752 Treffer
  Dokument Gemeinde Datum geändert Inhalt des Dokuments Schlagworte
19371209_GVE000 Wolfurt 09.12.1937 30.05.2021, 08:06 - 1 - Protokoll über die am 9.12.1937 abgehaltene Sitzung des Gemeindetages im Schulhause unter Vorsitz des Bürgermeisters Hinteregger, 3 Gemeinderäte und 11 Mitglieder. Fischer Johann Georg entschuldigt. Punkt 1. Unter Einlauf wurden die Satzungen der Vaterländischen Front zur Kenntnis gebracht. Punkt 2. Wurde beschlossen, den Ausbau des Flotzbachgrabens in die Landesarbeitsbeschaffungsaktion 1938 aufzunehmen und das Ansuchen um Gewährung der Landes und Paf-Zuschüsse für 1200 Tagschichten zu stellen. Gleichzeitig wurden als Gemeindebeitrag S 2.500.im Voranschlag für diese Arbeit vorgesehen. Punkt 3. Der Voranschlag 1938 der Gemeinde wurde vom Vorsitzenden Post für Post eingehend erläutert und nachstehend einstimmig genehmigt. Einnahmen 86.125.- S. In diesem Betrage sind inbegriffen 400% Umlage zur Landesgrundsteuer, 300% Umlage zur Landesgebäudesteuer sowie die Leistung von 3 Tagen Frondienst eines jeden Haushaltungsvorstandes in der Gemeinde im Sinne des § 91 Gemeindeordnung. Diese Frondienstleistung kann in Geld abgestattet werden; in diesem Falle sind S. 4.- pro Tagschichte zu entrichten. Die Ausgaben betragen 77.125.- S. Der Überschuß von 9.000.- wird zur Anleiherückzahlung verwendet. Zur Deckung des Kirchenabganges im Betrage von 5.900.- wurde beschlossen, je 50% Umlage auf die Landesgrundsteuer und Gebäudesteuer und 15% Umlage auf die Erwerbs-Körperschafts- und Bekenntnisrentensteuer einzuheben. - 2 - Die Waldhirtgebühr ist wie bisher von den Waldbesitzern auf Grund des Kat. Reinertrages der Wälder einzusetzen. Als Steuereinzahlungstermin werden der 1. Mai und 1. Oktober 1938 festgesetzt. Die Gemeindeabgaben für das Jahr 1938 werden wie folgt festgesetzt: a) Die Abgaben für das Halten von Hunden ist für einen männlichen oder verschnittenen weiblichen Hund S 7,50, für einen weiblichen Hund oder einen zweiten Hund im gleichen Haushalt S 20.-. b) Für die Sperrstundenverlängerung wird pro Stunde 2.- S eingehoben. Die Gebühr für eine Erteilung der Tanzlizenz wird in der Höhe des Gemeindebeschlußes vom 23. August 1926 festgesetzt. Punkt 4. In die Grundverkehrskommission werden Gemeinderat Josef Schertler als Mitglied und Johann Georg Fischer als Ersatzmann bestellt. Punkt 5. Der Übertragung der Fleischbeschau in der Gemeinde von Tierarzt Dr. Schallner auf Tierarzt Dr. Müller in Lauterach wird zugestimmt. Punkt 6. Dem Ansuchen des Vinzenz Winder, Schreiner, um Gewährung einer Einfahrt von der Gemeindestraße zu seinem Grundstück über die der Gemeinde gehörige Gp. 1492 wurde nicht stattgegeben, da diese Grundparzelle grundbücherlich als Holzabladeplatz eingetragen ist. Punkt 7. Das Grundtrennungsansuchen der We. Haueberg [Haneberg?] Rosa an Rädler Geschwister Gp. 863 wurde bewilligt. Punkt 8. Wurde beschlossen, von Künz Leonhard das notwendige Kies für die Gemeindestraßen zu beschaffen. Punkt 9. Unter Allfälligem wurde die Anschaffung von Stühlen ins Sitzungszimmer bewilligt. Feuerwehrkommandant Thaler macht darauf aufmerksam, daß an der unteren Ach für die Spritze eine geeignete Einfahrt in das Achbett nicht mehr bestehe und es wäre dringend notwendig, daß in dieser Sache etwas unternommen würde. Im Zuge der Voranschlagsberatung wurde beschlossen, der Schuldienerin Margaretha Helbock der Gehalt von 50.- auf 60.- S zu erhöhen. Dem Wegmacher Kresser wurde der monatliche Hauszins von 30.- auf 20.- S ermäßigt. A. Fischer Schriftführer L. Hinteregger
  1. wolfurtvertretung
19371010_GVE000 Wolfurt 10.10.1937 30.05.2021, 07:25 - 1 - Protokoll über die Sitzung des Gemeindetages am 10.10.1937 im Gasthaus Rössle Wolfurt unter Vorsitz des Bürgermeister Hinteregger, zwei Gemeinderäte und 11 Gemeindevertreter. Gemeinderat Gunz entschuldigt. Winder Franz entschuldigt. Punkt 1. Unter Mitteilungen wurde [zur] Kenntnis gebracht a) Der Bericht über die Aufnahme eines Projektes für die Verbauung der Minderach. b) Ein Schreiben der Rheinbauleitung wegen Ausräumung der Schwarzach und des Rickenbaches. c) Der Bericht des Vorsitzenden, daß das Haus Nr. 189 (Liebert Cäzilia) an der Hub auf Grund der in der letzten Gemeindetagssitzung erteilten Ermächtigung um 7.900.- für die Gemeinde erworben wurde. Der Kauf wird genehmigt. Punkt 2. Dem Ansuchen des Josef Winder, Hub 186, um Verlegung des oberhalb seines Hauses vorbeiführenden öffentlichen Fußweges zwecks Ermöglichung eines Anbaues wird entsprochen. Punkt 3. Das Ansuchen des Vinzenz Winder, Schreiner, um Gewährung einer Einfahrt von der Gemeindestraße zu seinem Grundstück über die Gp. 1492 (Holzabladeplatz) zum Zwecke zur Erstellung einer Werkstätte wurde zurückgestellt, da Gesuchsteller auf den möglichen Verkauf der Werkstätte seines Bruders aufmerksam gemacht werden soll. Punkt 5. An Grundtrennungen wurden bewilligt: Fidel Gmeinder, Gp. 911, an Ernst Gmeiner Reiner Franz, Gp. 1004 - 1005 an Schertler, Lauterach Fels Geschwister, Gp. 749 an Peter Geschwister Schwerzler Josef 64 Köb Franz Josef 232, Gp. 1543 an Köb Franz Josef - 2 - Punkt 6. Wurde beschlossen 200 Meter neue Schläuche für die Feuerwehr anzuschaffen. Der Brandausweis (Reiner - Heitz) mit L. 314 wurde bekanntgegeben. Punkt 7. Das Zuchtstierhaltungsprotokoll wurde zur Kenntnis gebracht und genehmigt. Punkt 8. Das Schreiben der Landeshauptmannschaft bezüglich Errichtung einer Landwirtschaftlichen Fortbildungsschule wurde zur Kenntnis gebracht. Da aber eine genügende Schülerzahl nicht besteht, soll von der Errichtung einer Schule Abstand genommen werden. Punkt 9. Der Beschluß des Ortsschulrates betreffend die Neubestellung der Schuldienerstelle durch Margaretha Hellbock wird genehmigt. Die Niederschrift der letzten Sitzung wurde genehmigt. A. Fischer Schriftführer Wolfurt, am 11.10.1937 L. Hinteregger Bürgermeister
  1. wolfurtvertretung
19370916_GVE000_Kurr... Wolfurt 16.09.1937 30.05.2021, 08:23 - 1 - Kurrendalbeschluß des Gemeindetages Wolfurt von 16.9.1937 unterfertigt von allen Mitgliedern des Gemeindetages betreffend Auflassung des öffentlichen Fußweges auf Grundparzelle 52 und 54, ["Klimmer,"? oder "Klaus"?] Heitz. Punkt 1: Wurde beschlossen dem Antrage des Vorsitzenden betreffend Auflassung dieses öffentlichen Fußweges die Dringlichkeit zuzuerkennen. Punkt 2: Der Gemeindetag beschließt, die Auflassung des öffentlichen Fußweges über die Grundparzelle 52 und 54 im Kirchdorfe, da dies zum Zwecke einer besser[en] Bauführung auf der Brandstätte Heitz - Reiner notwendig ist. L. Hinteregger Bürgermeister
  1. wolfurtvertretung
