815 Treffer
  Dokument Gemeinde Datum geändert Inhalt des Dokuments Schlagworte
19250118_GVE000 Vandans 18.01.1925 25.05.2021, 18:39 -1- Protokoll aufgenommen über die am 18. Jänner 1925 im Schulhause zu Vandans unter dem Vorsitze des Gemeindevorstehers Franz Josef Bitschnau und in Anwesenheit von 10 Gemeindevertretern und 2 Ersatzmännern stattgefundene Sitzung Abwesend: Gemeinderat Bernhard Maier und Josef Epler, wofür die Ersatzmänner Hermann Lorünser und Meinrad Wachter erschienen sind. Nach Konstituierung der Beschlußfähigkeit der Anwesenden wurde die Sitzung eröffnet, das Protokoll von der letzten Sitzung vom 21. Dezember 1924 verlesen, genehmigt und nachstehende Verhandlungsgegenstände erledigt: 1. Eine Zuschrift der Haus- und Grundbesitzervereine Vorarlbergs sowie eine Eingabe an die Vorarlberger Landesregierung betreff Aufhebung der Mieterschutzgesetze und -Verordnungen wurde verlesen und in der nachfolgenden Debatte, in welcher für und gegen die Aufhebung gesprochen wurde, zur Abstimmung geschritten, bei welcher mit Ausnahme von Martin Nuderscher und Alois Netzer sämtliche 10 Stimmen für die Aufhebung des Mieterschutzgesetzes abgegeben wurden. 2. Dem Ansuchen des Martin Nudescher um Grundtrennungsbewilligung für die von demselben von Ferdinand Bitschnau Haus Nr. 78 gekauften 2/3 Teilstücke aus Gp Nr. 2103 auf dem sogenannten Mast[??] wurde entsprochen. 3. Über die Vorbereitungen zum bevorstehenden Glockenweihefest wurde in Gegenwart des gleichzeitig anwesenden Glockenkomite Beratungen gepflogen und vom Obmann desselben Bericht erstattet. 4. Eine Kundmachung des Landesbauamtes in Bregenz betreff leihweiser Überlassung einer Schotterbruchmaschine wurde verlesen, jedoch auf deren Benützung wegen allzuhohen Kosten verzichtet. -2- Über Antrag des Vorsitzenden wurde beschlossen, den in Naturalverpflegung stehenden Anton Wolf wenn möglich in die Wohltätigkeitsanstalt Valduna zu überstellen und die Verpflegskosten auf die Gemeinde zu übernehmen. Franz Josef Bitschnau Vorsteher Josef Egele Josef Bargehr Martin Nuderscher [Anmerkung mit Bleistift: "Angeschlagen vom 24.1. - 7.2.25"] [Das Protokoll wurde in Kurrentschrift verfasst]
  1. vandansvertretung
19241221_GVE000 Vandans 21.12.1924 25.05.2021, 18:34 -1- Protokoll aufgenommen über die 21. Dezember 1924 im Schulhause zu Vandans unter dem Vorsitze des Gemeindevorstehers Franz Josef Bitschnau und in Anwesenheit von 9 Gemeindevertreter und 2 Ersatzmänner stattgefundenen Sitzung der Gemeindevertretung. Abwesend: Josef Schoder und Josef Dietrich, letzterer nicht entschuldigt, wofür die Ersatzmänner Heinrich Lorünser und Eduard Bitschnau erschienen sind und nachstehende Verhandlungsgegenstände erledigt wurden: 1. Nach Verlesung des Protokolles von der letzten Sitzung am 8.12.1924 stellt der Vorsitzende an den Alois Netzer, welcher sich wegen Nichtvorladung zur letzten Sitzung und nicht 48stündiger vorheriger Bekanntgabe der Tagesordnung beschwerte, die Anfrage, ob er die nochmalige Behandlung dieser Beratungsgegenstände verlange, was derselbe bejahte, worauf dieselben nochmals gelesen und in allen Punkten samt dem gefaßten Protokolle ohne Einwendung genehmigt wurden. Gleichzeitig erklärt der Vorsitzende, daß die Nichteinladung des Netzer nur aus Versehen und nicht mit Absicht geschehen sei und das Verlangen einer genauen Handhabung der Gemeindeordnung auch für Mitglieder der Gemeindevertretung unangenehm werden könnte, sowie daß Alois Netzer bei 13 Sitzungen nur 8 mal erschienen und wegen mehrmaliger Nichtabmeldung sowie Selbstbestellung eines Ersatzmannes auch unkorrekt vorgegangen sei. 2. Eine Zuschrift des Graßmayer in Innsbruck betreff Guß und Fertigstellung der bestellten Glocken, Übersendung der alten Schwengel und [??], sowie Bestellung eines Kugellager und Schwengelfänger zur großen Glocke, wurde zur Kenntnis genommen und beschlossen ein Kugellager zu bestellen und betreff Schwengelfänger andere Offerte einzuholen. 3. Eine Ansuchen der historischen Kommission Bregenz um einmalige Unterstützung mit Kronen 400 000 zur Anfertigung verkleinerter Katastermappenblätter gegen -2Überlassung von Bilderkopien zu Unterrichtszwecken für die Schule zum Preise von Kronen 5 000 pro Mappenblatt wurde entsprochen und der Betrag bewilligt. 4. Auf den Anspruch des Kristian Wachter Nr. 21 an den Erlös an einem gekauften Buchenholzlos auf der Allmein wurde beschlossen, daß das Allmeinkomitte mit dem Waldaufseher Maier die Überprüfung der Anspruchsberechtigung und Grenze an Ort und Stelle besichtigen und in nächster Sitzung Bericht erstatte. 5. Die Beschaffung eines Maschinenpöller[??] wurde dem Franz Koller bei seiner demnächst erfolgenden Reise nach Innsbruck übertragen. 