65 Treffer
  Dokument Gemeinde Datum Inhalt des Dokuments Schlagworte
19121231_ltb00041913_Normalschulfondsrechnungsabschluss_1912 Landtag 2021-07-04 4, Beilage zu den stenogr. Berichten des Lorarlberger Landtages. Vt Session der 1Ö. Periode 1913/14. Beilage 4 Rechnungsabschluß des Vorarlberger Normalschulfonds pro 1912. Lfd. Zl- Vortrag Einzeln K Zusammen Belege h K h I. Einnahmen. A. Hauptempfang. l. 2. 3. Das Vermögen dieses Fonds besteht laut der Wiederstellung der letzten Rechnung pro 1911 in: Ein Stück Staatsschuldverschreibunq, datiert Wien am 1. August 1893, Nr. 174.614 zu............................. 174.800 — Zins laufend seit 1. August 1911 Einlagen bei der Sparkassa der Stadt Bregenz laut 14.456 63 Einlagenbuch Nr. 8055 ........................................... 1422 81 Kassabarschaft............................................................... 190.679 44 Summe des Hauptempfanges 2. 3. 4. Zins vom 1. August 1911 bis 1. August 1912 von der Staats­ schuldverschreibung, datiert 1. August 1893, Nr. 174.614 zu 174.800 K.......................................................... Zinsen von den Einlagen bei der Sparkassa der Stadt Bregenz bis 31. Dezember 1911 ............................. Staatszuschuß zum Normalschulfonds pro 1912 . . . . Zahlung der Firma Franz Unterberger in Feldkirch als teilweiser Rückersatz der von diesem Fonds vorschußweise bestrittenen Kosten für die Herausgabe der Schulwandkarte Vorarlbergs............................................................... Summe des neuen Empfanges Gesamteinnahmen 17 A 5 1 I 1 SS g E *§• g S B. Neuer Empfang. 1. w O 1 6.992 s t? — s82 578 24 3.506 — 951 59 12.027 83 202.707 37 4. Beilage zu den stenogr. Berichten des Vorarlberger Landtages. VI Session der 10. Periode 1913/! 4. Lfd. Zl- Vortrag Einzeln K II. l. Kongruabeiträge: a) pro 1911 der Gemeinde Tisis K 61 25, Fraxern K 16 14, Müder K 19 37, Göfis K 26 25, Koblach K 32 55, Dünserberg K 63'—, Weiler K 17‘50, Klaus K 49 87, zusammen .... b) pro 1912 der Gemeinde Altach........................ Beitrag zum Lokalschulfonds in Feldkirch pro 1911 3. Substitutionsgebühren: a) dem Lehrer Jakob Feßler in Bregenz vom 15. Januar 1912 bis 15. Januar 1913 . . . b) dem Lehrer Franz Ruez in Rieden-Vorkloster vom 15. Jänner bis 31. Oktober 1912.................... c) dem Lehrer Edmund Feßler in Rieden-Vorkloster vom 1. November bis 31. Dezember 1912 . . . 5. 6. 7. 8. 1. 2. 3. . 285 93 31 06 K h Verschiedene Auslagen..................................................... Gesamtausgaben 316 99 591 50 . Dem k. k. Bezirksschulinspektor Karl Josef Staiger in Bludenz Zuschuß zur Akiivitätszulage....................................... An zwei ehemalige Anshilfslehrcr Subventionen von je 300 K und zwei ehemalige Aushilfslehrer solche von je 200 K, zusammen.................................................................... An P. Peter Zierler in Gargellen für Erteilung des Notschulunternchtes pro 1912/13............................. An den Vorarlberger Landesfonds aus den Fondsüberschüssen pro 1912 ............................................................... III. h Ausgaben. 2. 4. Zusammen belege 2 1.200 — ä 1.108 27 § 166 66 2.474 93 200 — 5 1 .1 1.000 — "3 w 240 — g 6.500 — *5* 82 1.378 44 S 12.701 86 Abrechnung. Gesamteinnahmen.......................................................... Gesamtausgaben .......................................................... Schließliches Vermögen................................................. 18 *3 1 202.707 27 12.701 86 190.005 41 4. Beilage zu Nn Itcnogr. Berichten des Vorarlberqer Landtages. VI. Sessi- n der 10. Periode 1913/14. Lfd. Zl. Vortrag Einzeln K Zusammen Belege h K h 2 E IV. Wiedersiellung. l. 2. 3. Ein Stück 'Staatsschuldvcrschreibung, datiert Wien 1. August 1893, Nr. 174.614, zu . -.................................. Zins laufend seit 1. August 1912 ^ . -4-» Einlagen bei der Sparkassa der Stadt Bregenz laut Einlagenbuch Nr. 8055 ....................................... 14.456 63 Kassabarschaft............................................................... 748 78 Summe bet SßieberßeHinig O 174.800 — jf 5% 190.005 41 S’uO § Bregenz, am 31. Dezember 1912. Matth. Wachter, Fondsvermalter. Der Landesausschuß in Vorarlberg. Druck von H. N. Deutsch in Bregenj. 19
  1. ltm_
  2. ltp10
  3. ltb0
  4. lt1913
  5. ltb1913
