114 Treffer
  Dokument Gemeinde Datum geändert Inhalt des Dokuments Schlagworte
GB_21_2012 25.05.2012 19.12.2012, 12:41 GB_21_2012_GB_21_2012 23.05.12 14:26 Seite 1 Lustenauer Gemeindeblatt Amtsblatt der Marktgemeinde Lustenau Naturschutzgebiet „Gsieg - Obere Mähder“ 25 Jahre Biotopinventar – Lustenau vorbildlich im Naturschutz Freitag, 25. Mai 2012 Nr. 21/ 127. Jahrgang www.lustenau.at Einzelpreis: Euro 0,50 GB_21_2012_GB_21_2012 23.05.12 14:26 Seite 2 GB_21_2012_GB_21_2012 23.05.12 14:26 Seite 3 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 21/25. Mai 2012 3 Inhalt 4 4 5 5 5 Gesundheit, Notdienste, Kalender Ärztlicher und zahnärztlicher-Notdienst Apotheken-Notdienst Wochenkalender Abfallkalender Aus unserer Gemeinde Titel 17 Kirchen 20 Veranstaltungstipps 21 Vereine und Termine 26 Spenden 29 Inserate 28 Inserentenverzeichnis 45 Kleinanzeigen Naturschutzgebiet „Gsieg - Obere Mähder“ 25 Jahre Biotopinventar – Lustenau vorbildlich im Naturschutz Seit Erstellung des ersten Biotopinventars im Jahr 1987 ist Lustenau Vorzeigegemeinde in Sachen Naturschutz und Lebensraumaufwertung. Schon 1989 wurden 60 ha wertvolle Streuwiesen im Naturschutzgebiet „Gsieg – Obere Mähder“ unter Schutz gestellt. Vor allem dank großzügiger Extensivierungen in den Schweizer Riedern ist die Biotopfläche in Lustenau seither um mehr als ein Drittel auf rund 8 % der Gemeindefläche gewachsen – fast ein Wunder im dicht besiedelten Rheintal! Die blauen Iristeppiche südlich des Schweizer Hauses erfreuen das Auge und sind ein kleiner Hinweis auf die unglaubliche pflanzliche und tierische Vielfalt der ungedüngten Magerwiesen. Impressum Medium, Erscheinung: Amts- und Anzeigenblatt der Marktgemeinde Lustenau Erscheint jeden Freitag Erscheinungsort und Verlagspostamt: 6890 Lustenau Herausgeberin: Marktgemeinde Lustenau Rathausstraße 1, 6890 Lustenau Öffnungszeiten: Montag bis Donnerstag 8.00 – 12.00 Uhr und 13.30 – 16.30 Uhr, Freitag 8.00 – 12.30 Uhr Redaktion: Öffentlichkeitsarbeit T 05577 8181-112 E presse@lustenau.at Abo- und Inseratenservice: Gerhard Hämmerle Rathaus, 2. Stock, Zimmer 202 T 05577 8181-204 F 05577 86868 E gemeindeblatt@lustenau.at Inseratenannahme nur schriftlich jeweils bis Dienstag, 12 Uhr (vor Feiertagen Montag). Aktuelle Anzeigentarife auf www.lustenau.at Preis, Abonnement, Zustellung: Einzelpreis: Euro 0,50 Abo jährlich: Euro 29,00 (inkl. Zustellung) Satz und Druck: Buchdruckerei Lustenau GmbH Millennium Park 10, 6890 Lustenau Foto: Irisblüte im Natura 2000-Gebiet, Umweltbüro Grabher GB_21_2012_GB_21_2012 23.05.12 14:26 Seite 4 4 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 21/25. Mai 2012 Gesundheit, Notdienste Notrufe Feuerwehr Polizei 122 133 Rettung 144 Telefonseelsorge 142 Apotheken- und Nachtdienst Samstag, 26.05. und Sonntag, 27.05.: Rheintal-Apotheke | Hofsteigstraße 1, Tel. 83344 Montag, 28.05.: Engel-Apotheke | Grindelstraße 17a, Tel. 88080 Dienstag, 29.05.: Rhein-Apotheke | Höchst, Kirchplatz 4, Tel. 05578/75391 Mittwoch, 30.05.: Rheintal-Apotheke | Hofsteigstraße 1, Tel. 83344 Donnerstag, 31.05.: Braun-Apotheke | Maria-Theresien-Straße 13, Tel. 82021 Freitag, 01.06.: Rheintal-Apotheke | Hofsteigstraße 1, Tel. 83344 Der Dienst am Wochentag dauert jeweils von 8 Uhr morgens bis 8 Uhr des folgenden Tages. Ärztlicher Wochenend-Notdienst Samstag, 26.05., 7 Uhr bis Montag, 28.05., 7 Uhr Dr. Hermine Engl, Bahnhofstraße 29, Tel. 83878 Montag, 28.05., 7 Uhr bis Dienstag, 29.05., 7 Uhr Dr. Günter Diem, Negrellistraße 7, Tel. 86561 Ordinationen von 10 – 12 Uhr und 17 – 18 Uhr, bei unaufschiebbaren Behandlungen und dringenden Notfällen auch außerhalb der Ordinationszeiten. Kalender für die Woche 22/2012 Ärztlicher Wochentag-Notdienst Ist an Wochentagen die Hausarztpraxis nicht erreichbar, ist für dringende Fälle ein Bereitschaftsdienst eingerichtet. Die diensthabende Praxis ist rund um die Uhr über den Ärztenotruf erreichbar: Tel. 0800/240 141 28. Mai 2012 bis 03. Juni 2012 Wochenkalender 28. 29. 30. 31. 01. 02. 03. Mo Di Mi Do Fr Sa So Keine Ordination Montag 04.06. bis Freitag, 08.06.: Dr. Jürgen Lenz und Dr. Ulrike Lenz-Muigg Marktstraße 32, Dornbirn, Tel. 05572/200457 bis Freitag, 08.06.: DDr. Günther Hinteregger Maria-Theresien-Straße 8, Tel. 87412 Pfingstmontag; Wilhelm, German Erwin, Bona, Kanon, Irmtraud, Gerold Ferdinand, Johanna v. Arc, Reinhilde Angela, Helmtrud, Aldo, Mechthild Justin, Konrad, Albert, Silke Petrus, Armin, Erasmus, Blandina Karl Lwanga, Klothilde, Hildburg ୸Ȝ ౽ ౽ ಆ ಆ ಂ ಂ ಇ MOND geht seit dem 22. Mai unter sich. Wie sich’s an St. Urban verhält, so ist’s noch 20 Tage bestellt. Abfallkalender 01. Fr Bioabfall, Gelber Sack, Restabfall, ÖkoBag Zahnärztlicher Notdienst Samstag, 26.05. bis Montag, 28.05.: Dr. Roman Jahoda Landstraße 53, Hard, 17 – 19 Uhr Dr. Werner Weißsteiner Marktplatz 10, Dornbirn, 9 – 11 Uhr Altstoffsammelzentrum (ASZ), Königswiesen, Lustenau Info-Hotline 05577 202 575 Abgabe von sperrigen Restabfällen, Holz, Altstoffe sowie Grün- und Problemabfälle bis zu 3 m3. Informieren Sie sich anhand der Abfallbroschüre über die verschiedenen Abfallarten und wie sie richtig und möglichst günstig entsorgt werden können. Öffnungszeiten April bis Oktober Montag 7.00 bis 19.00 Uhr Dienstag bis Freitag 7.00 bis 16.45 Uhr jeden ersten Samstag im Monat 9.00 bis 12.00 Uhr Bauhof der Marktgemeinde Lustenau, Schillerstraße 48, Tel. 05577 84527 Abgabe von Kleinstmengen an Sperrmüll und Problemstoffen, die auf ein Fahrrad oder Mofa passen. Abgabemöglichkeit: Mittwoch, 9 bis 12 Uhr Größere Mengen an Sperrmüll und Problemstoffen geben Sie bitte im ASZ Häusle ab. GB_21_2012_GB_21_2012 23.05.12 14:26 Seite 5 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 21/25. Mai 2012 5 Aus unserer Gemeinde Umwelt 25 Jahre Biotopinventar – Lustenau vorbildlich in Naturschutz und Lebensraumaufwertung Seit Erstellung des ersten Biotopinventars im Jahr 1987 ist Lustenau Vorzeigegemeinde in Sachen Naturschutz und Lebensraumaufwertung. Schon 1989 wurden 60 ha wertvolle Streuwiesen im Naturschutzgebiet „Gsieg – Obere Mähder“ unter Schutz gestellt. Vor allem dank großzügiger Extensivierungen in den Schweizer Riedern ist die Biotopfläche in Lustenau seither um mehr als ein Drittel auf rund 8 % der Gemeindefläche gewachsen – fast ein Wunder im dicht besiedelten Rheintal! Lustenau vor den Vorhang Nicht zuletzt als Folge des Biotopinventars wurde in Lustenau als einer der ersten Gemeinden des Landes 1988 die Stelle eines Umweltbeauftragten geschaffen, die von DI Rudolf Alge wahrgenommen wird und seither sowohl inhaltlich wie auch personell ua in den Bereichen Grünraumgestaltung, Abfallwirtschaft, Luftreinhaltung, Energie, Klimaschutz und Mobilität weiterentwickelt wurde. Dank 25 Jahren erfolgreichem Naturschutz und Landschaftsentwicklung werden Lustenaus Umweltaktivitäten heuer in der Österreich-Zeitschrift des Naturschutzbundes als Vorarlberger Vorzeigebeispiel gewürdigt. Aus diesem Anlass wird der Beitrag im Sommerheft von „Natur und Land“ in zwei Folgen im Gemeindeblatt vorabgedruckt: Wiesenvogelzentrum Vorarlberger Rheintal Die Talmoore im Vorarlberger Rheintal besitzen gemeinsam mit dem Rheindelta herausragenden Wert als Lebensraum einer einzigartigen Tier- und Pflanzenwelt. Sie sind das wichtigste Brutgebiet für Wiesenvögel im gesamten Bodenseeraum und weit darüber hinaus: Allein der Brutbestand von Bekassine, Großem Brachvogel und Kiebitz entsprach bislang dem der gesamten benachbarten Schweiz. Für den stark bedrohten Kiebitz hat Lustenau besondere Bedeutung, hier brüten über zwei Drittel des gesamten Vorarlberger Bestandes. Auch das überregional bedeutsame Natura 2000-Gebiet „Gsieg - Obere Mähder“ liegt als wichtiges Glied des Streuwiesen-Biotopverbundes Rheintal auf Lustenauer Gebiet. 25 Jahre Biotopinventar als Meilenstein Seit Erstellung des Biotopinventars 1987 setzt sich die größte Marktgemeinde Österreichs aktiv für Erhalt und Aufwertung ihrer wertvollen Lebensräume ein. Lustenau nimmt seine große Verantwortung für die herausragenden Naturwerte bewusst wahr und hat sich im Umweltleitbild 2008 zum Ziel gesetzt, die Riedlandschaft als Natur-, Landwirtschafts- und Naherholungsgebiet zu erhalten und die Artenvielfalt zu schützen. Blaue Iristeppiche südlich des Schweizer Hauses im Natura 2000-Gebiet „Obere Mähder“ (Foto: Umweltbüro Grabher) Über ein Drittel Biotopflächenzuwachs Dass diese Bemühungen von beachtlichem Erfolg gekrönt sind, zeigt die aktuelle Biotopflächenbilanz, wonach bezogen auf den Streuwiesenanteil von 1988, mit 127,8 ha, ein Gesamtzuwachs an Biotopflächen (inkl. Extensivierungsflächen) von über 50 ha auf 177,9 ha zu verzeichnen war. Dieser Wert entspricht rund 8% der Gemeindefläche – fast ein Wunder im dicht besiedelten Agglomerationsraum Rheintal mit 250.000 Einwohnern und vielfältigsten Nutzungsansprüchen! Natura 2000-Gebietsbetreuung Im 1989 eingerichteten Naturschutzgebiet „Gsieg – Obere Mähder“ wurden Kleingewässer angelegt, intensiv genutzte Flächen von der Gemeinde erworben und bis auf ein einziges Feldstück extensiviert. Mit 60 von 73 ha beträgt der Streuwiesenanteil hohe 82%. 44% des Gebiets sind Eigentum der beiden Schweizer Ortsgemeinden Widnau und Schmitter. Durch Ankäufe konnte die Gemeinde Lustenau ihren Flächenanteil auf 23% erhöhen, sodass sich nun mehr als zwei Drittel in öffentlichem bzw halböffentlichem Eigentum befinden. Die Gemeinde hat wissenschaftliche Erhebungen als Voraussetzung für eine Erfolgskontrolle im Gebiet beauftragt und diese in Form einer Gebietsmonographie veröffentlicht. 2009 wurde eine eigene Jubiläumsbroschüre aufgelegt. Breite Zusammenarbeit Bei seinen Aktivitäten legt das Umweltreferat hohen Wert auf eine enge Zusammenarbeit mit den unterschiedlichen Akteuren und unterstützt Naturschutzorganisationen, wie den Ornithologischen Verein „Die Drossel“ – übrigens den einzigen ornithologischen Ortsverein Westösterreichs, der auch ein großes vereinseigenes Naturschutzbiotop betreut den Naturschutzbund Vorarlberg sowie interessierte Grundbesitzer bei Naturaufwertungen, betont Umwelt-Gemeinderat Mag. Thomas Mittelberger. GB_21_2012_GB_21_2012 23.05.12 14:26 Seite 6 6 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 21/25. Mai 2012 Grabengestaltung und Landschaftsentwicklung Schweizer Ried Auf Grundlage eines Landschaftsentwicklungskonzeptes konnten im Süden Lustenaus in den vergangenen Jahren über 10 Kilometer senkrechte Gräben abgeflacht werden. In der Vergangenheit erwiesen sich die übersteilen, bis zu zwei Meter tiefen Gräben immer wieder als Todesfalle für Wildtiere, selbst Rinder und Pferde konnten sich daraus nicht mehr selbst befreien. Lustenauer Umweltpreis für Kiebitzprojekt Den 20 Jahre Jubiläums-Umweltpreis erhielten Anfang 2012 für das Projekt „Gemeinsam für den Kiebitz“ – Lebensraumaufwertung Schweizer Ried“ folgende Kooperationspartner: • Der Ornithologische Verein „Die Drossel“ und der Naturschutzbund Vorarlberg als Koordinatoren, • die Ortsgemeinden Widnau, Schmitter und Au mit deren Landwirten als Grundeigentümer • und die örtliche Jägerschaft. Grabenabflachung und Biotopgestaltung am Dillgraben, Südliches Schweizer Ried Der Kiebitz – attraktive Leitart für die Aufwertung des Riedes (Foto: Max Granitza) Die Gemeinschaftsaktivität hat sich eine Leitart, den Kiebitz, ausgewählt. Er ist attraktiv und sichtbar, sein Ruf unüberhörbar. Er gehört in Vorarlberg zu den aussterbenden Brutvögeln. Mit Akribie wurde in einem Wiesenbrüterprogramm die herrschende Situation erhoben. Im Schweizer Ried in Lustenau wurden verschiedene Lebensräume aufgewertet, was beim Kiebitz bemerkenswerte Erfolge nach sich zog. So hat sich im Jahre 2010, verbunden mit günstiger Witterung ein herausragender Bruterfolg eingestellt: Allein 176 von 189 flüggen Kiebitzen stammen aus den Lustenauer Riedgebieten. Das ist ermutigend und gibt Rückendeckung für weitere Biotopverbesserungen. „Man darf hier von einer erfolgreichen, ja modellhaften Kooperation sprechen. Wir brauchen solche Vorbilder im Wirken für unsere Mitwelt. Uns fehlen im Zuge des allzu schnellen Wachstums gemeinsame Werke, ein „Wir“-Gefühl, das Solidarität entstehen lässt.“ meinte dazu der Schweizer Umweltexperte Mario F. Broggi in seiner Laudatio. Lustenauer Umweltschutzpreis 2011: vlnr Preisträger Umweltgemeindetrat Thomas Mittelberger, Bgm Kurt Fischer, Anselm Scheffknecht (Foto: Studio 22) GB_21_2012_GB_21_2012 23.05.12 14:26 Seite 7 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 21/25. Mai 2012 7 Kultur Lustenau im Flamenco Fieber Der Flamencoverein JALEO in der Lustenauer Dammstraße veranstaltet am Samstag, 2. Juni schon zum 8. Mal die jährliche Flamenco Fiesta und lädt alle herzlich ein, einen Tag lang südländisches Flair zu genießen. Laufend Shows auf der Bühne Ab 15.00 Uhr werden laufend Flamenco-Shows auf der Jaleo-Bühne dargeboten. Die TänzerInnen zeigen ihre aktuellsten Tänze und präsentieren die Fortschritte, die im vergangenen Jahr gemacht wurden. Als Höhepunkt der Shows wird am Abend Rocio Garcia ihre Flamenco-Tanzkünste präsentieren. Rocio kommt aus Andalusien und lebt derzeit im Allgäu. Sie gibt seit einigen Monaten regelmäßig Unterricht bei den fortgeschrittenen Jaleo-TänzerInnen und beeindruckt durch ihren femininen, feurigen und authentischen Stil. Vom Tapas-Buffet naschen und Kastagnetten ausprobieren Aber nicht nur der Flamenco trägt zum andalusischen Ambiente bei, sondern auch das leckere Tapas- Buffet, welches für jeden Geschmack etwas bietet. Selbstverständlich dürfen Sangria und feine spanische Weine auf der Karte nicht fehlen. Auch die kleinen Gäste sind auf der Fiesta herzlich willkommen und freuen sich jedes Jahr mit ihren Eltern ob der fröhlichen Stimmung im JALEO-Studio und den tollen Kleidern der TänzerInnen. Und nicht nur die Kinder sind es, die gerne mal ausprobieren, wie das so funktioniert mit den Fächern, Kastagnetten, Tüchern und dem „Stampfen“. Nach den Flamenco-Shows auf der Bühne kann dann bis in die Nacht gefeiert und getanzt werden. Infos auch unter www.jaleo.at oder 0699/10556705 8. Jaleo Flamenco Fiesta Samstag, 2. Juni 2012, Dammstraße 12a 15.00 Uhr bis 23.00 Uhr Eintritt: EUR 3,Kinder freier Eintritt! Flamenco-Shows, Tapas-Buffet, Sangria, Vino, Fiesta Für die ganze Familie, bei jeder Witterung! www.jaleo.at, jaleo@gmx.at, 069910556705 Flamenco Fiesta in Lustenau: Ab 15.00 Uhr werden laufend feurige Flamenco-Shows dargeboten. GB_21_2012_GB_21_2012 23.05.12 14:26 Seite 8 8 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 21/25. Mai 2012 Mobilität Sicher Busfahren macht Spaß Die Aktion „Kinder mobil. Anders unterwegs“ sorgte im Frühling für viel Action bei den Volks- und Kindergartenkindern im Kirchdorf. Unter anderem fand vergangenen Dienstag, am 15. Mai, für die Kindergärten Weiler, Rosenlächer und Brändle die Veranstaltung „Kids im Bus“ am Kirchplatz statt. Bei der Aktion, welche die Gemeinde Lustenau in Zusammenarbeit mit dem Klimabündnis Vorarlberg und den Partnern Landbus Unterland und Postbus durchführt, wird den Kindern gezeigt, dass sicheres Busfahren Spaß macht. Über den Vormittag verteilt spazierten die Mädchen und Buben der drei beteiligten Kindergärten Rosenlächer, Brändle und Weiler, begleitet von ihren Pädagoginnen, zum Kirchplatz, wo bereits der Kasperl auf sie wartete. In dem von Kindergartenpädagoginnen gespielten Puppentheater wird Seppls Kinderstreifen von der bösen Hexe verzaubert. Seppl missachtet daraufhin alle Straßenregeln, die es gibt. Die Kindergartenkinder warteten gespannt auf das Kasperle-Theater. Moderatorin Helen Brandl-Waibel begrüßte die Kinder und ihre Pädagoginnen auf dem Kirchplatz. Die Kindergartenpädagoginnen Sabine Walkner und Martina Hagen begeisterten als Kasperl und Seppl. René Schreiber von der Lustenauer Sicherheitswache demonstrierte den Kindern, wie man sich beim Ein- und Aussteigen im Bus richtig verhält. GB_21_2012_GB_21_2012 23.05.12 14:26 Seite 9 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 21/25. Mai 2012 9 Spielerisch lernen Wie man es richtig macht, was beim Busfahren alles beachtet werden muss und wie man richtig Bus fährt, das demonstrierte den Kindern im Anschluss René Schreiber von der Sicherheitswache im Rathaus. Anhand einer Puppe führte er den Mädchen und Buben vor, was zum Beispiel passieren kann, wenn man zu dicht an der Bustür steht, wenn diese vom Busfahrer oder der Busfahrerin geöffnet wird. Weil so viel zuhören und aufpassen hungrig macht, rundete eine gesunde Jause, bereitgestellt von den „Guten Geistern“ der Culture Factor Y, den informativen Ausflug der Kleinen ab. Kultur Riesiges Interesse beim „1. Offenen Singen“ Die Trachtengruppe Lustenau, für innovative und zeitgemäße Wege bekannt, hat mit dem „1. Offenen Singen“ eine neue, offensichtlich publikumswirksame Veranstaltungsform verwirklicht. „Liedtankstelle“ nennt sich das Projekt, das vergangene Woche gleich bei der ersten Auflage für einen bis auf den letzten Stuhl besetzten „Lamm-Saal“ sorgte. „Lustenau singt - Lustenauer Lieder, Schlager und Hits“ Unter diesem Motto erlebten die rund 60 sangesfreudigen BesucherInnen in gemütlicher Runde einen unterhaltsamen und ungezwungenen Liederabend. Wolfi Verocai, der auf angenehme lockere Art durch den Abend führte, Kinderchorleiterin Andrea Vidmar und die Trachtenchormitglieder Angela Mortsch, Helmut Götz und Josef Grabher hatten ihre Gitarre mitgebracht und stimmten den bunten Liederreigen an - vom Volkslied über Dialekt-Hits bis hin zu deutschen und englischen Schlagern. Ob nun „Rosi us or Vogewosi“, „La Paloma“, „Dar Frühli goht dur's Ländli“, „Tiritomba“, „Drunken Sailor“ oder „Oh happy day“, der gegensätzliche Lieder-Mix im aufgelegten Textheft sorgte für reizvolle Abwechslung und ließ den einen oder anderen Besucher in Erinnerung schwelgen. Wiederholung im Spätherbst Wie hieß es so trefflich in der Ankündigung zu diesem 1. Offenen Singen: „A diem Oböd homörs' einfach frey“. Die singbegeisterten Gäste dürften dies bestätigen und freuten sich über die Ankündigung, dass die „Liedtankstelle“ für das „2. Offene Singen“ in Lustenau wieder geöffnet wird. Ort und Termin werden rechtzeitig bekanntgegeben. Zuhören und Aufpassen wird belohnt: Zur Stärkung bekamen alle Kinder ein Jausensäckle überreicht. Zeigten beim Hergehen zum Kirchplatz und Zurückspazieren zum Kindi, dass sie vorbildlich im Straßenverkehr unterwegs sind: Lustenaus Kindergartenkinder Das „1. Offene Singen“ löste im „Lamm-Saal“ einen Besucheransturm aus. Die Trachtengruppe wird dieses Projekt in der Vorweihnachtszeit fortsetzen. (Foto: Rainer Götz) GB_21_2012_GB_21_2012 23.05.12 14:26 Seite 10 10 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 21/25. Mai 2012 Bildung Erweiterung Kindergarten Brändle in Planung Der Kindergarten Brändle wurde im Jahr 1978 erbaut. Die Räumlichkeiten bieten Platz für zwei Kindergartengruppen. Eine weitere Gruppe ist derzeit provisorisch in Containern untergebracht. Jetzt wird an einer dauerhaften Erweiterung in Form eines Zubaus gearbeitet. Aktuell läuft ein Ideenfindungsverfahren, zu dem fünf Architekten eingeladen wurden. Sie alle sind dazu aufgefordert, bis 18. Juni einen Entwurf für einen Erweiterungsbau abzugeben. Das bestehende Gebäude soll vorzugsweise im südöstlichen Teil des bestehenden Kindergartens ausgebaut werden, in Richtung Straße. Auch ein überdachter Außenbereich ist im Zuge der Erweiterung geplant. Der Kindergarten Brändle wird um einen Gruppenraum erweitert, derzeit läuft das Ideenfindungsverfahren. „Der Zubau soll ein Ort zum Verweilen, zum Begegnen, zum Lernen und zum Spielen sein.“ Walter Natter Abgabe im Juni Bereits Mitte Juni ist die Abgabefrist für die Entwürfe und Modelle der Architekten. In weiterer Folge findet Ende Juni die Jurysitzung statt, bei der der Sieger des Ideenfindungsverfahrens gekürt werden soll. Zur Jury gehören Architekt DI Erich G. Steinmayr, Architekt DI Helmut Dietrich, Vizebürgermeister Walter Natter, Bildungsreferent Ernst Hagen, Ing. Eugen Amann, Abteilungsleiterin Mag. Michaela Wolf und Kindergartenleiterin Christiane Thurnher. Funktionelle Gesamtlösung Aufgabe für die Architekten ist es, einen Gruppenraum samt den zugehörigen Nebenräumen wie Garderobe und Ausweichraum zu konzipieren. Darüber hinaus sind sechs PKW Stellplätze vorzusehen sowie eine überdachte Fahrradabstellanlage für 10 Fahrräder. Für die nach dem Umbau insgesamt drei Kindergartengruppen muss außerdem noch eine Spielfläche von mindestens 1300 m² erhalten bleiben. „Die räumliche Gestaltung des Erweiterungsbaus des Kindergarten Brändle muss so konzipiert sein, dass der Zubau ein Ort zum Verweilen, zum Begegnen, zum Lernen und zum Spielen einlädt. Außerdem ist uns wichtig, dass das Konzept Ideen für zukünftige bauliche Entwicklungen beinhaltet“, betont Vizebürgermeister und Hochbaureferent Walter Natter. Hohe ökologische Qualität Herausforderung für die eingeladenen Architekten wird es sein, die neuen Räume zweckmäßig, mit möglichst minimalem Flächenbedarf, an den Bestand anzubinden sowie eine sehr hohe energetische und ökologische Qualität des Kindergartens zu erreichen. Dazu zählt der Einsatz von regional verfügbaren Baustoffen ebenso wie der von Recyclingbaustoffen. Damit die Kinder den Erweiterungsbau möglichst rasch beziehen können, ist eine kurze Bauzeit geplant. Der derzeitige Zeitplan sieht den Bezug für August 2013 vor. Die Investitionssumme für die Erweiterung des Kindergarten Brändle beträgt 450.000 Euro. GB_21_2012_GB_21_2012 23.05.12 14:26 Seite 11 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 21/25. Mai 2012 11 Sport Start für das 23. Skinfit Luschnouar Ironmännli Am Sonntag, den 3. Juni, ab 9.00 Uhr ist es wieder soweit: Beim Sportpark Lustenau startet die 23. Auflage des Lustenauer „Ironmännli-Triathlons“. Die Organisatoren, das Triteam Lustenau, bemühen sich in gewohnter Manier um eine sehr gut organisierte Veranstaltung. Auch heuer werden beim Ironmännli wieder mehrere Wettbewerbe angeboten. Während sich bei der „tipkom Firmenstaffel“ jeweils drei Teilnehmer einer Firma ins Zeug legen, begeistern sich beim „Skinfit Bimbi Swimm & Run“, für Kinder von 5 bis 13 Jahren, bereits die Kleinsten für den Sport. Die Nennungen für diesen Bewerb sind am Sonntag, 3. Juni, bis 10.30 Uhr am Info-Stand vor Ort möglich. Namhafte Athleten dabei Weitere Attraktionen werden auch heuer der Hauptbewerb, bei dem namhafte Athleten aus dem In- und Ausland ihre Kräfte messen und der anschließende „Raiffeisen SuperSprint“, für den sich nur die jeweils fünf besten Damen und Herren des Hauptbewerbs qualifizieren und durch die RaceArena jagen. Nähere Informationen zum „Ironmännli-Triathlon sind unter www.triteam.at erhältlich. Programm am Sonntag, 3. Juni: 09.00 Uhr tipkom Firmenstaffel 09.20 Uhr Sprint-Triathlon Hauptbewerb 13.00 Uhr Skinfit Bimbi Swim & Run Bewerbe 14.00 Uhr Raiffeisen Super-Sprint 15.00 Uhr Siegerehrung Beim Schwimmen… Radfahren… …und Laufen messen sich die TeilnehmerInnen des 23. Lustenauer „Ironmännli-Triathlons“ am Sonntag, den 3. Juni. GB_21_2012_GB_21_2012 23.05.12 14:26 Seite 12 12 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 21/25. Mai 2012 Sport Mehr als 100 Stockerlplätze … haben Ria und Franz Steinbichler vom TSC Blau-Gold Dornbirn-Lustenau in ihrer 20-jährigen Turnierlaufbahn ertanzt. In Vorarlberg hat das bisher nur ein Turnierpaar vor ihnen geschafft. Dafür erhielten sie vor kurzem vom Österreichischen Tanzsportverband die Leistungsnadel in Gold mit Brillant überreicht. Österreichische Vizemeister Dass sie deswegen des Tanzens aber keineswegs müde sind, bewiesen Steinbichlers am 12. Mai 2012 in Salzburg: Bei der Österreichischen Kombi-Meisterschaft über 10 Tänze in der Klasse Senioren II (über 45 Jahre) erreichten sie den zweiten Platz und damit den Vizemeistertitel. Soziales Vortrag über Familienrecht für Frauen Am Mittwoch, den 30. Mai um 20 Uhr, veranstaltet das frauen.netzwerk Vorarlberg „im Schützengarten“ einen Vortrag mit Dr. Katja Matt zum Thema „Mein Recht in Ehe und Lebensgemeinschaft“. Das Familienrecht für Frauen ist der zentrale Punkt dieses Abends. Fairplay ist nicht nur im Sport, sondern auch in Beziehungen oberstes Gebot. Bei der Veranstaltung werden die rechtliche Seite von Frauen in Ehe und Lebensgemeinschaften beleuchtet und kompetente Informationen geboten: - was eine Ehe im Rechtssinn ist und welche Konsequenzen damit verbunden sind - worin genau der rechtliche Unterschied von Ehe und Lebensgemeinschaft besteht und welche Bereiche in einer Lebensgemeinschaft ungeregelt bleiben und - was im Falle einer Scheidung bzw Trennung wohl Die Referentin, Dr. Katja Matt, ist Rechtsanwältin, hat eine eigene Kanzlei und steht nach dem inhaltlichen Teil für individuelle Fragen und konkrete Anliegen zur Verfügung. Ria und Franz Steinbichler sind österreichische Vizemeister im Turniertanzen. Vortrag: Mein Recht in Ehe und Lebensgemeinschaft Referentin: Dr. Katja Matt, Rechtsanwältin Wann: Mittwoch, 30. Mai 2012, 20.00 Uhr Wo: Im Schützengarten, Lustenaus Treffpunkt für Soziales und Gesundheit Der Eintritt ist frei GB_21_2012_GB_21_2012 23.05.12 14:26 Seite 13 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 21/25. Mai 2012 13 Sport Noch Plätze frei fürs Abenteuer Sportcamp Von Montag, 30. Juli, bis Freitag, 03. August, findet in Lustenau ein Turnus des Abenteuer Sportcamps statt. Bei der 19. Auflage des Ferienhits stehen über 1.000 Sportspiele zur Auswahl. Keine frühzeitige Spezialisierung, sondern die kindgerechte, spielerische Förderung möglichst vielfältiger motorischer Erfahrungen steht beim Abenteuer Sportcamp im Vordergrund. Deshalb ist die Programmvielfalt so riesig. Ziel der Veranstalter ist es, Kindern im Alter von 6 bis 14 Jahren Spaß an Sport und Bewegung zu vermitteln. Die Mädchen und Buben können selbstverständlich selbst wählen, was sie machen wollen. Langeweile kann nicht aufkommen, denn stündlich stehen verschiedene Sportarten zur Auswahl. Rasche Anmeldung empfohlen Für den Turnus in Lustenau sind nur noch wenige Plätze frei. Wer dabei sein will, sollte sich deshalb rasch anmelden. Das Abenteuer Sportcamp findet von Montag bis Freitag, 9.00 bis 16.30 Uhr, statt. Professionelle Betreuung sowie ein gesundheitsorientiertes Mittagessen, Getränke und noch vieles mehr sind inbegriffen. Weitere Informationen sind unter der Tel. 0680/1322181 sowie online auf www.abenteuer-sportcamp.at erhältlich. Für Jungs und Mädchen zwischen 6 bis 14 Jahre sind beim Turnus in Lustenau noch wenige Plätze frei. Über 1.000 Sportspiele stehen beim Abenteuer Sportcamp zur Auswahl. GB_21_2012_GB_21_2012 23.05.12 14:26 Seite 14 14 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 21/25. Mai 2012 Bauen Baustellenführungen ÖBB-Rheinbrücke Von Juni bis Oktober findet einmal im Monat eine Führung bei der Baustelle der neuen ÖBB Rheinbrücke statt. Interessierte sind herzlich dazu eingeladen. Termine: 01. Juni, 06. Juli, 03. August, 07. September, 12. Oktober, jeweils von 13:00 bis 14:30 Uhr Treffpunkt: Museum Rhein-Schauen, Lustenau Polizei Fundanzeige Folgende, nachstehend aufgeführte Fundsachen wurden abgegeben und können im Rathaus von den Eigentümern abgeholt werden: Kategorie Brille Geldbeutel, Sonstige Wertsache Handy Schlüssel Tasche Hörgerät Schmuck Funde 2 1 1 5 1 2 1 1 1 Verluste 1 Es wird darauf hingewiesen, dass das Eigentum an den Fundsachen, falls die Verlierer sich nicht melden, nach Ablauf von einem Jahr nach Anzeige des Fundes beim Fundamt auf den Finder oder bei Verzicht auf jegliche Fundrechte auf das Fundamt übergeht. Beschluss: Vorstehende Bekanntmachung wird hiermit zur allgemeinen Kenntnis gebracht. ÖBB Baustellen Ombudsstelle · Telefon +43 (0)664 1999508 oebb@via3.at Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-209 sicherheitswache@lustenau.at Kanalwartung / Tiefbau Nachtarbeiten Aufgrund von unaufschiebbaren Wartungsarbeiten werden von Dienstag dem 29.05.2012 bis Freitag dem 01.06.2012 im südlichen Bereich der Maria-Theresien-Straße diverse Kanalprüfmaßnahmen durchgeführt. Aufgrund des Umfanges der Maßnahmen ist es notwendig, diese Arbeiten in der verkehrsarmen Zeit in den Nachtstunden durchzuführen. Wir sind jedoch bemüht, diese Behinderungen so gering wie möglich zu halten und bitten die betroffenen Anrainer um Verständnis für diese Maßnahmen. Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-505 · heinz.froewis@lustenau.at GB_21_2012_GB_21_2012 23.05.12 14:26 Seite 15 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 21/25. Mai 2012 15 Kultur TheaterAbo 2012/2013 Spielplanpräsentation Mitglieder des Vlbg Landestheaters und des Vlbg Volkstheaters stellen Ihnen die ausgewählten Stücke der neuen Spiel L’aune vor. Im Anschluss besteht die Möglichkeit, Fragen zu stellen, Meinungen zu äußern, mitzureden… Der Eintritt ist frei! Mittwoch, 13. Juni 2012, 19 Uhr, Großer Sitzungssaal im Rathaus, Lustenau Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-305 · manuela.matt@lustenau.at Soziales Demenzsprechstunde Lustenau Kompetente Beratung durch Dr. med. Univ. Zeynep Vetter, Fachärztin für Psychiatrie und psychotherapeutische Medizin. Für unverbindlichen Erstkontakt und Fragen zu Altersvergesslichkeit Demenz Alzheimer Information und Hilfe für pflegende Angehörige Telefonische Anmeldung mit dem Hinweis auf die „Demenzsprechstunde“ | Montag bis Donnerstag von 8.00 bis 11.00 Uhr | Tel. 05577 63331 Die Beratung ist kostenlos und findet direkt in der Praxis statt. Dr. Zeynep Vetter | Kaiser-Franz-Josef-Straße 4 | 6890 Lustenau Schützengartenstraße 8 · Telefon 05577 63344-102 · servicestelle@lustenau.at Soziales Schulimpfung Am Mittwoch, 30. Mai 2012 findet die 2. Teilimpfung Hepatitis-B in folgenden Schulen statt: Sonderpädagogisches Zentrum Mittelschule Rheindorf Die angemeldeten Kinder der 2. Klassen und SPZ (Jahrgang 2000) werden geimpft. Bitte, noch fehlende Impfausweise mitbringen! Danke! Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-303 · yvonne.ulrich@lustenau.at GB_21_2012_GB_21_2012 23.05.12 14:26 Seite 16 16 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 21/25. Mai 2012 Umwelt Entsorgung von sperrigem Baum- und Strauchschnitt Seit zwei Jahren wird sperriger Baum- und Strauchschnitt jeden 1. Freitag im Monat bequem vor Ort abgeholt. Nutzen Sie diesen Service, bereits über 700 Lustenauerinnen und Lustenauer tun es. So können jedes Jahr über 150 LKW-Fuhren gesammelt und einer sinnvollen Verwertung zugeführt werden, ohne zusätzliche Verkehrsbelastung, Tendenz weiter steigend. Übrigens: Ein Großteil des gesammelten Materials kann zukünftig als Brennmaterial für die Bioheiznahwärmeanlage im Rathaus verwendet werden. Obstbaum- und Strauchschnitt mit Verdacht auf Feuerbrand bitte unbedingt separat zu halten! Für jeden angefangenen m3 sind Euro 6,00 incl. 10 % MwSt. vor Ort zu entrichten. Bei Firmen wird die geleistete Arbeit in Rechnung gestellt. Anmeldung: Abholung: Bauhof, Schillerstraße, Tel. 84527 jeden 1. Freitag im Monat Folgendes ist zu beachten: Das abzuführende Material, kein Laub oder sonstige Gartenabfälle, ist gut sichtbar am Einfahrtsbereich des Grundstückes zu deponieren. Das Schnittgut soll geordnet bereitgestellt werden. Die Abholung erfolgt mit LKW und Kran, eine Lagerung unter Bäumen ist daher nicht zulässig. Laub an Baum- und Strauchmaterial stellt kein Problem dar. Wurzelstöcke müssen bei der Fa. Häusle in Lustenau oder bei der Fa. Loacker in Götzis abgegeben werden. Zu spät bereitgestelltes Material kann nicht mehr berücksichtigt werden. Wir ersuchen um Verständnis, dass aufgrund des maschinellen Abtransportes Kleinteile wie feines Reisig oder Bruchstücke nicht mitgenommen werden können. Achtung: Es darf nur sperriger Baum- und Strauchschnitt zur Abfuhr bereitgestellt werden, kein Laub oder sonstige Gartenabfälle! Für Laub, krautige und andere Gartenabfälle sind die dafür vorgesehenen 40 l oder 80 l-Gartenabfallsäcke zu verwenden, die beim Abfallsackverkauf im Rathaus erhältlich sind. Eine weitere Abgabemöglichkeit besteht Montag von 7.00 bis 19.00 Uhr, Dienstag bis Freitag von 7.00 bis 16.45 Uhr und jeden ersten Samstag im Monat von 9.00 bis 12.00 Uhr bei der Firma Häusle, Königswiesen. Diese und weitere Informationen über Abfallentsorgungsmöglichkeiten entnehmen Sie bitte dem Abfuhrkalender, Gemeindeblatt oder der Homepage der Marktgemeinde Lustenau www.lustenau.at Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-520 · guenter.boesch@lustenau.at GB_21_2012_GB_21_2012 23.05.12 14:26 Seite 17 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 21/25. Mai 2012 17 Zusammenleben Feiertage der Religionen Die Religionen dieser Welt haben unterschiedliche Feste und Feiertage oder sie feiern ähnliche Feiertage zu unterschiedlichen Zeiten. Im Gemeindeblatt werden wir Ihnen in diesem Jahr diese Feiertage vorstellen. Kirchen St. Peter und Paul Tel. 8 22 18, Pfarrer Josef Drexel Donnerstag, 24.05.: Pfingstnovene. Tag des Gebetes für die Kirche in China. 19.30 Uhr Messfeier in der Marienkapelle. Freitag, 25.05.: Pfingstnovene. 7.15 Uhr Messfeier in der Volksschule. 8 Uhr Messfeier in der Marienkapelle.* 19 Uhr Maiandacht beim Feldkreuz (nur bei Regen: 19.30 Uhr Maiandacht in der Marienkapelle). Dazu sind alle sehr herzlich eingeladen. Samstag, 26.05.: Pfingstnovene. Hl. Philipp Neri, Priester, Gründer des Oratoriums. 17.30 – 18 Uhr Beichtgelegenheit (Pfarrer) 18.30 Uhr Messfeier zum Vorabend. Sonntag, 27.05.: Hochfest Pfingsten. 9 Uhr festlicher Gottesdienst (Musik: Kirchenchor) 18 – 19 Uhr eucharistische Anbetung in der Marienkapelle. Bis 18.30 Uhr stilles, danach gemeinsames Gebet. Sie können gerne auch nur an einem Teil der Stunde teilnehmen. Herzliche Einladung. 19 Uhr Messfeier. Montag, 28.05.: Pfinstmontag 9 Uhr feierlicher Gottesdienst. Keine Abendmesse. Mittwoch, 30.05.: Sel. Otto Neururer, Priester, Märtyrer 8 Uhr Messfeier in der Marienkapelle.* 19.30 Uhr Rosenkranz für die Kirche (Marienkapelle). Donnerstag, 31.05.: Monatlicher Gebetstag um geistliche Berufe. Opfer für die Pfarrcaritas. 19.30 Uhr Messfeier um geistliche Berufe, anschließend bis 20.30 Uhr Anbetung vor dem Allerheiligsten in diesem Anliegen. (Marienkapelle) Freitag, 01.06.: Hl. Justin, Philosoph, Märtyrer; Herz-JesuFreitag 7.15 Uhr Messfeier in der Volksschule. 8 Uhr Messfeier in der Marienkapelle. * Samstag, 02.06.: 16.45 Uhr Tauffeier. 17.30 – 18 Uhr Beichtgelegenheit (Kaplan) 18.30 Uhr Messfeier zum Vorabend. Sonntag, 03.06.: Dreifaltigkeitssonntag – Opfer für das Theresienheim. 9 Uhr Familienmesse (musikalische Gestaltung durch die Musikschule Lustenau anlässlich des Musikschultages. 19 Uhr Messfeier. * außer bei einer Beerdigung 27. Mai Pfingsten – römisch-katholisch, evangelisch Schawuot (Wochenfest) - jüdisch 28. Mai Pfingsten – römisch-katholisch, evangelisch Schawuot (Wochenfest) - jüdisch Pfingsten: Mit dem Zeichen von Feuer und Sturm findet die Osterzeit an Pfingsten seine Vollendung in der Geistsendung. Seit der Auferstehung Jesu bekommt die Teilhabe an diesem Geist eine neue Dimension: Gott sprengt die Grenzen unseres irdischen Lebens und gibt dem Leben Zukunft. Um das Pfingstfest herum spendet der Bischof vielen Jugendlichen das Firmsakrament, durch das der Geist Gottes zur Stärkung mit auf den Weg gegeben wird. Schawuot – Wochenfest: Das Schawuot-Fest wird 50 Tage nach dem Pessach-Fest gefeiert. Es erinnert daran, dass nach dem Buch Exodus der Hebräischen Bibel Gott seinem Volk am Sinai sein Gesetz offenbarte. Gleichzeitig ist es ein Erntedankfest. In der Synagoge wird das biblische Buch Rut gelesen. An diesem Tag trinkt man Milch und man isst Honig. Fromme Juden studieren in der Nacht die Tora, die ersten fünf Bücher der hebräischen Bibel. Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-310 · michaela.wolf@lustenau.at GB_21_2012_GB_21_2012 23.05.12 14:26 Seite 18 18 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 21/25. Mai 2012 Erlöserkirche Tel. 8 24 04, Pfarrer Mag. Thomas Sauter Freitag, 25.05.: Hl. Beda, hl. Gregor, hl. Maria Magdalena von Pazzi 7.15 Uhr Schülermesse in der VS Rotkreuz 8.30 Uhr „Mütter beten“ in der Erlöserkirche 12 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung 19 Uhr Maiandacht in der Erlöserkirche (Am Schlatt, Schlatt-, Weiden-, Felben-, Birkenweg, Hinterfeld, Heimkehrerstr., Lorettoweg, Gartenweg, Rosenweg) Samstag, 26.05.: Hl. Philipp Neri 7.15 Uhr Messfeier in der Lorettokapelle Hochfest Pfingsten – „75 Jahre Chor der Erlöserkirche“ 18 Uhr Beichtgelegenheit 19 Uhr Messfeier zum Vorabend (Gedächtnisgottesdienst für den Jahrgang 1933) Sonntag, 27.05.: 8 Uhr Frühmesse 9.30 Uhr Hauptgottesdienst (Musikal. Gestaltung: Kirchenchor – Krönungsmesse von W.A. Mozart). Familien sind zu diesem Gottesdienst herzlich eingeladen, für die Kinder wird der Wortgottesdienst in der Unterkirche gefeiert! Herzliche Einladung! 15 Uhr Barmherzigkeitsstunde 18 Uhr YOUCAT für Jugendliche und junge Erwachsene, anschl. eucharistische Anbetung 20.15 Uhr (!) Bäuerinnen-Maiandacht in der Lorettokapelle Montag, 28.05.: Pfingstmontag 7 Uhr Fußwallfahrt nach Maria Bildstein. Treffpunkt: Sender 8 Uhr Frühmesse 9.30 Uhr Hauptgottesdienst (Opfer für unsere Ministranten) 15 Uhr Barmherzigkeitsstunde Dienstag, 29.05.: 8.30 Uhr Messfeier 9 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung 18 Uhr Eucharistischer Einzelsegen 19 Uhr Maiandacht in der Erlöserkirche (Am Böhler, Stiftergasse, Kelleracker, Wiesenstr., Herrenmoos, Herrenbündt, Holzmühlestr., Staldenstr., Staldenweg) Mittwoch, 30.05.: Sel. Pfarrer Otto Neururer 7.15 Uhr Schülermesse in der VS Rheindorf 8 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung 19 Uhr Maiandacht in der Erlöserkirche (Hagenmahd, Weiherstr., Mariahilferstr., Brucknergasse, Haydngasse, Lehargasse, Mozartstr., Jakobsbündt) 19.30 Uhr Messfeier, anschl. gestaltete Anbetung Donnerstag, 31.05.: 8 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung 18.30 Uhr Gebetsstunde für die verfolgten Christen (CSI) 19 Uhr Maiandacht in der Erlöserkirche (Enga, Fischerbühel, Werdenbergerstr., Grafenweg, Rotkreuzstr., Grundwies, Kreuzgasse) 19.30 Uhr Messfeier um Priesterberufungen mit Möglichkeit zum Empfang der Krankensalbung bzw. des Krankensegens Freitag, 01.06.: Hl. Justin, Herz-Jesu-Freitag 7.15 Uhr Schülermesse in der VS Rotkreuz 8.30 Uhr „Mütter beten“ in der Erlöserkirche 12 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung 18 Uhr Beichtgelegenheit 19.30 Uhr Messfeier zum Herz-Jesu-Freitag 20.15 – 21.30 Uhr „Abend der Barmherzigkeit“ in der Erlöserkirche Samstag, 02.06.: Hl. Marcellinus und hl. Petrus 7.15 Uhr Messfeier in der Lorettokapelle zu Ehren der Gottesmutter Dreifaltigkeitssonntag 18 Uhr Beichtgelegenheit 19 Uhr Messfeier zum Vorabend Sonntag, 03.06.: 8 Uhr Frühmesse 9.30 Uhr Hauptgottesdienst (Pfarrcafé) 15 Uhr Barmherzigkeitsstunde 18 Uhr YOUCAT für Jugendliche und junge Erwachsene, anschl. eucharistische Anbetung Guthirtenkirche Tel. 8 43 72, Pfarrer Anton Cobzariu www.pfarrehasenfeld.at Pfingsten L 1 Apg 2,1-11 L 2 1 Kor 12,3b-7.12-13 oder Gal 5,16-25 Ev Joh 20,19-23 oder Joh 15,26-27;16,12-15 Freitag, 25.05.: 15 Uhr Hochzeitsfeier von Martina und Stefan Riedmann, Alberried in der St. Antoniuskapelle 15 Uhr Barmherzigkeitsstunde in der Kirche 16 Uhr Hl. Messe im Seniorenhaus Schützengarten 19 Uhr Abendmesse in der St. Antoniuskapelle Samstag, 26.05.: 6.45 Uhr Morgenlob 7 Uhr Hl. Messe 17.15 Uhr Mai-Rosenkranz und Beichtgelegenheit 18 Uhr Vorabendmesse, anschließend eucharistische Anbetung mit Einzelsegen Pfingstsonntag, 27.05.: 9 Uhr feierliche Sonntagsmesse 14 Uhr Tauffeier von Noah Gaßner, Flurstraße in der St. Antoniuskapelle 18 Uhr Maiandacht mit sakramentalem Segen in der Guthirtenkirche Pfingstmontag, 28.05.: 9 Uhr Feiertagsmesse 19 Uhr Maiandacht in der St. Antoniuskapelle Dienstag, 29.05.: 14 Uhr Rosenkranz in der St. Antoniuskapelle 19 Uhr Hl. Messe in der Guthirtenkirche; anschließend Aussetzung des Allerheiligsten, Mai-Rosenkranzgebet und eucharistischer Segen Mittwoch, 30.05.: 18.15 Uhr Mai-Rosenkranz und Beichtgelegenheit 19 Uhr Hl. Messe Donnerstag, 31.05.: 7 Uhr Hl. Messe 16 Uhr Hl. Messe im Seniorenhaus Hasenfeld 19 Uhr Mai-Rosenkranz in der Rosenkranzkapelle GB_21_2012_GB_21_2012 23.05.12 14:26 Seite 19 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 21/25. Mai 2012 19 Freitag, 01.06.: Herz-Jesu-Freitag 15 Uhr Barmherzigkeitsstunde mit Herz-Jesu-Weihe in der Kirche 16 Uhr Hl. Messe im Seniorenhaus Schützengarten 17 Uhr Vigilfeier und Probe der Firmlinge in der Kirche 19 Uhr Hl. Messe in der St. Antoniuskapelle Samstag, 02.06.: Mariensamstag 6.45 Uhr Morgenlob 7 Uhr Hl. Messe 9.30 Uhr Firmung – 35 Firmlinge erhalten von Weihebischof Aurel das Sakrament der Firmung; Die ganze Pfarrgemeinde ist herzlich eingeladen mitzufeiern. 17.15 Uhr Rosenkranz um geistliche Berufe und Beichtgelegenheit 18 Uhr Vorabendmesse; anschließend eucharistische Anbetung mit Einzelsegen Sonntag, 03.06.: Dreifaltigkeitssonntag 9 Uhr Sonntagsmesse Pfarrliche Veranstaltungen Kirchdorf · Rheindorf · Hasenfeld Pfingstmontag, 28.05.: Wallfahrt nach Maria Bildstein – Weggang um 7 Uhr vom „Sender“ (Meßfeier in Maria Bildstein mit Pfarrer Burtscher ist um 10 Uhr) Bei unsicherer Witterung kann Gilbert Hämmerle unter Tel. 0664/5190095 kontaktiert werden. Kirchdorf Dienstag, 29.05.: Schwestern- und Bruderdienst. 14 Uhr Sitzung der Mitglieder des Schwestern- und Bruderdienstes. Theresienheim – Zimmer E1 Mittwoch, 30.05.: Gospelchor SingRing Probe um 20 Uhr im Theresienheim. Interessierte sind herzlich willkommen. Informationen: Michael Percinlic – Tel: 0650/6764826 Donnerstag, 31.05.: Kirchenchor St. Peter u. Paul Probe um 20 Uhr im Theresienheim. Entdecken Sie die Liebe zur Kirchenmusik. Kommen Sie unverbindlich zu einer Probe oder informieren Sie sich bei: Elisabeth Drexel, Tel: 83142 Sonntag, 03.06.: Kochen für’s TH Sie haben die Gelegenheit zum Mittagessen im Theresienheim. Ab ca. 11 Uhr bis 13 Uhr. Der Reinerlös ist für das Theresienheim. Herzliche Einladung an alle! Jungscharstunden: Jeden Dienstag von 18.30 – 19.30 Uhr und jeden Mittwoch von 17 – 18 Uhr in den Jugendräumen des Theresienheimes. Außer in der Ferienzeit. Kinder und Jugendliche sind herzlich willkommen. Infos: kjkirchdorf@gmx.at „Lerncafe“: Wöchentlich Dienstag, Mittwoch und Donnerstag in der Zeit von 13.30 – 17 Uhr, Lerncafe der Caritas in Zusammenarbeit mit den Mittelschulen Lustenau, der Gemeinde und den Pfarreien. Info und Kontakt: Mag. Susanne Hagen - lerncafe@caritas.at; Tel: 0664/8530350 Das Lerncafe sucht Ehrenamtliche die gerne bei diesem Projekt mitarbeiten würden. Kontakt: Matt Margaritha: 05522/2001065 Rheindorf Pfingstsonntag, 27. 05.: 9.30 Uhr, Erlöserkirche Krönungsmesse von W.A.Mozart zum 75-jährigen Jubiläum des Kirchenchores der Erlöserkirche. Ausführende: Gabriele Hroneck-Müller (Sopran), Eva Brugger (Alt), Michael Faller (Tenor), Paul Burtscher (Baß), Julia Rüf (Orgel), Kirchenorchester Lustenau-Rheindorf, Kirchenchor Lustenau-Rheindorf, Leitung: Michael Schwärzler Evangelische Kirche Lustenau Roseggerstraße, Lustenau www.evangelische-kirche-dornbirn.at Pfingstsonntag, 27.05.: 8.30 Uhr Gottesdienst Im Rahmen unserer Predigtreihe zu aktuellen Themen in der Heilandskirche laden wir zum nächsten Gesprächskreis ein. Unser Thema wird „Brot für die Welt“ sein. Wir bitten, eine Bibel mitzubringen. Mittwoch, 20. Juni 2012 um 19 Uhr im Jugendraum Dornbirn. Jehovas Zeugen Königreichssaal, Bahnhofstraße 44a Sonntag, 27.05.: 18 Uhr, Vortrag: Sich stets bemühen, ehrlich zu sein GB_21_2012_GB_21_2012 23.05.12 14:26 Seite 20 20 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 21/25. Mai 2012 Veranstaltungstipps Le Passepartout Ausstellung mit Bildern der Malrunde Hard Reichsstraße 62. Geöffnet im Juni während der Geschäftszeiten Parcours Ausstellung mit Claudia Larcher & Liddy Scheffknecht Samstag, 5. Mai bis Sonntag, 3. Juni, Galerie Stephanie Hollenstein 2. Lustenauer Geschichtsforum Donnerstag, 24. und Freitag, 25. Mai, 10 Uhr, Kleiner Reichshofsaal Culture Factor Y All for Nothing & A Traitor Like Judas & Support Samstag, 26. Mai, 20 Uhr, Amann-Fitz-Straße 6 75 Jahre Kirchenchor Rheindorf W.A. Mozart "Krönungsmesse" für Soli, Chor und Orchester Sonntag, 27. Mai, 9.30 Uhr, Erlöserkirche Lustenau Führung durch die Ausstellung „Parcours“ Sonntag, 27. Mai, 15 Uhr, Galerie Stephanie Hollenstein „im Wort dohuom“ Buchpräsentation und Lesung mit Helga Schwärzler Mittwoch, 30. Mai, 20 Uhr, Reichshofsaal Le Passepartout Ausstellung mit Bildern von Inge Biller Reichsstraße 62. Geöffnet im Juni während der Geschäftszeiten „Kunst Heute“ Vortrag mit Dr. Winfried Nußbaummüller Freitag, 1. Juni, 18 Uhr, Galerie Stephanie Hollenstein Sommer.Lust am Platz Jazzseminar – Workshopbands stellen sich vor Freitag, 1. Juni, 19.30 Uhr, Kirchplatz Jazzclub Lustenau Das Sutr-Egli-Jazzgerät Freitag, 1. Juni, 21 Uhr, Jazzhuus Rheinstraße Markt der Kulturen Samstag, 2. Juni, 10 Uhr, Kirchplatz Jaleo Flamencoverein Fiesta Flamenca Samstag, 2. Juni, Vereinsheim Dammstraße Rheintalische Musikschule Ensemble Schlusskonzert Samstag, 2. Juni, 19 Uhr, Reichshofsaal Rheintalische Musikschule Matinee – Ehrung der Preisträger „Prima la Musica“ Sonntag, 3. Juni, 10.15 Uhr, Reichshofsaal Führung durch die Ausstellung „Parcours“ Sonntag, 3. Juni, 15 Uhr, Galerie Stephanie Hollenstein Musikverein Lustenau Musifäscht Donnerstag, 7. bis Samstag, 9. Juni, Schulplatz der VS Hasenfeld Culture Factor Y LuWaWi – umsonst und draußen! Freitag, 8. bis Sonntag, 10. Juni, Platz des Hundesportvereins Landsmannschaft der Kärntner und Steirer Heimatabend Samstag, 9. Juni, 20 Uhr, Reichshofsaal Eintracht Chor Lustenau Patrozinium und Kappilifäscht Sonntag, 10. Juni, ab 9.30 Uhr, Antoniuskapelle Landsmannschaft der Kärntner und Steirer Frühschoppen Sonntag, 10. Juni, 10 Uhr, Kirchplatz Museum Rheinschauen "Alpenrhein.Land" Ausstellungseröffnung im Rahmen des 20 Jahr Jubiläums Sonntag, 10. Juni, 10 Uhr, Museum Rheinschauen Sterne von Morgen 3. AboKonzert Sonntag, 17. Juni, 20 Uhr, Reichshofsaal Oldtimertreffen Sonntg, 24. Juni, 10 Uhr, Kirchplatz und Umgebung Ausweichtermin: Sonntag, 1. Juli! Rheindorfer Kirchenkonzerte „Mit Hörnern und Trompeten“ Konzert mit Alphorn, Trompete, Posaune und Orgel Sonntag, 24. Juni, 20.15 Uhr, Erlöserkirche Aktionswoche Chorverband Vorarlberg Gemeinschaftskonzert Eintracht Chor, Gesangverein Konkordia, Gospelchor SingRing und Collegium Vocale Mittwoch, 27. Juni, ab 19.30 Uhr, Reichshofsaal Musikverein Concordia Sandarfäscht Freitag, 29 Juni. bis Sonntag, 1. Juli, Festwiese Sandstr. Ausweichtermin: 6. – 8. Juli
  1. amtsblatt
GB_06_2012 10.02.2012 19.12.2012, 12:41 Lustenauer Gemeindeblatt Amtsblatt der Marktgemeinde Lustenau Faschingskonzert Rheintalische Musikschule 10. Februar 2012, 19.30 Uhr Reichshofsaal Freitag, 10. Februar 2012 Nr. 06/ 127. Jahrgang www.lustenau.at Einzelpreis: Euro 0,50 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 06/10. Februar 2012 3 Inhalt 4 4 4 4 5 Gesundheit, Notdienste, Kalender Ärztlicher und zahnärztlicher-Notdienst Apotheken-Notdienst Wochenkalender Abfallkalender Aus unserer Gemeinde Titel 16 Kirchen 18 Veranstaltungstipps 19 Vereine und Termine 24 Spenden 27 Inserate 27 Inserentenverzeichnis 54 Kleinanzeigen Faschingskonzert Rheintalische Musikschule 10. Februar 2012, 19.30 Uhr Reichshofsaal Die Rheintalische Musikschule präsentiert am Freitag, den 10. Februar, ihre geballte Kraft mit allen Orchesterformationen in einem Faschingskonzert und einer Lehrerband vom Jazzseminar, die nach dem Konzert zum Tanz aufspielt. Das Konzert wird vom Kinderorchester eröffnet, dann geigt die Jugendsinfonietta mit einer Irischen Polka auf, die große Sinfonietta präsentiert Vergnügliches, heiter Beschwingtes und Flottes von Strauss, Lehar, Mancini, Leander, Anderson und anderen Komponisten. Außerdem tritt der Tenorsänger Peter Cavall auf, der ua einige Lieder aus dem Zigeunerbaron und aus der Lustigen Witwe mit Orchesterbegleitung zum Besten gibt. Anmeldung und Platzreservierung Bis 3. Februar an die Musikschule, Telefon 05577 84390 Karten sind auch an der Abendkassa erhältlich. Impressum Medium, Erscheinung: Amts- und Anzeigenblatt der Marktgemeinde Lustenau Erscheint jeden Freitag Erscheinungsort und Verlagspostamt: 6890 Lustenau Herausgeberin: Marktgemeinde Lustenau Rathausstraße 1, 6890 Lustenau Öffnungszeiten: Montag bis Donnerstag 8.00 – 12.00 Uhr und 13.30 – 16.30 Uhr, Freitag 8.00 – 12.30 Uhr Redaktion: Öffentlichkeitsarbeit T 05577 8181-112 E presse@lustenau.at Abo- und Inseratenservice: Tamara Schneider Rathaus, 2. Stock, Zimmer 202 T 05577 8181-204 F 05577 86868 E gemeindeblatt@lustenau.at Inseratenannahme nur schriftlich jeweils bis Dienstag, 12 Uhr (vor Feiertagen Montag). Aktuelle Anzeigentarife auf www.lustenau.at Preis, Abonnement, Zustellung: Einzelpreis: Euro 0,50 Abo jährlich: Euro 29,00 (inkl. Zustellung) Satz und Druck: Buchdruckerei Lustenau GmbH Millennium Park 10, 6890 Lustenau Foto: Frank Bösch 4 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 06/10. Februar 2012 Gesundheit, Notdienste Notrufe Feuerwehr Polizei 122 133 Rettung 144 Telefonseelsorge 142 Apotheken- und Nachtdienst Samstag, 11.02. und Sonntag, 12.02.: Braun-Apotheke | Maria-Theresien-Straße 13, Tel. 82021 Montag, 13.02.: Engel-Apotheke | Grindelstraße 17a, Tel. 88080 Dienstag, 14.02.: Rhein-Apotheke | Höchst, Kirchplatz 4, Tel. 05578/75391 Mittwoch, 15.02.: Braun-Apotheke | Maria-Theresien-Straße 13, Tel. 82021 Donnerstag, 16.02.: Braun-Apotheke | Maria-Theresien-Straße 13, Tel. 82021 Freitag, 17.02.: Rheintal-Apotheke | Hofsteigstraße 1, Tel. 83344 Der Dienst am Wochentag dauert jeweils von 8 Uhr morgens bis 8 Uhr des folgenden Tages. Ärztlicher Wochenend-Notdienst Samstag, 11.02., 7 Uhr bis Montag, 13.02., 7 Uhr Dr. Wilhelm Gruber, Schillerstraße 12, 84000 Ordinationen von 10 – 12 Uhr und 17 – 18 Uhr, bei unaufschiebbaren Behandlungen und dringenden Notfällen auch außerhalb der Ordinationszeiten. Ärztlicher Wochentag-Notdienst Ist an Wochentagen die Hausarztpraxis nicht erreichbar, ist für dringende Fälle ein Bereitschaftsdienst eingerichtet. Die diensthabende Praxis ist rund um die Uhr über den Ärztenotruf erreichbar: Tel. 0800/240 141 13. 14. 15. 16. 17. 18. 19. Kalender für die Woche 07/2012 13. Februar 2012 bis 19. Februar 2012 Wochenkalender Mo Di Mi Do Fr Sa So Christine, Gerlinde, Beatrix, Reinhild Cyrill u. Method, Valentin, Bruno Siegfried, Jordan, Erich, Jovita Juliana, Elias, Liane, Alfred, Simeon Gründer d. Serviten; Konstanze, Silvinus Susanna, Bernadette, Engelbert Konrad, Arnold, Hadwig, Friedrich Ȝ ू Keine Ordination Montag, 13.02. bis Freitag, 17.02. Dr. Udo Schlemmer Maria-Theresien-Straße 6, Tel. 83210 Montag, 13.02. bis Sonntag, 19.02. Dr. Susan Holzer Jahnstraße 23, Tel. 62779 ಄ ಄ ಇ ಇ ౼ ౼ ಅ MOND geht ab dem 16. Februar über sich. Nebel im Februar – Kälte das ganze Jahr. Abfallkalender Zahnärztlicher Notdienst Samstag, 11.02. bis Sonntag, 12.02. Dr. Viktoria Bischof Langenerstraße 1, Bregenz, 17 – 19 Uhr Dr. Carmen Cansado de Noriega Pfarrgasse 1, Dornbirn, 09 – 11 Uhr 16. Do Bioabfall, Gelber Sack, Restabfall, ÖkoBag Altsoffsammelzentrum (ASZ), Königswiesen, Lustenau Info-Hotline 05577 202 575 Abgabe von sperrigen Restabfällen, Holz, Altstoffe sowie Grün- und Problemabfälle bis zu 3 m3. Informieren Sie sich anhand der Abfallbroschüre über die verschiedenen Abfallarten und wie sie richtig und möglichst günstig entsorgt werden können. Öffnungszeiten November bis April Montag bis Freitag 7.00 bis 16.45 Uhr jeden ersten Samstag im Monat 9.00 bis 12.00 Uhr Bauhof der Marktgemeinde Lustenau, Schillerstraße 48, Tel. 05577 84527 Abgabe von Kleinstmengen an Sperrmüll und Problemstoffen, die auf ein Fahrrad oder Mofa passen. Abgabemöglichkeit: Mittwoch, 9 bis 12 Uhr Größere Mengen an Sperrmüll und Problemstoffen geben Sie bitte im ASZ Häusle ab. Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 06/10. Februar 2012 5 Aus unserer Gemeinde Rathaus Jeder fünfte Lustenauer hat ausländische Wurzeln Die Zuwandererfamilien stellen in Lustenau annähernd 20 % der Bevölkerung, statistisch gesehen verjüngen sie unsere Bevölkerung, denn 40 % der neugeborenen Lustenauerinnen und Lustenauer haben einen sogenannten Migrationshintergrund. Jeder Fünfte ist Rentner Zugleich ist ein Fünftel der Lustenauer über 65, die Geburten nahmen im letzten Jahr leicht zu. 2009 kamen noch 248 Kinder auf die Welt, 2010 waren es 221 und im letzten Jahr 227 Kinder. Die Geburtenbilanz war 2011 zwar positiv, da den Neugeborenen 174 Sterbefälle gegenüber stehen. Die Lustenauerinnen und Lustenauer, wie auch der Rest Europas, sorgen aber konsequent dafür, dass unser Nachwuchs die steigende Zahl an über 65-Jährigen und die fehlenden Erwerbstätigen nicht ausgleichen kann. Seit 25 Jahren sind die Geburten in Lustenau bis auf wenige Ausnahmejahre stabil. Und wir dürfen, so die Prognosen, auch in Zukunft keinen Baby-Boom erwarten. Lustenau lockt Zuzügler an Dass unser Ort trotzdem wächst, dafür sorgen die Zuwanderer. Unterm Strich kamen 2011 deutlich mehr Menschen nach Lustenau als fortgingen. Insgesamt zogen 2011 1336 Menschen nach Lustenau, das sind 348 Menschen mehr als noch im Jahr zuvor. Gut die Hälfte der Zuwanderer sind ausländischer Herkunft, von ihnen sind 6 % Deutsche, 10 % Türken, 12 % sind Serben, Kroaten, Slowenen, Bosnier, Mazedonier und Kosovaren. Als Gründe für ein Zuwandererplus in bestimmten Gebieten nennen Statistiker oft die dortige Wirtschaftskraft und Lebensqualität. Genau hier setzt Lustenau an. 761 Lustenauerinnen und Lustenauer 80 Jahre oder älter. (Foto: Edeltraud Pezzei-Hofer) 2011 kamen 227 Kinder in Lustenau zur Welt, 21 weniger als im Jahr zuvor. „Wir wollen ein Wachstumsort bleiben“, betont Bürgermeister Dr. Kurt Fischer hinsichtlich der demografischen Entwicklung, „und rüsten uns mit einem Bündel an Maßnahmen für die zukünftige Bevölkerungsentwicklung“. Für die Infrastruktur des Ortes und das Angebot für die Bevölkerung stellt die demografische Entwicklung eine große Herausforderung dar: Es braucht Kindergärten, Schulen und Wohnungen. Und es braucht neue Ideen und flexible Modelle für die Betreuung von Kindern und Jugendlichen als auch von alten Menschen. Die älteren Semester werden nämlich, laut Europäischem Statistikamt, einen immer größeren Anteil an der Bevölkerung ausmachen. In 60 Jahren müssen jene, die heute geboren werden, damit rechnen, dass ein Drittel der Bevölkerung über 65 und etwa 12 % schon über 80 Jahre sein wird. Das würde nach den Einschätzungen der Statistiker bedeuten, dass dann nur zwei Personen im arbeitsfähigen Alter auf jeweils eine Person im Alter von 65 Jahren oder darüber kommen werden. Derzeit kommen auf eine Person über 65 noch etwa vier Menschen im arbeitsfähigen Alter. 6 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 06/10. Februar 2012 Jugendliche Gemeinde Zurück von Europa nach Lustenau: Unser Ort ist laut Statisik Austria mit 25,5 % (Stand: 2009) unter 20-Jährigen die drittjugendlichste Gemeinde Österreichs. Was bedeutet, dass Lustenau verglichen mit anderen Städten und Gemeinden im Land den höchsten Anteil an unter 20-Jährigen hat. Verglichen mit den anderen Altersgruppen im Ort allerdings folgt Lustenau genau dem vorhin beschriebenen Doppeltrend aus Geburtenmangel und Alterung. Es leben auch bei uns schon mehr 65-Jährige als Kinder und Jugendliche unter 20. Derzeit ist die durchschnittliche Lustenauerin 39,59 Jahre, der durchschnittliche Lustenauer 37,58 Jahre alt. Planung Junge Ideen für Lustenaus Spiel- und Freiräume Wie Lustenaus Freiräume in Zukunft aussehen könnten, darüber haben sich 39 Schülerinnen und Schüler der mittleren und höheren Schulen im Ort intenstiv Gedanken gemacht. Auf Einladung der Gemeinde haben sie im Rahmen des Spielraumkonzepts in einer Zukunftswerkstatt an eigenen Ideen und Wünschen gebastelt und diese Erwachsenen präsentiert. Eine Zukunftspyramide, die jetzt im Foyer des Rathauses ausgestellt ist, zeigt anschaulich, was sich diese jungen Erwachsenen in Sachen Freiraumgestaltung für ihren Ort wünschen. In jedem Baustein der Pyramide befindet sich eine Idee für einen Freiraum, die drei obersten Kartons stellen die – aus Sicht der Schüler – wichtigste Idee dar: Platz in der Natur, Platz für Spiel und Bewegung und einen Jugendfreiraum mit Sport- und Freizeitmöglichkeiten. Jugendliche Gemeinde: Im Österreichvergleich hat Lustenau den dritthöchsten Anteil an Kinder und Jugendlichen. (Foto: Marcel Hagen) Weitere demografische Veränderungen im vergangenen Jahr: Insgesamt lebten Ende 2011 21.861 Menschen als bunte Mischung aus 66 Nationen „z’Luschnou“. Von ihnen besitzen 84,96 % einen österreichischen Pass, 15,05 % haben eine ausländische Staatsangehörigkeit. Getraut zu heiraten haben sich im letzten Jahr 67 Lustenauer Paare, im Jahr davor gab es noch 74 Eheschließungen. Genauso viele Paare, also 74, ließen sich 2011 wieder scheiden. Zu guter Letzt: Die Lustenauer werden durchschnittlich 77 Jahre alt, wobei die Frauen länger leben als Männer. 761 LustenauerInnen sind über 80 Jahre, sieben Lustenauerinnen - allesamt Frauen - waren Ende 2011 über 100 Jahre alt. In der Zukunftswerkstatt erarbeiteten Kids Ideen und Wünsche für Spielund Freiräume in Lustenau. Auch wo dieser Freiraum sein könnte und wie solche Wunschorte aussehen, haben die Kids in der Zukunftswerkstatt mit Erwachsenen diskutiert und sind dabei bei allen auf positives Echo gestoßen. „Wir wollen mithilfe der Lustenauer den Blick für Potenziale im Ort schärfen und unseren Kindern wieder ihre natürlichen Bewegungsräume zurückgeben“, freut sich Bürgermeister Dr. Kurt Fischer über die aktive Mitarbeit der Bevölkerung. „Alle Ideen und Vorschläge werden in das Spielraumkonzept einfließen und so weit als möglich mitberücksichtigt“. Für die Umsetzung des Spielraumkonzepts werden Politik und Verwaltung demnächst den Startschuss geben. Dieses Jahr soll das erste Projekt konkret gemacht und umgesetzt werden. Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 06/10. Februar 2012 7 Kooperativ und verbindlich Im Zentrum des Lustenauer Spielraumkonzepts steht die Beteiligung von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen mit Blick auf die ganze Gemeinde als Spiel-, Erlebnis- und Erfahrungsraum. Während des ganzen letzten Jahres haben sich Lustenauer unterschiedlichen Alters bei Streifzügen, Mental Maps und der Zukunftswerkstatt aktiv eingebracht, mit dem Ziel, gemeinsam einen Ort zu schaffen, an dem sich alle Generationen wohl fühlen. An dem fachübergreifenden Projekt arbeiten darüber hinaus politische Referenten, das sind Planungsreferentin Sieglinde Maksymowicz und Sozialreferentin Susanne Andexlinger, als auch Partner, Multiplikatoren und Verantwortliche von Bauamt, Sicherheitswache, Bildung, Jugend, Umwelt und Soziales. Wohlfühlorte für und mit der Bevölkerung „Es geht es um Treffpunkte, Bewegungsräume, das Erleben von Natur, um zentrale Plätze, an denen ein Miteinander stattfindet, um Toleranz im öffentlichen Raum, um das Spielerlebnis oder die Vernetzung und Gestaltung von Wegen. Kurz: Um alle Freiräume, die von den Lustenauerinnen und Lustenauern genutzt werden“, erklärt Stadtplanerin Dagmar Brüggemann von AS 2 Freiraumplanung das Spielraumkonzept. Mit einem kompetenten Team aus Stadtplanern, Landschaftsarchitekten, Pädagogen, Sozialwissenschaftlern und Künstlern begleitet sie die interdisziplinäre Arbeitsgruppe in Lustenau auf ihrem Weg zu einem kinderund jugendfreundlichen Ort. Zukunftspyramide: Kinder und Jugendliche wünschen sich in erster Linie Platz in der Natur, Platz für Spiel und Bewegung und einen Jugendfreiraum mit Sport- und Freizeitmöglichkeiten. Welches Projekt kann umgesetzt werden? Interessierte Erwachsene und das Projektteam des Spielraumkonzepts bei der Präsentation der Zukunftspyramide. 8 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 06/10. Februar 2012 Bibliothek Lustenauer erzählen ihre Lesegeschichte Für das Projekt mit den biblio-Leselatten der Bibliothek Lustenau hat dieses Mal Volksschuldirektor Werner Lapitz seine Lesegeschichte notiert. Klassiker prägten seine frühe Lesesozialisation, die ihn immer noch begleiten und auch in seiner Lehrerkarriere unterstützt haben. Meine Lesegeschichte (Die Geschichte meines Lesens) „Lesen fügt dir und den Menschen in deiner Umgebung erhebliches Wissen zu!’ und ‚Bücher sind fliegende Teppiche ins Reich der Fantasie.’ So lauten zwei Sinnsprüche, welche in hohem Maße mein Leseverhalten seit meiner frühesten Kindheit charakterisieren“, meint der Direktor der Volksschule Rotkreuz, Werner Lapitz, dessen Lesegeschichte Sie dieses Mal im Rahmen unserer Projektes mit den biblioLeselatten lesen können. Es war – trotz bescheidener finanzieller Mittel in der Familie damals in den 50er-Jahren – eine Selbstverständlichkeit, dass wir Kinder (meine Schwester, mein Bruder und ich) zum Geburtstag ein Buch als Geschenk erhielten. Anfangs waren es natürlich Bilderbücher, welche uns Anlässe zum Betrachten, zum Entdecken und zum Miteinander-darüberreden boten. Erwähnenswert sind hier die großen „Bunten Bücher“ (Teil 1 und 2 mit vielen illustrierten Geschichten) und das große „Bunte Buch der 1000 Späße“ (mit „Zwerg Bumsti“ und seiner Maus und „Willibald, der Zauberlehrling“). Diese Bücher haben mich neben anderen als Volksschullehrer auch durch viele Jahre hindurch begleitet, indem ich immer wieder aus diesen (heute bereits sehr „zerlesenen“) Büchern Geschichten einem faszinierten Publikum vorgelesen habe. Erwähnt sei hier die für die Kinder immer spannende Geschichte „Das hüpfende Dorf“, in der ein Zauberer die Bevölkerung eines Dorfes für ihren Hochmut dadurch bestraft, dass die Leute – Kinder und Alte ausgenommen – nur mehr hüpfend ihr Tagwerk verrichten können. Natürlich wird der Bann durch das mutige Verhalten eines integren Burschen wieder von den Menschen genommen. Diese Bilderbücher für Kinder wurden mit der Zeit durch Märchen-, Sagen- und Jugendbücher abgelöst. So war für uns damals die Kenntnis der Märchen der Gebrüder Grimm, von Wilhelm Hauff und von Hans Christian Andersen eine Selbstverständlichkeit. „Sagen aus Österreich“, die „ Nibelungensagen“, „Sagen des klassischen Altertums“ und „Rübezahl“ gehörten ebenso zum Bücherbestand wie auch das Buch „Schalksnarren und Schelme“ mit den Geschichten über Till Eulenspiegel, Münchhausen und die Schildbürger. Bücher von Erich Kästner („Emil und die Detektive“), Karl Bruckner („Die Spatzenelf“), Enid Blyton („Fünf Freunde“) wären hier ebenso erwähnenswert wie die Erzählungen eines Karl May. In meiner Gymnasialzeit kam es dann zur Beschäftigung mit einer großen Anzahl von Büchern (in Deutsch wie auch in Englisch) als Pflichtlektüre in einem Spektrum von klassisch bis zeitgenössisch. Prägend für mich in dieser Zeit anfangs der 70er waren ua Hesses „Steppenwolf“, Orwells „1984“ und „Animal Farm“ und Fieldings „Lord of the Flies“. In meiner Studentenzeit und danach kam es vermehrt zur Beschäftigung mit zeitgenössischer österreichischer Literatur und mit dem österreichischen Kabarett. Lesungen von HC Artmann, Ernst Jandl und Helmut Qualtinger, denen ich beiwohnen durfte, sind für mich bis heute unvergessen. Mit der Zeit vermehrte sich das Lesen von Krimis, die für mich in ihrer Vielfalt (als Comic, historisch, klassisch, bodenständig, ...) faszinieren. So habe ich zB über Nick Knatterton von Manfred Schmidt, Sherlock Holmes (Sir Arthur Conan Doyle), Miss Marple und Hercule Poirot (Agatha Christie) Kommissar Maigret (Georges Simenon), Commissario Brunetti (Donna Leon), Maresciallo Guarnaccia (Magdalen Nabb), Kurt Wallander (Henning Mankell) alle „Geschichten“ gelesen. Als regelmäßiger „Genussleser“ bin ich der Überzeugung, dass die lustvolle geistige Beschäftigung Lesen zu einer verbesserten Lebensqualität beiträgt. Informationen: Weitere Infos zur biblio-Leselatte finden Sie unter www.buchstart.at (dort finden Sie auch Übersetzungen der Leselatte in verschiedene Sprachen); zum Projekt der Bibliothek Lustenau auf www.lustenau.at/bibliothek. Eröffnung der Leselatten-Ausstellung am 30. März 2012, 16.00 Uhr in der Bibliothek Bis zur Eröffnung der Ausstellung finden Sie im Gemeindeblatt in regelmäßigen Abständen Lesegeschichten von verschiedenen Personen. Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 06/10. Februar 2012 9 Freizeit Noch Restplätze für die Ferientanzwochen Kinder und Jugendliche, die Freude an Tanz und Bewegung haben, dürfen sich auf die Semesterferien freuen. Die junge Tänzerin und Pädagogin Rebekka Rom bietet Tanzworkshops für 4- bis 14-Jährige an. Restplätze sind noch verfügbar. „Die Kinder haben die Möglichkeit, eine Woche lang in verschiedene Tanzstile hineinzuschnuppern. Wir probieren jeden Tag etwas Neues aus“, freut sich die künstlerische Leiterin Rebekka Rom auf eine bewegte Woche in den Semesterferien. Am Montag gibt es Jazz-Dance, dienstags Ballett, mittwochs Hip-Hop und am Donnerstag steht Modern Dance auf dem Programm. „Außerdem wird jeden Tag ein bisschen an einer Choreographie gebastelt, die dann am Freitag von den kleinen „Dancing Stars“ bei einer großen Abschluss-Show für Eltern und Freunde vorgeführt wird“, so Rebekka Rom zur Idee. 4. Lustenauer Kinder-Ferientanzwochen 13. – 17. Februar 2012 Turnhalle VS Kirchdorf, Rathausstraße 9a Kosten: 35 Euro Infos: www.ferientanzwochen.at Anmeldungen bei Rebekka Rom unter info@ferientanzwochen.at oder telefonisch unter 0699 17000075 Vorschau: Sommer Ferientanzwochen vom 13. – 17. August 2012 13.00 – 14.15 Uhr Minis – Kinder von 4 bis 6 Jahren In diesem Kurs lernen Kinder, die noch nicht in der Schule waren, auf spielerische Art und Weise die Unterschiede der verschiedenen Tanzstile kennen. Im Vordergrund steht das Kennenlernen des eigenen Körpers und Spaß daran zu finden, sich zu unterschiedlichster Musik zu bewegen. 14.15 – 15.30 Uhr Kids - Kinder von 7 bis 9 Jahren Hier lernen Kinder die ersten Grundbegriffe von Ballett, Jazz, Hip-Hop und Contemporary zur Musik umzusetzen. Unterstützt wird die Stunde mit Spielen zur Körperwahrnehmung,dem Rhythmusgefühl und der Beweglichkeit. 15.30 – 16.45 Uhr Teens: Kinder von 10 bis 14 Jahren Bei den ganz Großen soll schon „richtige“ Tanztechnik vermittelt werden. Gemeinsam werden die häufigsten Schrittfolgen der Tanzstile geübt und versucht, die Unterschiede in der Bewegungsart zu erkennen. Bei den Kinder-Ferientanzwochen können Kinder und Teenager mit Tänzerin Rebekka Rom verschiedene Tanzstile ausprobieren. Über 1000 Kinder begleitet Die Feldkircherin Rebekka Rom hat in Wien Tanz studiert, führt dort ein Tanzstudio für Kinder und junge Erwachsene und wirkt bei unterschiedlichsten Tanzprojekten für und mit Kindern und Jugendlichen mit. Über 1000 Kinder und Jugendliche hat sie bereits begleitet. Während der Ferien bietet Rom in Vorarlberg Tanzwochen in unterschiedlichen Gemeinden an. 10 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 06/10. Februar 2012 Kultur Rheintalische Musikschule fördert engagierte Musiktalente Die Rheintalische Musikschule Lustenau schrieb heuer erstmals einen Förderpreiswettbewerb mit der Raiba Lustenau für engagierte, junge MusikerInnen aus. 17 Kinder und Jugendliche von acht bis 18 Jahren wurden ausgezeichnet. „Der Förderpreis war ein voller Erfolg“, resümiert Direktorin Doris Glatter-Götz bei der Preisverleihung und dem Preisträgerkonzert. Einsatz und Engagement zählen Die Idee zum Förderpreiswettbewerb kam vom an der Musikschule tätigen Musikpädagoge und Pianist Ferenc Röczey. Das Besondere an dem Musikwettbewerb ist, dass der außergewöhnliche Einsatz der jungen Musikerinnen und Musiker mitzählt. Bewertet wurden neben dem Wertungsspiel etwa die Teilnahme an Veranstaltungen der Musikschule, an Ensemblespiel- und Gesang, Konzertbesuche, musikalische Erfolge bei Wettbewerben oder die Gestaltung der Mappe. Doris Glatter-Götz: „Dieser Förderpreis wertschätzt nicht nur das musikalische Können unserer Schüler, sondern auch das Engagement unserer Teilnehmer.“ Jurymitglied Ulrich Gabriel zeigte sich begeistert von der Idee des RaibaFörderpreises. Auch die finanzielle Unterstützung der Raiba Lustenau ist gesichert. Dazu Gernot Erne: „Wir werden diesen einmaligen Jugendwettbewerb, der geprägt ist von der Musikleidenschaft der Kinder und Jugendlichen, auch weiterhin finanziell unterstützen“. Das Preisträgerkonzert und die Preisverleihung fanden ihren Abschluss bei einem Imbiss und Umtrunk in der Musikschule, ebenfalls gesponsert von der Raiba und der Musikschule. Förderpreis-Preisträger 1. Preis im Wert von € 200 Benedikt Ritter, Trompete, Klasse Simon Gmeiner Linus Eisele, Klavier, Klasse Franz Canaval Timo Walser, Piano, Klasse Christof Waibel Verena Köb, Violine, Klasse Rozalia Röczey Klarinettenquartett Quak-tett, Klasse Ivo Warenitsch Raphael Keller, Klavier, Schlagzeug, Klasse F. Röczey, B. Wehinger Musikschuldirektorin Doris Glatter-Götz, Musik- und Kulturvermittler Ulrich Gabriel und Raiba-Direktor Gernot Erne (zweite Reihe vre) mit den jungen Preisträgern des ersten Preises. Jeder ist ein Gewinner Einen Sponsor für den Preis fand die Musikschule in der Raiffeisenbank Lustenau, die insgesamt 1.800 Euro für die Vergabe der Raiffeisen-Förderpreise zur Verfügung stellte. Bankdirektor Gernot Erne besetzte auch gemeinsam mit Ulrich „Gaul“ Gabriel und Doris Glatter-Götz die Jury für das Wertungsspiel. Ein erster Preis und 200 Euro Anerkennung ging an fünf Solisten und ein Ensemble, einen zweiten Preis und 100 Euro erhielten zwölf Kinder und Jugendliche. Beifall von Jury und Publikum Einhellig begeistert vom Einsatz und Talent der TeilnehmerInnen zeigten sich sowohl Publikum und Jury: „Ich bin von der Umsetzung dieses Wettbewerb begeistert und sehr überrascht vom sehr hohen musikalischen Können der Kinder und Jugendlichen, dem Engagement der Schulleitung, dem Lehrerteam und dem finanziellen Entgegenkommen der Raiba. Diese einzigartige Wettbewerbsidee verdient es, dass sie weiter gepflegt wird“. 2. Preis im Wert von € 100 Jana Bilgeri, Gitarre, Klasse Maria Hofer Tim Gappmeier, Kontrabass, Klasse Martin Deuring Magdalena Schäfer, Viola, Klasse Rozalia Röczey Janis Grabherr, Klavier, Komposition, Klasse Ferenc Röczey Paula Grabherr, Gitarre, Klavier, Klasse K. Nachbaur, F. Röczey Victoria Hofer, Gitarre, Klavier, Klasse K. Nachbaur, F. Röczey Severin Keller, Klavier, Posaune, Klasse F. Röczey, Ursula Kancz Miriam Holzer, Klarinette, Klasse Ivo Warenitsch Pia Fitz, Klarinette, Klasse Ivo Warenitsch Jasmin Kogler, Klarinette, Klasse Ivo Warenitsch Christina Neururer, Klarinette, Klasse Ivo Warenitsch Fabian Milz, Klavier, Komposition, Klasse Ferenc Röczey Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 06/10. Februar 2012 11 Kultur Kunstprojekt „Condomerie“ am Kirchplatz Von 9. bis 12. Februar macht ein Kunstprojekt des Künstlers Helmut King am Kirchplatz auf die AIDS-Problematik aufmerksam. Unterstützt wird die „Condomerie“ von Vpack, Aids Hilfe und der Marktgemeinde Lustenau. Für Thema „Aids“ sensibilisieren Die Gefahr, die von Aids ausgeht, wird allzugern verharmlost und heruntergespielt. Mit der Condomerie in Lustenau sollen junge Menschen und deren Eltern auf unübersehbare Weise für das Thema sensibilisiert und konfrontiert werden. Die Condomerie wird am Donnerstag um 11.30 Uhr am Kirchplatz feierlich eröffnet. Für eine unverwechselbare Wahrnehmung sorgt der Bregenzer Künstler Helmut King, der im Auftrag von Vpack die Condomerie, einen klassischen Box-Container, gestaltet hat. Vpack ist die Interessensplattform der 20 Vorarlberger Verpackungsunternehmen. Kunstwerke von King gegen freiwillige Spende erhältlich Bei der Vernissage wird King einen Einblick in sein Schaffen geben und kleine Kunstwerke für diese Aktion erstellen, die gegen eine freiwillige Spende zugunsten der Aids Hilfe erhältlich sind. Für die sachkundige Information stehen Mitarbeiter der Aids Hilfe vor Ort zur Verfügung. In den Lehrlingswerkstätten der Betriebe von Vpack wurde in Zusammenarbeit mit Helmut King ein eigenes Vpäckle – eine Verpackung für Condome - entwickelt, die in der Condomerie erhältlich sein wird. Die Kernfunktion des Schutzes einer Verpackung war es auch, die Pate für das Projekt Vpäckle stand. So entstand in den Lehrlingswerkstätten der Betriebe in Kooperation mit Helmut King eine künstlerisch beseelte Verpackung für Condome, das „Vpäckle“, das der Condomerie ihren Namen gab und dort verteilt werden wird. Helmut King, Vpack und die Aids Hilfe starten am 9. Februar das Kunstprojekt „Condomerie“ am Kirchplatz. (Foto: Vpack) 12 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 06/10. Februar 2012 Vereine Geballte Frauenpower im Eintracht Chor Lustenau Frischer Wind bei Lustenaus größtem Gesangsverein, dem Eintracht Chor Lustenau: Obmann Kurt Hollenstein legt nach 12 erfolgreichen Jahren sein Amt in weibliche Hände. Angelika Stranek steht nun an der Spitze des Vereinsvorstandes, an ihre Seite gesellt sich Anita Holzer, welche die Vizefunktion von Otto Alge übernimmt. Als Beirat wurde Klaus Fussenegger bestellt. In einer Laudatio wurde den beiden scheidenden Vorstandsmitgliedern für ihren beispiellosen Einsatz und ihre wertvolle und unermüdliche Arbeit für den Verein gedankt. Als klangvolle Stimmen werden sie den Eintracht Chor auch weiterhin bereichern. Chorleiterin Andrea Summer-Bereuter bedankte sich in ihrem Rückblick für die intensive Probentätigkeit und den immensen Einsatz jedes Einzelnen. Nur durch den festen Zusammenhalt und die gelebte Gemeinschaft war es möglich, neben dem sehr guten Erfolg im Wertungssingen im Juni innerhalb von zwei Monaten ein anspruchsvolles Konzertrepertoire auf die Beine zu stellen, welches im November erfolgreich präsentiert wurde. Auch Bürgermeister Dr. Kurt Fischer bereicherte den Promichor beim Chorverbandsjubiläum mit seiner Stimme. (Fotos Eintracht Chor Lustenau) Näheres unter www.chorlust.at. Besonders Bass- und Tenorstimmen werden zur Verstärkung gebraucht. Der Vorstand wurde durch Frauenpower verstärkt. Angelika Stranek löste Kurt Hollenstein an der Spitze der Vereinsvorstandes ab. Schönstes Hobby der Welt Einige hörenswerte Kostproben aus dem umfangreichen Musikrepertoire präsentierte ein dynamisches Ensemble des Eintracht Chor anlässlich der Auftaktveranstaltung zum 150jährigen Chorverbandsjubiläum am 27. Jänner. Unter dem Motto: „Singen in Bussen, Zügen und im Landhaus“ servierten die engagierten Sängerinnen und Sänger schwungvolle Melodien zum Mitsingen. Beim Treffen im Landhaus mit mehr als 500 Gleichgesinnten wurde einmal mehr deutlich: Singen ist das schönste Hobby der Welt! Wer sich davon gerne persönlich überzeugen möchte, ist herzlich zum Probenbesuch willkommen. Jeweils donnerstags, 19.45 Uhr, finden die Proben in der Mittelschule Hasenfeld statt. Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 06/10. Februar 2012 13 Rathaus Befreiung von der Abfallgrundgebühr und vom Pflichtbezug von Abfallsäcken Auf Grund der Abfallgebührenverordnung werden in nächster Zeit die Abfallgrundgebühr und die Abfallpflichtsäcke für das Jahr 2012 von der Verwaltung vorgeschrieben. Laut Verordnung nach §§ 6 bzw. 8 sind Studenten und Präsenzdiener, die sich zum Stichtag 28. Februar des laufenden Jahres als solche ausweisen können, von der Gebührenschuld ausgenommen. Ein Nachweis ist in Form einer Bestätigung im Zimmer 004, Meldeamt, bis zum Stichtag vorzulegen. Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-205/206/207 · juergen.peter@lustenau.at Bibliothek Die Bibliothek bleibt am Dienstag, dem 21. Febraur 2012 (Fasching), am Nachmittag geschlossen! Wir bitten um Ihr Verständnis! Pontenstraße 20 · Telefon 05577 83292 · bibliothek@lustenau.at Rathaus Sprechstunde des Vizebürgermeisters GR Walter Natter Am Mittwoch, den 15. Februar von 18.00 bis 19.00 Uhr, im Rathaus, Sitzungszimmer 106 bin ich für Sie da. Ich freue mich auf Ihren Besuch! Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-102, 103 · walter.natter@rona-textil.com 14 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 06/10. Februar 2012 Kultur "Flugblind – Die Revanche" Kabarett mit Stefan Vögel und George Nussbaumer Kein Streit war laut genug, keine Beleidigung zu verletzend, kein Tiefschlag zu schmerzhaft – ab November 2011 stehen Stefan Vögel & George Nussbaumer wieder gemeinsam auf der Bühne. Flugblind knüpft dort an, wo Blindflug aufgehört hat: zwei Künstler, die sich in unlauterem Wettbewerb gegenseitig die Bühne streitig machen, um die Gunst ihres Publikums zu gewinnen. Mittwoch, 7. und Donnerstag, 8. März 2012, 20 Uhr, Reichshofsaal Lustenau Tickets: €19,-- zzgl Vorverkaufsgebühr. Kartenvorverkauf: Musikladen-Kirchplatzkiosk, T 0664 73808910 und www.musikladen.at, Ländle.Ticket: Vlbg Raiffeisenbanken und Sparkassen und ww.laendleticket.com. Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-305 · manuela.matt@lustenau.at Polizei Pistentourengehen erfordert ein Rücksichtsvolles Miteinander Ein Großteil der Tourengeher bevorzugt nach wie vor die Bereiche abseits der Pisten. Daneben ist allerdings ein neuer Trend zu erkennen, nämlich jener des Pistentourengehens. Beispielsweise Abfahrten in der Dunkelheit haben hier schon zu teils sehr kritischen Situationen geführt. Vor diesem Hintergrund hat sich eine Expertenrunde, der Vertreter des Sportreferates, der Winterbergbahnen und aller Alpinorganisationen angehörten, intensiv mit der Thematik beschäftigt. Das Ergebnis ist eine Broschüre, die 10 Empfehlungen zum Pistentourengehen beinhaltet und unter www.studio22.at www.sicheregemeinden.at zum Download bereitsteht. Initiative Sichere Gemeinden, Realschulstraße 6, 6850 Dornbirn, Telefon 05572 54343-0, sige@sicheregemeinden.at Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 06/10. Februar 2012 15 Musik Faschingskonzert Es spielen das Kinderorchester, Jugendsinfonietta und Sinfonietta Lustenau. Im Anschluss an das Konzert gibt’s Tanzmusik. Solist: Peter Cavall – Tenor Datum: Freitag, 10. Februar 2012 Beginn: 19.30 Uhr, Saaleinlass 19.00 Uhr Ort: Reichshofsaal Lustenau Direktorin: Doris Glatter-Götz Maria-Theresien-Straße 61 · Telefon 05577 84390 keckeis@musik.lustenau.at Info unter: www.lustenau.at/musikschule Kultur Archiv Semesterferien Das Historische Archiv der Marktgemeinde Lustenau bleibt während den Semesterferien, von 13. 2. - 18. 2. geschlossen! Ab Dienstag, 21. Februar 2012 hat das Archiv wieder für Sie geöffnet. Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-305 manuela.matt@lustenau.at 16 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 06/10. Februar 2012 Kirchen St. Peter und Paul Tel. 8 22 18, Pfarrer Josef Drexel Freitag, 10.02.: Hl. Scholastika, Jungfrau 7.15 Uhr Messfeier in der Volksschule. 8 Uhr Messfeier in der Marienkapelle. * Samstag, 11.02.: Unsere Liebe Frau von Lourdes Welttag der Kranken. 16.45 Uhr Tauffeier: Isaak Albert Vogel, Holzstr. 16 17.30 – 18 Uhr Beichtgelegenheit (Kaplan) 18.30 Uhr Messfeier zum Vorabend. Sonntag, 12.02.: 6. Sonntag im Jahreskreis. Messfeiern um 9.30 und 19 Uhr. Montag, 13.02.: 19.30 Uhr Jahrtagsgottesdienst für alle im Monat Februar Verstorbenen. Zugleich 1. Jahrtag für Herrn Fritz Hämmerle, Kaiser-Franz-Josef-Straße 19, Frau Marianne Rauter, Goethestraße 6 und Herrn Anton Kovacic, Dammstraße 11b; zweiter Jahrtag für Frau Ida Hämmerle, Reichshofstraße 20, Herrn Manfred Schmid, Kaiser-Franz-Josef-Straße 21a und Herrn Rudolf Lechner, Dornbirner Straße 8a; dritter Jahrtag für Frau Daniele Heinz, Pontenstraße 27, Herrn Arthur Hollenstein, Reichshofstraße 16, Herrn Günter Hämmerle, KaiserFranz-Josef-Straße 20, Frau Carmen Sachs, Feldgasse 5 und Frau Käthe Nachbaur, Gutenbergstraße 8. Anschließend Gebet in der Marienkapelle zu dem alle sehr herzlich eingeladen sind. Mittwoch, 15.02.: 8 Uhr Messfeier in der Marienkapelle. 19.30 Uhr Rosenkranz für die Pfarrgemeinde (Marienkapelle) Donnerstag, 16.02.: 19.30 Uhr Messfeier in der Marienkapelle. Feitag, 17.02.: 8 Uhr Messfeier in der Marienkapelle. Samstag, 18.02.: 17.30 – 18 Uhr Beichtgelegenheit (Pfarrer) 18.30 Uhr Messfeiern zum Vorabend. Sonntag, 19.02.: 7. Sonntag im Jahreskreis. 9.30 Uhr Messfeier. Die Abendmesse entfällt! * außer bei einer Beerdigung Anmerkung: Am kommenden Fasnatsonntag, 19. Februar 2012, ist in Lustenau großer Umzug und anschließend bis in die Abendstunden buntes Treiben auf dem Kirchplatz. Bitte beachten Sie: Nach dem Vormittagsgottesdienst werden wir deshalb den Friedhof sperren. Die Messfeier am Abend wird entfallen. Erlöserkirche Tel. 8 24 04, Pfarrer Mag. Thomas Sauter Freitag, 10.02.: Hl. Scholastika 7.15 Uhr Schülermesse in der VS Rotkreuz 8.30 Uhr „Mütter beten“ in der Erlöserkirche 12 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung 15 Uhr Barmherzigkeitsstunde und Novene auf den Welttag der Kranken Samstag, 11.02.: Gedenktag Unserer Lieben Frau in Lourdes – Welttag der Kranken (Keine Messfeier in der Lorettokapelle!) 9.30 Uhr Messfeier zum Welttag der Kranken mit Möglichkeit zum Empfang der Krankensalbung bzw. des Krankensegens in der Erlöserkirche. Herzliche Einladung! 6. Sonntag im Jahreskreis 17 Uhr Beichtgelegenheit 18 Uhr Messfeier zum Vorabend Sonntag, 12.02.: 8 Uhr Frühmesse 9.30 Uhr Hauptgottesdienst (Orgelmesse zum 75. Todestag von Charles-Marie Widor) 15 Uhr Barmherzigkeitsstunde 18 Uhr YOUCAT für Jugendliche und junge Erwachsene, anschl. eucharistische Anbetung Montag, 13.02.: 8 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung Dienstag, 14.02.: Hl. Cyrill und hl Methodius (Schutzpatrone Europas) 8.30 Uhr Messfeier 9 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung 18 Uhr Eucharistischer Einzelsegen Mittwoch, 15.02.: 8 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung 18.30 Uhr Rosenkranz 19.30 Uhr Messfeier, anschl. gestaltete Anbetung Donnerstag, 16.02.: 8 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung 18.30 Uhr Gebetsstunde für die verfolgten Christen (CSI) 19.30 Uhr Messfeier Feitag, 17.02.: Hll. Sieben Gründer des Servitenordens 8.30 Uhr Messfeier in der Erlöserkirche 12 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung Samstag, 18.02.: 7.15 Uhr Messfeier in der Lorettokapelle 7. Sonntag im Jahreskreis 17 Uhr Beichtgelegenheit 18 Uhr Messfeier zum Vorabend Sonntag, 19.02.: 8 Uhr Frühmesse 9.30 Uhr Hauptgottesdienst (Musikal. Gestaltung: Orgel und Saxophon) 11 – 18 Uhr Eucharistische Anbetung am Faschingssonntag 15 Uhr Barmherzigkeitsstunde 18 Uhr YOUCAT für Jugendliche und junge Erwachsene, anschl. eucharistische Anbetung Jeden Tag um 15 Uhr Barmherzigkeitsstunde in der Erlöserkirche! Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 06/10. Februar 2012 17 Guthirtenkirche Tel. 8 43 72, Pfarrer Anton Cobzariu www.pfarrehasenfeld.at 6. Sonntag im Jahreskreis L 1 Lev 13,1-2.43ac.44ab.45-46 L 2 1 Kor 10,31-11,1 Ev Mk 1,40-45 Freitag, 10.02.: Hl. Scholastika 15 Uhr Barmherzigkeitsstunde in der Kirche 16 Uhr Hl. Messe in der Kapelle Schützengarten 19 Uhr Abendmesse in der St. Antoniuskapelle – Gedächtnisgottesdienst für die Verstorbenen des Jahrgangs 1945 Samstag, 11.02.: Gedenktag unserer lieben Frau in Lourdes Welttag der Kranken 6.45 Uhr Morgenlob 7 Uhr Frühmesse 8 – 11 Uhr Anmeldung der Firmlinge zur Firmung 18.15 Uhr Rosenkranz und Beichtgelegenheit 19 Uhr Vorabendmesse 20 Uhr Eucharistische Anbetung mit Einzelsegen Sonntag, 12.02.: 6. Sonntag im Jahreskreis 9.30 Uhr Sonntagsmesse Montag, 13.02.: 6.45 Uhr Morgenlob 7 Uhr Hl. Messe Dienstag, 14.02.: Hl. Cyrill und Hl. Methodius 14 Uhr Rosenkranz in der St. Antoniuskapelle 19 Uhr Hl. Messe in der Guthirtenkirche; anschließend Aussetzung des Allerheiligsten, Rosenkranzgebet und eucharistischer Segen Mittwoch, 15.02.: 18.15 Uhr Rosenkranz und Beichtgelegenheit 19 Uhr Abendmesse 19 Uhr Gebetsabend im Clubraum Donnerstag, 16.02.: 7 Uhr Hl. Messe 16 Uhr Hl. Messe im Seniorenhaus Hasenfeld Feitag, 17.02.: 15 Uhr Barmherzigkeitsstunde in der Kirche 16 Uhr Hl. Messe im Seniorenhaus Schützengarten 19 Uhr Abendmesse in der St. Antoniuskapelle Samstag, 18.02.: Mariensamstag 6.45 Uhr Morgenlob 7 Uhr Frühmesse 8 – 11 Uhr Anmeldung der Firmlinge zur Firmung 18.15 Uhr Rosenkranz und Beichtgelegenheit 19 Uhr Vorabendmesse 20 Uhr Eucharistische Anbetung mit Einzelsegen Sonntag, 19.02.: 9.30 Uhr Sonntagsmesse 14 Uhr Tauffeier von Matteo Reis, Alpstraße 14 in der St. Antoniuskapelle Evangelische Kirche Lustenau Roseggerstraße, Lustenau www.evangelische-kirche-dornbirn.at Sonntag, 12.02.: 8.30 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl gehalten von Stefan Buschauer Predigtreihe zu aktuellen Themen in der Heilandskirche mit Gesprächskreis: Mit begleitenden Abenden im Gesprächskreis (Mittwoch, jeweils um 19.00 Uhr im Jugendraum) werden unter der Leitung bzw. Moderation von Pfarrer Michael Meyer aktuelle Themen angesprochen. In der Folge des jeweiligen Gesprächskreises wird die Predigt des darauf folgenden Sonntags im Gottesdienst der Heilandskirche (10.00 Uhr) dieses Thema aufgreifen. Nächstes Thema: Gesprächskreis Islampapier der Evang. Kirchen am Mittwoch 22.02.2012 Jehovas Zeugen Königreichssaal, Bahnhofstr. 44a Sonntag, 12.02.: 18 Uhr, Bahnhofstraße 44a, Vortrag: Wie kannst du erfahren, was dir die Zukunft bringt? Pfarrliche Veranstaltungen Kirchdorf · Rheindorf · Hasenfeld Kirchdorf Montag, 13.02.: „s’Café Strickat“ – Erster offener Handarbeitstreff in Lustenau. Beginn 14.30 – ca. 17 Uhr im Theresienheim. Jeden Montag. Wer Lust hat in Gemeinschaft zu sticken, stricken, häkeln, basteln,… ist herzlich willkommen. Es gibt Kaffee und Kuchen – Erlös zugunsten des Theresienheimes. Eintritt: Männer gratis, Frauen sowieso. (kl. Saal EG) Mittwoch, 15.02.: Gospelchor SingRing Probe um 20 Uhr im Theresienheim. Interessierte sind herzlich willkommen. Informationen: Michael Percinlic – Tel: 0650/6764826 Donnerstag, 16.02.: Kirchenchor St. Peter u. Paul Probe um 20 Uhr im Theresienheim. Entdecken Sie die Liebe zur Kirchenmusik. Kommen Sie unverbindlich zu einer Probe oder informieren Sie sich bei: Elisabeth Drexel, Tel: 83142 Jungscharstunden: Jeden Dienstag von 18.30 – 19.30 Uhr und jeden Mittwoch von 17 – 18 Uhr in den Jugendräumen des Theresienheimes. Außer in der Ferienzeit. Kinder und Jugendliche sind herzlich willkommen. Infos: kjkirchdorf@gmx.at „Lerncafe“: Wöchentlich Dienstag, Mittwoch u. Donnerstag in der Zeit von 13.30 – 17 Uhr, Lerncafe der Caritas in Zusammenarbeit mit den Mittelschulen Lustenau, der Gemeinde und den Pfarreien. Info und Kontakt: Mag. Susanne Hagen - lerncafe@caritas.at; Tel: 0664/8530350 18 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 06/10. Februar 2012 Veranstaltungstipps Le Passepartout Ausstellung des Foto Klub Nenzing Reichsstraße 62. Geöffnet im Jänner und Februar während der Geschäftszeiten Kärntner und Südtiroler Spezialitätenmarkt Dienstag, 7. bis Samstag, 11. Februar, 9 Uhr, Kirchplatz Jazzclub Lustenau Anne Wolf Trio Freitag, 10. Februar, 21 Uhr, Jazzhuus Rheinstraße Culture Factor Y Rocknight mit Borderland & Vibratör Samstag, 11. Februar, 20 Uhr, Amann-Fitz-Straße 6 Konzert mit bROCKoli Donnerstag, 16. Februar, 20 Uhr, Nobody – Billard & Irish Pub Rock’n Roll Party mit DJ Silberlocke Freitag, 17. Februar, 19 Uhr, Restaurante Sombreros Le Passepartout Ausstellung mit Bildern von Gertraud Nagel Reichsstraße 62. Geöffnet im März während der Geschäftszeiten Culture Factor Y Attack of the Living Dead Punkers Donnerstag, 1. März, 20 Uhr, Amann-Fitz-Straße 6 Konzert mit Rough Donnerstag, 1. März, 20 Uhr, Nobody – Billard & Irish Pub Ausstellung mit Bella Angora Freitag, 2. März bis Sonntag, 1. April, Galerie Stephanie Hollenstein Vernissage: Freitag, 2. März, 20 Uhr Jazzclub Lustenau Mansur Scott Harlem Quartet Freitag, 2. März, 21 Uhr, Jazzhuus Rheinstraße Schultaschenausstellung Dar Zäodl Samstag, 3. März, 9 Uhr, Reichshofsaal „Flugblind – Die Revanche“ Kabarett mit George Nußbaumer und Stefan Vögel Mittwoch, 7. und Donnerstag, 8. März, 20 Uhr, Reichshofsaal Kirchenchor Rheindorf Messe von Johann Baptist Vanhal für Chor, Orchester und Orgel Sonntag, 11. März, 9.30 Uhr, Erlöserkirche Lustenau „Habe ich genug getan“ Im Rahmen der Aktion Demenz Mittwoch, 14. März, 19.30 Uhr, Seniorenhaus Hasenfeld Culture Factor Y Aktionstage: "Nie wieder Faschismus" Donnerstag, 15. bis Samstag, 17. März, Amann-Fitz-Straße 6 „Die Erotik der Sennerin“ Vortrag mit Univ.-Prof. Dr. Roland Girtler Donnerstag, 15. März, 20 Uhr, Kleiner Reichshofsaal Konzert mit MIAF Samstag, 17. März, 20 Uhr, Nobody – Billard & Irish Pub Eintracht Chor Lustenau Messgestaltung Sonntag, 18. März, 9.30 Uhr, Pfarrkirche Hasenfeld „Was am Ende übrig bleibt“ Seniorentheatergruppe Nenzig Im Rahmen der Aktion Demenz Mittwoch, 21. März, 19.30 Uhr, Theresienheim Lustenau Rheintalische Musikschule „Blechauflauf” – Blechbläserkonzert Donnerstag, 22. März, 18 Uhr, Aula der Mittelschule Hasenfeld Jazzclub Lustenau Alan Broadbent Trio Freitag, 23. März, 21 Uhr, Jazzhuus Rheinstraße Rheindorfer Kirchenkonzerte „Wir setzen uns mit Tränen nieder“ Orgelmusik und Texte zur Passionszeit Sonntag, 25. März, 17 Uhr, Erlöserkirche Bälle Kaffeekränzchen der Freiheitlichen Frauen Donnerstag, 16. Februar, 15 Uhr, Reichshofsaal Handwerkerball Rosenmontag, 20. Februar, 20 Uhr, Gasthof Krönele Fliegerparty - Deutsche Welle Rosenmontag. 20. Februar, 20 Uhr, Restaurante Sombreros Piratenparty Dienstag, 21. Februar, 14 Uhr, Cafe König 2. Luschnouar Wiibrfasnat Dienstag, 21. Februar, 15 Uhr, Theresienheim Kehraus Dienstag, 21. Februar, 20 Uhr, Restaurante Sombreros Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 06/10. Februar 2012 19 Vereine und Termine Sport Asset Karate Club Lustenau • Trainingszeiten Turnhalle SPZ: Mo 17.30-18.45 Uhr: Kinder/Schüler,8.Kyu, 19 – 20.30 Uhr: QiGong, Fortgeschrittene; Di 18 - 19 Uhr: Kader US; 19 – 20 Uhr: Kader OS, • 20 – 21.15 Uhr: Erwachsene; Mi 18 – 19.30 Uhr: Kinder/Schüler, 7-6. Kyu; 19.30 – 20.45 Uhr: QiGong, Anfänger; Do 17.30-18.30 Uhr: Anfänger Kinder, 18.30 – 20 Uhr Kader, 20 – 21.30 Uhr: Jugend, Anfänger, Erwachsene; Fr 17.45 – 19 Uhr: Kinder/Schüler; 19 – 20.30 Uhr: Polysportive Hobbygruppe; Infos: www.karateclublustenau.at Sport Billard Verein – Rheintal Lustenau Billardkurse u. Training auf Anfrage. Einstieg jederzeit! Mi, 18–19.30 Uhr Jugendtraining. Mo–Fr, 19–23 Uhr, LifeCenter, Raiffeisenstr. 1, Tel. 84243, www.sbvrheintal.com Tischtennisverein UTTV Lustenau Trainingszeiten, TH VS Kirchdorf: Nachwuchs Dienstag + Freitag ab 17 Uhr, Hobby Donnerstag ab 20 Uhr, Aktive Dienstag + Freitag ab 20 Uhr. www.uttvlustenau.at TSVL Montags ab 19.30 Uhr im Hallenbad der MS Rheindorf: Tauch- und Schwimmtraining. Schnuppertaucher können sich bei Wolfgang Deflorian Tel. 0676/3088085 anmelden. Wing Tzung/Escrima/Bjj/Qi-Gong Erwachsene: Mo., Di. 20 Uhr und Do. 19 Uhr. Jugend: Di., Fr. 18.30 Uhr. Kinder: Fr., 16.45 Uhr. Info: Hubert Riedmann, Tel. 0650/4648308, www.wingtzung-riedmann.at • Capoeira Angola Palmares Lustenau Training jeden Dienstag VS Hasenfeld. Kinder + Jugendl. ab 8 Jahren 18.30–19.30 Uhr, Erwachsene 19.30–21 Uhr. Info: 0650/4217807 oder oleeling@gmail.com EHC Palaoro Lusteanu • Samstag, 11. Februar 2012: 19 Uhr U17 – EHC Chur; 11.30 Uhr U13 – Dornbirn; 16.30 Uhr Wildcats – Telfs Icemice; • Sonntag, 12. Februar 2012: 16.30 Uhr U15 – Winterthur; Mittwoch, 15. Februar 2012: 19.30 Uhr EHC Lustenau – Zell am See; Kultur Bibliothek Lustenau Pontenstraße 20, Tel. 05577/83292, Öffnungszeiten: Di, Do, Fr, Sa 10 – 13 Uhr; Di, Mi, Fr, 15 – 19 Uhr; Montag geschlossen! Chor der Erlöserkirche Lustenau Wer möchte gerne mitsingen? Wir proben jeden Donnerstag um 20.15 Uhr im Pfarrcenter Rheindorf. Kontakt: Elisabeth Sperger, Tel. 0664/8738468 Chöre der Trachtengruppe • Sangesfreudige sind herzlich willkommen – unsere Literatur ist vielfältig – komm vorbei. Probentage: Gem. Chor Montag, 20 Uhr; Popchor Mittwoch, 18.15 Uhr; • Kinderchor Montag, 17.30 Uhr; Info: Hubert Ortner, Tel. 0699/11992880 Eislauf-Club Lustenau Kindereislaufkurs ab Mittwoch, 11. Jänner bis Mittwoch, 14. März 2012 zwischen 16.15 und 17 Uhr in der Eishalle Lustenau. Auskunft und Anmeldung 0699/10141057. ESSV (Eis- und Stockschützenverein) Lustenau Training jeden Mittwoch von 20 – 22 Uhr. Achtung! Von Oktober – Februar wieder in der Eishalle (Rheinhalle) Stocksportinteressierte sind aufs herzlichste eingeladen. HC bösch bauen & wohnen Lustenau • Die gemi. Jugend U8 trainiert am Fr. von 14 – 15.15 Uhr, unsere männl. Jugend U12 trainieren am Di. 16.30 – 18 Uhr und am Fr. 18 – 19.30 Uhr! K. Hämmerle Tel. 0650/8556603 • Unsere männl. Jgd. U10 trainiert am Mi. von 14.30 – 16 Uhr und am Fr. von 15.15 – 16.30 Uhr! Unsere weibl. Jugend U10 trainiert am Mi. 16 – 17.30 Uhr u. Fr. von 15.15 – 16.30 Uhr Compania de accion Flamenco Kurse: Mo, 20.30 Uhr, Anfänger; Flamenco Fortgeschrittene: Mi, 18.15 Uhr, www.worlddance.eu; Bauchtanz Neueinsteigerinnen, 20.30 Uhr, www.lamorita.at EFL Erster Fotoclub Lustenau Clubabend, am Donnerstag, 16. Februar 2012, um 20 Uhr im Clubheim Kindergarten Hannes-Grabher-Straße 6. www.erster-fotoclub-lustenau.at Eintracht Chor Lustenau • Ob Bass od. Tenor, Männer sind immer gefrag! Komm auch du zu unserer Probe donnerstags, 19.45 Uhr MS Hasenfeld. Infos A. Stranek, Tel. 05577/85 915, www.chorlust.at • Voranzeige: Messgestaltung am Sonntag, 18. März, 9.30 Uhr, Pfarrkirche Hasenfeld Pool Players Club Lustenau Wir trainieren jeden Dienstag von 20 – 22 Uhr im Billard Salon Moser (Babylon Areal). Neue Mitglieder sind herzlich wilkommen, schaut einfach mal vorbei. RV Rheindorf Lustenau, Radball Training: Montag und Mittwoch ab 18 Uhr in der Radlerhalle. 20 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 06/10. Februar 2012 Familienverband Lustenau “Lesekreis Lustenau” - Mi., 15. Feb. von 9 – 10.30 Uhr Beitrag: 5 €, nähere Infos bei Mag. Roswith Bösch T: 0699-11329169, E: wa.boesch@vol.at Gesangverein Konkordia Lustenau Proben jeden Dienstag um 19.30 Uhr im Vereinsheim. Gesang für jeden! Frauen und Männer sind herzlich willkommen. Info: Tel. 0664/5337320 Gospelchor SingRing Jeden Mittwoch (während der Schulzeit) ist unsere Chorprobe um 20.00 Uhr im Theresienheim. Wir suchen soulige Männerstimmen - Kontakt: www.singring.at Jaleo Flamencoverein Lustenau Neue Kurse für Flamenco-Tanz: Anfänger (Erwachsene) Dienstag, Anfänger (Schüler) - Mittwoch, Mittelstufe Mittwoch, Mittelst.-Fortgeschr. - Do. + Fr.; jaleo@gmx.at Jazzclub Lustenau Jahreshauptversammlung Samstag, 10. März, 18 Uhr, Jazzhuus Rheinstraße Kirchenchor St. Peter und Paul Probe immer donnerstags, 20 Uhr im Theresienheim. Interessierte Damen und Herren sind herzlich willkommen. Kontakt: Elisabeth Drexel, Tel. 83142 Musikverein Concordia Probe: Fr., 20 Uhr, Vereinsheim Sandstraße! Kontakt: Oliver Huber, Tel. 0699/15973694, Kapellmeister Christoph Gmeiner, 0664/4253774; www.mvconcordia.at Musikverein Concordia – Jugendmusik Probe: Freitag, 18.30 – 19.45 Uhr, Vereinsheim Kontakt: Jugendref. Joachim Flatz, Tel. 0664/1411034 Dirigent: Karl-Heinz Schlachter, Tel. 87528 Musikverein Concordia – Schlümpfe Probe: Freitag, 17.30 – 18.20 Uhr, Vereinsheim Kontakt: Jugendref. Joachim Flatz, Tel. 0664/1411034 www.mvconcordia.at/jugend Musikverein Lustenau Probe jeden Freitag, 19:30 Uhr, Vereinsheim. Kontakt: Julia Hagen (0699/19890103) oder Daniel Steinhofer (0699/12124649), www.musikvereinlustenau.at Musikverein Lustenau – Jugendmusik Probe jeden Donnerstag, 18:15 Uhr, Vereinsheim Kontakt: Sandra Waibel (0650/8567111) oder Melanie Zünd (0664/1465570) Musikverein Lustenau - Hänschen-Klein-Musik Probe jeden Dienstag, 18:00 Uhr, Vereinsheim Kontakt: Michael Oss (0664/5055199) Interessierte sind herzlich willkommen! Tanzensembles der Trachtengruppe Komm zu uns! Wir freuen uns auf Verstärkung – Versuch es einfach ... Kindertanzgruppe, Mi, 17.30 Uhr; Tanzgruppe, Mi., 19.45 Uhr Info: H. Ortner, Tel. 0699/11992880 Freizeit und Umwelt Energieberatungsstelle Lustenau-Rheindelta Sprechstunde: jeden Dienstag von 17.30 – 19 Uhr Gemeindeamt Lusteanu, Bauamt, Zimmer ll, UG Telefon 8181-529, energieberatung@lustenau.at Kath. Arbeitnehmer/innen Bewegung, Götzis: • "Werkausstellung kab&kreativ", Samstag, 25.2.2012, Haus der Generationen, Götzis. Anmeldung und Infos im KABBüro, Götzis, Tel. 05523/53147, www.kab-vorarlberg.at • "Was am Jakobsweg fasziniert": Vortrag mit Pater Christoph Müller, Montag, 27.2.2012, Bildungshaus St. Arbogast, Götzis. Anmeldung u. Infos im KAB-Büro, Tel. 05523/53147 "Wenn zwei sich streiten": Vortrag von Angelika Braza, Dienstag, 28.2.2012, Pfarrheim Dornbirn-Oberdorf. Anmeldung und Infos im KAB-Büro, Götzis, Tel. 05523/53147 • Landsmannschaft der Kärntner und Steirer Sonntag, 12. Februar 2012: 2. Spiele-Nachmittag (Stammtisch-Hock) im Huus ab 14:00 Uhr. Für Speis’ und Trank wird gesorgt - mitzubringen ist gute Laune. Obst und Gartenbauverein Lustenau Am Montag den 20.2.2012 um 20 Uhr Mostverkostung im Vereinsheim des RKTZV Lustenau in der Hauptschule Hasenfeld. Radiomuseum Lustenau Besuchen Sie Rauchs Radiomuseum, Roseggerstraße 6, Lustenau, jeden Donnerstag von 15 – 21 Uhr oder nach Vereinbarung. Rassekleintierzuchtverein Lustenau Die 1. MV 2012 findet am Dienstag, den 14. Februar 2012 um 20 Uhr im Vereinsheim (VS-Hasenfeld) statt. Schachklub Lustenau Vereinslokal in der Jahnturnhalle, 1. Stock. Schüler und Jugendliche, Di. ab 18.30 Uhr. Erwachsene, Di ab 20 Uhr. Anfänger und Neueinsteiger jederzeit willkommen. Tschingles Der Treffpunkt für bibelinteressierte Singles – jeden Montagabend um 19 Uhr bei Thomas, Teilenstraße 1, Tel. 0664/4022777 Verschönerungsverein Lustenau Jahreshauptversammlung am 12. März 2012 um 19.30 Uhr im Vereinsheim des Musikvereins Lustenau, Gänslestraße 26
  1. amtsblatt
GB_36_2012 07.09.2012 19.12.2012, 12:37 GB_36_2012_GB_36_2012 05.09.12 14:10 Seite 1 Lustenauer Gemeindeblatt Amtsblatt der Marktgemeinde Lustenau Tag der Offenen Tür Neues Krippenlokal Augarten Krippenverein Lustenau Sonntag, 9. September, 10.00 bis 17.00 Uhr Freitag, 07. September 2012 Nr. 36/ 127. Jahrgang www.lustenau.at Einzelpreis: Euro 0,50 GB_36_2012_GB_36_2012 05.09.12 14:10 Seite 2 20 Jahre Kräutergarten Lustenau Am 6. September 1992 wurde der 1. Vorarlberger Heilpflanzen Lehr- und Schaugarten in Lustenau von Ignaz Schlifni, dem Gründer des Vereins, feierlich eröffnet. Seit nunmehr 20 Jahren kümmern sich die Mitglieder liebevoll um die Anlage „Im Schützengarten“, Lustenaus Treffpunkt für Soziales und Gesundheit. Dass die Menschen um die Heilkraft der Pflanzen Bescheid wissen, ist den Vereinsmitgliedern ein großes Anliegen. Ihr Wissen vermitteln sie Interessierten bei der nächsten öffentlichen Führung durch den Kräutergarten, die am Dienstag, den 11. September, um 17.00 Uhr stattfindet. GB_36_2012_GB_36_2012 05.09.12 14:10 Seite 3 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 36/07. September 2012 3 Inhalt 4 4 4 4 5 Gesundheit, Notdienste, Kalender Ärztlicher und zahnärztlicher-Notdienst Apotheken-Notdienst Wochenkalender Abfallkalender Aus unserer Gemeinde Titel 24 Kirchen 26 Veranstaltungstipps 27 Vereine und Termine 32 Spenden 34 Inserate 34 Inserentenverzeichnis 59 Kleinanzeigen Tag der Offenen Tür Neues Krippenlokal Augarten Krippenverein Lustenau Sonntag, 9. September, 10.00 bis 17.00 Uhr Impressum Medium, Erscheinung: Amts- und Anzeigenblatt der Marktgemeinde Lustenau Erscheint jeden Freitag Erscheinungsort und Verlagspostamt: 6890 Lustenau Herausgeberin: Marktgemeinde Lustenau Rathausstraße 1, 6890 Lustenau Öffnungszeiten: Montag bis Donnerstag 8.00 – 12.00 Uhr und 13.30 – 16.30 Uhr, Freitag 8.00 – 12.30 Uhr Redaktion: Öffentlichkeitsarbeit T 05577 8181-112 E presse@lustenau.at Abo- und Inseratenservice: Gerhard Hämmerle Rathaus, 2. Stock, Zimmer 202 T 05577 8181-204 F 05577 86868 E gemeindeblatt@lustenau.at Inseratenannahme nur schriftlich jeweils bis Dienstag, 12 Uhr (vor Feiertagen Montag). Aktuelle Anzeigentarife auf www.lustenau.at Preis, Abonnement, Zustellung: Einzelpreis: Euro 0,50 Abo jährlich: Euro 29,00 (inkl. Zustellung) Satz und Druck: Buchdruckerei Lustenau GmbH Millennium Park 10, 6890 Lustenau Mit Unterstützung der Marktgemeinde Lustenau konnte der Krippenverein Lustenau die ehemalige leerstehende Turnhalle im Augarten innerhalb einer Bauzeit von fünf Monaten in ein neues Krippenlokal umbauen. Die neue Heimstätte in der Rheinstraße 23, in der auch der Kindergarten Augarten und die Lebenshilfe untergebracht sind, erweist sich anstelle der Kellerräumlichkeiten in der Rheintalischen Musikschule als ideales Gebäude. Neben einem hohen finanziellen Aufwand seitens des Vereines wurde ein sehr großer Anteil an Eigenleistung in das Projekt gesteckt. Ohne die Mithilfe vieler fleißiger KrippelerInnen würde sich die neue Heimstätte des Krippenvereines Lustenau nicht als ein solch gut durchdachtes Schmuckkästchen präsentieren. Um sich selbst ein Bild von den getätigten Investitionen und von den erbrachten Eigenleistungen machen zu können, lädt der Verein die Bevölkerung zu einem Tag der Offenen Tür am Sonntag, 9. September 2012, von 10.00 bis 17.00 Uhr ein. Der Reinerlös kommt den neuen Nachbarn, der Lebenshilfe Lustenau, zugute. Festwirtschaft mit familienfreundlichen Preisen Umfangreiches Kinderprogramm, nachmittags unterstützt vom ASKÖ Vorarlberg Anreise mit dem Fahrrad wünschenswert! Titel: Alexandra Godec arbeitet im neuen Vereinslokal an ihrer Krippe. (Foto: Kurt Hofer) GB_36_2012_GB_36_2012 05.09.12 14:10 Seite 4 4 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 36/07. September 2012 Gesundheit, Notdienste Notrufe Feuerwehr Polizei 122 133 Rettung 144 Telefonseelsorge 142 Apotheken- und Nachtdienst Samstag, 08.09. und Sonntag, 09.09.: Rhein-Apotheke | Höchst, Kirchplatz 4, Tel. 05578/75391 Montag, 10.09.: Engel-Apotheke | Grindelstraße 17a, Tel. 88080 Dienstag, 11.09.: Rhein-Apotheke | Höchst, Kirchplatz 4, Tel. 05578/75391 Mittwoch, 12.09.: Rhein-Apotheke | Höchst, Kirchplatz 4, Tel. 05578/75391 Donnerstag, 13.09.: Braun-Apotheke | Maria-Theresien-Straße 13, Tel. 82021 Freitag, 14.09.: Rheintal-Apotheke | Hofsteigstraße 1, Tel. 83344 Der Dienst am Wochentag dauert jeweils von 8 Uhr morgens bis 8 Uhr des folgenden Tages. Ärztlicher Wochenend-Notdienst Samstag, 08.09., 7 Uhr bis Montag, 10.09., 7 Uhr Dr. Wilhelm Gruber, Schillerstraße 12, Tel. 84000 Ordinationen von 10 – 12 Uhr und 17 – 18 Uhr, bei unaufschiebbaren Behandlungen und dringenden Notfällen auch außerhalb der Ordinationszeiten. Ärztlicher Wochentag-Notdienst Ist an Wochentagen die Hausarztpraxis nicht erreichbar, ist für dringende Fälle ein Bereitschaftsdienst eingerichtet. Die diensthabende Praxis ist rund um die Uhr über den Ärztenotruf erreichbar: Tel. 0800/240 141 10. 11. 12. 13. 14. 15. 16. Kalender für die Woche 37/2012 10. September 2012 bis 16. September 2012 Wochenkalender Mo Di Mi Do Fr Sa So Diethard, Isabella, Edgar, Jodok Helga, Ilga, Merbod, Regula, Felix Mariä Namen; Guido, Gerfried Johannes Chrys., Tobias, Amatus Kreuzerhöhung; Notburga, Irmgard Eckehart, Melitta, Dolores, Roland Kornelius, Zyprian, Edith, Ludmilla Keine Ordination Montag, 27.08. bis Freitag, 07.09.: Dr. Bernhard Bader Maria-Theresien-Straße 94, Tel. 82351 Montag, 27.08. bis Freitag, 14.09.: Dr. Arthur Bösch Staldenstraße 4, Tel. 84560 Montag, 10.09. bis Freitag, 14.09.: Dr. Martin Jopp Franz-Michael-Felder-Straße 1a, Dornbirn, Tel. 05572/22580 Ȝ ಂ ಂ ಁ ಁ ౽ ౽ ಆ MOND geht seit dem 08. September unter sich. September warm und klar verheißt ein gutes nächstes Jahr. Abfallkalender 13. Do Bioabfall, Gelber Sack, Restabfall, ÖkoBag Zahnärztlicher Notdienst Samstag, 08.09. bis Sonntag, 09.09: DDr. Peter Kapeller Rathausstraße 2, Bregenz, 17 – 19 Uhr Dr. Joachim Klien Steinebach 13a, Dornbirn, 9 – 11 Uhr Altstoffsammelzentrum (ASZ), Königswiesen, Lustenau Info-Hotline 05577 202 575 Abgabe von sperrigen Restabfällen, Holz, Altstoffe sowie Grün- und Problemabfälle bis zu 3 m3. Informieren Sie sich anhand der Abfallbroschüre über die verschiedenen Abfallarten und wie sie richtig und möglichst günstig entsorgt werden können. Öffnungszeiten April bis Oktober Montag 7.00 bis 19.00 Uhr Dienstag bis Freitag 7.00 bis 16.45 Uhr jeden ersten Samstag im Monat 9.00 bis 12.00 Uhr Bauhof der Marktgemeinde Lustenau, Schillerstraße 48, Tel. 05577 84527 Abgabe von Kleinstmengen an Sperrmüll und Problemstoffen, die auf ein Fahrrad oder Mofa passen. Abgabemöglichkeit: Mittwoch 9.00 bis 12.00 Uhr Größere Mengen an Sperrmüll und Problemstoffen geben Sie bitte im ASZ Häusle ab. GB_36_2012_GB_36_2012 05.09.12 14:10 Seite 5 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 36/07. September 2012 5 Aus unserer Gemeinde Sicherheit Szenarien eines Hochwassers am Rhein Extreme Regenfälle, wie sie im August 2005 in Vorarlberg, im Berner Oberland und in der Zentralschweiz massive Schäden verursachten, könnten jederzeit auch das Rheintal treffen. Eine Studie im Auftrag der internationalen Rheinregulierung untersuchte dieses Szenario und kommt nun zum Schluss: Ein solches Unwetter im Einzugsgebiet des Alpenrheins wäre heute verheerend – nach der geplanten Rheinregulierung jedoch nicht mehr. Vom 20. bis 23. August 2005 gab es im Alpenraum extreme Niederschläge, welche etwa im Berner Oberland, in der Zentralschweiz, aber auch in einigen Gebieten Vorarlbergs zu massiven Überschwemmungen und zu verheerenden Schäden führten. Mehr Glück hatten die Bewohner im Einzugsgebiet des Alpenrheins, wo die Regenmengen nicht gar so groß waren. „Das war aber nicht mehr als ein Zufall“, sagt Markus Mähr von der Internationalen Rheinregulierung IRR. Er hat den Auftrag, den Alpenrhein zwischen Illmündung und Bodensee mit dem Projekt „Rhesi“ in den nächsten Jahren und Jahrzehnten hochwassersicher zu machen: „In diesem Kontext gaben wir eine Studie in Auftrag, die untersuchen sollte, was passiert wäre, wenn die Regenmengen, die damals im Berner Oberland fielen, im Einzugsgebiet des Alpenrheins niedergegangen wären – ein durchaus plausibles Szenario.“ Dämme würden ohne zusätzliche Maßnahmen bersten Die Studie, die von einem hydrologischen Forschungsbüro in Deutschland verfasst wurde, kommt zum Schluss, dass ein solches Unwetter den Alpenrhein in seiner heutigen Form zum Überlaufen bringen würde. Während die Wasserspitzen in Domat/Ems mit 1700 Kubikmetern pro Sekunde und in Bad Ragaz mit deren 2300 noch zu bewältigen wären, sähe es weiter unten in Diepoldsau um einiges dramatischer aus: „3800 Kubikmeter Wasser würden dort pro Sekunde fließen, das brächte die heutigen Dämme wohl zum Bersten, respektive würde diese unter- oder überspülen“, sagt Rhesi-Projektleiter Markus Mähr. Ablaufkapazität wird erhöht Zurzeit verfügt der Alpenrhein nämlich nur über eine Ablaufkapazität von 3100 Kubikmetern pro Sekunde, mit dem Projekt „Rhesi“ soll diese aber auf 4300 erhöht werden. Das sollte dann wohl genügen, auch das zeigt die Studie: Hätte das Unwetter von damals noch einen Tag länger gedauert oder wären die Regenmengen weiter südlich niedergegangen, was aber eher untypisch ist, so hätte die geplante Abflusskapazität von 4300 m3/s auch noch knapp gereicht. „Die neue Marke ist ausgerichtet auf ein Hochwasser, wie es alle 300 Jahre erwartet werden muss“, sagt Projektleiter Mähr. Projekt Rhesi Das Projekt „Rhesi“ steht für „Rhein – Erholung und Sicherheit“. Zurzeit werden mehrere Ausbauvarianten geprüft und mit den verschiedenen Nutzergruppen diskutiert. Bis in etwa einem Jahr soll die beste Variante vorliegen und dann umgesetzt werden. Exmtreme Regenfälle führten 2005 im Berner Oberland und in der Zentralschweiz zu einem dramatischen Hochwasser, das jederzeit auch das Rheintal treffen könnte. GB_36_2012_GB_36_2012 05.09.12 14:10 Seite 6 6 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 31/03. August 2012 Bildung Orientierungstage Kindheit und Gesellschaft 2012 feierlich eröffnet Am Montagabend begrüßten Bürgermeister Dr. Kurt Fischer und Mag. Carmen Feuchtner von „Welt der Kinder“ zahlreiche interessierte BesucherInnen zur Eröffnung der Orientierungstage im Reichshofsaal. Die viertägige Veranstaltung stand ganz im Zeichen der Frage, wie gut wir für unsere Kinder und Jugendlichen sorgen können und welche Wege es gibt, sich gemeinsam für sie stark zu machen. Treffen der Generationen bei den Orientierungstagen Bürgermeister Kurt Fischer und Carmen Feuchtner von „Welt der Kinder“ begrüßten die Gäste der Eröffnung der Orientierungstage. Der Titel der Tagung war schon bei der Eröffnung Programm. Die Gastgeber gaben den TeilnehmerInnen Orientierung, indem sie alle einen roten Schal trugen. „Miteinander auf Reise zu sein“ war ein Leitgedanke der Veranstaltung und Bürgermeister Dr. Kurt Fischer lud das Publikum dann auch gleich zu Beginn zu der Reise ein, sich über Erlebnisse und schöne Augenblicke, die man mit Kindern und Jugendlichen erlebt hat, auszutauschen. Diese Gelegenheit nutzten die BesucherInnen der Eröffnung gerne, um miteinander ins Gespräch zu kommen, darunter Landtagsvizepräsident und Bildungsreferent Ernst Hagen sowie Sozialreferentin Dr. Susanne Andexlinger, viele PädagogInnen sowie DirektorInnen, der Leiter des Vorarlberger Kinderdorfs, Christoph Hagspiel, aber auch Musikschuldirektorin Doris Glatter-Götz, Kulturamtsleiter Helmut Gassner, Referent Ibrahim Ismail und noch viele mehr. Dank an alle Partnerorganisationen Bürgermeister Kurt Fischer betonte in seinen Eröffnungsworten, dass die Orientierungstage Weg und Wagnis zugleich seien, dass es aber Mut gebe, wenn sich Menschen für Themen wie das Miteinander der Generationen interessieren – wie die Anmeldungen für die Tagung eindrücklich belegen. Sein Dank ging neben den Organisatoren von „Welt der Kinder“, Carmen Feuchtner und Gerhard König, an die zuständigen MitarbeiterInnen der Verwaltung und an die vielen Partnerorganisationen (IfS, aks, SOS Kinderkorf, Vorarlberger Kinderdorf, Caritas, …), ohne die ein Zustandekommen nicht möglich gewesen wäre. Carmen Feuchtner verwies in ihrer Rede darauf, dass die Orientierungstage eine Möglichkeit sind, aufzuzeigen, was sich das ganze Jahr über im Sozial- und Bildungsbereich weiterentwickelt und betonte, dass es in Lustenau bereits sehr viele Angebote gibt, welche die Interessen von Kindern und Jugendlichen achten und vertreten. Redner des Eröffnungsabends, Lienhart Valentin, der Leiter des Vorarlberger Kinderdorfs, Christoph Hagspiel und Michaela Wolf, Leiterin der Abteilung Familie, Bildung und Integration Die BesucherInnen nutzen die Eröffnung zum gegenseitigen fachlichen Austausch. GB_36_2012_GB_36_2012 05.09.12 14:10 Seite 7 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 36/07. September 2012 7 Bauen Straßenbeleuchtung Lustenau Letzten Donnerstag, den 30. August, trafen sich die verantwortlichen MitarbeiterInnen und politischen Referenten des Bauamts, der Lichtberechner und -planer DI Max Hartmann und Thomas Pieber, seines Zeichens Lustenaus e5-Betreuer vom Vorarlberger Energieinstitut, mit Vertretern der Bürgerinitiative Wiesenrain zur Arbeitssitzung „Straßenbeleuchtungskonzept Lustenau“. Anspruch des Beleuchtungskonzepts ist es, für eine Freiraumbeleuchtung zu sorgen, die die Sicherheit der Bürger im Ortsgebiet erhöht, ohne Lichtverschmutzung zu erzeugen und die sich ins Ortsbild harmonisch einfügt. Folgten gespannt den Eröffnungsreden: Hans Grabher, Sozialreferentin Susanne Andexlinger und Bildungsreferent Ernst Hagen. Mit Kindern wachsen Neben den am Dienstag, Mittwoch und Donnerstag stattfindenden Fachtagungen, die bereits vor der Eröffnung ausgebucht waren, wurden für die interessierte Öffentlichkeit zwei Vorträge mit Experten geboten. „Mit Kindern wachsen. Begegnung in Achtsamkeit“ lautete das Thema des Montagabends, über das Lienhard Valentin, Gestaltpädagoge und Initiator des Vereins „Mit Kindern wachsen“, referierte. Im gut gefüllten Reichshofsaal sprach er über die grundlegenden Entwicklungsbedürfnisse von Kindern und zeigte auf, welche Aspekte wichtig sind für einen achtsamen Umgang mit den jungen Menschen. Mit diesem Vortrag, aber auch den restlichen Inhalten der Fachtagungen wurde ein Anliegen thematisiert, dass vor allem Organisatorin Carmen Feuchtner in ihren Eröffnungsworten ein großes Anliegen war: nämlich, dass die Kinderperspektive mehr in den Mittelpunkt unserer Betrachtungsweise rückt. In Millionenmetropolen wie Tokio scheint es nie Nacht zu werden. Künstliche Beleuchtung sorgt dafür, dass grelle Werbung und schicke Fassaden rund um die Uhr und um die Wette leuchten, Fauna, Flora und der Mensch aber in ihren biologischen Bedürfnissen gestört werden. Lustenau ist davon (Licht-) Meilen entfernt. Die im Zuge der Kanalisierungs- und Straßenarbeiten neu errichteten Beleuchtungskörper in der Wiesenrainstraße sind manchem Anrainer trotzdem zuviel des Guten gewesen: Es gebe zu viele, zu starke Beleuchtung und das an ungeeigneten Standorten, so der Tenor von Franz Riedmann als Sprecher der formierten „Bürgerinitiative“. Bei der Arbeitsgruppensitzung wurden Ideen und Wünsche der BürgerInnen gesammelt, die in das neue Beleuchtungskonzept der Marktgemeinde einfließen sollen. Viele interessierte BesucherInnen kamen zum Eröffnungsabend, an dem Gestaltpädagoge Lienhart Valentin über die Begegnung mit Kindern in Achtsamkeit referierte. (Fotos: Marlene König) Gespräch mit Anrainern suchen Bürgermeister Kurt Fischer hat das Gespräch mit den Anrainern gesucht und an zwei Veranstaltungen der Bürgerinitiative teilgenommen. Sein Fazit nach den Veranstaltungen: Wir versuchen gemeinsam mit der Bürgerinitiative und den Anrainern Verbesserungen für den lokalen Bereich Wiesenrain zu treffen und zusammen mit einem externen Lichtexperten und Vertretern der Bürgerinitiative ein zukunftsfähiges Lichtkonzept zu erarbeiten." GB_36_2012_GB_36_2012 05.09.12 14:10 Seite 8 8 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 36/07. September 2012 Für Energieeffizienz mehrfach ausgezeichnet Das e-5 Team der Gemeinde wurde für seine Maßnahmen in Sachen Energieeffizienz schon ausgezeichnet. Mit Energiekoordinator Mag. Michael Schulz und dem verantwortlichen Leiter des Bauamts, DI Dominik Wäger, macht das e5-Team das Thema "Straßenbeleuchtung" nun zu einem Hauptthema. Schon jetzt wird jedes Jahr der Energieverbrauch der Beleuchtung auf Einsparpotenziale hin geprüft und bei einem Lampentausch umgesetzt. "Wir nehmen die Themen "Lichtsmog" und "Stromsparen" sehr ernst und werden auch weiterhin versuchen, Einsparpotenziale zu finden und umzusetzen“, erklärt Mag. Michael Schulz. Sicherheit, Energieeffizienz und rücksichtsvolles Beleuchten Die künstliche Freiraumbeleuchtung hat unterschiedliche Funktionen, sie dient der Verkehrssicherheit, steigert das subjektive Sicherheitsempfinden und ermöglicht es, in den dunklen Stunden zu arbeiten und Freizeitaktivitäten zu betreiben. Die Beleuchtung in Lustenau folgt der Ö-Norm, die die Lichtstärke für eine ideale Ausleuchtung vorgibt: In der Lichtberechnung werden Straßenbreite, Gehsteige, Nutzer, vorgeschriebene Geschwindigkeit auf der Straße und die Umgebungssituation berücksichtigt. Um der Lichtverschmutzung entgegenzuwirken, soll das Beleuchtungskonzept Lustenau mehrere Aspekte berücksichtigen wie zB das Ansetzen eines weit reichenden Planungshorizontes, Wählen moderater Beleuchtungsstärken, Bedacht auf technische und energetische Effizienz, präzises Lenken des Lichts, Abschirmung des Lichts in Richtung Himmel, Lichtmanagement, Vermeiden von kurzwelligem Licht, das Beleuchten naturnaher Gebiete mit besonderer Rücksicht, Einfügen in das Ortsbild. Bürgerinformation im Zuge der Kanalisierungsarbeiten Unmittelbar mit den Kanalisierungsarbeiten im Lustenauer Ortsgebiet ist die Wiederherstellung der betroffenen Straßen und die Beleuchtung verbunden. Bei den Informationsveranstaltungen für die betroffenen Anrainer, die im Zuge der Kanalisierung regelmäßig stattfinden, soll in Zukunft auch die Beleuchtung thematisiert werden. Wenn man Standorte für neue Beleuchtungskörper festlegt, sollen Gespräche mit den betroffenen Grundbesitzern geführt und das schriftliche Einverständnis eingeholt werden. Das Konzept wird nun von der zuständigen Verwaltung mit den externen Fachleuten unter Miteinbindung der Bürgerinitiative ausgearbeitet, zu Beginn steht eine detaillierte IstAnalyse der Lichtpunkte im Gemeindegebiet an. Bildung Neu ab Herbst: Jazz-Pop-Chor an der Rheintalischen Musikschule Unter der fachkundigen Leitung von Gesangslehrerin Julia Zischg - sie studierte Pop- und Jazzgesang an der Hamburg School of Music und an der Hochschule der Künste Bern - wird ab 17. September wöchentlich geprobt. Teilnehmen können alle interessierten Jugendlichen und Erwachsenen, die Freude am Singen haben und ihre Stimme in einer Gruppe weiterentwickeln möchten. Jeden Montag, von 19.30 bis 20.15 Uhr, werden im Jazz-Pop-Chor Stücke aus den Bereichen Jazz, Pop, Gospel, Soul und Funk einstudiert. Gesungen wird a cappella und mit Begleitung verschiedener Instrumente. Bei offenen Fragen gibt das Sekretariat der Musikschule unter der Tel 84390 gerne Auskunft. Gesangslehrerin Julia Zischg freut sich auf viele interessierte Jugendliche und Erwachsene im Jazz-Pop-Chor. Jazz-Pop-Chor ab Herbst 2012 Musikschultarif: Gratis für alle, die bereits am Instrumental- bzw Vokalunterricht an der Rheintalischen Musikschule teilnehmen. Für Neuanmeldungen pro Semester: Jugendliche € 101,-, Erwachsene € 165,- (Workshoptarif) Höchstteilnehmerzahl: 30 Personen Anmeldung: Schriftlich im Büro der Rheintalischen Musikschule (Maria-Theresienstraße 61). Die Anmeldung gilt nach einer vierwöchigen gegenseitigen Schnupperphase verbindlich für das gesamte Schuljahr. Anmeldeschluss: Montag, 17. September 2012 GB_36_2012_GB_36_2012 05.09.12 14:10 Seite 9 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 36/07. September 2012 9 Mobilität Nostalgiezugfahrt Lustenau – Dornbirn gut angenommen Im Zuge des Bahnhofsfestes Bregenz, das am 1. September stattgefunden hat, wurden vom Verein „Pro Bahn Vorarlberg“ drei Zugfahrten von Bregenz nach Lustenau und weiter über die Gleisschleife Süd direkt nach Dornbirn und von dort wieder nach Bregenz mit einem nostalgischen Triebwagen der Montafonerbahn angeboten. Der ehemalige Triebwagen der Montafonerbahn wurde im Jahre 1935 in Halle an der Saale als Dieseltriebwagen in Betrieb gestellt. Nach mehreren Stationen in Deutschland erwarb die Montafonerbahn das Schienenfahrzeug im Jahre 1962 und baute es im Jahre 1974 auf den jetzigen Stand um. Kultur Archivspaziergang zur Ersterwähnungsurkunde 1125 Jahre ist es her, dass Lustenau nachweislich erstmals schriftlich erwähnt wurde. Dieses Jubiläum war für das Team des Historischen Archivs Grund genug, allen interessierten BürgerInnen im Rahmen eines Archivspaziergangs nach St. Gallen die Besichtigung der Ersterwähnungsurkunde zu ermöglichen. Am 25. August ging es per Reisebus in die geschichtsträchtige Stadt. Die Lustenauer Archivspaziergänge sind Exkursionen, bei denen die für die Geschichte Lustenaus wichtigen Orte besucht werden. Wie Gemeindearchivar Wolfgang Scheffknecht ausführte, pflegte Lustenau bereits im Mittelalter enge Beziehungen zu St. Gallen, die sich nochmals intensivierten, als die Stadt später zu einem Zentrum des Handels mit Stickereien wurde. Der Nostalgiezug bei seinem Halt am Bahnhof Lustenau: Verkehrsgemeinderat Dietmar Haller (li) mit Gästen. Bürgermeister Dr. Kurt Fischer, Stiftsarchivar Mag. Peter Erhart und Gemeindearchivar Dr. Wolfgang Scheffknecht Nostalgisches Eisenbahnflair „Zahlreiche LustenauerInnen nutzten die Möglichkeit, auf reservierten Plätzen im nostalgischen Eisenbahnflair von Lustenau direkt nach Dornbirn zu fahren, um so diese schnelle Verbindung über die Gleisschleife Süd selbst zu testen“, betont Verkehrsgemeinderat Dietmar Haller. Die Marktgemeinde fordert bekanntlich seit Jahren die Öffnung der Gleisschleife Süd, denn der Vorteil liegt auf der Hand: Über diese Route erreicht man in rund 15 Minuten vom Bahnhof Lustenau den Bahnhof Dornbirn. Besichtigung der Ersterwähnungsurkunde im Stiftsarchiv GB_36_2012_GB_36_2012 05.09.12 14:10 Seite 10 10 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 36/07. September 2012 Die Archivspaziergänger vor dem Vadian-Denkmal Auch die 1766 vollendete Stiftskirche wurde besichtigt. UNESCO-Weltkulturerbe St. Galler Stiftsbezirk Bei einer Führung am Nachmittag durch die Altstadt wurde den TeilnehmerInnen die vielfältige Geschichte der Stadt im Spannungsfeld von bürgerlicher Reformation, weltweitem Handel mit Textilien und den Interessen des katholischen Klosters vermittelt. Neben den oftmals kunstvoll ausgearbeiteten frühneuzeitlichen Erkern standen dabei vor allem die geschmackvollen Jugendstilbauten im Fokus der Aufmerksamkeit. Ein Besuch der Stiftsbibliothek mit ihren kostbaren Handschriften und der spätbarocken Kathedrale rundeten den Ausflug ab. Seltene Königsurkunde Am Vormittag stand der Besuch des Stiftsarchivs auf dem Programm. Für den Zeitraum des frühen Mittelalters verfügt das Stiftsarchiv St. Gallen über die bei weitem größte Urkundensammlung nördlich der Alpen. Da das Kloster damals im größeren Bodenseeumkreis über weit verstreute Besitzungen verfügte, ist es nicht verwunderlich, dass sich die Ersterwähnungsurkunden sehr vieler Gemeinden und Städte im Stiftsarchiv befinden. Wie Stiftsarchivar Peter Erhart bei der Besichtigung erklärte, handelt es sich dabei jedoch bei den wenigsten um eine in der kaiserlichen Kanzlei hergestellte Königsurkunde. Dieses im Namen Karls III., der im Jahr 887 einige Wochen in Lustenau verbrachte, ausgestellte Schriftstück auf Pergament führt als Ausstellungsort „lustenoua“, das spätere Lustenau, an, ist in relativ gutem Zustand und verfügt über ein unbeschädigtes Siegel des Kaisers. In dieser Urkunde wurde „lustenoua“ im Jahr 887 erstmals nachweislich erwähnt. GB_36_2012_GB_36_2012 05.09.12 14:10 Seite 11 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 36/07. September 2012 11 Vereine Schnupper-Musikcamp mit dem Jugendpopchor Der Popchor der Trachtengruppe Lustenau, unter der Leitung von Wolfgang Verocai, veranstaltet am Samstag 22. und Sonntag 23. September, zum zweiten Mal ein Popmusik-Camp im Rahmen eines Schnupper-Workshops. Das abwechslungsreiche Sing-Wochenende findet im Pfadiheim nahe der Ruine Neuburg bei Götzis statt. Neben den Mitgliedern des bekannten Popchores sind interessierte Jugendliche im Alter zwischen 10 und 15 Jahren aus der ganzen Region zum Schnuppern eingeladen. Bibliothek Aktion Sommerlesen 2012 geht zu Ende Leseratten Achtung: am 11. September sollten die Lesepässe der Sommerleseaktion in der Bibliothek einlangen, denn dann finden die zwei Verlosungen statt. Diesen Sommer gab es wieder eine Sommerleseaktion des Bibliotheksverbandes Vorarlberg, an der sich auch die Bibliothek Lustenau beteiligte. Dabei ging es darum, mindestens sechs Bücher zu lesen und sich bei der Rückgabe für jedes Buch einen Stempel für den Lesepass zu holen. In tollem Ambiente und reizvoller Umgebung des Pfadiheims Neuburg lädt der Jugendpopchor zum Schnuppern ein. (Foto: R. Götz) Für jedes gelesene Buch gab es im Sommer in der Bibliothek einen Stempel im Lesepass. Spaß am Singen steht im Vordergrund Wolfgang Verocai stellt das Wochenende unter das Motto „Gesang mit Spiel und Spaß“. Der Workshop beginnt am Samstagnachmittag und endet am frühen Sonntagnachmittag. Es werden neue Songs einstudiert, das Mikrosingen erlernt und die Gemeinschaft mit Spaß und Spiel gepflegt. Anmeldungen bis spätestens 19. September nimmt Vereinsobmann Hubert Ortner unter der E-Mail hubert.ortner@vn.vol.at oder telefonisch unter 05577/85780 gerne entgegen. Tolle Preise gewinnen Mit der Abgabe des ausgefüllten Lesepasses nimmt man an zwei Verlosungen teil: erstens an jener der Bibliothek Lustenau am 12. September und zweitens an der landesweiten des Bibliotheksverbandes Vorarlberg während der „Österreich liest Woche. Treffpunkt Bibliothek“ im Oktober. Bei der Verlosung in Lustenau gibt es jeweils drei Preise für Kinder/Jugendliche und drei Preise für Erwachsene. Die Gewinner werden telefonisch verständigt und können sich ihre Preise dann in der Bibliothek abholen. Also, nicht vergessen: Lesepass bis zum 11. September abgeben und was Tolles gewinnen. Wolfgang Verocai leitet den Workshop unter dem Motto „Gesang mit Spiel und Spaß“. GB_36_2012_GB_36_2012 05.09.12 14:10 Seite 12 12 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 36/07. September 2012 Kultur schau★lust startet in Kürze Vom 21. September bis zum 13. Oktober 2012 findet im Millennium Park in Lustenau die 3. Auflage von schau★lust statt. Geboten wird ein exquisiter Mix aus Musik, Varieté und Zirkuskunst. Neben alten Bekannten wie Paul Morocco, Quadro Nuevo und dem holstuonarmusigbigbandclub treten mit der Schauspielerin und Sängerin Jasmin Tabatabai und dem David Klein Orchester sowie den Magiern Helge Thun und Topas einige KünstlerInnen auch zum ersten Mal im Freudenhaus auf. Ganz besonders freuen kann man sich auf das australische Varietétheater Cantina, das nach dem Sommergastspiel an der Waterfront in London mit 7 Vorstellungen in Lustenau seine Österreichpremiere feiern wird. Vereine 20 Jahre Kräutergarten Lustenau Freunde naturgemäßer Lebensweise initiierten vor 20 Jahren den 1. Vorarlberger Heilpflanzen Lehr- und Schaugarten, der am 6. September 1992 von Vereinsgründer Ignaz Schlifni feierlich eröffnet wurde. Im Jahr 2005 wurde dem Verein für sein Bemühen der Umweltschutzpreis der Gemeinde Lustenau verliehen. In den vielen Jahren ihres Bestehens erlebte die Anlage einige Um- und Neugestaltungen. In der Zeit, in der das Entbindungsheim leer stand, waren es eine Hand voll Frauen, die um die Idee und den Erhalt der Anlage kämpften, wurden doch im Zuge des Umbaus zum Gesundheits- und Sozialzentrum Parkplätze am heutigen Standort des Kräutergartens diskutiert. Einige Leute erkannten den Wert dieses Juwels und der Garten wurde in die Außengestaltung sehr positiv einbezogen. Nachdem das Haus wieder belebt ist, ist auch wieder neues Leben im Kräutergarten eingezogen. Viele Leute besuchen den schönen und lehrreichen Ort, der doch eine Augenweide für Leib und Seele ist. An sieben Terminen tritt das australische Varietétheater „Cantina“ im Freudenhaus auf. Schwerpunkt auf Varieté Die geheimnisvolle, etwas nostalgisch wirkende Welt des Varieté- und Zirkustheaters, mit Akrobaten, Jongleuren, Clowns, Magiern und Musikanten, hat heutzutage Zeit kaum etwas von seiner Faszination verloren. Im Gegenteil: die unvorstellbare Körperbeherrschung der Artisten, mit dem Nervenkitzel an der Grenze zu Absturz und Schmerz, hebt sich vom gängigen Kulturangebot ab und begeis-tert das Publikum immer wieder aufs Neue. In Zukunft wollen die Veranstalter von schau★lust vermehrt den Schwerpunkt auf diese Kunstform legen – optisch auch signalisiert durch den Stern im Wort. Das vollständige Programm sowie Informationen zu den Tickets sind im Internet unter www.schaulust.net nachzulesen. Die Marktgemeinde Lustenau gratuliert den Vereinsmitgliedern zum 20jährigen Jubiläum des Kräutergartens Lustenau recht herzlich. Kurse und Vorträge Im Keller des „Schützengartens“ erfreut sich der Verein über ein geräumiges „Kräuterstüble“. Im neuen „Stüble“ können - auch im Winter - verschiedene Kurse und Vorträge über Gesundheitsthemen abgehalten werden. Im Garten werden monatlich Führungen organisiert und über die Wirkung und Anwendung der Pflanzen und Gewürze informiert. Leider ist es heute nicht mehr selbstverständlich wie in früheren Zeiten, dass die Menschen um die Heilkraft der Pflanzen Bescheid wissen. Die nächste Führung findet am Dienstag, den 11. September, um 17.00 Uhr statt. Weitere Termine für Gartenführungen und Kurse sind in der Schautafel im Kräutergarten und im Gemeindeblatt ersichtlich. Außer Programm werden für Vereine, Schulen oder Gruppen verschiedene Veranstaltungen auf Anfrage durchgeführt. GB_36_2012_GB_36_2012 05.09.12 14:10 Seite 13 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 36/07. September 2012 13 Tipp: Immer am Montagmorgen wird der Kräutergarten von den Vereinsmitgliedern gepflegt. Zu dieser Zeit kann auch das beliebte Kräutersalz gekauft werden. Infos und Kontakt: Obfrau Margit Hofer: Tel 82475 oder 0650/2328678 Phytotherapeutin Gerda Hämmerle: Tel 85627 Kultur Soundlandschaft am Alten Rhein Mit außergewöhnlichen Einlagen überraschte die Aspara Performance Gruppe am Sonntag, 19. August 2012, die Badegäste am Alten Rhein. Zum Thema „Sehen“ inszenierte Regisseur Martin Greil, der unter anderem bei Beatle Paul McCartney studiert hat, mit einfachen Mitteln eine Landschaftsaufführung. Ausgangspunkt der Aufführung war der Grillplatz bei der Liegewiese. Kultur Bähnlefest beim Rheinbähnle in Lustenau Am Sonntag, den 9. September, findet von 10.00 bis 18.00 Uhr beim Museum Rhein-Schauen das Bähnlefest statt. Alle Lokomotiven und Wagen werden an diesem Tag unterwegs sein. Für alle, die schon ab Widnau mit dem Rheinbähnle zum Museum Rhein-Schauen fahren wollen: Die Abfahrt ist um 12.00 Uhr vom Rheinunternehmen Widnau/Harfenbrücke. Dampflokfahrten zur „Neuen Rheinmündung“ finden ab Lustenau um 12.00 und um 15.15 Uhr statt. Die Rückfahrt nach Widnau ist um 17.00 Uhr. Das Museum ist beim Bähnlefest ab 10 Uhr geöffnet, Führungen durch die aktuelle Ausstellung finden um 11.30 und um 13.30 Uhr statt. Auch für das leibliche Wohl ist gesorgt, die Festwirtschaft ist den ganzen Tag über von 10.00 bis 18.00 Uhr geöffnet. Infos und Kontakt: Rhein-Schauen Museum und Rheinbähnle Höchsterstraße 4, 6890 Lustenau Tel: 20539 E-Mail: office@rheinschauen.at www.rheinschauen.at Ein Soundlandschaft Projekt am Alten Rhein sorgte für Staunen. Dort bauten die Tänzerinnen Kasandra Hipp, Birgit Hauck, Martina Hämmerle und Brigitte Theisen spielerisch eine Klanginstallation mit Windfahnen. Diese Landschaftsklangkulisse wurde von Kontrabassist Andreas Amann und Gitarrist/Sänger Harald Pirker gekonnt untermalt. Aus der Ferne auf einem Schlauchboot ertönten zwei Saxophone, gespielt von Harald Kräuter und Sandra Witzemann. Überdimensionale Augen erschienen und verließen den Protagonisten, die Hauptfigur, welche im Stück nicht bereit war, die Landschaft am Alten Rhein genau zu erkunden. Am Sonntag, von 10 bis 18 Uhr, nicht verpassen: Das Bähnlefest beim Museum Rhein-Schauen. Sorgten für Töne auf dem Alten Rhein: Die Saxophonisten Harald Kräuter und Sandra Witzemann. GB_36_2012_GB_36_2012 05.09.12 14:10 Seite 14 14 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 36/07. September 2012 Wirtschaft Aussteller aus Lustenau bereichern die 64. Herbstmesse Die 64. Herbstmesse bietet von 5. bis 9. September die regionale Leistungsschau mit neun Themenbereichen und über 600 Ausstellern. Unternehmen und Aussteller aus über 60 Ländle-Gemeinden präsentieren sich auf der Messe. Auch zahlreiche namhafte Unternehmen aus Lustenau sind auf dem Messegelände in Dornbirn vertreten. Mit dabei sind unter anderem: Soltech (Pools), Dieter Hämmerle (Infrarot- und Wärmekabinen), die KFZ-Werkstätte Krampl & Bösch (Autos, Elektromobilität), die Lustenauer Garten-, Obst- und Gemüsebaugenossenschaft (Allmeinde-Ausstellung), Angelo Russo (italienische Spezialitäten) und Sender Clubhouse (Bar im Wirtschaftszelt). Tänzerinnen waren bei der Aufführung ebenfalls mit dabei. Floß als Bühne Boote wurden bestiegen und die Aufführung auf dem Wasser fortgesetzt. Das Floß auf dem Alten Rhein wurde für kurze Zeit zur neuen Performancebühne, auf der die Tänzerinnen eine fantastische Tanzeinlage boten. Zurück ging die Reise über die Liegewiese zum Ausgangspunkt am Grillplatz. Über eine Stunde schaffte es die neunköpfige Truppe der Aspara Company, den Alten Rhein zum Schauplatz eines Kunstprojektes werden zu lassen. Dabei wurden die irritierten Badegäste selbst Teil der Performance. Unterhaltsames aus Lustenau Auch unterhaltsame Highlights werden von Lustenauern beigetragen. So liest zum Beispiel Oliver Heinzle am Messe-Samstag um 15 Uhr am „Heimat“-Stand (Halle 3) aus dem Lustenau-Lesebuch. Wolfgang Verocais „Irish Trio“ sorgt wiederum zur gleichen Zeit, zwischen 15 und 18 Uhr, im Wirtschaftszelt für Unterhaltung. 