237 Treffer
  Dokument Gemeinde Datum Inhalt des Dokuments Schlagworte
19710126_GVE011 Hittisau 26.01.1971 107 GV.Konrad Hagspiel erhebt Klage über die Promille-Einstufung der Sägewerke bei der Bregenzerwälder-Feugerversicherung, die er in dierser Höhe heute nicht mehr für gerechtfertigt hält. Zum Abschluß gab der Bürgermeister einen Rückblick auf die Arbeit in der Gemeindestube im vergangenen Jahr. Er dankte für die gute Zusammenarbeit und wünschte allseits Glück und Erfolg im neuen Jahr. 7 Schluß der Sitzung um 23,3%o Uhr. renRaben dh Verhandlungsschrift über die am Dienstag, den 26. Jänner 1971 um 20 Uhr ab= gehaltene 11, Sitzung der Gemeindevertretung Hittisau. Anwesende: Bgm.Anton Bilgeri, die Gemeinderäte Elmar Huber, Josef Hagspiel, Othmar Reidel und Erwin Eberle, die Gemeindervertreter Ignaz Bartenstein, Herbert Bilgeri, Oskar Eberle, Anton Faißt, Xaver Gerbis, NR. Ludwig Hagspiel, Konrad Hagspiel,Hermann Hag= spiel, Otto Lipburger, Helmut Neyer, Albert Schel= ling, Alfred Lässer und Alfons Sutterlüti sowie vier Zuhörer. Tagesordnung 1. Eröffnung und Begrüßung. 2.Verlesung der Niederschrift vom 29.12.1970, 3. Erledigung von Berufungen gegen: 83 Bescheide Fremdenverkehrsbeiträge, des Bürgermeisters, b) e) Änsuchen um Ermäßigung bzw. um Befreiung der Gäste= taxe, sowie Stellungnahme zur Erhöhung der Gästetaxe. 4. Stellungnahme zu einem Ansuchen um Pauschlierung der Gästetaxe., 5. Ansuchen um Wasseranschluß. . 6. Revisionsbericht vom Amt der Vorarlberger Landesregierung. 7. Ansuchen um Beiträge. 8, Stellungnahe zu Grund- und Realitätenverkauf bzw. zu Verpachtung. 9. Stellungnahme zu zwei Gesetzesentwürfen betrefss Volks= c) Wasseranschluß. - Der Anschluß an das Gemeindewaser- versorgungsnetz zu den festgelegten Gebührensätzen von S 4,-- je mi umbauten Raum wird zugesichert. d) Kanalanschluß. - Der Anschluß an: die bereits projektierte Gemeindekanalisation ist möglich. Eine event. ne go20gen werden. Po 8.4) Dem Skiklub wird über Ansuchen ein Förderungsbeitrag von 3.000,-- S und eine Saisonkarte zur Liftbenützung eines Trainers zum Preise von S 750,-- gewährt. b) Das Rote Kreuz wird. mit einem Beitrag von S 1.‚0004 =beteilt. se c) Für den Bau der Gebirgstruppen-Gedenkstätte in Feldkirch spendet die Gemeinde S 500,--. d) Das Sprachheilheim " Carina" erhält S 1.000,-- zugewiesen. e) Dem Landesverband Vlıb.der " Lebenshilfe" wird zum Bau der Förderstätte geistig Behinderter ein Beitrag von 700,-- S gewährt. f) Der Vibg. Blindenbund erhält .400,-- S zugewiesen. g) Der Jahresbeitrag für den Verkehrsverband Bregenzerwald wird überwiesen, h) Der Lecknertal=StraßeninteressensChaft wird für 1970 ein Beitrag von S 10.000,-- gewährt unter der Bedingung, daß ab 1971 die Mautgebühren für den Holztransport erhöht . werden. 9.Bericht des Bürgermeisters: Das Ergebnis der Viehzählung, zeigt im Vergleich zum Vorjahr folgenden Entwicklungsstand: 1969: 55 Pferdehalter mit 34 Tieren u. 158 mit 1686 Viehbesitzer Stk. Rindvieh, 1970: 28 Pferdehalter mit 28 Tieren u.' 16718 151 Viehbesitzer mit Stk. Rindvieh. Am 9.12. fand eine Aussprach zwischen Vertreter# der Gemeinde und der Skilift K.G. statt, in der die aufgetretenen Differ- enzen abgeklärt werden konnten. Der Übungslift am Roten Berg ist bereits fertiggestellt. Die Gemeinde gewährt der Skilift K.G. ein zinsloses Darlehen von S 50.000,-- für ein Jahr. Am 11.12. führte der Skiklub seine Jahresversammlung durch. Der Verein hat neue Statuten angenommen und trägt nun den Namen Sportverein Hittisau. Am 23,12. würde für die Insassen des Altersheimes eine . schlichte aber schön verlaufene Weihnachtsfeier abgehalten. Mit Spenden der Elastisana, dem Kameradschaftsbund und der Hauhaltungsschule konnte einer reicher Gabentisch erstellt werden. Der Bürgermeister dankte den Spendern und dem Organisator Verwalter Alfred Lässer herzlich. Das Gemeinschaftskonzert der Gesangsvereine am 26.12., war sehr gut besucht, was von den Sängern als Dank und Anerkennung gewertet wurde. Der Dienstpostenplan 1971. wurde genehmigt. In einem Dankschreiben bedankt sich der Landesbeamte Werner Vogt für den ihm gewährten Anerkennungsbeitrag zu der Monographie über den Lecknersee. abstimmung. 1o0.Bericht des Bürgermeisters, 11.Allfälliges. 12,.Vertraulich. 1. Der Bgm. eröffnet die Sitzung, begrüßt die vollzählig erschienenen Gemeidevertreter und die Zuhörer und stellt den Antrag auf Erweiterung der Tagesoränung um folgende Punkte: 12. Beschlußfassung über die Erhöhung der Anschlußgebühren an die Gemeindewasserversorgung, 13. Beschlußfassung über Versicherungsabschlüüse., Der Erweiterung der Tagesordnung wird zugestimmt. 2. Die Niederschrift der Sitzung vom 29.12.1970 wird ohne Einwand genehmigt. 3. a) Gegen die Vorschreibung der Fremdenverkehrsbeiträge haben Berufung eingebracht: Nenning Hermann, Hangernfluh, mit der Begründung, daß seine Alphütte Hittisberg nicht besetzt war. Der Be= rufung wird stattgegeben. Othmar Lässer, Gastwirt z.Goldenen Adler, mit der Be= gründung, daß sein Umsatz als Folge der Nachtruhestörung und den Verkehrslärm bei Tanzveranstaltungen rückläufig sei. Ein Vergleich mit gleichgelagerten Betrieben erwies, daß die Einstufung gerechtfertigt ist, weshalb die Be= rufung einstimmig abgewiesen wurde. Frau Franziska Steurer,Platz, für das Haus Nr. 241 in Mühlbach. Ihre Begründung, daß sie während des Sommers die Blumenpflege auf dem Kirchplatz umsonst besorge, konnte als nicht stichhaltig für die Befreiung vom Fremdenverkehrsbeitrag anerkannt werden. Vielmehr wurde empfohlen, ihr durch den Verkehrsverein eine ßBebührende Entschädigung zu bezahlen. Herr Drazdik, Gastwirt zum Kreuz, mit der Begründung, daß er den Betrieb erst ab Mai in Pacht habe und ihm keine Gästebetten zur Vermietung zur Verfügung stünden. Der Beitrag wurde auf S 500,-- ermäßigt. Gegen die bescheidmäßige Vorschreibung zur Entrichtung der Kutage hat Joh.Peter Schelling, Sippersegg, Berufung eingebracht und erklärt, daß er keine Gäste Boherbergte, sondern lediglich Hüttenbenützern Parkplätze für ihre PKW zur Verfügung stellte, Der Berufung wurde stattge= geben. Die Entscheidung zur Berufung der Alpgenossenschaft Schönhalden in derselben Sache wird bis zur Klärung des Falles zurückgestellt. ec) Um Ermäßigung der Gästetaxe mit der Begründung, bereits vor deren Erhöhung Vertragsabschlüsse mit Reisebüros für 1971 getätigt zu haben, ersuchten Hans Schweigkofler und die Pensionen Hubertus und Bals. Da für 1971 solche Abschlüsse auch von Privaten vielfach feststehen und der Verkehrsverein dringend der Fördermittel bedarf, konnte keine Ausnahmegewährung zugesteanden werden. Um Pauschlierung der Gästetaxe suchte der TSV Erbach,- Sektion Skiklub, an und begründete sein Gesuch mit der zu großen Umständlichkeit, die die Bezahlung der Kur= taxe erfordere, Klargestellt wird, daß von der gesetz= lichen Meldepflicht nicht abgesehen werden kann. Äis Kurtaxe wurde ein Pauschalbetrag von S 1.000,-- vor= geschlagen, andernfalls wird diese auf Grund der Mel= dungen abgerechnet. . Gottlieb Ladner hat für seinen "Neudan in Häleisen um die Anschlußgenehmigung an die Gemeindewasserlei tung ersucht. Der Anschluß wird zu den üblichen Gebühren bewilligt. Einige Ansuchen um Beiträge wurden zurückgestellt bzw. abgewiesen. Zur Gedenkfeier " 100 Jahre Bezegg |= Sul" gibt die Gesellschaft der V1lbg. Münzfreunde eine Ge= denkmünze heraus, Es werden je ein Stück in Silber und 11o0,- S bestellt. Bronze zu 220,- ‚bzw. Der Bürgermeister bringt den umfassenden ‘Revisionsbericht der Landesrevisionsstelle des Amtes der Vlbg.Landesre= ‚, gierung über die Finanzgebarung der Gemeinde ab 1966 zur Verlesung. Die in den Prüfungsbemerkungen enthaltenen Empfehlungen, Abänderungsvorschläge und Mängel wurden inzwischen weitgehend behoben. Der Bericht, zu dem der Bgm, fallweisen klärende Erläuterungen gab, wurde zur ; Kenntnis genommen. a) Dasgemeindeeigene Grundstück in Häleisen wird zur Verpachtung ausgeschrieben, b) Die VKW beabsichtigen, auf dem Gemeindegrund beim Rainerholz eine TrafoStation zu erstellen. Die Be= sitzverhältniise und bestehende Rechte bedürfen noch einer Klärung. Im Indresse einer besserenuund störungsfreien Stromversorgung der Gemeinde nimmt die Gemeindevertretung ‚zum Bauvorhaben positiv Stellung. c). Eine Anfrage von Interessenten am Kauf des ". Alten Spritzenhauses " wurde dahingehend beantwortet, daß vorerst für die Une&rbringung diverser Geräte, ins= besondere des Leichenwagens, ein Geräteschuppen mit allzeit möglicher Zufahrt erstellt werden müßte. Zu den Gesetztesentwürfen betreffend die. Abänderung des Pflichtschulzeitgesetzes und des Gemeindeangestellten10. gesetzes wird keine Volksabstimmung verlangt. Bericht des Bürgermeisters: Der Bürgermeister berichtet über den “Verlauf der Voll= versammlung der Lecknertal-Straßen-Interessenschaft ‚und dankt dem Obmann für seinen Einsatz für den Ausbau und die Instandhaltung des Straßenstückes,. Der Wasserwerksausschuß hat sich konstituiert. Zum Ob= mann wurde Josef Bundschuh,zum Stellvertreter Oskar, Eberle und zum Schriftführer Albert Schelling. gewählt. Am Zunfttag hat der Handwerkerverein in einer würdigen‘ FeiersdascHest der Fahnenweihe "begangen. In Bolgenaeh sind Bestrebungen zum' Bau einer Trinkwasser= versorgungsanlage im Gange. Die: Untersuchung der Quellen * auf ihre Ergiebigkeit und die Qualität des Wassers werden veranlaßt. Die Qualitätsuntersuchung kann erst nach der Schneeschmelze erfolgen. Der Straßenausschuß hat in seiner letzten Sitzung über den Ausbau der Bolgenacherstraße beraten. Im inneren Teilstück konnte die Grundablöse nun geregelt werden. In weitern Verhandlungen sollen die Vorarbeiten zum Ausbau des ganzen Straßenstückes vorangetrieben werden, sodaß im Frühjahr zeitgerecht mit dem Bau begonnen werden kann. Der Schwimmbadausschuß hat an Ort und Stelle über die Bauvorhaben im Bad beraten. Es wird nun erwogen, das bestehende Becken für Nichtschwimmer umzubauen und neues Schwimmbecken zu erstellen. ein Der Gemeindevoranschlag 1971 wurde von der Aufsichtsbe= hörde genehmigt. In der Schuldienerwohnung der Schule Hittisau wird der Hausgang mit einem neuen Belag versehen. Der Schulwart besorgt in Eigenleistung das Verlegen der Spanplatten. Mit der Bauaufsicht wird Gemeinderat Erwin Eberle be= traut. Zu den Ablöseverhandlungen für das Haus Graninger werden von der Gemeinde der Bürgermeister und die Gemeindever= treter Albert Schelling und Herbert Bilgeri entsandt. 11. Der Sportverein bedankte sich in einem Schreiben für den ihm gewährten Förderungsbeitrag. Ebenso dankt das Rote Kreuz für die übermittelte Spende der Gemeinde, Die Fremdenmeldungen, verglichen mit dem Dezember des Vorjahres, zeigen folgendes Bild: Dez.19%9 209 Personen mit 1859 Nächtigungen Dez.197© 439 Personen mit 2921 „ Am 23.2, findet beim Bezirksgericht Bregenz die Tagsatzung für die Meitbotverteilung des Anwesens Thurner,Hörbranz, statt. Der Bürgermeister wird die Gemeinde vertreten. Der Sportverein. orgahisiert am Faschingdienstag einen Kinderfasching mit Umzug und ruft zu aktiver Teilnahme auf, Die noch brauchbaren Teile des alten Übungsschiliftes £ Maschinen, Seil) werden verkauft. 12, Der Wasserwerksausschuß unterbreitete einen Vorschlag auf Erhöhung der Anschlußgebühren an die Gemeindewasser= versorgung. Einstimmig wird beschlossen, ab 1.1.1971 ; die Anschlußgebühr auf S 8,-- je m3 umbauten Wohnraum — bei einer Mindestgebühr von S 4.500,-- pro Hausanschlußzu erhöhen. ; 13. Die Amtshaftpflichtversicherung wird erweitert und die gesante Gemeindevertretung miteingeschlossen. Der Bürgermeister wird beauftragt, für den Abschluß einer Wasserschadensversicherung des Gemeindehauses Erkundigungen und Anbote einzuholen. Schluß der Sitzung um 1 Uhr. A“ ,
  1. hittisauvertretung
19701229_GVE010 Hittisau 29.12.1970 Verhandlungschrift über die am Dienstag, den 29. Dezember 1970 um 20 Uhr aubgehaltene 10, Sitzung der Gemeindevertretung Hittisau. Anwesende: Bgm. Anton Bilgeri, die Gemeinderäte Elmär Huber, Josef Hagspiel, Erwin Eberle ‚, die - Gemeindevertreter Ignaz Bartensfein, Herbert, Bilgeri, .Oskar Eberle, Anton Faißt, Konrad “© Hagspiel ‚,‚ NR. Ludwig Hagspiel, Hermann Hag= spiel, Otto Lipburger, Kelmut Neyer, Albert Schelling und Alfons Sutterlüti, der Ersatz= mann Joh.Peter keiner sowie zwei Zuhörer. Entschuldigte: Gemeinderat Othmar Reidel, Gemeindever= treter Lässer Alfred und Gerbis Xaver. Eröffnung und Begrüßung. Verlesung und Genehmigung der letzten Verhandlungs- schrift. £ Bericht über die Raumplanungsgemeinschaft Bregenzerwald und Beschlußfassung über den Beitritt der Gemeinde. ( Gerehmigung der Niederschrift der Wildbach- und La winenverbauung. Entscheidung über eingebrachte Berufungen gegen Bescheide der Fremdenverkehrsbeiträge 1970. . ( Erledigung von Ansuchen betreffs: Befreiung von der Hundesteuer. Stellungnahe zu diversen Fragen betreffs Erstellung: von Appartements-Häusern in Bütscheln. Ansuchen um Beiträge. Bericht des Bürgermeisters. Allfälliges. Der Bürgermeister eröffnet die Sitzung und begrüßt alle Erschienenen. Die Niederschrift der Sitzung vom 4.12.1970 wird verlesen und ohne Einwand genehmigt. Der Bürgermeister berichtet über die Gründungsversammn- lung der Raumplanungsgemeinschaft Bregenzerwald , verliest die Statuten und erläutert Aufgabe und Zweck des Vereines. Die Gemeinschaft umfasst alle 24 Gemeinden des Bregenzerwaldes. Die Gemeindevertretung beschließt einstimmig den Beitritt. Nebst Bürgermeister Anton Bilgeri werden:als Delegierte gewählt: . 1. GR. Erwin Eberle-- einstimmig, 2. GV, Konrad Hagspiel - mit 2 Gegenstimmen. ( Die Niederschrift mit der Lawinen- und Wildbächverbauung vom 9.11.1970 über die geplante Verbauung der HittisbergGrabenlawine wurde verlesen und zur Genehmigung vorgelegt. Das Abrutschgebiet vergrößert sich zusehends und die Lawine hat in den letzten, Jahren wiederholt Schaden am Wald, dem Sträßenkörper“ und an Fahrzeugen angerichtet, sodaß die Verbauung ‘dringend wird, Vorgesehen sind die Erstellung von Schneebrücken mit Stahlirägern, von Erdterassen und Schnee- Aruckgräben und di e AUfforStung, des Lawinenzuges. Die Kosten werden auf rund“2 Milis S*veranscehlagt.‘ Ihre Aufschlüsselung ist wie folgt:vorgeseheni Der-Bund ‚trägt 40%, das Land 15. %, die Landestraßenverwaltungo40 %, die:‘Gemeinde Hittisau und.‚Sibratsgfäll. 2 %. Entspfechend“diesem£“Schlüssel sind5 %auch die Instandhaltungskosten aufzuteilen. .Der von unserer Gemeinde aufzubringende. Beitrag von 3 % wurde gegenüber Sibratsgfäll, für, welches die Verbauung: von entscheidender Bedeutung ist, zu hoch. empfunden, [dies;um .‚so‘'.Mmehr, da ünsererGemeinde bei der Grundablöse.fürcdie Sibratsgfällerstraße enorme Kosten erwuchsen und von ‚der‘Gemeinde Sibratsgfäll gine izuge$Sagte Kostenbeteiligung noch offen stehts Gemeindevertretung stimmte dem Interessenbeitrag von 3 Die % einhellig zu unter der Bedingung, daß, die: Gemeinde, Sibratsgfäll für die Grundablöse der Straße eine Entschädigung von S 40.000,-- leistet.(/’25.000 5 als Ablöse für den Stadel des Hermann Nenning und 15:000 S für ‚die beim Bau notwendig gewordenen Mehrablösen). 5.Gegenm die Vorschreibung eDA der Fremdenverkehirsbeiträge 1970 haben Berufung eingebracht: On LE € a) Joh.Peter Schwärzler, Lingenau, mit der Begründung, daß „; stattgegeben.“ Seine Alphütte 1970 ‚nicht vermietet,warn. Der:x PETE ; wurde b) ATdis Stehrer,’ mitien derselben “Begründung,io ‚die an= erkannt wurde. MüniBach‘ KL vo c) Ernst Wilburger, Windern, für die Hütte An’ Schönhalden, die Vi 1970 ausgebaut aber nicht besetzt ‚gewesen sei. Bei erwie7d) Peter sSener Nichtverpachtühg‘Wird ‚det ‚Berufüng,. stattgegeben. Bechter, Hinteregg, mit der Begrühdung, daß sein Haus, 19706, nur kurzfristig: (_ 2 ‚bis. 3..Wochen) vermietet war. Der Beitrag wurde von S 100.-- auf S 50,-—= ermäßigt. e) als Sohler, Heinrich, ‚Mietautounternhemen,. Die Berufung, wurde unbegründet ‚einstimmig abgelehnt. _” f) Bie Konsumgenossenschaft Hittisau .- Der BerufungY wurde nicht stattgegeben. Josef Bilgeri, Bolgenach, erhebt Einspruch gegen die.‚Erhöhung der Kurtaxe für Gäste in den Berghü ‚ten. Grundsätzlich gilt, daß die Kurtaxe von den Gästen zu tragen ist. und. Ausnahmegewährungen für Hüttenbenützer gesetzlich nicht vorgesehen sind. ; 5 Le WS YES NL . 6. Um“ Befreiung von der Hundesteuer haben Anton’.Reif.‚. Steinpis, Konrad‚Bechter, Tobel und ‚Alfons Sutterlüti,, Stöcken, ange sucht;*Begründet wurden die Ansuchen mit der entlegenen Lage der Höfe, die die Haltuhg eines Wachhundes erfordere,. Den ; Ansuchen wurde entsprochen... Et u DO .C 7. Die Ihteressenschaft‘ Zum;Bau.“det. Appartements-Häuser, in Bütschein richtet“ än”‘aie”,‚Gemeinde mehrere Anfragen zur Stellunghahme: Sa a) „Bestimmungen über, 86 Verhältnis. der,‚Wohnungseigentümer: +£nniänder zu Ausländer.“ Nach den Richtlinien des LandesGrundverkehrsgesetkes gilt als” Maßstab;‚das,Verhältnis Innländer £ Ausländer,= 60: 40. b) Kosten für den Ausbau der Zufahrtsstraße. Sie wurdenveon m ‚et+nemyRachmann auf> Ti19° und,GC70.000, i AZ » Hm35 geschätzt." ‚4 . . uk + u Say £ “ G © * DE nn + & er ve pi U ini x a ' VO £ Sf ‘ 0 > * S . c) Wasseranschluß. - Der Anschluß an das Gemeindewaserversorgungsnetz zu den festgelegten Gebührensätzen von S 4,-- je m3 umbauten Raum wird zugesichert. d) Kanalanschluß. - Der Anschluß an die bereits projektierte Gemeindekanalisation ist möglich. Eine event. Verlängerung des Kanals auf Gemeindekosten kännte in Erwägung gezogen werden. 8.d) Dem Skiklub wird über Ansuchen ein Förderungsbeitrag von 3.000,-- S und eine Saisonkarte zur Liftbenützung eines Trainers zum Freise von S 750,-- gewährt. b) Das Rote Kreuz wird mit einem Beitrag von S 1.000,-beteilt. ; c) Für den Bau der Gebirgstruppen-Gedenkstätte in Feldkirch spendet die Gemeinde S 500,--. d) Das Sprachheilheim " Carina" erhält S 1.000,-- zugewiesen. e) Dem Landesverband Vlb.der " Lebenshilfe" wird zum Bau der Förderstätte geistig Behinderter ein Beitrag von 700,-- S gewährt. f) Der Vlbg. Blindenbund erhält 400,-- S zugewiesen. g) Der Jahresbeitrag für den Verkehrsverband Bregenzerwald wird überwiesen. ı) Der Lecknertal-StraßeninteressenscChaft wird für 1970 ein Beitrag von S 10.000,--—- gewährt unter der Bedingung, daß ab 1971 die Mautgebühren für den Holztransport erhöht werden. . 9.Bericht des Bürgermeisters: Das Ergebnis der Viehzählung zeigt im Vergleich zum Vorjahr folgenden Entwicklungsstand: 1969: 353 Pferdehalter mit 534 Tieren u. 158 Viehbesitzer mit 1686 Stk. Rindvieh, 1970: 28 Pferdehalter mit 28 Tieren u. 151 1618 Am 9.12. Viehbesitzer mit Stk. Rindvieh. fand eine Aussprach zwischen Vertreterg der Gemeinde und der Skilift K.G. statt, in der die aufgetretenen Differenzen abgeklärt werden konnten. Der Ubungslift am Roten Berg ist bereits fertiggestellt. Die Gemeinde gewährt der Skilift K.G., ein zinsloses Darlehen von S 50.000,-- für ein Jahr. Am 11.12, führte der Skix«lub seine Jahresversammlung durch. Der Verein hat neue Statuten angenommen und trägt nun den Namen Sportverein Hittisau. Am 23,12, wurde für die Insassen des Altersheimes eine schlichte aber schön verlaufene „‚eihnachtsfeier abgehalten. Mit Spenden der Elastisana, dem Kameradschaftsbund und der Hauhaltungsschule konnte einer reicher Gabentisch erstellt werden. Der Bürgermeister dankte den Spendern und dem Organisator Verwalter Alfred Lässer herzlich. Das Gemeinschaftskonzert der Gesangsvereine am 26.12, war sehr gut besucht, was von den Sängern als Dank und Anerkennung gewertet wurde. Der Dienstpostenplan 1971 wurde genehmigt. In einem Dankschreiben bedankt sich der Landesbeamte Werner Vogt für den ihm gewährten Anerkennungsbeitrag zu der Monographie über den Lecknersee. 107 GV.Konrad Hagspiel erhebt Klage über die Promille-Einstufung der Sägewerke bei der Bregenzerwälder-Feugerversicherung, die er in dierser Höhe heute nicht mehr für gerechtfertigt hält. _, 9 Zum ABSschluß gab der “Bürgermeister einen Rückblick auf die Arbeit in der Gemeindesfube im vergangenen Jahr. Er dankte für die gute Zusammenarbeit und wünschte allseits GlückNund Erfolg im neuen Jahr E =. en \ — ST 55 _ = £ „of 2 Schluß der Sitzung um 23,30 Uhr. £ oe N u I — Io5 } ‘ A £ — m „+ Ä 8 . ( £ Verhandlungsschrift . e € \ Po ‘ mm umeeaTeee7eeeee7=4 _ £., 0. 09 V "= ® wre T A On über die am Dienstag, den 26, Jänner 1971 um 20 "Uhr ab= gehaltene 11. Sitzung der Gemeindevertretung Hittisau. Anwesende: Bgm.Anton Bilgeri, die “Gemeinderäte Elmar Huber, vi Josef Hägspiel, Othmar-Reidel und Erwin Eberle, die Gemeindervertreier Ignaz ‘Bartenstein; Herbert Bilgeri, Oskar Eberle,.Anton Faißt, Xaver Gerbis, NR. Ludwig Hagspiel, Konrad Hagspiel, Hermann Hag= spiel, Otto .Lipburger, Helmut. Neyer, Albert Schel= ; ; ling, Alfred Lässer und Älfons Sutterlüti sowie vier Zuhörer. n ‚2 Tagesordnung: 4 . vw “7 . VS 904, Eröffnung und ‚Begrüßung. ST m £ ; = 5 2. Verlesung der Niederschrift vom 29.412. 1970. \ 300 Erledigung, von Berufungen gegen: a) Fremdenverkehrsbeiträge,, :. ‚b) Bescheidedes ‚.Bürgermeisters, O 8 ‚09. Do ı. >» taxe, ‚sowie, Stellungnahme zur -Erhöhung der Gästetaxe. 6) Änsuchen um Ermäßigung. bzw., um Befreiung der, Gäste= ° - 4. ‘Stellungriahme-Zu“ einem Ansuchen um Pauschlierung der Gästetaxe., »;* 9 5, Ansuchen um. Wasseranschluß.; 6, Revisionsbericht vom‘Amt- der Vorarlberger Landesregierung. 7. Ansuchenum Beiträge.‘ 8. Stellungnahe zu Grund- und Realitätenverkauf bzw. zu Verpachtung. 9. Stellungnahme zu zwei Gesetzesentwürfen betrefss Volks=
  1. hittisauvertretung
