552 Treffer
  Dokument Gemeinde Datum geändert Inhalt des Dokuments Schlagworte
19810925_GVE010 Fraxern 27.09.1981 27.05.2021, 10:18 10. Sitzungs-Tag 2 5 . 09 . 19 81 Sitzungs-Ort S i t zu n gsz i m me r de s Ge m ein d e ha u ses Beginn: 2 0 . 0 0 Uhr Ende: Uhr Bei Beginn der Sitzung fehlten: entschuldigt: unentschuldigt: 2 2. 1 5 B e r i c h t e Berichtet w ir d üb e r : a ) die G e we rb e e rt e ilu n g a l s Ho l z ak k o rd a n t a n He r r n D ob le r Mi c ha el, Fraxe r n H N r . 83 ; b ) die G e neh m i gu n g d e r W a sse r l ei t ung s o rd n ung d ur c h d i e B e zirks h aup t m an n sch a f t F eld k i rc h ; c ) die A n ste l l un g de r Ve r tra g s le h rer i n K a rol i n e S USA N A , wohnh a ft i n G ö tzi s , a n de r Vo l kss c h ul e Fr a x er n ; d ) die B e spr e c hu n g d e r G e mei n d ev o rst ä n de von K la u s u n d Fraxe r n; e ) den I n hal t de r Ve r h an d lun g s sc h rif t üb e r d i e k o nst i t ui e ren d e Sitzu n g d e s V e rwa l t un g sau s s ch u sse s de s "S c h ul v erb a n de s Allge m ein e So n der s c hu l e R a n kw e il - V o rd e rla n d , a m 2 0 .0 8 .81 ; f ) den I n hal t de r Ve r h an d lun g s sc h rif t üb e r d i e a u ßer o r de n t li c he Vollv e rsa m m lu n g d e s S o zia l s pr e nge l s V o rde r l an d am 2 5. 0 8.8 1 ; g ) das Er g ebn i s de r Wa s s er u nte r s uc h ung i m H o chb e h äl t er a m S ch u tz die U V -Du r c hl ä ssi g k ei t be t r ef f end ; h ) das R a dbe r g re n nen a m 1 1.1 0 . 19 8 1 a u f d e r O r sa n kas t r aß e vo n Klaus nac h Fr a xer n ; i ) den I n hal t de r Ve r h an d lun g s sc h rif t vo n de r Si t zun g de r Regio n alp l a nu n gsg e m ei n sch a f t V ord e r la n d a m 26 . 05. 1 9 81 . B e r a t u n g s g e g e n s t ä n d e 1.) 2.) Bera t un g üb e r d e n B a u e i ner L ei c hen k a pe l le. Berat u ng übe r di e Ve r g ab e de r Ar b eit e n b e i d e r Leiche nka p e ll e . 3.) Bera t un g un d Be s chl u ß fa s sun g üb e r d i e A u fbe w a hr u ng v o n Leiche n i n de r Le i c he n kap e l le gem ä ß § 1 6 Abs. 2 Bestattu n gs g ese t z . 4.) Berat u ng übe r ei n Wa s s er a nsc h l uß a nsu c h en von K at h an A l be r t, Fraxer n H N r . 5.) 12 6 , fü r d a s W irt s c ha f tsg e b äu d e a u f M a pio n s . Berat u ng übe r ei n Pr o g ra m m v o m A r bei t s kr e is f ü r V ors o r ge - und Sozial med i z in z ur D u r ch f ühr u n g p r oph y l ak t isc h e r U n ter s u ch u nge n b ei Kinder n i m Ki n der g a rt e nal t e r. 6.) Berat u ng übe r de n Ve r e in b aru n g sv e rtr a g z u r E r r ic h tun g ei n er Jagdhü tte - ab z usc h l ie ß e n z w i sc h en D i p . Wi r ts c h af t sin g e ni e ur P e ter Kunz, v e rt r e te n d ur c h O be r in g e ni e ur A d o lf P r öb s t l un d d e r G em e inde Fraxer n. 7.) Berat u ng übe r de n Me r g el a bba u im Wei h e r. 8.) Bis z u r S itz u n g e inl a u fe n de D r in g lic h k ei t san t r äg e . 9.) Allfä l li g es. B e r i c h t e Bgm. Nachb a ur ber i c ht e t ü b e r: a ) de n V e rla u f d e r w a s se r rec h t li c hen V er h and l u ng für d as Ve r ba u ung s p ro j ekt - K la u sba c h ; b ) di e G e neh m i gu n g d e r W a sse r l ei t ung s o rd n ung d ur c h d i e Be z ir k sha u p tm a nns c h af t Fe l d ki r ch; c ) di e G e wer b e er t eil u n g Mi c ha e l, F r a xe rn H Nr . (H o l za k kor d a nt ) a n He r rn D O BL E R 83; d ) di e A n st el l u ng de r V e rt r ag sl e h re r in K a r ol i ne S u s an a , wo h n haft in Gö t zis , a n de r Vo l kss c h ul e Fr a x er n ; e ) di e B e s pr e c hu n g d e r G e m ei n d ev o rst ä n de von Kla u s un d Fr a x ern; f ) de n I nh al t d e r Ve r h an d lun g s sc h rif t ü b er d i e k ons t i t ui e rende Si t zu n g d e s V e rwa l t un g sau s s ch u sse s de s 11 S c hu l ver b a nd e s Al l ge m ein e So n der s c hu l e R a n kw e il - V o rd e rla n d " a m 20. 08 . 19 81; g ) de n In h al t d er V er h a nd l ung s s ch r ift ü b er d ie a u ße r or d e nt l iche Vo l lv e rsa m m l u n g d e s So z ia l s pr e nge i s Vo r de r l an d am 2 5 .0 8 .81 ; h ) da s E r geb n i s d er W a ss e run t e rs u chu n g i m Ho c h be h ält e r a m Sc h ut z - d i e U V-D u r ch l äss i g ke i t b e t re f fen d ; i ) da s R a dbe r g re n nen a m 1 1.1 0 . 19 8 1 a u f d e r O r sa n ken s t ra ß e vo n K l aus n ac h Fr a x er n ; j) d en I n h al t de r Ve r han d l un g ssc h r if t ü b e r d i e S i t zu n g d e r Re g io n alp l a nu n gsg e m ei n sch a f t V ord e r la n d a m 26 . 05. 8 1 ; DRINGLICHK E IT S ANT R A G : Dem Antrag vo n G V N a c hb a ur W e r ne r , d i e B er at u n g üb e r d ie I n s ta l l at ion eines Tele p ho n ans c h lu s ses i n d er V o lk s sch u l e F rax e r n i n d i e Tagesordnu n g a ufz u n eh m en, w ir d ei n s ti m mig s ta t tge g e be n . B e s c h l ü s s e zu Pkt. 1 d e r T ag es o r dn u ng) D i e vo r g el e gte n P lä n e d e r Le i che n k ap e lle finden di e Zu s tim m u ng der G em e ind e v er t ret e r . D er B a u d er Leiche nka p e ll e in d e r s ki z z ie r ten F o rm wi r d so m it i n al ls e i ti gem Einver stä n d ni s be s c hl o sse n . zu Pkt. 2 d er T a g es o r dn u ng) D i e Ar b e it e n an de r L e ic h e nk a pel l e w er den unter Ber ü c ks i cht i g un g de r vo r lie g e nd e n A n g eb o te a n d e n Billig stb i e te r ve r g eb e n. N a ch s teh e n d a ufg e f üh r te F i rm e n er h a lte n den Zu sch l a g: Baumeisterarbeiten: Fa. Wilhelm & Mayer/Götzis - Angebotss. S 193.095,20 Zimmermannsarbeiten: Fa. Hans Dobler/Muntlix - Angebotssumme S 131.208,68 Spenglerarbeiten: Fa. Halbeisen/Klaus - Angebotssumme S 15.251,50 Dachdeckerarbeiten: Fa. Josef Lins/Altenstadt - Angebotss. S 44.903,72 zu Pkt. 3 d er - T age s o rd n ung ) F ü r das ge s am t e O rt s ge b ie t w i rd , d i e Aufbah run g vo n L ei c h en be tr e f fe n d, v o n d e r Ge m e in d e ve r t re t ung nachst ehe n d e V ero r d nu n g e r l as s en: Na c h Fe r ti g s te l lun g d e r Lei c h en k ape l l e un d d e r Ü be r na h m e de s F ri e dh o f es i n d i e G em e in d e ve r wal t u ng i s t j ed e L eic h e un v er z ügl i c h na ch Dur ch fü h r un g de r T o te nb e s ch a u i n d i e Le i ch e nka p e ll e zu b ri n gen . zu Pkt. 4 d er Tag e s or d nun g ) D e m W a s se r ans c h lu ß ans u c he n vo n Ka t han Albert , F r a xe r n H N r . 1 26, f ür d as W ir t sch a f ts g e bä u d e a uf M a pi o ns wird e ins t i mm i g s t a tt g ege b e n. zu Pkt. 5 d er Ta g e so r dnu n g ) D ie R e al i sie r u ng der p ro p hyl a k ti s chen Unters uch u n g b ei K i n de r n im Ki n d er ga r t en a lte r i n u n se r e r G em ei nde wird ei ns t i mm i g b e s ch l oss e n . Di e U n t er s uch u n g wi rd i n s ge sa m t mit S 100, - - v e r an s chl a g t. D av o n we r de n S 5 0 , — v o m L a nd g e t ra g en , der Rest v on d e r G eme i n de Fra x e rn . zu Pkt. 6 d er Ta g e so r dnu n g ) H er r Ob e rin g e ni e ur P r ö b s tl h a t m it Jagdpa cht v e rt r ag v o m 2 4.0 3 . 81 di e Ge m ein d e ja g d d e r G e mei n d e Fraxer n a u f di e D a u er v on 6 J ah re n g ep a ch t e t. Peter Kun z be a bsi c h ti g t, He r r Di p l. I ng. f ü r d ie D au e r d i e se s la u f en d en Jagdpa cht v e rt r age s un d b ei e ve n tu el l e r V er lä n g er u ng d e s se l ben für die ges a mt e D a ue r , zu erri cht e n . a u f e ine r T e il f lä c h e de r G p . 5 91 / 3 e in J a gdh aus D em v o rl i ege n d en V ere i n ba r ung s v er t r ag , sich H err D ip l . Ing. Ku n z v e rpf l i ch t et, i n w el c hem a l s En t g el t fü r die Benütz ung d er ihm v on der G em e ind e Fr a xer n üb e rla s s en e n Grundf läc h e , ei ne n B e tr ag v o n jä hr l i ch S 5. 0 0 0, — + 1 8 % M WS t . zu bezahl en, w ir d mi t 8/ 1 St i m me n di e Zu s tim m u ng geg e b en . Gemein dev e r tr e ter N a c hb aur W e r ne r b e g rü n det s e i ne St i m me n t ha l t ung wie fo lgt : Er erk enn t di e No t w en d igk e i t d er E r ri c htu n g e i nes J ag d h au s e s in entspr ech e n de r Gr ö ß e u nd z w ec k ent s p re c hen d e r E inr i c ht u ng. E r vertri tt w e i te r s di e An s ic ht , d as Ja g d ha u s in e in e r Gr ö ß en Or dn ung zu bau en, d ie spä t e r d er G e me i nde d ie Übe r n ah m e i n ih r en B e sitz ermögl ich t . De m Ba u e in e s J a g dh a use s m it ein e r Ba u sum m e i. d. H ö h e v. S 2 ,5 M i o. kön n e e r ni c h t z ust i m me n . zu Pkt. 7 d e r T ag es o r dn u ng) D i e Zi e g el e i Hi l t i, G ötz i s , b e abs i c ht i gt ein im We i h er lie g e nd e s M e r ge l vor k o mm e n a b z ub a uen : Währen d e i n er Abb a u ze i t v o n 2 0 Ja h r en wür d e n i m S c h ni t t j ä h rl ich 20.000 m 3 f e s te s M at e r ia l a bg e b au t . D e r A bt ra n s po r t de s g e wo n ne nen Materi als ( t äg l ic h 1 6 Fuh r e n m i t D r e i a c hse r n ) e rf o l gt e üb e r die Straße v on O rs a nk a d u rc h F ra x e rn au f d i e L an ds t r aß e F ra x e rn - Wei l er. Die Zi e ge l e i s ä he s i ch z ur Z a hl u ng e i ne s ma x . 1 2 , -- / m 3 i n d er L a g e. Gr ub e n zi n ses v on S Ei n e E r h öhu n g d e s Ab b a uz i nse s wä r e nu r bei Verkür zun g de s Tr a n sp o rtw e g es ode r ei n er d e rz e it n o ch nic h t vorher seh b a re n bil l i ge r en A b b au m eth o d e m ö gli c h . V e r bes ser u n gs - bzw . D ie n o tw e ndi ge n E rh al t u ng s kos t e n d e r S t r ec k e Or s a nk a bis zu r Kirche in F ra x ern w ür d e d i e Z i ege l e i t rag e n . E ben s o a l le Vermes sun g s -, Pla n u ng s -, A b ba u -, E r sc h lie ß u ng s - u n d Genehm igu n g sk o ste n . Die Ge mei n d ev e rtr e t un g be g r üß t ei n e W e ite r v er f olg u n g d ies e s Projek tes , v e rt r it t j e do c h d i e A ns ic h t , da ß z u e rs t m it d e n An ra i n e rn der Str e ck e O r sa n ka - Ki r che - F ra x ern di e S itu a t io n b es p r oc h en w e r den soll. zu Pkt. 8 d er Tag e s or d nun g ) De m A n tr a g, i n de r V o lk s sch u l e - Fraxer n e i n T e lep h o n z u i n s ta l lie r e n, wir d mi t 8/ 1 St i mme n stattg ege b e n. zu Pkt. 9 d e r T ag e so r d nu n g) U n t er d i es e m T ag e so r d nu n gsp u n kt e r ge b e n sich keine Wor t m el d ung e n .
