114 Treffer
  Dokument Gemeinde Datum geändert Inhalt des Dokuments Schlagworte
GB_31_2012 03.08.2012 19.12.2012, 12:24 Lustenauer Gemeindeblatt Amtsblatt der Marktgemeinde Lustenau 23. Szene Openair 2. bis 4. August 2012 Lustenau, am Alten Rhein Freitag, 03. August 2012 Nr. 31/ 127. Jahrgang www.lustenau.at Einzelpreis: Euro 0,50 Lustenau aktiv für mehr Naturvielfalt Kreisverkehr Hagstraße In der freien Natur werden sie immer seltener – die blühenden Blumenwiesen müssen häufig mehrschnittigem Einheitsgün weichen. Grund genug, dass sich dank dem Landesprogramm „Naturvielfalt in der Gemeinde“ die Gemeinden vermehrt um naturnahe Flächen im Siedlungsraum kümmern – Lustenau geht dazu beispielsweise mit dem Kreisverkehr Hagstraße schon seit vielen Jahren mit gutem Beispiel voran. Ein gelungenes Beispiel einer naturnahen Verkehrsflächengestaltung ist der Kreisverkehr bei der Höchster Brücke in der Hagstraße, angelegt von dem aus Lustenau stammenden Natur- und Staudengärtner Lothar Schmid. Im Vergleich zum Schwanen-Kreisverkehr in Höchst, mit Wasserspiel und Zierpflanzen, ist dieser Kreisel ganz anders: Hier stand die Naturvielfalt des nahen Rheindammes im Kontrast zum Kunstobjekt von Miriam Prantl Pate bei der Gestaltung. Zuerst von manchem kritisch beäugt, kommt der üppige, blumenreiche Bewuchs bei vielen Verkehrsteilnehmern immer besser an. Das Kunstobjekt von Miriam Prantl steht im Kontrast zum blumenreichen Bewuchs des Kreisverkehrs. Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 31/03. August 2012 3 Inhalt 4 4 4 5 5 Gesundheit, Notdienste, Kalender Ärztlicher und zahnärztlicher-Notdienst Apotheken-Notdienst Wochenkalender Abfallkalender Aus unserer Gemeinde Titel 16 Kirchen 18 Veranstaltungstipps 19 Vereine und Termine 24 Inserate 24 Inserentenverzeichnis 37 Kleinanzeigen 23. Szene Openair 2. bis 4. August 2012 Lustenau, am Alten Rhein Das Szene Openair hat sich zu einem etablierten und dem größten Festival Westösterreichs entwickelt. Für die 23. Auflage des Szene Openairs am Alten Rhein konnte Szene-Obmann Hannes Hagen ein paar musikalische Kaliber engagieren. Egal ob jung oder alt, egal ob Rocker oder Synthi-Fan – von 2. bis 4. August 2012 ist für jeden was dabei. Infos zum Volksbank Vorarlberg Szene Openair: www.szeneopenair.at. Impressum Medium, Erscheinung: Amts- und Anzeigenblatt der Marktgemeinde Lustenau Erscheint jeden Freitag Erscheinungsort und Verlagspostamt: 6890 Lustenau Herausgeberin: Marktgemeinde Lustenau Rathausstraße 1, 6890 Lustenau Öffnungszeiten: Montag bis Donnerstag 8.00 – 12.00 Uhr und 13.30 – 16.30 Uhr, Freitag 8.00 – 12.30 Uhr Redaktion: Öffentlichkeitsarbeit T 05577 8181-112 E presse@lustenau.at Abo- und Inseratenservice: Gerhard Hämmerle Rathaus, 2. Stock, Zimmer 202 T 05577 8181-204 F 05577 86868 E gemeindeblatt@lustenau.at Inseratenannahme nur schriftlich jeweils bis Dienstag, 12 Uhr (vor Feiertagen Montag). Aktuelle Anzeigentarife auf www.lustenau.at Preis, Abonnement, Zustellung: Einzelpreis: Euro 0,50 Abo jährlich: Euro 29,00 (inkl. Zustellung) Satz und Druck: Buchdruckerei Lustenau GmbH Millennium Park 10, 6890 Lustenau Titel: Nada Surf (Foto: Veranstalter) 4 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 31/03. August 2012 Gesundheit, Notdienste Notrufe Feuerwehr Polizei 122 133 Rettung 144 Telefonseelsorge 142 Samstag, 04.08. bis Sonntag, 26.08.: Dr. Wilhelm Gruber Schillerstraße 12, Tel. 84000 Montag, 06.08. bis Montag, 27.08.: Dr. Simon Zünd Schillerstraße 12, Tel. 62444-0 Zahnärztlicher Notdienst Ärztlicher Wochenend-Notdienst Samstag, 04.08., 7 Uhr bis Montag, 06.08., 7 Uhr Dr. Arthur Bösch, Staldenstraße 4a, Tel. 84560 Ordinationen von 10 – 12 Uhr und 17 – 18 Uhr, bei unaufschiebbaren Behandlungen und dringenden Notfällen auch außerhalb der Ordinationszeiten. Samstag, 04.08. bis Sonntag, 05.08: Dr. Elsässer Armin, Ölrainstraße 26, 6900 Bregenz; 17 – 19 Uhr Dr. Foidl Dietmar, Grabenweg 8, 6850 Dornbirn; 9 – 11 Uhr Ärztlicher Wochentag-Notdienst Ist an Wochentagen die Hausarztpraxis nicht erreichbar, ist für dringende Fälle ein Bereitschaftsdienst eingerichtet. Die diensthabende Praxis ist rund um die Uhr über den Ärztenotruf erreichbar: Tel. 0800/240 141 Apotheken- und Nachtdienst Samstag, 04.08. und Sonntag, 05.08.: Engel-Apotheke | Grindelstraße 17a, Tel. 88080 Montag, 06.08.: Engel-Apotheke | Grindelstraße 17a, Tel. 88080 Dienstag, 07.08.: Rhein-Apotheke | Höchst, Tel. 05578/75391 Keine Ordination Montag, 09.07. bis Freitag, 03.08.: Dr. Udo Schlemmer Maria-Theresien-Straße 6, Top A08, Tel. 82310 Donnerstag, 12.07. bis Montag, 06.08.: Dr. Josef Metzler Schweizerstraße 35, Hohenems, Tel. 05576/73460 Montag, 16.07. bis Mittwoch, 15.08.: Dr. Hans Winkler Rheindorferstr. 24, Tel. 88655 Montag, 16.07. bis Freitag, 03.08.: Dr. Peter Grabher und Dr. Michael Scheier Kaiser-Franz-Josef-Straße 4/2, Tel. 84484 Montag, 16.07. bis Freitag, 03.08.: DDr. Reingard Breier Kirchstraße 5, Tel. 82375 Montag, 23.07. bis Freitag, 03.08.: Dr. Hermine Engl Bahnhofstraße 29, Tel. 83878 Montag, 23.07. bis Freitag, 10.08.: Dr. Hans Maksymowicz Schillerstraße 23, Tel. 83800 Montag, 30.07. bis Samstag, 18.08.: DDr. Günther Hinteregger Maria-Theresien-Straße 8, Tel. 87415 Montag, 30.07. bis Freitag, 17.08.: DDr. Julia Rainer Kirchstraße 5, Tel. 90802 Mittwoch, 08.08.: Engel-Apotheke | Grindelstraße 17a, Tel. 88080 Donnerstag, 09.08.: Braun-Apotheke | Maria-Theresien-Straße 13, Tel. 82021 Freitag, 10.08.: Rheintal-Apotheke | Hofsteigstraße 1, Tel. 83344 Der Dienst am Wochentag dauert jeweils von 8 Uhr morgens bis 8 Uhr des folgenden Tages. Kalender für die Woche 32/2012 06. August 2012 bis 12. August 2012 Wochenkalender 06. 07. 08. 09. 10. 11. 12. Mo Di Mi Do Fr Sa So Verklärung d. Herrn; Hermann, Gilbert Sixtus, Kajetan, Afra, Konrad, Juliana Dominikus, Hedwig, Hartwig, Koloman Theresia Benedicta v. K., Roman Laurentius, Astrid, Philomena, Erich Klara v. A., Luise, Susanna, Donald Hilaria, Eusebius, Radegund ू ಀ ಀ ౿ ౿ ౾ ౾ ౾ MOND bis zum 11. August über sich. Laurentius heiter und gut, schönen Herbst verheißen tut. Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 31/03. August 2012 5 Abfallkalender 09. Do Bioabfall, Gelber Sack, Restabfall, ÖkoBag Altstoffsammelzentrum (ASZ), Königswiesen, Lustenau Info-Hotline 05577 202 575 Abgabe von sperrigen Restabfällen, Holz, Altstoffe sowie Grün- und Problemabfälle bis zu 3 m3. Informieren Sie sich anhand der Abfallbroschüre über die verschiedenen Abfallarten und wie sie richtig und möglichst günstig entsorgt werden können. Öffnungszeiten April bis Oktober Montag 7.00 bis 19.00 Uhr Dienstag bis Freitag 7.00 bis 16.45 Uhr jeden ersten Samstag im Monat 9.00 bis 12.00 Uhr Bauhof der Marktgemeinde Lustenau, Schillerstraße 48, Tel. 05577 84527 Abgabe von Kleinstmengen an Sperrmüll und Problemstoffen, die auf ein Fahrrad oder Mofa passen. Abgabemöglichkeit: Mittwoch, 9.00 bis 12.00 Uhr Größere Mengen an Sperrmüll und Problemstoffen geben Sie bitte im ASZ Häusle ab. Aus unserer Gemeinde Kultur Szene Openair bietet auch in Runde 23 ein exquisites Line Up Das Szene Openair hat sich schon lange vom Geheimtipp zu einem etablierten und dem größten Festival Westösterreichs entwickelt. Für die 23. Auflage des Szene Openairs am Alten Rhein konnte Szene-Obmann Hannes Hagen ein paar musikalische Kaliber engagieren. Egal ob jung oder alt, egal ob Rocker oder Synthi-Fan – vom 2. bis 4. August 2012 ist für jeden was dabei. Namhafte Acts am Alten Rhein Das Szene-Publikum kann sich diesen Sommer unter anderem auf „Digitalism live“ freuen – das DJ Duo aus Deutschland macht Tanzmusik, die die Leute rocken lässt. Die drei Jungs von „The Baseballs“ sind ebenfalls sehr gefragt. Sie haben Preise wie den Echo oder den Public Choice Award gewonnen und ihre Europa-Tournee war restlos ausverkauft. „Clueso“ vereint so einiges in einer Person: Der Erfurter ist Sänger, Songwriter, Produzent und Bandleader in einem und gehört zu den ganz großen Namen im deutschen Musikgeschäft. Lokale Größen Auch lokale Bands wie „No.sar“ oder auch „Skeet“, die diesjährigen Conrad Sohm Talentewettbewerb-Gewinner, werden wieder wie gewohnt die Möglichkeit haben, sich vor tollem Publikum und gigantischer Kulisse zu präsentieren. Das aktuelle Line Up im Überblick Digitalism Live, The Baseballs, Clueso & Band, Casper, Nada Surf, Bonaparte, The Subways, Heaven Shall Burn, Crystal Fighters, Jennifer Rostock, Marsimoto, Molotov, Boy, A.G. Trio, Steaming Satellites, Stahlzeit, Sizarr, Locas In Love, Fii, No.Sar, Skeet, Giantree, Any Major Dude, Conrad Sohm Wildbach Residents Feat. Ben Mono + Wildculture, Mann & Klamm, Julia Zischg Band, Shizoey, Kin, Lakeside Runners, The Free Drops, Metaphor, The Cross, Riot Waves Jennifer Rostock spielen beim heurigen Szene Openair. 6 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 31/03. August 2012 mit den Nachbarn rücksichtsvoll umgegangen und Lärm wird erst gar nicht produziert. Eben so wie man es zu Hause im Garten auch gern hätte. Das garantiert den Paradies Campern ein unbeschwertes Wochenende am Alten Rhein. Und das Beste daran: Der Zugang zum Paradies Camping ist für alle Besucher mit einem Festivalpass kostenlos. Eine Anmeldung ist nicht nötig. Der Paradies Bereich regelt sich größtenteils selbst. Das Szene Team steht den Paradies Campern mit Rat und Tat zur Seite. Es gibt nur limitierte Plätze, weshalb ein frühzeitiges Erscheinen empfohlen wird. Geländeöffnung ist am Donnerstag um 16 Uhr. Der Hexenkessel wird brodeln beim 23. Szene Openair. (Foto: peteionian.com) Paradies Camping Auch abseits der Kaliber auf der Bühne gibt es großartige Neuigkeiten, berichtet Hannes Hagen: „Paradies Camping wird dieses Jahr in aller Munde sein“. Hinter diesem Projekt versteckt sich ein eigener, gesonderter Campingplatz für alle Besucher, die ihr Szene Openair besonders nachhaltig und rücksichtsvoll verbringen wollen. Das Prinzip ist einfach: Jeder, der auf dem Paradies Gelände sein Zelt aufstellt, verhält sich so, wie er das sonst in freier Natur mit gutem Hausverstand auch machen würde. Müll wird gesammelt, Ökologie Konzept für mehr Nachhaltigkeit Das mehrfach preisgekrönte Ökologiekonzept des Szene Openairs zeigt ganz klar, wie wichtig der sorgsame Umgang mit der Natur für das Szene Team ist. Freiluftkonzerte leben vom Naturerlebnis, sollen sich aber keinesfalls negativ darauf auswirken. Das Ökologie Konzept des 23. Szene Openairs im Kurzüberblick: • kostenlose Anreise mit allen öffentlichen Verkehrsmitteln aus ganz Vorarlberg • kostenloser Shuttlebus im 30 Minutentakt ab Hohenems Bahnhof/ Parkplatz Eventcenter und Lustenau HAK Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 31/03. August 2012 7 • kostenlose Fahrradgarderobe direkt am Gelände; Das Fahrrad kann beliebig oft eingestellt werden; Fahrradpumpen sind vorhanden • Müllpfandsystem für jeden Camper; 5€ werden retourniert, wenn ein gefüllter Müllsack abgegeben wird • fleißige Wertstoffsammler werden mit einem Abendessen belohnt • Pfandsystem auf alle Becher der Gastronomie; Mülltrennung bei allen Bars • Festival Edition „Mohren Szene Pfiff“ mit Pfand für Camper • Recyclingstation neben Haupteingang; Alu- und PETGebinde werden noch auf dem Gelände getrennt und direkt der Wiederverwertung zugeführt • Szene „Trash Heroes“: Ehrenamtliches Team, welches sich rund um die Uhr mit der Abfallbeseitigung beschäftigt • Kooperation zur Endreinigung mit der Dornbirner Jugendwerkstätte Rundum betreut beim Openair Im kostenlosen Festivalkindergarten für alle Kinder von 3 bis 8 Jahren kümmern sich Kindergartenpädagoginnen um das Wohl der Kleinen, während Mama und Papa vor der Bühne rocken. Unter dem Namen „Schau auf deinen Nachbarn!“ ist das Szene Team auf dem Campingplatz unterwegs und macht mit kleinen Süßigkeiten Zeltnachbarn miteinander bekannt. Das Team von „taktisch klug“ verteilt als Eventbegleitung gratis Früchte und Wasser auf dem Gelände und bietet ein großes Chillout-Zelt zum Abhängen und für nette Gespräche. Das Rote Kreuz ist rund um die Uhr auf dem Gelände einsatzbereit, ein Notarzt ist während der Hauptzeiten anwesend. Tickets fürs 23. Szene Openair sind noch bei allen Vorverkaufsstellen erhältlich. Infos auf www.szeneopenair.at Kultur Mit Bus und Bahn gratis zum 23. Szene Openair 2012 Der Veranstalter, die Szene Lustenau, ermöglichen gemeinsam mit dem Verkehrsverbund Vorarlberg (VVV) und der Marktgemeinde Lustenau die gratis Anreise zum 23. Szene Openair vom 2. bis 4. August. "Mit einem Ticket für das Szene Openair können die Besucher gratis und sicher mit Bus und Bahn aus ganz Vorarlberg und Liechtenstein, inklusive der Grenzbahnhöfe Lindau (D), St. Margrethen, Buchs (CH) und St. Anton a. Arlberg, zum Festival-Gelände beim Alten Rhein an- und abreisen", zeigt sich Verkehrsgemeinderat Dietmar Haller erfreut. Durchgehende Shuttlebusse Ab Hohenems Bahnhof und Lustenau Handelsakademie wird das Festivalgelände von Donnerstag 14:00 Uhr bis Sonntag 12:00 Uhr fast durchgehend im Halb-Stundentakt mit zwei Shuttlebussen angefahren. Der Aus- und Einstieg ist in unmittelbarer Nähe des Haupteinganges situiert, der Fußweg für die BesucherInnen bis zum Festivalgelände damit kurz. Rund 80 Prozent der Gäste nutzten letztes Jahr das gratis Angebot. Die Vorteile liegen auch heuer auf der Hand: Die Parkplatzsuche entfällt und für eine sichere Heimreise ist gesorgt. Übrigens: Auch für das umweltfreundliche Fahrrad wird eine eigene Infrastruktur in Form einer überwachten Fahrradlounge während des Openairs zur Verfügung gestellt. Weitere Infos und ein Gratisticket zum Herunterladen gibt es unter www.vmobil.at, www.szeneopenair.at oder auf www.lustenau.at. 8 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 31/03. August 2012 Umwelt Ortsbild beim Sportplatz Wiesenrain aufgewertet Die Straßenraum- und Parkplatzgestaltung beim Sportplatz Wiesenrain, inklusive Bepflanzung der Landesstraße zur Widnauer Brücke, ist bis auf kleine Restarbeiten – darunter das Aufstellen der Parkplatzschilder und die Rückverlegung der Altstoff-Sammelstelle - fertiggestellt. Erfreulicherweise konnte der Kostenrahmen, laut Kostenschätzung vom Herbst 2011, nicht nur eingehalten, sondern geringfügig unterschritten werden und das, obwohl an der L 44, an der Zufahrtsrampe zur Widnauer Brücke, zusätzlich 18 säulenförmige Birkenpappeln gepflanzt wurden. Dadurch wurde auch ein wichtiges Ziel des Räumlichen Entwicklungskonzeptes erreicht, wonach den Ortseingängen beson- dere gestalterische Aufmerksamkeit zu teil werden soll. Dank der begleitenden örtlichen Bauaufsicht wurden die Pflanzarbeiten kostensparend durch die Bauhofgärtner ausgeführt. Bilder sagen oft mehr als Worte: Der beigefügte Bildvergleich zeigt deutlich die ortsbildliche Aufwertung durch die neue Straßen- und Parkplatzgestaltung mit Bepflanzung. Darüber freut sich auch Umweltreferent Thomas Mittelberger. Für Benützung freigegeben Mit der Fertigstellung dieser Straßenraum- und Parkplatzgestaltung wurde das größte Landschaftsgestaltungsprojekt der letzten Jahre, mit 53 bekiesten Parkplätzen, 43 Säulenpappeln, 300 Heckensträuchern und einer gestalterischen Aufwertung des Sportplatzes Wiesenrain, des WalhallaStübles und der oberen Reichenaustraße, zu Ferienbeginn für die Benützung freigegeben. Das Vorher-Nachher-Bild zeigt anschaulich, wie sehr die neue Straßen- und Parkplatzgestaltung das Ortsbild aufwertet. Mobilität Belagsarbeiten an der L 203 seit 30. Juli Umfassende Sanierungsarbeiten laufen derzeit an der Landesstraße L 203 in Lustenau. Die L 203 ist zwischen km 9,46 (Kreisverkehr Engel) und km 11,07 (vor Zollamt Lustenau/Au) seit Montag, 30. Juli 2012, 18.00 Uhr, bis voraussichtlich Anfang September in Fahrtrichtung Dornbirn für den Verkehr gesperrt. In Fahrtrichtung Hard ist die L 203 tagsüber befahrbar. In Richtung Dornbirn/Hohenems In Richtung Dornbirn und Hohenems wird die L 203 während der gesamten Fräs- und Asphaltierungsarbeiten durchgehend, also Tag und Nacht, für jeden Verkehr gesperrt. Der Verkehr - ausgenommen Schwerverkehr - wird örtlich über Lustenauer Gemeindestraßen umgeleitet. In Richtung Hard In Richtung Hard ist die L 203 tagsüber zwischen 07.00 Uhr und 18.00 Uhr für den gesamten Verkehr einspurig befahrbar. Nachts wird die L 203 auch in Richtung Hard für die notwendigen Fräs- und Asphaltierungsarbeiten für jeden Verkehr gesperrt. Drei Bauabschnitte Der Verkehr - ausgenommen Schwerverkehr - wird örtlich über Lustenauer Gemeindestraßen umgeleitet - abhängig davon, in welchem der drei Bauabschnitte gearbeitet wird. Gestartet wird mit dem Bauabschnitt 3 zwischen Kirchstraße und Zollamt auf einer Länge von rund 650 Metern. Anschließend folgen die Arbeiten an den Abschnitten 2 (Kirchstraße bis Schützengartenstraße, rund 400 Meter) und 1 (Schützengartenstraße bis Kreisverkehr Engel, rund 650 Meter). Bei schlechter Witterung kann eine Straßensperre auch kurzfristig entfallen. Der Schwerverkehr wird generell überörtlich über Lauterach und Hard (L 3, L 202, L 203) umgeleitet. In Richtung Hard ist die L 203 tagsüber einspurig befahrbar, in Richtung Dornbirn/Hohenems ist sie bis voraussichtlich Anfang September gesperrt. Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 31/03. August 2012 9 Freizeit Zwei Sonderfahrten mit dem Rheinbähnle Am Samstag, den 4. August und am Sonntag, den 5. August, veranstaltet das Museum Rhein-Schauen zwei ganz besondere Fahrten mit dem Rheinbähnle: Eine Sonnenuntergangsfahrt sowie eine Schmugglerfahrt. Sonnenuntergangsfahrt Bei der Sonnenuntergangsfahrt am Samstag, den 4. August, fahren die TeilnehmerInnen mit dem Dampfzügle vom Rheinunternehmen/Neue Rheinbrücke Widnau um 17 Uhr Richtung Lustenau zum Museum Rhein-Schauen. Hier gibt es die Möglichkeit zum Museumsbesuch oder zur Kaffeepause. Um 19 Uhr geht es weiter Richtung Naturschutzgebiet "Neue Rheinmündung", wo bei Schönwetter ein herrlicher Sonnenuntergang erlebt werden kann, Verpflegung inklusive. Im Anschluss fährt die Bahn zurück nach Lustenau und um circa 21 Uhr geht es mit dem E-Zug zurück nach Widnau (Ankunft ca 21.45 Uhr). Schmugglerfahrt Am Sonntag, den 5. August, fahren die TeilnehmerInnen der Schmugglerfahrt mit dem "Rhybähnle" vom Rheinunternehmen/Neue Rheinbrücke Widnau um 13.30 Uhr Richtung Lustenau zum Museum Rhein-Schauen. Nach der Möglichkeit zur Kaffeepause geht es um 15.15 Uhr weiter mit dem Dampfzug in Richtung Naturschutzgebiet "Neue Rheinmündung". Nach einem circa ¾-stündigen Aufenthalt werden die BesucherInnen zurück nach Lustenau gefahren, von wo aus es um 17 Uhr mit dem E-Zug weiter nach Widnau geht (Ankunft ca 18 Uhr). Für beide Veranstaltungen ist eine Anmeldung notwendig! Kontakt und Anmeldung: Rhein-Schauen, Museum und Rheinbähnle Höchsterstraße 4 6890 Lustenau Tel: 05577/20539 www.rheinschauen.at Bildung Richtig fallen hilft allen An der Lustenauer Mittelschule Kirchdorf fand in der letzten Schulwoche das Schulsicherheitsprojekt "Richtig fallen hilft allen" für SchülerInnen der 2. Klassen statt. Thomas Vogel, Sicherheitsexperte und -trainer aus Dornbirn, leitete den Workshop, bei dem die SchülerInnen an alltägliche Gefahrenquellen herangeführt wurden. Sie lernten durch die Simulation möglicher Unfallsituation, wie man im Ernstfall richtig reagiert. Unfälle vermeiden Ziel des Trainings ist es, Unfallfolgen im Schul- und Freizeitbereich zu vermeiden beziehungsweise zu reduzieren. Die Kinder waren vom Workshop sehr begeistert, denn "Richtig fallen" ist das Motto von Thomas Vogel. Das Sicherheitstraining wurde von der Gemeinde Lustenau, der Raiffeisenbank „Im Rheintal“, der AUVA und dem Land Vorarlberg mitfinanziert. Weitere Informationen: www.richtigfallen.at Wie reagiere ich bei möglichen Unfallsituationen richtig? Diese Frage beantwortete und führte Thomas Vogel beim Workshop in der Mittelschule Kirchdorf vor. Das Rheinbähnle fährt am Samstag, den 4. August und am Sonntag, den 5. August, zu zwei ganz besonderen Fahrten aus. 10 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 31/03. August 2012 Jugend Feine Atmosphäre bei der Beachbar Am 11. Juli 2012 konnte, in Zusammenarbeit mit der offenen Jugendarbeit Lustenau (MOJA für mobile Jugendarbeit), ein Jugendplatz mit Strandcharakter beim Parki und Skateplatz eröffnet werden. Viele Jugendliche, Kinder und deren Eltern treffen sich dort, um die gemütliche Atmosphäre zu genießen. Alkoholfreie Drinks und Unterhaltung garantiert Die Jugendlichen aus Lustenau können dort von Donnerstag bis Sonntag von 16.00 bis 21.00 Uhr skaten, Fussball, Federball, Tischfußball und Basketball spielen sowie die Liegestühle der Beachbar nutzen und gemütlich einen alkoholfreien Drink zu sich nehmen. Chillen an der Beachbar Gemütlich plaudern und die Kinder spielen lassen kann man beim neuen Sommerstrand. Gute Infrastruktur Durch die Zusammenarbeit mit dem Tennisclub, dem Parki und der Eishalle konnte eine gute Infrastruktur installiert werden, sodass für alle notwendigen Dinge gesorgt ist. Das Parki-Team betreut die Anlage an den nicht bespielten Tagen mit und der Tennisclub stellt einen ganzen Tennisplatz für die Jugendlichen zur Verfügung, damit hier Basketball gespielt werden kann. Die offene Jugendarbeit sorgt für gute Stimmung, Getränke, Essen und ein Rahmenprogramm. Die kommenden Termine: 16. August 2012 von 16.00 – 19.00 Uhr, Workshop „asiatisch Kochen“ 17. August 2012 ab 17.00 Uhr, Bastelaktion 23. August 2012 von 16.00 – 18.00 Uhr, Workshop „Gestalte dein eigenes Tagebuch“ 24. August 2012 von 16.00 – 18.00 Uhr, Buttons-Workshop Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 31/03. August 2012 11 Soziales Kinesiologin Nicole Matysek sorgt für mehr Wohlbefinden Eine eigene Verletzung brachte Nicole Matysek dazu, zusätzlich zur Schulmedizin nach komplementären Methoden zu suchen und kam dadurch zur Kinesiologie. 2009 wurde die in Lustenau praktizierende Kinesiologin mit einem Diplom für ihre Ausbildung belohnt. Ihre Fähigkeit, anderen Menschen zu helfen, bietet Nicole Matysek jetzt auch in einem Behandlungsraum in Lustenau an. Neben dem Ziel, anderen Menschen zu helfen, entwickelt die Kinesiologin laufend neue Ideen, wie Körper, Geist und Seele in Einklang gebracht werden können. Immer im Vordergrund steht dabei das Wohlergehen des Menschen. Kontaktadresse: Nicole Matysek Gänslestraße 5/22 6890 Lustenau Tel: 0664/1307810 Senioren Literarischer Hochgenuss im Seniorenclub 50 plus Im voll besetzten Seniorenclub trug Herbert Riedmann, Lustenauer Heimatdichter, Ende Juli seine Gedichte einem begeisterten Publikum vor. Zum Auftakt spielten die beiden Musiker Rudi und Walter auf ihren Instrumenten eine Lustenauer Melodie. Zu jedem Gedicht gab Herbert Riedmann eine Erklärung über Begebenheit und Entstehung. Quer durch sein Schaffen brachte er traurige, nachdenkliche, aber auch lustige Gedichte zum Vortrag, nicht nur aus seinen drei bisher erschienenen Büchern. Es war viel Neues dabei, das Herbert Riedmann zum Besten gab. Die Senioren belohnten ihn mit viel Applaus. Auch Sieglinde Fitz-Grabher, landesweit bekannte Mundartautorin, erfreute sich an den Gedichten. Anschließend an die Lesung spielten Rudi und Walter für die Senioren bekannte Melodien zum Mitsingen. Es war ein genussvoller, gemütlicher Nachmittag für Alle. Die nächsten Termine im Seniorenclub 50 plus: Dienstag, 7. August: Dia-Vortrag mit Erwin Strolz Dienstag, 14. August: Hörprobleme der Senioren und mögliche Lösungen Dienstag, 28. August: Landtagsvizepräsident Ernst Hagen über Verkehr Beginn der Veranstaltungen ist jeweils um 15.00 Uhr. Der Lustenauer Heimatdichter Herbert Riedmann vor begeistertem Publikum Nicole Matysek hilft ihren KlientInnen Körper, Geist und Seele in Einklang zu bringen. 12 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 31/03. August 2012 Rathaus Die Bibliothek bleibt vom 15. bis einschließlich 20. August 2012 geschlossen. Ab 21. August sind wir wieder für Sie da! Rathausstraße 1 · Tel. 8181-0 · gemeindeamt@lustenau.at Polizei VERORDNUNG Gemäß den §§ 43 Abs 1 lit b und 94c der Straßenverkehrsordnung 1960, BGBl 159/1960 idgF, in Verbindung mit § 1 Abs 1 der Verordnung der Vlbg Landesregierung über den übertragenen Wirkungsbereich der Gemeinde in Angelegenheit der Straßenpolizei, LGBl Nr 30/1995, wird im Interesse der Sicherheit des sich bewegenden Verkehrs verordnet: §1 Das Befahren der Neunerkanalbrücke (Forststraße - beim Kiosk "Am Rohr") ist für Fahrzeuge oder einen mitgeführten Anhänger, deren Gesamtgewicht 3,5 Tonnen übersteigt, verboten. §2 Diese Verordnung ist durch Straßenverkehrszeichen nach § 52 lit a Z 9 c StVO 1960 „Fahrverbot für Fahrzeuge mit über 3,5 t Gesamtgewicht“ kundzumachen; sie tritt gemäß § 44 Abs 1 StVO 1960 idgF mit der Anbringung dieser Zeichen in Kraft. Der Bürgermeister: iV Walter Natter = Neunerkanalbrücke beim Kiosk „Am Rohr“ Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-210 · wilfried.keckeis@lustenau.at Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 31/03. August 2012 13 Polizei Schutz für Hab und Haus Während sich die einen im Urlaub erholen, wird eine andere Spezies aktiv. Die Ferienzeit lockt gerne auch ungebetene Besucher an. Besonders dann, wenn sich Haus oder Wohnung als völlig verwaist präsentieren. Ein gefundenes Fressen für dreiste Einbrecher. Trotzdem ist das Bewusstsein, sein Hab und Haus während einer Abwesenheit vor diebischen Elstern zu schützen, noch immer nur begrenzt ausgeprägt. ,,Die meisten kommen erst hinterher“, weiß auch Herbert Humpeler, Leiter des Kriminalpolizeilichen Beratungsdienstes. Dabei lässt sich dunkles Gesindel auf relativ unkomplizierte Weise vom trauten Heim fernhalten. ,,Gut wäre, wenn sich jemand um das Haus oder die Wohnung kümmert, während die Besitzer im Urlaub sind“, nennt Humpeler ein praktikables Beispiel. Damit verhindert man überquellende Briefkästen oder sich stapelnde Post vor der Haustüre, die den Ganovenappetit bekanntlich besonders nähren. Um Dieben ihr Handwerk nicht auch noch zu erleichtern, sollten Leitern, Tische und Sessel für die Dauer des Urlaubs weggeräumt werden. Weitere Sicherheitstipps die für ruhige Ferien sorgen können: • Sämtlich Türen, Fenster und Schächte gut versperren • Keine Angaben zum Urlaub auf dem Anrufbeantworter oder Internetportalen machen. • Keine Wohnungs- oder Hausschlüssel verstecken. Diese vermeintlich sicheren Orte kennen gefuchste Täter schon lange. • Nachbarn bitten, die Rollläden zu öffnen und zu schließen, damit das Objekt einen bewohnten Eindruck macht • Auch spezielle Fensterbeschläge in Verbindung mit absperrbaren Fenstergriffen erhöhen den Einbruchsschutz. • Einbruchmeldeanlagen immer vom Fachmann installieren lassen. Und noch ein guter Rat von Herbert Humpeler: ,,Es kann nicht schaden, auch im Urlaub aufzupassen.“ Handtaschenräuber finden sich überall und die auf der Straße angebotenen Los- und Pyramidenspiele sorgen eher für leere denn für volle Brieftaschen. Weitere Informationen beim Kriminalpolizeilichen Beratungsdienst, Telefon 059133/80 37 50 oder 0664/255 19 18. Initiative Sichere Gemeinden, Realschulstraße 6, 6850 Dornbirn, Telefon 05572 54343-0, sige@sicheregemeinden.at 14 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 31/03. August 2012 Familie, Bildung und Integration Leuchtturm: Dein Hauptschulabschluss jetzt Der Verein „Dornbirner Jugendwerkstätten“ führt seit 1994 mit finanzieller Unterstützung des AMS Vorarlberg, dem Land Vorarlberg und der Stadt Dornbirn das Bildungsprojekt „Hauptschulabschluss“, genannt „Leuchtturm“, mit großem Erfolg durch. Auch für Lustenauer Jugendliche Jugendliche und junge Erwachsene erhalten die Möglichkeit, sich in einer intensiven Lerngruppe auf die Externistenprüfungen in der Mittelschule Lustenauerstraße/ Dornbirn vorzubereiten. Das Angebot steht auch Lustenauer Jugendlichen zur Verfügung! Bessere Chancen Ein Hauptschulabschluss bietet neue Perspektiven und steigert die Chancen auf einen Ausbildungs- oder Arbeitsplatz. Für Menschen, die vor Kurseintritt beim AMS gemeldet sind, bezahlt das AMS die Unfallversicherung und garantiert den Fortbezug des Arbeitslosengeldes bzw der Notstandshilfe. Voraussetzungen und Kursbeitrag Voraussetzungen sind der Abschluss der 3. Klasse Hauptschule (oder ähnliches Bildungsniveau) und ein Aufnahmegespräch mit Projektleiterin Mag. Elisabeth Schwendinger. Der Selbstbehalt beträgt für die Dauer von ca. 22 Monaten 185,- Euro. Interessiert? Interessierte wenden sich bitte an Projektleiterin Mag. Elisabeth Schwendinger. Tel: 0676/833068884 E-Mail: leuchtturm@schule.at Homepage: http://www.leuchtturm.or.at Infonachmittag Am Freitag, den 07. September um 15:00 Uhr, findet in den Jugendwerkstätten in der Bildgasse 18 in Dornbirn ein Infonachmittag statt. Informationen dazu gibt auch Mag. Elisabeth Schwendinger (Tel 0676/833068884) Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-318 · olivia.koenig@lustenau.at Zusammenleben Feiertage der Religionen Die Religionen dieser Welt haben unterschiedliche Fest- und Feiertage oder sie feiern ähnliche Feiertage zu unterschiedlichen Zeiten. Im Gemeindeblatt werden wir Ihnen in diesem Jahr diese Feiertage vorstellen. 6. August Hochfest Christi Verklärung – griechisch-bulgarischrumänisch orthodox Hochfest Christi Verklärung auf dem Berg Tabor: Dieser Tag ist für das orthodoxe Mönchtum sehr wichtig. Es ist auch Erntedankfest, an dem Weintrauben gesegnet werden. Erst nach diesem Fest wird das frische Obst verzehrt. Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-310 · michaela.wolf@lustenau.at Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 31/03. August 2012 15 Umwelt Entsorgung von sperrigem Baum- und Strauchschnitt Seit zwei Jahren wird sperriger Baum- und Strauchschnitt jeden 1. Freitag im Monat bequem vor Ort abgeholt. Nutzen Sie diesen Service, bereits über 700 Lustenauerinnen und Lustenauer tun es. So können jedes Jahr über 150 LKW-Fuhren gesammelt und einer sinnvollen Verwertung zugeführt werden, ohne zusätzliche Verkehrsbelastung, Tendenz weiter steigend. Übrigens: Ein Großteil des gesammelten Materials kann zukünftig als Brennmaterial für die Bioheiznahwärmeanlage im Rathaus verwendet werden. Obstbaum- und Strauchschnitt mit Verdacht auf Feuerbrand bitte unbedingt separat zu halten! Für jeden angefangenen m3 sind Euro 6,00 incl. 10 % MwSt. vor Ort zu entrichten. Bei Firmen wird die geleistete Arbeit in Rechnung gestellt. Anmeldung: Abholung: Bauhof, Schillerstraße, Tel. 84527 jeden 1. Freitag im Monat Folgendes ist zu beachten: Das abzuführende Material, kein Laub oder sonstige Gartenabfälle, ist gut sichtbar am Einfahrtsbereich des Grundstückes zu deponieren. Das Schnittgut soll geordnet bereitgestellt werden. Die Abholung erfolgt mit LKW und Kran, eine Lagerung unter Bäumen ist daher nicht zulässig. Laub an Baum- und Strauchmaterial stellt kein Problem dar. Wurzelstöcke müssen bei der Fa. Häusle in Lustenau oder bei der Fa. Loacker in Götzis abgegeben werden. Zu spät bereitgestelltes Material kann nicht mehr berücksichtigt werden. Wir ersuchen um Verständnis, dass aufgrund des maschinellen Abtransportes Kleinteile wie feines Reisig oder Bruchstücke nicht mitgenommen werden können. Achtung: Es darf nur sperriger Baum- und Strauchschnitt zur Abfuhr bereitgestellt werden, kein Laub oder sonstige Gartenabfälle! Für Laub, krautige und andere Gartenabfälle sind die dafür vorgesehenen 40 l oder 80 l-Gartenabfallsäcke zu verwenden, die beim Abfallsackverkauf im Rathaus erhältlich sind. Eine weitere Abgabemöglichkeit besteht Montag von 7.00 bis 19.00 Uhr, Dienstag bis Freitag von 7.00 bis 16.45 Uhr und jeden ersten Samstag im Monat von 9.00 bis 12.00 Uhr bei der Firma Häusle, Königswiesen. Diese und weitere Informationen über Abfallentsorgungsmöglichkeiten entnehmen Sie bitte dem Abfuhrkalender, Gemeindeblatt oder der Homepage der Marktgemeinde Lustenau www.lustenau.at Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-520 · guenter.boesch@lustenau.at 16 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 31/03. August 2012 Kirchen St. Peter und Paul Tel. 8 22 18, Pfarrer Josef Drexel Freitag, 03.08.: Herz-Jesu-Freitag 17. Woche im Jahreskreis 8 Uhr Messfeier in der Marienkapelle.* Samstag, 04.08.: Hl. Johannes Maria Vianney, Pfarrer von Ars 17.30 – 18 Uhr Beichtgelegenheit (Pfarrer) 18.30 Uhr Messfeier zum Vorabend Sonntag, 05.08.: 18. Sonntag im Jahreskreis Portiunkula Sonntag; Opfer für die Pfarrkirche 9 Uhr und 19 Uhr Messfeiern Montag, 06.08.: Fest Verklärung des Herrn. 19.30 Uhr Messfeier in der Marienkapelle. Anschließend Gebet zu dem alle sehr herzlich eingeladen sind. Mittwoch, 08.08.: Hl. Dominikus, Priester, Ordensgründer 8 Uhr Messfeier in der Marienkapelle.* 19.30 Uhr Rosenkranz um den Frieden (Marienkapelle). Donnerstag, 09.08.: Hl. Theresia Benedicta vom Kreuz (Edith Stein), Jungfrau und Märtyrin, Fest. Schutzpatronin Europas. 19.30 Uhr Messfeier in der Marienkapelle. Freitag, 10.08.: Hl. Laurentius, Diakon, Märtyrer in Rom. Fest. 8 Uhr Messfeier in der Marienkapelle.* Samstag, 11.08.: Hl. Klara von Assisi, Jungfrau, Ordensgründerin. 17.30 – 18 Uhr Beichtgelegenheit (Pfarrer) 18.30 Uhr Messfeier zum Vorabend. Sonntag, 12.08.: 19. Sonntag im Jahreskreis. Messfeiern um 9 und 19 Uhr. * außer bei einer Beerdigung Erlöserkirche Tel. 8 24 04, Pfarrer Mag. Thomas Sauter Freitag, 03.08.: Herz-Jesu-Freitag 12 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung 18 Uhr Beichtgelegenheit 19.30 Uhr Messfeier zum Herz-Jesu-Freitag 20.15 – 21.30 Uhr „Abend der Barmherzigkeit“ in der Erlöserkirche Samstag, 04.08.: Hl. Johannes Maria Vianney, Pfarrer von Ars 7.15 Uhr Messfeier in der Lorettokapelle 18. Sonntag im Jahreskreis 18 Uhr Beichtgelegenheit 19 Uhr Messfeier zum Vorabend Sonntag, 05.08.: 8 Uhr Frühmesse 9.30 Uhr Hauptgottesdienst 15 Uhr Barmherzigkeitsstunde und Beichtgelegenheit (Opfer für die Caritas-Augustsammlung) (Heute kann der Portiunkula-Ablass gewonnen werden!) Montag, 06.08.: Fest der Verklärung des Herrn 8 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung 19.30 Uhr Jahrtagsgottesdienst für alle im Monat August Verstorbenen: Dies ist zugleich die erste Jahrtagsmesse für: Franz Urleb, Am Kanal 1, Hedwig Hämmerle, Brucknergasse 11, Veronika Engel, Rotkreuzstr. 32, Franz Krammer, Heimkehrerstr. 9, Alfons Vetter, Maria Theresienstr. 71, Helga Hollenstein, Hagenmahd 74, Franziska Steinbichler, Rotkreuzstr. 70, Marco Mitter, Neufeldstr. 8a Dienstag, 07.08.: Hl. Xystus, hl. Kajetan 8.30 Uhr Messfeier 9 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung 18 Uhr Eucharistischer Einzelsegen Mittwoch, 08.08.: Hl. Dominikus 8 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung 18.30 Uhr Rosenkranz 19.30 Uhr Messfeier, anschl. gestaltete Anbetung Donnerstag, 09.08.: Hl. Theresia Benedicta vom Kreuz (Edith Stein), Mitpatronin Europas 8 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung 18.30 Uhr Gebetsstunde für die verfolgten Christen (CSI) 19.30 Uhr Messfeier Freitag, 10.08.: Hl. Laurentius 8.30 Uhr Messfeier 12 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung Samstag, 11.08.: Hl. Klara 7.15 Uhr Messfeier in der Lorettokapelle 19. Sonntag im Jahreskreis 18 Uhr Beichtgelegenheit 19 Uhr Messfeier zum Vorabend Sonntag, 12.08.: 8 Uhr Frühmesse 9.30 Uhr Hauptgottesdienst 15 Uhr Barmherzigkeitsstunde (Nach allen Gottesdiensten kann der Primizsegen empfangen werden. Herzliche Einladung!) Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 31/03. August 2012 17 Guthirtenkirche Tel. 8 43 72, Pfarrer Anton Cobzariu www.pfarrehasenfeld.at 18. Sonntag im Jahreskreis L 1 2 Ex 16,2-4.12-15 L 2 Eph 4,17.20-24 Ev Joh 6,24-35 Freitag, 03.08.: Herz-Jesu-Freitag 15 Uhr Barmherzigkeitsstunde mit Herz-Jesu-Weihe in der Guthirtenkirche 16 Uhr Hl. Messe im Seniorenhaus Schützengarten 19 Uhr Abendmesse in der St. Antoniuskapelle Samstag, 04.08.: Hl. Johannes Maria Vianney – Pfarrer von Ars Monatlicher Gebetstag um geistliche Berufe – Priestersamstag 6.45 Uhr Morgenlob 7 Uhr Hl. Messe 15 Uhr Hochzeitsfeier von Philipp Gunz und Elisabeth Oh in der St. Antoniuskapelle 17.15 Uhr Rosenkranz und Beichtgelegenheit 18 Uhr Vorabendmesse, anschließend Eucharistische Anbetung mit Einzelsegen. Sonntag, 05.08.: 18. Sonntag im Jahreskreis 9 Uhr Sonntagsmesse Montag, 06.08.: Verklärung des Herrn 6.45 Uhr Morgenlob 7 Uhr Hl. Messe Dienstag, 07.08.: 14 Uhr Rosenkranz in der St. Antoniuskapelle 19 Uhr Hl. Messe in der Guthirtenkirche; anschließend Aussetzung des Allerheiligsten, Rosenkranzgebet und Eucharistischer Segen Mittwoch, 08.08.: Hl. Dominikus 18.15 Uhr Rosenkranz und Beichtgelegenheit 19 Uhr Abendmesse in der Guthirtenkirche Donnerstag, 09.08.: Hl. Theresia Benedicta vom Kreuz – Edith Stein Keine Frühmesse in der Guthirtenkirche 16 Uhr Hl. Messe im Seniorenhaus Hasenfeld 19 Uhr Rosenkranz in der Rosenkranzkapelle Freitag, 10.08.: Hl. Laurentius, Diakon und Märtyrer von Rom 15 Uhr Barmherzigkeitsstunde in der Kirche 16 Uhr Hl. Messe im Seniorenhaus Schützengarten 19 Uhr Hl. Messe in der St. Antoniuskapelle Samstag, 11.08.: Hl. Klara von Assisi, Jungfrau und Ordensgründerin 6.45 Uhr Morgenlob 7 Uhr Hl. Messe 15 Uhr Tauffeier von Jonas Simon Gruber in der St. Antoniuskapelle 17.15 Uhr Rosenkranz um geistliche Berufe und Beichtgelegenheit 18 Uhr Vorabendmesse; anschließend Eucharistische Anbetung mit Einzelsegen Sonntag, 12.08.: 19. Sonntag im Jahreskreis 7 Uhr Rietgottesdienst im Schweizer Ried – Brändli Weos 9 Uhr Sonntagsmesse Evangelische Kirche Lustenau Roseggerstraße, Lustenau www.evangelische-kirche-dornbirn.at Nächster Gottesdienst: Sonntag, 09. September 2012 um 8.30 Uhr, Sommerpause Juli – August Club 18/81 - Sommerpause Jehovas Zeugen Königreichssaal, Bahnhofstr. 44a Sonntag, 05.08.: 18 Uhr, Vortrag: Worauf sich unser Vertrauen in die göttliche Urheberschaft der Bibel stützt? Pfarrliche Veranstaltungen Kirchdorf · Rheindorf · Hasenfeld Rietgottesdienst der katholischen Kirchgemeinde Widnau Am Sonntag, 12. August 2012 findet um 7 Uhr bei der Ortsgemeindehütte, Brändliwiese im Schweizerriet der Rietgottesdienst statt. Ganz herzlich sind auch die Frühaufsteher der ehemaligen Mutterpfarrei Lustenau zur Teilnahme eingeladen. Die Feier wird bei jeder Witterung stattfinden. Anschließend gibt es die Möglichkeit, sein mitgebrachtes Frühstück in Gemeinschaft zu essen und zu teilen. Der Kaffee wird offeriert. Wir freuen uns auf Sie. 18 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 31/03. August 2012 Veranstaltungstipps Le Passepartout Ausstellung mit Bildern von Elfi Burkhart Reichsstraße 62. Geöffnet im Juli und August während der Geschäftszeiten 23. Szene Open Air Donnerstag, 2. bis Samstag, 4. August, Open Air Platz am Alten Rhein Sommer.Lust am Platz Meisterrocker Freitag, 3. August, 20 Uhr, Kirchplatz Sommer.Lust am Platz Roadwork Freitag, 10. August, 20 Uhr, Kirchplatz Sommer.Lust am Platz Mario Borelli Freitag, 17. August, 20 Uhr, Kirchplatz Sommer.Lust am Platz Wolfgang Verocai: „Zigünarnacht“ Freitag, 24. August, 20 Uhr, Kirchplatz Le Passepartout Ausstellung mit Bildern von Karin Amann Reichsstraße 62. Geöffnet im September während der Geschäftszeiten „Mit Kindern wachsen“ Vortrag mit Lienhard Valentin im Rahmen der Orientierungstage – Kindheit und Gesellschaft 2012 Montag, 3. September, 20 Uhr, Reichshofsaal „Endlich in der Pubertät“ Vortrag mit Ralph Dawirs im Rahmen der Orientierungstage – Kindheit und Gesellschaft 2012 Mittwoch, 5. September, 20 Uhr, Reichshofsaal Ausstellung mit Ilse Aberer Freitag, 14. September bis Sonntag, 14. Oktober, Galerie Stephanie Hollenstein Vernissage: Freitag, 14. September, 20 Uhr Führung durch die Ausstellung „Ilse Aberer“ Sonntag, 16. September, 10.30 Uhr, Galerie Stephanie Hollenstein Führung durch die Ausstellung „Ilse Aberer“ Freitag, 21. September, 18.30 Uhr, Galerie Stephanie Hollenstein Jasmin Tabatabai & David Klein Quartett Jazztage Lustenau im Rahmen der schau*lust 2012 Freitag, 21. September, 20 Uhr, Freudenhaus im Millennium Park Lustenau Führung durch die Ausstellung „Ilse Aberer“ Sonntag, 23. September, 10.30 Uhr, Galerie Stephanie Hollenstein Führung durch die Ausstellung „Ilse Aberer“ Freitag, 28. September, 18.30 Uhr, Galerie Stephanie Hollenstein „Von Dürer bis Hirst“ Vortrag mit Dr. Winfried Nußbaummüller im Rahmen der Ausstellung „Ilse Aberer“ Montag, 1. Oktober, 19 Uhr, Galerie Stephanie Hollenstein „Wir sind Kaiser“ Benefizveranstaltung Freitag, 5. Oktober, 20 Uhr, Reichshofsaal Jazzclub Lustenau Al Foster Quartet Freitag, 5. Oktober, 21 Uhr, Jazzhuus Rheinstraße Lange Nacht der Museen Galerie Hollenstein, Historisches Archiv, Radiomuseum, Rheinschauen und Stickereimuseum Samstag, 6. Oktober, 18 Uhr Führung durch die Ausstellung „Ilse Aberer“ Freitag, 12. Oktober, 18.30 Uhr, Galerie Stephanie Hollenstein Führung durch die Ausstellung „Ilse Aberer“ Sonntag, 14. Oktober, 15.30 Uhr, Galerie Stephanie Hollenstein „Achtung Ländle 2“ AboTheater mit dem Voralrberger Volkstheater Donnerstag, 18. Oktober, 20 Uhr, Reichshofsaal Jazzclub Lustenau Roditi-Ignatzek-Rassinfosse Freitag, 19. Oktober, 21 Uhr, Jazzhuus Rheinstraße Verschönerungsverein Lustenau Abschlussabend Blumenschmuckwettbewerb Samstag, 20. Oktober, 19.30 Uhr, Theresienheim „temperamente“ Kammerorchester Arpeggione Hohenems 4. AboKonzert Sonntag, 21. Oktober, 20 Uhr, Reichshofsaal „Pubertät – Vom Loslassen und Halt Geben“ mit Jan-Uwe Rogge Mittwoch, 24. Oktober, 19.30 Uhr, Reichshofsaal Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 31/03. August 2012 19 Vereine und Termine Sport Asset Karate Club Lustenau • Derzeit Sommerpause! Wir wünschen allen Karatekas erholsame Ferien! • Schnuppertraining am 29. August, 16 – 17.30 Uhr Turnhalle SPZ Rotkreuzstraße Weitere INFOs: www.karateclublustenau.at TSVL • Ab Mitte Mai steht uns jeden Mo. ab 19.30 Uhr das Parkbad zur Verfügung, um Tauch- u. Schwimmtrainings durchzuführen. Infos bei Wolfgang Deflorian unter 06763088085 • Am So., 12.08. ab 09 Uhr im Parkbad Schnuppertauchen für Erwachsene (begrenzte Teilnehmerzahl!). Tel. 0676/ 3088085, Mail: judith.thomas@vol.at, rainer.fink@aon.at. Wing Tzung/Escrima/Bjj/Qi-Gong Erwachsene: Mo., Di. 20 Uhr und Do. 19 Uhr. Jugend: Di., Fr. 18.30 Uhr. Kinder: Fr., 16.45 Uhr. Info: Hubert Riedmann, Tel. 0650/4648308, www.wingtzung-riedmann.at Austria Lustenau Sommerparty im Austria-Dorf am 3. August vor dem Ländle-Derby gegen den SCR Altach, ab 18.15 Uhr. Happy Hour: 18.15 – 19 Uhr, Zahl 1, nimm 2! (Aperol Spritz und Hugo) Capoeira Angola Palmares Lustenau Training jeden Dienstag VS Hasenfeld. Kinder + Jugendl. ab 8 Jahren 18.30–19.30 Uhr, Erwachsene 19.30–21 Uhr. Info: 0650/4217807 oder oleeling@gmail.com ESSV (Eis- und Stockschützenverein) Lustenau Jeden Di. u. Do. ab 18.30 Uhr Training auf unseren Asphaltanlagen (hinter dem Austria Stadion) Schhützengartenstr. 21a. Stocksportinteressierte sind herzlichst willkommen. FC Lustenau • Reichshofstadion: Di, 07.08.12: 18.30 Uhr, FC Lustenau Profis - FC Lustenau: TSV Lopocasport Hartberg • Holzstraße: Sa, 04.08.12: 16 Uhr, FC Lustenau 1B - Andelsbuch 1B (Cup) Alle Infos auf www.fc-lustenau-nw.at Kultur Bibliothek Lustenau Pontenstraße 20, Tel. 05577/83292, Öffnungszeiten: Di, Do, Fr, Sa 10 – 13 Uhr; Di, Mi, Fr, 15 – 19 Uhr; Montag geschlossen! Chor der Erlöserkirche Lustenau • Auch wir machen Sommerpause bis Ende August. • Ab September proben wir für unser Jubiläumskonzert! Interessierte SängerInnen sind herzlich willkommen. Kontakt: Elisabeth Sperger, Tel. 0664/8738468 Chöre der Trachtengruppe • „Wir machen Ferien!“ Probenauftakt ist im September. Sangesfreudige können unverbindlich vorbeischauen. Probentage: Montag, 17.30 Uhr, Kinderchor (ab 5 Jahre); • Montag, 20 Uhr, gemischter Chor; Dienstag, 18 Uhr; Popchor (ab 12 Jahre). Info: Hubert Ortner, 0699/11992880 Kneipp Aktiv Club, Lustenau Dienstag 14. August Kräutersträußle binden – 19 Uhr bei Sandra, Tel. 0699/11095522, Kräuterweihe am 15. August in der Pfarrkirche St. Peter und Paul RV Rheindorf Lustenau, Radball Training: Montag und Mittwoch ab 18 Uhr in der Radlerhalle. Sport Billard Verein – Rheintal Lustenau Billardkurse u. Training auf Anfrage. Einstieg jederzeit! Mi, 18–19.30 Uhr Jugendtraining. Mo–Fr, 19–23 Uhr, LifeCenter, Raiffeisenstr. 1, Tel. 84243, www.sbvrheintal.com Tischtennisverein UTTV Lustenau Trainingszeiten, TH VS Kirchdorf: Nachwuchs Dienstag + Freitag ab 17 Uhr, Hobby Donnerstag ab 20 Uhr, Aktive Dienstag + Freitag ab 20 Uhr. www.uttvlustenau.at Compania de accion Flamenco Kurse: Mo, 20.30 Uhr, Anfänger; Flamenco Fortgeschrittene: Mi, 18.15 Uhr, www.worlddance.eu; Bauchtanz Neueinsteigerinnen, 20.30 Uhr, www.lamorita.at Eintracht Chor Lustenau • Nach einer abwechslungsreichen Proben- und Auftrittssaison genießen wir unsere wohlverdiente Sommerpause vom 5.7. bis inkl. 5.9. • Voranzeige: Start der „Chorlust-Testwochen für Männer" am Do, 6.9., 19.45 Uhr in der MS Hasenfeld. Nähere Infos folgen bald! www.chorlust.at Gesangverein Konkordia Lustenau Wir machen Sommerferien, aber freuen uns schon auf den Probenneustart am Di. 18. Sept. wozu wir alle interessierte Frauen und Männer recht herzlich einladen. 20 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 31/03. August 2012 Gospelchor SingRing • Wir genießen unsere Sommerpause. Die erste Chorprobe im Herbst ist am Mittwoch, 12. September um 20 Uhr im Theresienheim. • Wir suchen Männer mit souligen Stimmen. Kontakt: Tel. 0650/6764826 Michael Percinlic, www.singring.at, www.singring.at Freizeit und Umwelt Alpenverein Lustenau Donnerstag, 30. August, 18 Uhr: Abendverkauf mit Mitgliedervergünstigungen bei der Fa. „Skinfit“ im neuen Hauptquartier in Koblach Hinterfeld 1. Hundesportverein VHV OG Lustenau Welpenschule, zur Feldrast beim Millenium Park. Jeden Sonntag von 9.00 bis 10.30 Uhr, www.vhv-lustenau.at IGAL - Interessengemeinschaft Ahnenforscher Ländle Clubabend am Mittwoch 8. August 2012, 19.30 Uhr, im Cafe Regina. Interessenten sind herzlich eingeladen. Homepage: www.igal.at Kräutergarten Lustenau • Kräutergartenführungen: Di., 21.08., Di., 11.09. und Do., 11.10.: Gerda Hämmerle, Phytotherapeutin, jeweils um 17 Uhr, 5 € • Sa., 18.08., 8.00 – 12.00 Uhr Kräutertag am Markt: Wir binden Kräutersträuße und verschenken sie an die Marktbesucher, sowie Verkauf von Kräutersalz. Ort: Lustenau - Blauer Platz Jaleo Flamencoverein Lustenau Für Erwachsene Di. u. Do. Abend. Workshops für Kinder od. Erwachsene u. Auftritte nach Vereinbarung möglich. Dammstr. 12a, www.jaleo.at, jaleo@gmx.at, 0699/10556705 Kirchenchor St. Peter und Paul Nach der Sommerpause im Herbst wieder jeden Donnerstag, 20 Uhr Probe im Theresienheim. Kontakt: Elisabeth Drexel, Tel. 83142 Musikverein Concordia Wir machen Sommerferien, aber freuen uns schon auf den Probenneustart am Dienstag 18. Sept. wozu wir alle interessierte Frauen und Männer recht herzlich einladen. Musikverein Concordia – Jugendmusik Probe: Freitag, 18.30 – 19.45 Uhr, Vereinsheim Kontakt: Jugendref. Joachim Flatz, Tel. 0664/1411034 Dirigent: Karl-Heinz Schlachter, Tel. 87528 Musikverein Concordia – Schlümpfe Probe: Freitag, 17.30 – 18.20 Uhr, Vereinsheim Kontakt: Jugendref. Joachim Flatz, Tel. 0664/1411034 www.mvconcordia.at/jugend Musikverein Lustenau Probe jeden Freitag, 19:30 Uhr, Vereinsheim. Kontakt: Julia Hagen (0699/19890103) oder Daniel Steinhofer (0699/12124649), www.musikvereinlustenau.at Musikverein Lustenau – Jugendmusik Probe jeden Donnerstag, 18:15 Uhr, Vereinsheim Kontakt: Sandra Waibel (0650/8567111) oder Melanie Zünd (0664/1465570) Musikverein Lustenau - Hänschen-Klein-Musik Probe jeden Dienstag, 18:00 Uhr, Vereinsheim Kontakt: Michael Oss (0664/5055199) Interessierte sind herzlich willkommen! Tanzensembles der Trachtengruppe „Wir machen Ferien!“ - Mitte Sept. ist Probenauftakt. Probentage: Mi., 17.30 Uhr, Kindertanzgruppe (ab 5 Jahre); Mi., 19.45 Uhr, große Tanzgruppe. Info: 0699/11992880 Landsmannschaft der Kärntner + Steirer • Sa. 18. August 2012 –Radtour , Treffp. mit Fahrrad 14 Uhr beim Vereinsheim (Rheinstr. 21). Bei Schlechtwetter kein Ersatztermin. Infos: Telefon 0676/9552427 • Sa. 18. August 2012 – Grillfest, bei jeder Witterung ab 17 Uhr ebenfalls beim Huus. Informationen unter Telefon 0676/9552427 Oldtimerclub Lustenau: Stammtisch am Montag den 06. August um 20 Uhr im Cafe Lila. Radiomuseum Lustenau Besuchen Sie Rauchs Radiomuseum, Roseggerstraße 6, Lustenau, jeden Donnerstag von 15 – 21 Uhr oder nach Vereinbarung. Schachklub Lustenau Vereinslokal im Kindergarten Augarten. Schüler und Jugendliche, Di. ab 18 Uhr. Erwachsene, Di. ab 20 Uhr. Anfänger und Neueinsteiger jederzeit willkommen. Tschingles Der Treffpunkt für bibelinteressierte Singles – jeden Montagabend um 19 Uhr bei Thomas, Teilenstraße 1, Tel. 0664/4022777 Verschönerungsverein Lustenau Samstag, 25. August findet der Radausflug mit Gartenbesichtigung u. gemütlichem Grillabend bei "Fonkis" statt. Info folgt noch über Inserat im GB.
  1. amtsblatt
GB_41_2012 12.10.2012 19.12.2012, 12:23 GB_41_2012_GB_41_2012 11.10.12 09:00 Seite 1 Lustenauer Gemeindeblatt Amtsblatt der Marktgemeinde Lustenau Luschnouar Kilbi Sonntag, 14. Oktober 2012 10.00 bis 19.00 Uhr Zentrum Lustenau Freitag, 12. Oktober 2012 Nr. 41/ 129. Jahrgang www.lustenau.at Einzelpreis: Euro 0,50 GB_41_2012_GB_41_2012 11.10.12 09:00 Seite 2 GB_41_2012_GB_41_2012 11.10.12 09:00 Seite 3 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 41/12. Oktober 2012 3 Inhalt 4 4 4 4 5 Gesundheit, Notdienste, Kalender Ärztlicher und zahnärztlicher-Notdienst Apotheken-Notdienst Wochenkalender Abfallkalender Aus unserer Gemeinde Titel 23 Kirchen 26 Veranstaltungstipps 27 Vereine und Termine 33 Spenden 35 Inserate 34 Inserentenverzeichnis 58 Kleinanzeigen Luschnouar Kilbi Sonntag, 14. Oktober 2012 10.00 bis 19.00 Uhr Zentrum Lustenau Impressum Medium, Erscheinung: Amts- und Anzeigenblatt der Marktgemeinde Lustenau Erscheint jeden Freitag Erscheinungsort und Verlagspostamt: 6890 Lustenau Herausgeberin: Marktgemeinde Lustenau Rathausstraße 1, 6890 Lustenau Öffnungszeiten: Montag bis Donnerstag 8.00 – 12.00 Uhr und 13.30 – 16.30 Uhr, Freitag 8.00 – 12.30 Uhr Redaktion: Öffentlichkeitsarbeit T 05577 8181-112 E presse@lustenau.at Abo- und Inseratenservice: Gerhard Hämmerle Rathaus, 2. Stock, Zimmer 202 T 05577 8181-204 F 05577 86868 E gemeindeblatt@lustenau.at Inseratenannahme nur schriftlich jeweils bis Dienstag, 12 Uhr (vor Feiertagen Montag). Aktuelle Anzeigentarife auf www.lustenau.at Preis, Abonnement, Zustellung: Einzelpreis: Euro 0,50 Abo jährlich: Euro 29,00 (inkl. Zustellung) Satz und Druck: Buchdruckerei Lustenau GmbH Millennium Park 10, 6890 Lustenau Am Sonntag lädt die größte Marktgemeinde Österreichs zur Kilbi ein. Der Eintritt ist wie gewohnt frei und die Anreise mit Bus und Bahn gratis. Nach dem Festgottesdienst um 09.00 Uhr wird Bürgermeister Dr. Kurt Fischer um 10.00 Uhr das Volksfest eröffnen. Beim anschließenden Frühschoppen mit dem MV Concordia gibt es einen Weinumtrunk von Qualitätswinzer Kaspar Wetli aus der Schweiz. Für Unterhaltung bei der Kilbi sorgen der Drehorgelspieler Walter Alge, eine Break-Dance-Show, der Bombay Dance Club und viele Attraktionen für Kinder wie etwa Hüpfburgen, das Raiffeisen-Kilbi-Luftballon-Gewinnspiel, Zauberer, ein Slack-Line-Workshop, der Rummelplatz und das Kettenkarussell am Kirchplatz. Selbstverständlich gibt es auch heuer wieder die Möglichkeit, einen Kilbi-Songgl zu erstellen, dieses Jahr auch zum ersten Mal einen digitalen. Über 160 Stände bieten eine große Auswahl mit interessanten Neuheiten auf der Kilbi. Erstmals wird ein Weinzelt aufgebaut und vom Förderverein des MV Concordia bewirtet. Das Rote Kreuz ist wieder mit Tombola, Mohrenkopfschleuder und der Kennidi-Bar im Einsatz. Am Vorabend der Kilbi, am Samstag den 14. Oktober, findet ab 20.00 Uhr wie gewohnt das Kilbifäscht der Szene mmmmmmmmm Jahnturnhalle statt. Lustenau in der GB_41_2012_GB_41_2012 11.10.12 09:00 Seite 4 4 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 41/12. Oktober 2012 Gesundheit, Notdienste Notrufe Feuerwehr Polizei 122 133 Rettung 144 Telefonseelsorge 142 Apotheken- und Nachtdienst Samstag, 13.10. und Sonntag, 14.10.: Rheintal-Apotheke | Hofsteigstraße 1, Tel. 83344 Montag, 15.10.: Engel-Apotheke | Grindelstraße 17a, Tel. 88080 Dienstag, 16.10.: Rhein-Apotheke | Höchst, Kirchplatz 4, Tel. 05578/75391 Mittwoch, 17.10.: Rheintal-Apotheke | Hofsteigstraße 1, Tel. 83344 Donnerstag, 18.10.: Braun-Apotheke | Maria-Theresien-Straße 13, Tel. 82021 Freitag, 19.10.: Rheintal-Apotheke | Hofsteigstraße 1, Tel. 83344 Der Dienst am Wochentag dauert jeweils von 8 Uhr morgens bis 8 Uhr des folgenden Tages. Ärztlicher Wochenend-Notdienst Samstag, 13.10., 7 Uhr bis Montag, 15.10., 7 Uhr Dr. Hermine Engl, Bahnhofstraße 29, Tel. 83878 Ordinationen von 10 – 12 Uhr und 17 – 18 Uhr, bei unaufschiebbaren Behandlungen und dringenden Notfällen auch außerhalb der Ordinationszeiten. Ärztlicher Wochentag-Notdienst Ist an Wochentagen die Hausarztpraxis nicht erreichbar, ist für dringende Fälle ein Bereitschaftsdienst eingerichtet. Die diensthabende Praxis ist rund um die Uhr über den Ärztenotruf erreichbar: Tel. 0800/240 141, bei der RFL unter Tel. 141 oder auf www.141-vorarlberg.at 15. 16. 17. 18. 19. 20. 21. Kalender für die Woche 42/2012 15. Oktober 2012 bis 21. Oktober 2012 Wochenkalender Mo Di Mi Do Fr Sa So Theresia v. A., Aurelia, Herfried, Roger Hedwig, Gallus, Margareta M. A. Ignatius v. A., Rudolf, Auguste Lukas Ev., Heinrich, Justus, Florian Paul v. Kreuz, Laura, Isaak, Frieda Wendelin, Vitalis, Iris, Adeline Ursula, Clementine, Irmtraud, Celine Ȝ Keine Ordination Samstag, 13.10. bis Samstag, 20.10.: Dr. med. univ. Reinhard Wisser Maria-Theresien-Straße 6, Tel. 21305 Mittwoch, 17.10. bis Freitag, 19.10.: Dr. Simon Zünd Schillerstraße 12, Tel. 62444 ಆ ಂ ಂ ಇ ಇ ౼ ౼ MOND geht bis 18. Oktober unter sich. Wie’s Wetter am Gallustag, so der nächste Sommer werden mag. Abfallkalender Zahnärztlicher Notdienst Samstag, 13.10. bis Sonntag, 14.10: Dr. Nazer En Yusuf Landstraße 8, Lochau, 17 – 19 Uhr Dr. Valentin von Ritter zu Groenesteyn Kaiser-Franz-Josef-Straße 57, Hohenems, 9 – 11 Uhr 18. Do Bioabfall, Gelber Sack, Restabfall, ÖkoBag 20. Sa Altpapiersammlung Rotes Kreuz Altstoffsammelzentrum (ASZ), Königswiesen, Lustenau Info-Hotline 05577 202 575 Abgabe von sperrigen Restabfällen, Holz, Altstoffe sowie Grün- und Problemabfälle bis zu 3 m3. Informieren Sie sich anhand der Abfallbroschüre über die verschiedenen Abfallarten und wie sie richtig und möglichst günstig entsorgt werden können. Öffnungszeiten April bis Oktober Montag 7.00 bis 19.00 Uhr Dienstag bis Freitag 7.00 bis 16.45 Uhr jeden ersten Samstag im Monat 9.00 bis 12.00 Uhr Bauhof der Marktgemeinde Lustenau, Schillerstraße 48, Tel. 05577 84527 Abgabe von Kleinstmengen an Sperrmüll und Problemstoffen, die auf ein Fahrrad oder Mofa passen. Abgabemöglichkeit: Mittwoch 9.00 bis 12.00 Uhr Größere Mengen an Sperrmüll und Problemstoffen geben Sie bitte im ASZ Häusle ab. GB_41_2012_GB_41_2012 11.10.12 09:00 Seite 5 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 41/12. Oktober 2012 5 Aus unserer Gemeinde Mobilität Sonderpreis für Lustenau bei Straßenmalaktion „Blühende Straßen“ In der Mobilitätswoche haben sich viele Lustenauer Kindergärten und Schulen sowie das Culture Factor Y an der Aktion „Blühende Straßen“ beteiligt. Ausgewählte Lustenauer Straßen wurden mit Kunstwerken farbenfroh bemalt und die Kinder und Jugendlichen haben mit ihrer Teilnahme dazu beigetragen, dass das Thema „Mobilität“ einmal mehr ins Bewusstsein der motorisierten VerkehrsteilnehmerInnen rückt. Der Straßenmal-Wettbewerb „Blühende Straßen“ hat das Klimabündnis Österreich gemeinsam mit Gemeinden im Rahmen der Mobilitätswoche von 16.-22. September, mit Unterstützung des Lebensministeriums, durchgeführt. Ziel der Aktion war es, aufzuzeigen, dass der öffentliche Raum allen VerkehrsteilnehmerInnen gehört, nicht nur den Autos und dass die Sicherheit für Kinder erhöht wird. Sonderpreis für Marktgemeinde Lustenau Die Sieger des Straßenmal-Wettbewerbs kamen aus der Gemeinde Pfaffstätten (NÖ), der Gemeinde Dietach (OÖ) und Mäder. Lustenau bekam einen Sonderpreis dafür, dass in keiner anderen Gemeinde so viele Kinder mitmachten. 700 Kinder und Jugendliche aus acht Schulen und Kindergärten betätigten sich in Lustenau als StraßenkünstlerInnen. Von Seiten der Marktgemeinde wurden die beteiligten Schulen, Kindergärten und das Culture Factor Y mit einem Beitrag für die Klassenkasse belohnt. Die Volksschule Rotkreuz bekommt als Sonderpreis Besuch von Klimaclown Kreativität und Engagement zeigten Lustenaus Kindergarten- und Schulkinder sowie das Culture Factor Y. „Monsieur Hugo“. Sie ist die einzige Schule, die sich mit allen Klassen an der Aktion beteiligt hat. Ein herzliches Dankeschön allen beteiligten Kindergärten und Schulklassen sowie dem Culture Factor Y für das Engagement! In keiner anderen Gemeinde in Österreich beteiligten sich so viele Kinder bei der Aktion „Blühende Straßen“ wie in Lustenau. (Fotos: Lukas Hämmerle) GB_41_2012_GB_41_2012 11.10.12 09:00 Seite 6 6 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 31/03. August 2012 Landwirtschaft Viehzuchtausstellung Nächsten Samstag veranstaltet die Viehzuchtgenossenschaft Lustenau ihre traditionelle Viehausstellung. Am Samstag, den 13. Oktober trifft man sich ab 10.00 Uhr auf dem Viehausstellungsplatz in der Mühlefeldstraße. Festwirtschaft und Unterhaltungsmusik Ab 10.00 Uhr gibt es die Viehprämierung und während des ganzen Tages verschiedene Vorführungen. Für das leibliche Wohl ist genauso gesorgt wie für gute Unterhaltung durch den Störtrupp. Gut 200 Stück Vieh sind im Mühlefeld zu sehen, 10 Lustenauer Bauern stellen aus. Viehzuchtgenossenschaftsobmann Walter Kremmel freut sich auf die zahlreichen Besucher. Viehausstellung Viehzuchtgenossenschaft Lustenau Samstag, 13. Oktober 2012 Ab 10.00 Uhr bis 22.00 Uhr Viehaustellungsplatz, Mühlefeldstraße Auch für das leibliche Wohl ist bei der Viehausstellung gesorgt. Soziales Seniorinnen und Senioren auf dem Weg zu mehr Verkehrssicherheit Am 24. Oktober können SeniorInnen in Lustenau ihre Verkehrskompetenz stärken. Viele Länder schreiben ärztliche Überprüfungen der Fahrtauglichkeit vor, in Österreich setzt man auf Freiwilligkeit: Nicht zusätzliche Hürden für Seniorinnen sollen geschaffen werden, sondern mehr Angebote auf dem Weg zu mehr Verkehrssicherheit. Mehr Verkehrskompetenz Es ist wissenschaftlich erwiesen, dass sich körperliche Veränderungen im Alter auf die Fahreignung auswirken. Mögliche Defizite können gut ausgeglichen werden, in dem man sich auf vorhandene Ressourcen und auf jene Eigenschaften konzentriert, die vor allem älteren Personen zugeschrieben werden, wie beispielsweise Urteilsfähigkeit, Geduld sowie Genauigkeit und diese gezielt fördert. Die Lustenauer Viehzuchtgenossenschaft und die Lustenauer Bauern freuen sich auf zahlreiches Erscheinen. Fit für Anforderungen im Straßenverkehr Interessierten wird am 24. Oktober in Lustenau die „bewusst.sicher.werkstatt – Verkehrskompetenz für Senioren “ angeboten. Im Rahmen eines vierstündigen Kurses frischen hier ältere MitbürgerInnen ihre Verkehrskompetenz auf, mit dem Ziel, die eigene Mobilität aufrechtzuerhalten und die Selbsteinschätzung zu schärfen. Dabei geht es vor allem darum, die Wahrnehmungs-, Beurteilungs- und Entscheidungskompetenzen im Straßenverkehr zu fördern. Der moderierte Kurs findet in einem lockeren und entspannten Rahmen statt, ohne Einsatz eines Computers und ohne praktische Fahrübungen. Für alle, die mitmachen wollen Die Teilnehmerzahl liegt bei max. 14 Personen. Interessierte Personen über 65 Jahre können sich direkt unter senioren@kfv.at oder der Tel 0577077-2611 anmelden. Die Viehzuchtgenossenschaft präsentiert am Samstag ihr schönstes Vieh. GB_41_2012_GB_41_2012 11.10.12 09:00 Seite 7 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 41/12. Oktober 2012 7 bewusst.sicher.werkstatt Verkehrskompetenz für SeniorInnen Mittwoch, 24.10.2012, 14.00 bis 18.00 Uhr „Im Schützengarten“, Lustenaus Treffpunkt für Soziales und Gesundheit Die Teilnahme, inklusive kleiner Verpflegung, ist kostenlos. Es sind nur noch wenige Plätze frei, bitte um rasche Anmeldung. Ihre Verkehrskompetenz stärken können SeniorInnen am 24. Oktober bei einem Seminar im Schützengarten. Handel Bunter Einkaufs-Herbst in Lustenau Vom 19. Oktober bis zum 17. November wird es bunt in über 40 Lustenauer Betrieben. Wer bei der EinkaufsAktion der Lustenauer Handelsbetriebe HerbstblätterSticker sammelt, nimmt an der Verlosung von attraktiven Sachpreisen und Lustenauer Einkaufsgutscheine im Gesamtwert von über 3.500,- Euro teil. Die Vielfalt im Lustenauer Handel ist groß. Qualität, Service und persönliche Beratung stehen im Mittelpunkt und zeichnen das Einkaufserlebnis aus. Bei jedem Einkauf in den teilnehmenden Betrieben erhalten TeilnehmerInnen im Aktionszeitraum ein Herbstblatt, das im persönlichen Sammelpass eingeklebt werden kann. Wer einen vollen Sammelpass bis zum 24. November in einem der mitmachenden Geschäften abgibt, nimmt an der großen Verlosung teil. Diese findet am 1. Dezember um 15.30 Uhr beim Christkindlemarkt statt. Sammelpässe sind in den teilnehmenden Betrieben und im Rathaus erhältlich. Lustenauer Händler überraschen Zum Start der Aktion warten die Lustenauer Händler mit Überraschungen auf. Viele der Teilnehmer haben sich für den 19. Oktober individuell eine besondere Aufmerksamkeit für ihre Kunden überlegt. Ein kleines Geschenk, ein Glä- Einkaufen in Lustenau: Bei der Handelsaktion im Herbst warten attraktive Preise auf die TeilnehmerInnen. Bei Ludovikus findet man mit herzlicher Beratung immer das passende Geschenk. schen Sekt, die Spezialität des Hauses: Freitag, der 19. Oktober, ist ein schöner Tag, die Vielfalt im Lustenauer Handel zu entdecken und die ersten Herbstblätter zu sammeln. Weitere Informationen und alle teilnehmenden Betriebe stehen unter www.lustenau.at/marketing. GB_41_2012_GB_41_2012 11.10.12 09:00 Seite 8 8 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 41/12. Oktober 2012 Rathaus Nennenswerte Spielräume für Marktgemeinde Lustenau bei Finanzierung Bei der Lustenauer Gemeindevertretungssitzung am Donnerstag, den 4. Oktober, wurde die mittelfristige Finanzplanung der Marktgemeinde debattiert. Lustenau kann sich glücklich schätzen: Die Gemeinde verfügt nach wie vor über eine solide Finanzkraft, die gewünschten und erforderlichen Projekte verlangen aber nach einer klaren Prioritätensetzung. Bürgermeister Dr. Kurt Fischer zeigte sich am Donnerstagabend erfreut über die gute Finanzsituation Lustenaus. Die finanziellen Spielräume bleiben weiterhin nennenswert. Angesichts der großen Anzahl an Großprojekten, die anstehen beziehungsweise teilweise schon am Laufen sind, heißt es aber umso dringlicher: es muss priorisiert werden. Denn auch in Zukunft wird die Marktgemeinde Lustenau bei ihrer Devise bleiben, Großprojekte nur aus Eigenmitteln zu finanzieren. Große Projekte vor Fertigstellung Davon ausgenommen ist die Ortskanalisation, deren Zeitpunkt der Fertigstellung immer näher rückt: Sie ist das einzige Projekt, das mit hohen Förderungen fremdfinanziert wird. Laut aktuellem Bauzeitplan sollen die Arbeiten bis Ende 2015 abgeschlossen sein. Bereits im Jahr 2012 begonnen hat der Bau des Kindergarten Rheindorfs mit vier Gruppen (2,5 Mio Euro). Auch ein weiteres Großprojekt steht kurz vor Baubeginn: In einer Woche wird der Spatenstich zum Bau der Leichtathletik- und Schulsportanlage (5,2 Mio Euro) im Sportpark erfolgen. Die höchsten laufenden Ausgaben Bei den laufenden Ausgaben machen die Personalkosten mit rund 43 % einen großen Kostenpunkt aus. Daneben zählen die Transferzahlungen an den Sozial- und Spitalfonds sowie die Zahlungen an die Krankenanstalten der Gemeinden zu den größten Ausgabepositionen. Die frei verfügbaren Mittel der Marktgemeinde Lustenau werden sich im Planungszeitraum 2013 - 2017 zwischen 4,5 und 6,4 Millionen Euro bewegen, im Vorjahr waren es 3,9 bis 5,2 Millionen Euro. Erforderliche Planungsgrundlage Bei der mittelfristigen Finanzplanung wurden die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen, Einnahmen und Ausgaben für die Jahre 2013 bis 2017 prognostiziert und die großen Investitionen, die in den nächsten fünf Jahren zu Buche schlagen werden, angeführt. Die mittelfristige Finanzplanung steht in engem Zusammenhang mit der Budgeterstellung für das nächste Jahr. Der Voranschlag 2013 wird eine besondere Herausforderung werden, da ein beträchtlicher Anteil des finanziellen Spielraums mit dem Neubau der Schulsport- und Leichtathletikanlage sowie dem Kindergarten Rheindorf bereits verplant ist. Bürgermeister Dr. Kurt Fischer: „Wir haben eine Fülle an nennenswerten und notwendigen Projekten und das Jahr 2013 wird, was die Investitionen betrifft, ein Spitzenjahr für die Marktgemeinde Lustenau werden. Wenn wir uns in der Prioritätensetzung auf eine etwas längere Planung besinnen, dann können wir den Gestaltungsspielraum der letzten Jahre jedoch auch in Zukunft beibehalten.“ Bernd Bösch (Die Grünen): „Der Überschuss der laufenden Gebarung ist sehr erfreulich und auch die Tatsache, dass ab 2016 der Schuldenstand der Marktgemeinde Lustenau sukzessive abgebaut werden kann. Insgesamt kann man sagen, dass wir eine gesunde Finanzsituation haben, dass aber eben nicht alles, was wünschenswert ist, finanziert werden kann. Wer in Bildung finanziert, finanziert in die Zukunft: Dieser Bereich hat für mich deshalb Priorität. Dr. Walter Bösch (SPÖ): „Die mittelfristige Finanzplanung ist nicht nur die Grundlage für die Budgeterstellung sondern auch Grundlage für die Gemeindeentwicklung. Neben der Kanalisation sind Bildungseinrichtungen zum erheblichen Kostenfaktor geworden. Ein Bereich, der in der Verwaltung jedoch sehr notwendig ist.“ Martin Fitz (FPÖ): „Die mittelfristige Finanzplanung zeigt die Wünsche und Begehrlichkeiten der BürgerInnen und der Verwaltung auf. Für mich gilt nach wie vor: Notwendiges vor Wünschenswertem. Unsere Vorstellungen werden in den angehenden Budgetverhandlungen klar zum Ausdruck kommen. Wir stehen für eine Politik, die finanziert, ohne künftige Generationen zu belasten.“ Die 36 GemeindevertreterInnen der Marktgemeinde Lustenau debattierten bei der 21. Sitzung vom 4. Oktober über 13 Tagesordnungspunkte. GB_41_2012_GB_41_2012 11.10.12 09:00 Seite 9 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 41/12. Oktober 2012 9 Walter Natter (ÖVP): „Ich danke der Finanzabteilung für die Erstellung der mittelfristigen Finanzplanung, die für Politik und Verwaltung ein wichtiges Planungsinstrument ist. Ich möchte an dieser Stelle auf die Situation hinweisen, dass die Ansprüche an den Gemeindehaushalt steigen, die Einnahmen aber sinken. Lustenau steht finanziell solide da, dass das in Zukunft so bleibt, wird jedoch eine große Herausforderung. Lustenau setzt auf Kraft der Sonne Bei der 21. Sitzung der Gemeindevertretung wurde auch das „Bürgerbeteiligungsmodell Photovoltaikanlagen“ beschlossen. Nach der Prüfung verschiedener Beteiligungsmodelle wurde mit der Raiffeisenbank im Rheintal ein kompetenter Partner gefunden und gemeinsam ein Modell für die Marktgemeinde Lustenau ausgearbeitet. BürgerInnen, die ihren Hauptwohnsitz in Lustenau haben, können sich an diesem Modell beteiligen und ab 5. November Anteilscheine erwerben. Ziel dieser Bürgerbeteiligung ist es, das Bewusstsein der Bevölkerung für erneuerbare Energien noch mehr zu schärfen. 