30.- uro / Monat Mittagsbetreuung 2,- uro /Tag Kinderessen 3,30 uro/Tag Schüleressen 4,30 uro/Tag für das Schuljahr 2013/2014 zustimmt, die/den bitte ich um ein Handzeichen! Der Antrag wird einstimmig angenommen. Zu Punkt 12: Rechtsberatung und rechtliche Vertretung für die Gemeinde Klaus GV Josef Lercher erklärt sich für befangen und veriässt den Raum. Wer der Übertragung der Rechtsberatung und der rechtlichen Vertretung in rechtlichen Angelegenheiten der Gemeinde Klaus an die Anwaltskanzleien Sutteriüty-Klagian-Brändle-Lercher in Dornbirn und LängleFussenegger in Bregenz zustimmt die/den bitte ich um ein Handzeichen! Der Antrag wird mit 20:3 Stimmen angenommen. Zu Punkt 13: Anfragebeantwortungen aus der 21. Sitzung vom 19.12.2012 - TOP 15 und der 25. Sitzung vom 24.07.2013 - TOP 9 Anfraaebeantwortunaausder21. Sitzung vom 19.12.2013-TOP 15 gem. § 38 Abs. 4 durch Bam_Wemer Müller: Wer hat das Telefonat entgegengenommen? Der zuständige Wasserwart Robert Freek! Weshalb wurde der Gemeindearzt nicht informiert? Der Gemeindearzt erhielt den schriftlichen Befund per Post am Tag des Eingangs bei der Gemeinde! Was hat das angebliche Nichtinformieren des Bürgermeisters durch den Wasserwart für Konsequenzen für den Wasserwart? Die zukünftige Vorgangsweise wurde mit allen Beteiligten, insbesondere mit dem Wasserwart besprochen! Direkte Konsequenzen gibt es keine! Wann wurden die Befunde dem Bürgermeister mitgeteilt? An jenem Tag als der Befund mit der Post bei der Gemeinde Klaus eingegangen ist! Anfraaebeantwortuna aus der 25. Sitzung vom 24.07.2013 - TOP 9 gern. S 38 Abs. 4 durch Barn. Werner Müller: Gilt der Punkt 3.2 Stützmauern auch für Privatpersonen im Baugebiet? Ja! Sind flussbauähnliche Naturstützmauern senkrecht zur verlaufenden öffentlichen Straße möglich? Nein - siehe dazu den zweiten Absatz unter Punkt 3.2 des Teilbebauungsplanes "Im Riesler/Lehmbühel" Was heißt "nicht wesentlich verändert" bezüglich des Punktes 2 "Gelandeveranderungen"? Dies ist von der Topografie und der Beurteilung des Gestaltungsbeirates bzw. der Fachausschüsse abhängig! Eine kleine Veränderung am falschen Platz kann eine größere Beeintrachtigung des Ortsbildes bewirken als eine große an einem anderen Ort! Dies ist im Einzelfall zu beurteilen! In den Begriffsbestimmungen heißt es unter Natürlichem Gelände "die bestehende natürliche Oberfläche des Geländes an der Außenwand". Im Zuge des Straßenbaus werden zum Teil starke Geländeveranderungen vorgenommen. Wird hier vom derzeit bestehenden Gelände oder vom Gelände nach dem Straßenbau gesprachen? Laut DI Georg Rauch wird dabei vom bestehenden Gelände ausgegangen! Zu Punkt 14: Genehmigung des Protokolls der 25. Sitzung vom 24. Juli 2013 Antrag Barn. Werner Müller: Wer dem vorgelegten Protokoll der 25. Sitzung vom 24. Juli 2013 zustimmt, die/den bitte ich um ein Handzeichen! Das Protokoll wird einstimmig genehmigt Zu Punkt 15: Allfälliges Am Sonntag 13.10.2013 findet der 17. Klauser Dorf- und Bauernmarkt statt. P.S.: Die Beschlussfahigkeit war bei allen Beschlussfassungen gegeben. ~1-' '\ i^/'M'- \ Issa Za'pharia Schriftfülirer ^( W^., ..' jy^w tLvsM -J\L-^ Bgm. Werner Müller Vorsitzender
  1. vision rheintal-vorstellung der arbeitsgruppe betriebsgebiete süd durch den projektverantwortlichen di martin assmann
  2. bericht über die sitzung des prüfungsausschusses vom 30.9.13 durch den vorsitzenden
  3. bericht über den stand der vergaben für das projekt "neubau sporthalle samt mehrzweckgebäude für die mittelschule klaus-weiler-fraxern
  4. darlehensaufnahme für das projekt neubau sporthalle samt mehrzweckgebäude für die mittelschule klaus-weiler-fraxern
  5. dienstvertrag mit der u.b.liegenschaftswertung gmbh
  6. beitritt zur verwaltungsgemeinschaft abgabenprüfung
  7. bestellung eines gemeindearztes für die gemeinde klaus
  8. festlegung der kinderbetreuungsgebühren für das schuljahr 2013/2014
  9. rechtsberatung und rechtliche vertretung für die gemeinde klaus
  10. anfragebeantwortung aus der 21. sitzung vom 19.12.2012 top 15 und der 25. sitzung vom 24.7.13
KlausGP14_20130403_G... Klaus 03.04.2013 23.06.2014, 15:09 23. öffentliche Gemeindevertretungssitzung - Ergebnisprotokoll vom 3.4.2013 im Sitzungszimmer der Gemeinde Klaus von 20.00 Uhr – 21.45 Uhr Die 6 Gemeinderäte und 18 GemeindevertreterInnen wurden ordnungsgemäß geladen. Vorsitz: Bürgermeister Werner Müller Teilnehmer Gemeindevorstände: Bgm. Werner Müller, Eugen Broger, Magª Gerda Berchtel, Gert Wiesenegger Teilnehmer Gemeindevertreter: Werner Ebenhoch, Reinhard Längle, Sabine Längle, Edwin Lins, MMag. Josef Lercher, Robert Fröschl, Renate Giesinger, Rene Nachbaur, Dr. Heinz Vogel, Magª Eugenie Sözerie-Rohrer, Ing Heinz Österle, Dr. Peter Jugl, Carmen Kathan, Roswitha Fleisch, Annires Marchetti, Maria Lercher Ersatz: Daniela Ritter, Mag. Reinhard Grass Entschuldigt: Heinrich Boll, Martin Brugger, Christoph Wund, Markus Bitsche Zu Punkt 1: Begrüßung und Feststellung der Beschlussfähigkeit Der Vorsitzende begrüßt die Anwesenden. Mit Beginn der Sitzung ist die Beschlussfähigkeit mit 22 Mandataren gegeben. Alle Mandatare sind bereits angelobt. Zu Punkt 2: Genehmigung der Tagesordnung Antrag Bgm. Werner auf Korrektur der Tagesordnung: Beim Tagesordnungspunkt 9 soll es korrekt heißen „Baumeisterarbeiten“ anstatt „Baumeistverarbeiten“. Die Tagesordnungspunkte 8 und 10 sollen mit dem Text „und Straßenbeleuchtung“ ergänzt werden. Der Antrag wird einstimmig angenommen. Antrag Bgm. Werner Müller um Aufnahme eines zusätzlichen Tagesordnungspunktes: Der neue Tagesordnungspunkt 7 soll lauten: „Neubau der Sporthalle samt Mehrzweckgebäude für die MS Klaus-Weiler-Fraxern“. Alle nachfolgenden Tagesordnungspunkte verschieben sich um eine Ziffer. Der Antrag wird einstimmig angenommen. Die Tagesordnung wird somit in nachstehender Form einstimmig genehmigt: Tagesordnung 1. Begrüßung und Feststellung der Beschlussfähigkeit 2. Genehmigung der Tagesordnung 3. Berichte 4. Bericht des Obmannes des Prüfungsausschusses von der Prüfung am 6.3.2013 5. Voranschlagabweichungen des Jahres 2012 zum Rechnungsabschluss 2012 6. Rechnungsabschluss 2012 der Gemeinde Klaus 7. Neubau der Sporthalle samt Mehrzweckgebäude für die MS Klaus-Weiler-Fraxern 8. 1. Nachtragsvoranschlag 2013 der Gemeinde Klaus 9. Vergabe der Baumeisterarbeiten für die Ortskanalisation BA 13 und Wasserversorgung BA 15 und begleitendem Straßenbau und Straßenbeleuchtung (Unterer Sattelberg) 10. Erweiterung der Ortskanalisation BA 13 (Unterer Sattelberg) Vergabe Vorleistung der Baumeisterarbeiten im Rahmen des Vollanschlusses A 14 Klaus 11. Vergabe der Bauleitung für die Ortskanalisation BA 13 und Wasserversorgung BA 15 und begleitendem Straßenbau und Straßenbeleuchtung (Unterer Sattelberg) 12. Anfragebeantwortung aus der 22. Sitzung vom 20. Februar 2013 13. Genehmigung des Protokolls der 22. Sitzung vom 20. Februar 2013 14. Allfälliges Zu Punkt 3: Berichte 20.02.13 21.02. 14.03. 14.03. 22. Sitzung der Gemeindevertretung mit den Tagesordnungspunkten: Genehmigung der Tagesordnung; Sporthalle und Mehrzweckgebäude der Mittelschule Klaus-WeilerFraxern; Berichte; Bericht des Obmannes des Prüfungsausschusses von der Prüfung am 30.01.13; Angebot von Frau Madlener Anni (eingebracht durch RA Dr. Karl Schelling); Angebot d. Familie Ludescher (eingebracht durch Rechtsanwälte Mandl GmbH); Anfragebeantwortung aus der 21. Sitzung vom 19. Dezember 2012; Wechsel in der Besetzung des Raumplanungs- und Gemeindeentwicklungsausschusses; Genehmigung des Protokolls der 21. Sitzung vom 19. Dezember 2012; Allfälliges; Sitzung des Raumplanungsbeirates des Landes mit der Präsentation der Umwidmung des Gebietes „Hinterer Tschütsch“; 30. Sitzung des Gemeindevorstandes mit den Tagesordnungspunkten: Begrüßung und Feststellung der Beschlussfähigkeit; Genehmigung der Tagesordnung; Berichte d. Bürgermeisters; Voranschlagabweichungen zum Rechnungsabschluss 2012 der Gem. Klaus; Rechnungsabschluss 2012 – Beratung und Empfehlung; Grundtrennung Planurkunde GZ. 18.023/11 (Dr. Grabher W./Fam. Ritter) Investitionsantrag – Neuanschaffung einer Klassenausstattung für die VS-Klaus; Investitionsantrag – Flachdachsanierung Alte Feuerwehrhausgarage; Anschaffung von 40 Straßenlaternen (Kandalabern); Mietvertrag für ein Lager für die Dauer der Bauphase der Sporthalle; Ansuchen um Subvention des KSK-Klaus Ansuchen um Sperrstundenverlängerung für das Musikfest Ende April; Personelles; Genehmigung des Protokolls der 29. Sitzung vom 31. Jänner 2013; Sanierung Feldwegnetz (Straße zum Sportplatz) der Gemeinde Klaus und Weiler; Vergabe diverser Schachtdeckelsanierungen im Gemeindegebiet; Allfälliges 11. Sitzung des Finanz- und Wirtschaftsausschusses mit den Tagesordnungspunkten: Begrüßung und Feststellung der Beschlussfähigkeit; Genehmigung der Tagesordnung; Berichte des Bürgermeisters; Vorstellung und Besprechung des Finanzierungsschlüssels und der möglichen Finanzierung der Sporthalle samt Mehrzweckgebäude für die MS Klaus-Weiler-Fraxern durch Peter Jäger (Vlbg. Gemeindeverband); 1. Nachtragsvoranschlag der Gemeinde Klaus für das Jahr 2013; Voranschlagabweichungen der Gemeinde Klaus zum Rechnungsabschluss 2012; Rechnungsabschluss 2012 – Beratung und Abgabe einer Empfehlung; Genehmigung des Protokolls der 10. Sitzung vom 21. November 2012; Allfälliges Zu Punkt 4: Bericht des Obmannes des Prüfungsausschusses von der Prüfung am 6.3.2013 Der Obmann des Prüfungsausschusses Reinhard Längle berichtet über die letzte Prüfung vom 6.3.2013 mit dem Schwerpunkt Rechnungsabschluss 2012. Der Bericht des Obmanns des Prüfungsausschusses wird einstimmig zur Kenntnis genommen. Zu Punkt 5: Voranschlagabweichungen des Jahres 2012 zum Rechnungsabschluss 2012 Antrag Bgm. Werner Müller: Gemeindebuchhalter Wolfgang Längle soll als Auskunftsperson zugelassen werden. Der Antrag wird einstimmig angenommen. Antrag Bgm. Werner Müller: Der Rechnungsabschluss 2012 weist gegenüber dem Voranschlag 2012 Abweichungen (> € 3.000,--) bei den Einnahmen von € 374.819,31 und Ausgaben von € 337.554,21 aus! Die einzelnen Abweichungen (> € 3.000,--) sind im Rechnungsabschluss 2012 auf den Seiten 102 – 107 ausgewiesen und bei Beträgen > € 7.267,-- begründet. Wer die Voranschlagsabweichungen 2012 in der vorliegenden Form zur Kenntnis nimmt, den/die bitte ich um ein Handzeichen! Die Abweichungen werden einstimmig zur Kenntnis genommen. Zu Punkt 6: Rechnungsabschluss 2012 der Gemeinde Klaus Antrag Bgm. Werner Müller: „Der Rechnungsabschluss 2012 der Gemeinde Klaus weist Einnahmen und Ausgaben in Höhe von € 9.357.086,38 aus. Die Abweichung zum Voranschlag 2012 beträgt minus € 351.513,62.Die ursprünglich, zur Bedeckung des Voranschlags 2012, vorgesehene Entnahme aus der Haushaltrücklage zur Bedeckung des Voranschlags in Höhe von € 820.600,-- musste bis auf € 354.672,29 nicht in Anspruch genommen werden und konnte wieder der Haushaltszulage zugeführt werden! Vom Prüfungsausschuss, dem Gemeindevorstand und dem Finanz- und Wirtschaftsausschuss liegen jeweils einstimmige Empfehlungen zur Beschlussfassung vor. Wer dem vorliegenden Rechnungsabschluss in der vorliegenden Form zustimmt den/die bitte ich um ein Handzeichen! Der Antrag wird einstimmig angenommen. Zu Punkt 7: Neubau der Sporthalle samt Mehrzweckgebäude für die MS Klaus-Weiler-Fraxern Antrag Bgm. Werner Müller: Durch die neuen gesetzlichen Grundlagen (kein Vorsteuerabzug als GIG) und die Berechnungsgrundlagen von Jäger Peter (Vlbg. Gemeindeverband) soll die Gemeinde das o.a. Projekt selbst als Bauherr umsetzen! Mit dieser Variante können die Finanzierungs- und Förderungsmöglichkeiten optimiert werden! Der Antrag wird einstimmig angenommen. Antrag Bgm. Werner Müller: Die Gemeindevertretung ermächtigt den Bau-, Straßen- und Verkehrsausschuss die notwendigen Beschlüsse und Vergaben zu fassen. Von den Beschlüssen und Vergaben ist der Gemeindevertretung in der nachfolgenden Sitzung unter einem eigenen TOP zu berichten! Der Antrag wird mit 21:1 Stimmen angenommen. Antrag Bgm. Werner Müller: Diese Beschlüsse ersetzen den Beschluss der 22. Gemeindevertretungssitzung 20.2.2013. Der Antrag wird einstimmig angenommen. Zu Punkt 8: 1. Nachtragsvoranschlag 2013 der Gemeinde Klaus Antrag Bgm. Werner Müller: Wer dem allen vorliegenden und rechtzeitig zugestellten 1. Nachtragsvoranschlag 2013 der Gemeinde Klaus, der Einnahmen u. Ausgaben in Höhe von €uro 514.000,-- ausweist zustimmt die/den bitte ich um ein Handzeichen! Der Nachtragsvoranschlag ist auf Grund des Neubaus der Sporthalle und der Nachzahlung bei der Photovoltaikanlage notwendig! Der Gemeindevorstand hat dazu in seiner letzten Sitzung eine positive Stellungnahme abgegeben. Der Antrag wird einstimmig angenommen. Zu Punkt 9: Vergabe der Baumeisterarbeiten für die Ortskanalisation BA 13 und Wasserversorgung BA 15 und begleitendem Straßenbau und Straßenbeleuchtung (Unterer Sattelberg) Antrag Bgm. Werner Müller: Wer der Vergabe der Baumeisterarbeiten, lt. dem vorliegenden Vergabevorschlag des Büro Adler+Partner von 26.03.2013 an den Billigstbieter die ARGE Nägele Tiefbau GmbH, Röthis und Wilhelm+Mayer Bau GmbH, Götzis zum Preis von €uro 2.335.196,61 (netto) zustimmt die/den bitte ich um ein Handzeichen! Die Bedeckung der Baumaßnahmen des Jahres 2013 erfolgt aus den Budgetpositionen: Ortskanalisation 1/8510-05000; Wasserversorgung 1/8500-05000; Straßenbau 1/6120-00200+1/6120-61100 sowie Beleuchtung 1/8160-05000! Der Antrag wird einstimmig angenommen. Zu Punkt 10: Erweiterung der Ortskanalisation BA 13 (Unterer Sattelberg) Vergabe Vorleistung der Baumeisterarbeiten im Rahmen des Vollanschlusses A 14 Klaus Antrag Bgm. Werner Müller: Aufgrund der Erfordernisse hinsichtlich der zeitlichen Abwicklung der gegenständlichen Maßnahmen und der Gewährleistung im Zusammenhang mit den Straßenbaumaßnahmen der ASFINAG, soll laut Empfehlung des Büro Adler+Partner die Vergabe der ausgeschriebenen Leistungen an die, mit der Ausführung des Autobahnvollanschlusses beauftragte ARGE A 14 AST Klaus Teerag-Asdag/Wilhelm+Mayer, zum angebotenen Gesamtpreis von EUR 88.897,06 (netto) erfolgen. Die Bedeckung der Baumaßnahmen des Jahres 2013 erfolgt aus den Budgetpositionen: Ortskanalisation 1/8510-05000; Wasserversorgung 1/8500-05000; Straßenbau 1/6120-00200+1/6120-61100 sowie Beleuchtung 1/8160-05000. Wer der Vergabe zustimmt die/den bitte ich um ein Handzeichen. Der Antrag wird einstimmig angenommen. Zu Punkt 11: Vergabe der Bauleitung für die Ortskanalisation BA 13 und Wasserversorgung BA 15 und begleitendem Straßenbau und Straßenbeleuchtung (Unterer Sattelberg) Antrag Bgm. Werner Müller: Wer der Vergabe der Bauleitung laut dem vorliegenden Vorschlag des Amtes und der Empfehlung des Gemeindevorstandes an den Billigstbieter, das Büro Adler+Partner, Klaus zum angebotenen Preis von €uro 95.267,40 (netto) gemäß Ergebnis des Verhandlungsverfahrens mit 4 Bietern zustimmt die/den bitte ich um ein Handzeichen! Die Bedeckung der Baumaßnahmen des Jahres 2013 erfolgt aus den Budgetpositionen: Ortskanalisation 1/8510-05000; Wasserversorgung 1/8500-05000; Straßenbau 1/6120-00200+1/6120-61100 sowie Beleuchtung 1/8160-05000! Der Antrag wird einstimmig angenommen. Zu Punkt 13: Genehmigung des Protokolls der 22. Sitzung vom 20. Februar 2013 Antrag Bgm. Werner Müller: Wer dem vorgelegten Protokoll der 22. Sitzung vom 20. Februar 2013 zustimmt, die/den bitte ich um ein Handzeichen! Das Protokoll wird mit der Änderung zu Punkt 6, in der es anstatt „Laut Anfrage von Bürgermeister Werner Müller“, „Laut Anfragebeantwortung von Bürgermeister Werner Müller“ heißen soll, einstimmig genehmigt. P.S.: Die Beschlussfähigkeit war bei allen Beschlussfassungen gegeben. Issa Zacharia Bgm. Werner Müller Schriftführer Vorsitzender
  1. bericht des obmannes des prüfungsausschusses
  2. voranschlagabweichungen des jahres 2012
  3. rechnungsabschluß 2012
  4. neubau der sporthalle samt mehrzweckgebäude für die ms klaus-weiler-fraxern
  5. 1. nachtragsvoranschlag 2013
  6. baumeisterarbeiten ok ba 13 und wva ba 15 und straßenbau und straßenbeleuchtung
  7. erweiterung ok ba 13-vergabe baumeisterarbeiten
  8. vergabe bauleitung für ok ba 13 und wva ba15 und straßenbau und straßenbeleuchtung
  9. anfragebeantwortung
KlausGP14_20120711_GV17 Klaus 11.07.2012 16.06.2014, 13:39 17. öffentliche Gemeindevertretungssitzung - Ergebnisprotokoll vom 11.07.2012 im Sitzungszimmer der Gemeinde Klaus von 20.00 Uhr – 21.00 Uhr Die 6 Gemeinderäte und 18 GemeindevertreterInnen wurden ordnungsgemäß geladen. Vorsitz: Bürgermeister Werner Müller Teilnehmer Gemeindevorstände: Bgm. Werner Müller, Martin Brugger, Eugen Broger, Magª Gerda Berchtel Teilnehmer Gemeindevertreter: Werner Ebenhoch, Carmen Kathan (20.05 Uhr), Reinhard Längle, Sabine Längle, Edwin Lins, Ing. Heinz Österle, MMag. Josef Lercher, Dr. Heinz Vogel, Annires Marchetti, Maria Lercher, Renate Giesinger, Robert Fröschl, Magª Eugenie Sözerie-Rohrer Ersatz: Rene Nachbaur, Alexandra Müller, Mathias Nachbaur, Marion Egger, Enrico Mahl Entschuldigt: Monika Grimm, GR Gert Wiesenegger, Dr. Peter Jugl, GR Heinrich Boll, Christoph Wund, Roswitha Fleisch, Markus Bitsche Zu Punkt 1: Begrüßung und Feststellung der Beschlussfähigkeit Der Vorsitzende begrüßt die Anwesenden. Mit Beginn der Sitzung ist die Beschlussfähigkeit mit 21 Mandataren gegeben. Alle Mandatare sind bereits angelobt. Zu Punkt 2: Genehmigung der Tagesordnung Antrag Bgm. Werner Müller: „Da im Zusammenhang mit der Flächenwidmung (teilweise Rückwidmung von FF in BW) des Gebietes >Hinterer Tschütsch< die endgültige Entscheidung im Rahmen einer Volksabstimmung ins Auge gefasst wird, soll der TOP 9 abgesetzt werden, damit alle relevanten rechtlichen Schritte geprüft u. noch weitere Gespräche geführt werden können“ Wer diesem Antrag zustimmt die/den bitte ich um ein Handzeichen. Der Antrag wird einstimmig angenommen. Antrag GV MMag. Josef Lercher: Der Tagesordnungspunkt 6 soll wie folgt benennt werden: Tauschvertrag zwischen der Gemeinde Klaus und der „omicron electronics GmbH“ in Auflassung als Gemeindestraße sowie des Gemeingebrauchs an Gst 1888 und einer Teilfläche des Gst 1913 sowie Erklärung als Gemeindestraße einer Teilfläche des Gst 1933 Der Antrag wird einstimmig angenommen. Die Tagesordnung wird einstimmig in nachstehender Form genehmigt: Tagesordnung 1. Begrüßung und Feststellung der Beschlussfähigkeit 2. Genehmigung der Tagesordnung 3. Berichte 4. Erneuerung der Desktop und Server Infrastruktur in der Vorarlberger Mittelschule Klaus-WeilerFraxern und der Öffentl. Bücherei Klaus-Weiler 5. Grundsatzbeschluss zur „Planung“ der Sporthalle samt Mehrzweckgebäude der Vorarlberger Mittelschule Klaus-Weiler-Fraxern als Gebäude der GIG 6. Tauschvertrag zwischen der Gemeinde Klaus und der „omicron electronics GmbH“ in Auflassung als Gemeindestraße sowie des Gemeingebrauchs an Gst 1888 und einer Teilfläche des Gst 1913 sowie Erklärung als Gemeindestraße einer Teilfläche des Gst 1933 7. Verkauf von ca. 7,5 m² Gemeindegrund (Teilstück der Gst.-Nr.: 2260) 8. Umwidmung eines Teils der Gst.-Nrn.: 346, 347/1, 349 und 351 für den Bereich „Bruderhof“ von Freifläche Freihaltegebiet – FF – (Wald Ersichtlichmachung) in Baufläche Wohngebiet – BW 9. Antrag nach § 41 Abs. 2 – von Dr. Heinz Vogel, GV Martin Brugger, GV Magª Eugenie Sözeri-Rohrer: „Volksabstimmung über Flächenwidmung im Bereich des Hinteren Tschütsch“ 10. Antrag nach § 41 Abs. 2 – von Dr. Heinz Vogel, GV Martin Brugger, GV Magª Eugenie Sözeri-Rohrer: „Ausbringung von Herbiziden (Unkrautvernichtungsmittel) im Bereich des südlichen Klausbachuferbereichs westlich der Erlenbrücke“ 11. Anfragebeantwortung aus der 16. Sitzung vom 23. Mai 2012 – TOP 4 12. Genehmigung des Protokolls der 16. Sitzung vom 23. Mai 2012 13. Allfälliges Zu Punkt 3: Berichte 23.05. 25.06. 15. Sitzung der Gemeindevertretung mit den Tagesordnungspunkten: Begrüßung und Feststellung der Beschlussfähigkeit, Genehmigung der Tagesordnung, Regionales Radroutenkonzept Vorderland und Bericht über die Machbarkeitsstudie im Sattelberg u. Bahnhofareal – Bericht u. Vorstellung Besch+Partner; Berichte; Umwidmung eines Teils des Gebietes „Hinterer Tschütsch“ von Freifläche Freihaltegebiet – FF - in Baufläche Wohngebiet – BW - und in Verkehrsfläche Straße (Bestand) sowie von Freifläche Freihaltegebiet – FF - mit Ersichtlichmachung Wald in Verkehrsfläche Straße (Bestand) – Beschlussfassung zur Auflage; Umwidmung eines Teils der Gst.-Nrn.: 346, 347/1; 349 und 351 für den Bereich „Bruderhof“ von Freifläche Freihaltegebiet - FF – (Wald Ersichtlichmachung) in Baufläche Wohngebiet – BW - Beschlussfassung zur Auflage; Resolution – Vorsteuerabzug für Schulen – Investitionen in die Bildung dürfen nicht verteuert werden; Bestellung eines EU Gemeindevertreters / einer EU Gemeindevertreterin; Rechnungsabschluss 2011 des Abwasserverbandes Vorderland; Anfragebeantwortung aus der 15. Sitzung vom 21. März 2012 – TOP 9; Genehmigung des Protokolls der 15. Sitzung vom 21. März 2012; Allfälliges; 09. Sitzung des Finanz- und Wirtschaftsausschusses mit den Tagesordnungspunkten: Begrüßung und Feststellung der Beschlussfähigkeit; Genehmigung der Tagesordnung; Berichte des Bürgermeisters; Vorstellung und Besprechung der mittelfristigen Finanzplanung der Gemeinde Klaus durch GS Issa Zacharia; Neubau Turnhalle und Mehrzweckgebäude der Mittelschule Klaus/Weiler/ Fraxern – Grundsatzbeschluss – Empfehlung an die Gemeindevertretung; Anschaffung (Leasing) der neuen EDV Ausstattung für 02.07. 02.07. die Mittelschule Klaus/Weiler/Fraxern – Empfehlung an die Gemeindevertretung; Genehmigung des Protokolls der 8. Sitzung vom 19. März 2012; Allfälliges 14. Sitzung des Raumplanungs- und Gemeindeentwicklungsausschusses mit den Tagesordnungspunkten: Begrüßung und Feststellung der Beschlussfähigkeit; Genehmigung der Tagesordnung; Berichte des Vorsitzenden; Antrag auf Erteilung eines Gehund Fahrrechts auf der Gst.- Nr.: 2260 der Verkauf von ca. 7,5 m² Gemeindegrund (Teil der GSt.- Nr.: 2260 (Grasser Andrea und Kranz Christian – Sägerstraße); Antrag um Grundtrennungsbewilligung des Grund-stücks - Gst.-Nr.: 581/1 – Kat. Gemeinde Klaus (Atzger Olga - Bregenzerweg); Antrag um Gewährung einer Abstandsnachsicht gegenüber der Gst.-Nr: 527/1 zur Erstellung eines Carports; Begle Harald - Schmalzgasse); Flächenwidmungsplan im Bereich „Hinterer Tschütsch“ - Besprechung der weiteren Vorgangsweise - Empfehlung an die Gemeindevertretung; Flächenwidmungsplan im Bereich „Bruderhof“ - Besprechung der weiteren Vorgangsweise Empfehlung an die Gemeindevertretung; Genehmigung des Protokolls der 13. Sitzung vom 07. Mai 2012; Allfälliges 22. Sitzung des Gemeindevorstandes mit den Tagesordnungspunkten: Begrüßung und Feststellung der Beschlussfähigkeit; Genehmigung der Tagesordnung; Berichte des Bürgermeisters; Antrag auf Erteilung eines Geh- und Fahrrechts auf der Gst.- Nr.: 2260 der Verkauf von ca. 7,5 m² Gemeindegrund (Teil der GSt.- Nr.: 2260 (Grasser Andrea und Kranz Christian – Sägerstraße); Antrag um Grundtrennungsbewilligung des Grundstücks - Gst.-Nr.: 581/1 – Kat. Gem. Klaus (Atzger Olga – Bregenzerweg Antrag um Gewährung einer Abstandsnachsicht gegenüber der Gst.-Nr: 527/1 zur Erstellung eines Carports; Begle Harald - Schmalzgasse); Freigabe der Rechnung der Fa. HELLA vom 25. Juni 2012 (Reparatur der defekten Giebeljalousie im Winzersaal; (Budget - 1/ 3800 61400); Vergabe der Bestellung von Compaktreflektoren samt Zubehör für die Instandhaltung der Straßenbeleuchtung; (Budget – 1/8160 -61900); Vergabe der Bestellung von zwei Salzstreuern mit elektronischer Streumengenregelung (inkl. Einbausatz – Fahrgeschwindigkeitssensor (Budget - 1/8140 - 04000); Genehmigung des Protokolls der 21. Sitzung vom 30. April 2012; Allfälliges Zu Punkt 4: Erneuerung der Desktop und Server Infrastruktur in der Vorarlberger Mittelschule KlausWeiler-Fraxern und der Öffentl. Bücherei Klaus-Weiler Antrag Bgm. Werner Müller: Wer nach Prüfung u. Empfehlung von DI O. Jagschitz der Vergabe der Desktop- und Serverinfrastruktur für die VMS K/W/F und die Öffentliche Bibliothek K/W an die Fa. pCom, Fraxern zum Preis von € 60.000,-- (brutto) zustimmt die/den bitte ich um ein Handzeichen! Das Angebot lautet auf € 53.191,00 (brutto). Die Differenz von € 6.869,00 dient für allfällige Nachrüstungen und Zusatzgeräte. Die Bedeckung erfolgt durch die Budgetpositionen 1/2120-70000 und 1/2730-70000. In die Auswahl und Prüfung waren die Lehrer der VMS, die Mitglieder des Gemeindevorstandes und des Finanzausschusses sowie ein externer Gutachter einbezogen! Der Antrag wird einstimmig angenommen. Zu Punkt 5: Grundsatzbeschluss zur „Planung“ der Sporthalle samt Mehrzweckgebäude der Vorarlberger Mittelschule Klaus-Weiler-Fraxern als Gebäude der GIG Antrag Bgm. Werner Müller: „Auf Grund des desolaten Zustandes ist ein Neubau der Sporthalle für die VMS K/W/F notwendig! Um keine Zeit zu verlieren wird die Fortführung der Planung durch das Architektenbüro Dietrich/Untertrifaller (als Sieger des zweitteiligen Architektenwettbewerbes) empfohlen. Über die Ausführung ist, nach Abklärung aller zukünftiger finanzieller Möglichkeiten und Risken ein gesonderter Beschluss zu fassen. Als Auftraggeber wird die GIG KG (als Grundbesitzerin) und als Bauausschuss der GIG Beirat bestellt! Der Antrag wird einstimmig angenommen. Zu Punkt 6: Tauschvertrag zwischen der Gemeinde Klaus und der „omicron electronics GmbH“ in Auflassung als Gemeindestraße sowie des Gemeingebrauchs an Gst 1888 und einer Teilfläche des Gst 1913 sowie Erklärung als Gemeindestraße einer Teilfläche des Gst 1933 MMag. Josef Lercher erläutert der Gemeindevertretung die vertraglichen Details zum Tauschvertrag der Gemeinde Klaus mit der Firma omicron electronics GmbH. Antrag: Die Gemeindestraße Gst 1888 sowie ein Teil des Gst 1913, nämlich das laut Vermessungsurkunde der Mar2 kowski ZT GmbH GZ 18.179/11 vom 22.11.2011 neu gebildete Gst 1913/1 im Ausmaß von 519m , beide GB 92111 Klaus, im Eigentum der Gemeinde Klaus als Verwalterin des Öffentlichen Guts, wird gemäß § 9 Abs 6 Vlbg Straßengesetz 1969 idgF aufgelassen. Gleichzeitig wird der Gemeingebrauch hinsichtlich jener Straßenabschnitte aufgelassen, dies hinsichtlich des Gst 1888 mit Ausnahme des fortan im Wege einer Dienstbarkeit eingeräumten Rechts der Nutzung für Fußgänger und Radfahrer (sowie Einsatzfahrzeuge). Die Trenn2 fläche 3 des Gst 1933 GB 92111 Klaus im Ausmaß von 548m laut Vermessungsurkunde der Markowski ZT GmbH GZ 18.179/11 vom 22.11.2011 wird gemäß § 9 Abs 1 Vlbg Straßengesetz 1969 idgF zur Gemeindestraße erklärt. MMag. Josef Lercher erklärt sich aufgrund der Prüfung des Tauschvertrages für befangen. Der Antrag wird mit 21 Stimmen einstimmig angenommen. Antrag: Dem Tauschvertrag, abgeschlossen zwischen der Gemeinde Klaus als Verwalterin des Öffentlichen Guts einerseits und der Firma OMICRON electronics GmbH andererseits in der Fassung laut E-Mail der Concin Rechtsanwälte GmbH vom 09.07.2012, heute zusammenfassend vorgetragen von GV RA MMag.Josef Lercher, wird die Zustimmung erteilt. MMag. Josef Lercher erklärt sich aufgrund der Prüfung des Tauschvertrages für befangen. Der Antrag wird mit 21 Stimmen einstimmig angenommen. Zu Punkt 7: Verkauf von ca. 7,5 m² Gemeindegrund (Teilstück der Gst.-Nr.: 2260) Antrag Bgm. Werner Müller: „Wer dem Verkauf von ca. 7,5 m² Gemeindegrund (Teilstück des Grundstücks 2260) an Frau Andrea Grasser und Christian Kranz, Rankweil zum Preis von €uro 240,--/m² plus Vertrags- und Nebenkosten zustimmt die/den bitte ich um ein Handzeichen! Der Antrag wird einstimmig angenommen. Zu Punkt 8: Umwidmung eines Teils der Gst.-Nrn.: 346, 347/1, 349 und 351 für den Bereich „Bruderhof“ von Freifläche Freihaltegebiet – FF – (Wald Ersichtlichmachung) in Baufläche Wohngebiet – BW Antrag Bgm. Werner Müller: „In der 16. Sitzung am 23. Mai 2012 hat die Gemeindevertretung gem. §§ 21 und 23 RPG die Auflage zur Umwidmung des im Plan (Auflageentwurf) vom Mai 2012 von DI Georg Rauch (liegt allen vor) dargestellten Gebietes im Bereich „Bruderhof“ beschlossen. Der Plan und der Erläuterungsbericht wurden gem. §§ 21 u. 23 RPG, LGBl 38/1996, im Gemeindeamt vom 24. Mai 2012 bis 04. Juli 2012 aufgelegt. Dies wurde auch an der Amtstafel vom 24. Mai 2012 bis 04. Juli 2012 angeschlagen und somit kundgemacht! Bis dato sind keine Einsprüche eingelangt. Wer der von Bgm. Werner Müller erläuterten und im vorliegenden Plan (Auflageentwurf vom 23. Mai 2012 von DI Georg Rauch) dargestellten Umwidmung zustimmt die/den bitte ich um ein Handzeichen! Der Antrag wird mehrheitlich mit 21:1 Stimme angenommen. Zu Punkt 9: Antrag nach § 41 Abs. 2 – von Dr. Heinz Vogel, GV Martin Brugger, GV Magª Eugenie Sözeri-Rohrer: „Volksabstimmung über Flächenwidmung im Bereich des Hinteren Tschütsch“ Antrag GR Martin Brugger: Es wird die Vertagung dieses Tagesordnungspunktes beantragt. Der Antrag wird einstimmig angenommen. Zu Punkt 10: Antrag nach § 41 Abs. 2 – von Dr. Heinz Vogel, GV Martin Brugger, GV Magª Eugenie Sözeri-Rohrer: „Ausbringung von Herbiziden (Unkrautvernichtungsmittel) im Bereich des südlichen Klausbachuferbereichs westlich der Erlenbrücke“ GV Dr. Heinz Vogel berichtet über die Situation im Bereich des südlichen Klausbachufers. Anfrage GV Dr. Heinz Vogel an Bgm. Werner Müller: Ist es auszuschließen, dass Gemeindebedienstete (Mitarbeiter des Bauhofes) im genannten Bereich des öffentlichen Gutes (Klausbach) Herbizide (Unkrautvernichtungsmittel) ausgebracht haben? Anfragebeantwortung durch Bgm. Werner Müller: Ja, das ist auszuschließen. Zu Punkt 11: Anfragebeantwortung aus der 16. Sitzung vom 23. Mai 2012 – TOP 4 Frage 1: Wie hoch sind die bisher angefallenen Kosten für Anwälte? (aufgelistet) Anfragebeantwortung durch Bgm. Werner Müller: Vorausgeschickt sei – eine definitive Antwort ist auf Grund der noch nicht verrechneten Honorare heute noch nicht möglich! Unter Einbeziehung des Kompromisses (wenn dieser zum Tragen käme) wären bis dato für die Anwälte Ammann, Concin, Konzett, Schelling, Mandl und Längle Anwaltskosten in Höhe von rund 130.000,-- €uro zu bezahlen. Sollte der Kompromiss nicht zum Tragen kommen müsste von einer viel höheren Summe ausgegangen werden! Eine detailliertere Aufstellung ist aus datenschutzrechtlichen Gründen im Moment nicht möglich! Frage 2: Wie hoch sind die angefallenen Kosten für Gutachten und Pläne? Anfragebeantwortung durch Bgm. Werner Müller: Auch hier sei vorausgeschickt dass eine definitive Antwort auf Grund noch nicht verrechneten Leistungen heute noch nicht möglich ist! Bis dato sind für die Gutachten und Pläne von Huber, Bischof, Kaiser und Rauch Kosten in Höhe von rund 25.000 €uro angefallen! Frage 3: Wie ist das Verhandlungsergebnis mit dem Land Vorarlberg? Anfragebeantwortung durch Bgm. Werner Müller: Das Land hat signalisiert, dass sie sich (anlog Lochau) vorstellen können 50% der angefallenen Kosten für Anwälte, Gutachter und Planer zu übernehmen. Dazu sind jedoch noch weitere Gespräche erforderlich! Zu Punkt 12: Genehmigung des Protokolls der 16. Sitzung vom 23. Mai 2012 Antrag Bgm. Werner Müller: Wer dem vorgelegten Protokoll der 16. Sitzung vom 23. Mai 2012 zustimmt, die/den bitte ich um ein Handzeichen! Das Protokoll wird einstimmig genehmigt. Zu Punkt 13: Allfälliges Keine Wortmeldungen. P.S.: Die Beschlussfähigkeit war bei allen Beschlussfassungen mit 22 Stimmen gegeben. Issa Zacharia Bgm. Werner Müller Schriftführer Vorsitzender
  1. erneuerung der desktop udn server infrastuktur in der vlbg. mittelschule klaus-weiler-fraxern und der öff. bücherei klaus-weiler
  2. grundsatzbeschluss zur planung der sporthalle samt mehrzweckgebäude der vlbg. mittelschule klaus-weiler-fraxern als gebäude der gig
  3. tauschvertrag zwischen der gemeinde klaus und der omicron electronics gmbh in auflassung als gemeindestraße sowie des gemeindegebrauchs an gst. 1888 und einer teilfläche des gst 1913 sowie erklärung als gemeindestraße einer teilfläche des gst 1933
  4. verkauf von 7
  5. 5 m2 gemeindegrund (teilstück der gst. 2260)
  6. umwidmung eines teils der gst.nr. 346
  7. 347/1
  8. 349 und 351 vür den bereich bruderhof von freifläche freihaltegebiet ff (wald ersichtlichmachung) in baufläche wohngebiet bw
  9. antrag § 41-volksabstimmung über flächenwidmung im bereich des hinteren tschütsch
  10. antrag § 41-ausbringung von herbiziden (unkrautvernichtungsmittel) im bereich des südlichen klausbachuferbereichs westlich der erlenbrücke
  11. anfragebeantwortung
KlausGP14_20120829_GV18 Klaus 29.08.2012 16.06.2014, 13:26 18. öffentliche Gemeindevertretungssitzung - Ergebnisprotokoll vom 29.08.2012 im Sitzungszimmer der Gemeinde Klaus von 20.00 Uhr – 21.00 Uhr Die 6 Gemeinderäte und 17 GemeindevertreterInnen wurden ordnungsgemäß geladen. Vorsitz: Bürgermeister Werner Müller Teilnehmer Gemeindevorstände: Bgm. Werner Müller, GR Gert Wiesenegger, Eugen Broger, Magª Gerda Berchtel Teilnehmer Gemeindevertreter: Werner Ebenhoch, Carmen Kathan, Reinhard Längle, Sabine Längle, Edwin Lins, Ing. Heinz Österle, MMag. Josef Lercher, Dr. Jugl Peter, Christoph Wund, Annires Marchetti, Maria Lercher, Robert Fröschl, Renate Giesinger, Roswitha Fleisch Ersatz: Alexandra Müller, Mag. Reinhard Grass, DI Barbara Bechtold (ab 20.07 Uhr), Doris Rhomberg Entschuldigt: Martin Brugger, Heinrich Boll, Dr. Heinz Vogel, Magª Eugenie Sözerie-Rohrer, Markus Bitsche Zu Punkt 1: Begrüßung und Feststellung der Beschlussfähigkeit Der Vorsitzende begrüßt die Anwesenden. Mit Beginn der Sitzung ist die Beschlussfähigkeit mit 21 Mandataren gegeben. Bgm. Müller führt die Angelobung gem. § 37 GG von Frau Doris Rhomberg durch. Es wird in einer Gedenkminute für die kürzlich verstorbenen ehemaligen Mitglieder der Gemeindevertretung Herrn Johann Summer sowie Herrn Johann Ludescher gedacht. Zu Punkt 2: Genehmigung der Tagesordnung Antrag Bgm. Müller Werner um Änderung/Ergänzung des Tagesordnungspunktes 8: Kategorisierung des Grundstückes Gst.Nr. 2275 – Kat. Gemeinde Klaus – Beschlussfassung der Planauflage Der Antrag wird einstimmig angenommen und die Tagesordnung wird in nachstehender Form einstimmig genehmigt: Tagesordnung 1. Begrüßung und Feststellung der Beschlussfähigkeit 2. Genehmigung der Tagesordnung 3. Berichte 4. Vergabe der Baumeisterarbeiten für die WVA BA 14 und die Umlegung des Bestandes (Kanal) im Bereich der Fa. Omicron; OK BA 12/2 5. Vergabe der Lieferung und Verlegung von Wasserleitungsrohren WVA BA 14/2 im Bereich der Fa. Omicron 6. Vergabe „Leasing“ – EDV Anlage für die VMS Klaus-Weiler-Fraxern und die Öffentliche Bücherei Klaus-Weiler 7. Aufnahme eines „Darlehen“ für Kanal-, Wasser- und Straßenarbeiten 8. Kategorisierung des Grundstückes Gst.Nr. 2275 Kat. Gemeinde Klaus – Beschlussfassung der Planauflage 9. Gewährung einer Ausnahme gegenüber dem rechtsgültigen Bebauungsplan der Gemeinde Klaus gem. § 35 Abs. 3 RPG i.d.g.F. – Anzahl der Geschosse 10. Antrag nach § 41 Abs. 2 – von Dr. Vogel Heinz, GV Martin Brugger, GV Mag Eugenie Sözeri-Rohrer: „Volksabstimmung über Flächenwidmung im Bereich des Hinteren Tschütsch“ 11. Genehmigung des Protokolls der 17. Sitzung vom 11. Juli 2012 12. Allfälliges a Zu Punkt 3: Berichte 11.07. 12.07. 31.07. 17. Sitzung der Gemeindevertretung mit den Tagesordnungspunkten: Begrüßung und Feststellung der Beschlussfähigkeit, Genehmigung der Tagesordnung; Berichte; Erneuerung der Desktop und Server Infrastruktur in der Vorarlberger Mittelschule KlausWeiler-Fraxern und der Öffentl. Bücherei Klaus-Weiler; Grundsatzbeschluss zur „Planung“ der Sporthalle samt Mehrzweckgebäude der Vorarlberger Mittelschule KlausWeiler-Fraxern als Gebäude der GIG; Tauschvertrag zwischen der Gemeinde Klaus und der „omicron electronics GmbH“ und Auflassung des Gemeingebrauchs eines Teilstücks der Gemeindestraße „Oberes Ried“ (zwischen der Fa. Omicron u. der Fa HEAD); Verkauf von ca. 7,5m² Gemeindegrund (Teilstück der Gst.-Nr.: 2260); Umwidmung eines Teils der Gst.-Nrn.: 346, 347/1; 349 und 351 für den Bereich „Bruderhof“ von Freifläche Freihaltegebiet - FF – (Wald Ersichtlichmachung) in Baufläche Wohngebiet – BW; Ana trag nach § 41 Abs. 2 – von Dr. Heinz Vogel, GV Martin Brugger; GV Mag Eugenie Sözeri - Rohrer: „Volksabstimmung über Flächenwidmung im Bereich des Hinteren Tschütsch"; Antrag nach § 41 Abs. 2 – von Dr. Heinz Vogel, GV Martin Brugger; GV a Mag Eugenie Sözeri - Rohrer: „Ausbringung von Herbiziden (Unkrautvernichtungsmittel) im Bereich des südlichen Klausbachuferbereiches westlich der Erlenbrücke"; Anfragebeantwortung aus der 16. Sitzung vom 23. Mai 2012 – TOP 4; Genehmigung des Protokolls der 16. Sitzung vom 23. Mai 2012; Allfälliges; Sitzung des Bau-, Straßen- und Verkehrsausschusses mit den Tagesordnungspunkten: Begrüßung und Feststellung der Beschlussfähigkeit; Genehmigung der Tagesordnung; Berichte des Vorsitzenden; BauKultur Gemeindepreis 2012 – Nominierung der Gemeinde Klaus – Bericht; Ansuchen um Grundteilung (Andrea Grasser u. Christian Kranz) Sägerstraße; Genehmigung von Ausnahmegenehmigungen für das Projekt „EFH Gert und Monika Wiesenegger, Anna Henslerstraße“; Anliegen der Ausschussmitglieder; Genehmigung des Protokolls der 5. Sitzung vom 08. November 2011; Allfälliges 23. Sitzung des Gemeindevorstandes mit den Tagesordnungspunkten: Begrüßung und Feststellung der Beschlussfähigkeit; Genehmigung der Tagesordnung; Berichte des Bürgermeisters; Gewährung von Ausnahmen gem. § 35 Abs.2 RPG vom rechtsgültigen Bebauungsplan der Gem. Klaus – EFH Gert und Monika Wiesenegger; Gewährung einer Ausnahme gem. § 35 Abs.2 RPG vom rechtsgültigen Bebauungsplan der Gem. Klaus – EFH Andrea Grasser und Christian Kranz; Genehmigung der Teilung (GZl. 18377/12 – Markowski vom 12.04.12) der Grundparzelle 1974 in die Gste 1974/1 u. 1974/2 (SFS und Omicron); Grundteilungsbewilligung (GZl. 18179/11 – Markowski v. 22.11.11) der Grundparzelle 1913/1; 1913/2 und 1933 (SFS u. Omicron) gemäß Tauschvertrag (Gemeindevertretung vom 11. Juli ´12 – TOP 6); Grundtrennungsbewilli- gung (GZl. 18.412/12 – Markowski vom 16.07.12) der Gst.-Nrn.: 1565/1, 1565/2 u. 1565/3. (Geschwister Welte, Sattelberg); Freigabe der Rechnung der Firma Decker vom 12.07.12 – Umbau der Lichttechnik im Winzersaal (Budgetposition 1/3800-61400); Sanierung der Heizungsregelung - Vergabe des Umbaus der Solar- und Heizungsregelung (Winzersaal, Vereinsgebäude, Volksschule) – (Budgetpositionen 1/0290-61400; 1/211061400 und 1/3800-61400); Sanierung der Heizungsregelung - Vergabe der Elektroarbeiten (Winzersaal (Vereinsgebäude, Volksschule) – (Budgetpositionen 1/0290-61400 und 1/2110-61400 und 1/3800-61400); Vogewosi – Vergabeempfehlung zur Vergabe einer freien Wohnung; Genehmigung des Protokolls der 22. Sitzung vom 02. Juli 2012; Grundteilungsbewilligung (GZ 18.471/12 – Markowski vom 28.06.2012) der Grundparzelle 2253, Kat. Gemeinde Klaus, in 2253/1 und 2253/2 (Andrea Grasser, Rankweil); Allfälliges; Zu Punkt 4: Vergabe der Baumeisterarbeiten für die WVA BA 14 und die Umlegung des Bestandes (Kanal) im Bereich der Firma Omicron (OK BA 12/2) Antrag Bgm. Werner Müller: Wer der Vergabe der Baumeisterarbeiten für die WVA BA 14 und die Umlegung des Bestandes (Kanal) im Bereich der Firma Omicron (OK BA 12/2) nach Prüfung und Empfehlung des Ingenieurbüros Adler+Partner, vom 18.07.2012 an die Firma Wilhelm+Mayer GmbH, Götzis zum Gesamtpreis von € 77.736,02 excl. MwSt. zustimmt, die/den bitte ich um ein Handzeichen. Die Finanzierung erfolgt aus den Budgetpositionen WVA 1/8500-05000 und OK 1/8510-05000. Der Antrag wir einstimmig angenommen. Zu Punkt 5: Vergabe der Lieferung und Verlegung von Wasserleitungsrohren WVA BA 14/2 im Bereich der Fa. Omicron Antrag Bgm. Werner Müller: Wer der Vergabe der Lieferung und Verlegung von Wasserleitungsrohren WVA BA 14/2; nach Prüfung und Empfehlung des Ingenieurbüros Adler + Partner, vom 18.07.2012 an die Fa. Ing. Roland Frick GmbH, Sulz zum Gesamtpreis von € 62.707,90 excl. MwSt. zustimmt, die/den bitte ich um ein Handzeichen. Die Finanzierung erfolgt aus den Budgetposition WVA 1/8500-05000. Der Antrag wird einstimmig angenommen. Zu Punkt 6: Vergabe „Leasing“ – EDV Anlage für die VMS Klaus-Weiler-Fraxern und die öffentliche Bücherei Klaus-Weiler Antrag Bgm. Werner Müller: Wer der Vergabe des Leasings für die Erneuerung der Desktop und Serverinfrastruktur der Vorarlberger Mittelschule Klaus-Weiler-Fraxern sowie der Öffentlichen Bücherei Klaus-Weiler an den Billigstbieter, die Sparkasse Klaus, zum Angebotspreis von € 50.793,24 excl. Ust (gemäß Aufstellung von GS Issa Zacharia vom 6. August 2012) zustimmt die/den bitte ich um ein Handzeichen! Die Finanzierung erfolgt aus den Budgetpositionen 1/2120-70010 und 1/230-70010. Der Antrag wird einstimmig angenommen. Zu Punkt 7: Aufnahme eines „Darlehen“ für Kanal-, Wasser- und Straßenarbeiten Antrag Bgm. Werner Müller: Wer der Vergabe der Darlehen für Kanalarbeiten an den Best- und Billigstbieter, die Raiffeisenbank Vorderland, Sulz zu folgenden Konditionen und Bedingungen: Darlehen in Höhe von € 1.650.000,00; Fixzinssatz 3 % auf 10 Jahre anschließend variabler Zinssatz (bzw. Neuverhandlung) Laufzeit 25 Jahre; zustimmt die/den bitte ich um ein Handzeichen! Der Antrag wird einstimmig angenommen. Antrag Bgm. Werner Müller: Wer der Vergabe der Darlehen für Wasserarbeiten an den Best- und Billigstbieter, die Raiffeisenbank Vorder- land, Sulz zu folgenden Konditionen und Bedingungen: Darlehen in Höhe von € 700.000,00; Bindung an den 6-monats-Euribor mit einem Aufschlag von 0,95%, Laufzeit 25 Jahre; zustimmt die/den bitte ich um ein Handzeichen! Der Antrag wird einstimmig angenommen. Antrag Bgm. Werner Müller: Wer der Vergabe der Darlehen für Straßenarbeiten an den Best- und Billigstbieter, die Raiffeisenbank Vorderland, Sulz zu folgenden Konditionen und Bedingungen: Darlehen in Höhe von € 400.000,00; Bindung an den 6-monats-Euribor mit einem Aufschlag von 0,95 %, Laufzeit 15 Jahre; zustimmt die/den bitte ich um ein Handzeichen! Der Antrag wird einstimmig angenommen. Zu Punkt 8: Kategorisierung des Grundstückes Gst.Nr. 2275 – Kat. Gemeinde Klaus - Beschlussfassung der Planauflage Antrag Bgm. Werner Müller: Wer der Planauflage zur Änderung des Bebauungsplanes (Kategorisierung des Grundstücks Gst.Nr. 2275, Kat. Gemeinde Klaus) gemäß den umliegenden Grundstücken in Kategorie BW4 gemäß § 30 Vorarlberger Raumplanungsgesetz zustimmt die/den bitte ich um ein Handzeichen Der Antrag wird einstimmig angenommen. Zu Punkt 9: Gewährung einer Ausnahme gegenüber dem rechtsgültigen Bebauungsplan der Gemeinde Klaus gem. § 35 Abs 3 RPG i.d.g.F. – Anzahl der Geschosse GR Gert Wiesenegger verlässt aufgrund Befangenheit den Raum. Bgm. Müller Werner erläutert die Sachlage sowie das Projekt und stellt folgenden Antrag: Wer auf Grund der vorliegenden Gutachten und Befürwortungen des Gestaltungsbeirates (Architektinnen Hämmerle und Salzmann), DI Rauch Georg (Raumplaner), DI Helmut Kuess (Architekt) und der einstimmigen Empfehlung des Bau-, Straßen- und Verkehrsausschusses der Ausnahmegenehmigung von 2 auf 4,5 Geschosse ( die sich auf Grund der Topografie des Hanges ergeben – es sind nur 2,5 Geschosse sichtbar) für das Projekt EFH Gert und Monika Wiesenegger zustimmt die/den bitte ich um eine Handzeichen! Von den Nachbarn wurde ebenfalls kein Einwand erhoben! Der Antrag wird einstimmig angenommen. Im Anschluss an die Abstimmung wird Gert Wiesenegger wieder in den Raum gerufen. a Zu Punkt 10: Antrag gem. § 41 Abs. 2 – von Dr. Heinz Vogel, GV Martin Brugger, GV Mag Eugenie Sözerie-Rohrer: „Volksabstimmung über Flächenwidmung im Bereich des Hinteren Tschütsch“ Antrag Bgm. Werner Müller: Die Gemeindevertretung von Klaus beschließt die Durchführung einer Volksabstimmung mit der Fragestellung: „Soll der derzeit geltende Flächenwidmungsplan der Gemeinde Klaus im Gebiet Hinterer Tschütsch entsprechend dem von der Gemeindevertretung der Gemeinde Klaus am 23. Mai 2012 beschlossenen Auflageentwurf geändert werden? Ja / Nein“ Als Termin für die Abstimmung wird Sonntag, der 18. November 2012 vorgeschlagen! Wer diesem Antrag zustimmt die/den bitte ich um ein Handzeichen! Der Antrag wird einstimmig angenommen. Zu Punkt 11: Genehmigung des Protokolls der 17. Sitzung vom 11. Juli 2012 Antrag Bgm. Werner Müller: Wer dem vorgelegten Protokoll der 17. Sitzung vom 11. Juli 2012 zustimmt, die/den bitte ich um ein Handzeichen! Das Protokoll wird einstimmig genehmigt. Zu Punkt 12: Allfälliges Bgm. Müller erklärt dass GV Monika Grimm ihr Mandat zurückgelegt hat und die Gemeindewahlbehörde noch keinen neuen GemeindevertreterIn bestellt hat und deshalb ein Mandatsstuhl leer geblieben ist. P.S.: Die Beschlussfähigkeit war bei allen Beschlussfassungen mit 22 Stimmen gegeben. Christine Schmid Bgm. Werner Müller Schriftführer Vorsitzender
  1. vergabe der baumeisterarbeiten für die wva ba 14 un die umlegung des bestandes (kanal) im bereich der fa. omicron
  2. vergabe de lieferung und verlegung von wasserleitungsrohren wva ba 12 im bereich der fa. omicron
  3. vergabe "leasing" edv anlage für vms klaus-weiler-fraxern und die öffentliche bücherei klaus-weiler
  4. aufnahme eines darlehen für kana-
  5. wasser-und straßenarbeiten
  6. kategorisierung des gst. 2275 - beschlussfassung der planauflage
  7. gewährung einer ausnahme gegenüber dem rechtsgültigen bebauungplan der gemeinde klaus gem. § 35 abs. 3 rpg
  8. -anzahl der geschosse
  9. antrag gem. § $1 - volksabstimmung über flächenwidmugn im bereich des hinteren tschütsch
KlausGP14_20121031_GV19 Klaus 31.10.2012 16.06.2014, 13:20 19. öffentliche Gemeindevertretungssitzung - Ergebnisprotokoll vom 31. Oktober 2012 im Sitzungszimmer der Gemeinde Klaus von 20.00 Uhr – 21.50 Uhr Die 6 Gemeinderäte und 18 GemeindevertreterInnen wurden ordnungsgemäß geladen. Vorsitz: Bürgermeister Werner Müller Teilnehmer Gemeindevorstände: Bgm. Werner Müller, Gert Wiesenegger, Eugen Broger Teilnehmer Gemeindevertreter: Werner Ebenhoch, Carmen Kathan, Reinhard Längle, Sabine Längle, Edwin Lins, MMag. Josef Lercher, Dr. Peter Jugl, Annires Marchetti, Maria Lercher, Robert Fröschl, Renate Giesinger, Roswitha Fleisch, Rene Nachbaur, Martin Brugger, Dr. Heinz Vogel Ersatz: Mag. Reinhard Grass (20.10 Uhr), Marion Egger, Kätzler Mario, Enrico Mahl, Gassner Wolfgang Entschuldigt: Heinrich Boll, Magª Eugenie Sözerie-Rohrer, Markus Bitsche, Magª Gerda Berchtel, Chrisoph Wund, Ing. Heinz Österle Zu Punkt 1: Begrüßung und Feststellung der Beschlussfähigkeit Der Vorsitzende begrüßt die Anwesenden. Mit Beginn der Sitzung ist die Beschlussfähigkeit mit 22 Mandataren gegeben. Alle Mandatare sind bereits angelobt. Zu Punkt 2: Genehmigung der Tagesordnung Antrag Bgm. Werner Müller auf Änderung der Satzstellung des TOP 12 wie folgt: Übertragung der örtlichen Baupolizei beim Bau von Bundesgebäuden an die Bezirkshauptmannschaft „Wer der vorgelegten Tagesordnung mit dieser Änderung zustimmt die/den bitte ich um ein Handzeichen!“ Der Antrag wird einstimmig angenommen. Die Tagesordnung wird in nachstehender Form einstimmig genehmigt: Tagesordnung 1. Begrüßung und Feststellung der Beschlussfähigkeit 2. Genehmigung der Tagesordnung 3. Berichte 4. Bericht zur Sitzung des Prüfungsausschusses vom 18. Oktober 2012 5. Kategorisierung des Grundstückes Gst.-Nr.: 2275 – Kat. Gemeinde Klaus 6. Vergabe der Baumeisterarbeiten für die Verlegung der Gemeindestraße im Zusammenhang mit dem Tausch mit der mit der Firma Omicron (Budget: 1/6120-61100) 7. Vergabe der Lieferung und Verlegung von Wasserleitungsrohren - Austausch der Hauptleitung „Im Riesacker“ (Budget: 1/8500-61200) 8. Vergabe der Beleuchtung der L 50 Walgaustraße (Budget: 1/8160-05000) 9. Aufnahme eines „Darlehen“ für Kanal-, Wasser- und Straßenarbeiten - Korrektur 10. Grundverkehrs-Ortskommission – Wahl eines Ersatzmitgliedes f. d. Vorsitzenden 11. Nominierung eines Mitgliedes für den GIG Beirat 12. Übertragung der örtlichen Baupolizei beim Bau von Bundesgebäuden an die Bezirkshauptmannschaft 13. Genehmigung des Protokolls der 18. Sitzung vom 29. August 2012 14. Allfälliges Zu Punkt 3: Berichte 12.09. 12.09. 17.09. 16.10. 18.10. 23.10. 15. Sitzung des Raumplanungs- und Gemeindeentwicklungsausschusses mit den Tagesordnungspunkten: Begrüßung und Feststellung der Beschluss-fähigkeit; Genehmigung der Tagesordnung; Berichte des Vorsitzenden; Antrag um Grundtrennungsbewilligung der Grundstücke - Gst.-Nr.: 2166, 2167, 2168 u. 2169 – Kat. Gemeinde Klaus, lt. Plan des Vermessungsbüros Markowski; GZ 18.320/12 vom 29. 08.12 (Plutz–Halden – Nachbaur Emil); Antrag um Grundtrennungsbewilligung der Grundstücke – Gst.Nrn.: 803, 804, 805/1, 806/1, 807,1, 809,1 lt. Plan des Vermessungsbüros Markowski, GZ 17.033, Posteingang am 20.08.12 (Hinterer Tschütsch – Madlener Anni); Anfrage bezügliche außergerichtlicher Einigung bezüglich der Rückwidmung (Flächenwidmungsplan Änderung im Jahre 2006); der Grundstücke 363 und 364 (Bruderhof – Brigitte Längle); Genehmigung des Protokolls der 14. Sitzung vom 02. Juli 2012; Allfälliges 24. Sitzung des Gemeindevorstandes mit den Tagesordnungspunkten: Begrüßung und Feststellung der Beschlussfähigkeit; Genehmigung der Tagesordnung; Berichte des Bürgermeisters; Antrag um Grundtrennungsbewilligung der Grundstücke – Gst.-Nrn.: 803, 804, 805/1, 806/1, 807,1, 809,1 lt. Plan des Vermessungsbüros Markowski, GZ 17.033, Posteingang am 20.08.12 (Hinterer Tschütsch – Madlener Anni); Anfrage bezügliche außergerichtlicher Einigung bezüglich der Rückwidmung (Flächenwidmungsplan Änderung im Jahre 2006); der Grundstücke 363 und 364 (Bruderhof – Brigitte Längle); Antrag um Ausnahmegenehmigung gegenüber dem rechtsgültigen Bebauungsplan gem. § 35 Abs. 2 RPG – nicht begrüntes statt begrüntes Flachdach (Birkenweg, Pfister Ingrid); Genehmigung des Protokolls der 23. Sitzung vom 31. Juli 2012; Allfälliges Sitzung der Gemeindewahlkommission mit Bestellung des neuen Gemeindevertreters Rene Nachbaur und Festlegung der Daten zur Volksabstimmung am 18. November 2012; Sitzung des Bau-, Straßen- und Verkehrsausschusses mit den Tagesordnungspunkten: Begrüßung und Feststellung der Beschlussfähigkeit; Genehmigung der Tagesordnung; Berichte des Vorsitzenden; Ansuchen um Grundteilung (Ludescher Erika) - Lehmbühel; Ansuchen um Grundteilung (Ludescher Erika und Jürgen) - Lehmbühel; Anträge des Bau-, Straßen- u. Verkehrsausschusses für das Budget 2013; Fortführung von Tempo 30 km/h in der Mühlgasse und der Anna Henslerstraße; Anliegen der Ausschussmitglieder; Genehmigung des Protokolls der 6. Sitzung vom 12. Juli 2012; Gewährung von Ausnahmen gegenüber dem rechtsgültigen Teilbebauungsplan Vorderer Tschütsch – Postai Bernd / Skrabl Yvonne; Übertragung der örtlichen Baupolizei an die Bezirkshauptmannschaft beim Bau von Bundesgebäuden; Allfälliges Sitzung des Prüfungsausschusses mit Prüfung der Gebarung, der Außenstände, der Kassa und diverser Belege; Sitzung des Gemeindevorstandes mit den Tagesordnungspunkten: Begrüßung und Feststellung der Beschlussfähigkeit; Genehmigung der Tagesordnung; Berichte des Bürgermeisters; Ansuchen um Grundteilung (Ludescher Erika) - Lehmbühel; Ansuchen um Grundteilung (Ludescher Erika und Jürgen) - Lehmbühel; Ansuchen um Grundteilung (Kätzler Walter) – Freurütti; Antrag um Ausnahmegenehmigungen gegenüber dem rechtsgültigen Teilbebauungsplan Vorderer Tschütsch, gem. § 35 Abs. 2 RPG, (Postai Bernd/Skrabl Yvonne) – Tschütsch; Vergabe Asphaltierungsarbeiten der Straße „Im Riesacker“ im Rahmen der Sanierung der Wasserleitung in diesem Bereich; Vergabe der Bepflanzung (Bäume) im Bereich der „Walgaustraße L 50“; Vergabe „Winterdienst“ für 2012/2013 – 2013/2014 – und 2014/2015; Zustimmung zur Benutzung von öffentlichem Gut für Gasleitungen; Genehmigung des Protokolls der 24. Sitzung vom 12. September 2012; Allfälliges Zu Punkt 4: Bericht zur Sitzung des Prüfungsausschusses vom 18. Oktober 2012 GV Reinhard Längle bringt der Gemeindevertretung den Bericht des Prüfungsausschusses zur Sitzung vom 18.10.2012 zur Kenntnis. Antrag Bgm. Werner Müller: „Wer den Bericht wie vorgetragen und vorliegend zur Kenntnis nimmt die/den bitte ich um ein Handzeichen“ Der Bericht wird einstimmig zur Kenntnis genommen. Zu Punkt 5: Kategorisierung des Grundstückes Gst.-Nr.: 2275 – Kat. Gemeinde Klaus Antrag Bgm. Werner Müller: „ Wer der Änderung des Bebauungsplanes (Kategorisierung des Grundstücks Gst.-Nr.: 2275, Kat. Gemeinde Klaus gemäß der umliegenden Grundstücke in Kategorie BW 4) nach erfolgter Planauflage gemäß § 30 Vorarlberger Raumplanungsgesetz zustimmt die/den bitte ich um ein Handzeichen.“ Der Antrag wird einstimmig angenommen. Zu Punkt 6: Vergabe der Baumeisterarbeiten für die Verlegung der Gemeindestraße im Zusammenhang mit dem Tausch mit der mit der Firma Omicron (Budget: 1/6120-61100) Antrag Bgm. Werner Müller: „Wer der Vergabe der Baumeisterarbeiten, laut vorliegendem Prüfbericht und der Vergabeempfehlung des Büros Adler+Partner vom 20.09.2012 zum Gesamtpreis von 73.560,41 excl. Mwst. an die Firma Wilhelm + Mayer GmbH in Götzis zustimmt, die/den bitte ich um ein Handzeichen“ Der Antrag wird einstimmig angenommen. Zu Punkt 7: Vergabe der Lieferung und Verlegung von Wasserleitungsrohren - Austausch der Hauptleitung „Im Riesacker“ (Budget: 1/8500-61200) Antrag Bgm. Werner Müller: „Wer der Vergabe der Lieferung und Verlegung von Wasserleitungsrohren – Austausch der Hauptleitung „Im Riesacker“ gemäß der vorliegenden Rechnungen vom 12.09.2012 und 16.10.2012 zum Gesamtpreis von 40.830,72 excl. Mwst. an die Firma Ing. Roland Frick in Sulz zustimmt, die/den bitte ich um ein Handzeichen“ Der Antrag wird einstimmig angenommen. Zu Punkt 8: Vergabe der Beleuchtung der L 50 Walgaustraße (Budget: 1/8160-05000) Antrag. Bgm. Werner Müller: „Wer der Vergabe der Beleuchtung der L 50 Walgaustraße (Ortsdurchfahrt Umgestaltung Straßenbeleuchtung) gemäß vorliegender Vergabe vom 19.07.2012 zum Gesamtpreis von Euro 50.477,24 excl. Mwst. an die Firma Elektro Decker in Weiler zustimmt die/den bitte ich um ein Handzeichen!“ Der Antrag wird einstimmig angenommen. Zu Punkt 9: Aufnahme eines „Darlehen“ für Kanal-, Wasser- und Straßenarbeiten - Korrektur Antrag Bgm. Werner Müller: „Wer der Vergabe der Darlehen für Kanal-, Wasser- und Straßenarbeiten, an den Best- und Billigstbieter, die Raiffeisenbank Vorderland, Sulz, zu nachstehenden Konditionen und Bedingungen zustimmt die/den bitte ich um ein Handzeichen! Der Beschluss des TOP 7 aus der 18. Sitzung vom 29. August 2012 wird somit aufgehoben!!“ Darlehen in Höhe von € 1.650.000,-- für Kanal: Fixzinssatz 3% auf 10 Jahre anschließend variabler Zinssatz, (bzw. Neuverhandlung) Laufzeit 25 Jahre Darlehen in Höhe von € 400.000,-- für Wasser Bindung an den 6-monats-Euribor mit einem Aufschlag von 0,95%, Laufzeit 25 Jahre Darlehen in Höhe von € 700.000,-- für Straßenarbeiten Bindung an den 6-monats-Euribor mit einem Aufschlag von 0,95%, Laufzeit 15 Jahre Der Antrag wird einstimmig angenommen. Zu Punkt 10: Grundverkehrs-Ortskommission – Wahl eines Ersatzmitgliedes f. d. Vorsitzenden Antrag Bgm. Werner Müller: „Von der Fraktion „Wir Klauser in der Volkspartei und Parteifreie“ wird Labg Vize-Bgm. Gert Wiesenegger als Ersatzmitglied des Vorsitzenden in der Grundverkehrs-Ortskommission vorgeschlagen! Wer diesem Vorschlag zustimmt die/den bitte ich um ein Handzeichen.“ Labg. Vize-Bgm. Gert Wiesenegger erklärt sich für Befangen und enthält sich der Abstimmung. Der Antrag wird mit 22 Stimmen einstimmig angenommen. Zu Punkt 11: Nominierung eines Mitgliedes für den GIG Beirat Antrag Bgm. Werner Müller: „Von der Fraktion „Wir Klauser in der Volkspartei und Parteifreie“ wird GV Edwin Lins als Mitglied des GIG Beirates der Gemeinde Klaus vorgeschlagen! Wer diesem Vorschlag zustimmt die/den bitte ich um ein Handzeichen.“ GV Edwin Lins erklärt sich für Befangen und enthält sich der Abstimmung. Der Antrag wird mit 22 Stimmen einstimmig angenommen. Zu Punkt 12: Übertragung der örtlichen Baupolizei beim Bau von Bundesgebäuden an die Bezirkshauptmannschaft Antrag Bgm. Werner Müller: „Wer der Übertragung der örtlichen Baupolizei beim Bau von Bundesgebäuden an die Bezirkshauptmannschaft zustimmt di/den bitte ich um ein Handzeichen!“ Der Antrag wird einstimmig angenommen. Zu Punkt 13: Genehmigung des Protokolls der 18. Sitzung vom 29. August 2012 Antrag Bgm. Werner Müller: Wer dem vorgelegten Protokoll der 18. Sitzung vom 29. August 2012 zustimmt, die/den bitte ich um ein Handzeichen! Das Protokoll wird mit der Abänderung „Schriftführerin Christine Schmid“ anstatt „Schriftführer Christine Schmid“ einstimmig genehmigt. Zu Punkt 14: Allfälliges Am 12.11.2012 findet eine Veranstaltung zu Volksabstimmung „Hinterer Tschütsch“ im Winzersaal statt. Am 3.11.2012 findet die 1. Kluser Kurzfilmnacht im Winzersaal statt. Der neuer Bürgermeister von Donnerskirchen heißt Johannes Mezgolits MMag. Josef Lercher verliest Ausschnitte aus der Empfehlung des USR betreffend Sache Bruno Nachbaur P.S.: Die Beschlussfähigkeit war bei allen Beschlussfassungen mit 23 Stimmen gegeben. Issa Zacharia Bgm. Werner Müller Schriftführer Vorsitzender