  1. fraxernvertretung
19810821_GVE009 Fraxern 21.08.1981 27.05.2021, 10:29 9. Sitzung Sitzungs-Tag 21.08.1981 Sitzungs-Ort Sitzungszimmer des Gemeindehauses Beginn: 2 0 . 3 0 Uhr Ende: Bei Beginn der Sitzung fehlten: entschuldigt: unentschuldigt: B e r i c h t e Der Inhalt der Verhandlungsschrift über die 5. Arbeitssitzung des Fachausschusses "Altersheim-Neubau Vorderland" wird der Gemeindevertretung zur Kenntnis gebracht. B e r a t u n g s g e g e n s t ä n d e 1.) Beratung über den Ankauf eines Grundstückes auf Madons von Rosina und Roman Nachbaur. 2.) Beratung über ein Ansuchen des Jagdpächters zur Errichtung einer demontierbaren Jagdhütte auf Gemeindegrund. 3.) Bis zur Sitzung einlaufende Dringlichkeitsanträge. 4.) Allfälliges. B e r i c h t e Der Inhalt der Verhandlungsschrift über die 5. Arbeitssitzung des Fachausschusses "Altersheim-Neubau Vorderland" wird der Gemeindevertretung zur Kenntnis gebracht. DRINGLICHKEITSANTRAG: Dem Antrag, die Verpachtung von Knitz/Ried an Herrn NACHBAUR Erwin, Fraxern HNr. 45, in die Tagesordnung aufzunehmen, wird einstimmig stattgegeben. B e s c h l ü s s e zu Pkt. 1 der Tagesordnung) Der Ankauf des Grundstückes auf Matons von Rosina u. Roman Nachbaur, Fraxern HNr. 66, wird einstimmig beschlossen. Es wird ein m2-Preis von S 25,--vereinbart. Die Vermessungskosten übernimmt der Jagdpächter, die Vertragskosten die Gemeinde Fraxern. zu Pkt. 2 der Tagesordnung) Es wird einstimmig beschlossen, dem Jagdpächter die Genehmigung zur Errichtung einer demontierbaren Jagdhütte zu erteilen. Gemäß § 34 des Baugesetzes wird die Genehmigung nur für die Dauer der Pacht erteilt. Vor Erteilung der Baugenehmigung sollen jedoch die Vertragsentwürfe der Gemeindevertretung zur Genehmigung vorgelegt werden. zu Pkt. 3 der Tagesordnung) Gegen ein Entgelt in der Höhe von S 200,-- pro Jahr wird Knitz/Ried auf die Dauer von drei Jahren an Herrn NACHBAUR Erwin, Fraxern HNr. 45, verpachtet. Sollte das Gebiet (Knitz/Ried) in Notfällen für die Alpe benötigt werden, so hat der Pächter für jenes Jahr keinen Pachtschilling zu entrichten. zu Pkt. 4 der Tagesordnung) Unter diesem Tagesordnungspunkt kommt es zu keiner Wortmeldung.
  1. fraxernvertretung
19810730_GVE008 Fraxern 30.07.1981 27.05.2021, 09:06 ...8 . ... Sitzungs-Tag .......................... 30.07.1981 .............................. Sitzungs-Ort Sitzungszimmer des Gemeindehauses Beginn: 2 0 . 3 0 U h r Ende: Bei Beginn der Sitzung fehlten: entschuldigt: unentschuldigt: 23.00 Uhr B e r i c h t e Bgm. Nachbaur berichtet über a) die Zusammenkunft der Gemeindevorstände von Weiler und Fraxern, bei der die Führung des Ableitungskanales diskutiert wurde; b) die Aussprache mit dem Bauwerber Kathan Albert, Fraxern HNr. 126; c) die Holzvergabe aus der Gemeinde- und Alpwaldung im Schneewald. B e r a t u n g s g e g e n s t ä n d e 1.) Beratung und Beschlußfassung einer neuen Wasserleitungsordnung . 2.) Beratung und Vergabe der Installation einer Entkeimungsanlage im Hochbehälter am Schutz. 3.) Bis zur Sitzung einlaufende Dringlichkeitsanträge. 4.) Anfälliges. B e r i c h t e Bgm. Nachbaur berichtet über a ) d i e Z u s a m m e n k u n f t d e r G e m e i ndev o r s t ä n d e v o n W e i l e r u n d Fraxern, bei der die Führung des Ableitungskanales diskutiert wurde; b) die Aussprache mit dem Bauwerber Kathan Albert, Fraxern HNr. 126; c) die Holzvergabe aus der Gemeinde- und Alpwaldung im Schneewald. B e s c h l ü s s e zu Pkt. 1 der Tagesordnung) Der vorliegende Wasserleitungsordnungsentwurf wird, nachdem er verschiedentlich ergänzt und den örtlichen Verhältnissen angeglichen wurde, einstimmig beschlossen. zu Pkt. 2 der Tagesordnung) Infolge der schlechten Wasser - qualität im Hochbehälter am Schutz ist die Installation einer Entkeimungsanlage sehr vordringlich. Das vorliegende Angebot der Fa. Hottinger, Basel, weist für die Lieferung und den Einbau einer mechanischen Entkeimungsanlage einen Gesamtpreis von sfr. 6.000,-- aus. Einhellig wird die Ansicht vertreten, daß noch Angebote von UV-Bestrahlungsanlagen eingeholt werden sollen. Die Klärung dieser Angelegenheit wird auf einen späteren Termin vertagt. zu Pkt. 3 der Tagesordnung) Bei diesem Tagesordnungspunkt kommt es zu keiner Wortmeldung. zu Pkt. 4 der Tagesordnung) Ebenfalls zu keiner Wortmeldung kommt es bei diesem Tagesordnungspunkt.
  1. fraxernvertretung
19810715_GVE007 Fraxern 15.07.1981 27.05.2021, 09:12 7. Sitzung Sitzungs-Tag 15.07.1981 ............. Sitzungs-Ort Sitzungszimmer Beginn: 20.30. Uhr . Ende: Bei Beginn der Sitzung fehlten: entschuldigt: unentschuldigt: Peter Ludwig, Fraxern 82 T a g e s o r d n u n g Variantenvergleich der Ableitungen des Schmutzwassers mit Dipl. Ing. Adler. Die Gemeinde Fraxern plant die Erstellung einer Ortskanalisation in ihrem Siedlungsgebiet. Die gesammelten Abwässer sollen lt. Projekt des Landeswasserbauamtes in die ARA-Vorderland abgeleitet werden. Das oben angeführte Projekt sieht eine Ableitung nach Klaus vor. Da die Gemeinde Weiler die im Flächenwidmungsplan als Bau- bzw. Bauerwartungsland ausgewiesenen Grundstücke auf der Weiler-Halde in naher bzw. ferner Zukunft erschließen wird müssen, wurde Dipl. Ing. Adler. ersucht, eine Ableitung des Schmutzwassers von Fraxern über die Weiler-Halde auf die technische Realisierbarkeit und Wirtschaftlichkeit zu untersuchen. UNTERSUCHTE VARIANTEN: 1.) Ableitung über Weiler-Halde nach Weiler: (Variante A) Diese vom Landeswasserbauamt als aufwendiger klassifizierte Variante wurde so abgeändert, daß auch eine Einleitung aus dem südwestlichen Teil des Siedlungsgebietes-Fraxern und aus dem Gebiet Weiler-Halde möglich ist. Somit könnte das gesamte Einzugsgebiet über den Ableitungskanal entwässert werden. Die Kosten für Teil I (Erschließung des Gebietes Weiler-Halde) belaufen sich auf ca. S 2.100.000,—. Die von Teil II (reiner Ableitungskanal) auf ca. S 1.530.000,—. Die Gesamtbaukosten der Variante A betragen somit S 3.630.000,--. Der Vorteil dieser Variante liegt darin, daß 830 lfm des 1524 lfm langen Ableitungskanales der Erschließung der Parzelle Weiler-Halde dienen. Mögliche Erweiterung zu Variante A: Um den Bereich Fescher, Quadra, südlich der neuen Landstraße entwässer zu können und so wertvolle Bauflächen zu gewinnen, wurde ein weiterer Ableitungskanal projektiert bzw. untersucht. Die Kosten für diesen Ableitungskanal würden lt. Kostenschätzung ca. S 860.000,-- betragen. Bei Realisierung dieser Erweiterung könnte jedoch der vom Landeswasserbauamt vorgeschlagene Hauptsammler B in diesen Kanal eingeleitet werden, sodaß das Stück Kanal B7 - B15 nicht gebaut werden müßte. Die Kosten für dieses Teilstück (B7 - B15) belaufen sich auf ca. S 4 20.000,—. Die Mehrkosten für den zusätzlich projektierten Ableitungskanal würden somit S 440.000,— betragen. 2.) Ableitung über Waldweg nach Weiler: (Variante B1) Bei dieser Variante wird gegenüber dem Projekt des Landeswasserbauamtes die Trassierung des Ableitungskanales im untersten Teil geändert, was eine Einsparung von ca. 150 m Kanallänge bedeutet, da der Kanal nicht zur Einleitung in die Ortskanalisation Klaus beim Gasthof Sternen geführt wird, sondern entlang des Waldweges zum neu erstellten Schacht der Ortskanalisation Weiler. Gesamtbaukosten dieser Variante ca. S 2.650.000,—. 3.) Ableitung über Orsanken nach Klaus: (Variante C) Um auch die Parzelle Orsanken kanalmäßig erschließen zu können, wurde eine Ableitung entlang der Straße von Fraxern über Orsanken nach Klaus erwogen. Da diese Variante um ca. 900 m länger und mit Mehrkosten von ca. 2 Mio. Schilling verbunden wäre, wird vom Büro Adler vorge- schlagen, in Orsanken eine kleine Kompaktanlage zu installieren, was bedeutend kostengünstiger zu bewerkstelligen ist. Die bei der Variante A auftretenden Erschwernisse wirken sich entsprechend in den Kosten aus. Diese betragen bei der Variante A S 2.392,--/lfm, bei der Variante B1 hingegen nur S 1.624,—/lfm. Die Gesamtbaukosten der Variante A liegen um ca. S 980.000,— höher als die der Variante B1. Die Gemeinde Weiler muß jedoch, entsprechend der Bautätigkeit auf der Weiler-Halde, dieses Gebiet kanalisieren. Weiler benötigt in absehbarer Zeit eine Entsorgung im Bereich der bestehenden Ortskanalisation bis zum Gasthaus Hohe Kugel. Die Kosten für diesen Teil belaufen sich auf ca. S 1.104.000,— und sind zu 100 % von der Gemeinde Weiler zu tragen. Der Kanal im Bereich des Gasthauses Hohe Kugel bis zur Ortsgrenze Fraxern (Baukosten ca. S 996.000,—) soll, um die Mitbenützung dieses Kanales durch Fraxern abzugelten, zu 55 % von Fraxern und zu 45% von Weiler finanziert werden. Der Ableitungskanal Anschluß Ortskanalisation bis zur Ortsgrenze Weiler (Teil II) ist nur im Interesse von Fraxern zu errichten, die entsprechenden Kosten (S 1.530.000,—) sind allein von Fraxern zu tragen. Die Gesamt-Errichtungskosten belaufen sich somit auf ca. S 2.077.800,— für Fraxern und auf ca. S 1.552.200,— für Weiler. Für Fraxern ergibt sich somit gegenüber der Variante B 1 eine Ersparnis von S 572.200,—. Sollte die mögliche Erweiterung (Kosten ca. S 440.000,--) dazugebaut werden, ergibt sich noch immer eine Ersparnis von S 132.000, —. Der Variante A wäre daher, da wertvolles Siedlungsgebiet erschlossen wird, den Vorzug zu geben. Finanzierungskosten für Ableitungskanal: Finanzierungskosten unter der Annahme, daß vom Land 35% verlorener Zuschuß und vom WWF 55% Kredit mit 2% Verzinsung gewährt werden. geschätzte Baukosten S 2.077.800,— verlorener Zuschuß Land 35% S Wasserwirtschaftsfonds 55% " 1.142.790,— Eigenmittel 10% " 727.230,-207.780,— _________________________________________________________________________________________ ab 1984 5% Tilgung von S 207.780,— S 10.389,— ab 1988 4% Tilgung + 2% Zinsen von S 1.142.790,— 68.567,40 maximale Belastung im Jahre 1988 S 78.956,40 --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- Es wurde beschlossen, daß sich die Gemeindevorstände von Weiler und Fraxern miteinander in Verbindung setzen sollen, um über die Realisierung dieses Projektes zu beraten.