64. Herbstmesse in Dornbirn 5. bis 9. September 2012 Öffnungszeiten: täglich 9 bis 18 Uhr; Wirtschaftszelt: Mi und Do bis 1 Uhr; Fr und Sa bis 2 Uhr Für überraschte Badegäste verantwortlich war die die Aspara Performance Gruppe am 19. August am Alten Rhein. (Fotos: Andy Sillaber) Weitere Aufführungen geplant Soundlandschaft Projekte fanden diesen Sommer an besonderen Plätzen in Vorarlberg statt – letzten Samstag am Marktplatz in Dornbirn. Im Sommer 2013 sind weitere Aufführungen geplant, gerne auch wieder in Lustenau. Mehr Infos unter www.aspara.org oder „Soundlandschaft“ auf Facebook. GB_36_2012_GB_36_2012 05.09.12 14:10 Seite 15 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 36/07. September 2012 15 Vereine Abenteuerliches Sommerlager der Ranger und Rover Ranger* (Mädchen) und Rover* (Jungs), so nennen sich die Lustenauer Jugendgruppen der ältesten Pfadis im Alter zwischen 16 und 19 Jahren. Wie alle Altersstufen veranstalten auch sie jedes Jahr ein Sommerlager. Heuer ging es nach Schönenbach. Alltag raus, Pfadisommerlager rein Untergebracht im Heim des Vorarlberger Kinderdorfes verbrachte die Gruppe einige wunderschöne Tage. Neben Lagerfeuerromantik, gemeinsamen Essen und lustigen Spielerunden standen in erster Linie abenteuerliche Outdooraktivitäten auf dem Programm. Im Aqua-Hochseilgarten in Bersbuch hieß es Mut, Kraft und Geschicklichkeit miteinander zu verbinden. In schwindelerregender Höhe ging es darum, den Balanceakt zu wagen, Hindernisse zu überwinden und Schluchten zu überqueren. Ausflug ins Schneckenloch Ein weiteres Highlight war die „Reise in die absolute Dunkelheit“ in Vorarlbergs größte Höhle, das Schneckenloch. Wenn dich der Berg verschluckt, zählt das zu einer beeindruckenden Erfahrung. Der Weg führte durch weitläufige Gänge und hohe Hallen, über steile Felswände und durch enge Windlöcher. Es wurde geklettert und gekrochen. Am Ende der Höhle hielten die Pfadis kurz inne. Nach dem Ausknipsen der Lampen sah man die eigene Hand vor Augen nicht. Ein Versuch, sich ohne Licht zu orientieren, schlug kläglich fehl. Dieses Experiment veranschaulichte den Jugendlichen sehr eindrücklich die Bedeutung einer vermeintlichen Selbstverständlichkeit – des Lichts. Glücklich, aber geschafft kehrten die Ranger und Rover nach dem Sommerlager wieder wohlauf zurück nach Lustenau ins Alltagsleben. Wertvolle Jugendarbeit Die Pfadis bieten eine wertvolle und ganzheitliche Jugendarbeit. Für die Jugendbewegung sind bereits seit über 100 Jahren Internationalität, Friedenserziehung, Kreativität, Teamspirit, soziales Engagement und Ökologie die Fundamente. Kinder und Junggebliebene ab 7 Jahren sind herzlich willkommen. Für jede und jeden ist etwas dabei. Sich näher über die Arbeit der Pfadis informieren kann man sich beim Startfest „Willkommen im Abteneuer“ am Samstag, den 15. September, ab 16 Uhr beim Pfadiheim. Info und Anmeldung bei Eveline Meierer unter der Tel 0650/9230983. *Ranger von engl. „ranger“: Förster, Wildhüter, Feldhüter. *Rover von engl. „rover“: Wandernder, Vagabund, Pirat. Die Lusteneuer Pfadfindergruppen Ranger und Rover vor Vorarlbergs größter Höhle, dem Schneckenloch. GB_36_2012_GB_36_2012 05.09.12 14:10 Seite 16 16 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 36/07. September 2012 Umwelt Hummeln lieben Gärten Wenn von der fleißigen Biene gesprochen wird, dann sollte bedacht werden, dass die anscheinend so gemütlich durch die Gegend fliegenden Hummeln noch fleißiger sind. Sie sind schon im zeitigen Frühjahr und auch bei niedrigen Temperaturen unterwegs, wenn andere Insekten noch vor Kälte starr sind oder den warmen Stock vorziehen. In Jahren mit ungünstiger Witterung werden 25-50% aller Blüten allein durch Hummeln bestäubt. Und auch wenn sie nicht so blütenstet (die Blüte einer Art wird bevorzugt angeflogen, z.B. eine Apfelblüte nach der anderen) bestäubt wie die Honigbiene, so besucht sie doch in derselben Zeit die drei- bis fünffache Menge an Blüten. Wie die Honigbienen bilden Hummeln Staaten, je nach Art besteht ein Staat aus 50 bis 600 Individuen und einer Königin. Im Gegensatz zu den Bienen legen Hummeln aber keine Vorräte an und überwintern in unseren Breiten nicht. Nur die Jungköniginnen halten Winterschlaf und suchen im Frühjahr eine geeignete Behausung zur Gründung eines neuen Volkes. Wenn einem Hummelvolk zB durch relativ zeitgleiche Wiesenmahd in einem großen Gebiet die Nahrungsquellen abhandenkommen, dann verhungert das Volk in kurzer Zeit. Daher ist es von besonderer Wichtigkeit, dass sie in nahegelegenen Gärten nektar- und pollenreiche Blüten finden. Die Deichhummel ist gefährdet und besiedelt gerne Dämme wie den Rheindamm. (Foto: James Lindsey) Sie besuchen dabei mit Vorliebe Krokus, Blausterne, Winterlinge, Lungenkraut, Lerchensporn und Schlüsselblumen. Die nächste kritische Zeit für die Hummeln beginnt mit der Wiesenmahd – in Tallagen ab Ende April, meist blühen zu dieser Zeit aber viele Gehölze, die die fehlende Wiesentracht ausgleichen. Dazu zählen alle Obstgehölze, gemeiner Schneeball, Weißdorn, Schlehdorn und Wildrosen. So richtig blütenarm sind die Sommermonate Juli und August. Da ist der blühende Kräutergarten Labsal für die Hummeln und ganz besonders attraktiv sind Feuchtbiotope und schattige Staudenpflanzungen. Mädesüß, Gilbweiderich und Blutweiderich blühen an feuchten Standorten den Sommer reich bis in den Herbst hinein. Im Schatten stehen Waldanemonen, Taubnesselarten und Mondviolen. An sonnigen Standorten sind Löwenmaul, Katzenminze, Glockenblumen und Malven ausdauernde Sommerblüher. Fuchsien sind zwar in den meisten unserer Lagen nicht winterhart, als Topfpflanze aber eine tolle Hummelweide. Im Herbst bieten ungefüllt blühende Dahlien und Herbstastern, später dann Erika einen reich gedeckten Tisch. Randstreifen sehen lassen Beim Mähen kann ebenfalls an die Hummeln gedacht werden. Sie lieben alle Kleearten, Storchschnäbel, Günsel und Gundelrebe. Diese Arten können sich im Rasen halten, wenn der erste Aufwuchs spät abgemäht wird. Eine gute Möglichkeit ist es, Randstreifen mit blühenden Pflanzen stehen zu lassen, das kann im eigenen Garten ebenso praktiziert werden, wie bei der Wiesenmahd. Wussten Sie übrigens, dass Hummeln eigens gezüchtet werden? Sie werden in Glashäusern und Folientunnels zur Bestäubung eingesetzt. In Kürbisanbaugebieten wie in der Steiermark ist man zudem bemüht, Hummeln anzusiedeln und es werden Hummelnistkästen aufgestellt. Hummeln sind in der Lage, die kurz blühenden Kürbisse auch bei schlechtem und kaltem Wetter zu bestäuben. Weitere Informationen unter www.hummelfreund.com. Dieser Artikel wurde vom „Netzwerk blühendes Vorarlberg“ zur Verfügung gestellt. Mehr Informationen sind auf der Homepage unter www.blühendes-vorarlberg.at erhältlich. Auch Steinhummeln siedeln gerne in Gärten und auf Wiesen. (Foto: Morton Dreier) Für die Gestaltung eines hummelfreundlichen Gartens ist die Auswahl groß, denn Hummeln lieben die verschiedensten tiefgründigen Blüten, zu denen alle Lippen-, Rachenund Schmetterlingsblütler gehören. Im Frühjahr dienen die ersten Ausflüge der Jungkönigin dazu, das „Bienenbrot“ zu sammeln, das sind Nektar und Pollen, die als Nahrungsgrundlage für den Aufbau des Volkes dienen. GB_36_2012_GB_36_2012 05.09.12 14:10 Seite 17 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 36/07. September 2012 17 Menschen Hoher Geburtstag von Sieglinde Fitz-Grabher Vor ein paar Tagen feierte Sieglinde Fitz-Grabher, die über die Grenzen Lustenaus hinaus bekannte Heimatdichterin, bei bester Gesundheit ihren 87. Geburtstag. Sigi Hämmerle gratulierte im Namen des Seniorenringes mit Blumen und wünschte weiterhin literarische Schaffenskraft. Er bedankte sich für die Lesungen im Seniorenclub 50 plus, die von den SeniorInnen immer wieder mit Begeisterung aufgenommen werden. Sieglinde Fitz-Grabher freute sich über die Blumen vom Seniorenring. Jugend Culture Factor Y startet in die neue Saison Am Samstag, den 8. September, öffnet der Kulturkeller um 20 Uhr seine Pforten und das gleich mit einem Kracher für Fans der alten Heavy-Metal-Schule. Das Team von Culture Factor Y freut sich, die Band „Iron Force“ aus Deutschland präsentieren zu dürfen. Die Band wird Coversongs von AC/DC über Iron Maiden bis hin zu Kiss und Metallica spielen. Mit ihren zeitgetreuen Outfits und der extravaganten Liveperformance lassen die Musiker die 80er aufleben. Also, nicht verpassen! GB_36_2012_GB_36_2012 05.09.12 14:10 Seite 18 18 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 36/07. September 2012 Bibliothek Die Bibliothek bleibt vom 14. bis 25. September wegen einer Programmumstellung geschlossen. Ab 26. September sind wir wieder für Sie da. Pontenstraße 20 · Telefon 05577 83292 · bibliothek@lustenau.at Rathaus Sprechstunde des Bürgermeisters Dr. Kurt Fischer Sie haben Fragen, Anregungen, Vorschläge oder Wünsche an den Bürgermeister? Mein offenes Ohr für Ihre Anliegen ist garantiert. Dienstag, 11. September 2012 von 9.00 bis 12.00 Uhr im Rathaus 1. OG, Bürgermeisterzimmer 104 bin ich für Sie da. Ein Anruf zur Anmeldung im Sekretariat genügt. Ich freue mich auf Ihren Besuch! Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-102, -103 · gemeindeamt@lustenau.at Kultur Sommerferien Ab Dienstag 10. Juli bis einschl. Donnerstag, 13. Sept. 2012 bleibt das Historische Archiv der Marktgemeinde Lustenau geschlossen. Für Anfragen stehen wir Ihnen jedoch nach Terminabsprache gerne zur Verfügung. Ab 18. September 2012 ist das Archiv wieder zu den gewohnten Öffnungszeiten: Dienstag und Donnerstag, jeweils von 18.30 bis 21.00 Uhr geöffnet. Kontakt für Terminvereinbarungen: Archiv@Lustenau.at, 05577/62585 oder 0664/9693143 Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-306 · helmut.gassner@lustenau.at GB_36_2012_GB_36_2012 05.09.12 14:10 Seite 19 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 36/07. September 2012 19 Umwelt Verwertung von Fallobst Mit dem nahenden Herbst fallen nicht nur die Blätter, sondern auch reifes Obst von den Bäumen. Birnen und Äpfel können heute großteils nicht mehr im eigenen Haushalt verwertet werden. Wer nicht weiß, wohin mit dem Fallobst, kann sich an die Jugendwerkstätten wenden: Die Jugendlichen kümmern sich darum und räumen für Sie auf. Ist das Obst verwertbar, ist die Arbeit für Sie sogar kostenlos! Schadpilze und Fäulnis vermeiden Die Hilfe der Jugendlichen beschert einen sauberen Garten und ermöglicht problemloses Rasenmähen. Außerdem kann verhindert werden, dass Schadpilze und Fäulnis übertragen werden. Die Jugendwerkstätten beraten Sie gerne und kommen zu einer Besichtigung vorbei. Diese Aktion ist ausschließlich für Obstbaumbesitzer vorgesehen, die in Lustenau Obstbäume besitzen oder betreuen. Die Jugendwerkstätten kümmern sich um die Verwertung von Fallobst. Kontakt Dornbirner Jugendwerkstätten Tel: 05572/51351 Mobil: 0676/833068873 (Hr. Milhalm) E-Mail: office.djw@aon.at www.arbeitsprojekte.at/djw.html Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-520 · guenter.boesch@lustenau.at Bildung Beginn des Kindergartenjahres 2012/2013 Die Lustenauer Gemeindekindergärten (Am Schlatt, Augarten, Brändle, Hannes-Grabher, Hasenfeld, Rheindorf, Riedkindergarten, Rosenlächer, Rotkreuz, Weiler und Wiesenrain) beginnen das Kindergartenjahr 2012/2013 am Dienstag, den 11. September 2012 Nähere Infos zum bevorstehenden Kindergartenstart erhalten die Eltern zeitgerecht vom jeweiligen Kindergartenteam. Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-309 · kindergarten@lustenau.at GB_36_2012_GB_36_2012 05.09.12 14:10 Seite 20 20 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 36/07. September 2012 Kultur 1. AboTheater „Achtung Ländle 2“ Die Fortsetzung der Multi-Kulti-Komödie von Stefan Vögel Fünf Jahre ist es her, seit Tarik, Virginie, Rudi und Enzo in einer chaotischen Studenten-WG gewohnt haben. Und die Zeiten haben sich geändert: Tarik und Virginie sind jetzt verheiratet, haben ein Haus gebaut und führen ein so biederes Leben, dass sie für den Vorarlberger Integrationspreis vorgeschlagen sind. Ein Herr vom Land will die beiden über die genauen Abläufe der Preisverleihung unterrichten - als unerwartet Enzo mit seiner neuen Flamme Chiara aus Italien und Rudi aus Wien auftauchen. Mit Florian Prokopetz, Yilmaz Bayraktar, Jessica Matzig, Stefan Pohl, Sonia Diaz und Alfons Noventa. In einer Inszenierung des Vorarlberger Volksthea-ters. Donnerstag, 18. Oktober 2012, 20 h, Reichshofsaal, Lustenau Kartenvorverkauf - Restkarten: Alle Vlbg Raiffeisenbanken und Sparkassen und www.laendleticket.com. Eintritt: €19,--. Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-305 · manuela.matt@lustenau.at Parkbad Sehr geehrte Badegäste! Das Parkbad Lustenau ist noch bis einschließlich Sonntag, den 09. September 2012 geöffnet. Wir danken allen Badegästen für ihren so zahlreichen Besuch und freuen uns, Sie auch im nächsten Jahr wieder im Parkbad begrüßen zu dürfen. Hinweis für Dauerkartenbesitzer: Saisonkabinen Die Mieter von Saisonkabinen ersuchen wir, diese rechtzeitig zu räumen und die Schlüssel abzugeben. Zurückgebliebene Gegenstände werden nach Saisonende aus den Kabinen entfernt und als Fundsache behandelt. Chipkarten Die Besitzer von Saisonkarten können diese entweder behalten und am Beginn der kommenden Saison neu laden oder die Chipkarten an der Kassa des Parkbads abgeben. Sie erhalten dann die hinterlegte Kaution von €5,-- retour. Punktekarten behalten für die Dauer von 2 Jahren ab Ausstellungsdatum ihre Gültigkeit. Rheinhalle Lustenau · Telefon 05577 83190 · parkbad@sportzentrum.lustenau.at
  1. amtsblatt
GB_07_2012 17.02.2012 19.12.2012, 12:35 GB_07_2012_GB_07_2012 15.02.12 12:57 Seite 1 Lustenauer Gemeindeblatt Amtsblatt der Marktgemeinde Lustenau Luschnouar Fasnatomzug Sonntag, 19. Februar 2012 14.00 Uhr, Zentrum Lustenau Freitag, 17. Februar 2012 Nr. 07/ 127. Jahrgang www.lustenau.at Einzelpreis: Euro 0,50 GB_07_2012_GB_07_2012 15.02.12 12:57 Seite 2 GB_07_2012_GB_07_2012 15.02.12 12:57 Seite 3 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 07/17. Februar 2012 3 Inhalt 4 4 4 4 5 Gesundheit, Notdienste, Kalender Ärztlicher und zahnärztlicher-Notdienst Apotheken-Notdienst Wochenkalender Abfallkalender Aus unserer Gemeinde Titel 15 Kirchen 18 Veranstaltungstipps 19 Vereine und Termine 24 Inserate 25 Inserentenverzeichnis 52 Kleinanzeigen Luschnouar Fasnatomzug Sonntag, 19. Februar 2012 14.00 Uhr, Zentrum Lustenau Am Faschingssonntag treffen sich heuer wieder große und kleine Greotli aus dem ganzen Land zum 19. Luschnouar Fasnatomzug. Über 70 Gruppen, Guggenmusiken und Schalmeienzüge werden unser Zentrum in einen närrischen Hexenkessel verwandeln. Ab 14.00 Uhr geht's bei der Bärenkreuzung los, der Maria-Theresien-Straße entlang zum Kirchplatz. Kinder und Maskierte haben wie immer freien Eintritt, Erwachsene zahlen 3,- Euro. Nach dem Umzug gibt's am Kirchplatz Remmidemmi mit den Guggenmusiken und Schalmeien, Rhinzigünar-Präsident Hans-Werner Petzold und der Rhinzigünar-Rat freuen sich auf einen tollen Umzug und viele Besucher. GREOTLIGREOTLI! Impressum Medium, Erscheinung: Amts- und Anzeigenblatt der Marktgemeinde Lustenau Erscheint jeden Freitag Erscheinungsort und Verlagspostamt: 6890 Lustenau Herausgeberin: Marktgemeinde Lustenau Rathausstraße 1, 6890 Lustenau Öffnungszeiten: Montag bis Donnerstag 8.00 – 12.00 Uhr und 13.30 – 16.30 Uhr, Freitag 8.00 – 12.30 Uhr Redaktion: Öffentlichkeitsarbeit T 05577 8181-112 E presse@lustenau.at Abo- und Inseratenservice: Tamara Schneider Rathaus, 2. Stock, Zimmer 202 T 05577 8181-204 F 05577 86868 E gemeindeblatt@lustenau.at Inseratenannahme nur schriftlich jeweils bis Dienstag, 12 Uhr (vor Feiertagen Montag). Aktuelle Anzeigentarife auf www.lustenau.at Preis, Abonnement, Zustellung: Einzelpreis: Euro 0,50 Abo jährlich: Euro 29,00 (inkl. Zustellung) Satz und Druck: Buchdruckerei Lustenau GmbH Millennium Park 10, 6890 Lustenau Foto: Rhinzigünarin Ronja Hollenstein GB_07_2012_GB_07_2012 15.02.12 12:57 Seite 4 4 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 07/17. Februar 2012 Gesundheit, Notdienste Notrufe Feuerwehr Polizei 122 133 Rettung 144 Telefonseelsorge 142 Apotheken- und Nachtdienst Samstag, 18.02. und Sonntag, 19.02.: Engel-Apotheke | Grindelstraße 17a, Tel. 88080 Montag, 20.02.: Engel-Apotheke | Grindelstraße 17a, Tel. 88080 Dienstag, 21.02.: Rhein-Apotheke | Höchst, Kirchplatz 4, Tel. 05578/75391 Mittwoch, 22.02.: Engel-Apotheke | Grindelstraße 17a, Tel. 88080 Donnerstag, 23.02.: Braun-Apotheke | Maria-Theresien-Straße 13, Tel. 82021 Freitag, 24.02.: Rheintal-Apotheke | Hofsteigstraße 1, Tel. 83344 Der Dienst am Wochentag dauert jeweils von 8 Uhr morgens bis 8 Uhr des folgenden Tages. Ärztlicher Wochenend-Notdienst Samstag, 18.02., 7 Uhr bis Montag, 20.02., 7 Uhr Dr. Arthur Bösch, Staldenstraße 4a, 84560 Ordinationen von 10 – 12 Uhr und 17 – 18 Uhr, bei unaufschiebbaren Behandlungen und dringenden Notfällen auch außerhalb der Ordinationszeiten. Ärztlicher Wochentag-Notdienst Ist an Wochentagen die Hausarztpraxis nicht erreichbar, ist für dringende Fälle ein Bereitschaftsdienst eingerichtet. Die diensthabende Praxis ist rund um die Uhr über den Ärztenotruf erreichbar: Tel. 0800/240 141 20. 21. 22. 23. 24. 25. 26. Kalender für die Woche 08/2012 20. Februar 2012 bis 26. Februar 2012 Wochenkalender Mo Di Mi Do Fr Sa So Jordan, Amata, Falko, Sadoth Ȝ Petrus D., Eleonore, German, Felix † Aschermittwoch; Petri Stuhlfeier Polykarp, Romana, Otto, Peter, Martha Matthias, Edelbert, Ida, Sergius Walpurga, Adeltrud, Konstantin, Adam Alexander, Gerlinde, Ottokar, Nestor Ȝ Keine Ordination Montag, 13.02. bis Freitag, 17.02. Dr. Udo Schlemmer Maria-Theresien-Straße 6, Tel. 83210 Montag, 13.02. bis Sonntag, 19.02. Dr. Susan Holzer Jahnstraße 23, Tel. 62779 Montag, 13.02. bis Montag, 27.02. Dr. Wolfgang Hämmerle Maria-Theresien-Straße 945, Tel. 82351 ಅ ಃ ಃ ಃ ಀ ಀ ౿ MOND geht seit dem 16. Februar über sich. Petri Stuhlfeier zeigt an, wie wir vierzig Tage Wetter han. Abfallkalender 23. Do Bioabfall, Gelber Sack, Restabfall, ÖkoBag Zahnärztlicher Notdienst Samstag, 18.02. bis Sonntag, 19.02. Dr. Yusuf En Nazer Landstraße 8, Lochau, 17 – 19 Uhr Dr. Joachim Klien Steinebach 13a, Dornbirn, 09 – 11 Uhr Altsoffsammelzentrum (ASZ), Königswiesen, Lustenau Info-Hotline 05577 202 575 Abgabe von sperrigen Restabfällen, Holz, Altstoffe sowie Grün- und Problemabfälle bis zu 3 m3. Informieren Sie sich anhand der Abfallbroschüre über die verschiedenen Abfallarten und wie sie richtig und möglichst günstig entsorgt werden können. Öffnungszeiten November bis April Montag bis Freitag 7.00 bis 16.45 Uhr jeden ersten Samstag im Monat 9.00 bis 12.00 Uhr Bauhof der Marktgemeinde Lustenau, Schillerstraße 48, Tel. 05577 84527 Abgabe von Kleinstmengen an Sperrmüll und Problemstoffen, die auf ein Fahrrad oder Mofa passen. Abgabemöglichkeit: Mittwoch, 9 bis 12 Uhr Größere Mengen an Sperrmüll und Problemstoffen geben Sie bitte im ASZ Häusle ab. GB_07_2012_GB_07_2012 15.02.12 12:57 Seite 5 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 07/17. Februar 2012 5 Aus unserer Gemeinde Freizeit Fasching auf dem Eis Am Faschingsdienstag, 21.2.2012, öffnet die Rheinhalle in Lustenau ihre Pforten für eine einzigartige Faschingsdisko auf dem Eis. Alle sind herzlich eingeladen, gemeinsam den Tag auf dem Eis zu genießen und zu feiern. Für die musikalische Unterstützung sorgt ab 14.00 Uhr DJ Florian von Antenne Vorarlberg. Für die Diskobeleuchtung sorgt Plus Event. Die offene Jugendarbeit Lustenau und die Marktgemeinde Lustenau freuen sich auf viele Besucher und gemeinsames Feiern von Jung und Alt. Gratis Faschingskrapfen Einen leckeren Bonus gibt es für die ersten 100 Besucher: Sie bekommen zur Feier des Tages einen Faschingskrapfen als süßen Einstieg ins Eislaufvergnügen. Bildung Nachwuchs bei den Sicherheitsexperten Am 2. Februar 2012 bekamen die Kinder des Kindergartens Am Schlatt Besuch von der „Unfallverhütungsclownfrau Blombiene“. Sie unterstützte den Lernrozess zum Thema Unfallverhütung, welcher bereits im Vorfeld mit den Kindern spielerisch erarbeitet wurde. Anhand von Geschichten und Gesprächen wurde mit den Kindern laufend über aktuelle Unfallgefahren, welche in jedem Haushalt lauern, gesprochen. Dabei stand vor allem das spielerische Lernen im Vordergrund. Mit der Zeit wurden die Kinder zu richtigen „Sicherheitsexperten“. Die aufmerksamen Kinder hatten sichtlich Spaß am Lernen mit der „Unfallverhütungsclownfrau Blombiene“. „Clownfrau Blombiene“ bildet den praktischen Höhepunkt der „Ausbildung“ Durch den Besuch von „Clownfrau Blombiene“ war es den Kindern schlussendlich auch möglich, ihr spielerisch erarbeitetes Wissen zu vertiefen und praktisch anzuwenden. „Clownfrau Blombiene“ stolperte vom einen zum anderen Gefahrenherd und wurde stets lautstark von den Kindern vor einem Fehler bewahrt. „Greotli Greotli“ heißt es am Faschingsdienstag bei der Eisdisko in der Rheinhalle. Fasching Eisdisko Beginn 14.00 Uhr Eintritt: 2,- Euro Rheinhalle Lustenau Mühlefeldstraße 6890 Lustenau „Clownfrau Blombiene“ zog die Kinder in ihren Bann. Der Kindergarten Am Schlatt bedankt sich bei „Clownfrau Blombiene“ alias Elke Riedmann für den gelungenen und tollen Auftritt! GB_07_2012_GB_07_2012 15.02.12 12:57 Seite 6 6 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 07/17. Februar 2012 Bildung Lerncafé macht Lust und Laune aufs Lernen Für die Kinder des Lerncafés im Lustenauer Theresienheim war vergangenen Donnerstag ein großer Tag: Zur offiziellen Eröffnung waren zahlreiche prominente Gäste - unter anderem Integrations-Staatssekretär Sebastian Kurz, der türkische Vizekonsul Cagdas Bilgin, Landesrat Siegi Stemer, Bürgermeister Kurt Fischer, Bildungsreferent Ernst Hagen, Diözesan-Administrator Benno Elbs, Caritasdirektor Peter Klinger und Caritasseelsorger Elmar Simma - gekommen, um ihr Showprogramm zu sehen. Kinder im Mittelpunkt Wie im Lerncafé selbst – Schüler bekommen hier kostenlose Hausaufgaben- und Lernhilfe - spielten aber am Eröffnungsnachmittag die Kinder und Jugendlichen die Hauptrolle. Deryah Sallamanci und Matthias Hämmerle führten als Moderatoren durch das Programm, die Lerncafé-Rapper „All 4 One“ sowie Omer und Köxsal und die „Kids from the Blockz“, eine Rappergruppe vom „Culture Factor Y“, begeisterten mit ihrer Tanzeinlage. Mit den orientalischen Klängen des Musikers Adyin Balli und einem Buffet fand der Nachmittag einen gemütlichen Ausklang mit Small-Talk im Foyer des Theresienheims. Geld vom Integrationsstaatssekretariat Die Caritas-Lerncafés unterstützen auch Kinder mit migrantischem Hintergrund oder aus sozial schwächeren Familien und werden wegen ihres integrativen Ansatzes derzeit vom Staatssekretariat für Integration gefördert. Die Eröffnung des ersten Lerncafés Vorarlbergs war deshalb auch Station von Staatssekretär Sebastian Kurz bei seinem Besuch im Ländle. „Deutsch erlernen, so früh es geht“, das betont Kurz, sei der Schlüssel zu gelungener Integration. Im Integrationsstaatssekretariat will man neue Lernangebote wie das Lerncafé weiter ausbauen, mittlerweile gibt es österreichweit 15. Im letzten Jahr war Kurz im „Schützengarten“, Lustenaus Treffpunkt für Soziales und Gesundheit, zu Gast und hat die Verantwortlichen der Gemeinde auf die Lerncafés in den anderen Bundesländern aufmerksam gemacht. Daraufhin ist die Gemeinde aktiv geworden und hat gemeinsam mit der Caritas Vorarlberg, den Pfarren und Mittelschulen das erste Lerncafé Vorarlbergs in Lustenau initiiert. Chancen für die Kinder Mit vollem Erfolg, wie die große Nachfrage bestätigt: Schon jetzt könnte das Lerncafé doppelt so viele Schülerinnen und Schüler aufnehmen, als die Infrastruktur und die Freiwilligenarbeit es erlauben. „Wir müssen die Chancen nützen, die unser Bildungssystem bietet“, freut sich Bürgermeister Fischer über die große Zustimmung seitens Schüler, Eltern und Lehrer. Derzeit besuchen 32 Kinder und Jugendliche an drei Nachmittagen das Lerncafé und bekommen Unterstützung bei Hausaufgaben und beim Lernen. „Vor allem, wenn Eltern sich keine Nachhilfe leisten können“, erklärt die Koordinatorin des Lerncafés, Lerntrainerin Susanne Hagen. „Kinder und Jugendliche bekommen hier nicht nur kostenlose Nachhilfe, sondern wieder Spaß am Lernen. Das Engagement der vielen Erwachsenen, die sich hier für die Kinder ehrenamtlich einsetzen, weckt bei den jungen Leuten wieder die Begeisterung für die Schule und die Lust am Lernen“, betont Kurt Fischer. Die Kinder eröffneten mit Caritasdirektor Peter Klinger, Bürgermeister Kurt Fischer, Staatssekretär Sebastian Kurz und Landesrat Siegi Stemer offiziell „ihr“ Lerncafé in Lustenau. GB_07_2012_GB_07_2012 15.02.12 12:57 Seite 7 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 07/17. Februar 2012 7 „Das Projekt Lerncafé ist ein wichtiger Baustein auf dem Wege der Gestaltung unseres Landes zu einem Land der Menschen“, erklärte Caritasdirektor Peter Klinger den zahlreichen Gästen. „Und ich freue mich, dass dieses Projekt viel dazu beiträgt, dass Kinder eine gute Zukunft bekommen. Bildung ist aber auch ein wichtiger Schritt, um der Armutsspirale zu entkommen. Eine möglichst frühe Förderung und Unterstützung ist dabei entscheidend.“ Caritas Lerncafé Lustenau Dienstag bis Donnerstag, 13.30 bis 17.00 Uhr Theresienheim, Pfarrweg 10 Kontakt für interessierte TeilnehmerInnen: Susanne Hagen, Koordinatorin E-Mail: lerncafe@caritas.at, Tel.: 0664/8530350 Kontakt für interessierte Freiwillige: Margaritha Matt, Projektleitung E-Mail: margaritha.matt@caritas.at, Tel.: 0664 8240133 www.caritas-vorarlberg.at Politiker von Land und Gemeinde wollten das Lerncafé und seine Schüler kennen lernen: Landesrat Siegi Stemer, Landtagsabgeordnete Silvia Benzer, Landtagsvizepräsident und Bildungsreferent Ernst Hagen und Bürgermeister Kurt Fischer. Starthilfe für die Zukunft Im Lerncafé wird nicht nur gelernt, sondern auch gespielt und gesunde Jause angeboten. Dort bietet sich auch außerhalb der Schule die Möglichkeit, mit den Eltern ins Gespräch zu kommen. Insgesamt betreuen acht Erwachsene, sieben von ihnen in pädagogischer Ausbildung, die Kinder. Rund 80 Prozent der angemeldeten SchülerInnen haben migrantischen Hintergrund. „Über das Lerncafé erreichen wir Kinder, die den Schulalltag ohne Hilfe nicht bewältigen könnten. Hier können wir ihnen und ihren Eltern unbürokratisch Unterstützung anbieten. Auch das soziale Lernen wird im Lerncafé gefördert. Die Kinder starten gestärkt in die Schule und ins spätere Berufsleben“, ist Bildungsreferent Ernst Hagen vom ganzheitlichen Ansatz des Lerncafés überzeugt. Das Lerncafé macht sichtlich Spaß! (Foto: Caritas) GB_07_2012_GB_07_2012 15.02.12 12:57 Seite 8 8 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 07/17. Februar 2012 Bibliothek „Falsche Erben“ füllte die Bibliothek Einen äußerst abwechslungsreichen Abend bescherte Buchautor und Journalist Gernot Hämmerle am Donnerstag, den 2 Februar, den vielen interessierten Besuchern. Sein Buch "Falsche Erben - Testamentsfälscher vor Gericht" steht seit Erscheinen auf der regionalen Bestsellerliste und das nicht ohne Grund. Spannend wie ein Krimi Mit den aberwitzig erscheinenden Hintergrundinformationen, die der ORF-Journalist rund um diese Geschichte recherchiert hatte, liest sich das Buch ja spannend wie ein Krimi.Der Abend war ein gelungener Mix aus gut recherchierten Fakten und fesselnden Schilderungen rund um die Geschehnisse der Testamentsaffäre und einem anregenden Austausch zwischen Hämmerle und den Gästen. Am Ende des Abends waren sich Autor und Publikum einig: das größte Verbrechen ist das Verhalten der Justiz, des Staates in dieser Affäre. Das Buch wird seinen Beitrag dazu leisten, dass noch mehr Licht in die Testamentsaffäre gebracht und die Causa nicht "ad acta" gelegt wird. Die Bibliothek war bis zum letzten Platz gefüllt. Gernot Hämmerle las aus seinem Buch „Falsche Erben – Testamentsfälscher vor Gericht“. Peter Ladstätter und Sibylle Kullich konnten Autor Gernot Hämmerle (Mitte) für die Lesung gewinnen. GB_07_2012_GB_07_2012 15.02.12 12:57 Seite 9 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 07/17. Februar 2012 9 Bildung Aus- und Weiterbildung für freiwillig Engagierte Die "Vorarlberg Akademie" des Landes unterstützt freiwillig Engagierte durch ein breit gefächertes Kursangebot. Engagierte im Verein, der Nachbarschaftshilfe und in Initiativen finden Angebote zur Vernetzung und zum Erfahrungsaustausch sowie Einstiegs- und Vertiefungsangebote, die mit Zertifikaten abschließen. Freiwilliges Engagement unterstützen "Etwa die Hälfte aller Vorarlbergerinnen und Vorarlberger sind freiwillig engagiert. Dieses Engagement will man seitens des Landes aktiv und konsequent unterstützen. Das halbjährlich erscheinende Bildungsprogramm der Vorarlberg Akademie ist in seiner Qualität und Vielfalt auf die speziellen Anforderungen in der Freiwilligentätigkeit abgestimmt und gliedert sich in die Sparten Freiwilliges Engagement (allgemein); Frauen und Gleichstellung; Kinder, Jugend und Familie; Sport sowie Zuwanderung und Integration. In diesen Bereichen finden sich Einstiegs- und Schnupperangebote, komplette Kurse und Ausbildungen, die mit Zertifikaten abschließen. Eigene Fähigkeiten weiterentwickeln In den Seminaren geht es darum, eigene Fähigkeiten weiterzuentwickeln und Fachwissen zu erlernen und zu vertiefen. Um den Aufwand für die Engagierten zu verringern, können bestimmte Seminare aus dem Angebot als Inhouse-Veranstaltungen für den Verein, die Organisation oder die Initiative gebucht werden. So können Zeit und Ort mit den Interessierten koordiniert und der Kurs ins Haus geholt werden. Das Frühjahrsprogramm 2012 ist im Internet auf www.vorarlberg.at/akademie abrufbar. Das nächste Halbjahresprogramm wird im Herbst 2012 erscheinen. Weiterführende Informationen erhalten Interessierte im Büro für Zukunftsfragen im Amt der Vorarlberger Landesregierung. (Telefon 05574 / 511 - 20605, E-Mail zukunftsbuero@vorarlberg.at). Freiwillig Engagierte Bürger können sich in der Vorarlberg Akademie weiterbilden. (Foto: VLK) GB_07_2012_GB_07_2012 15.02.12 12:57 Seite 10 10 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 07/17. Februar 2012 Polizei VERORDNUNG Gemäß § 43 Abs 1a und 7 in Verbindung mit § 94d Z 16 der Straßenverkehrsordnung 1960 idgF (StVO) und unter Hinweis auf die Übertragungsverordnung des Gemeindevorstandes vom 08. Juni 2006 wird auf Grund von Kanalisierungsarbeiten auf der Scheibenstraße (vorgesehener Zeitraum: 22. Februar 2012 bis 30. Juni 2012) im Interesse der Sicherheit, Leichtigkeit oder Flüssigkeit des Verkehrs und zur Sicherheit der mit den Arbeiten beschäftigten Personen verordnet: Nach Maßgabe der Arbeitsdurchführung gelten auf der angeführten Straße für die Dauer der Bauarbeiten folgende Beschränkungen: §1 Lenkern von Fahrzeugen im Sinne des § 2 Z 19 StVO ist das Befahren der Scheibenstraße im Bereich zwischen der Kreuzung mit der Bildgasse (Grindelkanal-Brücke) und der Einmündung in die Zellgasse (L 41) verboten. Von diesem Verbot ist der Anrainer- und Baustellenverkehr ausgenommen. §2 Der Verkehr wird über Gemeindestraßen umgeleitet. §3 Diese Verordnung ist durch Straßenverkehrszeichen nach § 52 lit a Z 1 StVO „Fahrverbot (in beiden Richtungen)“, den Zusatztafeln nach § 54 Abs 1 StVO „ausgenommen Anrainer- und Baustellenverkehr“ und den Hinweiszeichen nach § 53 Abs 1 Z 16 b StVO „Umleitung“ kundzumachen; sie tritt gemäß § 44 Abs 1 StVO mit der Anbringung dieser Zeichen in Kraft. Der Bürgermeister: Dr. Kurt Fischer Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-210 · wilfried.keckeis@lustenau.at = gesperrter Teil der Scheibenstraße GB_07_2012_GB_07_2012 15.02.12 12:57 Seite 11 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 07/17. Februar 2012 11 Bildung Einladung zum Väteraustausch Lieber Vater! Die Marktgemeinde Lustenau lädt dich gemeinsam mit dem Institut für Sozialdienste recht herzlich zum Väteraustausch ein. Das nächste Treffen findet am Dienstag, 21. Februar 2012 19.30 – 21.30 Uhr in der Bibliothek Lustenau, Pontenstraße 20 statt. Thema: Gegenseitige Verständnisebene – Was nehmen Kinder, was nehmen Väter war? Die nächsten Treffen sind am Dienstags: 6. März, 20. März und 3. April 2012, jeweils um 19.30 Uhr Die Koordination übernimmt Dr. Karl Stürz, Projektleiter von „Kinder brauchen Antworten“. Bei Fragen steht Ihnen Hr. Stürz gerne zur Verfügung, Tel: 0664 / 60884440. Die Marktgemeinde Lustenau und das IfS freuen sich auf Ihr Kommen! Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-309 · helen.brandl-waibel@lustenau.at Rathaus Kundmachung Auflage des Entwurfs für eine Verordnung der Vorarlberger Landesregierung über die Änderung der Verordnung über die Festlegung von überörtlichen Freiflächen in der Talsohle des Rheintales in Hohenems Der Entwurf für eine Verordnung über die Änderung der Verordnung über die Festlegung von überörtlichen Freiflächen in der Talsohle des Rheintales durch Herausnahme der GST-NRN 2356, 2369/1, 2369/16, 2369/17, 2369/18, 2369/35, 2370/1, 2378, 2379, 2380, 2381, 2382, 2383 und 8660/1 sowie der Teilflächen der GST-NRN 2388, 7432/1 und 7440/1, GB Hohenems, und Einbeziehung der GST-NRN 1169/2, 1198/1, 1198/2, 1199, 1204, 1205, 1206, 1208, 1234, 1235, 1238, 1254, 1255, 1259, 1284 und 1491 sowie eine Teilfläche der 1256, GB Hohenems, wird gemäß § 6 Abs. 5 des Raumplanungsgesetzes, LGBl.Nr. 39/1996 in ABl. Nr. 3/2012 Seite 3 der Fassung LGBl.Nr. 43/1999, LGBl.Nr. 33/2005 und LGBl.Nr. 28/2011, vom 1. Februar 2012 bis einschließlich 1. März 2012 zur allgemeinen Einsicht in den Gemeinden Hohenems, Dornbirn, Lustenau, Altach und Götzis aufgelegt. Während der Auflagefrist kann jede Person zum Entwurf des Landesraumplanes sowie zum Umweltbericht schriftliche Änderungsvorschläge beim Gemeindeamt erstatten. Der Entwurf inkl Umweltbericht liegt im Bauamt Lustenau, Zimmer 22, bis einschließlich Mittwoch, 4. März 2012, zur allgemeinen Einsicht auf. Der Bürgermeister: Dr. Kurt Fischer Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-523 · bettina.fitz@lustenau.at GB_07_2012_GB_07_2012 15.02.12 12:57 Seite 12 12 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 07/17. Februar 2012 Bildung Vortrag und Diskussion Räume bilden – Anforderungen an eine zukunftsweisende Schularchitektur Prof. Dr. Franz Hammerer Vortrag und Diskussion Montag, 27. Februar 2012 19.00 Uhr Aula SPZ / VS Rotkreuz „Die Qualität von Bildungsbauten spiegelt die Wertschätzung wider, die eine Gesellschaft dem Thema Bildung sowie den dort Lernenden und Lehrenden entgegenbringt. Zukunftsfragen der Schule sind also ohne die Einbeziehung von Raumqualitäten nicht zu lösen. Daher ist es notwendig, dass Schulentwicklung, Unterrichtsentwicklung und räumliche Gestaltung Hand in Hand gehen und bei jedem Neubau, Umbau und jeder Sanierung eine entsprechende Vorlaufphase eingeplant wird, in die alle maßgeblich Beteiligten eingebunden sind“, so Prof. Hammerer. Dafür gibt es überzeugende Beispiele im In- und Ausland, die er uns an diesem Abend vorstellen wird. Prof. Dr. Franz Hammerer, lehrt Unterrichtswissenschaft an der Kirchlichen Pädagogischen Hochschule Wien/Krems, ist Leiter des Kompetenzzentrums Grundschulpädagogik und Grundschuldidaktik und Mitbegründer der Plattform „SchulUMbau“. Er hat die Sanierung der VMS Alberschwende begleitet. Wir freuen uns über Ihr Interesse und Ihr Kommen! Um Anmeldung wird gebeten: sabine.lorenz@lustenau.at Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-523 · bettina.fitz@lustenau.at Rathaus Kundmachung Auflage des Entwurfs zur Verordnung der Landesregierung über den Schutz der Gebietsteile “Gleggen-Köblern” im Natura 200 Gebiet “Soren, Gleggen – Köblern, Schweizer Ried und Birken – Schwarzes Zeug” gemäß § 26 Abs. 6 iVm. § 7 Abs. 4 des Gesetzes über Naturschutz und Landschaftsentwicklung, LGBl.Nr. 22/1997 i.d.g.F. Der Verordnungsentwurf liegt vom 3. Februar 2012 bis einschließlich 9. März 2012 im Bauamt Lustenau, Zimmer 22 und Zimmer 25, zur allgemeinen Einsicht auf. Während der Auflagefrist kann jede Person zum Verordnungsentwurf schriftliche Änderungsvorschläge beim Gemeindeamt erstatten. Der Bürgermeister: Dr. Kurt Fischer Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-102 · gemeindeamt@lustenau.at GB_07_2012_GB_07_2012 15.02.12 12:57 Seite 13 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 07/17. Februar 2012 13 Rathaus Befreiung von der Abfallgrundgebühr und vom Pflichtbezug von Abfallsäcken Auf Grund der Abfallgebührenverordnung werden in nächster Zeit die Abfallgrundgebühr und die Abfallpflichtsäcke für das Jahr 2012 von der Verwaltung vorgeschrieben. Laut Verordnung nach §§ 6 bzw. 8 sind Studenten und Präsenzdiener, die sich zum Stichtag 28. Februar des laufenden Jahres als solche ausweisen können, von der Gebührenschuld ausgenommen. Ein Nachweis ist in Form einer Bestätigung im Zimmer 004, Meldeamt, bis zum Stichtag vorzulegen. Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-205/206/207 · juergen.peter@lustenau.at Bibliothek Die Bibliothek bleibt am Dienstag, den 21. Febraur 2012 (Fasching), am Nachmittag geschlossen! Wir bitten um Ihr Verständnis! Pontenstraße 20 · Telefon 05577 83292 · bibliothek@lustenau.at Rathaus Sprechstunde des Bürgermeisters Dr. Kurt Fischer Sie haben Fragen, Anregungen, Vorschläge oder Wünsche an den Bürgermeister? Mein offenes Ohr für Ihre Anliegen ist garantiert. Dienstag, 21. Februar von 9.00 bis 12.00 Uhr im Rathaus 1. OG, Bürgermeisterzimmer 104 bin ich für Sie da. Ein Anruf zur Anmeldung im Sekretariat genügt. Ich freue mich auf Ihren Besuch! Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-102, -103 · gemeindeamt@lustenau.at GB_07_2012_GB_07_2012 15.02.12 12:57 Seite 14 14 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 07/17. Februar 2012 Soziales Elternberatung im Februar 2012 Kindergarten „Am Schlatt“ - Termine Montag, 20. Februar 2012 Montag, 27. Februar 2012 Öffnungszeiten: 8.30 Uhr – 10.30 Uhr Elternberaterin: Christine Waibel Telefonische Beratung: 0650/4878749 Mittwoch, 22. Februar 2012 Mittwoch, 29. Februar 2012 Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-303 · yvonne.ulrich@lustenau.at Polizei Betrifft: Fasnatumzug 2012; Verkehrsbeschränkung - Busumleitung Linie 50 ab 12.00 Uhr bis 18.00 Uhr Linie 50 ab 18.00 Uhr bis 21.00 Uhr alle Linien ab 12.00 Uhr bis 21.00 Uhr Ersatzhaltestellen Umzugstrecke Aufstellung Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-210 · wilfried.keckeis@lustenau.at GB_07_2012_GB_07_2012 15.02.12 12:57 Seite 15 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 07/17. Februar 2012 15 Musik Voranzeige Klassenabend Imana Zaffignani – Blockflöte Datum: Montag, 27. Februar 2012 Beginn: 18.30 Uhr Ort: Alte Schule Höchst, Zimmer 4 Kirchen St. Peter und Paul Tel. 8 22 18, Pfarrer Josef Drexel Feitag, 17.02.: 8 Uhr Messfeier in der Marienkapelle. Samstag, 18.02.: 17.30 – 18 Uhr Beichtgelegenheit (Pfarrer) 18.30 Uhr Messfeiern zum Vorabend. Sonntag, 19.02.: 7. Sonntag im Jahreskreis. 9.30 Uhr Messfeier. Die Abendmesse entfällt! Montag, 20.02.: 8.30 Uhr Meisteramt: Gedächtnisgottesdienst für die Verstorbenen des Gewerbevereines (Kirchenchor) Keine Abendmesse! Mittwoch, 22.02.: Aschermittwoch: Fast- und Abstinenztag. Opfer zum Familienfasttag. 8 Uhr Wortgottesdienst der Volksschule zum Beginn der Fastenzeit. 19.30 Uhr Messfeier zum Beginn der Fastenzeit mit Aschenkreuz (Musik: Kirchenchor). Donnerstag, 23.02.: Hl. Polykarp, Bischof von Smyrna, Märtyrer, Sel. Merbod, Ordenspriester, Märtyrer 19.30 Uhr Messfeier in der Marienkapelle. Freitag, 24.02.: Hl. Matthias, Apostel 7.15 Uhr Messfeier in der Volksschule. 8 Uhr Messfeier in der Marienkapelle. 17 Uhr Kreuzwegandacht. Samstag, 25.02.: 17.30 bis 18 Uhr Beichtgelegenheit (Kaplan) 18.30 Uhr Messfeier zum Vorabend. Sonntag, 26.02.: 1. Fastensonntag. Messfeiern um 9 und 19 Uhr. 18 – 19 Uhr eucharistische Anbetung in der Marienkapelle. Bis 18.30 Uhr stilles, danach gemeinsames Gebet. Sie können gerne auch nur an einem Teil der Stunde teilnehmen. Herzliche Einladung. * außer bei einer Beerdigung Direktorin: Doris Glatter-Götz Maria-Theresien-Straße 61 · Telefon 05577 84390 keckeis@musik.lustenau.at Info unter: www.lustenau.at/musikschule Rheinhalle Publikumseislauf Wegen einer Eissportveranstaltung bleibt die Rheinhalle Lustenau am kommenden Mittwoch, den 22. Februar 2012, von 20.15 – 22.00 Uhr für den Publikumseislauf geschlossen. Wir bitten alle Eisläufer um Verständnis! Rheinhalle Lustenau · Telefon 05577 82134 e-mail: rheinhalle@sportzentrum.lustenau.at Bitte beachten Sie, dass ab 26.2.12 der Gottesdienst am Sonntagvormittag wieder um 9 Uhr beginnt! GB_07_2012_GB_07_2012 15.02.12 12:57 Seite 16 16 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 07/17. Februar 2012 Erlöserkirche Tel. 8 24 04, Pfarrer Mag. Thomas Sauter Feitag, 17.02.: Hll. Sieben Gründer des Servitenordens 8.30 Uhr Messfeier in der Erlöserkirche 12 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung Samstag, 18.02.: 7.15 Uhr Messfeier in der Lorettokapelle 7. Sonntag im Jahreskreis: 17 Uhr Beichtgelegenheit 18 Uhr Messfeier zum Vorabend Sonntag, 19.02.: 8 Uhr Frühmesse 9.30 Uhr Hauptgottesdienst (Musikal. Gestaltung: Orgel und Saxophon) 11 – 18 Uhr Eucharistische Anbetung am Faschingssonntag 15 Uhr Barmherzigkeitsstunde 18 Uhr YOUCAT für Jugendliche und junge Erwachsene, anschl. eucharistische Anbetung Montag, 20.02.: 8 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung 19.30 Uhr Messfeier Dienstag, 21.02.: Hl. Petrus Damiani 8.30 Uhr Messfeier 9 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung 18 Uhr Eucharistischer Einzelsegen Mittwoch, 22.02.: Aschermittwoch, Fast- und Abstinenztag, Beginn der österlichen Bußzeit 8 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung (Unterkirche) 8 Uhr Wortgottesdienst für die Volksschule Rheindorf 9 Uhr Wortgottesdienst für die Volksschule Rotkreuz 11.20 Uhr Wortgottesdienst für die MS Rheindorf 18.30 Uhr Rosenkranz 19.30 Uhr Messfeier zum Beginn der österlichen Bußzeit mit Aschenauflegung, anschl. gestaltete Anbetung (Opfer für den Familienfasttag) Donnerstag, 23.02.: Hl. Polykarp, sel. Merbod 8 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung 18.30 Uhr Gebetsstunde für die verfolgten Christen (CSI) 19.30 Uhr Messfeier mit Möglichkeit zum Empfang der Krankensalbung bzw. des Krankensegens Freitag, 24.02.: Hl. Matthias 7.15 Uhr Schülermesse in der VS Rotkreuz 8.30 Uhr „Mütter beten“ in der Erlöserkirche 12 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung Samstag, 25.02.: Hl. Walburga 7.15 Uhr Messfeier in der Lorettokapelle 1. Fastensonntag: 17 Uhr Beichtgelegenheit 18 Uhr Messfeier zum Vorabend Sonntag, 26.02.: 8 Uhr Frühmesse 9.30 Uhr Familiengottesdienst in der Fastenzeit (Musikal. Gestaltung: Kirchenchor) 10.45 Uhr 1. Vortrag zum Thema 12 Uhr Mittagspause Ab 13 Uhr stille Anbetung und Beichtgelegenheit 13.45 Uhr 2. Vortrag zum Thema 14.30 Uhr Kaffee und Kuchen im Pfarrcenter 15.30 Uhr Barmherzigkeitsstunde und Eucharistischer Segen (17 Uhr) 18 Uhr YOUCAT für Jugendliche und junge Erwachsene, anschl. eucharistische Anbetung 19 Uhr Jugendmesse Jeden Tag um 15 Uhr Barmherzigkeitsstunde in der Erlöserkirche! Guthirtenkirche Tel. 8 43 72, Pfarrer Anton Cobzariu www.pfarrehasenfeld.at 7. Sonntag im Jahreskreis L 1 Jes 43,18-19.21-22.24b-25 L 2 1 Kor 1,18-22 Ev Mk 2,1-12 Feitag, 17.02.: 15 Uhr Barmherzigkeitsstunde in der Kirche 16 Uhr Hl. Messe in der Kapelle Schützengarten 19 Uhr Abendmesse in der St. Antoniuskapelle Samstag, 18.02.: Mariensamstag 6.45 Uhr Morgenlob 7 Uhr Frühmesse 8 – 11 Uhr Anmeldung der Firmlinge zur Firmung 18.15 Uhr Rosenkranz und Beichtgelegenheit 19 Uhr Vorabendmesse 20 Uhr Eucharistische Anbetung mit Einzelsegen Sonntag, 19.02.: 7. Sonntag im Jahreskreis 9.30 Uhr Sonntagsmesse Montag, 20.02.: 6.45 Uhr Morgenlob 7 Uhr Hl. Messe Dienstag, 21.02.: 14 Uhr Rosenkranz in der St. Antoniuskapelle 19 Uhr Hl. Messe in der Guthirtenkirche; anschließend Aussetzung des Allerheiligsten, Rosenkranzgebet und eucharistischer Segen Mittwoch, 22.02.: Aschermittwoch Fast- und Abstinenztag 8 Uhr Aschermittwochsgottesdienst für die VS Hasenfeld 18.15 Uhr Rosenkranz und Beichtgelegenheit 19 Uhr Aschermittwochsgottesdienst unserer Pfarrgemeinde mit Aschenkreuzauflegung Donnerstag, 23.02.: Hl. Polykarp Bischof von Smyrna 7 Uhr Hl. Messe 16 Uhr Hl. Messe im Seniorenhaus Hasenfeld 19.30 Uhr 2. Elternabend für die Eltern der Erstkommunikanten Freitag, 24.02.: Hl. Matthias 15 Uhr Barmherzigkeitsstunde in der Kirche 16 Uhr Hl. Messe im Seniorenhaus Schützengarten 19 Uhr Abendmesse in der St. Antoniuskapelle Samstag, 25.02.: 6.45 Uhr Morgenlob 7 Uhr Frühmesse 14 Uhr Starttag für die Firmung 2012 im Pfarrsaal 18.15 Uhr Rosenkranz und Beichtgelegenheit 19 Uhr Vorabendmesse mit Vorstellung der Firmlinge 20 Uhr Eucharistische Anbetung mit Einzelsegen Sonntag, 26.02.: 1. Fastensonntag 9.30 Uhr Sonntagsmesse – musik. Gestaltung Philippinischer Chor Anschließend laden die Philippinischen Freunde zu einem Philippinischen Mittagessen in den Pfarrsaal recht herzlich ein. Der Erlös ist für den Bau einer Kirche auf den Philippinen. GB_07_2012_GB_07_2012 15.02.12 12:57 Seite 17 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 07/17. Februar 2012 17 Evangelische Kirche Lustenau Roseggerstraße, Lustenau www.evangelische-kirche-dornbirn.at Nächster Gottesdienst: Sonntag, 26. Februar 2012 um 8.30 Uhr Vorstellung unserer neuen Kandidaten am Sonntag, 19. Februar 2012 nach dem Gottesdienst um 10 Uhr in Dornbirn - Kirchenkaffee Predigtreihe zu aktuellen Themen in der Heilandskirche mit Gesprächskreis: Mit begleitenden Abenden im Gesprächskreis (Mittwoch, jeweils um 19.00 Uhr im Jugendraum) werden unter der Leitung bzw. Moderation von Pfarrer Michael Meyer aktuelle Themen angesprochen. In der Folge des jeweiligen Gesprächskreises wird die Predigt des darauf folgenden Sonntags im Gottesdienst der Heilandskirche (10.00 Uhr) dieses Thema aufgreifen. Nächstes Thema: Gesprächskreis Islampapier der Evang. Kirchen am Mittwoch 22.02.2012 Freitag, 02.03.: Weltgebetstag der Frauen Frauen laden um 19 Uhr in die ev. Kirche Lustenau und um 19:30 Uhr in die Kirche Rohrbach in Dornbirn ein lasst Gerechtigkeit walten. Pfarrliche Veranstaltungen Kirchdorf · Rheindorf · Hasenfeld Kirchdorf Montag, 20.02.: „s’Café Strickat“ – Erster offener Handarbeitstreff in Lustenau. Beginn 14.30 – ca. 17 Uhr im Theresienheim. Jeden Montag. Wer Lust hat in Gemeinschaft zu sticken, stricken, häkeln, basteln,… ist herzlich willkommen. Es gibt Kaffee und Kuchen – Erlös zugunsten des Theresienheimes. Eintritt: Männer gratis, Frauen sowieso. (kl. Saal EG) Mittwoch, 22.02.: Exerzitien im Alltag. Informationsabend zu den Exerzitien im Alltag. Leitung: Irmgard Scheffknecht. Beginn: nach dem Aschermittwochgottesdienst – ca. 20.15 Uhr. Anmeldungen zu den Exerzitien im Alltag - ab sofort im Pfarrbüro zu den Öffnungszeiten. Letzte Anmeldemöglichkeit am Informationsabend. Mittwoch, 22.02.: Gospelchor SingRing Probe um 20 Uhr im Theresienheim. Interessierte sind herzlich willkommen. Informationen: Michael Percinlic – Tel: 0650/6764826 Donnerstag, 23.02.: Kirchenchor St. Peter u. Paul Probe um 20 Uhr im Theresienheim. Entdecken Sie die Liebe zur Kirchenmusik. Kommen Sie unverbindlich zu einer Probe oder informieren Sie sich bei: Elisabeth Drexel, Tel: 83142 Jungscharstunden: Jeden Dienstag von 18.30 – 19.30 Uhr und jeden Mittwoch von 17 – 18 Uhr in den Jugendräumen des Theresienheimes. Außer in der Ferienzeit. Kinder und Jugendliche sind herzlich willkommen. Infos: kjkirchdorf@gmx.at „Lerncafe“: Wöchentlich Dienstag, Mittwoch und Donnerstag in der Zeit von 13.30 – 17 Uhr, Lerncafe der Caritas in Zusammenarbeit mit den Mittelschulen Lustenau, der Gemeinde und den Pfarreien. Info und Kontakt: Mag. Susanne Hagen - lerncafe@caritas.at; Tel: 0664/8530350 Hasenfeld Herzliche Einladung zum Philippinisches Essen am Sonntag (26. Feb.) nach der Sonntagsmesse (09.30 Uhr) im Pfarrsaal Hasenfeld. Die Spenden kommt dem Bau einer Kirche auf den Philippinen zugute. Die philippinischen Frauen bedanken sich bereits im Voraus mit einem herzlichen Vergelts Gott! Jehovas Zeugen Königreichssaal, Bahnhofstr. 44a Sonntag, 19.02.: 18 Uhr, Bahnhofstraße 44a, Vortrag: Stützt sich deine Hoffnung auf Wissenschaft oder auf die Bibel? GB_07_2012_GB_07_2012 15.02.12 12:57 Seite 18 18 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 07/17. Februar 2012 Veranstaltungstipps Le Passepartout Ausstellung des Foto Klub Nenzing Reichsstraße 62. Geöffnet im Jänner und Februar während der Geschäftszeiten Kärntner und Südtiroler Spezialitätenmarkt Dienstag, 7. bis Samstag, 11. Februar, 9 Uhr, Kirchplatz Jazzclub Lustenau Anne Wolf Trio Freitag, 10. Februar, 21 Uhr, Jazzhuus Rheinstraße Culture Factor Y Rocknight mit Borderland & Vibratör Samstag, 11. Februar, 20 Uhr, Amann-Fitz-Straße 6 Konzert mit bROCKoli Donnerstag, 16. Februar, 20 Uhr, Nobody – Billard & Irish Pub Rock’n Roll Party mit DJ Silberlocke Freitag, 17. Februar, 19 Uhr, Restaurante Sombreros Le Passepartout Ausstellung mit Bildern von Gertraud Nagel Reichsstraße 62. Geöffnet im März während der Geschäftszeiten Culture Factor Y Attack of the Living Dead Punkers Donnerstag, 1. März, 20 Uhr, Amann-Fitz-Straße 6 Konzert mit Rough Donnerstag, 1. März, 20 Uhr, Nobody – Billard & Irish Pub Ausstellung mit Bella Angora Freitag, 2. März bis Sonntag, 1. April, Galerie Stephanie Hollenstein Vernissage: Freitag, 2. März, 20 Uhr Jazzclub Lustenau Mansur Scott Harlem Quartet Freitag, 2. März, 21 Uhr, Jazzhuus Rheinstraße Schultaschenausstellung Dar Zäodl Samstag, 3. März, 9 Uhr, Reichshofsaal „Flugblind – Die Revanche“ Kabarett mit George Nußbaumer und Stefan Vögel Mittwoch, 7. und Donnerstag, 8. März, 20 Uhr, Reichshofsaal Kirchenchor Rheindorf Messe von Johann Baptist Vanhal für Chor, Orchester und Orgel Sonntag, 11. März, 9.30 Uhr, Erlöserkirche Lustenau „Habe ich genug getan“ Im Rahmen der Aktion Demenz Mittwoch, 14. März, 19.30 Uhr, Seniorenhaus Hasenfeld Culture Factor Y Aktionstage: "Nie wieder Faschismus" Donnerstag, 15. bis Samstag, 17. März, Amann-Fitz-Str. 6 „Die Erotik der Sennerin“ Vortrag mit Univ.-Prof. Dr. Roland Girtler Donnerstag, 15. März, 20 Uhr, Kleiner Reichshofsaal Konzert mit MIAF Samstag, 17. März, 20 Uhr, Nobody – Billard & Irish Pub Eintracht Chor Lustenau Messgestaltung Sonntag, 18. März, 9.30 Uhr, Pfarrkirche Hasenfeld „Was am Ende übrig bleibt“ Seniorentheatergruppe Nenzig Im Rahmen der Aktion Demenz Mittwoch, 21. März, 19.30 Uhr, Theresienheim Lustenau Rheintalische Musikschule „Blechauflauf” – Blechbläserkonzert Donnerstag, 22. März, 18 Uhr, Aula der Mittelschule Hasenfeld Jazzclub Lustenau Alan Broadbent Trio Freitag, 23. März, 21 Uhr, Jazzhuus Rheinstraße Rheindorfer Kirchenkonzerte „Wir setzen uns mit Tränen nieder“ Orgelmusik und Texte zur Passionszeit Sonntag, 25. März, 17 Uhr, Erlöserkirche „Ilse, wo bist du?“ Filmvorführung im Rahmen der Aktion Demenz Montag, 26. März, 19.30 Uhr, Im Schützengarten Bälle Handwerkerball Rosenmontag, 20. Februar, 20 Uhr, Gasthof Krönele Fliegerparty - Deutsche Welle Rosenmontag. 20. Februar, 20 Uhr, Restaurante Sombreros Piratenparty Dienstag, 21. Februar, 14 Uhr, Cafe König 2. Luschnouar Wiibrfasnat Dienstag, 21. Februar, 15 Uhr, Theresienheim Kehraus Dienstag, 21. Februar, 20 Uhr, Restaurante Sombreros GB_07_2012_GB_07_2012 15.02.12 12:57 Seite 19 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 07/17. Februar 2012 19 Vereine und Termine Sport Asset Karate Club Lustenau • Trainingszeiten Turnhalle SPZ: Mo 17.30-18.45 Uhr: Kinder/Schüler,8.Kyu, 19 – 20.30 Uhr: QiGong, Fortgeschrittene; Di 18 - 19 Uhr: Kader US; 19 – 20 Uhr: Kader OS, • 20 – 21.15 Uhr: Erwachsene; Mi 18 – 19.30 Uhr: Kinder/Schüler, 7-6. Kyu; 19.30 – 20.45 Uhr: QiGong, Anfänger; Do 17.30-18.30 Uhr: Anfänger Kinder, 18.30 – 20 Uhr Kader, 20 – 21.30 Uhr: Jugend, Anfänger, Erwachsene; Fr 17.45 – 19 Uhr: Kinder/Schüler; 19 – 20.30 Uhr: Polysportive Hobbygruppe; Infos: www.karateclublustenau.at Tischtennisverein UTTV Lustenau Trainingszeiten, TH VS Kirchdorf: Nachwuchs Dienstag + Freitag ab 17 Uhr, Hobby Donnerstag ab 20 Uhr, Aktive Dienstag + Freitag ab 20 Uhr. www.uttvlustenau.at TSVL Montags ab 19.30 Uhr im Hallenbad der MS Rheindorf: Tauch- und Schwimmtraining. Schnuppertaucher können sich bei Wolfgang Deflorian Tel. 0676/3088085 anmelden. Wing Tzung/Escrima/Bjj/Qi-Gong Erwachsene: Mo., Di. 20 Uhr und Do. 19 Uhr. Jugend: Di., Fr. 18.30 Uhr. Kinder: Fr., 16.45 Uhr. Info: Hubert Riedmann, Tel. 0650/4648308, www.wingtzung-riedmann.at • Kultur Bibliothek Lustenau Pontenstraße 20, Tel. 05577/83292, Öffnungszeiten: Di, Do, Fr, Sa 10 – 13 Uhr; Di, Mi, Fr, 15 – 19 Uhr; Montag geschlossen! Chor der Erlöserkirche Lustenau Wer möchte gerne mitsingen? Wir proben jeden Donnerstag um 20.15 Uhr im Pfarrcenter Rheindorf. Kontakt: Elisabeth Sperger, Tel. 0664/8738468 Chöre der Trachtengruppe • Sangesfreudige sind herzlich willkommen – unsere Literatur ist vielfältig – komm vorbei. Probentage: Gem. Chor Montag, 20 Uhr; Popchor Mittwoch, 18.15 Uhr; • Kinderchor Montag, 17.30 Uhr; Info: Hubert Ortner, Tel. 0699/11992880 Capoeira Angola Palmares Lustenau Training jeden Dienstag VS Hasenfeld. Kinder + Jugendl. ab 8 Jahren 18.30–19.30 Uhr, Erwachsene 19.30–21 Uhr. Info: 0650/4217807 oder oleeling@gmail.com Eislauf-Club Lustenau Kindereislaufkurs ab Mittwoch, 11. Jänner bis Mittwoch, 14. März 2012 zwischen 16.15 und 17 Uhr in der Eishalle Lustenau. Auskunft und Anmeldung 0699/10141057. ESSV (Eis- und Stockschützenverein) Lustenau Training jeden Mittwoch von 20 – 22 Uhr. Achtung! Von Oktober – Februar wieder in der Eishalle (Rheinhalle) Stocksportinteressierte sind aufs herzlichste eingeladen. Kneipp Aktiv Club, Lustenau • Neu ab Montag, 5. März Spaß mit Ugotchi – Koordination – Beweglichkeit. Ein neues Bewegungsprogramm für alle Volksschulkinder. Info: Sandra 0699/11095522 • Mittwoch, 14. März – Vortragsabend, 19 Uhr: In meiner Mitte sein – strömen – Jin Shin Jyutsu. Info und Anmeldung bei Sandra Tel. 0699/11095522 (mittags) Collegium Vocale Lustenau Proben für Februar: 24., 27., 28.2.; Jeweils um 20 Uhr im großen Saal der Musikschule Lustenau. Fühle dich eingeladen mitzusingen. Kontakt: Barbara Hofer: 0664/4095717 Compania de accion Flamenco Kurse: Mo, 20.30 Uhr, Anfänger; Flamenco Fortgeschrittene: Mi, 18.15 Uhr, www.worlddance.eu; Bauchtanz Neueinsteigerinnen, 20.30 Uhr, www.lamorita.at EFL Erster Fotoclub Lustenau Clubabend, am Donnerstag, 01. März 2012, um 20 Uhr im Clubheim Kindergarten Hannes-Grabher-Straße 6. www.erster-fotoclub-lustenau.at Eintracht Chor Lustenau • Ob Bass od. Tenor, Männer sind immer gefrag! Komm auch du zu unserer Probe donnerstags, 19.45 Uhr MS Hasenfeld. Infos A. Stranek, Tel. 05577/85 915, www.chorlust.at • Voranzeige: Messgestaltung am Sonntag, 18. März, 9.30 Uhr, Pfarrkirche Hasenfeld Pool Players Club Lustenau Wir trainieren jeden Dienstag von 20 – 22 Uhr im Billard Salon Moser (Babylon Areal). Neue Mitglieder sind herzlich wilkommen, schaut einfach mal vorbei. RV Rheindorf Lustenau, Radball Training: Montag und Mittwoch ab 18 Uhr in der Radlerhalle. Sport Billard Verein – Rheintal Lustenau Billardkurse u. Training auf Anfrage. Einstieg jederzeit! Mi, 18–19.30 Uhr Jugendtraining. Mo–Fr, 19–23 Uhr, LifeCenter, Raiffeisenstr. 1, Tel. 84243, www.sbvrheintal.com GB_07_2012_GB_07_2012 15.02.12 12:57 Seite 20 20 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 07/17. Februar 2012 Gesangverein Konkordia Lustenau Proben jeden Dienstag um 19.30 Uhr im Vereinsheim. Gesang für jeden! Frauen und Männer sind herzlich willkommen. Info: Tel. 0664/5337320 Gospelchor SingRing • Am 18. März um 19 Uhr gestalten wir die Jugendmesse in der Pfarrkirche St. Peter und Paul. • Jeden Mittwoch (während der Schulzeit) ist unsere Chorprobe um 20.00 Uhr im Theresienheim. Wir suchen soulige Männerstimmen – Kontakt: www.singring.at Tanzensembles der Trachtengruppe Komm zu uns! Wir freuen uns auf Verstärkung – Versuch es einfach ... Kindertanzgruppe, Mi, 17.30 Uhr; Tanzgruppe, Mi., 19.45 Uhr Info: H. Ortner, Tel. 0699/11992880 Freizeit und Umwelt Briefmarkensammlerverein Lustenau Tauschtreffen für Briefmarken, Briefe und Ansichtskarten. Sonntag, den 19. Februar 2012 von 9.30 – 11.30 Uhr im Cafe Regina. Interessenten sind jederzeit herzlich willkommen. Energieberatungsstelle Lustenau-Rheindelta Sprechstunde: jeden Dienstag von 17.30 – 19 Uhr Gemeindeamt Lusteanu, Bauamt, Zimmer ll, UG Telefon 8181-529, energieberatung@lustenau.at Kath. Arbeitnehmer/innen Bewegung, Götzis: • "Werkausstellung kab&kreativ", Sa., 25.2., Haus der Generationen, Götzis. "Was am Jakobsweg fasziniert": Vortrag mit Pater C. Müller, Mo., 27.2., Bildungshaus St. Arbogast. • "Wenn zwei sich streiten": Vortrag von Angelika Braza, Di., 28.2.2012 (20:00 Uhr), Pfarrheim Dornbirn-Oberdorf. Veranstaltungsprogramm: www.kab-vorarlberg.at "Fasten und festen": Vortrag von Elmar Simma, Dienstag, 6.3.2012 (20:00 Uhr), Pfarrheim Dornbirn-Oberdorf. Anmeldung und Infos im KAB-Büro, Tel. 05523 53147 Jaleo Flamencoverein Lustenau Neue Kurse für Flamenco-Tanz: Anfänger (Erwachsene) Dienstag, Anfänger (Schüler) - Mittwoch, Mittelstufe Mittwoch, Mittelst.-Fortgeschr. - Do. + Fr.; jaleo@gmx.at Jazzclub Lustenau Jahreshauptversammlung Samstag, 10. März, 18 Uhr, Jazzhuus Rheinstraße Kirchenchor St. Peter und Paul Probe immer donnerstags, 20 Uhr im Theresienheim. Interessierte Damen und Herren sind herzlich willkommen. Kontakt: Elisabeth Drexel, Tel. 83142 Musikverein Concordia Probe: Fr., 20 Uhr, Vereinsheim Sandstraße! Kontakt: Oliver Huber, Tel. 0699/15973694, Kapellmeister Christoph Gmeiner, 0664/4253774; www.mvconcordia.at Musikverein Concordia – Jugendmusik Probe: Freitag, 18.30 – 19.45 Uhr, Vereinsheim Kontakt: Jugendref. Joachim Flatz, Tel. 0664/1411034 Dirigent: Karl-Heinz Schlachter, Tel. 87528 Musikverein Concordia – Schlümpfe Probe: Freitag, 17.30 – 18.20 Uhr, Vereinsheim Kontakt: Jugendref. Joachim Flatz, Tel. 0664/1411034 www.mvconcordia.at/jugend Musikverein Lustenau Probe jeden Freitag, 19:30 Uhr, Vereinsheim. Kontakt: Julia Hagen (0699/19890103) oder Daniel Steinhofer (0699/12124649), www.musikvereinlustenau.at Musikverein Lustenau – Jugendmusik Probe jeden Donnerstag, 18:15 Uhr, Vereinsheim Kontakt: Sandra Waibel (0650/8567111) oder Melanie Zünd (0664/1465570) Musikverein Lustenau - Hänschen-Klein-Musik Probe jeden Dienstag, 18:00 Uhr, Vereinsheim Kontakt: Michael Oss (0664/5055199) Interessierte sind herzlich willkommen! • Obst und Gartenbauverein Lustenau Am Montag den 20.2.2012 um 20 Uhr Mostverkostung im Vereinsheim des RKTZV Lustenau in der Hauptschule Hasenfeld. Radiomuseum Lustenau Besuchen Sie Rauchs Radiomuseum, Roseggerstraße 6, Lustenau, jeden Donnerstag von 15 – 21 Uhr oder nach Vereinbarung. Schachklub Lustenau Vereinslokal in der Jahnturnhalle, 1. Stock. Schüler und Jugendliche, Di. ab 18.30 Uhr. Erwachsene, Di ab 20 Uhr. Anfänger und Neueinsteiger jederzeit willkommen. Tschingles Der Treffpunkt für bibelinteressierte Singles – jeden Montagabend um 19 Uhr bei Thomas, Teilenstraße 1, Tel. 0664/4022777 Verschönerungsverein Lustenau Jahreshauptversammlung am 12. März 2012 um 19.30 Uhr im Vereinsheim des Musikvereins Lustenau, Gänslestraße 26 Volkshochschule • Italienisch Konversation, Hak, Beginn 22.2.2012 um 19.30 Uhr, 10 Abende, Beitrag € 99,- Kursleiter G. Fanti, tel. Anm. 05574/525240
  1. amtsblatt
GB_39_2012 28.09.2012 19.12.2012, 12:34 Lustenauer Gemeindeblatt Amtsblatt der Marktgemeinde Lustenau Lustenau in Kinderhand Spielefest und Stundenlauf Sonntag, 30. September 2012 Zentrum, 11.00 bis 16.00 Uhr Freitag, 28. September 2012 Nr. 39/ 129. Jahrgang www.lustenau.at Einzelpreis: Euro 0,50 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 39/28. September 2012 3 Inhalt 4 4 4 4 5 Gesundheit, Notdienste, Kalender Ärztlicher und zahnärztlicher-Notdienst Apotheken-Notdienst Wochenkalender Abfallkalender Aus unserer Gemeinde Titel 19 Kirchen 22 Veranstaltungstipps 23 Vereine und Termine 29 Spenden 32 Inserate 31 Inserentenverzeichnis 62 Kleinanzeigen Lustenau in Kinderhand Spielefest und Stundenlauf Sonntag, 30. September 2012 Zentrum, 11.00 bis 16.00 Uhr Impressum Medium, Erscheinung: Amts- und Anzeigenblatt der Marktgemeinde Lustenau Erscheint jeden Freitag Erscheinungsort und Verlagspostamt: 6890 Lustenau Herausgeberin: Marktgemeinde Lustenau Rathausstraße 1, 6890 Lustenau Öffnungszeiten: Montag bis Donnerstag 8.00 – 12.00 Uhr und 13.30 – 16.30 Uhr, Freitag 8.00 – 12.30 Uhr Redaktion: Öffentlichkeitsarbeit T 05577 8181-112 E presse@lustenau.at Abo- und Inseratenservice: Gerhard Hämmerle Rathaus, 2. Stock, Zimmer 202 T 05577 8181-204 F 05577 86868 E gemeindeblatt@lustenau.at Inseratenannahme nur schriftlich jeweils bis Dienstag, 12 Uhr (vor Feiertagen Montag). Aktuelle Anzeigentarife auf www.lustenau.at Preis, Abonnement, Zustellung: Einzelpreis: Euro 0,50 Abo jährlich: Euro 29,00 (inkl. Zustellung) Satz und Druck: Buchdruckerei Lustenau GmbH Millennium Park 10, 6890 Lustenau Am Sonntag, den 30. September, verwandelt sich das Lustenauer Zentrum bereits zum vierten Mal in ein riesiges Spielzimmer unter freiem Himmel. Über 20 Spielestationen entlang der Rathausstraße und auf der großen Spielwiese laden Kinder, ihre Freunde, Eltern und Familien aus dem ganzen Land ein, Lustenaus Zentrum nach Lust und Laune zu bespielen. Kistenklettern, Ponyreiten, Kinderschminken, Balancieren, Slacklinen, Seilziehen, ein Hindernisparcours und noch viele weitere tolle Möglichkeiten zum Spielen stehen zur Auswahl. Nebenan, am Kirchplatz, dreht sich ab 14.00 Uhr jede Laufrunde rund um den guten Zweck. Bei Regen wird das ganze Spektakel kurzerhand in den Reichshofsaal verlegt. Foto: Marcel Hagen, Studio 22 4 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 39/28. September 2012 Gesundheit, Notdienste Notrufe Feuerwehr Polizei 122 133 Rettung 144 Telefonseelsorge 142 Apotheken- und Nachtdienst Samstag, 29.09. und Sonntag, 30.09.: Engel-Apotheke | Grindelstraße 17a, Tel. 88080 Montag, 01.10.: Engel-Apotheke | Grindelstraße 17a, Tel. 88080 Dienstag, 02.10.: Rhein-Apotheke | Höchst, Kirchplatz 4, Tel. 05578/75391 Mittwoch, 03.10.: Engel-Apotheke | Grindelstraße 17a, Tel. 88080 Donnerstag, 04.10.: Braun-Apotheke | Maria-Theresien-Straße 13, Tel. 82021 Freitag, 05.10.: Rheintal-Apotheke | Hofsteigstraße 1, Tel. 83344 Der Dienst am Wochentag dauert jeweils von 8 Uhr morgens bis 8 Uhr des folgenden Tages. Ärztlicher Wochenend-Notdienst Samstag, 29.09., 7 Uhr bis Montag, 01.10., 7 Uhr Dr. Bernhard Bader, Maria-Theresien-Straße 94, Tel. 82351 Ordinationen von 10 – 12 Uhr und 17 – 18 Uhr, bei unaufschiebbaren Behandlungen und dringenden Notfällen auch außerhalb der Ordinationszeiten. Ärztlicher Wochentag-Notdienst Ist an Wochentagen die Hausarztpraxis nicht erreichbar, ist für dringende Fälle ein Bereitschaftsdienst eingerichtet. Die diensthabende Praxis ist rund um die Uhr über den Ärztenotruf erreichbar: Tel. 0800/240 141 01. 02. 03. 04. 05. 06. 07. Kalender für die Woche 40/2012 01. Oktober 2012 bis 07. Oktober 2012 Wochenkalender Mo Di Mi Do Fr Sa So Theresia v. L., Remigius, Roman Schutzengelfest; Theophil, Jakob Ewald, Gerhard, Bianca, Udo, Gerd Franz v. A., Edwin, Herwig, Marsus Flavia, Attila, Helmut, Herwig, Meinolf Bruno, Adalbert, René, Balduin Rosenkranzfest; Markus, Gerold, Jörg Keine Ordination Montag, 24.09. bis Montag, 08.10.: Dr. Udo Längle Riedgasse 9, Dornbirn, Tel. 05572/28363 Montag, 24.09. bis Freitag, 05.10.: Dr. Martin Jopp Franz Michael Felderstraße 1a, Dornbirn, Tel. 05572/22580 Das Physiotherapie-Institut bleibt geöffnet Montag, 01.10. bis Freitag, 05.10.: Dr. Hans Marksymowicz Schillerstraße 23, Tel. 83800 Freitag, 28.09.: Dr. Udo Schlemmer Maria-Theresien-Straße 6, Tel. 83210 ಀ ౿ ౿ ౾ ౾ ౾ ಄ MOND geht bis 5. Oktober über sich. Hält der Oktober das Laub, wirbelt zu Weihnachten Staub. Abfallkalender 04. Do Bioabfall, Gelber Sack, Restabfall, ÖkoBag Altstoffsammelzentrum (ASZ), Königswiesen, Lustenau Info-Hotline 05577 202 575 Abgabe von sperrigen Restabfällen, Holz, Altstoffe sowie Grün- und Problemabfälle bis zu 3 m3. Informieren Sie sich anhand der Abfallbroschüre über die verschiedenen Abfallarten und wie sie richtig und möglichst günstig entsorgt werden können. Öffnungszeiten April bis Oktober Montag 7.00 bis 19.00 Uhr Dienstag bis Freitag 7.00 bis 16.45 Uhr jeden ersten Samstag im Monat 9.00 bis 12.00 Uhr Bauhof der Marktgemeinde Lustenau, Schillerstraße 48, Tel. 05577 84527 Abgabe von Kleinstmengen an Sperrmüll und Problemstoffen, die auf ein Fahrrad oder Mofa passen. Abgabemöglichkeit: Mittwoch 9.00 bis 12.00 Uhr Größere Mengen an Sperrmüll und Problemstoffen geben Sie bitte im ASZ Häusle ab. Zahnärztlicher Notdienst Samstag, 29.09. bis Sonntag, 30.09: Dr. Pius Grabher Hofsteigstraße 62, Schwarzach, 17 – 19 Uhr Dr. E. Joachim Lahme Schulgasse 18, Dornbirn, 9 – 11 Uhr Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 39/28. September 2012 5 Aus unserer Gemeinde Mobilität Aktion „Kinder mobil. Anders unterwegs „ ab Herbst im Hasenfeld Mit der Schwerpunktaktion „Kinder mobil. Anders unterwegs“ möchte die Gemeinde Lustenau Eltern und ihre Kinder dazu motivieren, den Schulweg und andere Strecken wieder zu Fuß, per Bus oder Fahrrad anstatt im elterlichen Auto zurückzulegen. Das Pilotprojekt wurde vor drei Jahren mit großem Erfolg im Sprengel Rotkreuz gestartet, anschließend folgte der Sprengel Rheindorf und im vergangenen Jahr der Sprengel Kirchdorf. Abschließend wird jetzt die Aktion im Hasenfeld durchgeführt. Mit Aktionen wie „aks-schoolwalker“ (im November) und „Kids im Bus“ (im Mai) möchte die Gemeinde die Kinder so früh wie möglich mit umweltfreundlicher und gesunder Fortbewegung vertraut machen und dazu animieren, Gewohnheiten zu ändern. Gesunder Auftakt in den Tag Die Schwerpunktaktion bringt für alle Betroffenen viele Vorteile, steht Bürgermeister Dr. Kurt Fischer mit allen Gemeinderäten voll hinter dem Projekt: „Das morgendliche Verkehrsaufkommen wird reduziert, die Sicherheit erhöht, für die Gesundheit etwas getan und schlussendlich bekommen die Kinder ihren sozial wertvollen Schulweg zurück.“ „Kinder bewegen sich immer weniger, das ist die leidvolle Erfahrung vieler Kinderärzte“, berichtet Stephan Schirmer von der aks Gesundheitsvorsorge, die die Lustenauer Aktion unterstützt. Mit dem aks Programm "schoolwalker" sollen die Kinder dazu motiviert werden, öfter zu Fuß zur Schule bzw in den Kindergarten zu gehen. Per Stempelpass wird jeder umweltfreundlich zurückgelegte Weg dokumentiert. Am Schluss der Aktion werden die jungen „Schoolund Kindiwalker“ mit tollen Preisen der Gemeinde und einem gemeinsamen Ausflug belohnt. Bei „Kids im Bus“ lernen Kindergartenkinder richtiges Verhalten an der Bushaltestelle und im Bus, eine Aktion im Rahmen von „Kinder mobil“. Kinder lieben Bewegung „Wir wollen einen freundlichen Wettbewerb, dabei sein ist alles und es gewinnt jeder“, freuen sich Direktoren, LehrerInnen und Kindergärtnerinnen auf die Aktion. Auch die Kindergärtnerinnen waren von Anfang an begeistert: "Wir möchten unsere Kinder so früh wie möglich mit umweltfreundlicher Fortbewegung vertraut machen. Kinder lieben Bewegung, der Weg von und zum Kindi bietet eine gute Möglichkeit dazu. Und wenn die Kinder erst jeden Tag ihren Stempel in den Schulwegausweis bekommen, facht das den Laufeifer richtig an!“ „Mit unserer Schwerpunktaktion wollen wir Eltern und Kinder animieren, Gewohnheiten zu ändern und ihren Schulweg als gesunden Auftakt in den Tag zu beginnen“, betont Bildungsreferent Ernst Hagen. Wege werden auf Sicherheit geprüft Im Rahmen des Projektes wurde im Schuljahr 2009/2010 ein neuer Schulbus Rotkreuz mit den Linien Bahnhofstraße und Hofsteigstraße eingeführt. „Die Linien werden sehr gut angenommen“, freut sich Verkehrsreferent Dietmar Haller über die positive Resonanz und den vollen Bus. Gleichzeitig wird die Schwerpunktaktion auch zum Anlass genommen, die verschiedenen Wege sicherheitstechnisch besonders unter die Lupe zu nehmen. Sichere Übergänge an stark frequentierten Straßen, Geh- und Radrouten sollen die Sicherheit für die Lustenauer Kinder erhöhen. Radargeräte vor der Schule Kirchdorf und Rotkreuz sorgen dafür, dass AufofahrerInnen eingebremst werden. Verkehrserziehung Das Programm von „Kinder mobil. Anders unterwegs“ umfasst auch Schwerpunkte in der Verkehrserziehung. Die Sicherheitswache und die Polizeiinspektion besuchen die Kindergärten und führen die Kleinsten in das richtige Verhalten im Straßenverkehr ein. Bei „Kids im Bus“ lernen die Kindergärtler auf spielerische Art und Weise Busfahren, Ticketlösen und Verhalten im echten Bus kennen. Die Aktion führt die Gemeinde in Zusammenarbeit mit dem Klimabündnis Vorarlberg und den Partnern Landbus Unterland und Postbus durch. Eine gesunde Jause rundet den informativen Busausflug der Kleinen ab. Beim „aks-schoolwalker“ wird der gesunde Schulweg zu Fuß, per Bus oder Fahrrad belohnt. 6 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 31/03. August 2012 Infos bei Elternabenden "Uns ist wichtig, dass die Eltern umfassend informiert sind. Wir wollen niemandem etwas aufs Auge drücken, sondern die Vorteile eines gesunden Schulwegs bewusst machen“, verdeutlichen die verantwortlichen Direktoren und Kindergartenleiterinnen ihre Intentionen. „Bei den Elternabenden können wir gut ins Gespräch miteinander kommen, die Eltern haben dort auch die Gelegenheit, ihre Meinung bei den Verantwortlichen zu deponieren“. Polizei, Sicherheitswache, aks und andere Verantwortliche von Schule und Gemeinde nehmen an den Elternabenden teil. Aktives Mobilitätsmanagement der Marktgemeinde Lustenau wurde für sein Mobilitätsmanagement schon mehrfach ausgezeichnet, im Juni 2010 mit dem Österreichischen Verkehrssicherheitspreis „Aquila“ des Kuratoriums für Verkehrssicherheit“ für „Kinder mobil.Anders unterwegs“. „Ein Erfolgsrezept von „Kinder mobil“ ist, dass alle Partner an einem Strang ziehen. Wir haben mit den Kindergartenleiterinnen, den Schuldirektoren, Kinderarzt, Sicherheitswache und den Verantwortlichen von Land und dem aks engagierte Partner, die sich für einen gesunden und sicheren Schulweg einsetzen“, gibt Bürgermeister Dr. Kurt Fischer den Dank an alle Beteiligten weiter. Soziales Tschernobyl-Kinder erholen sich im Lifthus in Schetteregg 22 Kinder aus der Kleinstadt Swetlogorsk, die im verstrahlten Gebiet von Weißrussland liegt, erholen sich zur Zeit im Lifthus in Schetteregg. Die Kinder werden seit dem 10. und noch bis zum 29. September von einem großen, begeisterten Team von freiwilligen Helfern der Privatinitiative „Die Kinder von Tschernobyl“ liebevoll umsorgt. Lustenau unterstützt diese Initiative und deshalb besuchten Vertreter der Marktgemeinde letzte Woche die Kinder in Schetteregg. Im Laufe des drei Wochen dauernden Aufenthaltes können sie sich bestens regenerieren. Aber nicht nur vom gesundheitlichen Aspekt her sind diese Auslandsaufenthalte für die Kinder wertvoll. „Sie lernen unser Leben und unsere Menschen kennen, bekommen nachhaltige Eindrücke von anderen Lebensmöglichkeiten, als sie diese von zu Hause her kennen. Und wir halten den Kontakt zu den Familien der Kinder über viele Jahre – das hat oft entscheidenden Einfluss auf ihr gesamtes Leben“ erzählt Elfi Meusburger, die Begründerin und Leiterin der privaten Vorarlberger Initiative. Kinder präsentieren Folklore-Programm Dieses Mal ist zum Beispiel eine junge Dolmetscherin mit dabei, die selbst als Ferienkind bei der Initiative „Die Kinder von Tschernobyl“ zu Gast war und daraufhin beschloss, Deutsch zu studieren. Sie unterstützt die Arbeit der Gastgeber und hat auch recht gute Berufsaussichten in Belarus, was nicht selbstverständlich ist. Aus Anlass des 20jährigen Bestehens der privaten Hilfsinitiative haben die kleinen Gäste diesmal auch ein besonders schönes Folklore-Programm einstudiert, welches sie mit viel Hingabe in ihren bunten Trachten gerne vorführen. Daran konnten sich kürzlich auch Bürgermeisterin Theresia Handler aus Egg, eine Delegation der Gemeinde Lustenau, darunter Bildungsreferent Ernst Hagen, Sozialreferentin Dr. Susanne Andexlinger sowie Bürgermeistergattin Beate Fischer, Sozialamtsleiter Markus Rusch und zahlreiche Freiwillige, Sponsoren und Unterstützer der Hilfsinitiative erfreuen. In der Mobilitätswoche malten die Kids vom Sprengel Hasenfeld bei der Aktion „Blühende Straßen“ eifrig mit, jetzt beteiligen sie sich an dem Projekt „Lustenau mobil. Anders unterwegs“. Die Kinder aus Tschernobyl führten den BesucherInnen in Egg ihr extra einstudiertes Folklore-Programm vor. Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 39/28. September 2012 7 Freizeit Neues Vereinslokal eröffnet Mit viel Eigenleistung, Engagement und in fünf Monaten Bauzeit hat der Lustenauer Krippenverein sein neues Vereinslokal in der ehemaligen Expositur Volksschule Augarten umgebaut. Zur feierlichen Eröffnung am Sonntag, den 9. September war die Lustenauer Bevölkerung und zahlreiche Freunde aus anderen Verbänden zu einem Tag der offenen Tür geladen. Großer Zuspruch beim Tag der offenen Tür Viele Freunde aus anderen Krippenverbänden ließen es sich nicht nehmen, den Lustenauer Krippelern einen Besuch im neuen Lokal abzustatten, so waren die Obleute von 14 der insgesamt 23 anderen Vorarlberger Krippenvereinen bei dem schönen Anlass dabei, unter ihnen der Landeskrippenverbandsobmann Josef Hagen und sein Stellvertreter Reinhard Feiersinger. Bürgermeister Dr. Kurt Fischer, Vizebürgermeister Walter Natter und die Gemeinderäte Dietmar Haller, Wolfgang Bösch, Dr. Susanne Andexlinger, Kulturreferent Daniel Steinhofer und Kulturamtsleiter Helmut Gassner kamen von Seiten der Gemeinde, die dem Verein die Räumlichkeiten zur Verfügung stellt und wünschten dem Krippenverein mit ihrem Obmann Erich Kirner alles Gute im neuen Heim. Die Kinder freuten sich über den Besuch aus Lustenau und die mitgebrachten Geschenke. Viele Unterstützer Solche Kindererholungsaktionen können nur durchgeführt werden, wenn von vielen Seiten großzügig unterstützt wird. Die Gemeinde Lustenau half dieses Mal bei den Formalitäten und übernahm einen großen Teil der Unterbringungskosten. Die Gemeinde Egg, in der die Kinder und ihre BetreuerInnen nun schon zum zweiten Mal zu Gast sein dürfen, unterstützt die Initiative ebenso wie das Land Vorarlberg. Dazu kommen zahlreiche Vorarlberger Firmen und private Sponsoren. Auch die vielen freiwilligen HelferInnen tragen wesentlich dazu bei, dass die Ferien für die Kinder großartig gestaltet werden können, mit vorzüglicher Küche, liebevoller Vorort-Betreuung rund um die Uhr und Ausflügen zu einigen der schönsten Orten des Ländles. Kontakt: www.kinder-von-tschernobyl.at Elfi Meusburger Rheindorferstrasse 19 6890 Lustenau Tel: 0664/3906473 E-Mail: elfi.meusburger@cable.vol.at Spendenkonto: Die Kinder von Tschernobyl HYPO Lustenau PLZ 58000; Kto.Nr. 15205022111 Freude über das neue Lokal zeigte Obmann Erich Kirner. Festwirtschaft für guten Zweck Pfarrer Thomas Sauter nahm die Segnung des neuen Vereinslokals vor, für die musikalische Umrahmung sorgte eine Abordnung des Musikvereins Concordia. Nach einem Rundgang durch die großzügigen, hellen Räume konnten die Gäste das schöne Wetter mit milden Temperaturen ausnützen und sich bei der Festwirtschaft stärken. Währenddesssen kümmerten sich geübte HelferInnen, unterstützt vom ASKÖ Vorarlberg, um die Kinder, die sich bei der KreativEcke und auf dem Spielplatz austoben konnten. Dass Wert auf die gute Nachbarschaft zur Lebenshilfe gelegt wird, stellte der Verein gleich unter Beweis: So kommt der Reinerlös aus der Veranstaltung der Lustenauer Lebenshilfe zugute. 8 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 39/28. September 2012 Pfarrer Thomas Sauter segnete das Lokal. Neues Lokal bedeutet Meilenstein für den Verein Bis zum Umzug in die Rheinstraße fanden die Krippenbaukurse in den Vereinsräumen im Keller der Musikschule statt, die große Nachfrage nach Kursplätzen war in diesem Lokal nicht mehr zu bewältigen. Der Vereinsvorstand kam auf der Suche nach geeigneten Räumlichkeiten auf die Gemeinde zu und gemeinsam wurde das Projekt „Ausbau der leeren Turnhalle Augarten“ in Angriff genommen. In nur fünf Monaten Bauzeit und rund 1600 Stunden Eigenleistung konnte die neue 341 m² große Heimstätte nach Plänen vom Harder Krippenvereinsobmann DI Gerhard Moser fertig ausgebaut werden. Aktive Krippeler Der Lustenauer Krippenverein mit seinen 228 aktiven Mitgliedern kann sich über mangelnden Zuspruch nicht beklagen, ganz im Gegenteil: Heuer werden wieder fünf parallel Bürgermeister Kurt Fischer entrichtete Grußworte. geführte Herbstkurse geführt, alle Plätze sind ausgebucht. Die Anmeldung erfolgt jeweils bei der Krippenausstellung, die jährlich Anfang Dezember stattfindet und den krönenden Abschluss des Krippenjahres bildet. Zusätzlich finden Sonderkurse statt, wie zB ein Kleinkrippenkurs und ein Schülerkurs. Außerdem betreut der Krippenverein die Kirchenkrippen der Pfarren Kirchdorf, Rheindorf und die Dorfkrippe am Lustenauer Kirchplatz. Auch das Kinderprogramm wurde gut angenommen. Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 39/28. September 2012 9 Soziales „Marias letzte Reise“ - ein Film- und Gesprächsabend Im Rahmen der Informations- und Vortragsreihe "Pflege im Gespräch" nähert sich Bruni Schnitzer, Mitarbeiterin der Krankenhausseelsorge LKH Bregenz, am 3. Oktober sehr respektvoll dem ernsten Thema Krebs. Der Film „Marias letzte Reise“ zeigt schonungslos die verzweifelte Ungeduld einer Krebskranken, die um ihre noch kurze Lebenszeit weiß. Sie möchte noch familiäre und andere Dinge vor ihrem Ableben ordnen. Im Film geht es um das Sterben und das Abschiednehmen zu Hause in der vertrauten Umgebung. Aber auch um Aussöhnung vor dem Tod und um die Erkenntnis: Lebe solange du es noch kannst, es lohnt sich allemal. Auseinandersetzung mit der Endlichkeit Anhand des Filmes werden beim Gesprächsabend Fragen gestellt wie: „Welches sind meine Lebenswünsche im Angesicht des Todes? Wie, wo, bei wem möchte ich diese Welt verlassen? Wer weiß von meinen Wünschen und Sehnsüchten? Was will ich heute unter keinen Umständen? Marias letzte Reise wirft Fragen über Fragen auf, die nicht alle an einem Abend beantwortet werden können. Aber dieser Abend kann der Beginn sein, sich mit der Endlichkeit des Lebens auseinanderzusetzen. Wertvoller Begleiter Die Veranstaltungsreihe „Pflege im Gespräch“ richtet sich mit Informationen und Unterstützung im weitesten Sinn an pflegende Angehörige. Angesprochen werden sollen aber auch alle Interessierten, denn oft wird man ganz unvorbereitet mit der Betreuungs- und Pflegebedürftigkeit der Eltern, Schwiegereltern oder anderer Familienangehöriger konfrontiert. „Pflege im Gespräch“ wird von der Marktgemeinde Lustenau, dem Krankenpflegeverein, dem Mobilen Hilfsdienst und dem Sozialkreis Lustenau in Zusammenarbeit mit connexia veranstaltet. Weitere Informationen zu dieser Veranstaltung sind bei der Servicestelle für Betreuung und Pflege, bei Silvia Benz unter der Tel 0664/9693149 erhältlich. Der Film- und Gesprächsabend am 3. Oktober kann der Beginn sein, sich mit der Endlichkeit des Lebens auseinanderzusetzen. (Foto: Bayerischer Rundfunk) Wirtschaft Erfolgreiche Zukunfts.Lust-Messe in Lustenau Am Freitag, den 21. September, wurde die wegweisende Initiative Zukunfts.Lust im Rahmen einer Lehrstellenmesse der Öffentlichkeit präsentiert. Die Veranstalter freuten sich über einen regelrechten Besucheransturm im Lustenauer Reichshofsaal. Allein am Vormittag informierten sich über 500 SchülerInnen über das Thema Lehre in Lustenau und waren begeistert von den Werkstücken, die von Lustenauer Mittelschülern in Betrieben gefertigt wurden. Am späten Nachmittag folgten zahlreiche Eltern und Bekannte der Einladung. Ein Informationsangebot der Sonderklasse haben die Lustenauer Betriebe im Reichshofsaal den BesucherInnen geboten. Neben vielen Fakten über die Lehre in Lustenau und die möglichen Karrierewege, konnte vor Ort in die unterschiedlichen Berufe hineingeschnuppert werden. Am Stand des Gasthofs Krönele wurden beispielsweise Film- und Gesprächsabend: „Marias letzte Reise“ Referentin: Bruni Schnitzer, Krankenhausseelsorge LKH Bregenz Wann: Mittwoch, 3. Oktober, von 19.30 bis 21.30 Uhr Wo: Seniorenhaus Hasenfeld, Pestalozziweg 5 Eintritt: 5,- Euro Bürgermeister Kurt Fischer erkundigte sich im Vorfeld der Messe bei der Firma Alge Elastic über das erfolgreiche Projekt. 10 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 39/28. September 2012 Ravioli gekocht, bei Walter Bösch eine thermische Solaranlage getestet, bei Hagen Elektro die Funktionsweise einer Steuerung mit Elektromotor und eines Fotovoltaik-Kraftwerk erkundet und mit Karin Jennerwein diverse Frisuren kreiert. Jugendliche präsentierten ihre Werke Beeindruckend waren auch die von den SchülerInnen im Rahmen des Projekts Zukunfts.Lust gefertigten Werkstücke. Stolz wurden Kunstwerke aus Fliesen (Fliesen Felder), Stahl (NEUKO, Simon Waibel), elastischen Bändern (Alge Elastic) und Holz (Jürgen Krämer) präsentiert. Richtig professionelle Produkte waren auf der Messe zu sehen. So gab es neben einem Tischgrill (KRAL), Feuerkörben (Peter Fink) und CDSchränken (Hagen Möbel) auch eine Photovoltaik-Anlage (Stroj Elektro) zu bestaunen. Visitenkarten (Bulu) gehörten ebenso zu den erschaffenen Gegenständen wie selbst gestaltete Etiketten (Carini) und High-Tech-Platinen (SIE). Viele Eindrücke gesammelt Großes Interesse zeigten sowohl die Eltern als auch die Jugendlichen am Freitag auf der Messe. Die Schülerinnen Selina Erne und Leonie Singstein haben im Zuge des Projekts Memoboards mit elastischen Bändern gefertigt und dabei die Firma Alge Elastic kennengelernt. Im Reichshofsaal bestaunten sie die Werke der anderen und haben am Stand des Gasthofs Krönele gleich mitgekocht. Der handwerklich begabte und begeisterte Max Egger erzählte auf Die TeilnehmerInnen von Zukunfts.Lust zeigten stolz ihre im Rahmen des Projekts gefertigten Werkstücke. Viele der jungen BesucherInnen nutzten die Gelegenheit, sich über die verschiedensten Berufe zu informieren. der Messe, wie er einen Feuerkorb selbst geschweißt hatte, während Michael Hagen, der nun die dritte Klasse der Mittelschule besucht, sich über die Projekte informierte und sich darauf freute, in diesem Schuljahr selbst Teil des Projekts Zukunfts.Lust zu werden. Auf der Zukunfts.Lust-Messe vertreten waren: Gasthof Krönele GmbH NEUKO Netzer & Kobelt GmbH Hagen Möbel Walter Bösch GmbH & Co KG KRAL AG Stroj Elektro Josef Bayer GmbH SPAR-Supermarkt Johannes König SIE – System Industrie Electronic Holding AG EUROSPAR Lustenau-Rheincenter Alge Elastic GmbH Karin Jennerwein, Wellness fürs Haar Bulu, Buchdruckerei Lustenau Hagen Elektro GmbH & Co KG Lehrlingsstelle der Wirtschaftskammer & BIFO Lehrlingshomepage Lustenau Beteiligt an der Initiative waren noch 10 weitere Betriebe. Großes Interesse: Über 500 Schülerinnen und Schüler besuchten vergangenen Freitag die „Zukunfts.Lust-Messe“. Auch Hagen Möbel war auf der Messe im Reichshofsaal vertreten. Das Unternehmen bildet seit diesem Jahr übrigens zum ersten Mal ein Mädchen zur Tischlerin aus. Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 39/28. September 2012 11 Kultur Lebhaftes Interesse an Ausstellung „Ilse Aberer“ Auf ein großes Publikumsinteresse sind an den letzten beiden Wochenenden die bisherigen Führungen durch die Ausstellung „Ilse Aberer“ in der Galerie Stephanie Hollenstein gestoßen. Dabei war Ilse Aberer bislang bei sämtlichen Führungen anwesend. Im Dialog mit Kurator Dr. Winfried Nußbaummüller beziehungsweise Galerieleiter Oliver Heinzle gab die Künstlerin Einblicke in die Entwicklung ihres Schaffens und erörterte im Gespräch mit dem anwesenden Publikum die künstlerischen Hintergründe zu den ausgestellten Werken. Vortrag „Von Dürer bis Hirst“ Neben einer Führung durch die aktuelle Ausstellung diesen Freitag um 18.30 Uhr, findet am kommenden Montag um 19.00 Uhr in der Galerie Stephanie Hollenstein auch ein höchst interessanter Vortrag von Dr. Winfried Nußbaummüller statt. Im Vortrag mit dem Titel „Von Dürer bis Hirst“ wird der designierte Leiter der Kulturabteilung des Landes Vorarlberg einen Bogen von der Renaissancekunst bis zum aktuellen Kunstbetrieb spannen und gleichzeitig sein neues Buch „Das offene Kunstwerk“ vorstellen. Der Vortragende, der sicher auch auf seine langjährige Arbeit im Kunsthaus Bregenz eingehen wird, steht im Anschluss für eine Diskussion über moderne Kunst zur Verfügung. Der Eintritt zum Vortrag ist kostenlos. Jugend Metalcafé und Konzert im Culture Factor Y In dieser Wochen stehen wieder zwei tolle Veranstaltungen im Culture Factor Y auf dem Programm: Am kommenden Freitag, den 28. September, findet ab 20 Uhr das Metalcafé statt. Zwei Tage später präsentieren „Der Weg einer Freiheit“ ihr neues Album. Das Metalcafé wird vom Jugendteam des Culture Factor Y jeden Monat veranstaltet. Gespielt wird Metalsound von A-Z. Zu Gast sind verschiedene Dj's, die sich in allen Bereichen des Metals gut auskennen. Der Eintritt zu dieser Veranstaltung ist frei. CD-Präsentation am Sonntag Am 30. September um 20 Uhr gibt es was ganz Besonderes für alle, die auf schwere und tragische Melodien stehen. Die Black-Metal-Band „Der Weg einer Freiheit“ präsentieren ihr neues Album „Unstille“. Der Eintritt für dieses Konzert beträgt 8,– Euro. Im Vorprogramm spielen „Thoughts of Rejection“. Am Sonntag um 20 Uhr präsentieren „Der Weg einer Freiheit“ ihr neues Album „Unstille“ im Culture Factor Y. Winfried Nußbaummüller spricht am Montag, um 19.00 Uhr in der Galerie Hollenstein über alte und neue Kunst. Künstlerin Ilse Aberer im Gespräch über ihre aktuelle Ausstellung in der Galerie Hollenstein. 12 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 39/28. September 2012 Soziales Mit Erfolg zum gesunden Wohlfühlgewicht Ungünstige Ess- und Trinkgewohnheiten und viel zu wenig Bewegung führen zu Übergewicht oder Adipositas, wie das besonders schwere Übergewicht auch genannt wird. Was früher Einzelfälle waren, ist heute die Regel: Über 14 Prozent der Vorarlberger SchülerInnen tragen deutlich zu viele Pfunde mit sich herum. Die betroffenen Kinder fühlen sich in ihrem Körper sehr unwohl, auch wenn viele das nach Außen hin gut zu überspielen wissen oder zu verdrängen versuchen. Dementsprechend schwierig ist es, die Kinder auf das Thema anzusprechen. Gutgemeinte Tipps wie „Du musst halt einfach weniger essen“ oder „Beweg dich halt a bisserl mehr“ sind meist nutzlos, da das ungünstige Ess- und Bewegungsverhalten häufig psychosoziale Ursachen hat und für viele Kinder eine unbewusste Problemlösung darstellt. Action und Bewegung Aus diesem Grund hat die aks Gesundheitsbildung das xteam ins Leben gerufen. Hier wird ein Jahr lang mit Kind und Eltern am Thema Wohlfühlgewicht gearbeitet. Neben viel Action und Bewegung (Capoeira, Slackline,…) stehen natürlich auch ernährungs- und psychosoziale Themen auf dem Programm, die mit den Kindern und Eltern erarbeitet werden. Das Angebot steht auch Lustenauer Familien zur Verfügung. Über 80 Prozent der teilnehmenden Kinder können Ihre Gewichtszunahme stoppen oder überflüssige Kilos verlieren. Und das Beste daran ist, dass das x-team auch noch richtig Spaß macht, wie Eltern und Kinder immer wieder bestätigen. Für alle Interessierten gibt es einen Infoabend über das Programm des x-teams: Im Schützengarten, 4. Oktober, 19.00 Uhr Soziales 10.000,- Euro Spende für das Lustenauer Hilfswerk Das Hilfswerk der Marktgemeinde Lustenau dankt der „KR Siegfried und Fandl Jochum Privatstiftung“ sehr herzlich für die großzügige Spende von 10.000,– Euro im Gedenken an Schwester und Schwager Anni und Willi Fitz, Lustenau, Holzstraße 20. Die Mitfinanzierung aus deren Erbe trägt sehr wesentlich zur Aufgabenerfüllung der auf Gemeinnützigkeit und Mildtätigkeit ausgerichteten Privatstiftung bei. Das Hilfswerk ist ein Fond der Marktgemeinde Lustenau zur raschen und unbürokratischen Hilfe von Einzelpersonen und Familien in besonderen Notsituationen. Der Bürgermeister Dr. Kurt Fischer und der Sozialausschuss x-team Lustenau – Programm für übergewichtige Kinder und deren Eltern Start: 15. Oktober 2012 Dauer: Ein Jahr (inkl. halbem Jahr Nachbetreuung) Kosten: 150,- Euro (Sozialtarif bei Bedarf) Kontakt: stephan.schirmer@aks.or.at, Tel 05574/202-1041, www.aks.or.at Bewegung ist ein wichtiger Pfeiler, um sein Wohlfühlgewicht zu erreichen. Das Programm des aks x-teams unterstützt Kinder und ihre Eltern dabei. Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 39/28. September 2012 13 Umwelt Verwertung von Fallobst Mit dem nahenden Herbst fallen nicht nur die Blätter, sondern auch reifes Obst von den Bäumen. Birnen und Äpfel können heute großteils nicht mehr im eigenen Haushalt verwertet werden. Wer nicht weiß, wohin mit dem Fallobst, kann sich an die Jugendwerkstätten wenden: Die Jugendlichen kümmern sich darum und räumen für Sie auf. Ist das Obst verwertbar, ist die Arbeit für Sie sogar kostenlos! Schadpilze und Fäulnis vermeiden Die Hilfe der Jugendlichen beschert einen sauberen Garten und ermöglicht problemloses Rasenmähen. Außerdem kann verhindert werden, dass Schadpilze und Fäulnis übertragen werden. Die Jugendwerkstätten beraten Sie gerne und kommen zu einer Besichtigung vorbei. Diese Aktion ist ausschließlich für Obstbaumbesitzer vorgesehen, die in Lustenau Obstbäume besitzen oder betreuen. Die Jugendwerkstätten kümmern sich um die Verwertung von Fallobst. Kontakt Dornbirner Jugendwerkstätten Tel: 05572/51351 Mobil: 0676/833068873 (Hr. Milhalm) E-Mail: office.djw@aon.at www.arbeitsprojekte.at/djw.html Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-520 · guenter.boesch@lustenau.at Soziales Elternberatung im Oktober 2012 Kindergarten „Am Schlatt“ – Termine Montag, 1. Oktober 2012 Montag, 8. Oktober 2012 Montag, 15. Oktober 2012 Montag, 22. Oktober 2012 Montag, 29. Oktober 2012 Öffnungszeiten: 8.30 Uhr – 10.30 Uhr Elternberaterin: Frau Christine Waibel Telefonische Beratung: 0650/4878749 Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-303 · yvonne.ulrich@lustenau.at Mittwoch, 3. Oktober 2012 Mittwoch, 10. Oktober 2012 Mittwoch, 17. Oktober 2012 Mittwoch, 24. Oktober 2012 Mittwoch, 31. Oktober 2012 14 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 39/28. September 2012 Polizei CHEMIE GEHÖRT IN ORIGINALFLASCHEN Die Flasche mit dem verlockenden Himbeeretikett stand ganz vorne im Schrank. Dass sie auch noch mit Gefahrenhinweisen beklebt war, sah der kleine Bub nicht, als er nach dem vermeintlich süßen Getränk griff. Im letzten Moment erwischte ihn die Mutter und konnte Schlimmeres verhindern. Denn statt Saft enthielt die Flasche ein Putzmittel. Weil die Originalflasche defekt war, hatte die Mutter die Chemie in ein anderes Behältnis umgefüllt. Fälle wie diese sind glücklicherweise Seltenheit geworden. „Das Bewusstsein ist in diesem Bereich sehr gewachsen”, sagt auch der Dornbirner Kinderarzt Dr. Harald Geiger. Vor allem der Gebrauch von Einweggebinden hat diese Unsitte beinahe ausgemerzt. Dennoch kommt es immer wieder vor, dass etwa Benzin, Spiritus und andere kritische Substanzen in anderen als den Originalbehältnissen aufbewahrt werden. Das kann besonders für Kinder gefährlich sein. Schon kleinste Schlucke von Reinigungs- oder Schädlingsbekämpfungsmitteln rufen schwere gesundheitliche Schäden hervor. Aber auch Erwachsene sind vor solchen Fällen nicht gefeit. Deshalb gilt nur eines: giftige, ätzende und ungenießbare Stoffe ausschließlich in Originalflaschen aufbewahren, mit den entsprechenden Warnetiketten versehen und so verstauen, dass sie für Kinder nicht greifbar sind. Hoch gelegene und versperrbare Kästen eignen sich am besten dafür. Wurde trotzdem etwas Verdächtiges geschluckt, lieber sofort einen Arzt kontaktieren oder in einer Apotheke nachfragen. Die Chemie unbedingt zur Abklärung mitnehmen. Information und sachkundige Auskunft bekommt man auch bei der Vergiftungszentrale unter der Nummer (01) 406 43 43. Die Informationsbroschüre „Chemie im Haushalt“ kann bei der Initiative Sichere Gemeinden unter 05572/543 43-0 oder unter info@sicheregemeinden oder www.sicheregemeinden kostenlos angefordert werden. Initiative Sichere Gemeinden, Realschulstraße 6, 6850 Dornbirn, Telefon 05572 54343-0, sige@sicheregemeinden.at Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 39/28. September 2012 15 Rathaus Kundmachung über die in der 19. Sitzung der Gemeindevertretung am 28.06.2012 gefassten Beschlüsse 1. VERGABE VON LIEFERUNGEN UND LEISTUNGEN Nach eingehenden Erläuterungen durch den Vorsitzenden und Umweltreferent Mag. Thomas Mittelberger wird über dessen Antrag, einhellig beschlossen: „Die Auftragsvergabe zur Lieferung und Montage von 12 Fotovoltaik-Anlagen auf gemeindeeigenen Gebäuden an den Bestbieter der Ausschreibung „Installation von PV-Anlagen auf gemeindeeigenen Gebäuden“ vorbehaltlich einer formalen und technischen Detailprüfung des Angebotes an die Firma Peter Sonnweber – optimierte Energie, Hofsteigstraße 2a, 6923 Lauterach, mit einer geprüften Angebotssumme aufgrund der Projektierung des Bieters von netto €460.000,--. Maßgeblich für die Abrechnung ist die nach Festlegung eines definierten Belegeplans tatsächlich installierte Fläche auf Basis den angebotenen Preises in €pro installiertem kWp in Höhe von €1.558,27/kWp.“ 2. NEUBAU FEUERWEHRGERÄTEHAUS - GRUNDSATZBESCHLUSS STANDORTENTSCHEIDUNG Über Antrag des Vorsitzenden wird mit dem Zusatzantrag der Grünen auf Ersatzflächen für bestehende Ballspielplätze, einstimmig beschlossen: „Als Standort für den Neubau des Feuerwehrgerätehauses Lustenau wird das Grundstück Gst-Nr 3624 an der Neudorfstraße bestimmt. Für die am Standort bestehenden Ballspielplätze werden seitens der Gemeinde Ersatzflächen zur Verfügung gestellt.“ 3. SPIELRAUMKONZEPT LUSTENAU Nach einer kurzen Einleitung durch den Vorsitzenden sowie den ausführlichen Berichten der Sozialreferentin Dr. Susanne Andexlinger und der Planungsreferentin Sieglinde Maksymowicz wird über Antrag des Vorsitzenden einhellig beschlossen bzw zur Kenntnis genommen: „Kenntnisnahme des Spielraumkonzeptes Lustenau als interne Verwaltungsrichtlinie zur kinder- und familienfreundlichen Gemeindeentwicklung gemäß Spielraumgesetz, LGBl 31/2009 idgF.“ 4. NEUBAU EINER SCHULSPORT- UND LEICHTATHLETIKANLAGE Nach einer kurzen Diskussion wird über den Neubau einer Schulsport- und Leichtathletikanlage berichtet. Nach weiteren Abklärungen soll die Beschlussfassung in der nächsten Sitzung der Gemeindevertretung am 17. Juli 2012 stattfinden. Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-102 · gemeindeamt@lustenau.at 16 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 39/28. September 2012 Kundmachung 19. Sitzung der Gemeindevertretung am 28.06.2012 5. VERLÄNGERUNG EINER HAFTUNG FÜR DEN EHC LUSTENAU Über Antrag des Vorsitzenden wird nach eingehender Erläuterung einstimmig beschlossen: Die Marktgemeinde Lustenau verlängert die Haftung für ein Darlehen des EHC Lustenau bei der Vorarlberger Volksbank in Höhe von €40.000,-- (statt bisher €250.000,--) für die Laufzeit von 5 Jahren bis zum 31.01.2017. 6. VERORDNUNG ÜBER DIE ERKLÄRUNG EINER STRAßE ALS GEMEINDESTRAßE Die unter diesem Punkt beschlossene Verordung wurde separat kundgemacht. 7. ERLASSUNG EINER VERORDNUNG ZUR FESTLEGUNG EINES KANALEINZUGSBEREICHES Über Antrag des Vorsitzenden wird einhellig beschlossen bzw verordnet: Aufgrund des § 3 Abs 1 und 2 Kanalisationsgesetz, LGBl 5/1989 idgF in Verbindung mit § 2 der Kanalordnung der Marktgemeinde Lustenau vom 10. Juni 2010 idgF wird der Einzugsbereich der Sammelkanäle (Einzugsbereich 31) entsprechend der zeichnerischen Darstellung im Plan Nr 04.058/3 des Ingenieurbüro DI Peter Adler & Partner, Klaus, vom 15.11. 2011, durch Verordnung festgelegt. 8. GENEHMIGUNG DER BENUTZERORDNUNG DER BIBLIOTHEK LUSTENAU Nach kurzer Diskussion wird der Antrag zur Abklärung bis zur nächsten Sitzung der Gemeindevertretung zurückgestellt. 9. ÄNDERUNG DES FLÄCHENWIDMUNGSPLANES Die unter diesem Punkt beschlossenen Verordungen werden separat kundgemacht. 10. VERKEHRSKONZEPT LUSTENAU Nach eingehender Diskussion wird über Antrag des Vorsitzenden, samt den drei Zusatzanträgen der Grünen-Fraktion, mehrstimmig (27 : 9) beschlossen: „Das Verkehrskonzept Lustenau wird zur Kenntnis genommen. Bei künftigen Planungen sind die Planungsprinzipien des Verkehrskonzeptes Lustenau zu berücksichtigen.“ Mit der Begleitung der Umsetzung soll ein Verkehrsplanungsbüro beauftragt werden. Die bestehende Mobilitätsgruppe und der Verkehrsausschuss werden beauftragt, der Gemeindevertretung konkrete Maßnahmen zur Umsetzung vorzuschlagen. Über den Stand der Umsetzung der vorgeschlagenen Maßnahmen wird der Gemeindevertretung jährlich ein Bericht vorgelegt. Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-102 · gemeindeamt@lustenau.at Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 39/28. September 2012 17 Kundmachung 19. Sitzung der Gemeindevertretung am 28.06.2012 Martin Fitz stellt für die FPÖ-Fraktion zu diesem Tagesordnungspunkt folgenden Antrag: Die Gemeindevertretung nimmt das vorliegende Verkehrskonzept von Professor Knoflacher zur Kenntnis. Die Umsetzung jeder einzelnen vorgeschlagenen Maßnahme bedarf jeweils eines separaten Beschlusses der Gemeindevertretung. Der Vorsitzende lässt über den Antrag der FPÖ-Fraktion abstimmen und stellt mehrstimmige Ablehnung (10 : 26) fest. 11. FAHRRADSTRASSE Nach kurzer Diskussion wird der Antrag zur Behandlung im Verkehrsausschuss und zur darauf folgenden allfälligen Beschlussfassung in der nächsten Gemeindevertretungssitzung am 17. Juli 2012 z u r ü c k g e s t e l l t. 12. HALTESTELLE LUSTENAU MARKT Nach kurzer Diskussion wird der Antrag zur Beschlussfassung in der nächsten Gemeindevertretungssitzung am 17. Juli 2012 z u r ü c k g e s t e l l t. Dr. Kurt Fischer Bürgermeister Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-102 · gemeindeamt@lustenau.at Umwelt Einwurfzeiten Altstoffcontainer Wir bitten Sie um Beachtung folgender Einwurfzeiten: Montag bis Samstag von 7 bis 20 Uhr, nicht an Sonn- und Feiertagen Altstoffsammelstellen befinden sich im Wohngebiet. Dadurch können Sie Ihre Altstoffe rasch und ohne Umwege entsorgen. Bedenken Sie aber auch, dass die direkten Anrainer der Sammelstellen einer Lärmbelastung ausgesetzt sind. Halten Sie sich daher unbedingt an die Einwurfzeiten. Tätigen Sie keine Einwürfe in sogenannten „Nachtund Nebelaktionen“. Durch den Einwurf von Glas, Metall sowie durch Autolärm wird die Nachtruhe der Anrainer gestört. Wir danken für Ihr Verständnis! Für weitere Auskünfte steht Ihnen Günter Bösch unter der Telefon-Nr. 8181-520 gerne zur Verfügung. Rathausstraße 1 · Tel. 8181-520, guenter.boesch@lustenau.at 18 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 39/28. September 2012 Rathaus Am Donnerstag, den 04.10.2012, findet im Großen Sitzungssaal des Rathauses um 19.00 Uhr, die Zusammenleben Feiertage der Religionen Die Religionen dieser Welt haben unterschiedliche Fest- und Feiertage oder sie feiern ähnliche Feiertage zu unterschiedlichen Zeiten. Im Gemeindeblatt werden wir Ihnen in diesem Jahr diese Feiertage vorstellen. 21. Sitzung der Gemeindevertretung statt. 1. Oktober Sukkot (Laubhüttenfest) (1.10. – 9.10.) - jüdisch Die Sitzung ist öffentlich. Fragestunde: 19.00 – 19.30 Uhr Sollten zu Beginn der Fragestunde keine Fragen gestellt werden, ist die Fragestunde beendet und die öffentliche Sitzung beginnt mit der vorgesehenen Tagesordnung. Die Tagesordnungspunkte entnehmen Sie bitte der an der Amtstafel angeschlagenen Tagesordnung. Sukkot - Laubhüttenfest: Sukkot war in der Antike ein frohes Wallfahrtsfest, zu dem Juden aus aller Welt nach Jerusalem zum Tempel pilgerten. Es erinnert an die Wüstenwanderung des Volkes Israel. Gleichzeitig ist es auch ein Erntefest. Den Charakter eines fröhlichen Festes hat es behalten. Wie das Pessachfest dauert auch das Laubhüttenfest in Israel sieben und in den übrigen Ländern acht Tage. Heute bringen die Gläubigen zu den Synagogengottesdiensten einen Palmzweig, Myrtenzweige, Bachweidenzweige und eine Zitrusfrucht mit. Im Gottesdienst wird das biblische Buch Kohelet (Prediger) gelesen. Als Andenken an die Zeit des Volkes in der Wüste nach der Befreiung aus Ägypten werden unter freiem Himmel Laubhütten gebaut. In diesen Hütten wird gemeinsam gegessen, es werden religiöse Texte studiert und, wenn es das Wetter zulässt, übernachtet man auch darin. Der Bürgermeister: Dr. Kurt Fischer Rathausstraße 1 · Tel. 8181-103 · gemeindeamt@lustenau.at Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-310 · michaela.wolf@lustenau.at Polizei Sehr geehrte AutofahrerInnen! Bitte parken Sie nicht auf dem Gehsteig! Menschen mit Behinderung und Eltern mit Kinderwagen danken Ihnen dafür! Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-209 · sicherheitswache@lustenau.at Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 39/28. September 2012 19 Kirchen St. Peter und Paul Tel. 8 22 18, Pfarrer Josef Drexel Freitag, 28.09.: 07.15 Uhr Morgenlob in der Volksschule. 8 Uhr Messfeier in der Marienkapelle.* Samstag, 29.09.: Fest der Heiligen Erzengel Michael, Gabriel und Rafael. 7.30 Uhr Abfahrt vom Turmplatz zur Pfarrwallfahrt nach Dießen am Ammersee. 17.30 – 18 Uhr Beichtgelegenheit (Kaplan). 18.30 Uhr Messfeier zum Vorabend. Sonntag, 30.09.: 26. Sonntag im Jahreskreis. Sonntag der Völker. 9 Uhr Messfeier. 18 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung in der Marienkapelle (bis 18.30 Uhr stilles, danach gestaltetes Gebet. Sie können gerne auch nur an einem Teil der Stunde teilnehmen!) 19 Uhr Messfeier. Montag, 01.10.: Hl. Theresia vom Kinde Jesu, Ordensfrau, Kirchenlehrerin, Namensgeberin und Patronin unseres Theresienheimes. 19.30 Uhr Messfeier in der Marienkapelle. Anschließend Gebet zu dem alle sehr herzlich eingeladen sind. Mittwoch, 03.10.: 8 Uhr Messfeier in der Marienkapelle. * 19.30 Uhr Rosenkranz in den Anliegen der Kranken. (Marienkapelle) Donnerstag, 04.10.: Hl. Franz von Assisi, Ordensgründer. Monatlicher Gebetstag um geistliche Berufe. 19.30 Uhr Messfeier um geistliche Berufe, anschließend bis 20.30 Uhr stilles Gebet vor dem Allerheiligsten in diesem Anliegen. Freitag, 05.10.: Herz-Jesu-Freitag. 07.15 Uhr Morgenlob in der Volksschule. 8 Uhr Messfeier in der Marienkapelle. * 17 Uhr Oktoberrosenkranz in der Marienkapelle. Samstag, 06.10.: 16.45 Uhr Tauffeier. 17.30 – 18 Uhr Beichtgelegenheit (Pfarrer) 18.30 Uhr Messfeier zum Vorabend. Sonntag, 07.10.: 27. Sonntag im Jahreskreis – Erntedanksonntag. 10 Uhr Familienmesse zum Erntedanksonntag mit Aufnahme unserer neuen Ministranten. Segnung der mitgebrachten Erntegaben. 19 Uhr Messfeier. Die Messfeier um 9 Uhr entfällt! Anmerkung: die neue Nummer der Begegnung kann ab Mittwoch, 03.10. abends im Pfarrhaus abgeholt werden. * außer bei einer Beerdigung Erlöserkirche Tel. 8 24 04, Pfarrer Mag. Thomas Sauter Freitag, 28.09.: Hl. Lioba, hl. Wenzel, Hl. Lorenzo Ruiz und Gefährten 7.15 Uhr Schülermesse in der VS Rotkreuz 8.30 Uhr „Mütter beten“ in der Erlöserkirche 12 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung Samstag, 29.09.: Hll. Erzengel Michael, Gabriel und Rafael 7.15 Uhr Messfeier in der Lorettokapelle 26. Sonntag im Jahreskreis (Die Beichtgelegenheit entfällt!) 19 Uhr Messfeier zum Vorabend (Gedächtnisgottesdienst für Lukas Hillek) Sonntag, 30.09.: 8 Uhr Frühmesse 9.30 Uhr Hauptgottesdienst 15 Uhr Barmherzigkeitsstunde 18 Uhr YOUCAT für Jugendliche und junge Erwachsene, anschl. eucharistische Anbetung Montag, 01.10.: Hl. Theresia vom Kinde Jesus (von Lisieux) 8 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung 19.30 Uhr Jahrtagsgottesdienst für alle im Monat Oktober Verstorbenen: Dies ist zugleich die erste Jahrtagsmesse für: Steffi Bösch, Rheinstraße 15, Irmgard Steinkellner, Pestalozziweg 5, Franz Bär, Grüttstraße 4a, Aleksandra Pincsek, Bahnhofstr. 50, Karl Nußbaumer, Lauterach, Rudolf Neßler, Dammstraße 11b, Fritz Bösch, Badlochstr. 29 Dienstag, 02.10.: Hl. Schutzengel 8.30 Uhr Messfeier 9 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung 18 Uhr Eucharistischer Einzelsegen 19.30 Uhr Oktoberrosenkranz in der Lorettokapelle Mittwoch, 03.10.: 7.15 Uhr Schülermesse in der VS Rheindorf 8 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung 18.30 Uhr Rosenkranz 19.30 Uhr Messfeier, anschl. gestaltete Anbetung Donnerstag, 04.10.: Hl. Franz von Assisi 8 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung 18.30 Uhr Gebetsstunde für die verfolgten Christen (CSI) 19.30 Uhr Messfeier um geistliche Berufe Freitag, 05.10.: Herz-Jesu-Freitag 7.15 Uhr Schülermesse in der VS Rotkreuz 8.30 Uhr „Mütter beten“ in der Erlöserkirche 12 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung 17 Uhr (!) Beichtgelegenheit 19.30 Uhr Messfeier zum Herz-Jesu-Freitag 20.15 – 21.30 Uhr „Abend der Barmherzigkeit“ in der Erlöserkirche Samstag, 06.10.: Hl. Bruno 7.15 Uhr Messfeier in der Lorettokapelle zu Ehren der Gottesmutter 27. Sonntag im Jahreskreis – Rosenkranzsonntag – Erhebung der Hl. Hildegard von Bingen zur Kirchenlehrerin – Erntedank 18 Uhr Beichtgelegenheit 19 Uhr Messfeier zum Vorabend 20 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 39/28. September 2012 Sonntag, 07.10.: 8 Uhr Frühmesse 9.30 Uhr Familiengottesdienst zum Erntedank. Anschließend an den Gottesdienst besteht die Möglichkeit, typische „Hildegard-Produkte“ zu erwerben. 14 Uhr „Hildegard-Küchengespräche“ im Pfarrcenter bei Kaffee und Kuchen in gemütlicher Runde. 15 Uhr Barmherzigkeitsstunde 16 Uhr Vortrag von Frau Dr. Dorit Jäger (Hohenems) über die neue Kirchenlehrerin. Es besteht die Möglichkeit, im Anschluss an den Vortrag, Fragen zu stellen. 18 Uhr YOUCAT für Jugendliche und junge Erwachsene, anschl. Eucharistische Anbetung 19 Uhr „Startgottesdienst zur Firmung“ (Jugendmesse) 19.30 Uhr Oktoberrosenkranz in der Lorettokapelle Guthirtenkirche Tel. 8 43 72, Pfarrer Anton Cobzariu www.pfarrehasenfeld.at 26. Sonntag im Jahreskreis L 1 Num 11,25-29 L 2 Jak 5,1-6 Ev Mk 9,38-43.45.47-48 Freitag, 28.09.: 15 Uhr Barmherzigkeitsstunde in der Guthirtenkirche 16 Uhr Hl. Messe im Seniorenhaus Schützengarten 19 Uhr Abendmesse in der St. Antoniuskapelle Samstag, 29.09.: Hl. Michael, Hl. Gabriel und Hl. Rafael, Erzengel 6.45 Uhr Morgenlob 7 Uhr Hl. Messe 9 – 17 Uhr Klausurtagung des PGR 17.15 Uhr Rosenkranz und Beichtgelegenheit 18 Uhr Vorabendmesse; anschließend Eucharistische Anbetung mit Einzelsegen Sonntag, 30.09.: 26. Sonntag im Jahreskreis 9 Uhr Sonntagsmesse Montag, 01.10.: Hl. Theresia vom Kinde Jesu 6.45 Uhr Morgenlob 7 Uhr Hl. Messe 19 Uhr Oktober-Rosenkranz in der St. Antoniuskapelle Dienstag, 02.10.: Hl. Schutzengel 14 Uhr Oktober-Rosenkranz in der St. Antoniuskapelle 19 Uhr Hl. Messe in der Guthirtenkirche, anschließend Aussetzung des Allerheiligsten, Rosenkranzgebet und Eucharistischer Segen Mittwoch, 03.10.: 18.15 Uhr Oktober-Rosenkranz und Beichtgelegenheit 19 Uhr Abendmesse in der Guthirtenkirche 20 Uhr Gebetskreis im Clubraum Donnerstag, 04.10.: Hl. Franz von Assisi 7 Uhr Frühmesse 16 Uhr Hl. Messe im Seniorenhaus Hasenfeld 17 Uhr Oktober-Rosenkranz in der Rosenkranzkapelle Freitag, 05.10.: 15 Uhr Barmherzigkeitsstunde mit Herz-Jesu-Weihe in der Kirche 16 Uhr Hl. Messe im Seniorenhaus Schützengarten 18.30 Uhr Oktober-Rosenkranz in der St. Antoniuskapelle 19 Uhr Hl. Messe in der St. Antoniuskapelle Samstag, 06.10.: Mariensamstag 6.45 Uhr Morgenlob 7 Uhr Hl. Messe 17.15 Uhr Oktober-Rosenkranz um geistliche Berufe und Beichtgelegenheit 18 Uhr Vorabendmesse ; anschließend Eucharistische Anbetung mit Einzelsegen Sonntag, 07.10.: 27. Sonntag im Jahreskreis 9 Uhr Sonntagsmesse 14 Uhr Tauffeier von Luca Egender in der St. Antoniuskapelle Evangelische Kirche Lustenau Roseggerstraße, Lustenau www.evangelische-kirche-dornbirn.at Nächster Gottesdienst: Sonntag, 14.10.: 8:30 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl Freitag, 28.09.: 19 Uhr im Jugendraum in Dornbirn. Anmeldung und Information für die Konfirmation 2013 Eltern und Konfirmanden sind herzlich eingeladen. Es ist wieder Herbst und deine Gemeinde braucht DEINEN Einsatz. Wir richten gemeinsam unser Haus und den Garten her. Komm und hilf mit beim Herbstputz am Samstag, 29. September 2012 von 9 – ca. 13 Uhr in Dornbirn (mit Mittagsjause). Anmeldung im Pfarramt Tel: 05572/22056 Mittwoch, 03.10.: 14:30 Uhr Seniorennachmittag im Gemeindesaal in Dornbirn unter dem Motto „Berg der Jahre“ Elisabeth Marx liest aus ihren eigenen Werken Unser Club 18/81 trifft sich wieder am Freitag, 05. Oktober 2012 um 19 Uhr im Jugendraum in Dornbirn.