  1. bericht des prüfungsausschusses
  2. kategorisierung des gst.n.r 2275
  3. vergabe baumeisterarbeiten für die verlegung es gemeindestraße im zusammenhang mit dem tausch mit der fa. omicron
  4. vergabe der lieferung und verlegung von wasserleitungsrohren - austausch der hauptleitung "im riesacker"
  5. vergabe der beleuchtung der l 50 walgaustraße
  6. aufnhame eines darlehen für wasser-kanal-straßenrbeiten korrektur
  7. grundverkehrs-ortskommission-wahl eines ersatzmitgliedes f.d. vorsitzenden
  8. nominierung eines mitgliedes für den gig beirat
  9. Übertragung der örtlichen baupolizei beim bau von bundesgebäuden an die bezirkshauptmannschaft
KlausGP14_20121128_G... Klaus 28.11.2012 16.06.2014, 13:02 20. öffentliche Gemeindevertretungssitzung - Ergebnisprotokoll vom 28.11.2012 im Sitzungszimmer der Gemeinde Klaus von 20.00 Uhr – 21.30 Uhr Die 6 Gemeinderäte und 18 GemeindevertreterInnen wurden ordnungsgemäß geladen. Vorsitz: Bürgermeister Werner Müller Teilnehmer Gemeindevorstände: Bgm. Werner Müller, Gert Wiesenegger, Eugen Broger, Magª Gerda Berchtel Teilnehmer Gemeindevertreter: Werner Ebenhoch, Carmen Kathan, Reinhard Längle, Sabine Längle, Edwin Lins, MMag. Josef Lercher, Dr. Peter Jugl, Annires Marchetti, Maria Lercher, Robert Fröschl, Renate Giesinger, Roswitha Fleisch, Rene Nachbaur, Martin Brugger, Dr. Heinz Vogel, Magª Eugenie Sözerie-Rohrer, Christoph Wund Ersatz: Kätzler Mario, Gassner Wolfgang, Daniela Ritter Entschuldigt: Heinrich Boll, Markus Bitsche, Ing. Heinz Österle Zu Punkt 1: Begrüßung und Feststellung der Beschlussfähigkeit Der Vorsitzende begrüßt die Anwesenden. Mit Beginn der Sitzung ist die Beschlussfähigkeit mit 24 Mandataren gegeben. Alle Mandatare sind bereits angelobt. Zu Punkt 2: Genehmigung der Tagesordnung Antrag GV Dr. Heinz Vogel: Der Tagesordnungspunkt 9 - „Umwidmung eines Teils des Gebietes „Hinterer Tschütsch“ von Freifläche Freihaltegebiet – FF – in Baufläche Wohngebiet – BW – und in Verkehrsfläche Straße (Bestand) sowie von Freifläche Freihaltegebiet – FF – mit Ersichtlichmachung Wald in Verkehrsfläche Straße (Bestand) – soll abgesetzt werden, da ich keine Einsicht in die Unterlagen, im Zusammenhang mit dem von den Grundbesitzern unterzeichneten Kompromiss erhalten habe und auch keine diesbezüglichen Unterlagen vorhanden seien bzw. nach Aussage des Bürgermeisters diese noch bei den Rechtsanwälten lägen. Anfrage gem. § 38 Abs. 4 von Vize-Bgm. Gert Wiesenegger an Bgm Werner Müller: Ist die Aussage von GV Dr. Heinz Vogel korrekt, dass ihm die Akteneinsicht verwehrt wurde? Anfragebeantwortung durch Bgm. Werner Müller: Selbstverständlich hat GV Dr. Heinz Vogel in alle zu Tagesordnungspunkt 9 vorliegenden Unterlagen Einsicht bekommen. Diese haben ihn aber nicht interessiert. Er wollte vielmehr einen von mir unterzeichneten Vertrag mit der Kompromissvereinbarung sehen. Diese kann ich ihm aber leider nicht zeigen, da es so eine nicht gibt. Die E-Mails mit den Angeboten der Familie Ludescher und Madlener habe ich heute um 16.13 Uhr erhalten. Anfrage gem. § 38 Abs. 4 von GV Dr. Heinz Vogel an Bgm. Werner Müller: Stimmt es, dass ich am Montag bei dir gewesen bin und diese Vereinbarung sehen wollte? Anfragebeantwortung durch Bgm. Werner Müller: Ja Anfrage gem. § 38 Abs. 4 von GV Dr. Heinz Vogel an Bgm. Werner Müller: Stimmt es, dass du damals gesagt hast, wenn diese Vereinbarung bis Mittwoch abends nicht da sei, würde dieser Punkt abgesetzt? Anfragebeantwortung durch Bgm. Werner Müller: Nein Der Antrag auf Absetzung des Tagesordnungspunktes 9 wird mit 3-21 Stimmen abgelehnt. Die Tagesordnung wird somit in nachstehender Form genehmigt: Tagesordnung 1. Begrüßung und Feststellung der Beschlussfähigkeit 2. Genehmigung der Tagesordnung 3. Berichte 4. 1. Nachtragsvoranschlag der Gemeinde Klaus für das Jahr 2012 5. Abwasserverband Vorderland – Darlehensaufnahme BA 15 - Haftungszusage 6. Voranschlag des Jahres 2013 des Abwasserverbandes Vorderland 7. Beschäftigungsrahmenplan der Gemeinde Klaus für das Jahr 2013 8. Festlegung der Gebühren und Abgaben für das Jahr 2013 9. Umwidmung eines Teils des Gebietes „Hinterer Tschütsch“ von Freifläche Freihaltegebiet – FF – in Baufläche Wohngebiet – BW – und in Verkehrsfläche Straße (Bestand) sowie von Freifläche Freihaltegebiet – FF – mit Ersichtlichmachung Wald in Verkehrsfläche Straße (Bestand) 10. Genehmigung des Protokolls der 19. Sitzung vom 31. Oktober 2012 11. Allfälliges Zu Punkt 3: Berichte 20.11. 27. Sitzung des Gemeindevorstandes mit den Tagesordnungspunkten: Begrüßung und Feststellung der Beschlussfähigkeit; Genehmigung der Tagesordnung; Berichte des Bürgermeisters; 1. Nachtragsvoranschlag für das Jahr 2012 - Stellungnahme; Abgabe einer Stellungnahme zu den Gebühren für das Jahr 2012; Zustimmung zur Bauführung auf Gst.-Nr. 1771/1 – Anna Henslerstraße; Ansuchen um Grundteilung (Lackinger Helmut und Zita – Poltisgasse) gemäß Plan vom 08.11.2012 GZl. 41346/12 von Rapatz Vermessung; Ansuchen um Grundteilung (Erben nach Josef Längle) gemäß Plan vom 29.10.2012, GZl. 18586/12 von Vermessungsbüro Markowski; Anschaffung von Kandelaber und Zubehör für die Erweiterung der Straßenbeleuchtung der Gemeinde (Budgetposition 1/8160-05000); Genehmigung des Protokolls der 26. Sitzung vom 27. Oktober 2012; Beschäftigungsrahmenplan 2013; Allfälliges Weitere Berichte: 16.11. Schreiben von Herrn RA Dr. Welte bezüglich Herrn Mag. Rauch und Frau Berthold / Gemeinde Klaus vom 16. November 2012 (siehe Beilage) Das Schreiben von Herrn RA Dr. Welte bezüglich Herrn Mag. Rauch und Frau Berthold / Gemeinde Klaus vom 16. November 2012 wird durch Gemeindesekretär Issa Zacharia vollinhaltlich vorgelesen. Zu Punkt 4: 1. Nachtragsvoranschlag der Gemeinde Klaus für das Jahr 2012 Antrag Bgm. Werner Müller: „Der 1. Nachtragsvoranschlag der Gemeinde Klaus weist Einnahmen und Ausgaben in Höhe von €uro 502.600,-- auf und ist somit ausgeglichen! Dieser ergibt sich insbesondere auf Grund der Sanierung der Wasserleitung „Im Riesacker“ und des Zuschusses an die GIG für Planungskosten des Neubaus der neuen Sporthalle samt Mehrzweckgebäude! Wer dem allen vorliegenden und rechtzeitig zugestellten 1. Nachtragsvoranschlag der Gem. Klaus für das Jahr 2012 zustimmt die/den bitte ich um ein Handzeichen“ Der Antrag wird einstimmig angenommen. Zu Punkt 5: Abwasserverband Vorderland – Darlehensaufnahme BA 15 - Haftungszusage Antrag Bgm. Werner Müller: Der Haftungsanteil der Gemeinde Klaus beträgt 20,45%. Die entspricht einer anteiligen Kreditsumme von Euro 327.200,--. Wer der anteilige Haftungsübernahme für das Darlehen des Abwasserverbandes Vorderland zur Finanzierung des BA 15 (Anpassung der ARA an den Stand der Technik in Höhe von €uro 1,6 Millionen entsprechend dem Beschluss der Mitgliederversammlung v. 03.07.12) zustimmt, die/den bitte ich um ein Handzeichen. Der Antrag wird einstimmig angenommen. Zu Punkt 6: Voranschlag des Jahres 2013 des Abwasserverbandes Vorderland Antrag Bgm. Werner Müller: Wer dem allen vorliegenden Voranschlag 2013 des Abwasserverbandes Vorderland der Einnahmen und Ausgaben in Höhe von Euro 2.042.200,-- ausweist und somit ausgeglichen ist zustimmt die/den bitte ich um ein Handzeichen. Die Erhöhung von rund €uro 500.000,-- ergibt sich auf Grund der Baumaßnahmen des BA 15 (Anpassung der ARA an den Stand der Technik!) Der Antrag wird einstimmig angenommen. Zu Punkt 7: Beschäftigungsrahmenplan der Gemeinde Klaus für das Jahr 2013 Antrag Bgm. Werner Müller: „Der Beschäftigungsrahmenplan der Gemeinde Klaus weist mit Stichtag 01. Jänner 2013 10,1 Vollzeitstellen (Gehaltsklasse 1 bis 6) und 11,3 Vollzeitstellen (Gehaltsklasse 7 bis 14) aus. Diese Vollzeitstellen werden von insgesamt 31 MitarbeiterInnen (22 Frauen und 9 Männer) besetzt“ Wer dem vorliegenden Beschäftigungsrahmenplan der Gemeinde Klaus für das Jahr 2013 zustimmt, die/den bitte ich um ein Handzeichen! Der Antrag wird einstimmig angenommen. Zu Punkt 8: Festlegung der Gebühren und Abgaben für das Jahr 2013 Antrag Bgm. Werner Müller: „Die Gebühren und Abgaben (den MandatarInnen liegen diese schriftlich vor) wurden in den jeweils zuständigen Fachausschüssen (Friedhofausschuss, Wasser- und Ab-Wasserausschuss, Sozial- und Familienausschuss, Umwelt- und Landwirtschaftsausschuss) besprochen und jeweils „einstimmig“ zur Beschlussfassung empfohlen. Die gesamten Gebühren und Abgaben wurden auch im Finanz- + Wirtschaftsausschuss am 21.11.12 besprochen und ebenfalls „einstimmig“ zur Beschlussfassung empfohlen! Wer den Gebühren und Abgaben der Gemeinde Klaus für das Jahr 2013 (laut vorliegender Aufstellung) zustimmt, die/den bitte ich um ein Handzeichen!“ Erläuterungen: Müllgebühren: Auf Grund eines Überschusses können diese belassen werden! Kanalgebühren: Auf Grund der sehr großen Investitionen d. vergangenen Jahren müssen diese um den Index von 2,7% erhöht werden! Friedhofgebühren: Diese müssen um den Index von 2,7% erhöht werden! Kindergarten: Dieser wird von € 26,-- auf € 28,-- erhöht werden und liegt somit weiter unter dem Schnitt der Vlbg. Gemeinden! Hundesteuer: Muss auf Grund des steigenden Aufwandes erhöht werden. € 4,--/Hund. (= 7,0%) Alle anderen Gebühren können auf dem Stand des Jahres 2012 belassen werden. In diesem Jahr ist eine Indexanpassung von 2,7% notwendig, diese betrug im letzten Jahr 3,5%! Der Antrag wird mehrheitlich mit 21-3 Stimmen angenommen. Zu Punkt 9: Umwidmung eines Teils des Gebietes „Hinterer Tschütsch“ von Freifläche Freihaltegebiet – FF – in Baufläche Wohngebiet – BW – und in Verkehrsfläche Straße (Bestand) sowie von Freifläche Freihaltegebiet – FF – mit Ersichtlichmachung Wald in Verkehrsfläche Straße (Bestand) Antrag GV Dr. Heinz Vogel: Die Klauser Bevölkerung wurde vom Bürgermeister im Vorfeld der Volksabstimmung belogen und getäuscht. Bürgermeister Werner Müller ruft GV Dr. Heinz Vogel zur Ordnung. In seinem Schreiben an die Klauser Wahlberechtigten (46. KW 2012) schreibt er auf Seite 3 ein „Nein“ bedeutet höhere Gebühren für alle Klauser Haushalte. In Wahrheit hätte ein „Nein“ eine gerichtliche Klärung der Sache bedeutet, wobei nach Ansicht des Gemeindevertreters MMag. Lercher die Aussichten der Gemeinde bei einem Gerichtsverfahren alles andere als aussichtslos gewesen wären. (Gemeindevertretungssitzung vom 23.5.2012) Außerdem müssen die Gebühren den geleisteten Ausgaben entsprechen und können nicht nach Belieben erhöht werden, um andere Ausgaben zu finanzieren. Nun ist die Volksabstimmung mit JA ausgegangen und die Gebühren werden trotzdem genau 10 Tage nach der Volksabstimmung erhöht. (Hundesteuer: Erhöhung 7 %, Wassergebühren: 10 %, weiters sollen die Friedhofsgebühren erhöht werden, ebenfalls Kanalbenützungsgebühr sowie Kanalanschlussbeitragssatz) Lediglich die Müllgebühren werden nicht erhöht. Einen Tag nach der Volksabstimmung wurde am 19.11.2012 in der Sitzung des Wasser- und Abwasserausschusses unter Vorsitz von Bürgermeister Werner Müller eine 10%ige Erhöhung festgelegt. Auf Seite 4 des obgenannten Bürgermeisterschreibens wird unten ein Plan aus dem Jahre 1995 dargestellt und erklärt, dass maximal 8-10 Häuser möglich seien. Dieser Plan ist einer von mehreren Plänen und in keinster Weise verbindlich. Dies wurde der Bevölkerung verschwiegen. Die Gestaltung eines zukünftigen Bebauungsplanes ist vollkommen offen und der Bürgermeister kann diesbezüglich nichts garantieren. Weiters liegt bis heute kein Verkehrskonzept vor. (bei der Gemeindevertretungssitzung vom 23.05.2012 wurde der Antrag auf Erstellung eines Verkehrskonzeptes abgelehnt) Die eingelangten Stellungnahmen im Rahmen des Auflageverfahrens wurden den Entscheidungsträgern (Wahlberechtigten) einfach vorenthalten. Der unbefangene Klauser Stimmbürger glaubte, durch die Aufmachung des Bürgermeisterschreibens, dass es sich um eine Aussendung des Bürgermeisters in seiner Funktion als Gemeindevorsteher handelt, während es sich in Wirklichkeit um eine private Aussendung (von wem auch immer finanziert) des Bürgermeisters handelte, was er auf Anfrage auch einräumte. Nun ist am 19.11.2012 ein Schreiben des Rechtsanwaltes Dr. Rainer Welte, datiert mit 16.11.2012 eingelangt. In diesem Schreiben wird eindringlich darauf hingewiesen, dass für das zukünftige Baugebiet keine ordentliche Anbindung an das öffentliche Verkehrsnetz gegeben ist. (die Wegbreite an der engsten Stelle beträgt laut Vermessung des Büro Markowski 2,48 m) Der Tagesordnungspunkt 9 soll vertagt werden, da noch einige Fragen offen sind. Der Antrag wird mit 3-21 Stimmen abgelehnt. Anfrage gem. § 38 Abs. 4 von GV Dr. Heinz Vogel an Bgm. Werner Müller: Wie hoch sind die auf die Gemeinde zukommenden Erschließungskosten des neu zu widmenden Baugebietes am „Hinteren Tschütsch“? Anfragebeantwortung durch Bgm. Werner Müller: Diese sind derzeit nicht absehbar. Anfrage gem. § 38 Abs. 4 von GV Dr. Heinz Vogel an Bgm. Werner Müller: Wie hoch sind die Kosten für Straßenbau (Planungskosten/Errichtungskosten) am „Hinteren Tschütsch“ Anfragebeantwortung durch Bgm. Werner Müller: Diese sind derzeit nicht absehbar. Anfrage gem. § 38 Abs. 4 von GV Dr. Heinz Vogel an Bgm. Werner Müller: Wie hoch sind die Kosten für Kanalbau (Planung/Errichtung) im felsigen Gelände? Anfragebeantwortung durch Bgm. Werner Müller: Diese sind derzeit nicht absehbar. Anfrage gem. § 38 Abs. 4 von GV Dr. Heinz Vogel an Bgm. Werner Müller: Wie will der Bürgermeister garantieren (in einem Zeitungsbericht dargelegt garantiert der Bürgermeister mit tausend Prozent) dass maximal 10 Häuser auf einer Gesamtfläche von 15.000 m² gebaut werden? Anfragebeantwortung durch Bgm. Werner Müller: Auf der Grundlage des abgelichteten Planes. Anfrage gem. § 38 Abs. 4 von GV Dr. Heinz Vogel an Bgm. Werner Müller: Im Raumplanungsgesetz § 2 Abs. 3 heißt es unter Punkt a: Mit Grund und Boden ist haushälterisch umzugehen, insbesondere sind Bauflächen bodensparend zu nutzen. Ist es eine bodensparende Nutzung, wenn auf 15.000 m² lediglich 10 Häuser gebaut werden sollen? Anfragebeantwortung durch Bgm. Werner Müller: Das hängt vom Gebiet ab. Anfrage gem. § 38 Abs. 4 von GV Dr. Heinz Vogel an Bgm. Werner Müller: Aus welchen Gründen lehnt der Bürgermeister die Erstellung eines verkehrstechnischen Gutachtens für die Erschließung der 15.000 m² großen Baufläche ab? Anfragebeantwortung durch Bgm. Werner Müller: Weil es keine Grundlage für diese Widmungsentscheidung ist. Anfrage gem. § 38 Abs. 4 von GV Dr. Heinz Vogel an Bgm. Werner Müller: In der Klauser Gemeindeinformation Jahrgang 7, Ausgabe 6 vom Juni 2012 schreibt der Bürgermeister: „Nun liegt der Plan (gemeint ist der Auflageplan) einen Monat (bis einschl. 25. Juni 12) im Gemeindeamt zur Stellungnahme auf! Ich würde mich freuen, wenn Sie zahlreich von dieser Möglichkeit Gebrauch machen würden und uns als Entscheidungsträger Ihre Meinung mitteilen würden“ Entscheidungsträger waren bei der Volksabstimmung die Wahlberechtigten. Weshalb wurden den Entscheidungsträgern (den Wahlberechtigten) diese Stellungnahmen vorenthalten? Bgm Werner Müller: Die Anfrage wird in der nächsten Sitzung beantwortet. Anfrage gem. § 38 Abs. 4 von GV Dr. Heinz Vogel an Bgm. Werner Müller: Welche Stellungnahmen/schriftliche Äußerungen sind eingelangt? Bgm Werner Müller: Die Anfrage in auf der nächsten Sitzung beantwortet. Anfrage gem. § 38 Abs. 4 von GV Dr. Heinz Vogel an Bgm. Werner Müller: Werden diese Stellungnahmen dem Amt der Vorarlberger Landesregierung zeitgerecht weitergeleitet? Bgm Werner Müller: Die Anfrage wird in der nächsten Sitzung beantwortet. Anfrage gem. § 38 Abs. 4 von GV Dr. Heinz Vogel an Bgm. Werner Müller: Welche öffentlichen Dienststellen wurden von der Gemeinde verständigt? Bgm Werner Müller: Die Anfrage wird in der nächsten Sitzung beantwortet. Antrag GV Dr. Heinz Vogel: Alle eingelangten Stellungnahmen sollen heute der Gemeindevertretung vollinhaltlich zur Kenntnis gebracht werden. Der Antrag wird mit 1:23 Stimmen abgelehnt. Bgm. Werner Müller: Sämtliche Stellungnahmen sind für die Gemeindevertreter selbstverständlich im Akt nachlesbar. Antrag GV Dr. Heinz Vogel: Da keine öffentliche Dienstelle, auch nicht die Agrarbezirksbehörde, von der Auflage verständigt wurde, stelle ich den Antrag auf Vertagung. Der Antrag wird mit 3:21 Stimmen abgelehnt. Anfrage gem. § 38 Abs. 4 von GV Dr. Heinz Vogel an Bgm. Werner Müller: Im Schreiben vom 25.05.2012 von Dr. Vogel Heinz, eingelangt bei der Gemeinde am selben Tag, bzgl. Änderungsvorschlag/Stellungnahme zur Flächenwidmung im Bereich des „Hinteren Tschütsch“ (im Bezug auf aufgelegte Pläne) heißt es im zweitletzten Absatz: Koppelung von Raumfragen /Raumplanungsentscheidungen an sonstige Rechtsgeschäfte (Schenkung von Gemeindegrund/Zahlungen von Rechtsanwaltskosten) sind nicht zulässig. Siehe dazu die Erläuterungen des Bürgermeisters und den darauf fundierten Gemeindevertretungsbeschluss vom 23.5.2012. Hofrat Feuerstein, ehemaliger Leiter der Abteilung Raumplanung im Amt der Vorarlberger Landesregierung wies schon bei einem fachlichen Besuch in der Gemeinde Klaus vor Jahren darauf hin. Was ist die Meinung des Bürgermeisters zu diesem offenen Problem? Anfragebeantwortung durch Bgm. Werner Müller: Seitens der Gemeinde ist nichts gekoppelt worden. Antrag GR Gert Wiesenegger: Die Abstimmung zu TOP 9 soll namentlich erfolgen. Der Antrag wird einstimmig angenommen. GV Dr. Heinz Vogel weist darauf hin, dass die Gemeinde es versäumt habe, gem. § 21 Abs. 2 Raumplanungsgesetz, die Agrarbezirksbehörde von der Auflage zu informieren. Antrag Bgm. Werner Müller: „In der 16. Sitzung am 23. Mai 2012 hat die Gemeindevertretung gem. §§ 21 und 23 RPG die Auflage zur Umwidmung des im Plan (Auflageentwurf) vom Mai 2012 von DI Georg Rauch (liegt allen vor) dargestellten Gebietes im Bereich „Hinterer Tschütsch“ beschlossen. Der Plan und der Erläuterungsbericht wurde gem. §§ 21 u. 23 RPG, LGBl 38/1996, im Gemeindeamt vom 25. Mai 2012 bis 02. Juli 2012 aufgelegt. Dies wurde auch an der Amtstafel vom 25. Mai 2012 bis 02. Juli 2012 angeschlagen und im Gemeindeblatt veröffentlicht und somit kundgemacht! Innert dieser Frist sind 5 Stellungnahmen von insgesamt 11 Personen eingelangt! Auf Grund des Antrages der Fraktion lebenswertes klaus / GRÜNE wurde in der 18. Sitzung am 29. August 2012 einstimmig die Durchführung einer Volksabstimmung zu dieser Widmung beschlossen! Diese fand am 18. November ´12 statt. Die dort gestellte Frage: „Soll der derzeit geltende Flächenwidmungsplan der Gemeinde Klaus im Gebiet Hinterer Tschütsch entsprechend dem von der Gemeindevertretung der Gemeinde Klaus am 23. Mai 2012 beschlossenen Auflageentwurfes geändert werden? JA/NEIN“ beantworteten 68,5% der Klauserinnen und Klauser mit ja und sprachen sich somit mit deutlicher Mehrheit für die Änderung des Flächenwidmungsplanes aus. Wer auf Grund des Ergebnisses des Volksentscheides vom 18.11.12. u. der von Bgm. Werner Müller erläuterten und im vorliegenden Plan (Auflageentwurf vom 23. Mai 2012 von DI Georg Rauch) dargestellten Umwidmung zustimmt die/den bitte ich um ein Handzeichen! JA-Stimmen: Magª Gerda Berchtel, Eugen Broger, Werner Ebenhoch, Roswitha Fleisch, Robert Fröschl, Renate Giesinger, Dr. Peter Jugl, Carmen Kathan, Reinhard Längle, Sabine Längle, MMag. Josef Lercher, Maria Lercher, Edwin Lins, Anna-Theresia Marchetti, MAS MSc Werner Müller, Rene Nachbaur, Gert Wiesenegger, Christoph Wund, Wolfgang Gassner, Mario Kätzler, Daniela Ritter NEIN-Stimmen: Martin Brugger, Magª Eugenie Sözerie-Rohrer, Dr. Heinz Vogel Zu Punkt 10: Genehmigung des Protokolls der 19. Sitzung vom 31. Oktober 2012 Antrag Bgm. Werner Müller: Wer dem vorgelegten Protokoll der 19. Sitzung vom 31. Oktober 2012 zustimmt, die/den bitte ich um ein Handzeichen. Der Antrag wird einstimmig angenommen. Zu Punkt 11: Allfälliges Sonntag, 02. Dezember 2012 - 13.00 – 18.00 Uhr Adventmarkt und Wintersportartikelbasar Freitag, 07. Dezember 2012 – 16.00 – 18.00 Uhr Budgetklausur (mit Vorbehalt) Mittwoch, 19. Dezember 2012 – 19.00 Uhr - voraussichtlicher Termin Gemeindevertretung P.S.: Die Beschlussfähigkeit war bei allen Beschlussfassungen mit 24 Stimmen gegeben. Issa Zacharia Bgm. Werner Müller Schriftführer Vorsitzender
  1. 1. nachtragsvoranschlag für das jahr 2012
  2. abwasserverband darlehnsaufnahme ba 15-haftungszusage
  3. voranschlag des jahres 2013 für den abwasserverband vorderland
  4. beschäftigungsrahmenplan der gemende klaus für das jahr 2013
  5. festlegung der gebhren und abgaben für das jahr 2013
  6. umwidmung eines teils des gebietes "hinterer tschütsch" von freifläche freihaltegebiet-ff - in baufläche wohngebiet-bw - und in verkehrsfläche straße (bestand) sowie von freifläche freihaltegebiet-ff mit ersichtlichmachung wald in verkehrsfläche straße (bestand)
KlausGP14_20121219_G... Klaus 19.12.2012 16.06.2014, 10:44 21. öffentliche Gemeindevertretungssitzung - Ergebnisprotokoll vom 19.12.2012 im Sitzungszimmer der Gemeinde Klaus von 19.30 Uhr – 21.30 Uhr Die 6 Gemeinderäte und 18 GemeindevertreterInnen wurden ordnungsgemäß geladen. Vorsitz: Bürgermeister Werner Müller Teilnehmer Gemeindevorstände: Bgm. Werner Müller, Eugen Broger, Magª Gerda Berchtel, Martin Brugger Teilnehmer Gemeindevertreter: Werner Ebenhoch, Carmen Kathan (19.34 Uhr), Reinhard Längle, Sabine Längle (19.34 Uhr), Edwin Lins (19.40 Uhr), MMag. Josef Lercher, Markus Bitsche, Annires Marchetti, Maria Lercher, Robert Fröschl, Renate Giesinger, Rene Nachbaur, Dr. Heinz Vogel, Magª Eugenie Sözerie-Rohrer, Christoph Wund, Ing Heinz Österle (19.45 Uhr); Ersatz: Kätzler Mario, Gassner Wolfgang, Daniela Ritter Entschuldigt: Heinrich Boll, Dr. Peter Jugl, Gert Wiesenegger, Roswitha Fleisch Zu Punkt 1: Begrüßung und Feststellung der Beschlussfähigkeit Der Vorsitzende begrüßt die Anwesenden. Mit Beginn der Sitzung ist die Beschlussfähigkeit mit 19 Mandataren gegeben. Alle Mandatare sind bereits angelobt. Zu Punkt 2: Genehmigung der Tagesordnung Antrag GV Dr. Heinz Vogel auf Ergänzung der Tagesordnung wie folgt: Mangelnde Trinkwasserqualität (als Trinkwasser nicht geeignete Netzprobe vom Umweltamt/Nichtinformation der Bevölkerung) Der Antrag wird mit 3 Stimmen abgelehnt. Die Tagesordnung wird somit in nachstehender Form genehmigt: Tagesordnung 1. Begrüßung und Feststellung der Beschlussfähigkeit 2. Genehmigung der Tagesordnung 3. Berichte 4. Gemeinde Klaus Immobilienverwaltungs- GesmbH & Co KG – Voranschlag für das Jahr 2013 5. Gemeinde Klaus Immobilienverwaltungs- GesmbH – Voranschlag für das Jahr 2013 6. Wasserverband „Gruppenwasserversorgung Vorderland“ – Voranschlag für das Jahr 2013 7. Voranschlag 2013 der Gemeinde Klaus (Fassung 05.12.2012) 8. Festlegung der Finanzkraft der Gemeinde Klaus für das Jahr 2013 9. Anfragebeantwortung aus der 20. Sitzung vom 28. November 2012 10. Antrag nach § 41 Abs. 2 – von GV Dr. Heinz Vogel, GV Magª Eugenie Sözeri-Rohrer und GR Martin Brugger: „Vergleichsangebote der Rechtsanwälte Dr. Mandl u. Dr. Schelling (Schriftwechsel mit dem RA der Gemeinde Dr. Längle)“ 11. Umwidmung eines Teils des Gebietes „Hinterer Tschütsch“ von Freifläche Freihaltegebiet – FF – in Baufläche Wohngebiet – BW – und in Verkehrsfläche Straße (Bestand) sowie von Freifläche Freihaltegebiet – FF – mit Ersichtlichmachung Wald in Verkehrsfläche Straße (Bestand) gemäß Plan vom 23.05.2012 12. Antrag nach § 41 Abs. 2 – von GV Dr. Heinz Vogel, GV Magª Eugenie Sözeri-Rohrer und GR Martin Brugger: „Brief des Bürgermeisters (46 KW) an alle Wahlberechtigten im Vorfeld der Volksabstimmung betreffend Flächenwidmung Hinterer Tschütsch“ 13. Antrag nach § 41 Abs. 2 – von GV Dr. Heinz Vogel, GV Magª Eugenie Sözeri-Rohrer und GR Martin Brugger: „Rauchverbot in allen Gebäuden d. Gemeinde“ 14. Genehmigung des Protokolls der 20. Sitzung vom 28. November 2012 15. Allfälliges Zu Punkt 3: Berichte 11.12. Sitzung des Gemeindevorstandes mit den Tagesordnungspunkten: Begrüßung und Feststellung der Beschlussfähigkeit; Genehmigung der Tagesordnung; Berichte des Bürgermeisters; Voranschlag 2013 der Gemeinde Klaus – Diskussion u. Stellungnahme; Ansuchen um Grundteilung (Erben nach Längle Josef) gemäß Plan vom 07. Dezember 2012 von DI Georg Rauch; Ansuchen um Grundteilung (Dr. Grabher Walter – Bruderhof) gem. Plan vom 27.11.2012 GZl. 18.663/12/12 von Vermessungsbüro Markowski; Ausbuchung einer uneinbringlichen Forderung – Freigabe; Freigabe einer Schadenersatzzahlung; Festlegung des Stundensatzes für Regie, Bestuhlung und Feuerwehr im Rahmen von Veranstaltungen im Winzersaal; Subventionsansuchen des KSK-Klaus für das Jahr 2012; Genehmigung des Protokolls der 27. Sitzung vom 20. November 2012; Erfolgreicher Abschluss des Verwaltungsleitungslehr-ganges – Belohnung; Sperrstundenverlängerung; Allfälliges Zu Punkt 4: Gemeinde Klaus Immobilienverwaltungs-GesmbH & Co KG – Voranschlag für 2013 Antrag Bgm. Werner Müller: Der Voranschlag der Gemeinde Klaus Immobilienverwaltungs- GesmbH & Co KG weist Einnahmen und Ausgaben in Höhe von jeweils € 764.900,-- aus und ist somit ausgeglichen! Der Voranschlag ist hiermit zur Kenntnis gebracht! Wer den Voranschlag in der vorliegenden Form zur Kenntnis nimmt, den/die bitte ich um ein Handzeichen! Der Voranschlag wird einstimmig zur Kenntnis genommen. Zu Punkt 5: Gemeinde Klaus Immobilienverwaltungs-GesmbH – Voranschlag für das Jahr 2013 Antrag Bgm. Werner Müller: Der Voranschlag der Gemeinde Klaus Immobilienverwaltungs- GmbH weist Einnahmen in Höhe von € 2.700,-- und Ausgaben in Höhe von € 2.300,-- aus. Dies ergibt somit einen Gewinn von € 400,--. Der Voranschlag ist hiermit zur Kenntnis gebracht! Wer den Voranschlag in der vorliegenden Form zur Kenntnis nimmt, den/die bitte ich um ein Handzeichen! Der Voranschlag wird einstimmig zur Kenntnis genommen. Zu Punkt 6: Wasserverband „Gruppenwasserversorgung Vorderland“ – Voranschlag für 2013 Antrag Bgm. Werner Müller: Der Voranschlag des Wasserverbandes „Gruppenwasserversorgung Vorderland“ weist Einnahmen und Ausgaben in Höhe von jeweils € 494.500,-- aus und ist somit ausgeglichen! Der Voranschlag wurde in der Sitzung der MEV am 11.12.2012 „einstimmig“ beschlossen! Wer dem Voranschlag in der vorliegenden Form zustimmt die/den bitte ich um ein Handzeichen! Der Antrag wird einstimmig angenommen. Zu Punkt 7: Voranschlag 2013 der Gemeinde Klaus (Fassung 05.12.2012) Es wird einstimmig angenommen, dass Gemeindebuchhalter Wolfgang Längle als Auskunftsperson zum Voranschlag beigezogen wird. Die wesentlichen Positionen des Voranschlages 2013 werden von Wolfgang Längle erläutert. Antrag GV Dr. Heinz Vogel: Schaffung eines Ansatzes im Budget „Renaturierung Fließgewässer“ mit EUR 5.000,-- damit mit diesbezüglichen Planungen begonnen werden kann. Der Antrag wird mit 3:20 Stimmen abgelehnt. Anfrage gem. § 38 Abs. 4 von GV Dr. Heinz Vogel an Bgm. Werner Müller: Auf welche Projekte teilt sich die Summe Neubau- und Erweiterung Rohrnetz (Betriebe der WasserVersorgung) von EUR 580.000,00 auf? Anfragebeantwortung durch Bgm. Werner Müller bzw. Wolfgang Längle: Bgm. Werner Müller hält dezidiert fest, dass es sich bei den angegebenen Zahlen um eine Kostenschätzung handelt: EUR 90.000,00 Bauabschnitt 14 somit Restbetrag „Walgaustraße“ EUR 410.000,00 Bauabschnitt 15 somit „Unterer Sattelberg“ EUR 80.000,00 Bauabschnitt 15.1 somit „Im Riesler“ Anfrage gem. § 38 Abs. 4 von GV Dr. Heinz Vogel an Bgm. Werner Müller bzw. an den Obmann des Wasserausschusses: Auf welche Projekte teilt sich Neubau- und Erweiterung Rohrnetz (Betriebe der Abwasserbeseitigung) von EUR 1.860.000 auf? Anfragebeantwortung durch Bgm. Werner Müller bzw. Wolfgang Längle: Bgm. Werner Müller hält dezidiert fest, dass es sich bei den angegebenen Zahlen um eine Kostenschätzung handelt: EUR 360.000,-- Bauabschnitt 12 somit „Walgaustraße“ EUR 1.300.000,-- Bauabschnitt 13 somit „Unterer Sattelberg“ EUR 200.000,-- Bauabschnitt 13.1 somit „Im Riesler“ Antrag Bgm. Werner Müller: Antrag: „Der Voranschlagentwurf wurde in der 28. Sitzung des Gemeindevorstandes am Dienstag, den 11. Dezember 2012 gesichtet, diskutiert und folgende Stellungnahme abgegeben: Der Voranschlagentwurf der Gemeinde Klaus für das Jahr 2013 enthält die für eine ordentliche Führung und Weiterentwicklung einer Gemeinde notwendigen Budgetpositionen. Auf Grund der Finanzlage der Gemeinde und der Prognosen für die nähere Zukunft wurden die Wünsche und Anträge der Ausschussobfrauen und -männer besprochen und wiederum für beide Seiten tragbare Kompromisse gefunden. Förderungen für Vereine, externe Einrichtungen, Landwirtschaft usw. wurden auf dem Ni- veau des Jahres 2012 budgetiert! Die Anschaffung eines Kleinlöschfahrzeuges für die Feuerwehr in Höhe von EUR 150.000,00 musste vorerst verschoben werden. Ebenfalls wurde für die Sanierung der Kirche und den eventuellen Ankauf eines Grundstückes von der Pfarre vorerst nur ein Ansatz budgetiert. Die Anträge und Wünsche der von den in der Gemeinde Klaus stationierten Betreuungs- und Bildungseinrichtungen (Kinderbetreuung, Kindergarten, Volksschule, Vorarlberger Mitte-schule und Öffentliche Bücherei) wurden im Sinne einer positiven Entwicklung unserer Kinder fast zur Gänze in den Budgetentwurf 2013 aufgenommen. Der Voranschlagentwurf 2013 weist Einnahmen in Höhe von EUR 9.898.700,-- und Ausgaben in Höhe von EUR 9.898.700,-- aus und ist somit ausgeglichen! Bei der Erstellung des Voranschlags wurden auch in diesem Jahr die Konjunkturprognosen zum einen mit einer entsprechend vorsichtigen Planung bei den Einnahmen (Kommunalsteuer, Ertragsanteile,) und zum anderen mit einem gut kalkulierten Ansatz bei den Aufwendungen (Zinsen und Kursschwankungen) berücksichtigt. Aus dem vorgelegten Entwurf ist ersichtlich, dass die für die Baumaßnahmen für die Ortskanalisation Bauabschnitt 13, für die Wasserversorgung Bauabschnitt 15 und den damit verbundenen begleitenden Straßenbau notwendigen Budgetmittel für das Jahr 2013 vorgesehen sind. Für die geplanten Maßnahmen im Rahmen des Neubaus und der Instandhaltung der Ortskanalisation sowie des Wasserleitungsnetzes und der damit erforderlichen Straßenneubauten werden Investitionen in der Gesamthöhe von EUR 2.765.000,-- aufgewendet. Dies sind rund 27,9% des Gesamtbudgets des Jahres 2013. Zum Ausgleich des ordentlichen Budgets 2013 ist derzeit eine Entnahme aus der Haushaltsrücklage in Höhe von EUR 163.000,-- (EUR 820.600,-- im Jahre 2012) vorgesehen. Die Gebühren und Abgaben für das Jahr 2013 wurden in der 20. Sitzung der Gemeindevertretung am 28. November 2012 „mehrheitlich“ beschlossen. In derselben Sitzung wurde der Beschäftigungsrahmenplan für das Jahr 2013 „einstimmig“ beschlossen! Der Schuldenstand der Gemeinde beträgt per 31.12.2013 EUR 10.588.200,-- die Leasingverpflichtungen betragen zum selben Stichtag EUR 46.087,--! Der Voranschlagentwurf für das Jahr 2013 wurde in einer Arbeitssitzung am 10. Dezember 2012, zu der die Mitglieder des Gemeinderates, des Finanzausschusses, alle Obfrauen und Obmänner der diversen Ausschüsse sowie die Fraktionsführer der in der Gemeindevertretung vertretenen Fraktionen geladen waren, von Bürgermeister Werner Müller, von Gemeindesekretär Issa Zacharia und Buchhalter Wolfgang Längle erläutert. Die Anwesenden haben den Voranschlagentwurf 2013 (Fassung vom 05.12.2012) durchgearbeitet und „einstimmig“ zur Beschlussfassung durch die Gemeindevertretung empfohlen! Vor der Erstellung des Budgets 2013 haben, (mit Ausnahme des Kulturausschusses), Sitzungen aller Ausschüsse stattgefunden. Die entsprechenden Vorschläge bzw. Wünsche wurden rechtzeitig eingebracht und konnte auch im Voranschlag 2013 berücksichtigt werden. Der Gemeindevorstand dankt allen Ausschussmitgliedern, den MitarbeiterInnen der Verwaltung für die gute und verantwortungsvolle Erstellung des Voranschlagentwurfs 2013. Der Gemeindevorstand der Gemeinde Klaus empfiehlt der Gemeindevertretung „einstimmig“ bei der 21. Sitzung am 19. Dezember 2012 den vorgelegten Voranschlagentwurf (Fassung 05.12.2012) für das Jahr 2013 zu beschließen“. Die Mitglieder des Gemeindevorstandes: Werner Müller, Wiesenegger Gert, Broger Eugen, Brugger Martin, Boll Heinrich Wer dem Voranschlagentwurf 2013, der allen rechtzeitig zugestellt wurde, in der vorliegenden und erläuterten Form zustimmt, den/die bitte ich um ein Handzeichen. Der Antrag wird mit 22:1 Stimmen angenommen. Zu Punkt 8: Festlegung der Finanzkraft der Gemeinde Klaus für das Jahr 2013 Antrag Bgm. Werner Müller: „Auf Grund des vorliegenden und unter TOP 7 beschlossenen Voranschlags 2013 beträgt die Finanzkraft der Gemeinde Klaus für das Jahr 2013 €uro 4.260.300,--. Wer dem Antrag auf Festlegung der Finanzkraft zustimmt den/die bitte ich um ein Handzeichen! Der Antrag wird einstimmig angenommen. Zu Punkt 9: Anfragebeantwortung aus der 20. Sitzung vom 28. November 2012 Anfrage gem. § 38 Abs. 4 von GV Dr. Heinz Vogel an Bgm. Werner Müller: In der Klauser Gemeindeinformation Jahrgang 7, Ausgabe 6 vom Juni 2012 schreibt der Bürgermeister: „Nun liegt der Plan (gemeint ist der Auflageplan) einen Monat (bis einschl. 25. Juni 12) im Gemeindeamt zur Stellungnahme auf! Ich würde mich freuen, wenn Sie zahlreich von dieser Möglichkeit Gebrauch machen würden und uns als Entscheidungsträger Ihre Meinung mitteilen würden“ Entscheidungsträger waren bei der Volksabstimmung die Wahlberechtigten. Weshalb wurden den Entscheidungsträgern (den Wahlberechtigten) diese Stellungnahmen vorenthalten? Anfragebeantwortung durch Bgm Werner Müller: Es handelte sich bei den eingegangenen Stellungnahmen weder um Stellungnahmen öffentlicher Stellen noch um Stellungnahmen von Grundbesitzern auf deren Grundstücke sich die teilweise Rückwidmung in Bauland (wie bereits von 1968 – 1999) bezog. Anfrage gem. § 38 Abs. 4 von GV Dr. Heinz Vogel an Bgm. Werner Müller: Welche Stellungnahmen/schriftliche Äußerungen sind eingelangt? Anfragebeantwortung durch Bgm Werner Müller: Es sind 5 Stellungnahmen die von 11 verschiedenen Personen unterschrieben wurden eingelangt! Weiters ist am 16. November ein Schreiben von RA Welte im Namen der Mandanten Rauch Jürgen und Bertold Veronika eingelangt! Anfrage gem. § 38 Abs. 4 von GV Dr. Heinz Vogel an Bgm. Werner Müller: Werden diese Stellungnahmen dem Amt der Vorarlberger Landesregierung zeitgerecht weitergeleitet? Anfragebeantwortung durch Bgm Werner Müller: Diese werden selbstverständlich mit allen anderen notwendigen Unterlagen an die Raumplanungsstelle weiter geleitet! Anfrage gem. § 38 Abs. 4 von GV Dr. Heinz Vogel an Bgm. Werner Müller: Welche öffentlichen Dienststellen wurden von der Gemeinde verständigt? Anfragebeantwortung durch Bgm Werner Müller: Bis dato noch keine! (Dies wurde am 03.12.12. nachgeholt!) Zu Punkt 10: Antrag nach § 41 Abs. 2 – von GV Dr. Heinz Vogel, GV Magª Eugenie Sözeri-Rohrer und GR Martin Brugger: „Vergleichsangebote der Rechtsanwälte Dr. Mandl u. Dr. Schelling (Schriftwechsel mit dem RA der Gemeinde Dr. Längle)“ Bürgermeister Werner Müller begrüßt Rechtsanwalt Dr. Philip Längle. Dr. Längle wird einstimmig als Auskunftsperson zugelassen. Anfrage gem. § 38 Abs. 4 von GV Dr. Heinz Vogel an Bgm. Werner Müller: In der Aussendung des Bürgermeisters (46. KW) heißt es auf Seite 2: Ihr Ja bedeutet insbesondere Beschlussfassung der Widmung im Bereich „Hinterer Tschütsch“ gemäß dem vereinbarten Kompromiss. Wie lautete diese eingegangene Vereinbarung? Anfragebeantwortung durch Bgm. Werner Müller: Es gibt keine eingegangene Vereinbarung. Anfrage gem. § 38 Abs. 4 von GV Dr. Heinz Vogel an Bgm. Werner Müller: Nach dem es keine Vereinbarung gibt, wie lautet der vereinbarte Kompromiss? Anfragebeantwortung durch Bgm. Werner Müller: Er wurde im Erläuterungsbericht bereits erwähnt. Anfrage gem. § 38 Abs. 4 von GV Dr. Heinz Vogel an Bgm. Werner Müller: Wer von der Gemeinde Klaus ist diesen vereinbarten Kompromiss eingegangen? Anfragebeantwortung durch Bgm. Werner Müller: Niemand. Antrag GV Dr. Heinz Vogel: RA Dr. Längle soll den gesamten Schriftverkehr in der Sache „Hinterer Tschütsch“ zwischen ihm und den gegnerischen Rechtsanwälten der Gemeinde in Kopie zukommen lassen. (inkl. Emailverkehr) Der Antrag wird mit 16:7 Stimmen angenommen. Zu Punkt 11: Umwidmung eines Teils des Gebietes „Hinterer Tschütsch“ von Freifläche Freihaltegebiet – FF – in Baufläche Wohngebiet – BW – und in Verkehrsfläche Straße (Bestand) sowie von Freifläche Freihaltegebiet – FF – mit Ersichtlichmachung Wald in Verkehrsfläche Straße (Bestand) gemäß Plan vom 23.05.2012 Antrag GV Dr. Heinz Vogel: Da bis heute kein Erschließungskonzept/Verkehrskonzept für das 15.000m² große Bebauungsgebiet vorliegt, im Detail: am 23.5.12, 16. Gemeindevertretungssitzung wurde unter TP 5 folgender Antrag (vor einer großflächigen Umwidmung in Bauland im Bereich des Hinteren Tschütsch soll ein Verkehrstechnisches Gutachten erstellt werden, da mit einem erheblichen zusätzlichen Verkehrsaufkommen auf der schmalen Tschütschstrasse gerechnet werden muss) abgelehnt. In der eingelangten Stellungnahme, die der Gemeindevertretung erst auf der heutigen Gemeindevertretungssitzung vollinhaltlich zur Kenntnis gebracht wurden, ist die mangelnde Verkehrsanbindung/fehlendes Erschließungskonzept ein zentraler Kritikpunkt. Siehe Schreiben des Herrn Walser Franz, eingelangt am 25.6.2012. (Absatz 2 und 3) Siehe Schreiben des Herrn Brugger Martin, eingelangt am 29.6.2012. Siehe Schreiben der Frau Veronika Berthold, des Herrn Georg Berthold, der Frau Isabell Rauch, des Herrn Jürgen Rauch, eingelangt am 25.6.2012. (fünfter Absatz Seite 1 unten/Seite 2 oben) Siehe Schreiben der Frau Acker Bettina, des Herrn Keckeis Gerhard, der Frau Heike Kranz, des Herrn Armin Kranz, eingelangt am 29.6.2012. (drittletzter Absatz auf Seite 2) Weiters wurde ein Schreiben des RA Dr. Welte auf der Sitzung vom 28.11.2012 mit dem Kritikpunkt der mangelnden Verkehrsanschließung der Gemeindevertretung vollinhaltlich zur Kenntnis gebracht. Bei der Gemeindevertretungssitzung vom 28.11.2012 antwortete der Bürgermeister unter TP 9 auf die Frage aus welchen Gründen der Bürgermeister die Erstellung eines Verkehrstechnischen Gutachtens für die Erschließung der 15.000m² Baufläche ablehne, lapidar: „weil es keine Grundlage für diese Widmungsentscheidung ist“. Da unzulässigerweise privatrechtliche Vereinbarungen mit hoheitsrechtlichen (raumplanerischen) Entscheidungen gekoppelt wurden, im Detail: bei der Gemeindevertretungssitzung am 23.05.12, TP 5 wurde ein sogenannter Kompromiss (Privatrechtliche Vereinbarung) mit einer raumplanerischen Entscheidung gekoppelt. (siehe Antragstext des Bürgermeisters) Im den im Rahmen des Auflageverfahrens eingelangten Stellungnahmen wird diese unzulässige Koppelung ebenfalls thematisiert. Siehe Schreiben des Dr. Heinz Vogel vom 25.06.12, (zweitletzter Absatz) sowie Schreiben der Familien Berthold und Rauch vom 25.06.12, Seite 2 Absatz 4, 5 und 6. Auf eine Anfrage in der Gemeindevertretung vom 28.11.2012, TP 9 meinte der Bürgermeister, seitens der Gemeinde sei nichts gekoppelt worden. Im Begleitbericht zur Volksabstimmung wird die obgenannte privatrechtliche Vereinbarung (Stellungnahme des Gemeindevorstandes) vom 27.10.12 breit und ausführlich dargelegt. Im Schreiben des Bürgermeisters (46. KW) im Vorfeld der Volksabstimmung ist diese Koppelung nochmals dezidiert dargelegt. Auf Seite 2 des Schreibens heißt es oben: Ihr JA bedeutet insbesondere: Beschlussfassung der Widmung im Bereich „Hinterer Tschütsch“ gemäß dem vereinbarten Kompromiss. Da im Vorfeld der Volksabstimmung auf die sich die Gemeindevertretungssitzung beruft, dem Entscheidungsträger (Wähler) der Inhalt der im Rahmen des Auflageverfahrens eingelangten Stellungnahmen vorenthalten wurde, im Detail: die Stellungnahmen (zu deren Abgabe der Bürgermeister in seinem Schreiben vom Juni 2012/Jahrgang 7, Ausgabe 6 aufgerufen hat: „Ich würde mich freuen, wenn sie zahlreich von dieser Möglichkeit Gebrauch machen würden und uns als Entscheidungsträger ihre Meinung mitteilen würden“) wurden bei der Gemeindevertretung vom 28.11.2012 der Gemeindevertretung nicht vollinhaltlich zur Kenntnis gebracht. Offensichtlich wird dies bei der heutigen Sitzung (Wiederholung des TP 9 der letzten Gemeindevertretungssitzung) nachgeholt. Der Inhalt dieser Stellungnahmen wurde der Bevölkerung im Vorfeld der Volksabstimmung vorenthalten, im Begleitbericht vor der Volksabstimmung ist lediglich die Rede von eingegangenen Stellungnahmen. (Mitte Seite 2 Stellungnahme des Gemeindevorstandes vom 27.10.12) Über den Inhalt der Stellungnahmen wird kein Wort verloren. Siehe auch Anfrage von Gemeindevertreter Dr. Heinz Vogel an Bürgermeister Werner Müller, weshalb den Entscheidungsträgern (Wahlberechtigten) bei der Volksabstimmung diese Stellungnahmen vorenthalten wurden. Da es von der Gemeinde (vom Bürgermeister) verabsäumt wurde, gemäß § 21 Raumplanungsgesetz, die entsprechenden öffentlichen Dienststellen von der Auflage des am 23.05.12 beschlossenen Planes zu informieren und die Äußerungen der im § 21/2 genannten Stellen erstmals heute der Gemeindevertretung zur Kenntnis gebracht wurden, im Detail: Die Stellungnahme der Agrarbezirksbehörde vom 18.12.2012 beurteilt die Widmung nicht positiv. Die BH Feldkirch Abteilung Naturschutz und Forstbehörde sieht im Schreiben vom 7.12.12 die Umwidmung ebenfalls kritisch. (Widmung in Waldrandnähe/Rodung/Magerwiesen) Die Forsttechnische Abteilung für Wildbach- und Lawinenbebauung beurteilt die Umwidmung in Bauland in Waldrandnähe ebenfalls sehr kritisch. (kein Geld aus dem Katastrophenfond bei Windwurfschäden) Die Bevölkerung wurde im Begleitbericht zur Volksabstimmung zu diesen kritischen Punkten naturgemäß nicht informiert (da diese nicht vorlagen) / mangelnde Entscheidungsgrundlage. soll der Tagesordnungspunkt vertragt werden. Der Antrag wird mit 3:20 Stimmen abgelehnt. Antrag Bgm. Werner Müller: In der 16. Sitzung am 23. Mai 2012 hat die Gemeindevertretung gem. §§ 21 und 23 RPG die Auflage zur Umwidmung des im Plan (Auflageentwurf) vom Mai 2012 von DI Georg Rauch (liegt allen vor) dargestellten Gebietes im Bereich „Hinterer Tschütsch“ beschlossen. Der Plan und der Erläuterungsbericht wurde gem. §§ 21 u. 23 RPG, LGBl. 38/1996, im Gemeindeamt vom 25. Mai 2012 bis 02. Juli 2012 aufgelegt. Dies wurde auch an der Amtstafel vom 25. Mai 2012 bis 02. Juli 2012 angeschlagen und im Gemeindeblatt veröffentlicht und somit kundgemacht! Innert dieser Frist sind 5 Stellungnahmen von insgesamt 11 Personen eingelangt! (Diese wurden allen GemeindevertreterInnen vor der Sitzung zugestellt und somit zur Kenntnis gebracht!) Auf Grund des Antrages der Fraktion lebenswertes klaus / GRÜNE wurde in der 18. Sitzung am 29. August 2012 einstimmig die Durchführung einer Volksabstimmung zu dieser Widmung beschlossen! Diese fand am 18. November 2012 statt. Die dort gestellte Frage: „Soll der derzeit geltende Flächenwidmungsplan der Gemeinde Klaus im Gebiet Hinterer Tschütsch entsprechend dem von der Gemeindevertretung der Gemeinde Klaus am 23. Mai 2012 beschlossenen Auflageentwurfes geändert werden? JA/NEIN“ beantworteten 68,5% der Klauserinnen und Klauser mit ja und sprachen sich somit mit deutlicher Mehrheit für die Änderung des Flächenwidmungsplanes aus. Am 03. Dezember 2012 wurden gemäß § 21 Abs 2 RPG alle dort angeführten Stellen von der Auflage und der beabsichtigten Beschlussfassung am 19. Dezember 2012 informiert! Auf Grund dieser Information sind Schreiben der Vorarlberger Landesregierung - Abt. Wasserwirtschaft; der BH Feldkirch als Naturschutz- und Forstbehörde; der Agrarbezirksbehörde, Wildbach und Lawinenverbauung – Sektion Bregenz und des Vorarlberger Militärkommandos eingegangen. (Diese liegen ebenfalls allen Mandataren vor!) Wer auf Grund des Ergebnisses des Volksentscheides vom 18.11.12, der eingelangten (vorliegenden und erläuterten) Stellungnahmen und der von Bgm. Werner Müller erläuterten und im vorliegenden Plan (Auflageentwurf vom 23. Mai 2012 von DI Georg Rauch) dargestellten Umwidmung zustimmt die/den bitte ich um ein Handzeichen! Der Antrag wird mit 20:3 Stimmen angenommen. Antrag Bgm. Werner Müller: Der in der 20. Sitzung der Gemeindevertretung am 28.11.2012 unter TOP 9 mit 21 zu 3 Stimmen gefasste Beschluss wird somit aufgehoben! Wer diesem Antrag zustimmt den bitte ich um ein Handzeichen. Der Antrag wird mit 20:3 Stimmen angenommen. Zu Punkt 12: Antrag nach § 41 Abs. 2 – von GV Dr. Heinz Vogel, GV Magª Eugenie Sözeri-Rohrer und GR Martin Brugger: „Brief des Bürgermeisters (46 KW) an alle Wahlberechtigten im Vorfeld der Volksabstimmung betreffend Flächenwidmung Hinterer Tschütsch“ Anfrage gem. § 38 Abs. 4 von GV Dr. Heinz Vogel an Bgm. Werner Müller: Wieviel kostete das Porto für diese Aussendung? Die Kuverts für diese Aussendung entsprechen exakt den Kuverts die für die Versendung des Begleitberichts verwendet wurden. Wieviel kosten diese Kuverts? Wer machte das Panoramafoto auf Seite 2 und Seite 3 der Aussendung? Wieviel kostete dies? Wer machte die beraterische Gestaltung dieser Aussendung und wieviel kostete dies? Welche Druckerei druckte diese Aussendung? Wieviel kostete der Druck dieser Aussendung? Anfragebeantwortung durch Bgm. Werner Müller: Es handelt sich um eine private Aussendung meinerseits und alles andere ist und bleibt Privatsache. Zu Punkt 13: Antrag nach § 41 Abs. 2 – von GV Dr. Heinz Vogel, GV Magª Eugenie Sözeri-Rohrer und GR Martin Brugger: „Rauchverbot in allen Gebäuden d. Gemeinde“ Antrag GV Dr. Heinz Vogel: Rauchen verursacht große Kosten für das Gesundheitswesen und individuelles Leid durch Raucherfolgekrankheiten wie Gefäßschäden, Lungen- und Kehlkopfkrebs usw. Das Rauchen soll in allen öffentlichen Gebäuden der Gemeinde Klaus inklusive der Gemeindeimmobiliengesellschaft (inkl. Bar im Winzersaal) verboten werden. Antrag Bgm. Werner Müller: Im Sinne der Vereine und der geringen Anzahl der Veranstaltungen soll das Rauchen im Kellergeschoss (in der in sich geschlossenen Bar) weiter erlaubt sein. Es muss niemand durch diese Zone gehen. Das betreten erfolgt freiwillig. Der Antrag wird mit 20:3 Stimmen angenommen. Zu Punkt 14: Genehmigung des Protokolls der 20. Sitzung vom 28. November 2012 Bgm. Werner Müller merkt an, dass er unter dem Punkt „Allfälliges“ angemerkt hat, dass er sich eine Klarstellung zu den vorgebrachten Vorwürfen vorbehalte. Diesbezüglich ist nicht das Protokoll, sondern das zu veröffentliche Ergebnisprotokoll gemeint. Antrag Bgm. Werner Müller: Wer dem vorgelegten Protokoll der 20. Sitzung vom 28. November 2012 zustimmt, die/den bitte ich um ein Handzeichen! Das Protokoll wird einstimmig genehmigt. Zu Punkt 15: Allfälliges Anfragen zur Trinkwasserqualität werden gestellt. Diese werden in der nächsten Sitzung beantwortet. Bgm. Werner Müller bedankt sich bei allen für die gute Zusammenarbeit im abgelaufene Jahr. P.S.: Die Beschlussfähigkeit war bei allen Beschlussfassungen gegeben. Issa Zacharia Bgm. Werner Müller Schriftführer Vorsitzender
  1. gig gesmbh & co kg voranschlag 2014
  2. gig gesmbh voranschlag 2014
  3. wasserverband gruppenwasserversorgung voranschlag 2014
  4. abwasserverband vorderland voranschlag 2014
  5. voranschlag 2014 der gemeinde klaus
  6. festlegung der finanzkraft für das jahr 2014
  7. antrag auf erhöhung der gesamtgeschosszahl von 2
  8. 5 auf 3 - diehlmann
  9. schulerhalterverband allg. sonderschule rankweil - Änderung der verbandsordnung
  10. antrag gem. § 41 - bestandsaufnahme der natursteinmauern in der gemeinde klaus
  11. antrag gem § 41 - maßnahmen zur erreichung des zieles-einstufung als e5 gemeinden
  12. antrag gem § 41 - rauchverbot in allen öffenltichten gebäuden der gemeinde klaus
  13. antrag gem. § 41 - bebauungsplan für das gebiet hinterer tschütsch
KlausGP14_20130220_G... Klaus 20.02.2013 16.06.2014, 10:39 22. öffentliche Gemeindevertretungssitzung - Ergebnisprotokoll vom 20.02.2013 im Sitzungszimmer der Gemeinde Klaus von 20.00 Uhr – 21.45 Uhr Die 6 Gemeinderäte und 18 GemeindevertreterInnen wurden ordnungsgemäß geladen. Vorsitz: Bürgermeister Werner Müller Teilnehmer Gemeindevorstände: Bgm. Werner Müller, Eugen Broger, Magª Gerda Berchtel, Martin Brugger, Gert Wiesenegger Teilnehmer Gemeindevertreter: Werner Ebenhoch, Reinhard Längle, Sabine Längle, Edwin Lins, MMag. Josef Lercher (20.07 Uhr), Robert Fröschl, Renate Giesinger, Rene Nachbaur, Dr. Heinz Vogel, Magª Eugenie Sözerie-Rohrer, Christoph Wund, Ing Heinz Österle, Dr. Peter Jugl; Ersatz: Kätzler Mario, Gassner Wolfgang, Daniela Ritter, Alexandra Müller Entschuldigt: Heinrich Boll, Carmen Kathan, Roswitha Fleisch, Annires Marchetti, Markus Bitsche, Maria Lercher Zu Punkt 1: Begrüßung und Feststellung der Beschlussfähigkeit Der Vorsitzende begrüßt die Anwesenden. Mit Beginn der Sitzung ist die Beschlussfähigkeit mit 21 Mandataren gegeben. Alle Mandatare sind bereits angelobt. Zu Punkt 2: Genehmigung der Tagesordnung Antrag GR Martin Brugger: Aufnahme des Tagesordnungspunktes: „Wechsel in der Besetzung des Raumplanungs- und Gebäudeentwicklungsausschusses“ Der Antrag wird einstimmig angenommen. Die Tagesordnung wird somit in nachstehender Form einstimmig genehmigt: Tagesordnung 1. Begrüßung und Feststellung der Beschlussfähigkeit 2. Genehmigung der Tagesordnung 3. Sporthalle und Mehrzweckgebäude der Mittelschule Klaus-Weiler-Fraxern 4. Berichte 5. Bericht des Obmannes des Prüfungsausschusses von der Prüfung am 30.01.13 6. Angebot von Frau Madlener Anni (eingebracht durch RA Dr. Karl Schelling) 7. Angebot der Familie Ludescher (eingebracht durch Rechtsanwälte Mandl GmbH) 8. Anfragebeantwortung aus der 21. Sitzung vom 19. Dezember 2012 9. Wechsel in der Besetzung des Raumplanungs- und Gebäudeentwicklungsausschusses 10. Genehmigung des Protokolls der 21. Sitzung vom 19. Dezember 2012 11. Allfälliges Zu Punkt 3: Sporthalle und Mehrzweckgebäude der Mittelschule Klaus-Weiler-Fraxern Werner Müller beantragt zu diesem Tagesordnungspunkt Herrn Peter Nussbaumer vom Architekturbüro Dietrich Untertrifaller als Auskunftsperson zuzulassen. Der Antrag wird einstimmig angenommen. Herr Peter Nussbaumer präsentiert den Gemeindevertretern detailliert, die aktuellen Entwürfe der Sporthalle samt Mehrzweckgebäude für die MS Klaus-Weiler-Fraxern und beantwortet die auftretenden Fragen. Antrag Bgm. Werner Müller: Wer der Umsetzung des vorgestellten Projektes „Sporthalle und Mehrzweckgebäude der Mittelschule KlausWeiler-Fraxern“ zu den geschätzten Kosten von ca. € 7,5 Mio (netto) abzüglich Landesförderung und Beiträge der Schulsprengelgemeinden der Gemeinden Weiler und Fraxern durch die Gemeinde Immobilien GmbH und CoKG Klaus zustimmt die/den bitte ich um ein Handzeichen! Der Antrag wird einstimmig angenommen. Zu Punkt 4: Berichte 31.01 29. Sitzung des Gemeindevorstandes mit Besprechung und Beschluss-fassung folgender Tagesordnungspunkte: Begrüßung und Feststellung der Beschlussfähigkeit; Genehmigung der Tagesordnung; Berichte des Bürgermeisters; Ansuchen um Grundteilung (Ludescher Clemens) gemäß Plan vom 29. November 2012 von DI FH Ender Bernhard (GZ: 1296A-12); Rechnung Fa. Wilhelm+Mayer - Asphaltierung „Im Riesacker“ - Freigabe; Honorarnote GreCo International AG – Versicherungsmanagement; Fa. Gutschi Ergänzung Reinigung der Volksschule, Vergabe; Pachtvertrag für das „Fischereigemeinschaftsrevier 54“ - Klausbach; Anschaffung von 8 Stück GCM-Doppelkammerbehältern (Glascontainer); Anschaffung eines neuen Kopiergerätes für das Gemeindeamt; Ansuchen um Sportförderung für das Jahr 2013 – UTC Klaus; Genehmigung des Protokolls der 28. Sitzung vom 11. Dezember 2012; Allfälliges Zu Punkt 5: Bericht des Obmannes des Prüfungsausschusses von der Prüfung am 30.01.13 Obmann Reinhard Längle berichtet über die letzte Prüfung des Prüfungsausschusses vom 30.1.2013 im Gemeindeamt Klaus. Antrag Bgm. Werner Müller: Wer den vorliegenden und vom Obmann des Prüfungsausschusses GV Reinhard Längle erläuterten Prüfbericht der Sitzung vom 30. Jänner 2013 zur Kenntnis nimmt die/den bitte ich um ein Handzeichen! Der Prüfbericht wird einstimmig zur Kenntnis genommen. Zu Punkt 6: Angebot von Frau Madlener Anni (eingebracht durch RA Dr. Karl Schelling) Antrag Bgm. Werner Müller: „Das Angebot von Frau Marianne Madlener, vertreten durch RA Dr Karl Schelling, vom 27.11.2012 samt Verlängerung vom 17.01.2013 wird zustimmend zur Kenntnis genommen. Der Bürgermeister der Gemeinde Klaus wird angewiesen, dieses Angebot durch Realannahme (Zahlung eines Betrages von € 40.000,-- und Unterfertigung eines grundbuchsfähigen Vertrages zur unentgeltlichen Übertragung eines Hälfteanteiles des oberhalb (nördlich) des bestehenden Weges (Gst. 1774/1 bzw. 1774/4) gelegenen Teiles des Gst. 1781 zu erfüllen. Wer diesem Antrag zustimmt den/die bitte ich um ein Handzeichen! Der Antrag wird mit 19:3 Stimmen angenommen. Zu Punkt 7: Angebot der Familie Ludescher (eingebracht durch Rechtsanwälte Mandl GmbH) GR Vize-Bgm. Gert Wiesenegger erklärt sich zu diesem Tagesordnungspunkt für befangen und verlässt den Raum. GV Sabine Längle erklärt sich zu diesem Tagesordnungspunkt für befangen und verlässt den Raum. Antrag Bgm. Werner Müller: „Das Angebot der Familie Ludescher, vertreten durch Rechtsanwälte Mandl GmbH, v 27.11.2012 samt Verlängerung vom 21.01.2013 wird zustimmend zur Kenntnis genommen. Der Bürgermeister der Gemeinde Klaus wird angewiesen, dieses Angebot durch Realannahme (Zahlung eines Betrages von € 10.000,-- und Unterfertigung eines grundbuchsfähigen Vertrages zur unentgeltlichen Übertragung eines Hälfteanteiles des oberhalb (nördlich) des bestehenden Weges (Gst. 1774/1 bzw. 1774/4) gelegenen Teiles des Gst. 1781 zu erfüllen. Wer diesem Antrag zustimmt den/die bitte ich um ein Handzeichen! Der Antrag wird mit 17:3 Stimmen angenommen. Zu Punkt 9: Wechsel in der Besetzung des Raumplanungs- und Gebäudeentwicklungsausschusses Auf Antrag der Fraktion „lebenswertes Klaus – Die Grünen“ soll die Zusammensetzung des Raumplanungsund Gebäudeentwicklungsausschusses wie folgt geändert werden: neues Mitglied GV Dr. Heinz Vogel und neues Ersatzmitglied DI Barbara Bechtold. Der Antrag wird mit 14:8 Stimmen angenommen. Zu Punkt 10: Genehmigung des Protokolls der 21. Sitzung vom 19. Dezember 2012 Antrag Bgm. Werner Müller: Wer dem vorgelegten Protokoll der 21. Sitzung vom 19. Dezember 2012 zustimmt, die/den bitte ich um ein Handzeichen! Das Protokoll wird einstimmig genehmigt. P.S.: Die Beschlussfähigkeit war bei allen Beschlussfassungen gegeben. Issa Zacharia Bgm. Werner Müller Schriftführer Vorsitzender
  1. sporthalle und mehrzweckgebäude der ms klaus-weiler-fraxern
  2. bericht prüfungsausschuss
  3. angebot madlener anni
  4. angebot fam. ludescher
  5. anfragebeantwortung
  6. wechsel in der besetzung des raumplanungs- und gemeindeentwicklungsausschusses