6. Der Bericht des Vorsitzenden, daß laut Erhebungen beim Postamt St.Anton die Postdirektion laut telegraphischem Bericht die Aufnahme von 2 Stundenlöhner mit je 24 Wochenstunden Dienstzeit und je Kronen 467 000 Monatslohn bewilliget, und der frühere Briefbote Vonier mit der wöchentlich dreimaligen Zustellung begonnen habe, wurde zur Kenntnis genommen. Ferner wurde mitgeteilt, daß sich Franziska Neher zur täglichen Postzustellung mit täglich Kronen 25 000 Entlohnung gemeldet habe, worauf fast allgemein der Wunsch zum Ausdruck gebracht, daß ein einheimischer Briefbote bevorzugt und bei der Postdirektion die Aufnahme eines solchen sowie die Erstreckung der Wochendienststunden von 24 auf 30 anzuheben wäre. 7. Das in Rotenstein lagernde Holz wurde beschlossen dem Baptist Schoder um Kronen 250 000 pro Festmeter an Ort und Stelle zu überlassen. 8. Wegen Kränklichkeit des von Haus zu Haus in Naturalverpflegung stehenden Wilhelm Neier wurde beschlossen denselben in die Wohltätigkeitsanstalt Valduna mit täglich Kronen 10 000 Verpflegskosten zu überstellen. -3- 9. Das Anerbieten des Baptist Schoder, daß er behufs besserer Warmhaltung das Schulzimmer in der 2. Knabenklasse bereit wäre für Vorfenster das Glas unentgeltlich beizustellen, wurde mit Dank angenommen und beschlossen die Fensterrahmen beim Albert Wolf zu bestellen. Franz Josef Bitschnau, Vorsteher Josef Egele Josef Bargehr Martin Nuderscher [Anmerkung mit Bleistift: "Angeschlagen vom 22.12.24 - 5.1.25"] [Das Protokoll wurde in Kurrentschrift verfasst]
  1. vandansvertretung
19241208_GVE000 Vandans 08.12.1924 25.05.2021, 22:07 -1- Protokoll aufgenommen über die am 8. Dezember 1924 im Schulhause zu Vandans unter dem Vorsitze des Gemeindevorstehers Franz Josef Bitschnau und in Anwesenheit von 10 Gemeindevertreter stattgefundenen Sitzung der Gemeindevertretung. Abwesend: Engelbert Maier, Josef Epele, Paul Koller und Alois Netzer, wofür die Ersatzmänner Hermann Lorünser und Eduard Bitschnau erschienen sind und nachstehende Verhandlungsgegenstände erledigt wurden. 1. Das Protokoll von der letzten Sitzung am 16. November 1924 wurde verlesen und ohne Einwendung genehmigt. 2. Das Zuchtstierhaltungsprotokolle für die Sprungperiode 1924/25 wurde zur Kenntnis genommen. 3. Auf eine Zuschrift der niederösterreichischen Haftpflichtversicherungsanstalt Zweigstelle in Bregenz, betreff Erhöhung der Versicherung, wurde nach allseitiger Aussprache beschlossen, den pro 1923 mit genannter Anstalt abgeschlossenen Vertrag nicht zu erhöhen. 4. Dem Ansuchen des Gottfried Tagwerker und Karl Dietrich um Verbreiterung der Relsbrücke inner dem Haus Nr. 17 wurde entsprochen und deren Ausführung dem Josef Dietrich übertragen. 5. Kristian Schapler bringt in Anregung das an der Strasse in Rotenstein lagernde Holz zu verwerten und Josef Dietrich ersucht um käufliche Überlassung des Gemeindeanteiles an der Schupfe im ehemaligen Russenlager, worauf letzterer ersucht wurde ein Anbot zu stellen. Bitschnau Vorsteher Josef Bargehr Martin Nuderscher [Anmerkung mit Bleistift: "Angeschlagen vom 22.12. - 24.12.24"] [Das Protokoll wurde in Kurrentschrift verfasst]
  1. vandansvertretung
19241116_GVE000 Vandans 16.11.1924 25.05.2021, 19:35 -1Protokoll aufgenommen über die am 16. November 1924 im Schulhause zu Vandans unter dem Vorsitze des Gemeindevorstehers Franz Josef Bitschnau und in Anwesenheit von 8 Gemeindevertreter und 4 Ersatzmänner stattgefundene Sitzung der Gemeindevertretung. Abwesend: Kristian Schapler, Josef Dietrich, Alois Netzer und Josef Egele. Letzerer hat sich abgemeldet, wofür die Ersatzmänner Meinrad Wachter, Hermann Lorünser, Eduard Bitschnau und Franz Josef Schoder erschienen sind. Beschlüsse 1. Das Protokoll von der letzten Sitzung am 13. September 1924 wurde verlesen und genehmigt. 2. Auf die Einladung der Bezirkshauptmannschaft Bludenz Zl. 2698/1 zur Äußerung über den Lokalbedarf zur Erzeugung und Leitung von Elektrizität [Ergänzung: "durch Karl Karl Dietrich"] zur Versorgung der Gemeinde wurde beschlossen, sich in dem Sinne zu äußern, daß der Lokalbedarf vorhanden ist. 3. Auf die Einladung des Vereines für Straßenpflege zum Beitritt als Mitglied mit einem jährlichen Beitrag von 5 Goldkronen wurde beschlossen, diesen Punkt inzwischen zu vertagen. 4. Auf das neuerliche Ansuchen der Gemeinde Bartholomäberg um Erledigung des Gesuches vom 6. Juni laufenden Jahres betreff Aufnahme des Fridolin Ganahl in den Heimatverband wurde kein Beschluß gefaßt und zum nächsten Punkt der Tagesordnung übergegangen. -25. Der Erlös von dem an Albert Wolf verkauften Allmeingrund im Ausmasse von 24,9 Quadratmeter um den Preis von Kronen 179 3000 wurde beschlossen zum Gemeindevermögen in der Raiffeisenkasse hier anzulegen. 6. Zum Zwecke von Vorhabungen [Ergänzung: "an Ort und Stelle"] für die schon längst notwendige Verbesserung und Verlegung des Raschitscher Weges wurde ein Komite bestehend aus dem Waldaufseher Engelbert Maier, Josef Schoder und Hermann Lorünser gewählt und gleichzeitig beschlossen, sich behufs unentgeltlicher Projektsverfassung an die Agrarbehörde in Bregenz zu wenden. Franz Josef Bitschnau, Vorsteher Josef Bargehr Martin Nuderscher [Anmerkung mit Bleistift: "Angeschlagen vom 16.11. - 30.11.24"] [Das Protokoll wurde in Kurrentschrift verfasst]
  1. vandansvertretung
