799 Treffer
  Dokument Gemeinde Datum geändert Inhalt des Dokuments Schlagworte
19721214_oeffen...iskus Vandans 14.12.1972 06.06.2021, 23:38 GEMEINDEAMT VANDANS Im Dezember 1972 Liebe M i t b ü r g e r ! Die Hälfte dieser G e m e i n d e v e r t r e t u n g s p e r i o d e liegt nun bereits hinter uns. Wir erachten eine Öffentlichkeitsarbeit als sehr w i c h t i g , um j e d e n einzelnen G e m e i n d e bürger daran zu e r i n n e r n , daß G e m e i n d e p o l i t i k nur d a n n erfolgreich sein kann, w e n n dies g e m e i n s a m und zum W o h l e aller geschieht. In w e n i g e n Wochen b e g i n n e n bereits w i e d e r die Beratungen über den V o r a n schlag 1973, die den Kern für ein weiteres Jahr für Planen, Bauen, Unterstützen und Verwalten darstellen. O b w o h l sich der G e m e i n d e h a u s h a l t auf viele Gesetze, Verpflichtungen, Beschlüsse, N o t w e n d i g k e i t e n und Ü b u n g e n beruft, versuchen wir heuer, auch dem Außenstehenden einen Einblick in den Entwurf des G e m e i n d e amtes zu g e b e n . Der Haushaltsvoranschlag, welcher das Kernstück einer g e s u n d e n Wirtschafts- politik darstellt, stützt sich auf die Erfahrungen des laufenden und v e r g a n g e n e r Jahre, auf den Rechnungsabschluß 1971 sowie eventuell inzwischen beschlossener Maßnahmen. Es gibt keine Einnahme oder A u s g a b e in der G e m e i n d e , die der M i t b ü r g e r nicht wissen s o l l ; schließlich ist es j a das G e l d aller. Es muß bei dieser Gelegenheit gesagt w e r d e n , daß die G e m e i n d e Vandans seit einigen Jahren nicht mehr zu den Reichen des Landes zählt; w i r sind durch den Bundesfinanzausgleich und das Elektrizitätsförderungsgesetz seit 1970 eine Durchschnittsgemeinde wie viele andere im L a n d . Wir verfügen 1973 nur über Mittel, die wir schon vor 15 J a h r e n g e h a b t haben. Allein 41 % haben w i r w e n i g e r G e werbesteuer von den Iiiwerken als Elektrizitätsversorgungsunternehmen; das sind über S 750.000.— im Jahr. Die pro Kopfverschuldung liegt derzeit bei 4.000.— Schilling. Hieraus ergeben sich Maßnahmen, Einschränkungen und die harte Tatsache, wirtschaftlich zu verwalten. Wir versuchen auch durch eine Aufzählung wichtiger Gemeindevertretungsbe- schlüsse erfreuliche wie auch unpopuläre Entscheidungen der Gemeindevertre- t u n g , des Gemeindevorstandes und des Bürgermeisters zur Diskussion zu stellen. Jeder Mitbürger w i r d e i n g e l a d e n , an einer öttentl. Diskussion am Donnerstag, dem 14.12.1972, um 20 Uhr im Saal des Hotel Sonne t e i l z u n e h m e n . Der Bürgermeister und die G e m e i n d e v e r t r e t u n g w i r d sich der Bevölkerung über allgemein interessierende Fragen aus der G e m e i n d e p o l i t i k zur V e r f ü g u n g stellen. Zur weiteren Arbeit wie auch im speziellen für die Beschlußfassung z u m V o r a n schlag und der Raumplanung in Vandans durch die G e m e i n d e v e r t r e t u n g ist uns Information, Mitarbeit und Diskussion besonders auch mit der J u g e n d eine große Hilfe im Interesse unserer G e m e i n d e . Mit freundlichen Grüßen Vonier Oskar, B g m . Voranschlagsentwurf 1973 Schill, i. Tausend Gruppe 0: Allgemeine Verwaltung ein V e r w a l t u n g s a b g a b e n aus Bau bzw. G r u n d t r e n n u n g etc. 14 Mieteinnahmen von G e m e i n d e a m t 40 Rückersätze v o m V e r k e h r s a m t für PKW aus 5 Bezüge und Dienstgeberbeiträge des Bürgermeisters 150 Reisekosten 1 Spesen Gemeindevertreter, Sachverständige und Unfall-Vers.-Beitr. 6 Bezüge von 2 Angestellten und DGB (ohne Kassa) 159 Hauswart G e m e i n d e a m t und DGB Anrechnungswert 30 Dienstwohnung 3 Aushilfen, Z ä h l u n g e n 2 Reisekosten der Angestellten 1 Aus- und Fortbildungskosten der Arbeiter und Angestellte 2 Betriebsausflug (2 x 13 P.) Ehrungen über 90 J a h r e 12 G r u n d v e r k e h r s - O r t s k o m m i s s i o n , Sitzungsgeld 1 Kanzleierfordernisse G e m e i n d e a m t 12 CO Druckkosten, Veröffentlichungen CO Gesetz- und Amtsblatt, Zeitung Kanzleieinrichtung G e m e i n d e a m t (Kopierapparat) Portogebühren 23 Gemeindeamt 7 11 Telefon G e m e i n d e a m t Gerichts- und A n w a l t s k o s t e n 1 Haftpflichtversicherung (Amt, Bedienstete, Schule, Feuerwehr, Bauhof) 6 Repräsentationskosten, Einladungen 1 Gemeindehaus Nr. 16: Putzmittel, Wasser, Mull CM Feuerversicherungen CM Stromkosten 8 Beheizung 22 Instandhaltung, B l u m e n , eigene Löhne 15 Betrieb und Instandhaltung des VW-Kfz. 10 Kosten Standesamt Schruns 28 Wahlkosten 1 Musterungskosten 3 Gemeindevermittlungsamt 1 Schruns 5 Staatsbürgerschaftsevidenz Schruns 17 Ruhegenüsse 3 Mitgliedsbeitrag an Vereine und V e r b ä n d e S u m m e G r u p p e 0: 59 554 Schill, i. Tausend Gruppe 1 : öffentliche Ordnung und Sicherheit ein aus Viehseuchenbekämpfung und eigene Löhne Kosten der Feuerbeschau Totenbeschau, B e r g u n g von Leichen Verkehrszeichen 10 Zivilschutzmaßnahmen 1 Summe Gruppe 1 : 20 Gruppe 2: Schulwesen Mieten aus dem Schulhaus 7 Mieten aus dem Schulsaal 10 Bedarfszuweisungen v o m Land für Baukosten 1972 v. 3,6 Mill I. Schulsaal 900 Zinszuschüsse für Schulbaudarlehen von 1972 107 Bezüge und DGB des Schulwartes 75 A n r e c h n u n g s w e r t der D i e n s t w o h n u n g CM Kanzleierfordernisse der Schule 3 Gesetzblätter Zeitungen für Schule 1 Telefon und Schulrundfunk (— 5.000 Rückvergütung) 12 Reinigungsmittel Schule 6 Versicherung für Schulhaus mit Saal 9 Beleuchtung Schule und Saal incl. G r u n d g e b ü h r e n 30 Beheizung des ges. Schulhauses und Saal 64 Instandhaltung und eigene Löhne im Schulhaus 12 Lehr- und Lernmittel für Schule 9 T u r n - und Spielgeräteersatz 1 Tilgung Zins Rest Ende 73 Alte Darlehen Schule 309 153 2.021 Neue Darlehen RAIBA-Schruns f. Saal 200 140 1.800 Baukosten Saal bis zur vorläufigen Benützung (6 Mill.) 801 1300 180 Investitions- und Betriebsaufwand für Hauptschule Schruns Polytechn. Schruns 20 Hausw. Berufsschule (6.000 Schruns) 10 Berufsvorschule 2 Mittagstisch Schruns Hauptschule 7 S u m m e G r u p p e 2: 1024 2544 Schill . i. Tausend Gruppe 3: Kulturwesen ein aus Musikschule Schruns 6 Pfarrbücherei Beitrag 1 S pro Einwohner 2 Blumenschmuck, Straßen, Plätze, Christb. u. eigene Löhne 10 Jungbürgerfeier, Altersausflug 7 Heldenehrung 1 Förderungsbeitrag a n : Musik 15 T r a c h t e n g r u p p e und Kirchenchor 6 Funkenzunft und Umzug 4 E h r e n b ü r g e r g r a b , Heimatarchiv 1 Restaurierung Venser Kirche - Beitrag 40 Beitrag für Kirchenheizung 6 S u m m e G r u p p e 3: 98 Gruppe 4: Sozial- und Jugendhilfe Ortshilfswerk (Spende VIW) 4 Sozialhilfe: 75 % der Kosten j e nach Finanzkraft von den G e m e i n den (25 % v o m LAND), ausr. Lebensunterhalt in bes. Lebenslagen wie Krankenhilfe, f. Pfleglinge, A b g a n g V e r s o r g u n g s h e i m e , N e u b a u ten, Erziehungshilfe, Altenhilfe, Familienhelferinnen und Heime etc. 4 417 Beitrag Kinderdorf 1 Säuglingspaketaktion 10 Bezüge und DGB Kindergarten (55 % ) 140 Garderobe und Kasten Kindergarten 6 Beitrag zum Kindergarten B a r t h o l o m ä b e r g (lllrain) 9 Summe Gruppe 4: 4 587 Gruppe 5: Gesundheitswesen und Sport H e b a m m e n a u f w a n d , W a r t e g e l d und DGB 24 Beitrag zum Sanitätssprengel Schruns 6 Säuglingsuntersuchungen 1 Schüleruntersuchung, Karies, Impfungen A b g a n g s d e c k u n g der Krankenanstalten j e nach Anstalt bis zu S 483.— im Tag für j e d e n Patienten aus der G e m e i n d e 10 150 Rotes Kreuz, Rettungsstelle Bludenz 7 Bergrettungsdienst A u s r ü s t u n g 3 Beiträge a n : Wintersportverein 7 Schützengilde 4 Fußballclub 7 Ehrenpreise für versch. Sportveranstaltungen S u m m e G r u p p e 5: 9 228 Schill, i. Tausend Gruppe 7: öffentliche Einrichtungen ein aus M u l l a b f u h r g e b ü h r e n : Einzelpers. 25 It. 50 S, 35 It. 130 S, 55 lt.160 S, G e w e r b e = 5 % der F r e m d e n v e r k e h r s f ö r d e r u n g s a b g a b e n , für jede Fremdennächtigung 20 gr 95 Beihilfen aus d e m Feuerwehrfond 2 Benützungsgebühren für G r ä b e r 10 Eintrittsgelder S c h w i m m b a d 38 Pacht für Büffet S c h w i m m b a d 12 CO Erlös aus dem Stierverkauf S t r o m k o s t e n Straßenbeleuchtung 16 Erhaltungskosten Straßenbeleuchtung 15 Erneuerung Straßenbeleuchtung beim Gehsteig 20 Schneeräumung, S t r e u u n g , Splittentfernung und eigene Löhne 135 Lohn des Arbeiters bei der Mullabfuhr 17 Mullauto und 2 Mann (160.— S/h) 60 Planierung der M u l l d e p o n i e n und eigene Löhne 18 9 (Gummistiefel) Erhaltung und Benützung Feuerwehrhaus 5 Betrieb und Instandhaltung Löschfahrzeuge CO Instandhaltung Löschgeräte und A u s r ü s t u n g 4 Feuerwehrschulungen und Ü b u n g e n 3 Verdienstentgang der W e h r m ä n n e r CO Feuerwehr-Kameradschaftskassa CO Ausrüstung Feuerwehrmänner CM ö f f e n t l . W C Feuerwehrhaus Totengräber — nicht verrechenbare Kosten 1 CO Erhaltung, Bepflanzung und eigene Löhne Friedhof Neubau Leichenkapelle oderV1/2Beitrag „ A l t e K i r c h e " 100 1 Beitrag Schwarzes Kreuz Erhaltung, Benützung, Bepflanzung Bad 30 2 Förderung Viehzuchtverein, Ausstellungen Stierhaltung (14.000), künstl. Besamung (6.000) S o m m e r u n g (1.000), Ersatzstier (18.000) Entdasselung, Kurtaxe und 39 Viehimpfungen 2 Fremdenverkehrsförderungsbeitrag 390 Ortsverschönerungen, Bepflanzungen eigene Löhne 5 60 Erhaltung und A b l ö s e n Skiabfahrt Ausfallhaftung Seilbahn Darlehen, T i l g u n g 208, Zins 137, Rest 3 1 . 12. 73 1.770.000.— S u m m e G r u p p e 7: 345 165 1297 Schill. i Tausend Gruppe 6: Bau von Verkehrsflächen — Wildbachverbauung Lohnersätze von anderen Haushaltsstellen Strafgelder von Gemeindestraßen ein aus 110 4 Eigene Löhne Werkstätte 4 Aushilfslöhne Straßen- und Brückenbau 5 Projektkosten Verkehrsflächen (6), Höhenpläne A b w a s s e r (80) 86 Gehsteigvermessungen, 28 Grundbesitzbogennachtrag Löhne und DGB für 2 Arbeiter 190 Erhaltung der Gemeindestraßen 35 Beitrag G ü t e r w e g g e n . Ganeu 30 AIK-Kredit G ü t e r w e g g e n . Ganeu T i l g u n g 65, Zins 3, Rest Ende 73 75 67 Um- und Ausbau von Verkehrsflächen (Kreuzungen) 5 Erhaltung und Umbau von Brücken 30 Werkzeuge, Dumper, Walze 4 Gehsteigablösen (60.— S je m ) 60 2 Neubau von Verkehrsflächen (Gehsteig Vens) 100 Beitrag zur Rellsbachverbauung mit 3 Mill. (12,5 % G e m e i n d e , 7,5 % VIW) 375 S u m m e G r u p p e 6: 114 1019 Gruppe 8: Wasserversorgung Wasserbezugsgebühren 0,50/m , 5 0 . — S Zählermiete, 3 50 m 3 70 für Großvieh frei Wasseranschlußgebühren 60 Landesbeiträge von Wasserbaukosten 1972 20 Eigene Löhne für Instandhaltung und Reparatur 20 8 Stromkosten für Pumpanlage 28 Instandhaltung Quellfassung, Hochbehälter, Pumpanlage 9 Instandhaltung des Rohrnetzes 70 Restlichen Einbau Wassermesser 2 Anschaffung und Instandhaltung Werkzeuge CO Wassergebühren an VIW (75 g / m für Rodunder) 3 10 Vorauszahlung zum privaten Rohrnetzbau S u m m e G r u p p e 8: 150 150 Schill . i. Tausend Gruppe 9: Finanz- und Vermögensverwaltung ein Einhebegebühren für f r e m d e Steuern und A b g a b e n Miete und Pachte aus Haus 94, 10, 94 a 1 18 Jagdpacht f. Gemeindebesitz aus der Genossenschaftsjagd (74.— S/ha) Grundsteuer A Landwirtschaft 300 % 2 16 Grundsteuer B (gemischt genutzt) 300 % Gewerbesteuer (Meßbeträge = 1.116.300 x 150 % ) 151 1674 Gewerbesteuer-Nachzahlung 1962 - 64 384 Lohnsummensteuer 2 % 980 Getränkesteuer 10 % (ohne Bier) 210 Vergnügungssteuer 10 % (Musikautomaten) Gästetaxen u. FV-Förderungsbeitr. (2.60 + 82.000 A U S G A B E in Gruppe 7) Hundesteuer (50 u. 60 S) 2 390 2 Anzeigenabgabe v o m Land 14 Ertragsanteile aus B u n d e s a b g a b e n (vom Land) 2115 Darlehen Gemeindehaus (Zins 15, T i l g u n g 37, Restschuld Ende 1973 200.000) 52 Landesumlage (wird errechnet aus G e w e r b e - und Grundsteuer) 629 Umlage Stand Montafon (Mo-Buch, Gericht, Abwasserstudie) 16 W o h n b a u f o n d (Zahlungen bis Ende 73 3.108.000) 145 Bezüge und DGB des Gemeindekassiers Kanzleierfordernisse aus 74 Gemeindekasse 5 CM Buchungs- und Bankspesen Kassa-, Rechnungs- und Steuerprüfung 14 2 Versicherungen und A b g a b e n für Haus 94, 10, 94 a Instandhaltung Haus 94, 10, 94 a, und eigene Löhne 35 A b g a b e n für eigenen L a n d - und forstwirtsch. Besitz 1 Waldaufsichtskostenumlage für g e m e i n d e e i g e n e n W a l d 1 Aufforstungen im g e m e i n d e e i g e n e n W a l d 2 S u m m e G r u p p e 9: Gruppe 0: A l l g e m e i n e V e r w a l t u n g 5959 978 59 554 20 Gruppe 1 : ö f f e n t l . O r d n u n g und Sicherheit Gruppe 2: Schulwesen 1024 98 Gruppe 3: Kulturwesen Gruppe 4: Fürsorge und Jugendhilfe 2544 4 587 228 Gruppe 5: Gesundheitswesen und Sport Gruppe 6: Bau von Verkehrsflächen 114 1019 Gruppe 7: ö f f e n t l . Einrichtungen 165 1297 Gruppe 8: Wasserversorgung 150 150 5.959 978 7475 7475 Gruppe 9: Finanz- und V e r m ö g e n s v e r w a l t u n g Wichtige Gemeindevertretungsbeschlüsse seit 1. 5. 1970 Asphaltierung der noch ausstehenden d r i n g e n d e n Gemeindestraßen mit B e g r a d i g u n g . (5.400 m ) 2 S c h w i m m b a d v e r w a l t u n g und Bepflanzung. Gehsteigausbau, Trafik Kasper bis Rellsbach bzw. Vanossa. Erweiterung Straßenbeleuchtung Obervenserstraße Hepberger-Schoder Ergänzung Reilstalstraße. V e r o r d n u n g zur Benützung der Rellstalstraße. Strikte Handhabung des Grundverkaufsverbotes an Ausländer. Verbreiterung der Schiabfahrt Latschau-Vandans. 162 und Grundabverkauf zur Festigung des kulturellen Fortbestandes der Harmoniemusik. Überlassung der Kurtaxe und F r e m d e n v e r k e h r s f ö r d e r u n g s a b g a b e n an den Verkehrsverein zur v o l l k o m m e n e n Eigenständigkeit. Z u s a m m e n f ü h r u n g der M i e t w a g e n k o n z e s s i o n e n und deren Betreuung im Verkehrsverein. Zurückverweisung der Erhaltung der Landstraße an das Land V b g . Verkabelung der S t r o m v e r s o r g u n g im Z e n t r u m . Neubau des Bahnhofes mit ü b e r w i e g e n d e m Geld der G e m e i n d e (S 360.000). W e t t b e w e r b zur Erlangung von Entwürfen für eine Leichenhalle. G r u n d l e g e n d e A n p a s s u n g der F r e m d e n v e r k e h r s f ö r d e r u n g s b e i t r ä g e mit Erhöhung für Betriebe ohne Kurtaxenpflicht. Schaffung eines zusätzlichen Parkplatzes bei der Seilbahn. Errichtung des Scheibenkopfweges. Erstellung eines Mittelpfeilers bei der St. A n t o n e r b r ü c k e und weiterer A u s b a u der Straße. Personalangelegenheiten in der V e r w a l t u n g , Gemeindekassa, V e r k e h r s a m t und Schulwart. Erweiterung des Kindergartens auf 3 Räume, alleinige Erhaltung und 55 %'igem Lohnanteil durch die G e m e i n d e . Vollausbau des Telefonnetzes. Drastische Einschränkung von verunstaltender W e r b u n g im Ort. Inangriffnahme der Bauarbeiten für einen Mehrzwecksaal für 410 Sitzplätze mit Tisch oder 500 Sitzplätzen für Reihenbestuhlung. Sanierung des Altfriedhofes, teilweiser Neubau zur Beseitigung der Platznot, Umstellung auf ein Einheitsgrab d o p p e l t e r Tiefe um S 1.000.— für 14 J a h r e s o w i e Übernahme in die Verwaltung der G e m e i n d e . Durchsetzung des F o r d e r u n g s p r o g r a m m e s im Z u s a m m e n h a n g e mit d e m R o d u n d w e r k II (Gehsteig, Straßenbeleuchtung, Humusierung A l m a , Aufschüttung beim S c h w i m m b a d , Interessentenbeitragsleistung am Rellsbach). Bereitstellung von 20 % Interessentenbeitrag (hievon 7,5 % VIW) zur Rellsbachverbauung (1972 - S 600.000.-). Zehnjährige Jagdverpachtung mit Bauverpflichtung für ein J a g d h a u s . Gewährung von Heizkostenzuschuß für die Kirche (S 6.000.—) und Zuschuß zur Pfarrbücherei S 1.—/Einwohner. Angleichung der Grundsteuer B (Nichtlandwirtschaft) auf 300 % . Neufestlegung der Wasseranschlußgebühren nach umbautem Raum mit 50 % i g e r Ermäßigung für Einheimische. Festlegung von Wassererschließungskosten für Gebäude über 1800 m . Einführung der Wassermesser zur V e r m e i d u n g von unzweckmäßigen Investitionen. Grundsätzliche Erkenntnisse zum Bau von Appartementhäuser, Bauabstände zu Gemeindestraßen, Erweiterung von Verkehrsflächen, Mindestparkplatzvorschrift, private Erschließungswege. Aufnahme eines Darlehens von 2 Mill. Schilling für den Mehrzwecksaal. Beschaffung von Planunterlagen für eine Abwasserstudie. Erweiterung der Volksschule um eine Klasse. Stellungnahme zur Erhaltung der alten Kirche. Erlassung einer Gemeindestraßenverordnung (14 km Erhaltung, Zuständigkeit). Bauinangriffnahme v o m beidseitigen Gehsteig Vens. 3 Druck Possenig Bludenz
  1. vandansvertretung
  2. öffentlichediskussion
19640403_GVE048 Vandans 03.04.1964 25.05.2021, 22:47 -1GEMEINDEAMT VANDANS Niederschrift über die am Freitag, den 3. April 64 um 20.00 Uhr im Gemeindehaus stattgefundene 48. öffentliche Gemeindevertretungssitzung. Tagesordnung 1) Eröffnung, Begrüßung und Feststellung der Beschlußfähigkeit 2) Genehmigung der 47. Sitzungsniederschrift 3) Berichte: a) Grundbeschaffung Schulerweiterungsbau b) Wassererschließung - Steuerung c) österr. Jugendrennen in Vandans d) Wegverlegung beim Anwesen Tschofen 117 4) Beschlußfassung über nachträglich eingelangte Projektierungskosten zum Schwimmbad von Ing. Xander, Feldkirch 5) Ansuchen des Schriftstellers Schoder Alois um einen Beitrag für eine Buchneuauflage 6) Stellungnahme zum Lokalbedarf für a) einen Gastbetrieb von Rettenhaber Ferdinand 181 b) eine Pension von Kasper Ilse, Vandans 377 7) Unterstützungsansuchen des Blindenfürsorgevereins f Tirol u Vrlbg. 8) Anschaffung eines Arbeitsgerüstes aus verstellbaren Metallteilen 9) Ansuchen um käufliche Überlassung der Gp 65/1 10) Neuerliche Beschlußfassung zum Grundkauf an Meier Willi 11) Erneuerung des Wassergrabens beim Valkastiel - Orlainsky 12) Vorlage einer Skizze zum Teilverbauungsplan 13) Angebot der Vrlbg. Illwerke zur Verkabelung beim Gemeindehaus 14) Offert der Vrlbg. Illwerke zur Erweiterung der Straßenbeleuchtung 15) Ansuchen von Burtscher Johann u. Cons. Rellstalstraße um Erteilung einer Bauabstandsnachsicht für die straßenseitige Einfriedung 16) Vergabe von Straßenarbeiten an gewerbliche Unternehmungen 17) Personalangelegenheiten (vertraulich) a) Lohnregelung Arbeiter b) Einstellung eines Arbeiters 18) Stundungsansuchen für eine Getränkesteuerverschreibung (vertraulich) --- o --Anwesend waren der Bürgermeister, 1 Gemeinderat und 12 Gemeindevertr. Abwesend und entschuldigt waren die Herren Lorünser Hermann, Lorünser Egon, Maier Hubert und Schoder Eugen. Ersatzmänner waren Tagwerker Richard, Fuetscher Arnold und Sauerwein Josef. zur Tagesordnung: 1) Der Bürgermeister eröffnete die Sitzung, begrüßte die erschienenen Gemeindevertreter und stellt die Beschlußfähigkeit fest 2) Die den Gemeindevertretern zeitgerecht zugegangene Niederschrift der 47. Gemeindevertretungssitzung wurde vollinhaltlich genehmigt. -23) Berichte: a) Der Bürgermeister berichtete, daß die Verhandlungen zur Grundbeschaffung für den Schulerweiterungsbau noch zu keinem befriedigendem Ergebnis geführt haben. b) Es wurde berichtet, daß sich die Gemeinde Bartholomäberg für Gantschier über eine Mitbeteiligung am Pumpbrunnen an der Ill Interessiert. c) Für das österr. Jugendtestrennen in Vandans wurde im Rahmen des Voranschlages eine Unterstützung zugesagt. d) Im Zuge der Kommissionierung des Stallneubaues von Tschofen Berta, Vandans 117 wurde festgestellt, daß der öffentl. Weg Gp 2205 im Bereich des Bauvorhabens geringfügig nach Osten verlegt und das Objekt bis auf ca. 2.80 m an der engsten Stelle an den Weg herangebaut werden soll; die Gemeindevertretung hat dieser Wegverlegung und Bauabstandsnachsicht zugestimmt, da keinerlei öffentl. Interessen vorliegen. 4) Die Gemeindevertretung beschließt die Projektierungskosten von Ing. Xander für das Schwimmbad zu übernehmen, doch soll vorher eine detailierte Zeit- u. Leistungsaufstellung erbracht werden. 5) Es wurde stimmenmehrheitlich beschlossen zu einer Buchneuauflage von Schoder Alois ein Förderungsbeitrag von 3.000.- S bereitzustellen. 6) Der Lokalbedarf für a) einen Gastbetrieb von Rettenhaber Ferdinand Vens 181 und b) eine Pension von Kasper Ilse, Vandans 377 wurde einstimmig bejaht. 7) Für den Blindenfürsorgeverein von Tirol u Vorarlberg wurden 200.- S als Spende bewilligt. 8) Die Anschaffung eines Arbeitsgerüstes wurde abgelehnt 9) Das Ansuchen zum Verkauf der Gp 65/1 wurde vertagt 10) Die Gemeindevertretung hat neuerlich beschlossen an die Eheleute Maier Willi u Maria die Gp 1353/6 um S 64.- abzuverkaufen; dieser Beschluß wurde einstimmig gefaßt. Der Wassergraben in der Daleusiedlung beim Valkastil soll entsprechend den örtl. Gegebenheiten teilweise in Zementrohre gefaßt werden. 12) Über die Skizze zum Teilverbauungsplan wurde keine Stellungnahme eingenommen und wurde dieser Tagesordnungspunkt vertagt 13) Es wurde einstimmig beschlossen die Arbeiten zur Verkabelung vor dem Gemeindehaus um den Offertpreis von 68.000.- S an die Vorarlberger Illwerke AG in Auftrag zu geben. Gleichseitig wurde beschlossen die Asphaltierung vor dem Gemeindehaus (Parkplatz) zu betreiben. In diesem Zusammenhange wird das Gemeindeamt beauftragt, das Projekt der Mustrigilbachbrücke zu betreiben. 14) Die Erweiterung der Straßenbeleuchtung bis zur Innerbachbrücke wird einstimmig zum Anbotspreis von 9.600.- an die Vrlbg. Illwerke vergeben. 15) Für Burtscher Johann u Cons. wird die Bewilligung erteilt, an der einseitig verbauten Siedlerstraße die Einfriedungsmauern bis auf 0.40 m an die Straßengrundgrenze heranzuführen. 16) Es wurde einstimmig beschlossen, die Arbeiten zur Erstellung des Innerbachweges und zur Weiterführung des Ganauerweges an die Fa. Wwe. Elisabeth Neyer, Bludenz zu vergeben. -3- 17) Personalangelegenheiten a) Eine Lohnregelung für einen Arbeiter wurde im vertraulichen Protokoll festgehalten b) Das Gemeindeamt wird beauftragt die Stelle eines Gemeindearbeiters ortsüblich auszuschreiben 18) Eine Getränkesteuervorschreibung wurde bis 30.6.64 gestundet --- o --Gegen diese Beschlüsse der Gemeindevertretung steht die Berufung offen, die binnen zwei Wochen nach deren Verlautbarung beim Gemeindeamte Vandans schriftlich einzubringen wäre. - Schluß der Sitzung um 23.30 Uhr Für die Richtigkeit der Ausfertigung: [Unterschrift:] Vonier gez. Bürgermeister Bitschnau
  1. vandansvertretung
19600708_GVE004 Vandans 08.07.1960 25.05.2021, 22:47 -1GEMEINDEAMT VANDANS NIEDERSCHRIFT aufgenommen am Freitag, den 8. Juli 60 im Schulhaus Vandans über die stattgefundene 4. öffentliche Gemeindevertretungssitzung. TAGESORDNUNG: 1. Genehmigung der Niederschrift von der 3. Gemeindevertretungssitzung 2. Berichte 3. Beschlussfassung zur Übernahme eines 10%igen Interessentenbeitrages für die Rellsbachverbauung (in Ergänzung des Beschlusses vom 7.11.59) 4. Vergabe der Straßenasphaltierung; Festlegung der Strecken 5. Genehmigung des Rechnungsabschlusses 1959 6. Beschlußfassung zum Vorschlag des Gemeindehausbaukomitees zur Bauausschreibung 7. Bestellung eines Sanitätsausschusses 8. Ansuchen des JULI Rudolf betreffend Erstellung einer Gartenmauer 9. Beschlussfassung wegen Übernahme der Anlagen beim Kriegerdenkmal durch die Gemeinde 10. Allfälliges --- o --Anwesend waren: der Bürgermeister, 2 Gemeinderäte und 12 Gemeindevertreter. Vorsitzender: Bürgermeister BITSCHNAU Alfons zur Tagesordnung: zu 1.) Der Inhalt der verlautbarten 3. öffentlichen Gemeindevertretungssitzung wurde vollinhaltlich genehmigt. Die Niederschrift ist den Gemeindevertretern zeitgerecht zugegangen. zu 2.) Berichte a) Die Gemeindebediensteten wählten in schriftl. Abstimmung den Gemeindekassier Schoder als Vertreter in den Personalausschuß. b) Der Bürgermeister berichtete vom Verhandlungsergebnis der Lünerseewerkskollaudierung, wonach die Illwerke keine zusätzliche Fahrzeuge zur Relsstraßenbenützung zulassen. Desgleichen wurde von diesen die Beitragsverpflichtung zur Relsbachverbauung abgelehnt. Dessen ungeachtet wurde vom Gemeindeamt ein Ansuchen um eine einmalige Zuwendung zu den Verbauungskosten an die Illwerke gestellt, dessen Erfolg noch nicht bekannt ist. zu 3.) Einstimmig wurde beschlossen den 10%igen Interessentenbeitrag zur Rellsbachverbauung gemeindlicherseits zu übernehmen zu 4.) An Hand der vorgelegten Offerte zur Straßenstaubfreimachung wurde beschlossen, im Sinne der Ausschreibung die Strecken vom Gemeindeamt bis Kreuzung Konzett, von HNr. 200 bis HNr. 167 und von der -2- Rellsbachbrücke bis Kreuzung Dietrich zu vergeben. Der Auftrag wurde der Fa. G. HINTEREGGER, Bregenz unter der Voraussetzung erteilt, daß diese Arbeiten innerhalb 3 Monaten in Anlehnung der Ausschreibungen vom Landesstraßenbauamt mit jeder Garantie als Einstreudecke beendet werden. zu 5.) Der Rechnungsabschluß des Gemeindehaushaltes wurde nach erfolgter Revision des Überprüfungsausschusses bekannt gegeben u. über Antrag dem Gemeindekassier die Entlastung erteilt. zu 6.) Die von OBR Riedmann ausgearbeitete Projektsausschreibung zum Gemeinde-Hausbau und Schulbau mit Feuerwehrgerätehaus wurde grundsätzlich gut geheißen und beschlussmäßig angenommen. Abänderungen im Raumprogramm wurden insofern vorgenommen, als die beabsichtigte Einbeziehung einer Arztwohnung mit Ordinationsräumen im Gemeindeamt so situiert werden soll, daß sie wegen evtl. Nichtbesetzung einem anderen Zwecke zugeführt werden kann. Desgleichen wurde beschlossen, den vorgesehenen Bau eines Turnsaales beim Schulbaukörper projektmäßig einzubeziehen, die Ausführung jedoch auf eine spätere Bauetappe zu rückzustellen. Im übrigen soll die Ausschreibung ehemöglichst erfolgen. In die Jury [im Original: „Jurie“] zur Beurteilung der Projekte sollen von der Gemeinde nebst Bürgermeister Bitschnau die Gemeinderäte Neher und Lorünser entsandt werden. Als Ersatzmann wurde Netzer Bernhard bestimmt. Die Vorprüfung der Projekte wurde Ing. Walter Ehrle, Tschagguns gegen angemessene Entschädigung übertragen. Desgleichen werden die ausgesetzten Preise für die Projektanfertigung, sowie die Honorierung der Jury beschlußmäsig bewilligt. zu 7.) In den Sanitätsausschuß wurden Schoder Gebhard, 407 Schoder Reinhard 132 und Schapler Resi 199 gewählt. zu 8.) Die Einfriedung des Eigenheimes von Juli Rudolf ist so auszuführen, daß ein Personenkraftwagen auf eigenem Grund und Boden parken kann und nicht Straßengrund zum Abstellen benutzt werden muß. Die straßenseitigen Grenzpunkte sind sichtbar und unberührt zu lassen. zu 9.) Einstimmig wurde beschlossen, alle mit dem Kriegerdenkmal in Zusammenhang stehenden Kosten durch die Gemeinde zu übernehmen. Desgleichen wurde der Kostenaufwand für die Friedhoftreppe zur Zahlung übernommen. Eine Anregung des Kameradschaftsbundes auf Anbringung eines symbolischen Zeichens am Denkmalsockel wurde dem Kriegerdenkmalausschuß zur Beratung abgetreten. Gem. § 34 der VGO wurde nachstehenden Punkten die Dringlichkeit zuerkannt zu 10.) Dem Ansuchen des Reiter Helmuth um Hauswasseranschluß wurde unter den Bedingungen der Gemeindewasserleitungs- und Gebührenordnung entsprochen. zu 11.) Die Kosten der Zahnkaries - Schulaktion werden von der Gemeinde weiterhin übernommen. zu 12.) Dem Harmoniemusikverein Vandans wird die Entrichtung der Vergnügungs- und Getränkesteuer für das Musikfest erlassen, sofern dies die Grundsatzgesetzgebung des Bundes zuläßt. zu 13.) Dem Ansuchen des Sportclubs-Montafon-Vandans um Zuwendung eines Förderungsbeitrages zur Fertigstellung des Clubheimes wurde entsprochen und in schriftlicher Abstimmung einen Betrag von 7.500.- Schilling bewilligt. zu 14.) Dem Ansuchen der Vorarlberger Illwerke A.G. um Unterteilung der Bp. 890 (Neue Douglasshütte und Bergstation Lünerseebahn) auf Grund des Lageplanes von Ing. Cons. f. VW Elmar Geiger Nr. 1401 wurde entsprochen. - - Schluß der Sitzung um 2.00 Uhr. Der Bürgermeister [Unterschrift:] Bitschnau
  1. vandansvertretung
19730301_GVE_Exkursion Vandans 01.03.1973 25.05.2021, 22:46 Einladung zu der am Donnerstag, den 1. März 1973 stattfindenden Exkursion der Gemeindevertretung in die Schweiz zur Begutachtung von verschiedenen Bodenbelägen für die Mehrzweckhalle. Abfahrt um 7.15 Uhr beim Gemeindeamt Vandans mit einem Omnibus der Firma Haueis, Bludenz 7.30 Uhr Bludenz Schnellauffahrt Bürs [unlesbares Wort] 8.00 Uhr Dornbirn Süd - INTERSPAR (C 4) 9.30 Uhr - 15 min. Fahrtunterbrechung Ankunft um 11.oo ZÜRICH beim Restaurant Bombach Lotze der Korwerke Rechenburg A[Wortrest unlesbar] orangem Volvo anschließend Besichtigung von 2 Mehrzweckhallen mit ZENITAN-B[Wortrest?] 13.00 Mittagessen Abfahrt um 14.30 Uhr Zürich Ankunft um 16.00 Uhr CHUR zur Besichtigung von MARMOLINO-Bodenbeläge in zwei Mehrzweckhallen anschließend Jause Abfahrt um 18.00 Uhr ab Chur Ankunft um 19.00 Uhr Interspar Dornbirn Ankunft um 20.00 Uhr in Vandans --- Ankunft um 20.00 Uhr Uhr in Vandans Reisepaß oder Personalausweis nicht vergessen!