19701204_GVE009 Hittisau 04.12.1970 Verhandlungsschrift über die am Freitag, den 4. Dezember 1970 um 20 Uhr abgehaltene 9. Sitzung der Gemeindevertretung Hittisau. Anwesende: Bgm. Anton Bilgeri, die Gemeinderäte Elmar Huber, Josef Hagspiel, Erwin Eberle. und Othmar Reidel, die Gemeindevertreter Ignaz Bartenstein, Herbert Bilgeri, Oskar, Eberle, Anton Faißt, Xaver Gerbis, Konrad Hagspiel, Alfred Lässer, Otto Lipburger,: Helmut. Neyer, Albert Schelling u.Alfons Sutterlüti, Xaver Hagspiel als Ersatzmann und der Gemeindkassier Konrad Schwarz sowie 4 Zuhörer. _ Entschuldigt waren die’ Gemeindevertreter NR.Ludwig Hagspiel‘ und Hermann Hagspiel. ®) Tagesordnung 1. Eröffnung und Begrüßung. 5 2. Feststellung der Beschlußfähigkeit. 3. Verlesung und Genehmigung der Verhandlungsschrift vom 3.11.1970. 4, Ansuchen der Schilift K.G. Burtscher um einen Beitrag. 5. Genehmigung - Stellenplan 1971. 6. Genehmigung des Gemeindevoranschlages 1971 und Fest= setzung der Hebesätze. + 7. Stellungnahme, zu den Statuten - Regionalplanung Bregenzerwald. 8. Bericht des Bürgermeisters. 9. ALlLfälliges. I 1. Der Bürgermeister eröffnet die Sitzung und begrüßt alle Erschienenen. besonders die Vertreter der Schilift K.G. Burtscher. 2, Er stellt die Beschlußfähigkeit fest und beantragt die Änderung bzw. Erweiterung der Tagesorädnung. Danach soll Punkt 4 vorerst behandelt und nach Abwicklung der Tages= ordnung über ein Ansuchen zur Anbringung einer Viehtrieb= verbotstafel beraten werden. Der Anderung der Tagesordnung wurde zugestimmt. . 3, Für dieSchilift H.G. Grabher und die Burtscher sind der Geschäftsführer Gesellschafter Winkler und Wild erschienen. Die Herrn legten eingangs die finanzielle Lage der Gesell= schaft und die aufgetretenen Schwierigkeiten und großen Auflagen für den Bau des Übungsliftes " Roter Berg" dar. Die K.G. habe aus diesen Gründen in ihrer Jahreshaupt= versammlung den Beschluß gefaßt, die Gemeinde um einen verlorenen Zuschuß von S 50.000,--— zum Bau des neuen Liftes zu ersuchen, wobei die Gewährung dieses Zuschusses die Voraussetzung fur den Bau und die Inbetriebnahme des Liftes in dieser Saison ist. Begründet wurde das Ansuchen mit großen unvorhergesehenen Kosten, die 1t. Aufstellung 142.700,-- S betragen. Gemeinderat Othmar Reidel stellte hierauf den Antrag, diesen Punkt zunächst in nicht -5ffentlicher Sitzung zu beraten, was einstimmig angenommen wurde. In der anschließenden Diskussion wurde die geradezu ve ‚ul timative’Form des” Ahbkuchens: Kritisiert, wadurch die: Gemeinde unter Druck. zu Verhandeln. genötigtsei. Fest= ex gestellt wurde, daß die "unvorhergesehenen" Kosten nur zum geringerem Teil.alsı solche,.zu deklarieren sind. . Von der. SchiLift K.6G. wurde privaten, Interessenten die Zeitgerechte .Inbetriebnahe des’ Liftes. zu Saisongebinn zugesagt. Für die‘ Quartiergeber,'‘ die im Hinblick darauf mi: belgischen :Stelken bereits: Verträge mit: Schülertur= nussen abgeschlossen: ‚haben, uist nun.eine peinliche Lage DL GC “entstanden. Die Gemeindevertreitung lehnte die, Gewährung eines ver= lorenen Zuschusses von S bo.«90045,ab. Ih Anschluß an eine Kontroverse zwischen privaten Intes ressenten, Vertretern der Schilift K.G. und Gemeinde= mandataren fand der Vorschlag des Bürgermeisters, der Schilift K.G. ein zinsloses Darlehen auf ein Jahr in Höhe von S 50.000 „,=-..zu. gewähren, .wenn..der. Lift bis zum 1.1.1970 in Betrieb genommen wird mit 14 Ja- gegen 3 Neinstimmen die Mehrheit . Die Vertreter der Schilift K.G. nahmen die Beschlüsse zur Kenntnis: und erklärten, ‘ nach Beratung in der Kommanditgesellschafgt über deren Entscheidung Bericht zu ‚geben. Die Verhandlungsschrift der Sitzung vom 3.11.1970 wird > verlesen: und ‚genehmigt. „x 5. * * De - D- Te <£ Der Stellenplan für das Jahr 1971 wird in der vorgelegten, Form einstimmig. genechmig%. Der Finanzausschuß legte den Gemeindevoranschlag 7971 DE . zur Beratung und Beschlußfassung vor, Der Unterabschnitt Fremdenverkehr wurde- im -Verkehrsvereinsausschuß behan=‘ delt und gleichfalls zur Genehmigung eingebrächt.' Ge= meindekassier Konrad Schwarz gab zunächst.die Hebesätze der Steuern und Gemeindeabgaben bekannt. Vorgeschlagen wurde die Erhöhung der Lohnsummenstenuer von 1°:auf 2 %der Bemessungsgrundlage,. sowie vom Verkehrsverein äie Neufestlegung der Gäste taxe: von bisher’ 1-5 auf 2 S. I Wer der MekrdepfIicht nicht, genügt, hat mit einem Zuschlag von 150 %, also S 5,-- je Nächtigung zu rechnemrm.* Die‘ Erhöhung der Gästetaxe, und des Zuschlags:; bei Meldevers säumnis wurde ohne Gegenstimme; angenommen, während die Entscheidung über die_ Änderung: bei, der Lohnsummensteuer auf:Antrag nach der Behandlung des. Voranschlages erfolgt. „Der Gemeindekassier brachte sodanndie Voranschlagssummen der einzelnen Gruppen des Haushaltsplanes zur Verlesung,. Die Gemeindevertretung beschloß,die Ansätze. für die Güter= wegfürderung‘ und «die, Grundablöse zu "erhöhen und’ stimmte in HinbrLick der hohch Anforderungen der‘ Erhöhung‘der Tohnsummens teuer, auf," 2 % der Bemessungsgrundlage einhellig ZU. T ++ Der der Erfolgsgebarung SAnnehmen von‘ Voranschlag 4.238. 9o0o,+*weist’in S ‘und’ Ausgaben von 4.100.900,-Sy der Vermögensgebarung? Einnahmen, von 100,.000,-- 5 und” Ausgaben von‘ 238.000,--"S'auff.uhd ist bei A. 338. 900, Einnahmen und ‘Ausgaben ausgeglichen. De .. . x — x . + . w S -- An Ausgaben sind für den Straßenausbau 350.000,-- S, die Kanalisation 800.000,-- S, den Ausbau des Schwimmbades 255.000,-- S, die Güterwegförderung 240.000,-- S, das Darlehen an den Landeswohnbaufond 58.000,-- S und die Schuldentilgung 180.000,-- S vorgesehen. Die Einnahmen aus eigenen Steuern wurden auf 811. 000,-- 5 geschätzt. An Ertrugsanteilen werden insgesamt 1.177.000 ,-5 erwartet. Die Bundes- und Landesbeiträge für die Kanali= sation sind mit 620.000,-- S'veranschlagt. Zum Ausgleich muß ein Darlehen von 5 100.000,=- aufgenommen werden. Der Voranschlag fandı einstimmige . Annahme durch die Gemeindevertretung. 7.1Am Samstag,den 12.12.1970 findet in Bezau die Gründungs= versammlung der Regionalplanungsgemeinschaft Bregenzer= wald statt. Ein Frominentenkommitee hat den Entwurf der tatuten ausgearbeitet, “die zur Einsichtnahme den Inter= essenten zur Verfügung stehen. Zur Grüngng der Regional= planungsgemeinschaft wird positiv Stellung bezogen. S.ler Bürgermeister berichtet über die einmütig verlaufene Jahresversammlung des Kameradschaftsbundes am 8.11. Er= freulich ist, daß sich -Kaämeraden des Vereines der Pflege des Kriegeragenkmales annehmen. Am 9.11.1970 war die Begehung der Hittisberg-Grabenlawine, deren Verbaung notwendig erscheint. Die Kosten der Lawinen= verbauung werden auf 2? Mill. geschätzt. In zähen Verhand= lungen mit den Vertretern der Bundes- und Landesbehörden konnte erwirkt werden, daß Bund und Land 95 % der Kosten tragen, während die Gemeinden Hittisau mit 3 % und Sib= ratsgfäll mit 2 % belastet werden. Der Kanalausschuß hat die Projektierungsarbeiten an das Ingenieurbüro Pius Lässer vergeben. Für den Güterwegebau Zimmeregg - Kojen fand eine erste Baubegehung statt. In der Viehzüchterversammlung am 15.11. wurde die Stier= haltung für die Sprungperiode 1970/71 geregelt. Am 27.11 fand in Lingenau die Jahresversammlung des V1lbg. Gemeindetages statt, in der in wegweisenden Referaten über Gemeindeaufgaben Aufschluß gegeben wurde, Die Mieten für Post und Gendarmerie werden entsprechend der Indexklausel neu festgesetzt. Herbert Wild, Heideggen, erkundigte sich über die Aus= sichten für die Bewerbung des Lohnmetzgergewerbes. Die Gemeinde wird zum Ansuchen gegebenenfalls positive Stellungnahme beziehen. Am 2,12. fand die Jahresversammlung der Verkehrsverbandes Bregenzerwald statt. Über die Bemühungen zur Errichtung eines Sportplatzes berichtete der Obmann des Kulturausschusses Herbert Bilgeri. Verhandlungen mit dem Grundbesitzer J.Peter Bechter, Platz lasıen einen tragbaren Abschluß zum Pacht der 1,7 ha großen Heimwiese erwarten. Umkleide= kabinen und Klosettanlage könnten erstellt werden.Die Hälfte der Baukosten einer zu errichtenden Kläranlage hätte die Gemeinde zu übernehmen. Der Jahrespachtzins beträgt 8.500,-- S. Die sonstigen Bedingnisse wurden erörtert und der Kulturausschuß beauftragt, einen Pachtvertragsentwurf zu erstellen. t 9.. a). Im-Versorgungshaus soll .ein Zimmer mi einem neuen” .£ Bodenbelag. versehen .und ein größerer Heizkörper ‚eingebaut werden. ‚Die Gemeinderäte Erwin Eberle‘ iund Othmar, Reidel werden mit der Besichtigung und Auftragserteilung betraut! . - “ 5) Auf dies Straße zur Schuttablage‘. am “kügersbach 1 ‘ }-*'wird,aud Gemeindekosten' ZUr Instandhaltung, 7 Straßenkies’ aufgeführt. N „ + KA 10. KonradoMaurer Die: Grundbesitzer. Gottiieb Bechter, Hans Nenning:und haben einiGesuch-für die Anbringung. ”einer Viehtriebsverbotstafel auf der Gemeindestraße Brand - Gießen eingebracht.und verweisen hierin auf ein altes Recht“‘der Anraäiner, das, heüte. noch Gültig= “keit habe. Weder der Zeitpunkt‘noch ein Übernahme= protokoll dieses Straßönstückes dürch die Gemeinde = konnten, eruiert werden. Ein ‚Allgemeines Viehtriebs= - verbot zwänge anderer, Viehbesitzer. zu unzumutbaren Umwegen und würde auf einer Gemeindestraße, die den „Charakter einer Dunchzugsstraße besitzt und aus‘ ‘Geme' ndemi teln ‚erhalten wird, kaum den„x; Interessen“ L eV A 4} „so ffr 5 der ’AlIgemeinheit dienlich- sein. 534 ._. 7 “schriftlicher Abstimmung wurde die Änbring ung? Xu : kinerViehtriebsverbotsthfel mit 15 Ja-— gegen,5 “ Neinstimmen von der:‚Were indevertre tung abgelehnt, 7, oo en LLC © - zZ > e. = Eee a U 00 K ia 8 = . SE yet 2 nz, — Wann A! N JE . fußs u E 4 00 Zu ‚Schluß der Sitzung.um:„OÖ0,30: Uhr ft sr . + — 3 Zn . un a Sa) A €, ww.€ ... - + -+ ‘ « + vw. - en. ©r + + } An Prr «, N a Ö “ + & a... 0 . 4% „. 4 3 + fe eo it Ei! LEN, 0> 2 2 \ 0 in N 906“5 Ct A U + —-sE -_ - AL LAD :7 v- LG . + e% © € * ae 3 a Do „I io * Ad A sr > CN - x x - ; € + ) ul. £ { 7 .. - e ' . + +" il +’ . ba „7 . Q > ® wi + MNMN $ x > „ = +29 + 4 x A - x . > * * < ae A I ; m X + rn..£ 4 F . LEE TORI U A x Vi DE DD a d “6 UL 20. ed % u . an Do .. "Lü ) » 4 „3 . At ZOO * . 2 X € * „ U »502 eb DD © O4 FE + ? „ss € Bd x . v . A * — 4 AL - £ .G.+F 10010 RN a £ . > ». DEN Fol £< ‚5++ - Su £ - .. . & vd 7 ve m rn A ” m. vr . 3 —_ . F “er N I " _ & £ + .. un. nl +2+ 1. £. EU da) * | Ct ZEN - OLYe — r 4 * 3 = U < . An Ss 1: U
  1. hittisauvertretung
19701103_GVE008 Hittisau 03.11.1970 Verhandlungsschrift z 5 ; 5 -— über die am Dienstag, den 3.November 1970 um 20 Uhw statt= gefundene 8, Sitzung der Gemeindevertretung Hittisau ( Anwesende: Bgm. Anton Bilgeri, die Gemeinderäte Elmar Huber, Josef Hagspkel, Erwin’ Eberle und Othmar Reidel, Die Gemeindevertreter Ignaz Bartenstein, Herbert Bilgeri, Oskar Eberle, Anton Faißt, Xaver Gerbis, Hermann Hagspiel, Konrad Hagspiel, Alfred Lässer, Otto Lipburger, Helmut Neyer, Albert Schelling und Alfons Sutterlüte,; Arno Kohler als Ersatzmann und der Gemeindekassier Konrad Schwarz sowie zwei Zuhörer. Entschuldigt war der Gemeindervertreter N.R. Ludwig Hagspiel,. Tagesor d nung: Fa + . Eröffnung und Begrüßung. Verlesung und Genehmigung der letzten Niederschrift. Vergabe eines Studienförderungsbeitrages 1t.Gemeindevertretungsbeschluß v., 1.3.1968. ; Stellungnahme zu Knzessionsansuchen. Ansuchen um Bewilligung: a) für Bauabstandsnachsicht, b) zwecks Wasseranschluß, bak c) über die Anbringung einer Ankündiguhgstafel, dA) über verschiedene Beiträge. Beschlußfassung über Darlehensaufnahme und Bürgschaft. a) Vorlage des Rechnungsabschlusses 1969 nach $ 74 des Gemeindegesetzes. . 4 v) Bericht vöm Kontrollausschuß zum vorgelegten Rechnungs= abschluß. Beschlußfassung über die Abweichung vom Voranschlag 1970. Bericht des Kanalausschusses und eventuelle Beschlußfassung über die Vergabe der Projekttierungsarbeiten. . 107 Bericht des Bürgermeisters. 11. AlLlFfälliges. . Der Bürgermeister begrüßt die Anwesenden, stellt die Beschlußfähikeit fest und eröffnet die Sitzung. Der Schriftführer verliest Sitzung. die Niederschrift der letzten Sie wird ohne Einwand genehmigt. Der Bürgermeister überreicht der Absolventin der Handels= schule Frl. Rosilde Iselor den Studienförderungsbei trag ‚mit Glück- und Erfolgswünschen. LI N + 4. a) Frau Pauldg Weiß $Banholz;- hat um-die Konzession des Gast- und Schankgewerbes, beschränkt auf’die Verab= reichnung von Frühstück an hauseigene Gäste in der Betriebsform eines Fremdenheimes " Haus Weiß" ange= =} ‘sucht. Das’ Ansuchenwird befürwotet:54} £ x b) züm Konzessionsansuchen “de Prau Erna ‘Metzler ‚Heideggen, 5 Fo um das ‚Gast- und Schankgewerbe in der Betriebsform eines UT „Gasthofes ( Gasth. zZ.Schtfft )nimmt die, Gemeindervertre= tung „positiv Stellung... Wear HE Sa). ‚Maria-Walter, Heideggen, :ersücht für-den Bau einer «-S U ‘Garage um-Bauabstandnachsicht- auf 1 m gegenüber der ZUM zz ww. — AG4PiNr:;921/1- des’ Anrainers Josef Bader. Auf Grund der . vorgelegten schriftlichen‘ZustimmungserKlärung des L. “Anrainers- wurde: die‘ Bauabstandshachsicht' „genehmigt. b)» Josef hat für seinen angesucht”? Neubau um Anseh8 an die Bader,Dorf, Geme indewasserversorgung - schlußgenehmigung wurde zu den üblichen Gebühren er= teilt. c) Josef Sutterlüti, -Ko/rtflen,‘ersucht um die Genehmigung zur Anbringung einer beleuchteten Ankündigungstafel " Wiener Allianz " am Wohnhaus in Korlen und die vor= übergehende Bewilligung zur Benützung des Schaukastens von Schuhmacher Flatz in Heideggen für Werbezwecke der „Bausparkasse Wüstenrot.Die Gemeindevertre tung,gibt ihre ' Zustimnung. —- Rosa ‘Lässer, Mühle, “ersucht um,‘die "Bewilligung zur. An= bringung eines Hausschildes mit der Aufschrift: Haus Lässer Nr.207, Willi v.d,Thannen. Dagegen wird -kein ® Einwand erhoben. Bis rt N a) 1. Nach Fettigstellung der, Totenkapelle in der ‚west= lichen Sakristei wird nach Vereinbarung der rest= liche Raum mit einem Bodenbelag versehen und’ dort ein ‚Wandschrank eingebaut. Über. die Rechtsverhältnisse betreffs der“ gemeindeeigenen Tötenkapelle” ist mit der Kirche ein Vertrag abzuschließen,- „Für. ein Darlehen, von, 5 200.000,--, das die Kirche ‘+ Vyon der Raiffeisernkabsse zZzüm Umbau des‘ Pfarrhofes ” ac AV aufgenommen hat, übernahm die.Gemeinde- seinerzeit.) die Bürgschaft. Für die spätere Übernahmender Schuld sage gege= ben‘ worden sein. Die ‘Stellungnahme der femeindever= durch die Gemeinde soll, eine mündliche. tretung hiezu stand zu® Debatte. Die‘ Beschlußfassung ‚ff ; .Ü wurde vertagt um RECANUNESSTOEUNG $rsucht. 09und A der a Kirchenrat N N980N De 73497 En .i 2, Die. Volksbücherei:erhält>gineh”-‚Beitrag”von“ 4. 900.-—Der Leiterin der Bücherei "wird eine einmalige Ent=. + schädigung von S 500,-—— gewährt. „a. Don FT 3. Der Jahresbeitrag 1970 von S 200,-- an das V1lbg. ‚.Heimatwerk wird bewilligt und die noch offenen Beiträge für. die Jahre 1968 und- 4969. überwiesen, „7 6. Der Bürgermeister berichtet über die Verhändlung.Zwischen ...V Fabrikant Dietrich uhd dem erweiterten! Cemeindevorstand betreffs der. pfandrechtlicheh” Sicherstellung des Gemeinde= darlehens „bzw.-einer Bürgschaftsübernahme., Her;Dietrich “benötigt für den Fabriksbau Fremamittel,von vorerst, S 360. 000,=aie° er von der Raiffeisenkasse” im. Form eines Darlehens auf= nehmen möchte, In schriftlicher Abstimmung wurde mit 15 Ja- gegen 5 Neinstimmen beschlossen, daß die Gemeinde für dieses Darlehen die Bürgschaft übernimmt. Somit,bleibt der Gemeinde der 1.Rang zur Sicherstellung ihres Darlehens erhalten, Einstimmig wurde hierauf eine Darlehensaufnahme von S 200,000,-und eine Kreditaufnhahme vom S 1000d0,-- durch die*Gemeind&8 bei der Raiffeisehkasse zur Abdeckung:des Beitrages an die Fa, Dietrich gutgeheißen. £ vo Der notarielle Entwurf der Schuld- und Pfändbestellungsurkunde zwischen der Gemeinde” und der Fä, Dietrich wurde beraten uhd in einigen Punkten ergänzt. 7. „Konrad Zum vorgelegten Rechnungsäbs@hluß 1969 gab Gemeinädkasgier, Schwarz eingehend Aufschluß über‘ die Einnahen- und” Ausgabenposten der einzellnen Gruppen, stellte jeweils die Verglei C szahlen des Jahresvoranschlages gegenüber und ers läuterte die.einzelnen” Ausgabenüberschreitungen. . Der Abschluß” 1969” weist in der Erfolggpgebarung 3.399.586,66 S Einnahmen und 3.275.477,94 S Ausgaben und in‘°der Vermägens= gebarung 655,55 S Einnahmen und 234.,956,55 S Ausgaben aus. Die Gesamteinähmen“‘ der Haushaltgebarung betragen somit * 3.400.242,21 5 und die Ausgaben 3.510.434,49 S,, s6ödaß sich ein Gebarungsabgang von 110.192,28 S ergibt, Y”Bedeutende Mehräusgaben in Höhe von rund 406.000. -— S ergaben si®h. in Gruppe VII. Öffentliche Einrichtüngen und Wirtschaftsförde= rung, wobei allein auf die Beiträge für den Güterwegebau 219,000. -— S entfallen. Anschließend verlas. Gemeindevertreter Konrad Hagspiel aen‘ Bericht des Kontrollaussc usses, in dem ein zusammenfassender Überblick über die Finazgebarung des Jahres 1969 aufgezeigt wurde,Die Buchungen stimmten mit den Belegen übergin und eine widmungswidrge Verwendung der Geldmittel war nicht feststell= bar. Sein Antrag auf Genehmigung der Jahresrechnung 1969 wurde von der Gemeindevertrefung einstimmig angenommen. 8. Der Gemeindekassier erhob über Auftrag des Bürgermeisters die im laufenden Haushaltsjahr bereits getätigten Ausgaben, um einen Überblick über. der Überschreitungen des Voranschlages zu erhalten, Dabei zeigte s ich,daß in einzelnen Gruppen,,; bei den Aufwendungen für die Güterwegförderungen,' die Vor=so anschlagssummen bereits überschritten sind, währsnd für andere Vorhaben, se die Fertigstellung der Leichenhalle, überhaupt keine Mittel im Voranschlag aufscheinen. Es wurde einstimmig beschlossen, in Fällen bereits vollzogener Überschreitungen — so für den Güterwegebau - Detailabrechnungen erst 1971 zu Frau,E.Dorner, die im Herbst nach jahrelanger Tätigkeit als begleichen. Verkehrsamtsleiterin bei sehr bescheidener Entlohnung, aus= geschieden ist, soll als Anerkennung eine Abfindung erhalten. Der Gemeindevorstand wird mit dem Verkehrsverein darüber be= raten und eine Regelung treffen. 9, Der Kanalausschuß hat mit Dipl.Ing, Pius Lässer eine Begehung für die geplante Gemeindekanalisation vorgenommen. Die Ent= Scheidung über die Vergabe der Projetionsarbeiten wird dem Kanalausschuß zugewiegen. 10. Bericht des Bürgermeisters: Am 4.10.70 fand für die betagten Gemeindebürger die "Altersausfahrt" statt. Vom Obmann des Sozialausschusses Gerard Hagspiel vorbildliegh organisiert, führte die Fahrt nach Schwarzenberg und das Bödele und bot den alten Leuten einige erholsame Stunden. Te U Am,„Abend; desselben Tages fand”‚im°Krönensaal die Öffentliche “Bügerversammlung statt, in“ der ‘übe aktusile Gemeindeprobleme Aufklärung,gegeben”wurde“‘und“But, b sucht. War.” Für..das. Straßenstück-Gasthaumngel -"Gemeindegrenze”jegte-das Landesstraßenbauamt. ein. Vorprejekt: VOT,:£ Mi:‚den.ht Anrainern. * sind evehtuelle Einwäde abzusprechen« Oberbaurat, Denz vom Landeswasserbauamt” hat bei einer ‚Begehung “im“Schwimmbad. die Möglichkeit‘Zur Verlegung, der Kabinen an das Bachufer überprüft und die Zustimmung” der Behörde nach” Vorlage der Pläne in Aussicht geStellt. = Schlleiter Pfanner ‚bedankte, sich .in einem Schreiben für die GLüekWwWÜsche anläßlich seiner ‚Vermählung? Der_ Erstellung‘ einer geeigneten Anlage”, ZU. Abschirmung” der“Strahluhgen ünterirdi= scher‘‚Wässeradern” im Schulhaus‘;Bo1lgebach wird. zugestimmt. An‘ die "PoStverwal tung so11“zur” Fährplängestaltung“ 1972 das Ersuchen zur Schaffung” einer "Anschlußmöglichk it ab? Müßelbach YA nach BES - für die. Schüler des Mu.‚päd.‚Gmnagtans. gerichtet“ wer= DLE Bürgschaft,der "Gemeinde ür den‘ Betrieb MEAbdeckung:des Kredites‘ e rLöschen.. ; Kirsten T AG ist den. Ing. Vogt‘ vom, Lande’swasserbauamtes”‘wurde eine Begehung! | am, Lecknersee”vorgenommen, üm über die” Errichtung eines Geschiebefanges. zu.‚berateh., projekt erarbeiten, , ENIng,‚Vogt,Wird hierfür” ein Vors ; Das Lahdesstraßenbauamt beabsichtigt die.5 traßen“ Doren‘ =,tS Hittisau, Hittisau- Müselbach im. heurigen Winter mit Salz ‚zu “bestreuen. An das Landesstraßenbauamt, wird der Arrtrai “gestellt, die Gemeindestraße“zwischenEBanholz”MEN =,pie Schneeränmung der Gemeinüestraße” Brand = ILeßendbach: Windern in die Salzung miteinzubeziehen; A bernimmt wieder Otto Berkmann,“ die Räumung der: Zufahrt‘ £ ‚zum Schulhaus Bolgenach, wird anf Schwarz, vergeben. 11,.Der Musikverein feiert anläßlich! aes Bezirksmusikfbetes vom 16.dis. 18: Juli äin Hittisau‚sein 50-jähriges Bestands= - “ jubiläum. mit: Fahnenweih8. 0. 617 | Fe Dem Verfasser’ des Artikel® er ee LE 9f5 Der Lecknerse& hnd?seine:Br” Haltung. "; erSchieneh ihn derZeitschrift #Montfort! "9 © Hertn.Ing.Werner” Vogt‘ vom- Tandeswasserbauant gewährt‘idiett 9 gemeinde”ein: Anerkenhungshöhotär? vom” Si2 Dooje=88 ol. 08,7 N S ; SP 02 1097 1.10, Die:Zecknertalstraße. wird: dimmer Tehx von. Ausfiugsreisenden € —- befahren und ihre:Erhaltuhgv durch die Interessenschaft.o2 immer’ kostspieliger:;: Der Ausbau und dies Staubfreimachung oe der Bolgenacherstraße wird zur dringlichsten Notwendigkeit. „LI Our FO RSLTDO LFEM aß: 71. £ = ‚fl: a Dee NO LSB LO La A = SchIuß-der ‚Sitzung um/1, Uhr. Ohr: „i ea EL se... af Bf 310 AS LAUTER Le 0440 LL6c8H ‚dat Xoi6Li9.. ; £ €
  1. hittisauvertretung