19121231_ltb00031913_Rindviehzuchthebungsfondsrechnungsabschluss_1912 Landtag 2021-07-04 3. Beilage gu Den ßenogn Berieten beB Boratlberger 8anbtage§. VI. (Session ber 10. $eriobe 1913/14. Beilage 3. Rechnungsabschluß des Fonds zur Hebung der Rindviehzucht Pro 1912. Lfv. Zl- Vortrug Einzeln K Zusammen Belege h K h I. Einnahmen. l. 2. 1. 2. 3. 4. A. Hauptempfang. Nach der Wiederstellung der letzten Rechnung pro 1911 besteht derselbe in: Einlagen bei der Hypothekenbank des Landes Vorarlberg in Bregenz laut Einlagenbuch............................................ Kassabarschaft....................................... -..................... Summe des Hauptempfanges B. Neuer Empfang. Zinsen von den Einlagen bei der Hypothekenbank des Landes Vorarlberg in Bregenz bis 31. Dezember 1911 laut Einlagenbuch............................................................... l°/o der Landesfondssteuerzuschläge pro 1912 .... Staatsbeitrag des k. k. Ackerbauministeriums zur Subventionierung der Viehzuchtgenossenschaften und -Vereine im Jahre 1910................................................ .... Staatsbeitrag des k. k. Ackerbauministeriums zur Subventionierung der Viehznchtgenossenschaften und -Vereine im Jahre 1911............................................................... Summe des neuen Empfanges Gesamteinnahmen II. 1. 55.087 43 1.128 16 56.215 59 15 f C5D 2.454 74 10.000 — # s 4.000 — 'S es & 4.000 — 20.454 74 ¥ 76.670 33 83 K Ausgaben. Beiträge: a) an 32 Viehzuchtgenossenschaften, beziehungsweise -Vereine Subventionen aus Staats- und Landes­ mitteln pro 1911 ............................................ Transport 1 rr 5k oy 6.000 6.000 — — 3» Beilage &n Den ßenogr. #endpen be§ %orarlberger ^anbtageß. Lfd. Zl- VI. (Session ber 10. Verlobe 1913/14. B 0 rtr a g K 2. 3. 4. Transport b) zum Betriebsfonds der Landeskäsereischule in Doren ben Sanbesbeitrag pro 1912............................. c) an die Landeshypothekenbank in Breqenz den Staats-* unb Sanbeäbeitrag oon je 800 K pro 1911 auf Rechnung der Landeskäsereischule für Molkereiinspektionen........................................................... d) dem Landeskulturrate für Vorarlberg für Prämiierungen und Tierschauen Subventionen pro 1912 Dem landschaftlichen Viehzuchtkommissär"* Peter Bischof Gehalt für die Zeit vom 1. Oktober 1911 bis 1. Oktober 1912 Kosten der Zuchtstierlizenzierung: a) im Jahre 1911................................................. b) im Jahre 1912................................................. Gebührenäquivalent pro 1912....................................... Summe ber SKuSgctbcn III. 1. 2. Zusammen belege Einzeln h K h 6.000 2.000 — ö 1.600 — 4.800 — 14.400 — =3 0 s vO <3 <33 rs 4.000 532 27 1-255 36 — 1.787 63 134 52 20.322 15 jO %= 1 B 'S es Abrechnung. Gesamteinnahmen.......................................................... Gesamtausgaben....................................... ........................ Schließliches Vermögen..................................................... 76.670 33 20.322 15 56.348 18 s 03 89 IV. 1. 2. Wiederstellnng. § Einlagen bei der Hypothekenbank des Landes Vorarlberg in Bregenz laut Einlagenbuch....................................... Kassabarschaft............................................................... Summe der Wiederstellung Anmerkungen: 55.087 43 1.260 75 56 348 18 *) Der Rückersatz des Staatsbeitrages erfolgt erst im Jahre 1918 und erscheint deshalb in der Rechnung pro 1913. **) Der Staatsbeitrag per 2000 K des k. k. Ackerbauministeriums zum Gehalt des land­ schaftlichen Viehzuchtkommissärs pro 1911 und 1912 wird erst 1913 flüssig gemacht. Bregenz, am 31. Dezember 1912. Der Landesausschuß in Vorarlberg. n?n 3. In 16 ,en^
  1. ltm_
  2. ltp10
  3. ltb0
  4. lt1913
  5. ltb1913
19121231_ltb00021913_Landeskulturfondsrechnungsabschluss_1912 Landtag 2021-07-04 2. Beilage zu den stenogr. Berichten des Vorarlberger Landtages. VI. Session der 10. Periode 1915/14. Beilage 3. Rechnungsabschluß des Vorarlberger Landeskulturfonds pro 1912. Lfd. st. Vortrag Einzeln K I. Zusammen Belege h K h Einnahmen. A. Hauptempfang. l. 2. 3. 4. 5. 6. 7. Derselbe besteht laut der Wiederstellung der letzten Rechnung pro 1911 in: Ein Stück Staatsschuldverschreibnng, datiert 1. Oktober 1850, Nr. 15.775, zu.......................................................... Zins laufend seit 1. Oktober 1911 Ein Stück Staatsschuldverschreibung, datiert 1. August 1870, Nr. 43.217, zu......................... ................................. Zins laufend seit 1. August 1911 Ein Stück Staatsschuldverschreibung, datiert 1. August 1868, Nr. 98.876, zu................... ‘.................................. Zins laufend seit 1. August 1911 Zwei Stück Staatsschuldverschreibungen, datiert 1. Juli 1868, Nr. 778.162 und Nr. 827.337, ä 200 K, zusammen . Zins laufend seit 1. Juli 1911 Zwei Stück 4% Schuldverschreibungen der k- k. priv. Kaiser Franz Josef-Bahn, datiert 1. April 1884, Serie 6312, Nr. 46 und 47, ä K 400, zusammen........................ Zins laufend seit 1. Oktober 1911 Dreiundzwanzig Stück 4°/o Pfandbriefe der Hypothekenbank des Landes Vorarlberg, datiert 16. Juni 1903, Serie Vs, Nr. 1968 bis einschließlich 1990 ä 2000 K, zusammen Zins laufend seit 1. November 1911 Kassabarschaft............................................................... Summe des Hauptempfanges Transport 11 1 1 15.000 — OD 1 2.000 — 1 1 # 200 — 1 400 — 'S a s ■M 800 — I3 85 K 46.000 — 10.319 35 74.719 35 74.719 35 Beilage gu bett ßenogr. Berichten beß Borar Iberger ßanbtageS. VI. Session ber 10. $eriobe 1919/14. Lfd. Zl- Vortrug Zusammen Belege Einzeln K h K h 74.719 35 Transport B. Neuer Empfang. l. 2. 3. 4. #mfe uon ben unter Sßoß 1—6 be§ ^auptcnipfangca angeführten Wertpapieren................................................. Forststrafgelder............................................................... Jagdkartentaxen............................................................... Staat&beitrag gu ben ^oßen beß &ßatbmädbterlur)e@ pro 1912 Summe des neuen Empfanges Gesamteinnahmen 2.610 830 5.013 800 40 — — — 9.253 40 83.972 75 VQ O 1 C£> äs II. Ausgaben. 1. 2. 3. 4. § Beiträge: a) Remunerationen für 21 verdiente Waldaufseher pro 1912 .......................................................... b) Landesbeitrag pro 1912 zu den Aufforstungs­ arbeiten im Lech................................................. c) Subvention für den Vorarlberger Fischereiverein in Feldkirch pro 1912............................. • . Dem Landeskulturrat für Vorarlberg zu den Verwaltungs­ auslagen pro 1912 - . - '....................................... 1.180 5 W5 — W 350 — 100 — 1.630 — 1.600 — Stipendien: a) An Josef Ed. Wild aus Lingeuau die II. Halbrate des Veterinärstipendiums pro 1911/12 . . . . b) An Engelbert Fritz aus Dalaas das Veterinärstipendium pro 1911/12.................................. 400 — 600 — Verschiedene Auslagen: a) Kosten des Waldwächterkurses int Jahre 1912 und zwar Jnserationskosten . . . K 43‘56 Remunerationen an 10 Kursteilnehmer K 800'— Unterrichtshonorar.......................K 620'— Sachliche Erfordernisse.................. K 374"60 Transport 1.838 16 1.838 16 3.830 — 200 1 12 - 3 cv e 2. Beilage zu den stenogr. Berichten des Borarlberger Landtages. Lfd. Zl- VI. Session der 10. Periode 1913/14. Bortrag Einzeln K Transport b) Schußprämie für eine Fischotter an Hans Broeg, Nenzing ........................................................... c) Gebührenäquivalent pro 1912........................ Summe der Ausgaben Zusammen Belege h 1.838 16 10 143 05 K h 3.830 — 1.991 21 5.821 31 III. Abrechnung. 1. 2. Gesamteinnahmen.......................................................... Gesamtausgaben....................................... .... 83.972 75 5.821 21 I O SS C> 1 3. Schließliches Vermögen................................................. 78.151 54 53 l 1 SS § SS IV. Wiederstellimg. 1. 2. 3. 4. Ein Stück Staatsschuldverschreibung, datiert 1. Oktober 1850, Nr. 15.775, zu.......................................................... Zins laufend seit 1. Oktober 1912 15.000 Ein Stück Staatsschuldverschreibung, datiert 1. August 1870, Nr. 43.217, zu.......................................................... Zins laufend seit 1. August 1912 2.000 Ein Stück Staatsschuldverschreibung, datiert 1. August 1868, Nr. 98.876, zu.......................................................... Zins laufend seit 1. August 1911 200 Zwei Stück Staatsschuldverschreibungen, datiert 1. Juli 1868 Nr. 778.162 und 827.337, 200 K, zusammen . . Zins laufend seit 1. Juli 1912 400 Zwei Stück 4°/°ige Schuldverschreibungen der k. k. priv. Kaiser Franz Josef-Bahn, datiert 1. April 1884, Serie 6312, Nr. 46 und 47, ä 400 K, zusammen . . . Zins laufend seit 1. Oktober 1912 Transport 800 k 5. 13 s es 'S 82 § 18.400 — 2. Beilage zu den stenogr. Renditen des Vorarlberger Landtages. Lfv Zl- VI. Session der 10. Periode 1913/14. Vortrag Einzeln K Transport Zusammen h 18.400 — K SBelege h 5 E <3 S g 6. 7. Dreiundzwanzig Stück 4°/o Pfandbriefe der Hypothekenbank des Landes Vorarlberq, datiert 16. Juni 1903, Serie Vs, Nr. 1968 bis einschließlich Nr. 1990, ä 2000 K, zusammen.................................................................... Zins laufend seit 1. November 1912 Kassa-Barschaft............................................................... Summe der Wiederstellung & 3 If 46.000 — C2 Ö ~S 13.751 54 78.151 54 N 3 K Bregenz, am 31. Dezember 1912. Matth. Wachter, Fondsverwalter. Der Landesausschuß iu Vorarlberg. %rud! öon 0. SR. m 14 \en^.