  1. vandansvertretung
19901108_GVE007 Vandans 08.11.1990 25.05.2021, 22:46 -1GEMEINDEAMT VANDANS 8. November 1990 Niederschrift aufgenommen am 8. November 1990 im Sitzungssaal des Gemeindeamtes anläßlich der 7. Sitzung der Gemeindevertretung in der laufenden Legislaturperiode. Aufgrund der Einladung vom 31.10.1990 nehmen an der auf heute, 20.00 Uhr, einberufenen Sitzung teil: Bgm. Burkhard Wachter als Vorsitzender, Vbgm. Franz Egele, GR Wolfgang Violand, GR Josef Tschofen, GV Ernst Schoder, GV Peter Scheider, GV Kurt Greber, GV Gerhard Stampfer, GV Manfred Blenke, GV Florentin Salzgeber, GV Gerlinde Linder, GV Elmar Kasper, GV Ernst Stejskal, GV Dr. Gernot Hämmerle, GV Manfred Vallaster, GV Franz Bitschnau, GV Peter Schapler sowie die Ersatzleute Alois Neher, Norbert Sartori, Günter Fritz und Karin Ganahl Entschuldigt: GV Rudolf Zudrell, GV Gerhard Bitschnau, GV Inge Dobler, GR Gottfried Schapler Schriftführer: GmdKassier Wolfgang Brunold Der Vorsitzende eröffnet um 20.05 Uhr die 7. öffentliche Sitzung der Gemeindevertretung, begrüßt die anwesenden Gemeindevertreter, die Ersatzleute sowie die Zuhörer und stellt die Beschlußfähigkeit fest. Gegen die vorliegende Tagesordnung wird kein Einwand erhoben. Dem Antrag des Vorsitzenden, den Punkt 6.) von der Tagesordnung abzusetzen, wird einstimmig entsprochen. Zur Behandlung steht somit folgende Tagesordnung: 1. Genehmigung der Niederschrift über die 6. Sitzung vom 27.9.1990 2. Entscheidung zum Ansuchen von a) Stefan und Andrea Jochum, Bludenz, Bahnhofstraße 9, um Genehmigung zum Anschluß an die Gemeinde-Ortswasserversorgung für einen Wohnhausneubau auf Gp. 1871/4 3. Beschlußfassung zu den Empfehlungen des Arbeitsausschusses für Raumplanung vom 30. Oktober 1990 4. Beratungen und Diskussion zum Vorhaben, mit der bundesdeutschen Stadt Heitersheim eine definitive Gemeindepartnerschaft einzugehen 5. Entscheidung zum Ansuchen der Sing- und Tanzgruppe Vandans um finanzielle Unterstützung bei der Aufnahme einer neuen Musikkassette 6. Beratung und Diskussion zur künftigen Handhabung bei Verkabelungen von Freileitungen 7. Ansuchen der Montafonerbahn AG um Gewährung eines Kostenbeitrages zu den bereits getätigten Verkabelungen von Freileitungen 8. Entscheidung zum Antrag vom Bauausschuß "Alte Kirche" um Gewährung einer Teilzahlung in Höhe von S 900.000,-- -29. Entscheidung zum gemeinsamen Antrag der PAV bzw. ÖVP-Fraktion, dem Union Tennisclub Vandans gänzlich bzw. teilweise den derzeitigen Pachtzins zu erlassen 10. Diskussion bzw. ggf. Beschlußfassung zum Vorhaben, im Bereich der ehemaligen Mülldeponien Mustrigil und Vensertobel mittels Sonden Grundwasser-Kontrollen durchzuführen 11. Stellungnahme zum nicht dringlichen Beschluß des Vorarlberger Landtages betreffend ein Gesetz über eine Änderung des Rettungsgesetzes 12. Berichte und Allfälliges Erledigung der Tagesordnung: 1. Die Niederschrift über die 6. öffentliche Sitzung der Gemeindevertretung vom 27.9.1990, welche allen Gemeindevertretern zeitgerecht zugegangen ist, wird einstimmig genehmigt. Über Antrag des Bürgermeisters erfolgt die Genehmigung einhellig unter der Bedingung, daß die Niederschrift im Pkt. 7) jedoch wie folgt ergänzt wird: Die Genehmigung erfolgt letztendlich unter der Bedingung, daß sich alle Montafoner Gemeinden an der Abgangsfinanzierung beteiligen. 2. Das Ansuchen um Genehmigung zum Anschluß an die Ortswasserversorgung der Gemeinde wird vom Bürgermeister erläutert. Sodann wird dem Antrag unter den Bedingungen der Wasserleitungs- und Gebührenordnung einstimmig entsprochen. 3. Anhand der Niederschrift über die 2. Sitzung des Arbeitsausschusses für Raumplanung sowie der den Ansuchen beigeschlossenen Planunterlagen erörtert der Vorsitzende die jeweiligen Anträge im Detail. Sodann ergeben sich zu den einzelnen Anträgen folgende Entscheidungen: a) Dem Ansuchen der Eheleute Gotthard und Aloisia Tschabrun, Vandans, Balzer 95, auf Umwidmung der Gp. 114/3 mit 795 m2 von forstwirtschaftlich genutzter Fläche in Freifläche-Sondergebiet/Holzlagerplatz wird einstimmig entsprochen. b) Ebenso wird dem Antrag der Vorarlberger Illwerke AG auf Umwidmung der Gp. 364/1 mit 33 m2 sowie der Bp. 844 mit 13 m2 von Baufläche-Wohngebiet in Freifläche-Sondergebiet/Trafostation einstimmig entsprochen. c) Das Ansuchen der Alpgenossenschaft Fahren-Ziersch auf Umwidmung von ca. 40 m2 (= Ausmaß der bestehenden Kellergeschoßmauern) von Freifläche-Landwirtschaftsgebiet in Freifläche-Sondergebiet/Jagdunterkunft wird einstimmig genehmigt. d) Ebenso wird dem Antrag der Monika Mangeng, Vandans, Innervens 705, auf Umwidmung der Gp. 1851 mit 2466 m2 von Baufläche-Erwartungsland in Baufläche-Wohngebiet einstimmig die Genehmigung erteilt. e) Dem Ansuchen des Roman Tagwercher, Vandans, Dorf 399, auf Umwidmung einer Teilfläche von 113 m2 aus Gp. 867/1 der Agrargemeinschaft Schandang von Freifläche-Landwirtschaftsgebiet in Baufläche-Mischgebiet wird mit 20 : 1 Stimme (Gegenstimme: GV Elmar Kasper) entsprochen. -3- 4. Bürgermeister Wachter berichtet über die nunmehr bereits seit mehr als 3 Jahrzehnten bestehende Freundschaft mit der bundesdeutschen Stadt Heitersheim. Auch bestehe zwischen vielen Ortsvereinen hier und dort freundschaftliche Beziehungen. Nachdem auch vom Bürgermeister der Stadt Heitersheim eine verbindliche Gemeindepartnerschaft als wünschens- und erstrebenswert beurteilt worden ist, glaube er den Zeitpunkt als gekommen, diese jahrzehntelange Freundschaft mit einer offiziellen Partnerschaft zu besiegeln. In mehreren Debattenbeiträgen sprechen sich sodann die Sprecher aller Fraktionen für den Abschluß einer solchen Partnerschaft aus. Vor der Beschlußfassung in der Gemeindevertretung soll aber mit der Stadtverwaltung Heitersheim und dem dortigen Bürgermeister Kontakt aufgenommen und die dortigen Vorstellungen hiezu erkundet werden. 5. Das von der Sing- und Tanzgruppe Vandans am 18.10.1990 eingebrachte Ansuchen wird vom Vorsitzenden verlesen. Diesem zufolge bittet der Verein um die Gewährung eines zinslosen Darlehens. In der darauffolgenden Diskussion anerkennt die Gemeindevertretung die Notwendigkeit einer Hilfestellung und genehmigt einstimmig eine fünffache Vorauszahlung des Vereinsförderungsbeitrages, das sind S 30.000,—. Dieser Betrag soll noch heuer an die Sing- und Tanzgruppe überwiesen werden. In den Jahren 1991 bis 1995 wird keine Anweisung des alljährlichen Vereinsförderungsbeitrages erfolgen. 6. Bürgermeister Wachter berichtet, daß im Zusammenhang mit den Kanalbauarbeiten in der Untervenserstraße immer wieder der Wunsch von Anrainern geäußert werde, die bestehenden Freileitungen der Montafonerbahn AG zu verkabeln. Auch er trete aufgrund orts- und landschaftsbildlicher Überlegungen für eine weitestgehende Verkabelung aller Freileitungen ein. Entgegen der von der Vorarlberger Illwerke AG gehandhabten Praxis übernehme die Montafonerbahn AG jedoch keine Kosten für den Kabelgraben. Lediglich für die Materialkosten komme diese auf. Trotzdem, so seine Meinung, dürfe die Chance, diese Freileitungen im Zusammenhang mit den Kanalbauarbeiten zu verkabeln, nicht ungenützt verstrichen lassen werden. In der Folge entwickelt sich eine angeregte, zeitweise hitzige Debatte, wobei sich über die Verkabelung von Freileitungen eine grundsätzliche Einigung ergibt. Lediglich über die Vorgangsweise der Montafonerbahn, im besonderen über deren Nichtbereitschaft zur Finanzierung der Grabarbeiten, herrschen unterschiedliche Auffassungen. Bgm. Wachter resümiert letztlich, daß die Montafonerbahn AG nicht zur Verkabelung der Freileitungen gezwungen werden könne. Nachdem die Straße aber in 5 oder 10 Jahren nicht wieder aufgerissen werden könne, müsse man jetzt wohl oder übel diese zusätzlichen Grabkosten durch die Gemeinde übernehmen. Mit 19 : 2 Stimmen (Gegenstimmen: SPÖ und PAV) genehmigt die Gemeindevertretung letztlich die Übernahme der Grabenkosten zur Verkabelung der Niederspannungsleitung entlang der Untervenserstraße. Weitere Verkabelungen sollen über Antrag von GV Manfred Vallaster nur nach vorheriger Begutachtung durch den Bauausschuß vorgenommen werden. -4- Sowohl der Vertreter der SPÖ als auch der PAV-Fraktion vertreten die Ansicht, daß die Verkabelung von Freileitungen unterstützt werden soll, es aber nicht einsehbar sei, daß die Kosten dafür von der Gemeinde übernommen werden sollen. 7. Das von der Montafonerbahn AG am 10.10.1990 an die Gemeinde Vandans gerichtete Ansuchen wird vom Vorsitzenden verlesen. In diesem wird mitgeteilt, daß in den letzten Jahren erhebliche Mittel zur Verbesserung der Stromversorgung aufgewendet worden sind und man außerstand ist, Aufwendungen, die nicht der Stromversorgung sondern der ortsbildnerischen Gestaltung dienen, aus eigenen Mitteln zu finanzieren. Deshalb bitte man um die Gewährung einer Zuwendung aus öffentlichen Mitteln. Von der Gemeindevertretung wird in Anerkennung der getätigten Verkabelungen im Bereich Glusavina eine Zuwendung in Höhe von S 175.000,— bewilligt. Die Entscheidung erfolgt mit 19 : 2 Stimmen (Gegenstimmen: SPÖ und PAV). 8. Über Ersuchen des Vorsitzenden erläutert GV Manfred Vallaster das Ansuchen des Bauausschusses um Ausbezahlung einer ersten Anzahlung. Seinen Ausführungen zufolge sei die Außensanierung weitestgehend abgeschlossen. Die ursprünglich geschätzten Sanierungskosten habe man dabei erfreulicherweise unterschreiten können. Nachdem die Gemeindevertretung bei Fertigstellung der Außensanierung eine Zuwendung von 1 Mio. Schilling beschlossen habe, ersuche er nun namens des Bauausschusses um Anweisung dieses Betrages. Mit Stichtag 5.11.1990 seien insgesamt Geldmittel in Höhe von S 2.031.071,50 eingegangen. Diese seien resultierend aus einer Subvention des Landes in Höhe von S 750.000,—, einer Subvention des Bundesdenkmalamtes in Höhe von S 300.000,— , einer Subvention der Diözese in Höhe von S 325.000,— sowie diversen Spenden in Gesamthöhe von S 656.071,50. An Ausgaben seien bislang S 1.836.463,91 getätigt worden. Dies ergebe mit obgenanntem Stichtag ein Bankguthaben von S 194.607,59. Natürlich seien dabei nicht alle geleisteten Arbeiten zur Gänze abgerechnet. Teilweise seien bis dato nur Anzahlungen geleistet worden. Nachdem also noch verschiedene Ausgaben zu erwarten seien, werde das zugesagte Geld der Gemeinde dringend benötigt. Namens der FPÖ-Fraktion ergreift nunmehr der Bürgermeister das Wort und erinnert an die seinerzeitige Beschlußfassung der Gemeindevertretung. Die Zusage der Gemeindevertretung sei unter den Bedingungen erfolgt, daß für die als unsicher bezeichneten Zuwendungen in Höhe von 2 Mio. Schilling eine Bankgarantie der Pfarre zu erbringen sei. Darüberhinaus habe man die Zuwendung der Gemeinde an das vertraglich gesicherte Benützungsrecht der alten Pfarrkirche als Aufbahrungshalle gebunden. Dieser Vertrag sei von der Gemeinde zwar vorgelegt, von der Diözese aber unerledigt abgewiesen worden. Folgedessen seien die von der Gemeindevertretung geforderten Voraussetzungen bis zum heutigen Tage nicht erfüllt worden. Bis zum Erfüllen dieser Bedingungen sei es nicht möglich, diese erste Anzahlung zu leisten. In der darauffolgenden Debatte ergeben sich aber keine neuen Aspekte. Sprecher der ÖVP-Fraktion und der PAV bringen zum Ausdruck, daß das Verhalten der FPÖ-Fraktion angesichts des Baufortschrittes einfach unverständlich sei. -5Die Bankgarantie könne aufgrund des Verhaltens der Diözese nicht erbracht werden. Man solle also von dieser Forderung Abstand nehmen, zumal diese bei der anzunehmenden Kostenunterschreitung ja nicht mehr benötigt werde. Nach einer beleidigenden Äußerung gegenüber GR Wolfgang Violand erteilt der Vorsitzende dem GV Manfred Vallaster einen Ordnungsruf. Mehrere Redner der FPÖ-Fraktion bringen ihr Bedauern über die Mißachtung der Bedingungen der Gemeindevertretung zum Ausdruck. Es gehe nicht an, daß diese Bedingungen der Gemeindevertretung einfach ignoriert werden. Wenn diese Bankgarantie voraussichtlich ja nicht zu tragen käme, verstehe man das Sträuben gegen die Beibringung erst recht nicht. Auch müsse man die Gemeinde verstehen, daß diese das Recht zur Mitbenützung der alten Pfarrkirche als Aufbahrungshalle vertraglich gesichert haben wolle. Nachdem keine neuen Fakten mehr zur Diskussion kommen beantragt der Vorsitzende die Ablehnung des Ansuchens zum gegenwärtigen Zeitpunkt. Diesem Antrag wird mit 14 : 6 Stimmen (Gegenstimmen: ÖVP und PAV) entsprochen. GR Wolfgang Violand hat an der Beratung und Abstimmung dieses Tagesordnungspunktes nicht teilgenommen und den Sitzungssaal während dieser Zeit verlassen. 9. Nach dem Verlesen des von den beiden Fraktionen PAV und ÖVP eingebrachten Antrages ersucht der Vorsitzende um Erläuterung des Antrages durch die Antragsteller. GV Elmar Kasper ergreift daraufhin das Wort und stellt fest, daß seiner Meinung nach der UTC Vandans im Vergleich zu anderen Ortsvereinen ungerecht behandelt werde. Kein anderer Ortsverein habe einen nur annähernd hohen Pachtzins an die Gemeinde zu leisten. Der Tennisclub Vandans leiste eine gute Vereinsarbeit und könne mit Stolz auf eine erfreuliche Entwicklung zurückblicken. Das Engagement des Vereines in den letzten Jahren könne nicht übersehen werden. GV Manfred Vallaster und GV Franz Bitschnau unterstreichen diese Anschauungen des Vorredners und bekräftigen das Bemühen, dem UTC Vandans den Pachtzins für die Tennisanlage ganz oder teilweise zu erlassen. Für die FPÖ-Fraktion nimmt sodann der Bürgermeister Stellung und gibt zu bedenken, daß im Jahre 1980 für die Errichtung der Tennisanlage rd. S 770.000,— aufgewendet worden seien. Darüberhinaus habe die Gemeinde im Jahre 1986 einen WC- und Duschcontainer um weitere S 110.000,— angeschafft. Im Jahre 1989 habe man dem Tennisclub einen Baukostenzuschuß zu den Plätzen 4 und 5 in Höhe von S 150.000,— bewilligt und im laufenden Jahre sei dem Tennisclub Vandans ein verlorener Baukostenzuschuß für das neue Clubheim in Höhe von S 971.700,— und ein zinsloses Darlehen von S 243.000,— bewilligt worden. Von einer ungerechten Behandlung könne also keine Rede sein, diese Anschuldigung müsse er schärfstens zurückweisen. Es sei zwar zutreffend, daß andere Vereine keine derartigen Pachtzinsen an die Gemeinde zu leisten hätten. Kein anderer Verein habe aber andernfalls nur annähernd die Möglichkeit, derartige Einnahmen zu erzielen. Sämtliche Einnahmen, also auch jene aus der Platzvermietung an Gäste und Nichtclubmitglieder, erhalte der Verein. Ein Vergleich mit anderen Ortsvereinen sei deshalb unzutreffend und nicht zielführend. Im Jahre 1986 sei mit dem Tennisclub ein Mietvertrag abgeschlossen worden; diesem liege ein Mietzins von S 30.000,— zugrunde. Angesichts des hinzugekommenen Pachtzinses für die Plätze 4 und 5 und die Indexsteigerungen seither ergebe sich nunmehr ein Pachtzins von S 36.000,—. -6- Er stelle daher den Antrag, dem Antrag auf gänzliche oder teilweise Erlassung des Pachtzinses nicht zu entsprechen. Dieser Antrag wird mit 15 : 6 Stimmen (Gegenstimmen: ÖVP und PAV) angenommen. 10. Bgm. Wachter berichtet in diesem Zusammenhang von zwischenzeitlich geführten Gesprächen mit dem Landeswasserbauamt Bregenz. Dort habe er auf den Umstand bestehender Altdeponien hingewiesen. Vom Landeswasserbauamt habe er die Auskunft erhalten, daß ihrerseits sogenannte Altlastenkontrollen stattfinden. Die ehemaligen Mülldeponien in Vandans seien aber derzeit in diesen Altlastenkontrollen nicht inbegriffen. Man werde daher eine Miteinbeziehung dieser Deponien prüfen. Die Gemeindevertretung ersucht den Bürgermeister mit entsprechendem Nachdruck diese Aufnahme in die Altlastenkontrolle zu erreichen, als daß auch für die Zukunft entsprechende Meßdaten und Beweise gegeben wären. 11. Der Vorsitzende erläutert in groben Umrissen den Beschluß des Vorarlberger Landtages vom 10.10.1990 über ein Gesetz über eine Änderung des Rettungsgesetzes. Namens der FPÖ-Fraktion stellt er daraufhin den Antrag, diesen Beschluß einer Volksabstimmung zu unterziehen, nachdem dieser seiner Meinung nach dem Gleichheitsgrundsatz hinsichtlich der zugelassenen Rettungsorganisationen widerspreche und den Gemeinden über die Fondsbeiträge hinaus beträchtliche Kosten bei Neu-, Zu- oder Umbauten von Rettungsheimen entstehen. Die Annahme des Antrages erfolgt mit 15 : 6 Stimmen (Gegenstimmen: ÖVP und PAV) 12. Der Vorsitzende berichtet, daß a) vom Union Tennisclub Vandans ein Dankschreiben eingegangen sei, in dem sich dieser für den gewährten Baukostenzuschuß und die Bewilligung eines zinslosen Darlehens bedanke; b) eine Verwendung und Zuleitung der Tschöppa-Quellen geprüft worden sei. Angesichts des "sehr weichen" Wassers werde aber von einer Beileitung zum Grundwasser Vens von der Vorarlberger Umweltschutzanstalt abgeraten. Nach Ansicht der Umweltschutzanstalt ergäbe sich ein Mischwasser, das im Vergleich zu dem im Pumpwerk Vens gewonnenen Grundwassers sowohl aus korrosionschemischer als auch hygienischer Sicht eine deutliche Verschlechterung ergäbe; c) das im Jahre 1982 an die Außermontafoner Gemeinden gewährte VIW-Geld in Höhe von 30 Mio. Schilling zur Errichtung von Abwasserbeseitigungsanlagen nunmehr nahezu aufgebraucht ist und die Gemeinde Vandans mit Ende des Jahres 1990 lediglich über einen Restbetrag in Höhe von ca. S 270.000,— noch verfüge; d) in der Streitsache Landhaus Platzer/Gemeinde Vandans am 19.10.1990 beim Landesgericht Feldkirch eine Verhandlung stattgefunden habe und gegen das Landhaus Platzer ein Versäumnisurteil gefällt worden sei. Die Prozeß- und Gerichtskosten habe ebenfalls die Fam. Platzer zu tragen. -7- Unter Pkt. "Allfälliges" ersucht GV Ernst Stejskal den Bürgermeister dafür Sorge zu tragen, daß die bei den Kanalbauarbeiten entfernten Grenzpunkte wieder ordnungsgemäß eingesetzt werden. Bgm. Wachter verspricht, auch weiterhin um eine Erledigung bemüht zu sein. Nachdem keine weiteren Wortmeldungen mehr erfolgen, dankt der Bürgermeister allen für das Kommen und die aktive Mitarbeit und schließt um 24.00 Uhr die Sitzung. F.d.R.d.A. Der Vorsitzende
  1. vandansvertretung
19830201_GVE019 Vandans 01.02.1983 25.05.2021, 22:46 -1GEMEINDEAMT VANDANS Niederschrift über die am Dienstag, den 1. Februar 1983 um 20.00 Uhr im Gemeindeamt stattgefundene 19. öffentliche Sitzung der Gemeindevertretung Vandans. TAGESORDNUNG: 1) Eröffnung, Begrüßung und Feststellung der Beschlußfähigkeit 2) Genehmigung der Niederschrift von der 18. öffentlichen Gemeindevertretungssitzung 3) Berichte: a) 9. Sitzung der Grundverkehrs-Ortskommission am 13.12.1982 b) 1. Sitzung des Jagdausschusses am 14,12,1982 c) Sitzung des Abwasserausschusses am 15.12,1982 d) 6. Mitgliederversammlung des Abwasserverbandes Montafon e) Übernahme der Kosten für eine Wurstjause beim Faschingsumzug am 6.2.1983 f) Karenzurlaub der Kindergartenhelferin Barbara Weber 4) Kenntnisnahme der Gemeindevorstandsbeschlüsse von der 18. Sitzung des Gemeindevorstandes vom 25.1.1983 5) Stellungnahme und Beschlußfassung zum Benützungsvertrag für die regionale Mülldeponie Böschistobel in Nenzing 6) Genehmigung der Kanalordnung gem. der Empfehlung des Abwasserausschusses 7) Stellungnahme zur Neuausschreibung für die Verpachtung des Schwimmbades 8) Beratung über die vom Abwasserausschuß empfohlene Neuausschreibung des Bauabschnittes 01 - Baulos 2 - der Ortskanalisation 9) Kenntnisnahme der Beschlüsse der Standesvertretung vom 21.12.1982 (Voranschlag, Valiserajagdverpachtung, Unterstützung des Militärkapellentreffens im Montafon) und Bericht zur Forstfondsitzung am 1.2.1983 10) Beschlußfassung zum Voranschlag 1983 gem. § 69 GG A) Festsetzung der steuerlichen Hebesätze und Gebühren auf Grund der Empfehlung des Finanzausschusses vom 17.1. und des Gemeindevorstandes vom 25.1,1983 B) Feststellung des Voranschlages 19 8 3 11) Genehmigung des Dienstpostenplanes für 1983 Anwesend waren: Bgm, Oskar Vonier als Vorsitzender, alle 4 Gemeinderäte und 13 Gemeindevertreter Entschuldigt: GV Hans Bitschnau Ersatzmann: Paul Tagwercher -2- zur TAGESORDNUNG: 1) Bürgermeister Oskar Vonier eröffnet um 20.00 Uhr die Sitzung, begrüßt die erschienen Gemeindevertreter und stellt die Beschlußfähigkeit fest. 2) Die Niederschrift von der 18. öffentlichen Gemeindevertretungssitzung vom 2.12.1982 wird vollinhaltlich genehmigt. 3) Die in der Tagesordnung angeführten Berichte werden vom Vorsitzenden ausführlich erläutert und zur Kenntnis gebracht. 4) Die Gemeindevorstandsbeschlüsse aus der Sitzung vom 25.1. d.J. werden ebenfalls zur Kenntnis genommen. 5) Nach eingehender Beratung entschließt sich die Gemeindevertretung einhellig, die Beschlußfassung zum Benützungsvertrag für die regionale Mülldeponie im Böschistobel zu vertagen. Bis zu einer neuerlichen Beratung in der Gemeindevertretung soll insbesondere der in der Kalkulation angeführte Betriebskostenaufwand einer Prüfung unterzogen, Vergleichsangebote eingeholt und ein Kosten-Nutzenvergleich zur ARA-Montafon der Agrargemeinschaft Vandans angestellt werden. 6) Die vom Kanalausschuß ausgearbeitete Kanalordnung wird geringfügig abgeändert und ergänzt. Auf Grund der §§ 3, 4, 7, 9, 10, 11, 12, 18, 19, 20 und 22 des Kanalisationsgesetzes, LBGl. Nr. 33/1976, sowie des § 14 Abs. 3 lit. d) des Finanzausgleichsgesetzes, BGBl. 445/1972, beschließt daher die Gemeindevertretung die im Anhang ersichtliche Kanalordnung für die Gemeinde Vandans. 7) Bgm. Vonier bringt den Umfang des derzeitigen Pachtvertrages zur Kenntnis. Der derzeitige Pächter Albert Peter wäre auch weiterhin an der Pachtung des Schwimmbades interessiert, soferne ihm in verschiedenen Bereichen eine finanzielle Verbesserung ermöglicht wird. Auf Grund der langjährigen Erfahrung des jetzigen Pächters wäre auch die Gemeinde Vandans an einer Verlängerung des Vertragsverhältnisses interessiert, Voraussetzung für eine Weiterverpachtung durch die Gemeinde wäre jedoch, daß die vom Pächter geforderte finanzielle Verbesserung den Betrag von max. 20.000,-- S keinesfalls übersteigt. Sollte sich mit dem Pächter keine Einigung ergeben, empfiehlt die Gemeindevertretung die sofortige Neuausschreibung der Schwimmbadverpachtung. 8) Auf Grund der Empfehlung des Kanalausschusses vom 15,12,1982 beschließt die Gemeindevertretung, das Baulos 2 im Bauabschnitt 01 in verringertem Umfang neuerlich zur Ausschreibung zu bringen, wobei der Kostenrahmen dieser Neuausschreibung bei ca. 3,5 Mill. S liegen soll. Entsprechend den technischen Möglichkeiten, soll das neue Projekt, beginnend ab dem Gemeindeamt, zur Planung gelangen. -3- 9) Die Beschlüsse der Standesvertretung vom 21.12.1982 sowie der Bericht von der Forstfondsitzung am 1.2.1983 werden zur Kenntnis genommen. 10) Der Voranschlag für das Jahr 1983 wird nach eingehenden Beratungen im Finanzausschuß und dem Gemeindevorstand wie folgt beschlossen: A) Festsetzung der steuerlichen Hebesätze und Gebühren auf Grund der Empfehlungen des Finanzausschusses und des Gemeindevorstandes: a) Grundsteuer A für land- u. forstw. Betriebe 500 v.H. b) Grundsteuer B für sonstige Grundstücke 420 v.H. Vor einer allfälligen Veränderung des Hebesatzes für 1984 sollen die Auswirkungen der Erhöhungen bzw. Neufestsetzungen im Jahre 1983 geprüft werden. c) Gewerbesteuer 300 v.H. d) Lohnsummensteuer 2 v.T. e) Getränkesteuer für alle Getränke und Eis mit Ausnahme von Frühstückskaffee 10 v.H. f) Vergnügungssteuer (ortsansäßige Vereine sollen jährl. von 1 Veranstaltung befreit sein) 10 v.H. g) Verwaltungsabgaben bei Baubewilligungen 1/8% der Baukostensumme unter Annahme von 1.300,-- S/m3 umbauter Raum, höchstens jedoch 3.000,-- S bei Ein- und Zweifamilienwohnhäusern h) Die Gästetaxe incl. 30 Groschen Müllabgabe und 1.50 S an den Verkehrsverband Montafon, wird mit Wirkung vom 1.2.1983 auf 6.50 S erhöht. i) Der Fremdenverkehrsbeitragspunkt für gewerbliche Betriebe wird mit 12.50 S belassen. j) Die Hundesteuer wurde wie folgt belassen: Alle über 3 Monate alten Hunde einheitlich 200,-- S, für jeden weiteren Hund im Haushalt 300,-- S Gemeindeeinrichtungen k) Müll wird nur aus genormten Abfuhrgefäßen, also unseren OCHSNER-Kübeln und den beim Gemeindeamt käuflich erhältlichen, mit Aufschrift versehenen, grauen Kunststoff-Müllsäcken (60 l), abgeführt. Wenn Müllkübel defekt oder unbrauchbar werden, sind, statt eines neuen Müllkübels, die entsprechende Anzahl von Müllsäcken beim Gemeindeamt zu kaufen; dies gilt auch für Neuzugezogene oder neugegründete Haushalte. Die Mindestabnahme von Säcken statt eines Kübels wird mit 30 Stück im Jahr (à 7,-- S) belassen. Die Abfuhrgebühr der Kübel wird für das Jahr 1983 wie folgt belassen: Haushalt mit einer Person S 97,-Haushalt mit zwei oder mehr Personen bzw. 35 1 S 235,-Gewerbebetrieb oder Haushalt mit 55 1 S 321,— Gewerbebetrieb oder Haushalt mit 90 1 S 470,-- -4- Container je Entleerung S 80,1 Müllsack (Mindestabnahme jedoch 10 bzw. 30 Stück) à S 7,Weiters soll - wie auf der Vorderseite angeführt – pro Fremdennächtigung 30 Groschen zum Personen- oder Gewerbetarif hinzugerechnet und mit der Gästetaxe eingehoben werden. Die Gewerbebetriebe werden außerdem für die Inanspruchnahme der Mülldeponie wie bisher mit zusammen 19.200,- S belastet uzw.: I. Hotels- und Gaststätten Zentral-Sporthotel Kasper, 723 Sporthotel Sonne, 9 Hotel Brunella, 400 Bachmann Franz, Liftstöbli Kofler Anton, Klein Tirol 400,-- S 400,-- S 400,-- S 300,-- S 300,-- S Kasper Ilse, Vanossa Tagwercher Paul, Stern 300,-- S 300,-- S II. Restaurant Lorünser Hermann, Golfrestaurant Bergthaler Edith, Rätikonhalle Greber Ludwig, Cafe Maier Christel, GH Rellstal 300,-- S 200,-- S 200,-- S 100,-- S III. Yerkaufsgeschäfte SPAR-Markt-Tann, 369 Bitschnau Franz, Gärtnerei Durig Anna, SPAR Konsum Österreich Wilhelmer, Sport & Mode Kasper Maria, Tabak-Trafik Greber Ludwig, Brot- u. Backwaren Kaufmann Alwin, Antiquitäten Hartmann Walter, Gschenkstöbli Bitschnau Gebhard, Tabak-Trafik 800,-- S 600,-- S 500,-- S 500,-- S 400,-- S 200,-- S 100,-- S 100,-- S 100,-- S 100,-- S IV. Bau- und Baunebengewerbe Lorünser Hermann, Tischlerei Bitschnau Otto, Tischlerei Gebr. Dietrich, Sägewerk Tschabrun Heinz, Tischlerei Kasper Egon, Elektro Atzmüller, Bauunternehmen Neher Franz, Bauunternehmen Bitschnau Hans, Stukkateur Bleiner Johann, Estriche Schoder Ernst, Transporte Neher Walter, Tischlerei 600,-- S 600,-- S 600,-- S 300,-- S 300,—- S 100,-- S 100,—- S 100,-- S 100,—- S 100,-- S 100,-- S -5- Egele Josef, Elektroinstallationen 100,-- S Schoder Elmar, Raumausstattung 100,-- S Schoder Hermann, Krauthobel 100,-- S Juen Erich, Sägewerk 100,-- S V. Dienstleistungsbetriebe Vorarlberger Illwerke AG Schapler Christian, Bäckerei Bäckerei Wilhelmer 5.000,-- S 600,-- S 200,-- S Bäckerei Greber 200,-- S Schwimmbad Vandans 100,-- S Golfplatz 100,-- S Sparkasse, Zweigstelle Vandans 100,-- S Raiffeisenbank, Zweigst. Vandans 100,-- S Bitschnau Renate, Friseur 100,-- S Neyer Clothilde, Friseur 100,-- S Brudzinski Andreas, Zahntechniker 100,-- S VI. Gewerbliche Pensionen Gästehaus Schneider, 107 Pension Valisera, 633 Pension Mansaura, 348 Pension Erna, 203 Pension Platzer, 506 Pension Val Castiel, 133 Pension Neher, 148 Pension Tagwercher, 399 100,-100,-100,-100,-100,-100,-100,-100,-- S S S S S S S S VII. Ferienhäuser Ferienhaus Maier Bernhard, 511 Ferienhaus Kopetschke Rudolf Ferienhaus Orlainsky, 135 100,-- S [Ferienhaus Orlainsky nachträglich durchgestrichen] Ferienhaus Bruno, 68 100,-- S Ferienhaus Bitschnau, 130 100,-- S Ferienhaus Brenner, 174 100,-- S Ferienhaus Köb, 149 100,-- S Ferienhaus Neher, 123 100,-- S Gästehaus Walch, 624 100,-- S Ferienhaus Rellshüsli 100,-- S Ferienhaus Grabher, 746 100,-- S Ferienhaus Salonien 100,-- S App. Togny Sabine 100,-- S App. Schapler Christian, 114 100,-- S Ferienhaus Gemsle, 120 100,-- S VIII. Verkehr Doppelsesselbahn Vandans Wachter Anton, Mietwagen Kasper Elmar, Mietwagen 100,-- S 100,-- S 100,-- S In sämtlichen Gebühren der Müllabfuhr ist die Mehrwertsteuer von 8% nicht enthalten. -6- l) Die Wasserverbrauchsgebühren ohne 8% Mehrwertsteuer werden wie folgt festgesetzt: 1) Der Preis für den Kubikmeter bezogenes Wasser beträgt 1.60 S. 2) Die Zählermiete wird bei 60,-- S im Jahr belassen. 3) Jene ca. 20 Haushalte, deren Verbrauch noch nicht durch Wassermesser registriert wird, sollen pro Person 75 m3 Jahrespauschale bezahlen. m) Die Wasseranschlußgebühr ohne Mehrwertsteuer für Neu- oder Zubauten bei Hauptwohngebäuden setzt sich wie folgt zusammen: 1) Die Grundgebühr beträgt 4.000,-- S und 2) 14,-- S/m3 u.R. zum Zeitpunkt der Schlußüberprüfung Für die Anschlußwerber oder mindestens ein Eheteil, die 5 Jahre ununterbrochen in Vandans ihren Hauptwohnsitz hatten, ermäßigt sich diese Anschlußgebühr um 50% als indirekte Wohnbauförderung. 3) Objekte, die nach der Schlußüberprüfung des Neu- oder Zubaues über 1800 m3 u.R. aufweisen, müssen zur Anschlußgebühr Wassererschließungskosten bezahlen. Die Höhe wird von der Gemeindevertretung individuell festgesetzt. n) Die Benützungsgebühr für eine Grabstätte mit 1,-- m Breite, doppelter Beerdigungstiefe für 2 Beerdigungen und 14 Jahren Berechtigungszeit im Sinne der Friedhofsordnung wird für Einwohner von Vandans mit 1.800,-- S belassen. o) Die Totengräbergebühr für eine Grabstätte wird bei doppelter Tiefe von 2,40 m mit 1.300,-- S und bei einfacher Tiefe von 1.70 m mit 850,-- S belassen. p) Zur Förderung der Landwirtschaft für ortsansäßige Landwirte wird folgende Regelung getroffen: 1) Die Gemeinde Vandans übernimmt die Kosten für die künstliche Besamung. 2) Für die Kosten der Stierhaltung kommt die Gemeinde auf, 3) Der Abgang des Viehzuchtvereines aus den monatlichen Milchprobearbeiten wird von der Gemeinde übernommen. q) Die Kindergartengebühr wird mit 65,-- S pro Kind und für jedes weitere Kind aus der selben Familie mit 40,-- S belassen. B) Der Voranschlag für das Jahr 1983 wird somit wie folgt festgesetzt: -7- ZUSAMMENFASSUNG DES VORANSCHLAGES 1983 Einnahmen ______________________ ______________________ Erfolgs- VermögensVermögensgebarung gebarung ______________________ ______________________ 222 30 111 800 1.040 3.700 4 12 Ausgaben Erfolgsgebarung gebarung 0 Vertretungskörper und allgem. Verwaltung 2.610 1 Öffentliche Ordnung und Sicherheit 141 2 Unterricht, Erziehung, Sport u. Wissenschaft 911 3 Kunst, Kultur und Kultus 481 11 4 Soziale Wohlfahrt und Wohnbauförderung 1.265 191 5 459 5 Gesundheit 6 Straßen- und Wasserbau, Verkehr 781 1.668 615 37 7 Wirtschaftsförderung 745 5.749 8 Dienstleistungen 3.908 15.196 9 Finanzwirtschaft ______________________ ______________________ 1.257 3.770 1.536 17.819 5.761 17.200 6.466 _________________________________________________________________________ _____________________ Einnahmen 17.819 5.761 _________ 23.819 ZUSAMMENSTELLUNG Erfolgsgebarung Vermögensgebarung Ausgaben 17.200 6.466 ________ 23.666 Vortrag Gebarungsabgang Vorvorjahr 1.184 Entnahme aus Kassabeständen _________ _________ 24.764 HAUSHALTSUMSATZ 24.764 ========================================================================= -8- 11) Der vorgelegte Stellenplan für das Jahr 1983 wird ebenfalls genehmigt. - Alle Beschlüsse und Empfehlungen erfolgten einstimmig - Ende der Sitzung um 0.35 Uhr F.d.R.d.A. Der Bürgermeister
  1. vandansvertretung
20180215_GVE027 Vandans 15.02.2018 25.05.2021, 22:46 GEMEINDEAMT VANDANS Verhandlungsschrift aufgenommen am 15. Februar 2018 im Sitzungssaal des Gemeindeamtes anlässlich der 27. öffentlichen Sitzung der Gemeindevertretung in der laufenden Funktionsperiode. Auf Grund der Einladung vom 08. Februar 2018 nehmen an der auf heute, 20.00 Uhr, einberufenen Sitzung teil: Liste „Gemeinsam für Vandans“: Bgm. Burkhard Wachter als Vorsitzender, Mag. Christian Egele, Luzia Klinger, Florian Küng, Ing. Alexander Zimmermann MSc, Günter Fritz, Peter Scheider, Stefan Steininger BSc, Mag. Johannes Wachter, Gerhard Flatz, Ina Bezlanovits, Marko Schoder sowie Ferdinand Marent und Hildegard Funk als Ersatzleute. Liste „An frischa Loft – Parteiunabhängige Liste Markus Pfefferkorn“: Markus Pfefferkorn, Kornelia Wachter, Armin Wachter, Manuel Zint, Andreas Vallaster-Ganahl, Klaus Dreier, Walter Stampfer sowie August Montibeller als Ersatzmann. Entschuldigt: Vbgm. Michael Zimmermann (GFV), Stefan Jochum (GFV), Johannes Neher (AFL) und Mag. Nadine Kasper (GRÜ) Nicht erschienen: Dipl. Arch. Thomas Hepberger (GFV) Schriftführerin: GBed. Eveline Breuß Pünktlich um 20.00 Uhr eröffnet der Vorsitzende die 27. öffentliche Sitzung der Gemeindevertretung, begrüßt die anwesenden Gemeindevertreter/innen, die Schriftführerin sowie die Zuhörer und stellt die ordentliche Einladung beziehungsweise die Beschlussfähigkeit fest. Gegen die vorliegende Tagesordnung wird kein Einwand erhoben. Zur Behandlung steht somit folgende Tagesordnung: 1. Genehmigung der Verhandlungsschrift über die 26. öffentliche Sitzung der Gemeindevertretung vom 21. Dezember 2017 2. Ergänzung der Verhandlungsschrift über die 23. öffentliche Sitzung der Gemeindevertretung am 21. September 2017 3. Entscheidung zu den Anträgen der Fraktionen „Grüne & Parteifreie Vandans“ und „An frischa Loft“ vom 14. Dezember 2017 betreffend a) Abhaltung einer Bürgerfragestunde (max. 30 Minuten vor jeder Gemeindevertretungssitzung) b) Aufstellung von Hinweisschildern im Bereich der L 83 zum Schutz von Kindern im Straßenverkehr 4. Stellungnahme zum Bericht des Prüfungsausschusses betreffend die Prüfung des Rechnungsabschlusses 2016 am 26. September 2017 5. Stellungnahme zum Bericht des Prüfungsausschusses betreffend die Prüfung des Rechnungsabschlusses 2016 am 11. Oktober 2017 6. Stellungnahme zum zusammenfassenden Bericht des Prüfungsausschusses betreffend die Prüfung des Rechnungsabschlusses 2016 am 19. Juli 2017, 26. September 2017 und 11. Oktober 2017 7. Beantwortung der Anfragen gemäß § 38 Abs. 4 von a) GV Marko Schoder vom 22. Dezember 2017 b) GV Mag. Nadine Kasper vom 17. Jänner 2018 8. Erweiterung der Ortskanalisation – BA 07: a) Vergabe der Baumeisterarbeiten b) Vergabe der Mess- und Steuertechnik, der elektronischen Ausrüstung sowie der Einbindung in das bestehende Leitsystem der Gemeinde Vandans 9. Abschluss eines Gemeindearztvertrages mit Frau Dr. Evelyn Wittmann, Vandans 10. Verordnung über die Erlassung einer Bausperre 11. Entscheidung zum Antrag der Firma Nägele Wohn- und Projektbau GmbH, 6832 Sulz, auf Bewilligung von Ausnahmen vom Teilbebauungsplan „östliche Ortseinfahrt“ 12. Kenntnisnahme der Beschlüsse des Ausschusses für Bau vom 20. Dezember 2017 13. Entscheidung zu den Empfehlungen des Ausschusses für Land- und Forstwirtschaft vom 09. Jänner 2018 14. Stellungnahme zu den nicht dringlichen Beschlüssen des Vorarlberger Landtages betreffend a) ein Gesetz über eine Änderung des Wohnbauförderungsgesetzes; b) ein Gesetz über eine Änderung des Mindestsicherungsgesetzes; 15. Berichte und Allfälliges Erledigung der Tagesordnung: 1. Genehmigung der Verhandlungsschrift über die 26. öffentliche Sitzung der Gemeindevertretung am 21. Dezember 2017 Die Verhandlungsschrift über die 26. öffentliche Sitzung der Gemeindevertretung am 21. Dezember 2017, welche allen Gemeindevertreter/innen zeitgerecht zugegangen ist, wird in der vorliegenden Abfassung einstimmig genehmigt. Markus Pfefferkorn, Andrea Vallaster-Ganahl, Klaus Dreier, Ferdinand Marent und Hildegard Funk haben an der Abstimmung nicht teilgenommen, nachdem diese bei der besagten Sitzung nicht anwesend waren. 2 / 16 27. Sitzung Gemeindevertretung vom 15. Februar 2018 2. Ergänzung der Verhandlungsschrift über die 23. öffentliche Sitzung der Gemeindevertretung am 21. September 2017 Beschlussvorlage: In der Sitzung am 21. September 2017 hat die Gemeindevertretung Vandans unter anderem beschlossen, die Grundstücke Nr. 992/2, Nr. 992/3, Nr. 992/4, Nr. 992/5, Nr. 992/8, Nr. 992/11, Nr. 992/12, Nr. 994, Nr. 995, Nr. 1004/2, Nr. 1154, Nr. 1165, Nr. 2082/3, Nr. 2074 und Nr. 2030 zum Preis von 49.281,65 Euro an den Stand Montafon – Forstfonds zu veräußern. Während in der Verhandlungsschrift (Punkt 10.) der vereinbarte Verkaufspreis in Höhe von 49.281,65 Euro richtig angeführt worden ist, ist bei der Aufzählung der verkaufsgegenständlichen Grundstücken verabsäumt worden, das Grundstück Nr. 992/12 mit anzuführen. Es wird ersucht, diesen Fehler in der Verhandlungsschrift zu beheben und die Verhandlungsschrift dahingehend zu ergänzen, dass auch das Grundstück Nr. 992/12 Verkaufsgegenstand ist. Beschluss: Alle Anwesenden sprechen sich nach einer kurzen Diskussion für eine Korrektur der Verhandlungsschrift vom 21. September 2017, Tagesordnungspunkt 10., 3. Absatz, wie folgt aus: „………für einen Verkauf der Grundstücke Nr. 992/2, Nr. 992/3, Nr. 992/4, Nr. 992/5, Nr. 992/8, Nr. 992/11, Nr. 992/12, Nr. 994, Nr. 995, Nr. 1004/2, Nr. 1154, Nr. 1165, Nr. 2082/3, Nr. 2074 und Nr. 2030 zum vorgenannten Schätzpreis an den Stand Montafon aus. Die aus diesem Rechtsgeschäft resultierenden Vertrags- und Verbücherungskosten haben die Vertragspartner zu gleichen Teilen zu finanzieren. 3. Entscheidung zu den Anträgen der Fraktionen „Grüne & Parteifreie Vandans“ und „An frischa Loft“ vom 14. Dezember 2017 betreffend a) Abhaltung einer Bürgerfragestunde (max. 30 Minuten vor jeder Gemeindevertretungssitzung) b) Aufstellung von Hinweisschildern im Bereich der L 83 zum Schutz von Kindern im Straßenverkehr Beschlussvorlage: Mit E-Mail vom 14. Dezember 2017 ersucht Frau Mag. Nadine Kasper namens der Fraktionen „Grüne & Parteifreie Vandans“ und „An frischa Loft“ gemäß § 41 Abs. 2 GG um Aufnahme nachstehender Punkte auf die Tagesordnung der nächsten Sitzung der Gemeindevertretung: 1. Beschluss: „Die Vandanser Gemeindevertretung möge beschließen, dass ab der nächsten öffentlichen Gemeindevertretungssitzung eine Bürgerfragestunde (max. 30 min) in jeder öffentlichen Gemeindevertretungssitzung als „Erster Tagesordnungspunkt“ aufgenommen wird.