19700922_GVE007 Hittisau 22.09.1970 Verhandlungsschrift ‚über die am Dienstag, äüen 22, September um 20.15 Uhr abgehaltene “7. Sitzung der Gemeindevertretung Hittisau Ton 6 Anwesende: Bgm. Anton Bilgeri, die Gemeindevertreter Elmar -—. Huber, Josef Hagspiel, Erwin Eberle und Othmar f + Reidel, die Gemeindevertreter Ignaz Bartenstein, Herbert Bilgeri, O0Skar Eberle, Anton Faiߣt,Xaver Gerbis, Hermann Hagspiel, Konrad Hagspiel, Älbert Schelling und Alfons Sutterlüti, die Ersatzmänner Xaver Hagspiel, Arno Kohler.und Joh.Peter Reine Sowle_sowie sieben Zuhörer. . e Entschuldigte: Die Gemeindevertreter N.R.Lügwig Hägöpiel, Lässer’Alfrfed, Otto Lipburger und Helmut Neyer. — i € Ed . I + ( Tagesöräanung: 1 ' nr 1, Eröffnung und Begrüßung, . 2. Verkag,und. Genehmigungder ietzten Niederschrift.‘ ss 3. Vergabe vön Stud2emföderungsbeiträgen l1t.Gemeinde- 9 ver£fretungsbeschluß vom 1.3.1968. + . 4. Bestellung ‚einer Gemeindekommission zur Bildung dar Geschworenen- und Schöffenlisten 1971. f 5. Stellungnahme zu Ansuchen um Anschluß anı die Gemeindewasserversorguüng. ; 9) - 67 Stellungnahme zu einem. Konzessionsansuchen,. 7. Ansuchen um Bauabstandsnachsicht,. 8. Ansuchen um Gewährung von ‚Beiträgen! 3 für Brückenbau . b) für Schneeräumung c) für Schülerfahrten. . 9 9, Berichte des Bürgermeisters. 10.-Allfälliges8 - 9 £ „11. Personalängelegenheiten - vertraulich. N.B. Die Gemeindevertretung traf sich um 19.30 Uhr beim Wohnhaus des Ehrenbürgers Schuldirektos i.R., Wilhelm Huber zur Gratulation zu seinem 90. Geburtstag. ; +&* 1. Der Bürgermeister eröffnet die Sitzung und begrüßt die die Gemeindevertreter, Ersatzmänner und Zuhörer, Besonderen Gruß entbietet er den beiden Maturanten des Gymnasiums und der Absoventin der Handesschule. - 2; Die Niederschrift der Sitzung vom 18. August 1970 wird verlesen und ohne Einwand genehmigt. 3. Zur Vergabe der Studienförderungsbei träge gemäß Beschluß -der Gemeindevertretung vom 1.3.1968 wurden die Maturanten Anton Bartenstein und Ewald Huber, s6Wwie die Absolventin der Hande&sschule Ingrid Hagspiel vorgeladen. Der Bürgermeister beglückwünschte die Erschienen zu ihrem Erfolg, würdigte in anerkennenden Worten ihre Leistung und überreichte ihnen in Form VOR, BA SOOS CH SaATCr SPEER ÖFÄETUNESPOLITÄES. Mit dem Dank an-die-Gemeinde-nähmen die jungen Leute die An= erkennung entgegen. 447 En die Kommission ‘zur!Bildung der, GESehWoreHich- und SCHöffen= listen 1971 wurden besteilt: Bem: ANtOn Bilgeri, G.R.Elmar Huber; GR._ Othmar, Reidel und GiV. Anton: N 19 Le ML . a) ‘hehmigung Der Spenglet“Anton ‘Pinkan. hat;äie”für‘GemeihdewässervVersorgung seinen‘’NeRb u um die Ge= zum ‚Anschluß voereuOht; Diese ‚würde zu den“üblichen” Gebühren “bewilligt, HE, ‚Über die Änschlußstelle:‚witd u LO AN DON der Wasseräusschuß entscheiden. 6) ‚Über die „Rohrdimensionen. für:den_Vasseranschluß zum Neubau Hagspiel und die der geplanten,Ferien-Appartementhäuser In.A BütscHeln.berät, Wäßserwerksäusschuß.” SE mE u Tu ASS „0 8 ge Lu Se 6. a) Maria Irma Hagspiel,Lingenau, hat um die Konzession des Gastund Schankgewerbes in der Betriebsform einer Inbißstube auf der , Alpe Hennenmoos angesucht... Zum‘ Ansuchen hat die Gemeindevertres:; tung positiv Stellung Benommen, n. b) Konzessionsäfisuchen In einen. Schreiben der B,.H.wird um "S£eilungnahme’ zu. einem von Frau” Mathilde Dorner /Banhöi%zy- er= \ { sucht. Dabei.handeltes;sich vermutlich um die Konzession zur Führung einer Fremdenpension;,vbeschzränkt auf _die-Ver= abreichung von Frühstück.an die hauseigenen Gäste, Für diesen Fall- erteilt ‘die Gemeindevertre tung) ihre”-zügtimmung. 7. a) Elmar König, ,Elektrobau, hat für seinen Zubau um ‘Bauabstands= nächsicht auf 1,60 m' Begenüber“G{YP, :1051/1''des Anrainers“ | Ci aD u Josef Berkmann angesucht. Bei schriftlich vorliegender Zu= stimmungserklärung-descAnrainers wurde, dem Ansuchen_ent= sprochen. A le r ‚7 A „.\ b) Felder Karl, Platz, ersucht für den Bau einer Garage gegenüber dem Anrainer Roßert‘Bündschuh‘"um Beunes-daß die Parteien Einigung erzielen, erteilt die” GEmeindez; nachsicht auf o,80 m an, Unter der Voraussetzung; vertretung ihre Zustimmung. KASTEN 09 8. a) Für den Bau einer Brücke üb&r”°äid Läppach efsucht°aie Alpweggemeinschaft Lappachalpe-Güntle um einen;‚Beitrag. „u Die Behandlung des Ansuchens wird bis zur Vorlage einer Kostenrechnung vertagt. °In°der Debatte wird dazu festgestellt, daß 1t.Gemeindebeschluß lediglich Güterwege,. die der Er= sch1ießumg ganzjährig: werden; + -) A üve Bewohnter D 9xAnwesen er “dlenen;, To: ‚Beßördert b) Die Güterweggemeinschaft Hochhäderich ersucht um einen Beitrag zur Abdeckung der.Schneeräumungskosten. im’ ii „5. Winter 1969/70, die sich auf 8-15 ‚000 ,=“ «belaufen, » In schriftlicher Abstimmung wurde “Seschlossenz dazu S 4.000,-- zu gewähren. ‚5 9 .u4t. VOL 260. x. c) Ein ;Ansucheneder, Parzelle Brand:zur Übernahme, der ;Schnees räumung auf dem Zufahrtswege durch. ‚die cGemeinde ‚wurde US Srundsäßzlichen Erwägungen.‚abgelehnt, a) Yon “den Fahrtkosten “tür ‚die ‘Hauptschüler Nom Casth.Engel‘ ‘die monatlich 9,7 ‚Mehrkostenwerden vom Land "zum ‘EItern‘ Hedht,"bzw. nach ‚Ss En anen Privatbus,-tragen,en “x Kr Und; Gemeinde‘:bestritten.)De U o* v3 90f PEN aa Ran 46T "14 9. Bericht des Bürgermeisters: ; Alfons Sutterlüti wurde 1t.Mitteilung der b.E. zum Naturwächter in unserer Gemeinde bestellt. , Am 14.9, dA,M. wurde das Schuljahr eröffnet. Äls neue Lehrkräfte traten an der Schule Hittisaun L.Frau Gisel= recht, in Bolgenach L. Bereuter in Dienst. lit 1. 9, 1970 trät Jodok Schwärzler als Verkehrsamts= leiter in Dienst. Frau Elisabeth Dorner gebührt für‘ ihren jahrelangen Einsatz in diesem Amt.Dank und An= erkennung. Jodok Schwärzler übernimmt aus den Gemeinde= agenden die Führung des Meldewesens,In einer Sitzung des Verkehrsvereinsausschusses uhd Gemeindevorstandes wurde beschlossen, die Entlohnung zwischen Verkehrsverein und Gemeinde je zur Hälfte aufzuteilen. Mit 1.Sept.1970 übernahm der neue Gemeindesekretär Konrad Schwarz das Amt. Die Aushilfe Isolde Huber ist ausgeschieden. . _ . 3 Die Jungbürgerfeier am 6,Sept. nahm einen würdigen N „Verlauf. r Die Fremdenmeldungen im Augast 197Ö sind gegenüber des Vergleichsmonats Augasat 1969 bedeutend _zurück= gegangen und lassen: auf bedenkliche Meldelücken W schließen: “August 1969 August 1970 1967 Pers, mit 24.733 Nächtigungen 1540 Pers. mit 18.533 Die Rodungsbewilligungen die Neütrassierung der +> Sträüße-Hecht - Engel'und für zur Abtragung der Böschung am Rande der Kiesgrube:£ südlieh der Elastisana sind“ eingetroffen. € Die Grundablöse für den Straßenbau Bolgenach Konnte trotgeintensiever Bemühungen mit einem Anrainer foch nicht abgeschlossen werden. Für demiUnterausschuß zur Gemeindekanalisation beE= irichtete der Bürgermeister und G.,R.Öthmar Reidel,.:« Der Ausschuß hat mit den Herrn Ing.Manahl und Kauf= mann verschiedene Pröjekte in anderen Gemeinden besichtigt und Instruktionen 8ingeholt. Das Gesamt= projekt kann nur in terminisier$%en- Bauabschnitten bewältigt werden. Voraussetzung zur Projekterstellung‘ ' ist die Vermessung. Als Grundlage hiezu dienen Flug= aufnahmen, die im Zuge 88% Projek£ifieruäg der‘Balder= _ schwangerstraße durch das L.,Str.Bauamt auch von unserem Gemeindegebiet gemacht werden, Rie Anbringung einer Hinweistafel. "Balgenach" an “ger i + reuzung in Banholz wurde vom L.Sir. Bauamt, bzw. der .H. abgelehnt mit’ der Begründung,daß Fraktionsbe= zeichnungen in den einzelnen Gemeinden auf Straßen- wegweisern keine Berücksichtigung: finden könnten.“ Der Kanalanschluß. für den Fabriksneubau Dietrich an den Abwasserkanal der Sennerei Brand-Rain wurde in einer Sitzung mi%fder Geneossenschaft einvernehm= lich geregelt. Beraten wurde über die pfandrechtliche Sicherstellung des Gemeinde-Darlehens an Fabrikant Dietrich. Ehe der gewünschten Rückreihung auf Hang'zwei zugestimmt werd@n kann, wird Herr Dietrich ersucht, der Gemeinde Einsicht in den Finazierungsplan, das Grundbuch und die Bank= konten. zu gewähren. Leo Hagspiel legte einen Vorentwurf für zwei Ferien-Apparte= menthäuser mit 80 Wohnungen in*+Bütscheln nach dem Entwurf von Ing.Roland+Gerzabek vor.'‘Die Gemeindevertre tung gibt vorbehaltlich: später Zu” besprechender‘ Auflagen ‘ihrevr Zus tim= mung zu dem Bauvorhaben. > Vom Bezirksgericht‘Bregefiz‘ längte'das Versteigerungsedikt über das Haus’ Josef Thufner, “HörbranZ- ein; Es Wird Beschlos= sen;-die,Berichtigung‘ der Forderung” aureh‘ Barzahlung. zu verlängen. “ „I3 En Der”Jahresmitgliedsbeiträg an „gen. ‚V1bg. Gemeindeverband”"wird äberwiesent?“ © & LO. 2004. SW Herr -Werner-Vogt, Beämter 80°LaKAS wasserbafämlteß,- hat einenBeiträg übertdie Sanierung‘!des”‘LeeknerTSees”‚verfaßt, der in9dert Zeitschrift‘ "Montfort"verscheint: und“ Ersücht um einen Förderungsbeitraß} Es Wird, beschlossen?mit dem”/Autor Fühlüung“ aufzufehmens, um Nähers über‘ anCa emesse Le“ Höhe diegesiBeiträges Zu“erfahren.£ © eine‘ ü 0 Für den 4.10.1970 ist eine Bürgerversammlung VörBeschen, in der. die-Bevölkerung über aktuelle Gemeindeprobleme*Auf= klärung erhalten. Söll_und Gelegenheit Diskussionge= boten-wird% A OY Po Ja 7L AL zur fr 9 9. Die Bürgermeister des Vorderwäldes Mäbefin“ Cine%- AussBrache beschlosSen; 1 einefr Ansuchekh‘ an die”Landesplanungsstelle den dringend notwendigen Ausbau der Zufahrtsrampe -von‘ der Bundesstraße 260) zur HöEhbrüßke Lingenau voranzut£6iben. Der Obmann, ‚des., Schwimmbadausschusses Max Moosbrugger gab eG 281 Ben einen,„Breicht: über die. Badesaison 1970 und re£Serierte+-über bauliche. Maßnahmenrim.Schwimmbad... Zur Finanzgekbarung führte er aus, daß den Bruttoeinnahmen in Höhe von: 1400499, -= 5 AUSEBPENOVONDCA. 48.009095 S-„gegenüberstehen, 5sodaß DAR Reinerlös zu erwarten wären. „if. 29 90 40405 u +of AN Über die weitererPlanung: fand eine Aussprache, mit. Dipl.Ing. Mayer, Wien: statt. Dieser schlug+vor,._ den; Neubausder Kabinen an das ‚Achufer,im Norden desoBeckens;zu: verlegen,, um;mehr Platz für, die.‚Liegewiese, zu_gewinnen und,die, spätere,Ver= größerung des’‚Beckensadurch.die;Versetzung der südseitigen Mauer zu ermöglichen., Dieser;Plan,würdenallerdings. Schleifung. der _ bestehenden Abortanlage., erfordern: ['de Dringend wäre der. Bau eines, Abstellraumes ‚für:‚Leergutuund Geräte. [Weitezs ist;die,‚Entwääserung: des Parkplatzes‘. und die,Teerung eines-Straßenstückes no$wendig.:. Un „98 1o.Herr Wintersteiger hat in: einemYIns8&rat den”Verkauf‘ der „SimfePle-Baäräcke" offeriert; Er: wurde durch den‘Herrh”Bgm. davon-in: Kenntnis däß‘ befugt; istet ; gesetzt, . T.erx +1t7Abmachung, © dazüN 9©.'nicht ’ be £3 ne € Für die, ‚bessere Schneeräumung,desoZufahrtswegesozur Schule Bolgenach;wird heuer, fallweise eine SchneeSräse ‚eingesetzt. 11. Persfialangeiegenheiten-=,vertraulich. VE SG , i ; > SL so tn OLuULAN Eu « „9%X Schluß der; 81tzungum„.1,Uhr.92.4 = ee © ; 20.02 us £ Qi 5 I U 8 UA £, . ve U . u Niederschrift über als vertrau»Yich behandelte Tagesordnungs= punkt4 aus den Sitzungen der Gemeindevertretung Hittisau. Sitzung vom 13.Juni 1970 9. Personalangelegenheiten,. a) Die Gemeindeangestelle Annelies Huber wird zur Besserstellung ihrer Entlohnung vorzeitig um eine Stufe vorgerückt., Allenfalls anfallende Überstunden werden gesondert vergütet. b) In der Erhebungssache Gemeindesekretär Willi Mennel sprach der Bürgermeister bei der Aufsichtsstelle im Amt der Vorarlberger Landesregierung vor. Nach Ab= schluß der Erhebungen werden die in diesem Falle nicht zu umgehenden Maßnahmen bei den Behörden zu treffen sein. ; / zun g vom 7.Juli 1970 11. Personalangelegenheiten: a) Am Donnerstag,den 2.Juli 1970, wurde im Beisein des Bürgermeisters,des Vizebürgermeisters und des Revisionsbeamten Burtscher vom Amt der Vorarlberger Landesregierung nach Abschluß des Prhebungen und erfolg- ter Strafanzeige in der Sache Gemeindesekretär Mennel entschieden, . Zur Wahl stand die Suspendierung vom Dienst bzw, der Austritt, gemäß :$ 22.8 GAG., Herr Mennel hat nach Bedenk- zeit eine schriftliche Austrittserklärung unterbreitet. Diese wurde verlesen und von der Gemeindevertretung ‚einstimmig angenommen. Revisor Burtscher die Bestände geprüft und ein Über- gabeprotokoll zur Unterzeichnung vorgelegt. b) Mit der vorläufigen Führung der Agenden des Gemeindekassiers wurde Dir, Huber betraut. Die Ausschreibung zur Neubesetzung des Postens erfolgt umgehend an der Amtstafel. Bedingung für die Stelle ist eine abgeschlossene c) Handelsschule, Mit voraussichtlich 1.9.70 erfolgt die Anstellung von Jodok Schwärzler als Verkehrsamtleiter. 6) Die Gemeindeangestellte Hilda Baldauf hat mit 15.7.70 die Kündigung eingereicht. e) ; Die Gemeindeangestellte Anneliese Huber wird zur Besserstellung ihrer Entlohnung vorzeitig um zwei Stufen vorgerückt. Es wird ihr mit einstimmiger Genmehmi- gung der Gemeindevertretung eine monatliche Überstundenpauschale von S 700,-- gewährt. 379g f) a rm 9 X Die Entlohnung des Bürgermeisters wurde entsprechend des Vorschlags des Vorarlberger Gemeindeverbandes einstimmig. “iyonrderäGemeindevertretung:Beschldssen‘ ;DfeIIFihstufurig folgt..wie .‚ ee & La folgt4.. » £i a“ VD u! Adi. er-, 100° vw. “Hm V.G.D.KT VE mit einem Monatsiohrn von S 7000, -- g) Zur Entschädigung für die Mitglieder des Bauausschusses wird pro Komissionierung eine„Gevühr „von“S._100%-L “eingehoben, MET ZUÄHOROLG MOL un Ey 906. BOffe.un. ©. 007 u IE. A anhand ta El © Dyıun£:. ODE Wi SET (ne DrVu DO . Jd7 OL ALDI U n floUL kenein san ZeKLEE gl u kin 6 Luche A£ SE ZELL LM zahl re Hay Ban Da, ber ee La Sitzung vom 21% Juri 1970 6. Personalangelegenheiten Stellungnahe zur Stellenbesetzung - Gemeindesekretär bzw. Gemeindekassier,. a) haben Für diezwei Stelle des Gemeindesekretärs und Gemeindekassiers Bewerber schriftliche: Ansuchen eingebracht: Konrad Schwarz, Bolgenach und Pius Bals, Hittisau. Nach der Verlesung der Ansuchen, ‘der Zeugnisse und Beilagen wurde in schriftlicher Abstimmung, Konrad Schwarz mit 17 Stimmen mit der Stelle betraut. . Konrad Schwarz leistetezur Zeit, den Präsenzdienst ab und' wird die Stelle voraussichtlich Mitte September antreten. © b) Als Entlohnung für die Schreibkraft Isolde Huber, der vorläufig die Geschäfte des Gemeindekassiers obliegen, wird ein Monätslohn von S 4.000,-- netto festgesetzt, - -. .- + - 5 Ander + 17 LY- Sitzung vom22.September.1970 11. Personalangelegenheiten Vor Behandlung des Tagesoränungspunktes haben sich die G.V.,Anton Faißt und Xaver Hagspiel entschuldigt. Zur, Beratung stand der Entwurf eines Dienstvertrages mit dem Schuldiener Paul,bzw.Maria Bilgeri,. Als’Entlohnung wurde ein monatlicher Nettolohn von S 7o0o,-beschlossen, wobei für anfallende Mehrarbeit keine zusätz= läche Entschädigung bezahlt wird. Der Lohn wird 14-mal jährlich gewährt. Für die Schuldienerin Maria Schwärzler,Bolgenach wird die Ent= schädigung von 2,000 auf 3.000 S jährlich erhöht. E Anbea- f) Die Entlohnung des Bürgermeisters wurde entsprechend des Vorschlags des Vorarlberger Gemeindeverbandes einstimmig. = WONn--der: Cemeindewertreting: beschldaskeni Die Yinstrfung erfolg% wie 377 falgt: ay3ahnisanel «ah gun er FR) N; Er as Be Du. AHRN Ser BA En X DEM MSN 7 LIESSEN TOO v.UHÄUNLETD.KL. IV/ä mit einem Monatslohn von S 7000,-- g) ‚Zur Entschädigung für dieMitglieder des Bauausschusses wird pro Komissionierung eine _Getühr vom SS ben. 01 “eingeho- ‚Ne IeÄnNen9 Lohn fung302. zu dxiw xacdıN aetfernnA eIiot?2€e Si yisuei ei. 8 SMni3 zur Bifiasdov anwııloiin. ou... wi „Dora x9480 z9lnusadgadı Obngifsins efisinsıla .d29.0 6540 Et KOSTELLOV xäteTti{ieaehnke:u0 Sdotiate,. vo Ied MAL /Z5 “671680 ©0228. «as tarm9 za (if //Z 2 ‚XOV 832 defigen295M. Lan edIXZich ali3 maestin mi aih nmelLtzew Aenazos dx Z65 m Nealzides Sie vet9A 1 7, 1.08 az an st nmehnenden.f‘ f.loir FTP aua SL 0AM ‚Af9e8 mal 6. Personalangelegenheiten Stellungnahe zur Stellenbesetzung -Gemeindesekretär bzw. Gemeindekassier, ...x+& LA AA Ts a)"haben Für dis Stelle des Gemeindesekretärs und Gemeindekassiers zwei Bewerber Sehriftliche Ansuchen eingebracht: -._ Konrad Schwarz, Bulgenach und Pius Dalsı,‘ Hittisau. Wen Tara MO hm A TO _.-”.Nach der Verlesuig der Ansuchen, der Zeugnisse und -,,, Beilagen würde In schriftlicher Abatimmung Konrad “”” Schwarz mit 17 Stimmen mit der Stelle betraut. 72* , Konrad Schwarz “leistdtezurm Zeit, den.Präsenzdienst ab >> > ung wird die: Stelle vwordussichtlich MitteSeptember “amgmtretenaus fan aahe baten © HE dag an m em ha beaygabh she mal 35 De - , u. u „at? Set x bd) Als Entlohnung für die Schreibkraft Isolde Huber, “a” dem vorläufig die Geschäftedes Gemeindekassters obliegen, wird ve in. Mondtalchn von:5S '4.000,;-—= netto festgesetzt. A NADNO ns Mn TUN + one SEN be TO X z3 L - An | Se 5 ww : _ — A 2 + “x. MA "7a rn VE CS ‚4 . “ . . . Sitzung. vom 22.5September A970. 11. Personalangelegenheiten . | Vor Behandlung’ des’Tagesordnungspunktes haben sich die G.V.Anton Faißt und Xaver Hagspiel entschuldigt. Zur Beratung stand der, Entwurf eines Dienstvertrages mit dem Schuldiener Paul,bzw.Maria Bilgeri. Als Entlohnung wurde ein monatlicher Nettolohn von S 7Joo,-beschlossen, wobei für anfallende Mehrarbeit keine zusätz= liche Entschädigung bezahlt wird. Der Lohn wird 14-mal jährlich gewährt. Für die Schuldienerin Maria Schwärzler,Bolgenach wird die Ent= schädigung von 2.000 auf 3.000 S jährlich erhöht. a I f) Die Entlohnung des Bürgermeisters wurde entsprechend des g) Zur Entschädigung für die Mitglieder des Bauausschusses Vorschlags des Vorarlberger Gemeindeverbandes einstimmig. > folgt. WatTOOdervH. Die.© Zinsturung“#000, er- _—_ wieCemeindevertretung:heschlgaskni FRE . einem Mönatslohn”anS LCD. KL asIV ir wird pro Komissionierung eine _Gevühr vor S_W011“ingehoben. 3 ’ (4 6. Personalangelegenheiten Stellungnahe zur Stellenbesetfzung-:Gemeindesekretär bzw. Gemeindskassier, N VEN . 4 7 _ ... f a) Für die Stelle des Gemeindesekretärs und Gemeindekassiers ">haben zwei Bewerber ‚Sehriftliche Ansucheneingebracht: "Konrad Schwarz, Kolgenach und Prus Bas.‘ Hittisau. 7 Nach der.Verlesuhg -der Ansuchen, Abstimmung der Zeugnisse und -... Bellagen Würde Konrad Schwarz mit 17 inschriftlicher Stimmen mit der Stelie ‚betraut. 3 KonradSchwarz iatstdtezur Zeit, den Präsenzdienst ab WA x >“antreten.” und wird:dieNie Sbelte vordussichtlich ass ; ; Mitte September To har he ae hawa” Ha my - ) b) Als Entlohnung für die Schreibkraft Isolde Huber, ‚30 dem vorläufig die Geschäfte des Gemeindekasgsters obliegen, wirdeinMonatalokhn von:5S 4.000,=-= netto festgesetzt. 08 xabnan mass A382 Au Hiteung, vop 77.September 1970. vN 11, NOT N Personalangelegenheiten Vor Behandlung des Tagesordnungspunktes haben sich die G.V.,Anton Faißt und Xaver Hagspiel entschuldigt. Zur Beratung stand der Entwurf eines Dienstvertrages mit dem. Schuldiener Paul,5zw.Maria Bilgeri. Als‘ Entlohnung‘ wurde ein monatlicher Nettolohn von S 7o0o,-beschlossen,wobei für anfallende Mehrarbeit keine zusätz= läche Entschädigung bezahlt wird. Der Lohn wird 14-mal Für jährlich gewährt. die Schuldienerin Maria Schwärzler,Bolgenach wird die Ent= schädigung von 2.000 auf 3.000 S jährlich erhöht. E Anba-
  1. hittisauvertretung
19700721_GVE005 Hittisau 21.07.1970 Niederschrift über- die am Dienstag, den 21, Juli 1970 um 20,30 ab= gehältene 5. Sitzungder Bemeindevertretung Hittisau, Anwesende: Bgm, Anton Bilgeri, die Gemeinderäte Elmar Huber, Josef Hagspiel, Erwin Eberle und % Othmar Reidel, die Gemeindevertreter Ignaz Bartensitein, Herbert Bilgeri, Oskar Eberle, Anton Faißt, Xaver Gerbis, Hermann Hagspiel, Ludwig Hagspiel, Konrad Hagspiel, Alfred Lässer, Otto Lipburger, Helmut Neyer, Albert Schelling und Alfons Sutterlüti, sowie drei Ersatzleute und Zuhörer. . Tagesordnung: DtOD a NFSW A DA ID A A Ui a Eröffnung und Begrüßung. Verlesung ünd Genehmigung der letzten Niederschrift. Vergabe der Ölfeuerungsanlage - Schulhaus Hittisau. Bericht des Bürgermeisters. . Allfälkiges. Personalangelegenheiten — vertraulich Stellungnahme zur Stellenbewerbung - Gemeindesekretär "bzw.. Gemeindekassier,. c Der Bürgermesiter eröffnet die Sitzung, begrüßt all& Erschienenen und stellt die Beschlußfähigkeit fest. Er verweist einleitend auf $ 41 des GG. und ermahnt aus ECEoPeNEn Anlaß, über in vertraulicher ‚Sitzung behandelte Tagesordnungspunkte strengste Amtfsver= Sschwiegenheit zu wahren. ; Die Niederschrift der Sitzung vom 7. Juli 1970 wird verlesen und ohne Einwand genehmigt. Zur Lieferung des Ölbrenners im „Schülhaus Hittisau sind 2 Offerte eingegangen. Die Verschlossenen Anbote wurden vom Bürgermeister geöffnet und verlesen. Die Lieferung des Brenners, Type "Monarch" samt "Armaturen wurde an die Fa, Elmar König zur Anbotsumme von S 16970,-—-— vergeben. u.Imprägnieren Für das Abschleifen, bez, Lackieren der Böden im Schul= haus .und Feuerwehrgerätehaus haben die Fa, Anton Dorner, Hittisau und Kaspar Schoch, Egg Offerte gestellt. Zur Klärung einzelner Positionen in den Anboten wird der Bürgermeister mit GR.J.Hagsyiel vor Vergabe der Arbeiten mi“ den Offertstellern Rücksprache nehmen. + ( 4. Bericht des Bürgermeisters: In Sibratsgfäll ist erneut ein Tollwutfall festgestellt worden. Die seinerzeit von der B.H. aufgehobenen Vorsichtsmaßnahmen sind neuerlich strengstens. Zu beachten, -_- Lt. Mitteilung der Landesregierung wird die Balderschwan= gerstraße mit 1.8.1970 als Landesstraße übernommen. In Zuge, des Ausbaues Aer Straße, Hecht — Engel wird in "Schlosser. „Tobel" die Erstellung eines‘‘Müllablagep Latzes für Bolgenach”“ erwogen, wozu “die Verrohrung von ca,/30 1fm des Grabens erforderlich wäre. Der Bürgermeister wird beauftragt; mit.:dem Landesstraßenbauamt über diese; Ab=, sicht, Fühlung aufzunehmen, ehe mit:i.denAnrainern VeL="" handlüungen geführt werden. DenAblageplatz am Kägers= bachısoll..durch tzbarerHU Plankenzaun abgeschirmt 10147 .6 einen:verse hie LT werden. Über,<Aie‘ Stichhaltigkeit. den.Vereinbarung zwischen der Gemeinde‘.und der-Fa, Dietrich hat;der Bgm. Rechtsauskunft eingeholt. Der angeführten Index" wäre noch geneuer zu be= zeichnen. „VOLL ru u LG BT Wegener Gemeindekanalisation hat der Bgm. bei den Gemein= den Egg und Andelsbuch, „Informationen eingeholt. Das Bau= büro Ing. Manahl, Bregenz Würde zu einer Vorbesprechung der Planungsfrage eingeladen. | Das Landeswasserbauamt ersucht um Meldung der Aufwendungen für geplante Wasserversorgungs- bzZW. Kanalisationsanlagen für das, Rechnungsjahr 1971. Es wurde beschlossen, im Vor= ‘anschlag 1971 für die GemeindeKanalisation. aus teigenen Budgetmitteln, einen Betrag von S5-300;000,-— aufzunehmen. Über den Einsatz der Familienhelferin wurde im Sozial= ausschuß beraten. Die kosterndeckende Tagesgebür für den Einsatz in auswärtigen Gemeinden wurde mit S 180 ,=- errechnet, An die Nachbargemeinden und die heimische Bevölkerung ergefien aufklärende Rundschreiben. - “Lt. einem Schreiben der BiH., kann der Bürgermeister gemäß $ 53 des Personenstandsgesetzes nicht zum Stell= vertreter des Standesbeamten bestellt werden; Mit Eins= stimmigem Beschluß wird als Standesbeamter-Stellvertreter Gerard Hagspiel namhaft © ER EN., A gemacht, . © 9.1, 5. tn a + . a) Das.Österri Schwarze Kreuz erhält einen Beitrag von „5 200,=-- bb): Zum SAb'trag der““Bögchung, am Rände-der Schöttergrube „südlich der -Elastisana werden von“ der Besitzerin Maria Bader ca; 30% 2 der angrenzenden Waldparzelle zum Kaufpreis von S 5,--'je m? erworben. Das HÖTz ‘ist auf Gemeindekosten zu schlagen:und an.die ‚Straße zu stellen. Die iGrunderwerbsgebühren trägt die Gemeinde. c) Die Fa, G, Moosbrugger errichtet nördlich des Gasth. a Hecht in „‚Bolgenach"eeine‘ Kieswaschanlage: Zur Bauvers= handlung bw. SteXlungnahme >:ZUr Baubewiilligung erging “- an ‘d£de Gemeinde‘ Keine Einfadung - - A) In“der Wohnung” des Feuerwehrgerätehaüses, sind‘“gie ‘Heizkörper zu’ spritzem und “aie Fenster zu streichen. Dazu wird ein Offert eingeholt. Der Elektroboiler ist „‚9u Zur überprüfen, Die Kosten.den Tapezierer- ‚und-Maler= «; agybeiten‘in den Wohnräumen‘ trägt:.der Mietern „ ef) Die .Teerdeckeder Gemeindestraße bei Herbert:‚Eberle, Bolgenach, ist abgerissen.. Zur, besseren Ableitung der Tageswässer”wurde „eine Tearrinne erstellt und-der Sammelschacht. erhöht. f) Bei Gasth. z. Schwarzen Adler, “platz "s011 das Ober= flächenwasser in einem Schacht gesammelt und in den Kanal abgeleitet werden, Der Besitzer Othmar Lässer erklärte sich in einer schriftlichen Vereinbarung bereit, ein Drittel der Baukosten zu übernehmen. g) Bartle Hiller, Pächter des Alpgutes Pfanner am Lecknersee, h) beansprucht für das planierte und besäte Ufergelände sei= tens der Gemeinde die Beistellung von Kunstdünger., Es wird beschlossen, sich an die vertraglichen Abmachungen zu halten. Beer Hermann, Helmisau urgiert wegen der Grundablöse beim Straßenbau Waldrast,. i) Als Beauftragte der Gemeinde zur Vermarkung der Gemeinde= waldungen werden die Gemeindevertreter Albert Schelling und k) Erwin Eberle bestellt. Der Schulbus soll ab Herbst die Hauptschüler beim Gasth,. Engel,Bolgenach abholen, Mit dem Leiter der Postauto= dienststelle Dornbirn, Herrn Schäfer wird der Bürger= meister in der Sache vorsprechen. Der Schulspielplatz wird in den Ferienmonaten den Kindern der Gäste zur Verfügung gestellt. Joh.Georg Lässer wird ersucht, den Platz fallweise zu 1) mähen, Immer wieder werden die Schläuche aus den Feuerwehrkasten bei Bauarbeiten oder zum Waschen von Jauchefässern etc, benutzt, ohne diese vor dem Aufrollen zu trocknen, sodaß sie nach kurzer Zeit kaputt sind. Die Schläuche sind Eigentum des Wasserwerkes. Im Wasserwerksausschuß soll beraten werden, wie dieser Unfug abzustellen ist, mn) Für anfangs September ist die Abhaltung der Jungbürger= feier vorgesehen. Die Dachuntersicht der Totenkapelle wird mit Holz ver= kleidet und dem Arkadendach angepaßt. Kunstschlosser Steurer, Bezau, wird demnächst die Tore liefern. Der Innenraum wird mit einem schlichten Kreuz geschmückt. Personalangelegenheiten - vertraulich. Schluß der Sitzung um 0,30 Uhr.
