• 1
  • 2
38 Treffer
  Dokument Gemeinde Datum Inhalt des Dokuments Schlagworte
Gemeindeabgaben_und_Tarife_2014 Fussach 01.01.2014 Gemeindeabgaben und Tarife 2014 Bezeichnung a) b) Grundsteuer für land- u. forstw. Betriebe für sonstige Grundstücke LHK-Index: 101,7969 % 2014 |MWSt. | 2013 2012 | 2011 d) a) b) c) d) 2010 2009 101,7176% 2008 Hebesatz Hebesatz Hebesatz Hebesatz Hebesatz Hebesatz Hebesatz 500 500 500 500 500 500 500 500 500 500 500 500 500 500 Euro c) | BK-Index: Gästetaxe pro Person und Nächtigung ab 15 Jahre (2014 u 2015 -0,80) Hundesteuer für jeden 1. Hund für jeden 2. u. weiteren Hund Gebühren für die Benützung von Gemeindeeinrichtungen Wasserbenützungsgebühren 10 Grundgebühr/Monat 10 Wochenendhäuser, Badehütten 10 Jahrespauschale Wasseranschlussgebühr Gebührensatz (4 % v. 138,45) 10 Bauwassergebühr 10 Abfallgebühr-Grundgebühr für max. 10 4-Personenhaushalt Müllsäcke (ind. MWSt.) Restmüll 60 I 10 10 Restmüll 40 I 10 Biomüllsack 15 I Biomüllsack 8 I 10 Sperrmüllgebühr je 0,5 m3 10 Abholgebühr 10 Beitragssatz f. Kanalbeiträge 10 8 % v. €416,59) BKI 1,7176 Kanalbenützungsgebühr BKI 1,7176 10 Euro Euro Euro 0,80 0,80 0,75 0,75 0,70 0,70 0,65 47,00 94,00 46,00 92,00 45,00 90,00 43,00 86,00 42,00 84,00 42,00 84,00 42,00 84,00 0,81 2,24 0,79 2,20 0,77 2,15 0,74 2,08 0,72 2,04 0,72 2,04 0,72 2,04 58,16 57,13 55,88 54,05 53,15 53,15 51,27 5,54 0,26 5,44 0,25 5,32 0,24 5,14 0,23 5,05 0,22 5,05 0,22 4,87 0,22 14,95 14,69 14,37 13,90 13,44 13,44 13,44 4,00 2,70 1,15 0,70 10,64 18,18 4,00 2,70 1,15 0,70 10,45 17,73 4,00 2,70 1,15 0,70 10,00 17,27 4,00 2,70 1,15 0,70 9,55 16,36 4,00 2,70 1,15 0,70 9,00 16,00 4,00 2,70 1,15 0,70 9,00 16,00 4,00 2,70 1,15 0,70 9,00 16,00 33,33 2,58 32,77 2,54 32,15 2,49 31,41 2,43 30,40 2,35 30,40 2,35 28,43 2,35 Endgelte für Benützung von Gemeindeeinrichtungen Schanz-Pachte: Kanalplatz (neue Verträge Landplatz (neue Verträge Konsumentenschutz: Kanalplatz Landplatz vor Konsumentenschutz: Kanalplatz Landplatz Für Fußacher: Kanal: 50 % Land: 25 % (keine Mehrwertsteuer) b) Übertragungsgebühr Kanalplatz Landplatz Ausgenommen: Fußacher und im Erbweg Ehegatte und Kinder 50 % zu Lebzeiten c) Liegeplätze Grundgebühr, je Meter Liegeplatzbreite Übergrößenpunkt,ab 2m Liegeplatzbreite 1 m 5 Punkte Pachtanteil je Ifm.-Alte Ache Süd Energiezuschlag je KW Übertragungsgebühr d) Plakatgebühr bis A1 Fußacher pro Stk. Nicht Fußacher Über A1 doppelter Betrag e) Kindergartenbeitrag/Modul 1 und 2 monatlich / 10x jährlich Kindergartentarif 5-jährige gratis zweites Kind (50 % Ermäßigung) weitere Kinder (75 % Ermäßigung) a) 1071,69 535,85 1.042,50 521,25 1.010,96 505,47 993,47 496,73 1005,84 502,92 974,56 487,28 940,06 470,03 667,81 333,90 656,00 328,00 635,73 317,87 625,23 312,62 633,03 316,52 613,34 306,67 591,63 295,82 1071,69 535,85 1.042,50 521,25 1.010,96 505,47 993,47 496,73 1005,84 502,92 974,56 487,28 940,06 470,03 2.097,28 1.048,64 2.060,26 1.030,13 2.015,12 1.007,57 1.949,05 974,53 1916,84 958,42 1857,22 928,61 1781,48 890,74 20 74,89 73,57 71,96 69,60 67,32 67,14 64,76 20 20 20 20 20 20 15,00 29,47 0,93 204,72 1,88 3,79 14,73 28,95 0,91 201,11 1,85 3,72 14,41 28,31 0,89 196,70 1,81 3,64 13,94 27,38 0,86 190,25 1,75 3,52 13,48 26,92 0,84 187,10 1,69 3,40 13,44 26,85 0.84 186,61 1,69 3,40 12,96 25,90 0,81 180,00 1,63 3,30 10 27,27 25,45 21,67 18,75 18,33 17,72 17,72 10 10 10 0,00 13,64 6,82 0,00 12,73 6,36 0,00 10,83 5,42 9,38 9,16 8,86 8,86 Modul 3 pro Tag - Mittagsbetr. incl Essen Modul 4 pro Tag - Nachmittagsbetreuung Modul 5 pro Tag - Randzeitenbetreuung Modul 6 pro Woche - Ferienbetreuung Kleinkinderbetreuung mtl./10x jährlich f) unter 10 Stunden pro Woche / pro Std. 10 bis 14 Stunden pro Woche / pro Std. 15 bis 20 Stunden pro Woche / pro Std. 20 bis 27,5 Stunden pro Woche / pro Std. bei Nachweis Bezug des Landes ''Familienzuschusses" erstes Kind rückwirkend 10 % Kostennachlass jedes weitere Kind 15 % Kostennachlass q) Fischereipatent: 10 10 10 10 5,46 5,46 1,82 27,27 5,46 5,46 1,82 27.27 5,00 5,00 1,67 25,00 10 10 10 10 2,73 1,82 1,59 1,36 2,73 1,82 1,59 1,36 2,50 1,67 1,46 1,25 1.052,01 1.033,44 0,00 1.010,80 6,10 6,80 4,30 6,10 6,80 4,30 20 46,18 45,36 44,37 42,91 41,50 41,50 41,50 20 20 20 336,79 533,13 767,99 330,84 523,72 754,43 323,59 512,24 737,90 312,98 495,44 713,70 307,80 479,20 701,90 307,80 479,20 701,90 307,80 479,20 701,90 20 20 20 20 46,18 132,51 130,32 37,21 45,36 130,17 128,02 36,55 44,37 127,32 125,21 35,75 42,91 123,14 121,10 34,58 41,50 119,10 119.10 34,00 41,50 119,10 119,10 34,00 41,50 119,10 119,10 34,00 20 85,1 83,60 81,77 79,09 76,50 76,50 76,50 20 42,39 41,64 40,73 39,39 38,10 38,10 38,10 Änderung auf 1 Patent h) Essen auf Rädern: je nach Einkommen i) j) kleine Portion Familienhelferin/Tag Mehrzweckhalle: Trainingsabend mit Eintritt: Fußacher Vereine Rheindelta Vereine Auswärtige Vereine, Firmen usw. ohne Eintritt: Fußacher Vereine Fußacher Vereine mit Bewirtung Rheindelta u. Auswärtige Abfallbeseitigung Konzessionsanteil a) Eintritt Tanz b) kl. Veranstaltung mit Ausschank geg. Entgelt 977,66 1182,00 945,60 1182,00 945,60 6,10 5,90 5,90 6,80 6,60 6,60 4,30 4,20 4,20 Tarifvorschreibung laut Familienver band / 1182,00 945,60 5,90 5,90 6,60 6,60 4,20 4,20 Familienhilfepool Gerätemiete Kompressor/Std. Stampfer/Std. Rüttelplatte/Std. Wasserpumpe/Tag Arbeitsstunde Bauhof 1) Deponiegebühr (Aushub je m3) n) Kulturraum Kulturraum ohne Eintritt Kulturraum mit Eintritt Kulturraum m. Musikprobelokal o. Eintritt Kulturraum m. Musikprobelokal m.Eintritt o) Schulküche k) 20 20 20 20 20 20 21,13 9,00 12,46 25,61 30,54 8,46 20,76 8,84 12,24 25,16 30,00 8,31 20,30 8,65 11,97 24,61 30,00 8,13 19,63 8,37 11,58 23,80 26,26 7,86 19.30 8,10 11,20 23,40 25,40 7,60 19,30 8,10 11,20 23,40 25,40 7,60 19,30 8,10 11,20 23,40 25,40 7,60 20 20 20 20 45,83 90,00 90,00 135,83 45,00 88,33 88,33 133,33 44,17 86,67 86,67 130,83 42,50 83,33 83,33 126,67 41,50 82,00 82,00 124,50 41,50 82,00 82,00 124,50 41,50 82,00 82,00 124,50 40,00 40,00 40,00 40,00 40,00 40,00 80,00 80,00 80,00 80,00 80,00 80,00 20 20 20 20 17,41 4,49 13,02 21,67 17,10 4,41 12,79 21,29 16,72 4,31 12,51 20,82 16,17 4,17 12,10 20,14 15,90 4,10 11,90 19,80 15,90 4,10 11,90 19,80 20 20 20 20 20 20 38,52 26,04 13,02 13,02 2,25 2,25 37,84 25,58 12,79 12,79 2,21 2,21 37,01 25,02 12,51 12,51 2,16 2,16 35,80 24,20 12,10 12,10 2,09 2,09 35,20 23,80 11,90 11,90 2,05 2,05 35,20 23,80 11,90 11,90 2,05 2,05 20 4,49 4,41 4,31 4,17 4,10 4,10 20 13,02 12,79 12,51 12,10 11,90 11,90 20 4,49 4,41 4,31 4,17 4,10 4,10 Küchenbenützung - pro Benützung u Tag Fußacher Vereine mit gemeinn. Hintergr. Küchenbenützung - pro Benützung u Tag Auswärtige o Firma für gewerbl. Zwecke P) Entgelte für die Benützung der Sportanlage Müß Kunstrasen und Kleinspielfeld pro TE Kleinspielfeld pro TE Kunstrasen pro TE Trainingsspielfeld (Naturrasen) pro TE Stadionbenützung und Kunststoffbelag pro Veranstaltungstag Stadionbenützung pro Spieltag Kunststoffbelag pro Trainingstag/Meeting Asphaltbelag pro TE Umkleidekabinen pro TE WC u Duschen pro TE Flutlichtanlage Kunstrasen (8 kW) (max. 3 Std.) Flutlichtanlage Trainingsspielfeld (24 kW) (max. 3 Std.) Flutlichtanlage Asphaltbelag (8 kW) (max. 3 Std.) q) Vereinsraum I - je Monat Vereinsraum II je Veranstaltungstag Vereinsraum I + II - je Veranstaltungstag Für Auswärtige: 1 Platz bis 4 Std. - ohne Umkab.,WC, Dusche, Flutlich 1 Platz pro Tag - ohne Umkab., WC, Dusche, Flutlich Umkab., WC, Duschen pro TE/pro Tag Friedhof Gemeinschaftsgrab Urnenwandgrab Erdurnengrab Einzelgrab /Reihengrab Doppelgrab (breit) Doppelgrab (zweifachtief) Bestattungsgebühr bis 2,20 Tief Bestattungsgebühr Urne im Erdgrab Aufbahrungsgebühr pro Sterbefall Friedhof Verlängerungsgebühren Urnenwandgrab Typ G Erdurnengrab Typ G u K Erdurnengrab doppelt Typ G Familiengrab Typ G u K Doppelgrab Typ K Einzelgrab Typ K Gemeinschaftsgrab Typ G Legende: 20 20 20 312,50 31,42 52,20 306,98 30,86 51,28 300,25 30,18 50,16 290,40 29,19 48,51 285,60 28,70 47,70 285,60 28,70 47,70 20 175,07 171,98 168,21 162,69 160,00 160,00 20 20 273,54 32,84 268,71 32,26 262,82 31,55 254,20 30,51 250,00 30,00 250,00 30,00 166,95 164,00 238,21 234,00 377,67 371,00 523,24 514,00 1187,97 1.167,00 1187,97 1.167,00 643,00 * 630,00 69,22 68,00 50,00 50,00 164,00 234,00 371,00 514,00 1.167,00 1.167,00 476,00 68,00 50,00 164,00 234,00 371,00 514,00 1.167,00 1.167,00 476,00 68,00 50,00 164,00 234,00 371,00 514,00 1167,00 1167,00 476,00 68,00 50,00 164,00 234,00 371,00 514,00 1167,00 1167,00 476,00 68,00 50,00 174,00 221,00 514,00 611,00 514,00 461,00 104,00 174,00 221,00 514,00 611,00 514,00 461,00 104,00 * 177,13 224,97 523,24 621,98 523,24 469,28 105,87 174,00 221,00 514,00 611,00 514,00 461,00 104,00 Tarife wie angegeben - Nettobeträge - zuzüglich der angeführten 10 oder 20 % MWSt. Bei folgenden Gebühren werden Beträge angeführt, die Brutto einen geraden Betrag ergeben: Sperrmüllgebühr; Abholgebühr; Kindergartenbeitrag für 1 Kind und für jedes zweite oder weitere Kind; Kulturraum o. Eintritt, Kulturraum m. Eintritt, Kulturraum m. Musikprobelokal o. Eintritt und Kulturraum m. Musikprobelokal m. Eintritt; Weiters wird in Zukunft nur ein Betrag für 1 Fischerpatent eingehoben (keine Aufteilung der 5 Patente auf 4 Patente). * Bestattungsgebühr: Durchlaufposten - Tarif It. Graböffner
  1. _anhang
Beschäftigungsrahmenplan_2014 Fussach 01.01.2014 6972 Fußach Gemeinde Beschäftigungsrahmenplan 2014 Anzahl der Bediensteten Die Zahlenangaben entsprechen vollen Beschäftigungsverhältnissen. Funktionen Funktionen Funktionen Funktionen Funktionen Funktionen Funktionen Funktionen der der der der der der der der Gehaltsklasse Gehaltsklasse Gehaltsklasse Gehaltsklasse Gehaltsklasse Gehaltsklasse Gehaltsklasse Gehaltsklasse 1 bis 6 7 bis 14 15 bis 18 19 20 21 22 23 12,2440 22,1277 00.0000 00,0000 00,0000 00,0000 00,0000 00,0000 Beschäftigungsobergrenzen gesamt 34,3717 Zahlenmäßiges Verhältnis von Frauen und Männern Stand 1.10.2013 nach Dienstverhältnis Beamte Angestellte Angestellte i.h.V. Summe Frauen 00 28 04 32 in % 00 84,85 33,33 71,11 Männer 00 05 08 13 in % 00 15,15 66,67 28,89 Gesamt 00 33 12 45 Frauen 12 20 00 00 00 00 00 00 32 in % 63,16 76,92 00,00 00,00 00,00 00,00 00,00 00,00 71,11 Männer 07 06 00 00 00 00 00 00 13 in % 36,84 23,08 00,00 00,00 00,00 00,00 00,00 00,00 28,89 Gesamt 19 26 00 00 00 00 00 00 45 nach Funktionen Gehaltsklasse Gehaltsklasse Gehaltsklasse Gehaltsklasse Gehaltsklasse Gehaltsklasse Gehaltsklasse Gehaltsklasse Summe 1 bis 6 7 bis 14 15 bis 18 19 20 21 22 23 Beschäftigungsrahmenplan 2014 Name Wetzel Walter Sutter Gerhard Wuggenig Rebecca König Doris Blum Elisabeth Fritz Marion Schönberger Kurt Seifert Steffen Lenz Roswitha Wetzel Elke Kasbaryan Natalie Viland Sabrina Altmann Julia Teresa Lingenhel Schwärzler Daniela Glatzer Tamara Scherl Andrea Meinrad Karoline Künstner Stefanie Stump Caroline Kuster Doris Havel Andrea Weh Marlies Lutz Doris Niederer Carmen Bösch Christine Bastiani Silvia Spögler Isabel Schneider Jacqueline Hofer Stefan Blum Peter Polin Jürgen Dürr Christian Beschäftigungsverh. in % Gehaltski. Modellstelle 100,00% 100,00% 100,00% 100,00% 100,00% 100,00% 100,00% 100,00% 100,00% 95,00% 94,38% * 98,66% * 94,38% * 94,38% * 94,38% * 94,38% * 94,38% * 54,80% * 94,38% * 94,38%* 96,25% 70,00% 87,50% 46,77% * 45,70% * 71,38% * 74,05% * 51,59% * 55,86% * 100,00% 100,00% 100,00% 100,00% C2 C2 C2 C2 C2 k1 k1 k2 k2 k2 IV I (G-EFB3/4) (G-GB2/4) G-FB2/4 (G-SSB1/3) (K-KB3/4) G-SSB1/3 (K-KBer1/4) K-KBer2/4 (E-KGP3/4) (E-KGP2/4) E-KGP2/4 E-KGP3/4 E-KGP3/4 E-KGP2/4 E-KGP2/4 E-KGP2/4 E-KGP2/4 E-KGP2/4 E-KGP2/4 E-KGP1/4 (E-KGA2/3) (E-KGA2/3) (E-KGA2/3) E-KBP2/4 E-KGBA3/3 E-KGBA3/3 E-KGBA3/3 E-KGBA3/3 E-KGBA3/3 F-F37_FT1 (D-HwFK3mL) D-HwFK3mL (D-HHK2/5) Gehkl.n. (14) (11 ) 11 (7) (7) 7 (9) 10 (9) (8) 8 9 9 8 8 8 8 8 8 7 (5) (5) (5) 8 6 6 6 6 6 10 (6) 6 (2) Gehaltsst. Geh.St.Einteilung 18 21 DAZ 4 4 21 20 5 21 DAZ 3 5 18 13 5 6 9 3 3 2 5 5 3 1 16 17 18 6 3 6 5 3 5 4 13 8 15 DAZ 4 7-14 7-14 7-14 7-14 7-14 7-14 7-14 7-14 7-14 7-14 7-14 7-14 7-14 7-14 7-14 7-14 7-14 7-14 7-14 7-14 1-6 1-6 1-6 7-14 1-6 1-6 1-6 1-6 1-6 7-14 1-6 1-6 1-6 Funktionen Amtsleiter Buchhaltung Buchhaltung Meldeamt Sekretariat Sekretariat Bauamt Bauamt Kindergartenpädagogin Kindergartenpädagogin Kindergartenpädagogin Kindergartenpädagogin Kindergartenpädagogin Kindergartenpädagogin Kindergartenpädagogin Kindergartenpädagogin Kindergartenpädagogin Kindergartenpädagogin Kindergartenpädagogin Kindergartenpädagogin Kindergartenhelferin Kindergartenhelferin Kindergartenhelferin Kinderbetreuungspädagogin Kinderbetreuung Assistenz Kinderbetreuung Assistenz Kinderbetreuung Assistenz Kinderbetreuung Assistenz Kinderbetreuung Assistenz Werkhofleiter Werkhof Werkhof Werkhof Schneider Reinhard Hofer Daniel Geißler Christian Sinn Irmgard Ojdanic Andja Elbel Susanne Gökcen Nurhan Martin Walter Slamanig Josef Härle Eugene Nagel Ulrike Elbel Susanne Erklärung: * ohne Ferienbetreuung 100,00% 100,00% 100,00% 42,00% 62,50% 41,95% 8,62% 8,50% 8,50% 22,50% 15,00% 25,00% IV IV I I D-HwFK3mL (D-HwFK3mL) D-HW3/3 (D-RP2/4) (D-RP2/4) D-RP3/4 D-RP3/4 D-HHK3/6 D-HHK3/6 ohne ohne ohne 6 6) 7 2) 2) 3 3 3 3 9 15 DAZ 3 6 15 14 7 4 6 6 1-6 1-6 7-14 1-6 1-6 1-6 1-6 1-6 1-6 7-14 7-14 7-14 Werkhof Platzwart Schul-und Hallenwart Reinigung Reinigung Reinigung Reinigung Grünmüllstation Grünmüllstation Mittags- u Nachmittagsbet. Mittags- u Nachmittagsbet. Mittags- u Nachmittagsbet.