19240913_GVE000 Vandans 13.09.1924 25.05.2021, 18:39 -1Protokoll aufgenommen über die am 13. September 1924 im Schulhause zu Vandans unter dem Vorsitze des Gemeindevorstehers Franz Josef Bitschnau und in Anwesenheit von 7 Gemeindevertretern und des Ersatzmannes Meinrad Wachter stattgefundene Sitzung der Gemeindevertretung. Abwesend: Josef Egele, Paul Koller, Josef Schoder und Alois Netzer, Ersterer entschuldigt. Beschlüsse 1. das Protokoll der letzten Sitzung vom 31. August 1924 wurde gelesen und genehmigt. 2. Das Offert der Firma Pircher in Bregenz für ein eisernes Brückengeländer wurde nochmals in Beratung gezogen und beschlossen dasselbe mit einigen Abänderungen, durch Kristian Schapler, durch persönliche Aufklärungen bei genannter Firma bestellen zu lassen. 3. Auf das Gesuch ds Landesverband für Fremdenverkehr wurde beschlossen demselben für das Jahr 1924 einen Beitrag von Kronen 100 000 zu bewilligen. 4. Auf Grund Erlasses der Landesregierung vom 27. vorigen Monats Zl 994/53 und der am 24. Oktober in Kraft tretenden neuen Bauordnung wurde beschlossen für das ganze Gemeindegebiet die offene Bauweise oder Zone festzulegen und für das ganze Gemeindegebiet bäuerlich im Sinne des § 68 bei der Landesregierung anzu[??] 5. Der vom Jagdpächter Albert Hofmann verfaßte, unterfertigte und anhergelangte Jagdpachtvertrag für die Verlängerung der Genossenschaftsjagd vom 1.7.1926 - 30.6.1931 wurde gelesen, genehmigt und beschlossen, denselben nebst dem Jagdausschusse durch Gemeinderat Bernhard Maier, Engelbert Maier und Lehrer Bargehr unterfertigen zu lassen. -26. Auf das Referat des Lehrer Bargehr über die verschiedenen bisherigen Erhebungen betreff Glockenproben, einigte sich die Mehrheit zur Bestellung bei der Firma Graßmaier in Innsbruck, jedoch die endgültige Bestellung eines Bronzegeläutes wurde einstimmig beschlossen dem Glockenkomite zu übertragen. Bitschnau Josef Bargehr Martin Nuderscher
  1. vandansvertretung
19240831_GVE000 Vandans 31.08.1924 25.05.2021, 21:41 -1Protokoll aufgenommen über die am 31. August 1924 im Schulhause zu Vandans unter dem Vorsitze des Gemeindevorstehers Franz Josef Bitschnau und in Anwesenheit von 10 Gemeindevertreter stattgefundenen Sitzung der Gemeindevertretung. Abwesend und nicht entschuldigt: Engelbert Maier und Josef Dietrich. Beschlüsse 1. Das Protokoll der letzten Sitzung vom 10. August 1924 wurde verlesen und genehmigt. 2. In die Kommission zur Auswahl der Geschworenen und Schöffen wurden als Mitglieder die Gemeinderäte Bernhard Maier und Wilhelm Neher sowie Engelbert Maier und Martin Nudescher gewählt und als deren Ersatzmänner Lehrer Bargehr, Kristian Schapler, Josef Dietrich und Alois Netzer bestellt. 3. Behufs Raumbeschaffung für die Schulmädchen[??] im Armenhaus Nr. 10 wurde beschlossen den dort befindlichen Kachelofen abzubrechen und als Ersatz hiefür einen elektrischen Ofen zu beschaffen, wenn der Strom hiefür erhältlich ist. 4. Das von der Eisenhandlung Josef Pircher in Bregenz vorgelegte Offert für I Eisenträger und Rohre zu einem Brückengeländer wurde mit dem Offert von Bickel in Bludenz verglichen und da ersteres günstiger lautet wurde beschlossen die Eisenteile bei der Firma Pichler zu den offerierten Preisen zu beschaffen. 5. Die vom Heinrich Huterhütte Pächter Fasching Alois angebotene Pauschalierung der Zimmerabgabe pro 1024 mit Kronen 200 000 wird mit Rücksicht auf den schwachen Touristenverkehr und weil Vorgenannter angeblich auf Weisung des Mandatars Barger in Schruns von den Matrazenlager kein Schlafgeld eingehoben hat, genehmigt. Bitschnau Vorsteher Josef Egele Josef Bargehr Martin Nuderscher [Anmerkung mit Bleistift: "Angeschlagen vom 14.9. - 28.9.24"] [Das Protokoll wurde in Kurrentschrift verfasst]
  1. vandansvertretung
19240810_GVE000 Vandans 10.08.1924 25.05.2021, 19:06 -1- Protokoll aufgenommen über die am 10. August 1924 im Schulhause zu Vandans unter dem Vorsitze des Gemeindevorstehers Franz Josef Bitschnau und in Anwesenheit von 12 Gemeindevertreter stattgefundene Sitzung der Gemeindevertretung. Abwesend: Alois Netzer, für welchen der Ersatzmann Franz Josef Schoder erschienen ist. Beschlüsse 1. Das Protokoll der letzten Sitzung vom 2. August 1924 wurde gelesen und genehmigt. 2. Als Ortsschätzer für den zurückgetretenen Franz Anton Maier wurde Josef Schoder Haus Nr. 69 gewählt. 3. Ein Bericht des Rudolf Kaufmann in Bludenz daß die 165 PS einer Elektrizitätswerksanlage am Relsbach ca. 130 000 Goldkronen kosten werde und die Kosten zur Verfassung der Detailpläne im Sine der von der Bezirkshauptmannschaft in Bludenz verlangten Ergänzung sich auf Kronen 5.000.000 belaufen, wurde zur Kenntnis genommen und beschlossen in schriftlicher Abstimmung darüber zu entscheiden, wer für die Ergänzung der Pläne stimme oder nicht, wobei 10 Stimmen mit ja für die Ergänzung, 1 Stimme mit Nein dagegen und 1 Stimmzettel leer abgegeben wurde. 4. Über Antrag des Vorstehers wurde das Glockenkomite durch Beiziehung des Baptist Schapler und des Franz Koller ergänzt. 5. Eine Spitalrechnung von Hohenems für Ferdinand Bitschnau Nr. 189 wurde beschlossen auf den Armenfond zu übernehmen. Bitschnau Vorsteher Josef Egele Josef Bargehr Martin Nuderscher [Anmerkung mit Bleistift: "Angeschlagen vom 10.8. - 24.8."] [Das Protokoll wurde in Kurrentschrift verfasst]
  1. vandansvertretung