  1. hittisauvertretung
19700707_GVE004 Hittisau 07.07.1970 Zum Standesbeamten wird Dir.Elmar Huber und zu seinem Stellvertreter Bgm. Anton Bilgeri bestellt. Die Wohnung im‚,Feuerwehrgerätehaus wird an Gend»sInsp.\ Walter Fink vermietet. Der Entwurf des Mietvertrages wurde behandeIt, in einigen ergänzt und der Vermietung zugestimmt. “u Punkten ‚Eu Die Alphütte auf der Glockenplatte wWmrde immMinter . durch die Schneelast eingedrückt. Der Kostenvoranschlag für deneWiederaüfbau beläuft sich auf ca. 200.000,-- 5. Vorschläge zur Lösung des Problems wurden aufgezeigt, die Entscheidung obliegt dem Kirchenrat. Wie vom Geschäftsführer des Verkehrsvereines Bregenzer= wald Herrn Behmann mitgeteilt wurde, besucht eine Jour= nalistengruppe ‚am 12,Juli di4J, anläßlich einer Rund=, fahrt unsern Ort. , Vertraulich _ ‚£ „ ‚ff a Schluß der Sitzung um 0,50 Uhr. Verhandlungsschrift & x £ _ über die am Dienstag, den 7.Juli 1970 um 20.30 Uhr abgehaltene 4.Sitzung der Gemeindevertretung Hittisau. Anwesende: Bgm.Anfon Bilgeri, ‚die Gemeinderäte Elmar Huber, Josef Hagspiel, Erwin Eberle und Othmar Reidel, die Gemeindevertreter Ignaz Bartenstein, Herbert Bilgeri, Oskar Eberle Xaver Gerbis,Hermann Hagspiel, Konrad Hag= spiel, Alfred Lässer, Otto Lipburger, Helmut Neyer, Albert Schelling, Alfons Sutterlüti und die Ersatzmänner Gerard Hagspiel, Jodok Nenning und Max Moosbrugger. Entschuldigte: die Gemeindevertreter Anton Faißt und NR, Ludwig Hagspiel. Tagesordnung: 1, Eröffnung und Begrüßung. 2. Verlesung und Genehmigung der letzten Niederschrift, 3. Bewilligung von Abstandsnachsichten. 4, Stellungnahme zu Bauangelegenheiten. 5., Stellungnahme. „Zu einem, Konzessionsansuchen. . RASdu 6. Stellungnähme:*zuueinem Schreiben .einer“Mietpartdir * To BeschIußfassung über. Ansuchen“‚finanzieller ‚Unterstützung. 8, “Steilüngnane, zür „Anbringungv6R Hinweisschildernhr) 9, Bericht des Bürgermeisters. „TE Sana DS Erz) 10, ALFFäLLigeS: „4. £ CL. UL): 90 O3. - th vn O7 re = re £ onCd + ee“ U zen ee SE}Inf a7 „0»e xLLO Mn Sanl LLC OTAn) WE ‚£ 1: KezeenglähgSLeEeähebten,“orträßzieh;‘ YEo© ve Bat e ..+xr. ‚Der, Bürgermeister. eröffnetdie,„Sitzung und begrüßt die NSCHTeneneN “Gemeindevertretfer;jund.”Ersatzmänner. 2, Die‘Niederschrift.der.S1tzurg‘ SR 13. Juni verlesen und ohne Einwand genehmigt“. 7 ©. 1970Aid . &) Anton Dorner,Banholz,hat für den Werks®*ättenneubau ‚um Bauabstandsnachsicht gegenüber GP.1090/2 der Finanzgesucht. Auf grund der bereits vorliegenden Zustimmung Landesdirektion auf 4,50 m. an der nördlichen Ecke an= des Anrainers wird,„die ‚Pauabstandsnachsicht ‚genehmigt. b) Dem Peter Mennel, Mobiltanstelle, wird für den Bau einer Garage die Bauabstandsnachsicht gegenüber des 5Öffent= lichen Fußweges GP. 3195 nach 2. Behandlung auf om, gemessen vom Endpunkt der Auskragung des Daches an einer Ecke gewährt, mit der Auflage, daß bei event. später sich ergebenden Nachteilen für den Fußgängerverkehr der Verlegung des Weges zugestimmt wird. 4. Einstimmig wurde beschlossen, im Schulhaus Hittisau auf Ölfeuerung umzustellen. Für die Lieferung des Tanks werden bei den einschlägigen..Firmen Offerte- eingeholt, Zur Anbot= stellung für die Lieferung._des. Brenners werden die Fa. Elmar König und Herbert Bilgeri aufgefordert. Mit den er= forderlichen betraut. Maurerarbeiten wird 08 Baumeister Al1ois Burtscher ÖV kin 0 493, LE » I Die*Kücheneinriektung if:‚der "Schullditerfwöhnhung °Bolgenach wird zum Offertpreis von S 11.500,57 „vom Tischerlermeister “Hieronymus Faißt geIlefert., Li‘. Xi POS EL: A Für ale "Gesamtplanung ‘einer SemeindskSnalisation werden “om Bürgermeister bei verschiedenen Gemeinden Erkundigungen °lefhoben. -Mit-+der-VorpFojektierung 611 ‘später ein einschlä= = giges Bäubür® beauftragt werden; Der; bestehende Gemeinde= 7 f.arlagen JIKanar-wird insPiziert und bei dem Känalbenützern die Klär= kontriliert;- 4.496 0 799 ‘9 Für dem Weiterausbau"der Gemeindestraße Bolgenach wird der Straßenausschüß mit“den Anrainern die Grundablöse regeln, „sodaß im,‚Herbst mit, dem Baubeginn izeitgerecht: begonnen "werden kann. ‚Io u Drei 5, Zum Konzessionsansuchen des Lässer Erich, Rain Nr.376, zur Führung einer Pension in der Betriebsform Ferienheim "Wälder= haus", beschränkt auf ‘die Verabreichung von Frühstück an hauseigene Beherbergungsgäste, wird positiv Stellung ge= nommen, 6. Die Wohnung im Feuerwehrgerätehaus wird durch die “Gemeinde «of der Vermietung an Gend,Insp,; Walter Fink -inständgesetzt, Die Gemeinderäte Othmar Reidel,;und‚Erwin Eberle werden mit dem erArbeiten Mieter eine Besichtigung vornehmen und die .notwen= digen ergeBef-. 03 3-9 7. Dem Kinderdorf Vorarlberg wird ein Beitrag von S 1.000,-zugewiesen. Dem Vorarlberger Gemeindeverband der Gehörlosen wird zur Errichtung ihres Heimes eine Spende von S 50o,-- gewährt. Gegen die Anbringung einer Hinweistafel " Geldwechsel " gegenüber dem Gemeindehaus durch die Raiffeisenkasse Hittisau wird bei vorliegender Zustimmung des Grundeigentümers kein Einwand erhoben. An der Straßenkreuzung "Sternen" soll die Anbringung einer Hinweistafel "Bolgenach" bei der B.H. und Landes= straßenverwaltung erwirkt werden, Das Ersuchen der Erdölgesellschaft " MARTHA" zur Aufstel= lung mehrerer Hinweisschilder zu ihrer ARAL - Tankstelle wurde im Hinblick darauf, daß noch andere Firmen im Ort Tankstellen betreiben, nicht befürwortet, Der Bürgermeister berichtet über den Besuch und die Aussprach e einer Abordnung der Gemeindevertretung bei der Firma Dietrich in Jestetten und über die gastliche Aufnahme. Er gibt Aufschluß über die Verhandlungen zum Ankauf eines Baugrundes für den Betrieb mit den Grundeigentümern Leo Matt und den GeschwisternuDorner in Brand. Von der Fa. Dietrich wurde ein Grundstück im Ausmaß von 4,000 m2 zu je S. 100,-- angekauft.,. Die Gemeind leistet einen Beitrag von S 320000,--., Mit Herrn Dietrich wurde eine schriftliche Vereinbarung getroffen,die der Gemeindevertretung zur Stellungnahme vorgelegt wurde,Über deren Stichhaltigkeit wird der Bürgermeister Rechtsauskunft einholen. Der Bau wird in Fertigbetonteilen aufgeführt. Für die Bauplanung in Häleisen hat Architekt Burtscher Herrn Dietrich eine Honorarnote über S 108.000,-- vor- gelegt. Gegen diese Forderung hat Herr Dietrich urgiert und eine Drittelung der Kosten auf die Fa, Dietrich, Archi- tekt Burtscher und der Gemeinde Hittisau vorgeschlagen. Die Gemeindevertretung lehnt es ab, einen Kostenanteil zu tragen. Der Sozialausschuß hat sich konstituiert.Zum Obmann wur- de Gerard Hagspiel, zum Stellvertreter und Betreuer des Versorgungshauses G.V. Alfred Lässer bestellt. AlsObmann des Straßenausschusses wurde der Bürgermeister und zu dessen Stellvertreter G.R, Erwin Eberle gewählt. Für das Baulos der Landesstraße Hecht-Gasth.Engel fand die Bauübergabe an die Fa. Wilhelm & Mayer,Götzis statt. Die noch offenen Fragen der Grundablöse wurden redhtzeitig geklärt.In einer Informationsversammlung wurden die Anrainer betreffs der Sprengungen, der Abh l1zung und der bestehenden bzw. neuzuerstellenden Durchschässe aufgeklärt. Die Grasnutzung auf dem gemeindeeigenen Grundstück Häleisen für 1970 wurde dem Meistbietenden, Johann Peter Bereuter, um 1600,--3S vergeben. Ein Vortrag über die "Müllbeseitigung im Lande" von Bürgermeister Bösch in der N’turschau in Dornbirn zeigte die vielfältigen Probleme dieser Frage auf. 135,1} Die Fremdenmeldungen erfolgen sehr mangelhaft: Im Juni 1969 wurden 597 Personen mit 5924 Nächtigungen, im Juni 1970 wurden 546 Personen mit 3654 Nächtigungen registriert. Der Bürgermeister leistete einer Kinladung zum Sing- und Spielabend der Hauptschule Lingenau folge. 10. a) Die Planie um den Lecknersee wurde geeggt und mit Gras- samen besät, Zur Sicherung der Staumauerflügel wird 3 m3 Fertigbeton angefahren, Die Arbeiten überwacht G.V, Albert Schelling,. b) Über die FPrstellung einer Böschung am Rand der Kiesgrube südlich der Elast&sana werden der Bürgermeister und die G.V, Albert Schelling und Hubert Bilgeri im Einvernehmen der Anrainer mit der Fa, G.Moosbruger verhandeln. c) Das Pferdegeschirr des Leichenwagens ist beschädigt und muß instandggesetzt werden.G.R, Hagspiel setzte sich mit dem Ortspfarrer darüber ins Einvernehmen. d) Mit Radio Vorarlberg soll eine Aufnahme unseres Kirkchen- geläutes angestrebt werden. Der Kulturausschuß wird mit den Verhandlungen betraut. e) Für die Einsatzleitung der Famiienhelferin konnte Frau Martha Hagspiel gewonnen werden, Über die Höhe des Tagesgebühr für auswärtige Einsätze wird ein Sonderausschuß beraten. f) Der Gastwirt Herr Drä2dik plant die Veranstaltung eines Sommernach_tsfestes;Termin und Programmabfolge wurden mit dem Veranstalter abgesprochen, g) Bechter Ludwig Hinteregg, will eine Zufahrt über das gemeindeeigene Grundstück in Häleisen zum Anwesen Schech käuflich erwerben. Es wurde beschlossen,die vorgeseh ene Parzellierung vorerst abzuwarten. h)Annelies Die Räumung der Kanzleien hat besorgt vorläufig G.A, Huber übernommen, Wild Irma den die wöchentlichen Hausputz im Flur und Stiegenhaus des Gemeindehauses, 11. Personalangelegenheiten -—- vertraulich. Schluß der Sitzung um 1Uhr.
  1. hittisauvertretung
19700613_GVE003 Hittisau 13.06.1970 Hausstand zu Zründen. Der Bauausschuß wird, für Samstag, den 30,Mai zu einer Begehungder Schulhäuser und des Pfarrhofes einberufen. ;: d) Der Gemeindevorstand und Kirchenrat werden zur Beratung des Ffarrhofumbaues ‚demnächst zu einer Aussprache ein= geladen. e) Wiederum steht der Bau einer. zentralen Sennerei für Hittisau-Bolgenach zur Debatte. Noch-ist die Kammer zur Unterstützung des Projekts bereit. Die Alpmilch aus Balderschwang kan von keiner Sennerei im Ort allein verarbeitet werden, was das Transportproblem erschwert. Es ist za befürchten, daß ‘ diese nach Lingenau geliefert ; f) Gemeindevertreter“ Konrad Hagspiel wird zur- Einberufung des-Überprüfungsausschusses bestimmt. wird, g) der Fischereiausschuß wird für Senntag, den 31.Mai, 10.30 Uhr zu einer: Sitziung: einberufen.: , : - f ' n Schluß der Sitzung um 24 Uhr. Zhnrian uber, a + x + über die,am Samstag,den 13. Juni 1970 um 20.30 Uhr ahb= gehaltene 3.Sitzung der Gemeindevertretung Hittisau. Anwesende:. Bgm. Anton Bilgert die Gemeinderäte Elmar Huber, £ Josef Hagspiel, Erwin Eberle und Othmar-Reidel, die Gemeindevertreter Ignaz Bartenstein, Herbert Bilgeri, Oskar Eberle, Anton Faißt, Xaver Gerbis, Hermanh Hagspiel,Ludwig Hagspiel; Konrad Hagspiel, Alfred Lässecr, Otto Lipburger, Helmut Neyer, Albert Schelling, Alfons Sutterlüti und fünf Ersatzleute und Zuhörer, Tagesordnung‘ ) % 1. Eröffnung und Begrüßung. . £ 2. Verlesung der Niederschrift der letzten Sitzung. 30 Stellungnahme in Bezug Firma Dietrich. 4. Bericht des Bürgermeisters und der Obmänner der Unterausschüsse. NSD©KZ .‚ - ' Stellungnahme zu einem Baukostenzuschuß. Bestellung eines Standesbeamten und - Stellvertreters.‘ Vermietung der Wohnung im‚Feuerwehrgerätehaus. Allfälliges. ; . Personalangelegenheiten — veotraulich. A 1. Der Bürgermeister eröffnet die Sitzung, begrüßt die erschienen Gemeindevertreter, Ersatzmänner und Zuhörer und stellt Vollzähligkeit und Beschlußfähigkei fest, me Niederschrift der Sitzung vom 27. Mai 1970 wird verlesen und ohne Einwand zur Kenntnis genommen. Der Bürgermeister berichtet über den Gang der Verhand= lungen: betreffs eines Baugrundes für den Betrieb Diet= rich. Der vorgesehene Bauplatz in der Mühle wurde mit Herrn Dietrich und Gattin besichtigt und schien zunächst deren Gefallen zu finden, Noch am selben Nachnmittag zog Fabrikant Dietrich Herrn Dr, Jenny vom Arbeitsamt als Berater hinzu, besichtigte mit ihn den Platz und äußerte anschließend Bedernken wegen der Lage des Grund= stückes; Besonders Dr.“ Jenny erschien der Platz zw ab= gelegen, zu schattig, vorallem für ein Wohnhaus gerade= zu unzumutbar, Obwchl mit der Besitzerin über’ den Kauf= preis Einigung erze@1t, für die Zufahrt vom Landes= straßenbauamt und der Güterweggemeinschaft Hühle-Rainerau die Zustimmung gegeben wurden,blieben &ie Verhahdlungen ergebnislos. Ks mußte nach eirem anderen Grund Ausschau gehalten werden. Letzten Mittwoch erschien Herr Dietrich mit Dr. Jenny überraschend’ wieder, um sich über neue Möglichkeiten zu erkundigen, wobei Herr Jenny erklärte, daß der Grund in der Mühle‘ nicht mehr zur Debatte stünde, Die Herrn wurden nun vom Verhandlungskommitee zur Liegen= schaft der Familie Obermüller geführt. Dabei wurde eindring= lich auf die Schwierigkeiten und Nachteile verwiesen, die dem Bau hier entgegenstünden. Trotzdem wurde” versucht, mit den Besitzern telefonisch in Verbindung zu treten, um zu erfahren, ob diese-zum seinerzeit genannten Preis zum Verkauf gewillt wären. Dabei zeigte sich, daß nun ein bedeutend höherer Preis gefordert wird. > Inzwischen haben sich der Bürgermeister und Gemeinde= vertreter Albert Schelling um andere Plätze bemüht, wenn= gleich ein Gerücht laut wurde‘, der Betrieb käme nach Lingenau. Albert Schelling berichtete über seine Bemü= hungen und, machte mehrere Ersatzgründe namhaft, die zu tragbaren Preisen verkäuFflich und was Lage unä Baureife anbelangt auch entsprechen sollten. Nach längerer Debatte wurde beschlossen: ; a) Für den Fall, daß Herr Dietrich sich doch noch für “den Grund in der Mühle entscheiden kann, würde die Gemeinde einem Höchtbeitrag von 3 450.000,-- zum Kaufpreis leisten. b5 b) Als Ersatzgrund wird ein Areal des Josef Dorner in Brand angeboten. en N Herr Dietrich hatte schon früher Vertreter der Gemeinde zur Besichtigung seines Betriebes in Jestetten einge= laden. Dieser Besuch wird auf Dienstag, den 16.Juni 1970 vereinbart und soll zu einer klärenden offenen Aussprache nit Herrn Dietrich genutzt werden. Zu den Verhandlungen werden der Bürgermeister und die Herrn Josef Hagspiel, Othmar Reidel, Erwin Eberle,Konrad Hagspiel und Albert Schelling nach Jestetten fahren. Für den Bau einer neuen Postgarage hat Werner Graninger einen Kostenvoranschlag über S 243.000,-- vorgelegt und die Gemeinde um einen Baukostenzuschuß ersucht. Die Gemeindevertre tung"ah. sieh än!Hinbiick auf die.anhge=. . ‘spahnte Finahzragenieht dm en Tage für dieses: pkivate Bauvorhaben einen Beitrag zu Leisten, 11I/ da. utu 5. Der”Bürgermeister 'berfichte%' über das Ergebnis: der LTbe- und Bang-Komxtrölklimpfung:der ‘Rinder/ Ih KO.Beständen:isSt.'eine Nachimpfung:; erforderlich. 4a ob erg Barerom Die. SKiLLftE‚K‚Ge‚Büurtscher, hat sich entschlössen,,am “Opthang des. Roten Berges’‚ZUMWaldeck,einen Übungslift. zu erstellen, IN A Aa „Vor„Baubeginn; 1911,die,A QexHang planier£;werdeKA “ eigentümer, stehenöseverhandlüungen, gem, Grunds= em“Abschluß. Bei;‚CiHerVagung derDürsermei torAnden) 6Zirkshauptmann= schaft,wurdedas. Sn den Mitglieder,"d6S. Bezirksschul= _;rafes neu bestellt. r Ss Vertreter der BüDZ rmeister wurde “BEm.Alfons?Fehr, Lingenal, EgwWählt. “Bezirksschulinspektor _Helbock,Hielt, ein,wegweisendes: _Pflichtschülwesensim BezirKar eyReferat,übe,Qie” Hagel A des Der Fischereidusschuß: hat‘ sich LonbiitutohiertnUA Ss ‘Obmann wurde. GV ‚Oö t:to ‘Lipburger” gewählt...Noch. vorSchluß‘ et, letzten SepAelanrber10d8,"Würde das‘‚Fischereirevier‘ Lecknersee an A SALE u En HL > 6 A ‚wurden Be Anton.Neyer”verpachtet.,EEKAe ASCherMEeten .£6 “gende”Preise, festgesetzt: Bin rd) /otJahreskarte, A . [a7 „AU u&n Luz9 NG ;äisonKarte .... rg OYmanın a4Bilgeri, pefntdes„.TageskarOn ef 0een 8v5 5“WürkGCA "A7S SpOrf- ‚UNd.Kultürausschus BAM SEWähltn. RAU m m N „TU Für Bauausschuß, aie"Anlage.‚und,“Führung,giner Gemeitra Sch Yale eh Der. Ernst.Rüdisser.gewonnen werden. HOn Hat.‚anläßT LH.einer Begöhut 2“denPfä “rhof, LA) LEE LO | {is ® Me AM ofitmrıedl SL A3 Yu RO a LAN die Totenkapell&,und die, Cchulhäuser,Hittisau. ‚und.Bol“zenach jesichtigt., Für den Pfarrhöfumbau, leistet: die, Gemeinde 1%, Vöranschläg‘ einen :Beißrag von‘,S"200..0004 “ AüUf. dem;‘Dach der,‚Totenkapelle,-soll.ein. Schneerechen,angebracht. werden. Mit ‚den,‚Ihnstandsetzungsarbeiten "Bolgenach:‚Würde.begonnen. un. 37der ‚Schülleiterwöhnung Noceran r 5a“ in Die, Vergabe ‚des,‘Kioske.Um: Schwimmbad Zur. aie ‘Saison.4970 ‚an Ehrentraud,‘Höfle.‚gegen. "einen,Pacht.von,7 %..‚des, Umaatzes wurde, ‚nach.Besprechung,‘des, Pachtvertrages‚einstimmig, geneh= migt. Net I0O2 39905 ala Doc dur fon,a Mit Frau Katharina‚Haggpiel."wurde ‚die, ‘Erweiterung der. Liege= wieseCa, 13°2 gegen ‚einen.‚Jahrespacht, von, 5 1. 3004 -verein art‘und,‘yon; der,‚demeindevertretuüng. genehmigt. Für „die!Gendarmerie- ‚und :Zöllwachbeamten.xwerden. wie Bisher Saisonkarten zum halben Preis abgegeben.; HEfür Behinderte Die, x,Lebenshilfe " Interessengemeinschaft danke” in einem Schreiben für die in,.der,;Gemeinde. durch= geführte. Haussammlung ‚und.bestätigte.denAnal des,Sammel= ergebnisges von,S,2 8315Vergleich‘ Ben BetZn Vorjahr)Für, den. Monat „Die;"Fremdenmeldungen,Ääim o Mat folgendes‚Bildi,, .;. init, 20 36 Wäohtigungen, 7. Mai’ 1969 ‚450,Perschen Ar Zeigen DDr “Mai, 1.970, 0'631] Personen “Mit ‚2.464 Nächtigungen. Hot Kal Sprach‘wegen”,der Instandse6tzung-‘des. Eisenzaunes “auf dem Kirchplatz‘ vör.. Der :Zaun ‚steht schief, da-die, Fun= 2} damentmauern nachgeben‘." EL Wird geschweißt und ausgerichtet. DV A MEDTEN SDEINBE EHER OL WSTE SOMIET KH 3OR9 . LAN SILTEOV Hm OB0, ELLEO {7 800. wi yet) a De PO Pr OL Kr+ EZ) . snCO LE u Dur ZIn ak 4. . { » {DD ’ 6. Zum Standesbeamten’ WirdDif.ELmMAr Huberund zU dQieed Stelkivertreter. Bgm.AntonBilgerisbestellt, : .% .‚ ../., Die Wohnung im ;Feuerwehrgerätehaus. wirdaniGendoInsp.Y Walter Fink _ vermietet, Der Entwurf des Mietvertrages wurde“ beMandert,-In einigen Punkten ’ergänzt und der Vermietung zugestimmt. ‚819.219 29 4%. 289 X 95% 8, Die Alphütte auf der Glockenplatte #mrde ‚im;Winter durch die Schneelast eingedrückt, Der Kostenvoranschlag für @@neWiederadfbau beläuft Sich adf“ca. 20070665, --— "3. Vorschläge zur Lösung des Problems wurden aufgezeigt, die Entscheidung obliegt dem Kirchenrat, 97 Wie vom-Geschäftsführer des‘Verkehrsvereines “Bregenzer= wald Herrn Behmann‘ mitgeteilt wurde, “besücht “eine Jour= .nalistengruppe ‚am 12,Juli-d4J, anläßkichs;einer Rund=,': fahrt unsern Ort? £ [91.00 TV WSET ‚9, Vertraulich Ir. no w.% Cd... SL rg} AAO, 5 ash 9 =a 060 I ZELL Mer 90 0 Wen Bat 9 ut I6.Lu3 im 0 OLD Ca vw Le Äuf0 En Ta MH OR LU CET mE On A = BR ‘© . Bo 7 VE Han er £I”-Schluß der Sitzung um 0,30 Uhr. 47 KenEe 03 Le0 HE =E20116 187 LEN KL LEN ak We Oo Ay LEO at 8 Eu nn aan LU Ge N SL Linien .S 94 do ” SM Mu A 9 41 TEN MI Re EL un DO BIO WLAN NL UN OR DILL SV M0u09. 73 u eV 31 Dun IE ade 91 49 Lu ade Dr na. Molkatzos. °Ll0Lu HE sp HL FELL £ WOBEI — En woörf ZA ha aFfr . af LI9% - N 91905 + en . : > ;f MD „0 . 07 DTAL ff . Wh Dr 40..19029€ _ ur SE DR a tn DI} fa Cr Ko, EL 7 —A Ca% £ es I°Verhändlungsschrift“ WEN . WE N B80 „X BELLE LT N HL, DA Pe ben Al e - ZT } LE H9$ «5 HL Kg 2 * . en N er ae A bin SC A ve Leu VOKARAO - £ ok KON v9 ZELTE “i OD WELL über die am Dienstag, den 7.Juli 1970 um 7zZ ‚50..Uhru „0.4. Gbgehaltene, 4.Sitzung;der Gemeindevertretung.Hittisau. Pe Ahead 7 AAN 4 WE . Le RN RUE Ey afem dee ds LE Anwesende: Bgm.Anfion Bilgeri;edie Gemeinderäte Elmar . vu . ; . | . Huber, Josef Hagspiel, Erwin Eberle und - N ;.- - ‚Othmar Reidel, die Gemeindevertreter Ignaz Bartenstein, Herbert Bilgeri, Oskar Eberle ‚Xaver Gerbis,Hermann Hagspiel, Könrad Hag= Spiel, Alfred Lässer, Otto Lipburger, Helmut Neyer, Albert Schelling, Alfons Sutterlüti Und die Ersatzmänner Gerard Hagspiel, Jodok Nenning und Max Moosbrugger. .. Entschuldigte: “ die Gemeindevertreter Anton Faißt und NR. Ludwig Hagspiel. . .TFagesoränung: 1. Eröffnung und Begrüßung. se . 2...Verlesung und Genehmigung der letzten Niederschrift. 3. Bewilligung von Abstandsnaächsichten. ; 4, Stellungnahme zu Bauangelegenheiten. ;
  1. hittisauvertretung