“ Begründung: 3 / 16 27. Sitzung Gemeindevertretung vom 15. Februar 2018 „Gemeindepolitik ist in der Lage, das politische Interesse und die politische Beteiligung aktiv zu fördern und greift unmittelbar in das Lebensumfeld der Vandanser Bürgerinnen und Bürger ein. Es muss in unser aller Interesse liegen, diesen Gehör zu schenken und deren Interesse ernst zu nehmen. Die Abhaltung einer Bürgerfragestunde beweist Bürgernähe und gibt die Möglichkeit zur aktiven Mitgestaltung und Mitsprache.“ 2. Beschluss: „Die Erhebung des querenden Fußgängerverkehrs auf der L83 Vandanser Straße im Bereich Schwimmbadstraße ergab keine Notwendigkeit für einen Schutzweg. Dennoch wird dieser Bereich, sowie der Bereich „Überquerung zum Tennisplatz“, von etlichen Eltern als für Kinder gefährlich gewertet. Die Gemeindevertretung möge in diesen Bereichen die Aufstellung von „Hinweisschildern zum Schutz von Kindern im Straßenverkehr“ veranlassen.“ Begründung: Das Verkehrsaufkommen mag in diesem Bereich tatsächlich nicht als „massiv“ gelten. Dennoch queren insbesondere Kinder diesen Bereich. Eine gewisse Verunsicherung kann gerade aus Gesprächen mit Eltern immer wieder vernommen werden. Ein Hinweisschild würde auch ortsunkundige Autofahrer auf diesen „versteckten Gefahrenbereich“ hinweisen. Passiert ist bis dato tatsächlich noch nichts, dennoch sollte auf diese „versteckte Gefahrenquelle“ hingewiesen werden. Beschluss: Nach einer sehr umfassenden Diskussion, in deren Rahmen die unterschiedlichsten Meinungen zu hören waren, einigen sich die Damen und Herren letztendlich einstimmig darauf, vierteljährlich eine Fragestunde für die Bevölkerung abzuhalten. Im Rahmen dieser Fragestunde soll der Bevölkerung die Möglichkeit eingeräumt werden, Fragen an die anwesenden Damen und Herren der Gemeindevertretung zu stellen. Sowohl an der Amtstafel, auf der Homepage der Gemeinde und in den „Amtlichen Mitteilungen“ der Gemeinde soll rechtzeitig zu diesen Fragestunden eingeladen werden. Der Beginn dieser Fragestunde soll mit 20.00 Uhr festgesetzt werden. Weiters wird der Bürgermeister beauftragt, nämlich Kontakt mit dem Landesstraßenbauamt aufzunehmen und mit den dort Verantwortlichen die Aufstellung der besagten Gefahrenzeichen im Bereich der Kreuzung L83/Schwimmbadstraße bzw. L83/Sportplatzweg zu fixieren. 4. Stellungnahme zum Bericht des Prüfungsausschusses betreffend die Prüfung des Rechnungsabschlusses 2016 am 26. September 2017 Am 26. September 2017, so der Bürgermeister in seiner Einleitung, habe eine weitere Sitzung des Prüfungsausschusses (PA) der Gemeinde Vandans stattgefunden. Das hierüber verfasste Protokoll sei von der Vorsitzenden des PA, Frau Mag. Nadine Kasper, am 15. Dezember 2017 im Gemeindeamt abgegeben worden. Nachdem er über das Ergebnis dieser Prüfung in Kenntnis gesetzt worden sei, habe er sich mit dem Ergebnis beziehungsweise den einzelnen Prüfbemerkungen im Detail auseinandergesetzt und eine schriftliche Stellungnahme verfasst. Diese Stellungnahme vom 22. Dezember 2017, so neuerlich der Vorsitzende, habe er allen Damen und Herren der Gemeindevertretung mit der Einladung zur heutigen Sitzung zukommen lassen. Er sehe daher keine Notwendigkeit mehr, den Inhalt dieser schriftlichen Stellungnahme zu verlesen und stelle sowohl den Prüfbericht als auch seine Stellungnahme zur Diskussion. 4 / 16 27. Sitzung Gemeindevertretung vom 15. Februar 2018 Nachdem es weder zum Bericht des Prüfungsausschusses noch zur Stellungnahme des Bürgermeisters Anfragen gibt, wird die vom Bürgermeister erarbeitete Stellungnahme einstimmig und ohne Einwände zur Kenntnis genommen. 5. Stellungnahme zum Bericht des Prüfungsausschusses betreffend die Prüfung des Rechnungsabschlusses 2016 am 11. Oktober 2017 Am 11. Oktober 2017, so nochmals der Bürgermeister, habe eine weitere Sitzung des Prüfungsausschusses (PA) der Gemeinde Vandans stattgefunden. Das hierüber verfasste Protokoll sei von der Vorsitzenden des PA, nämlich Frau Mag. Nadine Kasper, am 15. Dezember 2017 im Gemeindeamt abgegeben worden. Nachdem er über das Ergebnis dieser Prüfung in Kenntnis gesetzt worden sei, habe er sich mit dem Ergebnis beziehungsweise den einzelnen Prüfbemerkungen im Detail auseinandergesetzt und eine schriftliche Stellungnahme verfasst. Diese Stellungnahme vom 22. Dezember 2017, so neuerlich der Vorsitzende, habe er allen Damen und Herren der Gemeindevertretung mit der Einladung zur heutigen Sitzung zukommen lassen. Er sehe daher keine Notwendigkeit mehr, den Inhalt dieser schriftlichen Stellungnahme zu verlesen und stelle sowohl den Prüfbericht als auch seine Stellungnahme zur Diskussion. Nachdem es weder zum Bericht des Prüfungsausschusses noch zur Stellungnahme des Bürgermeisters Anfragen gibt, wird die vom Bürgermeister erarbeitete Stellungnahme einstimmig und ohne Einwände zur Kenntnis genommen. 6. Stellungnahme zum zusammenfassenden Bericht des Prüfungsausschusses betreffend den Prüfungen am 19. Juli 2017, 26. September 2017 und am 11. Oktober 2017 Am 19. Juli 2017, am 26. September 2017 und am 11. Oktober 2017, so der Bürgermeister am Beginn seiner Ausführungen, habe es Sitzungen des Prüfungsausschusses (PA) der Gemeinde Vandans gegeben. Das hierüber verfasste Protokoll sei von der Vorsitzenden des PA, nämlich Frau Mag. Nadine Kasper, am 15. Dezember 2017 im Gemeindeamt abgegeben worden. Nachdem er über das Ergebnis dieser Prüfung in Kenntnis gesetzt worden sei, habe er sich mit dem Ergebnis beziehungsweise den einzelnen Prüfbemerkungen im Detail auseinandergesetzt und eine schriftliche Stellungnahme verfasst. Diese Stellungnahme vom 22. Dezember 2017, so neuerlich der Vorsitzende, habe er allen Damen und Herren der Gemeindevertretung mit der Einladung zur heutigen Sitzung zukommen lassen. Er sehe daher keine Notwendigkeit mehr, den Inhalt dieser schriftlichen Stellungnahme zu verlesen und stelle sowohl den Prüfbericht als auch seine Stellungnahme zur Diskussion. Nachdem es weder zum Bericht des Prüfungsausschusses noch zur Stellungnahme des Bürgermeisters Anfragen gibt, wird die vom Bürgermeister erarbeitete Stellungnahme einstimmig und ohne Einwände zur Kenntnis genommen. 7. Beantwortung der Anfragen gemäß § 38 Abs. 4 von a) GV Marko Schoder vom 22. Dezember 2017 b) GV Mag. Nadine Kasper vom 17. Jänner 2018 a) Mit E-Mail vom 22. Dezember 2017 werden von Marko Schoder nachstehende Anfragen an mich gerichtet, zu denen ich wie folgt Stellung nehme: 5 / 16 27. Sitzung Gemeindevertretung vom 15. Februar 2018 1. „Was geschieht mit den Änderungsanträgen, die zum räumlichen Entwicklungskonzept eingebracht wurden. Ich bitte um eine Auflistung der Abläufe und der weiteren Vorgangsweise, sowie der nun zuständigen Instanzen.“ Gemäß § 11 Abs. 3 des Raumplanungsgesetzes kann jeder Gemeindebürger oder Eigentümer von Grundstücken, auf die sich das Entwicklungskonzept bezieht, zum Entwurf schriftlich oder mündlich Änderungsvorschläge erstatten. Auf diesen Umstand ist in der Kundmachung hinzuweisen. In der Kundmachung vom 18. Oktober 2017 ist diesem gesetzlichen Erfordernis Rechnung getragen worden. Während der offiziellen Auflagefrist (18. Oktober bis 17. November 2017) sind im Gemeindeamt Vandans insgesamt 9 Stellungnahmen eingelangt, nämlich 2 von Ämtern, 3 von Privatpersonen, 3 von Gemeinden, 1 vom Stand Montafon. Alle diese Stellungnahmen sind zwischenzeitlich dem von der Gemeinde in dieser Causa beauftragten Raumplaner, nämlich Herrn DI Georg Rauch, zur raumplanungsfachlichen Bearbeitung übergeben worden. Die raumplanungsfachliche Bearbeitung dieser Stellungnahmen ist derzeit noch im Gange. Dem von der Gemeinde in dieser Causa beauftragten Raumplaner steht es in jeder Hinsicht frei, im Rahmen der raumplanungsfachlichen Bearbeitung dieser Stellungnahmen bei Bedarf externe Fachleute beizuziehen. Nach der Bearbeitung dieser Stellungnahmen und dem Vorliegen eines Schlussberichtes wird sich der Ausschuss der Gemeinde Vandans für „Raumplanung und Gemeindeentwicklung“ mit diesen Stellungnahmen im Detail auseinander setzen und letztlich eine entsprechende Empfehlung an die Gemeindevertretung ausarbeiten. Gemäß § 11 Abs. 3 Raumplanungsgesetz sind dann sämtliche eingelangten Änderungsvorschläge der Gemeindevertretung zur Kenntnis zu bringen und zwar vor der Beschlussfassung über das räumliche Entwicklungskonzept. Letztlich hat die Gemeindevertretung das REK zu beschließen, wobei die Landesregierung vor der Beschlussfassung über das räumliche Entwicklungskonzept zu hören ist. 2. „Sind weitere regionale Entwicklungskonzepte für Vandans aktuell in Planung und wenn ja für welche Ortsteile und in Zeitrastern.“ Per heutigem Tage sind innert der Gemeinde Vandans keine weiteren räumlichen Entwicklungskonzepte in Planung. Aus aktuellen Gründen erscheint mir allerdings die Erarbeitung eines räumlichen Entwicklungskonzeptes für den Ortsteil „Zwischenbach“ von ganz elementarer Bedeutung. Die diesbezügliche Entscheidung ist allerdings von der Gemeindevertretung zu treffen. Dass es innert der nächsten Jahre flächendeckende Entwicklungskonzepte für den gesamten Vandanser Dauersiedlungsraum geben wird müssen, steht für mich außer Diskussion. b) Mit E-Mail vom 17. Jänner 2018 werden von Mag. Nadine Kasper nachstehende Anfragen an mich gerichtet, zu denen ich wie folgt Stellung nehme: 1. Wie ist der aktuelle Stand bezüglich des „Maisäß Hofer“? Im Auftrag der Gemeinde hat das Vermessungsbüro BOLTER & SCHÖSSER die exakte Einmessung aller Wohnobjekte im Maisäßgebiet „Ganeu – Schandang“ vorge6 / 16 27. Sitzung Gemeindevertretung vom 15. Februar 2018 nommen. Wenn die Ergebnisse (Planunterlagen) vorliegend sind, ist der Flächenwidmungsplan entsprechend den neuen Erfordernissen anzupassen. Dies gilt auch für die im Bereich des Grundstückes Nr. 958/1 (Hofer) ausgewiesene Flächenwidmung. 2. Uns wurde mitgeteilt, dass in den letzten Wochen vermehrt Rechnungen, die scheinbar jahrelang nicht gestellt wurden, verschickt wurden. Von der Gemeindekasse habe ich die Auskunft erhalten, dass vor kurzer Zeit eine einzige Rechnung gestellt worden ist, die Leistungen früherer Jahre zum Inhalt hatte. Dass diese Rechnung (für eine erfolgte Schneeräumung) nicht jährlich gestellt worden ist, beruht vermutlich auf einem Kommunikationsfehler. 3. Weshalb erhielten Zweitwohnsitze keine Rechnungen für Müllgebühren? Ganz grundsätzlich ist festzuhalten, dass gemäß der gültigen Abgaben- und Gebührenverordnung für Ferienwohnungen, die als Zweitwohnsitz genutzt werden, eine Haushalts-Grundgebühr (derzeit 80,00 Euro/Jahr) zu leisten ist. Diese Haushalts-Grundgebühr wird laut Auskunft der Gemeindekasse allen Zweitwohnsitz-Abgabepflichtigen vorgeschrieben. 4. Wie ist der aktuelle Stand bezüglich der Wasserabrechnungen für die Illwerke? Mit Bescheid vom 23.10.2017 sind der Vorarlberger Illwerke AG die Anschlussgebühren für die Werkssiedlung Rodund (8 Objekte) in Höhe von 55.317,04 Euro vorgeschrieben worden. Mit Zahlungsauftrag vom 27. Oktober 2017 sind der Vorarlberger Illwerke AG ferner Wasserlieferungen in den Jahren 2010 bis 2016 in Höhe von insgesamt 358.604,30 Euro in Rechnung gestellt worden. Gemäß dem vorliegenden Kontoauszug sind die Anschlussgebühren für die Werkssiedlung Rodund von der Vorarlberger Illwerke AG am 21. November 2017 bezahlt worden. Die in Rechnung gestellten Wasserlieferungen sind von den Vorarlberger Illwerken AG am 12. Dezember 2017 bezahlt worden. In diesem Zusammenhang soll nicht unerwähnt bleiben, dass am 25. Oktober 2017 beziehungsweise am 10. November 2017 mit der Vorarlberger Illwerke AG eine Vereinbarung abgeschlossen worden ist, mit der die Versorgung der Illwerke mit Trinkwasser der Gemeinde Vandans und die Besitzverhältnisse der diversen Anlagenteile geregelt worden sind. 5. Wer ist für die Pistenabgeltung (Lende bis Seilbahn) verantwortlich. Wie hoch ist diese? Mit Bescheid vom 27. August 1991, Zl. II – 560/91, ist der Gemeinde Vandans von der Bezirkshauptmannschaft Bludenz die Landschaftsschutzbewilligung zur Errichtung der Tourenabfahrt „Schandang“ erteilt worden. Im gegenständlichen Bescheid ist unter anderem festgelegt worden, dass der Güterweg „Ganeu“ sowie die Forststraße „Tschöppen“ und die weitere Verbindung zur Talstation der „Doppelsesselbahn“ maschinell präpariert werden sollen. Das Präparieren des Güterweges „Ganeu“ bzw. der Verbindung zur Talstation erfolgt in erster Linie aus Gründen der „Lenkung“ bzw. „Kanalisierung“ der Benützer. Die aus der Präparierung dieser Anlagenteile resultierenden Kosten werden von der Gemeinde Vandans getragen. In den letzten 5 Jahren schlugen daraus resultierend folgende Kosten zu Buche: 2016: 2.235,50 Euro 7 / 16 27. Sitzung Gemeindevertretung vom 15. Februar 2018 2015: 2014: 2013: 2012: 8. 3.132,00 Euro 1.840,00 Euro 3.142,75 Euro 5.333,30 Euro Erweiterung der Ortskanalisation – BA 07: a) Vergabe der Baumeisterarbeiten b) Vergabe der Mess- und Steuertechnik, der elektronischen Ausrüstung sowie der Einbindung in das bestehende Leitsystem der Gemeinde Vandans Beschlussvorlage: Bis auf einige kleine Lücken gibt es im gesamten Ortsgebiet von Vandans zwischenzeitlich eine öffentliche Abwasserbeseitigungsanlage. Eine dieser Lücken befindet sich im Ortsteil „Untervens“, nämlich im Bereich vom ehemaligen Bauhofgelände der Firma Atzmüller“ und der Wallfahrtskapelle „Venser Bild“. In der Sitzung am 09. März 2017 hat die Gemeindevertretung Vandans unter anderem die Vergabe eines Planungsauftrages beschlossen, nämlich an das Ingenieurbüro Breuß + Mähr, Koblach. Das vom Ingenieurbüro Breuß + Mähr zwischenzeitlich erarbeitete Projekt sieht nunmehr insgesamt 3 Projektsabschnitte vor, nämlich den Projektsabschnitt „Untervens“, den Projektsabschnitt „Gluandistraße“ und den Projektsabschnitt „Innerbach“. In der Sitzung am 15. Februar 2018 sollen sowohl die Baumeisterarbeiten als auch die Vergabe der Mess- und Steuertechnik, der elektronischen Ausrüstung sowie der Einbindung in das bestehende Leitsystem der Gemeinde Vandans beschlossen werden. Gemäß den vorliegenden Vergabeempfehlungen des Ingenieurbüros Breuß + Mähr, Koblach, vom 22. Jänner 2018, sollen a) die Baumeisterarbeiten an die Bestbieterin, nämlich die Firma Berger + Brunner GmbH, Inzing, zum Angebotspreis von € 247.090,56 (brutto) und b) die Lieferung des Mess- und Steuertechnik, der elektronischen Ausrüstung sowie der Einbindung in das bestehende Leitsystem der Gemeinde Vandans an die Firma Siemens AG, Bregenz, zum Angebotspreis von € 33.194,75 (brutto) vergeben werden. Hinweis: Im Voranschlag für das Jahr 2018 ist unter der Haushaltsstelle „Errichtung der Ortskanalisation“ ein Betrag von 380.000 Euro budgetiert. Es wird ersucht, die beiden Auftragsvergaben gemäß den vorliegenden Vergabeempfehlungen zu beschließen. Beschluss: Alle Anwesenden sprechen sich nach einer kurzen Präsentation des gegenständlichen Bauprojektes durch den Bürgermeister für die Vergabe der Baumeisterarbeiten an die Firma Berger + Brunner GmbH und der Vergabe der Mess- und Steuertechnik, der elektronischen Ausrüstung sowie der Einbindung in das bestehende Leitsystem der Gemeinde Vandans an die Firma Siemens AG, Bregenz, aus und zwar gemäß den vorliegenden Vergabeempfehlungen des Ingenieurbüro Breuß + Mähr, Koblach, vom 22. Jänner 2018. 8 / 16 27. Sitzung Gemeindevertretung vom 15. Februar 2018 9. Abschluss eines Gemeindearztvertrages mit Frau Dr. Evelyn Wittmann, Vandans Beschlussvorlage: Obwohl das derzeit noch gültige Gemeindesanitätsgesetz, LGBl. Nr.38/1971, alle Gemeinden des Landes gemäß § 2 verpflichtet, nämlich einen Arzt vertraglich zu verpflichten, als Gemeindearzt freiberuflich a) b) bei der Besorgung ihrer Aufgaben auf dem Gebiete des Gesundheitswesens mitzuwirken, als praktischer Arzt die Heilkunde im Gemeindegebiet auszuüben, sofern die ärztliche Versorgung in der Gemeinde nicht anderweitig gewährleistet ist. Trotz dieser gesetzlichen Verpflichtung gibt es in der Gemeinde Vandans seit dem Ausscheiden von Dr. Klaus Rehor am 31. Jänner 2010 keinen vertraglich verpflichteten „Gemeindearzt“. Mit Vereinbarung vom 29. Jänner 2016 hat die Gemeinde Vandans das Österreichische Rote Kreuz, Landesverband Vorarlberg, Feldkirch, im Rahmen des Ärztebereitschaftsdienstmodells NEU beauftragt, die erforderlichen Totenbeschauen und die kurativen Leistungen, letztere eingeschränkt auf dringende – nicht notärztlich relevante – Fälle in Pflegeheimen wochentags (MO – FR) von 19.00 bis 07.00 Uhr, für das Gebiet der Gemeinde Vandans sicherzustellen. Die Gemeinde Vandans bezahlt dem RK für die Durchführung der Aufgaben jährlich einen Betrag von 3.074,00 Euro. Für jede Totenbeschau bezahlt die Gemeinde Vandans zusätzlich an das RK auf Basis des zwischen dem Vorarlberger Gemeindeverband und der Vorarlberger Ärztekammer abgestimmten Tarifes, eine Pauschale von insgesamt 140,00 Euro (inkl. aller Fahrtkosten und sonstigen Zuschlägen). Diese Beträge haben sich jährlich um jenen Betrag, um den sich der Vorarlberger Lebenshaltungskostenindex des vorangegangenen Jahres verändert hat, geändert. Im Jahre 2016 hat die Gemeinde Vandans Zahlungen an das RK in Höhe von 2.843,19 Euro, im Jahre 2017 solche in Höhe von 3.127,25 geleistet. In mehreren Gesprächen/Verhandlungen ist es nun gelungen, Frau Dr. Evelyn Wittmann, wohnhaft in Vandans, für eine Bestellung als „Gemeindearzt“ zu gewinnen. Frau Dr. Evelyn Wittmann ist ab 01. Februar 2018 als praktische Ärztin, und zwar zusammen mit Frau Dr. Alexandra Steininger in einer Gemeinschaftspraxis, in Tschagguns tätig. Angesichts der bestehenden gesetzlichen Verpflichtung wird dafür plädiert, Frau Dr. Evelyn Wittmann mit Wirkung vom 01. März 2018 als „Gemeindearzt“ zu verpflichten und mit dieser einen Vertrag gemäß dem angeschlossenen Entwurf abzuschließen. Beschluss: Einstimmig sprechen sich die Damen und Herren der Gemeindevertretung für den Abschluss eines Gemeindearztvertrages mit Frau Dr. Evelyn Wittmann im Sinne des vorliegenden Entwurfes aus und genehmigen eine rechtsverbindliche Unterzeichnung des Vertrages im Sinne der Bestimmungen des Gemeindegesetzes (§ 69 Abs. 1 GG). 10. Verordnung über die Erlassung einer Bausperre Beschlussvorlage: Die durch das Zentrum von Vandans führende Landesstraße L 83 stellt eine Hauptzufahrt dar. Der künftigen Bebauung der zum Teil noch unbebauten und zum Teil bereits bebauten 9 / 16 27. Sitzung Gemeindevertretung vom 15. Februar 2018 Flächen links- und rechtsseitig der „Dorfstraße“ sowie der Gestaltung des dortigen Straßenraumes kommt im Hinblick auf das Erscheinungsbild des Ortszentrums bzw. des Ortsund Landschaftsbildes von Vandans insgesamt eine ganz entscheidende Bedeutung zu. Zur Weiterentwicklung des touristischen Angebotes kann das Ortszentrum von Vandans mit seinen räumlichen Gegebenheiten entscheidend beitragen. Die Erhaltung und Aufwertung der touristischen Infrastruktur und die Erhöhung des qualitätsvollen Gästebettenangebotes sind dabei von zentraler Bedeutung. Bei der touristischen Entwicklung der Gemeinde Vandans kann der Bereich „Ortszentrum“ ein bedeutender Baustein darstellen. Angesichts diesem Wissen gibt es Überlegungen, einige Bereiche als „Tourismuszonen Beherbergung“ auszuweisen. Da sich eine „Tourismuszone Beherbergung“ vermutlich über die Grundstücke Nr. 2, Nr. 3, Nr. .3, Nr. 4, Nr. 6/1, Nr. 6/2, Nr. 6/3, Nr. 6/4, Nr. 8/2, Teilfläche von Nr. 12/11, Nr. 13, Nr. .13/1, Nr. .13/2, Nr. .16, Nr. 18, Nr. .18, Nr. 19/2, Nr. 19/3, Nr. 19/4, Nr. .20, Nr. 33, Teilfläche von Nr. 34/1, Nr. 34/2, Nr. .845 und Nr. 2175 erstrecken wird, wird die Erlassung beziehungsweise Verordnung einer vorübergehenden Bausperre für notwendig erachtet. Wenn der Prozess „Erarbeitung eines Teil-Bebauungsplanes Ortszentrum“ abgeschlossen ist, kann diese Bausperre wieder aufgehoben werden. Die Verordnung einer Bausperre erscheint im Hinblick auf die Erlassung des Teil-Bebauungsplanes erforderlich, damit nicht während der Erstellung des beschlussfähigen TeilBebauungsplanes durch Bauvorhaben im gegenständlichen Bereich die Zielsetzungen für die Erlassung des Teil-Bebauungsplanes beeinträchtigt bzw. zunichte gemacht werden. Eine Bausperre hat die Wirkung, dass Baubewilligungen und Freigabebescheide nach dem Baugesetz, Bewilligungen nach dem Gesetz über Naturschutz und Landschaftsentwicklung und Bewilligungen zur Teilung von Grundstücken gemäß § 39 nur zulässig sind, wenn das geplante Vorhaben den Zweck der Bausperre nicht beeinträchtigt. Es wird daher dafür plädiert, nachstehende Verordnung zu erlassen: Verordnung der Gemeindevertretung Vandans über die Erlassung einer Bausperre Gemäß § 37 Abs. 1 des Raumplanungsgesetzes, LGBl. Nr. 39/1996 i.d.g.F., wird auf Grund des Beschlusses der Gemeindevertretung Vandans vom 15. Februar 2018 verordnet: §1 1. Für die im Flächenwidmungsplan der Gemeinde Vandans talseits und bergseits der Dorfstraße befindlichen und als „Baufläche – Kerngebiet“, als „Verkehrsfläche – Straßen“ bzw. als „Vorbehaltsflächen (ÖG – BK) und (GA – BK) gewidmeten Grundstücke Nr. Nr. 2, Nr. 3, Nr. .3, Nr. 4, Nr. 6/1, Nr. 6/2, Nr. 6/3, Nr. 6/4, Nr. 8/2, Teilfläche von Nr. 12/11, Nr. 13, Nr. .13/1, Nr. .13/2, Nr. .16, Nr. 18, Nr. .18, Nr. 19/2, Nr. 19/3, Nr. 19/4, Nr. .20, Nr. 33, Teilfläche von Nr. 34/1, Nr. 34/2, Nr. .845 und Nr. 2175, je GB 90109 Vandans, wird eine Bausperre erlassen. Die Bausperre betrifft nur jene Grundstücksteile, welche im angeschlossenen Plan (§ 2) innerhalb der roten Linien dargestellt sind. 2. Es ist beabsichtigt, für den gegenständlichen Bereich einen Teil-Bebauungsplan zu erlassen, da dem Vernehmen nach derzeit noch unbebaute Flächen bebaut werden sollen, und ein solcher Teil-Bebauungsplan aus Gründen des Landschafts- und Ortsbildes notwendig ist. In diesem Teil-Bebauungsplan soll insbesondere die Art 10 / 16 27. Sitzung Gemeindevertretung vom 15. Februar 2018 der baulichen Nutzung, das Maß der baulichen Nutzung, die Art der Bebauung, Baugrenzen und Baulinien, die äußere Gestaltung der Bauwerke, die Flächen für Gemeinschaftsanlagen, Bestimmungen über Einfriedungen, insbesondere zur Straße hin, sowie Bestimmungen über das Anpflanzen von Bäumen und Sträuchern festgelegt werden. 3. Eine Bausperre hat die Wirkung, dass Baubewilligungen und Freigabebescheide nach dem Baugesetz, Bewilligungen nach dem Gesetz über Naturschutz und Landschaftsentwicklung und Bewilligungen zur Teilung von Grundstücken gemäß § 39 nur zulässig sind, wenn das geplante Vorhaben den Zweck der Bausperre nicht beeinträchtigt. §2 Der dieser Verordnung angeschlossene Ausschnitt aus dem Flächenwidmungsplan Vandans vom 07. Februar 2018 im Maßstab 1 : 1.500 bildet einen Bestandteil dieser Verordnung und kann während der Amtsstunden im Gemeindeamt Vandans (Zimmer Nr. 1) eingesehen werden. Beschluss: Nach einer recht umfassenden Diskussion sprechen sich die Mitglieder der Gemeindevertretung einstimmig für die Erlassung einer Bausperre im gegenständlichen Bereich und die Erlassung der vorstehenden Verordnung aus. Weiters wird der Bürgermeister beauftragt, Herrn DI Reinhard Falch, Pettnau, mit der Erarbeitung des diesbezüglichen Teilbebauungsplanes zu beauftragen. Alle Anwesenden sprechen sich außerdem dafür aus, die heute beschlossene Bausperre so rasch wie möglich wieder aufzuheben. Auf eine rasche Erarbeitung eines Teilbebauungsplanes für das Gebiet „Ortszentrum“ wird daher größter Wert gelegt. 11. Entscheidung zum Antrag der Firma Nägele Wohn- und Projektbau GmbH, 6832 Sulz, auf Bewilligung von Ausnahmen vom Teilbebauungsplan „östliche Ortseinfahrt“ Beschlussvorlage: Die Firma Nägele Wohn- und Projektbau GmbH, Sulz, beabsichtigt auf den Grundstücken Nr. 51/4 und Nr. 51/5 die Errichtung eines Mehrfamilienwohnhauses, bestehend aus insgesamt 10 Eigentumswohnungen, 11 Tiefgaragenplätzen sowie 7 Parkplätzen im Freien. Mit Antrag vom 19. Jänner 2018 ersucht die Firma Nägele Wohn- und Projektbau GmbH auf Grundlage der Pläne vom 23. Februar 2016 um die Bewilligung von Ausnahmen vom bestehenden Teilbebauungsplan „östliche Ortseinfahrt“ gemäß § 35 Raumplanungsgesetz, LGBl. Nr. 39/1996 idgF. Das gegenständliche Ansuchen wird wie folgt begründet: a) Ausnahmebewilligung hinsichtlich der Überschreitung der festgelegten Höchstgeschosszahl Aufgrund der Gefährdung des Mustergielbaches wurde bei der Vorprüfung des Projektes seitens der Wildbach- und Lawinenverbauung vorgeschrieben, das geplante Gebäude im südöstlichen Eck höhenmäßig entsprechend anzuheben. Somit würde sich die maximale Geschosszahl von 4 m um 0,41 m erhöhen und dann rein rechnerisch eine Geschosszahl von 4,5 aufweise (1,16 m statt 0,75 m). b) Ausnahmebewilligung hinsichtlich der Überschreitung der festgelegten Baugrenze (unterirdisch) 11 / 16 27. Sitzung Gemeindevertretung vom 15. Februar 2018 Für das Unterbringen von 11 Tiefgaragenplätzen würde das geplante Bauvorhaben an der Nordseite die festgelegte Baugrenze unterirdisch überschreiten. Die Zulassung dieser Ausnahmen stellt eine elementbare Voraussetzung für die Erteilung der Baubewilligung dar. Sowohl von der Wildbach- und Lawinenverbauung, Gebietsbauleitung Bludenz, als auch von DI Reinhard Falch (Verfasser des gegenständlichen Teilbebauungsplanes) liegen positive Stellungnahmen zu den gegenständlichen Anträgen vor. Es wird ersucht, zum gegenständlichen Antrag der Firma Nägele Wohn- und Projektbau GmbH, Sulz, um Bewilligung dieser Ausnahmen eine Entscheidung zu treffen. Beschluss: Nach einer kurzen aber äußerst sachlich geführten Diskussion, sprechen sich die Anwesenden mit 13 : 9 Stimmen für die Zulassung einer Ausnahme bzw. die Erteilung einer Ausnahmebewilligung hinsichtlich der Überschreitung der festgelegten Höchstgeschosszahl von 4 auf 4,5 aus. Der Zulassung einer Ausnahme bzw. der Erteilung einer Ausnahmebewilligung hinsichtlich der Überschreitung der festgelegten Baugrenze (unterirdisch) wird einstimmig zugestimmt. Der Zulassung dieser beiden Ausnahmen wird vorbehaltlich der noch ausstehenden Entscheidung der Gemeindevertretung zum vorliegenden Antrag auf Änderung des Flächenwidmungsplanes (Umwidmung einer Teilfläche des Grundstückes Nr. 51/4 im Ausmaß von 150 m² von „Freifläche – Freihaltegebiet“ in „Baufläche – Kerngebiet“) zugestimmt. 12. Kenntnisnahme der Beschlüsse des Ausschusses für Bau vom 20. Dezember 2017 Auf Ersuchen des Bürgermeisters ergreift der Vorsitzende des Ausschusses für Bau, nämlich Peter Scheider, das Wort und erläutert den Anwesenden die in der Sitzung am 20. Dezember 2017 getroffenen Empfehlungen bzw. Beschlüsse im Detail und bringt die diesbezügliche Verhandlungsschrift wie folgt zur Verlesung: 1) Neubau Schulturnhalle: „Kurz und bündig erinnert der Vorsitzende am Beginn seiner Ausführungen an den Beschluss der Gemeindevertretung vom 20. Oktober 2016. Damals habe die Gemeindevertretung unter anderem den Beschluss gefasst, nämlich zwei Schulturnhalle neu zu bauen und zwar auf Grundlage des Siegerprojektes der Architekten Bernardo Bader + Innauer/Matt. Außerdem habe die Gemeindevertretung den Ausschuss für Bau bevollmächtigt, alle im Rahmen dieses Bauprojektes anstehenden Vergaben, soweit diese im Rahmen der „Errichtungskosten-Schätzung“ liegen, namens der Gemeindevertretung zu tätigen. Heute, so nochmals der Vorsitzende, gelte es die Baumeisterarbeiten, die Abbrucharbeiten, die HS-Installationen, die Schwarzdecker- und Spenglerarbeiten, die Zimmermannsarbeiten, die Elektroinstallationen sowie die Lüftungsinstallationen zu vergeben. Über Ersuchen des Vorsitzenden ergreift sodann Heinz Fleisch als Vertreter des Büros Fleisch & Loser das Wort. Er erinnert, dass das Büro Fleisch & Loser mit Beschluss der Gemeindevertretung vom 16. Juli 2015 mit der „Projektsteuerung“ und am 18. August 2017 mit den Ausschreibungen und der Bauleitung beauftragt worden sei. In Wahrnehmung dieses Auftrages habe das Büro die anstehenden Vergaben ausgeschrieben, die eingelangten Angebote geprüft und zu jedem Gewerk einen Vergabevorschlag erarbeitet. Bevor Heinz Fleisch die einzelnen Ausschreibungsergebnisse bzw. das Ergebnis der zahlreichen Nachverhandlungen darlegt macht er aufmerksam, dass die Inhalte dieser heutigen Präsentation, also alle Zahlen, Daten und Fakten, 12 / 16 27. Sitzung Gemeindevertretung vom 15. Februar 2018 absolut vertraulich zu behandeln seien und nichts von dem nach außen dringen dürfe, da die Firmen erst nach heutigem Entscheid der Bauausschusssitzung die Aufträge erhalten. Bei dieser Gelegenheit verwies Heinz Fleisch auf die von den anwesenden Ausschussmitgliedern unterzeichnete „Verschwiegenheitsvereinbarung“. Bevor Heinz Fleisch die einzelnen Ausschreibungsergebnisse bzw. die Ergebnisse der Nachverhandlungen darlegt gibt er zu verstehen, dass es bei den Baumeisterarbeiten keine Nachverhandlung gegeben habe, weil diese Leistung laut Bundesvergabegesetz als „nicht offenes Verfahren ohne vorheriger Bekanntmachung“ ausgeschrieben wurde. Sodann gibt Heinz Fleisch erläuternde Informationen zu den einzelnen Gewerken. De facto sei versucht worden, zu jedem einzelnen Gewerk 5 - 6 Angebote einzuholen. Leider sei dies nicht immer der Fall gewesen. Mit der Anzahl der abgegebenen Angebote, Beispiel beim Baumeister 5 Angebote und beim Zimmerer 3 Angebote könne man zufrieden sein. Alle eingelangten Angebote, so neuerlich Heinz Fleisch, seien vom Büro sachlich, inhaltlich und rechnerisch geprüft worden. Dort, wo es zulässig gewesen sei, habe man mit den ersten zwei Billigstbietern Nachverhandlungen im Rahmen eines Verhandlungsgespräches unter Anwesenheit des Bürgermeisters, der Verwaltungsleiterin, dem jeweiligen Sonderplaner und Heinz Fleisch geführt. Nach diesen Nachverhandlungen seien vom Büro die entsprechenden Vergabeempfehlungen erarbeitet worden. Besonders erfreulich sei die Tatsache, dass alle heute zur Vergabe anstehenden Aufträge kostenmäßig innert der seinerzeitigen Kostenschätzung liegen. Um aber für die Zukunft die Reserve wieder auszugleichen, müsse in absehbarer Zeit zur Errichtungskostenschätzung aus dem Jahre 2016 der Baukostenindex laut WKO-Österreich dazu gerechnet werden. Nach der Präsentation der Angebote und der einzelnen Preisspiegel beziehungsweise der Beantwortung einiger Fragen grundsätzlicher Natur, sprechen sie alle Anwesenden auf Grundlage der vorliegenden Vergabeempfehlungen einstimmig für nachstehende Auftragsvergaben aus: Baumeisterarbeiten: Heinz Fleisch gibt zu verstehen, dass dieses Gewerk gemäß den Bestimmungen des Vergabegesetzes öffentlich ausgeschrieben worden sind. Es wurden 5 BaumeisterAngebote abgegeben. Als Best- und Billigstbieter wurde die Firma Jäger-Bau, Schruns, gewertet. Alle Anwesenden sprechen sich in der Folge für eine Vergabe der Baumeisterarbeiten an die Firma Jäger-Bau, Schruns, aus. Heinz Fleisch gibt sodann nochmals zu verstehen, dass die nachstehenden Gewerke nicht öffentlich ausgeschrieben worden sind und es jeweils mit den zwei Erstgereihten Nachverhandlungen gegeben habe. Unter Berücksichtigung des Ergebnisses dieser Nachverhandlungen gebe es nunmehr nachstehende Billigstbieter: Abbrucharbeiten Zimmermannarbeiten Schwarzdecker u. Spenglerarbeiten HS-Installationen Lüftungsinstallationen Elektroinstallationen Firma Kessler, Nenzing Firma Kieber, Schruns Firma Stemer, Schruns Firma Egele, Vandans Firma Stolz, Schruns Firma MBS, Schruns Gemäß der von Heinz Fleisch geäußerten Vergabevorschläge genehmigen in der Folge alle anwesenden Ausschussmitglieder eine Auftragsvergabe an die jeweiligen Bestbieter. 13 / 16 27. Sitzung Gemeindevertretung vom 15. Februar 2018 Bei der Auftragsvergabe für die Lüftungsinstallationen hat Arno Saxenhammer wegen Befangenheit weder an den Beratungen noch an der Abstimmung selber teilgenommen. Im Zusammenhang mit der Vergabe der Elektroinstallationen an die Firma Montafonerbahn AG, Schruns, plädieren alle Anwesenden dafür, klare Ausführungstermine vorzugeben und diese dann auch „scharf“ zu überwachen.“ Die von Peter Scheider erläuterten Empfehlungen bzw. die vom Bauausschuss bereits getätigten Beschlüsse werden einstimmig zur Kenntnis genommen. 13. Entscheidung zu den Empfehlungen des Ausschusses für Land- und Forstwirtschaft vom 09. Jänner 2018 Auf Ersuchen des Bürgermeisters ergreift Florian Küng als Vorsitzender des Ausschusses für Land- und Forstwirtschaft das Wort und erläutert den Anwesenden die in der Sitzung am 09. Jänner 2018 getroffenen Empfehlungen bzw. Änderung der Richtlinien. Im Detail stellen sich diese wie folgt dar: 1. Landwirtschaftsförderung der Gemeinde Vandans Eingangs informiert Florian Küng über die derzeit gültigen Richtlinien der Landwirtschaftsförderung in der Gemeinde Vandans. Er selber, so nochmals Florian Küng, erachte es für notwendig, diese im Augenblick gültigen Richtlinien in einigen Passagen zu ändern. Konkret gehe es ihm um nachstehende Änderungen/Anpassungen: Punkt 3.1 – Grundförderung a) Ziel der Grundförderung ist die Förderung von nutztierhaltenden Betrieben, die ihr Futter auf heimischen Boden gewinnen. Punkt 3.2 – Tierbestands-Erhaltungsprämie a) Die Tierbestands-Erhaltungsprämie erhalten alle Halter von weiblichen Rindern, sofern diese 24 Monate und älter sind. Stichtag für die Zählung ist der 01. April. Punkt 3.4 - Imkerförderung e) Beitrag zum Kauf einer Reinzuchtkönigin - Erhöhung des Förderungsbeitrages von 20,00 Euro auf 30,00 Euro f) Beitrag zum Ankauf Bienenschwärmen oder Bienenvölker - Erhöhung des Förderungsbeitrages von 40,00 Euro auf 50,00 Euro Beschluss: Nach einer kurzen Diskussion grundsätzlicher Art, sprechen sich alle Anwesenden für eine Anpassung der Richtlinien im Sinne der vorstehenden Empfehlungen/Änderungen aus und erheben diese einstimmig zum Beschluss. 14. Stellungnahme zu den nicht dringlichen Beschlüssen des Vorarlberger Landtages betreffend a) ein Gesetz über eine Änderung des Wohnbauförderungsgesetzes b) ein Gesetz über eine Änderung der Mindestsicherungsgesetzes 14 / 16 27. Sitzung Gemeindevertretung vom 15. Februar 2018 Beschlussvorlage: Diese Beschlüsse wurden vom Landtag am 14. Dezember 2017 und 31. Jänner 2018 für nicht dringlich erklärt. Sie unterliegen daher der Volksabstimmung, wenn eine solche innerhalb von acht Wochen nach obigem Tag verlangt wird (Art. 35 der Landesverfassung). Ein solches Verlangen kann unter anderem von wenigstens zehn Gemeinden aufgrund von Gemeindevertretungsbeschlüssen gestellt werden. Sofern zu einem dieser Gesetze die Durchführung einer Volksabstimmung verlangt wird, hat dies die Gemeindevertretung zu beschließen. Beschluss: Alle anwesenden Damen und Herren der Gemeindevertretung sprechen sich dafür aus, die nicht dringlichen Beschlüsse des Vorarlberger Landtages keiner Volksabstimmung zu unterziehen. 15. Berichte und Allfälliges Der Bürgermeister berichtet, dass  es am Donnerstag, dem 22. Februar 2018, in Bregenz eine Besprechung mit dem Vorstand der Vorarlberger Illwerke AG gebe. Schon heute lade er alle Mitglieder des Gemeindevorstandes zur Mitfahrt nach Begrenz ein.  mit dem Abbruch der Rätikonhalle am Montag, dem 26. Februar 2018, begonnen werde. Am Freitag davor, nämlich am 23. Februar 2018, werde die Ortsfeuerwehr Vandans in der Rätikonhalle eine Feuerwehrprobe unter „realistischen Annahmen“ abhalten.  das Projekt „Aquarena – Umbau in ein Ganzjahresbad“ von der Gemeinde St. Gallenkirch vorerst „auf´s Eis gelegt“ worden sei. Grund dafür sei in erster Linie die fehlende Solidarität der übrigen Montafoner Gemeinden.  es von der Schützengilde Montafon einen Bauantrag für die Bewilligung eines Anbaus gebe. In diesem Zusammenhang ersuche die Schützengilde die Gemeinde um Einräumung eines Baurechtes, einer Änderung des Flächenwidmungsplanes sowie um Gewährung eines Baukostenzuschusses.  Herr Wilfried Bleiner aus persönlichen Gründen die Jugendarbeit Montafon verlassen werde. Das Projekt „Mobiles Wohnzimmer“ werde daher bis auf weiteres pausieren.  nunmehr geplant sei, das ehemalige Tourismusbüro einer Nachnutzung zuzuführen. Aus diesem Grunde werde in Erwägung gezogen, die Vermietung dieser Räumlichkeiten einem Makler zu übertragen. Unter Punkt „Allfälliges“ ergeben sich folgende Wortmeldungen: Markus Pfefferkorn: Für eine konkrete Planung der Gemeindevorstands- bzw. Gemeindevertretungssitzungen wäre es von Vorteil, wenn es wieder einen Terminplan geben würde. Antwort des Bürgermeisters: Die konkrete Fixierung der nächsten Sitzungen wird noch schwierig sein, weil es noch eine Vielzahl an unbekannter Komponenten gibt. Es gibt aber jedenfalls die Absicht, wieder einen solchen „Sitzungsplan“ aufzulegen. 15 / 16 27. Sitzung Gemeindevertretung vom 15. Februar 2018 Florian Küng: Dem Vernehmen nach soll es auch im heurigen Jahr wieder eine E-BikeFörderung der Gemeinde geben. Ich würde mich freuen, wenn die E-Bike-Förderung etwas reduziert würde und dafür auch die Anschaffung von Fahrrad-Anhängern (z.B. Kikis) gefördert würde. Antwort des Bürgermeisters: Ich finde diese Überlegung mehr als gut und kann mir eine Änderung der bisherigen Förderpraxis gut vorstellen. Nachdem keine weiteren Wortmeldungen mehr erfolgen, dankt Bgm. Burkhard Wachter allen für ihr Kommen sowie die konstruktive Mitarbeit und schließt um 21.50 Uhr die Sitzung. Für die Richtigkeit der Ausfertigung: Der Vorsitzende: Eveline Breuß Burkhard Wachter, Bgm. 16 / 16 27. Sitzung Gemeindevertretung vom 15. Februar 2018
  1. vandansvertretung