19370821_GVE000 Wolfurt 21.08.1937 30.05.2021, 08:55 - 1 - Protokoll über die am 21. August 1937 im Schulhause abgehaltene Sitzung des Gemeindetages. Anwesend: der Bürgermeister als Vorsitzender, 3 Gemeinderäte und 11 Vertreter. Punkt 1: Auf Grund des Ansuchens des Wegmachers Kresser wegen Beistellung einer Wohnung für seine Familie wurde beschlossen, den Kauf des der Frau Zäzilia Sieber, geb. Fischer, gehörigen Hauses Nr. 189 an der Hub zu Wohnzwecken ins Auge zu fassen und wird der Bürgermeister und Gemeinderat Gunz zum Ankaufe bis zum Betrage von 8000.- S ermächtigt. Punkt 2: Der Firma Doppelmayer & Sohn - 2 - wird die Abstandsnachsicht zur Errichtung einer Abfall-Ablage bis an den Rand der öffentlichen Straße bewilligt unter der Bedingung, daß oberhalb ein Ausstellplatz frei bleibt. Punkt 3: Über das Ansuchen des Josef Winder um Überdachung des bei seinem Hause vorbeiführenden öffentlichen Fußweges zu Gunsten der Gemeinde wurde schriftlich abgestimmt und ergab die Abstimmung 14 Stimmen mit neun und eine leer. Das Ansuchen wurde abgewiesen. Punkt 4: Zur bevorstehenden Verkehrzählung wurden nachstehende Zählstellen festgesetzt. Die obere Straße, Wallstraße, St. Antonistraße, Wälderstraße, Kesselstraße, Bahnhofstraße und Bucherstraße. Zu Zählern wurden Höfle Nikolaus und Gmeiner Gebhard bestimmt. Punkt 5. In die Kommission für die Grundsteuerrevision wurden der Bürgermeister, Gemeinderat Josef Schertler und die Gemeindevertreter Fischer Johann Georg und Valerian Vonach gewählt. Punkt 6: Der Vorsitzende erstattete Bericht über die vorgenommene Beuerbeschau. Es wurde beschlossen die Parteien aufzufordern, daß die Mängel bis Ende Oktober zu beheben sind. Punkt 7: Mitteilungen: Die Zuschrift der Bezirkshauptmannschaft Bregenz vom 21.8.1937 betreff Bildung einer Konkurrenz für die Instandhaltung und dauernden Erhaltung der Bahnhofstrasse und Bahnhofvorplatzes in Kennelbach wurde zur Kenntnis genommen. Wegen der Geringfügigkeit dieser Konkurrenz war man der allgemeinen Ansicht, daß es besser wäre, die Konkurrenz aufzulassen. Das Ansuchen des Moosbrugger im Aufstellung eines Karussel wurde abgelehnt. Der Fußboden der dritten Klasse wurde - 3 - besichtigt und beschlossen denselben nun zu erstellen. Ebenso ist im Doktorhaus ein schadhafter Fußboden auszubessern. Zur Verhütung derartiger Schäden sind Zuglöcher anzubringen. Dem Schenkungsvertrage zwischen Gemeinde und Johann Müller, Zürich, laut welchem letzterer im Wege der Schenkung die Grunparzelle 2723 Wald im Ippach (Ellenbogen) im Ausmaße von 35 ar 64 m2 an die Gemeinde Wolfurt übergibt, wird zugestimmt. Der Bericht über die Erneuerung des Daches an der Hochstegbrücke wurde zur Kenntnis genommen. An der Bahnhofstraße gegen Schwarzach ist ein Wegweiser anzubringen. Es wurde angeregt, auf die noch bestehenden Holzabladeplätze Bedacht zu nehmen, daß nicht alle aufgelassen werden. Die Verhandlungsschrift der letzten Sitzung wird genehmigt. A. Fischer Schriftführer L. Hinteregger Bürgermeister
  1. wolfurtvertretung
19370711_GVE000 Wolfurt 11.07.1937 30.05.2021, 08:03 - 1 - Protokoll vom 11.7.1937 über die Sitzung des Gemeindetages. Anwesend: Bürgermeister Hinteregger als Vorsitzender, 3 Gemeinderäte, 11 Vertreter, Winder Franz entschuldigt. 1. Der Vorsitzende erstattet Bericht über die Begehung des Volkswirtschaftlichen Ausschusses betreff entstandenen Schaden an Straßen und Fluren durch das letzte Schlagwetter. Zur möglichen Verhütung von Schaden wurden einige Stellen Stellen zur Verbesserung in Vorschlag gebracht, die wenn möglich durch eine Winterarbeit mit Beitrag von Bund und Land gemacht werden können. Bei der Wasserableitung an der Straße nach Frikenesch wurde beschlossen, 8 Zementrohre anzubringen. 2. Über Ansuchen der wurde auf Antrag des für die Verbesserung Bildstein-Rickenbach Gemeinde Bildstein Straßenausschusses der Straße 400.- S. bewilligt. 3. Die vom Kirchenausschuß vorgelegte Kirchenordnung wurde verlesen und genehmigt. 4. Zur Berufung der Firma Doppelmayer und Sohn gegen eine Verfügung des Bürgermeisters in Sachen Abfallablagerung an öffentlicher Straße wurde vorderhand beschlossen, die Angelegenheit dem Straßenausschusse zur Vermittlung übertragen. 5. Das Ansuchen des Obstbauvereines um eine Mäusefangprämie wurde vertagt. 6. Die Geschwister Gebhardina und Theresia Geiger an der Ach wurden über deren Ansuchen in den hiesigen Heimatverband aufgenommen, da die gesetzlichen Bestimmungen erfüllt sind. - 2 - 7. Das Ansuchen des Landesverbandes für Fremdenverkehr um einen Beitrag wird abgelehnt. Mitteilungen wurden zur Kenntnis gebracht: a) Eine Zuschrift der Landeshauptmannschaft Vorarlberg über die Genehmigung der Jahresrechnung und Gemeindeinventar 1936. b) Da der Steuerrückstand auf gütlichem Wege nicht zur Gänze hereinzubringen war, ist derselbe im Exekutionswege einzufordern. c) Für die hauswirtschaftliche Fortbildung ist für die Entlohnung der Lehrkräfte an Gemeindebeitrag 276,63 zu bezahlen. Das Protokoll der letzten Sitzung wurde ohne Einwendung genehmigt. A. Fischer Schriftführer L. Hinteregger
  1. wolfurtvertretung
19370429_GVE000 Wolfurt 29.04.1937 30.05.2021, 07:59 - 1 - Protokoll über die am 29.4.1937 im Schulhause unter Vorsitz des Bürgermeister Hinteregger abgehaltene Sitzung des Gemeindetages. Anwesend alle Mitglieder. Punkt 1. Unter Mitteilungen bringt der Vorsitzende zur Kenntnis: a) Die Abrechnung über die Ausräumung des Krebsgrabens. b) Die Jahresrechnung der linksseitigen Achwuhrkonkurrenz für das Jahr 1936. c) Ein Schreiben der Kameradschaft der Gemeindebediensteten für Vorarlberg betreffend Stundenregulierung für Gemeindeangestellte. Über dessen Ansuchen wurde beschlossen, den Samstag Nachmittag frei zu geben. Punkt 2. Der Rechnungsabschluß der Gemeinde für das Jahr 1936 mit einem Einnahmenüberschuß v. 5.959,13, sowie das Gemeindeinventar wurden zur Kenntnis gebracht. Die Rechnung wurde vom Überprüfungsausschuß überprüft und in Ordnung befunden. Auf Grund dessen wurde der Rechnungsabschluß mit Inventarsbericht genehmigt und der Kassier entlastet. Punkt 3. Der Vorsitzende bringt zur Kenntnis, daß die Umschuldung des Gemeinde-Anlehens von - 2 - Schweizerfranken auf Schillingwährung durchgeführt wurde. Punkt 4. Berichtet der Vorsitzende, daß mit den angesuchten 1000 Tagschichten die Regulierung des Schulgrabens zur Gänze beendet werden könnte. Die Arbeit könne als gut gelungen bezeichnet werden, und wurde den Arbeitern eine Jause bewilligt. Punkt 5. Das Ansuchen der Gemeinde Bildstein um Leistung eines Beitrages zur Verbauung der Straße Bildstein - Rickenbach wird dem Straßenausschuß zur Beratung zugewiesen. Punkt 6. Dem Ansuchen der Gemeinde Kennelbach wegen Übernahme der halben Kosten für die in der Fabrik untergebrachte Säuglingsfürsorge wird entsprochen. Punkt 7. Die Feuerbeschau ist mit Beiziehung des Kaminkehrers, eines Bausachverständigen und des Gemeindedieners in nächster Zeit vorzunehmen. Punkt 8. Zum Zwecke einer Erleichterung in der Viehpaßausstellung wurde beschlossen, bei der Bezirkshauptmannschaft dahin zu wirken, daß der Viehbeschauer Martin Hohl zur Ausstellung von Viehpässen berechtigt werde. Punkt 9. Die Zuschrift der Wach- und Schließgesellschaft betreffend Bewachung der Gemeindeobjekte wurde abgelehnt. Punkt 10. Das Protokoll der letzten Sitzung wurde genehmigt. L. Hinteregger