  1. ltm_
  2. ltp10
  3. ltb0
  4. lt1913
  5. ltb1913
19121231_ltb00011913_Landesfondsrechnungsabschluss_1912 Landtag 2021-07-04 i. Beilage zu den stenogr. Berichten des Vorarlberger Landtages. VI. Session der 10. Periode 1913/14. Beilage 1* Rechnungsabschluß des Vorarlberger Landesfonds pro 1912. Druck von I. N. Teutsch in Bregenz. 1. Beilage zu den sienogr. Berichten des Vorarlberger Landtages. Sfh. Ä Vortrag VI. Session der 10. Periode 1913/14. Zusammen Einzeln h K ‘ K h bf* ßrölimimirf pro 1912 K h I. Einnahmen. A. Hauptempfaug. Derselbe besteht laut der letzten Rechnung pro 1911 in: 1. 1330 Stück Stammaktien der Bregenzerwaldbahn ä 200 K, Nr. 3671 bis einschließlich Nr. 5000, zusammen.................................. GtommaRten ber ^[einba^n 2. 450 Dornbirn-Lustenau, Nr. 1801 bis ein­ schließlich Nr. 2250, ä 200 K, zusammen . 3. 60 Stück Stammaktien der Montafonerbahn, Nr. 391 bis einschließlich Nr. 450, ä 1000 K, zusammen..................................................... 4. Kassastand: ■ a) Depot bei der Hypothekenbank des Landes Vorarlberg in Bregenz............................. b) Kassabarschast ....................................... Summe des Hauptempfanges 266.000 — 90.000 — 60.000 — 214.216 68 13.107 49 416.000 — 227.324 17 643.324 17 250.000 — 3.105 17 2.500 — 4.049 03 | 764 95 503 — 4.000 B. Neuer Empfang. 1. Krankenverpflegskostenrückersätze . . 2. Schubkostenrückersätze: a) von den Heimatsgemeinden in Vorarlberg . b) aus andern Kronländern........................ 3. Armenfuhrkostenrückersätze................... 4. Zwänglingskostenrückersätze.................... 5. Überweisungen aus dem Ertrage der direkten Personalsteuern.................... 6. Überweisungen aus der erhöhten Branntweinsteuer.................................. .... 7. Landesfonds steuerzuschläge................... 8. Aus den Erträgnissen der Landesumlage auf Bier und Wein............................. Transport 2 1.076 — 2.973 03 97.039 05 • 50 000 47.214 24 43.000 398.437 30 40 <>.000 — — — — 666.445 17 460.000 1,217.557 91 1,211.500 — — 1 Beilage zu den stenogr. Berichten des Vorarlberger Landtages. Sfb. 3L Vortrag VI. Session der 10. Periode 1913/14. Einzeln K Zusammen h Transport 9. Staatsbei t'räge: a) zum Gehalte des Landeskulturingenieurs b) für die landw. chem. Versuchs- und LebensMitteluntersuchungsanstalt in Bregenz . . c) zu den Annuitäten für die Elementaranlehen und zwar: a) für die I. am 1. Dezember 1911 fällige Annuität für das Anlehen auf Grund des Gesetzes vom 31. Dezember 1910, L. G. Bl. Nr. 17 ex 1911 (Straßen und Brücken) K 26.325 31 ß) für die I am 1. Juli 1912 fällige Annuität für das Anlehen auf Grund des Gesetzes vom 11. November 1911, L. G. Bl. Nr. 148, (Straßen und Brücken) K 12.016 82 10. Überweisung aus dem Vorarlberger Normalschulfonds.................................. 11. Pensionsfondsbeiträge des Direktors und der Ärzte der Landesirrenanstalt Valduna pro 1912 12. Rechnungsersätze....................................... 13. Zinse von der k. k. Postsparkassa................... 14. Durchlaufende Posten: a) Staatsbeitrag zum Erhaltungsfonds der bereits ausgeführten Wildbachverbauungen pro 1912 b) Centralbank der deutschen Sparkassen in Prag in den Elementarbaufonds........................ c) Staatsbeitrag zu den Mehrkosten der Straße Sonntag—Fontanella............................. d) Staatsstipendien für 9 Zöglinge der Landes­ käsereischule Doren pro 1911/12 .... e) Staatlicher Notstandsbeitrag zum Jllsteg Nenzing—Gaiß........................ -. . . f) Staatsbeitrag zu den Zinsen für das Elementar­ anlehen bei der k. k. priv. österr. allgem. Boden­ kreditanstalt bis zum Anfall der I. Annuität a) vom k. k Ackerbauministerium. . . ß) vom k. k. Ministerium für öffentl. Arbeiten Transport 3 K h des Mlimmare pro 1912 K h 1,217.557 91 1,211.500 — 2.000 — Siehe f Post 15 5.000 230.000 — 38 342 13 45.342 13 Siehe Post 15 6.500 444 2.449 38 1.248 39 — 13 250 6.000 — 2.000 — — 100.000 5.400 — 1.750 — 1.000 9.484 57 2.662 45 133.547 03 1,273.541 71 1,449.500 — 1. Beilage zu den stenogr. Berichten des Vorarlberger Landtages. r V o rtr a g VI. Session der 10. Periode 1913/14. K Transport 15 Zusammen Einzeln g) Staatsbeiträge für 13 im Meliorationsfondspräliminare pro 1912 aufgenommene, durch Landesgesetze vorn 7. Juli 1912 sichergestellte Regulierungsunternehmungen................... h) Schlußrate des Staatsbeitrages für die Frutzregulierung in Rankweil und Zwischenwasser Gemeinde Vandans in den Elementarbaufonds I. Rate des Staatsbeitrages zu den Schutz­ bauten an der Jll in Rüziders .... 1) Staatsbeitrag pro 1912 für die Schwarzachund Rickenbachregulierung........................ m) I. Halbrate des Staatsbeitrages zu den Wuhrbauten an der Bregenzerach in Reuthe n) Jnteressentenbeitrag in den Baufonds für den Koblacherkanal pro 1912 Gemeinde Koblach K 7009, Altach K 10758, Götzis K 9780; Mäder K 4890, zusammen................... o) K. k. Wildbachverbauungsseklion Innsbruck in den Elementarbaufonds........................ p) Gemeinde Sonntag in den Elementarbaufonds q) Slaatsbeitrag für den Straßenbau Hub-Thal r) Staatsbeitrag zum Straßenbau Sibratsgfäll— Reichsgrenze....................................... s) Schlußrate des Staatsbeitrages zu den Jllschutzbauten in Schildried, Göfis .... t) Slaatsbeitrag für die Uferschutz- und Kor­ rektionsbauten an der Jll und Alfenz in Bludenz u) Schlußrate des Staatsbeitrages für die Straße Hub—Thal............................................ v) Staatsbeitrag zur 3. Teilstrecke der Straße Sibratsgfäll—Sausteig ........................ Verschiedene Einnahmen: a) vorn k. k. Ackerbauministerium aus dem Viehverwertungsfonds für Förderung der Viehversicherung pro 1910 und 1911 b) von den Gemeinden den auf sie entfallenden Beitrag zu den Kosten der Viehseuchenwachen c) Diverse.................................. .... Summe des neuen Empfanges 4 h K h des pr'aliminare pro 1913 K h 133.547 02 1,273.541 71 1,449.500 — 393.125 21.700 1.235 — — 7.500 — 62.150 — 8.000 — 32.437 — 262 08 4.000 10.000 — — 12.933 — 12.500 — 18.000 — 3.200 — 2.000 — 33.854 14 3.025 13 1.534 33 722.589 32 ' 12.000 38.413 49 2,034 544 53 1,461.500 1 Sfb. M Beilaae m den ftenopr« Berichten ^es Vorarlberqer Landtages. Vortrag VI. Session der 10. Periode 1918/14. K Ansähe brs ötülimmart »rn 1912 Zusammen Gingeln h K h K h 11. Ausgaben. 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. Kosten des Landesgesetzblattes .... Krankenverpflegskosten ........................ ® ebärban&foften....................................... Findelkosten............................. .... . . . Verpflegskostenbeitrage für Irren . • Jmpfkosten................................................. Beiträge zu Wasserbauten: a) für die Verdauung des Leugerbaches in Au, Ruckcrsatz an die Gemeinde................... b) an hie Gemeinde Altach zu den Wnhrbauten am Unterlaufe des Emmebaches . . . . c) I Rate des Landesbeitrages in den Banfonds für die Regulierung des Koblacher Kanales im Oberlaufe............................................ d) I. Rate des pro 1912 fälligen Landesbei­ trages zur Erhaltung des Fußacher Rheindurchstiches ............................................ e) Landesbeitrag pro 1911 in den Fonds zur Erhaltung der bis einschließlich 1908 bereits ausgeführten Wildbachverbauungen im österr. Rheingebiete............................................ f) Landesbeitrag pro 1912 für die Bcrbauung des Lengerbaches in Au........................ g) bei restliche 5Eeil be& ßMibcsbcitragcS' per K 23.222'— pro 1913 für bie 3Bi(bba^ rcrbauungen im österr. 9%iHßcbiete Serie h) Scblubratc beä iüanbe^beitrageß für bie 311= fcbn&bdulen in S^ilbrieb, (äemeinbe ®öfi§. i) Sanbcsbcilrng pro 19 2 in ben 39anfonb& ber S(bmar;a(^= unb 9iidenba(^regnlicrnng. 8. beitrage ;n ®tra#enbanten: a) VII., 1911 fällige 9(ate be& Sanbesbeitrages mi ben ^onfurrengmißf^ub ber %küde 3Solfnrt—^ennelbacb........................ . b) 11 Halbrate pro 1911 und I. Halbrate pio 1912 des Landesbeitrages zur Erhaltung der Flexenstraße je K 75Ö'—................... Transport 5 324 5.300 2.081 661 35.093 2.052 27 800 48 70 — 89 ■ 35.000 20 37 2.000 — — 15.000 2 <>00 40 750 — 4.900 6.625 }• 183.067 — 7.000 13.222 7.500 32.260 129.257 600 1.500 2.100 174.770 91 220.867 — 1. Beilage i 911 ben fienogn #erid)ten be§ %Dmrlberger Sanbtaoee. VI. Session Der 10. %3ertobe 1013/14. V 0 rtrag K Transport 9. 10. 11. 12. 13. 14. Zusammen Einzeln c) Landesbeitrag für die Offenhaltung der Straßen und Wege in Schröcken vro 1911 und 1912 je K 300 —........................ d) Landesbeilrag an die Gemeinde Ebnit pro 1911 für Straßenerhallung................... e) Landesbeitrag für die Wieder hei stellung der durch das Hochwasser. 1910 zerstörten Montafonerbahn ....................................... f) Sanbcöbeitraß pro 1912 für bic ßr^ltnng der Walsertaler Konkurrenzstraße.... g) Schlußrate des Landesbeitrages für die Straße Hub—%l)al............................................ h) II., 1912 fällige Rate des Landesbeitragcs zu den Mehrkosten der Flexeustraße . . . i) II., 1912 fällige Rate des Landesbeitrages zu den Mehrkosten der Montafoucr Konkurrenzstraße Bludeuz—Partbenen, I. Teil . . . k) XII., 1912 fällige Rate des Landesbeitrages zur Erbauung von Konkurrenzstraßen gemäß Landesgesetz vom 19. November 1899, L. G. Bl. Nr. 9 . Zwänglingskosten.................................. Schubkasten: a) an die Schubstationen trt Vorarlberg . . b) in anderen Kronländern........................ Armenfuhrkosten............................. .... . Gendarm erie-Beq u artierungsko st en . . Vorspannsauslagen: a) Gebühren den Marschkommissären in Bregenz, Feldkirch und Bludenz............................. b) au die Vorarlberger Schubstatiomii . . . Schulauslagen: a) ordentliche Landesbeitkäge zu den Bezügen der Lehrperionen. .................................. b) außerordentliche Beiträge an die Gemeinden nach § 33 des Sch. E. G........................ c) Beiträge zum Vorarl bcrger Lehrerpensionsfonds d) Kosten der amtlichen Bezirkslehrerkonferenzen e) Kosten der Sonntagsschule ................... Transport 6 h 2.100 - K bro prölimiiinre pro 1W12 b K 174.770 91 h 220.867 — 600 100 — — • 100.000 1.000 — I 6.200 — \ 271.200 14.232 — 21.460 54.266 — 6.532 44 1 743 80 794 1.309 16 199.958 — 1.188 — 8.276 24 473 57 15.807 77 • 10.000 14.000 - — 2.103 16 2.400 — 327.452 03 5.400 102 229 2.060 6.740 — 63 26 - 443 881 92 440 000 — 846.459 57 958.467 — 1. Beilage zu den steuogr. Berichten des Vorarlberger Landtages. $fi>. 31. Vortrag VI Session der 10. Periode 1913/14. Einzeln K Zusammen h Transport 15. In den Landhausbaufonds ................... 16. In den Kaiser-Jubiläums-Krankenhausbaufonds ................................................. 17. Erfordernisse für das Schießstandswesen ..................................................... 18. ßrforberniffe bea ßanbeaardbirea . . 19. ßrforberniHe bea Sanbeabauamtea . . 20. @rforbcrntf|e ber [anbm.^em. SBerfiidbaunbßebenamitteliuiterfudbungaanftalt in Bregenz............................................ 21. Für Förderung der Landwirtschaft: a) für Viehversicherung und Jmpfförderung pro 1910 unb 1911 ............................. (Siehe Einnahmen Post 15 a) b) an 12 Gemeinden die auf das Land und sämtliche Gemeinden des Gerichtsbezirkes entfallenden Kosten für die Aufstellung von Viehseuchenwachen im Jahre 1911 . . . (Siehe Einnahmen Post 15 b) c) an den Landeskulturrat für verschiedene land­ wirtschaftliche Zwecke pro 1912 . . . . d) für Verschiedenes.................................. 22. Beiträge für gewerbliche Fortbildungs­ schulen ..................................................... 23. Für Förderung der Stickereiindustrie: a) an die k. k. Stickereifachschule für den Wanderunterricht pro 1912............................. b) der Stickereigenossenschaft Lustenau für den Stickfachlehrerpro 1911 u. 1912 jeK2000"— c) an den Stadtrat Dornbirn zu den sachlichen Erfordernissen der k. k. Stickereifachschule pro 1911........................ K 4426-— pro 1912........................ K 6240 — d) für Verschiedenes.................................. 24. Kosten für Grundbuchsanlegung . . . 25. Beiträge zu den Kosten der Naturalverpslegsstationen....................................... Transport 7 K h des Priitiminare pro 1912 K h 846.459 57 958.467 — — 10.000 — — — — — — — — 1.244 — 3.343 — 3.379 55 9.047 75 32.200 — 6.050 17 3.000 1.904 14 43.154 31 4.630 — 8.000 — , Siehe Post 32 4.000 — 10.666 — 1.332 10 23.998 10 3.212 50 8.714 — 947.182 78 968.467 — 1. Beilage zu den stenogr. Berichten des Borarlberger Landtages. ?L Vortrag VI. Session der 10. Periode 1913/14 Einzeln K h g) verschiedene............................................ 27. Landschaftlicher Haushalt: a) Gehalte und Pensionen............................. b) Quartierzinse............................................ c) Kosten des Landtages, IV. und V. Session d) Diäten und Reisegebühren der Landes­ ausschußmitglieder und Ersatzmitglieder, der landschaftlichen Beamten, Techniker, Suchverständigen k........................................... e) sachliche Erfordernisse und Diverses . . . 28. In den Fonds zur Hebung der Rindviehzucht den 1% Landessteuerzuschlag .... 29. An die k. k priv. allgem. österr. Boden­ kreditanstalt in Wien für das Elementaranlehen per K 2,326.800'— Zinse vom 30. April 1912 bis zur Fälligkeit der I. Annuität am 1. Juli 1912 . . . . 30. Schuldentilgung: a) XVIII, im Jahre 1912 fällige Rate an den Meliorationsfonds für das Darlehen zur Herstellung der Rheinbinnendämme . . . Transport 8 K h 947.182 78 Transport 26. Subventionen: a) Unterstützungen an Hochichüler .... b) Stipendien für Lehramtszöglinge in Feldkirch c) Beiträge für Fachkurse und Besucher von solchen d) dem Borarlberger Gewerbeverband pro 1911 und 1912 je K 800'— und dem Stickerund Ferggerverbande pro 1911 und 1912 je K 400'—, zusammen........................ e) der kaufmännischen Fortbildungsschnle in Bregenz pro 1911 und 1912 je K 400' , der Handelsschule in Lustenau pro 1912 K 1000'—, zusammen......................... f) an Vereine: a) pro 1911 . K 1140' — ß) pro 1912 . K 4620'- Ansähe des Kräsiminare pro 1912 Zusammen K 968.467 h — 980 4 000 3.210 2.400 Siehe Post 32 1.800 5.760 4.300 — 22.450 — 47.592 58 4.707 92 20.305 88 14.303 94 20.531 73 107.442 05 10.000 — 7.288 22 60.000 10.000 — Siehe Post 32 5.033 5.033 32 1,099.396 37 1,043.500 — 1. Beilage zu den stenogr. Berichten des Vorarlberger Landtage«. ffi. VI. Session der 10. Periode 1918/14. Einzeln Vortrug K Transport b) An die Zentralbank der deutschen Sparkassen in Prag die II. am 1. Juni 1912 fällige Annuität: a) stirb. Elemenraranlehenp K 1,448.800' ß) „ „ „K 1,104.800'— c) an die Zentralbank der deutscheil Sparkassen in Prag, die III. am 1. Dezember 1912 fällige Annuität: a) fürt). Elementaranlehenp.