19541119_GVE000 Vandans 19.11.1954 25.05.2021, 22:45 -1[Viereckiger Stempel: „angeschlagen am: 23. Nov. 1954 abgenommen am: 7. 12. 1954 Bürgermeister.“ NIEDERSCHRIFT: über die am Freitag den 19.November 1954 um 20 Uhr im Sitzungszimmer des Schulhauses in Vandans abgehaltenen Gemeindevertretungssitzung. Anwesend waren: 1.) Wachter Meinrad Bürgermeister 6.) Kasper Ernst Gemeindevertr. 2.) Bitschnau Alfons,1.Gemeinderat 7.) Dalla-Brida Alf.Gemd.Vertr. 3.) Egele Josef 2.Gemeinderat 8.) Schoder Josef Gemeindevertr. 4.) Maier Viktor Gemeindevertr. 9.) Schoder Ferdinand Gemd.Vertr. 5.) Neher Oskar Gemeindevertreter 10.) Pfeifer Josef Gemeindevertr. 11.) Wachter Ludwig Gemd.Vertr. Entschuldigt: 1 Maier Bernhard Gemeindevertreter TAGESORDNUNG: A.) Berichte: 1.) Beschlussfassung über die Wasseranschlussgebühren an der GemeindeWasserversorgungsanlage. 2.) Festsetzung der Wassergrundgebührenordnung ab 1.1.1955 3.) Behandlung eines Ansuchens des Bergrettungsdienstes um einen Ausrüstungsbeitrag. 4.) Stellungnahme zum Verkaufsangebot des sogen."Oswalda" Anwesen. 5.) Ansuchen des Altbürgermeisters Egele Engelbert um Kauf eines Bauplatzes aus dem Gemeindevermögen 6.) Ansuchen der Schoder Rosina Vandans 142 um Grundtrennungsbewilligung der Gp.1717 auf der Heimat HNr.164 7.) Beschlussfassung auf Übernahme von Gastschulbeiträgen an auswärtige Schulen. 8.) Ansuchen um einen Bauplatz der Margarethe Hermann Schruns. 9.) Allfälliges ZUR TAGESORDNUNG: zu 1) Der Bericht des Almeinkomitees über die Besichtigung von evtl. zu erschliessenden Baugründen auf dem Gemeindegut(Venseralmein) wurde zur Kenntnis genommen. zu 2) Auf Antrag des Wasserausschusses wurde durch schriftliche Abstimmung, mehrheitlich folgende Wassergebührenordnung beschlossen: a) Wasseranschlußgebühren: Die Wasseranschlußgebühren bei Neuanschlüssen an der Gemeindewasserversorgungsanlage betragen einheitlich S 1,600.- Ab dem Zeitpunkt der wasserrechtlichen Bewilligung der Bezirkshauptmannschaft Bludenz v.17.Sept.1952 Zahl.- II-922 - 1952 mit Ausnahme jener Anschlüsse bezw. Neuanschlüsse die in den Zeitraum vom 17.9.1952 bis 19.11.1954 fallen und mit einem (1/4) des Grundbetrages also mit S 400.-- berechnet werden. Die Verschreibung der Anschlußgebühren an die in Betracht kommenden letzteren Wasserabnehmer die Ihre Anschlüsse im Zeitraum zwischen dem 17.9.1952 bis 19.11.1954 oder früher getätigt haben und bereits schon ein Wasseranteilrecht hatten, oder evtl. in einem Baubescheid festgehalten wurde, erfolgt in gesonderter Form nach Feststellung der Fälle. Künftige Neuanschlüsse sind an die Bewilligung der Gemeindevertretung gebunden. Die Lieferung des Wassers erfolgt in der Regel nur an Haus-Grund- oder Betriebsstättenbesitzer. Eine nähere Wasserleitungsordnung für den Bereich der Gemeinde Vandans wird noch rechtzeitig -2erlassen werden. Die Anschlussleitungen (Hausleitung) von der Gemeindewasserleitung (Hauptleitung) bis zu dem anzuschließenden Objekt darf nur von einem konzessionierten Installateur durchgeführt werden. Die Installationskosten gehen zu Lasten des Anschlussbewerbers. b) Wassergrundgebühren: Die Wassergrundgebühren werden erstmalig für das Rechnungsjahr 1955 bezw. ab 1.1.1955 zur Vorschreibung gebracht uzw. wie folgt: Alle getrennt geführten Haushalte, bei denen die Trinkwasserentnahme aus dem Gemeindewasserversorgungsnetz erfolgt oder bereits erfolgt ist und an den neuen Hochdruckleitungen angeschlossen sind, haben eine jährliche Grundgebühr zu entrichten, die Wassergebührenordnung wird jährlich bei der Erstellung des Gemeindevoranschlages beschlossen. Die Grundgebühr beträgt sonach monatl. S 2.-bezw. Jährlich S 24.-Die Bewilligung des Anschlusses an die Gemeindewasserleitung auf Grund der Anmeldung steht der Gemeindevertretung zu. Die Bewilligung verpflichtet den Anschlußwerber, ohne besondere Verständigung, sich den jeweiligen Bedingungen der Wasserleitungsordnung der Gemeinde Vandans, dem hiezu erlassenen Tarife und Verfügungen der Gemeinde zu unterwerfen. Die Bewilligung verpflichtet den Anschlußwerber weiter zur Übernahme der Haftung zur ungeteilten Hand für die Entrichtung der Wassergebühren und Abgaben der Benützer des Wasseranschlußes. Der Einzug der Wasser-Gebühren und-Abgaben bei den Benützern enthebt den Liegenschaftsbesitzer grundsätzlich nicht der Haftung. zu 3) Dem Ansuchen des Bergrettungsdienstes um einen Ausrüstungsbeitrag für versch. Gerätschaften konnte nur teilweise bewilligt werden, nachdem h.a.in Erfahrung gebracht wurde, dass bereits eine andere Dienststelle mit der Beschaffung ähnlicher Geräte befasst wurde. zu 4) Es wurde beschlossen das der Gemeinde Vandans zum Kauf angetragene Grundstück als Ersatz für verkaufte Bauplätze anzukaufen um eine Schmälerung des Bestandes am Gemeindegut zu vermeiden. zu 5) Dem Baubewerber Egele Engelbert um einen Bauplatz aus dem Gemeindegut, wurde der Verkauf an diesen grundsätzlich bewilligt, dennoch ist vorher eine Lagebesichtigung vorzunehmen. zu 6) Die Grundtrennungsbewilligung an Schoder Rosina Vandans 142 in der Gp.1717 auf dem Anwesen HNr.164 wurde erteilt. zu 7) Es wurde beschlossen für die Besucher der Hauptschule in Schruns pro Schüler S 150.-- für das Schuljahr 1954/55 als Gastschulbeiträge zu übernehmen. Ferner übernimmt die Gemeinde Vandans jedoch keine anderen Schulbeiträge an auswertige Musikschulen usw. soferne eine gesetzl. Veranlassung nicht besteht. zu 8) Das Ansuchen der Frau Hermann Margarethe Schruns-Kaltenbrunnen um Kauf eines Bauplatzes wurde die Behandlung dieses Punktes vertagt. Gegen diese Beschlüsse steht die Berufung offen, die innerhalb zweier Wochen nach deren Verlautbarung beim gef. Gemeindeamte während der Amtsstunden schriftlich einzubringen wäre. f.d.R.d.A. Schoder Schriftführer Der Bürgermeister: [Unterschrift: „Wachter“] -3Anhang zur Sitzungsniederschrift v.19.11.1954 GEMEINDEAMT Vandans Vandans, am 19.11.1954 MONTAFON/VORARLBERG Betr: Zusatz zur Niederschrift der Gemeindevertretungssitzung .19.11.1954 Ergänzung: Zu Punkt 5 der erledigten Tagesordnung, dass beschlossen wurde den m2 Baugrund mit S 8.-- festzusetzen Betr: Egele Engelbert dzt. Vandans Hnr.10 f.d.R.d.A. Schoder Bürgermeister: [Unterschrift: „Wachter]
  1. vandansvertretung
19460110_GVE000 Vandans 10.01.1946 25.05.2021, 22:45 -1- Niederschrift über die am 10. Jänner 1946, nachmittags 3 Uhr, in der Gemeindekanzlei abgehaltene Sitzung der Gemeindevertreter von Vandans und St.Anton. Anwesend: Bitschnau Alfons, als Stellvertreter des Bürgermeisters. Maier Baptist Pfeifer Josef Neher Oskar Schoder Josef, 30 Wachter Ludwig Battlogg Anton Abwesend: entschuldigt, Schapler Kristian, Bürgermeister, Vonier Anton Juen Lorenz. Verhandlungspunkt: Bereitstellung einer möblierten Wohnung für die franz. Besatzungstruppe zur Unterbringung einer franz. Familie. Beschluss: Im Hause Nr. 104 der Frühmesspfründe hat die Familie Vallaster auf Grund einstimmigen Beschlusses die Wohnung zu räumen und wird angewiesen, bei Lorünser Hermann. Vandans, 183, Wohnung zu beziehen. Im Anhang wurde gleichzeitig beschlossen, bei Wiederholung einer derartigen Forderung auf die Wohnung der Familie Räubig, in Bartholomäberg, Böden, 254, zu greifen. Sollte der Familie Räubig eine Notwohnung zur Verfügung gestellt werden müssen, so wäre sie im Hause des Battlogg Franz, Gantschier, 149, unterzubringen. Zu diesem Zwecke wäre von Amts wegen noch die Zustimmung von der Gemeinde Bartholomäberg einzuholen. Schluss der Sitzung um 16, 30 Uhr. Der Vorsitzende:
  1. vandansvertretung
19890622_GVE034 Vandans 22.06.1989 25.05.2021, 22:45 -1GEMEINDEAMT VANDANS 22.6.1989 Niederschrift über die am Donnerstag, den 22. Juni 1989 im Sitzungssaal des Gemeindeamtes stattfindende 34. öffentliche Sitzung der Gemeindevertretung Vandans. TAGESORDNUNG: 1.) Eröffnung, Begrüßung und Feststellung der Beschlußfähigkeit 2.) Genehmigung der Niederschrift von der 33. öffentlichen Sitzung der Gemeindevertretung vom 30.3.1989 3.) Ansuchen der Pfarre Vandans um Gewährung eines finanziellen Zuschusses zu den Stromkosten in der Pfarrkirche im Jahre 1988 4.) Vergabe von Bauschreinerarbeiten (Außenfenstern) für die Allgemeine Sonderschule Vandans 5.) Vergabe von Malerarbeiten bei der Allgemeinen Sonderschule bzw. der Volksschule Vandans 6.) Anschaffung eines neuen Tanklöschfahrzeuges für die Freiwillige Feuerwehr Vandans 7.) Ansuchen von Anton Wachter, Vandans, Innerbach 67, um Gewährung eines Unterstützungsbeitrages zu den Bau- und Erhaltungskosten beim Güterweg "Mazutt" 8.) Stellungnahmen zu den nicht dringlichen Beschlüssen des Vorarlberger Landtages über a) ein Gesetz über eine Änderung des Bürgermeister-Pensionsgesetzes b) ein Familienförderungsgesetz c) ein Kundmachungsgesetz 9.) Beratung und Diskussion über den Antrag der ÖVP-Fraktion über die weitere Vorgangsweise bei der "Alten Kirche" 10) Berichte und Allfälliges Anwesend sind: Bgm. Burkhard Wachter als Vorsitzender, Vzbgm. Wolfgang Violand, die Gemeinderäte Franz Egele und Hermann Lorünser, die Gemeindevertreter Josef Tschofen, Ernst Schoder, Peter Künzle, Manfred Blenke, Inge Dobler, Paul Neher, Franz Bitschnau, Gottfried Schapler, Raimund Flatz und Elmar Kasper sowie die Ersatzleute Peter Scheider, Gerlinde Linder, Christian Hartmann, Norbert Sartori, LAbg. Manfred Vallaster und Alois Neher Entschuldigt: GV Edwin Wachter, GV Rupert Platzer, GV Werner Neher, GV Rudolf Zudrell, GR Hermann Bitschnau, GV Franz Raich und GV Richard Bertel -2- zur TAGESORDNUNG: 1.) Bgm. Burkhard Wachter eröffnet um 20.05 Uhr die 34. öffentliche Sitzung der Gemeindevertretung, begrüßt die anwesenden Gemeindevertreter, die Ersatzleute sowie die Zuhörer und stellt die Beschlußfähigkeit fest. Vor Erledigung der weiteren Tagesordnung beantragt der Vorsitzende die Genehmigung zur Erweiterung der Tagesordnung im Pkt. 8) lit. c) "ein Kundmachungsgesetz". Dieser Antrag wird einstimmig angenommen. 2.) Die Niederschrift über die 33. öffentliche Sitzung der Gemeindevertretung vom 30.3.1989, welche allen Gemeindevertretern zeitgerecht zugegangen ist, wird in der vorliegenden Fassung einstimmig genehmigt. 3.) Das von der Pfarre Vandans eingebrachte Ansuchen um Gewährung eines finanziellen Beitrages zu den im Jahre 1988 in der Pfarrkirche aufgelaufenen Stromkosten in Höhe von rd. 57.000,-- S wird vom Vorsitzenden verlesen. Nachdem gegenüber dem Jahre 1987 ein erfreulicher Minderverbrauch festzustellen ist, genehmigt die Gemeindevertretung einstimmig ohne Debatte einen Kostenbeitrag in Höhe von 30.000,-- S. 4.) Bürgermeister Wachter erläutert die 1. Bauetappe des Sanierungsprogrammes an der Allgemeinen Sonderschule Vandans, wobei in erster Linie noch ein Fensteraustausch und die anschließende Neufärbelung der Außenfassade ausständig ist. Die von Mag.arch. Paul Köck im Auftrag der Gemeinde getätigte Ausschreibung erbrachte insgesamt zwei Angebote. Nach sachlicher und rechnerischer Prüfung dieser beiden Angebote wurde die Fa. Hermann Lorünser mit S 1.285.000,-- als Billigstbieter festgestellt. Festgehalten wird, daß in dieser vorgenannten Summe auch die restliche Fenstererneuerung beim gemeindeeigenen Haus-Nr. 10 mit S 155.000,-beinhaltet ist. Hermann Lorünser informiert die Gemeindevertretung angesichts dieser Situation über Zeitplan und Umfang des Auftrages. Um eine termingerechte Erfüllung des Auftrages gewährleisten zu können, werde er an die Bietergemeinschaft Otto Bitschnau/Alois Vallaster Subaufträge vergeben. Die Gemeindevertretung genehmigt hierauf einstimmig die Auftragsvergabe an die Fa. Hermann Lorünser jun., Vandans. GR Hermann Lorünser und GV Josef Tschofen haben wegen Befangenheit an der Abstimmung nicht teilgenommen. GV Raimund Flatz war zum Zeitpunkt der Abstimmung noch nicht anwesend. 5.) Ergänzend zu den Ausführungen beim vorangegangenen Tagesordnungspunkt führt der Bürgermeister aus, daß neben dem Sonderschulgebäude auch die Volksschule, die Rätikonhalle und das gemeindeeigene Haus Nr. 10 eine Neufärbelung dringend notwendig hätten. Auftragsgemäß habe Mag.arch. Paul Köck auch hier beschränkte Ausschreibungen vorgenommen. Leider seien auch hier nur zwei Angebote eingelangt. Die rechnerische und sachliche Prüfung der beiden Angebote haben folgendes Ergebnis gebracht: -3Als Billigstbieter für das Sonderschulgebäude wurde mit S 333.000,-- die Fa. Manfred Neyer, Schruns, festgestellt. Billigstbieter für die Malerarbeiten beim Volksschulgebäude, der Rätikonhalle und dem HNr. 10 wurde mit S 500.000,-- die Bietergemeinschaft Bartenbach/Otto Bitschnau festgestellt. Der Vorsitzende informiert in diesem Zusammenhange, daß Mag. Paul Köck auf verschiedene Bauschäden bei der Volksschule aufmerksam gemacht habe. Er empfehle daher, die Betonkonstruktionen bei der Neufärbelung auszuklammern. Diese sollen vorerst lediglich eine Abbeizung erhalten. Die Gemeindevertretung kann sich dieser Empfehlung anschließen und genehmigt die Auftragsvergabe an die jeweiligen Billigstbieter. 6.) Das derzeit im Einsatz befindliche Tanklöschfahrzeug stammt aus dem Jahre 1966. Altersbedingt muß nun daher zwangsläufig mit kostenintensiven Reparaturen bzw. vorübergehenden Ausfällen gerechnet werden. Zur Gewährleistung steter Einsatzbereitschaft erbittet die Feuerwehr nunmehr die Anschaffung eines neuen Tanklöschfahrzeuges der Type TLF 2000. Ehrenkommandant Josef Tschofen präzisiert namens der Feuerwehr die Notwendigkeit der Anschaffung und bringt das Ergebnis der bereits getätigten Ausschreibung zur Kenntnis. Dieser zufolge differieren die beiden eingegangenen Angebote nur geringfügig. Über Befragen bringt Ehrenkommandant Tschofen zum Ausdruck, daß seitens der Feuerwehr dem technisch ausgereifteren Aufbau der Fa. Rosenbauer der Vorzug eingeräumt würde. Zudem habe die Fa. Rosenbauer im Falle einer Auftragserteilung eine Warenspende (Regenschutzbekleidung für 40 Wehrmänner á S 1.600,-- ) zugesagt. Bgm. Wachter stellt sodann fest, daß die Fa. Rosenbauer als Billigstbieter aufscheine. Das von der Feuerwehr gewünschte Tanklöschfahrzeug würde demzufolge nach Abzug von Rabatt und Skonto und incl. Mehrwertsteuer bei der Fa. Rosenbauer S 2.421.444,-- kosten. In diesen Kosten fehlt jedoch die Funkausstattung, bestehend aus einem Handfunkgerät der Type SE 20-161-B0, mit Zubehör und ein Mobilfunkgerät mit 2. Sprechstelle und Zubehör. Ein diesbezüglich bei der Fa. AUTOPH0N eingeholtes Angebot weist Kosten dafür in Höhe von ca. 55.000,-- S excl. MWSt. aus. Nach sachlicher Diskussion beschließt die Gemeindevertretung einstimmig die Anschaffung eines neuen Tanklöschfahrzeuges der Type TLF 2000 bei der Fa. Rosenbauer auf Grundlage des vorliegenden Angebotes bzw. der nachträglich getätigten Zusagen. Ebenfalls wird die Anschaffung der oben näher bezeichneten Funkausstattung bei der Fa. AUTOPH0N mitbeschlossen. Neben einer 30%igen Subvention der Vorarlberger Landesregierung hat auch die Vorarlberger Illwerke AG eine Spende in Höhe von S 100.000,-zugesagt. Die Diskussion über das Schicksal des derzeitigen Tankwagens hat dann ergeben, daß dieses bei einem entsprechenden Kaufangebot veräußert werden soll. Ehrenkommandant Tschofen läßt wissen, daß derzeit 3 potente Interessenten für dieses alte Tanklöschfahrzeug vorhanden wären. -4- Abschließend dankt der Ehrenkommandant namens der Feuerwehr für die bewilligte Anschaffung und das stete Verständnis für die Belange der Feuerwehr und erklärt sich bereit, den Erlös einer eigens für die Tankwagenanschaffung durchzuführenden Haussammlung der Gemeinde als Beitrag der Feuerwehr zur Verfügung zu stellen. 7.) Mit Schreiben vom 7.6.1989 erbittet Anton Wachter, Vandans, Innerbach 67, einen gemeindlichen Unterstützungsbeitrag zur Finanzierung seines Bau- und Erhaltungskostenanteiles am Güterweg Mazutt. Seinen Begründungen zufolge belaufen sich die geschätzten Baukosten auf ca. 1.5 Mill. Schilling. Mit 27,96% habe er mit Abstand den größten Bau- und Erhaltungskostenanteil an diesem Güterweg zu tragen. Nach Abzug aller Baukostenzuschüsse und Subventionen verbleibe für ihn immer noch ein Beitrag in Höhe von rd. S 90.000,--. Sein Einkommen aus dem landwirtschaftlichen Betrieb sei derzeit alles andere als ausreichend, zumal er aus dem Stallneubau und anderen Unglücksfällen noch erhebliche Annuitäten zu leisten habe. Er sehe sich also außerstande, diesen enorm hohen Betrag von S 90.000,-- ohne Unterstützung aufzubringen. In der anschließenden Diskussion bringen Sprecher aller Fraktionen die Notwendigkeit dieses Güterwegbaues zum Ausdruck. Auch die von Anton Wachter in diesem Gebiete schon jahrelang durchgeführte Hochlagenbewirtschaftung wird als äußerst wertvoll und notwendig erachtet. Eine Realisierung des Wegprojektes ohne Mittun des Anton Wachter erscheint nahezu unmöglich, zumal durch die Miterschließung des Anwesens Wachter eine 70%ige Förderung in Aussicht gestellt worden ist. Ausschließliche Waldwirtschaftswege werden mit max. 60% Förderung bedacht. Über Antrag von Bgm. Wachter genehmigt die Gemeindevertretung sodann einstimmig einen einmaligen Baukostenzuschuß an Anton Wachter in Höhe von S 45.000,-- aus dem Titel Land- und Forstwirtschaftsförderung. Der gemeindliche Beitrag ist jedoch an die Bedingungen geknüpft, daß das Anwesen innerhalb der nächsten 10 Jahre nicht veräußert werden darf und daß für diese Zeit auch eine Bewirtschaftungsgarantie zu leisten ist. Eine direkte Bezuschussung an die Güterweggenossenschaft Mazutt ist heute nicht Gegenstand der Beratungen. 8.) Die vom Vorarlberger Landtag beschlossenen Gesetze über eine Änderung des Bürgermeister-Pensionsgesetzes, ein Familienförderungsgesetz und ein Kundmachungsgesetz werden vom Vorsitzenden in groben Zügen erläutert. Nach Kenntnis der Sachverhalte beschließt die Gemeindevertretung einstimmig, darüber keine Volksabstimmung zu verlangen. 9.) Der von der ÖVP-Fraktion am 5.6.1989 eingebrachte Antrag wird vom Vorsitzenden verlesen. LAbg. Vallaster erläutert diesen namens seiner Fraktion sodann eingehend und bringt zum Ausdruck, daß seiner Meinung nach die Alte Pfarrkirche Vandans unbedingt als Ganzes erhalten werden müsse, zumal eine Finanzierung seiner Meinung nach durchaus möglich sei. In zahlreichen Gesprächen habe er provisorische und definitive Finanzierungszusagen bereits erhalten, als daß seiner Meinung nach auf die Gemeinde keine übergebührliche Belastung mehr fallen würde. -5- Die von Mag. arch. Franz Vonier im November 1987 erstellte Kostenschätzung über die gesamte Alte Kirche mit 10.4 Mill. S werden von Manfred Vallaster als durchaus realistisch betrachtet. Diese Summe könne daher mit Spenden und Subventionen des Landes, des Bundesdenkmalamtes, der Gemeinde, der Diözese, des Vlbg. Landesmuseumsvereines, der Vorarlberger Illwerke, des Standes Montafon, einer diesbezüglichen "Bausteinaktion" und dem Einsatz freiwilliger Helfer aufgebracht werden. GV Franz Bitschnau gibt zu bedenken, daß auch eine Teillösung mit enormen Kosten verbunden sei und daß hier der Kostenunterschied nicht allzu groß ausfallen dürfte. GV Gottfried Schapler vertritt die Ansicht, daß ein Weiterkommen in dieser Angelegenheit nur dann möglich sein wird, wenn beide Seiten, also die Verfechter für eine Gesamterhaltung und jene für eine Teillösung, eine gemeinsame Ausgangsposition fixieren und auf dieser Grundlage dann entsprechende Kostenvoranschläge einholen. Bgm. Wachter äußert namens der FPÖ-Fraktion Bedenken zu den für eine Gesamterhaltung geäußerten Gesamtkosten. Die Kirchensanierung und erweiterung im benachbarten St.Anton komme immerhin auf rd. 15 Mill. Schilling, jene Kirchensanierung in Sulzberg gar auf 19.MÜ1. Schilling zu liegen. Diese beiden Kirchen seien bis dato in Funktion gestanden und können daher vom Bauzustand her in keiner Art und Weise mit dem Bauzustand der Alten Pfarrkirche Vandans verglichen werden. Außerdem vertritt Bgm. Wachter die Ansicht, daß eine definitive Entscheidung über die eine oder andere Lösung nur dann möglich sein wird, wenn vom Proponentenkomitee ihre Finanzierungsvorschläge schriftlich und verbindlich vorgelegt werden können. GV Josef Tschofen fordert in diesem Zusammenhange auch Finanzierungszusagen für die späteren Erhaltungskosten bei der Alten Pfarrkirche. Der Bürgermeister bedauert abschließend, daß die von der Gemeinde in Auftrag gegebenen Kostenermittlungen trotz mehrfacher Urgenzen und Zusagen noch nicht vorliegend seien. Er bringt aber zum Ausdruck, daß er nach Vorliegen dieser Kostenermittlungen und verbindlichen Subventionsund Spendenzusagen für eine Volksbefragung über Abbruch, Teilabbruch oder Gesamterhaltung plädieren werde. Die Gemeindevertretung ist sich einig, daß im Sinne des Vorschlages von GV Gottfried Schapler möglichst in der nächsten Sitzung ein eigener Arbeitsausschuß gebildet werden soll und daß dann auf Grundlage dieser von der Gemeinde in Auftrag gegebenen Kostenermittlungen eine gemeinsame Ausgangsposition erarbeitet werden soll. 10.) Der Vorsitzende berichtet, daß - in der Jahreshauptversammlung vom 7.4.1989 Günter Blenke zum neuen Kommandanten und Josef Tschofen zum Ehrenkommandanten der Freiwilligen Feuerwehr bestellt worden seien; - die wöchentliche Müllabfuhr aus innerbetrieblichen Gründen des Abfuhrunternehmens Branner ab 6.7.1989 hinkünftig jeweils am Donnerstag stattfinden wird; -6- - der erste Teilbereich des Radweges Vandans am 1.7.1989 inoffiziell in Betrieb genommen werden kann und daß ab diesem Zeitpunkt auch die Schrankenanlage an der Böschisstraße in Funktion genommen wird; - derzeit im Mustrigilbach eine Bachräumung durch die Fa. HABAU durchgeführt wird, bei der ca. 40 - 50.000 m3 Material entnommen und durch das Bachbett abtransportiert werden; - der Bau eines 1,3 km langen Forstweges auf der Schattenseite des Rellstales aufgrund geologischer und natur- und landschaftsschützerischer Bedenken negativ beurteilt worden ist; - im neugewählten Jagdausschuß Alfons Bott als neuer Obmann bestellt worden ist; - die Bezirkshauptmannschaft Bludenz beabsichtigt, das Gebiet Mazutt ebenfalls als Reh- und Gamswild freie Zone auszuweisen; - am Montag, den 26.6.1989 um 10.30 Uhr die kommissionelle Verhandlung zum Clubheim-Neubau des SCM Vandans stattfinden wird und um 13.30 Uhr die kommissionelle Verhandlung zu der vom UTC Vandans bereits installierten Werbeanlage stattfinden wird. Unter Pkt. "Allfälliges" erbittet GV Elmar Kasper Auskunft, warum bis dato noch nichts zur Herausgabe einer "Vandanser Müllfibel" unternommen worden ist. Bgm. Wachter stellt dazu fest, daß vor wenigen Tagen von der Landesregierung ein sogenanntes Müll-ABC herausgebracht worden ist und dieses die Grundlage für eine künftige Müllfibel bilden wird. Desweiteren vertritt GV Elmar Kasper die Ansicht, daß seiner Meinung nach neuerlich eine 30 km/h-Beschränkung im Ortskern diskutiert werden müßte. Bgm. Wachter verweist auf die diesbezüglichen Beratungen in der 31. GV- Sitzung. Es stehe GV Elmar Kasper jedoch frei, einen diesbezüglichen Antrag einzubringen. GV Paul Neher ersucht um Auskunft, ob die Bachräumarbeiten im Vensertobel zwischenzeitlich abgeschlossen seien. Bgm. Wachter stellt dazu fest, daß die Dammschüttarbeiten zwar abgeschlossen seien, jedoch die Aufräumarbeiten in den angrenzenden Waldflächen nur unzureichend durchgeführt worden seien. Er verspricht eine Urgenz bei der Gebietsbauleitung der Wildbachverbauung. Darüberhinaus erbittet GV Paul Neher um Äußerung über den Stand der Verbauungsmaßnahmen im Gebiet Mutt. Der Vorsitzende gibt dazu bekannt, daß die Anschaffung dieser Gleitschutzböcke auf der nächsten GV-Sitzung mitbeschlossen werden soll und daß dann eine Aufstellung durch Arbeitskräfte des Maschinenringes geplant ist. Ferner ersucht GV Paul Neher um Auskunft, welchen Erlös der Holzverkauf auf der Gapiascha für die Gemeinde erbracht habe. Bgm. Wachter stellt dazu fest, daß er die genauen Zahlen nicht aus dem Stehgreif nennen könne und verspricht eine Erledigung auf die nächste GV-Sitzung. -7- Schlußendlich vertritt GV Paul Neher die Ansicht, daß rund um die Alte Pfarrkirche nur unzureichend aufgeräumt werde. Bgm. Wachter vertritt dazu die Auffassung, daß nicht alles unbedingt Aufgabe der Gemeinde sei. Selbstverständlich werde die Gemeinde aber im Rahmen des Möglichen für eine befriedigende Aufräumung auch um die Alte Pfarrkirche bemüht sein. Nachdem keine weiteren Wortmeldungen mehr erfolgen, dankt der Bürgermeister allen für das Kommen und die konstruktive Mitarbeit und schließt um 23.00 Uhr die Sitzung. F.d.R.d.A. Der Vorsitzende
  1. vandansvertretung
19250208_GVE000 Vandans 08.02.1925 25.05.2021, 22:45 -1- Protokoll aufgenommen über die am 8. Februar 1925 im Schulhause zu Vandans unter dem Vorsitze des Gemeindevorstehers Franz Josef Bitschnau und in Anwesenheit von 10 Gemeindevertretern und 1 Ersatzmann stattgefundene Sitzung der Gemeindevertretung. Abwesend Josef Egele für welchen der Ersatzmann Hermann Lorünser erschienen ist und Josef Dietrich, welcher erst unmittelbar vor der Sitzung abgemeldet wurde. Nach Konstatierung der Beschlußfähigkeit der Anwesenden wurde die Sitzung eröffnet, das Protokoll von der letzten Sitzung vom 18. Jänner 1925 gelesen und genehmigt und nachstehende Verhandlungsgegenstände erledigt. 1. Dem Ansuchen des Magnus Breuß um Trennungsbewilligung der Gp. Nr. 1453 - 1461 wurde entsprochen und die Trennungsbewilligung erteilt. 2. Dem Johann Kasper in Rotund wird für 4 Stück Schafe von Witwe Moosbrugger in das Strafgeld nebst dem [Nachträglicher Allmeingeld auf Kronen 10 000 pro Stück den verbotswidrigen Auftrieb von Jetzmund Gemeinde Bartholomäberg Einschub: "bezahlten"] festgesetzt. 3. Die Beratung wegen Verwertung, eventuell Verpachtung des Grasnutzens auf der Gemeindefondsheimat Nr. 10 wird auf eine spätere Sitzung verschoben. 4. Die Zimmerabgabe pro 1926 wurde mit 10% wie im Vorjahr festgesetzt und soll ohne Rücksicht auf Privat oder Gasthäuser von Fall zu Fall eingehoben werden. 5. Mit Rücksicht auf den durch die Geldentwertung sehr geringen Betrag des Allmein-Meliorationsfonds, welcher kaum 1 1/2 Goldkronen ausmacht, -2- wurde beschlossen, denselben mit dem Gemeindevermögen zu vereinigen, indem sowohl beim Allmeinfonds als auch beim Gemeindevermögen die gleichen Nutznießer sind und die Gemeinde ohnedies, wo möglich mit Gemeindemitteln die Allmein an nutzbringenden Stellen verbessern kann. 6. Dem mündlichen Ansuchen des Anton Wolf um Belassung in der Naturalverpflegung wurde nicht entsprochen und neuerlich der Beschluß gefaßt denselben in die Wohltätigkeitsanstalt Valduna zu überstellen. 7. Die vom Armenfondsverwalter verfügte Kündigung des Pflegplatzes bei Franz Josef Schapler Nr. 113 für ein Kind der Berta Wolf sowie Einstellung der Verpflegskostenbezahlung mit 31. Jänner 1925 wird genehmigt. 8. Dem Gemeindekassier Josef Schoder wird zur Deckung der laufenden Ausgaben bis Steuergelder einbringlich sind die Verwendung des bei der Raiffeisenkasse dahier bestehenden laufenden Kredites von Kronen 50 000 000 bewilliget. Franz Josef Bitschnau, Vorsteher Josef Egele Josef Bargehr Martin Nuderscher [Anmerkung mit Bleistift: "Angeschlagen vom 8.2.25 - 23.2.25"] [Das Protokoll wurde in Kurrentschrift verfasst]
  1. vandansvertretung
20010523_GVE013 Vandans 23.05.2001 25.05.2021, 22:44 -1Gemeindeamt Vandans 23. Mai 2001 Niederschrift aufgenommen am 23. Mai 2001 im Sitzungssaal des Gemeindeamtes anlässlich der 13. öffentlichen Sitzung der Gemeindevertretung in der laufenden Funktionsperiode. Auf Grund der Einladung vom 16. Mai 2001 nehmen an der auf heute, 20.00 Uhr, einberufenen Sitzung teil: Bgm. Burkhard Wachter als Vorsitzender, Vbgm. Michael Zimmermann, Franz Egele, Stefan Jochum, Karin Ganahl, Jürgen Atzmüller, Günter Fritz, Rupert Platzer, Josef Maier, Harald Tschugmell, Alois Neher, Ing. Manfred Vallaster, Wolfgang Fussenegger sowie die Ersatzleute Florentin Salzgeber, Gerhard Stampfer, Wolfgang Bott, Stefan Maier, Ing. Thomas Maier, Peter Schapler und Klaus Bitschnau. Entschuldigt: Leo Brugger, Peter Scheider, Kurt Bechter, Norbert Sartori, DI Alois Kegele, Wilhelm Pummer, Gottfried Schapler und Ernst Stejskal Schriftführer: Gem.Sekr. Roland Angeli Der Vorsitzende eröffnet pünktlich um 20.00 Uhr die 13. öffentliche Sitzung der Gemeindevertretung, begrüßt die anwesenden Gemeindevertreter, die Ersatzleute sowie den Schriftführer und stellt die Beschlussfähigkeit fest. Vor Eingang in die Tagesordnung wird der anwesende Ersatzmann Wolfgang Bott gemäß § 37 Gemeindegesetz durch den Bürgermeister angelobt. Gegen die vorliegende Tagesordnung wird kein Einwand erhoben. Zur Behandlung steht somit folgende Tagesordnung: 1. Genehmigung der Niederschrift über die 12. öffentliche Sitzung der Gemeindevertretung vom 19. April 2001 2. Entscheidung zum Ansuchen der Eheleute Andreas und Catherine Unterkofler, Feldkirch, um Genehmigung zum Anschluss an die Ortswasserversorgung 3. Bericht über die am 26. April 2001 stattgefundene 1. Sitzung des Schwimmbadausschusses 4. Genehmigung eines Grundtausches mit dem Stand Montafon 5. Genehmigung der Empfehlungen des Raumplanungsausschusses vom 15. Mai 2001 6. Stellungnahme zu den nicht dringlichen Beschlüssen des Vorarlberger Landtages betreffend: a) ein Gesetz über den Tiergesundheitsfonds b) ein Gesetz über die Aufhebung des Tanzkursegesetzes c) ein Gesetz über eine Änderung des Grundsteuerbefreiungsgesetzes 7. Berichte und Allfälliges -2- Erledigung der Tagesordnung: 1. Die Niederschrift über die 12. öffentliche Sitzung der Gemeindevertretung vom 19. April 2001, welche allen Gemeindevertretern zeitgerecht zugegangen ist, wird unter Berücksichtigung nachstehender Ergänzung bzw. Korrektur einstimmig genehmigt: Punkt 2., 3. Absatz: DI Alois Kegele spricht sich gegen die im Innenhof geplante Absenkung aus, wenn diese größenmäßig nicht reduziert werde. Über Antrag des Vorsitzenden sprechen sich die Anwesenden letztlich einstimmig für eine Umsetzung der vom Bauausschuss geäußerten Empfehlungen aus. Lediglich Josef Maier, Alois Neher und Ernst Stejskal sprechen sich gegen die zwischen dem Spielplatz und dem Pausenplatz geplante Betonmauer aus und plädieren für eine alternative Lösung..... 2. In aller Kürze erläutert der Vorsitzende das Ansuchen der Antragsteller und erörtert die Situation der Wasserversorgungsanlage im gegenständlichen Bereich. Ohne Debattenbeiträge stimmen daraufhin alle Damen und Herren der Gemeindevertretung einstimmig einem Anschluss an die Ortswasserversorgung der Gemeinde Vandans zu, wobei diese Zustimmung ausdrücklich unter den Bedingungen der derzeit geltenden Wasserleitungs- und Gebührenordnung erfolgt. 3. Über Ersuchen des Bürgermeisters ergreift der Vorsitzende des Schwimmbadausschusses das Wort und berichtet, dass am 26. April 2001 die 1. Sitzung des Schwimmbadausschusses stattgefunden habe. Sodann informiert Franz Egele ausführlich über die in dieser 1. Sitzung des Ausschusses geäußerten Empfehlungen. Anhand des Einreichplanes erläutert Franz Egele in weiterer Folge das zur Genehmigung eingereichte Projekt und stellt dieses zur Diskussion. In der Folge ergeben sich eine Fülle von Wortmeldungen, in denen zu den Empfehlungen des Schwimmbadausschusses ausführlich Stellung genommen wird. Über Antrag des Vorsitzenden sprechen sich die Anwesenden letztlich einstimmig für eine Umsetzung der vom Schwimmbadausschuss geäußerten Empfehlungen aus. Der Bürgermeister bedankt sich abschließend bei Franz Egele für sein Engagement als Vorsitzender dieses neuen Ausschusses und seine bisherigen Bemühungen in dieser Funktion. 4. Der Bürgermeister gibt eingangs seiner Ausführungen zu verstehen, dass die Gemeinde Vandans mit Genehmigung der Behörde auf den Grundstücken 1211 und 58 eine Erdaushubdeponie bzw. neuerdings auch eine Altstoff- Sammelstelle betreibe. Das Gst.Nr. 1211 befinde sich im Eigentum von Frau Ida Bader, das Gst.Nr. 58 im Eigentum des Standes Montafon. Angesichts des enormen Anfalles an Altstoffen soll nunmehr eine definitive Altstoff- Sammelstelle errichtet werden. Bedingt durch Vorschreibungen des Forsttechnischen Dienstes für Wildbach- und Lawinenverbauung soll die Situierung derselben mehr oder weniger auf dem Gst.Nr. 58 erfolgen. Aus diesem Grunde habe die Gemeinde Vandans beim Stand Montafon um tauschweise Überlassung einer Teilfläche ersucht. -3- Am 13. März 2001 habe sich die Forstfondsvertretung mit dem gegenständlichen Ansuchen der Gemeinde Vandans befasst und einem Grundtausch grundsätzlich zugestimmt. Die Festlegung von Details (z.B. Ausmaß und Lage der Tauschflächen) sei der Standesverwaltung übertragen worden. Mit Schreiben vom 19. April 2001 habe die Forstverwaltung des Standes Montafon nunmehr mitgeteilt, dass der Gemeinde Vandans eine Teilfläche mit zirka 4.600 m2 aus dem Grundstück Nr. 58 überlassen werde, wenn die Gemeinde Vandans im Gegenzuge dem Stand Montafon die Grundstücke Nr. 1154, 995, 992/2, 992/8, 992/11, 992/3, 992/5, 992/6, 993/1, 993/2, 994, 2082/3 und 992/4 abtrete. Das Ausmaß dieser Liegenschaften betrage 198.301 m2. Bei der Bewertung jener Teilfläche (zirka 4.600 m2) aus dem Gst.Nr. 58 sei der Stand Montafon von S 100,-- pro Quadratmeter ausgegangen. Die standeseigene Schätzung der Grundstücke Nr. 1154, 995, 992/2, 992/8, 992/11, 992/3, 992/5, 992/6, 993/1, 993/2, 994, 2082/3 und 992/4 habe eine Gesamtsumme von S 443.604,- erbracht. Damit, so die Auffassung der Forstverwaltung, sei in etwa Wertgleichheit gegeben. Darüberhinaus habe die Gemeinde Vandans auch sämtliche Abgaben, die Vertragsgebühren sowie die Vermessungskosten aus diesem Tauschgeschäft zu tragen. Ferner sei dem Stand Montafon auf der bereits bestehenden Zufahrtsstraße zur Deponie ein Geh- und Fahrrecht zur Bewirtschaftung der im Einzugsbereich der Erschließungsstraße liegenden Waldungen vertraglich einzuräumen. Der mit dem Stand Montafon am 6. Oktober 1994 abgeschlossene Mietvertrag werde dann gegenstandslos, so dass ab dem Zeitpunkt der Vertragsunterfertigung auch keine Zahlungen an den Stand Montafon mehr zu leisten seien. Zur Untermauerung der standeseigenen Schätzung, so der Bürgermeister weiters, habe er bei Ing. Markus Burtscher, Ortsschätzer für land- und forstwirtschaftliche Liegenschaften, ein forstliches Schätzgutachten in Auftrag gegeben. Dieses liege nunmehr vor und weise eine Bewertungssumme von S 623.694,- aus. Das Ergebnis liege also um zirka S 180.000,- über der standeseigenen Bewertung. In seiner Zusammenfassung plädiere Ing. Markus Burtscher angesichts dieses Ergebnisses dafür, die Grundstücke Nr. 992/6 (Wetterberg), 995 (Schwendi) sowie 992/2, 992/8 und 992/11 im Eigentum der Gemeinde zu behalten, da sich diese Flächen in unmittelbarer Nähe befinden und sich als Schneefluchtmöglichkeiten für die Voralpen im Rellstal eignen würden. Namens der ÖVP-Fraktion befürwortet Ing. Manfred Vallaster sodann den beabsichtigten Grundtausch mit dem Stand Montafon. Mit der gegenständlichen Fläche könne das geplante Bauvorhaben realisiert werden und die Gemeinde Vandans erhalte damit eine zeitgemäße Lösung. Der für die besagte Teilfläche ausgewiesene Betrag von S 100,- pro Quadratmeter scheine allerdings etwas überzogen, zumal die ausgewiesene Fläche von zirka 4.600 m2 auch den Dammbereich beinhalte. Josef Maier plädiert ebenfalls für den gegenständlichen Grundtausch. Allerdings könne er diesem nur zustimmen, wenn dieser auf Basis des forstlichen Schätzgutachtens von Ing. Markus Burtscher abgewickelt werde. Im Übrigen erachte auch er den vom Stand Montafon für den Dammbereich in Anrechnung gebrachte Preis von S 100,- für stark überzogen. Über Antrag des Bürgermeisters sprechen sich daraufhin alle Anwesenden für einen Grundtausch mit dem Stand Montafon aus, wobei die Gemeinde Vandans aus dem Gst.Nr. 58 eine Teilfläche mit zirka 4.600 m2 erhält und der Stand Montafon im Gegenzuge die Grundstücke Nr. 992/3, 992/4, 992/5, 993/1, 993/2, 994, 1154 und 2082/3. -4- 5. Anhand der vorliegenden Anträge erläutert der Bürgermeister die in der Sitzung des Raumplanungsausschusses am 15. Mai 2001 erarbeiteten Empfehlungen. Nachdem sich dazu keine Wortmeldungen ergeben, bringt er diese zur Abstimmung. • Die Empfehlung des Raumplanungsausschusses, die restliche Fläche (zirka 523 m2) aus dem Gst.Nr. 1595/1 der Eheleute Manfred und Erika Hübler von Freifläche/ Landwirtschaftsgebiet in Baufläche/Wohngebiet umzuwidmen, wird einstimmig zum Beschluss erhoben. • Entsprechend der Empfehlung des Raumplanungsausschusses wird das Gst.Nr. 1593/3 von Artur Vonier in Baufläche/Wohngebiet umgewidmet. Diese Entscheidung erfolgt ebenfalls einstimmig. Das Gst.Nr. 1592 von Oskar Neher und Mitbesitzern wird als Freifläche/Landwirtschaftsgebiet belassen. Diese Entscheidung erfolgt ebenfalls einstimmig, wobei Alois Neher wegen Befangenheit weder an der gegenständlichen Beratung noch an der Abstimmung teilnimmt. In diesem Zusammenhang macht Alois Neher auch aufmerksam, dass er an der 3. Sitzung des Raumplanungsausschusses nicht teilgenommen habe. Trotzdem werde er in der Niederschrift als „anwesend" geführt. Er bitte um eine entsprechende Berichtigung der Niederschrift. 6. Die wesentlichsten Inhalte dieser 3 Gesetzesbeschlüsse werden vom Bürgermeister erläutert. Sodann beschließen die Anwesenden einstimmig, keine Volksabstimmungen zu einem dieser Gesetzesbeschlüsse des Vorarlberger Landtages zu verlangen. 7. Der Bürgermeister berichtet, dass • der Nächtigungsvergleich vom Monat April 2001 zum April 2000 positiv ausfalle. Leider habe man aber bei den Winternächtigungen ein Minus von 6,64% hinnehmen müssen. • sich das Architekturbüro Ganahl & Partner bereit erklärt habe, die Planung für die Errichtung einer Altstoff-Sammelstelle bei der Deponie Gafadura kostenlos auszuführen. • er mit der Firma Branner Gespräche über eine Neuregelung der Abfuhrtermine geführt habe. Leider habe es von der Firma Branner noch keine konkreten Zusagen gegeben, weil diese noch Verhandlungen mit ihren Vertragspartnern führen müsse. Mit einem konkreten Ergebnis könne frühestens nach dem Sommer gerechnet werden. • die Gemeinde Vandans ein Angebot bei der Firma Wachter GmbH., Vandans zur Sanierung der Balzerstraße und der Valkastielstraße (zwischen den Dämmen) eingeholt habe. Weil die Angebotssumme weit über den Schätzungen des Bauhofes liege, habe man die Einholung weiterer Vergleichsangebote veranlasst. Unter Punkt „Allfälliges" ergeben sich folgende Wortmeldungen: Klaus Bitschnau: Wird bei einer Sanierung der Balzer- bzw. Valkastielstraße auch die Brücke über den Mustergielbach einer Sanierung unterzogen? Antwort des Bürgermeisters: Nein. Der finanzielle Aufwand dafür sei enorm hoch, weil damit auch eine Neuerrichtung der Widerlager verbunden sei. Eine solche Sanierung setze einen entsprechenden Budgetansatz voraus. -5- Alois Neher: Gibt es im Bereich der Kreuzung Gluandistraße/Obere Venserstraße einen Gehsteig? Wenn ja, auf welcher Straßenseite kommt dieser zur Ausführung? Antwort des Bürgermeisters: Von der sogenannten „Höhe" bis zum Gluandigraben wird der Gehsteig bergseits errichtet. Der Gehsteig entlang der Gluandistraße wird bis zur Kreuzung Agathweg/Obere Venserstraße verlängert. Rupert Platzer: Der Verkehr auf der provisorischen Baustraße ist recht enorm. Dort wo die Baustraße mit Fräsasphalt ausgeführt worden ist, hält sich die Staub- und Lärmbelastung in Grenzen. Meiner Meinung nach sollte aus diesem Grunde überlegt werden, die gesamte Baustraße mit einem Fräsasphalt abzudecken. Antwort des Bürgermeisters: Die Kosten für größere Mengen von Fräsasphalt sind beachtlich. Wenn es die Situation aber erfordert und Fräsasphalt auch tatsächlich zu bekommen ist, erscheint mir dieser Aufwand für gerechtfertigt. Florentin Salzgeber: Wie war die Reaktion von Wernfried und Reinhard Stüttler auf die Ablehnung der Gemeindevertretung zur geplanten Umwidmung beim Umschlagplatz? Antwort des Bürgermeisters: Aus einigen Reaktionen weiß ich, dass diese der Entscheidung gegenüber kein Verständnis aufbringen. Das ist für mich aber auch durchaus verständlich. Wichtig ist jetzt, dass im Stand Montafon auch tatsächlich nach einem alternativen Standort gesucht wird. Harald Tschugmell: Wie sieht der aktuelle Stand in Sachen „Jugendraum" aus? Antwort des Bürgermeisters: Die Verhandlung mit dem Wohnungseigentümer gestalten sich äußerst zäh. Trotzdem bin ich zuversichtlich, die Verhandlungen noch positiv abschließen zu können. Nachdem keine weiteren Wortmeldungen mehr erfolgen, dankt der Bürgermeister allen für das Kommen sowie die aktive Mitarbeit und schließt um 21.35 Uhr die Sitzung. [AMTSTAFEL angeschl. am: 30.05.01 abgenommen am 09.07.01]