  1. wolfurtvertretung
19370228_GVE000 Wolfurt 28.02.1937 29.05.2021, 11:50 - 1 - Protokoll über die Sitzung des Gemeindetages vom 28. Febr. 1937 im Gasthaus Rössle, Wolfurt, unter dem Vorsitz des Bürgermeistes Ludwig Hinteregger und Anwesenheit von 3 Gemeinderäten, 9 Mitgliedern. Punkt 1. Wurde zur Kenntnis gebracht, daß Köb Hubert über Vorschlag der Vaterländischen Front von der Landeshauptmannschaft zum Mitglied des Gemeindetages Wolfurt an Stelle des verstorbenen Mitgliedes Johann Martin Dietrich ernannt wurde. Der Bürgermeister gab der Erwartung Ausdruck, daß auch er seine Dienste der Allgemeinheit gerne zur Verfügung stelle. Köb wurde in den volkswirtschaftlichen Ausschuß gewählt. Das Gemeindetagsmitglied Rudolf Schertler wurde zum Armenvater und zugleich als Mitglied des Armenrates gewählt. Punkt 2. In die Grundverkehrskommission wurde Gemeinderat Josef Schertler als Mitglied und Johann Georg Fischer als Ersatzmann gewählt. Punkt 3. Wurden über Ansuchen der Parteien nachstehende Grundtrennungen bewilligt: der Sennereigenossenschaft Hub an Schwärzler Gebhard, Klocker Andreas sen. an Klocker Eugen 355, Müller Geschwister zur Krone an Eugen Müller 309, Kresser Geschwister Nr. 6 an Bösch Jodok. Punkt 4. Über Ansuchen der Marktgemeinde Hohenems wurde die Familie Franz Josef Waibel, Hs. Nr. 263, und auf Ansuchen der Gemeinde Bildstein Gebhard Vögel mit Familie in den hiesigen Heimatverband aufgenommen, da die gesetzlichen Bedingungen alle gegeben sind. Hingegen wurde das Ansuchen der Gemeinde Alberschwende um Aufnahme - 2 der Familie Karl Flatz abgewiesen, da Karl Flatz noch vor der gesetzlichen zehnjährigen Ersitzungsfrist die Familie verlassen hat und in Bildstein Aufenthalt genommen hat. Punkt 5. Zur Instandsetzung des Schießstandes stellt die Schützengilde Wolfurt an die Gemeinde des Ansinnen um Überlassung einiger Tannen, was bewilligt wurde. Punkt 6. Dem Josef Zwickle wurde das Ansuchen um Ermäßigung der Gebühren für die Benützung der Gemeindebrückenwaage nicht bewilligt, da die Erhaltung dieser Waage mit größeren Kosten verbunden ist. Punkt 7. Wurden die Abrechnungen der Baukonkurrenz Wolufurt - Kennelbach der Hochstegbrücke Lustenau, der Schwarzachtobelstrasse und des Landspital Rieden für 1936 zur Kenntnis gebracht. Punkt 8. Das Schreiben der Landeshauptmannschaft bezüglich der Verfassung eines Projektes zur Regulierung der Minderach wurde zustimmend zur Kenntnis genommen. Punkt 9. Allfälliges. Der Vorsitzende berichtet, daß Österle Anton zur Traube den Gemeindegrund bei seinem Garten nicht mehr weiter pachten wolle. Huster Gebhard ist aus der Strafanstalt entlassen worden und arbeitslos, er wurde vom Armenrat ins Landspital verwiesen. Auch wurde berichtet, daß die Arbeiten am Schulgraben begonnen haben. Gemeinderat Gunz berichtet, daß einzelne Straßen in sehr schlechtem Zustande sind und beantragt, daß 50 Meter geschlagenes Kies bei Künz Leonhard bestellt werden, was bewilligt wurde. Gleichzeitig wurde der Straßenausschuß beauftragt mit den Anrainern an - 3 - der Wälderstraße Fühlung zu nehmen wegen teilweiser Verlegung der Straße bei den scharfen Kurven oberhalb Schmerzenbild. Die Loacker-Rechnungen für Pfarrhof und Kaplanhaus sollen vom Beleuchtungskomitee noch einmal überprüft werden. Das Protokoll der letzten Sitzung wurde ohne Einwendung genehmigt. L. Hinteregger
  1. wolfurtvertretung
19370124_GVE000 Wolfurt 24.01.1937 30.05.2021, 07:33 - 1 - Protokoll über die am 24.1.1937 im Gasthaus zum Rössle abgehaltenen Sitzung des Gemeindetages Anwesend sind der Bürgermeister als Vorsitzender, 2 Gemeinderäte und 8 Vertreter. Entschuldigt: Vonach Valerian, Fischer Johann Georg, Schertler Rudolf, Gunz Alfons unentschuldigt. Vor Eingang zur Tagesordnung gedachte der Vorsitzende des verstorbenen Altvorstehers Lorenz Schertler, der als Gemeindeschreiber, Vorsteher und Gemeinderat sich sehr verdient gemacht habe. Besonders sei genaues Arbeiten und sein Ordnungssinn ganz besonders hervorzuheben. Ebenso war des verstorbene Mitglied und Vorsteher Johann Mart. Dietrich ein Vorbild der Pflichttreue, der mit großem Interesse alle ihm übertragenen Arbeiten aufs Genaueste erfüllte. Beiden Verstorbenen wolle ein ehrendes Andenken bewahrt werden. Der Vorsitzende ersuchte alle als Zeichen der Trauer sich von den Sitzen zu erheben. An Einlauf wurde zur Kenntnis gebracht a) Die Genehmigung des Voranschlages durch die Landesregierung b) Ein Schreiben der Landeshauptmannschaft, - 2 - laut welchem der Ausbau des Dorfgrabens bzw. Schulgrabens in die Arbeitsbeschaffungsaktion mit 1000 Tagschichten einbezogen wurde. c) Eine Zuschrift der Stadt Dornbirn über die bevorstehende Räumung des Krebsgrabens. d) Die Rechnungen des Albert Loacker für die Instandsetzung der elektrischen Liftanlage im Pfarr- und Kaplanhause, die als zu hoch angesehen und Aufklärung verlangt werden soll. e) Ein Schreiben der Finanzlandesdirektion für Vorarlberg betreffend Abrechnung der Gemeindebeiträge zum Kleinrentenfond für 1931 - 1936 die eine Erhöhung von 480.- auf über 600 jährlich und eine Nachzahlung von 950.- S ergab. f) Ein Offert der Versicherungsanstalt der österreichischen Bundesländer betrifft Versicherung des Pöllerschützen Köb Oskar wurde eingegangen. Punkt 1. Die Niederschrift des Landesbauamtes vom 21. Dezember 1936 betreffend Übergabe der neuen Bucherstraße in die Erhal[tung] der Konkurrenzgemeinden wurde zur Kenntnis gebracht. Damit diese Straße bei aufgeweichter Fahrbahn durch Schwerfuhrwerke nicht übermäßig geschädigt werde, wurde folgender Beschluß gefaßt: Das Befahren des neuen Güterweges Buch-Rheintal ist bei aufgeweichter Fahrbahn 1. für alle Fuhrwerke und Belastung über 1500 kg 2. für alle Lastkraftwagen mit Belastungen über 1.500 Kg. verboten. Lastkraftwagen verkehren überdies wegen der Baubrücke in Ippach nur auf eigene Gefahr. Punkt 2. Die Abrechnung des restlichen Ausbaues der Gemeindestraße im Bereiche des Rickenbaches mit einem Aufwande von S 5419,64 und - 3 - einer Beitragsleistung durch das Land von S 1.806,54 wurde zur Kenntnis genommen. Punkt 3. Der Bericht über die in der Gemeinde im Jahre 1936 vorgenommenen Protokolle der Lebens- und Genußmittel des Ludwig Vonach wurde genehmigend zur Kenntnis genommen. Punkt 4. Der Bericht des Landesrevisionsamtes über über die vorgenommene Prüfung der Kassa und Rechnungsführung der Gemeinde Wolfurt, laut welcher diese Geschäfte in Ordnung geführt wurden, wurde zur Kenntnis genommen. Es wurde beschlossen, die Durchschreibebuchhaltung Rüf einzuführen. Punkt 5. Böhler Emilie und deren Tochter Böhler Agatha 123 wurden über Ansuchen der Gemeinde Bildstein in den hiesigen Heimatverband aufgenommen, da die gesetzlichen Bedingungen erfüllt sind. Punkt 6. Die Anschaffung eines Waschofens für die Geschwister Rohner 137 wurde bewilligt bzw. für Albert Kirchberger, da Kirchberger seinerzeit den Geschwister Rohner einen gelehnt hat, und jetzt selbst benötigt. Punkt 7. Dem Landesmuseumsvereines wird über dessen Ansuchen für 1937 einen Beitrag von 5.- S gewährt. Punkt 8. Die Verhandlungsschrift der letzten Sitzung wurde genehmigt. A. Fischer Schriftführer L. Hinteregger Bürgermeister
