774 Treffer
  Dokument Gemeinde Datum Inhalt des Dokuments Schlagworte
19350825_GVE000 Wolfurt 1935-08-25 - 1 - Protokoll über die am 25.8.1935 in der Gemeindekanzlei abgehaltene Sitzung des Gemeinderates. Anwesend alle Mitglieder. Punkt 1. Wurde mit den Ausschußmitgleider der Spar- und Darlehenskassa Wolfurt eine Besichtigung der Gemeindewiese beim Postamte zwecks Abgabe eines Bauplatzes vorgenommen. Seitens der Sparkassa wird der Wunsch auf Abgabe von 9 ar Baugrund ausgesprochen und hiefür ein Kaufpreis von 2,50 S pro Quadratmeter angeboten. Der Gemeinderat vertrat den Standpunkt, daß dieser Kaufpreis zu niedrig sei. Im weiteren Verlauf der Verhandlung erklärten sich die Ausschußmitglieder der Kassa bereit, der Gemeinde ein größeres Darlehen zu einem billigeren Zinssatze zu gewähren. Auf dieses Angebot wurde vom Gemeinderate beantragt, diese Angelegenheit dem Gemeindetage vorzulegen. Punkt 2. Die Eingabe der Hausbesitzervereine Dornbirn, Lustenau, Hard wegen Aufhebung des Mietengesetzes soll dem Gemeindetage zur Beschlußfassung vorgelegt werden. Punkt 3. Soll beim Bezirksgerichte Bregenz der Antrag auf beschränkte Entmündigung der Rohner Theresia gestellt werden, da Gefahr besteht, daß genannte Genannte durch Martin Österle von Hittisau um das ganze Vermögen gebracht wird. Punkt 4. Den Feuerwehr-Jubilaren soll - 2 - anläßlich ihrer 40jährigen Mitgliedschaft eine Widmungstafel durch die Gemeinde gespendet werden. L. Hinteregger
  1. wolfurtvertretung
19350804_GVE000 Wolfurt 1935-08-04 - 1 - Protokoll über die am 4.8.1935 im Gasthaus Rössle stattgefundenen Sitzung des Gemeindetages. Anwesend sind Bürgermeister Hinteregger als Vorsitzender, 2 Gemeinderäte und 10 Mitglieder. Entschuldigt sind G.R. Rohner Franz, Zwickle Johann, Höfle Josef, Rohner Franz und Dietrich Martin. Punkt 1. Wurde beschlossen an Stelle des vom Landesgerichte Feldkirch enthobenen Legalisator Ferdinand Köb den Gemeindesekretär Fischer Adolf als Legalisator für die Gemeinde Wolfurt in Vorschlag zu bringen. Punkt 2. Das Ansuchen des Josef Bernhard betreffend Leichenbestattungskonzession wurde neuerlich behandelt. Da im ganzen Bezirk diese Konzession nirgends durch eine Gemeinde ausgeübt wird, wurde beschlossen, der Verleihung dieser Konzession an Josef Bernhard zuzustimmen, da er durch die Konzession nur Besorgungsarbeiten verrichten darf, soweit diese an keine gewerblichen Bestimmungen gebunden sind. L. Hinteregger Bürgermeister
  1. wolfurtvertretung
19350717_GVE000 Wolfurt 1935-07-17 - 1 - Protokoll über die am 17.7.1935 im Schulhause abgehaltene Sitzung des Gemeindetages. Anwesend: Bürgermeister Hinteregger als Vorsitzender, 2 Gemeinderäte, 11 Mitglieder Abwesend G.R. Gunz, Rädler August, Zwickle Johann, Rohner Franz [jun.] Punkt 1. Das Protokoll der letzten Sitzung wurde verlesen und genehmigt. Punkt 2. Wurde ein Ansuchen der Sparkassa Wolfurt bezüglich Beistellung eines Baugrundes aus der Gemeindewiese beim Postamte zum Zwecke der Erstellung eines Sparkassagebäudes zur Kenntnis gebracht und beschlossen, in dieser Sache in Verhandlung zu treten. Punkt 3. Zum Ansuchen des Bernhard Josef betreffend Leichenbestattungskonzession wurde nach längerer Debatte beschlossen die Konzession für die Gemeinde zu lösen um über die Vergebung der Arbeiten im Bedarfsfalle selbst zu verfügen. Punkt 4. Grundtrennungen wurden bewilligt Gp. 2003 in 2003/1 und 2003/2 Wiese des Böhler Adolf an Guldenschuh Paulina und Klimmer Maria geb. Böhler. Gp. 1811/2 Wiese der Geiger Katharina, Bildstein in 1811/2 und 1811/3 an Greußing Katharina geb. Geiger und Geiger Theresia. Punkt 5. Wurde das Ergebnis der Feuerbeschau bekanntgegeben und beschlossen, jene Parteien bei denen Bemängelungen vorgefunden werden, aufzufordern, dieselben innerhalb 2 Monaten zu beheben. Punkt 6. Wurde beschlossen auch in Rickenbach eine Badeordnung zu erlassen, so für Männer von der Eisenbahnbrücke abwärts - 2 - bis zum unteren Kiesfänger und für Frauen im Kanal bei Zuppinger. Punkt 7. Auf Grund