12 neue Photovoltaikanlagen Rund 350.000 kWh Strom werden die 12 neuen Photovoltaikanlagen auf gemeindeeigenen Gebäuden ab diesem Herbst ins öffentliche Stromnetz einspeisen. Vier Anlagen sind bereits fertig gestellt, darunter auch die größte Anlage auf dem Dach der Sporthalle des Gymnasiums. Die restlichen Anlagen gehen bis Ende November ans Netz, zwei weitere sollen 2013 errichtet werden. Alle Anlagen zusammen ergeben ein Investitionsvolumen von € 700.000,-. Der Antrag wurde einstimmig beschlossen. Entscheidung über das weitere Vorgehen ist deshalb noch nicht gefallen. Als nächster Schritt wird von den verantwortlichen MitarbeiterInnen der Verwaltung in Zusammenarbeit mit den betreffenden Bildungseinrichtungen und der Politik ein Raumprogramm entwickelt, das aufzeigen soll, wie der Kindergarten, die Volksschule und das SPZ bestmöglich genutzt werden können. Ende 2013 soll ein Endprodukt auf dem Tisch liegen, dass eine sinnvolle und bestmögliche Raumnutzung aufzeigt. Weil es baulich jedoch schon jetzt erforderlich ist, wird als erster Schritt die Sanierung der Turnhalle Rotkreuz im Sommer 2013 erfolgen. Weitere Anträge Bei der 21. Gemeindevertretungssitzung brachten die Lustenauer Freiheitlichen den Antrag der Umstellung der Altpapiersammlung auf Haussammlung in der Papiertonne ein. Dieser wird als nächster Schritt vom Umweltausschuss zusammen mit dem Umweltverband geprüft. Voruntersuchungen haben laut Umweltgemeinderat Thomas Mittelberger gezeigt, dass Lustenau von der Siedlungsstruktur her nicht vergleichbar mit den Gemeinden ist, in denen die Papiertonne bereits eingesetzt wird. In Lustenau gibt es zu viele Stichstraßen ohne Umkehrmöglichkeit. Der Prüfung der Umstellung der Altpapiersammlung auf freiwillige Haussammlung in der Papiertonne stimmten 24 Gemeindevertreter zu und 12 dagegen. Zur Verkehrsentlastung in Lustenau soll die Auffächerung des grenzüberschreitenden LKW-Verkehrs als dauerhafte Maßnahme eingesetzt werden. Bei der Gemeindevertretungssitzung wurde beschlossen, dass nach Ablauf des Projekts Ende November eine genaue Auswertung der Daten erfolgt. Das Bürgerbeteiligungsmodell Photovoltaikanlagen wurde in der Gemeindevertretung vom 4. Oktober beschlossen. Stand Sanierung/Neubau Volksschule Rotkreuz Auf Antrag der Grünen informierten Kurt Fischer und Ernst Hagen über den aktuellen Stand bezüglich des Neubaus beziehungsweise der Sanierung der Volksschule Rotkreuz. Eine Studie zum Neubau, die bei der Firma Rhomberg Bau in Auftrag gegeben wurde, hat aufgezeigt, dass ein Neubau die Kosten einer Sanierung wesentlich übersteigt. Die Auffächerung des LKW-Verkehrs als Dauerlösung Auch der Antrag auf Auffächerung des LKW-Verkehrs als Dauerlösung wurde von den Lustenauer Freiheitlichen am Donnerstagabend eingebracht. Die Auffächerung des grenzüberschreitenden LKW-Verkehrs auf andere Zollämter soll als dauerhafte Maßnahme eingesetzt und nach Möglichkeit noch weiter ausgebaut werden. Die Rückmeldungen aus dem Pilotprojekt, das noch bis Ende November läuft, sind bisher positiv. Nach Ablauf des Projekts soll eine genaue Auswertung der Daten erfolgen. GB_41_2012_GB_41_2012 11.10.12 09:00 Seite 10 10 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 41/12. Oktober 2012 Handel Genuss & Tafelfreuden in Lustenau Genießen mit allen Sinnen stand letztes Wochenende in Lustenau auf dem Programm. Gourmets und Designliebhaber trafen sich bei „Genuss & Tafelfreuden“. Zum Auftakt servierte das Gasthof Krönele am Freitagabend ein exquisites 7-Gang Menü, zusammengestellt aus besten Produkten der Region. Am Samstag präsentierten sich die Händler und Produzenten von Genussprodukten im Theresienheim. Krönele-Chefin Ulrike Fink kredenzte ein abwechslungsreiches und kreatives Menü, das mit ausgezeichneten Weinen begleitet wurde. Der Abend hinterließ begeisterte BesucherInnen, die vor allem die Vielfalt und die hohe Qualität der Produkte lobten. Dargeboten wurde nicht nur Kulinarisches, sondern auch Dekoratives. Genussmesse im Theresienheim Um 11 Uhr am Tag darauf öffnete das Theresienheim für die Genussmesse seine Pforten. Erlesene Weine, ausgesuchte Dekorationsideen, delikate Öle, schmackhafte Kreationen aus Frischkäse sowie vorzügliche Produkte vom Metzgermeister wurden an den Ständen der Händler vorgestellt. Die einen zeigten sich im wahrsten Sinne des Wortes von ihrer Schokoladenseite und auch alt-bewährtes und neugeliebtes vom Lustenauer Senf fehlte nicht. Ein extra aufgebautes Wohnzimmer und ein wunderschön dekoriertes Esszimmer begeisterten die Gäste. Ebenfalls beliebt war der Büchertisch, bei dem man das Ergebnis der nachgekochten Rezepte aus Rezeptbüchern gleich probieren konnte. Qualität aus Lustenau Bürgermeister Kurt Fischer sprach bei der Eröffnung von lukullischen Genüssen, dem geistreichen Genießen, das an diesen Tagen geboten wurde. Musikalisch begleitet wurden sowohl der Freitagabend als auch der Samstag der Band „round about jazz“. An beiden Tagen standen der bewusste Genuss und qualitativ hochwertige Produkte von regionalen Händlern im Vordergrund. Im Rahmen der Genussmesse im Theresienheim fand das Gewinnspiel „Parcours der Sinne“ statt. Herzliche Gratulation den GewinnerInnen! Die Preise sind direkt in den Geschäften abzuholen. Gewonnen haben: + einen Blumenkorb im Wert von 50,- Euro von Hagen & Egle: Grabher Gerda (Scheibenstraße, Lustenau) + Büchergutschein von der Buchhandlung Bücherwurm im Wert von 30,- Euro: Gretler Doris (Kaiser-FranzJosef-Straße, Lustenau) + Gutschein für eine Geburtstagstorte vom Café König: Fitz Paul-Ruben (Büngenstraße, Lustenau) + Gutschein im Wert von 30,- Euro von Ludovikus: Daniel Hämmerle (Hasenfeldstraße, Lustenau) + Gutschein im Wert von 50,- Euro von Lustenauer Senf: Fenkart Ilse (Forststraße, Lustenau) + Geschenkskistle mit Produkten vom Eichelehof: Angelika Natter (Birkenweg, Lustenau) + Gutschein im Wert von 30,- Euro von der Metzgerei Schlierenzauer – Nadja Stecher (Montfortstraße, Lustenau) + Gutschein im Wert von 30,- Euro von Wein&Mehr: Conny & Dragan Marinkovic (Augartenstraße, Lustenau) + Geschenkskorb im Wert von 30,- von Elenora Bösch: Maier Cornelia (Forststraße, Lustenau) + Fotoprint Zierkissen im Wert von 40,- Euro von ConTempi: Margot Spiegel (Schmiedgasse, Lustenau) Die Genussmesse im Theresienheim lockte viele BesucherInnen an. GB_41_2012_GB_41_2012 11.10.12 09:00 Seite 11 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 41/12. Oktober 2012 11 Umwelt Lustenau bei FLORA Garten- und Blumenbewerb 2012 erfolgreich Einen überraschenden dafür umso erfreulicheren 3. Platz bei der Gesamtwertung Gemeinden erreichte die Marktgemeinde Lustenau bei der Abschlussveranstaltung des FLORA Garten- und Blumen-Landesbewerbes am 29. September 2012 in der Messehalle Dornbirn. Positiver Gesamteindruck des öffentlichen Raumes Lustenau glänzte nicht so sehr mit überquellenden Blumengirlanden an den Balkonen wie manche Tourismusgemeinde, sondern mit einem gediegenen Gesamteindruck der öffentlichen Straßen und Anlagen und mit einer seltenen Vielfalt an unterschiedlichen Gestaltungsmustern. Per Leservotum in der Sonntags-NEUEN unter die besten fünf Gemeinden gereiht, konnten der Obmann des Verschönerungsvereins Kurt Almer, Bürgermeister Kurt Fischer und Bauhofleiter Erich Grabher Meier die Juroren bei ihrer Bewertungsfahrt durch unser „grünes Großdorf“ von den zahlreichen Blühpunkten und Grünraumakzenten an öffentlichen Straßen und Gebäuden überzeugen. Besonderen Eindruck hinterließen der große blühende Engel-Kreisverkehr, der landesweit einzigartige Kreisverkehr beim Schweizerhaus und Lustenaus neuer Treffpunkt für Gesundheit und Soziales, „Im Schützengarten“, mit Park und Heilkräutergarten. Ebenso positiv bewertet wurden die vor kurzem neu gestaltete Grünanlage des Verschönerungsvereins beim Feldkreuz und die erst im Vorjahr frisch angesäten Blühflächen in der nördlichen Sägerstraße. Sorgen seitens der Marktgemeinde für ein blühendes Lustenau (v.l.): Roland Hollenstein, Rudi Alge, Reinhard Fitz, Markus Troppe (Bauhof, Umweltabteilung) und der Obmann des Verschönerungsvereins Kurt Almer (Foto: Ferdi Ortner) Anerkennung für Naturvielfalt Die naturbetonten straßenbegleitenden Blühflächen der Gemeinde wurden im September im Rahmen einer Naturvielfalt-Exkursion auch vom international bekannten Naturgartenexperten und mehrfachen Buchautor Dr. Reinhard Witt begutachtet und gewürdigt. Mit den blumenreichen Rheindämmen und den naturnahen Gestaltungen, zB beim Kreisverkehr Nord oder dem Kreisverkehr beim Schweizerhaus – dem einzigen weitum mit Feuchtbiotop als zentralem Blickfang, in dem heuer sogar schon ein Stockentenpärchen gebrütet hat! – hat sich Lustenau ein Alleinstellungsmerkmal erworben, das zunehmend auch außerhalb der Gemeinde Anerkennung findet. Lustenau liegt in einem Garten, Lustenau IST ein Garten! Est nomen omen? Der schöne Name unseres Ortes könnte zu Wortspielereien verleiten: GartenLUST oder LUSTGarten, jedenfalls ist „Lustenau“ für viele Mitbürger Programm und sehr viele Lustenauer und besonders Lustenauerinnen hegen eine besondere Liebe zu ihrem Garten. Neben den vielen privaten Gartenliebhabern, die mit ihren vielfältigen Gartengestaltungen immer wieder für schöne Eindrücke im verschlungenen Lustenauer Ortsbild sorgen, gebührt den aktiven Mitgliedern des Verschönerungsvereins sowie den Grünraumplanern im Rathaus und dem gärtnerischen Betreuungsteam des Bauhofs Gratulation und Dank für ihre steten Bemühungen um ein blühendes Lustenau. Rudi Alge, der Leiter der Umweltabteilung, nimmt den Preis entgegen. (Foto: Klaus Hartinger, NEUE) GB_41_2012_GB_41_2012 11.10.12 09:00 Seite 12 12 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 41/12. Oktober 2012 Bildung Tag der offenen Tür im Riedkindergarten Am Freitag, den 19. Oktober, lädt die Marktgemeinde Lustenau und das Team des Riedkindergartens alle angehenden Kindergartenkinder und deren Eltern zu einem Tag der offenen Tür ein. Dabei kann man Lustenaus elften öffentlichen Kindergarten besichtigen und die Mitarbeiterinnen sowie das pädagogische Konzept kennenlernen. Die Natur als Spiel- und Erlebnisraum Im Herbst 2011/2012 wurde das Angebot im Kindergartenbereich in der Marktgemeinde Lustenau um den Riedkindergarten beim Vetterhof erweitert. Derzeit besuchen 18 Kindern den sprengeloffenen eingruppigen Kindergarten, der nach natur-, wald- und bauernhofpädagogischen Ansätzen geführt wird. Der Standort im Lustenauer Ried sowie das nahegelegene Waldstück bieten die optimalen Voraussetzungen, um den Kindergartenalltag in und mit der Natur zu gestalten. Schwerpunkt Bauernhof „Durch die Nähe zum Biohof der Familie Vetter sowie dem landwirtschaftlichem Betrieb von Martina und Stefan Riedmann können die Kinder zudem den Alltag am Bauernhof miterleben und den respektvollen Umgang mit den Tieren erfahren“, betont Bildungsreferent Ernst Hagen. Martina Riedmann, selbst ausgebildete Kindergartenpädagogin, mit viel Erfahrung im bauernhofpädagogischem Bereich, weiß, wie beliebt bei den Kindern die regelmäßigen Besuche ihres Hofes sind. Besonders auch deshalb, da die Kinder richtig mitarbeiten dürfen. Eine Karotte kann so interessant sein. ☺ Pädagogisches Konzept „Der Rhythmus der Jahreszeiten und die natürlichen Kreisläufe strukturieren den Ablauf im Riedkindi und damit auch unserer pädagogische Arbeit“, so Kindergartenleiterin Nicole Hofer. Sie ist überzeugt, dass es für die Kinder eine wertvolle Erfahrung ist, die Natur bei jeder Witterung und mit allen Sinnen zu erleben. Die tägliche Bewegung in der Natur und an der „frischen Luft“ als Bestandteil des Alltages steht bei dem pädagogischen Konzept des Riedkindergartens im Vordergrund, dennoch steht der Kindergartengruppe als fester Standort und Rückzugsort ein Gruppenraum zur Verfügung. Hierzu wurde der ehemalige Seminarraum des Biohofs der Familie Vetter adaptiert und kindgerecht umgestaltet. Kontakt und Info: Kindergartenleiterin Nicole Hofer Alberriedstraße 16 Tel: 0664/9693158 Tag der Offenen Tür für angehende Kindergartenkinder am Freitag, 19. Oktober 2012 von 15.00 bis 17.00 Uhr Um den Leitgedanken des Kindis zu unterstützen, sind alle BesucherInnen eingeladen, die Anfahrt mit dem Fahrrad vorzunehmen. Die Natur mit allen Sinnen zu erfahren gehört zum Konzept des Riedkindergartens. Die Kinder im Riedkindi lernen den respektvollen Umgang mit Tieren von Anfang an. GB_41_2012_GB_41_2012 11.10.12 09:00 Seite 13 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 41/12. Oktober 2012 13 Sport Das Ballspiel-ABC startet jetzt auch in Lustenau! Das Motto des Projekts unter der Leitung von Tamàs Tiefenbach heißt „Spielen, Lernen und Bewegen“. Kinder im Volksschulalter können jeweils am Mittwoch Nachmittag, parallel zum Schuljahr von 15.15 bis 16.15 Uhr und von 16.15 bis 17.15 Uhr, in der Turnhalle der MS Hasenfeld unter der Leitung von ausgebildeten ÜbungsleiternInnen dieses abwechslungsreiche „Spielen“ besuchen. Unterstützt wird das „Ballspiel ABC“ von der Marktgemeinde Lustenau und der Raiffeisenbank im Rheintal. Sportliche Kinderstube für alle Kids Das „Ballspiel-ABC“ ist eine sportliche Kinderstube für alle Kinder. Im Mittelpunkt steht dabei ein allgemeines, spielerisches, sport- und spielübergreifendes "ABC" des Spielenlernens. Dabei steht das Lernen der Sportspiele nicht unbedingt im Vordergrund, sondern die generelle Spielfähigkeit im Umgang mit dem Ball rückt in den Mittelpunkt. Mit Ballspielen mit Fuß, Hand, Schläger und einer Vielzahl anderer hochwertigen Spielgeräte wird den Kindern Spaß an der Bewegung und vor allem Freude am Spiel vermittelt. Förderung von Konzentration und Lernen Aber auch die Einbindung verschiedener Schulinhalte wie Mathematik, Sprachförderung oder Sachunterricht in die Spielstunde sorgt dafür, dass die Kinder in den Bereichen „Konzentration und Lernen“ auf spielerische Art gefördert werden. In den Spielstunden haben die Kinder und auch deren Eltern die Gelegenheit, abseits des Angebots der Sportvereine, Freude an der Bewegung und am Sport zu erfahren und dabei verschiedene Ballsportarten kennenzulernen, ohne direkt in einem Mitglied in einem Verein zu werden oder sich frühzeitig für eine Sportart entscheiden zu müssen. Das Motto lautet „Spielen, Lernen und Bewegen“. Die Kinder erfahren während des Spielens keinen Leistungsdruck, alle Kinder werden ins Spiel miteinbezogen und jene Kinder, die sich im Bereich Ballsport weiterbilden möchten, erhalten einen optimalen Einstieg in die Sportarten. Auch hoch effektive Lernmethoden kommen zum Einsatz und das Wichtigste: die Kinder haben Bewegung und somit positive gesundheitliche Voraussetzungen. Infos bei: Tamàs Tiefenbach (Projektleiter) Tel 0664/1283002 oder E-Mail t.tiefenbach@inode.at Laufbahn: Seit 2007 sportlicher Nachwuchsleiter bei VFB Hohenems und Individualtrainer bei den Talentgruppen, seit 2009 sportlicher Nachwuchsleiter bei SC Austria Lustenau und Individualtrainer bei den Talentgruppen; seit 2010 Referent für Ballspiele beim Sportservice Vorarlberg (Sportinstitut vom Land Vorarlberg); seit 2011 Projektleiter des Ballspiel-ABCs Ballspiele aller Art lernt man beim „Ballspiel ABC“. GB_41_2012_GB_41_2012 11.10.12 09:00 Seite 14 14 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 41/12. Oktober 2012 Freizeit Theresienheim ist Treffpunkt aller Blumenbegeisterten Traditionell lädt der Verschönerungsverein im Herbst zur großen Schlussveranstaltung des örtlichen Blumenschmuckwettbewerbes mit Preisverteilung. Heuer ist es am Samstag, den 20. Oktober um 19.30 Uhr soweit: Erstmals finden sich die Blumen- und Pflanzenbegeisterten Lustenaus im Theresienheim ein. Der Eintritt ist frei. Bild-Vorträge über die preisgekrönten Häuser und Gärten des örtlichen Blumenschmuckwettbewerbes umrahmen den netten Abend unter Gleichgesinnten. Musikalisch wird die Veranstaltung durch die „Zwei Brüder“ geschmückt. Alle Teilnehmer beim Wettbewerb erhalten schöne Warenpreise. Landesieger Cornelia und Rainer Maier Die Bewertung des örtlichen Blumenschmuckwettbewerbes wurde heuer am 21. Juli durchgeführt. Dabei wurden 96 Häuser und Gärten von der Jury aufgesucht und bewertet. Die Juroren, die Gärtnermeister Werner Waibel und Marcel Brunner, konnten sich vom durchwegs sehr guten Zustand der Objekte, die dem starken Regen und Hagel im Sommer getrotzt hatten, überzeugen. Daneben wurden wieder zwei Lustenauer TeilnehmerInnen zum Landesbewerb entsandt. Die ehemaligen Landessieger Saskia und Markus Hagen aus der Binsenfeldstraße 22c wurden heuer in der Kategorie I, Blumenschmuck am Haus mit Vorgarten“ mit der Auszeichnung „Flora Gala 2012 Teilnehmer“ bedacht. Als Landessieger in der Kategorie VIII, „Der etwas andere Garten“ konnten Cornelia und Rainer Maier aus der Forststraße 14d heuer den verdienten „Landessieger“ abräumen. Förderung der Verschönerung der Marktgemeinde Alljährlich unterstützt der Verschönerungsverein die Durchführung des Blumenschmuckwettbewerbes auf Gemeinde- und Landesebene. „Der Blumenschmuck am Haus und in den Gärten trägt wesentlich zur Verschönerung des Ortsbildes bei“, so Vereinsobmann Kurt Almer. Nachwuchs- Landessieger in der Kategorie „Der etwas andere Garten“: Cornelia und Rainer Maier. probleme hat der Verein keine: „Wir haben in Lustenau rund 250 Mitglieder, allesamt interessierte Laien. Der Trend zum gepflegten Außenraum ist unübersehbar: „Der Garten wird immer mehr zum Lebensraum, ein Platz zum Erholen“. Kulturelles Erbe der Gemeinde wird gepflegt Daneben kümmern sich die rührigen Vereinsmitglieder auch um die Pflege des kulturellen Erbes in unserer Gemeinde, unter anderem um die Gedenksteine zu Ehren der Heimatdichter Hannes Grabher und Beno Vetter und das Feldkreuz in der Vorachstraße. Große Unterstützung erfährt der Verein durch das Kulturreferat der Marktgemeinde und den Bauhof, der für die Bepflanzung und Erhaltung der Lustenauer Kreisverkehre Sorge trägt. Stolz sind die Mitglieder des Vereins aber auch auf die Naturschutzgebiete Gsieg und Obere Mähder, Naturjuwele in unserer Gemeinde, betreut durch das Umweltreferat. Schlussveranstaltung mit Preisverteilung Örtlicher Blumenschmuckwettbewerb Samstag, 20.10.2012, 19.30 Uhr, Theresienheim Unterhaltungsprogramm mit „Zwei Brüder“, Bewirtung Präsentation von schönen Lustenauer Gärten Die Bevölkerung ist herzlich eingeladen, Eintritt frei. Blumenpracht an Martha Blums Haus in der Grüttstraße. „Flora Gala 2012 Teilnehmer“: Saskia und Markus Hagen. GB_41_2012_GB_41_2012 11.10.12 09:00 Seite 15 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 41/12. Oktober 2012 15 Vereine Vier Mal Gold für den Tanzsportclub BlauGold Dornbirn-Lustenau Einen sensationellen Erfolg feierte der Tanzsportclub Blau-Gold Dornbirn-Lustenau am 6. und 7. Oktober bei der Österreichischen Meisterschaft der Senioren in Feldkirch. Mit vier ersten Plätzen war Blau-Gold einer der erfolgreichsten Clubs dieser Meisterschaft. Ria und Franz Steinbichler sowie Barbara und Eugen Kathan bewiesen, dass sie in der österreichischen Spitze nicht nur mittanzen, sondern auch gewinnen können. Mit dem fünften Platz im Standard stiegen Barbara und Eugen Kathan von der C-Klasse in die nächst höhere B-Klasse auf. Der Sieg in Latein-D ermöglichte ihnen den Aufstieg in die Gruppe „C“ – und das erste Turnier in dieser Klasse endete ebenfalls mit einem ersten Platz. Nach der zweimonatigen Verletzungspause von Barbara Kathan sind diese Erfolge umso erfreulicher. Ausverkaufte Veranstaltung Ria und Franz Steinbichler schafften es nicht nur, den Standard-Meistertitel aus dem Vorjahr zu verteidigen, sie gewannen zudem auch noch in Latein und sind somit Österreichische Meister der Seniorenklasse über 55 in den Standard- und Lateintänzen. Viele Clubmitglieder aber auch Freunde und Bekannte kamen nach Feldkirch, um die beiden Tanzpaare anzufeuern. Mit fast 500 Zuschauern war die Sporthalle Gisingen-Oberau ausverkauft und bot eine tolle Kulisse für eine mustergültig organisierte Veranstaltung. Ergebnisse: Ria u. Franz Steinbichler: 1. Platz: Standard S-III (über 55), 1. Platz: Latein S-III (über 55) Barbara und Eugen Kathan: 5. Platz: Standard Senioren C-III (über 55), 1. Platz: Latein D-II (über 45), 1. Platz: Latein C-III (über 55) Vier Mal Gold ertanzten die Paare des Tanzsportclubs Blau-Gold DornbirnLustenau bei den Österreichischen Meisterschaften der Senioren in Feldkirch. GB_41_2012_GB_41_2012 11.10.12 09:00 Seite 16 16 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 41/12. Oktober 2012 Flurreinigungsaktion! Die Straße, die ich gehe. Die Natur, in der ich abschalte. Die Bushaltestelle, an der ich warte. Kleinigkeiten stören mich. Für mich und für andere: Abfälle nicht einfach wegwerfen. Sondern das tun, was ich erwarte. Termin: Tag: Zeit: Ort: Tel: Samstag, 13. Oktober 2012 8.00 Uhr beim Rathaus 05577 8181-520 GB_41_2012_GB_41_2012 11.10.12 09:00 Seite 17 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 41/12. Oktober 2012 17 Umwelt Verwertung von Fallobst Mit dem nahenden Herbst fallen nicht nur die Blätter, sondern auch reifes Obst von den Bäumen. Birnen und Äpfel können heute großteils nicht mehr im eigenen Haushalt verwertet werden. Wer nicht weiß, wohin mit dem Fallobst, kann sich an die Jugendwerkstätten wenden: Die Jugendlichen kümmern sich darum und räumen für Sie auf. Ist das Obst verwertbar, ist die Arbeit für Sie sogar kostenlos! Schadpilze und Fäulnis vermeiden Die Hilfe der Jugendlichen beschert einen sauberen Garten und ermöglicht problemloses Rasenmähen. Außerdem kann verhindert werden, dass Schadpilze und Fäulnis übertragen werden. Die Jugendwerkstätten beraten Sie gerne und kommen zu einer Besichtigung vorbei. Diese Aktion ist ausschließlich für Obstbaumbesitzer vorgesehen, die in Lustenau Obstbäume besitzen oder betreuen. Die Jugendwerkstätten kümmern sich um die Verwertung von Fallobst. Kontakt Dornbirner Jugendwerkstätten Tel: 05572/51351 Mobil: 0676/833068873 (Hr. Milhalm) E-Mail: office.djw@aon.at www.arbeitsprojekte.at/djw.html Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-520 · guenter.boesch@lustenau.at Bibliothek Die Bibliothek bleibt am 26. und 27. Oktober geschlossen! Wir bitten um Ihr Verständnis! Pontenstraße 20 · Telefon 05577 83292 · bibliothek@lustenau.at GB_41_2012_GB_41_2012 11.10.12 09:00 Seite 18 18 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 41/12. Oktober 2012 Polizei SCHNELLE LÖSCHHILFE Sie ist kompakt, handlich und kann im Ernstfall eine schnelle Hilfe sein. Die Rede ist von der Löschdecke, die vor allem im Haushalt gute Dienste leistet, wenn mehr als nur der Hut brennt. Überhitztes Fett oder eingeschaltete Herdplatten, auf denen möglicherweise auch noch brennbare Gegenstände vergessen wurden, sind die häufigsten Ursachen für Wohnungsbrände, die in der Küche ihren Ausgang nehmen. “Deshalb ist jede Maßnahme, die solche Vorfälle verhindert, zu empfehlen“, sagt der Leiter der Brandverhütungsstelle, Dr. Kurt Giselbrecht in Bregenz. Wichtig sei jedoch der richtige Umgang mit dieser Art von Löschhilfe. Denn: „Wird der Brandherd nicht richtig abgedeckt, kann es zum Nachzünden kommen“, begründet Giselbrecht die Notwendigkeit, sich vor einem Ernstfall mit dem Gebrauch auseinanderzusetzen. „Sonst kann es zu spät sein.“ Aber das gilt laut Giselbrecht auch für andere Löschgeräte, wie etwa dem Handfeuerlöscher. Die Löschdecke selbst ist üblicherweise groß genug, um den Brandherd vollständig abdecken zu können. Dadurch wird die Sauerstoffzufuhr unterbrochen und das Feuer erstickt. Die Decke sollte bei einem feurigen Zwischenfall auch gleich in der Küche griffbereit sein, direkt über dem Herd nützt sie aber wenig. Mit Löschdecken lassen sich aber auch brennende Kleidungsstücke oder Mülleimer löschen. Sie sind ab 30 Euro im Fachhandel und in Baumärkten erhältlich. Infos zur richtigen Anwendung gibt es bei den Feuerwehren, die bei verschiedenen Gelegenheiten auch mit praktischen Vorführungen aufwarten. Initiative Sichere Gemeinden, Realschulstraße 6, 6850 Dornbirn, Telefon 05572 54343-0, sige@sicheregemeinden.at Soziales ELTERNBERATUNG IM OKTOBER 2012 Kindergarten „Am Schlatt“ - Termine Montag, 15. Oktober 2012 Montag, 22. Oktober 2012 Montag, 29. Oktober 2012 Mittwoch, 17. Oktober 2012 Mittwoch, 24. Oktober 2012 Mittwoch, 31. Oktober 2012 Öffnungszeiten: 8.30 Uhr – 10.30 Uhr Elternberaterin: Christine Waibel Telefonische Beratung: 0650/4878749 Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-303 · yvonne.ulrich@lustenau.at GB_41_2012_GB_41_2012 11.10.12 09:00 Seite 19 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 41/12. Oktober 2012 19 Polizei VERORDNUNG Im Interesse der Sicherheit, Leichtigkeit und Flüssigkeit des sich bewegenden und der Ordnung des ruhenden Verkehrs wird gemäß § 43 Abs 1 lit b Z 1 in Verbindung mit § 94 d Z 4 Straßenverkehrsordnung idgF (StVO) iVm § 60 Gemeindegesetz idgF und dem Beschluss des Gemeindevorstandes vom 27. September 2012 verordnet: §1 Auf dem Teilstück der Schillerstraße, von der Kreuzung mit der Straße „Widum“ bis zum Hnr 13, ist auf der nördlichen Fahrbahnseite das Parken verboten. §2 Diese Verordnung ist durch Straßenverkehrszeichen nach § 52 lit a Z 13 a StVO „Parken verboten“ und den Zusatztafeln nach § 54 StVO „Anfang“ bzw „Ende“ kundzumachen; sie tritt gemäß § 44 Abs 1 StVO mit der Anbringung dieser Zeichen in Kraft. Für den Gemeindevorstand: Dr Kurt Fischer Bürgermeister Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-210 · wilfried.keckeis@lustenau.at GB_41_2012_GB_41_2012 11.10.12 09:00 Seite 20 20 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 41/12. Oktober 2012 Polizei Kilbi 2012 Verkehrsbeschränkungen vom 13.10.2012, 12.00 Uhr bis 14.10.2012, Fahrplanende Landbus Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-210 · wilfried.keckeis@lustenau.at
  1. amtsblatt
GB_22_2012 01.06.2012 19.12.2012, 12:22 GB_22_2012_GB_22_2012 30.05.12 13:02 Seite 1 Lustenauer Gemeindeblatt Amtsblatt der Marktgemeinde Lustenau Markt der Kulturen Kulinarische & kulturelle Genüsse Samstag, 2. Juni 2012, 8 - 14 Uhr Kirchplatz Lustenau Freitag, 01. Juni 2012 Nr. 22/ 127. Jahrgang www.lustenau.at Einzelpreis: Euro 0,50 GB_22_2012_GB_22_2012 30.05.12 13:02 Seite 2 GB_22_2012_GB_22_2012 30.05.12 13:02 Seite 3 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 22/01. Juni 2012 3 Inhalt 4 4 5 5 5 Gesundheit, Notdienste, Kalender Ärztlicher und zahnärztlicher-Notdienst Apotheken-Notdienst Wochenkalender Abfallkalender Aus unserer Gemeinde Titel 25 Kirchen 28 Veranstaltungstipps 29 Vereine und Termine 34 Spenden 37 Inserate 37 Inserentenverzeichnis 53 Kleinanzeigen Markt der Kulturen Kulinarische & kulturelle Genüsse Samstag, 2. Juni 2012, 8 - 14 Uhr Kirchplatz Lustenau Impressum Medium, Erscheinung: Amts- und Anzeigenblatt der Marktgemeinde Lustenau Erscheint jeden Freitag Erscheinungsort und Verlagspostamt: 6890 Lustenau Herausgeberin: Marktgemeinde Lustenau Rathausstraße 1, 6890 Lustenau Öffnungszeiten: Montag bis Donnerstag 8.00 – 12.00 Uhr und 13.30 – 16.30 Uhr, Freitag 8.00 – 12.30 Uhr Redaktion: Öffentlichkeitsarbeit T 05577 8181-112 E presse@lustenau.at Abo- und Inseratenservice: Gerhard Hämmerle Rathaus, 2. Stock, Zimmer 202 T 05577 8181-204 F 05577 86868 E gemeindeblatt@lustenau.at Inseratenannahme nur schriftlich jeweils bis Dienstag, 12 Uhr (vor Feiertagen Montag). Aktuelle Anzeigentarife auf www.lustenau.at Preis, Abonnement, Zustellung: Einzelpreis: Euro 0,50 Abo jährlich: Euro 29,00 (inkl. Zustellung) Satz und Druck: Buchdruckerei Lustenau GmbH Millennium Park 10, 6890 Lustenau Die Marktgemeinde Lustenau zelebriert am 2. Juni 2012 die kulturelle Vielfalt mit einem großen Markt der Kulturen, mit kulinarischen Spezialitäten und kreativen Beiträgen der Menschen, die in Lustenau leben. Kulinarische Spezialitäten: Besondere Gerichte aus der türkischen Küche, Kulinarisches aus Vietnam, Kärntner & Steirer verköstigen feine Leckerbissen, Original PfadiKäsdönnola, Mädchencafé Lustenau - Schmankerln aus aller Welt, Original Luschnouar Riibl, Bayrische und Sächsische Köstlichkeiten, Gerichte aus Peru Rahmenprogramm: 10.00 Uhr Kindertrachtenchor der Trachtengruppe Lustenau 10.30 Uhr Flamencoschule Teresa de Madrid 11.00 Uhr Tanzgruppen Culture Factor Y 11.30 Uhr Türkische Volkstänze - Kızılca Kasabası 12.30 Uhr heimatshuttle.Band Außerdem: Kinderschminken, Pinata, Kindercafé Die Veranstaltung findet bei jeder Witterung statt. Eintritt frei! Titelfoto: Marcel Hagen GB_22_2012_GB_22_2012 30.05.12 13:02 Seite 4 4 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 22/01. Juni 2012 Gesundheit, Notdienste Notrufe Feuerwehr Polizei 122 133 Rettung 144 Telefonseelsorge 142 Alexander Kirner Schützengarten 24, Dornbirn, 9 – 11 Uhr Freitag, 08.06.: Dr. Heinz Krewinkel Lindauerstraße 71, Hörbranz, 9 – 11 Uhr Alexander Kirner Schützengarten 24, Dornbirn, 9 – 11 Uhr Ärztlicher Wochenend-Notdienst Samstag, 02.06., 7 Uhr bis Montag, 04.06., 7 Uhr Dr. Hans Maksymowicz, Schillerstraße 23, Tel. 83800 Donnerstag, 07.06., 7 Uhr bis Freitag, 08.06., 7 Uhr Dr. Günter Diem, Negrellistraße 7, Tel. 86561 Ordinationen von 10 – 12 Uhr und 17 – 18 Uhr, bei unaufschiebbaren Behandlungen und dringenden Notfällen auch außerhalb der Ordinationszeiten. Apotheken- und Nachtdienst Samstag, 02.06. und Sonntag, 03.06.: Braun-Apotheke | Maria-Theresien-Straße 13, Tel. 82021 Montag, 04.06.: Engel-Apotheke | Grindelstraße 17a, Tel. 88080 Dienstag, 05.06.: Rhein-Apotheke | Höchst, Kirchplatz 4, Tel. 05578/75391 Mittwoch, 06.06.: Braun-Apotheke | Maria-Theresien-Straße 13, Tel. 82021 Ärztlicher Wochentag-Notdienst Ist an Wochentagen die Hausarztpraxis nicht erreichbar, ist für dringende Fälle ein Bereitschaftsdienst eingerichtet. Die diensthabende Praxis ist rund um die Uhr über den Ärztenotruf erreichbar: Tel. 0800/240 141 Donnerstag, 07.06.: Braun-Apotheke | Maria-Theresien-Straße 13, Tel. 82021 Freitag, 08.06.: Rheintal-Apotheke | Hofsteigstraße 1, Tel. 83344 Der Dienst am Wochentag dauert jeweils von 8 Uhr morgens bis 8 Uhr des folgenden Tages. Keine Ordination Montag, 04.06. bis Freitag, 08.06.: Dr. Jürgen Lenz und Dr. Ulrike Lenz-Muigg Marktstraße 32, Dornbirn, Tel. 05572/200457 Dr. Arthur Bösch Staldenstraße 4a, Tel. 84560 bis Freitag, 08.06.: DDr. Günther Hinteregger Maria-Theresien-Straße 8, Tel. 87412 Freitag, 08.06. bis Montag, 11.06.: Dr. med. Simon Zünd Schillerstraße 12, Tel. 62444-0 Kalender für die Woche 23/2012 04. Juni 2012 bis 10. Juni 2012 Wochenkalender 04. 05. 06. 07. 08. 09. 10. Mo Di Mi Do Fr Sa So Christa, Walter, Franz, Sophia Bonifatius, Winfried, Reginald, Felix Norbert v. X., Claudius, Falko, Kevin Fronleichnam; Gottlieb, Robert, Adolar Helga, Ilga, Medardus, Elga, Chlodwig Ephräm, Diana, Gracia, Felizian Heinrich, Rimbert, Amalia, Olivia ȚȜ ಇ ౼ ౼ ಅ ಅ ಃ ಃ MOND geht ab dem 18. Juni unter sich. Im Juni viel Donner, bringt einen trüben Sommer. Zahnärztlicher Notdienst Samstag, 02.06. bis Sonntag, 03.06.: Dr. Nicolette Sparl Seestraße 6, Bregenz, 17 – 19 Uhr Dr. August Mätzler Schillerstraße 10a, Dornbirn, 9 – 11 Uhr Donnerstag, 07.06.: Dr. Heinz Krewinkel Lindauerstraße 71, Hörbranz, 17 – 19 Uhr Abfallkalender 08. Fr Bioabfall, Gelber Sack, Restabfall, ÖkoBag Altstoffsammelzentrum (ASZ), Königswiesen, Lustenau Info-Hotline 05577 202 575 Abgabe von sperrigen Restabfällen, Holz, Altstoffe sowie Grün- und Problemabfälle bis zu 3 m3. Informieren Sie sich anhand der Abfallbroschüre über die verschiedenen Abfallarten und wie sie richtig und möglichst günstig entsorgt werden können. GB_22_2012_GB_22_2012 30.05.12 13:02 Seite 5 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 22/01. Juni 2012 5 Aus unserer Gemeinde Mobilität Stau reduzieren durch grenzübergreifende Maßnahmen Vergangenen Mittwoch stellte Willi Haag, Regierungsrat des Kantons St. Gallen, gemeinsam mit Landesstatthalter Karlheinz Rüdisser, Zollinspektor Walter Portmann und Bürgermeister Kurt Fischer beim Zollamt Au eine Sofortmaßnahme zur Reduzierung des Staus beim Grenzübergang Au vor. Rund 1.300 Lkw sowie 15.000 bis 20.000 Pkw fahren täglich über das Zollamt Au von Lustenau in die Schweiz. Die Verkehrssituation in der Marktgemeinde ist extrem belastend, im Besonderen für die AnrainerInnen an der Reichsstraße. Damit der Verkehr an dieser Stelle in Lustenau wieder besser fließt, werden noch in diesem Jahr eine Rampe sowie ein Hochstand auf der Schweizer Seite des Grenzübergangs gebaut. Beide baulichen Maßnahmen dienen dazu, dass der LKW-Durchfluss beim Zollamt in Zukunft deutlich gesteigert wird und sich die Wartezeiten verringern. „Ich bin froh, dass erste kurzfristige Maßnahmen so schnell umgesetzt werden, denn die Gemeinde Lustenau leidet auch massiv an der Stauwirkung. Eine echte Entlastung wird allerdings erst durch die Realisierung der „Variante Z“ erfolgen. Bis zur Realisierung dieser wichtigen grenzüber- schreitenden Straßenverbindung drängen wir auch auf weitere kurz- und mittelfristige Entlastungsmaßnehmen, wie eine Auffächerung des Schwerverkehrs und das vorgezogene Projekt Höchst/Brugg – St. Margrethen“, betonte Bürgermeister Dr. Kurt Fischer im Rahmen der Pressekonferenz in Au. Von fünf auf eine halbe Minute Das Budget für die Sofortmaßnahme steht bereits, noch in diesem Jahr sollen die Rampe und die Kabine stehen. Diese neue Infrastruktur ermöglicht den Lkw-Fahrern zukünftig ein wesentlich rascheres und einfacheres Passieren der Grenze. Nach der Vorabfertigung am Güterbahnhof in Wolfurt fahren die Lenker zur Lustenauer Grenze. Hier müssen sie aber nicht mehr minutenlang warten, sondern können die Papiere dem Beamten, der in der Kabine sitzt, direkt abgeben. „Die Wartezeit für Lkw-Fahrer reduziert sich dadurch von derzeit fünf auf eine halbe Minute“, zeigt sich Zollinspektor Walter Portmann zuversichtlich. Entlastung auch in Lustenau Neben den Maßnahmen beim Zollamt Au sind weitere Schritte zur Verbesserung der Situation auch auf Lustenauer Seite beabsichtigt. In Planung ist derzeit ein Ausbau des Kurvenradius’ bei der Pizzeria „Pomodoro Rosso“. Außerdem soll die Abbiegespur in Richtung Grenze verbreitert werden, da diese für Lkw viel zu schmal ist. Derzeit laufen Gespräche mit den von den baulichen Maßnahmen betroffenen Grundbesitzern, realisiert werden sollen die Arbeiten im kommenden Jahr. Landesstatthalter Karlheinz Rüdisser, Zollinspektor Walter Portmann, Regierungsrat Willi Haag und Bürgermeister Kurt Fischer stellten Maßnahmen zur Verkehrsentlastung am Grenzübergang Lustenau/Au vor. GB_22_2012_GB_22_2012 30.05.12 13:02 Seite 6 6 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 22/01. Juni 2012 Sicherheit Projekt „Rhesi“ für Erholung und Sicherheit am Rhein Im Jahr 2005 wurde das Entwicklungskonzept Alpenrhein von der Internationalen Regierungskommission Alpenrhein (IRKA) und der Internationalen Rheinregulierung (IRR) verabschiedet. Das Projekt „Rhesi“, Rhein – Erholung und Sicherheit, ist eine Maßnahme aus diesem Konzept, mit dem jetzt erstmals ein länderübergreifendes Gesamtkonzept für die Entwicklung des Rheins vorliegt. Im Rheintal leben rund 300.000 Menschen, die von einer Überschwemmung des Rheins betroffen wären. Das Schadenspotenzial ist unglaublich hoch: Dammbrüche auf österreichischer Seite hätten Schäden von 2,7 Milliarden Euro und im Schweizer Rheintal von 2,1 Milliarden Euro zur Folge. Damit dieser enorme Schaden nicht eintreten kann, wird im Zuge des grenzüberschreitenden Projekts „Rhesi“ der Rhein einerseits weiter ausgebaut und dadurch hochwassersicherer gemacht, andererseits aber auch ökologisch verbessert. Das Projekt umfasst den Rhein-Verlauf von der Illmündung in Feldkirch bzw Oberriet bis zur Einmündung in den Bodensee. Abflusskapazität erhöhen Prognosen zeigen, dass der Rhein ständig auflandet, das heißt, die Sohle wird langsam immer höher und das heutige Schutzziel von 3100 m³/s kann nur mit ständigen zusätzlichen Geschiebeentnahmen gewährleistet werden. „Die internationale Rheinregulierung (IRR) hat die Aufgabe, durch geeignete Maßnahmen außerordentlichen Hochwasserereignissen vorzubeugen. Die geplanten Schritte im Rahmen des Projekts „Rhesi“ haben eine neuerliche Erhöhung der Abflusskapazität auf 4300 Kubikmeter pro Sekunde zum Ziel“, betont „Rhesi“-Projektleiter Dr. Markus Mähr. Basisvarianten Damit das Projektziel erreicht werden kann, wurden bereits sechs Basisvarianten ausgearbeitet und vorgelegt. Eine der baulichen Möglichkeiten besteht darin, dass beide Außendämme erhöht werden, eine andere, dass das Mittelgerinne auf einer Seite verbreitert wird oder dass das Mittelgerinne auf beiden Seiten bis zu den Außendämmen verbreitert wird und die Mittelwuhre abgetragen werden. Neben der Renaturierung des Rheins soll beim Projekt der ökologische Aspekt nicht zu kurz kommen. Die Aktivitäten zielen deshalb auch darauf ab, dass es am Rhein wieder mehr Tiere und Pflanzen gibt und dass er von den Menschen wieder mehr als Freizeit- und Naherholungsgebiet genützt wird. Darüber hinaus ist das Projekt auf die Erhaltung der Trinkwasserreserven ausgerichtet. Fahrplan des Projekts Der Fahrplan für das ambitionierte Projekt ist bereits vorhanden: Bis Ende 2012 sollen die Maßnahmen stehen, die entlang des Rheins getroffen werden sollen. Bis Ende 2013 möchten die Verantwortlichen ein gemeinsames Projekt vorlegen, damit im Jahr 2015 das Projekt zu den Behörden in die Umweltverträglichkeitsprüfung gehen kann. 2016 erfolgt die öffentliche Ausschreibung und im Jahr 2017 wird dann mit dem Bau der ersten Etappe begonnen. Bis zum Abschluss des Projektes, dessen Baukosten grob auf 400 Millionen Euro geschätzt werden und voraussichtlich je zur Hälfte von der Schweiz und von Österreich getragen werden, vergehen noch ein paar Jahre: er ist für 2037 vorgesehen. Projektträger: Verantwortlich für die Planung und Durchführung des Projekts „Rhesi“ ist die Internationale Rheinregulierung mit Sitz in St. Margrethen (CH). Die IRR arbeitet im Auftrag der Anrainer Österreichs, Schweiz, Vorarlberg und St. Gallen und basiert auf einem eigenen Staatsvertrag. Kernteam: Dr. Markus Mähr (Projektleiter), DI Daniel Dietsche (Schweizer Rheinbauleiter), DI Martin Weiss (Österreichischer Rheinbauleiter) Weitere Infos: www.rhesi.org Durch die Erhöhung der Abflusskapazität sollen weitere Hochwasser verhindert werden. Das Projekt „Rhesi“ (Rhein - Erholung und Sicherheit) umfasst den RheinVerlauf von der Illmündung in Feldkirch bzw Oberriet bis zur Einmündung in den Bodensee. GB_22_2012_GB_22_2012 30.05.12 13:02 Seite 7 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 22/01. Juni 2012 7 Sport Nutzung des Reichshofstadions neu geregelt Das Reichshofstadion ist seit mehr als 60 Jahren Heimstätte des SC Austria Lustenau, schon seit 10 Jahren nützt aber auch der FC Lustenau die Sportstätte für Bundesligaspiele. Um die bisher ungenügende rechtliche Situation für beide Vereine zu klären, wurde ein neuer Pachtvertrag mit dem Hauptpächter SC Austria ausverhandelt. Das Gesamtpaket umfasst auch eine Ablöse für die von der Austria getätigten Investitionen in die Infrastruktur und die Umsetzung des Fluchtwegekonzeptes. Beschlossen wurde die neue Benützungsregelung als Gesamtpaket bei der letzten Gemeindevertretungssitzung am 26. April. Im bisherigen Pachtvertrag war keine Doppelnutzung durch die beiden Bundesligavereine vorgesehen. „Diese Situation war für alle Beteiligten nicht zufriedenstellend, da der FC Lustenau vom Hauptpächter SC Austria Lustenau bezüglich der Nutzungsmöglichkeiten abhängig war“, betont Sportreferent Bernd Bösch, der wesentlich an der Neufassung des von Rechtsanwalt Dr. Ekkehard Bechtold aufgesetzten Pachtvertrages beteiligt war. Neuregelung umfasst Gesamtpaket Die neue Benützungsregelung ist ein Gesamtpaket und umfasst eine Ablöse für die von der Austria getätigten Investitionen in die Infrastruktur in Höhe von 290.000,Euro, die Umsetzung des Fluchtwegekonzepts, den Abbruch des alten Platzwarthauses und die Bereinigung aller offener baurechtlichen Fragen durch den SC Austria, die Neuregelung der Pflegearbeiten sowie die Neufassung des Pachtvertrages mit dem SC Austria Lustenau. Im Zuge der Umsetzung des Fluchtwegekonzepts werden in den nächsten Wochen zahlreiche bauliche Maßnahmen in Angriff genommen, um die Sicherheit der Matchbesucher noch weiter zu verbessern. Bei der Gemeindevertretungssitzung wurde über die jeweiligen Punkte des Antrags des Sportausschusses einzeln abgestimmt: Die Punkte Ablöse, Abbruch des Platzwarthäuschens, Neuregelung der Platzwartfunktion und Neufassung des Pachtvertrags mit der Austria wurden mehrheitlich mit 25:11 Stimmen (ÖVP, Grüne und SPÖ: Gegenstimmen der FPÖ) beschlossen. Die Punkte Umsetzung des Fluchtwegekonzepts und Aufforderung zur Bereinigung aller offener baurechtlichen Angelegenheiten durch den SC Austria wurden einhellig beschlossen. Kontinuierliche Investitionen seit 1997 Von 1997 bis heute hat der SC Austria Lustenau insgesamt rund 980.000 Euro in das Reichshofstadion und das AustriaDorf investiert. Wesentliche Investitionen wurden dabei auch in die für den Spielbetrieb erforderliche Infrastruktur getätigt, beispielsweise für die Zusatztribünen hat die Austria 291.893,42 Euro an die Gemeinde überwiesen. Genutzt wurde die Infrastruktur in den letzten 10 Jahren jeweils von beiden Vereinen, dem SC Austria und dem FC Lustenau. Die Ablösesumme ist das Ergebnis von langjährigen Verhandlungen zwischen dem SC Austria und der Marktgemeinde Lustenau, auf Basis der nachgewiesenen Investitionssumme. Austria-Dorf und Werbebanden Durch die Ablöse an den SC Austria geht ein Großteil der in die Infrastruktur des Reichshofstadion getätigten Investitionen in den Besitz der Gemeinde über. Vom neuen Vertrag ausgenommen sind dabei das Austria-Dorf und die Werbebanden, diese Anlagen können vom FC Lustenau jedoch kostengünstig genutzt werden. Am Donnerstag, den 24. Mai, wurde der neue Pachtvertrag im Rathaus von Bürgermeister Dr. Kurt Fischer und Vizebürgermeister Walter Natter, für die Verpächterin, und SC Austria Präsident Hubert Nagel, für die Pächterin, unterzeichnet. Bürgermeister Dr. Kurt Fischer ist froh, dass mit der Neuregelung ein Schlusspunkt unter einen jahrelangen rechtlichen Schwebezustand gesetzt worden ist: „Wir haben die Doppelnutzung im Reichshofstadion auf rechtlich klare Füße gestellt und die offenen baurechtlichen Angelegenheiten sowie wichtige Sicherheitsfragen wie das Fluchtwegekonzept geregelt.“ „Mit dem geschnürten Paket erhofft sich die Gemeinde für die Zukunft eine konfliktfreie Nutzung des Reichhofstadions für die Bundesligaspiele beider Fußballclubs.“ Sportreferent Bernd Bösch Austria-Präsident Hubert Nagel unterzeichnet den neuen Pachtvertrag für das Reichshofstadion. Vlnr: Vizebürgermeister und Hochbaureferent Walter Natter, Bürgermeister Kurt Fischer, Austria-Präsident Hubert Nagel und Sportreferent Bernd Bösch GB_22_2012_GB_22_2012 30.05.12 13:02 Seite 8 8 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 22/01. Juni 2012 Markt Markt der Kulturen – kulinarische & kulturelle Genüsse Die Marktgemeinde Lustenau zelebriert am 2. Juni von 8 bis 14 Uhr die kulturelle Vielfalt mit dem großen Markt der Kulturen. Kulinarische Köstlichkeiten aus aller Welt werden auf dem Kirchplatz angeboten und es darf gekostet werden, was das Zeug hält. Als Rahmenprogramm warten verschiedenste Tänze und Musikdarbietungen auf die Besucher. Über 60 Nationalitäten sind mit ihren verschiedenen Kulturen in Lustenau vertreten. Der Markt der Kulturen verbindet und feiert die Diversität - sei es durch einen gemütlichen Kaffee mit dem bis dahin unbekannten Sitznachbarn oder durch das hautnahe Erleben des Piñata-Brauches, der vor allem in spanischsprachigen Ländern verbreitet ist. Groß und Klein sind eingeladen, sich von den unterschiedlichen Kulturen inspirieren und überraschen zu lassen. Grenzenloser Genuss Dieser außergewöhnliche Feinschmecker-Markt bietet die Möglichkeit, Gerichte aus verschiedenen Kulturen kennenzulernen. Neben traditioneller Luschnouar Koscht mit Riibl und Käsdönnola können die BesucherInnen unter anderem Türkische, Vietnamesische und Kärntner Köstlichkeiten probieren. Alkoholfreie Cocktails und leckere Waffeln vom Lustenauer Mädchencafe sowie Weißwurst und Bier aus Bayern und andere typisch deutsche Speisen runden das Menü ab. Buntes Rahmenprogramm Ein buntes Rahmenprogramm mit viel Tanz und Musik sorgt für Unterhaltung. Besondere Highlights auf dem Lustenauer Kirchplatz sind unter anderem der Auftritt der „heimatshuttle.Band“ sowie Elke Riedmann alias „Frau Heimpl“, die unterhaltsam durch den Tag führt. Für die Kleinen gibt es das beliebte Kinderschminken und bei schönem Wetter wird auch das Kindercafé Lustenau seine Pforten öffnen. Neben dem Kinderchor der Trachtengruppe Lustenau zeigt die Tanzschule Teresa de Madrid feurigen Flamenco. Erstmals präsentiert sich der Verein BAF - Bodensee Amateur Fotografen - beim Markt der Kulturen, bei dem sich die Marktbesucher professionell fotografieren lassen können. Kulinarische Spezialitäten am „Markt der Kulturen“: Kulinarisches aus Vietnam Türkische Spezialitäten Kärntner & Steirer Spezialitäten Original Pfadi-Käsdönnola Waffeln und alkoholfreie Cocktails vom Mädchencafé Original Luschnouar Riibl Bayrische und Sächsische Köstlichkeiten Kochen wie in Peru und Mexiko Der Verein Kızılca Kasabası führt Türkische Volkstänze vor. (Fotos: Marcel Hagen) Kulinarische und kulturelle Genüsse gibt es beim Markt der Kulturen am 2. Juni. Kulturelles Programm am „Markt der Kulturen“: 10.00 Uhr Kindertrachtenchor der Trachtengruppe Lustenau 10.30 Uhr Flamencoschule Teresa de Madrid 11.00 Uhr Tanzgruppen Culture Factor Y 11.30 Uhr Türkische Volkstänze - Kızılca Kasabası 12.30 Uhr heimatshuttle.Band Durch das Programm führt „Frau Heimpl“ (Elke Riedmann) Der Markt der Kulturen ist eine gemeinsame Initiative von Lustenau Marketing und den Abteilungen Kultur und Familie, Bildung & Integration. Die Veranstaltung findet bei jeder Witterung statt. Eintritt frei! Was: Markt der Kulturen - kulinarische & kulturelle Genüsse Wann: Samstag, 2. Juni 2012, 8.00 bis 14.00 Uhr Wo: Kirchplatz Lustenau Lustenau Marketing marketing@lustenau.at 05577-84526 GB_22_2012_GB_22_2012 30.05.12 13:02 Seite 9 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 22/01. Juni 2012 9 Sommer.Lust am Platz 13 Live-Konzerte bringen Sommerfeeling nach Lustenau Ab morgen ist es wieder soweit: Lustenau feiert den Sommer. Von 1. Juni bis 24. August 2012 gibt es im Rahmen von Sommer.Lust am Platz wieder jeden Freitagabend ein besonderes Live-Konzert am Kirchplatz. 13 Bands – dieses Jahr rockiger denn je – versprechen Lebensfreude pur. Und das bei freiem Eintritt! Die Veranstaltungsreihe Sommer.Lust am Platz bringt mit 13 Live-Konzerten „good vibes“ in die größte Marktgemeinde Österreichs. Von südlichen Rhythmen, hochklassigem Jazz und Country-Musik bis hin zu erdigem Rock´n´Roll ist alles im Programm. Eröffnet wird die Veranstaltungsreihe am Freitag, den 1. Juni, mit dem Jazzseminar Lustenau – die neue CD der Nachwuchstalente wird präsentiert. Es folgen 12 weitere Highlights im Wochenrhythmus. Rockiger Kirchplatz Mehrere Bands aus dem rockigen Genre konnten dieses Jahr für Sommer.Lust am Platz gewonnen werden. Die „Rubberneckers“ begeistern mit ihrer Performance von 60er-Jahre Liedern und auch „Bruce the Voice“, Leadsänger der Bruce Cradle Band, hat sich der beliebten Musikrichtung verschrieben. Die Lustenauer Band „The Spouts“ wird dem Publikum ebenso einheizen wie die „Meisterrocker“, die erstmals dabei sind bei Sommer.Lust am Platz. Getanzt werden darf bei der „Whisky River Band“, die Rock- und Countrymusik gekonnt miteinander verbinden. Südliche Rhythmen Fernweh bekommt man bei der wunderschönen Musik von Mario Borelli. Der Schweizer Liedermacher überzeugt durch seine einzigartige, harmonische Stimme, die das Publikum verzaubert. Das 11-köpfige Team vom „Orquesta de Salsa“ heizt den Zuschauern mit karibischen Rhythmen so richtig ein und bereits nach kurzer Zeit schwingt jeder das Tanzbein. Roadwork, Wolfgang Verocai & mehr Auch dieses Jahr sind wieder zahlreiche Highlights am Kirchplatz vertreten. Beliebte Vorarlberger Bands wie „Roadwork“, „Miss Sophie & Big Beat“ und „Wolfgang Verocai & Band“ garantieren Partystimmung pur. Nach Schulschluss gehört der Platz am 6. Juli wie immer Lustenaus Jugend. Der Musikverein Concordia Lustenau nimmt das Publikum mit ins bunte Reich der Musik. Die Veranstaltungen finden bei jeder Witterung statt und der Eintritt ist wie immer frei. Lustenau freut sich auf Sie! Beliebte Bands und Partystimmung pur bei der 12. Auflage von „Sommer.Lust am Platz“. (Foto: Marcel Hagen) GB_22_2012_GB_22_2012 30.05.12 13:02 Seite 10 10 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 22/01. Juni 2012 Programm: 1. Juni - 24. August, jeden Freitagabend Kirchplatz Lustenau, Eintritt frei Jazzseminar Lustenau: Workshopbands präsentieren musikalische Leckerbissen Freitag, 1. Juni, ab 19.30 Uhr Whisky River Band Country- und Rockmusik vom Feinsten Freitag, 8. Juni, ab 20 Uhr Musikverein Concordia Lustenau: Ein musikalisches Potpourri auf höchstem Niveau Freitag, 15. Juni, ab 20 Uhr Miss Sophie & Big Beat: Pop, Blues & Bluesrock Freitag, 22. Juni, ab 20 Uhr Orquesta de Salsa Karibische Tanzrhythmen Freitag, 29. Juni, ab 20 Uhr Open Stage Jugendliche präsentieren ihre Talente auf der offenen Bühne Freitag, 6. Juli, ab 19 Uhr The Rubberneckers Die Sixtiespartyband aus Vorarlberg Freitag, 13. Juli, ab 20 Uhr Bruce Cradle Band The Heart, Passion and Soul of Rock´n´Roll Freitag, 20. Juli, ab 20 Uhr The Spouts Rock´n´Roll Freitag, 27. Juli, ab 20 Uhr Meisterrocker Beste-Rock-Cover-Band Österreichs Freitag, 3. August, ab 20 Uhr Roadwork Eine groovy Mischung aus Funk- und Soul-Klassikern und Chartstürmern Freitag, 10. August, ab 20 Uhr Mario Borelli Mediterraner Pop’n’Rock mit Herz Freitag, 17. August, ab 20 Uhr Wolfgang Verocai & Band Zigünarnacht Freitag, 24. August, ab 20 Uhr Hinweis Die Durchfahrt durch das Ortszentrum ist bei allen Veranstaltungen in der Zeit von 19.00 bis 23.00 Uhr für den gesamten Verkehr gesperrt. Sommer.Lust am Platz Wann: 1. Juni - 24. August 2012 Wo: Lustenau, Kirchplatz Was: 13 sensationelle Live-Konzerte bei freiem Eintritt Weitere Informationen Lustenau Marketing Alexandra Ritter alexandra.ritter@lustenau.at www.lustenau.at/marketing T +43 5577 84526-1 GB_22_2012_GB_22_2012 30.05.12 13:02 Seite 11 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 22/01. Juni 2012 11 Kultur Höhepunkt im Musikschuljahr Die Musikschultage der Rheintalischen Musikschule Lustenau sind einer der Höhepunkte des Musikschuljahres. Dabei trumpft die Musikschule vom Freitag, den 1. bis Montag, den 4. Juni mit allem auf, was sie zu bieten hat. Den Beginn macht das Jazzseminar bei „Sommer.Lust am Platz“. Am Freitagabend findet findet das große JazzseminarOpen-Air am Kirchplatz statt (Beginn 19.30 Uhr). Die frischgepresste CD "Jazzseminar-Originals 2012" wird präsentiert und Sologitarren und Workshopbands machen fetzige Musik. Ensembles zeigen ihr Können Am Samstag, den 2. Juni, gibt's beim Ensemble-OrchesterKonzert im Reichshofsaal (Beginn 19.00 Uhr) ausgewählte Ensembles zu hören, die Jugendsinfonietta geigt mit einer Jazzsuite auf und die große Sinfonietta gibt ein klassischbarockes Klangfeuerwerk mit einer Sinfonie von Haydn und der Feuerwerksmusik von Händel. Gottesdienstgestaltung und Matinée am Sonntag Am Sonntag, 3. Juni gestaltet ein Gesangsensemble der Musikschule den Gottesdienst in der Kirche St. Peter&Paul (Beginn 9:00 Uhr). Um 10.15 Uhr im Reichshofsaal folgt die Matinée mit dem Kinderorchester, einer EMP-Kindergruppe und den Preisträgern des Wettbewerbes Prima la Musica 2012. Abschluss in Höchst Am Montag, den 4. Juni präsentiert die Musikschule im Pfarrsaal Höchst (Beginn 19.00 Uhr) ausgewählte Ensembles und das Tanzmärchen "Prinzessin Xsi im Land der Elfen und Trolle" mit vielen Lustenauer und Höchster Musikschülern. Am Samstag zeigen ausgewählte Ensembles ihr Können im Reichshofsaal. Die Sinfonietta wird die Feuerwerksmusik von Händel aufführen. GB_22_2012_GB_22_2012 30.05.12 13:02 Seite 12 12 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 22/01. Juni 2012 Kultur „Jazzseminar Originals 2012“ Am 1. Juni 2012 erscheint die neue Sampler CD des Jazzseminars Lustenau und wird im Rahmen des Auftritts der Jazzseminar-Bands beim Sommer.Lust am Platz präsentiert. Zu hören sind auf der CD über 70 Schülerinnen und Schüler aus dem Lustenauer Jazzseminar, die 17 Songs selbst komponiert, getextet und aufgenommen haben. Neben der großen musikalischen Vielfalt überrascht vor allem das durch die Bank hohe spielerische und kompositorische Niveau der Beiträge – manche Tracks lassen beinahe vergessen, dass hier MusikschülerInnen zu hören sind. Die CD kostet 5 Euro und ist bei den Mitwirkenden oder direkt im Jazzseminar zu beziehen. Fr. 01. Juni 2012 Jazzseminar bei Sommer.Lust am Platz mit Präsentation der neuen Jazzseminar CD „Jazzseminar Originals 2012“ 19:30 Uhr, Kirchplatz Lustenau Im Jazzseminar der Rheintalischen Musikschule, das dieses Jahr 25 Jahre alt geworden ist, ist und war Kreativität immer ein wichtiger Faktor im Unterricht. Immer schon lernten die SchülerInnen, ihre eigenen musikalischen Ideen auszuarbeiten und auf ihren Instrumenten umzusetzen. 2007 wurden dann zum ersten Mal diese Eigenkompositionen in einem professionellen Studioumfeld aufgenommen und auf einer Sampler CD zusammengefasst. Seit dieser „Jazzseminar Originals“ CD sind fünf Jahre vergangen und inzwischen gehen neue SchülerInnen im Seminar ein und aus und neue Songs lagen in der Luft. Höchste Zeit also für eine Neuauflage der „Jazzseminar Originals“. Mitwirkende Alle SchülerInnen des Jazzseminars Lustenau waren eingeladen, sich mit selbstgeschriebenen Beiträgen an dem CD Projekt zu beteiligen. Über 70 haben diese Herausforderung angenommen und haben sich mit ihren Workshopbands und zum Teil auch allein an die Arbeit gemacht. Sie wurden beim Komponieren und Aufnehmen ihrer Werke von den LehrerInnen des Jazzseminars unterstützt. Es wurde dabei großer Wert darauf gelegt, dass die Ergebnisse stets authentisch blieben; also nicht einfach von den LehrerInnen für ihre SchülerInnen verfasst wurden. Die hohe Qualität der Beiträge auf der CD zeigt mit welch großem Einsatz die Nachwuchs-Songwriter bei der Sache waren. Für nicht wenige war dieses Projekt ja auch die erste Erfahrung mit einer professionellen Studioaufnahme. Das Booklet Das Coverdesign der CD stammt vom Lustenauer Junggrafiker Christopher Walser. Im Booklet ist für jeden musikalischen Beitrag eine Seite reserviert. Diese Seiten wurden ebenfalls von den MusikschülerInnen selbst gestaltet. So gibt es also zu jedem Song auch ein kleines grafisches Kunstwerk. GB_22_2012_GB_22_2012 30.05.12 13:02 Seite 13 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 22/01. Juni 2012 13 Ehrenamt „Lustenau sagt Danke“ Die Marktgemeinde Lustenau überreicht heuer an Personen, die sich um die Gemeinde als Funktionäre in Vereinen, Verbänden oder Genossenschaften verdient gemacht haben, das neugeschaffene Ehrenzeichen. Sechs Mal über das ganze Jahr verteilt, wird die Auszeichnung verliehen. Am Mittwoch, den 23. Mai, fand die 3. Ehrung im „Schützengarten“, Lustenaus Treffpunkt für Soziales und Gesundheit, statt. Geehrt wurden 38 Ehrenamtliche der Vereine Lebenshilfe Lustenau, Obst- und Gartenbauverein, Erster Fotoclub Lustenau, Feriensiedlungsheim Lustenau-Oberbildstein, Fasnatzunft Rhinzigünar, Handballclub Lustenau, Musikverein Lustenau und des Schachclubs Lustenau. Überreicht wurde das Ehrenzeichen von Bürgermeister Dr. Kurt Fischer und Gemeinderätin Janine Gozzi. Die Ehrung und den im Anschluss stattfindenden Empfang ließen sich nicht entgehen: Landtagsvizepräsident Ernst Hagen, die Gemeinderäte Daniel Steinhofer und Wolfgang Bösch, Bürgermeister-Gattin Beate Fischer, die JugendausschussMitglieder Nicole Hosp, Lisa Kremmel und Claus Pozzera, die Abteilungsleiter DI Rudi Alge, Helmut Gassner, Franz Kullich und Mag. Astrid Riedl, Organisatorin Manuela Matt, Lebenshilfe Obfrau Dr Gabriele Metzler, der ehemalige Leiter der Abteilung Soziales Willi Oberfrank, RhinzigünarUrgestein und Obmann Hans-Werner Petzold sowie Beate Auer mit ihrem Volksmusik-Ensemble der Rheintalischen Musikschule. „Lustenau sagt Danke“ Handballclub Lustenau Bronze: Andreas Fitz Gold: Lothar Prager, Wolfgang Troppe, Peter Niksic, Andreas König, Lebenshilfe Lustenau Bronze: Theresia Hämmerle Silber: Franz Holzer, Melitta Grabher-Meier Gold: Manfred Bösch Musikverein Lustenau Bronze: Stefan Hämmerle Gold: Franz Winter Obst- und Gartenbauverein Bronze: Reinhard Helbok Silber: Werner Scheffknecht, Manfred Kremmel, Rudolf Riedmann, Werner Alge (nicht anwesend) Erster Fotoclub Lustenau Silber: Gebhard Alge (nicht anwesend), Bruno Vetter, Robert Bösch Feriensiedlungsverein Lustenau-Oberbildstein Bronze: Elisabeth Bonvicini, Erich Härle Silber: Günter Grabher, Gerda Steurer-Fitz, Manfred Waibel, Irene Mantl (nicht anwesend), Martha Devenco, Manfred Grabher Gold: Erich Illmaier, Willi Oberfrank Schachclub Lustenau Gold: Erich Peterlunger, Hubert Graier, Wolfgang Alge Fasnatzunft Rhinzigünar Bronze: Ronja Hollenstein, Heinz Wackernell (nicht anwesend) Silber: Cornelia Bayer, Günter Golderer, Klaus Spiegel, Hans-Werner Petzold Waltraud Hämmerle, Franz Holzer, Theresia Hämmerle, Melitta GrabherMeier und Manfred Bösch engagieren sich seit Jahren bei der Lebenshilfe Lustenau für Menschen mit Behinderungen. Seit 1969 sind die Mitglieder des Handballclubs Lustenau aktiv: Peter Niksic, Wolfgang Troppe, Lothar Prager, Andreas Fitz und Andreas König, gemeinsam mit Bürgermeister Kurt Fischer und Gemeinderätin Janine Gozzi. Der Musikverein Lustenau hat 190 Mitglieder, ausgezeichnet wurden vergangenen Mittwoch Franz Winter und Stefan Hämmerle. GB_22_2012_GB_22_2012 30.05.12 13:02 Seite 14 14 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 22/01. Juni 2012 Die Mitglieder des Schachclubs Lustenau sind seit Jahrzehnten in der höchsten Vorarlberger Spielklasse vertreten, allen voran Wolfgang Alge, Hubert Graier und Erich Peterlunger. Vier Mitglieder des Obst- und Gartenbauvereins wurden von Bürgermeister Kurt Fischer und Gemeinderätin Janine Gozzi geehrt: Manfred Kremmel, Reinhard Helbok, Ehrenobmann Werner Scheffknecht und Rudolf Riedmann. Der EFL kann dieses Jahr nicht nur die Auszeichnungen von Bruno Vetter und Robert Bösch feiern, sondern auch sein 25-jähriges Bestehen. Sie bemühen sich mit unermüdlichem Einsatz um das Wohlergehen der Kinder, die geehrten Mitglieder des Feriensiedlungsvereins LustenauOberbildstein: Erich Illmaier, Willi Oberfrank, Erich Härle, Manfred Grabher, Manfred Waibel, Günter Grabher, Elisabeth Bonvicini, Martha Devenco Gerda Steurer-Fitz. Die Mitglieder der Fasnatzunft Rhinzigünar sind nicht nur im Fasching gut aufgelegt, sondern hatten auch bei der Ehrung im „Schützengarten“ ihren Spaß: Klaus Spiegel, Ronja Hollenstein, Günter Golderer, Cornelia Bayer und Hans-Werner Petzold. Beate Auer, Leiterin des Volksmusikensembles der Rheintalischen Musikschule, verlieh der Ehrung gemeinsam mit ihren SchülerInnen einen schwungvollen Rahmen. GB_22_2012_GB_22_2012 30.05.12 13:02 Seite 15 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 22/01. Juni 2012 15 Kultur Führung und Vortrag in der Galerie Hollenstein Nur noch bis diesen Sonntag, den 3. Juni, ist die Ausstellung „Parcours“ in der Galerie Hollenstein zu sehen. Der Kurator der Ausstellung, Winfried Nußbaummüller, wird am letzten Ausstellungstag um 15.00 Uhr nochmals eine Führung durch die Galerie geben. Wie bei den bereits vorangegangenen Führungen steht eine kurze Einführung in das bisherige Schaffen der beiden Künstlerinnen, Claudia Larcher und Liddy Scheffknecht, auf dem Programm. Vorgestellt wird auch das Konzept der Ausstellung, außerdem werden die ausgestellten Werke der beiden in Wien lebenden Künstlerinnen erläutert. Beide Künstlerinnen setzen sich multimedial mit der Wahrnehmung und Verfremdung von Räumen und dem Aufeinandertreffen von statischen Bildern mit bewegten Motiven auseinander. Vortrag „Kunst heute“ Diese Woche steht in der Galerie Hollenstein noch ein Vortrag an: Am Freitag, den 1. Juni, wird Kurator Winfried Nußbaummüller um 18.00 Uhr in der Galerie zum Thema „Kunst Heute“ sprechen und dabei auch sein neues Buch vorstellen. Kurator Winfried Nußbaummüller (rechts im Bild) führt diesen Sonntag nochmals durch die aktuelle Ausstellung „Parcours“. Statisches Bild trifft auf bewegten Schatten, ein Motiv der Ausstellung „Parcours“. GB_22_2012_GB_22_2012 30.05.12 13:02 Seite 16 16 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 22/01. Juni 2012 Bildung Safety Tour - Spielerisch den Ernstfall proben Wie in den vergangenen Jahren fand auch heuer wieder die Safety Tour in der Lustenauer Rheinhalle statt. Die Veranstaltung, die vom Zivilschutzverband organisiert wird, ist ein Teambewerb, bei dem in diesem Jahr zehn Schulklassen aus Lustenau, Feldkirch-Altenstadt und Schwarzenberg ihr Sicherheitswissen unter Beweis stellten. Konnte im letzten Jahr noch eine Lustenauer Volksschule den Sieg erringen, so war es heuer die Volksschule Feldkirch-Altenstadt, die sich über die Teilnahme beim Bundesfinale in Wien freuen darf. Bewerbe konnte vor der Lustenauer Rheinhalle ein Helikopter der Polizei ganz aus der Nähe bestaunt werden. Bürgermeister Dr. Kurt Fischer stattete der wertvollen Veranstaltung einen Besuch ab und zeigte sich erfreut: „Bei der „Safety Tour“ wird den Kindern spielerisch Sicherheitsbewusstsein beigebracht. Ganz nebenbei wird bei den Bewerben auch noch die Bewegungs- und Koordinationsfähigkeit der Kinder geschult.“ Auch die Klasse 4b der Volksschule Rheindorf war in der Lustenauer Rheinhalle mit dabei. Bei der „Safety Tour“ ist neben dem Sicherheitswissen vor allem auch Geschicklichkeit gefragt. Früh übt sich: Paul bereitet sich auf einen Rettungseinsatz vor Der Fahrradparcours war für alle TeilnehmerInnen eine Herausforderung. Eindrückliche Schau Beim Teambewerb werden viele unterschiedliche Fähigkeiten der Kids getestet und dabei das nötige Wissen für den Ernstfall beigebracht. Neben der Schnellraterunde, dem Fahrradparcours und Löschbewerben, war heuer der "Fettbrand" eines der Highlights der "Safety Tour". Marc Burtscher vom Feuerwehrverband zeigte anhand von erhitztem Speiseöl, wie man die Flammen mit einem Deckel oder einer Löschdecke ersticken kann. In der Zeit während der Wirkte auf die Kinder wie ein Magnet: Der Helikopter der Polizei GB_22_2012_GB_22_2012 30.05.12 13:02 Seite 17 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 22/01. Juni 2012 17 Gemeindeblatt Annahmeschluss KW 23 Geschätzte Inserenten! Wegen dem Feiertag am Donnerstag, den 7. Juni 2012 (Fronleichnam) müssen alle Manuskripte für die Kalenderwoche 23 bis spätestens Montag, 4. Juni, 12.00 Uhr im Gemeindeamt, Zimmer 202 abgegeben werden. Später einlangende Inserate können nicht mehr berücksichtigt werden. Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-204 · gemeindeblatt@lustenau.at Polizei Schutz für Klettermaxe & Co. Eltern kennen sie, die Neugier und Entdeckungsfreude ihrer Sprösslinge. Sie gehen und laufen, sie springen und klettern. Letzteres besonders gern. Denn Hindernisse zu überwinden, die auch noch möglichst hoch sind, macht einfach Spaß. Und das in jedem Alter. Vor allem an offenen Regalen erprobt der Nachwuchs nur allzu gerne seine Geschicklichkeit. Das kann freilich allzu leicht ins Auge gehen. Denn häufig stehen Regale und Schränke einfach frei an der Wand. Da braucht es nicht viel und alles kippt samt und sonders um. Aber gerade solche Unfälle lassen sich mit einfachen Mitteln vermeiden. Am besten schützt man Klettermaxe & Co. in dem Bücherregale und ähnliches Mobiliar mit Metallwinkeln an der Wand festgeschraubt werden. So gerät garantiert nichts ins Schwanken. Und die Löcher, die bei einem Möbelwechsel hervorkommen, lassen sich leicht wieder zuspachteln. Auf jeden Fall sind sie weniger schmerzhaft als eine böse Verletzung. Übrigens stellen auch scharfe Möbelecken und –kanten oder rutschende Teppiche ein großes Risiko für herumtobende Kinder dar. Mit entsprechenden Sicherheitsprodukten wie Ecken- und Kantenschützern oder einem Teppichgleitschutz, die im Fachhandel und in Baumärkten erhältlich sind, können Gefahrenpotenziale dieser Art mit Sicherheit ausgeräumt werden. Nähere Informationen zur kinderfreundlichen Wohnung erhalten Sie bei der Initiative Sicheren Gemeinden oder unter (05572) 5 43 43-0, sowie auf der Homepage www.sicheregemeinden.at. Initiative Sichere Gemeinden, Realschulstraße 6, 6850 Dornbirn, Telefon 05572 54343-0, sige@sicheregemeinden.at GB_22_2012_GB_22_2012 30.05.12 13:02 Seite 18 18 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 22/01. Juni 2012 Wegen des Feiertages am Donnerstag, 07. Juni (Fronleichnam), wird der Markt auf Mittwoch, 06. Juni, vorverlegt. Marktgemeinde L u s t e n a u Soziales Elternberatung im Juni 2012 Kindergarten „Am Schlatt“ – Termine Montag, 4. Juni 2012 Montag, 11. Juni 2012 Montag, 18. Juni 2012 Montag, 25. Juni 2012 Öffnungszeiten: 8.30 Uhr – 10.30 Uhr Elternberaterin: Frau Christine Waibel Telefonische Beratung: 0650/4878749 Mittwoch, 6. Juni 2012 Mittwoch, 13. Juni 2012 Mittwoch, 20. Juni 2012 Mittwoch, 27. Juni 2012 Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-303 · yvonne.ulrich@lustenau.at GB_22_2012_GB_22_2012 30.05.12 13:02 Seite 19 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 22/01. Juni 2012 19 Soziales SCHULIMPFUNG Am Mittwoch, 06. Juni 2012 findet die diesjährige Impfung Meningokokken in folgenden Schulen statt: Mittelschule Kirchdorf Mittelschule Hasenfeld Die angemeldeten Kinder der 2. Klasse Mittelschule Kirchdorf und Hasenfeld werden geimpft. Bitte, noch fehlende Impfausweise mitbringen! Danke! Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-303 · yvonne.ulrich@lustenau.at Kultur 3. AboKonzert Sterne von Morgen Junge Talente stellen sich vor Aufgrund der großen Beliebtheit beim Publikum haben wir diesen Abend mit außergewöhnlichen jungen MusikerInnen als fixen Bestandteil in unsere AboReihe aufgenommen. Auch heuer werden wieder junge KünstlerInnen aus dem In- und Ausland ihr überragendes Können präsentieren. Sonntag, 17. Juni 2012, 20 Uhr, Reichshofsaal Lustenau Kartenreservierung - Restkarten: 05577/8181 305 oder manuela.matt@lustenau.at. Eintritt: ab €19–. Ermäßigung für SchülerInnen, Jugendliche und SeniorInnen: €3,–. Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-305 · manuela.matt@lustenau.at Parkbad Ironmännli Triathlon - Sonntag, 03.06.12 Geschätzte Badegäste, Zum 23. Mal findet am kommenden Sonntag, den 3. Juni 2012, auf dem Gelände des Sportzentrums der traditionelle „Luschnouar-Ironmännli“-Triathlon statt. Start der ersten Athleten ist um 09.00 Uhr. Aus diesem Grund bleibt das Sportbecken im Parkbad bis ca. 14.00 Uhr für die Badegäste gesperrt. Alle anderen Sport- und Spielanlagen im Parkbad sind jedoch ungehindert benutzbar. Während der Sportveranstaltung und aufgrund der dadurch erforderlichen Straßensperren stehen bis ca. 14.00 Uhr im gesamten Sportzentrum-Gelände kaum Parkplätze zur Verfügung. Wir empfehlen daher den Besuch des Parkbads und des Triathlons zu Fuß oder mit dem Fahrrad. Wir danken für Ihr Verständnis! Parkbad Lustenau · Tel. +43 (0)5577 83190 · parkbad@sportzentrum.lustenau.at GB_22_2012_GB_22_2012 30.05.12 13:02 Seite 20 20 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 22/01. Juni 2012 Polizei VERORDNUNG Gemäß § 43 Abs 1a und 7 in Verbindung mit § 94d Z 16 der Straßenverkehrsordnung 1960 idgF (StVO) und unter Hinweis auf die Übertragungsverordnung des Gemeindevorstandes vom 08. Juni 2006 wird auf Grund von Kanalisierungsarbeiten auf der St.-Antonius-Straße (vorgesehener Zeitraum: 29. Mai 2012 bis 31. Dezember 2012) im Interesse der Sicherheit, Leichtigkeit oder Flüssigkeit des Verkehrs und zur Sicherheit der mit den Arbeiten beschäftigten Personen verordnet: Nach Maßgabe der Arbeitsdurchführung gelten auf der angeführten Straße für die Dauer der Bauarbeiten folgende Beschränkungen: §1 Lenkern von Fahrzeugen im Sinne des § 2 Z 19 StVO ist das Befahren der St.-Antonius-Straße im Bereich zwischen der Kreuzung mit der Philipp-Krapf-Straße (L 44) und der Einmündung in die Widnauer Straße verboten. Von diesem Verbot ist der Anrainer- und Baustellenverkehr ausgenommen. §2 Der Verkehr wird über Landes- und Gemeindestraßen umgeleitet. §3 Diese Verordnung ist durch Straßenverkehrszeichen nach § 52 lit a Z 1 StVO „Fahrverbot (in beiden Richtungen)“, den Zusatztafeln nach § 54 Abs 1 StVO „ausgenommen Anrainer- und Baustellenverkehr“ und den Hinweiszeichen nach § 53 Abs 1 Z 16 b StVO „Umleitung“ kundzumachen: sie tritt gemäß § 44 Abs 1 StVO mit der Anbringung dieser Zeichen in Kraft. Der Bürgermeister: iA Kdt Wilfried Keckeis = gesperrter Teil der St.-Antonius-Straße Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-210 · wilfried.keckeis@lustenau.at
  1. amtsblatt
GB_18_2012 04.05.2012 19.12.2012, 12:16 GB_18_2012_GB_18_2012 02.05.12 13:27 Seite 1 Lustenauer Gemeindeblatt Amtsblatt der Marktgemeinde Lustenau 25 Jahre Jazzseminar Lustenau Lehrerkonzert, Freitag, 4. Mai, 20 Uhr Matinee, Sonntag, 6. Mai, 10 Uhr Carinisaal Freitag, 04. Mai 2012 Nr. 18/ 127. Jahrgang www.lustenau.at Einzelpreis: Euro 0,50 GB_18_2012_GB_18_2012 02.05.12 13:27 Seite 2 GB_18_2012_GB_18_2012 02.05.12 13:27 Seite 3 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 18/04. Mai 2012 3 Inhalt 4 4 4 4 5 Gesundheit, Notdienste, Kalender Ärztlicher und zahnärztlicher-Notdienst Apotheken-Notdienst Wochenkalender Abfallkalender Aus unserer Gemeinde Titel 28 Kirchen 31 Veranstaltungstipps 32 Vereine und Termine 37 Spenden 40 Inserate 40 Inserentenverzeichnis 57 Kleinanzeigen 25 Jahre Jazzseminar Lustenau Lehrerkonzert, Freitag, 4. Mai, 20 Uhr Matinee, Sonntag, 6. Mai, 10 Uhr Carinisaal Impressum Medium, Erscheinung: Amts- und Anzeigenblatt der Marktgemeinde Lustenau Erscheint jeden Freitag Erscheinungsort und Verlagspostamt: 6890 Lustenau Herausgeberin: Marktgemeinde Lustenau Rathausstraße 1, 6890 Lustenau Öffnungszeiten: Montag bis Donnerstag 8.00 – 12.00 Uhr und 13.30 – 16.30 Uhr, Freitag 8.00 – 12.30 Uhr Redaktion: Öffentlichkeitsarbeit T 05577 8181-112 E presse@lustenau.at Abo- und Inseratenservice: Gerhard Hämmerle Rathaus, 2. Stock, Zimmer 202 T 05577 8181-204 F 05577 86868 E gemeindeblatt@lustenau.at Inseratenannahme nur schriftlich jeweils bis Dienstag, 12 Uhr (vor Feiertagen Montag). Aktuelle Anzeigentarife auf www.lustenau.at Preis, Abonnement, Zustellung: Einzelpreis: Euro 0,50 Abo jährlich: Euro 29,00 (inkl. Zustellung) Satz und Druck: Buchdruckerei Lustenau GmbH Millennium Park 10, 6890 Lustenau Das Jazzseminar Lustenau, ein wichtiger Zweig der Rheintalischen Musikschule Lustenau, feiert sein 25jähriges Bestehen mit einem Konzert der Sonderklasse. Die 12 Lehrpersonen dieser musikalischen Bildungseinrichtung werden anlässlich des Jubiläums an zwei Terminen selbst auf der Bühne stehen und ihr Können zeigen. Das Jubiläumskonzert findet am Freitag, 5. Mai, um 20 Uhr im Carinisaal statt. Eine Matinee mit der Wiederholung des Lehrerkonzerts führen die MusikerInnen am Sonntag, 6. Mai, um 10 Uhr, ebenfalls im Carinisaal auf. Beide Konzerte stehen unter dem Motto „Lieblingssongs“. Die BesucherInnen erwartet ein ganz besonderes musikalisches Erlebnis, bei dem sich Können und Leidenschaft zur Musik unüberhörbar vereinen werden. An beiden Terminen ist der Eintritt frei. Foto: 25 Jahre Jazzseminar Lustenau, Frank Bösch GB_18_2012_GB_18_2012 02.05.12 13:27 Seite 4 4 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 18/04. Mai 2012 Gesundheit, Notdienste Notrufe Feuerwehr Polizei 122 133 Rettung 144 Telefonseelsorge 142 Apotheken- und Nachtdienst Samstag, 05.05. und Sonntag, 06.05.: Braun-Apotheke | Maria-Theresien-Straße 13, Tel. 82021 Montag, 07.05.: Engel-Apotheke | Grindelstraße 17a, Tel. 88080 Dienstag, 08.05.: Rhein-Apotheke | Höchst, Kirchplatz 4, Tel. 05578/75391 Mittwoch, 09.05.: Braun-Apotheke | Maria-Theresien-Straße 13, Tel. 82021 Donnerstag, 10.05.: Braun-Apotheke | Maria-Theresien-Straße 13, Tel. 82021 Freitag, 11.05.: Rheintal-Apotheke | Hofsteigstraße 1, Tel. 83344 Der Dienst am Wochentag dauert jeweils von 8 Uhr morgens bis 8 Uhr des folgenden Tages. Ärztlicher Wochenend-Notdienst Samstag, 05.05., 7 Uhr bis Montag, 07.05., 7 Uhr Dr. Arthur Bösch, Staldenstraße 4a, Tel. 84560 Ordinationen von 10 – 12 Uhr und 17 – 18 Uhr, bei unaufschiebbaren Behandlungen und dringenden Notfällen auch außerhalb der Ordinationszeiten. Ärztlicher Wochentag-Notdienst Ist an Wochentagen die Hausarztpraxis nicht erreichbar, ist für dringende Fälle ein Bereitschaftsdienst eingerichtet. Die diensthabende Praxis ist rund um die Uhr über den Ärztenotruf erreichbar: Tel. 0800/240 141 07. 08. 09. 10. 11. 12. 13. Kalender für die Woche 19/2012 07. Mai 2012 bis 13. Mai 2012 Wochenkalender Mo Di Mi Do Fr Sa So Gisela, Gernot, Olga, Silke Ȝ Ida, Cäcilia, Desiré, Ulrike, Klara Beatus, Volkmar, Caroline, Ottokar Antonin, Isidor, Beatrix, Gordian Joachim, Jakob, Philipp, Waldbert Pankratius, Nereus u. Achilles Muttertag; Servatius, Imelda, Robert Keine Ordination Freitag, 11.05. bis Freitag, 18.05.: Dr. med. Simon Zünd Schillerstraße 12, Tel. 62444 ू ಇ ಇ ಀ ಀ ಅ ಅ ಃ Zahnärztlicher Notdienst Samstag, 05.05. bis Sonntag, 06.05. Dr. Philipp Schähle Sternenplatz 8, Wolfurt, 17 – 19 Uhr Dr. Joachim E. Lahme Schulgasse 18, Dornbirn, 09 – 11 Uhr MOND geht ab dem 08. Mai über sich. Maikäferjahr – ein gutes Jahr. Abfallkalender 10. Do Bioabfall, Gelber Sack, Restabfall, ÖkoBag Altstoffsammelzentrum (ASZ), Königswiesen, Lustenau Info-Hotline 05577 202 575 Abgabe von sperrigen Restabfällen, Holz, Altstoffe sowie Grün- und Problemabfälle bis zu 3 m3. Informieren Sie sich anhand der Abfallbroschüre über die verschiedenen Abfallarten und wie sie richtig und möglichst günstig entsorgt werden können. Öffnungszeiten April bis Oktober Montag 7.00 bis 19.00 Uhr Dienstag bis Freitag 7.00 bis 16.45 Uhr jeden ersten Samstag im Monat 9.00 bis 12.00 Uhr Bauhof der Marktgemeinde Lustenau, Schillerstraße 48, Tel. 05577 84527 Abgabe von Kleinstmengen an Sperrmüll und Problemstoffen, die auf ein Fahrrad oder Mofa passen. Abgabemöglichkeit: Mittwoch, 9 bis 12 Uhr Größere Mengen an Sperrmüll und Problemstoffen geben Sie bitte im ASZ Häusle ab. GB_18_2012_GB_18_2012 02.05.12 13:27 Seite 5 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 18/04. Mai 2012 5 Aus unserer Gemeinde Rathaus Finanzstarke Marktgemeinde Lustenau Einhellig wurde letzten Donnerstag bei der 18. Gemeindevertretungssitzung der Rechnungsabschluss für das Jahr 2011 verabschiedet. Die von Finanzreferent Bürgermeister Dr. Kurt Fischer präsentierten Eckdaten liefern ein erfreuliches Bild: Ein Überschuss der laufenden Gebarung von fast 8,2 Millionen Euro und frei verfügbare Mittel von über 6 Millionen Euro sind eindrucksvoller Beleg für die finanziellen Spielräume der größten Marktgemeinde Österreichs. Die Kennzahlen weisen eine Budgetsumme von 63.315.337 Euro, Gestamtinvestitionen von 14.157.935 Euro, laufende Einnahmen von 46.882.244 Euro, laufende Ausgaben von 38.706.148 Euro, einen Überschuss der laufenden Gebarung von 8.176.096 Euro und frei verfügbare Mittel von 6.001.435 Euro auf. Die Verbindlichkeiten einschließlich Leasingverpflichtungen beziffern sich auf 60.847.973 Euro, das ergibt eine Nettoneuverschuldung von 302.710 Euro. Die Pro-KopfVerschuldung beträgt 2.783 Euro. Im Vergleich dazu lag die Pro-Kopf-Verschuldung im Rechnungsabschluss 2010 bei 2.776 Euro und im Rechnungsabschluss 2009 bei 2.537 Euro. Personalkosten im Griff Auch bei der Entwicklung der Personalkosten konnte Bürgermeister Fischer auf erfreuliche Daten verweisen: Die Marktgemeinde beschäftigt mit Stand 31.12. des Rechnungsjahres 2011 – auf Vollbeschäftigte gerechnet – 310 Personen. Im Vergleich dazu waren es im Vorjahr 303 und im Jahr 2009 298 Personen. Investitionen der Gemeinde stärken lokale Wirtschaft Letztes Jahr wurden 12.774.700 Euro, das sind über 20% der Budgetsumme, für Investitionen aufgewendet und Vermögensankäufe in der Höhe von 1,3 Millionen Euro, darunter auch ein strategisch wichtiges Grundstück im Betriebsgebiet Heitere getätigt. Zu den größten Investitionen im letzten Jahr zählt die letzte Etappe der Generalsanierung vom „Schützengarten“, Lustenaus neuem Treffpunkt für Soziales und Gesundheit. Das Gebäude vereint zahlreiche soziale Angebote und Institutionen unter einem Dach und bietet eine optimale Infrastruktur für verschiedenste Veranstaltungen. Weitere wichtige Teile des 12,7 Mio Investitionspaketes sind in den Bildungsbereich, die Kanalisierung und Wasserversorgung sowie in die Ausrüstung für die Feuerwehr geflossen, davon 374.000 Euro in die neue Drehleiter. Der Rechnungsabschluss wurde auf Antrag des Bürgermeisters einhellig angenommen. „Die Zahlen vom Rechnungsabschluss belegen eindrucksvoll, dass wir finanzielle Spielräume haben. Um unsere Finanzkraft beneiden uns viele andere Gemeinden im Land.“ Bürgermeister Dr. Kurt Fischer Erfreuliche Entwicklung bei den Einnahmen Erfreulich sei auch die Einnahmensentwicklung dank Mehreinnahmen bei den Ertragsanteilen und der Kommunalsteuer: „Die mittelfristige Finanzplanung zeigt deutlich, dass das keine kurzfristige Momentaufnahme ist. Auch in den kommenden Jahren haben wir finanzielle Spielräume, um die Entwicklung unserer Gemeinde aktiv voranzutreiben. Die exportorientierten Leitbetriebe und unsere vielen Klein- und Mittelbetriebe leisten dabei einen wichtigen Beitrag zur Finanzkraft unserer Gemeinde“, so der Finanzreferent und Bürgermeister. Ausbau der Betriebsgebiete und Investitionen für die Zukunft Lustenau werde die sparsame Ausgabenpolitik fortsetzen, um die finanziellen Spielräume auch in Zukunft zu erhalten, die schlanke effiziente Verwaltung leiste dabei einen wichtigen Beitrag. Gegenwärtig stehe die Gemeinde mitten im Budgetvollzug 2012 und arbeite an einer Vielzahl von Projekten. Die Betriebsgebiete Heitere und Millennium Park Süd, „Betreutes Wohnen“, der Sportpark mit der Schulsportund Leichtathletikanlage, eine Nachnutzung des Sporthotelareals, Investitionen in Kindergarten und Schulraumprojekte, der Neubau des Feuerwehrhauses, eine Photovoltaikoffensive mit Bürgerbeteiligung und das Projekt Zentrum würden die Verantwortlichen auch finanzpolitisch herausfordern: „Als Finanzreferent hoffe ich, dass es gemeinsam gelingt, klare Prioritäten und auch mutig neue Impulse zu setzen“. Hohes unternehmerisches und ehrenamtliches Engagement in Lustenau Abschließend bedankte sich der Bürgermeister bei allen LustenauerInnen für ihren Einsatz am Arbeitsplatz, das unternehmerische Engagement und Vertrauen in den Wirtschaftsstandort Lustenau. Einen besonderen Dank richtete er auch an Ehrenamtliche. „Wir sind glücklich über die finanziellen Gestaltungsspielräume, aber wir können auch besonders stolz sein auf das hohe Sozialkapital, die vielen Menschen, die sich für unser Lustenau engagieren.“ GB_18_2012_GB_18_2012 02.05.12 13:27 Seite 6 6 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 18/04. Mai 2012 Investitionen aus eigener Kraft Auch der Sprecher der Grünen, Bernd Bösch, betonte das erfreuliche Bild, das der Rechnungsabschluss zeichne: „Wichtige Investitionen können aus eigener Kraft getätigt werden, nur für den geförderten Kanalbau mussten neue Darlehen aufgenommen werden. Insgesamt hat Lustenau einen beträchtlichen finanziellen Spielraum.“ Zu den Investitionen meinte Bösch: „Die letzte Etappe der Generalsanierung vom Schützengarten war ein großer Brocken. Jetzt ist im Sozialbereich ein Juwel entstanden. Auch im Bereich Bildung hat Lustenau kräftig investiert, trotzdem können wir uns noch nicht zufrieden zurücklehnen. Letztes Jahr musste der Kinderpavillon im Rheindorf erweitert werden, auch im kommenden Jahr werden Klassenräume und Gruppenräume fehlen. Jetzt muss die Gemeinde notwendige Weichen stellen, um langfristig Kapazitäten zu schaffen.“ Bösch urgierte gemeinsame Maßnahmen im Integrationsbereich. Außerdem ging der Sportreferent noch auf die Schulsport- und Leichtathletikanlage im Sportpark ein. Eine zweite Ausschreibung soll günstigere Angebote bringen, mit dem Baubeginn ist im Herbst 2012, mit der Eröffnung im Herbst 2013 zu rechnen. Die Nachnutzung des Sporthotelareals eröffne neue Perspektiven. Im Verkehrsbereich plädierte Bernd Bösch für die rasche Umsetzung der kurzfristigen Maßnahmen, wie eine Verbesserung der Zollabfertigung und eine Anbindung an die Schweizer Autobahn auf Höhe Höchst/Brugg. Neue Aufgaben für Politik und Verwaltung Nach einer positiven Replik auf die Eckdaten des Rechnungsabschlusses kam Dr. Walter Bösch von der SPÖ auf Kernthemen seiner Fraktion zurück: die Gestaltung eines belebten Zentrums und eine Lösung des Verkehrs für die Marktgemeinde. „Bürgermeister kommen und gehen, der Kirchplatz wartet und wartet. Wenn nicht bald energische Gegenmaßnahmen gesetzt werden, droht sich die politische Hilflosigkeit am Kirchplatz auch unter geänderten Mehrheitsverhältnissen fortzusetzen.“ Hoffnung auf Verkehrsentlastung gleiche „Warten auf Godot“ Lustenau bleibe Zentrum des Schwerverkehrs, die jahrzehntelange Hoffnung auf Entlastung gleiche „Warten auf Godot“, meinte Dr. Bösch. Sinnvoll sei die sofortige Umsetzung der kleineren Maßnahmen und Adaptierungen sowie die Auffächerung, möglichst kurze Autobahnverbindungen, vor allem aber eine Verlagerung des Güterverkehrs auf die Schiene. Rekordtief beim Schuldendienst Martin Fitz, der neue Obmann der Lustenauer FPÖ, ging wie seine Vorredner auf die positive finanzielle Situation der Gemeinde ein und dankte den Gewerbetreibenden, Unternehmen und Betrieben: „Sich auch in schwierigen Zeiten behaupten zu können, ist lobenswert“. Die Kosten für den Schuldendienst befänden sich auf einem Rekordtief, es sei zu hoffen, dass die Zinssituation aus Gemeindesicht noch lange so anhalten möge. Außer bei der Zentrumsplanung und beim Sportpark seien alle Investitionen getätigt worden: „Für die in letzter Sekunde ins Budget hineinreklamierten 100.000 Euro der SPÖ für die Zentrumsplanung ist wegen der Untätigkeit und Planlosigkeit der Gemeindepolitik umsonst vorgesorgt worden. Wenn budgetierte Projekte nicht angegangen werden und dafür dann natürlich auch keine Investitionen getätigt werden müssen, so ergibt dies zwangsläufig niedrigere Ausgaben gegenüber dem gemachten Voranschlag.“ In Richtung Sportreferent Bernd Bösch gingen Fitz‘ Verweise auf die bis jetzt noch nicht benötigten Mittel für die Leichtathletik und Schulsportanlage. Mehr Budgetdisziplin forderten die Freiheitlichen bei externen Studien und Planungen. Ein wichtiger Investitionspunkt im Jahr 2011 war der „Schützengarten“, Lustenaus Treffpunkt für Soziales und Gesundheit. GB_18_2012_GB_18_2012 02.05.12 13:27 Seite 7 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 18/04. Mai 2012 7 Laufende Ausgaben im Griff Vizebürgermeister Walter Natter machte für die ÖVP den Abschluss bei den Generaldebattenbeiträgen und bewertete den vorliegenden Rechnungsabschluss als positiv. Optimistisch sieht er auch die Situation der lokalen Wirtschaft: „Es ist erfreulich, dass in Vorarlberg die Wirtschaft wieder besser läuft, selten gab es in Lustenau mehr Beschäftigte. In der heutigen Zeit, in welcher jeder Wirtschaftstreibende und jeder Privathaushalt auf den Euro schauen muss, ist es uns in Lustenau gelungen, die laufenden Ausgaben besser in den Griff zu bekommen. Die Personalkosten einer Gemeinde sind naturgemäß die größte Kostenposition bei den laufenden Ausgaben, hier lohnt es sich, genau hinzuschauen. Ein weiterer finanzpolitischer Eckwert der ÖVP wird künftig die Pro-Kopf-Verschuldung sein. Eine verbesserte Kostenstruktur und eine positive Einnahmenentwicklung wird uns behilflich sein.