  1. wolfurtvertretung
19361210_GVE000 Wolfurt 10.12.1936 30.05.2021, 07:25 - 1 - Protokoll über die am 10.12.1936 im Schulhause abgehaltene Sitzung des Gemeindetages. Anwesend sind der Bürgermeister, 3 Gemeinderäte, 8 Vertreter. Entschuldigt: Rohner Franz jun. und Dietrich Johann Martin. Punkt 1. Auf Grund einer Zuschrift der Landeshauptmannschaft Vorarlberg betreffend Arbeitsbeschaffungsaktion in diesem Winter wurde beschlossen, Abzugsgräben im Gebiete von Wolfurt in eigener Regie geeignet auszubauen. Zu diesen Arbeiten müssen Bedürftige bzw. Arbeitslose eingestellt werden. Diese Aktion wird durch Beistellung von Landesgeldern - 2 - unterstützt. Der Volkswirtschaftliche Ausschuss hat zu überprüfen, welche Abzugsgraben durch diese Aktion verbessert werden sollen. Punkt 2. Ein Ansuchen des deutschen Schulvereines und des Vereines der Vorarlberger in Innsbruck um Unterstützung wurde abgewiesen. Ein Ansuchen der Rettungsabteilung Wolfurt um Übernahme der Kosten für die Versicherung ihrer Mitglieder wurde bewilligt. Punkt 3. Wurde der Voranschlag 1937 durchberaten und folgend genehmigt: Einnahmen S 85.729-. In diesem Betrage sind 400% Umlage zur Landesgebäudesteuer sowie die Leistung von 3 Tagen Frondienst eines jeden Haushaltungsvorstandes in der Gemeinde im Sinne des § 91 Gemeindeordnung inbegriffen. Diese Frondienstleistung kann in Geld abgestattet werden und sind in diesem Falle S 4.- pro Tag zu entrichten. Die Ausgaben betragen S 78.720.Der Überschuß von S 7000.- wird zur Anlehensunterstützung verwendet. Zur Deckung des Kirchenabganges von S 5816.wurde beschlossen, je 50% Umlage auf die Landesgrundsteuer und Gebäudesteuer und 15% auf die Erwerbs- und Körperschafts- und Bekenntnisrentensteuer zu verumlagen. Die Waldhirtgebühr ist von den Waldbesitzern auf Grund des Kat.-Reinertrages der Wälder einzuheben. Als Steuereinzahlungstermin wird der 1. Mai und 1. Oktober 1937 festgesetzt. Die Gemeindeabgaben werden für das Jahr 1937 folgend festgesetzt: a) Die Abgabe für das Halten von Hunden, das ist für einen männlichen oder verschnittenen weiblichen Hund 7,50 S., für einen weiblichen oder einen 2. Hund im gleichen Haushalte S 20.b) für Sperrstundenverlängerung wird eine Gebühr von S. 2.- pro Stunde eingehoben. Die Gebühr für Erteilung der Tanzlizenz wird in der mit Gemeindebeschluß vom 23. August 1926 festgesetzten Höhe eingehoben. Bei Beratung des Voranschlages wurde beschlossen, den Mitgliedern des Gemeinderates künftighin für ihre Arbeiten mit 100 S jährlich zu entlohnen. Punkt 4. Der Bericht über die Bildung einer Konkurrenz zur Erhaltung des Krebsgrabens im Weitried wurde zur Kenntnis genommen und Gemeinderat Schertler Josef als Mitglied und Fischer Johann Georg als Ersatzmann für diesen Konkurrenzausschuss bestimmt. Der Bericht des volkswirtschaftlichen Ausschusses über den Stand der Gemeindewaldungen wurde zur Kenntnis gebracht. Punkt 5. Wurde beschlossen, zur Ermöglichung der Regulierung der Minderach ein Projekt ausarbeiten zu lassen und die Kosten im Verhältnis zur Länge mit der Gemeinde Schwarzach zur Verrechnung zu bringen. Punkt 6. Dem Büchele Josef geb 1913 wurde über sein Ansuchen die Zusicherung der Aufnahme in den hiesigen Heimatverband gegen eine Gebühr von 100.- gegeben. Das Ansuchen der Gemeinde Hörbranz um Aufnahme des Reiner Xaver in den hiesigen Heimatverband wurde abgewiesen, da die gesetzlichen Bedingungen nicht erfüllt sind. Punkt 7. Die Wahl des Thaler Kolumban zum Hauptmann der freiwilligen Feuerwehr Wolfurt und des Herburger Eugen zum Hauptmannstellvertreter - 3 - wird bestätigt. Punkt 8. Der Bericht des Überprüfungsausschusses über die vorgenommene Revision der Gemeinde-Kassagebarung wurde zur Kenntnis gebracht. Punkt 9. Die Verhandlungsschrift der letzten Sitzung wird genehmigt. A. Fischer Schriftführer L. Hinteregger Bürgermeister
  1. wolfurtvertretung
19361101_GVE000 Wolfurt 01.11.1936 30.05.2021, 08:46 - 1 - Protokoll über die am 1.11.1936 im Gasthaus zum Rössle abgehaltene Sitzung des Gemeindetages. Gemeinderat Alfons Gunz und Dietrich Johann Marin entschuldigt. Punkt 1. Nach Begrüßung durch den Vorsitzenden wurde von demselben die Frankenschuld der Gemeinde Wolfurt erörtert und gleichzeitig der Antrag gestellt, diese Frankenschuld der Gemeinde in Schillingwährung umzuwandeln. Es bedurfte keiner längeren Aussprache, da von allen Anwesenden der Zeitpunkt zur Umwandlung als gegeben betrachtet wurde, weil der Kurs des Schweizer Franken zu 30% gesenkt wurde. Es wurde daher einstimmig beschlossen, die Umwandlung durchzuführen und den Antrag bei der Hypothekenbank sofort zu stellen. Die im Eigentum der Gemeinde befindlichen Liegenschaften werden hiefür als Pfand gegeben. Punkt 2. Der Beschluß des Straßenausschusses betreffend Vergebung der Arbeiten an der Rickenbachbrücke bei Doppelmayer wurde genehmigend zur Kenntnis genommen. Diee Erstellung der Fahrbahn ist Sache der Gemeinde und wird der Aufwand hiefür im Betrage von zirka 3000.- S. bewilligt. Ebenso wurden die Kosten der Erhaltung und der eventuellen Abänderungen dieser Brücke laut Bescheid der Bezirkshauptmannschaft Bregenz vom 23.10.1936 Zl. I 1070 Fasc. 1727/213, der zur Kenntnis gebracht wurde, der Gemeinde übertragen. 3. Für das Winterhilfswerk wurde ein Komitee aus den Vertretern des Armenvaters, - 2 - der Vaterländischen Front, des Gewerkschaftsbundes und des Mutterschutzwerkes gebildet. Punkt 4. Das Zuchtstierhaltungsprotokoll für die Zuchtperiode 1936/37 wird genehmigt. Punkt 5. Zu der am 4.11.1936 stattfindenden Verhandlung über die Erhaltungsarbeiten des Krebsgrabens im Weitried wird Gemeinderat Schertler Josef und Gemeindevertreter Fischer Johann Georg bestimmt. Punkt 6. Unter Allfälligem berichtet der Vorsitzende, daß Barkatta Louise auf Kosten der Gemeinde ins Spital abgegeben werden mußte. Auch wurde beschlossen, den Ofen in der Waschküche beim Schulhause nun zu erstellen. Punkt 7. Das Protokoll der letzten Sitzung wurde genehmigt. A. Fischer Schriftführer Ludwig Hinteregger