des Ansuchens des Triftkonsortiums Hard wegen Leistung eines Beitrages zur Instandhaltung der Rechenanlage in Hard wird Gemeinderat Schertler beauftragt an der in Lingenau stattfindenden Besprechung der interessierten Gemeinden teilzunehmen. Punkt 8. Freie Anträge: Der Vorsitzende gibt bekannt, daß Gmeiner Gottlieb wegen Trunsucht nach Valduna überführt werden mußte. Der Bescheid der Landeshauptmannschaft Bregenz in der die seinerzeit versagte Zustimmung der Grundtrennung aus der Gp. 200/1 des Müller Franz von Seite der Gemeinde nachträglich erteilt wurde, zur Kenntnis gebracht. Das Ansuchen der Theresia Fischer, geb. Rohner, und der Katharina Schwerzler 156 um Schätzung ihres Besitzes zur Aufnahme eines Darlehens wurde aus bestimmten Gründen abgelehnt. Beim Bezirksgerichte Bregenz soll angesucht werden, daß eine Versteigerung von Mobilar des verstorbenen Stadelmann Gebhard [280?] ehestens durchgeführt werde. Vom Vorsitzenden wurde der Gemeindetag zur Kriegergedächtnisfeier am 4.8. eingeladen. Beim Freundschaftskonzert der Bürgermusik wurde die Aufstellung eines Karussels beim Festplatze bewilligt. Über Antrag des Kolumban Thaler wurde die Anschaffung der notwendigen neuen Gürtel für die Feuerwehr beschlossen. Für die Parzelle Schlatt in deren Bereich die Trinkwasserverhältnisse sehr schlecht - 3 - sind, soll, falls unter den betreffenden Parteien ein Übereinkommen zustande kommt, diesen die Wasserquelle in der Gemeindewaldung überlassen werden. Über Vorschlag des Vorsitzenden soll bei der Hypothekenbank um Herabsetzung der Zinsen angesucht werden. A. Fischer Schriftführer L. Hinteregger Bürgermeister
  1. wolfurtvertretung
19350522_GVE000 Wolfurt 1935-05-22 - 1 Protokoll über die am 22. Mai 1935 im Schulhause abgehaltene Sitzung des Gemeindetages. Abwesend: Winder Johann. Punkt 1. Wurde das Protokoll der letzten Sitzung verlesen und genehmigt. Punkt 2. Wurde eine Zuschrift der Landeshauptmannschaft wegen Beitragsleistung zur Verbauung des linksseitigen Achwuhres zur Verlesung gebracht, aber ablehnend behandelt, da die Gemeinde zum Bau der Bucherstraße und zur Regulierung des Rickenbaches Beiträge zu leisten hat. Punkt 3. Zum Beitrag aus dem Feuerwehrfond wurde von der Landeshauptmannschaft Einwendung über die Verwendung gemacht. Der Bürgermeister wurde beauftragt, sich nochmals mit der Landesregierung wegen früheren Ausgaben ins Einvernehmen zu setzen. G.R. Rohner regte an das überschüssige Geld für eine bessere Wasserversorgung im Kirchhof zurückzulegen. Punkt 4. Dem Ansuchen um Beitritt zur Wach- und Schließgesellschaft wurde nicht Folge gegeben. Punkt 5. Bezüglich Badewesen wurden für das männliche Geschlecht das Gebiet an der Ache hinter der früher bestandenen Holzbrücke und jenes im Bereiche der Wuhrverbauung (Bohle) und für die Frauen das Achgebiet im Weidach bestimmt, die mit Tafeln zu versehen sind. Punkt 6. Das Ansuchen des Bernhard Josef um die Bewilligung zur Konzession einer Leichenbestattungsunternehmung wurde bis zur Einholung von genauen Erkundigungen verschoben. Punkt 7. Dem Kinderrettungsverein wurde über dessen Ansuchen eine Sammlung in hiesiger Gemeinde bewilligt. Punkt 8. Unter Allfälligem berichtet der Vorsitzende, daß die Regulierung des Rickenbaches vergeben worden sei. Die Heimatwehr wird an Stelle der Schützenkompagnie bei Fronleichnamsprozessionen teilnehmen, was zur Kenntnis genommen wurde und wurde ebenfalls 1 Liter Bier für ein Mann bewilligt. Nach Bericht des Vorsitzenden ist das Dach beim Pfarrhof reparaturbedürftig und sollte ausgebessert werden, was bewilligt wurde. Die teilweise beschädigten Zufahrtsstraßen an der Riedstraße im Flotzbach zum Ausbessern wurde bewilligt. Das Ansuchen um eine Spende zum Tiroler Festschiessen wurde abgewiesen, ebenso das Ansuchen des deutschen Schulvereines und des Vereines für Auslandsdeutsche. Zur Anfrage um Überlassung des Bienenhauses beim Schulhause an den Bienenzuchtverein wurde erklärt, daß dasselbe der Rettungskolonne schon früher zur Verfügung gestellt wurde. - 2 - Der Antrag auf Ausbesserung der Straße vom Gasthaus Kreuz bis Gasthaus Mohren und der unteren Straße in Rickenbach wurde dem Straßenausschuße zur Durchführung abgetreten. Über Antrag des Vonach Valerian wurde beschlossen, bei der Behörde um Abschuß von 20 Stück Rehgeißen anzusuchen. A. Fischer Schriftführer L. Hinteregger