  1. fraxernvertretung
19810629_GVE006 Fraxern 29.06.1981 27.05.2021, 09:11 6. Sitzung Sitzungs-Tag ............... 29.6.1981 Sitzungs-Ort Beginn: .... 2 0 .00 Uhr ........ Bei Beginn der Sitzung fehlten: entschuldigt: unentschuldigt: Ende: ....22.45....Uhr. ...... B e r i c h t e Verschiedene Förderungszusagen vom Amt d. Vlbg. Landesregierung, die Höchsttarife für das Bestattungsgewerbe, sowie die Inhalte der Niederschriften der 3. Sitzung des Hauptausschusses der Regionalplanungsgemeinschaft und der 3. Arbeitssitzung des Fachausschusses "Altersheim-Neubau Vorderland" werden der Gemeindevertretung zur Kenntnis gebracht. B e r a t u n g s g e g e n s t ä n d e 1) Beratung über den Rechnungsabschluß 1980 und Vorlage des Revisionsberichtes. 2) Beratung über die Vergabe der Reparatur- und Erweiterungsarbeiten an der Blitzschutzanlage beim Gemeindeund Schulhaus. 3) Stellungnahme zu einem Schreiben d. Vlbg. Landesregierung über die Abänderung der Außenabflugbewilligung für Hängegleiter. 4) Beratung über den Ankauf von Arbeitsbekleidung für die Feuerwehr. 5) Bis zur Sitzung einlaufende Dringlichkeitsanträge. 6) Allfälliges. Berichte Verschiedene Förderungszusagen vom Amt d. Vlbg. Landesregierung, die Höchsttarife für das Bestattungsgewerbe, sowie die Inhalte der Niederschriften der 3. Sitzung des Hauptausschusses der Regionalplanungsgemeinschaft und der 3. Arbeitssitzung des Fachausschusses "Altersheim-Neubau-Vorderland werden der Gemeindevertretung zur Kenntnis gebracht. DRINGLICHKEITSANTRAG: Dem Antrag, die Bestellung eines Mitgliedes und eines Ersatzmitgliedes in den Sonderschulausschuß, sowie den Ausbau des Waldweges in Arken durch den Jagdpächter in die Tagesordnung aufzunehmen, wird einstimmig stattgegeben. B e s c h l ü s s e zu Pkt. 1 der Tagesordnung) Der Rechnungsabschluß für das Haushaltsjahr 1980 wird der Gemeindevertretung vorgelegt und gruppenweise durchbesprochen. Der Rechnungsabschluß schließt wie folgt ab: Einnahmen in der Erfolgsgebarung Vermögensgebarung 111.321,60 Gesamteinnahmen Ausgaben in der Erfolgsgebarung Vermögensgebarung 5.156,87 S 3.410.494,68 " S 3.521.816,28 S 2.423.626,34 " 89 Gesamtausgaben S 3.318.783,21 Gebarungsüberschuß S 203.033,07 Der Gebarungsüberschuß resultiert aus Einsparungen und Mehreinnahmen bei verschiedenen Haushaltsstellen. Nach Verlesung des Protokolls der am 04.05.1981 erfolgten Überprüfung der Gebarung durch den Überprüfungsausschuß, genehmigt die Gemeindevertretung mit 8 : 1 Stimmen den Rechnungsabschluß 1980 wie ausgewiesen. zu Pkt. 2 der Tagesordnung) Die Reparatur- und Erweiterungsarbeiten an der Blitzschutzanlage beim Gemeindeund Schulhaus werden einstimmig, zu den im vorliegenden Angebot der Fa. Blitzschutz-Waibel aufgeführten Konditionen, genannte Firma vergeben. an zu Pkt. 3 der Tagesordnung) Über einstimmigen Beschluß wird von der Gemeindevertretung die geplante Abänderung der Außenabflugbewilligung für Hängegleiter abgelehnt. Somit wird der Union Drachenflug-Gemeinschaft, Hohenems, auch weiterhin die Genehmigung zum Abflug aus unserem KG-Gebiet verweigert. zu Pkt. 4 der Tagesordnung) Der Auftrag zur Lieferung von 1 7 Stück Einsatzjacken samt Zubehör wird einstimmig an die Fa. Teled S. A., Neuchatel, vergeben. zu Pkt. 5 der Tagesordnung) In den Sonderschulausschuß werden nachstehend aufgeführte Personen bestellt: Mitglied: Bgm. Nachbaur Alois Ersatzmitglied: GV Nachbaur Werner Der Ausbau des Waldweges von Rungeletsch bis Arken durch den Jagdpächter wird einstimmig genehmigt. Sämtliche anfallenden Kosten sind von diesem zu tragen. zu Pkt. 6 der Tagesordnung) GV Nachbaur Werner fragt an, was es mit der ausgesteckten Trasse in Orsanken auf sich habe. Bgm. Nachbaur erklärt daraufhin, daß die Fa. Mettauer beabsichtige, in Orsanken Mergel zur Ziegelerzeugung abzubauen. Da sich dieses Projekt noch in der Prüfungsphase befindet, wollte er mit der Benachrichtigung der Gemeindevertretung noch abwarten, um konkrete Angaben zu gewährleisten.
  1. fraxernvertretung
19810612_FF_006 StandMontafon 12.06.1981 23.05.2021, 10:52 -1- Niederschrift, aufgenommen am Freitag, den 12. Juni 1981 im Sitzungssaal des Standes Montafon in Schruns, anläßlich der 6. Sitzung des FORSTFONDAUSSCHUSSES in der laufenden Legislaturperiode. Aufgrund der Einladung vom 3.6.1981 nehmen an der auf heute anberaumten Sitzung nachfolgend angeführte Mitglieder des Forstfondausschusses teil: Standesrepräsentant Bgm. Erwin Vallaster aus Bartholomäberg, als Vorsitzender, Bürgermeister Georg Amann aus Silbertal, Bürgermeister Eduard Bitschnau aus Tschagguns, Bürgermeister Harald Wekerle aus Schruns, Ernst Marlin aus St. Gallenkirch, als Vertreter der Agrargemeinschaft St. Gallenkirch, Anton Wachter aus Vandans, als Vertreter der Agrargemeinschaft Vandans. Die Vertreter der Gemeinden St. Anton und Gaschurn, haben sich wegen anderweitiger Verpflichtungen entschuldigt. Der Vorsitzende begrüßt die Anwesenden und eröffnet um 8.30 Uhr die Sitzung. Die Beschlußfähigkeit ist gegeben. Tagesordnung 1. Vorlage der Sitzungsniederschrift vom 31.3.1981. 2. Ansuchen der Frau H. Schneider in Bürs, um die Übertragung des Holzbezugsrechtes vom Wohnhaus Nr. 14 in Tschagguns, auf ein daneben geplantes neues Wohnhaus. 3. Ansuchen des Herbert Netzer in Gaschurn HNr. 78, um die Übertragung des Holzbezugsrechtes vom abgebrannten Stall auf den auf den Grundparzellen 851/1,852/4 u. 853/3 neuerbauten Stall. 4. Ansuchen des Anton Mark in Partenen 36 a, um die Übertragung des Holzbezugsrechtes vom abgetragenen Stall (Bp. 36) auf den auf der Gp. 59 neugebauten Stall. 5. Ansuchen des Walter Nigsch in Bludenz, um die Aufhebung der 5-jährigen Holzbezugssperre für das Wohnhaus Nr. [...] der Vorbesitzerin Anna Pichler in Vandans, das inzwischen verkauft wurde. - 2 - 6. Ansuchen des Christian Erhard in Silbertal, um die Ablöse des Holzbezugsrechtes für ein Maisäßobjekt. 7. Bau eines ca. 1,3 km langen Wirtschaftsweges im Schnapfenwald (Gargellen. 8. Ein Schreiben der Gemeinde Tschagguns bezl. Wegbau im Sanüel (Gauertal). 9. Ansuchen des Kieber Heinrich in St. Gallenkirch 154 um einen Grundtausch im Zusammenhang mit der "Zamangbahn" 10. Windwurfnutzung im Netzatobel in St. Gallenkirch. Berichte: a) Ergebnis der Lohnsteuerprüfung. b) Holzverkäufe an verschiedene Bewerber. Vorgesehen ist eine Begehung im Gargellental bzgl. Radam Maisäß und der Trasse für den Schnapfenwaldweg! Erledigung der Tagesordnung: Zu Pkt. 1): Die Niederschrift vom 31.3.1981 wird genehmigt und unterfertigt nachdem der Pkt. fr, Abs. c) dahingehend abgeändert wird, daß es statt "zur gegebenen Zeit" richtig "innerhalb der laufenden Legislaturperiode" heißen soll. Zu Pkt. 2): Das Ansuchen der Frau Herme Schneider in Bürs, Hinterbergweg 3, um die Übertragung des Holzbezugsrechtes vom Wohnhaus Nr. 14, Bp. 26 in Tschagguns, auf einen vorgesehenen Neubau wird abgelehnt, weil nicht zu erwarten ist, daß das alte Wohnhaus abgetragen wird (einstimmiger Beschluß). Zu Pkt. 3): Dem Ansuchen des Herbert Netzer in Gaschurn 78, um die Übertragung des Holzbezugsrechtes vom abgebrannten Stall (Bp. 172/ u. 172/2) auf den auf den Gp. 851/1, 852/4 u. 853/3 (Grundstückzusammenstoß - beides K.G. Gaschurn) neuerstellten Stall wird stattgegeben. Es handelt sich hier lediglich um die Standortverlegung eines eingeforsteten Gebäudes (einstimmiger Beschluß). -3- Zu Pkt. 4): Auf Grund der durchgeführten Begehung wird es für zweckmässig angesehen, die Schnapfenwaldung in Gargellen mittels eines Forstweges zu erschließen. Nachdem dieser Wirtschaftsweg auch für die Gargellener Seilbahngesellschaft als Schiweg interessant ist, und diese sich bereit erklärt hat einen angemessenen Beitrag zu leisten und sich an den Erhaltungskosten bis zu 2/3 zu beteiligen, ist auf dieses Angebot Dem Ansuchen des Anton Mark in Partenen 36 a, um die Übertragung des Holzbezugsrechtes vom abgetragenen Stall Bp. 36 auf den auf der Gp. 59 neuerbauten Stall (beides K.G. Gaschurn/Partenen), wird stattgegeben. Durch diese Übertragung wird die Bp. 36 für immer ausgeforstet. Bei dieser Übertragung handelt es sich lediglich um die Verlegung des Standortes für einen Stall für den gleichen Besitzer(einst.) Zu Pkt. 5): Das Ansuchen des Walter Nigsch in Bludenz, Kapuzinerstraße 1, um die Aufhebung der 5-jährigen Sperre für Servitutsholz beim Wohnhaus Nr. 113 in Vandans, die darauf zurückzuführen ist, daß die Vorbesitzerin das für das Wohnhaus bezogene Servitutsholz einer anderweitigen Verwendung zugeführt hat, wird abgelehnt (einstimmiger Beschluß). Zu Pkt. 6): Dem Ansuchen des Christian Erhard in Silbertal, als Vormund der Dorothea Erhard in Silbertal, um die Ablöse des Holzbszugsrechtes von der Maisäßhütte Nr. 174, Bp. 401 in der K.G. Silbertal, wird stattgegeben. Als Ablösebetrag werden S 8.000.zugestanden. Das Objekt wird nicht mehr benötigt, weil die Wiesen vom angrenzenden Maisäß der gleichen Besitzerin aus bewirtschaftet werden und seit längerem eine landwirtschaftliche Einheit bilden (einstimmiger Beschluß). Zu Pkt. 7): -4- einzugehen, wenn es die Trassenführung ohne Benachteiligung der Waldwirtschaft zuläßt. Nach der Festlegung des Trassenverlaufes sind Angebote von Baufirmen, welche Erfahrung im Waldwegebau haben, einzuholen und dem Ausschuß vorzulegen (einstimmige Beschlußfassung). Zu Pkt. 8): Das Ansuchen der Gemeinde Tschagguns, um die Erstellung eines Waldwirtschaftsweges durch die WAbt. 6 (Sanüel) wird zur Kenntnis genommen. Die notwendigen Erhebungen sind zu veranlassen (einstimmige Beschlußfassung). Zu Pkt. 9): Kieber Heinrich in St. Gallenkirch HNr. 154, ist Besitzer der landwirtschaftlichen Gründe in Schruns, auf welche die Talstation der Zamangbahn zu stehen kommt und Parkplätze bereit gestellt werden. Als Ersatz erhält Kieber landwirtschaftliche Gründe auf dem "Sand" in Tschagguns, welche die Bildung eines neuen landwirtschaftlichen Betriebes zulassen. Der Anrainer Walter Mangeng, wohnhaft in Nenzing, ist jedoch nur dann bereit seinen Grund an Kieber abzutreten, wenn er als Gegenleistung die Maisäßhütte Innervalisera (Radam Maisäß), die er derzeit in Pacht hat, als Abgeltung erhält. Diese Maisäßhütte befindet sich im Eigentum des Forstfondes. Kieber Heinrich wäre bereit hiefür die Waldparzelle 2853 mit 66 ar 82 m2 in der K.G. St. Gallenkirch abzutreten. Auf Grund der durch den Forstfondausschuß durchgeführten Besichtigung wurde festgestellt, daß die angebotene Waldparzelle nicht den Vorstellungen des Forstfondes entspricht, weil sie sich mitten in Privatgründen befindet und die Holzbringung nur sehr umständlich durchgeführt werden kann (Wildbachsperren) Es wurde einstimmig beschlossen, Walter Mangeng die Maisäßhütte mit etwas angrenzenden Grund (ungefähr wie der Zaun besteht) käuflich zu überlassen. Der Kaufpreis wird mit -5- S 400.000.