  1. wolfurtvertretung
19360704_GVE000 Wolfurt 04.07.1936 29.05.2021, 11:48 - 1 Verhandlungsschrift über die am 4.7.1936 im Schulhause abgehaltene Sitzung des Gemeindetages. Anwesend sind der Bürgermeister Hinteregger Ludwig, 2 Gemeinderäte, 12 Mitglieder. G.R. Gunz Alfons nicht entschuldigt. Der Vorsitzende begrüßte alle, ersucht um ehrliche Mitarbeit aller Mitglieder, so daß wieder zum Wohle der Allgemeinheit beraten werden könne. Tagesordnung 1. Neuwahl der Unterausschüsse 2. Stellungnahme zu einem Schreiben der Landeshauptmannschaft zur Fertigstellung der Bucherstrasse. 3. Stellungnahme zu einem Schreiben der Landeshauptmannschaft wegen Bildung einer Konkurrenz zur Erhaltung des Krebsgrabens. 4. Vorlage eines Schreibens der Landeshypothekenbank wegen Sicherstellung des Gemeindedarlehens. 5. Beschlussfassung über die Errichtung einer Haushaltungsschule für Mädchen. 6. Ansuchen des Pehr Fritz um Gebäudeabstandsnachsicht. 8. Mitteilungen 9. Allfälliges Punkt 1. Wurde die Wahl der zu wählenden Unterausschüsse per Aklamation vorgenommen und nachstehende Mitglieder gewählt. Armenrat: Dietrich Johann Mart., Vonach Valerian Paul Köb, Rohner Franz Jun., der jeweilige H.H. Pfarrer, Herr Bürgermeister sowie der Sekretär sind ohne Wahl Mitglieder des Armenrates. Baukommission: Böhler Eduard, G.R. Rohner Franz, Fischer Rudolf. - 2 - Pfarrausschuss: Schertler Rudolf, Schwärzler Karl, Gunz Alfons, Winder Franz Josef. Volkswirtschaftlicher Ausschuss: Schertler Josef, Thaler Kolumban, Böhler Eduard, Fischer Johann Georg, Fischer Rudolf. Kassa Überprüfungsausschuss: Gunz Alfons, Köb Paul, Schertler Rudolf. Strassenausschuss: Gunz Alfons, Fischer Johann Georg, Rohner Franz, Schwärzler Karl. Wuhrausschuss: Rohner Franz, Rädler August Ersatzmann: Vonach Valerien Sanitätsausschuss: Thaler Kolumban, Rohner Franz Jun., Winder Franz Josef, Schertler Josef. Alle Mitglieder wurden einstimmig gewählt. Punkt 2. Auf Grund einer Zuschrift der Landesschützenmannschaft wurde beschlossen, zu den Fertigstellungsarbeiten des Güterweges Buch - Rheintal einen nochmaligen Beitrag von S 3.762.- zu bezahlen. Punkt 3. Das Schreiben der Landeshauptmannschaft bezüglich Bildung einer Konkurrenz zur Erhaltung des Krebsgrabens wurde dem volkswirtschaftlichen Ausschusse zur Überprüfung überwiesen. Punkt 4. Auf ein neuerliches Schreiben der Landeshypothekenbank betreffend Gemeindeanlehen wurde beschlossen von der Umwandlung des Frankenanlehens auf Schillingwährung Abstand zu nehmen, dafür auf Verlangen ein Kautionspfand zu stellen. Punkt 5. Über Antrag des Ortsschulrates wurde beschlossen eine Pflichthaushaltungsschule für die Schulentlassenen Mädchen einzuführen und die Anschaffung der hiezu erforderlichen Lehrmittel bewilligt. Punkt 6. Dem Kresser Josef, Wegmacher, wurde über sein Ansuchen der Stundenlohn von 90 gr auf 1 S. erhöht. - 3 - Punkt 7. Dem Ansuchen des Peter Fritz um Gebäudeabstandsnachsicht gegenüber dem Grundstück des Köb Friedrich wurde zugestimmt. Punkt 8. Der Bericht des Vorsitzenden über die Straßenbelagserstellung bei der Rickenbachbrücke wurde zur Kenntnis genommen. Um die ganze Durchzugsstraße in gutem Zustande zu erhalten wurde beschlossen, etwas Flickmaterial anzuschaffen und auftretende Schäden sogleich auszubessern. Punkt 9. Die Zuschrift der Landeshauptmannschaft über die Neubildung der linksseitigen Achwuhrkonkurrenz sowie die Rechnung dieser Konkurrenz wurde zur Kenntnis gebracht. Der Bürgermeister wurde beauftragt im Landtage die Bedenken gegen eine Erweiterung vorzubringen. Auch sollen Unklarheiten geklärt werden. Das Ansuchen des Gebhard Höfle Sen. um Vergütung eines Sachschaden beim Bau der Buchstraße in seiner Waldung wurde abgewiesen. Über Anregung des Obstbauvereines soll bei der Behörde um Bewilligung zum Abschluß von Amseln angesucht werden, da dieselben besonders an Beerenkulturen großen Schaden anrichten. Weiters wurde angeregt, der Vertilgung von Krähen ein besonderes Augenmerk zuzuwenden. Zur Kriegergedächtnisfeier wurde beschlossen, der Gemeindetag wolle, wenn möglich alle Mitglieder sich beteiligen. Das Angebot des Bernhard Künz für Kies ist an den Straßenausschuß zur Behandlung zu übergeben. Ein Antrag des GR Rohner auf Erlassung eines Verbotes wegen Herumstehen auf dem Friedhofe während des Gottesdienstes würde dem Pfarrausschusse zur Antragstellung abgetreten. Schluß 11 Uhr abends A. Fischer Schriftführer L. Hinteregger
  1. wolfurtvertretung
19360618_GVE000 Wolfurt 18.06.1936 30.05.2021, 07:27 - 1 - Verhandlungsschrift aufgenommen am 18. Juni 1936 im Schulhause in Wolfurt anläßlich der konstituierenden Sitzung des neubestellten Gemeindetages. Da gegen die mit Bescheid des Herrn Landeshauptmannes vom 27.5.1936 ernannten Mitglieder des Gemeindetages Wolfurt eine Berufung nicht eingebracht wurde, daher diese Ernennung in Rechtskraft erwachsen sind, ist der neu bestellte Gemeindetag über Einladung des Bürgermeisters heute zu einer konstituierenden Sitzung mit nachstehender Tagesordnung zusammen getreten. 1. Beschlussfassung über die Anzahl der zu bestellenden Gemeinderäte, 2. Wahl des Bürgermeisters, 3. Wahl der Gemeinderäte Den Vorsitz führte das an Jahren älteste Mitglied des Gemeindetages Rudolf Fischer, welcher als Beisitzer Karl Schwärzler und Paul Köb bestimmte. Punkt 1. Der Vorsitzende eröffnete die Sitzung und stellte gleich in die Tagesordnung übergehend fest, daß der Gemeindetag Wolfurt auf Grund der Einwohnerzahl aus 15 Mitgliedern besteht und daher zwei Gemeinderäte zu wählen sind. Es wurde jedoch beschlossen, falls zum Bürgermeister eine Person außerhalb des neu bestellten Gemeindetages gewählt wird, sodaß sich hiedurch die Zahl der Gemeindetagsmitglieder von 15 auf 16 erhöht. Die Anzahl der Gemeinderäte auf 3 zu erhöhen, da dies nach $ 78 Absatz 2 der alten Gemeindeordnung zulässig ist. Punkt 2. Hierauf wurde zu den Wahlen mittelst Stimmzettel geschritten. Als Bürgermeister wurde Ludwig Hinteregger, der nicht Mitglied des neuen Gemeindetages ist, einstimmig mit 15 Stimmen gewählt. Punkt 3. Als 1. Gemeinderat Gunz Alfons, Mühlenbesitzer, mit 15 Stimmen (1 Stimme entfiel auf Franz Rohner) Als 2. Gemeinderat Franz Rohner Sen. mit 15 Stimmen (1 Stimme entfiel auf Schertler Josef) Als 3. Gemeinderat Schertler Josef, Landwirt, mit 15 Stimmen (1 Stimme entfiel auf Fischer Johann Georg) gewählt. Die Gewählten erklären, die auf sie gefallene Wahl anzunehmen. Geschlossen gefertigt: Wolfurt am 18. Juni 1936 m.p. Rudolf Fischer Schwärzler Karl Rädler August Thaler Kolumban Schertler Josef Vonach Valerian Böhler Eduard Winder Franz Rohner Franz Schertler Rudolf Dietrich Martin Rohner Franz Sen. Fischer Johann Georg Hinteregger Ludwig Köb Paul Gunz Alfons A. Fischer Schriftführer