  1. wolfurtvertretung
19350424_GVE000 Wolfurt 1935-04-24 - 1 - Protokoll über die am 24.4.35 unter Vorsitz des Bürgermeisters abgehaltenen Sitzung des Gemeindetages. Abwesend: Rädler August. Punkt 1. Das Protokoll der letzten Sitzung wurde verlesen und genehmigt. Punkt 2. Das Revisionsprotokoll über die Gemeinderechnung wurde zur Kenntnis gebracht und über Antrag des Rechnungsprüfers der Kassier entlastet und die Rechnung genehmigt. Punkt 3. Dem Ersuchen der Igel Berta um Rückzahlung ihres Darlehens wurde entsprochen. Gleichzeitig wurde der Antrag gestellt, es wolle an die Landesregierung ein Ansuchen gestellt werden um Stundung der Schuld von 6.000,-- S. Punkt 4. Ludwig Gunz geb am 2.7.1896 aus Bildstein und seine Frau Johanna geb. Schwerzler geb am 20.1.1893 wurden übe ihr Ansuchen in den hiesigen Heimatverband aufgenommen, da die gesetzlichen Bestimmungen alle gegeben sind. Punkt 5. Zur Entmündigung des Gemeindeangehörigen Gottlieb Gmeiner gibt der Vorsitzende Aufklärung über Verschwendung von väterlichem Gelde. Genanntem fällt aus dem Nachlasse seines Vaters neuerdings eine größere Summe Geld zu. Da mit bestimmter Wahrscheinlichkeit zu rechnen ist, daß auch dieses Geld verschwendet wird und daher diese Familie der Gemeinde zur Last fallen würde, wurde Antrag gestellt, der Gemeindetag wolle unter vorerwähnten Gründen beschließen, den Antrag auf Entmündigung des Gottlieb Gmeiner beim zuständigen Gerichte zu stellen. Gleichzeitig ersucht der Vorsitzende, daß ein Beistand vom Gemeindetage bestellt wird. Es wurde an den Bürgermeister das Ersuchen gestellt die Vormundschaft zu übernehmen, was er auch zusagte, mit der Bedingung, daß ihm eine Mithilfe bestellt werde. - 2 - Dieser Antrag wurde einstimmig befürwortet und des Gemeindetagsmitglied Gebh. Gmeiner als zweiter Beistand bestimmt. Punkt 6. Die Hundetaxe wurde für einen männlichen Hund oder eine verschnittene Hündin mit 7,50 S für eine unverschnittene Hündin oder für jeden weiteren Hund im gleichen Haushalte mit 20.- S festgesetzt. Punkt 7. Wurde beschlossen, die Feuerbeschau durch den Kaminkehrer Strolz unter Beizug eines Sachverständigen und des Gemeindemitgliedes Gmeiner Gebhard durchführen zu lassen. Letzterem fällt die Überwachung der Durchführung zu und soll dafür entlohnt werden. L. Hinteregger
  1. wolfurtvertretung
19350403_GVE000 Wolfurt 1935-04-03 - 1 - Protokoll über die am 3.4.1935 im Schulhause abgehaltene Sitzung des Gemeindetages. Anwesend: Bürgermeister als Vorsitzender, 2 Gemeinderäte und 10 Mitglieder. Punkt 1. Wurde das Protokoll der letzten Sitzung verlesen und genehmigt. G.R. Rohner berichtet hiezu, daß die Wuhrkonkurrierung bei einer Zusammenkunft beschlossen habe, den Siedlungsbewerbern Grund an der Ach um den Preis von 50 gr pro m2 abzugeben. Betreff des Schulweges gibt der Vorsitzende bekannt, daß Köb Eduard erklärt habe, daß die Erhaltung immer Sache der Gemeinde gewesen sei. Da diese Angaben bezweifelt wurden, soll der Bürgermeister die Sache genauer erheben. Punkt 2. Wurde die Gemeinderechnung für das Jahr 1934, welche mit einem Aktivsaldo von S 552,04 abschließt zur Kenntnis gebracht. Als Rechnungsrevisoren wurden gewählt Schertler Rudolf und Fischer Joh. Georg, als Ersatzmann Zwickle Johann. Der Voranschlag über die Einnahmen und Ausgaben der Gemeinde für das Jahr 1935 wurde folgend festgesetzt: Einnahmen Ausgaben Abgang S 49.080 S 83.670 ________ S 34.590 Es wurde beschlossen, diesen Abgang durch Verumlagung von 400% Landesgrundsteuer und 300% zur Landesgebäudesteuer einzuheben. Zur Deckung des Kirchenerfordernisses im Betrage von S 5.825,00 wurden 50% auf die Landesgrund- und