“ Man müsse sich auch künftig klare finanzpolitische Ziele setzen. Der Rechnungsabschluss wurde auf Antrag des Bürgermeisters einhellig angenommen. Neue Benützungsregelungen für das Reichshofstadion beschlossen Ein weiterer Tagesordnungspunkt waren die neuen Benützungsregelungen für das Reichshofstadion, die für eine 90-minütige und teilweise emotional geführte Diskussion sorgte. Die neuen Regelungen sehen eine Ablöse für die von der Austria getätigten Infrastruktur, die Umsetzung des Fluchtwegekonzepts, den Abbruch des alten Platzwarthauses und die Bereinigung aller offener baurechtlichen Fragen durch den SC Austria, die Neuregelung der Pflegearbeiten und die Neufassung des Pachtvertrages mit dem SC Austria Lustenau vor. Über die jeweiligen Punkte des Antrags von Sportreferent Bernd Bösch wurde einzeln abgestimmt: Die Punkte a) Ablöse, c) Abbruch des Platzwarthäuschens, e) Neuregelung des Platzwartes und f) Neufassung des Pachtvertrags mit der Austria wurden mehrheitlich mit 25:11 Stimmen (ÖVP, Grüne und SPÖ: Gegenstimmen der FPÖ) beschlossen, die Punkte b) Umsetzung des Fluchtwegekonzepts und d) Aufforderung zur Bereinigung aller offener baurechtlichen Angelegenheiten durch den SC Austria wurden einhellig beschlossen. Ankauf Forster Rohner Areal Für den Ankauf des Forster Rohner Areals im südlichen Teil Lustenaus und Grundstücke im Betriebsgebiet Heitere wurde noch ein Nachtragsvoranschlag 2012 mit der Summe von 3.5000.000 Euro einhellig beschlossen. Die 36 Mitglieder der Lustenauer Gemeindevertretung. Bei der Sitzung wurden neue Benützungsregelungen für das Reichshofstadion beschlossen. (Foto: Lukas Hämmerle) GB_18_2012_GB_18_2012 02.05.12 13:27 Seite 8 8 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 18/04. Mai 2012 Kultur 25 Jahre Jazzseminar Lustenau Eine wichtige Institution der heimischen Musikszene feiert Geburtstag: Das Seminar für Jazz und Popmusik der Rheintalischen Musikschule Lustenau, kurz genannt Jazzseminar, wird 25 Jahre alt. 1987 wurde das Jazzseminar als Fachbereich der Lustenauer Musikschule und nach dem Vorbild des Dornbirner Jazzseminars gegründet. Der Unterricht fand in den Räumen des Jazzclubs Lustenau in der Rheinstraße statt. Der Zuspruch von den SchülerInnen war gleich zu Beginn immens. Um mit dem Andrang fertig zu werden, zog das Jazzseminar 1994 in das ehemalige Fabrikgebäude in der Bildgasse um, wo es auch heute noch beheimatet ist. An die 300 SchülerInnen werden hier von 12 Lehrpersonen in E-Gitarre, Akustik Gitarre, E-Bass, Gesang, Jazz Pop Rock Piano, Saxophon und Schlagzeug unterrichtet. Fundierte musikalische Ausbildung In den 25 Jahren seines Bestehens hat sich das Jazzseminar als wichtiges Standbein der Lustenauer Musikschule und als unermüdlicher Impulsgeber für die heimische Musikszene etabliert. Viele SchülerInnen in allen Altersklassen haben hier eine fundierte musikalische Ausbildung in Stilen der Popularmusik erhalten. Was für die einen eine Bereicherung und Ergänzung ihrer Ausbildung ist, oder einfach eine Chance ihrem liebsten Hobby nachzugehen, sind für andere die ersten Schritte in ein musikalisches Berufsleben. So haben im Lustenauer Jazzseminar Musiker und Musikschaffende wie Monroes Frontman Hanno Pinter, Soundevent Geschäftsführer Hannes Hagen, Jazzdrummer Alfred Vogel oder Talentesieger Chello – um nur einige wenige zu nennen – ihre musikalischen Wurzeln. Hochkarätiges Lehrerkonzert Seinen 25. Geburtstag feiert das Jazzseminar nun mit einem hochkarätigen Lehrerkonzert im hauseigenen Carinisaal. Die LehrerInnen zeigen an diesem Abend, dass sie nicht nur erfahrene Pädagogen sind, sondern auch auf der Bühne überzeugen. Wer die Vorarlberger Musikszene kennt, wird ohnehin einige aus zahlreichen Bands und Projekten bekannte Gesichter wiedererkennen. Das Konzert steht unter dem Motto „Lieblingssongs“ und so darf man sich auf einen Abend freuen, bei dem sich Hingabe und musikalisches Können zu einem ganz besonderen Erlebnis verbinden. Lehrerkonzert 25 Jahre Jazzseminar Lustenau Freitag, 04. Mai 2012, 20 Uhr, im Carinisaal Lustenau Begrüßung: Bürgermeister Dr. Kurt Fischer Grußworte: Kulturreferent Daniel Steinhofer Musikschul-Direktorin Doris Glatter-Götz Jazzseminar Fachbereichsleiter Frank Bösch Sonntag, 06. Mai 2012, 10 Uhr, im Carinisaal Lustenau Matinee mit der Wiederholung des Lehrerkonzerts Der Eintritt ist bei beiden Veranstaltungen frei. Unter jazzseminar@musik.lustenau.at kann man Sitzplätze reservieren. Es stehen auch Stehplätze zur Verfügung. Weitere Infos zum Jazzseminar unter www.lustenau.at/musikschule. Schlüsselübergabe von Kulturreferent Ernst Hagen an Direktor Karl Matheisl. Das Lehrerkonzert anlässlich 25 Jahre Jazzseminar sollte man sich nicht entgehen lassen, denn bereits im Jahr 2006 fand ein Lehrerkonzert statt, das eine Menge Zuspruch bei Publikum und Mitwirkenden fand. GB_18_2012_GB_18_2012 02.05.12 13:27 Seite 9 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 18/04. Mai 2012 9 Sport Diesen Samstag „Bade-Opening“ im Parkbad Lustenau Für alle Wasserratten und Sonnenanbeter hat das Warten ein Ende, am kommenden Wochenende öffnet das Parkbad Lustenau wieder seine Pforten und geht in die mittlerweile 47. Saison. Ab Samstag, den 5. Mai, ist das „Parki“ wieder täglich von 09.00 bis 20.00 Uhr für die Besucher geöffnet. Bereits seit Wochen bringen die Mitarbeiter des Parkbads die Anlage auf Hochglanz, um allen Badehungrigen wieder unbeschwerte Badefreuden zu ermöglichen. Einen etwas ungewohnten Anblick bietet derzeit der Eingangsbereich des Parkbads, fehlt doch die gewohnte „Skyline“ des Sporthotels nach dessen Abriss im vergangenen Herbst. Innerhalb der Anlage bietet sich das gewohnte umfangreiche Freizeitangebot. Neben dem Sportbecken, der Riesenrutsche und dem Sprungturm stehen ein Ballspielplatz, zwei Beachvolleyball-Plätze, mehrere Tischtennistische, Tischfußballspiele sowie ein Freiluftschach zur Verfügung. Für die bewährt guten kulinarischen Genüsse im „Parki-Restaurant“ sorgt auch heuer wieder Philipp Mäser mit seinem Team. Freizeitspaß für die ganze Familie Wer Lust auf ein kleines Abenteuer hat, kann seinen Mut im Wildwasserkanal, auf der 70-Meter-Rutsche oder am 10Meter-Sprungturm unter Beweis stellen. Auch sportlich Ambitionierte kommen im Parkbad auf ihre Kosten: Sie können sich im 50 Meter langen Sportbecken in Form bringen oder auf dem Beachvolley- oder Ballspielplatz ein Match austragen. Besonders großzügig gestaltet ist auch der Kinderbereich. Vom „Familienhügel“ aus haben die Eltern ihre Sprösslinge stets im Blickfeld, wenn sie in den Kinderbecken planschen oder sich auf dem Kinderspielplatz vergnügen. Familienfreundliche Preise Die Eintrittspreise im Parkbad bleiben auch in dieser Saison niedrig. Für Stammgäste bietet sich der Kauf von preisgünstigen Punkte- oder Saisonkarten an. Inhaber des Vorarlberger Familienpasses sollten das attraktive Angebot der Familiensaisonkarten nutzen: Um günstige 85 Euro kann eine Familie das Parkbad die gesamte Saison 2012 uneingeschränkt nützen. Eine Saisonkarte für AlleinerzieherInnen kostet gerade mal 51,50 Euro. Dabei spielt die Anzahl der Kinder keine Rolle. Auch bei Einzeleintritten gibt es mit dem Familienpass Vergünstigungen: Wenn mindestens ein Elternteil mit zwei Kindern das Parkbad besucht, bezahlt das zweite Kind und allenfalls weitere Kinder keinen Eintritt. Der Familienpass ist im Meldeamt im Rathaus kostenlos erhältlich. Kinder bis zum schulpflichtigen Alter haben im Parkbad generell freien Eintritt. Vielseitige Unterhaltung Auch in diesem Jahr finden im Parkbad wieder die verschiedensten Veranstaltungen statt. Den Anfang macht der traditionelle „Luschnouar Ironmännli“-Triathlon, welcher am 3. Juni zu Gast ist, gefolgt von der „Aktion Baderatte“, einer Veranstaltung der Wasserrettung für Lustenauer Schulkinder. Am 19. Juli werden erstmals die „Pool-Games“ in Lustenau Station machen. Das Wochenende vom 20. bis 22. Juli gehört den Beachvolleyballspielern. Im Rahmen des „Bädersommers“ haben alle HobbyspielerInnen die Möglichkeit, unter professioneller Begleitung Trainingseinheiten und Spaßturniere zu absolvieren. Abgerundet wird das Veranstaltungsprogramm mit dem „Antenne Badespaß“ am 27. Juli. Das Parkbad-Team ist stets um einen möglichst angenehmen Aufenthalt aller Badegäste bemüht. Wir freuen uns auf Ihren Besuch und wünschen Ihnen einen erfrischenden Sommer im Parkbad! Bademeister Markus Mätzler bei einem letzten Funktionscheck im Maschinenraum. Parkbad Lustenau Sportpark T 83190 E-Mail: parkbad@sportzentrum.lustenau.at geöffnet vom 05. Mai bis 09. September 2012 täglich von 09.00 bis 20.00 Uhr Kurzbadezeit werktags von 12.00 bis 14.00 Uhr und täglich von 17.00 bis 20.00 Uhr Zum Saisonstart hin sind umfangreiche Vorarbeiten notwendig, um das Parkbad in betriebsbereiten Zustand zu versetzen. GB_18_2012_GB_18_2012 02.05.12 13:27 Seite 10 10 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 18/04. Mai 2012 Vor Einlass der Badewässer ist eine penible Beckenreinigung erforderlich. Für die Lagerung der zahlreichen Arbeits- und Betriebsmittel ist derzeit der Bau neuer Lagerräumlichkeiten im Gang. GB_18_2012_GB_18_2012 02.05.12 13:27 Seite 11 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 18/04. Mai 2012 11 Kultur Ausstellungseröffnung „Parcours“ in der Galerie Hollenstein Kommenden Samstag, am 5. Mai, findet um 20 Uhr die Vernissage der Ausstellung „Parcours“ in der Galerie Hollenstein statt. Die Lustenauer Bevölkerung ist dazu herzlich eingeladen. Die Ausstellung wird damit nicht wie sonst üblich an einem Freitag, sondern an einem Samstag eröffnet. Peter Niedermair wird die Vernissagerede halten. Claudia Larcher und Liddy Scheffknecht leben und arbeiten in Wien. Die zwei Künstlerinnen mit Wurzeln in Lustenau stellen nun gemeinsam eine umfangreiche Palette ihrer Werke aus. Die Beschäftigung mit öffentlichen und privaten Umgebungen ist ein gemeinsames Element in den Arbeiten der beiden. Grenzen verwischen Die Ausstellung "Parcours" in der Galerie Stephanie Hollenstein zeigt eine Abfolge von Arbeiten, welche vom gemeinschaftlichen Außenraum in den nichtöffentlichen Innenraum führt. Auf Fotografien, Objekte und Videos, die sich dem öffentlichen Raum - der Straße, dem Platz oder der Fassade - widmen, folgen Installationen, in welchen die Grenze zwischen Innen und Außen verwischt. Der Weg führt schließlich weiter zu Videoinstallationen und Bildfolgen, die den häuslichen Innenraum thematisieren: das Zimmer, das Mobiliar und die Wohnatmosphäre. Führungen und Vortrag Die Ausstellung dauert vom 6. Mai bis 3. Juni. Führungen durch die Ausstellung finden am Samstag, den 12. Mai um 19.00 Uhr, am Sonntag, den 27. Mai um 15.00 Uhr, und am Sonntag, den 3. Juni um 15.00 Uhr statt. Im Rahmen der Ausstellung ist ein Vortrag des Kurators, Winfried Nußbaummüller, in der Galerie Hollenstein zum Thema „Kunst Heute“ geplant. Er findet am Freitag, den 1. Juni, um 18.00 Uhr statt. Öffnungszeiten der Galerie Hollenstein: Freitag und Samstag: 17.00 - 20.00 Uhr Sonn- und Feiertage: 10.00 - 12.00 Uhr und 14.00 - 17.00 Uhr Die Vernissage zur Ausstellung „Parcours“ findet diesen Samstag, 5. Mai, um 20 Uhr in der Galerie Hollenstein statt. GB_18_2012_GB_18_2012 02.05.12 13:27 Seite 12 12 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 18/04. Mai 2012 Mobilität Lustenauer Kids sind umweltfreundlich unterwegs Vor zwei Jahren hat die Marktgemeinde Lustenau das Projekt „Kinder mobil. Anders unterwegs“ im Schulsprengel Rotkreuz gestartet. In diesem Jahr legen die Volksund Kindergartenkinder im Kirchdorf ihren Schulweg und andere Strecken gesund zu Fuß, per Bus oder per Fahrrad zurück. Das Mobilitätsprojekt, bei dem Kinder und Eltern über einen sicheren und gesunden Schulweg für die bewusste Mobilität und mehr Sicherheit auf Lustenaus Straßen gewonnen werden sollen, erfreut sich großer Beliebtheit. Begeistert nehmen aktuell die Kindergärten Weiler, Rosenlächer und Brändle sowie die Volksschule Kirchdorf an der Aktion teil. Auch die Kindergärten und Schulen der letzten beiden Jahre sind im Frühling wieder mit von der Partie. Den Abschluss macht der Sprengel Hasenfeld, bei den dort ansässigen Schulen und Kindergärten wird das Projekt im Herbst 2012 starten. Was Hänschen nicht lernt… Ziel der Aktion, bei der verschiedenste Aktivitäten das ganze Jahr über stattfinden, ist es, dass die Kinder so früh wie möglich mit umweltfreundlicher und gesunder Fortbewegung sowie sanfter Mobilität vertraut gemacht werden. Derzeit läuft der „aks-school- und kindiwalker“. Die Aktion hat am 16. April begonnen. Noch bis 11. Mai können die Kids Gutpunkte in ihrem Stempelausweis sammeln, was sie auch eifrig tun, wie sich bei einem Besuch im Kindergarten Weiler zeigte. Am 15. Mai erfahren Kinder bei der Veranstaltung „Kids im Bus“ am Kirchplatz, wie man richtig Bus fährt und was es alles zu beachten gibt. Zum Abschluss der gesamten Aktivitäten findet Ende Juni ein Ausflug ins Museum „Rhein Schauen“ statt, bei der als Highlight eine Fahrt mit dem „Rheinbähnle“ auf dem Programm steht und es eine leckere Jause gibt. Zusammenarbeit aller Beteiligten Erfolgsgeheimnis des Projekts „Kinder mobil“, das mit dem „Aquila“, dem österreichischen Verkehrssicherheitspreis ausgezeichnet wurde, ist die gute Zusammenarbeit von PädagogInnen, Kindern, deren Eltern sowie den Verantwortlichen im Rathaus Lustenau. Neben den von der Marktgemeinde Lustenau organisierten Maßnahmen engagieren sich die PädagogInnen der teilnehmenden Kindergärten und Schulen selbst noch im Unterricht zum Thema. Das ganze Schuljahr steht unter dem Aspekt der sanften Mobilität und der Verkehrssicherheit. Ein ganz wichtiger Punkt der Aktion ist: Jedes Kind, das teilnimmt, ist ein Gewinner. Neben der Motivation, den Schul- und Kindiweg gesund zurückzulegen, ist nicht zuletzt das der Grund, warum die Aktion ein voller Renner ist. Mit der Aktion „Kinder mobil. Anders unterwegs“ wird Kindern schon früh beigebracht, wie man sich umweltbewusst und gesund im Alltag fortbewegt. Die Schülerlotsen sorgen dafür, dass die Schoolwalker-Kids sicher über den Schutzweg gelangen. Sammeln eifrig Punkte für den aks-Kindiwalker-Pass: Die Kinder vom Kindergarten Weiler. GB_18_2012_GB_18_2012 02.05.12 13:27 Seite 13 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 18/04. Mai 2012 13 Kinder Kinderflohmarkt, Kindercafé, und jede Menge Eigeninitiative „Zwei mal drei sind sechs, widewidewitt und drei sind neune. Ich schaffe mir die Welt, wiede-wiede-wie sie mir gefällt ...“. Emilie, Clara, Linda und Sofia erinnern an Pippi Langstrumpf. Sie sind mutig, haben gute Ideen und wissen, wo’s lang geht: Am 5. Mai, von 9.00 bis 13.00 Uhr, laden die unternehmungslustigen Mädchen zum Flohmarkt für Kinder am Kirchplatz. Mehr als 30 Kinder wollen einen eigenen Stand übernehmen und alle Lustenauer Kinder sind eingeladen, an den Ständen zu tauschen, zu handeln und zu kaufen. Selber mitmachen lautet die Devise auch im Kindercafé gleich nebenan: Hier können Mädchen und Buben ausschenken, servieren und spielen. Engagement erhält Unterstützung Linda erzählt, wie es zur Idee gekommen ist: „Bei einem Ausflug habe ich gesagt: Wir könnten doch mal einen Flohmarkt bei mir zu Hause machen. Und dann kamen wir auf die Idee, wir könnten das doch auch im Rathaus vorschlagen!“ Ermutigt zu diesem Schritt wurden die Mädchen im Kinderrechtsseminar, einem Baustein im Aufbau von Kinderbeteiligung*. Die VolksschülerInnen lernen dabei die Strukturen der Gemeinde kennen, sie erfahren von Möglichkeiten, sich einzubringen und entwickeln konkrete Vorschläge. So entstanden ua das Kindercafé, die Veranstaltung „Lustenau in Kinderhand“, Beiträge zum Spiel- und Freiraumkonzept sowie Fotografie- und Theaterprojekte. Die Initiative zum Flohmarkt zeigt: Die Botschaft ist angekommen. Die Türen des Rathauses stehen auch den jüngsten BürgerInnen offen, Engagement erhält Unterstützung. Olivia König ist gemeindeintern die Ansprechpartnerin der Kinder, das Anliegen wird im Rathaus auf allen Ebenen mitgetragen. Keine Neuwaren Für den Flohmarkt entschieden die Initiatorinnen: Gehandelt werden dürfen nur gebrauchte Kinderbücher und Spielzeug in gutem Zustand, keine Neuwaren, Gewaltmedien oder Kriegsspielzeug. Alle StandbetreiberInnen bezahlen eine Standgebühr von 3 Euro und erhalten damit auch Zugang zum Kindercafé. Den Erlös des Kindercafés wiederum können die dort aktiven Kinder für eigene Projekte und Vorhaben einsetzen. Mut, eine gute Idee und Verbündete – mit diesen Zutaten lässt sich viel bewegen. Kinderflohmarkt und Kindercafé am Kirchplatz Samstag, 5. Mai Zeit: 9.00 bis 13.00 Uhr Kinderflohmarkt, 9.30 bis 12.00 Uhr Kindercafé Eintritt Kindercafé: 2 Euro für den Kindercafé-Pass (Verpflegung inkludiert) Anmeldung: kindercafe@gmx.at oder einfach vorbeischauen Ansprechpartnerin: Olivia König, Rathaus Lustenau, 8181-318 *Der Aufbau der Kinderbeteiligung wird extern von „Welt der Kinder“ im Auftrag der Vorarlberger Landesregierung begleitet. Diese vier Mädchen kamen auf die Idee, einen Kinderflohmarkt zu organisieren: Emilie Graf, Clara Benedikter, Linda Hagen, Sofia Müller. Beim Kinderflohmarkt und Kindercafé am 5. Mai gehört der Kirchplatz den jüngsten BürgerInnen der Marktgemeinde Lustenau. GB_18_2012_GB_18_2012 02.05.12 13:27 Seite 14 14 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 18/04. Mai 2012 Rathaus Dank an verdiente MitarbeiterInnen Mit rund 400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ist die Marktgemeinde Lustenau die größte Arbeitgeberin im Ort. Die jahre- und jahrzehntelange Treue der einzelnen Dienstjubilare war auch heuer wieder Anlass zu einer Ehrung im feierlichen Rahmen. Den langjährigen MitarbeiterInnen widmet die größte Arbeitgeberin im Ort jedes Jahr einen Abend des Dankes und der Anerkennung. Auch heuer fand die Mitarbeiterehrung wieder im Lustenauer Traditionsbetrieb Hotel Gasthof Krönele statt. Bürgermeister Dr. Kurt Fischer dankte jeder JubilarIn und PensionistIn für das Engagement. Insgesamt seien die Geehrten 565 Jahre im Dienst der Lustenauer Bevölkerung tätig. Er würdigte ihre Kontinuität und Verbundenheit zum Unternehmen und gab den scheidenden MitarbeiterInnen die besten Wünsche auf ihren weiteren Lebensweg mit. Alle Jubilare wurden mit einer österreichischen Goldmünze bedacht. MitarbeiterInnen, die sich seit 30 Jahren für die Belange der Gemeinde engagieren: Remedios Dioso (Seniorenhaus Schützengarten) Liane Gstöttner (Seniorenhaus Hasenfeld) Gerald Tiefnig (Wasserwerk) 25 Jahre im Dienst der Marktgemeinde: Helmut Gassner (Kultur) Auf 20 Jahre Mitarbeit in der Gemeinde zurückblicken dürfen: Günter Bösch (Abteilung Umwelt, Abfallwirtschaft und Energie) Donata De Los Reyes (Seniorenhaus Schützengarten) Doris Isele (KIGA Rheindorf) Andrea Kapun (Rheintalische Musikschule) Gerd Mößlang (Rathaus, Baurecht) Robert Prochazka (Tiefbau und Mobilität) Hülya Sahin (Seniorenhaus Hasenfeld) Herta Sprenger-Hain (KIGA Rotkreuz) Joachima Wachter (Rathaus, Baurecht) Gertrud Woch (Seniorenhaus Hasenfeld) Raimund Zirker (Rathaus, Wirtschaft) 15-jährige Treue zur Marktgemeinde: Helmut Giselbrecht (Bauhof) Getraud Holzer (Kindergärten) Clemens Madlener (Rathaus, Informatik und GIS) Kerstin Rasser-Lorenz (KIGA Brändle) Brigitte Kmetic (Seniorenhaus Hasenfeld) Besonderer Dank galt den Neo-PensionistInnen, die in den Ruhestand verabschiedet wurden: Dr. Reinhard Alge (Rathaus, Gemeindesekretär) Bernhard Asslaber (Rheintalische Musikschule, Jazzseminar) Vesna Gassner (Seniorenhaus Hasenfeld) Monika Günter (Seniorenhaus Hasenfeld) Brigitte Kmetic (Seniorenhaus Hasenfeld) Rita Martin (Rheintalische Musikschule) Solema Nalus (Seniorenhaus Schützengarten) Siegfried Vetter (Rathaus, Tiefbau und Mobilität) Die 15-Jahr-Jubilare: vl Helmut Giselbrecht, Kerstin Rasser-Lorenz, Brigitte Kmetic, Clemens Madlener mit Bürgermeister Kurt Fischer, Gemeindesekretär Eugen Kanonier und Vizebürgermeister Walter Natter GB_18_2012_GB_18_2012 02.05.12 13:27 Seite 15 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 18/04. Mai 2012 15 20 Jahre im Dienst der Marktgemeinde: vorne vl Herta Sprenger-Hain, Hülya Sahin, Doris Isele, Gerd Mößlang, Günter Bösch; 2. Reihe: Raimund Zirker, Vizebürgermeister Walter Natter, Joachim Wachter, Donata De Los Reyes, Robert Prochazka, Andrea Kapun, Bürgermeister Kurt Fischer und Gemeindesekretär Eugen Kanonier 20-Jahr-Jubilar Helmut Gassner mit Bürgermeister Kurt Fischer In den Ruhestand verabschiedet wurden: vorne Rita Martin, Vesna Gasser, Reinhard Alge, Brigitte Kmetic, Solema Nalus; Hinten, von links nach rechts: Personalleiter Manfred Hämmerle, Bernhard Asslaber, Siegfried Vetter, Bürgermeister Kurt Fischer, Monika Günter, Vizebürgermeister Walter Natter, Gemeindesekretär Eugen Kanonier 30-Jahr-Jubilarin Remedios Dios mit Bürgermeister Kurt Fischer (Fotos: Lukas Hämmerle) GB_18_2012_GB_18_2012 02.05.12 13:27 Seite 16 16 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 18/04. Mai 2012 Soziales Tagesmütter dringend gesucht Ein zweites Zuhause: Das bieten die Tagesmütter für ihre betreuten Kinder. Der Beruf der Tagesmutter ist eine Bereicherung, denn er ist abwechslungsreich, selbstbestimmt und optimal mit der eigenen Familie vereinbar. Im Bezirk Dornbirn, Lustenau suchen die Vorarlberger Tagesmütter derzeit dringend Verstärkung. Interessierte Frauen und Männer erhalten Informationen bei der Bezirksleitung der Vorarlberger Tagesmütter in Dornbirn. Große Nachfrage „Im familiären Umfeld einer Tagesmutter fühlen sich kleinere und größere Kinder geborgen. Sie können mit anderen Kindern spielen und sind gleichzeitig Teil eines normalen Tagesablaufs in einer Familie“, schildert Bezirksleiterin Karin Kolb von den Vorarlberger Tagesmüttern in Dornbirn. Dementsprechend groß ist auch die Nachfrage. Im Bezirk Dornbirn betreuen derzeit 35 Tagesmütter 75 Kinder in ihrem Zuhause. Die Buben und Mädchen sind zwischen drei Monaten und 14 Jahre alt. Im Moment können gar nicht alle Anfragen nach einem Betreuungsplatz bearbeitet werden. Der Verein sucht deshalb dringend engagierte MitarbeiterInnen. Berufsbegleitende Ausbildung Wichtigste Voraussetzungen für den Beruf der Tagesmutter sind neben der Freude an der Arbeit mit Kindern geeignete Räumlichkeiten und die Bereitschaft zur Weiterbildung. Tagesmütter erhalten eine fundierte, praxisorientierte Ausbildung, die berufsbegleitend ist und zwei Jahre dauert. Alle Tagesmütter sind bei der Vorarlberger Tagesmütter gGmbH angestellt. Sowohl Tagesmütter als auch Kinder sind zudem versichert. Im Alltag steht der Verein den BetreuerInnen bei sämtlichen Fragen der Erziehung und der Organisation beratend zur Seite. Information: Vorarlberger Tagesmütter gGmbH T 05522/ 71840 370 E k.kolb@verein-tb.at Der Verein „Vorarlberger Tagesmütter“ sucht dringend engagierte MitarbeiterInnen, die Freude an der Arbeit mit Kindern haben. GB_18_2012_GB_18_2012 02.05.12 13:27 Seite 17 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 18/04. Mai 2012 17 Kultur Muttertagsprogramm der Trachtengruppe Lustenau Die Trachtengruppe Lustenau hat sich heuer für ihre traditionellen Muttertagsaufführungen am Freitag, 11. Mai, und Samstag, 12. Mai, etwas Besonderes einfallen lassen. Die Veranstaltungen beginnen jeweils um 20 Uhr und finden im Reichshofsaal statt. Die beiden Aufführungen bieten sich im Kombi-Paket (Aufführung und Dreigang-Menü um 39 Euro) als attraktives Muttertagsgeschenk an. Gastwirt Nikolaus Lorenzin vom Restaurant „s´Rathaus“ hat ein genussvolles DreigangMenü zusammengestellt, das jeweils vor den Aufführungen, um 18.30 Uhr, im kleinen Reichshofsaal serviert wird. Diese Kombikarte ist bis 9. Mai nur im Vorverkauf bei Papier- und Bürobedarf „Dar Zäodl“ (T 84902) erhältlich. Natürlich können Interessierte die Aufführungen im bewirteten Reichshofsaal auch ohne kulinarischen Auftakt besuchen. Die üblichen Kartenkategorien um 15 Euro, Senioren 13 Euro und Jugend 10 Euro gibt es ebenfalls im Kartenvorverkauf und an der Abendkasse. Attraktives Programm Das Programm zu Ehren der Mütter verspricht wieder niveauvolle, bunte Vielfalt mit interessanten musikalischen Kontrasten. Es reicht von unverfälschtem Brauchtum mit Liedern, Tänzen und Volksmusik, über gefällige Melodien und Tanzrhythmen der gehobenen Unterhaltungsmusik und der Operette bis hin zu modernen Pop- und Musicalklängen. Publikumswirksame Highlights der Aufführungen dürften neben den Showtänzen und Pop-Hits des Jugendpopchors das Operetten-Potpourri „Im weißen Rössl“ und die Musical-Melodienfolge „Annie get your gun“ sein. Gemeinsamer Auftritt von Chor und Tanzgruppe beim Muttertag-Event. Der Popchor unter Wolfgang Verocai singt Hits mit Herz und Rhythmus. GB_18_2012_GB_18_2012 02.05.12 13:27 Seite 18 18 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 18/04. Mai 2012 Umwelt 1.000 Jugendliche begeistert von Multivisionsshow „Fair Future“ Was passiert, wenn alle sieben Milliarden Menschen auf der Erde so leben wollen wie wir? Gleiche Ansprüche an Ernährung, Lebensstil, Mobilität und Energiebedarf haben. Geht sich das aus? Einblicke und vor allem Antworten auf diese Fragen erhielten rund 1.000 SchülerInnen aller drei Lustenauer Mittelschulen, der Handelsakademie und der Handelsschule bei vier Schulaufführungen der Multivisionsshow „Fair Future“ am 17. April im Reichshofsaal. An den Grenzen des Wachstums Die von der UNESCO ausgezeichnete Multivisionsshow „Fair Future“ zeigt, dass sich das wirtschaftliche Wachstum an den Grenzen der ökologischen Leistungsfähigkeit des Planeten Erde orientieren muss. Die Jugendlichen waren begeistert von der anschaulichen Darstellung des Themas Nachhaltigkeit. Unter anderem wurde der „Ökologische Fußabdruck“ erklärt. Er ermittelt, welche Fläche benötigt wird, um die Rohstoffe zur Verfügung zu stellen, die der Mensch für Ernährung, Wohnen, Konsum, Energiebedarf etc verbraucht. Leben auf zu großem Fuß Rein rechnerisch stehen jedem Erdenbürger 19.000 m² oder 1,9 ha für seine gesamten Bedürfnisse zur Verfügung, das entspricht der Fläche von knapp drei Fußballfeldern. In Österreich brauchen wir mit unserem Lebensstil fast 5 ha, ein Inder dagegen nur 0,8 ha. Für die Befriedigung unserer Ansprüche brauchen wir also schon 2,5 „Erden“. In zukunftsorientierten Ländern wie der Schweiz und Finnland wird der Footprint von offiziellen Stellen bereits als Indikator zur nachhaltigen Entwicklung genutzt. Auch in Österreich beginnt ein neues Denken. Schüler sind Umweltheroes Das Beispiel der Mobilität veranschaulicht das globale Wachstumsproblem am deutlichsten: Während Österreich eine Dichte von 550 PKW pro 1.000 Einwohner hat, sind es in China gerade einmal 30 Autos auf 1.000 Einwohner und in Indien und vielen afrikanischen Ländern noch viel weniger. Das Fahrrad und der Öffentliche Verkehr sind auf einer begrenzten Welt die Verkehrsmittel der Zukunft. Nicht zuletzt Dank der umweltfreundlichen Mobilität der SchülerInnen steht Lustenau mit einem Radverkehrsanteil von über 20 Prozent österreichweit an der Spitze. Die SchülerInnen sind also in dieser Hinsicht die absoluten „Umweltheroes“ – und das sollte auch im späteren Leben so bleiben. Lustenaus Jugendliche interessieren sich für die Belange der Umwelt, wie die hohe Teilnehmerzahl an der Multivisionsshow „Fair Future“ zeigt. Bürgermeister Kurt Fischer lobte in seiner Begrüßung das Mobilitätsverhalten der SchülerInnen, die viel zum hohen Radverkehrsanteil in Lustenau beitragen. GB_18_2012_GB_18_2012 02.05.12 13:27 Seite 19 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 18/04. Mai 2012 19 Bildung Jugendarbeitslosigkeit darf nicht sein Die Cuture Factor Y organisiert im Mai zwei Workshops zum Thema Jugendarbeitslosigkeit und konnte dafür Sozialpsychologe Dr. Heinz Schoibl engagieren. Das erste Seminar richtet sich an Jugendliche zwischen 15 und 18 Jahren, die gerade weder in schulischer noch beruflicher Ausbildung stehen. Der zweite Termin ist für Personen gedacht, die in der Jugendarbeit tätig sind sowie für VertreterInnen aus Politik und Verwaltung. Workshop I (für Jugendliche) Termin: Montag, 21. Mai 2012, 15.00 bis 19.00 Uhr Anmeldung: office@cfy.at oder T 05577/62822 Inhalte: Abklärung der Ausgangssituation potentieller TeilnehmerInnen; Sammlung von Ideen, Wünschen und Bedürfnissen; Ausarbeitung konkreter Projektideen als Vorschläge für eine Konzeptentwicklung und noch vieles mehr. Workshop II (für Jugendarbeit, Administration und Politik) Termin: Mittwoch, 23. Mai 2012, 10.00 bis 14.00 Uhr Anmeldung: office@cfy.at oder T 05577/62822 Inhalte: Jugendliche, die in zerrütteten Familienverhältnissen aufwachsen und von Problemen bzgl schulischer und beruflicher Bildung betroffen sind, finden nur schwer einen Zugang zu beruflicher Bildung sowie zum Arbeitsmarkt. Angebote an der Nahtstelle zu beruflicher Bildung und Jugendbeschäftigung müssen den individuellen Bedürfnissen der Jugendlichen entsprechen und geeignet sein, einen Einstieg in formelle Bildung oder reguläre Beschäftigung zu ermöglichen. Diese Voraussetzungen sollen im Workshop vor Ort geklärt werden. Sport Lustenau hat den schönsten Mann Vorarlbergs Johannes Riedmann, Karatetrainer des Shotokan Karate Clubs Lustenau und langjähriger Wettkampfsportler, ist der neue Mister Vorarlberg. In einer Internetabstimmung setzte sich der erfolgreiche Karatesportler gegen elf andere Kandidaten durch und wurde zum schönsten Mann Vorarlbergs gewählt. Er tritt damit in die Fußstapfen von bekannten Vorgängern wie Mike Galeli, Stefan Köb oder dem letztjährigen Mister Alexander Hagen. Den Hauptpreis, einen 2600 Euro Reisegutschein von Weiss Reisen in Bregenz, kann der junge Mann gut gebrauchen. Denn: "Ich habe für diesen Sommer eine Praktikumsstelle an der renommierten University of Utah, einer Sportuniversität in Salt Lake City, bekommen." Herzliche Gratulation Der Karate Club Lustenau und die Marktgemeinde Lustenau gratulierten dem neuen Mister Vorarlberg mit einer Feier während dem Karatetraining. Die Karate-Damen überreichten rote Rosen, Bürgermeister Dr. Kurt Fischer und KaratePräsident Eckart Neururer überreichten Geschenke der Marktgemeinde und vom Karate Club. Spontan erklärte sich der neue Mister Vorarlberg bereit, als ASKÖ-Jugendreferent in den nächsten zwei Monaten neben dem Karatetraining wöchentlich ein koordinatives Bewegungstraining, speziell auf Jugendliche, ab 14 Jahren, ausgerichtet, in der Turnhalle des SonderPädZentrums anzubieten. Start ist am 4. Mai um 19.00 Uhr. Anmeldungen sind bei Elisabeth Summer-Jetzinger (T 0676/84746469, e.jetzinger@fitfueroesterreich.at) oder bei Rajko Schermer (T 0664/73121603, askoe.vlbg@aon.at) möglich. Johannes Riedmann Alter: 22 Jahre Beruf: Schüler (Privatschule für Physiotherapie), Jugendsportreferent (ASKÖ) Hobbies: Karate, Lesen Sportliche Erfolge: x-facher Österr.NWMeister, Karate WESKA-WM+EM Sieger 2007 Sozialpsychologe Dr. Heinz Schoibl leitet die beiden Workshops zum Thema Jugendarbeitslosigkeit am 21. und 23. Mai. Bürgermeister Kurt Fischer und Karate-Präsident Eckart Neururer gratulierten dem neuen Mister Vorarlberg gemeinsam mit dem Karatenachwuchs. (Foto: KC Lustenau) GB_18_2012_GB_18_2012 02.05.12 13:27 Seite 20 20 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 18/04. Mai 2012 Umwelt Entsorgung von sperrigem Baum- und Strauchschnitt Seit zwei Jahren wird sperriger Baum- und Strauchschnitt jeden 1. Freitag im Monat bequem vor Ort abgeholt. Nutzen Sie diesen Service, bereits über 700 Lustenauerinnen und Lustenauer tun es. So können jedes Jahr über 150 LKW-Fuhren gesammelt und einer sinnvollen Verwertung zugeführt werden, ohne zusätzliche Verkehrsbelastung, Tendenz weiter steigend. Übrigens: Ein Großteil des gesammelten Materials kann zukünftig als Brennmaterial für die Bioheiznahwärmeanlage im Rathaus verwendet werden. Obstbaum- und Strauchschnitt mit Verdacht auf Feuerbrand bitte unbedingt separat zu halten! Für jeden angefangenen m3 sind Euro 6,00 incl. 10 % MwSt. vor Ort zu entrichten. Bei Firmen wird die geleistete Arbeit in Rechnung gestellt. Anmeldung: Abholung: Bauhof, Schillerstraße, Tel. 84527 jeden 1. Freitag im Monat Folgendes ist zu beachten: Das abzuführende Material, kein Laub oder sonstige Gartenabfälle, ist gut sichtbar am Einfahrtsbereich des Grundstückes zu deponieren. Das Schnittgut soll geordnet bereitgestellt werden. Die Abholung erfolgt mit LKW und Kran, eine Lagerung unter Bäumen ist daher nicht zulässig. Laub an Baum- und Strauchmaterial stellt kein Problem dar. Wurzelstöcke müssen bei der Fa. Häusle in Lustenau oder bei der Fa. Loacker in Götzis abgegeben werden. Zu spät bereitgestelltes Material kann nicht mehr berücksichtigt werden. Wir ersuchen um Verständnis, dass aufgrund des maschinellen Abtransportes Kleinteile wie feines Reisig oder Bruchstücke nicht mitgenommen werden können. Achtung: Es darf nur sperriger Baum- und Strauchschnitt zur Abfuhr bereitgestellt werden, kein Laub oder sonstige Gartenabfälle! Für Laub, krautige und andere Gartenabfälle sind die dafür vorgesehenen 40 l oder 80 l-Gartenabfallsäcke zu verwenden, die beim Abfallsackverkauf im Rathaus erhältlich sind. Eine weitere Abgabemöglichkeit besteht Montag von 7.00 bis 19.00 Uhr, Dienstag bis Freitag von 7.00 bis 16.45 Uhr und jeden ersten Samstag im Monat von 9.00 bis 12.00 Uhr bei der Firma Häusle, Königswiesen. Diese und weitere Informationen über Abfallentsorgungsmöglichkeiten entnehmen Sie bitte dem Abfuhrkalender, Gemeindeblatt oder der Homepage der Marktgemeinde Lustenau www.lustenau.at Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-520 · guenter.boesch@lustenau.at
  1. amtsblatt
GB_39_2011 30.09.2011 19.12.2012, 12:16 Lustenauer Gemeindeblatt Amtsblatt der Marktgemeinde Lustenau Ausstellung Migrationen in der Geschichte Lustenaus Freitag, 30.9. bis Sonntag, 18.12.2011 Galerie Stephanie Hollenstein Freitag, 30. September 2011 Nr. 39/ 127. Jahrgang www.lustenau.at Einzelpreis: Euro 0,40 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 39/30. September 2011 3 Inhalt 4 4 4 4 5 Gesundheit, Notdienste, Kalender Ärztlicher und zahnärztlicher-Notdienst Apotheken-Notdienst Wochenkalender Abfallkalender Aus unserer Gemeinde Titel 26 Kirchen 29 Veranstaltungstipps 30 Vereine und Termine 36 Inserate 35 Inserentenverzeichnis 60 Kleinanzeigen Ausstellung Migrationen in der Geschichte Lustenaus Freitag, 30.9. bis Sonntag, 18.12.2011 Galerie Stephanie Hollenstein Impressum Medium, Erscheinung: Amts- und Anzeigenblatt der Marktgemeinde Lustenau Erscheint jeden Freitag Erscheinungsort und Verlagspostamt: 6890 Lustenau Herausgeberin: Marktgemeinde Lustenau Rathausstraße 1, 6890 Lustenau Öffnungszeiten: Montag bis Donnerstag 8.00 – 12.00 Uhr und 13.30 – 16.30 Uhr, Freitag 8.00 – 12.30 Uhr Redaktion: Öffentlichkeitsarbeit T 05577 8181-112 E presse@lustenau.at Abo- und Inseratenservice: Tamara Schneider Rathaus, 2. Stock, Zimmer 202 T 05577 8181-204 F 05577 86868 E gemeindeblatt@lustenau.at Inseratenannahme nur schriftlich jeweils bis Dienstag, 12 Uhr (vor Feiertagen Montag). Aktuelle Anzeigentarife auf www.lustenau.at Preis, Abonnement, Zustellung: Einzelpreis: Euro 0,40 Abo jährlich: Euro 26,00 (inkl. Zustellung) Satz und Druck: Buchdruckerei Lustenau GmbH Millennium Park 10, 6890 Lustenau Die Mitarbeiter des Historischen Archivs der Marktgemeinde Lustenau, Dr. Wolfgang Scheffknecht und Dipl.-Päd. Oliver Heinzle, zeigen auf, dass die Einwanderung nach Lustenau, aber auch die Abwanderung aus der Gemeinde, seit der Frühen Neuzeit als ein ständig stattfindender Prozess dokumentiert werden kann. Anhand ausgesuchter Beispiele werden allgemeingültige Migrationsphänomene in den Lustenauer Kontext gesetzt. Die Ausstellung wirft aber auch ein Licht auf die Motive der Lustenauer Ein- und AuswandererInnen und versucht der Frage nachzugehen, welche Auswirkungen Migration auf das Leben in Lustenau hatte. Ein Schwerpunkt der Austellung widmet sich der Zeitgeschichte und stützt sich auf die Arbeit mit Zeitzeugen. 4 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 39/30. September 2011 Gesundheit, Notdienste Notrufe Feuerwehr Polizei 122 133 Rettung 144 Telefonseelsorge 142 Apotheken- und Nachtdienst Samstag, 01.10. und Sonntag, 02.10.: Engel-Apotheke | Grindelstraße 17a, Tel. 88080 Montag, 03.10.: Engel-Apotheke | Grindelstraße 17a, Tel. 88080 Dienstag, 04.10.: Rhein-Apotheke | Höchst, Kirchplatz 4, Tel. 05578/75391 Mittwoch, 05.10.: Engel-Apotheke | Grindelstraße 17a, Tel. 88080 Donnerstag, 06.10.: Braun-Apotheke | Maria-Theresien-Straße 13, Tel. 82021 Freitag, 07.10.: Rheintal-Apotheke | Hofsteigstraße 1, Tel. 83344 Der Dienst am Wochentag dauert jeweils von 8 Uhr morgens bis 8 Uhr des folgenden Tages. Ärztlicher Wochenend-Notdienst Samstag, 01.10., 7 Uhr bis Montag, 03.10., 7 Uhr Dr. Wilhelm Gruber, Schillerstraße 12, Tel. 84000 Ordinationen von 10 – 12 Uhr und 17 – 18 Uhr, bei unaufschiebbaren Behandlungen und dringenden Notfällen auch außerhalb der Ordinationszeiten. Ärztlicher Wochentag-Notdienst Ist an Wochentagen die Hausarztpraxis nicht erreichbar, ist für dringende Fälle ein Bereitschaftsdienst eingerichtet. Die diensthabende Praxis ist rund um die Uhr über den Ärztenotruf erreichbar: Tel. 0800/240 141 Kalender für die Woche 40/2011 03. August bis 09. Oktober Wochenkalender Keine Ordination bis Freitag, 30.09.: Dr. Peter Schützenhofer Maria-Theresien-Straße 15, Tel. 88444 von Samstag, 24.09. bis Samstag, 08.10.: Dr. Martin Jopp Franz-Michael-Felder Straße 1a, Dornbirn, Tel. 05572/22580 03. 04. 05. 06. 07. 08. 09. Mo Di Mi Do Fr Sa So Ewald, Gerhard, Bianca, Udo, Gerd Ȝ Franz v. A., Edwin, Herwig, Marsus ୸ Quatember; Flavia, Attila, Helmut Bruno, Adalbert, René, Balduin Rosenkarnzfest; Markus, Gerold, Jörg Benedikt, Brigitta, Laura, Simeon Dionysius, Johann L., Günther, Abraham ౼ ౼ ಅ ಅ ಅ ಃ ಃ MOND geht seit dem 02. Oktober über sich. Oktober warm und fein, wird ein harter Winter sein. Zahnärztlicher Notdienst Samstag, 01.10. bis Sonntag, 02.10. Dr. Alwin Pfanner Hofsteigstraße 11, Hard, 9 – 11 Uhr Dr. Joachim Lahme Schulgasse 18, Dornbirn, 17 – 19 Uhr Abfallkalender 06. Do Bioabfall, Gelber Sack, Restabfall, ÖkoBag Sperrmüll (max. 1 m3) und Problemstoffe (Haushaltsmengen) Abgabe im Bauhof, Schillerstraße 48, Tel. 05577 84527 Montag bis Donnerstag von 16 bis 18 Uhr Jeden Freitag von 9 bis 12 und 13 bis 16.30 Uhr Jeden ersten Samstag im Monat von 9 bis 12 Uhr Abgabemöglichkeit bei der Fa. Häusle in Lustenau, Königswiesen, Telefon 202-0 Abholung sperriger Baum- und Strauchschnitte Jeden 1. Freitag im Monat Anmeldung im Bauhof, Telefon 84527 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 39/30. September 2011 5 Aus unserer Gemeinde Umwelt Gemeinde Lustenau und Häusle kooperieren in Sachen Abfallentsorgung: Neues Altstoffsammelzentrum (ASZ) für Sperrmüllund Problemstoffe Der Lustenauer Bauhof platzt aus allen Nähten. Anlass genug für die Gemeinde Lustenau, in Zusammenarbeit mit der Häusle GmbH eine neue Anlieferstelle zu schaffen: Ab 17. Oktober können private Haushalte in Lustenau sperrige Restabfälle, Holz, Altstoffe sowie Grün- und Problemabfälle anstatt auf dem Bauhof beim neuen Altstoffsammelzentrum, das sich auf dem Häusle-Betriebsgelände befindet, abgeben. Bauhof platzt aus allen Nähten „Unsere Kapazitäten auf dem Bauhof sind erschöpft und nicht mehr auf die Dimension einer 22.000-Einwohner-Gemeinde ausgelegt. Das Altstoffsammelzentrum bietet eine optimale Alternative, die unseren Bürgern eine umweltschonende und gut organisierte Entsorgung ihrer Abfälle sichert“, betont Mag. Thomas Mittelberger, Umweltreferent der Gemeinde Lustenau. Mit dem ASZ bekommt die Abfallentsorgung in Lustenau eine noch größere Bedeutung, die sich auch in einem verbesserten Service zeigt: unter einer eigens eingerichteten Info-Hotline werden Fragen beantwortet und erweiterte Öffnungszeiten bieten mehr Flexibilität. „Lustenau wächst und damit auch das Thema Abfallentsorgung. Als zuverlässiger Partner der Gemeinde sehen wir es als unsere Pflicht an, sinnvolle Entsorgungskonzepte anzubieten, von denen letzen Endes die Lustenauer Bevölkerung profitiert“, so HäusleGeschäftsführer Mag. Martin Bösch. „In den nächsten Jahren gilt es, die Herausforderung einer gut funktionierenden, umweltschonenden Abfallentsorgung noch bewusster umzusetzen.“ Umweltreferent Thomas Mittelberger Viel kostenfrei - wenig kostenpflichtig Gratis können im ASZ fast alle Abfallarten abgeben werden: Verpackungen aus Papier und Styropor, Glas, Metall, Verpackungsmaterial aus Kunststoff, das in den gelben Sack gehört, Eisenschrott, Elektrogeräte, Problemstoffe und Gartenabfälle bis zu 150 kg pro Anlieferung. Kostenpflichtig verrechnet werden hingegen Sperrmüll bis 3m3, also sperriger Restabfall, der nicht in den Abfallsack passt, Altholz, Bauschutt, Asbestzement, Altreifen und Flachglas. „Wir empfehlen, die Abfälle vor der Anlieferung genau vorzusortieren - das erspart überflüssige Kosten. Somit zahlt der Kunde wirklich nur das, was er angeliefert hat“, erklärt ein Häusle-Mitarbeiter vom Waageteam. Bauhof für Kleinstanlieferung Beim Gemeinde-Bauhof können nach wie vor Kleinstmengen an Sperrmüll und Problemabfällen, die auf ein Fahrrad oder Mofa passen, abgegeben werden. Sperrmüllabholung durch den Gemeinde-Bauhof Sollten Sie keine Möglichkeit für die Abgabe von sperrigen Abfällen mit einem Fahrzeug haben, besteht auch weiterhin die Möglichkeit einer Abholung durch den Bauhof der Gemeinde zu den festgesetzten Tarifen. Abholung sperriger Baum- und Strauchschnitt Für die Entsorgung von sperrigem Baum- und Strauchschnitt führt die Gemeinde eine eigene Sammlung durch: Jeden 1. Freitag im Monat wird bei vorheriger Anmeldung im Bauhof das Schnittgut für 6 Euro je angefangenem m³ vor Ort abgeholt. Altsoffsammelzentrum (ASZ), Königswiesen, Lustenau Info-Hotline 05577 202 575 Öffnungszeiten: April bis Oktober Montag 7.00 bis 19.00 Uhr Dienstag bis Freitag 7.00 bis 16.45 Uhr jeden ersten Samstag im Monat 9.00 bis 12.00 Uhr November bis März Montag bis Freitag 7.00 bis 16.45 Uhr jeden ersten Samstag im Monat 9.00 bis 12.00 Uhr 6 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 39/30. September 2011 Mobil im Rheintal Riedvariante Z hat größte Zustimmung im Regionalforum Am Mittwoch, den 21. September, fand das vorletzte Regionalforum zum Planungsprozess Mobil im Rheintal, diesmal im „Schützengarten“, Lustenaus Treffpunkt für Soziales und Gesundheit statt. Erörtert wurde der Schlussbericht, der im Oktober verabschiedet und an die Landesregierung übergeben wird. Fazit: Die große Mehrheit der 21 Teilnehmer forciert die sogenannte „Z“-Variante durch das Ried als Kernstück einer umfassenden Entlastungs-Lösung. Ostumfahrung bleibt im Schlussbericht Im Schlussbericht enthalten bleibt aber auch die Ostumfahrung Lustenau, gegen die Bürgermeister Kurt Fischer und Gemeinderat Ernst Hagen vehement auftraten. Gegen eine Straße durchs Ried sprachen sich erwartungsgemäß Vertreter der Naturschutz-Organisationen aus. Das ASZ Häusle ist ab dem 17. Oktober die neue Abgabestelle für Sperrmüll und Problemstoffe in Lustenau. Kostenfreie Anlieferung - Verpackungen aus Papier und Styropor, Glas, Metall, Kunststoffe - Sperriger Eisenschrott wie Fahrräder, Bleche, Eisenwerkzeug, Blecheimer, Eisengeräte - Elektrogeräte wie Herde, Geschirrspüler, Computer, Fernseher, Leuchtstoffröhren, Batterien - Problemstoffe wie Farben und Lacke, Pflanzenschutzmittel, Chemikalien, Spraydosen - Altspeiseöle und -fette im „ÖLI“ und Mitnahme eines neuen „ÖLI“ - Gartenabfälle bis zu 150 kg pro Anlieferung Kostenpflichtige Anlieferung Asbestzement Altreifen Flachglas Sperrmüll bis zu 3m3 Altholz Bauschutt rein und gemischt „Aus Lustenauer Sicht ist die klare Empfehlung der Riedvariate Z besonders wichtig. Ich bin froh, dass mein Antrag auf die Favorisierung dieser Variante eine breite Zustimmung, insbesondere auch bei den Hofsteiggemeinden, gefunden hat.“ Bürgermeister Dr. Kurt Fischer Optimierte Alternativen verringern Auswirkungen und Erheblichkeiten Zu Beginn wurden die abschließenden Ergebnisse der Wirkungs- und Nutzen-Kosten-Analyse zu den optimierten Alternativen Ostumfahrung Lustenau (CP) sowie Z (Riedvariante) präsentiert. Die optimierte Alternative Ostumfahrung Lustenau (CP) führt aufgrund der längeren Unterflurtrassen gegenüber der früheren Alternative CP zu verringerten negativen Auswirkungen im Bereich Naturraum und Ökologie. Gleichzeitig führt die Alternative zu einer teilweisen Trennung des Siedlungsgebietes von Lustenau vom Naherholungsbereich Ried. Da die L41 für den Straßenverkehr geöffnet bleibt, bleibt bei dieser Alternative die „Zerschnittenheit“ des Riedgebietes teilweise bestehen. Auch bei der Alternative Z sind die Auswirkungen auf Naturraum und Ökologie – im Vergleich zur ehemaligen Eneu – maßgeblich geringer. Positiv ist bei dieser Alternative sicherlich die Verringerung der „Zerschnittenheit“ des Riedgebietes durch die Sperre der L41, L42 und der Hofsteigstraße. - Bauhof Gemeinde Lustenau Öffnungszeiten: Mittwoch 9.00 bis 12.00 Uhr Telefon 05577 84527 - Anlieferung Kleinstmengen von Sperrmüll und Problemstoff, die auf ein Mofa oder Fahrrad passen - Abholung Sperrmüll, Baum- und Strauchschnitt (nach telefonischer Voranmeldung) Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 39/30. September 2011 7 Schlussbericht diskutiert Anschließend wurde der vorliegende Rohbericht des Schlussdokumentes von den Mitgliedern des Regionalforums diskutiert. Inhaltliche Punkte des Schlussberichtes sind: - Ausgangslage - Auftrag und Ziel - Organisation - Push & Pull-Maßnahmen - Überblick über die Lösungsmöglichkeiten - Fachliche Beurteilung und Bewertung der Alternativen - Zusammenfassung und Empfehlung - Stellungnahmen der Mitglieder des Regionalforums Schlussbericht im Oktober In der Empfehlung des Regionalforums, welche noch nicht abschließend vereinbart wurde, finden sich neben den Push & Pull-Maßnahmen, der optimierten ÖV-Alternative (jeweils in Kombination mit den jeweiligen vorgeschlagenen Straßenalternativen) die beiden Alternativen Ostumfahrung Lustenau (CP) sowie Z. Bis zum 11. Oktober 2011 haben die Mitglieder des Regionalforums noch die Möglichkeit, eine Stellungnahme zum Schlussbericht abzugeben. Am 25. Oktober soll der Schlussbericht vom Regionalforum verabschiedet und an die Vorarlberger Landesregierung übergeben werden. Sicherheit Zivilschutz-Probealarm in ganz Österreich Am Samstag, den 1. Oktober 2011, wird wieder ein bundesweiter Zivilschutz-Probealarm durchgeführt. Zwischen 12.00 und 13.00 Uhr werden nach dem Signal „Sirenenprobe“ die drei Zivilschutzsignale „Warnung“, „Alarm“ und „Entwarnung“ in ganz Österreich ausgestrahlt. Der Probealarm dient einerseits zur Überprüfung der technischen Einrichtungen des Warn- und Alarmsystems, andererseits soll die Bevölkerung mit diesen Signalen und ihrer Bedeutung vertraut gemacht werden. Zwei neue Zivilschutzsirenen in Lustenau Bei der letztjährigen Überprüfung der Zivilschutzsirenen von Lustenau wurde festgestellt, dass die bestehenden Sirenen nicht flächendeckend hörbar sind. Daraufhin schaffte die Gemeinde zwei moderne Sirenen an und legte in Zusammenarbeit mit der Ortsfeuerwehr Lustenau die neuen Sirenenstandorte fest. Das vorletzte Regionalforum fand letzte Woche im „Schützengarten“, Lustenaus Treffpunkt für Soziales und Gesundheit statt. Am Haus der Lerchenfeldstraße 31 ist eine neue Sirene installiert. Flächendeckende Sirenenwarnung im Ort Damit die Bevölkerung im Bereich „Augarten bis zum Hauptzollamt Lustenau/Weiler“ im Ernstfall zB bei Rheinhochwasser oder Umweltalarm rechtzeitig gewarnt werden kann, wurde am Haus Lerchenfeldstraße 31 eine der neu angeschafften Sirenen installiert. Die Sirene wird am 1.10.2011 im Rahmen des österreichweiten ZivilschutzProbealarms in Betrieb gehen. 8 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 39/30. September 2011 Österreichweit 8.193 Feuerwehrsirenen Österreich verfügt als eines von wenigen Ländern über eine flächendeckende Sirenenwarnung. Die Signale können derzeit über 8.193 Feuerwehrsirenen abgestrahlt werden. Die Auslösung der Signale kann je nach Gefahrensituation zentral von der Bundeswarnzentrale im Einsatz- und Krisenkoordinationscenter des Bundesministeriums für Inneres, von den Landeswarnzentralen der einzelnen Bundesländer oder den Bezirkswarnzentralen erfolgen. Die Bedeutung der Signale: Sirenenprobe: 15 Sekunden Warnung: 3 Minuten gleich bleibender Dauerton. Herannahende Gefahr! Radio oder Fernseher (ORF) bzw Internet (www.ORF.at) einschalten, Verhaltensmaßnahmen beachten. Alarm: 1 Minute auf- und abschwellender Heulton. Gefahr! Schützende Bereiche bzw Räumlichkeiten aufsuchen, über Radio oder Fernsehen (ORF) bzw Internet (www.ORF.at) durchgegebene Verhaltensmaßnahmen befolgen. Entwarnung: 1 Minute gleichbleibender Dauerton. Ende der Gefahr! Weitere Hinweise über Radio und Fernsehen (ORF) bzw. Internet (www.ORF.at) beachten. Soziales Die Elternberatungsstelle Kirchdorf zieht um Die Elternberatungsstelle Kirchdorf, Kaiser-Franz-JosefStraße 48, zieht nach über 40 Jahren um. Die wöchentliche Beratung am Montag, von 8.30 bis 10.30 Uhr findet, ab 3. Oktober 2011 in der Beratungsstelle im Kindergarten „Am Schlatt“ statt. Kompetenzstelle für Eltern In der Elternberatungsstelle, die gemeinsam von Connexia und der Marktgemeinde Lustenau betrieben wird, erhalten Eltern mit Kindern bis zu vier Jahren eine bedarfs- und bedürfnisorientierte Beratung in Fragen rund um die Entwicklung ihrer Kleinen. In einem vertrauensvollen Rahmen bietet Elternberaterin DKKS Christine Waibel ihr Wissen für eine fürsorgliche Pflege und eine optimale Begleitung von Kleinkindern an. Die Elternberatung ist eine Dienstleistung, die im Auftrag der öffentlichen Jugendwohlfahrt des Landes Vorarlberg angeboten wird. Als Teil des sozialen Netzes wird eng mit anderen sozialen Institutionen, mit öffentlichen Dienststellen und mit Fachkräften aus den Bereichen Medizin, Pflege, Ernährung, Pädagogik und Psychologie zusammen gearbeitet. Kurse und Vorträge Neben der klassischen Elternberatung, die zweimal wöchentlich stattfindet, werden Kurse zu den Themen Babymassage, Kindermassage und natürliche Pflegemethoden angeboten. Bei Interesse finden auch Vorträge über Ernährung, Stillen, Schlaf, Erste Hilfe und Unfallverhütung statt. Ab dem 3. Oktober ist die Elternberatung jeden Montag und Mittwoch, von 8.30 – 10.30 Uhr, im Kindergarten Am Schlatt. (Foto: Connexia) Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 39/30. September 2011 9 Angebote für Mütter mit türkischer Muttersprache Weiters gibt es Angebote speziell für Mütter mit türkischer Muttersprache. Dabei stehen die allgemeine Gesundheitsvorsorge sowie Ernährung, Bewegung, Spracherwerb, Entwicklung des Kindes und Erziehung im Mittelpunkt. Eine Brückenbauerin ist bei den Gesprächsrunden, die gemeinsam mit den Kindern kostenlos besucht werden können, als Dolmetscherin anwesend. Elternberaterinnen machen Hausbesuche Manchmal ist es nicht möglich, die Elternberatungsstelle aufzusuchen und die Bedürfnisse sind zu groß, als dass sie im Rahmen der Öffnungszeiten der Elternberatung abgedeckt werden können. Hier stehen erfahrene Elternberaterinnen direkt zu Hause mit Rat und Tat zur Seite. Die Aufsuchende Elternberatung ist ein wichtiges und etabliertes Angebot und bietet Eltern in besonderen Lebenssituationen, zeitlich begrenzt, intensive Beratung und Begleitung in ihrer gewohnten Umgebung. Elternberatung Lustenau – geänderte Örtlichkeit Montag, von 8.30 bis 10.30 Uhr Elternberatungsstelle Kindergarten Am Schlatt, Birkenweg 6 Mittwoch, von 8.30 bis 10.30 Uhr Elternberatungsstelle Kindergarten Am Schlatt, Birkenweg 6 Elternberaterin und DKKS Christine Waibel, Telefon: 0650 4878749 Babymassage Kurs Jeden 4. Montag im Monat Dauer: ca. 2 Stunden Elternberatungsstelle Kindergarten Am Schlatt, Birkenweg 6 Anmeldung: Elternberaterin und Hebamme Rositta Huber, Telefon: 0650 4878705 Wirtschaft Stilvolle Tafelfreuden im Theresienheim Lustenauer Händler präsentierten sich am Samstag, den 24. September 2011, im Theresienheim. Verschiedenste Köstlichkeiten wie Feines vom Almochsen, Paella, edle Weine, aromatische Senfsorten, stilvolle Dekorationsideen und zahlreiche weitere Köstlichkeiten gab es an den Ständen der Händler. Erlesenes Tafeldekor, ein Büchertisch und ein Tastparcours waren weitere Highlights. Organisiert wurde die Veranstaltung von Lustenau Marketing und dem Gasthof Krönele in Zusammenarbeit mit den Handelsbeirätinnen Katja Alfare (Wein & Mehr), Caroline Gillmayr (Buchhandlung Bücherwurm) und Christine Hagen (Ludovikus). Die Tischverkleidungen sowie der gemütliche Außenbereich wurden von Jürgen Krämer gestaltet (Jürgen Krämer – plan und raum). Höhepunkt: 7-Gang Menü am Abend Der Höhepunkt der Veranstaltung war ein außergewöhnlicher Schlemmerabend im edlen Ambiente des Gasthof Krönele. Der Abend startete mit einem prickelnden Aperitif, serviert im Garten. Im Mittelpunkt stand ein 7-Gang Menü kreiert vom Gasthof Krönele aus feinsten Zutaten namhafter Produzenten und Händler aus Lustenau. Musikalisch umrahmt wurde der Abend von coolem Barjazz Chansons vom Bartlis Quartett. Besonders schön war die samtige Stimme von Sängerin Michaela Lutzmayer. Lustenauer Produzenten und Händler von Genussprodukten präsentierten sich im Theresienheim. (Foto: Marcel Hagen). Vor dem Theresienheim stand die gemütliche Gartenlounge von Jürgen Krämer, Markus Hämmerle und Michael Bösch (Foto: Marcel Hagen). 10 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 39/30. September 2011 Gewinner „Tastparcours“ Die Gewinner werden per Post verständigt und können ihren Preis direkt beim jeweiligen Händler abholen. Folgende Personen wurden beim Tastparcours als Gewinner ermittelt und haben Gutscheine oder Waren bei folgenden Lustenauer Händlern gewonnen: Rosi Adlassnig, Kreuzlinger Str. 14, 6830 Rankweil Traudi Grabher, Mähdle 45, 6890 Lustenau Waltraud Fürnschuß, Hohenemserstr. 13, 6890 Lustenau Marianne Perzi, Kelleracker 38, 6890 Lustenau Fr. Jurkowitsch, Augartenstr. 51b, 6890 Lustenau Kerstin Robles, Augartenstr. 51b, 6890 Lustenau Sandra Bilgeri, Hagstr. 24b, 6890 Lustenau Carmen Koschak, Widum 13, 6890 Lustenau Alexa Muxel, Holzstr. 29a, 6890 Lustenau Irina Grabher Meier, Gutenbergstr. 11b, 6890 Lustenau Markus Geppmayr, Schmiedgasse 15, 6890 Lustenau Judith Hagen, Jahnstr. 18/7, 6890 Lustenau Eva-Maria Fitz, Büngenstr. 14, 6890 Lustenau Mirjam Kessler, Obere Aue 69, 6890 Lustenau Patrizia Grabher, Mähdlestr. 30a, 6890 Lustenau Bösch Tisch + Küche Eleonora Bösch – Köstliches aus Italien Bodega Rioja Bärenmetzgerei „Josefine“ by Daniela Hofer Biofitz Ludovikus - Raum für Handwerk und Ideen Lustenauer Senf Café-Konditorei König Gartenhandwerk Michael Bösch Hämmerle Markus – Dach, Fassade, Gerüst, San. Jürgen Krämer, plan und raum Buchhandlung Bücherwurm Blumen Hagen & Egle Wein & Mehr Bürgermeister Kurt Fischer mit Gattin Beate, Ulrike Fink (Gasthof Krönele) mit Partner Hanno Kleinbrod Ernst Hagen (Landtagsvizepräsident) und Brigitte Hagen (Blumen Hagen & Egle). Martha Bösch und Bernd Bösch (Bösch Tisch + Küche). Caroline Gillmayr (Buchhandlung Bücherwurm) und Tommy Steiner. Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 39/30. September 2011 11 Mark Hämmerle und Katja Alfare (Wein & Mehr). Marika Loacker (Studio Marika) und Josef Bayer (Bayer Kartonagen). Doris und Udo Filzmaier (S.I.E). Hanno und Angelika Alge (Alge Elastic). (Fotos: Lustenau Marketing). 12 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 39/30. September 2011 Freizeit Ein Stück Geschichte wird lebendig Die Feuerwehr Lustenau veranstaltet am 30. September und 1. Oktober den 1. Feuerwehr-Heurigen für die Wiederherstellung des Austro Fiat, vulgo „d’Figô“ (Feige). Bei dieser Gelegenheit kann man sich auch ein Bild vom Stand der Restaurierungsarbeiten am Oldtimer machen. Unter dem Motto „Alt trifft Neu“ wird auch das neueste Einsatzfahrzeug der Feuerwehr eingeweiht. Zum Feuerwehr-Heurigen sind alle Lustenauerinnen und Lustenauer, Freunde und Bekannte, Feuerwehrleute und Feuerwehrfreunde, Oldtimerliebhaber, Interessierte und alle, die einen die gemütliche Atmosphäre eines Heurigen kennen oder kennen lernen möchten. Die Geschichte der „Figô“ Die freiwillige Feuerwehr Lustenau besaß von 1926 bis 1960 die erste Automobilspritze des Landes, den Austro Fiat, Baujahr 1926, genannt „d’Figô“ (Feige). Wenn ihr Motor gestartet wurde, war „d’Figô“ in der ganzen Gemeinde zu hören. Das Fahrzeug leistete bis zum Kauf des ersten Tanklöschfahrzeuges im Jahre 1959 bei rund 240 Bränden wertvolle Dienste und wurde im Jahre 1960 außer Dienst gestellt. Nach der Unterbringung in einer Garage oberhalb des Rathauses verliert sich im Laufe der Zeit die Spur der Autospritze. Reiz von historischem Blech Bereits 2008 wurde von der Feuerwehr die Idee geboren das historische Fahrzeug detailgetreu nachzubauen, zwei Jahre später konnte die Feuerwehr eine baugleiche, Anfang 1926 gefertigte Automobilspritze kaufen. Ältere Füürweyrar und Semester schwelgten in Erinnerungen, aber auch jüngere erlagen schnell dem Reiz des historischen Blechs. Seit November 2010 wird nun jeden Montag im Blatter-Areal bis spät in die Nacht am Projekt „Wiederherstellung Austro Fiat, Bj 1926“ geschraubt und gebastelt. Kommandant Dietmar Hollenstein zur originellen Idee: „Anfang der 1960er Jahre ist das Auto auf dem Schrott gelandet, aber noch viele Leute trauern unserem Austro-Fiat bis heute nach.“ „D’Figô“ soll detailgetreu rekonstruiert und wieder fahr- und funktionstüchtig gemacht werden. Blog auf www.feuerwehr.lustenau.at Bereits 700 Arbeitsstunden haben junge und alte Feuerwehrleute an der „Figô“ geleistet. Wer sich für die Details der Restaurierung interessiert, kann sich entweder beim Feuerwehrheurigen erkundigen oder einen Blick auf die Homepage der Lustenauer Feuerwehr werden. Ein Blog informiert laufend über den Stand der Arbeiten. 1. Lustenauer Feuerwehr-Heuriger Freitag, 30. September, ab 19.00 Uhr Samstag, 1. Oktober, ab 16.30 Uhr Beim „Stadel“ und im Festzelt neben dem Feuerwehrgerätehaus Es gibt Weine und Spezialitäten aus Langenlois. Der Erlös geht in die Restaurierung des 1. motorisierten Löschfahrzeugs Vorarlbergs, eines Austrofiat, Baujahr 1926. Der Erlös aus dem 1. Lustenauer Feuerwehr-Heurigen fließt in die Restaurierung der „Figô“. Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 39/30. September 2011 13 Bildung Wirtschaft trifft Neue Schule Bereits zum 2. Mal treffen sich am Dienstag, den 4. Oktober um 20.00 Uhr, auf dem Podium der Initiative PRIM (Plattform für reformpädagogische Initiativen & Mehr) VertreterInnen aus Wirtschaft, Politik und Pädagogik, um gemeinsam der Frage nachzugehen, ob die Schulinhalte und die Bedingungen der Arbeitswelt noch zusammen passen. Die hochkarätige und auch kontroverse Besetzung auf dem Podium liefert wichtige Impulse für den angestrebten Bildungsdialog in Lustenau. Unternehmer, Eltern, Pädagogen, Politiker und Interessierte sind eingeladen, sich an der Diskussion zu beteiligen und andere Erfahrungen und Sichtweisen zu Bildungsfragen zu hören. Dabei sind Visionen für die Bildungs- und Lernlandschaft der Marktgemeinde Lustenau durchaus erwünscht. Die Diskussion wird moderiert von Ursula Kremmel. Veranstalter ist die Initiative PRIM gemeinsam mit dem Verein Kinderwelt Lustenau mit Unterstützung durch die Marktgemeinde Lustenau Gemeinsam wird den folgenden Fragen nachgegeangen: Welche Persönlichkeiten und Fähigkeiten braucht eine zukunftsfähige Wirtschaft? Welche Lehr- und Lernmethoden stärken SchülerInnen für ihren Einstieg in die Arbeitswelt? Welche Rahmenbedingungen unterstützen Kinder und Jugendliche, um ihre Potentiale zu entwickeln? Wie werden sie zu gesunden und verantwortungsvollen Mitgliedern unserer Gesellschaft? Und darf das alles (oder sollte es etwa?) auch noch Freude machen? Die Veranstaltungsreihe findet einmal im Jahr in unterschiedlichen Regionen des Landes statt und möchte die Frage nach einer zeitgemäßen Schule aus der anderen Perspektive beleuchten – die Sicht der UnternehmerInnen, die Erfahrungen der LehrlingsausbildnerInnen, die immer hörbarer den Mangel an Fachkräften beklagen. Es geht um die Zukunftsfähigkeit der österreichischen Wirtschaft – und um die Zukunft der SchulabsolventInnen, die heute in die Arbeitswelt einsteigen. Wirtschaft trifft Neue Schule 2011 Schwerpunktthema Schulqualität = Zukunftsqualität? Dienstag, 4.10.2011, 20.00 Uhr Bösch Forum, Industrie Nord, Rasis Bündt 12, Lustenau Eintritt: freiwillige Spenden Am Podium: Dr. Wieland Alge, General Manager EMEA, Barracuda Networks Mag. Simon Ender, Geschäftsführer Ender Werbung, Vorstandsmitglied der jungen Wirtschaft Dr. Robert Janschek, Geschäftsleiter Walter Bösch GmbH & Co KG Dr. Claudia Niedermair, PH Vorarlberg Dr. Kurt Fischer, Bürgermeister Lustenau, Landtagsabgeordneter GR Ernst Hagen, Bildungsreferent Lustenau, andtagsvizepräsident Am 4. Oktober wird darüber diskutiert, ob die Schulinhalte und die Bedingungen der Arbeitswelt noch zusammen passen. (Foto: Marcel Hagen) 14 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 39/30. September 2011 Soziales Anti-Aging – Tipps und Tricks gegen vorschnelles Altern Im Rahmen der Informations- und Vortragsreihe "Pflege im Gespräch" veranstalten die Marktgemeinde Lustenau, der Krankenpflegeverein, die Mobile Haushilfe und der Sozialkreis Lustenau gemeinsam mit connexia einen Vortrag mit dem Titel „Anti-Aging – Tipps und Tricks gegen vorschnelles Altern“. In diesem Vortrag vermittelt Mag. Rudolf Pfeiffer von der Stadtapotheke Dornbirn ein breites Spektrum an Maßnahmen, die helfen sollen, körperlich und geistig viel länger fit zu bleiben. Mit ein paar Tricks kann die optimale Funktionsfähigkeit der Organe wird wiederhergestellt und kann langfristig erhalten werden. Wer die Tipps von Apotheker Pfeiffer beachtet und umgesetzt, spürt fast fast immer eine wesentlich verbesserte Vitalität, Kreativität und Lebensfreude. Vorträge für pflegende Angehörige, Betreuungsdienste und Interessierte Angehörige werden oft unvorbereitet mit der Betreuungsund Pflegebedürftigkeit ihrer Eltern, Schwiegereltern oder anderer Familienangehöriger konfrontiert. „Weil pflegende Angehörige ein unverzichtbarer Baustein in der pflegerischen Versorgung im Land sind, ist es wichtig, dass Ihnen entsprechende Information und Unterstützung angeboten werden kann. Mit dieser Veranstaltung möchten wir pflegende Angehörige in Ihrem Alltag unterstützen und bieten ihnen Informationen für ein besseres Verständnis der Krankheitsbilder der zu Betreuenden an“, betont Silvia Benz, Leiterin der Aktion Demenz Lustenau. „Qualifizierte Referentinnen und Referenten und die enge Zusammenarbeit mit sozialen Einrichtungen der Gemeinde bzw Region machen „Pflege im Gespräch“ zu einem wertvollen Begleiter für pflegende Angehörige.“ Im Rahmen von „Pflege imGespräch“ gibt es Tipps und Tricks vom Experten, wie man sich körperlich und geistig länger fit hält. (Foto: connexia) Mehr Informationen Weitere Informationen zu dieser Veranstaltung erhalten Sie bei Silvia Benz, Telefon 05577 63344-102. Bitte beachten Sie die weiteren Veranstaltungen im Rahmen von „Pflege im Gespräch“ auf der Homepage unter www.connexia.at. Anti-Aging – Tipps und Tricks gegen vorschnelles Altern“ Referent: Mag. Rudolf Pfeiffer, Geschäftsführer Stadtapotheke Dornbirn Lustenau, Seniorenhaus Hasenfeld Mittwoch, 5.10.2011, 19.30 bis 21.30 Uhr Beitrag €5,– Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 39/30. September 2011 15 Bildung Bildung ohne Hürden im Lerncafé In Lustenau schafft die Caritas Vorarlberg gemeinsam mit der Marktgemeinde Lustenau, den Lustenauer Mittelschulen, Pfarren und örtlichen Vereinen mit einem Lerncafé ein attraktives Lernumfeld für Schülerinnen und Schüler im Alter von zehn bis 14 Jahren. Nicht alle Kinder können die Schule ohne Hilfe bewältigen. Vielen Eltern ist es kaum möglich, ihre Kinder dabei ausreichend zu unterstützen. Mangelnde Deutschkenntnisse, zu wenig Geld für Nachhilfestunden oder schlichtweg eine Überforderung sind Gründe, die es SchülerInnen unmöglich machen, den gewünschten Lernerfolg zu erreichen. Lustenau als erster Standort In Vorarlberg entsteht derzeit in Lustenau das erste Lerncafé. Der Start ist für Monat November geplant. Derzeit finden entsprechende Gespräche im Vorfeld statt und voraussichtlich wird das Lerncafé im Theresienheim eingerichtet werden. Eine hauptamtliche Koordinationsstelle soll den Aufbau und den geregelten Ablauf des Lerncafés gewährleisten und auch die Einsätze der Freiwilligen organisieren. Freiwillige werden noch gesucht Wichtige Unterstützung erhält das Lerncafé durch die engagierte Arbeit von Freiwilligen. Für das Projekt in Vorarlberg werden noch Menschen gesucht, die sich vorstellen können, mit den Schülerinnen und Schülern Hausübungen zu machen, zu lernen, ihre Freizeit zu gestalten oder ihnen durch eine gesunde Jause eine bewusste Ernährung beizubringen. „Integration fängt von klein auf an und Bildung ist zudem ein wichtiger Schritt gegen Armut“, ist Margaritha Matt, Leiterin der Freiwilligenarbeit bei der Caritas Vorarlberg, überzeugt. Kontakt Margaritha Matt, Leitung Freiwilligenarbeit Telefon 05522 200–1065 oder 0664 8240133 E-Mail: margaritha.matt@caritas.at www.caritas-vorarlberg.at Ab November gibt es in Lustenau das erste Lerncafé des Landes. (Foto: Caritas) Ein Angebot für alle Kinder Vor diesem Hintergrund hat die Caritas mit den Lerncafés ein Lern- und Nachmittagsbetreuungsangebot ins Leben gerufen. „Dieses ist offen für alle Schülerinnen und Schüler, in besonderem Maße richtet es sich an jene, die eine Begleitung benötigen“ freut sich Bildungsreferent Ernst Hagen über das erste Lerncafé in Lustenau. „Mit diesem Angebot will die Marktgemeinde zur Chancengleichheit aller Kinder im Bildungsbereich beitragen“, so Hagen weiter. Die Schülerinnen und Schüler erhalten dabei auch Unterstützung von freiwillig tätigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Neben der gezielten Hilfestellung bei den Hausaufgaben und der Vorbereitung auf Schularbeiten und Tests, geht es dem Betreuungspersonal auch darum, den Schülerinnen und Schülern Freude am Lernen zu vermitteln. Eine gesunde Jause mit Obst, Gemüse und Vollkornbrot macht fit für die Schulaufgaben. 16 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 39/30. September 2011 Kultur ORF Lange Nacht der Museen Am Samstag, 1. Oktober 2010, findet von 18.00 bis 1.00 Uhr die ORF Lange Nacht der Museen statt. Heuer nehmen in Vorarlberg und Liechtenstein 91 Einrichtungen teil. In Lustenau begegnen sich Lange Nacht-Besucher in der Galerie Hollenstein, im Stickereimuseum, Rauchs Radiomuseum und im Museum Rhein Schauen. Bereits zum zwölften Mal initiiert der ORF die Lange Nacht der Museen. Über 650 Museen und Galerien sind heuer österreichweit daran beteiligt. Neben abwechslungsreichen Ausstellungen werden viele spannende Events und Sonderveranstaltungen geboten. Besucher können aus dem reichen Angebot ihre persönlichen Highlights wählen und alle teilnehmenden Häuser und Veranstaltungen mit nur einem Ticket besuchen. Rund 34.000 Besucher haben im letzten Jahr die Möglichkeit genutzt, mit einem Ticket nahezu alle Museen, Galerien und Ausstellungshäuser in Vorarlberg und Liechtenstein zu besichtigen. Lustenau: Galerie Stephanie Hollenstein, Stickereimuseum, Museum Rheinschauen und Rauchs Radiomuseum. Ausstellung Migrationen in der Geschichte Lustenaus In der Galerie Hollenstein werden die Besucher durch die gerade eröffnete Ausstellung „Migrationen in der Geschichte Lustenaus“ geführt. Die Mitarbeiter des Historischen Archivs der Marktgemeinde Lustenau, Dr. Wolfgang Scheffknecht und Oliver Heinzle, zeigen auf, dass die Einwanderung nach Lustenau, aber auch die Abwanderung aus der Gemeinde, seit der Frühen Neuzeit als ein ständig stattfindender Prozess dokumentiert werden kann. Anhand ausgesuchter Beispiele werden allgemeingültige Migrationsphänomene in den Lustenauer Kontext gesetzt. Die Ausstellung wirft aber auch ein Licht auf die Motive der Lustenauer Einund AuswandererInnen und versucht der Frage nachzugehen, welche Auswirkungen Migration auf das Leben in Lustenau hatte. Ein Schwerpunkt der Austellung widmet sich der Zeitgeschichte und stützt sich auf die Arbeit mit Zeitzeugen. Galerie Hollenstein, Stickereimuseum, Museum Rhein Schauen und Rauch’s Radiomuseum öffnen ihre Pforten bei der langen Nacht der Museen. Zeitzeugengespräch im Museum Rhein-Schauen – Von 18.30-19.30 Uhr findet anlässlich der dortigen Ausstellung „150 Jahre Vorarlberger Landtag“ im Museum RheinSchauen ein Zeitzeugengespräch mit den Lustenauer AltLandtagsabgeordneten Otmar Holzer, Hans-Dieter Grabher, Dr. Walter Bösch und Max Schöringhumer statt. Lustenau war und ist im Vorarlberger Landtag in den letzten Jahrzehnten stets gut vertreten. Im Gespräch mit Landtagsdirektor Univ.-Doz. Dr. Peter Bußjäger werden frühere Lustenauer Landtagsabgeordnete ihre persönlichen Sichtweisen über ihre Tätigkeit und Erlebnisse im Vorarlberger Landtag darlegen. Die Wanderausstellung „Vorarlberg. eigenständig bürgernah“ behandelt am Beispiel von insgesamt 13 Politikfeldern den zeithistorischen und zeitgenössischen Aspekt des Landtags. Lange Nacht der Museen Samstag, 1. Oktober 2011 ab 18.00 Uhr Infos unter: langenacht.ORF.at Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 39/30. September 2011 17 Soziales Mein Kind nimmt Drogen! Mein Partner ist süchtig! Und nun? Unter diesem Titel findet am Dienstag, 4. Oktober und Dienstag, 11. Oktober jeweils um 19.30 Uhr, im „Schützengarten“ ein Vortrag in Zusammenarbeit mit der Fachstelle für Suchtfragen „Die Faehre“ statt. Dieser Abend soll Angehörigen von Suchtbetroffenen eine Unterstützung bieten und Möglichkeiten der Hilfestellung aufzeigen. Mit der bezeichnenden Überschrift „Wege der Sucht“, also Wege in die, in der und aus der Sucht, startet die Faehre im Herbst 2011 eine weitere Initiative, um Menschen in ihren belastenden Situationen zu begeleiten. „Dabei ist klar“, so die Suchtexpertin Isabella Abler und Mitarbeiterin der Faehre, „dass es keine Rezepte gibt, sondern es ist wichtig, gemeinsam immer die ganz persönlichen Möglichkeiten und Lösungswege auszuforschen.“ Unterstützt wird sie von Michael Kögler, freier Mitarbeiter der Faehre, der die Aussage ergänzt: „Wir wissen, dass eine Mischung von fachlichen Inputs und dem Austausch der Erfahrungen von Gleichbetroffenen, die in ähnlichen Lagen sind, eine wertvolle Hilfe darstellen. Vermutlich die Effektivste!“ Sucht hat viele Gesichter Die Thematik berührt dabei eine ganze Bandbreite von Süchten, sei es von Drogen oder von sogenannten Verhaltenssüchten. Es dürfen alle Fragen gestellten werden. Denn manche werden noch nicht wissen, wie es um ihre Bezugsperson steht, ob sie erst am Anfang einer Suchtentwicklung stehen oder ob die Sucht gar schon weit fortgeschritten ist. Die Faehre will mit diesem Angebot ganz bewusst Mütter, Väter, Eheleute, Partner, Geschwister, Freunde oder Bezugspersonen aus dem Arbeitsumfeld ansprechen. Ein geschützter Rahmen Das Gruppenangebot wird in einer vertrauensvollen Atmosphäre geführt. Was für Interessierte auch heißt, dass sie beim Einstieg eine Erstabklärung vornehmen und sich dabei zur Verschwiegenheitspflicht bereiterklären - zu ihrem eigenen Schutz wie auch dem der anderen Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Vortrag „Wege der Sucht“ Dienstag, 04. Oktober und Dienstag 11. Oktober jeweils 19:30 Uhr „Im Schützengarten“, Lustenaus Treffpunkt für Soziales und Gesundheit Schützengartenstraße 8, Seminarraum 1 Angehörigengruppe von Suchtbetroffenen Beginn am Dienstag, 25. Oktober 2011, 19. 00 Uhr In der Faehre Dornbirn, Frühlingstrasse 11 14-tägiges Treffen, laufender Einstieg möglich, bitte um Anmeldung zu einem Vorgespräch. Vortragende und Gruppenleitung Isabella Abler, Dipl Lebens- und Sozialberaterin Michael Kögler, Erziehungswissenschafter, Psychotherapeut unter Supervision Die Faehre Ihre kompetente Partnerin in allen Suchtfragen für Betroffene und Angehörige Psychosoziale und fachärztliche Unterstützung, Prävention Frühlingstrasse 11 Telefon: 05572 23113-0 Mo – Fr 9.30-12.30 Uhr Di+Do 15:00-19:00 Uhr www.diefaehre.at 18 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 39/30. September 2011 Jugend Jugendliche laden zum Tag der Offenen Jugendarbeit Am Freitag, den 30. September, gibt es für alle Lustenauer Jugendeinrichtungen einen guten Grund zum Feiern: Culture Factor Y, Full House, Mädchencafé und die Hannes-Grabher-Siedlung veranstalten gemeinsam einen „Tag der Offenen Jugendarbeit“. Vor allem junge Leute sind in die verschiedenen Jugendtreffpunkte eingeladen. Kreativnachmittag im Mädchencafé Das Mädchencafé ist wie gewohnt von 14.00 bis 19.00 Uhr geöffnet. Ab 14.00 Uhr veranstalten die Mädchen einen Kreativnachmittag mit Kerzenziehen. Jugendcafe Culture Factor Y Für Singles haben die Jugendlichen vom Jugendcafé des Culture Factor Y eine Party auf die Beine gestellt. Ab 16.00 Uhr erwarten die jungen Besucher toller Sound und Stimmung bei diesem Highlight im Jugendcafé. Gemeinschaftsraum Hannes-Grabher-Straße Als Einstieg zum Tag wird im Sitzkreis auf den Sommer zurückgeblickt. Die Kinder erzählen von ihren Erfahrungen in den Ferien, einige Kinder sind die ersten Wochen in der Schule, auch von diesen neuen Erfahrungen dürfen und sollen sie berichten. Gemeinsam werden Rasseln gebastelt, wird gelesen oder „Sprachmemory“ gespielt. „Foo Figthers Night“ im Kultur Keller Culture Factor Y Auch im Culture Factor Y Kultur Keller wird gefeiert mit einer "Foo Fighters Night" der Tag der Offenen Jugendarbeit gefeiert. Gezeigt werden Aufzeichnungen von Live-Konzerten der „Foo Fighters“, unter anderem von legendären Konzert im Wembley Stadion. Full House Anlässlich des "Tages der Offenen Jugendarbeit" feiert das Full House eine Kick.off-Party, zu der jeder herzlich eingeladen ist. Tag der offenen Jugendarbeit Freitag, 30. September 2011 Mädchencafé, ab 14 Uhr Jugendcafé im Culture Factor Y, ab 16.00 Uhr Hannes-Grabher-Siedlung, 14 bis 17 Uhr Kultur Keller Culture Factor Y, ab 20.00 Uhr Full House, ab 15.00 Uhr Die Lustenauer Jugendeinrichtungen laden am 30. September zum Tag der Offenen Jugendarbeit. (Foto: Marcel Hagen) Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 39/30. September 2011 19 Landwirtschaft Fest der Schafe der Schäfervereine Rheintal-Bregenzerwald Jährlich veranstalten die Schäfervereine Rheintal-Bregenzerwald, in dem die Schäfer Lustenaus und Umgebung organisiert sind, eine große Ausstellung mit einem tollen Rahmenprogramm. Diesen Sonntag, den 2. Oktober, ist es wieder soweit: „Nussis Farm“ in der Scheibe ist der Mittelpunkt der Vorarlberger Schafwelt. Elena, Miriam und Juli gefällt es beim Fest der Schafe. Der Lustenauer Züchter Heinz Waldhart veranstaltet das Fest der Schafe zum 5. Mal. 15 verschiedene Schafrassen Auch dieses Jahr veranstaltet der Verein unter Obmann Christian Kohler gemeinsam mit den Züchtern aus dem Bregenzerwald eine Bezirksausstellung. Dabei erfährt man Wissenswertes über die robusten Landschaftspfleger mit der dicken Wolle. Oder haben Sie gewusst, dass Vorarlbergs Schafe eigentlich Tiroler sind? Mehr als 70 % der Schafe in Vorarlberg sind Tiroler Bergschafe. Und wer glaubt, die Schafwolle sei das begehrteste Stück vom Schaf, ist auf dem Holzweg. Beliebtes Fleisch und Wolle „Das Lammfleisch als beliebte Delikatesse ist einer der Hauptgründe für die Züchtung“ berichtet Heinz Waldhart, Obmann des Vorarlberger Schafzuchtverbandes. „Spezialitäten vom Lamm dürfen auf keiner Speisekarte in heimischen Restaurants fehlen.“ Außerdem erlebt die Schafwolle seit längerem eine Renaissance als wichtiges Produkt für das Filzen und für verschiedene andere Bastel- und Handarbeiten. Schaf als Landschaftsgärtner Daneben fungiert das gar nicht dumme Schaf, das zu Unrecht in der deutschen Sprache mit dieser Eigenschaft bedacht wurde, als wichtiges Tier in der Landschaftspflege in den Bergen, so Waldhart. Gehalten werden die Schafe in Lustenau vor allem von Nebenerwerbslandwirten, die sich dem robusten Tier in ihrer Freizeit widmen. Tolles Rahmenprogramm Bei der Ausstellung werden 15 verschiedene Rassen von rund 70 Züchtern aus Lustenau und dem gesamten Rheintal gezeigt. Ein tolles Rahmenprogramm sorgt für Kurzweil: Beim Schafescheren, Ponyreiten, Schatzsuche im Strohhaufen, Filzen und Kinderschminken ist für Abwechslung gesorgt. Ein Streichelzoo lässt die Herzen der Kinder höher schlagen. Für das leibliche Wohl sorgt das bewährte Küchenteam vom Schäferverein. Spezialitäten vom Lamm und andere Genüsse werden geboten. Ab 11.00 Uhr ist man zum Frühschoppen im Zelt mit Live Musik geladen. 20 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 39/30. September 2011 Amelie freut sich aufs Ponyreiten. Seltene Züchtungen Wie eingangs erwähnt, ist das Tiroler Bergschaf das hauptsächlich in Vorarlberg gezüchtete. Das reinweiße, hornlose Bergschaf mit den langen, hängenden Ohren sieht man allerorten auf unseren Wiesen. Es ist gut geeignet für die hiesigen Bedingungen und die Witterung in den Bergen. Bei der Ausstellung werden aber auch seltene Rassen gezeigt, zB das Kärntner Brillenschaf oder das Montafoner Steinschaf. Als robust, langlebig, genügsam und fruchtbar haben sich diese Montafoner Steinschafe bewährt, sind aber wegen der industriellen Tierzucht mittlerweile vom Aussterben bedroht. Schafausstellung Schäfervereine Rheintal Bregenzerwald 2. Oktober ab 11.00 Uhr Fest der Schafe auf Nussis Farm in der Scheibe, Industrie Nord Ponyreiten, Kinderfilzen, Schatzsuche im Strohhaufen Fürs leibliche Wohl ist gesorgt. Spezialitäten vom Lamm Livemusik im Festzelt
  1. amtsblatt