-, unter Berücksichtigung verschiedener Investitionen, die durch den Pächter erfolgt sind, als angemessen angesehen. Nachdem das Objekt durch die Holzbringung aus der obliegenden Waldung gefährdet ist, und der Forstfond keinerlei Haftung für Schäden, welche durch die Holzbringung entstehen, übernimmt, hat der Käufer auf eigene Kosten überhalb der Hütte (über dem Rain oben) einen Wall zu errichten, der in einen seitlichen Stichweg einmündet. Der Forstfond behält sich das Vorkaufsrecht vor, für den Fall, daß das Objekt später wieder veräussert würde (einstimmige Beschlußfassung). Zu Pkt. 10): Das Windwurfholz im Netzatobel in St. Gallenkirch wird zum Preis von S 640.- pro fm an Elmar Marlin in Gortipol verkauft. Die Holzmenge, zu der etwas Holz aus den Altbeständen dazu gezeichnet wird, wird mit 400.- fm nach oben begrenzt. Elmar Marlin verpflichtet sich das anfallende Brennholz unentgeltlich an den Güterweg Sarsarschen zu stellen. Dieses Angebot wird angenommen (einstimmige Beschlußfassung). In Erweiterung der Tagesordnung: Pkt. 11): Dem Ansuchen des Heinrich Riezler in Bartholomäberg 443, um die Erlaubnis bei der Maisäßerschließung in Gargellen/Rüti den vorgesehenen Erschließungsweg ca. 30 lfm über Forstfondgrund führen zu dürfen, wird stattgegeben. Dem Forstfond muß es gestattet sein, bei einer Holznutzung oberhalb dieses Weges, das anfallende Holz über diesen Wirtschaftsweg abführen zu dürfen, ohne hiefür eine Gegenleistung zu erbringen (einstimmige Beschlußfassung). Berichte: a) Die vom Finanzamt beim Forstfond durchgeführte Lohnsteuerprüfung vom 9.4.1981 erbrachte eine Nachzahlung von S 10.863.b) Holzverkäufe an verschiedene Bauwerber: K. Mäser OHG in Schruns, 5.2 fm Fichtenholz am Stock bei der Wasserfassung oberhalb vom Gasthaus "Fellimändli" in Silbertal, zum Preise von S 800.- pro fm. -6- Gabl Anton in St. Anton, 5,60 fm oberhalb vom Steinplatz zum Preis von S 750.- pro fm. Rudigier Bruno in Gaschurn 132, 35 fm Bauholz im Tobel unterhalb der Ganiferstraße zum Preis von S 800.- pro fm. Tschofen Heinrich in Partenen 10, ca. 20 fm Fichtenholz am Stock unterhalb der Ganiferstraße zum Preis von S 850.- pro fm. Pfeifer Alois in Partenen, ca. 45 fm Fichtenholz am Stock aus der Vermuntwaldung zum Preis von S 600.- pro fm. Fabry Reinhold in Gaschurn, 37 fm Fichtenholz am Stock au onz (Partenen) zum Preis von S 700.- pro fm. Felder Otmar in Partenen, 25 fm Windwurfholz außerhalb vom ORF-Sender Partenen, zum Preis von S 700.- pro fm. Wilfried Sandrell in Geschurn, 41.30 fm aus der Seilbahntrasse der "Valiserabahn" (aufgearbeitet) zum Preis von S 1450.pro fm. Sägewerk Kurt Engstler in Tschagguns, 52 fm aus der Seilbahntrasse der "Valiserabahn" zum Preis von S 1.450.- pro f m. Bitschnau Robert in Tschagguns, aus der Gafadura zum Preis von S 850.- pro fm ( 8,40 fm). Die Berichte werden zustimmend zur Kenntnis genommen. Abschließend berichtet der Vorsitzende, daß aus den Trassenschlägerungen der "Valiserabahn" und der "Zamangbahn" soweit wie möglich Servitutsholz aufgearbeitet abgegeben wird. Die Nachfrage ist sehr zufriedenstellend. In diesem Zusammenhang wurde einhellig vereinbart, daß der Festmeter Nutzholz frei Abfuhrstraße um S 600.- und das Brennholz um S 200.- incl. Stockgeld abgegeben werden soll. -7- Der Vorsitzende schließt die Sitzung mit dem Dank an die Mitglieder des Forstfondausschusses für die Mitarbeit und die Teilnahme an der Besichtigung in Gargellen. Der Schriftführer: Der Forstfondausschuß:
  1. forstfonds
  2. standmontafon
19810513_GVE005 Fraxern 13.05.1981 27.05.2021, 10:19 .. 5.,.. Sitzung Sitzungs-Tag 13.05.1981 Sitzungs-Ort Sitzungszimmer des Gemeindehauses Beginn: ...... 2 0 . 3 0 U hr ........ Ende: ....... 2 2 . 0 0 ...Uhr. Bei Beginn der Sitzung fehlten: entschuldigt: unentschuldigt: Peter Ludwig, Fraxern 8 2 B e r i c h t e Der Inhalt eines Dankschreibens des Österreichischen Bergrettungsdienstes - Ortsstelle Rankweil - wird der Gemeindevertretung, zur Kenntnis gebracht. B e r a t u n g s g e g e n s t ä n d e 1) Beratung über den Beitritt zur Stiftung "Kloster Viktorsberg". 2) Beratung über den Holzverkauf im Leiterbühelwald. 3) Beratung über den Ausbau der Staffel-Alphütte. 4) Bis zur Sitzung einlaufende Dringlichkeitsanträge. 5) Allfälliges. Berichte Der Inhalt eines Dankschreibens des Österreichischen Bergrettungsdienstes - Ortsstelle Rankweil, Finanzkammer der Diözese Feldkirch, die Zusage der die Friedhofserweiterung mit S 350.000,— zu unterstützen und die Genehmigung der Umschuldung des Kredites in ein Darlehen vom Amt d. Vorarlberger Landesregierung werden der Gemeindevertretung zur Kenntnis gebracht. DRINGLICHKEITSANTRAG: Bgm. Nachbaur stellt den Dringlichkeitsantrag, die Bepflanzung des Gemeindehauses in die Tagesordnung aufzunehmen. Diesem Antrag wird einstimmig stattgegeben. z u Pkt. 1 d e r Ta g e so r dnun g ) D e r B e i tr i tt z u r S t if t u ng "Klos t er V i k to r sb e r g" w ir d e in s ti m m ig b es c h lo s sen . D er i n d ie Stift u ng e i n zu b rin g e nd e B et r a g ( S 5 . 0 00 , --) s o ll a u s d e r von d e r Bi s ch ö f li c hen F i na n zk a m me r fü r d ie F ri e d ho f ser w e it e run g erhal t ene n U nt e rs t ü tz u ng e n t no m me n w er d en . z u Pkt. 2 d e r T a ge s o rd n ung ) I m Of f e rt w ege s o ll d as H o lz i m Leite r büh e l wa l d v e r äu ß ert w e rd e n. B g m. N ac h b au r wi r d versc h ied e n e I n te r e ss e nte n z u e i ne r B es i ch t i gu n g d e s H o lze s einla d en. D e r e n dg ü l ti g e Z u s ch l ag w i r d d e m G e me i nde v o rs t and zuges t and e n . z u Pkt. 3 d er Ta ge s o rd n ung ) D em Au s b au de r S t af f el al p h üt t e un d der Maien s äßh ü t te w ir d e in s ti m m ig s ta t t ge g ebe n . Zw e i Z i m me r , e i n e Wasch g ele g e nh e it u n d e i n Sp ü l kl o set t au f d er A lp e Sta f f el , ein e Wasch g ele g e nh e it u n d ei n S p ü lk l ose t t au f de r A lp e Ma i e ns ä ß solle n er r i ch t et w e r de n . D i e A u sf ü h ru n g d e r Ar b ei t e n w i rd a n Doble r Ma r t in , Fr a x er n 4 1 , u n d Na c h ba u r K l e me n s, F r a xe r n 9 6 , verge b en. S ie s ol l e n m i t S 9 0 ,- - /h e n tl o hn t w er d en . z u Pkt. 5 d e r Ta g es o r dn u ng) B e i d ie s e m T a ge s o rd n ung s p un k t kommt e s z u k ei n er W o rt m el d u ng .
  1. fraxernvertretung
19810423_GVE004 Fraxern 23.04.1981 27.05.2021, 09:53 4. Sitzungs-Tag .......................... 23.04.1981 .......................................... Sitzungs-Ort Sitzungszimmer des Gemeindehauses Beginn: .......... 2 0 . 3 0 Uhr ........ Ende: ....... 21.30..uhr ............. Bei Beginn der Sitzung fehlten: entschuldigt: unentschuldigt: B e r i c h t e Der Inhalt der Niederschrift über die zweite Hauptausschußsitzung der Regionalplanungsgemeinschaft-Vorderland wird der Gemeindevertretung zur Kenntnis gebracht. B e r a t u n g s g e g e n s t ä n d e 1) Vorlage des Tätigkeitsberichtes der Naturwacht-Götzis für das Jahr 1980 und Beratung über einen Unterstützungsbeitrag. 2) Beratung über den Ankauf eines Böllers. 3) Beratung über die Umschuldung vom Kreditkonto auf ein Darlehenskonto in der Höhe von 1 Million und die gleichzeitige Reduzierung des Kreditrahmens von 1,6 Millionen auf 1 Million. 4) Bis zur Sitzung einlaufende Dringlichkeitsanträge. 5) Allfälliges. B e r i c h t e Der Inhalt der Niederschrift über die zweite Hauptausschußsitzung der Regionalplanungsgemeinschaft-Vorderland wird der Gemeindevertretung zur Kenntnis gebracht. Beschlüsse zu Pkt. 1 der Tagesordnung) über einstimmigen Beschluß werden der Naturwacht-Götzis S 200,-- zuerkannt. zu Pkt. 2 der Tagesordnung) Die anwesenden Gemeindevertreter erklären sich mit dem Ankauf eines Böllers einverstanden. Ziller Otto, Fraxern 72, wird mit der Herstellung desselben betraut. zu Pkt. 3 der Tagesordnung) Der Beschluß, die Kreditschuld in der Höhe von 1 Mio. Schilling in ein Darlehen mit einer Laufzeit von 5 Jahren und einer halbjährlichen Tilgung, beginnend ab 1982, umzuwandeln, wird einstimmig gefaßt. zu Pkt. 4 der Tagesordnung) Unter diesem Tagesordnungspunkt kommt es zu keiner Wortmeldung. zu Pkt. 5 der Tagesordnung) Nägele Kurt weiß zu berichten, daß an Tagen mit starkem Verkehrsaufkommen die Straße in den Riedacker von auf dem Kirchplatz geparkten Fahrzeugen versperrt und unpassierbar gemacht wird. Die Fahrverbotstafel an der Friedhofsmauer soll in den Riedacker versetzt werden, da diese den Eindruck erwecken könnte, daß hier mit keinem Verkehr zu rechnen und somit ein Abstellen des Fahrzeuges zulässig wäre. Im Anschluß folgt eine rege Diskussion über die Möglichkeiten der Bereitstellung von Trinkwasser in der Parzelle Orsanken.