19240802_GVE000 Vandans 02.08.1924 25.05.2021, 22:13 -1Protokoll aufgenommen über die am 2. August 1924 in der Wohnung des Gemeindevorstehers Franz Josef Bitschnau und unter dessen Vorsitze stattgefundene Sitzung der Gemeindevertretung. Abwesend: Kristian Schapler und Alois Netzer. Beschlüsse 1. Das Protokoll der letzten Sitzung vom 6. Juli 1924 wurde gelesen und genehmigt. 2. Ein Runderlaß der Landesregierung betreff Durchführung des Zuchtstierhaltungsgesetz wurde verlesen und nachdem allgemein die Ansicht vorherrschte, daß die Viehbesitzer die Beschaffung der Zuchtstiere ablehnen, so wurde von der Rayoneinteilung abgesehen und beschlossen die Zuchtstierbeschaffung und Haltung durch die Gemeinde zu besorgen und zu deren Durchführung ein Komite bestehend aus Paul Koller, Josef Egele und Josef Schapler bestellt. 3. Ein Zirkularschreiben der Landesregierung betreff Regulierung der Grund- und Gebäudesteuer wurde zur Kenntnis genommen und nachdem an der Hand von Beispielen unzweifelhaft bewiesen werden konnte, daß mannigfache ungerechte Einteilungen der Bonitätsklassen bestehen und die Gebäudesteuer ebenfalls schon längst reformbedürftig wäre, so wurde zur Grundsteuerregulierung ein Komitee bestehend aus Engelbert Maier, Josef Schoder Nr. 71 und Meinrad Wachter sowie die Ersatzmänner Paul Koller und Josef Egele und der Vorsteher bestellt. In die GebäudesteuerRegulierungskommission wurde Lehrer Bargehr, Gemeinderat Bernhard Maier und Kristian Schapler gewählt. 4. Auf ein Rundschreiben der Landesregierung betreff Sammlung zu einer Seipel-Sühnegabe wurde beschlossen dieselbe dem Herrn Pfarrer zu übertragen. -2- 5. Ein Offert zu einem eisernen Brückengeländer von der Eisenhandlung Bickel in Bludenz wurde verlesen und beschlossen von der Firma Pircher in Bregenz ebenfalls Offerte einzuholen. 6. Ein Ansuchen des Franz Anton Wachter Nr. 121 um Zuweisung einer Familien-Grabstätte in der Breite von 3 Meter um 40 Schilling mußte Mangels des verfügbaren Raumes auf dem Friedhof abgewiesen werden. 7. Eine Aufklärung des Vorsitzenden betreff Anregung zu einem Frachtenmagazin an der Haltestelle Vandans sowie eines Projektes der Betriebsleiter in Schruns wurde zur Kenntnis genommen. 8. Behufs Vorerhebungen zur Beschaffung eines Bronzegeläutes wurde ein Komite bestehend aus dem Herrn Pfarrer, Lehrer Bargehr, Josef Schoder Haus Nr. 69, Lehrer Anton Bitschnau und dem Vorsteher bestellt, wobei Josef Egele gegen die Wahl des Erstgenannten stimmte. 9. Der Bericht des Vorstehers, daß vom Bundesministerium dem Stand Montafon die Mobilienversicherung verweigert und auf Grund Standesausschußbeschluß vom 2.8.24 von der Standeswaldsteuer keine Gemeindezuschläge eingehoben werden dürfen, wurde zur Kenntnis genommen. Bitschnau Vorsteher Josef Egele Josef Bargehr Martin Nuderscher [Anmerkung mit Bleistift: "Angeschlagen vom 3.8. - 17.8.24"] [Das Protokoll wurde in Kurrentschrift verfasst]
  1. vandansvertretung
19240706_GVE000 Vandans 06.07.1924 25.05.2021, 21:13 -1Protokoll aufgenommen über die am 6. Juli 1924 im Schulhause zu Vandans unter dem Vorsitze des Gemeindevorstehers Franz Josef Bitschnau stattgefundenen Sitzung der Gemeindevertretung. Anwesend sämtliche Gemeindevertreter mit Ausnahme des Martin Nudescher, für welchen der Ersatzmann Franz Josef Schoder erschienen ist. Verhandlungsgegenstände: 1. Das Protokoll von der letzten Sitzung am 15. Juni 1924 wurde gelesen und in derselben Fassung genehmigt. 2. Die Rechnungen der Gemeinde des Armenfonds und Allmeinmeliorationsfonds sowie das Inventar pro 1923 wurden in allen Punkten verlesen und dem hiezu gewählten Rechnungsprüfer Kristian Schapler zur Überprüfung und Berichterstattung in nächster Sitzung überwiesen. 3. Das Ansuchen der Gemeinde Bartholomäberg um Aufnahme der Fridolin und Kristian Ganahl in Rotund in den Heimatverband wurde verlesen und vom Vorsitzenden berichtet, daß Kristian Ganahl Nr. 35 das Heimatrecht am 17.9.1916 erlangt hat und gleichzeitig beantragt, eine Beschlußfassung betreff Fridolin Ganahl einstweilen zu vertagen, was einstimmig genehmigt wurde. 4. Das Strassenbaukomitee wurde ersucht, die Neubedielung der Brücke zur Haltestelle Vandans zu veranlassen, wobei auch gleichzeitig die Erstellung eines eisernen Brückengeländers besprochen und diesbezügliche Erkundigungen einzuholen beschlossen wurde. 5. Auf eine Beschwerde des Engelbert Maier wegen mutwilliger Verlegung des Weges ob der Mansaura Kapelle auf seine Wiese wurde zur Erhebung an Ort und Stelle behufs Verbesserung des alten Weges Josef Egele und Kristian Schapler delegiert. Bitschnau Vorsteher Josef Egele Josef Bargehr Martin Nuderscher [Anmerkung mit Bleistift: "Angeschlagen vom 6.7. - 21.7."] [Das Protokoll wurde in Kurrentschrift verfasst]
  1. vandansvertretung