GB_34_2012 24.08.2012 19.12.2012, 12:15 GB_34_2012_GB_34_2012 22.08.12 13:53 Seite 1 Lustenauer Gemeindeblatt Amtsblatt der Marktgemeinde Lustenau Sommer.Lust am Platz Wolfgang Verocai & Band Dialekt, Irish, Covers, Instrumental Freitag, 24. August 2012, 20 Uhr, Kirchplatz Lustenau Freitag, 24. August 2012 Nr. 34/ 127. Jahrgang www.lustenau.at Einzelpreis: Euro 0,50 GB_34_2012_GB_34_2012 22.08.12 13:53 Seite 2 Lustenau aktiv für mehr Naturvielfalt Kreisverkehr Schweizerhaus In der freien Natur werden sie immer seltener – die blühenden Blumenwiesen müssen im Landwirtschaftsgebiet häufig mehrschnittigem Einheitsgrün Platz machen. Grund genug, dass sich dank dem Landesprogramm „Naturvielfalt in der Gemeinde“ die Gemeinden vermehrt um naturnahe Flächen im Siedlungsraum kümmern – Lustenau geht bei den Verkehrsflächen schon seit vielen Jahren mit gutem Beispiel voran. Ein gelungenes Beispiel einer naturnahen Verkehrsflächengestaltung ist der Kreisverkehr beim ehemaligen Gasthaus Schweizerhaus, angelegt von dem aus Lustenau stammenden Natur- und Staudengärtner Lothar Schmid, nach einer Idee von DI Rudolf Alge (Umweltabteilung der Gemeinde). Die beispielhafte Gestaltung kommt nicht nur bei vielen Verkehrsteilnehmern gut an, sondern hat es heuer sogar einem Stockentenpärchen als Brutplatz angetan: Das auserlesene Plätzchen war’s ihm wert – und das trotz tausender vorbeifahrender Autos am Tag! Ein gelungenes Beispiel für eine naturnahe Verkehrsflächengestaltung: Der Kreisverkehr Schweizerhaus GB_34_2012_GB_34_2012 22.08.12 13:54 Seite 3 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 34/24. August 2012 3 Inhalt 4 4 4 4 5 Gesundheit, Notdienste, Kalender Ärztlicher und zahnärztlicher-Notdienst Apotheken-Notdienst Wochenkalender Abfallkalender Aus unserer Gemeinde Titel 16 Kirchen 18 Veranstaltungstipps 19 Vereine und Termine 24 Spenden 26 Inserate 26 Inserentenverzeichnis 39 Kleinanzeigen Sommer.Lust am Platz Wolfgang Verocai & Band Dialekt, Irish, Covers, Instrumental Freitag, 24. August 2012, 20 Uhr, Kirchplatz Lustenau Impressum Medium, Erscheinung: Amts- und Anzeigenblatt der Marktgemeinde Lustenau Erscheint jeden Freitag Erscheinungsort und Verlagspostamt: 6890 Lustenau Herausgeberin: Marktgemeinde Lustenau Rathausstraße 1, 6890 Lustenau Öffnungszeiten: Montag bis Donnerstag 8.00 – 12.00 Uhr und 13.30 – 16.30 Uhr, Freitag 8.00 – 12.30 Uhr Redaktion: Öffentlichkeitsarbeit T 05577 8181-112 E presse@lustenau.at Abo- und Inseratenservice: Gerhard Hämmerle Rathaus, 2. Stock, Zimmer 202 T 05577 8181-204 F 05577 86868 E gemeindeblatt@lustenau.at Inseratenannahme nur schriftlich jeweils bis Dienstag, 12 Uhr (vor Feiertagen Montag). Aktuelle Anzeigentarife auf www.lustenau.at Preis, Abonnement, Zustellung: Einzelpreis: Euro 0,50 Abo jährlich: Euro 29,00 (inkl. Zustellung) Satz und Druck: Buchdruckerei Lustenau GmbH Millennium Park 10, 6890 Lustenau Der Lustenauer Vollblutmusiker ist weit über die Landesgrenzen hinaus bekannt und beschert der „Sommer.Lust am Platz“-Reihe einen würdigen Abschluss: Neben brandneuen und melodiösen Liedern seiner aktuellen CD „50plus“, begeistern Wolfgang Verocai und seine Band mit alten Hits wie „`s Läobo ischt ko Schoggi“, „Rosi us or Vogewosi“ und „`s Ried“. Dieser Abend bietet eine Palette von Musikstilen und Gefühlen, dazu doppelt so viele lustige Geschichten über die Vorteile von 50plus und Erinnerungen an das Vorarlberg von damals. Einfach einzigartig. Der Eintritt ist frei! Mitwirkende: Wolfgang Verocai - Gitarre, Gesang, Geschichten Markus Dürst - Akkordeon (CH) Geri Bösch – Klavier Stephan Reintaler - Bass Gerry Seidl - Percussion Unterstützt werden die Künstler von: Frank Bösch - E-Gitarre, Flamencotänzerinnen, Popchor der Trachtengruppe Lustenau Mit dieser Veranstaltung verabschiedet sich das Sommer.Lust-Team und bedankt sich bei allen BesucherTitel: mmmmmmm Innen fürs Mitfeiern. GB_34_2012_GB_34_2012 22.08.12 13:54 Seite 4 4 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 34/24. August 2012 Gesundheit, Notdienste Notrufe Feuerwehr Polizei 122 133 Rettung 144 Telefonseelsorge 142 Dr. Norbert Lenz, Noldinweg 15, 6845 Hohenems; 9 – 11 Uhr Apotheken- und Nachtdienst Samstag, 25.08. und Sonntag, 26.08.: Braun-Apotheke | Maria-Theresien-Straße 13, Tel. 82021 Montag, 27.08.: Engel-Apotheke | Grindelstraße 17a, Tel. 88080 Dienstag, 28.08.: Rhein-Apotheke | Höchst, Kirchplatz 4, Tel. 05578/75391 Mittwoch, 29.08.: Braun-Apotheke | Maria-Theresien-Straße 13, Tel. 82021 Donnerstag, 30.08.: Braun-Apotheke | Maria-Theresien-Straße 13, Tel. 82021 Freitag, 31.08.: Rheintal-Apotheke | Hofsteigstraße 1, Tel. 83344 Der Dienst am Wochentag dauert jeweils von 8 Uhr morgens bis 8 Uhr des folgenden Tages. Ärztlicher Wochenend-Notdienst Samstag, 25.08., 7 Uhr bis Montag, 27.08., 7 Uhr Dr. Hermine Engl, Bahnhofstraße 29, Tel. 83878 Ordinationen von 10 – 12 Uhr und 17 – 18 Uhr, bei unaufschiebbaren Behandlungen und dringenden Notfällen auch außerhalb der Ordinationszeiten. Ärztlicher Wochentag-Notdienst Ist an Wochentagen die Hausarztpraxis nicht erreichbar, ist für dringende Fälle ein Bereitschaftsdienst eingerichtet. Die diensthabende Praxis ist rund um die Uhr über den Ärztenotruf erreichbar: Tel. 0800/240 141 Kalender für die Woche 35/2012 27. August 2012 bis 2. September 2012 Keine Ordination Wochenkalender Samstag, 04.08. bis Sonntag, 26.08.: Dr. Wilhelm Gruber Schillerstraße 12, Tel. 84000 Montag, 06.08. bis Montag, 27.08.: Dr. Simon Zünd Schillerstraße 12, Tel. 62444-0 Montag, 06.08. bis Samstag, 25.08.: Dr. Peter Schützenhofer Maria-Theresien-Straße 15, Tel. 88444 Montag, 27.08. bis Freitag, 31.08.: Dr. Udo Längle Riedgasse 9, Dornbirn, Tel. 05572/28363 Montag, 27.08. bis Freitag, 31.08.: Dr. Peter Grabher Kaiser-Franz-Josef-Straße 4/2, Tel. 84484 Montag, 27.08. bis Freitag, 07.09.: Dr. Bernhard Bader Maria-Theresien-Straße 94, Tel. 82351 Montag, 27.08. bis Freitag, 14.09.: Dr. Arthur Bösch Staldenstraße 4, Tel. 84560 27. 28. 29. 30. 31. 01. 02. Mo Di Mi Do Fr Sa So Monika, Gebhard, Cäsar, Wernfried Augustinus, Elmar, Adelinde, Hermes Johannes’ Enthauptung; Sabine, Verona Ingeborg, Benjamin, Rebecca, Felix Paulinus, Raimund, Albert, Anja Ț Ägidius, Ruth, Verena, Arthur, Isabella Ingrid, René, Stefan, Oliver, Emmerich ౼ ಅ ಅ ಅ ಃ ಃ ಀ MOND seit 25. August über sich. Um die Zeit von Augustin gehn die warmen Tage hin. Abfallkalender 23. Do Bioabfall, Gelber Sack, Restabfall, ÖkoBag Altstoffsammelzentrum (ASZ), Königswiesen, Lustenau Info-Hotline 05577 202 575 Abgabe von sperrigen Restabfällen, Holz, Altstoffe sowie Grün- und Problemabfälle bis zu 3 m3. Informieren Sie sich anhand der Abfallbroschüre über die verschiedenen Abfallarten und wie sie richtig und möglichst günstig entsorgt werden können. Öffnungszeiten April bis Oktober Montag 7.00 bis 19.00 Uhr Dienstag bis Freitag 7.00 bis 16.45 Uhr jeden ersten Samstag im Monat 9.00 bis 12.00 Uhr Bauhof der Marktgemeinde Lustenau, Schillerstraße 48, Tel. 05577 84527 Zahnärztlicher Notdienst Samstag, 25.08. bis Sonntag, 26.08: DDr. Manfred Böhler, Wellenau 1, 6900 Bregenz; 17 – 19 Uhr GB_34_2012_GB_34_2012 22.08.12 13:54 Seite 5 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 34/24. August 2012 5 Aus unserer Gemeinde Wirtschaft Lustenau reist mit extra Zug exklusiv zum Stickerball Die Vorarlberger Stickereiwirtschaft veranstaltet am 1. September den legendären „Stickerball“ bereits zum zwölften Mal. Das Organisationsteam rund um Monika und Bernd Schlachter setzten sich Jahr für Jahr das Ziel, dem Publikum ein besonderes Veranstaltungserlebnis mit internationalen Modehighlights zu bieten. Diese Bestrebungen und der Mut zur Wandelbarkeit bringen die Stickerballgäste nun zum ersten Mal auf die MS Sonnenkönigin. Stickerball-Sonderzug für Lustenauer Gäste Ballbesucher können aus ganz Vorarlberg gratis mit Bus und Bahn vom Vorarlberger Verkehrsverbund an- und abreisen. Zusätzlich unterstützt die Marktgemeinde Lustenau einen Stickerball-Sonderzug, der die Ballgäste vom Bahnhof Lustenau zum Bregenzer Hafen bringt. Bei Schönwetter sind alle Ballgäste am Bahnhof Lustenau zu einem Sektempfang eingeladen, gesponsert von der Firma Färber’s Gastronomie GmbH (s‘Rathaus Lustenau | Schwedenschanze Hard). Mode-Event auf dem See Im Mittelpunkt des Abends steht die Modeschau mit Modellen, die von der internationalen Modeschule ESMOD aus München mit Vorarlberger Stickereien gefertigt wurden. Bereichert wird die Modeschau in diesem Jahr mit Designerstücken von Sigrun Brändle und Kreationen der Dirndlwerkstatt Moosbrugger aus Bezau. Beide Modefirmen verwenden für ihre Kollektionen ebenfalls Stickereien aus Vorarlberg. Durch den Abend führt das Comedy Duo Martin Bruders und Frajo Ligmann. Die beiden Kabarettisten sind echte Improvisationstalente, die das Publikum auf höchstem Niveau unterhalten. Im Anschluss an das offizielle Programm sorgt Wolfgang Frank & Friends für die passende Tanz- und Partymusik. Der 12. Stickerball findet am 1. September auf der Sonnenkönigin statt. Internationale Gäste aus dem Textilbereich Am selben Tag, den 1. September, veranstaltet die Smart textiles and Embroideries Austria Plattformen erstmals ein Kooperations-Symposium im Festspielhaus Bregenz. Hochrangige internationale Referenten aus Industrie und Forschung berichten auf dem Symposium über neueste textile Entwicklungen aus den Bereichen Automobil, Bekleidung und der Medizintechnik. Somit wird der Stickerball 2012 zu einem Treffen internationaler Spezialisten aus dem Textilbereich. Mehr Infos unter www.smart-embroideries.info. Weitere Infos zum Stickerball unter www.facebook.com/stickerball Mit dem Sonderzug zum Stickerball am 1. September: Hinfahrt: Bahn: Lustenau Bhf. ab 18:13 Uhr – Bregenz Bhf 18:21 Uhr – Bregenz Hafen an: 18:22 Uhr Bus Linie 50 aus Richtung Gaißau – Höchst – Lustenau Bhf an: 17:54 Uhr Bus Linie 50 aus Richtung Dornbirn – Lustenau – Bhf an: 18:02 Uhr Bus Linie 53 aus Richtung Hohenems – Lustenau – Bhf an: 17:54 Uhr Rückfahrt: Bahn: Bregenz Hafen ab: 01:30 Uhr – Bregenz Bhf 01:33 Uhr – Lustenau Bhf. an: 01:41 Uhr Lustenau Bhf ab: 01:54 Uhr Bus Linie 50 Richtung Lustenau Lustenau Bhf ab: 02:02 Uhr Bus Linie 50 Richtung Höchst – Gaißau Vorarlberger Stickereien stehen ganz im Vordergrund der Modenschau. GB_34_2012_GB_34_2012 22.08.12 13:54 Seite 6 6 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 31/03. August 2012 Mobilität Sanierung der L203 abgeschlossen Das durchgehend schöne Wetter half auch mit: In weniger als vier Wochen konnten die umfassenden Sanierungsarbeiten an der Landesstraße L203 in Lustenau abgeschlossen werden. Seit gestern früh wurden die Umleitungen aufgehoben und konnte der Verkehr wieder für beide Fahrtrichtungen freigegeben werden. Der schlechte Zustand der Straße hatte die Arbeiten notwendig gemacht, 28 Zentimeter Asphalt wurden abgetragen und damit die entstandenen Spurrinnen beseitigt. Während der Bauarbeiten, die von 30. Juli bis 21. August dauerten und zwei Wochen früher als geplant, abgeschlossen werden konnten, war die L203 in Richtung Dornbirn und Hohenems durchgehend gesperrt. Die PKW waren über Gemeindestraßen umgeleitet worden, der Schwerverkehr großräumig über Lauterach und Hard. In Fahrtrichtung Hard war die L203 untertags einspurig befahrbar, ab 18.00 jeweils für die ganze Nacht für die notwendigen Fräs- und Asphaltierungsarbeiten gesperrt gewesen. Bürgermeister Dr. Kurt Fischer, der verantwortliche Fachbereichsleiter für den Straßenbau vom Land Vorarlberg, DI Johann Siemayr und der Bauleiter DI Dominik Mähr von der ausführenden Firma freuen sich, dass die Bauarbeiten so zügig und ohne Zwischenfälle durchgeführt werden konnten. Freizeit Neue Ausstellung im Seniorenclub 50 plus Im Lustenauer Seniorenclub50 plus sind jetzt Bilder und Keramiken der Dornbirnerin Franziska Brand ausgestellt. Die Bilder, in Aquarell und Acryl sind ausdruckstark und in harmonischen Farben geschaffen, ihr Talent hat Franziska in mehreren Zeichen- und Malkursen noch verstärkt. Lieblingsmotive sind Blumen, aber auch markante Gebäude verschiedener Orte in Vorarlberg, zum Beispiel das Gasthaus Lamm in Lustenau. Seit ein paar Jahren hat die Künstlerin ihr Schaffen durch Keramik erweitert. Die Ausstellung ist jeden Dienstag und Donnerstag von 14.00 bis 18.00 Uhr geöffnet. Die Dornbirnern Franziska Brand stellt ihre Werke im Seniorenclub 50plus aus. (Foto: Seniorenclub 50plus) Mehr Bilder unter www.vlbgsr.at Freuen sich über die Fertigstellung der L203 und den neuen Radweg: Bernd Dragositz (Bauamt), Verkehrsgemeinderat Dietmar Haller, Bürgermeister Kurt Fischer, DI Gerhard Schnitzer, DI Johann Siemayr und Michael Egger (Straßenbau, Land Vorarlberg), Hans Hofer (MIGU), Ricardo Zanon und Tilki Sahin (Hilti u Jehle) Eine der ersten Radfahrerinnen am neuen Radweg an der L203. GB_34_2012_GB_34_2012 22.08.12 13:54 Seite 7 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 34/24. August 2012 7 Menschen Zum Geburtstag viel Glück Die allerbesten Glückwünsche überbrachte Bürgermeister Dr. Kurt Fischer dem Geburtstagskind Frieda Dünser vergangenen Dienstag. Die rüstige Lustenauerin wurde 1911 geboren und feierte Ende Juli ihren 101. Geburtstag. Damit ist Frieda Dünser eine von vier Lustenauerinnen, die älter als 100 Jahre sind. Wir gratulieren der Jubilarin recht herzlich und wünschen viel Gesundheit und Freude im neuen Lebensjahr! Die Freiwilligengruppe aus Vorarlberg in Ecuador Kreislauf aus Armut, Abhängigkeit und Gewalt Armut ist in Ecuador allgegenwärtig, die Ernährungssituation mangelhaft, die Krankenversorgung schlecht oder nicht vorhanden und eine gute Ausbildung für viele Wunschdenken. Viele Menschen leiden unter Diskriminierung und Benachteiligung. Gewalt in allen Formen ist fester Bestandteil des alltäglichen Lebens und viele Frauen und Kinder sind direkt von dieser betroffen. Man geht davon aus, dass 7 von 10 Frauen einmal in ihrem Leben in einer familiären Gewaltsituation leben und 4 von 10 Frauen auch derzeit von häuslicher Gewalt betroffen sind. Für viele ein Lichtblick Das Frauenhaus, das durch Spenden an die Caritas Vorarlberg finanziert wird, ist für viele Frauen die einzige Chance, aus dem Kreislauf von Armut, Gewalt, Abhängigkeit und struktureller Benachteiligung auszubrechen. Das Frauenhaus konnte in den letzten Jahren mehr als 600 Frauen und 1100 Kindern vorübergehend ein Dach über dem Kopf bieten und 1500 Familien wurden über das Nottelefon und die externe Beratung betreut. Das derzeitige Gebäude im historischen Zentrum der Stadt platzt mit einer Durchschnittsbelegung von 40 Personen allerdings aus allen Nähten. Besonders für Kinder ist die extrem beschränkte Platzsituation ein großes Problem. Es fehlt der Platz zum Toben und sich Ausleben. Gerade auch, weil viele Personen Bürgermeister Kurt Fischer besuchte Frieda Dünser anlässlich ihres 101. Geburtstages und gratulierte ihr im Namen der Marktgemeinde Lustenau. Soziales Lustenauer in Ecuador im Einsatz In der ecuadorianischen Stadt Cuenca wird fleißig gegraben, gehämmert, gestampft und gesägt. Seit über fünf Wochen arbeiten die Lustenauer Helmut Holzer und Franz Felbar auf der auf 2.800 Meter gelegenen Großbaustelle mit. 16 Freiwillige aus Vorarlberg helfen bei dem von der Caritas Vorarlberg unterstützten Neubauprojekt für ein Frauenund Kinderschutzhaus mit. Für die beiden gelernten Elektriker aus Lustenau ist es eine tolle Erfahrung, ihr Wissen und ihre Fähigkeiten für einen guten Zweck in einem benachteiligten Land wie Ecuador zur Verfügung zu stellen. „Wir liegen sehr gut in der Zeit. Eine Schutzmauer, die das Frauenhaus vor ungewollten Besuchern schützt, wurde erhöht. Das Grundstück wurde gesäubert und die Wände des Kinderzentrums sind fast fertiggestellt“, so der aus Lustenau stammende Daniel Zadra, der den Einsatz koordiniert. Die Lustenauer Franz Felbar und Helmut Holzer packen kräftig an. GB_34_2012_GB_34_2012 22.08.12 13:54 Seite 8 8 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 34/24. August 2012 Umwelt Ein Topfgarten voller Bienenschmaus Auch auf kleiner Fläche lässt sich etwas für Bienen, Hummeln und Co pflanzen. Viele heimische Wildblumen und Kräuter gedeihen hervorragend in Töpfen und anderen Pflanzgefäßen. Auch der üppig blühende Balkonkasten kann bienenfreundlich sein. Die beliebteste Balkonpflanze, die Geranie, bietet leider keine Nahrung für Bienen und Insekten, die ebenfalls beliebten Dauerblüher Ziertabak und Petunien werden aufgrund ihrer Blütenform von Schmetterlingen besucht. Wer auf den hängenden Blütenreichtum nicht verzichten will, kann Kapuzinerkresse und Katzenminze pflanzen. Diese auch für den Menschen bekömmlichen Kräuter bieten Nektar für Bienen, Hummeln, Schmetterlinge und Schwebfliegen. Bienen werden ansonsten von Stiefmütterchen, Portulakröschen, Steinkraut, Männertreu, Fächerblume und Topfdahlien angezogen. Küchenkräuter Es spricht nichts dagegen, den Balkonkasten mit Küchenkräutern zu bepflanzen, denn nicht nur Menschen schmecken die würzigen Pflanzen gut, auch der Nektar ist durchdrungen von wohltuenden ätherischen Ölen. Gerade einfache Kräuter halten viel für Bienen und andere nektarsammelnde Insekten bereit. Schnittlauch, Thymian, Oregano, Bohnenkraut und Ysop lassen sich ohne großen Aufwand über viele Jahre im Balkonkasten kultivieren. Eine Kiesschicht unten im Kasten bewirkt schnelleren Wasserabfluss. Auch Lavendel und Salbei können so einige Jahre in Töpfen überleben. Minzen und Melissen sind in einem größeren Pflanzkübel mit mehr Nährstoffen und Wurzelraum besser aufgehoben. Zur Blütezeit summt und brummt es dann zwischen den Kräutern in allen Tonlagen. Wildstauden Wer sich ein Stück Natur auf den Balkon oder die Terrasse holen will, dem werden Wildstauden in Topfkultur ans Herz gelegt. Damit ist sichergestellt, dass die heimischen Wildbienen, Hummeln und Schmetterlinge Nahrung finden. Der Rohbau des Kinderbereichs wurde schon fast fertiggestellt. aufgrund von Gefahrensituationen das Haus nicht verlassen dürfen, ist die derzeitig vorherrschende Platzsituation sehr belastend. Der Neubau Ein Neubau ist aber auch aus anderen Gründen wichtig, so soll ein Zusammenleben als Familie ermöglicht werden. Bildungsprojekte und bewusstseins- und einkommensschaffende Programme werden in Zukunft forciert. Das Neubauprojekt ist nicht nur aus sozialer, sondern auch aus ökologischer und finanzieller Sicht ein Pionierprojekt für Ecuador. Die meisten der verwendeten Materialien stammen aus der Umgebung, der Verbrauch von Ressourcen beschränkt sich auf ein Minimum, es werden alte Baumethoden und Naturbaustoffe eingesetzt und ein Naturfilter zur Abwasserreinigung verwendet. Ebenso wird moderne Technik wie Solarenergie genutzt. Internationale Solidarität Die Freiwilligen investieren derzeit viel Muskelkraft und Energie, um mit dem am Grundstück vorhandenen Lehm den Kinderbereich zu gestalten. „Dies ist ein starkes Zeichen gelebter internationaler Solidarität. Das Projekt zeigt auf, dass es Menschen gibt, denen die Schicksale von Menschen in Not nicht egal sind und dass auch EuropäerInnen bereit sind, konkrete Hilfe in Form von manueller Arbeit zu leisten“, betont Daniel Zadra von der Caritas Auslandshilfe. Internationaler Freiwilligeneinsatz bei der Caritas Engagierten Menschen wird im Rahmen des Programms der internationalen Freiwilligeneinsätze die Möglichkeit geboten, in den Partnerländern Äthiopien, Armenien, Mosambik, Ecuador und Rumänien mitzuarbeiten. Informationsabend: Dienstag, 11.September 2012, 18.00 Uhr, Caritashaus Feldkirch, Wichnergasse 22 Kontakt: Caritas Auslandshilfe, Daniel Zadra, Tel. 05522/200-1063, daniel.zadra@caritas.at Projektbeschreibungen: www.caritas-vorarlberg.at/auslandshilfe Sie wollen das Projekt finanziell unterstützen? Spendenkonto: Kto. 40006, Raiffeisenbank Feldkirch, BLZ 37422, Verwendungszeck: Neubau Frauenhaus Ecuador Margeriten wachsen auch im Topf (Foto: Walter Maurer) GB_34_2012_GB_34_2012 22.08.12 13:54 Seite 9 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 34/24. August 2012 9 Lavendelduft betört auch Bienen. (Foto: Simone König) Rundblättrige Glockenblume: Bei Glockenblumen gibt’s eine große Auswahl. (Foto: H. Zell) Knallige Portulakröschen zieren jeden Balkonkasten (Foto: Kenpei)) Bei exotischen Pflanzen ist oft nicht sicher, wie sie sich auf die heimische Fauna und Flora auswirken und bei Zuchtformen gibt es öfters für Insekten nichts zu holen. Bei der Zucht von Gartenpflanzen steht vielfach der Aspekt einer langen Blühdauer und der auffälligen Blüte im Vordergrund. Um das zu erreichen, werden sterile Pflanzen gezüchtet und/oder ein Teil der Staubgefäße wird zu Blütenblättern. Von Natur aus ist es so vorgesehen, dass die farbige Blüte die Insekten zur Bestäubung anlockt und die Blüte nach erfolgreicher Bestäubung verblüht, damit schnell Samen zur Fortpflanzung produziert werden. Aber weil in der Natur auch immer Schönheit und Üppigkeit vorgesehen sind, gibt es genügend Wildpflanzen, die wiederkehrend blühen. Wenig Pflege notwendig Wildpflanzentopfgarten brauchen nur wenig Pflege. Die meisten Arten sind wassergenügsam und halten es viele Jahre ohne Umtopfen aus. Mit blauen Blüten erfreuen zB Glockenblumen. Zwergglockenblumen gedeihen auch in kleinen Töpfen, Hängepolsterglockenblumen freuen sich über einen größeren Topf oder ein Kistchen. Knäulglockenblumen bekommen einen größeren Topf und teilen sich dafür den Platz mit Katzenminze, rotem Seifenkraut und kriechendem Gipskraut. Am liebsten stehen sie halbschattig bis sonnig, in nährstoffarmer Erde vermischt mit Sand und Kompost. Ganz sonnig mögen es die Sandnelke, wilde Pfingstnelke, Alpensteinquendel, Drüsige Bergminze und die verschiedenen heimischen Thymianarten. Auch Fetthennen, Mauerpfeffer und Hauswurze vertragen viel Sonne und Hitze. Für den eher schattigen Standort empfiehlt sich gelber Lerchensporn oder Zimbelkraut. Für Nachtaktive gibt es Pflanzen, die erst in der Dämmerung ihre Blüten öffnen und gerne von Nachtfaltern besucht werden. Dazu zählen zB die Nachtkerzen oder die Nachtviolen. Es gibt auch duftende Varianten wie Gemshorn, Bauerntabak und Nachtphlox. Weitere Informationen: www.bluehendes-vorarlberg.at GB_34_2012_GB_34_2012 22.08.12 13:54 Seite 10 10 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 34/24. August 2012 Rathaus Kundmachung über die in der 20. Sitzung der Gemeindevertretung am 17.07.2012 gefassten Beschlüsse 1. BESCHLUSS EINER VEREINBARUNG ÜBER DIE BILDUNG DER VERWALTUNGSGEMEINSCHAFT CASEMANAGEMENT LUSTENAU-HOHENEMS Nach kurzer Erläuterung durch den Vorsitzenden wird über dessen Antrag einhellig beschlossen: Die Marktgemeinde Lustenau schließt mit der Stadt Hohenems eine „Vereinbarung über die Bildung der Verwaltungsgemeinschaft Casemanagement Lustenau-Hohenems“ laut vorliegendem Entwurf. „Vereinbarung über die Bildung der Verwaltungsgemeinschaft Casemanagement Lustenau-Hohenems I. Gegenstand der Vereinbarung Mit Beschluss der Stadtvertretung Hohenems vom ……………………………… und der Gemeindevertretung Lustenau vom …………………………. vereinbaren die Stadt Hohenems und die Marktgemeinde Lustenau die Bildung einer Verwaltungsgemeinschaft gemäß § 97 des Gemeindegesetzes zur Führung eines gemeinsamen Casemanagements. II. Bezeichnung und Sitz der Verwaltungsgemeinschaft 1. Die Verwaltungsgemeinschaft trägt die Bezeichnung Casemanagement Lustenau-Hohenems. 2. Der Sitz der Verwaltungsgemeinschaft ist in der Marktgemeinde Lustenau III. Ziel und Aufgaben Die Verwaltungsgemeinschaft hat die Aufgabe der Durchführung des Casemanagements im Sinne der sozialpolitischen Zielsetzungen des Landes Vorarlberg gemäß der Leitlinie „Casemanagement Prozessablauf“ vom Oktober 2011. Die Zielgruppe für das Casemanagement sind Menschen, die einen Bedarf an Betreuung und Pflege aufgrund einer somatischen oder psychiatrischen Erkrankung haben und pflegende Angehörige. Ziel des Casemanagements ist die Durchführung und Weiterentwicklung der im „Betreuungsmodell Vorarlberg“ beschriebenen Funktionen der Fallberatung, -koordination und –begleitung im Rahmen der Betreuung und Pflege älterer Menschen in Vorarlberg. Dies umfasst folgende Maßnahmen I. Informations- und Beratungsgespräche II. Qualifizierte (Erst)Beratung III. Ziel- und Maßnahmenplanung, IV. Koordination des individuellen Bedarfs V. (Fall)Begleitung VI. Monitoring (Prozessbeobachtung und –steuerung), VII. Evaluation (Bewertung - Abschluss) Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-102 · gemeindeamt@lustenau.at GB_34_2012_GB_34_2012 22.08.12 13:54 Seite 11 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 34/24. August 2012 11 Kundmachung 23. Sitzung der Gemeindevertretung am 23.01.2008 IV. Geschäftsführung 1. Die Geschäftsführung der Verwaltungsgemeinschaft obliegt der Marktgemeinde Lustenau. 2. Das von der Verwaltungsgemeinschaft benötigte Personal wird von der Marktgemeinde Lustenau zur Verfügung gestellt oder mittels eines hierfür abzuschließenden Werkvertrages durch Dritte im notwendigen Ausmaß sichergestellt. Die Auswahl der in der Verwaltungsgemeinschaft tätigen Personen in Hohenems erfolgt im Einvernehmen zwischen der Stadt Hohenems und der Marktgemeinde Lustenau. V. Räumlichkeiten, Ausstattung 1. Die zur Führung des Casemanagements notwendigen Büro- und Sitzungsräumlichkeiten in der Marktgemeinde Lustenau werden von dieser zur Verfügung gestellt. Allfällige Neuanschaffungen erfolgen in Abstimmung und im Einvernehmen mit der Stadt Hohenems. 2. Räumlichkeiten für Informations- und Beratungsgespräche oder sonstige mit der Durchführung des Casemanagements notwendigen Besprechungen in den beiden Gemeinden werden von jeder Gemeinde kostenlos zur Verfügung gestellt. VI. Kostentragung 1. Die für die Führung der Verwaltungsgemeinschaft auflaufenden Personal- und Sachkosten, insbesondere für den Personalaufwand für die Leitung, die Räumlichkeiten gemäß Punkt V 1. und dem sonstigen Sachaufwand sind, soweit keine anders lautenden Regelungen getroffen werden, von den Gemeinden im Verhältnis der Einwohner (Jahresdurchschnitt der Hauptwohnsitze nach der Verwaltungszählung des vorangegangenen Jahres) zu tragen. 2. Der Personalaufwand für die gemeinsame Wahrnehmung des Casemanagements einschließlich Fahrtkosten, Fortbildung usw. werden von der Marktgemeinde Lustenau getragen. Zu den anfallenden Kosten leistet die Stadt Hohenems der Marktgemeinde Lustenau einen Kostenersatz in dem Ausmaß, in welchem Dienstleistungen in Hohenems anfallen. Zu diesem Zweck sind von den Bediensteten, soweit sie für beide Gemeinden tätig sind, entsprechende Aufzeichnungen zu führen. 3. Die vom Land Vorarlberg gewährten Förderungen für das Casemanagement gemäß der „Richtlinie zur Förderung des Casemanagement in der Betreuung und Pflege älterer Menschen, Version 1.0, Stand: 20. Februar 2012“ werden von der Marktgemeinde Lustenau für beide Gemeinden beantragt und abgewickelt. Der auf Hohenems entfallende Förderanteil wird auf die Kosten gem. Punkt VI. 1. und 2. angerechnet. 4. Abrechnungszeitraum ist das Kalenderjahr. 5. Die Stadt Hohenems leistet an die Marktgemeinde Lustenau halbjährliche Vorauszahlungen. Die Höhe der Vorschüsse richtet sich nach dem voraussichtlichen Bedarf auf der Grundlage des Personaleinsatzes. VII. Beginn, Dauer und Auflösung der Vereinbarung 1. Die Verwaltungsgemeinschaft nimmt ihre Tätigkeit mit 1. September 2012 auf. Die Verwaltungsgemeinschaft wird vorerst befristet bis zum 31.12.2013 abgeschlossen. Sie endet zu diesem Zeitpunkt, ohne dass es einer Kündigung der Vertragspartner bedarf. Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-102 · gemeindeamt@lustenau.at GB_34_2012_GB_34_2012 22.08.12 13:54 Seite 12 12 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 34/24. August 2012 Kundmachung 23. Sitzung der Gemeindevertretung am 23.01.2008 2. Wird die Verwaltungsgemeinschaft über diesen Termin hinaus fortgesetzt, so gilt sie als auf unbestimmte Zeit abgeschlossen. Eine Auflösung der Verwaltungsgemeinschaft ist dann über Beschluss beider Gemeinden zum Ende eines jeden Kalenderjahres möglich. Darüber hinaus kann jede Gemeinde zum Ende eines Jahres aus der Verwaltungsgemeinschaft austreten, wenn sie dies bis spätestens 30. Juni des betreffenden Jahres der Verwaltungsgemeinschaft gegenüber erklärt hat. ……………….., am Für die Stadt Hohenems Bürgermeister DI Richard Amann ____________________________ Für die Marktgemeinde Lustenau Bürgermeister Dr. Kurt Fischer“ ____________________________ 2. BESCHLUSS ÜBER DEN BEITRITT ZUR RHEINTALISCHEN GRENZGEMEINSCHAFT (RGG) Nach ausführlicher Erklärung durch den Vorsitzenden wird über dessen Antrag einhellig beschlossen: „Die Marktgemeinde Lustenau tritt dem Verein „Rheintalische Grenzgemeinschaft (RGG)“ mit Sitz in Altstätten, Schweiz, als Mitglied bei.“ 3. NEUBAU EINER SCHULSPORT- UND LEICHTATHLETIKANLAGE Über Antrag des Vorsitzenden einhellig beschlossen: Für dieses Projekt wird gemäß Bundesvergabegesetz folgende Zuschlagserteilung getroffen: „Der Zuschlag für die Generalunternehmerleistung wird an die Firma Hilti & Jehle GmbH, Hirschgraben 20, 6800 Feldkirch zum Angebotspreis von €2.377.745,61 zuzüglich Mehrwertsteuer erteilt. Der Zuschlag für die Generalunternehmerleistungen wird an die Firma Rhomberg Bau GmbH, Mariahilfstraße 29, 6900 Bregenz zum Angebotspreis von €2.819.280,75 zuzüglich Mehrwertsteuer erteilt.“ 4. NUTZUNGSKONZEPT FÜR DIE NEUE SPORT- UND LEICHTATHLETIKANLAGE Christof Naier trägt namens der SPÖ-Fraktion folgenden Antrag vor. „Für die neue Sport- und Leichtathletikanlage ist ein Nutzungskonzept in Zusammenarbeit mit den örtlichen Sportvereinen und Schulen zu erarbeiten.“ Der Vorsitzende schlägt folgenden Zusatzantrag vor: „Dieses Projekt soll ein erster Schritt für einen Sportentwicklungsplan Lustenau darstellen.“ Daraufhin lässt der Vorsitzende über beide Anträge abstimmen und stellt einhellige Zustimmung fest. Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-102 · gemeindeamt@lustenau.at GB_34_2012_GB_34_2012 22.08.12 13:54 Seite 13 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 34/24. August 2012 13 Kundmachung 23. Sitzung der Gemeindevertretung am 23.01.2008 5. FAHRRADSTRAßE Über Antrag der Grünen-Fraktion, vorgetragen durch den Vorsitzenden, wird nach kurzer Diskussion mehrstimmig (22 : 14) beschlossen: „Die Gemeindevertretung ersucht mit Beschluss vom 28. Juni 2012 die Vorarlberger Landesregierung, den Vorarlberger Gemeindeverband und das Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie, sich aktiv für eine Aufnahme des Verkehrsregimes der „Fahrradstraße“ nach deutschem bzw holländischem Vorbild in die Straßenverkehrsordnung einzusetzen und damit den österreichischen Gemeinden ein wichtiges Instrument zur Förderung des Radverkehrs zur Verfügung zu stellen.“ 6. HALTESTELLE LUSTENAU MARKT Nach ausführlicher Diskussion wird über Antrag der Grünen-Fraktion, vorgetragen durch den Vorsitzenden, mehrstimmig (27 : 9) beschlossen: „Die Gemeindevertretung beauftragt den Bürgermeister und den Verkehrsreferenten, unverzüglich mit der Landesregierung und den ÖBB Verhandlungen aufzunehmen, um eine Wiedererrichtung der Bahnhaltestelle „Lustenau Markt“ zu erreichen.“ 7. KOSTENLOSE BENÜTZUNG DER BIBLIOTHEK FÜR SCHULKINDER BIS 14 JAHRE Nach eingehender Diskussion wird der Antrag der SPÖ-Fraktion zur kostenlosen Benützung der Bibliothek für Schulkinder bis 14 Jahre zur Behandlung im Bildungsausschuss z u r ü c k g e s t e l l t . Dr. Kurt Fischer Bürgermeister Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-102 · gemeindeamt@lustenau.at GB_34_2012_GB_34_2012 22.08.12 13:54 Seite 14 14 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 34/24. August 2012 Polizei Forstkurse für Hobbyholzer Angesichts steigender Energiepreise erfreut sich Holz als Brennmaterial großer Beliebtheit. Viele betreiben das Holzen sogar als Hobby. Körperliche Betätigung an der frischen Luft soll bekanntlich gesund sein. Allerdings nehmen viele Freizeitholzer diese nicht ungefährliche Arbeit immer noch auf die leichte Schulter und sind mit schlecht gewarteten Motorsägen sowie ohne Schutzausrüstung und oft mangelnden Fachkenntnissen unterwegs. Das Landwirtschaftliche Fortbildungsinstitut (LFI) bietet deshalb schon seit Längerem spezielle Forstkurse an. Das Bemühen um mehr Sicherheit in Wald und Flur trägt denn auch Früchte. ,,Diese Angebote werden gut angenommen“, bestätigt DI Thomas Ölz von der Landwirtschaftskammer. Immerhin steht die eigene Gesundheit auf dem Spiel und in den Kursen werden grundlegende Notwendigkeiten vermittelt. Zu den besonderen Unfallgefahren zählen laut Ölz stumpfe Sägen, krumme Schwerter und der nicht fachgerechte Umgang mit der Motorsäge. Unter fachlicher Anleitung lernen Hobbyholzer die richtige Wartung und Instandhaltung der Motorsäge. ,,Auch wenn vom Freizeitholzer die Motorsäge nur kurz gebraucht wird, sind doch nach jeder Verwendung bestimmte Wartungsarbeiten nötig“, erklärt Thomas Ölz. Im Kurs lernen die Interessierten wie das funktioniert. Außerdem lernen sie im praktischen Teil die richtige Anwendung beim Fällen und Aufarbeiten von Schwach- und Starkholz. Weitere Schwerpunkte widmen sich der Schutzausrüstung, die aus Bequemlichkeit ebenfalls gerne vernachlässigt wird, und den Arbeitstechniken. Geübt wird in Theorie und Praxis. Die theoretische Wissensvermittlung findet im Bäuerlichen Schulund Bildungszentrum in Hohenems statt. Zum Praxistest geht es in den Wald. Termine für die nächsten Kurse sind: Montag, 01.10.2012, 18.00 bis 21.00 Montag, 12.11.2012, 18.00 bis 21.00 Samstag, 10.11.2012, 8.00 bis 18.00 Freitag, 14.09. und Samstag, 15.09.2012 Freitag, 12.10. und Samstag, 13.10.2012 Samstag, 29.09.2012, 8.00 bis 18.00 -Motorsägenwartung und Ketteninstandsetzung -Motorsägenwartung und Ketteninstandsetzung -Motorsägenkurs: Kleinwaldbesitzer u. Brennholzselbstwerber -Motorsägenkurs: (Stark) Holzernte -Motorsägenkurs: (Stark) Holzernte -Frauenpower im Wald (Motorsägenkurs speziell für Frauen) Informationen und Anmeldungen zu den Kursen beim LFI, Tel. (05574) 400-191 oder im Internet unter www.lfi.at/vbg. Initiative Sichere Gemeinden, Realschulstraße 6, 6850 Dornbirn, Telefon 05572 54343-0, sige@sicheregemeinden.at GB_34_2012_GB_34_2012 22.08.12 13:54 Seite 15 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 34/24. August 2012 15 Rathaus Sprechstunde des Bürgermeisters Dr. Kurt Fischer Sie haben Fragen, Anregungen, Vorschläge oder Wünsche an den Bürgermeister? Mein offenes Ohr für Ihre Anliegen ist garantiert. Dienstag, 28. August 2012 von 9.00 bis 12.00 Uhr im Rathaus 1. OG, Bürgermeisterzimmer 104 bin ich für Sie da. Ein Anruf zur Anmeldung im Sekretariat genügt. Ich freue mich auf Ihren Besuch! Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-102, -103 · gemeindeamt@lustenau.at Bibliothek Die Bibliothek bleibt vom 14. bis 25. September wegen einer Programmumstellung geschlossen. Ab 26. September sind wir wieder für Sie da. Zusammenleben Feiertage der Religionen Die Religionen dieser Welt haben unterschiedliche Fest- und Feiertage oder sie feiern ähnliche Feiertage zu unterschiedlichen Zeiten. Im Gemeindeblatt werden wir Ihnen in diesem Jahr diese Feiertage vorstellen. 28. August Fest der Entschlafung der Gottesmutter – serbisch-russisch orthodox Fest der Entschlafung der Gottesmutter: Diesem Fest geht eine zweiwöchige Fastenzeit voran – die Entschlafungsfastenzeit (Mutter-Gottes-Fasten). Pontenstraße 20 · Telefon 05577 83292 bibliothek@lustenau.at Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-310 · michaela.wolf@lustenau.at GB_34_2012_GB_34_2012 22.08.12 13:54 Seite 16 16 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 34/24. August 2012 Kirchen St. Peter und Paul Tel. 8 22 18, Pfarrer Josef Drexel Freitag, 24.08.: Hl. Bartholomäus, Apostel. Fest. 8 Uhr Messfeier in der Marienkapelle. Samstag, 25.08.: 17.30 – 18 Uhr Beichtgelegenheit (Pfarrer) 18.30 Uhr Messfeier zum Vorabend. Sonntag, 26.08.: 21. Sonntag im Jahreskreis. Messfeiern um 9 und 19 Uhr. 18 – 19 Uhr eucharistische Anbetung in der Marienkapelle (stilles Gebet bis 18,30, danach gestaltetes Gebet. Sie können gerne auch nur an einem Teil der Stunde teilnehmen) Montag, 27.08.: Hochfest des Hl. Gebhard, Bischof v. Konstanz. 1. Diözesanpatron. 19.30 Uhr Messfeier in der Marienkapelle. Anschließend Gebet zu dem alle sehr herzlich eingeladen sind. Mittwoch, 29.08.: Enthauptung Johannes’ des Täufers. 8 Uhr Messfeier in der Marienkapelle.* 19.30 Uhr Rosenkranz für die Kirche (Marienkapelle). Donnerstag, 30.08.: 19.30 Uhr Messfeiern in der Marienkapelle. Freitag, 31.08.: 8 Uhr Messfeier in der Marienkapelle.* Samstag, 01.09.: 16.45 Uhr Tauffeier. 17.30 – 18 Uhr Beichtgelegenheit (Pfarrer) 18.30 Uhr Messfeier zum Vorabend. Sonntag, 02.09.: 22. Sonntag im Jahreskreis. Opfer für die Pfarrkirche. Messfeiern um 9 und 19 Uhr. * außer bei einer Beerdigung Erlöserkirche Tel. 8 24 04, Pfarrer Mag. Thomas Sauter Freitag, 24.08.: Hl. Bartholomäus 8.30 Uhr Messfeier 12 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung Samstag, 25.08.: Hl. Ludwig, hl. Josef von Calasanz 7.15 Uhr Messfeier in der Lorettokapelle 21. Sonntag im Jahreskreis: 18 Uhr Beichtgelegenheit 19 Uhr Messfeier zum Vorabend Sonntag, 26.08.: Uhr Frühmesse 9.30 Uhr Hauptgottesdienst Montag, 27.08.: Hochfest des Hl. Gebhard, 1. Diözesanpatron 8 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung 19.30 Uhr Festgottesdienst zum Hochfest des Hl. Gebhard Dienstag, 28.08.: Hl. Augustinus 8.30 Uhr Messfeier 9 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung 18 Uhr Eucharistischer Einzelsegen Mittwoch, 29.08.: Gedenktag der Enthauptung Johannes‘ des Täufers 8 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung 18.30 Uhr Rosenkranz 19.30 Uhr Messfeier (die gestaltete Anbetung entfällt!) Donnerstag, 30.08.: 8 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung 18.30 Uhr Gebetsstunde für die verfolgten Christen (CSI) 19.30 Uhr Messfeier mit Möglichkeit zum Empfang des Krankensegens bzw. der Krankensalbung Freitag, 31.08.: Hl. Paulinus 8.30 Uhr Messfeier 12 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung Samstag, 01.09.: 7.15 Uhr Messfeier in der Lorettokapelle 22. Sonntag im Jahreskreis: 18 Uhr Beichtgelegenheit 19 Uhr Messfeier zum Vorabend Sonntag, 02.09.: 8 Uhr Frühmesse 9.30 Uhr Hauptgottesdienst 15 Uhr Barmherzigkeitsstunde GB_34_2012_GB_34_2012 22.08.12 13:54 Seite 17 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 34/24. August 2012 17 Guthirtenkirche Tel. 8 43 72, Pfarrer Anton Cobzariu www.pfarrehasenfeld.at 21. Sonntag im Jahreskreis L 1 Jos 24,1-2a.15-17.18b L 2 Eph 5,21-32 Ev Joh 6,60-69 Freitag, 24.08.: Hl. Bartholomäus, Apostel 15 Uhr Barmherzigkeitsstunde in der Guthirtenkirche 16 Uhr Hl. Messe im Seniorenhaus Schützengarten 19 Uhr Abendmesse in der St. Antoniuskapelle Samstag, 25.08.: Mariensamstag 6.45 Uhr Morgenlob 7 Uhr Hl. Messe 17.15 Uhr Rosenkranz und Beichtgelegenheit 18 Uhr Vorabendmesse mit musik. Gestaltung durch einen philippinischen Chor, anschließend eucharistische Anbetung mit Einzelsegen. Sonntag, 26.08.: 21. Sonntag im Jahreskreis 9 Uhr Sonntagsmesse 14 Uhr Tauffeier von Lina König, Holzmühlestraße 11a in der St. Antoniuskapelle Montag, 27.08.: Hl. Monika, Mutter des hl. Augustinus 6.45 Uhr Morgenlob 7 Uhr Hl. Messe Dienstag, 28.08.: Hl. Augustinus 14 Uhr Rosenkranz in der St. Antoniuskapelle 19 Uhr Hl. Messe in der Guthirtenkirche; anschließend Aussetzung des Allerheiligsten, Rosenkranzgebet und eucharistischer Segen Mittwoch, 29.08.: Enthauptung Johannes des Täufers 18.15 Uhr Rosenkranz und Beichtgelegenheit 19 Uhr Abendmesse in der Guthirtenkirche Donnerstag, 30.08.: keine Frühmesse während der Sommerferien 16 Uhr Hl. Messe im Seniorenhaus Hasenfeld 19 Uhr Rosenkranz in der Rosenkranzkapelle Freitag, 31.08.: Hl. Bartholomäus 15 Uhr Barmherzigkeitsstunde in der Kirche 16 Uhr Hl. Messe im Seniorenhaus Schützengarten 17 Uhr Hochzeitsfeier von Daniel Fitz und Christina Riezler in der Herz-Jesu-Kapelle 19 Uhr Hl. Messe in der St. Antoniuskapelle Samstag, 01.09.: Mariensamstag 6.45 Uhr Morgenlob 7 Uhr Hl. Messe 17.15 Uhr Rosenkranz und Beichtgelegenheit 18 Uhr Vorabendmesse; anschließend eucharistische Anbetung mit Einzelsegen Sonntag, 02.09.: 22. Sonntag im Jahreskreis 9 Uhr Sonntagsmesse Evangelische Kirche Lustenau Roseggerstraße, Lustenau www.evangelische-kirche-dornbirn.at Nächster Gottesdienst: Sonntag, 09. September 2012 um 8.30 Uhr mit Abendmahl Mittwoch, 05.09.: Seniorenausflug am Nachmittag. Nähere Auskünfte bei Waltraud Kaufmann Tel. 05572/22886 Unsere Predigtreihe geht im Herbst weiter. Nächster Termin findet am 07. September 2012 um 19 Uhr im Jugendraum Dornbirn statt - Themenbesprechung Jehovas Zeugen Königreichssaal, Bahnhofstr. 44a Sonntag, 26.08.: 18 Uhr, Vortrag: Wer ist wie Jehova, unser Gott? GB_34_2012_GB_34_2012 22.08.12 13:54 Seite 18 18 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 34/24. August 2012 Veranstaltungstipps Le Passepartout Ausstellung mit Bildern von Elfi Burkhart Reichsstraße 62. Geöffnet im Juli und August während der Geschäftszeiten Sommer.Lust am Platz Wolfgang Verocai: „Zigünarnacht“ Freitag, 24. August, 20 Uhr, Kirchplatz Le Passepartout Ausstellung mit Bildern von Karin Amann Reichsstraße 62. Geöffnet im September während der Geschäftszeiten „Mit Kindern wachsen“ Vortrag mit Lienhard Valentin im Rahmen der Orientierungstage – Kindheit und Gesellschaft 2012 Montag, 3. September, 20 Uhr, Reichshofsaal „Endlich in der Pubertät“ Vortrag mit Ralph Dawirs im Rahmen der Orientierungstage – Kindheit und Gesellschaft 2012 Mittwoch, 5. September, 20 Uhr, Reichshofsaal Culture Factor Y AC/DC, Iron Maiden uvm. Coverband IRON FORCE Samstag, 8. September, 20 Uhr, Amann-Fitz-Straße 6 Rhein-Schauen Museum und Rheinbähnle Bähnle-Fest im Alten Steinbruch Mäder Sonntag, 9. September Infos unter: www.rheinschauen.at „Graffiti“ Multivisionsshow mit Dietmar Wanko Donnerstag, 13. September, 20 Uhr, Reichshofsaal Ausstellung mit Ilse Aberer Freitag, 14. September bis Sonntag, 14. Oktober, Galerie Stephanie Hollenstein Vernissage: Freitag, 14. September, 20 Uhr Culture Factor Y Crackaveli mit seinem Hit “Jugo Betrugo” Samstag, 15. September, 20 Uhr, Amann-Fitz-Straße 6 Kirchenchor Rheindorf Krönungsmesse von W.A. Mozart zum Patrozinium anl des 75-Jahr-Jubiläums Sonntag, 16. September, 9.30 Uhr, Erlöserkirche Führung durch die Ausstellung „Ilse Aberer“ Sonntag, 16. September, 10.30 Uhr, Galerie Stephanie Hollenstein Rhein-Schauen Museum und Rheinbähnle IRKA-Rheinfluss-Fest in Ruggel/FL Donnerstag, 20. September Infos unter: www.rheinschauen.at Lustenau Marketing Zukunfts.Lust-Messe Freitag, 21. September, 16.30 Uhr, Reichshofsaal Infos unter: www.lustenau.at/marketing Führung durch die Ausstellung „Ilse Aberer“ Freitag, 21. September, 18.30 Uhr, Galerie Stephanie Hollenstein schau*lust Musik, Varieté und Zirkustheater Freitag, 21. September bis Samstag, 13. Oktober, Freudenhaus im Millennium Park Infos unter: www.schaulust.net Jasmin Tabatabei & David Klein Quartett Jazztage Lustenau im Rahmen der schau*lust 2012 Freitag, 21. September, 20 Uhr, Freudenhaus im Millennium Park Lustenau Culture Factor Y Jam Session Freitag, 21. September, 20 Uhr, Amann-Fitz-Straße 6 Fahrradmarkt Samstag, 22. September, 8 Uhr, Kirchplatz Führung durch die Ausstellung „Ilse Aberer“ Sonntag, 23. September, 10.30 Uhr, Galerie Stephanie Hollenstein „macht burnout SINN“ Vortrag mit Dr. Günter Funke Donnerstag, 27. September, 20 Uhr, Reichshofsaal Führung durch die Ausstellung „Ilse Aberer“ Freitag, 28. September, 18.30 Uhr, Galerie Stephanie Hollenstein Culture Factor Y Multicore Metalcafé Freitag, 28. September, 20 Uhr, Amann-Fitz-Straße 6 Stundenlauf und Spielefest Sonntag, 30. September, ab 10 Uhr, Kirchplatz und Umgebung Le Passepartout Ausstellung mit Bildern von Hiltrud Fitz Reichsstraße 62. Geöffnet im Oktober während der Geschäftszeiten GB_34_2012_GB_34_2012 22.08.12 13:54 Seite 19 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 34/24. August 2012 19 Vereine und Termine Sport Asset Karate Club Lustenau • Derzeit Sommerpause! Wir wünschen allen Karatekas erholsame Ferien! • Schnuppertraining am 29. August, 16 – 17.30 Uhr Turnhalle SPZ Rotkreuzstraße Weitere INFOs: www.karateclublustenau.at Wing Tzung/Escrima/Bjj/Qi-Gong Erwachsene: Mo., Di. 20 Uhr und Do. 19 Uhr. Jugend: Di., Fr. 18.30 Uhr. Kinder: Fr., 16.45 Uhr. Info: Hubert Riedmann, Tel. 0650/4648308, www.wingtzung-riedmann.at Kultur Bibliothek Lustenau Pontenstraße 20, Tel. 05577/83292, Öffnungszeiten: Di, Do, Fr, Sa 10 – 13 Uhr; Di, Mi, Fr, 15 – 19 Uhr; Montag geschlossen! Chor der Erlöserkirche Lustenau • Auch wir machen Sommerpause bis Ende August. • Ab September proben wir für unser Jubiläumskonzert! Interessierte SängerInnen sind herzlich willkommen. Kontakt: Elisabeth Sperger, Tel. 0664/8738468 Capoeira Angola Palmares Lustenau Training jeden Dienstag VS Hasenfeld. Kinder + Jugendl. ab 8 Jahren 18.30–19.30 Uhr, Erwachsene 19.30–21 Uhr. Info: 0650/4217807 oder oleeling@gmail.com ESSV (Eis- und Stockschützenverein) Lustenau Jeden Di. u. Do. ab 18.30 Uhr Training auf unseren Asphaltanlagen (hinter dem Austria Stadion) Schhützengartenstr. 21a. Stocksportinteressierte sind herzlichst willkommen. FC Lustenau • Reichshofstadion: Freitag, 24.08.12, 18.30 Uhr: FC Lustenau Profis – FC Lustenau : KSV 1919 • Holzstraße: Sonntag, 26.08.12, 14 Uhr: FC Lustenau Damen A – FC Wacker Innsbruck (Cup) Wiesenrain: Samstag, 25.08.12, 12 Uhr: FC Lustenau U-17 – TSV Altenstadt (Freundschaftsspiel); Alle Infos auf www.fc-lustenau-nw.at Chöre der Trachtengruppe • „Wir machen Ferien!“ Probenauftakt ist im September. Sangesfreudige können unverbindlich vorbeischauen. Probentage: Montag, 17.30 Uhr, Kinderchor (ab 5 Jahre); • Montag, 20 Uhr, gemischter Chor; Dienstag, 18 Uhr; Popchor (ab 12 Jahre). Info: Hubert Ortner, 0699/11992880 • Compania de accion Flamenco Kurse: Mo, 20.30 Uhr, Anfänger; Flamenco Fortgeschrittene: Mi, 18.15 Uhr, www.worlddance.eu; Bauchtanz Neueinsteigerinnen, 20.30 Uhr, www.lamorita.at EFL Erster Fotoclub Lustenau Clubabend, am Donnerstag, 30. August 2012, um 20 Uhr im Clubheim Kindergarten Hannes-Grabher-Straße 6. www.erster-fotoclub-lustenau.at Eintracht Chor Lustenau • Nach einer abwechslungsreichen Proben- und Auftrittssaison genießen wir unsere wohlverdiente Sommerpause vom 5.7. bis inkl. 5.9. • Voranzeige: Start der „Chorlust-Testwochen für Männer" am Do, 6.9., 19.45 Uhr in der MS Hasenfeld. Nähere Infos folgen bald! www.chorlust.at Kneipp Aktiv Club, Lustenau Mo., 3. Sep. 2012 Rundwanderung Raggal. Gehzeit ca. 3 h, Jause und Getränke mitnehmen. Treff: 9.30 Uhr, Raiba Kirchdorf mit PKW, Leiter Jakob: Tel. 84157 RV Rheindorf Lustenau, Radball Training: Montag und Mittwoch ab 18 Uhr in der Radlerhalle. Sport Billard Verein – Rheintal Lustenau Billardkurse u. Training auf Anfrage. Einstieg jederzeit! Mi, 18–19.30 Uhr Jugendtraining. Mo–Fr, 19–23 Uhr, LifeCenter, Raiffeisenstr. 1, Tel. 84243, www.sbvrheintal.com Tischtennisverein UTTV Lustenau Trainingszeiten, TH VS Kirchdorf: Nachwuchs Dienstag + Freitag ab 17 Uhr, Hobby Donnerstag ab 20 Uhr, Aktive Dienstag + Freitag ab 20 Uhr. www.uttvlustenau.at TSVL Ab Mitte Mai steht uns jeden Mo. ab 19.30 Uhr das Parkbad zur Verfügung, um Tauch- u. Schwimmtrainings durchzuführen. Infos bei Wolfgang Deflorian unter 06763088085 Gesangverein Konkordia Lustenau Wir machen Sommerferien, aber freuen uns schon auf den Probenneustart am Di. 18. Sept. wozu wir alle interessierte Frauen und Männer recht herzlich einladen. Gospelchor SingRing • Wir genießen unsere Sommerpause. Die erste Chorprobe im Herbst ist am Mittwoch, 12. September um 20 Uhr im Theresienheim. • Wir suchen Männer mit souligen Stimmen. Kontakt: Tel. 0650/6764826 Michael Percinlic, www.singring.at, www.singring.at GB_34_2012_GB_34_2012 22.08.12 13:54 Seite 20 20 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 34/24. August 2012 Jaleo Flamencoverein Lustenau Für Erwachsene Di. u. Do. Abend. Workshops für Kinder od. Erwachsene u. Auftritte nach Vereinbarung möglich. Dammstr. 12a, www.jaleo.at, jaleo@gmx.at, 0699/10556705 Kirchenchor St. Peter und Paul Nach der Sommerpause im Herbst wieder jeden Donnerstag, 20 Uhr Probe im Theresienheim. Kontakt: Elisabeth Drexel, Tel. 83142 Krippenverein Lustenau Voranzeige: Offizielle Eröffnung unseres neuen Krippenlokals Augarten (Rheinstr. 23, Lustenau) und Tag der offenen Tür am So., 9. Sept. 2012 von 10 - 17 Uhr. Musikverein Concordia Probe: Fr., 20 Uhr, Vereinsheim Sandstraße! Kontakt: Oliver Huber, Tel. 0699/15973694, Kapellmeister Christoph Gmeiner, 0664/4253774; www.mvconcordia.at Musikverein Concordia – Jugendmusik Probe: Freitag, 18.30 – 19.45 Uhr, Vereinsheim Kontakt: Jugendref. Joachim Flatz, Tel. 0664/1411034 Dirigent: Karl-Heinz Schlachter, Tel. 87528 Musikverein Concordia – Schlümpfe Probe: Freitag, 17.30 – 18.20 Uhr, Vereinsheim Kontakt: Jugendref. Joachim Flatz, Tel. 0664/1411034 www.mvconcordia.at/jugend Musikverein Lustenau Probe jeden Freitag, 19:30 Uhr, Vereinsheim. Kontakt: Julia Hagen (0699/19890103) oder Daniel Steinhofer (0699/12124649), www.musikvereinlustenau.at Musikverein Lustenau – Jugendmusik Probe jeden Donnerstag, 18:15 Uhr, Vereinsheim Kontakt: Sandra Waibel (0650/8567111) oder Melanie Zünd (0664/1465570) Musikverein Lustenau - Hänschen-Klein-Musik Probe jeden Dienstag, 18:00 Uhr, Vereinsheim Kontakt: Michael Oss (0664/5055199) Interessierte sind herzlich willkommen! Tanzensembles der Trachtengruppe „Wir machen Ferien!“ - Mitte Sept. ist Probenauftakt. Probentage: Mi., 17.30 Uhr, Kindertanzgruppe (ab 5 Jahre); Mi., 19.45 Uhr, große Tanzgruppe. Info: 0699/11992880 Energieberatungsstelle Lustenau-Rheindelta Sprechstunde: jeden Dienstag von 17.30 – 19 Uhr Gemeindeamt Lustenau, Bauamt, Zimmer ll, UG Telefon 8181-529, energieberatung@lustenau.at Freiheitliche Frauen • Jassen "für einen guten Zweck" - Nach der Sommerpause treffen wir uns wieder in "alter Frische" am Mittwoch, 5. September, um 19 Uhr, im Cafe Regina. • Vorankündigung! Wandertag am Donnerstag, 13. September zur Lustenauer Alpe "Schöner Mann". Näheres im nächsten Gemeindeblatt. Hundesportverein VHV OG Lustenau Welpenschule, zur Feldrast beim Millennium Park. Jeden Sonntag von 9.00 bis 10.30 Uhr, www.vhv-lustenau.at Kräutergarten Lustenau Kräutergartenführungen: Di., 11.09. und Do., 11.10.: Gerda Hämmerle, Phytotherapeutin, jeweils um 17 Uhr, 5 € Landsmannschaft der Kärntner + Steirer So., 09. September 2012 - Familienwandertag – Bregenzerwald. Info und Anmeldung bis 05.09. bei Hans Haller Tel. 0664/434 76 80 Obst und Gartenbauverein Lustenau Fr. 24.8.12 um 16 Uhr Besichtigung der Kläranlage Dbn. Treffp. per Fahrrad, 15.30 Uhr - Destillerie Freihof Vorachstr. Bei Schlechtwetter, 16 Uhr bei der Kläranlage Dbn. Radiomuseum Lustenau Besuchen Sie Rauchs Radiomuseum, Roseggerstraße 6, Lustenau, jeden Donnerstag von 15 – 21 Uhr oder nach Vereinbarung. Schachklub Lustenau Vereinslokal im Kindergarten Augarten. Schüler und Jugendliche, Di. ab 18 Uhr. Erwachsene, Di. ab 20 Uhr. Anfänger und Neueinsteiger jederzeit willkommen. Tschingles Der Treffpunkt für bibelinteressierte Singles – jeden Montagabend um 19 Uhr bei Thomas, Teilenstraße 1, Tel. 0664/4022777 Verein Rhein-Schauen, Museum und Rheinbähnle, Tel. 20539 • Mi 22., Do 23., Fr 24. und So 26.8. Mündungsfahrt 15–17 Uhr, Museum ab 13 Uhr; Fr 24.8. Sonnenuntergangsfahrt 19 – ca. 21 Uhr, Museum geöffnet 13–19 Uhr • Sa 25.8. Bähnle-Schiff-Tag 11 Uhr Führung, 12.30 Uhr Bähnlezubringer zur Schiffsrundfahrt, Rückkehr zum Museum ca. 17 Uhr Freizeit und Umwelt Alpenverein Lustenau Donnerstag, 30. August, 18 bis 19 Uhr: Sonder-Abendverkauf mit Mitgliedervergünstigung bei der Fa. „Skinfit“ im neuen Hauptquartier in Koblach Hinterfeld 1. Verschönerungsverein Lustenau Samstag, 25. August findet der Radausflug mit Gartenbesichtigung u. gemütlichem Grillabend bei "Fonkis" statt. Info folgt noch über Inserat im GB.
  1. amtsblatt
GB_23_2012 08.06.2012 19.12.2012, 12:14 GB_23_2012_GB_23_2012 05.06.12 13:51 Seite 1 Lustenauer Gemeindeblatt Amtsblatt der Marktgemeinde Lustenau „Von kleinen Krabblern und Pflanzenköniginnen“ Familienexkursion ins Lustenauer Ried Donnerstag, 7. Juni, 14 Uhr Kiosk Alter Rhein Freitag, 08. Juni 2012 Nr. 23/ 127. Jahrgang www.lustenau.at Einzelpreis: Euro 0,50 GB_23_2012_GB_23_2012 05.06.12 13:51 Seite 2 GB_23_2012_GB_23_2012 05.06.12 13:51 Seite 3 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 23/08. Juni 2012 3 Inhalt 4 4 4 4 5 Gesundheit, Notdienste, Kalender Ärztlicher und zahnärztlicher-Notdienst Apotheken-Notdienst Wochenkalender Abfallkalender Aus unserer Gemeinde Titel 19 Kirchen 22 Veranstaltungstipps 23 Vereine und Termine 28 Spenden 28 Inserate 28 Inserentenverzeichnis 46 Kleinanzeigen „Von kleinen Krabblern und Pflanzenköniginnen“ Familienexkursion ins Lustenauer Ried Donnerstag, 7. Juni, 14 Uhr Kiosk Alter Rhein Impressum Medium, Erscheinung: Amts- und Anzeigenblatt der Marktgemeinde Lustenau Erscheint jeden Freitag Erscheinungsort und Verlagspostamt: 6890 Lustenau Herausgeberin: Marktgemeinde Lustenau Rathausstraße 1, 6890 Lustenau Öffnungszeiten: Montag bis Donnerstag 8.00 – 12.00 Uhr und 13.30 – 16.30 Uhr, Freitag 8.00 – 12.30 Uhr Redaktion: Öffentlichkeitsarbeit T 05577 8181-112 E presse@lustenau.at Abo- und Inseratenservice: Gerhard Hämmerle Rathaus, 2. Stock, Zimmer 202 T 05577 8181-204 F 05577 86868 E gemeindeblatt@lustenau.at Inseratenannahme nur schriftlich jeweils bis Dienstag, 12 Uhr (vor Feiertagen Montag). Aktuelle Anzeigentarife auf www.lustenau.at Preis, Abonnement, Zustellung: Einzelpreis: Euro 0,50 Abo jährlich: Euro 29,00 (inkl. Zustellung) Satz und Druck: Buchdruckerei Lustenau GmbH Millennium Park 10, 6890 Lustenau Im Ried geht es rund. Neben Pflanzenköniginnen wie der Sibirischen Schwertlilie kann man in den Streuwiesen noch viele, meist gut versteckte, Bewohner finden. Mit Keschern und Becherlupen machen wir uns auf die Suche nach Antworten zu Fragen wie: Wieso heißt das Pfeifengras „Pfeifengras“? Wieso haben manche Vögel einen „Tarnanzug“ und wer webt weiße Fäden ins Netz? Typisch aber selten Das Titelbild zeigt zwei typische, aber seltene Vertreter der Rheintalriede aus dem Lustenauer Naturschutzgebiet „Gsieg – Obere Mähder“: Die Große Schiefkopfschrecke (Ruspolia nitidula), die erst vor wenigen Jahren in Vorarlberg nachgewiesen werden konnte auf einem wohlriechenden Lauch (Allium suaveolens). Foto: Umweltbüro Grabher GB_23_2012_GB_23_2012 05.06.12 13:51 Seite 4 4 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 23/08. Juni 2012 Gesundheit, Notdienste Notrufe Feuerwehr Polizei 122 133 Rettung 144 Telefonseelsorge 142 Freitag, 08.06.: Dr. Heinz Krewinkel Lindauerstraße 71, Hörbranz, 9 – 11 Uhr Alexander Kirner Schützengarten 24, Dornbirn, 9 – 11 Uhr Samstag, 09.06. bis Sonntag, 10.06: Dr. Peter Huemer Lauteracherstraße 8a, Wolfurt, 9 – 11 Uhr Dr. Doris Schamberger Färbergasse 15, Dornbirn, 9 – 11 Uhr Ärztlicher Wochenend-Notdienst Samstag, 09.06., 7 Uhr bis Montag, 11.06., 7 Uhr Dr. Bernhard Bader, Maria-ThersienStraße 94, Tel. 82351 Ordinationen von 10 – 12 Uhr und 17 – 18 Uhr, bei unaufschiebbaren Behandlungen und dringenden Notfällen auch außerhalb der Ordinationszeiten. Apotheken- und Nachtdienst Samstag, 09.06. und Sonntag, 10.06.: Engel-Apotheke | Grindelstraße 17a, Tel. 88080 Montag, 11.06.: Engel-Apotheke | Grindelstraße 17a, Tel. 88080 Dienstag, 12.06.: Rhein-Apotheke | Höchst, Kirchplatz 4, Tel. 05578/75391 Mittwoch, 13.06.: Engel-Apotheke | Grindelstraße 17a, Tel. 88080 Donnerstag, 14.06.: Braun-Apotheke | Maria-Theresien-Straße 13, Tel. 82021 Ärztlicher Wochentag-Notdienst Ist an Wochentagen die Hausarztpraxis nicht erreichbar, ist für dringende Fälle ein Bereitschaftsdienst eingerichtet. Die diensthabende Praxis ist rund um die Uhr über den Ärztenotruf erreichbar: Tel. 0800/240 141 Keine Ordination Montag, 04.06. bis Freitag, 08.06.: Dr. Jürgen Lenz und Dr. Ulrike Lenz-Muigg Marktstraße 32, Dornbirn, Tel. 05572/200457 Dr. Arthur Bösch Staldenstraße 4a, Tel. 84560 Freitag, 08.06. bis Montag, 11.06.: Dr. med. Simon Zünd Schillerstraße 12, Tel. 62444-0 Freitag, 15.06. bis Montag, 18.06.: Dr. Bernhard Bader Maria-Theresien-Straße 94, Tel. 82351 Montag, 18.06. bis Freitag, 22.06.: Dr. Hans Maksymowicz Schillerstraße 23, Tel. 83800 Mittwoch, 04.07. bis Montag, 16.07.: Dr. med. univ. Reinhard Wisser Maria-Theresien-Straße 6, Tel. 21305 Freitag, 15.06.: Rheintal-Apotheke | Hofsteigstraße 1, Tel. 83344 Der Dienst am Wochentag dauert jeweils von 8 Uhr morgens bis 8 Uhr des folgenden Tages. Kalender für die Woche 24/2012 11. Juni 2012 bis 17. Juni 2012 Wochenkalender 11. 12. 13. 14. 15. 16. 17. Mo Di Mi Do Fr Sa So Barnabas, Adelheid, Paula, Roselina Alice, Leo, Guido, Isaak, Florinda Antonius v. P., Tobias, Bernhard Hartwig, Burkhard, Basilius, Meinrad Herz-Jesu-Fest; Vitus, Lothar, Bardo Herz Mariä; Benno, Luitgard, Guido Gregor, Rainer, Gundolf, Adolf ूȜ ಃ ಀ ಀ ౿ ౿ ౿ ౾ MOND geht seit dem 04. Juni über sich. Wenn’s im Juni viel regnet, ist der Graswuchs gesegnet. Zahnärztlicher Notdienst Donnerstag, 07.06.: Dr. Heinz Krewinkel Lindauerstraße 71, Hörbranz, 17 – 19 Uhr Alexander Kirner Schützengarten 24, Dornbirn, 9 – 11 Uhr Abfallkalender 14. Do Bioabfall, Gelber Sack, Restabfall, ÖkoBag Altstoffsammelzentrum (ASZ), Königswiesen, Lustenau Info-Hotline 05577 202 575 GB_23_2012_GB_23_2012 05.06.12 13:51 Seite 5 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 23/08. Juni 2012 5 Aus unserer Gemeinde Bauen Freiräume rund um den neuen Kindi Rheindorf werden gestaltet Anfang Mai wurde am Standort des ehemaligen Rettungsheims in der Neudorfstraße der Spatenstich zum Neubau des Kindergartens Rheindorf gesetzt. Zwischen Kirche, Friedhof und Kindergarten soll nun parallel zur Fertigstellung des Gebäudes im Frühling 2013 ein naturnah gestalteter Kindergartenspielplatz entstehen. Das Ideenfindungsverfahren, das derzeit gerade läuft, umfasst ebenso den Kindergartenvorplatz sowie den zum Kindergarten benachbarten öffentlichen Freiraum Richtung Pfarrzentrum, der ein Begegnungsraum für Jung und Alt werden soll. Darüber freut sich Planungsreferentin Sieglinde Maksymowicz (FPÖ) ganz besonders, denn: „Als Planungsreferentin ist es mir ein Anliegen, einen nachhaltigen Impuls im Ortsteilzentrum Rheindorf zu setzen. Dies geschieht mit der Gestaltung eines Begegnungsraumes für Jung und Alt.“ Basis für die Planungen stellt das Ortsteilentwicklungskonzept Rheindorf dar, das im Januar 2012 von Architekt DI Hugo Dworzak im Auftrag der Gemeinde fertig gestellt wurde. Fünf geladene Landschaftsarchitekturbüros Zum Ideenfindungsverfahren „Begegnungsraum Kindi Rheindorf“ sind fünf regional arbeitende Landschaftsarchitekturbüros eingeladen: LandRise Landschaftsplanung, DI Anna Moosbrugger (Egg), Barbara Bacher Landschaftsarchitektur (Linz), Schelhorn Landschaftsarchitektur, DI Dirk Schelhorn (Bregenz, Dortmund), Bs landschaftsarchitektur, Jörg Schneider u Eric Ballerstedt, Lindenberg (D) und Gruber + Haumer Landschaftsarchitektur OG (Bürs). Sie haben bis 20. August Zeit, ihre Arbeiten abzugeben. Die Ergebnisse werden noch im Sommer dieses Jahres von einem fachkundigen Gremium – bestehend aus PolitikerInnen und PlanerInnen – bewertet. Im Anschluss soll das beste Projekt baulich umgesetzt werden. Die Freiräume rund um den neuen Kindergarten Rheindorf, der gerade in Bau ist, werden ebenfalls neu gestaltet. Integrierte Ortsteilentwicklung Dass das Ortsteilzentrum Rheindorf gesamtheitlich geplant und weiter entwickelt wird, beurteilt auch Hochbaureferent und Vizebürgermeister Walter Natter (ÖVP) positiv: „Ich sehe es als sehr gute Entwicklung, dass im Ortsteilzentrum Rheindorf nicht nur Einzelmaßnahmen getroffen werden, wie das Kindergartengebäude oder der Fußweg zwischen Kirche und Kindergarten. Die aktuellen gesamtheitlichen Planungen zeigen das intensive Engagement der Gemeinde im Ortsteilzentrum Rheindorf.“ Damit der Kindergarten Rheindorf 2014 in Betrieb genommen werden kann, müssen alle Lösungen der eingeladenen PlanerInnen so erarbeitet werden, dass eine Fertigstellung bis Mitte 2013 gewährleistet ist. GB_23_2012_GB_23_2012 05.06.12 13:51 Seite 6 6 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 23/08. Juni 2012 Umwelt Lustenau – 25 Jahre aktiv für Natur und Umwelt Seit mehr als 25 Jahren bemüht sich die Marktgemeinde Lustenau um Natur und Umwelt, indem sie auf Basis des ersten Biotopinventars von 1987 wertvolle Biotope schützt und neue anlegt, umweltfreundliche Mobilität fördert, erneuerbare Energie in großem Umfang einsetzt und vor allem die GemeindebürgerInnen zu umweltgerechtem Verhalten motiviert – Zeit für eine kurze Zwischenbilanz. Umweltförderungen seit 1991 1991 war ein gutes Jahr für den Umweltschutz in Lustenau: Neben der Energieberatungsstelle, einer Förderung für Kinder-Radanhänger und für thermische Solaranlagen, wurde vor 20 Jahren auch ein eigener Umweltschutzpreis in der Gemeinde eingeführt. Seither wurden nicht nur 1.200 Energieberatungen durchgeführt und annähernd 1.000 „Kikis“ – sprich: Kinder-Radanhänger und neuerdings auch Fahrrad-Lastenanhänger - unterstützt, sondern auch 650 Solaranlagen mit einer Kollektorfläche von 7.800 m² installiert. Lustenau fördert auch Fahrrad-Lastenanhänger. Photovoltaik-Offensive und Energiesparbonus Bei einem Waldanteil von nicht einmal 3 % setzt die größte Marktgemeinde Österreichs voll auf die Sonne und zwar künftig vermehrt auf Strom aus dieser: Drei große Photovoltaikanlagen auf den Gebäuden der Mittelschulen gibt es schon. Nun möchten die Gemeindeverantwortlichen die Gunst der Stunde nützen und noch heuer 12 zusätzliche Solarkraftwerke mit einer Leistung von rund 350 kWp errichten. Dies entspricht fast 10 % des Strombedarfs aller Gemeindeanlagen. Das Gymnasium ist letztes Jahr mit einem „Bonusmodell“, bei dem die Schule von den eigenen Strom- und Wärmeeinsparungen auch finanziell profitiert, mit gutem Beispiel vorangegangen und hat im laufenden Schuljahr rund 10 % seines Strombedarfs eingespart. So versucht die Gemeinde auf ganz unterschiedliche Weise, zum ambitionierten Ziel einer Energieautonomie für Vorarlberg beizutragen. Viele weitere Schritte werden dazu noch erforderlich sein. Warmwasser und Solarstrom vom gleichen Dach – Beides schont die Geldbörse und nützt der Umwelt. „Solarernte“ schont Umwelt und Geldbörse Schon erstaunlich: 7.800 m² ist ungefähr die Größe eines Fußballfeldes. Diese Fläche reicht aus, um für ein Viertel der 22.000 Lustenauer und Lustenauerinnen den Großteil des Warmwassers gratis zu erzeugen. 2,5 Millionen kWh „Solarernte“ entsprechen immerhin 250.000 Litern Heizöl oder 600 Tonnen des klimaschädlichen Kohlendioxids. Wird der Wert jeder eingesparten Tonne CO2 mit 365 Euro angenommen, so erzielen die Lustenauer Solaranlagen einen Umweltbonus von 225.000 Euro pro Jahr, was der gesamten Mitwelt als Umweltentlastung zu Gute kommt. Kurt Rauch liefert frische Hackschnitzel für die neue Nahwärmezentrale im Rathaus. GB_23_2012_GB_23_2012 05.06.12 13:51 Seite 7 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 23/08. Juni 2012 7 Treibende Kraft in Sachen Energie: Das e5-Energieteam um Bürgermeister Kurt Fischer und Umwelt-Gemeinderat Thomas Mittelberger Kyoto-Ziel bei Gemeindeanlagen übererfüllt Erst 2006 trat Lustenau dem „e5-Programm“ für energieeffiziente Gemeinden bei. Bis dahin war Energieeffizienz noch kein zentrales Thema. Wohl hatte die Gemeinde großen Sanierungsbedarf bei öffentlichen Gebäuden: Die Schulbauten stammten aus den 50er bis 70er Jahren, für die Seniorenbetreuung war im Seniorenhaus Schützengarten ein Zubau notwendig. Dieses Einsparpotenzial sollte genutzt werden. Durch Gebäudesanierungen, Wärmedämmung und Umstellung auf erneuerbare Energien konnte innerhalb von nur vier Jahren der CO2-Ausstoß halbiert werden. Mit Inbetriebnahme des zentralen BiomasseHeizwerkes im Rathaus für das Ortszentrum konnte der CO2-Ausstoß von anfänglich 2.600 to bis 2011 auf 730 to/Jahr sogar um erfreuliche 72 % verringert werden. Erfolgreiches e5-Energieteam Treibende Kraft hinter diesen Projekten ist das parteiübergreifende e5-Energieteam mit Bürgermeister Dr. Kurt Fischer und Umwelt-Gemeinderat Mag. Thomas Mittelberger an der Spitze. Es legt Klimaschutzziele, Handlungsfelder und einen jährlichen Aktivitätenplan fest. Die Abteilung Umwelt, Abfallwirtschaft und Energie unter Leitung von DI Rudi Alge kümmert sich um die Umsetzung. Die Lustenauerinnen und Lustenauer werden mit Mobilitäts-, Solar- und Thermografieaktionen oder einer Stromsparmeisterschaft laufend zum Mitmachen motiviert. Trotz dieser Leistungsbilanz bleibt in den nächsten Jahren in den Handlungsfeldern Raum- und Landschaftsplanung, Mobilität und Klimaschutz auf dem ambitionierten Vorarlberger Weg zu einer Energieautonomie noch jede Menge zu tun – packen wir’s also gemeinsam an. Lustenau - Radlergemeinde Nr. 1 Mit einem Radverkehrsanteil von 22 % liegt Lustenau österreichweit im Spitzenfeld. Nicht zuletzt wegen seiner zerstreuten Bebauung sind kurze Wege für Arbeit, Freizeit und Nahversorgung ein zentrales Anliegen der Gemeindeentwicklung. Dies hat auch im neuen Lustenauer Verkehrskonzept von Prof. Hermann Knoflacher, das noch Ende Juni von der Gemeindevertretung beschlossen werden soll, seinen Niederschlag gefunden. Eine ganze Maßnahmenpalette unter dem Titel „Lustenau Mobil“ – von baulichen Verbesserungen über eine breite Öffentlichkeitsarbeit bis hin zum Mobilitätsmanagement für Gemeindebedienstete – fördert die umweltfreundliche Mobilität. Lustenau möchte damit seine Stellung als Fahrradhochburg behaupten und sogar noch weiter ausbauen. Lustenaus Jugend macht mit beim Klimaschutz: CO2LLAPS – Preisgekröntes Musical des Jugendzentrums Full House. GB_23_2012_GB_23_2012 05.06.12 13:51 Seite 8 8 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 23/08. Juni 2012 Bildung Fußball lesen, hören und sehen Vom 8. Juni bis 1. Juli 2012 findet die Fußball-Europameisterschaft in Polen und der Ukraine statt. Millionen werden wieder mit ihrer Lieblingsmannschaft mitfiebern, sich über schöne Tore freuen und über vergebene Chancen ärgern. Während der EM gibt es in der Bibliothek einen Thementisch „Fußball“ für Kinder und Jugendliche, inklusive einem tollem Gewinnspiel. Fußball kann man nicht nur spielen, man kann ihn auch lesen, hören und sehen. Auf dem Thementisch „Fußball“ findet man Nachschlagewerke über vergangene Fußballgroßereignisse, Geschichten rund um das runde Leder, Hörbücher mit spannenden Geschichten und DVDs. Der Weg zum Thementisch wird von Fußballutensilien gewiesen, die von der Decke hängen. Die Bibliothek dankt Sport Hollenstein, dem SC Austria Lustenau und dem FC Lustenau für das Bereitstellen von Shirts, Schals, Kappen, Schuhen und Fußbällen. Gewinnspiel zum Endspiel Am 1. Juli 2012 steigt das Endspiel der Fußball-Europameisterschaft. Dazu gibt es ein tolles Gewinnspiel in der Bibliothek, bei dem es tolle Preise zu gewinnen gibt: zwei Fußbälle aus dem Weltladen Lustenau, ein Shirt der Austria Lustenau und ein Fanschal plus Schirmkappe und Tasse des FC Lustenau. Von Sport Hollenstein gibt es außerdem zwei Paar FußballSchuhe für Kinder und einen Fußball. Gewinnen können alle, die den Europameister erraten und am Gewinnspiel teilnehmen. Deshalb bitte den Teilnahmekupon ausfüllen, ausschneiden und bis spätestens 29. Juni in der Bibliothek zu den Öffnungszeiten abgeben (Di, Do, Fr und Sa von 10.00 bis 13.00 Uhr, und Di, Mi und Fr von 15.00 bis 19.00 Uhr). Diese tollen Preise können die TeilnehmerInnen des Tippspiels in der Bibliothek gewinnen. Gewinnspiel der Bibliothek Lustenau anlässlich der Fußball-Europameisterschaft 2012 Wer wird Europameister 2012? Mein Tipp: Name: Vorname: Adresse: Telefonnummer: Bitte vollständig ausfüllen! Den Kupon bis spätestens 29. Juni 2012 in der Bibliothek abgeben! PLZ: Ort: Weitere Teilnahmekupons gibt es in der Bibliothek Lustenau. GB_23_2012_GB_23_2012 05.06.12 13:51 Seite 9 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 23/08. Juni 2012 9 Einkaufen „Sigi´s Jausenstandl“ – Spezialitäten aus Kärnten und Südtirol Kärntner Schmankerln und Südtiroler Köstlichkeiten sind vom 12. bis zum 16. Juni täglich am Lustenauer Kirchplatz erhältlich. „Sigi´s Jausenstandl on Tour“ gastiert wieder in Lustenau und präsentiert ausgewählte Produkte wie Schinkenspeck, Bauernbrote, Reindling oder Zuckerreinckerl. Über eine treue Stammkundschaft im Ländle freut sich Marktfahrer Sigi Gaggl. Seit mehreren Jahren kommt er zweimal pro Jahr nach Vorarlberg und bietet seine Köstlichkeiten an. Mit dem Reindling, einer der bekanntesten Kärntner Spezialitäten, lockt der Marktfahrer Jung und Alt aus den Häusern. Aber nicht nur für die „süßen Gelüste“ wird viel geboten – auch deftige Wurstware und Käsespezialitäten gibt es bei ihm. Vereine Es geht wieder um die Wurst… …beim Eintracht Chor Lustenau. Am kommenden Sonntag, 10. Juni, lädt der größte Lustenauer Chor in Zusammenarbeit mit dem Pfarrteam Hasenfeld wieder zum beliebten „Kappilifäscht“. War früher dieses gesellige Patroziniumsfest der AntoniusKapelle etwas in Vergessenheit geraten, bot die spontane Einladung des vor ein paar Jahren geladenen Gastpfarrers zu „Wurst und Bier“ Anlass genug, diese schöne Tradition im Folgejahr mit vereinten Kräften neu aufleben zu lassen. Eingeleitet werden die Feierlichkeiten mit einem Gottesdienst um 09.30 Uhr mit Pfarrer Anton Cobzariu in der Kapelle, welcher mit schwungvoll präsentierten Gospelliedern und anderen „Chorwürmern“ sicherlich hörenswert untermalt wird. Anschließend serviert ein bewährtes Team von Helferinnen und Helfern Gaumenfreuden aus Küche und Keller auf dem Kirchplatz im Hasenfeld. Übrigens: der Eintracht Chor Lustenau und Frontfrau Andrea SummerBereuter freuen sich über Verstärkung in allen männlichen Stimmlagen! Nähere Infos unter www.chorlust.at. Köstlichkeiten aus Kärnten und dem Südtirol gibt es von 12. bis 16. Juni 2012 täglich am Lustenauer Kirchplatz. Wildprodukte direkt vom Erzeuger Mit seinen Wildschweinprodukten, den Wild- und Gamswürsten hat sich Sigi Gaggl bereits einen Namen gemacht. Mit viel Liebe zum Detail werden die Wurstwaren von den Bauern vor Ort produziert. So stammen die meisten Produkte aus dem Kärntner Gailtal und aus Innichen im Südtirol. Sigi´s Jausenstandl Kärntner und Südtiroler Spezialitäten Dienstag, 12. Juni - Samstag, 16. Juni 2012 Täglich von 9.00 – 18.00 Uhr, Kirchplatz Lustenau Am Sonntag, den 10. Juni findet das Patroziniumsfest der St. AntoniusKapelle statt. Der Eintracht Chor sorgt für die musikalische Umrahmung. GB_23_2012_GB_23_2012 05.06.12 13:51 Seite 10 10 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 23/08. Juni 2012 Kultur Dieses Wochenende LuWaWi-Festival Vieles macht den Charme des LuWaWi-Festivals aus: Die Vielfalt der Musik, die attraktive Lage in Lustenau, der familiäre Charakter, die unzähligen ehrenamtlichen HelferInnen sowie die Unterstützung der KünstlerInnen und Bands. Und das alles in der freien Natur und ohne jegliche Ausgaben, denn der Eintritt ist frei. Bunt, laut, leise, verschieden, jung, alt, professionell und trotzdem unkommerziell. So präsentiert sich das „LuWaWi“ auch heuer wieder. Das alternative Open Air beim Hundesportplatz Platz in Lustenau lässt sich bestens per Fahrrad oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichen. Das LineUp für Freitag und Samstag kann sich sehen lassen: Freitag: 20.00 bis 20.30 Uhr: Style of Music 20.45 bis 21.15 Uhr: Zip the Hoody 21.30 bis 22.15 Uhr: Jonny Roger Lemon Crew 22.30 bis 24.00 Uhr: Funkstreife 6 Samstag: 19.00 bis 19.30 Uhr: Dutchman`s Trousers 19.45 bis 20.30 Uhr: The H 20.45 bis 21.30 Uhr: Time for Vacation 21.45 bis 22.30 Uhr: KIN 22.45 bis 24.00 Uhr: The Collectables Das Festival wird unterstützt von: Land Vorarlberg Jugend & Kultur, Gemeinde Lustenau, Raiffeisenbank Lustenau, Eurojobs Liechtenstein, Messebau Vorsprung, b. bucher tischlerei, HOWAG Holzbau, + Plus Event, Alge Elastic, Trink Fest, Fulterer, stroj-elektro, Weber-Reisen und Mohren Brauerei Am 8. und 9. Juni werden jede Menge Musikbegeisterte beim „LuWaWi“ 2012 erwartet. GB_23_2012_GB_23_2012 05.06.12 13:51 Seite 11 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 23/08. Juni 2012 11 Wirtschaft Firma „units“ seit diesem Jahr im Millennium Park Das Unternehmen „units“, das im industriellen Messtechnikbereich tätig ist und seinen Stammsitz in der Schweiz hat, hat heuer gleich zwei Anlässe zum Feiern: Einerseits das 10jährige Jubiläum, andererseits die Inbetriebnahme der neuen Niederlassung in Lustenau. Die Firma „units“ führt industrielle Messtechnik und Engineering auf höchstem Niveau durch. Die Dinge, die vermessen werden, reichen vom Hightech-Bauteil für die Luft- und Raumfahrt über den Schraubverschluss einer Plastikflasche bis hin zur Skischuhschnalle. In der industriellen Messtechnik werden Objekte räumlich bzw dreidimensional erfasst. Kunden erhalten so eine präzise und schnelle Information über ihre Produkte und Optimierungsmöglichkeiten können erarbeitet werden. Die neue Niederlassung der Firma „units“ in Lustenau hat ihren Sitz im Millennium Park. Lukas Federer, Niederlassungsleiter in Lustenau Erfolgreich seit 10 Jahren Seit 10 Jahren ist die units Au (SG) und Biberist (SO) in der Schweiz und im EU-Raum auf Erfolgskurs. Seit diesem Jahr auch in Lustenau. Der neue Standort im Millennium Park wird seit Febraur 2012 von Lukas Federer geführt, der erklärt, warum der Standort Lustenau für das Unternehmen attraktiv ist: „Die Kundennähe und der Zugang zur EU lieferten neben einer eingehenden Marktanalyse und dem positiven Feedback von unseren bestehenden Vorarlberger Kunden und Partnern gute Argumente, um in Vorarlberg einen Standort zu eröffnen. Die Niederlassung macht auch aus organisatorischen Gründen Sinn. Schon alleine die Zollabwicklung wird um vieles einfacher.“ units imt gmbh Millennium Park 4 T 84111 E austria@units.ch www.units.ch GB_23_2012_GB_23_2012 05.06.12 13:51 Seite 12 12 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 23/08. Juni 2012 Soziales aks Dienstleistungen werden in Lustenau genützt Die aks Sozialmedizin bietet ihre Dienstleistungen an 23 Außenstellen wohnortnah in ganz Vorarlberg an. Im vergangenen Jahr haben dieses Angebot in Lustenau insgesamt 433 Menschen genützt. Die aks Sozialmedizin GmbH ist in den Bereichen Therapie für Kinder, neurologische Rehabilitation und Sozialpsychiatrie tätig. Kinderdienste Im Bereich der Kinderdienste wurden im Jahr 2011 in Lustenau 359 KlientInnen betreut. Das Ziel der aks Kinderdienste ist die bestmögliche Unterstützung und Förderung für Kinder und Jugendliche von 0 bis 18 Jahren mit körperlichen, geistigen und/oder seelischen Beeinträchtigungen. aks-Bezirksstellenleiterin Elisabeth Schelling-Rehm über die Kinderdienste Lustenau: "Durch den Umzug der aks Kinderdienste in die Räumlichkeiten des Schützengartens können wir unsere interdisziplinären Dienstleistungen nun noch zentraler in Lustenau anbieten. Neue, modern ausgestatte Behandlungszimmer und die günstige Infrastruktur bieten einen ansprechenden Rahmen für ambulante Therapie und Begleitung für Kinder und Jugendliche im Alter von 0 bis 18 Jahren." Ambulante neurologische Rehabilitation Neben dem Kinderdienst bietet der aks mit der ambulanten neurologischen Rehabilitation (ANR) für Menschen mit neurologischen Erkrankungen ein vielseitiges Therapieangebot an und begleitet sie bei der Erreichung ihrer ganz persönlichen Ziele. Im Mittelpunkt stehen die Förderung der Selbständigkeit der PatientInnen sowie die Unterstützung der Angehörigen. Das Angebot wurde 2011 von 22 Menschen in Lustenau in Anspruch genommen. Sozialpsychiatrische Dienste Die Sozialpsychiatrischen Dienste (SPD) des aks beraten, begleiten und unterstützen Menschen mit psychischen Störungen oder in seelischen Belastungssituationen wie etwa bei Schwierigkeiten im Alltag, im familiären und beruflichen Leben sowie in Krisensituationen. Einen wichtigen Stellenwert in der SPD haben die Beschäftigungsprojekte. Ziel ist, den KlientInnen eine Tagesstruktur zu ermöglichen und ihre soziale Integration zu fördern. Aus Lustenau wurden im vergangenen Jahr 52 Personen vom sozialpsychiatrischen Dienst des aks betreut. Die Zuweisung zur aks Sozialmedizin erfolgt über den Hausarzt oder einen Facharzt mittels Reha-Schein. Finanziert werden die Leistungen der aks Sozialmedizin GmbH aus dem Sozialfonds des Landes. aks Sozialmedizin GmbH Rheinstraße 61 6900 Bregenz T 05574/202-0 office@aks.or.at www.aks.or.at aks Sozialmedizin Kinderdienste Lustenau „Im Schützengarten“, Lustenaus Treffpunkt für Soziales und Gesundheit Schützengartenstraße 8 T 202-5400 kd.l@aks.or.at Die MitarbeiterInnen des aks Kinderdienstes im „Schützengarten“ haben im Jahr 2011 359 Lustenauer KlientInnen betreut. (Foto: Marcel Hagen) GB_23_2012_GB_23_2012 05.06.12 13:51 Seite 13 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 23/08. Juni 2012 13 Markt Kaiserwetter und ausgezeichnete Stimmung beim Markt der Kulturen Vergangenen Samstag präsentierten sich verschiedenste Nationalitäten am Kirchplatz in Lustenau. Es wurde gesungen, getanzt und Spezialitäten verkostet. Zehn Marktstände und ein bunt gemischtes Rahmenprogramm lockten zahlreiche Besucher. Das gute Wetter tat sein Übriges und der Markt der Kulturen wurde ein weiteres Mal zu einem Highlight im Zentrum. Kulinarische Köstlichkeiten Insgesamt waren zehn verschiedene Vereine vertreten, deren Marktstände nicht nur symbolisch durch eine Fahnenkette verbunden waren. Eifrig wurden die leckeren Nationalgerichte von den Mitgliedern produziert. Es konnten Spezialitäten aus Vietnam, Deutschland, der Türkei, Peru und Mexiko genossen werden. Luschnouar Riibl und Käsdönnöla bereicherten das Sortiment ebenso wie die ausgefallenen alkoholfreien Cocktails und bunten Waffeln des Mädchencafés. Der Verein der Kärntner und Steirer war mit dem beliebten Reindling und Zirbenschnaps vertreten. Köstlichkeiten aus aller Welt gab es beim „Markt der Kulturen“. (Foto: Bodensee Amateur Fotografen) Großer Andrang Zu teilweise langen Schlangen kam es an den Ständen, da an die 1.000 Portionen der Nationalgerichte verkauft wurden. Auch Staatssekretär Sebastian Kurz, der anlässlich der Einweihung des islamischen Friedhofs im Ländle gastierte, ließ sich die Köstlichkeiten nicht entgehen. Zusammen mit Bürgermeister Dr. Kurt Fischer, Landtagsabgeordnetem Albert Hofer und Landtagsabgeordneter Vahide Aydın sang er zudem dem Publikum ein interkulturelles Ständchen. Der Markt der Kulturen ist eine Zusammenarbeit der Kulturabteilung, der Abteilung für Familie, Bildung und Integration sowie von Lustenau Marketing. Ein Dank geht an alle beteiligten Vereine für ihren Einsatz und ihr Engagement. Mexikanischer Brauch: In der „Pinata“ stecken Süßigkeiten. Unterhaltung für Groß und Klein Auch den Kleinen wurde nicht langweilig, denn im Kindercafé konnte nach Herzenslust gespielt werden. Bunte Schmetterlinge, Piraten und andere Fabelwesen wurden am Kirchplatz gesichtet, denn die „Guten Geister“ waren mit ihrem Team vom Kinderschminken anwesend. Die mexikanische Pinata war gefüllt mit verschiedensten Leckereien und sorgte für Freude bei den Kindern. Kulturelles Rahmenprogramm Das Programm war vielfältig wie die Kulturen, die in Lustenau leben. So gab es Auftritte vom Trachtenchor, türkische Volkstänze, Flamenco sowie eine Tanzgruppe vom Culture Factor Y. Der Höhepunkt war die Darbietung der heimatshuttle.band, die das Publikum begeisterte. Bei bekannten und neuen Liedern in unterschiedlichen Sprachen wurde mitgesungen, geklatscht und geschunkelt. Die Landtagsabgeordnete Vahide Aydin, Landtagsabgeordneter Albert Hofer, Integrations-Staatssekretär Sebastian Kurz und Bürgermeister Kurt Fischer sangen ein Ständchen. (Foto: Thomas Pezold) GB_23_2012_GB_23_2012 05.06.12 13:51 Seite 14 14 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 23/08. Juni 2012 Kultur Hochkarätige Teilnehmer beim 2. Lustenauer Geschichtsforum Unter dem Titel „Wer gehört dazu?“ wurde Ende Mai das 2. Lustenauer Geschichtsforum abgehalten. Die vom Historischen Archiv der Marktgemeinde Lustenau organisierte Tagung beschäftigte sich mit dem Thema Staatsbürgerschaft vor und nach der Erfindung des Nationalstaats. Neben zahlreichen Historikern, darunter Alois Niederstätter (Landesarchivar), Markus Barnay sowie Gerhard Grabher (Vorarlberg Museum), Werner Matt (Stadtarchivar von Dornbirn) und Arnulf Häfele, besuchten die Vorträge im Kleinen Reichshofsaal auch etliche Gemeindepolitiker und interessierte Lustenauer BürgerInnen. Das Programm des Geschichtsforums schloss mit einer Exkursion nach Schwarzenberg ins Angelika Kaufmann Museum ab. Schweizer und Lustenauer Geschichte Der St. Galler Stadtarchivar Stefan Sonderegger referierte am Freitag über die Beziehungen der reformierten Stadt St. Gallen zum katholischen Kloster St. Gallen im späten Mittelalter und die Auswirkungen der zwischen den beiden herrschenden Rivalität auf die Einwohner der Region. Wolfgang Scheffknecht erzählte im Abschlussvortrag über das Lustenauer Hofrecht in der frühen Neuzeit in Bezug auf den Erwerb des Heimatrechts und die rechtlichen Unterschiede, die zwischen Hofleuten, Hintersäßen und Fremden bestanden. Den Abschluss der Tagung bildete eine Exkursion in das Angelika Kaufmann Museum in Schwarzenberg mit einem Besuch der Sonderausstellung über die Schwabenkinder. Die Referenten Martin P. Schennach und Wolfgang Scheffknecht beim Abendvortrag. Ereignisse in den Revolutionsjahren Die zusammen mit dem Institut für Geschichtswissenschaften und Europäische Ethnologie der Universität Innsbruck durchgeführte Veranstaltung wurde mit einem Vortrag von Brigitte Mazohl eröffnet. Sie sprach über die Ereignisse in den Revolutionsjahren 1848 und 1849 in Lombardo-Venetien und den Umgang der österreichischen Regierung mit den damals ins Piemont geflüchteten Aufständischen. Das anschließende Referat von Karin Schneider ging auf das zu dieser Zeit bestehende Passwesen und die Versuche des Staates, die „fremden, rebellischen und gefährlichen Elemente“ unter Kontrolle zu halten, ein. Im Abendvortrag im Foyer des Reichshofsaals gab Martin P. Schennach einen Überblick über die rechtliche Entwicklung der österreichischen Staatsbürgerschaft. Rege Diskussionen begleiteten die Vorträge des 2. Lustenauer Geschichtsforums. GB_23_2012_GB_23_2012 05.06.12 13:51 Seite 15 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 23/08. Juni 2012 15 Bildung Die (s)cool-tour der VKW zu Gast im Gymnasium Lustenau Beim Energieprojekt des Gymnasiums Lustenau, das in Zusammenarbeit mit der Gemeinde durchgeführt wurde, haben die SchülerInnen das ganze Schuljahr über versucht, Energie möglichst effizient einzusetzen. Unter den einzelnen Klassen gab es einen Wettbewerb, wer sich am energiesparendsten verhält. Sieger wurden die Klassen 1a, 1b und 2a. Sie durften sich am 24. Mai über die Teilnahme an der (s)cool-tour der VKW freuen, wo unter dem Motto „Feel the Energy“ ein spielerischer Zugang zum Thema Energie gefunden wurde. Zusätzlich erhielten die Sieger-Klassen Preise, gesponsert vom Elternverein. Hannah Amann, 1b: „Beim Treten mit dem Energiefahrrad hat man gelernt, welche Geräte viel Strom verbrauchen und welche weniger. Für den Föhn zB musste man viel länger treten als für die Elektrogitarre Ein Wasserkocher braucht ziemlich viel Strom, eine LED-Lampe viel weniger.“ Ellen Warth, 1b: „Am besten hat mir der Dance Club gefallen, wo man mit dem Tanzen den Strom für die Musik und das Licht gleich selbst erzeugt, weil man mit seiner Bewegung auf der Tanzfläche eine Batterie auflädt.“ Alina Prock, 1b: Bei der Carrera-Autobahn fuhren die Autos umso schneller, je schneller man kurbelte und so Strom erzeugte. Gewonnen hat der Lukas Hämmerle, der bekam sogar ein Solar-Ladegerät für sein Handy. GB_23_2012_GB_23_2012 05.06.12 13:52 Seite 16 16 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 23/08. Juni 2012 Vereine Gymnastik des Seniorenringes Von Oktober bis Mai treffen sich Mitglieder des Seniorenringes Lustenau zur beliebten Gymnastikstunde in der Volksschule Rotkreuz für Damen und Herren. Leiterin des Kurses ist die gebürtige Lustenauerin Roswita Eiler, die eine Ausbildung für Seniorengymnastik hat. Roswita versteht es seit nunmehr sechs Jahren, alle Gelenke und Muskeln der SeniorenInnen fit zu halten. Dem Seniorenring ist es ein wichtiges Anliegen, dass seine Mitglieder möglichst lange fit, beweglich und gesund bleiben. Deshalb sind zu den Senioren-Gymnastikstunden alle herzlich eingeladen. Auskünfte sind im Seniorenclub 50 plus, jeden Dienstag und Donnerstag (außer Feiertage) von 14.00 bis 18.00 Uhr, erhältlich. Vorarlberger Seniorenring Ortsgruppe Lustenau-Rheindelta Obmann Siegfried Hämmerle T 0664/3407838 www.vlbgsr.at Menschen Hoch soll’n sie leben! Bürgermeister Dr. Kurt Fischer konnte bei seinen Geburtstagsbesuchen Ende Mai gleich zwei besondere Jubilare beglückwünschen. Anna Hämmerle, wohnhaft in der Vorachstraße 23, wurde am 29. Mai sagenhafte 106 Jahre alt. 1906 zur Welt gekommen, ist sie die älteste Lustenauerin. Auch der älteste Lustenauer feierte Ende Mai einen hohen Geburtstag. Edwin König, der in der Frühlingsstraße 6 wohnt, wurde am 23. Mai stolze 98 Jahre alt. Die Marktgemeinde Lustenau gratuliert der Jubilarin und dem Jubilar recht herzlich und wünscht beiden noch viele schöne Jahre im Kreise ihrer Familien. Bürgermeister Kurt Fischer überbrachte Anna Hämmerle, die ihren 106. Geburtstag feierte, seine herzlichsten Glückwünsche. Unter dem Motto „Mach mit, bleib fit“ freuen sich die SeniorInnen auf den Kurs-Beginn im Oktober. Zum 98. Geburtstag, den Edwin König am 23. Mai feierte, gratulierte Bürgermeister Kurt Fischer herzlich. GB_23_2012_GB_23_2012 05.06.12 13:52 Seite 17 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 23/08. Juni 2012 17 Soziales Demenzsprechstunde Lustenau Kompetente Beratung durch Dr. med. Univ. Zeynep Vetter, Fachärztin für Psychiatrie und psychotherapeutische Medizin. Für unverbindlichen Erstkontakt und Fragen zu Altersvergesslichkeit Demenz Alzheimer Information und Hilfe für pflegende Angehörige Telefonische Anmeldung mit dem Hinweis auf die „Demenzsprechstunde“ | Montag bis Donnerstag von 8.00 bis 11.00 Uhr | Tel. 05577 63331 Die Beratung ist kostenlos und findet direkt in der Praxis statt. Dr. Zeynep Vetter | Kaiser-Franz-Josef-Straße 4 | 6890 Lustenau Schützengartenstraße 8 · Telefon 05577 63344-102 · servicestelle@lustenau.at Soziales Elternbefragung zum Kindergartenbesuch 2011/2012 Die Marktgemeinde Lustenau führt gemeinsam mit den Gemeindekindergärten erstmals eine Elternbefragung durch. Die persönliche Meinung und Zufriedenheit der Eltern mit dem Kindergartenbesuch ihres Kindes ist den Verantwortlichen der Gemeinde sowie den Kindergartenteams sehr wichtig. Zudem ermöglichen die Ergebnisse der Befragung das bestehende Bildungs- und Betreuungsangebot im Kindergartenbereich bedarfsgerecht weiterzuentwickeln. Der Fragebogen wurde allen Eltern, deren Kind derzeit einen Lustenauer Gemeindekindergarten besucht, zugesandt. Wir bitten Sie den ausgefüllten Fragebogen bis spätestens Freitag, den 22. Juni 2012 in die Urne in Ihrem Kindergarten oder im Rathaus an der Information einzuwerfen. Wir danken für Ihre Mithilfe! Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-303 · yvonne.ulrich@lustenau.at GB_23_2012_GB_23_2012 05.06.12 13:52 Seite 18 18 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 23/08. Juni 2012 Musik Klassenabend Ivajla Vallazza - Querflöte Datum: Mittwoch, 6. Juni 2012 Beginn: 18.30 Uhr Ort: Saal der Musikschule Musik Voranzeige Klassenabend Eva Brugger - Gesang Datum: Freitag, 15. Juni 2012 Beginn: 19.30 Uhr Ort: Saal der Musikschule Margit Arda - Blockflöte Datum: Montag, 18. Juni 2012 Beginn: 19.00 Uhr Ort: Saal der Musikschule Bernhard Lampert - Trompete Datum: Dienstag, 19. Juni 2012 Beginn: 18.30 Uhr Ort: Saal der Musikschule Caroline Fort-Sohm – EMP Martin Pfeffer - Horn Datum: Dienstag, 19. Juni 2012 Beginn: 19.00 Uhr Ort: Alte Schule Höchst, Zimmer 4 Markus Ellensohn - Violine Datum: Donnerstag, 21. Juni 2012 Beginn: 18.30 Uhr Ort: Saal der Musikschule Klassenabend Julia Zischg - Singkreis Datum: Samstag, 9. Juni 2012 Beginn: 19.30 Uhr Ort: Saal der Musikschule Klassenabend Imana Zaffignani - Blockflöte Datum: Montag, 11. Juni 2012 Beginn: 18.00 Uhr Ort: Alte Schule, Höchst Klassenabend Margit Arda - Blockflöte Datum: Dienstag, 12. Juni 2012 Beginn: 18.30 Uhr Ort: Alte Schule, Höchst Klassenabend Petra Aichmann - Gitarre Datum: Donnerstag, 14. Juni 2012 Beginn: 19.00 Uhr Ort: Saal der Musikschule Klassenabend Andrea Kapun - Gesang Datum: Donnerstag, 14. Juni 2012 Beginn: 19.00 Uhr Ort: Sängerheim Direktorin: Doris Glatter-Götz Maria-Theresien-Straße 61 · Telefon 05577 84390 keckeis@musik.lustenau.at Info unter: www.lustenau.at/musikschule Maria-Theresien-Straße 61 · Telefon 05577 84390 keckeis@musik.lustenau.at Info unter: www.lustenau.at/musikschule GB_23_2012_GB_23_2012 05.06.12 13:52 Seite 19 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 23/08. Juni 2012 19 Soziales SCHULIMPFUNG Am Mittwoch, 13. Juni 2012 findet die diesjährige Impfung Meningokokken in folgenden Schulen statt: Sonderpädagogisches Zentrum Mittelschule Rheindorf Die angemeldeten Kinder der 2. Klassen Mittelschule und SPZ (Jahrgang 2000) werden geimpft. Bitte, noch fehlende Impfausweise mitbringen. Danke! Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-303 yvonne.ulrich@lustenau.at Kirchen St. Peter und Paul Tel. 8 22 18, Pfarrer Josef Drexel Mittwoch, 06.06.: 8 Uhr Messfeier in der Marienkapelle.* 19.30 Uhr Messfeier zum Feiertagsvorabend. Donnerstag, 07.06.: Hochfest des Leibes und Blutes Christi – Fronleichnam. 8.30 Uhr Messfeier aller drei Pfarreien in der Pfarrkirche. Anschließend Prozession durch die Maria-Theresienstraße zur Mittelschule (1. Altar), weiter durch die Schmiedgasse, Pontenstraße zum Cafe Regina (2. Altar), weiter durch die Kirchstraße zum Kirchplatz. Dort Abschlusssegen. (Musik: Kirchenchor der Erlöserkirche, Musikverein Lustenau). Anschließend Agape auf dem Kirchplatz 19 Uhr Abendmesse. Freitag, 08.06.: 8 Uhr Messfeier in der Marienkapelle. * 16 Uhr Trauungsmesse von Anya und Stefan Jussel, in der Pfarrkirche. Samstag, 09.06.: 17.30 – 18 Uhr Beichtgelegenheit (Kaplan) 18.30 Uhr Messfeier zum Vorabend. Sonntag, 10.06.: 10. Sonntag im Jahreskreis. Vatertag. 9 Uhr Messfeier – Gedächtnisgottesdienst der Kärntner und Steirer. Musik: „Doppelquartett Mira“ aus Kärnten. 19 Uhr Messfeier. Montag, 11.06.: Hl. Barnabas, Apostel. 19.30 Uhr Jahrtagsgottesdienst für alle im Monat Juni Verstorbenen. Zugleich 1. Jahrtag für Frau Priska Hagen, Maria-Theresienstr. 20, Zweiter Jahrtag für Herrn Engelbert Alge, Staldenstr. 33 a, früher Gutenbergstr. 13, und Frau ; Dritter Jahrtag für Frau Ilga Fabry, Schillerstr. 14, Frau Cilli Grabher, Ludwigstr. 1 und Frau Erna Grabher, Binsenfeldstr. 1. Anschließend Gebet in der Marienkapelle. zu dem alle sehr herzlich eingeladen sind. Mittwoch, 13.06.: Hl. Antonius von Padua. 8 Uhr Messfeier in der Marienkapelle. 19.30 Uhr Rosenkranz für den Frieden (Marienkapelle). Donnerstag, 14.06.: 19.30 Uhr Messfeier in der Marienkapelle. Freitag, 15.06.: Hochfest des Heiligsten Herzen Jesu. 7.15 Uhr Wortgottesdienst in der Volksschule. 8 Uhr Messfeier in der Marienkapelle. Samstag, 16.06.: Unbeflecktes Herz Mariä 17.30 – 18 Uhr Beichtgelegenheit (Kaplan) 18.30 Uhr Messfeier zum Vorabend. Sonntag, 17.06.: 11. Sonntag im Jahreskreis. Herz-Jesu-Sonntag. 9 Uhr Messfeier. 19 Uhr Jugendmesse – Musik: Gospelchor SingRing. Anmerkung: Die neue Nummer der Begegnung kann von den Verteilerinnen und Verteilern ab Mittwoch, 06.06. abends im Pfarrhaus abgeholt werden. Zusammenleben Feiertage der Religionen Die Religionen dieser Welt haben unterschiedliche Festund Feiertage oder sie feiern ähnliche Feiertage zu unterschiedlichen Zeiten. Im Gemeindeblatt werden wir Ihnen in diesem Jahr diese Feiertage vorstellen. 11. Juni Petrusfasten (11.6. – 11.7.) - orthodoxe Christen Petrusfasten: Das Fasten vor dem Fest der hl. Apostel Peter und Paul ist auch unter dem Namen "Petrusfasten" bekannt. Das Fasten beginnt am Montag der 2. Woche nach Pfingsten und endet am 12. Juli - dem Hochfest der hl. Apostel Peter und Paul. Das Petrusfasten wurde schon in der Kirche der heiligen Apostel bekannt: "Ihr sollt eine Woche nach dem Pfingstfest feiern, dann aber fasten; denn die Gerechtigkeit fordert, den Empfang der Gaben Gottes (am Pfingsten) zu feiern sowie nach der Fröhlichkeit wieder zu fasten". So steht es in der "Verordnung der hl. Apostel". Mit der Einführung vom Petrusfasten möchte die Kirche den hl. Apostel, welche ihr Leben in der christlichen Tugend, Fasten und Gebet verbrachte, nachfolgen. Da das Datum von Pfingsten jedes Jahr verschieden ist, fallen der Anfang und die Länge des Petrusfasten immer wieder verschieden aus. Die längstmögliche Dauer dieser Fastenzeit beträgt sechs Wochen, die kürzestmögliche Dauer acht Tage. Der Strenge nach gleicht dieses Fasten dem Fasten von Weihnachten, das heißt, man darf während dieses Fastens z.B. pflanzliches Öl und Fisch zu den Mahlzeiten essen (mit einiger Ausnahmen). Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-310 · michaela.wolf@lustenau.at * außer bei einer Beerdigung GB_23_2012_GB_23_2012 05.06.12 13:52 Seite 20 20 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 23/08. Juni 2012 Erlöserkirche Tel. 8 24 04, Pfarrer Mag. Thomas Sauter Hochfest des Leibes und Blutes Christi - Fronleichnam 19.30 Uhr Messfeier zum Vorabend, anschl. gestaltete Anbetung Donnerstag, 07.06.: 8.30 Uhr Festgottesdienst aller Lustenauer Pfarreien in St. Peter und Paul. (an diesem Tag ist in der Erlöserkirche keine Messfeier!) Anschließend Fronleichnamsprozession und Agape auf dem Kirchplatz 15 Uhr Barmherzigkeitsstunde Freitag, 08.06.: 8.30 Uhr Messfeier in der Erlöserkirche 12 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung Samstag, 09.06.: Hl. Ephräm der Syrer (Die Messfeier in der Lorettokapelle entfällt!) 6 Uhr Abfahrt zur Pfarrwallfahrt an der Erlöserkirche 10. Sonntag im Jahreskreis: (Die Beichtgelegenheit und Messfeier zum Vorabend entfällt!) Sonntag, 10.06.: 8 Uhr Frühmesse 9.30 Uhr Hauptgottesdienst (Musikal. Gestaltung: Reinhard Hagen (Klarinette) und Michael Schwärzler (Orgel) 15 Uhr Barmherzigkeitsstunde 18 Uhr YOUCAT für Jugendliche und junge Erwachsene, anschl. eucharistische Anbetung Montag, 11.06.: Hl. Barnabas 8 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung Dienstag, 12.06.: (Keine Messfeier um 8.30 Uhr!) 8 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung 18 Uhr Eucharistischer Einzelsegen 19 Uhr Messfeier mit Msgr. Dr. Leo-M. Maasburg, anschl. Vortrag mit dem langjährigen Begleiter von Mutter Teresa im Pfarrcenter zum Thema „Komm sei mein Licht“ Mittwoch, 13.06.: Hl. Antonius von Padua 7.15 Uhr Schülermesse in der VS Rheindorf 8 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung 18.30 Uhr Rosenkranz 19.30 Uhr Messfeier, anschl. gestaltete Anbetung Donnerstag, 14.06.: 8 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung 18.30 Uhr Gebetsstunde für die verfolgten Christen (CSI) 19.30 Uhr Messfeier. Anschließend Aussetzung des Allerheiligsten und Eucharistische Anbetung für unsere Firmlinge und deren Familien! Freitag, 15.06.: Hochfest des Heiligsten Herzen Jesu – Firmung in unserer Pfarre 7 Uhr Sakramentaler Segen 7.15 Uhr Schülermesse in der VS Rotkreuz 8.30 Uhr „Mütter beten“ in der Erlöserkirche 12 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung 18 Uhr Firmgottesdienst mit Bischof Dr. Andrew Francis. Die ganze Pfarrgemeinde ist zu diesem Gottesdienst herzlich eingeladen! Samstag, 16.06.: Gedenktag des unbefleckten Herzen Mariä 7.15 Uhr Messfeier in der Lorettokapelle zu Ehren der Gottesmutter 10 Uhr Firmgottesdienst mit Altbischof Dr. Elmar Fischer. Die ganze Pfarrgemeinde ist zu diesem Gottesdienst herzlich eingeladen! 11. Sonntag im Jahreskreis (Herz-Jesu-Sonntag in Vorarlberg): 18 Uhr Beichtgelegenheit 19 Uhr Messfeier zum Vorabend Sonntag, 17.06.: 8 Uhr Frühmesse 9.30 Uhr Hauptgottesdienst 15 Uhr Barmherzigkeitsstunde 18 Uhr YOUCAT für Jugendliche und junge Erwachsene, anschl. eucharistische Anbetung Guthirtenkirche Tel. 8 43 72, Pfarrer Anton Cobzariu www.pfarrehasenfeld.at 10. Sonntag im Jahreskreis L 1 Gen 3,9-15 L 2 Kor 4,13-5,1 Ev Mk 3,20-35 Freitag, 08.06.: 15 Uhr Barmherzigkeitsstunde in der Kirche 15 Uhr Hochzeitsfeier von Sabrina Degano und Michael Krassnitzer in der St. Antoniuskapelle 16 Uhr Hl. Messe im Seniorenhaus Schützengarten 19 Uhr Abendmesse in der St. Antoniuskapelle Samstag, 09.06.: Mariensamstag 6.45 Uhr Morgenlob 7 Uhr Hl. Messe 17.15 Uhr Rosenkranz und Beichtgelegenheit 18 Uhr Vorabendmesse, anschließend eucharistische Anbetung mit Einzelsegen Sonntag, 10.06.: 10. Sonntag im Jahreskreis – Patrozinium der St. Antoniuskapelle 8 Uhr Hl. Messe in der Guthirtenkirche 9.30 Uhr Festgottesdienst in der St. Antoniuskapelle; musik. Gestaltung Eintracht Chor Wiesenrain; anschließend Kappilli-Fäscht auf dem Kirchplatz der Guthirtenkirche Montag, 11.06.: Hl. Barnabas 6.45 Uhr Morgenlob 7 Uhr Hl. Messe Dienstag, 12.06.: 14 Uhr Rosenkranz in der St. Antoniuskapelle 19 Uhr Hl. Messe in der Guthirtenkirche; anschließend Aussetzung des Allerheiligsten, Rosenkranzgebet und eucharistischer Segen
