268 Treffer
  Dokument Gemeinde Datum geändert Inhalt des Dokuments Schlagworte
19681113_GVE019 Eichenberg 13.11.1968 31.05.2021, 12:08 Niederschrift Über die am 13.11.1968 abgehaltene 19. Gemeindevertretersitzung 1.) Das Protokoll vom 5.8.1968 wurde ohne Einwand genehmigt. 2.) Ein Antrag für eine Volksabstimmung über das Schischulgesetz, das Land- und Forstarbeitergesetz und das Wählerkarteigesetz wird nicht gestellt. 3.) Eine Unfallversicherung soll für 3 Gemeindevertreter abgeschlossen werden. Der Jahresbeitrag beträgt pro Mitglied 50 S. 4.) Dieser Punkt wird auf einen späteren Zeitpunkt verschoben. 5.) Über die Grundablösung an die Gemeinde Lochau für die neue Straße Lochau – Eichenberg sollen noch weitere Erkundigungen eingeholt werden. 6.) Für den Gemeindevoranschlag 1969 wurde die Staubfreimachung der Straße Unterfluh – Lutzenreute sowie des Schulplatzes als größere Ausgabeposten vorgemerkt. 7.) Der Bürgermeister berichtete über verschiedene Zuschriften und Gemeindeangelegenheiten. Schluß der Sitzung 24 Uhr Der Schriftführer Dür
  1. eichenbergvertretung
20120420_GVE017 Eichenberg 20.04.2012 31.05.2021, 12:07 Gemeindeamt Eichenberg Dorf 53, 6911 Eichenberg / Bezirk Bregenz-Vorarlberg Tel. 05574/42695 Fax. 05574/42695-4 E-Mail: gemeindeamt.eichenberg @ cnv.at www.eichenberg-bodensee.at Protokoll zu der am Freitag, den 20.April 2012 um 20.00 Uhr im Werkraum der Gemeinde stattfindenden 17.Sitzung der Gemeindevertretung von Eichenberg 1.) Begrüßung, Eröffnung und Feststellung der Beschlussfähigkeit Um 20.00 Uhr eröffnet Bürgermeister Alfons Rädler die Sitzung, begrüßt alle anwesenden Gemeindevertretungsmitglieder und stellt fest, dass die Beschlussfähigkeit gegeben ist. Die Gemeinderäte Josef Gorbach, Othmar Gomm, sowie Ersatzmitglied Daniel Bösch haben sich entschuldigt. Der Bürgermeister ersucht um die Aufnahme eines zusätzlichen Tagesordnungspunktes: 5.b Erhöhung des Kontorahmens für das Girokonto der Gemeinde, die Gemeindevertretung stimmt der Ergänzung der Tagesordnung zu. 2.) Genehmigung der Niederschrift der 16.Sitzung vom 9.März 2012 Die Niederschrift der 15.Gemeindevertretersitzung vom 9.März wurde den Gemeindevertretern mit der Einladung zugesendet und wird einstimmig genehmigt. 3.) Ansuchen Musikverein Eichenberg um Erhöhung des Unterstützungsbeitrages Der Bürgermeister verliest das Ansuchen des Musikvereines Eichenberg um eine Erhöhung des Unterstützungsbeitrages durch die Gemeinde. Durch die Aufnahme von 4 Jungmusikanten im Jahre 2011 und 4 weiteren Aufnahmen von Jungmusikern, die im kommenden Jahr in Aussicht sind, sind erhöhte Ausgaben für Kleidung und Instrumente notwendig. Nachdem der Beitrag seit einigen Jahren nicht mehr erhöht wurde, beschließt die Gemeindevertetung einstimmig, dass dem Musikverein ein jährlicher Beitrag in der Höhe von EUR 5.500.- zur Verfügung gestellt wird. 4.) Information über die Genossenschaftsgründung Güterweg Gschwend Die Satzung, sowie die Rechtseinräumung für Wegabschnitt 1 und Wegabschnitt 2 zur Gütergenossenschaft Gschwend wurde allen Gemeindevertretern im Vorfeld zur Durchsicht zugesendet. Der Bürgermeister informiert über die Ergebnisse der Informationssitzung mit der Agrarbezirksbehörde, vertreten durch DI Wolfgang Burtscher und Hr. Herbert Mangold, sowie den Grundbesitzern. Die Rechtseinräumung für den Wegabschnitt 1 und Wegabschnitt 2 wurde am 19.4.2012 durch den Bürgermeister gezeichnet, die Gemeindevertretung stimmt der Bereitstellung des öffentlichen Gutes einstimmig zu. 5.a Information über die Umweltwoche von Sa. 2.Juni bis So. 10.Juni 2012 Der Bürgermeister informiert über die geplante Umweltwoche vom 2-10.Juni 2012, die von den Umweltausschüssen im Leiblachtal und der Umweltabteilung des Landes Vorarlberg, insbesondere mit Hr. Fritz Studer geplant wurde. Folgende Angebote und Aktivitäten sind in den jeweiligen Gemeinden vorgesehen: Sa. 2.6. Hafenfest in Lochau Vorstellung der Energieregion und “Ideenbriefkasten” So. 3. 6. Biotopwanderung Hörbranz – Treffpunkt Sandriesel Mo. 4. 6. Besichtigung der ARA Leiblachtal Di. 5.6. Cafe Mangold Lesung & Diskussion mit Hans Platzgumer Mi. 6.6. GH Krone Hohenweiler Dialog “Was ist wert beibehalten zu werden” Do. 7.6 Kräuterwanderung Eichenberg - Treffpunkt Mehrzweckgebäude Eichenberg Fr. 8.6. Hafen Lochau Open-Air-Kino: Film “BLACK BROWN WITHE” Sa. 9.6. Markt mit Lebensmitteln und Produktion aus der Region im Kloster Gwiggen So. 10.6. Begehung der Quellschutzwälder in Möggers – Treffpunkt GH Riedstüble, Die Information, bzw. Ankündigung an die Bevölkerung wird über die Gemeindezeitung oder Postwurf erfolgen. 5.b Erhöhung des Kontorahmens für des Girokonto der Gemeinde Der derzeitige Kontorahmen ist mit € 50.000 festgelegt, aufgrund der verschobenen Zahlungseingänge – Bedarfszuweisungen und Fördergelder und der rechtzeitigen Zahlung von Rechnungen unter Berücksichtigung von Rabatt- und Skontoabzügen, wird derzeit der Kontorahmen immer wieder überzogen. Um Überziehungszinsen zu vermeiden, soll der Kontorahmen auf € 100.000 erhöht werden. Die Gemeindevertretung stimmt der Erhöhung einstimmig zu, sofern die Bank keine zusätzlichen Kosten in Verrechnung bringt. Nach positiver Abstimmung mit der Bank wird der Beschluss der Kontrollabteilung des Landes mitgeteilt. 6. Allfällliges -Der Bürgermeister legt die Formulare vor, die er mit Hr.Fritz Studer bezüglich Papiersammelumstellung erarbeitet hat und an die Haushalte von Eichenberg versenden wird und informiert noch einmal darüber, wie zukünftig die Holsammlung abläuft. - Weiters berichtet er über den Auszug eines Rohrbogens der Hauptwasserleitung im Dorf in der Nacht auf Mittwoch 11. April und über die danach erfolgte Reparatur. - Gemeindrat Erwin Vogler berichtet über die erfolgte Rechnungsprüfung, in der es keinerlei Beanstandungen gab und bedankt sich für die saubere und klare Buchführung durch Gemeindesekretär Hr. Paul Hehle, weiters bedankt er sich bei Bürgermeister Alfons Rädler und Vizebürgermeisterin Irmgard Innauer, dass sie Gemeindebürgern bei hohen Geburtstagen oder bei einem Trauerfall einen Besuch abstatten. - Gemeindvertreter Reinhard Heinzle fragt wegen einem Zuschuss für Fahrradanhänger (KIKI) an. Der Bürgermeister schließt die Sitzung mit einem Dank an alle um 21.45 Uhr. Die Schriftführerin
  1. eichenbergvertretung
20130426_GVE024 Eichenberg 26.04.2013 31.05.2021, 12:07 Gemeindeamt Eichenberg Dorf 53, 6911 Eichenberg / Bezirk Bregenz-Vorarlberg Tel. 05574/42695 Fax. 05574/42695-4 E-Mail: gemeindeamt.eichenberg @ cnv.at www.eichenberg-bodensee.at Protokoll über die am Freitag, 26. April 2013 um 20.00 Uhr stattfindenden 24. Sitzung der Gemeindevertretung Eichenberg im Werkraum der Volksschule Anwesend sind: Bgm. Alfons Rädler, Vizebgm. Irmgard Innauer, GR Josef Gorbach, GV Erwin Vogler, GV Reinhard Heinzle, GV Priska Eller, Ersatzmitglied Franz Immler, Ersatzmitglied Daniel Bösch, Gemeindesekretär Paul Hehle Entschuldigt haben sich: GR Othmar Gomm, GV Maria Zürcher, GV Gebhard Lang 1. Eröffnung und Begrüßung Bürgermeister Alfons Rädler eröffnet um 20.00 Uhr die Sitzung und stellt die Beschlussfähigkeit fest. Er beantragt, die Tagesordnungspunkte 5 und 6 abzuändern. Anstatt „Bericht zum Projekt“ soll die „Beschlussfassung zur Förderzusage“ erfolgen, welchem einstimmig stattgeben wird. Vizebgm. Irmgard Innauer wird zur Schriftführerin bestellt. 2. Die Niederschrift der 23. Sitzung der Gemeindevertretung und der Jahresabschluss 2012 sind allen Gemeindevertretern zusammen mit der Einladung zur heutigen Sitzung zugegangen. Die Niederschrift wird in der vorliegenden Fassung einstimmig genehmigt. 3. Gemeindekassier Paul Hehle erläutert die wichtigsten Positionen des Rechnungsabschlusses 2012 und beantwortet alle Fragen der Gemeindevertreter. GV Erwin Vogler berichtet, dass die zusammen mit den GV Reinhard Heinzle und Gebhard Lang, am 24.04.2013 durchgeführte Überprüfung des Rechnungsabschlusses für das Haushaltsjahr 2012 ohne Beanstandung erfolgt ist und dass alles plausibel ist. Der Bürgermeister bedankt sich beim Prüfungsausschuss und bei Gemeindesekretär Paul Hehle für die gewissenhafte Arbeit. Rechnungsabschluss 2012 Einnahmen in Euro Erfolgsgebarung Vermögensgebarung Vortrag Gebarungsabgang Entnahme aus Kassabest. Summe Haushalt 2012 856.492,69 70.680,30 131.091,37 1.058.264,36 Ausgaben in Euro 779.819,86 116.634,54 161.809,96 1.058.264,36 Der Rechnungsabschluss 2012 wird in der vorliegenden Form einstimmig genehmigt. 4. Die Begründungen der Haushaltsüberschreitungen und –unterschreitungen der Einnahmen und Ausgaben gegenüber dem Voranschlag 2012 sind den Gemeindevertretern mit dem Rechnungsabschluss zugekommen. Der Gemeindesekretär erläutert die wesentlichen Positionen. Die Gemeindevertretung beschließt einstimmig die Haushaltsüberschreitungen und – unterschreitungen in der vorliegenden Form. 5. Güterweggenossenschaft Schüssellehen/Mühle – Beschlussfassung zur Förderzusage Die Gesamtkosten für das Projekt belaufen sich auf (brutto) € 333.000. Finanzierung: 70 % Fördermittel Land Vorarlberg 20 % Interessenten (3 Genossenschaftsmitglieder) 10 % Gemeinde Eichenberg Die Gemeindevertretung beschließt einstimmig nach Antragstellung durch die Güterweggenossenschaft Schüssellehen/ Mühle sich mit 10% an den Wegerrichtungskosten zu beteiligen, das sind laut vorgelegter Kostenaufstellung € 33.300 brutto. 6. Güterweggenossenschaft Gschwend – Beschlussfassung zur Förderzusage Die Gesamtkosten für das Projekt betragen brutto für Abschnitt 1 € 215.000 Abschnitt 2 € 10.000 Baukosten gesamt € 225.000 Finanzierung: 70 % Land Vorarlberg 20 % Interessenten (13 Genossenschaftsmitglieder) 10 % Gemeinde Eichenberg Die Gemeindevertretung beschließt einstimmig, nach Antragstellung durch die Güterweggenossenschaft Gschwend sich mit 10% an den Wegerrichtungskosten zu beteiligen, das sind laut vorgelegter Kostenaufstellung € 22.500 brutto. Weiters wird einstimmig beschlossen, die Kostenanteile der Gemeinde Eichenberg für die Güterweggenossenschaften Schüssellehen/Mühle und Gschwend erst auszubezahlen, nachdem die neuen Wege vermessen sind und die Eintragungen ins Grundbuch erfolgt sind. 7. Trinkwasser, Löschwasser, Kanal am Fürberg – Bericht zum Projekt Der Bürgermeister berichtet über die am Freitag, 19. Mai 2013 stattgefundene Informationsveranstaltung für die Bevölkerung vom Ortsteil Fürberg. Dort wurden mögliche Varianten für die zukünftige Trinkwasser-, Löschwasserversorgung und Kanalentsorgung den 27 interessierten Personen vorgestellt. 