  1. vandansvertretung
20210422_GVE007 Vandans 22.04.2021 25.05.2021, 22:44 Syntax Warning: Invalid number of shared object groups Gemeindeamt Vandans Verhandlungsschrift aufgenommen am 22. April 2021 in der Rätikonhalle Vandans anlässlich der 7. öffentlichen Sit­ zung der Gemeindevertretung in der laufenden Funktionsperiode. Auf Grund der Einladung vom 15. April 2021 nehmen an der auf heute, 19.30 Uhr, einberufenen Sitzung teil: Liste „Gemeinsam für Vandans"Bgm. Florian Küng, Vbgm. Ina Bezlanovits, Mag. Christian Egele, Mag. Johannes Wachter, Peter Scheider jun., Ing. Alexander Zimmermann MSc, Ing. Stefan Steininger MSc, Anita Kesselbacher, Mathias Rinderer, Arno Saxenhammer, Stefan Köberle, Daniel Ritter, Lukas Sturm MBA, Mag. Alexander Döblinger, Ferdinand Marent; Liste „An frischa Loft - Parteiunabhäng -|e Liste Vandans“: Markus Pfefferkorn, Ralf Engelmann, Manuel Zint, Armin Wachter, Johannes Neher, Walter Stampfer, Christoph Brunold; Liste „Offene Liste Vandans und die Grünen“ Mag. Nadine Kasper; Entschuldigt: Wilfried Bleiner (GFV) Schriftführerin: GBed. Eveline Breuß Der Vorsitzende eröffnet um 19.30 Uhr die 7. öffentliche Sitzung der Gemeindevertretung, be­ grüßt die anwesenden Gemeindevertreter/innen, die Schriftführerin sowie die Zuhörer und stellt die ordentliche Einladung beziehungsweise die Beschlussfähigkeit fest. Gegen die vorliegende Tagesordnung wird kein Einwand erhoben. Zur Behandlung steht somit folgende Tagesordnung: 1. Vorstellung der Grundlagenerhebung bezüglich der Erweiterung der Kleinkindbetreuung „Studie Kinderhaus Vandans“ 2. Genehmigung der Verhandlungsschrift über die 6. Sitzung der Gemeindevertretung am 25. März 2021 3. Entscheidung zum Antrag vom 02. September 2020 von Frau Nicole Maier, Vandans, um Umwidmung einer ca. 27 m2 großen Teilfläche aus den Grundstücken Nr. 663 und Nr. 695/1 (im Eigentum der illwerke vkw AG) von „Freifläche-Freihaltegebiet" in „Freifläche­ Sondergebiet (Carport)“, GB Vandans 4. Entscheidung zum Antrag vom 23. September 2020 von Herrn Richard Schoder, Vandans, um Umwidmung einer ca. 781 m2 großen Teilfläche aus dem Grundstück Nr. 2006 von „Bauerwartungsfläche-Wohngebiet“ in „Baufläche-Wohngebiet", GB Vandans 5. Entscheidung zum Antrag vom 20. November 2020 von Herrn Markus Burtscher, Inner­ bachstraße 7, Vandans, um Umwidmung einer Teilfläche im Ausmaß von ca. 1.028 m2 von „Bauerwartungsfläche-Wohngebiet“ in „Baufläche-Wohngebiet“ sowie 479 m2 von „Freifläche-Freihaltegebiet “ in „Baufläche-Wohngebiet“ aus dem Grundstück Nr. 391/5, GB Vandans 6. Entscheidung zum Antrag vom 28. Dezember 2020 von Gustav und Monika Schreiber, Vandans, um Umwidmung einer ca. 50 m2 großen Teilfläche aus dem Grundstück Nr. 80/7 von „Freifläche-Freihaltegebiet“ in „Baufläche-Mischgebiet “, GB Vandans 7. Entscheidung zum Antrag vom 08. Februar 2021 von Herrn Ewald Wachter, Vandans, um Änderung des Flächenwidmungsplanes und Umwidmung einer Teilfläche von ca. 81 m2 aus dem Grundstück Nr. 293 von „Freifläche-Landwirtschaft“ in „Baufläche-Mischgebiet­ Landwirtschaft“ sowie eine Teilfläche im Ausmaß von 365 m2 aus dem Grundstück Nr. 294 von „Baufläche-Wohngebiet“ in „Baufläche-Mischgebiet-Landwirtschaft“ 8. Kenntnisnahme über die Beratungen des Ausschusses der Gemeinde Vandans für Finan­ zen am 18. März 2021 9. Kenntnisnahme über die Beratungen des Ausschusses der Gemeinde Vandans für Raum­ planung und Gemeindeentwicklung (incl. Verkehr) am 22. März 2021 10. Entscheidung zu den Empfehlungen des Ausschusses der Gemeinde Vandans für Bau am 06. April 2021 11. Vorstellung Netzwerk der Europa-Gemeinderäte und Europa-Gemeinderätinnen 12. Vorstellung Freestyle Ski & Snowboard - World Championship - Montafon 2027 13. Beschlussfassung über die Einrichtung eines Gemeindevermittlungsdienst gemäß § 80b Gemeindegesetz 14. Verabschiedung einer Resolution zum Volksabstimmungsverfahren in den Gemeinden 15. Entscheidung zu den Anträgen gemäß § 41 Abs. 2 Vorarlberger Gemeindegesetz 16. Berichte und Allfälliges Erl®* 1. u '9 der Tagesordnung: Vorst* ng der Grund igenerhebung bezüglich der Erweiterung der Kleinkindbetreu­ ung „Studie Kinderhaus Vandans“ Beschlussvorlage: Herr Heinz Fleisch vom Büro Fleisch & Loser, Rankweil/Schruns wird gemeinsam mit Archi­ tekt Sven Matt vom Architekturbüro Innauer Matt, Bezau, die erarbeitete Studie „Kinderhaus Vandans“ präsentieren. 2/27 7. Sitzung Gemeindevertretung vom 22 April 2021 Vorstellung: Eingangs begrüßt der Bürgermeister den zu diesem Tagesordnungspunkt eingeladenen Ar­ chitekten DI Sven Matt als Vertreter der „ARGE Bernardo Bader - Innauer Matt Architekten" sowie den Projektbegleiter, nämlich Heinz Fleisch, und dankt diesen für ihr Kommen und die Bereitschaft, den Mitgliedern der Gemeindevertretung die Grundlagenerhebung für die Erweiterung der Kleinkindbetreuung „Studie Kinderhaus Vandans“ persönlich vorzustellen. Bedingt durch den akuten Platzmangel im Kindergarten sowie in der Kleinkindbetreuung „Schnäggahüsle “ habe man diese Machbarkeitsstudie in Auftrag gegeben, damit baldmög­ lichst eine Lösung für dieses Platzproblem gefunden werden könne. Wie bereits allen An­ wesenden bekannt sei, werde die Kleinkindbetreuung ab Herbst und zwar für die nächsten drei Jahre in den Räumlichkeiten der „galleria ad fontanas“ untergebracht, da aufgrund der Anmeldezahlen ab Herbst 2021, eine 4. Gruppe im Kindergarten eingerichtet werden müsse. Diese Umsiedelung sei allerdings eine Übergangslösung und auch nur als Über­ gangslösung vom Amt der Vorarlberger Landesregierung akzeptiert worden. Die Gemeinde habe nun Handlungsbedarf und deshalb habe man in einem ersten Schritt eine Machbar­ keitsstudie in Auftrag gegeben, die heute präsentiert werde. Auf Ersuchen des Bürgermeisters ergreift sodann DI Sven Matt das Wort und erläutert die Studie „Kinderhaus Vandans“ anhand einer Power-Point-Präsentation. In seiner Einleitung legt er den Anwesenden die ortsräumlichen Strukturen und deren Entwicklung seit der 50er Jahre dar und informiert eingehend über die IST-Situation. DI Sven Matt, gibt weiters zu verstehen, dass das geforderte Raumprogramm derzeit nicht erfüllt werden könne und auch eine barrierefreie Anbindung an den Turnsaal sowie an die Mittagsbetreuung nicht gegeben sei. Die Gemeinde Vandans habe deshalb eine Machbarkeitsstudie in Auftrag gegeben, bei der die möglichen baulichen Maßnahmen als Grundlage zur Entscheidungsfindung, sowie der Abwägung zwischen Umbau Bestand und Neubau Kindercampus gegenübergestellt worden sind, um somit besser eine Entscheidung treffen zu können. Die derzeit verfügbare Nutzfläche für beide Einrichtungen betrage 608 m2. Der erforderliche Raumbedarf bzw. die benötigte Nutzfläche liege jedoch bei 1.200 m2. Auf dieses Ergebnis hin, habe man versucht einige Varianten zu finden, um für diese Platznot eine Lösung zu schaffen. Er wolle nun drei Varianten vorstellen. Bei der Variante „01“, so DI Sven Matt weiter in seinen Ausführungen, werde das beste­ hende Untergeschoss belassen und lediglich im Erdgeschoss ein Teilneubau sowie das Obergeschoss neu errichtet. Bei dieser Variante sei es leider nicht möglich, barrierefreie Zugänge beim Haupteingang und auch nicht in den Turnsaal, in die Mittagsbetreuung sowie zur Volksschule zu schaffen. Weiters könne bei dieser Variante das vorgegebene Raumpro­ gramm nicht umgesetzt werden. Rund 600 m2 Nutzfläche würden gegenüber dem Anforde­ rungsprofil fehlen. Die Kleinkindbetreuungseinrichtung würde bei dieser Variante weiterhin in den Räumlichkeiten im Zwischentrakt untergebracht sein. Ein Ausbau sei nicht mehr mög­ lich. Nach dieser Präsentation der Variante „01“ informiert Heinz Fleisch, als Vertreter des Büros Fleisch & Loser, über die Errichtungskosten. In den Errichtungskosten seien die Baukosten aller Gewerke incl. Inneneinrichtung, Nebenkosten sowie eine Reserve berücksichtigt wor­ den. Für die Variante „01“ seien Errichtungskosten netto in Höhe von 3,485 Millionen Euro berechnet worden. Bei der Variante „02“, so Architekt Sven Matt, würde das Untergeschoss teilweise bestehen und teilweise neu errichtet. Das Erdgeschoss und das Obergeschoss würden komplett neu errichtet werden. Die Verbindung zwischen Kindergarten und Volkschule würde weiterhin in der bestehenden Art und Weise bestehen bleiben. Einen barrierefreien Zugang zum Turns­ aal, Mittagsbetreuung sowie zur Volksschule sei aus diesem Grunde leider nicht möglich. Bei dieser Variante würden lediglich die Räumlichkeiten des Kindergartens neu errichtet. 3/27 7. Sitzung Gemeindevertretung vom 22. April 2021 Die jetzige Situation in der Kleinkindbetreuung verändere sich kaum. Auch bei dieser Vari­ ante gebe es für die Kleinkindbetreuung keine Erweiterungsmöglichkeiten mehr. Nach der Vorstellung der Variante „02“ gibt Heinz Fleisch daraufhin zu verstehen, dass für die Variante „02“ Netto-Errichtungskosten in Höhe von 4,729 Euro errechnet worden sind. Bei der Variante „03“, so wiederum DI Sven Matt, würde ein komplett neues Gebäude „Kin­ dercampus“ errichtet und das bestehende Kindergartengebäude würde zur Gänze abgeris­ sen werden. Bei dieser Variante könnte dem geforderten Raumprogramm zu 100 % ent­ sprochen werden. Der Zugang sowie die Verbindung zum Turnsaal und zur Mittagsbetreu­ ung erfolge barrierefrei. Eine Matschgarderobe als Schmutzschleuse, die zwischenzeitlich in vielen Kinderbetreuungseinrichtungen bestehen würde, sei im Untergeschoss vorgese­ hen worden. Der separat geplante Baukörper ermögliche eine Verbindungstreppe zwischen dem oberen und unteren Platzniveau. Die gesamte Kleinkindbetreuungseinrichtung würde, ebenfalls wie der Kindergarten, flexible Grundrisse erhalten. Die Team- und die Leitungs­ räumlichkeiten seien an neuralgischen Punkten mit Übersicht nach „Innen-Außen-Holen und Bringen“ situiert worden. Bei dieser Variante könnten attraktive Spielflächen für den Kinder­ garten und für die Kleinkindbetreuung geschaffen werden, mit einem separaten Ausgang zum Spielbereich der Kleinkinder. Dieser Neubau würde eine hohe städtebauliche Qualität erhalten, durch die Verbindung der beiden Platzniveaus mittels Außentreppe. Ein wichtiges Thema sei auch die Barrierefreiheit, die bei dieser Variante zur Gänze erfüllt werden könnte. Zudem würden sich durch diesen Neubau klar strukturierte Zuordnungen der Nutzungen, einfach statische Strukturen, bei gleichzeitig flexibel und teilbaren Gruppenräumen ergeben. Die Außenspielflächen könnten bei dieser Variante gut zoniert werden. Und zu guter Letzt könnte bei der Variante „03" wie bereits erwähnt, der geforderte Raumbedarf zur Gänze erfüllt werden. Nach Vorstellung der Variante „03“ ergreift Heinz Fleisch neuerlich das Wort. Die Errich­ tungskosten für die Variante „03“ würden sich auf 4,926 Millionen Euro (netto) belaufen. Nach dieser Präsentation dankt Bgm. Florian Küng den beiden Herren für diese informative Präsentation und gibt weiters zu verstehen, dass nun der 1. Schritt erfolgt sei und zwar in Erfahrung zu bringen, was umsetzbar sei und auch zu welchem Preis. Dass die Kinderbe­ treuung zunehmend an Bedeutung gewinne, sowie der Ausbau eines Ganztageskindergar­ tens in Vandans, stehe für ihn außer Zweifel. Dieser 1. Schritt sei essentiell wichtig gewesen. Er werde allen Gemeindevertretern diese Präsentation mit der Verhandlungsschrift zukom­ men lassen, damit sich jede(r) Einzelne Gedanken über die präsentierten Varianten machen könne. In weiterer Folge müsse letztendlich entschieden werden, welche der drei Varianten zur Realisierung gelangen soll, um mit dem Land in Kontakt zu treten, unter welchen Vor­ aussetzungen dieses Projekt realisiert bzw. finanziert werden könne. In der letzten Sitzung des Finanzausschusses habe man über eine Finanzplanung beraten. Es werde in absehba­ rer Zeit eine weitere Sitzung des Finanzausschusses geben, um einen Fahrplan mit den hinkünftigen Investitionen zu erstellen und über deren Finanzierungsmöglichkeiten zu bera­ ten. Nachdem vom Architekten und dem Vertreter des Ingenieurbüros noch einige Detailfragen beantwortet werden konnten, dankt der Bürgermeister den Genannten für deren Kommen sowie die Präsentation und wünscht diesen ein gutes Nachhause kommen. 2. Genehmigung der Verhandlungsschrift über die 6. Sitzung der Gemeindevertretung am 25. März 2021 Beschlussvorlaqe: 4/27 7. Sitzung Gemeindevertretung vom 22. April 2021 Gemäß § 47 des Vorarlberger Gemeindegesetzes ist über jede Sitzung der Gemeindever­ tretung eine Verhandlungsschrift zu führen. Diese Verhandlungsschrift ist spätestens ab der Einberufung der nächsten Sitzung der Ge­ meindevertretung während der Amtsstunden im Gemeindeamt sowie während der nächsten Sitzung zur Einsicht für die Gemeindevertreter aufzulegen. Den Parteifraktionen ist auf ihr Verlangen eine Kopie der Verhandlungsschrift zu übermitteln. Den Gemeindevertretern steht es frei, wegen Unrichtigkeit oder Unvollständigkeit der Ver­ handlungsschrift mündlich oder schriftlich, spätestens in der nächsten Sitzung Einwendun­ gen zu erheben, worüber in dieser Sitzung zu beschließen ist. Werden keine Einwendungen erhoben, gilt die Verhandlungsschrift als genehmigt. Bis zum heutigen Tage sind keine Einwendungen eingelangt. Es wird ersucht, die Verhandlungsschrift über die 6. Sitzung der Gemeindevertretung am 25. März 2021 zu genehmigen. Beschluss: Gegen die Verhandlungsschrift über die 6. Sitzung der Gemeindevertretung am 25. März 2021, welche allen Gemeindevertreter/innen zeitgerecht zugegangen ist, werden keine Ein­ wendungen erhoben. Stefan Köberle, Manuel Zint und Johannes Neher haben an der Abstimmung nicht teilge­ nommen, nachdem diese bei der besagten Sitzung nicht anwesend waren. 3. Entscheidung zum Antrag vom 02. September 2020 von Frau Nicole Maier, Vandans, um Umwidmung einer ca. 27 m2 großen Teilfläche aus den Grundstücken Nr. 663 und Nr. 695/1 (im Eigentum der illwerke vkw AG) von „Freifläche-Freihaltegebiet* 1 in „Frei­ fläche-Freihaltegebiet (Carport)“ Beschlussvorlage: In der Sitzung am 25. Februar 2021 hat sich die Gemeindevertretung einstimmig für eine Änderung des Flächenwidmungsplanes ausgesprochen und die Umwidmung einer Teilflä­ che im Ausmaß von ca. 27 m2 großen Teilfläche aus den Grundstücken Nr. 663 und Nr. 695/1 (im Eigentum der illwerke vkw AG) von „Freifläche-Freihaltegebiet “ in „Freifläche-Son­ dergebiet (Carport)“ im Entwurf beschlossen. Mit Schreiben vom 17. Februar 2021 sind alle Nachbarn eingeladen worden, zum vorliegen­ den Antrag bis zum 12. März 2021 bei der Gemeinde Vandans eine Stellungnahme abzu­ geben. Lediglich von der Wildbach- und Lawinenverbauung, Abteilung Straßenbau Vllb, so­ wie vom Amtssachverständigen für Raumplanung, Landschaftsschutz und Baugestaltung vom Amt der Vorarlberger Landesregierung sind positive Stellungnahmen eingelangt. Es wird nun ersucht, a) die in der Sitzung am 25. Februar 2021 unter Punkt 5. der Tagesordnung im Entwurf beschlossene Änderung des Flächenwidmungsplanes definitiv zu beschließen und b) eine Teilfläche des Grundstückes Nr. 693 im Ausmaß von 3 m2 von „Freifläche-Freihal­ tegebiet“ in „Baufläche-Wohngebiet“ von Amtswegen umzuwidmen. Beschluss: 5/27 7. Sitzung Gemeindevertretung vom 22. April 2021 Antrag vom 02. September 2020 von Nicole Maier, Vandans: Umwidmung einer Teilfläche im Ausmaß von zirka 27 m2 aus den Grundstücken Nr. 663 und Nr. 695/1 (im Eigentum der illwerke vkw AG) je GB Vandans, von „Freifläche-Freihaltege­ biet“ in „Freifläche-Sondergebiet (Carport)“, je GB Vandans. Sachverhalt: Das Grundstück Nr. 693 steht im alleinigen Eigentum von Frau Nicole Maier. Laut Grund­ stücksdatenbank weist dieses eine Fläche von 1.151 m2 auf und liegt in der Parzelle „Rodund“. Im rechtskräftigen Flächenwidmungsplan der Gemeinde Vandans ist das Grundstück Nr. 693 als „Baufläche - Wohngebiet“ ausgewiesen und bereits mit einem Einfamilienwohnhaus bebaut. Im Gefahrenzonenplan der Gemeinde Vandans ist der gegenständliche Bereich als „Gelbe Zone“ ausgewiesen. Die Antragstellerin beabsichtigt auf Teilflächen der Grundstücke Nr. 693, Nr. 663 und Nr. 695/1 zwei Carport's an das bestehende Wohnhaus zu errichten. Die Liegenschaften wer­ den von der „Rodunderstraße“ erschlossen. Das Grundstück Nr. 693 ist sowohl an die Was­ serversorgungsanlage der Gemeinde Vandans wie auch die Abwasserbeseitigungsanlage der Gemeinde Vandans angeschlossen. Mit dem vorliegenden Antrag ersucht die Antragstellerin um Umwidmung von Teilflächen aus den Grundstücken Nr. 663 und Nr. 695/1 im Ausmaß von zirka 27 m2 von „Freifläche Freihaltegebiet“ in „Freifläche - Sondergebiet (Carport)“. Die Grundstücke Nr. 663 und Nr. 695/1 befinden sich im Eigentum der illwerke vkw AG. Eine Zustimmung seitens der illwerke vkw für die Änderung des Flächenwidmungsplanes liegt vor. Die gegenständlichen Flächen befinden sich in der Hochspannungs-Beschränkungszone. Eine Zustimmung für die Errich­ tung dieser Carports in diesem Bauverbotsbereich liegt von der illwerke vkw ebenfalls vor. Stellungnahme des Raumplanungsausschusses: In seiner Einleitung informiert Bgm. Florian Küng, dass die vorliegenden Anträge bereits mit Michael Kaufmann MSc - Amtssachverständiger für Raumplanung und Baugestaltung - be­ raten und die nachstehenden Anträge (außer das Ansuchen von Ewald Wachter) von die­ sem grundsätzlich als genehmigungsfähig beurteilt worden seien. Dem vorliegenden Antrag zufolge plant die Antragstellerin östlich ihres Wohnhauses zwei Carports zu errichten. Das Erteilen einer Baubewilligung für die Errichtung dieser Carports setzt eine entsprechende Flächenwidmung voraus. Die Zustimmungen seitens der illwerke vkw AG liegen vor, zum einen für die Änderung des Flächenwidmungsplanes und zum an­ deren für die Errichtung der Carports in diesem „Bauverbotsbereich“. Während der Bearbeitung des gegenständlichen Ansuchens wurde von Amtswegen festge­ stellt, dass eine Teilfläche des Grundstückes Nr. 663 im Ausmaß von 3 m2 noch als „Freiflä­ che-Freihaltegebiet “ gewidmet ist. Diese Teilfläche soll von Amtswegen von „Freifläche-Frei­ haltegebiet“ in „Baufläche-Wohngebiet “ umgewidmet werden. Angesichts dieser Fakten beziehungsweise Gegebenheiten sprechen sich alle anwesenden Mitglieder des Raumplanungsausschusses für eine Änderung des Flächenwidmungsplanes, wie von der Antragstellerin beantragt, sowie die Änderung des Flächenwidmungsplanes von Amtswegen aus und empfehlen der Gemeindevertretung eine Genehmigung des vorliegen­ den Antrages. Stellungnahme der Anrainer: Mit Schreiben vom 17. Februar 2021 sind alle Nachbarn eingeladen worden, zum vorliegen­ den Antrag bis zum 12. März 2021 bei der Gemeinde Vandans eine Stellungnahme abzu­ 6/27 7. Sitzung Gemeindevertretung vom 22, April 2021 geben. Lediglich von der Wildbach- und Lawinenverbauung, Abteilung Straßenbau Vllb, so­ wie vom Amtssachverständigen für Raumplanung, Landschaftsschutz und Baugestaltung vom Amt der Vorarlberger Landesregierung sind positive Stellungnahmen eingelangt. Beschluss der Gemeindevertretung: a) Nachdem keine Wortmeldungen erfolgen, sprechen sich die Damen und Herren der Ge­ meindevertretung einstimmig für eine antragsgemäße Erledigung aus und genehmigen in diesem Zusammenhang die Umwidmung einer zirka 27 m2 großen Teilfläche aus den Grundstücken Nr. 663 und Nr. 695/1 von „Freifläche-Freihaltegebiet “ in „Freifläche-Son­ dergebiet (Carport)“. b) 4. Zudem befürworten die Mitglieder der Gemeindevertretung einstimmig die Änderung des Flächenwidmungsplanes von Amtswegen und genehmigen diesbezüglich die Umwid­ mung einer Teilfläche des Grundstückes Nr. 663 im Ausmaß von 3 m2 von „Freifläche­ Freihaltegebiet“ in „Baufläche-Wohngebiet“. Entscheidung zum Antrag vom 23. September 2020 von Herm Richard Schoder, Vandans, um Umwidmung einer ca. 781 m2 großen Teilfläche aus dem Grundstück Nr. 2006 von „Bauerwartungsfläche-Wohnqebiet “ in „Baufläche-Wohngebiet“ Beschlussvorlaqe: In der Sitzung am 25. Februar 2021 hat sich die Gemeindevertretung einstimmig für eine Änderung des Flächenwidmungsplanes ausgesprochen und die Umwidmung einer Teilflä­ che im Ausmaß von ca. 781 m2 großen Teilfläche aus dem Grundstück Nr. 2006 von „Bau­ erwartungsfläche-Wohngebiet “ in „Baufläche-Wohngebiet“ im Entwurf beschlossen. Mit Schreiben vom 17. Februar 2021 sind alle Nachbarn eingeladen worden, zum vorliegen­ den Antrag bis zum 12. März 2021 bei der Gemeinde Vandans eine Stellungnahme abzu­ geben. Lediglich von der Wildbach- und Lawinenverbauung sowie vom Amtssachverständi­ gen für Raumplanung, Landschaftsschutz und Baugestaltung vom Amt der Vorarlberger Landesregierung sind positive Stellungnahmen eingelangt. Änderung des Flächenwidmunqsplanes von Amts wegen: In der Sitzung am 11. Februar 2021 haben die Mitglieder des Raumplanungsausschusses zudem empfohlen, die angrenzende bestehende Zufahrtsstraße (Grundstück Nr. 1994/6) als Verkehrsfläche auszuweisen. In der Sitzung am 25. Februar 2021 hat sich die Gemeinde­ vertretung für die Umwidmung der bestehenden Zufahrtsstraße, Grundstück Nr. 1994/6 im Ausmaß von 223 m2 von „Baufläche-Wohngebiet“ in „Verkehrsfläche-Straße“ von Amtswe­ gen ausgesprochen. Mit Schreiben vom 17. Februar 2021 bzw. vom 05. März 2021 sind die Eigentümer und die Nachbarn über die beabsichtigte Änderung des Flächenwidmungsplanes von Amtswegen bezüglich der Ausweisung des Grundstückes Nr. 1994/6 in „Verkehrsfläche-Straße“ infor­ miert worden. Am 11. März 2021 ist von Benjamin Marte eine E-Mail eingelangt. In dieser gibt Herr Benja­ min Marte, als Eigentümer der neuen Teilfläche aus dem Grundstück Nr. 1994/6 bekannt, dass er prinzipiell für diese Umwidmung bzw. Ausweisung in Verkehrsfläche sei, jedoch nicht für die Teilfläche im Ausmaß von 26 m2 die er zwischenzeitlich, gemeinsam mit seiner Frau erworben habe. Mit Schreiben vom 24. März 2021 erklärt sich Frau Marina Wolf, Grundeigentümerin des Nachbargrundstückes Nr. 1994/1, mit der Ausweisung des Grundstückes Nr. 1994/6 als 7/27 7. Sitzung Gemeindevertretung vom 22. April 2021 „Verkehrsfläche-Straße" einverstanden. Ihr Grundstück Nr. 1994/1 sei nur über das Grund­ stück Nr. 1994/6 erreichbar. Laut Kaufvertrag vom 20. Dezember 1978 samt Nachtrag aus dem Jahr 1983 habe sie über das Grundstück Nr. 1994/6 ein uneingeschränktes Geh- und Fahrrecht. Es wird nun ersucht, a) die in der Sitzung am 25. Februar 2021 unter Punkt 5. der Tagesordnung im Entwurf beschlossene Änderung des Flächenwidmungsplanes wie vom Antragsteller bean­ tragt, definitiv zu beschließen und b) den Abschluss des angeschlossenen Raumplanungsvertrages zu genehmigen; c) eine Teilfläche aus dem Grundstück Nr. 2006 im Ausmaß von 7 m2 von „FreiflächeFreihaltegebiet“ in „Baufläche-Wohngebiet“ von Amtswegen umzuwidmen; d) das gesamte Grundstück Nr. 1994/6 (vor der Grundstücksteilung GZ 17069/2020A) im Ausmaß von 223 m2 von „Baufläche-Wohngebiet'' in „Verkehrsfläche-Straße“ von Amtswegen umzuwidmen. Beschluss: Antrag vom 23. September 2020 von Richard Schoder, Vandans: Umwidmung einer Teilfläche im Ausmaß von zirka 781 m2 aus dem Grundstück Nr. 2006, GB Vandans, von „Bauerwartungsfläche-Wohngebiet “ in „Baufläche-Wohngebiet“, GB Vandans. Sachverhalt: Das Grundstück Nr. 2006 steht im alleinigen Eigentum von Herrn Richard Schoder. Laut Grundstücksdatenbank weist dieses eine Fläche von 6.296 m2 auf und liegt in der Parzelle „Scheibenkopf “. Im rechtskräftigen Flächenwidmungsplan der Gemeinde Vandans ist eine Teilfläche im Aus­ maß von 1.545 m2 als „Bauerwartungsfläche-Wohngebiet“, die restliche Fläche als „Freifläche-Freihaltegebiet“ ausgewiesen. Die Liegenschaft wird von der „Scheibenkopfstraße“ erschlossen. Das genannte Grundstück ist sowohl an die Wasserversorgungsanlage der Gemeinde Vandans wie auch an die Ab­ wasserbeseitigungsanlage der Gemeinde Vandans angeschlossen. Mit dem vorliegenden Antrag ersucht der Antragsteller um Umwidmung der bereits als „Bau­ erwartungsfläche-Wohngebiet “ gewidmeten Teilfläche im Ausmaß von zirka 781 m2 aus dem Grundstück Nr. 2006 in „Baufläche-Wohngebiet“. Stellungnahme des Raumplanungsausschusses: Eine Teilfläche des Grundstückes Nr. 2006 im Ausmaß von 1.545 m2 ist im Flächenwid­ mungsplan der Gemeinde Vandans als „Bauerwartungsfläche-Wohngebiet“, die restliche Fläche als „Freifläche-Freihaltegebiet“ gewidmet. Die zur Umwidmung gegenständliche Teilfläche soll noch im heurigen Jahr mit einem Ein­ familienwohnhaus bebaut werden. 8/27 7 Sitzung Gemeindevertretung vom 22 April 2021 Die gegenständliche Teilfläche grenzt west- und nordseitig an bereits bestehendes „Bau­ land“, sodass im gegenständlichen Fall von einer klassischen Anschlusswidmung gespro­ chen werden kann. Während der Bearbeitung des gegenständlichen Antrages wurde von Amts wegen festge­ stellt, dass eine Teilfläche des Grundstückes Nr. 2006 im Ausmaß von ca. 7 m2 als „Freiflä­ che-Freihaltegebiet“ gewidmet ist. Diese Teilfläche soll von Amtswegen von „Freifläche-Frei­ haltegebiet“ in „Baufläche-Wohngebiet “ umgewidmet werden. Angesichts dieser Fakten beziehungsweise Gegebenheiten sprechen sich alle anwesenden Mitglieder des Raumplanungsausschusses für eine Änderung des Flächenwidmungsplanes, wie vom Antragsteller beantragt, sowie die Änderung des Flächenwidmungsplanes von Amtswegen aus und empfehlen der Gemeindevertretung eine Genehmigung des vorliegen­ den Antrages. Zudem sprechen sich die Mitglieder des Raumplanungsausschusses dafür aus, die Zu­ fahrtsstraße auf dem Grundstück Nr. 1994/6 als Verkehrsfläche auszuweisen und empfeh­ len der Gemeindevertretung in diesem Zusammenhang die Änderung des Flächenwid­ mungsplanes und zwar das Grundstück Nr. 1994/6 von „Baufläche-Wohngebiet“ in „Ver­ kehrsfläche-Straße“ von Amtswegen umzuwidmen. Mit dem Antragsteller soll eine raumplanungsrechtliche Vereinbarung (Raumplanungsver­ trag gemäß § 38a Abs 2 lit a Vlbg RPG) abgeschlossen werden. Mit dieser ist in erster Linie sicherzustellen, dass die zur Umwidmung beantragte Teilfläche des Grundstückes Nr. 2006 innert einer Frist von 5 Jahren bebaut werden muss. Stellungnahme der Anrainer: Mit Schreiben vom 17. Februar 2021 sind alle Nachbarn eingeladen worden, zum vorliegen­ den Antrag bis zum 12. März 2021 bei der Gemeinde Vandans eine Stellungnahme abzu­ geben. Lediglich von der Wildbach- und Lawinenverbauung sowie vom Amtssachverständi­ gen für Raumplanung, Landschaftsschutz und Baugestaltung vom Amt der Vorarlberger Landesregierung sind positive Stellungnahmen eingelangt. Beschluss der Gemeindevertretung: a) Nachdem keine Wortmeldungen erfolgen, sprechen sich die Damen und Herren der Gemeindevertretung einstimmig für eine antragsgemäße Erledigung aus und genehmi­ gen in diesem Zusammenhang die Umwidmung einer zirka 781 m2 großen Teilfläche aus dem Grundstück Nr. 2006 von „Bauerwartungsfläche-Wohngebiet “ in „Baufläche­ Wohngebiet“; b) Zudem sprechen sich die Damen und Herren der Gemeindevertretung einstimmig für den Abschluss eines Raumplanungsvertrages mit Herrn Richard Schoder für die ge­ genständliche Teilfläche aus. Die Bebauungsfrist wird auf 5 Jahre festgesetzt; c) Die Mitglieder der Gemeindevertretung befürworten die Änderung des Flächenwid­ mungsplanes von Amts wegen und genehmigen diesbezüglich eine Teilfläche aus dem Grundstück Nr. 2006 im Ausmaß von ca. 7 m2 von „Freifläche-Freihaltegebiet“ in „Bau­ fläche-Wohngebiet“, d) sowie die bestehende Zufahrtsstraße, Grundstück Nr. 1994/6 im Ausmaß von 223 m2 von „Baufläche-Wohngebiet“ in „Verkehrsfläche-Straße “ umzuwidmen; Abschließend gibt der Vorsitzende zu verstehen, dass das Grundstück Nr. 1994/6 zwi­ schenzeitlich geteilt worden sei. Da für die Trennfläche (Trennstück 1) im Ausmaß von 26 m2 ein Geh- und Fahrrecht bestehe, soll auch diese als „Verkehrsfläche-Straße“ aus­ gewiesen werden. 9/27 7. Sitzung Gemeindevertretung vom 22. April 2021 5. Entscheidung zum Antrag vom 20. November 2020 von Herrn Markus Burtscher, In­ nerbachstraße 7, Vandans, um Umwidmung einer Teilfläche im Ausmaß von ca. 1.028 m2 von „Bauerwartungsfläche-Wohngebiet*1 in „Baufiäche-Wohngebiet“ sowie 479 m2 von „Freifläche-Freihaltegebiet“ in „Baufläche-Wohngebiet“ aus dem Grundstück Nr. 391/5, GB Vandans Beschlussvorlage: In der Sitzung am 25. März 2021 hat sich die Gemeindevertretung mit 21 : 3 Stimmen für eine Änderung des Flächenwidmungsplanes ausgesprochen und die Umwidmung einer ca. 1.028 m2 großen Teilfläche von „Bauerwartungsfläche-Wohngebiet“ in „Baufläche-Wohnge­ biet“ sowie 479 m2 von „Freifläche-Freihaltegebiet “ in „Baufläche-Wohngebiet“ aus dem Grundstück Nr. 391/5 im Entwurf beschlossen. Mit Schreiben vom 17. Februar 2021 sind alle Nachbarn eingeladen worden, zum vorliegen­ den Antrag bis zum 12. März 2021 bei der Gemeinde Vandans eine Stellungnahme abzu­ geben. Lediglich von der Wildbach- und Lawinenverbauung sowie vom Amtssachverständi­ gen für Raumplanung, Landschaftsschutz und Baugestaltung vom Amt der Vorarlberger Landesregierung sind positive Stellungnahmen eingelangt. Änderung des Flächenwidmunqsplanes von Amts wegen: In der Sitzung am 11. Februar 2021 haben die Mitglieder des Raumplanungsausschusses zudem empfohlen, den bestehenden „Spatlaweg“ (Grundstück Nr. 391/6) als Verkehrsfläche auszuweisen. In der Sitzung am 25. März 2021 hat sich die Gemeindevertretung für die Umwidmung des Grundstückes Nr. 391/6 im Ausmaß von 455 m2 von „Baufläche-Wohnge­ biet“, „Bauerwartungsfläche-Wohngebiet “ sowie „Freifläche-Freihaltegebiet“ in „Verkehrsflä­ che-Straße“ von Amtswegen ausgesprochen. Mit Schreiben vom 17. Februar 2021 sind die Eigentümer und die Nachbarn über die beab­ sichtigte Änderung des Flächenwidmungsplanes von Amtswegen bezüglich der Ausweisung des Grundstückes Nr. 391/6 in „Verkehrsfläche-Straße “, informiert worden. Es sind keine Stellungnahmen eingelangt. Es wird nun ersucht, a) die in der Sitzung am 25. März 2021 unter Punkt 7. der Tagesordnung im Entwurf be­ schlossene Änderung des Flächenwidmungsplanes wie vom Antragsteller beantragt, de­ finitiv zu beschließen; b) den Abschluss des angeschlossenen Raumplanungsvertrages zu genehmigen; c) das Grundstück Nr. 391/6 im Ausmaß von 455 m2 von „Baufläche-Wohngebiet“, „Bauer­ wartungsfläche-Wohngebiet “ sowie „Freifläche-Freihaltegebiet" in „Verkehrsfläche­ Straße“ von Amtswegen umzuwidmen. Beschluss: Antrag vom 20. November 2020: Umwidmung einer Teilfläche im Ausmaß von ca. 1.028 m2 von „Bauerwartungsfläche-Wohn­ gebiet“ in „Baufläche-Wohngebiet“ sowie 479 m2 von „Freifläche-Freihaltegebiet“ in „Bauflä­ che-Wohngebiet“ aus dem Grundstück Nr. 391/5, GB Vandans. Sachverhalt: Das Grundstück Nr. 391/5 steht zwischenzeitlich im alleinigen Eigentum von Herrn Markus Burtscher. Laut Grundstücksdatenbank weist dieses eine Fläche von 1.886 m2 auf und liegt in der Parzelle „Innerbach“. 10/27 7. Sitzung Gemeindevertretung vom 22. April 2021 Im rechtskräftigen Flächenwidmungsplan der Gemeinde Vandans ist das Grundstück Nr. 391/5 teilweise als „Bauerwartungsfläche-Wohngebiet“ und teilweise als „Freifläche-Frei­ haltgebiet“ ausgewiesen. Im Gefahrenzonenplan der Gemeinde Vandans ist das gesamte Grundstück als „Gelbe Zone“ ausgewiesen. Der Antragsteller beabsichtigt auf dem Grundstück Nr. 391/5 innert der nächsten 5 Jahre mehrere Ferien-Chalets für die gewerbliche Beherbergung zu errichten. Das Grundstück Nr. 391/5 ist im „Räumlichen Entwicklungskonzept Innerbach - Rodund 2017“ als Siedlungs­ entwicklungsgebiet „Wohnen und Tourismus“ ausgewiesen. Mit dem vorliegenden Antrag ersucht der Antragsteller um Umwidmung einer Teilfläche aus dem Grundstück Nr. 391/5 im Ausmaß von ca. 1.028 m2 von „Bauerwartungsfläche-Wohn­ gebiet“ in „Baufläche-Wohngebiet “ sowie ca. 479 m2 von „Freifläche-Freihaltegebiet“ in „Baufläche-Wohngebiet “. Stellungnahme des Raumplanungsausschusses vom 11. Februar 2021: Dem vorliegenden Antrag zufolge, plant der Antragsteller auf dem Grundstück Nr. 391/5 Ferien-Chalets, zu Zwecken der gewerblichen Beherbergung, zu errichten. Das Erteilen ei­ ner Baubewilligung für die Errichtung dieser Ferien-Chalets setzt eine entsprechende Flä­ chenwidmung voraus. Die zur Umwidmung beantragte Teilfläche ist verkehrsmäßig voll er­ schlossen und verfügt über Anschlussmöglichkeiten an die öffentliche Wasserversorgungsund die öffentliche Abwasserbeseitigungsanlage. Es wird somit voll und ganz den gemäß § 4 des Vorarlberger Baugesetzes an „Bauland“ geforderten Voraussetzungen entsprochen. Angesichts dieser Fakten beziehungsweise Gegebenheiten, sprechen sich alle anwesenden Mitglieder des Raumplanungsausschusses für eine Änderung des Flächenwidmungsplanes, wie vom Antragsteller beantragt, aus und empfehlen der Gemeindevertretung eine Geneh­ migung des vorliegenden Antrages. Zudem sprechen sich die Mitglieder des Raumplanungsausschusses dafür aus, die Zu­ fahrtsstraße „Spatlaweg“ auf dem Grundstück Nr. 391/6 als Verkehrsfläche auszuweisen und empfehlen der Gemeindevertretung in diesem Zusammenhang die Änderung des Flä­ chenwidmungsplanes und zwar das Grundstück Nr. 391/6 von „BauerwartungsflächeWohngebiet“ sowie „Freifläche-Freihaltegebiet “ in „Verkehrsfläche-Straße “ von Amtswegen umzuwidmen. Mit dem Antragsteller soll eine raumplanungsrechtliche Vereinbarung (Raumplanungsver­ trag gemäß § 38a Abs 2 lit a Vlbg RPG) abgeschlossen werden. Mit dieser ist in erster Linie sicherzustellen, dass die zur Umwidmung beantragte Teilfläche des Grundstückes Nr. 2006 innert einer Frist von 5 Jahren bebaut werden muss. Stellungnahme der Anrainer: Mit Schreiben vom 17. Februar 2021 sind alle Nachbarn eingeladen worden, zum vorliegen­ den Antrag bis zum 12. März 2021 bei der Gemeinde Vandans eine Stellungnahme abzu­ geben. Innert der vorgegebenen Frist sind von der Wildbach- und Lawinenverbauung sowie vom Amtssachverständigen für Raumplanung, Landschaftsschutz und Baugestaltung vom Amt der Vorarlberger Landesregierung positive schriftlichen Stellungnahmen eingelangt. Es kann folglich davon ausgegangen werden, dass von den Nachbarn keine Einwände gegen die beantragte Änderung des Flächenwidmungsplanes sowie zur Änderung von Amtswe­ gen, nämlich das Grundstück Nr. 391/6 „Spatlaweg“ von „Baufläche-Wohngebiet“ in „Ver­ kehrsfläche-Straße“ auszuweisen, geäußert worden sind. Beschluss der Gemeindevertretung: a) Nachdem keine Wortmeldungen mehr erfolgen, sprechen sich die Damen und Herren der Gemeindevertretung mit 20: 3 Stimmen für eine antragsgemäße Erledigung aus und genehmigen in diesem Zusammenhang die Umwidmung einer Teilfläche im Ausmaß von ca. 1.028 m2 von „Bauerwartungsfläche-Wohngebiet “ in „Baufläche-Wohngebiet“ sowie 11/27 7. Sitzung Gemeindevertretung vom 22 April 2021 479 m2 von „Freifläche-Freihaltegebiet “ in „Baufläche-Wohngebiet “ aus dem Grundstück Nr. 391/5, GB Vandans; b) Zudem sprechen sich die Damen und Herren der Gemeindevertretung mit 20 : 3 Stim­ men für den Abschluss eines Raumplanungsvertrages mit Herrn Markus Burtscher für die gegenständlichen Teilflächen aus. Die Bebauungsfrist wird auf 5 Jahre festgesetzt; c) Einstimmig wird der Umwidmung von Amtswegen zugestimmt, nämlich die bestehende Zufahrtsstraße „Spatlaweg“ als Verkehrsfläche auszuweisen und genehmigen in diesem Zusammenhang eine Teilfläche des Grundstückes Nr. 391/6 im Ausmaß von 455 m2 von „Baufläche-Wohngebiet“, „Bauerwartungsfläche-Wohngebiet “ sowie „Freifläche-Freihal­ tegebiet“ in „Verkehrsfläche-Straße“ von Amtswegen umzuwidmen; 6. Entscheidung zum Antrag vom 28. Dezember 2020 von Gustav und Monika Schreiber, Vandans, um Umwidmung einer ca. 50 m2 großen Teilfläche aus dem Grundstück Nr. 80/7 von Freifläche-Freihaltegebiet“ in „Baufläche-Mischgebiet“ Beschlussvorlaqe: In der Sitzung am 25. Februar 2021 hat sich die Gemeindevertretung einstimmig für eine Änderung des Flächenwidmungsplanes ausgesprochen und die Umwidmung einer Teilflä­ che im Ausmaß von ca. 50 m2 großen Teilfläche aus dem Grundstück Nr. 80/7 von „Freiflä­ che-Freihaltegebiet“ in „Baufläche-Mischgebiet“ im Entwurf beschlossen. Mit Schreiben vom 17. Februar 2021 sind alle Nachbarn eingeladen worden, zum vorliegen­ den Antrag bis zum 12. März 2021 bei der Gemeinde Vandans eine Stellungnahme abzu­ geben. Lediglich von der Wildbach- und Lawinenverbauung, Abteilung Wasserwirtschaft, sowie vom Amtssachverständigen für Raumplanung, Landschaftsschutz und Baugestaltung vom Amt der Vorarlberger Landesregierung sind positive Stellungnahmen eingelangt. Es wird nun ersucht, a) die in der Sitzung am 25. Februar 2021 unter Punkt 5. der Tagesordnung im Entwurf beschlossene Änderung des Flächenwidmungsplanes definitiv zu beschließen und b) eine Teilfläche des angrenzenden Grundstückes Nr. 80/5 im Ausmaß von 36 m2 von „Freifläche-Freihaltegebiet“ in „Baufläche-Mischgebiet“ von Amtswegen umzuwidmen. Beschluss: Antrag vom 28. Dezember 2020 von Gustav und Monika Schreiber, Vandans: Umwidmung einer ca. 50 m2 großen Teilfläche aus dem Grundstück Nr. 80/7 von FreiflächeFreihaltegebiet“ in „Baufläche-Mischgebiet“. Sachverhalt: Das Grundstück Nr. 80/7 steht je zur Hälfte im Eigentum von Gustav und Monika Schreiber. Laut Grundstücksdatenbank weist dieses eine Fläche von 684 m2 auf und liegt in der Par­ zelle „Zwischenbach“. Im rechtskräftigen Flächenwidmungsplan der Gemeinde Vandans ist das Grundstück Nr. 80/7 im Ausmaß von ca. 478 m2 als „Baufläche-Mischgebiet“ und die restliche Fläche im Ausmaß von ca. 206 m2 als „Freifläche-Freihaltegebiet “ ausgewiesen. Im Gefahrenzonen­ plan der Gemeinde Vandans ist das Grundstück als „Gelbe Zone" sowie als „Rote Zone“ ausgewiesen. 