  1. wolfurtvertretung
19360429_GVE000 Wolfurt 29.04.1936 30.05.2021, 07:36 - 1 Protokoll über die am 29.4.1936 im Schulhause abgehaltene Sitzung des Gemeindetages. Anwesend: Bürgermeister Hinteregger als Vorsitzender, 2 Gemeinderäte, 13 Vertreter. August Rädler nicht entschuldigt und Gunz Alfons. Punkt 1. Vor Genehmigung der Gemeinderechnung 1935 gab der Vorsitzende völlige Aufklärung der einzelnen Konto wie des Inventars. Die Rechnung wurde vom Überprüfungsausschuß stichprobenweise überprüft und dieselbe in Ordnung befunden. Auf Grund dessen wurde der Rechnungsabschluß mit Inventarbericht genehmigt und über Antrag des Überprüfungsausschusses der Kassier entlastet. Punkt 2. Wurde beschlossen, die Fahrbahnherstellung der Dorfstraße bei der Rickenbachbrücke ehebaldigst vorzunehmen und ist das Landesbauamt um Ausschreibung dieser zu ersuchen. Punkt 3. Für das Mehrerfordernis infolge Ausbleibens der P.A.F. Zuschüsse wurde beschlossen, die seinerzeit in die 6. Zone der Wassergenossenschaft eingeteilten Grundbesitzer in Wolfurt zur prozentueller Beitragsleistung zu Gunsten der anderen Wassergenossenschaftsmitglieder in Wolfurt heranzuziehen. Punkt 4. Ist die Feuerbeschau unter Zuziehung des Kaminkehrers, eines Bausachverständigen und des Gemeindedieners in nächster Zeit vorzunehmen. Punkt 5. Der Übertragung des Hypothekarpfandes für das Gemeindedarlehen auf die Hypothekenbank des Landes Vorarlberg in Schillingwährung wird zugestimmt. Punkt 6. Von der Errichtung einer - 2 - Landwirtschaftlichen Fortbildungsschule wurde aus dem Grunde Abstand genommen, weil die Bevölkerung nicht vorwiegend landwirtschaftlich berufstätig ist. Punkt 7. Allfälliges Dem Ansuchen der Anrainer der Holzerstrase um Anbringung einer Straßenlampe wurde über Antrag des Beleuchtungskomitees entsprochen. Ein Ansuchen der Bewohner an der Achstraße gegen Lauterach wurde zurückgestellt. Das Ansuchen der Sennereigenossenschaft Hub im Trennung der Gp. 1383 wurde bewilligt. Über Anfrage gab der Vorsitzende einen Bericht über die erlaufenen Kosten der neuen Buchstraße, was zur Kenntnis genommen wird. Ebenso wurden die Kosten für das neu angeschaffte Läutewerk sowie die Zahlungsbedingungen bekanntgegeben. Zum Schlusse danke der Vorsitzende anläßlich der bevorstehenden Auflösung des Gemeindetages den Mitgliedern des Gemeindetages wie auch den Gemeindevertretern für die einmütige Zusammenarbeit während der ganzen Periode. Da gegen die Fassung des Protokolls vom 28.3.1936 keine Einwendung erhoben wurden ist es genehmigt. A. Fischer Schriftführer L. Hinteregger
  1. wolfurtvertretung
19360328_GVE000 Wolfurt 28.03.1936 30.05.2021, 08:04 - 1 - Protokoll über die am 28.3.1936 im Schulhause abgehaltene Gemeindetagsitzung. Anwesend: Bürgermeister Hinteregger als Vorsitzender, 2 Gemeinderäte und 10 Mitglieder. Entschuldigt G.R. Schertler, nicht entschuldigt: Rädler August, Winder Johann, Zwickle Johann, Rohner Franz jun. Punkt 1. Als einziger Punkt der Tagesordnung war die Besprechung über Auflösung des Gemeindetages. Der Vorsitzende brachte die Zuschrift der Landeshauptmannschaft Vorarlberg, laut welcher beabsichtigt ist, den Gemeindetag aufzuheben und im Sinne des Verfassungsübergangsgesetzes 1943 einen neuen Gemeindetag zu bestellen, zur Verlesung. Der neue Gemeindetag wird aus 15 Mitgliedern bestehen. Ein Mandat kommt der katholischen Kirche zu es entfallen daher auf die berufsständischen Gruppen 14 Mandate. Der Vorsitzende referierte dann über die in diesem Belange abgehaltene Sitzung des Gemeinderates mit der Vaterländischen Front. Als Grundlage zur Verteilung der Mandate wurde das neuzugelegte Einwohnerverzeichnis herangezogen. Es entfielen auf das Gewerbe 5, Landwirtschaft 4, Industrie 3, Handel, Verkehr 1 und öffentlicher Dienst 1 Mandate. Dieser Vorschlag wird dem Gemeindetage vom Bürgermeister vorgelegt, worauf die Aussprache eröffnet wurde. Es ergab sich aber keine Änderung und wurde beschlossen, diesen Vorschlag der Landesregierung vorzulegen. Unter Allfälliges berichtet der Vorsitzende, daß die Verbauung des dritten Teiles des Rickenbaches eine Überschreitung des - 2 - des Voranschlages von 13.000.- S ausmache und wurde beschlossen den Wolfurtern Interessenten einen Beitrag von 1300.- S zu leisten mit der Voraussetzung, daß die Brücke bei Doppelmayer inbegriffen ist. Der Bericht des Dietrich Johann Martin über die im Gange befindliche Grabenöffnung wurde zur Kenntnis genommen. Es wurde beschlossen, die Grabenöffnungskosten in der gleichen Höhe wie bei der letzten Öffnung einzuheben, ein allfälliger Überfluß ist für die Riedentwässerung zu verwenden. Den Vorarbeitern bei dieser Grabenöffnung wurde ein Stundenlohn von 80 gr zuerkannt. Zur Anfrage des Gmeiner Gebhard betreff Öffnen des Grabens bei Boch in Rickenbach erklärte der Vorsitzende, daß er diese Auslagen mit Buch erledigen wolle. Thaler Kolumban gibt bekannt, daß Dr. Schindler das Schloß Wolfurt künftighin bewohne. Da aber die Straße ins Holz durch Schwerfuhrwerke in einem schlechten Stand versetzt wurde, wurde beschlossen, dieselbe herzurichten. Böhler Georg bringt zur Kenntnis, daß durch die Verbauung der Wuhr an der Ach keine Möglichkeit zur Sandentnahme mehr sei und frägt an, ab nicht das angeschwemmte Sand beim Böhle ausgeführt werden könne. Der Vorsitzende berichtet, daß die Verbauung durch die Rheinbauleitung erfolgt sei und die Gemeinde könne keine Erlaubnis zur Sandentnahme erteilen. Schluß der Sitzung: 10 Uhr abends. Das Protokoll der letzten Sitzung wurde genehmigt. A. Fischer Schriftführer Ludwig Hinteregger
  1. wolfurtvertretung
19360227_GVE000 Wolfurt 27.02.1936 30.05.2021, 14:38 - 1 - Protokoll über die am 27.2.1936 im Schulhause abgehaltene Sitzung des Gemeindetages. Anwesend: Bürgermeister Hinteregger als Vorsitzender, 3 Gemeinderäte, 9 Mitglieder. Vonach Valerian, Fischer Johann Georg, Rohner Franz jun., Winder Johann entschuldigt, Rädler August nicht entschuldigt. Vor Eingang in die Tagesordnung hielt der Vorsitzende einen ehrenden Nachruf für den verstorbenen H.H. Pfarrer Stadelmann, lobte das gute Einvernehmen zwischen Gemeinde und Kirche was ausschließlich dem guten Sinne des Verstorbenen zu verdanken sei. Er bitte die Anwesenden, das gute Einvernehmen zwischen Kirche und Gemeinde weiter zu erhalten. Punkt 1. Über Antrag der Bezirkshauptmannschaft Bregenz wurde Herr Tierarzt Vonach, Bregenz, weiterhin mit der Durchführung der Lebensmittelkontrolle der Gemeinde betraut. Das Entgeld beträgt 120.