8. Allfälliges Der Bürgermeister gibt folgende Termine bekannt und bittet um Teilnahme: Montag, 29.April 2013 Gemeindeleitbild – Naturvielfalt Samstag, 18. Mai 2013 Aktionstag – Reinigung Flur und Wanderweg Dienstag, 21. Mai 2013 Besichtigung biologische Kleinkläranlagen Viktorsberg und Bildstein Umweltwoche vom 1.6. bis 9.6. mit interessanten Themen im Leiblachtal z.B. Do. 6. Juni „Effektive Mikroorganismen“ im Gasthof Krone Eichenberg Freitag, 07. Juni 2013 nächste Sitzung der Gemeindevertretung Des Weiteren informiert der Bürgermeister - dass im kommenden Schuljahr voraussichtlich 22 Kinder die Volksschule eingeschrieben sind und die Schule somit zweiklassig bleiben wird - dass in den nächsten Tagen mittels Postwurfsendung die Haushalte zum Projekt Windpotenzial informiert werden. - einen Wasserschaden im Mehrzweckgebäude, verursacht durch Materialbruch bei der Druckerhöhungsanlage Vizebgm. Irmgard Innauer fragt nach, ob der Defibrillator schon an den vorgesehenen Ort montiert wurde. Der Bürgermeister teilt mit, dass der Defibrillator derzeit bei Benjamin Degasper im Dorf stationiert ist. Es wird ein Behältnis gefertigt mit kl. Elektroheizung und Temperaturüberwachung, die Montage erfolgt im Windfang der Pfarrkirche. Die Vizebgm. schlägt vor, den Defibrillator beim Floriani-Frühschoppen am Sonntag, 26. Mai 2013 der Bevölkerung vorzustellen und vorzuführen. Der Bürgermeister dankt allen für Ihr Kommen und schließt um 22.40 Uhr die Sitzung. Eichenberg, am 26. April 2013 Irmgard Innauer, Schriftführerin
  1. eichenbergvertretung
20111118_GVE018 Eichenberg 18.11.2011 31.05.2021, 12:07 Gemeindeamt Eschen berg Dorf 53, 6911 Eichenberg / Bezirk BregenzVorarlberg Tel. 05574/42695 Fax. 05574/42695-4 E-Mail: gemeindeamt.eichenberg @ cnv.at www.eichenberg-bodensee.at Protokoll zu der am Freitag, den 18.November 2011 um 20.00 Uhr im Werkraum der Gemeinde stattfindenden 13.Sitzung der Gemeindevertretung von Eichenberg 1.) Begrüßung, Eröffnung und Feststellung der Beschlussfähigkeit Um 20.00 Uhr begrüßt Bürgermeister Alfons Rädler die anwesenden Gemeindevertreter. Die Gemeinderäte Erwin Vogler, Josef Gorbach, sowie die Ersatzvertreter Franz Immler und Daniel Bosch haben sich entschuldigt. Der Bürgermeister stellt fest, dass die Beschlussfähigkeit gegeben ist und eröffnet die Sitzung. 2.) Genehmigung der Niederschrift der Sitzung vom 27.September 2011 Die Niederschrift der 12.Gemeindevertretersitzung vom 27.September 2011 wurde allen Gemeindevertretern mit der Einladung zugesendet. Der Bürgermeister berichtet über folgende Themen: • Sanierungsarbeiten im Wohnhaus der Gemeinde, Dorf 70, • letzte Arbeiten der Schulsanierung, Abnahmetermin - Schlussüberprüfung der BH Bregenz im Dezember 2011, • die bereits gemachten Asphaltierungsarbeiten in der Parzelle Lehen und im Dorf weiters die Abstimmung mit der Fa. Migu und Hr. Mangold von der Agrarbezirksbehörde, dass die Arbeiten an der Fürbergstrasse wegen Frostgefahr auf das Frühjahr 2012 verschoben werden, • die Bauverhandlung Metzgerei Fesslerhof, welche über die BH Bregenz abgeführt worden ist, von der Gemeinde Eichenberg ist die Kanalanschlusssituation zu klären, • über die Zusammenkunft und Befragung des Projektes "Gut leben und alt werden im Leiblachtal" in Eichenberg, • über die Ergebnisse der Nachbesprechung zum 1. Inter. Automobil - Bergslalom Eichenberg, welcher vom RRCV Renn-Rallyclub Vorarlberg durchgeführt worden ist. Nach dieser Berichterstattung wurde die Niederschrift von der Gemeindevertretung einstimmig genehmigt. 3. ) Kostenbeteiligung oder Kostenübernahme für die Schneeräumung auf der Privatstrasse von der Landesstrasse -"Schönblickkurve" bis Appartmenthaus Hotel Schönblick Der Bürgermeister verliest die schriftlichen Anfragen von Hr. Karlheinz Hehle und Hr. Lothar Hehle zur Kostenbeteiligung oder Kostenübernahme der Schneeräumung auf der Privatstrasse vom Hotel Schönblick bis zum Apartmenthaus. Die Gemeindevertretung kommt zu der Ansicht, dass der bisherige Zuschuss auseichend ist und lehnt eine weitere Kostenbeteiligung einstimmig ab. 4. ) Wohnhaus der Gemeinde Dorf 70 - Kreditvertrag in Sfr. - Rückführung in Euro- Kredit Bürgermeister Alfons Rädler wurde von der Raiffeisenbank Leiblachtal kontaktiert, mit der Anfrage, ob der bestehende Sfr. Kredit für den Hauskauf Dorf 70 auf einen Euro - Kredit übertragen werden soll, Einstiegskurs beim Hauskauf 1:1.6345 Die Bank stellt die möglichen Kurse (1:1, 1:2, 1:4,) und deren Kurswerte dar. Der Sfr. Kredit wird derzeit zu einem Zinssatz von 0,75% geführt und hat somit einem Zinsvorteil von ca.2%. gegenüber dem Eurokredit Nach längerer Diskussion kommt die Gemeindevertretung zu dem Entschluss, dass bei einem Kurs von 1:1,3 über wird die Rückführung nochmals beraten werden soll. 5. ) Busdienst und Schülerfahrten für die Parzellen am Fürberg Bei einer Besprechung mit dem Landbus Unterland wird dem Bürgermeister mitgeteilt, dass die Buslinie „Anrufsammeitaxi" am Fürberg im neuen Fahrplan ab Dezember 2011 wegen zu geringer Inanspruchnahme eingestellt wird. Daraufhin nahm der Bürgermeister Kontakt mit der Fa. Taxi Moritz & Moritz auf und holte folgende Angebote ein. - I.Variante: Mehraufwand für Fahrzeiten vom Dorf bis Moosegg und retour an Schultagen für4 Fahrkurse, Fahrzeit ab Lochau 12.48 Uhr, 14.23 Uhr, 16.23 Uhr und 18.23 Uhr-für 178 Schultage a EUR 30.- - gesamt brutto EUR 6.408.- 2.Variante: weiterhin Anrufsammeitaxi für obige Zeiten und Preis, It. Hr. Moritz müsste das billiger kommen, es gibt aber keine geregelten Kurse. Die Gemeindevertretung möchte wissen, wie die Vorarlberger Landesregierung dazu steht, dass Parzellen im Gemeindegebiet nicht mehr von öffentlichen Verkehrsmitteln erschlossen sind, daher soll der Bürgermeister einen Besprechungstermin mit der Vorarlberger Landesregierung vereinbaren. 6. ) Errichtung einer Richtfunkstrecke für die Parzelle "Lutzenreute"- Vorlage des überarbeiteten Angebotes der Fa. Teleport Ansuchen um Kostenbeteiligung beim Land Vorarlberg Bei Besichtigung der möglichen Richtfunkstrecken zeigte sich, dass eine zusätzliche Sendestation - Spiegelantenne in der Parzelle Unterfluh notwendig ist, was bedeutet, dass der Kostenrahmen der Fa. Teleport wesentlich höher liegt, als in der letzten Sitzung vorgelegte Angebot. Die Elektroinstallationsarbeiten der Fa. Kremmel +Schneider belaufen sich auf EUR 1.380.- brutto und die Errichtung der Richtfunkstrecke durch die Fa. Teleport beträgt EUR 10.385.- Der Bürgermeister verliest den Förderantrag an die Vorarlberger Landesregierung und die Stellungsnahme von der Wirtschaftsabteilung. Das Projekt wird mit 30% der verbleibenden Kosten gefördert, die Anschlussbeiträge der Anschlusswerber sind von diesem Betrag abzuziehen. Die Gemeindevertretung beschließt mit 6:1 Stimmen, dass aufgrund der höhern Errichtungskosten eine Erhöhung des Anschlussbetrages von 300€ auf 600€ (inkl. Sender- Empfänger beim Objekt) erfolgt, zur Abdeckung der Hardwarekosten wird vom Anschlusswerber ein Betrag von € 6/Monat (Jahresabrechnung) eingehoben. 7. ) Zusatzinformation zum Dokumentation-Archivierungsprogramm von Hr. Markus Kuhn Der Bürgermeister informiert, dass mit dem jährlichen Sockelbetrag von € 300 die laufenden Archivierungsarbeiten von neuen digitalen Protokollen und Niederschriften abgedeckt ist. In weitere Folge werden weitere Dokumente, maschinengetippte DinA4 Seiten und handschriftliche Protokolle zum Preis von EUR 1,9 - 2,20 zgl. 20% Mwst. für vorerst im Unfang von € 300.- archiviert und beauftragt. 8. ) Gestaltung Aussichtspunkt bei der Schönblickkurve- Vorlage des Lage- und Höhenschichtenplan - Auftragsvergabe zum Ausführungsentwurf DI Anton Moosbrugger Der Bürgermeister informiert über ein weiteres Gespräch mit Herrn DI Anton Moosbrugger bezüglich Gestaltung Aussichtspunkt-Schönblickkurve. Die Auftragsvergabe für einen Entwurf erfolgt einstimmig, ein gemeinsamer Besichtigungstermin mit Herrn DI Moosbrugger und den Gemeindevertretern ist zu organisieren. 9. ) Sozialsprengel Leiblachtal, Entsendung einer Person für die Generalversammlung Nachdem im Sozialsprengel Leiblachtal die Statuen geändert und überarbeitet wurden, ist für die Gemeinde ein Mitglied in die Generalversammlung des SSL zu entsenden. Maria Zürcher wurde vom Bürgermeister vorgeschlagen, die Gemeindevertretung stimmt dieser Besetzung einstimmig zu. 10. ) Unternehmerbörse Leiblachtal Bestellung einer Person für den Obmann Stellvertreter Der Bürgermeister berichtet von der Teilnahme der Jahreshauptversammlung der Unternehmerbörse Leiblachtal. Bei den Neuwahlen konnte das Amt des ObmannStellvertreters nicht besetzt werden. In der Gemeinde Eichenberg soll eine Person / Unternehmer für dieses Amt gesucht werden. Der Bürgermeister erklärt sich bereit, Unternehmer anzusprechen und ihnen diese Möglichkeit anzubieten. 11. ) Allfällliqes • Der Bürgermeister berichtet von einem Treffen mit Hr. Julius Schedel vom "Verein Dörfliche Lebensqualität und Nahversorgung " und dass ein Termin mit ihm im Jänner 2012 in Eichenberg angedacht ist. • Gemeindevertreter Reinhard Heinzle bringt ein, dass beim Erste Hilfe Kurs, der momentan in Eichenberg stattfindet, die Frage aufkam, in welchen Räumlichkeiten in den 3 Hauptparzellen Eichenbergs ein Defibilator stationiert werden könnte. • Der Bürgermeister will diesbezüglich Informationen einholen. Mit einem Dank an alle beschließt der Bürgermeister um 23.20 Uhr die Sitzung. Die Schriftführerin
  1. eichenbergvertretung