12/27 7. Sitzung Gemeindevertretung vom 22. April 2021 Der Sohn der Antragsteller beabsichtigt das Dachgeschoss des Wohnhauses „Rätikon­ straße 28“ als Wohnung auszubauen. Der Zugang zu dieser Wohnung soll nordseitig durch eine Außentreppe erfolgen. Der Teilbereich in dem die Außentreppe errichtet werden soll, ist im rechtskräftigen Flächenwidmungsplan der Gemeinde Vandans als „Freifläche-Freihal­ tegebiet“ ausgewiesen. Mit dem vorliegenden Antrag ersuchen die Antragsteller um Umwidmung einer Teilfläche aus dem Grundstück Nr. 80/7 (Gelbe Gefahrenzone) im Ausmaß von ca. 50 mz von „Freiflä­ che-Freihaltegebiet“ in „Baufläche-Mischgebiet“. Stellungnahme des Raumplanungsausschusses: Dem vorliegenden Antrag zufolge plant der Sohn der Antragsteller das Dachgeschoss des Wohnhauses „Rätikonstraße 28“ als Wohnung auszubauen. Der Zugang zu dieser Woh­ nung soll nordseitig durch eine Außentreppe erfolgen. Das Erteilen einer Baubewilligung setzt eine entsprechende Flächenwidmung voraus. Die zur Umwidmung beantragte Teilflä­ che ist verkehrsmäßig voll erschlossen und verfügt über Anschlussmöglichkeiten an die öf­ fentliche Wasserversorgungs- und die öffentliche Abwasserbeseitigungsanlage. Es wird so­ mit voll und ganz den gemäß § 4 des Vorarlberger Baugesetzes an „Bauland“ geforderten Voraussetzungen entsprochen. Nach Auffassung der Mitglieder des Raumplanungsausschusses gibt es keine Gründe, die gegen eine Umwidmung der von den Antragstellern begehrten Fläche in „Baufläche-Misch­ gebiet“ sprechen. Während der Bearbeitung des gegenständlichen Antrages wurde von Amtswegen festge­ stellt, dass eine Teilfläche aus dem angrenzenden Grundstück Nr. 80/5 im Ausmaß von ca. 36 m2 als „Freifläche-Freihaltegebiet" gewidmet ist. Diese Teilfläche soll von Amtswegen von „Freifläche-Freihaltegebiet “ in „Baufläche-Mischgebiet“ bis hin zur „Roten Gefahren­ zone“ umgewidmet werden. Angesichts der Gegebenheiten bzw. dieser Beurteilung durch den Raumplanungsaus­ schuss wird der Gemeindevertretung die Genehmigung dieses Antrages sowie die Ände­ rung des Flächenwidmungsplanes von Amtswegen empfohlen. Stellungnahme der Anrainer: Mit Schreiben vom 17. Februar 2021 sind alle Nachbarn eingeladen worden, zum vorliegen­ den Antrag bis zum 12. März 2021 bei der Gemeinde Vandans eine Stellungnahme abzu­ geben. Lediglich von der Wildbach- und Lawinenverbauung, Abteilung Wasserwirtschaft, sowie vom Amtssachverständigen für Raumplanung, Landschaftsschutz und Baugestaltung vom Amt der Vorarlberger Landesregierung sind positive Stellungnahmen eingelangt. Beschluss der Gemeindevertretung: a) Nachdem keine Wortmeldungen erfolgen, sprechen sich die Damen und Herren der Ge­ meindevertretung einstimmig für eine antragsgemäße Erledigung aus und genehmigen in diesem Zusammenhang die Umwidmung einer zirka 50 m2 großen Teilfläche aus dem Grundstück Nr. 80/7 von „Freifläche-Freihaltegebiet “ in „Baufläche-Mischgebiet“; b) Einstimmig wird der Umwidmung von Amtswegen zugestimmt, nämlich eine Teilfläche des angrenzenden Grundstückes Nr. 80/5 im Ausmaß von 36 m2 von „Freifläche-Frei­ haltegebiet“ in „Baufläche-Mischgebiet“ umzuwidmen. 7. Entscheidung zum Antrag vom 08. Februar 2021 von Herrn Ewald Wachter, Vandans, um Änderung des Flächenwidmung splanes und Umwidmung einer Teilfläche von ca. 81 m2 aus dem Grundstück Nr. 293 von „Freifläche-Landwirtschaft“ in „Baufläche- 13/27 7. Sitzung Gemeindevertretung vom 22 April 2021 Mischgebiet-Landwirtschaft “ sowie eine Teilfläche im Ausmaß von 365 m2 aus dem Grundstück Nr. 294 von „Baufläche-Wohngebiet“ in ,.Baufläche-Mischqebiet-Landwirtschaft“ Beschlussvorlaqe: In der Sitzung am 25. Februar 2021 hat sich die Gemeindevertretung einstimmig für eine Änderung des Flächenwidmungsplanes ausgesprochen und die Umwidmung einer ca. 81 m2 großen Teilfläche aus dem Grundstück Nr. 293 von „Freifläche-Landwirtschaftsgebiet'1 in „Baufläche-Mischgebiet-Landwirtschaft “ sowie eine Teilfläche im Ausmaß von ca. 365 m2 aus dem Grundstück Nr. 294 von „Baufläche-Wohngebiet'1 in „Baufläche-Mischgebiet-Landwirtschaft1' im Entwurf beschlossen. Mit Schreiben vom 17. Februar 2021 sind alle Nachbarn eingeladen worden, zum vorliegen­ den Antrag bis zum 12. März 2021 bei der Gemeinde Vandans eine Stellungnahme abzu­ geben. Lediglich von der Wildbach- und Lawinenverbauung, vom Amtssachverständigen für Raumplanung, Landschaftsschutz und Baugestaltung und Geologie vom Amt der Vorarlber­ ger Landesregierung sind positive Stellungnahmen eingelangt. Es wird nun ersucht, a) die in der Sitzung am 25. Februar 2021 unter Punkt 5. der Tagesordnung im Entwurf beschlossene Änderung des Flächenwidmungsplanes, wie vom Antragsteller beantragt, definitiv zu beschließen und b) den Abschluss des angeschlossenen Raumplanungsvertrages zu genehmigen. Beschluss: Antrag vom 08. Februar 2021 von Ewald Wachter, Vandans: Umwidmung einer Teilfläche von ca. 81 m2 aus dem Grundstück Nr. 293 von „Freifläche­ Landwirtschaft“ in „Baufläche-Mischgebiet-Landwirtschaft“ sowie eine Teilfläche im Ausmaß von 365 m2 aus dem Grundstück Nr. 294 von „Baufläche-Wohngebiet11 in „Baufläche-Misch­ gebiet-Landwirtschaft “. Sachverhalt: Die Grundstücke Nr. 293 und Nr. 294 stehen im alleinigen Eigentum von Ewald Wachter. Laut Grundstücksdatenbank weist das Grundstück Nr. 293 eine Fläche von 9.747 m2 auf und liegt in der Parzelle „Innerbach11. Das Grundstück Nr. 294 weist eine Fläche von 1.979 m2 auf und die Bauparzelle Nr. .841 weist eine Fläche von 125 m2 auf. Im rechtskräftigen Flächenwidmungsplan der Gemeinde Vandans ist das Grundstück Nr. 293 teilweise als „Freifläche-Landwirtschaft “, „Freifläche-Freihaltegebiet“ und als „Wald“ ausgewiesen. Das Grundstück Nr. 294 ist im Flächenwidmungsplan als „Baufläche-Wohn­ gebiet“ und als „Baufläche-Mischgebiet-Landwirtschaft “ ausgewiesen. Im Gefahrenzonen­ plan der Gemeinde Vandans scheinen die zur Umwidmung beantragten Teilflächen als „Gelbe Zone“ auf. Der Antragsteller beabsichtigt im bestehenden Stallgebäude auf Grundstück Nr. 293 ein Materiallager einzurichten. Auf der Nordseite des Stallgebäudes auf Grundstück Nr. 294 ist die Errichtung einer Fahrzeughalle für landwirtschaftliche Gerätschaften geplant. Eine Baubewilligung bzw. eine Verwendungsänderung setzt eine dementsprechende Flä­ chenwidmung voraus. Mit dem vorliegenden Antrag ersucht der Antragsteller um Umwidmung einer Teilfläche aus dem Grundstück Nr. 293 (Gelbe Gefahrenzone) im Ausmaß von ca. 81 m2 von „Freifläche- 14/27 7. Sitzung Gemeindevertretung vom 22 April 2021 Landwirtschaft“ in „Baufläche-Mischgebiet-Landwirtschaft“ sowie eine Teilfläche im Aus­ maß von 365 m2 aus dem Grundstück Nr. 294 (Gelbe Gefahrenzone) von „Baufläche-Wohn­ gebiet“ in „Baufläche-Mischgebiet-Landwirtschaft “. Stellungnahme des Raumplanungsausschusses: Dem vorliegenden Antrag zufolge plant der Antragsteller im bestehenden Stallgebäude ein Materiallager einzurichten. Auf der Nordseite des Stallgebäudes auf dem Grundstück Nr. 294 soll eine Fahrzeughalle für die landwirtschaftlichen Gerätschaften errichtet werden. Das Erteilen einer Baubewilligung setzt eine entsprechende Flächenwidmung voraus. Die zur Umwidmung beantragte Teilfläche ist verkehrsmäßig voll erschlossen und verfügt über An­ schlussmöglichkeiten an die öffentliche Wasserversorgung und die öffentliche Abwasserbe­ seitigungsanlage. Es wird somit voll und ganz den gemäß § 4 des Vorarlberger Baugesetzes an „Bauland“ geforderten Voraussetzungen entsprochen. Nach Auffassung der Mitglieder des Raumplanungsausschusses gibt es keine Gründe, die gegen eine Umwidmung in die vom Antragsteller begehrte Fläche „Baufläche-Mischgebiet­ Landwirtschaft“ sprechen. Angesichts der Gegebenheiten bzw. dieser Beurteilung durch den Raumplanungsaus­ schuss wird der Gemeindevertretung die Genehmigung dieses Antrages empfohlen. Stellungnahme der Anrainer: Mit Schreiben vom 17. Februar 2021 sind alle Nachbarn eingeladen worden, zum vorliegen­ den Antrag bis zum 12. März 2021 bei der Gemeinde Vandans eine Stellungnahme abzu­ geben. Lediglich von der Wildbach- und Lawinenverbauung, vom Amtssachverständigen für Raumplanung, Landschaftsschutz und Baugestaltung und Geologie vom Amt der Vorarlber­ ger Landesregierung sind positive Stellungnahmen eingelangt. Beschluss der Gemeindevertretung: Nachdem keine Wortmeldungen erfolgen, sprechen sich die Damen und Herren der Ge­ meindevertretung einstimmig für eine antragsgemäße Erledigung aus und genehmigen in diesem Zusammenhang die Umwidmung einer zirka 81 m2 großen Teilfläche aus dem Grundstück Nr. 293 von „Freifläche-Landwirtschaftsgebiet “ sowie eine Teilfläche im Ausmaß von ca. 365 m2 aus dem Grundstück Nr. 294 von „Baufläche-Wohngebiet“ in „Baufläche­ Mischgebiet-Landwirtschaft “. 8. Kenntnisnahme über die Beratungen des Ausschusses der Gemeinde Vandans für Finanzen am 18. März 2021 Beschlussvorlage: In der Sitzung am 18. März 2021 haben sich die Mitglieder des Ausschusses für Finanzen der Gemeinde Vandans mit folgender Tagesordnung auseinandergesetzt: 1. Kick Off Finanzplanung - Vorstellung und Besprechung Ablauf 2. Vorstellung Management Informationssystem - laufendes Monitoring Finanzen 3. Berichte und Allfälliges Das Protokoll über diese Sitzung ist allen Gemeindevertretern bereits zugestellt worden. Es wird nun ersucht, die Beratungen zur Kenntnis zu nehmen. Beschluss/Kenntnjsnahme: 15/27 7. Sitzung Gemeindevertretung vom 22. April 2021 In seiner Einleitung bringt Bgm. Florian Küng die am 18. März 2021 festgelegte Tagesord­ nung bzw. deren Beratungen zur Kenntnis. Weiters gibt der Vorsitzende zu verstehen, dass das Amt der Vorarlberger Landesregierung eine Finanzplanung fordere, insbesondere sei diese bei hinkünftigen Investitionen wichtig. Ohne Wortmeldungen werden die Beratungen des Ausschusses für Finanzen vom 18. März 2021 von den Anwesenden zur Kenntnis genommen. 9. Kenntnisnahme über die Beratungen des Ausschusses der Gemeinde Vandans für Raumplanung und Gemeindeentwicklung (incl. Verkehr) am 22. März 2021 Beschlussvorlage: In der Sitzung am 22. März 2021 haben sich die Mitglieder des Ausschusses für Raumpla­ nung und Gemeindeentwicklung der Gemeinde Vandans mit folgender Tagesordnung aus­ einandergesetzt: Räumlicher Entwicklungsplan (REP) Vandans 1. • « Kick-Off-Sitzung Präsentation durch das Büro Stadtland, Bregenz (erste Analyseergebnisse und Fragebogenaktion) • Fixierung der weiteren Vorgehensweise Das Protokoll über diese Sitzung ist allen Gemeindevertretern bereits zugestellt worden. Es wird nun ersucht, die Beratungen zur Kenntnis zu nehmen. Beschluss/Kenntnisnahme: In seiner Einleitung bringt Bgm. Florian Küng die am 22. März 2021 festgelegte Tagesord­ nung bzw. deren Beratungen zur Kenntnis. In weiterer Folge erinnert Bgm. Florian Küng, dass sich die Gemeindevertretung in der Sit­ zung am 23. Oktober 2019 mit 23 :1 Stimme für die unverzügliche Erarbeitung eines „Räum­ lichen Entwicklungsplanes“ für das Gebiet der Gemeinde Vandans ausgesprochen und die Vergabe eines Planungsauftrages an die Bietergemeinschaft „stadtland“ und „DI Georg Rauch“ und zwar auf Grundlage des vorliegenden Angebotes in Höhe von 31.500,00 Euro (netto) vom 07. August 2019 ausgesprochen habe. Durch die Corona Pandemie habe der Prozessablauf allerdings angepasst werden müssen. Durch diese Anpassung würden sich Mehrkosten in Höhe von 7.500,00 Euro für die Erstel­ lung des Räumlichen Entwicklungsplanes ergeben. Der Gemeindevorstand habe diesen Mehrkosten einstimmig zugestimmt. Ohne Wortmeldungen werden die Beratungen des Ausschusses für Raumplanung und Ge­ meindeentwicklung (incl. Verkehr) vom 22. März 2021 von den Anwesenden zur Kenntnis genommen. 16/27 7. Sitzung Gemeindevertretung vom 22 April 2021 10. Beschlussfassung und Kenntnisnahme über die Beratungen des Ausschusses der Gemeinde Vandans für Bau am 06. April 2021 Beschlussvorlaqe: In der Sitzung am 06. April 2021 haben sich die Mitglieder des Ausschusses für Bau der Gemeinde Vandans mit folgender Tagesordnung auseinandergesetzt: 1. Beratung und Empfehlung an den Gemeindevorstand zur beabsichtigten Erweiterung bzw. Erhöhung der Einfriedung der Familie Fleisch, Daunerstraße 2 2. Beratung und Empfehlung zum Antrag von den Anrainern, Scheidl, Bezlanovits und Elsener bezüglich Tagwasserbeseitigung im Bereich der Oberen Venserstraße und Ban­ kett Gluandistraße 3. Umbau Kleinkindbetreuung, Dorfstraße 29 (ehemaliges Tourismusinfo): Empfehlung der Beauftragung einer Bauleitung 4. 5. 6. Neubau Garage beim Feuerwehrhaus: Empfehlung über die weitere Vorgehensweise Erschließung Innerbach - Ortskanalisation BA 08 und Wasserversorgung BA 08: Emp­ fehlung zur Beschlussfassung Berichte und Allfälliges Das Protokoll über diese Sitzung ist allen Gemeindevertretern bereits zugestellt worden. Es wird nun ersucht, die Empfehlungen zu den Tagesordnungspunkten 2,3., 4. und 5. zum Beschluss zu erheben sowie die weiteren Beratungen zur Kenntnis zu nehmen. Beschluss/Kenntnisnahme: Nachdem die vom Ausschuss für Bau in der Sitzung am 06. April 2021 erarbeiteten Emp­ fehlungen vom Vorsitzenden, nämlich Peter Scheider, im Detail erläutert worden sind, wer­ den diese von den Anwesenden zur Kenntnis genommen. Die Punkte 2. - 5. werden mittels Handzeichen, einstimmig zum Beschluss erhoben, gemäß den Empfehlungen des Bauaus­ schusses. Abschließend bedankt sich Peter Scheider beim Gemeindevertreter Mathias Rinderer für seinen bemerkenswerten Einsatz. Mathias Rinderer habe in seiner Freizeit, sozusagen eh­ renamtlich, viel Zeit bezüglich der Umsiedelung der Kleinkinderbetreuung „Schnäggahüsle “ in die neuen Räumlichkeiten investiert und einen Entwurf für die notwendigen Umbauarbei­ ten erstellt. 11 ■ Vorstellung Netzwerk der Europa-Gemeinderäte und Europa-Gemeinderätinnen Beschlussvorlaqe: Die Landtagsabgeordnete und Gemeindevertreterin Frau Mag. Nadine Kasper wird das „Netzwerk Europa-Gemeinderäte und Europa-Gemeinderäterinnen“ den Anwesenden vor­ stellen: Europa-Gemeinderätinnen und -Gemeinderäte sind die ersten Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner für EU-Themen auf lokaler und regionaler Ebene. Die parteiübergreifende 17/27 7. Sitzung Gemeindevertretung vom 22. April 2021 Initiative "Europa fängt in der Gemeinde an" zählt aktuell über 1.000 Europa-Gemeinderä­ tinnen und -Gemeinderäte in allen Bundesländern. Europa-Gemeinderätinnen und -Gemeinderäte sind erste Ansprechpartnerinnen und An­ sprechpartner, wenn es um die wirtschaftliche, politische und soziale Entwicklung Europas in den Gemeinden geht. Sie vermitteln EU-Themen auf lokaler und regionaler Ebene, unter­ stützen bei der Umsetzung von EU-Entscheidungen auf Gemeindeebene, informieren Bür­ gerinnen und Bürger in den Regionen über aktuelle Entwicklungen in der Europäischen Union und tragen EU-relevante Anregungen und Ideen aus den Gemeinden an die österrei­ chische Bundesregierung heran. Mittlerweile zählt die parteiübergreifende Initiative "Europa fängt in der Gemeinde an" über 1.000 Europa-Gemeinderätinnen und -Gemeinderäte in allen Bundesländern. Es wird ersucht, entsprechende Vertreter oder Vertreterinnen, als Europa-Gemeinderäte und Europa-Gemeinderätinnen für die Gemeinde Vandans, zu nominieren. Beschluss: Auf Ersuchen des Bürgermeisters hin, informiert Frau Mag. Nadine Kasper über das Netz­ werk der Europa-Gemeinderäte und Europa-Gemeinderätinnen. Mag. Nadine Kasper gibt weiters zu verstehen, dass sie einen Beitritt in dieses Netzwerk sehr begrüße, da man über dieses Netzwerk viele wichtige Informationen, Anregungen und Ideen erhalte und zudem würden immer wieder interessante Schulungen angeboten werden. Nachdem keine Wortmeldungen mehr erfolgen, gibt Bgm. Florian Küng zu verstehen, dass sich Nadine Kasper bereit erklärt habe, sich in dieses Netzwerk als Europa-Gemeinderätin nominieren zu lassen. Wenn es aus der Gemeindevertretung noch weitere Interessenten gebe, so mögen sich diese bei ihm melden. Einstimmig wird der Nominierung von Mag. Nadine Kasper in der Funktion als Europa-Ge­ meinderätin im Netzwerk der Europa-Gemeinderäte und Europa-Gemeinderätinnen, als Vertreterin der Gemeinde Vandans, zugestimmt. 12 . Vorstellung Freestyle Ski & Snowboard - World Championship - Montafon 2027 Beschlussvorlage: In der 5. Sitzung der Standesvertretung in der laufenden Funktionsperiode am Dienstag dem 13. April 2021, wurde unter Tagesordnungspunkt 6. von der Möglichkeit der Bewerbung zur Freestyle Ski & Snowboard - World Championship - Montafon 2027 berichtet. Die Word Championship bzw. Weltmeisterschaft ist nach den Olympischen Winterspielen die zweithöchste Veranstaltung in dieser Sportart. Dabei würde das Montafon als ein Tal, mit drei Skigebieten und fünf Veranstaltungsorten kandidieren. Es finden in den Sportarten Snowboard und Ski Freestyle, 26 Entscheidungen in 13 Tagen statt. 350 Journalisten aus 19 Nationen würden über diese Großveranstaltung aus dem Montafon berichten. Diese internationale Berichterstattung würde dem Montafon eine nachhaltige Be­ kanntheit über die Grenzen hinaus verschaffen. Seitens des Standes wird ersucht, die grundsätzliche Haltung aus den Gemeindevertretun­ gen abzufragen. Beschluss: 18/27 7 Sitzung Gemeindevertretung vom 22. April 2021 In seiner Einleitung informiert Bgm. Florian Küng über die geplante Bewerbung zur Freestyle Ski & Snowboard - World Championship - Montafon 2027. Wie bereits in der Beschlussvor­ lage ausgeführt worden sei, würden ca. 350 Journalisten aus 19 Nationen über diese Groß­ veranstaltung aus dem Montafon berichten. Insgesamt werde mit Einnahmen in Höhe von 4,848 Millionen Euro und Ausgaben in Höhe von 4,959 Millionen Euro gerechnet. Die Austria Ski WM und Großveranstaltungsges.m.b.H. würde als Veranstalter auftreten. Geplant sei zudem, dass der Schiclub Montafon in Zusammenarbeit mit dem Vorarlberger Schiverband und allen Skivereinen des Landes dieses Event durchführe und der Generalsekretär, das Olympische Komitee-Team, die Resort Partner sowie die Montafon Tourismus GmbH, die Organisation übernehmen würden. Zu dieser Veranstaltung erwarte man sich Nächtigungen von ca. 2.300 Personen bestehend aus Athleten, Betreuer und weiteren Personen zuzüglich Besucher, Fanclubs und Gästen. Dieses Event würde vom Land Vorarlberg, Stand Montafon, Marktgemeinde Schruns als Standortgemeinde, TV Rechte, Ticketverkäufe, Montafon Tourismus sowie diversen Sponsoren und Partnern finanziert werden. Der Stand Montafon müsste einen Finanzie­ rungsbeitrag in Höhe von 1,1 Millionen Euro leisten. In der besagten Standessitzung, so der Vorsitzende in seinen weiteren Ausführungen, sei über diese Finanzierungssumme beraten und einige Finanzierungsvarianten diskutiert worden. Zum einen sei über eine Erhöhung bzw. einen Aufschlag der Gästetaxe und zum anderen sei die Finanzierung aus dem Tal­ schaftsfonds diskutiert worden. Die Finanzierung aus dem Talschaftsfonds sei teilweise kri­ tisch gesehen worden, da auch die Nicht-Tourismus-Gemeinden betroffen wären. Würde die Gesamtsumme über die Gästetaxe finanziert werden, betrüge der Aufschlag € 0,136 pro Nächtigung und zwar für 5 Jahre (2023-2027). Für die Gemeinde Vandans gebe es kein Risiko. Durch den beabsichtigten Aufschlag der Gästetaxe in den Jahren 2023 bis 2027 müsse die Gemeinde Vandans keine Kosten vorstrecken. Ob das Montafon den Zuschlag für diese Veranstaltung schlussendlich erhalte, sei keines­ wegs sicher. Diese Entscheidung falle erst im Jahr 2022. Zudem gebe es noch viele Fragen zu klären. Heute gehe es zu erfahren, wie die grundsätzliche Haltung in der Gemeindever­ tretung Vandans sei und, wenn es eine positive Haltung gebe, ob die Gemeinde Vandans bereit sei, einen Kostenbeitrag in Höhe von 48.803,00 Euro zu leisten und zwar in Form eines Aufschlages auf die Gästetaxe, wie bereits angesprochen. Nach einer Fülle von Wortmeldungen und Beantwortung einiger Fragen grundsätzlicher Na­ tur, sprechen sich die Damen und Herren der Gemeindevertretung letztlich mit 22 :1 Stimme für die Bewerbung zur Freestyle Ski & Snowboard - World Championship - Montafon 2027 aus. Sollte das Montafon den Zuschlag erhalten, so genehmigen die Anwesenden die Erhö­ hung bzw. Aufschlag der Gästetaxe von 0,136 Euro pro Nacht und zwar zweckgebunden, um den Beitrag der Gemeinde Vandans in Höhe von 48.803,00 Euro für dieses Event zu leisten. Eine Finanzierung aus dem Talschaftsfonds wird einstimmig abgelehnt. 13. Beschlussfassunq über die Einrichtung eines Gemeindevermittlungsdienst gemäß § 80b Gemeindegesetz Beschlussvorlaqe: In der Standesberatung am 01. März 2021 hat Dr. Oswald Huber, Gemeindesekretär der Marktgemeinde Schruns, über die neuen gesetzlichen Regelungen bezüglich des Gemein­ devermittlungsdienstes informiert. Bisher haben mehrere Gemeinden dem Gemeindever­ mittlungsamt angehört. Diese Einrichtung ist freiwillig und deren wesentlichen Aufgabenbereiche sind: 19/27 7. Sitzung Gemeindevertretung vom 22. April 2021 • • « • • Wirksame Vergleiche über Geldforderungen und Ansprüche auf bewegliche Sachen In Streitigkeiten über Bestimmungen oder Berichtigung von Grenzen unbeweglicher Güter oder Grunddienstbarkeiten In Streitigkeiten über die Dienstbarkeit der Wohnung und in Besitzstreitigkeiten Vornahme von Sühneversuchen in Ehrenbeleidigungssachen Verwaltungsrecht: Sühneversuch im Falle einer Ehrenkränkung (Sittenpolizei) Die Bestellung des Gemeindevermittlungsdienstes erfolgt auf die Funktionsdauer der Ge­ meindevertretung und zwar durch die Gemeindevertretung. In der Standesberatung wurde von den teilnehmenden Bürgermeistern zum Ausdruck ge­ bracht, dass auf die freiwillige Einrichtung eines Gemeindevermittlungsdienstes verzichtet werden soll. Dies wäre von der Gemeindevertretung wie folgend zu beschließen: Das bestehende Gemeindevermittlungsamt gilt bis zum Ablauf der fünfjährigen Amtsdauer als ein Gemeindevermittlungsdienst nach § 80b Gemeindegesetz in der Fassung LGBI. Nr. 62/2019. Die Gemeinde Vandans verzichtet nach Ablauf der fünfjährigen Amtsdauer auf die Einrichtung eines Gemeindevermittlungsdienstes gern. § 80b Gemeindegesetz. Es wird ersucht, zur Einrichtung eines Gemeindevermittlungsdienstes eine Entscheidung zu treffen bzw. einen Beschluss zu fassen. Beschluss: Der Bürgermeister informiert die Anwesenden über die Einrichtung eines Gemeindevermitt­ lungsamtes. Nach einer sachlichen Auseinandersetzung sprechen sich die Anwesenden einstimmig für folgende Vorgehensweise aus: Das bestehende Gemeindevermittlungsamt gilt bis zum Ablauf der fünfjährigen Amtsdauer als ein Gemeindevermittlungsdienst nach § 80b Gemeindegesetz in der Fassung LGBI. Nr. 62/2019. Die Gemeinde Vandans verzichtet nach Ablauf der fünfjährigen Amtsdauer auf die Einrichtung eines Gemeindevermittlungsdienstes gern. § 80b Gemeindegesetz. 14. Verabschiedung einer Resolution zum Volksabstimmunqsverfahren in den Gemein­ den Beschlussvorlage: Die Initiative Ludesch für einen lebenswerten Walgau hat sich in einem offenen Brief an alle Vorarlberger Gemeinden im Rahmen der landesweiten Aktion Volksabstimmen über Volks­ abstimmen gewandt. Wie es darin heißt, wurden inzwischen in 37 Vorarlberger Gemeinden Anträge auf die Durchführung von Volksabstimmungen eingebracht. In diesem offenen Brief haben sie die Gemeindevertretungen aufgefordert, sich für den Erhalt des bürgerlichen Volksabstimmungsrechtes einzusetzen. Als Maßnahme schlagen sie dazu ein gemeinsa­ mes Schreiben der Vorarlberger Gemeinden an den Nationalrat und die Bundesregierung vor. Zudem fordern sie ein unterschriftliches Verlangen der Gemeinde auf Grund eines Ge­ meindevertretungsbeschlusses den Gesetzesbeschluss, mit dem das bürgerliche Volksab­ stimmungsrecht aus der Vorarlberger Landesgesetzgebung gestrichen wird, einer landes­ weiten Volksabstimmung zu unterziehen. ENTWURF: Resolution der Gemeinde Vandans 20/27 7. Sitzung Gemeindevertretung vom 22. April 2021
  1. vandansvertretung
19960502_GVE013 Vandans 02.05.1996 25.05.2021, 22:44 -1Gemeindeamt Vandans Vandans, 2. Mai 1996 Niederschrift aufgenommen am 2. Mai 1996 im Sitzungssaal des Gemeindeamtes anläßlich der 13. öffentlichen Sitzung der Gemeindevertretung in der laufenden Funktionsperiode. Aufgrund der Einladung vom 25. April 1996 nehmen an der auf heute, 20.00 Uhr, einberufenen Sitzung teil: Bgm. Burkhard Wachter als Vorsitzender, Vbgm. Franz Egele, Peter Scheider, Josef Tschofen, Siegfried Bitschnau, Manfred Blenke, Gerlinde Linder, Michael Zimmermann, Karin Ganahl, Günter Fritz, Stefan Jochum, Norbert Sartori, Florentin Salzgeber, Eveline Breuss, Josef Maier, Alois Neher, Gottfried Schapler, Wilhelm Pummer, Gerhard Flatz sowie die Ersatzleute Reinhard Rützler und Mag. Florian Bachmayr-Heyda. Entschuldigt: Wolfgang Violand und Dipl. Ing. Alois Kegele Schriftführer: Gem.Sekr. Roland Angeli Der Vorsitzende eröffnet pünktlich um 20.00 Uhr die 13. öffentliche Sitzung der Gemeindevertretung, begrüßt die anwesenden Gemeindevertreter, die Ersatzleute, den Schriftführer sowie den Zuhörer und stellt die Beschlußfähigkeit fest. Vor Eingang in die Tagesordnung wird der anwesende Ersatzmann Mag. Florian Bachmayr-Heyda gemäß § 37 GG. durch den Bürgermeister angelobt. Gegen die vorliegende Tagesordnung wird kein Einwand erhoben. Zur Behandlung steht somit folgende Tagesordnung: 1. Genehmigung der Niederschrift über die 12. öffentliche Sitzung der Gemeindevertretung vom 18. April 1996 2. Entscheidung zu den Empfehlungen des Kulturausschusses vom 22. April 1996 3. Entscheidung zu den Empfehlungen des Bauausschusses vom 23. April 1996 4. Beschluß zum vorliegenden Entwurf eines Teilbebauungsplanes für die Bereiche Banella, Grubes, Ganeu, Valehr, Schandang und Muleriensch 5. Entscheidung zu den nicht dringlichen Beschlüssen des Vorarlberger Landtages betreffend a) ein Gesetz über eine Änderung des Raumplanungsgesetzes b) ein Gesetz über eine Änderung des Spielapparategesetzes 6. Berichte und Allfälliges Erledigung der Tagesordnung: 1. Die Niederschrift über die 12. öffentliche Sitzung der Gemeindevertretung vom 18. April 1996, welche allen Gemeindevertretern zeitgerecht zugegangen ist, wird in der vorliegenden Abfassung einstimmig genehmigt. -2- 2. In kurzen Zügen erläutert der Vorsitzende die am 22. April 1996 getroffenen Empfehlungen des Kulturausschusses. Ohne Debattenbeiträge werden sodann die vom Kulturausschuß geäußerten Empfehlungen einstimmig zum Beschluß erhoben. 3. Über Ersuchen des Bürgermeisters erläutert der Vorsitzende des Bauausschusses, Vbgm. Franz Egele, die am 23. April 1996 getroffenen Empfehlungen. Nach Beantwortung einiger weniger Fragen werden daraufhin auch die vom Bauausschuß geäußerten Empfehlungen einstimmig zum Beschluß erhoben. 4. Sehr ausführlich informiert der Bürgermeister über die in den Sitzungen am 6. Juni 1991 und 21. September 1995 beschlossenen Bebauungsbedingungen betreffend die Parzellen Banella, Grubes, Ganeu, Valehr, Schandang und Muleriensch. Basierend auf diesen damaligen Beschlüssen habe nunmehr Siegfried Caser über Auftrag der Gemeinde einen Teilbebauungsplan für diese vorgenannten Parzellen erarbeitet. Der Vollständigkeit halber beinhalte die planliche Darstellung desselben sowohl ehemals bestandene Objekte als auch sämtliche derzeit bestehende Objekte und auch die 4 neu geplanten auf den Gst.Nr. 916, 844, 856/1 und 853/1. In der Folge ergeben sich sowohl zu den seinerzeit beschlossenen Bebauungsbedingungen als auch zum zwischenzeitlich erarbeiteten Teilbebauungsplan eine Fülle von Fragen. Gottfried Schapler macht insbesondere aufmerksam, daß der den Fraktionen zugegangene Teilbebauungsplan eine Vielzahl unrichtiger Angaben in Bezug auf bestehende Objekte beinhalte. Seiner Meinung nach müsse auch die eine oder andere damals beschlossene Bebauungsbedingung neu formuliert bzw. ergänzt werden. Nach umfassender Diskussion einigen sich letztlich die anwesenden Damen und Herren der Gemeindevertretung auf eine teilweise Neuformulierung der seinerzeit beschlossenen Bebauungsbedingungen und beschließen einstimmig den im Anhang angeschlossenen Entwurf eines Teilbebauungsplanes für die Bereiche Banella, Grubes, Ganeu, Valehr, Schandang und Muleriensch. 5. Nach kurzer Erläuterung der wesentlichsten Gesetzesinhalte beschließt die Gemeindevertretung einstimmig zu den nicht dringlichen Beschlüssen des Vorarlberger Landtages keine Volksabstimmung zu verlangen. 6. Unter Punkt „Allfälliges" bemängelt Mag. Florian Bachmayr-Heyda, daß in den Bereichen „Schule" und „Soziales" bis dato noch keine Ausschußsitzung stattgefunden habe. In seiner Antwort bestätigt der Bürgermeister diese Tatsache und gibt zu verstehen, daß der Schulausschuß demnächst zu einer Beratung zusammenkommen werde. Nachdem keine weiteren Wortmeldungen mehr erfolgen, dankt der Vorsitzende allen für das Kommen und die aktive Mitarbeit und schließt um 21.40 Uhr die Sitzung. Für die Richtigkeit der Ausfertigung: Der Vorsitzende: -3- Planliche Festsetzungen 1. Grenze des räumlichen Geltungsbereiches des Teilbebauungsplanes 2. Allgemeines 2.1 Jeglicher Erwerb von Grundstücken ist wie bisher nur im Einklang mit dem Vorarlberger Grundverkehrsgesetz möglich. Grundteilungen im Sinne der §§ 34 und 35 des Raumplanungsgesetzes, LGBl. Nr. 15/1973, können nur dann genehmigt werden, wenn sowohl die verbleibende Stammliegenschaft als auch das neugebildete Grundstück eine Mindestfläche von je 50 ar aufweisen. Erb- und Realteilungen sind analog dieser Bestimmung zu verstehen. 2.2 Die Bebauung einer Liegenschaft mit einem Wohnobjekt ist grundsätzlich nur dann möglich, wenn die Beschaffenheit des Baugrundstückes dem § 4 des Vorarlberger Baugesetzes entspricht und der Bauwerber über eine noch unbebaute und im Teilbebauungsplan gewidmete Bauparzelle (= Bauparzelle eines seinerzeit bestandenen Häuschens) auf seiner Bauliegenschaft verfügt oder hiezu eine bereits bebaute und im Teilbebauungsplan gewidmete Bauparzelle neu in Anspruch nimmt. 2.3 Eine Verschiebung der Bauparzellen innerhalb der Bauliegenschaft ist generell möglich, wenn zwingende oder triftige Beweggründe dafür vorliegen. Eine Übertragung von Bauparzellen auf andere Grundstücke ist grundsätzlich dann möglich, wenn eine Bebauung der Stammliegenschaft den Erfordernissen des § 4 des Baugesetzes oder dem Forstgesetz widersprechen würde. In diesem Falle erlischt das auf der Stammliegenschaft bestehende oder bestandene Baurecht. 2.4 Um Baumassierungen zu vermeiden, darf hinkünftig pro Grundstück nur 1 Wohnobjekt errichtet werden. 2.5 Der Bauwerber hat grundbücherlicher Eigentümer der Bauliegenschaft zu sein oder über einen entsprechenden Baurechtsvertrag zu verfügen. 2.6 Vom forsttechnischen Dienst für Wildbach- und Lawinenverbauung oder einem staatlich befugten und beeideten Ingenieurkonsulent für techn. Geologie ist dem Baugrundstück eine Bebaubarkeit zu attestieren. 2.7 Der Bauwerber hat den Nachweis über die ordnungsgemäße Mitgliedschaft bei der Güterweggenossenschaft Ganeu zu erbringen. 2.8 Die Bauliegenschaft muß über eine rechtlich gesicherte Verbindung zum „Öffentlichen Gut, Straßen und Wege" verfügen. 2.9 Hinsichtlich einer quantitativ ausreichenden Trinkwasserversorgung ist vom Bauwerber ein entsprechender Nachweis zu erbringen. Die Trinkwasserqualität ist mittels Attest der Vlbg. Umweltschutzanstalt nachzuweisen. -4- 3. Art und Maß der baulichen Nutzung 3.1 Bestehende Bauobjekte Ferienhaus Erweiterungen sind nur dann zulässig, wenn das Gesamtausmaß der verbauten Fläche 50 m2 nicht übersteigt. Stadel Erweiterung zulässig 3.2 Bestandene Bauobjekte Maisäßhaus (abgebrochen) Stadel (abgebrochen) 3.3 Geplante Bauobjekte Ferienhaus zu bebauende Fläche: Firsthöhe: Dachform: Dachneigung: Dacheindeckung: Max. 50 m2 Max. 4,70 m über Terrain Satteldach 20-30 Grad Holzschindeln oder anthrazitfarbene Schiefer- bzw. EternitRhombusplatten _____________________________________________________________________ Bauobjekt Gst.Nr. Eigentümer Nr. 1 916 Karl Dietrich und Mitbesitzer Nr. 2 844 Roberta Wilhelmer Nr. 3 856/1 Herbert Kessler Nr. 4 853/1 Herta Tagwercher _____________________________________________________________________ Neben den im Plan ausgewiesenen Ferienhausgebieten ist bei entsprechendem Bedarf die Errichtung von landwirtschaftlichen Objekten zulässig; ihr Standort ist im Einzelfall im Einvernehmen mit der Raumplanungsabteilung festzulegen. 4. Bebauung 4.1 Sowohl das Erd- als auch das allenfalls vorhandene Dachgeschoß sind zum überwiegenden Teil mit dem Baustoff Holz zu erstellen bzw. zu verkleiden. Eine Erstellung in Holzstrickbauweise bzw. Rundholz wird befürwortet. Sämtliche Holzteile in der Außenfassade sind naturfarben oder in einem leichten Braunton zu halten. Mauer-, Beton- und Putzteile sind farblich unterzuordnen und dürfen keine artfremden Bemalungen erhalten. -5- 4.2 Die Ausbildung von Balkonen jeglicher Art ist nicht statthaft. 4.3 Die Anbringung von Rolläden, Jaloussien und ähnlichen Sonnenschutzen ist nicht gestattet. 4.4 Vorplätze jeglicher Art dürfen weder mit Asphalt, Beton oder ähnlichen Baustoffen befestigt werden. 4.5 Die Erstellung von Garagen sowie von überdachten Autoabstellplätzen ist nicht zulässig. 5. Abwasserbeseitigung 5.1 Sämtliche Fäkalien sind in eine rundum geschlossene Jauchegrube, welche der Objektgröße entsprechend zu dimensionieren ist, einzuleiten. Die Entsorgung hat nach Bedarf in die ARA Vandans bzw. in die dafür vorgesehene Übernahmestation zu erfolgen. Dem Gemeindeamt ist eine Bestätigung der ARA Vandans über die ordnungsgemäße Ablieferung der Abwässer vorzulegen. Eine landwirtschaftliche Ausbringung ist nicht zulässig. 5.2 Grundstücke, die mit einem Entsorgungsfahrzeug nicht erreicht werden können, dürfen daher nicht bebaut werden. 6. Beseitigung von Niederschlagswässern 6.1 Die Beseitigung der anfallenden Niederschlagswässer hat auf eigenem Grund und Boden zu erfolgen, wobei angrenzende Liegenschaften dadurch nicht beeinträchtigt werden dürfen. 7. Abfallentsorgung 7.1 Hausmüll ist in die bei der Gemeinde käuflich erhältlichen Müllsäcke zu geben und im Tal ordnungsgemäß über die jeweilige Vertragsfirma der Gemeinde entsorgen zu lassen. 8. Sonstige Bedingungen und Auflagen 8.1 Der Bauwerber verpflichtet sich, die in seinem Eigentum befindlichen land- und forstwirtschaftlichen Liegenschaften nach bestem Wissen und Gewissen und dem heutigen Stand der Wissenschaft zu bewirtschaften oder bewirtschaften zu lassen. 8.2 Der Bauwerber nimmt zur Kenntnis, daß der Güterweg Ganeu bei entsprechender Schneelage als Tourenabfahrt bzw. anderen Wintersport genutzt wird. Eine Schneeräumung und ein Befahren mit Motorschlitten ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Güterweggenossenschaft VandansGaneu gestattet. 8.3 Geländeveränderungen sind nur im unbedingt notwendigen Ausmaße zulässig und sind von Fall zu Fall gesondert zu beurteilen. -6- 9. Straßen und Wege Güterweg Eine Ausweitung der Fahrrechte ist nicht zulässig. Die Errichtung von Zufahrtswegen zu den Häusern ist gestattet, soweit diese für Materialtransporte benötigt werden. Nach Baufertigstellung sind solche Zufahrtswege wiederum zu begrünen. Im übrigen gelten die Bestimmungen gemäß 8.2.