19700527_GVE002 Hittisau 27.05.1970 - Verhandlungssehrift 0 EDa A DD DA a > U a A über die am Mittwoch, den 27.Mai 1970 um 20.15 Uhr ab= gehaltene 2.Sitzung der Gemeindevertretung Hittisau. , Anwesende: Bgm, Anton Bilgeri, die Gemeinderäte Elmar Huber, Josef Hagspiel,- Erwin Eberle und Othmar Reidel, die Gemeindevertreter Bartenstein Ignaz, Bilgeri 5 Herbert, Eberle Oskar,” Faißt Anton, Gerbis Xaver, Hagspiel Hermann, Hagspi:sl Ludwig,.Hagspiel Konrad, 5Lässer Alfred, Lipburger Otto,Alfons Neyer und Helmut, $Schelling Albert, ‚Sutterlüti die: Srsatzmänner Hagspiel Gerard und Kohler Arno. ; Tagesordnung: 1. Eröffnung. und Begrüßung. 2. Verlesung der Verhandlungsschrift der Sitzung vom + 19 ,Mai ‚1970 und Genehmigung derselben, Z 3. Beschlußfassung über weitere Verhandlungen in Bezug . Bauplatz Fa, Dietrüeh: * 5 4. Erledigung von Ansuchen um ‘Bauabstancsnachsicht. ‚ 5. Stellungnahm& Zum Gesetz über Abänderung des Laändund Forstarbeitergesetzes. + 6. Berichte des Bürgermeisters. £ u & 7. Bericht des Obmannes vom Schwimmbadausschuß. 8. Allfälliges. _ - ' 1. Der Bürgermei ster eröffnet die Sitzung und begrüßt die erschienen Gemeindevertreter und Ersatzmänner. 2. Die der Sitzlıng vom 19.Mai 1970 wirdVerhandlungssehrift verlesen und ohne Einwand genehmigt, In Brgänzung der Tagesordrung: Bestellung der Orts=. schätzer, Herr Vitalis Berguter tritt aus. Alters- und Gesüund= “heitsgründen als Ortsschätzerozurück. Nach schrift= licher „Abstimmung werden als Nachwuchskräfte Bals Alfons mit 14 Stimmen und Ignaz Bartenstein mit 16 Stimmen dem Bezirksgericht namhaft gemacht. ; Vor Abwicklung der weiteren Tagesordnung bringt der Bürgermeister aus gegebenem Anlaß die $ 25 und 41 des G.G. betreffs Amtsverschwiegenheit zur Verlesung. 3. Der Bürgermeister berichtet über seine Bemühungenzur Beschaffung eines Baugrundes für den Betrieb Dietrich. Mit Herrn Dietrich, der.das Bauvorhaben forciert,wurden bei einer Begehung einige Ersatzgründe besichtigt. Bas Strz:zuemoos nördlich des Gasthauses Hecht wurde als nicht geeignet befunden, während der Baugrund der Geschwister Dorner in Tannen noch zur Debatte steht. Neu erwogen wurde der Erwerb eines.Grundstückes ‚östlich des Betriebes Kirsten in der Mühle, Herr Äirsten, der. „Zur Erweiterung seines Betriebes ein Vörkaufsrecht besitzt, hat sich ent= schieden, seitlich des bestehenden, Ggebäpdes zu bauen, -sodaß das“ Arcal- im Osten ‚Zur, Yer ;rbauuhg'Freistünde; Aus,raumplane= rischeh‘ Gründen hätte dieser Grund den Vorteil, daß die Ins= dustriebetriebe ‚konzentriert, das; Dorfbild, nicht gestört. «.“Ond. auch der vorgesehene Bau einer: Gießerei:dortf zu vertreten (wäre. Eine‘ Fühlungnahme miX. der‘.Besitzerin Frau Bader ergab, £r ‚daß der’ Grund ‘verkäüflich.ist, wobeiste allersings auch der steile werüen müßte... 79 Nördhang” miterwörben ‘In vertraulicher_Behandlüng.wurde,‚om; Bürgermehster ein bereits zwischen 226!ZÜn( un rü“Dieser.bewegt für den: Hang-bei Ssich erwähnterRichtpr OSung für jediem2. Ebene Dieser Preis ESchten dein © trotz seiner 50.-Vorzüge schon wegen der Beispielsfolgerung -—- undiskutabel. Als Ersatzgründe stehen &#%*ehen der gemeindeeigene” Grund in Häleisen und der Bauplatz der Geschw.,Dorner-in Tannen” nit zur Wahl, Architekt Burtscher arbeitet für die Zufahrt in Häleisen zur Behandlung durch das Landesstraßenbauamt einen Plan aus. 28% 4. Ehe mit Frau Bader verhandelt wird, muß 1. mit .Herrn’.Scheuermeier über- dieIzufährt zum“Bäügründ, die über den:<Güterweg:Mühle-Rafnerau gedacht Dal ist, x ver= 4... A ö BO handelt werden und: 2,"der Bauplatz mit Herrn ieEriehsbesichtigt,erden. Es wurde beschlossen, daß die Gemeinde als oberste ‚Grenze, einen Betrag won ‚S:460070005- züm' Kaufpreis der Li&genschaft leistet. Der Mehrpreis müßte vom ‚Bauwerüer getragen :werden, Das ist-damit zu vertreten, daß der Bau in.dem fast baureifen ebenen Gelände billiger erstellt werden könnte und .die Neben= kosten für Wasser-,Telefonund Stromänschlüß, “sowie die Ab= fuhr der Abwässer ‚bedeutend‚geringer, wären. 2. „Dill Zu event, Verhandlungen über den Kauf mit Fam.Bader..wurden der Bgm., der Gemeindevorstand,GY. Albert ScheTlihg und für den Fall seiner Verhinderung GT, Konrad Hagspiel bestimmt. Josef Bader, Dorf,.hatiifür dem Bau seines -Einfamilienhauses auf GeberiB04/1-‚um Bauabstandsnachsicht auf 2“ m gegehüber dem Anrainer Ludwig .Bechter, G..Pos 1504/22, ersucht.: Die, schrift= liche Zustimmung des AÄnrainers: lag ‚VOTy ‚sodaß: die, Bauabstands= nachsicht einstimmig” gewährt würde. Pe ter-Mennei; MObiltahkstelle, "hat-£ür -‘den Bau- einer Garage um Bauabstandenschsicht“ auf o m an einer Ecke gegenüber des “ „F öffentlichen, FußwegesiG.P: ‚3195: angesucht,. Dazu wurde‘ die Zustims. mung... versagt und demyGesuchswerber. empfühleny "zunächst vom Anrainer Natter. Bauabstandsnachsicht‘ zu erwirken. + 9£- Zum Gebetz‘bereffs“‘Abänderung.de S.. Länd-;und Forstarbeiter= 5. gesetzes wird“k8ine--Volksabstimmüung verlangt. ut Them a) Der- Bürgermeister berichtet über die Bestreßungen‘äes Raumplanungsbeirates. Bregenzerwald, der für-den Ausbau ‚des,Straßennetzes im Bregenzerwald Empfehlungen 'als= “gearbeitet hat. Danach ist der Ausbau der Zufahrt zur Hochbrücke Lingenau erst 1971.<vorgesehen., Die‘‚Bürgermeister des’ Vorderwaldes,‚;Solken gewonnen werden; für einen?; * u '”Tascheren-Ausbau einzutreten. “Die ‚Satzungen des Raum= a planungsbeiratesr-sind. in Ausarbeitüng ünd werden den 5 Gemeinden zur „Stellungnahme vorgelegt.‘ Se . v3. CPius-Balsfür die KonsumgenosgenscHaft ‚und“Löni.‚Eberle ersuchen-Iin einem Schreiben, für 80 %-igen Rum keine Hausstand zu Zründen. Der Bauausschuß wird, für Samstag, den 30,Mai zu einer Begehung der Schulhäuser und des Pfarrhofes einberufen. d) Der “Gemeindevorstand und Kirchenrat werden zur Beratung des Ffarrhofumbaues ‚demnächst zu einer Aussprache ein= geladen, 4 e) Wiederum steht der Bau einer- zentralen Sennerei für Hittisau-Bolgenach zur Debatte. Koch: ist die Kammer zur Unterstützung des Frojekts bereit. Die Alpmilch aus Balderschwang kanh von keiner Sennerei im Ort allein verarbeitet werden, was das Transportproblem erschwert. Es ist za befürchten, da3 ‘ diese nach Lingenau geliefert ; wird, f) Gemeindevertre ter‘ Konrad Hagspiel wird zur- Einberufung des-Überprüfungsausschusses bestimmt. g) der Fischereiausschuß wird für Senntag, den 31.Mai, 10.30 Uhr zu einer- Sitzung: einberuf@n,: > | £ , 0 } 8) SchLuß der Sitzung um 24 Uhr. x Zhrian Haben. in DD a a A ED DDDD DD DD DD DD — A I SD a DD a DD — über die,am Samstag,den 13. Juni 1970 um 20.30 Uhr ab= gehaltene 3.5Si%*zung der Gemeindevertre tung Hittisau. Anwesende:.»; Bgm, Anton Bilgert die Gemeinderäte Elmar Huber, Josef Hagspiel, Erwin Eberle und Othmar-Reidel, £ die Gemeindevertreter Ignaz Bartenstein, Hertert Bilgeri, Oskar Eberle, Anton Faißt, Xaver Gerbis, Hermanh Hagspiel,Ludwig Hagspiel; Konrad Hagspiel, Alfred Lässcr, Otto Lipburger, Helmut Neyer, Albert Schelling, Alfons Sutterlüti und fünf Ersatzleute und Zuhörer. Tagesordnung; } _- > 1. Eröffnung und Begrüßung. - 2. Verlesung der Niederschrift der letzten Sitzung. 3. Stellungnahme in Bezug Firma Dietrich.‘ 4. Bericht des Bürgermeisters und der Obmänner der Unterausschüsse. \D©RAn - ‚ Stellungnahme zu einem Baukostenzuschuß. ° Bestellung eines Standesbeamten und - Stellvertreters. Vermietung der Wohnung i; m Feuerwehrgerätehaus, . Allfälliges. ; \ . Personalangelegenheiten —- vertraulich. ; ”
  1. hittisauvertretung
19700519_GVE001 Hittisau 19.05.1970 Verhandlungsschrift über die am Dienstag, den 19. Mai 1970 um 20 Uhr &bgehaltene 1, Sitzung der Gemeindevertretung Hittisau. Anwesende: Bgm, Anton Bilgeri, die Gemeinderäte Elmar Huber, Josef Hagspiel, Erwin Eberle und Reidel Othmar, die Gemeindevertreter Bartenstein Ignaz,Bilgeri Herbert, Eberle Oskar, Faißt Anton, Gerbis Xaver, Hagspiel Hermann, Hagspiel Konrad, Lässer Alfred, Lipburger Otto, Neyer Helmut, Schelling Albert, Sutterlüti Alfons und die Ersatzleute Hagspiel Xaver, Hagspiel Gerard, Kohler Arno, Reiner Joh. Peter, Schwärzler Wolfgang und Steurer Johann sowie drei Zuhörer. ntschuldigte: Gemeindevertreter NR, Ludwig Hagspiel. Verhandlungsgegenstände: Eröffnung und 3egrüßung,. Feststellung der Beschlußfähigkeit gemäß $ 38 des GG. Verlesung der Verhandlungsschrift der konstituierenden Sitzung v. 30.4.1970 und Genehmigung derselben. Bestellung eines Schriftführers gemäß $ 42 des GG. Beschlußfassung über die Art und die Zahl der zı be= stellenden Unterausschüsse und Besetzung derselben gemäß $ 46 des GG. Neubestellung der Grundverkehrs - Ortskommission. Bestimmung der Urkundenfertiger gemäß $ 64 des GG. Berichte des Bürgermeisters. Allfälliges. Der Bürgermeister eröffnet die Sitzung, uhegsüßildidic Zrschiefßfähngtensifdetertreter,Ersatzleute und Zuhörer und stellt die Beschlußfähigkeit fest. Der Bürgermeister nimmt die Angelobung der anwesenden Ersatzmänner vor. . Die Verhandlungsschrift der konstituierenden Sitzung vom 30.4.1970 wird verlesen und im Punkt 5 dahingehend ergänzt,daß nach Ablauf der laufenden Funktionsperiode zum 1.Gemeinderat wiederum ein Vertreter aus Bolgenach bestellt Zum werden soll. Schriftführer wurde Dir.Elmar Huber bestellt. In die Unterausschüsse wurden folgende Vertreter per Akklimation bestellt: Schulausschuß: Dir.kKlmar Huber Pf, Adolf Huber Koh&etr Arno Eberle Erwin Bgm.Anton Bilgeri Hagspiel Ludwig (82 Reiner Joh.,Peter Iselor Anton + + Spott- und m Kulturausschuß: wear FL Yan ne Bilgeri Herbert Moosbrugger Max Sutterlüti Alfons... 9 Schwärzler, Wolfgang ‘ ‘Unterkircher ‚Faißt Hyronimus a A Hagspiel ‘“Tosef‘‘ Mathias! 9 Neyer Helmut‘ Straßenausschuß::5 Bgm.Bilgeri Anton *. oc‘ Hagspiehb Konrad E24 6 A... ySchelling,Albert. —_ Bartenstein 1gnäz En Ch . «Eberle: Erwin + tn Kohler Arno MV bien cd Steurer, Johann: 9. A ‚FH Gerbis Xaver BaüaussCHUBL. _- Bgm.‚Bilgeri‘‚Arton’ ne &‘ Burtscher Alois EEE # Eberle Erwin“ “47. +.) ‚Nenning Jodok AA A* SchelTing,"Albert: 0 Sn SA Finanzausschuß: „£ ;Hagspiel Josef Reidel Othmar", LS ne teurer Johann Bem. Bilgeri- Anton: Fu “In: beratender Funktion: Per K Gemeindevorstand .. BASE Überprüfungsausschuß: ... Gerard 79" ‚Hagspiel Steürer Johänn--- Lässer Alfred Hagspiel Konrad Hagspiel: Ludwig :6 ndash -Gerbis Xaver -—- Sozialausschuß: ‚89h Lässer Alfred _, . Schwimmbad=:et © * x > Hagspiel‘ Hüdwig “ Hagspiel Gerärd "un . u Faißt ‚Hieronymus 6020 EG Meßmer Edi, , ausschuß: ‚.. Hagspiel.Xaver SutterlLüti Ida” *" E16 u. Bilgeri Armin, pt .....0HVW Bgm,‚Bilgeri Anton . . OH „. Natter Herbert »” Eberle Oskar 7-7“ “*-Bartenstein‘ Igriaz =ud so 644 ‚Hagspiel: Josefs +." Moosbrugger Max Kal... Gerbis Xaver u. Du <«. :Neyer Helmut . Fremdenverkehrs= . Gr ' > ausschuß:u £.} . Ausschuß; des Verkehrsvereins „9.98: 9 ; . . 8 #. Bgm, Bilgeri Anton , GV, Bilgeri Herbert es ; | KA GV. Neyer Helmut:= - 2 at 9989 Ausschuß für die Festsetzung des Fremdenverkehrsbeitrages:, 9101 4 ir Bgm, Bilgeri Anton Eberle Oskar Dorner: Elisabeth .5-::5 Sutterlüti Alfons Hagspiel Konrad 4 „Hagspiel dosef_ eg Ta 5. BetdeB Nakmarı: „cue.... Lu. Reiner Joh.Peter Fischereiausschuß: *‘ © 5f Lipburger Otto © OS ©} EZ . 10 98 Eberle Oskar nn Es 5 7 . AU Bilgeri Anton 4“ +) el Ro urFaißs: Anton 9u Waskeräusschüß:- -Bühdschuh‘ Jogef‘; * ."-— DO . LM al ScheTling Albert SETS rm87 '.Hagspiel 'Hagspiel ‘Hermann’ Konrad +75 9 Loitz Xaver,” D-.! — ©." EberLe Oskar. Gerbis7 Xaver +05 1 Reiner Johk.Peter Viehwirtschäftss ® SH HM TON SON ausschuß:;:9 x 9 Ausschuß. des Viehzuchtwer&@2ns". Bgm. Bilgeri Anton? J.s*207 «o GV, Ve a ECM Er 24T 5 e,..£ Faißt Anton GV. Lipburger: „035 3.lo9aQ8t er DE Otto. uk. .‚+% £ „ YO Lie EL N 6. Der Bgm.verliest zunächst ein Schreiben der Grundverkehr= Landeskommission mit den Richtlinien zur Bestellung und der Arbeit für die Grundverkehrs - Ortskommission. In die Grundverkehrs - Ortskommission wurden berufen: Bgm. Bilgeri Anton GER. Hagspiel Josef Steurer Josef Faißt Anton Hagspiel Hermann Sutterlüti Alfons Huber Elmar Bilgeri Armin 7. Als Urkundenfertiger wurden bestellt: Bgm. Bilgeri Anton GR. Huber Elmar GV. Hagspiel Konrad GV. Faißt Aarnton 8. Bericht des Bürgermeisters: Am Mittwoch, den 13.5, vollzog Bezirkshauptmann Dr.Al11= gäuer die Angelobung des Bürgermeisters und Vizebürger= meisters. Altbürgermeister Nenning ist trotz erfolgter Linläudung zur Amtsübergabe nicht erschienen. Auf Donnerstag, den 15,5. war von der B.H. die Baukom3 missionierung für den Betrieb Dietrich anberaumt. Der Vertreter des Landesstraßenbauamtes versagte die Zu= stimmung für eine Zufahrt zum vorgesehenen Baugrund im Bereich der Sperrlinie, do&ßaß die Kommissionierung abgebrochen wurde, Mit dem Leiter des Landesstraßenbau= amtes wird .„rchitekt Burtscher in dieser Sache vorxsprechen. Fabrikant Dietrich ist an einem baldigen Baubeginn in= teressiert. Der Bürgermeister führte bereits Sondierungs= gespräche zwecks eines Grundtausches, bezw.den Erwerb eines geeigneten Bauplatzes mit verschiedenen Grundeigen= tümern. In Erwägung gezogen wird ein Grundstück in der Parzelle Tannen, bzw. beim Gasthaus Hecht,Bolgenach. Vor Entscheidung der Standortfrage mu3 mit Fabrikant Dietrich geklärt werden, ob er später den Bau einer Gießerei te= absichtigt. Die in Frage kommenden Baugründe werden an Freitag von einer Abordnung des Bauausschusses besichtigt. Die Fremdenmeldungen, bzw. Nächtigungsziffern zeigen im Vergleich zum Vorjahr folgendes Bild: März 1969 305 Fersonen mit 2.005 Nächtigungen, März 1970 6?7 Personen mit 3,229 Nächtigungen, April 1969 435 FYersonen mit 2.191 Nächtigungen, April 1970 180 Personen mit 1.476 Nächtigungen. Während im Mai 1969 450 Personen mit 2.536 Nächtigungen registriert wurden, sind bis hette, den 19.5., nur ca. 100 Gäste gemeldet worden. Über den Pächter des Gasthofes Kreuz, Frau Drazdik, erbat die B.H. ein Gutachten. Da die Person hierorts kaum bekannt ist, wird der Behörde empfohlen, in deren früherem Wohnort das Gutachten einzuholen. Die Fa, G.Moosbrugger plant in der Schottergrube der Fam,Lipburger die Erstellung einer Kieswaschanlage. Der Betrieb würde täglich gegen 100 m3 Wasser benötigen, was bei der Entnahme aus dem Ortsnetz den Zusammenbruch der Gemeindewasserversorgung befürchten ließe. Außerdem ist durch die Versickerung für das Tobel die Gefahr von Rutschungen und die Verunreinigung des Quellwassers zu befürchten. Die Gemeindevertretung legt aus diesen Be= denken die Errichtung der Kieswaschanääge ab. _.Frau Wintersteiger hat wegen. ihrer, ‚Wohnungssorgen vorge= sprochen.. .Die‘ "Aufstellung.‚der Wohnbaracke A Simmerle"in ‚Bolgenach ;scheint jwegen“"der:Trinkwasserversorgung.ZU. scheitern. Der “Schwimmbadausschuüß wird über den Zeitpunkt ihres‘ -Abbruches: mit-der Partei “Pühlung-"auüfnehmen, +‘ Von der Landesregierung wurde der Landesstraßenkatalog serlassen, ‚Danach wird die,Abuse Balderschwangerstraße vom Land übernommen... « _ u - 1) 9, AlLfälliges? - [SE HE a) Mit der Postautodienststelle.soll. ‚frühzeitig die täg=, lich zweimalige Anfahrt des Schülerbusses zum Gasthaus Hecht abgesprochen werden. =>. ae "au b) nächst Die Bürgermusik ehrt, anläßlich eines “Konzertabends dem= vier Mitglieder des, Vereines ‚für ihre 40-jährige Mitgliedschaft, Der Antrag zur “Übergabe, je eines Geschenk= korbes durch die Gemeindefindet“einhellige Zustimmung. ec)Über äfe!'in’? einer Imkerversammlüng beSprocKenen Maßnahmen ü+-der ‘Bezirkshauptmannschaft bZw. des Imkerverbande’s Zur - Bekämpfung “der* Bösartigen F£ulbrut‘ berichtet GR;/EIMEr Huber, Die*“Krankheit‘ist: anzeigepflichtig und: ‚unterliegt Si gem TierseuchengesetZ} &uf GEund dessen--in der Gemeinde “die "Seuchenpolizeilichen‘Maßnahmen durchgeführt-werden. Die Krankheit -känn durch verSeuchtern‘ Honig, -wermutlich ausländischen “- verschleppt-werden. Eine Gefahrenstelle bildetdie +ScKutfablage”, “wenn Tee HonigbeCher °e tc:+ + -Abgelagert werden,’ Daher‘ ist die ‚Schuttablage ‘im:Kägers= - 9bach“sofört Mit Erde: -Abzudescken und’“wöchentlich “gründlich Wi “nit!"unge1öscHtem ‘Kalk:Zu -bestreuen; "In" einem “Rundschrei= — “und Ben)werden Zwei Wochentage “für” die MülTablage “bestimmt -dbeBevölkerung %ebeten‘, den”MÜLL HaCch ‚Anoränung des =a_ 57,AufgichtSorgans abzüldgerns“. oA 1 des EEE Eur mn OT A) Im,SchulhausBittisauzwird, erwogen, “auf OLfewsTUnNg um= Hoi--zustellen.-Die; Klassenböden: sollen in.den „Ferien ab= A XL „1 Ce 2" iS ‚od a... „g9-geschliffen.und versiegelt-.werden. ‚Einige: Reperaturen ‚an)dden Dachtraufen; und Untersichten ;sind notwendig,Dem Fa “Bauausschuß„WLEd.die Beratung:züber. diese Arbeiten zu= ei gewiesen. _f-2 „Vi A809 Lund, AO AMDLALAe Ni e) Einige Straßenlämpen.Sind auszuwechsSein. Mit der Arbeit Mona äs en) wird “die, Fa: König betraut.Zi -äl- \SO. SE f) Überraie- Meldevorschriffen und ‚Abgabebestimmungen “der u ZFI Kurtaxe, ergeht an ‚die Bevölkerung ein Rundschreiben... #)'° Der Ben. wird niit dem HErIY Pfarrer, ‚über die Durchfüh= Pung- der FronTeichnamsprozession Absprache”treffen: und den ‚Vereinsvorständen eine “EFOgrammfolge;„übermitteln. X ; RITON LOFT „Qi 10.,In Erweiterung der Tagesordnung «vertraulich LE + DIE ‚Vergehen$sache: Gemeindesekretär" ‘war ‘Geßenstand einer vertraulichen Beratung -und Aussprache,“ES”‚würde beschlossen, vorerst “deh!“Abschluß der Erhebungen und rung des-FalPes’ abzuwärten. "'-+4 ; die) “rechtliche, _- K1ä= «Das -Inkasse “der Breg.-Wälder-FeWerversicherung hat vörläufig GW! Albert Schelling‘“übernommen #Di& ‘Bestellüng eines‘neuen Standesbeamter undStö1llvertreters”ist Gegenstand:‘einer der Aächsten‘“Sitzungen. Oh PR aha a 890 ze 4900E 9 #7 of Mes Ofatsı "70ESfe 9rum BZ AAO N kom UN bay een bemalt Ka EL ‚af Schluß der "Sitzung um“0.36 Yhr499 Ehren Anbor 202 & Te, bers u dien 0.3 uU . ior fr VA 3. . Y
  1. hittisauvertretung
19700430_GVE001_Konstituierende Hittisau 30.04.1970 über die am Donnerstag,den 30.April 1970 um 14 Uhr abgehaltene konstituierende Sitzung der neugewählten Gemeindevertre tung Hittisau, Anwesende: der Wahlleiter Bürgermeister 1.20-01d Nenning, die Gemeindevertreter Bartenstein Ignaz, Bilgeri Anton, Bilgeri Herbert, Eberle Erwin, Eberle Oskar, Faißt Anton, Gerbis Xaver, Hagspiel Hermann, - Hagspiel Josef, Hagspiel Konrad, Hagspiel Ludwig, Huber Elmar, Lässer Alfred, Lipburger Otto,Neyer Helmut, Reidel Othmar, Schelling Albert und Sutterlüti Alfons sowie 7 Ersatzleute und Zuhörer. Tagesordnung Bröffnung und Begrüßung gemäß $ 31 Absatz 2 Gemeindegesetz durch den Wahlleiter. 2. Gelöbnis der Gemeindevertreter' vor dem Gemeindewahlleiter,. Beschlußfassung über die Zahl der Mitglieder des Gemeinde= vorstandes,. Wahl des Gemeindevorstandes. Wahl des Bürgermeisters und des Vizebürgermeisters. Der Wahlleiter Bgm. Leopold Nenning begrüßt die vollzählig erschienenen Gemeindevertreter sowie die Ersatzmänner und Zuhörer und eröffnet die Sitzung. Einleitend bringt er die Richtlinien der B.H., zur Wahl zur Verlesung. Der Wahlleiter nimmt die Angelobung der Gemeindevertreter vor. . Die Fraktion der Bürgerliste brachte zur Beschlußfassung über die Zahl der Mitglieder des Gemeindevorstandes einen schriftlichen Antrag ein, in dem ersucht wird, die Zahl der Mitglieder des Gemeindevorstandes auf vier zu er= weitern und macht als ihren Vertreter Othmar Reidel nam= haft. Auf Antrag der "raktion der ÖVP wurde nun die Sit= zung auf kurze Zeit zu einer internen Beratung unterbrochen und sodann einstimmig beschlossen, die Zahl der Mitglieder des Gemeindevorstandes auf vier festzusetzen. In schriftlicher Abstimmung - ohne Namensvorschläge der ÖvF wurde sodann zur Wahl des Gemeindevorstandes geschritten. Es wurden jeweils im ersten Wahlgang mit absoluter Mehr= heit gewählt: zum 1,.Gemeinderat Elmar Huber mi% 15 Stimmen, zum 2.Gemeinderat Josef Hagspiel mit 12 Stimmen, zum 3.Gemeinderat Erwin Eberle mit 11 Stimmen und zum 4.Gemeinderat Othmar Reidel mit 15 Stimmen. 5. In der Wahl des Bürgermeisters erhielt Anton Bilgeri im ersten Wahlgang mit 15:“Stimmen die--absolute Mehrheit, Der Wahlleiter, Altbürgermeister Leopold Nenning, dankte _ anschließend den bisherigen Gemeindevertre tung für ihre © “selbstlose Mitarbeit, beglückwünschte‘ die neugewählten -Mandatäre‘, übergab ‘gen Vorsitz an den neugewählten Bürger= meister und verließ unter Hinweis, seiner Pflicht nun ) Genüge getan zu ‚haben, die Versammlung .. EOS LM, FT Vor der Wahl: des Vizebürgermeisters ersuchte, er neugewählte Bürgermeister ihm zur. Seite zur besseren Unterstützung und leichtereh. Zusammenarbeit; aneuUEN:‘Antescdiesmal. entgegen e der’ bisherigen Gepfkogerheit.‚und: -seinerzeitigen Abmachung “einen’-Vertreter des Ortsteiles Hittisau zu tellen. Für diese“Bitte zeigten ‘arte Vertreter: von Bolgenäch großes ‚° Verständnis nd so“Tiel ‘die’ Wahl” mit 46 "Stimmen auf Elmar Huber, Bürgermeister Anton Bilgeri (dankte für'das ihm geschenkte Vertrauen und legte..ein..Bekenntnis..zur- gemeinsamen sach= lichen und verantwortungsschweren Arbeit in der Gemeinde= stube ab. Er dankte dem scheidenden Bürgermeister Leopold 37 C.Nerining, Ger seit dem Jahre 1936 = mit, Unterbrechung: in ® der NS-Zeit von 1938 bis 1945 - die Geschicke ’der Gemeinde .‚_..‚umsichtig leitete und, sich.;große =91 WHerdienste.in ‚seinem; Mühen um das Gemeindewohl erworben ‚hat. Cl 8a: 1 a 5S 8 , & ) Im Namen der alten Gemeindevertretung sprach, ‚Anton Paißt dem scheidenden Bürgermeister für, seine ‚jahrzehntelange Arbeit im Dienste‘ ebenfalls‘Dank “und’"Anerkennung aus; Gemeindevertreter Natiomalrat' Ludwig‘ Hagspiel veglück= wünschte die neuen Gemeindefunktionäre zur Wahl und . dankte insbesondere dem neuen Bürgermeister, für. seine, I.“sauf“den“25-jährigen” Bereitschaft zur. Annahne der”schweren, Bürde.. Er“verwies Bestnd”der 2Republik und erimnerte . an die schweren Tage um.:das„Kriegsende“ 1945. In einet, Rückschau zeigte“er die“ bedeutenden Leistungen, der“ Ge= meinde in den letzten Jahren dankte ‘Einsatz den scheidehden „Gemeindevertretern-für ihren, auf, selbstlosen und's . ermunterte auch in Hinkunft zur fairen engen Zusammen=” arbeit. 9 x “9 9 EL ‘% SA In „cFür die.Fraktion:der-Bürgerliste sprach. Gemeinderat . Othmar: Reidel Glüekwünsche aus, und gabdie Zusicherung. Zur einträchtigen Mitarbeit.o 29 SG u E73 © “Bürgermeister "Anton“ Bilgeti ‚sehL0ß* die‘ k/«Onstituierend® Sitzuhg mit dem ApellZu Einigkeit, und Zusammenarbeit‘ “.Z Szum Wohle X £ VE derT’Gemeinde‘ und ihrer Bürget. “| AA ‚L ‚ufmoGA £ pam + ee” E98401. en OF Out. a E en . pJf i SS : Mn u SA 7 N . “+ La Schluß„det Sitzung um“ 15, 50rUhr, Abi 790 “Hit Hicba Ne SCO«oei (Ca . br .