  1. fraxernvertretung
19810413_GVE003 Fraxern 13.04.1981 27.05.2021, 09:29 3. Sitzungs-Tag 13.04.1981 Sitzungs-Ort Sitzungszimmer des Gemeindehauses Beginn: 20.30 Uhr Ende: 21.45 5 Uhr Bei Beginn der Sitzung fehlten: entschuldigt: SUMMER Josef, Fraxern 92, unentschuldigt: B e r i c h t e Der Inhalt eines Gespräches mit dem Abwasserverband-Vorderland wird der Gemeindevertretung zur Kenntnis gebracht. B e r a t u n g s g e g e n s t ä n d e 1 ) Beratung über den Ankauf von Feuerwehrgeräten. 2) Beratung über den Ankauf eines Mehrzweckfahrzeuges. 3) Beratung über den Ankauf eines Stromaggregates für die Alpe. 4) Beratung über den Bau eines Schlafraumes auf der Alpe Staffel 5 ) Bis zur Sitzung einlaufende Dringlichkeitsanträge. 6) Allfälliges. Berichte Der Inhalt eines Gespräches mit dem Abwasserverband-Vorderland wird der Gemeindevertretung zur Kenntnis gebracht. B e s c h l ü s s e zu Pkt. 1 der Tagesordnung) Nach Vergleich der vorliegenden Offerte wird der Auftrag zur Lieferung div. Feuerwehrgeräte einstimmig an die Fa. Marte/Weiler vergeben. zu Pkt. 2 der Tagesordnung) Einstimmig wird der Ankauf des von der Fa. Geiger, Gurtis, offerierten Mehrzweckfahrzeuges beschlossen. Da der Kaufpreis den im Voranschlag vorgesehenen Betrag (S 1 00. 000, — ) erheblich übersteigt, wird der Rest aus Mehreinnahmen von der Bischöflichen Finanzkammer für den Friedhofsneubau abgedeckt. zu Pkt. 3 der Tagesordnung) Der Kauf eines Dieselaggregates für die Alpe Maiensäß/Staffel bei der Fa. Tarbuk, Götzis, wird einstimmig beschlossen. Das vorhandene Benzinaggregat soll bei Bedarf von der Gemeinde für die Feuerwehr angekauft werden. Sollte die Feuerwehr keine Verwendung für das Gerät haben, so wird es im Zuge des Neukaufes von der Fa. Tarbuk zurückgenommen. zu Pkt. 4 der Tagesordnung) Dieser Punkt wird vertagt, da die Gemeindevertretung einhellig der Ansicht ist, vorerst die Möglichkeiten einer Generalsanierung abzuwägen, sowie die Möglichkeit einer eventuellen Förderung beim stufen weisen Ausbau der Alphütten zu erkunden. zu Pkt. 5 der Tagesordnung) Bei diesem Tagesordnungspunkt kommt es zu keiner Wortmeldung. zu Pkt. 6 der Tagesordnung) Ebenfalls zu keiner Wortmeldung kommt es bei diesem Tagesordnungspunkt.
  1. fraxernvertretung
19810409_GVE002 Fraxern 09.04.1981 27.05.2021, 10:15 Sitzungs-Tag 09.04.1981 Sitzungs-Ort Sitzungszimmer des Gemeindehauses Beginn: 20.30 Uhr Ende: 22.45 Uhr Bei Beginn der Sitzung fehlten: entschuldigt: unentschuldigt: B e r i c h t e Nachstehend aufgeführte Belange werden der Gemeindevertretung zur Kenntnis gebracht: a) Bereitstellung des Restgeldes für den Kindergarten b) Genehmigung des Voranschlages für das Jahr 1981 vom Amt d. Vorarlberger Landesregierung c) Erschließung der Dürawürt- und Maiensäßquelle d) Beitritt zur Rheticus-Gesellschaft B e r a t u n g s g e g e n s t ä n d e 1 ) Beratung und Beschlußfassung der Abfallordnung. 2) Verwendung des Gemeindewappens zur Münzprägung - Ansuchen der Raika Weiler/Klaus. 3) Beratung über das vom Skiklub Oberland vorliegende Ansuchen um Sportförderung für das Jahr 1980/81. 4) Beratung über den Beitritt zum Schulverband/Sonderschule Rankweil. 5) Beratung über die Wasseranschlußansuchen von Grabher Rudolf, Hohenems, und Nachbaur Ewald, Fraxern 23. 6) Beratung über die Bürgermeisterentschädigung. 7) Festsetzung der Stundenlöhne für Taglöhner, der Stundensätze für den Kompressor und die Betonmaschine. 8) Vertrauliche Sitzung: 9.) Personalangelegenheiten. Bis zur Sitzung einlaufende Dringlichkeitsanträge. 10) Allfälliges. DRINGLICHKEITSANTRÄGE: GV. Nachbaur Werner stellt den Dringlichkeitsantrag, die Beratung über den am 30.10.1978, die Regalbretter für das Lehrmittelzimmer betreffend, gefaßten Beschluß nochmals in die Tagesordnung aufzunehmen und eventuell den Auftrag neu zu vergeben. Dieser Antrag wird mit den Stimmen der ÖVP-Fraktion abgelehnt, jedoch wird zugesagt, dieses Problem einer raschest möglichen Erledigung zuzuführen. Der von Bgm. Nachbaur eingebrachte Dringlichkeitsantrag, die Vergabe der Planungsarbeiten für die Leichenkapelle und den Umbau des Gemeindehauses in die Tagesordnung aufzunehmen, wird ohne Einwände genehmigt. B e r i c h t e Nachstehend aufgeführte Belange werden der Gemeindevertretung zur Kenntnis gebracht: a) Bereitstellung des Restgeldes (S 210.000,--) vom Amt d. Vorarlberger Landesregierung für den Kindergarten b) Genehmigung des Voranschlages für das Jahr 1981 vom Amt d. Vorarlberger Landesregierung c) Erschließung der Dürawürt- und Maiensäßquelle d) Der vom Gemeindevorstand beschlossene Beitritt zur Rheticus-Gesellschaft Weiters verliest Bgm. Nachbaur die Verhandlungsschrift zu einer, das Altersheim betreffend, stattgefundenen Unterredung der Gemeindevorstände der dem Sozialsprengel-Vorderland zugehörigen Gemeinden. Die Jagdversteigerung und die Verlesung eines Protokolls über eine Besprechung der Gemeindevorstände von Klaus und Fraxern beschließen den Berichteblock. B e s c h l ü s s e zu Pkt. 1 der Tagesordnung) Die neuformierte Abfallordnung wird von der Gemeindevertretung einstimmig genehmigt. Diese Verordnung tritt am 10.04.1981 in Kraft. Gleichzeitig verliert die Müllabfuhrordnung vom 25.06.1969 ihre Wirksamkeit. zu Pkt. 2 der Tagesordnung) Dem Ansuchen der Raika Weiler/Klaus, das Gemeindewappen zur Münzprägung zu verwenden, wird einstimmig stattgegeben. zu Pkt. 3 der Tagesordnung) Über einstimmigen Beschluß werden dem Skiklub Oberland zur Sportförderung für das Jahr 1980/81 S 300, - angewiesen. zu Pkt. 4 der Tagesordnung) Der Beschluß, dem Schulverband/ Sonderschule Rankweil beizutreten, wird von der Gemeinde vertretung einstimmig gefaßt. zu Pkt. 5 der Tagesordnung) Dem Wasseranschlußansuchen von Nachbaur Ewald, Fraxern 23, wird einstimmig stattgegeben. Zum Wasseranschlußansuchen von Grabher Rudolf, Hohenems, wird festgehalten, daß das Wasser der "Gelben Platte" ohne Aufbereitung als Trinkwasser ungeeignet ist. Vorerst ist daher die Rechtslage zum Verkauf von nicht trinkbarem Wasser zu erkunden. Liegen von Rechts wegen keine Hinderungsgründe vor, wird dem Anschlußansuchen beigestimmt. Für die Aufbereitungskosten hat zur Gänze der Anschlußwerber aufzukommen. zu Pkt. 6 der Tagesordnung) Die Einstufung der Bürgermeisterentschädigung erfolgt nach dem Muster des Vlbg. Gemeindeverbandes und wird wie folgt festgesetzt: Dienstklasse C IV/4 - davon 55 % Bgm. Nachbaur tritt bei der Behandlung dieses Tagesordnungspunktes wegen Befangenheit ab. zu Pkt. 7 der Tagesordnung) Die Stundensätze für den Kompressor und die Betonmaschine, sowie die Stundenlöhne für Taglöhner werden wie folgt festgesetzt: Kompressor: S 120,—/h excl. MWSt. Betonmaschine: " 80,—/h excl. MWSt. Stundenlohn für Männer: " 60,—/h Stundenlohn für Frauen: " 50,—/h Die Stundensätze für den Kompressor und die Betonmaschine werden einstimmig, die Stundenlöhne für Taglöhner mit der Gegenstimme von Peter Ludwig beschlossen. zu Pkt. 8 der Tagesordnung) Unter diesem Tagesordnungspunkt werden in vertraulicher Sitzung Personalangelegenheiten behandelt. zu Pkt. 9 der Tagesordnung) Leichenkapelle, Die Planungsarbeiten für die die Kapelle im Tal und den Umbau des Gemeindehauses werden einstimmig an Kathan Erich vergeben. zu Pkt. 10 der Tagesordnung) Nachbaur Werner bringt der Gemeindevertretung zur Kenntnis, daß der neben dem Haus-Nr. 8 gelegene Acker bei starken Regenfällen abgeschwemmt werde. Dieser starke Wassereinbruch wäre erst seit der Teerung der Straße in den Riedacker zu bemerken. Der Wassereinbruch müsse daher im Zusammenhang mit der Teerung stehen und die Behebung dieses Umstandes falle deswegen unter die Zuständigkeit der Gemeinde. Bgm. Nachbaur will sich an Ort und Stelle von der Richtigkeit dieser Vermutung überzeugen und vom Ergebnis dieser Untersuchung weitere Schritte der Gemeinde abhängig machen. Der Bürgermeister: Der Schriftführer: Vertrauliche Sitzung: zu Pkt. Personalangelegenheiten 8 der Tagesordnung) Einstimmig werden nachstehend aufgeführte Monatslöhne zuerkannt: Kathan Maria S 950,—/mtl. Nachbaur Martha " 950,—/mtl. Summer Anna „ 400,—/mtl. Mit den Gegenstimmen von Nachbaur Werner und Peter Ludwig wird der Lohn von Nachbaur Rochus, Fraxern HNr. 41, mit S 55,--/Stunde festgesetzt. Lfde. Nr. Beratungsgegenstand / Beschluß Der Bürgermeister: Der Schriftführer: •
  1. fraxernvertretung
19810331_FF_005 StandMontafon 31.03.1981 23.05.2021, 14:28 -1- Niederschrift, aufgenommen am 31. März 1981 im Sitzungssaal des Standes Montafon in Schruns, anläßlich der 5. Sitzung des FORSTFONDAUSSCHSSES in der laufenden Legislaturperiode. Aufgrund der Einladung vom 25.3.1981 nehmen an der auf heute anberaumten Sitzung teil: Standesrepräsentant Bgm. Erwin Vallaster aus Bartholomäberg, als Vorsitzender, Präsident LAbg. Bgm. Ök.-Rat Ignaz Battlogg, St. Anton, Bürgermeister Georg Amann, Silbertal, Bürgermeister Eduard Bitschnau, Tschagguns, Bürgermeister Heinrich Sandrell, Gaschurn, Bürgermeister Harald Wekerle, Schruns Ernst Marlin, St. Gallenkirch, als Vertreter der Agrargemeinschaft St. Gallenkirch, Anton Wachter in Vandans, als Vertreter der Agrargemeinschaft Vandans. Der Vorsitzende eröffnet um 9 Uhr die Sitzung. Die Beschlußfähigkeit ist gegeben. Tagesordnung 1. Vorlage der Sitzungsniederschrift vom 10.2.1981. 2. Vorlage des Rechnungsabschlusses 1980. 3. Ankauf einer Schreibmaschine für die Buchhaltung. 4. Ansuchen der Montafoner Hochjochbahnen GmbH in Schruns, um die Einräumung von Überspannungsrechten in der Kapellerwaldung. 5. Ansuchen des Kurt Keßler in St. Gallenkirch, um die Übertragung des Holzbezugsrechtes vom alten "Adler" in St. Gallenkirch. 6. Ansuchen der Maria Wachter in Gortipohl, um die Übertragung eines Holzbezugsrechtes auf Garfrescha. 7. Ansuchen der Montafoner Silvrettabahnen in Gaschurn, um die Erlaubnis einen Schiweg von Galgenul nach Grandau -2- (St. Gllk.) auch über Forstfand führen zu dürfen. 8. Ansuchen des Aßmann Johann in Schruns, um die Zuteilung von Bauholz für ein Maisäßobjekt mit Stallanteil. 