19240615_GVE000 Vandans 15.06.1924 25.05.2021, 18:42 -1- Protokoll aufgenommen über die am 15. Juni 1924 im Schulhause zu Vandans unter dem Vorsitze des Gemeindevorstehers Franz Josef Bitschnau und in Anwesenheit sämtlicher Gemeindevertreter stattgefundenen Sitzung der Gemeindevertretung, wobei nachverzeichnete Verhandlungsgegenstände erledigt wurden und zwar: 1. Das Protokoll der letzten Sitzung vom 3. Mai 1924 wurde verlesen und genehmigt. 2. Das Allmeinweidgeld wird rückwirkend ab 1. Mai 1924 erhöht wie folgt: Frühjahr oder Herbstauftrieb 1 Schaf 1 Kuh oder Zeitrind 9000 1 Kalblrind 5000 1 Kalb 3000 1 Pferd 30000 Sommerperiode 1 Kuh 36000 1 zweite Kuh 70000 1 Kalb 30000 1 krankes Rind pro Woche 4000 1 Pferd 200000 2500 Kronen ferner für Vieh, welches nach Besetzung der Voralpe Tschöppen[??] noch einige Tage bis zur Abfahrt auf der Allmein zurückbleibt pro Stück und Tag Kronen 3000 Strafgeld. 3. Als Mitglied in den Sanitätsausschuß wurde Lehrer Bargehr gewählt. 4. Der Stundenlohn für Gemeindewerk wurde bei Arbeiten am Land auf Kronen 5000 und in höheren Lagen auf Kronen 6000 festgesetzt und die Entlohnung der übrigen Arbeitskräfte nach Verdienst wird dem jeweiligen Gemeindewerkmeister überlassen, welch letzterem ein Stundenlohn von 6 - 7 tausend Kronen zugebilligt wird. -2- 5. Ein Runderlaß der Bezirkshauptmannschaft Bludenz betreff einer Spende für einen Gemdarmerie-Unterstützungsfond wurde verlesen, jedoch mit Rücksicht auf die schlechten finanziellen Verhältnisse der Gemeinde konnte eine Spende nicht bewilligt werden. 6. Für das von Franz Anton Wachter von Gebrüder Hepberger aus Gp Nr. 1134 gekaufte Teilstück der Wiese auf Magut wird die Grundtrennungsbewilligung erteilt. 7. Ein mündliches Ansuchen des derzeitigen Briefboten Vonier in St. Anton um eine monatliche Lohnerhöhung wurde abgewiesen. 8. Der Vorsitzende berichtet über die im Jagdausschusse gefaßten Beschlüsse betreff Antragstellung zur Festsetzung der Jagdpachtperiode bis 30.6.1931 und der vom Jagdpächter Hofman in Aussicht gestellten Spende für ein Bronzegeläute nebst einer jährlichen Spende für die Gemeinde beziehungsweise die hier wohnhaften Grundbesitzer unter Aufrechterhaltung des bisherigen Pachtbetrages. Hierüber entwickelte sich eine lebhafte Aussprache an der sich alle beteiligten und die allgemeine Zustimmung zum Ausdrucke kam und der Vorsteher ersucht wurde, noch etwa zweifelhafte Punkte mit dem Jagdverwalter Herrn Hofrat Henrich zu besprechen und endgültig zu regeln. Bitschnau Vorsteher Josef Egele Josef Bargehr Martin Nuderscher [Anmerkung mit Bleistift: "Angeschlagen vom 15.6. - 30.6.24"] [Das Protokoll wurde in Kurrentschrift verfasst]
  1. vandansvertretung
19240503_GVE000 Vandans 03.05.1924 25.05.2021, 20:58 -1- Protokoll aufgenommen über die am 3. Mai 1924 in der Wohnung des Gemeindevorstehers Franz Josef Bitschnau und unter dessen Vorsitze stattgefundene Sitzung der Gemeindevertretung. Abwesend: Lehrer Bargehr und Alois Netzer, für welche die Ersatzmänner Meinrad Wachter und Franz Josef Schoder erschienen sind und nachstehende Verhandlungsgegenstände erledigt wurden: 1. Das Protokoll der letzten Sitzung vom 11. April 1924 wurde verlesen und genehmigt. 2. Der Gemeindevoranschlag mit den Ansätzen der Gemeindevorstehung wurde verlesen und ohne Abänderung genehmigt, sodaß den Einnahmen per Kronen 38 000 000 nun eine Ausgaben-Summe von Kronen 118 000 000 gegenübersteht und der Abgang per Kronen 80 000 000 durch Zuschläge von 500 % auf die Grundsteuer, Hauszins und Hausklassensteuer gedeckt wird. Als Einzahlungstermine wurden die gleichen wie bei der Landesregierung festgesetzt. 3. Dem Kristian Maier wird der Akordlohn für Schindelmachen beim Pfarrhof mit Kronen 700 pro Blatt bewilligt. 4. Der Gemeindevertretungsbeschluß vom 15. März 1924 wird dahin ergänzt, daß der festgesetzte Betrag zur Auszahlung für abgelieferte Maikäfer nur für die ersten 14 Tage der Flugzeit Geltung hat. 5. In den Wohnungsausschuß von Seite der Vermieter wurde Josef Egele, Gemeinderat Bernhard Maier und Josef Schoder sowie ersterer als Obmann gewählt. 6. In das Lohnabgabenkomite wurde Lehrer Bargehr, Kristian Schapler und der Vorsteher Bitschnau bestimmt. 7. In den Armenrat wurde nebst dem Verwalter Josef Schoder, Lehrer Bargehr, Josef Dietrich und Martin Nudescher gewählt und gleichzeitig beschlossen, dem Franz Josef Leipert[??] der erbetenen Geldunterstützung und Naturalverpflegung von Haus zu Haus zu gewähren. -2- 8. Auf das Ansuchen des Harmoniemusikverein um eine Unterstützung wird demselben für 1924 Kronen 400 000 bewilligt. 9. Auf eine Anfrage dazugehörigen Boden Johann Josef Stemer in Unterhandlung zu wegen käuflicher Erwerbung der Zementerei samt dem mit Trinkwasserleitung von den Erben des sel. wurde einstimmig beschlossen mit denselben treten. 10. Ein neuerliches Ansuchen des Herrn Pfarrers um Bezahlung eines neu beschafften elektrischen Ofens samt Installation im Frühmeßhaus wird einstweilen vertagt. 11. Ein Vorschlag zur Erhöhung des unverhältnismäßig niedrigen Allmeinweidgeldes wird dem Allmeinkomite unter Beizug des Waldaufsehers Engelbert Maier zur Ausarbeitung übertragen. 12. Nachdem auf eine Anfrage bei der Firma Paul Dietrich wegen käuflicher Überlassung ihrer Elektrizitätswerksanlage an die Gemeinde in der ihr gestellten Frist keine Rückantwort eingelangt ist und Josef Dietrich auf wiederholtes Ersuchen sich nicht entschließen konnte dieselbe zu veräußern, wurde über Antrag des Gemeinderat Bernhard Maier mit 11 gegen die Stimme des Josef Dietrich der Beschluß gefaßt, das hiezu bestellte Komite wolle durch Beschaffung von Plänen und Kostenvoranschlag eine kommissionelle Verhandlung veranlassen um sich die Wasserkraft des Relsbaches für eine Elektrizitätsanlage für die Gemeinde zu sichern. 13. Dem Gemeindekassier wird, nachdem derselbe abgetreten war, die verlangte Lohnerhöhung auf Kronen 1 500 000 einstimmig bewilligt. Zur Bestätigung gefertiget Bitschnau Vorsteher Josef Egele Josef Bargehr Martin Nuderscher [Anmerkung mit Bleistift: "Angeschlagen vom 11.5. - 26.V."] [Protokoll in Kurrentschrift]