  1. amtsblatt
GB_30_2012 27.07.2012 19.12.2012, 12:33 Lustenauer Gemeindeblatt Amtsblatt der Marktgemeinde Lustenau Sommer.Lust am Platz „The Spouts“ Rock’n’Roll pur Freitag, 27. Juli 2012, 20 Uhr, Kirchplatz Lustenau Freitag, 27. Juli 2012 Nr. 30/ 127. Jahrgang www.lustenau.at Einzelpreis: Euro 0,50 Lustenau aktiv für mehr Naturvielfalt Blütenreiche Rheindämme In der freien Natur werden sie immer seltener: die blühenden Blumenwiesen müssen im Landwirtschaftsgebiet häufig mehrschnittigem Einheitsgrün Platz machen. Grund genug, dass sich - dank dem Landesprogramm „Naturvielfalt in der Gemeinde“ die Gemeinden vermehrt um naturnahe Flächen im Siedlungsraum kümmern. Lustenau geht dazu schon seit 20 Jahren mit gutem Beispiel voran. Wussten Sie, wie viele Kilometer Rheindämme es in Lustenau gibt? Allein 6 km am Neuen Rhein (ohne Steinwuhr) und noch einmal 4 km am Alten Rhein inkl. Seelachendamm. In Summe also 10 km blühende, insektenreiche Magerwiesen, die großteils von der Marktgemeinde Lustenau ein- bis zweimal jährlich gemäht werden. Dank 20 Jahren sachgerechter Betreuung anhand eines Pflegeplanes, weisen die Lustenauer Rheindämme eine hohe Artenvielfalt auf: Hier finden nicht nur schöne Wiesenblumen, die sich für einen farbigen Strauß eignen, Platz. Es gibt auch seltene Orchideen und eine Reihe von Heilpflanzen, die in der Volksmedizin genutzt und im Heilkräuter-Lehrgarten beim „Schützengarten“, Lustenaus Treffpunkt für Soziales und Gesundheit, näher studiert werden können. Der Heilkräutergarten beim „Schützengarten“ ist jederzeit frei zugänglich. Nähere Information erteilen Obfrau Margrit Hofer (Tel. 82475) oder Phytotherapeutin Gerda Hämmerle (Tel. 85627). Das Helm-Knabenkraut (Orchis militaris), eine geschützte Orchideenart, am Rheindamm in voller Blüte. (Fotos: Umweltbüro Grabher) Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 30/27. Juli 2012 3 Inhalt 4 4 4 5 5 Gesundheit, Notdienste, Kalender Ärztlicher und zahnärztlicher-Notdienst Apotheken-Notdienst Wochenkalender Abfallkalender Aus unserer Gemeinde Titel 30 Kirchen 32 Veranstaltungstipps 33 Vereine und Termine 38 Spenden 40 Inserate 40 Inserentenverzeichnis 55 Kleinanzeigen Sommer.Lust am Platz „The Spouts“ Rock’n’Roll pur Freitag, 27. Juli 2012, 20 Uhr Kirchplatz Lustenau Impressum Medium, Erscheinung: Amts- und Anzeigenblatt der Marktgemeinde Lustenau Erscheint jeden Freitag Erscheinungsort und Verlagspostamt: 6890 Lustenau Herausgeberin: Marktgemeinde Lustenau Rathausstraße 1, 6890 Lustenau Öffnungszeiten: Montag bis Donnerstag 8.00 – 12.00 Uhr und 13.30 – 16.30 Uhr, Freitag 8.00 – 12.30 Uhr Redaktion: Öffentlichkeitsarbeit T 05577 8181-112 E presse@lustenau.at Abo- und Inseratenservice: Gerhard Hämmerle Rathaus, 2. Stock, Zimmer 202 T 05577 8181-204 F 05577 86868 E gemeindeblatt@lustenau.at Inseratenannahme nur schriftlich jeweils bis Dienstag, 12 Uhr (vor Feiertagen Montag). Aktuelle Anzeigentarife auf www.lustenau.at Preis, Abonnement, Zustellung: Einzelpreis: Euro 0,50 Abo jährlich: Euro 29,00 (inkl. Zustellung) Satz und Druck: Buchdruckerei Lustenau GmbH Millennium Park 10, 6890 Lustenau Wer hier ruhig stehen bleibt ist selber schuld. Immer wieder ein Knüller. Stampfend, dreckig, hypnotisierend – so erlebt man den schonungslosen Rock’n’Roll der Spouts. Die Lustenauer Musiker gönnen dem Publikum keine Verschnaufpause, denn selbst mit ihren Balladen rauben sie allen Anwesenden stets den Atem. The Spouts spielen die Klassiker der 50er und 60er Jahre so wie sie eben gespielt werden müssen – voller Leidenschaft und Leben. Der Eintritt ist frei! Nächste Woche am Kirchplatz: „Meisterrocker“ Freitag, 3. August 2012, 20 Uhr Foto: mmmmmmmm 4 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 30/27. Juli 2012 Gesundheit, Notdienste Notrufe Feuerwehr Polizei 122 133 Rettung 144 Telefonseelsorge 142 Montag, 06.08. bis Montag, 27.08.: Dr. Simon Zünd Schillerstraße 12, Tel. 62444-0 Zahnärztlicher Notdienst Samstag, 28.07. bis Sonntag, 29.07: Dr. Robert Immler, Seestraße 29, 6971 Hard; 17 – 19 Uhr Dr. Jan Kupec, Eisengasse 25, 6850 Dornbirn; 9 – 11 Uhr Ärztlicher Wochenend-Notdienst Samstag, 28.07., 7 Uhr bis Montag, 30.07., 7 Uhr Dr. Bernhard Bader, Maria-Theresien-Straße 94, Tel. 82351 Ordinationen von 10 – 12 Uhr und 17 – 18 Uhr, bei unaufschiebbaren Behandlungen und dringenden Notfällen auch außerhalb der Ordinationszeiten. Apotheken- und Nachtdienst Samstag, 28.07. und Sonntag, 29.07.: Braun-Apotheke | Maria-Theresien-Straße 13, Tel. 82021 Ärztlicher Wochentag-Notdienst Ist an Wochentagen die Hausarztpraxis nicht erreichbar, ist für dringende Fälle ein Bereitschaftsdienst eingerichtet. Die diensthabende Praxis ist rund um die Uhr über den Ärztenotruf erreichbar: Tel. 0800/240 141 Montag, 30.07.: Engel-Apotheke | Grindelstraße 17a, Tel. 88080 Dienstag, 31.07.: Rhein-Apotheke | Höchst, Kirchplatz 4, Tel. 05578/75391 Mittwoch, 01.08.: Braun-Apotheke | Maria-Theresien-Straße 13, Tel. 82021 Donnerstag, 02.08.: Braun-Apotheke | Maria-Theresien-Straße 13, Tel. 82021 Freitag, 03.08.: Rheintal-Apotheke | Hofsteigstraße 1, Tel. 83344 Der Dienst am Wochentag dauert jeweils von 8 Uhr morgens bis 8 Uhr des folgenden Tages. Keine Ordination Montag, 09.07. bis Freitag, 03.08.: Dr. Udo Schlemmer Maria-Theresien-Straße 6, Top A08, Tel. 82310 Donnerstag, 12.07. bis Montag, 06.08.: Dr. Josef Metzler Schweizerstraße 35, Hohenems, Tel. 05576/73460 Montag, 16.07. bis Mittwoch, 15.08.: Dr. Hans Winkler Rheindorferstr. 24, Tel. 88655 Montag, 16.07. bis Freitag, 03.08.: Dr. Peter Grabher und Dr. Michael Scheier Kaiser-Franz-Josef-Straße 4/2, Tel. 84484 Montag, 16.07. bis Freitag, 03.08.: DDr. Reingard Breier Kirchstraße 5, Tel. 82375 Montag, 23.07. bis Freitag, 03.08.: Dr. Hermine Engl Bahnhofstraße 29, Tel. 83878 Montag, 23.07. bis Freitag, 10.08.: Dr. Hans Maksymowicz Schillerstraße 23, Tel. 83800 Montag, 30.07. bis Samstag, 18.08.: DDr. Günther Hinteregger Maria-Theresien-Straße 8, Tel. 87415 Samstag, 04.08. bis Sonntag, 26.08.: Dr. Wilhelm Gruber Schillerstraße 12, Tel. 84000 Kalender für die Woche 31/2012 30. Juli 2012 bis 05. August 2012 Wochenkalender 30. 31. 01. 02. 03. 04. 05. Mo Di Mi Do Fr Sa So Petrus Chrysologus, Ingeborg, Julitta Ignatius v. L., German, Helene, Erna Alfons v. L., Peter, Rigobert, Caritas Eusebius, Stefan, Gustav, Elfriede Lydia, August, Benno, Burkhard Johannes M. V., Dominik, Rainer, Sigrid Kirchw. S. Maria Maggiore; Oswald Ț ౼ ౼ ಅ ಅ ಃ ಃ ಀ MOND seit dem 29. Juli über sich. Der August muss Hitze haben, will man an Wein und Most sich laben. Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 30/27. Juli 2012 5 Abfallkalender 02. Do Bioabfall, Gelber Sack, Restabfall, ÖkoBag Altstoffsammelzentrum (ASZ), Königswiesen, Lustenau Info-Hotline 05577 202 575 Abgabe von sperrigen Restabfällen, Holz, Altstoffe sowie Grün- und Problemabfälle bis zu 3 m3. Informieren Sie sich anhand der Abfallbroschüre über die verschiedenen Abfallarten und wie sie richtig und möglichst günstig entsorgt werden können. Öffnungszeiten April bis Oktober Montag 7.00 bis 19.00 Uhr Dienstag bis Freitag 7.00 bis 16.45 Uhr jeden ersten Samstag im Monat 9.00 bis 12.00 Uhr Bauhof der Marktgemeinde Lustenau, Schillerstraße 48, Tel. 05577 84527 Abgabe von Kleinstmengen an Sperrmüll und Problemstoffen, die auf ein Fahrrad oder Mofa passen. Abgabemöglichkeit: Mittwoch, 9 bis 12 Uhr Größere Mengen an Sperrmüll und Problemstoffen geben Sie bitte im ASZ Häusle ab. Aus unserer Gemeinde Rathaus Wichtige Beschlüsse vor der Sommerpause gefasst Bei der Gemeindevertretungssitzung am Dienstag, den 17. Juli, standen Themen wie der Neubau der Schulsport- und Leichtathletikanlage im Sportpark und die neue Verwaltungsgemeinschaft Casemanagement Lustenau-Hohenems auf der Tagesordnung. Dass sich die Marktgemeinde Lustenau klar zum Neubau der Schulsport- und Leichtathletikanlage im Sportpark bekennt, das betonten Bürgermeister Dr. Kurt Fischer und Sportreferent Bernd Bösch schon bei der letzten Gemeindevertretungssitzung am 28. Juni. Nun wurde dem Antrag für die Vergabe der Generalunternehmerleistungen im Hoch- und Tiefbau einhellig zugestimmt. Im Herbst wird mit dem Bau begonnen. Verwaltungsgemeinschaft Casemanagement Lustenau-Hohenems Seit Juni 2011 hat die Marktgemeinde Lustenau im „Schützengarten“ eine Servicestelle für Betreuung und Pflege. Sie ist eine wichtige Anlaufstelle für Familien, in denen es Pflege- und Betreuungsbedarf gibt. Die Mitarbeiterinnen stehen den Angehörigen mit Rat und Tat zur Seite, wenn es um die Betreuung und Pflege von älteren Menschen geht und bieten Hilfe im Kontakt mit öffentlichen Stellen und bei Anträgen zB für Pflegegeld oder Pflegezuschuss. Kooperationsvertrag erarbeitet Auch die Stadt Hohenems bemüht sich um die Einrichtung einer solchen Servicestelle und hat den Wunsch geäußert, mit Lustenau eine Gemeindekooperation einzugehen. In Zusammenarbeit mit dem Gemeindeverband wurde ein Kooperationsvertrag für die Bildung der Verwaltungsgemeinschaft erarbeitet, über den die GemeindevertreterInnen am Dienstagabend abgestimmt haben. Dem Antrag wurde einhellig zugestimmt. Gut frequentierte Servicestelle für Betreuung und Pflege: Lustenau geht jetzt mit der Stadt Hohenems eine Kooperation beim Casemanagement ein. 6 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 30/27. Juli 2012 Vorteile der gemeindeübergreifenden Kooperation Die Vorteile der gemeinsamen Servicestelle im Bereich der Betreuung und Pflege liegen auf der Hand: Durch die gegenseitige Vertretbarkeit, die Integration in einem Team sowie die Multiprofessionalität profitieren beide Gemeinden von der Kooperation. Bürgermeister Dr. Kurt Fischer betonte in der Gemeindevertretungssitzung: „Mit dieser gemeindeübergreifenden Kooperation werden wir eine wichtige Stelle weiterentwickeln“. Die Geschäftsführung der gemeinsamen Servicestelle obliegt der Gemeinde Lustenau. Start der Kooperation ist am 1. September. Grenzüberschreitende Zusammenarbeit In der 20. Gemeindevertretungssitzung wurde auch über den Beitritt zur Rheintalischen Grenzgemeinschaft abgestimmt. Die Rheintalische Grenzgemeinschaft wirkt bei der Planung und Förderung der wirtschaftlichen, politischen und gesellschaftlichen Entwicklung des Rhein-Einzugsgebietes (St. Gallen, Vorarlberg, Liechtenstein) mit. Initiativen anstoßen 1984 wurde die Rheintalische Grenzgemeinschaft zur Förderung der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit gegründet. Heute zählt der Verein rund 160 Einzel- und Kollektivmitglieder. Ziel ist es, im Interesse der Region grenzüberschreitende Initiativen anzustoßen und entsprechende Projekte beratend, begleitend und moderierend zu unterstützen. Daneben finden vier Mal im Jahr Veranstaltungen statt, die Themen wie Verkehr und Mobilität, Leben und Zusammenleben (Generationenkonflikte) oder Migration behandeln. Sitz des Vereins ist in Altstätten. Dem Antrag auf Beitritt wurde einhellig zugestimmt. Haltestelle Lustenau Markt soll erhalten bleiben Dem Antrag auf Wiedererrichtung der Haltestelle Lustenau Markt wurde mit 27:9 (FPÖ) Stimmen zugestimmt. Als nächster Schritt werden Bürgermeister Kurt Fischer und Verkehrsreferent Dietmar Haller mit dem Land Vorarlberg und der ÖBB Gespräche führen und Verhandlungen für die Wiedererrichtung aufnehmen. Eine Machbarkeitsstudie liegt bereits vor. Die Kosten für die Neuerrichtung der Haltestelle Lustenau Markt liegen bei circa 1,8 Mio Euro. Die Haltestelle Markt erschließt ein großes Wohngebiet und hat ein Einzugspotenzial von bis zu 6.000 Anrainern. Aus dem Historischen Archiv 1125 Jahre Lustenau Vor 25 Jahren wurde in unserer Gemeinde das „1100 Jahre Lustenau Jubiläum“ begangen. Heuer sind es bereits „1125 Jahre Lustenau“. Diese runde Zahl ist Grund genug, auf den Beginn der wechselvollen Geschichte Lustenaus zurückzublicken. Dabei muss auch klar gestellt werden, dass dieses Jubiläum auf der erstmaligen Erwähnung Lustenaus im Jahr 887 in mehreren, uns teilweise heute noch zugänglichen Urkunden basiert, die vom damals in Lustenau weilenden Kaiser Karl III. unterzeichnet wurden. Der erst sehr viel später mit dem Beinamen „der Dicke“ versehene Karl III. war ein Urenkel Karls des Großen, dem kurzzeitig fast das gesamte von seinem Urgroßvater eroberte riesige Reich zufiel. Lustenau als Ausstellungsort Kurios mag bei der ersturkundlichen Erwähnung erscheinen, dass Lustenau in diesen sechs uns bekannten Urkunden nur als Ausstellungsort erwähnt wird. Im 1965 erschienenen ersten Band des Lustenauer Heimatbuches finden wir in einem Aufsatz von Ernst Scheffknecht genauere Informationen zu diesen Urkunden. Das laut ihm am 24. 7. 887 und damit am frühesten ausgestellte und von ihm „Urkunde Nr. I“ benannte Schriftstück, befindet sich in den Beständen des Stiftsarchivs St. Gallen. Ansuchen um Besitztümer Wie Ernst Scheffknecht weiter ausführt, geht es in dieser Urkunde um einen vom Kaiser ausgesprochenen Zinserlass für einen gewissen Oadalbert und: „Mit Ausnahme von Urkunde I, die einen reinen Gnadenakt darstellt, sind alle anderen Urkunden im wesentlichen nichts als Bestätigungen von früher erworbenen Besitztümern und Rechten, um welche ihre Inhaber, nachdem diese in den Machtbereich Karls III. gefallen waren, bei ihrem neuen Herrn ansuchten.“ Lustenau tritt der Rheintalischen Grenzgemeinschaft bei. Zur letzten Sitzung vor der Sommerpause traf sich die Lustenauer Gemeindevertretung vergangenen Dienstagabend. Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 30/27. Juli 2012 7 888, also recht kurz nach seinem Besuch in Lustenau, verstarb Karl der III. und dessen Nachfolger schenkte Lustenau an Graf Ulrich aus dem Geschlecht der Udalrichinger. Oliver Heinzle, Historisches Archiv Lustenau Besichtigung „Urkunde Nr. I“: Interessierte BürgerInnen haben am Samstag, den 25. August, die Möglichkeit, die Urkunde im Stiftsarchiv St. Gallen zu besichtigen, denn aus gegebenem Anlass führt die diesjährige Archivwanderung des Historischen Archivs in die Ostschweizer Stadt, wo neben der Besichtigung der Urkunde auch eine geschichtliche Führung durch die Altstadt auf dem Programm steht. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt, um eine frühzeitige Anmeldung im Kulturreferat der Marktgemeinde Lustenau (Tel: 05577/8181-305) wird gebeten. Ein Unkostenbeitrag von 20 Euro pro Person für den Reisebus und die Eintrittsgelder wird vor Ort einkassiert. Abbildung der erstmaligen schriftlichen Nennung Lustenaus vor 1125 Jahren. Weitere drei der Urkunden sind heute noch im Original erhalten und finden sich in verschieden europäischen Archiven. Lustenau als Königshof Die Urkunden „bezeichnen“, wie Landesarchivar Alois Niederstätter in einem Aufsatz festhält, „Lustenau als curtis regalis, als Königshof.“ Damit unterstand das in der Urkunde I noch als Lustenouua bezeichnete Lustenau unmittelbar dem Kaiser und war, nach Niederstätter, als Residenz und damit auch als Regierungssitz für mehrere Wochen, „ wenn er auch als einfacher Königshof nur wenig Komfort bot – nicht schlecht gewählt, lag er doch im Einflußbereich zweier ihm ergebener Mächte, des Klosters St. Gallen einerseits und des Rheingaugrafen Hiltebold andererseits. Außerdem bildete das Alpenrheintal eine der wichtigsten Schnittstellen zwischen den nördlich der Alpen gelegenen Reichsteilen und Italien. Und nicht zuletzt fand der kranke Kaiser hier ein weitläufiges, wildreiches und vor allem vollständig ebenes Jagdrevier vor.“ Das Alter von Lustenau Ab wann es im Lustenauer Gemeindegebiet ein dauerhafte Besiedlung gab, vermag selbst der ausgewiesene Mittelalterspezialist Niederstätter nicht zu sagen: „Über das tatsächliche Alter der Hofes Lustenau ist aus den Quellen nichts zu ersehen. Es wurde jedoch angenommen, dass er nicht weit über die Zeit Ludwig des Deutschen, also bestenfalls in die erste Hälfte des 9. Jahrhunderts, zurückreichen dürfte. Demgegenüber brachten jüngere Forschungen das Reichsgut im Rheintal bereits mit dem fränkischen Königtum der Merowingerzeit in Verbindung und wiesen auf eine die siedlungsmäßige Erschließung von Westen, hier vor allem von Berneck aus, hin, so dass ein höheres Alter nicht mehr ausgeschlossen erscheint. Als unhaltbar erweist sich in diesem Zusammenhang die Deutung des Ortsnamens Lustenau als ,Lustige Au‘ im Stil höfischer Namengebung. Die moderne Namenforschung setzt Lustenau schlüssig aus dem althochdeutschen Personennamen Lusto und der Ortsbezeichnung Au zusammen. Analog dazu bildete sich etwa auch der Ortsname Diepoldsau.“ Anfang des Jahres Beim Ausflug nach St. Gallen steht eine Besichtigung der Originalurkunde auf dem Programm. 8 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 30/27. Juli 2012 Sport Lustenau bekommt Schulsport- und Leichtathletikanlage Bei der Gemeindevertretungssitzung am Dienstag, den 17. Juli, wurde die Vergabe der Generalunternehmerleistungen für die Schulsport- und Leichtathletikanlage im Lustenauer Sportpark beschlossen. Dass sich die Marktgemeinde Lustenau klar zum Neubau bekennt, betonten Bürgermeister Dr. Kurt Fischer und Sportreferent Bernd Bösch schon bei der letzten Gemeindevertretungssitzung am 28. Juni. Nun wurde der Beschluss für die Vergaben gefasst. Neben der Nutzung durch die beiden Lustenauer Leichtathletikvereine, die TS Jahn Lustenau und die Turnerschaft Lustenau, soll die Anlage auch für den Breitensport wertvolle Impulse liefern und einen wichtigen Meilenstein in der Entwicklung des Sportparks setzen. Wiege des Leichtathletiksports Bürgermeister Dr. Kurt Fischer führte in der 20. Gemeindevertretungssitzung aus: „Lustenau ist die Wiege des Leichtathletiksports in Vorarlberg. 1922 fanden die ersten Leichtathletikmeisterschaften in unserer Marktgemeinde statt. In den 20er-Jahren wurden in Vorarlberg 100 Titel in der Leichtathletik vergeben. 80 davon gingen nach Lustenau.“ Bürgermeister Fischer wies mit dieser geschichtlichen Ausführung darauf hin, dass Trainingserfolge immer damit zusammen hängen, welche Trainingsmöglichkeiten zur Verfügung stehen und dass mit der neuen Schulsport- und Leichtathletikanlage in Lustenau wieder optimale Bedingungen dafür geschaffen werden. Architektonisch attraktiv Mit der neuen Anlage im Sportpark entsteht ein architektonisch attraktiver Begegnungs- und Bewegungsraum, der ein großes Weiterentwicklungspotenzial hat. Mit dem Bau der Schulsport- und Leichtathletikanlage wird der erste Schritt für die Umsetzung des Gesamtkonzepts „Sportpark“ gesetzt. Zuschlag für Hilti & Jehle und Rhomberg Bau In der Gemeindevertretungssitzung am vergangenen Dienstagabend wurde die Vergabe für die Generalunternehmerleistungen einstimmig beschlossen. Den Zuschlag für die Generalunternehmerleistungen im Bereich Tiefbau erhält die Firma Hilti & Jehle GmbH zum Angebotspreis von netto 2.377.745,61,- Euro. Die Vergabe für die Generalunternehmerleistungen im Hochbau erhält die Firma Rhomberg Bau zum Angebotspreis von netto 2.819.218,- Euro. Die neue Leichtathletikanlage besticht durch hohe architektonische Qualität und ist vielseitig nutzbar. Nutzungskonzept wird erarbeitet Damit die neue Schulsport- und Leichtathletikanlage bestens genützt werden kann, stellte die SPÖ einen Zusatzantrag für die Erstellung eines Nutzungskonzeptes. Parallel zu den nächsten Schritten soll in Zusammenarbeit mit Vereinsfunktionären, Schulvertretern und den Verantwortlichen der Gemeindeverwaltung ein Konzept erarbeitet werden, dass die breite Nutzung der Anlage über das Vereinswesen hinaus beinhaltet. Bürgermeister Kurt Fischer sicherte die Unterstützung für dieses Anliegen zu und betonte, das es intensive Bemühungen gibt, den Sportpark in das bereits beschlossene Spielraumkonzept einzubetten. Guter Tag für den Sport in Lustenau Sehr erfreut gab sich Sportreferent Bernd Bösch von den Grünen über die einhellige Zustimmung für die Generalunternehmerleistungen: „Dieser Tag ist ein guter Tag für den Sport in Lustenau. Mit der heutigen Vergabe können wir in die Zielgerade einbiegen, auf das Ergebnis kann Lustenau stolz sein. Mit dem Neubau der Schulsport- und Leichtathletikanlage wird ein Markenzeichen im Sportpark entstehen. Ich möchte mich bei allen bedanken, die im Vorfeld mitgewirkt haben.“ Als nächster Schritt werden nun über den Sommer die Behördenverfahren abgewickelt. Im Herbst wird mit dem Bau begonnen. Läuft alles optimal, kann schon im nächsten Jahr auf der neuen Schulsport- und Leichtathletikanlage trainiert werden. Im Lustenauer Sportpark wird die Schulsport- und Leichtathletikanlage gebaut. Das Projekt geplant hat das Lustenauer Architekturbüro Fab02 (Klas-Lässer). (Foto: Fab02) Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 30/27. Juli 2012 9 Wirtschaft Zukunfts.Lust – MittelschülerInnen erlebten Berufe in Lustenauer Betrieben Die Lustenauer Mittelschulen und Unternehmen haben sich zu einem Pilotprojekt zusammengetan, das sich sehen lassen kann. Koordiniert durch Lustenau Marketing, hatten die SchülerInnen der dritten Klassen Mittelschule die Möglichkeit, tolle Werkstücke in den Unternehmen herzustellen und einen Einblick in die Berufswelt zu gewinnen. Auf Grund des großen Erfolges wird die Aktion im Herbst der Öffentlichkeit präsentiert. Entstanden ist die Idee bei der Veranstaltung „Wirtschaft und Schule im Dialog“, die im letzten Jahr stattgefunden hat. Die LehrerInnen sowie die UnternehmerInnen wünschten sich eine intensivere Zusammenarbeit. Den SchülerInnen sollten die Möglichkeiten einer Lehre in Lustenau schon vor den regulären Schnuppertagen in den vierten Klassen praxisnah veranschaulicht werden. Kreative Werkstücke So kam es, dass rund 150 SchülerInnen in 25 Betrieben selbst Hand anlegen durften. Von März bis Juni wurden Werkstücke kreiert, wie zum Beispiel ein CD-Schrank, ein Tischgrill, eine Photovoltaik-Anlage, Visitenkarten oder Frisuren. Jedes der teilnehmenden Unternehmen ermöglichte den direkten Einblick in eine spannende Berufswelt, egal ob Dienstleister, Gastronom oder Gewerbebetrieb. CafeKoenig: Der richtige Umgang mit Konditorei-Werkzeugen will gelernt sein. auftrage der Walter Bösch GmbH & Co KG. Die SchülerInnen berichteten voller Faszination ihren Freunden von den Erfahrungen in den Betrieben. Der Pilotversuch war also ein voller Erfolg für alle Beteiligten. Zukunfts.Lust-Messe im Reichshofsaal Um die kreativen Werkstücke der Öffentlichkeit zu präsentieren und um auch anderen Jugendlichen und den Eltern die Chance zum direkten Kontakt mit den Betrieben und den Betreuungspersonen zu eröffnen, findet am 21. September im Reichshofsaal die Zukunfts.Lust-Messe statt. Es wird die Möglichkeit geben, sich direkt vor Ort für Schnupperstellen zu bewerben. Ebenfalls warten umfassende Informationen zur Lehre in Lustenau und den unterschiedlichen Karrierewegen sowie ein tolles Gewinnspiel auf die BesucherInnen. Teilnehmende Unternehmen: Alge Elastic, Bärenmetzgerei, Blaser Rudolf, Bulu - Buchdruckerei Lustenau, Café Konditorei König, CIC Rad & Bergsport, Etiketten CARINI, EUROSPAR Lustenau-Rheincenter, Fink Peter, Fliesen Felder, Gasthof Krönele, Haarstyling @ Egger-Team, Hagen Elektro, Hagen Möbel, Hofer Kurt Tischlerei Jürgen Krämer - Plan und Raum, Karin Jennerwein - Wellness fürs Haar, KRAL AG, NEUKO Netzer & Kobelt, Pepe's Backstüble, SIE - System Industrie Electronic, Simon Waibel, SPAR-Supermarkt Johannes König, Stroj Elektro , Walter Bösch Neuland für die Jugendlichen – interessiert folgen sie den Instruktionen der Betreuer. Großes Engagement Nach den Praxistagen waren die Rückmeldungen der Unternehmen überaus positiv. „Es war schön zu sehen, wie begeistert die SchülerInnen bei der Sache waren und wie viel Interesse sie an den Aufgaben gezeigt haben“, so Ulrich Hagen von Hagen Möbel. Zum Teil wurden sogar freiwillig „Überstunden“ geleistet, damit das jeweilige Werkstück noch größer oder toller wurde. Auch Hermann Leitner wurde in seiner Intention bestätigt: „Die Mühe hat sich gelohnt, denn die Jugendlichen haben wieder einmal bewiesen, dass sie richtig was drauf haben“, so der Lehrlingsbe- Teilnehmende Schulen: VMS Hasenfeld VMS Kirchdorf VMS Rheindorf Informationen: Lustenau Marketing marketing@lustenau.at Tel.: 05577/84526-2 10 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 30/27. Juli 2012 Rathaus Geburtstagsständchen Engagement für die Bewahrung der Arten- und Lebensraumvielfalt unterstützen. Durch individuelle Beratungen, Vernetzung und organisierte Erfahrungsaustauschtreffen, Fachinformationen und ein praxisorientiertes Bildungsprogramm, werden die Gemeinden in ihrer Naturschutzarbeit gefördert. Das Naturvielfalt-Netzwerk hat bereits 23 Mitgliedsgemeinden, Lustenau ist als Nummer 24 die bisher größte Mitgliedsgemeinde. Erster Schwerpunkt für das Lustenauer „Naturvielfalt-Team“ wird das Thema Riedschutz sein. Die Konstituierung der Arbeitsgruppe ist im Herbst vorgesehen. Der Gesangverein Konkordia, der heuer sein 155. Jubiläum feiert, hat Bürgermeister Kurt Fischer anlässlich seines Geburtstages im Lustenauer Rathaus ein Ständchen gesungen. Einen herzlichen Dank an Chorleiterin Andrea Kaprun und ihre Sängerinnen und Sänger für die gelungene Überraschung! Im Rahmen des Landesprogrammes „Naturvielfalt in der Gemeinde“ werden den Sommer über im Gemeindeblatt verschiedene Beispiele zum Schutz der Artenund Naturvielfalt vorgestellt. Auf Seite 2 der vorliegenden Ausgabe werden als ein Vorzeigebeispiel die blütenreichen Rheindämme in Lustenau präsentiert. Umwelt Lustenau aktiv für mehr Naturvielfalt Auf Antrag des Umwelt- und Landwirtschaftsausschusses wurde am 12. Juli, auf der letzten Sitzung des Gemeindevorstandes vor der Sommerpause, der Beitritt der Marktgemeinde Lustenau zum Landesprogramm „Naturvielfalt in der Gemeinde“ beschlossen. Biodiversität weltweit in Gefahr Die Biodiversität – die Vielfalt an Ökosystemen, Arten und Genen – ist weltweit in Gefahr. Vorarlberg ist davon nicht ausgenommen und hat als einziges Land in Österreich die Erstellung von Roten Listen gesetzlich verankert. Neben dem Klimawandel ist der Biodiversitätsverlust als die kritischste globale Umweltbedrohung zu sehen. "Das Aussterben charakteristischer Tier- und Pflanzenarten ist für das natürliche System ein Verlust, der nicht wieder wettzumachen ist. Wir sind uns dieser Herausforderung bewusst und handeln entsprechend", betont Umwelt-Gemeinderat Thomas Mittelberger. Global denken, lokal handeln In der freien Natur werden sie auch bei uns immer seltener: die blühenden Blumenwiesen müssen häufig mehrschnittigem Einheitsgrün Platz machen. Grund genug, dass sich die Gemeinden vermehrt um naturnahe Flächen im Siedlungsraum kümmern. Lustenau geht dazu mit der naturnahen Pflege der Rheindämme und den blühenden Kreisverkehren bei der Höchster Brücke und beim Schweizerhaus schon seit 20 Jahren mit gutem Beispiel voran. Landesprogramm „Naturvielfalt in der Gemeinde“ Mit dem Programm „Naturvielfalt in der Gemeinde“ möchte die Vorarlberger Landesregierung die Gemeinden in ihrem Vielfältige Bepflanzung beim Kreisverkehr Hohenemserstraße. Neubepflanzung Sägerstraße: Vom zaghaften Pflänzchen zum Blumenmeer Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 30/27. Juli 2012 11 Finanzen Euro-Bus der OeNB gastiert in Lustenau Nach zehn erfolgreichen Jahren Euro-Tour findet in diesem Sommer erstmals die „Euro-Info-Tour“ der Österreichischen Nationalbank statt. In einer eigenen Euro-InfoStraße werden die wichtigsten Informationen rund um den Euro einfach und verständlich aufbereitet. Damit baut die OeNB ihr Dienstleistungsangebot beim Euro-Bus weiter aus. Die bewährten Dienstleistungen Schilling-Euro-Tausch und Euro-Sicherheits-Check bleiben bestehen. Am Lustenauer Kirchplatz macht der Euro-Bus am Montag, den 30. Juli 2012, von 09:00 bis 18:00 Halt. Weitere Informationen zum Euro-Bus stehen auf www.oenb.at/euro-bus. Polizei Fundanzeige Folgende, nachstehend aufgeführte Fundsachen wurden abgegeben und können im Rathaus von den Eigentümern abgeholt werden: Kategorie Funde Ausweise, Dokumente, Plastikkarten 1 Brille 2 Fahrrad 19 Geld 1 Handy 3 Ring 1 Schlüssel 3 Spielzeug 1 Tasche/Rucksack Kette Scooter Kleidung (Jacke) Handybox Verluste 1 1 4 1 2 1 1 1 1 Es wird darauf hingewiesen, dass das Eigentum an den Fundsachen, falls die Verlierer sich nicht melden, nach Ablauf von einem Jahr nach Anzeige des Fundes beim Fundamt auf den Finder oder bei Verzicht auf jegliche Fundrechte auf das Fundamt übergeht. Beschluss: Vorstehende Bekanntmachung wird hiermit zur allgemeinen Kenntnis gebracht. Am kommenden Montag steht der Euro-Bus der Österreichischen Nationalbank auf dem Kirchplatz. Interessierte können sich rund um den Euro informieren. Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-209 sicherheitswache@lustenau.at 12 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 30/27. Juli 2012 Bauen Baustellenführungen ÖBB-Rheinbrücke Von Juni bis Oktober findet einmal im Monat eine Führung bei der Baustelle der neuen ÖBB-Rheinbrücke statt. Interessierte sind herzlich dazu eingeladen Termin: 3. August, 7. September und 12. Oktober, jeweils von 13 bis 14.30 Uhr Treffpunkt: Museum Rhein-Schauen, Lustenau ÖBB Baustellen-Ombudsstelle · Telefon +43(0)664 1999508 · oebb@via3.at Rathaus Kundmachung über die in der 18. Sitzung der Gemeindevertretung am 26.04.2012 gefassten Beschlüsse Erklärung einer Rot-Buche zum örtlichen Naturdenkmal Über Antrag des Vorsitzenden wird mehrstimmig beschlossen (33:3) bzw verordnet: „VERORDNUNG der Gemeindevertretung der Marktgemeinde Lustenau vom 26. 04. 2012 über die Erklärung der Rot-Buche Steinackerstraße 3 zum örtlichen Naturdenkmal. Aufgrund § 29 Abs 2 des Gesetzes über Naturschutz und Landschaftsentwicklung, LGBl Nr 22/1997 idgF, wird verordnet: §1 Die auf Gst-Nr 3646/1, KG Lustenau, stehende Rot-Buche (Fagus sylvatica) mit einem Stammumfang von 488 cm, einer Höhe von 22 m, einem Kronendurchmesser von 16 m und einem geschätzten Alter von 120 Jahren (Stichtag 01.07.2009) wird aufgrund ihrer besonderen Eigenart, Schönheit und landschaftsprägenden Bedeutung zum örtlichen Naturdenkmal erklärt. §2 Veränderungen am Naturdenkmal, die über die üblichen und notwendigen Pflegemaßnahmen hinausgehen, dürfen nur mit Bewilligung des Bürgermeisters durchgeführt werden. Die Bewilligungspflicht gilt nicht für Maßnahmen, die im Einvernehmen mit dem fachlich in Betracht kommenden Amtssachverständigen zur Abwehr einer drohenden Gefahr für das Naturdenkmal vorgenommen werden. §3 Diese Verordnung tritt an dem auf die Kundmachung folgenden Tag in Kraft.“ Dr. Kurt Fischer Bürgermeister Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-102 · gemeindeamt@lustenau.at Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 30/27. Juli 2012 13 Rathaus Die Bibliothek bleibt vom 15. bis einschließlich 20. August 2012 geschlossen. Ab 21. August sind wir wieder für Sie da! Rathausstraße 1 · Tel. 8181-0 · gemeindeamt@lustenau.at Soziales Elternberatung im August 2012 Kindergarten „Am Schlatt“ – Termine Montag, 6. August 2012 Montag, 13. August 2012 Montag, 27. August 2012 Mittwoch, 1. August 2012 Mittwoch, 8. August 2012 Mittwoch, 29. August 2012 Die Elternberatung bleibt am 20.8.2012 und 22.8.2012 wegen Urlaub geschlossen. Öffnungszeiten: 8.30 Uhr – 10.30 Uhr Elternberaterin: Frau Christine Waibel Telefonische Beratung: 0650/4878749 Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-303 · yvonne.ulrich@lustenau.at Rathaus Kundmachung über die in der 19. Sitzung der Gemeindevertretung am 28.06.2012 gefassten Beschlüsse „Verordnung über die Erklärung einer Straße als Gemeindestraße Über Antrag des Vorsitzenden einhellig beschlossen bzw verordnet: „VERORDNUNG der Gemeindevertretung der Marktgemeinde Lustenau vom 28. Juni 2012 über die Erklärung der Straße „Am Neuner“ zur Gemeindestraße. Gemäß § 9 Abs 1 und 3 Straßengesetz, LGBl Nr 8/1969 idgF, wird in der Marktgemeinde Lustenau die Straße „Am Neuner“ Gst-Nr 6843 von der Kreuzung mit der Vorachstraße Gst-Nr 6849 bis zu den Grundstücken Gst-Nr 4360/6 und Gst-Nr 4360/5 mit einer Fläche von ca 2.178 m² und einer Länge von ca 505 m sowie einer Breite von ca 4 - 5 m zur Gemeindestraße erklärt.“ Dr. Kurt Fischer Bürgermeister Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-102 · gemeindeamt@lustenau.at 14 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 30/27. Juli 2012 Rathaus Kundmachung über die in der 18. Sitzung der Gemeindevertretung am 26.04.2012 gefassten Beschlüsse und die Generaldebattenbeiträge zum Rechnungsabschluß 1. VERGABE VON LIEFERUNGEN UND LEISTUNGEN Über Antrag des Vorsitzenden wird einstimmig beschlossen: Die Durchführung der Baumeisterarbeiten inklusive sämtlicher Lieferungen und Leistungen für die Errichtung der Schmutzwasserkanalisation des gesamten Projektumfanges für die Ortskanalisation Lustenau, Gebiet Süd, BA 52 BL02 und der Wasserversorgung St-Antonius-Straße BA 24 BL02 zum Gesamtpreis von netto €1.347.274,56 an die ARGE Wilhelm Mayer Bau GmbH und Nägele Bau GmbH, Am Bach 20, Götzis. Der Gesamtpreis beinhaltet folgende Preisanteile (netto) Anteil Ortskanalisation Anteil Wasserversorgung Anteil Gemeindestraßenbau Anteil Straßenbeleuchtung Gesamt Marktgemeinde Lustenau € 1.028.352,50 € 134.325,14 € 177.713,71 € 6.883,21 € 1.347.274,56 Tiefbaureferent Wolfgang Bösch erklärt abschließend, dass das Angebot erfreulicherweise 20 % unter der ursprünglichen Kostenschätzung liegt. 2. BERICHTE DES PRÜFUNGSAUSSCHUSSES Über Antrag des Vorsitzenden des Prüfungsausschusses, Dr. Walter Bösch, werden die Berichte des Prüfungsausschusses über die am 05.03.2012 und 12.04.2012 erfolgten Prüfungen des Kinderpavillon Rheindorf, Prüfung der Bestände und des Rechnungsabschlusses 2011 gemäß § 52 Gemeindegesetz einstimmig zur Kenntnis genommen. 3. RECHNUNGSABSCHLUSS DER MARKTGEMEINDE LUSTENAU FÜR DAS JAHR 2011 Finanzreferent Bürgermeister Dr. Kurt Fischer führt zum Rechnungsabschluss der Marktgemeinde Lustenau für das Jahr 2011 aus wie folgt: „Sehr geehrte Damen und Herren der Gemeindevertretung! Den Rechnungsabschluss der Marktgemeinde Lustenau für das Rechnungsjahr 2011 darf ich Ihnen mit folgenden Eckdaten präsentieren: Der Rechnungsabschluss 2011 weist Gesamteinnahmen der Haushaltsgebarung von Gesamtausgaben der Haushaltsgebarung von und schließt somit mit einem Überschuss von ab. Die Verbindlichkeiten ohne Leasing betragen zum 31.12.2011 davon entfallen auf den Wasserversorgungs- und Kanalisationsbereich € € € 63.315.337,21 63.225.223,31 90.113,90 € € 58.321.601,09 41.637.663,48 Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-102 · gemeindeamt@lustenau.at Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 30/27. Juli 2012 15 Rathaus Das ergibt bei einem Einwohnerstand von 21.859 (Stand 31.12.2011) eine Pro-Kopf-Verschuldung von davon allein im vorher erwähnten Infrastrukturbereich Kanal und Wasser Die Verbindlichkeiten einschließlich Leasingverpflichtungen beziffern sich per 31.12.2011 auf Dies ergibt für die Gemeinde eine Netto-Neuverschuldung von Das bedeutet, dass die Gesamtverschuldung pro Einwohner per 31.12.2011 beträgt. Im Vergleich dazu lag die Pro-KopfVerbindlichkeit im RA 2010 bei und im RA 2009 bei Der Schuldendienst ohne Leasing beträgt 2011 die Zahlungen an Leasinggeber im Jahr 2011 betrugen Zieht man von diesen Schuldendiensten die Zins- und Finanzierungszuschüsse sowie die Annuitätenzuschüsse ab, beträgt der gesamte Nettoschuldendienst im Rechnungsjahr 2011 Der Überschuss der laufenden Gebarung des Rechnungsjahres 2011 beträgt subtrahiert man den vorher erwähnten gesamten Nettoschuldendienst von so verbleiben für die tatsächlich frei verfügbaren Mittel im Haushaltsjahr 2011 beachtliche € € 2.668,00 1.905,00 € € € 60.847.973,10 302.710,79 2.783,00 € € € € 2.776,00 2.537,00 3.750.183,10 546.037,47 € € € € 2.174.661,23 8.176.096,00 2.174.661,00 6.001.435,00 Die personelle Situation der Marktgemeinde Lustenau zeigt folgendes Bild: Die Marktgemeinde beschäftigt mit Stand vom 31.12. des Rechnungsjahres 2011 – auf Vollbeschäftigte gerechnet – 310 Personen. Im Vergleich dazu waren es im Vorjahr 303 und im Jahr 2009 waren es 298 Personen. Große finanzielle Spielräume – Lustenau investiert aus eigener Kraft Die schwierige Finanzlage der österreichischen Städte und Gemeinden, - viele müssen trotz steigender Einnahmen ihre wichtigen Investitionen über Darlehen finanzieren - hat sich trotz steigender Einnahmen nicht wesentlich entschärft, und der Wegfall des Vorsteuerabzugs bei Hochbauprojekten wie Schulen oder Feuerwehrhäusern wird die Lage noch verschärfen. Deshalb werden wir in der heutigen Sitzung eine entsprechende Resolution des Städtebundes unterstützen, die eine steuerliche Begünstigung für Bauprojekte im Bildungsbereich fordert. Die Kennzahlen des Lustenauer Rechnungsabschlusses 2011 zeigen durchaus bemerkenswerte, positive Aspekte. Mit einem Überschuss der laufenden Gebarung von fast €8,2 Mio und frei verfügbaren Mitteln von €6 Mio hat Lustenau eine Finanzkraft, um die uns viele Gemeinden im Land beneiden und hat hohe Investitionen in wichtige Bereiche unserer Gemeindeentwicklung ermöglicht. Dass dies keine kurzfristiRathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-102 · gemeindeamt@lustenau.at 16 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 30/27. Juli 2012 Rathaus ge Momentaufnahme ist, zeigt unsere mittelfristige Finanzplanung deutlich: Auch in den kommenden Jahren haben wir finanzielle Spielräume, um die Entwicklung unserer Gemeinde aktiv voranzutreiben. Zugute kommt uns dabei die positive wirtschaftliche Entwicklung mit erfreulichen Wachstumsraten und sinkenden Arbeitslosenzahlen. So weist nicht nur der vorliegende Rechnungsabschluss eine positive Entwicklung bei den Ertragsanteilen und in der Kommunalsteuer aus, auch die ersten Monate im heurigen Jahr sind mit einer Steigerung von ca 6 % deutlich über dem Voranschlag. Die exportorientierten Leitbetriebe und die vielen Klein- und Mittelbetriebe in Lustenau leisten einen wichtigen Beitrag zur Finanzkraft unserer Gemeinde. Hohes Investitionsniveau stärkt die lokale und regionale Wirtschaft Lustenau investiert tatkräftig und die hohen Investitionen kommen insbesondere auch der lokalen und regionalen Wirtschaft zugute. Die Investitionen betragen im Rechnungsjahr 2011 €12,7 Mio, dazu kommen noch Vermögenskäufe in der Höhe von €1,3 Mio, darunter ein strategisch wichtiges Grundstück im Betriebsgebiet Heitere, wo wir in den letzten Wochen weitere Flächen erwerben konnten. Im Schützengarten“ – unserem neuen Treffpunkt für Soziales und Gesundheit haben wir 2011 – nach über €5,1 Mio im Vorjahr – weitere €3,8 Mio investiert. Das Gebäude bietet nicht nur dem Roten Kreuz und anderen wichtigen sozialen Einrichtungen wie unserer MOHI eine optimale Infrastruktur, sondern wird – wie ein aktueller Bericht im Gemeindeblatt eindrucksvoll zeigt - für zahlreiche Veranstaltungen genutzt. Weitere wichtige Teile des €12,7 Mio Investitionspakets sind in den Bildungsbereich, die Kanalisierung und Wasserversorgung sowie in die Ausrüstung der Feuerwehr geflossen, davon allein €374.000,-- in die neue Drehleiter. Zukunftsweisende Projekte – Investitionen in eine lebenswerte Gemeinde Meine Damen und Herren, trotz der schon erwähnten erfreulichen Entwicklung auf der Einnahmenseite werden wir unseren Weg einer sparsamen Ausgabenpolitik weiter fortsetzen, um uns auch in Zukunft finanzielle Spielräume zu erhalten. Unsere schlanke, effiziente Verwaltung leistet dabei einen wichtigen Beitrag. Dafür möchte ich mich bei unserem neuen Gemeindeamtsleiter Dr. Eugen Kanonier stellvertretend für unsere 310 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter herzlich bedanken. Wir stehen mitten im Budgetvollzug 2012 und arbeiten an einer Vielzahl von Projekten: die Betriebsgebiete Heitere und Millennium Park Süd, das Projekt „Betreutes Wohnen“, der Sportpark mit der Schulsport- und Leichtathletikanlage und der Frage der Nachnutzung des Sporthotelareals, Investitionen in Kindergarten- und Schulraumprojekte, ein neues Feuerwehrhaus, eine Fotovoltaikoffensive mit Bürgerbeteiligungsanlage und das Projekt „Zentrum“ – eine Fülle von notwendigen und wünschenswerten Investitionen wird uns in den nächsten Jahren vor allem auch finanzpolitisch herausfordern. Als Finanzreferent hoffe ich, dass es uns gemeinsam gelingt, klare Prioritäten und auch mutig neue Impulse zu setzen. Gesunde finanzielle Basis - hohes Sozialkapital Abschließend möchte ich mich bei allen Lustenauerinnen und Lustenauern für ihren großen Einsatz am Arbeitsplatz, das unternehmerische Engagement und Vertrauen in den Wirtschaftsstandort Lustenau bedanken. Es ist dies ein wichtiger Beitrag zur positiven Entwicklung und gesunden finanziellen Basis unserer Gemeinde. Einen besonderen Dank möchte ich auch all jenen aussprechen, die sich in unserer Gemeinde ehrenamtlich engagieren. Die wertvolle Zeit, die sie unserer Gemeinde schenken ist unbezahlbar. Wir sind glücklich über die finanziellen Gestaltungsspielräume unserer Gemeinde, aber wir sind besonders stolz auf das hohe Sozialkapital – die vielen Menschen, die sich in und für unser Lustenau engagieren und die Kultur des Zusammenlebens und Miteinander fördern. Ich danke auch allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern unserer Gemeinde für ihren großen persönlichen Einsatz und den verantwortungsvollen und sparsamen Budgetvollzug. Dem Leiter der Finanzabteilung Mag. Klaus Bösch und seinem Team möchte ich für die Erstellung des Rechnungsabschlusses und insbesondere für das hervorragende Finanzmanagement sehr herzlich danken. Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-102 · gemeindeamt@lustenau.at Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 30/27. Juli 2012 17 Rathaus An die Gemeindevertretung darf ich als Finanzreferent und auch im Namen des Finanz- und Wirtschaftsausschusses den Antrag stellen, den Rechnungsabschluss der Marktgemeinde Lustenau für das Haushaltsjahr 2011 zu genehmigen. Gesamteinnahmen der Haushaltsgebarung von Gesamtausgaben der Haushaltsgebarung von somit mit einem Gebarungsüberschuss von € € € 63.315.337,21 63.225.223,31 90.113,90“ Bernd Bösch bringt namens der Grünen Lustenau nachfolgenden Generaldebattenbeitrag zum Rechnungsabschluss 2011 zum Vortrag: „Geschätzte KollegInnen der Gemeindevertretung, liebe ZuhörerInnen! Der vorliegende Rechnungsabschluss für das Jahr 2011 zeigt im Vergleich zum Voranschlag ein erfreuliches Bild. Immerhin standen €6 Mio an frei verfügbaren Mitteln für Investitionen zur Verfügung. Das waren zwar immer noch €700.000,-weniger als im Jahr 2009, aber um 65 % mehr als die budgetierten €3,4 Mio. Bei den Einnahmen profitierte die Gemeinde vom Steueraufkommen, das um mehr als €1,3 Mio höher lag als budgetiert, ausgabenseitig sparte sich die Gemeinde im Vergleich zum Voranschlag bei den Personalkosten über €500.000,-- und bei den Darlehenszinsen über €200.000,--. Insgesamt wurden im abgelaufenen Jahr Investitionen in der Höhe von €12,8 Mio getätigt. Trotzdem mussten nur für den geförderten Kanalbau Darlehen aufgenommen werden. Die Pro-Kopf-Verschuldung ist zwar ganz leicht gestiegen, allerdings hat Lustenau weiterhin eine günstige Schuldenstruktur, weil ein Großteil der Darlehen, nämlich jene für Wasser und Abwasser, aus Gebühreneinnahmen finanziert werden. Die nicht geförderten und gebührenfinanzierten Darlehen konnten im vergangenen Jahr sogar leicht abgebaut werden. Insgesamt hat Lustenau, sofern es zu keinen weiteren wirtschaftlichen Einbrüchen kommt und die Steuereinnahmen zumindest auf dem bisherigen Niveau bleiben, einen beträchtlichen finanziellen Spielraum, um die notwendigen Investitionen zu tätigen. Investitionen Neben der Fertigstellung der Kanalisation war die letzte Etappe der Generalsanierung des Altbaus im Schützengarten mit €3,8 Mio der Investitionsschwerpunkt im Gemeindehaushalt 2011. Mit dem neuen Treffpunkt für Soziales und Gesundheit im Schützengarten ist ein Juwel entstanden, das den sozialen Diensten in unserer Gemeinde neue Perspektiven eröffnet. Wir werden aber auch in den kommenden Jahren beträchtliche Mittel in den Ausbau der in Lustenau gut funktionierenden ambulanten Dienste und in neue Angebote betreuter Wohnformen investieren müssen, um dem Wunsch vieler Menschen nach häuslicher Pflege entgegenzukommen. Bildung Auch im Bereich Bildung hat Lustenau im vergangenen Jahr kräftig investiert: etwa €987.000,-- in den Volksschulen, €927.000,--, in den Mittelschulen und €3,6 Mio in den Kindergärten. Trotzdem können wir uns noch nicht zufrieden zurücklehnen. Die Schulraumsituation an Lustenaus Volksschulen ist höchst angespannt. Bereits letztes Jahr musste der Kinderpavillon im Rheindorf um €350.000,-- erweitert werden, ohne dass dafür budgetäre Mittel vorgesehen waren, weil die notwendigen Räume für zwei Klassen fehlten. Auch im kommenden Jahr werden Klassen- und Gruppenräume fehlen. Für Sprachförderung, Dyskalkulie- und Legasthenie-Förderung etc sind Lustenaus Volksschulen nicht eingerichtet, für flächendeckende ganztägig-flexible Angebote, die in den nächsten Jahren zwingend notwendig werden, genau so wenig. Man muss kein Hellseher sein, um zu wissen, dass hier die Gemeindepolitik notwendige Weichenstellungen treffen muss, besser jetzt als erst dann, wenn die jungen Familien Schlange stehen. Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-102 · gemeindeamt@lustenau.at 18 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 30/27. Juli 2012 Rathaus Deshalb haben wir Grünen uns im letzten Jahr vehement für den Bau einer 5. Volksschule eingesetzt, um damit langfristig alle Volksschulstandorte soweit zu entlasten, dass an jeder Schule gute räumliche Voraussetzungen für einen modernen Unterricht, Förderangebote und ganztägige Betreuungsformen möglich werden. In einem intensiven Bildungsdialog wurden seither immer wieder neue Ideen entwickelt. Als letzte Option wird überprüft, ob ein Neubau der Volksschule Rotkreuz nicht die bessere Lösung wäre als deren Sanierung. Welche Lösung auch immer – wir Grüne werden in den nächsten Wochen und Monaten darauf drängen, dass sich die Gemeindevertretung für eine Variante entscheidet, die den Schulen Planungssicherheit gibt. Mit Blick auf die Diskussion der notwendigen und längst überfälligen Bildungsreformen müssen ExpertInnen und Engagierte leider zur Kenntnis nehmen, dass sich der Dampfer „Bildung Österreich“ nicht bewegt, und wenn, dann zurück in die Vergangenheit. Die Bremser sind ganz eindeutig die beharrenden Kräfte in der ÖVP, einschließlich der ÖVP-dominierten Standesvertretung. Die in Vorarlberg hochgelobte Vorarlberger Mittelschule bietet den ehemaligen Hauptschulen zwar deutlich verbesserte Rahmenbedingungen, aber: die frühe Selektion bleibt und die Kinder werden immer noch entlang sozialer Zugehörigkeiten und sozioökonomischer Kriterien getrennt, weit mehr als über Begabungen und Leistung. Das hat PISA deutlich ans Licht gebracht. Zusammenleben Zurück in unsere Gemeinde: Lustenau hat etwas über 21.000 Einwohner. 4.900 davon wurden nicht in Österreich geboren, darunter sind Menschen aus etwa 60 verschiedenen Nationen. Es muss unser vorrangigstes Ziel sein, das Zusammenleben von so vielen Menschen – zumindest in jenen Bereichen, in denen die Gemeinde darauf Einfluss hat – bestmöglich zu gestalten. Auch auf die Gefahr hin, dass wir mit unserem regelmäßigen Hinweis Manchen hier im Hause auf die Nerven gehen: Wir werden nicht umhin kommen, uns der politischen Diskussion zu stellen und gemeinsam zu definieren, welche Maßnahmen zur Verbesserung des Zusammenlebens wir kurz-, mittel- und langfristig setzen wollen. Dieses Zusammenleben der Menschen, die in Lustenau wohnen ist kein Jugendthema und kein Bildungsthema alleine. Es ist eine Querschnittsmaterie allerersten Ranges. Sport Eine lange aber aus heutiger Sicht keine unendliche Geschichte erleben wir mit der Schulsport- und Leichtathletikanlage im Sportpark. Schon im Jahr 1999 hat der damalige Bürgermeister Hans-Dieter Grabher den Leichtathleten den Bau einer neuen Anlage zugesagt, weil ein Teil der Laufbahn im Reichshofstadion dem Heizhaus für die Rasenheizung zum Opfer fiel. Heuer soll endlich mit dem Bau begonnen werden. Leider war aber nach der ersten Ausschreibung, eine Auftragsvergabe nicht zu verantworten, weil die verbleibenden Angebote weit über der uns vorliegenden Kostenberechnung lagen. Eine zweite Ausschreibung, in der die Sportanlage und der Hochbau getrennt ausgeschrieben werden, soll nach Meinung der Experten deutlich günstigere Angebote bringen. Nach dem neuen Zeitplan, soll in der nächsten Sitzung der Gemeindevertretung die Auftragsvergabe erfolgen und im Herbst mit dem Bau begonnen werden, sodass die Anlage im Herbst des kommenden Jahres in Betrieb genommen werden kann. Damit haben wir die Chance, im Sportpark einen weiteren Anziehungspunkt zu schaffen und breiten Kreisen der Bevölkerung die Möglichkeit zu sportlicher Betätigung zu bieten. In dieser Hinsicht eröffnet auch die Nachnutzung auf dem Areal des ehemaligen Sporthotels neue Perspektiven. Ein Thema, das mich, aber auch den Bürgermeister, den Baureferenten, den Sportausschuss und die Gemeindeverwaltung in den letzten zwei Jahren meiner Tätigkeit als Sportreferent ständig begleitet, um nicht zu sagen verfolgt hat, ist das Reichshofstadion. Nachdem wichtige Fragen im Zusammenhang mit der Doppelnutzung durch die Austria und den FC Lustenau zehn Jahre lang ungelöst blieben, können wir heute ein Gesamtpaket aus neuem Pachtvertrag mit Ablöse der von der Austria getätigten Investitionen, einem Fluchtwegekonzept, dem Abbruch des alten Platzwarthauses, einer Neuregelung der Pflegearbeiten und nicht zuletzt mit den notwendigen baurechtlichen Klärungen beschließen. Damit verbessern wir die Situation für beide Vereine und ich hoffe sehr, dass sich mit dieser Lösung der Aufwand unserer Gemeindeverwaltung und auch der politisch Verantwortlichen in Sachen Reichshofstadion zukünftig auf ein vernünftiges Maß beschränken wird. Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-102 · gemeindeamt@lustenau.at Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 30/27. Juli 2012 19 Rathaus Verkehr/Mobilität Im Verkehrsbereich gibt es für Lustenau eine klare Zielsetzung und einen breiten Konsens, der lautet: Der Stau muss weg. Nachdem klar ist, dass jede Form von Großprojekt noch mindestens 15 Jahre auf sich warten lässt, und nachdem wir Grüne weder an die Variante Z noch an die Ostumfahrung übertriebene Heilserwartungen haben, werden wir uns in den nächsten Jahren auf jene Maßnahmen konzentrieren, die schnell umsetzbar sind. Dazu gehören: die Verbesserung der Zollabfertigung, eine gerechte Auffächerung des Schwerverkehrs, die Verlagerung von Gütern, wie Abfall, Kies oder Treibstoffe auf die Schiene und die rasche Realisierung einer Straßenverbindung zwischen Höchst/Brugg und St. Margrethen. Dass es dabei Engagement und Wachsamkeit braucht, zeigt die völlig inakzeptable Einschränkung der Abfertigungszeiten an umliegenden Zollämtern, die noch zusätzliche Belastungen nach Lustenau bringen und völlig zurecht von uns allen gemeinsam bekämpft werden. Nach jahrelangen, intensiv geführten Verkehrsdiskussionen ist heute unbestritten, dass ein Gutteil des Verkehrsproblems hausgemacht ist. Der Mobilitätsbericht „Lustenau Mobil, Anders unterwegs“ zeigt eindrücklich, dass wir neben dem Ausbau des öffentlichen Verkehrs, konsequenter Busbevorrangung und Parkraumbewirtschaftung, vor allem die Aufenthaltsqualität und Sicherheit für Radfahrer und Fußgänger verbessern müssen, wenn wir erreichen wollen, dass mehr Menschen öfter mal ihr Auto stehen lassen. Umwelt und Energie Auch im Umwelt- und Energiebereich haben planerische Maßnahmen langfristige Wirkungen. Mit dem im vergangenen Jahr beschlossenen Grünordnungsplan und dem darauf beruhenden gesetzlich verpflichtenden Spielraumkonzept hat Lustenau eine gute Grundlage um so weit noch möglich, Freiflächen für öffentliche Spiel- und Aufenthaltsräume zu sichern. Seit dem Beitritt zum e5-Programm verfolgt Lustenau konsequent das Ziel, Energie so effizient wie möglich zu nutzen und den Anteil von erneuerbaren Energieträgern zu erhöhen. In Sachen Energieeffizienz wurde mit der ökologisch und energetisch optimierten Generalsanierung des Altbaus im Schützengarten im vergangenen Jahr ein Vorzeigeprojekt fertiggestellt. Die vier neuen Fotovoltaikanlagen aus 2011 werden wir im heurigen Jahr mit den geplanten Investitionen von €1,3 Mio für Sonnenstromanlagen noch bei weitem übertreffen. Fazit und Ausblick Meine Damen und Herren, der vorliegende Rechnungsabschluss weist im Vergleich zum Voranschlag ein sehr erfreuliches finanzielles Ergebnis aus. Er zeigt, dass Lustenau trotz gedämpfter wirtschaftlicher Entwicklung immer noch einen beträchtlichen finanziellen Spielraum hat und die wichtigsten Investitionen aus eigener Kraft finanzieren kann. Auch mit den Steuereinnahmen im heurigen Jahr wird es uns mit der notwendigen finanziellen Disziplin gelingen, den Gemeindehaushalt in Ordnung zu halten. Dank Abschließend bedanke ich mich im Namen der Grünen bei allen Lustenauer Bürgerinnen und Bürgern, die das umfangreiche Wirtschaften unserer Marktgemeinde ermöglichen. Bei der gesamten Gemeindeverwaltung und insbesondere bei der Finanzabteilung mit ihrem Leiter Mag. Klaus Bösch bedanke ich mich für die Aufbereitung des vorliegenden umfangreichen Zahlenwerks. Bei Ihnen allen bedanke ich mich für Ihre Aufmerksamkeit.“ Gemeindevertreter Dr. Walter Bösch trägt namens der SPÖ Lustenau nachstehenden Generaldebattenbeitrag zum Rechnungsabschluss 2011 vor: „Sehr geehrte Damen und Herren! Der Rechnungsabschluss für das Jahr 2011 zeigt auf der Einnahmenseite eine durchaus positive Entwicklung. Vor allem die gemeinschaftlichen Bundesabgaben lagen mit rund €18,4 Mio €1,1 Mio über den Ansätzen des Budgets 2011. Die KomRathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-102 · gemeindeamt@lustenau.at 20 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 30/27. Juli 2012 Rathaus munalsteuer ist um rund €150.000,-- angestiegen. Die Zahlen zeigen, dass die österreichischen Gemeinden nicht nur neue Aufgaben erhalten, sondern vor allem aus dem Bereich Bundessteuern einen erheblichen Zuwachs an finanziellen Mitteln verzeichnen. Bei der Reihung der Ausgaben ist allerdings die Gemeinde selbst zu entschiedenem Handeln gefordert. Politik und Verwaltung treffen zunehmend neue Aufgaben Bei den Ausgaben treten im Wesentlichen immer dieselben Blöcke in Erscheinung: Verwaltung, Investitionen, Transferzahlungen an das Land im Sozial- und Gesundheitsbereich. Neben der Bedienung von Altgewohntem ist dringend zur Kenntnis zu nehmen, dass einerseits neue Aufgaben auf die Gemeinde zukommen, andererseits ein geradezu historischer Rückstand – die Gestaltung des Ortszentrums – endlich ernsthaft auf die Tagesordnung zu nehmen ist. Dies ist nur ein Teil der von Lustenau zu lösenden Strukturfragen. Nicht eine endlose Zahl an Autos auf vielen Straßen und möglichst viel Wohnungen auf möglichst wenig Platz geben einer Gemeinde einen interessanten und modernen Charakter, sondern neben zukunftsfähigen Arbeitsplätzen die Gestaltung des öffentlichen Raumes, moderne Strukturen im Bereich Ausbildung, Schule, Kinderbetreuung und Gesundheitsversorgung. Umfangreiche Zahlungen an Landeseinrichtungen Wesentliche finanzielle Grundlage des Gemeindehaushaltes sind die frei verfügbaren Mittel. Mit rund €6 Mio im Rechnungsabschluss 2011 ergibt sich ein relativ hoher Wert - gäbe es da nicht die düstere zweite Seite der Medaille. Die Transferzahlungen der Gemeinde an das Land mit einem Betrag von €7, 2 Mio übersteigen nämlich sogar den Betrag an frei verfügbaren Mitteln der Gemeinde. Sie setzen sich wie folgt zusammen: Sozialfonds Beitrag an Landes-Spitäler Landesumlage Landespflegegeldgesetz Gesamt € € € € € 4.135,911 1.343,804 1.401,383 364,782 7.245,880 Die dynamischen Zuwachsraten in diesem Bereich in Verbindung mit dem für die Gemeinden sehr nachteiligen Aufteilungsschlüssel sind ein enormer Druckpunkt in unserem Gemeindebudget, der nur durch die hohen Zuteilungen aus den Bundessteuern abgemildert wird. Steigende Schulden der Gemeinde und nicht realisierte Investitionen Die Diskussion über einen Rechnungsabschluss kann nicht am Schuldenstand der Gemeinde und dessen Entwicklung vorbei. Der Schuldenstand der Gemeinde ist von €54,9 Mio auf €60,8 Mio gestiegen, die Pro-Kopf-Verschuldung erhöhte sich von €2.776,-- auf €2.783.--. Der Gesamtschuldendienst stieg von €1,9 auf €2,1 Mio. In Zeiten steigender Einnahmen stellt dies eine eher unerwartete Entwicklung dar. Nicht zuletzt deshalb wird der Budgetrahmen für Maßnahmen zur Ortsentwicklung und Innovationen, die eher mittelfristige Wirkung zeigen, immer wieder auf sehr kleiner Flamme gehalten. Ein nicht dem Budget entsprechendes Bild zeigen die im Jahre 2011 getätigten Investitionen. Im Rechnungsabschluss 2010 betrugen sie noch €13,3 Mio und sind im Jahre 2011 auf rund €12,8 Mio zurückgegangen. Im Voranschlag 2011 waren sogar noch €14,4 Mio vorgesehen. Realisiert wurden schließlich rund €12,8 Mio,- was einem Minus von rund €1,6 Mio entspricht. Ohne auf einzelne Positionen einzugehen, darf dabei nicht außer Acht gelassen werden, dass zwar budgetierte aber nicht ausgeführte Investitionen andere, für die Gemeindeentwicklung bedeutende Investitionen verzögern, da bei den Budgetberatungen bereits von einem ausgelasteten Budget ausgegangen wird. Bürgermeister kommen und gehen, der Kirchplatz wartet und wartet Meine Damen und Herren, wenn nicht bald energische Gegenmaßnahmen gesetzt werden, droht sich die politische Hilflosigkeit am Kirchplatz auch unter geänderten Mehrheitsverhältnissen fortzusetzen. Einerseits ist die Gestaltung des Ortszentrums eine der wichtigsten Investitionen seit Jahrzehnten, andererseits ist die Entscheidungsfindung von einer jahrelangen Ratlosigkeit und daraus folgenden Entscheidungsschwäche geprägt. Es gibt seit Jahrzehnten Anträge der SPÖ – Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-102 · gemeindeamt@lustenau.at
  1. amtsblatt
GB_35_2012 31.08.2012 19.12.2012, 12:33 GB_35_2012_GB_35_2012 29.08.12 14:40 Seite 1 Lustenauer Gemeindeblatt Amtsblatt der Marktgemeinde Lustenau Menschen gemeinsam unterwegs Orientierungstage – Kindheit und Gesellschaft 2012 3. bis 6. September 2012, Reichshofsaal Freitag, 31. August 2012 Nr. 35/ 127. Jahrgang www.lustenau.at Einzelpreis: Euro 0,50 GB_35_2012_GB_35_2012 29.08.12 14:41 Seite 2 GB_35_2012_GB_35_2012 29.08.12 14:41 Seite 3 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 35/31. August 2012 3 Inhalt 4 4 4 4 5 Gesundheit, Notdienste, Kalender Ärztlicher und zahnärztlicher-Notdienst Apotheken-Notdienst Wochenkalender Abfallkalender Aus unserer Gemeinde Titel 22 Kirchen 24 Veranstaltungstipps 25 Vereine und Termine 30 Spenden 33 Inserate 33 Inserentenverzeichnis 47 Kleinanzeigen Menschen gemeinsam unterwegs Orientierungstage – Kindheit und Gesellschaft 2012 3. bis 6. September 2012, Reichshofsaal Impressum Medium, Erscheinung: Amts- und Anzeigenblatt der Marktgemeinde Lustenau Erscheint jeden Freitag Erscheinungsort und Verlagspostamt: 6890 Lustenau Herausgeberin: Marktgemeinde Lustenau Rathausstraße 1, 6890 Lustenau Öffnungszeiten: Montag bis Donnerstag 8.00 – 12.00 Uhr und 13.30 – 16.30 Uhr, Freitag 8.00 – 12.30 Uhr Redaktion: Öffentlichkeitsarbeit T 05577 8181-112 E presse@lustenau.at Abo- und Inseratenservice: Gerhard Hämmerle Rathaus, 2. Stock, Zimmer 202 T 05577 8181-204 F 05577 86868 E gemeindeblatt@lustenau.at Inseratenannahme nur schriftlich jeweils bis Dienstag, 12 Uhr (vor Feiertagen Montag). Aktuelle Anzeigentarife auf www.lustenau.at Preis, Abonnement, Zustellung: Einzelpreis: Euro 0,50 Abo jährlich: Euro 29,00 (inkl. Zustellung) Satz und Druck: Buchdruckerei Lustenau GmbH Millennium Park 10, 6890 Lustenau „Sich gemeinsam für Kinder und Jugendliche stark machen“ „Wie können wir gut für unsere Kinder und Jugendlichen sorgen, uns gemeinsam für sie stark machen?“ Auf Einladung der Marktgemeinde Lustenau werden heuer erstmals die sogenannten „Orientierungstage Kindheit und Gesellschaft“ von 3. bis 6. September im Reichshofsaal veranstaltet. Die Fachtagung mit internationaler Beteiligung wird durch Vorträge für die interessierte Öffentlichkeit ergänzt. Titel: Quint Buchholz, Deutschland. Der Künstler wurde durch seine Kinder- und Jugendbuchillustrationen für Autoren wie Jostein Gaarder (Sofies Welt), David Grossman, Elke Heidenreich, Amos Oz und Michael Dorris bekannt. GB_35_2012_GB_35_2012 29.08.12 14:41 Seite 4 4 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 35/31. August 2012 Gesundheit, Notdienste Notrufe Feuerwehr Polizei 122 133 Rettung 144 Telefonseelsorge 142 Apotheken- und Nachtdienst Samstag, 01.09. und Sonntag, 02.09.: Engel-Apotheke | Grindelstraße 17a, Tel. 88080 Montag, 03.09.: Engel-Apotheke | Grindelstraße 17a, Tel. 88080 Dienstag, 04.09.: Rhein-Apotheke | Höchst, Kirchplatz 4, Tel. 05578/75391 Mittwoch, 05.09.: Engel-Apotheke | Grindelstraße 17a, Tel. 88080 Donnerstag, 06.09.: Braun-Apotheke | Maria-Theresien-Straße 13, Tel. 82021 Freitag, 07.09.: Rheintal-Apotheke | Hofsteigstraße 1, Tel. 83344 Der Dienst am Wochentag dauert jeweils von 8 Uhr morgens bis 8 Uhr des folgenden Tages. Ärztlicher Wochenend-Notdienst Samstag, 01.09., 7 Uhr bis Montag, 03.09., 7 Uhr Dr. Christian Hilbe, Staldenstraße 4a, Tel. 84560 Ordinationen von 10 – 12 Uhr und 17 – 18 Uhr, bei unaufschiebbaren Behandlungen und dringenden Notfällen auch außerhalb der Ordinationszeiten. Ärztlicher Wochentag-Notdienst Ist an Wochentagen die Hausarztpraxis nicht erreichbar, ist für dringende Fälle ein Bereitschaftsdienst eingerichtet. Die diensthabende Praxis ist rund um die Uhr über den Ärztenotruf erreichbar: Tel. 0800/240 141 03. 04. 05. 06. 07. 08. 09. Kalender für die Woche 36/2012 03. September 2012 bis 9. September 2012 Wochenkalender Mo Di Mi Do Fr Sa So Gregor d. Gr., Egon, Degenhard, Sonja Rosalia, Rosa, Ida, Irma, Iris, Moses Albert, Roswitha, David, Roman Beate, Magnus, Gundolf, Bertrand Regina, Ralph, Stefan, Dietrich, Otto Mariä Geburt; Hadrian, Sergius, Alain Petrus Cl., Korbinian, Othmar, Peter Keine Ordination Montag, 27.08. bis Freitag, 31.08.: Dr. Udo Längle Riedgasse 9, Dornbirn, Tel. 05572/28363 Montag, 27.08. bis Freitag, 31.08.: Dr. Peter Grabher Kaiser-Franz-Josef-Straße 4/2, Tel. 84484 Montag, 27.08. bis Freitag, 07.09.: Dr. Bernhard Bader Maria-Theresien-Straße 94, Tel. 82351 Montag, 27.08. bis Freitag, 14.09.: Dr. Arthur Bösch Staldenstraße 4, Tel. 84560 ू ಀ ౿ ౿ ౿ ౾ ౾ ಂ MOND geht ab dem 08. September unter sich. Viel Eicheln im September, viel Schnee im Dezember. Abfallkalender 06. Do Bioabfall, Gelber Sack, Restabfall, ÖkoBag Altstoffsammelzentrum (ASZ), Königswiesen, Lustenau Info-Hotline 05577 202 575 Abgabe von sperrigen Restabfällen, Holz, Altstoffe sowie Grün- und Problemabfälle bis zu 3 m3. Informieren Sie sich anhand der Abfallbroschüre über die verschiedenen Abfallarten und wie sie richtig und möglichst günstig entsorgt werden können. Öffnungszeiten April bis Oktober Montag 7.00 bis 19.00 Uhr Dienstag bis Freitag 7.00 bis 16.45 Uhr jeden ersten Samstag im Monat 9.00 bis 12.00 Uhr Bauhof der Marktgemeinde Lustenau, Schillerstraße 48, Tel. 05577 84527 Abgabe von Kleinstmengen an Sperrmüll und Problemstoffen, die auf ein Fahrrad oder Mofa passen. Abgabemöglichkeit: Mittwoch 9.00 bis 12.00 Uhr Größere Mengen an Sperrmüll und Problemstoffen geben Sie bitte im ASZ Häusle ab. Zahnärztlicher Notdienst Samstag, 01.09. bis Sonntag, 02.09: Dr. Viktoria Bischof Langenerstraße 1, Bregenz, 17 – 19 Uhr Dr. Christian Schult Marktstraße 21, Dornbirn, 9 – 11 Uhr GB_35_2012_GB_35_2012 29.08.12 14:41 Seite 5 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 35/31. August 2012 5 Aus unserer Gemeinde Markt Kunst Hand Werk 2012 Wunderschönes Kunsthandwerk, das mit viel Liebe hergestellt wurde, wird auch heuer wieder am Kirchplatz und im Reichshofsaal präsentiert. Workshops laden dieses Jahr die BesucherInnen zum Mitmachen ein. Am Samstag, 1. September 2012, präsentieren 40 KunsthandwerkerInnen aus dem In- und Ausland von 9 – 17 Uhr ihre kreativen Ideen und Raritäten. Leidenschaft, Kreativität und Ausdruck 40 ausgewählte KunsthandwerkerInnen aus dem In- und Ausland geben Einblick in ihr Schaffen und zeigen ein breites Spektrum an verschiedenen künstlerischen Einzelstücken. Leidenschaft für das Material, Liebe zum Detail und handwerkliches Geschick verbindet die KünstlerInnen über die Materialgrenzen hinweg. Die Unikate stehen für Kreativität und Innovation und spiegeln den Ausdruck der persönlichen Lebensart jedes einzelnen Teilnehmers wider. Geben für Leben Die Puppen-Oma Sofie Lampert aus Bludenz ist vor Ort und freut sich auf Ihren Besuch. Sie verkauft ihre Puppenkleider und Märchenfiguren und leitet einen Teil des Verkaufserlöses direkt an den gemeinnützigen Verein „Geben für Leben“ weiter. Dieser kümmert sich um Bluttypisierungen in der Hoffnung passende Stammzellspender für leukämiekranke Menschen in Vorarlberg zu finden. In den letzten 14 Jahren konnte der Verein durch die großartige Unterstützung der Bevölkerung über 11.000 Vorarlberger typisieren lassen. Es konnten dadurch das Leben von 15 Leukämiepatienten gerettet werden. Derzeit warten über 40 Vorarlberger auf einen passenden Spender. Dekoration, Schmuck, Kleidung uvm wird am Kunst Hand Werk Markt präsentiert. Für jeden das passende Geschenk und Mitbringsel Der „Markt für schöne Dinge“, bei dem KunsthandwerkerInnen aus den verschiedensten Sparten eine vielfältige Auswahl bieten, verwandelt das Lustenauer Zentrum in ein einzigartiges Schaufenster für hochwertige Handwerksprodukte. Der Samstagsmarkt mit frischen regionalen Produkten findet wie üblich von 8.00 bis 12.30 Uhr statt. Rahmen-Programm: 10.00 Uhr Trommelperformance am Kirchplatz mit Ingrid Frank und ihren TrommlerInnen 11.00 Uhr Märchen und Klang - Märchen für Erwachsene mit Heidi und Ingrid im Reichshofsaal 14.00 Uhr Trommelperformance am Kirchplatz 14.30 Uhr Glasperlendrehen mit Karin Gross im Reichshofsaal 15.00 Uhr Kinder töpfern und formen Türschilder am Kirchplatz mit Christel Holdenried 15.30 Uhr Filz und Seide mit Katharina Ruetz im Reichshofsaal 16.00 Uhr Einschmelzen und Gießen von Barren und Stangen mit Eva Hembach Kunst Hand Werk 2012, Reichshofsaal und Kirchplatz 40 KunsthandwerkerInnen und KünstlerInnen aus Österreich, Deutschland, der Schweiz und Italien Samstag, 01. September 2012, 9 – 17 Uhr Infos unter: www.womencraftlink.net oder 0664/5703458 Eine Veranstaltung von Lustenau Marketing, der Marktgemeinde Lustenau und dem Verein WomenCraftLink Nicht von der Stange sind die selbst gefertigten Schmuckstücke. (Fotos: Claudia Peyer) Präsentationen und Workshops „Ziel unserer Ausstellungen ist es, ausgewähltes Kunsthandwerk und ein interessiertes Publikum zusammenzubringen“, so Claudia Peyer, Geschäftsführerin von WomenCraftLink. Aus diesem Grund präsentieren die KunsthandwerkerInnen heuer erstmalig „live“ ihr Können dem Publikum und freuen sich auf viele interessierte BesucherInnen. Versäumen Sie nicht die Kunst des Glasperlendrehens oder die Präsentation der Verarbeitung von „Filz und Seide“. Auch die Kleinsten können ihrer Kreativität freien Lauf lassen und Türschilder aus Ton fertigen. GB_35_2012_GB_35_2012 29.08.12 14:41 Seite 6 6 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 31/03. August 2012 Wirtschaft Auszeichnung für die Firma ZIMM für die Innovationskraft Das Lustenauer Unternehmen ZIMM Maschinenelemente GmbH mit Sitz im Millennium Park ist mit innovativen Antriebssystemen weltweit erfolgreich. Neben den Unternehmenszahlen und den Beschäftigten, die ein tolles Zeugnis der wirtschaftlichen Stärke des Familienbetriebs deutlich machen, hat sich ZIMM jüngst bei der Initiative „Arbeitsplätze durch Innovation“ den ersten Platz unter Vorarlbergs Unternehmen gesichert. Dafür wurde der Betrieb letzten Mittwoch in einem Festakt von Bundesministerin Doris Bures ausgezeichnet. „Arbeitsplätze durch Innovation‘“ ist eine gemeinsame Initiative der Arbeiterkammer (AK), des Bundesministeriums für Verkehr, Innovation und Technologie (BMVIT), des Bundesministeriums für Wirtschaft, Familie und Jugend (BMWFJ) und der Österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft (FFG). Je Bundesland wird ein Unternehmen als Landessieger ausgezeichnet, aus den Landessiegern werden drei Bundessieger gekürt und im Rahmen einer Festveranstaltung Ende November 2012 geehrt. Jürgen Zimmermann führte vor dem Festakt durch seinen Betrieb. Beste Bedingungen für MitarbeiterInnen "Mit 'Arbeitsplätze durch Innovation' wollen wir jene Unternehmen vor den Vorhang holen, die sich in beiden Bereichen besonders hervortun. Unternehmen, wo die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Chancen für ihre Weiterentwicklung geboten bekommen, die gute Bedingungen für die Vereinbarkeit von Beruf und Familie schaffen und zugleich konsequent auf Weiterentwicklung ihrer Produkte und Verfahren setzen, also kurz gesagt: auf Technologie und Innovation", so Innovationsministerin Doris Bures bei der feierlichen Preisverleihung. "Es freut mich ganz besonders, dass unser Vorarlberger Sieger, die Firma ZIMM, diese hohen Ansprüche wirklich beispielgebend erfüllt. Man kann in jeder Hinsicht sagen: ein innovatives Familienunternehmen", gratulierte die Ministerin dem Lustenauer Unternehmen. Durch konsequente Forschung am Weltmarkt erfolgreich Sie sei überzeugt davon, dass Innovation und wirtschaftlicher Erfolg in einem Unternehmen direkt mit einem guten Arbeitsklima und der Förderung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zusammenhingen, um am internationalen Wettbewerb konkurrenzfähig zu bleiben, müssten die Betriebe den Qalitätswettbewerb gewinnen. Gezielt darauf abgestimmt sei die die Forschungs- und Technologieförderung durch das BMVIT, das Unternehmen und Forschungsinstitute mit knapp einer halben Milliarde Euro jährlich unterstützt, um neue Technologien zu erforschen und neue Produkte und Dienstleistungen zu entwickeln. Der Vorarlberger Arbeiterkammer-Präsident Hubert Hämmerle war besonders von der positiven Grundstimmung der Belegschaft angetan: „Der Maschinenelemente-Spezialist ZIMM beweist, dass eine arbeitnehmerfreundliche Unternehmenskultur die beste Grundlage für Innovation ist. Diese macht ZIMM auch international so erfolgreich.“ ZIMM wurde für seine Innovationskraft ausgezeichnet: FFG Geschäftsführer Dr Klaus Pseiner, Bgm Kurt Fischer, AK Präsident Hubert Hämmerle, Bundesministerin Doris Bures, ZIMM Seniorchef Jürgen Zimmermann und Landesrat Erich Schwärzler. Vorbildliches innovatives Unternehmen Mit der Auszeichnung werden vorbildliche österreichische Unternehmen geehrt, die durch Innovationen neue Produkte und Dienstleistungen auf den Markt gebracht haben, damit eine besonders gute Unternehmens- und Beschäftigungsentwicklung erreicht haben und für ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter besonders gute Arbeitsbedingungen schaffen. Im Rahmen des Festaktes am Firmensitz des Maschinenelemente-Spezialisten ZIMM im Millennium Park überreichten die für Innovation zuständige Bundesministerin Doris Bures, AK Vorarlberg Präsident Hubert Hämmerle, Landesrat Erich Schwärzler und FFG Geschäftsführer Dr. Klaus Pseiner die Auszeichnung an ZIMM Seniorconsultant Jürgen Zimmermann in Vertretung für CEO Gunther Zimmermann. GB_35_2012_GB_35_2012 29.08.12 14:41 Seite 7 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 35/31. August 2012 7 „ZIMM ist ein Unternehmen, das seine Position am Weltmarkt durch konsequente Forschung und Entwicklung sichert und weiter ausbaut. Es freut uns, dass die langjährige Partnerschaft mit der Österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft (FFG) zum Unternehmenserfolg beitragen konnte. Beeindruckend ist, wie ZIMM in den letzten Jahren ein neues Geschäftsfeld im Bereich der Solartechnologie aufbauen konnte“ so FFG-Geschäftsführer Dr. Klaus Pseiner. Erfolgreiche Betriebe sind Grundlage für Wohl der Gemeinde ZIMM war 1999 einer der ersten Betriebe, die sich im Millennium Park angesiedelt hatten: „Wir sind sehr gerne Lustenauer und fühlen uns an unserem Standort wohl. Die Zusammenarbeit mit der Gemeinde ist hervorragend“, so der ausgezeichnete Firmenchef beim Rundgang durch den Betrieb. Bürgermeister Dr. Kurt Fischer war als Standortbürgermeister auch zu der Auszeichnung eingeladen und konnte zahlreiche Lustenauer Beschäftigte beim Firmenrundgang begrüßen: „Ich freue mich, dass unsere Lustenauer Betriebe auf den Märkten so erfolgreich agieren. Die Wirtschaftskraft von Betrieben wie ZIMM schafft Arbeitsplätze, sichert die Lehrlingsausbildung und schafft damit die Grundlage für das Wohl unserer Heimatgemeinde.“ Blick über die Schulter, Ministerin Bures mit einer Mitarbeiterin. In 40 Ländern tätig Die ZIMM Maschinenelemente GmbH ist ein weltweit in über 40 Ländern tätiges Familienunternehmen aus Vorarlberg, das sich auf Spindelhubgetriebe spezialisiert hat. Seit über drei Jahren ist das Unternehmen auch verstärkt im Bereich der Entwicklung und Produktion von elektromechanischen Antrieben zur Sonnennachführung in der Solarindustrie tätig. Die Produkte des Unternehmens kommen bei führenden Industrieunternehmen ebenso wie in renommierten Theatern, beim Weltraumteleskop in Chile oder in großen Solarkraftwerken zum Einsatz. Mitarbeiterinnen im Team stehen im Mittelpunkt Senior Geschäftsführer Jürgen Zimmermann sieht es als Selbstverständlichkeit, dass die Mitarbeiter im Team im Mittelpunkt stehen: „Vertrauen zwischen Geschäftsleitung, Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie Kunden, Zulieferer und Vertriebspartnern ist unser Grundprinzip. Darum freue ich mich besonders, dass unsere Aktivitäten jetzt dazu geführt haben, dass ich diese Auszeichnung auch im Namen unseres gesamten Teams entgegennehmen kann. Es wird uns ein Ansporn sein, auch in Zukunft diesen erfolgreichen Weg weiter zu gehen.“ Auszeichnung auch für die tolle Belegschaft von ZIMM. (Fotos: Helmuth Heinz) ZIMM Maschinenelemente GmbH + Co KG Geschäftsführer Gunther Zimmermann Millennium Park 3 6890 Lustenau / Austria Tel. 0043 (0)5577 806-0 Fax 0043 (0)5577 806-8 E. info@zimm.at www.zimm.at GB_35_2012_GB_35_2012 29.08.12 14:41 Seite 8 8 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 35/31. August 2012 Kultur Grenzenlose Flussfreiheit – Tiefgang am alten Rhein Als vor gut 100 Jahren der Alpenrhein im Vorarlberger Rheintal begradigt wurde, ging es um Sicherheit. Aus dem größten Wildbach Europas wurde ein stiller Altarm voller Leben. Die Sendung „Erlebnis Österreich“ aus dem Landesstudio Vorarlberg widmet sich dem wunderbaren Naherholungsgebiet unter dem Titel „Grenzenlose Flussfreiheit – Tiefgang am Alten Rhein“. Ausstrahlungstermin ist der nächste Sonntag, am 2. September, um 16.35 Uhr in ORF2. Stilles Paradies vor der Haustüre Kulturredakteurin Ingrid Bertel und ihr Team hat sich an den Alten Rhein auf- und sich auf die Spur nach der Faszination, die das Gebiet auf Mensch und Tier ausübt, gemacht. Einst war der Rhein der wildeste Alpenfluss. Nach seiner Zähmung durch den Rhein-Durchstich entstand ein betörendes ökologisches Paradies – der „Alte Rhein“. Jedes Jahr lockt das Szene-Openair tausende musikbegeisterter Jugendlicher an den alten Rhein. „Alter Rhein“ - Buchautor Günther Ladstätter beim Interview für die Sendung. Leben im und am Wasser Welches Leben tummelt sich im rätselhaften Grün seines Wassers, im Schilf und Röhricht, den Weiden und Pappeln seiner Ufer? Taucher entdecken den unablässig wachsenden Wels, Biologen erfreuen sich am Ruf des Pirols, am eleganten Flug des Milans. Hier schlägt aber auch das Herz Europas – an der Grenze entschieden sich Menschenschicksale, hier dachte Stefan Zweig über die Chancen des Pazifismus nach, hier rettete Polizeihauptmann Grüninger hunderten von Menschen das Leben. Heute träumt am alten Rhein der Blues-Musiker Walter Batruel von Piraten, während Anni Mathis weiter ihr Gemüse anpflanzt und Jugendliche vielleicht beim „Szene Openair“ ihre erste Liebe erleben. Und wenn Alexandra Maria Nutz das Wasserwesen Undine beschwört, dann bekommen die Badenden eine Ahnung von der grenzenlosen Flussfreiheit. Herbststimmung am Rohr in Lustenau. GB_35_2012_GB_35_2012 29.08.12 14:41 Seite 9 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 35/31. August 2012 9 „Wir sind Kaiser“ zu Gast in Lustenau Kultur Am 5. Oktober gewährt „der Kaiser“ eine Audienz im Lustenauer Reichshofsaal: Zugunsten von „Stunde des Herzens“ soll mit der Parodie einem 12 jährigen Mädchen aus Lustenau geholfen werden. Zahlreiche prominente Gäste stellen sich in den Dienst der guten Sache. Christian Mair und Karl-Heinz Wabin schlüpfen dabei in die Kleider der ORF-Satiriker Robert Palfrader und Rudi Roubinek. Seine Majestät, Kaiser Christian I. (Christian Mair) und sein Haushofmeister Seyffenstein (Karl-Heinz Wabin) empfangen namhafte Persönlichkeiten zur Audienz, zB Ex Skirennläufer & Weltmeister Marc Girardelli, Musiker Thomas Pegram, die amtierende „Miss Vorarlberg“ Lourdes Gomez, den Kabarettisten Jörg Adlassnig, sowie Persönlichkeiten aus Politik und Kultur, wie Bürgermeister Dr. Kurt Fischer, Alt-Bürgermeister Hans-Dieter Grabher und Generalmajor Siegbert Denz. Des weiteren werden auch Malermanager Günter Palaoro, ORF Moderator Christoph Waibel und „Tante Martha“ alias Heike Montiperle ins Kreuzverhör genommen. Tolles Rahmenprogramm Die „Luschnouar Bühne“, die „Vorarlberger Cliniclowns“, Zauberer Martin Tschanett und der „Vormärz“ sind mit dabei und sorgen für einen unterhaltsamen und fröhlichen Abend, der für ein behindertes Mädchen und seine Familie mehr Hilfe für den Alltag bringen soll. Eine Tombola mit interessanten Preisen rundet den Abend ab. Landesintendant Markus Klement holte bei der Vorpräsentation die beiden Sendungsverantwortlichen Alexander Roschanek (Kamera) und Ingrid Bertel (Gestaltung) vor den Vorhang. Faszination Unterwasserwelt in Lustenaus Naherholungsgebiet. (Fotos: Reinold Amann, aus „Alter Rhein“, Reinold Amann und Günther Ladstätter, Verlag Bibliothek der Provinz) „Grenzenlose Flussfreiheit – Tiefgang am Alten Rhein“ Erlebnis Österreich aus dem Landesstudio Vorarlberg Sonntag, 2. September, 16.35 Uhr, ORF 2 Die Sendung ist nach der TV-Ausstrahlung sieben Tage auf der Video-Plattform ORF-TVthek (http://TVthek.ORF.at) als Video-on-Demand abrufbar. Gestaltung: Ingrid Bertel Kamera: Alexander Roschanek Schnitt: Andreas Furxer Musik: Paul Winter Kaiser Christian I. gewährt eine Audienz. Das Landesstudio Vorarlberg präsentierte das „Erlebnis Österreich“ vorab im Museum Rhein Schauen vor zahlreichen Gästen. (Fotos: ORF Vorarlberg) „Wir sind Kaiser“ Benefizveranstaltung zugunsten „Stunde des Herzens“ Freitag, 5.Oktober 2012, 20 Uhr, Reichshofsaal Lustenau Kartenvorverkauf: € 11,-- zzgl Gebühren. Tickets erhältlich in allen Raiffeisenbanken und Sparkassen oder unter www.laendleticket.com. Abendkasse: € 14,-Weiter Infos unter: www.kaiser-1.at GB_35_2012_GB_35_2012 29.08.12 14:41 Seite 10 10 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 35/31. August 2012 Wirtschaft INTEGRA und Marktgemeinde Lustenau sichern die Nahversorgung Die Post schließt, INTEGRA übernimmt. Das soziale Integrationsunternehmen wird ab Oktober als sogenannter Postpartner die Poststelle Lustenau-Rheindorf weiterbetreiben. Dadurch wird eine absehbare Lücke in der Nahversorgung verhindert. Die Gemeinde unterstützt und hilft tatkräftig mit. Angebot für Kunden bleibt erhalten INTEGRA wickelt dann als Postpartner den Post- und Bankservice in nahezu vollem Umfang ab. Einerseits wird die Nahversorgung mit wichtigen Dienstleistungen des täglichen Bedarfs abgedeckt, andererseits wird ein gemeinnütziger und sozialer Zweck verfolgt, da die neuen Stellen für die Theorie- und Praxisqualifizierung von arbeitsuchenden Menschen zur Verfügung stehen. Insbesondere höher qualifizierte, ältere Arbeitsuchende und Wiedereinsteigerinnen können so hochwertige und sinnvolle Arbeitsplätze mit guten Vermittlungschancen vorfinden und das nachweislich: Die Vermittlungsquote aus dem Postbereich von INTEGRA beträgt über 80%. Die MitarbeiterInnen werden intensiv vorbereitet, sind gut betreut und angeleitet. Für das Arbeitsprojekt werden bevorzugt Bürger aus der Gemeinde bzw Region geschult und eingesetzt. Die neue Postpartnerstelle dient zudem auch als Verkaufsshop für INTEGRA Produkte, wie Dekoideen und Geschenksartikel. Der Standort an der Kreuzung beim Lustenauer Hof bleibt erhalten. Die zentrale Lage und gute Erreichbarkeit ist somit gewährleistet. Standort konnte gesichert werden Bürgermeister Dr. Kurt Fischer hat sich intensiv bemüht,dass der Standort beim Postamt Rheindorf für die GemeindebürgerInnen erhalten bleibt: „Mit der Arbeitsinitiative Integra wurde ein bewährter und verlässlicher Partner für die Weiterführung am gleichen Standort gefunden. Integra betreibt ja an mehreren Orten schon erfolgreich eine Postpartnerschaft, wir Das Angebot bleibt für die Kunden am selben Standort nahezu im schätzen uns froh, dass sich gleichen Umfang erhalten. mit dem Integra-Geschäftsführer Stefan Koch ein Lustenauer um die Belange kümmert. Im schlimmeren Fall wäre das Postamt und dessen Angebot für die Lustenauer an einem weiter entfernten Standort in der Bahnhofstraße mit einem weitaus reduzierten Angebot weitergeführt worden. Nun gibt es weiterhin zwei Standorte in Lustenau mit grundsätzlich demselben Angebot wie bisher, auch die Infrastruktur der Postfächer kann durch den Erhalt des bisherigen Standortes weiter zur Verfügung stehen. Das Postamt Rheindorf wird vom sozialen Integrationsunternehmen INTEGRA weitergeführt. Bewährter Postpartner Integra INTEGRA betreibt seit drei Jahren sehr erfolgreich Postpartnerstellen in Lochau, Wolfurt, Schwarzach, Egg und Fußach. Stefan Koch, INTEGRA Geschäftsführer, betont, dass INTEGRA die Postpartnerstellen nur dann übernimmt, wenn die Post definitiv schließt, aufgrund der Umwandlung kein Postmitarbeiter gekündigt wird und kein anderer Postpartnerbetrieb gefunden wurde. Erst dann springt INTEGRA ein. Durch diese Lösung wird eine mögliche Lücke in der Nahversorgung zuverlässig verhindert. Es entsteht ein Mehrwert der viele Interessen unter einen Hut bringt – Nahversorgung, Soziales, Ökologie. Durch die zentrale Lage und die kompetente Abwicklung bleibt der Bevölkerung und den Betrieben viel Unangenehmes, wie bspw. ein erhöhter Zeit- und Mobilitätsaufwand, erspart. Gerade dem verkehrsgeplagten Lustenau würde eine generelle Schließung der Poststelle Rheindorf auf den ohnehin schon überlasteten Bundes- bzw. Gemeindestraßen erheblich mehr Verkehr bringen. Lisa Gisler, Bereichsleiterin, ergänzt zur Geschäftsidee weiter: „Da noch etwas Verkaufsfläche zur Verfügung steht, nehmen wir als Nahversorger auch gerne Produkte von Herstellern aus Lustenau in unseren Warensortiment auf. Die Erzeugnisse sollen in der Region und ökologisch nachhaltig produziert worden sein. Interessenten können sich gerne melden und unverbindlich informieren.“ Das Projekt wird von der Gemeinde Lustenau und der Raiffeisenbank Lustenau/Rheintal unterstützt. Gemeinnützige Arbeitsinitiative Stichwort INTEGRA: Die Organisation kümmert sich mit einem vielfältigen Angebot um Menschen, die längere Zeit auf Arbeitsuche sind. Um die Selbsthilfepotenziale zu fördern und zu aktivieren, bietet die gemeinnützige Arbeitsinitiative Beschäftigungsmöglichkeiten in neun Arbeitsbereichen (Holz, Metall, Umwelt, Reinigung, Textil, Handel, Manufaktur, Personalservice und Jugendwerkstatt). Das Programm beinhaltet auch begleitende Weiterbildungsmaßnahmen, Beratung bei sozialen und persönlichen Fragestellungen und Vermittlungsunterstützung. INTEGRA verbindet Wirtschaftliches und Soziales. Diese Integrationsarbeit im Interesse aller wird von AMS, Land Vorarlberg und dem Europäischen Sozialfonds unterstützt. Die neue Postpartnerstelle in Lustenau ist in den bereits bestehenden Fachbereich Handel integriert und ergänzt das Angebot sinnvoll. GB_35_2012_GB_35_2012 29.08.12 14:41 Seite 11 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 35/31. August 2012 11 Gesellschaft und Soziales Sich gemeinsam für Kinder und Jugendliche stark machen „Wie können wir gut für unsere Kinder und Jugendlichen sorgen, uns gemeinsam für sie stark machen?“ Auf Einladung der Marktgemeinde Lustenau werden heuer erstmals die sogenannten „Orientierungstage Kindheit und Gesellschaft“ von 3. bis 6. September im Reichshofsaal veranstaltet. Die Fachtagung mit internationaler Beteiligung wird durch Vorträge für die interessierte Öffentlichkeit ergänzt. Sich für und mit Kindern engagieren – was bedeutet das heute, in einer Welt, die zahlreichen und raschen Veränderungen unterworfen ist? „Der Wandel in unserer Gesellschaft bringt Risken, aber auch Chancen. Nie zuvor lebten so viele Generationen gleichzeitig, keine Epoche kannte einen ähnlichen Zuwachs an Einsichten in die Bedürfnisse von Kindern und Jugendlichen. Um in der Fülle an Erkenntnissen zu einem gemeinsamen Verständnis und zu veränderten Handlungsweisen zu finden, ist Verständigung erforderlich“, erklärt Mag. Carmen Feuchtner von „Welt der Kinder“ als verantwortliche Organisatorin der Orientierungstage. Kinder stark machen und auf ihrem Weg begleiten, ist Thema bei den Orientierungstagen. (Fotos: Marlena König) Innovative Projekte aus dem Bildungsbereich kennenlernen und sie gemeinsam weiterdenken: Die Orientierungstage werden erstmals veranstaltet. Von der frühen Kindheit bis ins Jugendalter Erstmals wurde nun mit der Marktgemeinde Lustenau ein Format konzipiert, das eng an die Bedürfnisse von Gemeinden angepasst ist und während dreier Tage im Reichshofsaal stattfindet: 12 ReferentInnen stellen beste Praxis und Forschungserkenntnisse aus dem deutsch- und englischsprachigen Raum vor, die Veranstaltung spannt einen großen Bogen von der frühen Kindheit bis ins Jugendalter. Ungewöhnlich ist der methodische Zugang: Neben Fachimpulsen durch Vorträge liegt ein Hauptgewicht auf dem Mitwirken der TeilnehmerInnen und auf Impulsen durch die Kinder und Jugendlichen selbst. Praxisbeispiele werden aus verschiedenen Blickwinkeln beleuchtet, partizipative Elemente gewährleisten die Übersetzung von Einsichten in den gemeinsamen Alltag. Zwei öffentliche Abendvorträge bieten Zugänge für ein breites Publikum, in der Auswahl der ReferentInnen entschieden ihr Wissen, ihre Erfahrung und ihr feinsinniger Humor. Weshalb und wozu ist Orientierung erforderlich? Carmen Feuchtner: „Der Wunsch nach materiellem Wohlstand als Mittelpunkt des Denkens ist vielfach abgelöst worden. Heute artikulieren nicht nur junge Menschen das Anliegen, sich sinnvoll einbringen, sinnvolle Arbeit tun zu können. Im Zusammenleben von Familien, in der Arbeit im pädagogischen und sozialen Umfeld müssen individuelle Zugänge ge- und erfunden werden, damit junge Menschen darauf vorbereitet werden, ihr Umfeld gut „lesen“, begreifen zu können, sich darin zu verständigen und kooperieren zu können. Durch veränderte Familiensysteme und Migration hat sich die Ausgestaltung verlässlicher Beziehungen verändert. Heute ist nicht nur das Elternhaus, auch Nachbarschaften, das Dorf, das professionelle Dorf sind gefragt.“ Ein wesentlicher Schwerpunkt der Orientierungstage liegt auf der Frage, wie emotionale Sicherheit vermittelt werden kann und (junge) Menschen befähigt werden können, Emotionen zu regulieren. Diese Befähigung bildet die notwendige Grundlage, um team- und netzwerkfähig zu werden. Was brauchen junge Menschen heute? Die Frage, was junge Menschen heute brauchen, beschäftigt neben Eltern und Großeltern auch Verantwortliche in Politik, Verwaltung, in pädagogischen Einrichtungen und sozialen Diensten. Bürgermeister Dr. Kurt Fischer hat die Verantwortlichen von „Welt der Kinder“ mit deren Kooperationspartnern eingeladen, in Lustenau exemplarisch für Gemeinden zu zeigen, wie neue Wege in der Begleitung der jüngsten BürgerInnen aussehen kann. „Die Frage ist, wie man aus den vielen Angeboten einer Gemeinde und eines Landes ein tragfähiges Netz knüpfen kann, das die Entwicklungschancen junger Menschen erhöht“, bekräftigt der Bürgermeister. Die Orientierungstage sollen das Zusammenwirken der verschiedenen Akteure im Bildungsbereich in der Gemeinde fördern. Mit der Organisation durch „Welt der Kinder“ wurde eine namhafte Organisation beauftragt, die bestens vernetzt und von den Vorarlberger Sozialeinrichtungen und der Vorarlberger Landesregierung gefördert wird. GB_35_2012_GB_35_2012 29.08.12 14:41 Seite 12 12 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 35/31. August 2012 Vernetzung ist wichtig Bürgermeister Dr. Fischer setzt auf eine gute Vernetzung des vielfältigen Angebots im Bildungs- und Sozialbereich in Lustenau: „Heute müssen wir der Anpassung in einem Wandlungstempo, das der einzelne nicht kontrollieren kann, gewachsen sein. Die Orientierungstage stehen deshalb nicht allein. Während des ganzen Jahres organisiert die Marktgemeinde Lustenau in Kooperation mit Welt der Kinder begleitende Angebote, Foren des Austauschs und Möglichkeiten der Beteiligung. Innovative Praxisprojekte werden mit den SystempartnerInnen umgesetzt. Ein vielfältiges Angebot für vielfältige Anforderungen.“ Gesellschaft und Soziales Kenntnisreiche und humorvolle Impulse für alle Generationen Im Rahmen der Orientierungstage – Kindheit und Gesellschaft 2012 finden im Reichshofsaal Lustenau zwei öffentliche Abendvorträge am Montag, den 3. und Mittwoch, den 5. September statt. Dabei bringen zwei international bekannte Referenten mit Schwung und viel Wissen Einblicke in das Thema Bildung und Erziehung. Mag. Michaela Wolf, Leiterin der Abteilung Familie, Bildung und Integration der Marktgemeinde freut sich auf die Vorträge und hofft auf großes Interesse: „Es ist eine schöne Möglichkeit, anerkannte Wissenschaftler und Experten in Lustenau zu erleben und zu hören.“ „Mit Kindern wachsen. Begegnung in Achtsamkeit.“ Lienhard Valentin ist Gestaltpädagoge, Begründer der Zeitschrift „Mit Kindern wachsen“ und international renommierter Autor bzw. Referent. Er eröffnet die Orientierungstage am Montag, den 3. September um 20.00 Uhr mit dem Vortrag „Mit Kindern wachsen. Begegnung in Achtsamkeit“. Eine harmonische Beziehung zu unseren Kindern aufbauen, sie angemessen ins Leben begleiten, beitragen, dass sie ihr Potenzial so weit wie möglich entfalten können, sehen Eltern und Pädagogen als eine der größten Herausforderung. Bei Lienhard Valentin geht es nicht um Patentrezepte oder noch eine Erziehungsmethode, sondern er lädt dazu ein, aus der Stressspirale auszusteigen und sich im Kontakt mit dem Kind auf den individuellen Weg zu begeben. Montag, 3. September, 20.00 Uhr Orientierungstage – Kindheit und Gesellschaft 2012 03. – 06. September 2012 Reichshofsaal Lustenau Montag, 03. September 2012 18.00 Uhr Eröffnung durch Bürgermeister Dr. Fischer und Mag. Feuchtner, Welt der Kinder 20.00 Uhr Öffentlicher Eröffnungsvortrag „Mit Kindern wachsen“, Lienhard Valentin (Abendkassa) Dienstag, 04. September 2012 09.00 – 17.00 Uhr „Frühe Kindheit“, Fachtagung (ausgebucht) Mittwoch, 05. September 2012 09.00 – 17.00 Uhr „Kindheit“, Fachtagung (ausgebucht) 20.00 Uhr Öffentlicher Vortrag „Endlich in der Pubertät!“, Ralf Dawirs (Abendkasse) Donnerstag, 06. September 2012 09.00 – 17.00 Uhr „Jugendjahre“, Fachtagung (ausgebucht) Informationen Marktgemeinde Lustenau, Familie, Bildung und Integration, Mag. Michaela Wolf michaela.wolf@lustenau.at, 05577 8181-310 Wie man harmonische Beziehungen zu seinen Kindern aufbaut, wird Lienhard Valentin, Gestaltpädagoge und Initiator des Vereins „Mit Kindern wachsen“, in seinem Vortrag beleuchten. Ralf Dawirs erzählt in seinem Vortrag vom Sinn der wilden Jahre der Pubertät. (Fotos: Welt der Kinder) GB_35_2012_GB_35_2012 29.08.12 14:41 Seite 13 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 35/31. August 2012 13 Endlich in der Pubertät! – ein Abend für Erwachsene und Jugendliche Am Mittwoch, den 5. September, spricht Dr. Ralf Dawirs im Lustenauer Reichhofsaal. Er ist Professor für Neurobiologie und Leiter der Forschungsabteilung / Kinder- und Jugendabteilung für Psychische Gesundheit am Universitätsklinikum Erlangen. Karl Valentin formulierte treffend: „Wir können Kinder nicht erziehen, die machen uns doch eh alles nach." Für Jugendliche gilt eher Gegenteiliges, zeigt Prof. Ralf Dawirs: In der Geschichte der Menschheit spielten junge Menschen von jeher eine Vorreiterrolle, sie waren TrägerInnen von Innovation und Erneuerung der Gesellschaft. Dawirs erzählt vom Sinn der wilden Jahre. Hier wird die Pubertät einmal nicht als Elend beschrieben, das die Eltern zwangsläufig heimsucht. Im Gegenteil, der Referent befreit die Jugendzeit auf amüsante und ebenso nachdenkliche Weise von ihrem »Negativ-Image« und lädt zum Miteinander der Generationen ein. Ein Abend der Mut macht, sowohl Eltern, als auch Jugendlichen! Für Jugendliche bis 20 Jahre ist der Eintritt frei. Mittwoch, 5. September, 20.00 Uhr Beginn: jeweils 20.00 Uhr Reichshofsaal Lustenau Eintritt: € 6,- (Abendkassa) Mobilität Bahnhofsfest Bregenz mit Zugfahrt Lustenau - Dornbirn Am 1. September findet am Bahnhof Bregenz aus Anlass des Jubiläums „175 Jahre Eisenbahnen für Österreich“ ein Bahnhofsfest statt. Drei Zugfahrten mit der alten Montafonerbahn aus dem Jahr 1974 bringen die Festgäste von Bregenz nach Lustenau und dann direkt weiter über die Güterzugschleife Süd weiter nach Dornbirn und retour. Beim Bahnhofsfest werden neben dem Jubiläums-Railjet werden auch zwei Tauruslokomotiven mit 10.000 PS und ein Talentzug ausgestellt. Zudem wird in einem alten Postwagen der Montafonerbahn ein Bücher- und Devotionalien-Flohmarkt veranstaltet sowie eine Multi-Media-Show über die letzten 25 Jahre Eisenbahngeschehen in Vorarlberg gezeigt. Direkte Verbindung nach Dornbirn mit dem Zug Mit einem ehemaligen Triebwagen der Montafonerbahn Jahrgang 1974 werden in diesem Zusammenhang drei Zugfahrten von Bregenz nach Lustenau, weiter nach Dornbirn direkt über die Güterzugschleife Süd und dann wieder zurück nach Bregenz angeboten. Die drei Triebwagenkurse mit einem Fassungsvermögen von rund 50 Personen können kostenlos benützt werden, eine freiwillige Spende für den Verein Pro Bahn Vorarlberg ist natürlich sehr willkommen, wirbt Verkehrsgemeinderat Dietmar Haller für die Gelegenheit, die direkte Verbindung über die Gleisschleife Süd nach Dornbirn zu testen. Lustenau fordert bekanntlich seit Jahren die Öffnung der Gleisschleife Süd, da man über diese Route in rund 15 Minuten vom Bahnhof Lustenau den Bahnhof Dornbirn erreichen kann. Mit der Montafoner Bahn kann man am nächsten Samstag vom Lustenauer Bahnhof direkt nach Dornbirn und zum Bahnhofsfest nach Bregenz. (Foto: VVV) Fahrplan am Samstag, 1. September 2012 1. Fahrt 10.18 10.29 10.39 10.50 11.11 11.20 2. Fahrt 13.18 13.29 13.45 14.01 14.14 14.20 3. Fahrt 16.18 16.29 16.45 17.01 17.11 17.20 Bregenz ab Lustenau an Lustenau ab Dornbirn an Dornbirn ab Bregenz an GB_35_2012_GB_35_2012 29.08.12 14:41 Seite 14 14 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 35/31. August 2012 Wirtschaft Ein altes Lustenauer Haus mit viel Tradition – geführt in vierter Generation Das geschichtsträchtige Haus in der Maria-TheresienStraße beherbergte einst Metzgerei, Landwirtschaft, Gaststube und heute Seminarräume. Vor über 130 Jahren war der „Bären“ schon ein Treffpunkt für Leute, um am Stammtisch im „Gasthaus zum Bären“ einen Most zu trinken oder Käsknöpfli und Käsdönnola zu essen. Auch jetzt ist das Haus wieder ein Treffpunkt für Menschen geworden, die Kurse und Seminare besuchen wollen, um sich weiterzubilden und auch weiterzuentwickeln. Heller und freundlicher Seminarraum. (Fotos: Brigitte Vetter) Therapien für Körper und Seele Zusätzlich zum hellen Seminarraum sind noch drei Praxisräume entstanden, in denen die drei Therapeutinnen Brigitte Vetter, Doris Blum und Sabine Schmid ihre Arbeit anbieten. Hier werden verschiedene Anwendungen angeboten von Aromaöl-Massage, Dorn/Breuß-Massage, Hot Stone-Massage über PranaVita- und Reiki-Behandlungen bis Hausharmonisierungen (Wasseradern, Elektrosmog, Trinkwasser etc) Veranstaltungshinweise: Heilende Berührung für mein Kind – Mo 27. August um 19.00 Uhr/Di 28. Aug. um 14.00 Uhr Der „Bären“ ist ein geschichtsträchtiges Haus. Liebevoll renoviert Bei der Renovierung vor drei Jahren hieß der Leitsatz von Brigitte und Gerhard Vetter „Altes erhalten und mit Neuem ergänzen“. Und genauso sind die Räume auch geworden, liebevoll eingerichtet und mit einem gemütlichen Ambiente. Alte verstaubte Möbel wurden vom Dachboden geholt und mühevoll von der Hausherrin restauriert. Diese „alten Schätze“ tragen dazu bei, sich in den Räumen wohl zu fühlen“, ist Vetters Devise. Der 40 m² große Seminarraum steht für Vorträge und Seminare zur Verfügung und kann auch stundenweise gemietet werden. Stressabbau mit Autogenem Training – Mo 3. September um 9.00 oder 19.00 Uhr Chakraseminar mit Aromaölen – Di 25. September um 19.00 Uhr Mantrasingen – Mi 19. September/ Mi 17. Oktober und Mi 21. November jeweils um 19.30 Uhr Der Weg zum Wunschgewicht mit Hypnose – So 16. September um 19.00 Uhr Metamorphose „Sanfte Energiearbeit am Fuß“ – Fr 23. November und Sa 24. November Mit Charme und Kompetenz – Auftrittstraining für starke Frauen – Sa 1. Dezember 9.00 – 17.00 Uhr Detailinfos zu den Veranstaltungen unter www.das-seminarhaus.at Kontakt: Das Seminarhaus zum Bären Brigitte Vetter Maria-Theresien-Straße 71 6890 Lustenau info@das-seminarhaus.at T 0664 5139628 www.das-seminarhaus.at Doris Blum, Brigitte Vetter und Sabine Schmid bieten verschiedene Anwendungen für Körper und Seele an. GB_35_2012_GB_35_2012 29.08.12 14:41 Seite 15 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 35/31. August 2012 15 Freizeit „Öxlers“ feiern 2-tägiges Hoffest Zur liebgewonnenen Tradition zu Ende der Sommerferien zählt das zweitägige Hoffest der Familie Bösch vom Öxlerhof. Heuer laden Hilde und Heinz Bösch am Samstag, den 1. September zur Stallparty und am Sonntag, den 2. September zum ganztägigen Fest auf ihren Öxlerhof ein. Das Hoffest beginnt am Samstag ab 20.00 Uhr mit einer Stallparty mit DJ Andy. Sonntags geht es ab 10.00 Uhr weiter mit einem abwechslungsreichen Familienprogramm und musikalischer Unterhaltung mit Heli’s One-Man-Band. Auf dem Programm stehen die Schatzsuche im Heuhaufen und Ponyreiten. Interessant wird es, wenn die Tiere vom Spielzeugbauernhof im eigenen Wohnzimmer einmal lebendig zum Anfassen sind und sonst noch ausgiebig Spielmöglichkeiten für die Kleinen geboten werden. Die Eltern dürfen inzwischen in Ruhe nicht nur einen Kaffee trinken. Dafür ist mit Speis und Trank bestens gesorgt. Hilde und Heinz Bösch freuen sich auf zahlreiche BesucherInnen bei ihrem Hoffest! Öxlers Hoffest 1. und 2. September 2012 Schatzsuche im Heuhaufen Samstag, 1. September: Stallparty ab 20.00 Uhr mit DJ Andy Sonntag, 2. September: Hoffest ab 10.00 Uhr mit Heli’s One-Man-Band, Ponyreiten, Schatzsuche im Heuhaufen und Bewirtung Hilde und Heinz Bösch Hofsteigstraße 99 6890 Lustenau Telefon: 0664 1400874 Ponyreiten ist toll! Tiere zum Streicheln und weitere Spielemöglichkeiten für Kinder gibt es bei Öxlers Hoffest. GB_35_2012_GB_35_2012 29.08.12 14:41 Seite 16 16 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 35/31. August 2012 Sicherheit Neue Drehleiter für Feuerwehr Lustenau Großer Bahnhof in der Staldenstraße für eine große Investition für die Lustenauer Feuerwehr: Letzten Freitag, den 24. August wurde beim Feuerwehrhaus die neue Drehleiter der Feuerwehr in Empfang genommen. Ersatz für die 29 Jahre alte Drehleiter Im Beisein zahlreicher politischer Verantwortlicher der Gemeinde, des Bezirkshauptmanns, sowie Mitglieder vieler umliegenden Feuerwehren wurde das neue Hubrettungsgerät bei einem kleinen Festakt willkommen geheißen. Das moderne Hubrettungsfahrzeug wird die mittlerweile in die Jahre gekommene 29 Jahre alte Drehleiter ersetzen. Nach kurzen Ansprachen von Feuerwehr-Kommandant Dietmar Hollenstein und Bürgermeister Dr. Kurt Fischer bot sich die Gelegenheit, die neue Anschaffung umgehend ausgiebig zu testen. In den kommenden Wochen werden die Maschinisten der Feuerwehr intensive Schulungen am neuen Gerät durchlaufen, damit die neue Drehleiter Ende September in ihren aktiven Dienst gestellt werden kann. Vizebürgermeister Walter Natter, Bürgermeister Kurt Fischer und Beate testeten die neue Drehleiter mit Brandmeister Hartwig Sturm. Topmodernes Gerät für die Sicherheit der Lustenauer Bevölkerung, die neue Drehleiter. Für die Sicherheit der Bevölkerung Kommandant Dietmar Hollenstein freut sich über das neue Hubrettungsfahrzeug: „Mit diesem hochmodernen Gerät wird ein wesentlicher Beitrag zur Erhaltung und Erhöhung der Sicherheit in unserer Marktgemeinde und zum Schutz unserer Bevölkerung geleistet.“ Er bedankte sich für die jahrelange Planung für diese hochwertige Ersatzbeschaffung beim technischen Ausschuss der Wehr und bei der Marktgemeinde Lustenau und dem Land Vorarlberg für die Bereitstellung der Mittel. Neue Drehleiter der Lustenauer Feuerwehr Magirus 32 m Arbeitshöhe Ladder - Articulated Single section Ausstattung: Fahrzeug: MAN TGM 15-290 BL Halbautomatisches Getriebe: MAN Tipmatic ZF 12 MAN BrakeMatik EBS, ABS, ESP, Scheibenbremsen VA und HA Tagfahrlicht, Hillholder Aktive Schwingungsdämpfung (durch computergesteuertes hydraulisches Gegensteuern) Gelenkarm 4,70 m lang als Einzelauszug-System Wasserführung ab dem 4. Leiterteil fix verrohrt inkl. Werfer im Korb 400 kg Rettungskorb - Kamera für Überwachung vom Hauptsteuerstand - 2 Multifunktionshalterungen für Korbtrage / Trage Notarzt - Elektrolüfter für Druckbelüftung - Galgen für Tiefenbergung - Notsitz usw. 4 Xenon-Scheinwerfer am Korb 12 kVA Stromerzeuger mit Betankungssystem fernbedienbar vom Korb und Steuerstand Sprungretter Memory-Funktion für mehrmaliges Anfahren der gleichen Rettungsposition Konstante Ausladungsregelung Automatische Auflage auf dem Dach Automatische Korbablage vor dem Führerhaus GB_35_2012_GB_35_2012 29.08.12 14:41 Seite 17 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 35/31. August 2012 17 Markt Gewürz- und Teespezialitäten neu am Markt Seit vergangener Woche ist der Luschnouar Markt um einen Marktstand reicher: Das Team von „Tee und Gewürze Kramer“ bietet jeden Donnerstag selbst hergestellte Gewürz- und Teemischungen frei von Zusatzstoffen an. Zum Verfeinern der gutbürgerlichen Gerichte bis hin zu den exotischen Speisen findet man natürliche Gewürze aus aller Welt. Ein sympathischer Herr hinter der Theke erklärt den Kunden freundlich und kompetent, wofür Gewürze wie Pfeffer, Chili oder Kardamom eingesetzt werden können, wo die Unterschiede liegen und welchen Einfluss die Köstlichkeiten auf unseren Organismus haben. Bereits am ersten Tag des Unternehmens aus Weingarten auf dem Luschnouar Markt war das Interesse der Marktbesucher groß. Die Vielfalt des Sortiments aus Gewürzen, Gewürzmischungen und Tees begeistert die Kunden. Hoch hinaus geht es mit der neuen Drehleiter, genau 32 Meter. Kosten: € 750 000.Investition Gemeinde € 450 000.Investition Land 40 % Förderung € 300 000.- Helmut Kramer stellt seit 2004 köstliche Gewürzmischungen her, alles ohne Zusatzstoffe wie Glutamat, Hefe oder Zucker. Blick von oben auf die Staldenstraße. GB_35_2012_GB_35_2012 29.08.12 14:41 Seite 18 18 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 35/31. August 2012 Aber auch die reinen Gewürze sind am Stand am Kirchplatz zu finden. Dabei ist alles, was die gutbürgerliche Küche würzt, aber auch südländische und exotische Gerichte bekommen mit den Produkten den besonderen Geschmack. Für Gulasch und Pasta bis zu Indischen oder Marokkanischen Köstlichkeiten – alles lässt sich mit Gewürzen verfeinern. Persönliche Beratung Beste Kräutertees, die bei unterschiedlichen Organleiden eingesetzt werden können, werden ebenso angeboten wie Bonbons mit Heilkräutern. Mit dieser umfangreichen Produktpalette ist das Team auf diversen Märkten rund um den Bodensee vertreten und schätzt sich glücklich bereits einen großen und treuen Kundenstamm zu haben. Nun freuen sie sich darauf auch der Lustenauer Bevölkerung die Vielfalt und Heilkraft der Kräuter näher zu bringen – denn den persönlichen Kontakt mit den Kunden genießen sie ganz besonders. Einfach mal ein neues Gewürz ausprobieren. (Fotos: Lustenau Marketing) Beste Qualität frei von Zusatzstoffen Seit 2004 stellt das Team um Helmut Kramer Gewürzmischungen ganz ohne Zusatzstoffe wie Glutamat, Hefe oder Zucker her. Wichtig ist ihnen dabei zu wissen, woher die Gewürze stammen und nur beste Qualität zu verarbeiten. Bei dem Salz, das in manchen Gewürzmischungen zu finden ist, handelt es sich ausschließlich um Himalaya Natursalz. Tee und Gewürze Kramer – Helmut Kramer Ab sofort jeden Donnerstag von 8 bis 12.30 Uhr auf dem Luschnouar Markt. Kontakt: 0049/751/569567 Vereine Eintracht Chor lädt zu CHORLUSTTestwochen für Männer ein Der größte Lustenauer Chor mit 77 aktiven Sängerinnen und Sängern bietet die Möglichkeit, ab September im Rahmen der CHORLUST-Testwochen für Männer eines der schönsten Hobbies der Welt näher kennenzulernen. An sechs Abenden, jeweils donnerstags, präsentiert Chorleiterin Andrea Summer-Bereuter einen bunten Mix aus moderner und traditioneller Chorliteratur. Auch die Geselligkeit und Fröhlichkeit wird dabei nicht zu kurz kommen, denn Singen macht bekanntlich Freu(n)de! Ab Donnerstag, 6. September, um 19.45 Uhr, in der Aula der MS Hasenfeld, freut sich der sympathische Chor auf möglichst viele interessierte Sänger und solche, die es werden wollen. Den Abschluss bildet ein gemeinsamer Auftritt beim Herbstfest am Freitag, 12. Oktober, ebenfalls im Hasenfeld. Infos unter www.chorlust.at Männer mag man eben. Beim Eintracht Chor gibt es jetzt Testwochen für interessierte Sänger. (Foto: Verein) GB_35_2012_GB_35_2012 29.08.12 14:41 Seite 19 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 35/31. August 2012 19 Umwelt Verwertung von Fallobst Mit dem nahenden Herbst fallen nicht nur die Blätter, sondern auch reifes Obst von den Bäumen. Birnen und Äpfel können heute großteils nicht mehr im eigenen Haushalt verwertet werden. Wer nicht weiß, wohin mit dem Fallobst, kann sich an die Jugendwerkstätten wenden: Die Jugendlichen kümmern sich darum und räumen für Sie auf. Ist das Obst verwertbar, ist die Arbeit für Sie sogar kostenlos! Schadpilze und Fäulnis vermeiden Die Hilfe der Jugendlichen beschert einen sauberen Garten und ermöglicht problemloses Rasenmähen. Außerdem kann verhindert werden, dass Schadpilze und Fäulnis übertragen werden. Die Jugendwerkstätten beraten Sie gerne und kommen zu einer Besichtigung vorbei. Diese Aktion ist ausschließlich für Obstbaumbesitzer vorgesehen, die in Lustenau Obstbäume besitzen oder betreuen. Kontakt Dornbirner Jugendwerkstätten Tel: 05572/51351 Mobil: 0676/833068873 (Hr. Milhalm) E-Mail: office.djw@aon.at www.arbeitsprojekte.at/djw.html Die Jugendwerkstätten kümmern sich um die Verwertung von Fallobst. Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-520 · guenter.boesch@lustenau.at Bildung Beginn des Kindergartenjahres 2012/2013 Die Lustenauer Gemeindekindergärten (Am Schlatt, Augarten, Brändle, Hannes-Grabher, Hasenfeld, Rheindorf, Riedkindergarten, Rosenlächer, Rotkreuz, Weiler und Wiesenrain) beginnen das Kindergartenjahr 2012/2013 am Dienstag, den 11. September 2012 Nähere Infos zum bevorstehenden Kindergartenstart erhalten die Eltern zeitgerecht vom jeweiligen Kindergartenteam. Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-309 · kindergarten@lustenau.at GB_35_2012_GB_35_2012 29.08.12 14:41 Seite 20 20 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 35/31. August 2012 Bauen Baustellenführungen ÖBB-Rheinbrücke Von Juni bis Oktober findet einmal im Monat eine Führung bei der Baustelle der neuen ÖBB-Rheinbrücke statt. Interessierte sind herzlich dazu eingeladen Termin: 7. September und 12. Oktober, jeweils von 13.00 bis 14.30 Uhr Treffpunkt: Museum Rhein-Schauen, Lustenau ÖBB Baustellen-Ombudsstelle · Telefon +43(0)664 1999508 · oebb@via3.at Bibliothek Die Bibliothek bleibt vom 14. bis 25. September wegen einer Programmumstellung geschlossen. Ab 26. September sind wir wieder für Sie da. Pontenstraße 20 · Telefon 05577 83292 · bibliothek@lustenau.at Umwelt Einwurfzeiten Altstoffcontainer Wir bitten Sie um Beachtung folgender Einwurfzeiten: Montag bis Samstag von 7 bis 20 Uhr, nicht an Sonn- und Feiertagen Altstoffsammelstellen befinden sich im Wohngebiet. Dadurch können Sie Ihre Altstoffe rasch und ohne Umwege entsorgen. Bedenken Sie aber auch, dass die direkten Anrainer der Sammelstellen einer Lärmbelastung ausgesetzt sind. Halten Sie sich daher unbedingt an die Einwurfzeiten. Tätigen Sie keine Einwürfe in sogenannten „Nachtund Nebelaktionen“. Durch den Einwurf von Glas, Metall sowie durch Autolärm wird die Nachtruhe der Anrainer gestört. Rathausstraße 1 · Tel. 8181-520, guenter.boesch@lustenau.at Wir danken für Ihr Verständnis! Für weitere Auskünfte steht Ihnen Günter Bösch unter der Telefon-Nr. 8181-520 gerne zur Verfügung.