Gebäudesteuer und 15% auf die Erwerbs- und Körperschaftssteuer sowie zur Bekenntnis-Rentensteuer - 2 - eingehoben. Die Waldhirtengebühr wird wie bisher von den Waldbesitzern auf Grund des Katastralreinertrages der Wälder eingehoben. Als Steuereinzahlungstermin wird der 1. Mai und 1. Oktober festgesetzt. Punkt 3. Dem von der Landeshauptmannschaft Vorarlberg vorgelegten Gesetzentwurf über die Erlassung einer Badeordnung wurde zugestimmt und soll deswegen mit der Gemeinde Kennelbach Vereinbarungen getroffen werden. Punkt 4. Das Ansuchen des Moosbrugger um die Bewilligung zur Aufstellung eines Karussel wurde abgelehnt. Punkt 5: Allfälliges: G. R. Schertler berichtet über die Notwendigkeit der Öffnung einzelner Abzugsgraben und wurde beschlossen dem Grabenkomitee die Ermächtigung zur Durchführung zu erteilen. Es wurde die Anregung gemacht, daß der Grundverkauf Gp. 199/2 des Anton Fischer an einen auswärtigen Käufer, der nicht Landwirt ist, die Bewilligung nicht zu geben. Die Beschwerde, daß sich Hunde öfters auf dem Friedhofe aufhalten und an den Gräbern Schaden anrichten wurde anerkannt und beschlossen die Besitzer aufzufordern, die Hunde auf dem Friedhofe an der Leine zu führen oder besser zu bewachen. L. Hinteregger
  1. wolfurtvertretung
19350224_GVE000 Wolfurt 1935-02-24 - 1 - Protokoll [14] über die am 24.2.1935 im Gasthaus zum Rössle, Wolfurt, stattgefundenen Sitzung des Gemeindetages. Anwesend: Bürgermeister Hinteregger als Vorsitzender, 2 Gemeinderäte, 13 Mitglieder, G.R. Schertler, und Fischer J.G. entschuldigt. Punkt 1. Wurde das Protokoll der letzten Sitzung verlesen und genehmigt. Punkt 2. Wird vom Vorsitzenden berichtet, daß ein von 11 Parteien unterzeichnetes Ansuchen um Überlassen von Gemeindegrund an der Insel zur Erbauung von Siedlungshäusern eingelangt sei, erklärte aber, daß der ganze Gemeindegrund auf Grund eines Darlehen zur Straßenregulierung verpfändet sei und deshalb kein Grund abgegeben werden könne. Hierauf stellt G.R. den Antrag, daß mit dem Wuhrausschuß in Verhandlung getreten werden soll, um Überlassen von Grund der Wuhrkonkurrenz, was einstimmig befürwortet wurde. Zwecks Zulassung zu dieser Aktion wurde beschlossen, allen Bewerbern die gleichen Rechte einzuräumen. Die noch nicht unterfertigte Partei Höfle Elvira soll auf Wunsch ebenfalls zu dieser Aktion zugelassen werden. Punkt 3. Betreffend Mäusevertilgung wurde beschlossen, die Vernichtung mit Tallokörner von der Firma Schneebeli & Cie. Bregenz durchzuführen. Da nur ein einheitliches Vorgehen Erfolg bringen kann, wurde diese Angelegenheit dem Straßenausschusse überwiesen, der die ganze Aktion zu überwachen hat. Bestellungen und Verteilung der Giftkörner soll nur durch die Gemeinde erfolgen. - 2 - Punkt 4: Unter Allfälligem bringt der Armenvater zr Kenntnis, daß Geiger Ludwig an Böhler Lorenz S. 120,-für Milch schuldet und daß der Armenfond genötigt sei, diesen Betrag zu übernehmen. Über Antrag sind die zur Erhaltung des Schulweges verpflichteten Anrainer zu verhalten, diesen Weg ordentlich instand zu setzen. A.Fischer Schriftführer L. Hinteregger
  1. wolfurtvertretung
19350203_GVE012 Wolfurt 1935-02-03 - 1 - Protokoll 12 über die Sitzung am 3.2.35 im Gasthaus zum Rößle des Gemeindetages. Anwesend Bürgermeister Hinteregger, 3 Gemeinderäte, 13 Mitglieder. Fischer J. G. entschuldigt. Punkt 1. wurde das Protokoll der letzten Sitzung verlesen und genehmigt. Punkt 2. gab der Vorsitzende einen ausführlichen Bericht über die Verhandlungen mit der Wassergenossenschaft wegen Aufteilung des Gemeinde Zuschusses zu Rickenbachregulierung. Bei dieser Besprechung war man der allgemeinen Ansicht, dass die Häuser zu stark belastet sind. Zu dessen Entlastung wurde vom Gemeinderat der und Straßenausschuß folgender Antrag unterbreitet. Vorerst sollen die stark belasteten Häuser des Müller J. G., Kalb Anton, Anwander Martin mit einem Gesamtbetrages von 165,26 Schilling extra entlastet werden, dann sämtliche in die Gefahr einbezogenen Häuser, auch der