  1. hittisauvertretung
19700225_GVE053 Hittisau 25.02.1970 Verhandlungsschrift über die am Mittwoch, den. 25,.Februar um 20 Uhr abgehaltene 53. Sitzung der Gemeindevertretung Hittisau, Anwesende: Bürgermeister Leopold Nenning, die Hemeinderäte Anton Faißt, Konrad Hagsniel und Elmar Huber, die Gemeindevertreter Josef NMagspiel, Konrad Berkmann, Oskar Eberle, Hermann Hagspiel, Otto Lipburger, Josef Bilgeri, Alfred Lässer, Josef Steurer,0*hmar Reidel, Xaver Hagspiel, Willi Mennel und Albert Schelling und ein Zuhörer. Entschuldigte: die Gemeindevertreter Ludwig Hagspiel und Alfons Sutterlüti,. Verhandlungsgegenstände: OD On CD Ga DD DD a AD N aD DD I I Verlesung und Genehmigung der Verhandlungsschrift der Sitzung vom 23.1.1970. Berichte des Bürgermeisters. Stellungnahe zur Vorlage des Mietvertrages der Postdirektion - Graninger -Postgarage - Beitrag. Stellungnahe zur Kraftfahrlinie Bregenz-Krumbach-Mittels= berg - Einstellung für Winter. Vorlage und Stellungnahme zum Vorprojekt - Ausbau der Riefensbergerstraße - Engel Bolgenach bis zur Grenze, Stellungnahme - Verpachtung - Gasthof Hittisberg. Abhaltung der Altersehrung. Vorkehrungen und Maßnahmen zur Beseitigung von Tier= kadavern 1t.,. Schreiben der Bezirkshauptmannschaft. Freie Anträge und event.,Beschlußfassung hierüber, Das Protokoll der Sitzung vom 23.1.1970 wurde verlesen und nach einer Klarstellung über Punkt 7. - Einhebung der Getränkesteuer - ohne Einwand genehmigt. Berichte des Bürgermeisters: Elmar Obrist bedankte sich ın einem schreiben für die ihm anläßlich des Abschlusses der Sägewerkerschule gewährte Ausbildungsbeihilfe von S 1,.000,--, - Der Skiklub wickelte am 20,1,70 seine Ve= reinsmeisterschaft ab. Der Schülerwettlauf der Schulen Hittisau und Bolgenach wurde am 27.2, durchgeführt. Beide Veranstaltungen nahmen einen schönen Verlauf, In der letzten Sitzung des Verkehrsvereins wurde die mangelhafte Meldung der Fremden gerügt.Im Jänner 1969 wurden 246 Gäste mit 1515 Nächtigungen, im Jänner 1970 342 Gäste mit 2738 Nächtigungen registriert. Die Vor= anmeldungen für den Sommer lassen eine gute Saison er= warten.Gut gelungen sind die neuen Webeprospekte.Ner Beschluß der Gemeindevertretung betreffs Gründung des Gemeindeverbandes "Gerichtgebäude Bezau" wurde an das Prominentenkomitee schriftlich weitergeleitet.Dem Ansuchen der hauswirtschaftlichen Berufsschule um Verlängerung der Hauptferien ab Ende Mai 1970 wurde stattgegeben. Die hierdurch entfallende Unterrichts= zeit ist einzubringen.- Die Beiträge aus dem Landes= feuerwhrfond für das Jahr 1970 blieben in ihren Grund= sätzen und der Einstufung unserer Gemeinde gegenüber 1969 unverändert.- Die Festsetzung der Leistungen aus dem Tierseuchenfond wurden durch das Amt der Landes= regierung neu geregelt und zur Kenntnis gebracht.- Der Wildabschuß für das Jahr 1969/70 konnte nur teil= weise voll erfüllt werden, Für die Abschußempfehlung 1970/71 wurde die Wildzählung durchgeführt.- Für den Jahrgang 1951 fand die Musterung statt. Von den 8 Stellungspflichtigen traten 6 zur Ausmusterung an und wurden für tauglich befunden, In einer Aufklärurgsversammlung in Bregenz wurde über die Bestimmungen dos neuen Wohnhausverbesserungsgesetzes referiert, worüber Gemeindevertreter Willi Nennel Be= richt erstattete. Gefördert wird der Einbau von sani= tären Anlagen (Bad,Klosett), von Zentralheizungen und Elektroinstallationen in Althäusern mit einem verbil= ligten Darlehen von 50.000,-- S pro Wohnung. Fabrikant Dietrich hat in einem Schreiben dahingehend aufgeklärt, daß er nicht beabsichtige, auf dem ihm kostenlos zur Verfügung gestellten Baugrund für seinen Betrieb, ein Wohnhaus zu erstellen. Werner Graninger hat den Entwurf eines langfristigen Mietvertrages mit der Post- und Telegraphendirektion für den geplanten Neuba der Postgaragen vorgelegt. Die Beratung über einen event.Beitrag der Gemeinde wurde bis zur Einbringung der Baupläne und des Kosten= voranschlages vertagt. Nach einem Schreiben der Landesregierung beabsichtigt das Bundesministerium für Verkehr die bislang wöchent= lich einmal befahrene zwischenstaatliche Kfz.-linie Bregenz-Krumbach-Mittelberg in der Winterperiode wegen des unbefriedigenden Betriebsergebnisses einzustellen. Die Gemeindevertretung erhebt dagegen keinen Einspruch. Für den Neuausbau des Straßenstückes Basthof Zngel, Bolgenach - Sennerei Bühl, Riefensberg wurde vom Landes= straßenbauamt ein Vorprojekt zur Stellungnahme vorgelegt. Das großzügig geplante Projekt wurde grundsätzlich gut= geheißen und der Ausbau begrüßt. Uber einzelne Detail= fragen muß mit den Anrainern nach erfolgter Aussteckung verhandelt werden, wobei wohl einige Härten Berücksichtigung erfahren müßten, Gegen die Verpachtung des Gasthofs Hittisberg an Frau Edeltraud Höfle erhebt die Gemeindevertretung keinen Einwand, Über Anregung der Frauenschaft soll im Frühjahr wieder= um eine Altersehrung stattfinden. Uber Ort und Termin wurde noch nicht entschieden. 8, Ein-Schreiben der ‚Bezirkshauptfannschaft‘ über Maßnahmen und Vorkehrungen ZUr BEseitigung. von- TPerkadaverniwurde eingehend beraten,“Über+die- Notwendigkeit zuf-vößschriftsmädi un mäßigen; Beseitigung: von, Kadavern-durch Vergraäben Wirde zunächst“SinYRundschreiben’ergehent/Die/MülLgrübe‘ ist” nicht“der OEt'zur ‚ABLaBe/Von®Aas-alter.Arb.i:+> Zu ngion MA HZ au ZI Lil. Drolel 9. a) Der. ‚Skiklubaregt.‚die-Erstellung eines Sportplatzes- '"an, aum auch; das:‚Sommertraining.;‚durchführen;zu: ‘können... Die Notwendigkeit; eines Sportplatzes ins der Gemeinde wurde allseits, erkannt;/und wiederhol£%-‚darüber beraten, ;Ge= „meinderatsKonrad,Hagspiel‚wurde:‚beauftragt, mit Katha= ring Hagspielg:„Mühle; über, die.,‚Möglichkeit. zur Ver=. pachtung_ eines;geeigneten..Grundes. Fühlung. aufzunehmen. b) Die“‘B&ehändlung? einer 'St£aßenNpolizeilichen.Verördnung m übertragehnen“WirkungskTeis!äuf®Gemeinde--und- öf=- fentlichen Genossenschafftsstraßen: mürdeSveTtagtt ©'V c)%Der FiSchereiausschüß: Würde“ beauftragt; :wWegen9deF Ver= Su“ Dachtung”.‚des Reviers Lecknertal Mit dem‘ Bewerber Anton “Neyer Verhandlungen“aufzunehmen? und®einen provisorischen ÜPachtvertraß‘Zu, entwerfen... : +9, 99770 v9 f A RE Kt PATIE 35610‚EB: Mens In. A993 d)=Mit, der.‚Leitung der, Postäutodienststelle,‚Dornbirn."wird über die ‚ Daueryder.; Anfahrt-‘des Schülerbusses” zum: Gast= haus Hecht ‚Bolgenach, eine Absprache, getroffen.” a KENN Ca AED EX nn °) ‚Schönhalden Durch den Schneepfilug;wurde"Seifder,Zollwächabtellung ein. Garagentor. eingedrückt..„Mit;der, Haft= pflichtversicherungsist: die‘ Entschädigungsfrage;abs. zuklären. . . N9_ ZEBLG Al N 891E0 Mo OP Ad SE ae nimtd AUEC um 9... fg. LE... Zar = Dat. Bye ‚+ SE ; % A E ED a 9” Ben Int be . ; .x A - Ne _ & [2 = EL et GR ü va DL MR .L fu LA . * O3 nr SS. « + + © Q A ILS En, UN. DIE LE ML LE Mu x es Lg rn LE - ek ob Las D El A 49 Z - 0647 4.0 > AD ". LT & > ein n AN ah .. WED r SF . Mo „Cs 1 x a neck =, De nu ZU * OR fa Du EN Lu voiiaigove leere Ö ww” A. 3, pi LED £ Ba ‘ Ye A Sy OR DO (02 OB MS % 7498 . 213. dab. 03n DEM . ri 000.405 93 ddL..09 97. pm TA NZ N 7 Sept VE. ee YO. x Bi. DOa vr . 0 £..DEU 1.8 „iG » af vr v.gu CI © . un A fr ei, 4' : .. Aa „0 we 7 . &% „2... SI iO OL TEL. 4 , a .. var Ziff De „aQ .x SMS © .. HL °
  1. hittisauvertretung
19700123_GVE052 Hittisau 23.01.1970 Verhandlungsschrift Da A AD A ED SD a A U DD — AD a über die am Freitag,den 23.Jänner 1970 um 20 Uhr statt= gefundene 52.Sitzung der Gemeindevertretung Hittisau, Anwesende: Bgm.Leopold Nenning, die Gemeinderäte Anton Faißt,Konrad Hagspiel und Elmar Huber, die Gemeindevertreter Ludwig Hagspiel, Oskar Eberle,Josef Hagspiel, Otto Lipburger, Josef Steurer,Alfons Sutterlüti, Konrad Berkmann, Hermann Hagspiel, Alfred Lässer,Xaver Hagspiel, Albert Schelling, Josef Bilgeri,Willi Mennel und Othmar Reidel, sowie drei Zuhörer. Verhandlungsgegenstände OD aA ED a DD DD— 1, Verlesung und Genehmigung der Verhandlungsschrift der Sitzung vom 10,.Dezember 1969, 2, Berichte des Bürgermeisters. 3. Stellungnahme zu eingebrachten Einsprüchen gegen die Vorschreibung der Fremdenverkehrsbeiträge. 4. Stellungnahme zur Tariferhöhung der Kaminkehrer. 5. Beschlußfassung zur Gründung eines Gemeindeverbandes Bregenzerwald betreffend Neubau des Bezirksgerichtes Bezau. 6. Ansuchen um Beiträge. 7. Beschlußfassung nach dem Getränkesteuregesetz. 8. Freie Anträge und event.Beschlußfassung hierüber. 1. Die Verhandlungsschrift der Sitzung vom 10.12.1969 wird verlesen und ohne Einwand genehmigt. 2, Berichte des Bürgermeisters: Der Bgm. bringt ein Dank= schreiben des Roten Kreuzes für die Spende von S 1.000,-zur Kenntnis. - In einen weiteren Schreiben bedankt sich der Skiklub für den gewährten Förderbeitrag von S 53.000,-, Die Fa, Dietrich ist bestrebt, den Neubau ihre Betriebes im zeitigen Frühjahr in Angriff zu nehmen, sodaß noch im Jahre 1970 die Arbeit aufgenommen werden kann, Architekt Burtscher wurde fix mit der Bauplanung und Bauaufsicht betraut. Gesucht werden noch dringend zwei junge Arbeits= kräfte zur Einschulung, sowie ein Handelsschulabsolvent für die Buchhaltung.- Bei einer Aussprache mit LR.M.Müller wegen Übernahme der Balderschwangerstraße ergab sich, daß diese voraussichtlich vom Bund übernommen werden wird.Ein Zeitpunkt konnte jedoch nicht genannt werden. Zur Erhal= tung und für die Schneeräumung wird das Land weiterhin 80 % der Kosten tragen. Sollten im Frühjahr große Frost= schäden auftreten, wäre das Land bereit, Teilstücke aus= zubauen. Mit dem Ausbau der Schönbühlerstraße soll im Frühjahr endlich begonnen werden. Für das Jahr 1970 sind 2 Mill, S dazu im Voranschlag vorgesehen. Die Fremdenmeldungen über Weihnachten- Neujahr sind gegen= über 1968 bedeutend zurückgeblieben,, obwohl alles voll belegt war. Während 1968*3914 Nächtigungen gemeldet waren, sind es heuer nur 1859. ”Es”ist offensichtlich, wie sträf= lich hier_die Meldepflicht. yernachlässigt,wird.Am127“ Jänner’ feierten, EC‘Handwerker traditionsgSmäß“ren Zunfttag: Als Vertreter deP Gemeinde wär für ‘den “erhinderten Herrn Bürgermeister Vizebürgermeisßer Anton Faißt anwesend. MON. OR ‘“£D9091 SD ee. MAIN, DLOVUOS et EV04N) ah 3. Punkt:33 dercTagesorädnüung WiBds_swegenrAnwesenheit eines Bin= spruchstelters-.vertraäulich erklärt und die eBehandlung auf ‚den iSch1uß. der?Sitzung cverlegti, 287 def Ott. eL9i-m &* 4. Erhöhung“ Der"Bin verliest® Sein ‚scHPeibenaEP fung.betreffend“die der “KaminkehrerTarife;- Darin“weist “die 'Innung‘ auf NAT die seit 0kt.1965 unverändert “gebliebenen Tarife hin und begründet eine lineare Erhöhung um 35 %, Die Gemeindever= tretung um 25 „befürwortetı nach 904” längerer iS ©Debatte Et eine Erhöhung 5. Eingangs der Beratung „über. re Cndun eines Gemeindever= bandes Gerichtgebäude Bezau wurde ein Schreiben des Promi=z® nentenkomitees mit den Satzungen des geplanten Verbandes, die-Eingabe,,an, dieLandesregierung und.der,-Finanzierungs= plan verlesen, Der Bürgermeistersberichteite,‚über eine“AÄus= sprache mit Vertretern der Gemeinden Lingenau, Krumbach und Hittisau, in der eine gemetÄdane (Stellunenälime “® erarbeitet wurde, und„die „folgende:Ergebnissezehtigte::. 8 08 ES i ... a) die Gemeinden °SiInd‘(BrundSätzlich für die Erhaltung ädes-Gerichtes;,seh ‚£ HMISLENLS ME Oral HS .. ara Or7rs b) die „Gründung und der Beitritt zum Gemeindeverband 890 "Gerfchtsgebäude Bezau” 'wird.nicht.empfohlen. ° E&)- die‘Gemeinden Verlangen imHindlfck ihrer‘“ungünstigen Verkehrslage die Einstufung in Zone 3 mit 50 “%“Kosten= beitrag entsprechend des vorgelegten, Beteiligungs= Schlüssels, er AN} tag dr 9 \ dj}die‘“fixe Zusage dee XLSiHEN WAlSertäTEs Et Vorauss ‚setzung. |HuH8EBALU OLNOHONn. NSVO 3mnyr 74 MO 9LL% An Bedenken wurden u.a, erwogen: Ist der Bestand des Gerichtes nach, Erstellung, des Neuhbaues Sichergestellt?, Sind die Bau= kosten nicht Optimistisch veranschlagt? ‚Steht,aie.Jahres= miete in Höhezu ‘von“S"90,000L=5Lest? 4 HE BOESSV Naeh einerahregenden DA däs Für uhd®Wider-‚kamen YET LE 518A 7 N SS, DL CN7 4 iar59 at — EL & Mm D. -. $. —,OLDe1-) ‚DievGemeindertrütt:dem-Gemeindeverband‚"Gerichtsgebäude «Zwei Anträge ZUE'ABStimmun DSL. OD. 919, ..+.Bezau!; beijunter ‚dercBedingung,tdaß:-sie: in .Zone. 3 mit {90 50: %.Kostenbeteilitgung eingestuft!Wirdıesund die aufzu= +.(ole:Gemeinde, Bezau:,-—- zusammen ;255 M1L1.83 ‚.nicht.diberschreiten. 4 %29-‚Bie"Gemeinde”“Eritg dem ‘Gemeindeverband’"Gerichtsgebäude 597 bo. bringenden,‚Baukosten.=. ohne,die Sonderleistungen: der‘ 7. 0Bezau” Dei und’ Leistet5,87%-der) Baukosten ‚entspre= Ze4+- «: s.chend der Einstufung:ähZone” 2)ühter-der Bedingung,daß bo iOLtgie!'äufzubringenden.-KöSten +. one. die”Schderleistungen ALfs ‚Bafvger “zusammen. -MirLn:SHEEnt ve’rschreiten. Mn Gde.‚;Bezau“meet SAMSON TUE275 WON 97 AS Die,schriftlich. Abstimmung ‚ergab; 5:‚Stimmen.;für,den:“L.r und Ns) geld Stimmen für ‚den: 2.Angtragis ‚net add mMetaol! ycb * 1 SO) =8ISOmItsVimmt- dd’e“ GeMeinde- dem’ BEitrittZum Gemeindeverband Fo JgerächtsgeBälde‘BeZalıZu “Und TeXsteteinen: Beitrag:‘von 55,87% von 2.5 Mi1L, SVentsprechend” der” ‘Einstufung... in, Zone 2 und der Kostenaufschlüsselühg des Finanzierungsplanes. Zu event.Mehrkosten des Neubaues leistet sie keinerlei Beiträge. a) Elmar.Obrist. erhält anläßlich des erfolgreichen Abschlus= ses 1,000,--, der Sägewerkerschule eine Ausbildungsbeihilfe von S b) Der Güterweggemeinschft Mühle-Rainerau wird ein Beitrag von 10 % der Baukosten von 152.550,-- S gewährt. c) Für die Schulung junger Kräfte der Bürgermusik übernimmt die Gemeinde die Ausbildungskosten. da) Werner Graninger ersucht die Gemeinde um einen Kosten= zuschuß für den Neubau der Postgaragen. Vom Gesuchsteller wird die Vorlage eines Kostenvoranschlages erbeten und der Abschluß eines langfristigen Mietsvertrages mit der Postautdienststelie als Voraussetzung zur Behandlung empfohlen. Die Gemeindevertretung beschließt, die Getränkesteuer im Sinne der Empfehlung der Landesregierung einzuheben,wo= nach einige alkoholfreie Getränke und deren Grundstoffe von der Besteuerung ausgenommen sind. a) Anton Neyer,Bolgenach, bewirbt sich um die Fischerei des Revieres Lecknertal und bietet ab 31.3.1970 einen jährlichen Pacht von S 30,.000,--, wenn ihm nach Ablauf des bestehenden Pachtvertrages mit den Bizerba-Werken, das ist mit 31.3.1972, für 10 Jahre die Fischerei zu= geschlagen wird. Zur Einholung näherer Informationen und der Behandlung im Fischereiausschuß wird die Be= schlußfassung vertagt. b) Konrad Hagspiel, Sütten, erhält zu den üblichen An= schlußgebühren die Genehmigung zum Anschluß an die Gemeindewasserversorgung für die geplante Holzbear= bei tungshalle, Für die aufgelassene Kiesgrube der Konkurrenzstraße straße Vorderwald in Lingenau liegt der Verkaufsver= trag zur Unterzeichnung vor. Die Lecknertal-Straßen-Genossenschaft bedankt sich für den ihr gewährten Kostenzuschuß durch die Gemeinde, Für die im Frühjahr vorgesehene Teerung des Güterweges Töbele-Steinpiß nimmt die Genossenschaft einen AgrarInvestitions-Credit in Höhe von S 150,.000,-- auf 10 Jahre auf, wofür die Gemeinde mit einstimmigem Beschluß die Bürgschaft übernimmt. f) Die Gemeinde kauft für den event.Einsatz bei Unfällen einen Akia an. Zu 3) - vertraulich Einsprüche gegen die Vorschreibuns” der Fremdenverkehrs= beiträge hat die Vlbg.Konsurmgenossenschaft und der Land= wirt Othmar Bechter eingebracht. Beide Einsprüche wurden abgewiesen. Schluß der Sitzung um 24 Uhr. Darren Zub ME
  1. hittisauvertretung
19691210_GVE051 Hittisau 10.12.1969 Verhandlungsschrift nn über die am Mittwoch, den 10.Dezember 1969 um 20 Uhr statt= gefundene 51,.Sitzung der Gemeindevertretung Hittisau. Anwesende: Bgm.Leopold Nenning, die Gemeinderäte Anton Faißt, Konrad Hagspiel und Elmar Huber, die Gemeindever= treter Ludwig Hagspiel, Konrad Berkmann, Hermann Hagspiel, Otto Lipburger, Oskar Eberle, Willi Mennel, Josef Hagspiel, Alfons Sutterlüti, Alfred Lässer, Josef Steurer, Xaver Hag= spiel, Josef Bilgeri und Othmar Reidel, sowie ein Zuhörer. Entschuldigt war der Gemeindevertreter Albert Schelling. Verhandlungsgegenstände: 1. Verlesung und Genehmigung der Verhandlungsschrift der Sitzung vom 5.11.1969 2. Berichte des Bürgermeisters und des Sekretärs. 3. Vorlage, Erläuterung und Genehmigung des Voranschlages für das Jahr 1970. 4, Grundkauf der Firma Dietrich. 5. Beitrag zur Landeswohnbauförderung 1970, 6. Verschiedene Ansuchen um Beiträge. 7. Freie Anträge und event.,.Beschlußfassung hierüber. 1. Die Niederschrift der Sitzung vom 5.Nov.1969 wird ver= lesen und ohne Einwand genehmigt. 2. Berichte des Bürgermeisters: Der Ausschuß zur Festset= zung der Fremdenverkehrsbeiträge hat diese nach reif= licher Überlegung bemessen. Die Bescheide sind bereits ergangen.- Die Kriegsopfervereinigung wickelte am 23.11, ihre Jahresversammlung im Gasth.Bad Hohl ab, Dabei hielt Landesstatthalter Dr.G.Ratz ein wegweisendes Referat über den Stand der Kriegsopferversorgung.Der Wirtschaftsbund rief seine Mitglieder am 23.11, zu einer Beratungs- und Aufkärungsversammlung im Gasth.Adler, in der Steurerberater Dr.Fragner in seinem Referat wertvolle Hinweise für die Steuer= bemessung gab.- In der Jahresversammlung des Ver= kehrsvereines Bregenzerwald in Schwarzenberg gaben die Funktionäre ımfangreiche Berichte über ihre Arbeit. Die ständig steigenden Zuwachsraten im Fremdenverkehr z:igen die fruchtbringende Tätigkeit dieses Daächverbandes, In der Aussprache fand der Wunsch der Vorderwälder Gemeinden zur Zrrichtung einer Güterabfertigung, bzw. zur Kreuzung der Zug8= paare im Bahnhof Langenegg-Krumbach, um den Anschluß in den Hinterwald zu verbessern und die leidige Warte= zeit zu verkürzen, keine befriedigende Unterstützung.- Der Skiklub wickelte am Samantag,dem 30.11. im Gasth. Ochsen seine gutbesuchte Jahresversammlung ab, bei der der Verbandsleitung für ihre Mühen um die Förderung des Skisports gedankt wurde,- Bei der Jahresversammlung der Skilift A,.G, Burtscher konnte über eine erfolgreiche Geuchäftsgebarung im abgelaufenen Jahr berichtet werden, Für die finanzielle Unterstützung zum Ankauf des Pisten= gerätes wurde der Gemeinde der Dank ausgesprochen.Die Grundverkehrslandeskommission hat den von der Orts= kommission befürworteten Verkauf eines Bauplatzes von Hans Knapp,Schloß, an einen Ausländer abgelehnt. Dazu wurde die offensichlich recht unterschieliche Handhabung des Gesetzes durch die Landesgrundverkehrskommission in den einzelnen Gemeinden grügt und vom Bürgermeister ein Beschwerdeschreiben an diese gerichtet.- Über eine Versammlung der Bürgermeister des Bregenzerwaldes in Egg berichtete Gemeinderat Anton Faißt. In dieser Ver= sammlung wurde über die Gründung eines Bregenzerwälder Gemeindeverbandes beraten, der das Ziel verfolgt,für das Bezirksgericht in Bezau ein neues Amtsgebäude zu erstellen. Ein Prominentenkomitee legte hiezu einen Kostenvoranschlag von 3,5 Mill. S sowie einen Finan= zierungsplan vor, Unsere Gemeinde hätte danach in 12 Jahresraten ( 1969 -—- 1981) 146.,000.-- S und das ent= sprechende Zinsenbetreffnis aufzubringen, Das Kleine Walsertal ist im Finanzierungsplan inbegriffen, ob= gleich die Zustimmung der Talschaft noch ungewiß ist. Bis zum 5.Jänner 1970 sollen die Gemeindebeschlüsse beim Prominentenkomitee vorli@gen. Der Gemeindevorstand legte der Gemeindevertretung den Voranschlag 1970 zur Beratung und Genehmigung vor. Wie Gemeindevertreter,Kassier Willi Mennel, eingangs feststellte, wird im Voranschlag die 3 Mill.-grenze überschritten, Bereits beschlossenen Aufwendungen mit steigenden Auslagen einerseits und stagnierende Ein= nahmen anderers2i%s mechen die Aufnahme eines Darlehens von 400.000 S erforderlich. Mit diesem Darlehen werden der Grundkauf für den Fabriksneubau Dietrich mit 350.000 5S sowie der Weiterausbau des Pfarrhofs mit finanziert. 200.000 S In der Erfolgsgebarung weist der Voranschlag 1970 Ein= nahmen von 3.077.000,--— S und Ausgaben von 2.997.o00oo,-- S, in der Vermögensgebarung Einnahmen von 400.000,-- S :ımnd Ausgaben von 480,.0072,-- S auf. Mit 3.477.000,-- S Ein= nahmen und Ausgaben sehließt die Haushaltsgebarung aus= geglichen ab, Auf der Ausgabenseite sind für den Grundkauf 350.000,-- 5S, für den Ausbau des Pfarrhofes 200.000,-- S, das Straßen= wesen 460.000,-- S, die Güterweg-Beiträge 250.000,-- S, das Darlehen an den Landeswohnbaufond 53.000,-- S und die Schuldentilgung 77.000,-- S vorgesehen. Die Einnahmen aus eigener Steuern wurden bei gleichblei= benden Hebesätzen auf 626.000,-- S geschätzt. Aus den Ertragsanteilen erwartet man sich Einnahmen von 1.558.000 5. Nach Durchberatung und Erläuterung des Voranschlages wurde dieser einstimmig beschlossen. Für den Fabriksbau Dietrich konnte die Vermessung des Baugeländes infolge des Schneefalls noch nicht durch= geführt werden, Aus den Plänen ist ersichtlich, daß der Betrieb gegen 50 a inklusive dem Baugrund für ein Wohnhaus benötigt. Gemäß Gemeindebeschluß wird der Firma der Grund für reine Betriebszwecke kostenlos zur Verfügung, gestellt. Mit, dem,Bauwerber;;:sokl. wegen:des' Grundes für,private, Interessen einvernehmlich eine. finanzielleRe= Sehung, ‚goßroffen.WErdONasi, ; „nt it SEE 1948 0009) cn wu von EA 1,024.do as Yyisd) Tahr?1970:VE mmemeLeite geHehmigt.dr u 9Ifotsueait AUNOS. UT 95% LIT. Ti =n09TaL “ a90 Aofrod ZU MONI.‘ ort A E 6. Der VLbg,Bläiändenbund; erhält,fürz den ‚Bau ‚eines -Blindenwohn- und;—erholungsheimes+;einen:Beitrag:von;DO0ie San Sin Dem Skik1üb!wird”ein?Pörderüngsbeitrag“Fön:Abo STRes währt“ .Imis lgleß z9)Me HN EOAOFINSienott0 MS O9 ATOM al : SAG ACH 9lotict oaxsdnısLan4.199% sin 9% Die InteressenschaftrLecknertalstraße, erhält mit mehrheit= licher,Zustimmung 5.49 95 MO ME nie AL = O7.‚einen OZUL4 Beitragıwontdih.0007-52 0395 AU ISO I0X 900 Y09..0082 7, a) Straße,Ään: Dier aufgelassenen,Kiesgrube: der Vorderwälder Konkurenz= Lingenau;Grüner.Baum:‚aan; der; die: Gemeinde, mit 37%: Deteikigt: ist, wird.an einen. Interessenten:verkauft, Das;junproduktive, Gelände. wurde, aufgd .D00;-—-Svygeschätzt, Fe Ve b) Für“ denBat’wonWöChenehdhäusern ih det“Gemeinde” sollen in Hinkunftdie Vorschriften!in!den Richtlinieh des*?+9 Wohnbauförderungsgesetzes! BindehdlVerlängt"werden? ©O-SP mi Adosas) SHIÄd ehafenel or98M. ‚d0V NEL iarı: Sie =#n9 845 17 DO --,000,6A7 (Pet — 9317 ) mofavachunl SMS 83 ‚Nonatiedentss Bintiextednsanfk SÄnNe.(OST ,;& Schluß, 30%. SItzung um,25450 Uhr, oe tfanl 93h dotefs ose: £Noyedshnioaustl ei N9olfoa OÖ: P xXonnÄiu.CO US Be =d0 MOL LES SCHE HSLTanı YSinNeniZ mt 5 z 738 Is. 98.2.3 ‚Hedi idcy sotteeunde? nnnt.od6 ickod r SZ OD ex EEEET0VObnLO.10x du „IOV 15OH MELLLUNST DE! NEE ff NEE E Ka 230081510 m ans: nie ‚.cocnneil ELLE <xofe.OA, 19f0rs Mayo An ku.re‘) DE. SENSIE-.IIHI * ofb ofäsansıol mt äyies ‚et llota. Kol FE: NOTEN DNS A9nmsen0f.logsd etieten ‚M95ı EX i0LY9d.) =n£ Sinyrefuruce Lbmy atisexenfc Mus L2AL. NMULNO ‚600 ans. lofcsl. aenio emieaniul SEN a9. HN AT SEES, MIat IM As: 49. nofsiasl. meucib dl. ‚doiikohuLZeu 7 0C1.C4i. MOV OR Lo% dem AdofzFotl VdyONEn Id neb 003,095 tim akRodnaası‘. 8997 vadatıy SA ZT mes 9. 90) SEUUO - 55 IE! £ = tl. CY' | s8ffogansıol xch zakev 15 rasdemnantfohnll och od eE —— 000.) 02.585 50V m9dasnsın. Day & ——. 000. VYD,E MOV MOM rs Dan” —— 10004001 NOV A9 LISTEN one di um. ÖrmenN, LU = 8 mg 000,100 E TEN WE mm, 040 MOV v0 VB. =808 * WSdeLd (2Äaugıl ai Jhefilo2 5 == 000.001 Mmoust Er... br, Mom „<a. Avis ©. ZI8DNKZC Mo: '% haie S71981.0 5784.. dch Ar SMEUBETT ib 0 ——,000,0085 2e10fi121. 097) VECE!. U —— 000.033 e98%7 f9lL-n39u19700 SID 46 —-.0710, nl 9ih mir 8 --,000,EC Eno%usdm ‚oOve9bnei M9b Mo Me.d „MS 9109 10V 8 -——-,006,1Y on e{duotefu ed yobım! NMZ9 840 AOMSPES 80 MOM 95 8 UndlNonon 8 -—-,000..55 In Hox?a9 „2 000.407, 5 ACY MOILIUCHEL ..0£B ar3atI dndeagas 897 4.1082.5.0, 891 SAH ‚MG ui Di92.7 DA Meftfetnt LO Eiwiianle 5 . „oH Yu. .. uob um; 200049V sth na! doksdok‘. ZBGunLiXdh M8 r 106 m X * el =4920 Si9in Z90 81819940: MO: a9. 8: ac. mlLer 260.Cıni Marz dLLLZLv_ v3 A911 9 819 tar nung) nis ab xt ab, BIT anSSnMESEat ba Nr 3 CL idA910 nnBEdoso Ef detBate alfaor as ac lustat.; 8:99 28d0Fxf9l OMION X. As A We 0
  1. hittisauvertretung