19840522_GVE031 Eichenberg 22.05.1984 31.05.2021, 12:06 Niederschrift Über die am Dienstag, 22.5.1984 um 20 00 Uhr im Proberaum abgehaltene 31. Gemeindevertretungssitzung. Anwesend waren Bgm. Kienreich Edi, Gemeindevertreter Feßler Alfons, Immler Gebhard, Rädler Gebhard, Hehle Lothar, Vogler Erwin, Feßler Josef, Hehle Paul und Hehle Rudi. 1.) Der Bürgermeister begrüßt als Vorsitzender die vollzählig erschienenen Gemeindevertreter, eröffnet um 20 00 Uhr die 31. Gemeindevertretungssitzung und stellt die Beschlußfähigkeit um Punkt 8a und 8b zu erweitern, was einstimmig angenommen wird. 2.) Der Schriftführer verliest die Niederschrift der 30. Gemeindevertretungssitzung vom 12.4.1984, die einstimmig genehmigt und vom Bürgermeister bestätigt wird. 3.) Der Bürgermeister legt den vom Gemeindevorstand beschlossenen Nachtragsvoranschlag 1984 für die Haushaltsstellen 810 430, 810 871, 810 050 mit Gesamteinnahmen und Ausgaben in Höhe von S 1.200.000.- für die Wasserversorgung Eichenberg-Dorf vor, der von der Gemeindevertretungssitzung einstimmig genehmigt wird. 4.) Es wird die Aufnahme eines Überbrückungsdarlehens in Höhe von S 2.000.000.(Zweimillionen) für den zügigen Weiterbau der Wasserversorgung gemäß vorgelegtem Kreditvertrag zu Konto Nr 330.720 bei der Raiffeisenkassa Lochau einstimmig beschlossen. 5.) Es wird einstimmig beschlossen für den aus dem Amt scheidenden Gemeindekassier Hehle Paul für seine gewissenhafte Tätigkeit durch rund 35 Jahre eine Ehrung vorzunehmen. 6.) Die Gemeindevertretung beschließt nach ausführlicher Diskussion und längerer Beratung einstimmig -2- die ohnehin hohen steuerlichen Belastungen und Abgaben möglichst nicht zusätzlich zu erhöhen und sieht bis auf weiteres von der Einführung einer Fremdenverkehrsabgabe ab. Es soll möglichst versucht werden, ohne weitere zusätzliche Steuern und Abgaben auszukommen, wobei unumgänglich notwendig ist, daß die laufenden Steuern und Abgaben, insbesondere auch die Getränkesteuer termingerecht und pünktlich eingehen. Die gesetzlich vorgeschriebenen Säumnis- und Verspätungszuschläge müssen künftig ohne Ausnahme eingefordert werden. 7). Der Schriftführer verliest die Niederschrift der Besprechung des Wasserausschusses vom 12.5.1984. Auf dieser Basis wird nach eingehender Besprechung einstimmig beschlossen, die Gebühr pro Wasseranschluß incl. Beistellung der Wasseruhr mit S 15 000.- zuzüglich 10% Mwst festzusetzen. Diese Wasseranschlußgebühr ist sofort vorzuschreiben und wird spätestens am 15. Oktober 1984 zur Zahlung fällig. Bei Überschreitung dieses Termines müßten die gesetzlichen Säumniszuschläge verrechnet werden. 8.) Der Bürgermeister legt den Abwasseranschlußvertrag der Gemeinde Hörbranz vom 10.5.1984 vor. Diesem Vertrag und der Mitgliedschaft zum Abwasserverband Leiblachtal wird vorbehaltlich der wasserrechtlichen Genehmigung des vorliegenden Projektes einstimmig zugestimmt. 8a.) Der Bürgermeister legt das Angebot der Firma Siemens vom 21.5.1984 für die Steuerung der Wasserversorgung in Höhe von S 152.530.- + 20% Mwst vor. Dieses Angebot wird einstimmig angenommen, jedoch soll die 1. Auszahlung in Höhe von 1/3 erst nach Lieferung erfolgen -3- und auf die Endabrechnung auf die Gesamtsumme 3% Skonto gewährt werden. 8 b.) Der Bürgermeister legt das Ansuchen des Verkehrsvereines um Ausfallshaftung für das Sommerkonzert des Klarinettenquartettes des Musikkreises Leiblachtal für den 25.8.1984 vor. Nach Besprechung wird mehrheitlich eine Ausfallshaftung abgelehnt. Hotel Schönblick wird diese Veranstaltung voraussichtlich privat übernehmen. 9.) Der Bürgermeister berichtet über verschiedene Gemeindeangelegenheiten. 10.) Da unter Allfälliges keine weiteren Wortmeldungen mehr waren, schloß der Bürgermeister um 22 30 Uhr die 31. Gemeindevertretungssitzung Der Schriftführer: Nachtrag zu Punkt 7: Es sind ebenso einstimmig beschlossen, daß alle jene bestehenden Objekte, die technisch eine Anschlußmöglichkeit hätten, jedoch nicht anschließen wollen, eine einmalige Hydrantengebühr in Höhe von S 5000 zuzüglich 10% Mwst zu bezahlen haben. Zahlungstermin ebenfalls bis spätestens 15.10.1984.
  1. eichenbergvertretung
19820209_GVE013 Eichenberg 09.02.1982 31.05.2021, 12:06 Niederschrift Über die am Dienstag, 9.2.1982 im Proberaum abgehaltene 13. Gemeindevertretersitzung. 1.) Der Bürgermeister eröffnet um 20 00 Uhr die 13. Gemeindevertretungssitzung, begrüßt die vollzählig erschienenen Gemeindevertreter und stellt die Beschlußfähigkeit fest. Der Bürgermeister stellt den Antrag, die Tagesordnung um einen Punkt, nämlich „Abschreibung uneinbringlicher Steuerrückstände“ zu erweitern, was einstimmig angenommen wird. 2.) Der Schriftführer verliest die Niederschrift der 12. Gemeindevertretungssitzung, die von den Anwesenden zur Kenntnis genommen und einstimmig genehmigt wird. 3.) Der Bürgermeister legt das Ansuchen des Hehle Wolfgang um einen Beitrag zur Schülerbeförderung 1981/82 vor. Nach ausführlicher Beratung und Diskussion wird einstimmig beschlossen, um einen Schulbusbetrieb ordentlich aufrecht halten zu können, den geforderten Fehlbetrag von monatlich S 10.926 beginnend per 31.12.1981 bis einschließlich 31. März 1982 also für diese vergangenen 4 Monate an Hehle Reisen zu überweisen. Gleichzeitig soll an die Landesregierung ein Ansuchen um entsprechenden Zuschuß gestellt werden. Sollte bis 31.3.1982 seitens der Landesregierung keine Zuschuß-Zusage bei der Gemeinde Eichenberg vorliegen, müßte seitens der Gemeinde jede Zuschußzahlung eingestellt werden. Auf jeden Fall sollen alle Zuschußzusagen nur bis Schulende 81/82 gelten. 4.) Der Bürgermeister verliest das Antwortschreiben des Hr. Zürcher seitens der Gemeinde. Nach ausführlicher Diskussion des Hr. Zürcher Peter bezüglich der Rechnungsreklamation seitens der Gemeinde. Nach ausführlicher Diskussion ob ein Abzug von der Rechnung mit der Begründung gemacht werden soll, weil Hr. Zürcher entgegen seinem Angebot die Fräse nicht mit dem starken Traktor, sondern mit dem viel schwächeren betrieben hat, wurde einstimmig beschlossen, daß der Bürgermeister zusammen mit dem Straßenausschuß in nächster Zeit diese Fragen mit Hr. Zürcher nochmals persönlich besprechen soll. Bis auf weiteres übernimmt es Hr. Vogler Erwin, Herrn Zürcher zu informieren, wenn geräumt werden soll. Ebenso wird Hr Vogler die Stundenausweise unterschreiben. Der Bürgermeister legt die Rechnung des Hr. Gorbach vom 12.1.1982 vor. Es wird einstimmig beschlossen, daß die vorgelegten Stunden zu vergüten und zu überweisen sind. 5. Der Bürgermeister berichtet über verschiedene Gemeindeangelegenheiten. 6. Es wird einstimmig beschlossen, die uneinbringliche Steuerforderung von S 576 an Lotte Schulte aus dem Jahr 1980 abzuschreiben. -2- 7.) Da unter Allfälliges keine weiteren Wortmeldungen mehr waren, schloß der Bürgermeister um 21 50 Uhr die Sitzung. Der Schriftführer: Degasper Bürgermeister
  1. eichenbergvertretung
20070710_GVE013 Eichenberg 10.07.2007 31.05.2021, 12:06 Gemeindeamt Eichenberg Dorf 53, 6911 Eichenberg / Bezirk Bregenz-Vorarlberg Tel. 05574/42695 Fax. 05574/42695-4 E-Mail: gemeindeamt.eichenberg @ cnv.at _____________________________________________ Niederschrift über die am Dienstag, den 10. Juli 2007, 19.30 Uhr, im Mehrzweckgebäude (Sitzungssaal) abgehaltene 13. Sitzung der Gemeindevertretung von Eichenberg 1) Begrüßung, Eröffnung und Feststellung der Beschlussfähigkeit. Der Bürgermeister begrüßt die anwesenden Gemeindevertreter (Walter Kienreich ist entschuldigt), Herrn Architekt DI Mages, sowie die anwesenden Zuhörer und Frau Schulleiterin Lydia Andric. Er eröffnet um 19.30 Uhr die Sitzung und stellt die Beschlussfähigkeit fest. 2) Genehmigung der Niederschrift der Sitzung vom 31. Mai 2007. Zur Niederschrift der Sitzung vom 31. Mai 2007 werden vom Bürgermeister zwei Wortmeldungen beantwort. Die Angelegenheit „Oberflächenwasser“ ist noch nicht behandelt worden. Der Schaden an der Wasserhauptleitung im Bereich des Hochbehälters ist behoben worden und es steht somit wieder einwandfreie Wasserqualität zur Verfügung. Die Last einer Betonummantelung/Abdeckung hatte die Wasserleitung unmittelbar beim Eintritt in den Hochbehälter nach Absenkung von Erdreich unterhalb der Leitung beschädigt. Die Niederschrift der Gemeindevertretungssitzung vom 31. Mai 2007 ist allen Gemeindevertretern zusammen mit der Einladung zur Sitzung zugegangen und wird einstimmig genehmigt. 3) Turnhallenneubau beim MZG – Vorlage von zwei Planungsentwürfen durch das Architekturbüro Rudolf Mages, Dornbirn / Weitere Vorgangsweise. Der Bürgermeister berichtet über Gespräche im Vorfeld mit Herrn Architekt Mages, in welchen er diesem einige Eckpunkte, darunter besonders die Einbeziehung und kostengünstige Nutzung der im MZG bestehenden Infrastruktur und die Einhaltung von vorgegebenen Kostenlimits genannt habe. Er übergibt das Wort an Herrn Architekt Mages. Herr Architekt Mages stellt Vorentwürfe für 2 Projektvarianten vor, wobei vom Vorentwurf „A“ auch ein kleines Modell zur besseren Beurteilung der optischen Wirkung des Gesamtgefüges erstellt wurde. Architekt Mages erläutert, dass er unter Einbeziehung der Nutzung der bestehenden Infrastruktur und unter Berücksichtigung der Ö-Norm und einer schulnormkonformen Mehrzwecknutzung die beiden Varianten als Vorentwurf konzipiert hat. Die beim Mehrzweckgebäude bestehende Raumstruktur sollte so wenig wie möglich tangiert werden und trotzdem eine bestmögliche Einbindung beider Gebäude erreicht werden. 