9. Ansuchen der Agrargemeinschaft Mittelmaisäß in Gaschurn, um einen Förderungsbeitrag für einen Erschließungsweg. Berichte: Neue Einheitswertbescheide bringen eine Erhöhung bei den Steuern. Erledigung der Tagesordnung: Zu Pkt. 1.: Die Sitzungsniederschrift vom 10.2.1981 wird in vorliegender Fassung genehmigt und gefertigt. Zu Pkt. 2.: Der Vorsitzende legt die Jahresrechnung des Forstfondes für das Jahr 1980 vor. Je ein Exemplar wird den Forstfondausschußmit gliedern ausgefolgt. Die einzelnen Haushaltstellen werden vom Sachbearbeiter Mag. Vallaster vorgetragen und vom Vorsitzenden erläutert. Die Jahresrechnung weist Einnahmen von ......... und Ausgaben von ...... S 3.844.061.01 S 2.742.180.83 aus. Das Ergibt ein Überschuß von S 1.101.880,18 Der Überschuß wird dem Reinvermögen zugeschlagen. Der Bericht des Gebarungsüberprüfungsausschusses wird von Bürgermeister Eduard Bitschnau verlesen und die Entlastung der Buchhaltung und Verwaltung beantragt. Nach eigehender Debatte wird die Entlastung erteilt und der Rechnungsabschluß für das Jahr 1980 einstimmig genehmigt. Zu Pkt. 3.: Für die Buchhaltung ist eine Schreibmaschine der Marke IBM anzuschaffen. -3- Pkt. 4.: Dem Ansuchen der Montafoner Hochjochbahnen GmbH, in Schruns, um die Erlaubnis die Forstfondparzellen 3132/1 und 3132/2 in der K.G. Schruns, mittels einer Einseilumlaufbahn, die von der Parzelle Gamprätz auf das Kapell führen soll, zu überspannen und auf diesen Parzellen 7 Seilbahnstützen zu erstellen, gibt der Forstfondausschuß wie folgt statt: a) Das anfallende Trassenholz ist unentgeltlich an die Seilbahnstation Gamprätz zu stellen. Die Ausformung des Holzes hat nach den Wünschen der Forstverwaltung zu erfolgen. b) Die Montafoner Hochjochbahnen GmbH, ist verpflichtet, sobald die Forstverwaltung die nötigen Vorbereitungen getroffen hat, mit dem Forstfond einen Dienstbarkeitsvertrag abzuschließen, in welchem die jährliche Entschädigung für die Grundbeanspruchung, den Zuwachs- und Nutzungsentgang und die Wirtschaftserschwernisse geregelt werden. Diese Entschädigungen sind gegen eine Abwertung abzusichern. Die Verträge sind, wenn möglich noch dieses Jahr abzuschließen. c) Seitens des Forstfondes besteht die Absicht die laufenden Entschädigungen zur gegebenen Zeit in eine Umsatzbeteiligung umzuwandeln. Die Montafoner Hochjochbahnen GmbH, hat sich zu verpflichten, in diesem Falle auch die schon bestehenden Übereinkommen (Kabinenbahn, Sessellifte und Schiabfahrten) in diese Umwandlung einzubeziehen zu lassen. Dem Ansuchen der Montafoner Kapellbahn GmbH, in Gründung (vorgelegt durch die Montafoner Hochjochbahnen GmbH, in Schruns),um die Erlaubnis die Forstfondparzelle 1484 in der K.G. Silbertal, mittels der vorgesehenen Kapellbahn, die von Silbertal auf das Kapell führen soll, überspannen zur dürfen, und auf dieser Parzelle 8 Seilbahnstützen zu -4- erstellen, gibt der Forstfondausschuß wie folgt statt: a) Das anfallende Trassenholz ist unentgeltlich an die Seilbahntalstation zu stellen. Die Ausformung hat nach den Wünschen der Forstverwaltung zu erfolgen. b) Die Seilbahngesellschaft ist verpflichtet, sobald seitens der Forstverwaltung die nötigen Voraussetzungen geschaffen sind, mit dem Forstfond einen Dienstbarkeitsvertrag abzuschließen, in welchem die jährliche Entschädigung für die Grundbeanspruchung, den Zuwachs- und Nutzungsentgang und wie Wirtschaftserschwernisse geregelt werden. Diese Entschädigung ist gegen eine Abwertung abzusichern. Der Vertrag ist, wenn möglich noch in diesem Jahre abzuschließen. Auch hier ist mit der Zeit die Umwandlung auf eine Umsatzbeteiligung vorzusehen. c) Der für die Bergstation erforderliche Grund und Boden im Ausmaße von ca. 600 m2 wird der Seilbahngesellschaft käuflich überlassen, der Kaufpreis ist mit S 50.- pro m2 zu verrechnen. Die Vertragskosten und die damit verbundenen Abgaben und Gebühren haben zu Lasten der Seilbahngesellschaft zu gehen. C) Im Zuge der Beratung der vorangeführten Dienstbarkeitseinräumungen wird beschlossen, daß beim Abschluß von Verträgen für bereits vor längerer Zeit eingeräumter Dienstbarkeiten für die Seilbahngesellschaften, die zurückliegenden Jahre mit einer Pauschale, soferne eine solche nicht bereits geleistet wurde, abgegolten werden sollen. Ab Vertragszeitpunkt ist eine laufende Entschädigung festzusetzen, wobei auch eine Wertsicherung zu erfolgen hat. Die unter A) bis einschließlich C) abgeführten Beschlüsse erfolgten einstimmig. -5- Zu Pkt. 5.: Dem Ansuchen des Kurt Keßler in St. Gallenkirch HNr. 277a, um die Übertragung des Holzbezugsrechtes von der Bp. 593/1 Gasthaus "Adler" HNr. 7, auf das an den Stall der Bp. 1427 angebaute Wohnhaus (beides K.G. St. Gallenkirch), wird stattgegeben. Die Einforstung erfolgt in dem Umfange wie der Hausteil derzeit besteht. Das Schindelholzbezugsrecht wird nicht übertragen, sondern für verfallen angesehen. Die Einforstung gilt solange das Doppelobjekt der Landwirtschaft dient. Durch diese Übertragung wird der mit 10.2.1981 ausgesprochene Verfall des Holzbezugsrechtes aufgehoben (Beschluß mit einer Stimmenthaltung). Zu Pkt. 6: Dem Ansuchen der Maria Wachter in Gortipohl HNr. 55, um die Übertragung des 1/3-tel Anteiles am Holzbezugsrecht der BauParzelle 680/46, Maisäßhütte samt Stall auf Garfresch (HNr. 383) auf das auf der Gp. 2706 neuzuerstellen vorgesehenen Maisäßhaus wird nicht stattgegeben, weil die teilweise Einforstung eines Objektes immer wieder zu Problemen bei der Servitutsholzzuweisung führt. Der Forstfondausschuß ist bereit, dieses Holzbezugsrecht mit einer Abgabe von 20 fm Bauholz am Stock abzulösen (einstimmiger Beschluß). Zu Pkt. 7: Dem Ansuchen der Gemeinde St. Gallenkirch (im Auftrag der Montafoner Silvretta Bergbahnen GmbH.), um die Erlaubnis den vom Galgenul in Richtung Grandau vorgesehenen Schiweg auch über Forstfondgrund führen zu dürfen, wird zu den auf der Erklärung abgegebenen Bedingungen stattgegeben (einstimmiger Beschluß). Zu Pkt. 8: Dem Ansuchen des Aßmann Johann in Schruns HNr. 1038, um die Zuteilung von Servitutsholz zur Erstellung eines Maisäßhäuschens - 6 - mit Stallteil auf der Bp. 740/6, wird in der Weise stattgegeben, daß einmalig 20 fm Servitutsholz zum normalen Stockgeldpreis abgegeben werden. In Zukunft wird das Objekt jedoch nicht als eingeforstet angesehen und können hiefür keinerlei Bezüge getätigt werden (einstimmiger Beschluß). Zu Pkt. 9: Dem Ansuchen der Agrargemeinschaft Mittelmaisäß in Gaschurn, vorgetragen von Bgm. Heinrich Sandrell, um einen Kostenbeitrag für den geplanten Güterweg, mit dem gleichzeitig auch ca. 40 ha Forstfondwald direkt und ca. 13 ha Wald indirekt erschlossen werden, wird stattgegeben. Es wird einmalig ein Beitrag in Höhe von S 270.000.- je nach Baufortschritt geleistet. Zur Bedingung wird gestellt, daß der Weg, der an verschiedenen Waldteilen in nächster Nähe vorbeiführt, bis an die Forstfondsgrenze herangeführt wird. An den Erhaltungskosten beteiligt sich der Forstfond nicht, Dem Stand Montafon und den Bezugsberechtigten muß es gestattet sein ihr Holz unentgeltlich über diesen Weg abzuführen. Die Festsetzung einer Straßenbenützungsgebühr (Maut) für die Bezugsberechtigten kann zum gegebenen Zeitpunkt (allgemeine Einführung im Montafon) nur im Einvernehmen mit dem Forstfond erfolgen(einstimmige Beschlußfassung). Berichte: Der Vorsitzende berichtet, daß die neuen Einheitswerte für den Forstfondbesitz eingetroffen sind. Es wurde festgestellt, daß trotz großzügiger Berücksichtigung der Schutzwälder und der ertraglosen Flächen, durch die Anhebung des Hektarsatzes eine Erhöhung der Steuern erfolgen wird. Den Forstfondvertretern wird eine Übersicht dieser Entwicklung mit der Niederschrift dieser Sitzung übermittelt. Der Bericht wird zur Kenntnis genommen. Der Vorsitzende schließt die Sitzung um 12.15 Uhr! Der Schriftführer Der Forstfondausschuß
  1. forstfonds
  2. standmontafon
19810210_FF_004 StandMontafon 10.02.1981 23.05.2021, 14:47 -1- Niederschrift aufgenommen am 10. Februar 1981 im Sitzungssaal des Standes Montafon in Schruns, anläßlich der 4. Sitzung der FORSTFONDVERTRETUNG in der laufenden Legislaturperiode. Aufgrund der Einladung vom 10.1.1981 nehmen an der auf heute anberaumten Sitzung teil: Standesrepräsentant Bgm. Erwin Vallaster aus Bartholomäberg, als Vorsitzender, Bürgermeister Georg Amann aus Silbertal, Bürgermeister Eduard Bitschnau aus Tschagguns, Ernst Marlin aus St. Gallenkirch, als Vertreter der Agrargemeinschaft St. Gallenkirch, Anton Wachter aus Vandans, als Vertreter der Agrargemeinschaft Vandans. Entschuldigt wegen Unabkömmlichkeit haben sich: Bürgermeister Heinrich Sandrell, Gaschurn, Bürgermeister Harald Weckerle aus Schruns und Vizebürgermeister Kurt Stemer, der in Vertretung des erkrankten Präsidenten LAbg. Bgm. Ignaz Battlogg erscheinen sollte. Der Vorsitzende eröffnet um 8.30 Uhr die Sitzung. Die Beschlußfähigkeit ist gegeben. Tagesordnung 1. Vorlage der Sitzungsniederschrift vom 11. Nov. 1980. 2. Vorlage des Voranschlages 1981. 3. Vorlage des abgeänderten Illwerke-Dienstbarkeitsvertrages unter Berücksichtigung des verkleinerten "Hüttenkopfbahnprojektes". 4. Ansuchen der Wassergenossenschaft "Latang" in Schruns, um die Bewilligung von zwei weiteren Wasseranschlüssen. 5. Ansuchen des Johann Aßmann in Schruns, um Bauholz für ein Maisäßhaus mit Stallanteil in Schruns. 6. Ansuchen des Kurt Kraft in St. Gallenkirch, um eine Holzzuweisung für ein Maisäßhaus (Neubau). 7. Ansuchen des Kurt Keßler in St. Gallenkirch, um eine Übertragung bzw. Ablöse eines Holzbezugsrechtes (alter Adler). -2- 8. Ansuchen des Langlaufclubs Gargellen um eine finanzielle Unterstützung. Berichte: a) verschiedene Holzverkäufe b) Grenzkorrektur in St. Gallenkirch/Stöck (Wtw. Kath. Fitsch) Erledigung der Tagesordnung: Zu Pkt. 1): Die Sitzungsniederschrift vom 11. November 1980 wird in vorliegender Fassung einstimmig genehmigt und gefertigt. Zu Pkt. 2): Der Vorsitzende legt den Voranschlag des Forstfondes für das Rechnungsjahr 1981 vor. Die einzelnen Haushaltsstellen werden vom Sachbearbeiter Mag. Johann Vallaster verlesen und vom Vorsitzenden erläutert. Der Voranschlag weist aus: Einnahmen in Höhe von ................ S 4.771.000.-Ausgaben in Höhe von ................. S 4.352.000.-______________ Der voraussichtliche Gewinn beträgt .. S 419.000.