Ü 1,448.800'— ß) „ „ „ K 1,104.800'— d) an die k. k. priv. allgem- österreichische Boden­ kreditanstalt in Wien für das Elementaranlehen per K 2,326.800'— die I. am 1. Juli 1912 und II am 1. Jänner 1913 fällige Annuität mit je K 44 911 83 . . (Siehe Einnahmen Post 9, c, ß) 31. Durchlaufende Posten................... .... • (Detaillierung siehe Einnahmen Post 14) 32. Verschiedene Auslagen............................. Summe der Ausgaben Zusammen K K 1.099.396 1,043 500 20.708 15.791 20.703 15.787 89.823 66 162.813 52 368.000 722.589 32 4 683 06 50.000 1,989.482 27 1,461.500 III. Abrechnung. Summe der reellen Einnahmen: a) aus dem Hauptempfang den Kassastand am 13.107 1. Jänner 1912.................................. 2,034.544 b) neuer Empfang....................................... c) Depot bei der Hypothekenbank des Landes Vorarlberg in Bregenz aus den Erträgnissen der Bier- und Weinsteuer U. Kontoauszug 95.940 51 2,143.592 vorn 1. Jänner 1913 ....... 1,989.482 Summe der Ausgaben .................................. 154.110 Schließlicher Kassastand.................................. 9 Ansähe des Priilimiuarr pro 1912 1. Beilage zu den Stenosis. Berichten des Vorarlberger LandtngeS. Isis. Zi. Bortrag VI. Session Der 10. Periode 1913/14. K üfa ßralimimitc pro 1912 Zusammen Einzeln h K h K h IV. Wiederstellnng des Kassastandes. 1. 2. 3. Depot bei ber Hyppothenbank des Landes Vorarlberg in Bregenz It. Kontoauszug vom 1. Jänner 1913 Kassa-Barschaft................................................. Suntme der Wiederstellung............................. 95.940 51 58.169 74 154 HO 25 Brcgenz, am 31. Dezember 1912. Matth. Wachter, Fondsoerwalter. Der Landesausschnß in Vorarlberg. Druck von I. N. Teutsch in Bregcnz. 10
  1. ltm_
  2. ltp10
  3. ltb0
  4. lt1913
  5. ltb1913
19120213_ltb00371913_Zuschrift_VorarlbergerÄrztekammer_Rückstä...digkeit_Landessanitätsgesetz Landtag 2021-07-04 Hoher Landtag! Die bisherigen gesetzlichen Vorschriften für den Sanitätsdienst in den Gemeinden des Landes Vorarlberg entsprechen nicht mehr den Anforderungen der Gegenwart, sind lückenhaft und veraltet. In sämtlichen Kronländern des Reiches mit Ausnahme von Salzburg und Görz und Gradiska, die überhaupt kein Landessanitätsgefetz haben, find die diesbezüglichen Gesetze aus ähnlichen Gründen erneuert worden. Die Ärzte des Landes Vorarlberg haben seit langem die Rückständigkeit des geltenden Gesetzes sowohl als einen sachlichen wie auch persönlichen Nachteil empfunden und halten sich daher für berechtigt, beim hohen Landtage um die eheste Neuregelung des Gesetzes für den Sanitätsdienst in den Gemeinden des Landes anzusuchen. Die Ärzteschaft glaubt, die Sache ihrerseits dadurch fördern zu sollen, daß sie dem hohen Landtage ihre Wünsche in Form eines Entwurfes vorlegt, der sich auf das Studium der Sanitätsgesetze der übrigen Kronländer unter gleichzeitiger Berücksichtigung der dort gemachten Erfahrungen aufbaut. Die Ärztekammer glaubt nicht, den vorliegenden Entwurf in den einzelnen Paragraphen, weder in meritorischer noch in formeller Hinsicht, heute schon eingehend begründen zu müssen, ist jedoch jederzeit gerne bereit, zu den seinerzeitigen Beratungen über diesen Gesetzentwurf einzelne Vertreter ihrerseits namhaft zu machen. Nach der Anschauung der Ärztekammer dürfte die fallweise Beiziehung von Beratern aus dem ärztlichen Stande zur Schaffung eines allseitig befriedigenden Gesetzes zweckdienlich sein. Indessen kann sich die Ärztekammer nicht versagen, schon bei Einreichung des Entwurfes aus einige wesentliche Neuerungen hinzuweisen. Die Neueinteilung der Sprengel soll mit Berücksichtigung lokaler und persönlicher Interessen ermöglicht werden (§ 3). Die Zahl der Mitglieder für den Gesundheitsausschuß soll eine angemessene und auserlesene Beschränkung erfahren (§§ 4, 5). Nach dem geltenden Gesetze ist der Wirkungskreis des Sanitätsausschuffes zu beschränkt und nicht klar umschrieben. Die §§ 10 und 11 des Entwurfes tragen diesem Mangel durch Erweiterung der Aufgaben und genaue Festlegung der Kompetenz des Gesundheitsausschusses hinreichend Rechnung. Dem Gemeindearzte als Referenten des Gesundheitsausfchufses ist zur Förderung der allgemeinen Gesundheitspflege ein ausreichender Einfluß gesichert. Sollte der Gesundheitsausschuß seiner Aufgabe nicht gerecht werden, so kann er der Kontrolle des Landes­ ausschusses und der politischen Bezirksbehörde unterstellt werden (§ 9). Die Gemeindeärzte wurden von den Sanitätssprengeln bisher nur Vertragsweise mit dem Rechte gegenseitiger Kündigung angestellt. Dieses Anstellungsverhältnis entspricht nicht der für den Gemeindearzt als öffentliches Sanitätsorgan unbedingt notwendigen Unabhängigkeit von unsachlichen und persönlichen Einflüssen. 