BgmBriefOktober12 Klaus 01.10.2012 16.04.2013, 13:38 Jahrgang 7, Ausgabe 10 Zugestellt durch Post.at Klaus, im Oktober 2012 Sehr geehrte Damen und Herren, werte Klauserinnen und Klauser! Wie Ihnen allen bekannt ist, hat der „ADEG Markt Konzett“ am 16. Juli von heute auf morgen geschlossen. Seither bin ich laufend mit Vertretern des ADEG Konzerns in Kontakt. Erst diese Woche habe ich eine aussagekräftige Information des Konzernvertreters erhalten, die ich Ihnen gerne weiter gebe. Laut Aussage von Herrn Guggenberger von ADEG Österreich kann, auf Grund der derzeit laufenden Verhandlungen, das Geschäft zum jetzigen Zeitpunkt aus juristischen Gründen noch von keinem neuen Geschäftsführer übernommen werden. Herr Guggenberger teilte mir weiters mit, dass es bereits InteressentInnen gibt, die nach der endgültigen Übergabe, die nun rasch erfolgen soll, das Geschäft als ADEG Filiale weiter führen wollen. Sie können sicher sein, dass wir seitens der Gemeinde alle unsere Möglichkeiten ausschöpfen um wieder ein Lebensmittelgeschäft nach Klaus zu bekommen. Leider muss ich Ihnen aber auch mitteilen, dass diese Möglichkeiten nicht sehr groß sind und wir auf die Konzernverantwortlichen angewiesen sind. Bereits geregelt ist die Nachfolgesituation bei der ehemaligen „Pizzeria La Barca“. Diese wird ab ca. Mitte Oktober wieder als „Italienisches Restaurant“ eröffnen. Nach dem doch überraschenden Abgang des Pächterehepaares Bertsch wird das „Gasthaus Adler“ spätestens am 01. Dezember 2012 von einem neuen Pächter übernommen. Das Traditionshaus wird weiterhin als gutbürgerliches Lokal geführt. Die neuen Wirte beider Häuser begrüße ich schon heute ganz herzlich und wünsche Ihnen viel Erfolg! In der Hoffnung, dass sich die Gesamtsituation bald verbessert, wünsche ich Ihnen allen alles Gute und bitte Sie noch um etwas Geduld und Verständnis! Ihr/euer Bürgermeister „F L O H M A R K T“ der TS Klaus 14. Oktober 2012 - VMS Klaus-Weiler-Fraxern Die Turnerschaft organisiert am Sonntag den 14. Oktober 2012 von 09.00 Uhr bis 15.00 Uhr einen F l o h m a r k t „für Jedermann/frau“ bei der VMS. Standgebühr: 10,-- €uro bzw. 5,-- €uro für Vereinsmitglieder und Kinder. (Die Ausgabe der Leih-Biergarnituren (Stände) erfolgt ab 08.30 Uhr.) Nur bei guter Witterung! Für Bewirtung ist gesorgt. Wir bitten um telefonische Anmeldung unter der Telefonnummer 0664/1509276, TS Klaus. Obmann Frick Arthur, Tel.: 0664/2318132 bow. Email: arthur.frick@gmx.net Heimatkundeverein Klaus „Leben und Wirken der Geschwister Hensler“ 20. und 21. Oktober 2012 - Winzersaal Klaus Künstlerfamilie Hensler aus Klaus Maria (1874 - 1907), Anna (1878 1952) und Hedwig (1880 - 1962) Der Heimatkundeverein Klaus lädt Sie alle herzlich zum Festabend und zur Ausstellung über das Leben und Wirken der Familie Hensler ein. Samstag, 20. Oktober: 18.30 Uhr: Möglichkeit zur Besichtigung der Ausstellung 19.30 Uhr: Festabend mit Informationen über das Leben und Wirken von Maria, Anna und Hedwig Hensler. Sonntag, 21. Oktober: 09.00 Uhr bis 12.00 Uhr: Ausstellung im Winzersaal Öffentliche Bibliothek Klaus-Weiler „Erweiterte Öffnungszeiten“ Die Bibliothek Klaus-Weiler möchte ihr Angebot weiter verbessern. Neben dem Ausbau des Medienbestandes hat die Bibliothek ab 01. Oktober täglich, außer Samstag, für Sie geöffnet. Öffnungszeiten: Mo - Fr von 17.00 Uhr - 19.30 Uhr So von 09.00 Uhr - 11.30 Uhr Gemeindeinformation Klaus Seite 1 Veranstaltungskalender der Gemeinde Klaus für Oktober 2012 Datum Mo. 01. Do. 04. Mo. 08. Veranstaltung Veranstalter Kneipp-Aktiv Club Vorderland Seniorenbund Ortsgruppe Klaus Rotes Kreuz und Gemeinde Klaus Connexia und Gemeinde Klaus KSK-Klaus Turnerschaft Klaus Männerchor Klaus Kneipp-Aktiv Club Vorderland Heimatkundeverein Klaus Agrargemeinschaft Klaus Gemeinde Klaus (Anmeldung: 62536-11) Ort und Zeit Winzersaal 16.00 Uhr - 17.30 Uhr Winzersaal 09.20 Uhr - 10.30 Uhr Winzersaal 18.00 Uhr - 21.00 Uhr Gemeindeamt 09.00 - 10.00 Uhr Winzersaal Klaus 20.00 Uhr MS Klaus-Weiler-Fraxern 09.00 Uhr - 15.00 Uhr GH Adler 20.00 Uhr Montfortsaal Weiler ab 17.00 Uhr Winzersaal Sa.: 18.30 Uhr - 23.00 Uhr So.: 09.00 Uhr - 12.00 Uhr Treffpunkt: 13.30 Uhr - GH Adler Gemeinde Klaus 16.30 Uhr Winzersaal Klaus 20.00 Uhr Reitanlage des Reitclubs ab 10.00 Uhr „Tanz für Frauen ab 50“ (wöchentlich - mit Annelies Zumtobel) „Tanz für Frauen ab 50“ (wöchentlich - mit Annelies Zumtobel) Blutspendeaktion „Jede Spende hilft Leben retten“ Mo. Elternberatung 08. + 22. (Frau Auer - Dipl. Kinderkrankenschwester) Sa. 13. So. 14. Do. 18. Sa. 20. Sa./So. 20.+21. So. 21. Mi. 24. Sa. 27. So. 28. Ringer - Bundesliga KSK-Klaus I - ( Gegner noch offen) FLOH MARKT Für Jedermann/frau der TS Klaus Jahreshauptversammlung Männergesangsverein Klaus HEURIGENABEND des Kneipp-Aktiv Club Vorderland AUSSTELLUNG „Leben und Wirken der Geschwister Hensler“ Waldbegehung „Geführte Wanderung durch den Nahwald“ Kostenlose Notariatsauskunft Notar Mag. Schmölz Ringer - Bundesliga KSK-Klaus I - (Gegner noch offen) KSK-Klaus Reitclub Wildfang Klaus Springreiten Vereinsmeisterschaft Mülltermine im Oktober 2012 ► ► Sperrmüll/Sperrgut Restmüll/Bioabfall ☻ Wir bitten Sie die Müllsäcke bzw. den Müll erst „kurz“ vor der Abholung am Abfuhrtag bereit zu stellen ! Fr.: 12. Oktober Fr.: 19. Oktober Restmüll/Bioabfall Kunststoff ► ► Do.: 18. Oktober Fr.: 27. Oktober P.S.: Bringen Sie den Müll immer rechtzeitig raus? Ist heute Abfuhrtag für Biomüll oder ist es doch Restmüll, den ich rechtzeitig (aber doch nicht zu früh) vor die Türe stellen muss? Haben Sie sich diese Fragen auch schon gestellt? Diese und viele andere Fragen werden Ihnen von den Mitarbeiterinnen des Bürgerservices gerne beantwortet! (05523/62536-10) Bei Bedarf senden wir Ihnen gerne einen Müllkalender zu. Darüber hinaus erhalten Sie monatlich die Termine mit dem Bürgermeisterbrief (Klauser Gemeindeinformation) frei Haus und können die Termine auch im Internet unter www.klaus.at abrufen. Mit dieser Anzahl von Informationsmöglichkeiten müsste es auch machbar sein, dass alle ihren Müll am Abfuhrtag und nicht schon mehrere Tage davor vor die Türe stellen! Wir erhalten immer wieder Beschwerden von Nachbarn, dass der Müll (insbesondere Bioabfall und Kunststoff) mehrere Tage am Straßenrand liegt, übel riecht und das Ortsbild verunstaltet! Bitte helfen Sie mit diese Unsitte abzuschaffen. Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung! Gemeindeinformation Klaus Seite 2
  1. bürgermeisterbrief
  2. adeg
BgmBriefOktober12 Klaus 01.10.2012 31.01.2013, 08:35 Jahrgang 7, Ausgabe 10 Zugestellt durch Post.at Klaus, im Oktober 2012 Sehr geehrte Damen und Herren, werte Klauserinnen und Klauser! Wie Ihnen allen bekannt ist, hat der „ADEG Markt Konzett“ am 16. Juli von heute auf morgen geschlossen. Seither bin ich laufend mit Vertretern des ADEG Konzerns in Kontakt. Erst diese Woche habe ich eine aussagekräftige Information des Konzernvertreters erhalten, die ich Ihnen gerne weiter gebe. Laut Aussage von Herrn Guggenberger von ADEG Österreich kann, auf Grund der derzeit laufenden Verhandlungen, das Geschäft zum jetzigen Zeitpunkt aus juristischen Gründen noch von keinem neuen Geschäftsführer übernommen werden. Herr Guggenberger teilte mir weiters mit, dass es bereits InteressentInnen gibt, die nach der endgültigen Übergabe, die nun rasch erfolgen soll, das Geschäft als ADEG Filiale weiter führen wollen. Sie können sicher sein, dass wir seitens der Gemeinde alle unsere Möglichkeiten ausschöpfen um wieder ein Lebensmittelgeschäft nach Klaus zu bekommen. Leider muss ich Ihnen aber auch mitteilen, dass diese Möglichkeiten nicht sehr groß sind und wir auf die Konzernverantwortlichen angewiesen sind. Bereits geregelt ist die Nachfolgesituation bei der ehemaligen „Pizzeria La Barca“. Diese wird ab ca. Mitte Oktober wieder als „Italienisches Restaurant“ eröffnen. Nach dem doch überraschenden Abgang des Pächterehepaares Bertsch wird das „Gasthaus Adler“ spätestens am 01. Dezember 2012 von einem neuen Pächter übernommen. Das Traditionshaus wird weiterhin als gutbürgerliches Lokal geführt. Die neuen Wirte beider Häuser begrüße ich schon heute ganz herzlich und wünsche Ihnen viel Erfolg! In der Hoffnung, dass sich die Gesamtsituation bald verbessert, wünsche ich Ihnen allen alles Gute und bitte Sie noch um etwas Geduld und Verständnis! Ihr/euer Bürgermeister „F L O H M A R K T“ der TS Klaus 14. Oktober 2012 - VMS Klaus-Weiler-Fraxern Die Turnerschaft organisiert am Sonntag den 14. Oktober 2012 von 09.00 Uhr bis 15.00 Uhr einen F l o h m a r k t „für Jedermann/frau“ bei der VMS. Standgebühr: 10,-- €uro bzw. 5,-- €uro für Vereinsmitglieder und Kinder. (Die Ausgabe der Leih-Biergarnituren (Stände) erfolgt ab 08.30 Uhr.) Nur bei guter Witterung! Für Bewirtung ist gesorgt. Wir bitten um telefonische Anmeldung unter der Telefonnummer 0664/1509276, TS Klaus. Obmann Frick Arthur, Tel.: 0664/2318132 bow. Email: arthur.frick@gmx.net Heimatkundeverein Klaus „Leben und Wirken der Geschwister Hensler“ 20. und 21. Oktober 2012 - Winzersaal Klaus Künstlerfamilie Hensler aus Klaus Maria (1874 - 1907), Anna (1878 1952) und Hedwig (1880 - 1962) Der Heimatkundeverein Klaus lädt Sie alle herzlich zum Festabend und zur Ausstellung über das Leben und Wirken der Familie Hensler ein. Samstag, 20. Oktober: 18.30 Uhr: Möglichkeit zur Besichtigung der Ausstellung 19.30 Uhr: Festabend mit Informationen über das Leben und Wirken von Maria, Anna und Hedwig Hensler. Sonntag, 21. Oktober: 09.00 Uhr bis 12.00 Uhr: Ausstellung im Winzersaal Öffentliche Bibliothek Klaus-Weiler „Erweiterte Öffnungszeiten“ Die Bibliothek Klaus-Weiler möchte ihr Angebot weiter verbessern. Neben dem Ausbau des Medienbestandes hat die Bibliothek ab 01. Oktober täglich, außer Samstag, für Sie geöffnet. Öffnungszeiten: Mo - Fr von 17.00 Uhr - 19.30 Uhr So von 09.00 Uhr - 11.30 Uhr Gemeindeinformation Klaus Seite 1 Veranstaltungskalender der Gemeinde Klaus für Oktober 2012 Datum Mo. 01. Do. 04. Mo. 08. Veranstaltung Veranstalter Kneipp-Aktiv Club Vorderland Seniorenbund Ortsgruppe Klaus Rotes Kreuz und Gemeinde Klaus Connexia und Gemeinde Klaus KSK-Klaus Turnerschaft Klaus Männerchor Klaus Kneipp-Aktiv Club Vorderland Heimatkundeverein Klaus Agrargemeinschaft Klaus Gemeinde Klaus (Anmeldung: 62536-11) Ort und Zeit Winzersaal 16.00 Uhr - 17.30 Uhr Winzersaal 09.20 Uhr - 10.30 Uhr Winzersaal 18.00 Uhr - 21.00 Uhr Gemeindeamt 09.00 - 10.00 Uhr Winzersaal Klaus 20.00 Uhr MS Klaus-Weiler-Fraxern 09.00 Uhr - 15.00 Uhr GH Adler 20.00 Uhr Montfortsaal Weiler ab 17.00 Uhr Winzersaal Sa.: 18.30 Uhr - 23.00 Uhr So.: 09.00 Uhr - 12.00 Uhr Treffpunkt: 13.30 Uhr - GH Adler Gemeinde Klaus 16.30 Uhr Winzersaal Klaus 20.00 Uhr Reitanlage des Reitclubs ab 10.00 Uhr „Tanz für Frauen ab 50“ (wöchentlich - mit Annelies Zumtobel) „Tanz für Frauen ab 50“ (wöchentlich - mit Annelies Zumtobel) Blutspendeaktion „Jede Spende hilft Leben retten“ Mo. Elternberatung 08. + 22. (Frau Auer - Dipl. Kinderkrankenschwester) Sa. 13. So. 14. Do. 18. Sa. 20. Sa./So. 20.+21. So. 21. Mi. 24. Sa. 27. So. 28. Ringer - Bundesliga KSK-Klaus I - ( Gegner noch offen) FLOH MARKT Für Jedermann/frau der TS Klaus Jahreshauptversammlung Männergesangsverein Klaus HEURIGENABEND des Kneipp-Aktiv Club Vorderland AUSSTELLUNG „Leben und Wirken der Geschwister Hensler“ Waldbegehung „Geführte Wanderung durch den Nahwald“ Kostenlose Notariatsauskunft Notar Mag. Schmölz Ringer - Bundesliga KSK-Klaus I - (Gegner noch offen) KSK-Klaus Reitclub Wildfang Klaus Springreiten Vereinsmeisterschaft Mülltermine im Oktober 2012 ► ► Sperrmüll/Sperrgut Restmüll/Bioabfall ☻ Wir bitten Sie die Müllsäcke bzw. den Müll erst „kurz“ vor der Abholung am Abfuhrtag bereit zu stellen ! Fr.: 12. Oktober Fr.: 19. Oktober Restmüll/Bioabfall Kunststoff ► ► Do.: 18. Oktober Fr.: 27. Oktober P.S.: Bringen Sie den Müll immer rechtzeitig raus? Ist heute Abfuhrtag für Biomüll oder ist es doch Restmüll, den ich rechtzeitig (aber doch nicht zu früh) vor die Türe stellen muss? Haben Sie sich diese Fragen auch schon gestellt? Diese und viele andere Fragen werden Ihnen von den Mitarbeiterinnen des Bürgerservices gerne beantwortet! (05523/62536-10) Bei Bedarf senden wir Ihnen gerne einen Müllkalender zu. Darüber hinaus erhalten Sie monatlich die Termine mit dem Bürgermeisterbrief (Klauser Gemeindeinformation) frei Haus und können die Termine auch im Internet unter www.klaus.at abrufen. Mit dieser Anzahl von Informationsmöglichkeiten müsste es auch machbar sein, dass alle ihren Müll am Abfuhrtag und nicht schon mehrere Tage davor vor die Türe stellen! Wir erhalten immer wieder Beschwerden von Nachbarn, dass der Müll (insbesondere Bioabfall und Kunststoff) mehrere Tage am Straßenrand liegt, übel riecht und das Ortsbild verunstaltet! Bitte helfen Sie mit diese Unsitte abzuschaffen. Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung! Gemeindeinformation Klaus Seite 2
  1. neueröffnung gh adler
  2. adeg markt
  3. veranstaltung
GB_44_2011 Lustenau 04.11.2011 19.12.2012, 15:53 Lustenauer Gemeindeblatt Amtsblatt der Marktgemeinde Lustenau Feierliche Verleihung des Verdienstzeichens, des Ehrenrings und der Ehrenbürgerschaft der Marktgemeinde Lustenau Freitag, 04. November 2011 Nr. 44/ 127. Jahrgang www.lustenau.at Einzelpreis: Euro 0,40 Lustenau hat einen neuen Ehrenbürger und drei weitere Würdenträger Am Nationalfeiertag durfte Bürgermeister Dr. Kurt Fischer vier Lustenauer Persönlichkeiten, die sich in besonderer Weise um das Wohl der Bürger und das Ansehen der Marktgemeinde Lustenau verdient gemacht hatten, bei einem Festakt im Reichshofsaal ehren. Altbürgermeister Hans-Dieter Grabher wurde die Ehrenbürgerschaft verliehen, Consiliarius Pfarrer Josef Drexel erhielt den Ehrenring und Kurt Gmeiner und Anton Vogelmann wurden für ihr jahrzehntelanges Engagement im Musikverein Concordia Lustenau bzw Musikverein Lustenau mit dem Verdienstzeichen der Marktgemeinde Lustenau ausgezeichnet. Ausgezeichnet für ihr verdienstvolles Wirken in der Marktgemeinde Lustenau (vli): Verdienstzeichenträger Anton und Marianne Vogelmann, Ehrenringträger Pfarrer Josef Drexel, Ehrenbürger Hans-Dieter und Melly Grabher, Bürgermeister Kurt und Beate Fischer, Verdienstzeichenträger Kurt und Hanni Gmeiner. Feierliche musikalische Umrahmung durch das Klarinet- Anton Vogelmann „dirigierte“ den Musikervein Lustenau Kurt Gmeiner ist seit 52 Jahren aktiver Musikant und gab ten-Quartett "Quaktett" der Rheintalischen Musikschule über 30 Jahre als Obmann. 23 Jahre lang als Kapellmeister den Takt beim Musikverein Concordia Lustenau an. Ehrengäste, Familien, Freunde und Wegbegleiter der Geehrten folgten der Einladung der Marktgemeinde Lustenau zur Verleihung der Verdienstzeichen, des Ehrenrings und der Ehrenbürgerschaft in den Reichshofsaal. In seinen Laudationes würdigte Bürgermeister Kurt Bedankte sich stellvertretend für alle Würdenträger für Fischer die großen Verdienste der Geehrten und hielt die Anerkennung durch die Marktgemeinde Lustenau: einen Rückblick auf ihr besonderes Wirken um das Wohl Ehrenbürger Altbürgermeister Hans-Dieter Grabher. und Ansehen der Marktgemeinde Lustenau. (Alle Fotos: Marcel Hagen) Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 44/04. November 2011 3 Inhalt 4 4 4 4 5 Gesundheit, Notdienste, Kalender Ärztlicher und zahnärztlicher-Notdienst Apotheken-Notdienst Wochenkalender Abfallkalender Aus unserer Gemeinde Titel 17 Kirchen 20 Veranstaltungstipps 21 Vereine und Termine 26 Spenden 28 Inserate 28 Inserentenverzeichnis 47 Kleinanzeigen Feierliche Verleihung des Verdienstzeichens, des Ehrenrings und der Ehrenbürgerschaft der Marktgemeinde Lustenau Impressum Medium, Erscheinung: Amts- und Anzeigenblatt der Marktgemeinde Lustenau Erscheint jeden Freitag Erscheinungsort und Verlagspostamt: 6890 Lustenau Herausgeberin: Marktgemeinde Lustenau Rathausstraße 1, 6890 Lustenau Öffnungszeiten: Montag bis Donnerstag 8.00 – 12.00 Uhr und 13.30 – 16.30 Uhr, Freitag 8.00 – 12.30 Uhr Redaktion: Öffentlichkeitsarbeit T 05577 8181-112 E presse@lustenau.at Abo- und Inseratenservice: Tamara Schneider Rathaus, 2. Stock, Zimmer 202 T 05577 8181-204 F 05577 86868 E gemeindeblatt@lustenau.at Inseratenannahme nur schriftlich jeweils bis Dienstag, 12 Uhr (vor Feiertagen Montag). Aktuelle Anzeigentarife auf www.lustenau.at Preis, Abonnement, Zustellung: Einzelpreis: Euro 0,40 Abo jährlich: Euro 26,00 (inkl. Zustellung) Satz und Druck: Buchdruckerei Lustenau GmbH Millennium Park 10, 6890 Lustenau Am Nationalfeiertag durfte Bürgermeister Dr. Kurt Fischer vier Lustenauer Persönlichkeiten, die sich in besonderer Weise um das Wohl der Bürger und das Ansehen der Marktgemeinde Lustenau verdient gemacht hatten, bei einem Festakt im Reichshofsaal ehren. Altbürgermeister HansDieter Grabher wurde die Ehrenbürgerschaft verliehen, Consiliarius Pfarrer Josef Drexel erhielt den Ehrenring und Kurt Gmeiner und Anton Vogelmann wurden für ihr jahrzehntelanges Engagement im Musikverein Concordia Lustenau bzw Musikverein Lustenau mit dem Verdienstzeichen der Marktgemeinde Lustenau ausgezeichnet. Auf dem Titel (vli): Verdienstzeichenträger Anton Vogelmann, Ehrenringträger Josef Drexel, Ehrenbürger Hans-Dieter Grabher, Bürgermeister Kurt Fischer, Verdienstzeichenträger Kurt Gmeiner Foto: Marcel Hagen 4 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 44/04. November 2011 Gesundheit, Notdienste Notrufe Feuerwehr Polizei 122 133 Rettung 144 Telefonseelsorge 142 Apotheken- und Nachtdienst Samstag, 05.11. und Sonntag, 06.11.: Rhein-Apotheke | Höchst, Kirchplatz 4, Tel. 05578/75391 Montag, 07.11.: Engel-Apotheke | Grindelstraße 17a, Tel. 88080 Dienstag, 08.11.: Rhein-Apotheke | Höchst, Kirchplatz 4, Tel. 05578/75391 Mittwoch, 09.11.: Rhein-Apotheke | Höchst, Kirchplatz 4, Tel. 05578/75391 Donnerstag, 10.11.: Braun-Apotheke | Maria-Theresien-Straße 13, Tel. 82021 Freitag, 11.11.: Rheintal-Apotheke | Hofsteigstraße 1, Tel. 83344 Der Dienst am Wochentag dauert jeweils von 8 Uhr morgens bis 8 Uhr des folgenden Tages. Ärztlicher Wochenend-Notdienst Samstag, 05.11., 7 Uhr bis Montag, 07.11., 7 Uhr Dr. Angelika Häfele-Giesinger, Bahnhofstraße 29, Tel. 83878 Ordinationen von 10 – 12 Uhr und 17 – 18 Uhr, bei unaufschiebbaren Behandlungen und dringenden Notfällen auch außerhalb der Ordinationszeiten. Ärztlicher Wochentag-Notdienst Ist an Wochentagen die Hausarztpraxis nicht erreichbar, ist für dringende Fälle ein Bereitschaftsdienst eingerichtet. Die diensthabende Praxis ist rund um die Uhr über den Ärztenotruf erreichbar: Tel. 0800/240 141 07. 08. 09. 10. 11. 12. 13. Kalender für die Woche 45/2011 07. November bis 13. November Wochenkalender Mo Di Mi Do Fr Sa So Willibrord, Karin, Brunhilde, Engelbert Gottfried, Claudius, Gregor, Severus Lateran-Kirchweih; Theodor, Roland Leo d. Gr., Andreas, Noe, Justus Martin, Hadmund, Heinrich, Bodo Josaphat, Christian, Kunibert, Emil Stanislaus, Eugen, Diego, Sighard Ȝ Ț Keine Ordination Montag, 07.11. bis Freitag, 11.11.: Dr. Arthur Bösch Staldenstraße 4a, Tel. 84560 ಀ ಀ ౿ ౿ ౾ ౾ ౾ Zahnärztlicher Notdienst Samstag, 05.11. bis Sonntag, 06.11. Dr. Richard Krewinkel Lindauer Straße 71, Hörbranz, 17 – 19 Uhr ZA Alexander Kirner Schützengartenstraße 24, Dornbirn, 9 – 11 Uhr MOND geht ab dem 13. November unter sich. November trifft oft hart herein, braucht nicht viel dahinter sein. Abfallkalender 10. Fr Bioabfall, Gelber Sack, Restabfall, ÖkoBag Altsoffsammelzentrum (ASZ), Königswiesen, Lustenau Info-Hotline 05577 202 575 Abgabe von sperrigen Restabfälle, Holz, Altstoffe sowie Grün- und Problemabfälle bis zu 3 m3. Informieren Sie sich anhand der Abfallbroschüre über die verschiedenen Abfallarten und wie sie richtig und möglichst günstig entsorgt werden können. Öffnungszeiten November bis April Montag bis Freitag 7.00 bis 16.45 Uhr jeden ersten Samstag im Monat 9.00 bis 12.00 Uhr Bauhof der Marktgemeinde Lustenau, Schillerstraße 48, Tel. 05577 84527 Abgabe von Kleinstmengen an Sperrmüll und Problemstoffen, die auf ein Fahrrad oder Mofa passen. Abgabemöglichkeit: Mittwoch, 9 bis 12 Uhr Größere Mengen an Sperrmüll und Problemstoffen geben Sie bitte im ASZ Häusle ab. Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 44/04. November 2011 5 Aus unserer Gemeinde Rathaus Lustenau hat einen neuen Ehrenbürger und drei weitere Würdenträger In einem feierlichen Festakt unter Beisein zahlreicher Ehrengäste und langjähriger Wegbegleiter hatte Bürgermeister Dr. Kurt Fischer am Nationalfeiertag die ehrenvolle Aufgabe, vier Persönlichkeiten zu würdigen, die sich um die Marktgemeinde Lustenau in besonderer Weise verdient gemacht haben. Altbürgermeister Hans-Dieter Grabher wurde zum Ehrenbürger unserer Gemeinde ernannt, Cons. Pfarrer Josef Drexel wurde der Ehrenring der Marktgemeinde Lustenau verliehen und Kurt Gmeiner und Anton Vogelmann wurden für ihr jahrzehntelanges Engagement im Musikverein Concordia Lustenau bzw Musikverein Lustenau mit dem Verdienstzeichen der Marktgemeinde Lustenau ausgezeichnet. Eingestimmt auf die Feier wurden die Gäste vom Musikverein Lustenau und vom Musikverein Concordia Lustenau am Kirchplatz, musikalisch umrahmt wurde die Ehrung im festlich geschmückten Reichshofsaal vom KlarinettenQuartett "Quaktett" der Rheintalischen Musikschule. Bürgermeister Kurt Fischer wählte in seinen Laudationes anlässlich des musikalischen Wirkens zweier Würdenträger die Sprache der Musik und hielt ein Loblied auf das verdienstvolle Wirken der vier Geehrten in Form einer sprachlichen Sinfonie vom 1. und 2. Satz, dem Verdienstzeichen, über den 3., den Ehrenring, bis zum Finale, der Ehrenbürgerschaft. Verdienstzeichen für Kapellmeister Kurt Gemeiner Aus der Laudatio von Bürgermeister Kurt Fischer: "Verdienstvoll – seit 52 Jahren ist Kurt Gmeiner aktiver Musikant in seiner Concordia – und es ist ein Glück für den Verein, dass der kleine Kurt nach vier Jahren Geigenunterricht an der Rheintalischen Musikschule Lustenau auf das Flügelhorn wechselte – vom Sopraninstrument der Streicher zum dem der Blechbläser. [...] Kurt Gmeiner ist und war nicht nur Musiker, sondern auch Funktionär, mit 19 schon Schriftführer und dann bis heute 47 Jahre in verschiedensten Funktionen, Kassier, Beirat und acht Jahre auch Obmann. Das Hauptthema war für Kurt Gmeiner aber sicher die 23-jährige Tätigkeit als Kapellmeister, hier war er in seinem Element und hat sich weit über unsere Gemeindegrenzen hinaus einen exzellenten Ruf erworben. Jungen wie erfahrenen Musikern aufzuzeigen, was der Unterschied ist zwischen Noten spielen und Musik machen, eine ausgewogene Balance zwischen den Registern zu erreichen und durch ein gekonntes Wechselspiel der Register die gewünschte Klangfarbe zu realisieren – das was die Leidenschaft und die hohe Kunst des Dirigenten Kurt Gmeiner. [...] Eindrucksvoll nicht nur die Ergebnisse seines Schaffens – viele von Ihnen werden sich an großartige Frühjahrskonzerte unter der Leitung von Kurt Gmeiner erinnern – eindrucksvoll vor allem auch die besondere Ruhe, Besonnenheit und Souveränität, mit der Kurt Gmeiner immer ans Werk ging und gemeinsam mit seinen Musikantinnen und Musikanten an die unterschiedlichsten Werke der Musikliteratur heranging. [...] Und wenn Kurt Gmeiner in einem Interview in der VN-Heimat treffend feststellte: 'Das Wichtigste ist die Übermittlung dessen, was von Herzen kommt, glaubhaft aus deinem Inneren' – dann erklärt das vielleicht auch, wie es Kurt - sicher mit tatkräftiger Unterstützung seiner Hanni - gelang, dass der Funken längst vom vielbeschäftigten Papa Kurt auf seine Kinder Andreas, Christoph und Julia übergesprungen ist. Heuer im Frühjahr legte Kurt seinen Taktstock in jüngere Hände, sein Sohn Christoph dirigiert nun die Concordia und setzt das Werk seines Vaters fort. [...] Lieber Kurt, es ist ein ausgesprochener Glücksfall für das Vereinsleben in Lustenau, dass es verdienstvolle Menschen wie Dich gibt, die es bereichern und im besten Sinne des Wortes prägen. Auch wenn Dein Sohn Christoph jetzt den Takt angibt, mit Deinem großen Wissen, Können und Deiner taktvollen Art, wirst Du in der Concordia noch viele Impulse setzen. Ich danke Dir im Namen der Marktgemeinde Lustenau für Dein großartiges Engagement." Einstimmung auf den Festakt durch den Musikverein Concordia Lustenau und den Musikverein Lustenau am Kirchplatz (Foto: Marcel Hagen) 6 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 44/04. November 2011 Für seine besonderen Verdienste um das Kulturschaffen in Lustenau durfte Bürgermeister Kurt Fischer Kurt Gmeiner das Verdienstzeichen der Marktgemeinde Lustenau verleihen. (Foto: Marcel Hagen) In Würdigung seiner besonderen Verdienste um das Kulturschaffen in unserer Gemeinde wurde Anton Vogelmann mit dem Verdienstzeichen der Marktgemeinde Lustenau ausgezeichnet. (Foto: Marcel Hagen) Verdienstzeichen für Kapellmeister Anton Vogelmann Aus der Laudatio von Bürgermeister Kurt Fischer: "Dass Toni Vogelmann – vor 70 Jahren als 8. von 10 Kindern in Kennelbach geboren – durch die Liebe zu seiner Marianne nach Lustenau kam, galt seine große Leidenschaft, neben seiner Familie dem Musikverein Lustenau, den er durch sein jahrzehntelanges Engagement – über 30 Jahre davon als Obmann – prägte und in seiner Entwicklung förderte. Toni war gerade einmal ein Jahr ordentliches Mitglied als er schon zum Obmann nominiert und gewählt wurde. [...] Toni hätte damals wohl nie geahnt, dass er über 30 Jahre Zeit haben würde, die Lustenauer Seele – insbesondere auch die Vereinsseele – zu studieren und auszuloten, ob und wie man z’Luschnou über das Ziel hinausschießt. [...] In seiner Zeit als Obmann hatte es Toni Vogelmann mit 52 Funktionären in der Vereinsleitung zu tun. Einer davon, unser Kulturreferent Daniel Steinhofer, hat in seiner bemerkenswerten Laudatio beim Ehrungsabend am 23. Jänner 2010, die Verdienste von Toni Vogelmann treffend auf den Punkt gebracht: 'Toni Vogelmann hat den Musikverein Lustenau zu einem offenen und toleranten Verein gemacht, in dem auch Jugendsünden - ich spreche aus eigener Erfahrung - verziehen werden. In dem sich jedes Mitglied im Rahmen seiner Möglichkeiten und seines Wollens entfalten kann. Dadurch sind viele Funktionäre herangewachsen, die den Verein geprägt haben und nach wie vor prägen. Der Ausbildungsstand der Musikerinnen und Musiker ist auf einem noch nie dagewesenen Niveau, der Verein steht trotz Vereinsheimumbau finanziell solide da. Der Name Anton Vogelmann wird auch in Zukunft untrennbar mit dem Musikverein Lustenau verbunden sein.' Lieber Toni, ich danke Dir im Namen der Marktgemeinde Lustenau für Dein großartiges Engagement, für Dein verdienstvolles Wirken und Deine Gestaltungskraft. Ich wünsche Dir und uns, dass Du unser Vereinsleben noch lange aktiv belebst, als jugendlicher Obmann des Musikverein Lustenau hast Du bei einer JHV betont, dass ein Musikant bei guter Gesundheit und vor allem gutem Willen bis zu einem Alter von 55 Jahren aktiv sein kann – nun, Du und Dein Kollege Kurt Gmeiner von der Concordia seid der beste Beweis, dass seit den frühen 70ern nicht nur die Lebenserwartung gestiegen ist – und heute auch mit 66, ja sogar in den frühen 70ern auch für aktive Musikanten noch lange nicht Schluss ist." Ehrenring an Consiliarius Pfarrer Josef Drexel Aus der Laudatio von Bürgermeister Kurt Fischer: "[...] Die Nachkriegszeit des 20. Jahrhunderts war geprägt von verdienstvollen Seelsorger-Persönlichkeiten, von denen viele jahrezehntelang wirkten, [...] seit dem 12. September 1982 – ist Josef Drexel Pfarrer der Pfarre Peter & Paul – er kann also auf ein fast 30-jähriges Wirken zurückblicken. [...] In Würdigungen von Seelsorgern anlässlich von Ehrungen ist oft von Bauprojekten die Rede – man tut sich als Redner leichter mit Hardfacts als mit weichen, spirituellen, geistiggeistlichen Fragen. Zwei Großprojekte seien dennoch erwähnt: Die Kirchenrenovierung nach den Plänen von Kaufmann-Lenz-Dietrich und der Umbau/Neubau des Theresienheims nach den Plänen von Hans Hohenfellner. Als vor 20 Jahren, zu Pfingsten 1991, die große Kirchenrenovierung mit der feierlichen Altarweihe abgeschlossen werden konnte, war Pfarrer Josef Drexel sicher erleichtert, dass die Zeit der Bauauschüsse und der Aktionskomitees vorbei war. Fragen der Infrastruktur sind im Wirken eines Seelsorgers ein Seitenthema, auch wenn manche diese sichtbaren Dinge gerne zum Hauptthema machen – dies war in den Jahren 1989–1991 sicher der Fall. Die große Leistung von Pfarrer Josef Drexel liegt aber in seiner besonderen Art der Seelsorge, seine Art, mit und zu den Leuten zu sprechen. 'Ich gewöhnte meine Gemeinde an einfache Kanzelvorträge', schreibt Pfarrer Rosenlächer über seinen Amtsantritt. Pfarrer Josef Drexel gelingt es immer wieder, die Menschen in Fragen ihrer Existenz anzusprechen, er findet einfache, klare Worte, spricht den Menschen in ihrer Sprache Trost zu – macht ihnen Mut – keine Angst. [...] Pfarrer Josef Drexel betont das ‚Fürchtet Euch nicht’ – und auch das aufgeklärte 'habt Mut, euch eures eigenen Verstandes zu bedienen.' Vor allem kann er sich auch mit seiner Gemeinde freuen – auch und gerade über die universelle Sprache der Musik, von der Longfellow sagt, sie sei die gemeinsame Sprache der Menschheit. So konnte er sich neulich am Kilbisonntag auch sichtlich freuen über die schallende Trompete beim 'Großer Gott wir Loben Dich' - und vielleicht auch über die Tatsache, dass sich seit Rosenlächer wenigstens eines kaum geändert hat: 'die große Neigung der Pfarrkinder für den Gesang'. Und wenn man auch daran manchmal zweifeln Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 44/04. November 2011 7 mag, spätestens beim Luschnouar Auferstehungslied „Der Heiland ist erstanden“ ist man sich wieder sicher. Lieber Pfarrer Josef Drexel, ich weiß, und Du bist kein Freund von weltlichen Lobliedern und pompösen Ehrungen umso mehr freut es mich, dass wir Dir heute in Würdigung Deiner besonderen Verdienste als Pfarrer der Pfarre Peter & Paul den Ehrenring der Marktgemeinde Lustenau verleihen dürfen. Cons. Pfarrer Josef Drexel wurde für seine Verdienste als Pfarrer und Seelsorger in Lustenau der Ehrenring der Marktgemeinde Lustenau verliehen. (Foto: Marcel Hagen) Ehrenbürgerwürde an Altbürgermeister Hans-Dieter Grabher Laudatio von Bürgermeister Kurt Fischer: "Wir möchten heute in diesem würdigen Rahmen Altbürgermeister Hans-Dieter Grabher für seinen großen Einsatz für unsere Heimatgemeinde, 'sin Luschnou' danken. Bei seiner letzten GVE-Sitzung – die letzte einer langen Serie – haben alle Fraktionen seine Professionalität und sein leidenschaftliches Engagement gewürdigt. 35 Jahre lang war Hans-Dieter Grabher in der Gemeindepolitik unserer Gemeinde tätig und hat diese, insbesondere in den fast 17 Jahre seiner Amtszeit als Bürgermeister, wesentlich und mit großem persönlichen Einsatz geprägt. Die Vielzahl der Funktionen auf Landes- und Gemeindeebene hier zu nennen, würde den zeitlichen Rahmen sprengen und auch der Leistung von Hans-Dieter Grabher nicht gerecht. Sein Engagement für unsere Gemeinde lässt sich nicht auf Funktionen reduzieren. Erwähnen möchte ich seine Arbeit als Abgeordneter des Vorarlberger Landtags – er folgte 1976 Robert Bösch nach. Von 1976 bis Mai 1984 war Hans-Dieter Grabher Landtagsabgeordneter und wechselte dann – mit 37 Jahren – in die Landesregierung, als Landesrat für Raumplanung. Ab 1989 war er dann für ein Megaressort verantwortlich, nämlich für die Bereiche Raumplanung, Abfallwirtschaft, Straßenbau, Hochbau und Gewässerschutz. Er stellte sich dieser Aufgabe mit dem ihm eigenen sportlichen Ehrgeiz und großer Disziplin. Als er 1993, nach fast 10 Jahren, sein Regierungsamt niederlegte, um in der Nachfolge von Dieter Alge Bürgermeister von Lustenau zu werden, konnte er auf ein sehr erfolgreiches Wirken in diesen wichtigen Bereichen der Landespolitik zurückschauen. Vor allem aber schaute er nach vorne: Von nun an war es sein Beruf und seine Berufung, Lustenau weiterzubringen. Dabei konnte er die vielseitige Erfahrung aus seiner Zeit im Vorarlberger Landtag und in der Landesregierung einbringen und dabei natürlich auch auf die guten persönlichen Kontakte im Land zurückgreifen. Auch für das Amt eines Bürgermeisters gilt – was ich heute in einem anderen Zusammenhang schon gesagt habe – man kann das verdienstvolle Wirken nicht mit einer Aufzählung von Infrastrukturprojekten gebührend abbilden. Im Falle von HansDieter Grabher würde sogar diese unzulässige Reduktion viel Platz einnehmen und Zeit beanspruchen – ich konzentriere mich daher auf ein paar wesentliche Projekte: Beginnen wir ganz unten – im Tiefbau – das Jahrhundertprojekt Kanalisation wurde in den Jahren seiner Amtszeit mit einem äußerst ehrgeizigen Zeitplan vorangetrieben, für den leidenschaftlichen Bildungspolitiker Hans-Dieter Grabher war es eine Freude, dass Lustenau ein Gymnasium erhält – zuerst in provisiorischen Räumlichkeiten – dann im neuen Gebäude mit Dreifachturnhalle. Auch im Bereich der Pflichtschulen und Kindergärten wurde viel investiert. Das Pflegeheim Schützengarten und das Sozialzentrum im Schützengarten waren ebenfalls wichtige Meilensteine seiner Amtszeit. Ein ganz besonderes Projekt war für HansDieter Grabher sicher das Betriebsgebiet Millennium Park. Sein Mut und sein Wille, hier etwas Besonderes zu schaffen, auch seine hohen Ansprüche an die architektonische und landschaftsplanerische Qualität wurden zu seiner großen Freude belohnt und es erfüllt ihn auch mit Stolz, wenn man dieses Projekt weit über unsere Landesgrenzen hinaus immer wieder als Best-Practice-Modell einer nachhaltigen Industriegebietsentwicklung nennt. Apropos Nachhaltigkeit und Weitblick: Hans-Dieter Grabher steht auch für eine vorbildliche, aktive Bodenpolitik, nicht nur im Sportpark und Millennium Park, sondern auch im Betriebsgebiet Heitere. Bis fast zum letzten Tag seiner Amtszeit hat er sich hier engagiert – und mit großem Erfolg wertvolle Flächen gesichert. Ich habe eingangs heute Abend Hölderlin zitiert: 'in lieblicher Bläue blühet …' – der Blick hinaus zum Kirchplatz vulgo Blauen Platz zeigt uns, dass das Thema Zentrumsgestaltung trotz großer Pläne und blühender Fantasie im Hinblick auf mögliche Entwicklungen eine große Herausforderung bleibt. Trotzdem habe ich Respekt für den mutigen Gestaltungswillen, der damals aus heutiger Sicht vielleicht 'über das Ziel hinausschoss'. Was für mich aber Hans-Dieter Grabher ganz besonders ausgezeichnet hat, war seine Dialogbereitschaft, seine Offenheit für neue Entwicklungen, insbesondere im Jugend- und Bildungsbereich, und sein großer persönlicher Einsatz. Er hat 2010 ein wohlbestelltes Haus übergeben, gebaut auf einem soliden finanziellen Fundament, belebt von einer äußerst kompetenten, flexiblen und schlanken Verwaltung. Zuletzt noch eines: Du hast bei so sensiblen Fragen wie der Integration niemals mit Furcht und Angstmache gehandelt, sondern Dich den Herausforderungen menschlich gestellt: in diesem Sinne warst und bist Du ein echter Liberaler – Du selbst hast das so ausgedrückt: 'Bei uns im Ländle ist immer noch Platz für eine starke liberale Position vorhanden. Und ich selber werde sehr darum kämpfen, dass dieser Platz noch vergrößert wird.' Lieber Hans-Dieter, Dein langjähriges verdienstvolles 8 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 44/04. November 2011 Wirken für unsere Heimatgemeinde Lustenau waren für die Gemeindevertretung Anlass, einhellig und in großer Dankbarkeit folgenden Beschluss zu fassen: 'In Anerkennung und Würdigung der besonderen Verdienste als Bürgermeister und politischer Mandatar verleiht die Marktgemeinde Lustenau Herrn Altbürgermeister Hans-Dieter Grabher die Ehrenbürgerschaft der MG Lustenau.' Soziales Inkontinenz muss kein Tabuthema sein Die Marktgemeinde Lustenau, der Krankenpflegeverein, die Mobile Haushilfe, der Sozialkreis Lustenau und connexia laden zu einem Vortrag von Brigitte Amort mit dem Titel „Inkontinenz muss kein Tabuthema sein“. Ungewollter Harnverlust kann Frauen und Männer in jedem Alter treffen. An diesem Abend erfahren die Besucher von Referentin Brigitte Amort Interessantes über die verschiedenen Inkontinenzformen, Einlagen, Hilfsmittel und was man vorbeugend gegen Inkontinenz tun kann. Ein paar praktische Übungen für den Beckenboden lockern den Abend auf. Begleitung durch regelmäßige Vorträge Der Vortrag über Inkontinenz findet im Rahmen von „Pflege im Gespräch“ statt, einer Informations- und Vortragsreihe für pflegende Angehörige, Betreuungsdienste und Interessierte. „Qualifizierte Referentinnen und Referenten und die enge Zusammenarbeit mit sozialen Einrichtungen der Gemeinde sollen die Vortragsreihe zu einem wertvollen Begleiter für pflegende Angehörige machen“, betonen die Verantwortlichen. „Weil pflegende Angehörige ein unverzichtbarer Baustein in der pflegerischen Versorgung im Land sind, ist es wichtig, dass Ihnen entsprechende Information und Unterstützung angeboten werden kann. Mit dieser Veranstaltung möchten wir sie in Ihrem Alltag unterstützen und bieten Informationen für ein besseres Verständnis der Krankheitsbilder der zu Betreuenden an.“ In Anerkennung und Würdigung der besonderen Verdienste um die Marktgemeinde Lustenau und die Förderung ihres Ansehens wurde Altbürgermeister Hans-Dieter Grabher die Ehrenbürgerschaft verliehen. (Foto: Marcel Hagen) Lustenauer Ehrenbürger Die Ehrenbürgerwürde ist die höchste Auszeichnung, die die Marktgemeinde Lustenau vergeben kann. In seiner Geschichte hat Lustenau von diesem Recht sechs Mal Gebrauch gemacht: 1888: Prälat Eugen Hillmann (1856-1936) 1905: Rheinbauleiter Philipp Krapf (1854-1939) 1962: Alt-Bürgermeister Josef Bösch, „Marxosepp“ (1889-1969) 1983: Altbürgermeister Robert Bösch (1922-1983) 1998: Altbürgermeister Dieter Alge (Jhg 1940) 2011: Altbürgermeister Hans-Dieter Grabher (Jhg 1947) Die Laudationes von Bürgermeister Kurt Fischer finden Sie auf der Homepage der Marktgemeinde Lustenau www.lustenau.at. Kein Tabu: Ein Vortrag am 9. November soll Antworten zum Thema Inkontinenz geben. (Foto: connexia) Vortrag „Inkontinenz muss kein Tabuthema sein“ Brigitte Amort, DGKS, Kontinenz-Stomaberaterin, Dornbirn Seniorenhaus Hasenfeld, Lustenau Mittwoch, 9.11.2011 19.30 bis 21.30 Uhr Beitrag 5 Euro Informationen zur Veranstaltung erhalten Sie bei Silvia Benz, Telefon 05577 63344-102. Weitere Veranstaltungen im Rahmen von „Pflege im Gespräch“ finden Sie auf der Connexia-Homepage unter www.connexia.at. Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 44/04. November 2011 9 Wirtschaft Karrieretag Industrie Nord Am Donnerstag, den 10. November 2011, veranstalten sieben Industrie Nord-Betriebe zum fünften Mal einen gemeinsamen Karrieretag, zu dem die Lustenauer MittelschülerInnen der 4. Klassen in die Firmen eingeladen werden. Bei den Unternehmen handelt es sich um moderne Betriebe mit viel High-Tech, die weltweit aktiv sind. Aber auch kleinere, innovative Handwerksbetriebe beteiligen sich an der Lehrlingsinitiative. Industrie Nord bietet attraktive Karrierechancen für Jugendliche: da es unterschiedliche Branchen und Betriebsgrößen gibt, ist die Auswahl an Lehrberufen besonders groß. Die Palette reicht von Kunststoff- oder ITTechnikerIn über KonstrukteurIn und technische ZeichnerIn bis hin zu KältetechnikerIn oder FliesenlegerIn. Führungen durch Betriebe Um die jungen Leute auf die zahlreichen Ausbildungsmöglichkeiten in den Industrie Nord-Firmen aufmerksam zu machen, werden die Lustenauer MittelschülerInnen der 4. Klassen am Donnerstag, den 10. November 2011, zu einem Karrieretag eingeladen. Bei Führungen lernen die SchülerInnen die Betriebe im Detail kennen. Für Verpflegung ist gesorgt, ein Gewinnspiel mit tollen Preisen erhöht zudem den Spaßfaktor für die Jugendlichen. Netzwerk Industrie Nord Industrie Nord ist ein bunter Zusammenschluss, bestehend aus 16 Lustenauer Firmen mit insgesamt rund 990 MitarbeiterInnen. Die GeschäftsführerInnen der Betriebe treffen sich regelmäßig, um gemeinsame Anliegen zu besprechen. Lustenau Marketing begleitet die Betriebe bei der Umsetzung. In Lustenau können Jugendliche viele spannende Lehrberufe erlernen. (Foto: Marcel Hagen) Lehrlingsinitiative „Industrie Nord Lustenau“: Alge Elastic GmbH Walter Bösch KG Etiketten Carini GmbH KRAL AG (Pumpen und Volumeter) Perzi Kunststoff GmbH Fliesen Felder Stroj Elektro Kooperationspartner: Lustenau Marketing 10 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 44/04. November 2011 Jugend Mädchencafé ist eines von 10 besten Jugendprojekten Das interkulturelle Mädchencafé des Culture Factor Y (CFY) gehört zu den 10 besten Jugendprojekten im Land. Gesucht wurden Ideen aus einem Jahr von Jugendinitiativen, Freundeskreisen, Jugendarbeit, Pfarren, Gemeinden, Jugendorganisationen, Vereinen und Initiatioren. 10 von einer Fachjury ausgewählte Projektegruppen durften ihre Ideen am 22. Oktober im ORF-Publikumsstudio der Öffentlichkeit präsentieren. Mehr als 40 Projekte wurde zum diesjährigen 17. Jugendprojektwettbewerb eingereicht. Wichtig war, dass Jugendliche im Alter von 14 bis 25 Jahren an Planung und Umsetzung aktiv beteiligt waren. Präsentation vor Publikum Eine Fachjury entschied dann bei der Präsentation der 10 besten Projekte über die Vergabe der Preisgelder im Gesamtwert von 4.500 Euro. Das Mädchencafé hat es unter die 10 besten Projekte geschafft, auf den ersten Rängen landeten „Nenzing grüßt mehr“, „You can’t review“, Plastik zum Frühstück“ und „Durchgeboxt für den Hauptschulabschluss“. Für sein soziales Engagement für Menschen mit Handicap wurde dem Projekt „Zwerge in allen Lebenslagen“ ein Sonderpreis zugesprochen. Zwischen den Präsentationen füllte eine Gruppe der „FRK Dance School & Academy“ die Bühne mit Hip-Hop Kultur, in den Pausen servierten die „Guten Geister“ aus Lustenau eine feine Jause. Interkulturelles Mädchencafé Mädchen aus verschiedenen Kulturen hatten die Idee eines Mädchencafés. Die Offene Jugendarbeit (OJA) Lustenau und die Gemeinde unterstützten die Idee und mit Beteiligung der Mädchen wurde das Mädchencafé in der MariaTheresien-Straße 34 eröffnet. Die Mädchen gestalteten die Räumlichkeiten selbst und ihre Ideen für den neuen Treffpunkt wurden umgesetzt. Mitarbeiterinnen unterstützen das Projekt in Form der professionellen Begleitung. Das Mädchencafé hat zweimal wöchentlich geöffnet. Bei Fragen oder Anliegen haben die Mitarbeiterinnen immer ein offenes Ohr. Eine Infoecke kann zum Recherchieren für Job und Schule genutzt werden und um sich über aktuelle Themen zu informieren. Jeden Freitag und Samstag im Herbst verspricht das Mädchencafé-Team abwechslungsreiche Programmnachmittage mit Spielen, Basteln, Theater, Workshops und Wettbewerben. Interkulturelles Mädchencafé Kaiser-Franz-Josef-Straße 34 Telefon 0650 6282203 maedchencafe@cfy.at Bei der Präsentation der 10 besten Jugendprojekte des Landes im ORF-Publikumsstudio (vli): Bildungsreferent Ernst Hagen, Jugendreferentin Janine Gozzi, die Projektgruppe des Mädchencafés, Projektleiterin Silke Zucali und ihr Team von der OJA Lustenau (Foto: Christine Kees) Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 44/04. November 2011 11 Umwelt Wohin mit Laub und Ästen? Kreislaufwirtschaft im eigenen Garten Grünräume sind vom Menschen gestaltete Natur und ein Spiegelbild unserer Werte und Ziele. Müssen diese in der kalten Jahreszeit wirklich wie leergefegt aussehen? Für GartenbesitzerInnen wie für Gemeinden bedeutet der Herbst viel Arbeit. Dabei könnte es anders sein: Genauso wie beim Vorbild Natur können sich auch auf Grünflächen alle Vorgänge zu einem Kreis schließen. Weg mit allem Laub? Das gefallene Herbstlaub ist ein wichtiger Rohstoff und sollte möglichst im Garten bleiben. Die Einsatzmöglichkeiten sind vielfältig: Die abgeernteten Gemüsebeete freuen sich genauso über eine dicke Mulchschicht aus Laub wie Staudenbeete und Rosen. Wenn noch genügend übrig ist, kann das restliche Laub unter die Hecke gegeben werden. Unter der schützenden Decke oder in dem Laubhaufen finden viele Vögel, Bodentiere wie Spitzmaus und Igel Nahrung und Lebensraum. Sollte es dennoch ein Zuviel an Laub geben, bietet die Laubkompostierung ideale Voraussetzungen zur Gewinnung humusreicher Gartenerde. Laubkompost und Reisighaufen Der leicht zersetzbare, hochwertige Laubkompost ist guter Dünger für den Garten. Kompostiertes Eichenlaub eignet sich wegen des hohen Gerbsäureanteiles als Dünger für säureliebende Pflanzen. Laub von Gehölzen an stark befahrenen Straßen sollte wegen des oft erhöhten Schwermetallanteiles nicht mehr verwendet werden. Reisighaufen, Totholz und vermodernde Asthaufen sind ein wichtiger Kleinlebensraum. Reservieren Sie eine Gartenecke für den Heckenschnitt und abgeschnittene Äste. Viele Tiere werden es Ihnen danken. Beitrag zum Klimaschutz Gartenarbeit ist Bewegung in frischer Luft, erquickt und hält fit. Immer öfter aber lösen teure, motorbetriebene Laubbläser und –sauger herkömmliche Rechen oder Besen ab. Bei der Beseitigung des Herbstlaubes sind sie nicht nur laut, sondern zerstören das wichtige Bodenleben. Zusätzlich erzeugen sie auch noch Abgase und erfordern einen unnötigen Energieaufwand. Mit dem Verzicht leisten GartenfreundInnen einen Beitrag zum Klimaschutz. Laubkompost ist guter Dünger für den Garten. Weitere Informationen erhalten Sie in der Umweltabteilung DI Rudolf Alge Telefon 05577 8181-519 rudi.alge@lustenau.at 12 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 44/04. November 2011 Kultur „Zurück in die Zukunft“ mit dem Eintracht Chor Zurück in die Zukunft heißt es am kommenden Samstag, den 5. November, im Reichshofsaal für die Gäste des Eintracht Chors, der zu seinem 55-jährigen Bestehen ein Jubiläumskonzert geben wird. Gemeinsam mit dem Gastchor Frohsinn Nofels begeben sich die Sängerinnen und Sänger auf eine spannende musikalische Zeitreise durch die letzten fünf Jahrzehnte. Das 55-jährige Bestehen ist für den Eintracht Chor Lustenau ein guter Anlass, um zu zeigen, wie bunt und vielfältig nicht nur die Musik, sondern auch die Kleidung der jeweiligen Epoche war. Die Zuhörer erwarten Evergreens und Superhits, eines der Highlights an diesem Abend, so versprechen die Sängerinnen und Sänger, wird ein Medley aus den größten ABBA-Hits, mit Gesangssolistin Elke Wörndle aus Fußach. Balladen, wie beispielsweise Leonard Cohens „Hallelujah“, runden das Programm ab. Begleitet werden Eintracht Chor und Frohsinn Nofels durch die Lustenauer Musiker Geri Bösch am Klavier, Kurt Nachbaur am Bass und Ronald Fischer am Schlagzeug. Zurück in die Zukunft Konzert Eintracht Chor Lustenau und Frohsinn Nofels Samstag, 5. November, 20.00 Uhr Reichshofsaal Kartenvorverkauf: Bei Margit Salzmann, Telefon 0664 3402805, Kinder bis 14 Jahre frei, Erwachsene 12 Euro Restkarten an der Abendkasse, Erwachsene 13 Euro Mehr zum Eintracht Chor und Frohsinn Nofels unter www.chorlust.at und www.gv-frohsinn-nofels.at Woher nehmen Sie die Motivation für die intensive Konzertvorbereitung? Gemeinsame Probe von Eintracht Chor und Frohsinn Nofels: Für das Konzert im Reichshofsaal bereiten sich die Chormitglieder intensiv vor. Ein anspruchsvolles Konzertprogramm erfordert selbstverständlich eine entsprechende Vorbereitung. „Spätestens beim intensiven Probenwochenende in Oberbildstein wurde den Sängerinnen und Sängern aus Lustenau klar, dass es noch viel zu tun gibt. Seit geraumer Zeit wird deshalb in mehreren Wochenstunden am Repertoire gefeilt. Bei einer ersten gemeinsamen Probe der beiden Chöre mit anschließendem geselligen Hock wurde einmal mehr deutlich, dass Singen einfach verbindet. Es ist ein wunderschönes Hobby fürs Herz und fürs Gemüt,“ sagen die Sängerinnen und Sänger. So freuen sich auch beide Chöre über Zuwachs in allen Stimmlagen. Andrea Summer-Bereuter, Gaby Derflinger, Chorleiterinnen Eintracht Chor und Frohsinn Nofels „Für uns bedeutet ein Gemeinschaftskonzert eine sehr abwechslungsreiche und interessante Auflockerung des Probenjahres, und es ist ein gegenseitiges Geben und Nehmen. Wir sind positiv gespannt, wie unsere Sängerinnen und Sänger das anspruchsvolle Repertoire umsetzen werden!“ Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 44/04. November 2011 13 Roswitha Sinnstein, seit mehr als 50 Jahren im Eintracht Chor „Vor allem seit ich leider früh meinen Mann verloren habe, ist mir der Chor zu einer Art zweiten Familie geworden. Hier habe ich Freundinnen gefunden, mit denen ich auch in meiner Freizeit viel unternehme.“ Soziales Gewalt in der Familie ist strafbar! Kostenlose Rechtsberatung für Frauen Am Dienstagvormittag, den 8. November, bieten „frauen aktiv“ eine kostenlose Rechtsberatung für Frauen. Im Mädchencafé steht den Frauen von 9.00 bis 11.00 Uhr eine Juristin mit Rat und Tat zur Seite. Frauen, die Rat und Hilfe brauchen, können sich in geschütztem Rahmen und anonym bei einem Erstgespräch von einer Juristin beraten lassen. Wenn es um Konflikte oder Gewalt in der Familie geht, um Ehe, Scheidung oder andere Fragen, die speziell Frauen bewegen, kann die Expertin weiterhelfen und die Kontakte zu den richtigen AnsprechpartnerInnen vermitteln. Für Frauen mit türkischer Muttersprache wird eine Dolmetscherin dabei sein. „Jeder Tag ohne Gewalt ist ein Gewinn“ Zusätzlich zu den Sprechtagen von Femail, dem Fraueninformationszentrum Vorarlberg, will der Verein „frauen aktiv“ die kostenlose Rechtsberatung zweimal jährlich in Lustenau anbieten. Angesprochen sind Frauen jeden Alters, die Hilfe und Beratung speziell in Rechtsfragen brauchen. Simone Engel, die neue Obfrau von „frauen aktiv“ freut sich, dass vor allem Frauen, die in Angst und Unsicherheit leben, eine weitere Möglichkeit haben, sich anonym über ihre Rechte zu informieren. „Wer belästigt, erniedrigt, beschimpft, beleidigt, bedroht, geschlagen, genötigt oder verfolgt wird, für den ist jeder jeder Tag ohne Gewalt ist ein Gewinn“, weiß Simone Engel und hofft, dass möglichst viele Frauen in Konfliktsituationen den Mut aufbringen, zu einer Erstberatung ins Mädchencafé zu kommen. Kostenlose Rechstberatung für Frauen von „frauen aktiv“ Dienstag, 8. November, 9.00-11.00 Uhr Mädchencafé, Kaiser-Franz-Josef-Straße 34 Kostenloses Erstgespräch für Frauen jeden Alters, anonym, keine Anmeldung nötig Dolmetscherin für Frauen mit türkischer Muttersprache Femail Sprechtage 10. November 2011, 9.00-11.00 Uhr 1. Dezember 2011, 9.00-11.00 Uhr Rathaus Lustenau, Rathausstraße 1 Klaus Fussenegger, Chormitglied seit 2010 „Nachdem ich mein früheres Hobby, den Sport, etwas reduzieren musste, ist das Singen im Eintracht Chor eine schöne Freizeitbeschäftigung, die gut für Körper und Seele ist!“ Petra Hochschwarzer, berufstätige Mutter von 4 Kindern „Das Singen im Chor ist für mich ein toller Ausgleich zu meinem oft hektischen Alltag. Ich schätze vor allem die Kameradschaft und dass ich hier so nett aufgenommen wurde.“ Otto Karitnig, lockert die Probe oft durch seine Späße auf „Mein Motto heißt: Chorlust statt Pensionsfrust! Zudem gönne ich meiner Frau auch einen freien (oder freyen?) Abend pro Woche.“ Gaby Waibel, laut ihren Mitsängern „der schönste Bass“ „Meor honds einfach frey do. Vor lauter netten und zuvorkommenden Männern um mich herum fühle ich mich wie im Himmel zumindest kann es dort nicht schöner sein!“ 14 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 44/04. November 2011 Bildung Backe, backe Brötchen: Kindergarten Augarten beim Dorfbeck Der Dorfbeck wird regelmäßig von Lustenauer Kindergartenkindern besucht. Diesmal kamen die Kinder der Elefantengruppe des Kindergartens Augarten, um mitzuerleben, wie aus Korn Brot wird. An einem Mittwoch, dem wöchentlichen Ausgehtag im Kindergarten, besuchten die Kinder den Dorbeck, um den Weg des Korns an einer seiner letzten Station zu erfahren. Bäcker Didi zeigte, wie die große Knetmaschine funktioniert, danach durften die Kinder selbst Hand anlegen und nach Herzenslust formen und kneten. Aus süßem Hefeteig sind Brötchen, Zöpfe, Schildkröten, Schlangen, Krokodile enstanden – der Phantasie der Kinder waren keine Grenzen gesetzt. Aus Hefeteig formten die Kinder phantasievolle Gebäckstücke. Nach dem Backen im großen Backofen bekam jedes Kind einen Kakao zu seinem ofenfrischen, selbstgeformten Gebäck. Die restlichen süßen Bäckereien wurden sogar extra von der Bäckerei in den Kindergarten geliefert, damit jedes Kind noch ein Brötchen mit nach Hause bringen konnte. „Es schmeckte allen hervorragend. Die Kinder hatten an diesem Vormittag viel Spaß und erinnern sich gerne an Bäcker Didi und den Backvormittag zurück“, bedankt sich Kindergartenpädagogin Lisa Nagel beim Dorfbeck und seinem Team. So formt man einen schönen Hefezopf. Der letzte Arbeitsschritt vor dem Backen: Das Gebäck wird mit Ei bepinselt. Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 44/04. November 2011 15 Feuerwehr Freiwillige Feuerwehr Feuerlöscherüberprüfung 5. November 2011 Kleines Feuer – Großer Schaden! Im Ernstfall hilft Ihnen nur ein funktionstüchtiger Feuerlöscher! Die Feuerwehr Lustenau bietet Ihnen die Möglichkeit, Ihre Feuerlöscher kostengünstig vom Fachmann überprüfen zu lassen. Die periodisch vorgeschriebene Prüfung führt auch heuer Fa. Hackbarth - Brandschutz durch. Zur Eigenvorsorge bietet Ihnen Fa. Hackbarth qualitativ hochwertige Feuerlöscher, Löschdecken und Rauchmelder an. Wann: Samstag, 5. November 2011 8.00 – 12.00 Uhr Feuerwehrgerätehaus Lustenau Staldenstraße7 Wo: Wasserschaden Starkregen! Wir vermitteln Ihnen Schmutzwasserpumpen samt Zubehör, damit Sie bei kleineren Überschwemmungen gerüstet sind! Wir freuen uns über Ihren Besuch! Ihre Feuerwehr Feuerwehrgerätehaus, Telefon 82729, www.feuerwehr.lustenau.at 16 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 44/04. November 2011 Rathaus Sprechstunde des Bürgermeisters Dr. Kurt Fischer Sie haben Fragen, Anregungen, Vorschläge oder Wünsche an den Bürgermeister? Mein offenes Ohr für Ihre Anliegen ist garantiert. Dienstag, 8. November von 9.00 bis 12.00 Uhr im Rathaus 1. OG, Bürgermeisterzimmer 104 bin ich für Sie da. Ein Anruf zur Anmeldung im Sekretariat genügt. Ich freue mich auf Ihren Besuch! Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-102, -103 · gemeindeamt@lustenau.at Rathaus Am Donnerstag, den 10.11.2011, findet im Großen Sitzungssaal des Rathauses um 19.00 Uhr, die 14. Sitzung der Gemeindevertretung statt. Die Sitzung ist öffentlich. Fragestunde: 19.00 – 19.30 Uhr Sollten zu Beginn der Fragestunde keine Fragen gestellt werden, ist die Fragestunde beendet und die öffentliche Sitzung beginnt mit der vorgesehenen Tagesordnung. Die Tagesordnungspunkte entnehmen Sie bitte der an der Amtstafel angeschlagenen Tagesordnung. Der Bürgermeister: Dr. Kurt Fischer Rathausstraße 1 · Tel. 8181-103 · gemeindeamt@lustenau.at Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 44/04. November 2011 17 Frauen Sprechtag für Frauen kostenlose Beratung für Frauen jeden Alters Kirchen St. Peter und Paul Tel. 8 22 18, Pfarrer Josef Drexel Am: Ort: Donnerstag, 10. November, 9 – 11 Uhr Rathaus, Zimmer 106, I. Stock Das FrauenInformationszentrum Femail ist die Informations- und Servicestelle für Frauen in Vorarlberg. Sie erhalten kompetente, kostenlose und anonyme Informationen zu Themen wie Beihilfen, Karenz, Wiedereinstieg, Bildung, Gewalt, Trennung und Pension. Nutzen Sie diesen Sprechtag, um rasch und unbürokratisch Information und Unterstützung zu bekommen. frauen.netzwerk · Telefon 05577 87000 wurzinger.ines@aon.at Rheinhalle Publikumseislauf Wegen einer Eissportveranstaltung bleibt die Rheinhalle Lustenau am kommenden Samstag, den 05. November 2011, von 14.00-16.00 Uhr für den Publikumseislauf geschlossen. Wir bitten alle Eisläufer um Verständnis! Rheinhalle Lustenau · Telefon 05577 82134 rheinhalle@sportzentrum.lustenau.at Freitag, 04.11.: Fest des Hl. Karl Borromäus (Lustenauer Schwörbrief), Herz-Jesu-Freitag. 7.15 Uhr Messfeier in der Volksschule. 8 Uhr Messfeier in der Marienkapelle. * Samstag, 05.11.: 16.45 Uhr Tauffeier: Mia Forster, Pontenstraße 21 17.30 – 18 Uhr Beichtgelegenheit (Pfarrer) 18.30 Uhr Messfeier zum Vorabend – Gedächtnisgottesdienst für die Verstorbenen des Jahrganges 1937. Sonntag, 06.11.: 32. Sonntag im Jahreskreis – Opfer für das Theresienheim. 9 Uhr Messfeier zum Gedenken an die Gefallenen beider Weltkriege (musik. Gestaltung: MV-Lustenau) anschließend Gebet beim Gedächtnisgrab auf dem Friedhof und Ehrung beim Kriegerdenkmal. 19 Uhr Messfeier. Montag, 07.11.: 19.30 Uhr Messfeier in der Marienkapelle. Anschließend Gebet zu dem alle sehr herzlich eingeladen sind. Mittwoch, 09.11.: Fest - Weihetag der Lateranbasilika. 8 Uhr Messfeier in der Marienkapelle. * 19.30 Uhr Rosenkranz für den Frieden (Marienkapelle). Donnerstag, 10.11.: Hl. Leo der Große, Papst, Kirchenlehrer 19.30 Uhr Messfeier in der Marienkapelle. Freitag, 11.11.: Hl. Martin, Bischof von Tours 7.15 Uhr Messfeier in der Volksschule. 8 Uhr Messfeier in der Marienkapelle.* Samstag, 12.11.: Hl. Josaphat, Bischof, Märtyrer 17.30 – 18 Uhr Beichtgelegenheit (Pfarrer) 18.30 Uhr Messfeier zum Vorabend. Sonntag, 13.11.: 33. Sonntag im Jahreskreis – Opfer für die Caritas. 9 Uhr Messfeier (Chor der Musikhauptschule Dornbirn) 15.50 Uhr Beginn der Übertragung des Festgottesdienstes zur Seligsprechung von Msgr. Carl Lampert in Dornbirn St. Martin (ORF 2) 16 bis 16.15 Uhr läuten aus diesem Anlass landesweit die Kirchenglocken. 19 Uhr Messfeier. * außer bei einer Beerdigung 18 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 44/04. November 2011 Erlöserkirche Tel. 8 24 04, Pfarrer Mag. Thomas Sauter Freitag, 04.11.: Hl. Karl Borromäus, Herz-Jesu-Freitag 7.15 Uhr Schülermesse in der VS Rotkreuz 8.30 Uhr „Mütter beten“ in der Erlöserkirche 12 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung 18 Uhr Beichtgelegenheit 19.30 Uhr Messfeier zum Herz-Jesu-Freitag 20.15 – 21.30 Uhr „Abend der Barmherzigkeit“ in der Erlöserkirche Samstag, 05.11.: 7.15 Uhr Messfeier in der Lorettokapelle zu Ehren der Gottesmutter 32. Sonntag im Jahreskreis: 17 Uhr Beichtgelegenheit 18 Uhr Messfeier zum Vorabend Sonntag, 06.11.: 8 Uhr Frühmesse 9.30 Uhr Hauptgottesdienst. Nach dem Gottdesdienst lädt die Jugend zum Pfarrcafe ein. Herzliche Einladung! 15 Uhr Barmherzigkeitsstunde Montag, 07.11.: Hl. Willibrord 8 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung 19.30 Uhr Jahrtagsgottesdienst für alle im Monat November Verstorbenen: Dies ist zugleich die erste Jahrtagsmesse für: Mag. Monika Kraus, Badlochstraße 48, Olga Erath, Schlattweg 6, Gerda Fleischmann, Hagstraße 10, Gebhard König, Rotkreuzstraße 40 Dienstag, 08.11.: 8.30 Uhr Messfeier 9 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung 18 Uhr Eucharistischer Einzelsegen Mittwoch, 09.11.: Weihetag der Lateranbasilika 7.15 Uhr Schülermesse in der VS Rheindorf 8 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung 18.30 Uhr Rosenkranz 19.30 Uhr Messfeier, anschl. gestaltete Anbetung Donnerstag, 10.11.: Hl. Leo der Große 8 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung 18.30 Uhr Gebetsstunde für die verfolgten Christen (CSI) 19.30 Uhr Messfeier Freitag, 11.11.: Hl. Martin 7.15 Uhr Schülermesse in der VS Rotkreuz 8.30 Uhr „Mütter beten“ in der Erlöserkirche 12 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung Samstag, 12.11.: Hl. Josaphat 7.15 Uhr Messfeier in der Lorettokapelle 33. Sonntag im Jahreskreis – Seligsprechung von Provikar Msgr. Dr. Carl Lampert in Dornbirn, St. Martin 16 Uhr Martinsfeier und Kindersegnung in der Erlöserkirche. Anschließend Martinsumzug. Abschluss auf dem Kirchplatz. Agape. 