1 Über architektonische Details wie Dachform usw. kann man sich natürlich unterhalten, wenn grundsätzliche Entscheidungen getroffen sind. Wichtig ist ihm auch, dass das Gesamtkonzept langfristig problemlos Erweiterungen sowohl in statischer, wie auch in räumlicher Hinsicht zulassen würde. Bezüglich der Parkplatzfrage sind Möglichkeiten in örtlicher wie finanzierbarer Hinsicht zu prüfen. Grundsätzlich richtet sich die Größe eines solchen Projektes nach den Förderrichtlinien des Landes. Alles was darüber hinausgehen würde, wäre zu 100% durch die Gemeinde zu tragen. Die Variante „A“ zeigt den geplanten neuen Baukörper längsseitig hinten. Die Variante „B“ zeigt den geplanten Baukörper seitlich vom bestehenden MZG. Für die Variante „A“ wird vom Architekten eine Kostenschätzung von EURO 1.180.000,abgegeben. Die Variante „B“ nutzt ebenfalls Synergien wird aber schon in der ersten Grundsatzdiskussion als eher nicht so günstig eingestuft, zumal auch die Situierung der Haupt- und Nebenräume (zweigeschossig) eher ungünstiger erscheint, als bei der Variante „A“. Bei der Variante „A“ würde es auch leichter möglich sein, für die Jugend einen schon lange gewünschten Raum zu ermöglichen. Außerdem würde die Variante „A“ nach einer ersten Kostenberechnung rund EURO 110.000,- mehr kosten. Es folgt eine kurze neuerliche Diskussion in der Grundsatzfrage Neubau, oder Umbau/Zubau beim Mehrzwecksaal. Der Bürgermeister betont nochmals die seit Anfang der Überlegungen um ein Hallenprojekt in den Vordergrund gestellte Notwendigkeit, dass wir als eigenständige Gemeinde die Verantwortung und Aufgabe vor allem auch den Kindern und der Jugend gegenüber haben. Es müssen gute Voraussetzungen geschaffen und erhalten werden, damit sich auch die Jugend mit unserem Ort entsprechend identifizieren kann, sich in Eichenberg wohlfühlt und hier auch wohnen will. Der Bürgermeister fasst zusammen, dass man nun einen wesentlichen Schritt weiter ist. Ohne einen solchen Vorentwurf, wie er nun vorliegt wäre es nicht möglich geworden: den Nutzern (Vereinen, Pfarre, Jugend und sonstigen Gruppierungen) die Entfaltungsmöglichkeiten durch einer solche Mehrzweckhalle vorzustellen und zu besprechen, - mit den Grundeigentümern Gespräche aufzunehmen, weil man ja vorher nicht wissen konnte, über wie viel Grundbedarf man zu reden hat, - mit der Landesregierung über die maximal möglichen Förderungen zu sprechen, - und überhaupt auch kostenseitig gesicherte Grundlagen zu haben, damit klar ist, dass die Gemeinde diese Vorhaben auch finanzieren kann, ohne in der laufenden Gebarung in einen Finanzierungsengpaß zu kommen. - Zusammenfassend bietet der Architekt an, kurzfristig wieder zusammenzutreffen. Er würde sich freuen, wenn sich in der Gemeinde ein gutes Team bildet, das mit ihm zusammen im Sinne der Nutzer ein bestmögliches Projekt entwickelt, das langfristig den Wünschen entspricht und der Weiterentwicklung der Gemeinde dient. Der Bürgermeister führt aus, dass es gelingen sollte, heuer bis Jahresende die notwendigen Vorbereitungen (Gespräche mit Nutzern, den Grundstückseigentümern, dem Land Vorarlberg) zum Abschluss zu bringen und dankt dem Architekten für die Vorstellung der beiden Vorprojekte. Die folgende Abstimmung, in diesem Sinne an der bevorzugten Variante „A“ zügig weiterzuarbeiten erfolgt mit 7 Ja-Stimmen und 1 Nein-Stimme. 2 Die Einladung zu den Nutzergesprächen soll ergehen an: Die Leitung der Volksschule Eichenberg Den Vorstand der Feuerwehr Eichenberg Den Vorstand des Musikvereins Eichenberg Den Vorstand des Sportvereins Eichenberg Die Leitung der Jugend Eichenberg Die Gespräche mit dem Grundeigentümer, der Pfarre Eichenberg, sollen der Bürgermeister und der Vizebürgermeister aufnehmen. Ein insgesamt möglichst geringer Grundverbrauch ist anzustreben, was im vorliegenden Vorentwurf auch schon berücksichtigt worden ist. 4) Bericht des Bürgermeisters. Herr LR Schwärzler kommt am 12.07.2007 nach Eichenberg. Mitglieder der Gemeindevertretung werden zusammen mit dem Bürgermeister anwesend sein um auch in Sachen Feuerbrand ein konkretes Gespräche führen zu können. Es ist so, dass lt. Verordnung die Gemeinde zur Erhebung und Feststellung von Feuerbrand verpflichtet ist und auch die Einhaltung der gesetzlichen Erfordernisse zu überwachen (wenn erforderlich auch zu roden) hat. Entsprechende Informationen sind vor einiger Zeit bereits an alle Haushalte gegangen. Zur diesjährigen Jungbürgerfeier haben sich bisher leider erst wenige angemeldet. Die Quellfassung neu für die Wasserversorgung Eichenberg-Dorf ist erledigt und es wird jetzt die Wasserqualität dieser Quelle unter den neuen Gegebenheiten analysiert. Die Quelle selbst ist auch bei Trockenheit sehr ergiebig. Der Bürgermeister wird sich bemühen, die Fragen einiger Eltern zum Standort der geplanten Mehrzweckturnhalle zu beantworten. Wesentliche Gründe für den jetzigen Standort waren bereits aus dem Protokoll der Gemeindevertretungssitzung vom 23.02.2006 zu ersehen. Der Bürgermeister liest diese 10 wesentlichen Gründe nochmals auszugsweise aus diesem Protokoll wie folgt vor: 1) 2) 3) 4) die Bodenverfügbarkeit der Preis, der ganz wesentlich unter dem der Baugründe unterhalb der Schule liegt keine wesentlichen Erschließungskosten (Zufahrt) die Möglichkeit, zusätzlich Parkflächen zu schaffen (was auch schon für das bestehende Mehrzweckgebäude von Vorteil wäre) 5) die im Mehrzweckgebäude bestehende Infrastruktur, Heizung, sanitäre Anlagen, evtl. der Eingangsbereich usw. kann für eine Erweiterung nutzbar gemacht machen (wobei hier den Planungsdetails nicht vorgegriffen werden kann) 6) Anbindungsmöglichkeiten an bestehende Räume sind vorstellbar 7) Anschlüsse für Wasser und Kanal können kostengünstig realisiert werden 8) die Fragen einer alternativen Energiegewinnung für das gesamte Objekt und evtl. auch für Eichenberg-Dorf sind mit Fachleuten anzudenken und zu diskutieren 9) eine multifunktionelle Verwendung scheint mit weniger Randproblemen möglich, wie an einem Standort im Dorfzentrum 10) insgesamt werden Elemente, wie Veranstaltungen, höhere Autofrequenz, Parkplatz usw. weniger störend sein, als in einem dicht verbauten Bereich. Letztlich kam auch noch die Unwägbarkeit im Zusammenhang mit einer Quelle auf dem in Erwägung gezogenen Baugrund bei der Schule und die damit verbundenen Nutzungsrechte für einen Laufbrunnen dazu. 3 5) Allfälliges. Unter Allfälligem wird angesprochen: - Abbruchbescheid „Lagerhaus“ und dort lagernde Podeste Wassertemperatur Hundehaltung in Mietwohnung Erdtiefenbohrung Der Bürgermeister dankt für die konstruktive Mitarbeit und schließt die Sitzung um 21.35 Uhr. Der Schriftführer 4
  1. eichenbergvertretung
19820330_GVE014 Eichenberg 30.03.1982 31.05.2021, 12:05 Niederschrift Über die am Dienstag, 30.3.1982 im Proberaum abgehaltene 14. Gemeindevertretersitzung. 1.) Der Bürgermeister eröffnet um 20 00 Uhr die 13. Gemeindevertretungssitzung, begrüßt die vollzählig erschienenen Gemeindevertreter und stellt die Beschlußfähigkeit fest. 2.) Der Schriftführer verliest die Niederschrift der 13. Gemeindevertretungssitzung. Diese wird vom Bürgermeister nochmals in einzelnen Punkten erläutert, von den Anwesenden zur Kenntnis genommen und einstimmig genehmigt, sowie vom Bürgermeister bestätigt. 3.) Es wird einstimmig beschlossen, daß kein Antrag für eine Volksabstimmung über eine Änderung des Land- und Forstarbeitergesetzes sowie des Kanalisationsgesetzes gestellt werden soll. 4.) Der Bürgermeister legt das Ansuchen des Leiblachtaler Obst- und Gartenbauvereines um eine Subvention einer Obstbaum-Pflanzaktion vor. Es wird einstimmig beschlossen, daß hiefür seitens der Gemeinde Eichenberg kein Zuschuß gewährt werden soll. 5.) Der Bürgermeister legt das Ansuchen des Musikvereines Eichenberg um Überlassung der Berufschulküche als Proberaum vor. Es wird einstimmig beschlossen, dies dem Musikverein Eichenberg zu gewähren, wobei der Musikverein auf die wenigen, während des Jahres für die Berufsschulküche anfallenden Termine, wie zB Kochkurse, Rücksicht zu nehmen hat Eventuell notwendige schallschluckende Decken- oder Wandverkleidungen müßte der Musikverein auf eigene Kosten durchführen. Ausserdem wünscht die Gemeindevertretung, daß der Musikverein als Gegenleistung drei Frühschoppenkonzerte oder dergleichen in Eichenberg absolviert. 6.) Bezüglich der Einhebung der Waldaufseherumlage und Auszahlung des Jagdpachtes wurde einvernehmlich mit dem Jagdausschuß der Gemeinde einstimmig beschlossen, für das laufende Jahr noch die bisherige Regelung beizubehalten, sodaß für 1982 also der Jagdpacht in die Gemeindekassa fließt und die Gemeinde dafür auf die Einhebung der Waldaufseherumlage verzichtet. 7.) Der Bürgermeister legt die bis jetzt vorliegenden Unterlagen zum Projekt Golfplatz vor. Nach ausführlicher Diskussion wird einstimmig beschlossen, diesen Tagesordnungspunkt zu vertagen, bis weitere Informationen vorliegen, die vom Proponnentenkomitee bereits angekündet sind. Feßler Alfons legt größten Wert darauf, daß Sachverständigengutachten im Hinblick auf eine eventuell mögliche Störung des im Wasserhaushalt der Region Hochberg einzuholen sind und die Interessen der -2- Anrainer und insbesondere der Familie Zürcher zu berücksichtigen sind, soweit dies möglich ist. 8.) Der Bürgermeister legt die Unterlagen bezüglich Beitragsleistung zum Schulbus 1981/82 vor, wie Briefdurchschläge von Dr. Blenk und FLD, welche an die Vorarlberger Landesregierung gerichtet sind. Ebenso die Information der Landesregierung vom 2.3.1982 und die Information, daß die Gemeinde Eichenberg bis heute keine fixe Zusage von der Landesregierung auf Übernahme eines Teiles der an Hehle-Reisen geleisteten Zahlungen bzw. Zahlungszusagen bekommen hat. Ebenso legt der Bürgermeister das Ansuchen an das Finanzministerium um einen Zuschuß zur Schülerbeförderung vor. Es wird einstimmig beschlossen, noch eine Monatsrate in Höhe von S 10.926 geltend bis 30.4.1982 seitens der Gemeinde zu genehmigten. Dies ist aber die letzte mögliche und finanzierbare Zusage. Es wurde angeregt, dies auch der Vorarlberger Landesregierung schriftlich wissen zu lassen. 9.) Der Bürgermeister berichtet über verschiedene Gemeindeangelegenheiten. Es wird einstimmig beschlossen, ein Grundbesitzerverzeichnis anzuschaffen. 10.) Unter „Allfälliges“ wird einstimmig beschlossen, die Pfänderstraße zur Verhinderung größerer Schäden vom 1.4. bis 15.5.1982 für alle Transporte über 9 Tonnen Gesamtgewicht zu sperren. Da keine weiteren Wortmeldungen erfolgten, schloß der Bürgermeister um 23 00 Uhr die Sitzung. Der Schriftführer: Degasper Bürgermeister
  1. eichenbergvertretung