  1. _anhang
20141216_GVE040_Anfragte_Historisches_Objekt_Montfortstrasse_2_4 Fussach 16.12.2014 Fußach am 16.12. 2014 Anfrage an Herm Bürgermeister Emst Blum nach dem Gemeindegesetz Paragraph 38 Absatz 4 Betreff: Historisches Objekt im Dorfzentrum Montfortstraße 2-4 Wurde Ihnen von Herm Walter und Manfred Rupp das Angebot unterbreitet, die Liegenschaft des verstorbenen Herm Otto Rupp Hausnummer Montfortstraße 2-4 durch die Gemeinde zu erwerben. Wann wurde Ihnen von Herm Walter und Manfred Rupp das Angebot unterbreitet. Wurde von Ihrer Seite dieses Angebot in einem Gremium, wie Vorstand der Gemeinde, einem Ausschuss oder der Gemeindevertretung vorgetragen und besprochen. Wenn nicht, mit welcher Begründung. Warum wird ein so zentral gelegenes Objekt, das genau in die Forderung des REK Konzeptes, Zentrumsentwicklung, Gestaltung, Belebung fallt, von der Gemeinde nicht ernsthaft geprüft ? Ich bitte Sie, Herr Bürgermeister Emst Blum, die obgenannten Fragen sofort, oder bis spätestens zur nächsten Sitzung in einem eigenen Tagesordnungspunkt zu beantworten. Vertreter
  1. _anhang
20141104_GVE039_Antrag_Einsetzung_Steuerungsgruppe_Zentrumsplanung Fussach 04.11.2014 Antrag an die Gemeindevertretung auf Einsetzung einer Steuerungsgruppe zur Zentrumsplanung: Die Fraktion ÖVP und Unabhängige stellt den Antrag auf Einsetzung einer Steuerungsgruppe zur Zentrumsplanung. Diese Steuerungsgruppe soll mittel- und langfristige Ziele der Gemeinde in diesem Zusammenhang definieren, die auf den Grundlagen des REK aufbauen. Diese Ziele sind als mittelfristig mit 5- 7 Jahre und langfristig 7-15 Jahre zu definieren. Begründung. Das REK Fußach ist fertig und gibt aktualisierte Vorgaben zur Entwicklung unserer Gemeinde vor. Am meisten Gestaltungsbedarf hat unsere Gemeinde sicher im Zentrum, wo sich ein Großteil der öffentlichen Gebäude befindet und sich ein großer Teil des öffentlichen Lebens abspielt. Dass Handlungsbedarf besteht, beweisen die diversen Anlaufversuche unter dem Titel Zentrumsgestaltung in den letzten Jahren und Jahrzehnten. Das REK ist eine übergeordnete Vorgabe, in dessen Rahmen noch genauere Leitlinien nötig sind. Diese Leitlinien sollten den Gemeindegremien Entscheidungshilfen bieten und beispielsweise folgende Themengebiete genauer untersuchen: • räumliche Definition des Begriffs Zentrum • Verkehr/Straßenführung • Grunderwerb • öffentliche Gebäude/öffentliche Plätze • Betriebsansiedlungen • Wohnqualität • Belebung Da eine Zentrumsgestaltung ein fortlaufender Prozess ist, können solche Leitlinien bei momentanen Entscheidungen hilfreich sein, auch wenn die konkrete Umsetzung vielleicht erst deutlich später angegangen werden kann. z7,fP.
  1. _anhang
20131023_Landtag_Kontrollausschuss Fussach 19.11.2021 über die Sitzung des Kontrollausschusses am Mittwoch, dem 23.10.2013, Beginn 9 Uhr Anwesende Ausschussmitglieder: die Abg. Mag. Frühstück, Gruber, Mag. Hofer, Huber, Reis, Dr. Schallert (für Ritter), Türtscher, Wiesenegger, Allgäuer, Blum, Egger, Dr. Kinz, Wiesflecker (für Rauch) und Ritsch. Weitere Anwesende: Auskunftspersonen: LTP Dr. Nußbaumer und weitere Vorarlberger Landtags; die Regierungsmitglieder Mag. Schwärzler und Dr. Schmid, Dr. Mag. Sonderegger; LTD Dr. Goldgruber-Reiner; die Klubdirektoren Mag. Weber, Mag. Muther und Mag. Kilga; Mathias Bertsch, Schriftführer. Mitglieder des Wallner, Ing. Bernhard und Weixlbaumer, FH V-Studiengangsleiter Dr. Michael Himmer; Direktor-Stellvertreterin Mag. Karin Jenny-Url und Dr. Brigitte Eggler-B argehr vom LandesRechnungshof; Dr. Harald Kraft und Dr. Wolfgang Hämmerle, beide Abteilung IVb; Dr. Bernhard Zainer, Umweltinstitut; Armin Berchtold, Bürgermeister von Schwarzenberg; Abteilungsvorstand Mag. Barbara Kubesch, Jürgen Meusburger, Gerald Ortner und Franz Pircher, Abheilung Ilic - Gebarungskontrolle. Der Vorsitzende, Abg. Daniel Allgäuer, begrüßt die Ausschussmitglieder, die Landtagspräsidentin, die Regierungsmitglieder sowie die weiteren Anwesenden und stellt die Beschlussfähigkeit fest. Gegen die Beiziehung der Auskunftspersonen wird kein Einwand erhoben. Tagesordnung 1. Mitteilungen Keine Wortmeldung 2. Prüfbericht des Landesrechnungshofs Vorarlberg Studiengang Soziale Arbeit“ (Beilage 85/2013) „Fachhochschule LTP Dr. Nußbaumer weist darauf hin, dass eine Stellungnahme der Studierenden am Vorabend eingetroffen sei, die nun zur Verfügung gestellt werde. Zur Frage nach Verbesserungsmöglichkeiten bei der Abstimmung des Departments und der Studiengangsleitung erläutert Dr. Himmer, dass die Kompetenzen geteilt seien: das Department verantworte den Bereich Personal, der Studiengangsleiter das Programm. Die Schnittstelle funktioniere gut, könne aber verbessert werden. Dem pflichtet Dr. Eggler-B argehr bei und unterstreicht, dass speziell der Weiterentwicklung große Bedeutung zukomme. Eine koordiniertem Abstimmung sei empfehlenswert. Sie bestätigt auf weitere Anfrage, dass weder Studierende noch Absolventen für den Bericht direkt befragt worden seien. Sie verweist aber auf Semesterfeedbacks sowie die Absolventenanalysen als repräsentative Informationsquelle, weiters führt sie die Gespräche mit Systempartnem an. Auf Antrag von KO Mag. Frühstück wird die Sitzung von 09.10 Uhr bis 09.20 Uhr für das Studium der Stellungnahme der Studierenden unterbrochen. Abg. Dr. Sprickler-Falschlunger weist auf die Unzufriedenheit der Studierenden mit der Qualität (und nicht mit der Länge) der Ausbildung hin. Dr. Himmer bemerkt, dass im Rechnungshof-Bericht die drei Modelle der Praxis zu wenig differenziert dargestellt sind. Er führt hier Praktika zur Orientierung samt Berufspraktikum an, das umfangreiche Modul Praxis und den gesamten Praxisbezug des Studiengangs. Er wünsche sich eine verbesserte Kooperation mit den Arbeitgebern. Dr. Eggler-Bargehr unterstreicht die beiden wesentlichen Aspekte des Rechnungshofberichts: Die Entwicklung seit dem Neuantrag des Curriculums 2012 und der internationale Vergleich. Die ECTS-Punkte seien von 38 auf 41 gestiegen, das hänge mit der erweiterten Vor- und Nacharbeit zusammen. Die Dauer des Praktikums habe sich nicht verändert. Beim Vergleich mit der Schweiz gebe es große Unterschiede, die damit zusammen hängen würden, wie sich die Organisationen mit den Studierenden auseinandersetzen. Es gebe nicht genügend verpflichtende Praktikumsprojekte. Angesprochen auf die verpflichtenden Praktika, die eingeführt werden sollen, führt sie Praktikumsprojekte und standardisierte Praktikumsberichte an. Dr. Himmer bemerkt zur Frage der Ursache der Praxisdefizite, Theorie und Praxis sei nicht leicht auszubalancieren. Arbeitgeber, aber auch Studierende stellen hier Anforderungen. Es sei eine akademische Ausbildung, dennoch stelle auch der Transfer in die Arbeit mit Menschen einen wichtigen Aspekt dar. Das gelinge gut. -2- Bei den Praxisanleiterinnen und Praxisanleitem müsse man systemischer werden. Er könne sich eine ziel- und werteorientierte Evaluierung vorstellen. Dr. Eggler-Bargehr erklärt auf die Frage nach den Möglichkeiten der Praxisausdehnung durch die FHV, dass aktuell mehr Flexibilität bestehe und man diese auch nutzen solle. Einerseits brauche es eine solide wissenschaftliche Basis, andererseits könne man intuitives Handeln nur durch Arbeit mit den Klienten erfahren. Bei Letzterem fließe Dauer und Art des Praktikums mit ein. In anderen Ländern verlaufe das Praktikum über einen längeren Zeitraum kontinuierlich und regelmäßig. Bei der Frage nach konkreten Verbesserungen der Qualität der Praxisausbildung erwähnt sie eine Überarbeitung des Curriculums, die intensive Auseinandersetzung des Arbeitgebers mit dem Praktikanten und die Einbindung des Praktikums in das Curriculum. Dr. Himmer fügt die Sozial- und Selbstkompetenz an. Ein berufsbegleitendes Studium wäre eine gute Ergänzung des Angebots. Er sähe Verbesserungsmöglichkeiten in der Didaktik und bei der Professionalisierung im internationalen Diskurs. Dr. Eggler-Bargehr unterstreicht, dass die jetzige Internationalisierung viele Ressourcen verschlinge, was aber keine Kritik an der Internationalisierung an sich sei. Auf die niedrige Weiterempfehlungsrate angesprochen weist sie darauf hin, dass die Rate mit der im Studium verbrachten Zeit steige, aber Verbesserungspotenzial bestünde. Zum berufsbegleitenden Bachelor erklärt LR Mag. Sonderegger auf Anfrage, dieser sei forciert worden und mittlerweile zum dritten Mal beantragt. Dr. Himmer hofft, dass es diesmal klappt und warnt, dass sonst die FachkräfteAnforderungen in der Sozialarbeit nicht erfüllt werden können. Als das weitere Vorgehen beim berufsbegleitenden Master thematisiert wird, deutet Dr. Eggler-Bargehr die geringe Nachfrage und die begrenzten Einsatzmöglichkeiten der Studierenden an. Der Master sei aber trotzdem eine am Markt beliebte Zusatzqualifizierung für berufsnahe Felder. Die Zielsetzung müsse überprüft werden. Dr. Himmer ergänzt, dass die Spezialisierung in der Sozialarbeit natürlich wichtig sei. Aber 50 Prozent der Studenten bzw. Absolventen würden hier aus anderen Bereichen stammen, was einen Export an sozialen Kompetenzen in die Betriebe bedeute. Dies sieht er als positive Entwicklung. Auf Anfrage zu Seite 45, ob die Kostenübemahme durch die Illwerke weiter gesichert sei, bestätigt LR. Mag. Sonderegger, dass eine Vereinbarung über gleichbleibenden jährlichen Betrag existiert. -3- Der Vorsitzende bringt die Kenntnisnahme des Berichts des LandesRechnungshofs „Fachhochschule Studiengang Soziale Arbeit“, Beilage 85/2013, zur Abstimmung. Der Bericht des Landes-Rechnungshofs wird durch die Ausschussmitglieder einstimmig zur Kenntnis genommen. Zum Berichterstatter wird einstimmig Abg. Huber gewählt. 3. Bericht des Rechnungshofs „System der Lebensmittelsicherheit im Bund sowie in den Ländern Salzburg und Vorarlberg“ (Beilage 84/2013) Abg. Wiesflecker weist auf den Kritikpunkt im Bericht hin, dass sich die in dem Bereich tätigen Menschen sehr wenig auf das Kemgeschäft, also die Kontrollen, konzentrieren können. Die Gründe: Bürokratie und Personalmangel. Dr. Zainer erklärt, dass der Bericht eine Rückenstärkung wäre und dazu geführt habe, dass eine Person zusätzlich für diesen Zweck eingestellt wurde. Auf die Frage nach der im Bericht empfohlenen internen Umstrukturierung, antwortet er, dass diese aufgrund rechtlicher Bestimmungen bzgl. der Ausbildungszeiträume noch nicht umgesetzt werden könne. Angesprochen auf die Empfehlung im Bericht, Lebensmittelzertifikate kostendeckender auszustellen, stellt er fest, dass die Tarife auf der Landesabgabenverordnung beruhen. Eine Erhöhung sei angedacht und derzeit in Prüfung. Auf Frage nach der Strafverfolgung bzw. der Rückmeldungen erklärt er, die Rückmeldung erfolge nur zu einem relativ geringen Prozentsatz nicht. Man sei auf dem richtigen Weg. Die Rückmeldung der Strafbehörde, Bezirksverwaltung oder Gericht erfolge immer besser. Der Vorsitzende bringt die Kenntnisnahme des Berichts des Rechnungshofs „System der Lebensmittelsicherheit im Bund sowie in den Ländern Salzburg und Vorarlberg“, Beilage 84/2013, zur Abstimmung. Der Bericht des Rechnungshofs wird durch die Ausschussmitglieder einstimmig zur Kenntnis genommen. Zum Berichterstatter wird einstimmig Abg. Mag. Muxel gewählt. 4. Bericht des Rechnungshofs „Förderung für Kleinunternehmen durch Konjunkturpakete, ERP-Kleinkreditprogramm und Programme für die Länder Kärnten und Vorarlberg, Systematik der Steuerung ausgegliederter Einheiten und Beteiligungen“ (Beilage 87/2013) Der Vorsitzende bringt die Kenntnisnahme des Berichts des Rechnungshofs „Förderung für Kleinuntemehmen durch Konjunkturpakete, ERPKleinkreditprogramm und Programme für die Länder Kärnten und Vorarlberg, -4- Systematik der Steuerung ausgegliederter Einheiten und Beteiligungen“, Beilage 87/2013, zur Abstimmung. Der Bericht des Rechnungshofs wird durch die Ausschussmitglieder einstimmig zur Kenntnis genommen. Zum Berichterstatter wird einstimmig Abg. Türtscher gewählt. 