-============== Nach einer ausführlichen Debatte wird der Voranschlag des Forstfondes einstimmig genehmigt. Im Zuge der Voranschlagsberatung wird beschlossen: a) die Erschließung des Schnapfenwaldes in Gargellen, mittels eines Wirtschaftswege einzuleiten. Nachdem die Gargellner Seilbahngesellschaft an diesem bieg, der im Winter als lawinensichere Schizufahrt zur Gargellner Seilbahntalstation verwendet werden könnte, sehr interessiert ist, sind mit der Seilbahngesellschaft Gespräche zu führen. Wenn sich die Gesellschaft entsprechend ihrem derzeitigen Interesse an den zu erwartenden Baukosten beteiligt, könnten andere Wegebauvorhaben, die beabsichtigt sind, zurückgestellt werden. -3- Durch die Erschließung der Schnapfenwaldung würde ein Waldgebiet der Nutzung zugeführt, das noch große Altholzreserven aufweist. Nachdem bereite im diesjährigen Voranschlag ein ausreichender Betrag für Wegebauten vorgesehen ist, soll diese Summe für diesee Projekt verwendet werden, falls mit der Seilbahngesellschaft eine Einigung über die finanzielle Beteiligung erzielt wird; b) den vom Obmann der Agrargemeinschaft St. Gallenkirch vorgeschlagenen Stichweg in die Waldung auf Sarsarschen in St. Gallenkirch, zu verwirklichen, sobald die mit Verspätung nun angekündigten Bundeszuschüsse für den Vermielbachweg, der bereits gebaut ist, eintreffen. Zu Pkt. 3): Dem Vorvertrag 5337 der Vorarlberger Illwerke A.G. in Bregenz, der in Abänderung des Vorvertrages 5257 erstellt wurde, und die zukünftige Grundinanspruchnahme durch die Hüttenkopfbahn in der damit verbundenen Schiabfahrt in Tschagguns/Vandans regelt, wird in vorliegender Fassung genehmigt (einstimmige Beschlußfassung). In diesem Zusammenhang verweist der Obmann der Agrargemeinschaft St. Gallenkirch (Ernst Marlin) nochmals auf den Pkt. 2) der Sitzung vom 3.6.1980 letzter Absatz. Zu Pkt. 4): Das Ansuchen der Wassergenossenschaft "Latang" in Schruns, um die Bewilligung eines Wasseranschlusses und die Einräumung des Nutzungerechtes für das Überwasser, wird einstimmig abgelehnt, weil die vom Landeswasserbauamt empfohlenen Vorkehrungen (Vergrößerung des Wasserbehälter usw.) bis heute noch nicht durchgeführt wurden. Wenn alle bisher berechtigten Anschlüsse zum Tragen kommen, ist zu erwarten, daß die derzeit vorhandene Wassermenge (zu kleiner Hochbehälter) nicht mehr zur Befriedigung der Ansprüche ausreicht. -4- Zu Pkt. 5): Das Ansuchen des Johann Aßmann in Schruns HNr. 1038, um die Zuteilung von Bauholz zum Neubau eines Maisäßhäuschens mit Stallanteil in den Gantschierer Maisäßen in Schruns, wird vertagt, weil der zuständige Bürgermeister nicht anwesend ist. Zu Pkt. 6): Das Ansuchen des Kurt Kraft in St. Gallenkirch HNr. 23a, um die Zuweisung von rd. 39 fm Bauholz zum Bau eines Maisäßhäuchens auf Garfrescha unter Berücksichtigung des 2/3-"anteiles am Holzbezugsrecht von Bp. 680/48 (Maisäßhaus mit Stallanteil HNr. 383) wird wie folgt erledigt: Wie festgestellt wurde, ist Kurt Kraft zu 2/3 Miteigentümer an der Maisäßhütte HNr. 383 mit eingebautem Stall. Das restl 1/3 ist im Besitze von Frau Maria Wachter in Gortipohl. Das Maisäßobjekt ist abgewohnt bzw. baufällig. Beide Parteien beabsichtigen neu zu bauen. Um die beengten Verhältnisse zu vermeiden, haben die Beiden vorgesehen die Maisäßhäuschen getrennt zu erstellen und mit einem Zwischenbauwerk als Schopf zu verbinden. Bemerkt wird, daß das Objekt laut Feststellung der Zimmerei Gebr. Brugger 45 fm Holz aufweist. Das alte Objekt wird abgetragen, weil die vorhandene Bauparzelle als zusätzlichen Baugrund beim Neubau der Objekte mitverwendet werden muß. Der Stall wird nicht mehr benötigt. Kurt Kraft hat keinen landwirtschaftlichen Grund bei seinem Maisäßbesitz. Nach eigehender Beratung ist der Forstfond bereit 25 fm Bauholz am Stock zum normalen Stockgeldpreis abzugeben, wenn Kraft bereit ist auf den 2/3 Anteil des Holzbezugsrechtes zu Gunsten des Forstfondes zu verzichten. Das restl. Holz kann zum Kaufpreis von der Forstverwaltung erworben werden (einstimmige Beschlußfassung). - 5 - Zu Pkt. 7): Über das Ansuchen des Kurt Keßler in St. Gallenkirch HNr. 277a, um die Übertragung des Holzbezugsrechtes vom alten baufälligen Gasthaus "Adler", Bp. 593/1, HNr. 7, in St. Gallenkirch, auf ein geplantes Wohn- und Geschäftshaus oder auf einen anderen Baugrund, sowie das Ansuchen um die Verlängerung des Holzbezugsrechtes für den inzwischen abgetragenen Stallgebäudes Bp. 596, wird von der Forstfondvertretung wie folgt entschieden: a) Wie bei der Forstverwaltung aktenkundig ist, wurde zur Sanierung des alten Gasthofes "Adler", Bp. 593/1, HNr. 7, im Jahre 1954 ein Servitutsholzbezug in Höhe von 141 fm getätigt. Von diesem zweckgebundenen Holz wurde ein kleiner Teil für Gebälk im reparaturbedürftigen Objekt verwendet, das restliche Holz ist nach der Einstellung der Sanierungsarbeiten anderen Zwecken zugeführt worden (fliegendes Dach auf den Autoabstellplätzen usw.). Auf diesen statutenwidrigen Umstand wurde der Vorbesitzer Kaspar Keßler aufmerksam gemacht. Aufgrund dieser Sachlage wird die Übertragung des Holzbezugsrechtes auf das an Stelle des alten Gasthauses "Adler" geplanten Wohn- und Geschäftshauses oder auf einen anderen Bauplatz, mit einer Stimmenthaltung abgelehnt. Das Holzbezugrecht wird als entzogen betrachtet. b) Dem Ansuchen, um die Verlängerung des Holzbezugsrechtes für den bereits abgetragenen Stall, Bp. 596, wird stattgegeben. Die Verlängerung erfolgt für 5 Jahre, d.i. bis 26.2.1986, und zwar für ein Stallgebäude, das der Größenordnung der noch vorhandenen Landwirtschaft entspricht (einstimmiger Beschluß). Zu Pkt. 8): Dem Ansuchen des Langlaufclubs Gargellen, um eine Zuwendung für den Loipenbau, wird vertagt, weil noch verschiedene Erhebungen notwendig sind (einstimmiger Beschluß). -6- Berichte: Der Vorsitzende berichtet, daß nachfolgend angeführte Holzmengen verkauft wurden: a) an die Bietergemeinschaft Gebrüder Brugger, Zimmerei in Schruns und Gebr. Dietrich, Sägewerk in Vandans, 280 fm aufgearbeitetes Trassenholz im "Älpellerwald" in Silbertal; zum Preis von S 1.400,- pro fm. b) an das Sägewerk Elmar Marlin in Gortipohl, ca. 300 fm Fichtenholz am Stock aus der Ibauwaldung (Valscheviel) in Gaschurn, zum Preis von S 800.- pro fm (das Holz kann nur mittele Seilbahn gebracht werden); c) Sparr- u. Co. Sägewerk in Ludesch, Windwurfholz in Sarottla (Seilbahnbringung), und zwar: 325 fm zu S 710. und 86 fm zu S 460.- (rotes Holz, sowie Käferstämme von früher); d) an Bauwerber Otto Dönz in Schruns, ca. 20 fm Bauholz am Stock in Silbertal/Gantafast, pro fm S 950 .--; e) an Bauwerber Johann Berthold (für seinen Sohn) ca. 12.fm in Frescheralpmaisäß in Silbertal, pro fm S 900.f) an Bauwerber Adolf Zudrell in Silbertal, ca. 35 fm aus der Muttwaldung in Silbertal S 750.- pro fm; g) Kesselbacher Heinz in Silbertal, ca. 25 fm Bauholz auf der Dürrwalder Nescharina, pro fm S 850.-; h) Hofer Werner in Tschagguns, ca. 35 fm im Dürrwald in Tschagguns, zum Preie von S 700.- pro fm (Bringung mit Seilzug). i) Nachbauer Doris in Gargellen, ca. 40 fm aus der Waldung Schmalzberg/Vergalden zum Preis von S 700.- pro fm (baut auf eigene Kosten einen Stichweg zum Vergaldnerbach, der vom Forstfond benützt werden kann); j) an Halwax Josef in Partenen, ca. 3 fm Bauholz in der Ganda in Partenen, zum Preis von S 750.- pro fm; -7- k) an Moosbrugger Erwin in Vandans, lt. Anbot ca. 40 fm Käferholz in schwerbringbarer Lage, zum Preis von S 175.- im Hochberg in Vandans (oberhalb der Rellstalstraße); 1) an Schoder Wilfried in Vandans, lt. Anbot 40 fm Käferholz auf Gatmatsch in Vandans, zum Preis von S 200.(schwerbringbare Lage oberhalb der Rellstalatraße); m) an Konrad Honold in Schruns, 5,5 fm Schindelholz aus der Waldung Bartholomäberg, für sein Maisäßhaus, zum Preis von S 1000.- pro fm; n) Alpe Vorderkapell in Schruns, 11,60 fm Wegtrassenholz aufgearbeitet (dünne Ware mit ca. 20 cm 0), pro fm S 1000.-; o) an Mathies Friedolin in Tschagguns, 48.- fm alte Windwürfe auf Platzis (Seilbahnbringung) pro fm S 150.und ca. 24 fm frisches Holz zum Preis von S 600.- pro fm (das Holz mußte mittels einer Seilbahn auf die Tschöppastraße in Vandans gebracht werden). p) an Skiclub Montafon in Schruns, 5,30 fm Lattenhölzer zum Preis von S 400.- pro fm für das Schirennen auf Matschwitz in Tschagguns. Weiters berichtet der Vorsitzende über die auf Anregung der Wildbach-und Lawinenverbauung vorgenommene Grenzkorrektur in den sogenannten Stock in St. Gallenkirch. Im Zuge einer Grenzbegradigung gegenüber der Anrainerin Katharina Fitsch, wurden 373 m2 Grund und Boden flächengleich abgetauscht. Die vorstehenden Berichte werden zur Kenntnis genommen. Der Vorsitzende schließt um 13 Uhr die Sitzung. Der Schriftführer: Der Forstfondsausschuß:
  1. forstfonds
  2. standmontafon
19810129_GVE001 Fraxern 29.01.1981 27.05.2021, 10:27 1. Sitzung Sitzungs-Tag 29.01.1981 Sitzungs-Ort Sitzungszimmer des Gemeindehauses Beginn: 20.30 Uhr Ende: 21.15 Uhr Bei Beginn der Sitzung fehlten: entschuldigt: unentschuldigt: B e r i c h t e Der vom Amt d. Vorarlberger Landesregierung genehmigte Dienstpostenplan für das Jahr 1981 wird der Gemeindevertretung zur Kenntnis gebracht. B e r a t u n g s g e g e n s t ä n d e 1. Beratung über die Vergabe der Schneewaldjagd. 2. Bis zur Sitzung einlaufende Dringlichkeitsanträge. 3. Allfälliges. B e r i c h t e Der vom Amt d. Vorarlberger Landesregierung genehmigte Dienstpostenplan für das Jahr 1981 wird der Gemeindevertretung zur Kenntnis gebracht. Weiters berichtet Bgm. Nachbaur über den Sonderschulbau in Rankweil und dessen Finanzierung. Eingehender soll dieser Punkt jedoch in einer späteren Sitzung behandelt werden. Das letzte Sitzungsprotokoll wird ohne Einschränkungen genehmigt. zu Pkt. 1 der Tagesordnung) Die Gemeindevertretung beschließt mit 6/3 Stimmen die Schneewaldjagd öffentlich zu versteigern. zu Pkt. 2 der Tagesordnung) Bei diesem Tagesordnungspunkt kommt es zu keiner Wortmeldung. zu Pkt. 3 der Tagesordnung) GV. Nachbaur Werner bringt zum Ausdruck, daß die im Gemeindesaal vorstehenden Heizkörper eine Gefahrenstelle beim Turnunterricht darstellen und diese daher abgedeckt werden sollten. Die Gemeindevertretung erkennt die Notwendigkeit einer solchen Einrichtung und Bgm. Nachbaur verspricht, weitere Schritte in dieser Angelegenheit einzuleiten.