19870626_GVE015 Eichenberg 26.06.1987 31.05.2021, 12:05 Niederschrift Über die am 26. Juni 1987 im Sitzungsraum abgehaltene 15. Gemeindevertretungssitzung von Eichenberg. 1.) Der Bürgermeister begrüßt die vollzählig anwesenden Gemeindevertreter, eröffnet als Vorsitzender um 20 00 Uhr die 15. Gemeindevertretungssitzung und stellt die Beschlußfähigkeit fest. 2.) Die Niederschrift der Gemeindevertretungssitzung vom 13.3.1987 wird verlesen, ohne Einwand zur Kenntnis genommen und vom Bürgermeister bestätigt. 3.) Der Bürgermeister legt den Rechnungsabschluß der Gemeinde Eichenberg für das Haushaltsjahr 1986 vor. Dieser wird von Gemeindekassier Gebhard Rädler in der Zusammenstellung verlesen und in wichtigen Punkten erläutert. Der Rechnungsabschluß wird in der vorgelegten Form einstimmig genehmigt und setzt sich wie folgt zusammen. Einnahmen Ausgaben Erfolgsgebarung Vermögensgebarung Entnahme aus Kassabeständen 4.232.068,87 2.726.350,27 854.000 2.434.440,49 Haushaltsumsatz gesamt 5.160.790,76 5.160.790,76 -2- 4.) Der Bericht des Überprüfungsausschusses wurde laut Protokoll vom 8. Mai 1987 verlesen und von der Gemeindevertretung zur Kenntnis genommen. Die Kassa- und Budgetführung wurde in einwandfreien und ordentlichem Zustand vorgefunden. Dem Kassier G. Rädler wird der Dank für die gewissenhafte Erledigung ausgesprochen. 5.) Der Bürgermeister berichtet über die Möglichkeiten zur Sanierung der alten Gemeindestraße Eichenberg – Lutzenreute. Er legt das Gutachten des Sachverständigen Dr. Starck vom 26.5.1987 vor und das Angebot der Fa. Bellet, Lochau, vom 13.6.1987. Der Bürgermeister berichtet auch von der Besprechung mit den angrenzenden Grundeigentümern bzw Waldbesitzern, die sich grundsätzlich aliquot an der Sanierung beteiligen wollen. Auch wurde zur Kenntnis gebracht, daß Förderungsmittel aus dem Katastrophenfond zu bekommen sind mit der vom Bürgermeister vorgelegten Beteiligungsanteil der Gemeinde ist die Gemeindevertretung einstimmig einverstanden. Die Notwendigkeit der Beteiligung seitens der Gemeinde ergibt sich aus der Bedeutung dieses Weges als Wanderweg sowie der Fahrmöglichkeit zwecks Wartung und Reparaturen der Hauptleitung der Wasserversorgung. 6.) Zum geplanten Sportplatz berichtet der Bürgermeister über das Gespräch mit den Grundeigentümern. Es wird festgestellt, daß dieses Projekt aus -3- finanziellen Gründen nur im Rahmen einer begünstigten Projektförderung realisierbar wäre (siehe auch Punkt 12). 7.) Der Bürgermeister legt das Ansuchen von Frau Fetz Hedwig um Umwidmung einer Teilfläche von ca 1000 m2 aus GP 1780 EZ 63 vor. Diesem Ansuchen wird einstimmig zugestimmt, vorausgesetzt, daß das Wegbenützungsrecht eindeutig abgeklärt ist. 8.) Auf Ansuchen der Familienrunde wird einstimmig die Kostenübernahme der Materialkosten für das neue Nikolausgewand genehmigt. 9.) Die Gemeinde Eichenberg wird an den Leiblachtaler Obst- und Gartenbauverein keinen Beschluß geben, sondern regional zu gegebenem Anlaß Aktivitäten setzen. 10.) Der Bürgermeister berichtet über den Dorf-Parkplatz, über dessen Entstehung und hohe Kosten für die Erstellung und den Teerbelag. Der Brief seitens der Gemeinde an Herrn Mager Georg in dieser Angelegenheit wird verlesen und es wird nochmals festgehalten, daß die Gemeinde auch weiterhin die Erhaltungs- und Schneeräumungskosten übernimmt. 11.) Die Anschaffung einer Fahnenstange und einer Fahne für das Schul- und Gemeindehaus wird einstimmig befürwortet. Bei der Gelegenheit wird hervorgehoben, daß es erfreulich wäre, wenn so wie früher, besonders -4- an hohen Feiertagen wieder mehr Fahnenschmuck im Dorf wäre und auch die einzelnen Häuser wieder selbst verstärkt ihre Fahne hissen würden. 12.) Der Bürgermeister berichtet über die Bemühung der Kleinstgemeinden zur finanziellen Besserstellung über eine begünstigte Projektförderung und legt dazu ein Schreiben des Vorarlberger Gemeindeverbandes vor. Ein Ausschuß der Gemeinde soll unter Bürgermeister Gmeiner einen Dringlichkeitsantrag erstellen. 13.) Es wird einstimmig festgestellt, daß 2 oder 3 gefährliche Stellen an der Pfänderstraße abgesichert werden sollen. Der Bürgermeister holt dazu weiter Informationen über eine kostengünstige Lösung ein und wird Kostenvoranschläge einholen und erstellen. 14.) Der Bürgermeister berichtet über verschiedene Gemeindeangelegenheiten, so zB eine Vorschau auf 1988 bezüglich Ortsdurchfahrt, Gehsteig, Kanalisation. Auch kann erfreulicherweise darauf verwiesen werden, daß die Wasserversorgung jetzt klaglos funktioniert und auch die letzten Wasserkontrollen eine einwandfreie Qualität des Trinkwassers bestätigen. 15.) Unter Allfälliges berichtet GV Hehle Lothar über Fragen und Probleme der Wanderwege, besonders auch des Wanderweges auf der Pfänderhöhe. Es sollen auch hier für alle tragbare Lösungen gesucht werden. Ende der Sitzung 23 15 Uhr
  1. eichenbergvertretung
19721228_GVE015 Eichenberg 28.12.1972 31.05.2021, 12:05 Niederschrift Über die am 28.12.1972 abgehaltene 15. Gemeindevertretersitzung. 1. Das Protokoll vom 11.7.1972 wurde ohne Einwand zur Kenntnis genommen. 2. Ein Antrag für eine Volksabstimmung über das Landesbezüge- und BürgermeisterPensionsgesetz sowie Änderung des Fremdenverkehrsgesetz wird nicht gestellt. 3. Nach dem Sozialhilfegesetz soll ein Beitrag geleistet werden. 4. Für die Gemeindesteuer 1971 sollen die neuen Einheitswerte nicht geltend gemacht werden. 5. Die Schneeräumung auf Gemeindestraßen soll wie letztes Jahr durchgeführt werden. 6. Zur Instandhaltung der Trögenkapelle wird ein Betrag von 60.000 S bereit gestellt. 7. Die 4 Sitzungsprotokolle des Gemeindevorstandes wurden vom Bürgermeister verlesen. 8. Verschiedene Zuschriften und Gemeindeangelegenheiten wurden bekannt gegeben. 9. Der vom Gemeindevorstand erstellte Gemeindevoranschlag 1973 wurde vom Gemeindekassier Paul Hehle in allen Sparten bekannt gegeben und von der Gemeindevertretung für richtig erstellt befunden. Er setzt sich wie folgt zusammen. Einnahmen der Erfolgsgebarung Einnahmen der Vermögensgebarung Darlehensaufnahme Entnahme aus Kassabeständen Einnahmen zusammen 687.000.- Ausgaben der Erfolgsgebarung Ausgaben der Vermögensgebarung Ausgaben zusammen 845.000.12.000.857.000.- 50.000.120.000.857.000.- Die Steuerhöhe und Gebührensätze wurden in der Höhe des Vorjahres belassen. 10. Unter Allfälliges wurden zum finanzamtsachverständigen Ausschuß Bürgermeister Degasper Josef, Hehle Paul und Feßler Josef namhaft gemacht. Schluß der Sitzung 23 Uhr Der Schriftführer Dür -2- Nachtrag zur 15. Gemeindevertretersitzung am 28.12.1972 zu Punkt 5. Der Stundenlohn für Schneepflug des Feßler Josef wird mit 150 S und Schneeschleuder des Lang Stefan mit 130 S plus 16% Mehrwertsteuer festgesetzt. Es soll auch monatlich für Schneeräumung Rechnung gestellt werden.
  1. eichenbergvertretung
19770801_GVE013 Eichenberg 01.08.1977 31.05.2021, 12:04 Niederschrift Über die 13. Gemeindevertretersitzung am 1. August 77 im Proberaum. 1. Der Bürgermeister eröffnete um 20 10 Uhr die 13. Gemeindevertretersitzung, begrüßte alle Erschienenen und stellt die Beschlußfähigkeit fest. Vor dem Eingang in die weiteren Tagesordnungspunkte wurde zum Bürgermeister-Stellvertreter Feßler Alfons für 25jährige treue Dienste in der Gemeindevertretersitzung, davon 5 Jahre als Bürgermeister, dann als Gemeindekassier und Gemeinderat der Dank der Gemeinde ausgesprochen und als kleine Anerkennung ein Geschenkkorb überreicht. 2. Für neu erstellte Wohnhäuser wurden die Hausnummern wie folgt zugeteilt: Breika Eichendorf Nr. 64, Hehle Paul jun., Mieterhaus Nr. 65, Zürcher Josef, Trögen Nr. 66. 3. Die Regionalplanungsgemeinschaft „Bodensee“ wird beigetreten. Mitgliedsbeitrag per Einwohner im Jahr derzeit 1 Schilling. 4. Da vom Post- und Telegraphenamt Innsbruck Innsbruck in Eichenberg doch eine öffentliche Fernsprechstelle erstellt wurde, werden die Grundgebührenzahlungen bei Mager Georg, Dorf, und Baldauf Peter, Lutzenreute, ab 1.7.77 eingestellt für für die Sennerei Hinteregg bleibt die Grundgebührenzahlung bis auf weiteres. 5. Die Arbeiten zum Ausbau der Jungholzgasse nach vorgelegtem Plan in einer Länge von 614 lfm laut Angebotsabgabe am 26.7.1977 werden dem alleinigen Angebotssteller Helmut Gasser aus Wolfurt übergeben. Baukosten laut Anbot: 935.917.- S incl. Mehrwertsteuern. Baubeginn Anfangs September -2- Für die Bauaufsicht übernimmt die Agrarbezirksbehörde. 6. Während der Bauzeit an der Jungholzergasse wird bis Wirtatobelstraße für den genannten Verkehr gesperrt. 7. Berichte des Bürgermeisters: Der Prüfungsbericht der BH Bregenz wird zur Kenntnis genommen. Für das Vermittlungsamt werden Immler Ferdinand und Immler Gebhard namhaft gemacht. Für die Verrohrung des Sägebaches werden für den Zufahrtsweg zu Sohler Bernhard, Eichenberg 26, 5 Stück Zementrohre 60 Quadratzentimeter bereitgestellt. An der Führbergstraße soll ein Böschungsschaden instand gesetzt werden. 8. Das Sitzungsprotokoll vom 7. May 1977 wurde nach deren Verlesung als genehmigt vom Bürgermeister unterzeichnet. Der Schriftführer: Dür . Degasper Bürgermeister
  1. eichenbergvertretung