  1. vandansvertretung
19620817_GVE030 Vandans 17.08.1962 25.05.2021, 22:43 -1GEMEINDEAMT VANDANS Niederschrift aufgenommen am Freitag, den 17. August 62 über die um 20.30 Uhr im Gemeindehaus stattgefundene 30. öffentl. Gemeindevertretungssitzung. Tagesordnung: 1) Eröffnung der Sitzung, Feststellung der Beschlußfähigkeit und Genehmigung der letzten Niederschrift 2) Genehmigung der Jahresrechnung durch die Landesregierung 3) Beschlußfassung über die Besetzung des Hauswartepostens im Gemeindehaus (Bewerber: Schoder 6, Haider 13, Gassner 10, Fitsch 146) 4) Beschlußfassung zur prov. Belegung der zweiten Dienstwohnung 5) Bestandsvertrag mit den Vrlbg. Illwerken A.G. betreffend einer Trafostation im Schwimmbad 6) Stellungnahme zum nichtdringlichen Landtagsbeschluß über die 2. Gemeindeangestelltengesetznovelle 7) Beschlußfassung zu einem Grundtausch mit Orlainsky Veronika 8) Ansuchen des Fleisch Ehrenfried um einen Bauplatz 9) Enthebung der Vrlbg. Illwerke von der Verbreiterung der Rellstalstraße in der Kehre 2 10) Ansuchen von Baum. Atzmüller um Wasseranschluß in Vens 11) Beschlußfassung zur Kostenbeteiligung am Hauptschulneubau in Schruns für Ausspeisungsküche und Tagesraum der Fahrschüler 12) Genehmigung der lastenfreien Abschreibung von Gp 1342 zugunsten der Montafonerbahn in Schruns (Trafostation auf dem Anwesen Bischof) 13) Stellungnahme zum Abverkauf eines Geldtressors 14) Stellungnahme der Gemeindevertretung zur Verwendung neuer Bauelemente für Stützmauern auf dem Ganeuerweg - - - - Anwesend waren: der Bürgermeister, 2 Gemeinderäte und 10 Gemeindevertreter Entschuldigt war: GV Ganahl Resi und GV Egele Hans zur Tagesordnung 1) Der Bürgermeister als Vorsitzender begrüßte die anwesenden Gemeindevertreter und stellte die Beschlußfähigkeit fest. Der Inhalt der verlautbarten 29. öffentlichen Gemeindevertretungssitzung wurde vollinhaltlich genehmigt Anläßlich der ersten Sitzung im neuen Gemeindehaus gab der Bürgermeister der Hoffnung Ausdruck, daß dieses Gebäude zum Segen und Nutzen der ganzen Gemeinde dienen möge und die verantwortlichen Gemeindevertreter in Eintracht zum Wohle der Bevölkerung ihr Amt ausführen. 2) Der Bericht des Bürgermeisters über die Genehmigung der Jahresrechnung 1961 durch die Landesregierung wurde zur Kenntnis genommen 3) Nach eingehender Prüfung der vorliegenden Ansuchen um den Hauswarteposten im Gemeindehaus wurde in schriftlicher Abstimmung die Hausbesorgung mit freier Dienstwohnung Frau SCHODER Inge 6 übertragen. -2- Die Lohnforderung von 500.- S netto monatlich und freier Dienstwohnung wurde akzeptiert. Bei der Abstimmung entfielen 3 weitere Stimmen für Haider Filomena und 2 waren leer. 4) Zur Ermöglichung des Abbruches von HNr. 2 wurde der Familie Sagmeister die zweite Dienstwohnung mit 10 Ja und 2 Leerstimmen zugebilligt. Der Mieter hat die freiwillige vertragsbindende Zusage zu geben, die Wohnung innerhalb nach zwei Jahren zu räumen Der monatliche Mietzins beträgt 300.- Schilling. Nach dem 1.9.64 ist der doppelte Mietzins zu entrichten. Die Wohnung ist in einwandfreiem, neuwertigem Zustand wieder zu übergeben. Anläßlich der Kommissionierung des geplanten Wohnhausbaues der Familie Sagmeister versagte das Landeshochbauamt die Bewilligung zur Bauführung der grundverschiedenen Objekte Sagmeister und Kessler Ilse. Die Gemeindevertretung beschließt daher, das erdgeschossige Bauvorhaben von Kessler Ilse nur zu genehmigen, wenn diese einen für die Gemeinde kostenlosen Grundtausch mit der Familie Sagmeister eingeht. 5) Der Bestandsvertrag mit den Vorarlberger Illwerken A.G. betreffend dem Betrieb und der Erhaltung einer Trafostation und kostenloser Beistellung eines Kellerraumes im Schwimmbadobjekt wurde genehmigt und unterfertigt. 6) Zum nichtdringlichen Landtagsbeschluß über die 1. Gemeindeangestelltengesetznovelle wird keine Volksabstimmung verlangt. 7) Das Ansuchen von Orlainsky Veronika um Grundtausch wurde zum Zwecke der Kostenermittlung für die Errichtung einer Sickergrube auf dem Grundstück in Vens vertagt. 8) Das Ansuchen von Fleisch Ehrenfried, Vandans 54 wurde unter den Bedingungen früherer Bauplatzverkäufe im Bereich oberhalb der Siedlung einstimmig genehmigt. 9) Dem Ansuchen der Vorarlberger Illwerke A.G. um Enthebung der Verpflichtung des Ausbaues von der Kehre 2 an der Relstalstraße wird unter der Vorausbedingung entsprochen, daß der neue Sportplatz ehestens spielfertig gemacht wird, wobei insbesondere auf Wasserdurchlässigkeit, Planum, Rasenbildung und schließlich die Abzäunung des Böschung der Ill entlang zu achten ist. 10) Dem Ansuchen von Baum. Atzmüller um Wasseranschluß wurde unter den Bedingungen der Wasserleitungs- und Gebührenordnung genehmigt. Grundsätzlich wird nur höchstens eine Anbohrung von einem Zoll bewilligt; sollte der Bauwerber Bedarf für einen größeren Wasserverbrauch haben, sind entsprechend der Anbohrungen auch die Anschlußgebühren zu entrichten. 11) Die Beschlußfassung zur Kostenbeteiligung am Hauptschulgebäude in Schruns wird zur Studie des Projektes vertagt. 12) Die Lastenfreie Abschreibung der Gp 1342 zugunsten der Montafonerbahn in Schruns zur Errichtung einer Trafostation auf dem szt. Anwesen Bischof wird einstimmig genehmigt. 13) Der Abverkauf eines gebrauchten Geldtressors soll im Offertwege getätigt werden. Gleichzeitig wird die Bewilligung zum Ankauf eines neuen Tressors gegeben. 14) Die Gemeindevertretung billigte die Verwendung von Betonfertigteilelementen für die Erstellung von Stützmauern am Ganeuerweg. - Schluß der Sitzung um 0.30 Uhr Gegen diese Beschlüsse der Gemeindevertretung steht die Berufung offen, die binnen zwei Wochen nach deren Verlautbarung beim Gemeindeamte Vandans einzubringen wäre. [Unterschrift:] F.d.R.d.A. Vonier gez. Bürgermeister Bitschnau
  1. vandansvertretung
19530409_GVE000 Vandans 09.04.1953 25.05.2021, 22:43 -1- GEMEINDEAMT Vandans MONTAFON/VORARLBERG [Viereckiger Stempel: „angeschlagen am: 15. APR. 1953 abgenommen am: 30. April 1953 Vandans, am 15.4.1953.“] Niederschrift über die Sitzung der Gemeindevertretung am 9.4.1953 um 20.30 Uhr im Sitzungszimmer des Schulhauses Vandans. Anwesend waren die Herren: Maier Wilhelm, Bürgermeister Schapler Christian 1. Gem.Rat Egele Josef 2. Gemeinderat Dalla Wachter Meinrad Gemeindevertr. Wachter Ludwig, Gemeindevertr. Pfeifer Josef Gemeindevertr. Kasper Ernst, Gemeindevertr. Maier Bernhard, Gemeindevertr. Brida Alfons, Gemeindevertr. Maier Viktor, Gemeindevertr. Schoder Josef, Gemeindevertr. Schoder Ferdinand Gemeindevertr. Tagesordnung: 1.) Bericht über die Genehmigung des Voranschlages 1953 2.) Ansuchen der Vlbg. Illwerke A.G, um die Bewilligung einer Grundtrennung. 3.) Ansuchen der Hubinger Johanna Vandans um Gehaltserhöhung. 4.) Ansuchen des Flatz Ernst um Übernahme des Schulgeldes von S 200.-5.) Ansuchen des Österr. Aero-Clubs Segelfluggruppe Montafon um eine Spende. 6.) Ansuchen des Köck Franz Vandans um Zukauf von ca 250 m2 Grund zu seinem Bauplatz. 7.) Ansuchen des Wachter Gottlieb, Schruns um Kauf eines Bauplatzes. 8.) Ansuchen des Sportclub Montafon Vandans um vorschussweise Auszahlung von S 1500.-- aus dem Titel Sportplatzbau. 9.) Beratung über die Neuanlage des Weges nach Innerbach. 10.) Beschlussfassung über die Vergebung der: a) Bauarbeiten des Hochbehälters b) Grabarbeiten vom Hochbehälter nach Punkt B 11.) Beschlussfassung über die Vergebung der Maurerarbeiten für den Stallneubau (Pfarrers-Stall) Zur Tagesordnung: 1.) Der Bericht über die Genehmigung des Voranschlages 1953 wurde von den Gemeindevertretern zur Kenntnis genommen. 2.) Den Vorarlberger Illwerken A.G., wurde die Unterteilung der Gp. Nr. 51/1 Wiese mit 1864 m2 in das a. gelbe Teilstück mit 13 m2 als Bp.872 b. gelbe Teilstück mit 35 m2 als Gp. 52/4 c. das restliche farblose Teilstück mit 1829 m2 als Gp. 52/1 bewilligt. 3.) wurde vertraulich behandelt. 4.) wurde vertraulich behandelt. -2- 5.) Dem Österr. Aero-Club, Segelfluggruppe Montafon wurde eine einmalige Spende von S 1000.-- bewilligt. 6.) Dem Ansuchen des Köck Franz, Vandans um Zukauf von ca 250 m2 Almeingrund zu seinem Bauplatz wurde unter den üblichen Bedingungen entsprochen. 7.) Das Ansuchen des Wachter Gottlieb Schruns um Kauf eines Bauplatzes wurde vertagt. 8.) Dem Sportclub Montafon. Vandans wurde die vorschussweise Auszahlung von 1500.-- S aus dem Titel Sportplatzbau bewilligt. 9.) Durch den Neubau der Landstrasse II.O.Nr. 189 wird die Neuanlage des Weges nach der Parzelle Innerbach erforderlich. Da über diese Neuanlage noch verschiedene Meinungen bestanden wurden die Herrn Maier Wilh. Bgm. Schapler Christian, Egele Josef. Maier Bernhard, Kasper Ernst beauftragt sich mit der Wildbachverbauung Bludenz in Verbindung zu setzen und an Ort und Stelle diese Neuanlage zu besprechen. 10.) Nach längerer Wechselrede wurde die Vergebung der Bauarbeiten am Hochbehälter Vens sowie die Vergebung der Grabarbeiten vom Hochbehälter bis Punkt B vertagt. Gleichzeitig wurde der Beschluss gefasst am Sonntag den 12.4. nach dem Hauptgottesdienst eine Gemeindevertretungssitzung abzuhalten und zu dieser einen Vertreter der Baufirma Vonbank-Belutta zu laden um noch verschiedene Fragen klären zu können. 11.) Es wurde beschlossen die Maurerarbeiten für den Stallneubau (Pfarrers-Stall) der Arbeitsgemeinschaft Burtscher-Neher Vandans unter gewissen Voraussetzungen zu übertragen. Gegen diese Beschlüsse steht die Berufung offen, die binnen zwei Wochen nach deren Verlautbarung schriftlich beim Gemeindeamte Vandans einzubringen wären. [Unterschrift:] 1. Gemeindrt. 2. Gemeinderat Maier Bürgermeister. N.B. zu den vertraulich behandelten Punkten: zu 2.) Der Schulwartin Johanna Hubinger wurde ab 1.1.1953 eine Gehaltserhöhung von S 200.-- pro Monat bewilligt. Der im Vertrag festgelegte freie Strombezug wurde jedoch ab 1.1.1953 nicht mehr bewilligt. zu 3.) Dem Flatz Ernst wurde das Schuldgeld von S 200.--für das Schuljahr 1952/53 von der Gemeinde bezahlt. Ebenfalls dem Schoder Josef Vandans 127 wurde dieser Betrag infolge des sehr guten Zeugnisses seines Sohnes nachgelassen.
  1. vandansvertretung
19861204_GVE015 Vandans 04.12.1986 25.05.2021, 22:43 -1GEMEINDEAMT VANDANS 4.12.1986 Niederschrift über die am Donnerstag, den 4. Dezember 1986 um 20.00 Uhr im Sitzungssaal des Gemeindeamtes stattfindende 15. öffentliche Sitzung der Gemeindevertretung Vandans. TAGESORDNUNG: 1) Eröffnung, Begrüßung und Feststellung der Beschlußfähigkeit 2) Genehmigung der Niederschrift von der 14. öffentlichen Sitzung der Gemeindevertretung vom 14.10.1986 3) Genehmigung der Empfehlungen des Wasser- und Abwasserausschusses vom 5.11.1986 4) Genehmigung der Empfehlungen des Finanzausschusses vom 13.10.1986 5) Genehmigung der Mietvereinbarung zwischen der Republik Österreich, vertreten durch das Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Wien, und der Gemeinde betreffend den unteren Parkplatz bei der Seilbahn Vandans 6) Ansuchen des Tennisclub Vandans um Gewährung eines Jugendförderungsbeitrages 7) Beschlußfassung zum Ankauf der Gp. 139 von Hubert Maier, Vandans, Zwischenbach 345 8) Beschlußfassung zum Ankauf des Wohnhauses Nr. 104 von der Frühmeßpfründe 9) Ansuchen des Österreichischen Bergrettungsdienstes, Ortsstelle Vandans, um Gewährung einer finanziellen Unterstützung für die Ausrüstung der Ortsstelle bzw. Mannesausrüstung 10) Ansuchen der Gemeinde Tschagguns um Gewährung eines Beitrages zu den Pistenpräparierungs- und -markierungskosten im Schigebiet Golm - Winter 1985/86 11) Genehmigung des 2. Sonderinvestitionsprogramm der Montafonerbahn AG Schruns 1986 - 1990 12) Ansuchen des Pfarrkirchenrates Vandans um Gewährung eines finanziellen Beitrages zu den Renovierungsarbeiten an der Pfarrkirche (Pflasterungsarbeiten) im Jahre 1986 13) Ansuchen der Wildbach- und Lawinenverbauung, Gebietsbauleitung Bludenz, um Genehmigung der Wertberichtigung zum Verbauungsprojekt 1970 Rellsbach 14) Zustimmung zum Soforträumprogramm der Wildbach- und Lawinenverbauung im Vensertobel 17) Zustimmung zur Aufnahme der Gemeinde Silbertal in den Abwasserverband Montafon 18) Beratung und Beschlußfassung zur künftigen Handhabung bei jährlichen Vereinsförderungen -2- 19) Berichte und Allfälliges Anwesend sind: Bgm. Burkhard Wachter als Vorsitzender, 4 Gemeinderäte, 11 Gemeindevertreter und 5 Ersatzleute Entschuldigt: GV Josef Tschofen, GV Edwin Wachter, GV Rudolf Zudrell, GV Franz Bitschnau, GV Franz Raich Ersatzleute: Christian Hartmann, Gerlinde Linder, Florentin Salzgeber, Edwin Egele und LAbg. Manfred Vallaster zur TAGESORDNUNG: 1) Bgm. Burkhard Wachter eröffnet um 20.00 Uhr die 15. öffentliche Sitzung der Gemeindevertretung, begrüßt die anwesenden Gemeindevertreter, Ersatzleute sowie die zahlreichen Zuhörer und stellt die Beschlußfähigkeit fest. Gleichzeitig gibt der Vorsitzende bekannt, daß die Tagesordnungspunkte 15) und 16) wegen weiterer rechtlicher Prüfungen von der Tagesordnung abgesetzt werden. 2) Die Niederschrift von der 14. öffentlichen Sitzung der Gemeindevertretung vom 14.10.1986, welche allen Gemeindevertretern zeitgerecht zugegangen ist, wird einstimmig in der vorgelegten Abfassung genehmigt. 3) GR Franz Egele als Vorsitzender des Wasser- und Abwasserausschusses bringt die Empfehlungen aus der 4. Sitzung vom 4.11. den Anwesenden zur Kenntnis. Gemäß Niederschrift wäre vorgesehen, das Hauptwasserleitungsnetz der Gemeinde mit neuen Stichleitungen und Erweiterungen auszubauen, damit private Hauszuleitungen künftig günstiger und zweckmäßiger erstellt werden könnten. Die derzeit anstehenden dringenden Erschließungen von kleineren Gebieten in Innervens (Schwarz, Fritz, Neher) , obere Bündta (Ganahl, Lorünser, Schapler) und Daleu (Bleiner, Schoder etc.) sollen je nach Möglichkeit noch vor Einbruch des Winters erfolgen. Ebenso soll in absehbarer Zeit eine neue Wasserleitungs- und Gebührenordnung erarbeitet werden. Sämtliche Empfehlungen des Wasser- und Abwasserausschusses aus dieser gegenständlichen 4. Sitzung werden einstimmig beschlossen. 4) Als Vorsitzender des Finanzausschusses erläutert GR Hermann Lorünser die Empfehlungen aus der 2. Sitzung vom 13.10.1986. Derzufolge wurde über die Einbringung von Außenständen sowie das Prüfungsergebnis einer von der Gemeinde in Auftrag gegebenen Sonderprüfung bei der Seilbahn Vandans beraten. Sämtliche Empfehlungen des Finanzausschusses aus dieser 2. Sitzung werden ebenfalls einstimmig beschlossen. -3- 5) Die vom Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft vorgelegte Mietvereinbarung betreffend die Anmietung des unteren Parkplatzes bei der Seilbahn Vandans wird in ihren wesentlichsten Punkten zur Kenntnis gebracht. Bürgermeister Wachter vertritt die Ansicht, daß nach wie vor alles unternommen werden soll, die gegenständliche Liegenschaft käuflich zu erwerben. Wie bekannt, hat die zuständige Gebietsbauleitung der Wildbachund Lawinenverbauung mit Schreiben vom 4.7.1986 mitgeteilt, daß ein Verkauf dieser Fläche ihrerseits als nicht sinnvoll erachtet wird. Die Gemeindevertretung schließt sich der Meinung des Vorsitzenden an und beauftragt diesen, weitere Verhandlungen für einen Ankauf dieser Fläche zu führen. Unabhängig vom Ausgang dieser Verhandlungen wird empfohlen, vorerst einen Mietvertrag bis 30.6.1987 anzustreben. Die Gültigkeit dieses Vertrages soll sich, soferne er nicht zeitgerecht aufgekündigt wird, stillschweigend um jeweils ein Jahr verlängern. 6) Das vom Tennisclub Vandans eingebrachte schriftliche Ansuchen um Gewährung eines Förderungsbeitrages in Höhe von 5.000,-- S wird vom Vorsitzenden verlesen. In Anbetracht der erfolgten Investitionen durch den Tennisclub beantragt der Bürgermeister, dem Ansuchen stattzugeben, den Betrag aber nicht als Jugendförderungsbeitrag sondern als Förderungsbeitrag zu bezeichnen. Dem Antrag wird mit 19 : 2 Stimmen (Lorünser, Flatz) zugestimmt. 7) Anläßlich von Vorverhandlungen hat Herr Hubert Maier, Vandans, Zwischenbach 345, erkennen lassen, daß er unter bestimmten Voraussetzungen einen Verkauf der Gp. 139 mit 1225 m2 in Erwägung zieht. Ohne die Gemeindevertretung zu präjudizieren, hat die Gemeinde Vandans Interesse am Erwerb angemeldet. Grund dessen wird vom Grundeigentümer Hubert Maier folgendes Kaufangebot der Gemeinde unterbreitet: Verkauf der Gp. 139 mit 1225 m2 wie folgt: 1.028 m2 à 1.000,-197 m2 à 250,-________ 1.225 m2 S = 1.028.000,-- S S = 49.250,-- S (Zufahrtsstraße) ______________ = 1.077.250,-- S Bei Unterfertigung der Vertragsurkunde wäre eine Anzahlung in Höhe von 200.000,-- S zu leisten. Die restliche Kaufpreissumme wäre in 108 aufeinanderfolgenden Monatsraten, beginnend am 1.7.1987, zu entrichten, wobei die ausstehende Kaufpreissumme jeweils nach dem Lebenshaltungskostenindex der Vorarlberger Landesregierung (1976 = 100) wertzusichern ist. Die monatlichen Raten betragen also rd. 8.123,-- S zuzüglich Indexsteigerung. -4- Der Verkäufer weist zudem darauf hin, daß über die an der Westseite des Grundstückes verlaufende Zufahrtsstraße folgende Personen ein Geh- und Fahrrecht in einer Breite von 3.00 m besitzen: Sigrun Böhler, geb. Tagwercher, Egon Kasper Es soll nunmehr versucht werden, diese Zufahrtsstraße auf 4.00 m zu Lasten der Grundeigentümer der Gp. 144/1 und 134 auszubauen und sodann eine eigene Wegparzelle zu gründen. Auf dieser soll dann auch dem Anrainer Egon Maier das Zufahrtsrecht eingeräumt werden. Die Gemeindevertretung entschließt sich nach eingehender Beratung einstimmig zum Ankauf dieser Liegenschaft im Sinne des oben angeführten Kaufangebotes. 8) Die Vertreter der Pfarrkirche Vandans haben anläßlich der Verkaufsverhandlungen mit Herrn Hubert Maier ebenfalls Bereitschaft erklärt, ihr Wohnhaus Nr. 104 auf Bp. 44 mit 100 käuflich zu veräußern. In verschiedenen Vorgesprächen zwischen dem Pfarrkirchenrat und dem Gemeindevorstand, wurde Einigung über den Kaufpreis in Höhe von 220.000,- S zuzüglich einer Subvention in Höhe von 50.000,-- S für den geplanten Ausbau der Orgelanlage erzielt. Die Bezahlung der Kaufpreissumme in Höhe von 220.000,-- S ist bei Unterfertigung der Vertragsurkunde, die Subvention in Höhe von 50.000,-S für den Orgelausbau nach Rechnungsvorlage zu tätigen. Die Gemeindevertretung billigt auch dieses Kaufangebot und beschließt einstimmig den Erwerb dieses gegenständlichen Objektes. 9) Der Ortsstellenleiter des ÖBRD, Ortsstelle Vandans, Herr Hans Burtscher, hat gegenüber dem Vorsitzenden mündlich den Antrag auf Gewährung einer finanziellen Zuwendung in Höhe von ca. 43.000,-- S gestellt, wobei dieser Betrag sowohl für die Anschaffung von Mannesausrüstung als auch für die Anschaffung von Geräten Verwendung finden soll. Bürgermeister Wachter bringt zur Kenntnis, daß dem ÖBRD, Ortsstelle Vandans, im Jahre 1986 bereits ca. 58.000,-- S für den Ausbau des Geräteraumes im Kellergeschoß des Gemeindeamtes und ca. 12.000,-- S für die Anschaffung von Ausrüstungsgegenständen (12 Stirnlampen und 4 Eispickel) zur Verfügung gestellt wurden. In Anbetracht dessen stellt er den Antrag, weitere finanzielle Subventionen bis zu den kommenden Voranschlagsberatungen 1987 zurückzustellen. Diesem Antrag wird mit 15 : 6 Stimmen (Bitschnau, Schapler, Neher, Edwin Egele, Vallaster und Kasper) die Zustimmung erteilt. Der Antrag von GR Hermann Bitschnau, dem ÖBRD Vandans sofort 20.000,-- S für die Anschaffung notwendiger Geräte und ca. 20.000,-- S im Jahre 1987 zu gewähren, wird mit 6 : 15 Stimmen abgelehnt. -5- 10) Wie in den letzten Jahren, hat die Gemeinde Tschagguns auch in diesem Jahr ein Ansuchen um Gewährung eines Beitrages zu den im Schigebiet Golm auflaufenden Pistenpräparierungskosten eingebracht, welches vom Vorsitzenden verlesen wird. Zur Erläuterung des Sachverhaltes führt der Vorsitzende dazu aus, daß die Gemeinde Tschagguns auf Grund vertraglicher Vereinbarungen mit den Vorarlberger Illwerken AG 7% der anfallenden Pistenpräparierungs- und -markierungskosten im Schigebiet Golm zu tragen haben. Diese Angaben wurden vom Vorstand der Vorarlberger Illwerke AG anläßlich eines Gespräches in dieser Angelegenheit am 27.11.1986 in Bregenz bestätigt. Aus den bekannten Begründungen, daß Tschagguns auf Grund einer vertraglichen Verpflichtung hier Beiträge zu leisten hat, auf der anderen Seite aber sämtliche Steuereinnahmen aus dem Schigebiet Golm zur Gänze erhält, die Gemeinde Vandans erhebliche Mittel zum Betrieb der Seilbahn Vandans, der Schiabfahrt und Rodelbahn, Schibus etc. erbringt, wird vom Vorsitzenden eine Ablehnung des Ansuchens beantragt. Diesem wird mit 16 : 5 Stimmen (ÖVP-Fraktion) zugestimmt. Dem Antrag von GV Gottfried Schapler, der Gemeinde Tschagguns einen angemessenen finanziellen Beitrag zu leisten, soferne ein annehmbarer Sammelplatz für die Skischule Vandans am Golm garantiert wird, wird mit 5 : 16 Stimmen abgelehnt. 11) Das 2. Sonderinvestitionsprogramm der Montafonerbahn AG umfaßt derzeit einen Kostenrahmen von 55 Millionen Schilling, wobei 50% davon vom Bund, je 25% davon von Land und den Aktionären zu leisten wären. Demzufolge hätte der Stand Montafon als Hauptaktionär 9.710.250,-- S aufzubringen, abzüglich der Bedarfszuweisungen des Landes an die Gemeinden in Höhe von 5.150.884,-- S, somit insgesamt 4.559.366,-- S, das sind 8,29%. Auf die Gemeinde Vandans entfallen nach einem Verumlagungsschlüssel auf Grund der Einwohnerzahl 13,183113% oder 1.280.113,23 S, abzüglich der Bedarfszuweisungen des Landes in Höhe von 50%, somit 640.056,62 S. Dieser Betrag wäre wie folgt zu finanzieren: 1988: 128.011,32 S, 1989 und 1990 je 256.022,64 S. GV Gottfried Schapler als Direktor der Montafonerbahn AG erläutert das vorgesehene Investitionsprogramm und dessen Schwerpunkte zusätzlich. Vbgm. Wolfgang Violand gibt zu bedenken, daß verschiedene Verhandlungen mit der Montafonerbahn AG anstehen (Seilbahn, Bahnhofaufräumung etc.) und vertritt die Ansicht, daß eine Vertagung der Beschlußfassung vorteilhaft für die Gemeinde wäre. LAbg. Manfred Vallaster und Dir. Schapler appellieren zugunsten einer sofortigen Beschlußfassung. Außerdem führt Dir. Schapler aus, daß auf Grund geänderter Voraussetzungen ein geänderter Kostenzuschuß für die Bahnhofsaufräumung in Höhe von ca. 25.000,-- S durchaus möglich wäre. -6- Nach einer Sitzungsunterbrechung stellt GR Hermann Lorünser den Antrag, dem vorliegenden 2. Investitionsprogramm im vorgesehenen Umfang zuzustimmen. Diesem Antrag wird einstimmig die Zustimmung erteilt. Dir. Schapler hat wegen Befangenheit an der Abstimmung nicht teilgenommen. Abschließend wird von der Gemeindevertretung aber der Wunsch deponiert, daß auch die Montafonerbahn AG bei den anstehenden Verhandlungen (insbesondere Seilbahn) Gesprächs- und Konsensbereitschaft erkennen läßt. 12) Dem Ansuchen des Pfarrkirchenrates um Gewährung eines Zuschusses in Höhe von 163.108,-- S, das sind 1/3 der Gesamtkosten, für Renovierungsarbeiten (Pflasterarbeiten) um die neue Pfarrkirche wird einstimmig entsprochen. 13) Der Wertberichtigung zum Verbauungsprojekt Rellsbach 1970 der Wildbach- und Lawinenverbauung von ca. 20 Millionen auf ca. 56 Millionen Schilling mit einer gemeindlichen Beteiligung von 20% wird einstimmig entsprochen. Das noch abzuschließende Projekt sieht derzeit noch den Bau von 6 Sperren, die Sanierung der Leitwerke sowie die Errichtung von ca. 30 Steinkästen im Bereich der Bachzuflüsse vor. 14) Wegen Gefahr im Verzuge wurde durch die Wildbach- und Lawinenverbauung ein Soforträumprogramm im Vensertobel durchgeführt. Die Kosten dafür werden auf ca. 600.000,-- S geschätzt und sollen wie folgt finanziert werden: je 33% werden von Bund und Land, 34% von der Gemeinde Vandans als Interessentenbeitrag übernommen. Entgegenkommender Weise hat sich die Vorarlberger Illwerke AG bereit erklärt, zu dem auf die Gemeinde Vandans entfallenden Interessentenanteil ohne jegliche Präjudiz einen Beitrag in Höhe von 100.000,-- S zu leisten. Das Bauprogramm ist zwischenzeitlich nahezu abgeschlossen. Die Kostenübernahme durch die Gemeinde Vandans wird einstimmig genehmigt. Wie am Beginn der Tagesordnung bereits angeführt, wurden vom Vorsitzenden die Tagesordnungspunkte 15) und 16) abgesetzt. 17) Der Aufnahme der Gemeinde Silbertal in den Abwasserverband Montafon wird einstimmig die Zustimmung erteilt. Gleichzeitig werden die in diesem Zusammenhang stehenden Änderungen der Statuten einstimmig beschlossen. Der Verbandsschlüssel verringert sich für Vandans auf Grund des Beitrittes der Gemeinde Silbertal von 12,3% auf 11,3% 18) Bürgermeister Wachter bittet um eine Beschlußfassung, in welcher Art und Weise künftig jährliche Vereinsförderungen, welche im Budget bereits vorgesehen sind, zur Auszahlung gelangen sollen. -7- Die Gemeindevertretung vertritt dazu die Ansicht, daß Förderungsbeträge, welche bereits im Voranschlag berücksichtigt sind, keine neuerliche Beschlußfassung erfordern und auch spezielle Ansuchen der Vereine nicht notwendig sind. Vielmehr wird der Bürgermeister bevollmächtigt, diese im Voranschlag vorgesehenen Vereinsförderungen je nach Maßgabe der vorhandenen Mittel zur Auszahlung zu bringen. Diese Vorgangsweise wird einstimmig befürwortet. 19) Vom Bürgermeister werden folgende Berichte zur Kenntnis gebracht: a) Verleihung des Berufstitels "Kommerzialrat" durch den Bundespräsidenten an GR Hermann Lorünser b) Kontaktgespräch des Gemeindevorstandes mit den Vorstandsdirektoren der Vorarlberger Illwerke AG am 27.11.1986 in Bregenz c) 3. Generalversammlung der Seilbahn Vandans Ges.m.b.H. am 4.12.1986 in Vandans Weitere Anfragen an den Vorsitzenden über a) Vergabe der Malerarbeiten im Schwimmbad; b) Tagesordnung der kommenden Sitzung des Bau- und Straßenausschusses; c) Belassung des Rellstal-Fußsteiges im Bereich der neuen Galaferdasperre; d) Stand der Vorbereitungen zum Ideenwettbewerb "alte Kirche/ Friedhofskapelle" und "Musikpavillion"; e) Hauptschulverbandssitzung zum Turnhallenneubau der Marktgemeinde Schruns; werden von diesem zur Zufriedenheit der Anwesenden beantwortet. - Ende der Sitzung um 0.30 Uhr F.d.R.d.A. Der Vorsitzende:
  1. vandansvertretung
20091203_GVE052 Vandans 03.12.2009 25.05.2021, 22:43 GEMEINDEAMT VANDANS Niederschrift aufgenommen am 03. Dezember 2009 im Sitzungssaal des Gemeindeamtes anlässlich der 52. öffentlichen Sitzung der Gemeindevertretung in der laufenden Funktionsperiode. Aufgrund der Einladung vom 26. November 2009 nehmen an der auf heute, 20.00 Uhr, einberufenen Sitzung teil: Bgm. Burkhard Wachter als Vorsitzender, Vbgm. Michael Zimmermann, DI Alois Kegele, Ulrike Bitschnau, Alois Neher, Luzia Klinger, Wolfgang Fussenegger, Mag. Klaus Neyer, Mag. Beatrice Pfeifer, Florentin Salzgeber, Manfred Schapler, Rupert Platzer, Florian Küng, Mag. Eva-Maria Hochhauser, Josef Maier, Norbert Sartori, Thomas Maier, Peter Schapler und Klaus Bitschnau sowie die Ersatzleute Leo Brugger, Karl-Heinz Thaler, Mag. Christian Egele und Anton Kovar Entschuldigt: Günter Fritz, Ernst Stejskal, Stefan Jochum und Gerhard Flatz Nicht erschienen: Helmut Moosbrugger Schriftführerin: GBed. Eveline Breuß Der Vorsitzende eröffnet pünktlich um 20.00 Uhr die 52. öffentliche Sitzung der Gemeindevertretung, begrüßt die anwesenden Gemeindevertreter/innen, die Schriftführerin sowie die Zuhörer und stellt die Beschlussfähigkeit fest. Zur Behandlung steht somit folgende Tagesordnung: 1. Genehmigung der Niederschrift über die 51. öffentliche Sitzung der Gemeindevertretung vom 19. November 2009 2. Genehmigung eines Bebauungsplanes gemäß § 28 RPG für den Bereich „Ortseinfahrt“ 3. 7. Mittelfristiges Investitionsprogramm der Montafonerbahn AG: Diskussion und Beschlussfassung 4. Ankauf zweier Teilflächen aus den Grundstücken Nr. 146/1 und Nr. 144/2 mit zusammen 75 m² zur Verbreiterung des öffentlichen „Gemsleweges“ 5. Ankauf einer Teilfläche mit 19 m² aus dem Grundstück Nr. 208/6 von Elmar Kasper zum Ausbau der Rätikonstraße 6. Genehmigung von Richtlinien betreffend die Widmung von Grundstücken für Ferienhauszwecke bzw. die Nutzung von Wohnungen als Ferienwohnung 7. Entscheidung zu den Empfehlungen des Ausschusses für Jugend, Sport und Vereine vom 11. November 2009 8. Berichte und Allfälliges Erledigung der Tagesordnung: 1. Genehmigung der Niederschrift über die 51. öffentliche Sitzung der Gemeindevertretung vom 19. November 2009 Die Niederschrift über die 51. Sitzung der Gemeindevertretung vom 19. November 2009, welche allen Gemeindevertreter/innen zeitgerecht zugegangen ist, wird einstimmig genehmigt. DI Alois Kegele, Ulrike Bitschnau, Mag. Klaus Neyer, Mag. Beatrice Pfeifer, Florentin Salzgeber, Mag. Eva-Maria Hochhauser, Klaus Bitschnau, Mag. Christian Egele, KarlHeinz Thaler und Anton Kovar nehmen an der Abstimmung nicht teil, nachdem diese bei der Sitzung am 19. November 2009 nicht anwesend waren. 