sog. 6. Gefahrenzone mit sechs Prozent des Schätzwertes, das sind 863,26 Schilling zu entlasten, so dass der restliche Gemeindebeitrag zur allgemeinen Entlastung der Wolfurter Interessentenschaft noch 3.971,48 Schilling betragen würde. Die Zustimmung zu diesem Antrage wurde einstimmig gegeben. Auch wurde beschlossen, die seinerzeit von der Straßengenossenschaft in die 6. Zone eingeteilten Grundstücke, so weit sie in Gebiete der Gemeinde liegen entsprechend zur Beitragsleistung heranzuziehen. Punkt 3. zum geplanten Verkauf des Holzes aus der Gemeindewaldung beim Schiesstande wird berichtet daß nur das Offert vom Steurer Kasper mit 18,50 Schilling für einen Kubikmeter eingelangt ist. Nach längerer Beratung wurde beschlossen den Steurer das Holz zu überlassen, doch sollen möglichst Wolfurter Arbeiter beschäftigt werden. Punkt 4. in den hiesigen Heimatverband wurde - 2 - über eigenes Ansuchen aufgenommen: Josef Zwickle geb. 15.7.1859 und dessen Sohn Albert Zwickle geb. 15.11.1905 und über Ansuchen der Gemeinde Sibratsgfäll Kolb Elisabeth geb. 14.10.1869, da die gesetzlichen Bestimmungen gegeben sind. Punkt 5. dem Landesmuseumsverein wurde über dessen Ansuchen ein Beitrag von 10 Schilling bewilligt. Punkt 6. unter Allfälligem berichtet der Vorsitzende daß die Gemeinde Kennelbach für Kinderfürsorge 17,80 Schilling von Winterhilfe der Arbeiter in der Fabrik in Abzug bringe, da die Fürsorge hauptsächlich von den Wolfurtern benutzt werde. Über Anfrage der Zuständigkeit der Gebrüder Orsingher wurde vom Vorsitzenden Auskunft erteilt. Die Angelegenheit betreffend Nachzahlung des gewesenen Straßenarbeiters Hinteregger Gebhard wurde den Gemeinderat überlassen. A. Fischer Schriftführer L. Hinteregger
  1. wolfurtvertretung
19350128_GVE011 Wolfurt 1935-01-28 - 1 - Protokoll 11 über die am 28.1.35 in der Gemeinde-Kanzlei stattgefundene Sitzung des Gemeinderates und des Straßenausschusses. In Ausführung des Gemeindetag Beschlusses vom 21.12.1934 bezüglich Beitragsleistung zur Rickenbach-Regulierung, wurde nach längerer Beratung beschlossen, dem Gemeindetage folgender Antrag vorzulegen. Der von der Gemeinde auf Grund der Gemeindetagsbeschlüsse vom 25.4. und 21.12.34 zur Rickenbach-Regulierung bewilligte Betrag von zusammen 5.000,- Schilling ist folgend zu verwenden. Vorerst sollen die Hausbesitzer Müller und G. Kalb Ant. und Anwander Martin ein Beitrag von zusammen 165,26 Schilling gutgeschrieben werden, da diese Häuser gegenüber den anderen interessierten Grundbesitzer zu hoch bewertet wurden. Auch sollen mit Ausnahme der Gebäulichkeiten der Firma J. K. Zuppinger, alle Häuser ein Beitrag von sechs Prozent des Schätzwertes gutgeschrieben werden, da die Häuser gegenüber dem Grundbesitz zu stark belastet sind: Dies erfordert ein Betrag von 863,26 Schilling (die Firma J. K. Zuppinger soll deshalb nicht berücksichtigt werden, da dieser Firma besondere Vorteile aus der Erstellung einer Wirtschaftsbrücke und der Wasserfassung entstehen, während an anderen Interessenten durch Deregulierung nur die Hochwassergefahr vermindert wird. Der restliche Gemeindebeitrag von 3.171,48 Schilling soll allen Wolfurt der Interessenten zusammen gutgeschrieben werden. L. Hinteregger
  1. wolfurtvertretung
19341221_GVE010 Wolfurt 1934-12-21 - 1 - Protokoll 10 Über die am 21.12.1934 im Schulhause abgehaltene Sitzung des neu zusammengestellten Gemeindetages. Gemeinderat Gunz Alfons Entschuldigt. Der Vorsitzende Bürgermeister Hinteregger begrüßte alle erschienenen, besonders die neu ernannten Mitglieder und er suchte sie zu teuer Mitarbeit zum Wohle der Allgemeinheit. Punkt 1. Das Protokoll über die letzte Sitzung wurde verlesen und ohne Einwendung genehmigt. Punkt 2. Wurden die Ergänzungen der Unterausschüsse der Akklamation durchgeführt und wurden nachstehende Mitglieder einstimmig gewählt. Armenrat: Rohner Franz junior und Vonach Valerian Beleuchtungskomitee: Winder Johann Grabenausschuss: Gmeiner Gebhard Kassarevisoren: Schertler Rudolf Ortsschulrat: Höfle Josef Straßenausschuß: Böhler Gebhard Wuhrausschuß: Ersatz Vonach Valerian Schulaufseher: Schertler Rudolf, Gunz Alfons Ersatzmann, Schwarzachtobelstraße: Fischer J. G. Ersatzmann, Hochstegbrücke: Böhler Gerold Ersatzmann, Gemeindevermittlungsamt: Gemeinderat Rohner Franz, Schertler Rudolf Ersatzmann. Punkt 3. wurde vom Vorsitzenden berichtet daß der Bund zur Regulierung des oberen Teil des des Rickenbaches ebenfalls einen 50-prozentigen Beitrag in Aussicht gestellt habe und dass neben dem 30-prozentigen Landesbeitrag noch 10 Prozent aus den Erträgnissen der produktiven Arbeitslosenfürsorge zu erwarten sein, so dass die Wassergenossenschaft noch 10 Prozent an den erlaufenden Kosten zu tragen habe. Es wurde beschlossen zur teilweisen Entlastung der Wolfurter Interessenten - 2 - 3400 Schilling beizusteuern. Der Gemeinderat mit dem Strassenausschuss hatte Gemeindetage seinen Vorschlag über die Zuteilung des Geldes zu unterbreiten. Punkt 4. die Anschaffung von Verbotstafeln zur Sperrung der unteren Straße wurde bewilligt. Punkt 5. die Haftpflichtversicherung für das Gemeindegebiet einschließlich der Achbrücke und den Aufgängen zur Kirche wurde auf weitere 10 Jahre abgeschlossen. Punkt 6. über Ansuchen der Gemeinde Hörbranz wurde Reiner Josef, geb. am 20. 10. 1902 aufgenommen, über Ansuchen der Marktgemeinde Hohenems Benzer Alfred, geboren 30.12.1886 mit Frau Elisabeth geborene Nenning, geb. 18.5.1888 und der minderjährige Sohn Alfred, geboren 18.1.1920 da bei beiden die gesetzlichen Bestimmungen gegeben sind. Punkt 7. Thaler Kollmann wurde als Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr und Fischer Rudolf als dessen Stellvertreter bestätigt. Punkt 8. das Protokoll über die Zuchtstierhaltung für die Periode 1934/35 wurde genehmigt. Punkt 9. auf Ansuchen des Kresser Josef um Lohnerhöhung wurde denselben der Stundenlohn von 80 auf 90 Groschen erhöht. Das Ansuchen um einen Vorschuss wurde an den Gemeinderat abgetreten. Punkt 10. dem Ersuchen des Dr. Wilhelm Beck Notar um Trennung der Wiese beim Hause Nr. 34 Gp. Nr. 200/1 wurde in der Weise bewilligt, dass dem Franz Müller nicht nur die Gp. 200/4 sondern auch 200/3 ins Alleineigentum zufallen soll. Der Gemeindetag fand es nicht zweckmäßig, dass die Gp. 200/3 der Frau König zur Hälfte zugeschrieben werde. Der Vorsitzende berichtet, daß zur Ausbesserung der unteren Straße 50 Meter Kies benötigt wurden, der Bedarf wurde bei Künz Bernhard gedeckt was bewilligt wurde. Für Winterhilfe bei Lohn und Gehaltsempfängern - 3 - wurde mitgeteilt, dass die Abgaben der Arbeiter von Wolfurt bei der Firma Schindler und Kompanie den Armen der Gemeinde Wolfurt zugute kommen. A. Fischer Schriftführer L. Hinteregger
  1. wolfurtvertretung
19341216_GVE009 Wolfurt 1934-12-16 - 1 - Protokoll 9 über die am 16. Dezember 1934 im Gasthaus zum Rößle stattgefundene Sitzung des Gemeinderates. Anwesend alle Mitglieder. 1. der Vorsitzende berichtet, dass infolge Neubestellung des Gemeindetages eine Ergänzung notwendig wurde. Infolgedessen wurde beschlossen, dem Gemeindetage folgenden Ergänzungsvorschlag vorzulegen. Armenrat: Franz Rohner und Valerian Vonach Beleuchtungskomitee: Johann Winder Grabenausschuss: Gmeiner Gebhard Kassarevisoren: Schertler Rudolf Ortsschulrat: Höfle Josef, Gemeinderat Gunz Strassenausschuss: Georg Böhler. Da die fünfjährige Amtsdauer der Gemeindevermittlungsämter abgelaufen ist, muss ein Mitglied und ein Ersatzmann in Vorschlag gebracht werden. Es wurde beschlossen, Gemeinderat Rohner als Mitglied und Schertler Rudolf als Ersatzmann in Vorschlag zu bringen. 2. das vorgelegte Gesuch des Martin Fischer Nummer 51 wegen Leistung einer Entschädigung für den durch den Straßenbau nach Buch außerordentlich geschädigten Waldteil wurde zur Kenntnis gebracht und beschlossen diese Angelegenheit in Gemeinderates selbst zu bereinigen und wurde Bürgermeister Hinteregger Ludwig und Gemeinderat Rohner ermächtigt. L. Hinteregger
  1. wolfurtvertretung