- S fürs ganze Jahr. 2) Dem Ansuchen der Ww. Böhler Katharina um Benützung des Weges Gp. 3187 - 2 - ins Röhle als Fahr- und Viehtreibweg wurde stattgegeben unter der Bedingung, daß sie den zur Verbreiterung nötigen Grund kauft und unentgeltlich der Gemeinde ins öffentliche Gut übergibt und die Erhaltung selbst übernimmt. Punkt 3. Das Ansuchen des Adolf Kaufmann um Bauabstandsnachsicht von 1 Meter gegenüber den Geschwister Schertler wurde bewilligt da die Geschwister Schertler keine Einwendung gemacht haben. Punkt 4. Die Eingabe des August Zortea um Zusicherung in den hiesigen Gemeindeverband wurde abgelehnt. Punkt 5. Die Unkosten für die Säuglingsfürsorgestelle Kennelbach Hälftekosten 16,80 wurden über Ansuchen der Gemeinde Kennelbach zur Zahlung bewilligt. Punkt 6. Der Bericht über die geplante Verbesserung der Bützestraße sowie über den Ausbau der Straße im Bereiche der neuen Brücke in Rickenbach wurde zur Kenntnis genommen und die Durchführung dieser Arbeiten dem Straßenausschuße übertragen. Die Post des Schlattgrabens unter dem Rickenbach sind bis dato noch nicht in den Baufond übernommen worden und sollen daher vorläufig als Beitrag bezahlt werden. Punkt 7. Über Anregung des Grabenausschusses wurde beschlossen, im Frühjahr eine allgemeine Grabenöffnung durchzuführen. Die Durchführung soll im Wege des Frondienstes § 91 Gemeindeordnung erfolgen. Punkt 8. Die Rechnungsabschlüsse der Schwarzachtobelstraße sind und der Hochstegbrücke für das Jahr 1935 wurden zur Kenntnis gebracht. Punkt 9. Allfälliges. Für Anlegung des Einwohnerverzeichnisses wurden 2 Karteikasten bewilligt. Dem Ansuchen des Leopold Schwarz um einen Beitrag von 35.- S zu einer Wappensammlung und zur Herstellung des Ortswappen gegen Überlassung des Klischees wurde zugestimmt. Über Anregung des Vorsitzenden wurde beschlossen, für die Errichtung einer elektrischen Läutevorrichtung in der Kirche Erkundigungen einzuholen. Es ist vorgesehen, die Finanzierung dem Friedhofkomitee, das ungefähr 3000.- S zur Verfügung hat, zu übertragen, damit die Gemeinde nicht belastet werde. Diese Angelegenheit wurde dem Gemeinderate und dem Friedhofskomitee zugewiesen. Die Anfrage des Thaler Kolumban betreff des erschienenen Faschingblates und dessen Folgen wurde dahin beantwortet, daß es Wunsch wäre, daß alle Bürgermeisterämter gegen eine derartige Ausgabe wären und bei der Behörde vorstellig würden. Das Protokoll der letzten Sitzung wurde ohne Einwendung genehmigt. Schluß der Sitzung 10h 30 A. Fischer Schriftführer Nachtrag: Dem Landesmuseumsverein wurde über dessen Ansuchen 10.- S für 1936 bewilligt. A. Fischer Schriftführer L. Hinteregger Bürgermeister
  1. wolfurtvertretung
19351230_GVE000 Wolfurt 30.12.1936 30.05.2021, 07:23 - 1 - Verhandlungsschrift über die am 30.12.1935 im Schulhause abgehaltene Sitzung des Gemeindetages um 8 Uhr abends. Anwesend: Bürgermeister Hinteregger als Vorsitzender, 3 Gemeinderäte und 11 Mitglieder. Fischer J.G., Vonach Valerian und Rohner Franz jun. entschuldigt. Punkt 1. wurden die Verhandlungsschriften der Sitzungen der Brückenkonkurrenz Wolfurt-Kennelbach und der Schwarzachtobelstrassenkonkurrenz zur Kenntnis gebracht. Punkt 2. Ist der Voranschlag 1936 Post für Post behandelt worden und folgend genehmigt. 400% zur Landesgrundsteuer, 300% zur Landesgebäudesteuer. Neu ist die Einführung des Frondienstes von 3 Tagen für jeden Haushaltsvorstand im Sinne des § 91 der Gemeinde-Ordnung, was einstimmig beschlossen wurde. Diese Frondienstleistung kann in Geld abgestattet werden und sind in diesem Falle pro Tag S 4.- zu entrichten. Es ergibt sich sodann an Einnahmen Ausgaben S 86.934.S 80.934.- Überschuss S 6.000.- der zur Anlehensrückzahlung verwendet werden soll. Zur Deckung des Abganges des Kirchenerfordernisses von 5.816.- S werden 50% auf die Landesgrund- und Gebäudesteuer und 15% auf die Erwerbs-Körperschafts- und Bekenntnisrentensteuer eingehoben.. Die Waldhirtgebühr ist von den Waldbesitzern auf Grund des Kat. Reinertrages der Wälder einzuheben. Als Steuereinzahlungstermine wird der 1. Mai und 1. Oktober festgesetzt. - 2 Die Gemeindeabgaben werden folgend festgesetzt. a) Die Abgaben für das Halten von Hunden für einen männlichen oder verschnittenen weiblichen Hand S 7,50für einen unverschnittenen weiblichen Hund oder einen zweiten Hund im gleichen Haushalte S 20.b) für Sperrstundenverlängerung wird eine Gebühr von S 2.- pro Stunde eingehoben. Die Gebühr für Erteilung der Tanzlizenz wird in der mit Gemeindebeschluß vom 23. August 1926 festgesetzten Höhe eingehoben. Punkt 4. Über Anregung der Vaterländischen Front, Ortsgruppe Wolfurt, ist wegen Schaffung eines Erinnerungsmales für den verewigten Bundeskanzler Dr. Dollfuss mit dem Kriegerdenkmal-Komitee Fühlung zu nehmen. Punkt 5. Über Ansuchen des Orsingher Quido wurde demselben die Zusicherung zur Aufnahme in den hiesigen Heimatverband erteilt. Punkt 6. Das Ansuchen des Nikolaus Mungenast um die Bewilligung zur Abtrennung seines Teilstückes von der Gp. 410/26 wird genehmigt. Punkt 7. Das Ansuchen der Hausbesitzer in der Parzelle Holz um Erstellung einer Straßenlampe bei der Holzerstraße wurde dem Beleuchtungskomitee zur Überprüfung abgetreten. Punkt 8. In den Überprüfungsausschuß für die Gemeindegebarung (§ 100 Gemeindeordnung) wurde Gemeinderat Alfons Gunz, Rudolf Schertler und Johann Zwickle gewählt. Punkt 9. Die Verhandlungsschrift über die letzte - 3 - Sitzung wurde vom Vorsitzenden, da eine Einwendung gegen dieselbe nicht erfolgt ist, für genehmigt erklärt. Unter Allfälliges wurde der Anfrage der Verwaltung des Gemeindeblattes für Wolfurt cat. um Überlassung des Gründungs-Gemeindeblattes vom Jahre 1888 nicht entsprochen. Schluß der Sitzung um 23 Uhr. A. Fischer Schriftführer L. Hinteregger
  1. wolfurtvertretung
19351023_GVE000 Wolfurt 23.10.1935 29.05.2021, 11:49 - 1 - Protokoll über die im Schulhause abgehaltene Gemeindetagsitzung am 23. Oktober 1935. Abwesend: Rädler August entschuldigt. Punkt 1. Das Protokoll der letzten Sitzung wurde genehmigt. Punkt 2. Der Verbreiterung der neuen Rickenbachbrücke von fünf auf sechseinhalb Meter wird zugestimmt und beschlossen, allfällige Mehrkosten gegenüber dem für diesen Brückenbau im Projektvoranschlage vorgesehenen Kosten durch die Gemeinde zu tragen, falls die Kollaudierungskommission nicht die ganzen Baukosten übernehmen sollte. Punkt 3. Wurde die Zuschrift der Landeshauptmannschaft, welche zur Bezahlung von S 16.822.- an den Baufond zur Riedentwässerung - 2 - auffordert zur Kenntnis gebracht. Da aber seitens der Gemeinde öfters und frühzeitig die Zahlungsunfähigkeit in dieser Sache erklärt hat, wurde diese Angelegenheit zur Verhandlung dem Gemeinderate übertragen. Punkt 4. In den Ortsschulrat wurden gewählt: Fischer Johann Georg, Höfle Josef, Schwärzler Karl und Winder Johann; als Elternvertreter. Als Ortsschulaufseher wurde Schertler Rudolf, G.R. Gunz Alfons und Rohner Franz in Vorschlag gebracht. Punkt 5. Betreffend Verkauf von Baugrund an den Spar- und Darlehenskassenverein Wolfurt und der damit im Zusammenhange stehenden Gewährung eines Darlehens seitens der Kassa an die Gemeinde zu einem billigen Zinssatze zur Rückzahlung eines Straßenbau-Darlehen von 30.000.