  1. amtsblatt
GB_28_2012 13.07.2012 19.12.2012, 12:14 Lustenauer Gemeindeblatt Amtsblatt der Marktgemeinde Lustenau Sommer.Lust am Platz „The Rubberneckers“ Die Sixtiespartyband aus Vorarlberg Freitag, 13. Juli 2012, 20 Uhr, Kirchplatz Lustenau Freitag, 13. Juli 2012 Nr. 28/ 127. Jahrgang www.lustenau.at Einzelpreis: Euro 0,50 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 28/13. Juli 2012 3 Inhalt 4 4 4 4 5 Gesundheit, Notdienste, Kalender Ärztlicher und zahnärztlicher-Notdienst Apotheken-Notdienst Wochenkalender Abfallkalender Aus unserer Gemeinde Titel 14 Kirchen 16 Veranstaltungstipps 17 Vereine und Termine 22 Spenden 24 Inserate 24 Inserentenverzeichnis 42 Kleinanzeigen Sommer.Lust am Platz „The Rubberneckers“ Die Sixtiespartyband aus Vorarlberg Freitag, 13. Juli 2012, 20 Uhr, Kirchplatz Lustenau Impressum Medium, Erscheinung: Amts- und Anzeigenblatt der Marktgemeinde Lustenau Erscheint jeden Freitag Erscheinungsort und Verlagspostamt: 6890 Lustenau Herausgeberin: Marktgemeinde Lustenau Rathausstraße 1, 6890 Lustenau Öffnungszeiten: Montag bis Donnerstag 8.00 – 12.00 Uhr und 13.30 – 16.30 Uhr, Freitag 8.00 – 12.30 Uhr Redaktion: Öffentlichkeitsarbeit T 05577 8181-112 E presse@lustenau.at Abo- und Inseratenservice: Gerhard Hämmerle Rathaus, 2. Stock, Zimmer 202 T 05577 8181-204 F 05577 86868 E gemeindeblatt@lustenau.at Inseratenannahme nur schriftlich jeweils bis Dienstag, 12 Uhr (vor Feiertagen Montag). Aktuelle Anzeigentarife auf www.lustenau.at Preis, Abonnement, Zustellung: Einzelpreis: Euro 0,50 Abo jährlich: Euro 29,00 (inkl. Zustellung) Satz und Druck: Buchdruckerei Lustenau GmbH Millennium Park 10, 6890 Lustenau Vier Musiker aus Vorarlberg lassen den Sound und den Groove der roaring Sixties aufleben. Mit Leidenschaft, Herzblut und ihrem eigenen Stil interpretieren sie die Songs von Bands wie „The Beatles“ und „Elvis“ oder Klassiker aus „Eis am Stiel“. Sobald die Instrumente der vier Jungs Feuer gefangen haben, rauchen auch schon die Füße der Zuschauer! Der Eintritt ist wie immer frei. Nächste Woche bei Sommer.Lust am Platz: „Bruce Cradle Band“ Freitag, 20. Juli 2012, 20 Uhr Foto: mmmmmmmm 4 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 28/13. Juli 2012 Gesundheit, Notdienste Notrufe Feuerwehr Polizei 122 133 Rettung 144 Telefonseelsorge 142 Apotheken- und Nachtdienst Samstag, 14.07. und Sonntag, 15.07.: Rhein-Apotheke | Höchst, Kirchplatz 4, Tel. 05578/75391 Montag, 16.07.: Engel-Apotheke | Grindelstraße 17a, Tel. 88080 Dienstag, 17.07.: Rhein-Apotheke | Höchst, Kirchplatz 4, Tel. 05578/75391 Mittwoch, 18.07.: Rhein-Apotheke | Höchst, Kirchplatz 4, Tel. 05578/75391 Donnerstag, 19.07.: Braun-Apotheke | Maria-Theresien-Straße 13, Tel. 82021 Freitag, 20.07.: Rheintal-Apotheke | Hofsteigstraße 1, Tel. 83344 Der Dienst am Wochentag dauert jeweils von 8 Uhr morgens bis 8 Uhr des folgenden Tages. Ärztlicher Wochenend-Notdienst Samstag, 14.07., 7 Uhr bis Montag, 16.07., 7 Uhr Dr. Hermine Engl, Bahnhofstraße 29, Tel. 83878 Ordinationen von 10 – 12 Uhr und 17 – 18 Uhr, bei unaufschiebbaren Behandlungen und dringenden Notfällen auch außerhalb der Ordinationszeiten. Ärztlicher Wochentag-Notdienst Ist an Wochentagen die Hausarztpraxis nicht erreichbar, ist für dringende Fälle ein Bereitschaftsdienst eingerichtet. Die diensthabende Praxis ist rund um die Uhr über den Ärztenotruf erreichbar: Tel. 0800/240 141 16. 17. 18. 19. 20. 21. 22. Kalender für die Woche 29/2012 16. Juli 2012 bis 22. Juli 2012 Wochenkalender Mo Di Mi Do Fr Sa So Maria v. B. Karmel, Carmen, Reinelde Alexis, Charlotte, Gabriele, Marina Arnold, Arnulf, Friedrich, Robert Bernulf, Justa, Vinzenz, Rufina Margaretha, Apollinaris, Elias, Wilmar Laurentius v. B., Julia, Daniel, Hermann Maria Magdalena, Verena, Benno Ȝ Ȝ Keine Ordination Montag, 02.07. bis Freitag, 13.07.: Dr. Udo Längle Riedgasse 9, Dornbirn, Tel. 05572/28363 Mittwoch, 04.07. bis Montag, 16.07.: Dr. med. univ. Reinhard Wisser Maria-Theresien-Straße 6, Tel. 21305 Montag, 09.07. bis Freitag, 03.08.: Dr. Udo Schlemmer Maria-Theresien-Straße 6, Top A08, Tel. 82310 Donnerstag, 12.07. bis Montag, 06.08.: Dr. Josef Metzler Schweizerstraße 35, Hohenems, Tel. 05576/73460 Montag, 16.07. bis Freitag, 03.08.: Dr. Peter Grabher und Dr. Michael Scheier Kaiser-Franz-Josef-Straße 4/2, Tel. 84484 Montag, 23.07.: Dr. Bernhard Bader Maria-Theresien-Straße 94, Tel. 82351 ౾ ಂ ಂ ಁ ಁ ౽ ౽ MOND geht ab dem 16. Juli unter sich. Regen am Margarethentag keinen Segen bringen mag. Abfallkalender 19. Do Bioabfall, Gelber Sack, Restabfall, ÖkoBag Altstoffsammelzentrum (ASZ), Königswiesen, Lustenau Info-Hotline 05577 202 575 Abgabe von sperrigen Restabfällen, Holz, Altstoffe sowie Grün- und Problemabfälle bis zu 3 m3. Informieren Sie sich anhand der Abfallbroschüre über die verschiedenen Abfallarten und wie sie richtig und möglichst günstig entsorgt werden können. Öffnungszeiten April bis Oktober Montag 7.00 bis 19.00 Uhr Dienstag bis Freitag 7.00 bis 16.45 Uhr jeden ersten Samstag im Monat 9.00 bis 12.00 Uhr Bauhof der Marktgemeinde Lustenau, Schillerstraße 48, Tel. 05577 84527 Abgabe von Kleinstmengen an Sperrmüll und Problemstoffen, die auf ein Fahrrad oder Mofa passen. Abgabemöglichkeit: Mittwoch, 9 bis 12 Uhr Größere Mengen an Sperrmüll und Problemstoffen geben Sie bitte im ASZ Häusle ab. Zahnärztlicher Notdienst Samstag, 14.07. bis Sonntag, 15.07: Dr. Nazer En Yusuf, Landstraße 8, Lochau; 17 – 19 Uhr Dr. von Ritter zu Groenesteyn Valentin, Kaiser-Franz-Josef-Straße 57, Hohenems; 9 – 11 Uhr Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 28/13. Juli 2012 5 Aus unserer Gemeinde Bauen Lustenaus Trinkwasserversorgung ist top Lustenau kann sich glücklich schätzen: Die größte Marktgemeinde Österreichs verfügt über eine unabhängige Wasserversorgung und das seit über 50 Jahren. Aber nicht nur, dass 100 Prozent des Trinkwassers in Eigenleistung produziert werden können, ist ein Privileg: das Lustenauer Trinkwasser weist darüber hinaus auch höchste Qualität auf. Lustenau hat eine Fläche von 22,25 km² und über 5000 Gebäude. Damit diese jederzeit mit ausreichend Trinkwasser versorgt sind, umfasst das heutige Leitungssystem 235 Kilometer. Für die einwandfreie Wartung dieses Systems und des gesamten Wasserwerks sorgen Wasserwerk-Leiter Ing. Michael Bösch und sein fünfköpfiges Team. Über 5000 Wasseruhren Drei Monteure kümmern sich darum, dass das gesamte Leitungsnetz instand gehalten und ausgebaut wird. Vier Kilometer Hauptwasserleitungen werden jährlich im Zuge der Kanalisationsarbeiten ausgewechselt. Auch die Montage von Hausanschlüssen zählt zu den Aufgaben der Monteure. Ein Mitarbeiter aus dem Team von Michael Bösch zeichnet für die rund 5000 Wasseruhren verantwortlich, circa 1000 davon werden im Jahr gewechselt. Eine Besonderheit des Wasserwerks Lustenau ist auch, dass die gesamte Wasser- und Kanalverrechnung über den Betrieb läuft. Zweite Zuspeisleitung Neben dem Wasserwerk hat sich Lustenau die Wassergewinnung durch ein zweites Standbein abgesichert. Gemeinsam mit sieben anderen Vorarlberger Gemeinden bildet Lustenau den Trinkwasserverband Rheintal. Als Teil dieses Verbundsystems wird sichergestellt, dass die Bevölkerung auch in eventuellen Krisen- oder Spitzenzeiten ausreichend mit Wasser versorgt ist. Aktuell wurde gerade eine weite Zuspeisleitung nach Lustenau gebaut, da die erste Leitung aus dem Jahr 1972 mittlerweile schon in die Jahre gekommen ist. Die neue Leitung wird demnächst in Betrieb genommen und dafür sorgen, dass Lustenaus Trinkwassersystem noch sicherer wird. Die auf Verwaltungs- und politischer Ebene für das Wasserwerk Verantwortlichen: Ing. Michael Bösch und Gemeinderat Wolfgang Bösch Gemeinderat Wolfgang Bösch betont: „Lustenau ist in der privilegierten Situation, bezüglich der Menge und der Qualität des Trinkwassers autonom zu sein. Die Absicherung durch die gerade erstellte zweite Zuspeisleitung durch den Trinkwasserverband Rheintal gewährleistet, dass die Trinkwasserversorgung in Lustenau zu jeder Zeit gegeben ist.“ Für über 5000 Gebäude wird im Wasserwerk in der Augartenstraße das Trinkwasser aufbereitet. Wasserverbrauch pro Person und Tag: Duschen, Baden, Körperpflege 68 Liter (48%) Toilettenspülung 38 Liter (27%) Wäsche waschen 17 Liter (12%) Trinken, Kochen 17 Liter (12%) 6 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 28/13. Juli 2012 Kultur Filmmatinee in der Galerie Hollenstein Die circa 60minütige Dokumentation „RePlay – Amateurfilmer erzählen“, die am Sonntag, den 15. Juli um 10 Uhr in der Galerie Hollenstein gezeigt wird, porträtiert vier Amateurfilmer aus Dornbirn. Einer der in diesem Film porträtierten Dornbirner ist der Sohn des derzeit in der Galerie ausgestellten Künstlers Albert Bechtold. Wer war Amateurfilmer? Wieso und wann griff man zur Kamera, wie wurde gefilmt? Welche Ereignisse wurden auf dem Filmstreifen festgehalten und welche Erinnerungen löst das Betrachten der Filme heute aus? Festgehalten auf 8 mm Diesen Fragen nachspürend, werden in RePlay private Filme aus den 1960er, 1970er und frühen 1980er Jahren ins Rampenlicht gerückt und aufs Neue betrachtet. Erinnerungen – festgehalten auf einem acht Millimeter breiten Filmband – zeugen von alltäglichen und zugleich besonderen Ereignissen: Es geht um Familiengeschichten, Veränderungen, Werte, Entwicklungen, Gefühle und das Leben in allen Facetten. Einfühlsame Dokumentation Mit den Bildern und Erzählungen wird ein kleiner Teil eines filmischen Gedächtnisses wiedergegeben und gleichzeitig bewahrt. Mit RePlay komponierte die Regisseurin Anneliese Penzendorfer eine einfühlsame Dokumentation aus vorhandenen und eigenen Bildern. Der Eintritt ist kostenlos. Freizeit Am Alten Rhein wird’s sportlich Zum Fahrradfahren und Joggen wird das Gebiet rund um den Alten Rhein bereits genützt. Im Sommer 2012 steht dort für Jung und Alt auch der mobile Beachvolleyballplatz der Marktgemeinde Lustenau zum Bespielen bereit. Das Beste daran: Der Platz ist täglich kostenlos bespielbar. Letztes Jahr noch in der Nähe vom Kirchplatz stationiert, haben die Mitarbeiter des Bauhofs Anfang Juli beim Badebereich beim Alten Rhein den Beachvolleyballplatz aufgestellt. Er steht allen Besucherinnen und Besuchern den ganzen Sommer über zum Spielen zur Verfügung. Erste Maßnahme aus Spielraumkonzept Der Volleyballplatz am Alten Rhein ist eine erste umgesetzte Maßnahme aus dem Spielraumkonzept Lustenau, das am 28. Juni in der 19. Gemeindevertretungssitzung beschlossen wurde. Es soll sicherstellen, dass in Lustenau in Zukunft ausreichend qualitätsvolle Spiel- und Freiräume vorhanden sind und Begegnungsräume für Generationen entstehen. Das Spielraumkonzept beinhaltet nicht nur Spielplätze, sondern erfasst die gesamte Gemeinde als Spiel-, Erlebnisund Erfahrungsraum für Kinder und Jugendliche. Neben dem Beachvolleyballplatz am Alten Rhein wird kurzfristig auch ein Naturspielraum „Am Moosbach errichtet“ sowie ein Beteiligungsprozess, der sich dem Rheincenter widmet, stattfinden. Guntram Bechtold mit seiner Super-8 Kamera. Zentral beim Badebereich gelegen, in der Nähe von Grillplatz und Kiosk Am Rohr, lädt der Sandplatz zum Spielen ein. Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 28/13. Juli 2012 7 Kultur „Baumeister“: Ausstellung von Claudia Larcher im ORF-Landesstudio Über den Sommer ist im ORF-Funkhaus eine Ausstellung der Medienkünstlerin Claudia Larcher zu sehen. Die in Wien wohnhafte Lustenauerin beschäftigt sich in ihren Arbeiten mit Räumen, die auf den ersten Blick vertraut erscheinen. Heimatbegriff und Räume als zentrale Themen Im heurigen Frühjahr wurden auch in der Galerie Hollenstein Werke von Larcher gemeinsam mit Exponaten der Künstlerin Liddy Scheffknecht ausgestellt. In ihren Filmen, Bildern und Collagen zeigt sie Räume als topographische Gegebenheiten und Orte von Erinnerungen und Vorstellungen. Die Vernissage fand am Dienstag, den 3. Juli, im Rahmen des Sommerfestivals „40 Jahre ORF-Landesstudio“ statt. Kuratorin und Kulturjournalistin Carina Jielg führte die zahlreichen Vernissagegäste, darunter ORF-Intendant Markus Klement, Künstlerkollegen Tone Fink, Uta Belina Wäger und zahlreiche Medien- und Kunstschaffende aus Vorarlberg in die Arbeiten von Larcher ein. Videoanimation über das Funkhaus Für die Ausstellung im Funkhaus nimmt sich Larcher der ungewöhnlichen Architektur Gustav Peichls an, dessen Funkhaus in Dornbirn 1972 eröffnet wurde. Larcher entwickelt eine Videoanimation, die sich mit der technischen, abstrakten und mathematischen Ästhetik des Funkhauses auseinandersetzt und dabei architektonische Details mit surrealen Visionen mischt. Neben der Video-Installation wird eine neue Serie von Architekturcollagen gezeigt. „Baumeister“ Ausstellung von Claudia Larcher ORF- Funkhaus Dornbirn Mittwoch, 4. Juli, bis Freitag, 21. September – täglich bei freiem Eintritt im ORF-Funkhaus in Dornbirn geöffnet Zur Künstlerin Claudia Larcher, 1979, aufgewachsen in Lustenau, lebt und arbeitet in Wien. Studium Plastik und Multimedia an der Universität für Angewandte Kunst Wien. Zur Ausstellung wird ein Katalog im Bucher Verlag Hohenems erscheinen. Unter den Vernissagegästen natürlich zahlreiche Lustenauer, darunter auch die Eltern der Künstlerin, Helmut und Hedi Larcher, Gerda König und Bürgermeister Kurt Fischer mit Gattin Beate. Claudia Larchers Arbeiten sind im ORF-Funkhaus bis zum 21. September ausgestellt. Kuratorin Carina Jielg, Landesintendant Markus Klement und die Künstlerin Claudia Larcher. ORF-Dabeigsi-Lady Karin Stecher und Künstler Tone Fink. (Fotos: Barbara Egger, ORF Vorarlberg) 8 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 28/13. Juli 2012 Soziales Feierlicher Abschluss der 10. Heimhilfe Ausbildung Seit 2008 bietet die connexia – Gesellschaft für Gesundheit und Pflege eine Ausbildung zur Heimhilfe und damit zu einem wichtigen Sozialberuf an. Der bereits zehnte Ausbildungslehrgang fand im „Schützengarten“ in Lustenau seinen feierlichen Abschluss. Fachbereichsleiter Mag. Erich Gruber vom Amt der Vorarlberger Landesregierung gratulierte den 20 neuen Heimhilfen, unter denen sich auch Lustenauerinnen befinden, und überreichte mit Wilfried Feurstein, dem fachlichen Leiter der Ausbildung, die Zeugnisse. Leisten wertvolle Arbeit HeimhelferInnen tragen dazu bei, dass Menschen trotz Betreuungs- und Pflegebedarf so lange wie möglich ein selbstständiges und selbstbestimmtes Leben führen können. Die Ausbildungsinhalte – mit dem Schwerpunkt auf der Alltagsbetreuung und -begleitung von Menschen mit Demenz – werden von qualifizierten und engagierten Referentinnen und Referenten praxisnah und lebendig vermittelt. Soziales Einblick in die Arbeit des Roten Kreuzes in Schweden Im Rahmen eines EU-Freiwilligenprojekts („SIS II“ Senior Volunteer Exchange) fand in den letzten zwei Jahren ein reger Austausch zwischen dem Schwedischen und dem Österreichischen Roten Kreuz statt. Die Rot-KreuzHauptaufgaben beider Länder sind sehr unterschiedlich, so konnten beide Organisationen voneinander lernen. Im Mai 2011 besuchten vier schwedische Rot-Kreuz-Mitarbeiterinnen für drei Wochen die Rot-Kreuz-Abteilung Lustenau, wo ihnen die verschiedenen Bereiche der Freiwilligenarbeit im Ländle vorgestellt wurden. Sie besuchten die mmmmmmmmmm Blutbank in Feldkirch, lernten den Rettungs- und Transportdienst sowie den GSD (Gesundheits- und Sozialdienst) kennen und waren bei den verschiedensten Gruppenabenden wie zB First-Response, Kindergruppe und der Monatsversammlung in Lustenau dabei. Beeindruckende Erlebnisse Im Gegenzug lernten Marinka Baur (KIT, Rettungsdienst, GSD), Helga Grabher (Rettungsdienst, Lehrbeauftragte, First-Response-Mitarbeiterin), Sigrid König (GSD-Koordinatorin, Schriftführerin Rotes Kreuz) und Franz Reinbacher (Rettungstransportfahrer, GSD) vom Roten Kreuz Lustenau bei einer 3-wöchigen Reise im September 2011 nach Skövde in Schweden, die Aufgaben des schwedischen Roten Kreuzes kennen. Besonders beeindruckend waren für sie der Besuch einer Grundschule mit Migranten (41 Sprachen), die Arbeit mit Jugendlichen ohne Identität und der Besuch eines Hochsicherheitsgefängnisses. Das EU-Projekt, das bei allen Beteiligten tiefe Eindrücke hinterlassen hat, bot für alle TeilnehmerInnen spannende Einblicke in die RotkreuzArbeit eines anderen europäischen Landes. Die 20 Absolventinnen der Heimhilfe Ausbildung bei der Zeugnisverleihung im Schützengarten, Lustenaus Zentrum für Pflege und Gesundheit. In der Betreuung arbeiten Diese Ausbildung richtet sich an all jene, die in der Betreuung von Menschen arbeiten und über keine Ausbildung in einem Sozial- oder Gesundheitsberuf verfügen sowie an ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von sozialen Einrichtungen. Weitere Informationen zur Heimhilfe Ausbildung sind bei Katja Lutze unter der Tel 05574/48787-36, unter der E-Mail katja.lutze@connexia.at oder auf der Homepage unter www.connexia.at erhältlich. Von links nach rechts: Helga Grabher, Sigrid König, Franz Reinbacher und Marinka Baur Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 28/13. Juli 2012 9 Bildung Kleine Künstler - große Werke Im Kindergarten Weiler fand im abgelaufenen Kindijahr ein Kunstprojekt statt, das die Kinder vier Monate lang begleitete. Mit einfachen und im Kindergarten gängigen Materialien wurde die Neugierde und Freude am bildnerischen Tun geweckt und ein einfacher Zugang zur Kunstgeschichte geschaffen. Die „Kleinen Künstler“ lernten Farben auf vielfältige Weise kennen. Das Wissen um grundlegende Material- und Methodenerfahrung bot experimentellen Charakter und es gab viele Zufalls- und Überraschungseffekte. Mit allen Sinnen Kindgerecht und mit allen Sinnen erforschten die Kinder gemeinsam mit den Pädagoginnen die Kunstwerke und Lebensgeschichten bekannter Künstler wie Leonardo da Vinci, Vincent van Gogh, Salvadore Dali, Friedensreich Hundertwasser, William Turner, Thomas Gainsborough, Alberto Giacometti, Wassily Kandinsky und Alexander Calder. Ziel war es, „sich in die künstlerische Vorstellungswelt der Kinder einzufühlen und somit ihre kreative Entwicklung wirksam zu unterstützen“, betont Kindergartenleiterin Andrea Vidmar. Die Ergebnisse des Kunstprojekts können sich – wie die Fotos zeigen – wahrlich sehen lassen. Daniel und Lukas präsentieren ihre Farbexperimente: Acryl auf Leinwand. Franziska malt "Die brennende Giraffe" von Salvadore Dali. "Der schreitende Mann" von Alberto Giacometti": So sehen die Endarbeiten der kleinen Künstler aus. Güler gestaltet ihr "Lichtbild", eine besondere Technik mit Wachskreide auf Architektenpapier, laminiert und platziert auf einem Sockel mit Drahtrahmen. Das Werk ist nun vollendet! 10 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 28/13. Juli 2012 Vereine Rekordkulisse beim Ortsvereineturnier Am Samstag, den 7. Juli, lud der Lustenauer SC 2000 bei Prachtwetter zum 14. Fußball-Ortsvereineturnier. 30 Mannschaften mit mehr als 300 SpielerInnen lieferten sich im Stadion an der Holzstraße packende Duelle, bei denen aber immer die Fairness und der Spaß im Vordergrund standen. Die 2011 ins Leben gerufene Kooperation „mitönand tuot guot“, mit der Lebenshilfe Vorarlberg, wurde erfolgreich fortgesetzt. Mehr als 1700 ZuschauerInnen unterstützten die hochmotivierten SpielerInnen. In packenden Spielen konnte sich das „Team USA“ im Penaltyschiessen durchsetzen und die „Auslese“ auf den zweiten Rang verweisen. Das Spiel um Platz drei entschieden „ Didi´s Bayern Friends“ für sich. Nach dem Schlusspfiff feierten SiegerInnen und VerliererInnen gemeinsam das gelungene sportliche Messen. Präsident Hermann Alge: „Das Turnier hat uns viel Freude bereitet, es war ein Fest für jedermann. Wir möchten uns herzlich bei allen Mannschaften und Besuchern bedanken. Auch die Zusammenarbeit mit der Lebenshilfe ist uns wichtig und wertvoll und wird weiter fortgesetzt. Ein besonderer Dank gilt den Sponsoren, die uns seit Jahren unterstützen und somit das Turnier überhaupt ermöglichen.“ Benefizspiel bereitete allen Beteiligten großen Spaß Beim Benefizspiel zugunsten der Lebenshilfe spielten Menschen mit Behinderung gemeinsam mit prominenten Kickern. Die Partie endete mit einem gerechten 4:4 unentschieden, wobei die Teilnehmer der Lebenshilfe alle Tore erzielten. Das Team der „Special Friends“ wurde von Prominenten aus der Wirtschaft unterstützt, dem Vorstand der Alpine Equity, Omar Rehmann, Sport-Manager Wolfgang Hartter, ORF Redakteur Gernot Hämmerle sowie Marco Spitzar von der gleichnamigen Werbeagentur. Die Gegner der Werkstätte Lustenau konnten auf eine breite politische Verstärkung zurückgreifen, allen voran Bürgermeister Dr. Kurt Fischer, die Landtagsabgeordneten Bernd Bösch und Albert Hofer sowie Martin Fitz, Obmann der Lustenauer FPÖ. Das Siegerteam des Ortsvereineturniers 2012: Team USA Besondere Pokale Den Gewinnerteams des Ortsvereineturniers wurden außergewöhnliche Pokale überreicht, die von der Werkstätte Lustenau in Form von Fußballschuhen sehr kreativ gestaltet wurden. Die Siegerehrung führten Bürgermeister Dr. Kurt Fischer und Dr. Gabriele Metzler, Obfrau der Lebenshilfe Lustenau, durch. Um die Grundidee, den Spaß und die Fairness in den Mittelpunkt zu rücken, wurden die Damen der Mannschaft „Wildcats“ mit einem Sonderpreis und die Mannschaft „Jung und alt“ für Ihre Spielweise und Teambesetzung, mit ebenfalls von der Lebenshilfe Vorarlberg gestifteten Fairnesspokalen, ausgezeichnet. Immer mehr Frauenteams Besonders erwähnenswert ist die Entwicklung, dass sich immer mehr Teams mit Frauen und der Jugend verstärken. Es soll ein sportliches Messen für jeden und jede sein, bei dem Spaß und Fairness im Mittelpunkt stehen. Dies ist ein zentrales Anliegen des SC 2000 und sehr erfreulich, dass dies immer stärkeren Anklang findet. Der SC 2000 spendet eine „Vogelnestschaukel“ und ein Sportdress für die Lebenshilfe Lustenau, die beim Lustenauer Stundenlauf übergeben werden. „Danke dem SC 2000 für das wunderbare und selbstverständliche ‚Mitônand‘. Es war ein Fest für uns dabei zu sein und wir freuen uns schon aufs nächste Jahr“, bedankte sich die Obfrau der Lebenshilfe Dr. Gabriele Metzler. Traditionell wurde das Angebot mit einem umfangreichen Kinderprogramm abgerundet. Von den Kutschenfahrten übers Kinderschminken bis hin zum Gratiseis wurde das Angebot voll ausgekostet. Das Team der Werkstätte Lustenau beim Benefizspiel Tolle Zuschauerkulisse bei Prachtwetter Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 28/13. Juli 2012 11 Polizei VERORDNUNG Gemäß § 43 Abs 1a und 7 in Verbindung mit § 94d Z 16 der Straßenverkehrsordnung 1960 idgF (StVO) und unter Hinweis auf die Übertragungsverordnung des Gemeindevorstandes vom 08. Juni 2006 wird auf Grund von Pilotierungs- und Kanalisierungsarbeiten auf der Andreas-Hofer-Straße im Bereich zwischen dem Haus Nr. 8 und der Einmündung der Straße „Am Moosbach“ (vorgesehener Zeitraum: 5. Juli bis 30. November 2012) im Interesse der Sicherheit, Leichtigkeit oder Flüssigkeit des Verkehrs und zur Sicherheit der mit den Arbeiten beschäftigten Personen verordnet: Nach Maßgabe der Arbeitsdurchführung gelten auf der angeführten Straße für die Dauer der Arbeiten folgende Beschränkungen: §1 Lenkern von Fahrzeugen im Sinne des § 2 Z 19 StVO ist das Befahren der Andreas-Hofer-Straße im Bereich zwischen dem Haus Nr. 8 und der Einmündung der Straße „Am Moosbach“ verboten. Von diesem Verbot ist der Anrainer- und Baustellenverkehr ausgenommen. §2 Der Verkehr wird über Landes- und Gemeindestraßen umgeleitet. §3 Diese Verordnung ist durch Straßenverkehrszeichen nach §§ 52 lit a Z 1 und Z 14 b StVO „Fahrverbot (in beiden Richtungen)“, den Zusatztafeln nach § 54 Abs 1 StVO „ausgenommen Anrainer- und Baustellenverkehr“ sowie den Hinweiszeichen nach § 53 Abs 1 Z 16 b StVO „Umleitung“ kundzumachen; sie tritt gemäß § 44 Abs 1 StVO mit der Anbringung dieser Zeichen in Kraft. Der Bürgermeister: i.A. Kdt Wilfried Keckeis = gesperrter Bereich der Andreas-Hofer-Straße Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-210 · wilfried.keckeis@lustenau.at 12 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 28/13. Juli 2012 Soziales Elternberatung im Juli 2012 Kindergarten „Am Schlatt“ – Termine Montag, 16. Juli 2012 Montag, 23. Juli 2012 Montag, 30. Juli 2012 Öffnungszeiten: 8.30 Uhr – 10.30 Uhr Elternberaterin: Frau Christine Waibel Telefonische Beratung: 0650/4878749 Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-303 · yvonne.ulrich@lustenau.at Mittwoch, 18. Juli 2012 Mittwoch, 25. Juli 2012 Musikschule Neu ab Herbst: Jazz-Pop-Chor an der Rheintalischen Musikschule Lustenau sind relativ junge Gesangsstile mit schnell fortschreitender Entwicklung in verschiedenste Richtungen. In diesem Pop-Jazz-Chor geht es hauptsächlich um die Gattungen Jazz, Pop, Gospel, Soul, Funk. Gesungen wird a cappella und mit Begleitung verschiedener Instrumente (Keys, Guitars, Bands) Leitung: Termin: Start: Ort: Musikschultarif: Julia Zischg Montag, 19:30 – 20:15 Uhr, wöchentlich, angepasst an die Ferienregelung der Schulen Montag, 17. September 2012 Saal der Musikschule Lustenau, Maria-Theresien-Str. 61, Lustenau Gratis für alle, die bereits im Instrumental- bzw. Vokalunterricht an der Rheintalischen Musikschule sind. Für Neuanmeldungen – Jugendliche €101,–, Erwachsene €165,– pro Sem. Höchstteilnehmerzahl: 30 Personen Anmeldung: Schriftlich im Büro der Rheintalischen Musikschule Die Anmeldung gilt nach einer vierwöchigen gegenseitigen Schnupperphase verbindlich für das gesamte Schuljahr. Anmeldeschluss Montag, 17. September 2012 Jazz-Pop-Gesang Maria-Theresien-Straße 61 · Telefon 05577 84390 · keckeis@musik.lustenau.at · Info unter: www.lustenau.at/musikschule Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 28/13. Juli 2012 13 Rathaus Sprechstunde des Bürgermeisters Dr. Kurt Fischer Sie haben Fragen, Anregungen, Vorschläge oder Wünsche an den Bürgermeister? Mein offenes Ohr für Ihre Anliegen ist garantiert. Dienstag, 17. Juli 2012 von 9.00 bis 12.00 Uhr im Rathaus 1. OG, Bürgermeisterzimmer 104 bin ich für Sie da. Ein Anruf zur Anmeldung im Sekretariat genügt. Ich freue mich auf Ihren Besuch! Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-102, -103 · gemeindeamt@lustenau.at Rathaus Am Dienstag, den 17.07.2012, findet im Großen Sitzungssaal des Rathauses um 19.30 Uhr, die 20. Sitzung der Gemeindevertretung statt. Die Sitzung ist öffentlich. Fragestunde: 19.30 – 20.00 Uhr Sollten zu Beginn der Fragestunde keine Fragen gestellt werden, ist die Fragestunde beendet und die öffentliche Sitzung beginnt mit der vorgesehenen Tagesordnung. Die Tagesordnungspunkte entnehmen Sie bitte der an der Amtstafel angeschlagenen Tagesordnung. Der Bürgermeister: Dr. Kurt Fischer Rathausstraße 1 · Tel. 8181-103 · gemeindeamt@lustenau.at 14 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 28/13. Juli 2012 Kirchen St. Peter und Paul Tel. 8 22 18, Pfarrer Josef Drexel Freitag, 13.07.: 8 Uhr Messfeier in der Marienkapelle.* Samstag, 14.07.: 17.30 – 18 Uhr Beichtgelegenheit (Kaplan) 18.30 Uhr Messfeier zum Vorabend. Gedächtnisgottes dienst der Sippe „Seppler“. Sonntag, 15.07.: 15. Sonntag im Jahreskreis. Messfeiern um 9 und 19 Uhr. Montag, 16.07.: 19.30 Uhr Messfeier in der Marienkapelle. Anschließend Gebet zu dem alle sehr herzlich eingeladen sind. Mittwoch, 18.07.: 8 Uhr Messfeier in der Marienkapelle. 19.30 Uhr Rosenkranz für die Pfarrgemeinde (Marienkapelle). Donnerstag, 19.07.: 19.30 Uhr Messfeier in der Marienkapelle. Freitag, 20.07.: 8 Uhr Messfeier in der Marienkapelle.* Samstag, 21.07.: 17.30 – 18 Uhr Beichtgelegenheit (Kaplan) 18.30 Uhr Messfeier zum Vorabend. Sonntag, 22.07.: 16. Sonntag im Jahreskreis. Christophorus sonntag. Messfeiern um 9 und 19 Uhr. Christophorus-Aktion: Wir bitten um Euer Opfer für die MIVA „Ein ZehntelCent pro unfallfrei gefahrenem Kilometer“. In der Kirche steht ein eigener Opferstock dafür bereit. * außer bei einer Beerdigung Erlöserkirche Tel. 8 24 04, Pfarrer Mag. Thomas Sauter Freitag, 13.07.: Hl. Heinrich und hl. Kunigunde 8.30 Uhr Messfeier 12 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung Samstag, 14.07.: Hl. Kamillus von Lellis 7.15 Uhr Messfeier in der Lorettokapelle 15. Sonntag im Jahreskreis 18 Uhr Beichtgelegenheit 19 Uhr Messfeier zum Vorabend Sonntag, 15.07.: 8 Uhr Frühmesse 9.30 Uhr Hauptgottesdienst 15 Uhr Barmherzigkeitsstunde Montag, 16.07.: Gedenktag Unserer Lieben Frau auf dem Berge Karmel 8 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung Dienstag, 17.07.: 8.30 Uhr Messfeier 9 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung 18 Uhr Eucharistischer Einzelsegen Mittwoch, 18.07.: 8 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung 18.30 Uhr Rosenkranz 19.30 Uhr Messfeier, anschl. gestaltete Anbetung Donnerstag, 19.07.: 8 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung 18.30 Uhr Gebetsstunde für die verfolgten Christen (CSI) 19.30 Uhr Messfeier Freitag, 20.07.: Hl. Margareta, hl. Apollinaris 8.30 Uhr Messfeier 12 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung Samstag, 21.07.: Hl. Laurentius von Brindisi 7.15 Uhr Messfeier in der Lorettokapelle 16. Sonntag im Jahreskreis – Christophorus-Sonntag 18 Uhr Beichtgelegenheit 19 Uhr Messfeier zum Vorabend Sonntag, 22.07.: 8 Uhr Frühmesse 9.30 Uhr Hauptgottesdienst. Nach dem Hauptgottesdienst ist um die Erlöserkirche herum wieder Fahrzeugsegnung zum Christophorus-Sonntag. Opfer für die MIWA! Ein Euro für 1000 unfallfreie Kilometer. 15 Uhr Barmherzigkeitsstunde Sommerpause Juli-August Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 28/13. Juli 2012 15 Guthirtenkirche Tel. 8 43 72, Pfarrer Anton Cobzariu www.pfarrehasenfeld.at 15. Sonntag im Jahreskreis L 1 Am 7,12-15 L 2 Eph 1,3-14 Ev Mk Mk 6,7-13 Freitag, 13.07: 15 Uhr Barmherzigkeitsstunde in der Guthirtenkirche 16 Uhr Hl. Messe im Seniorenhaus Schützengarten 19 Uhr Abendmesse in der St. Antoniuskapelle Samstag, 14.07.: Mariensamstag 6.45 Uhr Morgenlob 7 Uhr Hl. Messe 17.15 Uhr Rosenkranz und Beichtgelegenheit 18 Uhr Vorabendmesse, anschließend Eucharistische Anbetung mit Einzelsegen Sonntag, 15.07.: 15. Sonntag im Jahreskreis 9 Uhr Sonntagsmesse Montag, 16.07.: 6.45 Uhr Morgenlob 7 Uhr Hl. Messe Dienstag, 17.07.: 14 Uhr Rosenkranz in der St. Antoniuskapelle 19 Uhr Hl. Messe in der Guthirtenkirche; anschließend Aussetzung des Allerheiligsten, Rosenkranzgebet und Eucharistischer Segen Mittwoch, 18.07.: 18.15 Uhr Rosenkranz und Beichtgelegenheit 19 Uhr Gemeinsame Jahrtagsmesse in der Guthirtenkirche 2009 Auer Friedrich, Forststraße 44 Bernard Berta, Hasenfeldstr. 19 Hagen Albert Johann, Philipp-Krapf-Str. 15 Egle Anna, Götzis Bertsch Johann, Erlengasse 9 Hagen Kurt, Büngenstraße 20 2010 Grabher Maria Franziska, Hasenfeldstraße 48 Mattei Helmut Josef, Alpstraße 43 Lingg Johann Maria, Dornbirn Hofer Josef Artur, Forststraße 12 2011 Ender Rudolf, Neubaustr. 10 Bischoff Maria, Pestalozziweg 5 Ornezeder Anny, Alpstraße 47 Falle Johann, Hasenfeldstr. 77 20 Uhr Gebetskreis im Clubraum Donnerstag, 19.07.: 7 Uhr Frühmesse 16 Uhr Hl. Messe im Seniorenhaus Hasenfeld 19 Uhr Rosenkranz in der Rosenkranzkapelle Freitag, 20.07.: 15 Uhr Barmherzigkeitsstunde in der Kirche 15.30 Uhr Hochzeitsfeier von Grabher-Meier Stefan und Holzer Sandra in der St. Antoniuskapelle 16 Uhr Hl. Messe im Seniorenhaus Schützengarten 19 Uhr Hl. Messe in der St. Antoniuskapelle Samstag, 21.07.: Mariensamstag 6.45 Uhr Morgenlob 7 Uhr Hl. Messe 17.15 Uhr Rosenkranz und Beichtgelegenheit 18 Uhr Vorabendmesse; musik. Gestaltung Madrigalchor Sofia mit anschließendem kleinen Konzert. Die Eucharistische Anbetung mit Einzelsegen entfällt. Sonntag, 22.07.: 16. Sonntag im Jahreskreis 9 Uhr Sonntagsmesse Evangelische Kirche Lustenau Roseggerstraße, Lustenau www.evangelische-kirche-dornbirn.at Nächster Gottesdienst: Sonntag, 09. September 2012 um 8.30 Uhr Jehovas Zeugen Königreichssaal, Bahnhofstr. 44a Sonntag, 15.07.: 18 Uhr, Vortrag: Ist Jehova unsere Zuversicht? 16 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 28/13. Juli 2012 Veranstaltungstipps Galerie Maximilian Hutz „Albert Bechtold 1885 – 1965“ Samstag, 23. Juni bis Mittwoch, 1. August, Galerie Stephanie Hollenstein Öffnungszeiten: Mi – Fr, 15 – 19 Uhr, Sa 10 – 12 Uhr und nach telefonischer Vereinbarung Le Passepartout Ausstellung mit Bildern von Elfi Burkhart Reichsstraße 62. Geöffnet im Juli und August während der Geschäftszeiten Sommer.Lust am Platz The Rubberneckers Freitag, 13. Juli, 20 Uhr, Kirchplatz „RePlay – Amateurfilmer erzählen“ Portrait von vier Super-8-Amateurfilmern aus Dornbirn Im Rahmen der Ausstellung Albert Bechtold“ Sonntag, 15. Juli, 10 Uhr, Galerie Stephanie Hollenstein. Eintritt frei! Sommer.Lust am Platz Bruce Cradle Band Freitag, 20. Juli, 20 Uhr, Kirchplatz Madrigal Chor Sofia Messbegleitung mit anschließendem kleinem Konzert Samstag, 21. Juli, 18 Uhr, Pfarrkirche Hasenfeld Sommer.Lust am Platz The Spouts Freitag, 27. Juli, 20 Uhr, Kirchplatz 23. Szene Open Air Donnerstag, 2. bis Samstag, 4. August, Open Air Platz am Alten Rhein Sommer.Lust am Platz Meisterrocker Freitag, 3. August, 20 Uhr, Kirchplatz Sommer.Lust am Platz Roadwork Freitag, 10. August, 20 Uhr, Kirchplatz Sommer.Lust am Platz Mario Borelli Freitag, 17. August, 20 Uhr, Kirchplatz Sommer.Lust am Platz Wolfgang Verocai: „Zigünarnacht“ Freitag, 24. August, 20 Uhr, Kirchplatz Le Passepartout Ausstellung mit Bildern von Karin Amann Reichsstraße 62. Geöffnet im September während der Geschäftszeiten „Mit Kindern wachsen“ Vortrag mit Lienhard Valentin im Rahmen der Orientierungstage – Kindheit und Gesellschaft 2012 Montag, 3. September, 20 Uhr, Reichshofsaal „Endlich in der Pubertät“ Vortrag mit Ralph Dawirs im Rahmen der Orientierungstage – Kindheit und Gesellschaft 2012 Mittwoch, 5. September, 20 Uhr, Reichshofsaal Ausstellung mit Ilse Aberer Freitag, 14. September bis Sonntag, 14. Oktober, Galerie Stephanie Hollenstein Vernissage: Freitag, 14. September, 20 Uhr Führung durch die Ausstellung „Ilse Aberer“ Sonntag, 16. September, 10.30 Uhr, Galerie Stephanie Hollenstein Führung durch die Ausstellung „Ilse Aberer“ Freitag, 21. September, 18.30 Uhr, Galerie Stephanie Hollenstein Führung durch die Ausstellung „Ilse Aberer“ Sonntag, 23. September, 10.30 Uhr, Galerie Stephanie Hollenstein Führung durch die Ausstellung „Ilse Aberer“ Freitag, 28. September, 18.30 Uhr, Galerie Stephanie Hollenstein „Von Dürer bis Hirst“ Vortrag mit Dr. Winfried Nußbaummüller im Rahmen der Ausstellung „Ilse Aberer“ Montag, 1. Oktober, 19 Uhr, Galerie Stephanie Hollenstein „Wir sind Kaiser“ Benefizveranstaltung Freitag, 5. Oktober, 20 Uhr, Reichshofsaal Lange Nacht der Museen Galerie Hollenstein, Historisches Archiv, Radiomuseum, Rheinschauen und Stickereimuseum Samstag, 6. Oktober, 18 Uhr Führung durch die Ausstellung „Ilse Aberer“ Freitag, 12. Oktober, 18.30 Uhr, Galerie Stephanie Hollenstein Führung durch die Ausstellung „Ilse Aberer“ Sonntag, 14. Oktober, 15.30 Uhr, Galerie Stephanie Hollenstein Verschönerungsverein Lustenau Abschlussabend Blumenschmuckwettbewerb Samstag, 20. Oktober, 19.30 Uhr, Theresienheim Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 28/13. Juli 2012 17 Vereine und Termine Sport Asset Karate Club Lustenau • Derzeit Sommerpause! Wir wünschen allen Karatekas erholsame Ferien! • Schnuppertraining am 29. August, 16 – 17.30 Uhr Turnhalle SPZ Rotkreuzstraße Weitere INFOs: www.karateclublustenau.at Kultur Bibliothek Lustenau Pontenstraße 20, Tel. 05577/83292, Öffnungszeiten: Di, Do, Fr, Sa 10 – 13 Uhr; Di, Mi, Fr, 15 – 19 Uhr; Montag geschlossen! Chor der Erlöserkirche Lustenau Wer möchte gerne mitsingen? Wir proben jeden Donnerstag um 20.15 Uhr im Pfarrcenter Rheindorf. Kontakt: Elisabeth Sperger, Tel. 0664/8738468 Chöre der Trachtengruppe • „Wir machen Ferien!“ Probenauftakt ist im September. Sangesfreudige können unverbindlich vorbeischauen. Probentage: Montag, 17.30 Uhr, Kinderchor (ab 5 Jahre); • Montag, 20 Uhr, gemischter Chor; Dienstag, 18 Uhr; Popchor (ab 12 Jahre). Info: Hubert Ortner, 0699/11992880 Capoeira Angola Palmares Lustenau Training jeden Dienstag VS Hasenfeld. Kinder + Jugendl. ab 8 Jahren 18.30–19.30 Uhr, Erwachsene 19.30–21 Uhr. Info: 0650/4217807 oder oleeling@gmail.com ESSV (Eis- und Stockschützenverein) Lustenau Jeden Di. u. Do. ab 18.30 Uhr Training auf unseren Asphaltanlagen (hinter dem Austria Stadion) Schhützengartenstr. 21a. Stocksportinteressierte sind herzlichst willkommen. FC Lustenau Einladung zur 105. Jahreshauptversammlung des FC Lustenau 1907 am Dienstag, 24. Juli 2012, um 19.07 Uhr, im Stadion an der Holzstraße RV Rheindorf Lustenau, Radball Training: Montag und Mittwoch ab 18 Uhr in der Radlerhalle. Sport Billard Verein – Rheintal Lustenau Billardkurse u. Training auf Anfrage. Einstieg jederzeit! Mi, 18–19.30 Uhr Jugendtraining. Mo–Fr, 19–23 Uhr, LifeCenter, Raiffeisenstr. 1, Tel. 84243, www.sbvrheintal.com Tischtennisverein UTTV Lustenau Trainingszeiten, TH VS Kirchdorf: Nachwuchs Dienstag + Freitag ab 17 Uhr, Hobby Donnerstag ab 20 Uhr, Aktive Dienstag + Freitag ab 20 Uhr. www.uttvlustenau.at TSVL • Ab Mitte Mai steht uns jeden Mo. ab 19.30 Uhr das Parkbad zur Verfügung, um Tauch- u. Schwimmtrainings durchzuführen. Infos bei Wolfgang Deflorian unter 06763088085 • Im Rahmen der „School-is-out“ Aktion findet am 14.7. ab 9 Uhr im Parkbad das Schnuppertauchen des TSVL für Kids statt. Interessierte melden sich unter 0676/3088085 an. Compania de accion Flamenco Kurse: Mo, 20.30 Uhr, Anfänger; Flamenco Fortgeschrittene: Mi, 18.15 Uhr, www.worlddance.eu; Bauchtanz Neueinsteigerinnen, 20.30 Uhr, www.lamorita.at EFL Erster Fotoclub Lustenau Clubabend, am Donnerstag, 19. Juli 2012, um 20 Uhr im Clubheim Kindergarten Hannes-Grabher-Straße 6. www.erster-fotoclub-lustenau.at Eintracht Chor Lustenau • Nach einer abwechslungsreichen Proben- und Auftrittssaison genießen wir unsere wohlverdiente Sommerpause vom 5.7. bis inkl. 5.9. • Voranzeige: Start der „Chorlust-Testwochen für Männer" am Do, 6.9., 19.45 Uhr in der MS Hasenfeld. Nähere Infos folgen bald! www.chorlust.at Gesangverein Konkordia Lustenau Wir machen Sommerferien, aber freuen uns schon auf den Probenneustart am Di. 18. Sept. wozu wir alle interessierte Frauen und Männer recht herzlich einladen. Gospelchor SingRing • Wir genießen unsere Sommerpause. Die erste Chorprobe im Herbst ist am Mittwoch, 12. September um 20 Uhr im Theresienheim. • Wir suchen Männer mit souligen Stimmen. Kontakt: Tel. 0650/6764826 Michael Percinlic, www.singring.at, www.singring.at Wing Tzung/Escrima/Bjj/Qi-Gong Erwachsene: Mo., Di. 20 Uhr und Do. 19 Uhr. Jugend: Di., Fr. 18.30 Uhr. Kinder: Fr., 16.45 Uhr. Info: Hubert Riedmann, Tel. 0650/4648308, www.wingtzung-riedmann.at Jaleo Flamencoverein Lustenau Für Erwachsene Di. u. Do. Abend. Workshops für Kinder od. Erwachsene u. Auftritte nach Vereinbarung möglich. Dammstr. 12a, www.jaleo.at, jaleo@gmx.at, 0699/10556705 18 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 28/13. Juli 2012 Kirchenchor St. Peter und Paul Probe immer donnerstags, 20 Uhr im Theresienheim. Interessierte Damen und Herren sind herzlich willkommen. Kontakt: Elisabeth Drexel, Tel. 83142 Musikverein Concordia Wir machen Sommerferien, aber freuen uns schon auf den Probenneustart am Dienstag 18. Sept. wozu wir alle interessierte Frauen und Männer recht herzlich einladen. Musikverein Concordia – Jugendmusik Probe: Freitag, 18.30 – 19.45 Uhr, Vereinsheim Kontakt: Jugendref. Joachim Flatz, Tel. 0664/1411034 Dirigent: Karl-Heinz Schlachter, Tel. 87528 Musikverein Concordia – Schlümpfe Probe: Freitag, 17.30 – 18.20 Uhr, Vereinsheim Kontakt: Jugendref. Joachim Flatz, Tel. 0664/1411034 www.mvconcordia.at/jugend Musikverein Lustenau Probe jeden Freitag, 19:30 Uhr, Vereinsheim. Kontakt: Julia Hagen (0699/19890103) oder Daniel Steinhofer (0699/12124649), www.musikvereinlustenau.at Musikverein Lustenau – Jugendmusik Probe jeden Donnerstag, 18:15 Uhr, Vereinsheim Kontakt: Sandra Waibel (0650/8567111) oder Melanie Zünd (0664/1465570) Musikverein Lustenau - Hänschen-Klein-Musik Probe jeden Dienstag, 18:00 Uhr, Vereinsheim Kontakt: Michael Oss (0664/5055199) Interessierte sind herzlich willkommen! Tanzensembles der Trachtengruppe „Wir machen Ferien!“ - Mitte Sept. ist Probenauftakt. Probentage: Mi., 17.30 Uhr, Kindertanzgruppe (ab 5 Jahre); Mi., 19.45 Uhr, große Tanzgruppe. Info: 0699/11992880 Kräutergarten Lustenau Kräutergartenführungen: Dienstag, 17.7.: Irmtraud Hecht ; Di., 21.8., 11.9. und Do., 11.10.: Gerda Hämmerle, Phytotherapeutin, jeweils um 17 Uhr, 5 € Radiomuseum Lustenau Besuchen Sie Rauchs Radiomuseum, Roseggerstraße 6, Lustenau, jeden Donnerstag von 15 – 21 Uhr oder nach Vereinbarung. Schachklub Lustenau Vereinslokal im Kindergarten Augarten. Schüler und Jugendliche, Di. ab 18 Uhr. Erwachsene, Di. ab 20 Uhr. Anfänger und Neueinsteiger jederzeit willkommen. Tschingles Der Treffpunkt für bibelinteressierte Singles – jeden Montagabend um 19 Uhr bei Thomas, Teilenstraße 1, Tel. 0664/4022777 Verschönerungsverein Lustenau Der diesjährige örtliche Blumenschmuckwettbewerb findet am 21. Juli 2012 statt. Bewertet werden 7 Kategorien, siehe Inserat. Jugend und Kinder Eltern-Kind-Zentrum • Spielgruppe Regenbogen, Montag bis Freitag, 8 – 11.30 Uhr; Sonnenstraße 20, Tel. 84880 • Eltern-Kind-Gruppe jeden Di.-Nachmittag von 15 – 17 Uhr. Kinder können mit Rückendeckung von Mama oder Papa spielen, neue Erfahrungen sammeln. Tel. 0650/7951000 Offener Nachmittag für Familien mit Kleinkindern jeden Mi. von 15 – 17 Uhr. Kein Eintritt – keine Anm. erforderlich, bei Schönwetter sind wir auf unserem Spielplatz. • Freizeit und Umwelt Alpenverein Lustenau • Samstag, 14. Juli: Wanderung „Lüner Krinne – HeinrichHueter-Hütte – Rellstal“ mit Evelyn Alge. Treffpunkt: 7.15 Uhr am Parkplatz beim Postamt Lustenau Kirchdorf. • Donnerstag, 26. Juli, 20 Uhr: Tourenbesprechung (Vereinsabend) im Jugendheim, Staldenstraße 4, Lustenau. Familienverband Lustenau • Bürozeiten: nach telefonischer Vereinbarung Neudorfstrasse 13b, www.familienverband-lustenau.at Tel: 05577-82810 oder 0664-5010704 • Kinderkrippe “Spazi” ... für Kinder von 1 bis 4 Jahren Mo – Fr von 7:15 – 18:15 Uhr, ganzjährig geöffnet T: 0664-5010704, E: spazi@familienverband-lustenau.at Briefmarkensammlerverein Lustenau Tauschtreffen für Briefmarken, Briefe, Ansichtskarten. Am Sonntag, 15. Juli 2012 von 9.30 bis 11.30 Uhr im Cafe Regina. Interessenten sind jederzeit recht herzlich wilkommen. Hundesportverein VHV OG Lustenau Welpenschule, zur Feldrast beim Millenium Park. Jeden Sonntag von 9.00 bis 10.30 Uhr, www.vhv-lustenau.at Flip – Begabungsförderung für Kinder „Interessen wecken – Begabungen entdecken!“ Infos, Beratung, Anm.: 0680/1447696 (Anrufbeantw., Waibel) begabungsfoerderung@gmx.at, www.verein-flip.info „Frau Holle“ Lustenau – Vbg. Familienverband Babysitter-Betreuungsdienst tagsüber und abends. Tel. 0676/83373366. Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 28/13. Juli 2012 19 Kinderbetreuung „Ich bin Ich“ Negrellistraße 28 – Tel. 0699/12813153; Montag bis Freitag 7.30 – 12.30 Uhr, Dienstag und Donnerstag Nachmittag 13.30 – 16.30 Uhr Kinderbetreuung „Löwenzahn und Seidenpfote“ Montag, Dienstag, Donnerstag von 7 – 18 Uhr, Mittwoch und Freitag von 7 – 12.30 Uhr, Naturgruppe Montag von 13.30 – 16.30 Uhr, Infos unter Tel. 05577/86435, Holzstr. 53 Kinderbetreuung „Sonne, Mond und Sternle“ Öffnungszeiten: Montag bis Freitag 7.30 bis 12.30 Uhr und Montag bis Donnerstag 13.00 bis 17.30 Uhr Informationen unter Tel. 05577/89099 Kinderkrippe “SPAZI” Ganztägige Betreuung für Kinder zwischen 1 – 4 Jahre Montag – Freitag von 7.15 – 18.15 Uhr, ganzjährig geöffnet Tel. 0664/5010704, E: spazi@familienverband-lustenau.at Kleinkinderbetreuung „Jona“ Abwechslungsreiche, familiäre Betreuung ab 2,5 Jahren, Öffnungsz. Mo. – Fr. 7.30 – 12.30 Uhr, Di. und Do. 13.30 – 17.30 Uhr, Sommerbetreuung, Tel. 0676 83322485 Kleinkinderbetreuung „Paul’s Garten“ Montag – Freitag von 7 – 18 Uhr, ganzjährig, für Kinder von 1,5 – 4 Jahren. Lorettoweg 15, Tel. 05577/62252 Mädchencafé • Offener Betrieb am Freitag, 13.07., von 15 – 19 Uhr; Mittwoch, 18.07. school is out: Eis selber machen! Beitrag: € 3,–, Anmeldung: Miggi 0699/17762822 Pfadfinder Lustenau Sommerlager 2012 - Besuchertag. Am Donnerstag den 12. Juli ab 17 Uhr. Wir freuen uns über zahlreiche Besucher. Für Bewirtung ist gesorgt. pro mente Vorarlberg - Beratungsstelle Jugend Wir begleiten Jugendliche in schwierigen Lebensphasen. Tel. 05572/21274 (Montag bis Freitag 10.30 – 12.30 Uhr), Sandgasse 22, Dornbirn; www.promente-v.at/jugend Rotkreuz Jugend „Faszination Helfen” Möchtest auch du lernen, Menschenleben zu retten? Jeden Montag, 19.30–21 Uhr, spannender Gruppenabend. Fitz Daniel, Tel. 0664/75031739 Rotkreuz Kinder „Aus kleinen Helfern werden große Helfer“ – Erste Hilfe lernen – spannende Dinge erleben! (zw. 9 und 13 Jahre) Mi 17.30 – 19 Uhr. Siegfried Hämmerle Tel. 0664/8224210 Russischer Sprach- und Kulturverein Russische Spielgruppe: Mittwoch und Freitag Russischkurs für Kinder: Freitag, Dornbirn Kapuzinergasse 8, Tel. 0650/8757636, info@rusalotschka.at Verein Tagesbetreuung Flexible Kinderbetreuung durch qualifizierte Tagesmütter in Ihrer Nähe: Karin Kolb, Tel. 72/386565 Büro: Mo., Mi., und Do. 8.30 – 11 Uhr und Do., 14 – 16 Uhr. Waldspielgruppe Waldfuchs für Kinder von 3 bis 6 Jahren. Mittwoch von 8.30 – 11 Uhr Information: Tomio Tanja, Tel. 05577/62381 www.waldspielgruppe.at Soziales aks Diät- und Ernährungstherapie Beratung für Menschen mit Bedarf an speziellen Diätformen und gesundem Essen und Trinken. Anmeldung: Claudia Brugger, Diätologin, Tel. 05574/202-0 aks Kinderdienste Lustenau Betreuung von Kindern mit Sprech-, Sprach-, Bewegungs- und Verhaltensstörungen. Tel. 05574/202-5400 Aktion Demenz Eine Reihe von Maßnahmen soll helfen die Situation betroffener Familien in der Betreuung von Menschen mit Demenz zu verändern. Infos unter: www.lustenau.at Aktion Leben Vorarlberg D’birn, Dr. Anton-Schneider-Str. 3, 72/33256, Beratung für werdende Mütter u. Empfängnisverhütung. Mo/Mi: 8–11 Uhr, Di/Fr nach Vereinbarung. aktion.leben.vbg@aon.at Anonyme Alkoholiker • Wir heißen jeden willkommen, der den Wunsch hat, mit dem Trinken aufzuhören. Kontakt 19 – 22 Uhr, Tel. 0664/4888200 • Meeting jeden Montag (von 20 bis 22 Uhr) im Pfarrweg 10. Kontakttelefon: Tel. 82620 Demenzsprechstunde mit Dr. med. Univ. Zeynep Vetter Telefonische Anmeldung mit Hinweis auf „Demenzsprechstunde“ Montag bis Donnerstag, von 8 – 11 Uhr | Tel. 05577/63331 Ehe- und Familienzentrum Fachkundige Ehe-, Partner-, Familien- und Lebensberatung. Beratungsstelle Dornbirn, Rathausplatz 4/ 5. Stock, Tel. 05522/74139 Familienhilfe • Büro: Montag – Freitag, 8 – 12 Uhr. Hilfe für Familien bei Krankheit oder Überlastung der Hausfrau. Tel. 88688, Schützengartenstr. 8 • Krankheitsfälle, Ankunft eines Kindes, Krisensituationen können das Gleichgewicht des Alltags empfindlich stören. Hilfe von außen tut not. Tel. 88688 Mo – Fr. 8 – 12 Uhr 20 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 28/13. Juli 2012 Familienverband Lustenau Bürozeiten: nach telefonischer Vereinbarung Neudorfstrasse 13b, www.familienverband-lustenau.at Tel. 05577/82810 oder 0664/5010704 frauen.netzwerk.vorarlberg Vernetzung bringt Frauen Info-Vorsprung, neue Kontakte und damit neue Chancen. Info: Ines Wurzinger, Tel. 87000, wurzinger.ines@aon.at Geburtsvorbereitung und Beckenbodentraining in Lustenau Für einen gut vorbereiteten Start ins Leben! Neu: Babymassage, Infos und Anmeldung: Jutta Wehinger, Hebamme, Tel. 0650/2209798, jutta.wehinger@gmx.at Hospizbewegung der Caritas Begleitung für sterbende und trauernde Menschen und ihre Angehörigen, Caritashaus, Lustenauer Straße 3, Dornbirn, Tel. 05522/2004032. IfS Institut für Sozialdienste Tel. 05572/21331-0, ifs.dornbirn@ifs.at Sprechzeiten: Mo bis Fr, 8 – 12 und 13 – 17 Uhr. Beratung und Therapie für Kinder, Jugendliche, Erwachsene. IfS Schuldenberatung Beratung von ver- und überschuldeten Einzelpersonen und Familien. Benger Park, Mehrerauerstr. 3, Bregenz, Tel. 05574/46185-0. ifs.schuldenberatung@ifs.at Krankenpflegeverein Lustenau • Ermöglicht in gewohnter Umgebung die notwendige medizinische Pflege und die ganzheitliche Betreuung. Bürozeiten Montag bis Freitag 8 – 11 Uhr • Pflegeberatung und Ambulanz Montag bis Freitag 11 – 12 Uhr, Sa. und So. nach telefonischer Vereinbarung unter Tel. 82721, krankenpflegeverein.lustenau@vol.at „Pflege und Beratung bei Demenz: nach telefonischer Vereinbarung – Fr. Conny Wittwer“ Österreichische Lungenunion Für alle Betroffenen von Asthma und COPD kostenlose Beratung, Vorträge, Beihilfen. Info: Herbert Riedmann, Tel. 0676/6175315, Lustenau, Binsenfeldstraße 8d Österreichische Krebshilfe Vorarlberg Kostenlose Beratung, Unterstützung, Begleitung u. Hilfe für Krebspatienten u. Angehörige. Tel. Beratung Mo–Fr: 10–12 Uhr, Termine n.V.: 72/202388, www.krebshilfe-vbg.at Österreichisches Rotes Kreuz Das Rote Kreuz bietet Menschen Sicherheit und Hilfestellung im Urlaub an. Unseren Reisekatalog und weitere Informationen erhalten Sie unter Tel. 05522/77000 pro mente Vorarlberg - Beratungsstelle Dornbirn Wir begleiten Menschen mit seelischen Erkrankungen. Tel. 05572/20110 (Montag bis Freitag 9 – 12 Uhr), Poststraße 2, Dornbirn, www.promente-v.at SOS Beratungsstelle Vorarlberg Zentrale Feldkirch: ÖZ: Montag bis Freitag 8.30 – 11 Uhr Außenstelle Dornbirn: ÖZ: Dienstag 8.30 – 12 Uhr Telefon: Montag bis Freitag, 05522/200-1054 Sozialmedizinischer Dienst der Caritas Beratung, Therapie u. Infos bei Abhängigkeit (Alkohol, Medikamente, usw.) für Betroffene/Angehörige. Caritashaus Dornbirn, Lustenauer Str. 3, Tel. 22/200-4000 Sozialpate – Pfarrgemeinden und Caritas SozialpatInnen sind geschult u. unterstützen Menschen in herausfordernden Lebenssituationen. Sie bauen Brücken zu Fachberatungen u. Behörden. Tel. 05522/200-1077. Stillberatung und Stillvorbereitungskurs in Lustenau Kompetente Hilfe bei Stillproblemen aller Art, Stillhotline, Anm./Infos: K. Dörler, geprüfte Stillberaterin (IBCLC), 0650/8710111, kerstin@stillberaterin.at, stillberaterin.at Tagesbetreuung für Senioren Soviel Eigenständigkeit wie möglich, soviel Betreuung wie gewünscht. Informationen unter Tel. 88688 (MOHI) Mo. bis Fr. von 8 – 12 Uhr, Di. + Do. 14 – 16 Uhr. Telefonseelsorge 142 Wir reden mit Ihnen – wenn Sie Sorgen/Probleme haben, od. einfach einmal mit Jemanden sprechen wollen. Sie erreichen uns Tag+Nacht unter der kostenlosen Tel. 142! Vereinigung türkischer Eltern in Vorarlberg (Vorarlberg türk velliler birligi) Bei schulischen Problemen sind wir immer für Sie da. Wenden Sie sich an uns: Tel. 88141 (Kaya Binnur) oder 0650/4608091 (Sedat Erdogan) Vorarlberger Kinderdorf – FAMILIENemPOWERment Für junge Familien, die ab und zu eine kleine, praktische Hilfe (2–3 Std./Woche) brauchen. Tel. 0650/4992065, s.wohlgenannt@voki.at; www.kinderdorf.cc • Miriam ... für das Leben von Anfang an Schwangerschaftskonfliktberatung, materielle Hilfe und therap. Begleitung nach Schwangerschaftsabbruch. Bregenz, Weiherstr. 8, 0664/7900014, nach Vereinbarung Mobiler Hilfsdienst • Tel. 88688, Schützeng.; Büro: Montag – Freitag, 8 – 12 Uhr. Betagten, Kranken, Alleinstehenden u. Hilfsbedürftigen ein selbstbestimmtes Leben ermöglichen. • Begleiteter Mittagstisch am Mittwoch, 18. Juli 2012 im Gasthof Frühlingsgarten. Abholwünsche bis Mittwoch, 18. Juli, 10.00 Uhr unter Tel. 88688
  1. amtsblatt
GB_41_2011 14.10.2011 19.12.2012, 12:13 Lustenauer Gemeindeblatt Amtsblatt der Marktgemeinde Lustenau Erste Lustenauer Kriminacht Donnerstag, 20. Oktober 2011 20.00 bis 23.00 Uhr Bibliothek Lustenau Freitag, 14. Oktober 2011 Nr. 41/ 127. Jahrgang www.lustenau.at Einzelpreis: Euro 0,40 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 41/14. Oktober 2011 3 Inhalt 4 4 4 4 5 Gesundheit, Notdienste, Kalender Ärztlicher und zahnärztlicher-Notdienst Apotheken-Notdienst Wochenkalender Abfallkalender Aus unserer Gemeinde Titel 26 Kirchen 28 Veranstaltungstipps 29 Vereine und Termine 34 Inserate 35 Inserentenverzeichnis 62 Kleinanzeigen Erste Lustenauer Kriminacht Donnerstag, 20. Oktober 2011 20.00 bis 23.00 Uhr Bibliothek Lustenau Impressum Medium, Erscheinung: Amts- und Anzeigenblatt der Marktgemeinde Lustenau Erscheint jeden Freitag Erscheinungsort und Verlagspostamt: 6890 Lustenau Herausgeberin: Marktgemeinde Lustenau Rathausstraße 1, 6890 Lustenau Öffnungszeiten: Montag bis Donnerstag 8.00 – 12.00 Uhr und 13.30 – 16.30 Uhr, Freitag 8.00 – 12.30 Uhr Redaktion: Öffentlichkeitsarbeit T 05577 8181-112 E presse@lustenau.at Abo- und Inseratenservice: Tamara Schneider Rathaus, 2. Stock, Zimmer 202 T 05577 8181-204 F 05577 86868 E gemeindeblatt@lustenau.at Inseratenannahme nur schriftlich jeweils bis Dienstag, 12 Uhr (vor Feiertagen Montag). Aktuelle Anzeigentarife auf www.lustenau.at Preis, Abonnement, Zustellung: Einzelpreis: Euro 0,40 Abo jährlich: Euro 26,00 (inkl. Zustellung) Satz und Druck: Buchdruckerei Lustenau GmbH Millennium Park 10, 6890 Lustenau Am Donnerstag, den 20. Oktober, lädt die Bibliothek Lustenau Krimifans zu einer Veranstaltung der besonderen Art: Bei der 1. Lustenauer Kriminacht lesen drei Autoren aus Österreich aus ihren neu erschienenen Krimis: Peter Natter aus "Ibeles Feuer", Edith Kneifl aus „Stadt der Schmerzen“ und Bernhard Aicher aus seinem zweiten Krimi "Für immer tot“ . Begleitet werden sie von drei Musikern – Sängerin Simone Humpeler, Karlheinz Blum am Klavier und Herbert Rosinger an der Klarinette und am Saxofon. Die Veranstaltung dauert von 20 – 23 Uhr. In den Pausen werden die Besucher mit Speisen und Getränken aus den jeweiligen Krimis verwöhnt – der sogenannten Krimiküche. Der Eintritt für die Kriminacht beträgt 13 Euro. Foto: „Spurensuche“, Lukas Hämmerle 4 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 41/14. Oktober 2011 Gesundheit, Notdienste Notrufe Feuerwehr Polizei 122 133 Rettung 144 Telefonseelsorge 142 Apotheken- und Nachtdienst Samstag, 15.10. und Sonntag, 16.10.: Rheintal-Apotheke | Hofsteigstraße 1, Tel. 83344 Montag, 17.10.: Engel-Apotheke | Grindelstraße 17a, Tel. 88080 Dienstag, 18.10.: Rhein-Apotheke | Höchst, Kirchplatz 4, Tel. 05578/75391 Mittwoch, 19.10.: Rheintal-Apotheke | Hofsteigstraße 1, Tel. 83344 Donnerstag, 20.10.: Braun-Apotheke | Maria-Theresien-Straße 13, Tel. 82021 Freitag, 21.10.: Rheintal-Apotheke | Hofsteigstraße 1, Tel. 83344 Der Dienst am Wochentag dauert jeweils von 8 Uhr morgens bis 8 Uhr des folgenden Tages. Ärztlicher Wochenend-Notdienst Samstag, 15.10., 7 Uhr bis Montag, 17.10., 7 Uhr Dr. Udo Schlemmer, Maria-Theresien-Straße 6, Tel. 83210 Ordinationen von 10 – 12 Uhr und 17 – 18 Uhr, bei unaufschiebbaren Behandlungen und dringenden Notfällen auch außerhalb der Ordinationszeiten. Ärztlicher Wochentag-Notdienst Ist an Wochentagen die Hausarztpraxis nicht erreichbar, ist für dringende Fälle ein Bereitschaftsdienst eingerichtet. Die diensthabende Praxis ist rund um die Uhr über den Ärztenotruf erreichbar: Tel. 0800/240 141 Kalender für die Woche 42/2011 17. August bis 23. Oktober Wochenkalender Keine Ordination Donnerstag, 13.10. bis Montag, 24.10.: Dr. Wolfgang Hämmerle Maria-Theresien-Straße 94, Tel. 82351 17. 18. 19. 20. 21. 22. 23. Mo Di Mi Do Fr Sa So Ignatius v. A., Rudolf, Auguste Ȝ Lukas Ev., Heinrich, Justus, Florian Paul v. Kreuz, Laura, Isaak, Frieda Wendelin, Vitalis, Iris, Adelinde Ursula, Clementine, Irmtraud, Celine Cordula, Ingobert, Corinna, Salome Johann v. C., Roman, Severin, Ute ू Zahnärztlicher Notdienst Samstag, 15.10. bis Sonntag, 16.10. Dr. Stefan Galehr Bundesstraße 81/1, Lauterach, 9 – 11 Uhr Dr. Arno Klocker Riedgasse 50, Dornbirn, 17 – 19 Uhr MOND geht ab dem 17. Oktober unter sich. Oktober warm und fein, wird ein harter Winter sein. ౾ ಄ ಄ ಁ ಁ ౽ ౽ Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 41/14. Oktober 2011 5 Abfallkalender 20. Do Bioabfall, Gelber Sack, Restabfall, ÖkoBag 22. Sa Altpapiersammlung Rotes Kreuz Aus unserer Gemeinde Rathaus Mittelfristige Finanzplanung für die Jahre 2012 bis 2015 Bei der Lustenauer Gemeindevertretungssitzung am Donnerstag, den 6. Oktober, wurde die vorliegende mittelfristige Finanzplanung debattiert. Kernaussage: Lustenau verfügt nach wie vor über solide Finanzkraft, aber die gewünschten Projekte verlangen nach einer klaren Prioritätensetzung in der Realisierung. Wichtige Planungsgrundlage Bei der mittelfristigen Finanzplanung wurden die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen, Einnahmen und Ausgaben für die Jahre 2012 bis 2015 prognostiziert und die großen Investitionen, die in den nächsten fünf Jahren zu Buche schlagen werden, angeführt. Bürgermeister Dr. Kurt Fischer lobte das Werk: „Die mittelfristige Finanzplanung ist eine wichtige Planungsgrundlage und zeigt die finanziellen Spielräume auf Basis der heutigen Einschätzung der wirtschaftlichen Entwicklung auf. Sie steht in engem Zusammenhang mit der Budgeterstellung für das nächste Jahr. Wir müssen aber über die Prioritäten nicht nur im nächsten Jahr, sondern auch über die der nächsten Jahre sprechen.“ Diesmal gebe es trotz der nichtabschätzbaren Rahmenbedingungen auf globaler Ebene eine schon fast rosige Perspektive, wenn man die Steigerung der Ertragsanteile (50 % der laufenden Einnahmen) betrachte. Bei den laufenden Ausgaben machen die Personalkosten mit 4 2% den Löwenanteil aus. In Lustenau wird mit Lohnerhöhungen von 3,2 % und in den Folgejahren mit jeweils 2,5 % gerechnet. Immer noch dynamischer entwickeln sich die Transferzahlungen im Sozialbereich, rund 19 % Anteil an den laufenden Ausgaben. Noch bis Freitag, 14.10.2011 Sperrmüll (max 1 m3) und Problemstoffe (Haushaltsmengen) Abgabe im Bauhof, Schillerstraße 48, Tel. 05577 84527 Donnerstag, 16 bis 18 Uhr Freitag, 9 bis 12 und 13 bis 16.30 Uhr Ab Montag, 17.10.2011 Bauhof der Marktgemeinde Lustenau, Schillerstraße 48, Tel. 05577 84527 Abgabe von Kleinstmengen an Sperrmüll und Problemstoffen, die auf ein Fahrrad oder Mofa passen. Abgabemöglichkeit: Mittwoch, 9 bis 12 Uhr Größere Mengen an Sperrmüll und Problemstoffen geben Sie bitte im ASZ Häusle ab. Altsoffsammelzentrum (ASZ), Königswiesen, Lustenau Info-Hotline 05577 202 575 Abgabe von sperrigen Restabfällen, Holz, Altstoffe sowie Grün- und Problemabfälle bis zu 3 m3. Informieren Sie sich anhand der Abfallbroschüre über die verschiedenen Abfallarten und wie sie richtig und möglichst günstig entsorgt werden können. Öffnungszeiten April bis Oktober Montag 7.00 bis 19.00 Uhr Dienstag bis Freitag 7.00 bis 16.45 Uhr jeden ersten Samstag im Monat 9.00 bis 12.00 Uhr Öffnungszeiten November bis März Montag bis Freitag 7.00 bis 16.45 Uhr jeden ersten Samstag im Monat 9.00 bis 12.00 Uhr „Wir müssen über die Prioritäten nicht nur im nächsten Jahr, sondern auch über die der nächsten Jahre sprechen“. Bürgermeister Dr. Kurt Fischer Hohe frei verfügbare Mittel und Spitzenwerte bei Investitionen Der Bürgermeister zeigte sich erfreut über die hohen frei verfügbaren Mittel der Marktgemeinde: „Wir können nach wie vor mit hohen frei verfügbaren Mittel im Planungszeitraum zwischen 3,9 und 5,2 Millionen Euro rechnen. Laut Planung stehen pro Jahr rund 12 Millionen Euro für Investitionen zur Verfügung. Wir liegen damit im absoluten Spitzenwert im Vergleich mit den anderen österreichischen Kommunen. Der Schuldenstand erreicht 2014 mit 65,7 Mio seinen Höhepunkt und sollte ab dem Jahr 2015 kontinuierlich zurückgehen.“ 6 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 41/14. Oktober 2011 Zentrumsgestaltung erstmals in der mittelfristigen Finanzplanung Dr. Walter Bösch (SPÖ) lobte wie alle Debattenredner das vorliegende Papier: „Es liegt uns ein fiskalisch hochstehendes Werk vor, das für unsere Gemeinde für die Budgeterstellung von großer Bedeutung ist. Der neu aufgenommene Punkt „Zentrumsgestaltung“ ist von größter Bedeutung: Jetzt hat die mittelfristige Finanzplanung einen umfassenden Charakter bekommen. Aufgrund der eindringlichen Ergebnisse aus der Wirtschaftsklausur musste dieses Thema endlich auf die Agenda kommen. Ich wünsche dieser Position viel Erfolg, dass etwas entsteht aus dieser abstrakten Zahl.“ Darlehen für große Projekte Bernd Bösch (Grüne) betonte, dass man auch schon in der Vergangenheit die großen Projekte mit Darlehen finanziert habe: „Es ist notwendig, das Wünschenswerte vom Notwendigen zu trennen. Wenn wir die Investitionen anschauen, haben wir aber nicht viel Auswahl: Bei der Fertigstellung des Kanals, dem Bau der Leichtathletik- und Schulsportanlage, im Bildungsbereich der Bau des Kindergartens Rheindorf, die 5. Volksschule, die Sanierung der VS Rotkreuz und die Erweiterung der VS Rheindorf, aber auch die Erweiterung des Kindergartens Brändle, Fahrzeuge bei der Feuerwehr und letztendlich ein neues Feuerwehrhaus und einen neuen Anlauf bei der Zentrumsentwicklung: Das sind Dinge, die notwendig sind, die wir aber nicht aus dem laufenden Aufwand tätigen können. So müssen wir dafür erneute Schulden machen, das war aber auch in der Vergangenheit so. Die Sporthalle, der Reichshofsaal, die Hauptschule Hasenfeld wurden auch mit Darlehen gestemmt.“ Spielräume werden enger Walter Natter (ÖVP): „Allein die Positionen Kanal, Wasser, die damit zusammenhängenden Straßenadaptierungen, Sportpark und Kindergarten Rheindorf verschlingen das zur Verfügung stehende Geld. Auch die ständig wachsenden Ausgaben im Sozialbereich machen unseren finanziellen Spielraum für die Zukunft enger.“ Zentrale Themen wie eine einsatzfähige Feuerwehr oder der Bau der 5. Volksschule ließe sich nur mit neuen Darlehen finanzieren: „Schon Vorgänger haben Darlehen für die großen Projekte aufgenommen.“ Die Zentrumsentwicklung sei im Gesamten in Angriff zu nehmen, „sinnvoll ist nur eine Lösung, die den Reichshofsaal, den Kirchpark und den Kirchplatz miteinbezieht“. In der mittelfristigen Finanzplanung sind die großen Projekte der nächsten fünf Jahre budgetiert. In der Mühlefeldstraße wird eine fünfte Volksschule errichtet. Prioritätensetzung bei großen Projekten Trotz erfreulicher Spielräume bei den Investitionen zeige die mittelfristige Planung, dass es Projekte gebe, die die Kapazität Lustenaus sprengten. Es gelte also umso mehr, Prioritäten zu setzen. Der Bürgermeister umriss die großen geplanten Investitionen der nächsten fünf Jahre: die Schulund Leichtathletikanlage im Sportpark, der Neubau des Kindergartens Rheindorf, die Sanierung der VS Rotkreuz, die Erweiterung des Kindergartens Brändle und der VS Rheindorf und der Neubau einer fünften Volksschule. Bei der Feuerwehr stünden neben neuen Fahrzeugen auch der Neubau des Feuerwehrhauses an und in der Zentrumsgestaltung habe man auch Mittel für erste Umsetzungen in die Planung aufgenommen. Fischer zitierte zum Abschluss aus der Mittelfristigen Planung: „Wenn wir in unserer Prioritätensetzung auf eine etwas längerfristige Denkweise und längere Planungshorizonte verständigen können, werden wir ohne Qualitätsverlust unserer Einrichtungen und Dienstleistungen in der Lage sein, die gewohnte finanzielle Beweglichkeit zu erhalten.“ Verschärfte wirtschaftliche Rahmenbedingungen Auch Wolfgang Bösch (FPÖ) betonte, wie wichtig es sei, Prioritäten bei den Projekten zu setzen: „Ohne eine gut durchdachte Prioritätenliste wird es nicht möglich sein, unsere Projekte umsichtig zu finanzieren, so wie es das in der Vergangenheit in Lustenau gemacht wurde. Die wirtschaftlichen Prognosen sind so schlecht wie in den letzten acht Jahren nicht. Wichtig wird sein, die Erweiterung in den Betriebsgebieten Millennium Park und Heitere weiter voranzutreiben. Der Endausbau der Kanalisation wird bis 2015 abgeschlossen sein, bis dahin werden noch beträchtliche Kosten anfallen.“ Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 41/14. Oktober 2011 7 Umwelt Ab Montag kommen Sperrmüll und Problemstoffe ins ASZ Häusle Ab kommenden Montag, den 17. Oktober 2011, können private Haushalte in Lustenau sperrige Restabfälle, Holz, Altstoffe sowie Grün- und Problemabfälle anstatt auf dem Bauhof beim neuen Altstoffsammelzentrum, das sich auf dem Häusle-Betriebsgelände befindet, abgeben. Eine Broschüre, die bis spätestens Ende dieser Woche an jeden Haushalt geschickt wird, informiert ausführlich. Mit dem Altstoffsammelzentrum (ASZ) Häusle bekommt die Abfallentsorgung in Lustenau eine noch größere Bedeutung, die sich auch in einem verbesserten Service zeigt: unter einer eigens eingerichteten Info-Hotline werden Fragen beantwortet und erweiterte Öffnungszeiten bieten mehr Flexibilität. Mehr Informationen in der Broschüre Informieren Sie sich anhand der Broschüre über die Neuerungen und Verbesserungen bei der Sperrmüll- und Problemstoffabgabe. Die Broschüre wurde per Post an jeden Haushalt verschickt. Sie ist außerdem im Rathaus und im ASZ Häusle erhältlich. Eine Broschüre informiert ausführlich über die richtige Entsorgung von Sperrmüll und Problemstoffen. Abholung sperriger Baum- und Strauchschnitt Für die Entsorgung von sperrigem Baum- und Strauchschnitt führt die Gemeinde eine eigene Sammlung durch: Jeden 1. Freitag im Monat wird bei vorheriger Anmeldung im Bauhof das Schnittgut für 6 Euro je angefangenem m³ vor Ort abgeholt. Altsoffsammelzentrum (ASZ), Königswiesen, Lustenau Info-Hotline 05577 202 575 Öffnungszeiten noch bis Ende Oktober Montag 7.00 bis 19.00 Uhr Dienstag bis Freitag 7.00 bis 16.45 Uhr jeden ersten Samstag im Monat 9.00 bis 12.00 Uhr Öffnungszeiten November bis März Montag bis Freitag 7.00 bis 16.45 Uhr jeden ersten Samstag im Monat 9.00 bis 12.00 Uhr Sperrmüll und Problemstoffe können am Montag, den 17. Oktober im ASZ Häusle, Königswiesen, abgegeben werden. Bauhof für Kleinstanlieferung Beim Gemeinde-Bauhof können nach wie vor Kleinstmengen an Sperrmüll und Problemabfällen, die auf ein Fahrrad oder Mofa passen, abgegeben werden. Sperrmüllabholung durch den Gemeinde-Bauhof Sollten Sie keine Möglichkeit für die Abgabe von sperrigen Abfällen mit einem Fahrzeug haben, besteht auch weiterhin die Möglichkeit einer Abholung durch den Bauhof der Gemeinde zu den festgesetzten Tarifen. Bauhof Gemeinde Lustenau Mittwoch 9.00 bis 12.00 Uhr Telefon 05577 84527 - Anlieferung Kleinstmengen von Sperrmüll und Problemstoff, die auf ein Mofa oder Fahrrad passen - Abholung Sperrmüll, Baum- und Strauchschnitt (nach telefonischer Voranmeldung) 8 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 41/14. Oktober 2011 Zentrum Kilbi bei traumhaftem Wetter Mit diesem Wetterglück hatte wohl niemand mehr gerechnet: Am Kilbisonntag klarte es am späteren Vormittag auf, und ab Mittag lachte die Sonne über Lustenau. Somit strömten auch heuer wieder tausende Besucherinnen und Besucher auf das größte Volksfest des Landes. Eröffnet wurde die Kilbi traditionell mit dem Fassanstich von Bürgermeister Dr. Kurt Fischer. Der Fallschirmsprung am Vormittag fiel heuer wegen der unsicheren Wettervorhersage aus. Die Besucherinnen und Besucher genossen bei traumhaftem Sonnenschein und verhältnismäßig warmen Temperaturen Luschnouar Käsdönnola, frisch gepressten Most, Krautspätzle, Maroni und viele andere Spezialitäten. Die Schlange vor dem traditionellen Kilbi-Songgl-Stand am Kirchplatz war wie immer lang, die 160 Aussteller, Lustenauer Händler und Wirte zogen zufrieden Bilanz über einen erfolgreichen Kilbisonntag mit Kilbiwetter. Ein voller Verstärkerbus bringt Besucher auf die Kilbi. (Foto: Dietmar Haller) Auf die Kilbi mit Bus und Bahn „Auch heuer konnten die Besucher dank einer Kooperation zwischen der Marktgemeinde Lustenau, Lustenau Marketing und dem VVV aus Vorarlberg und Liechtenstein sowie den Schweizer Nachbarorten mit dem „Kilbi Ticket“ kostenlos mit Bus und Bahn an- und abreisen“, erläutert Verkehrsgemeinderat Dietmar Haller. Dieses Jahr wurde ein Buskonzept erarbeitet, das für alle vier Linien, 50, 52, 53, Kilbi-Bus CH nur noch eine zentrumsnahe Haltestelle beinhaltete, von wo die Kilbi in nur zwei Minuten zu Fuß erreichbar war. Auf der Strecke Bahnhof Hohenems – Zentrum Lustenau – Bahnhof Lustenau wurden den ganzen Tag zusätzlich zur Linie 53 Verstärkerbusse eingesetzt, die auf die Züge an beiden Bahnhöfen abgestimmt und immer voll besetzt waren. Ab 11 Uhr wurde zudem die Linie 50 von Gaißau – Höchst mit Gelenksbussen verstärkt, wie auch die Strecke Bahnhof Dornbirn – Lustenau Zentrum. Aus der Schweiz verkehrte zusätzlich ein Shuttle Bus über Widnau – Heerbrugg – Au – Lustenau im ½-Stunden-Takt. Das Konzept mit Bus und Bahn war ein voller Erfolg, sämtliche Linien wurden von tausenden Fahrgästen sehr gut angenommen und die Besucher kamen bis aus Schruns mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Der Parkplatzbedarf für Autos war sichtlich geringer. Das Karussell am Kirchplatz war wie jedes Jahr ein Magnet für alle Kinder. (Foto: Marcel Hagen) Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 41/14. Oktober 2011 9 Soziales Internationaler Freiwilligeneinsatz: sinnvolle Arbeit für sich und andere Isabell Metzler aus Lustenau ist eine von über 20 VorarlbergerInnen, die derzeit einen internationalen Freiwilligeneinsatz in einem Sozialprojekt der Caritas Vorarlberg machen. Die junge Lustenauerin lebt seit August in der Stadt Cuenca, im Andenhochland Ecuadors. Das Land ist gemessen am BIP pro Kopf nach Kaufkraftparitäten das zweitärmste Land Südamerikas, und die wirtschaftliche Ungleichheit innerhalb der Bevölkerung ist sehr groß. Eine gute und fundierte Ausbildung ist ein Weg in eine bessere Zukunft. Isabell unterstützt mit ihrem freiwilligen Engagement die Arbeit im Zentrum „Casa de Acogida Buen Pastor“. Hier werden minderjährige Mädchen betreut, die meist aus sozial schwierigen Verhältnissen stammen und in ihrem bisherigen Leben, sei es auf der Straße oder im eigenen Zuhause, Gewalt erfahren haben. Ziel ist es, die Mädchen gezielt zu fördern und ihnen eine langfristig gesicherte Zukunft zu ermöglichen. Im Zentrum gibt es eine eigene Schule, psychologische Betreuung, und mit Hilfe von SozialarbeiterInnen wird versucht, die Mädchen wieder in eine Familie zu integrieren. „Meine Aufgaben im Buen Pastor sind zum einen Englisch zu unterrichten und zum anderen die Mädchen in ihrer Freizeit zu betreuen. Vor allem der Englisch-Unterricht macht sehr viel Spaß, auch wenn die Materialien, die zur Verfügung stehen, begrenzt sind. Es ist eine Herausforderung, eine Fremdsprache (Englisch) durch eine andere Fremdsprache (Spanisch) zu vermitteln. Aber es macht Spaß sich Aufgaben und Spiele einfallen zu lassen, die den Mädchen gefallen“. Freiwilligeneinsatz für jeden möglich „Ein internationaler Freiwilligeneinsatz ist eine ausgezeichnete Gelegenheit, um etwas Sinnvolles für sich selbst und andere zu leisten, ein Land und seine Menschen abseits von touristischen Pfaden und Folklore kennenzulernen sowie Erfahrungen und Kompetenzen zu sammeln, die das zukünftige berufliche, soziale und persönliche Leben positiv beeinflussen können“, so Daniel Zadra, der die internationalen Freiwilligeneinsätze bei der Auslandshilfe der Caritas koordiniert. Ein Einsatz ist sowohl für jüngere Menschen als auch für Berufstätige und junggebliebene PensionistInnen möglich. Um auf die Bedürfnisse und Ansprüche von Menschen verschiedener Altersgruppen gezielter eingehen zu können, gibt es zwei unterschiedliche Programmschienen, das Programm „young“ richtet sich insbesondere an junge Menschen, das Programm „professional“ an Menschen, die bereits über einige Jahre an Berufserfahrung verfügen. So wie Isabell hat auch Antonia Wachter aus Lustenau einen Freiwilligeneinsatz gemacht: „Durch meine Tätigkeit in Mosambik konnte ich Entwicklungszusammenarbeit, welche ich durch mein Studium eher nur theoretisch kenne, in der Praxis erleben“. Antonia Wachter in Mosambik. Infoabend am 20. Oktober Gerne lädt die Caritas Vorarlberg alle, die an einem internationalen Freiwilligeneinsatz interssiert sind, zu einem Informationsabend ein: Informationsabend über das Programm der internationalen Freiwilligeneinsätze Donnerstag, 20.Oktober 2011 Caritas-Haus, Wichnergasse 22, 6800 Feldkirch Anmeldung aus organisatorischen Gründen bis 17.10 an: Daniel Zadra Volunteer Service Telefon +43 664 8240108 E-Mail: daniel.zadra@caritas.at Sie wollen das Projekt von Isabell unterstützen? Spendenkonto Caritas Auslandshilfe: Verwendunsgzweck „buen pastor“ Kontonummer: 40.006 BLZ 37422 Raiba Feldkirch Isabell Metzler unterrichtet Mädchen in Cuenca in Englisch. Viele Partnerprojekte Dies ist eines unter vielen anderen Sozialprojekten, das die Caritas Vorarlberg tatkräftig unterstützt. Ein Freiwilligeneinsatz ist in Partnerprojekten in Äthiopien, Armenien, Ecuador, Mosambik und Rumänien möglich. Es gibt eine Vielzahl an verschiedenen Einsatzstellen, dies reicht von Kinderbetreuung, landwirtschaftlich und handwerklichen Projekten bis hin zu medizinischen Einsätzen. In einem gezielten Bewerbungsprozess wird versucht, die geeignete Stelle für den jeweiligen Bewerber zu finden. 10 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 41/14. Oktober 2011 Umwelt Reiche Ernte im Lustenauer Permatop Gemeinschaftsgarten Das erste Gartenjahr im Permatop Gemeinschaftsgarten am Pfarrweg neigt sich dem Ende zu. Fast 20 Personen nutzten heuer die Gelegenheit, alleine oder in Gruppen in einem Beet des Gemeinschaftsgartens eigenes Gemüse und Kräuter nach den Regeln der Permakultur anzubauen. Der Garten bescherte eine reiche Ernte – und das musste natürlich gefeiert werden. Dazu fand am Sonntag, 25. September, bei wunderschönem Herbstwetter das erste Erntefest im Lust.Garten statt. Verkostung von Köstlichkeiten Die GärtnerInnen waren eingeladen, selbstgemachte Speisen mit saisonalen Zutaten mitzubringen und bei einer gemeinsamen Verkostung bewerten zu lassen. Insgesamt gab es 11 köstliche Gerichte zu probieren, die mit Gemüse oder Obst aus dem Gemeinschaftsgarten zubereitet waren. Von Randigaufstrich bis zum Sportlerbrot und Zwetschgenkuchen war für jeden Gaumen etwas dabei. Großer Andrang beim Verkostungsbuffet Die nächsten Veranstaltungen Samstag 15.10.: Nachmittagskurs zum Thema „Permakultur für den eigenen Garten“ Samstag 22.10.: Garten-Triathlon, bei dem Lustenauer Manneskräfte gefordert sind! Weitere Informationen zu den Veranstaltungen und zum Mitgärtnern im Gemeinschaftsgarten sowie alle Fotos vom Erntefest gibt es auf der Vereins-Homepage. Permatop Lustenau http://lustenau.permatop.at Elisabeth Esterer-Vogel Telefon: 0650 66 81 452 E-Mail: elli@lustenau.permatop.at Garten.Lust zum Verkosten Am besten schmeckten „Rüeblikuchen“, Kürbisquiche mit Hokkaidokürbis und ein Gemüsestrudel. Die Siegerin Jasmin Ebner erhielt einen Gutschein für einen "Gemüsekorb 2012", das ist der Beitrag für ein Gemüsebeet inklusive Saatgut 2012. Der zweite und dritte Platz wurde mit einem selbstgemachten herbstlichen Türkranz und einem großen Kürbis der Sorte "Istrien" belohnt – natürlich im Gemeinschaftsgarten gewachsen. Außer den kulinarischen Höhepunkten hatten Gäste die Gelegenheit, den Gemüsegarten zu besichtigen und Informationen rund um das Permatop Lustenau, kommende Veranstaltungen und das Gärtnern im Gemeinschaftsgarten zu erhalten. Die Kinder hatten Spaß dabei, aus den im Gemeinschaftsgarten geernteten Riebelmaisblättern Maispüppchen zu basteln. Mit Begeisterung beim Basteln dabei: Strohpüppchen aus Maisblättern Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 41/14. Oktober 2011 11 Bibliothek Österreich liest – Lustenau liest Seit einigen Jahren wird vom Bibliotheksverband Österreich und seinen Bundesländerorganisationen die „Österreich liest Woche“ veranstaltet, die dieses Jahr vom 17. bis 23. Oktober in stattfindet. In Lustenau gibt es in der Bibliothek in der Pontenstraße während der „Österreich liest Woche“ zwei Veranstaltungen: eine Lesung mit Aktionen für Kinder ab sechs Jahren mit Wolfram Secco und die Kriminacht mit Lesungen, Musik und Krimiküche. Bulli Mäggi und Circus Domani Bei der Veranstaltung mit Wolfram Secco kann man am Montag, dem 17. Oktober 2011, ab 15.00 Uhr, die Ohren spitzen und sich vom Autor aus seinen beiden Büchern „Bulli Mäggi und Fips“ bzw „Circus Domani“ vorlesen lassen. Daneben gibt es Musik von der CD mit Bulli Mäggi und man kann sich in der Zirkuswerkstatt von den anderen Besucherinnen und Besuchern bestaunen lassen. Der Eintritt für diesen Termin beträgt 2 Euro pro Person. Kriminacht Bei der Kriminacht, am 20. Oktober 2011, geht es um die Zahl 3 in vielen Variationen: Beginn 20.00, Ende 23.00 Uhr. 3 Autoren – Peter Natter, Edith Kneifl und Bernhard Aichner - lesen aus 3 Krimis, dazwischen gibt es Pausen zu 30 Minuten mit 3 verschiedenen Speisen, passend zu den 3 Krimis. Gleichzeitig unterhält Sie in den Pausen Simone Humpeler & Band - aber sicher mit mehr als 3 Songs. Und das alles um nur 13 Euro pro Person. Bitte melden Sie sich per Telefon (83292) oder per E-Mail (bibliothek@lustenau.at) bis spätestens 18. Oktober 2011 an. Eine Kriminacht und eine Lesung mit Musik von mit Wolfram Secco gibt es während der „Österreich liest Woche“ in der Bibliothek Lustenau. Infos online zu „Österreich liest“ Über alle anderen Veranstaltungen in Vorarlberg bzw. Österreich können Sie sich auf der Homepage www.oesterreichliest.at/kalender informieren. Bulli Mäggi und Circus Domani Lesung, Musik und Zirkuswerkstatt mit Wolfram Secco für Kinder ab 6 Jahren Montag, 17. Oktober 2011, 15.00 Uhr Eintritt: 2 Euro Kriminacht Lesungen von Peter Natter, Edith Kneifl und Bernhard Aichner Musik von Simone Humpeler & Band Krimiküche Donnerstag, 20. Oktober 2011, 20.00 Uhr Eintritt: 13 Euro Anmeldung bis spätestens 18. Oktober unter Telefon 83292 oder bibliothek@lustenau.at 12 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 41/14. Oktober 2011 Jugend Hip Hop Akademie in Lustenau Tanzen und Rappen gegen Gewalt, unterschiedliche Lebensstile kennenlernen und Musik machen: Bei der Hip Hop Akademie im Culture Factor Y vom September bis Dezember werden eigene Gewalterfahrungen tänzerisch aufgearbeitet und neue gewaltfreie Handlunsoptionen ausprobiert. Roman Zöhrer zum Hintergrund der Hip Hop Akademie: „Unsere Einrichtung wird von Jugendlichen verschiedener Herkunft besucht. Das Zusammentreffen innerhalb des Jugendhauses birgt Konfliktpotential genauso wie die Möglichkeit des kulturellen Austausches. Schwerpunkt der Akademie ist die interkulturelle Erziehung und das Kennenlernen von unterschiedlichen kulturellen Lebensstilen.“ Rappen und Tanzen und Freunde gewinnen Neben dem Rappen und Tanzen soll die Frustrationstoleranz der Jugendlichen erhöht werden. Gelernt werden sollen der Umgang mit Aggressionen soll und gewaltfreie Kommunikation angewendet. Jugendliche sollen lernen sich und andere Menschen besser zu verstehen; eigene Gewalterfahrungen (sowohl aktive als auch passive) sollen aufgearbeitet und neue Handlungsoptionen erarbeitet werden. Zöhrer freut sich auf das Projekt: „Die Hip Hop Akademie kann Vorurteile abbauen und neue Freundschaften fördern, indem die jungen Menschen miteinander an demselben Thema “Jugend und Gewalt” arbeiten.“ Von September bis Dezember 2011 werden verschiedene Module für dieses Projekt angeboten: Einzel und Gruppenarbeiten zum Thema Gewalt, Wrkshops (Hip-Hop Musik / Hip-Hop Tanz) und Hip-Hop Veranstaltungen und eine Abschlusspräsentation mit Konzert und Tanz Programmhighlight Raf Camora Mit Raf Camora, Next 2 Blow, Torni/TMM und Dar Fumi wurden Gruppen verpflichtet, die einen kraftvollen und emotionalen Hip-Hop anbieten. Neben seinem Auftritt wird der Produzent und Sänger Raf Camora auch einen Workshop zum Thema „verbal statt brutal“ anbieten: In seinem Kurs „Rap“ erarbeiten die Jugendlichen unter professioneller Anleitung einen selbst geschriebenen Song, den sie während des Workshops im „mobilen Studio“ aufnehmen und abends die Möglichkeit bekommen, den Song auf der Bühne zu präsentieren. Im Kurs „Producing“ werden den Jugendlichen die wichtigsten Handgriffe im Bereich Song-Produktion, Beat/ Instrumental Producing und Songabmischen beigebracht. Hier bekommen die Jugendlichen Tricks von dem Mann gezeigt, der bereits für Künstler wie Bushido, SIDO, Farid Bang, Massiv, Prinz PI, Silla, Nazar und Chakuza produziert und abgemischt hat. Hip Hop Stars in Lustenau Der deutsche Hip-Hop-Star „Spax + DJ Mirko Machine“ zu Gast. Spax arbeitet seit 2007 in Hannover an einem Projekt mit der Staatsoper, an Mozarts Entführung aus dem Serail. Er leitet Workshops für Jugendliche, die durch ihre Raps dem Klassiker ein neues Gewand geben. Für seine massive und offene Kritik an rassistischen und sexistischen RapTexten ist er in der Hip-Hop-Szene bekannt. Spax ist ein Förderer des Breakdance. Er ist zwar selbst kein B-Boy, stellt seine Popularität aber immer wieder zur Verfügung und ist Stammmoderator diverser Battle of the Year-Events. Des Weiteren gibt er einen Workshop bei uns in Lustenau für die HipHop Akademie Lustenau unter dem Motto „HipHop gegen Gewalt“. Abschließend konnte die Hip-Hop Akademie „Nazar“ verpflichten, der mit seinem Video „Präsidentenwahl“ neun Wochen auf Platz 1 der MTV Charts war und ihn zu einem der bekanntesten Rapper Österreichs machte. Hip Hop Akademie „Hip Hop vs Gewalt“ Samstag, 15. Oktober / RAF CAMORA Workshop: 15.00 Uhr bis 17.00 Uhr, Konzert: 19.00 Uhr Support: Next 2 Blow, Torni/TMM, Dar Fumi und die Workshopgruppen der Hip-Hop Akademie Freitag, 09. Dezember / SPAX UND DJ MACHINE Workshop: 15.00 Uhr bis 17.00 Uhr, Konzert: 19.00 Uhr Support: P-Rax und T.F.K. und Workshopgruppen der Hip-Hop Akademie Samstag, 10. Dezember / NAZAR Konzert: 19.00 Uhr Support: Princip & Seesa feat DJ Xbert, 4 West und Workshopgruppen der Hip-Hop Akademie VVK 12 € in allen Hypo Banken Vorarlbergs, Ermäßigung für Hyperworld-Kunden Raf Camora wird bei der Hip Hop Akademie einen Workshop leiten. (Foto: cfy) Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 41/14. Oktober 2011 13 Soziales Bürgerforum „Wohnen im Alter“ braucht neue Wege Wie man in Lustenau alt wird und wie man im Alter wohnt, diesen Fragen wird am Montag, den 17. Oktober, bei einem Bürgerforum nachgegangen, zu dem die ganze Bevölkerung herzlich eingeladen ist. Alle Interessierten, die sich aktiv bei der Entwicklung neuer Angebote für das „Wohnen im Alter in Lustenau“ beteiligen möchten, sind willkommen. Die Marktgemeinde Lustenau hat ein gut ausgebautes Netz an ambulanten und stationären Diensten für betreuungsund pflegebedürftige Menschen. Die demografische Entwicklung erfordert jedoch neben Pflegeheimen auch neue Wohnangebote für ältere Menschen. Aus diesem Grund widmet sich eine Projektgruppe der Fragestellung: Was braucht Lustenau an zusätzlichen Hilfestellungen und Angeboten im Bereich „Wohnen im Alter“. Angebot für „Betreutes Wohnen“ schaffen „Die Gesellschaft steht in den nächsten Jahren aufgrund der Bevölkerungsentwicklung vor großen Herausforderungen. Dies vor allem im Bereich der Betreuung und Pflege von älteren und pflegebedürftigen Menschen“, bekräftigt der Leiter des Sozialreferates Markus Rusch. Handlungsbedarf besteht bei neuen Wohnformen im Alter. „Eine Arbeitsgruppe des Sozialreferates arbeitet derzeit an der Erstellung eines Konzeptes „Wohnen im Alter in Lustenau“. In diesem soll vorrangig ein Angebot für Betreutes Wohnen in Lustenau entwickelt werden“, erläutert Rusch. Bürger sind gefragt Sozialreferetin Dr. Susanne Andexlinger ist es wichtig, diese neuen Wege gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern zu gehen. „Die Marktgemeinde Lustenau möchte neue Angebote schaffen, für Menschen, die im Alter etwas an ihrer Wohn- und Lebenssituation ändern wollen oder müssen. Dabei geht es darum – neben unseren bewährten Seniorenhäusern – neue, individuelle Lösungen anzubieten, die auch im hohen Alter Lebensqualität versprechen. In unserem Bürgerforum wollen wir gemeinsam erarbeiten, wie solche Lösungen aussehen sollen“, hebt Andexlinger hervor. „Wir möchten ein Wohnangebot schaffen, dass auch im hohen Alter Individualität und Lebensqualität verspricht.“ Sozialreferentin Susanne Andexlinger Bürgerbeteiligung In einem Bürgerforum am 17.10.2011 wird die Bevölkerung eingeladen, an der Gestaltung dieses Angebots mitzuwirken. In Folge sollen dann Wohnangebote und weitere Unterstützungen in den Lustenauer Ortsteilen entwickelt werden. Beim Bürgerforum heißt die Arbeitsgruppe alle Interessierten willkommen, die sich aktiv bei der Entwicklung neuer Angebote für das „Wohnen im Alter in Lustenau“ beteiligen möchten. Ihre Ideen und Anregungen sind gefragt. Bürgerforum „Wohnen im Alter“ Montag, 17. Oktober 2011, um 19.30 Uhr „Im Schützengarten“, Lustenaus Treffpunkt für Soziales und Gesundheit Anmeldung ist erwünscht unter T 05577 63344 oder an silvia.benz@lustenau.at Neue Wege beim Wohnen im Alter ist das Thema eines Bürgerforums am 17. Oktober im „Schützengarten“. (Foto: Lebenswelt Heim) 14 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 41/14. Oktober 2011 Markt Kürbisschnitzen am Markt Am Donnerstag, dem 6. Oktober 2011, wurde kräftig geschnitzt und gewerkelt am Luschnouar Markt. Alle Lustenauer Volksschulen waren eingeladen, sich am alljährlichen Kürbisschnitzen zu beteiligen. Auch heuer freuten sich wieder zahlreiche Schülerinnen und Schüler auf das Kürbisschnitzen am Luschnouar Markt. „Die Fantasie der jungen Künstler war dabei grenzenlos – mit Messer und Gabel bewaffnet entstanden so kreative Kunstwerke, die die Kinder anschließend mit nach Hause nehmen durften“, erklärt Organisatorin Astrid Kremmel. Bauen Feierliche Schlüsselübergabe in der Wiesenrainstraße 24 neue Wohneinheiten in Passivhausqualität hat die Alpenländische Heimstätte in der Wiesenrainstraße 12 und 12a errichtet. Am 22. September erfolgte die feierliche Schlüsselübergabe an die Mieterinnen und Mieter der neuen Wohnanlage. Insgesamt gibt es rund 1000 Wohnungen im integrativen gemeinnützigen Wohnbau in Lustenau. Nach 14-monatiger Bauzeit konnten die ersten Mieterinnen und Mieter ihre Wohnungen beziehen. Bürgermeister Dr. Kurt Fischer und Alpenländische-Geschäftsstellenleiter in Vorarlberg, Prok. Ing. Wilhelm Muzyczyn und Mag. Andreas Karg (Geschäftsleitung Sektor Bau, Rhomberg Bau) durften bei einer Feier allen BewohnerInnen ihre Schlüssel übergeben. Auch die 1c Klasse der Volksschule Hasenfeld war mit vollem Eifer beim Kürbisschnitzen dabei. Kürbisse wurden gesponsert Die dazu erforderlichen Kürbisse wurden von Rosi und Heinz Hämmerle geliefert. Der Bauhof Lustenau kümmerte sich wie immer um den Auf- und Abbau der Tische und um die Endreinigung des Kirchplatzes. Kamen zur feierlichen Schlüsselübergabe der neuen Wohnanlage in der Wiesenrainstraße: Andreas Kalb (Rhomberg Bau), LAbg. Albert Hofer (ÖVP-Wohnbausprecher), Hochbaureferent Walter Natter, Bürgermeister Kurt Fischer, Willi Muzyczyn (Alpenländische Heimstätte), Manfred Grabher (Abteilung Soziales, Gesundheit und Wohnen MG Lustenau), Bauleiter Florian Gebauer (Rhomberg Bau) Schaurig schöne Kunstwerke wurden von den Erstklässlern gezaubert. Preisgünstiges Wohnen mit Qualität „Wir wollen für Lustenau individuellen Wohnbau, der attraktiv und leistbar ist, schaffen. Das Wohnbaubudget des Landes bietet eine hervorragende Basis, um Projekt wie diese in unserer Gemeinde zu verwirklichen“, machte Bürgermeister Kurt Fischer auf die Lebensqualität in Lustenau und die Unterstützung des Landes aufmerksam. Die Miete inklusive Betriebskosten für die Wohnungen in der Wiesenrainstraße beträgt 7, 35 Euro pro m². Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 41/14. Oktober 2011 15 Intelligentes Energiekonzept nach neuesten Passivhauskriterien Durch eine optimierte Gebäudehülle und den Einsatz von passivhaustauglichen Komponenten verbessern sich Raumluftqualität, Komfort und Behaglichkeit, gleichzeitig verringert sich der Heizenergiebedarf. Die Wärmeerzeugung für Warmwasser und Heizung erfolgt für jedes Gebäude über eine eigene Gasbrennwerttherme sowie eine Solaranlage auf dem Dach. Die Wohnungen sind mit einer Fußbodenheizung ausgestattet, die in jedem Raum individuell geregelt werden kann. Willi Muzyczyn und Bürgermeister Kurt Fischer übergaben jedem Mieter die Schlüssel für dessen neue Wohnung. „Es ist wichtig, dass nicht nur die Energieeffizienz, barrierefreies Wohnen und Wohnen mit Kindern und im Alter gefördert wird, sondern auch das Miteinander Wohnen“, betonte der Bürgermeister und wünschte den neuen BewohnerInnen in der Wiesenrainstraße eine gute Gemeinschaft und Nachbarschaft. Die neue Wohnanlage sei preisgünstig, hochwertig in der Architektur und hätte ein intelligentes Energiekonzept, gab Fischer seinen Dank an die die Alpenländische Heimstätte, die Planer und Errichter sowie das Land Vorarlberg weiter. Ruhig Wohnen im Grünen Die Alpenländische Heimstätte, eine Gesellschaft für gemeinnützigen Wohnbau, entwickelte die Wohnanlage gemeinsam mit dem Generalunternehmer Rhomberg Bau als Passivhaus. Für die Planung der Wohnanlage zeichnet Architekt DI Gerhard Hörburger aus Bregenz verantwortlich. Wohnen im Grünen darf bei dieser Wohnanlage ruhig wörtliche genommen werden: Die Wohnungen nahe des Alten Rheins sind umgeben von Einfamilienhäusern, Kleinwohnanlagen und entsprechend Grünraum. Zwei dreigeschossige Gebäude Die dreigeschossige Wohnanlage besteht aus zwei Gebäuden mit insgesamt 24 Wohnungen, 18 Carportplätzen und 13 Autoabstellplätzen im Freien. Zwei Fahrradräume bieten Platz für rund 50 Fahrräder. Für Kinder ist ein geschützter, nach Süden ausgerichteter Spielplatz im Grünen angelegt. Auch der Großteil der Balkone ist nach Süden ausgerichtet. Leistbarer, hochwertiger Wohnraum: Die zwei Anlagen in der Wiesenrainstraße 12 und 12a weisen hohe bauliche Qualitätsstandards auf. Wohnanlage Wiesenrainstraße 12 und 12a in Lustenau 24 Wohneinheiten (alles Mietwohnungen) - 2 Baukörper EG und 2 OGs Baubeginn: Juni 2010 - Baufertigstellung: August 2011 Bezug: September 2011 Grundkonstruktion: Massivbau Wohnnutzfläche: 1.722m² - umbauter Raum: 8.243m² Mietpreis (inkl BK): € 7,35/m² Carportplätze 18 – Autostellplätze 13 2 Fahrradräume für insgesamt ca 50 Fahrräder Bauherr: Alpenländische Heimstätte Architekt: Gerhard Hörburger, Bregenz Energieberatung: Gerhard Bohle, Dornbirn Generalunternehmer: Rhomberg Bau, Bregenz Vermieter: Alpenländische Heimstätte, Feldkirch 16 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 41/14. Oktober 2011 Freizeit Verschönerungsverein lädt zur Schlussfeier des Blumenschmuckwettbewerbs Es ist schon Tradition, dass der Verschönerungsverein im Herbst zur großen Schlussveranstaltung des örtlichen Blumenschmuckwettbewerbes mit Preisverteilung einlädt. Heuer treffen sich alle Lustenauer Hobbygärtner und Blumenfreunde am Samstag, den 22. Oktober, um 19.30 Uhr, im festlich geschmückten Reichshofsaal. Umrahmt wird die Veranstaltung von einer Abordnung des Musikvereins Concordia. Viele Fotos der preisgekrönten Häuser und Gärten des örtlichen Blumenschmuckwettbewerbes umrahmen ebenso den festlichen Abend. Außerdem gibt es für jeden Besucher einen Blumengruß und einen Begrüßungsdrink, alle TeilnehmerInnen am Wettbewerb erhalten ebenfalls einen Preis. Der Garten von Maria Bösch, Montfortstraße 15 Über 100 Häuser bewertet Heuer fand der Blumenschmuckwettbewerb am 23. Juli statt. Dabei wurden über 100 Häuser und Gärten von den Gärtnermeistern Bernhard Lenz und Dietmar Gstöhl aus Dornbirn, bewertet. Begleitet wurden sie auf ihrer Gartentour durch Lustenau von Kurt Almer und dem Fotograf Anton König, der die blühenden Gärten bildlich festhielt. Anton König, selbst leidenschaftlicher Hobbygärtner, hatte über 100 Fotos von den blühenden Gärten und begrünten Häusern gemacht, die allesamt – trotz Regenwetter an diesem Tag - in einem hervorragenden Zustand waren. Landesauszeichnung für drei Lustenauer Daneben wurden wieder drei Lustenauer Teilnehmerinnen und Teilnehmer zum Landesbewerb entsandt. Bereits zum vierten Mal Landessieger, heuer in der Kategorie „Blumenschmuck am Haus mit Vorgarten“, wurden Waltraud und Josef Graf, Brändlestraße 18. In der Kategorie „Terrasse, Balkon und Dachgarten“ erhielt Elisabeth Mair, Pontenstraße 21, eine Auszeichnung der Landesjury, in der Kategorie „Bauernhaus und Bauerngarten“ wurden Elisabeth und Theresia Hofer, Glaserweg 75, ebenfalls von der Landesjury ausgezeichnet. Waltraud und Josef Graf in der Brändlestraße wurden Landessieger in der Kategorie „Blumenschmuck am Haus mit Vorgarten“. Hauptthema attraktives Ortsbild mit Blumenschmuck Die Tradition des örtlichen Blumenschmuckwettbewerbs besteht schon seit über 60 Jahren, damals vom Verkehrsund Verschönerungsverein ins Leben gerufen. Ein attraktives Ortsbild mit Blumenschmuck ist das Hauptthema im Verschönerungsverein, der sich aus kundigen Laien zusammensetzt. Blick auf die Terrasse von Trude Gassner, Herrenmoos 6 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 41/14. Oktober 2011 17 Bildung Vortrag und Buchpräsentation von Gerald Hörhan Die Lustenauer Buchhandlung Bücherwurm und die Offene Jugendarbeit Lustenau veranstalten am Donnerstag, den 20.10.2011, um 19.30 Uhr, einen Vortrag und Buchpräsentation mit dem Investmentbanker und Buchautor Gerald B. Hörhan im Culture Factor Y. Nach seinem Bestseller "Investment Punk Warum ihr schuftet und wir reich werden" rüttelt der Investment-Banker und Punk Gerald Hörhan die jungen Generationen auf und sagt, wie sie sich wehren können. Eine gewohnt provokante Ansage des Harvard-Absolventen, der gerne mit Irokesenfrisur und Lederkluft auftritt und dabei im Aston Martin vorfährt. „Sparen bei der Bildung, schwieriger Arbeitsmarkt und keine Chance auf staatliche Altersversorgung mehr. Jetzt halst Europa den jungen Menschen auch noch die Kosten für den Reformstau auf. Denn die Rechnung für die Krisen in Griechenland, Irland und Portugal bezahlen am Ende sie.“ Schöner Blumenschmuck an Haus und Garten von Ferdl und Paula Anderle, Mühlebach 10 Kulturelles Erbe der Gemeinde wird gepflegt Ein Anliegen der engagierten Vereinsmitglieder ist auch die Pflege des kulturellen Erbes in unserer Gemeinde. So wurde auf ihre Initiative der Gedenkstein des Heimatdichters Hannes Grabhers an seinen neuen Standort im Park der Guthirtenkirche versetzt. Genauso erstrahlt das Feldkreuz weit sichtbar seit der Neugestaltung des Umfeldes durch den Verschönerungsverein. Gepflegt wird auch das Denkmal des Heimatdichters Beno Vetter im Pfarrweg. Große Unterstützung erfährt der Verein durch das Kulturreferat der Marktgemeinde und den Bauhof, der für die Bepflanzung und Erhaltung der Lustenauer Kreisverkehre Sorge trägt. Stolz sind die Mitglieder des Vereins aber auf die Naturschutzgebiete Gsieg und Obere Mähder, Naturjuwele in unserer Gemeinde, betreut durch das Umweltreferat. Schlussveranstaltung mit Preisverteilung Örtlicher Blumenschmuckwettbewerb im festlich geschmückten Reichshofsaal Samstag, 22.10.2010, 19.30 Uhr, Reichshofsaal Blumengruß und Begrüßungsdrink für jeden Besucher musikalische Umrahmung durch den Musikverein Concordia viele Fotos von Lustenauer Häusern und Gärten Die Bevölkerung ist herzlich eingeladen. Investmentbanker und Buchautor Gerald Hörhan kommt ins Culture Factor Y. 18 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 41/14. Oktober 2011 Soziales Gesund leben in Lustenau Die Marktgemeinde Lustenau und die Fachstelle Frauengesundheit des FrauenInformationszentrum FEMAIL bieten in Lustenau ein Gesundheitsprogramm „Gesund leben in Lustenau“, ein zehnteiliges Präventionsprogramm für Frauen türkischer Herkunft. Im Frühjahr wurde das Programm erstmals erfolgreich durchgeführt. Im Rahmen des ganzheitlichen Gesundheitsprogramms haben türkische Frauen die Möglichkeit, sich in ihrer Muttersprache mit ihrer Gesundheit und ihren persönlichen Fähigkeiten zur Gesundheitsförderung und –prävention auseinanderzusetzen. Umgang mit Stress und Konflikten Der Kern von „Gesund leben in Lustenau“ bildet das Alltagstraining Körper und Seele. Es zeigt Handlungsmöglichkeiten im Umgang mit Stressoren und Alltagskonflikten auf und fördert die Selbsthilfe. Ernährung, Bewegung und Frauengesundheit Weiters finden zielgruppenspezifische Workshops zu Ernährung und Bewegung in Kooperation mit dem aks Gesundheitsvorsorge GmbH statt. Im Rahmen der gynäkologischen Fragestunde haben die Teilnehmerinnen die Möglichkeit, Fragen zur Frauengesundheit zu klären. Die Teilnehmerinnen erhalten darüber hinaus einen Überblick zur Versorgungsstruktur Vorarlbergs mit Fokus auf soziale Sicherheit und Frauengesundheit. Zweisprachiges Angebot Alle Module werden zweisprachig durchgeführt. Das Alltagstraining Körper & Seele wird von einer Psychotherapeutin geleitet und einer Dolmetscherin begleitet. Lustenau bietet zusammen mit FEMAIL ein zweisprachiges Gesundheitsprogramm für türkeistämmige Frauen. (Symbolbild Gruppenreflexion) Gesund leben in Lustenau Informationsvormittag: Donnerstag, 20.10.2011, 8.30 - 10.30 Uhr Schülerbetreuung, Rathausstr. 9a/1.Stock, 6890 Lustenau, hinter der VS Kirchdorf Das Gesundheitsprogramm startet am 3.11.2011 und findet jeden Donnerstag, 8.30 – 10.30 Uhr, statt. Anmeldung und Information FrauenInformationszentrum FEMAIL, Cigdem GökmenErden, Telefon 0650 394485 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 41/14. Oktober 2011 19 Kinder Symposium „Kindheit und Gesellschaft“ zu Gast in Lustenau Seit 2000 veranstaltet die Organisation „Welt der Kinder“ jährliche, internationale Symposien in Zusammenarbeit mit Vorarlberger Sozialeinrichtungen. Das diesjährige Symposium mit dem Titel „Die Perlenkette der Entwicklung“ wird am 20. Oktober im Reichshofsaal in Lustenau eröffnet und am 21. und 22. Oktober im Festspielhaus Bregenz fortgesetzt. Renommierte ExpertInnen aus den Bereichen Psychiatrie, Psychotherapie, Neurobiologie, Soziologie, Pädagogik, Politik und Sozialarbeit aus acht Ländern referieren und stellen Präventionsarbeit vor: Innovative Ansätze des Lernens im System, die Kooperation mit Eltern und Systempartnern, sowie die Erneuerung der Jugendwohlfahrt stehen im Zentrum der Programmgestaltung. Fallbeispiele guter Praxis werden beleuchtet und Wechselwirkungen der Einzelinterventionen im Gesamtsystem nachvollziehbar gemacht. „Wir haben viele Jahre lang Wissen und Erfahrung in einem wachsenden Netzwerk aufgebaut. Jetzt geht es darum, zu zeigen, wie einzelne Schritte zusammenhängen und als Gesamtgruppe, als WIR, konkrete Praxis sichtbar zu machen und ihre Umsetzung zu unterstützen,“ so die Geschäftsführerin von „Welt der Kinder“, Carmen Feuchtner. Arno und André Stern stehen auch in Lustenau für ein Gespräch zur Verfügung. Lustenau im Zeichen der Beteiligung Der erste Symposiumstag am 20. Oktober im Lustenauer Reichshofsaal steht ganz im Zeichen der Beteiligung. Kinder und Jugendliche aus verschiedenen Vorarlberger Gemeinden regen Erwachsene an, der Frage nachzugehen: Wann wurden sie als Kind in ihren Anliegen ernst genommen und unterstützt? Was ist daraus geworden, wie hat sich diese Erfahrung ausgewirkt? Die jungen Leute stellen vielfältige eigene Aktivitäten vor, gemeinsam mit allen TeilnehmerInnen und den ExpertInnen wird reflektiert, wie sich Gesellschaft gewandelt hat und welche Erkenntnisse diesen Wandel abstützen. Diese Prozesse werden auch im Spiel in der Großgruppe nachvollziehbar gemacht. Dabei soll erstmals eine „Perlenkette der Entwicklung“ entlang der Lebenslinien junger Menschen sichtbar gemacht werden. Mitfühlen, Mitdenken, Mitgestalten sind zentrale Begriffe dieser Arbeit. Jugendliche begleiten den Nachmittag mit dem „Power up Radio“ der Stiftung Kinderdorf Pestalozzi. Arno Stern, Luc Ciompi und Claus Lamm: Renommierte Wissenschaftler vor Ort Zwei Altmeister führen vom Nachmittag in den Abend: Arno Stern stellt seine langjährige Forschung zur „eigenen Spur“ im Malort vor – die unbewertete Äußerung als Voraussetzung für Beteiligung. Nach der Abendpause präsentiert Luc Ciompi den aktuellen Forschungsstand zur Wirkung von Gefühlen und Affekten in Großgruppen. Wie finden wir Freude und Lust am gemeinsamen Gestalten? TeilnehmerInnen beim Symposium 2010 (Foto: Marlena König) 20 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 41/14. Oktober 2011 Seine Arbeit zu „Gefühle machen Geschichte“ debattiert er mit der Partizipationsexpertin Barbara Guwak und dem Emotions- und Neuroforscher Claus Lamm, der selbst aus Lustenau stammt und einen Lehrstuhl an der Universität Wien inne hat. „ Es ist für Lustenau eine große Chance, dass der Eröffnungstag des Symposiums „Kindheit und Gesellschaft“ heuer in unserer Gemeinde stattfindet“, freut sich Bürgermeister Fischer. „Durch herausragende Vortragende, visionäre Denkerinnen und Denker und durch gesellschaftsrelevante Themen kann ein wesentlicher Beitrag zur Weiterentwicklung von pädagogischen, gesellschaftspolitischen und sozialen Fragestellungen geleistet werden“, so Fischer weiter. Am 21. Oktober werden im Bregenzer Festspielhaus die komplexen Voraussetzungen von Kooperation und Partizipation in Impulsreferaten und praxisorientierten Ateliers beleuchtet. Am Samstag, 22. Oktober letzten Symposiumstag steht die „Gute Praxis“ mit Fallbeispielen und Intervision im Fokus. Symposium „Kindheit und Gesellschaft“ Donnerstag, 20. Oktober 2011, Reichshofsaal Lustenau 14.00 - 17.15 Uhr interaktiver Teil mit Beteiligung aller Generationen 17.15 - 18.00 Uhr Vortrag von Arno Stern 19.00 - 21.00 Uhr Vortrag mit Luc Ciompi Gefühle machen Geschichte – zur Wirkung kollektiver Emotionen. anschließend Podiumsdiskussion mit Claus Lamm und Barbara Guwak Die Stimmen der Jüngsten werden ernst genommen - Moa Huppenkothen beim Symposium Kindheit und Gesellschaft 2010 Freitag, 21. Oktober 2011, Festspielhaus Bregenz 8.30 - 20.00 Uhr Informiert, beteiligt, abgestimmt: Kooperation in sozialen Systemen neu gestalten Samstag, 22. Oktober 2011, Festspielhaus Bregenz 9.00 - 16.30 Uhr Die Perlenkette der Entwicklung: Von der frühen Kindheit bis ins junge Erwachsenenalter Anmeldungen sind für das gesamte, dreitägige Symposium, aber auch für Einzeltage möglich. Anmeldung zum Gesamtprogramm unter www.weltderkinder.at . Der Donnerstag Nachmittag ist bereits ausgebucht. Ab 17.15 Uhr (Arno Stern und Luc Ciompi sowie Claus Lamm und Barbara Guwak) können noch Anmeldungen entgegen genommen werden: Sabine Lorenz 05577 8181 oder sabine.lorenz@lustenau.at Prof. Dr. Lothar Krappmann (re), langjähriges Mitglied des UN-Kinderrechtskommittees, ist langjähriger Begleiter des Symposiums. Hier mit Dr. Gerhard König.
  1. amtsblatt
GB_20_2012 18.05.2012 19.12.2012, 12:12 GB_20_2012_GB_20_2012 15.05.12 15:42 Seite 1 Lustenauer Gemeindeblatt Amtsblatt der Marktgemeinde Lustenau 2. Lustenauer Geschichtsforum „Wer gehört dazu?“ Staatsbürgerschaft vor und nach der Erfindung des Nationalstaats 24. und 25. Mai, Kleiner Reichshofsaal Freitag, 18. Mai 2012 Nr. 20/ 127. Jahrgang www.lustenau.at Einzelpreis: Euro 0,50 GB_20_2012_GB_20_2012 15.05.12 15:42 Seite 2 GB_20_2012_GB_20_2012 15.05.12 15:42 Seite 3 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 20/18. Mai 2012 3 Inhalt 4 4 5 5 5 Gesundheit, Notdienste, Kalender Ärztlicher und zahnärztlicher-Notdienst Apotheken-Notdienst Wochenkalender Abfallkalender Aus unserer Gemeinde Titel 19 Kirchen 22 Veranstaltungstipps 23 Vereine und Termine 28 Spenden 29 Inserate 29 Inserentenverzeichnis 42 Kleinanzeigen 2. Lustenauer Geschichtsforum „Wer gehört dazu?“ Staatsbürgerschaft vor und nach der Erfindung des Nationalstaats 24. und 25. Mai, Kleiner Reichshofsaal Impressum Medium, Erscheinung: Amts- und Anzeigenblatt der Marktgemeinde Lustenau Erscheint jeden Freitag Erscheinungsort und Verlagspostamt: 6890 Lustenau Herausgeberin: Marktgemeinde Lustenau Rathausstraße 1, 6890 Lustenau Öffnungszeiten: Montag bis Donnerstag 8.00 – 12.00 Uhr und 13.30 – 16.30 Uhr, Freitag 8.00 – 12.30 Uhr Redaktion: Öffentlichkeitsarbeit T 05577 8181-112 E presse@lustenau.at Abo- und Inseratenservice: Gerhard Hämmerle Rathaus, 2. Stock, Zimmer 202 T 05577 8181-204 F 05577 86868 E gemeindeblatt@lustenau.at Inseratenannahme nur schriftlich jeweils bis Dienstag, 12 Uhr (vor Feiertagen Montag). Aktuelle Anzeigentarife auf www.lustenau.at Preis, Abonnement, Zustellung: Einzelpreis: Euro 0,50 Abo jährlich: Euro 29,00 (inkl. Zustellung) Satz und Druck: Buchdruckerei Lustenau GmbH Millennium Park 10, 6890 Lustenau Am Donnerstag den 24. und Freitag den 25. Mai 2012, findet das 2. Lustenauer Geschichtsforum im Kleinen Reichshofsaal statt. Die Veranstaltung wird gemeinsam mit dem Institut für Geschichtswissenschaften und Europäische Ethnologie der Universität Innsbruck durchgeführt. Thema ist der Umgang mit „Staatsbürgerschaften“ vor der „Erfindung“ des Nationalstaats. Fünf Vorträge mit jeweils anschließenden Diskussionen erlauben ein Eintauchen in die historische Materie und schließen dabei auch an die letztjährige Ausstellung „Migrationen in der Geschichte Lustenaus“ an. Aus organisatorischen Gründen bitten wir um Anmeldung bis 18. Mai: Abteilung Kultur, Rathaus Lustenau, Tel 05577 8181-305, manuela.matt@lustenau.at. Die Bevölkerung ist herzlich eingeladen, die Teilnahme ist kostenlos, der Besuch einzelner Vorträge möglich. Foto: Handschriften aus den Beständen des Historischen Archivs GB_20_2012_GB_20_2012 15.05.12 15:42 Seite 4 4 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 20/18. Mai 2012 Gesundheit, Notdienste Notrufe Feuerwehr Polizei 122 133 Rettung 144 Telefonseelsorge 142 Zahnärztlicher Notdienst Donnerstag, 17.05. bis Sonntag, 20.05.: Dr. Gebhard Schähle Anton-Schneider-Straße 30, Bregenz, 17 – 19 Uhr Donnerstag, 17.05. bis Freitag, 18.05.: Dr. Christina Ruesch Marktstraße 18a, Dornbirn, 9 – 11 Uhr Samstag, 19.05. bis Sonntag, 20.05.: Dr. Otmar Ess Angelika-Kauffmann-Straße 1b, Hohenems, 9 – 11 Uhr Ärztlicher Wochenend-Notdienst Donnerstag, 17.05., 7 Uhr bis Freitag, 18.05., 7 Uhr Dr. Hans Maksymowicz, Schillerstraße 23, Tel. 83800 Samstag, 19.05., 7 Uhr bis Montag, 21.05., 7 Uhr Dr. Wilhelm Gruber, Schillerstraße 12, Tel. 84000 Ordinationen von 10 – 12 Uhr und 17 – 18 Uhr, bei unaufschiebbaren Behandlungen und dringenden Notfällen auch außerhalb der Ordinationszeiten. Apotheken- und Nachtdienst Samstag, 19.05. und Sonntag, 20.05.: Rhein-Apotheke | Höchst, Kirchplatz 4, Tel. 05578/75391 Montag, 21.05.: Engel-Apotheke | Grindelstraße 17a, Tel. 88080 Dienstag, 22.05.: Rhein-Apotheke | Höchst, Kirchplatz 4, Tel. 05578/75391 Mittwoch, 23.05.: Rhein-Apotheke | Höchst, Kirchplatz 4, Tel. 05578/75391 Donnerstag, 24.05.: Braun-Apotheke | Maria-Theresien-Straße 13, Tel. 82021 Freitag, 25.05.: Rheintal-Apotheke | Hofsteigstraße 1, Tel. 83344 Ärztlicher Wochentag-Notdienst Ist an Wochentagen die Hausarztpraxis nicht erreichbar, ist für dringende Fälle ein Bereitschaftsdienst eingerichtet. Die diensthabende Praxis ist rund um die Uhr über den Ärztenotruf erreichbar: Tel. 0800/240 141 Keine Ordination bis Freitag, 18.05.: Dr. med. Simon Zünd Schillerstraße 12, Tel. 62444 Dr. Udo Schlemmer Maria-Theresien-Straße 6, Tel. 82310 Montag, 14.05. bis Mittwoch, 23.05.: Dr. Martin Jopp Franz-Michael-Felder-Straße 1a, Dornbirn, Tel. 05572/22580 Freitag, 18.05. bis Montag, 21.05.: Dr. Bernhard Bader Maria-Theresien-Straße 94, Tel. 82351 Die Nächste Ordination: Mittwoch, 23.05., ab 14 Uhr bis Freitag, 08.06.: DDr. Günther Hinteregger Maria-Theresien-Straße 8, Tel. 87415 Der Dienst am Wochentag dauert jeweils von 8 Uhr morgens bis 8 Uhr des folgenden Tages. GB_20_2012_GB_20_2012 15.05.12 15:42 Seite 5 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 20/18. Mai 2012 5 Kalender für die Woche 21/2012 21. Mai 2012 bis 27. Mai 2012 Wochenkalender 21. 22. 23. 24. 25. 26. 27. Mo Di Mi Do Fr Sa So Hermann Josef, Christophorus, Wiltrud Rita, Julia, Emil, Helma, Goswin Quatember; Renate, Wigbert, Anno Esther, Vinzenz, Dagmar, Simeon Beda, Maria Magdalena, Urban Philipp Neri, Alwin, Eva, Godo Pfingstsonntag; Augustinus v. C. Ȝ Abfallkalender 24. Do Bioabfall, Gelber Sack, Restabfall, ÖkoBag Altstoffsammelzentrum (ASZ), Königswiesen, Lustenau Info-Hotline 05577 202 575 Abgabe von sperrigen Restabfällen, Holz, Altstoffe sowie Grün- und Problemabfälle bis zu 3 m3. Informieren Sie sich anhand der Abfallbroschüre über die verschiedenen Abfallarten und wie sie richtig und möglichst günstig entsorgt werden können. Öffnungszeiten April bis Oktober Montag 7.00 bis 19.00 Uhr Dienstag bis Freitag 7.00 bis 16.45 Uhr jeden ersten Samstag im Monat 9.00 bis 12.00 Uhr Bauhof der Marktgemeinde Lustenau, Schillerstraße 48, Tel. 05577 84527 Abgabe von Kleinstmengen an Sperrmüll und Problemstoffen, die auf ein Fahrrad oder Mofa passen. Abgabemöglichkeit: Mittwoch, 9 bis 12 Uhr Größere Mengen an Sperrmüll und Problemstoffen geben Sie bitte im ASZ Häusle ab. ౾ ౾ ಂ ಂ ಂ ಁ ಁ MOND geht ab dem 22. Mai unter sich. Regen im Mai gibt für das ganze Jahr Brot und Heu. Aus unserer Gemeinde Soziales Chronische Schmerzen - muss das heute noch sein? Im Rahmen der Informations- und Vortragsreihe "Pflege im Gespräch" hält Dr. Bernhard Schwärzler, Oberarzt im Landeskrankenhaus Hohenems, am 23. Mai einen Vortrag über die Entstehung von Schmerzen, deren Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten. Chronische Schmerzen beeinträchtigen Betroffene nicht nur in ihrer täglichen Aktivität, sie haben auch Einfluss auf deren seelisches Gleichgewicht, die sozialen Kontakte und das Berufsleben. Der Referent widmet sich an diesem Abend folgenden Fragen: Warum entwickeln manche Patienten ein chronisches Schmerzsyndrom? Wie lässt sich eine Chronifizierung von Schmerzen frühzeitig verhindern? Welche Behandlungsmöglichkeiten stehen zur Verfügung? Schmerzfreiheit für alle, ist das ein realistisches Ziel? Pflegende Angehörige sind unverzichtbar Angehörige werden oft unvorbereitet mit der Betreuungsund Pflegebedürftigkeit von Familienangehörigen konfrontiert. Weil sie aber ein unverzichtbarer Baustein in der pflegerischen Versorgung im Land sind, ist es wichtig, ihnen entsprechende Information und Unterstützung anzubieten. Mit der Veranstaltung sollen pflegende Angehörige in Ihrem Alltag unterstützt werden. Die Reihe „Pflege im Gespräch“ bietet Informationen für ein besseres Verständnis der Krankheitsbilder der zu Betreuenden an. Auch in Vorarlberg leiden zahlreiche Menschen oft unnötig an chronischen Schmerzen. „Pflege im Gespräch“ wird von der Marktgemeinde Lustenau, dem Krankenpflegeverein, dem Mobilen Hilfsdienst und dem Sozialkreis Lustenau in Zusammenarbeit mit connexia veranstaltet. Weiteren Veranstaltungen im Rahmen von „Pflege im Gespräch“ stehen auf der Homepage unter www.connexia.at. Vortrag: “Chronische Schmerzen – muss das heute noch sein?” Referent: Dr. Bernhard Schwärzler, Oberarzt LKH Hohenems Mittwoch, 23. Mai, von 19.30 bis 21.30 Uhr Seniorenhaus Hasenfeld, Pestalozziweg 5 Beitrag: 5 Euro GB_20_2012_GB_20_2012 15.05.12 15:42 Seite 6 6 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 20/18. Mai 2012 Wirtschaft Neue Produktionshalle beim Lustenauer Leitbetrieb Alge Elastic Lustenaus Leitbetriebe sind wirtschaftlich auf Erfolgskurs. So hat kürzlich das zweitgrößte Unternehmen in unserer Marktgemeinde, Alge Elastic, eine 4500 m² große, neue Produktionshalle eröffnet. Der Familienbetrieb Alge Elastic im Industriegebiet Nord in Lustenau beschäftigt derzeit ca 185 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Zehn Jugendliche absolvieren aktuell im Unternehmen eine qualifizierte Lehre. Im April hat Alge Elastic die um sieben Millionen Euro neu errichtete Produktionshalle mit Maschinen in Betrieb genommen. 30 bis 40 neue Arbeitsplätze konnten durch den Neubau geschaffen werden. Die rund 20 Arbeitskräfte, die an der Betriebsstätte (ehemals Bandweberei Grahammer) in Göfis gearbeitet haben, sind nun ebenfalls am Stammsitz in Lustenau tätig. Spezialist für elastische Bänder Alge Elastic ist Spezialist für elastische Bänder. Produziert werden Qualitätsprodukte für zahlreiche renommierte Unternehmen in ganz Europa. Aktuell wird zu 70 Prozent für das Wäschesegment und zu 30 Prozent für den technischen Bereich (Medizin, Automobil, Sport etc.) gefertigt. Pro Jahr werden mehr als 100 Millionen Meter Elastikbänder erzeugt. Durch den Neubau werden 80 % (!) aller Schibrillenbänder weltweit für internationale Konzerne wie Oakley, Scott und Uvex in Lustenau hergestellt. Die Modenschau der Textil-HTL Dornbirn fand bei der Eröffnung begeisterten Anklang. Die beiden Geschäftsführer von Alge Elastic, Hanno Alge und Helmut Schrenk, bei der Eröffnung der neuen Produktionshalle. Alge Elastic ist weltweiter Spezialist für elastische Bänder und Arbeitgeber für 185 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen. GB_20_2012_GB_20_2012 15.05.12 15:42 Seite 7 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 20/18. Mai 2012 7 Eröffnung mit Rundgang, Modenschau und den „Monroes“ Eröffnet wurde die neue Produktionshalle mit einem schönen Fest Ende April. Unter dem Motto „Die volle Bandbreite...“ war es möglich, einen Rundgang durch den Betrieb zu machen und so einen Blick hinter die Kulissen von Alge Elastic zu werfen. Im Festzelt erwartete die Gäste ein abwechslungsreicher Abend mit einem Mix aus Informationen und Unterhaltung. Begeisterung löste die Modenschau aus, welche von der HTL Dornbirn, Mode und Bekleidungstechnik , präsentiert wurde. Musikalisch abgerundet von den „Monroes“ erlebten die Gäste die volle Bandbreite des Hauses Alge. Integration Zukunftsthema Integration Am vergangenen Donnerstag wurde "Im Schützengarten", Lustenaus Treffpunkt für Soziales und Gesundheit, die zehnte Veranstaltung der Reihe "Treffpunkt Landeshauptmann" durchgeführt. Integrations- und Bildungsfragen standen im Mittelpunkt des Treffens, bei dem sich Landeshauptmann Markus Wallner mit rund 50 Personen aus dem Integrations- und Bildungsbereich sowie Mitgliedern der Gemeindevertretung austauschte. Bei der Integration sind Sprache und Bildung wichtige Schlüsselfaktoren und Handlungsfelder, sagte der Landeshauptmann gleich zu Beginn der Veranstaltung und verwies auf das Ende April 2010 verabschiedete Integrationsleitbild des Landes, in dem den Bereichen Sprache und Bildung ein gezielt hoher Stellenwert eingeräumt wird. Den Integrations- und Bildungsverantwortlichen der Marktgemeinde Lustenau dankte der Landeshauptmann für ihren engagierten Einsatz. Lustenau stelle sich dem Thema Integration offensiv und gestaltend, würdigte Wallner die vielseitigen Aktivitäten und Projekte. Die Marktgemeinde würde immer wieder wertvolle und innovative Impulse setzen, von denen auch andere Kommunen im Land profitieren. Die neue Produktionshalle von Alge Elastic umfasst 4.500 m². Lustenauer Leitbetriebe auf Expansionskurs Von der wirtschaftlichen Kraft der Lustenauer Betriebe konnte sich letze Woche auch Landeshauptmann Markus Wallner anlässlich eines Besuches bei Alge Elastic und S.I.E. machen. Am Hauptsitz in Lustenau beschäftigt S.I.E mehr als 105 hochqualifizierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, darunter elf Lehrlinge. An den Standorten und Niederlassungen in Deutschland, den USA und Hongkong arbeiten weitere 112 Personen. S.I.E entwickelt, fertigt und vertreibt kundenspezifische Rechnerlösungen für die Sicherheitsund Medizintechnik. International bekannte Unternehmen wie Boeing, Bosch, GE oder Siemens vertrauen auf S.I.E als Entwicklungs- und Zulieferpartner. Im Jahr 2011 erzielte die Unternehmensgruppe einen Umsatz von rund 43 Millionen Euro. Der Betrieb weist eine Exportquote von über 90 Prozent aus. Das Thema Integration spielt für sie eine große Rolle (vlnr): Jugendkoordinatorin Olivia König, Abteilungsleiterin Michaela Wolf und die Direktorinnen Irmgard Scheffknecht (Mittelschule Kirchdorf) sowie Gerda Loacker (Volksschule Hasenfeld) und Claudia Niedermair (Obfrau Integration Vorarlberg) GB_20_2012_GB_20_2012 15.05.12 15:42 Seite 8 8 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 20/18. Mai 2012 Verlässliche Zusammenarbeit Für die verlässliche Zusammenarbeit dankte Wallner auch Bürgermeister Kurt Fischer und betonte: "Die Integrationsarbeit im Netzwerk von Land, Gemeinden, Projektstelle "okay.zusammen leben", Institutionen, Migrantenorganisationen und anderen Partnern erweist sich als zielführend und muss daher unbedingt weiter fortgesetzt werden". Bürgermeister Kurt Fischer wies ebenfalls auf die gute Zusammenarbeit von Land und Gemeinden hin und hob die besondere Verantwortung der Kommunen in diesem wichtigen Zukunftsthema hervor: "Ob Integration gelingt, zeigt sich am deutlichsten in den Gemeinden. Hier wachsen die Kinder und Jugendlichen auf, hier lernen, arbeiten und leben die Menschen zusammen. Gelungene Integration ist auch für den Wirtschaftsstandort von zentraler Bedeutung. Daher ist in Lustenau die Zusammenarbeit von Wirtschaft und Schule ein wichtiges bildungs- und integrationspolitisches Handlungsfeld." Vertrauen stärken, Bürgernähe leben Mit den Treffpunkt-Veranstaltungen ist der Landeshauptmann seit Ende Jänner 2012 in allen Teilen Vorarlbergs unterwegs. Ziel hinter der intensiveren Kommunikation ist es, die BürgerInnen noch stärker in die wichtige Zukunftsarbeit einzubinden. Bildung Alles zum Thema „Kinder brauchen keine perfekten Eltern“ Am Donnerstag, den 24. Mai, referiert Edith Viktorin im Schützengarten zum Thema „Kinder brauchen keine perfekten Eltern“. Die Gemeinde Lustenau lädt alle interessierten Mütter und Väter herzlich zum Besuch des kostenlosen Vortrags ein. Die Veranstaltung findet in Zusammenarbeit mit dem IfS, im Rahmen der Projektreihe „Kinder brauchen Antworten“, statt. Ziel des Projektes ist es, Eltern in ihrer Erziehungskompetenz zu stärken und sie durch entsprechende Angebote und aktuelle Informationen in Erziehungsfragen zu unterstützen. Ansprüche an Eltern hoch In unserer Gesellschaft sind die Ansprüche an Eltern sehr hoch. Kinder, Familie, Beruf und Freizeit, alles soll unter einen Hut gebracht werden, Mütter und Väter dabei immer perfekt funktionieren. Dieser hohe Anspruch, besonders an sich selber, führt dazu, dass Eltern auf Dauer ihre eigenen Bedürfnisse nicht mehr wahrnehmen. Das kann zu Überlastung, Überforderung und schließlich zur Unzufriedenheit mit der Elternrolle führen. Darunter leidet vielfach nicht nur die Eltern-Kind, sondern auch die partnerschaftliche Beziehung. Tipps für den Alltag Edith Viktorin ist ausgebildete Pädagogin, Dipl. Familienund Gruppenarbeiterin und seit vielen Jahren in der Elternbildung tätig. Ihr ist es wichtig, Eltern zu vermitteln, dass Kinder keine Supermütter und Überväter brauchen. „Eltern müssen nicht perfekt sein, sie dürfen Fehler machen, weil sie Menschen sind“, so die Pädagogin. In ihrem Vortrag gibt sie praxisnahe Tipps, wie dies im Alltag gelingen kann und gibt Anregungen, wie Mütter und Väter die nötige Sicherheit für ihre Erziehungsaufgabe gewinnen können. In der Ansprache von Landeshauptmann Markus Wallner standen die Themen Integration und Bildung im Fokus. GB_20_2012_GB_20_2012 15.05.12 15:42 Seite 9 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 20/18. Mai 2012 9 Referentin Edith Viktorin refereriert zum Thema „Kinder brauchen keine perfekten Eltern“. Vertiefender Workshop Zur Vertiefung der Inhalte wird zu dem kostenlosen Vortrag ein Workshop mit derselben Referentin angeboten. Dieser bietet Eltern die Möglichkeit, die Themen in einer Kleingruppe gemeinsam aufzuarbeiten und gezielt Fragen zu stellen. Der Besuch des Vortrages ist keine Voraussetzung für die Teilnahme am Workshop, um Anmeldung wird jedoch in beiden Fällen gebeten. Der Workshop findet am 31. Mai statt. Kultur Auftaktveranstaltung von „mundartMai“ 2012 war ein voller Erfolg Am Dienstag, den 1. Mai, konnte Bürgermeister Kurt Fischer zahlreiche Gäste zur Auftaktveranstaltung des von Ulrich Gabriel und Adolf Vallaster ins Leben gerufenen „mundartMai“ begrüßen. „Auch heuer haben wir an der Idee festgehalten, die vielfältigen Mundarten, mit 19 Veranstaltungen, im Mai an verschiedenen Orten in Vorarlberg und in der Schweiz in ortsspezifischer Gestaltung zu präsentieren. Immer mit Musik, immer mit örtlichen AutorInnen“, betonte Ulrich Gabriel in seiner Eröffnungsrede. Vortrag „Kinder brauchen keine perfekten Eltern“ Donnerstag, 24. Mai 2012, 19.30 Uhr „Im Schützengarten“, Lustenaus Treffpunkt für Soziales und Gesundheit, Schützengartenstraße 8, Veranstaltungssaal Eintritt frei Anmeldung: 8181-108 oder E-Mail: sabine.lorenz@lustenau.at Workshop „Kinder brauchen keine perfekten Eltern“ Donnerstag, 31. Mai 2012, 18.30 Uhr „Im Schützengarten“, Lustenaus Treffpunkt für Soziales und Gesundheit, Schützengartenstraße 8, Seminarraum 1 Beitrag pro Person € 6,–, mit Familienpass € 5,–, Anmeldung: 8181-108 oder E-Mail: sabine.lorenz@lustenau.at Großer Publikumsandrang im Reichshofsaal bei der Auftaktveranstaltung zum „mundartMai“ Bürgermeister Kurt Fischer ging in seiner Begrüßung auf die Sprache im Allgemeinen und Luschnouarisch im Besonderen ein. GB_20_2012_GB_20_2012 15.05.12 15:42 Seite 10 10 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 20/18. Mai 2012 Kleiner Sprachkurs Bürgermeister Kurt Fischer verwendete in seiner Begrüßung ein Zitat des Schweizer Schriftstellers Pedro Lenz: „Zum a Sprôôch vrstau bruuchscht vôrallom a guots Ouohr. Ussr du biescht a klänns Kiend, dänn bruuchscht nämli a guots Öuohrli. Drom huôsst jô Fruoh-Änglisch, wämmas uf ̈ Änglisch seyt, Öuohrli-Inglisch.“ Dieses Zitat zeigt deutlich, dass sich Sprachen und Dialekte nicht hüten lassen, sondern lebendig und ständig im Fluss sind. Gerade junge Menschen wechseln ständig zwischen den Sprachen, vor allem in Mails und SMS hat sich der Dialekt „verschriftlicht“, jeda schriibt, wia ar will. Jugend Zertifikatsverleihung für WohlfühlexpertInnen Im Rahmen von „alls im grüana“ haben sich Jugendliche in Workshops zu WohlfühlexpertInnen weitergebildet. Dafür wurden sie kürzlich im Rathaus Bregenz ausgezeichnet. „Das Thema „Wohlfühlen“ hat mich angezogen. Wenn Jugendliche etwas für Jugendliche machen, ist das anders, als wenn das Erwachsene tun“, sagt Wohlfühlexpertin Feyza Seker. Damit bringt sie auf den Punkt, was das Projekt „alls im grüana“ ausmacht, nämlich die aktive Mitgestaltung und Mitarbeit von Jugendlichen. Langfristiges Ziel des gemeindeübergreifenden Projekts ist es, die Gesundheitsangebote für Vorarlbergs Jugendliche attraktiver zu machen. In den letzten Monaten wurden in den teilnehmenden Gemeinden Bregenz, Dornbirn, Lustenau, Hohenems und Bludenz insgesamt 70 Jugendliche in Workshops zu sogenannten „WohlfühlexpertInnen“ ausgebildet. Zertifikatsverleihung Diese Woche fand im Rathaus Bregenz eine feierliche Zertifikatsverleihung für die WohlfühlexpertInnen statt. In Zukunft bringen sie die Themen Gesundheit und Wohlfühlen anderen Jugendlichen auf diversen Veranstaltungen näher. Mit Wohlfühlquiz und -snack werden sie interessierte Jugendlichen am eigens konzipierten Wohlfühlstand empfangen und mit wichtigen Tipps und Infos versorgen. Die frischgebackenen WohlfühlexpertInnen sind voll motiviert und freuen sich auf die neue Herausforderung. „Alls im grüana macht Spaß und ist chillig. Ich habe gelernt, wie man mit Menschen umgeht und was Wohlfühlen bedeuten kann. Das Projekt habe ich auch meinen Kollegen weiterempfohlen“, so Wohlfühlexperte Metin Kacar. Den nächsten Auftritt hat das WohlfühlexpertInnen-Team bei der Jugendmesse con:act am 12. und 13. Juni 2012 im Festspielhaus Bregenz. Die legendären Pappköpfe in Aktion: Polit-Kabarett vom Feinsten Start in Lustenau Beim Auftakt der Mundart-Reihe im Reichshofsaal begeisterten Johannes Grabher und Veronika Hofer aus Lustenau, Helene Rüdisser aus Schruns und Berta Thurnherr aus Diepoldsau. Als besonderes Schmankerl zeigten die legendären Pappköpfe (Werner Hagen, Angelika und Hans Baur) ein Stabpuppen-Kabarett. Für eine wunderbare musikalische Umrahmung sorgte der bekannte Akkordeonist Goran Kovacevic. Akteure und Verantwortliche, vlnr: Johannes Grabher, Berta Thurnherr, Ulrich Gabriel, LR Andrea Kaufmann, BGM Kurt Fischer, Vroni Hofer, Kulturreferent Daniel Steinhofer, Helene Rüdisser und Goran Kovacevic (Fotos: Lukas Hämmerle) GB_20_2012_GB_20_2012 15.05.12 15:42 Seite 11 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 20/18. Mai 2012 11 Bildung Bundesgymnasium Lustenau und Gemeinde sparen Energie Im Herbst 2011 startete das gemeinsame Projekt von Marktgemeinde und Bundesgymnasium Lustenau zum Thema Energiesparen. Es wurden bereits zahlreiche Maßnahmen durchgeführt und in den Schulalltag integriert. Auch in Zukunft soll die Verantwortung jedes einzelnen und das Bewusstsein, wie wichtig Umweltschutz ist, geschärft werden. Eigene Energiededektive achten darauf, dass die Maßnahmen auch umgesetzt und neue Ideen entwickelt werden. SchülerInnen der 7. Klasse machten beispielsweise den Vorschlag, alle elektrischen Geräte an eine Mehrsteckdose mit Ausschalter anzuschließen. Sie befassten sich im Physikunterricht mit dem Thema und erhielten ein Strommessgerät der VKW, mit dem sie zuhause den Stromverbrauch verschiedener elektronischer Geräte im Standby und im Betrieb maßen. Die SchülerInnen fanden heraus, dass der Stromverbrauch im Standby über den ganzen Tag gerechnet höher ist als der Stromverbrauch im eigentlichen Betrieb der Geräte: Eine TV-Anlage braucht im Standby 0,42 kWh/Tag und im Normalbetrieb 0,3 kWh/Tag bei einer durchschnittlichen Nutzung von drei Stunden. Insgesamt 70 Jugendliche haben sich zu WohlfühlexpertInnen für alls im grüana weitergebildet. (Foto: alls im grüana) „Jugend trifft Gesundheit“ Laufzeit: 2010 – 2012 Trägerschaft: JugendkoordinatorInnen von Bregenz, Dornbirn, Lustenau, Hohenems, Bludenz sowie aha – Tipps & Infos für junge Leute Kooperationspartner: invo (service für kinder- und jugendbeteiligung), koje (Koordinationsbüro für Offene Jugendarbeit und Entwicklung), Mädchenzentrum Amazone, Ludwig Boltzmann Institute for Health Promotion Research Finanzierung: teilnehmende Gemeinden, Fonds Gesundes Österreich, Fonds Gesundes Vorarlberg, Bundesministerium für Gesundheit, Abteilung Wissenschaft sowie die Referate Jugend und Frauen des Landes Vorarlberg. Projektleitung/Kontakt: Mag. Karl-Heinz Marent, karlheinz.marent@aon.at Information: www.allsimgrueana.at Im Vamos-Container der VKW informierten sich die SchülerInnen zu Themen wie energiesparende Beleuchtung und thermische Gebäudesanierung. GB_20_2012_GB_20_2012 15.05.12 15:42 Seite 12 12 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 20/18. Mai 2012 Tipps fürs Energiesparen Auch die Jüngsten der Schule waren höchst motiviert, etwas für dieses wichtige Thema beizusteuern. Sie bastelten für das gesamte Gymnasium bunte Erinnerungsschilder für die Fenstergriffe, die darauf hinweisen, wie wichtig das Stoßlüften ist und wie schlecht es ist, Fenster dauerhaft zu kippen, vor allem bei laufender Heizung. Vertieft wurde das Wissen zum Energiesparen im Vamos-Container der VKW, der eine Woche vor der Schule aufgestellt wurde. Alle SchülerInnen wurden in kleineren Gruppen von Energieberatern der VKW durch dieses äußerst energieeffiziente Haus geführt. Dabei wurden viele Themen erklärt und ausführlich diskutiert, wie etwa die Technik der Photovoltaik, energiesparende Beleuchtung und Haushaltsgeräte sowie die Bedeutung der thermischen Gebäudesanierung. Soziales Gesundheitsförderung für pflegende Angehörige Im vergangenen Jahr hat die Marktgemeinde Lustenau bei pflegenden Angehörigen eine Befragung durchgeführt. Sie hat aufgezeigt, dass pflegende Angehörige häufig selbst gesundheitliche Beeinträchtigungen spüren. Damit familiäre Pflege dauerhaft und verantwortungsvoll übernommen werden kann, sind Gesundheitsförderung und Gesunderhaltung der Pflegenden besonders wichtig. „Bei zwei Veranstaltungen mit unterschiedlichen Themenschwerpunkten möchte die Marktgemeinde Lustenau den pflegenden Angehörigen mit diesem Angebot eine Hilfestellung für den Alltag geben“, hebt Sozialreferentin Dr. Susanne Andexlinger hervor. Rückenschule und Entspannung Beim Vortrag am 29. Mai informiert Referent Stefan Busse, Physiotherapeut bei der Ambulanten Neurologischen Rehabilitation des aks, über die Ursachen von Rückenbeschwerden und die Funktion der Wirbelsäule. Alltagstaugliche Übungen für zuhause werden vorgeführt und gemeinsam mit den TeilnehmerInnen ausprobiert. Entspannungsübungen zur eigenen Körperwahrnehmung und ein Erfahrungsaustausch bilden den Abschluss der ersten Veranstaltung. Gesund und wirksam bleiben Nicht nur körperliche, sondern auch psychische gesundheitliche Beeinträchtigungen sind für pflegende Angehörige spürbar. Die zweite Veranstaltung steht deshalb unter dem Thema „Energietanken“. Folgende Fragen werden mit Referentin Elfriede Böhler M.A., diplomierte Lebens- und Sozialberaterin, erarbeitet: Kenne ich meine eigenen Bedürfnisse? Was benötige ich in Bezug auf Nähe und Distanz? Was sind die Erwartungen meiner Familie? Welche Themen sind für mich vordergründig wichtig? Die Referentin zeigt, wie man eigene Energiequellen aktiviert, um als Pflegende/r gesund und wirksam zu bleiben. Beschäftigten sich im Unterricht damit, was man zum Energiesparen beitragen kann: Die SchülerInnen des Bundesgymnasiums Lustenau. GB_20_2012_GB_20_2012 15.05.12 15:42 Seite 13 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 20/18. Mai 2012 13 Kultur Jazzseminar Lustenau wurde gefeiert Vor 25 Jahren wurde das Seminar für Jazz und Popmusik als Fachbereich der Rheintalischen Musikschule Lustenau gegründet. Zur Feier dieses Anlasses fand am 4. Mai im Carinisaal ein Festakt mit anschließendem Lehrerkonzert statt. Musikschuldirektorin Doris Glatter-Götz begrüßte die BesucherInnen und Ehrengäste des gut gefüllten Hauses. Es waren Vertreter von Vorarlberger Musikschulen wie der Leiter des Dornbirner Jazzseminars, Rolf Aberer, und der Direktor der Musikschule Leiblachtal, Manfred Heil, aber auch Politiker wie Altbürgermeister Dieter Alge und Landtagsvizepräsident Ernst Hagen ins Jazzseminar gekommen. Neben Bürgermeister Kurt Fischer und Kulturreferent Daniel Steinhofer ließen es sich auch zahlreiche Vertreter der Lustenauer Parteien nicht nehmen, beim Festakt dabei zu sein. Ebenfalls unter den Gästen waren JazzseminarMitbegründer und Dialektbarde Wolfgang Verocai sowie Gesangspädagogin Edith Hagen, die im Jazzseminar lange für dieses Fach tätig war. Gründung des Jazzseminars Nach den Worten von Bürgermeister Kurt Fischer beleuchtete Kulturreferent Daniel Steinhofer in seiner Festrede die Historie von Jazz und Popularmusik im Ländle und rekapitulierte detailgenau, wie es zur Gründung des Lustenauer Jazzseminars kam. Er unterstrich die wichtige Rolle, die dieses heute im Rahmen der Lustenauer Musikschule spielt. Im Anschluss führte der Fachbereichsleiter des Jazzseminars, Frank Bösch, das Publikum durch das Lehrerkonzert. Bei zwei Veranstaltungen erhalten pflegende Angehörige Informationen und Tipps zur eigenen Gesundheitsförderung und –erhaltung. Bei beiden Veranstaltungen besteht die Möglichkeit, während des Vortrages die Tagesbetreuung des Mobilen Hilfsdienstes kostenlos in Anspruch zu nehmen. Eine Anmeldung dafür ist unbedingt erforderlich. „Rückenschule und Entspannungstechniken“ Körperwahrnehmung mit Stefan Busse Dienstag, 29. Mai 2012, 14:30 bis 17:00 Uhr Seniorenhaus Hasenfeld, Veranstaltungsaal Beitrag: 5 Euro Anmeldung: begrenzte Anzahl an TeilnehmerInnen; Anmeldung bis 25. Mai 2012 per E-Mail an servicestelle@lustenau.at oder Tel 63344-101 Vorschau „Gesund und wirksam bleiben“ Energietanken mit Elfriede Böhler M.A. Dienstag, 26. Juni 2012, 14:30 bis 17:00 Uhr Seniorenhaus Hasenfeld, Veranstaltungsaal Beitrag: 5 Euro Gute Stimmung auf der Bühne: Die 12 LehrerInnen des Jazzseminars Lustenau unterstützen sich bei der Präsentation ihrer Lieblingssongs gegenseitig GB_20_2012_GB_20_2012 15.05.12 15:43 Seite 14 14 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 20/18. Mai 2012 Hervorragende Musiker Das Konzert stand unter dem Motto "Lieblingssongs". Alle zwölf Jazzseminar-LehrerInnen hatten ein Stück ausgewählt bzw komponiert, das sie mit Hilfe der Kollegen auf der Bühne präsentierten. Es war ein kontrastreicher Konzertabend, bei dem die PädagogInnen zeigten, dass sie auch versierte Musiker sind. Schlagzeuger Ronald Fischer gab eine souveräne Vorstellung. Ebenso stilsicher agierte an seiner Seite Bassist Gerold Walt, der nicht nur am E-Bass, sondern auch am Kontrabass überzeugte. Vor allem bei den jazzigen Stücken setzten sich die Saxophonisten Werner Gorbach und Harry Scheffknecht gekonnt in Szene. Gitarrist Markus Holzmaier zeigte seine Fingerfertigkeit an allen möglichen Arten von Gitarren und überraschte durch den Einsatz eines Loopers auch mit einem technischen Gustostücklein. Vielseitige PädagogInnen Dass auch der Gesang an diesem Abend nicht zu kurz kam, dafür sorgten Neulehrer Brendan Adams und Gesangslehrerin Julia Zischg, die mit einem selbstkomponierten Titel in deutscher Sprache aufwartete. Gitarrist und JazzseminarMitbegründer Kurt Nachbaur zeigte sich als Multiinstrumentalist und spielte nicht nur eine einfühlsame Jazzgitarre, sondern bei einem Stück auch den Kontrabass. Neulehrer Joachim Frei ließ mit virtuosen Solis auf der Baritongitarre aufhorchen. Pianist Christof Waibel überzeugte beim letzten Stück des Abends, einer erdigen New Orleans Ballade, nicht nur als Meister der Tasten, sondern auch als Sänger. Der ganze Abend machte Lust auf Mehr und die Gäste konnten sehen, dass die SchülerInnen im Jazzseminar Lustenau von Lehrern unterrichtet werden, die ihr Handwerk verstehen. Ausklang fand der Abend an der Bar, die, wie auch die Ton- und Lichtanlage, vom Jugendund Kulturverein Szene betreut wurde. Polizei Fundanzeige Folgende, nachstehend aufgeführte Fundsachen wurden abgegeben und können im Rathaus von den Eigentümern abgeholt werden: Kategorie Brille Geldbeutel, Sonstige Wertsache Handy Schlüssel Tasche Hörgerät Schmuck Funde 2 1 1 5 1 2 1 1 1 Verluste 1 Es wird darauf hingewiesen, dass das Eigentum an den Fundsachen, falls die Verlierer sich nicht melden, nach Ablauf von einem Jahr nach Anzeige des Fundes beim Fundamt auf den Finder oder bei Verzicht auf jegliche Fundrechte auf das Fundamt übergeht. Beschluss: Vorstehende Bekanntmachung wird hiermit zur allgemeinen Kenntnis gebracht. Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-209 sicherheitswache@lustenau.at Gesangslehrerin Julia Zischg und Gitarrist Kurt Nachbaur traten im Duo auf. GB_20_2012_GB_20_2012 15.05.12 15:43 Seite 15 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 20/18. Mai 2012 15 Sicherheit Sicherheitsübung am 24. Mai ab 19:00 Uhr Am Donnerstag, 24. Mai 2012, führen die Freiwilligen Feuerwehren Lustenau, Fußach, Gaißau, Hard, Höchst und Hörbranz im Tanklager Lustenau von 19:00 bis 21:00 Uhr eine Sicherheitsübung durch. Für die OMV hat Sicherheit oberste Priorität, daher werden gemeinsam mit Behörden, Feuerwehren und anderen externen Einsatzkräften regelmäßig Sicherheitsübungen durchgeführt. Die OMV und die Freiwilligen Feuerwehren bitten die Bevölkerung um Verständnis für etwaige Belästigung durch Geräuschentwicklung sowie mögliche Verkehrsbehinderungen. Das Tanklager Lustenau spielt eine wichtige Rolle für die Versorgung Westösterreichs. Die Mineralölprodukte kommen via Schiene hauptsächlich vom Tanklager Lobau und aus Deutschland nach Lustenau. Rund 150 Tankstellen, Frächter und Großkunden in Vorarlberg beziehen ihre Mineralölprodukte aus dem Tanklager in Lustenau. In den sechs Hochbehältern und fünf unterirdischen Behältern finden etwa 5.600 m³ Mineralölprodukte Platz. Fast 40 Mal jährlich wird das Lager umgeschlagen. Regelmäßige Überprüfungen Informationen zum Tanklager Lustenau Die OMV hat ein Netz von Tanklagern (Lobau, Graz, St. Valentin und Lustenau) aufgebaut, das ihre hochwertigen Produkte den Kunden näher bringt. Alle Standorte sind optimal an Pipelines, den Schienen- und Straßenverkehr oder an die Binnenschifffahrt angebunden. Die OMV Tanklager verfügen über modernste Umwelteinrichtungen und Sicherheitsstandards. Für maximale Sicherheit und Umweltschonung sorgen im Tanklager Lustenau Mensch und Technik: Modernstes Bottom-Loading mit Gasrückführungsanlage (VRU), das öldichte Abwassersystem, die vollautomatische Brandmeldeanlage, ausgebildete Brandschutzbeauftragte sowie regelmäßige Überprüfungen und Übungen durch Experten vor Ort. Feuerwehr Lustenau · Staldenstraße 3 · Telefon 05577 82729 · dietmar.hollenstein@topix.ch Freizeit „school is out!“ Ferienkalender der Marktgemeinde Lustenau Workshops, Projekttage, Ausflüge, Sportangebote, Schnupperkurse,... für Kinder und Jugendliche kostenlos im Ferienkalender veröffentlichen! Bereits zum 11. Mal wird der Ferienkalender „school is out“ veröffentlicht. Er hält immer viele Infos über Veranstaltungen und Freizeitangebote für die Sommermonate bereit. Der Ferienkalender wird vor Ferienbeginn in allen Lustenauer Schulen verteilt und an öffentlichen Stellen aufgelegt. Es werden alle Vereine, Institutionen und Einzelpersonen dazu aufgerufen, sich am Ferienprogramm zu beteiligen und ihre Veranstaltungen, Projekte, Workshops, Ausflüge, Sportangebote etc. kostenlos im Ferienkalender zu veröffentlichen. Machen auch Sie mit, damit wir unseren Kindern und Jugendlichen ein möglichst vielfältiges und abwechslungsreiches Angebot bieten können. Anmeldeformulare können Sie per Mail (franz.kullich@lustenau.at ) oder telefonisch (77/8181-307) in der Sportabteilung im Rathaus anfordern oder von der homepage der Markgemeinde Lustenau herunterladen. Angebote bitte bis spätestens Montag, 21. Mai 2011, an uns retournieren! Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-307 · franz.kullich@lustenau.at GB_20_2012_GB_20_2012 15.05.12 15:43 Seite 16 16 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 20/18. Mai 2012 Umwelt Achtung Buchsbaumzünsler Nach der ersten Wärmeperiode gibt es heuer auch Meldungen aus Lustenau über Fraßschäden durch die Buchsbaumzünsler Raupe. Der Buchsbaumzünsler ist ein etwa 4 cm großer Nachtfalter, mit glänzend weißen Flügeln mit dunkelbraunem Rand. Die Raupen sind gelb- bis dunkelgrün mit schwarzen und weißen Längsstreifen an den Flanken. Sie werden bis zu 5 cm lang und verpuppen sich nach etwa 4 Wochen. Der nach ca einer Woche schlüpfende Falter lebt an die 8 Tage, um sich zu paaren und linsenförmige, gelbliche Eier in benachbarten Buchssträuchern (meist an die äußeren Blätter) abzulegen. Chemische Bekämpfung Die chemische Bekämpfung des Buchsbaumzünslers sollte fachmännisch erfolgen, vor allem die Dosierung der Pestizide. Größere Raupen können mit im Hausgarten zugelassenen Insektiziden behandelt werden. Für kleine Raupen eignen sich biologische Mittel wie zB Xentari oder Dipel. Bei großflächigem Befall oder Kahlfraß ist ein Ersatz der Pflanzen durch robuste heimische Gehölze in Betracht zu ziehen. Fachliche Beratung erteilen die Lustenauer Gärtner. Rasches Absterben der Sträucher Buchssträucher werden durch intensiven Larvenfraß dauerhaft geschädigt, ein starker Befall führt rasch zum Absterben der Sträucher. Im Hausgarten empfiehlt sich die regelmäßige Kontrolle der Buchsbäume. Dazu schiebt man die Äste auseinander und sucht im Inneren der Sträucher nach Fraßspuren, Raupen, Gespinsten und Eigelegen an Blättern und Zweigen. Wird man fündig, kann man den Strauch mit einem harten Wasserstrahl oder Hochdruckreiniger abspritzen und so die Schädlinge herausspülen. Eigelege und Raupen kann man händisch absammeln oder abklopfen, die Gespinste heraus schneiden. Schnittgut bitte in einem geschlossenen Bio- oder Gartenabfallsack entsorgen. Foto: Harald Rammel, LWK Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-519 · rudi.alge@lustenau.at Rathaus Sprechstunde GR Mag. Janine Gozzi Referentin für Jugend, Bürgerbeteiligung und Ehrenamt Am Freitag, 18. Mai 2012, 17.00 bis 18.30 Uhr im Culture Factor Y, Amann-Fitz-Straße 6 Komm auf ein persönliches Gespräch vorbei oder nutze die Möglichkeit in dieser Zeit über Facebook mit mir zu chatten oder mir eine Nachricht zu schicken: janine.gozzi@gmx.at Ich freue mich auf Dein Kommen! Deine Meinung zählt! Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-318 · janine.gozzi@gmx.at GB_20_2012_GB_20_2012 15.05.12 15:43 Seite 17 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 20/18. Mai 2012 17 Bauamt Sprechstunde des Vizebürgermeisters GR Walter Natter Am Dienstag, den 22. Mai, 18.00 – 19 Uhr, Rathaus, Sitzungszimmer 106 bin ich für Sie da. Ich freue mich auf Ihren Besuch! Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-502 · walter.natter@rona-textil.com Musik Klassenabend Ivo Warenitsch - Klarinette Datum: Mittwoch, 16. Mai 2012 Beginn: 18.00 Uhr Ort: Saal der Musikschule Musik Voranzeige Klassenabend Ivajla Vallazza - Querflöte Datum: Donnerstag, 24. Mai 2012 Beginn: 19.00 Uhr Ort: Saal der Musikschule Klassenabend Markus Holzmaier – Gitarre, E-Gitarre Frank Bösch – Gitarre, E-Gitarre Datum: Freitag, 18. Mai 2012 Beginn: 18.30 Uhr Ort: Jazzseminar, Bildgasse Klassenabend René Reiter - Violine Datum: Freitag, 25. Mai 2012 Beginn: 18.00 Uhr Ort: Saal der Musikschule Klassenabend Erwachsenenhausmusikabend Gemischte Klassen Datum: Montag, 21. Mai 2012 Beginn: 19.30 Uhr Ort: Saal der Musikschule Klassenabend Evleyn Feurstein - Posaune Ursula Kancz – Posaune Stefan Kühne - Posaune Datum: Dienstag, 29. Mai 2012 Beginn: 18.00 Uhr Ort: Saal der Musikschule Klassenabend Christof Waibel – Keyboard Datum: Mittwoch, 23. Mai 2012 Beginn: 19.00 Uhr Ort: Jazzseminar, Bildgasse Direktorin: Doris Glatter-Götz Maria-Theresien-Straße 61 · Telefon 05577 84390 keckeis@musik.lustenau.at Info unter: www.lustenau.at/musikschule Maria-Theresien-Straße 61 · Telefon 05577 84390 keckeis@musik.lustenau.at Info unter: www.lustenau.at/musikschule GB_20_2012_GB_20_2012 15.05.12 15:43 Seite 18 18 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 20/18. Mai 2012 Rathaus Sprechstunde des Bürgermeisters Dr. Kurt Fischer Sie haben Fragen, Anregungen, Vorschläge oder Wünsche an den Bürgermeister? Mein offenes Ohr für Ihre Anliegen ist garantiert. Dienstag, 22. Mai 2012 von 9.00 bis 12.00 Uhr im Rathaus 1. OG, Bürgermeisterzimmer 104 bin ich für Sie da. Ein Anruf zur Anmeldung im Sekretariat genügt. Ich freue mich auf Ihren Besuch! Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-102, -103 · gemeindeamt@lustenau.at Kanalwartung / Tiefbau Nachtarbeiten Aufgrund von unaufschiebbaren Wartungsarbeiten werden von Montag, dem 21.05.2012 bis Freitag, dem 25.05.2012 im Bereich der Kaiser-Franz-Josef-Straße diverse Kanalprüfmaßnahmen durchgeführt. Aufgrund des Umfanges der Maßnahmen ist es notwendig, diese Arbeiten in der verkehrsarmen Zeit in den Nachtstunden durchzuführen. Wir sind jedoch bemüht, diese Behinderungen so gering wie möglich zu halten und bitten die betroffenen Anrainer um Verständnis für diese Maßnahmen. Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181--505 · heinz.froewis@lustenau.at Umwelt Einwurfzeiten Altstoffcontainer Wir bitten Sie um Beachtung folgender Einwurfzeiten: Montag bis Samstag von 7 bis 20 Uhr, nicht an Sonn- und Feiertagen Altstoffsammelstellen befinden sich im Wohngebiet. Dadurch können Sie Ihre Altstoffe rasch und ohne Umwege entsorgen. Bedenken Sie aber auch, dass die direkten Anrainer der Sammelstellen einer Lärmbelastung ausgesetzt sind. Halten Sie sich daher unbedingt an die Einwurfzeiten. Tätigen Sie keine Einwürfe in sogenannten „Nachtund Nebelaktionen“. Durch den Einwurf von Glas, Metall sowie durch Autolärm wird die Nachtruhe der Anrainer gestört. Rathausstraße 1 · Tel. 8181-520, guenter.boesch@lustenau.at Wir danken für Ihr Verständnis! Für weitere Auskünfte steht Ihnen Günter Bösch unter der Telefon-Nr. 8181-520 gerne zur Verfügung. GB_20_2012_GB_20_2012 15.05.12 15:43 Seite 19 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 20/18. Mai 2012 19 Soziales aks Diabetes-Schulung Typ 2 in Lustenau Unter dem Motto „Diabetes – Ich hab’s im Griff!“ erfahren die TeilnehmerInnen, wie man sich trotz Diabetes Typ 2 wieder wohl in der Haut fühlt. Denn Diabetes bedeutet nicht zwangsläufig Verzicht, sondern „Umdenken und auf sich achten“. Bei fünf Terminen lernt man, was dem Körper gut tut und wie man auf den „Zucker“ positiv einwirken kann. Praxisnah und ganz ohne Fachchinesisch werden viele Tipps für den Alltag gezeigt: Vom Blutzucker messen, Bewegen und dem Nachmittagskaffee. Hier wird nicht nur darüber geredet, sondern gleich ausprobiert. Das Team, bestehend aus einer/einem speziell geschulten Ärztin/Arzt, DiabetesberaterIn und Diätologin, freut sich auf die TeilnehmerInnen. Die aks Diabetes-Schulung wird vom Land Vorarlberg gefördert und ist für jede/n DiabetikerIn kostenlos. Um auf jede/n KursteilnehmerIn individuell eingehen zu können, ist der Kurs auf 12 TeilnehmerInnen (inkl. Angehörige) begrenzt. Teilnahme nur nach vorheriger Anmeldung unter 05574/202-1056 oder unter www.aks.or.at/kurse Start: Dienstag, 29. Mai 2012 (gesamt 5 Termine – 1 x wöchentlich abgehalten) Zeit: 19.30 bis 21.30 Uhr Ort: Im Schützengarten, Lustenaus Treffpunkt für Soziales und Gesundheit Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-301 markus.rusch@lustenau.at Kirchen St. Peter und Paul Tel. 8 22 18, Pfarrer Josef Drexel Donnerstag, 17.05.: Hochfest Christi Himmelfahrt. 9 Uhr Flurprozession durch den Schulweg zur Volksschule (1. Altar) weiter durch die Kaiser-Franz-Josef-Straße – Gutenbergstraße – Holzstraße (2. Altar) dann durch den Pfarrweg in die Kirche. Messfeier. (Musik: Kirchenchor). 19 Uhr Messfeier. Freitag, 18.05.: 8 Uhr Messfeier in der Marienkapelle. 19.30 Uhr Maiandacht in der Marienkapelle. Samstag, 19.05.: Hl. Maria Bernarda Bütler 17.30 bis 18 Uhr Beichtgelegenheit (Pfarrer) 18.30 Uhr Messfeier zum Vorabend. Sonntag, 20.05.: 7. Sonntag der Osterzeit. Pfingstnovene Messfeiern um 9 und 19 Uhr. Montag, 21.05.: Pfingstnovene, Sel. Franz Jägerstätter, Märtyrer 19.30 Uhr Messfeier in der Marienkapelle. Anschließend Gebet zu dem alle sehr herzlich eingeladen sind. Mittwoch, 23.05.: Pfingstnovene 8 Uhr Messfeier in der Marienkapelle. * 19.30 Uhr Rosenkranz für die Pfarrgemeinde (Marienkapelle). Donnerstag, 24.05.: Pfingstnovene. Tag des Gebetes für die Kirche in China. 19.30 Uhr Messfeier in der Marienkapelle. Freitag, 25.05.: Pfingstnovene. 7.15 Uhr Messfeier in der Volksschule. 8 Uhr Messfeier in der Marienkapelle.* 19 Uhr Maiandacht beim Feldkreuz (nur bei Regen: 19.30 Uhr Maiandacht in der Marienkapelle). Dazu sind alle sehr herzlich eingeladen. Samstag, 26.05.: Pfingstnovene. Hl. Philipp Neri, Priester, Gründer des Oratoriums. 17.30 – 18 Uhr Beichtgelegenheit (Pfarrer) 18.30 Uhr Messfeier zum Vorabend. Sonntag, 27.05.: Hochfest Pfingsten. 9 Uhr festlicher Gottesdienst (Musik: Kirchenchor) 18 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung in der Marienkapelle. Bis 18.30 Uhr stilles, danach gemeinsames Gebet. Sie können gerne auch nur an einem Teil der Stunde teilnehmen. Herzliche Einladung. 19 Uhr Messfeier. * außer bei einer Beerdigung GB_20_2012_GB_20_2012 15.05.12 15:43 Seite 20 20 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 20/18. Mai 2012 Erlöserkirche Tel. 8 24 04, Pfarrer Mag. Thomas Sauter Hochfest Christi Himmelfahrt: 19.30 Uhr Messfeier zum Vorabend, anschl. gestaltete Anbetung Donnerstag, 17.05.: 8 Uhr Frühmesse 9.30 Uhr Hauptgottesdienst 15 Uhr Barmherzigkeitsstunde 19.30 Uhr Feierliche Maiandacht in der Erlöserkirche (!) Freitag, 18.05.: Hl. Johannes I. 8.30 Uhr Messfeier in der Erlöserkirche 12 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung 19 Uhr Maiandacht in der Erlöserkirche (Hofsteigstraße) Samstag, 19.05.: Hl. Bernarda Bütler 7.15 Uhr Messfeier in der Lorettokapelle 7. Sonntag der Osterzeit: 18 Uhr Beichtgelegenheit 19 Uhr Messfeier zum Vorabend Sonntag, 20.05.: 8 Uhr Frühmesse 9.30 Uhr Hauptgottesdienst 15.30 Uhr Barmherzigkeitsstunde 17 Uhr „Rheindorfer Kirchenkonzerte“. „Les Angèlus“ – Konzert für Gesang und Orgel. Sopran: Theresa Holzhauser und Orgel: Andreas Braßat 18.30 Uhr Eucharistische Anbetung für Jugendliche und junge Erwachsene 19.30 Uhr Maiandacht in der Lorettokapelle Montag, 21.05.: Hl. Hermann Josef, Hl. Christophorus Magallanes und Gefährten, Sel. Franz Jägerstätter 8 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung 19 Uhr Maiandacht in der Erlöserkirche (Augartenstraße) Dienstag, 22.05.: Hl. Rita 8.30 Uhr Messfeier 9 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung 18 Uhr Eucharistischer Einzelsegen 19.30 Uhr Maiandacht in der Erlöserkirche (Zellgasse, Bruggerwiesen, Andreas-Hofer-Straße, Rasis Bündt) Mittwoch, 23.05.: 7.15 Uhr Schülermesse in der VS Rheindorf 8 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung 19 Uhr Maiandacht in der Erlöserkirche (Bahngasse, Innere Ach, Martin-Kink-Str., Bettleweg) 19.30 Uhr Messfeier, anschl. gestaltete Anbetung Donnerstag, 24.05.: Tag des Gebetes für die Kirche in China 8 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung 18.30 Uhr Gebetsstunde für die verfolgten Christen (CSI) 19 Uhr Maiandacht in der Erlöserkirche (Am Kanal, Streueried, Scheibe, Bildgasse) 19.30 Uhr Messfeier mit Möglichkeit zum Empfang der Krankensalbung bzw. des Krankensegens Freitag, 25.05.: Hl. Beda, Hl. Gregor, Hl. Maria Magdalena von Pazzi 7.15 Uhr Schülermesse in der VS Rotkreuz 8.30 Uhr „Mütter beten“ in der Erlöserkirche 12 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung 19 Uhr Maiandacht in der Erlöserkirche (Am Schlatt, Schlatt-, Weiden-, Felben-, Birkenweg, Hinterfeld, Heimkehrerstr., Lorettoweg, Gartenweg, Rosenweg) Samstag, 26.05.: Hl. Philipp Neri 7.15 Uhr Messfeier in der Lorettokapelle Hochfest Pfingsten – „75 Jahre Chor der Erlöserkirche“ 18 Uhr Beichtgelegenheit 19 Uhr Messfeier zum Vorabend Sonntag, 27.05.: 8 Uhr Frühmesse 9.30 Uhr Hauptgottesdienst (Musikal. Gestaltung: Kirchenchor – Krönungsmesse von W.A. Mozart). Familien sind zu diesem Gottesdienst herzlich eingeladen, für die Kinder wird der Wortgottesdienst in der Unterkirche gefeiert! Herzliche Einladung! 15 Uhr Barmherzigkeitsstunde 18 Uhr YOUCAT für Jugendliche und junge Erwachsene, anschl. eucharistische Anbetung 20.15 Uhr (!) Bäuerinnen-Maiandacht in der Lorettokapelle Montag, 28.05.: Pfingstmontag 8 Uhr Frühmesse 9.30 Uhr Hauptgottesdienst (Opfer für unsere Ministranten) 15 Uhr Barmherzigkeitsstunde Guthirtenkirche Tel. 8 43 72, Pfarrer Anton Cobzariu www.pfarrehasenfeld.at 7. Sonntag der Osterzeit L 1 Apg 1,15-17.20a.c-26 L 2 1 Joh 4,11-16 Ev Joh 17,6a.11b-19 Donnerstag, 17.05.: Christi Himmelfahrt 9 Uhr Feiertagsmesse anschließend Prozession Musik. Gestaltung Musikverein Lustenau Keine Messe im Seniorenhaus Hasenfeld Freitag, 18.05.: 15 Uhr Hochzeitsfeier von Manuela Sohm und Oliver Peintner in der St. Antoniuskapelle 15 Uhr Barmherzigkeitsstunde in der Kirche 16 Uhr Hl. Messe im Seniorenhaus Schützengarten 19 Uhr Abendmesse in der St. Antoniuskapelle Samstag, 19.05.: 6.45 Uhr Morgenlob 7 Uhr Hl. Messe 17.15 Uhr Mai-Rosenkranz und Beichtgelegenheit 18 Uhr Vorabendmesse, anschließend Eucharistische Anbetung mit Einzelsegen Sonntag, 20.05.: 9 Uhr Sonntagsmesse 18 Uhr Maiandacht mit sakramentalem Segen in der Guthirtenkirche Montag, 21.05.: 6.45 Uhr Morgenlob 7 Uhr Hl. Messe Dienstag, 22.05.: 14 Uhr Rosenkranz in der St. Antoniuskapelle Keine Hl. Messe in der Guthirtenkirche; Mittwoch, 23.05.: 18.15 Uhr Mai-Rosenkranz und Beichtgelegenheit 19 Uhr Hl. Messe Donnerstag, 24.05.: Keine Hl. Messe um 7.00 Uhr 16 Uhr Hl. Messe im Seniorenhaus Hasenfeld 19 Uhr Mai-Rosenkranz in der Rosenkranzkapelle Freitag, 25.05.: 15 Uhr Hochzeitsfeier von Martina und Stefan Riedmann, Alberried 3 in der St. Antoniuskapelle