2. Genehmigung eines Bebauungsplanes gemäß § 28 RPG für den Bereich „Ortseinfahrt“ Kurz und bündig erinnert der Bürgermeister an den Beschluss der Gemeindevertretung vom 18. Dezember 2008. Damals habe die Gemeindevertretung beschlossen, für die im Flächenwidmungsplan der Gemeinde Vandans nördlich und südlich der Bahnhofstraße befindlichen und als Baufläche/Kerngebiet gewidmeten Grundstücke Nr. 35/3, Nr. 36, Nr. 45/2, Nr. .871, Nr. 45/1, Nr. .10, Nr. .8 und Nr. 51/1 eine Bausperre zu erlassen. Diese Bausperre gelte bis zur Erlassung eines Bebauungsplanes, längstens aber auf die Dauer von zwei Jahren. Begründet habe man diesen Beschluss damals unter anderem damit, dass die vom Bahnhof heraufführende Landesstraße L 83 die Hauptzufahrt in die Gemeinde Vandans darstelle. Der künftigen Bebauung der noch weitgehend unbebauten Flächen links- und rechtsseitig der „Bahnhofstraße“ sowie der Gestaltung des dortigen Straßenraumes komme daher im Hinblick auf das Erscheinungsbild des Ortseinfahrtsbereiches bzw. das Orts- und Landschaftsbild von Vandans insgesamt, eine ganz entscheidende Bedeutung zu. Nach diesem Beschluss der Gemeindevertretung, so neuerlich der Bürgermeister, habe es einen Auftrag an DI Reinhard Falch, als Mitglied des örtlichen Gestaltungsbeirates gegeben, für den vorerwähnten Bereich gemäß § 28 des Raumplanungsgesetzes einen Bebauungsplan auszuarbeiten. Im Besonderen solle dieser Bebauungsplan – und zwar unter Berücksichtigung der örtlichen Verhältnisse – die Art der baulichen Nutzung, das Maß der baulichen Nutzung, die Art der Bebauung, die räumliche Verteilung bzw. die Höhenentwicklung der Gebäude, Baugrenzen und Baulinien - insbesondere im Hinblick auf die Gestaltung des Straßenraumes, Bestimmungen über das Anpflanzen von Bäumen und Sträuchern (wie beispielsweise die Anordnung einer Allee zur Gestaltung der Ortseinfahrt) enthalten. Dieser Bebauungsplan, so abschließend der Bürgermeister, liege nun im Entwurf vor. Er bitte nun DI Reinhard Falch, diesen im Detail zu erläutern. Auf das Ersuchen des Bürgermeisters hin ergreift sodann DI Reinhard Falch das Wort und bedankt sich für die Möglichkeit, diesen Entwurf heute persönlich erläutern zu dürfen. In weiterer Folge legt DI Reinhard Falch ausführlich und umfassend die Überlegungen des Gestaltungsbeirates dar, die diesem vorliegenden Entwurf zugrunde liegen. Am Ende seiner Ausführungen gibt er dann noch zu verstehen, dass dieser Bebauungsplan seiner Meinung nach alles Wesentliche enthalte, trotzdem lasse er den Architekten einen gewissen Spielraum für die bauliche Gestaltung der Baukörper. Leo Brugger weist in seiner Wortmeldung darauf hin, dass das alte „Schoder-Haus“ auf den Grundstücken Nr. .8 und Nr. .10 unter Denkmalschutz stehe. Er bitte um Auskunft, ob beim vorliegenden Entwurf eines Bebauungsplanes auf diesen Umstand Rücksicht genommen worden sei. -2- DI Reinhard Falch beantwortet diese Frage in der Folge unmissverständlich mit Ja und verweist auf die in diesem Bereich festgelegte „Baulinie“, die bei einem Neubau zwingend eingehalten werden müsse. Wenn es einmal zu einem Abbruch des auf dem Grundstück Nr. .871 stehenden Stallgebäudes komme, gebe es freie Sicht auf das denkmalgeschützte Objekt. Mag. Eva-Maria Hochhauser resümiert, dass dieser Bebauungsplan de facto 3 Grundbesitzer betreffe, nämlich Franz Egele, die Erbengemeinschaft Schoder und die Gemeinde Vandans. Bei realistischer Betrachtung müsse man davon ausgehen, dass eine Bebauung dieser Liegenschaften nur schrittweise erfolgen werde. Das eine oder andere von der Gemeinde angestrebte Ziel (z.B. die „Torwirkung“ am Ortseingang, die Allee etc.) lasse sich daher zwangsläufig erst bei einer gänzlichen Verbauung der Liegenschaften verwirklichen. DI Reinhard Falch bestätigt in seiner Antwort diese Annahme. Jede aus dem vorliegenden Bebauungsplan resultierende Maßnahme komme erst im Zusammenhang mit einer kompletten Bebauung dieser Liegenschaften zum Tragen. Mag. Beatrice Pfeifer ersucht um Auskunft, ob dieser Bebauungsplan auch wieder geändert werden könne, wenn es neue Fakten oder neue Überlegungen gebe. Auch diese Frage wird von DI Reinhard Falch eindeutig und unmissverständlich mit Ja beantwortet. Es liege im Ermessen der jeweiligen Gemeindevertretung, den Bebauungsplan zu ändern oder nicht. In der vorliegenden Art und Weise habe dieser solange Gültigkeit, bis dieser geändert werde. Wenn es neue Überlegungen, neue Fakten oder neue Umstände gebe, spreche nichts dagegen, den vorliegenden Bebauungsplan entsprechend zu ändern bzw. zu adaptieren. Karl-Heinz Thaler erkundigt sich, ob und in welchem Ausmaß beim vorliegenden Bebauungsplan auch auf die Gefahrenzone Rücksicht genommen worden ist. In seiner Antwort gibt DI Reinhard Falch zu verstehen, dass dies selbstverständlich der Fall gewesen sei. Größtenteils seien die betroffenen Grundstücke im Gefahrenzonenplan der Gemeinde Vandans als „Gelbe Zone“ ausgewiesen. Eine recht beachtliche Fläche sei auch als „weiße Zone“ ausgewiesen. Nur ein sehr kleiner Bereich sei als „Rote Zone“ ausgewiesen. Es sei ein Muss, auf diese Zoneneinteilungen Rücksicht zu nehmen. Nachdem sich keine Fragen mehr ergeben, sprechen sich alle Damen und Herren der Gemeindevertretung für eine Genehmigung des vorliegenden Bebauungsplan-Entwurfes aus. Wegen Befangenheit hat Mag. Christian Egele weder an der Beratung noch an der Beschlussfassung teilgenommen. Bürgermeister Burkhard Wachter macht abschließend aufmerksam, dass der heute von der Gemeindevertretung beschlossene Entwurf des Bebauungsplanes nun einen Monat im Gemeindeamt zur allgemeinen Einsicht aufzulegen ist. Die Auflage sei ortsüblich kundzumachen. Während der Auflagefrist könne jeder Gemeindebürger oder Eigentümer von Grundstücken, auf die sich der Bebauungsplan beziehe, zum Entwurf schriftlich oder mündlich Änderungsvorschläge erstatten. Darauf müsse in der Kundmachung hingewiesen werden. Änderungsvorschläge seien dann der Gemeindevertretung vor der Beschlussfassung über den Bebauungsplan zur Kenntnis zu bringen. Im Übrigen, so der Vorsitzende am Ende seiner Ausführungen, sei der Entwurf Menschen mit schwerer Sehbehinderung während der Auflagefrist auf Verlangen zu erläutern. 3. 7. Mittelfristiges Investitionsprogramm der Montafonerbahn AG: Diskussion und Beschlussfassung Bürgermeister Burkhard Wachter informiert, dass das 7. Mittelfristige Investitionspro-3- gramm ein finanzielles Volumen von 10,5 Millionen Euro umfasse, wovon 7,5 Millionen Euro auf Investitionen und 3,0 Millionen Euro auf Erhaltungsmaßnahmen entfallen. Bei den Erhaltungsmaßnahmen müsse man wissen, dass diese je zur Hälfte vom Bund und dem Land Vorarlberg finanziert werden. In der Sitzung am 13. Oktober 2009, so neuerlich der Vorsitzende, habe die Standesvertretung einstimmig eine rasche Umsetzung dieses 7. mittelfristigen Investitionsprogrammes befürwortet und die Empfehlung an die Gemeinden der Talschaft geäußert, so schnell wie möglich die entsprechenden Beschlüsse zu fassen. Konkret enthalte dieses folgende Schwerpunkte: a) b) c) d) e) f) Projektfertigstellung Gleisneulage Lorüns Bahnsteigverlängerung auf einheitlich 150 m Modernisierung Sicherungsanlage Gleisneulage Schruns Ausweichgleis Kaltenbrunnen Umbau entsprechend dem Behindertengleichstellungsgesetz Die Umsetzung dieser Maßnahmen solle, so nochmals der Bürgermeister, in den Jahren 2010 bis 2014 erfolgen. Die Aufbringung der finanziellen Mittel erfolge zu 50 % durch den Bund, zu 34,74 % durch das Land Vorarlberg, zu 12,61 % durch die Gemeinden des Montafons und zu 2,65 % durch die Vorarlberger Illwerke AG. Von den Gemeinden der Talschaft sei demzufolge in den Jahren 2010 bis 2014 ein Betrag von 614.024,00 Euro aufzubringen. Zu diesen Beiträgen der Gemeinden gewähre das Land Vorarlberg Bedarfszuweisungen zwischen 50 und 60 %. Unter Berücksichtigung der Einwohner zum 31. Dezember 2008 entfalle auf die Gemeinde Vandans ein Anteil von 15,72 % das sind 208.201,00 Euro. Vom Land Vorarlberg erhalte die Gemeinde Vandans dazu Bedarfszuweisungen in Höhe von 55 %. Dieser Betrag sei in 5 gleich bleibenden und aufeinander folgenden Jahresraten, beginnend im Jahre 2010, mit je 18.738,00 Euro zu begleichen. Über Ersuchen des Bürgermeisters ergreift Dir. Bertram Luger von der Montafonerbahn AG das Wort. Vorab bedankt er sich für die Möglichkeit, die wesentlichen Inhalte dieses 7. mittelfristigen Investitionsprogrammes persönlich erläutern zu dürfen. Sodann informiert dieser recht ausführlich über die im Rahmen dieses 7. mittelfristigen Investitionsprogrammes geplanten Maßnahmen und insbesondere auch die Prioritäten innerhalb dieser geplanten Maßnahmen. In der rund 30 Minuten dauernden Diskussion ergeben sich dann eine Fülle von Wortmeldungen. Rupert Platzer ersucht um Auskunft, warum jener Zug im Bahnhof St. Anton, der Richtung Bludenz fährt, immer schneller den Bahnhof verlässt als jener Richtung Schruns. Florentin Salzgeber äußert seine Bedenken was die künftige Abstimmung von Bahn und Ortsbus betreffe. Er könne nicht glauben, dass es immer eine direkte Anschlussmöglichkeit mit dem Ortsbus gebe, wenn die Bahn im 15-Minuten-Takt fahre. Karl-Heinz Thaler macht aufmerksam, dass die Einführung eines 15-Minuten-Taktes einige Veränderungen erfordere. Jedenfalls müsse sowohl in Bludenz als auch in Schruns der Busparkplatz massiv erweitert werden, nachdem es dort zum Teil schon jetzt große Parkplatzprobleme gebe. Klaus Bitschnau macht in seiner Wortmeldung aufmerksam, dass vermutlich der Bus-Fuhrpark aufgestockt werden müsse, wenn es tatsächlich bei der Bahn zu einem 15-MinutenTakt kommen sollte. -4- Mag. Beatrice Pfeifer plädiert einmal mehr dafür, die Bahnverbindung bis nach Partenen auszuweiten. Die Bahn sollte im Montafon in verkehrsmäßiger Hinsicht die „Hauptschlagader“ darstellen. Außerdem halte sie nichts von „überlangen“ Zügen. Ihrer Meinung nach sollten generell „kürzere“ Züge zum Einsatz kommen. Thomas Maier gibt zu verstehen, dass er der Umsetzung dieses 7. mittelfristigen Investitionsprogrammes zustimmen werde. In Zukunft erwarte er sich aber, dass jede geplante Maßnahme auch ausführlich begründet werde. Und diese Informationen müsse man dann rechtzeitig bekommen. Es sollte nämlich jedem Gemeindemandatar möglich sein, sich rechtzeitig mit den diversen Maßnahmen auseinander zu setzen und sich Gedanken machen zu können. Persönlich würde ihn auch interessieren, mit welchem Betrag letztlich die bisherigen 6 Investitionsprogramme abgerechnet worden seien und wer allfällige Mehrkosten getragen habe. Auch Vbgm. Michael Zimmermann spricht sich für eine Umsetzung dieses 7. Investitionsprogrammes aus. Bei diesem Gesamtvolumen müsse es seiner Meinung nach möglich sein, einige Verbesserungen am Bahnhof Vandans umzusetzen. Der Bahnhof selber und das Gelände um den Bahnhof mache nämlich zeitweise einen äußerst verwahrlosten Eindruck. Auch die Beleuchtung des Vorplatzes bzw. des Bahnsteiges sei mangelhaft. Im Übrigen stehe für ihn eine Aufstockung des Bus-Fuhrparkes außer Diskussion, wenn die Bahn dann im 15-Minuten-Takt verkehre. Bei den Fahrzeiten der Busse könnte viel Zeit eingespart werden, wenn der Buskunde seine Fahrkarte bereits an einem Kartenautomaten lösen könnte. Das Lösen der Fahrkarte beim Busfahrer gehe eindeutig zu Lasten längerer Fahrzeiten. Mag. Eva-Maria Hochhauser weist darauf hin, dass nur im Zentrum der Stadt Salzburg die Busfahrkarte am Kartenautomat gelöst werden könne. Überall sonst müsse die Buskarte direkt im Bus gelöst werden. Im Großen und Ganzen funktioniere das recht gut. Persönlich würde sie noch interessieren, ob das Alkoholverbot in allen Zügen der ÖBB auch für die Züge der Montafonerbahn gelte. Leo Brugger bestätigt, dass die Bahnhöfe der Montafonerbahn teilweise einen „ramponierten“ Eindruck erwecken. Überall werde man Vandalismus-Spuren konfrontiert. Wenn die Bahnhofbereiche mit Kameras überwacht würden, ließe sich im Hinblick auf den stetig steigenden Vandalismus viel Geld einsparen. Anton Kovar plädiert ebenfalls dafür, die Montafonerbahn bis nach Gaschurn bzw. Partenen auszubauen. Wenn dies nicht möglich sei, sollte die Bahn jedenfalls bis zur Talstation der Valiserabahn ausgebaut werden. Schließlich seien die Gemeinden St. Gallenkirch und Gaschurn bisher immer bereit gewesen, sich an den Investitionsprogrammen der Montafonerbahn zu beteiligen. Peter Schapler bemängelt, dass im Bahnhof Vandans neue Aschenbecher montiert worden seien. In allen Bahnhöfen gelte ein generelles Rauchverbot. Seiner Meinung nach sollte dies auch in den Bahnhöfen der Montafonerbahn gelten. Nach Beantwortung der vielen Fragen durch Dir. Bertram Luger, sprechen sich die Anwesenden einstimmig für eine Umsetzung bzw. Mitfinanzierung dieses 7. mittelfristigen Investitionsprogrammes aus. Die Zustimmung selber erfolgt allerdings unter nachstehenden Bedingungen: a) Voraussetzung ist die tatsächliche Gewährung der von Bund, Land und den übrigen Aktionären in Aussicht gestellten Förderungen. b) Sämtliche Montafoner Gemeinden beteiligen sich anteilsmäßig und ohne Zusatzbedingungen an diesem 7. mittelfristigen Investitionsprogramm. -5- 4. Ankauf zweier Teilflächen aus den Grundstücken Nr. 146/1 und Nr. 144/2 mit zusammen 75 m² zur Verbreiterung des öffentlichen „Gemsleweges“ In kurzen Zügen erinnert der Bürgermeister an den Kauf des Anwesens „Zögernitz“ vor zirka eineinhalb Jahren. Das Anwesen habe man damals sehr günstig erwerben können, weil es über keine ordnungsgemäße Erschließung verfügt habe. Nach mehreren Gesprächen mit den Eigentümern des Grundstückes Nr. 146/1, den Eheleuten Monika und Norbert Sartori, sowie der Eigentümerin des Grundstückes Nr. 144/2, Frau Mathilde Ammann, bestehe nun die Möglichkeit etwas Grund links- und rechtsseitig des „Gemsleweges“ käuflich zu erwerben, so dass die Schaffung einer ordnungsgemäßen Zufahrt möglich werde. Er plädiere daher dafür, dieses Kaufangebot auf jeden Fall anzunehmen und den Kauf der beiden Teilflächen zu beschließen. Ohne Diskussion sprechen sich in der Folge alle Anwesenden dafür aus, a) aus dem Grundstück Nr. 146/1 der Familie Sartori eine Teilfläche mit 24 m² und b) aus dem Grundstück Nr. 144/2 von Frau Mathilde Ammann eine Teilfläche mit 51 m² zum Preis von 150,00 Euro pro Quadratmeter käuflich zu erwerben. Auch werde akzeptiert, dass sämtliche Vermessungs-, Vertrags- und Verbücherungskosten in diesem Zusammenhang von der Gemeinde getragen werden. Norbert Sartori nimmt wegen Befangenheit weder an den Beratungen noch an der Abstimmung teil. Norbert Sartori äußert im Anschluss die Bitte, einen allfälligen Ausbau des „Gemsleweges“ nicht in der Hauptsaison vorzunehmen. In den letzten 2 Jahren habe es in der Hauptsaison immer wieder Baustellenlärm gegeben. Damit müsse jetzt ein Ende sein. Außerdem appelliere er schon heute an die Gemeinde, den „Gemsleweg“ nicht als Durchzugsstraße auszubauen. Seiner Meinung nach gebe es dafür absolut keine Notwendigkeit. Im Übrigen bringe jede Durchzugsstraße zusätzlichen Verkehr, der die angrenzenden Grundstücke beeinträchtige. Anton Kovar stellt zur Diskussion, für das Anwesen „Zögernitz“ eine Bausperre zu erlassen. Mit einer solchen Bausperre könne man gewisse Bedenken der Anrainer, nämlich dass das besagte Anwesen in einer übertriebenen Art und Weise bebaut werde, zerstreuen. Bgm. Burkhard Wachter macht in seiner Antwort deutlich, dass es für eine solche Bausperre absolut keine Veranlassung gebe, zumal es im Augenblick keine konkreten Bauabsichten gebe. Ob und in welcher Form das Anwesen später einmal bebaut werde, müsse heute nicht festgelegt werden. Wichtig sei seiner Meinung nach nur das Faktum, dass es eine ausreichende Erschließung des Anwesens gebe und die Gemeinde keine Beschränkungen irgend welcher Art akzeptieren müsse. Josef Maier schließt sich diesen Ausführungen des Bürgermeisters an. Wie das Anwesen „Zögernitz“ später einmal genutzt werde, soll dann jene im Amt befindliche Gemeindevertretung entscheiden. Wenn die Familie Sartori den Verkauf ihrer Teilfläche an irgend welche Bedingungen knüpfe, solle von einem Ankauf dieser Teilfläche Abstand genommen werden. 5. Ankauf einer Teilfläche mit 19 m² aus dem Grundstück Nr. 208/6 von Elmar Kasper zum Ausbau der Rätikonstraße Am 27. August 2008, so der Bürgermeister einleitend, habe der Gemeindevorstand ein Kaufangebot an Herrn Elmar Kasper betreffend den Erwerb einer Teilfläche mit 19 m² aus dem Grundstück Nr. 208/6 genehmigt. Dieses Kaufangebot sei damals von Herrn Elmar -6- Kasper angenommen worden. Mit der Annahme dieses Kaufangebotes seien die Voraussetzungen für einen geringfügigen Ausbau der Rätikonstraße im Bereich des Grundstückes Nr. 208/6 geschaffen worden. Nun, so nochmals der Vorsitzende, sei es an der Zeit, hinsichtlich dieser Teilfläche einen Kaufvertrag abzuschließen und das Rechtsgeschäft im Grundbuch einzutragen. Dazu brauche es aber einen Beschluss der Gemeindevertretung. Alle Anwesenden sprechen sich in der Folge für einen Ankauf dieser 19 m² großen Teilfläche aus dem Grundstück Nr. 208/6 von Herrn Elmar Kasper aus und genehmigen einen Kaufpreis in Höhe von 165,00 Euro pro Quadratmeter. Außerdem nehmen die Anwesenden zur Kenntnis, dass sämtliche Vermessungs-, Vertrags- und Grundbuchskosten in diesem Zusammenhang alleinig von der Gemeinde getragen werden. 6. Genehmigung von Richtlinien betreffend die Widmung von Grundstücken für Ferienhauszwecke bzw. die Nutzung von Wohnungen und Wohnräumen als Ferienwohnung Bgm. Burkhard Wachter gibt eingangs seinen Ausführungen zu verstehen, dass es seit einigen Jahren in der Gemeinde Vandans einen großen „Run“ auf klassische Ferienwohnungen gebe. Immer wieder müsse sich deshalb der Gemeindevorstand mit Anträgen gemäß § 16 Abs. 4 Raumplanungsgesetz (Bei Vorliegen besonders berücksichtigungswürdiger Umstände kann die Gemeinde auf Antrag die Nutzung von Wohnungen und Wohnräumen als Ferienwohnung bewilligen, wenn dadurch die Erreichung der im § 2 genannten Raumplanungsziele nicht gefährdet wird.) befassen. Entscheidungen zu solchen Anträgen zu treffen, sei sehr schwierig, weil es bis dato keine diesbezüglichen Richtlinien gebe. Um dem Vorwurf der Willkür vorzubeugen, habe sich der Gemeindevorstand für die Erarbeitung klarer Richtlinien was die Widmung von Grundstücken für Ferienhauszwecke bzw. die Nutzung von Wohnungen oder Wohnräumen als Ferienwohnung ausgesprochen. In Zusammenarbeit mit der Raumplanungsabteilung im Amt der Vorarlberger Landesregierung und der Gemeinde Vandans, so nochmals der Bürgermeister, habe DI Georg Rauch, Schlins, in den letzten Wochen solche Richtlinien für die Gemeinde Vandans erarbeitet. Es gelte nun, diese zu diskutieren und nach Möglichkeit zum Beschluss zu erheben. Auf Ersuchen des Vorsitzenden hin ergreift sodann DI Georg Rauch das Wort und bedankt sich für den diesbezüglichen Auftrag. In weiterer Folge erläutert dieser seinen Entwurf im Detail und legt seine Beweggründe für diese sehr restriktive Fassung dar. Es folgt sodann eine äußerst umfassende Diskussion, die jedoch sehr sachlich geführt wird. Trotz geringfügigen Auffassungsunterschieden bei der einen oder anderen Formulierung, sprechen sich alle Anwesenden für eine sehr restriktive Handhabung von Bewilligungen zur Nutzung von Wohnungen und Wohnräumen als Ferienwohnung aus. Die großzügige Bewilligung von Ferienwohnungen sei jedenfalls bei mittel- und langfristiger Betrachtung der falsche Weg und müsse in mehrerlei Hinsicht abgelehnt werden. Es müsse auch weiterhin erklärtes Ziel sein, den Anteil an Ferienwohnungen in der Gemeinde Vandans so gering wie möglich zu halten. Unter Berücksichtigung einer kleinen Korrektur, sprechen sich sodann alle Damen und Herren der Gemeindevertretung für die Erlassung klarer Richtlinien betreffend die Widmung von Grundstücken für Ferienhauszwecke bzw. die Nutzung von Wohnungen und Wohnräumen als Ferienwohnung aus und erheben den von DI Georg Rauch erarbeiteten Entwurf einstimmig zum Beschluss. Die heute beschlossenen Richtlinien werden dieser -7- Niederschrift angehängt. Abschließend appellieren alle Anwesenden an die Mitglieder des Gemeindevorstandes, in Zukunft alle Entscheidungen gemäß § 16 Abs. 4 des Raumplanungsgesetzes auf Grundlage dieser Richtlinien zu treffen und bei der Erteilung allfälliger Nutzungsbewilligungen keine falsche Großzügigkeit an den Tag zu legen. 7. Entscheidung zu den Empfehlungen des Ausschusses für Jugend, Sport und Vereine vom 11. November 2009 Auf Ersuchen des Bürgermeisters erläutert der Vorsitzende des Ausschusses für Jugend, Sport und Vereine, nämlich Vbgm. Michael Zimmermann, die in der Sitzung am 11. November 2009 geäußerten Empfehlungen. Nach Beantwortung einiger weniger Fragen grundsätzlicher Natur, sprechen sich alle Anwesenden dafür aus, diese Empfehlungen zum Beschluss zu erheben. Josef Maier bedauert, dass einzelne Vereine Jahr für Jahr zu den laufenden Betriebskosten die Gewährung einer Sonderförderung beantragen. Wie man dem Wort „Sonderförderung“ bereits entnehmen könne, werde diese nur aus Anlass von „besonderen Aufwendungen“ gewährt. Laufende Betriebskosten und obligate Instandhaltungsarbeiten könne man beim besten Willen nicht als „besondere Aufwendungen“ anerkennen. Diesen Vereinen solle daher ans Herz gelegt werden, sich solche Ansuchen zu ersparen. 8. Berichte und Allfälliges Der Bürgermeister berichtet, dass  es im kommenden Jahr neuerlich eine Baustelle auf der L 188, nämlich im Ortsteil Gantschier, geben werde. Mit einer Bauzeit von zirka 17 Wochen soll der 2. Teil der notwendigen Straßensanierung in Angriff genommen werden. Über eine Zeit von zirka 3 – 4 Wochen werde der gesamte Fahrzeugverkehr über die Gemeinde Vandans geführt. Mangels wirklicher Alternativen habe er dafür die Zustimmung gegeben.  es vergangenen Freitag, dem 27. November 2009, in der Rätikonhalle den jährlich stattfindenden „Informationsabend für Tourismusinteressierte“ gegeben habe. Insgesamt sei der Besuch recht erfreulich gewesen. Ganz besonders habe ihn aber die Anwesenheit von so vielen Gemeindevertretern bzw. Gemeindevorstandsmitgliedern gefreut.  Frau Mathilde Ammann der Gemeinde neuerlich 2 Bücher, eines davon vom Vandanser Autor Alois Schoder, geschenkt habe. Für diese neuerliche Schenkung wolle er sich nochmals herzlich bedanken.  die Gemeindevertreterin Mag. Eva-Maria Hochhauser vor wenigen Tagen ihr 2. Studium mit Auszeichnung abgeschlossen habe. Persönlich und namens aller Kolleginnen und Kollegen in der Gemeindevertretung wolle er dazu ganz herzlich gratulieren und für die Zukunft alles erdenklich Gute wünschen. Unter Punkt „Allfälliges“ ergeben sich folgende Wortmeldungen: Karl-Heinz Thaler: Am 19. November 2009 fand in Kennelbach die 9. Verbandsversammlung des Umweltverbandes statt, an der ich im Auftrag der Gemeinde Vandans teilgenommen habe. Unter anderem wurden folgende Punkte besprochen: Der Voranschlag für das Jahr 2010 in der Höhe von 4,371 Mio. Euro wurde einstimmig -8- angenommen. Die Höhe des Voranschlags ist um ca. 100.000,00 Euro höher als die Rechnung 2008. Im Jahr 2009 sind die Kosten hauptsächlich für die Sammlung von Papier und Metall durch die allgemeine Weltwirtschaftskrise eingebrochen. Für das Jahr 2010 wird mit einem leichten Anstieg der Entsorgungspreise gerechnet. Bemängelt werden von den Abfallverwertern weiterhin die vielen Fehlwürfe beim Restmüll sowie beim gelben Sack. Durch die Fehlwürfe entstehen Mehrkosten die wieder auf den Entsorgungspreis durchschlagen (Verschmutzungsgrad). Im nächsten Jahr möchte der Verband einheitliche Piktogramme bzw. eine Beschilderung für alle Altstoffsammelstellen in Vorarlberg einführen. Antwort des Bürgermeisters: Für die laufenden Informationen und vor allem auch den Besuch der vielen Veranstaltungen des Abfallwirtschaftsverbandes möchte ich mich herzlich bedanken. Ich bin sehr froh und dankbar, dass diese Aufgaben von Dir wahrgenommen werden, zumal Du inzwischen wirklich ein Kenner der Materie geworden bist. Anton Kovar: Noch vor einigen Jahren hat es bei den Restmüllsäcken eine verpflichtende Mindestabnahme von 10 Stück pro Jahr gegeben. Warum hat man an dieser Praxis nicht festgehalten? Ich persönlich habe das Gefühl, dass viele Haushalte keinen einzigen Restmüllsack bei der Gemeinde kaufen und ihren Restmüll anderweitig entsorgen. Deshalb liegt die Vermutung nahe, dass diese anderweitige Entsorgung des Restmülls auf illegale Art und Weise erfolgt. Antwort des Bürgermeisters: Es stimmt, dass diese Praxis vor einigen Jahren geändert worden ist. Man muss aber wissen, dass es im Zusammenhang mit der verpflichtenden Abnahme einer Mindestanzahl von Restmüllsäcken sehr massive Klagen aus der Bevölkerung gegeben hat. Auch die Mülltrennung bzw. Sammlung von wieder verwertbaren Altstoffen war vor einigen Jahren noch nicht so ausgeprägt wie heute. Das diesbezügliche Bewusstsein hat sich in der Bevölkerung stark gewandelt. Die jetzige Handhabung fußt auf dem Verbraucherprinzip. Wer viel Restmüll produziert, muss gezwungenermaßen viel Restmüllsäcke bei der Gemeinde kaufen. Wer sauber trennt und schon beim Einkauf auf wenig Restmüll achtet, kann sich den Kauf vieler Restmüllsäcke ersparen. Jener, der fleißig und brav trennt und Restmüll vermeidet, wird also belohnt, in dem er nicht zum Kauf von Restmüllsäcken verpflichtet wird. Im Gemeindeamt wird exakt aufgelistet, wer Restmüllsäcke kauft bzw. in welcher Anzahl. Am Ende eines jeden Jahres lässt sich so unschwer feststellen, wer überhaupt keinen einzigen Restmüllsack kauft. Vbgm. Michael Zimmermann: Am kommenden Sonntag, dem 06. Dezember 2009, feiert der Bienenzuchtverein Vandans – St. Anton mit einem Gottesdienst und einem anschließenden Frühschoppen in der Rätikonhalle sein 75-jähriges Bestehen. Namens des Vereines darf ich alle zum Besuch der Jubiläumsfeier einladen. Der Frühschoppen in der Rätikonhalle wird von einer Abordnung der Harmoniemusik Vandans, nämlich die „Gluandigraba-Schrenzern“ gespielt. Antwort des Bürgermeisters: Den Appell von Michael Zimmermann kann ich nur unterstützen. Im Bienenzuchtverein Vandans – St. Anton wird seit Jahrzehnten eine großartige Arbeit zum Wohle vieler Honigkunden bzw. von Umwelt und Natur geleistet. Eine volle Rätikonhalle wäre vermutlich der schönste Dank an den veranstaltenden Verein. Nachdem keine Wortmeldungen mehr erfolgen, dankt der Bürgermeister allen für ihr Kommen, die sachliche sowie konstruktive Mitarbeit und schließt um 23.30 Uhr die Sitzung. Für die Richtigkeit der Ausfertigung: Der Vorsitzende Eveline Breuß Burkhard Wachter, Bgm. -9-
  1. vandansvertretung
19280205_GVE000 Vandans 05.02.1928 25.05.2021, 22:43 -1- Protokoll aufgenommen über die am 5. Februar 1928 im Schulhause zu Vandans unter dem Vorsitze des Vorstehers F. J. Bitschnau stattgefundene Sitzung der Gemeindevertretung. Abwesend: Josef Egele, wofür der Ersatzmann Hermann Lorünser erschienen ist. Beschlüsse 1. Das Protokoll von der letzten Sitzung am 15. Jänner 1928 wurde verlesen und genehmigt. 2. Das Ansuchen der Ludwina Vallaster in Bartholomäberg um Trennungsbewilligung der Bp. Nr. 427 in Diel wurde in Beratung gezogen und nach Erläuterung des Sachwalters in dem Sinne bewilligt, daß die obere Hälfte der Bp. zu Haus. Nr. 119 und die untere Hälfte zu Haus Nr. 118 fällt. 3. Auf das von der Gemeinde Bartholomäberg an die Aktiengesellschaft Montafonerbahn in Schruns gestellte Ansuchen um Abänderung der Bezeichnung Haltestelle Vandans in Bezeichnung Bartholomäberg - Vandans wurde beschlossen ganz energisch und entschieden Stellung zu nehmen, indem diese Haltestelle einzig und allein duch die Bemühungen der Gemeinde Vandans zustande gekommen ist, während die Gemeinde Bartholomäberg sich in keiner Art und Weise darum beworben oder bemüht hat, ferner ist diese Bahnhaltestelle dem Zentrum der Gemeinde Vandans am nächsten gelegen und bildet nach der Hauptverkehrspunkt dieser Gemeinde zur Bahn, was bei Bartholomäberg nicht der Fall ist. 4. Die Beaufsichtigung betreff Instandhaltung der Illwuhrbauten wurde dem Gemeinderat Bernhard Maier übertragen. 5. Auf einen Erlaß der Landesregierung wegen Anmeldung etwaiiger derzeitiger Kreditbedürfnisse der Gemeinde behufs Geldbeschaffung für bestimmte Zwecke wurde der Beschluß gefaßt sich in ablehnendem Sinne zu äußern. -2- 6. Die Mitteilung des Vorstehers, daß der hieher zuständige Josef Lornez Juen als Unterstützungswerber ausgeschrieben u. [Satz unvollständig]. 7. Die Maria Juen und deren Sohn Jakob Juen über hieramtliches Ansuchen infolge Ersitzung das Heimatrecht in Lorüns erlangt habe, wurde zur Kenntnis genommen. 8. Die Mitteilung, daß der Standesrepräsentant die Festsetzung zur Aufnahme des Waldwirtschaftsplanes wegen einiger zweifelhaften Fällen in der Feststellung der Eigentumsfrage und wegen Geldbeschaffung einstellen wolle, wurde die Zustimmung nicht gegeben und allgemein die Fortsetzung und möglichst baldige Vollendung verlangt und gewünscht, damit nach Vollendung derselben auch die Möglichkeit zur Teilung des Waldes gegeben wäre. Fr. J. Bitschnau, Vorsteher J. Bargehr J. Egele M. Nuderscher [Anmerkung mit Bleistift: "Angeschlagen am 13.2.28"] [Das Protokoll wurde in Kurrentschrift verfasst]
  1. vandansvertretung
19581228_GVE047 Vandans 28.12.1958 25.05.2021, 22:42 -1- GEMEINDEAMT VANDANS NIEDERSCHRIFT über die am Sonntag, den 28.12.58 um 14 Uhr im Schulhaus stattgefundenen 47. Sitzung der Gemeindevertretung von Vandans. TAGESORDNUNG 1. Genehmigung der Niederschrift von der 46. Gem.Vertr.Sitzung 2. Berichte 3. Festsetzung des Sprunggeldes 4. Beschlußfassung über den vorgelegten Dienstbarkeitsvertrag der Vorarlberger Illwerke betreffend Überspannung des Sportplatzes 5. Festsetzung der Entschädigung des Bargehr Leo für Kanalisationsschächte und Begrünung. 6. Beitragsleistung zum Gemeindeverband für das Jahr 1959 7. Festsetzung der Grundablöse für die Verbauung des Auenlatschbaches 8. Ansuchen des Verkehrsvereines Vandans --- o --Anwesend waren: der Bürgermeister, 2 Gemeinderäte und 11 Gemeindevertreter. Entschuldigt waren die Gemeindevertreter Tschabrun Karl, Egele Hans und Maier Josef. Ersatzmänner waren anwesend: Moosbrugger Rudolf und Schoder Josef 127; Vorsitzender : Bürgermeister BITSCHNAU Alfons zur Tagesordnung zu 1.) Der Inhalt der verlautbarten 46. öffentlichen Gemeindevertretungssitzung wurde vollinhaltlich genehmigt. Die Niederschrift ist den Gemeindevertretern zeitgerecht zugegangen. zu 2.) a) Der Bürgermeister berichtete über die Verhandlungen mit den Vorarlberger Illwerken A.G. bezüglich der Rellstalstraße, wonach vorgesehen ist, daß die Vorarlberger Illwerke 1.80 m Straßenbreite einschließlich der Sicherungsbauten im Sommer ohne Kostenbeteiligung der Gemeinde Vandans bei kostenloser Grundabtretung von ca. 1.26 ha, zur Erhaltung übernehmen. b) Ein Dankschreiben der Berufsschule "Jugend am Werk" für die getätigte Spende wurde den Anwesenden zur Verlesung gebracht. c) Der Bürgermeister wird als Bevollmächtigter zur Gesellschafterversammlung der Vorarlberger Siedlungsgesellschaft entsandt. -2- zu 3.) Das Sprunggeld für das Jahr 1959 wurde einstimmig für den Stier JUX mit 40.- S und für die beiden anderen Stiere mit je 60.- S festgesetzt. Auswärtige bezahlen 80.- bzw. 120.- Schilling. zu 4.) Die Dienstbarkeitsverträge der Vorarlberger Illwerke betreffend der Überspannung der Gp. 12/1, 12/3, 12/4 und 12/5 mit zwei kV-Leitungen wurden genehmigt und ein weiteres Übereinkommen mit den Vorarlberger Illwerken bezüglich der Verlegung des Sportplatzes gutgeheißen und unterfertigt. zu 5.) Zur Festsetzung der Entschädigung für Bargehr Leo für Schäden die beim Bau der Kanalisation verursacht wurden, ist ein Komitee bestehend aus den Herren Bgm. Bitschnau, den Gemeinderäten Neher und Schoder sowie von Gemeindevertreter Wachter Meinrad beauftragt worden. zu 6.) Als Beitrag zum Vorarlberger Gemeindeverband für 1959 sollen ca. 1000.- Schilling zur Abhaltung des österr. Gemeindetages in den Voranschlag aufgenommen werden. zu 7.) Zur Festsetzung der Grundablöse für die Verbauung des Auenlatschbaches soll ein Komitee bestehend aus den Herren Bgm. Bitschnau, den Gemeinderäten Neher und Schoder sowie Maier Josef Verhandlungen mit den Grundeigentümern zu einem noch zu bestimmenden Zeitpunkt im Gemeindeamte Verhandlungen aufnehmen. Gem. § 34 der Vorarlberger Gemeindeordnung wurde nachstehendem Punkte die Dringlichkeit zuerkannt: Es wurde einstimmig beschlossen die Kurtaxen für 1959 auf 1.- Schilling zu belassen. Dem Verkehrsverein werden für das Jahr 1959 30.000.- S als Zuwendung bewilligt. Grundsätzlich wurde auch beschlossen ein Fremdenverkehrsförderungsbeitrag mit einem Aufkommen von ca. 5.000.Schilling einzuführen. Gegen diese Beschlüsse der Gemeindevertretung und gegen die auf Grund solcher Beschlüsse ergangenen Bescheide steht, sofern gesetzlich nichts anderes bestimmt ist, die Berufung gem. § 109 Abs. 2 Gde.Odg.1935 offen. Diese ist schriftlich oder telegrafisch binnen zwei Wochen vom Zeitpunkt dieser Verlautbarung an oder erfolgter Zustellung der schriftlichen Ausfertigung des Bescheides, im Falle mündlicher Verkündung mit dieser beim Gemeindeamte Vandans einzubringen. -Schluß der Sitzung um 18.00 Uhr F.d.R.d.A. [Samt Unterschriften.] gez. Bürgermeister
  1. vandansvertretung
799 Treffer

Kategorie


Anmelden

Copyright

Vorarlberger Gemeindedokumentation,
Markus Kuhn

Zuletzt geändert




Kontakt

Holzriedstraße 33, TOP A1_4
A-6960 Wolfurt

+43 0 557 46 48 90