17 Uhr Beichtgelegenheit 18 Uhr Messfeier zum Vorabend (Gedächtnisgottesdienst für den Seniorenbund Lustenau, den Jahrgang 1938 und den MV Concordia. Musikal. Gestaltung: MV Concordia) Sonntag, 13.11.: 8 Uhr Frühmesse 9.30 Uhr Hauptgottesdienst (Opfer für die Caritas-Herbst-Kirchensammlung) 15.30 Uhr Seligsprechung von Provikar Msgr. Dr. Carl Lampert in Dornbirn St. Martin. Jeden Tag um 15 Uhr Barmherzigkeitsstunde in der Erlöserkirche! Die neue Nummer der Begegnung kann von der Verteiler/ Innen ab Mittwochabend im Pfarrcenter abgeholt werden. Guthirtenkirche Tel. 8 43 72, Pfarrer Anton Cobzariu www.pfarrehasenfeld.at 32. Sonntag im Jahreskreis L 1 Weish 6,12-16 L 2 1 Thess 4,13-18 Ev Mt 25,1-13 Freitag, 04.11.: Hl. Karl Barromäus – Herz-Jesu-Freitag 9 Uhr Beerdigung von Frau Inge Waibel, Reichenaustraße 48 15 Uhr Barmherzigkeitsstunde mit Herz-Jesu-Weihe in der Kirche 16 Uhr Hl. Messe in der Kapelle Schützengarten 19 Uhr Abendmesse in der St. Antoniuskapelle Samstag, 05.11.: Mariensamstag – Priestersamstag Monatlicher Gebetstag um geistliche Berufe 6.45 Uhr Morgenlob 7 Uhr Hl. Messe 18.15 Uhr Rosenkranz und Beichtgelegenheit 19 Uhr Vorabendmesse, anschließend Eucharistische Anbetung um geistliche Berufe und Einzelsegen Sonntag, 06.11.: 32. Sonntag im Jahreskreis 9.30 Uhr Sonntagsmesse Montag, 07.11.: 6.45 Uhr Morgenlob 7 Uhr Hl. Messe Dienstag, 08.11.: 14 Uhr Rosenkranz in der St. Antoniuskapelle 19 Uhr Hl. Messe in der Guthirtenkirche, anschließend Aussetzung des Allerheiligsten, Rosenkranz mit Betrachtungen und Eucharistischer Segen Mittwoch, 09.11.: Weihetag der Lateranbasilika 18.15 Uhr Rosenkranz und Beichtgelegenheit 19 Uhr Abendmesse in der Guthirtenkirche Donnerstag, 10.11.: Hl. Leo der Große 7 Uhr Hl. Messe in der Guthirtenkirche 16 Uhr Hl. Messe im Seniorenhaus Hasenfeld 19.30 Uhr Elternabend für die Eltern der Erstkommunikanten im Pfarrsaal Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 44/04. November 2011 19 Freitag, 11.11.: Hl. Martin 15 Uhr Barmherzigkeitsstunde in der Kirche 16 Uhr Hl. Messe in der Kapelle Schützengarten 19 Uhr Abendmesse in der St. Antoniuskapelle Samstag, 12.11.: Hl. Josaphat 7 Uhr Hl. Messe 18.15 Uhr Rosenkranz und Beichtgelegenheit 19 Uhr Vorabendmesse mit Opfer für die Caritas-HerbstKirchensammlung, anschließend Eucharistische Anbetung und Einzelsegen Sonntag, 13.11.: 33. Sonntag im Jahreskreis 9.30 Uhr Sonntagsmesse mit Opfer für die CaritasHerbst-Kirchensammlung 15.30 Uhr Seeligsprechung von Provikar Dr. Carl Lampert in der Pfarrkirche St. Martin in Dornbirn Pfarrliche Veranstaltungen Kirchdorf · Rheindorf · Hasenfeld Kirchdorf Sonntag, 06.11.: Kochen fürs Theresienheim. Nach dem Gottesdienst und der Gefallenenehrung (ca. 10 Uhr) haben Sie wieder die Möglichkeit zum Mittagessen im Theresienheim. Herzliche Einladung! Der Erlös ist zugunsten des Theresienheimes. Montag, 07.11.: „s’Café Strickat“ – Erster offener Handarbeitstreff in Lustenau. Beginn 14.30 – ca. 17 Uhr im Theresienheim. Jeden Montag. Wer Lust hat in Gemeinschaft zu sticken, stricken, häkeln, basteln,… ist herzlich willkommen. Es gibt Kaffee und Kuchen – Erlös zugunsten des Theresienheimes. Eintritt: Männer gratis, Frauen sowieso. (kl. Saal EG) Mittwoch, 09.11.: Gospelchor SingRing Probe um 20 Uhr im Theresienheim. Interessierte sind herzlich willkommen. Informationen: Michael Percinlic – Tel: 0650/ 676 48 26 Mittwoch, 09.11.: Bibelabend „Bibel lesen mit dem neuen Seligen“ – mit Verwendung von Schriftzitaten aus den Briefen von Carl Lampert aus der Gefangenschaft. Herzliche Einladung an alle Interessierten – Beginn 20 Uhr, Theresienheim, Zimmer E1 Donnerstag, 10.11.: Kirchenchor St. Peter und Paul Probe um 20 Uhr im Theresienheim. Entdecken Sie die Liebe zur Kirchenmusik. Kommen Sie unverbindlich zu einer Probe oder informieren Sie sich bei: Elisabeth Drexel – Tel.: 83142 Jungscharstunden: Jeden Dienstag von 18.30 – 19.30 Uhr und jeden Mittwoch von 17 – 18 Uhr in den Jugendräumen des Theresienheimes. Außer in der Ferienzeit. Kinder und Jugendliche sind herzlich willkommen. Infos: kjkirchdorf@gmx.at Rheindorf Sonntag, 06.11.: Nach dem Hauptgottesdienst lädt die Jugend zum Pfarrcafe ein. Samstag, 12.11.: Heuer ist die Martinsfeier mit Kindersegnung am Samstag um 16 Uhr! Anschließend Laternenumzug. Die Jugendmusik des MV Concordia begleitet uns zur anschließenden Agape musikalisch. Evangelische Kirche Lustenau Roseggerstraße www.evangelische-kirche-dornbirn.at Nächster Gottesdienst: Sonntag, 13. November 2011 um 8.30 Uhr Club 18/81 findet wieder am Freitag, 11. November 2011 um 19 Uhr im Jugendraum in Dornbirn statt. (4. November entfällt) Unsere Öffnungszeiten für unsere Ausstellung Otto Bartning in Europa, ein europäischer Kirchenbauarchitekt vom 09. Oktober – 20. November 2011 Gemeindesaal und Evang. Kirche (Dornbirn, Rosenstr. 8) Montag und Mittwoch: 9 – 12 Uhr Freitag und Samstag: 9 – 12 und 14 – 17 Uhr Sonntag und Feiertag: 11 – 17 Uhr und nach Vereinbarung Tel. 05572/22056 oder Tel. 0699/18877069 anmelden. Führungen: Sonntag, 6., 13., 20. November um 11 Uhr Mittwoch, 2. und 16. November um 18 Uhr Donnerstag, 10. November um 18 Uhr und nach Vereinbarung Donnerstag 10.11.: 19 Uhr – Treffen für Neuzugezogene Unsere neuen Mitglieder und Zugezogene laden wir zu einem Informationsabend in unserem Jugendraum in Dornbirn und zu einer Besichtigung der Ausstellung über Otto Bartning ein. 20 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 44/04. November 2011 Veranstaltungstipps „Migrationen in der Geschichte Lustenaus“ Ausstellung Freitag, 30. September bis Sonntag, 18. Dezember, Galerie Hollenstein Le Passepartout Ausstellung mit Bildern von Werner Bösch & Co Reichsstraße 62. Geöffnet im Novmeber während der Geschäftszeiten Jazzclub Lustenau Christian Münchinger Quartet Freitag, 4. November, 21 Uhr, Jazzhuus Rheinstraße Chorkonzert Eintracht Chor Lustenau Samstag, 5. November, 20 Uhr, Reichshofsaal Kulturverein Szene 3 Feet Smaller (A) & Support, “Feels like home” Tour Samstag, 5. November, 21 Uhr, Carinisaal Luschnouar Bühne „Erbo kann (nid) jeda“ Premiere: Samstag, 5. November, 20 Uhr Weitere Aufführungen: So, 6., Mi, 9., Fr, 11. und Sa, 12. November, jeweils 20 Uhr, Sonntag, 13.: 16 und 20 Uhr, Theresienheim Lustenauer Archivgespräche „Zwangsmigration: ZwangsarbeiterInnen in Vorarlberg“ mit Dr. Werner Bundschuh im Rahmen der Ausstellung „Migrationen in der Geschichte Lustenaus“ Montag, 7. November, 18.30 Uhr, Galerie Hollenstein 6. AboKonzert 2011 Concerto Stella Matutina “Mit Pauken und Trompeten” Mittwoch, 9. November, 20 Uhr, Reichshofsaal Bibliothek Lustenau „Willkommen! Willkommen?“ Geschichten, Theater und Tatsachen zum Thema „Migration“, im Rahmen der Ausstellung „Migrationen in der Geschichte Lustenaus“ Donnerstag, 10. November, 20 Uhr, Bibliothek Pontenstraße „Der goldene Brunnen“ Marionettenspiel des Lustenauer Marionettentheater Premiere: Freitag, 11. November, 18 Uhr, Vereinsheim Musikverein Lustenau, Gänslestraße, weitere Aufführungen: Sa, 12. und So 13. jeweils um 14 und 16.30 Uhr Kulturverein Szene Frida Gold (D) Freitag, 11. November, 21 Uhr, Carinisaal „Gastarbajter“ Film von Renate Dukic, im Rahmen der Ausstellung „Migrationen in der Geschichte Lustenaus“ Dienstag, 15. November, 20 Uhr, Kinothek Lustenau Lustenau.Live Lange Nacht der Musik Freitag, 18. November, Lustenauer Lokale Lustenauer Archivgespräche „Displaced Persons“ mit Ao. Univ.-Prof. Mag. Dr. Thomas Albrich im Rahmen der Ausstellung „Migrationen in der Geschichte Lustenaus“ Montag, 21. November, 18.30 Uhr, Galerie Hollenstein „Hilf dir selbst, dann hilft dir…“ Vortrag mit Ingrid Auer Dienstag, 22. November, 19.30 Uhr, Aula VS Kirchdorf Bibliothek Lustenau „Herbst im Kopf“ – Geschichten vom Erinnern und Vergessen, lesung mit Bernarda Gisinger Dienstag, 22. November, 20 Uhr, Bibliothek Pontenstraße Collegium Vocale Lustenau „Färbig die Erde“ – Musikalische Gedichte aus fünf Jahrhunderten Dienstag, 22. November, 20 Uhr, Musikvereinssaal, Gänslestraße 26 „Freunde zum Essen (Dinner with Friends)“ 2. AboTheater mit dem Landestheater Vorarlberg Mittwoch, 23. November, 20 Uhr, Reichshofsaal Le Passepartout Gemeinschaftsausstellung verschiedener Künstler Reichsstraße 62. Geöffnet im Dezember während der Geschäftszeiten Jazzclub Lustenau Wolfgang Schlüter Quartett Freitag, 2. Dezember, 21 Uhr, Jazzhuus Rheinstraße Lustenauer Archivgespräche „Kärntner und Steirer“ mit Mag. Werner Matt im Rahmen der Ausstellung „Migrationen in der Geschichte Lustenaus“ Montag, 5. Dezember, 18.30 Uhr, Galerie Hollenstein Jaleo Flamencoverein „Alles zu seiner Zeit“ Goldberg-Variationen mit dem Duo „im2klang“ Freitag, 9. Dezember, 19.30 Uhr, Theresienheim Culture Factor Y Nazar & 10 Supports Samstag, 10. Dezember, 20 Uhr, Amann-Fitz-Straße 6
  1. amtsblatt
GB_38_2011 Lustenau 23.09.2011 19.12.2012, 15:49 Lustenauer Gemeindeblatt Amtsblatt der Marktgemeinde Lustenau Lustenau in Kinderhand Spielefest und Stundenlauf Sonntag, 25. September 2011 Zentrum, 11.00 bis 16.00 Uhr Freitag, 23. September 2011 Nr. 38/ 127. Jahrgang www.lustenau.at Einzelpreis: Euro 0,40 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 38/23. September 2011 3 Inhalt 4 4 4 4 5 Gesundheit, Notdienste, Kalender Ärztlicher und zahnärztlicher-Notdienst Apotheken-Notdienst Wochenkalender Abfallkalender Aus unserer Gemeinde Titel 16 Kirchen 19 Veranstaltungstipps 20 Vereine und Termine 25 Spenden 27 Inserate 27 Inserentenverzeichnis 52 Kleinanzeigen Lustenau in Kinderhand Spielefest und Stundenlauf Sonntag, 25. September 2011 Zentrum, 11.00 bis 16.00 Uhr Impressum Medium, Erscheinung: Amts- und Anzeigenblatt der Marktgemeinde Lustenau Erscheint jeden Freitag Erscheinungsort und Verlagspostamt: 6890 Lustenau Herausgeberin: Marktgemeinde Lustenau Rathausstraße 1, 6890 Lustenau Öffnungszeiten: Montag bis Donnerstag 8.00 – 12.00 Uhr und 13.30 – 16.30 Uhr, Freitag 8.00 – 12.30 Uhr Redaktion: Öffentlichkeitsarbeit T 05577 8181-112 E presse@lustenau.at Abo- und Inseratenservice: Tamara Schneider Rathaus, 2. Stock, Zimmer 202 T 05577 8181-204 F 05577 86868 E gemeindeblatt@lustenau.at Inseratenannahme nur schriftlich jeweils bis Dienstag, 12 Uhr (vor Feiertagen Montag). Aktuelle Anzeigentarife auf www.lustenau.at Preis, Abonnement, Zustellung: Einzelpreis: Euro 0,40 Abo jährlich: Euro 26,00 (inkl. Zustellung) Satz und Druck: Buchdruckerei Lustenau GmbH Millennium Park 10, 6890 Lustenau Am Sonntag, den 25. September, verwandelt sich das Lustenauer Zentrum in ein riesiges Spielzimmer unter freiem Himmel. Über 20 Spielestationen entlang der Rathausstraße und auf der großen Spielwiese laden Kinder, ihre Freunde, Eltern und Familien aus dem ganzen Land ein, Lustenaus Zentrum nach Lust und Laune zu bespielen. Nebenan, am Kirchplatz, dreht sich ab 14.00 Uhr beim 13. Stundenlauf der Lebenshilfe jede Laufrunde und das Drumherum rund um den guten Zweck. Wenn es regnet, wird das ganze Fest kurzerhand in den Reichshofsaal verlegt. Foto: Angela Lamprecht 4 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 38/23. September 2011 Gesundheit, Notdienste Notrufe Feuerwehr Polizei 122 133 Rettung 144 Telefonseelsorge 142 Apotheken- und Nachtdienst Samstag, 24.09. und Sonntag, 25.09.: Braun-Apotheke | Maria-Theresien-Straße 13, Tel. 82021 Montag, 26.09.: Engel-Apotheke | Grindelstraße 17a, Tel. 88080 Dienstag, 27.09.: Rhein-Apotheke | Höchst, Kirchplatz 4, Tel. 05578/75391 Mittwoch, 28.09.: Braun-Apotheke | Maria-Theresien-Straße 13, Tel. 82021 Donnerstag, 29.09.: Braun-Apotheke | Maria-Theresien-Straße 13, Tel. 82021 Freitag, 30.09.: Rheintal-Apotheke | Hofsteigstraße 1, Tel. 83344 Der Dienst am Wochentag dauert jeweils von 8 Uhr morgens bis 8 Uhr des folgenden Tages. Ärztlicher Wochenend-Notdienst Samstag, 24.09., 7 Uhr bis Montag, 26.09., 7 Uhr Dr. Arthur Bösch, Staldenstraße 4a, Tel. 84560 Ordinationen von 10 – 12 Uhr und 17 – 18 Uhr, bei unaufschiebbaren Behandlungen und dringenden Notfällen auch außerhalb der Ordinationszeiten. Ärztlicher Wochentag-Notdienst Ist an Wochentagen die Hausarztpraxis nicht erreichbar, ist für dringende Fälle ein Bereitschaftsdienst eingerichtet. Die diensthabende Praxis ist rund um die Uhr über den Ärztenotruf erreichbar: Tel. 0800/240 141 Kalender für die Woche 39/2011 26. August bis 02. Oktober Wochenkalender Keine Ordination von Montag, 26.09. bis Freitag, 30.09.: Dr. Hans Maksymowicz Schillerstraße 23, Tel. 83800 bis Freitag, 30.09.: Dr. Peter Schützenhofer Maria-Theresien-Straße 15, Tel. 88444 von Samstag, 24.09. bis Samstag, 08.10.: Dr. Martin Jopp Franz-Michael-Felder Straße 1a, Dornbirn, Tel. 05572/22580 26. 27. 28. 29. 30. 01. 02. Mo Di Mi Do Fr Sa So Kosmas, Damian, Justina, Eugenia Ȝ Vinzenz v. P., Hiltrud, Gotthelf, Florentin Lioba, Wenzel, Lorenzo Ruiz, Dietmar Michael, Gabriel, Raphael, Gudelia Hieronymus, Viktor, Hedwig, Ursula Theresia v. L., Remigius, Roman Schutzengelfest; Theophil, Jakob ౽ ಆ ಆ ಄ ಄ ಇ ಇ MOND geht ab dem 02. Oktober über sich. Ist St. Michel heiter, geht’s noch vier Wochen weiter. Abfallkalender 29. Do Bioabfall, Gelber Sack, Restabfall, ÖkoBag Zahnärztlicher Notdienst Samstag, 24.09. bis Sonntag, 25.09. Dr. Pius Grabher Hofsteigstraße 62, Schwarzach, 9 – 11 Uhr Dr. Valentin von Ritter zu Groenesteyn Kaiser-Franz-Josef-Straße 57, Hohenems, 17 – 19 Uhr Sperrmüll (max. 1 m3) und Problemstoffe (Haushaltsmengen) Abgabe im Bauhof, Schillerstraße 48, Tel. 05577 84527 Montag bis Donnerstag von 16 bis 18 Uhr Jeden Freitag von 9 bis 12 und 13 bis 16.30 Uhr Jeden ersten Samstag im Monat von 9 bis 12 Uhr Abgabemöglichkeit bei der Fa. Häusle in Lustenau, Königswiesen, Telefon 202-0 Abholung sperriger Baum- und Strauchschnitte Jeden 1. Freitag im Monat Anmeldung im Bauhof, Telefon 84527 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 38/23. September 2011 5 Aus unserer Gemeinde Handel Treffpunkt „Genuss & Tafelfreuden“ im Theresienheim Am Samstag, den 24. September, präsentieren sich die Lustenauer Produzenten und Händler von Genussprodukten von 11.00 bis 20.00 Uhr im stilvoll dekorierten Theresienheim. Der Eintritt bei dieser kleinen, aber feinen Genussmesse ist frei. Verschiedenste Köstlichkeiten wie edle Weine, Feines vom Almochsen, Paella und Tapas, süße Verführungen und zahlreiche weitere Besonderheiten können an den Ständen der Händler probiert und gekauft werden. Herbstliche Blumenkreationen, erlesenes Tafeldekor, feinste Tücher und Taschen aus Stickerei, geschmackvolle Gartenmöbel und ein Büchertisch sind weitere Highlights. Die offizielle Eröffnung erfolgt durch Bürgermeister Dr. Kurt Fischer, musikalisch umrahmt wird der Tag vom Duo Bartlis. Durch das Programm führt Moderatorin Jeanette Scheffknecht. Der Eintritt ist frei. Genussmesse für Feinschmecker Besonders bekannt sind in Vorarlberg und Umgebung Markenprodukte wie der beliebte Lustenauer Senf. Daneben gibt es in der Marktgemeinde am Rhein viele weitere Händler, die sich im Genuss-, Design- und Lebensmittelsektor einen Namen gemacht haben. Veranstaltet wird die Genussmesse von Lustenau Marketing in Zusammenarbeit mit dem Lustenauer Handelsbeirat. Genuss & Tafelfreuden – Verkostungen, Verkauf & Präsentationen von Genussprodukten Samstag, 24. September 2011, 11 – 20 Uhr Theresienheim Lustenau, Pfarrweg 10 Eintritt frei! Programm: 11.00 Uhr: Eröffnung durch Bürgermeister Dr. Kurt Fischer 14.00 Uhr: „Wie decke ich eine festliche Tafel?“ (Bösch Tisch & Küche) 15.00 Uhr: Spanische Weinverkostung (Bodega Rioja) 16.00 Uhr: Weinverkostung: „Grüne Veltliner im Vergleich“ (Wein & Mehr) 17.30 Uhr: Paella (Bodega Rioja) Verkostungen, Verkauf & Präsentationen: - Süße Verführungen (Café Konditorei König) - Vorzügliche spanische Weine und Tapas (Bodega Rioja) - Senfverkostung und Gewinnspiel (Lustenauer Senf) - Spezialitäten vom heimischen Almochsen (Bärenmetzgerei) - Verkostung und Verkauf von Antipasti und feinem Olivenöl (Biofitz) - Taschen und Tücher aus feinster Stickerei (Josefine by Daniela Hofer) - Wein und andere Köstlichkeiten aus Italien (Eleonora Bösch) - Kochbücher mit leckeren Verkostungshäppchen (Bücherwurm) - Herbstzauber (Blumen Hagen & Egle) - Edel gedeckte Tische zu verschiedenen Anlässen (Bösch Tisch & Küche) - Besonderes für Tisch, Haus & Garten (Ludovikus – Raum für Handwerk und Ideen) - Gartenmöbel und Bepflanzungen (plan und raum – Jürgen Krämer, Hämmerle Markus – Dach, Fassade, Gerüst, Sanierung und Gartenhandwerk Michael Bösch) - Feine Weine aus Österreichs Genussregionen, Kürbisspezialitäten aus der Steiermark (Wein & Mehr) Infos: Lustenau Marketing marketing@lustenau.at 05577 84526 Genießerinnen und Genießer treffen sich bei der Genussmesse am 24.09. im Theresienheim Lustenau. (Foto: Marc Vogel) 6 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 38/23. September 2011 Zentrum Ganz Lustenau in Kinderhand: Spielefest und Stundenlauf im Zentrum Am Sonntag, den 25. September, verwandelt sich das Lustenauer Zentrum in ein riesiges Spielzimmer unter freiem Himmel. Über 20 Spielestationen entlang der Rathausstraße und auf der großen Spielwiese laden Kinder, ihre Freunde, Eltern und Familien aus dem ganzen Land ein, Lustenaus Zentrum nach Lust und Laune zu bespielen. Nebenan, am Kirchplatz, dreht sich ab 14.00 Uhr beim 13. Stundenlauf der Lebenshilfe jede Laufrunde und das Drumherum rund um den guten Zweck. Wenn es regnet, wird das ganze Fest kurzerhand in den Reichshofsaal verlegt. „Einmal im Jahr haben in Lustenau die Kinder das Sagen“, sagen die Verantwortlichen und freuen sich, dass das Spielefest mit Stundenlauf im Lustenauer Zentrum inzwischen als Fixpunkt im Lustenauer Veranstaltungskalender steht. „Kinder sollen mitreden und sich am Gemeindeleben beteiligen“, betont Bildungsreferent Ernst Hagen, „beim Spielefest bekommen sie dafür ausreichend Raum.“ Die Gemeinde veranstaltet gemeinsam mit der Lebenshilfe Vorarlberg, Spielpädagoge Michael Weiß von der Zirkuswerkstatt, den Lustenauern Pfadis, dem Verein Kinderwelt Lustenau (Montessori-Kindergarten „Spatzoneoscht“), dem Elternverein der Volksschule Kirchdorf und der Pfarre St. Peter und Paul heuer zum dritten Mal ihr großes Spielefest mit Stundenlauf. Spielzimmer unter freiem Himmel Das Spielfest beginnt um 10.30 Uhr mit einer Familienmesse, der restliche Tag ist dann fest in Kinderhand. Gespielt wird, was Kinder sich wünschen: Kistenklettern, Ponyreiten, Kinderschminken, Korkenschießen, Rollenrutsche, Balancieren, Slackline, Jonglieren, Einräder, Luftballonwand, Zaubern und Basteln, Zitterhand, Fallschirm, Seilziehen, Verkleiden, Hindernisparcours oder selten gewordene Spiele wie Sackhüpfen, Stelzenlaufen, Memory, Seifenblasen. Beim Mitspielzirkus können Kinder jonglieren, balancieren, zaubern und Einradfahren lernen. Noch mehr Lust auf das Spielefest machen seine kulinarischen Boten: Die Jungschar der Pfarre St. Peter und Paul lädt auf der Spielwiese zu selbst gemachtem Steckenbrot ein, auf dem Spielplatz in der Rathausstraße gibt es Waffeln und Saft vom Verein Kinderwelt für die Kleinen, der Elternverein offeriert Kaffee, Kuchen und Getränke vor dem Rathaus und vom Kirchplatz her verströmen die Pfadis den Duft von Käsdönnola und deftigem Gegrilltem. 13. Stundenlauf der Lebenshilfe Am Nachmittag geht’s in hohem Lauftempo weiter. Bei der 13. Auflage des Stundenlaufs der Lebenshilfe Lustenau werden wieder hunderte Läuferinnen und Läufer erwartet, die zugunsten von Menschen mit Behinderungen fleißig ihre Runden drehen. Start und Ziel des Stundenlaufs, der gemeinsam mit der TS Jahn veranstaltet wird, ist der Kirchplatz. Von dortaus geht es auf einem 700 m langen Rundkurs durch das Zentrum. Auf der Showbühne gibt es ein buntes Programm für die Bewirtung sorgen wieder die Lustenauer Pfadis. Anmeldung noch möglich Wer mitlaufen möchte, kann sich bei der Lebenshilfe Vorarlberg (Christine Frick, Tel.: 05523 53255-10044, E-Mail: verein@lhv.or.at) oder direkt vor Ort anmelden. Die Lebenshilfe freut sich auf zahlreiche TeilnehmerInnen – egal ob als LäuferIn, UnterstützerIn oder einfach nur als ZuschauerIn! Stundenlauf: Kinder vom Spielefest sollen mitmachen Alle Teilnehmer erhalten ein kleines Dankeschön, auf die Jüngsten, Ältesten, Originellsten, sowie auf Läufergruppen ab 5 bzw 10 Personen warten zudem tolle Sonderpreise. Außerdem sind die Kinder, die das Spielefest besuchen, aufgefordert, eine Gruppe zu bilden und gemeinsam am Stundenlauf teilzunehmen um sich einen Sonderpreis und ein Essen und Getränk zu erlaufen. Gesponsert wird die Spielefest-Gruppe von der Gemeinde Lustenau. Mit dabei ist wieder „Burki“, das lustige Lebenshilfe-Maskottchen, Unterhaltung nicht nur für die Kleinen und Kleinsten gibt es darüberhinaus mit dem Musikverein Lustenau, dem Tanzhaus Hohenems, dem jungen Team des Culture Factor Y und dem SingRing Gospelchor. Ganz Lustenau in Kinderhand: Am Sonntag, den 25. September, stehen in Lustenau die Kinder im Zentrum. (Foto: Marcel Hagen) Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 38/23. September 2011 7 Lustenau in Kinderhand und Stundenlauf der Lebenshilfe Sonntag, 25. September 2011, 11.00 – 16.00 Uhr im Zentrum Lustenau Bei Regen im Reichshofsaal! • 10.30 Uhr Familienmesse, Pfarrkirche St. Peter und Paul • 11.00 Uhr Start Spielefest mit über 20 Spielestationen auf der Rathausstraße und der Spielwiese, Mitspielzirkus, bei dem Kinder jonglieren, balancieren, zaubern und Einradfahren lernen können, Ponyreiten, Kinderschminken, Käsdönnola und Feines vom Grill von den Pfadis am Kirchplatz, Kaffee und Kuchen vom Elternverein vor dem Rathaus, Waffeln und Saft vom Verein Kinderwelt am Spielplatz und vieles mehr ... • ab 12.00 Uhr Startnummernausgabe am Kirchplatz, Festwirtschaft, Hüpfburg für die Kleinen • 13.30 Uhr Eröffnung Stundenlauf durch Moderator Gernot Hämmerle mit dem Lebenshilfe-Maskottchen „Burki“ • 14.00 Uhr Start Stundenlauf der Lebenshilfe • ab 15.00 Uhr Unterhaltung mit dem Musikverein Lustenau, dem Tanzhaus Hohenems, dem jungen Team des Culture Factor Y und dem SingRing Gospelchor • 16.00 Uhr Vergabe der Stundenlauf-Sonderpreise, Ende Spielefest Freizeit Von Alfa Romeo SSZ Spyder bis VW Käfer: Raritäten-Ralley macht Halt am Kirchplatz Am 24. September findet bereits zum achten Mal die Raritäten-Rallye statt. „Wir wollen eine Young- und Oldtimer Rallye organisieren, die leistbar ist und einfach Spaß macht", sagen die Veranstalter über die Raritäten-Rallye. „Im Mittelpunkt steht das Auto. Eine günstige Teilnahmegebühr und ein vielfältiges Rahmenprogramm. „Young- und Oldtimer, von edel bis schlicht, uns ist nicht der Wert, sondern das Auto wichtig", erklärt Alexander Abbrederis, Organisator der Rallye. Über 100 Old- und Youngtimer sind heuer mit dabei. „Vom VW Käfer aus den 50ern, über den seltenen Alfa Romeo SSZ Spyder bis zum US Car Dodge Charger reicht die Palette der teilnehmenden Fahrzeuge. Auch Youngtimer wie der Golf 1 sind mit dabei. Liebevoll gepflegt und mit oft mit vielen persönlichen Erinnerungen vollgepackt - dies macht alle Fahrzeuge zu wahren Hinguckern. Ralley macht Pause am Kirchplatz Die über 100 Teilnehmer sind zwischen 14.00 bis 16.00 in Lustenau am Kirchplatz zu Gast. Es findet eine Wertungsprüfung statt, die für die Besucher sehr attraktiv und zuschauerfreundlich gestaltet ist. Die Teilnehmer machen eine kurze Pause bevor es weiter Richtung Oberland geht. Bei der 13. Auflage des Stundenlaufs werden wieder hunderte Läuferinnen und Läufer erwartet. (Foto: Lebenshilfe Vorarlberg) Am 24. September macht die Raritäten-Ralley zwischen 14.00 bis 16.00 Uhr Halt am Lustenauer Kirchplatz. Bespielt werden die Rathausstraße und die umliegenden Wiesen. (Foto: Marcel Hagen) 8 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 38/23. September 2011 Soziales Aktionstag „Erste Hilfe kinderleicht“ Am Samstag wird am Kirchplatz Erste Hilfe leisten geübt. Anlässlich des Internationalen Welt-Erste-Hilfe-Tages kann man um 10.00 Uhr mit Spezialisten vom Roten Kreuz seine Erste-Hilfe-Kenntnisse auffrischen. Außerdem lernen Kinder schon von früh an mit wenigen Handgriffen, Soforthilfe zu leisten. Soforthilfe am Unfallort rettet Leben! Ein Großteil der Menschen hat Angst Erste Hilfe zu leisten. Sie haben Sorge etwas falsch zu machen und dem Verletzten und Notfallpatienten zu schaden. Oft vergehen die wichtigsten Minuten - nämlich die ersten Minuten eines Notfalles – deshalb ohne Erste Hilfe. Das ist besonders schade, denn „Erste Hilfe ist kinderleicht“! Bei der Veranstaltung des Roten Kreuzes am Kirchplatz wird Groß und Klein gezeigt, dass diese Aussage stimmt. Jeder kann helfen Mehr als 70 Prozent der Unfälle passieren in der Freizeit und zu Hause. Meist sind es die eigenen Kinder, Eltern oder Freunde, die Erste Hilfe brauchen. Erste Hilfe ist leicht und kann Leben retten. Täglich gehen in der Rettungs- und Feuerwehrleitstelle mehr als 200 Notrufe ein. Die Mitarbeiter in der Leitstelle unterstützen die Anrufer und bleiben bei Ihnen am Telefon, bis die professionellen Helfer vor Ort eintreffen. Wiederbelebungspuppen und -teddies Am Kirchplatz hat man die Möglichkeit, die eigenen ErsteHilfe-Kenntnisse aufzufrischen. Vor Ort kann man an Wiederbelebungspuppen – für Kinder an Teddies – unter der Anleitung von Spezialisten sein Bestes zu geben und zum Lebensretter zu werden. „Oft sind nur wenige Handgriffe nötig, um zu helfen. Wichtig ist es, die eigene Scheu, etwas falsch zu machen, zu überwinden.“, sagt Sigi Hämmerle, Kommandant vom Lustenauer Roten Kreuz. „Wir freuen uns auf Sie und Ihre Familie – denn es ist nie zu früh, um lebensrettende Handgriffe zu erlernen!“ Damit möglichst viele Männer und Frauen im Notfall beherzt und ohne zu zögern helfen, hat das Rote Kreuz die wichtigsten Erste-Hilfe-Maßnahmen noch weiter vereinfacht: 1. Den Notruf 144 wählen, dort bekommen Sie Hilfe und Rettungs-Profis machen sich sofort auf den Weg zu Ihnen. Ist die Person nicht ansprechbar, atmet aber, drehen Sie sie auf die Seite. Ist die Person nicht ansprechbar und atmet nicht, so drehen Sie die Person auf den Rücken und drücken immer wieder schnell und kräftig in die Mitte des Brustkorbes. Jeder von uns ist potentieller Ersthelfer und jede Maßnahme, die ein Ersthelfer unternimmt, erhöht die Überlebenschancen des Patienten. Aktion „Erste Hilfe kinderleicht“ Samstag, 24.9.2011 10.00 Uhr bis 10.45 Uhr Kirchplatz 2. 3. Am Samstag wird am Kirchplatz Erste Hilfe geübt. Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 38/23. September 2011 9 Rathaus Neuer Leiter des Inneren Dienstes in Lustenau Der 46-jährige Dornbirner Jurist Dr. Eugen Kanonier tritt am 1. Dezember die Nachfolge des langjährigen Gemeindesekretärs Dr. Reinhard Alge an, der sein Amt im Februar 2010 krankheitsbedingt abgeben musste. Eugen Kanonier übernimmt Stelle als Gemeindesekretär „Mit Eugen Kanonier ist es uns gelungen, diese Schlüsselfunktion in der Gemeindeverwaltung hervorragend zu besetzen. Der neue Gemeindesekretär wird als exzellenter Jurist geschätzt und besitzt die notwendigen Managementund Führungsqualitäten“, begründet Bürgermeister Dr. Kurt Fischer die Entscheidung. Der künftige Leiter des Inneren Dienstes soll das Rathaus als modernes Service- und Dienstleistungsunternehmen weiter ausbauen und sich neben Rechtsfragen verstärkt der Personalentwicklung und -organisation widmen. Die Marktgemeinde Lustenau beschäftigt derzeit ca 400 MitarbeiterInnen. Kanonier ist seit 2002 beim Land Vorarlberg tätig, seit 2005 als Leiter des Fachbereichs Recht und als stellvertretender Abteilungsvorstand der Abteilung Vermögensverwaltung. Daneben ist er Aufsichtsratsmitglied, Beirat und Beisitzer in landesnahen Gesellschaften, beispielsweise den Vorarlberger Kulturhäusern, der Dornbirner Messse und dem Sportservice Vorarlberg. Kultur Künstler, die „aus dem Rahmen fallen“ Gerty Lang und Johann T. Gröbitschitzer begeistern im Le Passepartout mit ihrer Gemeinschaftsausstellung. Zahlreiche Gäste tummelten sich bei der Vernissage am Donnerstag, den 8. September. Die Ausstellung dauert noch bis 30. September. Schwarzer Humor und graphische Kontraste Bürgermeister Dr. Kurt Fischer, der die ausgesprochen zahlreich erschienene Freundes- und Gästeschar begrüßte, war beeindruckt von der Vielfältigkeit und des Könnens der Künstler: „In Gertys Bilder entwickeln die schwarzen Vögel ein Eigenleben. Die Künstlerin tritt mit den Tieren in Interaktion, lässt sie ihre eigenen Geschichten erzählen, die der Betrachter für sich deuten kann und so immer wieder Neues entdeckt. Dabei kommt der schwarze Humor nicht zu kurz“, schmunzelt der Bürgermeister. Eigenartige Vögel vor schwerem Beton „Mit ihrem sicheren Gefühl für das Erzeugen von graphischen Spannungen und Kontrasten zeigt uns die Künstlerin ihre persönliche Einstellung und Haltung zu diesen Lebewesen. Betroffen stehe ich persönlich vor diesen gekonnt gestalteten Bildern, wissend, dass ich diesen eigenartigen Vögel in der Vergangenheit viel zu wenig Aufmerksamkeit schenkte“, streut der akademische Maler Prof. Winkler der Künstlerin Rosen. Johann T. Gröbitschitzer schafft dazu mit seiner Kunst aus Beton das gekonnte Ambiente. Er verleiht der schweren Betonmasse in seinen Schalen und Gefäßen Flügel, fängt die Leichtigkeit ein und verliert trotzdem nicht das Fundament. Eugen Kanonier wird Lustenaus neuer Gemeindesekretär. Johann T. Gröbitschitzer und Gerty Lang mit Bürgermeister Kurt Fischer und Vernissageredner Professor Gerhard Winkler. 10 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 38/23. September 2011 Davon waren auch Kulturreferent Daniel Steinhofer, Gemeinderat Wolfgang Bösch sowie Künstlerkollegen Rudl Lässer, Jimmy Stuchly, Carmen Bösch, Gerda Peschl und Werner Bösch überzeugt. Das musikalische Highlight und ein Teil der Vernissage war aber der Auftritt der Rock- & Soulband „The Greyhounds“, welche vom Gastgeberpaar Sonja und Erich Köstl eingeladen wurden. Sie brachten die Stimmung zum Kochen. Da die Eröffnung mittels "live stream" weltweit übertragen wurde, hatten auch Pfarrer Georg Willam aus Au und Pater Rufus aus Bludenz den passenden Draht nach oben. Die Ausstellung ist noch bis 30. September während der Geschäftsöffnungszeiten zu sehen. Sport Schneckerl trainierte mit FCL-Nachwuchs Mit einem besonderen Sparringspartner durfte sich die U11 des FC Lustenau messen: Fußballlegende Herbert Prohaska war zu Gast in Lustenau und trainierte mit den Kindern der U 11 und deren Trainer Wolfgang Vogel und Mario Fleischhacker. Eltern, Kinder und auch Schneckerl waren mit Begeisterung dabei. Fußballlegende „Schneckerl“ Herbert Prohaska braucht man nicht vorzustellen. Er war 1978 beim legendären 3:2 in Cordoba gegen Deutschland dabei, wurde als Spielgestalter von Inter Mailand italienischer Cupsieger, gewann mit AS Rom die Italienische Meisterschaft und konnte mehrere Österreichische Meister- und Cupsiege mit der Wiener Austria verbuchen. Nach seinem Rücktritt als aktiver Spieler schlug er eine erfolgreiche Laufbahn als Trainer ein und aktuell kennen wir ihn als TVFußballexperte aus dem ORF. Erfolgreiche Nachwuchsarbeit des FCL Vergangenen Freitag weilte Herbert Prohaska im Holzstadion und schaute dem Team des U11 auf die Beine. Die Nachwuchsspieler waren angehalten, dem ehemaligen Fußball-Weltstar einen Eindruck über die Nachwuchsarbeit des FC Lustenau zu vermitteln. Bei warmem Wetter kamen nicht nur die FC-Kids und „Schneckerl“ ins Schwitzen, auch die zahlreichen Zuschauer waren froh, dass Doris König vom Nachwuchsstübli sie mit erfrischenden Getränken versorgte. Die beiden Gemeinderäte Wolfgang Bösch und Daniel Steinhofer als interessierte Vernissagebesucher. Junge Kunstfreunde: Lena, Nina und Daniel mit Künstlerin Gerty Lang Das Nachwuchsteam der U11 mit den Trainern Wolfgang Vogel und Mario Fleischhacker. Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 38/23. September 2011 11 Kultur Präsentation des „Lustenauer Lesebuch" Bereits das elfte Lesebuch der gleichnamigen Reihe konnte Ulrich Gabriel ("Gaul") am vergangenen Freitag im passenden Ambiente des "Freudenhauses" einer interessierten Gästeschar präsentieren. Für die Zusammenstellung der Texte halfen ihm dabei die Gemeindearchivare Dr. Wolfgang Scheffknecht und Oliver Heinzle, die mit viel Sorgfalt eine Sammlung zusammenstellten, die nicht nur die Geschichte der größten Marktgemeinde Österreichs eindrucksvoll widerspiegelt, sondern auch allerlei Besonderheiten, Eigenheiten und Skurrilitäten vereint. Dabei greifen die beiden Archivare nicht nur auf zeitgenössische Geschichten von Lustenauer Autoren zurück, sondern auch auf bislang unbekannte Niederschriften in den Unterlagen des Archivs. Natürlich fehlen aber auch die Lustenauer Heimatdichter nicht, die unter anderem durch Hannes Grabher, aber auch durch den weniger bekannten Casimir Hämmerle vertreten sind. Silvia Fitz und Otto Wund brachten Kostproben des bewusst in Form von Kurzgeschichten gehaltenen Buches dar und begeisterten etwa mit Erklärungen zur Lustenauer Mundart. So mancher Besucher fand sich in den Beschreibungen wieder, die in der näheren und weiteren Umgebung über die Lustenauer geschrieben wurde und für Heiterkeit sorgten. Ulrich Gabriel, der gekonnt durch den Abend führte, gelang es, nicht nur für einen unterhaltsamen Abend zu sorgen, sondern auch für so manche heiteren Minuten und Stunden beim Lesen des Lustenauer Lesebuches. Am Schluss der Veranstaltung stimmte man gemeinsam mit dem Störtrupp des Musikverein Lustenau "As dônklat ondro Bänka" an und beschloss damit eine rundum gelungene Veranstaltung. „Lustenau Lesebuch" Verlag: unartproduktion Erhältlich bei den Lustenauer Buchhandlungen Preis: € 19,80 Er kann es noch, Herbert Prohaska zeigt die Übungen vor. Konzentration und Spaß Unter der Regie der U11 Trainer Wolfgang Vogel und Mario Fleischhacker ist die anfängliche Nervosität der Lustenauer Buben rasch der Konzentration und dem Spaß gewichen. Nach gut einer Stunde konnte der Fußballfachmann anerkennend feststellen, dass hier ein starker Jahrgang am Werke ist. Bevor Herbert Prohaska weiter ins Reichshofstadion wechselte, um dort FC-Trainer Hans Kogler beim Heimmatch gegen Vienna als Youngster-Coach des Jahres auszuzeichnen, kam er geduldig den vielen Autogrammwünschen der Jungs nach. Trainerlegende Wolfgang Vogel im Expertentalk mit Herbert Prohaska Bürgermeister Kurt Fischer begrüßt die zahlreichen BesucherInnen. 12 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 38/23. September 2011 Herausgeber Ulrich „Gaul“ Gabriel moderierte die Präsentation. Trugen ihren Teil zum Gelingen des Abends bei: Der Störtrupp des Musikverein Lustenau mit Markus Grabher, Elmar Moosbrugger, Werner Huber und Daniel Steinhofer (von li nach re) Berichteten von ihrer Arbeit am Lesebuch: Gemeindearchivar Wolfgang Scheffknecht (re) und Oliver Heinzle. Silvia Fitz und Otto Wund gaben mit ihrer Lesung einen Einblick in die Vielfalt der Texte. Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 38/23. September 2011 13 Umwelt Verwertung von Fallobst Mit dem nahenden Herbst fallen nicht nur die Blätter, sondern auch reifes Obst von den Bäumen. Birnen und Äpfel können heute großteils nicht mehr im eigenen Haushalt verwertet werden. Wer nicht weiß, wohin mit dem Fallobst, kann sich an die Jugendwerkstätten wenden: Die Jugendlichen kümmern sich darum und räumen für Sie auf. Ist das Obst verwertbar, ist die Arbeit für Sie sogar kostenlos! Die Hilfe der Jugendlichen beschert einen sauberen Garten und ermöglicht problem-loses Rasenmähen. Außerdem kann verhindert werden, dass Schadpilze und Fäulnis übertragen werden. Die Jugendwerkstätten beraten Sie gerne und kommen zu einer Besichtigung vorbei. Die Jugendwerkstätten kümmern sich um die Verwertung von Fallobst. Dornbirner Jugendwerkstätten Telefon 05572 51351 oder 0676 833068873 (Hr. Milhalm) office.djw@aon.at, www.arbeitsprojekte.at/djw.html Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-520 · guenter.boesch@lustenau.at Umwelt Lustenauer Umweltschutzpreis 2011 Ausschreibung: 1. Die Marktgemeinde Lustenau schreibt heuer wieder einen Umweltschutzpreis aus. 2. Der Preis wird an natürliche oder juristische Personen vergeben, die sich um den Umweltschutzpreis in Lustenau besonders verdient gemacht haben. 3. Das Preisgeld beträgt Euro 2.500,–. Der Preis ist teilbar. 4. Anträge bzw. Vorschläge für die Preisverleihung können bis zum 30. September 2011 an das Gemeindeamt Lustenau, Umweltreferat, gerichtet werden. Sie sind schriftlich zu begründen. Den genauen Inhalt der Richtlinien für die Verleihung des Umweltschutzpreises erfahren Sie bei DI Rudolf Alge, Telefon 8181-519 (von Montag bis Mittwoch) Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-519 · rudi.alge@lustenau.at 14 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 38/23. September 2011 Polizei Fundanzeige Folgende, nachstehend aufgeführte Fundsachen wurden abgegeben und können im Rathaus von den Eigentümern abgeholt werden: Kategorie Funde Ausweise, Dokumente, Plastikkarten 1 Brille 3 Geldbeutel, Sonstige Wertsache 1 Handy 4 Kleidung 3 Plastik-/Papiertüte mit Inhalt 1 Schlüssel 1 Sonstiges (Dachpappe) 1 Gehstock Tasche Kette Verluste Umwelt Einwurfzeiten Altstoffcontainer 2 2 (Jacke) 1 1 1 1 Es wird darauf hingewiesen, dass das Eigentum an den Fundsachen, falls die Verlierer sich nicht melden, nach Ablauf von einem Jahr nach Anzeige des Fundes beim Fundamt auf den Finder oder bei Verzicht auf jegliche Fundrechte auf das Fundamt übergeht. Beschluss: Vorstehende Bekanntmachung wird hiermit zur allgemeinen Kenntnis gebracht. Wir bitten Sie um Beachtung folgender Einwurfzeiten: Montag bis Samstag von 7 bis 20 Uhr, nicht an Sonn- und Feiertagen Altstoffsammelstellen befinden sich im Wohngebiet. Dadurch können Sie Ihre Altstoffe rasch und ohne Umwege entsorgen. Bedenken Sie aber auch, dass die direkten Anrainer der Sammelstellen einer Lärmbelastung ausgesetzt sind. Halten Sie sich daher unbedingt an die Einwurfzeiten. Tätigen Sie keine Einwürfe in sogenannten „Nacht- und Nebelaktionen“. Durch den Einwurf von Glas, Metall sowie durch Autolärm wird die Nachtruhe der Anrainer gestört. Wir danken für Ihr Verständnis! Für weitere Auskünfte steht Ihnen Günter Bösch unter der Telefon-Nr. 8181-520 gerne zur Verfügung. Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-209 sicherheitswache@lustenau.at Rathausstraße 1 · Tel. 8181-520, guenter.boesch@lustenau.at Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 38/23. September 2011 15 Rathaus Sprechstunde des Bürgermeisters Dr. Kurt Fischer Sie haben Fragen, Anregungen, Vorschläge oder Wünsche an den Bürgermeister? Mein offenes Ohr für Ihre Anliegen ist garantiert. Dienstag, 27. September 2011 von 9.00 bis 12.00 Uhr im Rathaus 1. OG, Bürgermeisterzimmer 104 bin ich für Sie da. Ein Anruf zur Anmeldung im Sekretariat genügt. Ich freue mich auf Ihren Besuch! Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-102, -103 · gemeindeamt@lustenau.at Kultur ORF Lange Nacht der Museen 2011 Bereits zum zwölften Mal initiiert der ORF die Kulturveranstaltung „Lange Nacht der Museen“ – über 650 Museen und Galerien sind heuer daran beteiligt und öffnen ihre Türen für kulturinteressierte Nachtschwärmer von 18.00 bis 1.00 Uhr. Neben abwechslungsreichen Ausstellungen werden viele spannende Events und Sonderveranstaltungen geboten. Besucher können aus dem reichen Angebot ihre persönlichen Highlights wählen und alle teilnehmenden Häuser und Veranstaltungen mit nur einem Ticket besuchen. In Lustenau sind beteiligt: Galerie Stephanie Hollenstein, Stickereimuseum, Museum Rheinschauen und Rauch’s Radiomuseum Samstag, 1. Oktober 2011, ab 18 Uhr Alle Infos unter: langenacht.ORF.at Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-305 · manuela.matt@lustenau.at 16 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 38/23. September 2011 Kirchen St. Peter und Paul Tel. 8 22 18, Pfarrer Josef Drexel Freitag, 23.09.: Hl. Pius von Pietrelcina (Padre Pio) 7.15 Uhr Messfeier in der Volksschule. 8 Uhr Messfeier in der Marienkapelle. * Samstag, 24.09.: 07.30 Uhr Abfahrt zur Pfarrwallfahrt (Turmplatz) 17.30 – 18 Uhr Beichtgelegenheit (Kaplan) 18.30 Uhr Messfeier zum Vorabend. Sonntag, 25.09.: 26. Sonntag im Jahreskreis (Sonntag der Völker) 9 Uhr Messfeier mit goldener Hochzeit von Rosmarie und Hans Grabher, Kirchstraße 18a. 10.30 Uhr Kindermesse in der Apsis der Pfarrkirche zum Spielefest der Marktgemeinde. 18 – 19 Uhr eucharistische Anbetung in der Marienkapelle. Bis 18.30 stilles danach gemeinsames Gebet. Sie können gerne auch nur an einem Teil der Stunde teilnehmen. Herzliche Einladung. 19 Uhr Messfeier. Montag, 26.09.: 19.30 Uhr Messfeier in der Marienkapelle. Anschließend Gebet zu dem alle sehr herzlich eingeladen sind. Mittwoch, 28.09.: 8 Uhr Messfeier in der Marienkapelle. * 19.30 Uhr Rosenkranz für die Kirche (Marienkapelle). Donnerstag, 29.09.: Fest der Hl. Erzengel Michael, Gabriel und Rafael. 19.30 Uhr Messfeier in der Marienkapelle. Freitag, 30.09.: Hl. Hieronymus, Priester, Kirchenlehrer 7.15 Uhr Messfeier in der Volksschule. 8 Uhr Messfeier in der Marienkapelle. * Samstag, 01.10.: Hl. Theresia vom Kinde Jesus, Ordensfrau, Kirchenlehrerin 17.30 – 18 Uhr Beichtgelegenheit (Pfarrer) 18.30 Uhr Messfeier zum Vorabend. Sonntag, 02.10.: 27. Sonntag im Jahreskreis. Erntedankfest. Opfer für das Theresienheim. 10 Uhr Familienmesse zum Erntedank. (Die Messfeier um 9 Uhr entfällt!) 19 Uhr Messfeier. * außer bei einer Beerdigung Erlöserkirche Tel. 8 24 04, Pfarrer Mag. Thomas Sauter Freitag, 23.09.: Hl. Padre Pio 7.15 Uhr Schülermesse in der VS Rotkreuz 8.30 Uhr „Mütter beten“ in der Erlöserkirche 12 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung 19.30 Uhr Messfeier zu Ehren des hl. Padre Pio Samstag, 24.09.: Hl. Rupert und hl. Virgil 7.15 Uhr Messfeier in der Lorettokapelle 26. Sonntag im Jahreskreis 18 Uhr Beichtgelegenheit 19 Uhr Messfeier zum Vorabend Sonntag, 25.09.: 8 Uhr Frühmesse 9.30 Uhr Hauptgottesdienst, den Bischof Gerald Lobo aus der Diözese Shimoga in Indien mit uns feiern wird. Er ist ein „Patenkind“ der Familie unseres Lektors Manfred Hagen. Das Opfer ist für Bischof Gerald bestimmt. Montag, 26.09.: Hl. Kosmas und hl. Damian 8 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung Dienstag, 27.09.: Hl. Vinzenz von Paul 8.30 Uhr Messfeier 9 - 19 Uhr Eucharistische Anbetung 18 Uhr Eucharistischer Einzelsegen Mittwoch, 28.09.: Hl. Lioba, hl. Wenzel, hl. Lorenzo Ruiz und Gefährten 7.15 Uhr Schülermesse in der VS Rheindorf 8 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung 18.30 Uhr Rosenkranz 19.30 Uhr Messfeier, anschl. gestaltete Anbetung Donnerstag, 29.09.: Hl. Michael, hl. Gabriel und hl. Rafael 8 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung 18.30 Uhr Gebetsstunde für die verfolgten Christen (CSI) 19.30 Uhr Messfeier mit der Möglichkeit zum Empfang des Krankensegens bzw. der Krankensalbung Freitag, 30.09.: Hl. Hieronymus 7.15 Uhr Schülermesse in der VS Rotkreuz 8.30 Uhr „Mütter beten“ in der Erlöserkirche 12 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung 19 Uhr Vortrag im Pfarrcenter zur Seligsprechung von Provikar Dr. Carl Lampert von Herr Thomas Alber. Herzliche Einladung zu diesem wirklich interessanten Vortrag! Eintritt frei! Samstag, 01.10.: Hl. Theresia vom Kinde Jesus 7.15 Uhr Messfeier in der Lorettokapelle 27. Sonntag im Jahreskreis – Erntedank 18 Uhr Beichtgelegenheit 19 Uhr Messfeier zum Vorabend Sonntag, 02.10.: 8 Uhr Frühmesse 9.30 Uhr Familiengottesdienst zum Erntedank 15 Uhr Barmherzigkeitsstunde 19.30 Uhr Oktoberrosenkranz in der Lorettokapelle Jeden Tag um 15 Uhr Barmherzigkeitsstunde in der Erlöserkirche! Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 38/23. September 2011 17 Guthirtenkirche Tel. 8 43 72, Pfarrer Anton Cobzariu www.pfarrehasenfeld.at 26. Sonntag im Jahreskreis L 1 Ez 18,25-28 L 2 Phil 2,1-11 Ev Mt 21,28-32 Freitag, 23.09.: 15 Uhr Barmherzigkeitsstunde in der Kirche 16 Uhr Hl. Messe in der Kapelle Schützengarten 19 Uhr Abendmesse in der St. Antoniuskapelle Samstag, 24.09.: Mariensamstag 6.45 Uhr Morgenlob 7 Uhr Hl. Messe 15.30 Uhr Hochzeitsfeier von Simone Alge und Daniel Mätzler in der St. Antoniuskapelle 18.15 Uhr Rosenkranz und Beichtgelegenheit 19 Uhr Vorabendmesse anschließend Eucharistische Anbetung und Einzelsegen Sonntag, 25.09.: 26. Sonntag im Jahreskreis 9 Uhr Sonntagsmesse 14 Uhr Tauffeier von Leopold Moosbrugger, Jahnstraße 30, Klara Rosa Lins, Wiesenrainstraße 3 und Maximilian Alge, Pestalozziweg 3 in der St. Antoniuskapelle Montag, 26.09.: 6.45 Uhr Morgenlob 7 Uhr Frühmesse Dienstag, 27.09.: Hl. Vinzenz von Paul 14 Uhr Rosenkranz in der St. Antoniuskapelle 19 Uhr Hl. Messe in der Guthirtenkirche, anschließend Aussetzung des Allerheiligsten, Rosenkranzgebet und Eucharistischer Segen Mittwoch, 28.09.: 18.15 Uhr Rosenkranz und Beichtgelegenheit 19 Uhr Abendmesse in der Guthirtenkirche Donnerstag, 29.09.: Hl. Michael, Hl, Gabriel und Hl. Rafael 7 Uhr Hl. Messe in der Guthirtenkirche 16 Uhr Hl. Messe im Seniorenhaus Hasenfeld 17 Uhr Rosenkranz in der Rosenkranzkapelle 19.30 Uhr Dekanatsabend in der Kirche und im Pfarrsaal Freitag, 30.09.: Hl. Hieronymus 15 Uhr Barmherzigkeitsstunde in der Kirche 16 Uhr Hl. Messe in der Kapelle Schützengarten 19 Uhr Abendmesse in der St. Antoniuskapelle Samstag, 01.10.: Hl. Theresia vom Kind Jesu 6.45 Uhr Morgenlob 7 Uhr Hl. Messe 18.15 Uhr Rosenkranz und Beichtgelegenheit 19 Uhr Vorabendmesse anschließend eucharistische Anbetung und Einzelsegen Sonntag, 02.10.: 27. Sonntag im Jahreskreis 9 Uhr Sonntagsmesse Evangelische Kirche Lustenau Roseggerstraße www.evangelische-kirche-dornbirn.at Sonntag, 25.09.: 8.30 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl Samstag 24.09.: 9 Uhr – Kirche, Pfarrzentrum und Garten in Dornbirn soll schöner werden. Zu unserem Jubiläum wollen wir uns im besten Licht zeigen. Deshalb freuen wir uns über jede helfende Hand, ob jung oder alt, ob Frau oder Mann, Schülerin oder Schüler. Bitte um Anmeldung im Pfarramt, damit auch jeder etwas zum Essen bekommen. Sonntag, 25.09.: 10 – 17 Uhr Tag des Denkmals in Dornbirn 10 – 11 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl 11 – 15 Uhr offene Kirche 15 – 16 Uhr Architekturführung mit Dr. Martina Hladik 16 – 17 Uhr Die Kirche klingt- Musik von der Rieger Orgel mit Stefan Hladik Unser Konfirmandenkurs für den Konfirmationsjahrgang 2012 beginnt mit dem Elternabend am Freitag, 30. September 2011 um 18:30 Uhr im Jugendraum. Bitte Taufschein nicht vergessen. Samstag, 01.10.: 17 Uhr Ev. Pauluskirche in Feldkirch Ordination von Frau Mag. Barbara Wedam durch LSI Pfr. Mag.Thomas Hennefeld Pfarrliche Veranstaltungen Kirchdorf · Rheindorf · Hasenfeld Kirchdorf Montag, 26.09.: „s’Café Strickat“ – Erster offener Handarbeitstreff in Lustenau. Beginn 14.30 – ca. 17 Uhr im Theresienheim. Jeden Montag. Wer Lust hat in Gemeinschaft zu sticken, stricken, häkeln, basteln,… ist herzlich willkommen. Es gibt Kaffee und Kuchen – Erlös zugunsten des Theresienheimes. Eintritt: Männer gratis, Frauen sowieso. (kl. Saal) Montag, 26.09.: Schwestern- und Bruderdienst 14 Uhr erste Sitzung im neuen Arbeitsjahr. T heresienheim – E1 Mittwoch, 28.09.: Gospelchor SingRing Probe um 20 Uhr im Theresienheim. Interessierte sind herzlich willkommen. Informationen: Michael Percinlic – Tel. 0650/6764826 Donnerstag, 29.09.: Kirchenchor St. Peter und Paul Probe um 20 Uhr im Theresienheim. Entdecken Sie die Liebe zur Kirchenmusik. Kommen Sie unverbindlich zu einer Probe oder informieren Sie sich bei: Elisabeth Drexel – Tel. 83142 18 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 38/23. September 2011 Samstag, 01.10.: Herbst im Theresienheim. Basar mit versch. Deko-Artikeln, Handarbeiten, eingelegte/eingekochte Köstlichkeiten, Heilendes aus dem Garten, Karten, Halsketten, Türkränze, Weihnachtliches, Winterliches, Seidentücher……. Es gibt Kaffee, Kuchen und kleine Speisen. Öffnungszeiten: 10 – 17 Uhr im Theresienheim, Pfarrweg 10. Erlös zugunsten des Theresienheimes. Sonntag, 02.10.: Herbst im Theresienheim und Kochen fürs Theresienheim. Nach der Familienmesse gibt es wieder die Möglichkeit zum Mittagessen im Theresienheim. Auch der Basar (siehe Samstag 1.10.) ist geöffnet. Wir freuen uns auf zahlreiche Besucher – Erlös zugunsten des Theresienheimes. Öffnungszeiten: 11 – 17 Uhr, Theresienheim, Pfarrweg 10. Rheindorf Freitag, 30.09.: Aus Anlass der Seligsprechung von Provikar Carl Lampert, der am 13.11.1944 von den Nationalsozialisten hingerichtet worden ist und am 13.11. dieses Jahres in Dornbirn –St. Martin selig gesprochen wird, laden wir zu einem sehr informativen und interessanten Vortrag von Herrn Thomas Alber um 19 Uhr ins Pfarrcenter ein. Provikar Carl Lampert ist der erste Märtyrer unserer Diözese, weshalb seine Seligsprechung für uns ein besonderes freudiges Ereignis ist. Gleichzeitig steht er aber auch für viele andere Menschen, Priester und Laien, die in der damaligen Zeit mutig ihren Glauben bekannt haben. Hasenfeld Pfarrwallfahrt nach Roggenburg und Ottobeuren Für die Pfarrwallfahrt am 8. Oktober sind noch Plätze frei. Bitte um Anmeldung im Pfarrbüro unter der Nummer 84372 Kosten: Euro 25,–, Abfahrt um 8 Uhr am Kirchplatz Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 38/23. September 2011 19 Veranstaltungstipps Schaulust 2011 Das Freudenhaus im Millennium Park Lustenau Freitag, 26. August bis Samstag, 24. September Info: www.schaulust.net Le Passepartout Ausstellung mit Bildern von Gerty Lang Reichsstraße 62. Geöffnet im September während der Geschäftszeiten „Die Schneiderin“ mit Gardi Hutter Donnerstag, 22. September, 20 Uhr, Freudenhaus im Millennium Park Lustenau 4. AboKonzert 2011 Emil Steinhauer & Die OÖ Concert-Schrammeln Samstag, 24. September, 20 Uhr, Reichshofsaal „Migrationen in der Geschichte Lustenaus“ Ausstellungseröffnung Mittwoch, 28. September, 20 Uhr, Galerie Hollenstein „Lustenauer Originale“ Buchpräsentation mit Rudy König Dienstag, 27. September, 20 Uhr, Reichshofsaal „Migrationen in der Geschichte Lustenaus“ Ausstellung Freitag, 30. September bis Sonntag, 18. Dezember, Galerie Hollenstein Peña Musical mit Carlos & Memo Freitag, 30. September, 19 Uhr, Restaurante Sombreros Le Passepartout Ausstellung mit Bildern von Andrei Dorin Reichsstraße 62. Geöffnet im Oktober während der Geschäftszeiten ORF - Lange Nacht der Museen Galerie Hollenstein, Museum Rheinschauen, Radiomuseum und Stickereimuseum Samstag, 1. Oktober, 18 Uhr 1. Lustenauer Feuerwehrheurigen Freitag, 30. September und Samstag, 1. Oktober (mit Fahrzeugweihe), Feuerwehrhaus Staldenstraße „Irland – Grüne Momente für die Seele“ HDAV Diashow mit Christian Kovacs Donnerstag, 6. Oktober, 20 Uhr, Reichshofsaal Jazzclub Lustenau Rigmor Gustafsson Quartet Freitag, 7. Oktober, 21 Uhr, Jazzhuus Rheinstraße Kirchenchor St. Peter und Paul Orchestermesse Sonntag, 9. Oktober, 9 Uhr, Pfarrkirche St. Peter und Paul Luschnouar Kilbi Sonntag, 9. Oktober, 10 Uhr, Kirchplatz und Umgebung Lustenauer Archivgespräche „Mobilität und Migrationen in der Geschichte des Reichshofs Lustenau“ mit Dr. Wolfgang Scheffknecht, im Rahmen der Ausstellung „Migrationen in der Geschichte Lustenaus“ Montag, 10. Oktober, 18.30 Uhr, Galerie Hollenstein Volkshochschule Lustenau „Auf der Flucht“, vortrag mit Mag. Meinrad Pichler Mittwoch, 12. Oktober, 20 Uhr, Kleiner Reichshofsaal Culture Factor Y RAF Camora & 15 Supports Samstag, 15. Oktober, 21 Uhr, Amann-Fitz-Straße 6 5. AboKonzert 2011 Kammerorchester Arpeggione “Paradoxon” Sonntag, 16. Oktober, 20 Uhr, Reichshofsaal Bibliothek Lustenau Österreich liest! Montag, 17. bis Sonntag, 23. Oktober, Bibliothek Pontenstraße Bibliothek Lustenau Lesung mit Wolfram Secco für Kinder ab 6 Jahren Montag, 17. Oktober, 15 Uhr, Bibliothek Pontenstraße „Die Zauberin und ihr Kater“ Kindertheater mit Elke Riedmann Dienstag, 18. Oktober, 14.30 Uhr, Bühne Reichshofsaal Buchhandlung Bücherwurm „Gegengift. Europa stiehlt euch die Zukunft. Wie ihr euch wehrt! Vortrag mit Gerald Hörhan Donnerstag, 20. Oktober, 19.30 Uhr, Culture Factor Y Bibliothek Lustenau Kriminacht: Lesungen mit Peter Natter, Bernhard Aichner und Edith Kneifl Donnerstag, 20. Oktober, 20 Uhr, Bibliothek Pontenstraße Jazzclub Lustenau Mike Reinhardt Trio Freitag, 21. Oktober, 21 Uhr, Jazzhuus Rheinstraße Kulturverein Szene Helgi Jónsson (IS), Support: Chris Pureka (USA) Freitag, 21. Oktober, 21 Uhr, Carinisaal 20 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 38/23. September 2011 Vereine und Termine Sport Asset Karate Club Lustenau • Trainingszeiten Turnhalle SPZ: Mo 17.30-18.45 Uhr: Kinder/Schüler,8.Kyu, 19 – 20.30 Uhr: QiGong, Fortgeschrittene; Di 18 - 19 Uhr: Kader US; 19 – 20 Uhr: Kader OS, • 20 – 21.15 Uhr: Erwachsene; Mi 18 – 19.30 Uhr: Kinder/Schüler, 7-6.Kyu; 19.30 – 20.45 Uhr: QiGong, Anfänger; Do 17.30-18.30 Uhr: Anfänger Kinder, 18.30 – 20 Uhr Kader, 20 – 21.30 Uhr: Jugend, Anfänger, Erwachsene; Fr 17.45 – 19 Uhr: Kinder/Schüler; 19 – 20.30 Uhr: Polysportive Hobbygruppe; Infos: www.karateclublustenau.at • FR 15.15 - 16.30 Uhr und die gem. U8 (JG 03 u. jünger); FR 14 – 15.30 Uhr, wir freuen uns auf dich ! Trainigszeiten aller Altersklassen findest du auf www.hcl.at; Netz für Kinder Frauenturnen Start: Dienstag 27. Sept., 9 Uhr – Es geht wieder los! Freuen uns auf ein Wiedersehen und neue sportliche Damen. TH Schule Hasenfeld - Liesi u. Hedy Pool Players Club Lustenau Wir trainieren jeden Dienstag von 20 – 22 Uhr im Billard Salon Moser (Babylon Areal). Neue Mitglieder sind herzlich wilkommen, schaut einfach mal vorbei. RV Rheindorf Lustenau, Radball Training: Montag und Mittwoch ab 18 Uhr in der Radlerhalle. Ski- und Snowboardverein Lustenau • Fit durch den Winter für alle Interessierten, Fitness- und Konditionstraining mit Berno. Start am 03.10. um 18 Uhr in der MS Rheindorf. Mitglieder € 40,–; Nichtmitgl. € 50,– • Start in den Winter mit dem Ski- und Snowboardtest in Sölden vom 28. – 30. Oktober 2011. Auch für Nichtmitglieder. Anmeldung bei Norbert, Tel. 86749 • Austria Lustenau • Sa. 24.09., 16 Uhr: Austria Amat. I – Viktoria Bregenz, Stadion; Sa. 24.09., 11 Uhr: Austria U 10 A und U 10 B – FC Lauterach; 13 Uhr: Austria U 17 – SPG Rankweil, RV • So. 25.09., 11 Uhr: Austria U 7 A+B – TURNIER, Stadion; Di. 27.09.. 18.30 Uhr: Austria U 15 – DSV, RV Capoeira Angola Palmares Lustenau Training jeden Dienstag VS Hasenfeld. Kinder + Jugendl. ab 8 Jahren 18.30–19.30 Uhr, Erwachsene 19.30–21 Uhr. Info: 0650/4217807 oder oleeling@gmail.com ESSV (Eis- und Stockschützenverein) Lustenau Jeden Dienstag und Donnerstag um 19 Uhr Training auf unseren Asphaltanlagen hinter dem Austria Stadion. Stocksportinteressierte sind aufs herzlichste eingeladen. FC Lustenau • Reichshofstadion: Fr, 23.09.: 18.30 Uhr FCL Profis – SKN St. Pölten; Holzstrasse: Sa, 24.09.: 11.30 Uhr FCL U-09 B – Höchst B; 11.30 Uhr FCL U-09 A – Höchst A • 14 Uhr FCL Amat. – Hohenw.; 17.15 Uhr FCL U-13 – Lauterach A; So, 25.09.: 9.30 Uhr FCL U-11 B – Bregenz SC B; 11 Uhr FCL U-11 A – Bregenz SC A; 14 Uhr FCL 1 B – Schruns 1b 17.30 Uhr FCL U-10 – FNZ Rotachtal U10; Wiesenrain: Sa, 24.09.: 14 Uhr FCL U-15 – Dornbirn; 17 Uhr FCLU-14 B – Altach A; Infos u. Termine auf www.fc-lustenau-nw.at Sport Billard Verein – Rheintal Lustenau Billardkurse u. Training auf Anfrage. Einstieg jederzeit! Mi, 18–19.30 Uhr Jugendtraining. Mo–Fr, 19–23 Uhr, LifeCenter, Raiffeisenstr. 1, Tel. 84243, www.sbvrheintal.com Tischtennisverein UTTV Lustenau Trainingszeiten, TH VS Kirchdorf: Nachwuchs Dienstag + Freitag ab 17 Uhr, Hobby Donnerstag ab 20 Uhr, Aktive Dienstag + Freitag ab 20 Uhr. www.uttvlustenau.at TSVL Ab Mitte Okt. jeden Montag ab 19.30 Uhr im Hallenbad MS-Rheindorf Tauch- + Schwimmtraining. Schnuppertauchen nach Voranmeld. Tel. 0676/3088085; www.tsvl.at Wing Tzung/Escrima/Bjj/Qi-Gong Erwachsene: Mo., Di. 20 Uhr und Do. 19 Uhr. Jugend: Di., Fr. 18.30 Uhr. Kinder: Fr., 16.45 Uhr. Info: Hubert Riedmann, Tel. 0650/4648308, www.wingtzung-riedmann.at • Kultur FC Lustenau 1907 • FC Lustenau 1907 – SKN St. Pölten, Anpfiff 18.30 Uhr im Reichshofstadion; • Amateure: Samstag 24.09.: FC Lustenau 1907 – SC Hohenweiler, Anpfiff 14 Uhr in der Holzstraße Bibliothek Lustenau Pontenstraße 20, Tel. 05577/83292, Öffnungszeiten: Di, Do, Fr, Sa 10 – 13 Uhr; Di, Mi, Fr, 15 – 19 Uhr; Montag geschlossen! Chor der Erlöserkirche Lustenau Wir proben jeden Montag um 20.15 Uhr im Pfarrcenter Rheindorf. Interessierte Sänger/Innen sind herzlich willkommen! Kontakt: Hugo Hämmerle, Tel. 87888 HC bösch bauen & wohnen Lustenau • Trainingsstart für unser männl. und weibl. U10 (JG 01/02) ab sofort MI 16 – 17.30 Uhr
  1. amtsblatt