  1. amtsblatt
GB_10_2012 09.03.2012 19.12.2012, 12:12 GB_10_2012_GB_10_2012 08.03.12 11:24 Seite 1 Lustenauer Gemeindeblatt Amtsblatt der Marktgemeinde Lustenau Ökologische Aufwertung Alter Rhein Einzigartiges Naherholungsgebiet Lebensraum für Laubfrosch, Schleie und Co. Freitag, 09. März 2012 Nr. 10/ 127. Jahrgang www.lustenau.at Einzelpreis: Euro 0,50 GB_10_2012_GB_10_2012 08.03.12 11:24 Seite 2 GB_10_2012_GB_10_2012 08.03.12 11:24 Seite 3 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 10/09. März 2012 3 Inhalt 4 4 4 4 5 Gesundheit, Notdienste, Kalender Ärztlicher und zahnärztlicher-Notdienst Apotheken-Notdienst Wochenkalender Abfallkalender Aus unserer Gemeinde Titel 20 Kirchen 23 Veranstaltungstipps 24 Vereine und Termine 29 Inserate 30 Inserentenverzeichnis 61 Kleinanzeigen Ökologische Aufwertung Alter Rhein Einzigartiges Naherholungsgebiet Lebensraum für Laubfrosch,Schleie und Co. Das Naherholungsgebiet Alter Rhein zieht mit seinen einzigartigen Auwäldern und schönen Spazierwegen viele Erholungssuchende zu jeder Jahreszeit an. Die Internationale Rheinregulierung plant in den kommenden Jahren verschiedene Verbesserungen am Alten Rhein, die das Natur- und Erholungsgebiet auf beiden Seiten der Grenze aufwerten. Impressum Medium, Erscheinung: Amts- und Anzeigenblatt der Marktgemeinde Lustenau Erscheint jeden Freitag Erscheinungsort und Verlagspostamt: 6890 Lustenau Herausgeberin: Marktgemeinde Lustenau Rathausstraße 1, 6890 Lustenau Öffnungszeiten: Montag bis Donnerstag 8.00 – 12.00 Uhr und 13.30 – 16.30 Uhr, Freitag 8.00 – 12.30 Uhr Redaktion: Öffentlichkeitsarbeit T 05577 8181-112 E presse@lustenau.at Abo- und Inseratenservice: Tamara Schneider Rathaus, 2. Stock, Zimmer 202 T 05577 8181-204 F 05577 86868 E gemeindeblatt@lustenau.at Inseratenannahme nur schriftlich jeweils bis Dienstag, 12 Uhr (vor Feiertagen Montag). Aktuelle Anzeigentarife auf www.lustenau.at Preis, Abonnement, Zustellung: Einzelpreis: Euro 0,50 Abo jährlich: Euro 29,00 (inkl. Zustellung) Satz und Druck: Buchdruckerei Lustenau GmbH Millennium Park 10, 6890 Lustenau Titelfoto: Michael Wörz (creavid film) GB_10_2012_GB_10_2012 08.03.12 11:24 Seite 4 4 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 10/09. März 2012 Gesundheit, Notdienste Notrufe Feuerwehr Polizei 122 133 Rettung 144 Telefonseelsorge 142 Apotheken- und Nachtdienst Samstag, 10.03. und Sonntag, 11.03.: Braun-Apotheke | Maria-Theresien-Straße 13, Tel. 82021 Montag, 12.03.: Engel-Apotheke | Grindelstraße 17a, Tel. 88080 Dienstag, 13.03.: Rhein-Apotheke | Höchst, Kirchplatz 4, Tel. 05578/75391 Mittwoch, 14.03.: Braun-Apotheke | Maria-Theresien-Straße 13, Tel. 82021 Donnerstag, 15.03.: Braun-Apotheke | Maria-Theresien-Straße 13, Tel. 82021 Freitag, 16.03.: Rheintal-Apotheke | Hofsteigstraße 1, Tel. 83344 Der Dienst am Wochentag dauert jeweils von 8 Uhr morgens bis 8 Uhr des folgenden Tages. Ärztlicher Wochenend-Notdienst Samstag, 10.03., 7 Uhr bis Montag, 12.03., 7 Uhr Dr. Hans Maksymowicz, Schillerstraße 23, Tel. 83800 Ordinationen von 10 – 12 Uhr und 17 – 18 Uhr, bei unaufschiebbaren Behandlungen und dringenden Notfällen auch außerhalb der Ordinationszeiten. Ärztlicher Wochentag-Notdienst Ist an Wochentagen die Hausarztpraxis nicht erreichbar, ist für dringende Fälle ein Bereitschaftsdienst eingerichtet. Die diensthabende Praxis ist rund um die Uhr über den Ärztenotruf erreichbar: Tel. 0800/240 141 12. 13. 14. 15. 16. 17. 18. Kalender für die Woche 11/2012 12. März 2012 bis 18. März 2012 Wochenkalender Mo Di Mi Do Fr Sa So Engelhard, Maximilian, Almut, Beatrix Gerald, Roderich, Judith, Leander Mathilde, Pauline, Evelyne, Einhard Klemens M. H., Luise, Lukretia, Diedo Heribert, Julian, Abraham, Rüdiger Gertrud, Patrick, Gerda, Gertraud Cyrill, Eduard, Sibylle, Anselm Ȝ ू Keine Ordination Montag, 12.03. bis Mittwoch, 14.03.2012 Dr. med. Simon Zünd Schillerstraße 12, Tel. 62444-0 Montag, 12.03. bis Freitag, 16.03. Dr. med. univ. Wilhelm Gruber Schillerstraße 12, Tel. 84000 Freitag, 09.03., Mittwoch, 14.03. bis Freitag, 16.03. Dr. Peter Grabher Kaiser-Franz-Josef-Straße 4/2, Tel. 84484 ಂ ಇ ಇ ౼ ౼ ಅ ಅ MOND geht ab dem 14. März über sich. 17. Gertraud den Garten baut. Abfallkalender 15. Do Bioabfall, Gelber Sack, Restabfall, ÖkoBag Zahnärztlicher Notdienst Samstag, 10.03. bis Sonntag, 11.03. Dr. Hannes Ammann Bergstraße 2, Bregenz, 17 – 19 Uhr Dr. Borislav Hristov Schlossplatz 13, Hohenems, 09 – 11 Uhr Altstoffsammelzentrum (ASZ), Königswiesen, Lustenau Info-Hotline 05577 202 575 Abgabe von sperrigen Restabfällen, Holz, Altstoffe sowie Grün- und Problemabfälle bis zu 3 m3. Informieren Sie sich anhand der Abfallbroschüre über die verschiedenen Abfallarten und wie sie richtig und möglichst günstig entsorgt werden können. Öffnungszeiten November bis April Montag bis Freitag 7.00 bis 16.45 Uhr jeden ersten Samstag im Monat 9.00 bis 12.00 Uhr Bauhof der Marktgemeinde Lustenau, Schillerstraße 48, Tel. 05577 84527 Abgabe von Kleinstmengen an Sperrmüll und Problemstoffen, die auf ein Fahrrad oder Mofa passen. Abgabemöglichkeit: Mittwoch, 9 bis 12 Uhr Größere Mengen an Sperrmüll und Problemstoffen geben Sie bitte im ASZ Häusle ab. GB_10_2012_GB_10_2012 08.03.12 11:24 Seite 5 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 10/09. März 2012 5 Aus unserer Gemeinde Rathaus Neubau des Kindergartens Rheindorf Bei der 16. Gemeindevertretungssitzung wurde Donnerstag abend die Vergabe für den Neubau des Kindergartens Rheindorf beschlossen. Den Zuschlag für die Generalunternehmerleistung zum Angebotspreis von netto 2.272.689,95 Euro erhält die Bregenzerwälder Firma Baukultur Management GmbH aus Schwarzenberg. Mit dem Bau soll im Frühjahr begonnen werden. Neuer Standort Am Standort des ehemaligen Rettungsheims in der Neudorfstraße wird der neue Kindergarten errichtet. Der Bau erfolgt in gemischter Bauweise, das Untergeschoß wird massiv, die Obergeschoße werden überwiegend in Holzbauweise hergestellt. Das Gebäude wird flach gegründet und auf eine Stahlbetonplatte gestellt, gliedert sich vertikal in ein Keller-, ein Erd- und ein Obergeschoß auf und wird mit einem bekiesten Flachdach versehen. Die Gesamtfläche über alle Geschoße beträgt ca. 1.470 m2. Großzügige Räumlichkeiten Im Untergeschoß sind im Wesentlichen ein Technikraum, die Sanitäranlagen, ein Putzraum sowie verschiedene Lagerräume untergebracht. Im Erdgeschoß befinden sich zwei Gruppenräume mit Ausweichräumen für je 25 Kinder pro Gruppe, ein Mehrzweckraum, Büroräume sowie Sanitäranlagen. Im Obergeschoß sind ebenfalls zwei Gruppenräume mit Ausweichräumen für je 25 Kinder pro Gruppe sowie ein Ruheraum, ein Bewegungsraum, Büroräume ein Besprechungsraum vorgesehen. Südseitig sind der Kinderspielplatz und im nordseitigen Zugangsbereich ein Aufenthaltsbereich vorgesehen. Technisch ausgefeilt Auf dem Baugrundstück ist im südöstlichen Grundstücksbereich eine Parkfläche für insgesamt 10 Pkw vorhanden, wobei für den Kindergartenbetrieb 5 Parkplätze uneingeschränkt zur Verfügung stehen. Das Gebäude wird mit einer Zentralheizung beheizt und großteils kontrolliert be- und entlüftet. Es kommt eine solegeführte Wärmepumpe zum Einsatz und zur Spitzenabdeckung wird im Technikraum im Untergeschoß eine zusätzliche Gastherme mit einer Heizleistung von weniger als 50 kW installiert. Auf dem zentralen Flachdachbereich wird eine Photovoltaikanlage mit einer Gesamtfläche von 322 m2 und einer Leistung von 50,4 kWp aufgeständert, mit einem Winkel von 25 bis 30° montiert. Platz für neue Servicestelle Im Erdgeschoß des Kindergartengebäudes ist außerdem noch ein sogenanntes Ortsbüro, eine Service- und Beratungsstelle der Marktgemeinde Lustenau für den Sozialund Bildungsbereich geplant. Das entspricht den Zielen des Räumlichen Entwicklungskonzeptes für Lustenau, das die Entwicklung der Ortsteilzentren verfolgt. Nutzfläche UG - OG : 1085 m2 Bruttorauminhalt: 5299 m3 Kinderspielplatzfläche : ca. 1300 m2 Neubau des Kindergartens Rheindorf nach den Plänen des Dornbirner Architekten DI Philipp Berktold GB_10_2012_GB_10_2012 08.03.12 11:24 Seite 6 6 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 10/09. März 2012 Die 16. Gemeindevertretung fand am Donnerstag, den 1. März statt. Die neuen Sportförderungsrichtlinien bringen Erhöhungen im Bereich Breitensport und Nachwuchs. Energiekennzahl: 26 kWh/m2a Bauweise: Mischbauweise - UG in Massivbauweise (Beton), ab Oberkante Erdgeschoßbodenplatte in Holzbauweise Fassade: Weisstanne sägerauh - Rhombusschalung in verschiedenen Breiten, Gebäudekanten abgerundet Dach: Flachdach - Bitumenadichtung, 3 lagig - Photovolatikanlage vorgesehen mit ca. 320 m2 (50,4 kwP Anlage) Beheizung:Wärmepumpe (Fußbodenheizung) bzw. teilweise Kontrollierte Be- u Entlüftung mit Wärmerückgewinnung in den Gruppenräumen, Büros und Aufenthaltsräumen Gesamtkosten netto: 2.5 Mio. Euro (ohne Spielplatz und Außenanlage) Bauzeit: 12 bis 14 Monate ab Auftragserteilung Fertigstellung: Herbst 2013 Änderung des Flächenwidmungsplanes In der Teilenstraße sind auf dem 3365 m² großen Areal der ehemaligen Gärtnerei Waibel Wohnbauten geplant. Bei der Sitzung wurde der Flächenwidmungsplan für diese Neunutzung im Wohngebiet dahingehend umgewidmet. Lustenau urgiert Ende der Korridorvignette Nach Diepoldsau und Hohenems verlangt auch die Marktgemeinde Lustenau einhellig das vereinbarte Ende der Korridorvignette mit Jahresende 2013. Die vorliegenden Zahlen zeigen, dass in Lustenau durch die Korridorvignette im Schnitte 110 PKW zusätzlich den Verkehr belasten. Seit 2008 wurden 3,5 Millionen Korridorvignetten verkauft. Einleitung eines Auflageverfahrens Neugestaltung Am Böhler Im Zuge der Kanalisierungsarbeiten im Bereich Am Böhler wird auch die Straße neu gestaltet. Der Beschluss zur Einleitung eines Auflageverfahrens erfolgte mit 28:8 (gemischt ÖVP und FPÖ-)-Gegenstimmen, nach einer Diskussion über die zu treffenden Maßnahmen für den Fußgeher- und Radfahrverkehr. Änderung der Sportförderungsrichtlinien: Fast nur Erhöhungen Einstimmig dagegen erfolgte der Beschluss der geänderten Sportförderungsrichtlinien für Lustenauer Sportvereine und Organisationen. Jetzt wurden die Tarife im Bereich des Breitensports und Nachwuchses erhöht und im Mannschaftsspitzensport reduziert. Die Erhöhungen gibt es konkret bei der Grundsubvention, Jugendförderungsbeiträgen, Übungsleiterentschädigungen, Reise- und Betriebskostenzuschüsse. Klare Richtlinien gibt es auch bei der Förderung von Investitionen der Vereine. 30% der Investitionssumme bei Bauten können gefördert werden, ausgenommen gastronomische Einrichtungen. Die genaue Förderungshöhe wird nach Maßgabe der Bedeutung der Investition, der wirtschaftlichen Stärke des Vereins und der verfügbaren Fördermittel festgelegt. Wechsel bei den praktischen Ärzten Unter „Allfälliges“ wurde die gegenwärtige medizinische Versorgung im Bereich der praktischen Ärzte diskutiert. Aktuell stehen einige pensionsbedingte Änderungen bei den niedergelassenen Ärzten an. Im Moment ordinieren in Lustenau sieben praktische Ärzte, nun wurde mit der Ärztekammer eine zusätzliche achte Kassenvertragsstelle ausverhandelt, die Dr. Christian Hilbe im Juni übernehmen wird. Dr. Bernhard Bader, der im Moment die Vertretung für den Gemeindearzt Dr. Arthur Bösch innehat, wird die Praxis von Dr. Wolfgang Hämmerle übernehmen. Der Kassenvertrag von Dr. Häfele-Giesinger wird von der schon in Lustenau ordinierenden Dr. Hermine Engl übernommen. GB_10_2012_GB_10_2012 08.03.12 11:24 Seite 7 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 10/09. März 2012 7 Umwelt Ökologische Aufwertung Alter Rhein Lebensraum für Laubfrosch und Schleie Die Internationale Rheinregulierung plant in den kommenden Jahren verschiedene Verbesserungen am Alten Rhein, die das Natur- und Erholungsgebiet auf beiden Seiten der Grenze aufwerten. Die Gestaltungsmaßnahmen wurden mit Vertretern aller Anrainergemeinden und Fachleuten unterschiedlichster Richtungen gemeinsam erarbeitet und abgestimmt. Neuer Wasserlebensraum beim „Schreber“ Im Frühjahr 2012 werden in Lustenau auf Höhe des „Schrebers“ erste Verbesserungen umgesetzt. Spaziergängern mag aufgefallen sein, dass sich hier das Schilfröhricht in den vergangenen Jahren auf Kosten des Flachwassers immer mehr ausgebreitet hat. Für die Gewässerökologie und die Tierwelt ist diese Entwicklung an sich nichts Nachteiliges. Speziell für Amphibien und Fische soll aber der Wasserlebensraum wieder aufgewertet werden. Die Flachwasserzone wird durch zwei offene Kanäle besser mit dem Tiefenwasser verbunden. Frisches Wasser für den Flachwasserbereich Zudem wird die bereits mehr oder weniger isolierte Flachwasserzone durch zwei kanalartige Durchlässe besser mit den großen Wasserflächen verbunden. Dies wurde früher bereits händisch versucht, was aber nicht von dauerhaftem Erfolg gekrönt war. Die offenen Verbindungen werden Fischen im Frühjahr den Zugang zum Flachwasser ermöglichen, um hier zu laichen. Und im Winter, wenn der Alte Rhein von Eis bedeckt ist, können sich die Fische leichter in tieferes, sauerstoffreiches Wasser zurückziehen. Landschaftswunden heilen schnell Für die notwendigen Grabarbeiten wird vom Landes-Flussbauhof ein kleiner Schreitbagger eingesetzt. Wie die Erfahrungen andernorts gezeigt haben, werden die frischen Landschaftswunden schon im Sommer wieder überwachsen und kaum noch zu erkennen sein. Spaziergang am alten Rhein Michael Wörz von „creavid film“ aus Röthis hat im Februar mit einer Steadycam „ fliegende Aufnahmen“ vom Alten Rhein gedreht. http://www.youtube.com/watch?v=2S0AYy1ek5s Infos Creavid film Mobil 43 (0) 664 4560199 info@creavid.at www.creavid.at Zwischen Weg und Schilfröhricht werden neue Amphibien-Laichgewässer angelegt. Amphibienlaichgewässer in der Verlandungszone Im untersten Abschnitt des Alten Rheins werden daher im Röhricht unweit des Radweges flache Amphibien-Laichgewässer angelegt. Davon sollen vor allem seltene Arten wie Gelbbauchunke, Kammmolch und Laubfrosch profitieren, deren Lebensraum zunehmend eingeengt wird. GB_10_2012_GB_10_2012 08.03.12 11:24 Seite 8 8 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 10/09. März 2012 Kultur Performance zur Ausstellungseröffnung Bella Angora Einer Vernissage der besonderen Art wohnten die Besucher und Besucherinnen der Galerie Hollenstein letzten Freitag bei. Die in Wien wohnhafte Vorarlberger Künstlerin Bella Angora gab anlässlich der Eröffnung ihrer Ausstellung „Dein Leben sucht nach Dir“ eine Performance. Über 120 Besucher und Besucherinnen, darunter auch zahlreiche bekannte Künstler und Künstlerinnen, ließen sich dieses Ereignis nicht entgehen. Kurator Winfrid Nussbaummüller wurde bei der Vernissagerede von der Künstlerin geschminkt. Publikum Teil der Performance In die Pausen der Gesangsperformance eingebettet, wurde seine Vernissagenrede letztlich zu einem Teil dieser Performance. Das Unterschreiben des Publikums auf dem Körper der Künstlerin in einer angedeuteten „Fotostudiosituation“ und damit eine Umkehrung der sonst üblichen Mechanismen folgte den Worten Nussbaummüllers unter breiter Beteiligung der Anwesenden. Über 120 Besucher und Besucherinnen wohnten der Performance bei. Multimediale Ausstellung Die Ausstellung thematisiert den Entstehungsprozess der neuesten Musikproduktion der multimedial schaffenden Künstlerin. Bella Angora stellte dem Publikum ihre vertonten Texte gemeinsam mit ihrem Mitmusiker und Produzenten Stefan Geissler live vor. Nach der Begrüßungsrede von Bürgermeister Kurt Fischer, der sich besonders von den Texten der Künstlerin beeindruckt zeigte, stellte Kurator Winfried Nussbaummüller das Schaffen und die Werke Bella Angoras in Beziehung zu Gesellschaft und modernem Kunstbetrieb. Fotoshooting mit Bürgermeister Kurt Fischer, Bella Angora und Kulturreferent Daniel Steinhofer Die „Guten Geister“ vom Culture Factor Y sorgten im Anschluss an das Konzert für das leibliche Wohl der Ausstellungsbesucher. Die Meinungen der Besucher und Besucherinnen über die Aufführung und die Ausstellung gingen durchaus auseinander, waren jedoch mehrheitlich positiv und wurden beim abschließenden Umtrunk noch eifrig diskutiert. Das Publikum war aufgefordert, die Künstlerin zu signieren, rechts Landtagsvizepräsident Ernst Hagen. Gesangsperformance der Künstlerin GB_10_2012_GB_10_2012 08.03.12 11:24 Seite 9 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 10/09. März 2012 9 Soziales Mama, wo bist du? Lustenau redet über das Leben mit dem Vergessen Im März und April lädt die Marktgemeinde Lustenau zu einer mehrwöchigen Veranstaltungsreihe rund um das Thema Demenz ein. Als Modellgemeinde der Aktion Demenz knüpfen die Mitglieder der Projektgruppe an den Auftakt des vergangenen Jahres an und bieten in den kommenden Wochen nicht nur Informatives für Angehörige und Betreuungspersonen an, sondern auch aktive, nachdenkliche und humorvolle Veranstaltungen für Menschen mit Demenz, ihre Begleitpersonen und Interessierte. Wir leben in einer Gesellschaft, in der viele Menschen ein hohes Alter erreichen und bei körperlicher und geistiger Gesundheit ein erfülltes Leben beschließen können. Seit geraumer Zeit rückt jedoch eine Krankheit immer mehr in den Vordergrund: die Demenz. Gesellschaftliche Herausforderung Allein in Österreich leben über 100.000 Menschen mit Demenz. Sie brauchen Unterstützung bei der Bewältigung kleiner und großer Alltäglichkeiten, wünschen sich Normalität und Teilhabe statt Stigmatisierung und Ausgrenzung. Angehörige leisten zuhause in der Betreuung von Menschen mit Demenz tagtäglich großartige Arbeit. „Mit der Aktion Demenz möchten wir in Lustenau die familiären Netze stärken und die Situation betroffener Familien verändern“, so Bürgermeister Dr. Kurt Fischer. Die verschiedenen Veranstaltungen sollen die Besucher anregen, Demenz aus anderen Blickwickeln zu sehen und neue Zugänge zu der Krankheit im Alter zu finden. Sozialreferentin Dr. Susanne Andexlinger: „Wir möchten die Bevölkerung für dieses Thema sensibilisieren und Mut machen, den Menschen mit Demenz respektvoll zu begegnen.“ Veranstaltungsreihe „Das Herz wird nicht dement“ Am Mittwoch, den 14. März startet die Veranstaltungsreihe „Das Herz wird nicht dement“. Auf den Vortrag mit Frau Dr. Elisabeth Sorgo folgen im März und April 7 weitere Veranstaltungen: ein Theater, Vorträge, ein Workshop, Filme, ein Gesprächsabend mit einer Fachärztin und ein Tanznachmittag. Lesen Sie mehr dazu im beigelegten Folder „Das Herz wird nicht dement“. Silvia Benz, Projektverantwortliche für Lustenau: „Wir wollen dazu anregen, sich mit dem Thema positiv auseinanderzusetzen.“ Einblicke in die Welt des Vergessens bieten 8 interessante Veranstaltungen. (Foto: Lebenswelt Heim) „Habe ich genug getan? Hätte ich noch mehr helfen können? Und wieder fühle ich mich schuldig …“ Vortrag mit Dr. Elisabeth Sorgo Mittwoch, 14. März 2012, 19.30 Uhr Seniorenhaus Hasenfeld, Pestalozziweg 5 Eintritt: Euro 5,-„Was am Ende übrig bleibt“ Seniorentheater „Silberfäden“ Mittwoch, 21. März, 15.30 Uhr Theresienheim Lustenau Eintritt: Euro 10,-- GB_10_2012_GB_10_2012 08.03.12 11:24 Seite 10 10 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 10/09. März 2012 Soziales Habe ich genug getan? Hätte ich noch mehr helfen können? Und wieder fühle ich mich schuldig… Im Rahmen der Informations- und Vortragsreihe "Pflege im Gespräch" veranstalten die Marktgemeinde Lustenau, der Krankenpflegeverein, die Mobile Haushilfe und der Sozialkreis Lustenau in Zusammenarbeit mit connexia einen Vortrag zu diesem Thema. Wege aus dem Dilemma Gerade Menschen, die "sowieso tun", stellen sich diese Frage. Auslöser dafür kann eine Verschlechterung des Zustandes der zu pflegenden Person sein oder auch eine Unzufriedenheit und Forderung nach „mehr“ von der kranken Person und dem nahen Umfeld. Die Frage, die man sich stellt, führt jedoch meist zu vermehrten Schuldgefühlen und damit einhergehender unbewusster Selbst- oder Fremdbestrafung. Gemeinsam mit der Referentin werden Wege aus diesem Dilemma gesucht, damit die Zufriedenheit der Pflegenden und ihrer Angehörigen, trotz schlimmer Krankheit, Behinderung und drohendem Tod, wachsen kann. Pflegende Angehörige sind unverzichtbar Angehörige werden oft unvorbereitet mit der Betreuungsund Pflegebedürftigkeit ihrer Eltern, Schwiegereltern oder anderer Familienangehöriger konfrontiert. Weil pflegende Angehörige ein unverzichtbarer Baustein in der pflegerischen Versorgung im Land sind, ist es wichtig, dass Ihnen entsprechende Information und Unterstützung angeboten werden kann. Die Veranstaltungsreihe „Pflege im Gespräch“ ist ein wertvoller Begleiter für pflegende Angehörige. Mit dieser Veranstaltung möchten wir Sie in Ihrem Alltag unterstützen und bieten Ihnen Informationen für ein besseres Verständnis der Krankheitsbilder der zu Betreuenden an. Qualifizierte Referentinnen und Referenten und die enge Zusammenarbeit mit sozialen Einrichtungen der Gemeinde bzw. Region machen „Pflege im Gespräch“ zu einem wertvollen Begleiter für pflegende Angehörige. Vortrag „Habe ich genug getan?“ Dr. Elisabeth Sorgo Seniorenhaus Hasenfeld, Pestalozziweg 5 Mittwoch, 14.03.2012 19.30 bis 21.30 Uhr Beitrag 5 € Weitere Informationen: Silvia Benz T 0664 9693149 Bitte beachten Sie die weiteren Veranstaltungen im Rahmen von „Pflege im Gespräch“ auf der Homepage unter www.connexia.at. GB_10_2012_GB_10_2012 08.03.12 11:24 Seite 11 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 10/09. März 2012 11 Jugend Aktionstage „Nie wieder Faschismus“ Die heurigen Aktionstage von Culture Factor Y, Villa K. in Bludenz und Koje Vorarlberg stehen im Zeichen der Aufklärung über die grauenhaften Verbrechen der Nationalsozialisten an der Menschheit. Die Organisatoren sind sich einig: Damit diese Gräueltaten nie wieder passieren, muss man aus der Geschichte lernen. Auf dem Programm stehen Vorträge, Filme, Diskussionen und eine Exkursion zu den KZ-Gedenkstätten Mauthausen und Hartheim. Führung mit Zeitzeugen: Am 17. März steht im Rahmen der Aktionstage eine Exkursion nach Mauthausen auf dem Programm. „Zeichen setzen gegen Rechts!“ Vortrag Fr 16. März 2012, 20.00 Uhr Villa K. Bludenz Dr. Harald Walser Eintritt frei „NIE WIEDER FASCHISMUS“ Konzertabend Fr 16. März 2012, 20.00 Uhr Culture Factor Y Lustenau Beitrag pro Person € 5,Konzentrationslager Mauthausen & NS-Euthanasie und Tötungsanstalt Schloss Hartheim Exkursion (alle Kosten inkludiert) Sa 17. März 2012, Abfahrt Lustenau 08.00 Uhr, Abfahrt Bludenz 09.00 Uhr Beitrag pro Person € 20,- / € 15,- für Mitglieder Villa K und Culture Factor Y Nähere Informationen auf www.cfy.at Harald Walser, Abgeordneter zum Nationalrat, hält zwei Mal kostenfrei den Vortrag „Zeichen setzen gegen Rechts!“ „Die Wannsee-Konferenz“ Filmabend Mi 14. März 2012, 20.00 Uhr Culture Factor Y Lustenau Eintritt frei „Die Wannsee-Konferenz“ Filmabend Do 15. März 2012, 20:00 Uhr Villa K. Bludenz Eintritt frei „Zeichen setzen gegen Rechts!“ Vortrag Do 15. März 2012, 20.00 Uhr Culture Factor Y Lustenau Dr. Harald Walser Eintritt frei GB_10_2012_GB_10_2012 08.03.12 11:24 Seite 12 12 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 10/09. März 2012 Sport Lions Cup 2012 begeistert alle Mit der Austragung des diesjährigen Lions Cup am vergangenen Samstag durfte der Shotokan Karate Club bereits im ersten Quartal des Jahres ein schönes Turnier veranstalten. Rund 450 Nennungen von 30 Vereinen aus Italien, der Schweiz, Deutschland und Österreich - inklusive neun Vereinen aus dem Ländle - gingen in den verschiedenen Altersstufen und Disziplinen an den Start und bemühten sich um die Pokale und Medaillen. Die sportlichen Wettkämpfe waren durchwegs an Spannung nicht zu überbieten und zogen die etwa 700 Besucher in ihren Bann. Zudem war die Austragung des Lions Cup eine Bereicherung und Gelegenheit für die jungen Karatekas, ihren Trainingsfleiß im Turnier erfolgreich für die kommenden Turniere im In- und Ausland umzusetzen. In rund 65 Kategorien wurden die Medaillen und Pokale vergeben. Kata Einzel v.links: 2.Rang Bozo Lazarevic KC Lustenau, Sieger Diego Puccioni aus Italien, Christian Hepting aus Kempten und Andre Gratzer aus Dornbirn (jew.) Bronze Rassige Kämpfe beim Nachwuchs in der Sporthalle Lustenau! Viele Gewinner Die Bronzemedaillengewinner der Anfang Februar stattgefundenen Junioren-EM aus Wels gewannen ihren KataTeam-Bewerb vor dem Nachwuchsnationalteam aus Lustenau mit Beni Giselbrecht, Bozo Lazarevic und Eric Pfeifer. Den Katabewerb der Herren bis 16 Jahre ging an den erfolgreichen Karateka Diego Puccioni aus Pordenone (Venedig), vor Lokalmatador Bozo Lazarevic vom KC Lustenau. Bei den Mädchen gewann den Katabewerb Lena Mayer aus Vaihingen(D) vor der Salzburgerin Julia Priewasser und den Lustenauerinnen Aylin Aktas und Selina Kremmel. Aus Vorarlberger Sicht trugen sich Dornbirn, Götzis, Lustenau und Mäder mehrfach auf der Siegerliste ein. Beni Giselbrecht und Eric Pfeifer vom Karate Club Lustenau gewannen zudem in den Kumite-Einzelbewerben ihre Gewichts- und Altersklassen. Ehrenamtliche Helfer und Sponsoren machten das Turnier zum vollen Erfolg Um eine Sportveranstaltung reibungslos über die Bühne zu bringen, bedarf es des Einsatzes zahlreicher ehrenamtlicher Helfer. So waren rund 50 Vereinsangehörige unter der Leitung von KC Lustenau Präsident Eckart Neururer und Bundestrainer Dragan Leiler im Einsatz und garantierten einen reibungslosen Ablauf des Turniers. Ein besonderes Dankeschön gilt auch den zahlreichen Sponsoren, die durch Warenlieferungen, Transparente oder ein Inserat in dem 44seitigen Cup Journal die Preisgestaltung sowohl beim Nenngeld wie auch im Wirtschaftsbereich familienfreundlich gestalten ließen. Zudem sorgten alle Kampfrichter und Trainer dafür, dass das Turnier in Ruhe und optimaler Zeit durchgeführt werden konnte. So konnte sowohl den Zuschauern als auch den Sportlern ein optimaler Service geboten werden. Dies honorierten sämtliche Vereine mit ihrem Lob und dem Versprechen, den Lions Cup 2013 wieder zu besuchen! Informationen Fotos, Ergebnislisten und die Medaillenbilanz gibt es auf www.karateclublustenau.at oder www.sportdata.org. GB_10_2012_GB_10_2012 08.03.12 11:24 Seite 13 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 10/09. März 2012 13 Historisches Archiv Kriegserlebnisse eines jungen Lustenauers – Zeitzeugen gesucht In den letzten Monaten des Zweiten Weltkriegs mobilisierte das NS-Regime die letzten Reserven für den bereits aussichtslosen Kampf. Alte Männer und Kinder sollten im sogenannten Volkssturm die deutsche Armee unterstützen, noch nicht volljährige Burschen wurden in die Wehrmacht eingezogen. Auch junge Lustenauer waren von den damaligen Ereignissen betroffen. Bislang halten zwei Zeitzeugeninterviews des Historischen Archivs die Erinnerung daran wach. Es werden jedoch noch weitere Lustenauer Zeitzeugen gesucht, die uns über ihre Erlebnisse im Krieg berichten können. Neben dem Sammeln und Aufbewahren der Gemeindeakten und sonstiger schriftlicher Zeugnisse der Vergangenheit hat es sich das Historische Archiv der Marktgemeinde Lustenau zur Aufgabe gemacht, auch die von den in Lustenau lebenden Menschen erlebte(n) und erzählte(n) Geschichte(n) zu sammeln. Zu diesem Zweck führen die Mitarbeiter des Archivs seit einigen Jahren Zeitzeugeninterviews mit Lustenauern und Lustenauerinnen. Diese Gespräche werden digital aufgenommen, protokolliert und archiviert. Damit steht dieses wertvolle Quellenmaterial für künftige Forschungen zur Ortsgeschichte zur Verfügung. Dieser Artikel geht auf die Erzählungen des vor einem Jahr verstorbenen Bartholomäus Hagen ein. Der 1928 geborene Zeitzeuge war in Lustenau besser bekannt unter dem Namen Bartle Hagen und spielte lange Jahre beim FC Lustenau. Bekannt, und von seinen Gegnern auf dem Spielfeld gefürchtet, war er für seinen harten Schuss. Allfällige Dialektaussagen wurden ins Schriftdeutsch übersetzt und der Autor möchte darauf hinweisen, dass es sich hier nur eine Zusammenfassung der Interviewaussagen handelt und dass eine weitergehende wissenschaftliche Aufarbeitung, die sich auch auf andere Quellen stützt, noch ausständig ist. Bartle Hagen wurde Anfang 1945 in die Wehrmacht eingezogen: „Mit 16 Jahren [...] nach Landeck eingerückt und [...]gleich nach Italien hinunter und dort haben wir das Kriegsende erlebt.“ Wie Bartle Hagen, der als „Schütze 1 am 42er MG“ diente, erzählt, machte sich seine Einheit bei Kriegsende gegen Norden auf um sich dort in amerikanische Kriegsgefangenschaft zu begeben. Sie seien dann jedoch von einem fanatischen Deutschen – „Mit sechs Mann ist er irgendwo an einem Berg oben gehangen [...].“ – am Durchmarsch gehindert worden: „Der hat uns zurückgetrieben auf Triest hinunter und dort hat man [die jugoslawischen Partisanen] uns dann geschnappt.“ In amerikanische Kriegsgefangenschaft zu geraten, hätte für die Soldaten mir ziemlicher Sicherheit eine bessere Behandlung und eine baldige Rückkehr in ihre Heimat bedeutet. Über das unmittelbar bevorstehende Kriegsende wussten die Soldaten in Bartle Hagens Einheit nicht Bescheid, „bis an den letzten Tag nicht“. Wie er zu berichten weiß, war den Männern die bevorstehende Niederlage jedoch sehr wohl bewusst: „Das hat man schon gewusst, dass man das [den Krieg gewinnen] nicht mehr kann.“ Auch dass die jugoslawische Gefangenschaft das weitaus schlimmere Übel sein würde, war den Soldaten damals klar, denn „man hat schon gewusst, was man ihnen [den Partisanen, der jugoslawischen Bevölkerung] getan hat, [...] was dort alles passiert ist.“ Mitglieder der SS, die anhand ihrer Blutgruppentätowierung unter dem Arm identifiziert werden konnten, waren besonderen schweren Sanktionen ausgesetzt: „Einen haben sie einmal gleich erschlagen, [... der die] Blutgruppe [tätowiert] hatte, [...] vor uns allen, zu[r] Abschreckung.“ Aber auch für den jungen Bartle Hagen war das Jahr in Jugoslawien eine harte Zeit: „Am Anfang zwei Deka Mehl, [... da] hat man können ein bisschen rühren [...] in [sic.] Wasser. Es ist dann aber danach ein wenig besser geworden. Man hat dann ein bisschen Suppe bekommen, dicke Suppe und später hat man dann zweimal zu Essen bekommen.“ Bartle Hagen betont im Interview jedoch, dass es bei der Gefangennahme in Triest zu keinerlei Repressalien kam. Zwei ältere Lustenauer Soldaten, die aus der gemeinsamen Gefangenschaft flüchteten, sind Bartle Hagen in Erinnerung geblieben. Er meint, dass sie wohl, trotz ihrer großen Erfahrung in Jugoslawien und zumindest rudimentären Sprachkenntnissen nicht einmal die erste Nacht überlebt haben dürften. Erinnerungen und die Interpretation der eigenen Vergangenheit verändern sich mit fortlaufendem Alter. Die persönlichen Wahrnehmungen werden gefiltert, oftmals geschönt oder verdrängt. Deshalb erhält man bei der Arbeit mit Zeitzeugeninterviews sicher nicht immer vollständig richtige Fakten. Auf jeden Fall gibt diese Forschungsmethode jedoch Einblick in das subjektive Erleben und die Verarbeitung bestimmter Ereignisse und Erfahrungen und stellt deshalb eine sehr wichtige Ergänzung zu den konventionellen Methoden der Geschichtsforschung dar. Im Laufe des Interviews fällt des Öfteren der Satz: „Ja, Ja, es war einmal.“ Dies könnte als ein Versuch der Abgrenzung zu den schlimmen Ereignissen der Vergangenheit interpretiert werden. Gewisse Kriegserlebnisse konnte Bartle Hagen jedoch nicht vergessen. Als eine bleibende und öfters wiederkehrende Erinnerung schildert er den Anblick von fünf toten Wehrmachtsoldaten: „Einmal sind in einer Mulde fünf Landser gelegen, zerfetzt. Da dürfte eine Granate eingeschlagen haben. Montafoner und [?], wir haben die einen gekannt. Aber damals ist schon alles zusammengebrochen und da hat man nichts mehr [für ein ordentliches Begräbnis?] getan.“ Auch die von den eigenen Leuten hingerichteten deutschen Soldaten in Triest sind Bartle Hagen im Gedächtnis geblieben: „Und dann sind überall noch Tote gehangen [...] mit Täfelchen dort. Deutsche Soldaten. Solche, die nicht mehr [weiterkämpfen] wollten. Dann hat man sie einfach gehängt“ GB_10_2012_GB_10_2012 08.03.12 11:24 Seite 14 14 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 10/09. März 2012 Bartle Hagen kehrte nach über einem Jahr Gefangenschaft über Sammellager in Belgrad und Lienz, wo er nochmals mehrere Wochen auf die Erlaubnis zum Wechsel in die französische Besatzungszone warten musste, nach Lustenau zurück: „Ich habe dann eh ein Glück gehabt, dass ich noch heim gekommen bin. [...] Das ist die Hauptsache gewesen, sonst wäre es vorbei gewesen [mit mir]. Das hätte ich nicht mehr ausgehalten. [...] Wenn es noch drei Wochen länger gegangen wäre [..], dann wäre es aus gewesen. Dann hätte man mich auch irgendwo verscharrt. Darmverwicklung. Darmverschluss [...]. Ausgehungert.“ Heimgekehrt nach Lustenau, erholte sich Bartle Hagen, wie er erzählt, relativ rasch wieder, denn „daheim hat man schon [etwas zu Essen] gehabt. Mit Hilfe vom Doktor Bösch ist es dann aufwärts gegangen. [...] In zwei, drei Monaten habe ich den ersten Zehnkampf gemacht und habe ihn gewonnen.“ Das Historische Archiv Lustenau ist auf der Suche nach weiteren Lustenauer Zeitzeugen und Zeitzeuginnen, die bereit sind, ihre Erinnerungen and den Zweiten Weltkrieg und die Zeit des Nationalsozialismus in einem Interview zu schildern. Einen Termin für ein Interview können Sie gerne telefonisch oder persönlich während der Öffnungszeiten des Archivs (Dienstag und Donnerstag 18.30 – 21.00 Uhr, Telefon 05577 62585) mit den Mitarbeitern des Historischen Archivs vereinbaren. Jugend Jugendliche für Jugendliche Unter diesem Motto stand die Charity Veranstaltung für den Notfonds des Ambulanten Familiendienstes vom Vorarlberger Kinderdorf. Die Veranstaltung fand am 17. Februar 2012 im Cultur Factor Y statt und brachte einen Erlös von 213,- Euro. Aus dem Gedanken heraus, sich direkt für Kinder und Jugendliche aus sozial schwächeren Familien zu engagieren, entwickelte der Jugendvorstand des Culture Factor Y die Idee für diese Veranstaltung. Für Programm und Partystimmung sorgten die jungen Vorarlberger DJs "Dash It". Eintrittserlöse und freiwillige Spenden Die Erlöse aus Eintritt und Spenden gingen auf direktem Weg in den Notfonds des Ambulanten Familiendienstes für sozial schwächere Familien in akuten finanziellen Notsituationen (z.B. Selbstbehalte bei dringenden Arztbesuchen etc.). Die Freude war groß, als am Ende 213,- Euro gespendet werden konnten. Scheckübergabe an Harald Anderle vom Ambulanten Familiendienst: vlnr Pascal Egartner, Harald Anderle, Stefan Hagen, Nina und Christine Galehr GB_10_2012_GB_10_2012 08.03.12 11:24 Seite 15 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 10/09. März 2012 15 Umwelt Stunde der Wintervögel 2012 Zum zweiten Mal fand heuer am 6. Januar die Stunde der Wintervögel statt. Hobbyornithologen in ganz Österreich und Deutschland waren aufgefordert, die Vögel in ihrem Garten oder in Parkanlagen zu zählen. Die von Birdlife Österreich organisierte Zählung wurde in Vorarlberg erstmals auch von der inatura unterstützt. Österreichweit ließen sich heuer etwas mehr als 4300 Interessierte von der Schlechtwetterfront nicht abhalten und zählten knapp 117.000 Vögel. Entgegen dem Bundestrend beteiligten sich in Vorarlberg etwa doppelt so viele Teilnehmer an der Zählung wie im Vorjahr, obwohl die Bedingungen exterm schlecht waren: Sturmtief Andrea sorgte für starke Niederschläge, hohe Windstärken und schlechte Sicht. Die Vögel selbst reagierten spürbar darauf, die für Vorarlberg ermittelte Zählsumme erreichte mit 6185 Vögeln nur 67% des Vorjahreswertes. Buchfinken wurden heuer in Vorarlberg gezählt. (Foto: Georg Friebe) Weniger Vögel an den Futterhäuschen Bereits in den Wochen vor der Wintervogelzählung meldeten viele Hobbyornithologen, dass sich bislang kaum Vögel an ihren Futterhäuschen eingefunden hatten. Ursächlich dafür waren die warmen Temperaturen und das Fehlen einer Schneedecke in den Tallagen. So fanden die Vögel in der Natur ausreichend Futter. Auch in Nordeuropa war die Wettersituation ähnlich, daher waren kaum Erlenzeisige und Bergfinken nach Österreich gezogen. Vorarlberg bildete diesbezüglich eine Ausnahme, hier waren zumindest die Bergfinken auch heuer gut vertreten. In Baden-Württemberg sorgte ein riesiger Schwarm von über 100.000 Bergfinken für Aufregung. Stieglitze sind eigentlich keine typischen Futterhäuschen-Besucher. (Foto: Klaus Zimmermann) Buchfink häufigster Vogel Den Schnabel vorne hatten bei uns die Buchfinken, mit 931 gezählten Individuen verwiesen sie Haussperlinge und Kohlmeisen auf die Ränge 2 und 3. Österreichweit wurden heuer wieder am meisten Kohlmeisen gezählt, in Deutschland am meisten Haussperlinge. Erfreulich ist die stark angestiegene Zahl an beobachteten Stieglitzen in Vorarlberg. Stieglitze sind keine typischen Besucher von Futterhäuschen. Sie ernähren sich von kleinen Samen von Disteln, Nachtkerzen, Wegwarten und anderen Pflanzen. Naturnahe Gärten, in denen die Blühtriebe der Kräuter im Herbst stehen gelassen werden, kommen ihnen sehr entgegen. Den Amselbeständen in Vorarlberg geht es gut, in weiten Teilen Deutschlands wurden sie dagegen durch das Usutu-Virus stark dezimiert. (Foto: Max Granitza) Spannende Ergebnisse erhalten Interesse Auch wenn die Stunde der Wintervögel in diesem Jahr für manche Beobachter sehr enttäuschend war, brachte sie dennoch viele spannende Ergebnisse. Derart hoffen die inatura-Fachberater, dass das Interesse an den Zählungen auch künftig aufrecht bleibt. GB_10_2012_GB_10_2012 08.03.12 11:24 Seite 16 16 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 10/09. März 2012 Bibliothek Dicke Freunde „Buchstart“ ist ein gemeinsames Projekt der österreichischen Bibliotheken, bei dem Leserinnen und Leser jeden Alters mithilfe der biblio-Leselatte ihre eigene Lese- oder Lebensgeschichte zu Papier bringen. Diesmal schreibt Astrid Riedl, Leiterin der Öffentlichkeitsarbeit im Amt der Marktgemeinde, über ihre Lieblingslektüre aus Mädchentagen. „Ich habe Bücher verschlungen. An jene Sommertage kann ich mich gut erinnern, an denen ich, zehn-, elfjährig, bei brütenden 30 Grad und mehr, so eine Hitze gibt’s ja gar nicht mehr, auf das Parki und den Wirbel wiederholt verzichtet hab. Stattdessen hab ich mich auf das Kanapee in der komplett verdunkelten Stube verzogen, wo ich mich von der liebsten Beschäftigung nur durch meine verwunderte Oma unterbrechen ließ: „Nei, i bliib hüt liebr dohuom“. Ich hatte mich eben in der Bücherei mit einem frischen Band von „Fünf Freunde“ eingedeckt, der Sommer schien endlos und die Lust auf die neue Geschichte war unbändig groß. Der Pontenblock war jahrelang eine begehrte Büchertankstelle für mich. Ich ging nie ohne „Volltankung“ raus. Frau Ratz und ihre zierliche Kollegin, die mit der sanften Stimme, waren die Hüterinnen des Bücherschatzes, den ich stapelweise mit nach Hause nahm. 15 Bände Hanni und Nanni, zuerst in der Bücherei jeden Band mehrmals ausgeliehen und gelesen. Noch heute verspür ich die Wehmut, als ich statt in die Riedenburg „nur“ nach Dornbirn in das Stadtgymi gehen durfte. Wie gern wäre ich auch ein Internatszögling in Uniform gewesen! Abenteuer und Freundinnen im dunkelblauen Faltenrock, eine herrliche Vorstellung. Die Lieblingsbücher wollte man dann aber doch, ständig verfügbar, also im eigenen Besitz haben, dazu gehörten „Hanni und Nanni“, „Die drei Fragezeichen“, „Die schwarze Sieben“, „Pippi Langstrumpf“ und natürlich „Gulla“! Kulla-Gulla, das Findelkind im Schweden des 19. Jahrhunderts, das bei der armen Häuslerfamilie lebt und sich um deren Kinder kümmert. Ein junges Leben zwischen Entbehrung und Hunger, Alkoholismus und sozialer Ungerechtigkeit. Die sich dann als Gunilla Beatrice Fredericke, Enkelin des Gutsherren entpuppt und sechs wundervolle Bände lang Irrungen und Wirrungen eines heranwachsenden Mädchens durchlebt. Die Gulla-Bücher hab ich später als Maturantin, nachdem ich beschlossen hatte, mich von den Kinderbüchern zu trennen und deutsche Literatur für Erwachsene zu studieren, weiter geschenkt-geliehen. Ich muss wohl bei Gelegenheit bei meiner Mama auf den Dachboden steigen, ich glaub, sie wurden dort später wieder retourniert. Im Rahmen vom österreichischen Projekt „Buchstart“ gehen LeserInnen der Lustenauer Bibliothek, diesmal Astrid Riedl, ihrer Lesegeschichte nach. Überhaupt Gulla und Hanni und Nanni: Ich hab auch sonst alles gelesen, was der Bereich Mädchen-Literatur hergab: Wer kann sich noch an Dolly, Pucki, Trotzkopf oder Nesthäkchen erinnern? Fast wundert’s einen, dass man über derlei Lesefutter doch kein Traditionsfundamentalist geworden ist und man sich das eine oder andere Unkonventiönchen gönnt. Da hat auch Christine Nöstlinger ihr Scherflein dazu beigetragen: Gretchen Sackmeier, eine legendäre Figur, die mich drei Bände und viele Jahre lang begleitet hat, das unsympathische englische Austauschkind Jasper, der grausliche Gurkenkönig, auf den wir gepfiffen haben und Schutzgespenst Rosa Riedl. Als ich für diese Lesegeschichte nochmal einen Blick in die Bücher der Grande Dame der österreichischen Kinderliteratur geworfen hab, hab ich gemerkt, dass mir das pummelige Gretchen Sackmeier mit ihrer schrägen Familie, den dicken „Säcken“ (die Mutter, die eine Diät und Ausbildung anpackt und sich damit vom Alltagstrott als Hausfrau emanzipiert, die narrische Freundin der Mutter und last but not least Gretchens Beziehungen mit Traumtyp Florian und Freak Hinzel) eindrücklicher in Erinnerung geblieben und mir mehr Spaß gemacht hat als viele Männer ohne Eigenschaften, Kafkas Käfer oder Frantzens Korrekturen zusammen. Da wird es höchste Zeit, dass ich Nöstlingers Gedichte „Iba de gaunz oamen Leit“, in deren Besitz ich seit Monaten bin, lese!“ GB_10_2012_GB_10_2012 08.03.12 11:24 Seite 17 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 10/09. März 2012 17 Soziales Blutspendeaktion Mittwoch, 14. März 2012 Dienstag, 20. März 2012 jeweils von 17.00 – 20.00 Uhr Allgemeines: Ihre Bereitschaft Blut zu spenden, ist die Grundlage dafür, dass wir die Krankenhäuser des Landes Vorarlberg mit genügend Blutprodukten versorgen können. Veranstalter: Blutbank des Roten Kreuzes in Zusammenarbeit mit dem Sozialreferat der Marktgemeinde Lustenau Blut spenden hilft Leben retten! Meldet euch als freiwillige Blutspender! Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-303 · yvonne.ulrich@lustenau.at in der Turnhalle der Mittelschule Kirchdorf in der Turnhalle der Mittelschule Rheindorf Umwelt Naturschutzgebiet „Gsieg – Obere Mähder“ – Verhaltensregeln Aus gegebenem Anlass möchten wir auf die geltende Naturschutzverordnung für das Naturschutzgebiet „Gsieg – Obere Mähder“ hinweisen. Bitte insbesondere um Beachtung folgender Verhaltensregeln: • Streuewiesen dürfen zum Schutz der Brutvögel und Wildtiere in der Zeit vom 15. März bis zum 31. August nicht betreten oder befahren werden. • In der Zeit vom 15. März bis 30. Juni dürfen auch die ins Naturschutzgebiet führenden Stichwege entlang des Landgrabens (Gst.Nr. 4957), der Weg nördlich des Modellflugplatzes (Gst.Nr. 4955), der Stichweg südlich des Vetterhofs (Gst.Nr. 6856) und der Weg östlich der Hohenemser Straße in Richtung Binnenkanal (Gst.Nr. 6862/2), ausgenommen für die land- und forstwirtschaftliche Nutzung, Instandhaltungstätigkeiten, zur Ausübung der Jagd und für Verrichtungen in Ausübung des Grundeigentums nicht betreten werden. • Weiters sei noch einmal darauf hingewiesen, dass es im Lustenauer Europaschutzgebiet zum Schutz der wildlebenden Tiere u.a. untersagt ist, Hunde frei laufen zu lassen, zu reiten, ohne zwingenden Grund Lärm und Unruhe zu erregen, Feuer anzufachen oder Abfälle zurück zu lassen. Wir ersuchen alle Naturfreunde höflich um Beachtung dieser „Hausordnung“ der Natur Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-519 · rudi.alge@lustenau.at Umwelt Kundmachung Die Marktgemeinde Lustenau legt gemäß § 29 (3) des Gesetzes über Naturschutz und Landschaftsentwicklung, LGBl. 22/ 1997 idgF. den Entwurf einer Verordnung über die Erklärung der ortsbildprägenden Blut-Buche (Fagus silvatica purpurea), Gst-Nr 3646/1, Steinackerstraße 3, zum örtlichen Naturdenkmal während vier Wochen zur allgemeinen Einsichtnahme auf. Der Verordnungsentwurf kann während der Amtsstunden in der Umweltabteilung im Bauamt, Zimmer 25, eingesehen werden. Der Bürgermeister: Dr. Kurt Fischer Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-519 · rudi.alge@lustenau.at GB_10_2012_GB_10_2012 08.03.12 11:24 Seite 18 18 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 10/09. März 2012 Soziales Demenzsprechstunde im März 2012 „Im Schützengarten“, Lustenaus Treffpunkt für Soziales und Gesundheit Freitag, 16. März 2012, von 14.00 bis 16.00 Uhr Betroffene sowie Angehörige können sich kostenlos von Dr. Zeynep Vetter, Fachärztin für Psychiatrie, beraten lassen. Um Wartezeiten zu vermeiden ersuchen wir um Anmeldung bei pro mente | Beratungsstelle Dornbirn unter Tel 05572 20110 | Mo bis Fr von 9.00 bis 12.00 Uhr Die Demenzsprechstunde in Lustenau wird in Zusammenarbeit mit pro mente Vorarlberg angeboten. Die Termine für Lustenau werden deshalb über die pro mente Beratungsstelle in Dornbirn koordiniert. Alle Termine finden Sie auf www.lustenau.at - Rubrik Soziales & Gesundheit Die Demenzsprechstunde ist ein Angebot im Rahmen der Aktion Demenz. Schützengartenstraße 8 · Telefon 05577 63344-102 · silvia.benz@lustenau.at Rheinhalle Letzte Möglichkeit zum Eislaufen in der Rheinhalle! Die Rheinhalle Lustenau bleibt noch bis einschließlich Samstag, den 17. März 2012, zu den gewohnten Publikumslaufzeiten geöffnet. Nutzen Sie noch die letzte Möglichkeit zum Eislaufen in der Rheinhalle während der laufenden Saison. Wir danken allen Eisläufern für ihren so zahlreichen Besuch und hoffen, Sie auch kommende Saison wieder in der Rheinhalle begrüßen zu dürfen. Achtung! Am Sonntag, den 11. März 2012, findet der Skateathon des EHC Lustenau in der Rheinhalle statt. Aus diesem Grund entfallen die Publikumslaufzeiten von 09.00-11.00 Uhr und 14.00-16.00 Uhr. Rheinhalle Lustenau · Telefon 05577 82134 · e-mail: rheinhalle@sportzentrum.lustenau.at Landwirtschaft Vorbeugung gegen Feuerbrand beim Gehölzschnitt Wegen der Gefahr der Feuerbrand-Übertragung bei Kernobst (Apfel, Birne, Quitte) und einigen nah verwandten Gehölzen (Cotoneaster, Weißdorn, Eberesche, Felsenbirne, Feuerdorn und Scheinquitte) sind jetzt beim Gehölzschnitt besondere Vorsichtsmaßnahmen einzuhalten. Damit die Krankheitserreger nicht mit dem Werkzeug auf andere Bäume verschleppt werden, sind zur Vorbeugung die Desinfektionsmittel Lysetol FF für das Werkzeug und Sensiva für die Hände zu verwenden. Die Desinfektionsmittel sind in Kleinpackungen beim Obst- und Gartenbauverein, Obmann Werner Scheffknecht, Steinackerstraße 43, Tel. 82460 erhältlich. Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-519 · rudi.alge@lustenau.at GB_10_2012_GB_10_2012 08.03.12 11:24 Seite 19 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 10/09. März 2012 19 Feuerwehr Einladung zur 129. Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Lustenau am Samstag, den 10. März 2012 um 19.30 Uhr im Gerätehaus. Gemeindemandatare und Vertreter der Behörden laden wir herzlich ein, sich über die erbrachten Leistungen zu informieren. Für Wehrkameraden, Ehrenmitglieder und Mitglieder der Feuerwehrjugend besteht Pflichtausrückung. Die Teilnahme erfolgt in Paradeuniform. Dietmar Hollenstein, Kommandant Unsere Zeit für Ihre Sicherheit! Feuerwehrgerätehaus · Telefon 82729 · www.feuerwehr.lustenau.at Kindergärten Bedarfserhebung für das Kindergartenjahr 2012/2013 Derzeit wird von der Abteilung Familie, Bildung und Integration der Marktgemeinde Lustenau die jährliche, verpflichtende Bedarfserhebung für das Kindergartenjahr 2012/2013 durchgeführt. Die Bedarfserhebung ermöglicht der Gemeinde eine frühzeitige Planung für das kommende Kindergartenjahr. Die Unterlagen zur Bedarfserhebung wurden bereits allen betreffenden Eltern zugesandt. Bitte beachten Sie, dass die ausgefüllten Erhebungsformulare bei Aufnahmewunsch bis spätestens Freitag, 09. März 2012 an die Marktgemeinde Lustenau, Abteilung Familie, Bildung und Integration, retourniert oder im Rathaus, Zimmer 009, abgegeben werden müssen. Die Kindergartenzuteilung erfolgt bis spätestens Mitte April und wird den Eltern schriftlich mitgeteilt. Am Schlatt, Augarten, Brändle, Hannes Grabher, Hasenfeld, Rheindorf, Rosenlächer, Rotkreuz, Weiler, Wiesenrain, Riedkindergarten beim Vetterhof Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-309 · helen.brandl-waibel@lustenau.at GB_10_2012_GB_10_2012 08.03.12 11:24 Seite 20 20 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 10/09. März 2012 Musik Klassenabend Martina Wachter-Ebli – Blockflöte Datum: Freitag, 9. März 2012 Beginn: 18.30 Uhr Ort: Saal der Musikschule Lustenau Kirchen St. Peter und Paul Tel. 8 22 18, Pfarrer Josef Drexel Freitag, 09.03.: 7.15 Uhr Messfeier in der Volksschule. 8 Uhr Messfeier in der Marienkapelle. * 17 Uhr Kreuzwegandacht. Samstag, 10.03.: 17.30 – 18 Uhr Beichtgelegenheit (Kaplan) 18.30 Uhr Messfeier zum Vorabend. Sonntag, 11.03.: 3. Fastensonntag. 9 Uhr Messfeier zur Tauferneuerung der Erstkommunionkinder (Musik: Chörle der Volksschule Kirchdorf – Frau Sandra Lapitz). 19 Uhr Messfeier. Montag, 12.03.: 19.30 Uhr Jahrtagsgottesdienst für alle im Monat März Verstorbenen. Zugleich 1. Jahrtag für Frau Lotte Alge, Schmiedgasse 21, Frau Lina Alge, Müllerstr. 3, Frau Rosa Hämmerle, Schillerstraße 24a, Herrn Helmut Hämmerle, Morgenstraße 4, Herrn Mag. Herbert Braun, Maria-Theresien-Straße 13 und Herrn Walter Jussel, Raiffeisenstraße 30a; Zweiter Jahrtag für Frau Hermina Grabher, Mühlefeldstraße 5, Frau Resi Lenz, MariaTheresien-Straße 14, Frau Agnes Sperger, Sonnenstraße 10, Frau Maria Herz, Gärtnerstraße 5 und Herrn Anton Bösch, Staldenstraße 7; dritter Jahrtag für Frau Theresia Vetter, Sägerstraße 29, Frau Erna Bösch, Holzmühlestraße 3 und Herrn Walter Jutz, Riedgasse 19. Mittwoch, 14.03.: 8 Uhr Messfeier in der Marienkapelle.* 19.30 Uhr Rosenkranz für den Frieden (Marienkapelle). Donnerstag, 15.03.: 13.30 Uhr Beichtgelegenheit Mittelschule. 19.30 Uhr Messfeier in der Marienkapelle. Freitag, 16.03.: 7.15 Uhr Messfeier in der Volksschule. 8 Uhr Messfeier in der Marienkapelle. * 17 Uhr Kreuzwegandacht. Samstag, 17.03.: 17.30 – 18 Uhr Beichtgelegenheit ( Pfarrer) 18.30 Uhr Messfeier zum Vorabend. Gedächtnisgottesdienst für die Verstorbenen des Jahrganges 1946. Sonntag, 18.03.: 4. Fastensonntag - Laetare. Pfarrgemeinderatswahl 9 Uhr Messfeier (Kirchenchor: Peter Cornelius, Messe) 19.00 Uhr Jugendmesse – gestaltet von Firmlingen (Musik: Gospelchor SingRing). * außer bei einer Beerdigung Voranzeige Klassenabend Eva Brugger - Gesang Datum: Freitag, 16. März 2012 Beginn: 19.30 Uhr Ort: Kapelle des Sozialzentrums Schützengarten Direktorin: Doris Glatter-Götz Maria-Theresien-Straße 61 · Telefon 05577 84390 keckeis@musik.lustenau.at Info unter: www.lustenau.at/musikschule Polizei Fundanzeige Folgende, nachstehend aufgeführte Fundsachen wurden abgegeben und können im Rathaus von den Eigentümern abgeholt werden: Kategorie Brille Fahrrad Geld Ring Schlüssel Tier (Katze, Kaninchen) Uhr Geldbeutel Trittroller Handy Funde 4 23 2 1 4 1 1 Verluste 6 1 2 1 4 Es wird darauf hingewiesen, dass das Eigentum an den Fundsachen, falls die Verlierer sich nicht melden, nach Ablauf von einem Jahr nach Anzeige des Fundes beim Fundamt auf den Finder oder bei Verzicht auf jegliche Fundrechte auf das Fundamt übergeht. Beschluss: Vorstehende Bekanntmachung wird hiermit zur allgemeinen Kenntnis gebracht. Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-209 sicherheitswache@lustenau.at
  1. amtsblatt
GB_40_2011 07.10.2011 19.12.2012, 12:11 GB_40_2011_GB_40_2011 05.10.11 14:24 Seite 1 Lustenauer Gemeindeblatt Amtsblatt der Marktgemeinde Lustenau Luschnouar Kilbi Sonntag, 9. Oktober 2011 10 bis 19 Uhr Zentrum Lustenau Freitag, 07. Oktober 2011 Nr. 40/ 127. Jahrgang www.lustenau.at Einzelpreis: Euro 0,40 GB_40_2011_GB_40_2011 05.10.11 14:24 Seite 2 GB_40_2011_GB_40_2011 05.10.11 14:24 Seite 3 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 40/07. Oktober 2011 3 Inhalt 4 4 4 4 5 Gesundheit, Notdienste, Kalender Ärztlicher und zahnärztlicher-Notdienst Apotheken-Notdienst Wochenkalender Abfallkalender Aus unserer Gemeinde Titel 26 Kirchen 28 Veranstaltungstipps 29 Vereine und Termine 38 Inserate 38 Inserentenverzeichnis 64 Kleinanzeigen Luschnouar Kilbi Sonntag, 9. Oktober 2011 10 bis 19 Uhr Zentrum Lustenau Impressum Medium, Erscheinung: Amts- und Anzeigenblatt der Marktgemeinde Lustenau Erscheint jeden Freitag Erscheinungsort und Verlagspostamt: 6890 Lustenau Herausgeberin: Marktgemeinde Lustenau Rathausstraße 1, 6890 Lustenau Öffnungszeiten: Montag bis Donnerstag 8.00 – 12.00 Uhr und 13.30 – 16.30 Uhr, Freitag 8.00 – 12.30 Uhr Redaktion: Öffentlichkeitsarbeit T 05577 8181-112 E presse@lustenau.at Abo- und Inseratenservice: Tamara Schneider Rathaus, 2. Stock, Zimmer 202 T 05577 8181-204 F 05577 86868 E gemeindeblatt@lustenau.at Inseratenannahme nur schriftlich jeweils bis Dienstag, 12 Uhr (vor Feiertagen Montag). Aktuelle Anzeigentarife auf www.lustenau.at Preis, Abonnement, Zustellung: Einzelpreis: Euro 0,40 Abo jährlich: Euro 26,00 (inkl. Zustellung) Satz und Druck: Buchdruckerei Lustenau GmbH Millennium Park 10, 6890 Lustenau Festgottesdienst um 9.00 Uhr, ca. 10.15 Uhr Eröffnung durch Bgm. Dr. Kurt Fischer, bei guter Witterung Fallschirmsprung, Frühschoppen mit dem Musikverein Lustenau, ca 160 Marktstände mit interessanten Neuheiten, Weinstraße mit Lustenauer Weinhändlern neben dem Rathaus, Weinstand mit Bernecker Wein, Breakdancevorführung mit „Power Tricking“ um 14.00 Uhr und 15.30 Uhr auf der Bühne, Slackline-Vorführung mit Slackline-Profi Luis Meier aus Lindau, Verkauf Neuerscheinung „Lustenauer Originale“ von Rudy König vor der Kirche, Stelzengeher Oskar Zick, original Luschnouar Käsdönnola bei den Lustenauer Bäckern Aicher und Wund, Kilbisônggl 2011, Unterhaltungsmusik mit „Zwei Schilling“ auf der Bühne von 13.30 Uhr bis 17.30 Uhr, Auftritte des Schalmeienzugs der Rhinzigünar, Rummelplatz für Groß und Klein mit neuen Attraktionen, Mohrenkopfschleuder und Tombola vom Roten Kreuz, Kinderschminken, Livemusik auf der Rathausstiege, Kilbifäscht von Szene Lustenau in der Jahnturnhalle am Samstag, 8. Oktober, ab 19.30 Uhr (Karten bei allen Volksbanken Vorarlbergs und an der Abendkassa) mmm GB_40_2011_GB_40_2011 05.10.11 14:24 Seite 4 4 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 40/07. Oktober 2011 Gesundheit, Notdienste Notrufe Feuerwehr Polizei 122 133 Rettung 144 Telefonseelsorge 142 Apotheken- und Nachtdienst Samstag, 08.10. und Sonntag, 09.10.: Rhein-Apotheke | Höchst, Kirchplatz 4, Tel. 05578/75391 Montag, 10.10.: Engel-Apotheke | Grindelstraße 17a, Tel. 88080 Dienstag, 11.10.: Rhein-Apotheke | Höchst, Kirchplatz 4, Tel. 05578/75391 Mittwoch, 12.10.: Rhein-Apotheke | Höchst, Kirchplatz 4, Tel. 05578/75391 Donnerstag, 13.10.: Braun-Apotheke | Maria-Theresien-Straße 13, Tel. 82021 Freitag, 14.10.: Rheintal-Apotheke | Hofsteigstraße 1, Tel. 83344 Der Dienst am Wochentag dauert jeweils von 8 Uhr morgens bis 8 Uhr des folgenden Tages. Ärztlicher Wochenend-Notdienst Samstag, 08.10., 7 Uhr bis Montag, 10.10., 7 Uhr Dr. Wolfgang Hämmerle, Maria-Theresien-Straße 94, Tel. 82351 Ordinationen von 10 – 12 Uhr und 17 – 18 Uhr, bei unaufschiebbaren Behandlungen und dringenden Notfällen auch außerhalb der Ordinationszeiten. Ärztlicher Wochentag-Notdienst Ist an Wochentagen die Hausarztpraxis nicht erreichbar, ist für dringende Fälle ein Bereitschaftsdienst eingerichtet. Die diensthabende Praxis ist rund um die Uhr über den Ärztenotruf erreichbar: Tel. 0800/240 141 Kalender für die Woche 41/2011 10. August bis 16. Oktober Wochenkalender Keine Ordination Donnerstag, 13.10. bis Montag, 24.10.: Dr. Wolfgang Hämmerle Maria-Theresien-Straße 94, Tel. 82351 10. 11. 12. 13. 14. 15. 16. Mo Di Mi Do Fr Sa So Viktor, Daniel, Samuel, Cassius Ȝ Bruno, Edelburg, Guntmar, German Maximilian, Horst, Seraphin, Wilfried Eduard, Gerald, Koloman, Isabella Kalixtus, Burkhard, Hildegund, Herta Theresia v. A., Aurelia, Herfried, Roger Hedwig, Gallus, Margareta M. A. Ț Zahnärztlicher Notdienst Samstag, 08.10. bis Sonntag, 09.10. Dr. Lisbeth Diem Herrenfeld 2, Fußach, 9 – 11 Uhr Dr. Jan Kupec Eisengasse 25, Dornbirn, 17 – 19 Uhr ಀ ಀ ಀ ౼ ౼ ౾ ౾ MOND geht seit dem 02. Oktober über sich. Schneit’s im Oktober gleich, dann wird der Winter weich. Abfallkalender 13. Do Bioabfall, Gelber Sack, Restabfall, ÖkoBag Sperrmüll (max. 1 m3) und Problemstoffe (Haushaltsmengen) Abgabe im Bauhof, Schillerstraße 48, Tel. 05577 84527 Montag bis Donnerstag von 16 bis 18 Uhr Jeden Freitag von 9 bis 12 und 13 bis 16.30 Uhr Jeden ersten Samstag im Monat von 9 bis 12 Uhr Abgabemöglichkeit bei der Fa. Häusle in Lustenau, Königswiesen, Telefon 202-0 Abholung sperriger Baum- und Strauchschnitte Jeden 1. Freitag im Monat Anmeldung im Bauhof, Telefon 84527 GB_40_2011_GB_40_2011 05.10.11 14:25 Seite 5 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 40/07. Oktober 2011 5 Aus unserer Gemeinde Kultur Ausstellungseröffnng „Migrationen in der Geschichte Lustenaus“ Zur lang erwarteten Ausstellungseröffnung des Historischen Archivs der Marktgemeinde erschienen mehr als 150 BesucherInnen. Sie zeigten sich begeistert von der Fülle an Exponaten, die Archivar Dr. Wolfgang Scheffknecht und Oliver Heinzle zusammengetragen haben. Bürgermeister Kurt Fischer begrüßte die wichtige Auseinandersetzung mit dem Thema Ein- und Auswanderung in Lustenau und dankte den beiden Archivaren für ihre gelungene Arbeit. Diese gingen in ihren kurzen Eröffnungsreden auf die Konzeption der Ausstellung ein und bedankten sich bei den vielen Unterstützerinnen und Unterstützern, ohne die diese Ausstellung in dieser Vielfalt nicht durchführbar wäre. Großes Interesse Neben den zahlreich erschienen Gemeindepolitikern fanden auch viele, der für die Ausstellung interviewten Zeitzeugen den Weg in die Galerie Hollenstein. Im Anschluss an die offizielle Eröffnung erläuterten Wolfgang Scheffknecht und Oliver Heinzle die Exponate, darunter 51 Texttafeln, 20 Vitrinen und Podeste, 10 Hörstationen, zahlreiche Fotografien und Gemälde. Geschichten aus dem Leben Besonders fasziniert zeigten sich die Besucher und Besucherinnen von den Zeitzeugenstationen. Dort finden sich neben den Geschichten der innerösterreichischen Zuwanderer auch viele Ausschnitte von Interviews mit Gastarbeitern und Gastarbeiterinnen in türkischer und deutscher Sprache. Die Interviews in türkischer Sprache wurden von Günay Özayli durchgeführt. Ihre sinngemäße Übersetzung ist im Ausstellungskatalog zu finden. Die Galerie Hollenstein platze beinahe aus allen Nähten, so groß war der Besucherandrang. „Wir kommen wieder“ Der Tenor der meisten Besucher war: „Interessant, spannend und sehr informativ. Aber wir werden noch einmal kommen, um dann in Ruhe in die Geschichten der ein- und ausgewanderten Menschen einzutauchen.“ Migrationen in der Geschichte Lustenaus Die Ausstellung ist noch bis 5. Dezember geöffnet. Galerie Stephanie Hollenstein Öffnungszeiten Freitag und Samstag, 17.00 bis 20.00 Uhr Sonn- und Feiertage: 10.00 bis 12.00 Uhr und 14.00 bis 17.00 Uhr Während den Öffnungszeiten der Galerie ist auch das Stickereimuseum geöffnet. Rahmenprogramm Archivgespräche in zwei-wöchentlichem Rhythmus jeweils Montag ab 18.30 Uhr in der Galerie Hollenstein. Start: 10.10.: Wolfgang Scheffknecht referiert zum Thema „Mobilität und Migrationen in der Geschichte des Reichshofs Lustenau“. Die Rahmenveranstaltungen zur Ausstellung werden im Gemeindeblatt angekündigt. Alle Veranstaltungen zum Thema: Lustenauer Archivgespräche 1/2011 "Mobilität und Migrationen in der Geschichte des Reichshofs Lustenau" mit Dr. Wolfgang Scheffknecht Montag, 10. Oktober, 18.30 Uhr, Galerie Hollenstein Lustenauer Archivgespräche 2/2011 "Kärntner und Steirer" mit Mag. Werner Matt Montag, 24. Oktober, 18.30 Uhr, Galerie Hollenstein Lustenauer Archivgespräche 3/2011 "Zwangsmigration: ZwangsarbeiterInnen in Vorarlberg" mit Dr. Werner Bundschuh Montag, 7. November, 20.00 Uhr, Galerie Hollenstein Eine Vielzahl an Exponaten lädt die BesucherInnen ein, in die Geschichte der Migrationen einzutauchen. GB_40_2011_GB_40_2011 05.10.11 14:25 Seite 6 6 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 40/07. Oktober 2011 Bibliothek Lustenau "Willkommen! Willkommen?" Geschichten, Theater und Tatsachen zum Thema "Migration" mit Peter Ladstätter Donnerstag, 10. November, 20.00 Uhr, Bibliothek Pontenstraße "gastarbajter" Film von Renate Dukic, im Rahmen der Ausstellung "Migrationen in der Geschichte Lustenaus" Dienstag, 15. November, 20.00 Uhr, Kinothek Lustenau Lustenauer Archivgespräche 4/2011 "Displaced Persons" mit Ao. Univ.-Prof. Mag. Dr. Thomas Albrich Montag, 21. November, 18.30 Uhr, Galerie Hollenstein Lustenauer Archivgespräche 5/2011 "Lustenauer Amerikaauswanderer" mit Mag. Meinrad Pichler Montag, 5. Dezember, 18.30 Uhr, Galerie Hollenstein Lustenauer Archivgespräche 6/2011 "Gastarbeiter - Migrationen in der jüngeren Geschichte Lustenaus" mit Oliver Heinzle Montag, 19. Dezember, 18.30 Uhr, Galerie Hollenstein Kulturamtsleiter Helmut Gassner, Bürgermeister Kurt Fischer, die Archivare Oliver Heinzle und Wolfgang Scheffknecht und Kulturreferent Daniel Steinhofer. Wolfgang Scheffknecht wies auf die fast nicht zu überbrückende Themenvielfalt hin, die dieser Ausstellung zugrunde liegt. Die Hörstationen der Zeitzeugen erwiesen sich als Magnet Die Ausstellung über die Migrationen Lustenaus ist bis zum 5. Dezember geöffnet Der „Kirtagbuschn“, eine Leihgabe der Kärntner und Steirer GB_40_2011_GB_40_2011 05.10.11 14:25 Seite 7 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 40/07. Oktober 2011 7 Wirtschaft Rosen Waibel am Luschnouar Markt Rosen Waibel begeistert seit August die Lustenauer MarktbesucherInnen. Mit der renommierten Gärtnerei mit Schwerpunkt Rosen, konnte ein würdiger Nachfolger für Blumen Waibel gefunden werden. Das junge Team von Rosen Waibel überzeugt durch ein umfangreiches Angebot, das nicht nur Rosen umfasst, sondern auch andere Schnittblumen, Sträucher, Kräuter und saisonale Pflanzen. Durch die kompetente und freundliche Beratung findet hier jeder einen passenden Blumenschmuck zum Verschenken oder für sich selbst. Rosen, soweit das Auge reicht Seit mehr als 40 Jahren kultiviert die Gärtnerei Rosen Waibel an ihrem Hauptsitz in Mäder verschiedenste Rosensorten. So gibt es am Luschnouar Markt nicht nur eine große Anzahl an Schnittrosen und Containerrosen, Liebhaber werden hier auch seltene und sehr alte Sorten (wieder)entdecken. „Ganz neu in unserem Sortiment haben wir eine Rosenart, die eine grüne Mitte zeigt“, so Kerstin Waibel. Qualität als oberstes Prinzip Die Blumen von Rosen Waibel sind nicht von der Stange, die meisten Sorten werden in Mäder aufgezogen, gehegt und gepflegt. Von der ausgezeichneten Qualität können sich Kunden vor Ort überzeugen. Und sollte die eine oder andere Rose doch von Schädlingen befallen sein, so steht das hilfsbereite Team gerne mit Ratschlägen zur Verfügung. Rosen Waibel Telefon 0664 3813093 jeden Samstag am Luschnouar Markt 8.00 – 12.00 Uhr Schnittrosen im Angebot: 20 Stück kosten EUR 6,00 Kerstin Waibel freut sich über den neuen Marktstand am Luschnouar Markt. GB_40_2011_GB_40_2011 05.10.11 14:25 Seite 8 8 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 40/07. Oktober 2011 Soziales Neue Frauenarztpraxis in Lustenau Dr. Reinhard Wisser heißt der neue Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe in Lustenau. Er führt seine Praxis gemeinsam mit dem Urologen Dr. Ilija Damjanoski in der Maria-Theresien-Straße 6. Reinhard Wisser ist leitender Oberarzt am LHK Bludenz und betreut seine Patienten in Lustenau nach Vereinbarung. Zahlreiche Fachkollegen, Lustenaus Bürgermeister und die Sozialreferentin, Freunde und Bekannte folgten Ende Juli der Einladung von Reinhard Wisser in seine neue gynäkologische Praxis und gratulierten herzlich zur Eröffnung. Der 37-jährige Facharzt verfügt über eine qualifizierte Ausbildung in Österreich und Deutschland. Er arbeitete am LKH Bregenz, im Kreiskrankenhaus Trostberg (Bayern) begann er seine gynäkologische Ausbildung, die er im Klinikum Garmisch-Partenkirchen beendete. Dort war er anschließend auch Oberarzt und Leiter der operativen Abteilung, bevor er 2008 wieder nach Vorarlberg zurückkehrte und seither im LKH Bludenz leitender Oberarzt der Gynäkologie ist. Gemeinschaftspraxis Urologie und Gynäkologie Dr. Wisser ordiniert gemeinsam mit dem Urologen Dr. Damjanoski, der seine Praxis vor gut zwei Jahren in Lustenau eröffnet hat. „In unserer Gemeinschaftspraxis können wir unseren Patientinnen und Patienten ein interdisziplinäres Spektrum an Wissen anbieten“, freuen sich die Fachärzte über die neue Möglichkeit, in der gemeinsamen Praxis fachübergreifend zusammenzuarbeiten. „Die Urologie und die Gynäkologie ergänzen sich in vielen Bereichen. Wir können gemeinsam optimale, ganzheitliche Behandlungskonzepte entwickeln und so noch besser auf die individuellen Bedürfnisse jedes Patienten eingehen“. Modernste Technik und Geräte Das geschieht in laufendem Austausch mit Fachkollegen und mithilfe modernster Technik und Geräten in der modernen Praxis für Urologie und Gynäkologie. Neben der Routine-Ultraschalluntersuchung ist beispielsweise eine spezielle Darstellung der Organe machbar, die es ermög- licht, ohne Eingriff Gewebeveränderungen darzustellen. Diese Untersuchung ist besonders für die Vorsorge von großer Bedeutung. Darüber hinaus werden auch hochauflösende endoskopische Spiegelungen der Harnblase durchgeführt, die für den Patienten sehr schonend sein. Bei Erkrankungen, die stationär behandelt werden müssen, arbeitet Dr. Wisser mit den gynäkologischen Abteilung der Landeskrankenhäuser eng zusammen. Auf Wunsch operiert Reinhard Wisser seine Patienten auch selbst: „Aufgrund meiner Tätigkeit als Oberarzt können sämtliche Operationen im Krankenhaus Mehrerau oder im LKH Bludenz von mir durchgeführt werden“. Termine nach Vereinbarng Die Terminvergaben in der Gemeinschaftspraxis von Dr. Wisser und Dr. Damjanoski erfolgen kurzfristig, die Wartezeiten in der Ordination sind gering. Dr. Wisser zur Wahlarztpraxis: „Jedem Patienten steht das Recht zu, den Arzt seines Vertrauens frei zu wählen. Wir stehen zwar in keinem Vertragsverhältnis mit ihrer Krankenversicherung aber sie bekommen auch bei einem Wahlarzt den zustehenden Rückerstattungsbetrag nach Einreichen der bezahlten Honorarnote auf ihr Konto überwiesen.“ Frauenarztpraxis Dr. med. univ. Reinhard Wisser Maria-Theresien-Straße 6, Lustenau Telefon 05577 21305 E-Mail: reinhard.wisser@frauenarzt-lustenau.at Termine nach telefonischer Vereinbarung Leistungsangebot der gynäkologischen Praxis: • Krebsvorsorge und Früherkennung • Ultraschalluntersuchungen • Sichere individuelle Verhütung • Sexualsprechstunde auch für Jugendliche • Diagnostik und Behandlung von Harnverlust, Blasenschwäche, Beckenbodenschwäche • Diagnostik und Behandlung von Senkungsbeschwerden, Vorfall • Probleme in den Wechseljahren • Brustsprechstunde • Schwangerenbetreuung • Ultraschall in der Schwangerschaft Bei der Eröffnung der neuen gynäkologischen Praxis: Reinhard Wisser (li) und Ilija Damjanoski führen Bürgermeister Kurt Fischer und Sozialreferentin Susanne Andexlinger durch die Gemeinschaftspraxis. Reinhard Wisser mit seiner Familie. GB_40_2011_GB_40_2011 05.10.11 14:25 Seite 9 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 40/07. Oktober 2011 9 Wirtschaft Lustenauer Unternehmer machen sich stark für Lehre und Ausbildung Am Mittwoch, den 28. September 2011, trafen sich in der Firma S.I.E bereits zum zweiten Mal Lustenauer Unternehmerinnen und Unternehmer zum Dialog „Wirtschaft und Schule“. Diese neu gebildete Unternehmer-Kerngruppe hat sich zum Ziel gesetzt, Lustenaus Standort für Ausbildung und Lehre zu stärken und neu zu positionieren. Ebenfalls ist eine vermehrte und verbesserte Zusammenarbeit mit den Schulen ein Wunsch der Unternehmen. Die Vertreterinnen und Vertreter aus den Lustenauer Unternehmen arbeiteten gemeinsam mit Bürgermeister Kurt Fischer, Bildungsreferent Ernst Hagen und Mitarbeitern der Fachabteilungen unter der Moderation von Christian Hörl erste konkrete Ideen und Vorschläge aus. Veranstaltet wurde dieses Treffen von Lustenau Marketing und der Marktgemeinde Lustenau in Zusammenarbeit mit den Unternehmern. Gemeinsam an einem Strang ziehen Die Lustenauer Lehrlingsbetriebe wollen sich in Zukunft gemeinsam für die Lehre in Lustenau stark machen. „Gemeinsam an einem Strang ziehen“ – so lautet die Devise. Lustenauer Industriebetriebe, Gewerbe-, Dienstleistungsund Handelsbetriebe setzen sich dafür ein, dass der Ausbildungsstandort Lustenau für junge Menschen noch attraktiver wird. In den Lustenauer Betrieben werden zahlreiche Lehrlinge zu qualifizierten FacharbeiterInnen ausgebildet. Damit dies auch in Zukunft so sein wird, machen sich die Wirtschaftsbetriebe gemeinsam mit den Schulen auf den Weg. Kernteam gebildet Viele inspirierende Ideen sind unter der Leitung von Moderator Christian Hörl entstanden. Jetzt geht es darum, konkrete Umsetzungsmöglichkeiten zu erarbeiten und zu schaffen. Es hat sich ein verantwortliches Kernteam gebildet, welches sich gemeinsam an die Umsetzung macht. Allerdings ist dieser Prozess offen für alle interessierten Betriebe und weitere Mitwirkende sind gefragt. In weiterer Folge werden die Schulen über die entstandenen Anregungen und ersten Ideen informiert und eingeladen, gemeinsam ein Konzept zu erarbeiten, von dem beide Partner profitieren, vor allem aber die jungen Menschen aus Lustenau. Bereits Anfang 2012 sollen erste Maßnahmen umgesetzt werden. Infos: Lustenau Marketing marketing@lustenau.at Tel.: 05577 84526 Die Lustenauer Lehrlingsbetriebe wollen sich in Zukunft gemeinsam für die Lehre in Lustenau stark machen. GB_40_2011_GB_40_2011 05.10.11 14:25 Seite 10 10 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 40/07. Oktober 2011 Bildung Kindi Rotkreuz dekorierte Volksbank Lustenau „Wer will fleißige Handwerker seh’n, der muss zu uns in den Kindi Rotkreuz geh’n!“ Unter diesem Motto startete der Kindergarten Rotkreuz im Juni 2011 das Projekt „Dekoration des Schauraumes der Volksbank Lustenau.“ Alle drei Gruppen des Kindergartens, das sind gut fünfzig Kinder, waren an diesem Projekt beteiligt. Durch das Werken von lustigen Vögeln lernten die Kinder das Material Holz und die Techniken zur Verarbeitung, wie das Schleifen und Bemalen kennen. Weiters konnten sie eigene Ideen umsetzen, beim Bemalen waren der Kreativität keine Grenzen gesetzt. Das gemeinsame Werken und Gestalten forderte Teamwork und der Spaß stand für alle im Vordergrund. Ein tolles Bild, das Kinderaugen beim Spaziergang durch Lustenau zum Strahlen brachte, war das Ergebnis von Fleiß, Geschick und Spaß am Werken. Im Sommer konnte die Dekoration in der Volksbank begutachtet werden, voraussichtlich schmücken die lustigen Vögel auch wieder im Frühjahr das Ortsbild von Lustenau. Das Kindergartenteam Rotkreuz möchte sich recht herzlich für die gute Zusammenarbeit mit den Mitarbeitern der Volksbank Lustenau bedanken. Der letzte Schliff: Die bunt bemalten Vögeln werden im Frühjahr wieder ausgestellt. Eifrig wurde gemeinsam Holz gefeilt, geschliffen und bemalt. Tolles Gemeinschaftswerk: Die Kinder vom Kindergarten Rotkreuz kreierten gemeinsam die SchaufensterDekoration für die Volksbank Lustenau. GB_40_2011_GB_40_2011 05.10.11 14:25 Seite 11 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 40/07. Oktober 2011 11 Bibliothek Die Bibliothek Lustenau lädt ein zur 1. Kriminacht Am Donnerstag, den 20. Oktober, lädt die Bibliothek Lustenau Krimifans zu einer Veranstaltung der besonderen Art: Bei der 1. Lustenauer Kriminacht lesen drei Autoren aus Österreich aus ihren neu erschienenen Krimis. Begleitet werden sie von drei Musikern – Sängerin Simone Humpeler, Karlheinz Blum (Klavier) und Herbert Rosinger (Klarinette/Saxofon). In den Pausen wird Krimiküche aufgetischt. „Ibeles Feuer“ von Peter Natter Der Vorarlberger Autor Peter Natter – Lektor des Bucher Verlags, Philosoph - überzeugter und leidenschaftlicher Proustianer, hat mit seinem Erstlingswerk „Die Axt im Wald“ als Krimiautor die Vorarlberger Literaturszene überrascht. Als Lokalmatador stellt Peter Natter nun den zweiten Band um Inspektor Ibele „Ibeles Feuer“ – eine Geschichte vom Erben vor. Ein Funken, eine Funkenhexe, die eigentlich eine Leiche ist; Inspektor Ibele ist wieder im Einsatz und einmal mehr hat er es mit vielen Lügen und Verwirrungen zu tun, trifft alte Bekannte und muss tief eintauchen in den Morast der Justiz und Testamentsfälschungen um die alles entscheidende Frage zu klären: „Wer war der Mörder, wenn nicht der Gärtner?