19341111_GVE008 Wolfurt 1934-11-11 PROTOKOLL 8 Über die am 11. November 1934 in der Gemeindekanzlei stattgefundene Sitzung des Gemeinderates. Gemeinderat Gunz entschuldigt. Punkt 1. wird berichtet, daß am 12. Dezember 1934 die Gemeindehaftpflichtversicherung abläuft. Damit aber keine Unterbrechung eintritt, soll der Vertreter der Phönix-Versicherungsgesellschaft, Hans Klocker, zur Vorlage eines Offertes für eine Verlängerung der Versicherung eingeladen werden. Punkt 2. vom Vorsitzenden wird bekanntgegeben, dass die Sperrung der unteren Straße durch die Landeshauptmannschaft Bregenz genehmigt wurde. Es wird nun notwendig sein am Anfang und am Ende dieser Straße, sowie ein Einmündungen von Nebenstraßen, Straßentafeln anzubringen. Zur Anschaffung derartiger Tafeln wurde beschlossen, sich mit Ing. Herles in Verbindung zu setzen. L. Hinteregger
  1. wolfurtvertretung
19340809_GVE006 Wolfurt 1934-08-09 - 1 - Protokoll 6 Über die am 9. August im Schulhause abgehaltene Sitzung des Gemeindetages. Anwesend Bürgermeister Hinteregger als Vorsitzender, 3 Gemeinderäte, 10 Mitglieder, Dietrich Martin entschuldigt, bei der August, Kollmann Thaler, und Johann Zwickle Unentschuldigt. Punkt 1. Vor Eingang zur Tagesordnung gedachte der Vorsitzende in ehrenden Worten des meuchlings ermordeten Führer und Bundeskanzlers Dr. Engelbert Dollfuß, würdigte dessen Verdienste um den Neuaufbau unseres Vaterlandes Österreich, forderte alle Mitglieder des Gemeindetages auf, im Sinne des verewigten Kanzlers am Aufbau Werke unsere Staates nach Kräften mitarbeiten. Das Andenken unseres großen Kanzlers wurde durch erheben von den Sitzen geehrt. Hierauf wurde das Protokoll der letzten verlesen und genehmigt, und vom Vorsitzenden berichtet daß ein Mauserkurs abgehalten wurde. Punkt 2. Berichtet der Vorsitzende daß die Gemeinderechnung von den Rechnungsrevisoren G. R. Schertler und Kirchberger Albert, Post für Post überprüft habe und keine Bemängelungen festgestellt wurden. Die Rechnung schließt mit einem Aktivsaldo von 1.765,94 Schilling. Die Revisoren stellten den Antrag auf Entlastung des Rechnungslegers und des Kassiers was einstimmig angenommen wurde. Eine Anregung des Vorsitzenden daß die Höhe der Versicherungssumme der Gemeindebauten einer Revision unterzogen werden sollte, ist auf die nächste Sitzung vertagt worden. Punkt 3. Heimatsachen: da die gesetzlichen Bestimmungen gegeben sind, wurde über eigenes Ansuchen Dersola Josef geb. am 5.2.91 und dessen Frau Mathilde geborene Holzer geb. 15.11.18 196 aufgenommen. Über Ansuchung der Marktgemeinde Hard Zwickle Josef, geb. am 12.11.02. Über Ansuchen der Gemeinde Bildstein Gasser Albert, geb. am 20.4.1891 dessen Frau Mathilde, geborene Waibel, geb. 1897 und deren Kinder Heribert geboren 1923, Josef geb. 1924, Erich geboren 1926 Eritta geboren 1929, Artur geboren 1930, Eugen geb. 1933. Das Ansuchen der Stadtmagistrates Landeck um Aufnahme der Maria Benedikta Geiger wurde abgewiesen, da Genannte regelmäßig angeblich von ihrem Bruder unterstützt worden ist, was nicht glaubwürdig erscheint, da sie noch nach dem Tode dieses Bruders unterstützt wurde. Punkt 4. Bezüglich Verbauung des Rickenbaches berichtet der Vorsitzende, dass die Durchführung der geplanten Teilregulierung mit Errichtung einer neuen Brücke über den Rickenbach nach der Erfahrung des letzten Hochwassers als nicht dem Zweck entsprechend angesehen werden könne und dass daher der von Bund und Land für dieses Jahr gewährten Regulierungsbeitrag dort zur Verbauung kommen müßte, wo dies als am notwendigsten erachtet wird. Die seinerzeit bewilligten öS 1.600,- sollen im gleichen Sinne bewilligt werden. Punkt 5. Über Ansuchen des hiesigen Obstbauvereines wurde beschlossen, die erforderlichen Maßnahmen zur Bekämpfung des an den Obstbäumen - 2 - stark auftretenden sehr schädlichen Frostspanners zutreffen. Punkt 6. das Ergebnis der diesjährigen Feuerbeschau wurde zur Kenntnis gebracht, und sind die Besitzer von Häusern bei denen Mängel vorgefunden wurden zu verhalten, dass