20120420_GVE001 Eichenberg 20.04.2012 31.05.2021, 12:04 Gemeindeamt Büchenberg Dorf 53, 6911 Eichenberg / Bezirk BregenzVorarlberg Tel. 05574/42695 Fax. 05574/42695-4 E-Mail: gemeindeamt.eichenberg @ cnv.at www.eichenberg-boderisee.at Protokoll zu der am Freitag, den 20.April 2012 um 20,00 Uhr im Werkraum der Gemeinde stattfindenden 1 T.Sitzung der Gemeindevertretung von Eichenberg 1. ) Begrüßung,Eröffnung und Feststellung der Beschlussfähigkeit Um 20.00 Uhr eröffnet Bürgermeister Alfons Rädler die Sitzung, begrüßt alle anwesenden Gemeindevertretungsmitglieder und stellt fest, dass die Beschlussfähigkeit gegeben ist. Die Gemeinderäte Josef Gorbach, Othmar Gomm, sowie Ersatzmitglied Daniel Bosch haben sich entschuldigt. Der Bürgermeister ersucht um die Aufnahme eines zusätzlichen Tagesordnungspunktes 5.b Anfrage auf Erhöhung des Kontorahmens für das laufende Girokonto, die Gemeindevertretung stimmt der Ergänzung der Tagesordnung zu. 2. ) Genehmigung der Niederschrift der 16.Sitzung vom 9.März 2012 Die Niederschrift der 15.Gemeindevertretersitzung vom 9.März wurde den Gemeindevertretern mit der Einladung zugesendet und wird einstimmig genehmigt. 3. ) Ansuchen Musikverein Eichenberg um Erhöhung des Unterstützungsbeitrages Der Bürgermeister verliest das Ansuchen des Musikvereines Eichenberg um eine Erhöhung des Unterstützungsbeitrages durch die Gemeinde. Durch die Aufnahme von 4 Jungmusikanten im Jahre 2011 und 4 weiteren Aufnahmen von Jungmusikern, die im kommenden Jahr in Aussicht sind, sind erhöhte Ausgaben für Kleidung und Instrumente notwendig. Nachdem der Beitrag seit einigen Jahren nicht mehr erhöht wurde, beschließt die Gemeindevertetung einstimmig, dass dem Musikverein ein jährlicher Beitrag in der Höhe von EUR 5.500.- zur Verfügung gestellt wird. 4. ) Information über die Genossenschaftsgründung Güterweg Gschwend Die Satzung, sowie die Rechtseinräumung für Wegabschnitt 1 und Wegabschnitt 2 zur Gütergenossenschaft Gschwend wurde allen Gemeindevertretern im Vorfeld zur Durchsicht zugesendet. Der Bürgermeister informiert über die Ergebnisse der Informationssitzung mit der Agrarbezirksbehörde, vertreten durch DI Wolfgang Burtscher und Hr. Herbert Mangold, sowie den Grundbesitzern. Die Rechtseinräumung für den Wegabschnitt 1 und Wegabschnitt 2 wurde am 19.4.2012 durch den Bürgermeister gezeichnet, die Gemeindevertretung stimmt der Bereitstellung des öffentlichen Gutes einstimmig zu. 5.a Information über die Umweltwoche von Sa. 2.Juni bis So. IQ.Juni 2012 Der Bürgermeister informiert über die geplante Umweltwoche vom 2-10.Juni 2012, die von den Umweltausschüssen im Leiblachtal und der Umweltabteilung des Landes Vorarlberg, insbesondere mit Hr. Fritz Studer geplant wurde. Folgende Angebote und Aktivitäten sind in den jeweiligen Gemeinden vorgesehen: Sa. 2.6. Hafenfest in Lochau Vorstellung der Energieregion und "Ideenbriefkasten" So. 3. 6. Biotopwanderung Hörbranz - Treffpunkt Sandriesel Mo. 4. 6. Besichtigung der ARA Leiblachtal Di. 5.6. Cafe Mangold Lesung & Diskussion mit Hans Platzgumer Mi. 6.6. GH Krone Hohenweiler Dialog "Was ist wert beibehalten zu werden" Do. 7.6 Kräuterwanderung Eichenberg - Treffpunkt Mehrzweckgebäude Eichenberg Fr. 8.6. Hafen Lochau Open-Air-Kino: Film "BLACK BROWN WITHE" Sa. 9.6. Markt mit Lebensmitteln und Produktion aus der Region im Kloster Gwiggen So. 10.6. Begehung der Quellschutzwälder in Möggers - Treffpunkt GH Riedstüble, Die Information, bzw. Ankündigung an die Bevölkerung wird über die Gemeindezeitung oder Postwurf erfolgen. 5.b Erhöhung des Kontorahmens für des Girokonto der Gemeinde Der derzeitige Kontorahmen ist mit € 50.000 festgelegt, aufgrund der verschobenen Zahlungseingänge Bedarfszuweisungen und Fördergelder und der rechtzeitigen Zahlung von Rechnungen unter Berücksichtigung von Rabatt- und Skontoabzügen, wird derzeit der Kontorahmen immer wieder überzogen. Um Überziehungszinsen zu vermeiden, soll der Kontorahmen auf€ 100.000 erhöht werden. Die Gemeindevertretung stimmt der Erhöhung einstimmig zu, sofern die Bank keine zusätzlichen Kosten in Verrechnung bringt. Nach positiver Abstimmung mit der Bank wird der Beschluss der Kontrollabteilung des Landes mitgeteilt. 6. Allfälllicies -Der Bürgermeister legt die Formulare vor, die er mit Hr.Fritz Studer bezüglich Papiersammelumstellung erarbeitet hat und an die Haushalte von Eichenberg versenden wird und informiert noch einmal darüber, wie zukünftig die Holsammlung abläuft. - Weiters berichtet er über den Auszug eines Rohrbogens der Hauptwasserleitung im Dorf in der Nacht auf Mittwoch 11. April und über die danach erfolgte Reparatur. - Gemeindrat Erwin Vogler berichtet über die erfolgte Rechnungsprüfung, in der es keinerlei Beanstandungen gab und bedankt sich für die saubere und klare Buchführung durch Gemeindesekretär Hr. Paul Hehle, weiters bedankt er sich bei Bürgermeister Alfons Rädler und Vizebürgermeisterin Irmgard Innauer, dass sie Gemeindebürgern bei hohen Geburtstagen oder bei einem Trauerfall einen Besuch abstatten. - Gemeindvertreter Reinhard Heinzle fragt wegen einem Zuschuss für Fahrradanhänger (KlKl) an. Der Bürgermeister schließt die Sitzung mit einem Dank an alle um 21.45 Uhr. Die Schriftführerin
  1. eichenbergvertretung
19761228_GVE011 Eichenberg 28.12.1976 31.05.2021, 12:04 Niederschrift Über die am 28. Dezember 1976 abgehaltene 11. Gemeindevertretersitzung. Hehle Wolfgang fehlt. 1. Der Bürgermeister eröffnete um 20 Uhr die 11. Gemeindevertretersitzung und stellte nach der Begrüßung aller Anwesenden die Beschlußfähigkeit fest. 2. Die Sitzungsprotokolle des Gemeindevorstandes vom 21.7. und 24.8.76 werden zur Kenntnis genommen. 3. Über eine Änderung des Schulerhaltungs- und Grundsteuerbefreiungsgesetzes wird kein Antrag auf eine Volksabstimmung gestellt. 4. Die Erlassung einer Kanalordnung gemäß LGBl. Nr. 53/1976 kann noch nicht beschlossen werden, da kein Projekt vorliegt. Es muß zuerst der Flächenwidmungsplan beschlossen werden. 5. Dem Ansuchen des Edmund Kienreich um einen Beitrag zur Erstellung einer neuen Zufahrt zum Gasthaus Paradies wird entsprochen. Die Höhe des Zuschusses kann jedoch erst nach Fertigstellung und Vorlage der Baukosten festgestellt werden. 6. Auf Ansuchen des Musikverein wird der im Voranschlag 1976 eingesetzte Betrag von 3000 S auf 6000 S erhöht. 7. Die Hebesätze der Gemeindesteuern und Abgaben ab 1.1.1977 werden neu festgesetzt. Grundsteuer A (Land- und forstwirtschaftliche Betriebe) 500% Grundsteuer B für sonstige Grundstücke 400% Gewerbesteuer nach Ertrag und Kapital 150% Lohnsummensteuer nach Lohnsumme 2%# Getränkesteuer für alle Getränke und Speiseeis, Ausnahme Milch 10% Gästetaxe für Personen über 15 Jahre je Nächtigung 2 Schilling Wochenendhäuser pro Haus und Jahr 300 S Hundesteuer pro Hund und Jahr 100 S Hand- und Zugdienst (Frondienst) pro ha 30 S 8. Der vom Gemeindevorstand beschlossene Gemeindevoranschlagsentwurf 1977 wurde vom Gemeindekassier Paul Hehle in allen Haushaltstellen verlesen. Nach einigen Erläuterungen und Beratungen wurde der Gemeindevoranschlag 1977 in der vorgelegten Fassung einstimmig genehmigt. Er setzt sich wie folgt zusammen. -2- Einnahmen in der Erfolgsgebarung Vermögensgebarung Entnahme aus Kassabeständen 1.319.000.300.000.232.300.- Ausgaben in der Erfolgsgebarung Vermögensgebarung Vortrag Gebarungsabgang 1975 Haushaltsumsätze 1.851.300.- 1.799.600.17.000.34.700.1.851.300.- 9. Zum Ausgleich des Gemeindevoranschlages 1977 soll zum bewilligten Kredit in der Höhe von 200.000.- S, ein Darlehen bei der Raiffeisenkasse Eichenberg in der Höhe von 100.000 S aufgenommen werden. Zinssatz 9%. 10. Da gegen das Sitzungsprotokoll vom 8.11.76 keine Einwände vorlagen, wurde es vom Bürgermeister als genehmigt unterzeichnet. 11. Vom Bürgermeister wurde die Stellungnahme der eingelangten Zuschriften von mehreren Dienststellen zum Entwurf des Flächenwidmungsplanes verlesen. Weiters wurde über die Planungsunterlagen des Polytechnischen Lehrganges in Bregenz und über verschiedene Gemeindeangelegenheiten berichtet. 13. Die Bestellung einer öffentlichen Fernsprechstelle im Dorf wird als dringend notwendig erachtet. Die öffentliche Telefongebühr für Dorf und Lutzenreute könnte dann aufgelassen werden. Über die Sandstreuung am Fürberg wurde halbiert. Mit dem Dank an alle Gemeindevertreter für die gute Zusammenarbeit im abgelaufenen Jahr wurde die Sitzung um 22 20 Uhr geschlossen. Der Schriftführer Dür Degasper Bürgermeister
  1. eichenbergvertretung
19610823_GVE009 Eichenberg 23.08.1961 31.05.2021, 12:04 Niederschrift über die am Mittwoch den 23.8.1961 um 20 Uhr unter Vorsitz des Herrn Bürgermeisters Josef Mager abgehaltene IX. Gemeindevertretersitzung. Gemeinderat Baldauf Josef und GV Hehle Paul haben sich wegen Krankheit entschuldigt, alle anderen Vertreter sowie ein Ersatzmann waren anwesend. 1.) Das Protokoll der Sitzung vom 16.5.1961 wurde verlesen und genehmigt. 2.) Der Antrag der Kaminkehrer um Erhöhuhng des Maximaltarifes wurde verlesen und dagegen kein Einwand erhoben. 3.) Mehrere Ansuchen um Spenden und Beiträge wurden verlesen, dem Schwarzen Kreuz wurde ein Beitrag von 100 S bewilligt. 4.) Das Ansuchen um einen Mitgliedsbeitrag des Fremdenverkehrsvereines von Vorarlberg wurde abgelehnt. 5.) Die Fluor-Tabletten für die Schulkinder werden von der Gemeinde bezahlt, jedoch müssen sie in der Schule verabreicht werden. 6.) Die Meldung der Schulbehörde betreffs der neuen Lehrkraft wurde mit Befriedigung zur Kenntnis genommen. 7.) Es wurde beschlossen für das Schuljahr 1961-62 10-12 Tonnen Koks zu bestellen. Schluß der Sitzung 23.30 Uhr. Der Schriftführer Degasper Josef
  1. eichenbergvertretung
19830329_GVE021 Eichenberg 29.03.1983 31.05.2021, 12:04 Niederschrift Über die am Dienstag, 29.3.1983 im Proberaum abgehaltene 21. Gemeindevertretungssitzung 1.) Der Bürgermeister Kienreich Edi eröffnet um 20 00 Uhr die 21. Gemeindevertretungssitzung, begrüßt die erschienenen Gemeindevertreter und stellt die Beschlußfähigkeit fest. Hehle Lothar kommt etwas später nach. 2.) Der Schriftführer verliest die Niederschrift der Gemeindevertretungssitzung vom 1.2.1983, die einstimmig genehmigt und vom Bürgermeister bestätigt wird. 3.) Die vom Bürgermeister vorgelegte Annahmeerklärung für die Zusicherung für das Fondsdarlehen aus dem Wasserwirtschaftsfonds für die Wasserversorgung wird nach zusätzlichen Erläuterungen durch Gemeindevorstand Feßler Alfons einstimmig genehmigt und durch den Bürgermeister sowie GV Feßler Alfons und Rädler Gebhard und Hehle Rudi als Urkundenfertiger unterfertigt. 4. Der Bürgermeister legt das Ansuchen des Hr Sohler Albert vom 21.3.1983 um Umwidmung der GP 2749/1 als Bauplatz für das Einfamilienhaus für Fam. Gmeiner laut Lageplan vor. Nach ausführlicher Diskussion wird mehrheitlich beschlossen, diesem Ansuchen unter der Voraussetzung zuzustimmen, daß alle Erschließungsfragen wie Wasserversorguung, Abwasserentsorgung, Wegerecht geklärt und getragen werden (vom Antragsteller). 5. Der Bürgermeister legt das Ansuchen des Hr. Bernhard Johann vom 11.10.1982 um Umwidmung einiger Bauplätze auf GP 1983 und 1984 und Widmung für Campingplätze lt. Lageplan vor. Ebenso legt der Bürgermeister dazu die Stellungnahme der Agrarbezirksbehörde vom 12.1.1983 -2- und die Zuschrift des Amtes der Vorarlberger Landesregierung vom 24.1.1983 vor. Nach längerer Besprechung wird festgestellt, daß die Gemeinde grundsätzlich keinen Einwand gegen die Umwidmung einiger Bauplätze hat, daß zur Beschlußfassung aber ein genaues Parzellierungs- und Verbauungsplan bei der Gemeinde eingereicht werden muß. Der Antrag auf Widmung für einen Campingplatz wird jedoch mehrheitlich abgelehnt. 