  1. amtsblatt
GB_17_2012 27.04.2012 19.12.2012, 12:32 GB_17_2012_GB_17_2012 25.04.12 13:20 Seite 1 Amtsblatt der Marktgemeinde Lustenau 15. Lustenauer Sparkassenmeile Sportpark bei der Rheinhalle Sonntag, 29. April, 10.30 Uhr Freitag, 27. April 2012 Nr. 17/ 127. Jahrgang www.lustenau.at Einzelpreis: Euro 0,50 GB_17_2012_GB_17_2012 25.04.12 13:20 Seite 2 GB_17_2012_GB_17_2012 25.04.12 13:20 Seite 3 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 17/27. April 2012 3 Inhalt 4 4 4 4 5 Gesundheit, Notdienste, Kalender Ärztlicher und zahnärztlicher-Notdienst Apotheken-Notdienst Wochenkalender Abfallkalender Aus unserer Gemeinde Titel 24 Kirchen 27 Veranstaltungstipps 28 Vereine und Termine 33 Spenden 36 Inserate 36 Inserentenverzeichnis 56 Kleinanzeigen 15. Lustenauer Sparkassenmeile Sportpark bei der Rheinhalle Sonntag, 29. April, 10.30 Uhr Am Sonntag, den 29. April 2012, findet zum 15. Mal die Lustenauer Sparkassenmeile im Sportpark bei der Rheinhalle statt. Die ersten Laufbewerbe beginnen um 10.30 Uhr. Die traditionelle Laufveranstaltung der Turnerschaft ist genau das Richtige für alle laufhungrigen LustenauerInnen und LäuferInnen aus nah und fern. Bei den zur Auswahl stehenden unterschiedlichen Laufgängen ist für jeden etwas dabei. Ein spezielles Angebot bietet die „Lustenauer Sparkassenmeile“ für Schulen und Mannschaften an: Sie werden mit eigenen Wertungen und Preisen für ihre Teilnahme belohnt. Die Mannschaftswertungen finden bei den Schulklassen ebenso großen Anklang wie bei jenen Läufergruppen, die rein aus Spaß an der Sache mitmachen. Mit 448 SportlerInnen und 28 Mannschaften konnte letztes Jahr eine tolle Anzahl an LäuferInnen begrüßt werden. Die Turnerschaft Lustenau würde sich über ein noch größeres Teilnehmerfeld sehr freuen. Die Veranstaltung findet bei jeder Witterung statt. Impressum Medium, Erscheinung: Amts- und Anzeigenblatt der Marktgemeinde Lustenau Erscheint jeden Freitag Erscheinungsort und Verlagspostamt: 6890 Lustenau Herausgeberin: Marktgemeinde Lustenau Rathausstraße 1, 6890 Lustenau Öffnungszeiten: Montag bis Donnerstag 8.00 – 12.00 Uhr und 13.30 – 16.30 Uhr, Freitag 8.00 – 12.30 Uhr Redaktion: Öffentlichkeitsarbeit T 05577 8181-112 E presse@lustenau.at Abo- und Inseratenservice: Gerhard Hämmerle Rathaus, 2. Stock, Zimmer 202 T 05577 8181-204 F 05577 86868 E gemeindeblatt@lustenau.at Inseratenannahme nur schriftlich jeweils bis Dienstag, 12 Uhr (vor Feiertagen Montag). Aktuelle Anzeigentarife auf www.lustenau.at Preis, Abonnement, Zustellung: Einzelpreis: Euro 0,50 Abo jährlich: Euro 29,00 (inkl. Zustellung) Satz und Druck: Buchdruckerei Lustenau GmbH Millennium Park 10, 6890 Lustenau Titel: Läuferin Naomi Benneker, Foto: Hans Frei, Turnerschaft Lustenau GB_17_2012_GB_17_2012 25.04.12 13:20 Seite 4 4 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 17/27. April 2012 Gesundheit, Notdienste Notrufe Feuerwehr Polizei 122 133 Rettung 144 Telefonseelsorge 142 Apotheken- und Nachtdienst Samstag, 28.04. und Sonntag, 29.04.: Rheintal-Apotheke | Hofsteigstraße 1, Tel. 83344 Montag, 30.04.: Engel-Apotheke | Grindelstraße 17a, Tel. 88080 Dienstag, 01.05.: Rhein-Apotheke | Höchst, Kirchplatz 4, Tel. 05578/75391 Mittwoch, 02.05.: Rheintal-Apotheke | Hofsteigstraße 1, Tel. 83344 Donnerstag, 03.05.: Braun-Apotheke | Maria-Theresien-Straße 13, Tel. 82021 Freitag, 04.05.: Rheintal-Apotheke | Hofsteigstraße 1, Tel. 83344 Der Dienst am Wochentag dauert jeweils von 8 Uhr morgens bis 8 Uhr des folgenden Tages. Ärztlicher Wochenend-Notdienst Samstag, 28.04., 7 Uhr bis Montag, 30.04., 7 Uhr Dr. Bernhard Bader, Maria-Theresien-Straße 94, Tel. 82351 Dienstag, 01.05., 7 Uhr bis Mittwoch, 02.05., 7 Uhr Dr. Hans Maksymowicz, Schillerstraße 23, Tel. 83800 Ordinationen von 10 – 12 Uhr und 17 – 18 Uhr, bei unaufschiebbaren Behandlungen und dringenden Notfällen auch außerhalb der Ordinationszeiten. Kalender für die Woche 18/2012 30. April 2012 bis 06. Mai 2012 Ärztlicher Wochentag-Notdienst Ist an Wochentagen die Hausarztpraxis nicht erreichbar, ist für dringende Fälle ein Bereitschaftsdienst eingerichtet. Die diensthabende Praxis ist rund um die Uhr über den Ärztenotruf erreichbar: Tel. 0800/240 141 Wochenkalender 30. 01. 02. 03. 04. 05. 06. Mo Di Mi Do Fr Sa So Pius V., Rosamunde, Haimo, Tamara Staatsfeiertag; Josef d. A., Sigismund Athanasius, Boris, Gerhild, Zoe Philipp, Jakob, Emilie, Violetta, Viola Floria, Valeria, Guido, Monika Godehard, Angelus, Pius, Sigrid, Irene Gundula, Edbert, Valerian, Helidor Ȝ Keine Ordination Montag, 23.04. bis Freitag, 27.04.: Dr. Arthur Bösch Staldenstraße 4a, Tel. 84560 Donnerstag, 26.04., Freitag, 27.04. und Montag, 30.04.: Dr. Peter Grabher Kaiser-Franz-Josef-Straße 4/2, Tel. 84484 Montag, 30.04.: Dr. med. Simon Zünd Schillerstraße 12, Tel. 62444-0 Ț ಁ ౽ ౽ ಆ ಆ ಂ ಂ MOND geht seit dem 25. April unter sich. Mai kühl und nass füllt Scheune und Fass. Abfallkalender 04. Fr Bioabfall, Gelber Sack, Restabfall, ÖkoBag Zahnärztlicher Notdienst Samstag, 28.04. bis Sonntag, 29.04. Dr. Reinhard Fuchs Im Dorf 2, Langen b. Bregenz, 17 – 19 Uhr Dr. Elisabeth Schuster Kaiser-Franz-Josef-Straße 57, Hohenems, 09 – 11 Uhr Dienstag, 01.05. Dr. Heinz Krewinkel Lindauerstraße 71, Hörbranz, 17 – 19 Uhr Dr. Lothar Grabher Kirchstraße 44, Lustenau, 09 – 11 Uhr Altstoffsammelzentrum (ASZ), Königswiesen, Lustenau Info-Hotline 05577 202 575 Abgabe von sperrigen Restabfällen, Holz, Altstoffe sowie Grün- und Problemabfälle bis zu 3 m3. Informieren Sie sich anhand der Abfallbroschüre über die verschiedenen Abfallarten und wie sie richtig und möglichst günstig entsorgt werden können. Öffnungszeiten April bis Oktober Montag 7.00 bis 19.00 Uhr Dienstag bis Freitag 7.00 bis 16.45 Uhr jeden ersten Samstag im Monat 9.00 bis 12.00 Uhr Bauhof der Marktgemeinde Lustenau, Schillerstraße 48, Tel. 05577 84527 Abgabe von Kleinstmengen an Sperrmüll und Problemstoffen, die auf ein Fahrrad oder Mofa passen. Abgabemöglichkeit: Mittwoch, 9 bis 12 Uhr Größere Mengen an Sperrmüll und Problemstoffen geben Sie bitte im ASZ Häusle ab. GB_17_2012_GB_17_2012 25.04.12 13:21 Seite 5 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 17/27. April 2012 5 Aus unserer Gemeinde Soziales Soziales Kompetenzzentrum und Ort der Begegnung Vor zehn Monaten wurde der „Schützengarten“, Lustenaus Treffpunkt für Soziales und Gesundheit, feierlich und unter großem Interesse der Bevölkerung eröffnet. Seither hat sich der „Schützengarten“ seinem Namen folgend als Kompetenz- und Veranstaltungszentrum für soziale und andere Belange etabliert. Unter einem Dach sind im „Schützengarten“ verschiedene Anbieter aus dem Gesundheits- und Sozialbereich untergebracht – ein zukunftsweisendes Haus, das Drehscheibe und Anlaufstelle für die Lustenauer BürgerInnen zu allen Fragen zu Gesundheit, Betreuung und Pflege ist. Das Haus verfügt über variabel einsetzbare Räumlichkeiten für Seminare und Workshops. (Foto: Marcel Hagen) Ort des Lernens und der Begegnung Daneben hat sich der Schützengarten seinem Namen folgend als Treffpunkt und Veranstaltungszentrum für soziale und andere Belange etabliert. Der Leiter der Gruppe Gesellschaft und Soziales vom Amt der Marktgemeinde, Markus Rusch, betont die Bedeutung des Schützengartens: "Unser Ziel war und ist es, den „Schützengarten" als Kompetenzzentrum für die Themen Soziales und Gesundheit zu positionieren. Die Seminar- und Veranstaltungsräume, die sehr gut angenommen werden, bilden dafür einen geeigneten Rahmen. Der Schützengarten soll als "Ort des Lernens" einen wichtigen Beitrag zur Weiterentwicklung der Potenziale in allen sozialen Bereichen leisten." Vielfältige Veranstaltungs- und Seminarmöglichkeiten Ulrike Tschofen wickelt seit 1. Jänner 2012 die Reservierungen und die Organisation ab. Sie freut sich über die große Nachfrage nach Räumlichkeiten und das positive Echo nach Veranstaltungen und Seminaren: „Das Interesse an unseren Räumlichkeiten ist riesig. Auch erhalten wir durchwegs positive Rückmeldungen, wie: Es war einfach toll bei Euch, alles hat wunderbar geklappt. Wir kommen gerne wieder! Das freut uns natürlich sehr und ist Ansporn für unser tägliches Tun.“ Abwicklung im Haus Die Vorbereitung und Abwicklung der Veranstaltungen erfolgt in Zusammenarbeit vom Sekretariat der Seniorenhäuser, der Haustechnik und den Guten Geistern vom Full House, die sich um Bestuhlung und Tische kümmern. Das Cafe LILA ist ebenfalls ein verlässlicher Partner, wenn es um die Bewirtung für ein Seminar oder eine Veranstaltung geht. Für die Sauberkeit ist die Firma ISS Facility Services zuständig. Die Tarife sind gestaffelt nach Benutzer (Lustenauer Vereine, Firmen und sonstige Nutzer) und Nutzungsdauer (Halbtags, Abends oder Ganztags). Die Tarife bewegen sich von € 61,80 für einen halben Tag im Seminarraum 2 (kleinster Raum) bis € 333,72 (brutto) für einen ganzen Tag im Mehrzwecksaal (größter Raum). Die detaillierten Preise können der Tarifliste der Gemeinde entnommen werden. Architektonisches Schmuckstück und soziales Kompetenzzentrum „Der Schützengarten“, Lustenaus Treffpunkt für Soziales und Gesundheit. (Foto: Marcel Hagen) Ort der Begleitung Viele Dienste aus dem Sozial- und Gesundheitsbereich stehen in diesem Treffpunkt der Lustenauer Bevölkerung zur Verfügung. Ein modern ausgestatteter Rettungsdienst für die Versorgung in Notfällen, therapeutische Unterstützungen für Kinder in schwierigen Lebenssituationen sowie Einrichtungen im Betreuungs- und Pflegebereich bilden die Angebotsschwerpunkte. Im Betreuungs- und Pflegebereich erhalten die BürgerInnen bei der neu geschaffenen Servicestelle der Marktgemeinde alle Informationen „aus einer Hand“. Mit diesen Diensten ist Lustenau gut gerüstet für die Herausforderungen der Zukunft. Durch die Arbeit am selben Ort wird die Zusammenarbeit der Leistungsanbieter wesentlich erleichtert, mit dem Cafè LILA gibt es auch einen gastronomischen Anziehungspunkt. Sozialreferentin Dr. Susanne Andexlinger freut sich: „In kurzer Zeit ist es gelungen, das Haus „Im Schützengarten“ mit neuem Leben zu erfüllen. Vielfältige Begegnungen zum Aufbau und Erhalt sozialer Nähe werden durch das Konzept hervorragend gefördert.“ GB_17_2012_GB_17_2012 25.04.12 13:21 Seite 6 6 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 17/27. April 2012 Hausleiter Franz Holzer bekräftigt: „Die Vielzahl der Veranstaltungen im letzten Jahr und die positiven Feedbacks sind für mich eine Bestätigung, dass wir mit unserem Konzept der Seminar- und Veranstaltungsräume auf dem richtigen Weg sind; ganz im Sinne von "Lustenaus Treffpunkt für Soziales und Gesundheit". Schulungen, Bürgerforen und Veranstaltungen Durchgeführt wurden seit dem letzten Jahr diverse Schulungen und Seminare des Roten Kreuzes, der Firmen Alpla und Kral AG, der Seniorenhäuser, des AKS und den ambulanten Familiendienstes sowie der Marktgemeinde Lustenau. Sie reichen von Fraktionssitzungen der Parteien, Diabetes Abenden für Türkischsprachige, Workshops für Schulentwicklung, Gesprächsrunden der Lustenauer Ärzte, Aktion Demenz, über Heimhelferausbildungskursen der Connexi und Yoga Kursen bis hin zum Vereinsversammlungen. „Der Schützengarten“ hat sich als Ort für Veranstaltungen bereits etabliert. (Foto: Lukas Hämmerle) Größere Veranstaltungen waren unter anderem die Ausstellung „Migration und Alter“, flankiert von begleitenden Veranstaltungen und Workshops der Fachhochschule Vorarlberg, Bürgerforen und Vorträge zur Aktion Demenz, Wohnen im Alter, die Abschlussveranstaltung mit schwedischen Gästen und der (damaligen) Innenministerin Maria Fekter zum europäischen Ehrenamt, „Kinder in die Mitte“, Tagungen wie die 8. Rheintaler Alterstagung oder die des Landesverbandes Heim- und Pflegeleitungen sowie verschiedene Weihnachts- und Faschingsfeiern. Bestens eignen sich die Räumlichkeiten Veranstaltungssaal und Café LILA auch für die heurigen Veranstaltungen „Lustenau sagt Danke“, bei der erstmals verdiente und langjährige ehrenamtliche Vereinsfunktionäre von der Gemeinde ausgezeichnet werden. „Im Schützengarten“, Lustenaus Treffpunkt für Soziales und Gesundheit Seminar- und Veranstaltungsräume Informationen und Reservierungen T +43 (0)5577 63344 E-Mail: schuetzengarten@lustenau.at „Bürgerforum Demenz“ im Veranstaltungssaal GB_17_2012_GB_17_2012 25.04.12 13:21 Seite 7 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 17/27. April 2012 7 Kultur Auftakt zum mundartMai In Vorarlberg gibt es nach wie vor eine große Fülle von Mundarten, die auch bei regionaler Nähe zT große Unterschiede aufweisen. Ziel des mundartMai ist es, diese vielfältigen Sprachschätze mit 20 Lesungen an verschiedenen Orten in Vorarlberg und der Schweiz in ortsspezifischer Gestaltung zu präsentieren: Immer mit Musik und immer mit örtlichen AutorInnen. Lustenau macht den Auftakt. Dialekt ist regionale Identität und Heimat Dialekte sind Kulturgut: Der Dialekt gehört zur regionalen Identität eines Menschen und ist seine Muttersprache. Ein Dialekt zeichnet eine Region aus und schafft Sympathien oder Antipathien. Der Veranstalter Ulrich „Gaul“ Gabriel hat verschiedene Kulturanbieter und –initiativen für seine Idee zusammengebracht: „Damit stellen wir offenbar der unaufhaltsamen Tendenz der globalen Nivellierung, die auch vor der Kultur nicht Halt macht, ein kleines Hindernis entgegen, die regionalen, örtlichen Mundarten.“ Die Region wird, wie es aus aktuellen Statements (Robert Menasse, Anton Pelinka) zu entnehmen ist, inzwischen auch politisch neu bewertet. Die Gestaltungskraft der Regionen wird wichtiger und damit auch ihre Unterscheidbarkeit. Die Mundart ist ein starker Hinweis auf eine regionale Besonderheit. Sie unterscheidet sich in Lautung, Rhythmik, Wortschöpfung und Sprachmelodik von anderen Mundarten und vom Hochdeutschen. Sie ist geeignet, charakteristische Identität und damit „Heimat“ zu bilden, denn auch Heimat ist wieder wichtiger geworden. Wertschätzung der Mundarten In Vorarlberg gibt es nach wie vor eine große Fülle an Mundarten. Die Unterschiedlichkeit unserer Mundarten ist manchmal gering, manchmal groß, selbst innerhalb der Regionen treten noch heute mundartliche Unterschiede auf. Gaul: „Vorarlberg fehlt bislang ein Mundartarchiv mit Phonogrammarchiv und einem angeschlossenen Institut. Es gibt hier zwar einen Sprachatlas, aber leider fehlt bis heute das Register dazu. Es gibt zwar viele, die Mundart schätzen, aber wenige davon, die sich dafür einsetzen. Wir hoffen, mit dem mundartMai die Wertschätzung der Mundarten anheben zu können und für das Schreiben und Vortragen der örtlichen Mundarten neue Aufmerksamkeit zu finden. Im Mittelpunkt aller Veranstaltungen soll neben diesen Gedanken aber vor allem die Freude am unmittelbaren Erleben der Mundart stehen.“ Auftakt in Lustenau mit Veronika Hofer und Johannes Grabher Der Auftakt dieser Reihe findet auch heuer wieder in Lustenau statt: „Mit Johannes Grabher und Veronika Hofer aus Lustenau, Helene Rüdisser aus Schruns und Berta Thurnherr aus Diepoldsau. Als besonderes Schmankerl zeigen die legendären Pappköpfe (Werner Hagen, Angelika und Hans Baur) ein Stabpuppen-Kabarett. Die Matinee wird von Goran Kovacevic musikalisch umrahmt, die Moderation übernimmt Ulrich Gabriel. Mundartmatinee – Auftaktveranstaltung mundartMai Dienstag, 1.Mai 2012, 10.30 Uhr, Reichshofsaal Lustenau Eintritt: 9,– Euro ermäßigte Preise im Kartenvorverkauf Vorverkaufsstellen: Musikladen – Kirchplatzkiosk Felix Fessler, T 0664 73808910, alle Vlbg Raiffeisenbanken und Sparkassen, www.laendleticket.com, www.musikladen.at Veronika Hofer liest eigene Gedichte und Texte bei der Auftaktveranstaltung. Johannes Grabher gibt Gedichte seines Großvaters Hannes Grabher zum Besten. Goran Kovacevic sorgt für die musikalische Umrahmung. (Fotos: unartproduction) GB_17_2012_GB_17_2012 25.04.12 13:21 Seite 8 8 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 17/27. April 2012 Rathaus Wasserzählerstand online eingeben Von Donnerstag, 26. April, bis zum Dienstag, 15. Mai kann der Wasserzählerstand online unter www.lustenau.at eingegeben werden. Mittlerweile nutzen 40 % der Haushalte diesen Service. Die Eingabe funktioniert einfach über die Homepage der Markgemeinde Lustenau, spart Zeit und Aufwand. Zudem kann man in der Online-Übersicht auch seinen Verbrauch der vergangenen Jahre ablesen und prüfen. In der Finanzabteilung im Rathaus wünscht man sich möglichst viele Leute, die ihren Wasserverbauch online bekannt geben, schließlich ist auch der Verwaltungsaufwand bei der elektronischen Variante deutlich geringer. Information per E-Mail oder Selbstablesebrief Jene Personen, die ihren Wasserzählerstand bereits einmal via Internet bekanntgegeben haben, sind über die Eingabemöglichkeit per E-Mail verständigt worden. Alle anderen, die bisher den Zählerstand per Selbstablesebrief bekanntgeben haben, sind per Post verständigt worden. Sie wurden auf die Möglichkeit der Online-Eingabe aufmerksam gemacht. Für alle, die keinen Internet-Zugang haben, bleibt die Möglichkeit, den Zählerstand mittels Selbstablesebrief bekannt zu geben, selbstverständlich aufrecht. Der Wasserzählerstand kann bis 15. Mai online eingegeben werden. Änderungen dem Wasserwerk mitteilen Falls sich Ihre Kontonummer oder die E-Mail Adresse ändert, geben Sie das bitte beim Wasserwerk bekannt. Unter der Telefonnummer 82690 oder unter der E-mail-Adresse wasserwerk@lustenau.at sind Jasmin Hämmerle vom Sekretariat oder Wasserwerksleiter Michael Bösch erreichbar. GB_17_2012_GB_17_2012 25.04.12 13:21 Seite 9 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 17/27. April 2012 9 Sicherheit Frühlings- und Sommerzeit locken ins Freie Die Temperaturen steigen und die Tage werden länger: Wer verbringt seine Freizeit nach der Arbeit da nicht gerne noch draußen, sei es beim Pflegen des Gartens, beim Grillen oder bei einem ausgedehnten Spaziergang mit dem eigenen Vierbeiner. Wer sich bei den Tätigkeiten im Frühling und Sommer an ein paar einfache Regeln und Bestimmungen hält, macht ein angenehmes Mit- und Nebeneinander auch in der warmen Jahreszeit möglich. Die Marktgemeinde Lustenau bittet deshalb alle GartenbesitzerInnen, beim Rasenmähen oder bei anderen ruhestörenden Arbeiten wie Häckseln oder Heckeschneiden, an die Nachbarn zu denken. Aus Rücksicht auf umliegende BewohnerInnen und für das verträgliche Zusammenleben sollte die Gartenarbeit nicht in der Mittagszeit oder in den späten Abendstunden verrichtet werden. Als Ruhezeiten gelten die Stunden von 12.00 bis 14.00 Uhr und abends ab 20.00 Uhr. Das Rasenmähen an Sonn- und Feiertagen bitte vermeiden! Aus Rücksicht auf die Nachbarn sollten laute Gartenarbeiten wie Rasenmähen nicht während der Mittagszeit, nach 20.00 Uhr oder an Sonn- bzw Feiertagen erledigt werden. Kennzeichnungs- und Registrierungspflicht von Hunden Neben eben genannten Verhaltensregeln gilt seit dem 31. Dezember 2009 auch die Kennzeichnungs- und Registrierungspflicht für Hunde. Jeder Vierbeiner, der über drei Monate alt ist, muss mittels elektronisch ablesbarem Mikrochip vom Tierarzt gekennzeichnet sein. Außerdem ist für jeden im Gemeindegebiet von Lustenau gehaltenen Hund eine Hundeabgabe zu entrichten. Anmeldungen hierfür erfolgen in der Steuerabteilung im Rathaus Lustenau, Zimmer 105. Weitere Auskünfte sind unter der Telefonnummer 8181-403, bei Gebhard Hämmerle erhältlich. Schnelles Aufklären Durch das Kennzeichnen und Registrieren von Hunden kann sowohl Mensch als auch Tier viel Leid erspart bleiben. Denn in erster Linie gelten die Bestimmungen dazu, dass entlaufene oder in Schadensfälle miteinbezogene Hunde ihrem Besitzer zugeordnet werden können und dadurch eine schnelle Aufklärung möglich ist. Alle HundehalterInnen, deren Vierbeiner noch nicht gekennzeichnet sind, werden deshalb ersucht, ihr Tier chippen zu lassen. Lustenauer Tierfreunde wie Simon Hämmerle achten auf eine verantwortungsvolle Hundehaltung: Dazu zählt auch, dass Grünflächen frei von Hundekot bleiben. (Foto: Marcel Hagen) Tierärzte in Lustenau: Dr. Susan Holzer, Jahnstraße 23 T 62779 Dr. Hilgartner – Dr. Sohler, Zellgasse 39b T 85202 Amtstierarzt Dr. Pius Fink Bezirkshauptmannschaft Dornbirn T05574/511-25211 Verantwortung für sich und die Umwelt tragen Die warme Jahreszeit lockt aber nicht nur die Menschen nach draußen, auch die 800 gemeldeten Hunde in Lustenau freuen sich wieder über mehr Bewegung im Freien. Eine verantwortungsvolle Hundehaltung ist für die meisten Tierfreunde selbstverständlich, die Marktgemeinde Lustenau kann hier für ein gutes Miteinander von Menschen mit und ohne Hund seit Jahren auf die HundebesitzerInnen zählen. Sie achten darauf, dass Grünflächen frei von Hundekot bleiben, ihre Hunde bei Fuß an der sogenannten „virtuellen Leine“ gehen und Kinderspielplätze Kindern vorbehalten bleiben. GB_17_2012_GB_17_2012 25.04.12 13:21 Seite 10 10 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 17/27. April 2012 Ehrenamt „Lustenau sagt Danke“ Heuer verleiht die Marktgemeinde an Personen, die sich um die Gemeinde als Funktionäre in Vereinen, Verbänden oder Genossenschaften verdient gemacht haben, das neugeschaffene Ehrenzeichen. Erstmals wurde die Auszeichnung am Mittwoch, den 21. März, übergeben. Vergangene Woche, am 18. April, fand die zweite Ehrung statt. Lustenau sagte 37 verdienten Vereinsfunktionären an diesem Abend „Danke“. Ehrenamt steigert Lebensqualität Ehrenamtliches Engagement fördert nicht nur das Sozialkapital, sondern trägt unmittelbar zur Aufrechterhaltung der Lebensqualität bei. Bürgermeister Kurt Fischer unterstrich an beiden Abenden in seiner Begrüßung den Stellenwert von Ehrenamt für die Gesellschaft und was es heißt, wenn Menschen mit ihrer Aufgabe anderen Zeit und Aufmerksamkeit schenken. Dass das Lustenauer Vereinswesen ein wichtiger Schatz ist, zeigt sich in Lustenau auch auf politischer Ebene. Der Bereich „Ehrenamt“ bildet ein eigenes Ressort, das im Referat „Jugend“ angesiedelt ist und von Gemeinderätin Mag. Janine Gozzi geleitet wird. Sechs Ehrungen über das Jahr verteilt Das Ehrenzeichen versteht sich als eine Erweiterung der bisherigen Auszeichnungen – Verdienstzeichen, Ehrenring und Ehrenbürgerschaft – durch die Marktgemeinde. Die Ehrungen, die im „Schützengarten“, Lustenaus Treffpunkt für Gesundheit und Soziales abgehalten werden, finden heuer auf sechs Veranstaltungen das ganze Jahr über verteilt statt. Insgesamt 250 Personen erhalten die Auszeichnung. Die Auszeichnung erfolgt in drei Stufen: Kategorie Bronze: 15 Jahre ordentliches Mitglied, davon mind 10 Jahre FunktionärIn Kategorie Silber: 20 Jahre ordentliches Mitglied, davon mind 15 Jahre FunktionärIn Kategorie Gold: 30 Jahre ordentliches Mitglied, davon mindestens 20 Jahre FunktionärIn Funktionäre von fünf Vereinen ausgezeichnet Am Mittwoch, den 18. April, wurden langgediente Funktionäre des Verschönerungsvereins, des Kirchenchors St. Peter und Paul, der Trachtengruppe Lustenau, des Krankenpflegevereins und der Turnerschaft Jahn geehrt. Das VolksmusikEnsemble der Rheintalischen Musikschule, unter der Leitung von Beate Auer, umrahmte den feierlichen Abend. Bürgermeister Kurt Fischer stellte jeden der Geehrten in einer kurzen Laudatio vor. Gemeinderätin Janine Gozzi und er überreichten dann das neue Ehrenzeichen, eine Plexiglas-Stele „Danke“ und eine Urkunde. Bei einem schönen Empfang und einem ausgezeichneten Catering vom Rathaus Restaurant ließen die geladenen Gäste den Abend ausklingen. „Lustenau sagt Danke“ Verschönerungsverein Lustenau Silber: Dr. Reinhard Alge Gold: Dr. Eduard Hämmerle Kirchenchor St. Peter und Paul Bronze: Gabriele Metzler, Elisabeth Drexel, Edith Keckeis, Michael Hofer, Hugo Wund Silber: Gertrud Hämmerle, Arno Fitz Trachtengruppe Lustenau Bronze: Herti Wurm Silber: Beate Vogel, Astrid Ortner, Renate Steiner Gold: Erich Fitz, Erich Hagen, Brunhilde Felder, Gerda Entler (nicht anwesend), Waltraud Hagen, Helmut Götz Krankenpflegeverein Lustenau Bronze: Mag. Karl Braun, Dr. Mag. Klaus Winkler, Dr. Iris Schweninger Silber: Mag. Hugo Hämmerle Gold: Erich König, Hans Vogel (nicht anwesend), Anton Hollenstein TS Jahn Lustenau Bronze: Silvia Beise, Chantal Felder Silber: Lotte Albrecht, Herbert Isele, Wolfgang Sperger Gold: Elfi Böhler, Wolfgang Hollenstein, Willi Köstenbaumer, Renate Lang, Maria Michelon, Hartwig Riedmann, Eugen Seewald, Hermi Stoll, Helmut Unterkofler GB_17_2012_GB_17_2012 25.04.12 13:21 Seite 11 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 17/27. April 2012 11 Der Verschönerungsverein und seine verdienten Funktionäre: Dr. Eduard Hämmerle und Dr. Reinhard Alge mit Bürgermeister Kurt Fischer und Gemeinderätin Janine Gozzi. Die Mitglieder des Kirchenchors St. Peter und Paul freuen sich über die Auszeichnung: Hugo Wund, Gabriele Metzler, Michael Hofer, Elisabeth Drexel, Edith Keckeis, Arno Fitz und Gertrud Hämmerle. Die Geehrten der Trachtengruppe Lustenau: Astrid Ortner, Beate Vogel, Herti Wurm, Renate Reiner, Brunhilde Felder, Waltraud Hagen, Helmut Götz, Hubert Ortner, Erich Hagen und Erich Fitz. Ist ein wichtiger Pfeiler in der Seniorenbetreuung, der Krankenpflegeverein Lustenau: Anton Hollenstein, Hugo Hämmerle, Klaus Winkler, Erich König, Iris Schweninger, Karl Braun. Gleich 14 Mitglieder der Turnerschaft Jahn Lustenau wurden mit dem neuen Ehrenzeichen der Marktgemeinde Lustenau ausgezeichnet: Wolfgang Sperger, Eugen Seewald, Chantal Felder, Lotte Albrecht, Herbert Isele, Silvia Beise, Wolfgang Hollenstein, Elfi Böhler, Wilfried Köstenbaumer, Helmut Unterkofler, Renate Lang, Maria Michelon, Hartwig Riedmann und Hermi Stoll. Chantal Felder von der Turnerschaft Jahn Lustenau feiert das ihr verliehene Ehrenzeichen in Bronze. GB_17_2012_GB_17_2012 25.04.12 13:21 Seite 12 12 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 17/27. April 2012 Sicherheitswache-Chef Wilfried Keckeis mit seiner Frau Edith Keckeis und Elisabeth Drexel Renate und Klaus Winkler sowie Iris und Martin Schweninger beim Festakt nach dem Empfang Die Gäste ließen sich das hervorragende Catering vom Rathaus Restaurant schmecken. Für stimmige Töne während der Ehrung sorgte das Volksmusik-Ensemble der Rheintalischen Musikschule unter der Leitung von Beate Auer. Amüsierten sich sichtlich beim Empfang: Die Damen der Trachtengruppe Lustenau. Erich Fitz, Kassier der Trachtengruppe Lustenau, mit seiner Gattin Annelies (Fotos: Marcel Hagen) GB_17_2012_GB_17_2012 25.04.12 13:21 Seite 13 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 17/27. April 2012 13 Kultur Lockeres Singen und garantiert gute Laune Vor drei Jahren aus dem Integrationsprojekt „Bewegung Begegnung-Tanz der Kulturen“ enstanden, haben sich die lockeren Singabende „Easy Global Singing“ zum Evergreen in Lustenaus Kulturlandschaft entwickelt: Jeweils im Frühling und im Herbst führt Ulrich Gabriel bei fünf Terminen durch Lieder aus aller Herren und Frauen Länder. Gute Laune ist garantiert! „Easy Global Singing“ heißt nichts anderes als „Lockeres Singen der Lieder der Welt“. Das sind fünf „mehrheimische“ Singabende mit Liedern aus Vorarlberg und Liedern aus den Heimatländern der „Neuheimischen“, dh der MitbürgerInnen, die aus anderen Ländern hierher gezogen sind. Keine Vorkenntnisse sind notwendig, ebenso kein Vorsingen. Freude am Gesang ist wichtig und Lust, Lieder nicht nur auf deutsch sondern auch in anderen Sprachen zu singen. „Wir singen unter der Leitung von Ulrich Gabriel alias „Gaul“ Lieder aus Amerika, Afrika, Lateinamerika, vom Bodensee, aus Bosnien, dem Bregenzerwald, Burgenland, aus Deutschland, Dornbirn, dem Elsass, aus Hirschegg, Italien, Kanada, von der Kanisfluh, aus Kärnten, dem Kleinen Walsertal, aus Lustenau; Mexiko, dem Montafon, vom Rhein, aus der Schweiz, der Steiermark, vom Südtirol und der Türkei. Besonders freuen wir uns über TeilnehmerInnen aus den Zuwanderungsländern“, meint Gerardo Rojas, langjähriger Mitsänger. Singen in lockerer Atmosphäre bei „Easy Global Singing“. Easy Global Singing Termine: 8., 15. und 29. Mai 19.00 bis 21.00 Uhr Veranstaltungssaal, Seniorenhaus Hasenfeld Pestalozziweg 5 25,- Euro Beitrag Anmeldung: gerardo.rojas@gmail.com T +43 (0) 684 886 14340 GB_17_2012_GB_17_2012 25.04.12 13:21 Seite 14 14 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 17/27. April 2012 Kultur Kostenloser Besuch des Jüdischen Museums für Lustenauer Schulen Kürzlich wurden im Kleinen Reichshofsaal die PädagogInnen der Lustenauer Schulen und Kindergärten über das weite Angebot an Schulführungen und die Möglichkeit, das Jüdische Museum in Zukunft kostenlos besuchen zu können, informiert. Ermöglicht wird das Ganze durch eine Kooperation der Marktgemeinde Lustenau mit dem Jüdischen Museum. Der Initiator der Aktion, Kulturreferent Daniel Steinhofer, betonte in seinen Begrüßungsworten, dass dieses Angebot von den Lustenauer Schulen in den kommenden Jahren hoffentlich großzügig genutzt wird. Julia Schertler-Dür, vom Jüdischen Museum, gab den Anwesenden einen kurzen Einblick in die Geschichte des Museums und in den Aufbau der Dauerausstellung. Sie wies darauf hin, dass für die Schulklassen der Besuch der Villa Rosenthal auch mit einer Führung durch das Jüdische Viertel und einem Besuch des Jüdischen Friedhofs kombinierbar ist. Die PädagogInnen zeigten großes Interesse an den von Tanja Fuchs und Julia Schertler-Dür vorgestellten Angeboten des Jüdischen Museums. Laufende Ausstellung vorgestellt Tanja Fuchs verwies die Anwesenden auf die derzeit im Jüdischen Museum Hohenems laufende Ausstellung "Was sie schon immer über Juden wissen wollten ... aber nie zu fragen wagten". Zum Abschluss gaben die beiden Referentinnen noch einen Hinweis auf die Homepage des Jüdischen Museums (www.jm-hohenems.at), auf der die verschiedensten Angebote aufgelistet und beschrieben sind. Kontakt für Lehrer und Lehrerinnen: fuchs@jm-hohenems.at schertler-duer@jm-hohenems.at Kulturreferent Daniel Steinhofer begrüßte die Anwesenden. Vielfältiges Führungsangebot Tanja Fuchs, ebenfalls vom Jüdischen Museum, informierte in ihrem Vortrag über das vielfältige Angebot an Themenführungen, die speziell für die verschieden Altersklassen vom Kindergarten bis zur Oberstufe abgestimmt sind. Für die kleinen Besucher gibt es eigens eingerichtete Kinderstationen, dadurch wird auch Kindergartengruppen und Volksschulklassen eine professionelle pädagogische Betreuung zur Verfügung gestellt. Ein spezielles Programm des Museums ermöglicht die Auseinandersetzung mit Sprache und spricht auch besonders Schulkassen mit einem hohen migrantischen Anteil an Kindern und Jugendlichen an. Die Führungen für ältere SchülerInnen zu Themen wie Religion oder Geschichte gehen mehr in die Tiefe. Jugendliche können im Rahmen dieser teilweise selbst anhand von Primärquellen neue Erkenntnisse erarbeiten. GB_17_2012_GB_17_2012 25.04.12 13:21 Seite 15 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 17/27. April 2012 15 Soziales „Netz für Kinder“ sucht ehrenamtliche MitarbeiterInnen Sinnvolle Freizeitgestaltung, Lernbetreuung und Halt in schwierigen Situationen: Über 60 sozial engagierte Menschen in Vorarlberg schenken einen Teil ihrer Zeit dem „Netz für Kinder“. Sie nehmen Kinder von ambulant betreuten Familien bei sich zu Hause auf, unterstützen sie bei den Hausaufgaben und gestalten gemeinsam mit ihnen den Tag. Die Zeit, die von den Ehrenamtlichen investiert wird, reicht dabei von ein bis zwei Treffen die Woche, über alle vierzehn Tage, bis hin zu einem Wochenende im Monat. Wichtig ist es, das Engagement ernst zu nehmen. „Schließlich braucht die Arbeit mit Kindern ein gewisses Maß an Stabilität“, betont Ruthilde Thaler-Feuerstein, Koordinatorin der Ehrenamtlichen. Viele Kinder brauchen Hilfe „Ihre Leistungen sind unverzichtbar“, weiß der Leiter der IfS-Familienarbeit, Hubert Löffler, und wünscht sich noch viel mehr freiwillig engagierte MitarbeiterInnen. „In Vorarlberg gibt es hunderte von Kindern, deren Eltern - aus welchen Gründen auch immer - nur unzureichend für sie sorgen können.“ Gerade in den Bezirken Bregenz, Bludenz, in den Vorderland-Gemeinden und in Götzis wünschen sich die ambulanten Familiendienste des IfS und des Vorarlberger Kinderdorfs noch weitere freiwillige HelferInnen. Laufend Fortbildungen für die Ehrenamtlichen Um das „Netz für Kinder“ tatkräftig zu unterstützen, braucht es keine Vorkenntnisse. Denn die Ehrenamtlichen erhalten nicht nur einen Einführungskurs, sondern auch laufend Fortbildungen. Alle sechs Wochen treffen sie sich mit der Leiterin der Ehrenamtlichen, einer professionellen Mitarbeiterin, um Probleme oder Ereignisse zu besprechen. Kontakt: DSA Ruthilde Thaler-Feuerstein T 05552/66907 E-Mail: thaler-feuerstein.ruthilde@ifs.at www.netz-fuer-kinder.at Seit 1996 gibt es das „Netz für Kinder“: Über neue freiwillige HelferInnen freut sich der Förderkreis sehr. GB_17_2012_GB_17_2012 25.04.12 13:21 Seite 16 16 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 17/27. April 2012 Sport Turnier und Trainingslager der U10 und U11 des FC Lustenau 07 Wie bereits im Vorjahr haben die Nachwuchsbetreuer des FC Lustenau auch in diesem Jahr wieder ein Trainingslager mit internationalem Vorbereitungsturnier in Italien organisiert. Am Samstag, den 31. März, setzte sich der Tross mit 32 Nachwuchsspielern, Eltern und Betreuern vom Gymnasium Lustenau Richtung Südtirol in Bewegung. Zu Mittag beim Hotel Waldhof in Girlan, dem Eingang der Südtiroler Weinstraße, angekommen, waren die Jungkicker am Nachmittag bereits bei zwei Vergleichsspielen mit örtlichen Teams im Einsatz. Beide FC-Lustenau Teams konnten einen knappen Sieg einfahren. Kultur und Sport Eine kurze Unterbrechung des Trainingslagers bot die „Ötzi-Führung“ im Naturhistorischen Museum in Bozen. Ansonsten wurde auf der tollen Sportanlage in Rungg trainiert, auf der sich auch die deutsche Nationalmannschaft auf die letzte WM vorbereitet hatte. Am Schlusstag erwartete die beiden Lustenauer-Teams ein weiteres Kräftemessen mit zwei Südtiroler-Teams. Auch dieses Mal gaben sich die FC-Kids keine Blöße und fuhren erneut zwei knappe Siege ein. Fünf FCler verarbeiten die Ötzi-Begegnung im Museum in Bozen. Viel Begeisterung Dass alle Spiele gewonnen werden konnten zeigt, dass die Nachwuchsarbeit beim FC Lustenau hervorragend funktioniert. Die Kids werden es dem Trainerteam Mario Fleischhacker, Wolfgang Vogel, Hasan Bektas sowie Tormanntrainer und Organisator Reinhard Hämmerle bestimmt mit guten Matches in der Frühjahrssaison danken. Die Nachwuchsteams des FC Lustenau mit den Trainern Mario Fleischhacker und Wolfgang Vogel auf der „Luxus“-Sportanlage in Girlan. GB_17_2012_GB_17_2012 25.04.12 13:21 Seite 17 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 17/27. April 2012 17 Umwelt Tschernobyl Gedenktag: Energiewende statt Atomgefahren Der 26. April ist der jährliche Gedenktag für die Atomkatastrophe in Tschernobyl 1986 – noch immer leiden Menschen an den Folgen dieses neben Fukushima größten „Super-GAUs“ in der zivilen Nutzung der Atomkraft. Auch Österreich war von diesem Unfall viele Jahre lang durch erhöhte Radioaktivität betroffen. Sichere Atomenergie? Ein Unfall wie der in Tschernobyl kann sich jederzeit wiederholen, wie uns die Katastrophe in Fukushima im Vorjahr in erschreckender Deutlichkeit vor Augen geführt hat. Kein AKW ist vor Naturereignissen, Terrorangriffen oder schlichtem menschlichem Versagen hundertprozentig geschützt! Trotz der Atomausstiegs-Beschlüsse Deutschlands und der Schweiz gibt es rund um Österreich noch immer 12 AKW - das sollte uns BürgerInnen einer e5- und Klimabündnisgemeinde zu denken geben, wenn in jüngster Zeit wieder vermehrt die Werbetrommel für die „saubere“ Atomenergie gerührt wird. Die teuerste Energieform Milliarden an Steuergeldern fließen in die Atomforschung, den Rückbau von AKWs und die Lagerung von Atommüll. Atomkraftwerke sind bei Haftpflichtversicherungen nicht versicherbar. Kommt es zu einer Katastrophe, haften die Steuerzahler, wie die Japaner derzeit schmerzhaft zu spüren bekommen. Würden diese Kosten in den Strompreis einfließen, wäre Atomkraft heute schon unbezahlbar. Atommüll - ein gefährliches Vermächtnis Atomkraft produziert große Mengen an strahlendem Müll. Für sichere Endlager müssen Standorte gefunden werden, die über hunderttausende Jahre geologisch stabil sind. Einen solchen Ort gibt es weltweit noch immer nicht und damit keine endgültige Lösung des Atommüllproblems. Kommt die Energiewende? Die erneuerbaren Energien sind erfreulicherweise auf der Überholspur: 2011 wurden weltweit 128 Milliarden Dollar in die Solartechnologie als führende erneuerbare Energiequelle investiert. Allein in Deutschland stieg die Solarstrommenge im ersten Vierteljahr 2012 gegenüber dem Vorjahr um mehr als 40% auf 3,9 Milliarden kWh. Dies entspricht dem Stromverbrauch von vier Millionen Haushalten! In Japan wird auf der Fläche von 118 Fußballfeldern heuer das größte Solarkraftwerk des Landes errichtet, das den Energiebedarf von 22.000 Haushalten decken wird. e5-Gemeinde Lustenau setzt auf Sonnenstrom Auch die e5-Gemeinde Lustenau setzt laut e5-Teamleiter und Umweltgemeinderat Thomas Mittelberger voll auf die Sonne: Zusätzlich zu den bereits bestehenden 650 Solaranlagen, die für ein Viertel der Lustenauer das Warmwasser erzeugen, sind auf den Dächern von 12 Gemeindegebäuden Photovoltaikanlagen geplant, die noch heuer errichtet und 10% des Strombedarfs der Gemeindeanlagen abdecken werden. Die Zukunft ist hoffentlich erneuerbar. „Menschenstrom gegen Atom“: mit Vorarlberger Beteiligung vor dem Schweizer AKW Mühleberg, dem zweitältesten Reaktor der Welt, vom gleichen Bautyp wie Fukushima. GB_17_2012_GB_17_2012 25.04.12 13:21 Seite 18 18 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 17/27. April 2012 Bildung Fröschligruppe besucht Schafzucht Die Fröschligruppe des Kindergartens Hasenfeld, mit den Kindergartenpädagoginnen Marion Prager und Beate Hofer, stattete am 23. März der Schafzucht von Werner Hämmerle in der Hofsteigstraße einen Besuch ab. Die Fröschligruppe wurde von der ganzen Familie, Werner, Doris und Martin, herzlich begrüßt. Die Kinder staunten nicht schlecht über die vielen Schafe. Sie durften ganz genau dabei zusehen, wie Werner die Schafe scherte. Eine sehr anstrengende Arbeit. Dem Schaf mussten auch die Hufe gekürzt und gesäubert werden. Der Höhepunkt des Ausflugs für die Kinder war die Fütterung der Lämmchen mit der Flasche. Am Ende sorgten Tanja und Doris noch für das leibliche Wohl der „Fröschligruppe“. Ein herzliches Dankeschön an Werner, Doris, Martin und Tanja König. Staunende Kinderaugen: Werner zeigt, wie man ein Schaf schert. Der Ausflug zur Schafzucht von Werner Hämmerle war für die „Fröschligruppe“ ein tolles Erlebnis. Jana gibt dem Lämmchen die Flasche. GB_17_2012_GB_17_2012 25.04.12 13:21 Seite 19 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 17/27. April 2012 19 Gemeindeblatt Annahmeschluss KW 18 Geschätzte Inserenten! Wegen dem Feiertag am Dienstag, den 1. Mai 2012 (Staatsfeiertag) müssen alle Manuskripte für die Kalenderwoche 18 bis spätestens Montag, 30. April, 12.00 Uhr im Gemeindeamt, Zimmer 202 abgegeben werden. Später einlangende Inserate können nicht mehr berücksichtigt werden. Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-204 · gemeindeblatt@lustenau.at Rathaus Abholung der Pflichtabfallsäcke und gelben Säcke im Gemeindeamt bis 18. Mai. In letzter Zeit wurden Ihnen die Abfallgebühren und die Abfallpflichtsäcke für das Jahr 2012 von der Verwaltung vorgeschrieben. Die Abfallpflichtsäcke und gelben Säcke können bis zum 18. Mai 2012 im Gemeindeamt abgeholt werden. Die Ausgabe erfolgt jeweils am Vormittag. Zur Abholung sind unbedingt der angeheftete Gutschein und der bestätigte Zahlscheinabschnitt (bei Internetbanking der Ausdruck des Überweisungsauftrages) mitzubringen! Der Bürgermeister: Dr. Kurt Fischer Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-520 · guenter.boesch@lustenau.at Soziales Demenzsprechstunde im Mai 2012 „Im Schützengarten“, Lustenaus Treffpunkt für Soziales und Gesundheit Freitag, 4. Mai 2012, von 14.00 bis 16.00 Uhr Freitag, 18. Mai 2012, von 14.00 bis 16.00 Uhr Kompetente kostenlose Beratung durch die Fachärztin für Psychiatrie, Dr. Zeynep Vetter, für unverbindliche Fragen zu ˛ ˛ ˛ ˛ Altersvergesslichkeit Demenz Alzheimer Information und Hilfe für pflegende Angehörige Um Wartezeiten zu vermeiden ersuchen wir um Anmeldung bei pro mente | Beratungsstelle Dornbirn unter T 05572 20110 | Mo bis Fr von 9.00 bis 12.00 Uhr Alle Termine finden Sie auf www.lustenau.at - Rubrik Soziales & Gesundheit Schützengartenstraße 8 · Telefon 05577 63344-102 · silvia.benz@lustenau.at GB_17_2012_GB_17_2012 25.04.12 13:21 Seite 20 20 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 17/27. April 2012 Parkbad Vorankündigung !!! Das Parkbad Lustenau startet am Samstag, den 5. Mai 2012 in die neue Badesaison. Wir wünschen bereits heute allen Badegästen unbeschwerte Badefreuden im „Parki“. Rheinhalle Lustenau · Telefon 05577 83190 · parkbad@sportzentrum.lustenau.at Soziales Elternberatung im Mai 2012 Kindergarten „Am Schlatt“ - Termine Montag, 7. Mai 2012 Montag, 14. Mai 2012 Montag, 21. Mai 2012 Mittwoch, 2. Mai 2012 Mittwoch, 9. Mai 2012 Mittwoch, 16. Mai 2012 Mittwoch, 23. Mai 2012 Mittwoch, 30. Mai 2012 Öffnungszeiten: 8.30 Uhr – 10.30 Uhr Elternberaterin: Frau Christine Waibel Telefonische Beratung: 0650/4878749 Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-303 · yvonne.ulrich@lustenau.at Kultur TheaterAbo 2012/2013 Spielplanpräsentation Mitglieder des Vlbg Landestheaters und des Vlbg Volkstheaters stellen Ihnen die ausgewählten Stücke der neuen Spiel L’aune vor. Im Anschluss besteht die Möglichkeit, Fragen zu stellen, Meinungen zu äußern, mitzureden… Der Eintritt ist frei! Mittwoch, 13. Juni 2012, 19 Uhr, Großer Sitzungssaal im Rathaus, Lustenau Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-305 · manuela.matt@lustenau.at
  1. amtsblatt
GB_12_2012 23.03.2012 19.12.2012, 12:32 GB_12_2012_GB_12_2012 21.03.12 15:36 Seite 1 Lustenauer Gemeindeblatt Amtsblatt der Marktgemeinde Lustenau Frauen-Kreativmarkt Samstag, 24. März 2012, 8 – 12.30 Uhr Kirchplatz Lustenau Freitag, 23. März 2012 Nr. 12/ 127. Jahrgang www.lustenau.at Einzelpreis: Euro 0,50 GB_12_2012_GB_12_2012 21.03.12 15:36 Seite 2 GB_12_2012_GB_12_2012 21.03.12 15:36 Seite 3 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 12/23. März 2012 3 Inhalt 4 4 4 4 5 Gesundheit, Notdienste, Kalender Ärztlicher und zahnärztlicher-Notdienst Apotheken-Notdienst Wochenkalender Abfallkalender Aus unserer Gemeinde Titel 19 Kirchen 22 Veranstaltungstipps 23 Vereine und Termine 28 Spenden 29 Inserate 29 Inserentenverzeichnis 51 Kleinanzeigen Frauen-Kreativmarkt Samstag, 24. März 2012, 8 – 12.30 Uhr Kirchplatz Lustenau Anlässlich des Internationalen Frauentages lädt der Luschnouar Markt in Kooperation mit Lustenau Marketing zu einem Frauen-Kreativmarkt mit mehr als 30 Ausstellerinnen aus dem ganzen Land auf den Lustenauer Kirchplatz ein. - Verkauf von geschmackvollem Kunsthandwerk, Frühlings- und Osterdekoration - leckeres Frauenfrühstück - gemütlicher Treff für Frauen jeden Alters Impressum Medium, Erscheinung: Amts- und Anzeigenblatt der Marktgemeinde Lustenau Erscheint jeden Freitag Erscheinungsort und Verlagspostamt: 6890 Lustenau Herausgeberin: Marktgemeinde Lustenau Rathausstraße 1, 6890 Lustenau Öffnungszeiten: Montag bis Donnerstag 8.00 – 12.00 Uhr und 13.30 – 16.30 Uhr, Freitag 8.00 – 12.30 Uhr Redaktion: Öffentlichkeitsarbeit T 05577 8181-112 E presse@lustenau.at Abo- und Inseratenservice: Tamara Schneider Rathaus, 2. Stock, Zimmer 202 T 05577 8181-204 F 05577 86868 E gemeindeblatt@lustenau.at Inseratenannahme nur schriftlich jeweils bis Dienstag, 12 Uhr (vor Feiertagen Montag). Aktuelle Anzeigentarife auf www.lustenau.at Preis, Abonnement, Zustellung: Einzelpreis: Euro 0,50 Abo jährlich: Euro 29,00 (inkl. Zustellung) Satz und Druck: Buchdruckerei Lustenau GmbH Millennium Park 10, 6890 Lustenau Foto: Nadine Giselbrecht GB_12_2012_GB_12_2012 21.03.12 15:36 Seite 4 4 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 12/23. März 2012 Gesundheit, Notdienste Notrufe Feuerwehr Polizei 122 133 Rettung 144 Telefonseelsorge 142 Apotheken- und Nachtdienst Samstag, 24.03. und Sonntag, 25.03.: Rhein-Apotheke | Höchst, Kirchplatz 4, Tel. 05578/75391 Montag, 26.03.: Engel-Apotheke | Grindelstraße 17a, Tel. 88080 Dienstag, 27.03.: Rhein-Apotheke | Höchst, Kirchplatz 4, Tel. 05578/75391 Mittwoch, 28.03.: Rhein-Apotheke | Höchst, Kirchplatz 4, Tel. 05578/75391 Donnerstag, 29.03.: Braun-Apotheke | Maria-Theresien-Straße 13, Tel. 82021 Freitag, 30.03.: Rheintal-Apotheke | Hofsteigstraße 1, Tel. 83344 Der Dienst am Wochentag dauert jeweils von 8 Uhr morgens bis 8 Uhr des folgenden Tages. Ärztlicher Wochenend-Notdienst Samstag, 24.03., 7 Uhr bis Montag, 26.03., 7 Uhr Dr. Udo Schlemmer, Maria-Theresien-Straße 6, Tel. 83210 Ordinationen von 10 – 12 Uhr und 17 – 18 Uhr, bei unaufschiebbaren Behandlungen und dringenden Notfällen auch außerhalb der Ordinationszeiten. Ärztlicher Wochentag-Notdienst Ist an Wochentagen die Hausarztpraxis nicht erreichbar, ist für dringende Fälle ein Bereitschaftsdienst eingerichtet. Die diensthabende Praxis ist rund um die Uhr über den Ärztenotruf erreichbar: Tel. 0800/240 141 26. 27. 28. 29. 30. 31. 01. Kalender für die Woche 13/2012 26. März 2012 bis 01. April 2012 Wochenkalender Mo Di Mi Do Fr Sa So Verkündigung d. Herrn; Ludger, Vera Frowin, Haimo, Rupert, Augusta, Leda Guntram, Ingo, Janine, Elfriede Ludolf, Berthold, Ekkehard, Jonas Roswitha, Amadeus, Bodo, Diemut Cornelia, Balbina, Benjamin, Traugott Hugo, Valerie, Viktor, Gilbert Ȝ ୸ Keine Ordination Ab Dienstag, 13.03. geschlossen Dr. med. Angelika Häfele-Giesinger Bahnhofstraße 29, Tel. 83878 Nachfolger ist Frau Dr. Hermine Engel Neueröffnung voraussichtlich Anfang April 2012. bis Freitag, 30.03.: Dr. Peter Schützenhofer Maria-Theresien-Straße 15, Tel. 88444 Montag, 02.04. bis Freitag, 06.04.: Dr. med. univ. Hans Maksymowicz Schillerstraße 23, Tel. 83800 ౿ ౾ ౾ ౾ ಂ ಂ ಁ MOND geht ab dem 29. März unter sich. 27. Ist an Rupbert der Himmel rein, so wird es auch im Juni sein. Abfallkalender 24. Sa Altpapiersammlung Rotes Kreuz 29. Do Bioabfall, Gelber Sack, Restabfall, ÖkoBag Altstoffsammelzentrum (ASZ), Königswiesen, Lustenau Info-Hotline 05577 202 575 Abgabe von sperrigen Restabfällen, Holz, Altstoffe sowie Grün- und Problemabfälle bis zu 3 m3. Informieren Sie sich anhand der Abfallbroschüre über die verschiedenen Abfallarten und wie sie richtig und möglichst günstig entsorgt werden können. Öffnungszeiten November bis April Montag bis Freitag 7.00 bis 16.45 Uhr jeden ersten Samstag im Monat 9.00 bis 12.00 Uhr Bauhof der Marktgemeinde Lustenau, Schillerstraße 48, Tel. 05577 84527 Abgabe von Kleinstmengen an Sperrmüll und Problemstoffen, die auf ein Fahrrad oder Mofa passen. Abgabemöglichkeit: Mittwoch, 9 bis 12 Uhr Größere Mengen an Sperrmüll und Problemstoffen geben Sie bitte im ASZ Häusle ab. Zahnärztlicher Notdienst Samstag, 24.03. bis Sonntag, 25.03. Dr. Immler Robert Seestraße 29, Hard, 17 – 19 Uhr Dr. Christian Schult Marktstraße 21, Dornbirn, 09 – 11 Uhr GB_12_2012_GB_12_2012 21.03.12 15:36 Seite 5 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 12/23. März 2012 5 Aus unserer Gemeinde Mobilität Die Lustenauer radeln in den Frühling Fahr Rad Markt und Wettbewerb-Start am 31. März am Kirchplatz: Am Samstag, den 31. März dreht sich in Lustenau alles ums Rad. Der Startschuss des Fahr Rad Wettbewerbs wird am Kirchplatz mit vielfältigen Informationen und Aktionen, Bewirtung und Kinderprogramm gefeiert. Lustenau liegt mit einem Radverkehrsanteil von 22 % weit über dem Landesschnitt und sogar österreichweit an der Spitze. Den Platz der fahrradfreundlichsten Gemeinde Österreichs gilt es mit den bevorstehenden motivierenden Aktionen noch weiter auszubauen. So werden Anmeldungen zum Fahrradwettbewerb mit gratis Kaffee, Saft und einem frischen Klimagipfeli vom Weltladen belohnt. Die ersten 50 TeilnehmerInnen bekommen zudem einen vergünstigten Radcomputer um 5,- Euro. Damit fällt das Eintragen der erradelten Kilometer für den Fahr Rad Wettbewerb auf www.fahrradwettbewerb.at noch leichter. Schnäppchenjäger werden auf der Radversteigerung der Sicherheitswache fündig. Richtige Reaktion trainieren Hilfreich und wertvoll sind die Übungen ringsum die Fahrtechnik. Damit die Kurven im Radleralltag richtig genommen werden, gibt es einen Fahrradgeschicklichkeitsparcours des ÖAMTC, bei dem die Besten der jeweiligen Altersgruppe Preise gewinnen können. Das richtige Fallen bringt Profi-Stuntman Thomas Vogel interessierten Marktbesuchern bei: Er übt mit ihnen das vorschriftsmäßige Reagieren und das Handeln im Ernstfall. Mit dem Fahrradsimulator vom Kuratorium für Verkehrssicherheit werden verschiedene Verkehrssituationen nachgestellt und anschließend das ermittelte Reaktionsverhalten ausgewertet. Kinderschminken & Fahrradputzen Bei trockenem Wetter findet eine Malaktion, die Verkehrsteilnehmer zum langsameren Fahren animieren soll, statt. Der bekannte Künstler Helmut King begleitet diese Aktion, bei der die Kaiser-Franz-Josef-Straße vor dem Kirchplatz mit nicht wetterfesten Farben bemalt wird. Die Jugendlichen vom Full House sorgen heuer für ein tolles Kinderprogramm. Die „Guten Geister“ schminken die kleinen Besucher. Nicht bemalt, aber blitzblank geputzt und geölt werden die Fahrräder der Besucher durch die Pfadfinder. Für 7 Euro strahlt der Drahtesel wieder fast wie neu. Helmi mahnt Kinder spielerisch zur Vorsicht im Straßenverkehr. Aktionen zum Auftakt Wer noch kein Fahrrad besitzt oder eines günstig erstehen will, kann bei der Fahrradversteigerung der Sicherheitswache von 9.30 bis 10.30 Uhr ein Schnäppchen ergattern. Die Besichtigung ist bereits ab 8.30 Uhr möglich. Wer lieber ein neues Fahrrad kaufen möchte, hat eine tolle Auswahl aus den Radneuheiten von CIC Radsport, 2 Rad Holly und Heimo’s Rad & Werkstatt. Die Lustenauer Radler erhalten beim Rad-Helm-Test in punkto Helm von einem Profi perfekte Aufklärung: wie sitzt er richtig, wie schützt er? Auch Helmi, der kleine Sicherheitsexperte darf am Kirchplatz nicht fehlen: er mahnt Kinder zur Wachsamkeit und gibt Tipps zum richtigen Verhalten im Straßenverkehr. Attraktive Preise zu gewinnen Beim Fahr Rad Wettbewerb kann landesweit jeder gewinnen, der mitmacht. Es geht nicht um sportliche Höchstleistungen sondern die Freude am Radeln und das Umsatteln vom Auto auf den Drahtesel für Kurzstrecken. Der Bewerb will ua zum gemeinschaftlichen Radeln von Vereinen, Firmenkollegen oder Schülern (www.schoolbiker.at) anregen. Einfach unter www.fahrradwettbewerb.at oder im Rathaus beim Mobilitätskoordinator Michael Schulz (05577-8181-522, michael.schulz@lustenau.at) anmelden und losradeln. Sämtliche Teilnehmer, die bis 10. September mehr als 100 Kilometer sammeln, nehmen an der Verlosung attraktiver Preise teil. GB_12_2012_GB_12_2012 21.03.12 15:36 Seite 6 6 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 12/23. März 2012 Der Kirchplatz verwandelt sich in einen informativen Marktplatz mit Gelegenheit zum Austausch. Die Pfadfinder sorgen für blitzblank geputzte und geölte Drahtesel. Nachhaltiges Mobilitätsverhalten Die Gemeinde Lustenau verbessert seit Jahren das Klima für bewusste Mobilität und unterstützt den Fahr Rad Wettbewerb mit der abwechslungsreichen Auftaktveranstaltung am Kirchplatz und weiteren Aktionen. Generell gilt: Bewegung in frischer Luft regt den Stoffwechsel und Kreislauf an und stärkt die Abwehr. Regelmäßiges Radfahren steigert das Wohlbefinden, hält fit und beweglich und senkt das Herzinfarktrisiko um 50 %. Ob zum Betrieb, in die Schule, zum Einkauf oder für kurze Wege zwischendurch: Das Rad ist eine praktische, günstige und gesunde Alternative zum Auto, fördert die Fitness, schützt die Umwelt und spart Treibstoffkosten. Das Umsteigepotenzial ist hoch. Die Hälfte aller Autofahrten sind kürzer als 5 Kilometer, ein Drittel sogar kürzer als 2,5 Kilometer. Die Lustenauer wissen das und treten bereits kräftig in die Pedale! Startschuss zum Fahr Rad Wettbewerb Fahr Rad Markt am Samstag, 31. März 2012 • 8.00 bis 12.00 Uhr, Kirchplatz • Fahrradversteigerung der Sicherheitswache • von 9.30 bis 10.30 Uhr (Besichtigung ab ca 8.30 Uhr) • Frisches Klimagipfeli mit Kaffee vom Weltladen für alle, die sich am Markt zum Fahr Rad Wettbewerb anmelden. • Die ersten 50 Teilnehmer bkommen einen Fahrradcomputer um 5 Euro • Fahrradputzaktion: Die Pfadis putzen um € 7 Ihr Rad! • Neue Modelle, Fahrradanhänger und Zubehör von CIC-Radsport, 2 Rad Holly und Reinis Bike Shop • Helmi ist da! • Fahrradsimulator des KfV • Geschicklichkeitsparcour des ÖAMTC • Richtig fallen mit Stuntvogel Thomas • Kinderprogramm vom Full House • Kinderschminken durch die „Guten Geister“ • Straßenmalaktion mit Künstler Helmut King GB_12_2012_GB_12_2012 21.03.12 15:36 Seite 7 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 12/23. März 2012 7 Soziales „Ilse hat Alzheimer“ Im März finden zwei interessante Veranstaltungen im Rahmen der Aktion Demenz statt. Ein informativer Filmund Gesprächsabend mit dem Titel „Ilse, wo bist du?“ und ein Tanznachmittag, bei dem aktiv mitgemacht werden darf. Die Gemeinde Lustenau möchte zum einen die Menschen für das Thema Demenz sensibilisieren und zum anderen Menschen mit Demenz am öffentlichen und sozialen Leben teilhaben lassen. Gleichzeitig soll die positive Auseinandersetzung mit der Thematik die Situation betroffener Familien verändern. Interessierte sind herzlich zu den Veranstaltungen eingeladen. „Ilse, wo bist du?“ Ilse hat Alzheimer. Sie lebt in Krems und wird betreut und versorgt von slowakischen Frauen. Ihre Tochter Ulli begleitete sie mit der Kamera die letzten fünf Jahre ihres Lebens in den alltäglichen Situationen einer Demenzkranken. Durch die große Vertrautheit unter den Frauen kommt es zu fröhlichen und liebevollen Szenen. Durch Kinder-, Jugend- und Familienfotos sowie Super 8-Filmmaterial entsteht ein lebendiges Frauenportrait. Alzheimer - Ermutigung für Angehörige Das Portrait von Ulrike Halmschlager zeigt den Alltag einer Frau mit Demenz sehr persönlich in allen Facetten und Phasen. Berührend gibt der Film Einblick in die Welt des Vergessens der Erkrankten, der Pflegenden und Angehörigen. Er möchte vermitteln, wie man den Menschen in seiner Krankheit wahrnehmen, integrieren und ihm respektvoll begegnen kann. Gespräch über die Herausforderungen der Altersdemenz Im Anschluss an den Film findet ein Gespräch über pflegerische und gesellschaftliche Herausforderungen der Altersdemenz statt. Unter der Moderation von Silvia Benz betrachten die Tochter Ulrike Halmschlager und Dr. Zeynep Vetter, Fachärztin für Psychiatrie, die Krankheit aus verschiedenen Blickwinkeln und beantworten gerne Fragen aus dem Publikum. „treffpunkt: TANZ“ Bewegen, erinnern, Gemeinschaft erleben: Tanzen fördert und trainiert das Gedächtnis, die Koordinations- und Konzentrationsfähigkeit. Geselligkeit ist dabei ein wichtiger Punkt. Es entsteht eine wunderbare Gemeinschaft unter dem Motto „ma hilft anand“. Die etwas andere Art zu tanzen Seniorentanz wird international getanzt und ist ohne Vorkenntnisse und ohne fixen Partner möglich. Die Musik und die Tänze sind sehr vielfältig. Beim „treffpunkt: TANZ“ kommen Menschen zusammen, die Freude an Bewegung, Musik und Geselligkeit haben. Sie können gerne auch alleine kommen, tänzerische Erfahrungen sind nicht erforderlich. Es ist ein Kennenlernnachmittag für interessierte Die Freude an Bewegung, Musik und Geselligkeit stehen beim „treffpunkt: TANZ“ im Vordergrund. (Foto: R. Pühringer) Seniorinnen und Senioren. „Ilse, wo bist du?“ Film & Gespräch Montag, 26. März 2012, 19.30 Uhr „Im Schützengarten“, Lustenaus Treffpunkt für Soziales und Gesundheit, Schützengartenstraße 8, Veranstaltungssaal Eintritt: Euro 5,-„treffpunkt: TANZ“ Seniorentanz Donnerstag, 29. März 2012, 14.30 Uhr „Im Schützengarten“ Lustenaus Treffpunkt für Soziales und Gesundheit, Schützengartenstraße 8, Veranstaltungssaal Freier Eintritt Im April folgen drei weitere Veranstaltungen: „Ich möchte ganz normal alt und dement werden dürfen“ Vortrag mit Erich Schützendorf Dienstag, 10. April 2012, 19.30 Uhr Reichshofssaal Lustenau „Die Herbstzeitlosen“ Filmfrühstück Donnerstag, 19. April 2012, 9.00 Uhr Im Schützengarten, Café LILA „Mein Vater“ Spielfilm Mittwoch, 25. April 2012, 19.30 Uhr Kinothek Lustenau Der Film soll Angehörigen Mut machen den Menschen mit seiner Veränderung wahr- und anzunehmen. (Foto: Ulrike Halmschlager) GB_12_2012_GB_12_2012 21.03.12 15:36 Seite 8 8 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 12/23. März 2012 Bildung Lernen mit dem Bürgermeister Derzeit besuchen 32 Kinder und Jugendliche an drei Nachmittagen das Lerncafé der Caritas im Theresienheim. Dort bekommen sie Unterstützung bei den Hausaufgaben und beim Lernen. Ermöglicht wird der Betrieb des Lerncafés durch das Engagement zahlreicher ehrenamtlicher Helfer. Kinder und Jugendliche bekommen im Lerncafé nicht nur kostenlose Nachhilfe, sondern wieder Spaß am Lernen. Das Engagement der vielen Erwachsenen, die sich hier für die Kinder ehrenamtlich einsetzen, weckt bei den jungen Leuten wieder die Begeisterung für die Schule und die Lust am Lernen. In einer entspannten Atmosphäre beherzigten die Kinder und Jugendlichen konzentriert die Englisch-Tipps von Bürgermeister Kurt Fischer. Durch ehrenamtliche Helfer wie Markus Deutschmann wird eine bestmögliche und individuelle Betreuung eines jeden Schülers ermöglicht. Englisch Unterricht mit dem Bürgermeister Dass dem Bürgermeister Kurt Fischer das Lerncafé am Herzen liegt, zeigte sich auch in seinem Besuch am ersten März, als er mit den Kindern Englisch lernte. Sein Einsatz ließ fast vermuten, dass er sich doch ein wenig nach seiner Zeit als Englisch-Lehrer zurücksehnt. So gab er den Schülern einige praktische Tipps, welche diese auch mit vollster Konzentration aufnahmen. Das Lerncafè wird von der Marktgemeinde tatkräftig und finanziell unterstützt: „Schließlich geht es um die Zukunft der Kinder und deren guten Start in die Schule und ins spätere Berufsleben.“ Ehrenamtliche Helfer ermöglichen den Betrieb des Lerncafés Das Lerncafé wird durchwegs nur von ehrenamtlichen Helfern betrieben. Sie ermöglichen die bestmögliche und individuelle Betreuung eines jeden Schülers. „Lehrer müssen in der Schule ihren Unterrichtsplan einhalten und den Stoff durchziehen. Einzelne Schwächen eines jeden Schülers können in der Schule unmöglich abgefangen werden. Dafür sind wir da.“, erklärt Markus Deutschmann, ein ehrenamtlicher Helfer, und führt weiter aus: „Aus diesem Grund sind wir über jeden weiteren freiwilligen Helfer dankbar, denn umso mehr mithelfen, umso individueller und besser können die Schüler betreut werden!“ Markus Deutschmann ist auch davon überzeugt, dass jeder freiwillige Helfer einen großen Eigennutzen von seinem Engagement hat: „Auf der einen Seite macht es sehr viel Spaß, mit den jungen Menschen zu arbeiten. Auf der anderen Seite ist es auch eine spannende Herausforderung, den Zugang zu den jungen Menschen zu finden und so kann man selbst viele positive Kompetenzen und Fähigkeiten erlernen!“ GB_12_2012_GB_12_2012 21.03.12 15:36 Seite 9 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 12/23. März 2012 9 Kultur Interessante Einblicke bei der Führung durch die Ausstellung in der Galerie Hollenstein Am Sonntag, dem 18. März 2012 gab Kurator Winfried Nussbaummüller eine Führung durch die aktuelle Ausstellung „Bella Angora“. Den Besuchern der Führung wurden die ausgestellten Werke vorgestellt und ein Einblick in den Entstehungsprozess ermöglicht. Eine weitere Führung durch die Ausstellung wird am Sonntag, den 1. April stattfinden. In ihrer Ausstellung „Dein Leben sucht nach Dir“ thematisiert die in Wien lebende Künstlerin Bella Angora den Entstehungsprozess ihrer neuesten Musikproduktion. Im Vorraum befindet sich ein CD-Player. Hier hört man die Rohversion des Songs „Dein Leben sucht nach Dir“. Nur von ihrer Gitarre begleitet, dumpf aufgenommen, aber mit sehr viel Intensität gesungen, steckt sehr viel Gefühl in diesem Lied. Eine Videostation dokumentiert die Vernissagenperformance. Video der Performance in Lustenau Die Performance, die zur Eröffnung der Ausstellung von Bella Angora in diesen Räumlichkeiten gegeben wurde, stellt einen wichtigen Teil der Ausstellung dar und wird von einem großen freihängenden Ausdruck mit Standbildern der dabei gemachten Videoaufnahmen dokumentiert. Das Unterschreiben des Publikums auf dem Körper der Künstlerin, das hier in einer angedeuteten „Fotostudiosituation“ stattfand, kehrt die sonst üblichen Mechanismen um. Die Künstlerin will damit verdeutlichen, „dass ich ein Produkt des Gesamten bin. ... alles ist Interaktion“ (Bella Angora). Ein Videomitschnitt der Performance lässt die Besucher und Besucherinnen am Ereignis teilhaben. Zeichnungen I-VI und Fotografien I-IV Vier großformatige, von Erik Toth analog aufgenommene Fotos auf Barytpapier, die den Schaffensprozess für diese Ausstellung dokumentieren sowie eine von der Künstlerin gestaltete Installation aus von ihr verwendeten Arbeitsmaterialen geben weitere Einblicke in die Entstehung der Ausstellung. Die Zeichnungen I-VI, die im Zuge der Gestaltung der CD-Covers entstanden sind, bilden einen sanften, aber sehr kraftvollen Schlusspunkt der Ausstellung. Eine weitere Führung mit Winfried Nussbaummüller findet am Sonntag, den 1. April um 14.00 Uhr statt. Tagebucheinträge geben tiefe Einblicke Im kleineren Raum finden wir eine Videoinstallation auf fünf Monitoren, die die gesamte linke Wand einnehmen. Je zwei Kopfhörer pro Videomonitor ermöglichen ein Eintauchen in die von Bella Angora gesprochenen Tagebucheinträge, die während der Arbeit für die Ausstellung entstanden. Hier erläutert die Künstlerin einerseits das Konzept der Ausstellung und gibt andererseits tiefe Einblicke in ihr Innerstes und die existenziellen Probleme, mit denen sich Künstler und Künstlerinnen heute im modernen Kunstbetrieb konfrontiert sehen. GB_12_2012_GB_12_2012 21.03.12 15:36 Seite 10 10 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 12/23. März 2012 Bildung Eltern-Kind-Gruppe Purzelbaum startet wieder In 10 verschiedenen Gemeinden Vorarlbergs finden Treffen der Purzelbaum Eltern-Kind-Gruppen statt. Dort treffen sich Eltern und deren Kinder im Alter von 1 bis 3 Jahren in ungezwungenem Rahmen. Während für die Kinder der Spaß mit ihresgleichen im Vordergrund steht, können sich die Eltern über Ideen für den Familienalltag austauschen, aber auch Informationen zu Fragen der Kindererziehung, Freizeitgestaltung, Gesundheit, usw erhalten. Unterstützt vom katholischen Bildungswerk, „Kinder in die Mitte“ und der Marktgemeinde Lustenau, begeistert die Lustenauer Eltern-Kind-Gruppe Purzelbaum die Familien stets wieder aufs Neue. „Die Purzelbaum Gruppe hat den Kindern und mir super viel Spaß gemacht! Die Treffen wurden abwechslungsreich und kreativ gestaltet. Ich habe einiges gelernt!“, so das Resümee der Teilnehmerinnen der Eltern-Kind-Gruppe im vergangenen Herbst. Anmeldungen ab jetzt möglich Wenn Sie und Ihr(e) Kind(er) sich regelmäßig mit anderen Eltern und Kindern treffen möchten, Sie sich über Abwechslung und neue Ideen für Ihren Familienalltag freuen, dann ist auch für Sie und Ihre Familie die Purzelbaum Gruppe genau das richtige. An 10 Vormittagen finden Sie und Ihr(e) Kind(er) Spiel und Spaß, sowie Info und Austausch zu Fragen der Kindererziehung, Freizeitgestaltung, Gesundheit und vieles mehr. In entspannter Atmosphäre trifft sich die Purzelbaum Gruppe regelmäßig und sammelt dabei neue Ideen für Abwechslung im Familienalltag. Factbox Zeit: jeweils am Mittwoch, von 9 bis 11 Uhr, 18. April 2012 – 20. Juni 2012 Ort: Pfarrcenter Lustenau Rheindorf Gruppenleiterinnen: Andrea Mayer und Fatma Apali Infos und Anmeldung: Fatma Apali, M: 0650-6452021, Andrea Mayr, M: 0650-3247481, Nähere Informationen zum Purzelbaum unter www.elternbildung-vorarlberg.at GB_12_2012_GB_12_2012 21.03.12 15:36 Seite 11 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 12/23. März 2012 11 Rathaus Digitale Amtstafel auf Lustenau online Lustenau hat nun auch eine digitale Amtstafel: Auf www.lustenau.at wurde auf der Startseite der Punkt „Amtstafel“ eingerichtet. Auf der Homepage befinden sich in entsprechenden Unterpunkten auch Verordnungsentwürfe, Verordnungen der Sicherheitswache sowie Richtlinien der Marktgemeinde. Laut Gemeindegesetz haben jene Kommunen, die über eine Homepage im Internet verfügen, die Verpflichtung zur digitalen Veröffentlichung von Verordnungen der Gemeindeorgane sowie Zeit und Ort der öffentlichen Gemeindevertretungssitzung inklusive Tagesordnung (seit Gesetzesnovelle 2011). Auf der Homepage wird regelmäßig auch über die Gemeindevertretungssitzungen berichtet. Die Sitzungsprotokolle gibt es auch als download. Jugend „Wer vor der Vergangenheit die Augen schließt, wird blind für die Gegenwart“ Unter diesem Titel gingen die Aktionstage 2012 des Culture Factor Y in Lustenau und der Villa K. in Bludenz das letzte Wochenende über die Bühne. „70 Jahre Wannseekonferenz“, ein trauriges Jubiläum, war Anlass dafür, sich mit dem Thema „Faschismus damals wie heute“ zu befassen. Begonnen haben die Aktionstage mit einem Film über die WannseeKonferenz. Es folgte ein Vortrag von Dr. Harald Walser. Gekonnt spannte dieser den Bogen von der Vergangenheit bis in die Gegenwart und warnte eindrücklich davor, Zusammenhänge von Wirtschaftskrisen und falscher Steuerpolitik als Ursachen für aufkeimenden Faschismus zu übersehen. Den Programmabschluss vor der gemeinsam geplanten Reise nach Mauthausen machten die Bands Orient Excess, Sum Sacras und Disocpowerboxx. Roman Zöhrer, Mitveranstalter der Aktionstage: „Es ist wichtig, sich immer wieder mit der Vergangenheit auseinanderzusetzen. Über 200 Besuchern an allen drei Veranstaltungstagen zeigen das rege Interesse an diesem Thema.“ Auf www.lustenau.at gibt es jetzt die Amtstafel auch digital. Beklemmende Eindrücke bei der Exkursion ins ehemalige KZ Mauthausen. (Foto: cfy) Exkursion nach Mauthausen und Schloss Hartheim Letzten Samstag machte sich eine Reisegruppe von 30 Jugendlichen zwischen 13 und 18 Jahren auf den Weg, die Gedenkstätte Mauthausen und am Folgetag Schloss Hartheim zu besuchen. Berührt beging man den Rundgang durch das ehemalige Konzentrationslager, sehr interessiert an den Worten jener Dame, die diese Tour sensibel führte. Am zweiten Tag wurde die Exkursion bei der ehemaligen NS-Euthanasieanstalt und jetzigen Gedenkstätte, Schloss Hartheim, fortgesetzt. Besonders deutlich zeigt sich an diesem Ort die grausame Auswirkung der Rassenlehre und Eugenik der Nazis. Eine Vernichtung zahlloser Menschen mit psychischen und physischen Beeinträchtigungen, die als nicht lebenswert erachtet wurden. Unter den Jugendlichen herrschte am Ende Einigkeit, dass das Nicht-vergessen der Gräuel dieser Zeit, das Lernen aus der Vergangenheit in diesem Land Sinn macht, um so etwas nie wieder geschehen zu lassen. Abschließend bedankte sich Michael Lienher von der Villa K. Bludenz bei der KOJE Vorarlberg, dem Land Vorarlberg, der Stadt Bludenz und der Gemeinde Lustenau für die Unterstützung dieser Aktionstage. GB_12_2012_GB_12_2012 21.03.12 15:36 Seite 12 12 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 12/23. März 2012 Interviews: Anna Locker (17), Bludesch Ich hatte zwar schon viel aus der Schule über die NS-Zeit erfahren, und dennoch war die Besichtigung der Gedenkstätten KZ Mauthausen und Euthanasieanstalt Schloss Hartheim interessant, beeindruckend und zugleich sehr erschreckend. Auch mir persönlich ist es sehr wichtig, dass man die Augen vor diesem Teil Vergangenheit nicht verschließt. Kaan Demir (13), Lustenau Mich hat schockiert, wie kaltblütig und unmenschlich die NaziVerbrecher so viele unschuldige Menschen ermordet haben. Ich habe gelernt, zu welchen Grausamkeiten die Ideologie des Rassismus und des Faschismus führen kann – deshalb lehne ich solche Einstellungen nun umso mehr ab. Matthias Dellamaria (17), Bludenz Obwohl diese Gräueltaten vor 70 Jahren passiert sind, hat mich der Besuch im KZ sehr tief berührt. Für mich sind solche Veranstaltungen wie die Aktionstage ein wichtiger Schritt, die Geschichte zu verarbeiten und zu reflektieren. Nergiz Yavuz (18) Nenzing Auf der einen Seite waren die Besichtigungen sehr interessant und lehrreich und auf der anderen Seite war es natürlich auch schrecklich, über die Verbrechen der Nazi-Zeit zu erfahren. Ich finde es sehr wichtig, dass über dieses Thema gesprochen wird. Meiner Meinung nach wird vielen nur so die Sinnlosigkeit jener Herrschaftsform bewusst, die tausende unschuldige Menschen getötet hat. • Im nationalsozialistischen Konzentrationslager Mauthausen in Oberösterreich waren zwischen 1938 und 1945 mehr als 200.000 Personen aus ganz Europa inhaftiert, etwa die Hälfte wurde dort ermordet. Schloss Hartheim, ehemals Anstalt für geistig und mehrfach befinderte Menschen, wurde im dritten Reich zur Tötungsanstalt im Rahmen des NS-Euthanasieprogramms umgebaut. Rund 30.000 Menschen, die von den Nazis als „lebensunwert“ klassifiziert wurden, wurden zwischen 1940 und 1944 dort in der Gaskammer ermordet. Omer Grahovic (15), Lustenau Das Mahnmal im KZ Mauthausen hat mich sehr tief berührt. Das unvorstellbare Leiden dieser Menschen hat mich beeindruckt. Ich habe realisiert, wie schön das Leben in einer Demokratie eigentlich ist und wie wichtig es ist, gegen Faschismus vorzugehen. • GB_12_2012_GB_12_2012 21.03.12 15:36 Seite 13 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 12/23. März 2012 13 Kultur Rheintalische Musikschule Lustenau räumt beim Vorarlberger Landeswettbewerb Prima la Musica ab Im Landeskonservatorium in Feldkirch fand vom 7. bis 9. März der Landeswettbewerb Prima la Musica 2012 statt. Aus ganz Vorarlberg stellten sich 355 Kinder und Jugendliche als Solisten oder im Ensemble in 216 Wertungen den hochkarätig besetzten internationalen Jurys. Von der Rheintalischen Musikschule nahmen 24 TeilnehmerInnen in 13 Wertungen teil. Die 9 SolistInnen und 4 Ensembles waren durchwegs erfolgreich und konnten ihr erlerntes Können beeindruckend unter Beweis stellen. Erfreuliche Abschlussveranstaltung in Götzis Seinen Abschluss fand der Wettbewerb bei der Urkundenverteilung auf der Bühne AmBach in Götzis. Dabei durften 6 SolistInnen und drei Ensembles der Rheintalischen Musikschule einen ersten Platz entgegennehmen. Drei SolistInnen und ein Ensemble mit vier jungen Musikern haben eine Weiterleitung zum Bundeswettbewerb erreicht. Förderung der Talente stets im Fordergrund Die Direktorin der Rheintalischen Musikschule Doris Glatter-Götz ist stolz auf ihre SchülerInnen: "Neben der Breitenförderung ist die Förderung von Talenten eine weitere wichtige Aufgabe jeder Musikschule. Unsere diesjährige Teilnahme übertrifft das Ergebnis des letzten Jahres. Das hervorragende Ergebnis spiegelt den großen Einsatz der kleinen und größeren Teilnehmerinnen, das Engagement der Eltern und die hervorragende Arbeit der MusiklehrerInnen und zeigt, dass die Förderung von Talenten an unserer Schule funktioniert." Zahlreiche Preisträger Die Marktgemeinde Lustenau gratuliert folgenden Teilnehmern der Rheintalischen Musikschule zu ihren Erfolgen: Beganovic Nina, 1. Preis (mit Berechtigung zur Teilnahme am Bundeswettbewerb) Gitarre, Klasse Petra Aichmann Marjanovic David, 1. Preis (mit Berechtigung zur Teilnahme am Bundeswettbewerb) Gitarre, Klasse Petra Aichmann Mille Charlotte, 1. Preis (mit Berechtigung zur Teilnahme am Bundeswettbewerb) Gitarre, Klasse Petra Aichmann Erlic Lena Maria, 1. Preis Gitarre, Klasse Petra Aichmann Warenitsch Fiona, 1. Preis Violine, Klasse Eva Brugger Fitz Cäcilia, 2. Preis Violoncello, Klasse Katharina Weissenbacher Grabherr Janis, 2. Preis Klavier, Klasse Ferenc Röczey Doppelreiter Clarissa, 3. Preis Violoncello, Klasse Katharina Weissenbacher Doppelreiter Johanna, 2. Preis Violoncello, Klasse Katharina Weissenbacher Quak-tett Fitz Pia, Holzer Miriam, Kogler Jasmin, Neururer Christina, 1. Preis (mit Berechtigung zur Teilnahme am Bundeswettbewerb) Holzbläser-Kammermusik, Klasse Ivo Warenitsch Flö-Kla-Fag Alge Anna, Riedmann Johannes, Svetnitsky Alexander, 1. Preis Holzbläser-Kammermusik, Klasse Ivajla Vallazza Beat Klub Egger Maximilian, Fitz Fabian, Grabher Daniel, Hämmerle Clemens, Lenz Alessandro, Pichler Paul, Wund Bernhard, 1. Preis Schlagwerkensembles, Klasse Ronald Fischer Young-Timer Riedmann Johannes, 2. Preis Holzbläser-Kammermusik, Klasse Emil Salzmann Das Quak-tett mit Fitz Pia, Holzer Miriam, Kogler Jasmin und Neururer Christina gewannen den 1. Preis und qualifizierten sich für die Teilnahme am Bundeswettbewerb. GB_12_2012_GB_12_2012 21.03.12 15:36 Seite 14 14 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 12/23. März 2012 Wirtschaft Starte deine Lehre z’Luschnou: Junge Leute sind gefragt wie nie Bereits zum achten Mal hatten heuer die Lustenauer Betriebe die Möglichkeit, kostenlos ihre freien Lehrstellen im Gemeindeblatt und zum ersten Mal auf der Lehrstellenbörse im Internet zu veröffentlichen. Das Ergebnis ist erfreulich: Insgesamt wurden 55 offene Ausbildungsplätze inseriert. Beteiligt haben sich 34 Lustenauer Unternehmen an der diesjährigen Jobinitiative. In Unternehmerkreisen und bei den Jugendlichen findet die Jobbörse durchgehend positives Echo. SchulabgängerInnen sind aktuell damit beschäftigt, sich für Herbst ihren Ausbildungsplatz zu sichern. Alleine die Entscheidung, welche Berufsrichtung in Frage kommt, fällt nicht immer leicht. Ganz abgesehen davon auch eine Stelle zu finden, die den eigenen Vorstellungen entspricht. Den Überblick über das gesamte Ausbildungsangebot in Lustenau bekommt man mit Hilfe der Jobbörse im Lustenauer Gemeindeblatt und auf www.lustenau.at/lehre, der Lehrstellenbörse im Internet Fixpunkt: Jobbörse Die Aktion „Starte deine Lehre z’Luschnou“ sieht sich als Drehscheibe zwischen Lustenauer Unternehmen und Jugendlichen, die auf Jobsuche sind. Die Jobbörse hat sich als Jahresfixpunkt etabliert, sowohl in Unternehmerkreisen, als bei arbeitsuchenden Jugendlichen. Sie verschafft jungen Leuten die Aussicht auf einen Ausbildungsplatz und die Wirtschaft wird bei der Lehrlingssuche unterstützt. Lehrstellenbörse zum ersten Mal auch online Dieses Jahr wurde die Aktion zum ersten Mal auch online durch die Homepage www.lustenau.at/lehre unterstützt. Auf dieser Homepage konnten die Unternehmen unkompliziert ihre Lehrstellen eintragen. Zudem sind dort auch weiterhin alle Unternehmen aus Lustenau, welche Lehrlinge in ihren Betrieben ausbilden, aufgelistet. Auf dieser Homepage können Lehrstellensuchende immer noch offene Ausbildungs- und Arbeitsplätze einsehen und viele wichtige Infos über die Ausbildungsbetriebe und die einzelnen Lehrberufe erfahren. In Unternehmerkreisen und bei den Jugendlichen findet die Jobbörse durchgehend positives Echo. (Fotonachweis Marcel Hagen) GB_12_2012_GB_12_2012 21.03.12 15:36 Seite 15 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 12/23. März 2012 15 Umwelt Lassen Sie Ihren Abfall nicht in Rauch aufgehen Wenn Abfall in privatem Rauch aufgeht, ist das kein Kavaliersdelikt. Leider kommt es allzu oft vor, dass biogene Abfälle oder sonstiger Unrat wie Kunststoff, Gummi oder Kleidung einfach im Freien verbrannt werden. Diese Umweltsünder müssen mit einer Anzeige und einer saftigen Geldstrafe rechnen. Jetzt sind in den Gärten und auf Wiesen wieder Aufräumarbeiten angesagt. Dann brennen öfter illegale Abfälle als romantische Lagerfeuer besonders im Ried, aber auch im Lustenauer Ortsgebiet. Das Verbrennen von organischen Abfällen im Freien mag dem Einzelnen dabei praktisch erscheinen, ist aber gesetzlich verboten. Erlaubt sind Lagerfeuer, Grillfeuer oder Funken, die im Rahmen einer Brauchtumsveranstaltung angezündet werden. Umweltbelastung und Störung der Mitbewohner Grünabfälle wie zB Stroh, Holz, Rebholz, Schilf, Baumschnitt, Grasschnitt und Laub dürfen außerhalb von dazu vorgesehenen Anlagen ebenso wenig verbrannt werden wie beschichtetes Holz, Gummi, Kunststoffe oder Kleidung. Der Rauch belastet nicht nur die Umwelt, sondern stört auch jene, die sich beim Feuer oder in der näheren Umgebung aufhalten. Bitte beachten Sie das ganzjährige Verbot, biogene Abfälle zu verbrennen! Gerade im Ried entstehen immer wieder Belästigungen durch das unnötige Verbrennen von Grünabfällen. Kompostieren Sie Ihre Grünabfälle nach Möglichkeit – Sie leisten damit einen Beitrag zum Umweltschutz. Vorbildliche Abfalltrennung in Lustenau Die Lustenauerinnen und Lustenauer sind an und für sich vorbildliche Abfallltrenner. Die Gemeinde fördert diesen positiven Sammeltrend mit regelmäßigen Abfallabfuhren, 36 Altstoff-Sammelstellen und einer zentralen Entsorgungsmöglichkeit beim Gemeindebauhof. Das umfassende Angebot sollte es unnötig machen, private Abfälle illegal zu entsorgen. Grünabfälle werden am einfachsten kompostiert oder in den Säcken für Grünmüll entsorgt. Noch komfortabler können Sie Ihren sperrigen Baum- und Strauchschnitt vor Ort abholen lassen. Jeden 1. Freitag im Monat, Anmeldung unter Telefon 84527. Den Überblick über die Abfallentsorgung behalten Sie auf jeden Fall mit Hilfe des aktuellen Abfuhrkalenders. Infos zum Thema „Verbot von Abfallverbrennung“: Ihr Kaminkehrer oder die Mitarbeiter im Umweltreferat beraten Sie gerne. Telefon 05577 8181-520. Private Abfälle dürfen nicht im Freien verbrannt werden. GB_12_2012_GB_12_2012 21.03.12 15:36 Seite 16 16 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 12/23. März 2012 Bibliothek Die Bibliothek bleibt am 6. April (Karfreitag) und 7. April 2012 (Karsamstag) geschlossen. Wir bitte um Ihr Verständnis! Pontenstraße 20 · Telefon 05577 83292 · bibliothek@lustenau.at Rathaus Sprechstunde von Mag. Janine Gozzi Referentin für Jugend, Bürgerbeteiligung und Ehrenamt Am Freitag, 30. März 2012, 16.30 bis 18.00 Uhr im Full House, Hohenemser Straße 22 Komm auf ein persönliches Gespräch vorbei oder nutze die Möglichkeit in dieser Zeit über Facebook mit mir zu chatten oder meir eine Nachricht zu schicken: janine.gozzi@gmx.at Ich freue mich auf Dein Kommen! Deine Meinung zählt! Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-318 · janine.gozzi@gmx.at Kultur Sprechstunde mit Daniel Steinhofer, Kulturreferent, Doris Glatter-Götz, Direktorin der Rheintalischen Musikschule und Kulturamtsleiter Helmut Gassner Am Dienstag, 27. März, 17 Uhr im Rathaus, Sitzungszimmer 106 sind wir für Sie da. Wir freuen uns auf Ihren Besuch Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-305 · manuela.matt@lustenau.at GB_12_2012_GB_12_2012 21.03.12 15:36 Seite 17 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 12/23. März 2012 17 Kultur Lustenauer Familienbuch Am Freitag, den 23. März 2012, erfolgt die Auslieferung vom dreibändigen „Lustenauer Familienbuch“ der Autoren Franz Stetter und Siegfried König. Im Foyer des Reichshofsaals können die vorbestellten Exemplare von 11.00 bis 14.00 Uhr und von 14.30 bis 17.30 Uhr bezahlt und abgeholt werden. Weitere Bücher können zum Preis von €70.00 (später: €75.00) erworben werden. Ersatztermin für die Abholung: Donnerstag, der 29. März 2012, von 19.00 – 20.30 Uhr im Historischen Archiv der Marktgemeinde, Kaiser-Franz-Josef-Straße 4a. Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-305 · manuela.matt@lustenau.at Rathaus Kundmachung „VERORDNUNG der Gemeindevertretung der Marktgemeinde Lustenau vom 1. März 2011 über die Änderung des Flächenwidmungsplanes Gemäß § 23 in Verbindung mit § 21 des Raumplanungsgesetzes, LGBl. Nr. 39/1996, in der Fassung LGBl. Nr. 72/1996, 33/1997, 48/1998, 43/1999, 58/2001, 6/2004, 33/2005, 23/2006, 42/2007, 35/2008, 19/2011 und 28/2011 wird verordnet: Der Flächenwidmungsplan Lustenau wird wie folgt geändert: a.) Das Grundstück GST-Nr 7313, GB Lustenau, Teilenstraße, nach Maßgabe der angeschlossenen Plandarstellung, von Freifläche-Sondergebiet „Gärtnerei“ in Baufläche-Wohngebiet. b.) Das Grundstück GST-Nr 3999, GB Lustenau, Teilenstraße, nach Maßgabe der angeschlossenen Plandarstellung, von Freifläche-Sondergebiet „Gärtnerei“ in Baufläche-Wohngebiet. Hinweis: Die Änderung des Flächenwidmungsplanes ist mit Bescheid der Vorarlberger Landesregierung vom 7.3.2012, Zahl VIIa-602.55, genehmigt worden. Der Bürgermeister: i.A. DI Bettina Fitz Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-523, -540 · bettina.fitz@lustenau.at GB_12_2012_GB_12_2012 21.03.12 15:36 Seite 18 18 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 12/23. März 2012 Soziales Sprechstunde Dr. Susanne Andexlinger Referentin für Soziales, Gesundheit und Wohnen Montag, 26. März, 17.00 – 18.00 Uhr im Rathaus, Zimmer 106 bin ich für Sie da. Ich freue mich auf Ihren Besuch! Rathausstraße 1 · Telefon 05577-303 · office@andexlinger.net Rathaus Kundmachung VERORDNUNG der Gemeindevertretung der Marktgemeinde Lustenau vom 16. Dezember 2011 über die Änderung des Flächenwidmungsplanes Gemäß § 23 in Verbindung mit § 21 des Raumplanungsgesetzes, LGBl. Nr. 39/1996, in der Fas¬sung LGBl. Nr. 72/1996, 33/1997, 48/1998, 43/1999, 58/2001, 6/2004, 33/2005, 23/2006, 42/2007, 35/2008, 19/2011 und 28/2011 wird verordnet: Der Flächenwidmungsplan Lustenau wird wie folgt geändert: a.) Das Grundstück GST-Nr 690/1, GB Lustenau, Reichsstraße, nach Maßgabe der angeschlossenen Plandarstellung, von Baufläche-Mischgebiet in Baufläche-Mischgebiet – Handelsbetriebe H1 (Gesamtverkaufsfläche 600 m² für sonstige Waren gemäß § 15 Abs 1 lit a Z2 RPG). b.) Das Grundstück GST-Nr 690/2, GB Lustenau, Reichsstraße, nach Maßgabe der angeschlossenen Plandarstellung, von Baufläche-Mischgebiet in Baufläche-Mischgebiet – Handelsbetriebe H1 (Gesamtverkaufsfläche 600 m² für sonstige Waren gemäß § 15 Abs 1 lit a Z2 RPG). c.) Das Grundstück GST-Nr 691/2, GB Lustenau, Reichsstraße, nach Maßgabe der angeschlossenen Plandarstellung, von Baufläche-Mischgebiet in Baufläche-Mischgebiet – Handelsbetriebe H1 (Gesamtverkaufsfläche 600 m² für sonstige Waren gemäß § 15 Abs 1 lit a Z2 RPG). d.) Das Grundstück GST-Nr 692, GB Lustenau, Reichsstraße, nach Maßgabe der angeschlossenen Plandarstellung, von Baufläche-Mischgebiet in Baufläche-Mischgebiet – Handelsbetriebe H1 (Gesamtverkaufsfläche 600 m² für sonstige Waren gemäß § 15 Abs 1 lit a Z2 RPG). Hinweis: Die Änderung des Flächenwidmungsplanes ist mit Bescheid der Vorarlberger Landesregierung vom 12.03.2012, Zahl VIIa602.55, genehmigt worden. Der Bürgermeister: i.A. DI Bettina Fitz Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-523 · bettina.fitz@lustenau.at GB_12_2012_GB_12_2012 21.03.12 15:36 Seite 19 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 12/23. März 2012 19 Musik Blechbläser-Konzert „So ein Circus“ Ltg. Bernhard Lampert Datum: Donnerstag, 22. März 2012 Beginn: 19.00 Uhr Ort: Aula der Mittelschule Hasenfeld Kirchen St. Peter und Paul Tel. 8 22 18, Pfarrer Josef Drexel Freitag, 23.03.: 7.15 Uhr Messfeier in der Volksschule. 8 Uhr Messfeier in der Marienkapelle. 17 Uhr Kreuzwegandacht. Samstag, 24.03.: 17.30 – 18 Uhr Beichtgelegenheit (Kaplan) 18.30 Uhr Messfeier zum Vorabend. Gedächtnisgottesdienst für die Verstorbenen der Jahrgänge 1934 und 1935 Sonntag, 25.03.: 5. Fastensonntag. Messfeiern um 9 und 19 Uhr. 18 – 19 Uhr eucharistische Anbetung in der Marienkapelle. Bis 18.30 Uhr stilles, danach gemeinsames Gebet. Sie können gerne auch nur an einem Teil der Stunde teilnehmen. Montag, 26.03.: Hochfest Verkündigung des Herrn (Mariä Verkündigung – verschoben vom Sonntag) 19.30 Uhr Messfeier zum Fest in der Marienkapelle. Anschließend Gebet zu dem alle sehr herzlich eingeladen sind. Dienstag, 27.03.: 7.45 Uhr Messfeier der 1. + 2. Kl. Mittelschule (Marienkapelle). Mittwoch, 28.03.: 8 Uhr Messfeier in der Marienkapelle.* 19.30 Uhr Rosenkranz für die Kirche (Marienkapelle). Donnerstag, 29.03.: 7.45 Uhr Messfeier der 3. + 4. Kl. Mittelschule(Marienkapelle). 19.30 Uhr Messfeier in der Marienkapelle. Freitag, 30.03.: 8 Uhr Wortgottesdienst der Volksschule. 19.30 Uhr vorösterliche Bußfeier „Mauern niederreißen“ – alle sind dazu herzlich eingeladen! Samstag, 31.03.: 17.30 – 18 Uhr Beichtgelegenheit (Pfarrer) 18.30 Uhr Messfeier zum Vorabend. Sonntag, 01.04.: Palmsonntag – Beginn der Heiligen Woche. Feier des Einzugs unseres Herrn Jesus Christus in Jerusalem. Mehrertragsopfer ist für die heiligen Stätten im Heiligen Land. 9 Uhr Palmweihe auf dem Kirchplatz beim Reichshofsaal, Einzug in die Kirche, Messfeier. 19 Uhr Messfeier. * außer bei einer Beerdigung Klassenabend Claus Karitnig – Klarinette, Saxophon Datum: Freitag, 23. März 2012 Beginn: 18.00 Uhr Ort: Saal der Musikschule Voranzeige Klassenabend Ferenc Röczey - Klavier Datum: Dienstag, 27. März 2012 Beginn: 18.30 Uhr Ort: Saal der Musikschule Gitarrenkonzert Gemeinschaftskonzert Datum: Mittwoch, 28. März 2012 Beginn: 19.00 Uhr Ort: Saal des Musikvereins Lustenau, Gänslestraße 26 Klassenabend Beate Auer – Zither, Hackbrett, Steir. Harmonika Datum: Donnerstag, 29. März 2012 Beginn: 19.00 Uhr Ort: Saal der Musikschule Klassenabend Kloser Maren – Blockflöte Schaunig Bernhard - Gitarre Datum: Freitag, 30. März 2012 Beginn: 18.15 Uhr Ort: Saal der Musikschule Direktorin: Doris Glatter-Götz Anmerkung: Die neue Nummer der Begegnung kann von den Verteilerinnen und Verteilern ab Mittwoch, 28.03. abends im Pfarrhaus abgeholt werden. Maria-Theresien-Straße 61 · Telefon 05577 84390 keckeis@musik.lustenau.at Info unter: www.lustenau.at/musikschule GB_12_2012_GB_12_2012 21.03.12 15:36 Seite 20 20 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 12/23. März 2012 Erlöserkirche Tel. 8 24 04, Pfarrer Mag. Thomas Sauter Freitag, 23.03.: Hl. Turibio von Mongrovejo 7.15 Uhr Schülermesse in der VS Rotkreuz 8.30 Uhr „Mütter beten“ in der Erlöserkirche 12 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung 19.30 Uhr Kreuzweg in der Fastenzeit Samstag, 24.03.: 7.15 Uhr Messfeier in der Lorettokapelle 5. Fastensonntag – Passionssonntag: 17 Uhr Beichtgelegenheit 18 Uhr Messfeier zum Vorabend Sonntag, 25.03.: 8 Uhr Frühmesse 9.30 Uhr Familiengottesdienst in der Fastenzeit. 15 Uhr Barmherzigkeitsstunde in der Fastenzeit zum Thema: „Selig, die hungern und dürsten nach der Gerechtigkeit; denn sie werden satt werden“ am Beispiel des Hl. Vinzenz von Paul 17 Uhr „Rheindorfer Kirchenkonzerte“ – „Wir setzen uns mit Tränen nieder“. Orgelmusik und Texte zum Passionssonntag (Michael Schwärzler [Orgel] und Pfr. Thomas Sauter [Texte]). 18 Uhr YOUCAT für Jugendliche und junge Erwachsene, anschl. Eucharistische Anbetung Montag, 26.03.: Hochfest der Verkündigung des Herrn 8 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung 19.30 Uhr Festgottesdienst zum Hochfest der Verkündigung des Herrn (Musikal. Gestaltung: Michael Schwärzler) Dienstag, 27.03.: 8.30 Uhr Messfeier 9 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung 18 Uhr Eucharistischer Einzelsegen Mittwoch, 28.03.: 7.15 Uhr Schülermesse in der VS Rheindorf 8 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung 18.30 Uhr Rosenkranz 19.30 Uhr Messfeier, anschl. gestaltete Anbetung Donnerstag, 29.03.: 8 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung 18.30 Uhr Gebetsstunde für die verfolgten Christen (CSI) 19.30 Uhr Messfeier mit Möglichkeit zum Empfang der Krankensalbung bzw. des Krankensegens Freitag, 30.03.: 7.15 Uhr Schülermesse in der VS Rotkreuz 8.30 Uhr „Mütter beten“ in der Erlöserkirche 12 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung 19.30 Uhr Bußgottesdienst zur Vorbereitung auf Ostern Samstag, 31.03.: 7.15 Uhr Messfeier in der Lorettokapelle 13 – 15 Uhr Barmenbinden in den Jugendräumen Palmsonntag – Feier des Einzugs Christi in Jerusalem: 17 Uhr Beichtgelegenheit 19 Uhr (!) Messfeier zum Vorabend Sonntag, 01.04.: 8 Uhr Frühmesse 9.30 Uhr Palmfeier der Pfarrgemeinde. Treffpunkt am Bärenpark. Palmprozession und Messfeier zum Palmsonntag. Familien sind zu diesem Gottesdienst besonders eingeladen und willkommen! (Opfer für die Christen im Heiligen Land) „Lass Dich mit Gott versöhnen!“ – Nachmittag der Versöhnung in der Erlöserkirche als Vorbereitung auf Ostern. Ab 13.30 Uhr Eucharistische Anbetung und Beichtgelegenheit bei verschiedenen Beichtvätern (bis 17.30 Uhr). Möglichkeit zur „einfachen“ Beichte oder zum Beichtgespräch! 15 Uhr Barmherzigkeitsstunde in der Fastenzeit zum Thema: „Selig, die Frieden stiften; denn sie werden Söhne Gottes genannt werden. Selig, die um der Gerechtigkeit willen verfolgt werden; denn ihnen gehört das Himmelreich“ am Beispiel des Hl. Klaus von der Flüe 18 Uhr YOUCAT für Jugendliche und junge Erwachsene. Die neue Nummer der Begegnung kann von den Verteiler/Innen ab Mittwochabend im Pfarrcenter abgeholt werden Guthirtenkirche Tel. 8 43 72, Pfarrer Anton Cobzariu www.pfarrehasenfeld.at 5. Fastensonntag L 1 Jer 31,31-34 L 2 Hebr 5,7-9 Ev Joh 12,20-33 Freitag, 23.03.: 15 Uhr Barmherzigkeitsstunde mit Kreuzwegandacht in der Kirche 16 Uhr Hl. Messe in der Kapelle Schützengarten 19 Uhr Abendmesse in der St. Antoniuskapelle Samstag, 24.03.: 6.45 Uhr Morgenlob 7 Uhr Frühmesse 17.15 Uhr Rosenkranz und Beichtgelegenheit 18 Uhr Vorabendmesse 19 Uhr Eucharistische Anbetung mit Einzelsegen Sonntag, 25.03.: 5. Fastensonntag 9.30 Uhr Sonntagsmesse 14 Uhr Tauffeier von Kimberly Lea Gapp, Reichenaustr. 91 in der St. Antoniuskapelle Montag, 26.03.: 6.45 Uhr Morgenlob 7 Uhr Hl. Messe Dienstag, 27.03.: 14 Uhr Rosenkranz in der St. Antoniuskapelle 19 Uhr Hl. Messe in der Guthirtenkirche; anschließend Aussetzung des Allerheiligsten, Rosenkranzgebet und Eucharistischer Segen Mittwoch, 28.03.: 6 Uhr Morgenlob in der St. Antoniuskapelle 18 Uhr Kreuzwegandacht statt Rosenkranz und keine Beichtgelegenheit 19 Uhr Abendmesse in der Guthirtenkirche Donnerstag, 29.03.: 7 Uhr Hl. Messe 14.30 bis 15.30 Uhr Firmpraktika Palmbuschschneiden 16 Uhr Hl. Messe im Seniorenhaus Hasenfeld 19 Uhr Bußgottesdienst in der Pfarrkirche In der Feier von Bußgottesdiensten wird besonders deutlich erfahrbar, dass die Kirche eine Kirche der Sünder und zugleich Ort und Zeichen der Versöhnung ist.
  1. amtsblatt
GB_37_2012 14.09.2012 19.12.2012, 12:31 GB_37_2012_GB_37_2012 12.09.12 14:25 Seite 1 Lustenauer Gemeindeblatt Amtsblatt der Marktgemeinde Lustenau Stromsparen macht Spaß Erfolgreiches Energieprojekt von Gymnasium und Gemeinde Freitag, 14. September 2012 Nr. 37/ 127. Jahrgang www.lustenau.at Einzelpreis: Euro 0,50 GB_37_2012_GB_37_2012 12.09.12 14:25 Seite 2 GB_37_2012_GB_37_2012 12.09.12 14:25 Seite 3 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 37/14. September 2012 3 Inhalt 4 4 4 4 5 Gesundheit, Notdienste, Kalender Ärztlicher und zahnärztlicher-Notdienst Apotheken-Notdienst Wochenkalender Abfallkalender Aus unserer Gemeinde Titel 17 Kirchen 20 Veranstaltungstipps 21 Vereine und Termine 26 Inserate 26 Inserentenverzeichnis 50 Kleinanzeigen Stromsparen macht Spaß Erfolgreiches Energieprojekt von Gymnasium und Gemeinde Das Gymnasium Lustenau und die Gemeinde starteten im Schuljahr 2011/12 ein gemeinsames Stromsparprojekt. Beim Strom wurde eine Einsparung von über 10 % erreicht. Ziel des Energieprojekts war es, die Bewusstseinsbildung für einen sinnvollen Energieeinsatz bei den SchülerInnen zu stärken. In allen Klassen überlegten die Jugendlichen, wie und wo Energiesparen im Schulalltag stattfinden kann. EnergiedetektivInnen in den Klassen übernahmen die Aufgabe, die beschlossenen Maßnahmen in ihren Klassen zu kontrollieren. Gleichzeitig begann der Wettbewerb, welche Klasse am meisten Energie einspart. Gesamt konnten die Energiekosten um 3.200 Euro reduziert werden. Impressum Medium, Erscheinung: Amts- und Anzeigenblatt der Marktgemeinde Lustenau Erscheint jeden Freitag Erscheinungsort und Verlagspostamt: 6890 Lustenau Herausgeberin: Marktgemeinde Lustenau Rathausstraße 1, 6890 Lustenau Öffnungszeiten: Montag bis Donnerstag 8.00 – 12.00 Uhr und 13.30 – 16.30 Uhr, Freitag 8.00 – 12.30 Uhr Redaktion: Öffentlichkeitsarbeit T 05577 8181-112 E presse@lustenau.at Abo- und Inseratenservice: Gerhard Hämmerle Rathaus, 2. Stock, Zimmer 202 T 05577 8181-204 F 05577 86868 E gemeindeblatt@lustenau.at Inseratenannahme nur schriftlich jeweils bis Dienstag, 12 Uhr (vor Feiertagen Montag). Aktuelle Anzeigentarife auf www.lustenau.at Preis, Abonnement, Zustellung: Einzelpreis: Euro 0,50 Abo jährlich: Euro 29,00 (inkl. Zustellung) Satz und Druck: Buchdruckerei Lustenau GmbH Millennium Park 10, 6890 Lustenau Titel: Die (s)cool-tour der VKW machte beim Gymnasium Lustenau Halt. GB_37_2012_GB_37_2012 12.09.12 14:25 Seite 4 4 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 37/14. September 2012 Gesundheit, Notdienste Notrufe Feuerwehr Polizei 122 133 Rettung 144 Telefonseelsorge 142 Apotheken- und Nachtdienst Samstag, 15.09. und Sonntag, 16.09.: Rheintal-Apotheke | Hofsteigstraße 1, Tel. 83344 Montag, 17.09.: Engel-Apotheke | Grindelstraße 17a, Tel. 88080 Dienstag, 18.09.: Rhein-Apotheke | Höchst, Kirchplatz 4, Tel. 05578/75391 Mittwoch, 19.09.: Rheintal-Apotheke | Hofsteigstraße 1, Tel. 83344 Donnerstag, 20.09.: Braun-Apotheke | Maria-Theresien-Straße 13, Tel. 82021 Freitag, 21.09.: Rheintal-Apotheke | Hofsteigstraße 1, Tel. 83344 Der Dienst am Wochentag dauert jeweils von 8 Uhr morgens bis 8 Uhr des folgenden Tages. Ärztlicher Wochenend-Notdienst Samstag, 15.09., 7 Uhr bis Montag, 17.09., 7 Uhr Dr. Udo Schlemmer, Maria-Theresien-Straße 6, Tel. 83210 Ordinationen von 10 – 12 Uhr und 17 – 18 Uhr, bei unaufschiebbaren Behandlungen und dringenden Notfällen auch außerhalb der Ordinationszeiten. Ärztlicher Wochentag-Notdienst Ist an Wochentagen die Hausarztpraxis nicht erreichbar, ist für dringende Fälle ein Bereitschaftsdienst eingerichtet. Die diensthabende Praxis ist rund um die Uhr über den Ärztenotruf erreichbar: Tel. 0800/240 141 17. 18. 19. 20. 21. 22. 23. Kalender für die Woche 38/2012 17. September 2012 bis 23. September 2012 Wochenkalender Mo Di Mi Do Fr Sa So Hildegard, Robert B., Ariadne, Emanuel Lambert, Reinfried, Ricarda, Corona Januarius, Wilma, Arnulf, Igor, Emilie Fausta, Hanno, Traugott, Andreas Matthäus Ev., Jonas, Maura, Deborah Moritz, Thomas, Viktor, Gunthild Pio v. P., Thekla, Rotrud, Linus Keine Ordination Montag, 27.08. bis Freitag, 14.09.: Dr. Arthur Bösch Staldenstraße 4, Tel. 84560 Montag, 10.09. bis Freitag, 14.09.: Dr. Martin Jopp Franz-Michael-Felder-Straße 1a, Dornbirn, Tel. 05572/22580 ୸ ಆ ಄ ಄ ಇ ಇ ౼ ౼ MOND geht ab dem 22. September über sich. September warm und klar verheißt ein gutes nächstes Jahr. Zahnärztlicher Notdienst Samstag, 15.09. bis Sonntag, 16.09: Dr. Alwin Pfanner Hofsteigstraße 11, Hard, 17 – 19 Uhr Dr. Elisabeth Schuster Kaiser-Franz-Josef-Straße 57, Hohenems, 9 – 11 Uhr Abfallkalender 20. Do Bioabfall, Gelber Sack, Restabfall, ÖkoBag Altstoffsammelzentrum (ASZ), Königswiesen, Lustenau Info-Hotline 05577 202 575 Abgabe von sperrigen Restabfällen, Holz, Altstoffe sowie Grün- und Problemabfälle bis zu 3 m3. Informieren Sie sich anhand der Abfallbroschüre über die verschiedenen Abfallarten und wie sie richtig und möglichst günstig entsorgt werden können. Öffnungszeiten April bis Oktober Montag 7.00 bis 19.00 Uhr Dienstag bis Freitag 7.00 bis 16.45 Uhr jeden ersten Samstag im Monat 9.00 bis 12.00 Uhr Bauhof der Marktgemeinde Lustenau, Schillerstraße 48, Tel. 05577 84527 Abgabe von Kleinstmengen an Sperrmüll und Problemstoffen, die auf ein Fahrrad oder Mofa passen. Abgabemöglichkeit: Mittwoch 9.00 bis 12.00 Uhr Größere Mengen an Sperrmüll und Problemstoffen geben Sie bitte im ASZ Häusle ab. GB_37_2012_GB_37_2012 12.09.12 14:25 Seite 5 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 37/14. September 2012 5 Aus unserer Gemeinde Kultur Easy Global Singing veranstaltet Workshop im Herbst Seit dem Jahr 2009 findet jeweils im Frühling und im Herbst an fünf Abendterminen ein stressfreier Singworkshop unter der Leitung von Ulrich Gabriel statt. Start für den diesjährigen Workshop ist am Dienstag, den 25. September. Soziale Vernetzung Die Easy Global Singers sind kein Verein, sondern eine Initiative, die die Workshops in Zusammenarbeit mit der Marktgemeinde Lustenau, der lateinamerikanischen Gruppe Tierra Madura und Ulrich Gabriel organisiert. Egal ob Jugendlicher oder SeniorIn, zum Mitmachen eingeladen sind alle, die Spaß am Singen haben. Wohlfühlfaktor Beim Easy Global Singing geht Lust vor Können. Ohne besondere Anstrengung werden Lieder aus der ganzen Welt in verschiedenen Sprachen sowie Lieder in heimischen Dialekten gesungen. Es sind keine besonderen Erkenntnisse erforderlich. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer entdecken und pflegen die versteckte Kraft der eigenen Stimme. Als Abschluss des Workshops findet eine Abendveranstaltung statt. Bauen Neubau Kindergarten Rheindorf in vollem Gange Anfang Mai wurde am Standort des ehemaligen Rettungsheims in der Neudorfstraße der Spatenstich zum Neubau des Kindergartens Rheindorf gesetzt, dessen Zuschlag für die Generalunternehmerleistung die Bregenzerwälder Firma Baukultur Management GmbH aus Schwarzenberg erhielt. Die Bauarbeiten beim Kindergarten Rheindorf schreiten zügig voran: Bis Frühjahr 2013 soll das komplette Gebäude stehen. Derzeit wird auf der Baustelle mit vollem Einsatz gearbeitet. Die Baumeisterarbeiten, die das Kellergeschoss und die Bodenplatte im Erdgeschoss betreffen, sind bereits abgeschlossen. Ausgeführt wurden auch schon die Vorarbeiten für die Umgebungsgestaltung, wozu unter anderem die Schüttung des Vorplatzes sowie die Kanalisierung zählen. Bezug in den nächsten Sommerferien Seit Dienstag laufen auch die Holzbaumontagearbeiten. Der Bau des neuen Kindis erfolgt in gemischter Bauweise, das Untergeschoß wird massiv, die Obergeschoße werden überwiegend in Holzbauweise hergestellt. Wenn alles nach Plan läuft und vor allem das Wetter mitspielt, dann ist der Rohbau bereits Anfang Oktober fertiggestellt, etwa einen Monat später, im November, die Fassade. Die Fertigstellung des kompletten Gebäudes ist für Frühjahr 2013 geplant. Etwa zur selben Zeit soll auch die Außengestaltung abgeschlossen sein: Bis Juni 2013 wird hier am Spielplatz, dem Vorplatz und an den Wegverbindungen gearbeitet. Bezogen werden kann der neue Kindergarten dann im Sommer 2013, der Betrieb wird mit Herbst 2013, mit Beginn des neuen Kindergartenjahres, aufgenommen. Am Dienstag, den 25. September, startet ein Workshop der Initiative Easy Global Singing, zu dem alle eingeladen sind, die Spaß am Singen haben. Workshop Easy Global Singing Datum: 25. September, 02., 09., 16. und 23. Oktober – jeweils Dienstag Zeit: 19.00 bis 21.00 Uhr Ort: Veranstaltungssaal Seniorenhaus Hasenfeld, Pestalozziweg 5, Lustenau Beitrag: 25,- Euro Verbindliche Anmeldung: Vorarlberger Volksbank, Konto-Nr. 181004798, BLZ 45710 Info und Kontakt: Gerardo Rojas, E-Mail: gerardo.rojas36@gmail.com, Tel: 0681/20497640 GB_37_2012_GB_37_2012 12.09.12 14:25 Seite 6 6 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 31/03. August 2012 Kirche Ein Ort der Ruhe und Besinnung Für die meisten Menschen ist der Friedhof ein Ort der Stille und des Nachdenkens, aber auch ein Ort, der Platz für Trauer gibt. Leider haben sich in letzter Zeit die Beschwerden gehäuft, dass es auf den Lustenauer Friedhöfen nicht immer so ruhig ist, wie es sich viele BesucherInnen wünschen. Die FriedhofsbesucherInnen werden deshalb gebeten, folgende Punkte zu beachten: • Das Befahren der Wege mit Fahrrädern ist nicht gestattet. Ebenso das Befahren mit Kraftfahrzeugen (mit Ausnahme von Gärtnern, Bestattungsunternehmen, etc) • Hunde dürfen nicht mit auf den Friedhof genommen werden. • Die anfallenden Abfälle bitte ordnungsgemäß trennen und die hierfür vorgesehenen Behältnisse und Anlagen verwenden. Die Lustenauer Friedhofsverwaltungen danken allen Friedhofsbesucher-Innen für ihre Mithilfe und das Verständnis. Beim Lustenau Mobil Markt wird ein umfangreiches Programm geboten, unter anderem eine Straßenmalaktion mit Künstler Helmut King. (Foto: Lukas Hämmerle) Für jede und jeden etwas dabei Während des Mobil Markts am Kirchplatz findet den ganzen Vormittag über ein kunterbuntes Programm statt: Angefangen vom Kinderschminken über eine Fahrradputzaktion von Integra bis hin zum Slow bike race, bei dem nicht der Schnellste, sondern der Langsamste gewinnt, wird für Jung und Alt etwas geboten. Bei trockenem Wetter werden vor allem Kinder ihren Spaß haben, denn dann findet die Straßenmalaktion mit dem bekannten Künstler Helmut King statt. Im Zuge der Aktion wird die KaiserFranz-Josef-Straße vor dem Kirchplatz mit nicht wetterfesten Farben bemalt. Ziel ist es, die Verkehrsteilnehmer zum langsameren Fahren zu bringen. Stärkung im Weltladen Wer sich vor, nach oder während des actionreichen Programms beim Mobil Markt stärken will, dem bietet sich beim Weltladenstand die beste Möglichkeit dazu, denn hier gibt es gratis Kaffee, Kipferl und Saft für alle TeilnehmerInnen des Fahrradwettbewerbs. Auch für die musikalische Unterhaltung ist gesorgt. „ALLDRA“ werden von 09.00 bis 12.30 Uhr den Kirchplatz mit ihrer unverwechselbaren Musik bespielen. Lustenau Mobil Markt Samstag, 22. September, von 9.00 bis 12.30 Uhr, Kirchplatz • 10.00 Uhr Die Fahrradwettbewerb GewinnerInnen werden ermittelt – zu gewinnen gibt es Lustenauer Geschenkgutscheine im Gesamtwert von 760 Euro • Überraschung für alle TeilnehmerInnen des Fahrradwettbewerbs • Lustenauer Fahrradhändler präsentieren die neuesten Modelle samt Zubehör • Slow bike race – nicht der Schnellste, sondern der Langsamste gewinnt • Fahrradputzaktion von Integra • Straßenmalaktion mit Helmut King • Kinderschminken mit den „Guten Geistern“ • Gratis Kaffee und Kuchen vom Weltladen für alle TeilnehmerInnen des Fahrradwettbewerbs • Musikalische Umrahmung von „ALLDRA“ Friedhöfe sind ein Ort der Ruhe und Besinnung. Mobilität Mobil Markt in Lustenau am 22. September Seit Ende März sammeln 654 radbegeisterte Lustenauerinnen und Lustenauer Kilometer für den Fahrradwettbewerb. Sie sind in den sechs Monaten rund 400.000 Kilometer geradelt, das entspricht einer 10-fachen Erdumrundung. Abschluss der Aktion bildet nun der Lustenau Mobil Markt am 22. September am Kirchplatz, bei dem wieder ein tolles Programm geboten wird. Neben der Ziehung der Gewinner des Fahrradwettbewerbs, die um 10 Uhr startet und bei der es neben Lustenauer Geschenkgutscheinen im Gesamtwert von 760 Euro eine kleine Überraschung für die TeilnehmerInnen gibt, präsentieren die Lustenauer Fahrradhändler wieder ihre neuesten Fahrradmodelle, inklusive Zubehör. GB_37_2012_GB_37_2012 12.09.12 14:25 Seite 7 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 37/14. September 2012 7 Wirtschaft Zukunfts.Lust-Messe in Lustenau Am 21. September findet im Reichshofsaal erstmals die Zukunfts.Lust-Messe statt, bei der das innovative Pilotprojekt – initiiert von der Lustenauer Wirtschaft, den Mittelschulen und unterstützt durch das Lustenau Marketing – der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wird. SchülerInnen präsentieren stolz ihre Werke. Gleichzeitig finden die BesucherInnen eine Vielzahl an Informationen zum Thema Lehre in Lustenau. Von 16.30 bis 19.00 Uhr bietet die Messe einen Erfahrungsaustausch mit Jugendlichen, kreative Werkstücke, ein tolles Gewinnspiel, spannende Informationen rund um die verschiedenen Berufsfelder sowie Karrierewege und die Möglichkeit, sich direkt für Schnupperstellen zu bewerben. Nachdem der Reichshofsaal am Vormittag exklusiv den Schulklassen zur Verfügung steht, begrüßen die vertretenen Betriebe am späten Nachmittag alle interessierten Besucher. Um 17.00 Uhr findet eine kurze Ansprache der Initiatoren statt. Der Eintritt zur Messe ist frei. Auf der Zukunfts.Lust-Messe am 21. September im Reichshofsaal präsentieren die SchülerInnen ihre Werke der Öffentlichkeit. Großes Engagement Die Rückmeldungen der Unternehmen waren sehr positiv. „Es war schön zu sehen, wie begeistert die SchülerInnen bei der Sache waren und wie viel Interesse sie an den Aufgaben gezeigt haben“, so Ulrich Hagen von Hagen Möbel. Zum Teil wurden sogar freiwillig „Überstunden“ geleistet, damit das jeweilige Werkstück noch größer oder toller wurde. Auch Hermann Leitner wurde in seiner Intention bestätigt: „Die Mühe hat sich gelohnt, denn die Jugendlichen haben wieder einmal bewiesen, dass sie richtig was drauf haben“, so der Lehrlingsbeauftrage der Walter Bösch GmbH & Co KG. Die Lehrpersonen konnten beobachteten, wie die SchülerInnen voller Faszination ihren Freunden von den Erfahrungen in den Betrieben berichteten. Somit war der Pilotversuch ein voller Erfolg für alle Beteiligten. Die Ergebnisse werden am 21. September im Reichshofsaal präsentiert. Zukunfts.Lust-Messe im Reichshofsaal 21. September 2012, von 16.30 bis 19.00 Uhr 17.00 Uhr Ansprache der Initiatoren www.lustenau.at/lehre Auf der Zukunfts.Lust-Messe sind vertreten: Gasthof Krönele GmbH NEUKO Netzer & Kobelt GmbH Hagen Möbel Walter Bösch GmbH & Co KG Hofer Kurt Tischlerei GmbH Stroj Elektro KRAL AG SPAR-Supermarkt Johannes König Josef Bayer GmbH EUROSPAR Lustenau-Rheincenter SIE – System Industrie Electronic Holding AG Karin Jennerwein, Wellness fürs Haar Alge Elastic GmbH Hagen Elektro GmbH & Co KG BuLu, Buchdruckerei Lustenau Lehrlingshomepage Lustenau Lehrlingsstelle der Wirtschaftskammer & BIFO Beteiligt an der Initiative waren noch 10 weitere Betriebe. Rund 150 SchülerInnen haben die Möglichkeit genutzt, in Lustenauer Betrieben spannende Einblicke in die Praxis zu erhalten. Das ist Zukunfts.Lust Die Aktion ist aus der Veranstaltung „Wirtschaft und Schule im Dialog“ und dem gegenseitigen Wunsch der LehrerInnen und UnternehmerInnen nach intensiverer Zusammenarbeit entstanden. Den SchülerInnen der dritten Klassen der Lustenauer Mittelschulen wurde die Möglichkeit geboten, im Rahmen des Werkunterrichts direkt in den Unternehmen spannende Einblicke in die Berufswelt zu gewinnen. Rund 150 SchülerInnen haben von März bis Juni in 25 Betrieben neue Erfahrungen gesammelt und Werkstücke wie unter anderem einen CD-Schrank, einen Tischgrill, eine Photovoltaik-Anlage und Visitenkarten geschaffen oder Frisuren kreiert und in der Backstube gebacken. Jedes der teilnehmenden Unternehmen ermöglichte praktische Erfahrungen, egal ob Dienstleistungs-, Gastronomie- oder Gewerbebetrieb. GB_37_2012_GB_37_2012 12.09.12 14:25 Seite 8 8 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 37/14. September 2012 Umwelt Der Umwelttipp für den Schuleinkauf Rund 250 Lustenauer Kinder hatten am 9. September ihren ersten Schultag. Sie sind die kleinsten VerbraucherInnen in den Schulen - jedoch mit großer Wirkung: fast zwei Tonnen Schulartikel werden sie in Kürze auf ihren Rücken tragen und das bei einem Durchschnittsgewicht von 7,2 Kilogramm pro gefüllter Schultasche. Bei so großen Verbrauchsmengen an Schul- und Büroartikeln kann mit der Wahl von ökologischen Schulmaterialien nicht nur ein wesentlicher Beitrag zum Umweltschutz, sondern auch zur Gesundheit und der Sicherheit der Kinder geleistet werden. Die Broschüre „Mini-Einkaufsführer für Schulsachen“ bietet eine umfassende Übersicht an ökologischen und auch preisgünstigen Schulartikeln. Der Folder kann unter der Bestellservice-Hotline des Lebensministeriums unter der Tel 01/51522-1656 angefordert werden und steht auf der Homepage www.schuleinkauf.at zum Download bereit. Wer umweltfreundliche Schulmaterialien einkaufen möchte, der sollte auf den grünen „UmweltTipp!“-Aufkleber achten. Produkte sind gekennzeichnet Die aktuelle Produktliste an umweltfreundlichen Schulmaterialien enthält bereits mehr als 2.500 sorgfältig und unabhängig recherchierter Produkte, wobei davon über 1.000 ein staatliches Umweltzeichen (Österrechisches, Deutsches bzw. EU Ecolabel) tragen. Noch bis zum 30. September 2012 sind im Handel die „Clever Einkaufen-Produkte“ zusätzlich mit dem grünen „UmweltTipp!“ gekennzeichnet, um die Suche noch einfacher zu gestalten. Alle Informationen sowie die beteiligten Papierfachgeschäfte finden Sie unter www.schuleinkauf.at und www.bueroeinkauf.at. 7,2 Kilogramm wiegt die durchschnittliche Schultasche von SchülerInnen: Bei dieser Menge trägt die Wahl des Schulmaterials wesentlich zum Umweltschutz bei. Hochwertige Schulartikel Mit der Anschaffung von umweltfreundlichen Schulmaterialien leisten KäuferInnen einen wesentlichen Beitrag zur Abfallvermeidung. Darüber hinaus sind umweltfreundliche und schadstofffreie Schulsachen für die Schulkinder auch in Punkto Gesundheit wesentlich unbedenklicher und haben eine sehr hohe Qualität. Vorarlbergweit beteiligen sich fünf Papierfachhändler, darunter das Lustenauer Papierfachgeschäft „dar Zäodl“ in der Maria-Theresien-Straße sowie Pagro Discont, Libro, Scribo, Thalia und Interspar, an der umweltfreundlichen Einkaufs-Aktion zum Schulbeginn. GB_37_2012_GB_37_2012 12.09.12 14:25 Seite 9 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 37/14. September 2012 9 Bildung Erfolgreiche Orientierungstage Kindheit und Gesellschaft 2012 Über ein volles Haus konnten sich die Verantwortlichen der Orientierungstage Kindheit und Gesellschaft vergangene Woche in Lustenau freuen. Mehr als 500 Personen besuchten die Veranstaltung: über 250 Personen tauschten sich an den Tagesveranstaltungen aus, zusätzliche 250 Personen besuchten die Abendvorträge von Lienhard Valentin und Dr. Ralf Dawirs. In den Ateliers konnten sich die TeilnehmerInnen gemeinsam mit den ReferentInnen ausführlich den Praxisbeispielen widmen. Altersübergreifendes Arbeiten Die ganze Tagung über wirkten auch Jugendliche mit. Sie unterstützten das Zusammenwirken der TeilnehmerInnen in der Moderation und im Erfassen von Ergebnissen. Jede Altersgruppe brachte ihre Einsichten bei den unterschiedlichen Workshops ein und das angeregte Miteinander machte Lust auf altersübergreifendes Arbeiten während des gesamten Arbeitsjahres und nicht nur an Schulen. In den Pausen gab es für die TeilnehmerInnen der Orientierungstage viel Platz zum Austausch und fürs Vernetzen. Die Rückmeldungen waren außergewöhnlich positiv: inspirierend, spannend, praktisch umsetzbar, sehr motivierend und erhellend, so kommentierten die TeilnehmerInnen das gemeinsame Arbeiten. So vielfältig wie das Programm gestalteten sich die auch die Beiträge. Die jüngsten Mitwirkenden waren fünf Mädchen im Alter von 10 Jahren. Sie stellten die Werkzeuge des Philosophierens mit Kindern vor und stellten Überlegungen dazu an, welche Bedeutung Fürsorge für das Lebensalter von Menschen und Tieren hat. Auf großes Interesse stießen die Themen der beiden Abendvorträge „Mit Kindern wachsen“ und „Endlich Pubertät“. An allen vier Tagen entwarfen VertreterInnen verschiedener Generationen Bilder davon, wie künftig das Zusammenspiel der Generationenen gestaltet werden kann. Wesentlich ist dafür, die kooperativen Fähigkeiten von Menschen über die biologische Familie hinaus zu stärken. Kinder sollen in größeren sozialen Netzwerken aufwachsen können, die in guter Abstimmung arbeiten und sich in ihrer Grundhaltung verständigt haben. Modelle dafür lieferten neben den ReferentInnen die sozialen Einrichtungen, die aktiv Partnerschaft für die Orientierungstage übernahmen. Im World Café stellte man sich gemeinsam die Frage, wo jeder einzelne engagiert ist und welche Rahmenbedingungen dafür notwendig sind. GB_37_2012_GB_37_2012 12.09.12 14:25 Seite 10 10 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 37/14. September 2012 Lustenau zählt zu den Vorreitern Sichtbar wurde auch, dass die Marktgemeinde Lustenau zu den Vorreitern in der Umsetzung guter Praxis gehört. Die Vernetzung früher Hilfen, die Einführung von „Baby beobachten“ an Kindergärten, Philosophieren mit Kindern an Volksschulen sowie die Kinder- und Jugendbeteiligung sind nur einige der Angebote, die es in Lustenau bereits gibt. Eigene Gedanken und Vorstellungen entwickeln zu können und diese in einer neugierig forschenden Haltung mit anderen austauschen zu können – darin liegt künftig wohl eine Schlüsselkompetenz aller Generationen, um angemessene Antworten auf die Herausforderungen unserer Zeit zu finden. Kultur Lesung auf der Dornbirner Messe Texte aus dem Lustenau Lesebuch wurden am Samstag, den 8. September, von Oliver Heinzle am „Heimatstand“ von Ulrich „Gaul“ Gabriel auf der Dornbirner Messe gelesen. Der „Heimatstand“ auf der diesjährigen Dornbirner Messe diente der Präsentation des Projekts „Heimatshuttle“. Dieses Projekt setzt sich mit dem Begriff Heimat auseinander und versucht lustvolle Begegnungen zwischen „Einheimischen“, „Zweiheimischen“ und „Mehrheimischen“ zu fördern. Lesungen aus den Lesebüchern des Unartverlags waren Teil der verschiedenen zu jeder vollen Stunde am Messestand präsentierten Programmpunkte. Podiumsdiskussion mit Ibrahim Ismail und Ralf Dawirs, begleitet von Carmen Feuchtner und Bürgermeister Kurt Fischer Lehrberuf ist sehr anspruchsvoll Tiefe Wertschätzung erfuhr auch die Arbeit von PädagogInnen: Einer der ReferentInnen, Uwe Schaarschmidt, konnte auf Basis einer umfassenden Studie darlegen, dass der Lehrberuf zu den anspruchsvollsten Berufen überhaupt im Sozialbereich gehört. Ein Hauptaugenmerk des Programms lag deshalb auf der Frage, wie eine gute Balance zwischen Für- und Selbstsorge gestaltet und darüber hinaus kooperatives Arbeiten mit jungen Menschen eingeführt werden kann. Oliver Heinzle liest am Messestand. Texte zum Schmunzeln Neben dem von Oliver Heinzle vorgetragenen Hannes Grabher Gedicht „Mer Luschouar“, gaben einige andere von ihm vorgelesene Geschichten Einblick in das Wesen der Lustenauer und Lustenauerinnen. Auch die Texte zur Geschichte der Zentrumsverbauung brachten die Anwesenden Messebesucher und Messebesucherinnen zum Schmunzeln. Zum Abschluss wurde unter der Leitung von Ulrich Gabriel, der den Gesang mit seiner Ziehharmonika begleitete, das Schmugglerlied gesungen. Simon, Merve und Lukas begleiteten die Orientierungstage als junge SpezialistInnen die ganzen vier Tage hindurch. GB_37_2012_GB_37_2012 12.09.12 14:25 Seite 11 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 37/14. September 2012 11 Bildung Über 10 % Einsparung bei Stromsparprojekt des Gymnasiums Gemeinsam mit der Umweltabteilung der Gemeinde wurde im Schuljahr 2011/12 am Gymnasium Lustenau unter Federführung von Mag. Ursula Stärk ein Energiesparmodell gestartet. Ziel war es, ohne technische Änderungen aber durch einen bewussten Umgang mit Energie, Einsparungen zu erreichen. Für das Projekt sprachen aber noch viel mehr Gründe: Einerseits sollte die Bewusstseinsbildung für einen sinnvollen Energieeinsatz bei den SchülerInnen gestärkt werden, andererseits die Zusammenarbeit von SchülerInnen, Lehrern, Eltern und der Gemeinde gestärkt werden. Die Jugendlichen sollten ihre Lebensgewohnheiten überdenken und sich darüber Gedanken machen, wie man ohne große Einbußen an Komfort Verbesserungen erzielen kann. „Das Pilotprojekt mit dem Gymnasium hat deutlich gezeigt, welches Potenzial vorhanden ist. Wir laden alle Lustenauer Schulen ein, gemeinsam mit der Gemeinde Energiesparprojekte zu starten.“ Umwelt- und Energiereferent Mag. Thomas Mittelberger Viele Projektideen umgesetzt Zahlreiche Projekte wurden durchgeführt, um die Begriffe „Energie“ und „Energieverbrauch“ für die SchülerInnen begreifbar zu machen und um den Gedanken des Energiesparens das ganze Schuljahr über aufrecht zu halten: Beispielsweise ging ein Energieberater mit den Energiedetektiven durch das Gymnasium und wies auf Punkte mit optimalem oder zu hohem Energieverbrauch hin. Im November wurde eine Woche lang alle Fächer unter das Thema Energie und Energieverbrauch gestellt. Die Wahlpflichtfachgruppe Naturwissenschaften beschäftigte sich mit der Rolle der Gemeinde im Umweltschutz und besichtigte verschiedene Anlagen wie die Hackschnitzelheizung und die Sonnenkollektoren im Rathaus. Im Jänner und Februar fanden in zahlreichen Klassen Messprojekte im Physikunterricht statt. Eine Klasse beschäftigte sich auch mit Energie in der Nahrung, Einsparung durch kürzere Transportwege, dem Begriff Fair Trade und der Verarbeitung von Kakao zu Schokolade. Erstklässler bastelten bunte Fensterhänger mit der Aufschrift „Stoßlüften!“. Im Rahmen des Energiesparprojekts bastelten Erstklässler bunte Fensterhänger mit der Aufschrift „Stoßlüften“. Die Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums Lustenau arbeiteten von Anfang an hoch motiviert beim Projekt mit. Energiesparen in allen Klassen In allen Klassen überlegten die SchülerInnen, wie und wo Energiesparen im Schulalltag möglich ist. EnergiedetektivInnen übernahmen die Aufgabe, die beschlossenen Maßnahmen in ihren Klassen zu kontrollieren. Gleichzeitig begann der Wettbewerb, wer am meisten Energie einsparen kann. Die 6b wurde zur Projektbetreuungsgruppe erklärt und unterstützte Unterstufenschüler im Gymnasium bei ihren Sparbemühungen. Sie führten Kontrollen durch, diskutierten mit den Schülern auftauchende Probleme und ermittelten die Sieger im Wettbewerb, die schließlich vom Elternverein und der Gemeinde gesponserte Preise erhielten. Feierliche Schlussveranstaltung Im April war der Vamos-Container der VKW auf dem Schulareal zu besichtigen. Dieser Container stellt ein energieoptimales Gebäude dar, in dem Sonnenkollektoren, Photovoltaikanlagen, energiesparende Beleuchtung, Haushaltsgeräte und Steuerungsysteme gezeigt wurden. Zum Abschluss des Projekts fand am 6. Juli eine Veranstaltung statt, bei der Bürgermeister Dr. Kurt Fischer allen Beteiligten herzlich gratulierte. GB_37_2012_GB_37_2012 12.09.12 14:25 Seite 12 12 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 37/14. September 2012 Bis zu 14 % Stromeinsparung Die Messungen und Auswertungen führten der Schulwart Hans Peschl und der Energiekoordinator der Gemeinde, Michael Schulz, durch. Die Messwerte für Strom und Raumwärme wurden mit den Vorjahren verglichen. Der Stromverbrauch der Schule konnte um 14 % und in der Sporthalle um 10 % gesenkt werden. Der Wärmeverbrauch wurde bedingt durch den sehr guten energetischen Gebäudezustand um 1% gesenkt. Gesamt konnten die Energiekosten um 3.200 Euro reduziert werden. Der Betrag wurde zwischen dem Gymnasium und der Gemeinde aufgeteilt. Polizei Fundanzeige Folgende, nachstehend aufgeführte Fundsachen wurden abgegeben und können im Rathaus von den Eigentümern abgeholt werden: Kategorie Ausweise, Dokumente, Plastikkarten Brille Fahrrad Geldbeutel, Sonstige Wertsache Handy Schlüssel Sonstiges (Motorradhelm) Tasche Tier (Katze) Uhr Unterhaltungselektronik Funde 1 3 7 1 9 8 2 1 1 1 1 2 1 2 5 3 1 Verluste Die Klasse 1a hat auf einem Plakat festgehalten, wie man Energieeinsparungen in der Schule erzielen kann. Positiver Ausblick zur Energiezukunft Die Mitarbeit der SchülerInnen beim Energiesparprojekt war von Anfang an sehr positiv. Gelegentlich musste die Energiespar-Euphorie schon zugunsten von ausreichend Licht im Klassenzimmer ausgebremst werden. Die Schule wird ihren Anteil, die 1600 Euro, erneut für ein Projekt einsetzen. Das Gymnasium möchte den Gedanken des bewussten Energieeinsatzes immer wieder aufgreifen, und dabei, wie auch schon in vergangenen Jahren, gerne weiter mit der Gemeinde zusammenarbeiten. Es wird darauf hingewiesen, dass das Eigentum an den Fundsachen, falls die Verlierer sich nicht melden, nach Ablauf von einem Jahr nach Anzeige des Fundes beim Fundamt auf den Finder oder bei Verzicht auf jegliche Fundrechte auf das Fundamt übergeht. Beschluss: Vorstehende Bekanntmachung wird hiermit zur allgemeinen Kenntnis gebracht. Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-209 sicherheitswache@lustenau.at GB_37_2012_GB_37_2012 12.09.12 14:25 Seite 13 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 37/14. September 2012 13 Bibliothek Die Bibliothek bleibt vom 14. bis 25. September wegen einer Programmumstellung geschlossen. Ab 26. September sind wir wieder für Sie da. Pontenstraße 20 · Telefon 05577 83292 · bibliothek@lustenau.at Kultur Kleaborar Bahnteifl & Otto Hofer „Dar MätschSECHS“ In ihrem neuen – mittlerweile – SECHSten Programm - begeben sich Otto Hofer und die Kleaborar Bahnteifl auf eine weitere musikalisch-humoristische Reise. Mit neuen Anekdoten/Erzählungen (=sägs) und neuen Liedern (=sings) aus unterschiedlich(st)en Regionen (Wien; Hamburg; Südtirol; Schweiz; Lustenau … Bregenzerwald) und Epochen (50-iger, 60-iger, 70-iger und 2010-er) garantieren „dar Willibaldar“ und die „Bahnteifl“ wieder für einen außergewöhnlichen, vor allem aber lachintensiven Abend. Lachen ist Nahrung für die Seele! Lachen Sie sich satt bei einem bahnteiflisch-willibalderischen Spezialmenü! Donnerstag, 15. November 2012, 20 Uhr, Reichshofsaal Lustenau Tickets: €15,-Abendkassa: €17,--. Kartenvorverkauf: Musikladen-Kirchplatzkiosk, T 0664 73808910 und www.musikladen.at, Ländle.Ticket: Vlbg Raiffeisenbanken und Sparkassen und www.laendleticket.com. Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-305 · manuela.matt@lustenau.at GB_37_2012_GB_37_2012 12.09.12 14:25 Seite 14 14 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 37/14. September 2012 Polizei VERORDNUNG über die Anlegung eines Schutzweges auf der Negrellistraße in Lustenau, im Bereich Hnr 22. §1 Gemäß §§ 43 Abs. 1 lit. b Z. 1 und 56 Abs.. 2 und 3 in Verbindung mit § 94c Abs. 1 der Straßenverkehrsordnung 1960, BGBl. Nr. 159/1960 in der geltenden Fassung, sowie § 1 Abs. 1 der Verordnung der Vorarlberger Landesregierung über den übertragenen Wirkungsbereich der Gemeinden in Angelegenheit der Straßenpolizei, LGBl. Nr 30/1995, wird im Interesse der Sicherheit der Fußgänger auf der Negrellistraße (Gemeindestraße) in Lustenau, im Bereich Hnr 22, die Anlegung eines Schutzweges angeordnet. §2 Diese Verordnung tritt durch die Markierung des Schutzweges und die Anbringung der Hinweiszeichen „Kennzeichnung eines Schutzweges“ gemäß § 53 Abs. 1 Z. 2a StVO in Kraft. Der Bürgermeister: Dr. Kurt Fischer Planskizze: Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-210 · wilfried.keckeis@lustenau.at GB_37_2012_GB_37_2012 12.09.12 14:25 Seite 15 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 37/14. September 2012 15 Umwelt Verwertung von Fallobst Mit dem nahenden Herbst fallen nicht nur die Blätter, sondern auch reifes Obst von den Bäumen. Birnen und Äpfel können heute großteils nicht mehr im eigenen Haushalt verwertet werden. Wer nicht weiß, wohin mit dem Fallobst, kann sich an die Jugendwerkstätten wenden: Die Jugendlichen kümmern sich darum und räumen für Sie auf. Ist das Obst verwertbar, ist die Arbeit für Sie sogar kostenlos! Schadpilze und Fäulnis vermeiden Die Hilfe der Jugendlichen beschert einen sauberen Garten und ermöglicht problemloses Rasenmähen. Außerdem kann verhindert werden, dass Schadpilze und Fäulnis übertragen werden. Die Jugendwerkstätten beraten Sie gerne und kommen zu einer Besichtigung vorbei. Diese Aktion ist ausschließlich für Obstbaumbesitzer vorgesehen, die in Lustenau Obstbäume besitzen oder betreuen. Die Jugendwerkstätten kümmern sich um die Verwertung von Fallobst. Kontakt Dornbirner Jugendwerkstätten Tel: 05572/51351 Mobil: 0676/833068873 (Hr. Milhalm) E-Mail: office.djw@aon.at www.arbeitsprojekte.at/djw.html Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-520 · guenter.boesch@lustenau.at Soziales Elternberatung im September 2012 Kindergarten „Am Schlatt“ – Termine Montag, 17. September 2012 Montag, 24. September 2012 Öffnungszeiten: 8.30 Uhr – 10.30 Uhr Elternberaterin: Frau Christine Waibel Telefonische Beratung: 0650/4878749 Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-303 · yvonne.ulrich@lustenau.at Mittwoch, 19. September 2012 Mittwoch, 26. September 2012 GB_37_2012_GB_37_2012 12.09.12 14:25 Seite 16 16 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 37/14. September 2012 Polizei VERORDNUNG Gemäß den §§ 43 Abs 1 lit b und 94c der Straßenverkehrsordnung 1960 (StVO) idgF, in Verbindung mit § 1 Abs 1 der Verordnung der Vlbg Landesregierung über den übertragenen Wirkungsbereich der Gemeinde in Angelegenheit der Straßenpolizei, LGBl Nr 30/1995, wird im Interesse der Sicherheit, Leichtigkeit und Flüssigkeit des Verkehrs verordnet: §1 Fahrzeuglenker auf der Widnauer Straße haben vor dem Einfahren in die Forststraße, den von links und von rechts kommenden Fahrzeugen auf der Forststraße gemäß § 19 Abs 4 StVO 1960 Vorrang zu geben. §2 Diese Verordnung ist durch Straßenverkehrszeichen nach § 52 lit c Z 24 StVO “Halt” und durch Bodenmarkierung gemäß § 14 Abs 2 der Bodenmarkierungsverordnung (Haltelinie), BGBl Nr. 848/1995, kundzumachen; sie tritt gemäß § 44 Abs 1 StVO mit der Anbringung des Vorrangzeichens und der Haltelinie in Kraft. Der Bürgermeister: Dr. Kurt Fischer Planskizze: Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-210 · wilfried.keckeis@lustenau.at GB_37_2012_GB_37_2012 12.09.12 14:25 Seite 17 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 37/14. September 2012 17 Zusammenleben Feiertage der Religionen Die Religionen dieser Welt haben unterschiedliche Fest- und Feiertage oder sie feiern ähnliche Feiertage zu unterschiedlichen Zeiten. Im Gemeindeblatt werden wir Ihnen in diesem Jahr diese Feiertage vorstellen. Kirchen St. Peter und Paul Tel. 8 22 18, Pfarrer Josef Drexel Freitag, 14.09.: Fest Kreuzerhöhung. 8 Uhr Messfeier in der Marienkapelle. Samstag, 15.09.: Gedächtnis der Schmerzen Mariens. 17.30 bis 18 Uhr Beichtgelegenheit (Pfarrer) 18.30 Uhr Messfeier zum Vorabend. Gedächtnisgottesdienst des Jahrganges 1927. Sonntag, 16.09.: 24. Sonntag im Jahreskreis. Opfer für das Bischöfl. Studieninternat Marianum in Bregenz. Messfeiern um 9 und 19 Uhr. Montag, 17.09.: 19.30 Uhr Messfeier in der Marienkapelle. Anschließend Gebet zu dem alle sehr herzlich eingeladen sind. Mittwoch, 19.09.: 8 Uhr Messfeier in der Marienkapelle. * 19.30 Uhr Rosenkranz für die Pfarrgemeinde (Marienkapelle). Donnerstag, 20.09.: Hl. Andreas Kim Taegon, Priester und Hl. Paul Chong Hasang u. Gefährten, Märtyrer in Korea. 19.30 Uhr Messfeier in der Marienkapelle. Freitag, 21.09.: Fest des Hl. Mätthäus, Apostel und Evangelist. 8 Uhr Messfeier in der Marienkapelle. * Samstag, 22.09.: 17.30 – 18 Uhr Beichtgelegenheit (Pfarrer) 18.30 Uhr Messfeier zum Vorabend. Sonntag, 23.09.: 25. Sonntag im Jahreskreis. Messfeiern um 9 und 19 Uhr. 20 Uhr Benefizkonzert auf der Empore direkt bei der Orgel. Prof. Ivan Mataric spielt zugunsten einer Orgel für Vinkovci. Herzliche Einladung an Alle! * außer bei einer Beerdigung 14. September Beginn des Kirchenjahres – serbisch-russisch orthodox Hochfest des Hl. Kreuzes – griechisch-bulgarischrumänisch orthodox 17. September Rosch Haschana (Neujahrsfest) (17.9. – 18.9.) - jüdisch Hochfest der Erhöhung des ehrwürdigen und lebenspendenden Kreuzes: Auf Anweisung von Kaiserin Helena wurde in Jerusalem auf dem Hügel Golgotha nach dem Kreuz Christi gegraben. Von den drei gefundenen Kreuzen erwies sich ein Kreuz als wundertätig (Totenerweckung), somit wurde dieses als das Kreuz Christi identifiziert. Das Fest der Kreuzerhöhung ist ein strenger Fasttag. Rosch Haschana – Neujahrsfest (17. und 18. September): Rosch Haschana (Beginn des Jahres) ist das jüdische Neujahrsfest. Es dauert zwei Tage. An diesem Tag wird das Schofar, ein Widder-Horn geblasen. Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-310 michaela.wolf@lustenau.at GB_37_2012_GB_37_2012 12.09.12 14:25 Seite 18 18 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 37/14. September 2012 Erlöserkirche Tel. 8 24 04, Pfarrer Mag. Thomas Sauter Freitag, 14.09.: Fest Kreuzerhöhung – Patrozinium der Erlöserkirche 8.30 Uhr „Mütter beten“ in der Erlöserkirche 12 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung 19.30 Uhr Festgottesdienst zur Kreuzerhöhung (Musikal. Gestaltung: Michael Schwärzler) als Wachegottesdienst für Herrn Bruno Bösch Samstag, 15.09.: Gedächtnis der Schmerzen Mariens 7.15 Uhr Messfeier in der Lorettokapelle zu Ehren der Gottesmutter (diese Messe findet statt!) 8.30 Uhr Trauergottesdienst für Herrn Bruno Bösch mit anschl. Verabschiedung Fest der Kreuzerhöhung – Patrozinium der Erlöserkirche 18 Uhr Beichtgelegenheit 19 Uhr Messfeier zum Vorabend Sonntag, 16.09.: (Die Frühmesse entfällt!) 9.30 Uhr Festgottesdienst zum Patrozinium der Erlöserkirche. (Musikal. Gestaltung: Kirchenchor. W.A. Mozart, Messe in C-Dur (KV 317), Krönungsmesse. Gesamtleitung: Mag. Michael Schwärzler. Der Wortgottesdienst für Kinder ist in der Unterkirche, unsere Familien sind deshalb selbstverständlich und herzlich zum Gottesdienst eingeladen! Im Anschluss an den Gottesdienst ist Pfarrfest mir Kinderprogramm rund um die Erlöserkirche, bei Schlechtwetter im Pfarrcenter! Montag, 17.09.: Hl. Hildegard, hl. Robert Bellarmin 8 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung Dienstag, 18.09.: Hl. Lambert 8.30 Uhr Messfeier 9 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung 18 Uhr Eucharistischer Einzelsegen Mittwoch, 19.09.: Hl. Januarius 7.15 Uhr Schülermesse in der VS Rheindorf 8 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung 18.30 Uhr Rosenkranz 19.30 Uhr Messfeier, anschl. gestaltete Anbetung Donnerstag, 20.09.: Hl. Paul Chong Hasang und Gefährten (Märtyrer in Korea) 8 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung 18.30 Uhr Gebetsstunde für die verfolgten Christen (CSI) 19.30 Uhr Messfeier Freitag, 21.09.: Hl. Matthäus 7.15 Uhr Schülermesse in der VS Rotkreuz 8.30 Uhr „Mütter beten“ in der Erlöserkirche 12 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung Samstag, 22.09.: Hl. Mauritius und Gefährten 7.15 Uhr Messfeier in der Lorettokapelle 25. Sonntag im Jahreskreis – Einkehrtag in unserer Pfarre mit P. Florian Kerschbaumer „Die Engel im Leben des hl. P. Pio“ 18 Uhr Beichtgelegenheit 19 Uhr Messfeier zum Vorabend Sonntag, 23.09.: 8 Uhr Frühmesse 9.30 Uhr Hauptgottesdienst 10.45 Uhr 1. Vortrag zum Thema 12 Uhr Mittagspause Ab 13 Uhr Stille Anbetung und Beichtgelegenheit 13.45 Uhr 2. Vortrag zum Thema 14.30 Uhr Kaffee und Kuchen im Pfarrcenter 15.30 Uhr Barmherzigkeitsstunde und Eucharistischer Segen (17 Uhr) 18 Uhr YOUCAT für Jugendliche und junge Erwachsene, anschl. eucharistische Anbetung 19 Uhr Jugendmesse Guthirtenkirche Tel. 8 43 72, Pfarrer Anton Cobzariu www.pfarrehasenfeld.at 24. Sonntag im Jahreskreis L 1 Jes 50,5-9a L 2 Jak 2,14-18 Ev Mk 8,27-35 Freitag, 14.09.: Kreuzerhöhung 15 Uhr Barmherzigkeitsstunde in der Guthirtenkirche 16 Uhr Hl. Messe im Seniorenhaus Schützengarten 19 Uhr Abendmesse in der St. Antoniuskapelle Samstag, 15.09.: Gedächtnis der Schmerzen Mariens 6.45 Uhr Morgenlob 7 Uhr Hl. Messe 17.15 Uhr Rosenkranz und Beichtgelegenheit 18 Uhr Vorabendmesse mit Kirchenopfer für das Studieninternat Marianum, anschließend Eucharistische Anbetung mit Einzelsegen. Sonntag, 16.09.: 24. Sonntag im Jahreskreis 9 Uhr Sonntagsmesse mit Kirchenopfer für das Studieninternat Marianum Montag, 17.09.: 6.45 Uhr Morgenlob 7 Uhr Hl. Messe Dienstag, 18.09.: 14 Uhr Rosenkranz in der St. Antoniuskapelle 19 Uhr Hl. Messe in der Guthirtenkirche; anschließend Aussetzung des Allerheiligsten, Rosenkranzgebet und Eucharistischer Segen Mittwoch, 19.09.: 18.15 Uhr Rosenkranz u. Beichtgelegenheit 19 Uhr Gemeinsame Jahrtagsmesse in der Guthirtenkirche für 2009 Kienberger Margarete, Alpstraße 46; Lucca Katharina, Hasenfeldstr. 25; Lins Kurt Hans, Alpstraße 42; 2011 Simbeni Engelbert, Hannes- Grabher-Str. 2; Hagen Luise, Büngenstr. 13; Winkler Hedwig, Untere Aue 9; Grabher-Meier Rosalia, Widnauerstr. 9; 20 Uhr Gebetskreis im Clubraum GB_37_2012_GB_37_2012 12.09.12 14:25 Seite 19 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 37/14. September 2012 19 Donnerstag, 20.09.: Hl. Andreas Kim Taegon 7 Uhr Frühmesse 14.30 Uhr Donnschta Hock im Pfarrsaal 16 Uhr Hl. Messe im Seniorenhaus Hasenfeld 17 Uhr Rosenkranz in der Rosenkranzkapelle Achtung, ab September wird der Rosenkranz in der Rosenkranzkapelle bereits um 17 Uhr gebetet! Freitag, 21.09.: Hl. Matthäus Apostel und Evangelist 15 Uhr Barmherzigkeitsstunde in der Kirche 16 Uhr Hl. Messe im Seniorenhaus Schützengarten 19 Uhr Hl. Messe in der St. Antoniuskapelle Samstag, 22.09.: Mariensamstag 6.45 Uhr Morgenlob 7 Uhr Hl. Messe 14 Uhr Hochzeitsfeier von Andreas und Ljubica Bellai, Schützengartenstr. 16, in der St. Antoniuskapelle 17.15 Uhr Rosenkranz und Beichtgelegenheit 18 Uhr Vorabendmesse mit Vorstellung unserer neuen Pastoralassistentin Frau Daniela Roth; Anschließend Eucharistische Anbetung mit Einzelsegen Sonntag, 23.09.: 25. Sonntag im Jahreskreis 9 Uhr Sonntagsmesse mit Vorstellung unserer neuen Pastoralassistentin Frau Daniela Roth 14 Uhr Tauffeier von Emilia Hagen, Kellerackerstr. 19 in der St. Antoniuskapelle 19 Uhr Konzert mit der Musikerfamilie Breuss in der Kirche Jehovas Zeugen Königreichssaal, Bahnhofstr. 44a Sonntag, 16.09.: 18 Uhr, Vortrag: Hast du den Geist eines Evangeliumsverkündigers? Pfarrliche Veranstaltungen Kirchdorf · Rheindorf · Hasenfeld Kirchdorf Montag, 17.09.: „s’Cafe Strickat“ Ende der Sommerpause! Wir freuen uns auf alle „Stammgäste“ und alle die es noch werden wollen! Erster offizieller Handarbeitstreff in Lustenau. Offen für alle die gerne in Gemeinschaft handarbeiten. Jeden Montag von ca. 14.30 bis 17 Uhr. Es gibt Kaffee und Kuchen. Der Erlös ist zugunsten des Theresienheimes. Mittwoch, 19.09.: Gospelchor SingRing Probe um 20 Uhr im Theresienheim. Interessierte sind herzlich willkommen. Informationen: Michael Percinlic – Tel: 0650/ 676 48 26 Rheindorf Sonntag, 16.09.: 9.30 Uhr Patrozinium der Erlöserkirche Rheindorf Krönungsmesse von W. A. Mozart. Ausführende: Gabriele Hroneck-Müller (Sopran) Eva Brugger (Alt) Michael Faller (Tenor) Paul Burtscher (Bass) Julia Rüf (Orgel) Kirchenorchester Lustenau-Rheindorf. Leitung: Michael Schwärzler. Nach dem Hauptgottesdienst ist für die Kinder um die Kirche ein großes Kinderprogramm mit: Turmbesteigung, Spiele, Hüpfburg, Basteln, Zauberer, Streichelzoo und Luftballonstart. Herzliche Einladung an alle Familien. Evangelische Kirche Lustenau Roseggerstraße, Lustenau www.evangelische-kirche-dornbirn.at Nächster Gottesdienst: Sonntag, 23. September 2012 um 8.30 Uhr Gottesdienst Sonntag, 16.09.: 10 Uhr Ökumenischer Gottesdienst mit Altkatholiken in Dornbirn, Bischof John Okoro und Pfr. Michael Meyer, anschl. Kirchenkaffee Orgel: Isabella Blaser Es ist wieder Herbst und deine Gemeinde braucht deinen Einsatz. Wir richten gemeinsam unser Haus und den Garten her. Komm und hilf mit beim Herbstputz am Samstag, 22. September und Samstag 29. September 2012 von 9 – ca. 13 Uhr in Dornbirn. (mit Mittagsjause) Anmeldung im Pfarramt Tel: 05572/22056 GB_37_2012_GB_37_2012 12.09.12 14:25 Seite 20 20 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 37/14. September 2012 Veranstaltungstipps Le Passepartout Ausstellung mit Bildern von Karin Amann Reichsstraße 62. Geöffnet im September während der Geschäftszeiten „Graffiti“ Multivisionsshow mit Dietmar Wanko Donnerstag, 13. September, 20 Uhr, Reichshofsaal Foyerausstellung: 13. – 21. September Ausstellung mit Ilse Aberer Freitag, 14. September bis Sonntag, 14. Oktober, Galerie Stephanie Hollenstein Vernissage: Freitag, 14. September, 20 Uhr Fiesta Mexicana mit Buffet und Musica en vivo Freitag, 14. September, 19 Uhr, Restaurante Sombreros Culture Factor Y Crackaveli mit seinem Hit “Jugo Betrugo” Samstag, 15. September, 20 Uhr, Amann-Fitz-Straße 6 Kirchenchor Rheindorf Krönungsmesse von W.A. Mozart zum Patrozinium anl. des 75-Jahr-Jubiläums Sonntag, 16. September, 9.30 Uhr, Erlöserkirche Führung durch die Ausstellung „Ilse Aberer“ Sonntag, 16. September, 10.30 Uhr, Galerie Stephanie Hollenstein Rhein-Schauen Museum und Rheinbähnle IRKA-Rheinfluss-Fest in Ruggel/FL Donnerstag, 20. September Infos unter: www.rheinschauen.at Lustenau Marketing Zukunfts.Lust-Messe Freitag, 21. September, 16.30 Uhr, Reichshofsaal Infos unter: www.lustenau.at/marketing Führung durch die Ausstellung „Ilse Aberer“ Freitag, 21. September, 18.30 Uhr, Galerie Stephanie Hollenstein schau*lust Musik, Varieté und Zirkustheater Freitag, 21. September bis Samstag, 13. Oktober, Freudenhaus im Millennium Park Infos unter: www.schaulust.net Jasmin Tabatabai & David Klein Quartett Jazztage Lustenau im Rahmen der schau*lust 2012 Freitag, 21. September, 20 Uhr, Freudenhaus im Millennium Park Lustenau Culture Factor Y Jam Session Freitag, 21. September, 20 Uhr, Amann-Fitz-Straße 6 Mobilmarkt Samstag, 22. September, 8 Uhr, Kirchplatz Führung durch die Ausstellung „Ilse Aberer“ Sonntag, 23. September, 10.30 Uhr, Galerie Stephanie Hollenstein Konzert mit der Familie Breuss Sonntag, 23. September, 19 Uhr, Pfarrkirche Hasenfeld Führung durch die Ausstellung „Ilse Aberer“ Freitag, 28. September, 18.30 Uhr, Galerie Stephanie Hollenstein Culture Factor Y Multicore Metalcafé Freitag, 28. September, 20 Uhr, Amann-Fitz-Straße 6 Smile oft he Sixties Freitag, 28. September, 21 Uhr, Restaurante Sombreros Stundenlauf und Spielefest Sonntag, 30. September, ab 10 Uhr, Kirchplatz und Umgebung Le Passepartout Ausstellung mit Bildern von Maria Schindler Reichsstraße 62. Geöffnet im Oktober während der Geschäftszeiten „Von Dürer bis Hirst“ Vortrag mit Dr. Winfried Nußbaummüller im Rahmen der Ausstellung „Ilse Aberer“ Montag, 1. Oktober, 19 Uhr, Galerie Stephanie Hollenstein „Wir sind Kaiser“ Benefizveranstaltung Freitag, 5. Oktober, 20 Uhr, Reichshofsaal Culture Factor Y Silent Circus & Taped Freitag, 5. Oktober, 20 Uhr, Amann-Fitz-Straße 6 Jazzclub Lustenau Al Foster Quartet Freitag, 5. Oktober, 21 Uhr, Jazzhuus Rheinstraße Lange Nacht der Museen Galerie Hollenstein, Historisches Archiv, Radiomuseum, Rheinschauen und Stickereimuseum Samstag, 6. Oktober, 18 Uhr
  1. amtsblatt
GB_16_2012 20.04.2012 19.12.2012, 12:31 GB_16_2012_GB_16_2012 18.04.12 15:52 Seite 1 Lustenauer Gemeindeblatt Amtsblatt der Marktgemeinde Lustenau „Vielen Dank für die Blumen“ 155 Jahre Gesangsverein Konkordia Jubiläumskonzert im Reichshofsaal Samstag, 21. April, 20.00 Uhr Freitag, 20. April 2012 Nr. 16/ 127. Jahrgang www.lustenau.at Einzelpreis: Euro 0,50 GB_16_2012_GB_16_2012 18.04.12 15:52 Seite 2 GB_16_2012_GB_16_2012 18.04.12 15:52 Seite 3 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 16/20. April 2012 3 Inhalt 4 4 4 4 5 Gesundheit, Notdienste, Kalender Ärztlicher und zahnärztlicher-Notdienst Apotheken-Notdienst Wochenkalender Abfallkalender Aus unserer Gemeinde Titel 15 Kirchen 18 Veranstaltungstipps 19 Vereine und Termine 24 Inserate 25 Inserentenverzeichnis 43 Kleinanzeigen „Vielen Dank für die Blumen“ 155 Jahre Gesangsverein Konkordia Jubiläumskonzert im Reichshofsaal Samstag, 21. April, 20.00 Uhr Impressum Medium, Erscheinung: Amts- und Anzeigenblatt der Marktgemeinde Lustenau Erscheint jeden Freitag Erscheinungsort und Verlagspostamt: 6890 Lustenau Herausgeberin: Marktgemeinde Lustenau Rathausstraße 1, 6890 Lustenau Öffnungszeiten: Montag bis Donnerstag 8.00 – 12.00 Uhr und 13.30 – 16.30 Uhr, Freitag 8.00 – 12.30 Uhr Redaktion: Öffentlichkeitsarbeit T 05577 8181-112 E presse@lustenau.at Abo- und Inseratenservice: Gerhard Hämmerle Rathaus, 2. Stock, Zimmer 202 T 05577 8181-204 F 05577 86868 E gemeindeblatt@lustenau.at Inseratenannahme nur schriftlich jeweils bis Dienstag, 12 Uhr (vor Feiertagen Montag). Aktuelle Anzeigentarife auf www.lustenau.at Preis, Abonnement, Zustellung: Einzelpreis: Euro 0,50 Abo jährlich: Euro 29,00 (inkl. Zustellung) Satz und Druck: Buchdruckerei Lustenau GmbH Millennium Park 10, 6890 Lustenau Die Konkordia ist der älteste Gesangverein Lustenaus und hat in den vielen Jahren seines Wirkens im kulturellen Bereich unserer Heimatgemeinde Geschichte mitgeschrieben. Dass Singen nicht nur eine schöne Herausforderung ist, sondern auch in der heutigen Zeit noch viel Freude bereitet, möchten die SängerInnen unter Leitung von Andrea Kapun beim Jubiläumskonzert „Danke für die Blumen“ unter Beweis stellen. Mit neuem „musikalischen Gewand“ und teilweiser instrumentaler Begleitung wird ein Querschnitt aus der Chorwelt geboten, welcher einen unterhaltsamen Konzertabend verspricht. Der Verein würde sich über einen Besuch dieser Veranstaltung sehr freuen und lädt dazu recht herzlich ein. Karten erhältlich bei Gertraud Sucher: Tel. 0664-2520225, E-Mail: gertraudsucher@a1.net Vorverkauf € 12,00, Abendkasse € 14,00, Kinder bis 14 Jahre frei Titel: Andreas Marosch GB_16_2012_GB_16_2012 18.04.12 15:52 Seite 4 4 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 16/20. April 2012 Gesundheit, Notdienste Notrufe Feuerwehr Polizei 122 133 Rettung 144 Telefonseelsorge 142 Apotheken- und Nachtdienst Samstag, 21.04. und Sonntag, 22.04.: Rhein-Apotheke | Höchst, Kirchplatz 4, Tel. 05578/75391 Montag, 23.04.: Engel-Apotheke | Grindelstraße 17a, Tel. 88080 Dienstag, 24.04.: Rhein-Apotheke | Höchst, Kirchplatz 4, Tel. 05578/75391 Mittwoch, 25.04.: Rhein-Apotheke | Höchst, Kirchplatz 4, Tel. 05578/75391 Donnerstag, 26.04.: Braun-Apotheke | Maria-Theresien-Straße 13, Tel. 82021 Freitag, 27.04.: Rheintal-Apotheke | Hofsteigstraße 1, Tel. 83344 Der Dienst am Wochentag dauert jeweils von 8 Uhr morgens bis 8 Uhr des folgenden Tages. Ärztlicher Wochenend-Notdienst Samstag, 21.04., 7 Uhr bis Montag, 23.04., 7 Uhr Dr. Wilhelm Gruber, Schillerstraße 12, Tel. 84000 Ordinationen von 10 – 12 Uhr und 17 – 18 Uhr, bei unaufschiebbaren Behandlungen und dringenden Notfällen auch außerhalb der Ordinationszeiten. Ärztlicher Wochentag-Notdienst Ist an Wochentagen die Hausarztpraxis nicht erreichbar, ist für dringende Fälle ein Bereitschaftsdienst eingerichtet. Die diensthabende Praxis ist rund um die Uhr über den Ärztenotruf erreichbar: Tel. 0800/240 141 23. 24. 25. 26. 27. 28. 29. Kalender für die Woche 17/2012 23. April 2012 bis 29. April 2012 Wochenkalender Mo Di Mi Do Fr Sa So Adalbert, Georg, Jürgen, Jörg Ȝ Fidelis, Wilfried, Helmut, Marion Markus Ev., Erwin, Franka, Hanibald Cletus, Trudbert, Radbert, Valentina Petrus Canisius, Marianne, Zita, Tutilo Pierre Chanel, Ludwig, Vitalis, Valerie Katharina v. S., Robert, Dietger, Odo Keine Ordination Montag, 23.04. bis Freitag, 27.04.: Dr. Arthur Bösch Staldenstraße 4a, Tel. 84560 ୸ ౾ ౾ ౾ ಂ ಂ ಁ ಁ Zahnärztlicher Notdienst Samstag, 21.04. bis Sonntag, 22.04. Dr. Philipp Schähle Sternenplatz 8, Wolfurt, 17 – 19 Uhr Dr. Michael Fesenmaier Maria-Theresien-Straße 89, Lustenau, 09 – 11 Uhr MOND geht ab dem 25. April unter sich. April schön und mild, wird der Mai dafür wild. Abfallkalender 26. Do Bioabfall, Gelber Sack, Restabfall, ÖkoBag Altstoffsammelzentrum (ASZ), Königswiesen, Lustenau Info-Hotline 05577 202 575 Abgabe von sperrigen Restabfällen, Holz, Altstoffe sowie Grün- und Problemabfälle bis zu 3 m3. Informieren Sie sich anhand der Abfallbroschüre über die verschiedenen Abfallarten und wie sie richtig und möglichst günstig entsorgt werden können. Öffnungszeiten April bis Oktober Montag 7.00 bis 19.00 Uhr Dienstag bis Freitag 7.00 bis 16.45 Uhr jeden ersten Samstag im Monat 9.00 bis 12.00 Uhr Bauhof der Marktgemeinde Lustenau, Schillerstraße 48, Tel. 05577 84527 Abgabe von Kleinstmengen an Sperrmüll und Problemstoffen, die auf ein Fahrrad oder Mofa passen. Abgabemöglichkeit: Mittwoch, 9 bis 12 Uhr Größere Mengen an Sperrmüll und Problemstoffen geben Sie bitte im ASZ Häusle ab. GB_16_2012_GB_16_2012 18.04.12 15:52 Seite 5 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 16/20. April 2012 5 Aus unserer Gemeinde Soziales „Mein Vater“: Für Demenz sensibilisieren Aktion Demenz Lustenau hat in den vergangenen Wochen mit Theater, Vorträgen, Filmen und Tanz auf das Thema Demenz aufmerksam gemacht. Mit dem Ziel, die Bevölkerung für dieses Thema zu sensibilisieren. Ob Senioren, Tochter, Fachärztin, Therapeutin oder Geriatrieexperte, alle gaben der Krankheit des Vergessens einen eigenen Zugang. So hatten Angehörige und Betreuungspersonen von Menschen mit Demenz dank des breitgefächerten Programms die Möglichkeit, das Passende für die Herausforderungen des Alltags mitzunehmen. Der Spielfilm am 25. April ist die letzte Veranstaltung der Veranstaltungsreihe „Das Herz wird nicht dement“. Gezeigt wird der Film in der Kinothek in Lustenau. Karten sind im Vorverkauf im Rathaus erhältlich. Mein Vater hat Alzheimer Jochen nimmt seinen an Alzheimer erkrankten Vater Richard zu sich ins gerade bezogene Eigenheim, was für die Familie bald zu einer Zerreißprobe wird. Während sich Richards Zustand täglich verschlechtert, steigen die Spannungen im trauten Familienkreis ins Unerträgliche. Als der Opa schließlich eine Bedrohung für das Haus und die Familie darstellt, hält Ehefrau Anja die Situation nicht mehr aus; sie zieht zu ihrer Mutter. Schließlich ist Jochen allein mit seinem Sohn und seinem alten Vater. Jochen opfert ihm seine ganze Zeit. Menschlich beeindruckender Film Der Film zeigt die Probleme und Herausforderungen auf, die bei der Betreuung einer Person mit Demenz auftreten. Die zwischenmenschliche Beziehung zwischen Sohn und Vater verändert sich während des Films, da die Demenz immer weiter fortschreitet. Dank eines brillant agierenden Götz Georges gelang Regisseur Andreas Kleinert ein sehr menschlicher und beeindruckender Film. In der Betreuung einer Person mit Demenz stehen Angehörige immer wieder vor neuen Herausforderungen. (Foto: Lebenswelt Heim) Kinofilm Mein Vater Mittwoch, 25. April 2012, 19.30 Uhr Kinothek Lustenau Eintritt: Euro 5,-Kartenvorverkauf: Rathaus Lustenau, Soziales, Gesundheit und Wohnen, Yvonne Ulrich Tel 05577 818-303, soziales@lustenau.at GB_16_2012_GB_16_2012 18.04.12 15:52 Seite 6 6 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 16/20. April 2012 Soziales Lebenshilfe Lustenau freut sich über großzügige Jäger-Spende „Ein Abend fürs Gemüt – und dabei Gutes tun“: Unter diesem Motto stand das traditionelle „Jägerkränzle“ der Vorarlberger Jägerschaft Bezirksgruppe Dornbirn, das am 17. Februar 2012 im Gasthaus Krone in Dornbirn stattfand. An dem Abend wurde nicht nur getanzt und gelacht, sondern auch für eine Spende für die Lebenshilfe Lustenau gesammelt. Mitte März wurde der Reinerlös des „Jägerkränzles“ in Höhe von 3.000 Euro von Bezirksjägermeister und Landesjägermeisterstellvertreter Sepp Bayer an Dr. Gabriele Metzler, Obfrau der Lebenshilfe Lustenau, übergeben. Mit dem Spendenbetrag werden für Menschen mit Behinderungen Ausflüge in die Silbertaler Waldschule ermöglicht. Bildung HAK/HAS-SchülerInnen präsentieren ihre Projekte Die MaturantInnen sowie die HandelsschülerInnen der HAK/HAS haben ihre in Teamarbeit erstellten Projektarbeiten fertig und bereits in der Schule präsentiert. Damit haben sie nach fünf- bzw dreijähriger Schulzeit eine wichtige Voraussetzung für die Zulassung zur Reife- und Diplomprüfung sowie zur Abschlussprüfung erfüllt. Damit auch Wirtschaftstreibende und die Bevölkerung einen Einblick in die erfreulichen Leistungen der SchülerInnen bekommen, werden folgende ausgewählte Arbeiten am Mittwoch, 25. April 2012, ab 18.30 Uhr im „Schützengarten“, Lustenaus Treffpunkt für Soziales und Gesundheit, öffentlich präsentiert: Am Mittwoch, den 25. April, präsentieren SchülerInnen der HAK/HAS Lustenau ihre Projektarbeiten im Schützengarten. Obfrau Gabriele Metzler (2.v.r.) freut sich gemeinsam mit den Jägerschaftsmitgliedern Roswitha Bohle, Karoline von Schönborn, Christian Stadelmann und Sepp Bayer (v.l.n.r.). • The Path of Tears - Poetry Slam: Charity Veranstaltung Hämmerle Isabell, Oberhuber Lukas, Koplenig Dominic, Regittnig Pascal • Vorsicht: Rote Zahlen! Hofer Philipp, Unterassinger Simon, Egger Giulia • Vorarlberger Landeszentrum für Hörgeschädigte Wir hören voneinander. Eder Corinna, Özkaya Kübra, Grabher Patrick • Zentrumsentwicklung Lustenau - Eine Umfrage Lassner Clemens, Mayer Oliver, Riedmann Patrik Alle Interessierten sind herzlich zu dieser Präsentation mit Empfangscocktail und anschließendem kleinen Buffet eingeladen. Präsentation Projektarbeiten der HAK/HAS Lustenau Mittwoch, 25. April 2012, ab 18.30 Uhr „Im Schützengarten“, Schützengartenstraße 8, 6890 Lustenau Großer Erfolg „Vielen herzlichen Dank im Namen der Lebenshilfe Lustenau für diese großzügige Spende. Ich bin mir sicher, dass die von uns betreuten Menschen mit Behinderungen bei den Ausflügen viel Freude haben werden“, so Metzler. Auch Karoline von Schönborn von der Jägerschaft freute sich über den Erfolg der wohltätigen Aktion: „Die Bezirksgruppe Dornbirn bedankt sich bei allen Sponsoren und Mitgliedern, die dazu beigetragen haben, dass eine so großartige Spende möglich geworden ist. “ GB_16_2012_GB_16_2012 18.04.12 15:52 Seite 7 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 16/20. April 2012 7 Kultur Theaterstück „HAUT“ feiert Premiere Über Körper, Kult und andere Ideale geht es in der von und mit Jugendlichen gestalteten Aufführung, bei der die HAK Lustenau, das BG Lustenau und die Polytechnische Schule Dornbirn beteiligt sind. Das Stück feiert am 20. April im Stickereimuseum Lustenau Premiere. Das Theaterstück behandelt Fragen, die unter die Haut gehen und das nicht nur bei Jugendlichen: Üben Bilder von Körpern Gewalt auf mich und andere aus? Sind Schönheitsideale ein Muss oder nur lästig? Kann ich aus meiner Haut heraus? Über 30 Jugendliche beteiligt Zum 4. Mal vergab das Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur den Auftrag, mit Jugendlichen ein Stück zum Thema Gewalt zu erarbeiten und bereits zum 4. Mal ging dieser Auftrag in Vorarlberg an die professionelle Kompanie walktanztheater.com. Die Regisseurin Brigitte Walk erarbeitete „HAUT“ in Zusammenarbeit mit der Schriftstellerin Daniela Egger mit über 30 Jugendlichen. Es entstand in einer Schreibwerkstatt und aus Improvisationen, beschreibt Fiktion und eigene Erlebnisse zu Körper, Kult und Idealen. „Haut“ zeigt in einer Collage aus Bildern, Texten und Tanz manchmal witzig und manchmal sehr ernst den Umgang der Jugendlichen mit Ansprüchen an sich und andere. Um Körperkult und Körperideale geht es im Theaterstück „HAUT“, das am 20. April in Lustenau Premiere feiert. Premiere von „HAUT“: 20. April 19.30 Uhr, Stickereimuseum Lustenau Schulvorstellung: Mi 18. April, 19.30 Uhr Vorpremiere: Do 19. April, 19.30 Uhr Weitere Vorstellungen: Sa 21.04., So 22.04., Mi 25.04., Do 26.04., Fr 27.04., Sa 28.04., So 29.04. jeweils 19.30 Uhr. Für Jugendliche ab 14 und Erwachsene. Kartenvorverkauf: V-Ticket office@v-ticket.at Erwachsene 11,- / Schüler/innen 5,Schulklassen ermäßigt nach Anmeldung! Tel: 0664/73480596 www.walk-tanztheater.com Ein Projekt im Rahmen der Initiative „Weiße Feder – Gemeinsam gegen Gewalt“ des BMUKK gemeinsam mit KulturKontakt Austria und DSCHUNGEL Wien. GB_16_2012_GB_16_2012 18.04.12 15:52 Seite 8 8 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 16/20. April 2012 Wirtschaft Faire Mode in Lustenau Die neue Fair Fashion Kollektion im Weltladen Lustenau besticht durch frische Sommerfarben und eignet sich bestens dazu, die Frühjahrsmüdigkeit zu vertreiben. Die neuen Kleidungsstücke können ab sofort erworben werden. Für die Weltläden sind die Transparenz in der Herstellung, menschenwürdige Arbeitsbedingungen und das Bemühen um das Erreichen ökologischer Standards beim Erzeugen von Kleidung nicht nur ein Lippenbekenntnis, sondern Arbeitsauftrag. 14 Stunden Arbeit am Tag Vishwaraj Maghoo berichtet aus Mauritius: „Die Textilindustrie beutet die Leute aus. Ich hatte kein Familienleben, kein soziales Leben, keinen Urlaub, dafür 14 Stunden Arbeit am Tag, auch an Samstagen und Sonntagen. Wenn du das lange machst, wirst du müde.“ 20 Jahre arbeitete der Mann in der Textilindustrie, länger hätte er es unter diesen menschenunwürdigen Bedingungen nicht mehr ausgehalten. Vishwaraj Maghoo war Angestellter in einer leitenden Funktion. NäherInnen und ArbeiterInnen finden noch viel schlechtere Arbeitsbedingungen in konventionellen Textilunternehmen vor. Heute arbeitet Herr Maghoo bei Craft Aid, Fair Fashion Partner des fairen Handels in Mauritius. Craft Aid hat hohe Ansprüche: menschenwürdig zu produzieren, die Umwelt zu schonen und eine faire Belohnung zu erzielen. Die Beschäftigten sind am Gewinn des Unternehmens beteiligt und haben eine gewerkschaftliche Vertretung. Ab sofort ist im Weltladen Lustenau die neue Fair Fashion Kollektion erhältlich. (Foto: Marcel Hagen, Studio 22) Bewusstsein schaffen Die Herausforderungen für Weltläden besteht darin, eine Brücke zu bauen zwischen den VerbraucherInnen in Europa und denjenigen, die die Textilien herstellen. Denn nur bei einem Blick hinter den Spiegel wird Mode anziehend. Wen die fair produzierten Kleidungsstücke interessieren: Das engagierte Team vom Weltladen Lustenau, das vorwiegend ehrenamtliche MitarbeiterInnen beschäftigt, freut sich über einen Besuch! GB_16_2012_GB_16_2012 18.04.12 15:52 Seite 9 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 16/20. April 2012 9 Bildung Leseschlange der Mittelschule Kirchdorf Am Vorarlberger Lesetag, dem 28. März, staunten die AutofahrerInnen auf der Maria-Theresien-Straße nicht schlecht: Die Polizei hatte den Schutzweg abgesperrt. Über den Zebrastreifen bewegte sich eine lange Schlange von SchülerInnen mit farbenprächtigen Plakaten* über ihre Lieblingsbücher in der Hand. Das Ziel war die Bibliothek Lustenau, wo Peter Ladstätter, der Leiter der Lustenauer Bibliothek, abgeholt wurde. Zurück in der Turnhalle der Mittelschule Kirchdorf begrüßte Direktorin Irmgard Scheffknecht und die Erstklässler mit einer Rapversion von „Der Handschuh“ die Gäste. Eindrucksvolles Programm Herr Ferstl als Moderator und Georg Sutr mit seiner Schulband führten durch ein abwechslungsreiches Programm. Bürgermeister Dr. Kurt Fischer erinnerte sich in seiner Rede an die Baugrube der heutigen Bibliothek, wo er als Kind gespielt hat und an die Karl-May-Bücher, die er als Kind gelesen hat. Als Höhepunkt wurde Bibliotheksleiter Peter Ladstätter die cirka 35 m lange Leserolle mit den Lieblingsbüchern der SchülerInnen überreicht. Von der Schule bis zur Bibliothek spazierte die „Leseschlange“. Mit Lesen zum Erfolg Des Weiteren erzählte Herr Oberscheider, erfolgreicher Geschäftsmann, den SchülerInnen, dass ein großer Teil seines Erfolges auf das Lesen und Studieren von Sachbüchern zurückzuführen sei. Eine eindringliche Botschaft vermittelte auch Toni Saarinen, Eishockeyprofi beim EHC Lustenau: „Believe your parents and teachers if they say ‘Study hard and read a lot’”. Dass in seiner Kindheit Papier und dadurch auch Bücher in der DDR knapp und wertvoll waren, machte Herr Schlunck, der Elternvereinsobmann, den aufmerksamen Schülern klar. Zum Abschluss des Vormittags verwöhnte der Elternverein die SchülerInnen im Pausenhof mit einer Jause. * Ein Dank an die Fa. Bayer Kartonagen, die den Karton kostenlos zur Verfügung gestellt hat. Die SchülerInnen der Mittelschule Kirchdorf präsentierten ihre Lieblingsbücher auf Plakaten. GB_16_2012_GB_16_2012 18.04.12 15:52 Seite 10 10 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 16/20. April 2012 Umwelt Förderaktion 2012 für private Anlagen bis 5 kWp Start der Aktion am 23. April um 18:00 Uhr, Ende 30. Juni um 18.00 Uhr! Die Förderung des Landes Vorarlberg sowie des Klima- und Energiefonds richtet sich mit seiner „Förderaktion PhotovoltaikAnlagen 2012“ erneut ausschließlich an private Haushalte. Die Förderpauschale beträgt gesamt 1.100,- Euro pro kWp freistehende/Aufdach-Anlagen (800,- Euro KLI.EN, 300,- Euro Land Vorarlberg). Es gibt keine Beschränkung hinsichtlich der Größe der Anlage, gefördert werden allerdings maximal 5 kWp. Die Marktgemeinde Lustenau fördert zusätzlich mit 25 % der Landesförderung, d.h. 75,- Euro pro kWp. Voraussetzung ist die Inanspruchnahme einer kostenlosen Stromsparberatung. Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-522 · michael.schulz@lustenau.at Polizei VERORDNUNG Gemäß den §§ 43 Abs 1 lit b und 94c der Straßenverkehrsordnung 1960 (StVO) idgF, in Verbindung mit § 1 Abs 1 der Verordnung der Vlbg Landesregierung über den übertragenen Wirkungsbereich der Gemeinde in Angelegenheit der Straßenpolizei, LGBl Nr 30/1995, wird im Interesse der Sicherheit, Leichtigkeit und Flüssigkeit des Verkehrs verordnet: §1 Fahrzeuglenker auf der Blumenaustraße haben vor dem Einfahren in die Dammstraße, den von links und von rechts kommenden Fahrzeugen auf der Dammstraße gemäß § 19 Abs 4 StVO 1960 Vorrang zu geben. §2 Diese Verordnung ist durch Straßenverkehrszeichen nach § 52 lit c Z 24 StVO “Halt” und durch Bodenmarkierung gemäß § 14 Abs 2 der Bodenmarkierungsverordnung (Haltelinie), BGBl Nr. 848/1995, kundzumachen; sie tritt gemäß § 44 Abs 1 StVO mit der Anbringung des Vorrangzeichens und der Haltelinie in Kraft. Der Bürgermeister: Dr. Kurt Fischer Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-210 · wilfried.keckeis@lustenau.at GB_16_2012_GB_16_2012 18.04.12 15:52 Seite 11 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 16/20. April 2012 11 Bürger Ab 15. Juni braucht jedes Kind einen eigenen Reisepass Die bisherigen Eintragungen im Pass der Eltern werden ungültig Ab dem 15. Juni 2012 benötigt jedes Kind für einen Grenzübertritt ein eigenes Reisedokument. Das ist ein Reisepass oder – sofern nach den Einreisebestimmungen des Gastlandes zulässig – ein Personalausweis. Für Kinder bis zum vollendeteten zweiten Lebensjahr sind die Reisedokumente gebührenfrei. Vom zweiten bis zum vollendeten zwölften Lebensjahr beträgt die Gebühr für einen Kinderreisepass mit Chip 30 Euro. Ab dem vollendeten zwölften Lebensjahr 75,90 Euro. Der Personalausweis kostet vom zweiten bis zum vollendeten sechzehnten Lebensjahr 26,30 Euro, ab dem sechzehnten Lebensjahr 61,50 Euro. Wichtig: Ab 15. Juni 2012 verliert nur die Eintragung der Kinder im Pass der Eltern seine Gültigkeit. Der Reisepass bleibt weiterhin bis zum Ablaufdatum gültig. Gültigkeitsdauer von Kinder-Reisepässen • Für Kinder bis zum vollendeten zweiten Lebensjahr: 2 Jahre • Für Kinder vom zweiten bis zum vollendetet zwölften Lebensjahr: 5 Jahre • Für Kinder ab dem zwölften Lebensjahr (mit Fingerprint): 10 Jahre Mitzubringen sind: • • • • • • 1 neues Foto vom Fotografen (das Foto darf nicht älter als sechs Monate sein) Geburtsurkunde des Kindes Staatsbürgerschaftsnachweis des Kindes wenn die Eltern geschieden sind – Scheidungsurteil Das Kind, für das ein Pass beantragt wird, muss bei der Antragstellung dabei sein Reisepass der Eltern (wenn Kinder eingetragen) Zuständig sind: Birgit Bösch, Bürgerservice, Tel. 8181-206, E-Mail: birgit.boesch@lustenau.at Karin Müller, Bürgerservice, Tel. 8181-207, E-Mail: karin.mueller@lustenau.at Jürgen Peter, Bürgerservice, Tel. 8181-205, E-mail: juergen.peter@lustenau.at Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-205 · juergen.peter@lustenau.at GB_16_2012_GB_16_2012 18.04.12 15:52 Seite 12 12 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 16/20. April 2012 Umwelt Entsorgung von sperrigem Baum- und Strauchschnitt Seit zwei Jahren wird sperriger Baum- und Strauchschnitt jeden 1. Freitag im Monat bequem vor Ort abgeholt. Nutzen Sie diesen Service, bereits über 700 Lustenauerinnen und Lustenauer tun es. So können jedes Jahr über 150 LKW-Fuhren gesammelt und einer sinnvollen Verwertung zugeführt werden, ohne zusätzliche Verkehrsbelastung, Tendenz weiter steigend. Übrigens: Ein Großteil des gesammelten Materials kann zukünftig als Brennmaterial für die Bioheiznahwärmeanlage im Rathaus verwendet werden. Obstbaum- und Strauchschnitt mit Verdacht auf Feuerbrand bitte unbedingt separat zu halten! Für jeden angefangenen m3 sind Euro 6,00 incl. 10 % MwSt. vor Ort zu entrichten. Bei Firmen wird die geleistete Arbeit in Rechnung gestellt. Anmeldung: Abholung: Bauhof, Schillerstraße, Tel. 84527 jeden 1. Freitag im Monat Folgendes ist zu beachten: Das abzuführende Material, kein Laub oder sonstige Gartenabfälle, ist gut sichtbar am Einfahrtsbereich des Grundstückes zu deponieren. Das Schnittgut soll geordnet bereitgestellt werden. Die Abholung erfolgt mit LKW und Kran, eine Lagerung unter Bäumen ist daher nicht zulässig. Laub an Baum- und Strauchmaterial stellt kein Problem dar. Wurzelstöcke müssen bei der Fa. Häusle in Lustenau oder bei der Fa. Loacker in Götzis abgegeben werden. Zu spät bereitgestelltes Material kann nicht mehr berücksichtigt werden. Wir ersuchen um Verständnis, dass aufgrund des maschinellen Abtransportes Kleinteile wie feines Reisig oder Bruchstücke nicht mitgenommen werden können. Achtung: Es darf nur sperriger Baum- und Strauchschnitt zur Abfuhr bereitgestellt werden, kein Laub oder sonstige Gartenabfälle! Für Laub, krautige und andere Gartenabfälle sind die dafür vorgesehenen 40 l oder 80 l-Gartenabfallsäcke zu verwenden, die beim Abfallsackverkauf im Rathaus erhältlich sind. Eine weitere Abgabemöglichkeit besteht Montag von 7.00 bis 19.00 Uhr, Dienstag bis Freitag von 7.00 bis 16.45 Uhr und jeden ersten Samstag im Monat von 9.00 bis 12.00 Uhr bei der Firma Häusle, Königswiesen. Diese und weitere Informationen über Abfallentsorgungsmöglichkeiten entnehmen Sie bitte dem Abfuhrkalender, Gemeindeblatt oder der Homepage der Marktgemeinde Lustenau www.lustenau.at Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-520 · guenter.boesch@lustenau.at GB_16_2012_GB_16_2012 18.04.12 15:52 Seite 13 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 16/20. April 2012 13 Rathaus Am Donnerstag, den 26.04.2012, findet im Großen Sitzungssaal des Rathauses um 19.00 Uhr, die 18. Sitzung der Gemeindevertretung statt. Die Sitzung ist öffentlich. Fragestunde: Es findet keine Fragestunde statt Im Mittelpunkt der Sitzung steht der Rechnungsabschluss für das Jahr 2011. Alle übrigen Tagesordnungspunkte entnehmen Sie bitte der an der Amtstafel angeschlagenen Tagesordnung. Der Bürgermeister: Dr. Kurt Fischer Rathausstraße 1 · Tel. 8181-103 · gemeindeamt@lustenau.at Rathaus Abholung der Pflichtabfallsäcke und gelben Säcke im Gemeindeamt bis 18. Mai. In letzter Zeit wurden Ihnen die Abfallgebühren und die Abfallpflichtsäcke für das Jahr 2012 von der Verwaltung vorgeschrieben. Die Abfallpflichtsäcke und gelben Säcke können bis zum 18. Mai 2012 im Gemeindeamt abgeholt werden. Die Ausgabe erfolgt jeweils am Vormittag. Zur Abholung sind unbedingt der angeheftete Gutschein und der bestätigte Zahlscheinabschnitt (bei Internetbanking der Ausdruck des Überweisungsauftrages) mitzubringen! Der Bürgermeister: Dr. Kurt Fischer Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-520 · guenter.boesch@lustenau.at GB_16_2012_GB_16_2012 18.04.12 15:52 Seite 14 14 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 16/20. April 2012 Umwelt Einwurfzeiten Altstoffcontainer Wir bitten Sie um Beachtung folgender Einwurfzeiten: Montag bis Samstag von 7 bis 20 Uhr, nicht an Sonn- und Feiertagen Altstoffsammelstellen befinden sich im Wohngebiet. Dadurch können Sie Ihre Altstoffe rasch und ohne Umwege entsorgen. Bedenken Sie aber auch, dass die direkten Anrainer der Sammelstellen einer Lärmbelastung ausgesetzt sind. Halten Sie sich daher unbedingt an die Einwurfzeiten. Tätigen Sie keine Einwürfe in sogenannten „Nachtund Nebelaktionen“. Durch den Einwurf von Glas, Metall sowie durch Autolärm wird die Nachtruhe der Anrainer gestört. Wir danken für Ihr Verständnis! Für weitere Auskünfte steht Ihnen Günter Bösch unter der Telefon-Nr. 8181-520 gerne zur Verfügung. Rathausstraße 1 · Tel. 8181-520, guenter.boesch@lustenau.at GB_16_2012_GB_16_2012 18.04.12 15:52 Seite 15 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 16/20. April 2012 15 Musik Klassenabend Salzinger Florian - Schlagzeug Datum: Freitag, 20. April 2012 Beginn: 17.00 Uhr Ort: Probelokal, BM-Höchst Kirchen St. Peter und Paul Tel. 8 22 18, Pfarrer Josef Drexel Freitag, 20.04.: 7.15 Uhr Messfeier in der Volksschule. 8 Uhr Messfeiern in der Marienkapelle. Samstag, 21.04.: 17.30 – 18 Uhr Beichtgelegenheit (Kaplan) 18.30 Uhr Messfeier zum Vorabend – Gedächtnisgottesdienst für die Verstorbenen des Jahrganges 1922. Sonntag, 22.04.:3. Sonntag der Osterzeit – Frühjahrsopfer für die Caritas-Hospizbewegung 9 Uhr Messfeier. 19 Uhr Messfeier (Musik: Männerchor Triesen/FL, Charles Gounod, Messe). Montag, 23.04.: 19.30 Uhr Messfeier in der Marienkapelle. Anschließend Gebet zu dem alle sehr herzlich eingeladen sind. Dienstag, 24.04.: Fest des Hl. Fidelis von Sigmaringen, Ordenspriester, Märtyrer 2. Patron der Diözese Feldkirch 7.50 Uhr Dankwallfahrt der Erstkommunionkinder zur Lorettokapelle. Mittwoch, 25.04.: Fest des Hl. Markus, Evangelist. 8 Uhr Messfeier in der Marienkapelle. * 19.30 Uhr Rosenkranz für die Kirche (Marienkapelle). Donnerstag, 26.04.: Jahrestag der Domkirch-Weihe St. Nikolaus, Feldkirch (Fest). 19.30 Uhr Messfeier in der Marienkapelle. Freitag, 27.04.: Hl. Petrus Canisius, Ordenspriester, Kirchenlehrer 7.15 Uhr Messfeier in der Volksschule. 8 Uhr Messfeier in der Marienkapelle. * Samstag, 28.04.: 17.30 – 18 Uhr Beichtgelegenheit (Pfarrer) 18.30 Uhr Messfeier zum Vorabend. Sonntag, 29.04.: 4. Sonntag der Osterzeit (Katharina von Siena). Weltgebetstag für geistliche Berufe 9 Uhr Messfeier. 18 – 19 Uhr eucharistische Anbetung in der Marienkapelle. Bis 18.30 Uhr stilles, danach gemeinsames Gebet. Sie können gerne auch nur an einem Teil der Stunde teilnehmen. 19 Uhr Messfeier. * außer bei einer Beerdigung „Tag der offenen Tür“ Samstag, 21. April 2012, 9.30 – 12.00 Uhr Musikschule Lustenau, Maria-Theresien-Str. 61 Samstag, 21. April 2012, 10.00 – 12.00 Uhr Alte Schule und Pfarrzentrum Höchst Klassenabend Arda Margit – Blockflöte Aichmann Petra - Gitarre Datum: Montag, 23. April 2012 Beginn: 18.30 Uhr Ort: Antoniuskapelle Hausmusikabend in Höchst Gemischte Klassen Datum: Dienstag, 24. April 2012 Beginn: 19.00 Uhr Ort: Alte Schule Höchst, Zi. 10 Klassenabend Gmeiner Simon - Trompete Datum: Mittwoch 25. April 2012 Beginn: 18.00 Uhr Ort: Alte Schule Höchst, Zi. 10 Voranzeige Klassenabend Paroli Fausta - Violincello Datum: Samstag, 28. April 2012 Beginn: 15.00 Uhr Ort: Saal der Musikschule Direktorin: Doris Glatter-Götz Maria-Theresien-Straße 61 · Telefon 05577 84390 keckeis@musik.lustenau.at Info unter: www.lustenau.at/musikschule GB_16_2012_GB_16_2012 18.04.12 15:52 Seite 16 16 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 16/20. April 2012 Erlöserkirche Tel. 8 24 04, Pfarrer Mag. Thomas Sauter Freitag, 20.04.: 7.15 Uhr Schülermesse in der VS Rotkreuz 8.30 Uhr „Mütter beten“ in der Erlöserkirche 12 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung Samstag, 21.04.: Hl. Konrad von Parzham, Hl. Anselm 7.15 Uhr Messfeier in der Lorettokapelle 3. Sonntag der Osterzeit: 18 Uhr Beichtgelegenheit 19 Uhr Messfeier zum Vorabend (Gedächtnisgottesdienst für den Jahrgang 1932) Sonntag, 22.04.: 8 Uhr Frühmesse 9.30 Uhr Hauptgottesdienst (Musikal. Gestaltung: Familie Giesinger, Altach) 15 Uhr Barmherzigkeitsstunde 17 Uhr „Rheindorfer Kirchenkonzerte“ – „In Memoriam Charles-Marie Widor und Louis Vierne“. Orgelkonzert mit Prof. Helmut Binder 18.30 Uhr (!) Eucharistische Anbetung für Jugendliche und junge Erwachsene (Caritas-Frühjahrskirchenopfer) Montag, 23.04.: Hl. Adalbert, Hl. Georg 8 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung Dienstag, 24.04.: Hl. Fidelis von Sigmaringen, 2. Diözesanpatron 8.30 Uhr Messfeier 9 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung 18 Uhr Eucharistischer Einzelsegen Mittwoch, 25.04.: Hl. Markus 7.15 Uhr Schülermesse in der VS Rheindorf 8 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung 18.30 Uhr Rosenkranz 19.30 Uhr Messfeier, anschl. gestaltete Anbetung Donnerstag, 26.04.: Jahrestag der Domkirchweihe 8 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung 18.30 Uhr Gebetsstunde für die verfolgten Christen (CSI) 19.30 Uhr Messfeier mit Möglichkeit zum Empfang der Krankensalbung bzw. des Krankensegens Freitag, 27.04.: Hl. Petrus Canisius 7.15 Uhr Schülermesse in der VS Rotkreuz 8.30 Uhr „Mütter beten“ in der Erlöserkirche 12 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung Samstag, 28.04.: Hl. Peter Chanel, Hl. Ludwig Maria Grignion de Montfort 7.15 Uhr Messfeier in der Lorettokapelle 4. Sonntag der Osterzeit – Weltgebetstag für geistliche Berufe 18 Uhr Beichtgelegenheit 19 Uhr Messfeier zum Vorabend (Gedächtnisgottesdienst für den Jahrgang 1923) Sonntag, 29.04.: 8 Uhr Frühmesse 9.30 Uhr Hauptgottesdienst (Musikal. Gestaltung: Mädchenkantorei) 15 Uhr Barmherzigkeitsstunde 18 Uhr YOUCAT für Jugendliche und junge Erwachsene, anschl. Eucharistische Anbetung Guthirtenkirche Tel. 8 43 72, Pfarrer Anton Cobzariu www.pfarrehasenfeld.at 3. Sonntag der Osterzeit – Erstkommunion unserer Pfarre L 1 Apg 4,32-35 L 2 1 Joh 5,1-6 Ev Joh 20,19-31 Freitag, 20.04.: 15 Uhr Barmherzigkeitsstunde in der Kirche 16 Uhr Hl. Messe im Seniorenhaus Schützengarten 19 Uhr Abendmesse in der St. Antoniuskapelle Samstag, 21.04.: 6.45 Uhr Morgenlob 7 Uhr Hl. Messe 17.15 Uhr Rosenkranz und Beichtgelegenheit 18 Uhr Vorabendmesse, anschließend Eucharistische Anbetung mit Einzelsegen Sonntag, 22.04.: 9.30 Uhr feierlicher Erstkommuniongottesdienst; anschließend Agape auf dem Kirchplatz; Musik. Gestaltung Gerda Loacker und der Chor der VS Hasenfeld 14 Uhr Tauffeier von Noel Pascal und Leonie Michelle Peterlunger, Forststraße 23c und Emma Marie Knoll, Reichenaustr. 35a in der St. Antoniuskapelle Montag, 23.04.: 6.45 Uhr Morgenlob 7 Uhr Hl. Messe 18.30 Uhr Vorspielabend der Musikschule Lustenau Flötengruppe Arda Margit und Gitarrengruppe Petra Aichmann Dienstag, 24.04.: 14 Uhr Rosenkranz in der St. Antoniuskapelle !!! Keine Abendmesse in der Guthirtenkirche Mittwoch, 25.04.: Hl. Markus 18.15 Uhr Rosenkranz und Beichtgelegenheit 19 Uhr Abendmesse in der Guthirtenkirche 20.15 Uhr Sitzung der Projektgruppe „Kirche in Lustenau“ im Pfarrsaal Hasenfeld Donnerstag, 26.04.: !!! Keine Frühmesse in der Guthirtenkirche 16 Uhr Hl. Messe im Seniorenhaus Hasenfeld 19 Uhr Rosenkranz in der Rosenkranzkapelle Freitag, 27.04.: Hl. Petrus Kanisius 15 Uhr Barmherzigkeitsstunde in der Kirche 16 Uhr Hl. Messe im Seniorenhaus Schützengarten 19 Uhr Abendmesse in der St. Antoniuskapelle Samstag, 28.04.: 6.45 Uhr Morgenlob 7 Uhr Hl. Messe 9 – 18 Uhr Eheseminar im Pfarrzentrum 17.15 Uhr Rosenkranz und Beichtgelegenheit 18 Uhr Vorabendmesse; anschließend Eucharistische Anbetung mit Einzelsegen Sonntag, 29.04.: 4. Sonntag der Osterzeit, Guter-HirtenSonntag Patrozinium unserer Pfarre 9 Uhr Festliche Messe zum Patrozinium! Achtung beachten Sie bitte die geänderte Gottesdienstzeit! 14 Uhr Tauffeier von Moritz Eisele, Büngenstraße in der St. Antoniuskapelle GB_16_2012_GB_16_2012 18.04.12 15:52 Seite 17 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 16/20. April 2012 17 Evangelische Kirche Lustenau Roseggerstraße, Lustenau www.evangelische-kirche-dornbirn.at Sonntag, 22.04.: 8.30 Uhr Gottesdienst Im Rahmen unserer Predigtreihe zu aktuellen Themen in der Heilandskirche laden wir zum nächsten Gesprächskreis ein. Unser Thema wird das „Priestertum aller Gläubigen“ sein. Wir bitten, eine Bibel mitzubringen. Mittwoch 25. April 2012 im Jugendraum Dornbirn. Wir laden zum reformierten Gemeindetag Linz 2012 von 07. – 09. Juni 2012 ein. Auskunft über Programm und Kosten Pfarramt Dornbirn 05572/22056 Jungscharstunden: Jeden Dienstag von 18.30 – 19.30 Uhr und jeden Mittwoch von 17 – 18 Uhr in den Jugendräumen des Theresienheimes. Außer in der Ferienzeit. Kinder und Jugendliche sind herzlich willkommen. Infos: kjkirchdorf@gmx.at „Lerncafe“: Wöchentlich Dienstag, Mittwoch u. Donnerstag in der Zeit von 13.30 – 17 Uhr, Lerncafe der Caritas in Zusammenarbeit mit den Mittelschulen Lustenau, der Gemeinde und den Pfarreien. Info und Kontakt: Mag. Susanne Hagen - lerncafe@caritas.at; Tel: 0664/8530350 Das Lerncafe sucht Ehrenamtliche die gerne bei diesem Projekt mitarbeiten würden. Kontakt: Matt Margaritha: 05522-200-1065 Rheindorf Sonntag, 22.04.: 17 Uhr „Rheindorfer Kirchenkonzerte“ – „In Memoriam Charles-Marie Widor und Louis Vierne“. Orgelkonzert mit Prof. Helmut Binder Donnerstag, 26.04.: Spiel- und Bastelnachmittag von 15 bis 17 Uhr. Für Kinder von 0 bis 6 Jahren mit Begleitung. Wir treffen uns am Spielplatz Wiesenrain zum gemeinsamen Spielen. Mitzubringen: Getränke (für die Jause ist gesorgt!) Der Spielnachmittag findet nur bei trockenem Wetter statt! Info: Barbara am Donnerstag von 12 bis 14 Uhr 05577/63033 Hasenfeld Donnerstag, 26.04.: 17 – 19 Uhr Kerzenbasteln mit den Firmlingen, Pfarrzentrum Vorankündigung: Sonntag, 06.05.: 9 Uhr Sonntagsmesse und Dankmesse aller Erstkommunionkinder 2012: Musik. Gestaltung: Kirchenchor Sulz-Röthis mit Missa buccinata für Chor und Bläser. Danach herzliche Einladung zum Pfarrcafe im Pfarrzentrum! Jehovas Zeugen Königreichssaal, Bahnhofstraße 44a Sonntag, 22.04.: 18 Uhr Vortrag: Wie wirst du dich entscheiden? Pfarrliche Veranstaltungen Kirchdorf · Rheindorf · Hasenfeld Kirchdorf Montag, 23.04.: „s’Café Strickat“ – Erster offener Handarbeitstreff in Lustenau. Beginn: 14.30 bis ca. 17 Uhr im Theresienheim. Jeden Montag. Wer Lust hat in Gemeinschaft zu sticken, stricken, häkeln, basteln,… ist herzlich willkommen. Es gibt Kaffee und Kuchen – der Erlös ist zugunsten des Theresienheimes. Mittwoch, 25.04.: Gospelchor SingRing Probe um 20 Uhr im Theresienheim. Interessierte sind herzlich willkommen. Informationen: Michael Percinlic – Tel: 0650/ 676 48 26 Donnerstag, 26.04.: Kirchenchor St. Peter u. Paul Probe um 20 Uhr im Theresienheim. Entdecken Sie die Liebe zur Kirchenmusik. Kommen Sie unverbindlich zu einer Probe oder informieren Sie sich bei: Elisabeth Drexel, Tel: 83142 Freitag, 27.04.: Kirchenchor Die Jahreshauptversammlung des Kirchenchores beginnt um 19.30 Uhr. Herzliche Einladung an alle Mitglieder und Freunde. Theresienheim – gr. Saal. GB_16_2012_GB_16_2012 18.04.12 15:52 Seite 18 18 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 16/20. April 2012 Veranstaltungstipps Le Passepartout Ausstellung mit Bildern von Ulrike Grabherr Reichsstraße 62. Geöffnet im April während der Geschäftszeiten „Die Herbstzeitlosen“ Filmfrühstück im Rahmen der Aktion Demenz Donnerstag, 19. April, 9 Uhr, Im Schützengarten, Café LILA Krankenpflegverein Lustenau „Brustkrebsfrüherkennung im Lande“ Vortrag mit OA Univ.-Doz. Dr. Anton Haid im Rahmen der Jahreshauptversammlung, Donnerstag, 19. April, 19 Uhr, Seniorenhaus Schützengarten Konzert mit JazzLAB Freitag, 20. April, 20.30 Uhr, Restaurante Sombreros IGAL – Interessengemeinschaft Ahnenforscher Jubiläumsausstellung „10 Jahre IGAL“ Samstag, 21. und Sonntag, 22. April, Radlerhalle Lustenau „Haut“ Ein Theaterstück von und mit Jugendlichen Premiere: Freitag, 20. April, 19.30 Uhr, Stickereimuseum Weitere Termine: 21., 22., 25., 26., 27., 28. und 29.04., 19.30 h 155 Jahre Gesangverein Konkordia Chorkonzert Samstag, 21. April, 20 Uhr Reichshofsaal Culture Factor Y Crackaveli mit seinem Hit “Jugo Betrugo” Samstag, 21. und Sonntag, 22. April, 20 Uhr, Amann-Fitz-Straße 6 Rheindorfer Kirchenkonzerte „In Memorian Charles-Marie Widor und Louis Vierne“ OrgelKonzert mit Prof. Helmut Binder Sonntag, 22. April, 17 Uhr, Erlöserkirche „Kabale und Liebe“ 6. AboTheater mit dem Landestheater Vorarlberg Dienstag, 24. April, 20 Uhr, Reichshofsaal „Mein Vater“ Filmvorführung im Rahmen der Aktion Demenz Mittwoch, 25. April, 19.30 Uhr, Kinothek Lustenau Orchestra Camerata Ducale 2. AboKonzert Donnerstag, 26. April, 20 Uhr, Reichshofsaal Jazztage Lustenau Marc Copland–John Abercrombie-Quartet feat. Drew Gress & Joey Baron Freitag, 27. April, 21 Uhr, Jazzhuus Rheinstraße Culture Factor Y Bands fürs LuWaWi 2012 WANTED! Samstag, 28. April, 20.15 Uhr, Amann-Fitz-Straße 6 Kirchenchor Rheindorf Messe von Malcolm Archer mit der Jugendkantorei Sonntag, 29. April, 9.30 Uhr, Erlöserkirche Lustenau Le Passepartout Ausstellung mit Bildern der Malrunde Hard Reichsstraße 62. Geöffnet im Mai während der Geschäftszeiten Eröffnung mundartMai 2012 Dienstag, 1. Mai, 10.30 Uhr, Reichshofsaal 25 Jahre Jazzseminar Lustenau Lehrerkonzert Freitag, 4. Mai, 20 Uhr und Sonntag, 6. Mai, 10 Uhr, Carinisaal Parcours Ausstellung mit Claudia Larcher & Liddy Scheffknecht Samstag, 5. Mai bis Sonntag, 3. Juni, Galerie Stephanie Hollenstein Vernissage: Samstag, 5. Mai, 20 Uhr Compania de Accion Studio-Party: Flamenco und orientalischer Tanz Samstag, 5. Mai, 19 Uhr, Gänslestraße 3 Trachtengruppe Lustenau 1. Muttertagsaufführung Freitag, 11. Mai, 20 Uhr, Reichshofsaal Jazzclub Lustenau Ernie Watts European Quartet Freitag, 11. Mai, 21 Uhr, Jazzhuus Rheinstraße Rheintalische Musikschule Holzbläserkonzert Samstag, 12. Mai, 17 Uhr, Vereinsheim des Musikverein Lustenau, Gänslestraße Trachtengruppe Lustenau 2. Muttertagsaufführung Samstag, 12. Mai, 20 Uhr, Reichshofsaal Culture Factor Y Blumio! Donnerstag, 17. Mai, 20 Uhr, Amann-Fitz-Straße 6 Rheindorfer Kirchenkonzerte „Les Angèlus“ Konzert für Gesang und Orgel Sonntag, 20. Mai, 17 Uhr, Erlöserkirche 2. Lustenauer Geschichtsforum Donnerstag, 24. und Freitag, 25. Mai, 10 Uhr, Kleiner Reichshofsaal GB_16_2012_GB_16_2012 18.04.12 15:52 Seite 19 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 16/20. April 2012 19 Vereine und Termine Sport Asset Karate Club Lustenau • Trainingszeiten Turnhalle SPZ: Mo 17.30-18.45 Uhr: Kinder/Schüler,8.Kyu, 19 – 20.30 Uhr: QiGong, Fortgeschrittene; Di 18 - 19 Uhr: Kader US; 19 – 20 Uhr: Kader OS, • 20 – 21.15 Uhr: Erwachsene; Mi 18 – 19.30 Uhr: Kinder/Schüler, 7-6. Kyu; 19.30 – 20.45 Uhr: QiGong, Anfänger; Do 18 – 19 Uhr: Anfänger Kinder, 19 – 20 Uhr Kader, 20 – 21.30 Uhr: Jugend, Anfänger, Erwachsene; Fr 17.45 – 19 Uhr: Kinder/Schüler; 19 – 20.30 Uhr: Polysportive Hobbygruppe; Infos: www.karateclublustenau.at, 0664/1631680 Sport Billard Verein – Rheintal Lustenau Billardkurse u. Training auf Anfrage. Einstieg jederzeit! Mi, 18–19.30 Uhr Jugendtraining. Mo–Fr, 19–23 Uhr, LifeCenter, Raiffeisenstr. 1, Tel. 84243, www.sbvrheintal.com Tischtennisverein UTTV Lustenau Trainingszeiten, TH VS Kirchdorf: Nachwuchs Dienstag + Freitag ab 17 Uhr, Hobby Donnerstag ab 20 Uhr, Aktive Dienstag + Freitag ab 20 Uhr. www.uttvlustenau.at TSVL Montags ab 19.30 Uhr im Hallenbad der MS Rheindorf: Tauch- und Schwimmtraining. Schnuppertaucher können sich bei Wolfgang Deflorian Tel. 0676/3088085 anmelden. Wing Tzung/Escrima/Bjj/Qi-Gong Erwachsene: Mo., Di. 20 Uhr und Do. 19 Uhr. Jugend: Di., Fr. 18.30 Uhr. Kinder: Fr., 16.45 Uhr. Info: Hubert Riedmann, Tel. 0650/4648308, www.wingtzung-riedmann.at • Austria Lustenau • Samstag, 21.04.: 14.30 Uhr, Amateure - DSV, Stadion; 16.45 Uhr: I b – SPG Buch; 10.30 Uhr: U 09 A – FC Höchst; U 09 B – VfB Honhenems, alle Spiele RV • Sonntag, 22.04.: 11.30 Uhr: U 08 Turnier, Stadion; Mittwoch, 25.04.: 18 Uhr, U 11 B – FC Höchst, RV Kultur Bibliothek Lustenau Pontenstraße 20, Tel. 05577/83292, Öffnungszeiten: Di, Do, Fr, Sa 10 – 13 Uhr; Di, Mi, Fr, 15 – 19 Uhr; Montag geschlossen! Chor der Erlöserkirche Lustenau Wer möchte gerne mitsingen? Wir proben jeden Donnerstag um 20.15 Uhr im Pfarrcenter Rheindorf. Kontakt: Elisabeth Sperger, Tel. 0664/8738468 Chöre der Trachtengruppe • Sangesfreudige sind herzlich willkommen – unsere Literatur ist vielfältig – komm vorbei. Probentage: Gem. Chor Montag, 20 Uhr; Popchor Mittwoch, 18.15 Uhr; • Kinderchor Montag, 17.30 Uhr; Info: Hubert Ortner, Tel. 0699/11992880 Capoeira Angola Palmares Lustenau Training jeden Dienstag VS Hasenfeld. Kinder + Jugendl. ab 8 Jahren 18.30–19.30 Uhr, Erwachsene 19.30–21 Uhr. Info: 0650/4217807 oder oleeling@gmail.com ESSV (Eis- und Stockschützenverein) Lustenau Jeden Di. u. Do. ab 18.30 Uhr Training auf unseren Asphaltanlagen (hinter dem Austria Stadion) Schhützengartenstr. 21a. Stocksportinteressierte sind herzlichst willkommen. FC Lustenau • Reichshofstadion: Fr., 20.04.: 18.30 Uhr FC Lustenau Profis – SKN St. Pölten; Holzstr.: Sa., 21.04.: 11 Uhr FC L’au U-11 B - Hohenems B; 12.30 Uhr: FC L’au U-11 A – Hohenems A; • Holzstr.: Sa., 21.04.2012: 15.30 FC Lustenau Amateure – Lingenau; So., 22.04.2012: 9.30 Uhr FC Lustenau U-07 Turnier; 13 Uhr: FC Lustenau U-15 – Austria Lustenau; Holzstr.: So., 22.04.: 16.30 Uhr: FC Lustenau 1 B – Hard 1b; Di., 24.04.: 17.30 Uhr: FC Lustenau U-12 A – Altach A; Wiesenrain: Sa., 21.04.: 14 Uhr: FC Lustenau U-14 A - Rankweil Compania de accion Flamenco Kurse: Mo, 20.30 Uhr, Anfänger; Flamenco Fortgeschrittene: Mi, 18.15 Uhr, www.worlddance.eu; Bauchtanz Neueinsteigerinnen, 20.30 Uhr, www.lamorita.at EFL Erster Fotoclub Lustenau Clubabend, am Donnerstag, 26. April 2012, um 20 Uhr im Clubheim Kindergarten Hannes-Grabher-Straße 6. www.erster-fotoclub-lustenau.at Eintracht Chor Lustenau Ob Bass od. Tenor, Männer sind immer gefragt in unserem Chor! Probe jeweils donnerstags, 19.45 h MS Hasenfeld. Infos A. Stranek, Tel. 05577/85 915, www.chorlust.at Gesangverein Konkordia Lustenau • Proben jeden Dienstag um 19.30 Uhr im Vereinsheim. Gesang für jeden! Frauen und Männer sind herzlich willkommen. Info: Tel. 0664/5337320 • RV Rheindorf Lustenau, Radball Training: Montag und Mittwoch ab 18 Uhr in der Radlerhalle. SC 2000 Voranzeige: Am Samstag, den 7. Juli 2012 findet das 14. Fußball Ortsvereine Turnier im FC Stadion statt. Informationen und Nennungen unter www.sc2000.at GB_16_2012_GB_16_2012 18.04.12 15:52 Seite 20 20 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 16/20. April 2012 • „Danke für die Blumen“ Jubiläumskonzert im Reichshofsaal am Samstag, den 21. April 2012 um 20.00 Uhr Freizeit und Umwelt ASKÖ Landesverband Vorarlberg Rücken-Fit-Kurs, jeden Montag vom 23.04. bis 02.07.2012; 19.30 bis 20.30 Uhr im SPZ Lustenau; Kosten: 50,– für 10 Einheiten; Tel. 0676/84746469, www.askoe-vorarlberg.at Energieberatungsstelle Lustenau-Rheindelta Sprechstunde: jeden Dienstag von 17.30 – 19 Uhr Gemeindeamt Lustenau, Bauamt, Zimmer ll, UG Telefon 8181-529, energieberatung@lustenau.at Freiheitliche Frauen • Jassen "für einen guten Zweck" - Mittwoch, 2. Mai, 19.00 Uhr, Cafe Regina. Alle jassfreudigen Damen sind herzlichst eingeladen. • Voranzeige! Mittwoch, 8. Mai, 20.00 Uhr, Einführungskurs über "Strömen" (Jin Shin Jyutsu / mir helfen lernen). Näheres im nächsten Gemeindeblatt. Gospelchor SingRing 16. Mai, 18.30 Uhr gestalten wir die Firmfeier in der Pfarrkirche St. Peter u. Paul. Jeden Mi. (während der Schulzeit), Chorprobe um 20 Uhr im Theresienheim. Jaleo Flamencoverein Lustenau Für Erwachsene Di. u. Do. Abend. Workshops für Kinder od. Erwachsene u. Auftritte nach Vereinbarung möglich. Dammstr. 12a, www.jaleo.at, jaleo@gmx.at, 0699/10556705 Kirchenchor St. Peter und Paul Probe immer donnerstags, 20 Uhr im Theresienheim. Interessierte Damen und Herren sind herzlich willkommen. Kontakt: Elisabeth Drexel, Tel. 83142 Krippenverein Lustenau Ordentliche Generalversammlung 2012; Termin: Freitag, 20. April um 19.30 Uhr im Pfarrsaal Hasenfeld Musikverein Concordia Probe: Fr., 20 Uhr, Vereinsheim Sandstraße! Kontakt: Oliver Huber, Tel. 0699/15973694, Kapellmeister Christoph Gmeiner, 0664/4253774; www.mvconcordia.at Musikverein Concordia – Jugendmusik Probe: Freitag, 18.30 – 19.45 Uhr, Vereinsheim Kontakt: Jugendref. Joachim Flatz, Tel. 0664/1411034 Dirigent: Karl-Heinz Schlachter, Tel. 87528 Musikverein Concordia – Schlümpfe Probe: Freitag, 17.30 – 18.20 Uhr, Vereinsheim Kontakt: Jugendref. Joachim Flatz, Tel. 0664/1411034 www.mvconcordia.at/jugend Musikverein Lustenau Probe jeden Freitag, 19:30 Uhr, Vereinsheim. Kontakt: Julia Hagen (0699/19890103) oder Daniel Steinhofer (0699/12124649), www.musikvereinlustenau.at Musikverein Lustenau – Jugendmusik Probe jeden Donnerstag, 18:15 Uhr, Vereinsheim Kontakt: Sandra Waibel (0650/8567111) oder Melanie Zünd (0664/1465570) Musikverein Lustenau - Hänschen-Klein-Musik Probe jeden Dienstag, 18:00 Uhr, Vereinsheim Kontakt: Michael Oss (0664/5055199) Interessierte sind herzlich willkommen! Tanzensembles der Trachtengruppe Komm zu uns! Wir freuen uns auf Verstärkung – Versuch es einfach ... Kindertanzgruppe, Mi, 17.30 Uhr; Tanzgruppe, Mi., 19.45 Uhr Info: H. Ortner, Tel. 0699/11992880 Hundesportverein VHV OG Lustenau Welpenschule, zur Feldrast beim Millenium Park. Jeden Sonntag von 9.00 bis 10.30 Uhr, www.vhv-lustenau.at IGAL - Interessengemeinschaft Ahnenforscher Ländle 10 Jahre IGAL: Jubiläums-Ausstellung am Samstag/ Sonntag, 21./22. April 2012 in der Radlerhalle. Eintritt frei! www.igal.at Kath. Arbeitnehmer/innen Bewegung, Götzis: • "Die Entdeckung der Sprache (Sprachentwicklung und -förderung)": Vortrag von Petra Hug, Donnerstag, 19.4.12, Bildungshaus St. Arbogast, www.kab-vorarlberg.at • "Gestörte Kindheit? - Wie verhaltensauffällig sind unsere Kinder?": Vortrag von Alice Hagen-Canaval, Do., 26.4.2012, Bildungshaus St. Arbogast, KAB-Büro, Tel. 05523/53147 Landsmannschaft der Kärntner + Steirer Samstag, 21. April 2012 – unser traditionelles VereinsPreisjassen, Beginn 17:00 Uhr im Vereinsheim (Huus) in der Rheinstrasse. Obst und Gartenbauverein Lustenau Am Montag, den 23.4.2012 um 20 Uhr: Vortrag über Pflege und Verwendung von Kräutern. Mit Gtm. Alois Riedmann im Vereinsheim des RKTZV Lustenau in der HS Hasenfeld. Radiomuseum Lustenau Besuchen Sie Rauchs Radiomuseum, Roseggerstraße 6, Lustenau, jeden Donnerstag von 15 – 21 Uhr oder nach Vereinbarung. Schachklub Lustenau Vereinslokal im Kindergarten Augarten. Schüler und Jugendliche, Di. ab 18 Uhr. Erwachsene, Di. ab 20 Uhr. Anfänger und Neueinsteiger jederzeit willkommen.
  1. amtsblatt
GB_11_2012 16.03.2012 19.12.2012, 12:30 GB_11_2012_GB_11_2012 14.03.12 14:26 Seite 1 Lustenauer Gemeindeblatt Amtsblatt der Marktgemeinde Lustenau Aktion Demenz Lustenau Theater „Was am Ende übrig bleibt“ 21. März 2012, 15.30 Uhr Theresienheim Lustenau Freitag, 16. März 2012 Nr. 11/ 127. Jahrgang www.lustenau.at Einzelpreis: Euro 0,50 GB_11_2012_GB_11_2012 14.03.12 14:26 Seite 2 GB_11_2012_GB_11_2012 14.03.12 14:26 Seite 3 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 11/16. März 2012 3 Inhalt 4 4 4 4 5 Gesundheit, Notdienste, Kalender Ärztlicher und zahnärztlicher-Notdienst Apotheken-Notdienst Wochenkalender Abfallkalender Aus unserer Gemeinde Titel 18 Kirchen 21 Veranstaltungstipps 22 Vereine und Termine 27 Spenden 28 Inserate 28 Inserentenverzeichnis 65 Kleinanzeigen Aktion Demenz Lustenau Theater „Was am Ende übrig bleibt“ 21. März 2012, 15.30 Uhr Theresienheim Lustenau Impressum Medium, Erscheinung: Amts- und Anzeigenblatt der Marktgemeinde Lustenau Erscheint jeden Freitag Erscheinungsort und Verlagspostamt: 6890 Lustenau Herausgeberin: Marktgemeinde Lustenau Rathausstraße 1, 6890 Lustenau Öffnungszeiten: Montag bis Donnerstag 8.00 – 12.00 Uhr und 13.30 – 16.30 Uhr, Freitag 8.00 – 12.30 Uhr Redaktion: Öffentlichkeitsarbeit T 05577 8181-112 E presse@lustenau.at Abo- und Inseratenservice: Tamara Schneider Rathaus, 2. Stock, Zimmer 202 T 05577 8181-204 F 05577 86868 E gemeindeblatt@lustenau.at Inseratenannahme nur schriftlich jeweils bis Dienstag, 12 Uhr (vor Feiertagen Montag). Aktuelle Anzeigentarife auf www.lustenau.at Preis, Abonnement, Zustellung: Einzelpreis: Euro 0,50 Abo jährlich: Euro 29,00 (inkl. Zustellung) Satz und Druck: Buchdruckerei Lustenau GmbH Millennium Park 10, 6890 Lustenau Das Stück ist eine Eigenproduktion der Seniorentheatergruppe „Silberfäden“ aus Nenzing. Die Seniorentheatergruppe gibt es bereits seit 2006. Sie haben schon drei Theaterprojekte zur Aufführung gebracht, welche gemeinsam in der Gruppe erarbeitet werden. Im Alter nochmals tanzen wie in früheren Zeiten? Oder auch Erinnerungen an die letzten Klassentreffen? 60 Jahre verheiratet ist eine lange Zeit, was kommt danach? Kommt ein Mann auch ohne seine Frau zurecht? Die Spieler sind im Alter von 63 bis 94 Jahren und spielen Geschichten des letzten Lebensabschnitts, der jedem von uns bevor steht. Tiefe und sehr berührende Momente wechseln mit humorvollen lustigen Situationen. Eintritt: Euro 10,-Kartenvorverkauf: Rathaus Lustenau, Soziales, Gesundheit und Wohnen, Yvonne Ulrich Tel 05577 8181-303, soziales@lustenau.at Informationen Alle Veranstaltungen im Rahmen der Aktion Demenz finden Sie auf www.lustenau.at – Rubrik Soziales & Gesundheit Foto: Wolfgang Purtscher GB_11_2012_GB_11_2012 14.03.12 14:26 Seite 4 4 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 11/16. März 2012 Gesundheit, Notdienste Notrufe Feuerwehr Polizei 122 133 Rettung 144 Telefonseelsorge 142 Apotheken- und Nachtdienst Samstag, 17.03. und Sonntag, 18.03.: Engel-Apotheke | Grindelstraße 17a, Tel. 88080 Montag, 19.03.: Engel-Apotheke | Grindelstraße 17a, Tel. 88080 Dienstag, 20.03.: Rhein-Apotheke | Höchst, Kirchplatz 4, Tel. 05578/75391 Mittwoch, 21.03.: Engel-Apotheke | Grindelstraße 17a, Tel. 88080 Donnerstag, 22.03.: Braun-Apotheke | Maria-Theresien-Straße 13, Tel. 82021 Freitag, 23.03.: Rheintal-Apotheke | Hofsteigstraße 1, Tel. 83344 Der Dienst am Wochentag dauert jeweils von 8 Uhr morgens bis 8 Uhr des folgenden Tages. Ärztlicher Wochenend-Notdienst Samstag, 17.03., 7 Uhr bis Montag, 19.03., 7 Uhr Dr. Arthur Bösch, Staldenstraße 4a, Tel. 84560 Ordinationen von 10 – 12 Uhr und 17 – 18 Uhr, bei unaufschiebbaren Behandlungen und dringenden Notfällen auch außerhalb der Ordinationszeiten. Ärztlicher Wochentag-Notdienst Ist an Wochentagen die Hausarztpraxis nicht erreichbar, ist für dringende Fälle ein Bereitschaftsdienst eingerichtet. Die diensthabende Praxis ist rund um die Uhr über den Ärztenotruf erreichbar: Tel. 0800/240 141 19. 20. 21. 22. 23. 24. 25. Kalender für die Woche 12/2012 19. März 2012 bis 25. März 2012 Wochenkalender Mo Di Mi Do Fr Sa So Josef Nährvater; Gernot, Ida, Gero Wolfram, Claudia, Irmgard, Irma Alexandra, Elias, Raimund, Cassian Katharina, Herlinde, Elmar, Lea Turibio, Marbot, Rebecca, Otto Katharina v. Schw., Diego, Simon Isaak, Cäsar, Lucia Ȝ Ț Keine Ordination Montag, 12.03. bis Freitag, 16.03. Dr. med. univ. Wilhelm Gruber Schillerstraße 12, Tel. 84000 Ab Dienstag, 13.03. geschlossen Dr. med. Angelika Häfele-Giesinger Bahnhofstraße 29, Tel. 83878 Nachfolger ist Frau Dr. Hermine Engel Neueröffnung voraussichtlich Anfang April 2012. bis Freitag, 16.03. Dr. Peter Grabher Kaiser-Franz-Josef-Straße 4/2, Tel. 84484 ಅ ಃ ಃ ౿ ౿ ಀ ಀ MOND geht seit dem 14. März über sich. Ein schöner Josefstag bringt ein gutes Jahr. Abfallkalender 22. Do Bioabfall, Gelber Sack, Restabfall, ÖkoBag 24. Sa Altpapiersammlung Rotes KreuzGelber S Altstoffsammelzentrum (ASZ), Königswiesen, Lustenau Info-Hotline 05577 202 575 Abgabe von sperrigen Restabfällen, Holz, Altstoffe sowie Grün- und Problemabfälle bis zu 3 m3. Informieren Sie sich anhand der Abfallbroschüre über die verschiedenen Abfallarten und wie sie richtig und möglichst günstig entsorgt werden können. Öffnungszeiten November bis April Montag bis Freitag 7.00 bis 16.45 Uhr jeden ersten Samstag im Monat 9.00 bis 12.00 Uhr Bauhof der Marktgemeinde Lustenau, Schillerstraße 48, Tel. 05577 84527 Abgabe von Kleinstmengen an Sperrmüll und Problemstoffen, die auf ein Fahrrad oder Mofa passen. Abgabemöglichkeit: Mittwoch, 9 bis 12 Uhr Größere Mengen an Sperrmüll und Problemstoffen geben Sie bitte im ASZ Häusle ab. Zahnärztlicher Notdienst Samstag, 17.03. bis Sonntag, 18.03. Dr. Jürgen Spiegel Heldendankstraße 3, Bregenz, 17 – 19 Uhr Dr. Doris Schamberger Färbergasse 15, Dornbirn, 09 – 11 Uhr GB_11_2012_GB_11_2012 14.03.12 14:26 Seite 5 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 11/16. März 2012 5 Aus unserer Gemeinde Mobilität Lustenaus Strategien für eine zukunftsfähige Verkehrspolitik Drehscheibe Neuer Bahnhof, Verkehrsentlastung durch „Mobil im Rheintal“, Aufwertung des Fuß- und Radverkehrs, „Lustenau mobil“ und der neue Generalverkehrsplan: Das sind Lustenaus Strategien für eine zukunftsfähige Verkehrspolitik. Am Dienstag, 20. März 2012, 19.00 bis 21.00 Uhr findet im Großen Sitzungssaal Rathaus Lustenau dazu eine Informationsveranstaltung mit verschiedenen Experten statt. Drehscheibe Neuer Bahnhof Der neue Bahnhof wird mit zahlreichen Maßnahmen zur neuen Drehscheibe für moderne Mobilität: „Schon im letzten Jahr ist es uns gelungen, den Lustenauer Bahnhof durch eine bessere Busanbindung, neue Fahrradboxen, Park & Ride sowie Halbstundentakt in der Früh und abends zum Verkehrsknotenpunkt für täglich hunderte Berufspendler und Schüler zu machen“, unterstreicht Verkehrsreferent Dietmar Haller. Entlastung durch „Mobil im Rheintal“ Im konsensorientierten Planungsverfahren Mobil im Rheintal wurde in den letzten vier Jahren ein Maßnahmenpaket geschnürt, das zu einer nachhaltigen Verbesserung des Verkehrs im Rheintal führen soll. Von der Vorarlberger Landesregierung wurde beschlossen, in Verhandlungen mit der ASFINAG die Alternative Z als priorisierte Straßenvariante, kombiniert mit der ÖV-Alternative Bahn/Metrobus/Bus und Push and Pull-Maßnahmen (Busbevorzugung, Parkraumbewirtschaftung, Mobilitätsmanagement und Fahrradverkehr) realisieren zu wollen. „Das ist eine historische Chance für unsere Gemeinde, wirksam vom Schwer- und Durchzugsverkehr entlastet zu werden“, bekräftigt Bürgermeister Dr. Kurt Fischer. Neuer Generalverkehrsplan Verkehrssysteme reichen weit über die Projektierung von Straßen und Wegen oder die Einführung von Buslinien hinaus, sie streifen quasi jeden Bereich unseres Lebens und greifen weit in die Zukunft hinein. „Der neue Generalverkehrsplan wird eine wichtige Leitlinie für Lustenaus zukünftige Verkehrspolitik sein“, sind sich die politischen Verantwortlichen einig. Mit Professor Hermann Knoflacher hat die Marktgemeinde einen profunden, anerkannten Verkehrsexperten für die Erstellung des Generalverkehrsplans beauftragt. Knoflacher hat seit 2008 umfassendes Datenmaterial zum Mobilitätsverhalten der Lustenauer erhoben und analysiert. Er spricht eine klare Sprache: „Will man die beschlossenen Ziele erreichen, muss man wirksame Maßnahmen setzen. Im Lustenauer Ortsgebiet gilt es, Chancengleichheit für Fußgänger und Radfahrer gegenüber dem Auto zu schaffen.“ Mobilität ist eines der Kernthemen des 21. Jahrhunderts. Für die Bewältigung der vielfältigen Herausforderungen in Sachen Verkehr braucht Lustenau moderne Strukturen und Technologien, denn leistungsfähige Verkehrssysteme für unsere Wirtschaft entscheiden heute über Wettbewerbsfähigkeit der Städte und Gemeinden und eine nachhaltige Mobilität steigert die Lebensqualität. Als ausgezeichnete fahrradfreundlichste Gemeinde Österreichs propagiert Lustenau mit ambitionierten Aktivitäten unter dem Titel „Lustenau mobil“ den Umstieg auf den Umweltverbund. Bürgermeister Dr. Kurt Fischer: „Wenn wir schon heute 22 % unserer Wege innerorts mit Fahrrad , 12 % zu Fuß und 8 % mit Bus oder Bahn absolvieren, so wollen wir diesen Anteil in den nächsten Jahren noch deutlich steigern.“ Lustenau muss vom Schwerverkehr entlastet werden. GB_11_2012_GB_11_2012 14.03.12 14:26 Seite 6 6 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 11/16. März 2012 Mitwirkung der Bevölkerung erwünscht! Interessierte MitbürgerInnen konnten schon bei der Haushaltsbefragung 2008 Wünsche und Anregungen für Lustenaus Verkehrspolitik mitteilen. 2011 waren sie aufgerufen, mit einem weiteren Fragebogen ihre Meinung zu den Zielen des Generalverkehrsplanes zu deponieren. Nun liegt der vorläufige Endbericht für den Generalverkehrsplan vor. Bei der Veranstaltung können sich die Lustenauerinnen und Lustenauer ein Bild vom geplanten Maßnahmenpaket machen. Deren Anregungen und Haltungen möchten die Verantwortlichen für die endgültige Fassung des Generalverkehrsplanes aufnehmen, der im Juni 2012 von der Gemeindevertretung beschlossen werden soll. Informationsveranstaltung „Lustenau mobil 2012“ Dienstag, 20. März 2012, 19.00 bis 21.00 Uhr Großer Sitzungssaal Rathaus Lustenau • Umbau Bahnhof Lustenau DI Wolfgang Ritsch, Fachbeirat • Mobil im Rheintal DI Christian Rankl, Land Vorarlberg • Landesradroutenkonzept Peter Moosbrugger, Land Vorarlberg • Generalverkehrsplan der Marktgemeinde Lustenau Univ.-Prof. Dr. Hermann Knoflacher, TU Wien • Diskussion mit den Experten Wirtschaft Piazza Azzurra beliebtestes italienisches Lokal Vorarlbergs Bereits zum zweiten Mal in Folge wurde das Piazza Azzurra auch 2012 von den Essen.vol.at und Wann & Wo Lesern zum beliebtesten italienischen Lokal Vorarlbergs gewählt. Bewertet wurden unter anderem Faktoren wie die Freundlichkeit des Personals, Qualität und Frische der Speisen, Preis-Leistungsverhältnis, Ambiente etc. Das Piazza Azzurra öffnet seine Pforten täglich von 08.30 Uhr bis 24.00 Uhr und hat keinen Ruhetag. Diese langen Öffnungszeiten mit durchgehend warmer Küche honorieren die Gäste besonders. Positiv bewertet wurden zudem die große Auswahl an Speisen, welche von knackigen Salaten, Pizza über Pasta bis Wiener Schnitzel und Hühnerspieß reicht, und die großen Portionen zu äußerst günstigen Preisen, sowie die Frische der Speisen. Fortschritt durch ständige Verbesserungen Da Stillstand bekannterweise ein Rückschritt ist, versucht das Piazza Azzurra ihr Speiseangebot durchgehend zu erweitern. Neuestes Projekt ist die Nutella-Pizza. Nun gilt es abzuwarten, ob das Piazza Azzurra seinen Titel auch im dritten Jahr verteidigen kann. Mobilität ist eines der Kernthemen des 21. Jahrhunderts. Inhaber Marcel Lerch präsentiert stolz die Auszeichnungen für 2011 und 2012 zum beliebtesten italienischen Lokal Vorarlbergs. GB_11_2012_GB_11_2012 14.03.12 14:26 Seite 7 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 11/16. März 2012 7 Luschnouar Markt Kreativmarkt zum Frauentag Anlässlich des Internationalen Frauentages lädt der Luschnouar Markt in Kooperation mit Lustenau Marketing zu einem Frauen-Kreativmarkt mit mehr als 30 Ausstellerinnen auf den Lustenauer Kirchplatz ein. Wie schon in den vergangenen Jahren findet in Lustenau am Samstag, den 24. März 2012 von 8 bis 12.30 Uhr ein großer Frauen-Kreativmarkt statt. „Die Idee zum Markt kommt von einigen aktiven Frauen“, berichtet Marktkoordinatorin Astrid Kremmel. „Wir haben weitere Teilnehmerinnen gesucht und es werden jedes Jahr mehr Frauen aus dem ganzen Land, sogar aus Tirol und der benachbarten Schweiz, die bei uns ausstellen.“ Über 30 Ausstellerinnen Mehr als 30 Frauen kommen an diesem Samstag ins Lustenauer Zentrum, um ihre neuesten Kreationen zu präsentieren und zum Verkauf anzubieten. Neben Schmuck, Keramik und Allerlei aus Filz gibt es Textiles, Karten, Frühlingsund Osterdekorationen sowie Seifen und feine Kräuterprodukte. Auch Frauen aus Lateinamerika vom Verein „Tierra Madura“ sind am Markt vertreten. Frauen vom Luschnouar Markt Auch die Frauen vom Wochenmarkt bieten, so wie jeden Donnerstag und Samstag, ihre Spezialitäten an. Helgas Feinkoststand regt zum Kauf von feinstem Olivenöl, eingelegten Oliven, sowie Nudeln und Eiern an. Die Gärtnerinnen locken mit bunten Frühlingsblumen und die „königlichen Damen“ vom Marktstand Johannes König preisen ihr Gemüse an. Reingard Walser verkauft saftige Grillhühner und zum Frauen-Frühstück bieten die Bäckersfrauen zusätzlich zu den üblichen qualitativ hochwertigen Backwaren Kaffee und „Gipfili“ zum Aktionspreis an. Frauen-Kreativmarkt Samstag, 24. März 2012, 8 – 12.30 Uhr Kirchplatz Lustenau - mehr als 30 kreative Ausstellerinnen aus dem ganzen Land - Verkauf von geschmackvollem Kunsthandwerk, Frühlingsund Osterdekoration - leckeres Frauenfrühstück - gemütlicher Treff für Frauen jeden Alters Mehr als 30 Frauen aus dem ganzen Land bieten am 24. März 2012 am Lustenauer Kirchplatz ihre Kreationen zum Verkauf an. (Foto: Nadine Giselbrecht) Ausstellerinnen 2012: Babypatschen – Evelyn Waltersdorfer Dekoration – Ingrid Petzold (Ingrid´s Schatztruhe) Dinkel-Sitzkissen – Anita Ayodeji Figuren-Nadelfilz – Ilse Bitschnau Filz – Herta Mangeng Filz – Hermine Ladurner Filz – Karin Kathan & Ursula Bily Filz – Waltraud Schütz Frühlingsdekoration – Margit Fleisch Häkeldesign – Angelika Ferlemann Karten – Birgit Kasper Keramik – Alexandra Kremmel Keramik – Inge Lackner & Michaela Moosbrugger Keramik - Bernadette Bereuter Keramik – Mathis Birgit Kerzen - Andrea Hagspiel-Rebholz Kindergeschenke – Eveline Bösch Kindermode – Ingeborg Eiler (Ninnimo Kinderbekleidung) Kleinmöbel - Christa Winder (Aufgemöbelt) Lateinamerikanische Spezialitäten – Carmen Nasahl (Tierra Madura) Osterdekoration - Ilse Bonegger Osterdekoration - Helene Ölz Rostskulpturen – Rosina Herburger Pflanzenwerkstatt – Birgit Seyr Puppenbekleidung - Hilli Grabher Natürliches zum Wohlfühlen – Hanni Gmeiner Schmuck – Margit Flückinger Schmuck – Gertrud Feurer Schwemmholz – Brigitte Kleisl Seifen – Martha Mittelberger & Elisabeth Metzler-Sutr Selbstgemachtes aus der Küche – Lisa Reis Textiles – Frieda Kresser Textiles – Isabell Fessler Textiles – Nadine Giselbrecht (Goorchotalerli) Textiles – Dorothea Pohl GB_11_2012_GB_11_2012 14.03.12 14:27 Seite 8 8 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 11/16. März 2012 Bildung Rauchprävention an der HAK/HAS Lustenau Vor drei Jahren als Maturaprojekt initiiert, wurden auch heuer wieder alle Schüler der 1. Klassen der HAK/HAS Lustenau bei einem vierstündigen Workshop umfassend über die schädlichen Auswirkungen des Rauchens informiert. Den Auftakt des Projekts bildete ein Vortrag der Schulärztin Dr. Eva Kessler-Schneider, bei dem die rund 150 Schüler über Gesundheitsrisiken bei Rauchern, wie Herzinfarkt, Raucherbein oder Krebs aufgeklärt wurden. Anschließend hatten die Jugendlichen die Möglichkeit, bei einem Stationsbetrieb die Auswirkungen des Rauchens auf den Körper praktisch zu erforschen. So ließ sich beim „Smokerlyzer“, einem kleinen Gerät ähnlich dem Alkomaten, nachweisen, dass der Kohlenmonoxidgehalt in der Ausatemluft bei Rauchern wesentlich höher ist als bei Nichtrauchern. Ebenso konnten die Schüler mittels „Nikomat“ am eigenen Leib erfahren, dass sich regelmäßiger Nikotinkonsum auf Puls, Fingertemperatur und Durchblutung des Menschen negativ auswirkt. Aber auch bei einem Biologie- und Chemiemodul wurden den Schülern die schädlichen Auswirkungen des Rauchens vor Augen geführt. Ältere Schüler als Berater Durchgeführt und begleitet wurden die Versuche von Schülern der 2. Klasse der Handelsakademie. „Dieses Konzept basiert auf der Überlegung, dass Jugendliche von Gleichaltrigen eher Beratung annehmen als von Erwachsenen,“ erklärt die für das Projekt verantwortliche HAKLehrerin Ursula Fleisch-Lorenc. Außerdem sollen, laut Fleisch-Lorenc, diese sogenannten „Peers“ neue Peers ausbilden, sodass die Nachfolge der Berater stets gewährleistet ist. Im Moment ist die HAK/HAS Lustenau an dem EU-Comenius-Projekt mit neun weiteren Schulen aus ganz Europa beteiligt. Sie haben es sich zum Ziel gesetzt, weitere Module zur Rauchprävention auszuarbeiten, in einem handlichen Koffer zu vereinen und anderen Schulen anzubieten. Mittels Nikomat konnten die Schüler Puls, Fingertemperatur und Durchblutung messen. Beim Chemiemodul wurde Kohlenmonoxid bzw. Kohlendioxid im Aktivund Passivrauch nachgewiesen. GB_11_2012_GB_11_2012 14.03.12 14:27 Seite 9 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 11/16. März 2012 9 Bibliothek Lesegeschichten sind Lebensgeschichten Das „Buchstart-Projekt“ der Bibliothek nähert sich dem Ende. Bevor am 30. März 2012 um 16.00 Uhr die Ausstellung mit den biblio-Leselatten-Geschichten eröffnet wird, können Sie Lesegeschichten erfahren. „Wenn ich mich entscheiden müsste …“ lautet der Titel der Lesegeschichte der Kulturamtsmitarbeiterin Manuela Matt. „Wenn ich mich entscheiden müsste … … zwischen einem Mann und meinen Büchern, dann hätte ich wohl ein Problem!“ Mit diesem Satz habe ich schon einige meiner Männer genervt und – der Göttin sei Dank – bin ich nie wirklich in eine derartige Situation gekommen. Aber es zeigt ganz klar, was mir das Lesen, was mir Bücher bedeutet haben und noch immer bedeuten. Bereits als Leseanfängerin habe ich Bücher regelrecht verschlungen. Damals waren es die nicht so bekannten Volksmärchen, die ich immer und immer wieder gelesen habe. Später kamen dann „Wir Kinder aus Bullerbü“, „5 Freunde“, „Hanni und Nanni“ usw dazu, die mich in ihre Welten entführten. Da konnte meine Mutter neben mir staubsaugen oder sonst was anstellen, ich habe auf nichts mehr reagiert. Als ich dann Zugang zu einer öffentlichen Bibliothek bekam, war das für mich wie Weihnachten und Ostern gleichzeitig! Ich habe einfach alles verschlungen, was für mein Alter erlaubt war und konnte es kaum erwarten, wenn ich in die nächste „Abteilung“ durfte. Auch der Deutschunterricht im Gymnasium mit seinem vorgegeben Lesestoff hat mir das Lesen nicht verleidet, ganz im Gegenteil, ich fand Gefallen an Goethe und anderen Klassikern, wenn mir auch die Russen manch schwere Stunde bereitet haben. Einige dieser Bücher stehen aber heute noch in meinem Regal. Und dann kam meine kritische Phase: Alles und jedes wurde hinterfragt, bei Ungerechtigkeiten protestiert, mit jedem Professor an der Pädak habe ich mich rhetorisch angelegt, kein Thema hat mich abgeschreckt. Das hat sich natürlich auch auf meinen Lesestoff ausgewirkt: „Der Spiegel“ war so was wie meine Bibel, Alexander Solschenizyn, Max Frisch, Gabriel Garcia Marquez waren neben St. Exuperys „Der kleine Prinz“ und Plenzdorfs „Die neuen Leiden des jungen W“ meine ständigen Begleiter. Daneben habe ich gelesen, was die Deutschlehrerausbildung erforderte – was mir aber niemals Strafe war. Der literarische Gemüsegarten wurde mehrmals durchquert: Ich habe mich in Marion Zimmer Bradleys Darkover-Welten verloren, bin mit de Saussure, Edmund Hillary und Hermann Buhl auf die höchsten Berge gestiegen und mit Fried und Fromm in die tiefsten Gefühlsozeane abgetaucht. Im Prinzip war kein Buch vor mir sicher! Als mein Sohn geboren wurde, ist mit dem Reaktorunglück von Tschernobyl erstmals die atomare Bedrohung ein Thema geworden und auch das Waldsterben hat allen plötzlich große Sorgen bereitet; da hat sich auch meine Literatur wieder verändert: Hoimar von Ditfurth und Frederic Vester wurden zum Maß der (Umwelt)Dinge und haben meine Einstellung zum Leben wesentlich geprägt und verändert. Daneben habe ich versucht, meinem Kind schon sehr früh den Zauber der Bücher näher zu bringen. Aber wie das wahrscheinlich oft der Fall ist, war sein Interesse vorab mit dem Ende der Vorlesezeit vorbei. Allerdings nur, um dann später wieder umso stärker durchzubrechen, was das büchertolle Mutterherz natürlich sehr erfreut hat. Heute in Zeiten von eBook und Internet ist es nach wie vor mein größter Traum, eine eigene Bibliothek zu besitzen, in der meine Schätze einen angemessenen Platz erhalten. Ich stelle mir nichts Schöneres vor, als in einem gemütlichen Sessel zu sitzen und ein tolles Buch zu lesen. Ich möchte meine Bücher spüren, daran riechen und sie von Zeit zu Zeit einfach nur anschauen. Es ist wohl nicht übertrieben, wenn ich sage, dass ich Bücher liebe!“ Info: Ausstellung der biblio-Leselatten-(Lese)geschichten Eröffnung am 30.März 2012 um 16.00 Uhr, durch Reinhard Ehgartner. Sabine Graber erzählt spannende Geschichten. Alkoholfreie Cocktails vom Mädchencafe Die Ausstellung ist bis 28. April während der Öffnungszeiten der Bibliothek GB_11_2012_GB_11_2012 14.03.12 14:27 Seite 10 10 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 11/16. März 2012 Umwelt 45 Hochstämmer am Rheindamm sind Geschichte Ein Stück Alt-Lustenauer Landschaftsbild ist endgültig Vergangenheit: Die letzten sieben der 45 mächtigen Birnbäume, die mehr als 120 Jahre den Rheindamm beim Reichshofstadion säumten, wurden vergangene Woche gefällt. Die Hochstamm-Birnbäume standen am Hochwasser-Schutzdamm auf Höhe des „Tavernplatzes“ und beim Seniorenhaus Im Schützengarten. Über 2,000.000 Kilogramm Obst, 1,500.000 Liter Most oder 160.000 Liter Schnaps ... ... lieferten die 45 großen Mostbirnbäume beim Stadion über ihre gesamte Lebensdauer, nun mussten auch die letzten sieben dem Hochwasserschutz weichen. Kaum zu glauben, welchen wirtschaftlichen Nutzen die Hochstämmer der Gemeinde brachten, von ihrer Schönheit im Wechsel der Jahreszeiten und ihrer Wohlfahrtswirkung für Bioklima, Sauerstoffproduktion, Staubfilterung, Luftbefeuchtung oder Windbremsung ganz zu schweigen! Die letzten sieben Birnbäume standen beim Seniorenhaus Im Schützengarten und beim „Tavern“ nördlich des Reichshofstadions Er bot eine Menge Obstbaum-Setzlinge an, die entlang von Gemeindestraßen gepflanzt werden könnten und der Gemeinde auf längere Sicht einen Vorteil brächten. Schließlich setzte man die Bäume teils als Allee an die Hohenemser Straße sowie entlang des Rheindammes beim späteren Versorgungsheim. Geschenksendung per Bahn Am 8. April 1889 trafen in Lustenau per Bahn vier Bund mit 45 „Zitronengelben Mostbirnen“ samt Baumstangen ein. Der „Spender muss wohl um die schlechte Finanzlage der [hochwassergeschädigten] Gemeinde gewusst haben, denn er erbot sich, auch noch die Frachtkosten zu bezahlen.“ Die Pflanzung am Rheindamm und die umfassende Pflege übernahm die Gemeinde Lustenau. In der Folge bemühten sich auch die bekannten Obstbaupioniere Viktor und Rudolf Sperger um die Baumkultur. Auch heute wieder: Moscht ischt halbi Koscht In mehr als einem Jahrhundert lieferten die ertragreichen Bäume mehr als 2.000 Tonnen Mostobst. Der Most, das einstige Hausgetränk der Lustenauer, genießt heute wieder einen höheren Stellenwert und so ist zu hoffen, dass nach Jahren des Niedergangs wieder eine Rückbesinnung auf den Wert heimischen Obstes kommt. 45 „Zitronengelbe Mostbirnen“ und ebenso viele Baumstangen legten am 8. 4. 1889 den Grundstein für die schönste Hochstammkultur der Gemeinde. (Foto: Gemeindearchiv) Hochwasserschutz hat Vorrang Hauptgrund für die Beseitigung war nicht so sehr das Alter der Bäume, als vielmehr die Tatsache, dass ihr Wurzelwerk laut bodenmechanischem Gutachten die Stabilität des Hochwasser-Schutzdammes beeinträchtige. Fachmännisch gefällt wurden die Hochstämmer von Fachleuten des Maschinenring-Service im Auftrag der Internationalen Rheinregulierung. Historische Schenkung 1889 Die prächtige Birnbaum-Reihe am Rheindamm geht laut Historischem Archiv der Gemeinde auf eine Schenkung anlässlich der vorletzten Rheinüberschwemmung im Jahre 1888 zurück. Ein gewisser Oberjäger Kuen aus Feldkirch, der sich privat mit Obstbau beschäftigte, wollte einen Beitrag zur Linderung der Not der schwer geprüften Gemeinde Lustenau leisten. Ende nach 123 Jahren: Die Stämme können als Wertholz weiterverwendet werden. (Foto: Ferdi Ortner) GB_11_2012_GB_11_2012 14.03.12 14:27 Seite 11 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 11/16. März 2012 11 Bildung Ein ganz normaler Tag im Kindergarten Unter diesem Motto wurden kürzlich im Kindergarten Hannes Grabher interessierte Eltern eingeladen, einen Vormittag mit ihrem Kind im Kindergarten zu verbringen und einen Blick auf den Kindergartenalltag ihrer Kinder zu werfen. Um die Kinder möglichst wenig in ihrem gewohnten Rhythmus zu stören, waren pro Vormittag maximal zwei Elternteile anwesend. Dabei bekamen sie einen Einblick in den ganz normalen Ablauf eines Kindergartentages. Die Eltern waren als stille Beobachter dabei und so wurde der Ablauf nicht verändert oder gestört. Eltern zeigen sich begeistert Die Eltern waren durchwegs überrascht und begeistert von dem breiten Angebot, was den Kindern geboten wurde und der Energie und Arbeit, die die Betreuer aufwenden, um die Kinder optimal zu betreuen. Die Mütter Nadine Beer und Filiz Karababa untermauern dies: „Darf ich wieder einmal kommen? Ich wurde selbst zum Kind, wir beide haben die gemeinsame Zeit sehr genossen. Ich habe jetzt eine Ahnung davon, was in einem Kindergarten alles geleistet wird.“ Jugend 65 Lustenauer von Dornbirner Jugendwerkstätten erfolgreich betreut Seit Jahren sind die Dornbirner Jugendwerkstätten (DJW) eine tragende Säule für Jugendbeschäftigung und Integration für den ganzen Bezirk. Letztes Jahr wurden 65 junge LustenauerInnen erfolgreich betreut, 40 % der Jugendlichen konnten in ein Arbeitsverältnis vermittelt werden. Die DJW sind ein Arbeits- und Bildungsprojekt für langzeitarbeitslose junge Menschen und bieten Jugendlichen zeitlich befristete Arbeitsplätze mit individuellen Bildungsmöglichkeiten. Die Jugendlichen werden sozialarbeiterisch und betriebsärztlich betreut und bei der Suche nach fixen Arbeitsstellen oder Ausbildungsmöglichkeiten unterstützt. Umfassende Begleitung Insgesamt haben die Jugendwerkstätten vergangenes Jahr 197 Jugendliche – 101 davon weiblich – betreut und qualifiziert. Dabei wurden 65 Lustenauer Jugendliche, davon 28 Burschen und 37 Mädchen, erfolgreich betreut. 40 Prozent dieser Jugendlichen konnten in ein Arbeitsverhältnis vermittelt werden. Gelungen ist das durch eine umfassende Begleitung der Jugendlichen, die sonst auf dem Arbeitsmarkt sehr schlechte bis gar keine Chancen hätten. Dazu zählen unter anderem betriebliche Schulungen, abwechslungsreiche Arbeiten, Trainings und Weiterbildungen, Sozialbetreuung und Unterstützung bei der Job-Vermittlung. Bildung und Sozialintegration im Fokus Das Bildungsprojekt „Leuchtturm“ trägt weiterhin zur positiven Leistungsbilanz der DJW bei. Damit holen aktuell 30 – davon 23 weibliche - junge Erwachsene ihren Hauptschulabschluss nach. 120 positive Prüfungen wurden 2010/11 trotz der Umstellungen der Prüfschule erreicht. Die Hälfte aller teilnehmenden Jugendlichen spricht eine nichtdeutsche Muttersprache. Das trifft auch insgesamt auf die DJW zu. Dieser Trend zur Integrationsleistung setzt sich daher auch in diesem Jahr fort. Im Kindergarten Hannes Grabher kommt der Spaß nie zu kurz, von links: Seher, Mama Filiz Karababa, Muhamed–Ali, Shalimar und Tahir. Jungen Langzeitarbeitslosen eine Perspektive eröffnen: Die Dornbirner Jugendwerkstätten leisten Bildungs- und Integrationsarbeit. GB_11_2012_GB_11_2012 14.03.12 14:27 Seite 12 12 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 11/16. März 2012 Umwelt Naturnahe Riedgestaltung für die Bienen Wenn im Frühjahr die Bienen emsig werden, gehen auch die Lustenauer Imker wieder an ihre Arbeit. Leider finden die Bienen im Ried zu wenig Nektar, um ein sorgenfreies Bienenleben aufzubauen. Trachtpflanzen sind echte Bienenmagnete und könnten die Bienen in der Umgebung halten. Trachtpflanzen als Nahrungsgrundlage Bienen sind die wichtigsten Bestäuber vieler Nutzpflanzen, besonders aller Obstbäume. Jedoch sind das im Frühling nur einige Wochen, ja sogar Tage, wo sie genügend Nektar einholen können. Viele Wiesen werden zudem vor der Blüte abgemäht und stellen somit keine Futterquelle mehr dar. Deshalb ist der Imker ab Anfang Sommer gezwungen, mit seinen Bienen in andere Gebiete wie Bregenzerwald oder Arlberg abzuwandern. Bienenfreundliche Pflanzen aussäen Die Imker haben eine Trachtpflanzenliste mit Bäumen und Sträuchern erstellt, die für Bienen und andere Insekten ein wahres Futterparadies darstellen. Diese winterharten Gehölze können auf Lustenauer Riedboden bestens bestehen. Die Verbreitung solcher Pflanzen bringt viel: Sie leisten einen aktiven Beitrag zur Verbesserung der Natur im Lustenauer Ried und Sie bekommen eine prachtvoll blühende Pflanze oder einen Schatten spendenden Baum, der auch noch nachfolgende Generationen erfreuen kann. Beratung durch den Bienenzuchtverein Die Lustenauer Imker sind froh um jedes Pflänzchen, auf dem die Biene Nahrung findet, und vielleicht kann der Imker bei besserem Futterangebot mit den Bienen im Sommer auch einmal zu Hause bleiben. Jeder kann sich auch gerne beim Bienenzuchtverein über die Trachtpflanzen beraten lassen. Bienenzuchtverein Lustenau Stefan Vogel (Obmann) Telefon 63311 Bäume und Sträucher Bergahorn Winterlinde Traubenkirsche Feldahorn Roter Hartriegel Schlehe, Schwarzdorn Pfaffenhütchen Faulbaum, Pulverholz Gemeine Heckenkirsche Fiederberberitze Sommerflieder, Schmetterlingsstrauch Topinambur Botanischer Name Acer pseudoplatanus Tilia cordata Prunus padus Acer campestre Cornus sanguinea Prunus spinosa Euonymus europaea Rhamnus frangula Lonicera xylosteum Mahonia aquifolium Buddleja alternifolia Helianthus rigidus Bemerkungen Baum 25 m, Blüte Mai - Juni Großer Baum, weiße Blüte Juli – August Schöner Parkbaum, Vogelnährgehölz Großstrauch, kleiner Baum Großstrauch Großstrauch, Blüte April – Mai, anspruchslos Strauch bis 4 m, anspruchslos, schöner Fruchtschmuck Strauch bis 4 m, Baum wird von vielen Insekten aufgesucht Kleinstrauch bis 2 m, rote, giftige Beeren Zierstrauch 1,5 m, immergrün, Vogelnährgehölz Strauch 2 – 3 m, weiß-rosa-lila Blüte ab Juli, für Schmetterlinge und Bienen Schnittblume, lange Blütezeit Hinweis: Beim Kauf von Gehölzen fürs Ried auf Wildformen achten! Bienenfutterpflanzen für den Hausgarten Für den Hausgarten eignen sich darüber hinaus eine ganze Reihe mehrjähriger Blütenstauden als wertvolle Bienenfutterpflanzen im Blumenbeet, so zB die Sonnenbraut (Helenium), die Sommerastern, die Indianernessel (Monarda) oder die farbenprächtigen Staudenlupinen. GB_11_2012_GB_11_2012 14.03.12 14:27 Seite 13 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 11/16. März 2012 13 Rathaus Sprechstunde des Bürgermeisters Dr. Kurt Fischer Sie haben Fragen, Anregungen, Vorschläge oder Wünsche an den Bürgermeister? Mein offenes Ohr für Ihre Anliegen ist garantiert. Dienstag, 20. März 2012 von 9.00 bis 12.00 Uhr im Rathaus 1. OG, Bürgermeisterzimmer 104 bin ich für Sie da. Ein Anruf zur Anmeldung im Sekretariat genügt. Ich freue mich auf Ihren Besuch! Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-102, -103 · gemeindeamt@lustenau.at Rathaus Sprechstunde des GR für Umwelt und Energie Thomas Mittelberger Donnerstag, 22. März von 17.00 – 18.00 Uhr, im Rathaus, Bauamt Sitzungszimmer 2 bin ich für Sie da. Ich freue mich auf Ihren Besuch! Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-502 · thomas.mittelberger@tele2.at Soziales Elternberatung im März 2012 Kindergarten „Am Schlatt“ Montag, 19. März 2012 Montag, 26. März 2012 Mittwoch, 21. März 2012 Mittwoch, 28. März 2012 Öffnungszeiten: 8.30 – 10.30 Uhr Elternberaterin: Frau Christine Waibel Telefonische Beratung: 0650/4878749 Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-303 · yvonne.ulrich@lustenau.at GB_11_2012_GB_11_2012 14.03.12 14:27 Seite 14 14 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 11/16. März 2012 Bildung Einladung zum Väteraustausch Lieber Vater! Die Marktgemeinde Lustenau lädt dich gemeinsam mit dem Institut für Sozialdienste recht herzlich zum Väteraustausch ein. Das nächste Treffen findet am Dienstag, 20. März 2012 19.30 – 21.30 Uhr in der Bibliothek Lustenau, Pontenstraße 20 statt. Thema: Rückzug, Erholung der Eltern – „Wie bleibe ich bei Kräften.“ Das nächste Treffen ist am Dienstags: 3. April 2012 um 19.30 Uhr Die Koordination übernimmt Dr. Karl Stürz, Projektleiter von „Kinder brauchen Antworten. Bei Fragen steht Ihnen Hr. Stürz gerne zur Verfügung, Tel: 0664 / 60884440. Die Marktgemeinde Lustenau und das IfS freuen sich auf Ihr Kommen! Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-309 · helen.brandl-waibel@lustenau.at Polizei Baby sind nicht Pistentauglich Rückentragen auf der Skipiste werden von den Kinderärzten vehement abgelehnt. Das Verletzungsrisiko ist einfach zu groß, weil ein Kind bei einem Sturz oder Kollision in der Trage völlig ungeschützt ist. Ebenso kann es aufgrund des Bewegungsmangels zu Unterkühlungen kommen. Kleinkinder sollten erst auf die Piste mitgenommen werden, wenn sie auf eigenen Beinchen stehen. Initiative Sichere Gemeinden, Realschulstraße 6, 6850 Dornbirn, Telefon 05572 54343-0, sige@sicheregemeinden.at GB_11_2012_GB_11_2012 14.03.12 14:27 Seite 15 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 11/16. März 2012 15 Verkehr Sprechstunde des Verkehrsreferenten GR Dietmar Haller Montag, 19. März von 18.30 bis 19.30 Uhr im Bauamt der Marktgemeinde, Zimmer 1 bin ich für Sie da. Ich freue mich auf Ihren Besuch! Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-502 · dietmar.haller@vol.at Soziales Blutspendeaktion Dienstag, 20. März 2012 jeweils von 17.00 – 20.00 Uhr Allgemeines Ihre Bereitschaft Blut zu spenden, ist die Grundlage dafür, dass wir die Krankenhäuser des Landes Vorarlberg mit genügend Blutprodukten versorgen können. Veranstalter: Blutbank des Roten Kreuzes in Zusammenarbeit mit dem Sozialreferat der Marktgemeinde Lustenau in der Turnhalle der Mittelschule Rheindorf Blut spenden hilft Leben retten! Meldet euch als freiwillige Blutspender! Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-303 · yvonne.ulrich@lustenau.at Kultur Lustenauer Familienbuch Am Freitag, den 23. März 2012, erfolgt die Auslieferung vom dreibändigen „Lustenauer Familienbuch“ der Autoren Franz Stetter und Siegfried König. Im Foyer des Reichshofsaals können die vorbestellten Exemplare von 11.00 bis 14.00 Uhr und von 14.30 bis 17.30 Uhr bezahlt und abgeholt werden. Weitere Bücher können zum Preis von €70.00 (später: €75.00) erworben werden. Ersatztermin für die Abholung: Donnerstag, der 29. März 2012, von 19.00 – 20.30 Uhr im Historischen Archiv der Marktgemeinde, Kaiser-Franz-Josef-Straße 4a. Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-305 · manuela.matt@lustenau.at GB_11_2012_GB_11_2012 14.03.12 14:27 Seite 16 16 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 11/16. März 2012 Musik Klassenabend Eva Brugger - Gesang Datum: Freitag, 16. März 2012 Beginn: 19.30 Uhr Ort: Kapelle des Sozialzentrums Schützengarten Polizei Fundanzeige Folgende, nachstehend aufgeführte Fundsachen wurden abgegeben und können im Rathaus von den Eigentümern abgeholt werden: Kategorie Brille Fahrrad Geld Ring Schlüssel Tier (Kaninchen, Katze) Uhr Geldbeutel Trittroller Handy Funde 4 23 2 1 4 1 1 Verluste Voranzeige Blechbläser-Konzert „So ein Circus“ Ltg. Bernhard Lampert Datum: Donnerstag, 22. März 2012 Beginn: 19.00 Uhr Ort: Aula der Mittelschule Hasenfeld 6 1 2 1 4 Klassenabend Claus Karitnig – Klarinette, Saxophon Datum: Freitag, 23. März 2012 Beginn: 18.00 Uhr Ort: Saal der Musikschule Es wird darauf hingewiesen, dass das Eigentum an den Fundsachen, falls die Verlierer sich nicht melden, nach Ablauf von einem Jahr nach Anzeige des Fundes beim Fundamt auf den Finder oder bei Verzicht auf jegliche Fundrechte auf das Fundamt übergeht. Beschluss: Vorstehende Bekanntmachung wird hiermit zur allgemeinen Kenntnis gebracht. Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-209 sicherheitswache@lustenau.at Klassenabend Ferenc Röczey - Klavier Datum: Dienstag, 27. März 2012 Beginn: 18.30 Uhr Ort: Saal der Musikschule Gitarrenkonzert Gemeinschaftskonzert Datum: Mittwoch, 28. März 2012 Beginn: 19.00 Uhr Ort: Saal des Musikvereins Lustenau, Gänslestraße 26 Klassenabend Beate Auer – Zither, Hackbrett, Steir. Harmonika Datum: Donnerstag, 29. März 2012 Beginn: 19.00 Uhr Ort: Saal der Musikschule Direktorin: Doris Glatter-Götz Maria-Theresien-Straße 61 · Telefon 05577 84390 keckeis@musik.lustenau.at Info unter: www.lustenau.at/musikschule GB_11_2012_GB_11_2012 14.03.12 14:27 Seite 17 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 11/16. März 2012 17 Feuerwehr Bericht zur 129. Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Lustenau Kommandant Dietmar Hollenstein leitete am 10.3.2012 die 129. Jahreshauptversammlung, die 50. im bestehenden Gerätehaus. Im Berichtsjahr 2011 erbrachte die Feuerwehr folgende Leistungen 141 Einsätze 54 Schulung / Übung 32 Lehrgänge 163 Wartung KFZ/Geräte mit 4.243 Stunden mit 3.950 Stunden mit 817 Stunden mit 1.186 Stunden für die Ausbildung der Feuerwehrjugend: 107 Anlässe mit 4.223 Stunden Insgesamt wurden im Jahr 2011 für Einsätze, Ausbildung, Sitzungen, Organisatorische Tätigkeiten, die Vorbereitung auf Leistungsbewerbe und kameradschaftliche Veranstaltungen 27.718 Stunden aufgewendet. Mannschaftsstand der Wehr umfasste am 31.12.2011, 100 Aktive, 20 Ehrenmitglieder und 14 Mitglieder der Feuerwehrjugend. Ehrungen Für 40 jährige Mitgliedschaft wurde Siegfried Felder und für 25 jährige Mitgliedschaft wurden Alexander Surma und Michael Matheisl im Beisein ihrer Partnerinnen geehrt. Angelobung Mit Sandro Peinbauer, Florian Ronacher, Michael Knöller, Johannes Sorger, Jasmin Zech, Jaqueline Müller, Patrick Döring konnten neue Mitglieder angelobt werden. Die Gemeinde hat im Berichtsjahr in Einsatzbekleidung, Verbesserungen der Gerätschaften und neue Fahrzeuge investiert. Den größten Einzelposten stellt die Anschaffung einer neuen Drehleiter, die wir heuer erhalten werden. Mit der neuen Drehleiter wird das mittlerweile 30 Jahre alte Fahrzeug ersetzt, das uns bei vielen Einsätzen in und um Lustenau wertvolle Dienste geleistet hat. Bei mehreren Großbränden mussten wir auf nachbarliche Hilfeleistung zurückgreifen. Hier hat sich gezeigt, wie schnell eine Wehr unserer Größe an ihre Leistungsgrenze stößt. Hier befinden wir uns in der angenehmen Lage, binnen ca. 15 Minuten schlagkräftig unterstützt zu werden. Mit der Herbstabschlussübung im Sozialzentrum Schützengarten haben wir die Menschenrettung und die Zusammenarbeit mit der Rettungsabteilung Lustenau geübt. Dietmar Hollenstein, Kommandant Unsere Zeit für Ihre Sicherheit! Feuerwehrgerätehaus, Telefon 82729, www.feuerwehr.lustenau.at GB_11_2012_GB_11_2012 14.03.12 14:27 Seite 18 18 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 11/16. März 2012 Kirchen St. Peter und Paul Tel. 8 22 18, Pfarrer Josef Drexel Freitag, 16.03.: 7.15 Uhr Messfeier in der Volksschule. 8 Uhr Messfeier in der Marienkapelle. * 17 Uhr Kreuzwegandacht. Samstag, 17.03.: 17.30 – 18 Uhr Beichtgelegenheit (Pfarrer) 18.30 Uhr Messfeier zum Vorabend. Gedächtnisgottesdienst für die Verstorbenen des Jahrganges 1946. (Pfarrgemeinderatswahl) Sonntag, 18.03.: 4. Fastensonntag - Laetare. Pfarrgemeinderatswahl 9 Uhr Messfeier (Kirchenchor: Peter Cornelius, Messe) 10 Uhr Tauffeier: Julius Kremmel, Mauren 19 Uhr Jugendmesse – gestaltet von Firmlingen (Musik: Gospelchor SingRing). Montag, 19.03.: Hochfest Hl. Josef, Landespatron. 19.30 Uhr Messfeier in der Marienkapelle. Anschließend Gebet zu dem alle sehr herzlich eingeladen sind. Mittwoch, 21.03.: 8 Uhr Messfeier in der Marienkapelle. 10.20 Uhr Beichte Volksschule 19.30 Uhr Rosenkranz für die Pfarrgemeinde (Marienkapelle) Donnerstag, 22.03.: 10.20 Uhr Beichte Volksschule. 19.30 Uhr Messfeier in der Marienkapelle. Freitag, 23.03.: 7.15 Uhr Messfeier in der Volksschule. 8 Uhr Messfeier in der Marienkapelle.* 17 Uhr Kreuzwegandacht. Samstag, 24.03.: 17.30 – 18 Uhr Beichtgelegenheit (Kaplan) 18.30 Uhr Messfeier zum Vorabend. Gedächtnisgottesdienst für die Verstorbenen der Jahrgänge 1934 und 1935 Sonntag, 25.03.: 5. Fastensonntag. Messfeiern um 9 und 19 Uhr. 18 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung in der Marienkapelle. Bis 18.30 Uhr stilles, danach gemeinsames Gebet. Sie können gerne auch nur an einem Teil der Stunde teilnehmen. * außer bei einer Beerdigung Erlöserkirche Tel. 8 24 04, Pfarrer Mag. Thomas Sauter Freitag, 16.03.: 7.15 Uhr Schülermesse in der VS Rotkreuz 8.30 Uhr „Mütter beten“ in der Erlöserkirche 12 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung 19.30 Uhr Kreuzweg in der Fastenzeit Samstag, 17.03.: Hl. Gertrud und Hl. Patrick 7.15 Uhr Messfeier in der Lorettokapelle 4. Fastensonntag (Laetare) - Pfarrgemeinderatswahl 17 Uhr Beichtgelegenheit 18 Uhr Messfeier zum Vorabend Sonntag, 18.03.: 8 Uhr Frühmesse 9.30 Uhr Familiengottesdienst in der Fastenzeit. (Musikal. Gestaltung: Gesang und Orgel) 15 Uhr Barmherzigkeitsstunde in der Fastenzeit zum Thema: „Selig, die Barmherzigen; denn sie werden Erbarmen finden. Selig, die ein reines Herz haben; denn sie werden Gott schauen“ am Beispiel des Hl. Maximilian Kolbe 16 Uhr Einkehrnachmittag mit P. Maximilian Schwarzbauer für Jugendliche und junge Erwachsene mit Beichtgelegenheit als Vorbereitung auf Ostern 18 Uhr YOUCAT für Jugendliche und junge Erwachsene, anschl. Eucharistische Anbetung Montag, 19.03.: Hl. Josef, 1. Landespatron von Vorarlberg 8 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung 19.30 Uhr Festgottesdienst zu Ehren des Hl. Josef. Alle, die Josef oder Josefine heißen, und heute Namenstag feiern, sind herzlich zu diesem Gottesdienst eingeladen! (Musikal. Gestaltung: Michael Schwärzler) Dienstag, 20.03.: 8.30 Uhr Messfeier 9 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung 18 Uhr Eucharistischer Einzelsegen Mittwoch, 21.03.: 7.15 Uhr Schülermesse in der VS Rheindorf 8 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung 18.30 Uhr Rosenkranz 19.30 Uhr Messfeier, anschl. gestaltete Anbetung Donnerstag, 22.03.: 8 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung 18.30 Uhr Gebetsstunde für die verfolgten Christen (CSI) 19.30 Uhr Messfeier Freitag, 23.03.: Hl. Turibio von Mongrovejo 7.15 Uhr Schülermesse in der VS Rotkreuz 8.30 Uhr „Mütter beten“ in der Erlöserkirche 12 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung 19.30 Uhr Kreuzweg in der Fastenzeit Samstag, 24.03.: 7.15 Uhr Messfeier in der Lorettokapelle 5. Fastensonntag – Passionssonntag 17 Uhr Beichtgelegenheit 18 Uhr Messfeier zum Vorabend Sonntag, 25.03.: 8 Uhr Frühmesse 9.30 Uhr Familiengottesdienst in der Fastenzeit. 15 Uhr Barmherzigkeitsstunde in der Fastenzeit zum Thema: „Selig, die hungern und dürsten nach der Gerechtigkeit; denn sie werden satt werden“ am Beispiel des Hl. Vinzenz von Paul GB_11_2012_GB_11_2012 14.03.12 14:27 Seite 19 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 11/16. März 2012 19 17 Uhr „Rheindorfer Kirchenkonzerte“ – „Wir setzen uns mit Tränen nieder“. Orgelmusik und Texte zum Passionssonntag (Michael Schwärzler [Orgel] und Pfr. Thomas Sauter [Texte]). 18 Uhr YOUCAT für Jugendliche und junge Erwachsene, anschl. Eucharistische Anbetung Guthirtenkirche Tel. 8 43 72, Pfarrer Anton Cobzariu www.pfarrehasenfeld.at 4. Fastensonntag Laetare L 1 2 Chr 36,14-16.19-23 L 2 Eph 2,4-10 Ev Joh 3,14-21 Freitag, 16.03.: 15 Uhr Barmherzigkeitsstunde mit Kreuzwegandacht in der Kirche 16 Uhr Hl. Messe in der Kapelle Schützengarten 19 Uhr Abendmesse in der St. Antoniuskapelle Samstag, 17.03.: 6.45 Uhr Morgenlob 7 Uhr Frühmesse 17.15 Uhr Rosenkranz und Beichtgelegenheit 18 Uhr Vorabendmesse 19 Uhr Eucharistische Anbetung mit Einzelsegen PGR Wahl am Samstag: 17.15 bis 18.00 Uhr und von 19 – 19.30 Uhr im Pfarrcenter Sonntag, 18.03.: 4. Fastensonntag – PGR Wahlsonntag 9.30 Uhr Sonntagsmesse – musik. Gestaltung Eintracht Chor Anschließend an den Gottesdienst lädt die Gebetsgruppe ins Pfarrcafe recht herzlich ein. PGR Wahl am Sonntag 9 – 9.30 Uhr und 10.30 Uhr bis 12 Uhr im Pfarrcenter Montag, 19.03.: Hl. Josef 6.45 Uhr Morgenlob 7 Uhr Hl. Messe Dienstag, 20.03.: 14 Uhr Rosenkranz in der St. Antoniuskapelle 19 Uhr Hl. Messe in der Guthirtenkirche; anschließend Aussetzung des Allerheiligsten, Rosenkranzgebet und Eucharistischer Segen Mittwoch, 21.03.: 6 Uhr Morgenlob in der St. Antoniuskapelle 18 Uhr Kreuzwegandacht statt Rosenkranz und keine Beichtgelegenheit 19 Uhr Gemeinsame Jahrtagsmesse in der Guthirtenkirch 2009 Vetter Otto, Negrellistraße 10 Winkler Ernst, Hohenems Stückler Katharina, Alpstraße 43 Bösch Sabine, Sandstraße 29 2010 Petrounig Raimung, Schützengartenstr. 8 Puckrucker Mario, Egg Blatter Maria, Forststraße 92 2011 Leitner Herbert, Hofsteigstraße 75a Hämmerle Irmgard, Alpstraße 1 20 Uhr Gebetsabend im Clubraum Donnerstag, 22.03.: 7 Uhr Hl. Messe 14.30 Uhr Hl. Messe mit Krankensalbung in der Kirche Musik. Gestaltung Elke Bernhard. Das Sakrament der Krankensalbung kann jeder empfangen, der körperlich oder psychisch geschwächt oder einfach nur durch das Alter beeinträchtigt ist. Es soll der Heilung und Stärkung dienen. Nach der Hl. Messe sind alle herzlich eingeladen zum gemütlichen Beisammensein, dem Donnschta Hock, im Pfarrsaal. Auch die Bewohner der Seniorenhäuser sind recht herzlich zur Feier eingeladen. Keine Hl. Messe im Seniorenhaus Hasenfeld Freitag, 23.03.: 15 Uhr Barmherzigkeitsstunde mit Kreuzwegandacht in der Kirche 16 Uhr Hl. Messe im Seniorenhaus Schützengarten 19 Uhr Abendmesse in der St. Antoniuskapelle Samstag, 24.03.: 6.45 Uhr Morgenlob 7 Uhr Frühmesse 17.15 Uhr Rosenkranz und Beichtgelegenheit 18 Uhr Vorabendmesse 19 Uhr Eucharistische Anbetung mit Einzelsegen Sonntag, 25.03.: 5. Fastensonntag 9.30 Uhr Sonntagsmesse 14 Uhr Tauffeier von David Pammer, Flurstraße 40 und Kimberly Lea Gapp, Reichenaustr. 91 in der St. Antoniuskapelle Evangelische Kirche Lustenau Roseggerstraße, Lustenau www.evangelische-kirche-dornbirn.at Nächster Gottesdienst: Sonntag, 25. März 2012 um 8.30 Uhr Gottesdienst; Wahlsonntag - Gemeindevertretung Dienstag, 20.03.: 20 Uhr im Gemeindesaal Dornbirn; Herzliche Einladung zu unserer Gemeindevertretersitzung Predigtreihe zu aktuellen Themen in der Heilandskirche mit Gesprächskreis: Nächstes Thema: Gesprächskreis Ehrenamt am Mittwoch 21.03.2012 im Jugendraum Dornbirn. Freitag, 30.03.: 19 Uhr – Orgelkonzert Heilandskirche; Helmut Binder spielt auf unserer Rieger Orgel Jehovas Zeugen Königreichssaal, Bahnhofstraße 44a Sonntag, 18.03.: 18 Uhr Vortrag: Was Gottes Herrschaft für uns bewirken kann. GB_11_2012_GB_11_2012 14.03.12 14:27 Seite 20 20 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 11/16. März 2012 Pfarrliche Veranstaltungen Kirchdorf · Rheindorf · Hasenfeld Kirchdorf Sonntag, 18.03.: Suppentag. Als Sozialprojekt im Rahmen der Firmvorbereitung veranstalten die Firmlinge einen Suppentag. Dazu die herzliche Einladung nach dem Gottesdienst im Theresienheim. Unterstützen Sie das Engagement der Kinder und besuchen Sie zahlreich diese Veranstaltung. Samstag 17.03./Sonntag 18.03.: Pfarrgemeinderatswahlen Sie haben die Möglichkeit vor und nach den Gottesdiensten und beim Suppentag an der Wahl teilzunehmen. Die Stimmzettel werden in der Kirche ausgeteilt und aufgelegt, ebenso im Wahllokal im Theresienheim. Öffnungszeiten des Wahllokales: Samstag, 17.03.: 18 – 20 Uhr; Sonntag, 18.03.: 08.30 – 13.30 Uhr und 18.30 – 20.30 Uhr. Wahlberechtigt sind alle Katholiken, die vor dem 1. Jänner des Wahljahres ihren Hauptwohnsitz in der Pfarrgemeinde haben und das 16. Lebensjahr vollendet haben. Durch Ihre Teilnahme machen Sie sichtbar, dass Ihnen die Kirche in Lustenau ein Anliegen ist. Bitte machen Sie zahlreich von Ihrem Wahlrecht Gebrauch. Montag, 19.03.: „s’Café Strickat“ – Erster offener Handarbeitstreff in Lustenau. Beginn 14.30 – ca. 17 Uhr im Theresienheim. Jeden Montag. Wer Lust hat in Gemeinschaft zu sticken, stricken, häkeln, basteln,… ist herzlich willkommen. Es gibt Kaffee und Kuchen – Erlös zugunsten des Theresienheimes. Eintritt: Männer gratis, Frauen sowieso. (kl. Saal EG) Dienstag, 20.03.: Exerzitien im Alltag. Vierter Themenabend zu den Exerzitien im Alltag. Leitung: Irmgard Scheffknecht. Beginn: 20 Uhr im Theresienheim. Gruppenraum E2. Mittwoch, 21.03.: Gospelchor SingRing Probe um 20 Uhr im Theresienheim. Interessierte sind herzlich willkommen. Informationen: Michael Percinlic – Tel. 0650/6764826 Donnerstag, 22.03.: Kirchenchor St. Peter u. Paul Probe um 20 Uhr im Theresienheim. Entdecken Sie die Liebe zur Kirchenmusik. Kommen Sie unverbindlich zu einer Probe oder informieren Sie sich bei: Elisabeth Drexel, Tel. 83142 Jungscharstunden: Jeden Dienstag von 18.30 – 19.30 Uhr und jeden Mittwoch von 17 – 18 Uhr in den Jugendräumen des Theresienheimes. Außer in der Ferienzeit. Kinder und Jugendliche sind herzlich willkommen. Infos: kjkirchdorf@gmx.at „Lerncafe“ Wöchentlich DI, MI u. DO in der Zeit von 13.30 – 17 Uhr, Lerncafe der Caritas in Zusammenarbeit mit den Mittelschulen Lustenau, der Gemeinde und den Pfarreien. Info und Kontakt: Mag. Susanne Hagen lerncafe@caritas.at; Tel: 0664/8530350 Das Lerncafe sucht Ehrenamtliche die gerne bei diesem Projekt mitarbeiten würden. Kontakt: Matt Margaritha, Tel. 05522-200-1065 Rheindorf Sonntag, 18.03.: Herzliche Einladung zum Schnitzeltag im Pfarrcenter. Lassen Sie sich von uns verköstigen und unterstützen sie dadurch Pater Sporschill und seine Anliegen. Unter anderem erwarten Sie: Schnitzel mit Pommes oder Kartoffelsalat, hausgemachte Gerstensuppe, feinster Kuchen (auch zum Mitnehmen) und Basteln für Kinder. Auf Euer Kommen freut sich die Pfarrjugend! „Eltern haben (k)eine Ahnung!“ Fünf Abende für Mütter und Väter von Kindern zwischen 10 und 14 Jahren Wenn Kinder und Jugendliche immer öfter ihre eigenen Wege gehen, bringt das für Eltern neue Aufgaben und Herausforderungen mit sich. An fünf Abenden treffen Sie sich mit der Referentin Angelika Braza. Sie bekommen wertvolle Informationen zu Entwicklung und Erziehung, es ist Platz für Ihre Erfahrungen und Fragen. Im Gespräch mit anderen Eltern entdecken Sie Hilfreiches für Ihren Erziehungs- und Familienalltag. Termine: 16.4., 23.4., 30.4., 7.5., 14.5.2012, jeweils von 20 bis 22 Uhr Ort: Pfarrcenter Lustenau Rheindorf Anmeldung: Mag. Marlies Enenkel-Huber, Tel. 0664/8240280 Hasenfeld Donnerstag, 22.03.: Donnschta Hock mit Krankensalbung. Abholwünsche geben Sie bitte im Pfarrbüro unter der Telefonnummer 84372 bekannt.