19691105_GVE050 Hittisau 05.11.1969 Verhandlungsschrift über die am Mittwoch, den 5.November 1969 um 20 Uhr statt= gefundene 50,Sitzung der Gemeindevertretung Hittisau. Anwesende: Bgm,Leopold Nenning, die Gemeinderäte Konrad Hagspiel und Elmar Huber, die Gemeindevertreter Ludwig Hagspiel, Albert Schelling, Otto Lipburger, Willi ‚:Mennel, Josef Steurer, Alfons Sutterlüti,Josef Hagspiel, Alfred Lässer,O0skar Eberle,Konrad Berkmann und Othmar Reidel, sowie ein Zuhörer. EntschuldigtGemeindevertreter waren der @emeinderat Anton Faißt und die Hermann Hagspiel, Josef Bilgeri und Xaver Hagspiel. . DE Verhandlungsgegenstände: 1. Verlesung und Genehmigung der Verhandlungsschrift der Sitzung vom 16.9.1969. 2. Berichte des Bürgermeisters, 3. Willi Bauangelegenheiten - Berichterstatter Gemeindesekretär Mennel, 4« Beschlußfassung über weitere Bauangelegenheiten, ins= Besondere::Straßenausbau Adler Bolgenach bis Herbigen. 5. Schneeräumung Winter 1969/70, diesbezüglich Ahsuchen. 6. Verschiedene Ansuchen um Beiträge. 7. Genehmigung des Stellenplanes 1970 8. In Ergänzungder Tagesordnung: Ansuchen um Bauabstands= nachsicht, Anschlußgenehmigung an die Gemeindewasser= . Versorgung, Errichtung einer Kieswaschanlage. Freie Anträge und Beschlußfassung hierüber. + . Js . . . Nach der Eröffnung und Begrüßung beglückwünscht der Bürgermeister Herrn Gemeindevertreter Ludwig Hagspiel zu seiner Wahl in den Vorarlberger Landtag. 1. Die Niederschrift der Sitzung vom 16.Sept.1969 wird verlesen und ohne Einwand genehmigt. 2. Berichte des Bürgermeisters:Der Bgm. bringt zunächst ein Dankscehreiben des Landesverbandes für Fremden= verkehr für den überwiesenen Jahresbeitrag von S 5462.zur Kenntnis.- Sodann verliest er ein Schreiben des scheidenden Landesrates Edwin Blum, in dem sich dieser für die gute Zusammenarbeit mit der Gemeinde bei der Stauung des Lecknersees bedankt.-In der letzten Sit= zung des Verkehrsvereines wurde ein Rückblick über die abgelaufenen Saison gegeben, in der der Fremdenverkehr einen erfreulichen Aufschwung erfuhr. Dies zeigen die Vergleichszahlen mit dem. Vorjahr: September 1968 September 1969 4.923 Nächtigungen 6.905 =" Oktober 1968 Oktober 1969 563 1,351 „N x Die Gesamtnächtigungen sind-von rund 53,000 im Jahre 1968 'auf 70.000 im laufenden Jahre angewachsen. Im Kirchenrat hat man Sich-dafür ausgesprochen, aus den Waldungeres "Böma-Töbeles" das schlagreife Holz zu verkaufen und den Eriö8s für den Pfarrhofumbau zu verwenden.- Die Fa, Dietrich wird‘im Frühling mit dem Bau ihres Zweig= betriebes beginnen. Gesucht wird noch dringend eine junge Arbeitskraft zum Anlernen, sowie eine tüchtige Bürokraft. Be6 der Beerdigung des Firmenchefs der Elastisanawerke Dr,Thurnherr wurde die Gemeinde durch den Bürgermeister vertreten.- Aus einem Schreiben der Landesregierung ist zu entnehmen,daß die ÖBB das Ersuchen der Vorderwälder Gemeinden, im Bahnhof Langenegg-Krumbach eine Güterab= fertigung einzurichten, aus Ersparnisgründen abgelehnt haben.- Am 26,10, fand eine Viehbesitzerversammlung statt, in der die Einteilung der Rajone für die Stierhaltung festgelegt wurde, Für Belegzwecke stehen stehen in der Gemeinde insgesamt 24 Zuchtstiere zur freien Wahl. Tier= arzt Dr.Stöckler hielt ein wegweisendes Referat über die. Deckseuche und ihre Bekämpfung. 3.Gemeindesekretär Willi Mennel wies eingangs seines Bau= berichtes auf die angespannte Finazlage hin, da heuer für Güterwege mit Gemeindebeiträgen in Höhe von ca. 1/2 Mill. zu rechnen sei. Die Stauung des Lecknersees und Planierung des Ufergeländes ist fertiggestellt. Die Besamung kann erst im Frühjahr er= folgen. Die sauber errichtete Steinschwelle und das seit= liche Molo, unter Leitung von Gemeindevertreter Albert Schelling aufgeführt,fanden das einmütige Lob der Fach= leute des Landeswasserbauamtes., Die Gesamtkosten betrugen 505.000,-- S. Heugpr wurden 71.380.-- S verbaut. Das Land trägt die Hälfte aller Auslagen, Im Schwimmbad wurden im:Herbst noch einige Sanierungs= arbeiten bewerkstelligt, Für das kommende Jahr ist der Bau der Umkleidekabinen geplant. Die Einnahmen in diegßer Saison betrugen 140.000.-- S, Der Bau der Totenkapelle nach Plänen yon Arehitekt Vogler ist zur Zeit in Ausführung.Die Kunstschmiedearbeiten für die Tore wurden an die Fa, Steurer,Bezau, in Auftrag ge= geben. Mit den Steinmetzarbeiten wurde die Fa, Berchtold, Dornbirn, betraut, Die Abfuhr der Straßenwässer beim Gasth. Adler,Bolgenach, wurde nach den Weisungen üjes landeswasserbaumates aus= geführt. Es wurden 140 lfm Zementrohre g 40 cm verlegt. In Hangernfluh wurde ein Wasserrohrbruch behoben. Die Verlängerung der Wasserleitung nach Bad Hohl,Lingenau, ist fertiggestellt. Die Wasserbezieher bedanken sich für die gewährte Anschlußgenehmigung. Im Pfarrhof werden zur Zeit die sanitären Anlagen und die Heizung installiert. Der Kostenvoranschlag für den Umbau: beträgt 750.000.-- S. Der Bischöflichen Findzkammer wurde ein Ansuchen um einen Kostenzuschuß vorgelegt. 4, Das Straßenstück Adler ‘BolgenachHerVigen wurde ür den gepkanten jAusbaurausgesteckt.Dabei ergibt.sich, ‚daß die TON Anrainer "durch die Grundbeistellung ‚ganz.unterschiedlich und zum Teil garfnicht belastet würden,, Da„aber,alle durch die Sanierung und ;Staubfreimachung gleicherweise, Nutzen 8oziehen, ist gerechterweise,ein ;Ausgleich+zu:schaffen. Dar= über ist mit den -Änrainerngsin ‚ginergemeinsamen Aüssprache zu verhandeln „und ‚das -_Ergebnis,schriftlich:‚festzuhalten. Mit demgAusbau; der ‚inpeinem Zug „erfolgenmuß. und "eine “ Straßensperrejerfordert,„‚kann. infolge, ’Arbeitermangel;„erst =niiMskommenden, Jahr, begonnen Werden. pyby Hoixdotiu ‚7% Bil 9ZEine LähgerE: DebätteEnfw£ickelte8sichrüber "den EUmbau/des ‚IKonsCHgebäudeS?{Def"Bäususschuß Kat IHachVBeiziehung der.4 F&cKVeutecAreKitekt Kaufmann und Amtsratl Kölmaiervdem£ Bauherrn 9im-InefEssET6inEeS“ePnkeitiichen Dorfbikdes”Zein WälmdächenpfköhlenIuhdtdreseDAnSicht!Naätchbei.deriBaäu=V vE£Handlüng vertretön?Trotzdem würden OhnefM{einenfschrift= 1rehenYBaubssche%d abzuwarten, gestütztSauf eine*angebliche ‚ZüSaße°aE8 Bürgerm&iSt6&rS;.ein"SattslddchSErstellt,Jund «4318 öFtiiche-Bäubehörde vor ai'69völköendeteIfatsachetgestellt. Die wWeiteretEntsScheidünglüiber aie bäuliehe:iGestaltüng-"Ob= 1i6ßgt"nurnmehr :dEPNBEZiFKSHaUßtmänNnSchaft /IUW ne londcor =Y91% ailiß. MSOi95l AUS S10iFaTN9un AS Grigaee;: nA shaätker:e) 5. obeoxHagspiel;Bütscheln;,hat.‚an;die rGemeinde,ein, Ansuchen um Übernahme der Schneeräumung.des;privaten,Zufahrtsweges re ra gestellt, Dem Ansuchen kominteaus Gründen der Beispiel= . „-TölkePüflg HiGHt entsprochen werden4 1 EINESENLO 97. T4Mitder Schng&eräümung auf aerNGeHEiNdeStraße“senneßei9d ‚{ Rain bis‘ dästhäus“-Alpenröse;‚ReuteY wurde der“LANdWirt“ * exin :. Otto Berkmann betraut, Die überigen Gemeindestragen? S9, Nräümt-weiterhinvdielPa, Köfrad®°Steurer?- a9 Zi LCL GC “70GEmEinderat-Könrad‘ Hagspierbhät äüs beruflichen‘Gründen = um Freistellüng VONSeiner FünktiOnals’Obmafin'--desgv0- 0% SträßenausschussesSPersuchttOÄn: seine“Stelle tBitt Geatit Imre are melhdevVertreterdAälbert°Sche Ling;Für dieußinsatileitung etWELtErHiN Zuständig?” ads ‚ a) Dem VorarlbergerER Heimagwerk. ‚wird:der„Jahresbeitrag,; SL aD 3 2 Vi!30V Ö —— xBEST NO CN A 7 =. 009, =aVOoN-degS 968-und 1969‚über "> { <g9 Wiesen 2%200:5TofürodieudäBren1 5.18 aus 02] ash MA £fi9tu1uerrg „b)oDie,Teilnehmer! derpGemeinde; äm. Wäldarbeiter=n “53 ©. ettbewerb”in Bregenz werden, mit „einem,Taggeldxvon.. ak Lu 0de+754100.7- gefördert. oem AD PL fern e gl 726) Auf£,Ansuchen.wird.dem GeniSchten,Chor”SurtBeseruhß =97 Seiner"prekären,Finanzlage“einstimmig. ein Unterstütz Ant ‚hIO+ZUNgSbeitraß vöN,3.000.7;sgörgewährt.. ao «A997 7. Der Stellenplan 1970, der sich im gleichen” Rähmön£fwie®. «Bisher!bewegtz.wirdieinstinmmigugeneMmigt.ach af © CE Übersden’weiteren‘Einsatz.-der Fämilienhelferin$g- die in” uNnseLEFVGEMeinde Teidernicht”-VOlL*aäusgelastet ist;5.ent= spann sich°Sine-ILängere7Debätte.iEs9wird Srwögen,inachRückSprächelmit der ‚Einsatzleitung“"der Fämilienhelferin= Inensehuls5*-dievBeschätzterKraft eventilim” Wechsel“mit“} einer anderen mouäsinun interssierten!Gemeinde“zubeschäftigen. Ih 955 Day _ Matsin, gfA fo” zuBR MnıroVv T0lva 130 ml Ben onrad-..Hagspielrhat,für,.den, „‚Bau,einer,Hobel-.und.Holzs:d Sptearbeitungshalle,in; Sütten;um,Bauabstandsnachsicht gegenüber, den;Anrainern, Äntons und Christina.„Bereuter auf 3 m undAlbert und Rosmarie Wilburger auf” l m er= sucht. Auf Grund der beigebrachten schriftlichen Zus stimmungserklärungen der Anrainer wurde das Ansuchen positiv erledigt. b) Heinrich Sohler ersucht um Bauabstandsnachsicht für seinen geplanten Neubau gegenüber des Anrainers Adolf Reidel auf 2,80 m, Im Einvernehmen des Anrainers wird dem Ersuchen zugestimmt. c) Zu den üblichen Gebühren wird der Anschluß an die Gemeindewasserversorgung für den‘ geplanten Hausbau des Finanzbeamten Friedrich in Nordhalden genehmigt. d) Die Fa, Guntram Moosbrugger hat um die Zustimmung zur Errichtung einer Kieswaschanlage in der Schottergrube der Familie Lipburger ersucht, Der Betrieb dieser An= lage würde im Durchschnitt täglich 100 bis 120 m3 Wasser benötigen, was bei der vorgesehenen Entnahme aus der Gemeindewasserleitung den Zusammenbruch der Gemeindewasserversorgung befürchten ließe, Außerdem erwachsen Probleme in der ScHhitzwasserabführung und wird eine Gefährdung für die Quellwasser im Tobel befürchtet. Die Gemeindevertretung hat aus diesen Bedenken der Errichtung einer Kieswaschanlage nicht zugestimmt. Für die Feuerwehr werden zwei Autophon-Funkgeräte samt Zubehör um den Preis von rund 23,.000.-- S gekauft. Schluß der Sitzung um 23,530 Uhr. an=
  1. hittisauvertretung
19690916_GVE049 Hittisau 16.09.1969 Verhandlungsschrift iur inf nt) a ED in A EDDE aD U EDA zn a al a a über die am Dienstag, den 16.September 1969 um 20 Uhr stattgefunden 49,.Sitzung der Gemeindevertretung Hittisau. Anwesende: Bgm, Leopold Nenning, die Gemeinderäte Anton Faißt,Konrad Hagspiel und Elmar Huber, die Gemeindevertreter Ludwig Hagspiel, Konrad Berkmann, Osker Eberle,Josef Hag= spiel, Otto Lipburger, Josef Bilgeri, Hermann Hagspiel, Alfons Sutterlüti, Alfred Lässer und Willi Mennel. Entschuldigt waren die Gemeindevertreter Xaver Hagspiel, AIhert Schelling, Josef Steurer und Othmar Reidel. Verhandlungsgegenstände: 1, Verlesung und Genehmigung der Verhandlungsschrift der Sitzung vom 13.8,1969. 2, Berichte des Bürgermeisters. 3, Vorlage und Erläuterung des Rechnungsabschlusses, sowie Bericht des Überprüfungsausschusses und Antrag auf Ge= nehmigung der Gemeinderechung.1968. 4. Verschiedene Ansuchen um Beiträge. 5. Freie Anträge und event.Beschlußfassung hierüber, r 1. Die Niederschrift der Sitzung vom 13.August 1969 wird verlesen und ohne Einwand genehmigt. 2, über Berichte des Bürgermeisters: Der Bürgermeister berichtet den Stand der Vorarbeiten zum Neübau des Fabriks= betriebes Dietrich, Architekt Burtscher, Dornbirn, hat die Pläne und einen Kostenvoranschlag in Höhe von ca, 3 Mill, S erstellt. Herr Dietrich hat sich entschlossen, den Betrieb in Etappen zu bauen. Ab 1,.0ktober 1969 wer= den vier hiesige Arbeitskräfte zur Einschulung in Je= stetten die Arbeit antreten.- Ein Gutachten über die Untersuchung des Irinkwassers der Gemeindewasserversorgung durch Dr,Kinzel,Innsbruck, erbrachte einen guten Allgemein= befund. Dabei wurde festgestellt, daß in der Brunnenstube ‚bei der Quellfassung in Völken feinste Garnwurzeln, ver= mutlich von einem Ahorn stammend, wuchern., Diese müssen entfernt und der Baum gefällt werden.- In den Schulhäusern Hittisau und Bolgenach wurden die Gänge und Klosettanlagen renoviert.- Die Vergleichszahlen der Fremdenmeldungen in den Monaten August 1968 und 1969 zeigen folgendes Bild: August 1968 1711 Personen mit 18.080 Nächtigungen, August 1969 1987 Personen mit 24.723 Nächtigungen. 3. Zur Debatte stand der Rechnungsabschluß 1968. Gemeinde= vertreter Kassier Willi ‚jennel erläuterte eingehend die Eisfahme- und Ausgabeposten in den einzelnen Gruppen, gab dazu die Vergleichszahlen des Jahresvoranschlages und begründete einzelne Ausgabenüber- und unterschreitungen. Der Abschluß 1968 weist in der Erfolgsgebarung 3 177 793 S Einahmen und 3 433 914 S Ausgaben und in der Vermögens= gebarung 600 038,- S Einnahmen und 213.000,-- S Ausgaben aus, Die Gesamteinnahmen der Haushaltgebarung betragen daher 3 777 831,-- S und die Ausgaben 3 647 214,-- S, so daß sich ein Kassaüberschuß von 130 617,-- S ergibt. Mehreinnahmen gegenüber dem Voranschlag wurden aus den "’geneindeeigenen Steuern erzielt, wogegen die Bundesab= gabenertragsanteile unter den Erwartungen blieben. Unter den Einnahmen der Vermögensgebarung sind die Darlehens= aufnahmen von 600 000,-- S.enthalten, die für die getä= tigten Investitionen im Straßenbau, der Lecknerseestau= ung, im Schwimmbad und den beiden Schulen erforderlich waren. Anschließend verlas Gemeindevertreter. Konrad Berkmann den Bericht des Prüfungsausschusses über den Jahres= ” abschluß 1968, Darin werden die einwandfreie und saubere Führung des Rechnungswesens bestätigt, die wichtigsten Fakten der Haushaltsgebarung aufgezeigt und ein Über= blick des finanziellen Standes geboten. Sein Antrag auf Genehmigung der Jahresrechnung 1968 wurde von der Gemein= devertretung stimmeneinhellig angenommen. Der Vorsitzende sprach sodann den Herrn des Prüfungs= ausschusses und insbesondere Kassier Willi Mennel Dank und Anerkennung für die geleistete Arbeit aus. a) Dem Österr. Bergrettungsdienst wird ein Förderbeitrag von 300,-- S gewährt, b) Dem Missionshaus der Herz-Jesu-Missionare werden 1,500,-- S zugewiesen. c) Der Ineressenschaft Lecknertalstraße wird für den Neuausbau: eines Straßenstückes ein besonderer Zu= schuß von 7.500,-- S bewilligt. d) Lehrer Rudolf Fink erhält für die für die Schule ausgearbeitete Zweitschrift seiner Arbeit " Die landschaftlichen und klimatischen Gegebenheiten von Hittisau" einen Anerkennungsbeitrag von 800,--5. a) Josef Wirthensohn hat. um die Bewilligung) zum Ein= bau einer Ölfeuerung in seiner Neubau angesucht. Der Gesuchswerber hat vor. dem Entscheid die erfor= derlichen Pläne einzureichen, b) Mit mehrheitlichem Beschluß wird dem Ansuchen des Leo Matt zur Haltung eines Ebers für Belegszwecke zugestimmt. c) Als Beratungskräfte für die Umbauarbeiten im Pfarr= hof werden dem Gemeindekassier Willi Mennel die Gemeindevertreter Albert Schelling ‘und Ludwig Hagspiel zur Seite gestellt. d) Der öffentliche Weg über den " Hohen Stich " hat durch die starken Regenfälle gelitten. Er soll, sobald Arbeitskräfte zur Verfügung stehen, neu beschottert werden. 2 Schluß der Sitzung um 23 Uhr. .;z...v -, “Ze „Ad, 2 n N A r —.., _, SO Wer ATS
  1. hittisauvertretung
19690813_GVE048 Hittisau 13.08.1969 e) Beschwerde über Ruhestörung durch das Glockengeläute‘ schon um 5 Uhr früh wurde wiederholt beim Bürgermeister vorgetragen.‘ f) Gegen die Haltung eines übers für den rrivatgebrauch durch die Landwirte Leo Matt,Brand, und Otto Steurer, Stiel, wird kein Zinwand erhoben. 8) Nach einer Außexrung aus zegierungskreisen känn die vbernaäahme der valderschwangerstraße durch das Land erst nach Erstellung des Katalogs gegen Jahresmitte 1970 erfolgen, was mit Befremden zur Kenntnis genommen’ wurde, Schluß. der Sitzung um 24 Uhr. EL Auen Hetze Verhandlungsachrift über die am Mittwoch, den 13.August 1969 um 20.30 Uhr stattgefundene 48.Sitzung der Gemeindevertretung Hittisau. Anwesende: Bgm. Leopold Nenning, die Gemeinderäte Anzon YaIlßt und Elmar Huber, die Gemeindevertreter Ludwig Hag= spiel, Oskar Eberle,Willi Mennel, Kohrad. Berkmann, Albert Schelling, Josef Steurer,.-Xaver Hagspiel, Alfred Lässer, Josef Hagsphiel und Josef. Bilgeri. Entschuldigt waren der Gemeinderat Konrad Hagspiel und e Gemeindevertreter. Alfons Sutterlüti,Hermann Hagspiel ww Otto Lipburger und Othmar Reidel. Verhandlungsgegenstände: 1. Verleung und Genehmigung der Verhandlungsschrift der Sitzung vom 26.6.1969, 2. Berichte des Bürgermeisters, 3. Beschlußfassung über den Ankauf eines Grundstückes...‘ 4. Beschlußfassung zu einer Beitragsleistung an die Ski= 1ift AG;Hittisau zur Anschaffung eines entsprechenden Pistengerätes, sowie weitere Ansuchen um Beiträge. 5, Ansuchen um Anbringung einer Parkverbotstafel. 4 6, Kenzessionsansuchen. . 7, Freie Angräge und event. Beschlußfassung hierüber. 1. Die Niederschrift der Sitzung vom 26. 6,1969 wird ver= “- - lesen;‚und ohne Einwand genehmigt, 5 . % 2, Berichte des Bürgermeisters: Die Teerung des Straßen= stückes Adler,Bolgenach und des Zufahrtsweges zum Schwimm= bad ist durchgeführt.= Das Schwimmbad weist, begünstigt durch das schöne Sommerwetter, einen regen Besuch auf. Es wurden wiederholt täglich. bis zu 900 Besucher gezählt.Im Einvernehmen mit dem H.H.Pfarrer wird: bis Ende August das Gebetläuten von 5 Uhr früh auf 6,Uhr verlegt.-, In einer Versammlung der Bregenzerwälder Feuerversicherungs= anstalt wurde berichtet, daß das Vermögen der Anstalt auf ca, 14 Mill. 5 angewachsen. ist.- In’einer Besprechung am 3.8.69 zwichen Vertretern der‘Bayrischen Regierung mit. Innenminister Märk an der‘ Spitze und’ der Vibg.Landesregierung mit L.R.,Müller wurde über den dringenden Ausbau der Balder= schwangerstraße beraten. Vorgesehen ist auf deutscher Seite der durchgehende Ausbau bis Fischen mit Übernahme der Maut= straße des Alpwegverbandes, Für den Ausbau des Teilstückes auf österr.Seite sind die Projektierungsarbeiten in Au$= führung. Die Kosten werden auf rund 30 Mill. S veranschlagt. Obwohl die Übernahme durch das Land, bzw.den Bund noch nicht erfolgte, wird von beiden Ländern der Ausbau als dringend angesehen.- Hans Weiss bedankt sich in einem Schreiben für die ihm gewährte Studienbeihilfe.- In des Sitzung des Verkehrsveriensausschusses am 26.6. wurde Gastwirt Peter Mennel für seine großen Verdienste um die Fremdenverkehrs= förderung zum Ehrenmitgildedwverhanntei Zur Zeit weilen gegen 900 Urlaubsgäste-in-der-Gemeihde. Es sind alle Zimmer belegt. Die Meldungen zeigen im Vergleich zu Vor= jahrffolgendes, Bild: taeuauA.St mob ‚doowt*Ill a8 oib Yedb ‚ uSai+$ Juniq1968}15v577eMAchtigungensLJuni 9691056247.NEär Juli " 16337 " , Juli "13077 ". Leideri mußiwiederum) diebmange1lhafte{ Anmeldung gerügtaund werden = Am 40Yex:fandseinezxBesichtigungidesıgesfaäutenie? Eecknersees"durchsMinisterials undt:Sektionsräterdesloiqe Bundesministeriuüstgdie{Hofräte, Wagner] unda Finkzn S0öWieDE LR.Blum statt, bei der diesEtsteldung einesSsKiesfangesiab an5der[AchenbeibderaSeeeinmündung vberatensundıbeschLos=". ‚SehywurdesnDiesPlanierdesyAushubmaterialsramsSeeufer15t nun abgeschlossen. Durch[diese haben?dievangrenzZenden?+0 Alpgründe eine sichtliche Wertsteigerung erfahren.Im Beisein von Hofrat Schertler und Alt-LR,Vögel fand eine Begehung dersinjädensle£zten[Jahrenverbauten Güter= wege in der Gemeinde-stattz-die-Bewunderung erregte und für weitere Wünsche Anlaß zur Aussprache bot.- Für den AusbaülderoLandeSsträßeVHecht3=VSChönbühlbwürde/eineV ." Projektänderung vorgenommen, die?den.Wünschen dersAn2 rainer weitgehend entsprechen, konnte. Vorgesehen,isty ‚< eine Dammschüttung mit eiher"Erdbewegung von rund 25.000 m3. beioArminvBilgeris DieXSennereisSchönbühliistdabzsi .£ gelöst,„und,die Grundablöse geregelt, sodaß„dem,bevor= stehenden BaubeginnenNichts Mehr.in,Wege, ‚Steht.z-Vom;r ALLER AS * _x Landeswohnbaufond.‚würden heuer,Disher, Bauwerber;Dbe= rückSichtigt, “£ur dieDarlehen in“Höhe 7 von zus /$55. 000 5 xDewilligtisindesxVerschiedene invletzerszeitnahrchsa +6 geführte Lebensmittelkontrollen ergaben„kegine„nennens= werte Beanstandungen.- Das Haus NT,313” inGroßenbündt N wurdetverkauftznEinelBesichtüngnzeigtiey QaßTtäiteses° hHicht bezugsfähig und abbruchreif ist, weshalb ein Neubau in Erwägung, ‚gezogen wird. Die Bauverhandlung,Wintersteiger über die”Neusufstellung der,Wöhnbäracke,HSimmerlen.‚auf dem Baugrund in Bolgenäch,Häusern,“würde abgewickelt. Noch ungeklärt ist die Rechtslage für die Wasserver= sorgung,weshalb zunächst im Grundbuch Nachschau genom= men wird, 3. Für den geplanten Neubau eines Metallbetriebes durch die Fa, Dietrich, Jestetten, wurde zur Baugrundbeschaffung mit den Geschwistern Pfeiffer,Schellenberg, ein Vorverkaufs= vertrag abgeschlossen, Das Grundstück hat ein Ausmaß von rund 77 a, wovon für den Betrieb 35 - 40 a kostenlos bei= gestellt würden, Der gesamte Kaufpreis beträgt 350.000 S. Bauherr und Architekt haben.den Baugrund besichtigt und für geeignet befunden. Vor Baubeginn 80ll das Grundstück parzelliert werden. Die Gemeindevertretung hat mit mehr= heitlichem Beschluß dem Kauf zugestimmt. Von der Fa, wer® den zum Einlernen junge geeignete Arbeitskräfte gesucht. a) In einer Aussprache mit Vertretern der Skilift AG. Burtscher,Hittisau, wurde über den Ankauf eines lei= stungsfähigen Pistengerätes und den erbetenen Beitrag durch die Gemeinde verhandelt, Das Gerät der Liefer= firma.Hämmerle, Lustenau, kostet rund 220.000,-- S. Nachstehendes Verhandlungsergebnis stand zur Beratung: Die Gemeinde leistet im Interesse der Fremdenverkehrs- und Sportförderung einen Beitrag von 70.000,-- S, die 1.Hälfte bei Lieferung im Spätherbst 1969, die 2.Hälfte im Februar 1970. Der Subventionsbeitrag für 1970 von S 10.000,-- entfällt. Zu obigem Verhandlungsergebnis gab die Gemeindevertretung mit mehrheitlichem Beschluß ihre Zustimmung. b) Dem Kinderdorf Vorarlberg wird ein Beitrag von S 1.000,-gewährt. © 9. c) Dem Österr.Schwarzen Kreuz werden 200,-- S zugewiesen. d) Für die neuerrichtete Wassertretanlage beim Gasthaus Schwarzer Adler leistet die Gemeinde ein Drittel der Kosten,d.s. rund 650,-- S. 5. ; . Die Geschwister Dorner,Windern H.Nr.27,ersuchen um die Anbringung einer Parkverbotstafel auf dem Vorplatz ihres Hauses. Dem Ansuchen wurde entsprochen. 6. Werner Graninger hat um die Konzession für den Betrieb des Gast- und Schankgewerbes in der Betriebsform " Gast= hof Kreuz " angesucht. Das Ansuchen wird befürwortet mit der Bedingung, daß der Gesuchssteller ehest eine vorschriftsmäßige Kläranlage erstellt. a) Über Ansuchen des Konrad Bechter,Tobel, wird die An= bringung einer Fahrverbotstafel für den Tobelweg ge= stattet. b) Die Schuttahlage im Kägersbach verbreitet einen pene= tranten Geruch in weitem Umkreis, Es ist für öftere Chlorkalkung und Abdeckung mit Erde zu sorgen. Direkt neben dem Fußweg zum Drahtsteg Bolgenach wurde wieder= holt Schutt abgelagert. Der Unfug ist einzustellen. c) Es wurde festgestellt, daß die Bösartige Faulbrut, eine ansteckende Bienenseuche, im der Gemeinde auf= getreten ist. Den betroffenen Imkern erwuchs bedeu= tender Schaden. Schluß der Sitzung um 23.30 Uhr. x D — , Akbenenn WIE / Ann Va
  1. hittisauvertretung