6. Der Bürgermeister legt nochmals das Ansuchen des Hr Mager Georg um Umwidmung der GP 1961/1 als Bauplatz vor. Einer Umwidmung wird einstimmig zugestimmt, vorausgesetzt, daß von der Landstraße aus nach unten gemessen 28 m als Freihaltefläche bestehen bleibt. 7.) Der Bürgermeister legt die Kostenschätzung des Dipl. Ing. Ritsch vom 14.1.1983 und das Schreiben der Stadt Bregenz bezüglich Neubau der Wirtatobelbrücke vor. Es wird besprochen, daß vor einer Entscheidung durch die Gemeinde Eichenberg zuerst der Kostenverteilungsschlüssel zwischen den beteiligten Gemeinden zu vereinbaren ist und daß die Gemeinde Eichenberg im Falles eines Neubaues grundsätzlich für die Stahlrohrvariante wäre. Eine Kostenbeteiligung durch Eichenberg käme nur in Frage, wenn sich alle beteiligten Gemeinden in gleicher Weise prozentuell auch beim evtl. Neubau der auf Eichenberger Gebiet liegenden 4 Brücken beteiligen. 8.) Der Bürgermeister legt das Schreiben der „Vorarlberger Naturschau“ vom 2.2.1983 betreffend Friedhoflinde vor. Es wird einstimmig beschlossen, die Stellungnahme wie unter Punkt 10 der GV-Sitzung vom 1.2.1983 beschrieben, aufrecht und unverändert zu halten. 9.) Es wird einstimmig beschlossen, einer Ortstafel „Lutzenreute“ zuzustimmen. Wenn die Möglichkeit, eine solche genehmigt zu erhalten. 10.) Der Bürgermeister berichtet über verschiedene Gemeindeangelegenheiten. 11.) Da unter „Allfälliges“ keine Wortmeldungen mehr waren, schloß der Bürgermeister um 23 30 Uhr die Sitzung. Der Schriftführer: Bürgermeister Kienreich
  1. eichenbergvertretung
20030515_GVE017 Eichenberg 15.05.2003 31.05.2021, 12:03 NIEDERSCHRIFT über die am Donnerstag, 15. Mai 2003 im Sitzungszimmer des Gemeindeamtes abgehaltene 17. Sitzung der Gemeindevertretung von Eichenberg. Anwesend sind alle Gemeindevertreter und der Gemeindesekretär Paul Hehle 1) Begrüßung, Eröffnung und Feststellung der Beschlussfähigkeit. Der Bürgermeister begrüßt die Anwesenden, eröffnet als Vorsitzender um 20.00 Uhr die 17. Sitzung der Gemeindevertretung und stellt die Beschlussfähigkeit fest. 2) Genehmigung der Niederschrift der Sitzung vom 31. März 2003. Die Niederschrift der Sitzung vom 31. März 2003, die in Kopie allen Gemeindevertretern zugegangen ist, wird einstimmig genehmigt und vom Bürgermeister bestätigt. 3) Genehmigung des Rechnungsabschlusses 2002. Die Überprüfung des Rechnungsabschlusses für das Haushaltsjahr 2002 durch den Prüfungsausschuss fand am 06. Mai 2003 statt. Der Bürgermeister verliest den Bericht des Prüfungsausschusses über die ordnungsgemäß und ohne Beanstandung erfolgte Rechnungsprüfung. Er dankt dem Prüfungsausschuss für die geleistete Arbeit und dem Gemeindesekretär für die gewissenhafte Erstellung. Der Rechnungsabschluss wurde in vollem Umfang zusammen mit der Sitzungseinladung allen Gemeindevertretern zugestellt. Der Bürgermeister informiert über das Ergebnis in den Haushaltsgruppen 0 bis 9 und über die Gründe der punktuellen Abweichungen in Einnahmen und Ausgaben gegenüber dem Voranschlag 2002. Die Über- und Unterschreitungen sowie auch der Abgang resultieren überwiegend aus zeitraumübergreifenden größeren Projekten und der damit verbundenen Abrechnungsmodalitäten. Der Rechnungsabschluss 2002, welcher in vollem Umfang ebenfalls allen Gemeindevertretern als Anhang zur Einladung zugesandt wurde, wird vom Bürgermeister und vom Gemeindesekretär vorgelegt, setzt sich wie folgt zusammen und wird einstimmig genehmigt. Einnahmen in EUR Ausgaben in EUR Erfolgsgebarung Vermögensgebarung Vortrag Gebarungsabgang Abgang 574.206,55 11.732,86 0,00 53.518,31 500.323,81 83.055,75 56.078,16 0,00 Summe Haushalt 2002 in EUR 639.457,72 639.457,72 4) Genehmigung der Haushaltsüberschreitungen zum Voranschlag 2002 (Siehe Rechnungsabschluss, ab Seite 86). Die Begründungen zu den wesentlichen Haushaltsüberschreitungen und –unterschreitungen in Einnahmen und Ausgaben gegenüber dem Voranschlag 2002 sind in Verbindung mit dem Rechnungsabschluss allen Gemeindemandataren zugegangen und werden einstimmig genehmigt. 1/3 5) Ortskanalisation Eichenberg-Lutzenreute / Vergabevorschlag vom Ingenieurbüro Rudhardt + Gasser, Bregenz – Auftragsvergabe. Der Bürgermeister legt das Schreiben des Ingenieurbüros Rudhardt + Gasser, Bregenz vom 05.05.2003 bezüglich Angebotsprüfung und Vergabevorschlag vor. Dieses Schreiben enthält ebenfalls die Aufteilung der Kosten auf die einzelnen Bauherrn. Von den 8 ausgesandten Ausschreibungen konnten am 25.04.2003 im Mehrzweckgebäude Eichenberg zwei entgegengenommen werden. Angeboten haben die Firmen Stadelmann Sibratsgfäll zu netto EUR 583.307,82 und die Firma Oberhauser & Schedler, zu netto EUR 568.291,46. Inkl. 5 % Nachlass. Dieser Betrag beinhaltet folgende Projekte, die den einzelnen Bauherrn zugeordnet werden: Orstkanalisation Eichenberg-Lutzenreute, Löschwasserversorgung Mühle, Lehen, Unterfluh, Niederhaus, Wasserversorgung Lutzenreute, Wasserversorgung Hörbranz, Zusatzaufträge Gemeine Hörbranz Die Gegenüberstellung der Angebotsergebnisse und der Kostenschätzung zeigt, dass die Nutzung von Synergien zu einer doch erheblichen Kostenreduktion für jeden einzelnen Auftraggebers führt und insgesamt von einem doch günstigen Angebot gesprochen werden kann. Es wird einstimmig beschlossen, den Auftrag an den Billigstbieter, die Firma Oberhauser & Schedler zu netto EUR 234.818,46 zu übertragen. 6) Löschwasserversorgung für die Ortsparzellen Mühle, Lehen, Unterfluh, Niederhaus / Vergabevorschlag vom Ingenieurbüro Rudhardt + Gasser, Bregenz – Auftragsvergabe. Der Punkt 6 der Tagesordnung ist Teil des unter Punkt 5 genannten Vergabevorschlages des Ingenieurbüros Rudhardt + Gasser, Bregenz vom 05.05.2003. Es wird einstimmig beschlossen, den Auftrag an den Billigstbieter, die Firma Oberhauser & Schedler zu netto EUR 47.144,65 zu übertragen. 7) Vereinbarung über die Bildung des Gemeindeverbandes „Personennahverkehr Unteres Rheintal“/ Genehmigung der Statuten. Der Bürgermeister legt das Schreiben des „Landbus Unterland“ vom 28.04.2003 vor. Der Entwurf der Vereinbarung über die Bildung des Gemeindeverbandes Personennahverkehr Unteres Rheintal wurde ebenfalls allen Gemeindemandataren zusammen mit der Einladung zugestellt. Es wird einstimmig die Genehmigung der Statuten (Vereinbarung) wie beschrieben, beschlossen. 8) Gemeinde GIS / Angebot für die Anschaffung der Software mit Wartungsvertrag sowie weiterer wichtiger Daten / Auftragsvergabe. Der Bürgermeister berichtet über Vorgespräche mit den Herren Muxel und Kassegger und legt das Besprechungsprotokoll vor. Die Summe der voraussichtlichen im Jahre 2003 anfallenden Kosten inkl. Software und „Unvorhergesehenes“ liegt inkl. der Nebenkosten des Ingenieurbüros Rudhardt + Gasser bei ca. EUR 8.000,-. Die Vergabe dieses Auftrages, wie vom Bürgermeister vorgetragen, wird einstimmig genehmigt. 2/3 9) Fahrtkostenzuschuss für die Schülerbeförderung des Schuljahres 2002/2003 / Ansuchen der Fa. Hehle Reisen, Lochau, vom 1. April 2003 Der Bürgermeister legt das Ansuchen/Rechnung der Firma Hehle-Reisen vom 01.04.2003 in Höhe von EUR 5.090,-- vor. Die Firma Hehle-Reisen hat sich in der Umstellungsphase zum „Landbus Unterland“ sehr positiv eingebracht und die Schülerbeförderung, besonders auch am Fürberg bestens weitergeführt. Es wird die Gewährung des Fahrtkostenzuschusses 2002/2003 einstimmig genehmigt. 10) Bericht des Bürgermeisters. Der Bürgermeister berichtet über: - die defekte Pumpe am Feuerwehrauto, die nun doch zu einem vernünftigen Kostenrahmen repariert werden kann. - die Neuvermietung der kleinen Wohnung im Schulgebäude. - den Versuch, die Abfallkübel im Bereich des Pfänder-Höhenwanderweges wegen negativer Erfahrungen nicht mehr zu montieren Nachbargemeinden haben diesen Schritt schon länger gesetzt. Besonders ist in der Vergangenheit aufgefallen, dass gerade Schulausflugsgruppen häufig sehr undiszipliniertes Verhalten zeigen (von positiven Beispielen abgesehen). - die Entwicklung bezüglich des Sendemastes am Hochberg und die Stellungnahme der Rettungsstelle Kempten. Eine Lösung und Einigung könnte in die Richtung gehen, dass an der vom Bürgermeister beschriebenen Stelle eine „schlanke Lösung“ im Rahmen des Möglichen liegt, die entsprechenden behördlichen Genehmigungen vorausgesetzt. - über die positive Stellungnahme des Vorarlberg Tourismus zur Präsentation von Eichenberg im Internet. 11) Allfälliges Es wird über den Stand der Löschwasserversorgung Halde gesprochen. Dazu richtet sich nochmals die Bitte an die Feuerwehrorganisation, an Lösungsvorschlägen mitzuarbeiten. Bezüglich des Höhenwanderweges wird über die kritischen Wegstellen gesprochen, die besonders bei nasser Witterung kaum passierbar sind. Eine Verbesserung wird raschmöglich angestrebt. Schluss der Sitzung 21.15 Uhr Der Schriftführer 3/3
  1. eichenbergvertretung