  1. vandansvertretung
19240411_GVE000 Vandans 11.04.1924 25.05.2021, 21:18 -1- Protokoll aufgenommen über die am 11. April 1924 in der Kanzlei des Gemeindevorstehers Franz Josef Bitschnau und unter dessen Vorsitze stattgefundene Sitzung der Gemeindevertretung. Abwesend: Paul Koller und Alois Kaspar[??], für welch Letzteren der Ersatzmann Franz Josef Schoder erschienen ist. Vor Behandlung der Beratungsgegenstände erläuterte der anwesende Elektrotechniker Rudolf Kaufmann in Bludenz einige von ihm verfaßte Projektsaufnahmen zu einer Elektrizitätsanlage, bei welcher man zur Überzeugung kam, daß die größtmögliche Kraftausnützung auch die billigste ist, wenn die Geldbeschaffung zu mäßigen Zinsfüssen möglich wäre. Die allseitige Aussprache ging zum Schlusse dahin, es wolle vorerst die Geldaufbringungsmöglichkeit, sei es durch die Gemeinde oder durch eine Genossenschaft erhoben werden. Nach Abdanken des Rudolf Kaufmann wurden nachstehenden Verhandlungsgegenstände erledigt: 1. Das Protokoll der letzten Sitzung vom 29. März 1924 wurde gelesen und genehmigt. 3. Der Vorsteher berichtet über die bereits erfolgte und wieder sistierte Bestellung einiger Mappenblätter, wobei über Antrag des Engelbert Maier beschlossen wurde, einzelne unbrauchbare, durch Nachbesserung zu ergänzen. 3. Der Vorsteher berichtet über die Einladung der historischen Kommission Bregenz wegen Beschaffung verkleinerter Katastralmappenabdrücken, auf welche, weil dem Zwecke nicht entsprechend, nicht eingegangen wurde. 4. Die abweisliche Erledigung einer von Dr. Brandstetter anher mitgeteilten Anzeige von der ärztlichen Behandlung des Mathias Zauner behufs Begleichung der nachfolgenden Honorarrechnung, wird genehmigt. 5. Dem Ansuchen des Harmoniummusikverein um Verlängerung beziehungsweise Verschiebung der Sperrstunde am Ostermontag den 21. des Monats zur Abhaltung eines Konzertes verbunden mit Glückstopf und Theater [Originalschreibweise: "Teater"] im Gasthaus zur Sonne wurde entsprochen und bis 4 Uhr früh bewilligt und gleichzeitig -2- beschlossen, daß künftighin jeder Gastwirt, welcher ohne vorherige Erlaubnis über die Polizeistunde (11 Uhr nachts) das Gastlokal offen hält, in der ersten Stunde mit K 50.000 und für jede weitere Stunde mit dem verdoppelten Betrage zu bestrafen ist. 6. Dem Ferdinand Bitschnau Haus Nr. 189 wird über Ansuchen um Unterstützung wegen Erwerbsunfähigkeit aus dem Armenfonde ein Monatlicher Beitrag von K 100.000 auf die Dauer von 3 Monat bewilligt. 7. Um die laufenden Ausgaben bestreiten zu können würde über Antrag des Gemeindekassier Josef Schoder der Beschluß gefaßt, eine Voreinzahlung der Gemeindeumlagen pro 1924 mit 200% auf die direkten Steuern einzuheben. 8. Die vor Eingang zur Tagesordnung besprochene Erbauung einer Elektrizitätsanlage wurde nochmals in Beratung gezogen und nach längerer Wechselrede einigte man sich dahin, es wäre vor der Auswahl eines anderen Projektes die derzeitige Fassungsstelle des Mühlkanals durch den Damm unter dem Köpfle ins Auge zu fassen, wobei Josef Dietrich gleichzeitig ersucht wurde, sich ehestens zu äussern, ob und unter welchen Bedingungen die Firma Dietrich geneigt wäre, ihre elektrische Anlage an die Gemeinde zu veräussern. Gleichzeitig wurde zu diesbezüglichen weiteren Unterhandlungen und Vorkehrungen ein Komite bestehend aus Engelbert Maier, Gemeinderat Wilhelm Neher, Lehrer Bargehr, Josef Epele und dem Vorsteher Bitschnau gewählt sowie den Erstgenannten als Obmann bestimmt. Zur Bestätigung gefertiget Bitschnau Vorsteher Josef Egele Josef Bargehr Martin Nuderscher [Anmerkung mit Bleistift: "Angeschlagen vom 11.V. - 26.V.] [Handschriftliches Protokoll]
  1. vandansvertretung
19240329_GVE000 Vandans 29.03.1924 25.05.2021, 21:51 -1- Protokoll aufgenommen über die am 29. März 1924 in der Wohnung des Gemeindevorstehers Franz Josef Bitschnau und unter dessen Vorsitze stattgefundene Sitzung der Gemeindevertretung. Abwesend: Engelbert Maier und Josef Dietrich, für welch ersteren der Ersatzmann Meinrad Wachter erschienen ist. Beschlüsse 1. Das Protokoll der letzten Sitzung vom 19. März 1924 wurde verlesen und in derselben Fassung genehmigt. 