GB_26_2012 Lustenau 29.06.2012 19.12.2012, 15:46 GB_26_2012_GB_26_2012 27.06.12 16:03 Seite 1 Lustenauer Gemeindeblatt Amtsblatt der Marktgemeinde Lustenau Sommer.Lust am Platz Orquesta de Salsa Karibische Rhythmen regen zum Tanzen an Freitag, 29. Juni 2012, 20 Uhr, Kirchplatz Lustenau Freitag, 29. Juni 2012 Nr. 26/ 127. Jahrgang www.lustenau.at Einzelpreis: Euro 0,50 GB_26_2012_GB_26_2012 27.06.12 16:03 Seite 2 GB_26_2012_GB_26_2012 27.06.12 16:03 Seite 3 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 26/29. Juni 2012 3 Inhalt 4 4 4 4 5 Gesundheit, Notdienste, Kalender Ärztlicher und zahnärztlicher-Notdienst Apotheken-Notdienst Wochenkalender Abfallkalender Aus unserer Gemeinde Titel 16 Kirchen 18 Veranstaltungstipps 19 Vereine und Termine 24 Inserate 24 Inserentenverzeichnis 42 Kleinanzeigen Sommer.Lust am Platz Orquesta de Salsa Karibische Rhythmen regen zum Tanzen an Freitag, 29. Juni 2012, 20 Uhr, Kirchplatz Lustenau Impressum Medium, Erscheinung: Amts- und Anzeigenblatt der Marktgemeinde Lustenau Erscheint jeden Freitag Erscheinungsort und Verlagspostamt: 6890 Lustenau Herausgeberin: Marktgemeinde Lustenau Rathausstraße 1, 6890 Lustenau Öffnungszeiten: Montag bis Donnerstag 8.00 – 12.00 Uhr und 13.30 – 16.30 Uhr, Freitag 8.00 – 12.30 Uhr Redaktion: Öffentlichkeitsarbeit T 05577 8181-112 E presse@lustenau.at Abo- und Inseratenservice: Gerhard Hämmerle Rathaus, 2. Stock, Zimmer 202 T 05577 8181-204 F 05577 86868 E gemeindeblatt@lustenau.at Inseratenannahme nur schriftlich jeweils bis Dienstag, 12 Uhr (vor Feiertagen Montag). Aktuelle Anzeigentarife auf www.lustenau.at Preis, Abonnement, Zustellung: Einzelpreis: Euro 0,50 Abo jährlich: Euro 29,00 (inkl. Zustellung) Satz und Druck: Buchdruckerei Lustenau GmbH Millennium Park 10, 6890 Lustenau Vorarlbergs einzigartiges 11-Mann Salsa-Orchester heizt Lustenau ein! Salsa (Spanisch: würzige Sauce) ist ein aufregendes Gebräu aus kubanischen Trommelrhythmen, lebenslustigen Bläsersätzen, mitreißenden Gesängen, und einer fröhlichen Musik, die jedes Hosenbein zum Tanzen und jeden Frauenrock zum Schwingen bringt. Das Orquesta de Salsa erreicht bei jedem Auftritt, was die Menschen der Karibik mit ihrer Musik bewirken wollen: Das Leben zu feiern und die Freude zu tanzen! Lassen Sie sich begeistern. Der Eintritt ist frei! Voranzeige: Open stage - Jugendliche präsentieren ihre Talente auf der offenen Bühne Freitag, 6. Juli 2012, 19 Uhr Kirchplatz Lustenau Foto: mmmmmmmm GB_26_2012_GB_26_2012 27.06.12 16:03 Seite 4 4 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 26/29. Juni 2012 Gesundheit, Notdienste Notrufe Feuerwehr Polizei 122 133 Rettung 144 Telefonseelsorge 142 Apotheken- und Nachtdienst Samstag, 30.06. und Sonntag, 01.07.: Braun-Apotheke | Maria-Theresien-Straße 13, Tel. 82021 Montag, 02.07.: Engel-Apotheke | Grindelstraße 17a, Tel. 88080 Dienstag, 03.07.: Rhein-Apotheke | Höchst, Kirchplatz 4, Tel. 05578/75391 Mittwoch, 04.07.: Braun-Apotheke | Maria-Theresien-Straße 13, Tel. 82021 Donnerstag, 05.07.: Braun-Apotheke | Maria-Theresien-Straße 13, Tel. 82021 Freitag, 06.07.: Rheintal-Apotheke | Hofsteigstraße 1, Tel. 83344 Der Dienst am Wochentag dauert jeweils von 8 Uhr morgens bis 8 Uhr des folgenden Tages. Ärztlicher Wochenend-Notdienst Samstag, 30.06., 7 Uhr bis Montag, 02.07., 7 Uhr Dr. Hans Maksymowicz, Schillerstraße 23, Tel. 83800 Ordinationen von 10 – 12 Uhr und 17 – 18 Uhr, bei unaufschiebbaren Behandlungen und dringenden Notfällen auch außerhalb der Ordinationszeiten. Ärztlicher Wochentag-Notdienst Ist an Wochentagen die Hausarztpraxis nicht erreichbar, ist für dringende Fälle ein Bereitschaftsdienst eingerichtet. Die diensthabende Praxis ist rund um die Uhr über den Ärztenotruf erreichbar: Tel. 0800/240 141 02. 03. 04. 05. 06. 07. 08. Kalender für die Woche 27/2012 02. Juli 2012 bis 8. Juli 2012 Wochenkalender Mo Di Mi Do Fr Sa So Mariä Heimsuchung, Petrus v.L. Ȝ Thomas Ap., Anatol, Elgar, Leo Ulrich, Elisabeth, Berta, Odo, Werner Anton M. Z., Charlotte, Albrecht Maria Goretti, Mechthild, Dominik Willibald, Prosper, Hedda, Edelburg Kilian, Edgar, Eugen, Hadrian, Prokop Ț Keine Ordination Montag, 25.06. bis Freitag, 29.06.: Dr. Peter Stolz Maria-Theresien-Straße 17, Tel. 86700 Montag, 25.06. bis Freitag, 29.06.: Dr. Peter Schützenhofer Maria-Theresien-Straße 15, Tel. 88444 Montag, 02.07. bis Freitag, 13.07.: Dr. Udo Längle Riedgasse 9, Dornbirn, Tel. 05572/28363 Mittwoch, 04.07. bis Montag, 16.07.: Dr. med. univ. Reinhard Wisser Maria-Theresien-Straße 6, Tel. 21305 Montag, 09.07. bis Freitag, 03.08.: Dr. Udo Schlemmer Maria-Theresien-Straße 6, Top A08, Tel. 82310 ಇ ౼ ౼ ಅ ಅ ಃ ಃ MOND geht ab dem 02. Juli über sich. Im Juli vor Hitze braten, was im September soll geraten. Abfallkalender 05. Do Bioabfall, Gelber Sack, Restabfall, ÖkoBag Altstoffsammelzentrum (ASZ), Königswiesen, Lustenau Info-Hotline 05577 202 575 Abgabe von sperrigen Restabfällen, Holz, Altstoffe sowie Grün- und Problemabfälle bis zu 3 m3. Informieren Sie sich anhand der Abfallbroschüre über die verschiedenen Abfallarten und wie sie richtig und möglichst günstig entsorgt werden können. Öffnungszeiten April bis Oktober Montag 7.00 bis 19.00 Uhr Dienstag bis Freitag 7.00 bis 16.45 Uhr jeden ersten Samstag im Monat 9.00 bis 12.00 Uhr Bauhof der Marktgemeinde Lustenau, Schillerstraße 48, Tel. 05577 84527 Abgabe von Kleinstmengen an Sperrmüll und Problemstoffen, die auf ein Fahrrad oder Mofa passen. Abgabemöglichkeit: Mittwoch, 9 bis 12 Uhr Größere Mengen an Sperrmüll und Problemstoffen geben Sie bitte im ASZ Häusle ab. Zahnärztlicher Notdienst Samstag, 30.06. bis Sonntag, 01.07: Dr. Seifert Elisabeth Achstraße 16, Lauterach; 17 – 19 Uhr DDr. Hinteregger Günther Maria-Theresien-Straße 8, 9 – 11 Uhr GB_26_2012_GB_26_2012 27.06.12 16:03 Seite 5 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 26/29. Juni 2012 5 Aus unserer Gemeinde Kultur Ausstellung „Albert Bechtold 1885 – 1965“ feierlich eröffnet Vergangenen Freitag wurde in der Galerie Hollenstein die Ausstellung der Galerie Maximilian Hutz eröffnet, deren Schwerpunkt auf dem grafischen Schaffen von Albert Bechtold liegt. Der junge Galerist Maximilian Hutz konnte am Freitag in den Räumlichkeiten der Galerie Hollenstein zahlreiche interessierte Gäste begrüßen, darunter Bürgermeister Kurt Fischer mit Gattin Beate, Landtagsvizepräsident Ernst Hagen, Kulturreferent Daniel Steinhofer, Kulturamtsleiter Helmut Gassner, Dr. Gottfried Waibel, Dr. Ekkehard Bechtold (Enkel des Künstlers) und Guntram Bechtold (Sohn des Künstlers) sowie die Künstler Erich Smodic, Franz Gassner, Harald Gfader, Albrecht Zauner und Udo Rabensteiner. Spezieller Bezug zu Galerie Hollenstein Für Hutz hat die Ausstellung eine ganz besondere Bedeutung: einerseits waren Stephanie Hollenstein und Albert Bechtold Künstlerkollegen, andererseits ist die Gemeinde Lustenau Besitzerin einiger großer Werke des Künstlers, was wiederum die ganz besondere Beziehung der Marktgemeinde zu diesem großartigen Künstler erahnen lässt. Diesen speziellen Bezug brachte Bürgermeister Dr. Kurt Fischer bei seiner Eröffnungsansprache unter anderem zum Ausdruck. Künstler und Querdenker Die Kuratorin der Ausstellung, Dr. Ingrid Adamer, die ihre Dissertation über den Künstler und Querdenker Albert Bechtold schrieb, brachte den Gästen in ihren Ausführungen den Mensch und Künstler Albert Bechtold näher. Musikalisch umrahmt wurde die Ausstellung von zwei jungen Musikerinnen des Landeskonservatoriums Feldkirch. Altes Testament als Vorlage Noch bis 1. August werden in der Ausstellung Holzschnitte aus den 1910er und 1920iger Jahren präsentiert, die vom Künstler als Einzelblätter oder als Serien in Auseinandersetzung mit Expressionismus, Kubismus und mit symbolischen Tendenzen geschaffen wurden. Für die meisten Holzschnitte dienten Albert Bechtold biblische Themen und Erzählungen aus dem Alten Testament als Vorlage. Zahlreiche Gäste besuchten die Ausstellungseröffnung. Bronze- und Holzplastiken Die Ausstellung zeigt monumental angelegte, gezeichnete Denkmalentwürfe, die eine Besonderheit im Werk von Albert Bechtold darstellen und die der Bildhauer gerne großformatig in Beton realisiert hätte. Eine Auswahl von Bronze- und Holzplastiken sowie Fotografien (Gerhard Klocker) von Auftragswerken für die Kirche, einige davon in Zusammmenarbeit mit dem Architekten Clemens Holzmeister und vom Soldatenfriedhof in Bruneck in Südtirol, den Albert Bechtold während des Ersten Weltkrieges gestaltet hat, bilden einen weiteren Schwerpunkt der Schau. Ein anlässlich des 80. Geburtstages von Albert Bechtold im Oktober 1964 vom ORF ausgestrahlten Film, der in der Ausstellung zu sehen ist, gibt sehr schöne Einblicke in das private Umfeld des Ateliers des Künstlers. Im großen Ausstellungsraum werden zahlreiche Werke des Künstlers präsentiert. Der Enkel des Künstlers, Eckehart Bechtold, gemeinsam mit Ausstellungskuratorin Ingrid Adamer, Galerist Maximilian Hutz sowie Beate und Kurt Fischer Ausstellung „Albert Bechtold 1885 – 1965“ Wo: Galerie Stephanie Hollenstein, Pontenstraße 20, Lustenau Ausstellungsdauer: 23. Juni bis einschließlich 1. August 2012 Öffnungszeiten: Mi – Fr 15 bis 19 Uhr, Sa 10 bis 12 Uhr sowie nach telefonischer Vereinbarung GB_26_2012_GB_26_2012 27.06.12 16:03 Seite 6 6 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 26/29. Juni 2012 Sport Sommerferien in Lustenau Da ist immer was los Der brandaktuelle Ferienkalender „school is out!“ ist da. Er wird seit dieser Woche in allen Lustenauer Schulen verteilt und ist auch im Rathaus, im Parkbad und in den Jugendzentren Culture Factor Y und Full-House sowie im Mädchencafe erhältlich. Außerdem kann man ihn im Internet unter www.lustenau.at downloaden. Der Feriensommer 2012 startet mit dem Jugendtag, der am 6. Juli am Kirchplatz stattfindet. Von da an gibt es für Kinder und Jugendliche von sechs bis 14 Jahren neun Wochen lang Sportangebote, Kreativworkshops, Erlebniscamps, Sommerbetreuung und vieles andere mehr. Zum 11. Mal Das Projekt „school is out!“ wurde 2002 erstmals ins Leben gerufen und findet heuer bereits zum 11. Mal statt. Die Marktgemeinde Lustenau hat gemeinsam mit den Ortsvereinen, der Offenen Jugendarbeit und engagierten Einzelpersonen für die Ferienzeit wieder ein abwechslungsreiches Freizeitprogramm zusammengestellt. Die Kids haben die Möglichkeit, aus 60 verschiedenen Angeboten auszuwählen. Die Palette der Betätigungsfelder reicht vom Bogenschießen, über Zirkusakrobatik, bis hin zu Bastelworkshops und zum Fotografieren. Sämtliche Angebote können frei gewählt werden und sind nicht an eine Vereinsmitgliedschaft gebunden – also schnell den Ferienkalender besorgen und für die gewünschten Aktivitäten anmelden. Freizeit sinnvoll gestalten „Es ist uns als Gemeinde ein großes Anliegen, Kindern und Jugendlichen in den Ferien ein sinnvolles Angebot zu bieten“, betont Bürgermeister Dr. Kurt Fischer. „Die TeilnehmerInnen kommen dabei in Kontakt mit anderen Kindern und Jugendlichen, lernen unbekannte Sportarten und Vereine kennen und entdecken vielleicht sogar neue Interessen“, so der Gemeindechef. Infos gibt’s in der Sportabteilung der Marktgemeinde unter der Tel. 8181-307 oder unter www.lustenau.at. Auch Kreativworkshops werden während der neun Wochen angeboten. Mobilität Optimale Orientierung für Radfahrer Die Marktgemeinde Lustenau und die Rheindeltagemeinden setzen sich seit vielen Jahren für die Förderung des Radverkehrs ein. Mit Unterstützung des Landes wurden regionale Radroutenkonzepte ausgearbeitet, die das Radfahren im Alltag verbessern und attraktiver machen sollen. Außerdem hat das Land Vorarlberg zur besseren Koordination der Umsetzungsmaßnahmen in seiner Radverkehrsstrategie die Einrichtung von zwei Pilotregionen vorgesehen, für die jeweils ein regionaler Radroutenkoordinator ernannt wurde. Für die Region Lustenau-Rheindelta hat die Aufgaben des Radroutenkoordinators Peter Plank aus Höchst übernommen. Einheitliche Radwegweisung Eine der Hauptaufgaben ist die Konzeption und Koordination der Umsetzung der regionalen Radwegweisung. Für eine optimale Orientierung für die die RadfahrerInnen werden in einer landesweiten Arbeitsgruppe an einheitlichen Standards für die Radwegweisung gearbeitet. Gemeinsames Ziel ist es, dass in den beiden Pilotregionen, „Plan b“ und „Lustenau-Rheindelta“, im Frühjahr 2013 die Radwegbeschilderung installiert werden kann. Egal ob Bogenschießen, Tanzen oder Skateboarden: Bei über 60 Angeboten ist für jeden das passende dabei. Vertreter der Gemeinden Lustenau, Höchst, Fußach und Gaißau bei der Startsitzung zur Radroutenkoordination Lustenau-Rheindelta GB_26_2012_GB_26_2012 27.06.12 16:03 Seite 7 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 26/29. Juni 2012 7 Bauen Großbaustelle ARA Hofsteig: Bohrungen für 240 Pfähle Auf der Baustelle der ARA Hofsteig in Hard geht es in die Tiefe: In die alten Belebungs- und Nachklärbecken werden derzeit Löcher gebohrt, durch die rund 240 Pfähle in den Untergrund getrieben werden. Sie dienen als Fundamente für die neuen Anlagen. „Der hohe Stand von Grundwasser und Bodensee macht dabei etwas zu schaffen, trotzdem liegen wir im Plan“, erläutert ARA-Geschäftsführer DI Gerhard Giselbrecht. Bis Ende Juli sollen die Bohrungen abgeschlossen sein. Nächster Schritt ist das neue Betriebsgebäude direkt bei den Becken. Investitionen für bessere und mehr Reinigungsleistung Die Mitgliedsgemeinden des Wasserverbandes Hofsteig – unter anderem Lustenau - investieren mit Unterstützung von Bund und Land 7,6 Mio Euro in die Modernisierung ihrer Abwasserreinigungsanlage. Aktuell reinigt die ARA Hofsteig das Abwasser von über 60.000 Einwohnern und vielen Unternehmen in sieben Verbandsgemeinden (Bildstein, Fußach, Hard, Höchst, Lauterach, Lustenau und Wolfurt). Die Kapazitätsgrenzen (138.000 EW) sind bereits überschritten. Nach Abschluss der Bauarbeiten im Sommer/Herbst 2014 ist die Anlage auf dem aktuellen Stand der Technik und verfügt über die doppelte Reinigungskapazität (271.000 EW). Nach Abschluss der Bauarbeiten an der ARA Hofsteig wird die Anlage über die doppelte Reinigungskapazität verfügen. (Foto: Wasserverband Hofsteig) GB_26_2012_GB_26_2012 27.06.12 16:03 Seite 8 8 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 26/29. Juni 2012 Sport Hauptsponsorverlosung des SC Austria Lustenau Diesen Freitag, den 29. Juni, findet am Kirchplatz während „Sommer.Lust am Platz“ um 21.00 Uhr die Verlosung des Hauptsponsors der Austria Lustenau statt. Mit dem Kauf einer Eintrittskarte für die Saison 2012/13 hat jeder die Chance, Hauptsponsor beim SC Austria zu werden. Die entsprechenden Lose/Eintrittskarten wurden ab Ende März im Messepark Dornbirn zu einem Preis von Euro 10,- pro Karte angeboten. Sie berechtigen nicht nur zum Eintritt zu einem Meisterschaftsspiel nach Wahl für die kommende Spielsaison, sondern beinhalten auch sensationelle Gewinnmöglichkeiten. Der Gewinner der Aktion hat die Möglichkeit als neuer Hauptsponsor des SC Austria Lustenau, Brustsponsor auf dem Spielertrikot zu werden. Möchte er davon nicht Gebrauch machen, steht ihm als Alternativgewinn ein BMW-1er Cabrio im Wert von über 37.000,- Euro zu Verfügung. Ziehung des Hauptsponsors bei „Sommer.Lust am Platz“ Die Ziehung des Hauptsponsors findet am Freitag, den 29.06.2012 um ca 21.00 Uhr am Kirchplatz unter notarieller Aufsicht statt. Weitere 100 Gewinner erhalten jeweils eine VIP-Tageskarte. Noch Lose erhältlich Die Lose sind im Austria-Center und am Freitag auf dem Kirchplatz bis kurz vor der Verlosung erhältlich. Sie können aber auch telefonisch unter 05577/86250 und per E-Mail unter info@austria-lustenau.info bestellt werden. Die Austria verlost ihren Hauptsponsor am Freitag beim „Sommer.Lust am Platz.“ (Foto: SC Austria) Info: SC Austria Lustenau Tel: 05577/86250 Fax: 05577/86250-4 E-Mail: info@austria-lustenau.at GB_26_2012_GB_26_2012 27.06.12 16:03 Seite 9 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 26/29. Juni 2012 9 Bibliothek Fußball lesen, hören, sehen – und gewinnen Bis zum Ende der Fußball-Europameisterschaft am 1. Juli 2012 gibt es in der Bibliothek den Thementisch Fußball mit Büchern, CDs und DVDs. Das dazugehörige Gewinnspiel läuft noch bis zum 29. Juni. Austria Lustenau, FC Lustenau und Sport Hollenstein haben für die Dekoration des Thementisches verschiedenste Utensilien bereitgestellt, die nach dem Ende der EM verlost werden. Zu gewinnen gibt es beispielsweise ein Shirt der Austria, Schal, Kappe und Tasse des FC, Fußbälle und Fußballschuhe von Sport Hollenstein sowie zwei Fußbälle vom Weltladen Lustenau. Gewinnen kann man ganz einfach indem man unten stehenden Kupon vollständig ausfüllt, den Europameister errät, ausschneidet und bis 29. Juni in der Bibliothek abgibt. Weitere Kupons gibt es in der Bibliothek beim Thementisch. Gemeinderat Bernd Bösch und Sportreferent Franz Kullich werden nach der EM die GewinnerInnen ermitteln. Tolle Preise für Fußballfans gibt es beim Gewinnspiel der Bibliothek zu gewinnen, das noch bis Freitag, 29. Juni, läuft. Gewinnspiel der Bibliothek Lustenau anlässlich der Fußball-Europameisterschaft 2012 Wer wird Europameister 2012? Mein Tipp: Name: Vorname: Adresse: Telefonnummer: Bitte vollständig ausfüllen! Den Kupon bis spätestens 29. Juni 2012 in der Bibliothek abgeben! PLZ: Ort: GB_26_2012_GB_26_2012 27.06.12 16:03 Seite 10 10 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 26/29. Juni 2012 Bildung Leseprojekt brachte auch baren Gewinn Die Volksschule Kirchdorf nahm heuer am "Vorarlberger Lesetag" teil. Die Schülerinnen und Schüler beschlossen, das Leseprojekt "Komm, lies mit!" mit einem sozialen Zweck zu verbinden. Sie suchten nach Sponsoren, die ihnen für jede Seite, die in der Zeit vom 12. bis zum 28. März gelesen wurde, einen Cent bezahlten. Die Kinder waren sehr fleißig und erlasen auf diese Weise einen Betrag von 2150 €. Dieses Geld erhielt die ehemalige Volksschülerin Pia Pichler, die dringend einen neuen Rollstuhl benötigt. Hertha Glück als Belohnung Als Belohnung für die Teilnahme am Lesetag wurden verschiedene Preise von den Vorarlberger Nachrichten ausgeschrieben. Die Volksschule Kirchdorf gewann eine Märchenstunde mit der Geschichtenerzählerin Hertha Glück, die am Freitag, dem 15. Juni, die Leseratten mit ihren Erzählungen begeisterte. Die Geschichtenerzählerin Hertha Glück zog die Kinder mit ihren Erzählungen in ihren Bann. Bildung Steinwelten Die Kinder der Rabengruppe des Kindergartens Hasenfeld haben sich dieses Jahr intensiv mit der Welt der Steine beschäftigt. Sie haben vieles über Steine gehört, haben sie gespürt, mit ihnen experimentiert, sie erforscht, mit ihnen gespielt, getanzt, geturnt, gerechnet, sich kreativ ausgelebt und mit allen Sinnen erfahren. Zum Abschluss des Themas besuchten die Kinder die Loacker Steinmetz GmbH in Lustenau und konnten hautnah miterleben, was für faszinierende Dinge man aus Steinen alles machen kann. Nach einem spannenden und lehrreichen Rundgang wurden die staunenden Kinder mit einem leckeren Eis verwöhnt. Herzlichen Dank bei Herrn Loacker für den tollen und ereignisreichen Vormittag. Lehrerin Anke Weiß freut sich mit Pia Pichler und deren Bruder Paul über den ersammelten Betrag aus dem Leseprojekt. Die Direktion und der Lehrkörper bedanken sich bei ihren jungen Leserinnen und Lesern und bei deren Sponsoren für die Unterstützung dieses Leseprojektes. Die Rabengruppe des Kindergartens Hasenfeld beim Besuch der Loacker Steinmetz GmbH GB_26_2012_GB_26_2012 27.06.12 16:03 Seite 11 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 26/29. Juni 2012 11 Bildung „Ist ein Hund wertvoller als eine Mücke?“ Der international renommierte Universitätsprofessor Dr. Jackson besuchte jüngst die 4a-Klasse der VS Kirchdorf. Grund dafür ist das Projekt „Philosophieren für Kinder“, das die Marktgemeinde Lustenau seit vier Jahren unterstützt und das auf die Initiative des Hawaiianischen Professors zurückgeht. Auf Hawaii gehört das „Philosophieren für Kinder“ zum regulären Alltag aller SchülerInnen. Maria Rüdisser von „Welt der Kinder“ brachte diese Idee vor vier Jahren von dort mit. Bürgermeister Dr. Kurt Fischer unterstützte die Einführung der neuen Methode als eine Grundlage der Lustenauer Kinderbeteiligung. Ausgehend von der Volksschule Kirchdorf soll die Methode auch an den anderen Schulen Fuß fassen. Wertvolle eigene Gedanken Interessierte Klassen üben in der Pilotphase mit Maria Rüdisser die Werkzeuge für das Philosophieren ein. Danach arbeiten die Kinder und ihre Lehrerinnen, in der 4a der VS Kirchdorf sind das Maria und Christiane Hämmerle, selbständig mit einem Werkkoffer mit Buchstabenkarten weiter. Am Anfang steht das grundsätzliche Nachfragen oder das „W“ für „Was meinst Du mit ...?“. Wer eine Behauptung vorbringt, wird gebeten, diese zu begründen. Und mit dem „G“ für Grund ist man schon ins tiefer Forschen eingestiegen. Ein „A“ hilft dabei, eine Annahme zu identifizieren. Häufig folgt die Frage: „Stimmt das?“ – dafür steht das „S“. Zur Prüfung dienen Beispiele, die „B’s“, aber auch Gegenbeispiele, die „GB’s“. Und schließlich sind „F’s“ möglich, Schlussfolgerungen. Durch Fragen zu Einstellungen gelangen So ausgestattet kommen die Kinder mit allen ihren Fragen weiter, auch wenn die Antworten nicht immer eindeutig sind. Welche Fragen? Darauf gaben die Kinder zunächst bekannt – oh, so viele! Wichtiger als Fragen und Antworten ist ihnen die Erfahrung: Jede/r hat wertvolle eigene Gedanken. Es lohnt sich, seine eigene Meinung einzubringen und diese zu hinterfragen. Eines ist sicher: Den jungen PhilosophInnen wird so leicht niemand ein X für ein U vormachen. Wissen sie doch, welche Prüfungen das G durchlaufen muss, bis es schließlich zu einem F geworden ist. Für alle, die’s genauer wissen wollen Dr. Jay’s Geheimtip: Die VS Kirchdorf. Statements der Kinder: „Beim Philosophieren hört man den anderen zu, niemand wird ausgelacht, man kann über alle Themen sprechen. Das ist schön.“ Lisa Hämmerle (9 J.) „Man weiß auch von anderen die Meinung.“ Linda Hagen (10 J.) „Man redet mit anderen über Fragen, die man sich selbst schon oft gestellt hat. Und dann kommt eine ganz andere Antwort raus, als man vorher gedacht hätte!“ Lena Flanger (10 J.) „Ich habe mich sicher gefühlt beim Philosophieren. Im Kreis ist es so still, auf dem Platz ist es viel lauter. Ich mag gerne, wenn die ganze Klasse zusammensitzt. Ich finde es cool, wenn man solche Fragen denkt.“ Emilie Graf (10 J.) „Alle hören einem zu, man nimmt einen ernst. Da kommt etwas Neues heraus, etwas was man vorher noch nicht gedacht hat. Und alle können etwas dazulernen.“ Sofia Müller (10 J.) „Die Frage, über die ich als nächstes philosophieren möchte: Ist ein Hund wertvoller als eine Mücke? Diese Frage wurde zuletzt nicht gewählt, aber ich möchte das wissen. Eine Frage war mal: Warum schuf Gott die Erde? Da haben wir uns etwas ganz Witziges überlegt: Weil Gott etwas Buntes im Weltall haben wollte. Dann ist die Frage, ob Gott bunt sieht.“ Clara Benedikter (9 J.) „Sind wir Tierquäler, wenn wir Eier essen? Eigentlich nicht. Das hängt aber davon ab, wie die Eier entstehen. Solche Fragen sind interessant. Wenn man spricht, ist es am Anfang ein bisschen peinlich, aber dann fühlt man sich immer sicherer und es ist schön.“ Seval Meteer (9 J.) „Mir hat gefallen, dass man da eigentlich ganz offen redet. Man traut sich, was zu sagen und versteckt die Wörter nicht. Man kann sagen, dass man findet, wenn was nicht stimmt. Man denkt dann anders. Und am Ende weiß man immer ein Stück mehr.“ Julian Riedmann (10 J.) „Dr. J“ bei seinem Besuch in der Volksschule Kirchdorf. Mehr Informationen zum Projekt gibt es unter www.p4chawaii.org . GB_26_2012_GB_26_2012 27.06.12 16:03 Seite 12 12 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 26/29. Juni 2012 Polizei VERORDNUNG Gemäß § 43 Abs 1a und 7 in Verbindung mit § 94d Z 16 der Straßenverkehrsordnung 1960 idgF (StVO) und unter Hinweis auf die Übertragungsverordnung des Gemeindevorstandes vom 08. Juni 2006 wird auf Grund von Kanalisierungsarbeiten auf der Gemeindestraße „Am Böhler“ und auf der Stiftergasse (vorgesehener Zeitraum: Stiftergasse ab 2. Juli 2012 ca 3 Monate, Am Böhler im Anschluss daran bis 30. Juni 2013) im Interesse der Sicherheit, Leichtigkeit oder Flüssigkeit des Verkehrs und zur Sicherheit der mit den Arbeiten beschäftigten Personen verordnet: Nach Maßgabe der Arbeitsdurchführung gelten auf der angeführten Straße für die Dauer der Bauarbeiten folgende Beschränkungen: §1 Lenkern von Fahrzeugen im Sinne des § 2 Z 19 StVO ist das Befahren der Gemeindestraße „Am Böhler“ im Bereich zwischen der Kreuzung mit der Hofsteigstraße bis zur Einmündung der Stiftergasse verboten. Von diesem Verbot ist der Anrainer- und Baustellenverkehr ausgenommen. §2 Lenkern von Fahrzeugen im Sinne des § 2 Z 19 StVO ist das Befahren der Stiftergasse verboten. Von diesem Verbot ist der Anrainer- und Baustellenverkehr ausgenommen. §3 Der Verkehr wird über Gemeindestraßen umgeleitet. §4 Diese Verordnung ist durch Straßenverkehrszeichen nach § 52 lit a Z 1 StVO „Fahrverbot (in beiden Richtungen)“, den Zusatztafeln nach § 54 Abs 1 StVO „ausgenommen Anrainer- und Baustellenverkehr“ sowie den Hinweiszeichen nach § 53 Abs 1 Z 16 b StVO „Umleitung“ kundzumachen; sie tritt gemäß § 44 Abs 1 StVO mit der Anbringung dieser Zeichen in Kraft. Der Bürgermeister: iA Kdt-Stv Thomas König = seit 28.03.2012 gesperrter Teil der Gemeindestraße „Am Böhler“ = ab 02.07.2012 gesperrter Teil der Gemeindestraße „Am Böhler“ und Stiftergasse Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-211 · thomas.koenig@lustenau.at GB_26_2012_GB_26_2012 27.06.12 16:04 Seite 13 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 26/29. Juni 2012 13 Rathaus Sprechstunde des Bürgermeisters Dr. Kurt Fischer Sie haben Fragen, Anregungen, Vorschläge oder Wünsche an den Bürgermeister? Mein offenes Ohr für Ihre Anliegen ist garantiert. Dienstag, 3. Juli 2012 von 9.00 bis 12.00 Uhr im Rathaus 1. OG, Bürgermeisterzimmer 104 bin ich für Sie da. Ein Anruf zur Anmeldung im Sekretariat genügt. Ich freue mich auf Ihren Besuch! Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-102, -103 · gemeindeamt@lustenau.at Bauen Baustellenführungen ÖBB-Rheinbrücke Von Juni bis Oktober findet einmal im Monat eine Führung bei der Baustelle der neuen ÖBB Rheinbrücke statt. Interessierte sind herzlich dazu eingeladen. Termine: 06. Juli, 03. August, 07. September, 12. Oktober, jeweils von 13:00 bis 14:30 Uhr Treffpunkt: Museum Rhein-Schauen, Lustenau ÖBB Baustellen Ombudsstelle · Telefon +43 (0)664 1999508 · oebb@via3.at Soziales Elternberatung im Juli 2012 Kindergarten „Am Schlatt“ – Termine Montag, 2. Juli 2012 Montag, 9. Juli 2012 Montag, 16. Juli 2012 Montag, 23. Juli 2012 Montag, 30. Juli 2012 Öffnungszeiten: 8.30 Uhr – 10.30 Uhr Elternberaterin: Frau Christine Waibel Telefonische Beratung: 0650/4878749 Rathausstraße 1 · A-6890 Lustenau · Tel. +43 (0)5577 8181-303 · yvonne.ulrich@lustenau.at Mittwoch, 4. Juli 2012 Mittwoch, 11. Juli 2012 Mittwoch, 18. Juli 2012 Mittwoch, 25. Juli 2012 GB_26_2012_GB_26_2012 27.06.12 16:04 Seite 14 14 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 26/29. Juni 2012 Soziales Demenzsprechstunde Lustenau Kompetente Beratung durch Dr. med. Univ. Zeynep Vetter, Fachärztin für Psychiatrie und psychotherapeutische Medizin. Für unverbindlichen Erstkontakt und Fragen zu Altersvergesslichkeit Demenz Alzheimer Information und Hilfe für pflegende Angehörige Telefonische Anmeldung mit dem Hinweis auf die „Demenzsprechstunde“ | Montag bis Donnerstag von 8.00 bis 11.00 Uhr | Tel. 05577 63331 Die Beratung ist kostenlos und findet direkt in der Praxis statt. Dr. Zeynep Vetter | Kaiser-Franz-Josef-Straße 4 | 6890 Lustenau Schützengartenstraße 8 · Telefon 05577 63344-102 · servicestelle@lustenau.at Verkehr Sprechstunde des Verkehrsreferenten GR Dietmar Haller Montag, 02. Juli 2012 von 18.30 bis 19.30 Uhr im Bauamt der Marktgemeinde, Zimmer 1 bin ich für Sie da. Ich freue mich auf Ihren Besuch! Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-502 · dietmar.haller@vol.at Polizei Sehr geehrte AutofahrerInnen! Bitte parken Sie nicht auf dem Gehsteig! Menschen mit Behinderung und Eltern mit Kinderwagen danken Ihnen dafür! Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-209 · sicherheitswache@lustenau.at GB_26_2012_GB_26_2012 27.06.12 16:04 Seite 15 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 26/29. Juni 2012 15 Musik Klassenabend Christina Peter - Harfe Datum: Donnerstag, 28. Juni 2012 Beginn: 18.00 Uhr Ort: Saal der Musikschule Polizei Sonne ohne Reue genießen Übermäßige Sonnenbestrahlung erhöht erwiesenermaßen das Hautkrebsrisiko. Damit wir die kommende warme Jahreszeit ohne Sonnenbrand genießen können, gilt es ein paar Regeln zum Schutz unserer Haut zu beachten. Nie ohne Sonnencreme mit entsprechend hohen Schutzfaktor und Sonnenbrille mit UV-Filter aus dem Haus gehen. Dermatologen raten zur Sonnenabstinenz zwischen 11 und 15 Uhr. Einen interaktiven Hauttypentest und –check gibt es unter www.sonneohnereue.at Klassenabend Katarina Lauterer – Klavier, Keyboard Datum: Freitag, 29. Juni 2012 Beginn: 19.00 Uhr Ort: Alte Schule, Höchst Klassenabend Franz Canaval - Klavier Datum: Freitag, 29. Juni 2012 Beginn: 18.30 Uhr Ort: Saal der Musikschule Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-209 sicherheitswache@lustenau.at Klassenabend Bianchi Paolo - Klavier Datum: Montag, 2. Juli 2012 Beginn: 18.30 Uhr Ort: Alte Schule, Höchst, Zimmer 4 Zusammenleben Feiertage der Religionen Die Religionen dieser Welt haben unterschiedliche Fest- und Feiertage oder sie feiern ähnliche Feiertage zu unterschiedlichen Zeiten. Im Gemeindeblatt werden wir Ihnen in diesem Jahr diese Feiertage vorstellen. Voranzeige Klassenabend Katharina Weissenbacher - Violincello Datum: Donnerstag, 5. Juli 2012 Beginn: 18.30 Uhr Ort: Saal der Musikschule 29. Juni Hl. Petrus – griechisch-bulgarisch-rumänisch orthodox 4. Juli Beraat Kandil (4.7. – 5.7.) – Islam-Sunniten Beraat Kandil: Direktorin: Doris Glatter-Götz In der „Nacht des Schuldenerlasses“ bitten die Menschen Allah um Vergebung für ihre schlechten Taten. Jeder einzelne Mensch ist für seine Handlungen verantwortlich und muss dafür selbst vor Allah Rechenschaft ablegen. Maria-Theresien-Straße 61 · Telefon 05577 84390 grabher@musik.lustenau.at Info unter: www.lustenau.at/musikschule Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-310 · michaela.wolf@lustenau.at GB_26_2012_GB_26_2012 27.06.12 16:04 Seite 16 16 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 26/29. Juni 2012 Kirchen St. Peter und Paul Tel. 8 22 18, Pfarrer Josef Drexel Freitag, 29.06.: Hochfest der Heiligen Petrus und Paulus, Apostel, Patrone unserer Pfarrkirche 7.15 Uhr Messfeier in der Volksschule. 8 Uhr Messfeier in der Marienkapelle. * Samstag, 30.06.: 17.30 – 18 Uhr Beichtgelegenheit (Kaplan) 18.30 Uhr Messfeier zum Vorabend. Sonntag, 01.07.: Patrozinium unserer Pfarrkirche zu den Heiligen Petrus und Paulus. Opfer für die Pfarrkirche 9 Uhr Festgottesdienst (Musik: J. Haydn, Missa in angustiis „Nelson-Messe“ für Soli, Chor, Orchester und Orgel). Anschließend Pfarrfest in „Pfarrars Hoschtat“. Offizielle Verabschiedung von Kaplan Pio Reinprecht. Keine Abendmesse. Montag, 02.07.: Fest Mariä Heimsuchung 19.30 Uhr Messfeier in der Marienkapelle. Anschließend Gebet zu dem alle sehr herzlich eingeladen sind. Mittwoch, 04.07.: 8 Uhr Messfeier in der Marienkapelle. 19.30 Uhr Rosenkranz in den Anliegen unserer Kranken. Es sind besonders deren Angehörige und Freunde dazu eingeladen. (Marienkapelle). Donnerstag, 05.07.: Monatlicher Gebetstag um geistliche Berufe. 19.30 Uhr Messfeier in der Marienkapelle. Anschließend bis 20.30 Uhr stilles Gebet vor dem Allerheiligsten um geistliche Berufe. Freitag, 06.07.: Herz-Jesu-Freitag 8 Uhr Wortgottesdienst zum Jahresschluss der Volksschule 9 Uhr Wortgottesdienst zum Jahresschluss der Mittelschule Samstag, 07.07.: 16.45 Uhr Tauffeier: Marius Brunner, Weiherstraße 34 b; Kacper Szkotnicki, Feldkreuzstraße 6 17.30 bis 18 Uhr Beichtgelegenheit (Kaplan) 18.30 Uhr Messfeier zum Vorabend. Sonntag, 08.07.: 14. Sonntag im Jahreskreis. Messfeiern um 9 und 19 Uhr. 10 Uhr Tauffeier: Valentin Drexel, Binsenfeldstr. 12b * außer bei einer Beerdigung Anmerkung: Die neue Nummer der Begegnung möge von den Verteilerinnen und Verteilern am Mittwoch, 04.07.12 abends im Pfarrhaus abgeholt werden. Erlöserkirche Tel. 8 24 04, Pfarrer Mag. Thomas Sauter Freitag, 29.06.: Hochfest der Hl. Petrus und Hl. Paulus 7.15 Uhr Schülermesse in der VS Rotkreuz 8.30 Uhr „Mütter beten“ in der Erlöserkirche 12 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung 19.30 Uhr Festgottesdienst zum Hochfest Peter und Paul Samstag, 30.06.: Hl. Otto, die ersten Hl. Märtyrer der Stadt Rom 7.15 Uhr Messfeier in der Lorettokapelle 13. Sonntag im Jahreskreis (Die Beichtgelegenheit entfällt!) 19 Uhr Messfeier zum Vorabend (Musikal. Gestaltung: Projektchor aus Dornbirn-Rohrbach. Stephan Zebe: „Kyrie“ – Gospelmesse. Leitung: Michael Schwärzler) Sonntag, 01.07.: 8 Uhr Frühmesse 9.30 Uhr Hauptgottesdienst bei schönem Wetter auf dem Festplatz am Sand, anlässlich des Sandarfäscht (Opfer für die ärmsten Diözesen der Welt [Peterspfennig]) 15 Uhr Barmherzigkeitsstunde 18 Uhr YOUCAT für Jugendliche und junge Erwachsene, anschl. Eucharistische Anbetung Montag, 02.07.: Fest Mariä Heimsuchung 8 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung 19.30 Uhr Jahrtagsgottesdienst für alle im Monat Juli Verstorbenen: Dies ist zugleich die erste Jahrtagsmesse für: Daniel Hämmerle, Hofsteigstr. 9; Lotte Felder, Fußach; Luise Hammerer, Bahnhofstr. 36; Lini Fitz, Blumenaustr. 3 Dienstag, 03.07.: Hl. Thomas 8.30 Uhr Messfeier 9 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung 18 Uhr Eucharistischer Einzelsegen Mittwoch, 04.07.: Hl. Ulrich und Hl. Elisabeth 8 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung 18.30 Uhr Rosenkranz 19.30 Uhr Messfeier, anschl. gestaltete Anbetung Donnerstag, 05.07.: Hl. Antonius Maria Zaccaria 8 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung 18.30 Uhr Gebetsstunde für die verfolgten Christen (CSI) 19.30 Uhr Messfeier um Priesterberufungen Freitag, 06.07.: Hl. Maria Goretti, Herz-Jesu-Freitag 8.30 Uhr Wortgottesdienst zum Schulschluss mit der VMS Rheindorf 9.30 Uhr Wortgottesdienst zum Schulschluss mit der VS Rotkreuz 10.15 Uhr Wortgottesdienst zum Schulschluss mit der VS Rheindorf 12 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung 18 Uhr Beichtgelegenheit 19.30 Uhr Messfeier zum Herz-Jesu-Freitag 20.15 – 21.30 Uhr „Abend der Barmherzigkeit“ in der Erlöserkirche Samstag, 07.07.: Hl. Willibald 7.15 Uhr Messfeier in der Lorettokapelle zu Ehren der Gottesmutter 14. Sonntag im Jahreskreis 18 Uhr Beichtgelegenheit 19 Uhr Messfeier zum Vorabend (Gedächtnisgottesdienst für Daniel Hämmerle) Jehovas Zeugen Königreichssaal, Bahnhofstraße 44a Sonntag 01.07.: 18 Uhr, Vortrag: Stimmst du in deinem Denken mit Gott überein? GB_26_2012_GB_26_2012 27.06.12 16:04 Seite 17 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 26/29. Juni 2012 17 Sonntag, 08.07.: 8 Uhr Frühmesse 9.30 Uhr Familiengottesdienst zum Beginn der Sommerferien mit Familiensegnung (Pfarrcafé) 15 Uhr Barmherzigkeitsstunde 18 Uhr YOUCAT für Jugendliche und junge Erwachsene, anschl. Eucharistische Anbetung Die neue Nummer der Begegnung kann von den Verteiler/innen ab Mittwochabend im Pfarrcenter abgeholt werden. Samstag, 07.07.: Mariensamstag 6.45 Uhr Morgenlob 7 Uhr Hl. Messe 14 Uhr Tauffeier von Madlen Rosa Schwärzler und Nicolas Niedermaier in der St. Antoniuskapelle 17.15 Uhr Rosenkranz und Beichtgelegenheit 18 Uhr Vorabendmesse; anschließend Eucharistische Anbetung mit Einzelsegen Sonntag, 08.07.: 14. Sonntag im Jahreskreis 9 Uhr Sonntagsmesse 14 Uhr Tauffeier von Lukas Holzer und Dennis Schelling in der St. Antoniuskapelle Guthirtenkirche Tel. 8 43 72, Pfarrer Anton Cobzariu www.pfarrehasenfeld.at 13. Sonntag im Jahreskreis L 1 Weish 1,13-15;2,23-24 L 2 2 Kor 8,7.9.13-15 Ev Mk 5,21-43 Freitag, 29.06.: Hl. Petrus und Paulus 15 Uhr Barmherzigkeitsstunde in der Guthirtenkirche 16 Uhr Hl. Messe im Seniorenhaus Schützengarten 19 Uhr Abendmesse in der St. Antoniuskapelle Samstag, 30.06.: Mariensamstag 6.45 Uhr Morgenlob 7 Uhr Hl. Messe 14.30 Uhr Hochzeit von Dr. Kerstin Hagen-Jurkowitsch und Mag. Rainer Hagen in der Guthirtenkirche 17.15 Uhr Rosenkranz und Beichtgelegenheit 18 Uhr Vorabendmesse, anschließend Eucharistische Anbetung mit Einzelsegen Sonntag, 01.07.: 13. Sonntag im Jahreskreis 9 Uhr Sonntagsmesse Opfer für die caritativen und missionarischen Anliegen des Hl. Vaters - Peterspfennig 14 Uhr Tauffeier von Isabelle Schneider in der St. Antoniuskapelle Montag, 02.07.: Mariä Heimsuchung 6.45 Uhr Morgenlob 7 Uhr Hl. Messe 18.30 Uhr PKR Sitzung im Clubraum Dienstag, 03.07.: Hl. Thomas 14 Uhr Rosenkranz in der St. Antoniuskapelle 19 Uhr Hl. Messe in der Guthirtenkirche; anschließend Aussetzung des Allerheiligsten, Rosenkranzgebet und Eucharistischer Segen Mittwoch, 04.07.: 18.15 Uhr Rosenkranz u. Beichtgelegenheit 19 Uhr Abendmesse in der Guthirtenkirche 20 Uhr Gebetskreis im Clubraum Donnerstag, 05.07.: 7 Uhr Frühmesse 16 Uhr Hl. Messe im Seniorenhaus Hasenfeld 19 Uhr Rosenkranz in der Rosenkranzkapelle Freitag, 06.07.: 9 Uhr Dankgottesdienst zum Schulschluss der VS Hasenfeld 15 Uhr Barmherzigkeitsstunde in der Kirche 16 Uhr Hl. Messe im Seniorenhaus Schützengarten 19 Uhr Hl. Messe in der St. Antoniuskapelle Evangelische Kirche Lustenau Roseggerstraße, Lustenau www.evangelische-kirche-dornbirn.at Nächster Gottesdienst: Sonntag, 08. Juli 2012 um 8:30 Uhr mit Abendmahl (letzter Gottesdienst vor Sommerpause) Seniorentreff und Club 18/81 - Sommerpause Pfarrliche Veranstaltungen Kirchdorf · Rheindorf · Hasenfeld Kirchdorf Montag, 02.07.: „s’Cafe Strickat“ Erster offizieller Handarbeitstreff in Lustenau. Offen für alle die gerne in Gemeinschaft handarbeiten. Jeden Montag von ca. 14.30 bis 17 Uhr. Es gibt Kaffee und Kuchen. Der Erlös ist zugunsten des Theresienheimes. Mittwoch, 04.07.: Gospelchor SingRing Probe um 20 Uhr im Theresienheim. Interessierte sind herzlich willkommen. Informationen: Michael Percinlic – Tel: 0650/6764826 Donnerstag, 05.07.: Taufgespräch 20 Uhr Beginn des Taufgespräches für alle die ihr Kind zur nächsten Taufe angemeldet haben. Eingeladen dazu sind auch die Paten. Zimmer E1, Theresienheim. Jungscharstunden: Jeden Dienstag von 18.30 – 19.30 Uhr und jeden Mittwoch von 17 – 18 Uhr in den Jugendräumen des Theresienheimes. Außer in der Ferienzeit. Kinder und Jugendliche sind herzlich willkommen. Infos: kjkirchdorf@gmx.at „Lerncafe“: Wöchentlich Dienstag, Mittwoch und Donnerstag in der Zeit von 13.30 – 17 Uhr, Lerncafe der Caritas in Zusammenarbeit mit den Mittelschulen Lustenau, der Gemeinde und den Pfarreien. Info und Kontakt: Mag. Susanne Hagen - lerncafe@caritas.at; Tel: 0664/8530350 Das Lerncafe sucht Ehrenamtliche die gerne bei diesem Projekt mitarbeiten würden. Kontakt: Matt Margaritha: 05522-200-1065 GB_26_2012_GB_26_2012 27.06.12 16:04 Seite 18 18 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 26/29. Juni 2012 Veranstaltungstipps Le Passepartout Ausstellung mit Bildern der Malrunde Hard Reichsstraße 62. Geöffnet im Juni während der Geschäftszeiten Live-Übertragung der Fußball-EM 8. Juni bis 1. Juli, jeweils 18 und 20.30 Uhr, Piazza Azzurra Galerie Maximilian Hutz „Albert Bechtold 1885 – 1965“ Samstag, 23. Juni bis Mittwoch, 1. August, Galerie Stephanie Hollenstein Öffnungszeiten: Mi – Fr, 15 – 19 Uhr, Sa 10 – 12 Uhr und nach telefonischer Vereinbarung Sommer.Lust am Platz Orquesta de Salsa Freitag, 29. Juni, 20 Uhr, Kirchplatz Musikverein Concordia Sandarfäscht Freitag, 29 Juni. bis Sonntag, 1. Juli, Festwiese Sandstraße Ausweichtermin: 6. – 8. Juli Le Passepartout Ausstellung mit Bildern von Elfi Burkhart Reichsstraße 62. Geöffnet im Juli und August während der Geschäftszeiten Kirchenchor St. Peter und Paul Patrozinium: Joseph Haydn, Messe in d-Moll (Nelson-Messe) Sonntag, 1. Juli, 9 Uhr, Pfarrkirche St. Peter und Paul Sommer.Lust am Platz Open stage: Jugendliche präsentieren ihre Talente! Freitag, 6. Juli, 19 Uhr, Kirchplatz Sommer.Lust am Platz The Rubberneckers Freitag, 13. Juli, 20 Uhr, Kirchplatz Sommer.Lust am Platz Bruce Cradle Band Freitag, 20. Juli, 20 Uhr, Kirchplatz Sommer.Lust am Platz The Spouts Freitag, 27. Juli, 20 Uhr, Kirchplatz 23. Szene Open Air Donnerstag, 2. bis Samstag, 4. August, Open Air Platz am Alten Rhein Sommer.Lust am Platz Meisterrocker Freitag, 3. August, 20 Uhr, Kirchplatz Sommer.Lust am Platz Roadwork Freitag, 10. August, 20 Uhr, Kirchplatz Sommer.Lust am Platz Mario Borelli Freitag, 17. August, 20 Uhr, Kirchplatz Sommer.Lust am Platz Wolfgang Verocai: „Zigünarnacht“ Freitag, 24. August, 20 Uhr, Kirchplatz Le Passepartout Ausstellung mit Bildern von Karin Amann Reichsstraße 62. Geöffnet im September während der Geschäftszeiten „Mit Kindern wachsen“ Vortrag mit Lienhard Valentin im Rahmen der Orientierungstage – Kindheit und Gesellschaft 2012 Montag, 3. September, 20 Uhr, Reichshofsaal „Endlich in der Pubertät“ Vortrag mit Ralph Dawirs im Rahmen der Orientierungstage – Kindheit und Gesellschaft 2012 Mittwoch, 5. September, 20 Uhr, Reichshofsaal Ausstellung mit Ilse Aberer Freitag, 14. September bis Sonntag, 14. Oktober, Galerie Stephanie Hollenstein Vernissage: Freitag, 14. September, 20 Uhr „Wir sind Kaiser“ Benefizveranstaltung Freitag, 5. Oktober, 20 Uhr, Reichshofsaal Verschönerungsverein Lustenau Abschlussabend Blumenschmuckwettbewerb Samstag, 20. Oktober, 19.30 Uhr, Theresienheim „temperamente“ Kammerorchester Arpeggione Hohenems 4. AboKonzert Sonntag, 21. Oktober, 20 Uhr, Reichshofsaal „Pubertät – Vom Loslassen und Halt Geben“ mit Jan-Uwe Rogge Mittwoch, 24. Oktober, 19.30 Uhr, Reichshofsaal Culture Factor Y Pleasure of Rock Festival 2012 Donnerstag, 25. bis Samstag, 27. Oktober, Amann-Fitz-Straße 6 Culture Factor Y For all the Cows Festival 2012 Samstag, 3. November, 19 Uhr, Amann-Fitz-Straße 6 GB_26_2012_GB_26_2012 27.06.12 16:04 Seite 19 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 26/29. Juni 2012 19 Vereine und Termine Sport Asset Karate Club Lustenau • Trainingszeiten Turnhalle SPZ Hinterfeldstraße: Montag, 17.30 – 18.45 Uhr: Kinder/Schüler; Di., 18 – 19 Uhr: Kader US; 19 – 20 Uhr: Kader OS; 20 – 21.15 Uhr: Erwachsene • Mittwoch, 19.30 – 20.45 Uhr: QiGong, Anfänger; Donnerstag, 18 – 19 Uhr: Anfänger Kinder; 19 – 20 Uhr: Kader; 20 – 21.30 Uhr: Jugend, Erwachsene Fr., 17.45 – 19 Uhr: Kinder/Schüler; 19 – 20.30 Uhr: Polysportive Hobbygruppe; Infos: www.karateclublustenau.at Kultur Bibliothek Lustenau Pontenstraße 20, Tel. 05577/83292, Öffnungszeiten: Di, Do, Fr, Sa 10 – 13 Uhr; Di, Mi, Fr, 15 – 19 Uhr; Montag geschlossen! Chor der Erlöserkirche Lustenau Wer möchte gerne mitsingen? Wir proben jeden Donnerstag um 20.15 Uhr im Pfarrcenter Rheindorf. Kontakt: Elisabeth Sperger, Tel. 0664/8738468 Chöre der Trachtengruppe • Sangesfreudige sind herzlich willkommen – unsere Literatur ist vielfältig – komm vorbei. Probentage: Gem. Chor Montag, 20 Uhr; Popchor Mittwoch, 18.15 Uhr; • Kinderchor Montag, 17.30 Uhr; Info: Hubert Ortner, Tel. 0699/11992880 • Capoeira Angola Palmares Lustenau Training jeden Dienstag VS Hasenfeld. Kinder + Jugendl. ab 8 Jahren 18.30–19.30 Uhr, Erwachsene 19.30–21 Uhr. Info: 0650/4217807 oder oleeling@gmail.com ESSV (Eis- und Stockschützenverein) Lustenau Jeden Di. u. Do. ab 18.30 Uhr Training auf unseren Asphaltanlagen (hinter dem Austria Stadion) Schhützengartenstr. 21a. Stocksportinteressierte sind herzlichst willkommen. Kneipp Aktiv Club, Lustenau Freitag, 29. Juni - Rosen Waibel Betriebsbesichtigung , Treffpunkt: 14.30 Uhr Parkplatz Raiba mit PKW, Info, Gerda Fitz, Tel. 87223 RV Rheindorf Lustenau, Radball Training: Montag und Mittwoch ab 18 Uhr in der Radlerhalle. Ski- und Snowboardverein Lustenau Einladung zum „Kübele-Fest“ für alle Mitglieder und Freunde des SV am 07.07.2012 in Norbert‘s Ried. Ab 17 Uhr, bei jeder Wetterlage. Näheres bei Anmeldung – Tel. 86749 Sport Billard Verein – Rheintal Lustenau Billardkurse u. Training auf Anfrage. Einstieg jederzeit! Mi, 18–19.30 Uhr Jugendtraining. Mo–Fr, 19–23 Uhr, LifeCenter, Raiffeisenstr. 1, Tel. 84243, www.sbvrheintal.com Tischtennisverein UTTV Lustenau Trainingszeiten, TH VS Kirchdorf: Nachwuchs Dienstag + Freitag ab 17 Uhr, Hobby Donnerstag ab 20 Uhr, Aktive Dienstag + Freitag ab 20 Uhr. www.uttvlustenau.at TSVL Ab Mitte Mai steht uns jeden Mo. ab 19.30 Uhr das Parkbad zur Verfügung, um Tauch- u. Schwimmtrainings durchzuführen. Infos bei Wolfgang Deflorian unter 06763088085 Wing Tzung/Escrima/Bjj/Qi-Gong Erwachsene: Mo., Di. 20 Uhr und Do. 19 Uhr. Jugend: Di., Fr. 18.30 Uhr. Kinder: Fr., 16.45 Uhr. Info: Hubert Riedmann, Tel. 0650/4648308, www.wingtzung-riedmann.at Colegium Vocale Lustenau Grillfest im Widum, Freitag, 29. Juni 2012, um 19 Uhr. Kontakt: Barbara Hofer, 0650/5455327 Compania de accion Flamenco Kurse: Mo, 20.30 Uhr, Anfänger; Flamenco Fortgeschrittene: Mi, 18.15 Uhr, www.worlddance.eu; Bauchtanz Neueinsteigerinnen, 20.30 Uhr, www.lamorita.at EFL Erster Fotoclub Lustenau Clubabend, am Donnerstag, 5. Juli 2012, um 20 Uhr im Clubheim Kindergarten Hannes-Grabher-Straße 6. www.erster-fotoclub-lustenau.at Eintracht Chor Lustenau Ob Bass od. Tenor, Männer sind immer gefragt in unserem Chor! Komm auch du zu unserer Probe, do., 19.45 Uhr MS Hasenfeld. Infos A. Stranek, 05577/85915, www.chorlust.at Gesangverein Konkordia Lustenau Proben jeden Dienstag um 19.30 Uhr im Vereinsheim. Gesang für jeden! Frauen und Männer sind herzlich willkommen. Info: Tel. 0664/5337320 Gospelchor SingRing • Wir genießen unsere Sommerpause. Die erste Chorprobe im Herbst ist am Mittwoch, 12. September um 20 Uhr im Theresienheim. • Wir suchen Männer mit souligen Stimmen. Kontakt: Tel. 0650/6764826 Michael Percinlic, www.singring.at, www.singring.at Jaleo Flamencoverein Lustenau Für Erwachsene Di. u. Do. Abend. Workshops für Kinder od. Erwachsene u. Auftritte nach Vereinbarung möglich. Dammstr. 12a, www.jaleo.at, jaleo@gmx.at, 0699/10556705 GB_26_2012_GB_26_2012 27.06.12 16:04 Seite 20 20 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 26/29. Juni 2012 Kirchenchor St. Peter und Paul Probe immer donnerstags, 20 Uhr im Theresienheim. Interessierte Damen und Herren sind herzlich willkommen. Kontakt: Elisabeth Drexel, Tel. 83142 Musikverein Concordia Probe: Fr., 20 Uhr, Vereinsheim Sandstraße! Kontakt: Oliver Huber, Tel. 0699/15973694, Kapellmeister Christoph Gmeiner, 0664/4253774; www.mvconcordia.at Musikverein Concordia – Jugendmusik Probe: Freitag, 18.30 – 19.45 Uhr, Vereinsheim Kontakt: Jugendref. Joachim Flatz, Tel. 0664/1411034 Dirigent: Karl-Heinz Schlachter, Tel. 87528 Musikverein Concordia – Schlümpfe Probe: Freitag, 17.30 – 18.20 Uhr, Vereinsheim Kontakt: Jugendref. Joachim Flatz, Tel. 0664/1411034 www.mvconcordia.at/jugend Musikverein Lustenau Probe jeden Freitag, 19:30 Uhr, Vereinsheim. Kontakt: Julia Hagen (0699/19890103) oder Daniel Steinhofer (0699/12124649), www.musikvereinlustenau.at Musikverein Lustenau – Jugendmusik Probe jeden Donnerstag, 18:15 Uhr, Vereinsheim Kontakt: Sandra Waibel (0650/8567111) oder Melanie Zünd (0664/1465570) Musikverein Lustenau - Hänschen-Klein-Musik Probe jeden Dienstag, 18:00 Uhr, Vereinsheim Kontakt: Michael Oss (0664/5055199) Interessierte sind herzlich willkommen! Tanzensembles der Trachtengruppe Komm zu uns! Wir freuen uns auf Verstärkung – Versuch es einfach ... Kindertanzgruppe, Mi, 17.30 Uhr; Tanzgruppe, Mi., 19.45 Uhr Info: H. Ortner, Tel. 0699/11992880 Kath. Arbeitnehmer/innen Bewegung, Götzis: Wanderung zum Sonnenaufgang auf die Hohe Kugel; So., 1.7., Treffpunkt: 3:30 Uhr Parkplatz Götzis-Millrütte, Leitung: Herbert Kresser. Info: www.kab-vorarlberg.at Kräutergarten Lustenau Kräutergartenführungen: Dienstag, 17.7.: Irmtraud Hecht ; Di., 21.8., 11.9. und Do., 11.10.: Gerda Hämmerle, Phytotherapeutin, jeweils um 17 Uhr, 5 € Obst und Gartenbauverein Lustenau Sensen selbst dengeln bei unserem Ehrenobmann Scheffknecht Werner. Oldtimerclub Lustenau Stammtisch am Montag, den 02.Juli 2012 um 20.00 Uhr im Cafe Lila. Radiomuseum Lustenau Besuchen Sie Rauchs Radiomuseum, Roseggerstraße 6, Lustenau, jeden Donnerstag von 15 – 21 Uhr oder nach Vereinbarung. Rassekleintierzuchtverein Freilandschau: 01. Juli, 10 bis 17 Uhr, Bahnhofstraße 4 Kreuzung Lustenauer Hof - nur bei guter Witterung! Kinderprogramm - für das leibliche Wohl ist gesorgt. Schachklub Lustenau Vereinslokal im Kindergarten Augarten. Schüler und Jugendliche, Di. ab 18 Uhr. Erwachsene, Di. ab 20 Uhr. Anfänger und Neueinsteiger jederzeit willkommen. Sprachencafé Lustenau Mo., 02. Juli, 19.30 Uhr im Café Lila im Schützengarten. Wir bieten Spanisch – Englisch an. Achtung: Zusätzlich bieten wir Italienisch an. Näheres siehe Inserat. Tschingles Der Treffpunkt für bibelinteressierte Singles – jeden Montagabend um 19 Uhr bei Thomas, Teilenstraße 1, Tel. 0664/4022777 Verschönerungsverein Lustenau Vereinsausflug: Do, 12.07. ins Montafon/Silvretta Hochalpenstraße zur Bielerhöhe mit Besichtigung des Kraftwerkes Außerbofa Kops II. Anm. Obmann Tel. 05577/87440 Freizeit und Umwelt Energieberatungsstelle Lustenau-Rheindelta Sprechstunde: jeden Dienstag von 17.30 – 19 Uhr Gemeindeamt Lustenau, Bauamt, Zimmer ll, UG Telefon 8181-529, energieberatung@lustenau.at Freiheitliche Frauen Jassen "für einen guten Zweck", letztes Mal vor der Sommerpause: Mittwoch, 4. Juli, 19.00 Uhr, Cafe Regina. Hundesportverein VHV OG Lustenau Welpenschule, zur Feldrast beim Millenium Park. Jeden Sonntag von 9.00 bis 10.30 Uhr, www.vhv-lustenau.at IGAL - Interessengemeinschaft Ahnenforscher Ländle Clubabend am Mittwoch 11. Juli 2012, 19.30 Uhr, im Cafe Regina. Interessenten sind herzlich eingeladen. Homepage: www.igal.at Jugend und Kinder Eltern-Kind-Zentrum • Spielgruppe Regenbogen, Montag bis Freitag, 8 – 11.30 Uhr; Sonnenstraße 20, Tel. 84880 • Eltern-Kind-Gruppe jeden Di.-Nachmittag von 15 – 17 Uhr. Kinder können mit Rückendeckung von Mama oder Papa spielen, neue Erfahrungen sammeln. Tel. 0650/7951000
  1. amtsblatt