5. Gebarungskontrolle Gemeinde Schwarzenberg Bgm. Berchtold erklärt, aufgrund von Erhebungen sei klar geworden, dass die ursprüngliche Planung des Projekts als Neubau mit Dietrich Untertrifaller rund 6 Millionen Euro gekostet hätte. Das schien zu hoch. Deshalb hätte man abwarten und neuerlich planen wollen. Die Leistungen der Firma Untertrifaller seien abgegolten worden. Die neue Planung sah eine Generalsanierung vor, dies galt als weniger aufwändig. Die neuen Bauüberlegungen fingen deshalb bei null an. Mag. Kubesch führt aus, die Gebarungskontrolle habe sich auf das vorliegende Projekt, die Generalsanierung, konzentriert. Abg. Wiesflecker hebt den Kritikpunkt der Gebarungskontrolle hervor, dass entgegen dem Vergabegesetz - die Ausschreibung als Gesamtprojekt erfolgt sei, aber die Vergabe als Teilleistungen. Sie erläutert, dass das erste Gewerk (inkl. Planung, Ausführung, örtliche Bauaufsicht) im nicht offenen Verfahren ausgeschrieben worden sei, während des Verfahrens habe man die Art der Vergabe gewechselt. Dies sei unzulässig. Hr. Pircher fügt hinzu, die Direktvergabe mit aufgesplitteten Teilleistungen sei deshalb im Nachhinein gewählt worden, um rasch zum Abschluss zu kommen. Die Optik sei schlecht, passiert wäre aber nichts, so Pircher. Kein Bieter wäre zum Zug gekommen, der nicht auch so zum Zug gekommen wäre. Die Bieter hätten auch kein Rechtsmittel ergriffen. Die Trennung Planung/Bauaufsicht wäre aufgrund der bisherigen Prüfungserfahrung zu empfehlen, da eine örtliche Bauaufsicht unabhängiger sei und leichter Planungsfehler aufgezeigt werden könnten. KO Egger unterstreicht die Unzulässigkeit der Vorgehens weise und bezweifelt, dass sich nichts geändert hätte, wäre die Vergabe formell korrekt abgelaufen. Abg. Kaufmann merkt an, dass Planung und Bauaufsicht in der Privatwirtschaft üblicherweise nicht getrennt werden, da man so juristisch nur einen Haftenden habe. Pircher erläutert weiter zum Ablauf der Vergabe, dass ein nicht offenes Verfahren durchgeführt worden sei, bis die Gemeinde unter Zeitdruck gekommen sei. Dann habe man sich des „Kunstgriffs“ bedient, den Bietern mitzuteilen, dass es nur eine -5- unverbindliche Preisauskunft hätte sein sollen. Letztere stamme zwar aus dem Direktvergabebereich, würde aber selten mit einem Leistungsverzeichnis ausgeschickt. Man hätte auch nicht sagen können, dass das den Bietern klar gewesen wäre. Außerdem wäre der Schwellenwert für eine Direktvergabe ohnehin überschritten worden. Mag. Kubisch führt bei der Frage nach der konkreten Beschlussfassung, der GIG die Sanierung zu übertragen, die Gemeindevertretung an. Abg. Blum bemängelt das Fehlen des formalen Beschlusses. Bgm. Berchtold bestätigt dies, erklärt aber, dass für alle klar gewesen wäre, dass die GIG das Bauvorhaben durchziehen sollte. KO Mag. Frühstück unterstreicht die Selbstverständlichkeit des Zweckes der GIG, man würde den Formalfehler zur Kenntnis nehmen, den Vorwurf könne er nicht nachvollziehen. Er verstehe allerdings die Position des Bürgermeisters, der sich darum bemüht habe, die Fristen einzuhalten, um mit der Abzugsfahigkeit der Vorsteuer 20 Prozent der Kosten zu sparen. KO Ritsch glaubt, dass die ÖVP den eigenen Bürgermeister schützen will und hält fest, dass die Beschlüsse fehlen. Er fragt nach den Konsequenzen. Bgm. Berchtold merkt an, dass der GIG-Beirat und die Gemeindevertretung dieselben Personen seien. Die Geschäftsführer (Bürgermeister und VizeBürgermeister) sowie eine weitere Person seien aus beruflichen Gründen nicht stimmberechtigt. Bgm. Berchtold unterstreicht den Zugzwang der Geltendmachung der Vorsteuer: Wenige Tage Frist standen 760.000 Euro Mehrkosten für die Gemeinde gegenüber. Er hätte hier seine Verantwortung als Bürgermeister wahrgenommen. LH Mag. Wallner mahnt, die Causa sachlich zu betrachten. Es seien von der Kontrollabteilung vergaberechtliche Mängel festgestellt worden. Den Formalfehler hervorzuheben, hält er für übertrieben. Der Bürgermeister hätte auf die Mangelfeststellung grundseriös reagiert und registriert, das würde in Zukunft beachtet werden. Er unterstreicht, dass kein Schaden entstanden sei. KO Egger bemerkt, dass sich die Verstöße durch den ganzen Bericht ziehen. Der Vize-Bürgermeister selbst hätte auf die Unregelmäßigkeiten aufmerksam gemacht. Hier seien Gesetze nicht eingehalten worden. Abg. Dr. Kinz fügt hinzu, dass die Nichteinhaltung von formalen Dingen auch die Gültigkeit von Verträgen betreffen - somit auch die Sicherheit für die Gemeinde. Als Beispiel nennt er Gewährleistungen. Weiters seien die Wertgrenzen des Gesellschaftsvertrages zur Beschlussfassung nicht eingehalten worden. -6- Bgm. Berchtold erklärt, dass die Angebote empfangen und gestempelt werden. Der Gemeindesekretär, der Gemeindekassier und er selbst würden die Angebote öffentlich öffnen und dies dokumentieren. KO Egger kritisiert, dass die Vergabeempfehlung von der Firma Baukultur Management GmbH ausgesprochen worden sei und Hr. Dragaschnig somit auch das eigene Angebot geprüft habe. Laut Pircher gebe es sehr wohl rechtlich unterschiedliche Personen - die Firma Baukultur und die Firma Wälderbau. Trotzdem sei dies kritisch zu werten. Hr. Pircher erklärt auf die Frage nach der Zulässigkeit der Gebote, dass die Nachbesserung des Angebots des Erstbieters einen nicht behebbaren Mangel dargestellt hätte und deshalb das Angebot zwingend auszuscheiden gewesen wäre. LH Mag. Wallner hält fest, dass der Erstbieter billiger gewesen wäre. Bei einer Nachbesserung hätte ein Wettbewerbsvorteil vorgelegen. Die Vorgehensweise, im Nachhinein das Angebot etwas zu verteuern, aber immer noch der billigste Anbieter zu sein, sei höchst zweifelhaft. Die Gemeinde habe richtig entschieden, diesen Bieter auszuscheiden. Abg. Wiesflecker wundert es, dass angeblich der Bürgermeister seinen VizeBürgermeister Metzler zu Nachverhandlungen zum Erstbieter geschickt habe. LH Mag. Wallner wirft ein, dass die Vorgehensweise des Vize-Bürgermeisters unzulässig gewesen und nicht im Auftrag des Bürgermeisters geschehen sei. Auch wenn der Vize-Bürgermeister in guter Absicht gehandelt habe, hätte er - obwohl er selbst die Vorwürfe erhebt - sich abseits des Vergabegesetzes bewegt. Bgm. Berchtold bestätigt, dass er hier keinen Auftrag zur Nachverhandlung erteilt habe und verweist auf ein dokumentiertes Gespräch mit dem Vize-Bürgermeister in dessen Büro. Der Vize-Bürgermeister habe selbst an den Gemeindevorstand geschrieben, dass die Abläufe wie folgt besprochen wurden. Zitat VizeBürgermeister: „Armin (Bürgermeister) überprüft den gesetzlich korrekten Ablauf im Vergabegesetz.“ Bgm. Berchtold habe das geprüft. Zitat Vize-Bürgermeister: „Ich versuche, Werner Schedler auf Verzicht oder Reduktion der Teuerung zu verhandeln. Als Möglichkeit stand offen, das Angebot stehen zu lassen und Werner Schedler dafür eine Regiestundenzahlung pauschaliert zu gewähren. Mir erschien dies machbar. Ich glaube auch klar zu erkennen, dass ich gegenüber dem Vergabegesetz und den anderen Anbietern hier kein schlechtes Gewissen haben würde.“ Herr Pircher erklärt, dass kein Wettbewerbsvorteil des Zweitbieters aus zeitlichen Gründen feststellbar gewesen wäre. Dass das Leistungsverzeichnis von der Firma Baukultur, also einem Konkurrenten, erstellt wurde, wäre allen Mitbietem -7- ersichtlich gewesen. Das Verzeichnis sei darüber hinaus wettbewerbsneutral gewesen. Schließlich hätten die Mitbieter auch kein Rechtsmittel ergriffen. KO Egger unterstreicht, dass die Rechtsprechung klar sei - wer bei der Planung bzw. Erstellung des Leistungsverzeichnisses dabei ist, sei als Mitbieter auszuschließen. Der frühzeitige Informationsvorsprung habe zu einer Wettbewerbsverzerrung geführt. Pircher merkt an, dass die Ausscheidung nur aufgrund eines Wettbewerbsvorteils vorgenommen hätte werden können. Die zeitliche Komponente wäre hierbei nicht relevant. Wie auf den Seiten 10 und 11 auch von der Gebarungskontrolle erwähnt, bemängelt Abg. Blum, dass bei der Endabrechnung der Verputzkontrollen einfache Excel-Tabellen akzeptiert wordem seien. Pircher ergänzt, dass die Schlussabrechnung mittlerweile gelegt worden sei. Bgm. Berchtold rechnet auf Anfrage nach dem Verbleib des restlichen Öls (Seite 14) vor: Von den von Vize-Bürgermeister Metzler im Februar 2012 erwähnten 20.000 Litern Öl im Tank seien 16.000 bis zum Baubeginn der Volksschule im April verbraucht worden. Die restlichen 4.000 Liter seien in einen Notheizungstank umgepumpt und davon wiederum 2.500 Liter verbraucht worden. 1.500 Liter hätte die Firma Düringer mitgenommen, unter der Auflage auf den Betrieb der Notheizung zu achten. Rund 1.000 Liter wurden im Zuge dessen nachgeliefert. Die verbleibenden 500-800 Liter Öl wurde zwischen der Firma Düringer und dem Bauhofleiter als Entschädigung für den reibungslosen Betrieb der Notheizung aufgeteilt. Von beiden Beteiligten sei dies bestätigt worden. Er erklärt auf die Frage nach dem Wärmelieferungsvertrag hin, dass die Verträge beschlossen, aber noch nicht zweitunterfertigt seien. KO Egger stellt die Sinnhaftigkeit in Frage, dass der Heizkessel, dessen Zeitwert laut Vize-Bürgermeister Metzler bei rund 20.000 Euro liegen soll, kostenlos übergeben wurde. Bgm. Berchtold schätzt den Zeitwert des 2001 eingebauten Kessels deutlich geringer ein. Er fügt hinzu, dass der Heizkessel als abgeschrieben gegolten hätte und Entsorgungskosten von 1.500 Euro budgetiert gewesen seien. Die Firma Dragaschnig als Wärmelieferant habe den Kessel übernommen und ihn als Notheizung verwendet. Die Gemeinde habe sich so die Entsorgungskosten gespart. Die Firma Dragaschnig hätte sich wahrscheinlich anders entschieden, hätte sie zu dem Zeitpunkt gewusst, was an Mehraufwand aufgrund des alten Kessels auf sie zukommt. Er führt bei der Frage nach der Grundbenutzung des Wärmeversorgungsuntemehmens die von ihm unterschriebene Gebrauchserlaubnis an. Abg. Dr. Kinz bemängelt hier den fehlenden Gemeindebeschluss. -8- KO Egger weist auf einen günstigen, wirtschaftlich realitätsfremden Mietzins für den Wärmeversorger hin, bei dem der Gemeinde Geld entgehen würde. Hr. Meusburger führt dies auf die Position der Gemeinde zurück, vom Öl weg zu Biomasse zu kommen und ein Heizwerk zu errichten. Weiters wären hier ohnehin keine extremen Mieten möglich. Auf die Frage nach den Besitzverhältnissen der Zuleitung erläutert Bgm. Berchtold, diese gehöre der Firma Dragaschnig. Mag. Kubesch resümiert, das Vergaberecht sei eine sehr komplexe und schwierige Materie. Gemeinden wären gut damit beraten, sich zusammen zu tun und auf gemeinsames Know-how zurückgreifen zu können. Weiter solle ihrer Meinung nach ordentlicher beschlossen werden, weniger hemdsärmelig. Strikt an die Gesetze halten und besser dokumentieren, rät sie. Hr. Meusburger beziffert die Anzahl der begangenen Verstöße, in fünf Fällen sei gegen das Vergabegesetz verstoßen worden, darüber hinaus in fünf Fällen gegen das Gemeindegesetz. 6. Allfälliges Keine Wortmeldung. Der Vorsitzende dankt den Ausschussmitgliedern, der Landtagspräsidentin, den Regierungsmitgliedem sowie den weiteren Anwesenden für ihre Mitarbeit und schließt die Sitzung. Ende: 12.35 Uhr Der Schriftführer Der Vorsitzende Mathias Bertsch LAbg. Daniel Allgäuer Obmann -9-
  1. landtagskontrollausschuss
  2. _anhang
20121002_GVE022_Beilage_Beschäftigungsrahmenplan_2013 Fussach 02.10.2012 Beschäftigungsrahmenplan 2013 Name Wetzel Walter Sutter Gerhard König Doris Blum Elisabeth Fritz Marion Schönberger Kurt Lenz Roswitha Wetzel Elke Kasbaryan Natalie Viland Sabrina Altmann Julia Teresa Lingenhel Schwärzler Daniela Glatzer Tamara Scherl Andrea Meinrad Karoline Künstner Stefanie Kuster Doris Havel Andrea Weh Marlies Lutz Doris Niederer Carmen Bösch Christine Bastiani Silvia Spögler Isabel Schneider Jacqueline Hofer Stefan Blum Peter Polin Jürgen Dürr Christian Schneider Reinhard Beschäftigungsverh. in % Gehaltskl. Modellstelle 100,00% 100,00% 100,00% 100,00% 100,00% 100,00% 100,00% 95,00% 94,38% * 98,66% * 94,38% * 94,38% * 94,38% * 94,38% * 94,38% * 54,80% * 94,38% * 96,25% 70,00% 87,50% 46,77% * 45,70% * 71,38% * 74,05% * 51,59%* 55,86% * 100,00% 100,00% 100,00% 100,00% 100,00% C2 C2 C2 C2 C2 k1 k1 k2 k2 k2 IV I (G-FB3/4) (G-GB2/4) (G-SSB1/3) (K-KB3/4) G-SSB1/3 (K-KBer1/4) (E-KGP3/4) (E-KGP2/4) E-KGP2/4 E-KGP3/4 E-KGP3/4 E-KGP2/4 E-KGP1/4 E-KGP2/4 E-KGP2/4 E-KGP2/4 E-KGP2/4 (E-KGA2/3) (E-KGA2/3) (E-KGA2/3) E-KBP2/4 E-KGBA3/3 E-KGBA3/3 E-KGBA3/3 E-KGBA3/3 E-KGBA3/3 F-F37_FT1 (D-HwFK3mL) D-HwFK3mL (DHHK2/5) D-HwFK3mL Gehkl.n. (14) (11 ) (7) (7) 7 (9) (9) (8) 8 9 9 8 8 8 8 8 8 (5) (5) (5) 8 6 6 6 6 6 10 (6) 6 (2) 6 Gehaltsst. Geh.St.Einteilung 17 21 DAZ 4 21 DAZ1 19 4 21 DAZ 3 17 13 4 5 8 3 2 2 4 4 2 15 16 18 6 3 5 5 3 4 4 13 8 15 DAZ 3 9 7-14 7-14 7-14 7-14 7-14 7-14 7-14 7-14 7-14 7-14 7-14 7-14 7-14 7-14 7-14 7-14 7-14 1-6 1-6 1-6 7-14 1-6 1-6 1-6 1-6 1-6 7-14 1-6 1-6 1-6 1-6 Funktionen Amtsleiter Buchhaltung Meldeamt Sekretariat Sekretariat Bauamt Kindergartenpädagogin Kindergartenpädagogin Kindergartenpädagogin Kindergartenpädagogin Kindergartenpädagogin Kindergartenpädagogin Kindergartenpädagogin Kindergartenpädagogin Kindergartenpädagogin Kindergartenpädagogin Kindergartenpädagogin Kindergartenhelferin Kindergartenhelferin Kindergartenhelferin Kinderbetreuungspädagogin Kinderbetreuung Assistenz Kinderbetreuung Assistenz Kinderbetreuung Assistenz Kinderbetreuung Assistenz Kinderbetreuung Assistenz Werkhofleiter Werkhof Werkhof Werkhof Werkhof Hofer Daniel Geißler Christian Sinn Irmgard Ojdanic Andja Elbel Susanne Gökcen Nurhan Unbesetzte Stelle Unbesetzte Stelle Erklärung: * ohne Ferienbetreuung 100,00% 100,00% 42,00% 62,50% 41,95% 17,00% 100,00% 100,00% IV IV I I (D-HwFK3mL) D-HW3/3 (D-RP2/4) (D-RP2/4) D-RP3/4 D-RP3/4 F-F24 G-SSB 6) 7 2) 2) 3 3 15 DAZ 3 6 14 13 6 4 1-6 7-14 1-6 1-6 1-6 1-6 7-14 7-14 Platzwart Schul-und Hallenwart Reinigung Reinigung Reinigung Reinigung Bauamtsleiter Buchhaltung
  1. _anhang
20120605_GVE020_Anhang_Lärmschutzantrag_E_Mail Fussach 05.06.2012 Page 1 of2 Ernst Blum Von: Thomas Bösch [thomas.boeschlt@ffz.co.at] Gesendet: Montag, 28. Mai 2012 12:26 An: Betreff: rudolf.rupp@alpla.at; manfred.bechter@vol.at ; martin.doppelmayer@aon.at; Ernst Blum; Werner Egger; direktion@vsfu.snv.at; duenser.felix@schmidt-s.at; annemariegassner@hotmail.com; office@hagspiel.co.at; klaus_kuster@gmx.at; gleitold@starragheckert.com; elisabeth.schneider@vorarlberg.at; winklergerhard@gmx.at; blumjoerg@gmx.at; gabi.tscherntschitz@gmx.at; rrusch@rusch.vol.at; patrick.bertsch@generali.at; peter.zucali@mondkalender.at; hubert.winkler@gmx.at ; juliankriscke@gmx.at; georg.oesterle@aon.at; Stephan.Iutz@uni.li; j.giselbrecht@aon.at Lärmschutz Liebe Kollegen und -innen der Gemeindevertretung! Ich möcht bei der nächsten Sitzung den Antrag auf Verabschiedung einer Lärmschutzverordnung einbringen. Die Untenstehende Text dient Euch als Erläuterung soll aber auch bei jeder Veröffentlichung der Lärmschutzverordnung begleitend mitveröffentlicht werden. Ich wäre froh wenn wir die Verordnung in dieser Form in der nächsten Sitzung verabschieden könnten. Sollte es aber an Details scheitern, könnte ich mir auch vorstellen diese im Umweltausschuss abzuhandeln. Dies solte jedoch bis zur Juli Sitzung beschlussfähig sein. Wer unterstützt meinen Antrag und könnte mir bis heute Abend die Unterschrift für den Tagesordnungspunkt Lärmschutzverordnung geben. Ich Danke Euch im Voraus! Gruss Thomas Umwelt - Lärmschutz Zu den Umweltverschmutzungen zählt auch der Lärm! Er stört uns, obwohl wir ihn selbst erzeugen. Dabei ließe sich vieles weniger laut bewerkstelligen oder es lassen sich geräuschvolle Arbeiten auf bestimmte Zeiten einschränken. Denken Sie nicht nur an sich - spätestens wenn wir das Opfer einer „Lärmattacke“ sind, wird uns das vielleicht selbst bewußt. Rasenmähen in der Mittagspause oder am späten Abend? Ist es wirklich notwendig, um 12:00 Uhr oder am Abend nach 20:00 Uhr den Rasen zu mähen? Ginge das nicht auch zu einem anderen Zeitpunkt? Sicherlich wäre Ihr Nachbar dankbar, wenn er in Ruhe einen erholsamen Sommerabend im Freien genießen kann. Denn umgekehrt würden Sie sich doch auch ärgern. Gartenfeste bis nach Mitternacht mit lauter Musik? Es gibt im Sommer sicherlich wenig Schöneres, als mit Freunden einen Grillabend zu veranstalten. Dabei kann es manchmal auch etwas später werden. Dagegen ist nichts 29.05.2012 Page 2 of 2 einzuwenden. Aber muss wirklich die ganze Nachbarschaft mitfeiern? Sicherlich geht es auch etwas leiser, wenn es schon nach 22:00 Uhr bzw. am Wochenende nach 24:00 Uhr ist. Feuerwerke sind genehmigungspflichtig und sollten (äusser an Silvester) größeren öffentlichen Festen vorbehalten sein. Die Kinder in Ihrer Nachbarschaft werden es Ihnen besonders danken, weil sie in der Regel eher früher ins Bett gehen und wie ältere und kranke Menschen sowie diejenigen, die frühmorgens zur Arbeit gehen, den Schlaf brauchen. Würden Sie sich nicht auch über laute Musik und „Gegröhle“ spät Nachts in Ihrer Nachbarschaft oder über lautstarke Verabschiedungen sowie unkontolliertes Zuschlägen von Autotüren und "sportliches Wegfahren" ärgern? Eine Lärmschutzverordnung allein hilft nicht, weil sich nicht alles mit Gesetzen und Verordnungen regeln läßt! Manchmal genügt ein wenig Hausverstand und die Bereitschaft, auch an Andere zu denken. Es geht hier auch nicht um den Nachbarn der zeitig mit der Arbeit beginnt und nicht pünktlich um 20:00 Uhr fertig wird, sondern um den Nachbarn der ständig eine halbe Stunde vor Beginn der Ruhezeit beginnt und bis weit darüber arbeitet. Es geht auch nicht um den Nachbarn der einmal im Jahr ein Gartenfest hat, dass etwas länger geht, sondern um den Nachbarn der regelmässig laute Feste hat, die bis spät in die Nacht gehen. Wenn wir alle mehr Rücksicht aufeinander nehmen, bedeutet das für alle mehr Lebensqualität! Vielleicht hilft auch ein klärendes Gespräch mit dem Nachbarn bzw. informieren Sie von sich aus Ihre Nachbarschaft wenn es Ihnen einmal nicht möglich ist die Ruhezeiten einzuhalten. Die Lärmschutzverordnung sollte nur das letzte Mittel sein, wenn es gar nicht anderst geht. Helfen Sie mit - miteinander geht es besser. 