19810513_GVE007 Eichenberg 13.05.1981 31.05.2021, 12:03 Niederschrift Über die am Mittwoch, den 13. Mai 1981 im Proberaum abgehaltene 7. Gemeindevertretersitzung. 1.) Der Bürgermeister eröffnete um 20 10 Uhr als Vorsitzender die Gemeindevertretungssitzung, begrüßte die vollzählig erschienenen Gemeindevertreter und stellte die Beschlußfähigkeit fest. 2.) Der Schriftführer Hehle Rudi verliest die Niederschrift der Gemeindevertretungssitzung vom 10. Februar 1981. Diese wird von den Anwesenden ohne Einwand genehmigt und vom Bürgermeister bestätigt. 3.) Der Bürgermeister verliest die Niederschrift der Gemeindevorstandssitzung vom 5.8.1980. Diese wird von den Anwesenden zur Kenntnis genommen. 4.) Der Bürgermeister verliest das Ansuchen des Sohler Albert, Eichenberg Nr. 18 um Straßenkies für den Zufahrtsweg. Es wird einstimmig beschlossen, daß die Gemeinde die Kosten für 20m3 und Fracht übernimmt. 5.) Der Bürgermeister legt den Gemeindevertretern das Angebot der Firma Bechter, Bregenz, vom 1.4.1981 bezüglich Heizungserneuerung bzw. Umbau auf Ölheizung vor. Es wird einstimmig beschlossen, die Firma Bechter mit diesen Arbeiten laut Angebot zu beauftragen. Jedoch soll der Bürgermeister versuchen, vom Angebots-Gesamtauftrag einen Nachlaß von 5% und 5% für Skonto zu erhalten. 6.) Der Bürgermeister verliest das Rundschreiben der Bezirkshauptmannschaft Bregenz vom 7.4.1981, welches an die Gemeinden Eichenberg, Lochau, Langen und an die Stadt Bregenz bezüglich der besseren Verkehrserschließung des Pfänderstockes gerichtet wurde. Es wird von der Gemeindevertretung einstimmig festgestellt, daß die Verkehrserschließung des Pfänderstockes gemessen am heutigen Verkehrsaufkommen völlig unzureichend ist und eine Stellungnahme -2- in der Form erfolgen soll, daß die Gemeinde Eichenberg eine Übernahme der im BHRundschreiben vom 7.4.1981 genannten Straßen am Pfänderstock in das Landesstraßennetz befürwortet. 7.) Es wird einstimmig beschlossen, auf der Postautolinien-Eröffnung am 31.3.1981 eine kleine Feier zu gestalten. Die Kosten für die Musikkapelle Eichenberg sowie für einen kleinen Imbiss für die Gäste übernimmt die Gemeinde. Der Bürgermeister teilt mit, daß die Genehmigung des Landesstraßenbauamtes zur Erstellung der Postauto-Haltestellen noch ausständig ist, daß mit dem Eintreffen in den nächsten Tagen aber zu rechnen sei. 8.) Die Vergabe der Arbeiten für die Dorfplatzgestaltung bis zur Höhe des im Voranschlag 1981 vorgesehenen Betrages wird einstimmig beschlossen. Die Vergabe der Einzelarbeiten hiefür werden gemeinsam durch den Bürgermeister Degasper sowie Immler Gebhard und Hehle Lothar vorgenommen. 9.) Der Bürgermeister teilt mit, daß der Wohnungswerber Neumann abgesagt hat. Es wird einstimmig beschlossen, daß ein neuer Mieter gesucht wird und die Wohnung zu denselben Bedingungen, wie Hr. Neumann angeboten, möglichst bald vermietet werden soll. Wenn ein Mieter sich findet, der auch die Verputzarbeiten übernimmt, würde dafür vom Mietzins von S 6.500 bzw 6.000 (siehe Punkt 5a und 5b der Niederschrift der Gemeindevertretersitzung vom 10.2.1981) ein Abzug von monatlich S 1000 eingeräumt. Der Bürgermeister teilt weiter mit, daß der zuständige Referent bei der Landesregierung keinen Einwand gegen eine Vermietung hat, wenn der Mieter den Schulbetrieb nicht stört und die entsprechende Kündigungsklausel enthalten ist. 10.) Bezüglich der Anschaffung eines Kleinlöschfahrzeuges legt der Bürgermeister die eingelangten Angebote der Firmen -3- Rosenbauer und Marte vor. Der Bürgermeister informierte die Gemeindevertretung, daß vom Feuerwehrverband im Allgemeinen die Fa. Rosenbauer empfohlen wird und der Landesfeuerwehrverband entgegen der ursprünglich angenommenen 45% Zuschuß um tatsächlich nur 30% Zuschuß geben kann. Nach kurzer Diskussion, ob nun dieses Fahrzeug sofort angeschafft werden soll oder ob die Anschaffung bis auf weiteres zurückgestellt werden soll, erfolgte darüber eine geheime Abstimmung. Die Abstimmung über eine sofortige Anschaffung erbrachte folgendes Ergebnis 4 Ja-Stimmen 5 Nein-Stimmen sodaß also die Anschaffung bis auf weiteres zurückgestellt wird. 11. Der Bürgermeister informiert, daß der gesamte Steuerrückstand S 153.814 beträgt. Wovon der genannte Anteil auf Hehle Lothar entfällt. Hehle Lothar bietet an, den gesamten Steuer-Rückstand aus dem Jahre 1980 bis längstens 31. August 1981 zu überweisen. Die Gemeindevertretung beschließt einstimmig, ihm unter Einhaltung dieser Frist keine Verzugszinsen in Anrechnung zu stellen. Bei Überschreitung dieser Frist müßten allerdings die üblichen Verzugszinsen in Rechnung gestellt werden. 12. Der Rechnungsabschluß der Gemeinde Eichenberg für das Haushaltsjahr 1980 wurde vom Bürgermeister Degasper in allen Haushaltsstellen vollinhaltlich verlesen und verschiedene Haushaltsposten ausführlicher erläutert. Er wurde in der vorgelegten Fassung von der Gemeindevertretung einstimmig genehmigt. Der Rechnungsabschluß 1980 setzt sich wie folgt zusammen: -4- Erfolgsgebarung Vermögensgebarung Haushaltsgebarung 1980 Vortrag Gebarungsüberschuß 1978 Kassenbestände – Vermehrung Haushaltsumsatz gesamt Einnahmen Ausgaben 1.912.041,87 -.1.912.041,87 224.618,04 -.2.136.659,91 2.078.615,74 33.604.2.112.219,74 -.24.440,17 2.136.659,91 Überschreitungen in einigen Haushaltsstellen sind durch Gemeindevertretungsbeschlüsse genehmigt. 13. Feßler Alfons verlas als Vorsitzender des Überprüfungsausschusses den Bericht über die am 4. Mai 1981 vorgenommene Überprüfung des Rechnungsabschlusses 1980. Der Rechnungsabschluß wurde als in Ordnung befunden. Ebenso wurden das Kassabuch und die Kontenblätter überprüft und die Salden mit den im Rechnungsabschluß ausgewiesenen Posten als übereinstimmend festgestellt. Einen besonderen Hinweis gab der Überprüfungsausschuß bezüglich der ungewöhnlich hohen Steueraussenstände. Auf eine baldige Hereinbringung dieser Rückstände sei zu drängen. Der Bürgermeister bedankt sich für den Bericht. 14. Der Bürgermeister bedankt sich für den Bericht. a) Verlesung des Ansuchens der Musikschule Bregenz um Beiträge für Eichenberger Musikschulbesucher. Es wurde einstimmig eine Bezahlung seitens der Gemeinde abgelehnt. b) Der Bürgermeister verliest das Schreiben der Gemeinde Lochau vom 26.2.1981, wonach die Gesamtschulbeiträge der Gemeinde Lochau drastisch erhöht werden sollen. Dazu verliest der Bürgermeister ein Einspruchschreiben vom 26. März 1981, das gemeinsam von den Gemeinden Eichenberg, Hörbranz und Hohenweiler an die Gemeinde Lochau gerichtet ist. Eine Stellungnahme von Lochau liegt bis jetzt noch nicht vor. -5- c) Der Bürgermeister berichtet, daß nun die vielfach gewünschte Sperrmüllabfuhr am Samstag, 16. Mai 1981 auf Kosten der Gemeinde durchgeführt wird. d) Der Bürgermeister legt ein Vorprojekt für die neue Wasserversorgung von Lutzenreute nach Eichenberg-Dorf des Ing. Zitherbart vor. Dieses Projekt soll weiter verfolgt werden. 15. Fessler Josef regte an, zwischen Eichenberg und Fürberg auf dem Wanderweg einen zusätzlichen Wegweiser anzubringen. Wenn ein solcher zur Verfügung steht, wird er dafür bereitgestellt. Da keine weiteren Wortmeldungen auf den Punkt „Allfälliges“ waren, wurde die Sitzung vom Bürgermeister um 23 20 Uhr geschlossen. (Schriftführer) Degasper Josef
  1. eichenbergvertretung
19741223_GVE025 Eichenberg 23.12.1974 31.05.2021, 12:03 Niederschrift Über die am 23. Dezember 1974 abgehaltene 25. Gemeindevertretersitzung 1. Nach der Begrüßung und Eröffnung um 20 15 Uhr stellte der Bürgermeister die Beschlußfähigkeit fest. 2. Das Sitzungsprotokoll vom 28.10 des Gemeindevorstandes wurde verlesen und zur Kenntnis genommen. 3. Der Antrag um Übernahme der Ausräumungskosten des Weihers in Jungholz wird vorerst zurückgestellt. Die Reparaturkosten des Ablaufhahnen sollen jedoch von der Gemeinde getragen werden. 4. Für landwirtschaftlich genutzte Flächen hat die Gemeinde einen Beitrag in Höhe von 20% für das Jahr 1974 zu leisten. Betrag ca. 5. Dem Ansuchen um einen Beitrag zur Neuerstellung des Zufahrtsweges Gorbach Josef – Hehle Wolfgang wird entsprochen. Die Höhe des Beitrages wird jedoch später festgesetzt. 6. Von den eingelangten 2 Offerten zur Schneeräumung von Gemeindestraßen (Lang Stefan, Schneeschleuder à 140 S, Feßler Josef, Pflug und Schleuder 200 S + 6 Mwst Stundenlohn) entschloß man sich für Feßler Josef, der ab 1.1.1975 die Räumung unter der Bedingung übernimmt, daß Rechnungen monatlich bis spätestens zum 15. bei der Gemeinde gestellt werden. 7. Ein Antrag für eine Volksabstimmung über die Änderung des Gemeindewahlgesetzes wird nicht gestellt. 8. Nach Verlesung durch den Gemeindekassier Paul Hehle in allen Sparten wurde der Gemeindevoranschlag 1975 in der vorgelegten Fassung genehmigt. Er setzt sich wie folgt zusammen: Einnahmen Ausgaben Ausgaben Erfolgsgebarung Vermögensgebarung Erfolgsgebarung Vermögensgebarung 982.900.- S 200.000.- S 1.166.900.- S 16.000.- S 9. Das Sitzungsprotokoll vom 27.11.1974 wurde nach deren Verlesung als genehmigt unterzeichnet. 10. Unter Allfälliges wurde verschiedenes durchbesprochen. Feßler Alfons wies nach auf den Pensionsbericht des Finanzausschusses hin, in dem festgestellt wurde, daß durch Feßler Josef Hochwasserschäden an privaten Straßen auf Kosten der Gemeinde behoben wurden. Schluß der Sitzung 24 Uhr Der Schriftführer Dür
  1. eichenbergvertretung
19600821_GVE004 Eichenberg 21.08.1960 31.05.2021, 12:03 Niederschrift über die am 21.8.1960 um 10:30 Uhr im Schulhaus unter Vorsitz des Herrn Bürgermeister Josef Mager abgehaltene IV. Gemeindevertretersitzung. Alle Vertreter waren anwesend. 1.) Das Sitzungsprotokoll vom 26.6.1960 wurde verlesen und ohne Einwand genehmigt. 2.) Dieser Punkt wurde auf die nächste Sitzung vertagt. 3.) Die Schneeräumung für 1960/61 wurde an Fetz Josef für sämtliche Gemeindestraßen und zum gleichen Stundenlohn wie letztes Jahr vergeben. Es wurde allgemein zum Ausdruck gebracht, dass die Schneeräumung letztes Jahr zur vollsten Zufriedenheit erfolgte. 4.) Der Rechnungsabschluß für das Jahr 1959 wurde von der Vorarlberger Landesregierung genehmigt. 5.) In die Grundverkehrskommission für das Gewerbe werden Baldauf Josef und Immler Gebhard Eichenberg 5 bestellt. 6.) Über Ansuchen des Wegmachers Rädler Alois wurde der Stundenlohn ab 1. Juli 1960 auf 10 G erhöht. Schluß der Sitzung um 12:30 Uhr Der Schriftführer: Degasper Josef Mager Bgm. Baldauf Josef
  1. eichenbergvertretung
19710315_GVE006 Eichenberg 15.03.1971 31.05.2021, 12:02 Niederschrift Über die am 15.3.1971 abgehaltene 6. Gemeindevertretersitzung. 1. Das Sitzungsprotokoll vom 29.12.1970 wurde ohne Einwand genehmigt. 2. Ein Antrag für eine Volksabstimmung über die Änderung des Landwirtschaftskammergesetz wird nicht gestellt. 3. Für die Instandsetzung der Wirtatobelbrücke wird kein Beitrag gewährt. Es soll jedoch ein Antrag zur Erstellung einer neuen, massiven Brücke gestellt werden, zu der dann ein Beitrag geleistet wurde. 4. Der Stundenlohn auf Gemeindestraßen wird ab 1.1.1971 von 15 S auf 22 S erhöht. 5. Verschiedene Zuschriften wurden vom Bürgermeister bekannt gegeben. Schluß der Sitzung 22 45 Uhr Der Schriftführer Dür Ergänzung zu Punkt 4 Die Berechnung der Hebesätze und Frondienst wurden im alten belassen. Der Schriftführer Dür
  1. eichenbergvertretung
268 Treffer

Kategorie


Anmelden

Copyright

Vorarlberger Gemeindedokumentation,
Markus Kuhn

Zuletzt geändert




Kontakt

Holzriedstraße 33, TOP A1_4
A-6960 Wolfurt

+43 0 557 46 48 90