GB_48_2011 Lustenau 02.12.2011 19.12.2012, 13:11 GB_48_2011_GB_48_2011 30.11.11 15:54 Seite 1 Lustenauer Gemeindeblatt Amtsblatt der Marktgemeinde Lustenau Lustenauer Christkindlemarkt mit großer Krippenausstellung Freitag, 2. bis Sonntag, 4.12.2011 Kirchplatz und Reichshofsaal Freitag, 02. Dezember 2011 Nr. 48/ 127. Jahrgang www.lustenau.at Einzelpreis: Euro 0,40 GB_48_2011_GB_48_2011 30.11.11 15:54 Seite 2 GB_48_2011_GB_48_2011 30.11.11 15:54 Seite 3 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 48/02. Dezember 2011 3 Inhalt 4 4 4 4 5 Gesundheit, Notdienste, Kalender Ärztlicher und zahnärztlicher-Notdienst Apotheken-Notdienst Wochenkalender Abfallkalender Aus unserer Gemeinde Titel 19 Kirchen 22 Veranstaltungstipps 23 Vereine und Termine 28 Spenden 33 Inserate 35 Inserentenverzeichnis 59 Kleinanzeigen Lustenauer Christkindlemarkt mit großer Krippenausstellung Freitag, 2. bis Sonntag, 4.12.2011 Kirchplatz und Reichshofsaal Impressum Medium, Erscheinung: Amts- und Anzeigenblatt der Marktgemeinde Lustenau Erscheint jeden Freitag Erscheinungsort und Verlagspostamt: 6890 Lustenau Herausgeberin: Marktgemeinde Lustenau Rathausstraße 1, 6890 Lustenau Öffnungszeiten: Montag bis Donnerstag 8.00 – 12.00 Uhr und 13.30 – 16.30 Uhr, Freitag 8.00 – 12.30 Uhr Redaktion: Öffentlichkeitsarbeit T 05577 8181-112 E presse@lustenau.at Abo- und Inseratenservice: Tamara Schneider Rathaus, 2. Stock, Zimmer 202 T 05577 8181-204 F 05577 86868 E gemeindeblatt@lustenau.at Inseratenannahme nur schriftlich jeweils bis Dienstag, 12 Uhr (vor Feiertagen Montag). Aktuelle Anzeigentarife auf www.lustenau.at Preis, Abonnement, Zustellung: Einzelpreis: Euro 0,40 Abo jährlich: Euro 26,00 (inkl. Zustellung) Satz und Druck: Buchdruckerei Lustenau GmbH Millennium Park 10, 6890 Lustenau Lustenauer Christkindlemarkt mit Krippenausstellung Der Lustenauer Christkindlemarkt und eine große Krippenausstellung locken in Lustenau am Freitag, 2. und Samstag, 3.12. von 14.00 bis 21.00 Uhr, und am Sonntag, den 4.12.2011 von 14.00 bis 18.00 Uhr Groß und Klein aus den Häusern. Die Ausstellung vom Krippenverein Lustenau findet heuer wieder zeitgleich zum dreitägigen Markt im Reichshofsaal statt. 2.12.2011, Krippenausstellung & Christkindlemarkt: 14.00 – 21.00 Uhr 15.30 Uhr Kinderchor VS Rotkreuz, 16.00 Uhr Nikolaus, 16.00 Uhr Bläser MV Concordia, 18.00 Uhr Eintrachtchor 3.12.2011, Krippenausstellung & Christkindlemarkt: 14.00 – 21.00 Uhr 16.00 Uhr Nikolaus, 16.00 Uhr Bläser MV Concordia, 17.30 Uhr Nikolaus holt Wunschzettel, 17.45 Uhr GV Konkordia 4.12.2011, Krippenausstellung: 9.00 – 18.00 Uhr, Christkindlemarkt: 14.00 – 18.00 Uhr 10.30 Uhr: Krippensegnung und Präsentation der neuen Krippe für die Widnauer Kirche, 16.00 Uhr Nikolaus, 16.00 Uhr Bläser MV Concordia Der Samstagmarkt findet von 8.00 bis 12.00 Uhr auf der gesperrten Maria-Theresien-Straße vor der Kirche statt. Foto: Marcel Hagen GB_48_2011_GB_48_2011 30.11.11 15:54 Seite 4 4 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 48/02. Dezember 2011 Gesundheit, Notdienste Notrufe Feuerwehr Polizei 122 133 Rettung 144 Telefonseelsorge 142 Apotheken- und Nachtdienst Samstag, 03.12. und Sonntag, 04.12.: Rhein-Apotheke | Höchst, Kirchplatz 4, Tel. 05578/75391 Montag, 05.12.: Engel-Apotheke | Grindelstraße 17a, Tel. 88080 Dienstag, 06.12.: Rhein-Apotheke | Höchst, Kirchplatz 4, Tel. 05578/75391 Mittwoch, 07.12.: Rhein-Apotheke | Höchst, Kirchplatz 4, Tel. 05578/75391 Donnerstag, 08.12.: Braun-Apotheke | Maria-Theresien-Straße 13, Tel. 82021 Freitag, 09.12.: Rheintal-Apotheke | Hofsteigstraße 1, Tel. 83344 Der Dienst am Wochentag dauert jeweils von 8 Uhr morgens bis 8 Uhr des folgenden Tages. Ärztlicher Wochenend-Notdienst Samstag, 03.12., 7 Uhr bis Montag, 04.12., 7 Uhr Dr. Hans Maksymowicz, Schillerstraße 23, Tel. 83800 Mittwoch, 07.12., 19 Uhr bis Freitag. 09.12., 7 Uhr Dr. Wolfgang Hämmerle, Maria-Theresien-Straße 94, Tel. 82351 Ordinationen von 10 – 12 Uhr und 17 – 18 Uhr, bei unaufschiebbaren Behandlungen und dringenden Notfällen auch außerhalb der Ordinationszeiten. Kalender für die Woche 49/2011 05. Dezember bis 11. Dezember Ärztlicher Wochentag-Notdienst Ist an Wochentagen die Hausarztpraxis nicht erreichbar, ist für dringende Fälle ein Bereitschaftsdienst eingerichtet. Die diensthabende Praxis ist rund um die Uhr über den Ärztenotruf erreichbar: Tel. 0800/240 141 Wochenkalender 05. 06. 07. 08. 09. 10. 11. Mo Di Mi Do Fr Sa So Anno, Gerald, Hartwig, Reinhard Ȝ Nikolaus, Denise, Heike, Asella Ambros, Josefa, Agathon, Farah Mariä Empfängnis; Elfriede, Edith Valerie, Anastasia, Abel, Delphina Herbert, Diethard, Sarah, Angelina Damasus, Daniel, Ida, David, Wilburg Keine Ordination Montag, 28.11 bis Freitag, 02.12. Dr. med. Simon Zünd Schillerstraße 12, Tel. 62444 Freitag, 02.12. und Freitag, 09.12. Dr. Peter Grabher Kaiser-Franz-Josef-Straße 4/2, Tel. 84484 Ț ಀ ౿ ౿ ౿ ౾ ౾ ಂ MOND geht ab dem 10. Dezember unter sich. Regen am St. Nikolaus, wird der Winter streng und graus. Abfallkalender 09. Fr Bioabfall, Gelber Sack, Restabfall, ÖkoBag Zahnärztlicher Notdienst Samstag, 03.12. bis Sonntag, 04.12. Dr. Yusuf En Nazer Landstraße 8, Lochau, 17 – 19 Uhr Dr. Norbert Lenz Noldinweg 15, Hohenems, 9 – 11 Uhr Donnerstag, 08.12. Dr. Ingeborg Bröll Montfortplatz 8, Lauterach, 17 – 19 Uhr Dr. Peter Oberhofer Riedgasse 9/ll, Dornbirn, 9 – 11 Uhr Altsoffsammelzentrum (ASZ), Königswiesen, Lustenau Info-Hotline 05577 202 575 Abgabe von sperrigen Restabfällen, Holz, Altstoffe sowie Grün- und Problemabfälle bis zu 3 m3. Informieren Sie sich anhand der Abfallbroschüre über die verschiedenen Abfallarten und wie sie richtig und möglichst günstig entsorgt werden können. Öffnungszeiten November bis April Montag bis Freitag 7.00 bis 16.45 Uhr jeden ersten Samstag im Monat 9.00 bis 12.00 Uhr Bauhof der Marktgemeinde Lustenau, Schillerstraße 48, Tel. 05577 84527 Abgabe von Kleinstmengen an Sperrmüll und Problemstoffen, die auf ein Fahrrad oder Mofa passen. Abgabemöglichkeit: Mittwoch, 9 bis 12 Uhr Größere Mengen an Sperrmüll und Problemstoffen geben Sie bitte im ASZ Häusle ab. GB_48_2011_GB_48_2011 30.11.11 15:54 Seite 5 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 48/02. Dezember 2011 5 Aus unserer Gemeinde Mobilität Neuer Fahrplan Lustenau 2012 bringt verbessertes Bus- und Zugangebot Der neue Fahrplan, gültig ab 11. Dez. 2011, bringt für Lustenau viele Vorteile durch ein nochmals verbessertes Bahnangebot mit darauf abgestimmten Landbuslinien. Mit der neu geführten Linie 52 a erhält das Industriegebiet Nord eine schnelle Verbindung zum Bahnhof Dornbirn und Bahnhof Lustenau. Verkehrsgemeinderat Dietmar Haller freut sich über den neuen Fahrplan: „Der neue Fahrplan bringt zahlreiche Verbesserungen. In 15 Minuten ist man beispielsweise neu von der Haltestelle Scheibenbrücke am Bahnhof Dornbirn mit Anschluss an die Regionalzüge. Die Linie 51 a wird von Montag bis Samstag vom Bahnhof über die Augartenstraße - Badlochstraße ins in Zentrum geführt.“ Zusatzkurse auf der Bahnstrecke St. Margrethen Lustenau – Bregenz Ab 11.12.2011 verkehren mittags zusätzlich zwei Züge, mit Ankunft am Bahnhof Lustenau um 12.30 Uhr aus Bregenz und Abfahrt um 12.30 Uhr nach Bregenz. Damit ergibt sich auch Mittags, wie bereits Morgens und Abends, zu Spitzenzeiten ein halb Stundentakt in die Landeshauptstadt. Die staufreie Fahrzeit mit dem Zug beträgt nur rund 11 Minuten. Halbstundentakt Linie 51 Die Linie 51 von Heerbrugg verkehrt neu zu Spitzenzeiten im Halbstunden-Takt und fährt über die Flurstraße – Messekreuzung - Bahnhof Schoren mit Zuganschlüssen Richtung Bregenz und Bludenz direkt zum Bahnhof Dornbirn. Linie 51 a über Augarten Fährt im 1-Stunden-Takt über die Reichenaustraße - Im Schützengarten – Kirchplatz - Schleife Sportzentrum – Zentrum - GH Linde – Lustenauer Hof – Badlochstraße – Augartenstraße zum Bahnhof Lustenau und ist auf die Züge abgestimmt. Das Sportzentrum ist damit wieder halbstündlich an das Gemeindezentrum angeschlossen. Die Augartenstraße erhält damit neu, auch am Samstag, einen stündlichen Anschluss an die Züge von und nach Bregenz und ins Zentrum. Schulzusatzkurse am Morgen und Abend ergänzen das Angebot. Die Linie 51 b fährt lastbezogen zu Schulzeiten verkürzt vom Zentrum über das Industriegebiet Nord mit Anschluss der Züge am Bahnhof Lustenau. Linie 52 a über Industriegebiet Nord Von Höchst über die Zellgasse durch das Industriegebiet Nord und weiter über – Hofsteigstraße – Dornbirn Rohrbach erhalten der zukunftsträchtige Standort mit zahlreichen Vorzeigeunternehmen und der nordöstliche Siedlungsteil von Lustenau eine schnelle, lastbezogene Verbindung zum Bahnhof Dornbirn und Bahnhof Lustenau. GB_48_2011_GB_48_2011 30.11.11 15:54 Seite 6 6 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 48/02. Dezember 2011 Frühkurs Linie 52 Bei der Linie 52 fährt ein Frühkurs um 05.10 Uhr von der Haltestelle Bahnhof/Bundesstraße – mit Ankunft 05.48 Uhr am Bahnhof Dornbirn für Schichtarbeiter und zur Erreichung des Frühzuges, der um 05.56 Uhr Richtung Wien abfährt. Alle Kurse fahren nun auch werktags am Abend und an Wochenenden inklusive Nachtbus bis zur Haltestelle Bahnhofstraße/Bundesstraße statt nur bis zur Loretokapelle. Regelbetrieb bei der Linie 53 Die Linie 53 Lustenau Hohenems – Altach – Götzis fährt jetzt immer im Regelbetrieb halbstündlich über Altach Bahnhof nach Götzis. Beim Bahnhof Hohenems wurde die Übergangszeit vom Zug auf den Bus auf 4 Minuten verlängert. Neue Linie 18 Mit der neuen Linie 18 Lustenau Bahnhof – Hard – Lauterach – Wofurt Cubus erreicht man stündlich von Montag bis Freitag zwischen 05.45 und 18.45 ab Bahnhof Lustenau umsteigefrei das Harder Zentrum das Lauteracher Zentrum und das Wolfurter Zentrum. Lastbezogene Schülerzusatzkurse ergänzen das Angebot. Bei der Haltestelle Bhf/Bundesstraße ist der Umstieg auf die Linie 52 in beiden Richtungen möglich. Altersangleichung bei den Seniorentarifen ab 1. Jänner 2012 Ab diesem Datum erhalten auch Männer ab dem 60. Lebensjahr, bisher 65. Lebensjahr, alle Jahreskarten, Domino, Regio und maximo des Verkehrsverbunds Vorarlberg zum Sparpreis. Eine Sparpreis Jahreskarte Senior für ganz Vorarlberg und Liechtenstein kostet zB nur 398,- Euro statt Vollpreis 584,- Euro. Mit dem Mobilitätszuschuss der Gemeinde von 50,- Euro ist man als SeniorIn um 350,- Euro im ganzen Verbundgebiet des VVV das ganze Jahr mobil. Für den Erwerb der restlichen Kartenkategorien, Einzel, Tages, Wochen und Monatskarten zum Sparpreis ist die ÖBBVorteilsCard Senior Voraussetzung. Förderung von Jahreskarten des Verkehrsverbunds Vorarlberg Allen Besitzern von Jahreskarten des Verkehrsverbundes Vorarlberg mit Hauptwohnsitz in Lustenau wird ein jährlicher Mobilitätszuschuss in Höhe von 15 % des Kartenpreises gewährt. Ausgenommen von der Förderung sind die Schüler-, SchülerPlus-, Lehrlings-, LehrlingsPlus-, Jugendkarte >26, Partner-, Fahrrad- und Hundejahreskarte. Der Mobilitätszuschuss kann durch Vorlage der Jahreskarte an der Kassa des Rathauses abgeholt werden. Mit diesem Zuschuss wird im Durchschnitt ein Monat der Jahreskartenkosten gefördert. „Durch die abgestimmten Anbindungen der optimierten Landbuslinien an das erneut erweiterte Zugangebot erreichen wir schnelle und staufreie Verbindungen“. Verkehrsreferent Dietmar Haller Taschenfahrpläne im Rathaus erhältlich Auch heuer gibt es wieder gratis die praktischen Taschenfahrpläne des VVV für Lustenau. Sie sind im Rathaus ab Freitag, den 9. Dezember erhältlich und im nächsten Gemeindeblatt beigelegt. Infostunde am 10. Dezember Verkehrsreferent Dietmar Haller informiert die Bürger beim Samstagmarkt am 10. Dezember von 10.00 bis 12.00 Uhr über die detaillierten Neuerungen und hilft bei Ihrem persönlichen Fahrplan. GB_48_2011_GB_48_2011 30.11.11 15:54 Seite 7 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 48/02. Dezember 2011 7 Bildung/Soziales Dichten für den guten Zweck In Zusammenarbeit mit der Caritas Vorarlberg, der Marktgemeinde Lustenau und der Szene Lustenau haben vier engagierte MaturantInnen der HAK Lustenau einen PoetrySlam der besonderen Art auf die Beine gestellt. Neben dem Dichterwettstreit gibt es im Carinisaal Musik von Nachwuchsbands und Information über die Hungersnot am Horn von Afrika. Der gesamte Erlös aus dem Projekt mit dem Titel „The Path of Tears“ wird dorthin gespendet. „Raus mit der Sprache“ Am 2. Dezember darf man im Carinisaal beim erstmals veranstalteten PoetrySlam-Abend im Rahmen des Maturaprojektes „The Path of Tears“ lauschen, mitfiebern und genießen. Ein PoetrySlam ist ein Dichterwettstreit an dem mehrere Teilnehmer selbstgeschriebene Texte, Gedichte oder andere Textformen in einer bestimmten Zeitspanne vortragen. Die vorgetragenen Texte werden vom Publikum mit Applaus, Jubel oder Buhrufen bewertet, um einen Sieger zu küren. Spenden für das Horn von Afrika Die MaturantInnen der HAK Lustenau haben im Rahmen ihres Maturaprojekts einen PoetrySlam der besonderen Art organisiert. Neben Livemusik gibt es für die Besucher auch die Möglichkeit, für Kinder und Familien am Horn von Afrika zu spenden. Mehr als zwölf Millionen Menschen in Somalia, Kenia, Äthiopien und Dschibuti sind von einer Hungersnot betroffen und brauchen dringend Hilfe. Die Caritas Österreich versorgt Menschen in Kenia und Äthiopien mit Lebensmitteln und sauberem Trinkwasser. Caritas-Helfer Harald Grabher informiert Der gebürtige Lustenauer Harald Grabher war für die Caritas Österreich in Äthiopien im Einsatz und wird beim Poetry-Slam über die aktuelle Lage im Krisengebiet und die internationalen Hilfsaktivitäten sprechen. Der Erlös aus dem Poetry-Slam „The Path of Tears“ kommt notleidenden Menschen am Horn von Afrika zugute. Der Eintritt zum PoetrySlam und zu den Konzerten kostet 5 Euro, den gesamten Erlös aus der Veranstaltung spendet die Matura-Projektgruppe betroffenen Familien im Krisengebiet. „Kommen Sie zum PoetrySlam, hören Sie zu und lassen Sie sich musikalisch mitreißen von den regionalen Bands“, appellieren die Maturantinnen und Maturanten an die Bevölkerung. „Ihr Eintritt kommt zu 100 % den notleidenden Familien am Horn von Afrika zugute!“. PoetrySlam „The Path of Tears“ mit den Bands „The Kowalski“ und „Plug ´n Play“ Freitag, 2. Dezember, 19.00 Uhr Carinisaal 5 Euro Eintritt kommen dem Caritas-Hilfsprojekt am Horn von Afrika zugute. GB_48_2011_GB_48_2011 30.11.11 15:54 Seite 8 8 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 48/02. Dezember 2011 Soziales Erinnern findet statt: Führung durch Lustenaus Geschichte Die Aktion Demenz setzt in ihrer Arbeit verschiedene Schwerpunkte, einer davon ist die Organisation von Veranstaltungen für Menschen mit Demenz. So findet am Samstag, den 3. Dezember, eine Führung durch die Ausstellung „Migrationen in der Geschichte Lustenaus“ statt. Die Führung findet speziell für Menschen mit Demenz und interessierte Seniorinnen und Senioren statt. Selbstverständlich sind auch Begleitpersonen herzlich willkommen. Die Ausstellung zeigt, dass die Einwanderung nach Lustenau, aber auch die Abwanderung aus der Gemeinde, seit der Frühen Neuzeit als ein ständig stattfindender Prozess dokumentiert werden kann. Anhand ausgesuchter Beispiele werden allgemeingültige Migrationsphänomene in den Lustenauer Kontext gesetzt. Die Ausstellung wirft aber auch ein Licht auf die Motive der Lustenauer Ein- und AuswandererInnen und versucht der Frage nachzugehen, welche Auswirkungen Migration auf das Leben in Lustenau hatte. Ein Schwerpunkt der Ausstellung widmet sich der Zeitgeschichte und stützt sich auf die Arbeit mit Zeitzeugen. Zeitzeugen mittendrin Die ältere Generation Lustenaus gehört zu den Zeitzeugen dieser Ereignisse. In der Betreuung von Menschen mit Demenz spielt die Erinnerungspflege eine wichtige Rolle. Erinnerungen sind ein Geschenk, helfen bei der Lebensrückschau und können Türöffner sein. „Erinnern baut Brücken und stärkt die Identität und Selbstachtung des Betroffenen“, sagt dazu Projektleiterin Silvia Benz. Die Aktion Demenz Lustenau lädt ein zu einer Führung durch die Ausstellung „Migrationen in der Geschichte Lustenaus“. „Viele Lustenauerinnen und Lustenauer der älteren Generation sind zugezogen, kamen aus Südtirol, der Steiermark, aus Kärnten oder aus Deutschland und fanden in Lustenau ihren neuen Lebensmittelpunkt. Diese Menschen haben prägende Erfahrungen gemacht und wissen viel zu erzählen.“ Durch den Nachmittag führt Oliver Heinzle vom Historischen Archiv Lustenau. „Mit einer gezielten Zusammenstellung des Referates möchten wir Erinnerungen wecken, zugleich auch den Raum aufmachen für Erzählungen und eigene Erfahrungsberichte der Besucher“, erwähnt Silvia Benz . Führung durch die Ausstellung „Migrationen in der Geschichte Lustenaus“ Samstag, 3. Dezember 2011, 15.00 Uhr Galerie Hollenstein, Pontenstraße 20 Eintritt frei Hinweis für die Besucher: Der Zugang zur Ausstellung ist nicht rollstuhlgerecht. GB_48_2011_GB_48_2011 30.11.11 15:54 Seite 9 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 48/02. Dezember 2011 9 Bildung/Wirtschaft Ihre Meinung im Zentrum Schülerinnen und Schüler der HAK Lustenau beschäftigen sich in ihrem Maturaprojekt mit dem Lustenauer Zentrum. Mittels Befragung wollen sie die Meinung der Bevölkerung zur Entwicklung von Lustenau einholen. Die Ergebnisse aus der Befragung werden der Gemeinde vorgelegt und sollen in die weitere Zentrumsentwicklung einfließen. Jedes Jahr führen die SchülerInnen und Schüler des Maturajahrgangs in der BHAK/BHAS-Lustenau Maturaprojekte durch. Eine Gruppe beschäftigt sich heuer mit dem Lustenauer Zentrum, um herauszufinden, was die Lustenauerinnen und Lustenau konkret vom Zentrum erwarten bzw was sie generell in Lustenau verändern möchten. An dem Projekt arbeiten die Schülerinnen und Schüler gemeinsam mit der Wirtschaftsabteilung im Rathaus. „Um die Wünsche der Bevölkerung kompakt und übersichtlich darzustellen, bedienen wir uns der wirtschaftlichen Marktforschung und führen eine zufällige Stichprobe im Ausmaß von 3.000 Fragebögen durch. Know-how konnten wir uns durch das Studium von Fachliteratur aneignen. Ziel ist es, den Gemeindeverantwortlichen eine Grundlage für weitere Handlungen in diesem Bereich zu bieten“, sagen die MaturantInnen. Umfrage unter 3.000 BürgerInnen Betreut wird die Schülergruppe von Professor Johann Scheffknecht, unterstützt werden sie vom Leiter der Wirtschaftsabteilung der Gemeinde, Raimund Zirker. Der Gemeinde liegen alle bisherigen Daten und Studien zum Lustenauer Zentrum vor, sie werden den SchülerInnen für ihr Maturaprojekt zur Verfügung gestellt. Gestartet wird das Schülerprojekt mit einer Umfrage von 3.000 zufällig ausgewählten Bürgerinnen und Bürger. SchülerInnen und Schüler der HAK Lustenau befassen sich in ihrem Maturaprojekt mit der Meinung der Bevölkerung zum Lustenauer Zentrum. Der Fragebogen wurde in Abstimmung mit dem Projektbetreuer, Johann Scheffknecht, Bürgermeister Kurt Fischer und Raimund Zirker kurz und knapp ausgearbeitet. In der Endversion besteht der Fragebogen aus 12 relevanten Fragen rund um die Zentrumsentwicklung in Lustenau und einigen statistischen Punkten. Bis Freitag, den 2. Dezember, werden die Fragbögen an die per Zufallsprinzip ausgewählten Bürgerinnen und Bürger geschickt. „An diesem Punkt angelangt, wollen wir Sie bitten, uns und die Gemeinde durch Ihre Mitarbeit zu unterstützen. Bitte füllen Sie den Fragebogen gewissenhaft aus und nehmen Sie die Möglichkeit zur aktiven Mitgestaltung wahr“, ersuchen die SchülerInnen die Befragten und hoffen auf eine möglichst hohe Rücklaufquote. Die Fragebögen werden im Rathaus gesammelt und von den SchülerInnen ausgewertet. Die Ergebnisse aus der Befragung werden in die zukünftige Zentrumsentwicklung einfließen. GB_48_2011_GB_48_2011 30.11.11 15:54 Seite 10 10 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 48/02. Dezember 2011 Kultur „Niemm uon, wou Äuoli säga kann“: Ein neues Handbuch als Nachschlagewerk „Frändi“ im Ort brauchen sich in Zukunft nicht mehr mit dem „Äuoli“ zu plagen, jetzt gibt es Abhilfe in Form eines Buches mit über 3.200 Lustenauer Redewendungen und Sprüchen. Sieglinde Fitz-Grabher und Walter Baur, zwei profunde Kenner der Lustenauer Mundart, laden ein zum Schmökern, Schmunzeln und Nachschlagen. Renaissance des Dialekts Längst hört man Dialekt nicht mehr nur im Kabarett oder auf politischen Bühnen, Mundart erlebt eine Renaissance und Dialekte halten Einzug im ernsthaften Theater, in der Literatur, im Film, im Radio, in der Musik oder in der Werbung. In Zeiten zunehmender Normierungen und Vereinheitlichung scheint das Bewusstsein für die eigene Sprache wieder zu wachsen, „Mundart ist Teil der Identität und Kultur eines Ortes“, sagen Sprachwissenschafter. Auf jeden Fall – und das wissen nicht nur die Lustenauer – hat unser Dialekt hohe Sympathiewerte. Liebe zum Lustenauerischen Genau diese Sympathie für den Lustenauer Dialekt war es auch, die Sieglinde Fitz-Grabher, Tochter des Lustenauer Mundartdichters Hannes Grabher, und Walter Baur bestärkte, ihren „Wortschatz“ zu öffnen und Sprachinteressierten zugänglich zu machen. Seit über 30 Jahren tragen die Experten für den Lustenauer Dialekt Ausdrücke und Redewendungen zusammen, bei einem Treffen haben sie beschlossen, ihre Sammlungen zusammenzulegen. Mit ihrem neuen Buch machen die beiden Lustenauer anderen Lust, selbstbewusster mit der eigenen Sprache umzugehen und die kleinen Unterschiede des unverwechselbaren „Luschnouarisch“ zu anderen Sprachen wieder zu hören und hörbar zu machen. „Ich gratuliere Sieglinde Fitz-Grabher und Walter Baur zu ihrer reichen Sammlung und danke den beiden, dass sie – voller Zuversicht – eben ganz im Sinne des Lustenauer Zauberspruchs ‚Hô, bei Gott, ma richt’s!’ – ans Werk gegangen sind und dieses Buch herausgegeben haben. Viele werden daran ihre Freude haben, ‚Fröüda wi Schittrbiiga’“, freut sich auch Bürgermeister Dr. Kurt Fischer über ein weiteres Werk zur Lustenauer Mundart. Sieglinde Fitz-Grabher und Walter Baur haben ein Buch mit über 3.200 Lustenauer Sprüchen und Redewendungen herausgebracht. (Foto: fho) Sprachliche Kuriositäten „Viele Sprüche sind uns längst nicht mehr vertraut oder in Vergessenheit geraten. Oder hätten Sie gewusst, was es bedeutet, wenn man sagt ‚Döüt ischt a-n-Oônni wi bi Bocks uf om Brüggili’ oder ‚Ar gôht gi Walzohuuso i d’Früohmeäss’?“ schmunzelt Walter Baur. Beim Stöbern durch die Lustenauer Sprüchesammlung stößt man genau auf solch sprachliche Kuriositäten und längst vergessene Ausdrücke unserer Mundart. Jeder Spruch in dem Buch eröffnet dem Leser einen neuen, oft unbekannten Blick in Lustenaus Geschichte und solle – wenn es nach den Autoren geht – einfach wieder mehr Lust auf Lustenauerisch machen: „Natürlich wäre es erfreulich, wenn schon fast vergessene Redensarten wieder vermehrt in unserem Sprachgebrauch zu finden wären“, sagen Sieglinde Fitz-Grabher und Walter Baur. „Wenn die Leute beim Lesen das Gefühl bekommen, wieder stolz auf unsere Sprache zu sein, wäre schon viel gewonnen“. GB_48_2011_GB_48_2011 30.11.11 15:54 Seite 11 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 48/02. Dezember 2011 11 Bildung Katholisches Bildungswerk hat Tipps und Tricks für den Alltag mit Kindern „Jetzt habe ich es Dir schon hundertmal gesagt!“ Manchmal bringen uns unsere Kinder zur Weißglut und alles gute Zureden, Erklären, Überreden und auch Strafen nützt nichts. Viele Eltern waren schon einmal in dieser oder in einer ähnlichen Situation, Manuela Lang kennt Tipps und Tricks, wie man damit besser umgehen kann. Das katholische Bildungswerk und die Bibliothek Lustenau laden am 7. Dezember in die Bibliothek zum Vortrag „Tipps und Tricks im Alltag mit Kindern“. Es spricht Manuela Lang, Leiterin von Spiel- und BewegungsRäumen, Pikler-Pädagogin i. A. und Gründerin der Eltern-Werkstatt Vorarlberg. Die Lustenauer Sprüche & Redewendungen sind auf dem Christkindlemarkt, im Lustenauer Buchhandel oder direkt bei den Autoren erhältlich. Bücherstand am Christkindlemarkt Das Buch von Sieglinde Fitz-Grabher und Walter Baur ist erstmals am kommenden Wochenende auf dem Lustenauer Christkindlemarkt erhältlich, wo die Autoren einen Bücherstand haben. Außerdem gibt es die Sprüche und Redewendungen im Dialekt auch im Lustenauer Buchhandel oder – typisch für Lustenau – einfach direkt bei den Herausgebern Sieglinde Fitz-Grabher oder Walter Baur zuhause. Das Buch kostet 16 Euro. Auszüge aus „Lustenauer Sprüche & Redewendungen“ „As ischt zum Hôôröl suufo“ „Binhöcklar hônd `s Muul z’haltid“ „Kascht gad all d’ Suugloggo lüto“ „Dein heat ma agschierat“ „Dina Vattr heät do Güllo-n-aazöndt“ „Du ziechscht am leätzo Trôôm“ „Ischt das a-n-Üülosauoch“ „As wuôß a jeds das Sin, jach Ämmoränz“ „Sie heät om dohien off glau“ Fitz-Grabher, Sieglinde und Walter Baur 2011: Lustenauer Sprüche & Redewendungen. Lustenau: Buchdruckerei Lustenau. 16 Euro im Lustenauer Buchhandel. Die angehende Pikler-Pädagogin Manuela Lang kennt Tipps und Tricks wie Eltern in schwierigen Situationen mit Kindern umgehen können. „Es gab eigentlich nie große Probleme - aber plötzlich macht mein Kind nicht mehr das, was ich ihm sage oder vielleicht genau das Gegenteil“, erzählt eine Mama in der Purzelbaum Gruppe. Und weiter: „Oft wird mein Kind dann zornig und wütend oder ignoriert mich einfach - als hätte es mich nicht gehört.“ Viele Eltern kennen solche oder ähnliche Situationen in ihrem Alltag mit Kindern und fragen sich manchmal, ob das denn normal ist oder ob sie etwas falsch gemacht haben. Auch Manuela Lang kennt diese Situationen aus dem Alltag mit ihren beiden Kindern. An diesem Abend wird sie Tipps und Tricks aufzeigen, wie Eltern mit Situationen umgehen können, die einem manchmal den letzten Nerv rauben. „Tipps und Tricks im Alltag mit Kindern“ Vortrag mit Manuela Lang Mittwoch, 7. Dez. 2011. 20.00 Uhr Bibliothek Lustenau GB_48_2011_GB_48_2011 30.11.11 15:54 Seite 12 12 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 48/02. Dezember 2011 Soziales Sonntagsbesuch in der Tagesbetreuung für Senioren Seit kurzem können Seniorinnen und Senioren auch sonntags die Tagesbetreuung besuchen. Jeden ersten Sonntag im Monat sind die Mitarbeiterinnen des Mobilen Hilfsdienstes im Seniorenhaus Hasenfeld und halten ihre Türen während des Tages offen. Der nächste offene Sonntag ist am 4.12.2011. Der Sonntag ist besonders für ältere oder alleinstehende Menschen ein Tag, an dem sie sich oft einsam fühlen. Nun können sich Seniorinnen und Senioren auch sonntags in der Tagesbetreuung treffen und den Tag gemeinsam verbringen. „Wir möchten unseren Tagesgästen auch sonntags die Möglichkeiten der Tagesbetreuung offen halten“, freut sich Koordinatorin Sigrid König „und zwar flexibel. Wir sind von 8.00 bis 18.00 Uhr jeden ersten Sonntag im Monat da.“ Lachen ist die beste Therapie: Berti Riedmann führt einen Sektch auf . Tagesbetreuung für Senioren Montag bis Freitag und jeden ersten Sonntag im Monat von 8.00 bis 18.00 Uhr Nächste Sonntagstermine: 4.12.2011, 8.1. 2012 (Ausnahme am 2. Sonntag im Monat), 5.2.2012 5,60 Euro pro Stunde Anmeldung und Beratung beim Mobilen Hilfsdienst unter Telefon 05577 88688 „Frey ha mitonand“: In der Tagesbetreuung für Senioren wird geredet, gelacht, gefeiert oder gesungen. Sich wie zuhause fühlen Sich wie zuhause fühlen, aber nicht alleine sein müssen, das wünschen sich viele ältere, alleinstehende Menschen. In der Tagesbetreuung im Seniorenhaus Hasenfeld kümmern sich Mohi-Mitarbeiterinnen um das Wohl ihrer Gäste. Neben alltäglichen Dingen bleibt Raum für Gespräche, Spiele, Feiern, Ausflüge, Gedächtnistraining, Spaziergänge oder einfach nur Geselligkeit. Eines der wichtigsten Ziele ihrer Arbeit sei die Aktivierung der Selbstständigkeit, berichtet Sigrid König. „Allein lebende Menschen kommen wieder unter Leute. Dabei spielt die Selbstständigkeit eine große Rolle“, weiß die Koordinatorin aus Erfahrung. Gemütliche Stube Die Räume der Lustenauer Tagesbetreuung sind gemütlich eingerichtet. Ein Aktivbereich ist das räumliche Herz der Tagesbetreuung, daneben gibt es Ruhezimmer zum Entspannen und eine gemütliche Wohnküche. Der Garten des Seniorenhauses lädt ein zum Pause machen, Luft holen und Kraft schöpfen. Auch alltägliche Dinge haben in der Tagesbetreuung Platz. Zum Tagesprogramm gehört auch Gedächtnis- oder Bewegungstraining. GB_48_2011_GB_48_2011 30.11.11 15:54 Seite 13 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 48/02. Dezember 2011 13 GB_48_2011_GB_48_2011 30.11.11 15:54 Seite 14 14 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 44/04. November 2011 Polizei Verordnung Gemäß den § 43 Abs 1 lit b in Verbindung mit § 94c der Straßenverkehrsordnung 1960 (StVO), BGBl Nr 159/1960 idgF, in Verbindung und § 1 Abs 1 der Verordnung der Vlbg Landesregierung über den übertragenen Wirkungsbereich der Gemeinde in Angelegenheit der Straßenpolizei, LGBl Nr 30/1995, wird im Interesse der Sicherheit des Fußgänger- und Fahrradverkehrs sowie im Interesse der Leichtigkeit und Flüssigkeit des sich bewegenden Verkehrs verordnet: §1 Die bereits errichtete und asphaltierte Wegverbindung zwischen der Bushaltestelle „Sportzentrum“ und der Kreuzung Mühlefeldstraße – Sägerstraße, welche südlich der Mühlefeldstraße verläuft, wird zum Geh- und Radweg erklärt. §2 Die bereits errichtete und asphaltierte Wegverbindung zwischen der Kreuzung Mühlefeldstraße - Sägerstraße und der Kreuzung Sägerstraße – Vorachstraße, welche westlich der Sägerstraße verläuft, wird zum Geh- und Radweg erklärt. §3 Diese Verordnung ist durch die Gebotszeichen nach § 52 Z 17 a.a StVO 1960 „Geh- und Radweg“ (für einen gemeinsam zu benützenden Geh- und Radweg) und nach § 52 Z 17a.c „Ende des Geh- und Radweges“, den Zusatztafeln nach § 54 Abs 1 StVO 1960 „in beiden Richtungen“ sowie den entsprechenden Bodenmarkierungen (Symbole) kundzumachen; sie tritt gemäß § 44 Abs 1 StVO 1960 mit der Anbringung dieser Zeichen in Kraft. = Geh und Radweg entlang der Mühlefeld- und Sägerstraße Der Bürgermeister: Dr. Kurt Fischer Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-210 · wilfried.keckeis@lustenau.at GB_48_2011_GB_48_2011 30.11.11 15:54 Seite 15 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 48/02. Dezember 2011 15 Gemeindeblatt Annahmeschluss KW 49 Geschätzte Inserenten! Wegen dem Feiertag am Donnerstag, den 8. Dezember 2011 (Mariä Empfängnis) müssen alle Manuskripte für die Kalenderwoche 49 bis spätestens Montag, 5. Dezember, 12.00 Uhr im Gemeindeamt, Zimmer 202 abgegeben werden. Später einlangende Inserate können nicht mehr berücksichtigt werden. Die Gemeindeblattverschleißer können das Gemeindeblatt am Freitag, den 9. Dezember 2011 zur gewohnten Zeit bei der Druckerei abholen. Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-204 · gemeindeblatt@lustenau.at Kultur "Flugblind – Die Revanche" Kabarett mit Stefan Vögel und George Nussbaumer Kein Streit war laut genug, keine Beleidigung zu verletzend, kein Tiefschlag zu schmerzhaft – seit November 2011 stehen Stefan Vögel & George Nussbaumer wieder gemeinsam auf der Bühne. Flugblind knüpft dort an, wo Blindflug aufgehört hat: zwei Künstler, die sich in unlauterem Wettbewerb gegenseitig die Bühne streitig machen, um die Gunst ihres Publikums zu gewinnen. Mittwoch, 7. und Donnerstag, 8. März 2012, 20 Uhr, Reichshofsaal Lustenau Tickets: €19,-- zzgl Vorverkaufsgebühr. Kartenvorverkauf: Musikladen-Kirchplatzkiosk, T 0664 73808910 und www.musikladen.at, Ländle.Ticket: Vlbg Raiffeisenbanken und Sparkassen und www.laendleticket.com. Rathausstraße 1 · A-6890 Lustenau · Tel. +43 (0)5577 8181- 305 · manuela.matt@lustenau.at Soziales Elternberatung im Dezember 2011 Kindergarten „Am Schlatt“ - Termine Montag, 5. Dezember 2011 Montag, 12. Dezember 2011 Montag, 19. Dezember 2011 Mittwoch, 7. Dezember 2011 Mittwoch, 14. Dezember 2011 Mittwoch, 21. Dezember 2011 Die Elternberatung bleibt vom 27.12.2011 – 5.1.2012 wegen Urlaub geschlossen. Öffnungszeiten: 8.30 Uhr – 10.30 Uhr Elternberaterin: Christine Waibel Telefonische Beratung: 0650/4878749 Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-303 · yvonne.ulrich@lustenau.at GB_48_2011_GB_48_2011 30.11.11 15:54 Seite 16 16 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 48/02. Dezember 2011 Rheinhalle Publikumseislauf Wegen einer Eissportveranstaltung bleibt die Rheinhalle Lustenau am kommenden Sonntag, den 04. Dezember 2011, von 09.00-11.00 Uhr für den Publikumseislauf geschlossen. Wir bitten alle EisläuferInnen um Verständnis. Rheinhalle Lustenau · Telefon 05577 82134 · e-mail: rheinhalle@sportzentrum.lustenau.at Bauen Baustellenführungen ÖBB-Rheinbrücke Letztmalig in diesem Jahr gibt es am Freitag, den 2. Dezember für Interessierte eine Führung bei der Baustelle der neuen ÖBB Rheinbrücke. Termin: 2.12.2011 Anmeldungen bitte bei: ÖBB Baustellen-Ombudsstelle, Tel: +43 (0)664 19 99 508 oder unter oebb@via3.at ÖBB Baustellen Ombudsstelle · Telefon 0664 1999508 · oebb@via3.at Polizei Sehr geehrte AutofahrerInnen! Bitte parken Sie nicht auf dem Gehsteig! Menschen mit Behinderung und Eltern mit Kinderwagen danken Ihnen dafür! Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-209 · sicherheitswache@lustenau.at GB_48_2011_GB_48_2011 30.11.11 15:54 Seite 17 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 48/02. Dezember 2011 17 Kultur Das Mädchen mit den Schwefelhölzern Ein Weihnachtsmusical für die ganze Familie nach dem Märchen von Hans Christian Anderson mit dem Vorarlberger Landestheater Als die Großmami-Fee von Charlotte stirbt, hinterlässt sie ihr drei magische Streichhölzer, die sie in großer Not entzünden soll. Das Mädchen wandert barfuß durch die weihnachtlichen Straßen und versucht, Schwefelhölzer zu verkaufen. Es friert so sehr, dass es sein erstes Streichholz entzündet. Da erscheint Großmami-Fee und beschert ihm ein Paar magische Schuhe. Diese soll Charlotte fortan immer tragen, um ihre Träume Wirklichkeit werden zu lassen. Dienstag, 20. Dezember, 14.30 Uhr, Reichshofsaal Lustenau Kartenverkauf: Musikladen-Kirchplatzkiosk, T 0664 73808910, Ländle.Ticket: Vlbg Raiffeisenbanken und Sparkassen, www.musikladen.at und www.laendleticket.at Eintritt: Kinder €5,-, Erwachsene €7,-. Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-305 · manuela.matt@lustenau.at Soziales Voranzeige 50. Fest der älteren Mitbürger Samstag, 10. Dezember 2011, um 16.00 Uhr im Reichshofsaal alle Mitbürgerinnen und Mitbürger, die 80 Jahre und älter sind, wurden bereits persönlich zu diesem Fest eingeladen. Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-303 · yvonne.ulrich@lustenau.at Bibliothek Die Bibliothek bleibt vom 24. Dezember 2011 bis 2. Januar 2012 geschlossen. Am 3., 4. und 5. Januar 2012 haben wir zu den üblichen Öffnungszeiten geöffnet. Am 6. und 7. Januar 2012 bleibt die Bibliothek geschlossen. Pontenstraße 20 · Telefon 05577 83292 · bibliothek@lustenau.at GB_48_2011_GB_48_2011 30.11.11 15:54 Seite 18 18 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 48/02. Dezember 2011 Rathaus Kundmachung „VERORDNUNG der Gemeindevertretung der Marktgemeinde Lustenau vom 10. November 2011 über die Änderung des Flächenwidmungsplanes Gemäß § 23 in Verbindung mit § 21 des Raumplanungsgesetzes, LGBl. Nr. 39/1996, in der Fas¬sung LGBl. Nr. 72/1996, 33/1997, 48/1998, 43/1999, 58/2001, 6/2004, 33/2005, 23/2006, 42/2007, 35/2008, 19/2011 und 28/2011 wird verordnet: Der Flächenwidmungsplan Lustenau wird wie folgt geändert: Das Grundstück GST-NR 1020, 1021 GB Lustenau, Neudorfstr. 7, nach Maßgabe der angeschlossenen Plandarstellung, von Freifläche-Sondergebiet (Spielplatz), Vorbehaltsfläche (Kirche, Friedhof) mit Unterlagswidmung Baufläche-Kerngebiet in Baufläche-Kerngebiet. Hinzu kommt die Verlegung des Gemeinderadweges auf den betroffenen Grundstücken.“ Hinweis: Die Änderung des Flächenwidmungsplanes ist mit Bescheid der Vorarlberger Landesregierung vom 21.11.2011, Zahl VIIa-602.55, genehmigt worden. Die Plandarstellung liegt während der Amtsstunden im Marktgemeindeamt Lustenau, Bauamt, 1. OG, Zimmer 22, zur öffentlichen Einsicht auf. Der Bürgermeister: Dr. Kurt Fischer Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-523 · bettina.fitz@lustenau.at Polizei Mehr Sicherheit für Kinder im Auto Kinder dürfen nur gut gesichert im Auto mitgeführt werden. Obwohl schon lange Gesetz, kommen viele Erwachsene dieser Verantwortung immer noch nicht nach, wie Stichproben des ÖAMTC zeigen. Ein gefährliches Problemfeld liegt auch in der Montage der Kindersitze. Generell wird dringend empfohlen Kind und Auto zum Kauf eines neuen Kindersitzes mitzubringen. Zum einen soll sich das Kind im Sitz wohlfühlen, zum anderen sollten sich Eltern die Montage des Sitzes genau erklären lassen. Weitere Infos: www.autokindersitz.at Foto: www.oeamtc.at Initiative Sichere Gemeinden, Realschulstraße 6, 6850 Dornbirn, Telefon 05572 54343-0, sige@sicheregemeinden.at GB_48_2011_GB_48_2011 30.11.11 15:54 Seite 19 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 48/02. Dezember 2011 19 Musik Gottesdienstgestaltung Maria Hofer - Gitarre Datum: Sonntag, 4. Dezember 2011 Beginn: 9.30 Uhr Ort: Erlöserkirche, Rheindorf Kirchen St. Peter und Paul Tel. 8 22 18, Pfarrer Josef Drexel Freitag, 02.12.: Herz-Jesu-Freitag. 7.15 Uhr Messfeier in der Volksschule. 8 Uhr Messfeier in der Marienkapelle. Samstag, 03.12.: Hl. Franz Xaver, sel. Johannes Nepomuk Tschiderer. 17.30 – 18 Uhr Beichtgelegenheit (Kaplan) 18.30 Uhr Messfeier zum Vorabend. Sonntag, 04.12.: 2. Adventsonntag. Opfer für das Theresienheim. 9.30 Uhr Familienmesse (Musik: Trompetenensemble Stefan Gmeiner) 19 Uhr Messfeier. Montag, 05.12.: 19.30 Uhr Messfeier in der Marienkapelle. Anschließend Gebet zu dem alle sehr herzlich eingeladen sind. Mittwoch, 07.12.: Hl. Abrosius, Bischof v. Mailand, Kirchenlehrer. 6 Uhr Rorate. Anschließend Frühstücksmöglichkeit im Theresienheim. 19.30 Uhr Messfeier zum Feiertagsvorabend. Donnerstag, 08.12.: Hochfest der ohne Erbsünde empfangenen Jungfrau und Gottesmutter Maria. Maria Empfängnis. 9.30 Uhr Messfeier (Kirchenchor) 19 Uhr Messfeier. Freitag, 09.12.: 8 Uhr Messfeier in der Marienkapelle. * Samstag, 10.12.: 17.30 – 18 Uhr Beichtgelegenheit (Pfarrer) 18.30 Uhr Messfeier zum Vorabend. Gedächtnisgottesdienst für die Verstorbenen des Jahrganges 1944. Sonntag, 11.12.: 3. Adventsonntag – Opfer „Bruder und Schwester in Not“ (Gaudete) 09.30 Uhr Familienmesse (Musik: Gitarrenensemble Maria Hofer) 19 Uhr Messfeier. * außer bei einer Beerdigung Klassenabend Ivajla Vallazza - Querflöte Datum: Montag, 5. Dezember 2011 Beginn: 19.00 Uhr Ort: Saal der Musikschule Lustenau Voranzeige Klassenabend Bernhard Schaunig - Gitarre Datum: Freitag, 9. Dezember 2011 Beginn: 18.30 Uhr Ort: Saal der Musikschule Lustenau Gottesdienstgestaltung Maria Hofer - Gitarre Datum: Sonntag, 11. Dezember 2011 Beginn: 9.30 Uhr Ort: Pfarrkirche St. Peter & Paul Klassenabend Margit Arda - Blockflöte Datum: Montag, 12. Dezember 2011 Beginn: 19.00 Uhr Ort: Saal der Musikschule Lustenau Weihnachtsbenefizkonzert Mittwoch, 14. Dezember 2011 19.00 Uhr in der Pfarrkirche St. Peter & Paul Es musizieren Orchesterformationen und Ensembles der Rheintalischen Musikschule Lustenau Direktorin: Doris Glatter-Götz Maria-Theresien-Straße 61 · Telefon 05577 84390 keckeis@musik.lustenau.at Info unter: www.lustenau.at/musikschule GB_48_2011_GB_48_2011 30.11.11 15:54 Seite 20 20 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 48/02. Dezember 2011 Erlöserkirche Tel. 8 24 04, Pfarrer Mag. Thomas Sauter Freitag, 02.12.: Hl. Luzius – Herz-Jesu-Freitag 7.15 Uhr Schülermesse in der VS Rotkreuz 8.30 Uhr „Mütter beten“ in der Erlöserkirche 12 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung 18 Uhr Beichtgelegenheit 19.30 Uhr Messfeier zum Herz-Jesu-Freitag 20.15 – 21.30 Uhr „Abend der Barmherzigkeit“ in der Erlöserkirche Samstag, 03.12.: Hl. Franz Xaver, sel. Johannes Nepomuk Tschiderer 6 Uhr Roratemesse in der Lorettokapelle 2. Adventsonntag – Einkehrtag in unserer Pfarre mit P. Gregory White zum Thema „Bereitet dem Herrn den Weg“ 16 – 17.30 Uhr Beichtgelegenheit 18 Uhr Messfeier zum Vorabend (Musikal. Gestaltung: Michael Schwärzler „Nun komm der Heiden Heiland“ Orgelwerke von J.S. Bach) Sonntag, 04.12.: 8 Uhr Frühmesse 9.30 Uhr Familiengottesdienst im Advent. Herzliche Einladung an alle Familien! (Musikal. Gestaltung: Gitarrenensemble Maria Hofer) 10.45 Uhr 1. Vortrag zum Thema 12 Uhr Mittagspause Ab 13 Uhr stille Anbetung und Beichtgelegenheit 13.45 Uhr 2. Vortrag zum Thema 14.30 Uhr Kaffee und Kuchen 15.30 Uhr Barmherzigkeitsstunde und Eucharistischer Segen 18 Uhr Eucharistische Anbetung für Jugendliche 19 Uhr Jugendmesse Montag, 05.12.: Hl. Anno 8 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung 19.30 Uhr Jahrtagsgottesdienst für alle im Monat Dezember Verstorbenen: Dies ist zugleich die erste Jahrtagsmesse für: Julius Peer, Rotkreuzstraße 6, Ingeborg Fitz, Weiherstr. 36, Theresia Bitschnau, Zellgasse 26, Erna Gantner, Bahngasse 27, Elmar Grabher, Weiherstraße 14a, Erich Insam, Weiherstraße 43, Hirlanda Welti, Fischerbühel 4, Johann Fritzenwallner, Hofsteigstraße 8 Dienstag, 06.12.: Hl. Nikolaus 6 Uhr Roratemesse in der Erlöserkirche. Schülerinnen und Schüler sind diesmal herzlich eingeladen! Anschl. Möglichkeit zum Frühstück im Pfarrcenter 8 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung 18 Uhr Eucharistischer Einzelsegen Mittwoch, 07.12.: Hl. Ambrosius 7.15 Uhr Schülermesse in der VS Rheindorf 8 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung 18.30 Uhr Rosenkranz Hochfest der ohne Erbsünde empfangenen Jungfrau und Gottesmutter Maria 19.30 Uhr Messfeier zum Vorabend, anschl. gestaltete Anbetung Donnerstag, 08.12.: 8 Uhr Frühmesse 9.30 Uhr Hauptgottesdienst. In diesem Gottesdienst wollen wir die ganze Pfarrgemeinde der Gottesmutter weihen! (Musikal. Gestaltung: Kirchenchor – Marienvertonungen. Orgel: Julia Rüf) 12 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung 15 Uhr Barmherzigkeitsstunde Freitag, 09.12.: Hl. Juan Diego (von Guadalupe) 8.30 Uhr Messfeier in der Erlöserkirche 12 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung Samstag, 10.12.: Hl. Franz Xaver, sel. Johannes Nepomuk Tschiderer 6 Uhr Roratemesse in der Lorettokapelle 3. Adventsonntag: 16 – 17.30 Uhr Beichtgelegenheit 18 Uhr Messfeier zum Vorabend Sonntag, 11.12.: 8 Uhr Frühmesse 9.30 Uhr Familiengottesdienst im Advent. Herzliche Einladung an alle Familien! (Musikal. Gestaltung: Holzbläserensemble Ivo Warenitsch) Nach dem Gottesdienst lädt die Jugend zum Pfarrcafe ein. Herzliche Einladung! 15 Uhr Barmherzigkeitsstunde 17 Uhr Adventskonzert „Rheindorfer Kirchenkonzerte“ mit Werken für Gesang, Flöte und Orgel von Bach, Telemann, Bernstein u.a. (Michael Schwärzler, Anja Nowotny-Baldauf und Verena Bodem) (Opfer Bruder und Schwester in Not) Jeden Tag um 15 Uhr Barmherzigkeitsstunde in der Erlöserkirche! Evangelische Kirche Lustenau Roseggerstraße, Lustenau www.evangelische-kirche-dornbirn.at Nächster Gottesdienst: Sonntag, 3. Advent 11. Dezember 2011 um 8.30 Uhr Nächstes Treffen Club 18/81 ist am Freitag 02. Dezember 2011 im Jugendraum in Dornbirn um 19 Uhr. Herzliche Einladung an unsere Senioren zur Adventfeier am Mittwoch, 07. Dezember 2011 um 14.30 Uhr im Gemeindesaal in Dornbirn. Sonntag, 11.12.: 15 Uhr – Adventfeier. Das Team freut sich auf viele Besucher in der Kirche Lustenau. Für Kaffee und Kuchen ist gesorgt.
  1. amtsblatt
GB_45_2011 Lustenau 11.11.2011 19.12.2012, 13:10 GB_45_2011_GB_45_2011 10.11.11 05:07 Seite 1 Amtsblatt der Marktgemeinde Lustenau Lustenauer Marionettentheater "Der goldene Brunnen" Freitag, 11. November, 18.00 Uhr Vereinsheim Musikverein Lustenau Freitag, 11. November 2011 Nr. 45/ 127. Jahrgang www.lustenau.at Einzelpreis: Euro 0,40 GB_45_2011_GB_45_2011 10.11.11 05:07 Seite 2 GB_45_2011_GB_45_2011 10.11.11 05:07 Seite 3 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 45/11. November 2011 3 Inhalt 4 4 4 4 5 Gesundheit, Notdienste, Kalender Ärztlicher und zahnärztlicher-Notdienst Apotheken-Notdienst Wochenkalender Abfallkalender Aus unserer Gemeinde Titel 22 Kirchen 25 Veranstaltungstipps 26 Vereine und Termine 32 Inserate 31 Inserentenverzeichnis 47 Kleinanzeigen Lustenauer Marionettentheater "Der goldene Brunnen" Freitag, 11. November, 18.00 Uhr Vereinsheim Musikverein Lustenau Impressum Medium, Erscheinung: Amts- und Anzeigenblatt der Marktgemeinde Lustenau Erscheint jeden Freitag Erscheinungsort und Verlagspostamt: 6890 Lustenau Herausgeberin: Marktgemeinde Lustenau Rathausstraße 1, 6890 Lustenau Öffnungszeiten: Montag bis Donnerstag 8.00 – 12.00 Uhr und 13.30 – 16.30 Uhr, Freitag 8.00 – 12.30 Uhr Redaktion: Öffentlichkeitsarbeit T 05577 8181-112 E presse@lustenau.at Abo- und Inseratenservice: Tamara Schneider Rathaus, 2. Stock, Zimmer 202 T 05577 8181-204 F 05577 86868 E gemeindeblatt@lustenau.at Inseratenannahme nur schriftlich jeweils bis Dienstag, 12 Uhr (vor Feiertagen Montag). Aktuelle Anzeigentarife auf www.lustenau.at Preis, Abonnement, Zustellung: Einzelpreis: Euro 0,40 Abo jährlich: Euro 26,00 (inkl. Zustellung) Satz und Druck: Buchdruckerei Lustenau GmbH Millennium Park 10, 6890 Lustenau Alle paar Jahre überrascht das Lustenauer Marionettentheater mit einem ihrer Stücke. In diesem Jahr wird das russisch-ukrainische Märchen "Der goldene Brunnen" im Vereinsheim des Musikverein Lustenau aufgeführt. Dieses besondere Theater ist zudem das einzig in dieser Form existierende in Vorarlberg. Das besondere Spiel an den Fäden zieht nicht nur kleine Zuschauer in ihren Bann - auch Erwachsene zeigen sich fasziniert ob der Kunst des Marionettenspielens. Zudem werden die Puppen in 100 % Handarbeit von den Mitgliedern des Lustenauer Marionettentheaters angefertigt. Die Körper aus Holz, die Schuhe und Füßchen handgeschnitzt, die Gesichter liebevoll geformt und bemalt, die Kleider handgefertigt: Die diesjährigen, kleinen Hauptdarsteller im Stück "Der goldene Brunnen" freuen sich auf die Premiere am 11. November, um 18.00 Uhr, weitere Vorstellungen gibt es am darauffolgenden Samstag und Sonntag, jeweils um 14.00 und 16.30 Uhr. Infos und Karten: www.lustenauer-marionettentheater.at mmm GB_45_2011_GB_45_2011 10.11.11 05:07 Seite 4 4 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 45/11. November 2011 Gesundheit, Notdienste Notrufe Feuerwehr Polizei 122 133 Rettung 144 Telefonseelsorge 142 Apotheken- und Nachtdienst Samstag, 12.11. und Sonntag, 13.11.: Rheintal-Apotheke | Hofsteigstraße 1, Tel. 83344 Montag, 14.11.: Engel-Apotheke | Grindelstraße 17a, Tel. 88080 Dienstag, 15.11.: Rhein-Apotheke | Höchst, Kirchplatz 4, Tel. 05578/75391 Mittwoch, 16.11.: Rheintal-Apotheke | Hofsteigstraße 1, Tel. 83344 Donnerstag, 17.11.: Braun-Apotheke | Maria-Theresien-Straße 13, Tel. 82021 Freitag, 18.11.: Rheintal-Apotheke | Hofsteigstraße 1, Tel. 83344 Der Dienst am Wochentag dauert jeweils von 8 Uhr morgens bis 8 Uhr des folgenden Tages. Ärztlicher Wochenend-Notdienst Samstag, 12.11., 7 Uhr bis Montag, 14.11., 7 Uhr Dr. Wilhelm Gruber, Schillerstraße 12, Tel. 84000 Ordinationen von 10 – 12 Uhr und 17 – 18 Uhr, bei unaufschiebbaren Behandlungen und dringenden Notfällen auch außerhalb der Ordinationszeiten. Ärztlicher Wochentag-Notdienst Ist an Wochentagen die Hausarztpraxis nicht erreichbar, ist für dringende Fälle ein Bereitschaftsdienst eingerichtet. Die diensthabende Praxis ist rund um die Uhr über den Ärztenotruf erreichbar: Tel. 0800/240 141 14 15. 16. 17. 18. 19. 20. Kalender für die Woche 46/2011 14. November bis 20. November Wochenkalender Mo Di Mi Do Fr Sa So Alberich, Waldemar, Sidonie, Lorenz Ȝ Leopold v. Ö., Albert d. Gr., Ilona Margareta, Edmund, Othmar, Walter Gertrud v. H., Gregor, Hilda, Salome Kirchweih St. Peter und Paul, Odo, Roman ू Elisabeth v. Th., Mechthild, Egbert, Toto Edmund, Humbert, Bernward, Felix Keine Ordination Montag, 07.11. bis Freitag, 11.11.: Dr. Arthur Bösch Staldenstraße 4a, Tel. 84560 ಂ ಂ ಁ ಁ ౽ ౽ ౽ Zahnärztlicher Notdienst Samstag, 12.11. bis Sonntag, 13.11. Dr. Nicolette Sparl Seestraße 6, Bregenz, 17 – 19 Uhr Dr. Arnulf Feuerstein Leopoldstraße 1, Dornbirn, 9 – 11 Uhr MOND geht seit dem 13. November unter sich. St. Elisabeth sagt an, was der Winter für ein Mann. Abfallkalender 17. Fr Bioabfall, Gelber Sack, Restabfall, ÖkoBag Altsoffsammelzentrum (ASZ), Königswiesen, Lustenau Info-Hotline 05577 202 575 Abgabe von sperrigen Restabfällen, Holz, Altstoffe sowie Grün- und Problemabfälle bis zu 3 m3. Informieren Sie sich anhand der Abfallbroschüre über die verschiedenen Abfallarten und wie sie richtig und möglichst günstig entsorgt werden können. Öffnungszeiten November bis April Montag bis Freitag 7.00 bis 16.45 Uhr jeden ersten Samstag im Monat 9.00 bis 12.00 Uhr Bauhof der Marktgemeinde Lustenau, Schillerstraße 48, Tel. 05577 84527 Abgabe von Kleinstmengen an Sperrmüll und Problemstoffen, die auf ein Fahrrad oder Mofa passen. Abgabemöglichkeit: Mittwoch, 9 bis 12 Uhr Größere Mengen an Sperrmüll und Problemstoffen geben Sie bitte im ASZ Häusle ab. GB_45_2011_GB_45_2011 10.11.11 05:07 Seite 5 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 45/11. November 2011 5 Aus unserer Gemeinde Mobilität Jetzt sind die Kirchdorfer „Kinder mobil. Anders unterwegs“ Mit dem Ende der Herbstferien hat die Aktion „Kinder mobil. Anders unterwegs“ im Sprengel Kirchdorf begonnen. Seit Donnerstag, den 3. November, sind vom Kindergärtler bis zum Viertklässler alle bewusst auf dem Schulweg per Fuß, Rad und Schulbus unterwegs auf der Jagd nach den beliebten aks-schoolwalker Stempeln. Die Eltern brachten sich zuvor beim Elternabend mit Vorschlägen zu einem sicheren Schulweg ein. Die Eltern kamen beim Elternabend mit den Verantwortlichen (hier Bildungsreferent Ernst Hagen) ins Gespräch. Erlebnis Schulweg Volksschuldirektor Christoph Wund betonte die Wichtigkeit des Schulwegs aus pädagogischer Sicht: „Der Schulweg hat einen hohen Erlebniswert für die Kinder und ist enorm wichtig für deren Entwicklung. Hier werden Sträuße ausgefochten, Erfahrungen gesammelt, Freundschaften geschlossen. Kinder brauchen besonders in der heutigen Zeit voller Reglementierungen diese Freiräume.“ Die Kindergartenleiterinnen aus Brändle, Rosenlächer und Weiler, Christiane Thurnher, Beate Grabher und Andrea Vidmar gaben Beispiele aus ihrer Verkehrs- und Mobilitätserziehung und freuen sich über die übergreifende Aktion im ganzen Sprengel. Kinder mobil. Anders unterwegs: Heuer sind die Kinder im Kirchdorf bewusst mobil auf ihrem Schulweg. Anregungen für einen sicheren Schulweg Bei einem Elternabend in der Volksschule Kirchdorf waren die Eltern aus dem ganzen Sprengel eingeladen, ihre Wünsche und Vorstellungen zu einem sicheren Schulweg zu deponieren und mit dem Verantwortlichen der Gemeinde ins Gespräch zu kommen. Der Bildungsreferent und Vizepräsident des Vorarlberger Landtages, Ernst Hagen, begrüßte die zahlreich erschienenen Eltern, stellte die Projektverantwortlichen vor und bekräftigte: „Der aus eigener Kraft zurückgelegte Schulweg wird immer wichtiger für eine bewegte und gesunde Entwicklung der Kinder. Und er führt zu einer erfolgreichen Verkehrsberuhigung und damit zu einem für alle sichereren Schulweg.“ Volksschuldirektor Christoph Wund appellierte: Kinder brauchen das Erlebnis „Schulweg“. GB_45_2011_GB_45_2011 10.11.11 05:07 Seite 6 6 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 45/11. November 2011 Jugend 360-Winteraktion für Jugendliche Die heurige 360-Winteraktion steht unter dem Motto „Heiße Liebe“ und sorgt mit eisigen Pistenangeboten und heißen Gratis-Aktionen für die perfekte Wintersaison. Alle Jugendlichen zwischen 14 und 20 Jahren haben in den letzten Tagen von der Gemeinde den aktuellen Winter-Flyer mit Gutschein per Post erhalten. Ermäßigte Saisonkarten Die 360 bietet gemeinsam mit den Vorarlberger Winterbergbahnen ab sofort ermäßigte Saisonkarten für die Regionen Arlberg, Brandnertal, Sonnenkopf, 3TälerPass und Montafon. Diese sind mit der 360 card und dem Gutschein bei den jeweiligen Vorverkaufsstellen erhältlich. Ganz neu gibt es heuer einen praktischen Tarifkalkulator mit den aktuellen Preisen der unter www.360card.at abrufbar ist. Aktions-Tag Für Jugendliche die nicht auf das eiskalte Vergnügen stehen, bietet der 360-Tag eine heiße Abwechslung. Am 13. November gibt es für alle 360-InhaberInnen vier kostenlose Highlights an einem Tag. „Auf & Abschlag“ Bregenz, Stadtbad Dornbirn, Vorarlberghalle Feldkirch und Val Blu Bludenz laden bei freiem Eintritt zum winterlichen Indoor-Spaß. 360 im Gemeindeamt erhältlich Jugendliche, die noch keine 360 haben, können diese kostenlos im Gemeindeamt beantragen. Mitzubringen sind ein Passfoto sowie ein amtlicher Lichtbildausweis. Alle Infos zu den 360-Ermäßigungen findet man unter www.360card.at Die Eltern präsentierten ihre Vorschläge für einen sicheren Schulweg ihrer Kinder. Kinder sichtbar sicher machen Die Polizisten René Schreiber und Thomas König berichteten von den Verkehrserziehungsmaßnahmen, die die Sicherheitswache und die Polizeiinspektion an Schulen und Kindergärten durchführen: „Die Kinder werden gut vorbereitet auf den heutigen Verkehr. Besonders wichtig ist aber gerade in der kälteren Jahreszeit das Tragen von Warnwesten und Sicherheitsstreifen. Nur ein sichtbares Kind ist ein sicheres Kind auf dem Schulweg!“ Polizist René Schreiber gab Einblick in die Verkehrserziehung in Lustenau. Elternanregungen umsetzen Anschließend waren die Eltern zur Mitarbeit aufgefordert, ihre Wünsche und Anregungen zu einem sicheren Schulweg an runden Tischen zu erfassen und vorzustellen. Verbesserungspotenzial sahen Eltern vor allem bei fehlenden Gehsteigen, mangelhafter Beleuchtung, erhöhter Geschwindigkeit, LKW-Verkehr und Zebrastreifen. Diese Anregungen werden jetzt wie zuvor in den Sprengeln Rotkreuz und Rheindorf vom Projektteam mit Mag. Helen Brandl-Waibel (Bildung) und Franz Kullich (Schulen), Bernd Dragositz (Verkehr) und René Schreiber (Sicherheitswache) gemeinsam mit den Referenten Ernst Hagen (Bildung) und Dietmar Haller (Verkehr und Mobilität) untersucht und nach Machbarkeit umgesetzt. Die Vorarlberger Jugendkarte 360 bietet tolle Angebote für eine perfekte Wintersaison. (Foto: 360) 360 – Vorarlberger Jugendkarte 6850 Dornbirn, Poststraße 1 Tel 05572-52212-42, Fax 05572-52212-12 office@360card.at, www.360card.at GB_45_2011_GB_45_2011 10.11.11 05:07 Seite 7 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 45/11. November 2011 7 Vereine EHC Radtour nach Zell am See Bereits zum vierten Mal führte der EHC Palaoro Lustenau seine traditionelle Radtour nach Zell am See zum Auswärtsspiel durch. Fünf Freunde des Vereins beteiligten sich an der Tour und nahmen die 520 Kilometer Radstrecke auf sich. Der Reinerlös dieser Aktion kommt auch diesmal dem Nachwuchs des Vereines zugute. Am Montag, den 19. September, pünktlich um 8.00 Uhr trafen sich die fünf „Pedalritter“ Wolfgang „Colf“ Cermak, Kurt „Lakti“ Lakowitsch, Günter „Goldi“ Golderer, Herwig „Hartwig“ Oberhauser und Martin „Mäz“ Stadlober bei der Sponsorin Chrisi Deuring in deren Cafe. Nach einem kräftigen Frühstück ging es los. Ankunft in Zell am See beim „Tor der Sieger“: vlnr Goldi, Mäz, Hartwig, Colf, Lakti Erlös für den EHC Nachwuchs Der Erlös aus der Radtour, insgesamt 4050,- Euro kommt wie in den letzten Jahren dem EHC-Nachwuchs zugute. Die Scheckübergabe erfolgte beim Spiel gegen die VEU Feldkirch am 15. Oktober. Abfahrt bei Chrisis Kaffee: vlnr: Sportreferent Bernd Bösch, Bürgermeister Kurt Fischer, Chrisi Deuring von Chrisis mit den EHC- Radlern Hartwig, Colf, Goldi, Mäz, Lakti und Andreas Liebhart (Raiffeisenbank Lustenau) Martin Stadlober berichtet: „Entgegen der letzten Jahre haben wir uns für eine komplett andere Tourenführung entschieden. Wir beschlossen, erstmalig den Weg über Deutschland ins Pinzgau zu erkunden. Anstatt den 390 km über Österreich waren nun knapp 520 km zu bewältigen. Im Vorfeld der Tour waren wir der Meinung, dass dies die einfachere Streckenführung sein würde – weit gefehlt. Was in Deutschland teilweise als Radweg bezeichnet wird, würde bei uns höchstens als Trampelpfad durchgehen. Schotterwege mit einer Steigung bzw einem Gefälle von bis zu 15 % waren an der Tagesordnung.“ Trotzdem kam die Truppe wie vereinbart am Spieltag, Samstag den 24. September, in Zell am See an. Müde und recht erschöpft wurden die Mannen vor der Eishalle in Zell am See beim „Tor der Sieger“ in Empfang genommen. Stadlober: „Wir waren froh, unfallfrei und ohne Zwischenfälle die Radtour auch in dieser Saison bewältigt zu haben.“ Dass der EHC im anschließenden Match die Eisbären aus Zell mit 8 : 1 besiegte, war dann noch das Sahnehäubchen der ganzen Aktion. 4050,- Euro konnten an den EHC Nachwuchs übergeben werden: vlnr Herwig Oberhauser, Wolfgang Cermak, Martin Stadlober, Nachwuchsleiter Sigi Haberl, Günter Golderer, Kurt Lakowitsch GB_45_2011_GB_45_2011 10.11.11 05:07 Seite 8 8 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 45/11. November 2011 Wirtschaft In aller Munde seit 100 Jahren: Lustenauer Senf – Die feine Würze für jeden Tag 1911 hat Richard Bösch das Senf-Gewerbe in Lustenau angemeldet. 100 Jahre später sind bereits die Urenkel Stefan und Felix Bösch aktiv in den Lustenauer Traditionsbetrieb eingebunden. Eigens zum 100er gibt es eine schön gestaltete Jubiläums-Geschenkedition, die exklusiv in der Firma in der Rheinstraße 15 erhältlich ist. Begonnen hat alles mit einer guten Idee und viel Pioniergeist: 1911 kauft der damals 24-jährige Richard Bösch die bestehende Senfmühle an der Rheinstraße in Lustenau und erzeugt „Tafelsenf auf Schweizer Art“. Nicht zufällig, denn gelernt hat der Urgroßvater der heutigen Juniorchefs sein Handwerk in der ehemaligen Auer „Cichorien und SenfFabrik Hollandia“. 1945 nimmt Sohn August Bösch die Zügel in die Hand und baut wieder auf, was im Krieg zerstört wurde. Als in den 1960er Jahren die Söhne Reinhard und Herbert ins Geschäft einsteigen und 1990 schließlich übernehmen, wächst der Familienbetrieb weiter. Hier entstehen die köstlichen Senfkreationen: Reinhard Bösch führt Bürgermeister Kurt Fischer durch die Senferei. Weltweit gefragt Heute findet der Lustenauer Senf den Weg bis nach Washington, Australien oder in den indonesischen Dschungel, aus der ganzen Welt kommen Bestellungen von Senfliebhabern und Feinkostläden. Von den 300 Tonnen Lustenauer Senf, die jährlich produziert werden, ist gut die Hälfte "scharf". Den Rest teilen sich der milde Senf und die 12 Spezialsenfsorten beispielsweise das Schwarze Gold, der Chilisenf, der Senf von Blutorangen oder der Feigensenf mit Honig. Gefragt ist der Spezialsenf vor allem außerhalb Vorarlbergs, Lustenauer geraten in Verzückung, wenn sie beim deutschen Gourmetriesen Globus Goods, im Wiener Meinl am Graben oder in Spezialitätengeschäften in der Schweiz "ihren" Senf entdecken. Des Vorarlbergers liebste Senfe sind nach wie vor die Klassiker scharf oder mild - 90 % der Standardsorten werden fürs Ländle produziert. 90 % der Spezialsenfsorten hingegen kommen auf deutsche und schweizerische Tische oder nach Wien, Ober- und Niederösterreich. Gut gehütete Rezepte Alle Rezepturen für die Lustenauer Feinkost sind ein Familiengeheimnis, die Arbeitsweise in der Senfmanufaktur ist nach wie vor traditionell. Tradition ist es in der Familie Bösch auch, sich neuen Ideen gegenüber offen zu zeigen und die Balance zu finden zwischen Altbewährtem und kreativem Fortschritt. So arbeiteten Herbert und Reinhard Bösch mit Universitäten zusammen, um das Senfkorn für den Lustenauer Senf zu evaluieren und rekultivieren. „Das gelbe Senfkorn wird exklusiv für uns im Weinviertel angebaut, das schwarze in Apulien, denn das braucht mehr Wärme“, erklärt Reinhard Bösch. 100 Jahre Lustenauer Senf in aller Munde: In vierter Generation übernehmen Stefan und Felix Bösch den Lustenauer Traditionsbetrieb. GB_45_2011_GB_45_2011 10.11.11 05:07 Seite 9 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 45/11. November 2011 9 Senfer aus Leidenschaft Laufend forschen die Senfmüller in ihrer „Senfküche“ und kreieren neue Geschmackskompositionen. Das wissen auch andere Unternehmer aus der Lebensmittelbranche zu schätzen. Die Bioschokolade „Kaffee-Senf-Spiele“ entstand aus einer Kooperation mit dem steirischen Schokoladepapst Josef Zotter, auf Wunsch eines anderen Partners werden zwei Bio-Senfsorten hergestellt, den Essig für den Spezialsenf wiederum bezieht man aus der Riegersburger Schnapsbrennerei und Essigmanufakatur Gölles. Reinhard und Herbert Bösch haben Lustenau als „Senfhochburg“ im ganzen Land berühmt gemacht. (Foto: Marcel Hagen) Geschenkidee: Senf in der Jubiläumsverpackung Apropos Tube: 1 Million Tuben füllen die MitarbeiterInnen im Jahr vom scharfen, milden und vom Krensenf ab, die Spezialsorten kommen wie vor 100 Jahren ins Senfglas. Extra zum 100-jährigen bietet die Familie Bösch auch eine Jubiläums-Geschenkedition, die mit vier Senfen der eigenen Wahl bestückt werden kann - zu bekommen in der Senferei Lustenau. Unternehmensführung in vierter Generation Im Jubiläumsjahr hat die Lustenauer Senfer-Familie Bösch auch die Weichen für die Zukunft gestellt. Innerhalb der nächsten fünf Jahre wird die Unternehmensführung an die vierte Generation übergehen. Stefan Bösch, Sohn von Reinhard Bösch, ist 2010 eingestiegen, Felix Bösch, Sohn von Herbert Bösch, ist seit September 2011 im Geschäft. Beide sind Quereinsteiger, denn Senfmüller ist kein Lehrberuf, "aber die Jungen werden ins Geschäft hineinwachsen", sagen ihre Väter. So wie die Vorfahren mit Leidenschaft und Kenntnis, werden sie die Feinkost-Welt mit neuen Kompositionen und Rezepturen vom Lustenauer Senf überraschen. Lustenauer Senf Rheinstraße 15, Lustenau Telefon 05577 82077 herbert.b@lustenauer-senf.com www.lustenauer-senf.com Öffnungszeiten Montag bis Donnerstag, 8.00-12.00 und 13.30-17.00 Uhr Freitag, 8.00-12.00 Uhr Zum 100er gibt’s eine Jubiläumsgeschenkedition, die mit vier Senfen der eigenen Wahl bestückt werden kann. (Fotos: Denise Bösch) Derzeit umfasst das Senfangebot 15 Sorten, es variiert je nach Verfügbarkeit der Zutaten. Etwa 80 ausgewählte Rohstoffe werden pro Senfsorte nach dem sogenannten Bordeaux-Verfahren verarbeitet. Hier wird weißer und schwarzer Senf zu grobem Mehl vorgemahlen, das mit Wasser, Essig, Wein, Most, Salz, Zucker und den Gewürzen zu einer Maische vermengt und anschließend erneut gemahlen und glatt gerührt werden. Gemahlen wird auf Steinmühlen, gerührt werden einzelne Mischungen noch von Hand. Der Most kommt von Hochstammbäumen aus „Mänzars Hoschtat“, die Zutaten werden von den Chefs persönlich ausgewählt, gemahlen, gemischt und gekocht, bevor sie in die Tube kommen. GB_45_2011_GB_45_2011 10.11.11 05:07 Seite 10 10 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 45/11. November 2011 Kultur Rheintalische Musikschule und Raiffeisenbank Lustenau vergeben Förderpreis für engagierte Musikschüler Die Rheintalische Musikschule Lustenau hat in Zusammenarbeit mit der Raiffeisenbank Lustenau einen Förderpreis ausgeschrieben, der besondere Leistungen und besonderes Engagement von MusikschülerInnen honoriert. Vergeben werden 12 Raiffeisen-Förderpreise in der Gesamthöhe von 1.800 Euro. „Besondere Leistungen und besonderes Engagement für die Musikschule sind für die Schülerinnen und Schüler mit großem Zeitaufwand und Entbehrungen verbunden. Wenn dies auch in erster Linie ein persönlicher Gewinn für die Schüler selbst ist, so ist die Musikschule diesen Leistungsträgern sehr dankbar, da sie damit das positive Bild der Musikschule mitprägen“, begründet Musikschuldirektorin Doris Glatter-Götz den Förderpreis, den die Musikschule gemeinsam mit der Raiffeisenbank Lustenau vergibt. Das Schlagzeugensemble „Die vier Schlawiner“ Engagement und musikalisches Können zählt Bewertet beim Förderpreis wird nicht nur das musikalische Können, sondern vor allem auch das Engagement im vergangenen Schuljahr, beispielsweise die Teilnahme in Ensembles und Schulveranstaltungen, Auftritte, Konzertbesuche, musikalische Erfolge oder die Ausführung und Fantasie bei der Gestaltung der Mappe. Als unabhängiger Juror für die Vorentscheidung und das Wertungsspie konnte der bekannte Musikpädagoge und Musiker Ulrich „Gaul“ Gabriel gewonnen werden. Der Raiba-„LEBE! Fänger“ vor der Rheintalischen Musikschule Lustenau, die in Zusammenarbeit mit der Raiffeisenbank Lustenau einen Förderpreis für engagierte MusikschülerInnen vergibt. Die Gruppe der Elementaren Musikpädagogik unter der Leitung von Monika Köb GB_45_2011_GB_45_2011 10.11.11 05:07 Seite 11 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 45/11. November 2011 11 Wertungsspiel am 4. Februar Das Wertungsspiel findet am Samstag, den 4. Februar 2012, vormittags im Saal der Rheintalischen Musikschule statt. Gefordert ist ein kurzes Vorspiel vor einer Jury von mindestens zwei Stücken aus mindestens zwei Epochen. Die Bekanntgabe der Förderpreise und die Preisverleihung findet im Anschluss an das Wertungsspiel abends, am 4. Februar statt. Das Volksmusik-Ensemble der Rheintalischen Musikschule Förderpreis der Raiffeisenbank Lustenau Die Ausschreibungsrichtlinien zum Förderpreis der Raiffeisenbank Lustenau finden Sie auf der Homepage der Rheintalischen Musikschule oder auf www.lustenau.at. Mehr Informationenen zum Förderpreis erteilt die Rheintalische Musikschule Lustenau. Kindermusicalsolistin Fiona Warenitsch Anmeldungen bis Ende November 2011 Engagierte MusikschülerInnen können sich bis Ende November für den Förderpreis anmelden. Das ausgefüllte Anmeldeformular und die vorbereitete Mappe können im Sekretariat der Rheintalischen Musikschule abgegeben werden. Informationen zum Förderpreis Rheintalische Musikschule Lustenau Maria-Theresien-Straße 61 Telefon 05577 84390 doris.glatter-goetz@lustenau.at www.lustenau.at/musikschule Fagottsolist Johannes Riedmann GB_45_2011_GB_45_2011 10.11.11 05:07 Seite 12 12 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 45/11. November 2011 Bildung SPZ erkundigte „s’ Luschnou duß am jongo Rhin“ Im Lustenauer SPZ fand das erste Herbstprojekt vom 16. bis 19. Oktober 2011 statt. Das Lehrerteam hatte sich für das Thema „Z`Luschnou duß am jongo Rhin“ entschieden. Dabei war von Anfang an klar, dass der Heimatort mit möglichst vielen Facetten erarbeitet und kennen gelernt werden sollte. Am Montag und Dienstag wurden im SPZ die Klassenverbände aufgelöst und die SchülerInnen in altersgemischte Gruppen eingeteilt. Aus neun Workshops hatten sich die SchülerInnen im Vorfeld ihre Favoriten selber ausgesucht. Die Themenbereiche der Lehrer waren sehr breit gefächert: Bei den alten Spielen wurden das „Krüzorla“, „Klückorla“, „Templa“, „Steackla“, „Rauofa“ und das „Gömmola“ wieder zum Leben erweckt. Nicht nur „Binhöcklar“: Die Kinder lernten bei „Z’Luschnou duß am jongo Rhin“ das Jassen. Schulausflug in den Sunnahof Den Abschluss des Herbstprojektes bildete ein gemeinsamer Schulausflug auf den Sunnahof in Tufers. Dort erhielten die Schüler Einblicke in den Stall und in die angeschlossene Tischlerei. Selbstverständlich durften die Tiere vom Bauernhof, zum Beispiel die Hühner, Ziegen und Schweine gestreichelt werden. Am Ende des spannenden Vormittages konnte die ganze Schule den dortigen Spielplatz ausnützen und Würstchen grillen. „Das Bescht ischt doch Riibl und Öpflmuos.