29.05.2012 Page 1 of2 Ernst Blum Von: Elke Wörndle [maktub@vol.at] Gesendet: Montag, 28. Mai 2012 22:38 An: Thomas Bösch Cc: rudolf.rupp@alpla.at; manfred.bechter@vol.at; martin.doppelmayer@aon.at; Ernst Blum; Werner Egger; direktion@vsfu.snv.at; duenser.felix@schmidt-s.at; annemariegassner@hotmail.com; office@hagspiel.co.at; klaus_kuster@gmx.at; gleitold@starragheckert.com; elisabeth.schneider@vorarlberg.at; winklergerhard@gmx.at; blumjoerg@gmx.at; gabi.tscherntschitz@gmx.at; rrusch@rusch.vol.at; patrick.bertsch@generali.at; peter.zucali@mondkalender.at; hubert.winkler@gmx.at ; juliankriscke@gmx.at; georg.oesterle@aon.at; Stephan.Iutz@uni.li; Jürgen Giselbrecht Betreff: Lärmschutz Hallo Thomas, Vielen Dank für deine Arbeit in Sachen Lärmschutz. 1 .) Unter §3 wäre noch festzuhalten, dass die Exekution unter Mitwirkung der Bundespolizei (und Bundespolizeidirektion) erfolgt. 2 .) Die Zeiten sind im vorarlbergweiten Vergleich äußerst großzügig. Der bundesweite Trend geht gegen 18h - auch am SA. Außerdem wäre Fußach meines Wissens die einzige Gemeinde OHNE Mittagspause am SA. Das ist in mehrerlei Hinsicht ungünstig. Mein Wunsch: Beschränkung der aufgelisteten Tätigkeiten auf Werktage einschl. Samstag von 8-12 und 14-18h.*1) 3 .) Die Klausel über Tiere verursacht mir Bauchschmerzen. Obwohl das so in der Vorlage des Lebensministeriums steht, kam es bis dato wohl noch nicht oft zum Einsatz - womöglich auch wegen der Überschneidungen mit dem Tierschutzgesetz. *2) Die Tierklausel würde ich bitten, NICHT in die Verordnung aufzunehmen. zu 2.) Dem Anspruch auf längeren Maschinenbetrieb in der Freizeit halte ich entgegen, dass wir auch hier geneigt sind, zu Sklaven unserer eigenen Freiheit zu werden; Eigentum verpflichtet. Wer dadurch überfordert ist, besitzt zuviel und/oder delegiert zu wenig. Ich werde meinen Rasenmäher dieses Jahr übrigens gar nicht benutzen. Mein Garten wird jetzt ein Naturgarten. Ich arbeite mit Sense, Schere und Handsäge (letzteres schon seit Jahren). Nur zum Heckeschneiden werde ich im Herbst 2012 für einige Stunden eine Elektroschere verwenden. zu 3.) "Mangelhafte Haltung" ist Sache des Tierschutzgesetzes, bzw. könnte damit in Konflikt stehen, falls damit eine mangelhafte Haltung hinsichtlich des Lärmschutzes (eingesperren, ruhigstellen, abschaffen, etc.) gemeint ist. Ich habe außerdem Sorge, dass damit Schindluder getrieben, dass Animositäten aufkosten von Lebewesen ausgetragen würden , die m.E. bezüglich Lärm anders zu behandeln sind als Maschinen.... Ein Nachbar von mir hat so eine Art Auffangstation für alle möglichen Tiere - auch Hähne, die natürlich Lärm machen; und ausgerechnet die Nachbarn, die selbst ständig maschinellen Lärm verursachen, fühlen sich dadurch besonders gestört. Anzuerkennen ist, dass ihr Empfinden nicht infrage gestellt werden kann. Es ist durchaus möglich (und psychologisch begründbar), dass sie das Krähen eines Hahnes mehr stört, als das 29.05.2012 Page 2 of 2 Kreischen einer Motorsäge. Aber demgegenüber steht der Tierschutz bzw. ethische Aspekte im Umgang mit Tieren; auch Kinderschreien ist realer Lärm; und doch gibt es hierzu schon Rechtssprüche, die Beanstandungen nach Lärmschutzrichtlinien - gottseidank - ablehnen. 1g, elke 29.05.2012 Verordnung zum Schutz vor Lärmstörungen Aufgrund der § 18 Abs. 1 Gemeindegesetz, LGBL Nr. 40/1985 und § 1 Abs. 2 des Gesetzes über Maßnahmen gegen Lärmstörungen und über das Halten von Tieren, LGBI. Nr. 1/1987 idgF, wird verordnet: §1 Zeitliche Einschränkung lärmerregender Tätigkeiten (1) Die Vornahme nachstehender, Lärm erregender Tätigkeiten wird an Werktagen von Montag bis Freitag, jeweils auf die Zeit von 8.00 bis 12.00 Uhr und von 13.30 bis 20.00 Uhr und am Samstag, auf die Zeit von 8.00 bis 17.00 Uhr eingeschränkt: a) das Rasen mähen, Rasen trimmen und Hecken schneiden mit von Verbrennungsmotoren angetriebenen Geräten sowie die Inbetriebnahme sonstiger, Lärm verursachenden Garten- und Heimwerkergeräte, b) der Betrieb von Kreissägen und Motorsägen außerhalb von forstwirtschaftlich genutzten Grundstücken, c) nicht unter die Bestimmungen der Gewerbeordnung fallende Lärm erregende Reparaturarbeiten an Fahrzeugen und sonstigen Maschinen außerhalb öffentlicher Verkehrsflächen. d) das Starten oder Verwenden von Kraftfahrzeugen ohne zwingenden Grund sowie das nicht unbedingt notwendige Laufenlassen von Verbrennungsmotoren aller Art auf anderen Flächen als Straßen mit öffentlichem Verkehr, sofern jene in der Nähe von bewohnten Objekten oder zur Erholung genutzten Freiräumen liegen; e) das Einwerfen von Glasflaschen in dafür vorgesehene, allgemein zugängliche Sammelstellen in unmittelbarer Nähe von bewohnten Objekten f) die durch mangelhafte Haltung von Tieren verursachte, länger andauernde Geräuschentwicklung wie Bellen, Jaulen, Krächzen, Stampfen, Schellen und Ähnliches in und in der Nähe von bewohnten Objekten; g) den Betrieb von Modellen mit Verbrennungskraftmaschinen innerhalb eines Umkreises von 400 m von bewohnten Objekten und durch den Betrieb von Modellen mit Verbrennungsmotoren ohne Schalldämpfer generell. Ausgenommen ist der Betrieb dieser Modelle in genehmigten Einrichtungen wie z.B. Modellflugplätzen und Modellrennbahnen im Rahmen der Genehmigung. §2 Sonstige Ruhestörungen Das Benützen von Rundfunk-, Fernseh- und sonstigen Beschallungsgeräten auf öffentlichen Straßen und Plätzen in einer Lautstärke, welche unbeteiligte Personen in ihrer Ruhe beeinträchtigt, ist nicht gestattet. Ausgenommen von diesem Verbot ist die Benützung solcher Geräte und Instrumente durch Behörden, Organe der öffentlichen Sicherheit und bei genehmigten Veranstaltungen. §3 Strafbestimmungen Die Nichtbefolgung dieser Verordnung stellt eine Verwaltungsübertretung im Sinne des § 18 Abs. 1 Gemeindegesetz dar und wird durch die Bezirkshauptmannschaft gern. § 98 Abs. 3 GG mit Geldstrafe geahndet. §4 Inkrafttreten Diese Verordnung tritt mit dem auf die Kundmachung folgenden Tag in Kraft. Der Bürgermeister
  1. e-mail
  2. email
  3. _anhang
  4. _antrag
  5. _email
20120101_Beschäftigungsrahmenplan_2012 Fussach 01.01.2011 6972 Fußach Gemeinde Beschäftigungsrahmenplan 2012 Anzahl der Bediensteten Die Zahlenangaben entsprechen vollen Beschäftigungsverhältnissen. Funktionen Funktionen Funktionen Funktionen Funktionen Funktionen Funktionen Funktionen der der der der der der der der Gehaltsklasse Gehaltsklasse Gehaltsklasse Gehaltsklasse Gehaltsklasse Gehaltsklasse Gehaltsklasse Gehaltsklasse 1 bis 6 7 bis 14 15 bis 18 19 20 21 22 23 12,2248 19,6151 00.0000 00,0000 00,0000 00,0000 00,0000 00,0000 Beschäftigungsobergrenzen gesamt 31,8399 Zahlenmäßiges Verhältnis von Frauen und Männern Stand 1.10.2011 nach Dienstverhältnis Frauen 00 22 04 26 in % 00 81,48 36,36 68,42 Männer 00 05 07 12 in % 00 18,52 63,64 31,58 Gesamt 00 27 11 38 Frauen Gehaltsklasse 1 bis 6 11 Gehaltsklasse 7 bis 14 15 Gehaltsklasse 15 bis 00 18 Gehaltsklasse 19 00 Gehaltsklasse 20 00 Gehaltsklasse 21 00 Gehaltsklasse 22 00 Gehaltsklasse 23 00 Summe 26 in % 64,71 71,43 00,00 Männer 06 06 00 in % 35,29 28,57 00,00 Gesamt 17 21 00 00,00 00,00 00,00 00,00 00,00 68,42 00 00 00 00 00 12 00,00 00,00 00,00 00,00 00,00 31,58 00 00 00 00 00 38 Beamte Angestellte Angestellte i.h.V. Summe nach Funktionen Beschäftigungsrahmenplan 2012 Name Wetzel Walter Sutter Gerhard König Doris Blum Elisabeth Hopp Sarah Fritz Marion Schlachter Markus Schönberger Kurt Lenz Roswitha Wetzel Elke Kasbaryan Natalie Viland Sabrina Auer Julia Teresa Lingenhel Schwärzler Daniela Glatzer Tamara Kirschner Natalie Meinrad Karoline Kuster Doris Havel Andrea Weh Marlies Lutz Doris Niederer Carmen Dornbach Frauke Bastiani Silvia Spögler Isabel Hofer Stefan Blum Peter Polin Jürgen Dürr Christian Schneider Reinhard Beschäftigungsverh. in % Gehaltski. Modellstelle 100,00% 100,00% 100,00% 100,00% 100,00% 100,00% 100,00% 100,00% 100,00% 95,00% 94,38% 98,66% 94,38% 94,38% 94,38% 94,38% 94,38% 54,80% 96,25% 70,00% 87,50% 46,77% 45,70% 33,94% 74,05% 51,59% 100,00% 100,00% 100,00% 100,00% 100,00% C2 C2 C2 C2 C2 k1 k1 k2 k2 k2 IV I (G-FB3/4) (G-GB2/4) (G-SSB1/3) (K-KB3/4) G-SSB2/3 G-SSB1/3 F-F24_EFB2 (K-KBer1/4) (E-KGP3/4) (E-KGP2/4) E-KGP2/4 E-KGP3/4 E-KGP3/4 E-KGP2/4 E-KGP1/4 E-KGP2/4 E-KGP2/4 E-KGP2/4 (E-KGA2/3) (E-KGA2/3) (E-KGA2/3) E-KBP2/4 E-KGBA3/3 E-KGBA3/3 E-KGBA3/3 E-KGBA3/3 F-F37_FT1 (D-HwFK3mL) D-HwFK3mL (DHHK2/5) D-HwFK3mL Gehkl.n. (14) (11 ) (7) (7) 8 7 14 (9) (9) (8) 8 9 9 8 8 8 8 8 (5) (5) (5) 8 6 6 6 6 10 (6) 6 (2) 6 Gehaltsst. Geh.St.Einteilung 16 21 DAZ 4 21 18 4 3 4 21 DAZ 2 17 12 4 5 8 2 2 1 2 4 15 16 17 5 2 3 4 2 3 12 7 15 DAZ 2 7 7-14 7-14 7-14 7-14 7-14 7-14 7-14 7-14 7-14 7-14 7-14 7-14 7-14 7-14 7-14 7-14 7-14 7-14 1-6 1-6 1-6 7-14 1-6 1-6 1-6 1-6 7-14 1-6 1-6 1-6 1-6 Funktionen Amtsleiter Buchhaltung Meldeamt Sekretariat Buchhaltung Sekretariat Bauamtsleiter Bauamt Kindergartenpädagogin Kindergartenpädagogin Kindergartenpädagogin Kindergartenpädagogin Kindergartenpädagogin Kindergartenpädagogin Kindergartenpädagogin Kindergartenpädagogin Kindergartenpädagogin Kindergartenpädagogin Kindergartenhelferin Kindergartenhelferin Kindergartenhelferin Kinderbetreuungspädagogin Kinderbetreuung Assistenz Kinderbetreuung Assistenz Kinderbetreuung Assistenz Kinderbetreuung Assistenz Werkhofleiter Werkhof Werkhof Werkhof Werkhof Elbel Rudolf Hofer Daniel Geißler Christian Sinn Irmgard Ojdanic Andja Elbel Susanne Gökcen Nurhan 100,00% 100,00% 100,00% 42,00% 62,50% 41,95% 17,00% IV IV IV I I (D-HW2/3) (D-HwFK3mL) D-HW3/3 (D-RP2/4) (D-RP2/4) D-RP3/4 D-RP3/4 (6) (6) 7 (2) (2) 3 3 10 15 DAZ 2 5 13 12 6 4 1-6 1-6 7-14 1-6 1-6 1-6 1-6 Schul- und Hallenwart Platzwart Schul-und Hallenwart Reinigung Reinigung Reinigung Reinigung
  1. _fu
  2. _fugve
  3. _anhang
20111213_GVE016_Beilage_Gemeindeabgaben_und_Tarife_2012 Fussach 13.12.2011 Gemeindeabgaben und Tarife 2012 Bezeichnung a) b) Grundsteuer für land- u. forstw. Betriebe für sonstige Grundstücke MWSt. 2012 2011 103,3900% 101,6800% d) a) b) c) d) Gästetaxe pro Person und Nächtigung ab 15 Jahre (2011 u 2012 -0,75) Hundesteuer für jeden 1. Hund für jeden 2. u. weiteren Hund 103,3900% 2009 2008 BK-Index ' 2007 2006 102,3400% 2005 Hebesatz Hebesatz Hebesatz Hebesatz Hebesatz Hebesatz Hebesatz 500 500 500 500 500 500 500 500 500 500 500 500 500 500 Hebesatz 490 490 Euro Euro Euro c) 2010 LHK-Index Euro Euro Euro Euro 0,75 0,75 0,70 0,70 0,65 0,65 0,60 0,60 45,00 90,00 43,00 86,00 42,00 84,00 42,00 84,00 42,00 84,00 41,00 82,00 40,00 80,00 39,00 78,00 0,74 2,08 0,72 2,04 0,72 2,04 0,72 2,04 0,71 2,01 0,70 1,98 0,69 1,94 54,05 53,15 53,15 51,27 50,42 49,70 48,70 5,14 0,23 5,05 0,22 5,05 0,22 4,87 0,22 4,79 0,22 4,72 0,20 4,65 0,20 13,90 13,44 13,44 13,44 13,22 13,03 12,76 4,00 2,70 1,15 0,70 9,55 16,36 4,00 2,70 1,15 0,70 9,00 16,00 4,00 2,70 1,15 0,70 9,00 16,00 4,00 2,70 1,15 0,70 9,00 16,00 4,00 2,70 1,15 0,70 8,50 16,00 4,00 2,70 1,15 0,70 8,00 15,50 4,00 2,70 1,15 0,70 7,50 15,50 31,41 2,43 30,40 2,35 30,40 2,35 28,43 2,35 27,47 2,27 25,84 2,13 25,50 2,03 Gebühren für die Benützung von Gemeindeeinrichtungen Wasserbenützungsgebühren 0,77 10 Grundgebühr/Monat 10 2,15 Wochenendhäuser, Badehütten Jahrespauschale 10 55,88 Wasseranschlussgebühr Gebührensatz (4 % v. 133,00) 10 5,32 Bauwassergebühr 10 0,24 Abfallgebühr-Grundgebühr für max. 4-Personenhaushalt 14,37 10 Müllsäcke (ind. MWSt.) Restmüll 60 I 10 4,00 Restmüll 40 I 2,70 10 Biomüllsack 15 I 10 1,15 Biomüllsack 8 I 10 0,70 Sperrmüllgebühr je 0,5 m3 10,00 10 Abholgebühr 17,27 10 Beitragssatz f. Kanalbeiträge 8 % v. €401,79) BKI 2,34 32,15 10 Kanalbenützungsgebühr BKI 2,34 2,49 10 Endgelte für Benützung von Gemeindeeinrichtungen Schanz-Pachte: Kanalplatz (neue Verträge Landplatz (neue Verträge Konsumentenschutz: Kanalplatz Landplatz vor Konsumentenschutz: Kanalplatz Landplatz Für Fußacher: Kanal: 50 % Land: 25 % (keine Mehrwertsteuer) b) Übertragungsgebühr Kanalplatz Landplatz Ausgenommen: Fußacher und im Erbweg Ehegatte und Kinder 50 % zu Lebzeiten c) Liegeplätze Grundgebühr, je Meter Liegeplatzbreite Übergrößenpunkt,ab 2m Liegeplatzbreite 1 m 5 Punkte Pachtanteil je Ifm.