2. Vor Übergang zur Tagesordnung stellte Lehrer Bargehr den Antrag es wolle behufs Ausnützung der Wasserkraft des Relsbaches für elektrisches Licht, Kraft- und Heizzwecke das Wasserrecht zur Fassung am sogenannten Köpfle [??] unter der Bendi[??] angemeldet werden. Nachdem sich für eine ergiebige elektrische Kraftanlage in der nachfolgenden Wechselrede allgemeines Interesse zeigte, wobei sich unzweifelhaft ergeben hat, daß die Gemeinde zur Stromversorgung der Einwohnerschaft sich alleinig um das Wasserrecht bewerben sollte, wurde einstimmig beschlossen, das Wasserrecht unverzüglich bei der Bezirkshauptmannschaft Bludenz anzumelden und behufs Beschaffung von Plänen samt Kostenvoranschlägen sich an die Firma Rusch in Dornbirn zu wenden. 3. Über Ansuchen des Albin Filippi von Baselgo[??] wohnhaft Haus Nr. 17 dahier wird demselben sowie seiner Frau geb. Ganahl, geb. 1877 und deren Sohn Josef geb. 1912 das Heimatrecht im Sinne des § 2 des Heimatrechtsgesetzes vom 5.12.1896 Reichsgesetzgblatt Nr. 222 zuerkannt. 4. Desgleichen wurde über Ansuchen der Gemeinde Bartholomäberg dem Kristian Sauerwein sowie dessen Frau Elisabeth und deren Kinder Adolf geb. 1912, Josef geb. 1921 auf Grund der 10jährigen Seßhaftigkeit das Heimatrecht im Sinne des Gesetzes gemäß 5.12.1896 Reichsgesetzblatt Nr. 222 zuerkannt. 5. Dem Ansuchen des Lehrer Märk um Lehrmittelbeschaffung wurde teilweise entsprochen und beschlossen 1 Wandkarte von Europa sowie 20 Stück Atlanten für die Schüler aus Gemeindemitteln zu beschaffen. -26. Als Mitglied für die Gemeindeverkehrskommission wurde der Vorsteher bestellt. 7. Ein Gesuch des Franz Anton Wachter um Grundtrennungsbewilligung für die von demselben von Gebrüder Salzgeber käuflich erworbenen Teilfläche aus Grundparzelle Nr. 1134 auf Mazut wurde, wegen ungeklärter Sachlage bis zur endgültigen Regelung mit dem Verkäufer, einstweilen vertagt. 8. Dem Ansuchen der Geschwister Weber um Trennungsbewilligung der Grundparzelle Nr. 61 behufs Veräußerung von 204 Quadratmeter Boden an den Konsumverein wurde entsprochen. 9. Dem Ansuchen des Konsumverein um Abstandsnachsicht zur Erstellung eines Zubaues an der Gemeindestrasse beim Haus Nr. 44 wurde entsprochen und demselben 1,60 Meter Abstandsnachsicht gewährt. 10. Der Antrag des Vorstehers wegen Neubeschaffung einzelner fast unbrauchbarer Mappenblätter wurde zur Kenntnis genommen, jedoch hierüber kein Beschluß gefaßt. 11. Desgleichen wurde ein Antrag des Martin Nudescher wegen Festsetzung und Einhebung einer Lustbarkeitssteuer mangels eines Überwachungsorgan einstweilen verschoben. 12. Dem Ansuchen des Meßmers Gottlieb Neher um käufliche Erwerbung einer dem Altmeßmer Kristian Maier gehörigen Leiter um Kronen 55 000 sowie Vergütung eines Lichtpauschale für 4 Monat per Kronen 80 000 und Übernahme der Lichtstrompreise im Meßmerhause wurde entsprochen. 13. Die Veräußerung und Verwertung des in Rotenstein lagernden Nutzholzes wurde dem Holzkomite übertragen. 14. Über Antrag des Josef Epele wurde der Beschluß gefaßt, die Umfassungs- oder Randmauer des linksseitigen Brückenkopfes bei der Mustergielbrücke[??] mit Zementmauerwerk zu erhöhen. 15. Über Antrag des Gemeinderat Berhard Maier wird die Entlohnung des Vorstehers auf Kronen 500 000 pro Monat festgesetzt und zahlbar in Monatsraten bewilligt. Zur Bestätigung gefertiget Franz Josef Bitschnau Vorsteher Josef Egele Josef Bargehr Martin Nuderscher [Ergänzung mit Bleistift: "Angeschlagen vom 11.V.-26.V."]
  1. vandansvertretung
19240319_GVE000 Vandans 19.03.1924 25.05.2021, 19:48 -1Protokoll aufgenommen über die am 19. März 1924 im Schulhause zu Vandans unter dem Vorsitze des Gemeindevorstehers Franz Josef Bitschnau und in Anwesenheit von 9 Gemeindevertreter stattgefundenen Sitzung der Gemeindevertretung. Abwesend: Engelbert Maier, Josef Dietrich und Alois Netzer. Tagesordnung 1. Verlesung des Protokolls der Sitzung 2. Nochmalige Beratung und Beschlußfassung betreffend Uferschutz an der Ill in Ausservens [??] Beschlüsse Punkt 1 Das Protokoll von der letzten Sitzung am 15. März 1924 wurde gelesen und genehmigt. Punkt 2 Josef Epele berichtet über den Lokalaugenschein an Ort und Stelle an der Ill im Ausservens[??] und erklärte, daß bei etwaiigem Hochwasser die angrenzenden Grundstücke sehr gefährdet und deren Besitzer stark geschädigt werden könnten, weshalb über die Notwendigkeit und Dringlichkeit eines Uferschutzes kein Zweifel bestehe, worauf der Beschluß gefaßt wurde, die von der Illbauleitung Bludenz projektierte Pelotenpfahlbrücke unter Mithilfe eines 20% Gemeindebeitrages unter der Bedingung anzustreben, wenn die Interessenten sich zur unentgeltlichen Holzlieferung verpflichten oder wenigstens durch unentgeltliche Arbeitsleistung beim Holztransporte, nach Maßgabe ihrer finanziellen Kräfte das ihrige beizutragen. Eine diesbezügliche Unterhandlung mit den Interessenten wurde dem Gemeinderat -2Bernhard Maier übertragen. Josef Schoder erklärte, diesen Beschlüsse nur unter der Bedingung beizustimmen, wenn von der Gemeinde die Erstellung einiger Spornbauten zum Schutze des schlecht fundierten rechtsseitigen Dammes am Relsbache durch die Wildbachverbauung mit allem Ernste angestrebt und gefördert werde. Zur Bestätigung gefertiget Bitschnau Vorsteher Josef Egele Josef Bargehr Martin Nuderscher [Mit Bleistift ergänzt: "Angeschlagen vom 11.V. - 26.V."] [Handschriftliches Protokoll]
  1. vandansvertretung