- S berichtet der Vorsitzende, daß die Kassa den Zinsfuss für dieses Darlehen nicht unter 4 1/2% stellen könne. Da die Gemeinde infolgedessen einen höheren Preis für den Baugrund stellte, beschloß der Ausschuß des Spar- und Darlehenskassenvereines für den Bauplatz nicht mehr als S 2,50 pro Quadratmeter zu bezahlen, andernfalls mit der Erwerbung des Baugrundes abzuwarten, das Darlehen würde jedoch trotzdem gewahrt. Es wurde beschlossen, vom Verkauf des Baugrundes Abstand zu nehmen, hingegen das Darlehen zu 4 1/2% anzunehmen. Punkt 6. Das Zuchtstierhaltungsprotokoll für die Züchtungsperiode 1935/36 wird genehmigt. 7. Dem Ansuchen des Hermann Schertler, Maurermeister in Lauterach, um Befürwortung seines an die Bezirkshauptmannschaft Bregenz gerichteten Gesuchs um Verleihung der Maurermeister-Konzession mit dem Standort in Wolfurt wird mit 9 gegen 8 Stimmen entsprochen. - 3 - Punkt 8. Wurde beschlossen, beim Bezirksgerichte Bregenz die Entmündigung der im Landspital in Bregenz untergebrachten Maria Stadelmann wegen Geistesschwäche zu beantragen. Als Kurator wird Joh. Georg Fischer vorgeschlagen. Punkt 9. Die Durchführung der Winterhilfe zur Unterstützung für die Minderbemittelten wurde der Gemeindevertretung übertragen. Punkt 10. Allfälliges: Der Vorsitzende berichtet daß dem Ansuchen an die Landeshypothekenbank um Ermäßigung der Zinsen entsprochen wurde. Dem 1.7.1935 wird zur Berechnung der Zinsen der frs. mit S. 1,55 berechnet. Dem roten Kreuz und dem Verein der Vorarlberger in Innsbruck wurden je 5 S. bewilligt. Das Ansuchen des Fremdenverkehres wurde abgewiesen. Über Antrag des Feuerwehr-Kommandos wurde beschlossen, das Schloß am Spritzenauto reparieren zu lassen. A. Fischer Schriftführer L. Hinteregger
  1. wolfurtvertretung
19350915_GVE000 Wolfurt 15.09.1935 30.05.2021, 08:24 - 1 - Protokoll über die Gemeindetagsitzung am 15. September 1935 im Gasthaus Rössle nach dem vormittägigen Gottesdienste. Abwesend: G.R. Gunz Alfons, G.R. Rohner Franz und Zwickle Johann. Punkt 1. Wurden die zwei letzten Protokolle der Gemeindetagssitzung [verlesen] und ohne Einwendung genehmigt. Punkt 2. Dem Spar- und Darlehenskassaverein Wolfurt wurde über dessen Ansuchen von der Gemeindewiese beim Postamt ein Trennstück von 9 ar Baugrund zum Zwecke der Erstellung eines Kassagebäudes um den Kaufpreis von S 2,50 pro Quadratmeter vorbehaltlich der Genehmigung der Landeshauptmannschaft abgegeben unter der Bedingung, daß die Kassa der Gemeinde ein größeres Darlehen zu einem möglichst mäßigen Zinssatze zwecks Rückzahlung eines Straßenbaudarlehens gewährt. Punkt 3. Dem Ansuchen der Hebamme Rosa Grass um Beistellung einer Wohnung bei August Rädler wurde entsprochen. Punkt 4. Der Vorsitzende bringt den Antrag der Landeshauptmannschaft bezüglich Änderung der Statuten der linksseitigen Achwuhrkonkurrenz und Erweiterung der Wuhrpflicht dieser Konkurrenz bis zur Achmündung zur Kenntnis. Da durch die beabsichtigte Erweiterung der Wuhrpflicht die Konkurrenz neue Pflichten übernehmen müßte, ohne daß dementsprechend auch das Fondsvermögen erhöht wird, so ist die Gemeinde Wolfurt gegen die Erweiterung der Wuhrverpflichtung. Punkt 5. Ist die Rechnung der Schwarzachtobelstraße für das Jahr 1943, laut welcher die Gemeinde - 2 - Wolfurt S 2222,01 beizutragen hat, zur Kenntnis gebracht worden. Als Vertreter dieser Straße wurde Gunz Alfons und als Stellvertreter Fischer Johann Georg gewählt. Punkt 6. Der Eingabe der Hausbesitzervereine Dornbirn, Hard, Lustenau an die Bundesregierung in Wien und Vorarlberger Landesregierung in Bregenz um Aufhebung des Mietengesetzes wird in vorliegender Form die Zustimmungserklärung nicht gegeben. Punkt 7. Allfälliges: Über Beschwerde des Obmannes des Ortsschulrates wurde beschlossen, den Schulplatz ordentlich instand zu setzen. Auch soll der Viehdurchtrieb vom Doktorhaus bis Herburger zur Wälderstraße verboten werden. A. Fischer Schriftführer L. Hinteregger
  1. wolfurtvertretung
19350825_GVE000 Wolfurt 25.08.1935 29.05.2021, 11:41 - 1 - Protokoll über die am 25.8.1935 in der Gemeindekanzlei abgehaltene Sitzung des Gemeinderates. Anwesend alle Mitglieder. Punkt 1. Wurde mit den Ausschußmitgleider der Spar- und Darlehenskassa Wolfurt eine Besichtigung der Gemeindewiese beim Postamte zwecks Abgabe eines Bauplatzes vorgenommen. Seitens der Sparkassa wird der Wunsch auf Abgabe von 9 ar Baugrund ausgesprochen und hiefür ein Kaufpreis von 2,50 S pro Quadratmeter angeboten. Der Gemeinderat vertrat den Standpunkt, daß dieser Kaufpreis zu niedrig sei. Im weiteren Verlauf der Verhandlung erklärten sich die Ausschußmitglieder der Kassa bereit, der Gemeinde ein größeres Darlehen zu einem billigeren Zinssatze zu gewähren. Auf dieses Angebot wurde vom Gemeinderate beantragt, diese Angelegenheit dem Gemeindetage vorzulegen. Punkt 2. Die Eingabe der Hausbesitzervereine Dornbirn, Lustenau, Hard wegen Aufhebung des Mietengesetzes soll dem Gemeindetage zur Beschlußfassung vorgelegt werden. Punkt 3. Soll beim Bezirksgerichte Bregenz der Antrag auf beschränkte Entmündigung der Rohner Theresia gestellt werden, da Gefahr besteht, daß genannte Genannte durch Martin Österle von Hittisau um das ganze Vermögen gebracht wird. Punkt 4. Den Feuerwehr-Jubilaren soll - 2 - anläßlich ihrer 40jährigen Mitgliedschaft eine Widmungstafel durch die Gemeinde gespendet werden. L. Hinteregger
  1. wolfurtvertretung
19350804_GVE000 Wolfurt 04.08.1935 30.05.2021, 08:39 - 1 - Protokoll über die am 4.8.1935 im Gasthaus Rössle stattgefundenen Sitzung des Gemeindetages. Anwesend sind Bürgermeister Hinteregger als Vorsitzender, 2 Gemeinderäte und 10 Mitglieder. Entschuldigt sind G.R. Rohner Franz, Zwickle Johann, Höfle Josef, Rohner Franz und Dietrich Martin. Punkt 1. Wurde beschlossen an Stelle des vom Landesgerichte Feldkirch enthobenen Legalisator Ferdinand Köb den Gemeindesekretär Fischer Adolf als Legalisator für die Gemeinde Wolfurt in Vorschlag zu bringen. Punkt 2. Das Ansuchen des Josef Bernhard betreffend Leichenbestattungskonzession wurde neuerlich behandelt. Da im ganzen Bezirk diese Konzession nirgends durch eine Gemeinde ausgeübt wird, wurde beschlossen, der Verleihung dieser Konzession an Josef Bernhard zuzustimmen, da er durch die Konzession nur Besorgungsarbeiten verrichten darf, soweit diese an keine gewerblichen Bestimmungen gebunden sind. L. Hinteregger Bürgermeister
  1. wolfurtvertretung
752 Treffer

Kategorie


Anmelden

Copyright

Vorarlberger Gemeindedokumentation,
Markus Kuhn

Zuletzt geändert




Kontakt

Holzriedstraße 33, TOP A1_4
A-6960 Wolfurt

+43 0 557 46 48 90