19690626_GVE047 Hittisau 26.06.1969 Verhandlungsschrift über die am Donnerstag, den- 26.Juni 1969 um 20,30 Uhr statt= gefundene Sitzung der Gemeindevertretung Hittisau, Bi Anwesende: Bgm, Leopold Nenning, die Gemeinderäte Konrad Hagspiel und Elmar Huber, die Gemeindevertreter Willi Mennel, Oskar Eberle,‘ Konrad Berkmann, Albert Schelling, Otto Lipbur= ger, Josef Steurer,Josef Hagspiel, Alfons Sutterlüti,Xaver Hagspiel, Alfred Lässer, Ludwig Hagspiel, Othmar Reidel, Josef Bilgeri, Hermann Hagspiel und der Ersatzmann Alois: Burischer, sowie zwei‘ Zuhörer. Entschuldigt War der‘ Gemeinderat Anton Faißt,.,. - ‘ Verhandlungsgegenstände: ws U A x. — Verlesung und Genehmigung-‚der:--Verhandlungsschrift der Sitzung vom 12.Mai 1969, 2. CH Berichte des Bürgermeisters. Bauangelegenheiten: Vergabe der Teerarbeiten- und dgl. 4. Übernahme, einer Bürgschaft. 5. Ansuchen um Wasseranschluß 6. G+ Stellungnahme. Zur Gelegenheit einer Errichtung eines weiteren Fabriksbetriebes, .in Hittisau, Ansuchen um Anbringung des „Gemeinde-Wappens auf einer Vereinsfahne, © 8, In Ergänzung der Tagesordnung: Ansuchen um Bauabstands= nachsicht. 9. 10. Ansuchen um einen Beitrag an das Rote Kreuz, Freie Anträge und event, Beschlußfassung hierüber; Die Niederschrift der Sitzung vom: 12.Mai 1969.wird verlesen und ohne Einwand ‚genehmigt. Berichte des Bürgermeisters: Der Bgm, verliest ein Dankschreiben der Obfrau des Frauenbundes für die Mit= hilfe seitens der Gemeinde beider Gestaltungdes Alters= treffens, sowie ein solches für die -gewährte Förderungs= hilfe aus Anlaß der abgeschlossenen Berufsausbildung als Krankenschwester von Frl;Ida Sutterlüti. Frl.Lehrerin Köb bedankt sich in einem Schreiben für die ihr zur Ver= fügung gestellte Garage und teilt mit, daß sie ‘diese in= folge des Autoverkaufes nicht '’mehr benötige.4 In der Versammlung des Fremdenverkehrsverbandes für Vorarlberg am 2,7... in Sulzberg wurde über die Bedeutung des Fremden= verkehrs für unser Land referiert und die’ geplanten För= derungsmaßnehmen erörtert.- Die Wintersaison 1969 brachte einen erfreulichen Zuwachs an. Gästen. ....... 6661 Nächtigungen Winter 1969 nee 111931 Nächtigungen. Winter 1968 Im Mai 1968 waren 1055 Nächtigungen ‚im Mai 1969 2536. Am Dienstag, den. 24, Juni, fand der erste Heimatabend der Saison statt, vei dem u. ar die Kindertrachtengruppde mit= wirkte, Für die Einstudierung der Volkstänze bestritt die ‚Gemeinde die Kosten von S 1.,800,--—-.- Das Schwimmbad wurde “nachFertigstellung eines neuen Anstriches am 2,Juni' erz öffnet. Gemeindesekretär Willi Mennel, der wie immer.:die Restäurierungsarbeiten‘veranlaßte beaufsichtigte,ver= dient für seinen Einsatz besonderenundDank.,-"Der SEhwimmbad= ausschuß setzefürdieErwachsene Bintfittspreise wie mit folgt fest: ‚Tageskarte 5S20,--, Gästekarte Nachhittagskarte f,: " Tageskarte für Kinder SS S Ba--, m 5y-- nm Nachmittagsk. f. " S 450, u Kleinkinder S. — Wochenkarte für Erwachsene S’S 36, " Saisonskarte " " 180,-Saisonkarte für Kinder S 604 m "m "m SS 9.-7.-- S 4,50 S Ara S 30,-- N Der Fischereiausschuß beschloß-: nachstehende Preise:für Fischerkarten: ‚Tageskarte. Wochenkarte Jahreskarte ............ S X60-.0 00000000000 S 180,.=00.0... 2.4 „.. SS 450.-- Die Bürgermusik wickelte am 18,6. ihre Jahreshauptversammlung mit der üblichen Tagesordnung ab. In einer Aussprache ‚zwischen dem H.H, Pfarrer und‘ den’ Obmännern der Vereine wurde ‚beschlossen, in Hinkunft wie früher die Be= -erdigung von Vergensemitgliedern vor dem Requiem zu vollziehen; ‚damit den teilnehmenden Vereinsmitgliedern nicht ein voller Halbtag Arbeits- und Lohnentfall erwachsen. Das Amt der Landesregierung hat die Richtlinien für die Feuer= wehrbeihilfen erlassen. Nach diesen ist unsere ‘Gemeinde in die 2,Stufe unter sehr bedürftige Gemeinden eingereiht.: Gegenüber den außerordentlich bedürftigen Gemeinden ist der Landesbeitrag bedeutend niedriger. Wegen der‘‘Wasserverschmutzung fand im Quellgebie%t der‘ Trink= wasserversorgung der Gemeinde Krumbach auf Zimmeregg eine komissiönelle Verhandlung mit den Alpbesitzern, Vertretern > der Gemeinde Krumbach und Herrn des Landeswasserbauamtes statt, Ein empfohlenes generelles’ Dünge- undWeideverbot-im Quell= gebiet würde Zu große Entschädigungskosten erfördern, sodaß man sich vorläufig dazu entschied, die gefährdesten Gebiete nicht zu düngen,. Am 21,6, wurde die Hochbrücke Lingenau-Müselbach feierlich, eigeweiht. Der Herr Bürgermeister folgte einer Einladung des Herrn Landeshauptmannes. ‚Der Bekämpfung der Wutkrankheit wird von der ländlichen Bevölkerung noch zuwenig Bedeutung beigemessen,’ In Gerissz .gschwendt wurde eine Kuh von einem vermutlich tollwutkranken Füchs gebissen, An.die Landwirte wurde. ein Merkblatt betreffs Bekämpfung der Deckseuche ausgefolgt. 3. Gemeindesekretär Willi Mennel berichtet über die ausgeführte Teerung um das Gemeindehaus und die Zufahrt zur Schottergrube, Einige Mängel sind noch zu beheben, Gemeindevertreter Albert Schelling.erstattet Bericht über die Verrohrung des Kägersbaches bei der Schuttablage. Es wurden 59 lfm Betonrohre durch die Fa, Broger verlegt, wodurch eine geringfügige Kostenüberschreitung erwuchs. Die Arbeiten zur Begradigung und den Ausbau der Straße beim Adler,Bolgenach,mit der Kanalisation für die Tagwasserabfuhr wurde von der Fa, Broger 1lt.Bericht des Gemeindevertreters Oskar Eberle zur Zufriedenheit bewerkstelligt.Durch zusätzliche Straßendurchbrüche mit Ummantlungen sind einige Mehrkosten entstanden, Für die Abfuhr des Wassers in die ÄAche schlägt das Landeswasserbauamt anstatt der geplanten Halbschalen eine volle Verrohrung vor. Zur Beratung wird ein. Fachmann des Amtes beigezogen, .um den Erfbrdernissen für einen event. Zuschuß- des" Landeswasserbauamtes. gerecht zu werden. Über-dieTeeruug. des Straßenstückes liegt ein Offert’'der Fa, Nägele‘:‘&" Co, vor. Die Belagsarbeiten kommen bei einem‘ m2-Preis von 80.,=-. S auf etwa 64,.000,--' Si Sie wurden an die Pa,‚über= geben. Der Zufahrtsweg zum--SchwWimmbad bis zum Anwesen Vögel, sowie der Vorplatz beim Büffet werden mit einem Rohbelag versehen. Zur erwünschten Verbreiterung des Weges auf 4-m wird mit den Grundbesitzern wegen der Grundablöse verhandelt, Der Vergabe der Arbeiten wird zugestimmt. - Die-Umzäunung des Badareals erscheint immer dringender), da wiederholt Leute ohne Kärte auf Umwegen ins Bad gelangen, bzw. dieses nach Betriebsschluß benützen-und auch mutwillig verunreinigen.,. Die Gendarmerie wird zur gelegentlichen: Überwachung ersucht. Der Gemeindevorstand beriet mit’ dem H;H;Pfarrer die Finan= zierung zum weiteren Ausbau des Pfarrhofs; Herr Pfarrer erklärt sich einverstanden, ( vorausgesetz; daß.die bischöfliche Finanzkämmer zustimmt) von der Raiffeisenkasse -‚ein Darlehen von 300,000,=-- S aufzunehmen, wofür die Gemeinde über ein=+ stimmigem Beschluß die Bürgschaft übernimmt. . Die:‚Eheleute Brunhilde und, Helmut Hiller haben an für des ihrWasser= Bigen-= heim in Hangernfluh um die. Anschlußgenehmigung versorgungsnetz ersucht, dem_zugestimmt wurde, ‘ ‚Die Fa; Dietrich ‚Erzeugung ‚von Bürstenhaltern und. Kontaktmaterial, aus Jestetten in Baden beabsichtigt im Vorderwald einen 'Zweig= betrieb für 50 Arbeitskräfte zu erstellen. Sie erwartet von der “Gemeinde die: kostenlose Beistellung eines geeigneten Baugrundes von ca, 3042 Fläche. Zur Einschulung sollen-zwei £fähige An= lernkräfte geworben werden, Die Gemeinde&vertretung ist an der Errichtung dieses Betriebes interessiert ung wird weitereVerhandluhgen-pflegen., + Der Handwerkerzunft: wird auf Ansuchen die Bewilligung Zur Führung, stattet: des Gemeindewappens auf der neuen Vereinsfahne ge= Den Eheleuten Josef und Maria Wirthensohn wird bei vorliegen= dem Einverständnis des Anrainers Joh.Peter Wild Bauabstands= nachsicht-auf 2 m-zur Grundparzelle 9066/2' erteilt.“ = Das Rote Kreuz wird mit einem Beitrag von S 1.000,-- bedacht, a) Die Skilift ‚AG, Burtscher erwägt die Anschaffung eines leistungsfähigen“ Pistengerätes zum Preise von S 240.000)-ünd erSueht um einen Beitrag; Mit Vertretern des AG. wird eine Aussprache zur Behandlung des Ansuchens vereinbart. 6) Hans Weiss, Absolvent der Höheren Abteilung für Hochbau, “erhält über. Ansuchen: eine-Studienbeihilfe von S*3;‚000,--—. c) Von der‘ Landesregierung liegt eine-‚Anfrage betreffs Ände= rung der Ladenschlußverordnung während der Wintersaison: vom 27,12, bis Ostern vor; Der‘Offenhaltung der Geschäfte ‚an Donnerstag-Nachmittagen: bis“18 Uhr wird zugestimmt. d)-Das /Landesfinazamt plant den ‚Bau eines Zollhauses mit. ‚6 bis 8 Wohnungen in Hittisau und ersucht um Sicherstellung -eines preisgünstigen Baugrundes. Mit einigen Grundbesitzern wurden Vorbesprechungen- angebahnt. £ ‘ ‘ Bat u Cs & + ee).Besähwerde‘über, Are Eh cHönalıI 2 Or2 DEE Würde Wiederhöft v9 Glöckengeläute. LOFTDD VGL VETG Du IeH aı9take nn vorgetragen nanox AeniS ‚T9f$eWI00m08 oNCAdoe 8b dodub f) Gegehidie,Haltungveines Zbers] fürkden! Frivätgebrauch”Iuwm durch‘ dierLandwirt&sLeorMatt., Brändzd8 uhä70ttoiSteurer‘, eI Stiel,-wirdfkeint£inwahdi erkobent mov nodulitodetl agb nawroNo FRde umelr0M obläwrennenoerk xah nıyfavgexaV 8);;Nach einer SALAELAND ‚Äußerung,auus eeSYierUNZSkEeiSen,Kann,dite39079 DEI Ahle ‚der‘Ba1deTSChwWEngeTStrabS LEdUFER 13E: ‚daSrDane P ,£9 gt HaCh, ee es.Katal0852028n.Jahresmittea.8.€ oneEEE NT =Y9L LOG 9b Usdaud noBmonaiıb nob zodi obızuw Tolfil.KA.d im 97L98 xandostugh ius tat nmedsaanıoV .metgrad oiüsıztatzeonnswAoE SI007 xz9ß DIETondsnıodU tim noAoeifk usdau obnedondozub yob X dn Ba undauß 8 Um eid ‚895nsdxrevgawglA cob elgsızte "9SOMLUBE ders PAKZnEEUR 2A Uhh. sib nie etioC,xxete6 1uB ‚te [doanmsıov & ILL0E ds 306 nmabxıaw nMotanok oil ,nauzdi tä9in doonm Brawa mob. wsd ‚bad asb doxub omdeatedu oIb IdowdO bnezaixb als usdoxvA zob mzobAidl nobtod noV bxiw ‚otnfiot<do AM Ban OA 9 dote Sfemzß ” BN8ll —.M9.100 93/18 895 DINGE XS Z divoR OXd£ oib aut z93oT Fxiwiesd sbıuw .d.0S ms BoseuoteusenSiTovOrNONT0T Ah = d1d0äT9Vvnobunetk Si mu otenstbyoV nmoloxy onfoa qul Lommnel! nofiow 7298 xu3 Verhandilungsschriftardi mus BAuxobzöl a[fg baifa 8% ‚ALLIED dUSLIU 00 Nonnen =10V us dotofyas)V uf megies mozaubiel. ei .‚I39f9d z9oLmES über die am Mittwoch, den 13.August 19691ium2207369UhrÄisi, staätitgefundene 48:Sitzung dbriGemeindevertretungıHittisau. .„" YVo8RT Ib 4 " VEKaT " ffyub Anwesende: Bgm lieopoldtNenningiaddibbGemeinderätetTAHgohad Taißtrund:Elmar» Huberh4die2Gemeihdevertreter Ludwig) Hags spiel5o0OskarıäberlesWildi Menhel%e KohradoBerkmanmzAlbdert ScheldinginJösefsSteurert,oXäveriHagspiely JosefnmHagspielound JosefsBilgerik z9b iod ALfredidässer ‚dtete Muffe,jal EntschuldigtrywWarensder GemeihdetatoKonradiHägspielruhdls die GemeindevertreterAlfonsvSutterliüti) Hermanns Hagspiel, OttooLipburger3undb Othmar ReidelLdorud „n9820[N98S850D Nun -,noxdalıs BauxontiotatıesW oMoiftdote enfo SbnNdnqlA das Lon6öV.£1-4 [IA Bas xolftzodos tortoH mov amiestistl mi =d97 00 A9fundzeVerhändlungsgegenstände‘:so anundensY oni9 bass stgor19 HAwesbaseen-Ssib-rtbietis-sir50n00 teb Ak: 939W neb zii tod sdogstqaanA aus AsInA edoanl7 et9oftow di 1. Verleungrund-Genebmägungtder Verhandluhgsschrifitsder Sitzung vomny2676.19696.ib « AOMMONSBTOV Dauzsbhnäteford STE AEDN 2, BEeiehtE9Ee318Ur einenteng9o9xdein9 bacedagtiaw tOnNf3e 000.CS DU MOV SHSSUSGDTE x9nie im anwdtäüdoremmsd enis 3. BeschiußfassunggübersdenyAnkauf eines Grundstückes. En 4. BESEHTUßTässung? zuleinerSBe14EEiErSeunE?ahnd1888Ski2 1ift\AG; Hittisau? zur.ANSCHaffüng. einesSehtsprechenden MATT A a Pistengerätes,' Ansuchenum BeitrajgeA 2 000.00, BUS MOV söwie*weitere 9N0H ML M9ONSLIGU SI TA TE 5; Ansuchen+/+umsAnbringung einertParkverbotstafel:6 ILL 6.-KEnZESSiE6HSANsüCcHENT? noffoxtnodfottimensdel stzdüten IHDMNONSUCIU NL EIC,DAN ayusH agd —.Ao3BAUhnatensscH el 7ow 7.9FreiegAngräge undgevent-Beschiußfassüngthierübersbiwu.: ab vsduoll mis diodaew ‚taf 1f9xdourd0s bau nidktegused 7IEDLEUNTEdELSEHFIItn MMO 76m726. 6273690w2F0 vers Yasen und-ohne Einwand genehigte. ro ann > 3 „J19X9IW9n08 SDIu ‚MIO esen bw mans ex ZT ee Lo ni BnuxgusE mob =19v190828\ 9fh ai o35fatdookl stb ta: 4axBfidenau No07l =m0n93 veisedas doudbnautd mi tedoÄnus dIgnbowW, BAU IOE ‚DXIW Mom
  1. hittisauvertretung
19690512_GVE046 Hittisau 12.05.1969 Verhandlungsschrift über die amMontag, den 12, Mai ‘1969 um 20 Uhr statt= gefundene 46... Sitzung der Gemeindevertretung Hittisau. Anwesende: Bgm. Leopold Nenning, die Gemeinderäte Anton | ” Faißt, Konrad Hagspiel und Elmar Huber, die Gemeindevertreter‘ Willi Mennel, Oskar Eberle, Albert N Schelling, Alfred Lässer, Otto Lipburger, Xaver Hagspiel, Herrmann Hagspiel, Josef Steurer,Konrad Berkmann, Josef Bilgeri,4Alfons Sutterlüti, Josef Hagspiel,Othmr Reidel un der Ersatzmann AYois Burtscher. Entschuldigt war der Gemeindevertreter Ludwig Hagspiel. N Verhandlungsgegenstände: ' 1. Verlesung und Genehmigung der Verhandlungsschrift der‘ Sitzung vom 10,April 1969. 0 2, Berichte des Bürgermeisters. 3. Stellungnahme zu geplanter Lawinenverbauung an der Sibratsgfäller-Straße. Di 4. Beschlußfassung betreffend Postgaragenproblem in Hittisau, 5, Ansuchen um Anschluß an die Gemeindewasserversorgung. 6, Verschiedene wichtige Bauvorhaben, bzw, deren Vergabe, 7. Freie Anträge und event, Beschlußfassung hierüber. 1. Die Niederschrift der Sitzung vom 10, April 1969 wird. verlesen und ohne Einwand- genehmigt. , 2. Berichte des Bürgermeisters: Am 20.4.1969 fand die gut Besuchte Jahreshauptversammlung des Verkehrsvereines statt; Herr Herbert vom Landesverband hielt ein ausge= zeichnetes Referat über zeitgemäße Fremügenverkehrsför= derung. Aus dem Jahresbericht des Obmannes war die stetige Aufwärtsentwicklung des Fremdenverkehrs‘in der Gemeinde zu ersehen, zählte man doch 1968 gegen 553.000 Nächtigungen. Diese erfreuliche Entwicklung, die unserer ‘Bevölkerung eine merkliche Erwerbsverbesserungbringt, 1äßt die großen -Ausgäben‘der ßemeinde für die Staubfrei= machung der Straßen, den Bau des Bades und die Stauung des Lecknersees auch im Hinblick auf die beachliche För= derung des Fremdenverkehrs um so leichter verantworten. Denfünktionären des Verkehrsvereins, im besonderen dem Obmann Oskar Eberle, der Verkehrsamtsleiterin Frau Dorner sowie Kassier Willi Mennel gebühren Dank und Anerkennung.- Ein Vergleich der Fremdenmeldungen mit dem April des- Vor= jahres weist aus: - * April ‚1968 294 Personen mit 1122 Nächtigungen, April. 1969 435 Personen mit 2192 Nächtigungen., Die Grundablöse der Schönbühlerstraße ist nun abgeschlossen. Zwischen der Sennereigenossenschaft und dem Landesstraßen= bauamt konnte mit bereitschaftsvollem“ Verständnis Einigkeit über die Ablöse des Sennereigebäudes- erziel%* werden, Die Ablösesumme beträgt S 180.000,--, Der Beitrag der Gemeinde beläuft sich auf S 10.,000,=-=.- Mit der Baufirma G.Moosbrugger ‘und den Geschwistern Lip= burger wurde der Abbau und Abtransport des Kieses’ aus der Schottergrube des Grundstückes "Engel" vertraglich geregelt. Die Gemeinde erhält als Entschädigung je S'15.000.--, Mit der Arbeit darf während der Sommersaison ‘wegen event.Ruhe* störung erst um 7 Uhr begonnen werden.- . Die Altersehrung am 24.4:1969 im Gasthof Engel, ‘Bolgenach, nahm einen allseits befriedigenden Verlauf und war von 54 Personen der Jahrgänge 1871-1894 besucht,- et Der Verwaltungsausschuß der Brgenzerwäder-FeuserversicherungsAnstalt erstattete seinen erfolgreichen Jahresbericht. Die Brandschadensvergütungssumme für 1968 betrug nur S 394.,.000.--. Der Reingewinn der Anstalt war rund 1 Mill. S. Das Vermögen wuchs auf 13.423.000,-- S an, sodaß die Prämiensätze weiter= hin sehr niedrig gehalten werden können.,Für die Bauwerßer in: der Gemeinde wurden durch die Wohnbau= förderung bisherr für heuer Darlehen über rund 1/2 MiLL. S zugesichert.- Die Feuerwehrhauptprobe der Vorderwälder-Gemeinden‘ fand.am 27.4.1969 in Sibratsgfäll statt. Die Wehren boten.dabei eine eindrucksvolle Leistungsschau,Die neubestellte Grundverkehrsortskommission wurde angelobt und hat ihre verantwortungsvolle «Aufgabe aufgenommen. Dem ausscheidenden. Mitglied Hermann Hagspiel wird: der Dank aus= gesprochen.- Die Bekämpfung der Wutkrankheit erfordert weiterhin größte Beachtung. Von der B.H, wurden zur weiteren Vergasung der Fuchs- und Dachsbaue 60 Patronen angefordert. Die Lawinen- und Wildbachverbauung Nat in einer Zuschrift die Verbauung der sog. Grabehlawine in Hangernfluh, die zuletzt im Winter 1968 zweimal die Straße Hittisau- Sibrats= gfäll verlegte, sehr empfohlen, Es müßte eine Fläche von ca. 1/2 ha verbaut und aufgeforstet werden. Die Kosten wer= den auf rund 350.000,-- S veranschlagt. Die Gemeinde ist an der Verbauung interessiert. Der. Bürgermeister wird be= auftragt, Erkundigungen über dien ‚Beiträge von Bund : und Land einzuholen. Vertreter der Postautodienststelle Innsbruck haben bei der Gemeinde wegen Garagen für die Postomnibusse vorgesprochen, da jene beim Gasthaus Kreuz zu. klein sind und nicht mehr entsprechen, Die Post würde 3 Gargen mit je 4 m lichter „Breite und 15 m "Länge und einen Vorplatz von 15 m Tiefe benötigen. An der Errichtung eines eigenen Baues ist. die „Postdirektion nicht interessiert; sie würde als Mieterin eine Vorfinanzierung zu leisten bereit sein. Über die Vor= planung und event, Vorfinanzierung wird die Postrerwältung der Gemeinde schriftliche Unterlagen. vorlegen. Die Lösung des Garagenproblems sieht man in der späteren Erstellung eines gemeindeeigenen Zweckbaues, Leo Hagspiel und Josef Matt haben für die geplanten Wochen= endhäuser am Hittisberg,Nähe- Skilift, bzw. -das Gasthaus Hittisbergum Anschluß an die Gemeindewasserversorgung und Kanalisation ersucht. Der Anschluß an d@6 Nutzwassernetz erfordert die Errichtung eines Pumpwerkes. Die Anschlüß= genehmigung wurde erteilt, a) Der Abwasserkanal Sütten-Heideggen wird 1970 in Eigen= regiet erstellt. b) Die Straßenkanalisation, beim Gasthaus Adler,Bolgenach, wird _der Ta; Jakob Broger,Schwarzenberg, zum Anbotpreis von S 21,380,-- für die Arbeiten ohne Materialbeistellung zugeschlagen. Die Bauaufsicht seitens der Gemeinde über= nimmt Gemeindevertreter Oskar Eberle. Mit den Anrainern, die die Ableitung des Wassers in Halbschalen von der Straße zur Ache selbst:zu erstellen haben;. ist sofort zu verhandeln und das Verhandlungsergebnis schriftlich festzuhalten. | 3 Über die Verrohrung des Kägersbaches bei der:Schutt= ablage hat die Fa, Broger ein Offert vorgelegt. Für den Aushub der Sohle und das Rohrlegen wurden per 1fm. S 142,-- offeriert, was bis zur Grenze Steurer-Weiss bei 56 1fm auf S 7952.-—- zu stehen käme, Im Offert nicht inbegriffen sind die Materialkosten und die notwendige Erstellung eines Betonsockels mit Bretter= unterlage, Für diese Arbeiten werden von der Gemeinde Arbeitskräfte beigestellt. Bauarrangement und Bauauf= sicht besorgen die Gemeindevertreter Albert Schelling, Alfred Lässer und Josef: Hagspiel. 9 . ä) ‘Die Fa, Wilhelm& Mayer,Götzis, teert die Zufahrtsstraße "zur Elastisane und der Schottergrube, Es wurde beschlos= sen, der Fa. die Aufbringung eines 6 cm Teer-Rohbelages zum m2-Preis von S 41,.-- rund. um das Gemeindehaus und auf dem Vorplatz des Gerätehauses zu übertragen. ‚Im Schwimmbad wird das Becken ausgemalt, das Telefon‘ installiert und eine Umzäunung errichtet. ‚Der Wibau des Pfarrhofs ist im Rohbau erstellt. Die Mittel sind aufgebraucht. Über die Weiterfinanzierung bzw. den Ausbau soll mit dem Pfarrherrn und dem Ge= meindevorstand in einer Aussprache beraten werden. ) Die Lieferung des Heizöles für die Gemeindebautenh erhält als Bestbieter bei einem Literpreis von 95 g die Fa, Dexel zugewiesen. Die Ortstafel im Banholz wird nach Tannen verlegt. Eine zweite Tafel ist an der Straße nach Bolgenach im Sternen anzubringen. ; Josef Bundschuh -ersuchte im Zuge des Cüterwegbaues um die, Verlegung des Fußweges in Rainerau. Der Bürger= ‚meister nimmt vor Entscheidung des Ansuchens &än Ort und Stelle eine Besichtigung vor. ; a Land- und Gastwirt Othmar Lässer- wünscht als Gegen= leistung zur weiter Zustimmung für die Begehung des ‚Wanderweges Hoher Stich-Dachsbau die Auflassung des Wegrechtes über seine Wiese zwischen!Sternen und P.Bechter. Im Interesse des Fremdenverkehrs ( Urlaubs= gäste schätzen Wiesenwege sehr ) kann hiezu keine _ Einwilligung gegeben werden. ad} Die Straßeninterssenschaft Dorf ersucht um einen Beitrag zur Beschotterung ihrer Zufahrtsstraße. Da dieser Weg heute bis zur Schuttablage viel befahren wird, wurde ein entsprechender Beitrag der Gemeinde‘ nach Vorlage der Kosten in Aussicht gestellt. Schluß der Sitzung um 23.30 Uhr. Zrvocr. Meder ME
  1. hittisauvertretung
19690313_GVE044 Hittisau 13.03.1969 Personalstand nicht zu bewältigen seien, In der Debatte wurden die Notwendigkeit, Dauer und ‚Art des Anstellungs= verhältnisses behandelt ‚und schließlich dem Antrag zur Anstellung einer Schreibkraft bis auf weiteres mehrheit= lich zugestimmt. Über die..Person soll nach Rücksprache‘ mit den Bewerbern der Gemeindevorstand entscheiden. a) Für die Überwachung der strikten Einhaltung der Polizei= stunde wird eine. geeignete Person gesucht. Der Bürger-= meister wird beauftragt,mit den Herrn Joh.,Peter Bader, Josef’ Bundschuh zu: verhandeln. bzw, b) Die Gemeinde beantragt bei der Bezirkshauptmannschaft die Übernahme der baupolizeilichen Agenden für Bauten des Bundes, des Landes, der Gemeinde und des Gewerbes, weil hierorts keine geeignete Fachkraft zur Verfügung steht. c) Für die Leitung des Gemischten Chores erhält Chorleiter Wolfgang Schwärzler eine monatliche Entschädigung von S 600,=--. Schluß der Sitzung um 0.30 Uhr. ' Zlmmren Huber. BF Verhandlungsschrift über die am Donnerstag, den 13,März 1969 um 20 Uhr ab= gehaltene 44.Sitzung der Gemeindevertretung Hittisau. Anwesend waren: Bgm. Leopold Nenning, die Gemeinderäte « Anton Faißt,Konrad Hagspiel und Elmar Huber, die Gemeindevertreter Konrad Berkmann, Albert Schelling, Josef Steurer, Oskar Eberle,O0tto Lipburger, Josef Bilgeri, Alfons Sutterlüti, Josef Hagspiel, Xaver. Hagspiel, Alfred Lässer, Willi Mennel, Hermann Hagspiel und Othmar Reidel, sowie ein Zuhörer, Entschuldigt war Gemeindevertreter Ludwig Hagspiel. Verhandlungsgezenstände: 1,Verlesung und Genehmigung der Verhandlungsschrift der Sitzung vom 31,1.1969'. 2,Berichte des Bürgermeisters. 3.Bericht des Sekretärs über Pfarrhof-Umbau und einge= gangene Glockenspenden. Stellungnahme bzw. Beschlußfassung im Zusammenhang dieses Berichtes- 4 ‚Stellungnahme zu-Gesetzesvorlagen: (insbesondere. Straßengesetz). 5. Beitrag”für Werbefilm - Bregenzerwald, 6. Erweiterung b1 zw. Erstellung der. Örtskanalisation. 7. Neubestellung. der Grundverkehrs--Ortskommission, 8, Abhaltung der Altersehrung. 9. Freie Anträge und event.Beschlußfassung hierüber. 1. Die Niederschrift der Sitzung vom 31. 1,1969 wurde verlesen und‘ genehmigt.” 2, Berichte des Bürgermeisters: Durch den Jagdausschuß erfolgte die Vergabe der beiden Jagdreviere Hittisau an den Schweizer Herrn Musil zu einem.Pacht von je S 60, 000y-= + Die Richtlinien ‘desLandeswohnbaufonds zu Wohnbauförderung, wurden neu erlassen. Grundsätzlich gilt, daß.mit dem Bau erst nach Zustimmung des Wohnbaufonds begonnen werden darf.- Im Jänner 1969 wurden 246 Gäste mit 1515 Nächs=:! tigungen, im Feber 292 mit 2111 Nächtigungen registriert. Gegenüber dem Vorjahr ist eine Steigerung im Winter= fremdenverkehr festzustellen,was wohl in erster Linie dem Skilift zuzuschreiben ist.- Die Vorschreibung der Schulbeiträge für die Hauptschule Lingenaü ist ein= getroffen. Diese betragen für‘. 1968. rund 125.500,--S... ‚Die Grundablöse‘ für, die Sträße: ‘Hebht-Schönbühl ist ‚noch nicht „vollständig.geregelt. Es wird „erwogen, das Gebäude der.Sennerei‘ 'Schönbühl event. abzulösen, WwO= Zu vom Landesstraßenbauamt ein. Anbot.erfolgte. Die Sennereigenossenschaft wird in einer Versammlung dar= über beraten.,- Die Abrechnung über die 2,Etappe der Arbeiten zur Stauung des Lecknersees ist abgeschlossen und genehmigt: Das Land leistet einen Beitrag von S 110.000,--, Der Verkehrsverein, die Gastwirte und Vorstände der Vereine haben für die Sommersaison das Veranstaltungsprogramm festgelegt.- Äm 4.März war die Musterung des Jahrganges 1950, -wobei von: 13 Stellungs= pflichtigen 11 tauglich mit und ohne Waffe waren.- Bei der Tagung der Bürgermeister des Bregenzerwaldes in Sulzberg wurde über Fragen des Grundverkehrs und Probleme des neuen Straßengesetzes, über die Händhabung der Bau= polizei und der Sperrstundenregelung durch die Gemeinden, über die Weiterführung des Bezirksgerichtes Bezau und. über die Vor- und Nachteile von Zentralschulen referiert und debattiert.- Am 25.3, findet die diesjährige Forsttags= satzung statt,.- Am 28.3. hält das Bezirksgericht Bezau .| Über den Betrieb Kirsten, dessen Eröffnung im Frühjhar erfolgen soll, entwickelte sich eine Debatte,weil sich nun herausstellt, daß imMännern Betrieb,entgegen der bisherigen Meinung, nebts einigen vorwiegend Frauen aufge= einen Gerichtstag im Gemeindehaus.- *) nommen werden sollen. Im Vertrag ist lediglich festgelegt, daß der Betrieb nach seinem Ausbau 25 Arbeitnehmer be= schäftigen muß. Unternehmer Kirsten soll zu einer Aus= sprache mit der Gemeindevertretung eingeladen werden.Für den Umbau des Pfarrhofes ist die Finazierung durch die bischöfliche Finanzkammer noch nicht geregelt, .wes= halb vorläufig die Arbeit ruht, Außerdem muß das Bundes= denkmalamt die Pläne‘noch genehmigen. Des Kosten des Umbaues werden auf S 500.000,-- geschätzt. Die Sammelaktion für Läuteeinrichtung, Glöckenstühl und ;. Umguß der. Glocken erbrachte.rund 157.000,-- S,. Etwa 3 Fünftel der Haushalte haben bisher ihre Spende gegeben. Die Säumigen sollen in einem Rundschreiben höflich än die Spendenaktion erinnert werden, . Zu den drei Gesetzen des Landtages, dem VerfassSungs-, „m Volksabstimmungs- und Straßengesetz wird keine Volks= ‚abstimmung begehrt. Gegen einzelne Bestimmungen des Straßengesetzes,- insbesonder die Wegefreiheit-,erhebt der Bürgermeister Bedenken, Als erster Beitrag zum Werbefilm "Bregenzerwald" wurden pro Nächtigung 10g geleistet; der Rest - 5g pro Nächtigungwird später beglichen,. Die Abfuhr. der Abwässer für die geplanten Neubauten, in die Drainage lehnt das Lande swasserbaäuamt ab. Die mögliche Erweiterunguüdes Sägereibetriebes Konr.Hagspiel durch ein Hobelwerk, in dem 4 Arbeiter Beschäftigung fänden,hängt davon ab, ob die Abwässer in einer Kanalisation abgelei= tet werden können, Es ist geplant, den Kanal nach Heideggen zu führen, um auch dort für die Abwässer Anschlußmöglich= keit zu schaffen, Der Bürgermeister wird in dieser Sache beim Landeswasserbauamt vorsprechen. Zu Mitgliedern der Grundverkehr- Ortskommission wurden. bestellt: Anton Faißt, Josef Steurer,Adolf Bechter und Josef Bundschuh,und als Ersatzleute Alois Burtscher, Alfons Sutterlüti und Vitalis Bereuter, Von der Frauenschaft wurde angeregt, wieder eine Alters= ehrung zu veränstalten. Sie soll im Frühjahr im Gasthaus Engel,Bolgenach,abgehalten werden, — 9, a) Die Güterweggemeinschaft Ließenbach erhält auf ihr Ansuchen einen Beitrag von 10 % der Baukosten, d.s. Ca. 19.000 ,-- S,. b) Zum erfolgreichen Abschluß ihrer Ausbildung als Dipl. Krankenschwester erhält Frl. Ida Sutterlüti einen Ausbildungsbeihilfe von S 1.000,--. c) WegenuderiRäumungsklage in der Streitsache Sohler =—Wintersteiger wurde für 3,4. eine Verhandlung beim Bezirksgericht Bezau anberaumt, zu.der Herr Bgm, eine Vorladung als Zeuge hat, a) Für Lehrerin Frl.Köb,Bölgenach,. söLl.eihe Garage ausgeforscht werden. Anton Faißt und Oskar Eberle werden sich darum bemühen. Friseur Altmann hat ersucht, ihm. während des Umbaues des Gasthofs Krone im Feurwehrgerätehaus einen Raum als Friseustube zur Verfügung zu steklen. Mit dem Gesuchssteller muß vor einer Entscheidung nochmals Rücksprache genommen werden, Die freigewordene Wohnung soll als Lehrerwohnung in Reserve gehalten werden. f) Als Organ der Gemeindepolizei für die Sperrstunden= regelung soll mit Herrn Rudolf Torghele verhandelt werden. i ; erneut g) Manfred Bilgeri, Reute,Bolgenach,betreibt die Sprengung einiger Steine an der Straßenböschung. Es wird beschlossen, zuerst eine Besichtigung vor= ‚ zunehmen. Schluß der Sitzung um 23 Uhr.
  1. hittisauvertretung
237 Treffer

Kategorie


Anmelden

Copyright

Vorarlberger Gemeindedokumentation,
Markus Kuhn

Zuletzt geändert




Kontakt

Holzriedstraße 33, TOP A1_4
A-6960 Wolfurt

+43 0 557 46 48 90