dieselben bis Ende September des Jahres behoben werden. Weiters wurde beschlossen, dass ober dem Ofen bei der Schulheizung eine Heraklithdecke angebracht werden soll um jeder durch die Feuerung entstehende Zündgefahr vorzubeugen. Punkt 7. das Ansuchen des Alois Stöckli Gärtner um Vergrößerung seiner Wohnung wurde befürwortet und an die Baukommission überwiesen. Punkt 8: Allfälliges: Der Vorsitzende ersucht, daß Gemeindewälder eine Besichtigung unterzogen, und wurde hierzu Gemeinderat Rohner, Rohner Josef, Fischer Johann Georg und Winder Johann ausersehen. Gemeinderat Schertler stellt den Antrag, daß für die Heimatwehr durch die Übungsabende, der Mehrverbrauch an Licht im Vereinshause an das Kartell bezahlt werde, was bewilligt wurde. A. Fischer Schriftführer L. Hinteregger
  1. wolfurtvertretung
19340606_GVE005 Wolfurt 1934-06-06 - 1 - Protokoll 5 Über die am 6.6.34 im Schulhause abgehaltene Gemeindevertretungssitzung. Anwesend Vorsteher Hinteregger als Vorsitzender, 2 Gemeinderäte, 12 Vertreter, ein Ersatzmann. Nicht erschienen sind Rädler August und Rohner Josef, beide entschuldigt. Vor Eingang zur Tagesordnung gedachte der Vorsitzende in einem Nachruf für des verstorbenen Gemeindevertretungsmitglied Gebhard Fehle und ersuchte die Anwesenden zum Zeichen der Trauer sich von den Sitzen zu erheben. Übergehend zur Tagesordnung wurde Punkt 1. das Protokoll der letzten Sitzung wurde verlesen und ohne Einwendung genehmigt. Punkt 2. gibt der Vorsitzende bekannt, daß an Stelle des verstorbenen Mitgliedes Fehle Gebhard der Ersatzmann Martin Hohl vorzurücken hätte. Da letzterer in Folge seines Alters hievon Abstand nahm, so rückt der Ersatzmann Josef Höfle als Mitglied in die Gemeindevertretung vor. Als Mitglied in den Straßenausschuß wurde Johann Georg Fischer gewählt. Punkt 3. der Voranschlag über die Einnahmen und Ausgaben der Gemeinde Wolfurt für das Jahr 1934 wurde Nachstehend enehmigt Einnahmen 41.863 Schilling Ausgaben 74.885 Schilling Abgang 33.022 Schilling Es wurde beschlossen, diesen Abgang durch Verumlagung von 375 Prozent zu Landesgrundsteuer und 300 Prozent zu Landesgebäudesteuer zu decken. Die Kirchenerfordernisse betragen 6100 Schilling und wurde beschlossen, 65 Prozent auf obige Steuer einzuheben. Die Waldhirtgebühr ist wie bisher von den Waldbesitzern auf Grund des Katastralreinertrages der Wälder einzuheben. Als Steuereinzahlungstermin wird der 1. Mai und 1. Oktober festgesetzt. Zur Deckung der restlichen Grabenregulierungskosten wird eine Grabenumlage in letztjähriger Höhe genehmigt. Punkt 4. wurde vom Vorsitzenden die Beiträge für die Hochsteigbrücke 29,99 Schilling, Schwarzachtobelstraße 231,50 Schilling, drücken Konkurrenz Wolfurt-Kennelbach 233,82 Schilling und der Linksseitigen Achwuhrkonkurrenz von 1480 Schilling zur Kenntnis gebracht. Punkt 5. In den Jagdausschuß für die Jagdperiode 1934/39 wurde der schriftliche Abstimmung Valerian Vonach mit 14 Stimmen, Schwärzler Josef mit 12 Stimmen, Zuppinger Max mit 11 Stimmen und Karl Müller mit 11 Stimmen gewählt. Zu Ersatzmänner Schertler Gebhard mit 4 Stimmen, Köb Ferdinand mit 3 Stimmen, Reiner Josef mit zwei Stimmen, und Herburger Eugen mit einer Stimme. Punkt 6. Über Ansuchen des Josef Gunz wurden nachstehende Familienmitglieder, da die gesetzlichen Bestimmungen gegeben sind, in den hiesigen Heimatverband aufgenommen. Gunz Josef Geboren 17.5.18 und 92, dessen Frau Frieda geb. 1.3.02 und Kinder Alwin geb. 24.4.23 Reinhold geb. 15.5.19 125 und er nach geb. 8.7.28. Punkt 7. Zu Rechnungsrevisoren für die Gemeinderechnung wurde Schertler Josef, Gemeinderat und Albert Kirch Berger, als Ersatzmann Johann Georg FISCHE gewählt. 8. Wegen Abhaltung eines Kurses zur Bekämpfung der Mäuseplage sollen Erkundigungen eingeholt werden. Ab. Fischer Schriftführer
  1. wolfurtvertretung
774 Treffer

Kategorie


Anmelden

Copyright

Vorarlberger Gemeindedokumentation,
Markus Kuhn

Zuletzt geändert




Kontakt

Holzriedstraße 33, TOP A1_4
A-6960 Wolfurt

+43 0 557 46 48 90