  1. amtsblatt
GB_32_2012 10.08.2012 19.12.2012, 12:30 Lustenauer Gemeindeblatt Amtsblatt der Marktgemeinde Lustenau Sommer.Lust am Platz „Roadwork“ Groovige Funk-, Soul-Klassiker und Charts Freitag, 10. August 2012, 20 Uhr, Kirchplatz Lustenau Freitag, 10. August 2012 Nr. 32/ 127. Jahrgang www.lustenau.at Einzelpreis: Euro 0,50 Lustenau aktiv für mehr Naturvielfalt Grüninseln in der nördlichen Sägerstraße In der freien Natur werden sie immer seltener – die blühenden Blumenwiesen müssen häufig mehrschnittigem Einheitsgrün Platz machen. Grund genug, dass sich dank dem Landesprogramm „Naturvielfalt in der Gemeinde“, die Gemeinden vermehrt um naturnahe Flächen im Siedlungsraum kümmern – Lustenau geht dazu mit gutem Beispiel voran. Die lange Sägerstraße am östlichen Ortsrand weist mehrere unterschiedliche Gestaltungen auf: Während im südlichen Teil bis zur Vorachstraße eine Baumreihe die Straße begleitet, waren nördlich davon wegen naher Kanalleitungen keine Baumpflanzungen möglich. Im nördlichsten Abschnitt wurde im Sommer 2011 eine mehrjährige Blumenwiese auf einem Kies-Rohboden angesät, die nach langsamem Start die ersten zaghaften Blüten zeigt. Keine Angst: Der offene kiesig-sandige Boden ist in diesem Fall zur Aussämung der lichtbedürftigen Blumen erwünscht. Wie die Erfahrung andernorts zeigt, dürfen sich Anrainer und Passanten ab sofort auf eine von Jahr zu Jahr zunehmende Blütenpracht freuen. Die Blumenwiese in der nördlichen Sägerstraße soll Anrainer und Passanten von Jahr zu Jahr mit einer zunehmenden Blütenpracht erfreuen. Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 32/10. August 2012 3 Inhalt 4 4 4 5 5 Gesundheit, Notdienste, Kalender Ärztlicher und zahnärztlicher-Notdienst Apotheken-Notdienst Wochenkalender Abfallkalender Aus unserer Gemeinde Titel 13 Kirchen 15 Veranstaltungstipps 16 Vereine und Termine 21 Inserate 21 Inserentenverzeichnis 33 Kleinanzeigen Sommer.Lust am Platz „Roadwork“ – Funk, Soul und Charts Freitag, 10. August 2012, 20 Uhr Kirchplatz Lustenau Impressum Medium, Erscheinung: Amts- und Anzeigenblatt der Marktgemeinde Lustenau Erscheint jeden Freitag Erscheinungsort und Verlagspostamt: 6890 Lustenau Herausgeberin: Marktgemeinde Lustenau Rathausstraße 1, 6890 Lustenau Öffnungszeiten: Montag bis Donnerstag 8.00 – 12.00 Uhr und 13.30 – 16.30 Uhr, Freitag 8.00 – 12.30 Uhr Redaktion: Öffentlichkeitsarbeit T 05577 8181-112 E presse@lustenau.at Abo- und Inseratenservice: Gerhard Hämmerle Rathaus, 2. Stock, Zimmer 202 T 05577 8181-204 F 05577 86868 E gemeindeblatt@lustenau.at Inseratenannahme nur schriftlich jeweils bis Dienstag, 12 Uhr (vor Feiertagen Montag). Aktuelle Anzeigentarife auf www.lustenau.at Preis, Abonnement, Zustellung: Einzelpreis: Euro 0,50 Abo jährlich: Euro 29,00 (inkl. Zustellung) Satz und Druck: Buchdruckerei Lustenau GmbH Millennium Park 10, 6890 Lustenau Dieser Abend wird funky: Die Vorarlberger Coverband „Roadwork“ spielt alles, was so richtig groovt - von den frühen 60ern bis zu aktuellen Charts. Die fünf Jungs aus dem Ländle haben Spaß beim Spielen und wissen, wie man das Publikum mitreißt. Dieser Sound bringt jeden auf die Tanzfläche! Der Eintritt ist frei. Nächste Woche am Kirchplatz: „Mario Borelli“ Freitag, 17. August 2012, 20 Uhr Titel: mmmmmmm 4 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 32/10. August 2012 Gesundheit, Notdienste Notrufe Feuerwehr Polizei 122 133 Rettung 144 Telefonseelsorge 142 Zahnärztlicher Notdienst Samstag, 11.08. bis Sonntag, 12.08: Dr. Hannes Ammann, Bergstraße 2, 6900 Bregenz; 17 – 19 Uhr Dr. Michael Fesenmeier, Maria-Theresien-Straße 89, 6890 Lustenau; 9 – 11 Uhr Ärztlicher Wochenend-Notdienst Samstag, 11.08., 7 Uhr bis Montag, 13.08., 7 Uhr Dr. Christian Hilbe, Staldenstraße 4a, Tel. 84560 Ordinationen von 10 – 12 Uhr und 17 – 18 Uhr, bei unaufschiebbaren Behandlungen und dringenden Notfällen auch außerhalb der Ordinationszeiten. Apotheken- und Nachtdienst Samstag, 11.08. und Sonntag, 12.08.: Rhein-Apotheke | Höchst, Kirchplatz 4, Tel. 05578/75391 Montag, 13.08.: Engel-Apotheke | Grindelstraße 17a, Tel. 88080 Dienstag, 14.08.: Rhein-Apotheke | Höchst, Kirchplatz 4, Tel. 05578/75391 Mittwoch, 15.08.: Rhein-Apotheke | Höchst, Kirchplatz 4, Tel. 05578/75391 Donnerstag, 16.08.: Braun-Apotheke | Maria-Theresien-Straße 13, Tel. 82021 Freitag, 17.08.: Rheintal-Apotheke | Hofsteigstraße 1, Tel. 83344 Der Dienst am Wochentag dauert jeweils von 8 Uhr morgens bis 8 Uhr des folgenden Tages. Ärztlicher Wochentag-Notdienst Ist an Wochentagen die Hausarztpraxis nicht erreichbar, ist für dringende Fälle ein Bereitschaftsdienst eingerichtet. Die diensthabende Praxis ist rund um die Uhr über den Ärztenotruf erreichbar: Tel. 0800/240 141 Keine Ordination Montag, 16.07. bis Mittwoch, 15.08.: Dr. Hans Winkler Rheindorferstr. 24, Tel. 88655 Montag, 23.07. bis Freitag, 10.08.: Dr. Hans Maksymowicz Schillerstraße 23, Tel. 83800 Montag, 30.07. bis Samstag, 18.08.: DDr. Günther Hinteregger Maria-Theresien-Straße 8, Tel. 87415 Montag, 30.07. bis Freitag, 17.08.: DDr. Julia Rainer Kirchstraße 5, Tel. 90802 Samstag, 04.08. bis Sonntag, 26.08.: Dr. Wilhelm Gruber Schillerstraße 12, Tel. 84000 Montag, 06.08. bis Montag, 27.08.: Dr. Simon Zünd Schillerstraße 12, Tel. 62444-0 Montag, 06.08. bis Samstag, 25.08.: Dr. Peter Schützenhofer Maria-Theresien-Straße 15, Tel. 88444 Kalender für die Woche 33/2012 13. August 2012 bis 19. August 2012 Wochenkalender 13. 14. 15. 16. 17. 18. 19. Mo Di Mi Do Fr Sa So Pontian, Hippolyt, Kassian, Ludolf Maximilian K., Wernfried, Eberhard Mariä Himmelfahrt; Alfred, Rupert Stephan v. U., Rochus, Serena, Arnulf Liberat, Emilie, Jutta, Gudrun, Bertram Helene, Paula, Rainald, Claudia Johann Eudes, Sebald, Ludwig Ȝ ಂ ಂ ಁ ಁ ಁ ౽ ౽ MOND ab 12. August unter sich. Der Tau ist dem August so not wie jedermann sein tägl. Brot. Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 32/10. August 2012 5 Abfallkalender 16. Do ÖkoBag 17. Fr Bioabfall, Gelber Sack, Restabfall, ÖkoBag Altstoffsammelzentrum (ASZ), Königswiesen, Lustenau Info-Hotline 05577 202 575 Abgabe von sperrigen Restabfällen, Holz, Altstoffe sowie Grün- und Problemabfälle bis zu 3 m3. Informieren Sie sich anhand der Abfallbroschüre über die verschiedenen Abfallarten und wie sie richtig und möglichst günstig entsorgt werden können. Öffnungszeiten April bis Oktober Montag 7.00 bis 19.00 Uhr Dienstag bis Freitag 7.00 bis 16.45 Uhr jeden ersten Samstag im Monat 9.00 bis 12.00 Uhr Bauhof der Marktgemeinde Lustenau, Schillerstraße 48, Tel. 05577 84527 Abgabe von Kleinstmengen an Sperrmüll und Problemstoffen, die auf ein Fahrrad oder Mofa passen. Abgabemöglichkeit: Mittwoch, 9.00 bis 12.00 Uhr Größere Mengen an Sperrmüll und Problemstoffen geben Sie bitte im ASZ Häusle ab. Aus unserer Gemeinde Sport Mehrere WM-Titel für Lustenauer Kickboxer Seit 2009 ist die tschetschenische Flüchtlingsfamilie Salamov mit ihren mittlerweile 6 Kindern in Lustenau beheimatet. Die Söhne Ramzan und Rasul sowie Tochter Luiza sind seit vielen Jahren im Kickboxen aktiv und starten für den KSU Black Dragon Bregenz. Aufgrund ihrer Leistungsstärke und den Erfolgen in den vorangegangenen Turnieren konnten sich die drei SportlerInnen für die Kickbox-Weltmeisterschaften, die vom 16. bis 21. Juli in Varazdin (Kroatien) stattgefunden haben, qualifizieren und herausragende Platzierungen erringen. Luiza und Rasul, die in der Altersgruppe der unter 13-jährigen antraten, kehrten mit insgesamt 5 Weltmeistertiteln nach Vorarlberg zurück. Ramzan schaffte im U18 Bewerb eine Silber- und zwei Bronzemedaillen. Dank an die Gemeinde Den drei jungen SportlerInnen war es ein großes Bedürfnis, sich bei der Sportabteilung der Marktgemeinde Lustenau für die finanzielle Unterstützung, die ihnen eine Teilnahme an den Weltmeisterschaften erst ermöglicht hat, offiziell zu bedanken. Wir wünschen den Kindern weiterhin viel Freude und Erfolg bei der Ausübung ihres Sports und gratulieren herzlich zu ihren WM-Erfolgen. Stolz präsentieren Ramzan, Luiza und Rasul Salamov (v.l.) ihre Medaillen und Urkunden von der Kickbox-Weltmeisterschaft. 6 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 32/10. August 2012 Sport Umfassende Maßnahmen im Reichshofstadion großteils umgesetzt Bei der Gemeindevertretungssitzung am 26. April dieses Jahres wurde ein Gesamtpaket mit dem SC Austria Lustenau für die Benützung des Reichshofstadions beschlossen. Es umfasst unter anderem eine Ablöse für die von der Austria getätigten Investitionen in die Infrastruktur, die Bereinigung der offenen baurechtlichen Fragen, die Neufassung des Pachtvertrags sowie den Abbruch des alten Platzwarthauses und die Umsetzung des Fluchtwegekonzepts. An der Realisierung letzterer beider Punkte wurde in den vergangenen drei Monaten intensiv gearbeitet. Vergangenen Dienstag, am 31. Juli, wurden die neuen Container, die als Ersatz für das im Juni abgerissene Platzwarthaus dienen, im Reichshofstadion aufgestellt. Sie werden vorrangig als Lagerraum genutzt. Zusätzlich ist in einem der Container ein Büro untergebracht. Fluchtwegkonzept fast vollständig umgesetzt Erste große Schritte wurden auch bei der Umsetzung des Fluchtwegekonzeptes gesetzt: die Fluchtwege sind nun gut ersichtlich grün markiert und der Platz im südlichen Bereich der Sportanlage, der ursprünglich mit Kies belegt war, wurde asphaltiert. Außerdem haben Mitarbeiter des Bauhofs im Juli in jedem Sektor der Haupttribüne zwei Sitzreihen entfernt, wodurch zusätzliche Abgänge für die BesucherInnen entstanden sind. Bis in den Herbst wird der Stehplatzbereich auf der Haupttribüne noch durch ein Geländer abgesichert. Mit kleineren Adaptierungen bei den Stadionzugängen findet die Umsetzung des Fluchtwegkonzepts ihren Abschluss und das Reichshofstadion sollte dann den geforderten Sicherheitsstandards vollinhaltlich entsprechen. „Mit den bereits umgesetzten Maßnahmen haben wir in Punkto Sicherheit im Reichshofstadion einen riesen Schritt nach vorn gemacht“, freut sich Hochbaureferent und Vizebürgermeister Walter Natter. Abklären baurechtlicher Angelegenheiten Abgesehen von den Maßnahmen, die von der Marktgemeinde Lustenau bereits durchgeführt wurden, ist auch der Verein gefordert, noch offene baurechtliche Belange zu klären und die erforderlichen Bewilligungen einzuholen. Laut dem beschlossenen Gesamtpaket vom 26. April müssen alle ungeklärten und offenen Angelegenheiten bis 31. Dezember 2012 erledigt werden. „Mit den bereits umgesetzten Maßnahmen haben wir in Punkto Sicherheit im Reichshofstadion einen riesen Schritt nach vorn gemacht“. Hochbaureferent und Vizebürgermeister Walter Natter Großer Andrang bei der Euro-Info-Tour: 348 Interessierte konnten die Veranstalter bei ihrem Halt am Lustenauer Kirchplatz vergangenen Dienstag am 31. Juli begrüßen. Neben den wichtigsten Informationen rund um den Euro wurde vor allem der bewährte Schilling-Euro-Tausch in Anspruch genommen und dabei knapp 494.000 Schilling in Euro gewechselt. Die neuen Container im Reichshofstadion decken den Raumbedarf vom alten Platzwarthaus, das im Juni abgerissen wurde, ab. Vizebürgermeister Walter Natter und Franz Kullich von der Sportabteilung auf der Tribüne, bei der im Zuge der Umsetzung des Fluchtwegekonzeptes in jedem Sektor zwei Reihen entfernt wurden. Wirtschaft Eurobus Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 32/10. August 2012 7 Kultur Szene Openair 2012 - Festivalbilanz Knapp 20.000 Menschen zog es in den letzten drei Tagen an den Alten Rhein. Bei der 23. Auflage des Szene Openairs feierten die FestivalbesucherInnen die internationalen Bands „Digitalism Live“, „Bonaparte“, „Clueso & Band“ und noch viele mehr ebenso wie die nationalen Acts „fii“, „no.sar“ oder das „A.G. Trio“. Insgesamt bot das Festival 44 Programmpunkte. Seine Tore öffnete das 23. Szene Openair am Donnerstagabend bei Prachtwetter. Dank des gut durchdachten Eingangsbereichs kam es zu keinen längeren Wartezeiten und ein Abend mit hochkarätigem Programm läutete das dreitägige Festival-Wochenende ein. Auch der Freitag meinte es wettertechnisch sehr gut mit den FestivalbesucherInnen, Regen blieb dem Spektakel am Alten Rhein den ganzen Tag fern. Der Samstagabend bot dem Publikum mit „Nada Surf“, „Casper“, „The Baseballs“ und „Stahlzeit“ ein breit gefächertes Soundspektrum an. Gratis Bus und Bahn wird gut angenommen Der Großteil der BesucherInnen nutzte das Angebot und reiste gratis und umweltfreundlich mit öffentlichen Verkehrsmitteln wie Bus und Bahn an. Viele Gäste kamen auch mit dem Fahrrad zum Festivalgelände und stellten ihr Fahrrad, insgesamt waren es 2.500 Bikes, in der Fahrradlounge ein. Müllvermeidungskonzept Das von Jugendlichen der Szene Lustenau bereits 2009 initiierte Müllvermeidungskonzept wurde von den Campern gut angenommen. Über 60.000 Gebinde fanden ihren Weg in die Sammelstellen. Ein Umstand, der sich im wahrsten Sinne des Wortes sehen ließ: Der Müll im Kerngelände, aber auch auf dem Campingplatz, hat sich erheblich reduziert. Dass von allen Campern entrichtete Müllpfand sorgte auch heuer dafür, dass rund 60 % der Wertstoffe direkt entsorgt werden können. Openair Kindergarten Viele junge Familien nahmen dieses Jahr den Openair Kindergarten in Anspruch. Während die Eltern sich die Konzerte ansahen, wurden die jüngsten Festivalbesucher professionell betreut und bspw mit dem Bemalen von T-Shirts unterhalten. Die Auslastung hat sich in diesem Jahr um 30 % erhöht. Paradies Camping Erstmals wurde 2012 auf dem Openair das Projekt „Paradies Camping“ umgesetzt. Dahinter steht ein eigener, gesonderter Campingplatz für alle BesucherInnen, die das Szene Openair besonders nachhaltig und rücksichtsvoll verbringen wollen. Aufgrund des großen Anklangs wird das Konzept im nächsten Jahr weiter ausgebaut. Bilanz Das mit 500.000 Euro budgetierte Szene Openair kann dank seiner 450 ehrenamtlichen HelferInnen und der treuen FestivalbesucherInnen wie geplant abschließen. Ein für die ehrenamtlichen Haftungsträger des Vereins sehr wichtiger Aspekt. Die Planungen für das 24. Szene Openair 2013 laufen bereits. Weitere Informationen: www.szene.cc oder www.szeneopenair.at Das 23. Szene Openair am Alten Rhein ging von 2. bis 4. August über die Bühne. (Foto: Matthias Rhomberg) 8 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 31/03. August 2012 Kultur Sommer.Lust am Platz 2012 geht in die letzten Runden „Roadwork“, Mario Borelli und Wolfgang Verocai: das sind die Live-Acts der nächsten Wochen am Kirchplatz. Noch bis zum 24. August findet jeden Freitagabend ein besonderes Live-Konzert in Lustenau statt und das bei freiem Eintritt. Nachdem die „Meisterrocker“ letzte Woche eine fulminante Rock-Show vor rund 2.000 begeisterten Fans abgeliefert haben, werden die Töne an den nächsten Freitagen etwas sanfter, aber auf keinen Fall langweilig. Funky Party mit „Roadwork“ Die Vorarlberger Coverband „Roadwork“ spielt alles, was so richtig groovt: Von den frühen 60ern bis zu aktuellen Charts. Die fünf Jungs aus dem Ländle haben Spaß beim Spielen und wissen, wie man das Publikum mitreißt. Dieser Sound bringt jeden auf die Tanzfläche. Wolfgang Verocai & Band Der Lustenauer Vollblutmusiker ist weit über die Landesgrenzen hinaus bekannt und beschert der „Sommer.Lust am Platz“-Reihe einen würdigen Abschluss. An diesem Abend erlebt man Wolfgang Verocai und seine Band, wie man sie kennt: eine Palette von Musikstilen und Gefühlen, dazu viele lustige Geschichten und Erinnerungen an das Vorarlberg von damals. Mit dieser Veranstaltung verabschiedet sich das Sommer.Lust-Team und bedankt sich bei allen BesucherInnen fürs Mitfeiern. Wolfgang Verocai & Band treten am 24. August auf dem Kirchplatz auf. Nicht verpassen: „Roadwork“ grooven diesen Freitag, 10. August, auf der Bühne im Rahmen von Sommer.Lust am Platz. Italienisches Feeling mit Mario Borelli Der bekannte Schweizer Sänger und Songwriter Mario Borelli entführt nach „bella Italia“. Mediterrane Klänge, die von kernigem Rock bis zu sanftem Pop reichen, laden zum Mitsingen und Tanzen ein. Die einzigartige Stimme des ostschweizer Liedermachers überzeugt. Rockiger Kirchplatz Mehrere Bands aus dem rockigen Genre konnten dieses Jahr für die erfolgreiche Veranstaltungsreihe Sommer.Lust am Platz gewonnen werden. Die „Rubberneckers“ begeisterten mit ihrer Performance von 60er-Jahre Liedern und auch „Bruce the Voice“, Leadsänger der „Bruce Cradle Band“, hat sich der beliebten Musikrichtung verschrieben. Die Lustenauer Band „The Spouts“ rockten die Bühne ebenso ein wie die „Meisterrocker“, die erstmals dabei waren bei Sommer.Lust am Platz. Das 11-köpfige Team vom „Orquesta de Salsa“ heizte den Zuschauern mit karibischen Rhythmen so richtig ein und die international bekannten Headliner „Bubble Beatz“ waren ein weiteres Highlight der Veranstaltungsreihe. Das weitere Programm: Noch bis zum 24. August, jeden Freitagabend, Kirchplatz Lustenau, Eintritt frei „Roadwork“: Eine groovy Mischung aus Funk- und Soul- Klassikern und Chartstürmern Freitag, 10. August, ab 20 Uhr Mario Borelli: Mediterraner Pop’n’Rock mit Herz Freitag, 17. August, ab 20 Uhr Wolfgang Verocai & Band: Zigünarnacht Freitag, 24. August, ab 20 Uhr Hinweis: Die Durchfahrt durch das Ortszentrum ist bei allen Veranstaltungen in der Zeit von 19.00 bis 23.00 Uhr für den gesamten Verkehr gesperrt. Mario Borelli wird das Publikum am 17. August mit mediterranen Klängen verzaubern. Weitere Informationen auf www.lustenau.at/marketing! Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 32/10. August 2012 9 Umwelt Wildbienen – nützliche Verwandte der Honigbiene So manches Insekt, das in unseren Gärten, Wiesen und Wäldern fleißig Nektar sammelt und Blüten bestäubt, sieht der bekannten Honigbiene zwar sehr ähnlich, gehört aber zu den Wildbienen. Allein an den Hochwasserdämmen des Vorarlberger Rheintals konnten über 150 Arten nachgewiesen werden. Wildbienen sind wichtige Blütenbestäuber Die meisten Wildbienen leben nicht in Staaten, sondern als Solitärbienen. Das Weibchen legt an geeigneter Stelle die Eier ab und versorgt die Brut mit Pollen und Nektar, bevor sie das Nest verschließt. Noch mehr als die gezähmte Honigbiene, die von Imkern sorgsam betreut und gefüttert wird, sind die Wildbienen darauf angewiesen, in Gärten und der freien Landschaft geeignete Nistplätze und genügend Blüten zur Ernährung der Brut zu finden. Die überwiegende Zahl der Arten nistet in Erdhöhlen (offener Boden, Sand), Totholz und Stängeln. Die besten Voraussetzungen finden sie daher in naturnah angelegten Gärten, Magerwiesen und dort, wo Wiesen allmählich in Wald übergehen. Durch ihr großes Artenspektrum sind die Wildbienen wichtige Bestäuber sowohl für die Landwirtschaft (Obst- und Gemüsebau) als auch für die Artenvielfalt unserer heimischen Wildpflanzen. Spezialisierte Lebensweise Manche Wildbienenarten sind auf eine Pflanzenart spezialisiert. Sie bilden damit eine enge ökologische Gemeinschaft. Wenn es die Pflanze nicht mehr gibt, stirbt die Bienenart aus. Die am Rheindamm lebende Knautien-Sandbiene ernährt sich zB ausschließlich vom Nektar der Witwenblume (Knautia). Recht gerne in der Nähe des Menschen halten sich Mauerbienen auf. Die „Rote Mauerbiene“ kommt fast überall vor und sammelt ihren Nektar an Obstbäumen. Sie nistet von April bis Mai in Totholz, hohlen Stängeln und Mauerbienen siedeln sich gerne in Gärten an. (Foto: Ferandez Garcia) allen möglichen Fugen, sogar in Bohrungen von Gartenmöbeln. Sie bevorzugt 5 bis 7 mm große Löcher und verdeckelt den Nistplatz mit Lehm. Auffällig durch ihren schwarzen Brustpanzer und den orangen Hinterleib ist die gehörnte Mauerbiene, sie bevorzugt etwas größere Bohrlöcher. Wildbienen wie Hummeln stechen nur in äußerster Not, da sie ja dann ihr Leben lassen müssen. „Bienenhotels“ - Nisthilfen für Wildbienen Die besten Nisthilfen lassen sich aus Hartholz (Eiche, Buche, Obstbaumscheiben) basteln. Nadelholz und andere Weichhölzer sind ungeeignet, da sie stark quellen und die Larven zerdrücken. Gut sind auch Bienenhotels aus gebranntem Ton mit verschieden großen Löchern von 2 bis 10 mm. Auch Lehmwände mit Bohrlöchern werden gerne angenommen. Am einfachsten wird eine kleine Holzkiste mit Lehm gefüllt und dann aufgehängt. Hohle und Stängel mit Mark (Him- und Brombeeren) werden auch gerne besiedelt, manche Insekten bevorzugen aber aufrecht stehende Bündel und nicht liegende. Die Röhren müssen auf einer Seite zu sein (Internodien von Schilf belassen, bei festen Materialien nicht ganz durchbohren). Alle Nisthilfen brauchen freie, sonnige und gegen Regen geschützte Standorte. Wer tiefer eintauchen will in die vielfältige Welt der Wildbienen, der findet zahlreiche Informationen auf der Internetseite www.wildbienen.de. Dieser Artikel wurde vom „Netzwerk blühendes Vorarlberg“ zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen unter www.bluehendes-vorarlberg.at. Knautien-Sandbienen sind auf das Vorkommen von Witwenblumen angewiesen. (Foto: Loison Le Fur) Insektenhotels werden bei richtiger Bauweise gerne angenommen. (Foto: Simone König) 10 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 32/10. August 2012 Rathaus Sprechstunde des Bürgermeisters Dr. Kurt Fischer Sie haben Fragen, Anregungen, Vorschläge oder Wünsche an den Bürgermeister? Mein offenes Ohr für Ihre Anliegen ist garantiert. Dienstag, 14. August 2012 von 9.00 bis 12.00 Uhr im Rathaus 1. OG, Bürgermeisterzimmer 104 bin ich für Sie da. Ein Anruf zur Anmeldung im Sekretariat genügt. Ich freue mich auf Ihren Besuch! Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-102, -103 · gemeindeamt@lustenau.at Kultur Sommerferien Ab Dienstag 10. Juli bis einschl. Donnerstag, 13. Sept. 2012 bleibt das Historische Archiv der Marktgemeinde Lustenau geschlossen. Für Anfragen stehen wir Ihnen jedoch nach Terminabsprache gerne zur Verfügung. Ab 18. September 2012 ist das Archiv wieder zu den gewohnten Öffnungszeiten: Dienstag und Donnerstag, jeweils von 18.30 bis 21.00 Uhr geöffnet. Kontakt für Terminvereinbarungen: Archiv@Lustenau.at, 05577/62585 oder 0664/9693143 Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-306 · helmut.gassner@lustenau.at Rathaus Die Bibliothek bleibt vom 15. bis einschließlich 20. August 2012 geschlossen. Ab 21. August sind wir wieder für Sie da! Rathausstraße 1 · Tel. 8181-0 · gemeindeamt@lustenau.at Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 32/10. August 2012 11 Polizei Mit Sicherheit mehr Badespaß Wenn heiß die Sonne brennt, gibt es für viele nur eines: Den Sprung ins kühle Nass. Auch wenn der Sommer unterbrochen wird durch Kälte und Regen, die Hoffnung nicht aufgeben die Badesaison stellt sich wieder ein. Spätestens dann steht wieder ausgiebigen Badefreuden nichts im Weg. Bei allem Spaß sollte aber nicht auf die Gefahren vergessen werden, die im Wasser lauern. Das gilt für beaufsichtigte Freibäder ebenso wie für das ,,Baden im Grünen”. Hier wie dort sollten in erster Linie die Baderegeln beachtet werden. Das heißt u.a. • • • • • • • • • nur entsprechend abgekühlt ins Wasser gehen nicht mit vollem oder ganz leerem Magen baden nur springen, wenn man den Untergrund kennt, das Wasser tief genug und frei ist als Nichtschwimmer maximal bis zur Brust ins Wasser gehen Luftmatratze, Autoschlauch und Gummitiere sind keine Schwimmhilfen zieht ein Gewitter auf, das Baden sofort beenden Vorsicht auf Rutschen: genügend Abstand halten und im Wasser sofort zur Seite gehen zur Behandlung von kleinen Blessuren empfiehlt sich die Mitnahme einer Erste-Hilfe-Box. eine gute Schwimmausbildung ist die beste Voraussetzung für ungetrübten Badespaß Ein wichtiger Punkt ist auch die Aufsichtspflicht. Selbst wenn Kinder mit Schwimmhilfen aus-gerüstet sind, dürfen sie nie aus den Augen gelassen werden. Für den Bademeister ist es völlig unmöglich, überall gleichzeitig zu sein und zu kontrollieren. Wer Kinder zu einem Bootsausflug einlädt, sollte beachten, dass sie in diesem Fall Schwimmwesten tragen. Denn sicher ist sicher. Im Ernstfall ist die Wasserrettung unter der Notrufnummer 144 erreichbar. Initiative Sichere Gemeinden, Realschulstraße 6, 6850 Dornbirn, Telefon 05572 54343-0, sige@sicheregemeinden.at Gemeindeblatt Annahmeschluss KW 33 Geschätzte Inserenten! Wegen dem Feiertag am Mittwoch, den 15. August (Maria Himmelfahrt) müssen alle Manuskripte für die Kalenderwoche 33 bis spätestens Montag, 13. August, 12.00 Uhr im Gemeindeamt, Zimmer 202 abgegeben werden. Später einlangende Inserate können nicht mehr berücksichtigt werden. Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-204 · gemeindeblatt@lustenau.at 12 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 32/10. August 2012 Polizei Fundanzeige Folgende, nachstehend aufgeführte Fundsachen wurden abgegeben und können im Rathaus von den Eigentümern abgeholt werden: Zusammenleben Feiertage der Religionen Die Religionen dieser Welt haben unterschiedliche Fest- und Feiertage oder sie feiern ähnliche Feiertage zu unterschiedlichen Zeiten. Im Gemeindeblatt werden wir Ihnen in diesem Jahr diese Feiertage vorstellen. Kategorie Brille Fahrrad Kleidung Rucksack Schlüssel Sonstiges (Motorradhelme) Tier Geldtasche Tasche Funde 1 22 1 1 3 2 2 Verluste 14. August Marienfasten (14.8. – 27.8.) – serbisch-russisch orthodox 1 3 2 3 2 15. August Maria Himmelfahrt – römisch-katholisch Fest der Entschlafung der Gottesmutter – griechischbulgarisch-rumänisch orthodox Es wird darauf hingewiesen, dass das Eigentum an den Fundsachen, falls die Verlierer sich nicht melden, nach Ablauf von einem Jahr nach Anzeige des Fundes beim Fundamt auf den Finder oder bei Verzicht auf jegliche Fundrechte auf das Fundamt übergeht. Beschluss: Vorstehende Bekanntmachung wird hiermit zur allgemeinen Kenntnis gebracht. 16. August Gedenktag vom Hacı Bektas Veli (16.8. – 21.8.) – Islam-Sunniten Maria Himmelfahrt: In der Mitte des Sommers feiert die Kirche das Hochfest der Aufnahme Mariens in den Himmel. In Maria ist die ganzheitlich vollendete Zukunft des Menschen schon Ereignis geworden. Weil Maria mit Bildern von Blumen verglichen wird, werden an diesem Festtag vielerorts Kräuter gesegnet. Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-209 sicherheitswache@lustenau.at Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-310 · michaela.wolf@lustenau.at Polizei Sehr geehrte AutofahrerInnen! Bitte parken Sie nicht auf dem Gehsteig! Menschen mit Behinderung und Eltern mit Kinderwagen danken Ihnen dafür! Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-209 · sicherheitswache@lustenau.at Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 32/10. August 2012 13 Kirchen St. Peter und Paul Tel. 8 22 18, Pfarrer Josef Drexel Freitag, 10.08.: Hl. Laurentius, Diakon, Märtyrer in Rom. Fest. 8 Uhr Messfeier in der Marienkapelle.* Samstag, 11.08.: Hl. Klara von Assisi, Jungfrau, Ordensgründerin. 17.30 – 18 Uhr Beichtgelegenheit (Pfarrer) 18.30 Uhr Messfeier zum Vorabend. Sonntag, 12.08.: 19. Sonntag im Jahreskreis. Messfeiern um 9 und 19 Uhr. Montag, 13.08.: 19.30 Uhr Jahrtagsgottesdienst für alle im Monat August Verstorbenen. Zugleich 1. Jahrtag für Herrn Hans König, Kirchstr. 22 und Frau Herlinde Sperger, Morgenstr. 9; 2. Jahrtag für Herrn Ferdinand Fritsch, Reichshofstr. 6a, Frau Hadwig Hämmerle, Morgenstr. 4 und Frau Herta Ertl, Mähdle 29; 3. Jahrtag für Frau Charlotte Bösch, Heitere, Herrn Otto Hörschläger, Mühlefeldstr. 1, Herrn Artur Pink, Dornbirnerstr. 17a, Herrn KR Kurt Bösch, Widum 18 und Herrn Alfred Hämmerle, Mähdle 35. Anschließend Gebet in der Marienkapelle zu dem alle sehr herzlich eingeladen sind. Dienstag, 14.08.: Hl. Maximilian Maria Kolbe, Ordenspriester. 19.30 Uhr Messfeier zum Feiertagsvorabend. Mittwoch, 15.08.: Hochfest Mariä Aufnahme in den Himmel. Caritas Augustsammlung „Gegen den Hunger“ 9 Uhr Messfeier mit Kräuter- und Blumenweihe. 19 Uhr Messfeier. Donnerstag, 16.08.: 19.30 Uhr Messfeier in der Marienkapelle. Freitag, 17.08.: 8 Uhr Messfeier in der Marienkapelle.* Samstag, 18.08.: 17.30 – 18 Uhr Beichtgelegenheit (Pfarrer) 18.30 Uhr Messfeier zum Vorabend. Sonntag, 19.08.: 20. Sonntag im Jahreskreis. Messfeiern um 9 und 19 Uhr. * außer bei einer Beerdigung Erlöserkirche Tel. 8 24 04, Pfarrer Mag. Thomas Sauter Freitag, 10.08.: Hl. Laurentius 8.30 Uhr Messfeier 12 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung Samstag, 11.08.: Hl. Klara 7.15 Uhr Messfeier in der Lorettokapelle 19. Sonntag im Jahreskreis 18 Uhr Beichtgelegenheit 19 Uhr Messfeier zum Vorabend Sonntag, 12.08.: 8 Uhr Frühmesse 9.30 Uhr Hauptgottesdienst 15 Uhr Barmherzigkeitsstunde (Nach allen Gottesdiensten kann der Primizsegen empfangen werden. Herzliche Einladung!) Montag, 13.08.: Hl. Pontianus und hl. Hippolyt, Sel. Jakob Gapp 8 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung Dienstag, 14.08.: Hl. Maximilian Maria Kolbe 8.30 Uhr Messfeier 9 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung 18 Uhr Eucharistischer Einzelsegen Hochfest Mariä Aufnahme in den Himmel 19.30 Uhr Messfeier zum Vorabend Mittwoch, 15.08.: 8 Uhr Frühmesse 9.30 Uhr Hauptgottesdienst (in allen Gottesdiensten Kräutersegnung!) 15 Uhr Barmherzigkeitsstunde Donnerstag, 16.08.: Hl. Stephan 8 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung 18.30 Uhr Gebetsstunde für die verfolgten Christen (CSI) 19.30 Uhr Messfeier Freitag, 17.08.: 8.30 Uhr Messfeier 12 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung Samstag, 18.08.: 7.15 Uhr Messfeier in der Lorettokapelle 20. Sonntag im Jahreskreis 18 Uhr Beichtgelegenheit 19 Uhr Messfeier zum Vorabend Sonntag, 19.08.: 8 Uhr Frühmesse 9.30 Uhr Hauptgottesdienst Guthirtenkirche Tel. 8 43 72, Pfarrer Anton Cobzariu www.pfarrehasenfeld.at 19. Sonntag im Jahreskreis L 1 1 Kön 19,4-8 L 2 Eph 4,30-5,2 Ev Joh 6,41-51 Freitag, 10.08.: Hl. Laurentius, Diakon und Märtyerer
  1. amtsblatt
GB_14_2012 06.04.2012 19.12.2012, 12:29 Lustenauer Gemeindeblatt Amtsblatt der Marktgemeinde Lustenau Musikverein Lustenau Osterfrühschoppenkonzert Ostermontag, 9. 4. 2012, 10.00 Uhr Reichshofsaal Freitag, 06. April 2012 Nr. 14/ 127. Jahrgang www.lustenau.at Einzelpreis: Euro 0,50 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 14/06. April 2012 3 Inhalt 4 4 5 5 5 Gesundheit, Notdienste, Kalender Ärztlicher und zahnärztlicher-Notdienst Apotheken-Notdienst Wochenkalender Abfallkalender Aus unserer Gemeinde Titel 43 Kirchen 46 Veranstaltungstipps 47 Vereine und Termine 52 Inserate 52 Inserentenverzeichnis 72 Kleinanzeigen Musikverein Lustenau Osterfrühschoppenkonzert Ostermontag, 9.4.2012, 10.00 Uhr Reichshofsaal Impressum Medium, Erscheinung: Amts- und Anzeigenblatt der Marktgemeinde Lustenau Erscheint jeden Freitag Erscheinungsort und Verlagspostamt: 6890 Lustenau Herausgeberin: Marktgemeinde Lustenau Rathausstraße 1, 6890 Lustenau Öffnungszeiten: Montag bis Donnerstag 8.00 – 12.00 Uhr und 13.30 – 16.30 Uhr, Freitag 8.00 – 12.30 Uhr Redaktion: Öffentlichkeitsarbeit T 05577 8181-112 E presse@lustenau.at Abo- und Inseratenservice: Gerhard Hämmerle Rathaus, 2. Stock, Zimmer 202 T 05577 8181-204 F 05577 86868 E gemeindeblatt@lustenau.at Inseratenannahme nur schriftlich jeweils bis Dienstag, 12 Uhr (vor Feiertagen Montag). Aktuelle Anzeigentarife auf www.lustenau.at Preis, Abonnement, Zustellung: Einzelpreis: Euro 0,50 Abo jährlich: Euro 29,00 (inkl. Zustellung) Satz und Druck: Buchdruckerei Lustenau GmbH Millennium Park 10, 6890 Lustenau Der Musikverein Lustenau besteht aus fast 200 Mitgliedern, die in den verschiedenen Formationen so manchen Anlass musikalisch verschönern. Zu etwa 150 Anlässen pro Jahr treffen sich die Mitglieder, die durchschnittlich 23 Jahre alt sind und eine Altersspanne von sechs bis 73 Jahren miteinander vereinen. Zwei dieser Formationen - die Jugendmusik und das großes Orchester - werden beim traditionellen Osterfrühschoppen am Ostermontag, 9. April 2012, um 10.00 Uhr im Reichshofsaal auftreten. Dirigent Josef Eberle wird zum letzten Mal die Leitung des Konzertes übernehmen. Saaleinlass ist um 09.30 Uhr - freie Platzwahl! Voranzeige: Vom 7. bis 9. Juni 2012 findet das "Musifäscht" des Musikvereins auf dem Festgelände bei der Volksschule Hasenfeld statt. Foto: Marcel Hagen 4 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 14/06. April 2012 Gesundheit, Notdienste Notrufe Feuerwehr Polizei 122 133 Rettung 144 Telefonseelsorge 142 Zahnärztlicher Notdienst Donnerstag, 05.04. bis Freitag, 06.04. Dr. ZA Alexander Kirner Schützenstraße 24, Dornbirn, 09 – 11 Uhr Freitag, 06.04. Dr. Roman Jahoda Landstraße 53, Hard, 09 – 11 Uhr Samstag, 07.04. bis Sonntag, 08.04. Dr. Claudia Winkler Stockachgasse 1, Bregenz, 09 – 11 Uhr Samstag, 07.04. bis Montag, 09.04. Dr. Valentin Ritter zu Groenesteyn Kaiser-Franz-Josef-Straße 57, Hohenems, 09 – 11 Uhr Montag, 09.04. DDr. Peter Kapeller (MSc) Rathausstraße 2, Bregenz, 09 – 11 Uhr Ärztlicher Wochenend-Notdienst Samstag, 07.04., 7 Uhr bis Montag, 09.04., 7 Uhr Dr. Udo Schlemmer, Maria-Theresien-Straße 6, Tel. 83210 Montag, 09.04., 7 Uhr bis Dienstag, 10.04., 7 Uhr Dr. Hans Maksymowicz, Schillerstraße 23, Tel. 83800 Ordinationen von 10 – 12 Uhr und 17 – 18 Uhr, bei unaufschiebbaren Behandlungen und dringenden Notfällen auch außerhalb der Ordinationszeiten. Apotheken- und Nachtdienst Ärztlicher Wochentag-Notdienst Ist an Wochentagen die Hausarztpraxis nicht erreichbar, ist für dringende Fälle ein Bereitschaftsdienst eingerichtet. Die diensthabende Praxis ist rund um die Uhr über den Ärztenotruf erreichbar: Tel. 0800/240 141 Samstag, 07.04. und Sonntag, 08.04.: Braun-Apotheke | Maria-Theresien-Straße 13, Tel. 82021 Montag, 09.04.: Engel-Apotheke | Grindelstraße 17a, Tel. 88080 Dienstag, 10.04.: Rhein-Apotheke | Höchst, Kirchplatz 4, Tel. 05578/75391 Keine Ordination Ab Dienstag, 13.03. geschlossen Dr. med. Angelika Häfele-Giesinger Bahnhofstraße 29, Tel. 83878 Nachfolger ist Frau Dr. Hermine Engl Neueröffnung voraussichtlich Anfang April 2012. Montag, 02.04. bis Freitag, 06.04.: Dr. med. Simon Zünd Schillerstraße 12, Tel. 62444 Dr. Grabher und Dr. Scheier Kaiser-Franz-Josef-Straße 4, Tel. 84484 Montag, 02.04. bis Freitag, 06.04.: Dr. med. univ. Hans Maksymowicz Schillerstraße 23, Tel. 83800 Montag, 02.04. bis Montag, 09.04.: Dr. Karl Maksymowicz Schillerstraße 23, Tel. 83800 Montag, 16.04. bis Dienstag, 17.04.: Dr. Jürgen Lenz und Dr. Ulrike Lenz-Muigg Marktstraße 32, Dornbirn, Tel. 05572/200457 Mittwoch, 11.04.: Braun-Apotheke | Maria-Theresien-Straße 13, Tel. 82021 Donnerstag, 12.04.: Braun-Apotheke | Maria-Theresien-Straße 13, Tel. 82021 Freitag, 13.04.: Rheintal-Apotheke | Hofsteigstraße 1, Tel. 83344 Der Dienst am Wochentag dauert jeweils von 8 Uhr morgens bis 8 Uhr des folgenden Tages. Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 14/06. April 2012 5 Kalender für die Woche 15/2012 09. April 2012 bis 15. April 2012 Wochenkalender 09. 10. 11. 12. 13. 14. 15. Mo Di Mi Do Fr Sa So Ostermontag; Waltraud, Hugo, Konrad Hulda, Gerold, Engelbert, Daniel Stanislaus, Leo, Rainer, Isaak Julius, Konstantin, Hertha, Ingeborg Martin, Ida, Jakob, Albert Lambert, Hadwig, Tibor, Laurin Anastasia, Waldo, Hunna, Damian Ȝ Aus unserer Gemeinde Menschen Landes- und Bundesauszeichnungen für „Lustenauer“ Persönlichkeiten vergeben Landeshauptmann Markus Wallner nahm den Josefitag traditionell zum Anlass und ehrte insgesamt12 Mitbürgerinnen und Mitbürger mit der Landes- oder Bundesauszeichnung für deren freiwilliges Engagement und solidarisches Wirken für Vorarlberg. Landesauszeichnungen Mit dem Verdienstzeichen des Landes geehrt wurde Hans Grabher aus Lustenau, der als Betriebsratsvorsitzender der Firma Blum fast 20 Jahre die Interessen von rund 3.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern vertrat. Grabher setzte sich intensiv für eine solide Lehrlingsausbildung ein und bewies großen Einsatz für Menschen mit migrantischem Hintergrund in Vorarlbergs Betrieben. DI Uwe Bergmeister wurde ebenfalls mit dem Verdienstzeichen des Landes geehrt. Der Dornbirner war viele Jahre als Rheinbauleiter in Lustenau tätig und arbeitete insbesondere die Geschichte der Rheinregulierung auf. Auch das Museum Rhein-Schauen geht auf seine Initiative zurück. Bundesauszeichnung für Irakli Gogibedaschwili Dem gebürtigen Georgier, der in Lustenau lebt, wurde bei der Ehrung im Landhaus der Berufstitel „Professor“ verliehen. Irakli Gogibedaschwili hat vor 22 Jahren das Kammerorchester Arpeggione aufgebaut. Ein besonderes Anliegen ist ihm der heimische musikalische Nachwuchs. Unter anderem organisiert er die Veranstaltung „Sterne von morgen“. ू ಇ ಇ ౼ ౼ ಅ ಅ ಅ MOND geht am dem 10. April über sich. April schön und mild, wird der Mai dafür wild. Abfallkalender 12. Do ÖkoBag 13. Fr Bioabfall, Gelber Sack, Restabfall, ÖkoBag Altstoffsammelzentrum (ASZ), Königswiesen, Lustenau Info-Hotline 05577 202 575 Abgabe von sperrigen Restabfällen, Holz, Altstoffe sowie Grün- und Problemabfälle bis zu 3 m3. Informieren Sie sich anhand der Abfallbroschüre über die verschiedenen Abfallarten und wie sie richtig und möglichst günstig entsorgt werden können. Öffnungszeiten April bis Oktober Montag 7.00 bis 19.00 Uhr Dienstag bis Freitag 7.00 bis 16.45 Uhr jeden ersten Samstag im Monat 9.00 bis 12.00 Uhr Bauhof der Marktgemeinde Lustenau, Schillerstraße 48, Tel. 05577 84527 Abgabe von Kleinstmengen an Sperrmüll und Problemstoffen, die auf ein Fahrrad oder Mofa passen. Abgabemöglichkeit: Mittwoch, 9 bis 12 Uhr Größere Mengen an Sperrmüll und Problemstoffen geben Sie bitte im ASZ Häusle ab. Landeshauptmann Markus Wallner, Bürgermeister Kurt Fischer, Uwe Bergmeister, Irakli Gogibedaschwili, Hans Grabher, Landtagsvizepräsident Ernst Hagen und Arbeiterkammerpräsident Hubert Hämmerle. (Foto: VLK) 6 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 14/06. April 2012 Luschnouar Markt Frühlingserwachen Das laue Frühlingswetter lockt Jung und Alt auf den traditionellen Markt am Lustenauer Kirchplatz. Dort offerieren die Marktfahrer jeden Donnerstag- und Samstagvormittag ihre regionalen Produkte und südländischen Spezialitäten in reicher Auswahl und bester Qualität. Probieren Sie leckere Köstlichkeiten, treffen Sie Freunde bei einem Glas Sekt und genießen Sie einen entspannten Einkauf am Markt. Verlängerte Öffnungszeiten bis 12.30 Uhr Um auch den Berufstätigen einen Besuch am Markt zu ermöglichen, haben ab sofort alle Marktfahrer verlängerte Öffnungszeiten. Bis 12.30 Uhr können so die zahlreichen Köstlichkeiten und Spezialitäten am Markt erworben werden. Osterspezialitäten Bunte Ostereier, saftiger Osterschinken, hausgemachte Schokohasen und Biskuitlämmchen… Entdecken Sie beim Bummel durch den Markt feine Spezialitäten für Ihr Festtagsmenü. Am Ostersamstag können sich die jungen Marktbesucher beim Team vom Culture Factor Y schminken lassen und tolle Osterdekoration basteln. Wochenmarkt am Donnerstag Thekla Alge – Obst, Gemüse Bäckerei Aicher – Brot & feine Backwaren Fischhandel Neuffer Happy Berry Trockenfrüchte Helgas Feinkost – Olivenöl, eingelegte Oliven, Eier, Nudeln Kanapee Wolle & Garne – Astrid Schöberl Königliches Gemüse La Piccola Italia Landmetzgerei Graninger Müllis Blumenshop – Bunte Frühlingsblumen Oswald Suppen Karoline Rabl, Olivenöl Rheintalhof Giesinger – Geflügelspezialitäten Sigis Spezialitäten – Käse & Wurstwaren aus dem Bregenzerwald, Kärnten & Italien Wilma Mennel – Käse & Speck Zahlreiche Osterspezialitäten werden am Lustenauer Markt angeboten. • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • • Wochenmarkt am Samstag Anjas Gewürze Bäckerei Beirer – Brot & feine Backwaren Bäckerei Wund – Frisches Brot & reine Dinkelprodukte Eichelehof – regionale Milchprodukte Helgas Feinkost – Olivenöl, eingelegte Oliven, Eier, Nudeln Josef Köss – Bienenhonig Königliches Gemüse Müllis Blumenshop – Bunte Frühlingsblumen Reiner Metzler - Bienenhonig & Kräuter Rosen Waibel Sigis Spezialitäten – Käse & Wurstwaren aus dem Bregenzerwald, Kärnten & Italien Walsers Grillhühner Luschnouar Markt Donnerstag und Samstag, 8 – 12.30 Uhr Kirchplatz Lustenau Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 14/06. April 2012 7 Integration Feiertage der Religionen im Gemeindeblatt In der Marktgemeinde Lustenau treffen täglich Menschen mit den verschiedensten kulturellen Hintergründen und unterschiedlichen Religionen aufeinander. Immer noch wird das Zusammenleben aufgrund von Vorurteilen erschwert. Das Wissen über die Kultur des anderen kann helfen, solche Vorurteile abzubauen. Die Marktgemeinde Lustenau stellt nun in einer Serie im Gemeindeblatt innerhalb eines Jahres die Feiertage der Religionen vor. Viele Vorurteile entstehen durch mangelhafte Information. In einer pluralistischen Gesellschaft ist es wichtig, die Kulturen und Bräuche aller, die in einer Gemeinde leben, zu kennen, um diese Eigenheiten auch verstehen zu können, denn nur was uns fremd ist, macht uns auch Angst. Die Marktgemeinde Lustenau möchte hiermit einen weiteren Schritt zum gegenseitigen Verständnis aller Menschen in unserem Ort machen. Die Basis dieser Kampagne ist der Interkulturelle Kalender von „OBHUT“, Beratungsservice für Kinderbetreuung und Okay.zusammen leben. Gemeinsamkeiten und Verschiedenheiten Die LeserInnen des Gemeindeblatts werden im Laufe eines Jahres wöchentlich über die Feiertage der Religionen informiert und auf die aktuellen Feste der verschiedenen Glaubensgemeinschaften hingewiesen. Dabei werden gemeinsame Wurzeln der Traditionen und Feste sichtbar, welche teilweise in den verschiedenen Religionen nur leicht abgeändert gefeiert werden. Aber auch die Verschiedenheiten der religiösen Bräuche werden dargestellt, was dazu beitragen soll, dass deren Ursprünge und Bedeutungen verstanden werden. Einander kennenlernen, zb beim Markt der Kulturen: Im Gemeindeblatt werden die Feiertage der Religionen vorgestellt. Vielfalt leben Ebenso vielfältig wie die Lustenauer Bevölkerung sind auch die Bemühungen von Seiten der Marktgemeinde Lustenau, um ein gutes Zusammenleben aller Menschen zu ermöglichen. Die Ausstellung des Lustenauer Archivs „Migrationen in der Geschichte Lustenau“ hat im vergangenen Jahr viele neue Einblicke und historische Perspektiven in diese Thematik ermöglicht. Die Bibliothek Lustenau hat sich mit der Teilnahme am EU-Projekt „Bibliotheken für alle“ einen interkulturellen Schwerpunkt gesetzt und somit ein Bekenntnis zur Mehrsprachigkeit gemacht. Der „Markt der Kulturen“ findet jährlich am Lustenauer Kirchplatz statt und möchte über kulturelle und kulinarische Beiträge positive Begegnungen schaffen. Die Sprachkompetenz und Sprachfreude aller Kinder wird sowohl in den Kinderbetreuungseinrichtungen, den Kindergärten, als auch in den Schulen täglich gefördert. Intensive Elternarbeit und unterschiedliche Angebote für Frauen unterstützen genauso unser Anliegen, dass Vielfalt in Lustenau gelebt werden kann. 8 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 14/06. April 2012 Soziales Das Recht auf Eigensinn Provokativ, humorvoll und mit dem nötigen Ernst nähert sich Erich Schützendorf dem Thema Demenz. Am 10. April hält der deutsche Diplom-Pädagoge und Autor zahlreicher Bücher über das Leben und die Pflege einen Vortrag im Reichshofsaal in Lustenau. Schützendorf ist deutschlandweit als humorvoller, provokativer, aber auch einfühlsamer Redner zum Thema Altenarbeit und –pflege bekannt. Er steht für ein anderes Denken in der Betreuung von Menschen mit Demenz und gibt den Besuchern einen Einblick in seine Sichtweise der Altersdemenz. Der Referent eröffnet ein Altersbild, bei dem Abbau nicht nur Verlust bedeutet. Ganz normal alt und dement werden dürfen Erich Schützendorf entwickelt ungewohnte Sichtweisen, indem er vertraute Reaktionsformen von Angehörigen und Pflegenden in Frage stellt und Vorschläge für andere Formen des Umgangs anbietet. Mit viel Verständnis und Nachsicht für die menschlichen Schwächen beider Seiten werden Wege zu einem gelassenen und entlastenden Umgang mit eigenwilligen alten Menschen aufgespürt. Gefühlswelt mit allen Facetten Demenz ist eine Krankheit, aber Menschen mit Demenz sind keine Kranken, die man behandeln muss. Es sind Personen, die sich auf individuelle Weise vom Verstand weg entwickeln. Sie verlassen die Welt der Rationalität, der Logik, der Nützlichkeit und Zielorientiertheit und betreten die Welt des Fantastischen, des Traumhaften, des Spielerischen, der Zweckfreiheit und die Gefühlswelt mit allen Facetten. Gleichwohl ist es so, dass sie von den Menschen auf deren Begleitung sie angewiesen sind, oft sehr viel Energie absaugen. Menschen mit Demenz sind also eine Herausforderung für die Beziehungsarbeit. Man müsste die Zuversicht haben können, in Ruhe den Verstand verlieren zu dürfen, und als „normaler“ Mensch behandelt zu werden, auch wenn man in eine andere Welt verrückt ist. (Foto: Lebenswelt Heim) Abendvortrag Ich möchte ganz normal alt und dement werden dürfen Dienstag, 10. April 2012, 19.30 Uhr Reichshofsaal Lustenau Eintritt: Euro 5,-Der Nachmittags-Workshop am 11. April 2012 ist bereits ausgebucht. Kartenvorverkauf: Rathaus Lustenau, Soziales, Gesundheit und Wohnen, Yvonne Ulrich Tel 05577 818-303, soziales@lustenau.at Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 14/06. April 2012 9 Sicherheit Sicherheit und Sichtbarkeit im Straßenverkehr Für die rund 20 betreuten MitarbeiterInnen der Lebenshilfe-Werkstätten in Lustenau und deren Betreuer wurde Ende März ein Abend rund um das Thema Sicherheit und Sichtbarkeit im Straßenverkehr organisiert. Die Veranstaltung ging von der Initiative Sichere Gemeinden aus. Die TeilnehmerInnen bekamen wertvolle Tipps und Hilfestellungen zum richtigen Verhalten im Straßenverkehr. Anhand des Mitarbeiters David, der vorbildlich mit Fahrradhelm zum Infoabend kam, wurde beispielsweise gezeigt, wie ein Helm richtig eingestellt wird. Wie wichtig das Tragen eines solchen ist, wurde zudem anhand des Eier-HelmTestes verdeutlicht. David freut sich, dass Astrid vom Team „Initiative Sichere Gemeinden“ seinen Helm richtig einstellt. Gefahrlos unterwegs im Bus Viele der betreuten MitarbeiterInnen der LebenshilfeWerkstätten fahren mit dem Bus zur Arbeit, auch hier wurde auf mögliche Gefahren hingewiesen. Anhand eines Busses von Bösch Reisen übten die TeilnehmerInnen, wie zum Beispiel eine Straße vor oder hinter einem Bus überquert werden soll. Bei der anschließenden Busfahrt bremste der Bus-Chauffeur etwas kräftiger, um den Insassen zu demonstrieren, wie wichtig es ist, sich während der Fahrt hinzusetzen. Zu guter Letzt wurden alle möglichen reflektierenden Produkte wie Warnwesten, Katzenaugen und Reflexbänder getestet. Über das Fazit des Abends waren sich alle TeilnehmerInnen einig: Sich im Dunkeln sichtbar zu machen ist wichtig, damit Auto- oder Busfahrer eine Chance haben, Fußgänger zu sehen. Die MitarbeiterInnen der Lebenshilfe-Werkstätten in Lustenau waren mit großem Interesse beim Aktionsabend „Sicherheit und Sichtbarkeit im Straßenverkehr“ dabei. 10 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 14/06. April 2012 Vereine 155 Jahre Gesangverein Konkordia Dieses Jahr feiert der der älteste Gesangverein Lustenaus, der „Gesangverein Konkordia“, seinen 155-jährigen Vereinsbestand. Beim Frühjahrskonzert am Samstag 21. April, im Reichshofsaal, wird dieses Ereignis entsprechend gewürdigt. Vereinsgründung 1857 Es war in der Amtszeit des legendären Bürgermeisters „Amma Fitz“ (Josef), als aus den beiden Doppelquartetten Fangs-Quartett und dem Quartett Hilar Hämmerle der ursprüngliche Männerchor „Concordia“ im November 1857 zur Verbesserung des kirchlichen Gesangs gegründet wurde und erstmals unter Leitung von Organist Josef Riedmann zu Weihnachten auftrat. Aus der Vereinsgeschichte Die Chronik gibt Einblick in die lange Geschichte des Vereins, welcher den Ursprung in einer heute unvorstellbaren Zeit hat. Die jungen Jahre des Chors waren von Not und Armut sowie ständiger Kriegsgefahr geprägt und es gab neben den Auftritten von Musik- und Gesangvereinen nur wenige Unterhaltungsmöglichkeiten. Damals hatten die musikalischen Vereine einen hohen Stellenwert und es war eine große Ehre, Mitglied einer Gemeinschaft zu sein. Diese sorgten mit ihren öffentlichen Auftritten bei kirchlichen und sonstigen Anlässen zur Freude der damaligen Bevölkerung für die einzigen „Events“. 1858 zählte der Chor schon 42 Mitglieder, geprobt wurde im Gemeindehaus, in Schulen und Gasthäusern. Die 1. Vereinsfahne der „Concordia“ wurde angeschafft, ein Fragment davon wird noch heute im Sängerheim in Ehren gehalten. 1860 konnten erstmals an Stelle der handgeschriebenen Noten gedruckte Liederhefte meist mit „Tirolerliedern“, angeschafft werden. Die Sänger absolvierten viele „Ausrückungen“ bei kirchlichen Feiern, Festen, Einladungen in Gasthäusern sowie Hochzeiten und Begräbnissen. 1862 stand der Chor zusammen mit weiteren 5 Vereinen an der Wiege des Vorarlberger Sängerbundes, des heutigen Chorverbandes Vorarlberg, welcher heuer den 150-jährigen Bestand feiert. 1907 das 50-ste Wiegenfest wurde mit 17 heimischen und 5 ausländischen Vereinen, zusammen über 600 SängerInnen und sagenhaften 5000 Besuchern, gefeiert. Im selben Jahr erreichten die 46 Männer des damaligen Chors in Bregenz beim großen Sängerfest unter 60 teilnehmenden Vereinen den 1. Platz. Die Vereinschronik berichtet, dass dieser Erfolg 3 Tage „auswärts“ gefeiert wurde und dass die Sänger erst montagabends heimkehrten. 1908 Dem Männerchor wurde nach 51 Jahren ein engagierter Frauenchor angegliedert. 1924 Mit dem Bauabschluss und der Einweihung des eigenen Sängerheims in der Rheindorferstrasse wurde ein sprichwörtlich fundamentaler Grundstock in der Vereinsgeschichte gelegt. 1932 Zum 75-jährigen Vereinsjubiläum zählte man stattliche 100 Mitglieder. 1945 musste nach den Geschehnissen des 2. Weltkrieges das Vereinsheim grundlegend renoviert werden. 1956 übernahm der Verein aus Anlass des 100-jährigen Bestandes (1957) die Ausrichtung des Landessängertages. An diesem dreitägigen Fest nahmen 40 Gastvereine teil. Die Konkordia erhielt die noch heute verwendete Fahne mit neuem Vereinssymbol von der Fahnenpatin Berghild König geschenkt. 1962 Dem Verein wurde ob seiner Leistungen die Rudolfvon-Ems-Medaille, die höchste Auszeichnung des Sängerbundes, verliehen. 1979 gründete Päuli Hagen unter Obmann Walter Hagen einen Kinder- und Jugendchor unter der Leitung von Siegfried Hagen, welcher über 16 Jahre sehr erfolgreich bestand. 2007 Die Jubiläumsfeierlichkeiten des 150-jährigen Vereinsbestandes wurden mit dem Jubiläumskonzert, dem Festakt und einer Ausstellung zur Geschichte des Vereins im Reichshofsaal sowie einem Festgottesdienst in der Kirche St. Peter und Paul, begangen. Die Gründer des „Gesangvereins Concordia“ im Jahre 1889. Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 14/06. April 2012 11 Der Gesangverein Konkordia feiert seinen 155-jährigen Bestand mit einem schönen Jubiläumskonzert am 21. April. (Fotos: GV Konkordia) In den vergangenen 155 Jahren wurde der Verein von nur 11 ChorleiterInnen geleitet, welche es verstanden, mit geschickter Auswahl an Gesangliteratur und mit viel Können und Engagement dem Verein nationales und internationales Ansehen zu verschaffen. Ein weiterer Grund für den langen Vereinsbestand und die vielen Erfolge des Chors waren 21 umsichtige Vorstände und der stetige Zusammenhalt, die Geselligkeit und die vorbildliche Vereinstreue der Sängerinnen und Sänger. Verein aktuell Heute besteht der Verein aus gesangsbegeisterten 33 Frauen und 13 Männern und wird seit 2010 von Andrea Kapun musikalisch geleitet. Der „neue Weg“ mit verstärkt neuzeitlicher Chorliteratur wird nach dem Erfolgsprojekt „Konkordia Sing & Swing“ fortgesetzt, die Pflege des traditionellen Chorgesangs wird aber weiterhin gewahrt. Durch Neuzugänge konnte die Mitgliedschaft beachtlich erweitert und verjüngt werden. Die Gesangsliteratur, vom volkstümlichen oder klassischen Lied bis zur neuzeitlichen Chormusik, ist breit gefächert. Schwerpunktmäßig auf moderne Musik ausgerichteter Chorgesang soll bei SängerInnen der jüngeren Generation die Freude und das Interesse zum aktiven Singen wecken. Die Proben finden jeweils wöchentlich im Vereinsheim statt, wobei die dem Verein eigene Geselligkeit und Kameradschaft nach den Proben und bei verschiedensten Vereinsanlässen sprichwörtlich gelebt wird. Sängernachwuchs ist jederzeit herzlich willkommen. Der Verein empfiehlt: „Heäscht an Frust und goht di gär als a, gang ga Sengö zur Konkordia.“ Die Vereinsmitglieder freuen sich auf das am Samstag, 21. April 2012, um 20.00 Uhr im Reichshofsaal stattfindende Jubiläumskonzert „Danke für die Blumen“. Mit neuem „musikalischen Gewand“ und mit instrumentaler Begleitung wird ein Querschnitt aus der Chorwelt geboten, welcher einen unterhaltsamen Konzertabend verspricht. Am Mittwoch 27. Juni 2012, nimmt die Konkordia aus Anlass des 150-jährigen Bestandes des Chorverbandes Vorarlberg an dem Gemeinschaftskonzert „Singen, Töne, Glücksgefühle“ zusammen mit dem Eintracht Chor, dem Collegium Vocale und dem Singring Lustenau teil, einer Benefizveranstaltung im Reichshofsaal zu Gunsten des Hilfsfonds der Marktgemeinde Lustenau. 12 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 14/06. April 2012 Umwelt Naturwissenschaftlicher Zweig – Mittelschule Rheindorf mit neuen Herausforderungen Im Rahmen des NAWI-Unterrichtes besuchten die Schülerinnen und Schüler der 3. Klassen Mittelschule Rheindorf, mit ihrer Projektleiterin Ingrid Deutschmann, zu diesem Thema am Mittwoch, 21. März 2012, den Abfallbeauftragten der Gemeinde Lustenau, Günter Bösch, im Rathaus. Was bedeutet NAWI-Unterricht? Bildungsauftrag der Mittelschule ist es, die leistungsstarken SchülerInnen, die den Anforderungen eines naturwissenschaftlichen Gymnasiums entsprechen, in zusätzlichen naturwissenschaftlichen Modulen zu unterrichten. So werden heuer in den 3. Klassen vier Module angeboten: Statistik, Robotik, Abfallwirtschaft und Wasser. Das Projekt Abfallwirtschaft Im Rahmen des Moduls „ Abfallwirtschaft“ hatten die SchülerInnen bereits im Vorfeld viele Fragen die Gemeinde betreffend an Herrn Bösch gerichtet, die von ihm sehr ausführlich und doch schülergerecht beantwortet und veranschaulicht wurden, so Frau Deutschmann. Es ging dabei um Abfallmengen, die in Lustenau anfallen, um den finanziellen Aufwand der Gemeinde, die Organisation der Abfallentsorgung und schließlich als wichtigster Beitrag um die Abfallvermeidung. Die SchülerInnen staunten nicht schlecht, wie viele Aufgaben im Abfallbereich zu verwalten sind und welche Mengen an Abfällen jeder Einzelne von uns produziert. Sie folgten interessiert den Ausführungen und werden darüber unter anderem in einer kleinen Projektpräsentation gegen Ende des Moduls berichten. Wiederverwendung und Wiederverwertung immer wichtiger In Zeiten der Rohstoffverknappung wird die Bedeutung von Wiederverwendung, Wiederverwertung oder Recycling immer wichtiger. Viele Produkte enthalten seltene Rohstoffe, die es zu gewinnen gilt und einer sinnvollen Wiederverwertung zuzuführen sind. Vorbei sind die Zeiten der Abfallbeseitigung, sprich Deponierung. Nur noch ganz wenige Abfälle können nicht wieder verwertet werden und müssen daher deponiert werden. Die Mittelschule Rheindorf hat einen naturwissenschaftlichen Schwerpunkt. In Lustenau steht auch einer der größten Abfallverwerter, die Firma Häusle. Sie verfügt über moderne Anlagen zur Aufbereitung und Feinsortierung unserer Abfälle, damit daraus wieder sinnvolle Produkte entstehen: ZB werden direkt bei Häusle aus gemischten Kunststoffverpackungen Dachziegel, Rasengittersegmente, Parkbänke oder Lärmschutzwände errichtet. Nicht mehr verwertbare Abfälle kommen in die thermische Verwertung nach Buchs. Aus 13.000 Tonnen biogenen Abfällen wird wieder nährstoffreiche Erde produziert. Im Zuge einer Exkursion in der nächsten Woche wird den SchülerInnen die Verantwortung gegenüber zukünftigen Generationen hautnah verdeutlicht. Unterricht mit dem Bürgermeister Bürgermeister Dr. Kurt Fischer freute sich über das Interesse an dieser Thematik und ließ es sich nicht nehmen, im Rahmen dieses Unterrichts auch ein paar Worte an die Projektanten zu richten und nochmals auf die Wichtigkeit einer funktionierenden Abfallvermeidung hinzuweisen. In Zeiten knapper werdender Ressourcen und dem erklärten Ziel einer zukünftigen Energieautonomie des Landes ist es umso wichtiger, den heranwachsenden Generation das notwendige Umdenken im täglichen Leben bewusst zu machen. Richtiges Handeln Jeder Einzelne von uns ist für sein „TUN“ und „HANDELN“ auch gegenüber seinen Mitmenschen verantwortlich. Es liegt in unseren Händen, uns und den nächsten Generationen eine lebenswerte Umwelt zu erhalten! Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 14/06. April 2012 13 Jugend Was Wohlbefinden für Jugendliche bedeutet „alls im grüana“, ein gemeindeübergreifendes Gesundheitsprojekt, präsentierte bei der Dornbirner Frühjahrsmesse erstmalig die von Jugendlichen konzipierte und gestaltete Wohlfühloase. Mit dabei waren auch Jugendliche aus Lustenau. Das Projekt „alls im grüana“ hat zum Ziel, die Akzeptanz von Gesundheitsangeboten bei Jugendlichen zu erhöhen. Junge „WohlfühlexpertInnen“ sorgen dafür, dass die Projektergebnisse auch in der Praxis Umsetzung finden. In der Jungen Halle auf der Frühjahrsmesse erwartete die BesucherInnen ein ganzheitliches Erlebnis für alle Sinne. Den jugendlichen Wohlfühlexperten war es wichtig, dass man all das am Stand machen kann, was sie unter Wohlfühlen verstehen. Bürgermeister Kurt Fischer begrüßte die SchülerInnen der 3. Klassen der MS Rheindorf. Wie viel Abfall fällt pro Jahr in Lustenau an (EW 22.000) Restabfall 900.000 kg 41 kg/Person Bioabfall 1.100.000 kg 50 kg/Person Altpapier 1.900.000 kg 86 kg/Person Glasverpackungen 610.000 kg 28 kg/Person Metallverpackungen 220.000 kg 10 kg/Person Kunststoffverpackungen 590.000 kg 27 kg/Person ÖkoBag (Getränkekarton) 11.000 kg 0,5 kg/Person Sperrmüll 198.000 kg 9,0 kg/Person Altholz 242.000 kg 11 kg/Person Grünabfälle 176.000 kg 8 kg/Person Altkleider 176.000 kg 8 kg/Person Problemstoffe 24.000 kg 1,1 kg/Person Altspeisefette/-öle 7.000 kg 0,32 kg/Person Elektroaltgeräte 100.000 kg 4,5 kg/Person Auch Bürgermeister Kurt Fischer wurde durch die Wohlfühloase geführt. Siedlungsabfälle gesamt 6.256.000 kg 284,4 kg/Person Gesundheit hoch im Kurs Zur Eröffnung der jungen Halle am Donnerstag, 29. März, versammelten sich die Bürgermeister, Referenten und JugendkoordinatorInnen aus Lustenau, Dornbirn, Hohenems, Bludenz und Bregenz zu einer Einführung in die Wohlfühloase. Sie wurden mit einem Frucht-Schoko-Tütchen begrüßt und von den Jugendlichen durch den Stand geführt. Zum Schluss mixten alle gemeinsam eigene alkoholfreie Cocktails, genossen die gute Atmosphäre der belebten, jungen Halle und tauschten sich über die entstandenen Projekte aus. 14 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 14/06. April 2012 „Jugend trifft Gesundheit“ ist ein Projekt unter der Trägerschaft der JugendkoordinatorInnen von Bregenz, Dornbirn, Lustenau, Hohenems, Bludenz sowie aha – Tipps & Infos für junge Leute in Zusammenarbeit mit invo – service für kinder- und jugendbeteiligung, koje – Koordinationsbüro für Offene Jugendarbeit, dem Mädchenzentrum Amazone und dem Ludwig Boltzmann Institute for Health Promotion Research. Finanziell unterstützt wird das Projekt durch die jeweiligen Gemeinden, den Fonds Gesundes Österreich und Fonds Gesundes Vorarlberg sowie durch das Bundesministerium für Gesundheit und die Abteilung Wissenschaft sowie die Referate Jugend und Frauen des Landes Vorarlberg. Der Bludenzer Bürgermeister Josef Katzenmayer bei der Blindverkostung. Zahlreiche Vertreter der Politik, darunter Landeshauptmann Markus Wallner, Landtagspräsidentin Bernadette Mennel und Landesrätin Greti Schmid, informierten sich über das Gesundheitsprojekt „alls im grüana“. Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 14/06. April 2012 15 Sport Rekorderlös bei der 11. Auflage des Skateathon Bereits zum 11. Mal wurde der Skateathon des EHC Palaoro Lustenau veranstaltet. In diesem Jahr konnten für Bettina Simma, die seit ihrer Geburt an Gelenkssteife leidet, dank zahlreichen Helfern, Teilnehmern, Sponsoren und Besuchern, ein Rekorderlös von 8.462 Euro gesammelt werden. Zahlreiche Prominente und Sponsoren beteiligten sich am Gaudi Eishockeymatch. Mit von der Partie waren unter anderem Bürgermeister Dr. Kurt Fischer, AK Präsident Hubert Hämmerle und EHC Legende Franz Kullich. Nach dem Match drehten drehten die Teilnehmer innert acht Minuten möglichst viele Runden für den guten Zweck. In den Dienst der guten Sache stellten sich nicht nur die Eishockeyprofis und der –nachwuchs, sondern auch zahlreiche Unternehmen und Vertreter der Politik. v.l.n.r.: Manuel Hämmerle, Peter Humpeler, Martin Stadlober, Michael Fink, Bettina Simma, Anton Simma, Inge Sulzer, Alexandra König, Kurt Neubauer und Elmar Walser bei der Scheckübergabe. (Foto: EHC Palaoro Lustenau) Umfangreiches Programm Neben den sportlichen Aktivitäten auf dem Eis gab es ein umfangreiches Rahmenprogramm. Im VIP Raum des EHC wurde eine Tombola mit über 1.000 Preisen veranstaltet. Die kleinen Gäste verweilten beim Kinderschminken, einem Zauberer und der Autogrammstunde der EHC Spieler. Ein Höhepunkt des diesjährigen Skateathon war die Übergabe des „Awards der Menschlichkeit“ an Vorstand Peter Humpeler, der ihn stellvertretend für den EHC Palaoro Lustenau entgegen nahm. Überreicht wurde die Auszeichnung von Joe Fritsche, Obmann des Vereins "Stunde des Herzens", der sich für das große soziale Engagement des Eishockeyclubs bedankte. Scheckübergabe Am Mittwoch, 21. März, fand im VIP Raum des EHC Palaoro Lustenau die offizielle Scheckübergabe statt. Bettina Simma nahm gemeinsam mit ihrem Vater den Scheck in Höhe von 8.462 Euro entgegen. Die Cracks Toni Saarinen und Thomas Alfare drehten mit dem Mädchen schließlich noch eine Runde auf dem Eis. Toni Saarinen und Thomas Alfare drehten mit Bettina Simma eine Runde auf dem Eis. 16 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 14/06. April 2012 Polizei Baumschnitt auch vom Boden aus Frühlingszeit, jetzt heißt es Obstbäumen den richtigen Schnitt zu verpassen, damit sie reichlich Früchte tragen. Doch diese Arbeit ist auch mit Gefahren verbunden. Desolate Leitern, schlechtes Werkzeug und ebensolches Schuhwerk sorgen immer wieder für schwere Unfälle. Ein Tipp von Peter Klaus Gmeiner Obmann des OGV Alberschwende: ,,Es gibt heute schon Baumscheren, die sich bis zu vier Meter ausziehen lassen - also kann die Arbeit, je nach Baumgröße, bequemer vom Boden aus bewerkstelligt werden“. Polizei Fundanzeige Folgende, nachstehend aufgeführte Fundsachen wurden abgegeben und können im Rathaus von den Eigentümern abgeholt werden: Kategorie Brille Fahrrad Handy Kleidung Münze Ring Schlüssel Tier (Katze) Geldtasche Funde 1 17 3 1 1 2 5 1 1 1 1 Verluste Es wird darauf hingewiesen, dass das Eigentum an den Fundsachen, falls die Verlierer sich nicht melden, nach Ablauf von einem Jahr nach Anzeige des Fundes beim Fundamt auf den Finder oder bei Verzicht auf jegliche Fundrechte auf das Fundamt übergeht. Beschluss: Vorstehende Bekanntmachung wird hiermit zur allgemeinen Kenntnis gebracht. Initiative Sichere Gemeinden · Realschulstraße 6 6850 Dornbirn · Telefon 05572 54343-0 sige@sicheregemeinden.at Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-209 sicherheitswache@lustenau.at Polizei Sehr geehrte AutofahrerInnen! Bitte parken Sie nicht auf dem Gehsteig! Menschen mit Behinderung und Eltern mit Kinderwagen danken Ihnen dafür! Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-209 · sicherheitswache@lustenau.at Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 14/06. April 2012 17 Integration Feiertage der Religionen Die Religionen dieser Welt haben unterschiedliche Festund Feiertage oder sie feiern ähnliche Feiertage zu unterschiedlichen Zeiten. Im Gemeindeblatt werden wir Ihnen, liebe LustenauerInnen in diesem Jahr diese Feiertage vorstellen. Integration Am Ostermontag bietet sich ein Osterspaziergang an. Die Ausflüge werden mit der Emmausgeschichte in Verbindung gebracht, in der die beiden Jünger den Auferstandenen erst erkannt haben, als er mit ihnen das Brot brach. Pessach Das Pessach-Fest dauert in Israel insgesamt sieben Tage. Bei orthodoxen Juden und außerhalb Israels dauert es acht Tage. Der erste und der letzte Tag sind Feiertage, an denen nicht gearbeitet werden darf. Es erinnert an die wunderbare Rettung der Juden aus der Sklaverei in Ägypten, die im biblischen Buch Exodus beschrieben wird (Ex 1-13). Das Wort bedeutet ursprünglich „vorüber gehen“ und verweist darauf, dass Gott am Abend der Flucht die jüdischen Erstgeborenen vor dem Tod verschont hatte. Das Fest erhält in den Familien dadurch seinen besonderen Charakter, dass während sieben Tagen kein gesäuertes Brot gegessen werden darf. Statt dessen wird ungesäuertes Brot, sogenanntes Mazzot, gegessen. Auch im ganzen Haus darf kein gesäuertes Brot vorhanden sein. Deshalb wird vor dem Fest das Haus gründlich gereinigt, besonders das Geschirr muss streng koscher sein. In traditionellen Familien beginnt das Fest mit dem Gottesdienst am Vorabend in der Synagoge. Im Synagogengottesdienst wird neben der Exodus-Stelle auch das Hohe Lied vorgelesen. Zuhause wird am Abend des 14. Nissan die Sederfeier begangen, die an den Auszug aus Ägypten erinnert. Der Ablauf der Feier richtet sich nach der Pessach-Haggada, einem kleinen hebräischen Buch, dass die Geschichte des Exodus nacherzählt. So erleben in jedem Jahr jüdische Familien die Rettung aus der Sklaverei wieder von neuem. Auf dem Tisch stehen drei Scheiben ungesäuertes Brot und Salzwasser. An die Sklaverei und an den Auszug erinnert der Sederteller, ein Teller mit Gemüse, einem Ei, Bitterkraut, einem Knochen und einem braunen Mus aus Äpfeln, Datteln, Nüssen, Zimt oder Ingwer. Diese Speisen werden im Verlauf der Feier gemeinsam mit insgesamt vier Bechern Wein verzehrt. Dann folgen ein feierliches Mahl und fröhliche Lieder. Am siebten bzw. achten Feiertag wird der Toten gedacht. Quelle: Interkultureller Kalender „OBHUT“ 6. April Karfreitag – römisch-katholisch, evangelisch Pessach (6.4. – 14.4.) – jüdisch 7. April Lazarussamstag – orthodoxe Christen 8. April Ostersonntag – römisch-katholisch, evangelisch Palmsonntag – orthodoxe Christen 9. April Ostermontag – römisch-katholisch, evangelisch Osterfestkreis in der katholischen Kirche: Das höchste Fest des Kirchenjahres ist Ostern. Ostern wird (nach dem Brauch des jüdischen Pessachfestes) am ersten Sonntag nach dem ersten Frühlingsvollmond gefeiert. Alle Feste des Osterfestkreises (von Aschermittwoch bis Fronleichnam) sind davon abhängig. Das letzte Abendmahl am Gründonnerstag knüpft an das jüdische Pessachfest an. Dieses Fest erinnert an den Auszug des Volkes Gottes aus der Gefangenschaft in Ägypten. Jesus modifiziert dieses Pessachritual, wenn er Brot und Wein als Symbol für seine Lebenshingabe teilt. Im Anschluss an den Gottesdienst finden in vielen Kirchen Gebetswachen statt. Zum Zeichen der Trauer verstummen die Kirchenglocken bis zum Osterhalleluja. Stattdessen laden Kinder mit Ratschenlärm zu den Gottesdiensten ein. Karfreitag ist der Gedenktag des Todes Jesu am Kreuz. Viele Pfarren halten um die Todesstunde (15.00 Uhr) eine Kreuzwegandacht. Der Abend steht im Zeichen der Kreuzverehrung. Am Karsamstag herrscht Grabesruhe. Erst in der Nacht zum Ostersonntag verwandelt sich die Trauer über den Tod Jesu in Freude über seine Auferstehung. Das Fest der Feste ist Ostern. Wir feiern dieses Fest in der Nacht, weil die aufgehende Sonne die Auferstehung Jesu symbolisiert. Dabei wird die Osterkerze am Osterfeuer gesegnet und entzündet und das Licht als Zeichen für die Auferstehung in die dunkle Kirche getragen und an alle verteilt. Zu den typischen Osterbräuchen gehören Osterbaum und Osterhase. An vielen Orten werden Wasser und Speisen gesegnet. Rathausstraße 1 · Tel. +43 (0)5577 8181-310 michaela.wolf@lustenau.at Rathausstraße 1 · Tel. +43 (0)5577 8181-310 michaela.wolf@lustenau.at 18 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 14/06. April 2012 Umwelt Vorschreibung Abfall-Grundgebühr für 2012 Mindestabnahme von Abfallsäcken und gelben Säcken In nächster Zeit wird die Abfall-Grundgebühr für 2012 in der Höhe von € 14,60 pro Person und Jahr (incl. 10 % MwSt.) vorgeschrieben. Die Gebühr wird für maximal 4 Personen pro Haushalt berechnet, weitere Haushaltsmitglieder sind von der Gebühr befreit. Die Grundgebühr dient zur Deckung der Kosten für nachstehende Einrichtungen und Maßnahmen: Altstoffentsorgung, Altpapiersammlung der Vereine, Verbandsumlage, Anschaffung neuer Sammelcontainer, Neuerrichtung von Sammelinseln, Instandhaltung und Aufräumen der Altstoffsammelplätze, Sperrmüllentsorgung, Grünabfallbeseitigung, Problemstoffentsorgung, Verwaltungskosten, Öffentlichkeitsarbeit. Genaue Zahlen entnehmen Sie bitte der nebenstehenden Abbildung. Weiters wird gleichzeitig mit der Grundgebühr eine Mindestabnahme von Abfallsäcken (120 l pro Person und Jahr) vorgeschrieben. Zur Vorschreibung gelangen: • 1 großer 60 l-Restmüllsack pro Person und Jahr • 4 Papiersäcke á 15 l für Bioabfälle (=60 l) pro Person und Jahr Zusätzlich zur Pflichtabnahme von Abfallsäcken werden auch die gelben Säcke gratis mit ausgegeben. • 6 gelbe Säcke á 60 l für Kunststoffverpackungsabfälle (=360 l) pro Person und Jahr bis 4 Personen im Haushalt Die Abfallsäcke sind ab Montag, 16. April bis 18. Mai 2012, vormittags im Gemeindeamt abzuholen. Wir bitten um Verständnis, dass zur Abholung unbedingt der angeheftete Gutschein und der bestätigte Zahlscheinabschnitt (bei Internetbanking der Ausdruck des Überweisungsauftrages) mitzubringen sind. Ohne Gutschein kann keine Ausgabe der Pflichtabfallsäcke erfolgen! Es besteht die Möglichkeit für Kleingewerbetreibende, bei denen sich Haushalt und Gewerbe im selben Gebäude befinden und die ihren Restmüll nachweislich mittels Container abführen lassen, sich in Zimmer 109, Kasse, gegen Vorlage der Vorschreibung von der Sackpflicht befreien zu lassen. Die Pflichtsackabnahme dient dazu, eine „Grundausstattung" an Abfallsäcken für jeden Haushalt sicherzustellen, da es immer noch viele Mitbürger gibt, die keine Abfallsäcke beziehen und sich ihrer Abfälle auf andere Weise entledigen. Die Notwendigkeit dieser Maßnahme erklärt sich durch die ständige Verschmutzung an unseren Altstoffsammelstellen und den daraus resultierenden Aufwendungen für die Reinhaltung dieser Plätze. Die Instandhaltungs- und Aufräumkosten für die Altstoffsammelzentren betrugen im Jahre 2011 rund 45.000 Euro. Haushalte, die mit ihrer Unterschrift erklären, ihre biogenen Abfälle ganzjährig der Eigenverwertung zuzuführen, können als Eigenkompostierer geführt werden und für die vorgeschriebenen Bioabfallsäcke einen Restmüllsack beziehen. Die Gemeinde behält sich jedoch eine stichprobenartige Überprüfung vor und kann bei Auftreten von Missständen die Befreiung von der Pflichtabnahme widerrufen. Bitte bedenken Sie, dass z.B. Schalen aller Südfrüchte, Knochen, Fleisch- und Speisereste, Wischpapier und Papiertaschentücher sowie Servietten, die üblicherweise nicht selbst kompostiert werden, verrottbar sind und daher in den Bioabfallsack gehören. Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-520 · guenter.boesch@lustenau.at Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 14/06. April 2012 19 Umwelt So viel kostet unser Abfall Gesamtkosten für die Gemeinde Öffentlichkeitsarbeit und Verschiedenes Verwaltung Problemabfall Grünabfall Sperrmüll Instandhaltung Altstoffsammelplätze Anschaffung neuer Sammelcontainer Verbandsumlage Altpapiersammlung durch Vereine Altstoffentsorgung (Papier, Glas, etc.) 0 46.000 45.000 10.000 27.000 19.500 19.000 6.000 10.800 0 0 37.500 33.000 27.000 22.000 80.000 83.000 2011 2010 53.000 38.000 83.000 80.500 362.000 358.300 € 50.000 100.000 150.000 200.000 250.000 300.000 350.000 400.000 Bitte beachten Sie: Abholung der Pflichtsäcke im Gemeindeamt (16.4. – 18.5.12) nur mit Gutschein und Einzahlungsbestätigung (bei Internetbanking mit Ausdruck des Überweisungsauftrages)! 02.05.2012 16.04. – 18.05.2012 Dr. Kurt Fischer 02.05.2012 20 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 14/06. April 2012 Polizei VERORDNUNG über die Anlegung eines Schutzweges auf der Hasenfeldstraße in Lustenau, vor der Kreuzung mit der Negrellistraße. §1 Gemäß §§ 43 Abs. 1 lit. b Z. 1 und 56 Abs.. 2 und 3 in Verbindung mit § 94c Abs. 1 der Straßenverkehrsordnung 1960, BGBl. Nr. 159/1960 in der geltenden Fassung, sowie § 1 Abs. 1 der Verordnung der Vorarlberger Landesregierung über den übertragenen Wirkungsbereich der Gemeinden in Angelegenheit der Straßenpolizei, LGBl. Nr 30/1995, wird im Interesse der Sicherheit der Fußgänger auf der Hasenfeldstraße (Gemeindestraße) in Lustenau, vor der Kreuzung mit der Negrellistraße, die Anlegung eines Schutzweges angeordnet. §2 Diese Verordnung tritt durch die Markierung des Schutzweges und die Anbringung der Hinweiszeichen „Kennzeichnung eines Schutzweges“ gemäß § 53 Abs. 1 Z. 2a StVO in Kraft. Der Bürgermeister: Dr. Kurt Fischer Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-210 · wilfried.keckeis@lustenau.at
  1. amtsblatt
GB_15_2012 13.04.2012 19.12.2012, 12:28 Amtsblatt der Marktgemeinde Lustenau Klang – Welten | Welten – Klang Frühjahrskonzert 2012 Musikverein Concordia Lustenau 14. April 2012, 20.00 Uhr, Reichshofsaal Freitag, 13. April 2012 Nr. 15/ 127. Jahrgang www.lustenau.at Einzelpreis: Euro 0,50 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 15/13. April 2012 3 Inhalt 4 4 4 4 5 Gesundheit, Notdienste, Kalender Ärztlicher und zahnärztlicher-Notdienst Apotheken-Notdienst Wochenkalender Abfallkalender Aus unserer Gemeinde Titel 19 Kirchen 22 Veranstaltungstipps 23 Vereine und Termine 28 Spenden 31 Inserate 31 Inserentenverzeichnis 51 Kleinanzeigen Klang – Welten | Welten – Klang Frühjahrskonzert 2012 Musikverein Concordia Lustenau 14. April 2012, 20.00 Uhr, Reichshofsaal Impressum Medium, Erscheinung: Amts- und Anzeigenblatt der Marktgemeinde Lustenau Erscheint jeden Freitag Erscheinungsort und Verlagspostamt: 6890 Lustenau Herausgeberin: Marktgemeinde Lustenau Rathausstraße 1, 6890 Lustenau Öffnungszeiten: Montag bis Donnerstag 8.00 – 12.00 Uhr und 13.30 – 16.30 Uhr, Freitag 8.00 – 12.30 Uhr Redaktion: Öffentlichkeitsarbeit T 05577 8181-112 E presse@lustenau.at Abo- und Inseratenservice: Gerhard Hämmerle Rathaus, 2. Stock, Zimmer 202 T 05577 8181-204 F 05577 86868 E gemeindeblatt@lustenau.at Inseratenannahme nur schriftlich jeweils bis Dienstag, 12 Uhr (vor Feiertagen Montag). Aktuelle Anzeigentarife auf www.lustenau.at Preis, Abonnement, Zustellung: Einzelpreis: Euro 0,50 Abo jährlich: Euro 29,00 (inkl. Zustellung) Satz und Druck: Buchdruckerei Lustenau GmbH Millennium Park 10, 6890 Lustenau Am Samstag, den 14. April 2012, findet um 20.00 Uhr im Reichshofsaal das traditionelle Frühjahrskonzert des Musikvereins Concordia Lustenau statt. Den Auftakt bestreitet die Jugendmusik unter der Leitung von Karl-Heinz Schlachter mit einem abwechslungsreichen und stimmungsvollen Programm. Im Anschluss führen Kapellmeister Christoph Gmeiner und der MV Concordia die Besucher gemäß dem Motto „Klang – Welten | Welten – Klang“ mit ihren Stücken an mystische Orte, in die Tiefen der Ozeane sowie quer durch die Kontinente mit ihren wunderschönen Landschaften. Eintritt: 11 Euro (Erwachsene), 9 Euro (Senioren, Kinder) Kartenvorverkauf: Tel 0699 1597 3694 oliver.huber@mvcl.at, www.mvconcordia.at mmm 4 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 15/13. April 2012 Gesundheit, Notdienste Notrufe Feuerwehr Polizei 122 133 Rettung 144 Telefonseelsorge 142 Apotheken- und Nachtdienst Samstag, 14.04. und Sonntag, 15.04.: Engel-Apotheke | Grindelstraße 17a, Tel. 88080 Montag, 16.04.: Engel-Apotheke | Grindelstraße 17a, Tel. 88080 Dienstag, 17.04.: Rhein-Apotheke | Höchst, Kirchplatz 4, Tel. 05578/75391 Mittwoch, 18.04.: Engel-Apotheke | Grindelstraße 17a, Tel. 88080 Donnerstag, 19.04.: Braun-Apotheke | Maria-Theresien-Straße 13, Tel. 82021 Freitag, 20.04.: Rheintal-Apotheke | Hofsteigstraße 1, Tel. 83344 Der Dienst am Wochentag dauert jeweils von 8 Uhr morgens bis 8 Uhr des folgenden Tages. Ärztlicher Wochenend-Notdienst Samstag, 14.04., 7 Uhr bis Montag, 16.04., 7 Uhr Dr. Hermine Engl, Bahnhofstraße 29, Tel. 83878 Ordinationen von 10 – 12 Uhr und 17 – 18 Uhr, bei unaufschiebbaren Behandlungen und dringenden Notfällen auch außerhalb der Ordinationszeiten. Ärztlicher Wochentag-Notdienst Ist an Wochentagen die Hausarztpraxis nicht erreichbar, ist für dringende Fälle ein Bereitschaftsdienst eingerichtet. Die diensthabende Praxis ist rund um die Uhr über den Ärztenotruf erreichbar: Tel. 0800/240 141 16. 17. 18. 19. 20. 21. 22. Kalender für die Woche 16/2012 16. April 2012 bis 22. April 2012 Wochenkalender Mo Di Mi Do Fr Sa So Benedikt, Jochen, Herwig, Magnus Rudolf, Gerwin, Elias, Wanda Werner, Mechthild, Wigbert, Florian Leo IX., Gerold, Kuno, Otbert, Emma Adalar, Cornelia, Ute, Hildegund, Oda Konrad, Anselm, Alexandra Wolfhelm, Nathanael, Alfred, Kaj Ȝ Keine Ordination Montag, 16.04. bis Dienstag, 17.04.: Dr. Jürgen Lenz und Dr. Ulrike Lenz-Muigg Marktstraße 32, Dornbirn, Tel. 05572/200457 Montag, 16.04.: Dr. Peter Grabher Kaiser-Franz-Josef-Straße 4/2, Tel. 84484 Dienstag, 17.04.: Dr. Michael Scheier Kaiser-Franz-Josef-Straße 4/2, Tel. 84484 Ȝ ಃ ಃ ಀ ಀ ಀ ౿ ౿ MOND geht seit dem 10. April über sich. Bringt der April viel Regen, so deutet es auf Segen. Abfallkalender 19. Do Bioabfall, Gelber Sack, Restabfall, ÖkoBag Zahnärztlicher Notdienst Samstag, 14.04. bis Sonntag, 15.04. DDr. Manfred Böhler Wellenau 1, Bregenz, 17 – 19 Uhr Dr. Dietmar Foidl Grabenweg 8, Dornbirn, 09 – 11 Uhr Altstoffsammelzentrum (ASZ), Königswiesen, Lustenau Info-Hotline 05577 202 575 Abgabe von sperrigen Restabfällen, Holz, Altstoffe sowie Grün- und Problemabfälle bis zu 3 m3. Informieren Sie sich anhand der Abfallbroschüre über die verschiedenen Abfallarten und wie sie richtig und möglichst günstig entsorgt werden können. Öffnungszeiten April bis Oktober Montag 7.00 bis 19.00 Uhr Dienstag bis Freitag 7.00 bis 16.45 Uhr jeden ersten Samstag im Monat 9.00 bis 12.00 Uhr Bauhof der Marktgemeinde Lustenau, Schillerstraße 48, Tel. 05577 84527 Abgabe von Kleinstmengen an Sperrmüll und Problemstoffen, die auf ein Fahrrad oder Mofa passen. Abgabemöglichkeit: Mittwoch, 9 bis 12 Uhr Größere Mengen an Sperrmüll und Problemstoffen geben Sie bitte im ASZ Häusle ab. Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 15/13. April 2012 5 Aus unserer Gemeinde Sport „Sportlich zum Match“ kommen wird belohnt Die Marktgemeinde Lustenau setzt sich aktiv dafür ein, dass PKW-Verkehr vermieden wird und belohnt deshalb beim nächsten Derby der SC Austria Lustenau gegen den SC Rheindorf Altach am Dienstag, den 17. April, all jene, die mit dem Fahrrad, per Bus oder per Bahn zum Reichshofstadion kommen. Die ersten 500 SportlerInnen, die ohne ihr Auto anreisen, erhalten einen Gutschein für ein Erfrischungsgetränk. Die Aktion, die unter dem Motto „Sportlich zum Match“ läuft, wird von Bürgermeister Kurt Fischer, Vizebürgermeister Walter Natter, Verkehrsreferent Dietmar Haller und Sportreferent Bernd Bösch durchgeführt.* Begutachten die neue Radabstellanlage beim Reichshofstadion: (v.l.n.r.): Der Leiter des Bauhofs, Erich Grabher Meier, mit Mitarbeiter Hubert Hagen, Vizebürgermeister Walter Natter und Verkehrsreferent Dietmar Haller. Situation für Radler bereits verbessert Wer in letzter Zeit mit dem Fahrrad zum Match gefahren ist, wird bemerkt haben, dass sich schon Anfang März etwas für die RadlerInnen vor dem Reichshofstadion getan hat: Bei der neuen Radabstellanlage, die eine Fläche von 500 m² umfasst, können nun rund 400 Bikes vor dem Stadion abgestellt werden. Also, nicht verpassen: Am 17. April sportlich zum Derby kommen und unter den ersten 500 BesucherInnen sein, die einen Gratisdrink erhalten! * Einlösen kann man die Gutscheine beim Stadionbuffet der Austria unterhalb des Glashauses. Günter, Santino und Vincent machen's vor: Es geht sportlich zum Match! (Foto: Lukas Hämmerle) 6 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 14/06. April 2012 Soziales „Die Herbstzeitlosen“ Am 19. April sind Interessierte zu einem Frühstück der besonderen Art eingeladen. Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Das Herz wird nicht dement“, der Aktion Demenz, wird ein Filmfrühstück veranstaltet. Neben informativen Vorträgen und ernsthaften Gesprächen rund um das Thema Demenz hat Projektleiterin Silvia Benz in die aktuelle Veranstaltungsreihe auch unterhaltsame und humorvolle Veranstaltungen mit aufgenommen. Im Bürgerforum vergangenen Jahres wurde mehrfach der Wunsch geäußert, dass auch unterschiedliche Veranstaltungen für ältere Menschen mit oder ohne Begleitpersonen angeboten werden. „Dies hat die Projektgruppe heuer versucht umzusetzen. Bereits die Besucherzahl beim Seniorentheater und beim Seniorentanz im März haben gezeigt, dass das Angebot sehr gut angenommen wird“, freut sich Benz. Riebl und Kaffee im Café LILA Gestartet wird um 9.00 Uhr mit einem Frühstück ganz nach „Luschnouar Art“ ua mit Riebl und Kaffee im Café LILA. Beim gemütlichen Beisammensein kann der Tag beginnen, und gegen 9.30 Uhr wird zur Filmvorführung geladen. Die Herbstzeitlosen „Die Herbstzeitlosen“ ist ein Schweizer Spielfilm aus dem Jahr 2006 mit Stephanie Glaser, Heidi Maria Glössner, Annemarie Düringer und Monica Gubser in den Hauptrollen. Der Publikums-Hit ist eine fröhliche Komödie, in der vier Frauen im „Besten Alter“ mit viel Charme, Herz und Biss das Leben eines verschlafenen Dorfes durcheinander bringen. Dessousboutique als Lebenstraum Mit dem Tod ihres Mannes hat Martha ihre Lebenslust verloren und würde ihm am liebsten ins Jenseits folgen. Die Jassrunde mit den Freundinnen ist auch nicht mehr das, was sie einmal war. Ihr Dorfladen in Trub im schweizerischen Emmental dümpelt vor sich hin und ihr Sohn Walter, der Dorfpfarrer, möchte die Räume für seine Bibelgruppe nutzen. Als er vorschlägt, sie solle doch den Laden aufgeben und etwas Neues beginnen, kommt sie mit ihrer quirligen und optimistischen Freundin Lisi darauf, sich jetzt im höheren Alter ihren Lebenstraum zu erfüllen: eine Dessousboutique. Eine Frauenrunde im „Besten Alter“ bringt das Leben eines verschlafenen Dorfes durcheinander. Filmfrühstück Die Herbstzeitlosen Donnerstag, 19. April 2012, 9.00 – 11.30 Uhr Im Schützengarten, Café LILA Beitrag: Euro 10,-- inkl. Frühstück Wir bitten um Ihre Anmeldung bis Montag, 16. April 2012: Servicestelle für Betreuung und Pflege, Benz Silvia Tel 05577 63344-102, servicestelle@lustenau.at Vorschau Kinofilm „Mein Vater“ Mittwoch, 25. April 2012, 19.30 Uhr Kinothek Lustenau Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 15/13. April 2012 7 Soziales 70+ Unabhängig leben im Alter Bereits zum siebten Mal bietet die Marktgemeinde Lustenau im Rahmen der Aktion „70+ Unabhängig leben im Alter“ einen kostenlosen Hausbesuch für Menschen ab dem 70. Lebensjahr an. Das Angebot umfasst den Besuch einer diplomierten Pflegefachkraft, die umfangreich zu den Themen Älterwerden und Gesundheit informiert. Dabei werden Fragen zur Pflege und Betreuung besprochen, über Unterstützungsmöglichkeiten informiert, aber auch Antworten auf Fragen die Finanzierung betreffend gegeben. Ab heuer wird die Aktion 70+ von der neu geschaffenen Servicestelle für Betreuung und Pflege, die im „Schützengarten, Lustenaus Treffpunkt für Soziales und Gesundheit“ untergebracht ist, organisiert und durchgeführt. Für alle Jahrgänge von 1935 bis 1940 In diesem Jahr sind LustenauerInnen der Jahrgänge 1935 bis 1940 angesprochen. Sie alle haben in dieser Woche ein Informationsschreiben erhalten, das einen Gutschein beinhaltet. Wer diesen ausgefüllt an die Marktgemeinde Lustenau zurück schickt, erhält einen Anruf von den beiden diplomierten Pflegefachkräften Elisabeth Mair-Hille oder Elisabeth Ilievski, bei dem ein Termin für ein Beratungsgespräch vereinbart wird. Frühzeitig Hilfe in Anspruch nehmen Alle im Rahmen dieser Aktion angesprochenen Themen und Informationen werden selbstverständlich vertraulich behandelt. Die Marktgemeinde Lustenau würde sich freuen, wenn die LustenauerInnen der Jahrgänge 1935 bis 1940 das Angebot in Anspruch nehmen, denn präventive Hausbesuche ermöglichen es, entsprechende Defizite vorab zu erkennen und frühzeitig Maßnahmen zu setzen. "Die Vorsorge-Hausbesuche haben das Ziel, ältere Menschen zu erreichen, bevor ernsthafte Probleme auftreten. Eine erfahrene Beraterin erfasst die individuelle Lebenssituation und hilft bei Veränderungen, die die Lebensqualität erhöhen." Sozialreferentin Dr. Susanne Andexlinger Bei einem kostenlosen Hausbesuch berät eine diplomierte Pflegefachkraft zum Thema Älterwerden und Gesundheit. 8 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 15/13. April 2012 Bildung Sprachencafé bringt Menschen und Kulturen zusammen Jeden 1. Montag im Monat findet im Café Lila im „Schützengarten“ um 19.30 Uhr das Sprachencafé statt. Während zwei Stunden hat man in dieser Runde die Möglichkeit, völlig ungezwungen und ohne jeden Lerndruck die eigenen Fremdsprachenkenntnisse wieder ein wenig aufzufrischen. An den Tischen sitzen keine Lehrpersonen, sondern vielmehr ModeratorInnen, die das Gespräch leiten und es – wenn notwendig – in Gang bringen. Yo hablo Espanol y tu? Edith Erne leitet die Gespräche am Spanisch-Tisch. Interesse geweckt? Wenngleich beim Sprachencafé die Freude am Sprechen im Vordergrund steht, lernt man natürlich auch neue Menschen kennen. Wer gerne einmal das Sprachencafé besuchen möchte, ist dazu herzlichst eingeladen. Für Rückfragen steht Sigrid Müller unter der Tel. 05577/88594 gerne zur Verfügung. Das Sprachencafe im Café Lila im „Schützengarten erfreut sich großer Beliebtheit. Spanisch, Französisch, Italienisch… Fast ausschließlich Native Speaker, also Muttersprachler, unterhalten sich mit den BesucherInnen. So zum Beispiel Edith, Synthia und Blanca, die alle drei aus Mittel- bzw Südamerika stammen und ihr unverwechselbares Temperament auch im Sprachencafé zeigen. Den Französisch-Tisch leitet derzeit die 20-jährige Thi, die ein Auslandsjahr in Österreich macht und den Englisch-Tisch führt die aus Liverpool stammende Nancy, die für ein Jahr in Lustenau arbeitet. Bianca und Cornelia sind zwei junge Lustenauerinnen, die aufgrund ihrer Auslandsaufenthalte hervorragend italienisch sprechen und am Italienisch-Sitz Regie führen. Die Marktgemeinde Lustenau unterstützt das Engagement der OrganisatorInnen, Bürgermeister Dr. Kurt Fischer und Bildungsreferent Ernst Hagen freuen sich über das zusätzliche, ungezwungene Angebot im Bildungsbereich. Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 15/13. April 2012 9 Wirtschaft Rundum beraten bei Energie- und Sanierungsfragen Franz Riedmann, der bereits seit einigen Jahren im Bereich Energie- und Sanierungsberatung tätig ist, hat nun eigens dafür eine Firma ins Leben gerufen. Das Angebot der Firma „Energiefranz.com“ umfasst das Erstellen von Energieausweisen ebenso wie die Energie-, Sanierungsund Förderungsberatung. Seine Kunden besucht Franz Riedmann vor Ort, sie werden direkt bei ihren Wohnobjekten beraten. Der Fachmann für Energie und Sanierung arbeitet mit einer Gruppe von Architekten, Baumeistern, Installateuren und weiteren Spezialisten zusammen und kann dadurch das gesamte Fragenspektrum rund ums Thema Sanieren abdecken. Erstgespräche bietet die Firma „Energiefanz.com“ kostenlos an, sie können unter der Tel. 0699 1862 4118 oder per E-Mail unter info@energiefranz.com vereinbart werden. Hausbesuche für die Energieberatung: Franz Riedmann und seine ersten Kunden Grete und Kurt Prantl. (Foto: Energiefranz.com) Umweltfreundliche Initiative Anlässlich einer Vorstellung im Rathaus gratulierte Bürgermeister Kurt Fischer Inhaber Franz Riedmann zur Firmengründung. Er wünscht dem Unternehmen viel Erfolg bei dieser für Lustenau so umweltfreundlichen Initiative. „Energiefranz.com“ Franz Riedmann Im Speicher 6 6890 Lustenau T 0699/18624118 E info@energiefranz.com www.energiefranz.com Bürgermeister Kurt Fischer gratuliert Franz Riedmann zur Gründung von „Energiefranz.com.“ Der Lustenauer Galerist Kurt Prantl zählt zu den ersten Kunden. Sein Beweggrund, Riedmanns Leistungen in Anspruch zu nehmen: „Die ständig steigenden Energiekosten haben mich veranlasst, eine Entscheidung bzgl Senkung dieser zu finden. Aus diesem Grund war meine erste Entscheidung und mein erster Schritt die Erstellung eines Energieausweises, dem weitere Schritte folgen werden.“ 10 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 15/13. April 2012 Bibliothek biblio-Leselatten-(Lese-)Geschichten sind ausgestellt Gäste aus Nah und Fern konnten am 30. März zur Eröffnung der Ausstellung der biblio-Leselatten-(Lese-)Geschichten begrüßt werden, stauende Gesichter wurden allenthalben in den Räumen der Bibliothek gesichtet. Die Aktion der Bibliothek startete Anfang des Jahres mit der Aufforderung an die Lustenauer Bevölkerung, sich über die eigene Lesegeschichte bzw Lesebiografie Gedanken zu machen – welche Bücher wurden mir als Kind vorgelesen? Mit welchen Büchern habe ich selbst mit dem Lesen begonnen? Warum ist genau jenes Buch mein Lieblingsbuch? Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt Unter diesem Leitspruch wurden auch die Lustenauer Kindergärten und Schulen angeschrieben, da die Aktion anlässlich des Vorarlberger Landeslesetages gestartet wurde. Mehrere Schulen beteiligten sich an der Aktion und lieferten der Bibliothek sehenswerte Ausstellungsstücke. Geschichtenerzählerin Sabine Graber entführte die ZuhörerInnen nach Afrika. Wunderbare Exponate und fruchtige Drinks Daran anschließend gab es die Möglichkeit, die in der Bibliothek aufgehängten Ergebnisse der Auseinandersetzungen mit den Themen Lesen, Bücher und Lesegeschichten zu besichtigen: im Erdgeschoß die fast 40 Meter lange Leserolle der Mittelschule Kirchdorf, selbst gestaltete Leselatten aus der Volksschule Hasenfeld, eine riesige Leselatte aus der 4b der Volksschule Rheindorf und zwei Ausstellungsstücke vom Mädchencafé Lustenau; im 1. Stock die Lesebiografien der Erwachsenen, darunter die teilweise schon im Gemeindeblatt veröffentlichten Geschichten. Apropos Mädchencafé: Die Mädchen steuerten zur Eröffnung wunderbare, selbst gemixte alkoholfreie Drinks bei, die allen BesucherInnen mundeten. Ein Teil der Leserolle der MS Kirchdorf Kurze Reden und Geschichten Bürgermeister Dr. Kurt Fischer und Reinhard Ehgartner, der Leiter des Österreichischen Bibliothekswerkes und Initiator der biblio-Leselatten, überbrachten zur Eröffnung der Ausstellung kurze Grußworte, um der Geschichtenerzählerin Sabine Graber den Platz zu überlassen. Diese entführte die ZuhörerInnen mit ihren Geschichten auf den Buchstabenbaum von Leo Lionni und zu den Tieren Afrikas. Leselatten der VS Hasenfeld Ausstellung „biblio-Leselatten-(Lese-)Geschichten“ Bis 28. April zu den Öffnungszeiten der Bibliothek Bilder zur Ausstellungseröffnung auf www.lustenau.at/bibliothek Weitere Informationen zu den biblio-Leselatten, ua Leselatten in verschiedenen Sprachen, finden Sie unter www.lebensspuren.net/buchstart/angebote/leselatte.html Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 15/13. April 2012 11 Vereine Verein IGAL feiert 10-jähriges Jubiläum mit Ausstellung Seit 10 Jahren befasst sich der Verein IGAL, Interessensgemeinschaft Ahnenforscher Ländle, intensiv mit der Familienforschung. Zum 10-jährigen Vereinsjubiläum laden die Mitglieder am 21. und 22. April 2012 zur Ausstellung „Familienforschung in Vorarlberg“ in die Radlerhalle ein. Der Verein, der mittlerweile 141 Mitglieder hat, erlebte in den letzten 10 Jahren eine rasante Entwicklung und kann heute auf umfangreiche Aktivitäten und Forscher-Arbeiten verweisen. Besonders bemüht sich der Verein um die partnerschaftlichen Beziehungen zu gleichen Vereinen weit über die Landesgrenzen hinweg. Kooperationen mit Archiven bis in die USA ermöglichen so umfangreiche Recherchen zur Ahnenforschung. Einmal im Monat treffen sich die Familienforscher zum Erfahrungsaustausch. Jeder ist dabei willkommen, egal ob Einsteiger oder Experte. Zusätzlich zu den Treffen veröffentlicht der Verein zweimal jährlich eine Zeitschrift, die über die Aktivitäten des Vereins informiert und Arbeiten der Mitglieder vorstellt. Programm der Jubiläumsveranstaltung in der Radlerhalle: Samstag, 21. April 2012 14.00 Uhr: Ausstellungseröffnung „Start in die Familienforschung“ 16.30 Uhr: Offizielle Begrüßung durch Obmann Herbert Heuß Festrede von MMag. Dr. Andreas Rudigier, Leiter „vorarlberg museum“ Grußworte Daniel Steinhofer, Kulturgemeinderat 20.00 Uhr: Ende der Ausstellung Sonntag, 22. April 2012 10.00 Uhr: Ausstellung „Start in die Familienforschung“ 11.00 Uhr: Filmpremiere „Lustenau gestern und heute“ von Manfred Bösch 14.30 Uhr: Vortrag von Prof. Dr. Gerhard E. Feurle „Ein Todesfall in der Pfarrei Sulzberg im Jahre 1604“ 17.00 Uhr: Ende der Jubiläumsveranstaltung Mitglieder der IGAL bei einem Exklusiv-Vortrag im Landesarchiv. Der Verein feiert dieses Wochenende das 10-jährige Jubiläum. Austausch mit den Mitgliedern Jeder, der schon einmal den Gedanken hegte, sich auf die Suche nach seinen Vorfahren zu machen und nicht so richtig weiß, wie er beginnen soll, kommt bei der Jubiläumsausstellung voll aus seine Kosten. Für alle Fragen rund das Thema Familienforschung stehen fachkundige Mitglieder gerne zum Gedankenaustausch bereit. 12 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 15/13. April 2012 Umwelt Vorschreibung Abfall-Grundgebühr für 2012 Mindestabnahme von Abfallsäcken und gelben Säcken In nächster Zeit wird die Abfall-Grundgebühr für 2012 in der Höhe von € 14,60 pro Person und Jahr (incl. 10 % MwSt.) vorgeschrieben. Die Gebühr wird für maximal 4 Personen pro Haushalt berechnet, weitere Haushaltsmitglieder sind von der Gebühr befreit. Die Grundgebühr dient zur Deckung der Kosten für nachstehende Einrichtungen und Maßnahmen: Altstoffentsorgung, Altpapiersammlung der Vereine, Verbandsumlage, Anschaffung neuer Sammelcontainer, Neuerrichtung von Sammelinseln, Instandhaltung und Aufräumen der Altstoffsammelplätze, Sperrmüllentsorgung, Grünabfallbeseitigung, Problemstoffentsorgung, Verwaltungskosten, Öffentlichkeitsarbeit. Genaue Zahlen entnehmen Sie bitte der nebenstehenden Abbildung. Weiters wird gleichzeitig mit der Grundgebühr eine Mindestabnahme von Abfallsäcken (120 l pro Person und Jahr) vorgeschrieben. Zur Vorschreibung gelangen: • 1 großer 60 l-Restmüllsack pro Person und Jahr • 4 Papiersäcke á 15 l für Bioabfälle (=60 l) pro Person und Jahr Zusätzlich zur Pflichtabnahme von Abfallsäcken werden auch die gelben Säcke gratis mit ausgegeben. • 6 gelbe Säcke á 60 l für Kunststoffverpackungsabfälle (=360 l) pro Person und Jahr bis 4 Personen im Haushalt Die Abfallsäcke sind ab Montag, 16. April bis 18. Mai 2012, vormittags im Gemeindeamt abzuholen. Wir bitten um Verständnis, dass zur Abholung unbedingt der angeheftete Gutschein und der bestätigte Zahlscheinabschnitt (bei Internetbanking der Ausdruck des Überweisungsauftrages) mitzubringen sind. Ohne Gutschein kann keine Ausgabe der Pflichtabfallsäcke erfolgen! Es besteht die Möglichkeit für Kleingewerbetreibende, bei denen sich Haushalt und Gewerbe im selben Gebäude befinden und die ihren Restmüll nachweislich mittels Container abführen lassen, sich in Zimmer 109, Kasse, gegen Vorlage der Vorschreibung von der Sackpflicht befreien zu lassen. Die Pflichtsackabnahme dient dazu, eine „Grundausstattung" an Abfallsäcken für jeden Haushalt sicherzustellen, da es immer noch viele Mitbürger gibt, die keine Abfallsäcke beziehen und sich ihrer Abfälle auf andere Weise entledigen. Die Notwendigkeit dieser Maßnahme erklärt sich durch die ständige Verschmutzung an unseren Altstoffsammelstellen und den daraus resultierenden Aufwendungen für die Reinhaltung dieser Plätze. Die Instandhaltungs- und Aufräumkosten für die Altstoffsammelzentren betrugen im Jahre 2011 rund 45.000 Euro. Haushalte, die mit ihrer Unterschrift erklären, ihre biogenen Abfälle ganzjährig der Eigenverwertung zuzuführen, können als Eigenkompostierer geführt werden und für die vorgeschriebenen Bioabfallsäcke einen Restmüllsack beziehen. Die Gemeinde behält sich jedoch eine stichprobenartige Überprüfung vor und kann bei Auftreten von Missständen die Befreiung von der Pflichtabnahme widerrufen. Bitte bedenken Sie, dass z.B. Schalen aller Südfrüchte, Knochen, Fleisch- und Speisereste, Wischpapier und Papiertaschentücher sowie Servietten, die üblicherweise nicht selbst kompostiert werden, verrottbar sind und daher in den Bioabfallsack gehören. Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-520 · guenter.boesch@lustenau.at Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 15/13. April 2012 13 Umwelt So viel kostet unser Abfall Gesamtkosten für die Gemeinde Öffentlichkeitsarbeit und Verschiedenes Verwaltung Problemabfall Grünabfall Sperrmüll Instandhaltung Altstoffsammelplätze Anschaffung neuer Sammelcontainer Verbandsumlage Altpapiersammlung durch Vereine Altstoffentsorgung (Papier, Glas, etc.) 0 46.000 45.000 10.000 27.000 19.500 19.000 6.000 10.800 0 0 37.500 33.000 27.000 22.000 80.000 83.000 2011 2010 53.000 38.000 83.000 80.500 362.000 358.300 € 50.000 100.000 150.000 200.000 250.000 300.000 350.000 400.000 Bitte beachten Sie: Abholung der Pflichtsäcke im Gemeindeamt (16.4. – 18.5.12) nur mit Gutschein und Einzahlungsbestätigung (bei Internetbanking mit Ausdruck des Überweisungsauftrages)! 02.05.2012 16.04. – 18.05.2012 Dr. Kurt Fischer 02.05.2012 14 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 15/13. April 2012 Rathaus Sprechstunde des Bürgermeisters Dr. Kurt Fischer Sie haben Fragen, Anregungen, Vorschläge oder Wünsche an den Bürgermeister? Mein offenes Ohr für Ihre Anliegen ist garantiert. Dienstag, 17. April 2012 von 9.00 bis 12.00 Uhr im Rathaus 1. OG, Bürgermeisterzimmer 104 bin ich für Sie da. Ein Anruf zur Anmeldung im Sekretariat genügt. Ich freue mich auf Ihren Besuch! Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-102, -103 · gemeindeamt@lustenau.at Soziales SCHULIMPFUNG Am Mittwoch, 18. April 2012 findet die diesjährige Impfung Hepatitis-B in folgenden Schulen statt: Mittelschule Kirchdorf Mittelschule Hasenfeld Die angemeldeten Kinder der 2. und 3. Klassen werden geimpft. Um Vorlage des Impfausweises wird gebeten. Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-303 · yvonne.ulrich@lustenau.at Polizei KINDGERECHT. EIN KINDERSPIEL. Kinder bis zum 4. Lebensjahr verletzen sich allzu oft dort, wo sie eigentlich sicher sein sollten - im häuslichen Umfeld. Neugier und Nachahmungstrieb enden immer wieder im Krankenhaus. Nur bewusstes Vorbeugen kann helfen, ernsthafte Unfallfolgen zu vermeiden. Im kleine Ratgeber „Kindgerecht. Ein Kinderspiel.“ finden Eltern nützlich Tipps zur Prävention von Kinderunfällen. Die kostenlose Broschüre ist bei der Initiative Sichere Gemeinden unter 05572/54343-0 oder info@sicheregemeinden.at auch in türkischer Sprache erhältlich. Initiative Sichere Gemeinden, Realschulstraße 6, 6850 Dornbirn, Telefon 05572 54343-0, sige@sicheregemeinden.at Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 15/13. April 2012 15 Kultur mundartMai Abschlussveranstaltung „im Wort dohuom“ Buchpräsentation und Lesung mit Helga Schwärzler Als waschechte Lustenauerin ist Helga Schwärzler in der Sprache Lustenaus daheim - was liegt näher, als auch „luschnouarisch“ zu schreiben. In diesem Büchlein findet man Texte über „daheim sein können“, über die Landschaft, in die Lustenau eingebettet liegt, über den Rhein und die Grenze, über die Sprache, über Religion und Kirche. Über alte Gepflogenheiten, über neuere Aufreger. Über so vieles, was das Leben so bringt. Durchaus auch kritische Texte, die aber auch anregen, nachzudenken, Brücken zu bauen, durchzuhalten, den Durchblick zu behalten. Mittwoch, 30. Mai 2012, 20 Uhr, Reichshofsaal Lustenau Eintritt: € 5,--, ermäßigte Preise im Kartenvorverkauf Vorverkaufsstellen: Musikladen – Kirchplatzkiosk Felix Fessler, T 0664 73808910, alle Vlbg Raiffeisenbanken und Sparkassen, www.laendleticket.com, www.musikladen.at Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-305 · manuela.matt@lustenau.at Soziales Demenzsprechstunde im April 2012 „Im Schützengarten“, Lustenaus Treffpunkt für Soziales und Gesundheit Freitag, 20. April 2012, von 14.00 bis 16.00 Uhr Betroffene sowie Angehörige können sich kostenlos von Dr. Zeynep Vetter, Fachärztin für Psychiatrie, beraten lassen. Um Wartezeiten zu vermeiden ersuchen wir um Anmeldung bei pro mente | Beratungsstelle Dornbirn unter Tel 05572 20110 | Mo bis Fr von 9.00 bis 12.00 Uhr Die Demenzsprechstunde in Lustenau wird in Zusammenarbeit mit pro mente Vorarlberg angeboten. Die Termine für Lustenau werden deshalb über die pro mente Beratungsstelle in Dornbirn koordiniert. Alle Termine finden Sie auf www.lustenau.at - Rubrik Soziales & Gesundheit Die Demenzsprechstunde ist ein Angebot im Rahmen der Aktion Demenz. Schützengartenstraße 8 · Telefon 05577 63344-102 · silvia.benz@lustenau.at 16 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 15/13. April 2012 Kultur Matinee Musik Klassenmatinee Gorbach Werner – Saxophon, Klarinette Datum: Samstag, 14. April 2012 Beginn: 10.00 Uhr Ort: Saal der Musikschule Eröffnung mundartMai: Lesung mit Musik In Vorarlberg gibt es nach wie vor eine große Fülle von Mundarten, die auch bei regionaler Nähe zT große Unterschiede aufweisen. Ziel des mundartMai ist es, diese vielfältigen Sprachschätze mit 20 Lesungen an verschiedenen Orten in Vorarlberg und der Schweiz in ortsspezifischer Gestaltung zu präsentieren. Immer mit Musik und immer mit örtlichen AutorInnen. Der Auftakt dieser Reihe findet auch heuer wieder in Lustenau statt – mit Johannes Grabher und Veronika Hofer aus Lustenau, Helene Rüdisser aus Schruns und Berta Thurnherr aus Diepoldsau. Als besonderes Schmankerl zeigen die legendären Pappköpfe (Werner Hagen, Angelika und Hans Baur) ein Stabpuppen-Kabarett. Die Matinee wird von Goran Kovacevic musikalisch umrahmt, die Moderation übernimmt Ulrich Gabriel. Voranzeige Klassenabend Salzinger Florian - Schlagzeug Datum: Freitag, 20. April 2012 Beginn: 17.00 Uhr Ort: Probelokal, BM-Höchst „Tag der offenen Tür“ Samstag, 21. April 2012, 9.30 – 12.00 Uhr Musikschule Lustenau, Maria-Theresien-Str. 61 Samstag, 21. April 2012, 10.00 – 12.00 Uhr Alte Schule und Pfarrzentrum Höchst Dienstag, 1. Mai 2012, 10.30 Uhr, Reichshofsaal Lustenau Klassenabend Arda Margit – Blockflöte Aichmann Petra - Gitarre Datum: Montag, 23. April 2012 Beginn: 18.30 Uhr Ort: Antoniuskapelle Hausmusikabend in Höchst Gemischte Klassen Datum: Dienstag, 24. April 2012 Beginn: 19.00 Uhr Ort: Alte Schule Höchst, Zi. 10 Klassenabend Eintritt: €9,--, ermäßigte Preise im Kartenvorverkauf Vorverkaufsstellen: Musikladen – Kirchplatzkiosk Felix Fessler, T 0664 73808910, alle Vlbg Raiffeisenbanken und Sparkassen, www.laendleticket.com, www.musikladen.at Gmeiner Simon - Trompete Datum: Mittwoch 25. April 2012 Beginn: 18.00 Uhr Ort: Alte Schule Höchst, Zi. 10 Direktorin: Doris Glatter-Götz Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-305 manuela.matt@lustenau.at Maria-Theresien-Straße 61 · Telefon 05577 84390 keckeis@musik.lustenau.at Info unter: www.lustenau.at/musikschule Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 15/13. April 2012 17 Polizei VERORDNUNG Gemäß § 43 Abs 1a und 7 in Verbindung mit § 94d Z 16 der Straßenverkehrsordnung 1960 idgF (StVO) und unter Hinweis auf die Übertragungsverordnung des Gemeindevorstandes vom 08. Juni 2006 wird auf Grund von Grabungsarbeiten auf einem Teilstück der Grüttstraße (vorgesehener Zeitraum: 16. April 2012 bis 11. Mai 2012) im Interesse der Sicherheit, Leichtigkeit oder Flüssigkeit des Verkehrs und zur Sicherheit der mit den Arbeiten beschäftigten Personen verordnet: Nach Maßgabe der Arbeitsdurchführung gelten auf der angeführten Straße für die Dauer der Bauarbeiten folgende Beschränkungen: §1 Lenkern von Fahrzeugen im Sinne des § 2 Z 19 StVO ist das Befahren der Grüttstraße im Bereich zwischen der Kreuzung mit der Bahnhofstraße (L 203) und der Kreuzung mit der Badloch- und Sandstraße verboten. Von diesem Verbot ist der Anrainer- und Baustellenverkehr ausgenommen. §2 Der Verkehr wird über Landes- und Gemeindestraßen umgeleitet. §3 Lenkern von Fahrzeugen im Sinne des § 2 Z 19 StVO ist das Befahren des Verbindungsweges zwischen dem Haus Grüttstraße 2 und der Einmündung in die Sandstraße (siehe beiliegende Planskizze) verboten. Von diesem Verbot sind Anrainer und Zubringer ausgenommen. §4 Diese Verordnung ist durch Straßenverkehrszeichen nach § 52 lit a Z 1 StVO „Fahrverbot (in beiden Richtungen)“ und den Zusatztafeln nach § 54 Abs 1 StVO „ausgenommen Anrainer- und Baustellenverkehr“ sowie den Hinweiszeichen nach § 53 Abs 1 Z 16 b StVO „Umleitung“ kundzumachen. Bei den bereits vorhandenen Fahrverbotsschildern jeweils am Beginn des unter § 3 angeführten Verbindungsweges ist bei den Zusatztafeln die Aufschrift „Radfahrer“ abzudecken. Die Verordnung tritt gemäß § 44 Abs 1 StVO mit der Anbringung dieser Zeichen bzw. Abdeckung der Aufschrift „Radfahrer“ in Kraft. Der Bürgermeister: iA Kdt Wilfried Keckeis Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-210 · wilfried.keckeis@lustenau.at = Baustellenbereich incl. 2 Querungen = Verbindungsweg 18 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 15/13. April 2012 Umwelt Einwurfzeiten Altstoffcontainer Wir bitten Sie um Beachtung folgender Einwurfzeiten: Montag bis Samstag von 7 bis 20 Uhr, nicht an Sonn- und Feiertagen Altstoffsammelstellen befinden sich im Wohngebiet. Dadurch können Sie Ihre Altstoffe rasch und ohne Umwege entsorgen. Bedenken Sie aber auch, dass die direkten Anrainer der Sammelstellen einer Lärmbelastung ausgesetzt sind. Halten Sie sich daher unbedingt an die Einwurfzeiten. Tätigen Sie keine Einwürfe in sogenannten „Nachtund Nebelaktionen“. Durch den Einwurf von Glas, Metall sowie durch Autolärm wird die Nachtruhe der Anrainer gestört. Wir danken für Ihr Verständnis! Für weitere Auskünfte steht Ihnen Günter Bösch unter der Telefon-Nr. 8181-520 gerne zur Verfügung. Rathausstraße 1 · Tel. 8181-520, guenter.boesch@lustenau.at Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 15/13. April 2012 19 Zusammenleben Feiertage der Religionen Die Religionen dieser Welt haben unterschiedliche Fest und Feiertage oder sie feiern ähnliche Feiertage zu unterschiedlichen Zeiten. Im Gemeindeblatt werden wir Ihnen in diesem Jahr diese Feiertage vorstellen. Kirchen St. Peter und Paul Tel. 8 22 18, Pfarrer Josef Drexel Freitag, 13.04.: Freitag der Osteroktav 7.15 Uhr Messfeier in der Volksschule. 8 Uhr Messfeier in der Marienkapelle.* Samstag, 14.04.: Samstag der Osteroktav 17.30 – 18 Uhr Beichtgelegenheit (Pfarrer) 18.30 Uhr Messfeier zum Vorabend. Sonntag, 15.04.: Sonntag der Osteroktav - Weißer Sonntag Sonntag der göttlichern Barmherzigkeit. 9.15 Uhr Einzug der 43 Erstkommunionkindern zur Kirche von der Volksschule aus zur Erstkommunionfeier (Musik: Volksschulchörle, Sandra Lapitz). 19 Uhr Messfeier. Montag, 16.04.: 19.30 Uhr Jahrtagsgottesdienst für alle im Monat April Verstorbenen. Zugleich erster Jahrtag für Frau Silvia Born, Jahnstr. 13, Frau Maria König, Quellenstr. 7, Frau Marianne Vogel, Kais.-Frz.-Jos.-Str. 24, Herrn Josef Grabher, Jahnstr. 30, Frau Laura Alge, Pontenstr. 20, Herrn Bartle Hagen, Rathausstr. 14a und Frau Lydia Riedmann, Holzstr. 24a; Zweiter Jahrtag für Frau Erna Gort, Büngenstr. 3, Herrn Dr.MMag. Reinhard Hilbe, Teilenstr. 4a, Frau Luise Fröwis, Goethestr. 7, Frau Margrit Wild-Bösch, Widum 8, Frau Fränzi Peintner, Morgenstr. 3 und Herrn Hermann Vogel, Kais-Frz.Jos.Str. 24; Dritter Jahrtag für Herrn Otto Fröwis, Feldkreuzstr. 36, Herrn Hermann Hagen, Brändlestr. 10, Herrn Peter Durrer, Mähdle 8b, Herrn Emil Aberer, Feldkreuzstr. 6, Frau Irma Hämmerle, Sändlegasse 10 und Herrn Manfred Grahammer, Kirchstr. 34. Anschließend Gebet in der Marienkapelle zu dem alle sehr herzlich eingeladen sind. Mittwoch, 18.04.: 8 Uhr Messfeier in der Marienkapelle. 19.30 Uhr Rosenkranz für die Pfarrgemeinde (Marienkapelle). Donnerstag, 19.04.: 19.30 Uhr Messfeier in der Marienkapelle. Freitag, 20.04.: 7.15 Uhr Messfeier in der Volksschule. 8 Uhr Messfeiern in der Marienkapelle. Samstag, 21.04.: 17.30 – 18 Uhr Beichtgelegenheit (Kaplan) 18.30 Uhr Messfeier zum Vorabend. Sonntag, 22.04.: 3. Sonntag der Osterzeit – Frühjahrsopfer für die Caritas-Hospizbewegung 9 Uhr Messfeier. 19 Uhr Messfeier (Musik: Männerchor Triesen/FL, Charles Gounod, Messe). * außer bei einer Beerdigung 15. April Hochfest der Auferstehung/Osterfest – orthodoxe Christen Hochfest der Lichten Auferstehung des Herrn – Pascha – Anastasis – Ostern: Dies ist der höchste Feiertag der Christenheit und der emotionale Höhepunkt des orthodoxen Kirchenjahres. Zu diesem Familienfest werden am Ende der Liturgie Eier gesegnet und verteilt. Die Farbe der Eier sollte rot sein, was an das Leiden Christi und an seine Erlösungstat erinnert. Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-310 · michaela.wolf@lustenau.at 20 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 15/13. April 2012 Erlöserkirche Tel. 8 24 04, Pfarrer Mag. Thomas Sauter Donnerstag, 12.04.: 8 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung 15 Uhr Barmherzigkeitsnovene 18.30 Uhr Gebetsstunde für die verfolgten Christen (CSI) 19.30 Uhr Messfeier Freitag, 13.04.: 7.15 Uhr Schülermesse in der VS Rotkreuz 8.30 Uhr „Mütter beten“ in der Erlöserkirche 12 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung 15 Uhr Barmherzigkeitsnovene Samstag, 14.04.: 7.15 Uhr Messfeier in der Lorettokapelle 15 Uhr Barmherzigkeitsnovene 2. Sonntag der Osterzeit – Weißer Sonntag – Sonntag der göttlichen Barmherzigkeit 17 Uhr Tauferneuerung der Erstkommunionkinder 18 Uhr Beichtgelegenheit 19 Uhr Messfeier zum Vorabend (Gedächtnisgottesdienst für den Jahrgang 1936) Sonntag, 15.04.: 9 Uhr Erstkommunionfeier der Kinder der VS Rotkreuz und SPZ 10.30 Uhr Erstkommunionfeier der Kinder der VS Rheindorf (Musikal. Gestaltung: Ensemble „Laudate“) Nachmittag der göttlichen Barmherzigkeit mit P. Jean-Marie Simar 13 Uhr Beichtgelegenheit bei verschiedenen Beichtvätern 14 Uhr Vortrag von P. Jean-Marie zum Thema „An diesem Tag stehen alle Schleusen Gottes offen, durch die Gnaden fließen.“ 15 Uhr Barmherzigkeitsstunde 16 Uhr Kaffee und Kuchen 17 Uhr Gestaltete eucharistische Anbetung 18 Uhr Festgottesdienst zum Barmherzigkeitssonntag Montag, 16.04.: 8 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung Dienstag, 17.04.: 8.30 Uhr Messfeier 9 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung 18 Uhr Eucharistischer Einzelsegen Mittwoch, 18.04.: 7.15 Uhr Schülermesse in der VS Rheindorf 8 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung 18.30 Uhr Rosenkranz 19.30 Uhr Messfeier, anschl. gestaltete Anbetung Donnerstag, 19.04.: Hl. Leo XI., hl. Gerold 8 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung 18.30 Uhr Gebetsstunde für die verfolgten Christen (CSI) 19.30 Uhr Messfeier Freitag, 20.04.: 7.15 Uhr Schülermesse in der VS Rotkreuz 8.30 Uhr „Mütter beten“ in der Erlöserkirche 12 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung Samstag, 21.04.: Hl. Konrad von Parzham, hl. Anselm 7.15 Uhr Messfeier in der Lorettokapelle 3. Sonntag der Osterzeit: 18 Uhr Beichtgelegenheit 19 Uhr Messfeier zum Vorabend (Gedächtnisgottesdienst für den Jahrgang 1932) Sonntag, 22.04.: 8 Uhr Frühmesse 9.30 Uhr Hauptgottesdienst (Musikal. Gestaltung: Familie Giesinger, Altach) 15 Uhr Barmherzigkeitsstunde 17 Uhr „Rheindorfer Kirchenkonzerte“ – „In Memoriam Charles-Marie Widor und Louis Vierne“. Orgelkonzert mit Prof. Helmut Binder 18.30 Uhr (!) Eucharistische Anbetung für Jugendliche und junge Erwachsene (Caritas-Frühjahrskirchenopfer) Guthirtenkirche Tel. 8 43 72, Pfarrer Anton Cobzariu www.pfarrehasenfeld.at Sonntag der Göttlichen Barmherzigkeit – Weißer Sonntag L 1 Apg 4,32-35 L 2 1 Joh 5,1-6 Ev Joh 20,19-31 Freitag, 13.04.: 15 Uhr Barmherzigkeitsstunde in der Kirche 16 Uhr Oster- Messe im Seniorenhaus Schützengarten 19 Uhr Oster-Messe in der St. Antoniuskapelle 19.30 Uhr Mitarbeiterfest im Pfarrsaal Samstag, 14.04.: 6.45 Uhr Morgenlob 7 Uhr Hl.Messe 17.15 Uhr Rosenkranz und Beichtgelegenheit 18 Uhr Vorabendmesse, anschließend eucharistische Anbetung mit Einzelsegen Sonntag, 15.04.: Sonntag der göttlichen Barmherzigkeit – Weißer Sonntag 9.30 Uhr Sonntagsmesse 14 – 14.45 Uhr Beichtgelegenheit 15 Uhr Andacht zur göttlichen Barmherzigkeit Eine Woche nach Ostern feiert die Kirche nicht nur den Weißen Sonntag, sondern auch noch ein ganz besonderes Fest: Das Fest der göttlichen Barmherzigkeit. Papst Johannes Paul II. hat dieses Fest im heiligen Jahr 2000 bei der Heiligsprechung von Schwester Faustina eingeführt als Antwort auf die Bitte unseres Herrn an Schwester Faustina. Einmal im Jahr, am Sonntag der göttlichen Barmherzigkeit, haben wir die Möglichkeit auf ganz besondere Weise Gott für diesen großen Gnadenschatz – die göttliche Barmherzigkeit zu danken und Gnaden für die ganze Welt und persönliche Heilung zu erbitten. Deshalben laden wir herzlich ein zur Andacht am Sonntag der göttlichen Barmherzigkeit, am 19. April um 15 Uhr in unsere Kirche zum Guten Hirten. Montag, 16.04.: 6.45 Uhr Morgenlob 7 Uhr Hl. Messe Dienstag, 17.04.: 8 – 10 Uhr Beichte für die Erstkommunikanten 14 Uhr Rosenkranz in der St. Antoniuskapelle 19 Uhr Hl. Messe in der Guthirtenkirche; anschließend Aussetzung des Allerheiligsten, Rosenkranzgebet und eucharistischer Segen Mittwoch, 18.04.: 18.15 Uhr Rosenkranz und Beichtgelegenheit 19 Uhr Gemeinsame Jahrtagsmesse April in der Guthirtenkirche; 2009 Gehrmann Mathilde, Büngenstraße 4; Dumer Egon, Hasenfeldstraße 85;
  1. amtsblatt