-Alte Ache Süd Energiezuschlag je KW Übertragungsgebühr d) Plakatgebühr bis A1 Fußacher pro Stk. Nicht Fußacher Über A1 doppelter Betrag e) Kindergartenbeitrag/Modul 1 und 2 monatlich / 10x jährlich Kindergartentarif 5-jährige gratis zweites Kind (50 % Ermäßigung) weitere Kinder (75 % Ermäßigung) a) 1.010,96 505,47 993,47 496,73 1005,84 502,92 974,56 487,28 940,06 470,03 924,44 462,22 911,32 455,66 863,35 431,68 635,73 317,87 625,23 312,62 633,03 316,52 613,34 306,67 591,63 295,82 581,80 290,91 573,54 286,78 561,63 280,83 1.010,96 505,47 993,47 496,73 1005,84 502,92 974,56 487,28 940,06 470,03 924,44 462,22 911,32 455,66 863,35 431,68 2.015,12 1.007,57 1.949,05 974,53 1916,84 958,42 1857,22 928,61 1781,48 890,74 1751,87 875,94 1727,00 863,50 1691,00 845,50 20 71,96 69,60 67,32 67,14 64,76 63,68 62,78 61,48 20 20 20 20 20 20 14,41 28,31 0,89 196,70 1,81 3,64 13,94 27,38 0,86 190,25 1,75 3,52 13,48 26,92 0,84 187,10 1,69 3,40 13,44 26,85 0.84 186,61 1,69 3,40 12,96 25,90 0,81 180,00 1,63 3,30 12,74 25,47 0,80 177,00 1,60 3,25 12,56 25,11 0,79 174,50 1,58 3,20 12,30 24,59 0,77 171,00 1,55 3,10 20 21,67 18,75 18,33 17,72 17,72 17,42 17,17 16,83 20 20 20 0,00 10,83 5,42 9,38 9,16 8,86 8,86 8,71 8,58 8,42 f) g) Modul 3 pro Tag - Mittagsbetr. incl Essen Modul 4 pro Tag - Nachmittagsbetreuung Modul 5 pro Tag - Randzeitenbetreuung Modul 6 pro Woche - Ferienbetreuung Kleinkinderbetreuung mtl./1 Ox jährlich unter 10 Stunden pro Woche / pro Std. 10 bis 14 Stunden pro Woche / pro Std. 15 bis 20 Stunden pro Woche / pro Std. 20 bis 27,5 Stunden pro Woche / pro Std. Fischereipatent: 20 20 20 20 5,00 5,00 1,67 25,00 20 20 20 20 2,50 1,67 1,46 1,25 i) j) k) kleine Portion Familienhelferin/Tag Mehrzweckhalle: Trainingsabend mit Eintritt: Fußacher Vereine Rheindelta Vereine Auswärtige Vereine, Firmen usw. ohne Eintritt: Fußacher Vereine Fußacher Vereine mit Bewirtung Rheindelta u. Auswärtige Abfallbeseitigung Konzessionsanteil a) Eintritt Tanz b) kl. Veranstaltung mit Ausschank geg. Entgelt Gerätemiete Kompressor/Std. Stampfer/Std. Rüttelplatte/Std. 1147,00 917,00 1.123,00 898,00 0,00 1.010,80 977,66 6,10 6,80 4,30 5,90 6,60 4,20 20 44,37 42,91 41,50 41,50 41,50 40,80 40,20 39,40 20 20 20 323,59 512,24 737,90 312,98 495,44 713,70 307,80 479,20 701,90 307,80 479,20 701,90 307,80 479,20 701,90 302,70 471,20 690,20 298,40 464,50 680,40 292,20 454,90 666,30 20 20 20 20 44,37 127,32 125,21 35,75 42,91 123,14 121,10 34,58 41,50 119,10 119.10 34,00 41,50 119,10 119,10 34,00 41,50 119,10 119,10 34,00 40,80 117,10 117,10 33,40 40,20 115,40 115,40 32,90 39,40 113,00 113,00 32,20 20 81,77 79,09 76,50 76,50 76,50 75,20 74,10 72,60 20 40,73 39,39 38,10 38,10 38,10 37,50 37,00 36,20 20 20 20 20,30 8,65 11,97 19,63 8,37 11,58 19.30 8,10 11,20 19,30 8,10 11,20 19,30 8,10 11,20 19,00 8,00 11,00 18,10 7,50 10,60 17,70 7,30 10,40 Änderung auf 1 Patent h) Essen auf Rädern: je nach Einkommen 1182,00 945,60 1182,00 945,60 1182,00 945,60 1162,50 930,21 5,70 5,90 5,90 5,90 5,70 6,40 6,40 6,60 6,60 6,60 3,90 4,20 3,90 4,20 4,20 Tarifvorsc hreibung laut Familienverband / Familienhilfepool 5,60 6,30 3,80 Wasserpumpe/Tag Arbeitsstunde Bauhof 1) Deponiegebühr (Aushub je m3) m) Sitzungszimmer Pertinsel n) Volksschule Kulturraum ohne Eintritt Kulturraum mit Eintritt Kulturraum m. Musikprobelokal o. Eintritt Kulturraum m. Musikprobelokal m.Eintritt o) Sonderschule Fußach 20 20 20 20 24,61 30,00 8,13 25,00 23,80 26,26 7,86 23,40 25,40 7,60 23,40 25,40 7,60 23,40 25,40 7,60 23,00 25,00 7,50 22,20 24,40 7,00 21,70 23,90 6,90 20 20 20 20 44,17 86,67 86,67 130,83 42,50 83,33 83,33 126,67 41,50 82,00 82,00 124,50 41,50 82,00 82,00 124,50 41,50 82,00 82,00 124,50 40,80 80,70 80,70 122,40 40,20 79,50 79,50 120,60 39,40 77,80 77,80 118,10 40,00 40,00 40,00 40,00 80,00 80,00 80,00 80,00 20 20 20 20 16,72 4,31 12,51 20,82 16,17 4,17 12,10 20,14 15,90 4,10 11,90 19,80 15,90 4,10 11,90 19,80 20 20 20 20 20 20 37,01 25,02 12,51 12,51 2,16 2,16 35,80 24,20 12,10 12,10 2,09 2,09 35,20 23,80 11,90 11,90 2,05 2,05 35,20 23,80 11,90 11,90 2,05 2,05 20 4,31 4,17 4,10 4,10 20 12,51 12,10 11,90 11,90 20 20 20 20 4,31 300,25 30,18 50,16 4,17 290,40 29,19 48,51 4,10 285,60 28,70 47,70 4,10 285,60 28,70 47,70 Küchenbenützung - pro Benützung u Tag Fußacher Vereine mit gemeinn. Hintergr. Küchenbenützung - pro Benützung u Tag Auswärtige o Firma für gewerbl. Zwecke p) Entgelte für die Benützung der Sportanlage Müß Kunstrasen und Kleinspielfeld pro TE Kleinspielfeld pro TE Kunstrasen pro TE Trainingsspielfeld (Naturrasen) pro TE Stadionbenützung und Kunststoffbelag pro Veranstaltungstag Stadionbenützung pro Spieltag Kunststoffbelag pro Trainingstag/Meeting Asphaltbelag pro TE Umkleidekabinen pro TE WC u Duschen pro TE Flutlichtanlage Kunstrasen (8 kW) (max. 3 Std.) Flutlichtanlage Trainingsspielfeld (24 kW) (max. 3 Std.) Flutlichtanlage Asphaltbelag (8 kW) (max. 3 Std.) Vereinsraum 1 - je Monat Vereinsraum II je Veranstaltungstag Vereinsraum 1 + II - je Veranstaltungstag q) Für Auswärtige: 1 Platz bis 4 Std. - ohne Umkab.,WC, Dusche, Flutlich 1 Platz pro Tag - ohne Umkab., WC, Dusche, Flutlich Umkab., WC, Duschen pro TE/pro Tag Friedhof Gemeinschaftsgrab Urnenwandgrab Erdurnengrab Erdurnengrab doppelt Einzelgrab /Reihengrab Doppelgrab (breit) Doppelgrab (zweifachtief) Bestattungsgebühr bis 1,80 Tief Bestattungsgebühr bis 2,20 Tief Bestattungsgebühr Urne im Erdgrab Aufbahrungsgebühr pro Sterbefall Friedhof Verlängerungsgebühren Urnenwandgrab Typ G Erdurnengrab Typ G u K Erdurnengrab doppelt Typ G Familiengrab Typ G u K Doppelgrab Typ K Einzelgrab Typ K Gemeinschaftsgrab Typ G 20 168,21 162,69 160,00 160,00 20 20 262,82 31,55 254,20 30,51 250,00 30,00 250,00 30,00 164,00 234,00 371,00 814,00 514,00 1.167,00 1.167,00 438,00 476,00 68,00 50,00 164,00 234,00 371,00 814,00 514,00 1.167,00 1.167,00 438,00 476,00 68,00 50,00 164,00 234,00 371,00 814,00 514,00 1167,00 1167,00 438,00 476,00 68,00 50,00 164,00 234,00 371,00 814,00 514,00 1167,00 1167,00 438,00 476,00 68,00 50,00 174,00 221,00 514,00 611,00 514,00 461,00 104,00 174,00 221,00 514,00 611,00 514,00 461,00 104,00 Legende: Tarife wie angegeben - Nettobeträge zuzüglich der angeführten 10 oder 20 % MWSt. Bei folgenden Gebühren werden Beträge angeführt, die Brutto eine geraden Betrag ergeben.: Sperrmüllgebühr; Abholgebühr; Kindergartenbeitrag für 1 Kind und für jedes zweite oder weitere Kind; Kulturraum o. Eintritt, Kulturraum m. Eintritt, Kulturraum m. Musik­ probelokal o. Eintritt und Kulturraum m. Musikprobelokal m. Eintritt; Weiters wird in Zukunft nur ein Betrag für 1 Fischerpatent eingehoben (keine Aufteilung der 5 Patente auf 4 Patente).
  1. _fu
  2. _fugve
  3. _anhang
20111213_GVE016_Anhang_Vereinbarung_Fischreirechte Fussach 13.12.2011 VEREINBARUNG ZUR REGELUNG DER FISCHEREIRECHTE AM BODENSEE abgeschlossen zwischen 1. Gemeinde Fußach vertreten durch LAbg. Bürgermeister Emst Blum und Gemeinderat ... als Mitglied des Gemeindevorstandes 2. Marktgemeinde Hard vertreten durch Bürgermeister Harald Köhlmeier und Gemeinderat ... als Mitglied des Gemeindevorstandes 3. Republik Österreich vertreten durch............ 4. Land Vorarlberg vertreten durch die Vorarlberger Landesregierung 1 Präambel Mit gegenständlicher Vereinbarung sollen die seit der Übertragung des Fischerei­ rechtes an die Gemeinde Fußach im Jahre 1825 und an die Marktgemeinde Hard im Jahre 1859 bestehenden Unklarheiten über den inhaltlichen und räumlichen Umfang der Fischereirechte zwischen den genannten Gemeinden abschließend und für die Zukunft geregelt werden. Mit gegenständlicher Vereinbarung soll unter Zustimmung der Republik Öster­ reich und des Landes Vorarlberg eine für alle rechtsverbindliche Fischerei grenze auf der Liegenschaft GST-NR 2497/1 in EZ 475, Grundbuch 91110 Hard (im Folgenden kurz "Seeparzelle" genannt), öffentliches Gut, sowie auf der der“Seeparzelle“ vorgelagerten Halde, festgelegt werden. Zudem soll die Rechtsnatur der Fischereirechte der Gemeinde Fußach und der Marktgemeinde Hard auf der der Seeparzelle vorgelagerten Halde geregelt wer­ den. Zum besseren Verständnis werden der gegenständlichen Vereinbarung planliche Darstellungen (Übersichtsplan - Beilage ./l, Detailplan - Beilage ,/2) angeschlos­ sen, die einen integrierenden Bestandteil dieses Vertrags darstellen. In dieser werden die mit dieser Vereinbarung festgelegte Fischereigrenze zwischen der Gemeinde Fußach und der Marktgemeinde Hard sowie die Teilflächen auf wel­ che sich die Rechtseinräumung durch gegenständliche Vereinbarung bezieht, planlich dargestellt wie folgt: • • • • • • • PI = Grenzpunkt Mündungsmitte Alte Dornbirner Ache P2 = Landmarke „Schnittpunkt Mole Nonnenhom/Deutschland mit der Uferlinie“ PI - P2 = neue Grenzlinie A = Fläche der der GST-NR 344/1 in EZ 172 Grundbuch 91108 Fußach vorgelagerten Halde zwischen der gedachten Verlängerung der westlichen und östlichen GST-Grenze B = Teilfläche der der GST-NR 2497/1 in EZ 475, Grundbuch 91110 Hard vorgelagerten Halde östlich der neuen Grenzlinie C = Teilfläche der der GST-NR 2497/1 in EZ 475, Grundbuch 91110 Hard vorgelagerten Halde westlich der neuen Grenzlinie bis zur gedach­ ten Verlängerung der KG Grenze Hard-Fußach D = Teilfläche der GST-NR 2497/1 in EZ 475, Grundbuch 91110 Hard zwischen neuer Grenzlinie und KG Grenze Hard-Fußach Gegenständliche Vereinbarung dient gleichzeitig als Grundlage für die Beilegung des Rechtsstreites zwischen der Marktgemeinde Hard als Klägerin und der Ge­ meinde Fußach als Beklagte vor dem LG Feldkirch, 8 Cg 312/02 p. 2 Die Marktgemeinde Hard und die Gemeinde Fußach sind selbst weder Eigentü­ mer der Seeparzelle noch der dieser und der GST-NR 344/1 in EZ 172 Grund­ buch 91108 Fußach, vorgelagerten Halde. Eigentümerin der Seeparzelle und der dieser sowie der GST-NR 344/1 in EZ 172 Grundbuch Fußach vorgelagerten Halde ist die Republik Österreich. An jenem Teil der Halde (bis zur 25 MeterTiefenlinie), der der Seeparzelle und der GST-NR 344/1 in EZ 172 Grundbuch 91108 Fußach vorgelagert ist, ist ein Eigentumsrecht im Grundbuch nicht ein ver­ leibt bzw. existiert dazu kein Grundbuchskörper. Auf Grund der übereinstim­ menden Ansicht der Anrainerstaaten des Bodensees gilt es als Völkergewohn­ heitsrecht, dass die Halde bis zur Tiefenlinie von 25 Metern dem Staatsgebiet zugerechnet wird. Eine Regelung des Fischereirechtes zwischen den Gemeinden auf der Seeparzelle und der Halde bedarf daher der Zustimmung der Eigentümerin, und somit der Republik Österreich. Der Zustimmung des Landes Vorarlberg bedarf es gerade auch im Hinblick auf den Pachtvertrag zwischen der Republik Österreich, dem Land Vorarlberg und der Marktgemeinde Hard vom 20.03.1995/17.01.1997/20.02.1997, wonach das Land Vorarlberg der Marktgemeinde Hard Fischereirechte auf der gegenständli­ chen Seeparzelle verpachtet. Selbst wenn unter Punkt III. dieses Pachtvertrages die Republik Österreich darlegt, dass auf diesen Flächen das Fischereirecht aus­ schließlich der Republik Österreich als Eigentümerin zusteht, so erscheint aus Gründen der Rechtssicherheit die Zustimmung des Landes Vorarlberg in diesem Zusammenhang als notwendig. § 1 V ergleichsgegenstand 1. Die Marktgemeinde Hard und die Gemeinde Fußach schließen zur Erledigung des Rechtsstreites vor dem LG Feldkirch, 8 Cg 312/02 p, folgenden Vergleich: a) Die Marktgemeinde Hard und die Gemeinde Fußach kommen überein, dass die neue Fischereigrenze in gerader Linie zwischen dem Grenzpunkt Mün­ dungsmitte Alte Dornbirner Ache (PI; Koordinaten: -50.454,10 / 261.396,79 und der Landmarke „Schnittpunkt Mole Nonnenhom/Deutschland mit der Uferlinie“ (P2, Koordinaten -54.634,94 / 270.949,16) im Sinne der einen in­ tegrierenden Bestandteil dieser Vereinbarung bildenden und angeschlossenen Planbeilagen ./I und ./2 verläuft. Diese Vereinbarung gilt auf unbestimmte Zeit und ist unwiderruflich. 3 b) Allfällige Fischereirechte jenseits dieser Grenze werden jeweils auf die Nachbargemeinde übertragen, sodass das Fischereirecht westlich der somit neu gebildeten Grenze ausschließlich und uneingeschränkt der Gemeinde Fu­ ßach und östlich dieser Grenze ausschließlich und uneingeschränkt der Marktgemeinde Hard zukommt. 2. Die Marktgemeinde Hard und die Gemeinde Fußach kommen darin überein, die­ sen Vergleich wortgleich zwecks Erledigung des anhängenden gerichtlichen Rechtsstreites vor dem Landesgericht zu 8 Cg 312/02 p abzuschließen. §2 Fischereirecht 1. Die Republik Österreich ist Alleineigentümerin der GST-NR 2497/1 in EZ475, Grundbuch 91110 Hard, öffentliches Wassergut. Zu C LNR 1 a ist ob der vorgenannten Liegenschaft - derzeit unbeschränkt - die Dienstbarkeit der Fischerei für die Marktgemeinde Hard im Grundbuch eingetra­ gen. Die Republik Österreich räumt für sich und ihre Rechtsnachfolger der Gemeinde Fußach und deren Rechtsnachfolger das uneingeschränkte und dingliche Fische­ reirecht auf der GST-NR 2497/1 in EZ 475, Grundbuch 91110 Hard (Seeparzel­ le), ein, wobei dieses Fischereirecht auf jenen Liegenschaftsteil eingeschränkt ist, der sich westlich der zu § la dieses Vertrages definierten Fischereigrenze befindet und in den dem Vertrag angeschlossenen Planbeilagen 71 und 72 als Teilfläche D dargestellt ist. 2. Die Republik Österreich als Eigentümerin der der genannten Seeparzelle GSTNR 2497/1 in EZ 475, Grundbuch 91110 Hard sowie der der GST-NR 344/1 in EZ 172, Grundbuch 91108 Fußach, vorgelagerten Halde (bis zur Tiefenlinie von 25 Metern) räumt der Gemeinde Fußach auf den westlich der zu §la dieses Ver­ trages definierten Fischereigrenze gelegenen Teilflächen A und C, wie in den Planbeilagen 71 und 72 planlich dargestellt, das uneingeschränkte und dingliche Fischereirecht ein, wobei sich diese Rechtseinräumung auch auf die sich durch die Auflandung neu bildenden Flächen bezieht. 