“ „Brôôtora und Stierougo“ Otto Hofer war bei der „Lustenauer Mundart“ zu Gast und verfolgte begeistert die Inszenierung der „Poppoliich“ und die Herstellung einer „Schittbabl“. Bei der „Luschnouar Koscht“ wurden mit „Riibl und Öpflmuos“, „Brôôtora und Stierougo“ die lukullischen Genüsse befriedigt. Mit dem Künstler Gernot Riedmann wurden zwei riesige, ausdrucksstarke Skulpturen aus Holz gefertigt. Der Volkssport Jassen wurde den Schülern mit Leidenschaft vermittelt. Besuch im Rathaus Einige Schülergruppen besuchten das Lustenauer Rathaus, wo sie Bürgermeister Kurt Fischer herzlich begrüßte, die Bibliothek, die Galerie Hollenstein, das Radiomuseum oder die Küche des Seniorenhauses, die die SchülerInnen in der Mittagsbetreuung mit einem Menü versorgt. Einige Schülerfotografen hielten die aktiven Schüler bei ihren Workshops fest. Die Schülerfotografinnen und –fotografen hielten das SPZ-Herbstprojekt bildlich fest. GB_45_2011_GB_45_2011 10.11.11 05:08 Seite 13 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 45/11. November 2011 13 Kultur Übung macht den Meister „Es ist ein Irrglaube, zu meinen, dass man entweder singen könne oder eben nicht. Singen kann, darf und soll geübt werden. Zum Beispiel beim Singseminar“, sagt das Collegium Vocale und studierte an einem Wochenende die Feinheiten der Konzert-Literatur. Das Erlernte wird bei zwei Konzerten zum Besten gegeben. Ein fester Bestandteil der Chorgemeinschaft des Collegium Vocale ist das jährliche Singseminar. Ein Wochenende lang nehmen sich die Sängerinnen und Sänger Zeit, um die Feinheiten der Konzert-Literatur genauer einzustudieren. Das Hotel Schwanen in Bizau bot den familiären Rahmen für die musikalischen Übungen in geselliger Runde. „Singen von Freitag Abend bis Sonntag Mittag ist anstrengend und erfüllend zugleich. Es erfordert eine hohe Konzentration und die Einsatzbereitschaft aller Sängerinnen und Sänger – ganz zu schweigen vom Dirigenten. Iván Kárpáti hat diese Tage sehr einfühlsam und anregend für uns gestaltet“, berichtet Obfrau Barbara Hofer. Intensive Probentätigkeit als Vorbereitung auf die Konzerte in Lustenau und Bizau Konzert „Färbig die Erde“ Barbara Hofer freut sich auf die anstehenden Konzerte: „Alle Lieder in unserem Konzert thematisieren in musikalisch sehr unterschiedlicher Form die Schönheit und Vielfalt der Erde.“ Färbig die Erde Musik.Gedichte aus fünf Jahrhunderten Dienstag, 22. November, 20.00 Uhr, Lustenau, Musikvereinssaal, Gänslestraße 26 Samstag, 26. November, 20.15 Uhr, Bizau, Gebhard Wölfle-Saal www.collegium-vocale-lustenau.at Mitwirkende Martina Gmeinder, Mezzosopran/Karlheinz Blum , Klavier/Sabine Meier, Text/Chor des Collegium Vocale Lustenau Gesamtleitung: Iván Kárpáti Jede Probe beginnt mit Entspannungs-, Lockerungs- und Dehnübungen. Geschichtenerzählen beim Liedgesang Besonderen Wert legte der Dirigent beim diesjährigen Singseminar auf den Gefühlsausdruck, das Geschichtenerzählen beim Liedgesang - eine Herausforderung für das Collegium Vocale, liegt der Schwerpunkt des Chors doch bei der geistigen Musik. Iván Kárpáti verstand es, Sängerinnen und Sängern Gefühl beim Singen zu vermitteln: „Um die Stimmung eines Liedes zu vermitteln, müssen wir uns ganz auf die erzählte Geschichte einlassen.“ Kartenvorverkauf In allen Raiffeisenbanken und Sparkassen, online unter www.laendleticket.com und www.oeticket.com sowie bei den Mitgliedern des Collegium Vocale Lustenau Jugendliche und Studenten freier Eintritt Erwachsene: 14 Euro Freie Platzwahl GB_45_2011_GB_45_2011 10.11.11 05:08 Seite 14 14 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 44/04. November 2011 Wirtschaft Etiketten CARINI gehört zum „Trio des Jahres 2011“ Als einer der erfolgreichen österreichischen Klein- und Mittelbetriebe darf sich Etiketten CARINI über den „Oskar des Mittelstandes“ freuen. Im Zuge des Unternehmerpreises „Trio des Jahres“ der Österreichischen Wirtschaftskammer, des Wirtschaftsmagazins „trend“ und der Bank Austria wurde Etiketten CARINI als Sieger in der Sparte Handwerk ausgezeichnet. Von den gesamt 300.000 rot-weiß-roten kleinen und mittleren Betrieben stachen in diesem Jahr drei besonders hervor. Eine Jury wählt alljährlich die drei innovativsten und erfolgreichsten Klein- und Mittelunternehmen aus Gewerbe, Handwerk und Dienstleistungen aus. In einer feierlichen Zeremonie wurden die Sieger am 27. Oktober 2011 in Wien mit dem „Trio des Jahres“ ausgezeichnet. Bei der 19. Vergabe des bedeutenden Unternehmerpreises darf sich Etiketten CARINI aus Lustenau über die Siegestrophäe in der Sparte Handwerk freuen. Bestätigung der Unternehmensphilosophie „Der Preis zeigt uns wieder, dass wir auf dem richtigen Weg sind und sich unsere Philosophie aus transparentem Umgang im Unternehmen und Kundennähe bezahlt macht“, freut sich CARINI Geschäftsführer Edgar Sohm über die Auszeichnung, die ihm und dem Seniorchef Siegfried Erne von Wirtschaftsminister Dr. Reinhold Mitterlehner überreicht wurde. Früchte des erfolgreichen Wachstums Etiketten CARINI zählt zu den führenden Etikettendruckereien im deutschsprachigen Raum und feierte vor zwei Jahren sein 70-Jähriges Jubiläum. Durch neueste Drucktechnologien und ständige Investitionen in Technik und Weiterbildung der Mitarbeiter ist CARINI immer auf dem neuesten Stand. Mit dem Aufbau und der Pflege von langfristigen Partnerschaften zu Kunden sowie Lieferanten hat sich CARINI die richtigen Ziele für eine erfolgreiche Zukunft gesetzt. Mit 123 Mitarbeitern konnte Etiketten CARINI mit Sitz in Lustenau (Vorarlberg) im Jahr 2010 mehr als 18 Mio. Euro Umsatz erwirtschaften. Knapp 60 Prozent des Umsatzes exportieren die Etikettenhersteller nach Deutschland, Liechtenstein und in die Schweiz. Wirtschaftsminister Dr. Reinhold Mitterlehner gratuliert Siegfried Erne und Edgar Sohm. (Foto: WKO/fotoweinwurm) GB_45_2011_GB_45_2011 10.11.11 05:08 Seite 15 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 45/11. November 2011 15 Umwelt Blutbuche beim Austria-Café wegen Pilzbefall gefällt Fast 100 Jahre lang hat die Blutbuche zwischen AustriaCafé und Rathaus das Lustenauer Ortszentrum bereichert und die Jahreszeiten für jeden Vorbeikommenden erlebbar gemacht. Nun musste er wegen eines fortschreitenden Pilzbefalls gefällt werden. Eine Generation kommt sie, eine Generation steht sie und eine Generation lang geht sie, so könnte man den Lebensgang der rund 90 Jahre alten Blutbuche beim „Dr. KremmelHaus“ in der Kaiser Franz Josef-Straße nach menschlichem Maß beschreiben, auch wenn der Abgang in diesem Fall wesentlich schneller erfolgte, als dies bei Buchen üblicherweise der Fall ist. Schwere Äste werden mit dem Mobilkran stückweise herunter gehoben. Problemfällung mit großem Gerät Da Buchen - anders als die zähen Eichen – in ihrer letzten Lebensphase ziemlich schnell zerfallen, bestand somit dringender Handlungsbedarf für Familie Kremmel als Baumbesitzer. In Zusammenarbeit mit Gerd Scheffknecht (Mobilkran) und Martin Winsauer (Transport) erledigten die Baumkletterspezialisten Christoph Ölz und Peter Mathis innerhalb weniger Stunden die gefährliche Arbeit in Seilklettertechnik unter schwierigen Bedingungen (Häuser, Straße, Telefonleitungen). Mit schweren Motorsägen und Mobilkran musste der riesige Baum stückweise abgetragen werden. Allein der Baumstamm hatte ein Gewicht von 7,5 Tonnen. Der mächtigen Blutbuche wird zu Leibe gerückt. Pilzbefall als Schadensursache Laut Baumpfleger Christoph Ölz, der für die spektakuläre Fällungsaktion verantwortlich war, wurden an dem schon einige Zeit kränkelnden Baum holzzersetzende Pilzarten entdeckt (Glänzender Lackporling und Brandkrustenpilz), die eine intensive Weißfäule verursachen und somit die Bruchsicherheit und letztlich die Standsicherheit des Baumes beeinträchtigten. Heuer trieb die Buche straßenseitig nicht mehr richtig aus und war daher ungewohnter Sonneneinstrahlung ausgesetzt. Da Buchen keine schützende Borke ausbilden, kann die Rinde durch „Sonnenbrand“ stark geschädigt werden und die Bruchsicherheit der Starkäste nimmt rapide ab. Traurige Mienen bei Baumbesitzer Heinz Kremmel und Tochter Ursula Kremmel GB_45_2011_GB_45_2011 10.11.11 05:08 Seite 16 16 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 45/11. November 2011 Unersetzlicher ortsbildlicher und ökologischer Wert Welche ortsbildliche Lücke dieser markante Baum hinterlässt, wird erst bei einem Vorher – Nachher-Bildvergleich bewusst. Viel zu wenig bekannt ist der unersetzliche ökologische Wert eines derart mächtigen Baumes als Windschutz, Schatten- und Sauerstoffspender und als kostenlose Klimaanlage. Allein zur Verdunstungsleistung eine kleine Rechnung: Was glauben Sie, wie viel Wasser die schöne Buche seit 1945 verdunstet hat? Bei durchschnittlich 400 Liter am Tag und 150 Wachstumstagen pro Jahr sind dies in 66 Jahren sagenhafte 4.000.000 Liter – kennen Sie noch eine andere vergleichbar günstige Klimaanlage? Wenn wir wieder einmal vor so einem großen Baum stehen oder beim nächsten Spaziergang durch das raschelnde Herbstlaub sollten wir an diese Gratisleistungen der Natur denken. Familie Kremmel war jedenfalls vom Wert und der Schönheit ihres Baumes überzeugt und wird für eine Ersatzpflanzung am selben Standort sorgen. Nachher: Was bleibt, ist die Lücke und ein bisschen Herbstlaub. Der Wert eines Stammes: Die Schönheit und die kostenlosen Umweltleistungen eines Baumes sind unersetzlich. GB_45_2011_GB_45_2011 10.11.11 05:08 Seite 17 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 45/11. November 2011 17 Rathaus Kundmachung über die in der 12. Sitzung der Gemeindevertretung am 08.09.2011 gefassten Beschlüsse 1. Abgabe einer Annahmeerklärung an die Kommunalkredit Public Consulting GmbH Über Antrag des Vorsitzenden wird einstimmig beschlossen: A. 1. An die Kommunalkredit Public Consulting GmbH als Vertreterin des Bundesministeriums für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft wird nachstehende Annahmeerklärung abgegeben: Die Marktgemeinde Lustenau erklärt aufgrund des Beschlusses der Gemeindevertretung vom 08.09.2011 die vorbehaltlose Annahme des Förderungsvertrages der Kommunalkredit Public Consulting GmbH als Vertreterin des Bundesministeriums für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft vom 27.06.2011, Antragsnummer B100870, betreffend die Gewährung von Förderungen – Fördersatz 28 % der förderbaren Investitionskosten von €3.900.000,-- und die vorläufige Pauschalförderung von €131.647,-- eine Förderung im Nominale von €1.223.647,-- für den Bau der Abwasseranlage Lustenau, BA 52, Gebiet Süd, St-Antonius-Straße. 2. Die im nachstehenden Finanzierungsplan dargestellten Geldmittel, insbesondere die Vorschreibung der Anschlussgebühren im Betrag von € 410.000,-- für die Abwasserbeseitigungsanlage Lustenau, Gebiet Süd, BA 52 1 werden wie folgt bereitgestellt. Finanzierungsplan: Anschlussgebühren Landesmittel Bundesmittel Fremdfinanzierung Förderbare Gesamtinvestitionskosten € 410.000,-€ 780.000,-€ 1.223.647,-€ 1.486.353,-€ 3.900.000,-- B. 1. An die Kommunalkredit Public Consulting GmbH als Vertreterin des Bundesministeriums für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft wird nachstehende Annahmeerklärung abgegeben: Die Marktgemeinde Lustenau erklärt aufgrund des Beschlusses der Gemeindevertretung vom 8. September 2011 die vorbehaltslose Annahme des Förderungsvertrages der Kommunalkredit Public Consulting GmbH als Vertreterin des Bundesministeriums für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft vom 27. Juni 2011, Antragsnummer B100791, betreffend die Gewährung von Förderungen – Fördersatz 15 % der vorläufigen förderbaren Investitionskosten von € 960.000,-- somit einer Gesamtförderung im vorläufigen Nominale von € 153.974,-- für die Erweiterung der Wasserversorgungsanlage Lustenau „St.-Antonius-Straße“ BA24. Die Förderung erfolgt in Form von Bauphasen- und Finanzierungszuschüssen. In der Gesamtförderung ist eine Pauschalförderung von vorläufig € 9.974,-- für die Verpflichtung, 5 Jahre keine neuen Einbauten im unmittelbaren Baubereich zuzulassen, inkludiert. 2. Die im nachstehenden Finanzierungsplan dargestellten Geldmittel für die Wasserversorgungsanlage Lustenau, BA24 (geförderter Anteil durch die Kommunalkredit Public Consulting GmbH), werden wie folgt bereitgestellt. Finanzierungsplan: Anschlussgebühren Landesmittel Investitionskostenzuschuss des Bundes Fremdfinanzierung Förderbare Gesamtinvestitionen € € € € € 7.000,-259.200,-153.974,-539.826,-960.000,-- Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-102 · gemeindeamt@lustenau.at GB_45_2011_GB_45_2011 10.11.11 05:08 Seite 18 18 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 45/11. November 2011 Kundmachung über die in der 12. Sitzung der Gemeindevertretung am 08.09.2011 gefassten Beschlüsse 2. Vergabe von Lieferungen und Leistungen Über Antrag des Vorsitzenden wird die nachstehende Vergabe einstimmig vergeben: Die Marktgemeinde Lustenau vergibt den Satz und Druck des Lustenauer Gemeindeblattes für den Zeitraum 01.01.2012 – 31.12.2014 an die Buchdruckerei Lustenau GmbH, Millennium Park 10, Lustenau zu den auf den Seiten 13 bis 15 der Ausschreibung angebotenen Preise. Preiserhöhungen werden nur anerkannt, wenn diese vom Verband Druck & Medientechnik oder einer dieser gleichgestellten Institution genehmigt und schriftlich nachgewiesen werden. Die Anpassung der Preise erfolgt ab dem Datum der vom Verband Druck & Medientechnik festgestellten Preisänderung. 3. Bennenung einer Gemeindestraße Über Antrag und entsprechender Information des Vorsitzenden über die Umlegung einiger unbebauter Grundstücke in der Andreas-Hofer-Straße wird nachstehender Privatweg einhellig benannt bzw verordnet: Gemäß § 15 Abs 3 des Gesetzes über die Organisation der Gemeindeverwaltung, LGBl Nr 40/1985, idF LGBl Nr 23/2008, wird verordnet: „Die Verkehrsfläche (Privatweg, Gst-Nr 7600) südwestlich abzweigend von der Andreas-Hofer-Straße wird über Vorschlag des Vorsitzenden mit dem Namen "Am Moosbach" bezeichnet.“ 4. Neubau einer 5. Volksschule mit Standort Mühlefeldstraße Die Gemeindevertretung spricht sich über Antrag des Vorsitzenden einhellig grundsätzlich für den Neubau einer Volksschule mit Standort Mühlefeldstraße aus. Das Projekt „5. Volksschule“ soll daher auf Basis der Vorarbeiten der Arbeitsgruppe weiterentwickelt und die dafür notwendigen finanziellen Mittel in der mittelfristigen Finanzplanung berücksichtigt werden. Gleichzeitig soll ein Schulraumentwicklungskonzept erstellt werden, das die Potenziale für eine Weiterentwicklung der Bildungsangebote unter Berücksichtigung der vorhandenen baulichen Ressourcen und geplanter Erweiterungen/Sanierungen aufweist. Das Konzept soll neben den Investitionskosten auch die nutzungsbedingten Folgekosten berücksichtigen. 5. Änderung der Verordnung – Erklärung der Stiel-Eiche Holzstraße 38a zum örtlichen Naturdenkmal Der Vorsitzende verliest einen Antrag der Abteilung Umwelt, Abfallwirtschaft und Energie zur Änderung der Verordnung der Gemeindevertretung vom 30.06.2011 über die Erklärung der Stiel-Eiche, Holzstraße 38a, zum örtlichen Naturdenkmal. Aufgrund der aufsichtsbehördlichen Stellungnahme der Vorarlberger Landesregierung vom 20.07.2011 wird der § 2 der Verordnung wie folgt geändert: „Veränderungen am Naturdenkmal, die über die üblichen und notwendigen Pflegemaßnahmen hinausgehen, dürfen nur mit Bewilligung des Bürgermeisters durchgeführt werden.“ Diese Änderung der Verordnung wird mehrstimmig (Stimmverhältnis 33 : 3) zur Kenntnis genommen und genehmigt. Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-102 · gemeindeamt@lustenau.at GB_45_2011_GB_45_2011 10.11.11 05:08 Seite 19 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 45/11. November 2011 19 Kundmachung über die in der 12. Sitzung der Gemeindevertretung am 08.09.2011 gefassten Beschlüsse 6. Änderung der Flächenwidmungsplanes Die unter diesem Tagesordnungspunkt einstimmig beschlossenen Verordnungen wurden im Gemeindeblatt und an der Amtstafel bereits gesondert kundgemacht. 7. "Mobil im Rheintal" - Stellungsnahme der MG Lustenau zu den beiden Straßenvarianten "Z" und "CP" (Lustenau Ost) Der Vorsitzende berichtet über die nächsten Schritte im Planungsverfahren „Mobil im Rheintal“. Die Lustenauer Gemeindevertretung nützt die Möglichkeit zur Stellungnahme und spricht sich klar für die Variante „Z“ aus und fordert auch die vorgezogene Umsetzung des Anschlusses Höchst/Brugg – St. Margrethen, der Lustenau eine spürbare Entlastung bringen kann. So könnten zB sämtliche Abfall- und Kiestransporte in die Schweiz über diesen neuen Grenzübergang geführt werden. Nach eingehender Diskussion lässt der Vorsitzende im Einvernehmen mit der Gemeindevertretung über folgende Punkte für die Stellungnahme der Marktgemeinde Lustenau einzeln abstimmen: a) Die Gemeindevertretung Lustenau spricht sich für die „Variante Z“ aus. Diese soll von der Vorarlberger Landesregierung als wichtiger Teil einer Verkehrslösung für das Untere Rheintal weiterentwickelt und umgesetzt werden. Die Gemeindevertretung stimmt dem mehrstimmig (30 : 6; Gegenstimmen Grüne und SPÖ) zu. b) Der im Rahmen des Planungsverfahrens geprüfte Anschluss Höchst/Brugg – St. Margrethen soll möglichst rasch umgesetzt werden. Die Gemeindevertretung stimmt dem einhellig zu. c) Die Gemeindevertretung der Marktgemeinde Lustenau spricht sich gegen eindimensionale Lösungsansätze im Straßenbau mit gravierenden Umwelteingriffen und immer noch hohem Verfahrens- und Realisierungsrisiko aus. Die Gemeindevertretung lehnt dies mehrstimmig (6 : 30; Prostimmen Grüne und SPÖ) ab. d) Im Bereich Straßenbau ist daher als erste und unabdingbare Maßnahme eine Autobahnverbindung zur Schweizer Autobahn mit Autobahnzollamt in Mäder zu realisieren. Die Gemeindevertretung stimmt dem mehrstimmig (30 : 6) zu. e) Weitere Verbesserungen im Straßennetz sind ohne gravierende Umwelteinwirkungen und ohne neue Beeinträchtigungen der Wohnqualität mit zumutbarem Realisierungszeitraum zu erarbeiten. Die Gemeindevertretung lehnt dies mehrstimmig (6 : 30; Prostimmen Grüne und SPÖ) ab. f) Die längst bekannten, kurzfristig wirksamen Maßnahmen zu Verkehrsverminderungen und Bestrebungen zur sukzessiven Verlagerung des Schwerverkehrs auf die Schiene sind mit entsprechendem Nachdruck umzusetzen. Die Gemeindevertretung stimmt dem mehrstimmig (35 : 1) zu. Dr. Kurt Fischer Bürgermeister Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-102 · gemeindeamt@lustenau.at GB_45_2011_GB_45_2011 10.11.11 05:08 Seite 20 20 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 45/11. November 2011 Rathaus Kundmachung „Verordnung der Gemeindevertretung der Marktgemeinde Lustenau vom 6. Oktober 2011 über die Änderung des Flächenwidmungsplanes Gemäß § 23 in Verbindung mit § 21 des Raumplanungsgesetzes, LGBl. Nr. 39/1996, in der Fassung LGBl. Nr. 72/1996, 33/1997, 48/1998, 43/1999, 58/2001, 6/2004, 33/2005, 23/2006, 42/2007, 35/2008, 19/2011 und 28/2011 wird verordnet: Der Flächenwidmungsplan Lustenau wird wie folgt geändert: Das Grundstück GST-NR 1791/1 (Teilfläche), GB Lustenau, Bahngasse, im Ausmaß von 330 m², nach Maßgabe der angeschlossenen Plandarstellung, von Verkehrsfläche (Schienenbahn) in Baufläche-Wohngebiet.“ Hinweis: Die Änderung des Flächenwidmungsplanes ist mit Bescheid der Vorarlberger Landesregierung vom 28.10.2011, Zahl VIIa-602.55, genehmigt worden. Die Plandarstellung liegt während der Amtsstunden im Marktgemeindeamt Lustenau, Bauamt, 1. OG, Zimmer 22, zur öffentlichen Einsicht auf. Der Bürgermeister: i.A. DI Bettina Fitz Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-523 · bettina.fitz@lustenau.at Polizei Sehr geehrte AutofahrerInnen! Bitte parken Sie nicht auf dem Gehsteig! Menschen mit Behinderung und Eltern mit Kinderwagen danken Ihnen dafür! Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-209 · sicherheitswache@lustenau.at
  1. amtsblatt
GB_50_2011 Lustenau 16.12.2011 19.12.2012, 13:10 GB_50_2011_GB_50_2011 15.12.11 09:29 Seite 1 Lustenauer Gemeindeblatt Amtsblatt der Marktgemeinde Lustenau Lustenau Gutscheine einlösbar in über 150 Lustenauer Betrieben erhältlich in allen Lustenauer Banken Freitag, 16. Dezember 2011 Nr. 50/ 127. Jahrgang www.lustenau.at Einzelpreis: Euro 0,40 GB_50_2011_GB_50_2011 15.12.11 09:29 Seite 2 GB_50_2011_GB_50_2011 15.12.11 09:29 Seite 3 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 50/16. Dezember 2011 3 Inhalt 4 4 4 4 5 Gesundheit, Notdienste, Kalender Ärztlicher und zahnärztlicher-Notdienst Apotheken-Notdienst Wochenkalender Abfallkalender Aus unserer Gemeinde Titel 18 Kirchen 20 Veranstaltungstipps 21 Vereine und Termine 26 Spenden 28 Inserate 29 Inserentenverzeichnis 58 Kleinanzeigen Lustenau Gutscheine einlösbar in über 150 Lustenauer Betrieben erhältlich in allen Lustenauer Banken Last-Minute-Geschenk Lustenau Gutschein Impressum Medium, Erscheinung: Amts- und Anzeigenblatt der Marktgemeinde Lustenau Erscheint jeden Freitag Erscheinungsort und Verlagspostamt: 6890 Lustenau Herausgeberin: Marktgemeinde Lustenau Rathausstraße 1, 6890 Lustenau Öffnungszeiten: Montag bis Donnerstag 8.00 – 12.00 Uhr und 13.30 – 16.30 Uhr, Freitag 8.00 – 12.30 Uhr Redaktion: Öffentlichkeitsarbeit T 05577 8181-112 E presse@lustenau.at Abo- und Inseratenservice: Tamara Schneider Rathaus, 2. Stock, Zimmer 202 T 05577 8181-204 F 05577 86868 E gemeindeblatt@lustenau.at Inseratenannahme nur schriftlich jeweils bis Dienstag, 12 Uhr (vor Feiertagen Montag). Aktuelle Anzeigentarife auf www.lustenau.at Preis, Abonnement, Zustellung: Einzelpreis: Euro 0,40 Abo jährlich: Euro 26,00 (inkl. Zustellung) Satz und Druck: Buchdruckerei Lustenau GmbH Millennium Park 10, 6890 Lustenau Entrinnen Sie dem jährlichen Einkaufsstress und schenken Sie doch einfach den Lustenau Gutschein. Mit diesem Geschenk liegen Sie garantiert richtig, denn in über 150 teilnehmenden Betrieben ist sicher für jeden das Richtige dabei. Erhältlich sind die Gutscheine in allen Lustenauer Banken. Infos: Lustenau Marketing Tel. 05577-84526 marketing@lustenau.at Lilli und Sophia Simon, Foto: Marcel Hagen GB_50_2011_GB_50_2011 15.12.11 09:29 Seite 4 4 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 50/16. Dezember 2011 Gesundheit, Notdienste Notrufe Feuerwehr Polizei 122 133 Rettung 144 Telefonseelsorge 142 Apotheken- und Nachtdienst Samstag, 17.12. und Sonntag, 18.12.: Braun-Apotheke | Maria-Theresien-Straße 13, Tel. 82021 Montag, 19.12.: Engel-Apotheke | Grindelstraße 17a, Tel. 88080 Dienstag, 20.12.: Rhein-Apotheke | Höchst, Kirchplatz 4, Tel. 05578/75391 Mittwoch, 21.12.: Braun-Apotheke | Maria-Theresien-Straße 13, Tel. 82021 Donnerstag, 22.12.: Braun-Apotheke | Maria-Theresien-Straße 13, Tel. 82021 Freitag, 23.12.: Rheintal-Apotheke | Hofsteigstraße 1, Tel. 83344 Der Dienst am Wochentag dauert jeweils von 8 Uhr morgens bis 8 Uhr des folgenden Tages. Ärztlicher Wochenend-Notdienst Samstag, 17.12., 7 Uhr bis Montag, 19.12., 7 Uhr Dr. Wilhelm Gruber, Schillerstraße 12, Tel. 84000 Ordinationen von 10 – 12 Uhr und 17 – 18 Uhr, bei unaufschiebbaren Behandlungen und dringenden Notfällen auch außerhalb der Ordinationszeiten. Ärztlicher Wochentag-Notdienst Ist an Wochentagen die Hausarztpraxis nicht erreichbar, ist für dringende Fälle ein Bereitschaftsdienst eingerichtet. Die diensthabende Praxis ist rund um die Uhr über den Ärztenotruf erreichbar: Tel. 0800/240 141 19. 20. 21. 22. 23. 24. 25. Kalender für die Woche 51/2011 19. Dezember bis 25. Dezember Wochenkalender Mo Di Mi Do Fr Sa So Urban V., Thea, Friedbert, Konrad Ȝ Eugen, Dominik, Regina, Holger Ingomar, Anastasius, Richard, Kaspar Jutta, Franziska, Zeno, Judith, Marian Johann v. Krakau, Dagobert, Viktoria Hl. Abend; Adam und Eva, Adele, Hanno Weihnachten; Anastasia, Eugenie Keine Ordination Montag, 19.12. bis Freitag, 23.12. Dr. Arthur Bösch Staldenstraße 4, Tel. 84560 Dienstag, 27.12. bis Freitag, 30.12. Dr. Wolfgang Hämmerle Maria-Theresien-Straße 94, Tel. 82351 Dienstag, 27.12. bis Donnerstag, 05.01. Dr. Jürgen Lenz und Ulrike Lenz-Muigg Marktstraße 32, Dornbirn, Tel. 05572/200457 ಆ ಂ ಂ ಇ ಇ ౼ ౼ MOND geht seit dem 10. Dezember unter sich. Weihnachten Schnee, Ostern im Klee. Abfallkalender 22. Do Bioabfall, Gelber Sack, Restabfall, ÖkoBag Altsoffsammelzentrum (ASZ), Königswiesen, Lustenau Info-Hotline 05577 202 575 Abgabe von sperrigen Restabfällen, Holz, Altstoffe sowie Grün- und Problemabfälle bis zu 3 m3. Informieren Sie sich anhand der Abfallbroschüre über die verschiedenen Abfallarten und wie sie richtig und möglichst günstig entsorgt werden können. Öffnungszeiten November bis April Montag bis Freitag 7.00 bis 16.45 Uhr jeden ersten Samstag im Monat 9.00 bis 12.00 Uhr Bauhof der Marktgemeinde Lustenau, Schillerstraße 48, Tel. 05577 84527 Die Abgabestelle für Kleinstmengen an Sperrmüll und Problemstoffen, die auf ein Fahrrad oder Mofa passen, bleibt vom 23.12.11 - 5.1.12 geschlossen. Geöffnet wieder ab 11. Jänner 2012, jeden Mittwoch von 9 – 12 Uhr. Größere Mengen an Sperrmüll und Problemstoffen geben Sie bitte im ASZ Häusle ab. Zahnärztlicher Notdienst Samstag, 17.12. bis Sonntag, 18.12. Dr. Alwin Pfanner Hofsteigstraße 11, Hard, 17 – 19 Uhr Dr. Lothar Grabher Kirchstraße44, Lustenau, 9 – 11 Uhr Homepage diensthabender Zahnärzte vlbg.zahnaerztekammer.at GB_50_2011_GB_50_2011 15.12.11 09:29 Seite 5 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 50/16. Dezember 2011 5 Aus unserer Gemeinde Umwelt Permatop Lustenau erhält Vorarlberger Mitweltpreis 2011 Das junge Projekt Permatop Lustenau und PermakulturGemeinschaftsgarten im Pfarrweg wurde am 28. November im Landhaus gemeinsam mit acht weiteren vorbildlichen und innovativen Umwelt- und Energieprojekten im Ländle mit einem Vorarlberger Mitweltpreis im Wert von 1.000,- Euro ausgezeichnet. Das Permatop Lustenau kurz erklärt Die globale Wirtschaftskrise, die rasante Veränderung vieler Lebensräume auf der Erde durch den Klimawandel, die knapper werdenden Erdölvorkommen und steigende Energiepreise beunruhigen viele von uns und lassen die Zukunft häufig bedrohlich und düster erscheinen. Trotzdem leben wir oft nach dem Motto „Weitermachen wie bisher, solange es noch geht“ - häufig einfach deshalb, weil wir nicht wirklich wissen, was wir als BürgerInnen im positiven Sinn verändern können. Kreislaufwirtschaft und Naturerlebnis: Beim Weidenbau waren die Schulklassen mit Begeisterung dabei. Der Verein „Permatop Lustenau“ bietet eine unabhängige und offene Plattform zur Diskussion und Umsetzung von Lösungswegen in eine gemeinsame Zukunft mit weniger Ressourcenverbrauch, Umweltverschmutzung und wirtschaftlicher Abhängigkeit. „Selbstversorgung mit Lebensmitteln ist eine wichtige Möglichkeit, wie jeder von uns sofort aktiv werden kann - im eigenen Garten, im Gemeinschaftsgarten, aber auch im Schulhof oder auf dem Firmengelände“, sagt Elisabeth Esterer-Vogel vom Permatop Lustenau. Der Gemeinschaftsgarten „Lust.Garten“ vis-à-vis des Theresienheims bietet Menschen ohne Zugang oder Bezug zu Gärten die Möglichkeit, eigenes Obst und Gemüse anzubauen und sich dem Thema lokale und regionale Selbstversorgung anzunähern. Das Permatop Lustenau vermittelt auch Wissen zur Gestaltung von nachhaltigen Nutzgärten sowie ein Online-Netzwerk zum Austausch von Erfahrungen, Ressourcen und Produkten aus dem Garten. Permakultur-Gemeinschaftsgarten „Lust.Garten“ Ein 2000 m² großes, verwildertes Grundstück wird seit 2010 gemeinschaftlich Schritt für Schritt in einen produktiven Permakultur-Garten umgestaltet. Der Garten ist Tor zur Begegnung mit der Natur und Labor für das Erlernen und Ausprobieren von nachhaltigem, ökologischem Obst- und Gemüsebau. Bei der Umgestaltung des Gartens sollen wertvolle Mikrobiotope (Sumpfbeet, Hecken, Holzstöße,...) erhalten bleiben, die bestehende „Naturerlebniszone“ für Kinder mit ihren geheimen Wegen und dem bekletterbaren Weidenlabyrinth erweitert, sowie mehrere Sitzplätze angelegt werden. Die ersten Radieschen schmecken am besten. GB_50_2011_GB_50_2011 15.12.11 09:29 Seite 6 6 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 50/16. Dezember 2011 Lust.Garten-Workshops für SchülerInnen Seit dem Frühjahr 2010 werden Jugendgruppen und Schulklassen eingeladen, einige Stunden im Garten zu verbringen. In verschiedenen Workshops konnten die Jugendlichen ihr Wissen und ihre Fertigkeiten rund um Natur und Garten erweitern. So wurden zum Beispiel ein lebender Weidenzaun errichtet, Hügelbeete angelegt, eine Trockensteinmauer gebaut, gepflanzt, gemulcht und die vielfältige Insektenwelt des Gartens erforscht. Die Workshop-Ergebnisse wurden heuer im Rahmen der Umweltwoche bei einem „Tag der offenen Gartentüre“ der Öffentlichkeit präsentiert. Die teilweise mit dem Lehrplan abgestimmten Workshops kamen bei SchülerInnen und LehrerInnen sehr gut an und sollen in den nächsten Jahren fortgesetzt werden. • • • • Mitmachen im Permatop Lustenau und im PermakulturGemeinschaftsgarten Gärtnern im Gemeinschaftsgarten – Anzucht, Pflege und Ernte von Gemüse, Kräutern und Obst (Infonachmittag am 24. 2. 2012, von 15.30 – 17.30 Uhr im Theresienheim) Teilnehmen an Workshops, Kursen, Exkursionen, Diskussionsveranstaltungen und Festen Mitgestalten des Vereins Permatop Lustenau (organisieren, diskutieren,...) Umgestaltung deiner Freifläche in einen zukunftsfähigen Nutzgarten mit Unterstützung des Permatops Kontakt und Anfragen Permatop Lustenau, Elisabeth Esterer-Vogel Telefon 0650 6681452 E-Mail: elli@lustenau.permatop.at http://lustenau.permatop.at Weihnachtsgeschenks-Tipp Gutscheine für eine Jahresmitgliedschaft 2012 im Permatop Lustenau oder das Mitgärtnern im Lust.Garten am Pfarrweg Beim Erntefest im Herbst gab’s „veredelte“ Gartenprodukte zum Verkosten. Der „Lust.Garten“ am Pfarrweg ist in verschiedene Nutzungszonen eingeteilt und wird gemeinsam weiterentwickelt. GB_50_2011_GB_50_2011 15.12.11 09:29 Seite 7 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 50/16. Dezember 2011 7 Soziales Erfahrungsaustausch in der Hauskrankenpflege Der Krankenpflegeverein Lustenau tauscht sich im Rahmen seiner Tätigkeit regelmäßig auch mit anderen Institutionen der Hauskrankenpflege aus. Vor einem Monat war Besuch aus Holland vor Ort. Gegenbesuch der holländischen Hauskrankenpflege Im Mai 2010 besuchten die ehemalige Mitarbeiterin Leonie Ten Over und die Pflegeleiterin Manuela Koch vom Krankenpflegeverein Lustenau die Hauskrankenpflege „sint maarten“ in der niederländischen Stadt Losser. Vom 9. bis 11. November 2011 weilten der Regionalleiter der Region Overijsel, Giovanni Oddo und der Pflegeleiter der Hauskrankenpflege Losser, Erwin Hagle, zu einem Gegenbesuch in Lustenau. Beide Mitarbeiter zeigten sich von der Arbeit und Organisation des Lustenauer Krankenpflegevereins beeindruckt. Auch mit der Marktgemeinde Lustenau fand ein interessanter Erfahrungsaustausch statt: Markus Rusch, der Leiter der Gruppe Gesellschaft und Soziales und Franz Holzer, der Leiter der Lustenauer Seniorenhäuser luden zu einem Rundgang durch den „Schützengarten“, Lustenaus Treffpunkt für Soziales und Gesundheit, mit anschließendem Mittagessen ein. Soziales Bewegter Herbst für die Aktion Demenz Mit Aufklärungsarbeit vor Ort und verschiedensten Veranstaltungen möchte die Aktion Demenz Lustenau erreichen, dass sich die Menschen ohne Demenz langsam an Menschen mit Demenz gewöhnen. Mit unterschiedlichen Schwerpunkten wurden in den vergangenen Monaten Betroffenen und deren Angehörigen nicht nur Unterstützung, sondern auch Unterhaltung und Abwechslung angeboten. „Wir möchten, dass Menschen mit Demenz am öffentlichen und sozialen Leben ungehindert teilhaben können. Vielleicht verliert die Krankheit auf diese Art auch irgendwann ihren Schrecken“, betont Projektleiterin Silvia Benz. „Der demografische Wandel geht jeden an und Demenz betrifft uns alle. Gefragt ist eine Gesellschaft, in der Demenz zum Alltag gehört und in der Menschen mit Demenz ganz normale Mitbürger sind. Normal im Sinne von eingebunden, unter uns. Um das zu gewährleisten, sind Profis und Angehörige auf mehr zwischenmenschliche Solidarität angewiesen“. Demenzsprechstunde im „Schützengarten“ Im September wurde das Unterstützungsangebot in der Betreuung von Menschen mit Demenz mit einer Demenzsprechstunde erweitert. Die Sprechstunden werden regelmäßig jeden 1. und 3. Freitagnachmittag im Monat im „Schützengarten“ angeboten. Es handelt sich um eine kostenlose Beratung mit Dr. Zeynep Vetter, Fachärztin für Psychiatrie. Projektleiterin Silvia Benz freut sich, dass die Demenzsprechstunde gut angenommen wird. „Die Beratung ist auf die persönliche Situation abgestimmt. Als Fachärztin kann Frau Dr. Vetter den Angehörigen den Verlauf einer Demenz erklären und ihnen wertvolle Tipps geben, die den Alltag zu Hause erleichtern“, so Benz. Herbst im Kopf Einen harmonischen Abend erlebten die Besucher der Lesung „Herbst im Kopf“ in der Bibliothek Lustenau. Dass das Thema Demenz nicht nur zum Weinen, sondern auch zum Lächeln ist, veranschaulichte Sprecherin Bernarda Gisinger mit rhetorischem Können und gekonnter Auswahl an verschiedenster Lyrik und Kurzprosa. Mitarbeiter der Hauskrankenpflege aus der niederländischen Stadt Losser waren zu Besuch beim Lustenauer Krankenpflegeverein. (Foto: KPV Lustenau) Ein Ausflug vom Bödele zur Lustenauer Hütte und ein Umtrunk auf dem Martinimarkt in Dornbirn bildeten den geselligen Abschluss des dreitägigen Besuchs der holländischen Gäste. GB_50_2011_GB_50_2011 15.12.11 09:29 Seite 8 8 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 50/16. Dezember 2011 Lebenswertes Leben mit Demenz: Bernarda Gisinger brachte die Zuhörer zum Nachdenken und zum Lachen. Erinnerungen wecken durch die Migrationen-Ausstellung: Die Besucher hörten zu und erzählten selbst. Den Auftakt bildete die Geschichte von Alice' Kampf gegen die Alzheimerkrankheit aus dem Roman „Mein Leben ohne Gestern“ von Lisa Genova. Die Auszüge aus dem Erfahrungsbericht berühren und beeindrucken. Er beschreibt den ganz normalen Alltag, der nicht mehr normal sein kann. Ein machtloses Zusehen, wie die Erinnerungen mehr und mehr entgleiten. Aus verschiedenen Perspektiven wird aufgezeigt; dass es nicht nur für das Umfeld des Menschen mit Demenz, sondern auch für den Patienten selbst unglaublich schwierig ist, zu verstehen, was da gerade passiert. Musikalisch untermalt wurde der Abend von Dario Denti an der Gitarre und Mandoline sowie von Gerhard Binder am Akkordeon. Bernarda Gisinger hinterlässt mit ihrer Auswahl an Texten zudem eine ganz wichtige Botschaft bei den Besuchern: Wenn die Gedächtnisleistung nachlässt, bleiben immer noch die Gefühle. Zeitzeugen erinnern sich Im Rahmen der Aktion Demenz wurde eine Führung durch die Ausstellung „Migrationen in der Geschichte Lustenaus“ angeboten. Eine Gruppe interessierter Seniorinnen und Senioren folgte gespannt den Ausführungen von Oliver Heinzle vom Historischen Archiv Lustenau. Die Besucher erinnerten sich gut und waren zum Teil persönlich Zeitzeugen diverser Ereignisse. Neben vielen Detailfragen an Heinzle wurde selbst Erlebtes erzählt und über Erfahrungen mit der eigenen Einwanderung nach Lustenau berichtet. Projektleiterin Silvia Benz freut sich über die Abschlussworte eines Besuchers: Das war ein richtig schöner Nachmittag. Demenzsprechstunde in Lustenau Jeden 1. und 3. Freitag des Monats Von 14.00 bis 16.00 Uhr „Im Schützengarten“, Lustenaus Treffpunkt für Soziales und Gesundheit Besprechungsraum im Erdgeschoss Nächste Termine Freitag, 16. Dezember 2011, 14.00 bis 16.00 Uhr Freitag, 20. Jänner 2012, 14.00 bis 16.00 Uhr GB_50_2011_GB_50_2011 15.12.11 09:29 Seite 9 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 50/16. Dezember 2011 9 Wirtschaft Erfolgreiche Solo-Unternehmerin Andrea Kaltenbrunner Unter dem Titel „101 Gesichter – 101 EPU im Portrait“ holte die Wirtschaftskammer Österreich (WKO) die erfolgreichsten Solo-Unternehmen vor dem Vorhang. Andrea Kaltenbrunner, Legasthenie- und Dyskalkulietrainerin in Lustenau, wurde neben 100 weiteren engagierten UnternehmerInnen aus Österreich in einem Buch vorgestellt. In Vorarlberg gibt es rund 9.000 Ein-Personen-Unternehmen (EPU), österreichweit sind es 240.000 Solo-Unternehmer, die die Wirtschaftskammer aufgerufen hat, sich für das Buchprojekt zu bewerben. Mehr als 550 Selbstständige haben ihre EPU-Story eingereicht, eine Jury hat auf Landes- und Bundesebene schließlich 101 Unternehmerinnen und Unternehmer aus dem ganzen Land für ein Porträt ausgewählt. Aus Vorarlberg werden insgesamt 12 Solo-UnternehmerInnen in dem Buch der Wirtschaftskammer porträtiert. Parallel dazu wurde eine Online-Version des Buches entwickelt, die auch die interessantesten Projekte und Erfolge jener EPU präsentiert, die nicht von der Jury ausgewählt wurden. Im Jahre 2007 gründete sie ihre Praxis für Legasthenie, Dyskalkulie und Lernstörungen, wobei der Beginn ihrer Unternehmenstätigkeit in einem Mietverhältnis stattfand. 2009 konnte sie ihre eigenen Praxisräumlichkeiten erwerben. „Der Kauf der Eigentumswohnung zur Ausübung meines Berufs war für mich ein Meilenstein“, so Kaltenbrunner. Ihre Praxis sieht sie als Bindeglied zwischen Eltern, Schulen oder Behörden und als „Förderer“ ihrer großen und kleinen Klienten. „Für mich ist die gute Zusammenarbeit mit den Familien, den Schulen und den Behörden ein wesentlicher Bestandteil meiner Arbeit.“ Darüber hinaus bietet die engagierte Legasthenie- und Dyskalkulietrainerin jedes Jahr in den Sommerferien Intensivwochen mit verschiedenen Schwerpunktthemen für Kleingruppen an. Über einen Mangel an Zulauf kann sich Andrea Kaltenbrunner nicht beklagen. Ihre Klienten kommen hauptsächlich aufgrund von Mundpropaganda, aber auch von verschiedenen Beratungsstellen, Kinderärzten, Psychologen und Kinderdörfern werden ihr die Kinder zugewiesen. „Die Namen meiner Klienten darf ich aus Datenschutzgründen nicht veröffentlichen. Es finden sich ‚bekannte Kunden’ und ‚unbekannte Kunden’ in meiner Praxis ein. Finanziell ‚starke’ wie ‚schwache’ Klienten.“ Für sie macht das keinen Unterschied. Besonders freut sie, dass auch Familien mit Migrationshintergrund in ihre Praxis kommen, die ihre Kinder fördern und unterstützen wollen. Die Ideen gehen ihr niemals aus, und ihr Motto lautet: „Immer weiter, nur nicht stehen bleiben.“ Aber ihren Kleinbetrieb möchte sie nicht erweitern, denn als EPU fühlt sie sich herrlich und zufrieden. Es macht sie stolz, dass sie eigentlich durchgehend ausgebucht ist, ohne Werbung machen zu müssen. Und stolz ist sie auch auf ihren Mann und ihre zwei Söhne, die ihr immer wieder zur Seite stehen. Wirtschaftskammer Österreich (Hg) (2011). 101 Gesichter - 101 EPU im Portrait. Wien: Edition C. 14,91 Euro über Webshop der Wirtschaftskammer Andrea Kaltenbrunner Dipl. Legasthenie- und Dyskalkulationstrainerin, dipl. Rhythmikerin, Kinesiologin (IKC) Schillerstraße 27a, Lustenau Telefon 0650 9705157 E-Mail: andreakaltenbrunner@aon.at www.andreakaltenbrunner.com Andrea Kaltenbrunner führt in Lustenau erfolgreich eine Praxis für Legasthenie, Dyskalkulie, Lernstörungen und Konzentrationsdefizite. (Foto: Marcel Hagen) Andrea Kaltenbrunner in „101 Gesicher – 101 EPU im Portrait“ Nachdem sie über 20 Jahre als Angestellte bei diversen Sozialeinrichtungen in Österreich und in der Schweiz tätig war, hat sich Andrea Kaltenbrunner zur Selbstständigkeit entschlossen. GB_50_2011_GB_50_2011 15.12.11 09:29 Seite 10 10 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 50/16. Dezember 2011 Jugend Interkulturelle Begegnungen im Culture Factor Y Beim diesjährigen „Interkult“-Tag im Culture Factor Y, am 16. Dezember, spricht der ORF-Journalist Markus Barnay über „Vorarlberg als Einwanderungsland“. Er geht der Frage nach, ob es die „echten“ VorarlbergerInnen überhaupt gibt oder ob sie nur erfunden wurden, um die jeweiligen ZuwandererInnen so lange wie möglich aus der Gesellschaft auszugrenzen. Anschließend sind alle Musiker zur Jamsession der Kulturen eingeladen. Bereits Ende der 1980er Jahre schrieb der ORF-Journalist Markus Barnay ein Buch, das viele der bis dahin gepflegten Klischees über Vorarlberg, seine Bewohner und seine Geschichte in Frage stellte: „Die Erfindung des Vorarlbergers“. Vor kurzem veröffentlichte er ein Taschenbuch, eine Art historischer Reiseführer durch Vorarlberg: „Vorarlberg. Vom Ersten Weltkrieg bis zur Gegenwart“ erschien im Haymon Verlag Innsbruck. Mit der Vorarlberger Geschichte und insbesondere der Geschichte der Ein- und Auswanderungen hat er sich aber auch in anderen Zusammenhängen beschäftigt – beispielsweise schrieb er jenen „VorarlbergLeitfaden“, den einbürgerungswillige AusländerInnen studieren müssen, ehe sie die österreichische Staatsbürgerschaft erwerben dürfen. Filmpräsentation im Culture Factor Y: 30 Jugendliche der Jugendarbeit Lustenau und des Jugendzentrum Beas 20 aus Wien drehten einen Film über Sprachbarrieren, Gewalt, Liebe und Kunst. Anschließend an die Präsentationen findet im Kulturkeller des Culture Factor Y ein Konzert mit der „Saz Gruppe Bodensee Ensemble“ aus Österreich statt. Sie spielen türkische Folklore, außerdem treten die österreichische HipHop Band „Next2Blow“ und die Hardcore-Bands „El Camino Car Crash“ und „Black Wvs“, ebenfalls aus Österreich, auf. Für alle, die den kleinen Hunger mit ins Culture Factor Y bringen wird ein ein Fingerfood - Buffet mit asiatischen Gerichten und Vorarlberger „Briend“ geboten. Markus Barnay, Vortrag „Vorarlberg als Einwanderungsland“ Freitag, 16. Dezember 2011, 19.00 Uhr Filmpräsentation Samstag, 17. Dezember 2011, 19.00 Uhr Culture Factor Y Lustenau Amann-Fitz-Straße 6 www.cfy.at ORF-Journalist Markus Barnay spricht über „Vorarlberg als Einwanderungsland“ im Lustenauer Culture Factor Y. Filmpräsentation am 17. Dezember Tags darauf, am 17. Dezember, laden die Jugendbeteiligungsgruppen Carpe Noctem und Spektrum zur Filmpräsentation eines Kurzfilms über Sprachbarrieren, Gewalt, Liebe und Kunst ein. Der Film wurde von über 30 Jugendlichen aus Lustenau und Wien bei einem Film- und Fotocamp unter der professionellen Leitung von Lena Seeberger, Felix Schuch und Hansjörg Kapeller im Rahmen des Projekts „Lebenswelten-Kulturauflauf“ gedreht. Bei den Dreharbeiten konnten die Jugendlichen Erfahrungen sammeln, ihre Ideen einbringen und ihr Schauspieltalent erproben. Die junge Filmcrew hatte auch Gelegenheit, die professionellen Abläufe, zum Beispiel Licht- und Soundeffekte, eines Filmdrehs kennenzulernen. Die Hauptakteure Ismail (als Bukim), Firat (als Thomas) und Murat (als Stiefbruder Murat) zeigten viel Geduld, großes Durchhaltevermögen und viel Motivation. GB_50_2011_GB_50_2011 15.12.11 09:29 Seite 11 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 50/16. Dezember 2011 11 Aus dem Historischen Archiv Vortrag über die Lustenauer Amerikaauswanderer Auch das fünfte Archivgespräch des heurigen Jahres erwies sich als großer Publikumsmagnet. Über 70 BesucherInnen waren am 5. Dezember in die Galerie Hollenstein gekommen und folgten dem Vortrag des Historikers Meinrad Pichler über die Lustenauer Amerikaauswanderer. Meinrad Pichler, der ein ausgewiesener Experte für die Vorarlberger Amerikaauswanderung ist, gelang es anhand diverser Lustenauer Auswandererbiografien die damaligen Ereignisse spannend und plastisch zu schildern. Im Gespräch mit dem Historiker wurden von den anwesenden BesucherInnen eigene Beobachtung und Erfahrungen zum Thema eingebracht. Wolfgang Scheffknecht, der Leiter des Historischen Archivs Lustenau, bedankte sich im Anschluss bei Meinrad Pichler sowohl für seinen beeindruckenden Vortrag als auch für seine Mitarbeit bei der Erarbeitung des Themas für die Ausstellung „Migrationen in der Geschichte Lustenaus“. Über 70 Besucher interessierten sich für die Geschichte der Lustenauer Auswanderer in den USA. „Migrationen in der Geschichte Lustenaus“ ist noch dieses Wochenende geöffnet. Aufgrund des großen Publikumsinteresses und diverser Anfragen aus der Bevölkerung bieten die Mitarbeiter des Historischen Archivs am Sonntag den 18. Dezember jeweils um 10.30 Uhr und um 15.00 Uhr eine Sonderführung in der Galerie Hollenstein an. Am Montag, den 19. Dezember, setzt dann das 6. Lustenauer Archivgespräch 2011, um 18.30 Uhr, in der Galerie Hollenstein, den Schlusspunkt. Oliver Heinzle wird in seinem Vortrag auf die Geschichte der GastarbeiterInnen in Lustenau eingehen. Ausstellungsobjekte „Migrationen in der Geschichte Lustenaus“ 51 großformatige Texttafeln 20 Vitrinen/Podeste 3 Gemälde (Öl auf Leinwand) 16 Bildträger mit Dokumenten und Fotos/Plakaten 19 Bildporträts im Stiegenaufgang 10 Hörstationen – mit 69 Interviews/Berichten 1 Projektion („Ausländer und Fremde“ aus dem Jahrgängerbuch 1948) 1 Laptop mit Dateiliste der namentlich bekannten USAAuswanderer und Dateiliste der namentlich bekannten Söldner und Landsknechte 1 TV-Videopräsentation (Filmausschnitt „gastarbajter“) 32 mm Filmprojektor mit 2 Original-Kinostühlen 1 Tisch mit 3 Stühlen mehrere Koffer, eine Kleiderkiste, Hutschachteln, Kleider und Schuhe von USA-Auswanderern 1 großformatige, hinterleuchtete Fotomontage eines Lustenauer Kirchenfensters Der Historiker Meinrad Pichler sprach beim 5. Archivgespräch über die Lustenauer Amerikaauswanderer. Neben dem Thema „Amerikaauswanderung“ geht die Ausstellung ua. auch auf Themen wie Migrationen in der Frühen Neuzeit, Lustenauer Söldner, Einwanderung aus Italien und dem süddeutschen Raum, Brasilienauswanderung, Binnenmigration aus Kärnten und der Steiermark und auf den Zuzug der Gastarbeiter aus Jugoslawien und der Türkei ein. GB_50_2011_GB_50_2011 15.12.11 09:29 Seite 12 12 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 50/16. Dezember 2011 Wirtschaft CARINI und BULU im Zeichen der Familie Etiketten CARINI und die Buchdruckerei Lustenau (BULU) sind zwei von 58 Unternehmen, die vom Land Vorarlberg das Gütesiegel „Ausgezeichneter familienfreundlicher Betrieb“ erhalten haben. Carini und Bulu dürfen sich bereits zum zweiten Mal über diese Auszeichnung freuen. Die Initiative „Ausgezeichneter familienfreundlicher Betrieb“ wurde 1998 von der Vorarlberger Landesregierung ins Leben gerufen. Die immer größer werdende Herausforderung, Familie und Beruf unter einen Hut zu bringen, stellt auch Unternehmen zusehends vor neue Aufgaben. Zu den Kriterien, die als Grundlage für die Bewertung der Betriebe dienen, zählen beispielsweise flexible Arbeitszeiten, Unterstützung bei Karenz und Wiedereinstieg, eine familiengerechte Urlaubsplanung, Weiterbildung, Elternförderung, familienfreundliche Einrichtungen, der Frauenanteil Frauen in Führungspositionen oder eine familienfreundliche Unternehmenskultur. Gutes Betriebsklima in der Bulu Vor allem die Möglichkeit flexibler Arbeitszeiten und ein einfacher Wiedereinstieg für Mütter liegt der Geschäftsführerin der BULU, Mag. Christine Schwarz-Fuchs, am Herzen. Als Mutter zweier Söhne weiß sie, was es heißt, Familie und Beruf unter einen Hut zu bringen. 30 % der BULU-Mitarbeiter sind Frauen, in der Verwaltung sind es fast 50 %. Mag. Christine Schwarz-Fuchs zu den Beweggründen der BULU, sich in Sachen Familienfreundlichkeit zu engagieren: „Unsere MitarbeiterInnen und deren Familien liegen uns sehr am Herzen. Glückliches Personal, das gerne zur Arbeit kommt, identifiziert sich besser mit dem Unternehmen und leistet mehr. Wir wollen ein gutes Betriebsklima, in dem ein menschlicher Umgang sowie Hilfsbereitschaft untereinander selbstverständlich sind.“ 24 Zeitmodelle bei CARINI „Familienfreundlichkeit kann nicht aufgesetzt werden. Wir sind familienfreundlich, weil wir Rücksicht auf die Bedürfnisse unserer MitarbeiterInnen nehmen. 24 verschiedene Zeitmodelle, Rücksichtnahme auf private Situationen, Unterstützung bei Problemen, Kontakt während der Karenzzeit oder sich einfach Zeit nehmen für ein Gespräch sind nur einige unserer Maßnahmen“, so Edgar Sohm, Geschäftsführer von Etiketten CARINI. Bei CARINI liegt der Frauenanteil bei 30 % und die Hälfte der Mitarbeiter trägt die Verantwortung für versorgungsbedürftige Kinder. Aufgrund dessen legt CARINI Wert darauf, dass Mitarbeiter ihre Arbeitszeiten und Stunden auf die ihrer Partner abstimmen können, damit die Kinderbetreuung gesichert ist. Zusätzlich ist die Wiedereingliederung von karenzierten Mitarbeitern, oft in Form eines sanften Wiedereinstieges mit steigender Stundenanzahl, ein wichtiger Punkt. Freuen sich über die Auszeichnung zum familienfreundlichen Betrieb 20112013: Die CARINI-Geschäftsführer Edgar, Andrea und Thomas Sohm. (Foto: Etiketten CARINI) Ausgezeichnete familienfreundliche Betriebe in Lustenau Etiketten CARINI GmbH, Industrie Nord, www.carini.at Buchdruckerei Lustenau GmbH, Millennium Park 10, www.bulu.at Auszeichnung zum familienfreundlichen Betrieb am 1. Dezember im Landhaus: Landesrätin Greti Schmid mit den Vertretern der BULU Christine Hämmerle und Vincent Baur. (Foto: vlk) GB_50_2011_GB_50_2011 15.12.11 09:29 Seite 13 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 50/16. Dezember 2011 13 Senioren Gerda Peschl zeigt Bilder im Seniorenclub 50 plus Die Lustenauerin Gerda Peschl stellt ihre Bilder im Seniorenclub aus, jeden Dienstag und Donnerstag von 14:00 bis 18:00 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei. Gerda Peschl hat sich bereits als Schülerin für Zeichnen und Malen interessiert. Ihr Berufswunsch Modedesignerin konnte aus finanziellen Gründen nicht erfüllt werden, das Zeichentalent konnte sie dafür in der Stickereibranche einbringen. Seit über 30 Jahren befasst sich Gerda Peschl mit Porzellanmalen und mit der Herstellung von Porzellanpuppen. Heute arbeitet sie vermehrt mit Acryl- und Aquarellfarben und ist Mitglied der Malgruppe Hard sowie Obfrau der Malgruppe im Lustenauer Freizeitzentrum. Ihre Bilder wurden bei Ausstellungen in der Schweiz und Österreich gezeigt, derzeit stellt sie auch auf Schloss Waldenburg in Sachsen aus. Polizei Rauchmelder können Leben retten! Bei einem Wohnungsbrand breitet sich Rauch sekundenschnell aus und schon wenige Atemzüge können zum Tod führen. Deshalb stirbt ein großer Teil der Brandopfer nicht durch die Flammen, sondern durch Rauchvergiftung. Meist bleibt im Brandfall auch nicht viel Zeit, um die Wohnung zu verlassen. Empfehlenswert sind batteriebetriebene Rauchmelder. Sie funktionieren auch bei Stromausfall und sind einfach zu installieren. Firmenadressen für Rauchmelder gibt es unter www.brandverhuetung.at Die Notrufnummer lautet: 122 Gerda Peschl zeigt ihre Bilder im Seniorenclub 50 plus. Initiative Sichere Gemeinden, Realschulstraße 6, Telefon 05572 54343-0, sige@sicheregemeinden.at Seniorenclub 50 plus Lustenau Gärtnerstrasse 9 jeden Dienstag und Donnerstag von 14:00 bis 18:00 Uhr. www.vlbgsr.at GB_50_2011_GB_50_2011 15.12.11 09:29 Seite 14 14 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 50/16. Dezember 2011 Umwelt Auch in Festtagstimmung bitte Altglas richtig entsorgen! Gerade zu den Festtagen ist es wichtig, auf gute Altglasqualität zu schauen: Deshalb: Nur Glasverpackungen, getrennt in Weiß- und Buntglas, zur Altglassammlung geben. Nicht zum Altglas gehören Glasgeschirr, Trinkgläser, Christbaumkugeln, Glühlampen, Flachglas und andere Glasprodukte. 35 Doppelkammerbehälter warten in Lustenau auf gebrauchte Glasverpackungen. Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-520 · guenter.boesch@lustenau.at Energieberatung Energieberatungsstelle Lustenau/Rheindelta für die Gemeinde Höchst, Fußach, Gaißau und Lustenau: In der Weihnachtszeit bleibt die Beratungsstelle geschlossen. Letzte Sprechstunde: Dienstag, 20. Dezember 2011 Erste Sprechstunde nach der Weihnachtspause: Dienstag, 10. Jänner 2012 Lustenau, Rathaus - Bauamt, Untergeschoß Zimmer 2, Tel. 05577/8181-529 jeden Dienstag, von 17.30 bis 19.00 Uhr Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-529 · energieberatung@lustenau.at Rathaus Sprechstunde des Bürgermeisters Dr. Kurt Fischer Sie haben Fragen, Anregungen, Vorschläge oder Wünsche an den Bürgermeister? Mein offenes Ohr für Ihre Anliegen ist garantiert. Dienstag, 20. Dezember von 9.00 bis 12.00 Uhr im Rathaus 1. OG, Bürgermeisterzimmer 104 bin ich für Sie da. Ein Anruf zur Anmeldung im Sekretariat genügt. Ich freue mich auf Ihren Besuch! Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-102, -103 · gemeindeamt@lustenau.at GB_50_2011_GB_50_2011 15.12.11 09:29 Seite 15 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 50/16. Dezember 2011 15 Rathaus Kundmachung über die in der 13. Sitzung der Gemeindevertretung am 06.10.2011 gefassten Beschlüsse 1. Mittelfristige Finanzplanung für die Jahre 2012 – 2016 Über Antrag des Finanzausschusses, vorgetragen vom Vorsitzenden und einer kurzen Erörterung, wird einstimmig beschlossen: „Die mittelfristige Finanzplanung der Marktgemeinde Lustenau für die Jahre 2012 – 2016 vom September 2011 wird zur Kenntnis genommen.“ 2. Erlassung einer Verordnung über die Auflassung eines Teilstückes einer Gemeindestraße Nach eingehender Diskussion wird dieser Tagesordnungspunkt über Antrag des Vorsitzenden einstimmig zurückgezogen, um weitere Abklärungen zur Klärung der genauen Sachlage vornehmen zu können. 