GB_25_2012 22.06.2012 19.12.2012, 12:27 GB_25_2012_GB_25_2012 20.06.12 16:05 Seite 1 Lustenauer Gemeindeblatt Amtsblatt der Marktgemeinde Lustenau Oldtimer-Treffen 2012 Sonntag, 24. Juni, 10.00 Uhr Kirchplatz Lustenau Freitag, 22. Juni 2012 Nr. 25/ 127. Jahrgang www.lustenau.at Einzelpreis: Euro 0,50 GB_25_2012_GB_25_2012 20.06.12 16:05 Seite 2 GB_25_2012_GB_25_2012 20.06.12 16:05 Seite 3 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 25/22. Juni 2012 3 Inhalt 4 4 4 4 5 Gesundheit, Notdienste, Kalender Ärztlicher und zahnärztlicher-Notdienst Apotheken-Notdienst Wochenkalender Abfallkalender Aus unserer Gemeinde Titel 21 Kirchen 23 Veranstaltungstipps 24 Vereine und Termine 29 Spenden 31 Inserate 30 Inserentenverzeichnis 54 Kleinanzeigen Oldtimer-Treffen 2012 Sonntag, 24. Juni, 10.00 Uhr Kirchplatz Lustenau Der Oldtimer-Club Lustenau lädt dieses Jahr zum vierten Mal zum Oldtimer-Treffen am Kirchplatz ein. Ab 10 Uhr können die Gefährte bestaunt werden. Auch der beliebte Teilemarkt findet wieder statt, bei dem Oldtimer-Besitzer möglicherweise das ein oder andere fehlende Teil für das eigene Fahrzeug finden. Bei der Veranstaltung wird ein Rahmenprogramm für Jung und Alt geboten. Die „Tequila Sharks“ sorgen für die Musik, die Gastronomiebetriebe am Kirchplatz für das leibliche Wohl und eine Hüpfburg sowie ein kleiner Rundfahrten-Dampfzug lassen Kinderherzen höher schlagen. Bei schlechtem Wetter wird die Veranstaltung auf 1. Juli verschoben. Der Eintritt ist frei. Impressum Medium, Erscheinung: Amts- und Anzeigenblatt der Marktgemeinde Lustenau Erscheint jeden Freitag Erscheinungsort und Verlagspostamt: 6890 Lustenau Herausgeberin: Marktgemeinde Lustenau Rathausstraße 1, 6890 Lustenau Öffnungszeiten: Montag bis Donnerstag 8.00 – 12.00 Uhr und 13.30 – 16.30 Uhr, Freitag 8.00 – 12.30 Uhr Redaktion: Öffentlichkeitsarbeit T 05577 8181-112 E presse@lustenau.at Abo- und Inseratenservice: Gerhard Hämmerle Rathaus, 2. Stock, Zimmer 202 T 05577 8181-204 F 05577 86868 E gemeindeblatt@lustenau.at Inseratenannahme nur schriftlich jeweils bis Dienstag, 12 Uhr (vor Feiertagen Montag). Aktuelle Anzeigentarife auf www.lustenau.at Preis, Abonnement, Zustellung: Einzelpreis: Euro 0,50 Abo jährlich: Euro 29,00 (inkl. Zustellung) Satz und Druck: Buchdruckerei Lustenau GmbH Millennium Park 10, 6890 Lustenau Foto: Oldtimer-Club Lustenau GB_25_2012_GB_25_2012 20.06.12 16:05 Seite 4 4 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 25/22. Juni 2012 Gesundheit, Notdienste Notrufe Feuerwehr Polizei 122 133 Rettung 144 Telefonseelsorge 142 Apotheken- und Nachtdienst Samstag, 23.06. und Sonntag, 24.06.: Rheintal-Apotheke | Hofsteigstraße 1, Tel. 83344 Montag, 25.06.: Engel-Apotheke | Grindelstraße 17a, Tel. 88080 Dienstag, 26.06.: Rhein-Apotheke | Höchst, Kirchplatz 4, Tel. 05578/75391 Mittwoch, 27.06.: Rheintal-Apotheke | Hofsteigstraße 1, Tel. 83344 Donnerstag, 28.06.: Braun-Apotheke | Maria-Theresien-Straße 13, Tel. 82021 Freitag, 29.06.: Rheintal-Apotheke | Hofsteigstraße 1, Tel. 83344 Der Dienst am Wochentag dauert jeweils von 8 Uhr morgens bis 8 Uhr des folgenden Tages. Ärztlicher Wochenend-Notdienst Samstag, 23.06., 7 Uhr bis Montag, 25.06., 7 Uhr Dr. Günter Diem, Negrellistaße. 7, Tel. 86561 Ordinationen von 10 – 12 Uhr und 17 – 18 Uhr, bei unaufschiebbaren Behandlungen und dringenden Notfällen auch außerhalb der Ordinationszeiten. Ärztlicher Wochentag-Notdienst Ist an Wochentagen die Hausarztpraxis nicht erreichbar, ist für dringende Fälle ein Bereitschaftsdienst eingerichtet. Die diensthabende Praxis ist rund um die Uhr über den Ärztenotruf erreichbar: Tel. 0800/240 141 25. 26. 27. 28. 29. 30. 01. Kalender für die Woche 26/2012 25. Juni 2012 bis 1. Juli 2012 Wochenkalender Mo Di Mi Do Fr Sa So Wilhelm, Dorothea,Emil, Eleonore David, Vigil, Jeremias, Anthelm, Paul Hemma, Cyrill, Harald, Ladislaus Irenäus, Eckhart, Diethild, Haimo Peter u. Paul, Judith, Salome, Beate Otto v. B., Ehrentraud, Hll. Erzmärtyrer Theobald, Dieter, Dietrich, Regina Ȝ ୸ Keine Ordination Montag, 18.06. bis Freitag, 22.06.: Dr. Hans Maksymowicz Schillerstraße 23, Tel. 83800 Dr. Martin Jopp Felderstraße 1a, Dornbirn, Tel. 05572/22580 Das Physiotherapie-Institut bleibt geöffnet Donnerstag, 21.06. bis Freitag, 22.06.: Dr. med. univ. Wilhelm Gruber Schillerstraße 12, Tel. 84000 Montag, 25.06. bis Freitag, 29.06.: Dr. Peter Stolz Maria-Theresien-Straße 17, Tel. 86700 Montag, 25.06. bis Freitag, 29.06.: Dr. Peter Schützenhofer Maria-Theresien-Straße 15, Tel. 88444 Mittwoch, 04.07. bis Montag, 16.07.: Dr. med. univ. Reinhard Wisser Maria-Theresien-Straße 6, Tel. 21305 ౽ ಆ ಆ ಂ ಂ ಂ ಇ MOND geht seit dem 18. Juni unter sich. Regen am Siebenschläfertag, regnet’s 7 Wochen danach. Abfallkalender 28. Do Bioabfall, Gelber Sack, Restabfall, ÖkoBag 30. Sa Altpapiersammlung Rotes Kreuz Altstoffsammelzentrum (ASZ), Königswiesen, Lustenau Info-Hotline 05577 202 575 Abgabe von sperrigen Restabfällen, Holz, Altstoffe sowie Grün- und Problemabfälle bis zu 3 m3. Informieren Sie sich anhand der Abfallbroschüre über die verschiedenen Abfallarten und wie sie richtig und möglichst günstig entsorgt werden können. Öffnungszeiten April bis Oktober Montag 7.00 bis 19.00 Uhr Dienstag bis Freitag 7.00 bis 16.45 Uhr jeden ersten Samstag im Monat 9.00 bis 12.00 Uhr Bauhof der Marktgemeinde Lustenau, Schillerstraße 48, Tel. 05577 84527 Abgabe von Kleinstmengen an Sperrmüll und Problemstoffen, die auf ein Fahrrad oder Mofa passen. Abgabemöglichkeit: Mittwoch, 9 bis 12 Uhr Größere Mengen an Sperrmüll und Problemstoffen geben Sie bitte im ASZ Häusle ab. Zahnärztlicher Notdienst Samstag, 23.06. bis Sonntag, 24.06: Dr. Heinz Krewinkel Lindauerstraße 17, Hörbranz; 17 – 19 Uhr Dr. Arnulf Feuerstein Leopoldstraße 1, Dornbirn, 9 – 11 Uhr GB_25_2012_GB_25_2012 20.06.12 16:05 Seite 5 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 25/22. Juni 2012 5 Aus unserer Gemeinde Rathaus Kännt si z’nacht ko Teyfl us ☺ Der neue Lustenauer Ortsplan bringt den Durchblick Brandneu und mit zahlreichen zusätzlichen Informationen liegt der offizielle Ortsplan der Marktgemeinde diesem Gemeindeblatt bei. Die separate Freizeitkarte für das gesamte Rheintal lädt ein zu Ausflügen in unsere Region. Gratis Service Der Ortsplan liegt gratis im Lustenauer Rathaus, in den Trafiken und Lustenauer Buchhandlungen auf. Ein druckfrisches Exemplar ist dieser Gemeindeblattausgabe beigelegt. Möglich ist der gratis Service durch die Kooperation mit der Dornbirner Firma Aries und Insertionen von Lustenauer UnternehmerInnen. Organisiert wird die Herausgabe des Ortsplans von der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit, Leiterin Mag. Astrid Riedl freut sich über die druckfrische Ausgabe mit dem zuständigen Kollegen Benno Kofler (GIS), der die Daten geliefert hat. Aktuellste Daten aus dem GIS Die Daten für den offiziellen Ortsplan der Marktgemeinde stammen aus dem Geografischen Informationssystem, kurz GIS. Sie sind besonders exakt und auf dem neuesten Stand. Online ist der Ortsplan zudem auf www.lustenau.at abrufbar. Straßenverzeichnis mit Hausnummern, öffentliche Einrichtungen Im Ortsplan sind neben dem Straßenverzeichnis, den öffentlichen Einrichtungen und Betriebsgebieten auch alle Hausnummern verzeichnet. Freizeitkarte für unteres Rheintal Einen ganz besonderen Service für alle Ausflügler und Interessierte bietet die Freizeitkarte auf der Rückseite des Ortsplanes. Lustenau übergreifend sind für das untere Rheintal (beidseitig des Rheins) die Freizeitangebote erfasst und dargestellt: Spazier- und Wanderwege, Radrouten, Bademöglichkeiten, Ausflugsziele, Fahrradwerkstätten, Bootshäfen, Fitnessparcours, Tourismusinfopoints und das kulturelle Angebot an Museen und anderen Institutionen. Übersichtlich ist auch die Darstellung aller Naturschutzgebiete und Natura 2000 Gebiete in unserer Region, man freut sich beim Anschauen schon auf den nächsten Ausflug in unsere schöne Gegend. Druckfrisch in Ihren Händen, liebe LeserInnen: der Lustenauer Ortsplan. (Foto: Marcel Hagen, Titelmodel Martin Riedmann) Lustenau in Zahlen: Fläche 22,25 km² EinwohnerInnen: 22.020 (Stand 18. Juni, inkl Nebenwohnsitze) Gebäude mit Adressen: 5131 Gebäude inkl Nebengebäuden, Schuppen, Riedhütten, etc: ca 8500 Haushalte: 8700 Betriebe: rund 700 Straßen und Wege: 118 km Gemeindestraßen: 74 km GB_25_2012_GB_25_2012 20.06.12 16:05 Seite 6 6 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 25/22. Juni 2012 Der Vergleich der Ortspläne 1957 und 2012 im Bereich „Am Böhler/Kelleracker“ zeigt, wie dicht unsere Gemeinde heute besiedelt ist. GB_25_2012_GB_25_2012 20.06.12 16:05 Seite 7 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 25/22. Juni 2012 7 Mobilität Pilotprojekt soll Lustenau von Lkw-Verkehr entlasten Ein Pilotprojekt aus dem Planungsprozess „Mobil im Rheintal“ soll Lustenau und Höchst kurzfristig vom Schwerverkehr entlasten. Seit Mittwoch, 13. Juni, werden Lkw, deren Route in Richtung Chur/San Bernardino führt, über Mäder in die Schweiz geleitet. Der Versuch, der für drei Wochen geplant ist, wird verkehrswissenschaftlich begleitet. Danach soll erhoben werden, ob dadurch eine spürbare Entlastung für Höchst und Lustenau erreicht werden kann. Bürgermeister Kurt Fischer hat sich in der grenzüberschreitenden Arbeitsgruppe, unter der Leitung von LR Karlheinz Rüdisser, stark für eine Auffächerung des Schwerverkehrs eingesetzt und freut sich, dass das angedachte Pilotprojekt durch eine äußerst konstruktive grenzüberschreitende Zusammenarbeit der verantwortlichen Behörden so schnell umgesetzt werden konnte: „In Lustenau überqueren täglich über 1200 Lkw die Grenze, wir sind damit der mit Abstand am stärksten belastete Grenzübergang im Unteren Rheintal – und der Schwerverkehr rollt mitten durchs Ortsgebiet.“ Mit dem nun gestarteten Pilotprojekt werden zumindest alle vorabgefertigten Lkw, die Richtung Chur/San Bernardino fahren, nicht mehr durch Lustenau fahren. Das wäre eine erfreuliche Abnahme der Lkw Richtung Schweiz am Übergang Lustenau-Au. Lkw-Durchfluss verbessern Daneben werden derzeit aber auch andere wichtige Empfehlungen, die das Schlussdokument von „Mobil im Rheintal“ beinhaltet, umgesetzt. Neben einer klaren Empfehlung für die Z-Variante, für die sich Bürgermeister Kurt Fischer im Rahmen des Planungsprozesses vehement eingesetzt hat, wird derzeit der grenzüberschreitende Verkehr im Bereich des Zollamts Lustenau – Au optimiert. Damit der Verkehr an dieser Stelle in Lustenau wieder besser fließt, werden noch in diesem Jahr eine Rampe sowie ein Hochstand auf der Schweizer Seite des Grenzübergangs gebaut. Beide baulichen Maßnahmen dienen dazu, dass der LkwDurchfluss beim Zollamt in Zukunft deutlich gesteigert wird und sich die Stau-Erscheinungen verringern. Seit 13. Juni läuft ein Pilotprojekt, bei dem Lkw, deren Route in Richtung Chur/San Bernardino führt, über Mäder in die Schweiz geleitet werden: Ziel ist die Erhöhung des Lkw-Durchflusses beim Grenzübergang Lustenau/Au. Entlastung durch neuen Grenzübergang Eine weitere wichtige mittelfristige Maßnahme von „Mobil im Rheintal“ ist aus Lustenauer Sicht die Umsetzung der Verbindung des Autobahnanschlusses A1 mit L40 Brugger Straße inklusive Zollamt als vorgezogener Teil einer Gesamtlösung, von der sich Lustenau eine noch wesentlich stärkere Entlastung erhofft. Bürgermeister Kurt Fischer wird sich in der Arbeitsgruppe insbesondere für die Realisierung dieses Projekts einsetzen. Zusammen mit einer Auffächerung des Schwerverkehrs könnte dieser neue Grenzübergang eine wirkliche Entlastung für Lustenau bringen und die Situation bis zur Umsetzung der neuen Verbindungsstraße deutlich verbessern. So könnten zum Beispiel sämtliche Mülltransporte zur KVA Buchs und die Kiestransporte Richtung Schweiz über diesen neuen Übergang abgewickelt werden. GB_25_2012_GB_25_2012 20.06.12 16:05 Seite 8 8 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 25/22. Juni 2012 Vereine Von blitzendem Chrom bis rostigem Blech Der Oldtimer-Club Lustenau lädt am Sonntag, den 24. Juni, zum vierten Oldtimer-Treffen am Kirchplatz in Lustenau. Viele liebevoll gepflegte Antiquitäten auf zwei oder mehreren Rädern können aus nächster Nähe besichtigt werden. Ab 10 Uhr stehen die Gefährte aus vergangenen Zeiten zum Anschauen bereit. Ein besonderes Highlight wird die Vorführung eines „Lotus Formel 2“. Einen solchen fuhr unter anderem Jochen Rindt, als er 1970 vier Rennen gewann. Am großen Parkplatz hinter dem Kirchplatz werden ebenfalls Oldtimer ausgestellt. Dort findet auch der große Teilemarkt statt, bei dem das ein oder andere fehlende Teil für das eigene Fahrzeug erstanden werden kann. Alle Oldtimer willkommen Um 11 Uhr steht die Fahrzeugsegnung durch Kaplan Pio Reinprecht auf dem Programm, der um gute Ausfahrten für die Oldtimer und deren Besitzer bittet. Ob sich dieser Segen einstellt, wird sich im Laufe des Tages beim Korso der Fahrzeuge rund um das Veranstaltungsgelände unter Beweis stellen. Bei der Veranstaltung sind übrigens alle Oldtimer – auch ohne Anmeldung – herzlich willkommen. Ab 10 Uhr können die alten Fahrzeuge bestaunt werden. Breit gefächertes Rahmenprogramm Das Treffen bietet auch ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm für Jung und Alt. Die Live-Band „Tequila Sharks“ sorgt ab 10.30 Uhr für beste musikalische Unterhaltung. Eine große Hüpfburg und ein kleiner Rundfahrten-Dampfzug lassen Kinderherzen höher schlagen. Die Gastronomiebetriebe am Platz sorgen in bewährter Weise für das leibliche Wohl der Besucher und Aussteller. Der Eintritt zur Veranstaltung ist kostenlos und findet bei niederschlagsfreiem Wetter statt. Eine wetterbedingte Verschiebung auf den 1. Juli 2012 wird gegebenenfalls rechtzeitig auf der Website des Vereins (www.oldtimerclub-lustenau.at) bekannt gegeben. Oldtimer wie dieser Bentley sind beim Oldtimer-Treffen am Sonntag zu sehen. GB_25_2012_GB_25_2012 20.06.12 16:05 Seite 9 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 25/22. Juni 2012 9 Kultur Maximilian Hutz zeigt in der Galerie Hollenstein Werke von Albert Bechtold Am Freitag, den 22. Juni, wird in der Galerie Hollenstein eine Ausstellung der Galerie Maximilian Hutz - „Albert Bechtold 1885 – 1965“ - eröffnet. Der aus Bregenz stammende Albert Bechtold (1885 – 1965) zählt zu den Wegbereitern der kubistisch-abstrahierten Formensprache in Österreich. Neben Zeichnungen gestaltete der Künstler Ende der 1910er und in den 1920er Jahren eine Reihe von Holzschnitten als Einzelblätter und Serien. Für die meisten Holzschnitte dienten ihm biblische Themen und Erzählungen aus dem Alten Testament als Vorlage. Das Schaffen des an der Akademie der bildenden Künste in Wien ausgebildeten Bildhauers orientierte sich stark an Fragen nach der räumlichen Wirkung. Während des Ersten Weltkrieges gestaltete Albert Bechtold in Bruneck/Südtirol einen Soldatenfriedhof. Neben Plastiken, Holzschnitten und monumental angelegten Denkmalentwürfen, die Albert Bechtold gerne großformatig in Beton realisiert hätte, entstanden auch Auftragswerke für die Kirche einige davon in Zusammenarbeit mit dem Architekten Clemens Holzmeister in Vorarlberg - sowie Kriegerdenkmäler. Bis 1. August werden die Werke von Albert Bechtold in der Galerie Hollenstein ausgestellt. Seine Verfolgung durch die Nationalsozialisten und die Ungewissheit über das Schicksal seines, im Krieg verschollen gebliebenen Sohnes, zerbrachen die künstlerische Ausdruckskraft des Bildhauers. In den Nachkriegsjahren arbeitete er am Aufbau der Künstlervereinigung „Vorarlberger Bauhütte“ mit. Kunst als Revolution Albert Bechtold hinterließ neben seinem künstlerischen Werk zahlreiche Manuskripte, Artikel und kunsttheoretische Abhandlungen. Ein Kunstwerk solle, so Albert Bechtold „allgemein fassbare Gültigkeit erlangen und Ausdruck geistiger Wesenheit sein.“ Der Bildhauer sprach von „Kunst als Revolution gegen das Bestehende und somit fortwährende Erneuerung“, rief „zur Aufgabe und Zerstörung alter Formen“ auf, da „das fertige Werk bereits wieder Vergangenheit ist“. Am 23. Juli 1965 starb Albert Bechtold kurz vor Vollendung seines 80. Lebensjahres. Bei der Ausstellungseröffnung am 22. Juni spricht Kuratorin Dr. Ingrid Adamer zur Ausstellung. Für die musikalische Begleitung sorgen junge MusikerInnen des Musikkonservatoriums Feldkirch unter der Leitung von Prof. Alexandra Ruth Rappitsch. (Dr. Ingrid Adamer) Galerie Maximilian Hutz, Lustenau Ausstellung „Albert Bechtold 1885 – 1965“ Galerie Hollenstein, Pontenstraße 20 Ausstellungseröffnung: Freitag, 22. Juni 2012, 19.30 Uhr Ausstellungsdauer: 23. Juni bis 1. August 2012 Öffnungszeiten der Galerie: Mi – Fr 15 bis 19 Uhr, Sa 10 bis 12 Uhr sowie nach telefonischer Vereinbarung Künstler Albert Bechtold, 1885 – 1965 Zwangspensionierung Von 1934 bis zu seiner Zwangspensionierung war der Bildhauer 3 ½ Jahre als Professor an der Akademie der bildenden Künste in Wien tätig. Nach dem Einmarsch der nationalsozialistischen Truppen in Österreich wurde er denunziert und die von ihm geleitete Bildhauerklasse als entartet verunglimpft. 1939 versetzten die Nationalsozialisten Albert Bechtold gegen seinen Willen in den Ruhestand. Der Künstler zog sich nach Schwarzach in Vorarlberg zurück. GB_25_2012_GB_25_2012 20.06.12 16:05 Seite 10 10 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 25/22. Juni 2012 Bildung Die Fröschligruppe auf Besuch bei den Bienen Emsig wie die Bienen machte sich die Fröschligruppe des Kindergartens Hasenfeld mit viel Neugierde auf den Weg zu Imker Roland Heinzle aus Lustenau. Nach der herzlichen Begrüßung machten die Kinder gleich große Augen bei den interessanten Werkzeugen, mit denen ein Imker so arbeitet. Nachdem die Bienen mit Rauch aus einem „Smoker“ beruhigt wurden, konnte die Fröschligruppe sie hautnah bei ihrer Arbeit beobachten. In den sieben Bienenstöcken war ein Kommen und Gehen. Sogar die Königin war an ihrem aufgezeichneten Punkt aus dem Bienenschwarm auszumachen. Imker Roland erzählte beim Besuch viel über die Bienen und die Kinder waren ganz fasziniert, wie wichtig sie für Natur und Umwelt sind. Nachdem die Fröschligruppe gesehen hatte, wo und wie Honig entsteht, bekamen sie natürlich Lust auf etwas Süßes und bekamen ein leckeres Honigbrot von Rita. Die Fröschligruppe des Kindergartens Hasenfeld bedankt sich herzlich bei Roland und Rita für diesen tollen lehrreichen Vormittag und die süße Jause. Vereine Alpenverein feiert 150 Jahre mit Hüttenopening 1862 wurde der Österreichische Alpenverein gegründet. In diesem Jahr feiert der Verein sein 150 jähriges Bestehen. Aus diesem Anlass findet am Samstag, den 30. Juni, ein Hüttenopening auf acht verschiedenen Hütten in Vorarlberg statt. Mit dabei ist auch die Lustenauer Hütte. Ab 8 Uhr wird hier ein zünftiges Bergfrühstück mit Riibl, Heidelbeermuas und Café serviert. Um Anmeldung unter der Tel. 05512/4913 wird gebeten. Weitere Infos auf www.alpenverein.at/vorarlberg. Teilnehmende Hütten und Programm am Samstag, 30. Juni: Lustenauerhütte – Bergfrühstück ab 08:00 Uhr Frassenhütte – Frühschoppen ab 10:00 Uhr Freschenhaus – Hüttengaudi ab 11:30 Uhr Heinrich Hueter Hütte – Frühschoppen ab 11:00 Uhr Hochälpelehütte – Dämmerschoppen ab 15:00 Uhr Sarotlahütte – Frühschoppen ab 11:00 Uhr Tilisunahütte – Hüttengaudi ab 16:00 Uhr; Sonntag Frühschoppen Totalphütte – Frühschoppen ab 11:30 Uhr Am Samstag, den 30. Juni, lädt der Alpenverein auf acht Hütten zum Hüttenopening ein, unter anderem auf der Lustenauerhütte. Spannendes und interessantes erzählte Imker Roland Heinzle der Fröschligruppe über die Bienen. GB_25_2012_GB_25_2012 20.06.12 16:05 Seite 11 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 25/22. Juni 2012 11 Bildung Hereinspaziert! Manege frei! Heuer wurde im Kindergarten Brändle der Mutter- und Vatertag zusammengelegt und ein großes Familienfest veranstaltet. Die Feier stand ganz unter dem Motto „Hereinspaziert! Manege frei!“. Die Kinder beschäftigten sich intensiv mit dem Thema Zirkus und studierten eine großartige Zirkusshow ein, die sowohl Groß als auch Klein begeisterte. Anschließend an die Aufführung gab es dank der Mithilfe der Eltern ein großes Buffet, bei dem der Tag einen gebührenden Ausklang fand. Ein großes Lob an die Kinder und ein herzliches Dankeschön an die Eltern für ihre tolle Unterstützung. 180 Sängerinnen und Sänger von vier Lustenauer Chören treten im Reichshofsaal gemeinsam auf. Eintracht Chor "Einträchtler ist man nicht nur mit der Stimme, sondern von ganzem Herzen". Dieser Grundsatz wird beim Eintracht Chor Lustenau mit seinen 70 aktiven Mitgliedern, vor allem durch Geselligkeit, Freundschaft und großen Zusammenhalt gelebt. Mit klassischer und moderner Literatur versteht es die junge Chorleiterin Andrea Summer-Bereuter, nicht nur die Zuhörer, sondern auch die Sängerinnen und Sänger, selbst immer wieder aufs Neue zu begeistern. SingRing Gospelchor Den Fixpunkt in der Vorarlberger Gospelszene bildet der Lustenauer "SingRing Gospelchor", welcher unter Leitung von Michael Percinlic stets für Furore bei seinen Auftritten sorgt. Die Freude an der Musik mit der Frohen Botschaft ist bei jedem Auftritt deutlich spürbar und vermittelt nicht zuletzt durch den steten Rhythmus ganz nach den traditionellen Wurzeln des Gospel ein mitreißendes Gefühl der Lebendigkeit und Lebensfreude. Die Mädchen und Buben des Kindergartens Brändle zeigten eine tolle Zirkusshow. Kultur Vier Chöre vereint auf der Bühne "Stimmen - Töne - Glücksgefühle" verzaubern die Besucher des Reichshofsaales anlässlich des 150jährigen Jubiläums des Chorverbands Vorarlberg am Mittwoch, 27. Juni, 19.30 Uhr. Aus diesem Anlass vereinen sich vier Lustenauer Chöre zu einem Feuerwerk an bekannten Melodien und "Chorwürmern". Gesangverein Konkordia Als ältester heimischer Chor und Gründungsmitglied eröffnet der Gesangverein Konkordia den bunten Reigen. 1857 als reiner Männerchor ins Leben gerufen, erweiterte sich der Verein im Jahr 1908 um wertvolle Frauenstimmen. Mit der langen Tradition und mit seinen Erfolgen hat die Konkordia im kulturellen Bereich in Lustenau Geschichte geschrieben, welcher sich auch die heute aktiven Mitglieder unter musikalischer Leitung von Andrea Kapun verpflichtet fühlen. Collegium Vocale Die ideale Ergänzung bildet die vierte Formation im Bunde, das Collegium Vocale Lustenau. Der Chor besteht aus derzeit 31 aktiven Mitgliedern und zieht seine Zuhörer mit geistlicher Musik aber auch Liedern, Schlagern und Filmmusik in seinen Bann. Der Chor singt erstmals unter der Leitung seiner neuen Dirigentin, Julia Rüf, welche trotz der kurzen Zeit der gemeinsamen Arbeit intensiv und bereichernd auf das Collegium wirkt. 180 Sängerinnen und Sänger Nach intensiver Probentätigkeit heißen Sie die insgesamt mehr als 180 Sängerinnen und Sänger zu einem tollen Jubiläumskonzert willkommen. Der Eintritt basiert auf freiwilligen Spenden, welche dem Hilfsfonds der Marktgemeinde Lustenau zugute kommen. Und wer Lust bekommen hat, es auch mit einem der schönsten Hobbies der Welt zu versuchen: alle vier Lustenauer Chöre freuen sich nach wie vor über Zuwachs in den männlichen Stimmlagen. Näheres entnehmen Sie bitte der jeweiligen Homepage. www.konkordia.at www.chorlust.at www.singring.at www.collegium-vocale-lustenau.at GB_25_2012_GB_25_2012 20.06.12 16:05 Seite 12 12 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 25/22. Juni 2012 Vereine Erster Fotoclub Lustenau erfolgreich bei Staats- und Landesmeisterschaft Am 2. Juni fand im Cubus in Wolfurt die Preisverteilung der diesjährigen Staatsmeisterschaft sowie der Landesmeisterschaft für künstlerische Fotografie statt. Die Mitglieder des EFL, Erster Fotoclub Lustenau, haben heuer so erfolgreich wie noch nie in der Vereinsgeschichte abgeschnitten. An der Landesmeisterschaft haben sich heuer 105 Fotografen mit 1200 Bildern beteiligt. Groß abgeräumt haben die Mitglieder des EFL, vier von fünf möglichen Goldmedaillen sowie 18 weitere Medaillen gingen nach Lustenau: Martin Huber: Landesmeister Kombination, Silber Farbbild, Silber Digitalbild Jürgen Peter: Landesmeister Farbbild, Silber Kombination, Silber Digitalbild Helmut Gatternig: Landesmeister Schwarz-Weiss-Bild weitere Silber- und Bronze-Medaillen haben errungen: Bruno Vetter, Peter Hämmerle, Anton König, Daniel Dibiasi, Alfons Hagen (2x), David Smith (2x), Thomas Tschemernjak (2x), Jens Weber, Erich Pregler und Rudi Reiher (2x) Wirtschaft Management Center Vorarlberg gewinnt Constantinus Award Das Management Center Vorarlberg hat am Donnerstag den österreichweiten Constantinus Award im Bereich „Personal und Training“ gewonnen. Das Lustenauer Beratungsunternehmen überzeugte die Jury mit seinem Strategieprozess für die Südtiroler Volksbank. Der Constantinus Award ist Österreichs großer Beratungsund IT-Preis. Er wurde heuer zum zehnten Mal vom Fachverband Unternehmensberatung und Informationstechnologie in der Wirtschaftskammer vergeben. Aus 146 Einreichungen wählte die Jury in vier Kategorien - Informationstechnologie, Kommunikation & Netzwerke, Management Consulting sowie Personal & Training - die besten Projekte. Große Herausforderung „Das Projekt war für mich etwas Außergewöhnliches und für den Kunden sehr mutig. Deshalb haben wir uns über die Auszeichnung besonders gefreut“, erklärt Dr. Marianne Grobner, Geschäftsführerin des Management Centers Vorarlberg. Es sei eine große Herausforderung gewesen, 1000 deutsch und italienisch sprechende Mitarbeiter der Südtiroler Volksbank für die gemeinsame Strategieentwicklung unter einen Hut zu bringen. Erfolgreich bei Staats- und Landesmeisterschaft: die Mitglieder des EFL – Erster Fotoclub Lustenau Landesmeistertitel erworben Erstmals in der Vereinsgeschichte konnte, passend zum heurigen 25-Jahr-Jubiläum des EFL, der Landesmeistertitel in der Vereinswertung gewonnen werden (1. Platz Farbbild, 1. Platz, S/W-Bild, 2. Platz Digitalbild). Erfolge auch bei Staatsmeisterschaft Bei der Staatsmeisterschaft erzielten die Mitglieder folgende Preise: Jürgen Peter: 3. Platz Sparte Farbbild sowie Einzelmedaille für das höchstbewertete Farbbild; Helmut Gatternig: 3. Platz Sparte Schwarz-Weiss-Bild; Urkunden erhielten Martin Huber (2x) und Bruno Vetter. Der EFL belegte in der Vereinswertung den 3. Gesamtrang (2. Platz Farbbild, 2. Platz Schwarz-Weiss-Bild, 9. Platz Digitalbild). Im Anschluss an die Preisverteilung wurden die Erfolge noch ausgiebig im Clublokal gefeiert. Weitere Information über den EFL – Erster Fotoclub Lustenau stehen auf der Homepage unter www.erster-fotoclub-lustenau.at. Die Preisträger Projektleiterin Silvia Lardschneider (l.), Mariano Paris von der Südtiroler Volksbank und Dr. Marianne Grobner. (Foto: Neumayr/Michael M.Vogl) Qualitätsbeweis für Vorarlberger Unternehmensberater Christian Bickel, Obmann der Fachgruppe Unternehmensberatung und IT in der Vorarlberger Wirtschaftskammer, gratulierte dem Management Center Vorarlberg zum Gewinn des Constantinus Award: „Wir sind stolz darauf, dass der Preis an ein Vorarlberger Unternehmen gegangen ist. Hiermit bestätigt sich für mich die hohe Qualität, die unsere Unternehmensberater haben.“ Management Center Vorarlberg Millenium Park 9 6890 Lustenau Tel. 05577/8397-0 www.mcv.at GB_25_2012_GB_25_2012 20.06.12 16:05 Seite 13 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 25/22. Juni 2012 13 Markt Griechische Spezialitäten neu am Markt Seit vergangener Woche ist der Luschnouar Markt um einen Marktstand reicher: „Mediterran“ bietet jeden Donnerstag selbstgemachte Antipasti und griechische Köstlichkeiten an. Die Auswahl ist groß und Fans der südländischen Küche kommen hier auf ihre Kosten. Der Duft von eingelegten Oliven und Kirschpaprika lockt nicht nur Griechenland-Liebhaber an den neuen Marktstand. Mit 40 verschiedenen Produkten und Geschmacksrichtungen ist hier garantiert für jeden das passende Antipasto dabei. Getrocknete Tomaten, eingelegte Garnelen, Artischocken, gefüllte Pfefferoni und andere frische Waren werden ebenso angeboten wie getrocknete Früchte, Olivenöl und die spezielle schmackhafte Auberginencreme. Marktfahrer Luis freut sich über zahlreiche Besucher. Kinder Riedfuchsolympiade im Riedkindi Am Freitag, den 15. Juni 2012, machten sich die Kinder des Riedkindergartens mit ihren Vätern auf den Weg zur Vatertagsfeier in den Kindi, denn es fand die Riedfuchsolympiade statt. Bei der Riedfuchsolympiade durften nicht nur die Kinder, sondern auch deren Väter bei verschiedenen Bewerben ihr Können unter Beweis stellen. Nachdem alle ihre Schnelligkeit, Geschicklichkeit und ihren Mut gezeigt hatten, gab es für die erfolgreiche Teilnahme eine richtige Urkunde. Nach der Olympiade wurde gemeinsam gegrillt und alle Teilnehmer der Riedfuchsolympiade ließen das Fest gemütlich ausklingen. Ein wahrer Gaumenschmaus sind die selbst eingelegten Oliven. Jahrelange Erfahrung Schon seit einigen Jahren bereichert der sympathische Grieche die verschiedenen Märkte der Region mit seinen Produkten. So ist er im Süddeutschen Raum und in Vorarlberg mit seinem Stand unterwegs und freut sich über eine große Zahl an Stammkundschaft. Alles selbst mariniert Mit viel Liebe zum Produkt stellt Marktfahrer Luis die Spezialitäten her. Sein Arbeitstag beginnt bereits um 5 Uhr in der Früh, damit er pünktlich zum Marktbeginn an Ort und Stelle ist. Nachmittags ist er mit der Zubereitung seiner Köstlichkeiten beschäftigt, die nach seinem Hausrezept erzeugt werden. Mediterran – Griechische Spezialitäten Ab sofort jeden Donnerstag von 8 bis 12.30 Uhr auf dem Luschnouar Markt. Kontakt: 0049/7520/914056 Kennenlern-Aktion: Bis Ende Juni gibt es zu jedem Einkauf eine Kostprobe Oliven gratis dazu! Viel Spaß hatten die Kinder und ihre Väter bei der Riedfuchsolympiade im Riedkindergarten. GB_25_2012_GB_25_2012 20.06.12 16:05 Seite 14 14 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 25/22. Juni 2012 Kultur „Das Theater ist ein Raum für Geschichten…“ „… ein Ort, an dem sich Phantasie, Reflektion, Emotion und Wissen entfalten.“ Mit diesen Worten begrüßte Alexander Kubelka, Intendant des Vorarlberger Landestheaters, die zahlreichen BesucherInnen bei der Präsentation des neuen Theaterspielplanes Spiel L’aune 2012/2013 im Lustenauer Rathaus. Trotz schönstem Wetter und Fußball Europameisterschaft konnte Kulturreferent Daniel Steinhofer viele Theaterinteressierte im Großen Sitzungssaal begrüßen. Der neue Spielplan mit zahlreichen Highlights, ua die Musicalversion der Weihnachtsgeschichte von Charles Dickens, lassen eine spannende und unterhaltsame Theatersaison erwarten. Die zahlreich erschienenen BesucherInnen amüsierten sich bestens bei der Spielplanpräsentation. Dank an Lustenau Die Vertreter der beiden Theaterinstitutionen bedankten sich bei der Marktgemeinde, dass sie auch weiterhin ein Theaterabonnement anbietet und mit der Auswahl an hochwertigen Stücken die Theaterszene im Land belebt und somit auch den kommunalen Kulturauftrag in vorbildlicher Weise erfüllt. Helmut Gassner (Abteilung Kultur), Dirk Diekmann und Alexander Kubelka (Landestheater Vorarlberg), Heike Montiperle (Vorarlberger Volkstheater) und Manuela Matt (Abteilung Kultur) stellten den neuen Spielplan vor. Prominent besetztes Podium Dirk Diekmann, Chefdramaturg des Landestheaters, und Alexander Kubelka präsentierten „ihre“ Stücke in gewohnt unterhaltsamer Manier: Die BesucherInnen wurden durch den Vortrag der beiden Theaterprofis regelrecht mitgerissen und bekamen schon zu Beginn richtig Gusto auf das neue Abo. Für das Vorarlberger Volkstheater stellte erstmals Schauspielerin Heike Montiperle die Stücke vor, was beim Publikum großen Anklang fand. Auch Manuela Matt von der Abteilung Kultur der Marktgemeinde gab einen anschaulichen Einblick in die Stücke des Eurostudio Landgraf und des Theater 58 Zürich. Kooperationen ausgebaut Wie schon in den letzten Jahren angefangen, wird auch in der neuen Saison die Zusammenarbeit mit dem Landestheater fortgesetzt und ausgebaut: Für die AbonnentInnen der Lustenauer Spiel L’aune werden während der gesamten Saison immer wieder Besuche in Bregenz organisiert. Das Landestheater unterstützt dabei Lustenau mit ermäßigten Eintrittspreisen. Im Anschluss hatten die Gäste bei einem Imbiss – organisiert von den Guten Geistern – Gelegenheit für ein Gespräch mit den Theaterfachleuten. (Fotos: Firma Xact) Spielplan 2012/2013 TheaterAbo Lustenau: „Achtung Ländle 2“: Donnerstag, 18. Oktober 2012, Reichshofsaal „A Christmas Carol“: Freitag, 21. Dezember 2012, Reichshofsaal „La Traviata“: Donnerstag, 21. Februar 2013, Theater am Kornmarkt (Bregenz) „Die Wahrheit“: Samstag, 2. März 2013, Reichshofsaal „Das Kind von Noah“: Freitag, 19. April 2013, Reichshofsaal „Ein Spiel“: Mittwoch, 15. Mai 2013, Reichshofsaal GB_25_2012_GB_25_2012 20.06.12 16:05 Seite 15 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 25/22. Juni 2012 15 Religion Gottesdienst in der Rosenkranzkapelle Am kommenden Samstag, den 23. Juni 2012 um 16.30 Uhr, zelebrieren Pfarrer Anton Cobzariu und Festprediger Kaplan Mag. HansTinkhauser einen Gottesdienst in der Rosenkranzkapelle. Für die musikalische Gestaltung zeichnet sich der Musikverein Lustenau verantwortlich. Zur anschließenden Agape sind alle herzlichst eingeladen. Rosenkranzbeten am Donnerstag Seit 23 Jahren wird in der Rosenkranzkapelle jeden Donnerstag mit Ausnahme der Winterpause der Rosenkranz gebetet. Unterstellt ist die Rosenkranzkapelle der Pfarre Hasenfeld. An dem idyllischen Platz am Neuner im Ried werden auch Gottesdienste, Taufen oder goldene Hochzeiten gefeiert. Soziales Schüler begegnen Demenz Jungen Menschen das Thema Demenz näher zu bringen ist ein Schwerpunkt der Projektgruppe Aktion Demenz Lustenau. Die Jugendlichen von heute werden in 20 bis 30 Jahren die Auswirkungen des demografischen Wandels besonders spüren. Sie stehen einer Generation hochaltriger Menschen gegenüber, die zu einem großen Teil an dementiellen Veränderungen leiden und auf Unterstützung angewiesen sein werden. Eine Möglichkeit, Kinder und Jugendliche zu sensibilisieren, ist die Bearbeitung dieser Thematik im schulischen Unterricht. So gelang es der Projektgruppe die Bundeshandelsakademie Lustenau und die Volksschule Rheindorf für zwei ganz unterschiedliche Projekte zu gewinnen. Maturaprojekt der Bundeshandelsakademie Lustenau Zwei Schülerinnen der Bundeshandelsakademie Lustenau erstellten im Rahmen ihres Maturaprojektes eine Broschüre zum Thema Demenz. Jennifer Bitschnau und Sabrina Urban informierten sich im Vorfeld sehr umfassend über das Krankheitsbild und entschieden sich für ein interessantes kleines Buch. Als begleitende Lehrperson unterstützte Gudrun Diem die beiden Schülerinnen bei ihren Ideen. Am Samstag, den 23. Juni ist die Bevölkerung um 16.30 Uhr zum Gottesdienst in der Rosenkranzkapelle eingeladen. Barbara Weber erklärt mit einem berührend und humorvollen Bilderbuch wie die Demenz das Verhalten einer geliebten Oma verändern und wie ein Enkelkind damit umgehen kann. Der persönliche Kontakt war uns wichtig Das Buch mit dem Titel „Ich werde mir von Tag zu Tag selbst fremder“ soll Angehörigen ebenso wie Betroffenen Informationen zum Thema Demenz geben. „Persönlichen Kontakt mit Betroffenen sowie auch Angehörigen herzustellen war uns ein sehr großes Anliegen“, erzählt Sabrina Urban. Die beiden Maturantinnen wollen mit ihrem Buch versuchen, die verschiedenen Persönlichkeiten der Menschen mit Demenz und deren Angehörigen zu zeigen. Jennifer Bitschnau betont: „Wir wollten die Erfahrungsberichte beider Seiten zusammenführen, da es für uns sehr interessant war, zu erfahren, wie verschieden jeder mit diesem Thema umgeht.“ GB_25_2012_GB_25_2012 20.06.12 16:05 Seite 16 16 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 25/22. Juni 2012 Perspektivenwechsel im Rollstuhl Die beiden Gruppen der 3. und 4. Klasse der VS Rheindorf mit Klassenlehrer Johannes Grabher. Volksschüler erleben den Alltag im Seniorenhaus Vier halbe Tage besuchten zwei Gruppen der 3. und 4. Klasse Volksschule Rheindorf das Seniorenhaus Hasenfeld. Die Schülerinnen und Schüler durften den Vormittag miterleben, bei verschiedenen Aktivitäten, wie Sitztanz und Singen mitwirken, gemeinsam mit den Bewohnern Geschenkspapier dementengerecht bemalen und erhielten so einen Einblick in den Tagesablauf im Seniorenhaus. „Ich unterstütze solche Projekte gerne und bin begeistert von der Offenheit und Natürlichkeit, welche die Schülerinnen und Schüler den älteren Menschen entgegenbringen“, berichtet Johannes Grabher, Klassenlehrer der 3b. Entstigmatisierung der Demenz Eine vorurteilsfreie und verständnisvolle Auseinandersetzung mit dem Krankheitsbild der Demenz und den betroffenen Menschen sind wichtige Voraussetzungen für eine sozial tragfähige Zukunftsperspektive unserer alternden Gesellschaft. Die Zusammenarbeit mit den Schülerinnen und Schülern stellte eine Bereicherung für beide Seiten dar. „Mit Projekten dieser Art wollen wir Alt und Jung zusammenbringen und einen kleinen Beitrag für ein sozialeres und verständnisvolleres Miteinander leisten“, hebt Projektleiterin Silvia Benz hervor. An dieser Stelle bedankt sich die Projektgruppe Aktion Demenz bei den Direktoren und handelnden Lehrpersonen der Bundeshandelsakademie Lustenau und der Volksschule Rheindorf. Information Die Broschüre „Ich werde mir von Tag zu Tag selbst fremder“ wird Interessierten kostenlos zur Verfügung gestellt. Sie liegt sowohl im Rathaus im Informationsständer, als auch „Im Schützengarten“, Lustenaus Treffpunkt für Soziales und Gesundheit, zur freien Entnahme auf. Zum Download als pdf steht sie auf der Homepage zur Verfügung, unter www.lustenau.at / Rubrik Soziales & Gesundheit / Aktion Demenz. Geschenkspapier wird dementengerecht bemalt Selbsterfahrung mit dem Alter Um sich besser in ältere Menschen, welche auf einen Rollstuhl angewiesen sind, hinein versetzen zu können, durften die Schülerinnen und Schüler einige Zeit selbst in einem Rollstuhl verbringen. Der Perspektivenwechsel soll die jungen Menschen erfahren lassen, was im Rollstuhl möglich ist und was nicht, in welcher Situation man Hilfe benötigt und wie man sich in dieser Zeit fühlt. Mit diesem Selbstversuch wurde den Schülern verdeutlicht, wie selbstverständlich wir viele Dinge im Leben hinnehmen und wie schwer die alltäglichsten Situationen werden, wenn man alt und körperlich eingeschränkt ist. GB_25_2012_GB_25_2012 20.06.12 16:05 Seite 17 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 25/22. Juni 2012 17 Soziales Demenzsprechstunde Lustenau Kompetente Beratung durch Dr. med. Univ. Zeynep Vetter, Fachärztin für Psychiatrie und psychotherapeutische Medizin. Für unverbindlichen Erstkontakt und Fragen zu Altersvergesslichkeit Demenz Alzheimer Information und Hilfe für pflegende Angehörige Telefonische Anmeldung mit dem Hinweis auf die „Demenzsprechstunde“ | Montag bis Donnerstag von 8.00 bis 11.00 Uhr | Tel. 05577 63331 Die Beratung ist kostenlos und findet direkt in der Praxis statt. Dr. Zeynep Vetter | Kaiser-Franz-Josef-Straße 4 | 6890 Lustenau Schützengartenstraße 8 · Telefon 05577 63344-102 · servicestelle@lustenau.at Soziales Elternbefragung zum Kindergartenbesuch 2011/2012 Die Marktgemeinde Lustenau führt gemeinsam mit den Gemeindekindergärten erstmals eine Elternbefragung durch. Die persönliche Meinung und Zufriedenheit der Eltern mit dem Kindergartenbesuch ihres Kindes ist den Verantwortlichen der Gemeinde sowie den Kindergartenteams sehr wichtig. Zudem ermöglichen die Ergebnisse der Befragung das bestehende Bildungs- und Betreuungsangebot im Kindergartenbereich bedarfsgerecht weiterzuentwickeln. Der Fragebogen wurde allen Eltern, deren Kind derzeit einen Lustenauer Gemeindekindergarten besucht, zugesandt. Wir bitten Sie den ausgefüllten Fragebogen bis spätestens Freitag, den 22. Juni 2012 in die Urne in Ihrem Kindergarten oder im Rathaus an der Information einzuwerfen. Wir danken für Ihre Mithilfe! Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-303 · yvonne.ulrich@lustenau.at GB_25_2012_GB_25_2012 20.06.12 16:05 Seite 18 18 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 25/22. Juni 2012 Soziales Servicestelle für Betreuung und Pflege Die Servicestelle für Betreuung und Pflege sieht sich als Anlaufstelle für alle Fragen und Informationen rund um das Thema „Betreuung und Pflege“. Wir informieren Sie über - Angebote im sozialen Betreuungs- und Pflegenetz - Finanzielle Aspekte und Unterstützungen - Entlastungsmöglichkeiten für pflegende Angehörige Wir begleiten Sie bei - Erstellung eines individuellen Betreuungs- und Pflegekonzeptes - Vermittlung zu Leistungsanbietern - Antragstellungen (z.B. Pflegegeld) Wir sind Montag bis Freitag nach telefonischer Vereinbarung für Sie da. Bitte vereinbaren Sie mit uns einen Gesprächstermin. Servicestelle für Betreuung und Pflege „Im Schützengarten“, Lustenaus Treffpunkt für Soziales und Gesundheit Elisabeth Mair-Hille, DGKS Beratung und Begleitung Tel. 05577 63344-101 Elisabeth Ilievski, BA Beratung und Begleitung Tel. 05577 63344-103 Schützengartenstraße 8 · A-6890 Lustenau · Tel. +43 (0)5577 63344-0 · servicestelle@lustenau.at Int Rheinregulierung Schwemmholz entfernen Mit dem hohen Wasserstand des Rheins in den letzten Wochen wurde wieder viel Schwemmholz gesammelt und auf dem Damm gelagert. Die IRR ersucht, das Holz bzw die Holzlager schnellstens aus dem Rheinvorland zu entfernen. Andernfalls entfernt der Flussbauhof das Holz, um wieder den notwendigen Querschnitt zu erhalten. Rathaus Am Donnerstag, den 28.06.2012, findet im Großen Sitzungssaal des Rathauses um 19.00 Uhr, die 19. Sitzung der Gemeindevertretung statt. Die Sitzung ist öffentlich. Rathausstraße 1 · Tel. 8181-501 · bauamt@lustenau.at Fragestunde: 19.00 – 19.30 Uhr Sollten zu Beginn der Fragestunde keine Fragen gestellt werden, ist die Fragestunde beendet und die öffentliche Sitzung beginnt mit der vorgesehenen Tagesordnung. Die Tagesordnungspunkte entnehmen Sie bitte der an der Amtstafel angeschlagenen Tagesordnung. Die Lustenauer Kindergärten online auf www.lustenau.at/kindi Der Bürgermeister: Dr. Kurt Fischer Rathausstraße 1 · Tel. 8181-103 · gemeindeamt@lustenau.at GB_25_2012_GB_25_2012 20.06.12 16:05 Seite 19 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 25/22. Juni 2012 19 Rathaus Kundmachung Verordnung der Gemeindevertretung der Marktgemeinde Lustenau vom 26.04.2012 über die Änderung des Flächenwidmungsplanes Gemäß § 23 in Verbindung mit § 21 des Raumplanungsgesetzes, LGBl. Nr. 39/1996, in der Fassung LGBl. Nr. 72/1996, 33/1997, 48/1998, 43/1999, 58/2001, 6/2004, 33/2005, 23/2006, 42/2007, 35/2008, 19/2011 und 28/2011 wird verordnet: Der Flächenwidmungsplan Lustenau wird wie folgt geändert: Das Grundstück GST-NR 6428, GB Lustenau, Reichenaustraße, nach Maßgabe der angeschlossenen Plandarstellung, von Freifläche-Sondergebiet (Sportanlage) in Freifläche-Sondergebiet (Sportanlage), Freifläche-Sondergebiet (Gaststätte), Freifläche-Sondergebiet (Parkplatz).“ Hinweis: Die Änderung des Flächenwidmungsplanes ist mit Bescheid der Vorarlberger Landesregierung vom 6.6.2012, Zahl VIIa-602.55, genehmigt worden. Der Bürgermeister: i.A. DI Bettina Fitz Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-523 · bettina.fitz@lustenau.at Rathaus Kundmachung Auflage des Entwurfs für eine Verordnung der Vorarlberger Landesregierung über die Änderung der Verordnung über die Festlegung von überörtlichen Freiflächen in der Talsohle des Rheintals in Höchst Der Entwurf für eine Verordnung über die Änderung der Verordnung über die Festlegung von überörtlichen Freiflächen in der Talsohle des Rheintals im Bereich der Liegenschaften GST-NRN 1351, 1352, 1353 und 1354, GB Höchst, sowie das Ergebnis der Umwelterheblichkeitsprüfung, werden gemäß § 6 Abs 5 des Raumplanungsgesetzes, LGBl Nr 39/1996 in der Fassung LGBl Nr 43/1999, LGBl Nr 33/2005 und LGBl Nr 28/2011, vom 19.6.2012 bis einschließlich 24.7.2012 zur allgemeinen Einsicht in den Gemeinden Höchst, Fußach, Gaissau und Lustenau aufgelegt. Während der Auflagefrist kann jede Person zum Entwurf schriftlich Stellung beim Gemeindeamt nehmen. Auskünfte und Einsicht in den Umweltbericht DI Bettina Fitz, Orts- und Raumplanung, Zimmer 22, Telefon 05577 8181-523, Fax 05577 8181-540, E-Mail: bettina.fitz@lustenau.at. Der Bürgermeister: Dr. Kurt Fischer Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-523 · bettina.fitz@lustenau.at GB_25_2012_GB_25_2012 20.06.12 16:05 Seite 20 20 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 25/22. Juni 2012 Musik Klassenabend Markus Ellensohn - Violine Datum: Donnerstag, 21. Juni 2012 Beginn: 18.30 Uhr Ort: Saal der Musikschule Polizei Fundanzeige Folgende, nachstehend aufgeführte Fundsachen wurden abgegeben und können im Rathaus von den Eigentümern abgeholt werden: Kategorie Funde Ausweise, Dokumente, Plastikkarten 2 Fahrrad 7 Geld 1 Handy 3 Kinderwagen 1 Kleidung 3 Schlüssel 1 Tier (Zwerghase) 1 Scooter Geldtasche Verluste Klassenabend Eva Brugger - Streicher Datum: Freitag, 22. Juni 2012 Beginn: 18.00 Uhr Ort: Saal der Musikschule 3 2 3 1 3 Klassenabend Gabriele Dieth - Klavier Datum: Mittwoch, 27. Juni 2012 Beginn: 19.00 Uhr Ort: Saal der Musikschule Voranzeige Klassenabend Christina Peter - Harfe Datum: Donnerstag, 28. Juni 2012 Beginn: 18.00 Uhr Ort: Saal der Musikschule Es wird darauf hingewiesen, dass das Eigentum an den Fundsachen, falls die Verlierer sich nicht melden, nach Ablauf von einem Jahr nach Anzeige des Fundes beim Fundamt auf den Finder oder bei Verzicht auf jegliche Fundrechte auf das Fundamt übergeht. Beschluss: Vorstehende Bekanntmachung wird hiermit zur allgemeinen Kenntnis gebracht. Klassenabend Katarina Lauterer – Klavier, Keyboard Datum: Freitag, 29. Juni 2012 Beginn: 19.00 Uhr Ort: Alte Schule, Höchst Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-209 sicherheitswache@lustenau.at Zusammenleben Feiertage der Religionen Die Religionen dieser Welt haben unterschiedliche Fest- und Feiertage oder sie feiern ähnliche Feiertage zu unterschiedlichen Zeiten. Im Gemeindeblatt werden wir Ihnen in diesem Jahr diese Feiertage vorstellen. Klassenabend Franz Canaval - Klavier Datum: Freitag, 29. Juni 2012 Beginn: 18.30 Uhr Ort: Saal der Musikschule 28. Juni Klassenabend Bianchi Paolo - Klavier Datum: Montag, 2. Juli 2012 Beginn: 18.30 Uhr Ort: Alte Schule Höchst, Zimmer 4 Direktorin: Doris Glatter-Götz Maria-Theresien-Straße 61 · Telefon 05577 84390 grabher@musik.lustenau.at Info unter: www.lustenau.at/musikschule Hl. Vitus (Vidovdan) – serbisch-russisch orthodox Hl. Vitus (Vidovdan): Nationaler Gedenktag. Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-310 · michaela.wolf@lustenau.at
  1. amtsblatt
GB_09_2012 02.03.2012 19.12.2012, 12:26 GB_09_2012_GB_09_2012 29.02.12 13:59 Seite 1 Lustenauer Gemeindeblatt Amtsblatt der Marktgemeinde Lustenau „Dein Leben ruft nach Dir“ Ausstellung von Bella Angora Galerie Hollenstein 2. März bis 1. April 2012 Freitag, 02. März 2012 Nr. 09/ 127. Jahrgang www.lustenau.at Einzelpreis: Euro 0,50 GB_09_2012_GB_09_2012 29.02.12 13:59 Seite 2 GB_09_2012_GB_09_2012 29.02.12 13:59 Seite 3 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 09/02. März 2012 3 Inhalt 4 4 4 4 5 Gesundheit, Notdienste, Kalender Ärztlicher und zahnärztlicher-Notdienst Apotheken-Notdienst Wochenkalender Abfallkalender Aus unserer Gemeinde Titel 21 Kirchen 24 Veranstaltungstipps 25 Vereine und Termine 30 Spenden 33 Inserate 33 Inserentenverzeichnis 65 Kleinanzeigen „Dein Leben ruft nach Dir“ Ausstellung von Bella Angora Galerie Hollenstein 2. März bis 1. April 2012 Impressum Medium, Erscheinung: Amts- und Anzeigenblatt der Marktgemeinde Lustenau Erscheint jeden Freitag Erscheinungsort und Verlagspostamt: 6890 Lustenau Herausgeberin: Marktgemeinde Lustenau Rathausstraße 1, 6890 Lustenau Öffnungszeiten: Montag bis Donnerstag 8.00 – 12.00 Uhr und 13.30 – 16.30 Uhr, Freitag 8.00 – 12.30 Uhr Redaktion: Öffentlichkeitsarbeit T 05577 8181-112 E presse@lustenau.at Abo- und Inseratenservice: Tamara Schneider Rathaus, 2. Stock, Zimmer 202 T 05577 8181-204 F 05577 86868 E gemeindeblatt@lustenau.at Inseratenannahme nur schriftlich jeweils bis Dienstag, 12 Uhr (vor Feiertagen Montag). Aktuelle Anzeigentarife auf www.lustenau.at Preis, Abonnement, Zustellung: Einzelpreis: Euro 0,50 Abo jährlich: Euro 29,00 (inkl. Zustellung) Satz und Druck: Buchdruckerei Lustenau GmbH Millennium Park 10, 6890 Lustenau Charakteristisch für Bella Angoras Werk ist das Infragestellen der Mechanismen, die scheinbar ganz selbstverständlich unser Leben und damit auch das Kunstsystem bedingen. Ihre künstlerische Arbeit ist im breiten medialen Spektrum der unterschiedlichsten Aktionsfelder angesiedelt. Sie pendelt zwischen den Polen einer bewussten Verweigerung (refuse to battle) und einer selbstkritischen Annahme (yes I do) der uns gesellschaftlich vorgegebenen oder verinnerlichten Spielregeln. Gemeinsamer Nenner der neu zur Ausstellung in der Galerie Stephanie Hollenstein entstehenden Performance, der gezeichneten Plattencover, dem Musikclip und der Fotografien ist ein Nachdenken über die Zwänge und die Auswege der (Re-) Produktionskreisläufe. Öffnungszeiten Freitag und Samstag 17–20 Uhr Sonn- und Feiertage 10–12 Uhr und 14–17 Uhr Informationen Tel. 05577/8181-305 email: galerie.hollenstein@lustenau.at www.lustenau.at mmmmmm GB_09_2012_GB_09_2012 29.02.12 13:59 Seite 4 4 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 09/02. März 2012 Gesundheit, Notdienste Notrufe Feuerwehr Polizei 122 133 Rettung 144 Telefonseelsorge 142 Apotheken- und Nachtdienst Samstag, 03.03. und Sonntag, 04.03.: Rheintal-Apotheke | Hofsteigstraße 1, Tel. 83344 Montag, 05.03.: Engel-Apotheke | Grindelstraße 17a, Tel. 88080 Dienstag, 06.03.: Rhein-Apotheke | Höchst, Kirchplatz 4, Tel. 05578/75391 Mittwoch, 07.03.: Rheintal-Apotheke | Hofsteigstraße 1, Tel. 83344 Donnerstag, 08.03.: Braun-Apotheke | Maria-Theresien-Straße 13, Tel. 82021 Freitag, 09.03.: Rheintal-Apotheke | Hofsteigstraße 1, Tel. 83344 Der Dienst am Wochentag dauert jeweils von 8 Uhr morgens bis 8 Uhr des folgenden Tages. Ärztlicher Wochenend-Notdienst Samstag, 03.03., 7 Uhr bis Montag, 05.03., 7 Uhr Dr. Wolfgang Hämmerle, Maria-Theresien-Straße 94, Tel. 82351 Ordinationen von 10 – 12 Uhr und 17 – 18 Uhr, bei unaufschiebbaren Behandlungen und dringenden Notfällen auch außerhalb der Ordinationszeiten. Ärztlicher Wochentag-Notdienst Ist an Wochentagen die Hausarztpraxis nicht erreichbar, ist für dringende Fälle ein Bereitschaftsdienst eingerichtet. Die diensthabende Praxis ist rund um die Uhr über den Ärztenotruf erreichbar: Tel. 0800/240 141 05. 06. 07. 08. 09. 10. 11. Kalender für die Woche 10/2012 05. März 2012 bis 11. März 2012 Wochenkalender Mo Di Mi Do Fr Sa So Gerda, Olivia, Zacharias, Dietmar Ȝ Fridolin, Colette, Kuno, Nicole, Jordan Perpetua, Felicitas, Volker, Reinhard Johannes v. Gott, Beate, Gerhard Bruno, Franziska, Barbara, Dominik Emil, Gustav, 40 Märtyrer, Henriette Theresia, Rosina, Wolfram, Konstantin Keine Ordination bis Freitag, 02.03. Dr. Udo Längle Riedgasse 9, Dornbirn, Tel. 05572/28363 Ț ౿ ౿ ౽ ౽ ಆ ಆ ಆ Zahnärztlicher Notdienst Samstag, 03.03. bis Sonntag, 04.03. Dr. Othmar Wiederin Holderbaum 4, Höchst, 17 – 19 Uhr Dr. Jan Kupec Eisengasse 25, Dornbirn, 09 – 11 Uhr MOND geht seit dem 01. März unter sich. Märzengrün ist bald wieder hin. Abfallkalender 08. Do Bioabfall, Gelber Sack, Restabfall, ÖkoBag Altstoffsammelzentrum (ASZ), Königswiesen, Lustenau Info-Hotline 05577 202 575 Abgabe von sperrigen Restabfällen, Holz, Altstoffe sowie Grün- und Problemabfälle bis zu 3 m3. Informieren Sie sich anhand der Abfallbroschüre über die verschiedenen Abfallarten und wie sie richtig und möglichst günstig entsorgt werden können. Öffnungszeiten November bis April Montag bis Freitag 7.00 bis 16.45 Uhr jeden ersten Samstag im Monat 9.00 bis 12.00 Uhr Bauhof der Marktgemeinde Lustenau, Schillerstraße 48, Tel. 05577 84527 Abgabe von Kleinstmengen an Sperrmüll und Problemstoffen, die auf ein Fahrrad oder Mofa passen. Abgabemöglichkeit: Mittwoch, 9 bis 12 Uhr Größere Mengen an Sperrmüll und Problemstoffen geben Sie bitte im ASZ Häusle ab. GB_09_2012_GB_09_2012 29.02.12 13:59 Seite 5 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 09/02. März 2012 5 Aus unserer Gemeinde Sport Shotokan Karate Club Lustenau – Intern. Lions Cup am 03.03.2012 in der Sporthalle Der Frühling wird in Lustenau mit löwenstarkem Karate eingeläutet. Am Samstag wird bereits als vierte Auflage der diesjährige Lions Cup des Shotokan Karate Club in der Sporthalle ausgetragen. 450 Sportler dabei Mehr als 450 Nennungen aus 31 Vereinen aus Italien, Kosovo, der Schweiz, Deutschland und Österreich - darunter neun Vereine aus dem Ländle – gehen an den Start. Die sportlichen Wettkämpfe werden die zahlreichen Zuschauer wieder in ihren Bann ziehen. Unter den Startern sind aus Wels (Österr.Nationalteam) die Bronzemedaillengewinner der vor drei Wochen ausgetragenen Europameisterschaft zu Gast. Der Landeskader aus Baden-Württemberg ist ebenfalls mit sehr erfolgreichen Karatekas vertreten. Aus den Vorarlberger Gemeinden sind Sportler aus Bludesch, Feldkirch, Rankweil, Götzis, Mäder, Dornbirn, Lauterach, Höchst und Lustenau am Start. Etwa 50 Vereinsangehörige sind unter Leitung von KC Lustenau Präsident Eckart Neururer im Einsatz, für den sportlichen Teil zeichnet Bundestrainer Dragan Leiler verantwortlich. Beide sind mit ihren Teams um einen reibungslosen Ablauf des Turniers bemüht. Beni Giselbrecht, Bozo Lazarevic und Eric Pfeifer – der NationalteamNachwuchs trägt die Medaillenhoffnung aus Lustenauer Sicht. Service für Sportler und Zuschauer Damit die Zuschauer die Wettkämpfe gut verfolgen können, werden mittels großen Bildschirmen an den vier Kampfflächen sowie über eine große Leinwand die stattfindenden Begegnungen übersichtlich dargestellt. Zusätzlich wird ein umfangreiches Cup Journal aufgelegt, wo das Regelwerk bebildert nachgesehen werden kann. Eckart Neururer schon vor dem Turnier: „Wir bedanken uns bei den zahlreichen Sponsoren, die durch Warenlieferungen, Inserate im Cup Journal oder Transparente unsere Preise sowohl beim Nenngeld wie auch im Wirtschaftsbereich Vereins- und familienfreundlich gestalten lassen. Alleine der heimische Club hat über 60 Nennungen und wünscht sich daher entsprechende Unterstützung aus der Stickergemeinde. Der Karate Club Lustenau versucht, bei der Durchführung von Sportveranstaltungen bestmöglichen Service sowohl für Sportler wie für die Zuschauer zu bieten. Eckart Neururer: „Die Austragung des Lions Cup bietet eine ideale Bereicherung und Gelegenheit für die jungen Karatekas bis achtzehn Jahre, ihren Trainingsfleiß im Turnier erfolgreich umzusetzen. Wir bemühen uns aber auch, durch Projekte im Sozialbereich oder einem besonderes Engagement im Sinne von „Kinder stark machen mit Sport“ um entsprechende Vorbildwirkung.“ Informationen Bericht, Fotos, Ergebnislisten und die Medaillenbilanz gibt es nach dem Turnier auf www.karateclublustenau.at oder www.sportdata.org. Präzise Vorführungen der Karatetechniken (Kata) und spannende Zweikämpfe (Kumite) werden beim Turnier zu sehen sein. GB_09_2012_GB_09_2012 29.02.12 13:59 Seite 6 6 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 09/02. März 2012 Markt Neue Produkte bei „Helga’s Feinkost“ Helga Hopp bringt mit ihrem neuen Marktwagen frischen Wind auf den Luschnouar Markt. Mit der nun größeren Verkaufsfläche sind neue Produkte hinzugekommen, die das bisherige Sortiment perfekt ergänzen. Die Produktpalette ist breit und doch haben alle Köstlichkeiten einen gemeinsamen Nenner: die Qualität passt und der Preis stimmt. Bei Helga´s Feinkost gibt es Antipasti und Öle direkt aus Griechenland, aber auch das beliebte Steirische Kürbiskernöl ist bei der sympathischen Marktfahrerin erhältlich. Liköre und Schnäpse der Fein-Brennerei Prinz aus Hörbranz und die allseits beliebte Fenkart-Schokolade sind ebenso vertreten wie der Lustenauer Senf. Neue Produkte Deftige Wurstware aus Italien, wie etwa der Prosciutto oder die Salami Veroni, aber auch Klassiker wie der Landschinken oder der Karreespeck runden das Sortiment ab. „Mit dem neuen, größerem Marktwagen haben wir nun endlich genug Platz, unseren Kunden ein umfangreiches Angebot zu bieten“, so die engagierte Lustenauerin. 10 Prozent Rabatt Aktion Wer sich in den nächsten Tagen auf der neu eingerichteten Homepage www.helgas-feinkost.at registriert, der profitiert gleich doppelt. Einerseits erhält man immer die aktuellsten Informationen rund um Aktionen und neue Produkte. Andererseits bekommt man einmalig einen Gutschein für 10 Prozent Rabatt auf den gesamten Einkauf. Helga’s Feinkost Donnerstag und Samstag am Luschnouar Markt www.helgas-feinkost.at Aktion Homepage Kunden, die sich auf www.helgas-feinkost.at für den Newsletter registrieren, bekommen einen Gutschein für 10 Prozent Rabatt auf den gesamten Einkauf (gültig von 1.3.12 – 31.3.12). Helga Hopp begeistert mit ihrem neuen Sortiment. GB_09_2012_GB_09_2012 29.02.12 13:59 Seite 7 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 09/02. März 2012 7 Bildung Erfahrungsaustausch beim “Mütterhock“ Der Mütterhock bietet Müttern von Kleinkindern die Möglichkeit soziale Kontakte zu knüpfen und sich zu verschiedenen Erziehungsthemen auszutauschen. Bereits zum dritten Mal wurde Ende vergangenen Jahres auf Grund der großen Nachfrage von der Gemeinde Lustenau ein Mütterhock durchgeführt. Die Hocks finden in gemütlicher und familiärer Atmosphäre statt und die Teilnehmerinnen können von den persönlichen Erfahrungen anderer Mütter profitieren. Der Hock wird von Eveline Bösch, selbst Mutter eines vier-jährigen Sohnes und einer zwei-jährigen Tochter, koordiniert und geleitet, zudem stehen der Koordinatorin einschlägige Arbeitsunterlagen vom Katholischen Bildungswerk zur Verfügung. Die Räumlichkeiten der Schüli bieten optimale Bedingungen Um den Müttern optimale Rahmenbedingungen zu bieten, stellte die Gemeinde Lustenau die Räumlichkeiten der Schülerbetreuung zur Verfügung und organisierte über den Babysitterdienst „Frau Holle“ die Kinderbetreuung. „Ich finde es sehr positiv, dass die Gemeinde Lustenau dieses Treffen organisiert und auch finanziert, was heutzutage nicht selbstverständlich ist!“, freut sich Jessica Petras über dieses Angebot. Auch Karin Breier, sie ist mit ihrer Tochter Lavinia durch eine Bekannte zu diesem Treffen gekommen, ist begeistert von dem Mütterhock: „Es tut extrem gut, sich regelmäßig zu treffen und sich mit anderen Müttern austauschen zu können. Die Kinder werden zudem durch ganz nette Babysitter betreut.“ Weitere Mütterhocks geplant Auf Grund der großen Nachfrage wird die Marktgemeinde Lustenau gemeinsam mit dem IfS ab März erneut Mütterhocks in diesem Rahmen durchführen: Die Kinder sind sichtlich zufrieden mit der Kinderbetreuung während des „Mutterhocks“. Mütterhock Montag, 5. März 2012 9.00 – 10.30 Uhr In der Schülerbetreuung, Rathausstraße 9a Mütterhock Dienstag, 6. März 2012 9.00 – 10.30 Uhr In der Schülerbetreuung, Rathausstraße 9a Die weiteren Termine finden in den darauffolgenden fünf Wochen, jeweils montags und dienstags (mit Ausnahme der Ferientage) zur gleichen Zeit statt. Für den Zeitraum der Hocks steht eine Kinderbetreuung zur Verfügung. Die Marktgemeinde Lustenau und das IfS freuen sich auf Ihr Kommen! Bei Fragen steht Ihnen die Koordinatorin gerne zur Verfügung. Anmeldung: Eveline Bösch Tel: 0699/101 236 26 E-Mail: eveline.boesch@vol.at Regelmäßiger Austausch mit anderen Müttern tut einfach gut. GB_09_2012_GB_09_2012 29.02.12 13:59 Seite 8 8 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 09/02. März 2012 Mobilität Zwischenapplaus für fleißige schoolwalker „Kinder mobil. Anders unterwegs“ hält seinen Kurs auf Erfolg! Bereits in seiner dritten Runde läuft das beliebte Mobiliätsprojekt, bei dem Kinder und Eltern über einen sicheren und gesunden Schulweg für die bewusste Mobiliät und mehr Sicherheit auf Lustenaus Straßen gewonnen werden sollen. Zwischenapplaus für schoolwalker In diesem Schuljahr legen die Volks- und Kindergartenkinder im Schulsprengel Kirchdorf ihren Schulweg und andere Strecken bewusst zu Fuß, per Bus oder Fahrrad anstatt mit dem elterlichen Auto zurück und sammeln dafür Gutpunkte in ihrem Stempelausweis. Durch begleitende Aktionen wie „aks-schoolwalker“ und „Kids im Bus“ sollen die Kinder so früh wie möglich mit umweltfreundlicher und gesunder Fortbewegung vertraut gemacht werden. Vor kurzem machte sich das Projektteam der Gemeinde ebenfalls auf den Weg für einen Zwischenapplaus und Dank an die kindi- und schoolwalker in der Volksschule Kirchdorf und die Kindergärten Brändle, Weiler und Rosenlächer. Verkehrsgemeinderat Dietmar Haller war begeistert von der Mitwirkung der beteiligten LehrerInnen und KindergärtnerInnen: „Das Erfolgsgeheimnis liegt in der erfolgreichen partnerschaftlichen Zusammenarbeit und, dass unser Projekt so unterstützt wird“. Als kleines Präsent erhielt jedes Kind ein putziges Reflextierle, mit dem man im Straßenverkehr gut gesehen wird. Im Kindergarten Brändle war die Freude auch groß: Romys Reflex-Maus heißt Lena. Viele Positivbeispiele Andrea Vidmar, Kindergartenleiterin Weiler hofft, dass noch viele Eltern diesem Positivbeispiel folgen: „Eltern zweier Kinder, die bisher noch nicht mit dem KIKI unterwegs waren, haben sich einen gekauft und bringen die Kinder seither nur noch zu Fuß oder mit dem Fahrrad vom und zum Kindergarten! Auch im Alltag finden sie diese Möglichkeit als große Erleichterung und unternehmen seither öfters gerne „kleinere Ausflugsfahrten“ mit den Kindern.“ Die Leiterin vom Kindergarten Brändle, Christiane Thurnher, freut sich, wenn die Aktion im Frühling wiederholt wird: „Durch das Sammeln der Stempel haben sich die Kinder gegenseitig motiviert! Bei der Begrüßung am Morgen hielten die Kinder immer schon ihre Stempelkarten bereit!“ Schulbus mit Linie 51a gekoppelt Beim Schulbus Kirchdorf wurden zwischenzeitlich einige Fahrten an den Linienbus 51 gekoppelt, sodass ohne Qualitätseinbußen Kosten eingespart werden können: „Die Hinfahrt am Morgen ist gleich geblieben, bei der Rückfahrt benützen die SchülerInnen jetzt die Linie 51a mit der gleichen Linienführung. Auch die Nachmittagsfahrt zur Schule können die Kinder neu mit der Linie 51 a absolvieren. Durch die Linie 51 a ergibt sich übrigens auch zur Minute 11 und 34 ein Halbstundentakt von der Haltestelle Rathaus Richtung Rheinhalle-Sportzentrum“, berichtet Verkehrsreferent Dietmar Haller. Hochmotivierte schoolwalker in der Volksschule Kirchdorf: Verkehrsreferent Dietmar Haller und die Klasse 2a mit Lehrerin Edith Mathis Franz Kullich aus dem Rathaus überreicht der schoolwalkerin Zehra aus der 3c ein Reflextier. Daniel, Seser und Julian vom Kindi Weiler sind mit Eifer bei „Kinder mobil“ dabei. GB_09_2012_GB_09_2012 29.02.12 13:59 Seite 9 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 09/02. März 2012 9 Bildung Gemeinde Lustenau startet Elternbildungsreihe mit Vorträgen und Workshops Im März und im Mai lädt die Gemeinde Lustenau alle interessierten Eltern zu Vorträgen und Workshops mit unterschiedlichen thematischen Schwerpunkten rund um den Erziehungsalltag ein. Die Veranstaltungen findet in Zusammenarbeit mit der Projektreihe des IfS „Kinder brauchen Antworten“ statt. Ziel des Projektes ist es, Mütter und Väter in ihrer Erziehungskompetenz zu stärken und sie durch entsprechende Angebote und aktuelle Informationen in Erziehungsfragen zu unterstützen. Inhaltliche Schwerpunkte in diesem Frühjahr sind die Themen „Gewalt und Aggressionen“ sowie „Kinder brauchen keine perfekten Eltern“. „Gewalt und Aggressionen bei Kindern und Jugendlichen“ Start der Elternbildungsreihe ist am 7. März mit dem Vortrag von Stefan Fend zum Thema „Gewalt und Aggressionen“. Gewaltbereites Verhalten bei Kindern und Jugendlichen stellt für Eltern eine große Herausforderung dar und führt oft zu Verunsicherung und Hilflosigkeit. Der Referent geht dabei auf die gesellschaftlichen und familiären Ursachen solcher Verhaltensmuster ein, stellt aber auch die Frage nach konstruktiven Formen von Aggressionen und zeigt Lösungswege auf, wie Eltern angemessen auf das Verhalten ihres Kindes reagieren können. Vertiefende Workshops Zur Vertiefung der Inhalte wird zu den beiden kostenlosen Vorträgen jeweils ein Workshop angeboten. Dieser bietet Eltern die Möglichkeit, die Themen in einer Kleingruppe gemeinsam aufzuarbeiten und gezielt Fragen zu stellen. Der Besuch des Vortrages ist jedoch keine Voraussetzung für die Teilnahme am Workshop, um Anmeldung wird jedoch in beiden Fällen gebeten. Der Workshop zum Thema Gewalt und Aggressionen findet am 14. März statt. Stefan Fend ist ausgebildeter Gewaltpädagoge und –berater und seit vielen Jahren in der IfS Familienarbeit sowie beim Familienkrisendienst Vorarlberg tätig. „Gewalt und Aggressionen“ Vortrag Mi. 7. März 2012, 19.30 Uhr „Im Schützengarten“ Lustenaus Treffpunkt für Soziales und Gesundheit, Schützengartenstraße 8, Veranstaltungssaal MMag Stefan Fend Eintritt frei, Anmeldung erforderlich Die Vorträge und Workshops sollen Eltern beim Umgang mit den Problemen im Erziehungsalltag unterstützen. „Gewalt und Aggressionen“ Workshop Mi. 14. März 2012, 18.30 Uhr „Im Schützengarten“ Lustenaus Treffpunkt für Soziales und Gesundheit, Schützengartenstraße 8, Seminarraum 1 MMag Stefan Fend Beitrag pro Person € 6.-, mit Familienpass € 5.-, Anmeldung erforderlich „Kinder brauchen keine perfekten Eltern“ Vortrag Do. 24. Mai 2012, 19.30 Uhr „Im Schützengarten“ Lustenaus Treffpunkt für Soziales und Gesundheit, Schützengartenstraße 8, Veranstaltungssaal Edith Viktorin Eintritt frei, Anmeldung erforderlich „Kinder brauchen keine perfekten Eltern“ Workshop Do. 31. Mai 2012, 18.30 Uhr „Im Schützengarten“ Lustenaus Treffpunkt für Soziales und Gesundheit, Schützengartenstraße 8, Seminarraum 1 Edith Viktorin Beitrag pro Person € 6.-, mit Familienpass € 5.-, Anmeldung erforderlich GB_09_2012_GB_09_2012 29.02.12 13:59 Seite 10 10 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 09/02. März 2012 Bildung Schachprofi begeistert Jung und Alt Unvergessliche Augenblicke verbrachten einige Schüler der VMS Rheindorf mit dem erfolgreichen Großmeister des Schach Vladimir Sergeev. Er spielte eine Simultanvorstellung in der Schule gegen 8 Schüler, gab ihnen anschließend Einblick in seine Trainer- und Spielerwelt und unterhielt sich mit den Schülern auf Englisch. Vladimir Sergeev, geboren 1964, ist ein Profischachspieler mit Hauptwohnsitz in Kiew. In seiner langjährigen Karriere feierte er schon viele Erfolge bei internationalen Turnieren. So holte er beispielsweise den Mannschaftsmeistertitel der Sowjetunion. Derzeit spielt er in vielen europäischen Ländern (u.a. in Österreich, Ukraine, Slowakei, Tschechien, Polen und Rumänien) in den Profiligen und das mit Erfolg. Nebenbei veröffentlicht er etliche Beiträge in der SchachFachliteratur und arbeitet als Trainer von talentierten, ukrainischen Stars von morgen. Lernen vom großen Lehrer Auch die Schüler aus der Schachgruppe der VMS Rheindorf kamen nun in den Genuss seiner Erfahrungen, welche er gerne weitergibt. Jeder der Schachgruppe durfte sich gegen den Großmeister in zwei Partien behaupten. „Die Atmosphäre war fabelhaft! Eine fast unheimliche Ruhe. Eine auf den Boden fallende Stecknadel wäre von allen als störend empfunden worden - so konzentriert waren sie mit den Blicken auf die 64 Felder in Gedanken vertieft“, berichtete Frau Julia Novkovic, Leiterin der Schachgruppe, enthusiastisch. Jeder Einzelne konnte auch noch ein Autogramm ergattern. Nach der Simultanvorstellung gab der Profi den Schülern die Möglichkeit, in seine Trainer- und Spielerwelt einzutauchen: Er stellte eine Partie aus der Vergangenheit aufs Brett und erklärte, welche Gedanken er in dieser Situation gegen einen anderen Profischachspieler hatte, mit welchen Problemen ihn hier der Gegner konfrontierte und fragte die Schüler nach einer möglichen Lösung. Sie machten fleißig mit und zwar in englischer Sprache. Schüler wie Lehrer samt Direktor Gerd Neururer waren begeistert! Konzentration wie sie sich jeder Lehrer wünschen würde. Die Schüler der VMS-Rheindorf konzentrierten sich vollends auf das Schachbrett. GB_09_2012_GB_09_2012 29.02.12 13:59 Seite 11 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 09/02. März 2012 11 Freizeit Ein Himmel voller Lichter beim Hofstalder Funken Das letzte Wochenende stand im ganzen Land im Zeichen des alten Brauchtums der Funkenverbrennung, so auch in Lustenau. Der Eichele- und der Hofstalder-Funken zogen wieder zahlreiche Besucher an. Begleitet vom Musikverein Lustenau und zwei Traktorenanhängern, voll beladen mit Kindern, wurde am Samstagnachmittag feierlich das Funkenwochenende der Hofstalder Funkenzunft eingeläutet. Ein Pferdefuhrwerk hatte die überdimensionale Hexe an Bord, die recht gruselig aussah. Beate Fischer und Martin Fitz hatten sich bereit erklärt, sich zusammen mit der Hexe auf den Gipfel des Funkens hieven zu lassen. Wie Phönix aus der Asche schwebte das seltsame Gespann in schwindelnde Höhen - unter großem Applaus der Zuschauer. Damit war der Startschuss für das traditionelle Volksfest abgefeuert und Bürgermeister Kurt Fischer froh, seine Frau wieder wohlbehalten zurück zu bekommen. Mutig ließen sich auch Beate Fischer und Martin Fitz auf den Gipfel des Funkens hieven. Das Spektakel geht weiter Am Sonntag meinte es das Wetter nicht ganz so gut mit den Fünklern. Als um 19.00 Uhr die Kinder, bewaffnet mit brennenden Fackeln, begleitet von den RhinzigünarSchalmeien über den Platz zum Funken marschierten, nieselte es leicht. Voller Stolz durften die Kinder den Holzturm anzünden, der immerhin 32 Meter hoch war. Ein wenig zögerlich brannte es zu Anfang, doch plötzlich stachen die Flammen in die Höhe und es flackerte lichterloh. Die Kinder hatten beim Hofstalder Funken von Anfang an ihren Spaß. Ein toller Nachmittag Auf einem Erdhügel tummelten sich Scharen von Kindern, die es kaum erwarten konnten, dass der Kinderfunken endlich brennt. Die Leute der Funkenzunft Hofstalder hatten alle Hände voll zu tun, die Funkenküchle zu backen, die Würste zu braten und genug Glühwein bereit zu halten. War das toll, als endlich um drei Uhr die Warterei ein Ende hatte und der Scheiterhaufen für die Kinder in Brand gesetzt wurde. Die Hofstalder Funkenzunft GB_09_2012_GB_09_2012 29.02.12 13:59 Seite 12 12 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 09/02. März 2012 Bildung Funkenhexe für den Eichele-Funken Dieses Jahr bekamen die Riedfüchse vom Riedkindergarten in Lustenau die Aufgabe, die Hexe für den EicheleFunken herzustellen. Mit sehr viel Liebe zum Detail kamen sie dieser Aufgabe sehr gerne nach. Bevor die Kinder jedoch mit der Herstellung der Hexe begannen, wurde ihnen zuerst der alte Brauch des Funkensonntags nähergebracht. Nach den eisigen Temperaturen der letzten Wochen waren sich alle Kinder sofort einig: der Winter muss endlich ausgetrieben werden. Liebe zum Detail Alle Kinder waren die ganze Zeit über mit vollem Eifer dabei. So kam es, dass die Hexe jeden Tag mehr Gestalt annahm. Es wurde kein Detail vergessen. Aus einem Funken wurde ein loderndes Feuer. (Fotos: Hofstalder Funkenzunft) Ein fantastischer Anblick Dicht krauste sich der Rauch, gespickt mit der tanzenden Glut in den schwarzen Nachthimmel. Ein berauschendes Bild - die Zuschauer waren hellauf begeistert. Plötzlich, mit einem ohrenbetäubenden Knall, gab die Hexe ihren Widerstand auf und explodierte endlich - genau um 19.56, nachdem sie sich 42 Minuten lang heftig gewehrt hatte. Der glutglitzernde Himmel wurde noch übertrumpft vom traditionellen Feuerwerk - die Stimmung wie bei 1001 Nacht. Die Riedfüchse sind stolz auf ihre Funkenhexe. Neben der obligatorischen Warze auf der Nase und der bekannten Zahnlücke, bekam die Hexe auch eine Frisur, einen Bauch, sowie Arme und Füße und zu ihr passende Klamotten. Am Faschingsdienstag haben alle Riedfüchse mit vereinten Kräften die Hexe im Leiterwagen dem Funken selbst ein Stück weit nähergebracht. Hurra, Hurra – der Funken brennt! Am Samstag war es dann endlich so weit und die Riedfüchse konnten gemeinsam mit ihren Familien stolz der Hexe und dem Funken beim Brennen zusehen! Die Funkenzunft ließ es sich nicht nehmen, jedem Kind als Belohnung für die Arbeit einen Speise- und Getränkebon zu überreichen. GB_09_2012_GB_09_2012 29.02.12 13:59 Seite 13 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 09/02. März 2012 13 Freizeit Eisdisco - Fasching auf dem Eis Am Faschingsdienstag öffnete ab 14:00 Uhr die Lustenauer Rheinhalle ihre Pforten für eine einzigartige Faschingsdisco auf dem Eis. Mit dabei war der Antenne Vorarlberg DJ Florian, viel Spaß und buntes Faschingstreiben. Die Offene Jugendarbeit und die Marktgemeinde Lustenau organisierten gemeinsam ein legendäres Revival in der Lustenauer Eishalle. Viele Jahre waren Eisdiscos ein Fixpunkt in jedem Winter. Mit der Unterstützung des Jugendund Sportreferates war es nun endlich wieder möglich, dass Kinder und Jugendliche die Rheinhalle in einem anderen „Kostüm“ erleben konnten und erfahren konnten, wie viel Spaß eislaufen machen kann. Die „Mäschgerle“ hatten jede Menge Spaß auf dem Eis. Antenne Vorarlberg sorgte für den guten Sound Alle „Mäschgerle“ waren herzlich eingeladen, gemeinsam den Nachmittag auf dem Eis zu genießen und mit den Schlittschuhen an den Füßen zu feiern. Für die musikalische Unterstützung sorgte DJ Florian von Antenne Vorarlberg. Die ersten 100 Besucher bekamen einen Faschingskrapfen als süßen Einstieg ins Eislaufvergnügen. Jugendreferentin Janine Gozzi verteilt leckere Krapfen. Polonäse Blankenese mit EHC-Sekretärin Alexandra König. GB_09_2012_GB_09_2012 29.02.12 13:59 Seite 14 14 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 09/02. März 2012 Freizeit Närrischer Besuch im Rathaus Am Rosenmontag……sind sie zwar nicht geboren, die flotten Mädels der schon legendären „RosenmontagsRunde“, aber alle Jahre wieder bringen sie Schwung ins Lustenauer Rathaus. Auch heuer wieder sorgten die fröhlichen Greotli mit ihren farbenprächtigen Kostümen, in Eigenregie entworfen und natürlich selbstgenäht (!), für willkommene Auflockerung im montäglichen Sitzungsgeschehen bei unserem Bürgermeister. Umwelt Einwurfzeiten Altstoffcontainer Wir bitten Sie um Beachtung folgender Einwurfzeiten: Montag bis Samstag von 7 bis 20 Uhr, nicht an Sonn- und Feiertagen Altstoffsammelstellen befinden sich im Wohngebiet. Dadurch können Sie Ihre Altstoffe rasch und ohne Umwege entsorgen. Bedenken Sie aber auch, dass die direkten Anrainer der Sammelstellen einer Lärmbelastung ausgesetzt sind. Halten Sie sich daher unbedingt an die Einwurfzeiten. Tätigen Sie keine Einwürfe in sogenannten „Nacht- und Nebelaktionen“. Durch den Einwurf von Glas, Metall sowie durch Autolärm wird die Nachtruhe der Anrainer gestört. Wir danken für Ihr Verständnis! Gemeindesekretär Eugen Kanonier, Vizebürgermeister Walter Natter und Bürgermeister Kurt Fischer bekamen Besuch von der Rosenmontagsgruppe mit Carmen Hämmerle, Aline Oberti, Anita Holzer, Marion Oberti, Yvonne Schmid, Ingrid Wiedemann, Gaby Waibel und Fritz Lampacher. Nach einem wärmenden Schnäpsli ließen es sich die „närrsche Hänna“ samt Gügolar natürlich nicht nehmen, landauf landab Faschingsstimmung in diversen Unternehmen zwischen Lustenau und Feldkirch zu verbreiten, bevor der lustige Tag im Chrisis seinen gebührenden Abschluss fand. Man darf gespannt sein, was sich die kreativen Damen für nächstes Jahr einfallen lassen! Für weitere Auskünfte steht Ihnen Günter Bösch unter der Telefon-Nr. 8181-520 gerne zur Verfügung. Rathausstraße 1 · Tel. 8181-520, guenter.boesch@lustenau.at GB_09_2012_GB_09_2012 29.02.12 13:59 Seite 15 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 09/02. März 2012 15 Bildung Bereits dreimal wurde im vergangenen Jahr ein Mütterhock von der Marktgemeinde Lustenau durchgeführt. Auf Grund der großen Nachfrage bietet die Gemeinde gemeinsam mit dem IfS interessierten Müttern nun ab März erneut die Möglichkeit der Teilnahme an einem Mütterhock. Was ist der „Mütterhock“? Ein regelmäßiges Treffen in gemütlicher und familiärer Atmosphäre, es dient dem Kontakt und Erfahrungsaustausch der Mütter untereinander. So können die Teilnehmerinnen von den Erfahrungen anderer Mütter profitieren. Der erste Hock startet am Montag, 5. März 2012 9.00 – 10.30 Uhr in der Schülerbetreuung „Schüli“, Rathausstraße 9a Der zweite Hock startet am Dienstag, 6. März 2012 9.00 – 10.30 Uhr in der Schülerbetreuung „Schüli“, Rathausstraße 9a Die weiteren Termine finden in den darauffolgenden fünf Wochen, jeweils montags und dienstags (mit Ausnahme der Ferientage) zur gleichen Zeit statt. Für den Zeitraum der Hocks steht eine Kinderbetreuung zur Verfügung. Die Marktgemeinde Lustenau und das IfS freuen sich auf Ihr Kommen! Bei Fragen steht Ihnen die Koordinatorin gerne zur Verfügung. Um Anmeldung wird gebeten. Eveline Bösch Tel: 0699/101 236 26 E-Mail: eveline.boesch@vol.at Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-309 · helen.brandl-waibel@lustenau.at GB_09_2012_GB_09_2012 29.02.12 13:59 Seite 16 16 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 09/02. März 2012 Rathaus Sprechstunde des Bürgermeisters Dr. Kurt Fischer Sie haben Fragen, Anregungen, Vorschläge oder Wünsche an den Bürgermeister? Mein offenes Ohr für Ihre Anliegen ist garantiert. Dienstag, 06. März von 9.00 bis 12.00 Uhr im Rathaus 1. OG, Bürgermeisterzimmer 104 bin ich für Sie da. Ein Anruf zur Anmeldung im Sekretariat genügt. Ich freue mich auf Ihren Besuch! Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-102, -103 · gemeindeamt@lustenau.at Bildung Einladung zum Väteraustausch Lieber Vater! Die Marktgemeinde Lustenau lädt dich gemeinsam mit dem Institut für Sozialdienste recht herzlich zum Väteraustausch ein. Das nächste Treffen findet am Dienstag, 06. März 2012 19.30 – 21.30 Uhr in der Bibliothek Lustenau, Pontenstraße 20 statt. Thema: Gehorsam und Disziplin – „Ein Pro und Contra.“ Die nächsten Treffen sind am Dienstags: 20. März und 3. April 2012, jeweils um 19.30 Uhr Die Koordination übernimmt Dr. Karl Stürz, Projektleiter von „Kinder brauchen Antworten“. Bei Fragen steht Ihnen Hr. Stürz gerne zur Verfügung, Tel: 0664 / 60884440. Die Marktgemeinde Lustenau und das IfS freuen sich auf Ihr Kommen! Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-309 · helen.brandl-waibel@lustenau.at GB_09_2012_GB_09_2012 29.02.12 13:59 Seite 17 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 09/02. März 2012 17 Soziales Demenzsprechstunde im März 2012 „Im Schützengarten“, Lustenaus Treffpunkt für Soziales und Gesundheit Freitag, 16. März 2012, von 14.00 bis 16.00 Uhr Betroffene sowie Angehörige können sich kostenlos von Dr. Zeynep Vetter, Fachärztin für Psychiatrie, beraten lassen. Um Wartezeiten zu vermeiden ersuchen wir um Anmeldung bei pro mente | Beratungsstelle Dornbirn unter Tel 05572 20110 | Mo bis Fr von 9.00 bis 12.00 Uhr Die Demenzsprechstunde in Lustenau wird in Zusammenarbeit mit pro mente Vorarlberg angeboten. Die Termine für Lustenau werden deshalb über die pro mente Beratungsstelle in Dornbirn koordiniert. Alle Termine finden Sie auf www.lustenau.at - Rubrik Soziales & Gesundheit Die Demenzsprechstunde ist ein Angebot im Rahmen der Aktion Demenz. Schützengartenstraße 8 · Telefon 05577 63344-102 · silvia.benz@lustenau.at Kindergärten Bedarfserhebung für das Kindergartenjahr 2012/2013 Derzeit wird von der Abteilung Familie, Bildung und Integration der Marktgemeinde Lustenau die jährliche, verpflichtende Bedarfserhebung für das Kindergartenjahr 2012/2013 durchgeführt. Die Bedarfserhebung ermöglicht der Gemeinde eine frühzeitige Planung für das kommende Kindergartenjahr. Die Unterlagen zur Bedarfserhebung wurden bereits allen betreffenden Eltern zugesandt. Bitte beachten Sie, dass die ausgefüllten Erhebungsformulare bei Aufnahmewunsch bis spätestens Freitag, 09. März 2012 an die Marktgemeinde Lustenau, Abteilung Familie, Bildung und Integration, retourniert oder im Rathaus, Zimmer 009, abgegeben werden müssen. Die Kindergartenzuteilung erfolgt bis spätestens Mitte April und wird den Eltern schriftlich mitgeteilt. Am Schlatt, Augarten, Brändle, Hannes Grabher, Hasenfeld, Rheindorf, Rosenlächer, Rotkreuz, Weiler, Wiesenrain, Riedkindergarten beim Vetterhof Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-309 · helen.brandl-waibel@lustenau.at GB_09_2012_GB_09_2012 29.02.12 13:59 Seite 18 18 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 09/02. März 2012 Umwelt Reiterinformation Aufgrund wiederholter Anfragen erlauben wir uns, die Lustenauer Reiter und Pferdehalter auf einige wichtige Verhaltensregeln im Gelände und im Straßenverkehr aufmerksam zu machen. Insbesondere möchten wir auf die Einhaltung der bestehenden Reitwegebeschilderung im nördlichen Schweizer Ried, im Rheinvorland, am Alten Rhein sowie entlang des Rheintal-Binnenkanals („Kobler“) hinweisen. Folgende Reitverbote sind mit Rücksicht auf Landwirtschaft, Naturschutz, die vielen Spaziergänger, Radfahrer und anderen Erholungssuchenden besonders zu beachten: • Uferweg entlang des Alten Rheins; • Im Naturschutzgebiet „Gsieg – Obere Mähder“ (zB Seelachendamm oder Stichweg südlich Vetterhof) • Radweg westufrig des Koblers im Abschnitt zwischen L 45 (Schmitterstraße) und Glaserweg. Die Amtsorgane der Gemeinde sind angewiesen, diese Bestimmungen zu überprüfen. Wir ersuchen daher bei Ausritten im Gelände und im Straßenverkehr um Einhaltung der gesetzlichen Bestimmungen sowie der nachstehenden Verhaltensregeln. Verhaltensregeln für das Reiten im Gelände und im Straßenverkehr • Um die Reitanlage zu verlassen, muss der Reiter körperlich geeignet und des Reitens kundig sein und das 16. Lebensjahr vollendet haben. Als Nachweis gilt der Österreichische Reiterpass. Jüngere Personen dürfen nur in Begleitung Erwachsener reiten! • Reiter dürfen nur die Fahrbahn oder beschilderte Reitwege benützen. Gehsteige oder Geh- und Radwege, die mit blauer Hinweistafel als solche gekennzeichnet sind, dürfen nicht zum Reiten benützt werden! Reiter haben die für die Straßenbenützer geltenden Bestimmungen zu beachten: So ist grundsätzlich die rechte Fahrbahnseite einzuhalten, die Änderung der Gehrichtung anzuzeigen und die Vorrang- und Haltezeichen sind zu beachten. • Im Gelände ist das Reiten nur auf öffentlichen Wegen gestattet, ansonsten bedarf es der Zustimmung des jeweiligen Grundeigentümers. • Das oberste Gebot für den Reiter ist ein ruhiges und korrektes Verhalten im Gelände. • Auf Wegen reiten und nicht querfeldein. • Nach Regenperioden nicht die aufgeweichten Wege benützen. • In den Wintermonaten (Dezember – März) sollte während Tauperioden mit Rücksicht auf den durchweichten, trittempfindlichen Boden gänzlich auf Ausritte verzichtet werden. • Keine Hunde beim Ausritt mitnehmen und besonders im Frühjahr keine Jungtiere aufstöbern. Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-519 · rudi.alge@lustenau.at GB_09_2012_GB_09_2012 29.02.12 13:59 Seite 19 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 09/02. März 2012 19 Soziales Elternberatung im März 2012 Kindergarten „Am Schlatt“ - Termine Montag, 5. März 2012 Montag, 12. März 2012 Montag, 19. März 2012 Montag, 26. März 2012 Mittwoch, 7. März 2012 Mittwoch, 14. März 2012 Mittwoch, 21. März 2012 Mittwoch, 28. März 2012 Öffnungszeiten: 8.30 Uhr – 10.30 Uhr Elternberaterin: Christine Waibel Telefonische Beratung: 0650/4878749 Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-303 · yvonne.ulrich@lustenau.at Soziales Blutspendeaktion Mittwoch, 7. März 2012 Mittwoch, 14. März 2012 Dienstag, 20. März 2012 jeweils von 17.00 – 20.00 Uhr Allgemeines Ihre Bereitschaft Blut zu spenden, ist die Grundlage dafür, dass wir die Krankenhäuser des Landes Vorarlberg mit genügend Blutprodukten versorgen können. Veranstalter: Blutbank des Roten Kreuzes in Zusammenarbeit mit dem Sozialreferat der Marktgemeinde Lustenau Blut spenden hilft Leben retten! Meldet euch als freiwillige Blutspender! Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-303 · yvonne.ulrich@lustenau.at in der Turnhalle der Mittelschule Hasenfeld in der Turnhalle der Mittelschule Kirchdorf in der Turnhalle der Mittelschule Rheindorf Landwirtschaft Vorbeugung gegen Feuerbrand beim Gehölzschnitt Wegen der Gefahr der Feuerbrand-Übertragung bei Kernobst (Apfel, Birne, Quitte) und einigen nah verwandten Gehölzen (Cotoneaster, Weißdorn, Eberesche, Felsenbirne, Feuerdorn und Scheinquitte) sind jetzt beim Gehölzschnitt besondere Vorsichtsmaßnahmen einzuhalten. Damit die Krankheitserreger nicht mit dem Werkzeug auf andere Bäume verschleppt werden, sind zur Vorbeugung die Desinfektionsmittel Lysetol FF für das Werkzeug und Sensiva für die Hände zu verwenden. Die Desinfektionsmittel sind in Kleinpackungen beim Obst- und Gartenbauverein, Obmann Werner Scheffknecht, Steinackerstraße 43, Tel. 82460 erhältlich. Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-519 · rudi.alge@lustenau.at GB_09_2012_GB_09_2012 29.02.12 13:59 Seite 20 20 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 09/02. März 2012 Polizei Zusätzlicher Lawinenkurs für Tourengeher Tourengehen wird immer beliebter - das zeigt nicht zuletzt das stetig steigende Interesse am Kursangebot „Abseits der Piste“. Durch Wissen und richtiges Verhalten kann das Risiko einer Lawinenverschüttung reduziert werden und das ist abseits der Piste oberstes Gebot. Da die im Kursprogramm angebotenen Lawinenkurse bereits ausgebucht sind, wird Anfang März ein weiterer Grundkurs veranstaltet. Die Mehrzahl der Lawinenunfälle geht nach wie vor auf das Konto mangelnder Tourenplanung und einem manchmal allzu sorglosen Umgang mit der Lawinengefahr. Unvollständige Sicherheitsausrüstung oder mangelnde Kenntnis im Umgang mit dieser sorgt viel zu oft für tragische Ausgänge bei Lawinenunfällen. In den Kursen „Abseits der Piste“ können sich Interessierte ein Grundwissen aneignen. Inhalte wie Ausrüstung, Interpretation des Lawinenlageberichts und Tourenplanung werden im Theorieteil von Bergprofis vermittelt. Ein inhaltlicher Schwerpunkt des Praxistages ist die Kameradenbergung. Im Falle einer Lawinenverschüttung ist diese entscheidend, da sich bei einer Suchdauer von mehr als 15 Minuten die Überlebenschance drastisch verringert. Der dreistündige Theorieteil des Zusatzkurses findet am 1. März ab 19.00 Uhr im Bergrettungsheim Tschagguns statt. Beim Praxistag am 3. März werden die Inhalte im Rahmen einer Schitour vermittelt. Karten für den Zusatzkurs in Tschagguns gibt es bei Bregenz, Dornbirn, Feldkirch oder Schruns-Tschagguns Tourismus. Das Kursprogramm „Abseits der Piste“ findet in Zusammenarbeit zwischen Bergrettung, Bergführerverband, Lawinenwarndienst, Alpinpolizei und Initiative Sichere Gemeinden statt und wird vom Sportreferat des Landes unterstützt. Detaillierte Infos zum Zusatzkurs gibt es unter www.sicheregemeinden.at. Initiative Sichere Gemeinden, Realschulstraße 6, 6850 Dornbirn, Telefon 05572 54343-0, sige@sicheregemeinden.at Polizei Sehr geehrte AutofahrerInnen! Bitte parken Sie nicht auf dem Gehsteig! Menschen mit Behinderung und Eltern mit Kinderwagen danken Ihnen dafür! Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-209 · sicherheitswache@lustenau.at
  1. amtsblatt
GB_24_2012 15.06.2012 19.12.2012, 12:26 GB_24_2012_GB_24_2012 13.06.12 14:48 Seite 1 Lustenauer Gemeindeblatt Amtsblatt der Marktgemeinde Lustenau Sommer.Lust am Platz Musikverein Concordia Lustenau Freitag, 15. Juni, 20.00 Uhr Kirchplatz Lustenau Freitag, 15. Juni 2012 Nr. 24/ 127. Jahrgang www.lustenau.at Einzelpreis: Euro 0,50 GB_24_2012_GB_24_2012 13.06.12 14:48 Seite 2 GB_24_2012_GB_24_2012 13.06.12 14:48 Seite 3 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 24/15. Juni 2012 3 Inhalt 4 4 4 4 5 Gesundheit, Notdienste, Kalender Ärztlicher und zahnärztlicher-Notdienst Apotheken-Notdienst Wochenkalender Abfallkalender Aus unserer Gemeinde Titel 14 Kirchen 16 Veranstaltungstipps 17 Vereine und Termine 22 Spenden 24 Inserate 23 Inserentenverzeichnis 41 Kleinanzeigen Sommer.Lust am Platz Musikverein Concordia Lustenau Freitag, 15. Juni, 20.00 Uhr Kirchplatz Lustenau Impressum Medium, Erscheinung: Amts- und Anzeigenblatt der Marktgemeinde Lustenau Erscheint jeden Freitag Erscheinungsort und Verlagspostamt: 6890 Lustenau Herausgeberin: Marktgemeinde Lustenau Rathausstraße 1, 6890 Lustenau Öffnungszeiten: Montag bis Donnerstag 8.00 – 12.00 Uhr und 13.30 – 16.30 Uhr, Freitag 8.00 – 12.30 Uhr Redaktion: Öffentlichkeitsarbeit T 05577 8181-112 E presse@lustenau.at Abo- und Inseratenservice: Gerhard Hämmerle Rathaus, 2. Stock, Zimmer 202 T 05577 8181-204 F 05577 86868 E gemeindeblatt@lustenau.at Inseratenannahme nur schriftlich jeweils bis Dienstag, 12 Uhr (vor Feiertagen Montag). Aktuelle Anzeigentarife auf www.lustenau.at Preis, Abonnement, Zustellung: Einzelpreis: Euro 0,50 Abo jährlich: Euro 29,00 (inkl. Zustellung) Satz und Druck: Buchdruckerei Lustenau GmbH Millennium Park 10, 6890 Lustenau Ein musikalisches Potpourri auf höchstem Niveau zeigt der Musikverein Concordia Lustenau diesen Freitag am Kirchplatz und entführt die BesucherInnen auf eine sommerliche Reise ins Reich der Musik. Zünftige Polkas, fesselnde Filmmusik, flotte Oldies, bekannte Schlager und spritzige Unterhaltungsmusik werden durch Kapellmeister Christoph Gmeiner und seine Musiker präsentiert. Die rund 60 Musikanten garantieren Abwechslung auf höchstem Niveau. Der Eintritt ist frei! Voranzeige: Miss Sophie & Big Beat Freitag, 22. Juni, 20.00 Uhr Kirchplatz Lustenau mmmm GB_24_2012_GB_24_2012 13.06.12 14:48 Seite 4 4 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 24/15. Juni 2012 Gesundheit, Notdienste Notrufe Feuerwehr Polizei 122 133 Rettung 144 Telefonseelsorge 142 Apotheken- und Nachtdienst Samstag, 16.06. und Sonntag, 17.06.: Rhein-Apotheke | Höchst, Kirchplatz 4, Tel. 05578/75391 Montag, 18.06.: Engel-Apotheke | Grindelstraße 17a, Tel. 88080 Dienstag, 19.06.: Rhein-Apotheke | Höchst, Kirchplatz 4, Tel. 05578/75391 Mittwoch, 20.06.: Rhein-Apotheke | Höchst, Kirchplatz 4, Tel. 05578/75391 Donnerstag, 21.06.: Braun-Apotheke | Maria-Theresien-Straße 13, Tel. 82021 Freitag, 22.06.: Rheintal-Apotheke | Hofsteigstraße 1, Tel. 83344 Der Dienst am Wochentag dauert jeweils von 8 Uhr morgens bis 8 Uhr des folgenden Tages. Ärztlicher Wochenend-Notdienst Samstag, 16.06., 7 Uhr bis Montag, 18.06., 7 Uhr Dr. Arthur Bösch, Staldenstraße 4a, Tel. 84560 Ordinationen von 10 – 12 Uhr und 17 – 18 Uhr, bei unaufschiebbaren Behandlungen und dringenden Notfällen auch außerhalb der Ordinationszeiten. Ärztlicher Wochentag-Notdienst Ist an Wochentagen die Hausarztpraxis nicht erreichbar, ist für dringende Fälle ein Bereitschaftsdienst eingerichtet. Die diensthabende Praxis ist rund um die Uhr über den Ärztenotruf erreichbar: Tel. 0800/240 141 18. 19. 20. 21. 22. 23. 24. Kalender für die Woche 25/2012 18. Juni 2012 bis 24. Juni 2012 Wochenkalender Mo Di Mi Do Fr Sa So Elisabeth, Dolores, Markus, Gerland Romuald, Juliana, Harald Adalbert, Ludwig, Margareta, Marga Alois, Alban, Alice, Radolf, Ralph Paulinus, Thomas M., John F., Eberhard Edeltraud, Marion, Ortrud Johannes d. T., Iwan, Reingard Ȝ Ȝ Keine Ordination Freitag, 15.06. bis Montag, 18.06.: Dr. Bernhard Bader Maria-Theresien-Straße 94, Tel. 82351 Montag, 18.06. bis Freitag, 22.06.: Dr. Hans Maksymowicz Schillerstraße 23, Tel. 83800 Dr. Martin Jopp Felderstraße 1a, Dornbirn, Tel. 05572/22580 Das Physiotherapie-Institut bleibt geöffnet Donnerstag, 21.06. bis Freitag, 22.06.: Dr. med. univ. Wilhelm Gruber Schillerstraße 12, Tel. 84000 Mittwoch, 04.07. bis Montag, 16.07.: Dr. med. univ. Reinhard Wisser Maria-Theresien-Straße 6, Tel. 21305 ౾ ಂ ಂ ಂ ಁ ಁ ౽ MOND geht ab dem 18. Juni unter sich. Vor Johanni bet’ um Regen, nacher kommt er ungelegen. Abfallkalender 21. Do Bioabfall, Gelber Sack, Restabfall, ÖkoBag Altstoffsammelzentrum (ASZ), Königswiesen, Lustenau Info-Hotline 05577 202 575 Abgabe von sperrigen Restabfällen, Holz, Altstoffe sowie Grün- und Problemabfälle bis zu 3 m3. Informieren Sie sich anhand der Abfallbroschüre über die verschiedenen Abfallarten und wie sie richtig und möglichst günstig entsorgt werden können. Öffnungszeiten April bis Oktober Montag 7.00 bis 19.00 Uhr Dienstag bis Freitag 7.00 bis 16.45 Uhr jeden ersten Samstag im Monat 9.00 bis 12.00 Uhr Bauhof der Marktgemeinde Lustenau, Schillerstraße 48, Tel. 05577 84527 Abgabe von Kleinstmengen an Sperrmüll und Problemstoffen, die auf ein Fahrrad oder Mofa passen. Abgabemöglichkeit: Mittwoch, 9 bis 12 Uhr Größere Mengen an Sperrmüll und Problemstoffen geben Sie bitte im ASZ Häusle ab. Zahnärztlicher Notdienst Samstag, 16.06. bis Sonntag, 17.06: DDr. Markus Lunardon Kellhofstraße 1, Wolfurt, 17 – 19 Uhr Dr. Jan Kupec Eisengasse 25, Dornbirn, 9 – 11 Uhr GB_24_2012_GB_24_2012 13.06.12 14:48 Seite 5 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 24/15. Juni 2012 5 Aus unserer Gemeinde Mobilität Lustenaus RadlerInnen sind spitze Die LustenauerInnen haben es längst erkannt, die Vorteile des Fahrradfahrens liegen auf der Hand. Es ist nicht nur umweltschonend, man spart sich auch das Staustehen und die lästige Parkplatzsuche mit dem Auto. Außerdem ist Fahrradfahren schnell, billig, gesund und ein weiterer Vorzug: man bewegt sich unabhängig. Nicht umsonst haben sich bereits 656 LustenauerInnen für den Fahrrad Wettbewerb 2012 angemeldet, der am 24. März gestartet ist. Insgesamt über 150.000 Kilometer wurden von den TeilnehmerInnen aus Lustenau bereits zurückgelegt (Stand 08.06.2012). Pro TeilnehmerIn entspricht das 230 geradelten Kilometern. Lustenau liegt in der Gemeindewertung derzeit an dritter Stelle, gleich hinter den Gemeinden Dornbirn und Feldkirch. Auch die MitarbeiterInnen der Verwaltung radeln in der Marktgemeinde eifrig. Lustenau liegt in der Verwaltungs-Wertung ebenfalls an dritter Stelle, mit 349 geradelten Kilometern pro TeilnehmerIn. Lebensqualität steigt Bürgermeister Kurt Fischer freut sich über die rege Teilnahme am Fahrrad Wettbewerb 2012, denn durch das Umsteigen aufs Fahrrad steigt die Lebensqualität am Wohnort maßgeblich. Fünf eingesparte Auto-Kilometer bedeuten bereits 1 kg weniger CO2-Ausstoß. Auch der Lärm in den Wohngebieten nimmt ab und was ganz besonders wichtig ist: Weniger fahrende Autos bedeuten mehr Sicherheit für alle BewohnerInnen, vor allem aber für die jüngsten VerkehrsteilnehmerInnen. Beim Mobilitätsmarkt am 22. September werden unter anderem die Preisträger des Fahrrad Wettbewerbs gekürt. Bis 10. September kann man sich dafür noch anmelden! (Fotos: Lukas Hämmerle) Fahrradfreundliche Gemeinde Damit Lustenau für die FahrradfahrerInnen attraktiv ist und bleibt, werden jährlich eine Vielzahl an Projekten und Aktivitäten umgesetzt. Die Radabstellanlage beim Reichshofstadion wurde im Frühjahr ausgebaut. Außerdem wurde mit der gemeindeübergreifenden Erarbeitung eines regionalen Radroutenkonzepts eine wichtige Grundlage für die Verbesserung der Radverbindungen in die Nachbargemeinden geschaffen. Ganz aktuell ist der westseitige Ausbau eines kombinierten Geh- und Radfahrweges an der L 204 – von der Tavernkreuzung bis zum Gasthof Krönele- im Zuge der bevorstehenden Belagssanierung im Sommer 2012. Noch nicht zu spät… Noch bis spätestens 10. September können sich radbegeisterte LustenauerInnen auf der Homepage www.fahrradwettbewerb.at anmelden, ihre geradelten Kilometer eintragen und die Marktgemeinde Lustenau in der Wertung vielleicht noch ein wenig weiter nach vorne bringen. Die Anzahl der zurückgelegten Kilometer spielt dabei überhaupt keine Rolle, denn jede Strecke zählt. Mitmachen lohnt sich, bei der Abschlussveranstaltung beim Mobilitätsmarkt am Kirchplatz am Samstag, den 22. September, warten tolle Preise auf die TeilnehmerInnen. „Sportlich zum Match“: Mit zahlreichen Aktionen fördert die Marktgemeinde Lustenau das Alltagsradeln. GB_24_2012_GB_24_2012 13.06.12 14:49 Seite 6 6 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 24/15. Juni 2012 Soziales Gesund und wirksam bleiben In der Reihe „Gesundheitsförderung für pflegende Angehörige“ findet am 26. Juni die zweite Veranstaltung statt. Der Workshop hat den Schwerpunkt „Energietanken“. Den TeilnehmerInnen wird gezeigt, wie Energiequellen aktiviert werden können, damit man als Pflegender länger gesund und wirksam bleibt. Bei einer im letzten Jahr von der Marktgemeinde Lustenau durchgeführten Befragung bei pflegenden Angehörigen ist heraus gekommen, dass pflegende Angehörige häufig selbst gesundheitliche Beeinträchtigungen spüren. Die Gesundheitsförderung und Gesunderhaltung der Pflegenden ist deshalb besonders wichtig. „Die Marktgemeinde Lustenau will den pflegenden Angehörigen mit diesem Angebot eine Hilfestellung für den Alltag geben“, betont Sozialreferentin Dr. Susanne Andexlinger. Energietanken mit Elfriede Böhler Im Workshop werden folgende Fragen mit Referentin Elfriede Böhler M.A. erarbeitet: Kenne ich meine eigenen Bedürfnisse? Was benötige ich in Bezug auf Nähe und Distanz? Was sind die Erwartungen meiner Familie? Welche Themen sind für mich vordergründig wichtig? Elfriede Böhler ist diplomierte Lebens- und Sozialberaterin, eingetragene Mediatorin und seit vielen Jahren in verschiedensten Bereichen der Beratung tätig. Begrenzte Teilnehmerzahl Die Anzahl der Teilnehmerinnen und Teilnehmer ist begrenzt. Die Servicestelle für Betreuung und Pflege nimmt Anmeldungen bis 22. Juni, per E-Mail an servicestelle@lustenau.at oder unter der Tel. 63344-101, gerne entgegen. Kostenlose Tagesbetreuung Auch bei dieser Veranstaltung besteht die Möglichkeit, während des Vortrages die Tagesbetreuung des Mobilen Hilfsdienstes kostenlos in Anspruch zu nehmen. Eine Anmeldung ist unbedingt erforderlich. Gesund und wirksam bleiben Energietanken mit Elfriede Böhler M.A. Dienstag, 26. Juni 2012, 14.30 bis 17.00 Uhr Seniorenhaus Hasenfeld, Veranstaltungsaal Beitrag: Euro 5,- Vereine Neuer Vorstand beim Familienverband Lustenau Bei der 2. ordentlichen Generalversammlung des Lustenauer Familienverbandes wurde ein neuer Vorstand gewählt, Manuela Lang wurde als Obfrau bestätigt. Bettina Schmalzl legt ihre bisherige Funktion als Kassierin zurück. Als neue Kassierin fungiert Bettina Windhager und Michael Bildstein stellt sich als neuer Schriftführer zur Verfügung. Die beiden neuen Rechnungsprüfer Rainer Vetter und Claudia Bobleter haben ihre Funktion für die nächste Periode zugesagt. Der neue Vorstand des Familienverbandes (vlnr): Rainer Vetter, Claudia Bobleter, Bettina Windhager, Obfrau Manuela Lang, Michael Bildstein Beim Workshop am 26. Juni lernen pflegende Angehörige ihre Energiequellen zu aktivieren, um Kraft für den Alltag zu schöpfen. GB_24_2012_GB_24_2012 13.06.12 14:49 Seite 7 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 24/15. Juni 2012 7 Kultur Rheintalische Musikschule lädt zur Mitmachmatinée Die Rheintalische Musikschule Lustenau veranstaltet ein großes Projekt in Zusammenarbeit mit dem Landesprojekt „heimatshuttle“. Unter dem Titel „heim[at]spiel“ findet am Sonntag, den 17. Juni, eine Mitmachmatinée mit mehrheimischen Liedern, Tänzen und Imbiss statt. Die Veranstaltung richtet sich an musikschulnahe und musikschulferne Personen von Jung bis Alt. Das aktive Mitmachen des Publikums bei einfachen mehrheimischen Liedern und Tänzen sowie ein anschließender mehrheimischer Imbiss ermöglichen an diesem Sonntag einheimische, zweiheimische und mehrheimische Begegnungen. Musik und Tanz als Kulturgüter jeder Kultur werden als „Transportmittel“ eingesetzt. Mitmachen erwünscht Bei „heim[at]spiel“ wirken unter anderem das Kinderchörle und die Kindertanzgruppe des Trachtenvereins Lustenau, zwei Tanzgruppen des Kulturvereins Kizilca, der Yunus Emre Chor und Aydin Balli, SchülerInnen der Rheintalischen Musikschule und Ulrich Gaul Gabriel mit. Zuhören, Zuschauen und Mitmachen lautet die Devise. Interessierte sind herzlich willkommen! Zu sehen am 17. Juni: Die Kindertanzgruppe der Trachtengruppe Lustenau Auf dem Programm steht auch das Volksmusikensemble der Rheintalischen Musikgruppe. Neben Zuhören und Zuschauen ist bei der Mitmachmatinée „heim[at]spiel“ vor allem das Mitmachen des Publikums erwünscht. heim[at]spiel Sonntag, 17. Juni, 10.30 Uhr Theresienheim Lustenau (hinter der Kirche St.Peter&Paul) Mitwirkende: Volksmusikensemble der Rheintalischen Musikschule Kulturverein Kizilca Kinderchörle der Trachtengruppe Lustenau Kindertanzgruppe der Trachtengruppe Lustenau Aydin Balli und sein Yunus Emre Chor Ulrich Gabriel Doris Glatter-Götz Ehrenschutz Instrumentales Volkstänze Lieder Volkstänze Saz, Lieder Moderation, Lieder Moderation, Organisation Bürgermeister Dr. Kurt Fischer GB_24_2012_GB_24_2012 13.06.12 14:49 Seite 8 8 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 24/15. Juni 2012 Mobilität Rad-Helm-Spiele-Fest im Kindergarten Rheindorf An drei aufeinanderfolgenden Vormittagen im Mai nahmen die Kinder des Kindergartens Rheindorf am beliebten Rad-Helm-Spiele-Fest der Initiative Sichere Gemeinden teil. An diesen Tagen durften alle Kinder mit Fahrrad und Radhelmen in Begleitung ihrer Eltern in den Kindergarten kommen. Einleitend erklärte die Sichere Gemeinden-Moderatorin Astrid Längle den Kindern, wie wichtig das Tragen eines Helmes beim Fahrradfahren ist. Gemeinsam wurde besprochen, wie man sich beim Fahrradfahren richtig verhält und welche Merkmale ein verkehrstüchtiges Fahrrad erfüllen muss. Bildung Evaluierung des Angebots in den Gemeindekindergärten Im Juni wird in der Marktgemeinde Lustenau zum ersten Mal eine Befragung aller Kindergarteneltern durchgeführt, mit dem Ziel, das Angebot an den Gemeindekindergärten zu evaluieren. Diese Evaluierung soll künftig alle zwei Jahre stattfinden. „Die Marktgemeinde Lustenau ist bemüht, ein qualitativ hochwertiges Bildungs- und Betreuungsangebot zu schaffen, das den Kindern eine interessante und spannende Kindergartenzeit ermöglicht“, betont der zuständige Gemeinderat Ernst Hagen. Er erwartet sich von dieser Elternbefragung wichtige Impulse für die zukünftige Arbeit in den Kindergärten. Verbesserungsmöglichkeiten aufzeigen „Mit Hilfe eines Fragebogens, der von den Verantwortlichen in der Gemeinde gemeinsam mit den Lustenauer Kindergartenpädagoginnen erarbeitet wurde, erwarten wir uns Rückschlüsse, welche Erfahrung die Eltern mit dem jeweiligen Kindergarten gemacht haben. Wir erhalten Anregungen, um dadurch eventuelle Verbesserungsmöglichkeiten aufzuzeigen“, erklärt Mag. Helen Brandl-Waibel, zuständige Mitarbeiterin der Abteilung Familie, Bildung und Integration im Rathaus Lustenau. Der Fragebogen wurde an alle Eltern, deren Kinder derzeit im Kindergarten sind, persönlich zugeschickt. Sie haben bis 22. Juni Zeit, die Fragebögen in den Kindergärten oder im Rathaus abzugeben beziehungsweise einzuwerfen. Ein Höhepunkt des Rad-Helm-Spiele-Festes war der Hindernisparcours, den die Kinder geschickt meisterten. Spannende Stationen Im Stationsbetrieb wurden den Kindern ihre Helme richtig eingestellt und sie erlebten den „Eierhelmtest“, bei dem mit Hilfe eines rohen Eis und dem dazu passenden Helm aufgezeigt wurde, welche Schutzwirkung ein passender Helm hat. Bei weiteren Stationen waren die Kinder zum Malen, Spielen oder zur Jause eingeladen. Der Höhepunkt war der Hindernisparcours. Hier konnten die Kinder ihre Geschicklichkeit mit dem Fahrrad unter Beweis stellen. Anfangs oft noch etwas verhalten, meisterten alle Kinder nach ein paar Runden den Parcours mit Bravour. Der Kindi Rheindorf dankt allen Eltern, die mitgeholfen haben und dadurch die Durchführung und das Gelingen des Festes erst möglich gemacht haben. Derzeit wird das Angebot der Lustenauer Kindergärten evaluiert, um wichtige Impulse für die zukünftige Arbeit zu erhalten. GB_24_2012_GB_24_2012 13.06.12 14:49 Seite 9 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 24/15. Juni 2012 9 Präsentation der Ergebnisse In dem umfangreichen Fragebogen werden Rahmenbedingungen wie Öffnungszeiten, Ferienbetreuung, Gruppengrößen, die Arbeit des Kindergartenpersonals, das pädagogische Bildungsangebot, die Möglichkeit der Elternkontakte sowie die Kindergartenabteilung im Rathaus abgefragt. Die Befragung erfolgt anonym. Die Ergebnisse werden nach der Auswertung der Fragebögen auf der Kindergarten-Homepage www.lustenau.at/kindi sowie im Gemeindeblatt veröffentlicht. „Selbstverständlich werden wir die Ergebnisse zusammen mit den Kindergartenpädagoginnen analysieren und im zuständigen Bildungsausschuss diskutieren“, verspricht Gemeinderat Ernst Hagen. Er hofft auf interessante Rückschlüsse, um auf gesellschaftliche Veränderungen reagieren und auf die Bedürfnisse von Kindern und Eltern näher eingehen zu können. Sport Arbeiten im Reichshofstadion gehen voran In der letzten Gemeindevertretungssitzung am 26. April wurde die neue Benützungsregelung des Reichshofstadions beschlossen. Sie umfasst neben der Ablöse für die von der Austria getätigten Investition in die Infrastruktur und die Umsetzung des Fluchtwegekonzepts unter anderem auch den Abbruch des alten Platzwartehauses, mit dem am Montag begonnen wurde. Das alte Platzwartehaus, das schon seit längerer Zeit baufällig ist, wird jetzt abgebrochen. Circa zwei Wochen dauern die Abbrucharbeiten, im Anschluss werden an derselben Stelle Container als Ersatz für das Platzwarthaus aufgestellt. Asphaltierungs-Arbeiten Die Arbeiten im Reichshofstadion gehen aber auch an weiterer Stelle voran. Im südlichen Bereich der Sportstätte werden erste Schritte des Fluchtwegekonzeptes umgesetzt. Aktuell wird der südseitige Kiesplatz asphaltiert. Bis spätestens Mitte Juli sollen die Arbeiten, die einen Teil des Fluchtwegekonzeptes ausmachen, abgeschlossen sein. Bildung Ein Vogel wollte Hochzeit machen Die Kinder der Rabengruppe im Kindergarten Hasenfeld kannten die Geschichte noch nicht, daher machten sie sich mit viel Begeisterung auf den Weg, um einiges über Vögel und deren Lebensraum zu erfahren. Gut informiert studierte die Rabengruppe das Stück als Theater ein. Mit viel Eifer gestalteten die Kinder ihre Kostüme, die sie nach langem Proben ihren Eltern und Geschwister bei einem kleinen Theaterstück präsentierten. Trotz Lampenfieber kamen die BesucherInnen der kleinen Darsteller in den Genuss einer gelungenen Aufführung, die alle begeisterte. Das alte Platzwartehaus im Reichshofstadion wird derzeit abgerissen. Stolz präsentierten die Kinder der Rabengruppe ihren Eltern und Geschwistern das Theaterstück „Ein Vogel wollte Hochzeit machen“. GB_24_2012_GB_24_2012 13.06.12 14:49 Seite 10 10 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 24/15. Juni 2012 Jugend LUWAWI Festival trotzte dem Wetter Trotz schlechten Wetters und extremen Regens pilgerten hunderte musikbegeisterte LustenauerInnen auch in diesem Jahr zum einzigartigen LuWaWi-Festival an den Hundesportplatz nach Lustenau. „Umsonst und draußen war auch bei diesem 10. LuWaWi wieder der Leitspruch dieses Events. Keinen Eintritt bezahlen zu müssen, sondern einfach nur die frische Luft genießen und am Hundesportplatz, wo sich „Fuchs und Hase Gute Nacht sagen, abrocken.“, berichtet Roman Zöhrer vom Culture Factor Y. Die begeisterten Fans trotzdem dem schlechten Wetter beim 10. LUWAWI. Bands wie „Style of music“ rockten das heurige LUWAWI Festival. Reibungsloser Ablauf Wieder einmal haben viele ehrenamtliche HelferInnen für einen reibungslosen Ablauf gesorgt. Ein besonderes Highlight in diesem Jahr waren am Freitag die symphatischen Vorarlberger „Funkstreife 6“, die mit ihrem musikalischen Talent das Publikum zum Tanzen brachten. Von Funk bis Soul hatte die 10 Mann/Frau starke Band alles im Repertoire. Am Samstag beehrten das Festival in letzter Minute „The Spouts“, welche mit ihren weltbekannten Rock’n Roll Coversongs das Publikum begeisterten. Von den Beatles über Elvis Presley wurde so ziemlich alles gespielt, was Rang und Namen hat. Bei den Festivalbesuchern herrschte trotz der widrigen Wetterverhältnisse gute Stimmung und eine lockere Partyatmosphäre. Die Verantwortlichen des Umsonst und Draußen Open-Airs bedanken sich bei den HelferInnen und den Bands für ihr ehrenamtliches Engagement beim diesjährigen LuWaWi-Festival. Ein besonderer Dank gilt der Marktgemeinde Lustenau, dem Land Vorarlberg und den Sponsoren, ohne die dieses Musik-Highlight in Lustenau nicht über die Bühne gehen würde. GB_24_2012_GB_24_2012 13.06.12 14:49 Seite 11 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 24/15. Juni 2012 11 www.lustenau.at … und Sie wissen, was läuft … Soziales Elternberatung im Juni 2012 Kindergarten „Am Schlatt“ – Termine Montag, 18. Juni 2012 Montag, 25. Juni 2012 Mittwoch, 20. Juni 2012 Mittwoch, 27. Juni 2012 Öffnungszeiten: 8.30 Uhr – 10.30 Uhr Elternberaterin: Frau Christine Waibel Telefonische Beratung: 0650/4878749 Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-303 · yvonne.ulrich@lustenau.at GB_24_2012_GB_24_2012 13.06.12 14:49 Seite 12 12 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 24/15. Juni 2012 Musik Klassenabend Petra Aichmann - Gitarre Datum: Donnerstag, 14. Juni 2012 Beginn: 19.00 Uhr Ort: Saal der Musikschule Musik Klassenabend Caroline Fort-Sohm – EMP Martin Pfeffer - Horn Datum: Dienstag, 19. Juni 2012 Beginn: 19.00 Uhr Ort: Alte Schule Höchst, Zimmer 4 Klassenabend Andrea Kapun - Gesang Datum: Donnerstag, 14. Juni 2012 Beginn: 19.00 Uhr Ort: Sängerheim Klassenabend Markus Ellensohn - Violine Datum: Donnerstag, 21. Juni 2012 Beginn: 18.30 Uhr Ort: Saal der Musikschule Klassenabend Eva Brugger - Gesang Datum: Freitag, 15. Juni 2012 Beginn: 19.30 Uhr Ort: Saal der Musikschule Voranzeige Klassenabend Eva Brugger - Streicher Datum: Freitag, 22. Juni 2012 Beginn: 18.00 Uhr Ort: Saal der Musikschule heim(at)spiel Mitmachmatinée mit mehrheimischen Liedern, Tänzen und Imbiss Datum: Sonntag, 17. Juni 2012 Beginn: 10.30 Uhr Ort: Theresienheim Lustenau Klassenabend Gabriele Dieth - Klavier Datum: Mittwoch, 27. Juni 2012 Beginn: 19.00 Uhr Ort: Saal der Musikschule Klassenabend Margit Arda - Blockflöte Datum: Montag, 18. Juni 2012 Beginn: 19.00 Uhr Ort: Saal der Musikschule Klassenabend Bernhard Lampert - Trompete Datum: Dienstag, 19. Juni 2012 Beginn: 18.30 Uhr Ort: Saal der Musikschule Maria-Theresien-Straße 61 · Telefon 05577 84390 keckeis@musik.lustenau.at Info unter: www.lustenau.at/musikschule Direktorin: Doris Glatter-Götz Maria-Theresien-Straße 61 · Telefon 05577 84390 keckeis@musik.lustenau.at Info unter: www.lustenau.at/musikschule GB_24_2012_GB_24_2012 13.06.12 14:49 Seite 13 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 24/15. Juni 2012 13 Rathaus Sprechstunde des Bürgermeisters Dr. Kurt Fischer Sie haben Fragen, Anregungen, Vorschläge oder Wünsche an den Bürgermeister? Mein offenes Ohr für Ihre Anliegen ist garantiert. Dienstag, 19. Juni 2012 von 9.00 bis 12.00 Uhr im Rathaus 1. OG, Bürgermeisterzimmer 104 bin ich für Sie da. Ein Anruf zur Anmeldung im Sekretariat genügt. Ich freue mich auf Ihren Besuch! Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-102, -103 · gemeindeamt@lustenau.at Polizei Fundanzeige Folgende, nachstehend aufgeführte Fundsachen wurden abgegeben und können im Rathaus von den Eigentümern abgeholt werden: Kategorie Funde Ausweise, Dokumente, Plastikkarten 2 Fahrrad 7 Geld 1 Handy 3 Kinderwagen 1 Kleidung 3 Schlüssel 1 Tier (Zwerghase) 1 Scooter Geldtasche Verluste Zusammenleben Feiertage der Religionen Die Religionen dieser Welt haben unterschiedliche Fest- und Feiertage oder sie feiern ähnliche Feiertage zu unterschiedlichen Zeiten. Im Gemeindeblatt werden wir Ihnen in diesem Jahr diese Feiertage vorstellen. 15. Juni 3 2 3 1 3 Hl. Vitus (Vidovdan) – griechisch-bulgarisch-rumänisch orthodox 16. Juni Miradsch Kandil (16.6. – 17.6.) – Islam-Sunniten Miradsch Kandil: An Miradsch Kandil wird der Himmelsreise des Propheten Muhammed (s.a.) gedacht. Eines Nachts trug das geflügelte Reittier Buraq den Propheten nach Jerusalem. Dort traf er Abraham, Moses und Isa (Jesus), betete mit ihnen und kehrte mit Buraqs Hilfe wieder nach Medina zurück. Es wird darauf hingewiesen, dass das Eigentum an den Fundsachen, falls die Verlierer sich nicht melden, nach Ablauf von einem Jahr nach Anzeige des Fundes beim Fundamt auf den Finder oder bei Verzicht auf jegliche Fundrechte auf das Fundamt übergeht. Beschluss: Vorstehende Bekanntmachung wird hiermit zur allgemeinen Kenntnis gebracht. Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-209 sicherheitswache@lustenau.at Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-310 · michaela.wolf@lustenau.at GB_24_2012_GB_24_2012 13.06.12 14:49 Seite 14 14 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 24/15. Juni 2012 Kirchen St. Peter und Paul Tel. 8 22 18, Pfarrer Josef Drexel Freitag, 15.06.: Hochfest des Heiligsten Herzen Jesu. 7.15 Uhr Wortgottesdienst in der Volksschule. 8 Uhr Messfeier in der Marienkapelle. Samstag, 16.06.: Unbeflecktes Herz Mariä 17.30 – 18 Uhr Beichtgelegenheit (Kaplan) 18.30 Uhr Messfeier zum Vorabend. Sonntag, 17.06.: 11. Sonntag im Jahreskreis. Herz-JesuSonntag. 9 Uhr Messfeier. 19 Uhr Jugendmesse – Musik: Gospelchor SingRing. Montag, 18.06.: 19.30 Uhr Trauergottesdienst für Herrn Joe König, Idaho, USA. Anschließend Beisetzung auf dem Friedhof. Nach dem Gottesdienst, Gebet in der Marienkapelle, zu dem alle sehr herzlich eingeladen sind. Mittwoch, 20.06.: 8 Uhr Messfeier in der Marienkapelle. 19.30 Uhr Rosenkranz für die Pfarrgemeinde (Marienkapelle) Donnerstag, 21.06.: Hl. Aloisius Gonzaga. 19.30 Uhr Messfeier in der Marienkapelle. Freitag, 22.06.: 7.15 Uhr Messfeier in der Volksschule. 8 Uhr Messfeier in der Marienkapelle. * Samstag, 23.06.: 17.30 – 18 Uhr Beichtgelegenheit (Pfarrer) 18.30 Uhr Messfeier zum Vorabend. Sonntag, 24.06.: Hochfest der Geburt des Hl. Johannes des Täufers. Opfer für den Peterspfennig (Mehrertrag) 9 Uhr Messfeier. 18 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung in der Marienkapelle. Bis 18.30 Uhr stilles, danach gestaltetes Gebet. Sie können gerne auch nur an einem Teil der Stunde teilnehmen. Herzliche Einladung. 19 Uhr Messfeier. * außer bei einer Beerdigung 10 Uhr Firmgottesdienst mit Altbischof Dr. Elmar Fischer. Die ganze Pfarrgemeinde ist zu diesem Gottesdienst herzlich eingeladen! 11. Sonntag im Jahreskreis (Herz-Jesu-Sonntag in Vorarlberg): 18 Uhr Beichtgelegenheit 19 Uhr Messfeier zum Vorabend (Musikal. Gestaltung: Projektchor) Sonntag, 17.06.: 8 Uhr Frühmesse 9.30 Uhr Hauptgottesdienst 15 Uhr Barmherzigkeitsstunde 18 Uhr YOUCAT für Jugendliche und junge Erwachsene, anschl. Eucharistische Anbetung Montag, 18.06.: 8 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung Dienstag, 19.06.: Hl. Romuald 8.30 Uhr Messfeier 9 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung 18 Uhr Eucharistischer Einzelsegen Mittwoch, 20.06.: 7.15 Uhr Schülermesse in der VS Rheindorf 8 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung 18.30 Uhr Rosenkranz 19.30 Uhr Messfeier, anschl. gestaltete Anbetung Donnerstag, 21.06.: Hl. Aloisius Gonzaga 8 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung 18.30 Uhr Gebetsstunde für die verfolgten Christen (CSI) 19.30 Uhr Messfeier Freitag, 22.06.: Hl. Paulinus, hl. John Fisher, hl. Thomas Morus 7.15 Uhr Wortgottesdienst in der VS Rotkreuz 8.30 Uhr Messfeier in der Erlöserkirche 12 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung Samstag, 23.06.: 7.15 Uhr Messfeier in der Lorettokapelle Hochfest der Geburt des hl. Johannes des Täufers (Die Beichtgelegenheit entfällt!) 19 Uhr Messfeier zum Vorabend Sonntag, 24.06.: 8 Uhr Frühmesse 9.30 Uhr Hauptgottesdienst 20.15 Uhr „Rheindorfer Kirchenkonzerte“ – „Mit Hörnern und Trompeten“. Konzert mit Alphorn, Trompete, Posaune und Orgel (Michael Schwärzler [Orgel], Rafael Rebholz [Trompete] und Volker Bereuter [Alphorn und Posaune]). Freiwillige Spenden! Erlöserkirche Tel. 8 24 04, Pfarrer Mag. Thomas Sauter Freitag, 15.06.: Hochfest des Heiligsten Herzen Jesu – Firmung in unserer Pfarre 7 Uhr Sakramentaler Segen 7.15 Uhr Schülermesse in der VS Rotkreuz 8.30 Uhr „Mütter beten“ in der Erlöserkirche 12 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung 18 Uhr Firmgottesdienst mit Bischof Dr. Andrew Francis. Die ganze Pfarrgemeinde ist zu diesem Gottesdienst herzlich eingeladen! Samstag, 16.06.: Gedenktag des unbefleckten Herzen Mariä 7.15 Uhr Messfeier in der Lorettokapelle zu Ehren der Gottesmutter Guthirtenkirche Tel. 8 43 72, Pfarrer Anton Cobzariu www.pfarrehasenfeld.at 11. Sonntag im Jahreskreis Herz-Jesu-Sonntag L 1 Sach 9,9-10 L 2 Röm 8,9.11-13 Ev Mk Mt 11,25-30 Freitag, 15.06.: Heiligstes Herz Jesu 15 Uhr Barmherzigkeitsstunde mit Herz-Jesu-Kapelle Schützengarten 16 Uhr Patroziniums Messe im Seniorenhaus Schützengarten 19 Uhr Abendmesse in der St. Antoniuskapelle GB_24_2012_GB_24_2012 13.06.12 14:49 Seite 15 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 24/15. Juni 2012 15 Samstag, 16.06.: Unbeflecktes Herz Mariä 6.45 Uhr Morgenlob 7 Uhr Hl. Messe 14 Uhr Taufe von Timea Larina Guggenberger in der St. Antoniuskapelle 17.15 Uhr Rosenkranz und Beichtgelegenheit 18 Uhr Vorabendmesse, anschließend Eucharistische Anbetung mit Einzelsegen Sonntag, 17.06.: 11. Sonntag im Jahreskreis 9 Uhr Sonntagsmesse Montag, 18.06.: Hl. Barnabas 6.45 Uhr Morgenlob 7 Uhr Hl. Messe 19.30 Uhr Sitzung des PGR im Clubraum Dienstag, 19.06.: 14 Uhr Rosenkranz in der St. Antoniuskapelle 19 Uhr Hl. Messe in der Guthirtenkirche; anschließend Aussetzung des Allerheiligsten, Rosenkranzgebet und Eucharistischer Segen Mittwoch, 20.06.: 18.15 Uhr Rosenkranz u. Beichtgelegenheit 19 Uhr Gemeinsame Jahrtagsmesse in der Guthirtenkirche 2009: Hohengassner Karl, Kirchstraße; Schmöllerl Peter, Pestalozziweg 5; Regenfelder Hannelore, Hannes Grabher Str. ¼; 2010: Wörz Robert Ludwig, Forststraße 38; Matheisl Anke, Im Brand 5a; Hagen Helene, Pestalozziweg 5; 2011: Kolar Karl, Zürich; Milien Gertraude, Schillerstraße 22; Wiederschwinger Walter, Dornbirn; Ritter Walter, Forststraße 21 Donnerstag, 21.06.: Hl. Aloisius Gonzaga, Ordensmann 7 Uhr Frühmesse 16 Uhr Hl. Messe im Seniorenhaus Hasenfeld 19 Uhr Rosenkranz in der Rosenkranzkapelle Freitag, 22.06.: 15 Uhr Barmherzigkeitsstunde in der Kirche 16 Uhr Hl. Messe im Seniorenhaus Schützengarten 19 Uhr Hl. Messe in der St. Antoniuskapelle Samstag, 23.06.: Mariensamstag 6.45 Uhr Morgenlob 7 Uhr Hl. Messe 16.30 Uhr Weihefest der Rosenkranzkapelle mit Festpredigt; anschließend herzliche Einladung zur Agape 17.15 Uhr Rosenkranz und Beichtgelegenheit 18 Uhr Vorabendmesse; anschließend Eucharistische Anbetung mit Einzelsegen Sonntag, 24.06.: 12. Sonntag im Jahreskreis Geburt des Hl. Johannes des Täufers 9 Uhr Sonntagsmesse Sonntag, 24.06.: 10 Uhr – Sommer- und GAV-Fest in Kirche und Garten in Dornbirn. Dabei sein wird die Krüppelagentur- Menschen mit und ohne Behinderungen spielen Kabarett und singen Krüppellieder. Heiter, schräg und sozial kritisch. Der Schmied kommt wieder- Horst Tscharnuter schmiedet für groß und klein. Spiele für jung und alt im Garten und auf der Galerie. Grillen und viele andere Speisen stehen zur Auswahl. Das Festteam wird sie verwöhnen. Div. Kuchen und Salate bitte im Pfarramt anmelden. Jehovas Zeugen Königreichssaal, Bahnhofstraße 44a Sonntag, 17.06.: 18 Uhr, Vortrag: Wer eignet sich die Menschheit zu regieren? Pfarrliche Veranstaltungen Kirchdorf · Rheindorf · Hasenfeld Kirchdorf Montag, 18.06.: „s’Cafe Strickat“ Erster offizieller Handarbeitstreff in Lustenau. Offen für alle die gerne in Gemeinschaft handarbeiten. Jeden Montag von ca. 14.30 bis 17 Uhr. Es gibt Kaffee und Kuchen. Der Erlös ist zugunsten des Theresienheimes. Mittwoch, 20.06.: Gospelchor SingRing Probe um 20 Uhr im Theresienheim. Interessierte sind herzlich willkommen. Informationen: Michael Percinlic – Tel: 0650/6764826 Donnerstag, 21.06.: Kirchenchor St. Peter und Paul Probe um 20 Uhr im Theresienheim. Entdecken Sie die Liebe zur Kirchenmusik. Kommen Sie unverbindlich zu einer Probe oder informieren Sie sich bei: Elisabeth Drexel, Tel: 83142. Freitag, 22.06. – Sonntag, 24.06.: Zeltlager der Jugend Zeltlager der Jugend und Jungschar beim Theresienheim. Nähere Infos: Maria Hämmerle, Vorachstraße 6. Jungscharstunden: Jeden Dienstag von 18.30 – 19.30 Uhr und jeden Mittwoch von 17 – 18 Uhr in den Jugendräumen des Theresienheimes. Außer in der Ferienzeit. Kinder und Jugendliche sind herzlich willkommen. Infos: kjkirchdorf@gmx.at „Lerncafe“: Wöchentlich Dienstag, Mittwoch uund Donnerstag in der Zeit von 13.30 – 17 Uhr, Lerncafe der Caritas in Zusammenarbeit mit den Mittelschulen Lustenau, der Gemeinde und den Pfarreien. Info und Kontakt: Mag. Susanne Hagen - lerncafe@caritas.at; Tel: 0664/8530350 Das Lerncafe sucht Ehrenamtliche die gerne bei diesem Projekt mitarbeiten würden. Kontakt: Matt Margaritha: 05522-200-1065 Hasenfeld Voranzeige: Rosenkranzkapelle – Hl. Messe am Samstag, 23. Juni 2012 um 16.30 Uhr; Anschließend herzliche Einladung zur Agape. Evangelische Kirche Lustenau Roseggerstraße, Lustenau www.evangelische-kirche-dornbirn.at Nächster Gottesdienst: Sonntag, 24. Juni 2012 um 8.30 Uhr Im Rahmen unserer Predigtreihe zu aktuellen Themen in der Heilandskirche laden wir zum nächsten Gesprächskreis ein. Unser Thema wird „Brot für die Welt“ sein. Wir bitten, eine Bibel mitzubringen. Mittwoch, 20. Juni 2012 um 19 Uhr im Jugendraum Dornbirn. GB_24_2012_GB_24_2012 13.06.12 14:49 Seite 16 16 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 24/15. Juni 2012 Veranstaltungstipps Le Passepartout Ausstellung mit Bildern der Malrunde Hard Reichsstraße 62. Geöffnet im Juni während der Geschäftszeiten Live-Übertragung der Fußball-EM 8. Juni bis 1. Juli, jeweils 18 und 20.30 Uhr, Piazza Azzurra Sommer.Lust am Platz Musikverein Concordia Lustenau Freitag, 15. Juni, 20 Uhr, Kirchplatz heimat.spiel Mitmachmatinée mit mehrheimischen Tänzen und Liedern und Imbiss Sonntag, 17. Juni, 10.30 Uhr, Theresienheim Sterne von Morgen 3. AboKonzert Sonntag, 17. Juni, 20 Uhr, Reichshofsaal Galerie Maximilian Hutz Eröffnung der Ausstellung „Albert Bechtold 1885 – 1965“ Freitag, 22. Juni, 19.30 Uhr, Galerie Stephanie Hollenstein Sommer.Lust am Platz Miss Sophie & Big Beat Freitag, 22. Juni, 20 Uhr, Kirchplatz Galerie Maximilian Hutz „Albert Bechtold 1885 – 1965“ Samstag, 23. Juni bis Mittwoch, 1. August, Galerie Stephanie Hollenstein, Öffnungszeiten: Mi – Fr, 15 – 19 Uhr, Sa 10 – 12 Uhr und nach telefonischer Vereinbarung Oldtimertreffen Sonntg, 24. Juni, 10 Uhr, Kirchplatz und Umgebung Ausweichtermin: Sonntag, 1. Juli! Rheindorfer Kirchenkonzerte „Mit Hörnern und Trompeten“ Konzert mit Alphorn, Trompete, Posaune und Orgel Sonntag, 24. Juni, 20.15 Uhr, Erlöserkirche „Stimmen - Töne – Glücksgefühle“ Änderungen! Lustenauer Chöre-Konzert Mittwoch, 27. Juni, ab 19.30 Uhr, Reichshofsaal Sommer.Lust am Platz Orquesta de Salsa Freitag, 29. Juni, 20 Uhr, Kirchplatz Musikverein Concordia Sandarfäscht Freitag, 29 Juni. bis Sonntag, 1. Juli, Festwiese Sandstraße Ausweichtermin: 6. – 8. Juli Le Passepartout Ausstellung mit Bildern von Elfi Burkhart Reichsstraße 62. Geöffnet im Juli und August während der Geschäftszeiten Kirchenchor St. Peter und Paul Patrozinium: Joseph Haydn, Messe in d-Moll (Nelson-Messe) Sonntag, 1. Juli, 9 Uhr, Pfarrkirche St. Peter und Paul Sommer.Lust am Platz Open stage: Jugendliche präsentieren ihre Talente! Freitag, 6. Juli, 19 Uhr, Kirchplatz Sommer.Lust am Platz The Rubberneckers Freitag, 13. Juli, 20 Uhr, Kirchplatz Sommer.Lust am Platz Bruce Cradle Band Freitag, 20. Juli, 20 Uhr, Kirchplatz Sommer.Lust am Platz The Spouts Freitag, 27. Juli, 20 Uhr, Kirchplatz 23. Szene Open Air Donnerstag, 2. bis Samstag, 4. August, Open Air Platz am Alten Rhein Sommer.Lust am Platz Meisterrocker Freitag, 3. August, 20 Uhr, Kirchplatz Sommer.Lust am Platz Roadwork Freitag, 10. August, 20 Uhr, Kirchplatz Sommer.Lust am Platz Mario Borelli Freitag, 17. August, 20 Uhr, Kirchplatz Sommer.Lust am Platz Wolfgang Verocai: „Zigünarnacht“ Freitag, 24. August, 20 Uhr, Kirchplatz Le Passepartout Ausstellung mit Bildern von Karin Amann Reichsstraße 62. Geöffnet im September während der Geschäftszeiten „Mit Kindern wachsen“ Vortrag mit Lienhard Valentin im Rahmen der Orientierungstage – Kindheit und Gesellschaft 2012 Montag, 3. September, 20 Uhr, Reichshofsaal GB_24_2012_GB_24_2012 13.06.12 14:49 Seite 17 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 24/15. Juni 2012 17 Vereine und Termine Sport Asset Karate Club Lustenau • Trainingszeiten Turnhalle SPZ Hinterfeldstraße: Montag, 17.30 – 18.45 Uhr: Kinder/Schüler; Di., 18 – 19 Uhr: Kader US; 19 – 20 Uhr: Kader OS; 20 – 21.15 Uhr: Erwachsene • Mittwoch, 19.30 – 20.45 Uhr: QiGong, Anfänger; Donnerstag, 18 – 19 Uhr: Anfänger Kinder; 19 – 20 Uhr: Kader; 20 – 21.30 Uhr: Jugend, Erwachsene Fr., 17.45 – 19 Uhr: Kinder/Schüler; 19 – 20.30 Uhr: Polysportive Hobbygruppe; Infos: www.karateclublustenau.at TSVL Ab Mitte Mai steht uns jeden Mo. ab 19.30 Uhr das Parkbad zur Verfügung, um Tauch- u. Schwimmtrainings durchzuführen. Infos bei Wolfgang Deflorian unter 06763088085 Wing Tzung/Escrima/Bjj/Qi-Gong Erwachsene: Mo., Di. 20 Uhr und Do. 19 Uhr. Jugend: Di., Fr. 18.30 Uhr. Kinder: Fr., 16.45 Uhr. Info: Hubert Riedmann, Tel. 0650/4648308, www.wingtzung-riedmann.at Kultur Bibliothek Lustenau Pontenstraße 20, Tel. 05577/83292, Öffnungszeiten: Di, Do, Fr, Sa 10 – 13 Uhr; Di, Mi, Fr, 15 – 19 Uhr; Montag geschlossen! Chor der Erlöserkirche Lustenau Wer möchte gerne mitsingen? Wir proben jeden Donnerstag um 20.15 Uhr im Pfarrcenter Rheindorf. Kontakt: Elisabeth Sperger, Tel. 0664/8738468 Chöre der Trachtengruppe • Sangesfreudige sind herzlich willkommen – unsere Literatur ist vielfältig – komm vorbei. Probentage: Gem. Chor Montag, 20 Uhr; Popchor Mittwoch, 18.15 Uhr; • Kinderchor Montag, 17.30 Uhr; Info: Hubert Ortner, Tel. 0699/11992880 • Austria Lustenau Sa., 16.06.: 10.30 Uhr, Austria U09 A – RW Rankweil; 14 Uhr, Austria U 11 B – FC L’au; 14.30 Uhr, Austria 1 b – FC Wolfurt I b; 17 Uhr, Austria U 17 – SPG Göfis/Satteins, alle Spiele RV Capoeira Angola Palmares Lustenau Training jeden Dienstag VS Hasenfeld. Kinder + Jugendl. ab 8 Jahren 18.30–19.30 Uhr, Erwachsene 19.30–21 Uhr. Info: 0650/4217807 oder oleeling@gmail.com ESSV (Eis- und Stockschützenverein) Lustenau Jeden Di. u. Do. ab 18.30 Uhr Training auf unseren Asphaltanlagen (hinter dem Austria Stadion) Schhützengartenstr. 21a. Stocksportinteressierte sind herzlichst willkommen. FC Lustenau • Holzstraße: Sonntag, 17.06.12: 11 Uhr, FC Lustenau U-10 – Austria Lustenau A; 14 Uhr, FC Lustenau U-13 – Viktoria Bregenz, VFV Landesmeisterschaft Halbfinale • Wiesenrain: Samstag, 16.06.12: 11 Uhr, FC Lustenau U-17 – Bludenz; 14.30 Uhr, FC Lustenau U17 B – Viktoria; Alle Infos auf www.fc-lustenau-nw.at Colegium Vocale Lustenau • Probentermine: Samstag, 23. Juni, 10 – 13 Uhr, Montag, 25. Juni, 20 – 22 Uhr; Konzert: Dienstag, 26. Juni, 20.30 Uhr, Generalprobe im Reichshofsaal • Mi, 27. Juni, 19.30 Uhr Konzert (Gemeinschaftskonzert mit den Chören Konkordia, Eintracht u. SingRing); Grillfest im Widum: Fr., 29. Juni, 19 Uhr, Kontakt: B. Hofer, 0650/5455327 Kneipp Aktiv Club, Lustenau Freitag, 29. Juni - Rosen Waibel Betriebsbesichtigung , Treffpunkt: 14.30 Uhr, Parkplatz Raiba mit PKW, Info, Gerda Fitz, Tel. 87223 RV Rheindorf Lustenau, Radball Training: Montag und Mittwoch ab 18 Uhr in der Radlerhalle. Sport Billard Verein – Rheintal Lustenau Billardkurse u. Training auf Anfrage. Einstieg jederzeit! Mi, 18–19.30 Uhr Jugendtraining. Mo–Fr, 19–23 Uhr, LifeCenter, Raiffeisenstr. 1, Tel. 84243, www.sbvrheintal.com Tischtennisverein UTTV Lustenau Trainingszeiten, TH VS Kirchdorf: Nachwuchs Dienstag + Freitag ab 17 Uhr, Hobby Donnerstag ab 20 Uhr, Aktive Dienstag + Freitag ab 20 Uhr. www.uttvlustenau.at Compania de accion Flamenco Kurse: Mo, 20.30 Uhr, Anfänger; Flamenco Fortgeschrittene: Mi, 18.15 Uhr, www.worlddance.eu; Bauchtanz Neueinsteigerinnen, 20.30 Uhr, www.lamorita.at EFL Erster Fotoclub Lustenau Clubabend, am Donnerstag, 21. Juni 2012, um 20 Uhr im Clubheim Kindergarten Hannes-Grabher-Straße 6. www.erster-fotoclub-lustenau.at Eintracht Chor Lustenau • Ob Bass od. Tenor, Männer sind immer gefragt in unserem Chor! Komm auch du zu unserer Probe, do., 19.45 Uhr MS Hasenfeld. Infos A. Stranek, 05577/85915, www.chorlust.at • Voranzeige: "Stimmen, Töne, Glücksgefühle" beim Gemeinschaftskonzert am Mittwoch, 27.6., 19.30 Uhr im Reichshofsaal! Eintritt: freiwillige Spende für guten Zweck GB_24_2012_GB_24_2012 13.06.12 14:49 Seite 18 18 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 24/15. Juni 2012 Familienverband Lustenau “Lesekreis Lustenau” – Mi., 20. Juni von 9 – 10.30 Uhr Beitrag: 5 €, nähere Infos bei Mag. Roswith Bösch Tel. 0699/11329169, E: wa.boesch@vol.at Gesangverein Konkordia Lustenau • Proben jeden Dienstag um 19.30 Uhr im Vereinsheim. Gesang für jeden! Frauen und Männer sind herzlich willkommen. Info: Tel. 0664/5337320 • Mitwirkung beim Benefizkonzert der Lustenauer Mitgliedschöre zum 150-jährigen ChorverbandsJubiläum Mittwoch, 27. Juni 19.30 Uhr Reichshofsaal Tanzensembles der Trachtengruppe Komm zu uns! Wir freuen uns auf Verstärkung – Versuch es einfach ... Kindertanzgruppe, Mi, 17.30 Uhr; Tanzgruppe, Mi., 19.45 Uhr Info: H. Ortner, Tel. 0699/11992880 Freizeit und Umwelt Alpenverein Lustenau • Donnerstag, 14. Juni, 20 Uhr: Tourenbesprechung (Vereinsabend) im Jugendheim, Staldenstraße, Lustenau. • Sonntag, 17. Juni: Bergtour „Margelchopf“. Informationen dazu bei der Tourenbesprechung im Jugendheim Staldenstraße am Donnerstag, den 14. Juni 2012 um 20 Uhr. Gospelchor SingRing Jeden Mittwoch (während der Schulzeit) ist unsere Chorprobe um 20 Uhr im Theresienheim. Wir suchen soulige Männerstimmen - Kontakt: www.singring.at Jaleo Flamencoverein Lustenau Für Erwachsene Di. u. Do. Abend. Workshops für Kinder od. Erwachsene u. Auftritte nach Vereinbarung möglich. Dammstr. 12a, www.jaleo.at, jaleo@gmx.at, 0699/10556705 Kirchenchor St. Peter und Paul Probe immer donnerstags, 20 Uhr im Theresienheim. Interessierte Damen und Herren sind herzlich willkommen. Kontakt: Elisabeth Drexel, Tel. 83142 Musikverein Concordia Probe: Fr., 20 Uhr, Vereinsheim Sandstraße! Kontakt: Oliver Huber, Tel. 0699/15973694, Kapellmeister Christoph Gmeiner, 0664/4253774; www.mvconcordia.at Musikverein Concordia – Jugendmusik Probe: Freitag, 18.30 – 19.45 Uhr, Vereinsheim Kontakt: Jugendref. Joachim Flatz, Tel. 0664/1411034 Dirigent: Karl-Heinz Schlachter, Tel. 87528 Musikverein Concordia – Schlümpfe Probe: Freitag, 17.30 – 18.20 Uhr, Vereinsheim Kontakt: Jugendref. Joachim Flatz, Tel. 0664/1411034 www.mvconcordia.at/jugend Musikverein Lustenau Probe jeden Freitag, 19:30 Uhr, Vereinsheim. Kontakt: Julia Hagen (0699/19890103) oder Daniel Steinhofer (0699/12124649), www.musikvereinlustenau.at Musikverein Lustenau – Jugendmusik Probe jeden Donnerstag, 18:15 Uhr, Vereinsheim Kontakt: Sandra Waibel (0650/8567111) oder Melanie Zünd (0664/1465570) Musikverein Lustenau - Hänschen-Klein-Musik Probe jeden Dienstag, 18:00 Uhr, Vereinsheim Kontakt: Michael Oss (0664/5055199) Interessierte sind herzlich willkommen! Briefmarkensammelverein Lustenau Tauschtreffen für Briefmarken, Briefe, Ansichtskarten. Am Sonntag, 17. Juni 2012 von 9.30 bis 11.30 Uhr im Cafe Regina. Interessenten sind jederzeit recht herzlich wilkommen. Bürgerinitiative Wiesenrain Informationsveranstaltung am Freitag, 29. Juni 2012 um 18 Uhr im Cafe Lila, Schützengarten. BiWiesenrain@gmx.at Energieberatungsstelle Lustenau-Rheindelta Sprechstunde: jeden Dienstag von 17.30 – 19 Uhr Gemeindeamt Lustenau, Bauamt, Zimmer ll, UG Telefon 8181-529, energieberatung@lustenau.at Freiheitliche Frauen Frühjahrsausflug Dienstag, 19. Juni, Abfahrt 12.30 Uhr. Info: Tel. 62598, 06644613813 oder 84754. Franken nicht vergessen! Hundesportverein VHV OG Lustenau Welpenschule, zur Feldrast beim Millenium Park. Jeden Sonntag von 9.00 bis 10.30 Uhr, www.vhv-lustenau.at Kräutergarten Lustenau • Kräutergartenführungen: Di. 19.6. und 17.7.: Irmtraud Hecht ; Di., 21.8., 11.9. und Do., 11.10.: Gerda Hämmerle, Phytotherapeutin, jeweils um 17 Uhr, 5 € • Do., 21.06, 20 Uhr: Sommer-Sonnenwendfest mit Räucherritual, mit Gerda Hämmerle, Phytotherapeutin. Ort: Kräutergarten; Kosten: 7 Euro Obst und Gartenbauverein Lustenau • Sensen selbst dengeln bei unserem Ehrenobmann Scheffknecht Werner. • Freitag, 22.6. um 18 Uhr Sommerauslichtung an Obstgehölzen bei Carbonare Helmut in Altach. Treffpunkt um 17.30 Uhr beim Ehrenobmann Werner Scheffknecht. GB_24_2012_GB_24_2012 13.06.12 14:49 Seite 19 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 24/15. Juni 2012 19 Radiomuseum Lustenau Besuchen Sie Rauchs Radiomuseum, Roseggerstraße 6, Lustenau, jeden Donnerstag von 15 – 21 Uhr oder nach Vereinbarung. Schachklub Lustenau Vereinslokal im Kindergarten Augarten. Schüler und Jugendliche, Di. ab 18 Uhr. Erwachsene, Di. ab 20 Uhr. Anfänger und Neueinsteiger jederzeit willkommen. Tschingles Der Treffpunkt für bibelinteressierte Singles – jeden Montagabend um 19 Uhr bei Thomas, Teilenstraße 1, Tel. 0664/4022777 Verschönerungsverein Lustenau Vereinsausflug: Do, 12.07. ins Montafon/Silvretta Hochalpenstraße zur Bielerhöhe mit Besichtigung des Kraftwerkes Außerbofa Kops II. Anm. Obmann Tel. 05577/87440 Kinderbetreuung „Ich bin Ich“ Negrellistraße 28 – Tel. 0699/12813153; Montag bis Freitag 7.30 – 12.30 Uhr, Dienstag und Donnerstag Nachmittag 13.30 – 16.30 Uhr Kinderbetreuung „Löwenzahn und Seidenpfote“ Montag, Dienstag, Donnerstag von 7 – 18 Uhr, Mittwoch und Freitag von 7 – 12.30 Uhr, Naturgruppe Montag von 13.30 – 16.30 Uhr, Infos unter Tel. 05577/86435, Holzstr. 53 Kinderbetreuung „Sonne, Mond und Sternle“ Öffnungszeiten: Montag bis Freitag 7.30 bis 12.30 Uhr und Montag bis Donnerstag 13.00 bis 17.30 Uhr Informationen unter Tel. 05577/89099 Kleinkinderbetreuung „Jona“ Abwechslungsreiche, familiäre Betreuung ab 2,5 Jahren, Öffnungsz. Mo. – Fr. 7.30 – 12.30 Uhr, Di. und Do. 13.30 – 17.30 Uhr, Sommerbetreuung, Tel. 0676 83322485 Kleinkinderbetreuung „Paul’s Garten“ Montag – Freitag von 7 – 18 Uhr, ganzjährig, für Kinder von 1,5 – 4 Jahren. Lorettoweg 15, Tel. 05577/62252 Kinderkrippe “SPAZI” • Ganztägige Betreuung für Kinder zwischen 1 – 4 Jahre Montag – Freitag von 7.15 – 18.15 Uhr, ganzjährig geöffnet Tel. 0664/5010704, E: spazi@familienverband-lustenau.at • Tag der offenen Tür & Sommerfest: Wir freuen uns auf euren Besuch am Freitag, 29. Juni 2012 von 14 – 17 Uhr in der Neudorfstrasse 13 b Jugend und Kinder Eltern-Kind-Zentrum • Spielgruppe Regenbogen, Montag bis Freitag, 8 – 11.30 Uhr; Sonnenstraße 20, Tel. 84880 • Eltern-Kind-Gruppe jeden Di.-Nachmittag von 15 – 17 Uhr. Kinder können mit Rückendeckung von Mama oder Papa spielen, neue Erfahrungen sammeln. Tel. 0650/7951000 Offener Nachmittag für Familien mit Kleinkindern jeden Mi. von 15 – 17 Uhr. Kein Eintritt – keine Anm. erforderlich, bei Schönwetter sind wir auf unserem Spielplatz. • Elternverein der Volksschule Rheindorf Schulfest mit Projekt-Präsentation der Kreativwoche in der VS Rheindorf am Freitag, 15. Juni, ab 16.00 Uhr. Familienverband Lustenau • Bürozeiten: nach telefonischer Vereinbarung Neudorfstrasse 13b, www.familienverband-lustenau.at Tel: 05577-82810 oder 0664-5010704 • Kinderkrippe “Spazi” ... für Kinder von 1 bis 4 Jahren Mo – Fr von 7:15 – 18:15 Uhr, ganzjährig geöffnet T: 0664-5010704, E: spazi@familienverband-lustenau.at pro mente Vorarlberg - Beratungsstelle Jugend Wir begleiten Jugendliche in schwierigen Lebensphasen. Tel. 05572/21274 (Montag bis Freitag 10.30 – 12.30 Uhr), Sandgasse 22, Dornbirn; www.promente-v.at/jugend Rotkreuz Jugend „Faszination Helfen” Möchtest auch du lernen, Menschenleben zu retten? Jeden Montag, 19.30–21 Uhr, spannender Gruppenabend. Fitz Daniel, Tel. 0664/75031739 Rotkreuz Kinder „Aus kleinen Helfern werden große Helfer“ – Erste Hilfe lernen – spannende Dinge erleben! (zw. 9 und 13 Jahre) Mi 17.30 – 19 Uhr. Siegfried Hämmerle Tel. 0664/8224210 Russischer Sprach- und Kulturverein Russische Spielgruppe: Mittwoch und Freitag Russischkurs für Kinder: Freitag, Dornbirn Kapuzinergasse 8, Tel. 0650/8757636, info@rusalotschka.at Verein Tagesbetreuung Flexible Kinderbetreuung durch qualifizierte Tagesmütter in Ihrer Nähe: Karin Kolb, Tel. 72/386565 Büro: Mo., Mi., und Do. 8.30 – 11 Uhr und Do., 14 – 16 Uhr. Flip – Begabungsförderung für Kinder „Interessen wecken – Begabungen entdecken!“ Infos, Beratung, Anm.: 0680/1447696 (Anrufbeantw., Waibel) begabungsfoerderung@gmx.at, www.verein-flip.info „Frau Holle“ Lustenau – Vbg. Familienverband Babysitter-Betreuungsdienst tagsüber und abends. Tel. 0676/83373366. GB_24_2012_GB_24_2012 13.06.12 14:49 Seite 20 20 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 24/15. Juni 2012 Waldspielgruppe Waldfuchs für Kinder von 3 bis 6 Jahren. Mittwoch von 8.30 – 11 Uhr Information: Tomio Tanja, Tel. 05577/62381 www.waldspielgruppe.at frauen.netzwerk.vorarlberg Vernetzung bringt Frauen Info-Vorsprung, neue Kontakte und damit neue Chancen. Info: Ines Wurzinger, Tel. 87000, wurzinger.ines@aon.at Geburtsvorbereitung und Beckenbodentraining in Lustenau Für einen gut vorbereiteten Start ins Leben! Neu: Babymassage, Infos und Anmeldung: Jutta Wehinger, Hebamme, Tel. 0650/2209798, jutta.wehinger@gmx.at Hospizbewegung der Caritas Begleitung für sterbende und trauernde Menschen und ihre Angehörigen, Caritashaus, Lustenauer Straße 3, Dornbirn, Tel. 05522/2004032. IfS Institut für Sozialdienste Tel. 05572/21331-0, ifs.dornbirn@ifs.at Sprechzeiten: Mo bis Fr, 8 – 12 und 13 – 17 Uhr. Beratung und Therapie für Kinder, Jugendliche, Erwachsene. IfS Schuldenberatung Beratung von ver- und überschuldeten Einzelpersonen und Familien. Benger Park, Mehrerauerstr. 3, Bregenz, Tel. 05574/46185-0. ifs.schuldenberatung@ifs.at Krankenpflegeverein Lustenau • Ermöglicht in gewohnter Umgebung die notwendige medizinische Pflege und die ganzheitliche Betreuung. Bürozeiten Montag bis Freitag 8 – 11 Uhr • Pflegeberatung und Ambulanz Montag bis Freitag 11 – 12 Uhr, Sa. und So. nach telefonischer Vereinbarung unter Tel. 82721, krankenpflegeverein.lustenau@vol.at „Pflege und Beratung bei Demenz: nach telefonischer Vereinbarung – Fr. Conny Wittwer“ Soziales aks Diät- und Ernährungstherapie Beratung für Menschen mit Bedarf an speziellen Diätformen und gesundem Essen und Trinken. Anmeldung: Claudia Brugger, Diätologin, Tel. 05574/202-0 aks Kinderdienste Lustenau Betreuung von Kindern mit Sprech-, Sprach-, Bewegungs- und Verhaltensstörungen. Tel. 05574/202-5400 Aktion Demenz Eine Reihe von Maßnahmen soll helfen die Situation betroffener Familien in der Betreuung von Menschen mit Demenz zu verändern. Infos unter: www.lustenau.at Aktion Leben Vorarlberg D’birn, Dr. Anton-Schneider-Str. 3, 72/33256, Beratung für werdende Mütter u. Empfängnisverhütung. Mo/Mi: 8–11 Uhr, Di/Fr nach Vereinbarung. aktion.leben.vbg@aon.at Anonyme Alkoholiker • Wir heißen jeden willkommen, der den Wunsch hat, mit dem Trinken aufzuhören. Kontakt 19 – 22 Uhr, Tel. 0664/4888200 • Meeting jeden Montag (von 20 bis 22 Uhr) im Pfarrweg 10. Kontakttelefon: Tel. 82620 • Beschäftigungsnachmittag im Seniorenhaus Hasenfeld Termin: Montag, 25. Juni, 14.15 – 16.15 Uhr Beschäftigungsnachmittag im Seniorenhaus Schützengarten Termin: Montag, 18. Juni, 14.15 – 16.15 Uhr Demenzsprechstunde mit Dr. med. Univ. Zeynep Vetter Telefonische Anmeldung mit Hinweis auf „Demenzsprechstunde“ Montag bis Donnerstag, von 8 – 11 Uhr | Tel. 05577/63331 Ehe- und Familienzentrum Fachkundige Ehe-, Partner-, Familien- und Lebensberatung. Beratungsstelle Dornbirn, Rathausplatz 4/ 5. Stock, Tel. 05522/74139 Familienhilfe Büro: Montag – Freitag 8 – 12 Uhr. Dienstag u. Donnerstag 14 – 16 Uhr. Hilfe für Familien bei Krankheit oder Überlastung der Hausfrau. Tel. 88688, Schützengartenstr. 8 Familienverband Lustenau Bürozeiten: nach telefonischer Vereinbarung Neudorfstrasse 13b, www.familienverband-lustenau.at Tel. 05577/82810 oder 0664/5010704 Miriam ... für das Leben von Anfang an Schwangerschaftskonfliktberatung, materielle Hilfe und therap. Begleitung nach Schwangerschaftsabbruch. Bregenz, Weiherstr. 8, 0664/7900014, nach Vereinbarung Mobiler Hilfsdienst • Tel. 88688, Schützeng.; Büro: Mo. – Fr. 8 – 12 Uhr, Di. u. Do. 14 – 16 Uhr. Betagten, Kranken, Alleinstehenden u. Hilfsbedürftigen ein selbstbestimmtes Leben ermöglichen. • Begleiteter Mittagstisch Mittwoch, 20. Juni 2012 im Gasthaus Schwedenschanze. Anmeldungen und Abholwünsche bis 20. Juni 2012 unter Tel. Nr. 88688. Österreichische Lungenunion Für alle Betroffenen von Asthma und COPD kostenlose Beratung, Vorträge, Beihilfen. Info: Herbert Riedmann, Tel. 0676/6175315, Lustenau, Binsenfeldstraße 8d Österreichische Krebshilfe Vorarlberg Kostenlose Beratung, Unterstützung, Begleitung u. Hilfe für Krebspatienten u. Angehörige. Tel. Beratung Mo–Fr: 10–12 Uhr, Termine n.V.: 72/202388, www.krebshilfe-vbg.at