3. Die Republik Österreich als Eigentümerin der der genannten Seeparzelle GSTNR 2497/1 in EZ 475, Grundbuch 91110 Hard, vorgelagerten Halde (bis zur Tie­ fenlinie von 25 Metern) räumt der Marktgemeinde Hard auf der östlich der zu § la dieses Vertrages definierten Fischereigrenze gelegenen Teilfläche B, wie in den Planbeilagen 71 und 72 planlich dargestellt, das uneingeschränkte und ding­ liche Fischereirecht ein, wobei sich diese Rechtseinräumung auch auf die sich durch die Auflandung neu bildenden Flächen bezieht. 4 4. Festgehalten wird, dass derzeit für den Haldenbereich kein gesonderter Grund­ buchskörper angelegt ist. Die Einverleibung eines dinglichen Fischereirechtes im Grundbuch zu Gunsten der Marktgemeinde Hard oder der Gemeinde Fußach ist aus diesem Grund derzeit nicht möglich. Sollte ein Grundbuchskörper für den betreffenden Haldenbereich begründet werden, so verpflichtet sich die Republik Österreich bereits jetzt, der Einverleibung der mit dieser Vereinbarung festgeleg­ ten Fischereirechte zu Gunsten der Marktgemeinde Hard und der Gemeinde Fu­ ßach zuzustimmen. 5. Die zu §2 Pkt. 1-4 angeführten Rechtseinräumungen erfolgen unwiderruflich und unentgeltlich. 6. Das Land Vorarlberg stimmt dieser Rechtseinräumung durch die Republik Öster­ reich ausdrücklich zu. 7. Die Marktgemeinde Hard und die Gemeinde Fußach nehmen diese Rechtsein­ räumung jeweils ausdrücklich an. Die Marktgemeinde Hard stimmt der Rechtseinräumung durch die Republik Ös­ terreich an die Gemeinde Fußach gern. § 2 Pkt 1. (Teilfläche D der Planbeilagen ,/l und ./2) dieser Vereinbarung ebenfalls ausdrücklich zu. Gleichzeitig erklärt die Marktgemeinde Hard ausdrücklich, hinkünftig keine Fi­ schereirechte und daraus abgeleitete Ansprüche hinsichtlich des ihr gemäß der­ zeitigem Grundbuchsstand eingeräumten dinglichen Fischereirechts auf der west­ lich der mit dieser Vereinbarung gebildeten Fischereigrenze gelegenen Liegen­ schaftsteilfläche der GST-NR 2497/1 in EZ 475, Grundbuch 91110 Hard (Teil­ fläche D laut Planbeilagen ./I und ./2) mehr geltend zu machen und auszuüben. Die Marktgemeinde Hard erteilt für den Fall der Notwendigkeit einer Verbücherung ihre ausdrückliche Zustimmung in die Einverleibung der Löschung ihres Fischereirechtes jedoch ausschließlich bezüglich dieser Teilfläche D laut Planbei­ lagen ./I und./2 zur Eintragung C-LNR 1 in EZ 475,Grundbuch 91110 Hard. §3 Haftungsausschluss Bezugnehmend auf Punkt I. 3. des Pachtvertrages zwischen der Republik Öster­ reich, dem Land Vorarlberg und der Marktgemeinde Hard vom 20.03.1995/17.01.1997/20.02.1997 halten die Republik Österreich, das Land Vorarlberg und die Marktgemeinde Hard als Parteien dieses Pachtvertrages im Rahmen dieser Vereinbarung nochmals fest wie folgt: 5 Die Marktgemeinde Hard erklärt für sich und allfällige Rechtsnachfolger, keiner­ lei Ansprüche wegen Schädigung ihres Fischereirechtes im Zusammenhang mit der Vorstreckung des Rheins in den Bodensee gegen die Republik Österreich und das Land Vorarlberg geltend zu machen. Diese Erklärung gilt auch gegenüber der internationalen Rheinregulierung und deren allfälligen Rechtsnachfolgern als abgegeben. §4 1. Das Fischereirecht der Gemeinde Fußach und der Gemeinde Hard auf GST-NR 2497/1 in EZ 475, Grundbuch 91110 Hard, ist jeweils auf bestimmte räumliche Grenzen nach § 12 Abs. 1 GBG beschränkt, die sich aus den einen integrierenden Bestandteil dieser Vereinbarung bildenden Planbeilagen ,/l und 72 ergeben und in der Präambel beschrieben sind. 2. Die Gemeindevertretungen haben die Vereinbarung und die Ausstellung der Ur­ kunde gemäß § 50 Abs. 1 lit. b) Z 1 GG, und zwar die Marktgemeinde Hard in der Sitzung vom ........... und die Gemeinde Fußach in der Sitzung vom ...................... beschlossen und wird die Urkunde nach § 69 Abs. 1 GemG vom Bürgermeister und einem Mitglied des Gemeindevorstandes unterfertigt. §5 Kosten Die Kosten der Errichtung und Vergebührung dieser Vertragsurkunde sowie der Einverleibung im Grundbuch werden von der Marktgemeinde Hard und der Ge­ meinde Fußach jeweils zur Hälfte getragen. Die Kosten der jeweiligen Rechtsvertretung trägt jede Partei für sich selbst. §6 Vollmacht Die Vertragsparteien haben Rechtsanwalt Mag. Andreas Droop mit der grundbü­ cherlichen Durchführung dieses Vertrages beauftragt. Dieser ist ermächtigt, die entsprechenden Grundbuchseingaben sowie alle weiteren Eingaben in dieser Ver­ tragssache an Behörden und Ämter zu unterfertigen, Bescheide und Beschlüsse in Empfang zu nehmen, Rechtsmittel dagegen zu ergreifen oder auf Rechtsmittel zu verzichten und Zahlungen mit schuldbefreiender Wirkung für die Vertragsteile vorzunehmen und die entsprechenden Aufsandungserklärungen abzugeben und den Vertrag so abzuändem, dass er verbüchert werden kann. 6 §7 Aufsandungserklärung Zur Verdinglichung der Rechtswirkungen aus diesem Vertrag erteilen die Ver­ tragsparteien - auch über nur einseitiges Ansuchen - Einwilligung zu nachste­ henden Eintragungen im Grundbuch: In EZ 475, Grundbuch 91110 Hard, mit GST-NR 2497/1, GST-NR 2497/33, GST-NR 2497/35 und GST-NR 2497/38, im Alleineigentum der Republik Öster­ reich - Öffentliches Wassergut, im Lastenblatt: die Einverleibung der Dienstbarkeit der Fischerei auf GST-NR 2497/1 für die Gemeinde Fußach, gemäß §2 Pkt. 1. dieses Vertrages. Bregenz, am............................... F:\ADVOKAT\DATEN\WINWORD\11 -02\3418.RTF Für die Republik Österreich Für das Land Vorarlberg Fußach, am............................... Bürgermeister der Gemeinde Fußach Mitglied des Gemeindevorstandes der Gemeinde Fußach Hard, am............................... Bürgermeister der Marktgemeinde Hard Mitglied des Gemeindevorstandes der Marktgemeinde Hard 7
  1. _fu
  2. _fugve
  3. _anhang
  4. bodenseefischereirechte
20110101_Gemeindeabgaben_und_Tarife_2011 Fussach 01.01.2010 Gemeindeabqaben und Tarife 2011 Bezeichnung Grundsteuer für land- u. forstw. Betriebe a) für sonstige Grundstücke b) |iviwst. | LHK-Index | 2011 Hundesteuer für jeden 1. Hund für jeden 2. u. weiteren Hund a) b) c) d) 2010 | 2009 | 2008 | 2007 | 2006 | 2005 | 2004 "| Hebesatz Hebesatz Hebesatz Hebesatz Hebesat Hebesatz Hebesatz Hebesatz 500 490 480 500 500 500 500 500 500 490 480 500 500 500 500 500 Euro Euro Euro Gästetaxe pro Person und Nächtigung ab 15 Jahre (2011 u 2012 - 0,75) | 103,3200% BK-Index 101,6800% Euro Euro Euro Euro Euro 0,75 0,70 0,70 0,65 0,65 0,60 0,60 0,55 43,00 86,00 42,00 84,00 42,00 84,00 42,00 84,00 41,00 82,00 40,00 80,00 39,00 78,00 38,00 76,00 0,72 2,04 0,72 2,04 0,72 2,04 0,71 2,01 0,70 1,98 0,69 1,94 0,68 1,90 53,15 53,15 51,27 50,42 49,70 48,70 47,70 5,05 0,22 5,05 0,22 4,87 0,22 4,79 0,22 4,72 0,20 4,65 0,20 4,56 0,20 13,44 13,44 13,44 13,22 13,03 12,76 12,50 4,00 2,70 1,15 0,70 9,00 16,00 4,00 2,70 1,15 0,70 9,00 16,00 4,00 2,70 1,15 0,70 9,00 16,00 4,00 2,70 1,15 0,70 8,50 16,00 4,00 2,70 1,15 0,70 8,00 15,50 4,00 2,70 1,15 0,70 7,50 15,50 7,00 15,50 30,40 2,35 30,40 2,35 28,43 2,35 27,47 2,27 25,84 2,13 25,50 2,03 24,20 1,93 Gebühren für die Benützung von Gemei ndeeinrichtungen 0,74 Wasserbenützungsgebühren 10 2,08 10 Grundgebühr/Monat Wochenendhäuser, Badehütten 54,05 10 Jahrespauschale Wasseranschlussgebühr 5,14 10 Gebührensatz (4 % v. 128,31) 0,23 10 Bauwassergebühr Abfallgebühr-Grundgebühr für max. 13,67 10 4-Personenhaushalt Müllsäcke (incl. MWSt.) 4,00 10 Restmüll 60 I 2,70 10 Restmüll 40 I 1,15 10 Biomüllsack 15 I 0,70 10 Biomüllsack 8 I 9,55 10 Sperrmüllgebühr je 0,5 m3 16,36 10 Abholgebühr Beitragssatz f. Kanalbeiträge 31,41 10 8 % v. € 392,60) BKI 3,32 2,43 10 Kanalbenützungsgebühr BKI 3,32 Endgelte für Benützung von Gemeindeeinrichtungen a) Schanz-Pachte: Kanalplatz (neue Verträge Landplatz (neue Verträge Konsumentenschutz: Kanalplatz Landplatz vor Konsumentenschutz: Kanalplatz Landplatz Für Fußacher: Kanal: 50 % Land: 25 % (keine Mehrwertsteuer) b) Übertragungsgebühr Kanalplatz Landplatz Ausgenommen: Fußacher und im Erbweg Ehegatte und Kinder 50 % zu Lebzeiten Liegeplätze c) Grundgebühr, je Meter Liegeplatzbreite Übergrößenpunkt,ab 2m Liegeplatzbreite 1 m 5 Punkte Pachtanteil je Ifm.-Alte Ache Süd Energiezuschlag je KW Übertragungsgebühr d) Plakatgebühr bis A1 Fußacher pro Stk. Nicht Fußacher Über A1 doppelter Betrag e) Kindergartenbeitrag/Monat 10x jährlich Kindergartentarif 5-jährige gratis zweite und weitere Kinder 993,47 496,73 1005,84 502,92 974,56 487,28 940,06 470,03 924,44 462,22 911,32 455,66 863,35 431,68 815,39 407,69 625,23 312,62 633,03 316,52 613,34 306,67 591,63 295,82 581,80 290,91 573,54 286,78 561,63 280,83 550,24 275,13 993,47 496,73 1005,84 502,92 974,56 487,28 940,06 470,03 924,44 462,22 911,32 455,66 863,35 431,68 815,39 407,69 1.949,05 974,53 1916,84 958,42 1857,22 928,61 1781,48 1751,87 890,74 875,94 1727,00 863,50 1691,00 845,50 1.657,00 828,50 20 68,45 67,32 67,14 64,76 63,68 62,78 61,48 60,23 20 20 20 20 20 20 13,71 27,38 0,86 190,25 1,72 3,46 13,48 26,92 0,84 187,10 1,69 3,40 13,44 26,85 0.84 186,61 1,69 3,40 12,96 25,90 0,81 180,00 1,63 3,30 12,74 25,47 0,80 177,00 1,60 3,25 12,56 25,11 0,79 174,50 1,58 3,20 12,30 24,59 0,77 171,00 1,55 3,10 12,05 24,09 0,75 167,50 1,50 3,00 20 20 20 18,75 18,33 17,72 17,72 17,42 17,17 16,83 16,50 9,38 9,16 8,86 8,86 8,71 8,58 8,42 8,25 f) Fischereipatent: Änderung auf 1 Patent 9) Essen auf Rädern: je nach Einkommen kleine Portion h) Haushaltshilfe/Stunde je nach Einkommen Familienhelferin/Tag Mehrzweckhalle: Trainingsabend mit Eintritt: Fußacher Vereine Rheindelta Vereine Auswärtige Vereine, Firmen usw. ohne Eintritt: Fußacher Vereine Fußacher Vereine mit Bewirtung Rheindelta u. Auswärtige Abfallbeseitigung Konzessionsanteil a) Eintritt Tanz b) kl. Veranstaltung mit Ausschank geg. Entgelt Gerätemiete k) Kompressor/Std. Stampfer/Std. Rüttelplatte/Std. Wasserpumpe/Tag Arbeitsstunde Bauhof 1) Deponiegebühr (Aushub je m3) 1147,00 917,00 1.123,00 898,00 1.100,00 880,00 5,70 6,40 3,90 5,60 6,30 3,80 5,50 6,20 3,70 6,20 6,20 6,10 6,00 5,90 6,20 7,80 7,60 8,00 8,00 8,00 7,90 9,50 9,50 9,40 9,30 9,10 9,50 Tarifvorschreibung laut Familienverband / Familienhil fepool 5,80 7,40 8,90 961,49 1182,00 945,60 1182,00 945,60 5,90 6,60 4,20 5,90 6,60 4,20 5,90 6,60 4,20 6,30 8,20 9,70 i) j) 1182,00 1162,50 945,60 930,21 5,90 6,60 4,20 5,70 6,40 3,90 20 42,20 41,50 41,50 41,50 40,80 40,20 39,40 38,60 20 20 20 312,98 487,25 713,70 307,80 479,20 701,90 307,80 479,20 701,90 307,80 479,20 701,90 302,70 471,20 690,20 298,40 464,50 680,40 292,20 454,90 666,30 286,30 445,70 652,80 20 20 20 20 42,20 121,10 121,10 34,58 41,50 119,10 119.10 34,00 41,50 119,10 119,10 34,00 41,50 119,10 119,10 34,00 40,80 117,10 117,10 33,40 40,20 115,40 115,40 32,90 39,40 113,00 113,00 32,20 38,60 110,70 110,70 31,50 20 77,79 76,50 76,50 76,50 75,20 74,10 72,60 71,10 20 38,74 38,10 38,10 38,10 37,50 37,00 36,20 35,50 20 20 20 20 20 20 19,63 8,24 11,39 23,80 25,83 7,73 19.30 8,10 11,20 23,40 25,40 7,60 19,30 8,10 11,20 23,40 25,40 7,60 19,30 8,10 11,20 23,40 25,40 7,60 19,00 8,00 11,00 23,00 25,00 7,50 18,10 7,50 10,60 22,20 24,40 7,00 17,70 7,30 10,40 21,70 23,90 6,90 17,30 7,10 10,20 21,30 23,40 6,80 m) Volksschule Kulturraum ohne Eintritt Kulturraum mit Eintritt Kulturraum m. Musikprobelokal o. Eintritt Kulturraum m. Musikprobelokal m.Eintritt n) Sonderschule Fußach Küchenbenützung - pro Benützung u Tag Fußacher Vereine mit gemeinn. Hintergr. Küchenbenützung - pro Benützung u Tag Auswärtige o Firma für gewerbl. Zwecke o) Entgelte für die Benützung der Sportanlage Müß Kunstrasen und Kleinspielfeld pro TE Kleinspielfeld pro TE Kunstrasen pro TE Trainingsspielfeld (Naturrasen) pro TE Stadionbenützung und Kunststoffbelag pro Veranstaltungstag Stadionbenützung pro Spieltag Kunststoffbelag pro Trainingstag/Meeting Asphaltbelag pro TE Umkleidekabinen pro TE WC u Duschen pro TE Flutlichtanlage Kunstrasen (8 kW) (max. 3 Std.) Flutlichtanlage Trainingsspielfeld (24 kW) (max. 3 Std.) Flutlichtanlage Asphaltbelag (8 kW) (max. 3 Std.) Vereinsraum 1 - je Monat Vereinsraum II je Veranstaltungstag Vereinsraum 1 + II - je Veranstaltungstag 42,50 83,33 83,33 126,67 41,50 82,00 82,00 124,50 41,50 82,00 82,00 124,50 40,00 40,00 40,00 80,00 80,00 80,00 20 20 20 20 16,17 4,17 12,10 20,14 15,90 4,10 11,90 19,80 15,90 4,10 11,90 19,80 20 20 20 20 20 20 35,80 24,20 12,10 12,10 2,09 2,09 35,20 23,80 11,90 11,90 2,05 2,05 35,20 23,80 11,90 11,90 2,05 2,05 20 4,17 4,10 4,10 20 12,10 11,90 11,90 20 20 20 20 4,17 290,40 29,19 48,51 4,10 285,60 28,70 47,70 4,10 285,60 28,70 47,70 20 20 20 20 41,50 82,00 82,00 124,50 40,80 80,70 80,70 122,40 40,20 79,50 79,50 120,60 39,40 77,80 77,80 118,10 38,60 76,20 76,20 115,70 Für Auswärtige: 1 Platz bis 4 Std. - ohne Umkab.,WC, Dusche, Flutlich 1 Platz pro Tag - ohne Umkab., WC, Dusche, Flutlich Umkab., WC, Duschen pro TE/pro Tag p) Friedhof Gemeinschaftsgrab Urnenwandgrab Erdurnengrab Erdurnengrab doppelt Einzelgrab /Reihengrab Doppelgrab (breit) Doppelgrab (zweifachtief) Bestattungsgebühr bis 1,80 Tief Bestattungsgebühr bis 2,20 Tief Bestattungsgebühr Urne im Erdgrab Aufbahrungsgebühr pro Sterbefall Friedhof Verlängerungsgebühren Urnenwandgrab Typ G Erdurnengrab Typ G u K Erdurnengrab doppelt Typ G Familiengrab Typ G u K Doppelgrab Typ K Einzelgrab Typ K Gemeinschaftsgrab Typ G 20 162,69 160,00 160,00 20 20 254,20 30,51 250,00 30,00 250,00 30,00 164,00 234,00 371,00 814,00 514,00 1.167,00 1.167,00 438,00 476,00 68,00 50,00 164,00 234,00 371,00 814,00 514,00 1167,00 1167,00 438,00 476,00 68,00 50,00 164,00 234,00 371,00 814,00 514,00 1167,00 1167,00 438,00 476,00 68,00 50,00 174,00 221,00 514,00 611,00 514,00 461,00 104,00 Legende: Tarife wie angegeben - Nettobeträge zuzüglich der angeführten 10 oder 20 % MWSt. Bei folgenden Gebühren werden Beträge angeführt, die Brutto einen geraden Betrag ergeben.: Sperrmüllgebühr; Abholgebühr; Kindergartenbeitrag für 1 Kind und für jedes zweite oder weitere Kind; Kulturraum o Eintritt, Kulturraum m. Eintritt, Kulturraum m. Musikprobelokal o. Eintritt und Kulturraum m. Musikprobelokal m. Eintritt; Weiters wird in Zukunft nur ein Betrag für 1 Fischerpatent eingehoben (keine Aufteilung der 5 Patente auf 4 Patente).