3. Änderung des Flächenwidmungsplanes Die unter diesem Tagesordnungspunkt beschlossenen Verordnungen werden separat kundgemacht. Dr. Kurt Fischer Bürgermeister Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-102 · gemeindeamt@lustenau.at Bauhof Die Abgabestelle für Kleinstmengen an Sperrmüll und Problemstoffen im Bauhof bleibt vom 27.12.2011 – 5.1.2012 geschlossen Wir sind wieder für Sie da ab 11. Jänner 2012 jeden Mittwoch von 9.00 – 12.00 Uhr Nutzen Sie die Abgabemöglichkeit im neuen Altstoffsammelzentrum (ASZ) bei der Fa. Häusle, Königswiesen, Lustenau, Tel.: 202-575 Öffnungszeiten ASZ Lustenau: Montag bis Freitag von 7.00 bis 16.45 Uhr Jeden 1. Samstag im Monat von 9.00 bis 12.00 Uhr Bürgermeister Dr. Kurt Fischer Ges chl oss en Schillerstraße 48 · 6890 Lustenau · Telefon 05577 84527 · erich.grabhermeier@lustenau.at GB_50_2011_GB_50_2011 15.12.11 09:29 Seite 16 16 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 50/16. Dezember 2011 Musik Klassenabend Maren Kloser -Blockflöte Datum: Freitag, 16. Dezember 2011 Beginn: 18.30 Uhr Ort: Saal der Musikschule Lustenau Musik Klassenabend Martin Pfeffer - Horn Datum: Mittwoch, 21. Dezember 2011 Beginn: 19.00 Uhr Ort: Saal der Musikschule Lustenau X-Mas-Concert 1 Seminar für Jazz- und Popularmusik Datum: Freitag, 16. Dezember 2011 Beginn: 20.00 Uhr Ort: Jazzseminar, Bildgasse X-Mas-Concert 2 Seminar für Jazz- und Popularmusik Datum: Donnerstag, 22. Dezember 2011 Beginn: 20.00 Uhr Ort: Jazzseminar, Bildgasse Klassenabend Patrick Radoszticz – Gitarre Florian Salzinger - Schlagzeug Datum: Freitag, 16. Dezember 2011 Beginn: 19.00 Uhr Ort: Alte Schule Höchst Voranzeige X-Mas-Concert 3 Seminar für Jazz- und Popularmusik Datum: Freitag, 23. Dezember 2011 Beginn: 20.00 Uhr Ort: Jazzseminar, Bildgasse Gottesdienstgestaltung Maria Hofer - Gitarre Datum: Sonntag, 18. Dezember 2011 Beginn: 9.30 Uhr Ort: Guthirtenkirche, Hasenfeld Klassenabend Ivo Warenitsch - Klarinette Datum: Freitag, 23. Dezember 2011 Beginn: 17.00 Uhr Ort: Saal der Musikschule Lustenau Klassenabend Julia Zischg - Gesang Datum: Montag, 19. Dezember 2011 Beginn: 19.30 Uhr Ort: Alte Schule Höchst Direktorin: Doris Glatter-Götz Maria-Theresien-Straße 61 · Telefon 05577 84390 keckeis@musik.lustenau.at Info unter: www.lustenau.at/musikschule Klassenabend Petra Aichmann - Gitarre Datum: Montag, 19. Dezember 2011 Beginn: 19.00 Uhr Ort: Saal der Musikschule Lustenau Bibliothek Die Bibliothek bleibt vom 24. Dezember 2011 bis 2. Januar 2012 geschlossen. Am 3., 4. und 5. Januar 2012 haben wir zu den üblichen Öffnungszeiten geöffnet. Am 6. und 7. Januar 2012 bleibt die Bibliothek geschlossen. Pontenstraße 20 · Telefon 05577 83292 bibliothek@lustenau.at Klassenabend Margit Arda - Blockflöte Datum: Dienstag, 20. Dezember 2011 Beginn: 18.30 Uhr Ort: Alte Schule Höchst Maria-Theresien-Straße 61 · Telefon 05577 84390 keckeis@musik.lustenau.at Info unter: www.lustenau.at/musikschule GB_50_2011_GB_50_2011 15.12.11 09:29 Seite 17 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 50/16. Dezember 2011 17 Kultur Neujahrskonzert Das Jugendsinfonieorchester Dornbirn unter der Leitung von Guntram Simma spannt wieder einen abwechslungsreichen Bogen von Rossini über Puccini zu Verdi, Strauß u.a. Donnerstag, 5. Jänner 2012, 20 Uhr, Reichshofsaal Lustenau Kartenvorverkauf - Restkarten: Kirchplatzkiosk Felix Fessler, T 0664 73808910 Eintritt: €20,--, 19,--, 18,--. Ermäßigung für SchülerInnen und SeniorenInnen: €3,--. Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-305 · manuela.matt@lustenau.at Soziales Elternberatung im Dezember 2011 Kindergarten „Am Schlatt“ - Termine Montag, 19. Dezember 2011 Mittwoch, 21. Dezember 2011 Die Elternberatung bleibt vom 27.12.2011 – 5.1.2012 wegen Urlaub geschlossen. Öffnungszeiten: 8.30 Uhr – 10.30 Uhr Elternberaterin: Christine Waibel Telefonische Beratung: 0650/4878749 Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-303 · yvonne.ulrich@lustenau.at Soziales Sprechstunde Dr. Susanne Andexlinger Referentin für Soziales, Gesundheit und Wohnen Montag, 19. Dezember, 18.00 – 19.00 Uhr im Rathaus, Zimmer 106 bin ich für Sie da. Ich freue mich auf Ihren Besuch! Rathausstraße 1 · Telefon 05577-303 · office@andexlinger.net GB_50_2011_GB_50_2011 15.12.11 09:29 Seite 18 18 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 50/16. Dezember 2011 Kirchen St. Peter und Paul Tel. 8 22 18, Pfarrer Josef Drexel Freitag, 16.12.: 7.15 Uhr Messfeier in der Volksschule. 8 Uhr Messfeier in der Marienkapelle. * Samstag, 17.12.: 17.30 – 18 Uhr Beichtgelegenheit (Kaplan) 18.30 Uhr Messfeier zum Vorabend. Sonntag, 18.12.: 4. Adventsonntag. 9.30 Uhr Familienmesse (Musik: Volksmusik Toni Hämmerle) 19 Uhr Jugendmesse (Musik: Gospelchor SingRing) Montag, 19.12.: 19.30 Uhr Messfeier in der Marienkapelle. Anschließend Gebet zu dem alle sehr herzlich eingeladen sind. Mittwoch, 21.12.: 6 Uhr Rorate (Musik: Kirchenchor), anschließend Frühstücksmöglichkeit im Theresienheim. 19.30 Uhr Bußgottesdienst zur Vorbereitung des Weihnachtsfestes. Donnerstag, 22.12.: 8 Uhr Messfeier der 3. u. 4. Klassen Volksschule. 19.30 Uhr Messfeier in der Marienkapelle. Freitag, 23.12.: 8 Uhr Wortgottesdienst der 1., 2. und Vorschulklassen der Volksschule. Samstag, 24.12.: 10 Uhr Beichtgelegenheit (Pfarrer) 11 Uhr Beichtgelegenheit (Kaplan) Hochfest der Geburt des Herrn – Heiliger Abend 16 Uhr Krippenfeier – gestaltet von der Volksschule unter der Leitung von Frau Sandra Lapitz (Wortgottesdienst). Hochfest der Geburt des Herrn – Heilige Nacht 22 Uhr musikalische Einstimmung (Familie Hofer) 22.30 Uhr Messe zur Heiligen Nacht - Mette (Musik: Kirchenchor) Sonntag, 25.12.: Heiliger Tag 9.30 Uhr feierlicher Weihnachtsgottesdienst (Musik: Chor und Orchester) 18 – 19 Uhr eucharistische Anbetung in der Marienkapelle (bis 18.30 Uhr stilles, danach gemeinsames Gebet. Sie können gerne auch nur an einem Teil der Stunde teilnehmen). 19 Uhr Abendmesse. * außer bei einer Beerdigung Erlöserkirche Tel. 8 24 04, Pfarrer Mag. Thomas Sauter Freitag, 16.12.: 7.15 Uhr Schülermesse in der VS Rotkreuz 8.30 Uhr „Mütter beten“ in der Erlöserkirche 12 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung Samstag, 17.12.: 6 Uhr Roratemesse in der Lorettokapelle 4. Adventsonntag 16 – 17.30 Uhr Beichtgelegenheit 18 Uhr Messfeier zum Vorabend Sonntag, 18.12.: 8 Uhr Frühmesse 9.30 Uhr Familiengottesdienst im Advent. Herzliche Einladung an alle Familien! (Musikal. Gestaltung: Orgel, Gesang und Instrumental. Adventkantate von Georg Philip Telemann mit Verena Bodem (Gesang), Anja Nowotny-Baldauf (Flöte) und Michael Schwärzler (Orgel) 15 Uhr Barmherzigkeitsstunde 16 – 18.30 Uhr Beichtgelegenheit (besonders) für Jugendliche bei verschiedenen Beichtvätern! 19 Uhr Jugendmesse Montag, 19.12.: 8 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung Dienstag, 20.12.: 6 Uhr Roratemesse in der Erlöserkirche, anschl. Möglichkeit zum Frühstück im Pfarrcenter (Musikal. Gestaltung: Kirchenchor) 8 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung 18 Uhr Eucharistischer Einzelsegen 19.30 Uhr Bußgottesdienst vor Weihnachten. Anschließend Beichtgelegenheit bei verschiedenen Beichtvätern! Herzliche Einladung das Sakrament der Versöhnung zu empfangen! Mittwoch, 21.12.: (Keine Schülermesse in der VS Rheindorf) 8 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung 18 Uhr Beichtgelegenheit 18.30 Uhr Rosenkranz 19.30 Uhr Messfeier, anschl. gestaltete Anbetung Donnerstag, 22.12.: 8 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung 18 Uhr Beichtgelegenheit 18.30 Uhr Gebetsstunde für die verfolgten Christen (CSI) 19.30 Uhr Messfeier Freitag, 23.12.: (Keine Schülermesse in der VS Rotkreuz) 7.45 Uhr Wortgottesdienst vor Weihnachten für die VMS Rheindorf 10.15 Uhr Wortgottesdienst der VS Rheindorf vor Weihnachten 11 Uhr Wortgottesdienst der VS Rotkreuz vor Weihnachten 17 – 19 Uhr Beichtgelegenheit 12 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung 19.30 Uhr Messfeier Samstag, 24.12.: Heiliger Abend 6 Uhr Roratemesse in der Lorettokapelle 10 – 12 Uhr Beichtgelegenheit 13 – 15 Uhr Beichtgelegenheit Hochfest der Geburt des Herrn – Weihnachten 16 Uhr Krippenfeier für Kinder bis 6 Jahre (Wortgottesdienst) 17 Uhr Kindermette als Messfeier für Familien (Krippenspiel) 22 Uhr Feierliche Christmette (Musikal. Gestaltung: Kirchenchor. Pastoralmesse von Ignaz Reimann) GB_50_2011_GB_50_2011 15.12.11 09:29 Seite 19 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 50/16. Dezember 2011 19 Sonntag, 25.12.: 8 Uhr Hirtenamt mit Weihnachtslieder (Musikal. Gestaltung: Weihnachtliche Orgelmusik von Franz Lehrndorfer) 9.30 Uhr Festlicher Weihnachtsgottesdienst zu dem die Familien herzlich eingeladen und willkommen sind! Der Wortgottesdienst wird für Kinder in der Unterkirche gefeiert. (Musikal. Gestaltung: Orgel und Gesang) 15 Uhr Barmherzigkeitsstunde Montag, 26.12.: Hl. Stephanus 8 Uhr Frühmesse 9.30 Uhr Familiengottesdienst mit anschl. Familiensegnung (Musikal. Gestaltung: Musikverein Concordia) 15 Uhr Barmherzigkeitsstunde Jeden Tag um 15 Uhr Barmherzigkeitsstunde in der Erlöserkirche! Guthirtenkirche Tel. 8 43 72, Pfarrer Anton Cobzariu www.pfarrehasenfeld.at 4. Adventsonntag L 1 2 Sam 7,1-5.6b-12.14a.16 L 2 Röm 16,25-27 Ev Lk 1,26-38 Freitag, 16.12.: 15 Uhr Barmherzigkeitsstunde in der Kirche mit Aussetzung und eucharistischer Segen 16 Uhr Hl. Messe in der Kapelle Schützengarten 19 Uhr Abendmesse in der St. Antoniuskapelle Samstag, 17.12.: 6.45 Uhr Morgenlob 7 Uhr Roratemesse – ohne Frühstück 18.15 Uhr Rosenkranz und Beichtgelegenheit 19 Uhr Vorabendmesse, anschließend Eucharistische Anbetung und Einzelsegen; Sonntag, 18.12.: 4. Adventsonntag 9.30 Uhr Sonntagsmesse; musik. Gestaltung Maria Hofer Montag, 19.12.: 6 Uhr Roratemesse; anschließend herzliche Einladung zum Frühstück in den Pfarrsaal Dienstag, 20.12.: 14 Uhr Rosenkranz in der St. Antoniuskapelle 19 Uhr Hl. Messe in der Guthirtenkirche, anschließend Aussetzung des Allerheiligsten, Rosenkranz mit Betrachtungen und eucharistischer Segen Mittwoch, 21.12.: 6 Uhr Roratemesse – anschließend herzliche Einladung zum Frühstück in den Pfarrsaal 18 Uhr Rosenkranz und Beichtgelegenheit 19 Uhr Gemeinsame Jahrtagsmesse in der Kirche 2008: Kleiser Renate, Reichenaustraße 94; Schreiber Herma, Negrellistraße 48; Dengg Alfred Franz, Schützengartenstraße 8; Furian Johann, Schillerstraße 23; Hagen Lore, Pestalozziweg 5 2009: Fischer Heinz, St. Antoniusstraße 22a; Reheis Franz, Flurstraße 23a; Garger Herbert, Alpstraße 44 2010: Lang Ernst Walter, Schruns; Scheffknecht Jürgen, Flurstraße 12; Ender Monika, Hasenfeldstraße 75; Hollenstein Franz, Alpstraße 9b Donnerstag, 22.12.: 7 Uhr Hl. Messe in der Guthirtenkirche 7.30 – 7.50 Uhr Adventviertelstunde für die Volksschulkinder in der Seitenkapelle 16 Uhr Hl. Messe im Seniorenhaus Hasenfeld Freitag, 23.12.: 15 Uhr Barmherzigkeitsstunde in der Kirche mit Aussetzung und eucharistischer Segen 16 Uhr Hl. Messe in der Kapelle Schützengarten 19 Uhr Abendmesse in der St. Antoniuskapelle Samstag, 24.12.: Hl. Abend 17 Uhr Kindermette zur Geburt Jesu – musik. Gestaltung Gerda Loacker und der Kinderchor der VS Hasenfeld 22.30 Uhr Feierliche Christmette – anschließend spielen Bläser des MVL Weihnachtslieder auf dem Kirchplatz. Wir laden Sie zu einem Weihnachtspunsch recht herzlich ein. Sonntag, 25.12.: Hochfest der Geburt unseres Herrn Jesus Christus 9.30 Uhr Festgottesdienst Montag, 26.12.: Fest des Hl. Stephanus 9.30 Uhr Festgottesdienst Allen Pfarrangehörigen – besonders den Kranken – wünschen wir ein frohes, gnadenreiches Fest der Geburt Christi und eine gesegnete Weihnachtszeit! Pfr. Anton und alle Mitglieder des PGR und PKR. Evangelische Kirche Lustenau Roseggerstraße, Lustenau www.evangelische-kirche-dornbirn.at Nächster Gottesdienst: Heilig Abend - 24. Dezember 2011 um 15 Uhr. Jehovas Zeugen Königreichssaal, Bahnhofstr. 44a Sonntag, 18.12.: Vortrag: In all unseren Drangsalen Trost finden. GB_50_2011_GB_50_2011 15.12.11 09:29 Seite 20 20 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 50/16. Dezember 2011 Pfarrliche Veranstaltungen Kirchdorf · Rheindorf · Hasenfeld Kirchdorf Montag, 19.12.: „s’Café Strickat“ – Erster offener Handarbeitstreff in Lustenau. Beginn 14.30 – ca. 17 Uhr im Theresienheim. Jeden Montag. Wer Lust hat in Gemeinschaft zu sticken, stricken, häkeln, basteln,… ist herzlich willkommen. Es gibt Kaffee und Kuchen – Erlös zugunsten des Theresienheimes. Eintritt: Männer gratis, Frauen sowieso. (kl. Saal EG) Mittwoch, 21.12.: Gospelchor SingRing Probe um 20 Uhr im Theresienheim. Interessierte sind herzlich willkommen. Informationen: Michael Percinlic – Tel: 0650/ 676 48 26 Donnerstag, 22.12.: Kirchenchor St. Peter u. Paul Probe um 20 Uhr im Theresienheim. Entdecken Sie die Liebe zur Kirchenmusik. Kommen Sie unverbindlich zu einer Probe oder informieren Sie sich bei: Elisabeth Drexel, Tel: 83142 Jungscharstunden: Jeden Dienstag von 18.30 – 19.30 Uhr und jeden Mittwoch von 17 – 18 Uhr in den Jugendräumen des Theresienheimes. Außer in der Ferienzeit. Kinder und Jugendliche sind herzlich willkommen. Infos: kjkirchdorf@gmx.at „Lerncafe“: Wöchentlich Dienstag, Mittwoch und Donnerstag in der Zeit von 13.30 – 17 Uhr, Lerncafe der Caritas in Zusammenarbeit mit den Mittelschulen Lustenau, der Gemeinde und den Pfarreien. Info und Kontakt: Mag. Susanne Hagen - lerncafe@caritas.at; Tel: 0664/ 85 30 350 Veranstaltungstipps „Migrationen in der Geschichte Lustenaus“ Ausstellung Freitag, 30. September bis Sonntag, 18. Dezember, Galerie Hollenstein Le Passepartout Gemeinschaftsausstellung verschiedener Künstler Reichsstraße 62. Geöffnet im Dezember während der Geschäftszeiten „Oskar und Felix“ 3. AboTheater mit dem Eurostudio Landgraf Donnerstag, 15. Dezember, 20 Uhr, Reichshofsaal Culture Factor Y Jam Session Freitag, 16. und Samstag, 17. Dezember, 20 Uhr, Amann-Fitz-Straße 6 Jazzclub Lustenau „Weihnachtsjazz“, Cecile Verny Quartet Freitag, 16. Dezember, 21 Uhr, Jazzhuus Rheinstraße Lustenauer Archivgespräche „Gastarbeiter – Migrationen in der jüngeren Geschichte Lustenaus“ mit Oliver Heinzle im Rahmen der Ausstellung „Migrationen in der Geschichte Lustenaus“ Montag, 19. Dezember, 18.30 Uhr, Galerie Hollenstein „Das Mädchen mit den Schwefelhölzern“ Weihnachtsmusical mit dem Landestheater Vorarlberg Dienstag, 20. Dezember, 14.30 Uhr, Reichshofsaal Culture Factor Y Weihnachtsabend mit Ordnungsamt Live Samstag, 24. Dezember, 22 Uhr, Amann-Fitz-Straße 6 Kirchenchor St. Peter und Paul Messe mit Chor und Orchester, Sonntag 25. Dezember 9.30 Uhr Pfarrkirche St. Peter und Paul Rheindorfer Kirchenkonzerte „Mit Schwung ins neue Jahr“ 30 Minuten Musik zum Jahresausklang für Saxophon und Orgel Samstag, 31. Dezember, 17 Uhr, Erlöserkirche Silvester am Platz Samstag, 31. Dezember, ab 22 Uhr – mit Feuerwerk um 24 Uhr, Kirchplatz Kulturverein Szene Silvesterfäscht Samstag, 31. Dezember, 24 Uhr, Jahnturnhalle
  1. amtsblatt
GB_51_2011 Lustenau 23.12.2011 19.12.2012, 13:09 GB_51_2011_GB_51_2011 21.12.11 14:52 Seite 1 Lustenauer Gemeindeblatt Amtsblatt der Marktgemeinde Lustenau Wir wünschen Ihnen frohe Weihnachten! Freitag, 23. Dezember 2011 Nr. 51/ 127. Jahrgang www.lustenau.at Einzelpreis: Euro 0,40 GB_51_2011_GB_51_2011 21.12.11 14:52 Seite 2 GB_51_2011_GB_51_2011 21.12.11 14:52 Seite 3 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 51/23. Dezember 2011 3 Inhalt 4 4 4 4 6 Gesundheit, Notdienste, Kalender Ärztlicher und zahnärztlicher-Notdienst Apotheken-Notdienst Wochenkalender Abfallkalender Aus unserer Gemeinde Titel 20 Kirchen 22 Veranstaltungstipps 23 Vereine und Termine 27 Spenden 29 Inserate 29 Inserentenverzeichnis 71 Kleinanzeigen Wir wünschen Ihnen frohe Weihnachten! Fröhlich soll mein Herze springen dieser Zeit, da vor Freud' alle Engel singen. Hört, hört, wie mit vollen Chören alle Luft laute ruft: Christus ist geboren. Paul Gerhardt (1653) Weise: Johann Crüger (1653) Impressum Medium, Erscheinung: Amts- und Anzeigenblatt der Marktgemeinde Lustenau Erscheint jeden Freitag Erscheinungsort und Verlagspostamt: 6890 Lustenau Herausgeberin: Marktgemeinde Lustenau Rathausstraße 1, 6890 Lustenau Öffnungszeiten: Montag bis Donnerstag 8.00 – 12.00 Uhr und 13.30 – 16.30 Uhr, Freitag 8.00 – 12.30 Uhr Redaktion: Öffentlichkeitsarbeit T 05577 8181-112 E presse@lustenau.at Abo- und Inseratenservice: Tamara Schneider Rathaus, 2. Stock, Zimmer 202 T 05577 8181-204 F 05577 86868 E gemeindeblatt@lustenau.at Inseratenannahme nur schriftlich jeweils bis Dienstag, 12 Uhr (vor Feiertagen Montag). Aktuelle Anzeigentarife auf www.lustenau.at Preis, Abonnement, Zustellung: Einzelpreis: Euro 0,40 Abo jährlich: Euro 26,00 (inkl. Zustellung) Satz und Druck: Buchdruckerei Lustenau GmbH Millennium Park 10, 6890 Lustenau Liebe Lustenauerinnen und Lustenauer, im Namen der Gemeindeverwaltung und Gemeindevertretung wünsche ich Ihnen herzlichst ein frohes Weihnachtsfest und besinnliche Feiertage! Ihr Bürgermeister Dr. Kurt Fischer "Üsr Chrischtkendli ufom Blättli": Anna-Lina Dorner (Foto: Marcel Hagen) GB_51_2011_GB_51_2011 21.12.11 14:52 Seite 4 4 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 51/23. Dezember 2011 Gesundheit, Notdienste Notrufe Feuerwehr Polizei 122 133 Rettung 144 Telefonseelsorge 142 Dienstag, 27.12. bis Samstag, 31.12. Dr. Hans Maksymowicz Schillerstraße23, Tel. 83800 Dienstag, 27.12. bis Samstag, 31.12. Dr. Udo Längle Riedgasse 9, Dornbirn, Tel. 05572/28363 Dienstag, 27.12. bis Sonntag, 01.01. Dr. Martin Jopp Felderstraße 1a, Dornbirn, Tel. 05572/22580 Dienstag, 27.12. bis Donnerstag, 05.01. Dr. Jürgen Lenz und Ulrike Lenz-Muigg Marktstraße 32, Dornbirn, Tel. 05572/200457 Dienstag, 27.12. bis Freitag, 06.01. Dr. Scheier und Dr. Grabher Kaiser-Franz-Josef-Straße 4/2, Tel. 84484 Ärztlicher Wochenend-Notdienst Samstag, 24.12., 7 Uhr bis Montag, 26.12., 7 Uhr Dr. Udo Schlemmer, Maria-Theresien-Straße 6, Tel. 83210 Montag, 26.12., 7 Uhr bis Dienstag, 27.12., 7 Uhr Dr. Günter Diem, Negrellistraße 7, Tel. 86561 Ordinationen von 10 – 12 Uhr und 17 – 18 Uhr, bei unaufschiebbaren Behandlungen und dringenden Notfällen auch außerhalb der Ordinationszeiten. Zahnärztlicher Notdienst Samstag, 24.12. DDr. Manfred Böhler Wellenau 1, Bregenz, 9 – 11 Uhr Dr. Joachim Klien Steinebach 13a, Dornbirn, 9 – 11 Uhr Sonntag 25.12. und Montag, 26.12. Dr. Stefan Galehr Bundesstraße 81/1, Lauterach, 9 – 11 Uhr bis Sonntag 25.12. Dr. Jan Kupec Eisengasse 25, Dornbirn, 9 – 11 Uhr Montag, 26.12. Dr. Werner Weißsteiner Marktplatz 10, Dornbirn, 9 – 11 Uhr Dienstag, 27.12. bis Freitag, 30.12. Dr. Trautlinde Albrecht Hof 579, Alberschwende, 9 – 11 Uhr Dr. Peter Kögler Maria-Theresien-Straße 19, Lustenau, 9 – 11 Uhr Info – Öffnungszeiten Zahnambulatorien der VGKK vom 27.12. bis 05.01.2012 Zahnambulatorium Bregenz, Dornbirn, Feldkirch: Dienstag, 27.12. bis Freitag, 30.12.2011 sowie Montag, 2.12. bis Donnerstag, 5.12.2012. Schmerzdienstzeiten: 7.30 Uhr bis 10 Uhr und 12.45 bis 14 Uhr. Achtung: Am Mittwochnachmittag sind die Zahnambulatorien geschlossen! http://vlbg.zahnaerztekammer.at Ärztlicher Wochentag-Notdienst Ist an Wochentagen die Hausarztpraxis nicht erreichbar, ist für dringende Fälle ein Bereitschaftsdienst eingerichtet. Die diensthabende Praxis ist rund um die Uhr über den Ärztenotruf erreichbar: Tel. 0800/240 141 Keine Ordination Donnerstag, 22.12. bis Dienstag, 27.12. Dr. med. Angelika Häfele-Giesinger Bahnhofstraße 29, Tel. 83878 Freitag, 23.12. bis Freitag, 30.12. Dr. med. Simon Zünd Schillerstraße 12, Tel. 62444-0 Freitag, 23.12. bis Sonntag, 01.01. Dr. Wilhelm Gruber Schillerstraße 12, Tel. 84000 bis Donnerstag, 05.01. Dr. Peter Schützenhofer Maria-Theresien-Straße 15, Tel. 88444 Freitag, 23.12. bis Freitag, 06.01. DDr. Günther Hinteregger Maria-Theresien-Straße 8, Tel. 87415 Samstag, 24.12. bis Donnerstag, 05.01. Dr. Josef Metzler Schweizerstraße 35, Hohenems, Tel. 05576/73460 Dienstag, 27.12. bis Freitag, 30.12. Dr. Wolfgang Hämmerle Maria-Theresien-Straße 94, Tel. 82351 GB_51_2011_GB_51_2011 21.12.11 14:52 Seite 5 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 51/23. Dezember 2011 5 Apotheken- und Nachtdienst Samstag, 24.12. und Sonntag, 25.12.: Engel-Apotheke | Grindelstraße 17a, Tel. 88080 Montag, 26.12.: Engel-Apotheke | Grindelstraße 17a, Tel. 88080 Dienstag, 27.12.: Rhein-Apotheke | Höchst, Kirchplatz 4, Tel. 05578/75391 Mittwoch, 28.12.: Engel-Apotheke | Grindelstraße 17a, Tel. 88080 Donnerstag, 29.12.: Braun-Apotheke | Maria-Theresien-Straße 13, Tel. 82021 Freitag, 30.12.: Rheintal-Apotheke | Hofsteigstraße 1, Tel. 83344 Der Dienst am Wochentag dauert jeweils von 8 Uhr morgens bis 8 Uhr des folgenden Tages. Abfallkalender 30. Fr Bioabfall, Gelber Sack, Restabfall, ÖkoBag Altsoffsammelzentrum (ASZ), Königswiesen, Lustenau Info-Hotline 05577 202 575 Abgabe von sperrigen Restabfällen, Holz, Altstoffe sowie Grün- und Problemabfälle bis zu 3 m3. Informieren Sie sich anhand der Abfallbroschüre über die verschiedenen Abfallarten und wie sie richtig und möglichst günstig entsorgt werden können. Öffnungszeiten November bis April Montag bis Freitag 7.00 bis 16.45 Uhr jeden ersten Samstag im Monat 9.00 bis 12.00 Uhr Bauhof der Marktgemeinde Lustenau, Schillerstraße 48, Tel. 05577 84527 Die Abgabestelle für Kleinstmengen an Sperrmüll und Problemstoffen, die auf ein Fahrrad oder Mofa passen, bleibt vom 23.12.11 - 5.1.12 geschlossen. Geöffnet wieder ab 11. Jänner 2012, jeden Mittwoch von 9 – 12 Uhr. Größere Mengen an Sperrmüll und Problemstoffen geben Sie bitte im ASZ Häusle ab. Kalender für die Woche 52/2011 26. Dezember 2011 bis 01. Jänner 2012 Wochenkalender 26. 27. 28. 29. 30. 31. 01. Mo Di Mi Do Fr Sa So Stephanus Erzm.; Gerlinde, Senta Ȝ Johannes Ev., Fabiola, Rüdiger, Hugo Unschuldige Kinder; Theodor, Otto Thomas B., David, Tamara, Jonathan Rainer, Eugen, Lothar, Hermine, Egwin Silvester, Melanie, Gottlob, Hermes Neujahr; Hochfest Mariens; Wilhelm ୸ ಅ ಅ ಅ ಃ ಃ ಀ ಀ MOND geht seit dem 10. Dezember unter sich. Wir wünschen allen unseren Lesern, Kunden und Partnern ein frohes Weihnachtsfest, einen guten Jahreswechsel und eine friedliche, glückliche Zeit im neuen Jahr. Herzlichen Dank für die gute Zusammenarbeit! Ihr Team vom Lustenauer Gemeindeblatt GB_51_2011_GB_51_2011 21.12.11 14:52 Seite 6 6 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 51/23. Dezember 2011 Aus unserer Gemeinde Rathaus Voranschlag 2012 einstimmig beschlossen Mit einem einstimmigen Beschluss hat die Gemeindevertretung den Voranschlag 2012 verabschiedet. Die Marktgemeinde Lustenau ist nach wie vor in einer soliden finanziellen Situation, die es trotz schwieriger wirtschaftlicher Rahmenbedingungen ermöglicht, dass rund 15 Millionen Euro, das sind 23 % der Budetsumme, für Investitionen aufgewendet werden können. Finanzreferent Bürgermeister Dr. Kurt Fischer konnte von äußerst kontruktiven Budgetverhandlungen der Referenten berichten, einmal mehr habe die Finanzabteilung mit ihrem Leiter Mag. Klaus Bösch vorbildliche Arbeit bei der Grundlagenerstellung geleistet. Kennzahlen Budgetsumme 65,485 Mio Euro Laufende Einnahmen 48,743 Mio Euro Laufende Ausgaben 41,335 Mio Euro Überschuss der laufenden Gebarung 7,408 Mio Euro Frei verfügbare Mittel 4,702 Mio Euro Gesamtinvestitionen 14,909 Mio Euro Spielräume für wichtige Investitionen Der Blick auf die Lustenauer Budgetzahlen und die finanzielle Situation zeige trotz stürmischer wirtschaftlicher Zeiten bemerkenswerte positive Aspekte. Lustenau erhält 2012 um 10,% mehr Ertragsanteile des Bundes, diese machen rund 50% der laufenden Einnahmen aus. Bürgermeister Fischer zeichnete ein erfreuliches Bild: „Mit einem Überschuss der laufenden Gebarung von 7,4 Millionen Euro und frei verfügbaren Mitteln von 4,7 Euro hat Lustenau eine Finanzkraft, um die uns viele Gemeinden, nicht nur im Land beneiden.“ Man habe wieder ein beachtliches Investitionspaket geschnürt, „ein beachtliches kommunales Konjunkturpaket für die örtliche und regionale Wirtschaft, denn die meisten Aufträge werden wieder an heimische Unternehmen gehen.“ Den positiven finanziellen Spielraum könne sich Lustenau auch in der Zukunft erhalten, wenn man, wie das der Leiter der Finanzabteilung Klaus Bösch empfohlen habe, sich in der Prioritätensetzung bei Projekten auf etwas längerfristige Planungshorizonte verständigen könne. Investitionen in eine erfolgreiche Gemeindeentwicklung Die erfreuliche Entwicklung der Lustenauer Betriebe spiegelt sich auch in der prognostizierten Steigerung der Kommunalsteuer wider. Mit einer klugen und nachhaltigen Standortpolitik und gezielter Wirtschaftsförderung werde die Gemeinde dort positive Impulse setzen. Die Investitionsoffensive im Bildungsbereich wird 2012 mit dem Bau des Kindergartens Rheindorf und der Turnhallensanierung in der Volksschule Rotkreuz weiter fortgesetzt. Einmal mehr macht die Kanalisation mit rund 5 Millionen Euro den Löwenanteil der Investitionen aus, 3 Millionen Euro sind für den lang ersehnten Bau der Leichtathletikund Schulsportanlage im Sportpark vorgesehen. Beim Reichshofstadion sind rund 500.000,- Euro für die Realisierung des Fluchtwegekonzepts, Adaptierung des Pachtvertrags und Ablöse für Infrastruktur budgetiert. Mit dem Bau von vier Photovoltaikanlagen auf Gemeindegebäuden investiert Lustenau weiter in den Ausbau von erneuerbarer Energie, ein klares Bekenntnis als e5- und Klimabündnisgemeinde. „Wir können aus eigener Kraft gezielt in die Entwicklung unserer Gemeinde investieren. 15 Millionen Euro Investitionen sind ein Spitzenwert im Vergleich zu den anderen Kommunen Österreichs“. Bürgermeister Dr. Kurt Fischer, Finanzreferent Bei der Gemeindevertretungssitzung im Einsatz: Klaus Bösch (Leiter Finanzen), der neue Gemeindesekretär Eugen Kanonier, Schriftführerin Rebecca Emberson und Bürgermeister Kurt Fischer Verbindlichkeiten Gesamtverschuldung mit Leasing 65,362 Mio Euro Gesamtschuldendienst netto 2,705 Mio Euro Nettoneuverschuldung 92.800,- Euro GB_51_2011_GB_51_2011 21.12.11 14:52 Seite 7 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 51/23. Dezember 2011 7 Die 36 GemeindevertreterInnen beschlossen einstimmig den Voranschlag 2012. Im Februar wird mit dem Bau der Leichtathletik- und Schulsportanlage im Sportpark begonnen. Investitionen für Breitensport Bernd Bösch (Grüne) betonte in seinem Generaldebattenbeitrag: „Wir befinden uns nach wie vor auf einem soliden finanziellen Weg.“ Beim Bau der Leichtathletik- und Schulsportanlage werde man die ursprünglich angestrebte Kostenobergrenze von 4,5 Millionen Euro voraussichtlich einhalten können. „Wir haben mit dem Projekt die Chance, im Sportpark einen weiteren Anziehungspunkt zu schaffen und breiten Kreisen der Bevölkerung die Möglichkeit zu sportlicher Betätigung zu bieten.“ Im Reichshofstadion könne man mit dem Gesamtpaket aus Pachtvertrag, Ablöse, Fluchtwegekonzept und notwendigen baurechtlichen Klärungen die Situation für beide Vereine in naher Zukunft verbessern und einen positiven Schlussstrich unter die bisher unendliche Geschichte „Reichshofstadion“ ziehen. Herkulesaufgabe Zentrum Dr. Walter Bösch (SPÖ) fokussierte sich auf das Lustenauer Ortszentrum, in dessen Gestaltung 2012 mithilfe einer neuen Arbeitsgruppe und Budgetmitteln Bewegung kommen soll: „Während in den vergangenen Jahren viel in die Kanalisation, Schulgebäude, Sozialzentren und Sportanlagen investiert wurde, stand der Ausbau des Ortszentrums nie auf der Agenda, obwohl Teil der Lebensqualität und wichtiger Standort- und Wirtschaftsfaktor im regionalen Wettbewerb der Gemeinden. Es gibt viele gute Beispiele des Gelingens. Es ist, als ob wir von neuen Ortszentren links und rechts überholt würden. Für Lustenau – die ehemalige Stickereihochburg ist dies alles irgendwie beschämend.“ Handlungsbedarf bei Betriebsansiedelungen Gerhard Bezler (FPÖ): „Der vorliende Voranschlag ergibt ein sehr positives Bild über die Finanzkraft Lustenaus. Die frei verfügbaren Mittel sind von 3,6 auf 4,7 Mio Euro gestiegen, die Investitionen und Vermögenskäufe über 16 Mio Euro - ein Spitzenwert, um den uns andere Kommunen beneiden.“ Im Bildungsbereich bekenne sich die Gemeinde mit hohen Investitionen und dem Ausbau von Sprachförderung und Ganztagsangeboten zu ihrer Verantwortung. In der Umweltpolitik habe Lustenau die Kyoto-Ziele schon erreicht, mit dem Bau der Photovoltaikanlagen setze man diesen erfolgreichen Weg fort. Handlungsbedarf sah Bezler in der Betriebsansiedelungspolitik. Seit Kurt Fischer das Bürgermeisteramt übernommen habe, sei in dieser Frage Stillstand eingekehrt. Eingangs der Sitzung bedankten sich Jugendliche vom Culture Factor Y bei der Gemeindevertretung mit einer feinen Weihnachtsüberraschung. GB_51_2011_GB_51_2011 21.12.11 14:52 Seite 8 8 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 51/23. Dezember 2011 Erreichte Qualität und Standort absichern Vizebürgermeister Walter Natter (ÖVP) lobte den Standort Lustenau: „Wer die Bautätigkeit in unserer Gemeinde beobachtet, sieht, Lustenau ist ein sehr guter Standort. Es geht darum, die in vielen Bereichen erreichte Qualität abzusichern und dort, wo sich gesellschaftliche oder wirtschaftliche Veränderungen darstellen, entsprechend vorausschauend zu planen.“ Natter hob die hohe Qualität der beiden Seniorenhäuser und die hervorragende Arbeit aller Sicherheits- und Rettungsorganisationen im Ort hervor. Nächstes Jahr investiert Lustenau rund 600.000,- Euro für Ausstattung und technische Geräte bei der freiwilligen Feuerwehr und Polizei. „Die Gemeinde spielt eine bedeutende Rolle als Auftraggeber für die regionale Wirtschaft und Betriebe. Eine ganze Reihe von Einrichtungen und Organisationen werden von der Gemeinde aus wirtschaftspolitischen Überlegungen unterstützt, insbesondere dann, wenn ihr Engagement im öffentlichen Interesse liegt.“ Bedeutende Investitionen - VA 2012 Auf dem Grund des ehemaligen Rettungsheimes wird 2012 mit dem Bau des neuen Kindergartens Rheindorf begonnen. Abwasserbeseitigung Leichtathletik- und Schulsportanlage Wasserversorgung Neubau Kindergarten Rheindorf Straßenbau/Beleuchtung Sanierung Turnhalle Volksschule Rotkreuz Reichshofstadion (Fluchtwegekonzept etc) Feuerwehr Drehleiter etc. Sonstige Investitionen Schulen und Kindergärten Parkbad (Neubau Gerätelager etc) Photovoltaikanlagen Fassadensanierung Kindergarten Hannes Grabher Seniorenhaus Hasenfeld (Brandschutz) Radargerät Sonstige Investitionen in Sportanlagen Ausbau Fuß- und Radwege Diverse Total Investitionen Investitionen in % der Budgetsumme € 4.970.300 3.000.000 1.286.700 1.200.000 1.114.000 718.900 357.800 443.400 323.000 235.700 227.000 200.000 157.700 145.000 144.000 45.000 340.900 14.909.400 23,0% GB_51_2011_GB_51_2011 21.12.11 14:52 Seite 9 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 51/23. Dezember 2011 9 Umwelt 20 Jahre Klimabündnis Vorarlberg: Lustenau feiert mit Lustenau ist seit 1999 eine von 35 Klimabündnis-Gemeinden in Vorarlberg und hat sich selbst ambitionierte Klimaschutzziele gesetzt. Ende November feierte das Klimabbündnis Vorarlberg im festlichen Rahmen des Landhauses in Bregenz mit den Projektpartnern aus Kolumbien sein 20-jähriges Bestehen. Klimabündnis-Kooperation mit Kolumbien Höhepunkt war neben den Statements der Geschäftsführer Thomas Brose (Klimabündnis International) und Peter Molnar (Klimabündnis Österreich) sowie der Gesandten im Außenministerium Marianne Feldmann der Festvortrag der Klimabündnis-Gründerin Clarita Müller-Plantenberg. Anhand eines Beispiels erinnerte sie an das Ziel des Klimabündnisses: „Der Lebensraum der Kuna-Indianer im Nordwesten Kolumbiens ist bedroht. Europäische Städte und Gemeinden wollen den Lebensraum indigener Völker im tropischen Regenwald erhalten und durch ökologische Maßnahmen selbst Emissionen senken. Wir kümmern uns darum, letztlich zum Nutzen unserer eigenen Kinder und Enkel.“ Besuch aus Kolumbien: Bürgermeisterin Angela Maria Escobar mit Klimabündnis-Obmann Ronald Beller (Fotos: Pressestelle, Land Vorarlberg) Klimabündnis konkret Projektkoordinator Guillermo Pino skizzierte in Kürze die wesentliche Aspekte und Herausforderungen der Entwicklungszusammenarbeit mit dem Klimabündnis: „Mit den diversen Projekten wie Bio-Landwirtschaft, Kleinwasserkraftwerken, Biogasanlagen, Zuckerrohrpressen, Bau von Wasserleitungen und Geburtshäusern sowie Verbesserung der Wohnhäuser und Schulen konnten alleine in den letzten drei Jahren mehrere tausend Menschen wieder Würde erlangen.“ Chocó – eine Randregion braucht unsere Hilfe Die Region Chocó im Nordwesten Kolumbiens ist geprägt von großer Armut und häufiger Verletzung der Menschenrechte. Andererseits gilt sie als einer der artenreichsten Flecken auf unserem Planeten. Guillermo Pino präzisierte abschließend: „Die Unterstützung von Klimabündnis könnte nirgends besser sein als im Chocó. Diese Region zählt bezüglich Fauna und Flora zu den zehn wichtigsten auf der Erde. Sie ist wie keine andere durch Zerstörung und Ausbeutung von Gold- und Platinminen durch multinationale Konzerne bedroht.“ Landesrat Erich Schwärzler und Marianne Feldmann vom Außenministerium übergeben an Klimabündnis-Koordinator Heinz Allgäuer-Hackl (rechts) eine Petition zum Schutz des Regenwaldes im Chocó (Kolumbien) Dank an die Klimabündnis-Partner im Chocó Die Bürgermeisterin Angela Escobar von San José de Palmar im Chocó (Kolumbien) dankte dem Klimabündnis für die langjährige Zusammenarbeit und hofft auf diese Unterstützung auch in Zukunft. Ihr geht es ganz besonders um die Erhaltung der Naturschutzgebiete in ihrer Gemeinde im Wettlauf internationaler Konzerne auf der Suche nach Edelmetallen und Tropenholz. Landesrat Erich Schwärzler dankte dem Klimabündnis und den 35 Vorarlberger Mitgliedsgemeinden für die langjährige wertvolle Zusammenarbeit und stellte diese auch für die Zukunft in Aussicht. Zum Abschluss würdigte er die selbstlose Arbeit des ehrenamtlichen Vorstands und insbesondere von Projektkoordinator Heinz Allgäuer-Hackl. Weitere Informationen zum Klimabündnis www.klimabündnis.at www.klimabündnis.org GB_51_2011_GB_51_2011 21.12.11 14:52 Seite 10 10 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 51/23. Dezember 2011 Bildung „Erlesenes Geld“: Freude verschenken macht erfinderisch Um die Freude am Lesen wieder etwas mehr zu wecken, hat Sylvia Seyfried, Lehrerin der 4c der VS Lustenau Hasenfeld, den Kindern den Vorschlag gemacht, fürs Lesen bezahlt zu werden und das Geld zu spenden. Alle waren begeistert. Für dieses beispielhafte Leseprojekt „Lesen für einen guten Zweck“ organisierte Sylvia Seyfried einige Sponsoren (Weiler Möbel, Volksbank Lustenau, Beauty Atelier Gitti Blank, Volksschule Lustenau Hasenfeld). Sport Fackellauf in Lustenau für die Olympischen Jugend-Winterspiele Innsbruck ist der erste Ort, an dem zum dritten Mal die olympische Flamme entzündet wird: Nach 1964 und 1976 werden im Jänner die Olympischen Jugend-Winterspiele ausgetragen. Der olympische Fackellauf im Vorfeld führt am 28. Dezember auch nach Lustenau: Sportlegende Marc Girardelli wird mit 9 Lustenauer Nachwuchssportlern die Fackel nach Lustenau tragen. Ein Unterhaltungsprogramm rundet die einstündige Veranstaltung (11.00 Uhr bis 12.00 Uhr) am Kirchplatz ab. Einlauf mit der Fackel um 11.15 Uhr am Kirchplatz Aus der Landeshauptstadt Bregenz wird die Fackel vormittags nach Lustenau gebracht. Der olympische Tross mit den 10 Lustenauer Fackelläufern startet dann beim Sportzentrum, von dort tragen die jungen Sportler die Fackel jeweils für 150 Meter, bevor sie sie an den nächsten Läufer weitergeben. Die Route verläuft über die Mühlefeldstraße, Staldenstraße, Körner- und Maria-Theresien-Straße zum Kirchplatz, wo sie um ca 11.15 Uhr von Lustenaus Sportlegende Marc Girardelli gebracht wird. Marc Girardelli wird am Kirchplatz auch die olympische Feuerschale gemeinsam mit Bürgermeister Dr. Kurt Fischer entzünden. Sylvia Seyfried (li) und SchülerInnen Volksschule Hasenfeld übergeben ihre „erlesenen“ 350 Euro an Inge Sulzer. (Foto: Herbert Bösch) Pro gelesene Seite, die die Kinder im Advent zu Hause lasen, bekamen die Kinder einen Cent, also einen Euro für 100 Seiten. Am Ende des Advents übergaben die Lehrerin und die Kinder das „erlesene Geld“, über Euro 350,- an Inge Sulzer. Die Landesleiterin des Familienbundes und der Katastrophenhilfe österreichischer Frauen (KÖF) bedankte sich stellvertretend bei allen Beteiligten und gibt das Geld weiter an eine Familie mit einem behinderten Kind. 5-facher Ski-Weltcup-Gesamtsieger, vielfacher Medaillengewinner bei Olympischen Spielen und Weltmeisterschaften, erfolgreichster Lustenauer Sportler aller Zeiten: Marc Girardelli läuft mit der olympischen Fackel am Lustenauer Kirchplatz ein. Tolles Rahmenprogramm ab 11.00 Uhr Bevor die Fackelläufer am Kirchplatz eintreffen, ist aber schon für Unterhaltung gesorgt. Moderator Martin Stadlober wird um 11.00 Uhr die Bevölkerung zur zirka einstündigen Veranstaltung begrüßen, die Bewirtung übernimmt Marcel Lerch mit seinem Team vom „Piazza Azzura“. Musikalisch sorgt der Musikverein Concordia, dass einem die Füße nicht kalt werden. Und die Jazz-Tanz-Gruppe von der Turnerschaft Lustenau wird ebenfalls mit Show-Darbietungen einheizen, bevor Marc Girardelli und die jungen Fackelläufer am Kirchplatz eintreffen werden. GB_51_2011_GB_51_2011 21.12.11 14:52 Seite 11 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 51/23. Dezember 2011 11 Benni Raich ist Botschafter der Olympischen Jugend-Spiele, hier mit dem Maskottchen Yoggi. (Foto: innsbruck2012.com) Der Fackellauf führt am 28. Dezember von 11.00 Uhr bis 12.00 Uhr an den Lustenauer Kirchplatz. Nachwuchssportler beim Fackellauf Mit Elisa Hämmerle, Eileen Lamprecht nehmen zwei Lustenauer Paradeturnerinnen beim Fackellauf teil. Ergänzt wird das Läuferfeld von ebenfalls erfolgreichen Turnerinnen Ceyda und Ceren Sirbu sowie den Nachwuchs-Leichtathleten Laura und Julia Knichtl, Pascal Kobelt, Jonas Unterkircher und Nicolas Hofer von den beiden Lustenauer Turnerschaften. Über 1000 Athleten in 63 Disziplinen am Start Bei den ersten Jugend-Winterspielen, die von 13. bis 22. Jänner in Innsbruck ausgetragen werden, kämpfen 1.059 Athleten zwischen 14 und 18 Jahren in 63 Disziplinen um Gold, Silber und Bronze. Damit sind mehr Athleten am Start und es gibt mehr Medaillenentscheidungen als bei den Spielen 1976 in Innsbruck. Österreich als Gastgeberland ist in jeder der Medaillenentscheidungen teilnahmeberechtigt und geht mit 80 Athleten an den Start. Wir haben mit Wolfi Hagen als Co-Trainer bei der Österreichischen EishockeyAuswahl und seinem Sohn Mathias als Verteidiger bei den jungen Ösi-Cracks gleich zwei Lustenauer bei den Olympischen Spielen dabei. Innsbruck 2012 Fackellauf quer durch Österreich 2.012 Fackelläufer sind 18 Tage lang auf 65 Etappen quer durch Österreich unterwegs. Die Jugend-Olympische Fackel wird auf ihrem Weg durch das ganze Land unter anderem in allen neun Landeshauptstädten und den bekanntesten Wintersportorten Österreichs zu Gast sein. Getragen wird das Olympische Feuer von 2.012 inspirierenden, sportlichen FackelläuferInnen – unter ihnen auch einige prominente Persönlichkeiten und Sportstars – die jeweils rund 150 Meter mit der Fackel in der Hand zurücklegen werden. Starten wird der österreichische Teil des Fackellaufs am 27. Dezember in Innsbruck, wohin er am 13. Jänner wieder zurückkehrt, um die 1. Olympischen Jugend-Winterspiele mit der Entfachung der dritten Olympischen Feuerschale offiziell zu eröffnen. Alle Informationen auf www.innsbruck2012.com GB_51_2011_GB_51_2011 21.12.11 14:52 Seite 12 12 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 51/23. Dezember 2011 Wirtschaft Bester europäischer Nachwuchsfotograf Über den jungen Lustenauer Fotografen Luca Fasching haben wir im Gemeindeblatt schon berichtet, 2010 wurde er Österreichs bester Nachwuchsfotograf. Nun hat Luca Fasching den ersten Platz bei den europäischen Berufsfotografen in der Kategorie Studenten und Jungfotografen erreicht. Sensationeller internationaler Erfolg für den erst 18-jährigen Fotografenlehrling Luca Fasching mit seiner Bilderserie, in der er Leonardo da Vincis Abendmahl fotografisch neu interpretierte: Luca Fasching, 10.09.1993 geboren, ist Fotografenlehrling im 4. Lehrjahr bei SFH Images in Bregenz. Nun konnte er mit seinen eingereichten Arbeiten beim FEP (Federation of European Photographers, der größten Vereinigung europäischer Berufsfotografen) in der Kategorie Studenten und Jungfotografen den 1. Platz erreichen. Eine internationale Jury der FEP beurteilte die eingesandten Arbeiten der Berufsfotografen aus ganz Europa und befand die von Luca als die Beste im Segment Students and Young Photographer. Am 26. November 2011 um 19.00 Uhr wurde ihm im Rahmen der Verleihung der Golden Cameras Ceremonys in der Prestigious Zoom Gallery in Brüssel die Goldene Kamera verliehen. Luca Fasching, 2. von links, wurde als bester europäischer Nachwuchsfotograf ausgezeichnet. (Foto: FEP) Mit seiner Arbeit konnte Luca Fasching bereits den 1. Platz landes- und bundesweit im Lehrlingswettbewerb zum Thema Brot für sich gewinnen. „Unser Unternehmen ist stolz, dass Luca den ersten Platz für Österreich nach Hause holen konnte. Es bestätigt auch unsere Arbeit, die wir in die Ausbildung unserer jungen Mitarbeiter investieren“, freut man sich bei SFH Fasching Images. Fotografische Neuinterpretation von da Vincis „Abendmahl“ (Foto: Luca Fasching) GB_51_2011_GB_51_2011 21.12.11 14:52 Seite 13 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 51/23. Dezember 2011 13 Bildung Gesundes Frühstück für die Kinder am SPZ Lustenau Mit einem gesunden Frühstücksbuffet mit Vollkornmüsli, Vollkornbrötle, verschiedenen Aufstrichen, selbstgemachter Marmelade, Honig, Obst, Tee oder Milch in den Tag zu starten und damit konzentrierter und leichter zu lernen, ist das Hauptanliegen des Projektes „FIT - Fit in den Tag“ am Sonderpädagogischen Zentrum (SPZ) in Lustenau, das schon im zweiten Jahr stattfindet. Entspannt in den Tag starten „Kinder kommen oft ohne Essen in die Schule, haben Hunger und sind unkonzentriert. Wir möchten ihnen die Möglichkeit bieten, dass sie lernen richtig und gesund zu frühstücken und dies in Gemeinschaft“, sagt die Lehrerin und Initiatorin von FIT Dagmar Masser. Der Zeitfaktor spielt eine ebenso wichtige Rolle. Wer früh genug aufsteht, kann sich Zeit für das Frühstück nehmen und in Ruhe, ohne Stress, aber mit viel Energie den Tag beginnen. Direktorin Uli Bösch: „Gesundes Frühstück ist ganz wichtig, damit man fit in den Tag starten kann und nicht unkonzentriert ist. Mir gefällt auch das Familiäre, man deckt miteinander den Tisch, setzt sich zusammen und die Kinder haben die Möglichkeit ein bisschen zu erzählen und nicht nur Schulisches. In angenehmer Atmosphäre können die Kinder ruhig und entspannt in den Tag starten“. Bäcker sponsern Brot und Gebäck Das Projekt am SPZ dauert den ganzen Dezember, jeweils von 7.15 Uhr bis 8.00 Uhr. Die Kinder zahlen einen kleinen Selbstbehalt und das Brot wird großzügig und dankenswerterweise von den Lustenauer Bäckereien Hofer Beck, Dorfbeck, Pepe und Wund gesponsert. Zudem haben die Kinder die Möglichkeit, Zeitungen zu lesen, die extra für diesen Zeitraum über das Projekt „Zeitung in der Schule“ bestellt wurden. Begleitet werden die Kinder von Lehrpersonen der Schule die auch das Buffet vorbereiten und die sich über das zunehmende Interesse der Schüler freuen. „Gesunde Ernährung für unsere Kinder“ zieht sich im SPZ als Schwerpunkt durch das ganze Schuljahr und begleitet die Schüler mit verschiedenen Aktionen. Gesund für Körper und Geist, gut für die Gemeinschaft: Das gemeinsame tägliche Frühstück im Sonderpädagogischen Zentrum Lustenau macht allen Spaß. GB_51_2011_GB_51_2011 21.12.11 14:52 Seite 14 14 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 51/23. Dezember 2011 Kultur Lustenauer Weihnachtsgeschichte auf Ö3 Dem Lustenauer Autor Gernot Jennerwein, der seit 2008 Geschichten und Texte schreibt und auch schon mehrfach in Buchform veröffentlicht wurde, ist vor zwei Jahren eine wundervolle Weihnachtsgeschichte gelungen. Die Geschichte des 46-jährigen ist bereits in verschiedenen Zeitungen erschienen, das deutsche Staatstheater führte sie sogar am 04. Dezember 2011 in Stuttgart auf. Die Weihnachtsgeschichte „Der Trompetenspieler“ vom Lustenauer Autor Gernot Jennerwein wird am hl. Abend auf Ö3 gelesen. (Foto: privat) Am 24. Dezember um 19.40 Uhr wird die Geschichte in der Rundfunkanstalt Hitradio Ö3 in der Hauptsendezeit vorgelesen. Der ORF suchte nach den schönsten Weihnachtsgeschichten für den Heiligen Abend. Fündig sind die Mitarbeiter des ORF auf einer kanadischen Webseite geworden, auf der die Geschichte von Gernot Jennerwein zu lesen ist. Sie kontaktierten die Betreiberin der Internetseite, die eine ausgewanderte Deutsche und gute Freundin des Lustenauers ist. Als die Frau bezüglich einer Lesung im Österreichischen Rundfunk um Erlaubnis gebeten wurde, wies sie die Mitarbeiterin der Programmleitung mit einem Schmunzeln nach Österreich zurück. Wann: Samstag 24.12.2011 Wo: Hitradio Ö3 Sendezeit: 19.40 Uhr Titel: Der Trompetenspieler Lesezeit: 6 Minuten GB_51_2011_GB_51_2011 21.12.11 14:53 Seite 15 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 51/23. Dezember 2011 15 Musik X-Mas-Concert 3 Seminar für Jazz- und Popularmusik Datum: Freitag, 23. Dezember 2011 Beginn: 20.00 Uhr Ort: Jazzseminar, Bildgasse Klassenabend Ivo Warenitsch - Klarinette Datum: Freitag, 23. Dezember 2011 Beginn: 17.00 Uhr Ort: Saal der Musikschule Lustenau Direktorin: Doris Glatter-Götz Maria-Theresien-Straße 61 · Telefon 05577 84390 keckeis@musik.lustenau.at Info unter: www.lustenau.at/musikschule Polizei Fundanzeige Folgende, nachstehend aufgeführte Fundsachen wurden abgegeben und können im Rathaus von den Eigentümern abgeholt werden: Kategorie Fahrrad Handy Schlüssel Spielzeug (PSP) Armreif ferngesteuerter Helikopter Geldtasche Funde 17 1 3 1 Verluste 6 4 1 1 2 Es wird darauf hingewiesen, dass das Eigentum an den Fundsachen, falls die Verlierer sich nicht melden, nach Ablauf von einem Jahr nach Anzeige des Fundes beim Fundamt auf den Finder oder bei Verzicht auf jegliche Fundrechte auf das Fundamt übergeht. Beschluss: Vorstehende Bekanntmachung wird hiermit zur allgemeinen Kenntnis gebracht. Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-209 sicherheitswache@lustenau.at GB_51_2011_GB_51_2011 21.12.11 14:53 Seite 16 16 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 51/23. Dezember 2011 Bibliothek Die Bibliothek bleibt vom 24. Dezember 2011 bis 2. Januar 2012 geschlossen. Am 3., 4. und 5. Januar 2012 haben wir zu den üblichen Öffnungszeiten geöffnet. Am 6. und 7. Januar 2012 bleibt die Bibliothek geschlossen. Pontenstraße 20 · Telefon 05577 83292 · bibliothek@lustenau.at Umwelt Auch in Festtagstimmung bitte Altglas richtig entsorgen! Gerade zu den Festtagen ist es wichtig, auf gute Altglasqualität zu schauen: Deshalb: Nur Glasverpackungen, getrennt in Weiß- und Buntglas, zur Altglassammlung geben. Nicht zum Altglas gehören Glasgeschirr, Trinkgläser, Christbaumkugeln, Glühlampen, Flachglas und andere Glasprodukte. 35 Doppelkammerbehälter warten in Lustenau auf gebrauchte Glasverpackungen. Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-520 · guenter.boesch@lustenau.at Bauhof Die Abgabestelle für Kleinstmengen an Sperrmüll und Problemstoffen im Bauhof bleibt vom 27.12.2011 – 5.1.2012 geschlossen Wir sind wieder für Sie da ab 11. Jänner 2012 jeden Mittwoch von 9.00 – 12.00 Uhr Nutzen Sie die Abgabemöglichkeit im neuen Altstoffsammelzentrum (ASZ) bei der Fa. Häusle, Königswiesen, Lustenau, Tel.: 202-575 Öffnungszeiten ASZ Lustenau: Montag bis Freitag von 7.00 bis 16.45 Uhr Jeden 1. Samstag im Monat von 9.00 bis 12.00 Uhr Bürgermeister Dr. Kurt Fischer Ges chl oss en Schillerstraße 48 · 6890 Lustenau · Telefon 05577 84527 · erich.grabhermeier@lustenau.at GB_51_2011_GB_51_2011 21.12.11 14:53 Seite 17 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 51/23. Dezember 2011 17 Polizei VERORDNUNG Gemäß § 38 PyroTG wird angeordnet: Die Verwendung von pyrotechnischen Gegenständen der Kategorie F2 im Ortsgebiet wird in der Silvesternacht vom 31. Dezember 2011, von 18.00 Uhr bis 01. Jänner 2012, 01.00 Uhr nur in dem Umfang gestattet, sofern nach Maßgabe der örtlichen Gegebenheiten durch die Verwendung Gefährdungen von Leben, Gesundheit und Eigentum von Menschen oder der öffentlichen Sicherheit sowie unzumutbare Lärmbelästigungen nicht zu besorgen sind. Die Verwendung pyrotechnischer Gegenstände und Sätze in der Nähe von leicht entzündlichen oder explosionsgefährdeten Gegenständen, Anlagen und Orten, wie insbesondere Tankstellen, ist verboten. Die Verwendung pyrotechnischer Gegenstände und Sätze innerhalb und in unmittelbarer Nähe von Kirchen, Gotteshäusern, Krankenanstalten, Kinder-, Alters- und Erholungsheimen sowie Tierheimen und Tiergärten ist verboten. Pyrotechnische Gegenstände der Kategorie F2 dürfen innerhalb oder in unmittelbarer Nähe größerer Menschenansammlungen nicht verwendet werden, es sei denn, sie erfolgt im Rahmen einer gemäß § 28 Abs 4 oder § 32 Abs 4 zulässigen Mitverwendung. Der Bürgermeister: Dr. Kurt Fischer Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-210 · wilfried.keckeis@lustenau.at Umwelt Einwurfzeiten Altstoffcontainer Wir bitten Sie um Beachtung folgender Einwurfzeiten: Montag bis Samstag von 7 bis 20 Uhr, nicht an Sonn- und Feiertagen Altstoffsammelstellen befinden sich im Wohngebiet. Dadurch können Sie Ihre Altstoffe rasch und ohne Umwege entsorgen. Bedenken Sie aber auch, dass die direkten Anrainer der Sammelstellen einer Lärmbelastung ausgesetzt sind. Halten Sie sich daher unbedingt an die Einwurfzeiten. Tätigen Sie keine Einwürfe in sogenannten „Nachtund Nebelaktionen“. Durch den Einwurf von Glas, Metall sowie durch Autolärm wird die Nachtruhe der Anrainer gestört. Wir danken für Ihr Verständnis! Für weitere Auskünfte steht Ihnen Günter Bösch unter der Telefon-Nr. 8181-520 gerne zur Verfügung. Rathausstraße 1 · Tel. 8181-520, guenter.boesch@lustenau.at GB_51_2011_GB_51_2011 21.12.11 14:53 Seite 18 18 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 51/23. Dezember 2011 Rathaus Kundmachung Auflage des Entwurfs für eine Verordnung der Vorarlberger Landesregierung über die Festlegung von überörtlichen Flächen zum Schutz vor Hochwasser im Rheintal Der Entwurf für eine Verordnung über die Festlegung von überörtlichen Freiflächen zum Schutz des Hochwasser im Rheintal wird gemäß § 6 Abs 5 des Raumplanungsgesetzes, LGBL Nr 39/1996 in der Fassung LGBl Nr 43/1999, LGBl Nr 33 /2005 und LGBl Nr 28/2011, vom 15.12.2011 bis 31.1.2012 zur allgemeinen Einsicht bei den Ämtern der Städte Bregenz, Dornbirn, Feldkirch und Hohenems sowie bei den Gemeindeämtern Altach, Fußach, Gaißau, Göfis, Götzis, Hard, Höchst, Kennelbach, Koblach, Lauterach, Lustenau, Mäder, Meiningen, Rankweil, Röthis, Schwarzach, Weiler und Wolfurt aufgelegt. Während der Auflagefrist kann jede Person zum Entwurf schriftliche Änderungsvorschläge beim Gemeindeamt erstatten. Der Bürgermeister: i.A. DI Bettina Fitz Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-523 · bettina.fitz@lustenau.at Rheinhalle Publikumseislauf Öffnungszeiten Publikumseislauf zwischen Weihnachten und Neujahr Tag SA SO MO DI MI DO FR SA SO Datum 24.12.2010 25.12.2010 26.12.2010 27.12.2010 28.12.2010 29.12.2010 30.12.2010 31.12.2010 01.01.2011 Vormittag geschlossen geschlossen geschlossen 09.00 – 11.00 Uhr 09.00 – 11.00 Uhr 09.00 – 11.00 Uhr 09.00 – 11.00 Uhr geschlossen geschlossen Nachmittag 14.00 – 16.00 Uhr geschlossen 14.00 – 16.00 Uhr 14.00 – 16.00 Uhr 14.00 – 16.00 Uhr 14.00 – 16.00 Uhr 14.00 – 16.00 Uhr 14.00 – 16.00 Uhr geschlossen Abend geschlossen geschlossen geschlossen geschlossen 20.15 – 22.00 Uhr geschlossen geschlossen geschlossen geschlossen Ab Montag, den 02. Jänner 2012, gelten wieder die normalen Öffnungszeiten beim Publikumseislauf. Die Belegschaft der Rheinhalle wünscht allen Besuchern Frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ins Neue Jahr! Rheinhalle Lustenau · Telefon 05577 82134 · e-mail: rheinhalle@sportzentrum.lustenau.at GB_51_2011_GB_51_2011 21.12.11 14:53 Seite 19 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 51/23. Dezember 2011 19 Feuerwehr Friedenslicht aus Betlehem Aktion der Feuerwehrjugend Heilige Nacht Still ist es in der Heiligen Nacht. Alles hält den Atem an. Wie wenn jemand über alles wacht, geht bald ein Lichtlein an. (© Monika Minder) Die Feuerwehrjugend wird das Licht aus der Geburtskirche in Betlehem in Empfang nehmen und das Symbol des Friedens an die Bevölkerung unserer Gemeinde weitergeben. (Thomas Eder) Sie können das Friedenslicht am Samstag den 24. Dezember, in der Zeit zwischen 13:30 Uhr und 16:00 Uhr, bei uns im Feuerwehrgerätehaus abholen. Wir freuen uns auf Ihren Besuch! Allen Mitbürgern, die nicht in der Lage sind das Friedenslicht persönlich abzuholen, bringen Mitglieder der Feuerwehrjugend das Friedenslicht gerne nach Hause. Wir bitten um telefonische Voranmeldung unter: 0664 434 76 75 0650 223 24 40 Gerd Ortner oder Jürgen Hollenstein Feuerwehrgerätehaus, Telefon 82729, www.feuerwehr.lustenau.at GB_51_2011_GB_51_2011 21.12.11 14:53 Seite 20 20 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 51/23. Dezember 2011 Kirchen St. Peter und Paul Tel. 8 22 18, Pfarrer Josef Drexel Freitag, 23.12.: 8 Uhr Wortgottesdienst der 1., 2. und Vorschulklassen der Volksschule. Samstag, 24.12.: 10 Uhr Beichtgelegenheit (Pfarrer) 11 Uhr Beichtgelegenheit (Kaplan) Hochfest der Geburt des Herrn – Heiliger Abend 16 Uhr Krippenfeier – gestaltet von der Volksschule unter der Leitung von Frau Sandra Lapitz (Wortgottesdienst). Hochfest der Geburt des Herrn – Heilige Nacht 22 Uhr musikalische Einstimmung (Familie Hofer) 22.30 Uhr Messe zur Heiligen Nacht - Mette (Musik: Kirchenchor) Sonntag, 25.12.: Hochfest der Geburt des Herrn – Heiliger Tag 9.30 Uhr feierlicher Weihnachtsgottesdienst (Musik: Chor und Orchester) 18 – 19 Uhr eucharistische Anbetung in der Marienkapelle (bis 18.30 Uhr stilles, danach gemeinsames Gebet. Sie können gerne auch nur an einem Teil der Stunde teilnehmen). 19 Uhr Abendmesse. Montag, 26.12.: Hl. Stephanus 9.30 Uhr Messfeier (Musik: Fam. Hofer) Segnung des Johannesweines. Keine Abendmesse! Mittwoch, 28.12.: Fest der Unschuldige Kinder 8 Uhr Messfeier in der Marienkapelle. * 19.30 Uhr Rosenkranz für die Kirche (Marienkapelle). Donnerstag, 29.12.: 19.30 Uhr Messfeier in der Marienkapelle. Freitag, 30.12.: Fest der Heiligen Familie 8 Uhr Messfeier in der Marienkapelle. * Samstag, 31.12.: Hl. Silvester 17 Uhr Dankgottesdienst zum Jahresschluss (Musik: Kirchenchor) 23.45 bis 00.15 Uhr Glockengeläute zum Abschied des alten und zur Begrüßung des neuen Jahres. Sonntag, 01.01.: Neujahr - Hochfest der Gottesmutter Maria, Weltfriedenstag. 9.30 Uhr festlicher Gottesdienst zum Anfang des Neuen Jahres. 19 Uhr Messfeier. * außer bei einer Beerdigung Wir wünschen Ihnen allen Freudvolle, gesegnete Weihnachten! Erlöserkirche Tel. 8 24 04, Pfarrer Mag. Thomas Sauter Freitag, 23.12.: (Keine Schülermesse in der VS Rotkreuz) 7.45 Uhr Wortgottesdienst vor Weihnachten für die VMS Rheindorf 10.15 Uhr Wortgottesdienst der VS Rheindorf vor Weihnachten 11 Uhr Wortgottesdienst der VS Rotkreuz vor Weihnachten 17 – 19 Uhr Beichtgelegenheit 12 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung 19.30 Uhr Messfeier Samstag, 24.12.: Heiliger Abend 6 Uhr Roratemesse in der Lorettokapelle 10 – 12 Uhr Beichtgelegenheit 13 – 15 Uhr Beichtgelegenheit Hochfest der Geburt des Herrn – Weihnachten 16 Uhr Krippenfeier für Kinder bis 6 Jahre (Wortgottesdienst) 17 Uhr Kindermette als Messfeier für Familien (Krippenspiel) 22 Uhr Feierliche Christmette (Musikal. Gestaltung: Kirchenchor. Pastoralmesse von Ignaz Reimann) Sonntag, 25.12.: 8 Uhr Hirtenamt mit Weihnachtslieder (Musikal. Gestaltung: Weihnachtliche Orgelmusik von Franz Lehrndorfer) 9.30 Uhr Festlicher Weihnachtsgottesdienst zu dem die Familien herzlich eingeladen und willkommen sind! Der Wortgottesdienst wird für Kinder in der Unterkirche gefeiert. (Musikal. Gestaltung: Orgel und Gesang) 15 Uhr Barmherzigkeitsstund Montag, 26.12.: Hl. Stephanus 8 Uhr Frühmesse 9.30 Uhr Familiengottesdienst mit anschl. Familiensegnung (Musikal. Gestaltung: Musikverein Concordia) 15 Uhr Barmherzigkeitsstunde Dienstag, 27.12.: Hl. Johannes (Keine Messfeier um 8.30 Uhr!) 9 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung 18 Uhr Eucharistischer Einzelsegen 19.30 Uhr Messfeier (Segnung des Johannesweins) Mittwoch, 28.12.: Fest der Unschuldigen Kinder 8 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung 18.30 Uhr Rosenkranz 19.30 Uhr Messfeier, anschl. gestaltete Anbetung Donnerstag, 29.12.: Hl. Thomas Becket 8 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung 18.30 Uhr Gebetsstunde für die verfolgten Christen (CSI) 19.30 Uhr Messfeier mit der Möglichkeit zum Empfang des Krankensegens bzw. der Krankensalbung Freitag, 30.12.: Fest der Heiligen Familie 12 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung 18 Uhr Beichtgelegenheit 19.30 Uhr Messfeier zum Fest der Heiligen Familie. Herzliche Einladung an alle Familien, dieses Fest der Familien mitzufeiern!
  1. amtsblatt
74 Treffer

Kategorie


Anmelden

Copyright

Vorarlberger Gemeindedokumentation,
Markus Kuhn

Zuletzt geändert




Kontakt

Holzriedstraße 33, TOP A1_4
A-6960 Wolfurt

+43 0 557 46 48 90