  1. amtsblatt
GB_08_2012 24.02.2012 19.12.2012, 12:25 GB_08_2012_GB_08_2012 22.02.12 11:11 Seite 1 Amtsblatt der Marktgemeinde Lustenau Funkensonntag Samstag, 25. Februar, Eichele-Funken Sonntag, 26. Februar, Hofstalder Funken Freitag, 24. Februar 2012 Nr. 08/ 127. Jahrgang www.lustenau.at Einzelpreis: Euro 0,50 GB_08_2012_GB_08_2012 22.02.12 11:11 Seite 2 GB_08_2012_GB_08_2012 22.02.12 11:11 Seite 3 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 08/24. Februar 2012 3 Inhalt 4 4 4 4 5 Gesundheit, Notdienste, Kalender Ärztlicher und zahnärztlicher-Notdienst Apotheken-Notdienst Wochenkalender Abfallkalender Aus unserer Gemeinde Titel 18 Kirchen 21 Veranstaltungstipps 22 Vereine und Termine 27 Spenden 29 Inserate 29 Inserentenverzeichnis 50 Kleinanzeigen Funkensonntag Samstag, 25. Februar, Eichele-Funken Sonntag, 26. Februar, Hofstalder Funken Eichele Funken Vorachstraße, Samstag 25. Februar 19.00 Uhr Funkenabbrennen, beheizte Funkenbar, Bewirtung ab mittag Die Hexe wurde vom Riedkindergarten gestaltet. Hofstalder Funken Hofsteigstraße (Richtung Sender), Keckeisplatz Samstag 25.2.2012, 14.00 Uhr Die Hexe wird mit Pferdefuhrwerk und in Begleitung von Oldtimertraktoren von der VKW zum Funken gebracht. Ab 13.00 Uhr Bewirtung, ab 15.00 Uhr Kinderfunken. Den Hexenkopf hat heuer der Kindi "Am Schlatt" gestaltet. Sonntag 26.2.2012: ab 12.00 Uhr Bewirtung: Funkenküchle, Fackelverkauf 19.00 Uhr Fackelzug mit den Kindern zum Funken in Begleitung des Lustenauer Schalmeienzuges, anschließend Funkenabbrennen. Klangfeuerwerk, Unterhaltungsmusik Eintritt frei, Freiwillige Spende Die Hofsteigstraße ist am Sonntag von 16.00 bis 22.00 Uhr ab Scheibenstraße gesperrt. Die Umleitung erfolgt in beiden Richtungen über die Scheibenstraße und Zellgasse. Foto: Der Eichelefunken im Vorach Impressum Medium, Erscheinung: Amts- und Anzeigenblatt der Marktgemeinde Lustenau Erscheint jeden Freitag Erscheinungsort und Verlagspostamt: 6890 Lustenau Herausgeberin: Marktgemeinde Lustenau Rathausstraße 1, 6890 Lustenau Öffnungszeiten: Montag bis Donnerstag 8.00 – 12.00 Uhr und 13.30 – 16.30 Uhr, Freitag 8.00 – 12.30 Uhr Redaktion: Öffentlichkeitsarbeit T 05577 8181-112 E presse@lustenau.at Abo- und Inseratenservice: Tamara Schneider Rathaus, 2. Stock, Zimmer 202 T 05577 8181-204 F 05577 86868 E gemeindeblatt@lustenau.at Inseratenannahme nur schriftlich jeweils bis Dienstag, 12 Uhr (vor Feiertagen Montag). Aktuelle Anzeigentarife auf www.lustenau.at Preis, Abonnement, Zustellung: Einzelpreis: Euro 0,50 Abo jährlich: Euro 29,00 (inkl. Zustellung) Satz und Druck: Buchdruckerei Lustenau GmbH Millennium Park 10, 6890 Lustenau GB_08_2012_GB_08_2012 22.02.12 11:11 Seite 4 4 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 08/24. Februar 2012 Gesundheit, Notdienste Notrufe Feuerwehr Polizei 122 133 Rettung 144 Telefonseelsorge 142 Apotheken- und Nachtdienst Samstag, 25.02. und Sonntag, 26.02.: Rhein-Apotheke | Höchst, Kirchplatz 4, Tel. 05578/75391 Montag, 27.02.: Engel-Apotheke | Grindelstraße 17a, Tel. 88080 Dienstag, 28.02.: Rhein-Apotheke | Höchst, Kirchplatz 4, Tel. 05578/75391 Mittwoch, 29.02.: Rhein-Apotheke | Höchst, Kirchplatz 4, Tel. 05578/75391 Donnerstag, 01.03.: Braun-Apotheke | Maria-Theresien-Straße 13, Tel. 82021 Freitag, 02.03.: Rheintal-Apotheke | Hofsteigstraße 1, Tel. 83344 Der Dienst am Wochentag dauert jeweils von 8 Uhr morgens bis 8 Uhr des folgenden Tages. Ärztlicher Wochenend-Notdienst Samstag, 25.02., 7 Uhr bis Montag, 27.02., 7 Uhr Dr. Günter Diem, Negrellistraße 7, Tel. 86561 Ordinationen von 10 – 12 Uhr und 17 – 18 Uhr, bei unaufschiebbaren Behandlungen und dringenden Notfällen auch außerhalb der Ordinationszeiten. Ärztlicher Wochentag-Notdienst Ist an Wochentagen die Hausarztpraxis nicht erreichbar, ist für dringende Fälle ein Bereitschaftsdienst eingerichtet. Die diensthabende Praxis ist rund um die Uhr über den Ärztenotruf erreichbar: Tel. 0800/240 141 Kalender für die Woche 09/2012 27. Februar 2012 bis 04. März 2012 Wochenkalender 27. Mo 28. Di 29. Mi 01. Do 02. Fr 03. Sa 04. So Leander, Basil, Baldur, Gabriel, Julian Oswald, Silvana, Antonia, Roman Schalttag, Quatember Albin, David, Roger, Rüdiger Axel, Karl, Agnes, Volker, Ines Friedrich, Camilla, Anselm, Liberat Kasimir, Humbert, Rupert, Lucius Ȝ ୸ Keine Ordination Montag, 13.02. bis Montag, 27.02. Dr. Wolfgang Hämmerle Maria-Theresien-Straße 94, Tel. 82351 Montag, 27.02. bis Freitag, 02.03. Dr. Udo Längle Riedgasse 9, Dornbirn, Tel. 05572/28363 ౿ ౿ ౾ ౾ ಂ ಂ ಂ MOND geht ab dem 01. März unter sich. Donnert’s im März, schneit’s im Mai. Zahnärztlicher Notdienst Samstag, 25.02. bis Sonntag, 26.02. Dr. Klaus Wurzinger Kirchplatz 6, Höchst, 17 – 19 Uhr Dr. Otmar Ess Angelika-Kauffmann-Straße 1b, Hohenems, 09 – 11 Uhr Abfallkalender 01. Do Bioabfall, Gelber Sack, Restabfall, ÖkoBag Altstoffsammelzentrum (ASZ), Königswiesen, Lustenau Info-Hotline 05577 202 575 Abgabe von sperrigen Restabfällen, Holz, Altstoffe sowie Grün- und Problemabfälle bis zu 3 m3. Informieren Sie sich anhand der Abfallbroschüre über die verschiedenen Abfallarten und wie sie richtig und möglichst günstig entsorgt werden können. Öffnungszeiten November bis April Montag bis Freitag 7.00 bis 16.45 Uhr jeden ersten Samstag im Monat 9.00 bis 12.00 Uhr Bauhof der Marktgemeinde Lustenau, Schillerstraße 48, Tel. 05577 84527 Abgabe von Kleinstmengen an Sperrmüll und Problemstoffen, die auf ein Fahrrad oder Mofa passen. Abgabemöglichkeit: Mittwoch, 9 bis 12 Uhr Größere Mengen an Sperrmüll und Problemstoffen geben Sie bitte im ASZ Häusle ab. GB_08_2012_GB_08_2012 22.02.12 11:11 Seite 5 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 08/24. Februar 2012 5 Aus unserer Gemeinde Soziales Junger Arzt für Lustenaus junge Patienten Der 41-jährige Gerald Endres ist Lustenaus neuer Kinderarzt. Der Facharzt für Kinder- und Jugendheilkunde hat eine große Aufgabe übernommen: Er betreut in Zukunft Babys, Kleinkinder, Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre aus Lustenau und Umgebung. Derzeit leben in Lustenau 4570 0 bis 18-Jährige. Dr. Endres ist Kassenarzt und hat seine Praxis im Gesundheitszentrum in der Maria-Theresien-Straße 15. Der sympathische Kinderarzt kümmert sich seit 09.01 um seine jungen Patienten und ihre Eltern, als er die Räumlichkeiten von seinem Vorgänger Dr. Bernhard Jochum übernommen hat. Sympathisches, kompetentes Team: Bürgermeister Kurt Fischer gratuliert Kinderarzt Gerald Endres und seinem Team zur Praxiseröffnung in Lustenau. Zahlreiche Diplome Der engagierte Arzt hat neben seiner Spezialausbildung für Neuropädiatrie und Kinderneurologie Diplome für Akupunktur, Sportmedizin sowie Alpin- und Höhenmedizin und Notfallmedizin. Speziell für Kinder führt Dr. Endres die schmerzlose Laserakupunktur durch. Außerdem ist er Gutachter für die Pensionsversicherungsanstalt und das Bundessozialamt. Kompetentes Team Dr. Endres und die drei engagierten Assistentinnen Andrina Daiber, Kornelia Mayer und Angelika Wagner sorgen mit Kompetenz und Einfühlungsvermögen dafür, dass sich Kinder und Eltern beim Kinderarzt wohl fühlen. Kornelia Mayer und Angelika Wagner waren bereits bei Bernhard Jochum tätig und unterstützen jetzt zusammen mit Andrina Daiber den neuen Kinderarzt Gerald Endres. Dr. Endres ist am Montag, Dienstag, Mittwoch und Freitag von 8.15 bis 12.00 Uhr und von 14.00 bis 17.00 Uhr für seine jungen Patienten da. Donnerstags ist die Praxis geschlossen, an diesem Tag führt Dr. Endres Spezialuntersuchungen wie die EEG-Ableitungen durch. Gerald Endres und sein Team sind bemüht, die Wartezeiten für Kinder und Eltern so kurz wie möglich zu halten und bitten deshalb um Terminvereinbarungen unter Telefon 05577 82700. Dr. Gerald Endres Facharzt für Kinder- und Jugendheilkunde, Facharzt für Neuropädiatrie Gesundheitszentrum Lustenau, Maria-Theresien-Straße 15 Öffnungszeiten Montag, Dienstag, Mittwoch und Freitag von 8.15 bis 12.00 und 14.00 bis 17.00 Uhr. Zur besseren Planbarkeit bitte um Terminvereinbarungen unter 05577 82700 Ein Doktor, wie ihn Kinder sich wünschen: Gerald Endres kümmert sich um seinen kleinen Patienten Lennard Nagel und Mama Bettina. Gerald Endres ist verheiratet und Vater einer Tochter. Bevor er nach Lustenau kam, war Dr. Endres ein Jahr als niedergelassener Kinderarzt in Bludenz tätig, zuvor war er Oberarzt in der Kinderabteilung des Landeskrankenhauses Bregenz, die über die Grenzen einen ausgezeichneten Ruf genießt. Gerald Endres studierte in Innsbruck, die Ausbildung zum Allgemeinmediziner und Kinderarzt absolvierte er ebenfalls am LKH Bregenz, wo er insgesamt 13 Jahre tätig war. Spezialist für Epilepsiediagnostik Dr. Endres ist Spezialist für Neuropädiatrie und Kinderneurolgoie und stark im Vorarlberger Netzwerk für Pädiatische Neurorehabilitation engagiert, zum Beispiel als Kinderneurologe im aks Egg. Ein Schwerpunkt seiner Arbeit mit Kindern liegt neben der allgemeinen Pädiatrie in der Neuropädiatrie mit Epilepsiediagnostik. Dafür bietet der Kinderarzt direkt in seiner Praxis die sogenannte Elektroenzephalographie, kurz EEG, an. Diese besondere Untersuchung erfasst die Gehirnströme und hilft unter anderem bei der Epilepsiediagnostik. GB_08_2012_GB_08_2012 22.02.12 11:11 Seite 6 6 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 08/24. Februar 2012 Wirtschaft Zukunfts.Lust – MittelschülerInnen erleben Berufe in Lustenauer Betrieben Die Lustenauer Mittelschulen, Unternehmen haben sich auf Initivative von Lustenau Marketing zu einem Pilotprojekt zusammengetan, das sich sehen lassen kann. Alle SchülerInnen der dritten Klassen Mittelschule haben die Möglichkeit, tolle Werkstücke in den Unternehmen herzustellen und Berufsalltag hautnah mitzuerleben. Entstanden ist die Idee beim der Veranstaltung „Wirtschaft und Schule im Dialog“, die im letzten Jahr stattgefunden hat. Die LehrerInnen so wie die UnternehmerInnen wünschten sich eine intensivere Zusammenarbeit. So sollen den SchülerInnen die Möglichkeiten mit einer Lehre in Lustenau besser veranschaulicht werden. Fachkräfte für Lustenau Dass die Lustenauer Betriebe attraktive Ausbildungsmöglichkeiten anbieten, ist bekannt. Jedoch ist es für Jugendliche oft schwer, sich die Lehrberufe in der Praxis vorzustellen. Nun können die MittelschülerInnen bereits in den dritten Klassen einige Nachmittage direkt in die lehrlingsausbildenden Unternehmen gehen, und dort praktische Werkstücke fertigen, die sie anschließend mit nach Hause nehmen dürfen. Kreative Werkstücke 26 Unternehmen, die insgesamt 150 SchülerInnen aufnehmen, beteiligen sich an dieser Initiative, die von März bis Juni stattfindet. Die Unternehmer haben bei der Auswahl der Projekte große Kreativität bewiesen: von gefliesten Dekokugeln über geschweißte Feuerkörbe bis hin zu Photovoltaik-Anlagen etc. Technische orientierte Betriebe nehmen ebenso teil wie Dienstleister, Gastronomen und Gewerbebetriebe. Teilnehmende Unternehmen: Teilnehmende Schulen: Alge Elastic VMS Hasenfeld Bärenmetzgerei VMS Kirchdorf Blaser Rudolf VMS Rheindorf Bulu, Buchdruckerei Lustenau Bunterkunt Café Konditorei König CIC Rad & Bergsport Etiketten CARINI EUROSPAR Lustenau-Rheincenter Fink Peter Fliesen Felder Gasthof Krönele Haarstyling @ Egger-Team Hagen Elektro Hagen Möbel Hofer Kurt Tischlerei Jürgen Krämer, Plan und Raum Karin Jennerwein, Wellness fürs Haar KRAL AG NEUKO Netzer & Kobelt Pepe's Backstüble SIE - System Industrie Electronic Simon Waibel SPAR-Supermarkt Johannes König Stroj Elektro Walter Bösch Infos: Lustenau Marketing marketing@lustenau.at Tel.: 05577/84526-2 Mittelschüler erleben Berufe nach dem Motto "Learning-by-doing". GB_08_2012_GB_08_2012 22.02.12 11:11 Seite 7 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 08/24. Februar 2012 7 Mobilität Lustenau setzt 2012 weiter aufs Rad Seit Jahren setzt Lustenau auf die Förderung des Fahrrades als gesundes und umweltfreundliches Verkehrsmittel. Zu diesem Zweck hat die Marktgemeinde ihre Radverkehrspolitik im Jahr 2007 nach dem Europäischen Radverkehrsaudit BYPAD zertifizieren lassen und einen umfassenden Aktivitätenplan ausgearbeitet. „BYPAD steht für, Bicycle Policy Audit‘ und ist ein europäisches Qualitätsmanagement für Städte, Gemeinden und Regionen, die damit ihre Radverkehrspolitik selbst überprüfen und laufend verbessern können“, erklärt Verkehrsgemeinderat Dietmar Haller. Ende 2011 wurde unter der Begleitung des externen Auditors, Martin Reis vom Energieinstitut Vorarlberg, eine Standortbestimmung durchgeführt und mögliche zukünftige Schwerpunkte erhoben. Betriebliches Mobilitätsmanagement: Die Dienststellen der Marktgemeinde wurden mit Dienstfahrrädern ausgestattet. Zukünftige neue Schwerpunkte Als zukünftige Schwerpunkte der nächsten Jahre wurden unter anderem folgende Projekte festgelegt: Aufbau einer durchgängigen Radweg-Beschilderung, ein Ausbau der überörtlichen Radanbindungen, die Verbesserung des Winterdienstes für ausgewählte Radhauptrouten, die Anbindung des Bahnhofs sowie die weitere Vertiefung der Öffentlichkeitsarbeit – in Zusammenarbeit mit Partnern aus der Gemeinde wie Lustenau Marketing, Betriebe, Händler und Vereine. Dienstfahrräder für Gemeindebetriebe Auch im betrieblichen Mobilitätsmanagement will die Marktgemeinde Lustenau weiter Akzente setzen. Vor eineinhalb Jahren wurden die beiden Seniorenhäuser mit ERädern ausgestattet, jetzt wurden weitere Dienstfahrräder angeschafft. Nun steht für die Mitarbeiterinnen von Parkbad, Bibliothek, Volksschule Rotkreuz, Musikschule und Kindergärten jeweils ein flotter Drahtesel für Dienstfahrten zur Verfügung. Bürgermeister Dr. Kurt Fischer begrüßt die Maßnahme zur Unterstützung der sanften Mobilität: „Gerade für kurze Dienstfahrten, die innerorts anfallen, ist das Fahrrad ein geeignetes Fortbewegungsmittel.“ Verkehrsmittelbenützer für Wege mit dem Fahrrad: Zur Arbeit: 18,90 % Ausbildung: 33 % Einkauf: 26 % Freizeit: 24 % Einkauf mit Entfernung bis 3 km: 35 % Link: www.bypad.org Die Marktgemeinde Lustenau hat mit dem Qualitätsmanagement BYPAD ihre Radverkehrspolitik überprüfen lassen: Auditor Martin Reis vom Energieinstitut und GR Dietmar Haller. Buntgefächerte Aktivitäten pro Fahrrad Es konnte vom Auditor erfreulicherweise festgestellt werden, dass in den letzten Jahren eine Vielzahl von Projekten und Aktivitäten umgesetzt worden sind: Mit der Kampagne „Lustenauer machen‘ s täglich”, dem jährlichen „Lustenau mobil“-Markt am Kirchplatz und dem Fahrrad Wettbewerb wurden zahlreiche Akzente im Bereich der Öffentlichkeitsarbeit gesetzt. Die Radabstellanlagen im Zentrum, an Schulen und am Bahnhof wurden stark ausgebaut und eine Gemeindeförderung für Radanhänger eingeführt. Außerdem wurde mit der gemeindeübergreifenden Erarbeitung eines regionalen Radroutenkonzepts eine wichtige Grundlage für die Verbesserung der Radverbindungen in die Nachbargemeinden gelegt. GB_08_2012_GB_08_2012 22.02.12 11:11 Seite 8 8 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 08/24. Februar 2012 Bibliothek Lustenauer erzählen ihre Lesegeschichte Meistens ist der nächste Lesegeschichten-Autor – innerhalb des biblio-Leselatten-Projektes der Bibliothek – am Wochenende in Lustenau anzutreffen. Den Rest der Woche verbringt Thomas Steiner arbeitsbedingt in Innsbruck, als Leiter der Universitäsbuchhandlung bzw. des Universitätsverlags Studia. Meine Lesebiografie An den genauen Anfang meiner Leidenschaft konnte ich mich anfangs gar nicht mehr präzise erinnern und habe einen Umweg über meine Kinder genommen. Ich sehe es noch vor mir, wie meine Kinder auf meinem Schoß gesessen sind und gebannt den Geschichten lauschten. Geschichten, die von Feen, Drachen und Riesen an weit entfernten Orten erzählten. Es war schön zu sehen, wie sie von der Fantasie der Bilderbücher gefangen waren und wie sie bei der Raupe Nimmersatt geglaubt haben, bereits selbst lesen zu können. Thomas Steiner ist Leiter der Innsbrucker Universitätsbuchhandlung Studia. Im Gymnasium wurde ich dann mit Dramen und Gedichten „gequält“, Werke, dir mir zu dieser Zeit beinahe jede Lust am Lesen nahmen. Analysieren und interpretieren, dem Dichter Aussagen und Hintergründe in den Mund legen, das alles war mir suspekt und machte keinen Spaß. Gott sei Dank gab es eine tolle Buchhandlung, es gab Geburtstage und Weihnachten und es gab viele Verwandte, die mir eine Freude machen wollten und mir Bücher schenkten, die zu lesen Spaß machte. Heute ist es so, dass es für mich zum einen das notwendige Lesen gibt - Zeitung, Fachliteratur, Skripte und ähnliches, und dann mein Lesen zum Wohlfühlen. Ich finde es immer noch total gemütlich, mich in ruhigen Stunden auf das Sofa zu kuscheln und ein gutes Buch zu lesen. Keines der zunehmenden Medienangebote, wie Fernsehen, Computer, DVD usw. können dem guten alten Buch die Stirn bieten und ich habe noch keinen Film gesehen, der mit der Fantasie eines Buches mithalten kann. Wem am Abend ein Kriminalroman zum Verhängnis wird, weil er noch herausfinden muss, wer der Mörder war, oder ein Liebesroman so sinnlich, so fantastisch ist und sich nicht zum aufhören eignet - der kann verstehen, warum ich bis heute ein leidenschaftlicher Bücherwurm bin! So wird es auch mir ergangen sein und ich kann mich erinnern, dass ich bereits vor der Volksschule ein wenig lesen konnte. Ich hatte mit dem Lesen lernen keine Probleme und war einer dieser erwartungsvollen, ungeduldigen Erstklässler, die es nicht abwarten konnten, endlich das richtige Lesen zu entdecken. Ich wollte die Faszination des Lesens spüren, das Licht im Zimmer brennen lassen und über einem spannenden Buch die Zeit vergessen. Es war herrlich aus der Realität zu fliehen und in eine ganz andere, spannende Welt einzutauchen. Ich schlüpfte in die Haut eines Anderen und erlebte die Abenteuer mit Jim Knopf, war Mitstreiter von Tom Sawyer und durchstreifte mit Lederstrumpf die Wälder Nordamerikas. Ich beneidete Pipi Langstrumpf um ihre freche Klappe und wäre gerne Birk, der Freund der Räubertochter Ronja gewesen. Das Lesen hat mich so gefesselt, dass ich auch mal ganze Nachmittage nicht vor die Tür ging und für niemanden zu sprechen war. Wenn mir ein Buch gut gefiel, dann las ich es meist von Anfang bis Ende durch, ganz gemütlich im Bett eingekuschelt, stundenlang. GB_08_2012_GB_08_2012 22.02.12 11:11 Seite 9 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 08/24. Februar 2012 9 Jugend Snowboardcamp begeistert alle Auch heuer zeigten über 40 Jugendliche aus dem Ländle der Ferienlangeweile die rote Karte. Schon zum 19. Mal fand auch dieses Jahr vom 13.02. – 17.02. das Snowboardcamp statt. Auch neben der Piste wurde den Jugendlichen stets ein abwechslungsreiches Programm geboten, bei dem der Spaß nie zu kurz kam. So bot das Snowboardcamp auch dieses Jahr einen erlebnispädagogischen Wert, der Abseits von Facebook & Co eine hervorragende, gesundheitsfördernde Alternative für die Jugendlichen darstellt. Trotz eisiger Kälte und Schneetreiben rockten die jungen Sportlerinnen und Sportler die Pisten auf dem Sonnenkopf im Klostertal bis die Kanten glühten. Bowlen, Schwimmen im Val Blu, Billard, Tischtennis, Filme, Spiele und vieles mehr umrahmten die Abende dieser perfekt organisierten Woche. Dieses Programm wurde von den Jugendlichen auch angenommen, wie der 17-jährige Teilnehmer Hamid bestätigt: „Das Abendprogramm ist super interessant. Besonders gefallen hat mir das Bowlen, der Fußballabend und das Tischtennis und Tischfußball spielen in der Villa K. Der Umgang der Jugendlichen mit Grenzerfahrungen und der Drang, Neues zu erlernen, stand dabei über die ganze Woche stets im Vordergrund. Viele ehrenamtliche Helfer Das Bergrestaurant Sonnenkopf stand wie jedes Jahr als „Basislager“ für die jungen Menschen der Snowboardwoche zur Verfügung. Organisiert wurde die Snowboardwoche von der offenen Jugendarbeit Bludenz, Dornbirn, Bregenz und Lustenau. Ein besonderer Dank gilt den zahlreichen ehrenamtlichen Snowboardlehrern und Snowboardlehrerinnen, ohne deren Engagement das Snowboardcamp nicht realisierbar gewesen wäre. Dass sie ihre Aufgabe auch ohne Bezahlung ernst genommen haben, bekräftigt die 13-jährige Teilnehmerin Lea: „Das Snowboardfahren hat mir Spaß gemacht. Deshalb werde ich mir jetzt auch ein eigenes Board kaufen und öfters Snowboarden gehen.“ Die Jugendlichen stellten ihr Können unter Beweis und genoßen jede Minute im Snowboardcamp. Ein besonderer Dank gilt der Marktgemeinde Lustenau, die durch finanzielle Unterstützung auch sozial schwächeren Jugendlichen die Teilnahme an diesem Sporterlebnis ermöglichte. „Das Snowboardcamp ist heuer wieder ein tolles Semesterhighlight für einige Jugendliche aus Lustenau gewesen, die dieses geförderte Angebot in Anspruch genommen haben. Hervorzuheben ist auch das ehrenamtliche Engagement von vielen Mitarbeitern und Helfern, die diese Woche ermöglichten,“ betont die Gemeinderätin für Jugend, Mag. Janine Gozzi. Zudem wurde das Projekt von zahlreichen Sponsoren und dem Land Vorarlberg finanziell unterstützt. 20-jähriges Jubiläum Das Organisationsteam blickt mit Vorfreude auf das 20jährige Jubiläum 2013, wo neben den gewohnten Programmpunkten mehrere spezielle Highlights auf die Jugendlichen warten. Diese machen das nächste Snowboardcamp zum absoluten Pflichttermin für die Vorarlberger Jugend. Der Spaß und die Freude standen durchgehend im Vordergrund. GB_08_2012_GB_08_2012 22.02.12 11:11 Seite 10 10 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 08/24. Februar 2012 Bildung Vortragsreihe des Elternvereins der Volksschule Kirchdorf Der Elternverein der Volksschule Kirchdorf startet im Februar eine Vortragsreihe mit Themen rund um den Erziehungsalltag. Geplant sind drei Vorträge mit unterschiedlichen thematischen Schwerpunkten, Start ist am 28. Februar mit dem Vortrag „8 Sachen die Erziehung stark machen“. Die Verantwortlichen des Elternvereins und Organisatoren der Vorträge sehen Erziehung als ein lebendiger und spannender Prozess, der Eltern im Alltag aber auch an die persönlichen Grenzen bringen kann. Durch fachliche Inputs können Mütter und Väter in ihrer Aufgabe unterstützt, begleitet und gestärkt werden. Alle Eltern sind eingeladen Die Vortragesreihe ist auf Initiative des Elternvereins Kirchdorf unter dem Motto „Elternverein(t)“ entstanden, es sind jedoch alle Lustenauer Mütter und Väter herzlich eingeladen. Auch Bildungsreferent Ernst Hagen begrüßt die Initiative des Elternvereins: „Die Gemeinde ist grundsätzlich bemüht Lustenauer Eltern ein vielfältiges Angebot im Bildungsbereich zu bieten und sie dadurch von Beginn an in ihrer Erziehungsaufgabe zu stärken. Gerne unterstützen wir daher als Gemeinde dieses Engagement.“ Die Gemeinschaft fördern Das „Miteinander“ unter den Eltern ist für den Elternverein sehr wichtig. Durch die Vortragsreihe soll die Möglichkeit sich gegenseitig auszutauschen erweitert werden, was bislang primär in Form von schulischen Feierlichkeiten statt gefunden hat. „Unser Schiff (Schule) ist zwar im Hafen sicher, aber dafür wurde es nicht gebaut. Wir können den Wind nicht ändern, aber wir können die Segel richtig setzen.“ In Anlehnung an dieses Zitat möchte der Elternverein den gemeinsamen Austausch in jeglicher Hinsicht fördern, daher sind besonders auch türkischsprachige Eltern eingeladen an den Vorträgen teilzunehmen. Um besonders diesen Eltern, die für sie wichtigen Erziehungsthemen näher zu bringen, wird sich der dritte Vortrag am 26. April mit dem Thema der Mehrsprachigkeit auseinandersetzen und in türkischer Sprache vorgetragen. Unter dem Motto „Elternverein(t) lädt der Elternverein der VS Kirchdorf alle Eltern Lustenaus zu den Vorträgen ein. Im Anschluss eines jeden Vortrages gibt es für die TeilnehmerInnen bei einem Umtrunk die Möglichkeit, den Kontakt mit anderen Eltern zu vertiefen und sich gegenseitig auszutauschen. Dies unterstützt auch die Gemeinschaft von Kindern, Eltern und Schule und fördert das miteinander Leben und Erleben der Schule. GB_08_2012_GB_08_2012 22.02.12 11:11 Seite 11 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 08/24. Februar 2012 11 Bildung Riedfüchse zu Besuch am Bauernhof Am 10 Februar 2012 waren die „Riedfüchse“ vom Riedkindergarten wieder einmal beim Bauernhof von Martina und Stefan Riedmann zu Gast. Dabei durften sie beim Melken der Kühe hautnah dabei sein und die Abläufe nicht nur beobachten, sondern sogar beim Melken mithelfen! Um die Selbstständigkeit und das Selbstbewusstsein der Kinder zu fördern, setzt man beim Riedkindergarten besonders auf den hautnahen Kontakt zu Tieren und den täglichen Zeitvertreib in der Natur. Dies wird durch regelmäßige Besuche bei einem Bauernhof unterstützt. In den letzten Wochen beschäftigten sich die Kinder mit dem Thema „Kuh“ und erfuhren dabei vom Misten, übers Füttern, bis hin zum auf die Weide treiben alles. Auch den Weg vom Gras zur Milch erörterten die Kinder genau. Ganz aufmerksam bestaunten die Riedfüchse den Melkvorgang. Besuch bei den Kühen Die Freude bei den Kindern war groß, als der Besuch zu den Kühen auf dem Plan stand, auch wenn sie dabei die erste Lektion bekamen, bevor sie mit dem Ausflug starteten. Um rechtzeitig zum Melken beim Bauernhof zu sein, mussten die Riedfüchse nämlich recht früh aufstehen. Trotzdem war die Begeisterung und Freude groß, als die Kinder anschließend an ihren Ausflug die frische Milch mitnehmen durften. Stolz frühstückten sie mit ihrer selbst gemolkenen Milch! Schon früh am Morgen machten sich die Kinder auf den Weg zum Bauernhof. GB_08_2012_GB_08_2012 22.02.12 11:11 Seite 12 12 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 08/24. Februar 2012 Polizei Zusätzlicher Lawinenkurs für Tourengeher Tourengehen wird immer beliebter - das zeigt nicht zuletzt das stetig steigende Interesse am Kursangebot „Abseits der Piste“. Durch Wissen und richtiges Verhalten kann das Risiko einer Lawinenverschüttung reduziert werden und das ist abseits der Piste oberstes Gebot. Da die im Kursprogramm angebotenen Lawinenkurse bereits ausgebucht sind, wird Anfang März ein weiterer Grundkurs veranstaltet. In den Kursen „Abseits der Piste“ können sich Interessierte ein Grundwissen aneignen. Inhalte wie Ausrüstung, Interpretation des Lawinenlageberichts und Tourenplanung werden im Theorieteil von Bergprofis vermittelt. Ein inhaltlicher Schwerpunkt des Praxistages ist die Kameradenbergung. Im Falle einer Lawinenverschüttung ist diese entscheidend, da sich bei einer Suchdauer von mehr als 15 Minuten die Überlebenschance drastisch verringert. Der dreistündige Theorieteil des Zusatzkurses findet am 1. März ab 19.00 Uhr im Bergrettungsheim Tschagguns statt. Beim Praxistag am 3. März werden die Inhalte im Rahmen einer Schitour vermittelt. Karten für den Zusatzkurs in Tschagguns gibt es bei Bregenz, Dornbirn, Feldkirch oder Schruns-Tschagguns Tourismus. Das Kursprogramm „Abseits der Piste“ findet in Zusammenarbeit zwischen Bergrettung, Bergführerverband, Lawinenwarndienst, Alpinpolizei und Initiative Sichere Gemeinden statt und wird vom Sportreferat des Landes unterstützt. Detaillierte Infos zum Zusatzkurs gibt es unter www.sicheregemeinden.at. Initiative Sichere Gemeinden, Realschulstraße 6, 6850 Dornbirn, Telefon 05572 54343-0, sige@sicheregemeinden.at GB_08_2012_GB_08_2012 22.02.12 11:11 Seite 13 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 08/24. Februar 2012 13 Polizei Betrifft: Hofsteigstraße; Verkehrsbeschränkung Zahl: L120.2F3-6/2012 Bezug: Mitteilung/Ersuchen „Hofstalder Funkenzunft“ v 25.01.2012 Anlagen: -- VERORDNUNG Gemäß den §§ 43 Abs 1 lit b und 94c der Straßenverkehrsordnung 1960 idgF (StVO), in Verbindung mit § 1 Abs 1 der Verordnung der Vlbg Landesregierung über den übertragenen Wirkungsbereich der Gemeinde in Angelegenheit der Straßenpolizei, LGBl Nr 30/1995, wird aus Anlass des Abbrennens eines Funkens auf dem nordöstlich der Kreuzung Hofsteigstraße – In Fängen befindlichen Lagerplatz der Fa Gebrüder Keckeis im Interesse der Sicherheit, Leichtigkeit und Flüssigkeit des Verkehrs und zur Sicherheit der Zuschauer verordnet: §1 Lenkern von Fahrzeugen im Sinne des § 2 Z 19 StVO ist das Befahren des Teilstücks der Hofsteigstraße, von der Scheibenkanalbrücke („Neuner“) bis zur Einmündung der Schollengasse am 26. Februar 2012, in der Zeit von 16.00 Uhr bis 22.00 Uhr verboten. §2 Von diesem Verbot sind Radfahrer und der Zustelldienst zum Funkengelände ausgenommen. Die Umleitung erfolgt über die Scheibenstraße und Zellgasse (L 41). §3 Diese Verordnung ist durch Straßenverkehrszeichen nach § 52 lit a Z 1 StVO „Fahrverbot (in beiden Richtungen)“, den Zusatztafeln nach § 54 Abs 1 StVO „ausgenommen Radfahrer und Zustelldienst zum Funkengelände“ und den Hinweiszeichen nach § 53 Abs 1 Z 16 b StVO „Umleitung“ kundzumachen; sie tritt gemäß § 44 Abs 1 StVO mit der Anbringung dieser Zeichen in Kraft. Der Bürgermeister: Dr. Kurt Fischer = Fahrverbotsbereich Funken = bereits gesperrt (ab 22.02.2012 – Kanalisierung) Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-211 · thomas.koenig@lustenau.at GB_08_2012_GB_08_2012 22.02.12 11:12 Seite 14 14 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 08/24. Februar 2012 Rathaus Befreiung von der Abfallgrundgebühr und vom Pflichtbezug von Abfallsäcken Auf Grund der Abfallgebührenverordnung werden in nächster Zeit die Abfallgrundgebühr und die Abfallpflichtsäcke für das Jahr 2012 von der Verwaltung vorgeschrieben. Laut Verordnung nach §§ 6 bzw. 8 sind Studenten und Präsenzdiener, die sich zum Stichtag 29. Februar des laufenden Jahres als solche ausweisen können, von der Gebührenschuld ausgenommen. Ein Nachweis ist in Form einer Bestätigung im Zimmer 004, Meldeamt, bis zum Stichtag vorzulegen. Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-205/206/207 · juergen.peter@lustenau.at Bildung Vortrag und Diskussion Räume bilden – Anforderungen an eine zukunftsweisende Schularchitektur Prof. Dr. Franz Hammerer Vortrag und Diskussion Montag, 27. Februar 2012 19.00 Uhr Aula SPZ / VS Rotkreuz „Die Qualität von Bildungsbauten spiegelt die Wertschätzung wider, die eine Gesellschaft dem Thema Bildung sowie den dort Lernenden und Lehrenden entgegenbringt. Zukunftsfragen der Schule sind also ohne die Einbeziehung von Raumqualitäten nicht zu lösen. Daher ist es notwendig, dass Schulentwicklung, Unterrichtsentwicklung und räumliche Gestaltung Hand in Hand gehen und bei jedem Neubau, Umbau und jeder Sanierung eine entsprechende Vorlaufphase eingeplant wird, in die alle maßgeblich Beteiligten eingebunden sind“, so Prof. Hammerer. Dafür gibt es überzeugende Beispiele im In- und Ausland, die er uns an diesem Abend vorstellen wird. Prof. Dr. Franz Hammerer, lehrt Unterrichtswissenschaft an der Kirchlichen Pädagogischen Hochschule Wien/Krems, ist Leiter des Kompetenzzentrums Grundschulpädagogik und Grundschuldidaktik und Mitbegründer der Plattform „SchulUMbau“. Er hat die Sanierung der VMS Alberschwende begleitet. Wir freuen uns über Ihr Interesse und Ihr Kommen! Um Anmeldung wird gebeten: sabine.lorenz@lustenau.at Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-310 · michaela.wolf@lustenau.at GB_08_2012_GB_08_2012 22.02.12 11:12 Seite 15 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 08/24. Februar 2012 15 Bildung Bereits dreimal wurde im vergangen Jahr ein Mütterhock von der Marktgemeinde Lustenau durchgeführt. Auf Grund der großen Nachfrage bietet die Gemeinde gemeinsam mit dem IfS interessierten Müttern nun ab März erneut die Möglichkeit der Teilnahme an einem Mütterhock. Was ist der „Mütterhock“? Ein regelmäßiges Treffen in gemütlicher und familiärer Atmosphäre, es dient dem Kontakt und Erfahrungsaustausch der Mütter untereinander. So können die Teilnehmerinnen von den Erfahrungen anderer Mütter profitieren. Der erste Hock startet am Montag, 5. März 2012 9.00 – 10.30 Uhr in der Schülerbetreuung „Schüli“, Rathausstraße 9a Der zweite Hock startet am Dienstag, 6. März 2012 9.00 – 10.30 Uhr in der Schülerbetreuung „Schüli“, Rathausstraße 9a Die weiteren Termine finden in den darauffolgenden fünf Wochen, jeweils montags und dienstags (mit Ausnahme der Ferientage) zur gleichen Zeit statt. Für den Zeitraum der Hocks steht eine Kinderbetreuung zur Verfügung. Die Marktgemeinde Lustenau und das IfS freuen sich auf Ihr Kommen! Bei Fragen steht Ihnen die Koordinatorin gerne zur Verfügung. Um Anmeldung wird gebeten. Eveline Bösch Tel: 0699/101 236 26 E-Mail: eveline.boesch@vol.at Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-309 · helen.brandl-waibel@lustenau.at GB_08_2012_GB_08_2012 22.02.12 11:12 Seite 16 16 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 08/24. Februar 2012 Soziales Voranzeige – Blutspendeaktion Mittwoch, 7. März 2012 Mittwoch, 14. März 2012 Dienstag, 20. März 2012 jeweils von 17.00 – 20.00 Uhr Veranstalter: Blutbank des Roten Kreuzes in Zusammenarbeit mit dem Sozialreferat der Marktgemeinde Lustenau Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-303 · yvonne.ulrich@lustenau.at in der Aula der Mittelschule Hasenfeld in der Turnhalle der Mittelschule Kirchdorf in der Turnhalle der Mittelschule Rheindorf Rathaus Am Donnerstag, den 01.03.2012, findet im Großen Sitzungssaal des Rathauses um 19.00 Uhr, die 16. Sitzung der Gemeindevertretung statt. Die Sitzung ist öffentlich. Fragestunde: 19.00 – 19.30 Uhr Sollten zu Beginn der Fragestunde keine Fragen gestellt werden, ist die Fragestunde beendet und die öffentliche Sitzung beginnt mit der vorgesehenen Tagesordnung. Die Tagesordnungspunkte entnehmen Sie bitte der an der Amtstafel angeschlagenen Tagesordnung. Der Bürgermeister: Dr. Kurt Fischer Rathausstraße 1 · Tel. 8181-103 · gemeindeamt@lustenau.at GB_08_2012_GB_08_2012 22.02.12 11:12 Seite 17 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 08/24. Februar 2012 17 Frauen Sprechtag für Frauen kostenlose Beratung für Frauen jeden Alters Am: Donnerstag, 01.März, 9-11 Uhr Ort: Rathaus, Zimmer 106, I. Stock Das FrauenInformationszentrum FEMAIL ist die Informations- und Servicestelle für Frauen in Vorarlberg. Sie erhalten kompetente, kostenlose und anonyme Informationen zu Themen wie Beihilfen, Karenz, Wiedereinstieg, Bildung, Gewalt, Trennung und Pension. Nutzen Sie diesen Sprechtag, um rasch und unbürokratisch Information und Unterstützung zu bekommen. frauen.netzwerk · Telefon 05577 87000 · wurzinger.ines@aon.at Kindergärten Bedarfserhebung für das Kindergartenjahr 2012/2013 Derzeit wird von der Abteilung Familie, Bildung und Integration der Marktgemeinde Lustenau die jährliche, verpflichtende Bedarfserhebung für das Kindergartenjahr 2012/2013 durchgeführt. Die Bedarfserhebung ermöglicht der Gemeinde eine frühzeitige Planung für das kommende Kindergartenjahr. Die Unterlagen zur Bedarfserhebung wurden allen betreffenden Eltern in der vergangen Woche zugesandt. Bitte beachten Sie, dass die ausgefüllten Erhebungsformulare bei Aufnahmewunsch bis spätestens Freitag, 09. März 2012 an die Marktgemeinde Lustenau, Abteilung Familie, Bildung und Integration, retourniert oder im Rathaus, Zimmer 009, abgegeben werden müssen. Die Kindergartenzuteilung erfolgt bis spätestens Mitte April und wird den Eltern schriftlich mitgeteilt. Am Schlatt, Augarten, Brändle, Hannes Grabher, Hasenfeld, Rheindorf, Rosenlächer, Rotkreuz, Weiler, Wiesenrain, Riedkindergarten beim Vetterhof Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-309 · helen.brandl-waibel@lustenau.at GB_08_2012_GB_08_2012 22.02.12 11:12 Seite 18 18 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 08/24. Februar 2012 Musik Klassenabend Imana Zaffignani – Blockflöte Datum: Montag, 27. Februar 2012 Beginn: 18.30 Uhr Ort: Alte Schule Höchst, Zimmer 4 Kirchen St. Peter und Paul Tel. 8 22 18, Pfarrer Josef Drexel Freitag, 24.02.: Hl. Matthias, Apostel 7.15 Uhr Messfeier in der Volksschule. 8 Uhr Messfeier in der Marienkapelle. 17 Uhr Kreuzwegandacht. Samstag, 25.02.: 17.30 bis 18 Uhr Beichtgelegenheit (Kaplan) 18.30 Uhr Messfeier zum Vorabend. Sonntag, 26.02.: 1. Fastensonntag. Messfeiern um 9 und 19 Uhr. 18 – 19 Uhr eucharistische Anbetung in der Marienkapelle. Bis 18.30 Uhr stilles, danach gemeinsames Gebet. Sie können gerne auch nur an einem Teil der Stunde teilnehmen. Herzliche Einladung. Montag, 27.02.: 19.30 Uhr Messfeier in der Marienkapelle. Anschließend Gebet zu dem alle sehr herzlich eingeladen sind. Mittwoch, 29.02.: 8 Uhr Messfeier in der Marienkapelle. * 19.30 Uhr Rosenkranz für die Kirche. (Marienkapelle). Donnerstag, 01.03.: Monatlicher Gebetstag um geistliche Berufe. Opfer für die Pfarrcaritas. 19.30 Uhr Messfeier um geistliche Berufe in der Marienkapelle. Anschließend bis 20.30 Uhr stille Anbetung vor dem Allerheiligsten in diesem Anliegen. Freitag, 02.03.: Herz-Jesu-Freitag. Ökumenischer Weltgebetstag. 7.15 Uhr Messfeier in der Volksschule. 8 Uhr Messfeier in der Marienkapelle. * 17 Uhr Kreuzwegandacht. 19.30 Uhr Ökumenischer Gottesdienst zum Weltgebetstag der Frauen in der Evangelischen Kirche, Roseggerstraße. Dazu sind Frauen, Männer und Jugendliche herzlich eingeladen. Samstag, 03.03.: Hl. Mutter Katharine Drexel, Ordensgründerin. 16.45 Uhr Tauffeier. 17.30 – 18 Uhr Beichtgelegenheit (Pfarrer) 18.30 Uhr Messfeier zum Vorabend. Sonntag, 04.03.: 2. Fastensonntag. Zählsonntag. Opfer für das Theresienheim. 10 Uhr Familienmesse – musikalisch gestaltet vom Kinderchor der Trachtengruppe Lustenau. 19 Uhr Messfeier. * außer bei einer Beerdigung Anmerkung: Die neue Nummer der Begegnung kann von den Verteilerinnen und Verteilern ab Mittwoch, 29.2.12 abends im Pfarrhaus abgeholt werden. Voranzeige Klassenabend Eva Brugger - Violine Datum: Freitag, 2. März 2012 Beginn: 17.00 Uhr Ort: Saal der Musikschule Lustenau Hausmusikabend Gemischte Klassen Datum: Dienstag, 6. März 2012 Beginn: 19.00 Uhr Ort: Saal der Musikschule Lustenau Vorspielabend Christof Waibel - Keyboard Datum: Dienstag, 6. März 2012 Beginn: 20.00 Uhr Ort: Restaurant Sombreros, Lustenau Direktorin: Doris Glatter-Götz Maria-Theresien-Straße 61 · Telefon 05577 84390 keckeis@musik.lustenau.at Info unter: www.lustenau.at/musikschule GB_08_2012_GB_08_2012 22.02.12 11:12 Seite 19 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 08/24. Februar 2012 19 Erlöserkirche Tel. 8 24 04, Pfarrer Mag. Thomas Sauter Freitag, 24.02.: Hl. Matthias (Die Schülermesse in der VS Rotkreuz entfällt!) 8.30 Uhr Messfeier in der Erlöserkirche 12 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung Samstag, 25.02.: Hl. Walburga 7.15 Uhr Messfeier in der Lorettokapelle 1. Fastensonntag: 17 Uhr Beichtgelegenheit 18 Uhr Messfeier zum Vorabend Sonntag, 26.02.: 8 Uhr Frühmesse 9.30 Uhr Familiengottesdienst in der Fastenzeit (Musikal. Gestaltung: Kirchenchor) 10.45 Uhr 1. Vortrag zum Thema 12 Uhr Mittagspause Ab 13 Uhr stille Anbetung und Beichtgelegenheit 13.45 Uhr 2. Vortrag zum Thema 14.30 Uhr Kaffee und Kuchen im Pfarrcenter 15.30 Uhr Barmherzigkeitsstunde und Eucharistischer Segen (17 Uhr) 18 Uhr YOUCAT für Jugendliche und junge Erwachsene, anschl. eucharistische Anbetung 19 Uhr Jugendmesse Montag, 27.02.: 8 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung Dienstag, 28.02.: 8.30 Uhr Messfeier 9 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung 18 Uhr Eucharistischer Einzelsegen Mittwoch, 29.02.: 7.15 Uhr Schülermesse in der VS Rheindorf 8 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung 18.30 Uhr Rosenkranz 19.30 Uhr Messfeier, anschl. gestaltete Anbetung Donnerstag, 01.03.: 8 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung 18.30 Uhr Gebetsstunde für die verfolgten Christen (CSI) 19.30 Uhr Messfeier um Priesterberufungen Freitag, 02.03.: 7.15 Uhr Schülermesse in der VS Rotkreuz 8.30 Uhr „Mütter beten“ in der Erlöserkirche 12 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung 18 Uhr Beichtgelegenheit 19.30 Uhr Messfeier 20.15 – 21.30 Uhr „Abend der Barmherzigkeit“ in der Erlöserkirche Samstag, 03.03.: Gedenktag der Hl. Mutter Katharine Drexel 7.15 Uhr Messfeier in der Lorettokapelle zu Ehren der Gottesmutter 2. Fastensonntag: 17 Uhr Beichtgelegenheit 18 Uhr Messfeier zum Vorabend Sonntag, 04.03.: 8 Uhr Frühmesse 9.30 Uhr Familiengottesdienst in der Fastenzeit, anschließend Pfarrcafé. (Zählsonntag) 15 Uhr Barmherzigkeitsstunde in der Fastenzeit zum Thema: „Selig, die Trauernden; denn sie werden getröstet werden“ am Beispiel der Hl. Monika 18 Uhr YOUCAT für Jugendliche und junge Erwachsene, anschl. eucharistische Anbetung Guthirtenkirche Tel. 8 43 72, Pfarrer Anton Cobzariu www.pfarrehasenfeld.at 1. Fastensonntag L 1 Gen 9,8-15 L 2 1 Petr 3,18 – 22 Ev Mk 1,12-15 Freitag, 24.02.: 15 Uhr Barmherzigkeitsstunde mit Kreuzwegandacht in der Kirche 16 Uhr Hl. Messe in der Kapelle Schützengarten 19 Uhr Abendmesse in der St. Antoniuskapelle Samstag, 25.02.: 6.45 Uhr Morgenlob 7 Uhr Frühmesse 14 Uhr Firmstarttag im Pfarrsaal 18.15 Uhr Rosenkranz und Beichtgelegenheit 19 Uhr Vorabendmesse mit Vorstellung der Firmlinge 20 Uhr Eucharistische Anbetung mit Einzelsegen Sonntag, 26.02.: 1. Fastensonntag 9.30 Uhr Sonntagsmesse – musik. Gest. Philippinischer Chor Anschließend laden Philippinische Freunde zu einem Philippinischen Mittagessen in den Pfarrsaal recht herzlich ein. Der Erlös ist für den Bau einer Kirche auf den Philippinen Montag, 27.02.: 6.45 Uhr Morgenlob 7 Uhr Hl. Messe 19 Uhr Sitzung des PKR im Clubraum Dienstag, 28.02.: 14 Uhr Rosenkranz in der St. Antoniuskapelle 19 Uhr Hl. Messe in der Guthirtenkirche; anschließend Aussetzung des Allerheiligsten, Rosenkranzgebet und eucharistischer Segen Mittwoch, 29.02.: 6 Uhr Morgenlob in der St. Antoniuskapelle 18 Uhr Kreuzwegandacht statt Rosenkranz und keine Beichtgelegenheit 19 Uhr Abendmesse in der Guthirtenkirche Donnerstag, 01.03.: 7 Uhr Hl. Messe 16 Uhr Hl. Messe im Seniorenhaus Hasenfeld Freitag, 02.03.: 15 Uhr Barmherzigkeitsstunde mit Kreuzwegandacht in der Kirche 16 Uhr Hl. Messe im Seniorenhaus Schützengarten 19 Uhr Abendmesse in der St. Antoniuskapelle Samstag, 03.03.: Monatlicher Gebetstag um geistliche Berufe - Priestersamstag 6.45 Uhr Morgenlob 7 Uhr Frühmesse 17.15 Uhr Rosenkranz und Beichtgelegenheit 18 Uhr Vorabendmesse 19 Uhr Eucharistische Anbetung mit Einzelsegen Achtung! Beachten Sie bitte die neue Beginnzeit der Vorabendmesse um 18 Uhr Sonntag, 04.03.: 2. Fastensonntag 9.30 Uhr Sonntagsmesse 11 Uhr Tauffeier von Antonia Rusch, Feldkreuzstraße in der St. Antoniuskapelle 14 Uhr Tauffeier von Pius Naier, Reichenaustr. 11 in der St. Antoniuskapelle GB_08_2012_GB_08_2012 22.02.12 11:12 Seite 20 20 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 08/24. Februar 2012 Evangelische Kirche Lustenau Roseggerstraße, Lustenau www.evangelische-kirche-dornbirn.at Sonntag, 26.02.: 8.30 Uhr Gottesdienst Predigtreihe zu aktuellen Themen in der Heilandskirche mit Gesprächskreis: Mit begleitenden Abenden im Gesprächskreis (Mittwoch, jeweils um 19.00 Uhr im Jugendraum) werden unter der Leitung bzw. Moderation von Pfarrer Michael Meyer aktuelle Themen angesprochen. In der Folge des jeweiligen Gesprächskreises wird die Predigt des darauf folgenden Sonntags im Gottesdienst der Heilandskirche (10.00 Uhr) dieses Thema aufgreifen. Nächstes Thema: Gesprächskreis Ehrenamt am Mittwoch 21.03.2012 Freitag, 02.03.: Ökumenischer Weltgebetstag der Frauen Frauen aus Malaysia laden um 19.30 Uhr in die ev. Kirche Lustenau und um 19.30 Uhr in die kath. Kirche Rohrbach ein - lasst Gerechtigkeit walten. Jehovas Zeugen Königreichssaal, Bahnhofstraße 44a Sonntag, 26.02.: 18 Uhr, Bahnhofstraße 44a, Vortrag: Das wahre Harmagedon – warum und wann? Donnerstag, 01.03.: Seelsorgsraum Lustenau Sitzung der Projektgruppe um 20.15 Uhr im gr. Jugendraum im UG im Theresienheim. Donnerstag, 01.03.: Kirchenchor St. Peter u. Paul Probe um 20 Uhr im Theresienheim. Entdecken Sie die Liebe zur Kirchenmusik. Kommen Sie unverbindlich zu einer Probe oder informieren Sie sich bei: Elisabeth Drexel, Tel: 83142 Samstag, 03.03./Sonntag, 04.03.: „Frühling im Theresienheim“ Basar zugunsten des Theresienheimes. Öffnungszeiten: SA 14 – 18 Uhr (mit Kasperletheater um 15 und 16.15 Uhr) und SO 10.30 – 17 Uhr. Nähere Informationen entnehmen Sie bitte dem Inserat im nächsten Gemeindeblatt und den Plakaten. Sonntag, 04.03.: Kochen und Essen für’s Theresienheim. Möglichkeit zum Mittagessen (11 – 13 Uhr) im Theresienheim nach dem Gottesdienst. Gleichzeitig Möglichkeit für den Besuch des Basar „Frühling im Theresienheim“. Beide Veranstaltungen kommen dem Theresienheim zugute. Herzliche Einladung an Alle und herzlich Willkommen! Jungscharstunden: Jeden Dienstag von 18.30 – 19.30 Uhr und jeden Mittwoch von 17 – 18 Uhr in den Jugendräumen des Theresienheimes. Außer in der Ferienzeit. Kinder und Jugendliche sind herzlich willkommen. Infos: kjkirchdorf@gmx.at „Lerncafe“: Wöchentlich Dienstag, Mittwoch u. Donnerstag in der Zeit von 13.30 – 17 Uhr, Lerncafe der Caritas in Zusammenarbeit mit den Mittelschulen Lustenau, der Gemeinde und den Pfarreien. Info und Kontakt: Mag. Susanne Hagen - lerncafe@caritas.at; Tel: 0664/8530350 Rheindorf Donnerstag, 01.03.: Spiel und Bastelnachmittag von 15 – 17 Uhr. Für Kinder von 0 bis 6 Jahren mit Begleitung. Wir basteln ein Musikinstrument. Mitzubringen: Kinderschuhschachtel, Geschenkpapier (um die Schachtel einzupacken), Schere, Kleber, Farbstifte; Unkostenbeitrag pro Familie: € 4,– Samstag, 10.03.: 14 – 17 Uhr „Kommt, lasst uns reisen in die Welt der Geschichten“ Gemeinsamer Märchennachmittag für 4 – 8-jährige Kinder und Erwachsene. Auf spielerische Weise wird gemeinsam ein Märchen entdeckt. Im Spielen, Erzählen, Hören, Legen und Gestalten wird an diesem Nachmittag ein Märchen lebendig! mit Mag. Hannerose Kocher-Holzer (inkl. Jause) Anmeldung: Marlies Enekel-Huber, Tel. 0664/8240280, marlies.huber@edumail.at Hasenfeld 1. Fastensonntag: 9.30 Uhr Sonntagsmesse mit Musik. Gestaltung durch einen Philippinischen Chor. Anschließend laden die Philippinischen Freunde zu einem Philippinischen Essen in den Pfarrsaal recht herzlich ein. Der Erlös ist für den Bau einer Kirche auf den Philippinen gedacht. Samstag, 28.04.: 9 – 18.30 Uhr - Eheseminar mit Marianne und Werner Walser Einladung zum Eheseminar für Paare jeden Alters, Verliebte und Verlobte, Singles und Jugendliche, die sich gern frühzeitig auf die Ehe vorbereiten möchten. Anmeldung im Pfarrbüro – Tel. 84372 Pfarrliche Veranstaltungen Kirchdorf · Rheindorf · Hasenfeld Kirchdorf Montag, 27.02.: „s’Café Strickat“ – Erster offener Handarbeitstreff in Lustenau. Beginn 14.30 – ca. 17 Uhr im Theresienheim. Jeden Montag. Wer Lust hat in Gemeinschaft zu sticken, stricken, häkeln, basteln,… ist herzlich willkommen. Es gibt Kaffee und Kuchen – Erlös zugunsten des Theresienheimes. Eintritt: Männer gratis, Frauen sowieso. (kl. Saal EG) Dienstag, 28.02.: Exerzitien im Alltag. Erster Themenabend zu den Exerzitien im Alltag. Leitung: Irmgard Scheffknecht. Beginn: 19.30 Uhr im Theresienheim. Gruppenraum E2. Mittwoch, 29.02.: Gospelchor SingRing Probe um 20 Uhr im Theresienheim. Interessierte sind herzlich willkommen. Informationen: Michael Percinlic – Tel: 0650/6764826 Mittwoch, 29.02.: Pfarrgemeinderat Der Pfarrgemeindrat trifft sich um 20 Uhr zur Sitzung im Gruppenraum E1 im Theresienheim. Gruppenraum E1 Donnerstag, 01.03.: Einkehrtag der Frauen Alle Frauen sind herzlich zum Einkehrtag mit Dr. Herbert Spieler eingeladen. Er spricht zum Thema: „Loslassen“. Beginn ist um 14.30 Uhr im Saal des Theresienheimes.
  1. amtsblatt
GB_27_2012 06.07.2012 19.12.2012, 12:24 Lustenauer Gemeindeblatt Amtsblatt der Marktgemeinde Lustenau Sommer.Lust am Platz „Open Stage“ Der Kirchplatz gehört den Nachwuchstalenten. Und den Bubble Beatz! Freitag, 6. Juli 2012, 18.30 Uhr, Kirchplatz Lustenau Freitag, 06. Juli 2012 Nr. 27/ 127. Jahrgang www.lustenau.at Einzelpreis: Euro 0,50 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 27/06. Juli 2012 3 Inhalt 4 4 4 4 5 Gesundheit, Notdienste, Kalender Ärztlicher und zahnärztlicher-Notdienst Apotheken-Notdienst Wochenkalender Abfallkalender Aus unserer Gemeinde Titel 16 Kirchen 18 Veranstaltungstipps 19 Vereine und Termine 24 Inserate 24 Inserentenverzeichnis 41 Kleinanzeigen Sommer.Lust am Platz „Open Stage“ Der Kirchplatz gehört den Nachwuchstalenten und den Bubble Beatz! Freitag, 6. Juli 2012, 18.30 Uhr, Kirchplatz Lustenau Impressum Medium, Erscheinung: Amts- und Anzeigenblatt der Marktgemeinde Lustenau Erscheint jeden Freitag Erscheinungsort und Verlagspostamt: 6890 Lustenau Herausgeberin: Marktgemeinde Lustenau Rathausstraße 1, 6890 Lustenau Öffnungszeiten: Montag bis Donnerstag 8.00 – 12.00 Uhr und 13.30 – 16.30 Uhr, Freitag 8.00 – 12.30 Uhr Redaktion: Öffentlichkeitsarbeit T 05577 8181-112 E presse@lustenau.at Abo- und Inseratenservice: Gerhard Hämmerle Rathaus, 2. Stock, Zimmer 202 T 05577 8181-204 F 05577 86868 E gemeindeblatt@lustenau.at Inseratenannahme nur schriftlich jeweils bis Dienstag, 12 Uhr (vor Feiertagen Montag). Aktuelle Anzeigentarife auf www.lustenau.at Preis, Abonnement, Zustellung: Einzelpreis: Euro 0,50 Abo jährlich: Euro 29,00 (inkl. Zustellung) Satz und Druck: Buchdruckerei Lustenau GmbH Millennium Park 10, 6890 Lustenau Neben verschieden bekannten Vorarlberger Jungbands heizt an diesem Tag die Schweizer Band Bubble Beatz dem Publikum am Kirchplatz ein. Die international erfolgreichen Musiker haben ihren ganz eigenen Stil: Wenn sie auf ihre beeindruckende „Trashmachine“ eindreschen, trommeln sie sich die Seele aus dem Leib. Eine Show von mitreißender Intensität und des perfekten Gespürs für die Verbindung aus undergroundigen Clubsounds und völkerverbindenden Drumming-Hymnen zeichnen die Band aus. Dieses Spektakel darf man nicht verpassen. Der Eintritt ist frei. Voranzeige: The Rubberneckers Die Sixtiespartyband aus Vorarlberg Freitag, 13. Juli 2012, 20 Uhr Kirchplatz Lustenau Foto: mmmmmmmm 4 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 27/06. Juli 2012 Gesundheit, Notdienste Notrufe Feuerwehr Polizei 122 133 Rettung 144 Telefonseelsorge 142 Apotheken- und Nachtdienst Samstag, 07.07. und Sonntag, 08.07.: Engel-Apotheke | Grindelstraße 17a, Tel. 88080 Montag, 09.07.: Engel-Apotheke | Grindelstraße 17a, Tel. 88080 Dienstag, 10.07.: Rhein-Apotheke | Höchst, Kirchplatz 4, Tel. 05578/75391 Mittwoch, 11.07.: Engel-Apotheke | Grindelstraße 17a, Tel. 88080 Donnerstag, 12.07.: Braun-Apotheke | Maria-Theresien-Straße 13, Tel. 82021 Freitag, 13.07.: Rheintal-Apotheke | Hofsteigstraße 1, Tel. 83344 Der Dienst am Wochentag dauert jeweils von 8 Uhr morgens bis 8 Uhr des folgenden Tages. Ärztlicher Wochenend-Notdienst Samstag, 07.07., 7 Uhr bis Montag, 09.07., 7 Uhr Dr. Hilbe, Staldenstraße 4a, Tel. 84560 Ordinationen von 10 – 12 Uhr und 17 – 18 Uhr, bei unaufschiebba ren Behandlungen und dringenden Notfällen auch außerhalb der Ordinationszeiten. Ärztlicher Wochentag-Notdienst Ist an Wochentagen die Hausarztpraxis nicht erreichbar, ist für dringende Fälle ein Bereitschaftsdienst eingerichtet. Die diensthabende Praxis ist rund um die Uhr über den Ärztenotruf erreichbar: Tel. 0800/240 141 09. 10. 11. 12. 13. 14. 15. Kalender für die Woche 28/2012 09. Juli 2012 bis 15. Juli 2012 Wochenkalender Mo Di Mi Do Fr Sa So Gottfried, Veronika, Hermine, Dietrich Knud, Erich, Olaf, Amalia, 7 Brüder Benedikt v. N., Olga, Oliver, Helga Ansbald, Andreas, Theodor, Hermagor Heinrich, Kunigunde, Arno, Sarah Kamillus v. L., Goswin, Roland, Ulrich Bonaventura, Egon, Balduin Donald Ȝ ू Keine Ordination Montag, 02.07. bis Freitag, 13.07.: Dr. Udo Längle Riedgasse 9, Dornbirn, Tel. 05572/28363 Mittwoch, 04.07. bis Montag, 16.07.: Dr. med. univ. Reinhard Wisser Maria-Theresien-Straße 6, Tel. 21305 Montag, 09.07. bis Freitag, 03.08.: Dr. Udo Schlemmer Maria-Theresien-Straße 6, Top A08, Tel. 82310 Donnerstag, 12.07. bis Montag, 06.08.: Dr. Josef Metzler Schweizerstraße 35, Hohenems, Tel. 05576/73460 Montag, 16.07. bis Freitag, 03.08.: Dr. Peter Grabher und Dr. Michael Scheier Kaiser-Franz-Josef-Straße 4/2, Tel. 84484 ಀ ಀ ಀ ౿ ౿ ౾ ౾ MOND seit dem 02. Juli über sich. Das Wetter am Siebenbrüdertag sieben Wochen bleiben mag. Abfallkalender 12. Do Bioabfall, Gelber Sack, Restabfall, ÖkoBag Altstoffsammelzentrum (ASZ), Königswiesen, Lustenau Info-Hotline 05577 202 575 Abgabe von sperrigen Restabfällen, Holz, Altstoffe sowie Grün- und Problemabfälle bis zu 3 m3. Informieren Sie sich anhand der Abfallbroschüre über die verschiedenen Abfallarten und wie sie richtig und möglichst günstig entsorgt werden können. Öffnungszeiten April bis Oktober Montag 7.00 bis 19.00 Uhr Dienstag bis Freitag 7.00 bis 16.45 Uhr jeden ersten Samstag im Monat 9.00 bis 12.00 Uhr Bauhof der Marktgemeinde Lustenau, Schillerstraße 48, Tel. 05577 84527 Abgabe von Kleinstmengen an Sperrmüll und Problemstoffen, die auf ein Fahrrad oder Mofa passen. Abgabemöglichkeit: Mittwoch, 9 bis 12 Uhr Größere Mengen an Sperrmüll und Problemstoffen geben Sie bitte im ASZ Häusle ab. Zahnärztlicher Notdienst Samstag, 07.07. bis Sonntag, 08.07: DDr. Kapeller Peter Rathausstraße 2, Bregenz; 17 – 19 Uhr DDr. Rainer Julia Kirchstraße 5, 9 – 11 Uhr Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 27/06. Juli 2012 5 Aus unserer Gemeinde Mobilität Verkehrskonzept beschlossen Bei der Sitzung der Lustenauer Gemeindevertretung am 28. Juni wurde das Verkehrskonzept für die Marktgemeinde Lustenau beschlossen. Bei künftigen Planungen und Maßnahmen im Gemeindegebiet sollen die Planungsprinzipien des Verkehrskonzeptes berücksichtigt werden. Mit dem Verkehrskonzept wurde der renommierte Verkehrsexperte Professor Hermann Knoflacher beauftragt. Ziele sind die Steigerung des Anteils der Wege, die mit dem Fahrrad, zu Fuß oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln zurückgelegt werden und der Förderung der sanften Mobilität wie zB die Stärkung des Verkehrsverbundes. Entlastung durch „MIR“-Maßnahmenpaket Im konsensorientierten Planungsverfahren Mobil im Rheintal (MIR) wurde in den letzten vier Jahren ein Maßnahmenpaket geschnürt, das zu einer nachhaltigen Verbesserung des Verkehrs im Rheintal führen soll. Bürgermeister Dr. Kurt Fischer: „Dass von der Vorarlberger Landesregierung beschlossen wurde, die Alternative Z, kombiniert mit der ÖV-Alternative Bahn/Metrobus/Bus und Push&Pull-Maßnahmen (Busbevorzugung, Parkraumbewirtschaftung, Mobilitätsmanagement und Fahrradverkehr) realisieren zu wollen, ist eine historische Chance für unsere Gemeinde, wirksam vom Schwer- und Durchzugsverkehr entlastet zu werden.“ Kurz- und mittelfristige Maßnahmen aus MIR umsetzen Daneben setzt sich die Marktgemeinde Lustenau mit Bürgermeister Kurt Fischer aktiv in einer grenzübergreifenden Arbeitsgruppe für die Umsetzung von verschiedenen kurzund mittelfristigen Maßnahmen zur Verkehrsentlastung ein. Soeben wurde ein Pilotprojekt am Grenzübergang Mäder zur Auffächerung des LKW-Verkehrs gestartet. Des Weiteren wird derzeit der grenzüberschreitende Verkehr im Bereich des Zollamts Lustenau – Au optimiert. Damit der Verkehr an dieser Stelle in Lustenau wieder besser fließt, werden noch in diesem Jahr eine Rampe sowie ein Hochstand auf der Schweizer Seite des Grenzübergangs gebaut. Beide baulichen Maßnahmen dienen dazu, dass der LkwDurchfluss beim Zollamt in Zukunft deutlich gesteigert wird und sich die Stau-Erscheinungen verringern. Entlastung durch neuen Grenzübergang Eine weitere wichtige mittelfristige Maßnahme von „Mobil im Rheintal“ ist aus Lustenauer Sicht die Umsetzung der Verbindung des Autobahnanschlusses A1 mit L40 Brugger Straße inklusive Zollamt als vorgezogener Teil einer Gesamtlösung, von der sich Lustenau eine noch wesentlich stärkere Entlastung erhofft. Zusammen mit einer Auffächerung des Schwerverkehrs könnte dieser neue Grenzübergang eine wirkliche Entlastung für Lustenau bringen und die Situation bis zur Umsetzung der neuen Verbindungsstraße deutlich verbessern. So könnten zum Beispiel sämtliche Mülltransporte zur KVA Buchs und die Kiestransporte Richtung Schweiz über diesen neuen Übergang abgewickelt werden. Das Verkehrskonzept ist eine Leitlinie für Planungen und Maßnahmen im Gemeindegebiet. (Foto: Lukas Hämmerle) Fahrradfreundliche Gemeinde Beim Fahrradverkehr nimmt Lustenau im Vergleich zu anderen Kommunen einen Spitzenplatz ein. Das belegen zahlreiche Auszeichnungen, aktuell jene der „fahrradfreundlichen Gemeinde 2012“ durch das KfV. Nichtsdesotrotz wollen wir den Anteil der Wege, die umweltfreundlich mit dem Fahrrad, zu Fuß oder mit offentlichen Verkehrsmitteln zurückgelegt werden, weiter steigern und mit einer hochwertigen Infrastruktur für eine umweltfreundliche Mobilität sorgen. Der neue Generalverkehrsplan wird eine wichtige Leitlinie für Lustenaus zukünftige Verkehrspolitik sein. REK als Basis Das räumliche Entwicklungskonzept Lustenau (REK) von 2006 legt die Grundsätze zur räumlichen Entwicklung für die Siedlungsstruktur, die Zentrumsentwicklung, die Betriebsstandorte, den Grünraum, den Gewässerschutz, die innerörtlichen Freiräume und auch Ziele zum Verkehr fest. Das an Prof. Knoflacher beauftragte Konzept vertieft das räumliche Entwicklungskonzept in Bezug auf den innerörtlichen Verkehr. Mit Umsetzung der Maßnahmen seitens der Gemeinde wird Lustenau einen wichtigen Schritt in Richtung nachhaltiger Verkehrsentwicklung und Stärkung des Verkehrsverbundes gehen. Leitlinie für zukunftsfähige Verkehrspolitik Außerdem werden durch die Umsetzung bzw. Annahme des Verkehrskonzeptes viele Diskussionen und Entscheidungen in den Gemeindegremien wesentlich einfacher, da sie eindeutig, fachlich begründet und überall gleich gelten. Dies stellt eine wesentliche Erleichterung für die Verwaltung und die Politik dar und ist außerdem ein klares Signal an die Bevölkerung. Einbindung der Bevölkerung Diese konnte schon bei der von der TU Wien durchgeführten Haushaltsbefragung 2008 Wünsche und Anregungen für Lustenaus Verkehrspolitik mitteilen. 2011 war man aufgerufen, mit einem weiteren Fragebogen seine Meinung zu den Zielen des Generalverkehrsplanes zu deponieren. 6 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 27/06. Juli 2012 Martin Fitz, FPÖ: „Unserer Meinung nach ist Verkehrsexperte Prof. Knoflacher mit dem Verkehrskonzept übers Ziel hinausgeschossen. Es sind etliche darin beinhaltete Maßnahmen zu begrüßen, erwähnenswert und durchführbar. Die FPÖ spricht sich jedoch dafür aus, dass jede einzelne Maßnahme aus dem Verkehrskonzept einen eigenen GVEBeschluss benötigt. Bibliothek Aktion Sommerlesen 2012 startet Für die schönsten Monate im Jahr gibt es auch heuer wieder eine besondere Aktion in Vorarlbergs Bibliotheken und die Bibliothek Lustenau ist selbstverständlich dabei. Start der Aktion „Sommerlesen 2012“ ist am Dienstag, den 10. Juli 2012. Mitmachen lohnt sich. Neben dem Lesespaß gibt es tolle Preise zu gewinnen. Was genau, bleibt noch ein Geheimnis. Teilnehmen können heuer erstmals alle lesenden Menschen, von den Kleinen bis zu den Großen. So funktioniert's Einfach Bücher ausleihen, den Lesepass mitnehmen und die Bücher lesen. Für jedes gelesene Buch gibt es einen Stempel im Lesepass, der in der Bibliothek abgegeben werden kann, wenn er voll ist. Der Abgabetermin für alle Lesepässe ist am Dienstag, den 11. September 2012. Verlost werden die Preise am Montag den 17. September 2012. Die Gewinner werden schriftlich verständigt. Eine landesweite Hauptverlosung mit Preisübergabe findet am 15. Oktober 2012 um 17 Uhr in der Bücherei Göfis statt. Damit der Verkehr am Grenzübergang Lustenau - Au wieder besser fließt, werden noch in diesem Jahr eine Rampe sowie ein Hochstand auf der Schweizer Seite des Grenzübergangs gebaut. Im März wurde die Rohfassung für das Verkehrskonzept der Bevölkerung bei einer öffentlichen Veranstaltung präsentiert und zur weiteren Mitarbeit aufgerufen. Die eingebrachten Anregungen und Haltungen der interessierten MitbürgerInnen wurden in die Endfassung übernommen. Bei der Gemeindevertretungssitzung am 28. Juni brachte Bernd Bösch von den Grünen noch einen zusätzlichen Antrag ein. Er beinhaltet, dass mit der Begleitung der Umsetzung des Verkehrskonzepts ein Verkehrsplanungsbüro beauftragt werden soll, die bestehende Mobilitätsgruppe jährlich konkrete Maßnahmen zur Umsetzung vorschlagen soll und der Gemeindevertretung jährlich ein Bericht über den Stand der Umsetzung der Maßnahmen vorgelegt wird. 27 GemeindevertreterInnen stimmten bei der 19. GVESitzung für das Verkehrskonzept, 9 (alle FPÖ) dagegen. Bürgermeister Dr. Kurt Fischer: „Mit dem vorliegenden Verkehrskonzept möchte die Marktgemeinde Lustenau ihren positiven Ruf als fahrradfreundliche Gemeinde festigen. Es ist unsere Verpflichtung, für eine Mobilität in Lustenau zu sorgen, die allen Generationen zu Gute kommt. Das beinhaltet für mich unter anderem die Umsetzung von sicheren und kurzen Wegen.“ Bernd Bösch, Die Grünen Lustenau: „Im Gegensatz zum Sport gilt im Verkehr: Langsamer ist besser. Das Lustenauer Verkehrskonzept begründet schlüssig, dass es Verbesserungen für Fußgänger und Fahrradfahrer geben soll. Es ist erfreulich, dass wir uns in Lustenau gemeinsam in die richtige Richtung bewegen.“ Dr. Walter Bösch, SPÖ: „Ich beobachte zunehmend eine Kultur der Rücksichtslosigkeit gegenüber dem nichtmotorisierten Verkehr, wie Parken auf Gehsteigen und so weiter. Das Projekt eines neuen Zentrums wird eine Herausforderung für das Verkehrskonzept, denn dort wird man klare Entscheidungen treffen müssen. Das Bibliotheksteam freut sich auf viele Sommer-LeserInnen, Stempeljäger und Preisgewinner. Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 27/06. Juli 2012 7 Bauen Spielraumkonzept Lustenau beschlossen Kinder, Jugendliche und Erwachsene sollen sich in Lustenau wohlfühlen. Ausreichend vorhandene, qualitätsvolle Spiel- und Freiräume in der Gemeinde leisten dazu einen wesentlichen Beitrag. Deshalb wurde in der Gemeindevertretungssitzung am 28. Juni das Spielraumkonzept Lustenau beschlossen. Mit den kurz-, mittel- und langfristig entwickelten Maßnahmen entstehen in Zukunft in Lustenau nicht nur weitere Spiel- und Freiräume für Kinder und Jugendliche, sondern Begegnungsräume für Generationen. Im Juni 2009 hat die Vorarlberger Landesregierung das „Spielraumgesetz“ verabschiedet. Ziel des Gesetzes ist es, die Kinder- und Jugendfreundlichkeit in den Kommunen auf Ebene der Ortsentwicklung zu stärken und weiter auszubauen. Basierend auf dieser neuen Rechtslage wurde im Frühjahr 2011 in der Marktgemeinde Lustenau eine Arbeitsgruppe aus Verwaltung und Politik zur Erstellung des gemeindeeigenen Spielraumkonzeptes gegründet. Im Mai letzten Jahres informierte die Arbeitsgruppe im Rahmen einer Auftaktveranstaltung die interessierte Bevölkerung über das Projekt. Die Beteiligung von Kindern und Jugendlichen hat bei der Erarbeitung des Spielraumkonzepts eine wesentliche Rolle gespielt. Kinder und Jugendliche beteiligt Unter der Beteiligung von Kindern und Jugendlichen wurde im selben Sommer eine Bestandserhebung auf Sprengelebene erarbeitet. Im Februar diesen Jahres folgte eine Ideenwerkstatt, bei der mehr als 40 Kinder und Jugendliche aus den mittleren und höheren Schulen die Gelegenheit hatten, ihre Meinungen und Wünsche zu äußern. Die Ergebnisse der einzelnen Projektschritte wurden schließlich zu Maßnahmen weiterentwickelt, die nun in Form des Spielraumkonzeptes Lustenau vorliegen. Der Naturspielraum „Am Moosbach“ ist eine der ersten Maßnahmen aus dem Spielraumkonzept, die umgesetzt wird. 8 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 27/06. Juli 2012 Ein Ziel im Zuge des Projekts „Rhesi“ ist es, die Hochwassersicherheit am Rhein zu verbessern. Die Marktgemeinde Lustenau bekennt sich klar zum Neubau der Schulsport- und Leichtathletikanlage im Sportpark, der geplante Baubeginn ist im Herbst. „Laut der jüngsten Bevölkerungsstatistik von Statistik Austria ist Lustenau die jüngste Gemeinde Österreichs. Das ist Privileg und Herausforderung zugleich. Mit den im Lustenauer Spielraumkonzept erarbeiten Maßnahmen können wir auf diese Tatsache bestens reagieren“, bekräftigte Lustenaus Bürgermeister Dr. Kurt Fischer das Konzept. Wohlfühlorte Das Spielraumkonzept basiert auf einer integrierten Planung mit langfristiger Ausrichtung und Wirkung. Es beinhaltet nicht nur Spielplätze, sondern erfasst die gesamte Gemeinde als Spiel-, Erlebnis- und Erfahrungsraum für Kinder und Jugendliche. Dabei werden auch Siedlungsränder, Hauseingänge, Wiesen, Schulhöfe usw berücksichtigt. Die ersten Projekte, deren kurzfristige Umsetzung nun geplant ist, umfassen beispielsweise einen Beachvolleyplatz am Alten Rhein, einen Naturspielraum „Am Moosbach“ sowie einen Beteiligungsprozess, der sich dem Rheincenter widmet. Belange von Kindern und Jugendlichen werden ernst genommen Mit dem Spielraumkonzept ist ein Maßnahmenpaket entstanden, das eine qualitativ hochwertige Entscheidungsgrundlage für die Realisierung von Projekten und Vorhaben, die die baulich-räumliche Entwicklung in Lustenau betreffen, bietet. Durch das Spielraumkonzept sind Freiräume in den Vordergrund gerückt, die gesichert, weiter entwickelt und vernetzt werden sollen, zu Gunsten aller Generationen in Lustenau. Gemeinderätin Dr. Susanne Andexlinger betonte in der Gemeindevertretungssitzung, wie wichtig es sei, den Bedürfnissen der Kinder mehr Platz einzuräumen: „Kind- und jugendgerechte Plätze, an denen die Kinder und Jugendlichen erwünscht sind, sind unbedingt notwendig.“ Auch Gemeinderätin Sieglinde Maksymowicz ist sehr erfreut über die Tatsache, dass die Vorarlberger Landesregierung in ihrer Stellungnahme das Lustenauer Spielraumkonzept so positiv bewertet hat. Projekt „Rhesi“ für Sicherheit und Erholung am Rhein Bürgermeister Dr. Kurt Fischer berichtete in der 19. Gemeindevertretungssitzung auch über das Projekt „Rhesi“ – Rhein, Erholung und Sicherheit. Im Jahr 2005 wurde das Entwicklungskonzept Alpenrhein von der Internationalen Regierungskommission Alpenrhein (IRKA) und der Internationalen Rheinregulierung (IRR) verabschiedet. Das Projekt „Rhesi“ ist eine Maßnahme aus diesem Konzept, mit dem jetzt erstmals ein länderübergreifendes Gesamtkonzept für die Entwicklung des Rheins vorliegt. Ziel ist die Verbesserung der Hochwassersicherheit und die Erhöhung der Durchflusskapazität auf 4300 Kubikmeter pro Sekunde sowie die Erhöhung der Aufenthaltsqualität am Rhein. Derzeit liegen sechs verschiedene Varianten für den Ausbau der Durchflusskapazität vor. Bis Herbst 2013 soll entschieden werden, welche der Varianten umgesetzt wird. Machbarkeitsstudie „Velobrücke“ zwischen Lustenau und Au Unter dem Tagesordnungspunkt „Berichte“ informierte Bürgermeister Dr. Kurt Fischer die 36 GemeindevertreterInnen des Weiteren über Gespräche mit der Nachbargemeinde Au. Eine Analyse hat gezeigt, dass zwischen Lustenau und Au grenzüberschreitende Verbindungen für Fußgänger und Fahrradfahrer fehlen. Derzeit laufen zwischen der Gemeinde Lustenau und der Gemeinde Au Gespräche über die Errichtung einer Velo- und Fußgängerbrücke über den Rhein. Der Auftrag für eine Machbarkeitsstudie wurde bereits erteilt. Anfang Oktober sollen die Ergebnisse präsentiert werden, die eine erste Grobkostenschätzung sowie technische Details enthalten. Der Zeitrahmen für die Umsetzung dieser Verbindung liegt zwischen fünf bis zehn Jahren. Photovoltaik-Offensive in Lustenau In der im Oktober 2011 abgehaltenen e5-Klausur hat es intensive Planungen und Überlegungen zu einer Photovoltaik-Offensive gegeben. Konkret handelt es sich um 12 Anlagen, die unter anderem auf dem Turnhallendach des Gymnasiums installiert werden sollen. Auch ein Bürgerbeteiligungsmodell ist in Planung. Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 27/06. Juli 2012 9 Gesamt werden die Anlagen bei einer Fläche von rund 2.500 m² eine Leistung von 340 kWp erbringen. Zusammen mit den bestehenden Anlagen auf den Lustenauer Mittelschulen bekommt Lustenau damit ein beachtliches „Photovoltaik-Kraftwerk“, freuen sich Bürgermeister Kurt Fischer und der zuständige Gemeinderat und Leiter des e5-Teams Thomas Mittelberger. Die Anlage auf dem Dach des Gymnasiums könnte 7 % des gemeindeeigenen Strombedarfs für Gebäude wie die Kindergärten oder die Rheinhalle abdecken. Dem Antrag für die Photovoltaikanlagen auf gemeindeeigenen Gebäuden wurde einhellig zugestimmt. Neubau Feuerwehrgerätehaus Standortentscheidung Ein weiterer Punkt auf der Tagesordnung vom 28. Juni war die Standortentscheidung für den Neubau des Feuerwehrgerätehauses. Das alte Feuerwehrhaus in der Staldenstraße ist nicht mehr zeitgemäß. Nach Vorgesprächen hat die Feuerwehr ein Entwicklungskonzept präsentiert, das von allen Fraktionen als sehr überzeugend beurteilt wurde. Gemeinsam mit der Feuerwehr wurden vier gemeindeeigene Grundstücke geprüft: Schützengarten, Forster-Rohner Areal, Staldenstraße und Neudorfstraße. Das Ergebnis der Standortstudie, in der Kriterien wie die Einrückzeit der Mitglieder, die Nutzungsqualität und Expansionsmöglichkeiten geprüft wurden, spricht eindeutig für den Standort in der Neudorfstraße. Bernd Bösch von den Grünen betonte, dass es wichtig sei, Ausgleichsflächen für den Bocciaclub und für den Ballspielplatz zu finden, die im Zuge des Neubaus wegfallen. Bürgermeister Kurt Fischer bedankte sich bei allen Fraktionen für die geschlossene Zustimmung zur Standortentscheidung, „die ein erster wichtiger Meilenstein für die Realisierung dieses wichtigen Projekts ist und das der Lustenauer Feuerwehr langfristig beste Entwicklungsperspektiven ermöglicht.“ Alle Parteien heißen den Neubau an der Neudorfstraße für gut, dem Antrag wurde einhellig zugestimmt. Baubeginn für Schulsport- und Leichtathletikanlage im Lustenauer Sportpark im Herbst Bei der Gemeindevertretungssitzung am Donnerstag, den 28. Juni, berichtete Bürgermeister Dr. Kurt Fischer auch über den aktuellen Stand bezüglich des Neubaus der Schulsport- und Leichtathletikanlage im Lustenauer Sportpark. Für den Bau der Anlage wurden im Frühling zwei unverbindliche GU-Kostenangebote eingeholt, beide lagen unter 5 Mio Euro, das heißt, dass der Schwellenwert für eine EUweite Ausschreibung unterschritten werden konnte. Allerdings überschritten jene Angebote, die im Zuge an das im Anschluss gestartete offene Verfahren im Unterschwellenbereich eingegangen sind, den budgetierten Kostenrahmen der Marktgemeinde Lustenau. Einsparpotenziale gesucht Aktuell werden deshalb Einsparungspotenziale für den Neubau der Anlage geprüft. „Die Marktgemeinde Lustenau bekennt sich klar zum Neubau“, bekräftigten Bürgermeister Dr. Kurt Fischer und Sportreferent Bernd Bösch. Neben der Nutzung durch die beiden Lustenauer Leichtathletikvereine soll die Anlage auch für den Breitensport wertvolle Impulse liefern und einen wichtigen Meilenstein in der Entwicklung des Sportparks setzen. Überlegungen zur Gesamtkonzeption Über den Sommer werden nun die Behördenverfahren abgewickelt. Der Baubeginn für Herbst steht. Wenn alles optimal läuft, kann man auf der Schulsport- und Leichtathletikanlage schon im nächsten Jahr trainieren. Parallel dazu sollen die Überlegungen zur Entwicklung des Sportparks zu einem attraktiven Bewegungs- und Begegnungszentrum weitergeführt werden. Damit es keinen zeitlichen Verzug gibt, ist für den 17. Juli eine Sondersitzung der Gemeindevertretung geplant. Dann soll der Neubau der Schulsportund Leichtathletikanlage beschlossen werden. Jugend Jugend-Beachbar am Skaterplatz im Sommer 2012 Am Mittwoch, den 11. Juli, eröffnet die Offene Jugendarbeit die Jugend-Beachbar am Skaterplatz Lustenau mit einer akustischen Jam-Session der Sonderklasse. Neben alkoholfreien Drinks, Snacks, einer Chill-out-Area sowie Aktivitäten wie Fußballspielen, Volleyball, Basketball, Tischfußball und Badminton bietet dieser neue Jugendplatz folgende Highlights: 11. Juli, von 17-21 Uhr: Kick off Akustik Jam Session 12. Juli, von 16-20 Uhr: Cocktails und Grillen 13. Juli, von 16-20 Uhr: Workshop „Self-Made“ Aufnäher 19. Juli, von 16-20 Uhr: Zirkus Day 20.Juli, von 14-20 Uhr: Tischfußball-Turnier 25. Juli, von 14-18 Uhr: Graffiti-Workshop 16. August, von 16-19 Uhr: Workshop „asiatisch Kochen“ 17. August, ab 17 Uhr: Bastelaktion 23. August, von 16-18 Uhr: Workshop „Gestalte dein eigenes Tagebuch“ 24. August, von 16-18 Uhr: Buttons-Workshop Tischfußball ist nur eine von zahlreichen Aktivitäten, die bei der JugendBeachbar am Skaterplatz angeboten werden. Jugend-Beachbar am Skaterplatz Öffnungszeiten: Do bis Sa von 16 bis 21 Uhr Bei Schlechtwetter ist das Jugendcafé Roxy im Full-House geöffnet. www.cfy.at 10 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 27/06. Juli 2012 Vereine 30 Lustenauer Vereine und Unternehmer beim 14. Ortsvereineturnier am Start Seit 14 Jahren veranstaltet der Freizeitklub SC 2000 das beliebte Lustenauer Fußball-Ortsvereineturnier, bei dem sowohl der Fußball als auch das gesellige Miteinander im Mittelpunkt stehen. Am Samstag, den 7. Juli 2012, treffen sich wieder fußballbegeisterte Vereine und Firmen aus der Marktgemeinde, um sich auf dem grünen Rasen im Stadion an der Holzstraße zu messen. Auch heuer mit von der Partie: Die Lebenshilfe Vorarlberg. Fußballfest für ganz Lustenau Über 320 Mannschaften mit mehr als 3200 SpielerInnen haben in den letzten 14 Jahren das Lustenauer Ortsvereineturnier des SC 2000 zu dem gemacht, was es heute ist: Ein über die Ortsgrenzen hinaus bekanntes Fußballfest, „wo Luschnou an Tag lang tschuttat, wo ma´s frey heat und an Hufô Bekannti triofft!“ Dabei ist das Ortsvereineturnier der Stickergemeinde kontinuierlich gewachsen, im letzten Jahr waren es über 1.500 BesucherInnen, die ins Stadion an die Holzstraße pilgerten und sich neben rassiger Fußballkost vom SC 2000 auch kulinarisch verwöhnen ließen. Partner Lebenshilfe Vorarlberg Mit von der Partie ist heuer wieder die Lebenshilfe Vorarlberg. Die Werkstätte Lustenau wird nach dem großen Erfolg vom Vorjahr wieder die Preise gestalten. Außerdem findet im Rahmen des Kleinfeld-Turniers wieder ein „UnifiedSpiel“ statt, bei dem Menschen mit und ohne Behinderungen gemeinsam ein Spiel bestreiten werden. Bei dieser Partie werden auch prominente Gäste ihren Kickbeitrag zum großen Fußballfest in Lustenau beitragen. „Der SC 2000 spendet der Lebenshilfe auch einen Teil ihrer Erlöse, die im Vorjahr 2.000 EURO betragen haben. Mindestens ebenso wichtig ist aber die aktive Teilnahme, das Dabeisein und Beitragen unserer Leute. Ein herzliches Dankeschön dafür“, so Unternehmenssprecher Martin Kopf. 30 Mannschaften aus Vereinen und Firmen Auch heuer messen sich 30 Mannschaften ab 8:30 Uhr bestehend aus Vereins- und Firmen- sowie Hobbymannschaften im FC Stadion in der Holzstraße. Die Philosophie des Ortsvereineturniers ist der Spaß am Fußball und die Geselligkeit im Anschluss. So hat sich das Ortsvereineturnier insbesondere zu einem jährlichen Fixpunkt als Treffen für Jung und Alt entwickelt. Buntes Rahmenprogramm Neben dem kulinarischen Angebot wird auch jedes Jahr das Rahmenprogramm erweitert. Für Kinder steht eine Hüpfburg bereit, weiters stehen Kutschenfahrten, Kinderschminken und Kreidenmalen auf dem Programm. „Wir hoffen auch heuer, an den Erfolg der letzten Jahre anschließen zu können und sind gespannt auf tolle, faire Fußballspiele bei denen der Spaß im Mittelpunkt steht und Sieger als auch Verlierer gemeinsam das Fest ausklingen lassen und gebührend feiern werden“, so Präsident Hermann Alge. Spannende Zweikämpfe wird es beim Ortsvereineturnier mit Sicherheit wieder geben. Neben dem Sport steht der Spaß im Mittelpunkt. Der SC 2000 Der SC 2000 wurde 1973 gegründet und hat rund 50 aktive Mitglieder. Die Einzigartigkeit des Vereins ist ein gelungener Mix aus 15 Veranstaltungen pro Jahr, bei dem sowohl der Sport als auch die Geselligkeit im Mittelpunkt stehen. Seit der Gründung kommen immer wieder neue Mitglieder über die Sportmannschaften zum Verein und bringen neue Impulse in das Vereinsleben. Dies ergibt eine Bandbreite von 20 – 58 Jahren bei den aktiven Mitgliedern. Von Beginn an wurde Sport großgeschrieben. Neben der Fussballmannschaft, die pro Saison 15 Freundschaftsspiele absolviert, steht die Eishockeymannschaft, die im Creative Sport Cup seit Jahren erfolgreich ist. Vor 12 Jahren wurde auch die Bikewoche ins Leben gerufen, in der seither jährlich 12 – 22 Teilnehmer die Berge zwischen Gardasee und dem Salzkammergut unsicher machen. Als fixen Bestandteil des Vereinslebens haben sich die wöchentlichen Mountainbiketouren etabliert. Neben dem Sportsgeist stehen insbesondere die Geselligkeit und die Familien im Fokus der jährlichen Veranstaltungen. Familienwandertage und Radausflüge sowie Preisjassen und eine zünftige Käsknöpflepartie zählen ebenso zu den Fixpunkten wie ein Skiwochenende oder ein Festbummel für alle Helfer des Ortsvereineturniers. www.sc2000.at Präsident Hermann Alge Email: h.alge@sc2000.at Tel. 0650/353 65 05 OK Ortsvereineturnier Gerald Grabher Email: gerald.grabher@cable.vol.at Tel. 0699/10770508 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 27/06. Juli 2012 11 Kultur Jugend am Platz und Bubble Beatz bringen Kirchplatz zum Brodeln Im Rahmen der Veranstaltungsreihe Sommer.Lust am Platz feiert die Jugend diesen Freitag mit einem Programm der Extraklasse. Neben bekannten Vorarlberger Jungbands dürfen sich die BesucherInnen auf ein ganz besonderes Highlight am Kirchplatz freuen. Die „Open Stage“, die in Kooperation mit der Szene Lustenau sowie der Offenen Jugendarbeit Lustenau organisiert wird, bietet jungen Talenten die Möglichkeit, sich einem breiten Publikum zu präsentieren. Auf den Auftritt der bekannten Schweizer Band „Bubble Beatz“, Headliner dieses Abends, die ua in der deutschen Show „Das Supertalent“ auftrat, freut sich nicht nur die Jugend. Der Eintritt ist wie immer frei. Vielseitiges Programm Ab 18.30 Uhr geht es los: Eingeleitet wird der Abend von den „Funky Feetz“, die mit ihrem Tanz bereits für die richtige Stimmung sorgen. Weiter geht es mit einem breiten Programm, das von einer poppigen Darbietung der Mädchencafé-Band bis hin zu „Anchors and Crows“, ein junger Mann mit seiner Gitarre, reicht. Auch Rap wird an diesem Abend in zweifacher Ausführung gebracht. Einmal von „Lagandary“, einem jungen Rapper aus Lustenau sowie „Next2Blow“, einer Rapcrew aus Vorarlberg. Es wird ein abwechslungsreicher Abend der Superlative. Den Abschluss bilden die „Bubble Beatz“ mit einem Ziel: „Wir wollen das Publikum komplett ausrasten lassen“. Für Speis und Trank ist gesorgt Relaxed wird am Wohlfühlstand von „Alls im Grüana“ und für die Kinder im Publikum gibt es die Möglichkeit, sich von den Guten Geistern schminken zu lassen. Beim Mädchencafé gibt es leckere Waffeln und alkoholfreie Cocktails, die den Abend versüßen. On Stage: Funky Feetz (Tanz), Lagandary, Mädchencafé-Band, Anchors & Crows, Samt & Sicario & Frank Young (N2B), Headliner: Bubble Beatz Sommer.Lust am Platz – das weitere Programm Noch bis zum 24. August ist jeden Freitagabend ein besonderes Live-Konzert am Kirchplatz. Die Bands – dieses Jahr rockiger denn je – versprechen Lebensfreude pur und das bei freiem Eintritt! Open Stage Jugendliche präsentieren ihre Talente auf der offenen Bühne – Headliner: Bubble Beatz Freitag, 6. Juli, ab 18.30 Uhr The Rubberneckers Die Sixtiespartyband aus Vorarlberg Freitag, 13. Juli, ab 20 Uhr Bruce Cradle Band The Heart, Passion and Soul of Rock´n´Roll Freitag, 20. Juli, ab 20 Uhr The Spouts Rock´n´Roll Freitag, 27. Juli, ab 20 Uhr Meisterrocker Beste-Rock-Cover-Band Österreichs Freitag, 3. August, ab 20 Uhr Roadwork Eine groovy Mischung aus Funk- und Soul-Klassikern und Chartstürmern Freitag, 10. August, ab 20 Uhr Mario Borelli Mediterraner Pop’n’Rock mit Herz Freitag, 17. August, ab 20 Uhr Wolfgang Verocai & Band Zigünarnacht Freitag, 24. August, ab 20 Uhr Die „Bubble Beatz“ sorgen diesen Freitag, den 6. Juli, neben jungen Talenten für eine super Stimmung am Kirchplatz. 12 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 27/06. Juli 2012 Kultur Musik und Varieté bei schau★lust Nach zwei Jahren im Millennium Park, wo vom Programm her eine ähnliche Mischung aus Kabarett und Musik wie bei Seelax am Bodensee geboten wurde, ist es Zeit, dem Projekt schau★lust ein eigenes Profil zu geben. Neben dem Musikprogramm, das in Lustenau vor allem von Jazz geprägt ist, wird in Zukunft das Hauptaugenmerk vermehrt auf Zirkus– und Varietékunst liegen. Und auch die Schreibweise mit dem ★ ist neu. Buntes Musikprogramm Im ersten Teil des heurigen Programmes gibt es aber noch einige gute alte Bekannte aus früheren Seelaxzeiten zu sehen: So präsentieren Paul Morocco & Olé wieder einmal ihre humorvollen, aberwitzigen Jonglagen mit Musik, Quadro Nuevo werden das Publikum mit Grand Voyage auf eine musikalische Weltreise mitnehmen, und die Jungs vom holstounarmusigbigbandclub erzählen von trunkenen Wanderungen vo Mellou und was dem Edelweiß happened... Das Eröffnungskonzert von schau★lust wird im Rahmen der Lustenauer Jazztage von der Sängerin und Schauspielerin Jasmin Tabatabai bestritten, die mit dem David Klein Orchester formidable Jazzmusiker an ihrer Seite hat. Der Zauberer und Komödiant Helge Thun hat sich für ein Projekt mit Topas – einem Superstar des internationalen Varietès – zusammen getan und präsentiert die umwerfend komische und verblüffende Improvisationsshow „Die zersägte Jungsau“. Programmübersicht & Eintrittspreise September 2012 Fr 21. Jasmin Tabatabai Lustenauer Jazztage 22,– / 19,– Sa 22. Paul Morocco & Olé Jonglage, Musikcomedy 25,– / 22,– So 23. Paul Morocco & Olé Jonglage, Musikcomedy 25,– / 22,– Di 25. Quadro Nuevo Weltmusik, Jazzkonzert 22,– / 19,– Mi 26. Helge Thun und Topas Zaubershow 22,– / 19,– Fr 28. holstuonarmusigbigbandclub Volxmusik & Jazz 22,– / 19,– Oktober 2012 Fr 5. Cantina Circustheater, Varieté 25,– / 22,– Sa 6. Cantina Circustheater, Varieté 25,– / 22,– Di 9. Cantina Circustheater, Varieté 25,– / 22,– Mi 10. Cantina Circustheater, Varieté 25,– / 22,– Do 11. Cantina Circustheater, Varieté 25,– / 22,– Fr 12. Cantina Circustheater, Varieté 25,– / 22,– Sa 13. Cantina Circustheater, Varieté 25,– / 22,– Infos www.schaulust.net Kartenvorverkauf Internet: www.v-ticket.at / www.musikladen.at Lustenau, Kirchplatzkiosk Felix Dornbirn Tourismus, 05572 22188 Herburger Reisen Messepark, 05572 29583 Bregenz Tourismus, 05574 4080 Musikladen Kartenbüro, Götzis, 05522 41000 Musikladen Feldkirch, 05522 77900 Feldkirch Tourismus, 05522 73467 Marktgemeinde Nenzing, Bürgerservice, 05525 62215 Schruns–Tschagguns Tourismus, 05556 72166 Infotheke Lindaupark, 08382 277560 Liechtensteinische Post AG, +423 399 4545 Beginn 20 Uhr Einlass 19 Uhr Abendkasse 19 Uhr, Preisaufschlag € 2,– Ermäßigung Schüler und Studenten: € 3,schau★lust–Bonus: € 3,(beim Kauf von mindestens 3 Eintrittskarten zu verschiedenen Veranstaltungen) Alle Veranstaltungen sind bestuhlt. Keine Tischreservierungen. Das Freudenhaus ist rauchfrei. Essen & Trinken Die Freudenhaus–Gastronomie bietet ab 19 Uhr zur Einstimmung auf den jeweiligen Abend ein abwechslungsreiches Sortiment an belegten Broten mit raffinierten Zutaten. Die verwendeten Lebensmittel kommen vorwiegend aus biologischem Anbau. Küche und Weinkeller orientieren sich dabei am Thema der jeweiligen Kulturveranstaltung. Sensationelles australisches Zirkus–Theater–Varieté „Cantina“ bei der heurigen schau★lust. Sensationelles Zirkus-Theater-Varieté Der zweite Teil des Programmes von schau★lust besteht aus einem mehrtägigen Gastspiel des sensationellen australischen Zirkus–Theater–Varietés „Cantina“, die nach ihren Auftritten zur Olympiade in London erstmals nach Österreich kommen. Durch eine zusätzliche Bühne in der Mitte des Freudenhauses ist der Kontakt zu den Artisten mit ihren atemberaubenden Kunststücken in einem schrägen Vaudeville–Outfit noch enger und faszinierender. Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 27/06. Juli 2012 13 Bibliothek Gewinnspiel zur Fußball-Europameisterschaft Insgesamt 88 Tipps wurden für das Gewinnspiel der Bibliothek abgegeben. 48 Personen hatten auf den alten neuen Europameister getippt. Einen Tag nach dem Endspiel zwischen Spanien und Italien trafen sich Gemeinderat Bernd Bösch und Sportreferent Franz Kullich in der Bibliothek, um die GewinnerInnen zu ermitteln. Neben den 48 richtigen Tipps auf Spanien gab es 23 TeilnehmerInnen, die auf Italien getippt hatten, 15 auf Deutschland und zwei auf Portugal. Gewonnen haben: Ein Shirt der Austria Lustenau: Valentin Hämmerle Einen Fanschal plus Schirmkappe und Tasse vom FC Lustenau: Dario Jerbic Je einen Fairtrade-Fußball vom Weltladen Lustenau: Gürsoy Anil und Sabrina Kapper Einen Fußball Tango 12 von Sport Hollenstein: Demirhiran Gamze Je ein paar Fußballschuhe von Sport Hollenstein: Daniel Hämmerle und Isabell Hofer Das Team der Bibliothek gratuliert allen GewinnerInnen ganz herzlich und bittet um Abholung des Preises in der Bibliothek zu den üblichen Öffnungszeiten. Polizei Gewitter: Die Gefahr im Gebirge Gewitter sind in der heißen Jahreszeit häufig. Und meist brechen sie dann über einen herein, wenn man in der freien Natur unterwegs ist. „Deshalb zählt das Studium des Wetterberichtes und der Wetterprognose zu einer der wichtigsten Pflichten für Wanderer und Alpinisten“, betont Horst Grabher. Diese Zeit für Informationen sollte man sich nehmen. Denn: „Daran hängen Sicherheit und Leben.“ Die größte Gefahr stellen Gewitter oberhalb der Baumgrenze dar. „Sobald die ersten Anzeichen wie etwa Schwüle, Quellwolken mit ausgefransten Rändern und dunkler Unterseite oder entferntes Donnergrollen feststellbar sind, sollte man so schnell wie möglich umkehren oder die nächstgelegene Schutzhütte ansteuern und den Gipfelsieg auf später verschieben“, rät der Bergexperte. Deshalb sollten vor einer Tour auch Abbruchund Umkehrmöglichkeiten sondiert werden. Ebenso empfehlenswert ist es, den Rat von Einheimischen, Wander- oder Bergführern einzuholen. Grabher weiß allerdings, dass während einer Bergtour aufziehendes Schlechtwetter nicht immer vorherzusehen ist. Aber es gibt doch einige Anzeichen, die darauf hindeuten. „Feuchte und dunstige Morgenluft und Wolkentürme zeugen beispielsweise von einer labil geschichteten Luftmasse“, erklärt Grabher. Kommt man einem Gewitter im Gebirge trotz allem einmal nicht aus, kann auch richtiges Verhalten Leben retten. Dazu gehört: • nicht in Panik fliehen, sondern Ruhe bewahren, sonst droht Absturzgefahr • Gipfel, ausgesetzte Grate, nasse Rinnen, eisengesicherte Steiganlagen und Klettersteige und die Nähe von Einzelbäumen so rasch wie möglich verlassen • im Ernstfall auf eine isolierende Unterlage mit angezogenen Beinen sitzen • Personengruppen - jeder einzeln sitzen oder mit geschlossenen Beinen stehen, sich also nicht berühren • auch den Waldrand möglichst meiden, besser im Wald das Gewitter abwarten • Höhlen und Grotten sind nur dann sicher, wenn sie genügend Rücken- und Kopffreiheit sowie ausreichend Abstand von der Außenkante bieten Für jeden Bergfexen sollte es laut Horst Grabher grundsätzlich nur eine Devise geben: gut informieren und rechtzeitig umkehren sind der beste Schutz vor Gewitter und Blitzschlag! Initiative Sichere Gemeinden, Realschulstraße 6 6850 Dornbirn, Telefon 05572 54343-0, sige@sicheregemeinden.at Gemeinderat Bernd Bösch und Sportreferent Franz Kullich haben die GewinnerInnen gezogen. 14 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 27/06. Juli 2012 Kultur Sommerferien Ab Dienstag 10. Juli bis einschl. Donnerstag, 13. Sept. 2012 bleibt das Historische Archiv der Marktgemeinde Lustenau geschlossen. Für Anfragen stehen wir ihnen jedoch nach Terminabsprache gerne zur Verfügung. Ab 18. September 2012 ist das Archiv wieder zu den gewohnten Öffnungszeiten: Dienstag und Donnerstag, jeweils von 18.30 bis 21.00 Uhr geöffnet. Kontakt für Terminvereinbarungen: Archiv@Lustenau.at, mailto: Archiv@Lustenau.at 05577/62585 oder 0664/9693143 Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-306 · helmut.gassner@lustenau.at Umwelt Einwurfzeiten Altstoffcontainer Wir bitten Sie um Beachtung folgender Einwurfzeiten: Montag bis Samstag von 7 bis 20 Uhr, nicht an Sonn- und Feiertagen Altstoffsammelstellen befinden sich im Wohngebiet. Dadurch können Sie Ihre Altstoffe rasch und ohne Umwege entsorgen. Bedenken Sie aber auch, dass die direkten Anrainer der Sammelstellen einer Lärmbelastung ausgesetzt sind. Halten Sie sich daher unbedingt an die Einwurfzeiten. Tätigen Sie keine Einwürfe in sogenannten „Nachtund Nebelaktionen“. Durch den Einwurf von Glas, Metall sowie durch Autolärm wird die Nachtruhe der Anrainer gestört. Wir danken für Ihr Verständnis! Für weitere Auskünfte steht Ihnen Günter Bösch unter der Telefon-Nr. 8181-520 gerne zur Verfügung. Rathausstraße 1 · Tel. 8181-520, guenter.boesch@lustenau.at www.lustenau.at … und Sie wissen, was läuft … Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 27/06. Juli 2012 15 Bildung Sprechstunde von Bildungsreferent GR Ernst Hagen Am Dienstag, 10. Juli 2012, 17.00 bis 18.00 Uhr im Rathaus, Sitzungszimmer 106 bin ich für Sie da. Ich freue mich auf Ihren Besuch! Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-309 · hagen.ernst@aon.at Energieberatung Ökologischer Wohnbau + Solaranlagen + Althaussanierung + Biomasseheizungen + sinnvoller Energieeinsatz Energieberatungsstelle Lustenau - Rheindelta Sommerpause vom 3. 7. bis einschließlich 21. 8. 2012. Erste Sprechstunde nach den Sommerferien: Dienstag, 28. August 2012. Auskünfte zu Energiefragen erteilt während der Sommermonate das Energieinstitut Vorarlberg in Dornbirn, Stadtstraße 33/CCD, Tel. 05572/31202-0. Ökologischer Wohnbau + Solaranlagen + Althaussanierung + Biomasseheizungen + sinnvoller Energieeinsatz Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-529 · energieberatung@lustenau.at Zusammenleben Feiertage der Religionen Die Religionen dieser Welt haben unterschiedliche Fest- und Feiertage oder sie feiern ähnliche Feiertage zu unterschiedlichen Zeiten. Im Gemeindeblatt werden wir Ihnen in diesem Jahr diese Feiertage vorstellen. 12. Juli Hl. Petrus – serbisch-russisch orthodox Die Lustenauer Kindergärten online auf www.lustenau.at/kindi Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-310 · michaela.wolf@lustenau.at 16 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 27/06. Juli 2012 Kirchen St. Peter und Paul Tel. 8 22 18, Pfarrer Josef Drexel Freitag, 06.07.: Herz-Jesu-Freitag 8 Uhr Wortgottesdienst zum Jahresschluss der Volksschule 9 Uhr Wortgottesdienst zum Jahresschluss der Mittelschule Samstag, 07.07.: 16.45 Uhr Tauffeier: Marius Brunner, Weiherstraße 34 b Kacper Szkotnicki, Feldkreuzstryße 6 17.30 bis 18 Uhr Beichtgelegenheit (Kaplan) 18.30 Uhr Messfeier zum Vorabend. Sonntag, 08.07.: 14. Sonntag im Jahreskreis. Messfeiern um 9 und 19 Uhr. 10 Uhr Tauffeier: Valentin Drexel, Binsenfeldstr. 12b Montag, 09.07.: 19.30 Uhr Jahrtagsgottesdienst für alle im Monat Juli Verstorbenen. Zugleich 1. Jahrtag für Frau Rosa Rainalter, Brändlestr. 20a, Frau Maria Herzog, Mühlebach 17, Herr Helmut Jäger, Mühlefeldstr. 75, Herr Dr. Linus Alge, Schmiedgasse 21, Herr Kurt Bösch, Pontenstr. 20 und Frau Lina Kots, Hagenmahd 78; zweiter Jahrtag für Frau Elfriede Heuberger, Müllerstr. 9, Frau Heike Schlachter, Lochau und Frau Johanna Alge, Reichsstr. 9; dritter Jahrtag für Herrn Otto Matt, Widum 9 und Frau Herta Fitz, Reichsstr. 27. Anschließend Gebet in der Marienkapelle zu dem alle sehr herzlich eingeladen sind. Mittwoch, 11.07.: Fest – Hl. Benedikt von Nursia, Vater des abendländischen Mönchtums, Schutzpatron von Europa 8 Uhr Messfeier in der Marienkapelle. * 19.30 Uhr Rosenkranz um den Frieden (Marienkapelle). Donnerstag, 12.07.: 19.30 Uhr Messfeier in der Marienkapelle. Freitag, 13.07.: 8 Uhr Messfeier in der Marienkapelle. * Samstag, 14.07.: 17.30 – 18 Uhr Beichtgelegenheit (Kaplan) 18.30 Uhr Messfeier zum Vorabend. Gedächtnisgottesdienst der Sippe „Seppler“. Sonntag, 15.07.: 15. Sonntag im Jahreskreis. Messfeiern um 9 und 19 Uhr. * außer bei einer Beerdigung Erlöserkirche Tel. 8 24 04, Pfarrer Mag. Thomas Sauter Freitag, 06.07.: Hl. Maria Goretti, Herz-Jesu-Freitag 8.30 Uhr Wortgottesdienst zum Schulschluss mit der VMS Rheindorf 9.30 Uhr Wortgottesdienst zum Schulschluss mit der VS Rotkreuz 10.15 Uhr Wortgottesdienst zum Schulschluss mit der VS Rheindorf 12 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung 18 Uhr Beichtgelegenheit 19.30 Uhr Messfeier zum Herz-Jesu-Freitag 20.15 – 21.30 Uhr „Abend der Barmherzigkeit“ in der Erlöserkirche Samstag, 07.07.: Hl. Willibald 7.15 Uhr Messfeier in der Lorettokapelle zu Ehren der Gottesmutter 14. Sonntag im Jahreskreis 18 Uhr Beichtgelegenheit 19 Uhr Messfeier zum Vorabend (Gedächtnisgottesdienst für Daniel Hämmerle) Sonntag, 08.07.: 8 Uhr Frühmesse 9.30 Uhr Familiengottesdienst zum Ferienbeginn mit Familiensegnung (Pfarrcafé) – Büchertisch 15 Uhr Barmherzigkeitsstunde 18 Uhr YOUCAT für Jugendliche und junge Erwachsene, anschl. Eucharistische Anbetung Montag, 09.07.: Hl. Augustinus Zhao Rong und Gefährten 8 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung Dienstag, 10.07.: Hll. Knud, Erich und Olaf 8.30 Uhr Messfeier 9 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung 18 Uhr Eucharistischer Einzelsegen Mittwoch, 11.07.: Hl. Benedikt von Nursia 8 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung 18.30 Uhr Rosenkranz 19.30 Uhr Messfeier, anschl. gestaltete Anbetung Donnerstag, 12.07.: 8 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung 18.30 Uhr Gebetsstunde für die verfolgten Christen (CSI) 19.30 Uhr Messfeier Freitag, 13.07.: Hl. Heinrich und Hl. Kunigunde 8.30 Uhr Messfeier 12 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung Samstag, 14.07.: Hl. Kamillus von Lellis 7.15 Uhr Messfeier in der Lorettokapelle 15. Sonntag im Jahreskreis 18 Uhr Beichtgelegenheit 19 Uhr Messfeier zum Vorabend Sonntag, 15.07.: 8 Uhr Frühmesse 9.30 Uhr Hauptgottesdienst 15 Uhr Barmherzigkeitsstunde Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 27/06. Juli 2012 17 Guthirtenkirche Tel. 8 43 72, Pfarrer Anton Cobzariu www.pfarrehasenfeld.at 14. Sonntag im Jahreskreis L 1 Ez 1,28b-2,5 L 2 2 Kor 12,7-10 Ev Mk 6,1b-6 Freitag, 06.07.: Herz-Jesu-Freitag 9 Uhr Dankgottesdienst zum Schulschluss der VS Hasenfeld 15 Uhr Barmherzigkeitsstunde mit Herz-Jesu-Weihe in der Guthirtenkirche 16 Uhr Hl. Messe im Seniorenhaus Schützengarten 19 Uhr Abendmesse in der St. Antoniuskapelle Samstag, 07.07.: Mariensamstag 6.45 Uhr Morgenlob 7 Uhr Hl. Messe 14 Uhr Tauffeier von Madlen Rosa Schwärzler und Nicolas Niedermaier in der St. Antoniuskapelle 17.15 Uhr Rosenkranz und Beichtgelegenheit 18 Uhr Vorabendmesse, anschließend Eucharistische Anbetung mit Einzelsegen Sonntag, 08.07.: 14. Sonntag im Jahreskreis 9 Uhr Sonntagsmesse 14 Uhr Tauffeier von Lukas Holzer und Dennis Schelling in der St. Antoniuskapelle Montag, 09.07.: 6.45 Uhr Morgenlob 7 Uhr Hl. Messe Dienstag, 10.07.: 14 Uhr Rosenkranz in der St. Antoniuskapelle 19 Uhr Hl. Messe in der Guthirtenkirche; anschließend Aussetzung des Allerheiligsten, Rosenkranzgebet und Eucharistischer Segen Mittwoch, 11.07.: Hl. Benedikt von Nursia 18.15 Uhr Rosenkranz und Beichtgelegenheit 19 Uhr Abendmesse in der Guthirtenkirche Donnerstag, 12.07.: 7 Uhr Frühmesse 16 Uhr Hl. Messe im Seniorenhaus Hasenfeld 19 Uhr Rosenkranz in der Rosenkranzkapelle Freitag, 13.07.: 15 Uhr Barmherzigkeitsstunde in der Kirche 16 Uhr Hl. Messe im Seniorenhaus Schützengarten 19 Uhr Hl. Messe in der St. Antoniuskapelle Samstag, 14.07.: Mariensamstag 6.45 Uhr Morgenlob 7 Uhr Hl. Messe 17.15 Uhr Rosenkranz und Beichtgelegenheit 18 Uhr Vorabendmesse; anschließend Eucharistische Anbetung mit Einzelsegen Sonntag, 15.07.: 15. Sonntag im Jahreskreis 9 Uhr Sonntagsmesse Evangelische Kirche Lustenau Roseggerstraße, Lustenau www.evangelische-kirche-dornbirn.at Sonntag, 08.07.: 8.30 Uhr, Gottesdienst mit Abendmahl (letzter Gottesdienst vor Sommerpause) Jehovas Zeugen Königreichssaal, Bahnhofstraße 44a Sonntag, 08.07.: 18 Uhr, Vortrag: Was kennzeichnet die Bibel als glaubwürdig? 18 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 27/06. Juli 2012 Veranstaltungstipps Galerie Maximilian Hutz „Albert Bechtold 1885 – 1965“ Samstag, 23. Juni bis Mittwoch, 1. August, Galerie Stephanie Hollenstein Öffnungszeiten: Mi – Fr, 15 – 19 Uhr, Sa 10 – 12 Uhr und nach telefonischer Vereinbarung Le Passepartout Ausstellung mit Bildern von Elfi Burkhart Reichsstraße 62. Geöffnet im Juli und August während der Geschäftszeiten Sommer.Lust am Platz Open stage: Jugendliche präsentieren ihre Talente! Freitag, 6. Juli, 19 Uhr, Kirchplatz Sommer.Lust am Platz The Rubberneckers Freitag, 13. Juli, 20 Uhr, Kirchplatz „RePlay – Amateurfilmer erzählen“ Portrait von vier Super-8-Amateurfilmern aus Dornbirn Im Rahmen der Ausstellung „Albert Bechtold“ Sonntag, 15. Juli, 10 Uhr, Galerie Stephanie Hollenstein. Eintritt frei! Sommer.Lust am Platz Bruce Cradle Band Freitag, 20. Juli, 20 Uhr, Kirchplatz Madrigal Chor Sofia Messbegleitung mit anschließendem kleinem Konzert Samstag, 21. Juli, 18 Uhr, Pfarrkirche Hasenfeld Sommer.Lust am Platz The Spouts Freitag, 27. Juli, 20 Uhr, Kirchplatz 23. Szene Open Air Donnerstag, 2. bis Samstag, 4. August, Open Air Platz am Alten Rhein Sommer.Lust am Platz Meisterrocker Freitag, 3. August, 20 Uhr, Kirchplatz Sommer.Lust am Platz Roadwork Freitag, 10. August, 20 Uhr, Kirchplatz Sommer.Lust am Platz Mario Borelli Freitag, 17. August, 20 Uhr, Kirchplatz Sommer.Lust am Platz Wolfgang Verocai: „Zigünarnacht“ Freitag, 24. August, 20 Uhr, Kirchplatz Le Passepartout Ausstellung mit Bildern von Karin Amann Reichsstraße 62. Geöffnet im September während der Geschäftszeiten „Mit Kindern wachsen“ Vortrag mit Lienhard Valentin im Rahmen der Orientierungstage – Kindheit und Gesellschaft 2012 Montag, 3. September, 20 Uhr, Reichshofsaal „Endlich in der Pubertät“ Vortrag mit Ralph Dawirs im Rahmen der Orientierungstage – Kindheit und Gesellschaft 2012 Mittwoch, 5. September, 20 Uhr, Reichshofsaal Ausstellung mit Ilse Aberer Freitag, 14. September bis Sonntag, 14. Oktober, Galerie Stephanie Hollenstein Vernissage: Freitag, 14. September, 20 Uhr „Wir sind Kaiser“ Benefizveranstaltung Freitag, 5. Oktober, 20 Uhr, Reichshofsaal Verschönerungsverein Lustenau Abschlussabend Blumenschmuckwettbewerb Samstag, 20. Oktober, 19.30 Uhr, Theresienheim „temperamente“ Kammerorchester Arpeggione Hohenems 4. AboKonzert Sonntag, 21. Oktober, 20 Uhr, Reichshofsaal „Pubertät – Vom Loslassen und Halt Geben“ mit Jan-Uwe Rogge Mittwoch, 24. Oktober, 19.30 Uhr, Reichshofsaal Culture Factor Y Pleasure of Rock Festival 2012 Donnerstag, 25. bis Samstag, 27. Oktober, Amann-Fitz-Straße 6 Culture Factor Y For all the Cows Festival 2012 Samstag, 3. November, 19 Uhr, Amann-Fitz-Straße 6 Symphonieorchester Vorarlberg 5. AboKonzert Donnerstag, 8. November, 20 Uhr, Reichshofsaal Vom Kleinen zum Großen Ausstellung mit Judith Sauper Freitag, 9. November bis Sonntag, 9. Dezember, Galerie Stephanie Hollenstein Vernissage: Freitag, 9. November, 20 Uhr The G-Strings 6. AboKonzert Mittwoch, 12. Dezember, 20 Uhr, Reichshofsaal Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 27/06. Juli 2012 19 Vereine und Termine Sport Asset Karate Club Lustenau • Derzeit Sommerpause! Wir wünschen allen Karatekas erholsame Ferien! • Schnuppertraining am 29. August, 16 – 17.30 Uhr Turnhalle SPZ Rotkreuzstraße Weitere INFOs: www.karateclublustenau.at Kultur Bibliothek Lustenau Pontenstraße 20, Tel. 05577/83292, Öffnungszeiten: Di, Do, Fr, Sa 10 – 13 Uhr; Di, Mi, Fr, 15 – 19 Uhr; Montag geschlossen! Chor der Erlöserkirche Lustenau Wer möchte gerne mitsingen? Wir proben jeden Donnerstag um 20.15 Uhr im Pfarrcenter Rheindorf. Kontakt: Elisabeth Sperger, Tel. 0664/8738468 Chöre der Trachtengruppe • „Wir machen Ferien!“ Probenauftakt ist im September. Sangesfreudige können unverbindlich vorbeischauen. Probentage: Montag, 17.30 Uhr, Kinderchor (ab 5 Jahre); • Montag, 20 Uhr, gemischter Chor; Dienstag, 18 Uhr; Popchor (ab 12 Jahre). Info: Hubert Ortner, 0699/11992880 Capoeira Angola Palmares Lustenau Training jeden Dienstag VS Hasenfeld. Kinder + Jugendl. ab 8 Jahren 18.30–19.30 Uhr, Erwachsene 19.30–21 Uhr. Info: 0650/4217807 oder oleeling@gmail.com ESSV (Eis- und Stockschützenverein) Lustenau Jeden Di. u. Do. ab 18.30 Uhr Training auf unseren Asphaltanlagen (hinter dem Austria Stadion) Schhützengartenstr. 21a. Stocksportinteressierte sind herzlichst willkommen. FC Lustenau Einladung zur 105. Jahreshauptversammlung des FC Lustenau 1907 am Dienstag, 24. Juli 2012, um 19.07 Uhr, im Stadion an der Holzstraße RV Rheindorf Lustenau, Radball Training: Montag und Mittwoch ab 18 Uhr in der Radlerhalle. Ski- und Snowboardverein Lustenau Einladung zum „Kübele-Fest“ für alle Mitglieder und Freunde des SV am 07.07.2012 in Norbert‘s Ried. Ab 17 Uhr, bei jeder Wetterlage. Näheres bei Anmeldung – Tel. 86749 Sport Billard Verein – Rheintal Lustenau Billardkurse u. Training auf Anfrage. Einstieg jederzeit! Mi, 18–19.30 Uhr Jugendtraining. Mo–Fr, 19–23 Uhr, LifeCenter, Raiffeisenstr. 1, Tel. 84243, www.sbvrheintal.com Tischtennisverein UTTV Lustenau Trainingszeiten, TH VS Kirchdorf: Nachwuchs Dienstag + Freitag ab 17 Uhr, Hobby Donnerstag ab 20 Uhr, Aktive Dienstag + Freitag ab 20 Uhr. www.uttvlustenau.at TSVL • Ab Mitte Mai steht uns jeden Mo. ab 19.30 Uhr das Parkbad zur Verfügung, um Tauch- u. Schwimmtrainings durchzuführen. Infos bei Wolfgang Deflorian unter 06763088085 • Im Rahmen der „School-is-out“ Aktion findet am 14.7. ab 9 Uhr im Parkbad das Schnuppertauchen des TSVL für Kids statt. Interessierte melden sich unter 0676/3088085 an. Compania de accion Flamenco Kurse: Mo, 20.30 Uhr, Anfänger; Flamenco Fortgeschrittene: Mi, 18.15 Uhr, www.worlddance.eu; Bauchtanz Neueinsteigerinnen, 20.30 Uhr, www.lamorita.at Eintracht Chor Lustenau • Nach einer abwechslungsreichen Proben- und Auftrittssaison genießen wir unsere wohlverdiente Sommerpause vom 5.7. bis inkl. 5.9. • Voranzeige: Start der „Chorlust-Testwochen für Männer" am Do, 6.9., 19.45 Uhr in der MS Hasenfeld. Nähere Infos folgen bald! www.chorlust.at Gesangverein Konkordia Lustenau Proben jeden Dienstag um 19.30 Uhr im Vereinsheim. Gesang für jeden! Frauen und Männer sind herzlich willkommen. Info: Tel. 0664/5337320 Gospelchor SingRing • Wir genießen unsere Sommerpause. Die erste Chorprobe im Herbst ist am Mittwoch, 12. September um 20 Uhr im Theresienheim. • Wir suchen Männer mit souligen Stimmen. Kontakt: Tel. 0650/6764826 Michael Percinlic, www.singring.at, www.singring.at Jaleo Flamencoverein Lustenau Für Erwachsene Di. u. Do. Abend. Workshops für Kinder od. Erwachsene u. Auftritte nach Vereinbarung möglich. Dammstr. 12a, www.jaleo.at, jaleo@gmx.at, 0699/10556705 Kirchenchor St. Peter und Paul Probe immer donnerstags, 20 Uhr im Theresienheim. Interessierte Damen und Herren sind herzlich willkommen. Kontakt: Elisabeth Drexel, Tel. 83142 Wing Tzung/Escrima/Bjj/Qi-Gong Erwachsene: Mo., Di. 20 Uhr und Do. 19 Uhr. Jugend: Di., Fr. 18.30 Uhr. Kinder: Fr., 16.45 Uhr. Info: Hubert Riedmann, Tel. 0650/4648308, www.wingtzung-riedmann.at 20 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 27/06. Juli 2012 Musikverein Concordia Probe: Fr., 20 Uhr, Vereinsheim Sandstraße! Kontakt: Oliver Huber, Tel. 0699/15973694, Kapellmeister Christoph Gmeiner, 0664/4253774; www.mvconcordia.at Musikverein Concordia – Jugendmusik Probe: Freitag, 18.30 – 19.45 Uhr, Vereinsheim Kontakt: Jugendref. Joachim Flatz, Tel. 0664/1411034 Dirigent: Karl-Heinz Schlachter, Tel. 87528 Musikverein Concordia – Schlümpfe Probe: Freitag, 17.30 – 18.20 Uhr, Vereinsheim Kontakt: Jugendref. Joachim Flatz, Tel. 0664/1411034 www.mvconcordia.at/jugend Musikverein Lustenau Probe jeden Freitag, 19:30 Uhr, Vereinsheim. Kontakt: Julia Hagen (0699/19890103) oder Daniel Steinhofer (0699/12124649), www.musikvereinlustenau.at Musikverein Lustenau – Jugendmusik Probe jeden Donnerstag, 18:15 Uhr, Vereinsheim Kontakt: Sandra Waibel (0650/8567111) oder Melanie Zünd (0664/1465570) Musikverein Lustenau - Hänschen-Klein-Musik Probe jeden Dienstag, 18:00 Uhr, Vereinsheim Kontakt: Michael Oss (0664/5055199) Interessierte sind herzlich willkommen! Tanzensembles der Trachtengruppe „Wir machen Ferien!“ - Mitte Sept. ist Probenauftakt. Probentage: Mi., 17.30 Uhr, Kindertanzgruppe (ab 5 Jahre); Mi., 19.45 Uhr, große Tanzgruppe. Info: 0699/11992880 Radiomuseum Lustenau Besuchen Sie Rauchs Radiomuseum, Roseggerstraße 6, Lustenau, jeden Donnerstag von 15 – 21 Uhr oder nach Vereinbarung. Rassekleintierzuchtverein Am Sa, 07.07. um 15 Uhr findet unsere 7. Monatsversammlung statt! Bei gutem Wetter bei Familie E. Pal im Ried (Vorach), ansonsten in Dornbirn im Stall bei M. Pal. Schachklub Lustenau Vereinslokal im Kindergarten Augarten. Schüler und Jugendliche, Di. ab 18 Uhr. Erwachsene, Di. ab 20 Uhr. Anfänger und Neueinsteiger jederzeit willkommen. Tschingles Der Treffpunkt für bibelinteressierte Singles – jeden Montagabend um 19 Uhr bei Thomas, Teilenstraße 1, Tel. 0664/4022777 Verschönerungsverein Lustenau Vereinsausflug: Do, 12.07. ins Montafon/Silvretta Hochalpenstraße zur Bielerhöhe mit Besichtigung des Kraftwerkes Außerbofa Kops II. Anm. Obmann Tel. 05577/87440 Jugend und Kinder Eltern-Kind-Zentrum • Spielgruppe Regenbogen, Montag bis Freitag, 8 – 11.30 Uhr; Sonnenstraße 20, Tel. 84880 • Eltern-Kind-Gruppe jeden Di.-Nachmittag von 15 – 17 Uhr. Kinder können mit Rückendeckung von Mama oder Papa spielen, neue Erfahrungen sammeln. Tel. 0650/7951000 Offener Nachmittag für Familien mit Kleinkindern jeden Mi. von 15 – 17 Uhr. Kein Eintritt – keine Anm. erforderlich, bei Schönwetter sind wir auf unserem Spielplatz. Freizeit und Umwelt Bäuerinnen Lustenau Ausflug am Dienstag, dem 10. Juli 2012 ins Bauernhofmuseum nach Wolfegg. Anmeldung bei Rosi Hämmerle Tel. 0664/5117380. Hundesportverein VHV OG Lustenau Welpenschule, zur Feldrast beim Millenium Park. Jeden Sonntag von 9.00 bis 10.30 Uhr, www.vhv-lustenau.at IGAL - Interessengemeinschaft Ahnenforscher Ländle Clubabend am Mittwoch 11. Juli 2012, 19.30 Uhr, im Cafe Regina. Interessenten sind herzlich eingeladen. Homepage: www.igal.at Kräutergarten Lustenau Kräutergartenführungen: Dienstag, 17.7.: Irmtraud Hecht ; Di., 21.8., 11.9. und Do., 11.10.: Gerda Hämmerle, Phytotherapeutin, jeweils um 17 Uhr, 5 € • Familienverband Lustenau • Bürozeiten: nach telefonischer Vereinbarung Neudorfstrasse 13b, www.familienverband-lustenau.at Tel: 05577-82810 oder 0664-5010704 • Kinderkrippe “Spazi” ... für Kinder von 1 bis 4 Jahren Mo – Fr von 7:15 – 18:15 Uhr, ganzjährig geöffnet T: 0664-5010704, E: spazi@familienverband-lustenau.at Flip – Begabungsförderung für Kinder „Interessen wecken – Begabungen entdecken!“ Infos, Beratung, Anm.: 0680/1447696 (Anrufbeantw., Waibel) begabungsfoerderung@gmx.at, www.verein-flip.info „Frau Holle“ Lustenau – Vbg. Familienverband Babysitter-Betreuungsdienst tagsüber und abends. Tel. 0676/83373366.
  1. amtsblatt
114 Treffer

Kategorie


Anmelden

Copyright

Vorarlberger Gemeindedokumentation,
Markus Kuhn

Zuletzt geändert




Kontakt

Holzriedstraße 33, TOP A1_4
A-6960 Wolfurt

+43 0 557 46 48 90