“ „Stadt der Schmerzen“ von Edith Kneifl Die in Wien lebende, freie Schriftstellerin und Psychoanalytikerin Edith Kneifl, die bereits zahlreiche Krimis und Krimianthologien veröffentlicht hat und seit 1992 Trägerin des Glauser-Preises ist, liest aus ihrem aktuellen Florenz-Krimi „Stadt der Schmerzen.“ Edith Kneifl inszeniert vor der traumhaften Kulisse von Florenz einen Krimi mit vielen kulturhistorischen Ausführungen, der es aber nicht mangeln lässt an unappetitlichen Details, Familiengeheimnissen, Betrügereien, Geld und Macht. Einmal mehr wird Katharina Kafka ganz zufällig in einen Mordfall verwickelt, der es in sich hat. Edith Kneifl liest aus dem aktuellen Florenz-Krimi „Stadt der Schmerzen“. „Für immer tot“ von Bernhard Aichner Der dritte Autor an diesem Abend ist der aus Tirol stammende Bernhard Aichner. Neben seinem Beruf als Fotograf hat Aichner schon mehrere Romane veröffentlicht und Theaterstücke geschrieben, die bereits uraufgeführt wurden. Sein zweiter Krimi um Totengräber Max Broll „Für immer tot“ wird an diesem Abend präsentiert. Rasant, schräg, atemlos – so wurden Aichners bisherige Romane stets beschrieben und das gilt auch für sein neuestes Werk. Max Broll ist schnell unterwegs, er hat diesmal aber auch keine Zeit zu verlieren: Seine Stiefmutter und Ermittlerin Tilda liegt lebendig begraben in einem Sarg. Die einzige Verbindung zur Außenwelt ist ihr Handy und der Einzige, der ihr helfen kann ist Max, weil er ihr glaubt, was nicht sein kann: Ihr Peiniger, den sie einst ins Gefängnis gebracht hat, sitzt selbst seit Jahren hinter Gittern. Drei Autoren, drei Krimis, drei Musiker Die Kriminacht ist eine der besonderen Art: Die drei Autoren lesen aus drei Krimis für je 30 Minuten. Begleitet werden sie von drei Musikern – Sängerin Simone Humpeler, Karlheinz Blum am Klavier und Herbert Rosinger an der Klarinette und am Saxofon. Die Veranstaltung dauert von 20 – 23 Uhr. In den Pausen werden die Besucher mit Speisen und Getränken aus den jeweiligen Krimis verwöhnt – der sogenannten Krimiküche. Berhard Aichner liest auf seinem zweiten Krimi „Für immer tot“. GB_40_2011_GB_40_2011 05.10.11 14:25 Seite 12 12 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 40/07. Oktober 2011 Erste Lustenauer Kriminacht mit Krimiküche und Musik Donnerstag, 20. Oktober 2011 20.00 bis 23.00 Uhr Bibliothek Lustenau Eintritt 13 Euro Um Anmeldung in der Bibliothek wird gebeten bis spätestens 18.10.2011 unter 05577 83292 oder bibliothek@lustenau.at. Auf einen spannenden Abend freut sich das Team der Bibliothek Lustenau. Vereine Neue Obfrau von „frauen aktiv“ Der Frauenbund in Lustenau, „frauen aktiv“, hat mit Simone Engel seit letztem Montag, den 26. September, eine neue Obfrau. Dorit Waibel zog als scheidende Obfrau eine erfolgreiche Bilanz über viele Workshops, Ausflüge und verschiedene Charity-Events. Der frauen aktiv Vorstand mit der neuen Obfrau Simone Engel (erste Reihe, 3. vl). Peter Natter stellt den zweiten Band um Inspektor Ibele, „Ibeles Feuer“ – eine Geschichte vom Erben, vor. GB_40_2011_GB_40_2011 05.10.11 14:25 Seite 13 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 40/07. Oktober 2011 13 Mobilität Rote Markierung am Straßenrand soll Radfahrern mehr Sicherheit geben Ende September wurden auf Höhe Volksschule Rotkreuz und Mittelschule Rheindorf rote Fahrradstreifen entlang der Rotkreuzstraße angebracht. Dabei ging es darum, diesen Bereich für Fußgeher und Radfahrer sicherer zu gestalten. Die Rotkreuzstraße liegt an der Nord/Süd Hauptwegradroute durch Lustenau und ist umgeben von drei Schulen und zwei Kindergärten. „Das Geschwindigkeitsniveau soll durch die Straßenmarkierung gesenkt werden und das Halten und Parken der Autos im Nahbereich des Zebrastreifens direkt vor der Volksschule verhindern", erklärte Verkehrsgemeinderat Dietmar Haller. „Ebenso wurden die Poller im Bereich der Schule nach Rücksprache mit dem Direktor der Volksschule Rotkreuz versuchsweise entfernt, um mehr Fahrkomfort für Radfahrer speziell mit Kinderanhängern zu erreichen", ergänzt Haller. Trotz der Radstreifen bleibe die Kernfahrbahn mit einer Breite von fünf Meter bestehen. Sicherheit für Mittelschule Rheindorf Auch bei der Mittelschule Rheindorf werde durch die rote Markierung den Radfahrern künftig mehr Sicherheit geboten. „Im Kreuzungsbereich Rotkreuzstraße/Steinackerstraße wurde durch eine Markierung die Breite der Einmündung optisch enger gestaltet, um dadurch das Geschwindigkeitsniveau von Autos und Motorradfahrern zu senken. Die Gehsteigkanten wurden barrierefrei umgestaltet. Ebenfalls wird durch die rot markierten Fahrradstreifen versucht, das Parken auf dem verordneten Radweg direkt vor der Mittelschule zu verhindern", erläutert Haller. In diesem Bereich kam es durch parkende Autos immer wieder zu gefährlichen Situationen für Radfahrer. Kultur Rudy König präsentierte seine "Lustenauer Originale" Der passionierte Fotosammler Rudy König ("Körpar") konnte am vergangenen Dienstag seinen Bildband "Lustenauer Originale" vorstellen. Rudy König, der seit vielen Jahren Fotografien über Lustenau sammelt, hat in seinem Buch zahlreiche längst verstorbene, aber auch noch lebende Originale von Lustenau vereint. Er spannt damit einen Bogen über die letzten hundert Jahre und gestaltet einen Streifzug durch die jüngere Geschichte von Lustenau. Abgerundet wird sein Bildband durch ausführliche Daten zu den abgebildeten Personen und humorvolle, interessante Geschichten. Dompfarrer Rudolf Bischof, der viele Jahre als Priester in Lustenau tätig war und viele dieser Lustenauer Originale selber kannte, stellte in seiner Ansprache nicht nur den Autor vor, sondern brachte einige Erzählungen und Anekdoten, die ihm bei der Durchsicht des Buches wieder in Erinnerung gerufen wurden, zum Besten. Auch Bürgermeister Dr. Kurt Fischer kamen bei der Lektüre des Buches so manche Geschichten in den Sinn. Er widersprach dem Maler Pablo Picasso, der einmal gemeint habe, "unter den Menschen gibt es viel mehr Kopien als Originale". Die Dokumentation von Rudy König beweise, dass jeder Mensch ein Original ist und dass die Einstufung als "Original" in Lustenau besonders ausgeprägt sei. Gemeindearchivar Dr. Wolfgang Scheffknecht unterstrich die wachsende Bedeutung von Fotografien in den Geschichtswissenschaften. Er mahnte aber auch die Leser, die im Buch abgebildeten Fotografien nicht nur oberflächlich zu betrachten. Die Fotografien ließen nämlich auch auf die damaligen Lebensumstände schließen. Sich an die Abgebildeten zu erinnern, heiße außerdem auch, die besonderen Lebensumstände und Schicksale dieser Menschen nicht zu vergessen. Rote Markierungen entlang der Rotkreuzstraße im Bereich der Volks- und Mittelschule sollen mehr Sicherheit für Radfahrer bringen. Die BesucherInnen lauschten im voll besetzten Reichshofsaal den Geschichten über Lustenauer Originale. GB_40_2011_GB_40_2011 05.10.11 14:25 Seite 14 14 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 40/07. Oktober 2011 Der Verleger Kurt Hecht vom Hecht-Verlag bedankte sich für die gute Zusammenarbeit mit Rudy König und meinte, dass wohl keine Gemeinde im Land so viele "Originale" aufzeigen könne wie Lustenau. Musikalisch umrahmt wurde die Präsentation von der 4a-Klasse der Volksschule Hasenfeld unter ihrer Lehrerin Herma Lechner und begleitet durch Walter Burtscher und den Autor selbst. Rudy König beschloss die unkomplizierte und humorvolle Veranstaltung mit einem Dank an all jene, die ihm die Fotos zur Verfügung gestellt haben. Er gab aber zu bedenken, dass es sich keinesfalls um eine vollständige Aufzählung handeln könne, da ihm persönlich noch weitere "Originale" bekannt wären, von denen er aber keine Fotos habe. Für die gute Zusammenarbeit bedankte er sich beim Hecht-Verlag, aber auch bei Kulturamtsleiter Helmut Gassner und Kulturreferent Daniel Steinhofer. Der Kinderchor der 4a - Volksschule Hasenfeld unter der Leitung von Hermi Lechner sorgte für stimmungsvolle Unterhaltung Großer Andrang herrschte am Bücherstand von Rudy König Beglückwünschten den Autor Rudy König: Kulturreferent Daniel Steinhofer, Archivar Wolfgang Scheffknecht, Verleger Kurt Hecht, Bürgermeister Kurt Fischer, Landtagsvizepräsident Ernst Hagen und Dompfarrer Rudolf Bischof (von links) GB_40_2011_GB_40_2011 05.10.11 14:25 Seite 15 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 40/07. Oktober 2011 15 Sicherheit Land investiert über 16 Mio Euro in Hochwasserschutz „Ohne Rheinregulierung wäre die Industrialisierung im Rheintal undenkbar gewesen“, erinnerte Landtagspräsidentin Bernadette Mennel an frühere Bedrohungen der Rheintalbewohner. Sie eröffnete damit die kürzlich stattgefundene Regionenveranstaltung zum Jubiläum „150 Jahre Landtag“, die im Museum „Rhein Schauen“ in Lustenau dem Thema „Hochwasserschutz & Wasserwirtschaft“ gewidmet war. Auch Bürgermeister Kurt Fischer und Alt-Bürgermeister Hans-Dieter Grabher folgten der Einladung zum Vortrag von Martin Weiß. (Foto: Arno Meusburger) Die Wanderausstellung "Vorarlberg. eigenständig bürgernah" beleuchtet am Beispiel von insgesamt 13 Politikfeldern die zeithistorische und zeitgenössische Bedeutung des Landtags. Beim nächsten Termin am 11. Oktober 2011 in Dornbirn steht die Thematik „Wirtschaft & Forschung“ im Mittelpunkt. Alle Informationen zum Jubiläumsjahr sind auf www.vorarlberg.at/landtag/150 abrufbar. Die derzeitige Ausstellung im Museum „Rhein-Schauen“ in Lustenau ist noch bis kommenden Sonntag, 9. Oktober 2011, zu sehen. Jubiläumsausstellung des Landtags in Lustenau (vli): LTVP Ernst Hagen, LTVP Gabriele Nußbaumer, LTP Bernadette Mennel, LR Erich Schwärzler, Rheinbauleiter Martin Weiß, Klubobmann Dieter Egger. Vorarlbergs Grenzstrom stelle auch heute noch eine Gefahr dar, so Mennel. „Dieser begegnen wir mit einem weiteren großen Projekt zur Hochwassersicherheit, dessen Mittel im März letzten Jahres vom Landtag freigegeben wurden. Insgesamt fließen heuer 16,1 Millionen Euro in Hochwasserschutzprojekte, davon sind 5,2 Millionen Euro Landesmittel.“ Bis zum Jahr 2021 wollen Bund und Gemeinden rund 228 Mio Euro in den Hochwasserschutz investieren. Der Landesanteil dabei liegt bei 64,3 Mio Euro. Neben dem Hochwasserschutz stehen allein im heurigen Budget über 9,2 Mio Euro für den Umweltschutz, speziell die Reinhaltung der Gewässer, bereit. „Auf Grund der Bevölkerungsentwicklung und der wirtschaftlichen Entwicklung der gesamten Internationalen Rheinstrecke, also des Rheins von der Illmündung bis zum Bodensee, ist ein mehrere Milliarden Euro großes Schadenspotential vorhanden, das es rechtfertigt, die Bemessung der Wassermenge auf 4.300 m3/sec zu erhöhen. Das heißt, eine Erhöhung der Sicherheit von einem 100-jährigen auf ein 300-jähriges Hochwasser vorzunehmen“, so Martin Weiß, Leiter der Internationalen Rheinregulierung. Die Rheinregulierung sei ein von zwei Staaten vorbildlich getragenes, gemeinsames Werk. Bei derartigen Eingriffen in den Naturhaushalt dürfe dabei nicht auf Naturschutz und Ökologie vergessen werden. Martin Weiß wies auf die Notwendigkeit des Naturschutzes hin. GB_40_2011_GB_40_2011 05.10.11 14:25 Seite 16 16 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 40/07. Oktober 2011 Kultur Vorfreude auf nächstes Freudenhaus Das Freudenhaus im Millennium Park war heuer zum zweiten Mal Anziehungspunkt Nummer eins im Lustenauer Kulturmonat September. Mehr als 3400 ZuschauerInnen aus der ganzen Region besuchten die 16 Veranstaltungen. Zu sehen gab es Genussvolles, Lesewürdiges und Musikalisches von Künstlern aus Deutschland, Schweiz und Österreich. Schweizer und Deutsche Kulturköstlichkeiten Die zweite Auflage des Schaulust-Programmes präsentierte vor allem Künstler aus Regionen, die an den Bodensee grenzen: Aus der Schweiz kamen die Mundart-Poeten Stiller Has, die Musik-Komödianten Les Trois Suisses, das Clownduo Ursus & Nadeschkin und die Clownfrau Gardi Hutter teilweise mit Österreichpremieren ihrer neuen Programme. Das Allgäu wurde vom Kabarettisten Bernd Kohlhepp und seinem "Hämmerle" vertreten und Bayern schickte die phantastischen Wellküren und den Karl Valentin des Rock'n'Roll Georg Ringsgwandl an den Alpenrhein. Aus der lebendigen deutschen Hauptstadt Berlin begrüßte Veranstalter Willi Pramstaller Denis Fischer sowie Pigor & Eichhorn mitihren wunderbaren Chansonprogrammen. Ebenfalls aus Deutschland kamen Michael Quast und Philipp Mosetter mit ihren herrlichen Interpretationen der Klassiker von Friedrich Schiller. „Würdige“ Österreicher Österreich wurde würdig von Ernst Molden + Willi Resetartis und ihren neuen Wiener Liedern, den Science Busters und ihren schrägen Physikexperimenten und den sympathischen Buben vom holstounarmusigbigbandclub und ihrem Wäldarjazz vertreten. Ein wenig aus diesem Dreiländerrahmen heraus fielen Ricardo Tesi und seine Banditaliana mit ihrem Folkjazz aus der Toskana und die international besetzte Jazzformation The Syndicate, die auf den Spuren Joe Zawinuls wandelte. Lustenau Lesebuch Für Lustenau ein besonderer Abend war die Vorstellung vom neu erschienenen Lustenauer Lesebuch durch Ulrich „Gaul“ Gabriel und Dr. Wolfgang Scheffknecht und Oliver Heinzle vom Archiv der Marktgemeinde. Die Autoren trugen Texte zusammen, sprachen mit Zeitzeugen, forschten in Archiven und dokumentieren so auf 220 Seiten Lustenauer Geschichte anhand von historischen Bildern, menschlichen Begebenheiten, großen und kleinen Ereignissen, Geschichten und Menschen. Otto Wund und Silvia Fitz trugen Auszüge aus dem Lesebuch vor, für die musikalische Umrahmung sorgte der Störtrupp des Musikvereins Lustenau. schaulust 2012 Willi Pramstaller von caravan und Kulturreferatsleiter Helmut Gassner freuen sich schon auf schaulust im nächsten Jahr: „Die nächste Ausgabe von schaulust wird voraussichtlich von 6. bis 29. September 2012 stattfinden und wir hoffen sehr, dass wieder viele BesucherInnen nach Lustenau kommen und uns im wunderbaren Ambiente des Freudenhauses besuchen.“ Die Vorstellung vom Lustenau Lesebuch war ein besonderer Abend im Rahmen der heurigen schaulust. Silvia Fitz und Otto Wund lasen Auszüge aus dem Lesebuch, Ulrich Gabriel moderierte. GB_40_2011_GB_40_2011 05.10.11 14:25 Seite 17 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 40/07. Oktober 2011 17 Zentrum Luschnouar Kilbi am 9.10.2011 Wenn Lustenaus Bürgermeister Kurt Fischer am Sonntag, den 9. Oktober 2011, um 10.15 Uhr, die Luschnouar Kilbi eröffnet, ist das ganze Land in die größte Marktgemeinde Österreichs eingeladen, um Freunde zu treffen und „zom s’frey ha“, wie man in Lustenau sagt. Der Eintritt ist frei, die Anreise mit Bus und Bahn ist gratis. Eröffnet wird die Kilbi traditionell mit dem Fassanstich des Bürgermeisters, die Pipe wird jedes Jahr per Fallschirm eingeflogen. Auch in diesem Jahr sind die Gäste wieder eingeladen, gratis per Bus oder Bahn zur Kilbi zu kommen. Das Kilbi Gratis-Ticket gilt für die Fahrt von zu Hause auf die Kilbi und wieder retour. Auch die Besucher aus der Schweiz haben die Möglichkeit, kostenlos mit dem extra eingerichteten Kilbi-Bus zu kommen. Tickets und Fahrpläne gibt’s auf www.lustenau.at und www.vmobil.at zum Downloaden oder zum Ausschneiden auf den Kilbi-Inseraten in den Medien. Lustenauer Wirte, Unternehmen und Vereine Die eigenen Wirte, Unternehmer und Vereine will man auf der Kilbi selbstverständlich stark vertreten sehen. „Nach wie vor kommen ein Drittel der Aussteller aus dem Ort“, berichtet Kilbi-Organisator Gebhard Hämmerle von der Wirtschaftsabteilung der Gemeinde. Seine Tipps: „Erstmals gibt es heuer seitlich vom Rathaus eine kleine, aber feine Weinstraße mit den Lustenauer Weinhändlern „Bodega Rioja“ und „Eleonora Bösch - Köstliches aus Italien“. Auch Katja Alfare von „Wein & Mehr“ hat ihr Geschäft in der Gärtnerstraße 12 geöffnet und Kaspar Wetli offeriert Wein aus dem benachbarten Berneck. Sie sollten es auch auf keinen Fall versäumen, eine frische, original „Luschnouar Käsdönnola“ bei den Lustenauer Bäckern Aicher oder Wund zu probieren“. Dazu gibt es frisch gepressten „Luschnouar Saft“ am Stand der Mosterei Krammel. Buchverkauf „Lustenauer Originale“ An Stammtischen in verschiedenen Gasthäusern in Lustenau hörte Rudy König immer wieder verschiedene Namen, wie zB „Heinri Bulla", die „lahmen Tschawaiggerbrüder", „Lamms Fany und Robl", „Gitzitanners Willi" oder „Zitti Quido". Seit 2005 recherchierte er nach Adressen, Informationen und Fotos von Lustenauer Originalen und hat in Zusammenarbeit mit dem Hecht-Verlag nun das Buch „Lustenauer Originale“ herausgebracht, das auf der Kilbi an einem Stand vor der Kirche verkauft wird. Schalmeien und Kilbisonggl Die Lustenauer Schalmeien haben auf der Bühne einen großen Auftritt und mischen sich davor und danach mit ihren Schalmeien unters Volk. Außerdem gibt es tolle Breakdancevorführungen mit „Power Tricking“ um 14.00 Uhr und 15.30 Uhr auf der Bühne. Und natürlich kann man sich auch heuer wieder einen original Kilbisonggl 2011 anfertigen lassen. Feste ohne Reste Die Lustenauerinnen und Lustenauer sind bekannt dafür, ordentlich zu feiern. Und ordentlich umweltfreundlich sowieso. „ghöuori fäschta“ gehört seit Jahren zur Festkultur im Ort. Den handfesten Beitrag zur Abfallvermeidung leistet hier der Mehrweg-Becher, der bereits seit 16 Jahren konsequent auf der Kilbi und anderen Veranstaltungen eingesetzt wird. Aus dem ganzen Land geht’s heuer gratis mit Bus und Bahn auf die Kilbi. (Foto: Marcel Hagen) GB_40_2011_GB_40_2011 05.10.11 14:25 Seite 18 18 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 40/07. Oktober 2011 Luschnouar Kilbi Sonntag, 9.10.2011, 10.00 bis 19.00 Uhr Zentrum Lustenau - Festgottesdienst um 9.00 Uhr - ca 10.15 Uhr Eröffnung durch Bgm. Dr. Kurt Fischer - bei guter Witterung Fallschirmsprung - Frühschoppen mit dem Musikverein Lustenau - ca 160 Marktstände mit interessanten Neuheiten - Weinstraße mit Lustenauer Weinhändlern neben dem Rathaus - Weinstand mit Bernecker Wein - Breakdancevorführung mit „Power Tricking“ um 14.00 Uhr und 15.30 Uhr auf der Bühne - Verkauf Neuerscheinung „Lustenauer Originale“ von Rudy König vor der Kirche - Stelzengeher Oskar Zick - original Luschnouar Käsdönnola bei den Lustenauer Bäckern Aicher und Wund - Kilbisônggl 2011 - Unterhaltungsmusik mit „Zwei Schilling“ auf der Bühne von 13.30 Uhr bis 17.30 Uhr - Auftritte des Schalmeienzugs der Rhinzigünar - Rummelplatz für Groß und Klein mit neuen Attraktionen - Slackline-Vorführung mit Slackline-Profi Luis Meier aus Lindau - Mohrenkopfschleuder und Tombola vom Roten Kreuz - Kinderschminken - Livemusik auf der Rathausstiege - Kilbifäscht von Szene Lustenau in der Jahnturnhalle Kilbifäscht Samstag, 8. Oktober 2011, Jahnturnhalle Lustenau Beginn: 19.30 Uhr Veranstalter: Szene Lustenau Karten bei allen Volksbanken Vorarlbergs und an der Abendkassa Am Sonntag, den 9. Oktober 2011 trifft man sich auf der Luschnouar Kilbi. (Foto: Marcel Hagen) GB_40_2011_GB_40_2011 05.10.11 14:26 Seite 19 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 40/07. Oktober 2011 19 Sport Toperfolge bei der Österreichischen Seniorenmeisterschaft für den TSC Blaugold Dornbirn-Lustenau Bei den Österreichischen Seniorenmeisterschaften am 1. und 2. Oktober 2011 in Innsbruck gewannen Ria und Franz Steinbichler einen Meistertitel bei den Senioren über 55 Jahre. Barbara und Eugen Kathan holten sich den Klassensieg bei den Standartänzen und stiegen in die nächst höhere Klasse auf. Ria und Franz Steinbichler siegten in der Kategorie Senioren III-S (über 55 Jahre) souverän und holten sich damit den Österreichischen Meistertitel in den Standardtänzen – ein Höhepunkt in ihrer langjährigen Tanzkarriere. In den Lateinamerikanischen Tänzen in derselben Klasse gewannen sie die Bronzemedaille. Barbara und Eugen Kathan holten sich in den Standardtänzen der Kategorie Senioren II-D (über 45 Jahre) den Klassensieg und stiegen dadurch in die nächst höhere C-Klasse auf. Bei den Lateintänzen der Klasse II-D ertanzten sie den 3. Platz. In der Seniorenklasse I-D (über 30 Jahre) belegten sie in Standard den 5. und in Latein den 6. Platz. Für ihren ersten Start bei einer Österreichischen Meisterschaft überraschten sie damit nicht nur sich selbst, sondern vor allem ihre Trainer und die mitgereisten Fans. Karrierehöhepunkt: Ria und Franz Steinbichler wurden Österreichische Meister in den Standardtänzen. Die Elternberatungsstelle Kirchdorf zieht um! Ab 03. Oktober 2011 finden Sie uns in der Beratungsstelle Kindergarten Am Schlatt, Birkenweg 6 Montag, von 8.30 bis 10.30 Uhr Mittwoch, von 08.30 bis 10.30 Uhr Elternberaterin und DKKS Christine Waibel, Tel. 0650/4878749 Foto: Connexia GB_40_2011_GB_40_2011 05.10.11 14:26 Seite 20 20 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 40/07. Oktober 2011 Polizei VERORDNUNG Betrifft: Maria-Theresien-Straße; Verkehrsbeschränkung – Totalsperre im Baustellenbereich - wegen Belagsarbeiten vorgesehener Zeitraum: 10. Oktober 2011, 08.00 Uhr bis 11. Oktober 2011, 05.00 Uhr – wetterbedingte Verschiebung möglich Baustelle Busumleitung Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-210 · wilfried.keckeis@lustenau.at
  1. amtsblatt
GB_33_2012 17.08.2012 19.12.2012, 12:11 Lustenauer Gemeindeblatt Amtsblatt der Marktgemeinde Lustenau Sommer.Lust am Platz Mario Borelli Mediterraner Pop’n’Rock mit Herz Freitag, 17. August 2012, 20 Uhr, Kirchplatz Lustenau Freitag, 17. August 2012 Nr. 33/ 127. Jahrgang www.lustenau.at Einzelpreis: Euro 0,50 Lustenau aktiv für mehr Naturvielfalt Blumenhöfe im Hasenfeld In der freien Natur werden sie immer seltener – die blühenden Blumenwiesen müssen im Landwirtschaftsgebiet häufig mehrschnittigem Einheitsgrün weichen. Grund genug, dass sich dank dem Landesprogramm „Naturvielfalt in der Gemeinde“ die Gemeinden vermehrt um naturnahe Flächen im Siedlungsraum kümmern – Lustenau geht dazu beim Kindergarten und den Schulen im Hasenfeld mit gutem Beispiel voran. Noch heuer im Frühjahr haben sie sich als „sanierungsbedürftige Steinwüsten“ präsentiert, mittlerweile zeigen sich der Innenhof des Kindergartens und der Ruhehof der Volksschule Hasenfeld als blütenreiche Erlebniswelten, die den Kindern Naturerfahrung pur vermitteln: verschiedenste Blütenformen und –farben, klein und groß, weich, behaart oder borstig (Au weh!), mit viel oder wenig Insekten (welche denn?). Von diesen lebendigen Natureindrücken können nicht nur Kinder vieles lernen und begreifen, was es in ihrer häuslichen Umgebung meist nur noch selten gibt. Der Natternkopf: eine stachelige Insektenpflanze Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 33/17. August 2012 3 Inhalt 4 4 4 5 5 Gesundheit, Notdienste, Kalender Ärztlicher und zahnärztlicher-Notdienst Apotheken-Notdienst Wochenkalender Abfallkalender Aus unserer Gemeinde Titel 14 Kirchen 16 Veranstaltungstipps 17 Vereine und Termine 22 Spenden 25 Inserate 25 Inserentenverzeichnis 39 Kleinanzeigen Sommer.Lust am Platz Mario Borelli Mediterraner Pop’n’Rock mit Herz Freitag, 17. August 2012, 20 Uhr, Kirchplatz Lustenau Impressum Medium, Erscheinung: Amts- und Anzeigenblatt der Marktgemeinde Lustenau Erscheint jeden Freitag Erscheinungsort und Verlagspostamt: 6890 Lustenau Herausgeberin: Marktgemeinde Lustenau Rathausstraße 1, 6890 Lustenau Öffnungszeiten: Montag bis Donnerstag 8.00 – 12.00 Uhr und 13.30 – 16.30 Uhr, Freitag 8.00 – 12.30 Uhr Redaktion: Öffentlichkeitsarbeit T 05577 8181-112 E presse@lustenau.at Abo- und Inseratenservice: Gerhard Hämmerle Rathaus, 2. Stock, Zimmer 202 T 05577 8181-204 F 05577 86868 E gemeindeblatt@lustenau.at Inseratenannahme nur schriftlich jeweils bis Dienstag, 12 Uhr (vor Feiertagen Montag). Aktuelle Anzeigentarife auf www.lustenau.at Preis, Abonnement, Zustellung: Einzelpreis: Euro 0,50 Abo jährlich: Euro 29,00 (inkl. Zustellung) Satz und Druck: Buchdruckerei Lustenau GmbH Millennium Park 10, 6890 Lustenau Italienisches Feeling am Kirchplatz ist angesagt, wenn der bekannte Schweizer Sänger und Songwriter Mario Borelli seine ZuhörerInnen nach „bella Italia“ entführt. Mediterrane Klänge, die von kernigem Rock bis zu sanftem Pop reichen, laden zum Mitsingen und Tanzen ein. Die einzigartige Stimme des ostschweizer Liedermachers überzeugt. Der Eintritt ist frei. Voranzeige: Wolfgang Verocai & Band Freitag, 24. August 2012, 20 Uhr Kirchplatz Lustenau Titel: mmmmmmm 4 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 33/17. August 2012 Gesundheit, Notdienste Notrufe Feuerwehr Polizei 122 133 Rettung 144 Telefonseelsorge 142 Zahnärztlicher Notdienst Samstag, 18.08. bis Sonntag, 19.08: Dr. Stephan Piller, Landstraße 80, 6971 Hard; 17 – 19 Uhr Dr. Peter Oberhofer, Riedgasse 9, 6850 Dornbirn; 9 – 11 Uhr Ärztlicher Wochenend-Notdienst Samstag, 18.08., 7 Uhr bis Montag, 20.08., 7 Uhr Dr. Udo Schlemmer, Maria-Theresien-Straße 6, Tel. 83210 Ordinationen von 10 – 12 Uhr und 17 – 18 Uhr, bei unaufschiebbaren Behandlungen und dringenden Notfällen auch außerhalb der Ordinationszeiten. Apotheken- und Nachtdienst Samstag, 18.08. und Sonntag, 19.08.: Rheintal-Apotheke | Hofsteigstraße 1, Tel. 83344 Montag, 20.08.: Engel-Apotheke | Grindelstraße 17a, Tel. 88080 Dienstag, 21.08.: Rhein-Apotheke | Höchst, Kirchplatz 4, Tel. 05578/75391 Mittwoch, 22.08.: Rheintal-Apotheke | Hofsteigstraße 1, Tel. 83344 Donnerstag, 23.08.: Braun-Apotheke | Maria-Theresien-Straße 13, Tel. 82021 Freitag, 24.08.: Rheintal-Apotheke | Hofsteigstraße 1, Tel. 83344 Der Dienst am Wochentag dauert jeweils von 8 Uhr morgens bis 8 Uhr des folgenden Tages. Ärztlicher Wochentag-Notdienst Ist an Wochentagen die Hausarztpraxis nicht erreichbar, ist für dringende Fälle ein Bereitschaftsdienst eingerichtet. Die diensthabende Praxis ist rund um die Uhr über den Ärztenotruf erreichbar: Tel. 0800/240 141 Keine Ordination Montag, 30.07. bis Samstag, 18.08.: DDr. Günther Hinteregger Maria-Theresien-Straße 8, Tel. 87415 Montag, 30.07. bis Freitag, 17.08.: DDr. Julia Rainer Kirchstraße 5, Tel. 90802 Samstag, 04.08. bis Sonntag, 26.08.: Dr. Wilhelm Gruber Schillerstraße 12, Tel. 84000 Montag, 06.08. bis Montag, 27.08.: Dr. Simon Zünd Schillerstraße 12, Tel. 62444-0 Montag, 06.08. bis Samstag, 25.08.: Dr. Peter Schützenhofer Maria-Theresien-Straße 15, Tel. 88444 Kalender für die Woche 34/2012 20. August 2012 bis 26. August 2012 Wochenkalender 20. 21. 22. 23. 24. 25. 26. Mo Di Mi Do Fr Sa So Bernhard v. Cl. Oswin, Ronald, Samuel Pius X. Balduin, Maximilian, Alban, Pia Maria Königin, Regina, Siegfried Rosa v. L., Philipp, Nikodemus, Richildis Bartholomäus, Isolde, Michaela ୸ Ludwig IX., Josef v. C., Elvira, Patricia Margareta, Marga, Alexander, Hadrian ಆ ಆ ಄ ಄ ಇ ಇ ౼ MOND bis 24. August unter sich. Wie’s Bartholomäus hält, so ist der Herbst bestellt. Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 33/17. August 2012 5 Abfallkalender 23. Do Bioabfall, Gelber Sack, Restabfall, ÖkoBag Altstoffsammelzentrum (ASZ), Königswiesen, Lustenau Info-Hotline 05577 202 575 Abgabe von sperrigen Restabfällen, Holz, Altstoffe sowie Grün- und Problemabfälle bis zu 3 m3. Informieren Sie sich anhand der Abfallbroschüre über die verschiedenen Abfallarten und wie sie richtig und möglichst günstig entsorgt werden können. Öffnungszeiten April bis Oktober Montag 7.00 bis 19.00 Uhr Dienstag bis Freitag 7.00 bis 16.45 Uhr jeden ersten Samstag im Monat 9.00 bis 12.00 Uhr Bauhof der Marktgemeinde Lustenau, Schillerstraße 48, Tel. 05577 84527 Abgabe von Kleinstmengen an Sperrmüll und Problemstoffen, die auf ein Fahrrad oder Mofa passen. Abgabemöglichkeit: Mittwoch 9.00 bis 12.00 Uhr Größere Mengen an Sperrmüll und Problemstoffen geben Sie bitte im ASZ Häusle ab. Aus unserer Gemeinde Wirtschaft Neues Hörkompetenz-Zentrum in Lustenau eröffnet Lustenaus Zentrum ist um ein Angebot reicher: Vergangenen Donnerstag, den 09. August, wurde in der Maria-Theresien-Straße 17 das Hörkompetenz-Zentrum „Hansaton“ feierlich eröffnet. Das Fachgeschäft bietet alles rund ums Thema Hören an: Beratung, Messung, Hörgeräte und Hörschutz. Vier Hansaton-Standorte gibt es insgesamt in Vorarlberg. Der Standort in Lustenau ist geschickt gewählt, denn auch Lustenaus HNO-Arzt Dr. Peter Stolz hat seine Praxis im selben Gebäude. KundInnen finden so im Haus gleich zwei kompetente Ansprechpartner, wenn es um Fragen oder Probleme beim Hören geht. Angeboten werden bei Hansaton neben der Hörmessung, die zeigt, ob eine Hörminderung besteht, auch eine Bedarfsermittlung, bei der herausgefunden wird, welche Erwartungen und Ansprüche das Hörsystems für den Einzelnen erfüllen muss. Ganz wichtig ist dem Hansaton-Team darüber hinaus die Betreuung und Begleitung seiner KundInnen nach dem Kauf. Viele Gäste bei Eröffnung Beraten und betreut werden die KundInnen im Geschäft von zwei MitarbeiterInnen, Michael Hustedt und Brigitte Jussel, die gleich schon am Eröffnungstag zahlreiche interessierte BesucherInnen begrüßen durften. Auch Pfarrer Josef Drexel besuchte die neue Niederlassung im Kirchdorf und segnete die Räumlichkeiten. Bürgermeister Dr. Kurt Fischer hieß das Team am neuen Standort beim Eröffnungsbesuch ebenfalls herzlich in der Marktgemeinde willkommen und wünschte dem Unternehmen viel Erfolg für die Zukunft. Pfarrer Josef Drexel, Jürgen Permanschlager (Hansaton Gebietsleiter Westösterreich), Brigitte Jussel und Michael Hustedt (Hansaton Lustenau), Bürgermeister Kurt Fischer und Lustenau Marketing Geschäftsführerin Alexandra Ritter bei der Eröffnung 6 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 31/03. August 2012 In der Maria-Theresien-Straße 17 wurde am 9. August das HörkompetenzZentrum Hansaton eröffnet. Hansaton Maria-Theresien-Straße 17 6890 Lustenau Tel: 90319 www.hansaton.at Öffnungszeiten: Mo + Mi: 08.30 bis 13.00 Uhr und 14.00 bis 17.30 Uhr Di, Do + Fr: 08.30 bis 13.00 Uhr Scheckübergabe an Pfarrer Thomas Sauter mit Renate Riedmann (Obmann-Stellvertreterin IGAL) und IGAL Obmann Herbert Heuß. (Foto IGAL) Vereine IGAL spendet für Loreto-Kapelle Lustenau Die IGAL - Interessengemeinschaft der Ahnenforscher Ländle - feierte unlängst ihr 10-jähriges Bestehen. Dazu gab es in der Radlerhalle eine zweitägige Jubiläumsausstellung, bei der zahlreiche freiwillige Spenden eingegangen sind, die der Verein nun zum Erhalt der LoretoKapelle spendete. Bei der Ausstellung wurde die Geschichte des Vereins mit Schautafeln vorgestellt und mehrere Genealogie-Programme standen als Demosoftware für die BesucherInnen zum selber Ausprobieren zur Verfügung. Die vielfältigen Arbeiten der Mitglieder zeigten eindrucksvoll, was in Gemeinschaftsarbeit möglich ist, haben doch mehrere Mitglieder ihre Familiengeschichte als gedrucktes Buch erstellt. Die Jubiläumsaugabe der vereinseigenen Zeitung „Genealogie Ländle“ fand reißend Absatz. Zudem informierten mehrere Festredner über die Belange der Ahnenforschung. Zum Erhalt der Loreto-Kapelle Der Besucherandrang an den zwei Ausstellungstagen war erfreulich hoch und die Vereinsführung beschloss, die freiwilligen Spenden der BesucherInnen zur Renovierung der Loretokapelle zur Verfügung zu stellen. 500 Euro konnten Pfarrer Thomas Sauter übergeben werden. Der älteste erhaltene Sakralbau Lustenaus Die Wallfahrtskapelle Maria Loreto, in Lustenau auch „Mohrokappili“ genannt, hat einen einmaligen familiengeschichtlichen Hintergrund. Die im Barockstil gehaltene Kapelle wurde von der Familie des Hofammann Hans Hagen 1645 gestiftet, als Erweiterung einer bestehenden Kapelle. Sie ist heute der älteste erhaltene Sakralbau Lustenaus. Für die Familienforscher interessant ist ein Gemälde mit der realistischen Darstellung der Stifterfamilie mit Wappen aus dem Jahre 1660 sowie der Epitaph der Familie. Kontakt: IGAL - Interessengemeinschaft Ahnenforscher Ländle Tel: 05577 89188 E-Mail: rj.boesch@vol.at www.igal.at Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 33/17. August 2012 7 Wirtschaft Großer Andrang bei Pinoccio Neueröffnung Auf eine 15-jährige Erfolgsgeschichte kann das „Pinoccio“, der Secondhandshop für Kinderartikel und Spielwaren in Lustenau, bereits zurückblicken. Nach sieben Jahren am Standort in der Reichsstraße und darauffolgenden acht Jahren in der Rheindorferstraße, eröffnete Inhaberin Margot Steinwender nach vier Monaten Umbauphase am Donnerstag, 09. August, das neue Geschäft in der Staldenstraße 1. Volles Haus Schon am Eröffnungstag konnte sich Margot Steinwender gemeinsam mit ihrem Mann René und ihren Mitarbeiterinnen über einen Besucheransturm freuen. Interessierten sich die erwachsenen Gäste neben Kuchen und Café vor allem für die angebotene Kleidung und die Gebrauchsgegenstände, inspizierten die kleinen Gäste gleich die neu eingerichtete Spielecke. Auch für einen Wickelraum und eine Caféecke wurde in den neuen Räumen Platz gefunden. Alles für Kinder und Jugendliche von 0 – 16 Jahren Im Pinoccio werden hauptsächlich trendige, aber eben nicht mehr ganz neue Kleidungsstücke, Spielwaren, Sportartikel sowie Kinderwagen, Autositze, Fahrräder und alles, was Kinder und Jugendliche zwischen 0 – 16 Jahren so brauchen, angeboten. Es werden aber nicht nur gut erhaltene Sachen zu einem günstigen Preis verkauft, auch Neuwaren findet man im Sortiment. Kleidungsstücke und Gegenstände, die den eigenen Kindern nicht mehr passen oder mit denen sie nicht mehr spielen, können im Pinoccio ebenfalls abgegeben werden. Die Kleiderannahme erfolgt nur nach Terminvereinbarung. Alle anderen Artikel nehmen die MitarbeiterInnen gerne auch während der Geschäftszeiten an. Viele Vorteile am neuen Standort Dass der neue Standort in der Staldenstraße viele Vorteile mit sich bringt, davon überzeugte sich auch Bürgermeister Dr. Kurt Fischer bei der Eröffnung. Die neuen Räumlichkeiten bieten Platz auf großzügigen 450 m², die Verkaufsfläche ist im Gegensatz zu der im alten Gebäude ebenerdig und deshalb viel einfacher mit Kinderwagen und Buggy zu begehen. Dass es genügend Möglichkeiten zum Parken vor dem Geschäft gibt, ist ein weiterer Vorteil des neuen Standorts. Auch wenn jetzt noch Sommer ist: Ab dem frühen Herbst wird es im Pinoccio wieder eine große Auswahl an Ski- und Snowboard-Artikel geben. Vorbeischauen lohnt sich auf jeden Fall. Die Marktgemeinde Lustenau wünscht Margot Steinwender und ihrem Team alles Gute und viel Erfolg mit der Neueröffnung des „Pinoccios“ in der Staldenstraße 1! Kontakt: Margot Steinwender, Staldenstraße 1, 6890 Lustenau Tel: 88035, E-Mail: office@pinoccio.at, www.pinoccio.at Öffnungszeiten: Mo bis Fr von 08.30 bis 12.00 und 14.00 bis 17.00 Uhr Sa von 09.00 bis 12.00 Uhr Bürgermeister Kurt Fischer und Lustenau Marketing-Geschäftsführerin Alexandra Ritter gratulierten Margot Steinwender und ihrem Mann René zur Neueröffnung. Die kleinen BesucherInnen fanden gleich gefallen an der neu eingerichteten Spielecke. Einen regelrechten Besucheransturm gab es bei der Neueröffnung des Secondhandshops in Lustenau. 8 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 33/17. August 2012 Kultur Lustenau-Tag bei den Bregenzer Festspielen Letzte Woche war Lustenau zu Gast bei den Bregenzer Festspielen. Der Kaufmännische Direktor, Mag. Michael Diem, begrüßte die Lustenauer Delegation, allen voran Bürgermeister Dr. Kurt Fischer und Kulturreferent Daniel Steinhofer. Nach dem traditionellen Begrüßungsaperitif sprach Michael Diem kurz über die Entwicklung der Bregenzer Festspiele, wobei er vor allem auf die Besonderheiten der Produktion „André Chenier“ einging. Alles andere als eine populäre Oper, konnte sie doch eine Auslastung von 75 % „einspielen“ und das entgegen allen europäischen Trends, was eindeutig der Marke „Bregenzer Festspiele“ zu verdanken ist. Er gab auch einen Einblick in die Zukunft der Festspiele ohne Erfolgsintendant David Pountney, der übrigens als Abschiedsgeschenk „Die Zauberflöte“ von Wolfgang Amadeus Mozart inszenieren wird. Größte Seebühne der Welt Bürgermeister Dr. Kurt Fischer bedankte sich bei Madeleine Mangeng von den Bregenzer Festspielen und bei der Abteilung Kultur, allen voran Gemeinderat Daniel Steinhofer, für die Organisation des Lustenau-Tages. Einmal mehr haben viele LustenauerInnen dieses Angebot in Anspruch genommen. Bei einer äußerst eindrücklichen Führung vor und hinter die Kulissen der größten Seebühne der Welt, bekamen die TeilnehmerInnen einen kleinen Einblick in die Abläufe, die hinter den aufwändigen technischen „Spielereien“ von „André Chenier“ stehen. Traumhafte Stimmung Ein ausgezeichnetes 3-Gänge Menü stimmte alle auf das Highlight des Abends, die Aufführung der Oper „André Chenier“, ein. Bei einem Sonnenuntergang wie aus dem Bilderbuch und angenehmen Temperaturen erlebten die Lustenauer FestspielbesucherInnen einen wunderschönen Abend. Begrüßten die Lustenauer Delegation: Kulturreferent Daniel Steinhofer, Madeleine Mangeng und Michael Diem von den Bregenzer Festspielen sowie Bürgermeister Kurt Fischer Das beeindruckende Bühnenbild der Oper „André Chenier“ von Umberto Giordano Beim traditionellen Sektempfang erfuhren die LustenauerInnen interessante Details über die Festspiele. Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 33/17. August 2012 9 Bildung Hauptschulabschluss mit dem Bildungsprojekt „Leuchtturm“ Der Verein „Dornbirner Jugendwerkstätten“ führt seit 1994 mit finanzieller Unterstützung des AMS Vorarlberg, dem Land Vorarlberg und der Stadt Dornbirn das Bildungsprojekt „Hauptschulabschluss“ – genannt „Leuchtturm“ - mit großem Erfolg durch. Das Angebot steht auch allen LustenauerInnen zur Verfügung, die ihren Hauptschulabschluss nachholen möchten. Jugendliche und junge Erwachsene erhalten die Möglichkeit, sich in einer intensiven Lerngruppe auf die Externistenprüfungen in der Mittelschule Lustenauerstraße/Dornbirn vorzubereiten. Ein positiver Hauptschulabschluss bietet neue Perspektiven und steigert die Chancen auf einen Ausbildungs- oder Arbeitsplatz. Für Menschen, die vor Kurseintritt beim AMS gemeldet sind, bezahlt das AMS die Unfallversicherung und garantiert den Fortbezug des Arbeitslosengeldes bzw der Notstandshilfe. Voraussetzungen und Kursbeitrag Voraussetzungen sind der Abschluss der 3. Klasse Hauptschule (oder ähnliches Bildungsniveau) und ein Aufnahmegespräch mit Projektleiterin Mag. Elisabeth Schwendinger. Der Selbstbehalt beträgt für die Dauer von cirka 22 Monaten 185 Euro. Informationsnachmittag Alles Wissenswerte zum Projekt „Leuchtturm“ erfahren Interessierte bei einem Informationsnachmittag, der am Freitag den 07. September um 15 Uhr in den Dornbirner Jugendwerkstätten stattfindet. Kontakt und Ansprechpartnerin Projektleiterin Mag. Elisabeth Schwendinger Bildgasse 18 6850 Dornbirn Tel: 0676/833068884 E-Mail: leuchtturm@schule.at http://www.leuchtturm.or.at Umwelt Ein blühender Garten für Bienen und Insekten Der Sommer ist die schönste Zeit im Garten, da blüht und gedeiht es überall prächtig. Zwischen den Blüten summt und brummt es. Bienen, Hummeln, Schmetterlinge und Co arbeiten fleißig an der Bestäubung unzähliger Nutz-, Zier- und Wildpflanzen. Hätten wir sie nicht, würde es traurig ausschauen in unserer Landschaft. Die bestäubenden Insekten sind für den Erhalt der Artenvielfalt von 80 % der heimischen Blütenpflanzen und die Sicherung des landwirtschaftlichen Ertrages von allergrößter Bedeutung. Leider ergeht es ihnen in unserer wohlgepflegten Kulturlandschaft zunehmend schlechter. Dort, wo es nur grün ist, fehlen ihnen nektar- und pollenspendende Blüten, und sie leiden Hunger. In vielen Lagen Vorarlbergs ist dies bereits im Juni der Fall. Die gute Nachricht ist, dass wir dagegen aktiv etwas tun können. Gärten, Randstreifen, Abstandflächen, Verkehrsinseln und sogar Balkone und Terrassen können zu einem Paradies für Bienen, Schmetterlinge und Co werden. Mehr Farbe und Vielfalt im Garten erfreut auch das menschliche Auge. Die Natur hat mehr als Grün zu bieten. Hier ein paar Tipps für den eigenen Garten: Tipp 1 – Blütenpracht im Gemüsebeet Gründüngung nach der Gemüseernte unterdrückt Beikräuter, fördert den Humusaufbau und die Bodenbedeckung. Wählt man dazu Blühpflanzen wie Phacelia, Inkarnat- oder Perserklee, bietet man auch den Blütenbesuchern tolle Nahrungsquellen. Zucchini, Gurken oder Kürbisse sind reiche Nektar- und Pollenspender, aber auch Zwiebel oder Möhrenpflanzen, die man abblühen lässt. Nach Möglichkeit sollte auf chemische Pflanzenschutzmittel verzichtet werden. Heilkräuter sind auch für Insekten gesund. (Foto: Wilfrank Paypa) Am 7. September kann man sich über das Bildungsprojekt „Leuchtturm“, mit dem der Hauptschulabschluss nachgeholt werden kann, in den Dornbirner Jugendwerkstätten informieren. 10 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 33/17. August 2012 Tipp 2 – Gedeckter Tisch im Kräutergarten Frische Kräuter sind leckere Zutaten, die einer Speise den letzten Schliff geben. Auch Blüten besuchende Insekten lieben Kräuter. Aber nur, wenn die Pflanzen im Sommer zur Blüte kommen, denn dann liefern sie Pollen und Nektar. Wer ein paar Kräuterpflanzen abblühen lässt, kann sich über zufriedenes Summen und Brummen im Garten freuen. Bienen und Hummeln lassen sich Blüten von Salbei, Rosmarin, Pfefferminze, Melisse, Fenchel, Dill, Majoran, Oregano und Thymian nämlich gerne schmecken. Tipp 3 – Liegestuhl statt Rasenmäher Grüner Zierrasen muss oft gemäht, besprengt und gedüngt werden. Das kostet Zeit und Geld und für Insekten bleibt nur eine grüne Wüste. Doch selbst ein artenarmer Rasen lässt sich nach einiger Zeit in eine bunte Wiese verwandeln. Wer ein Stück des Rasens nicht mehr düngt und nur noch alle paar Wochen mäht bzw immer wieder mal einen Mähstreifen stehen lässt, sieht bald das Ergebnis: so können die Pflanzen blühen und aussamen. Blühstreifen am Rand unterstützen den Prozess. Ein weiterer Vorteil: wer weniger mäht, kann mehr Zeit im Liegestuhl verbringen. Dieser Artikel wurde vom „Netzwerk blühendes Vorarlberg“ zur Verfügung gestellt. Mehr Informationen sind auf der Homepage unter www.blühendes-vorarlberg.at erhältlich. Bienen, Hummeln & Co sind unverzichtbar für die Bestäubung. (Foto: Walter Maurer) Schmetterlinge besuchen Blüten mit tiefliegenden Staubgefässen. (Foto: Walter Maurer) Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 33/17. August 2012 11 Polizei Biotope: Kinder-sicher ist schöner Das Biotop, der Schwimmteich vor der Haustüre, der Naturteich im Garten: Idyllen dieser Art sind sehr beliebt. Doch so schön diese Kleinode aus Wasser, Schilf und Pflanzen sind, ist doch auch Vorsicht geboten. Besonders, wenn sich auch Kleinkinder in Haus und Garten tummeln. Als Gartengestalter und Poolbauer ist auch Christoph Geringer immer wieder mit dieser Thematik konfrontiert. Und er weiß um das Risiko solcher Anlagen. ,,Biotope, Schwimmteiche sind Gefahrenquellen”, stellt er dezidiert fest. Deshalb sollten die Ränder unbedingt flach ausgebildet sein, damit Kinder und, nicht zu vergessen, Tiere leichter herauskrabbeln können. Die einfachste und sicherste Methode einen Schwimmteich abzusichern, ist die Umzäunung. Diese ist so auszubilden, dass Kleinkinder in ihrem Entdeckungsdrang nicht ungehindert in das tödliche Nass eintauchen können. Von Gittern, die knapp unterhalb der Wasseroberfläche angebracht werden, hält Christoph Geringer hingegen nur wenig. Auch die im Handel erhältlichen elektronischen Wächter haben sich bisher nicht bewährt. Bei Schwimmbädern mindert eine kindersichere Abdeckung das Risiko. „Nach tragischen Unfällen stellt sich dann immer noch die rechtliche Frage nach Verantwortlichkeit. Sie ist aber letztendlich immer nur im Einzelfall vom Gericht zu klären. Allgemein gültige rechtliche Rahmenbedingungen für den Bau von Biotopen und Schwimmteichen gibt es in Österreich, im Gegensatz zu Deutschland oder Frankreich nicht.“, so Rein von der Initiative Sichere Gemeinden. Und er appelliert an Eltern und Erziehungsberechtigte, bei den Sicherheitsvorkehrungen nicht auf die Regentonnen zu vergessen. Denn die können sich ebenfalls als Todesfallen für Kinder erweisen. Nicht zu ersetzen ist natürlich die Aufsicht durch Erwachsene. Infobroschüren gibt es unter info@sicheregemeinden.at oder als Download unter www.sicheregemeinden.at Initiative Sichere Gemeinden, Realschulstraße 6, 6850 Dornbirn, Telefon 05572 54343-0, sige@sicheregemeinden.at 12 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 33/17. August 2012 Soziales ELTERNBERATUNG IM AUGUST 2012 Kindergarten „Am Schlatt“ - Termine Montag, 27. August 2012 Mittwoch, 29. August 2012 DIE ELTERNBERATUNG BLEIBT AM 20.8.2012 UND 22.8.2012 WEGEN URLAUB GESCHLOSSEN. Öffnungszeiten: 8.30 Uhr – 10.30 Uhr Elternberaterin: Christine Waibel Telefonische Beratung: 0650/4878749 Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-303 · yvonne.ulrich@lustenau.at Umwelt Wenn die Tomatenernte ausfällt Vielerorts gibt es jetzt böse Überraschungen bei der Tomatenernte: Grund dafür ist die Krautfäule, eine Pilzerkrankung, die Blätter und Früchte befällt. Zeigen sich erste graugrüne Flecken an den älteren oder unteren Blättern der Tomatenpflanzen, sind das die ersten Anzeichen für die Krautfäule. Das Blattgewebe verbräunt weiter und stirbt dann ab. Auch an den Stängeln sieht man braune, eingesunkene Flecken. Infizierte junge Früchte werden fleckig, dann schwarz und hart. Sind die Pflanzen einmal vom Pilz infiziert, lässt sich eine weitere Ausbreitung kaum noch aufhalten. Nachstehend einige Tipps, wie bei Tomaten eine erfolgreiche Ernte möglich ist: 1) Wenn möglich, die Pflanzen überdachen oder in einen Folientunnel/ein Glashaus setzen oder sonnige, luftige Standorte wählen. Idealerweise südseitig vor der Hauswand unter dem Dachvorsprung. 2) Pflanzen locker setzen: Abstand 50 cm in der Reihe, 70 cm zwischen den Reihen. 3) Blätter beim Gießen nicht benetzen. 4) Großen Abstand zu Kartoffelpflanzen halten, da diese auch von der Pilzkrankheit befallen werden. 5) Vorbeugend Schachtelhalmbrühe oder Knoblauch-Zwiebelschalen-Tee spritzen (wöchentlich). 6) Stützpfähle nach der Ernte gründlich reinigen. 7) Ist die Krautfäule einmal aufgetreten, in den Folgejahren die Tomaten nur in Töpfe setzen (sogenannte Dauersporen überdauern bis zu 7 Jahre im Boden!). Eine Information des Umweltschutzvereins Bürger und Umwelt - Geschäftsbereich Natur im Garten (www.naturimgarten.at) Rathausstraße 1 · Telefon +43 (0)5577 8181-519 · rudi.alge@lustenau.at Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 33/17. August 2012 13 Polizei Fundanzeige Folgende, nachstehend aufgeführte Fundsachen wurden abgegeben und können im Rathaus von den Eigentümern abgeholt werden: Zusammenleben Feiertage der Religionen Die Religionen dieser Welt haben unterschiedliche Fest- und Feiertage oder sie feiern ähnliche Feiertage zu unterschiedlichen Zeiten. Im Gemeindeblatt werden wir Ihnen in diesem Jahr diese Feiertage vorstellen. Kategorie Brille Fahrrad Kleidung Rucksack Schlüssel Sonstiges (Motorradhelme) Tier Geldtasche Tasche Funde 1 22 1 1 3 2 2 Verluste 19. August Hochfest Christi Verklärung serbisch-russisch orthodox Ramadanfest (19.8. – 21.8.) – Islam-Sunniten 1 3 Ramadanfest/Fastenbrechenfest: 2 3 2 Nach dem Ende des Fastenmonats feiern die Muslime das dreitägige Fest des Fastenbrechens, in türkischer Sprache Ramazan Bayrami genannt. Einige Tage vor dem Fest unterstützten die Gläubigen finanziell schwache Familien mit Almosen, damit sich auch diese am Fest erfreuen können. Durch diese Almosen sollen Unglück und Unheil von der Familie ferngehalten werden. Das Ramadanfest wird volkstümlich in der Türkei auch „Seker Bayramı“ (übersetzt „Zuckerfest“) genannt, was von der ursprünglich religiösen Bedeutung etwas ablenkt. Viele nutzen die Tage zu Besuchen und an Kinder werden Süßigkeiten verschenkt. Es wird darauf hingewiesen, dass das Eigentum an den Fundsachen, falls die Verlierer sich nicht melden, nach Ablauf von einem Jahr nach Anzeige des Fundes beim Fundamt auf den Finder oder bei Verzicht auf jegliche Fundrechte auf das Fundamt übergeht. Beschluss: Vorstehende Bekanntmachung wird hiermit zur allgemeinen Kenntnis gebracht. Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-209 sicherheitswache@lustenau.at Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-310 · michaela.wolf@lustenau.at Polizei Sehr geehrte AutofahrerInnen! Bitte parken Sie nicht auf dem Gehsteig! Menschen mit Behinderung und Eltern mit Kinderwagen danken Ihnen dafür! Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-209 · sicherheitswache@lustenau.at 14 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 33/17. August 2012 Kirchen St. Peter und Paul Tel. 8 22 18, Pfarrer Josef Drexel Freitag, 17.08.: 8 Uhr Messfeier in der Marienkapelle.* Samstag, 18.08.: 17.30 – 18 Uhr Beichtgelegenheit (Pfarrer) 18.30 Uhr Messfeier zum Vorabend. Sonntag, 19.08.: 20. Sonntag im Jahreskreis. Messfeiern um 9 und 19 Uhr. Montag, 20.08.: Hl. Bernhard von Clairvaux, Abt, Kirchenlehrer 19.30 Uhr Messfeier in der Marienkapelle. Anschließend Gebet zu dem alle sehr herzlich eingeladen sind. Mittwoch, 22.08.: Maria Königin. 8 Uhr Messfeier in der Marienkapelle.* 19.30 Uhr Rosenkranz für die Pfarrgemeinde (Marienkapelle). Donnerstag, 23.08.: 19.30 Uhr Messfeier in der Marienkapelle. Freitag, 24.08.: Hl. Bartholomäus, Apostel. Fest. 8 Uhr Messfeier in der Marienkapelle.* Samstag, 25.08.: 17.30 – 18 Uhr Beichtgelegenheit (Pfarrer) 18.30 Uhr Messfeier zum Vorabend. Sonntag, 26.08.: 21. Sonntag im Jahreskreis. Messfeiern um 9 und 19 Uhr. 18 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung in der Marienkapelle (stilles Gebet bis 18.30 Uhr, danach gestaltetes Gebet. Sie können gerne auch nur an einem Teil der Stunde teilnehmen) * außer bei einer Beerdigung Erlöserkirche Tel. 8 24 04, Pfarrer Mag. Thomas Sauter Freitag, 17.08.: 8.30 Uhr Messfeier 12 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung Samstag, 18.08.: 7.15 Uhr Messfeier in der Lorettokapelle 20. Sonntag im Jahreskreis 18 Uhr Beichtgelegenheit 19 Uhr Messfeier zum Vorabend Sonntag, 19.08.: 8 Uhr Frühmesse 9.30 Uhr Hauptgottesdienst Montag, 20.08.: Hl. Bernhard von Clairvaux 8 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung Dienstag, 21.08.: Hl. Pius X. 8.30 Uhr Messfeier 9 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung 18 Uhr Eucharistischer Einzelsegen Mittwoch, 22.08.: Maria Königin 8 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung 18.30 Uhr Rosenkranz 19.30 Uhr Messfeier (die gestaltete Anbetung entfällt!) Donnerstag, 23.08.: Hl. Rosa von Lima 8 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung 18.30 Uhr Gebetsstunde für die verfolgten Christen (CSI) 19.30 Uhr Messfeier Freitag, 24.08.: Hl. Bartholomäus 8.30 Uhr Messfeier 12 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung Samstag, 25.08.: Hl. Ludwig, Hl. Josef von Calasanz 7.15 Uhr Messfeier in der Lorettokapelle 21. Sonntag im Jahreskreis 18 Uhr Beichtgelegenheit 19 Uhr Messfeier zum Vorabend Sonntag, 26.08.: 8 Uhr Frühmesse 9.30 Uhr Hauptgottesdienst Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 33/17. August 2012 15 Guthirtenkirche Tel. 8 43 72, Pfarrer Anton Cobzariu www.pfarrehasenfeld.at 20. Sonntag im Jahreskreis L 1 Spr 9,1-6 L 2 Eph 5,15-20 Ev Joh 6,51-58 Freitag, 17.08.: 15 Uhr Barmherzigkeitsstunde in der Guthirtenkirche 16 Uhr Hochzeitsfeier von Cornelia Rambach und Jürgen Wohlgenannt in der St. Antoniuskapelle 16 Uhr Hl. Messe im Seniorenhaus Schützengarten 19 Uhr Abendmesse in der St. Antoniuskapelle Samstag, 18.08.: Mariensamstag 6.45 Uhr Morgenlob 7 Uhr Hl. Messe 17.15 Uhr Rosenkranz und Beichtgelegenheit 18 Uhr Vorabendmesse, anschließend Eucharistische Anbetung mit Einzelsegen. Sonntag, 19.08.: 20. Sonntag im Jahreskreis 9 Uhr Sonntagsmesse 10 Uhr Tauffeier von Sam Hollenstein, Rathausstraße 16 in der St. Antoniuskapelle 14 Uhr Tauffeier von Leonie Dagmar Kathrein, Flurstraße 37 in der St. Antoniuskapelle Montag, 20.08.: Hl. Bernhard von Clairvaux, Abt und Kirchenlehrer 6.45 Uhr Morgenlob 7 Uhr Hl. Messe Dienstag, 21.08.: Hl. Pius X., Papst 14 Uhr Rosenkranz in der St. Antoniuskapelle 19 Uhr Hl. Messe in der Guthirtenkirche; anschließend Aussetzung des Allerheiligsten, Rosenkranzgebet und Eucharistischer Segen Mittwoch, 22.08.: Maria Königin 18.15 Uhr Rosenkranz und Beichtgelegenheit 19 Uhr Abendmesse in der Guthirtenkirche Donnerstag, 23.08.: keine Frühmesse während der Sommerferien 16 Uhr Hl. Messe im Seniorenhaus Hasenfeld 19 Uhr Rosenkranz in der Rosenkranzkapelle Freitag, 24.08.: Hl. Bartholomäus 15 Uhr Barmherzigkeitsstunde in der Kirche 16 Uhr Hl. Messe im Seniorenhaus Schützengarten 19 Uhr Hl. Messe in der St. Antoniuskapelle Samstag, 25.08.: Mariensamstag 6.45 Uhr Morgenlob 7 Uhr Hl. Messe 17.15 Uhr Rosenkranz und Beichtgelegenheit 18 Uhr Vorabendmesse; anschließend Eucharistische Anbetung mit Einzelsegen Sonntag, 26.08.: 21. Sonntag im Jahreskreis 9 Uhr Sonntagsmesse 14 Uhr Tauffeier von Lina König, Holzmühlestraße 11a in der St. Antoniuskapelle Evangelische Kirche Lustenau Roseggerstraße, Lustenau www.evangelische-kirche-dornbirn.at Nächster Gottesdienst: Sonntag, 09. September 2012 um 8.30 Uhr, Sommerpause Juli – August Jehovas Zeugen Königreichssaal, Bahnhofstr. 44a Sonntag, 19.08.: 18 Uhr, Vortrag: Beweise deine Loyalität als Christ. 16 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 33/17. August 2012 Veranstaltungstipps Le Passepartout Ausstellung mit Bildern von Elfi Burkhart Reichsstraße 62. Geöffnet im Juli und August während der Geschäftszeiten Sommer.Lust am Platz Mario Borelli Freitag, 17. August, 20 Uhr, Kirchplatz Ferry Jam Blues Band (Little Gambler’s) mit Walter Batruel Samstag, 18. August, 19 Uhr, Piazza Azzurra Sommer.Lust am Platz Wolfgang Verocai: „Zigünarnacht“ Freitag, 24. August, 20 Uhr, Kirchplatz Le Passepartout Ausstellung mit Bildern von Karin Amann Reichsstraße 62. Geöffnet im September während der Geschäftszeiten „Mit Kindern wachsen“ Vortrag mit Lienhard Valentin im Rahmen der Orientierungstage – Kindheit und Gesellschaft 2012 Montag, 3. September, 20 Uhr, Reichshofsaal „Endlich in der Pubertät“ Vortrag mit Ralph Dawirs im Rahmen der Orientierungstage – Kindheit und Gesellschaft 2012 Mittwoch, 5. September, 20 Uhr, Reichshofsaal Culture Factor Y AC/DC, Iron Maiden uvm. Coverband IRON FORCE Samstag, 8. September, 20 Uhr, Amann-Fitz-Straße 6 Rhein-Schauen Museum und Rheinbähnle Bähnle-Fest im Alten Steinbruch Mäder Sonntag, 9. September Infos unter: www.rheinschauen.at „Graffiti“ Multivisionsshow mit Dietmar Wanko Donnerstag, 13. September, 20 Uhr, Reichshofsaal Ausstellung mit Ilse Aberer Freitag, 14. September bis Sonntag, 14. Oktober, Galerie Stephanie Hollenstein Vernissage: Freitag, 14. September, 20 Uhr Culture Factor Y Crackaveli mit seinem Hit “Jugo Betrugo” Samstag, 15. September, 20 Uhr, Amann-Fitz-Straße 6 Kirchenchor Rheindorf Krönungsmesse von W.A. Mozart zum Patrozinium anläßlich des 75-Jahr-Jubiläums Sonntag, 16. September, 9.30 Uhr, Erlöserkirche Führung durch die Ausstellung „Ilse Aberer“ Sonntag, 16. September, 10.30 Uhr, Galerie Stephanie Hollenstein Rhein-Schauen Museum und Rheinbähnle IRKA-Rheinfluss-Fest in Ruggel/FL Donnerstag, 20. September Infos unter: www.rheinschauen.at Lustenau Marketing Zukunfts.Lust-Messe Freitag, 21. September, 16.30 Uhr, Reichshofsaal Infos unter: www.lustenau.at/marketing Führung durch die Ausstellung „Ilse Aberer“ Freitag, 21. September, 18.30 Uhr, Galerie Stephanie Hollenstein schau*lust Musik, Varieté und Zirkustheater Freitag, 21. September bis Samstag, 13. Oktober, Freudenhaus im Millennium Park Infos unter: www.schaulust.net Jasmin Tabatabei & David Klein Quartett Jazztage Lustenau im Rahmen der schau*lust 2012 Freitag, 21. September, 20 Uhr, Freudenhaus im Millennium Park Lustenau Culture Factor Y Jam Session Freitag, 21. September, 20 Uhr, Amann-Fitz-Straße 6 Führung durch die Ausstellung „Ilse Aberer“ Sonntag, 23. September, 10.30 Uhr, Galerie Stephanie Hollenstein „macht burnout SINN“ Vortrag mit Dr. Günter Funke Donnerstag, 27. September, 20 Uhr, Reichshofsaal Führung durch die Ausstellung „Ilse Aberer“ Freitag, 28. September, 18.30 Uhr, Galerie Stephanie Hollenstein Culture Factor Y Multicore Metalcafé Freitag, 28. September, 20 Uhr, Amann-Fitz-Straße 6 Stundenlauf und Spielefest Sonntag, 30. September, ab 10 Uhr, Kirchplatz und Umgebung Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 33/17. August 2012 17 Vereine und Termine Sport Asset Karate Club Lustenau • Derzeit Sommerpause! Wir wünschen allen Karatekas erholsame Ferien! • Schnuppertraining am 29. August, 16 – 17.30 Uhr Turnhalle SPZ Rotkreuzstraße Weitere INFOs: www.karateclublustenau.at Wing Tzung/Escrima/Bjj/Qi-Gong Erwachsene: Mo., Di. 20 Uhr und Do. 19 Uhr. Jugend: Di., Fr. 18.30 Uhr. Kinder: Fr., 16.45 Uhr. Info: Hubert Riedmann, Tel. 0650/4648308, www.wingtzung-riedmann.at Kultur Bibliothek Lustenau Pontenstraße 20, Tel. 05577/83292, Öffnungszeiten: Di, Do, Fr, Sa 10 – 13 Uhr; Di, Mi, Fr, 15 – 19 Uhr; Montag geschlossen! Chor der Erlöserkirche Lustenau • Auch wir machen Sommerpause bis Ende August. • Ab September proben wir für unser Jubiläumskonzert! Interessierte SängerInnen sind herzlich willkommen. Kontakt: Elisabeth Sperger, Tel. 0664/8738468 Austria Lustenau Fr. 17. 08., 20.30 Uhr, Austria Lustenau - St. Pölten, Stadion Capoeira Angola Palmares Lustenau Training jeden Dienstag VS Hasenfeld. Kinder + Jugendl. ab 8 Jahren 18.30–19.30 Uhr, Erwachsene 19.30–21 Uhr. Info: 0650/4217807 oder oleeling@gmail.com ESSV (Eis- und Stockschützenverein) Lustenau Jeden Di. u. Do. ab 18.30 Uhr Training auf unseren Asphaltanlagen (hinter dem Austria Stadion) Schhützengartenstr. 21a. Stocksportinteressierte sind herzlichst willkommen. FC Lustenau • Holzstraße: Sa, 18.08.12: 13.30 FC Lustenau 1b – Feldkirch 1b 16.15 FC Lustenau Amateure – Kennelbach So, 19.08.12: 18.00 FC Lustenau Damen A - FFC Vorderland • Wiesenrain: Sa, 18.08.12: 13.00 FC Lustenau U-17 - BW Feldkirch A Alle Infos auf www.fc-lustenau-nw.at Chöre der Trachtengruppe • „Wir machen Ferien!“ Probenauftakt ist im September. Sangesfreudige können unverbindlich vorbeischauen. Probentage: Montag, 17.30 Uhr, Kinderchor (ab 5 Jahre); • Montag, 20 Uhr, gemischter Chor; Dienstag, 18 Uhr; Popchor (ab 12 Jahre). Info: Hubert Ortner, 0699/11992880 Compania de accion Flamenco Kurse: Mo, 20.30 Uhr, Anfänger; Flamenco Fortgeschrittene: Mi, 18.15 Uhr, www.worlddance.eu; Bauchtanz Neueinsteigerinnen, 20.30 Uhr, www.lamorita.at Eintracht Chor Lustenau • Nach einer abwechslungsreichen Proben- und Auftrittssaison genießen wir unsere wohlverdiente Sommerpause vom 5.7. bis inkl. 5.9. • Voranzeige: Start der „Chorlust-Testwochen für Männer" am Do, 6.9., 19.45 Uhr in der MS Hasenfeld. Nähere Infos folgen bald! www.chorlust.at Kneipp Aktiv Club, Lustenau Mo., 3. Sep. 2012 Rundwanderung Raggal. Gehzeit ca. 3 h, Jause und Getränke mitnehmen. Treff: 9.30 Uhr, Raiba Kirchdorf mit PKW, Leiter Jakob: Tel. 84157 RV Rheindorf Lustenau, Radball Training: Montag und Mittwoch ab 18 Uhr in der Radlerhalle. Sport Billard Verein – Rheintal Lustenau Billardkurse u. Training auf Anfrage. Einstieg jederzeit! Mi, 18–19.30 Uhr Jugendtraining. Mo–Fr, 19–23 Uhr, LifeCenter, Raiffeisenstr. 1, Tel. 84243, www.sbvrheintal.com Tischtennisverein UTTV Lustenau Trainingszeiten, TH VS Kirchdorf: Nachwuchs Dienstag + Freitag ab 17 Uhr, Hobby Donnerstag ab 20 Uhr, Aktive Dienstag + Freitag ab 20 Uhr. www.uttvlustenau.at TSVL • Ab Mitte Mai steht uns jeden Mo. ab 19.30 Uhr das Parkbad zur Verfügung, um Tauch- u. Schwimmtrainings durchzuführen. Infos bei Wolfgang Deflorian unter 06763088085 Gesangverein Konkordia Lustenau Wir machen Sommerferien, aber freuen uns schon auf den Probenneustart am Di. 18. Sept. wozu wir alle interessierte Frauen und Männer recht herzlich einladen. Gospelchor SingRing • Wir genießen unsere Sommerpause. Die erste Chorprobe im Herbst ist am Mittwoch, 12. September um 20 Uhr im Theresienheim. • Wir suchen Männer mit souligen Stimmen. Kontakt: Tel. 0650/6764826 Michael Percinlic, www.singring.at, www.singring.at Jaleo Flamencoverein Lustenau Für Erwachsene Di. u. Do. Abend. Workshops für Kinder od. Erwachsene u. Auftritte nach Vereinbarung möglich. Dammstr. 12a, www.jaleo.at, jaleo@gmx.at, 0699/10556705 18 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 33/17. August 2012 Kirchenchor St. Peter und Paul Nach der Sommerpause im Herbst wieder jeden Donnerstag, 20 Uhr Probe im Theresienheim. Kontakt: Elisabeth Drexel, Tel. 83142 Krippenverein Lustenau Voranzeige: Offizielle Eröffnung unseres neuen Krippenlokals Augarten (Rheinstr. 23, Lustenau) und Tag der offenen Tür am So., 9. Sept. 2012 von 10 - 17 Uhr. Musikverein Concordia Wir machen Sommerferien, aber freuen uns schon auf den Probenneustart am Dienstag 18. Sept. wozu wir alle interessierte Frauen und Männer recht herzlich einladen. Musikverein Concordia – Jugendmusik Probe: Freitag, 18.30 – 19.45 Uhr, Vereinsheim Kontakt: Jugendref. Joachim Flatz, Tel. 0664/1411034 Dirigent: Karl-Heinz Schlachter, Tel. 87528 Musikverein Concordia – Schlümpfe Probe: Freitag, 17.30 – 18.20 Uhr, Vereinsheim Kontakt: Jugendref. Joachim Flatz, Tel. 0664/1411034 www.mvconcordia.at/jugend Musikverein Lustenau Probe jeden Freitag, 19:30 Uhr, Vereinsheim. Kontakt: Julia Hagen (0699/19890103) oder Daniel Steinhofer (0699/12124649), www.musikvereinlustenau.at Musikverein Lustenau – Jugendmusik Probe jeden Donnerstag, 18:15 Uhr, Vereinsheim Kontakt: Sandra Waibel (0650/8567111) oder Melanie Zünd (0664/1465570) Musikverein Lustenau - Hänschen-Klein-Musik Probe jeden Dienstag, 18:00 Uhr, Vereinsheim Kontakt: Michael Oss (0664/5055199) Interessierte sind herzlich willkommen! Tanzensembles der Trachtengruppe „Wir machen Ferien!“ - Mitte Sept. ist Probenauftakt. Probentage: Mi., 17.30 Uhr, Kindertanzgruppe (ab 5 Jahre); Mi., 19.45 Uhr, große Tanzgruppe. Info: 0699/11992880 Kräutergarten Lustenau • Kräutergartenführungen: Di., 21.08., Di., 11.09. und Do., 11.10.: Gerda Hämmerle, Phytotherapeutin, jeweils um 17 Uhr, 5 € Landsmannschaft der Kärntner + Steirer • Sa. 18. August 2012 –Radtour , Treffp. mit Fahrrad 14 Uhr beim Vereinsheim (Rheinstr. 21). Bei Schlechtwetter kein Ersatztermin. Infos: Telefon 0676/9552427 • Sa. 18. August 2012 – Grillfest, bei jeder Witterung ab 17 Uhr ebenfalls beim Huus. Informationen unter Telefon 0676/9552427 Obst und Gartenbauverein Lustenau Fr. 24.8.12 um 16 Uhr Besichtigung der Kläranlage Dbn. Treffp. per Fahrrad, 15.30 Uhr - Destillerie Freihof Vorachstr. Bei Schlechtwetter, 16 Uhr bei der Kläranlage Dbn. Radiomuseum Lustenau Besuchen Sie Rauchs Radiomuseum, Roseggerstraße 6, Lustenau, jeden Donnerstag von 15 – 21 Uhr oder nach Vereinbarung. Schachklub Lustenau Vereinslokal im Kindergarten Augarten. Schüler und Jugendliche, Di. ab 18 Uhr. Erwachsene, Di. ab 20 Uhr. Anfänger und Neueinsteiger jederzeit willkommen. Tschingles Der Treffpunkt für bibelinteressierte Singles – jeden Montagabend um 19 Uhr bei Thomas, Teilenstraße 1, Tel. 0664/4022777 Verein Rhein-Schauen, Museum und Rheinbähnle, Tel. 20539 • Mi., 15. und So., 19.8. Mündungsfahrt 15 Uhr So., Führung 13.30 Uhr • Do., 16.8. Mündungsfahrt 10 und 13 Uhr, Museum geöffnet 9 – 17 Uhr Sa., 18.8. Mündungsfahrt mit Dampf 15 Uhr, Museum 13 – 17 Uhr • Freizeit und Umwelt Briefmarkensammlerverein Lustenau Tauschtreffen für Briefmarken, Briefe, Ansichtskarten. Am So., 19. August 2012 von 9.30 bis 11.30 Uhr im Cafe Regina. Interessenten sind jederzeit recht herzlich wilkommen. Hundesportverein VHV OG Lustenau Welpenschule, zur Feldrast beim Millennium Park. Jeden Sonntag von 9.00 bis 10.30 Uhr, www.vhv-lustenau.at Verschönerungsverein Lustenau Samstag, 25. August findet der Radausflug mit Gartenbesichtigung u. gemütlichem Grillabend bei "Fonkis" statt. Info folgt noch über Inserat im GB. Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 33/17. August 2012 19 Jugend und Kinder Eltern-Kind-Zentrum • Spielgruppe Regenbogen, Montag bis Freitag, 8 – 11.30 Uhr; Sonnenstraße 20, Tel. 84880 • Eltern-Kind-Gruppe jeden Di.-Nachmittag von 15 – 17 Uhr. Kinder können mit Rückendeckung von Mama oder Papa spielen, neue Erfahrungen sammeln. Tel. 0650/7951000 Offener Nachmittag für Familien mit Kleinkindern jeden Mi. von 15 – 17 Uhr. Kein Eintritt – keine Anm. erforderlich, bei Schönwetter sind wir auf unserem Spielplatz. Pfadi Lustenau Startfest – Willkommen im Abenteuer, Sa 15.09., ab 16 Uhr, Pfadiheim, Bewirtung, Spielespektakel, Lagerfeuer, Info und Anmeldungen, Hotline: 0650/9230983 pro mente Vorarlberg - Beratungsstelle Jugend Wir begleiten Jugendliche in schwierigen Lebensphasen. Tel. 05572/21274 (Montag bis Freitag 10.30 – 12.30 Uhr), Sandgasse 22, Dornbirn; www.promente-v.at/jugend Rotkreuz Jugend „Faszination Helfen” Möchtest auch du lernen, Menschenleben zu retten? Jeden Montag, 19.30–21 Uhr, spannender Gruppenabend. Fitz Daniel, Tel. 0664/75031739 Rotkreuz Kinder „Aus kleinen Helfern werden große Helfer“ – Erste Hilfe lernen – spannende Dinge erleben! (zw. 9 und 13 Jahre) Mi 17.30 – 19 Uhr. Siegfried Hämmerle Tel. 0664/8224210 Verein Tagesbetreuung Flexible Kinderbetreuung durch qualifizierte Tagesmütter in Ihrer Nähe: Karin Kolb, Tel. 72/386565 Büro: Mo., Mi., und Do. 8.30 – 11 Uhr und Do., 14 – 16 Uhr. Waldspielgruppe Waldfuchs für Kinder von 3 bis 6 Jahren. Mittwoch von 8.30 – 11 Uhr Information: Tomio Tanja, Tel. 05577/62381 www.waldspielgruppe.at • Flip – Begabungsförderung für Kinder „Interessen wecken – Begabungen entdecken!“ Infos, Beratung, Anm.: 0680/1447696 (Anrufbeantw., Waibel) begabungsfoerderung@gmx.at, www.verein-flip.info „Frau Holle“ Lustenau – Vbg. Familienverband Babysitter-Betreuungsdienst tagsüber und abends. Tel. 0676/83373366. Kinderbetreuung „Ich bin Ich“ Negrellistraße 28 – Tel. 0699/12813153; Montag bis Freitag 7.30 – 12.30 Uhr, Dienstag und Donnerstag Nachmittag 13.30 – 16.30 Uhr Kinderbetreuung „Löwenzahn und Seidenpfote“ Montag, Dienstag, Donnerstag von 7 – 18 Uhr, Mittwoch und Freitag von 7 – 12.30 Uhr, Naturgruppe Montag von 13.30 – 16.30 Uhr, Infos unter Tel. 05577/86435, Holzstr. 53 Kinderbetreuung „Sonne, Mond und Sternle“ Öffnungszeiten: Montag bis Freitag 7.30 bis 12.30 Uhr und Montag bis Donnerstag 13.00 bis 17.30 Uhr Informationen unter Tel. 05577/89099 Kinderkrippe “SPAZI” Ganztägige Betreuung für Kinder zwischen 1 – 4 Jahre Montag – Freitag von 7.15 – 18.15 Uhr, ganzjährig geöffnet Tel. 0664/5010704, E: spazi@familienverband-lustenau.at Kleinkinderbetreuung „Jona“ Abwechslungsreiche, familiäre Betreuung ab 2,5 Jahren, Öffnungsz. Mo. – Fr. 7.30 – 12.30 Uhr, Sommerbetreuung, Telefon 0676/843533200 Kleinkinderbetreuung „Paul’s Garten“ Montag – Freitag von 7 – 18 Uhr, ganzjährig, für Kinder von 1,5 – 4 Jahren. Lorettoweg 15, Tel. 05577/62252 Mädchencafe Achtung Urlaub: von 30. Juli bis 30. August hat das Mädchencafe geschlossen. In dieser Zeit hat nur der Jugendplatz jeweils Mi., Do. und Fr. ab ca. 16 Uhr geöffnet. Soziales aks Diät- und Ernährungstherapie Beratung für Menschen mit Bedarf an speziellen Diätformen und gesundem Essen und Trinken. Anmeldung: Claudia Brugger, Diätologin, Tel. 05574/202-0 aks Kinderdienste Lustenau Betreuung von Kindern mit Sprech-, Sprach-, Bewegungs- und Verhaltensstörungen. Tel. 05574/202-5400 Aktion Demenz Eine Reihe von Maßnahmen soll helfen die Situation betroffener Familien in der Betreuung von Menschen mit Demenz zu verändern. Infos unter: www.lustenau.at Aktion Leben Vorarlberg D’birn, Dr. Anton-Schneider-Str. 3, 72/33256, Beratung für werdende Mütter u. Empfängnisverhütung. Mo/Mi: 8–11 Uhr, Di/Fr nach Vereinbarung. aktion.leben.vbg@aon.at Anonyme Alkoholiker • Wir heißen jeden willkommen, der den Wunsch hat, mit dem Trinken aufzuhören. Kontakt 19 – 22 Uhr, Tel. 0664/4888200 • Meeting jeden Montag (von 20 bis 22 Uhr) im Pfarrweg 10. Kontakttelefon: Tel. 82620 20 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 33/17. August 2012 Demenzsprechstunde mit Dr. med. Univ. Zeynep Vetter Telefonische Anmeldung mit Hinweis auf „Demenzsprechstunde“ Montag bis Donnerstag, von 8 – 11 Uhr | Tel. 05577/63331 Ehe- und Familienzentrum Fachkundige Ehe-, Partner-, Familien- und Lebensberatung. Beratungsstelle Dornbirn, Rathausplatz 4/ 5. Stock, Tel. 05522/74139 Familienhilfe • Büro: Montag – Freitag, 8 – 12 Uhr. Hilfe für Familien bei Krankheit oder Überlastung der Hausfrau. Tel. 88688, Schützengartenstr. 8 • Krankheitsfälle, Ankunft eines Kindes, Krisensituationen können das Gleichgewicht des Alltags empfindlich stören. Hilfe von außen tut not. Tel. 88688 Mo – Fr. 8 – 12 Uhr Miriam ... für das Leben von Anfang an Schwangerschaftskonfliktberatung, materielle Hilfe und therap. Begleitung nach Schwangerschaftsabbruch. Bregenz, Weiherstr. 8, 0664/7900014, nach Vereinbarung Mobiler Hilfsdienst • Tel. 88688, Schützeng.; Büro: Montag – Freitag, 8 – 12 Uhr. Betagten, Kranken, Alleinstehenden u. Hilfsbedürftigen ein selbstbestimmtes Leben ermöglichen. • Begleiteter Mittagstisch am Mittwoch, 22.08.12 im Gasthaus Schwedenschanze. Anmeldungen bis 22.08.12, 10 Uhr an Tel. 88688 Österreichische Lungenunion Für alle Betroffenen von Asthma und COPD kostenlose Beratung, Vorträge, Beihilfen. Info: Herbert Riedmann, Tel. 0676/6175315, Lustenau, Binsenfeldstraße 8d Österreichische Krebshilfe Vorarlberg Kostenlose Beratung, Unterstützung, Begleitung u. Hilfe für Krebspatienten u. Angehörige. Tel. Beratung Mo–Fr: 10–12 Uhr, Termine n.V.: 72/202388, www.krebshilfe-vbg.at pro mente Vorarlberg - Beratungsstelle Dornbirn Wir begleiten Menschen mit seelischen Erkrankungen. Tel. 05572/20110 (Montag bis Freitag 9 – 12 Uhr), Poststraße 2, Dornbirn, www.promente-v.at SOS Beratungsstelle Vorarlberg Zentrale Feldkirch: ÖZ: Montag bis Freitag 8.30 – 11 Uhr Außenstelle Dornbirn: ÖZ: Dienstag 8.30 – 12 Uhr Telefon: Montag bis Freitag, 05522/200-1054 Sozialmedizinischer Dienst der Caritas Beratung, Therapie u. Infos bei Abhängigkeit (Alkohol, Medikamente, usw.) für Betroffene/Angehörige. Caritashaus Dornbirn, Lustenauer Str. 3, Tel. 22/200-4000 Sozialpate – Pfarrgemeinden und Caritas SozialpatInnen sind geschult u. unterstützen Menschen in herausfordernden Lebenssituationen. Sie bauen Brücken zu Fachberatungen u. Behörden. Tel. 05522/200-1077. Stillberatung und Stillvorbereitungskurs in Lustenau Kompetente Hilfe bei Stillproblemen aller Art, Stillhotline, Anm./Infos: K. Dörler, geprüfte Stillberaterin (IBCLC), 0650/8710111, kerstin@stillberaterin.at, stillberaterin.at Tagesbetreuung für Senioren Soviel Eigenständigkeit wie möglich, soviel Betreuung wie gewünscht. Informationen unter Tel. 88688 (MOHI) Mo. bis Fr. von 8 – 12 Uhr, Di. + Do. 14 – 16 Uhr. Telefonseelsorge 142 Wir reden mit Ihnen – wenn Sie Sorgen/Probleme haben, od. einfach einmal mit Jemanden sprechen wollen. Sie erreichen uns Tag+Nacht unter der kostenlosen Tel. 142! Familienverband Lustenau Bürozeiten: nach telefonischer Vereinbarung Neudorfstrasse 13b, www.familienverband-lustenau.at Tel: 05577-82810 oder 0664-5010704 frauen.netzwerk.vorarlberg Vernetzung bringt Frauen Info-Vorsprung, neue Kontakte und damit neue Chancen. Info: Ines Wurzinger, Tel. 87000, wurzinger.ines@aon.at Geburtsvorbereitung und Beckenbodentraining in Lustenau Für einen gut vorbereiteten Start ins Leben! Neu: Babymassage, Infos und Anmeldung: Jutta Wehinger, Hebamme, Tel. 0650/2209798, jutta.wehinger@gmx.at Hospizbewegung der Caritas Begleitung für sterbende und trauernde Menschen und ihre Angehörigen, Caritashaus, Lustenauer Straße 3, Dornbirn, Tel. 05522/2004032. IfS Institut für Sozialdienste Tel. 05572/21331-0, ifs.dornbirn@ifs.at Sprechzeiten: Mo bis Fr, 8 – 12 und 13 – 17 Uhr. Beratung und Therapie für Kinder, Jugendliche, Erwachsene. IfS Schuldenberatung Beratung von ver- und überschuldeten Einzelpersonen und Familien. Benger Park, Mehrerauerstr. 3, Bregenz, Tel. 05574/46185-0. ifs.schuldenberatung@ifs.at Krankenpflegeverein Lustenau • Ermöglicht in gewohnter Umgebung die notwendige medizinische Pflege und die ganzheitliche Betreuung. Bürozeiten Montag bis Freitag 8 – 11 Uhr • Pflegeberatung und Ambulanz Montag bis Freitag 11 – 12 Uhr, Sa. und So. nach telefonischer Vereinbarung unter Tel. 82721, krankenpflegeverein.lustenau@vol.at „Pflege und Beratung bei Demenz: nach telefonischer Vereinbarung – Fr. Conny Wittwer“ •
  1. amtsblatt
Lustenau_Lusten...nung_ 07.12.2006 19.12.2012, 08:37 15. SITZUNG DER GEMEINDEVERTRETUNG am 07.12.2006 1 Seite Protokollauszug „VERORDNUNG der Gemeindevertretung vom 07.12.2006 über die Abfallgebühren der Marktgemeinde Lustenau (ABFALLGEBÜHRENORDNUNG) In Anwendung von § 15 Abs 3 Z 4 Finanzausgleichsgesetz (FAG) 2005, BGBl 156/2004 idgF, in Verbindung mit den §§ 16 - 18 Vorarlberger Abfallwirtschaftsgesetz (V-AWG), LGBl 1/2006, wird verordnet: §1 Begriffsbestimmung Wohnungsbenützer sind alle Personen, die zum Stichtag 28. Februar des laufenden Jahres im Gemeindegebiet wohnhaft sind. §2 Abfallgebühren (1) Die Marktgemeinde Lustenau hebt zur Deckung ihres im Rahmen der Systemabfuhr anfallenden Aufwandes für die Sammlung, Abfuhr und die Behandlung der in ihrem Gemeindegebiet anfallenden Abfälle Abfallgebühren ein, deren Ausmaß sich nach den Bestimmungen des § 17 V-AWG richtet. (2) Im einzelnen bestehen folgende Gebühren: a) Grundgebühr für Haushalte; b) Abfuhrgebühren (Sack- und Entleerungsgebühren): aa) bb) cc) dd) ee) ff) Sackgebühr für Bioabfälle, Sackgebühr für Restabfälle, Sackgebühr für Gartenabfälle, Gebühr für die Abholung von sperrigen Hausabfällen, Gebühr für die Abholung von sperrigen Garten- und Parkabfällen, Gebühr für die Entleerung der Biotonne; c) Gebühr für die Inanspruchnahme der Annahmestelle für sperrige Hausabfälle; d) Gebühr für die Entsorgung von Problemstoffen, für die eine Rücknahmeverpflichtung durch den Handel besteht; e) Gebühr für die Inanspruchnahme der Annahmestelle für Erdaushubmaterial. §3 Gebührenschuldner (1) Die Abfallgebühr ist vom Eigentümer der Liegenschaft, auf der die der Systemabfuhr unterliegenden Abfälle anfallen, zu entrichten. 15. SITZUNG DER GEMEINDEVERTRETUNG am 07.12.2006 2 Seite Protokollauszug (2) Ist die Liegenschaft vermietet, verpachtet oder sonst zum Gebrauch überlassen, so kann die Abfallgebühr den Inhabern (Mietern, Pächtern oder sonstigen Gebrauchsberechtigten) anteilsmäßig vorgeschrieben werden. Der Eigentümer der Liegenschaft haftet persönlich für die Abgabenschuld. (3) Miteigentümer schulden die Gebühr zur ungeteilten Hand. Wenn mit dem Miteigentumsanteil jedoch Wohnungseigentum verbunden ist, schuldet die Gebühr der Wohnungseigentümer. (4) Bei Bauwerken auf fremdem Grund und Boden tritt an die Stelle des Liegenschaftseigentümers der Eigentümer dieses Bauwerkes sowie der Inhaber des Baurechtes. §4 Gebührenhöhe (1) Die Grundgebühr für Haushalte wird pro Jahr und Wohnungsbenützer, jedoch für höchstens vier Personen pro Haushalt, vorgeschrieben. (2) Die ziffernmäßige Höhe der Abfallgebühren wird durch Verordnung der Gemeindevertretung festgesetzt. §5 Gebühreneinhebung (1) Die Grundgebühr und die Abfuhrgebühren für den Pflichtbezug an Abfallsäcken gemäß § 7 dieser Verordnung werden jährlich, die Gebühr für die Entleerung von Biotonnen wird vierteljährlich vorgeschrieben. Die Gebühren sind jeweils innerhalb eines Monats nach Zustellung der Vorschreibung zur Zahlung fällig. (2) Die Gebühr zusätzlicher Abfallsäcke für Restabfälle, Bioabfälle und Gartenabfälle ist bei der Ausgabe der Abfallsäcke zu entrichten. (3) Die Gebühr für sperrige Hausabfälle und sperrige Gartenabfälle, Problemstoffe und Erdaushubmaterial ist bei der Abgabe in der Annahmestelle zu entrichten. Werden solche Abfälle abgeholt, sind die Gebühren sogleich bei der Abholung bzw. bei Auftragserledigung zu entrichten. §6 Ausnahmebestimmung (1) Studenten und Präsenzdiener, die sich zum Stichtag 28. Februar des laufenden Jahres als solche ausweisen können, sind von der Grundgebühr ausgenommen. Ein Nachweis ist in Form einer Bestätigung bis zum Stichtag vorzulegen. (2) Jenen Wohnungsbenützern, die während des Jahres ihren Wohnsitz aus dem Gemeindegebiet Lustenau abmelden, werden die Grundgebühren auf Antrag und gegen Nachweis (Bestätigung der Abmeldung) teilweise rückerstattet und zwar bei Abmeldung bis zum 30. 6. zu 50 %. Bei späterer Abmeldung erfolgt keine Rückzahlung. §7 15. SITZUNG DER GEMEINDEVERTRETUNG am 07.12.2006 3 Seite Protokollauszug Mindestabnahme und Ausgabe von Abfallsäcken, Mindestentleerungen (1) Es besteht eine Mindestabnahmepflicht von Abfallsäcken und eine Verpflichtung für Mindestentleerungen von Behältern (Biotonne) nach Maßgabe der folgenden Bestimmungen: (2) Die Zuteilung der Pflichtabnahmemenge erfolgt jährlich bei der Vorschreibung der Grundgebühr. Sie beträgt pro Wohnungsbenützer: 60 l Restabfallsäcke, je Haushalt aber höchstens 240 Liter; 60 l Bioabfallsäcke, je Haushalt aber höchstens 240 Liter. (3) Sofern eine ordnungsgemäße Entsorgung der Hausabfälle mit den in Abs. 2 vorgeschriebenen Mindestabnahmemengen nicht gewährleistet ist, sind zusätzliche Abfallsäcke zu beziehen. Die Ausgabe derselben erfolgt jeweils von Montag bis Freitag zu den Amtsstunden im Gemeindeamt oder im freien Verkauf im Handel. (4) Die Pflichtabnahme für Bioabfallsäcke besteht nicht in Wohnanlagen, die die Biotonne verwenden. Haushalte die schriftlich erklären, ihre anfallenden biogenen Abfälle ganzjährig der Eigenverwertung zuzuführen, können als Eigenkompostierer geführt und von der Pflichtabnahme für Bioabfallsäcke befreit werden; hiefür sind Restmüllsäcke zu beziehen. Diese Genehmigung kann erteilt werden, wenn gewährleistet ist, dass dadurch keine Missstände gemäß § 2 Abfuhrordnung der Marktgemeinde Lustenau entstehen. (5) Bei der Abfuhr von Siedlungsabfällen (Bioabfälle) über die Biotonne werden jeder Wohnanlage 52 Entleerungen pro Jahr vorgeschrieben. §8 Ausnahmen von der Mindestabnahmepflicht (1) Studenten und Präsenzdiener, die sich zum Stichtag 28. Februar des laufenden Jahres als solche ausweisen können, sind von der Mindestabnahmepflicht ausgenommen. Ein Nachweis ist in Form einer Bestätigung bis zum Stichtag vorzulegen. (2) Kleingewerbetreibende, bei denen Haushalt und Gewerbe sich im selben Gebäude befinden und die ihren Restmüll nachweislich mittels Container abführen lassen, können sich auf Antrag von der Pflichtsackabnahme befreien lassen. (3) Pflichtabfallsäcke, die aufgrund des Wegzuges in eine andere Gemeinde nicht verbraucht werden können, werden über Antrag des Abnahmepflichtigen zum festgelegten Tarif durch die Marktgemeinde zurückgenommen. §9 Schlussbestimmung Diese Verordnung tritt am 1. Januar 2007 in Kraft. Gleichzeitig tritt die Abfallgebührenverordnung vom 06.11.1997, in der Fassung vom 21.02. 2002, außer Kraft.“
  1. abfallgebührenverordnung
  2. lustenau
114 Treffer

Kategorie


Anmelden

Copyright

Vorarlberger Gemeindedokumentation,
Markus Kuhn

Zuletzt geändert




Kontakt

Holzriedstraße 33, TOP A1_4
A-6960 Wolfurt

+43 0 557 46 48 90