  1. _fu
  2. _fugve
  3. _anhang
20110101_Beschäftigungsrahmenplan_2011 Fussach 01.01.2010 Gemeinde 6972 Fußach Beschäftigungsrahmenplan 2011 Anzahl der Bediensteten Die Zahlenangaben entsprechen vollen Beschäftigungsverhältnissen. Funktionen der Gehaltsklasse 1 bis 6 Funktionen der Gehaltsklasse 7 bis 14 Funktionen der Gehaltsklasse 15 bis 18 Funktionen der Gehaltsklasse 19 Funktionen der Gehaltsklasse 20 Funktionen der Gehaltsklasse 21 Funktionen der Gehaltsklasse 22 Funktionen der Gehaltsklasse 23 14,0020 21,5482 00.0000 00,0000 00,0000 00,0000 00,0000 00,0000 Beschäftigungsobergrenzen gesamt 35,5502 Zahlenmäßiges Verhältnis von Frauen und Männern Stand 1.10.2010 nach Dienstverhältnis Beamte Angestellte Angestellte i.h.V. Summer Frauen 00 27 03 30 in % 00 84,37 33,33 73,17 Männer 00 05 06 11 in % 00 15,63 66,67 26,83 Gesamt 00 32 09 41 Frauen 12 18 00 in % 66,67 78,26 00,00 Männer 06 05 00 in % 33,33 21,74 00,00 Gesamt 18 23 00 00 00 00 00 00 30 00,00 00,00 00,00 00,00 00,00 73,17 00 00 00 00 00 11 00,00 00,00 00,00 00,00 00,00 26,83 00 00 00 00 00 41 nach Funktionen Gehaltsklasse 1 bis 6 Gehaltsklasse 7 bis 14 Gehaltsklasse 15 bis 18 Gehaltsklasse 19 Gehaltsklasse 20 Gehaltsklasse 21 Gehaltsklasse 22 Gehaltsklasse 23 Summe Beschäftigungsrahmenplan 2011 Name Wetzel Walter Sutter Gerhard König Doris Blum Elisabeth Hopp Sarah Fritz Marion Schlachter Markus Schönberger Kurt Lenz Roswitha Wetzel Elke Kasbaryan Natalie Viland Sabrina Auer Julia Teresa Lingenhel Schwärzler Daniela Meinrad Karoline Kuster Doris Havel Andrea Weh Marlies Walser Marlies Hofer Stefan Blum Peter Polin Jürgen Dürr Christian Schneider Reinhard Elbel Rudolf Hofer Daniel Sinn Irmgard Ojdanic Andja Elbel Susanne Bastiani Karin Beschäftigungsverh. in % Gehaltskl. 100,00% 100,00% 100,00% 100,00% 100,00% 100,00% 100,00% 100,00% 100,00% 95,00% 94,38% 94,38% 94,38% 94,38% 94,38% 47,31% 96,25% 70,00% 87,50% 60,00% 100,00% 100,00% 100,00% 100,00% 100,00% 100,00% 100,00% 42,00% 62,50% 41,95% 20,00% C2 C2 C2 C2 C2 k1 k1 k2 k2 k2 d2 IV I IV IV I I Modellstelle Gehkl.n. (G-FB3/4) (G-GB2/4) (G-SSB1/3) (K-KB3/4) G-SSB2/3 G-SSB1/3 F-F24_EFB2 (K-KBer1/4) (E-KGP3/4) (E-KGP2/4) E-KGP2/4 E-KGP3/4 E-KGP3/4 E-KGP2/4 E-KGP1/4 E-KGP2/4 (E-KGA2/3) (E-KGA2/3) (E-KGA2/3) (P-HD3/3) F-F37_FT1 (D-HwFK3mL) D-HwFK3mL (DHHK2/5) D-HwFK3mL (D-HW2/3) (D-HwFK3mL) (D-RP2/4) (D-RP2/4) D-RP3/4 K-KB2-2/4 (14) (11 ) (7) (7) 8 7 14 (9) (9) (8) 8 9 9 8 7 7 (5) (5) (5) (5) 10 (6) 6 (2) 6 (6) (6) (2) (2) 3 6 Gehaltsst. Geh.St.Einteilung 21 21 ' 21 15 15 15 DAZ 3 20 17 4 2 4 DAZ 2 16 12 3 4 7 2 1 3 14 15 17 DAZ 1 3 10 7 DAZ 2 7 9 DAZ 2 11 11 4 2 7-14 7-14 7-14 7-14 7-14 7-14 7-14 7-14 7-14 7-14 7-14 7-14 7-14 7-14 7-14 7-14 1-6 1-6 1-6 1-6 7-14 1-6 1-6 1-6 1-6 1-6 1-6 1-6 1-6 1-6 1-6 Funktionen Amtsleiter Buchhaltung Meldeamt Sekretariat Buchhaltung Sekretariat Bauamtsleiter Bauamt Kindergartenpädagogin Kindergartenpädagogin Kindergartenpädagogin Kindergartenpädagogin Kindergartenpädagogin Kindergartenpädagogin Kindergartenpädagogin Kindergartenpädagogin Kindergartenhelferin Kindergartenhelferin Kindergartenhelferin Ambulanter Hilfsdienst Werkhofleiter Werkhof Werkhof Werkhof Werkhof Schulwart Platzwart Reinigung Reinigung Reinigung Sozialservicestelle Unbesetzte Stelle Unbesetzte Stelle Unbesetzte Stelle Unbesetzte Stelle Unbesetzte Stelle Unbesetzte Stelle Unbesetzte Stelle Unbesetzte Stelle Unbesetzte Stelle Unbesetzte Stelle 94,38% 94,38% 94,38% 94,38% 94,38% 68,71% 80,00% 80,00% 80,00% 80,00% E-KGP E-KGP E-KGP E-KGP E-KGP E-KGP E-KGBA E-KGBA E-KGBA E-KGBA 7-14 7-14 7-14 7-14 7-14 7-14 1-6 1-6 1-6 1-6 Kindergartenpädagogin Kindergartenpädagogin Kindergartenpädagogin Kindergartenpädagogin Kindergartenpädagogin Kindergartenpädagogin Kinderbetreuung Assistenz Kinderbetreuung Assistenz Kinderbetreuung Assistenz Kinderbetreuung Assistenz
  1. _fu
  2. _fugve
  3. _anhang
2009_00_00_Gemeindeabgaben_und_Tarife_2009 Fussach 01.12.2008 Gemeindeabqaben und Tarife 2009 Bezeichnung LHK-Index: 3,67 % |MWSt. | 3,67| 2008| 2009| 2007 | 2006 Hebesatz Hebesatz Hebesatz Hebesatz 500 500 500 500 500 500 500 500 Grundsteuer a) für land- u. forstw. Betriebe b) für sonstige Grundstücke Gästetaxe pro Person und Nächtigung ab 15 Jahre (2009 u 2010 - 0,70) Euro Euro Euro | 2005 | BK-Index: 6,94 % 2004 Hebesatz Hebesatz 490 480 490 480 | 2003 | 2002 Hebesatz Hebesatz 470 460 470 460 Euro Euro Euro Euro Euro 0,70 0,65 0,65 0,60 0,60 0,55 0,55 0,51 42,00 84,00 42,00 84,00 41,00 82,00 40,00 80,00 39,00 78,00 38,00 76,00 37,00 74,00 36,00 72,00 10 10 0,72 2,04 0,72 2,04 0,71 2,01 0,70 1,98 0,69 1,94 0,68 1,90 0,67 1,89 0,66 1,85 10 53,15 51,27 50,42 49,70 48,70 47,70 47,00 47,00 10 10 5,05 0,22 4,87 0,22 4,79 0,22 4,72 0,20 4,65 0,20 4,56 0,20 4,48 0,20 4,44 0,18 10 13,44 13,44 13,22 13,03 12,76 12,50 12,30 12,00 10 10 10 10 10 4,00 2,70 1,15 0,70 9,00 4,00 2,70 1,15 0,70 9,00 4,00 2,70 1,15 0,70 8,50 4,00 2,70 1,15 0,70 8,00 4,00 2,70 1,15 0,70 7,50 6,50 3,90 2,60 1,15 0,70 6,00 Hundesteuer für jeden 1. Hund für jeden 2. u. weiteren Hund Gebühren für die Benützung von Gemeindeeinrichtungen a) Wasserbenützungsgebühren Grundgebühr/Monat Wochenendhäuser, Badehütten Jahrespauschale b) Wasseranschlussgebühr Gebührensatz (4 % v. 126,19) Bauwassergebühr Abfallgebühr-Grundgebühr für max. c) 4-Personenhaushalt Müllsäcke (incl. MWSt.) Restmüll 60 I Restmüll 40 I Biomüllsack 15 I Biomüllsack 8 I Sperrmüllgebühr je 0,5 m3 7,00 Abholgebühr d) Beitragssatz f. Kanalbeiträge 8 % v. € 379,98) BKI 6,94 Kanalbenützungsgebühr BKI 6,94 10 16,00 16,00 16,00 15,50 15,50 15,50 15,50 15,00 10 10 30,40 2,35 28,43 2,35 27,47 2,27 25,84 2,13 25,50 2,03 24,20 1,93 23,60 1,86 23,12 1,78 974,56 487,28 940,06 470,03 924,44 462,22 911,32 455,66 863,35 431,68 815,39 407,69 767,43 383,71 613,34 306,67 591,63 295,82 581,80 290,91 573,54 286,78 561,63 280,83 550,24 275,13 541,95 270,98 974,56 487,28 940,06 470,03 924,44 462,22 911,32 455,66 863,35 431,68 815,39 407,69 767,43 383,71 1857,22 928,61 1781,48 890,74 1751,87 875,94 1727,00 863,50 1691,00 845,50 1.657,00 828,50 1.632,00 816,00 1.600,00 800,00 20 67,14 64,76 63,68 62,78 61,48 60,23 59,32 58,14 20 20 20 20 20 20 13,44 26,85 0.84 186,61 1,69 3,40 12,96 25,90 0,81 180,00 1,63 3,30 12,74 25,47 0,80 177,00 1,60 3,25 12,56 25,11 0,79 174,50 1,58 3,20 12,30 24,59 0,77 171,00 1,55 3,10 12,05 24,09 0,75 167,50 1,50 3,00 11,87 23,73 0,74 165,00 1,48 2,96 11,63 23,26 0,73 162,00 19,95 2,90 Endgelte für Benützung Gemeindeeinrichtungen Schanz-Pachte: Kanalplatz (neue Verträge Landplatz (neue Verträge Konsumentenschutz: Kanalplatz Landplatz vor Konsumentenschutz: Kanalplatz Landplatz Für Fußacher: Kanal: 50 % Land: 25 % (keine Mehrwertsteuer) b) Übertragungsgebühr Kanalplatz Landplatz Ausgenommen: Fußacher und im Erbweg Ehegatte und Kinder 50 % zu Lebzeiten c) Liegeplätze Grundgebühr, je Meter Liegeplatzbreite Übergrößenpunkt,ab 2m Liegeplatzbreite 1 m 5 Punkte Pachtanteil je Ifm.-Alte Ache Süd Energiezuschlag je KW Übertragungsgebühr d) Plakatgebühr bis A1 Fußacher pro Stk. Nicht Fußacher a) 719,46 359,73 e) Über A1 doppelter Betrag Kindergartenbeitrag/Monat 10x jährlich zweite und weitere Kinder f) Fischereipatent: (4 Patente) (5 Patente) 9) Essen auf Rädern: je nach Einkommen 20 17,72 17,72 17,42 17,17 16,83 16,50 16,25 16,25 20 8,86 8,86 8,71 8,58 8,42 8,25 8,13 8,13 1182,00 945,60 1182,00 945,60 1162,50 930,21 1147,00 917,00 1.123,00 898,00 1.100,00 880,00 730,00 584,00 726,73 581,38 5,90 6,60 4,20 5,90 6,60 4,20 5,70 6,40 3,90 5,70 6,40 3,90 5,60 6,30 3,80 5,50 6,20 3,70 5,40 6,10 3,60 5,30 6,00 3,50 5,70 7,30 8,80 5,60 7,15 8,60 kleine Portion h) Haushaltshilfe/Stunde je nach Einkommen Familienhelferin/T ag Mehrzweckhalle: j) Trainingsabend mit Eintritt: Fußacher Vereine Rheindelta Vereine Auswärtige Vereine, Firmen usw. ohne Eintritt: Fußacher Vereine Fußacher Vereine mit Bewirtung Rheindelta u. Auswärtige Abfallbeseitigung Konzessionsanteil a) Eintritt Tanz b) kl. Veranstaltung mit Ausschank geg. Entgelt k) Gerätemiete Kompressor/Std. Stampfer/Std. Rüttelplatte/Std. Wasserpumpe/Tag 6,20 8,00 9,50 i) 5,90 6,20 6,10 6,00 5,80 7,90 7,60 8,00 7,80 7,40 9,50 9,40 9,30 9,10 8,90 Tarifvorschreibung laut Familienverband / Familienhilfepool 20 41,50 41,50 40,80 40,20 39,40 38,60 38,00 37,00 20 20 20 307,80 479,20 701,90 307,80 479,20 701,90 302,70 471,20 690,20 298,40 464,50 680,40 292,20 454,90 666,30 286,30 445,70 652,80 282,00 439,00 643,00 276,00 430,00 630,00 20 20 20 20 41,50 119,10 119,10 34,00 41,50 119,10 119,10 34,00 40,80 117,10 117,10 33,40 40,20 115,40 115,40 32,90 39,40 113,00 113,00 32,20 38,60 110,70 110,70 31,50 38,00 109,00 109,00 31,00 37,00 107,00 107,00 30,00 20 76,50 76,50 75,20 74,10 72,60 71,10 70,00 69,00 20 38,10 38,10 37,50 37,00 36,20 35,50 35,00 34,00 20 20 20 20 19,30 8,10 11,20 23,40 19,30 8,10 11,20 23,40 19,00 8,00 11,00 23,00 18,10 7,50 10,60 22,20 17,70 7,30 10,40 21,70 17,30 7,10 10,20 21,30 17,00 7,00 10,00 21,00 16,00 6,70 9,70 20,50 Arbeitsstunde Bauhof I) Deponiegebühr (Aushub je m3) m) Vollksschule Kulturraum ohne Eintritt Kulturraum mit Eintritt Kulturraum m. Musikprobelokal o. Eintrit Kulturraum m. Musikprobelokal m.Eintrit Entgelte für die Benützung der n) Sportanlage Müß Hartplätze (Kunstrasen, Asphaltbeläge) - pro Trainingseinheit (TE) Kunststoffbelag - pro TE Trainingsspielfeld - Pro TE Hauptspielfeld - TE/Spieltag/Meeting Flutlicht - pro TE Trainingsspielfeld Kunstrasen oder Asphaltbelag Umkleide+Dusche- TE/Spieltag/Meeting Vereinsraum I - je Monat Vereinsraum II je Veranstaltungstag Vereinsraum I + II - je Veranstaltungstac 20 20 25,40 7,60 25,40 7,60 25,00 7,50 24,40 7,00 23,90 6,90 23,40 6,80 23,00 6,70 22,00 6,50 20 20 20 20 41,50 82,00 82,00 124,50 41,50 82,00 82,00 124,50 40,80 80,70 80,70 122,40 40,20 79,50 79,50 120,60 39,40 77,80 77,80 118,10 38,60 76,20 76,20 115,70 38,00 75,00 75,00 114,00 37,00 74,00 74,00 112,00 20 20 20 20 11,90 15,90 19,80 23,80 11,90 15,90 19,80 23,80 11,70 15,60 19,50 23,40 11,50 15,40 19,20 23,10 11,30 15,10 18,80 22,60 11,10 14,80 18,40 22,10 10,90 14,53 18,17 21,80 20 20 20 20 20 20 11,90 4,10 4,10 285.60 28,70 47,70 11,90 4,10 4,10 285,60 28,70 47,70 11,70 4,00 4,00 280,90 28,20 46,90 11,50 11,30 11,10 10,90 3,90 3,80 3,70 3,63 3,90 3,80 3,70 3,63 276,90 271,10 265,60 261,62 27,80 27,20 26,60 26,16 46,20 45,20 44,30 43,60 Tarife wie angegeben - Nettobeträge zuzüglich der angeführten 10 oder 20 % MWSt.
  1. _fu
  2. _fugve
  3. _anhang
20081219_GV016_Erläuterungen_zu_den_Unterlagen Fussach 19.12.2008 Erläuterungen zum Voranschlag 2007 der Gemeinde Fußach 1. Zusammenstellung der Haushaltsqebarung VA 2007 | VA 2006 RA 2005 RA 2004 Einnahmen Erfolgsgebarung Einnahmen Vermögensgebarung Rücklagenauflösung 6.232.400 194.600 210.700 5.722.500 1.502.500 67.100 5.999.900 1.125.600 185.300 6.275.856 469.943 627.082 Gesamteinnahmen 6.637.700 7.292.100 7.310.800 7.372.881 Ausgaben Erfolgsgebarung Ausgaben Vermögensgebarung Rücklagenzuführung 5.394.000 1.243.400 300 5.039.600 2.194.600 57.900 4.888.800 2.333.900 88.100 5.550.008 1.765.315 57.558 Gesamtausgaben 6.637.700 7.292.100 7.310.800 7.372.881 Der Ausgleich des Voranschlages 2007 wird durch Rücklagenauflösungen in Höhe von EUR 210.700,- erreicht. Der Budgetrahmen 2007 mit Einnahmen und Ausgaben von je EUR 6.637.700,00 bedeutet gegenüber dem Voranschlag 2006 eine Abnahme um ca. 9%. Von den veranschlagten Gesamtausgaben entfallen rd. 1,801 Mio (27%) auf Investitionen. 2. Finanzielle Lage Die auf der Grundlage der Voranschlagsansätze durch Ausschneiden der außerordent­ lichen Gebarungen (dabei handelt es sich vor allem um einmalige, auslaufende oder sonst die Gemeinde nicht regelmäßig belastende Gebarungen) abgeleitete laufende Gebarung 2007 weist bei laufenden Einnahmen von 5,620 Mio EUR und laufenden Ausgaben von 4,058 Mio EUR einen Überschuß von 1,561 Mio EUR aus. Dieser Überschuß der laufenden Gebarung ist durch den Nettoschuldendienst von 0,777 Mio EUR zu 49,8% gebunden. Die sich aus der laufenden Gebarung ergebende freie Manövriermasse wird sich daher 2007 voraussichtlich auf 0,784 Mio EUR belaufen und kann daher zur teilweisen Finanzierung der budgetierten Investitionen herangezogen werden. Aufgrund anerkannter Erfahrungswerte in der öffentlichen Finanzwirtschaft ist die Ver­ schuldungsgrenze einer Gemeinde dann erreicht, wenn der Schuldendienst 80% der frei verfügbaren Mittel beansprucht. Die Gemeinde Fußach hat gegenüber dem VA 2006 höhere laufende Einnahmen von 0,132 Mio EUR und ist in der Lage, den voraussichtlichen Nettoschuldendienst 2007 ohne größere Einschränkungen aus der laufenden Gebarung zu finanzieren. Bruttoübeirschuß laufende £^5 25? Einnahm. Ausgab. VA Jahr % ■*'?/{ VA 07 VA 06 RA 05 RA 04 RA 03 RA 02 RA 01 5.619.700 5.487.100 5.406.987 5.454.929 4.945.256 4.724.938 4.828.887 4.058.600 4.024.720 3.923.775 3.862.000 3.352.325 3.264.295 3.885.275 1.561.100 1.462.380 1.483.212 1.592.929 1.592.931 1.460.643 943.612 100 100 100 100 100 100 100 Nettoschuldendienst % 777.500 667.900 705.780 555.381 427.104 402.393 400.116 50 46 48 35 37 31 42 Frei verfügbare Mittel % 783.600 794.480 777.432 1.037.548 1.165.827 1.058.250 543.496 Entwicklung der frei verfügbaren Mittel 2001-2007 50 54 52 65 63 69 58 3. Personalausgaben Der gesamte veranschlagte Personalaufwand einschließlich Dienstgeberbeiträge, Reiseund Schulungskosten beträgt 1,197 Mio EUR oder 24,75% der laufenden Ausgaben. Der Personalaufwand It. VA 2007 erhöhte sich um ca. 74.000,- Euro (Abfertigung, Kindergarten) und Indexierung 2% gegenüber VA 2006 Zusammensetzung der Personalausgaben It. den Budgets 2007 und 2006 Personalausgaben Bereich V- 'W; ■ ‘ • 2007 •‘--1 Verwaltung Schulen, Kinderg., Sport Soziales Bauhof Gesamt 2006 Anteil an lauf. Ausgjäben 2007 2006 % % Anteil an Personalausgsiben 2007 2006 % % 488.500 483.600 24.800 200.000 457.100 401.800 62.200 201.600 10,10 10,00 0,51 4,14 9,73 8,56 1,33 4,29 40,80 40,40 2,07 16,73 40,71 35,79 5,54 17,96 1.196.900 1.122.700 24,75 23,91 100,00 100,00 Personalkosten - wofür ? 500.000,00 450.000,00 400.000,00 350.000,00 El Verwaltung 300.000,00 El Schulen, Kindergarten, Sport 250.000,00 □ Soziales 200.000,00 □ Bauhof 150.000,00 100.000,00 50.000,00 0,00 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 4. Investitionsaufwendungen Im Voranschlag 2007 wurden Investitionsaufwendungen von zusammen 1,80 Mio EUR (2006: 2,59 Mio EUR) budgetiert. Gegenüber dem Voranschlag 2006 bedeutet dies eine Abnahme von ca, 30% Das Budget 2007 enthält folgende Investitionsschwerpunkte * Ausbau der Abwasserbeseitigungsanlagen ohne Förderung BA 12 BA 07 Hofsteig 215.000 93.000 3.000 37.200 * Ausbau von Gemeindestraßen 294.000 * Ausbau der Wasserversorgungsanlagen Trinkwasser Leitungskataster 25.000 40.000 * Wasserverband Rheindelta 24.000 * Ortsbildpflege 33.000 * GIG - Unterdeckung 180.000 * Tilgungszuschüsse 338.700 * Eigenkapitalzinsen 163.600 * Beleuchtung 19.000 * ÖPNV 70.000 * Aufbahrungsraum 25.000 * Feuerwehr 115.000 * sonstige Investitionen und Instandhaltungen (Schifffahrtsrinne, Glasdach VS, Klima Kultur usw.) 280.000 1.740.500 5. Entwicklung des Schuldendienstes Der voraussichtliche Schuldenstand zum 01.01.2007 von 4,204 Mio EUR verringert sich bis zum Ende des Jahres auf insgesamt 3,880 Mio EUR 4.203.600,00 Stand am 01.01.2007 zuzügl. Darlehensaufnahmen 0,00 abzüglich Schuldentilgungen -323.000,00 3.880.600,00 Stand am 31.12.2006 Schuldzinsen einschl. KK-Kreditzinsen 110.900,00 Zinszuschüsse und Annuitäten 151.300,00 Der gesamte Darlehensstand zum Jahresende 2007 wird sich voraussichtlich mit 3,869 Mio EUR beziffern und setzt sich ausschließlich aus zinsgünstigten, zinsgestützen und Wasserwirtschaftsfonds Darlehen zusammen. Die Prokopfverschuldung verringert sich vom Jahresbeginn bis zum 31.12.2007 bei 3.668** Einwohnern (Verwaltungszählung 30.09.2006) von 1.143 EUR um 88 Euro auf 1.055 EUR ohne GIG und ohne "Barmittel". Darlehensart " 4 < 1.4 4 < . . i • War ’j । fl .i.