1 Die §§ 16 und 22 des Entwurfes sollen daher dem Gemeindearzte eine definitive und unkündbare Stellung sichern und der § J 7 durch Verleihung des Beamtencharakters dessen Ansehen wesentlich heben. Die nur durch Dienstunfähigkeit oder im Wege des Disziplinarverfahrens lösbare definitive Anstellung ist nahezu allen öffentlich Angestellten in Land und Reich bereits gesetzlich gewährleistet, int besonderen auch für die Gemeindeärzte der übrigen Kronländer zu Recht bestehend. Das Amt des Gemeindearztes beschränkt wie kein anderer Beruf die persönliche Freiheit des Trägers durch die Residenzpflicht, überdies übernimmt der Gemeindearzt mit seinem Amte noch die schwere Pflicht, ohne zeitliche Einschränkung, zu jeder Stunde des Tages und der Nacht mit dem ganzen Einsätze seiner körperlichen und geistigen Kraft das höchste Lebensgut des Menschen, die Gesundheit, zu schützen, nicht selten sogar mit Hintansetzung seiner persönlichen Interessen und des Wohles seiner Familie. Im Hinblick darauf sind die int Entwürfe für den Gemeindearzt angesprochenen Dienstbezüge (§ 26) nur als eine Abschlagszahlung, als ein bescheidenes Entgelt anzusehen, und dies umsomehr, als er hiesür ohnehin noch eine Reihe unentgeltlicher Dienste für die Bewohner seines Sprengels zu leisten hat. Die angesprochenen Dienstbezüge des Gemeindearztes übersteigen nur wenig jene in den übrigen Kronländern und erscheinen in der Wohlhabenheit des Landes sowie in der hierzulande, im Vergleich zu den übrigen Ländern, weitaus teuersten Lebensführung berechtigt. Das Pensionsrecht des Gemeindearztes und die Versorgungsansprüche seiner Hinterbliebenen sind in den Sanitätsgesetzen aller Kronländer festgesetzt. Nach bent Entwürfe sollen die einzelnen Bestimmungen im Einklänge mit dem Pensionsrecht der Landesbeamten im allgemeinen nach den für die Staatsbeamten jeweilig geltenden Vorschriften beurteilt werden. Doch soll dem Gemeindearzte die Möglichkeit gewahrt bleiben, zu seiner Pensionierung auch seinerseits Stellung nehmen zu können (§ 31). Die jährlichen Beiträge des Gemeindearztes für den Pensionssonds entsprechen annäherungsweise den für Staatsbeamte und Vorarlberger Landesbeamte vorgeschriebenen Leistungen (§ 35). Der Arzt hat das längste, prüfungsreichste und teuerste Studium zu absolvieren und gelangt im allgemeinen weit später als Angehörige eines anderen Berufes zu einer selbständigen Lebensstellung. Der ärztliche Beruf zählt zu den aufreibendsten; der Arzt erreicht unter allen auf akademischer Bildung beruhenden Berufsständen die geringste Anzabl von Berufsjahren. Es erscheint daher vollends gerechtfertigt, daß er die volle Dienstzeit mit 30 Jahren erreiche (§ 28). Die (Anrechnung der nach erlangtem Doktorate geleisteten Spitalsdienste (§ 28) wüd den Promovierten noch öfter und leichter als bisher zur weiteren fachlichen Ausbildung anspornen, da ihm diese Jahre auch für den Gehalt und die Versorgungsansprüche nicht verloren gehen. Diese Einrechnung ist übrigens auch dadurch vollends gerechtfertigt, als eine solche berufliche Weiterbildung nur zum allgemeinen Vorteile für Gemeinden und Land gereicht. Ein jährlicher Urlaub gehört zur unbestreitbar notwendigen Erholung des Gemeindearztes und ermöglicht diesem auch gelegentlich den Besuch von Fortbildungskursen (§ 21). Eine vorübergehende Dienstunfähigkeit ist für den Gemeindearzt mit ganz besonderen Existenznachteilen verbunden. Jeder Arbeiter ist für den Erkrankungsfall auf längere Zeit versichert; der Gemeindearzt, besonders im Beginn seiner Praxis, soll im Erkrankungssalle für die Dauer eines Jahres wenigstens vor direkter Notlage geschützt werden (§ 20). Die besonderen Gefahren des Berufes sollen dem betroffenen Arzte und seiner Familie nach den Bestimmungen des § 41 einige Entschädigung bringen. Disziplinar- beziehungsweise Dienstgerichte sind in sämtlichenLandessanitätsgesetzen vorgesehen, doch entbehren dieselben durchwegs einer Regelung des Verfahrens. Der § 24 des Entwurfes 2 skizziert im Grundrisse das im Regierungsentwurf für die Staatsbeamten (Dienstpragmatik) vorgesehene Verfahren, dessen nähere Ausführung dem Verordnungswege vorbehalten bleiben muß, sofern der vorliegende Entwurf nicht übermäßige Formen annehmen soll. Den Gemeindeärzten soll bei Beginn der Wirksamkeit dieses Gesetzes ihre bisherige Dienstzeit voll eingerechnet werden, wie dies auch in andern Ländern größtenteils der Fall ist (§ 46). Die Ärztekammer verbindet mit der Bitte die zuversichtliche Hoffnung, daß ihren im vorliegenden Entwürfe enthaltenen Wünschen die ehebaldigste gesetzliche Anerkennung nicht versagt werde. Bregenz, am 13. Februar 1912. Für die vorarlbergische Ärztekammer: Der Präsident: Dr. Ferdinand Hofbaner. Druck von I. 91. Teutsch, Bregenz. 3
  1. ltm_
  2. ltp10
  3. ltb0
  4. lt1913
  5. ltb1913
  6. memorandum
65 Treffer

Kategorie


Anmelden

Copyright

Vorarlberger Gemeindedokumentation,
Markus Kuhn

Zuletzt geändert




Kontakt

Holzriedstraße 33, TOP A1_4
A-6960 Wolfurt

+43 0 557 46 48 90