19240315_GVE000 Vandans 15.03.1924 25.05.2021, 22:15 -1- Protokoll aufgenommen über die am 15. März 1924 um 8 Uhr abends in der Wohnung des Gemeindevorstehers Franz Josef Bitschnau und unter dessen Vorsitze stattgefundene Sitzung der Gemeindevertretung. Abwesend und nicht entschuldigt: Kristian Schapler. Nach Begrüssung der neugewählten Gemeindevertreter durch den Vorsteher wurde die Sitzung eröffnet und die Beschlußfähigkeit der anwesenden konstatiert und nachstehende Verhandlungsgegenstände erledigt. Beschlüsse 1. Wahl der Unterausschüsse der [??] Komite, als solche werden gewählt: a in das Baukomite: Wilhelm Neher als Obmann, dann Bernhard Maier und Josef Dietrich b für Straßen und Wasserbauten: Josef Egele als Obmann, Josef Dietrich, Paul Koller [??] Gemeinderäte Bernhard Maier und Wilhelm Neher c Allmeinkomite: Lehrer Bargehr als Obmann, dann Paul Koller und Josef Epele d Holzkomite: Gemeinderat Wilhelm Neher, Alois Netzer und Kristian Schapler e Steuerkomite: Josef Epler, Josef Schoder und Martin Nuderscher. f als Kassa und Rechnungsrevisor: Kristian Schapler g zur Unterfertigung der Sitzungsprotokolle: Lehrer Bargehr, Josef Epele und Martin Nuderscher 2. Auf eine schriftliche Anfrage des Franz Nidwöst[??] in Feld Ibach Rant Schwyz, Schweiz[??] um Unterstützung der im Jahre 1850 geborenen und hieher zuständigen Wilhelm Neier, wurde beschlossen mit Rücksicht auf die ungünstigen Geldverhältnisse gegenüber der Schweiz, einstweilen abzuwarten und nicht zu beantworten. 3. Das Gesuch des Landesmuseumsvereines in Bregenz um eine Spende wurde abgewiesen. 4. Eine Spitalkostenrechnung von Hohenems für Johann Josef Zimmermann Nr. 133, wurde mit Rücksicht auf die dürftigen Familienverhältnisse desselben, beschlossen auf die Gemeinde zu deren Begleichung zu übernehmen. -2- 5. Dem Ansuchen des Albert Wolf HausNr. 136 um käufliche Überlassung von einigen Meter Allmeingrund aus Grp. Nr. 1332 zur Vergrösserung seines Gemüsegartens, wurde unter der Bedingung entsprochen, wenn der Käufer pro m2 Kronen 7000 bezahlt und die Kauferrichtungs- und Vermessungskosten zur Zahlung übernimmt [:das Maß beträgt 24 - 90 Quadratmeter:] 6. Über Antrag des Lehrer Bargehr wurde beschlossen die Hundstaxe zu erhöhen und zwar: für männliche Hunde auf Kronen 80 000, für weibliche Hunde auf Kronen 100 000 und für einen 2. Hund desselben Besitzers beziehungsweise derselben Familie Kronen 150 000. 7. Behufs Bekämpfung der Maikäfer- und Engerlingschäden wurde beschlossen die erfolgreichen Maßnahmen zu deren Vernichtung in der Weise zu treffen, daß nach einem alten früheren Umlagenmodus auf jedes Haus sowie auf jede über 10 Jahre alte Person und auf jedes Stück Hornvieh, das einsammeln und ablieferen von je 1 Liter Maikäfer gegen Bezahlung von Kronen 2000 pro Liter vorzuschreiben und bei Nichtablieferung des entsprechenden Quantums von jedem Liter der fehlenden Käfer Kronen 5000 zu fordern. Als Ablieferungsstellen wurden bei Paul Koller, Lehrer Bargehr und Josef Epler bestimmt. 8. Über Antrag des Vorstehers wurde beschlossen, behufs zinsbringender Anlegung aller Stiftungen und Fonde, welche die Gemeinde verwaltet und deren einzelne den Betrag von Kronen 10 000 nicht erreicht haben, auf diesen Betrag aus Gemeindemitteln zu erhöhen. 9. Behufs Verwertung des aus dem Gemeindewald in Bartholomäberg, an der Straße in Rotenstein[??] lagernden Holzes, wurde deren Beseitigung und Antragstellung dem Holzkomite übertragen, auch wird die fallweise Verwertung von kleineren Partien Abgangholz dem Waldaufseher Engelbert Maier überlassen. -3- 10. Die Zuschrift der Illbauleitung Bludenz, samt einem Plane zur Erstellung einer Pelattungsahlreise[??] zum linksseitigen Uferschutz an der Ill unter dem Hause Nr. 181 und 182 des Fidel Bitschnau und der Rosina Alprecht[??] von dort auswärts, wurde zur Kenntnis genommen und beschlossen, vorerst über die Notwendigkeit und Zweckmässigkeit deren Ausführung durch das Wasserbaukomite an Ort und Stelle besichtigen zu lassen, auch wolle, um die beiläufige Kostensumme zu erfahren, bei der Illbauleitung ein Kostenvoranschlag eingeholt werden. 11. Als Vertrauensmänner in das Vermittlungsamt wurden die bisherigen Mitglieder und zwar: Josef Georg Jochum Vorsteher Tschagguns, Anton Fitz Vorsteher Silbertal sowie Jakob Stemer in Schruns in Vorschlag gebracht. 12. Dem Standesausschußbeschlusse vom 7. März 1924 betreff photographischer Aufnahmen der Standeswaldungen mittelst Flugzeug zur rascheren Aufstellung eines Waldwirtschaftsplanes wird nach vorheriger Aufklärung durch den Vorsteher allgemein die Zustimmung erteilt. NB: Zu Punkt 5 wird noch bemerkt, daß Albert Wolf verpflichtet ist, den Wasserkanal unterirdisch durch seinen Garten in entsprechender Lichtweite auf seine Kosten zu erstellen und zu erhalten. Zur Bestätigung gefertigt Bitschnau Vorsteher Josef Egele Josef Bargehr Martin Nuderscher [Mit Bleistift ergänzt: "Angeschlagen vom 11.V. - 26.V.24"] [Handschriftliches Protokoll]
  1. vandansvertretung
815 Treffer

Kategorie


Anmelden

Copyright

Vorarlberger Gemeindedokumentation,
Markus Kuhn

Zuletzt geändert




Kontakt

Holzriedstraße 33, TOP A1_4
A-6960 Wolfurt

+43 0 557 46 48 90