“-' ■ , t ‘ £ 01.01. 2007 Kopfquote 31.12.2007 Kopfquote Differenz 3.283.475 895 3.065.375 836 -218.100 Schulbaudarlehen 758.400 207 664.300 181 -94.100 Wohnbau 114.200 31 110.700 30 -3.500 36.200 10 28.900 8 -7.300 4.192.275 1.143 3.869.275 1.055 -323.000 Wasser/Kanal Sportanlage ** Verwaltungszählung (Einwohner mit Hauptwohnsitz jeweils am 30.09. jeden Jahres)!!!!!!!!!!!!!!!!! Darlehensschulden - Aufteilung nach Schuldenart 2001-2007 □ Wasser/Kanal EU Schulbau □ Wohnbau 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 6. Entwicklung - Nachweis der Rücklagengebarung Rücklage Haushaltsausgleich Beamtenpension Feuerwehr Friedhof Grunderwerb Soziales GIG 01.01.2007 383.200 825.000 272.500 72.700 472.400 145.300 590.000 2.761.100 Entnahme 22.700 100 115.000 72.700 100 100 0 210.700 Zuführung 100 100 0 0 100 0 0 300 31.12.2007 360.600 825.000 157.500 0 472.400 145.200 590.000 2.550.700 Aus obiger Tabelle sind die Rücklagenstände zum Jahresbeginn und zum Jahres­ ende 2007 und auch die Rücklagenbewegungen ersichtlich. Von den angeführten Rücklagen verfügt die Gemeinde über ca. Euro 2.500.000,00 an "Barmitteln". Rücklagenentwicklung 2001 - 2007 Sammler: Häusie Sammeldichte kglm3 Bioabfall 369,18 Restmüll 213,65 Bio/Rest 271,35 EURIto Gew.-% Bioabfall 147,00 50,47 Restmüll 156,00 49,53 Verarbeitung 2007 - 8* i 8 15* 15 80 0,50 0,75 1,00 1,00 1,49 2,99 0,01 0,03 0,04 0,06 0,06 0,08 0,17 0,62! 0,62 0,82 1,64 2,47 3,29 3,29 4,93 9,86 0,88! 1,17 1,18 2,29 3,43 4,97 4,42 6,59 13,13 0,34 0,50 0,44 0,66 1,31 1,28 1,29 2,52 0,01 0,33! 0,49i 0,33 0,68 0,97 EUR 15 8 2006 0,60 0,7 ; 0,75 1,00 1,2 I 1,25 20 40 60 1,35 2,70 4,00 1,35 2,70 4,00 1,35 2,70 4,00 2007 Mischpreis Separat-Preis 0,60 ; 0,64 0,08 0,08 0,11 ohne Sackeinstecken/Reinigen ‘Plastiksack UGV-"Empfehlung" MGB80 MGB 120 MGB 240 0,01 0,01 0,75 60 Ö,18 Verarbeitung 0,54 40[ 20 0,12 T.K.Ausgleich Sackkosten EURIIiter 0,09 “"0,25 0,01 Zw. Summe 0,04109781 271,35 0,07j 0,35 0,24 0,10 ” ÖjöT””~Ö'l9 Abholdienst kg/m3 EURILiter 77,26 0,06 i ölöj Sackkosten EURILiter 74,19 151,46 ... LITER Abholdienst 0,01244105 Tr.kostausgleich 0,0006884 0,75 *7,2 ■ - ;. ... 1,00 i 1,30 Ermittlung der frei verfügbaren Mitteln und des Verschuldungsgrades 2007 G-Einnahmen einmal.Einnahmen Ifd. Einnahmen mit Schuldendienst 6.637.500,00 -866.500,00 | Zinszuschüsse und Annuitäten G-Ausgaben einmal.Ausgaben Ifd. Ausgaben mit Schuldendienst 5.771.00^00] -151.300,00 | abzgl. Schuldendienst netto Verschuldungsgrad frei verfügbare Mittel Schuldendienst 5.619.700,00| Überschuß laufende Gebarung | Schuldentilgung Zinsen Leasing GIG incl. Friedhof Eigenkapitalzinsen Ifd. Einnahmen ohne Schuldendienst 6.637.500,00 -1.801.400,00 5.619.700,00 -4.058.600,00 | 1.561.100,00] 777.500,00 49,805%| 783.600,00 4.836.100^00] -323.000,00 -110.900,00 0,00 -180.000,00 -163.600,00 | 4.058.600,00|
  1. _fu
  2. _fugve
  3. _anhang
20081104_GVE033_Erläuterungen_zu_Unterlagen Fussach 04.11.2008 Erläuterungen zu Unterlagen GV Sitzung 04.11.2008 Pkt. 3. wurde vom Finanzausschuss einstimmig zur Beschlussfassung 1t. Unterlagen der Gemeindevertretung empfohlen d. h. bis auf indexmäßige Erhöhungen der Pachte und BKI Kanal- und Wasseranschlussgebühren, - keine Erhöhungen der Gebühren und Tarife Pkt. 6. Verlegung der Gemeindegrenze Bilke - Berkmann Aus den Unterlagen und erfolgten Gesprächen mit der Gemeinde Höchst ist zu entnehmen, dass gleichlautende Beschlüsse der beiden Gemeinden zur Bereinigung der Gemeindegrenzen im Zusammenhang mit dem tatsächlichen Straßenverlauf, als auch mit dem Verlauf des neu verlegten Herrenfelder Kanals erfolgt sind. Es würde sich nun die Situation ergeben, dass ein Teilstück des Herrenfelder Kanals als eigene Grundparzelle, im Besitz des Öffentlichen Wassergutes, sich auf dem Gemeindegebiet befinden würde. Da sämtliche Grabenparzellen im Gemeindegebiet Höchst, sich auch gleichzeitig im deren Besitz befinden wird angestrebt, auch die betreffende Grundparzelle entlang der Spedition Berkmann, ebenfalls dem Gemeindegebiet Fußach zuzuordnen. Detaillierte Unterlagen dazu sind vorliegend. Alle in diesem Zusammenhang gefassten Beschlüsse wären dazu aufzuheben um dann einen gemeinsam formulierten, gleichlautenden Beschluss erneut zu fassen. Der Raumplanungsausschuss empfiehlt einstimmig die entsprechende Beschlussfassung: Aufhebung aller bisher in diesem Zusammenhang gefasste Beschlüsse, sowie die neue Beschlussfassung 1t. Vorlage Pkt. 7. Gelegenheit für Ausschussbesetzungen (Für Fußach - Kultur) u. allfällig weitere Erfordernisse
  1. _fu
  2. _fugve
  3. _anhang
20081104_GVE033_Beilage_Beschäftigungsrahmenplan_2009 Fussach 04.11.2008 1 Gemeinde 6972 Fußach Beschäftigungsrahmenplan 2009 Anzahl der Bediensteten Die Zahlenangaben entsprechen vollen Beschäftigungsverhältnissen. Funktionen Funktionen Funktionen Funktionen Funktionen Funktionen Funktionen Funktionen der Gehaltsklasse der Gehaltsklasse der Gehaltsklasse der Gehaltsklasse der Gehaltsklasse der Gehaltsklasse der Gehaltsklasse der Gehaltsklasse 11,7520 13,7252 00.0000 00,0000 00,0000 00,0000 00,0000 00,0000 1 bis 6 7 bis 14 15 bis 18 19 20 21 22 23 25,4772 Beschäftigungsobergrenzen gesamt Zahlenmäßiges Verhältnis von Frauen und Männern Stand 1.11.2008 nach Dienstverhältnis Frauen 00 16 03 19 in % 00 76,19 33,33 63,33 Männer 00 05 06 11 in % 00 23,81 66,67 36,67 Gesamt 00 21 09 30 Frauen Gehaltsklasse 1 bis 6 09 Gehaltsklasse 7 bis 14 10 00 Gehaltsklasse 15 bis 18 Gehaltsklasse 19 00 00 Gehaltsklasse 20 00 Gehaltsklasse 21 00 Gehaltsklasse 22 Gehaltsklasse 23 00 19 Summe in % 60,00 66,67 00,00 Männer 06 05 00 in % 40,00 33,33 00,00 Gesamt 15 15 00 00,00 00,00 00,00 00,00 00,00 63,33 00 00 00 00 00 11 00,00 00,00 00,00 00,00 00,00 36,67 00 00 00 00 00 30 Beamte Angestellte Angestellte i.h.V. Summer nach Funktionen Beschäftigungsrahmenplan 2009 Name Wetzel Walter Sutter Gerhard König Doris Blum Elisabeth Hopp Sarah Schlachter Markus Schönberger Kurt Lenz Roswitha Wetzel Elke Müller Brigitte Kienreich Annemarie Kasbaryan Natalie Viland Sabrina Auer Julia Seidl Patrizia Kuster Doris Havel Andrea Weh Marlies Walser Marlies Hofer Stefan Blum Peter Blum Andreas Stöckeler Georg Dürr Christian Elbel Rudolf Hofer Daniel Sinn Irmgard Ojdanic Andja Elbel Susanne Bastiani Karin Beschäftigungsverh. in % Gehaltski. Modellstelle 100,00% 100,00% 100,00% 100,00% 100,00% 100,00% 100,00% 100,00% 90,63% 61,25% 37,50% 94,38% 100,00% 94,38% 94,38% 96,25% 65,00% 87,50% 60,00% 100,00% 100,00% 100,00% 100,00% 100,00% 100,00% 100,00% 42,00% 62,50% 41,95% 20,00% C 1 C2 C2 C1 C2 k1 k1 k1 k1 k1 k1 k1 k1 k2 k2 k2 d2 IV I IV IV I I (G-FB3/4) (G-GB2/4) (G-SSB1/3) (K-KB2/4) G-SSB2/3 F-F24EFB2 (K-KBer1/4) (E-KGP3/4) (E-KGP2/4) (E-KGP2/4) (E-KGP1/4) E-KGP2/4 (E-KGP2/4) E-KGP2/4 E-KGP2/4 (E-KGA1/2) (E-KGA1/2) (E-KGA1/2) (P-HD3/3) F-F37_FT1 (D-HwFK3mL) D-HFKoF3/5 D-HFKoF3/5 (DHHK2/5) (D-HW2/2) (D-HwFK3mL) (D-RP2/4) (D-RP2/4) D-RP3/4 K-KB2-2/4 Gehkl.n. (14) (11 ) (7) (6) 8 14 (9) (9) (8) (8) (7) 8 (8) 8 8 (5) (5) (5) (5) 10 (6) 6 6 (2) (6) (6) (2) (2) 3 6 Gehaltsst. Geh.St.Einteilung 14 21 DAZ 2 18 16 3 3 21 DAZ 1 15 11 18 19 2 4 6 3 13 14 16 21 DAZ 1 2 8 6 5 15 DAZ 2 7 15 DAZ 1 9 9 4 1 7-14 7-14 7-14 1-6 7-14 7-14 7-14 7-14 7-14 7-14 7-14 7-14 7-14 7-14 7-14 1-6 1-6 1-6 1-6 7-14 1-6 1-6 1-6 1-6 1-6 1-6 1-6 1-6 1-6 1-6 Funktionen Amtsleiter Buchhaltung Meldeamt Sekretariat Buchhaltung Bauamtsleiter Bauamt Kindergartenpädagogin Kindergartenpädagogin Kindergartenpädagogin Kindergartenpädagogin Kindergartenpädagogin Kindergartenpädagogin Kindergartenpädagogin Kindergartenpädagogin Kindergartenhelferin Kindergartenhelferin Kindergartenhelferin Ambulanter Hilfsdienst Werkhofleiter Werkhof Werkhof Werkhof Werkhof Schulwart Platzwart Reinigung Reinigung Reinigung Sozialservicestelle
  1. _fu
  2. _fugve
  3. _anhang
20081007_GVE032_Erläuterung zur Tagesordnung Fussach 07.10.2008 Erläuterung zur GV Sitzung 07.10.2008 3 .) gemäß beiliegendem Schreiben der Landesregierung, betreffend „Genehmigung der Darlehensaufnahme durch die Aufsichtsbehörde“, ist eine Beschlussfassung mittels Nachtragsvoranschlag (siehe Beilage) erforderlich. Die zustimmende Äußerung des Gemeindevorstandes liegt vor. 4 .) a), b)Vorlage der Jahresabschlüsse GIG 2007 - wurde vom Beirat der GIG am 30.09.2008 einstimmig beschlossen und zustimmend zur Kenntnis genommen. (Ausfertigungen der Jahresabschlüsse sind den Vertretern der Fraktionen - Beirat vorliegend) c) 1t. Beilage 5 .) a) 1t. Beilage 6 .) Nachbesetzung des verstorbenen Reinhard Rauser in Sport, Umwelt sowie die Bestellung der Mitglieder für den Kulturausschuss (die Fraktionen werden ersucht, im Verhältnis wie bisher ihre Nominierungen wenn möglich bis Montag bekannt zu geben) 7 .) Dringlichkeitsantrag: Vorstellung des Vorentwurfes von Arch. Huber, für die Errichtung des Kinderhauses Pertinsel
  1. _fu
  2. _fugve
  3. _anhang
20080909_GVE031_Erläuterung_zur_Tagesordnung Fussach 09.09.2008 Erläuterung zur Tagesordnung GV Sitzung 9. 9. 2008 3 .a) Antrag Spar 2 nach Erlassung einer Verordnung der Vbg. Landesregierung über die Zulässigkeit der Widmung einer besonderen Fläche für ein Einkaufszentrum in Fußach, kann nun die Gemeindevertretung wie bereits vorbereitet, die Beschlussfassung wie folgt vornehmen. Antrag zur Beschlussfassung zur Widmung gemäß § 15 RPG, der Gst. Nr. 1548, GB Fußach, als besondere Flächen für ein Einkaufszentrum mit einem Höchstausmaß von 760 m2 Verkaufsfläche für sonstige Waren, davon höchstens 737 m2 für Lebensmittel. 3 .b) Antrag Salzmann Jasmin und Günter Entsprechend den Bestimmung und Vorgaben des Raumplanungsgesetzes, ist nach Beschlussfassung der Gemeindevertretung über Änderungen von FS Flächen, außerhalb des Siedlungsgebietes, der Beschluss einen Monat zur Auflage und Anhörung zu bringen. Die Auflage erfolgte von 4. August 2008 bis 5. September 2008; Stellungnahmen dazu sind keine eingelangt. Die Beschlussfassung der Widmung - Abgrenzung von FS Camping und FS Parkplatz (nach Ablauf des Auflageverfahrens) wird beantragt. 3 .c) Antrag Yachtclub Rheindelta Entsprechend den Bestimmung und Vorgaben des Raumplanungsgesetzes, ist nach Beschlussfassung der Gemeindevertretung über Änderungen von FS Flächen, außerhalb des Siedlungsgebietes, der Beschluss einen Monat zur Auflage und Anhörung zu bringen. Die Auflage erfolgte von 4. August 2008 bis 5. September 2008; Stellungnahmen dazu sind keine eingelangt. Die Beschlussfassung der Widmung - Erweiterung der Widmung FS Clubheim (nach Ablauf des Auflageverfahrens) wird beantragt. 4 . Vergabe der Darlehensaufnahme nach Abschluss der Ausschreibung Antrag: Darlehen an den Bestbieter, Raiba am Bodensee in CHF - 1.000.000,-- für Grundankauf von Vorbehaltsflächen Pertinsel - Rupp. 5 . Wahl eines neuen Gemeindevorstandsmitgliedes Nach Zurücklegung der Funktion des GR von Peter Zucali wird von der ÖVP Fraktion, ein ordnungsgemäß eingebrachter Wahlvorschlag lautend auf GV Dietmar Amann zur Abstimmung gebracht. Die Abstimmung hat schriftlich mit Stimmzettel zu erfolgen. Bgm. Ernst Blum 3.b) Antrag Salzmann Jasmin und Günter Entsprechend den Bestimmung und Vorgaben des Raumplanungsgesetzes, ist nach Beschlussfassung der Gemeindevertretung über Änderungen von FS Flächen, außerhalb des Siedlungsgebietes, der Beschluss einen Monat zur Auflage und Anhörung zu bringen. Die Auflage erfolgte von 4. August 2008 bis 5. September 2008; Stellungnahmen dazu sind keine eingelangt. Die Beschlussfassung der Widmung - Abgrenzung von FS Camping und FS Parkplatz (nach Ablauf des Auflageverfahrens) wird beantragt.
  1. _fu
  2. _fugve
  3. _anhang
20080603_GVE029_Erläuterung_zu_den_Unterlagen Fussach 03.06.2008 Erläuterung zu den Unterlagen GV Sitzung 03.06.2008 3. Rechnungsabschluss Unterlagen mit Rechnungsabschluss, Erläuterungen wurden den GV zugestellt. Prüfungsbericht mit Empfehlung zur Beschlussfassung durch den Prüfungsausschuss liegt in entsprechender Anzahl für die Mandatare bei. 4. Rechnungsabschlüsse 5. Nachtragsvoranschlag wird zur Absetzung von der Tagesordnung beantragt mit folgender Begründung: siehe Beilagen Im Zusammenhang mit der Finanzierungsabklärung für den erforderlichen Grundkauf Pertinsel, konnte ein bedeutender Umstand durch eine Förderungsmöglichkeit durch das Land in Erfahrung gebracht werden. Die rechnerische Darstellung, Beratung und Empfehlung der Finanzierungsform für die Gemeindevertretung, wird in einer eigenen Sitzung des Finanzausschusses am 23.06.2008 vorbereitet. 6. Änderung des Flächenwidmungsplanes: a)Antrag des Raumplanungsausschusses, entsprechend den eingebrachten Stellungnahmen den vorliegenden Entwurf in abgeänderter Form, siehe Planbeilage, durch die Gemeindevertretung zu beschließen. siehe Beilage: Auszug aus der Verhandlungsschrift mit einstimmigem Beschlussantrag b) Antrag Yachtclub: siehe Auszug aus der VH Raumplanungsausschuss mit Beschlussantrag 7. Variantenuntersuchung Auszug aus der Verhandlungsschrift mit einstimmigem Beschlussantrag Pkt. 2.2.3 8. Gemeindestraße Mäder Auszug aus der Verhandlungsschrift mit einstimmigem Beschlussantrag Pkt. 2.2.5 9. Grundankauf Die Gemeinde Fußach benötigt die als Vorbehaltsflächen gewidmeten Flächen der Gst. 1354, 1355 z.T. zur Errichtung des neuen Kindergartens. Die Eigentümer der betreffenden Grundstücke sind ebenfalls an einem Verkauf interessiert. Der Grundkauf nach den Vorstellungen der Eigentümer kann vollständig in einer Barablöse erfolgen. Geforderter Grundpreis: 220,— / m2 10. Grundverkauf siehe Auszug aus der Verhandlungsschrift des Raumplanungsausschusses
  1. _fu
  2. _fugve
  3. _anhang
20080506_GVE028_Erläuterungen_zur_Tagesordnung Fussach 06.05.2008 Erläuterungen zur Tagesordnung GV Sitzung 6. Mai 2008 Pkt. 3. Wasserverband Hofsteig: zur Sicherung von Erweiterungsflächen der ARA Grundkauf von Republik Österreich hängt mit späterem Grundtausch mit Alpla, Alwin Lehner zusammen; siehe: Protokolle der ARA Pkt. 4. Änderung der Verordnung über Dienstgeberdarlehen: Anpassung der Darlehenssummen auf Empfehlung des Gemeindevorstandes siehe Beilage Verordnung Pkt. 5 Dorfgeschichtebuch Sitzung des Kulturausschusses wurde am Montag, 28.4 auf Mittwoch 30.4. einberufen, sodass das konkrete Ergebnis spätestens am Montag, per Mail an die Fraktionen übermittelt werden kann. vorab ohne Verbindlichkeit werden wenigstens die Unterlagen des Dorfgeschichtevereines beigelegt. Pkt. 6. siehe Beilage (Ifach) Pkt. 7. Widmgunsplanänderung Anträge der Grundeigentümer der betreffenden Parzellen zur Änderung der Flächenwidmung von FL in BW wird vom Raumplanungsausschuss einstimmig zur Umwidmung empfohlen Stellungnahmen zur geplanten Umwidmung sind keine eingelangt. Pkt. 8. Mobilitätsmanagement: wird von GR Thomas Bösch erläutert
  1. _fu
  2. _fugve
  3. _anhang
  • 1
  • 2
38 Treffer

Kategorie


Anmelden

Copyright

Vorarlberger Gemeindedokumentation,
Markus Kuhn

Zuletzt geändert




Kontakt

Holzriedstraße 33, TOP A1_4
A-6960 Wolfurt

+43 0 557 46 48 90