  1. fraxernvertretung
19801229_GVE007 Fraxern 29.12.1981 27.05.2021, 09:27 ..... 7 . ........ Sitzung Sitzungs-Tag 29.12.1980 Sitzungs-Ort Beginn: .......... 19.00 Uhr........ Bei Beginn der Sitzung fehlten: entschuldigt: unentschuldigt: Ende: 3 B e r i c h t e -2Das Ergebnis zweier Wasseruntersuchungen wird der Gemeindevertretung zur Kenntnis gebracht. Beratungsgegenstände 1. Beratung über die Übertragung der Angelegenheiten des Rettungswesens. 2 . Beratung über verschiedene Spendenansuchen, 3 . Genehmigung des Dienstpostenplanes 1 9 8 1 . 4 . Pestsetzung der Gemeindesteuern» 5 . Pestsetzung des Wasserzinses, 6. Pestsetzung der Mullabfuhrgebühren. 7. Festsetzung der Gästetaxen. 8 « Festsetzung der Hundesteuer. 9 o Beratung über den Voranschlag für das Jahr 1 9 8 1 . 0 . Bis zur Sitzung einlaufende Dringlichkeitsanträge. 1 . Allfälliges. A Berichte Das Ergebnis zweier Wasseruntersuchungen wird der Gemeindevertretung zur Kenntnis gebracht. Weiters wird von Bgm. Nachbaur die Verhandlungsschrift der Vollversammlung des Sozialsprengels Vorderland, sowie die Verhandlungsschrift der 1 . Arbeitssitzung des Fachausschusses "Altersheim-Neubau-Vorderland", verlesen. Das letzte Sitzungsprotokoll wird von der Gemeindevertretung ohne Einschränkungen genehmigt. Bgm. Nachbaur stellt den Dringlichkeitsantrag, die Bestellung eines Ortsschätzer in die Tagesordnung aufzunehmen. Dem vorgebrachten Antrag wird einstimmig stattgegeben. B Beschlüsse zu Pkt. 1 der Tagesordnung) Gemäß § 3 des Rettungsgesetzes, LGB1. Nr. 46/1979, werden die in § 1 Abs. 2 lit a, b, c und e umschriebenen Aufgaben des örtlichen Hilfs- und Rettungswesens zu den im Mustervertrag des Vorarlberger Gemeindeverbandes vom 01.12.1980 enthaltenen Bedingungen unter der Voraussetzung übertragen, daß von allen Vorarlberger Gemeinden, mit Ausnahme der Gemeinde Mittel-berg, gleichlautende Beschlüsse gefaßt werden. zu Pkt. 2 der Tagesordnung) Über einstimmigen Beschluß werden dem Österreichischen Gemeindebund, zur Unterstützung der Erdbebenopfer in Italien, S 1.000,— angewiesen. Dem Österreichischen Bergrettungsdienst - Ortsstelle Rankweil - werden S 200,— zuerkannt. zu Pkt. 5 der Tagesordnung) Der Dienstpostenplan für das Jahr 1 981 , mit Nachbaur Manfred als GemeindeSekretär, Sönser Richard als Gemeindevorarbeiter und einer Aushilfskraft im Verwaltungsbereich, wird einstimmig genehmigt. zu Pkt. 4 der Tagesordnung) Nachstehende Gemeindesteuern werden zum 01.01.1981 wie folgt festgesetzt; Grundsteuer A - Hebesatz 500 % Grundsteuer B - Hebesatz 420 % Gewerbesteuer - Hebesatz 150 % Lohnsummensteuer - Getränkesteuer (Speiseeis eingeschlossen) Vergnügungssteuer 2% - 10 % - 10 % zu Pkt.. 5 der Tagesordnung) Die Wassergebühren werden zum 01.01.1981 wie folgt festgesetzt: Zählermiete f. Wohnhäuser - halbjährig S 3 " Wasserpreis pro m 90,— 4,— Grundgebühr f. Hydrantenbenützung " 20,— Vorstehende Gebühren verstehen sich incl. MWSt. und werden einstimmig festgesetzt. Einstimmig wird auch die Haus-Anschlußgebühr mit S 13 . 000,— (excl. MWSt.) beschlossen. Die Zählermiete für Wochenendhäuser wird mit 8 180,—/ halbjährlich festgelegt. Dieser Beschluß wird mit 7/2 Stimmen gefaßt. Die GV. Nachbaur Werner und Peter Ludwig sprechen sich für die Anhebung der Zählermiete für Wochenendhäuser auf das 3-f&che ( = S 270,— ), der für Wohnhäuser eingehobenen Zählermiete, aus. zu Pkt. 6 der Tagesordnung) Die Mullabfuhrgebühren werden zum 01.01.1981 wie folgt festgesetzt: Entleerungsgebühr S 340,—»/jährlich Abfallsäcke " 9, —/Sack Containerentleerung " 1 20,—/Entleerung Obige Gebühren verstehen sich incl. MWSt. zu Pkt. 7 der Tagesordnung) Die Gästetaxe wird mit S 3 , - - pro Person und Nächtigung belassen. Wochenendhäuser werden mit 20 Nächtigungen pro Bett pauschaliert. Unter Wochenendhaus versteht sich jedes Objekt, das nicht einem ersten Wohnsitz gleichkommt. zu Pkt. 8 der Tagesordnung) Über einstimmigen Beschluß wird die Hundesteuer mit S 400,— festgesetzt. Jagdhunde sind von dieser Regelung nicht ausgeschlossen. zu Pkt. 9 der Tagesordnung) Der vom Gemeindevorstand festgelegte Voranschlag für das Jahr 1981 wird kurz erläutert und mit kleinen Änderungen wie folgt einstimmig genehmigt: Einnahmen der Erfolgsgebarung S 3.371.200,— Einnahmen der Vermögensgebarung " 1.622.900,-- Gesamteinnahmen S 4.994.100,-- Ausgaben der Erfolgsgebarung S 2.497.900,-- zu Pkt. Ausgaben der Vermögensgebarung " 1.048.000,— Vortrag Gebarungsabgang-Vorjahr " 1.448.200,— Gesamtausgaben S 4.994.100,— 10 der Tagesordnung) Herr Summer Josef, Fraxern HNr. 92, wird einstimmig zum Ortsschätzer bestellt. zu Pkt. 11 der Tagesordnung) Mit Gemeindevertretungsbeschluß von 1978 wurde der Ankauf von Regalbrettern für die Volksschule bestimmt. GV. Nachbaur Werner beanstandet die bis heute nicht erfolgte Lieferung. Bgm. Nachbaur verweist die Gemeindevertreter darauf, daß die Regalbretter 1978 in Auftrag gegeben wurden und er sich um eine raschest mögliche Erledigung bemühen wird. Kathan Erich berichtet, daß die Räumung des Weges nach Mutaboden der Errichtung einer Rodelbahn diente und die dabei angefallenen Kosten zur Hälfte von ihm abgedeckt wurden. Bgm. Nachbaur berichtet weiters, daß im Jahre 1980 8 Geburten und 3 Todfälle zu verzeichnen waren. Zum 29.12.1980 umfaßt die Gemeinde Fraxern somit 515 gemeldete Personen. Abschließend dankt Bgm. Nachbaur Alois für die gute Mitarbeit im abgelaufenen Jahr und lädt die anwesenden Gemeindevertreter zu einem Essen ins Gasthaus Krone ein.
  1. fraxernvertretung
19801111_FF_003 StandMontafon 11.11.1980 23.05.2021, 10:42 -1- Niederschrift aufgenommen am 11. Nov. 1980 im Sitzungssaal des Standes Montafon in Schruns, anläßlich der 3. Sitzung des FGRSTFONDAUSSCHUSSES in der laufenden Legislaturperiode. Aufgrund der Einladung vom 4.11.1980 nehmen an der auf heute anberaumten Sitzung teil: Standesrepräsentant Bgm. Erwin Vallaster aus Bartholomäberg, als Vorsitzender, Bürgermeister Georg Amann aus Silbertal, Bürgermeister Heinrich Sandrell aus Gaschurn, Bürgermeister Harald Wekerle aus Schruns, Vbg. Siegfried Fleisch aus Tschagguns, Ernst Marlin aus St. Gllk. als Vertreter der Agrargemeinschaft St. Gallenkirch, Wachter Anton aus Vandans, als Vertreter der Agrargemeinschaft Vandans. Entschuldigt hat sich Präsident LAbg. Bgm. Ök.-Rat Ignaz Battlogg aus St. Anton, der aus dienstlichen Gründen unabkömmlich war. Tagesordnung 1. Vorlage der Sitzungsniederschrift vom 2. Sept. 1980. 2. Grundtausch mit der Agrargemeinschaft Manig/Sarsarschen in St. Gallenkirch. 3. Festlegung der Abgeltung für Schotterentnahmen aus dem Bereich der Forstfondswaldung in Vandans. 4. Ansuchen der Montafoner Silvrettabahnen in St. Gallenkirch/ Gaschurn, über die Inanspruchnahme von Forstfondgrund im Bereiche des Vermilbaches in St. Gallenkirch, für die Einseilumlaufbahn VALISERA. 5. Vorgesehene Altholzschlägerung im Bereiche des Vermilbaches, im Zuge der Erstellung einer Materialseilbahn durch die Montafoner Silvretta-Bergbahnen GmbH. 6. Erhöhung der Waldbrandversicherung - Antrag der Bundesländerversicherungsanstalt. 7. Ansuchen der Elsa Barberi, um die Erlaubnis, den alten Wirtschaftsweg zum Maisäß Großmann auf den Kropfen in Schruns als Autoabstellplatz verwenden zu dürfen. 8. Gewährung eines Darlehens an den Stand Montafon bis zu einer Höhe von S 800.000.- zur Finanzierung des MONTAFONER HEIMATBUCHES. 9. Ein Schreiben der Agrarbezirksbehörde Bregenz, bezüglich der Einleitung des Regulierungsverfahrens beim Forstfond. - 2 - Berichte: a) Waldwegebau in Silbertal. b) Verschiedene Holzverkäufe an Bauwerber. Erledigung der Tagesordnung: Zu Pkt. 1): Zur vorgelegten Niederschrift vom 2. Sept. 1980 wird bemerkt, daß als Vertreter der Gemeinde Tschagguns nicht Bgm. Eduard Bitschnau, sondern Vbgm. Siegfried Fleisch anwesend war. Nach dieser Feststellung wird die Niederschrift vollinhaltlich und einstimmig genehmigt. Zu Pkt. 2): Die Beratung über die Grundabtretung im Zuge einer Grenzregulierung auf Manig/Sarsarschen in St. Gallenkirch, wird zurückgestellt, bzw. in den bestehenden Unterausschuß verwiesen. Die derzeitige Flächendifferenz bei den Tauschgrundstücken, die zu Lasten des Forstfondes besteht^ wird als zu groß angesehen (einstimmiger Beschluß). Zu Pkt. 3): Die nichtgemeldete Schotterentnahme aus der Gp. 1231/1 in der K.G. Vandans wird ab aofort untersagt. Der Forstfond ist bereit auch in Zukunft über Anfrage Schotter abzugeben. Die Abgabepreise werden wie folgt festgesetzt: a) für öffentliche Bauvorhaben pro m3 ............ S 5.-b) für private Bauvorhaben pro m3 ................ S 10.-Die Überwachung der Schottergrube wird dem zuständigen Waldaufseher übertragen (einstimmige Beschlußfassung). Zu Pkt. 4): Dem Ansuchen der Montafoner Silvretta-Bergbahnen GmbH. & Co. KG. in Gaschurn, um die Erlaubnis die Forstfondparzelle -3- 2720/1 an 2 Stellen auf eine Gesamtlänge von ca. 1035 lfm mittels einer Einseilumlaufbahn zu überspannen, die erforderlichen Stützen zu erstellen und die für den Bau notwendige Umlaufbahn zu errichten, wird grundsätzlich stattgegeben. Diese grundsätzliche Bewilligung wird mit folgenden Auflagen verbunden: a) Das anfallende Trassenholz (Materialseilbahn und Einseilumlaufbahn) ist von der Seilbahngesellschaft unentgeltlich frei Seilbahntalstation zu stellen. Die Ausformung hat nach den Weisungen der Forstverwaltung zu erfolgen. b) Die Seilbahngesellschaft hat die Materialseilbahn dem Forstfond zur Holzbringung, die aus dem weiteren Trassenbereich vorgesehen ist (Altholznutzung, welche nach der Erstellung der Einseilumlaufbahn kaum mehr möglich ist) zur Verfügung zu stellen. Von den Transportkosten, die nach Angabe der Gesellschaft mit S 200.- pro fm veranschlagt sind, hat die Gesellschaft S 100.- zu übernehmen, und zwar bis zu einer Holzmenge von 900 fm ohne Trassenholz. c) Die Seilbahngesellschaft hat sich zu verpflichten, sobald die nötigen Voraussetzungen durch den Forstfond geschaffen sind, mit dem Forstfond einen Dienstbarkeitsvertrag abzuschließen in welchem die jährliche Entschädigung für die Grundbeanspruchung, des Nutzungsentganges, der Wirtschaftserschwernisse usw., welche dem Forstfond durch die Grundbeistellung und der Überspannung bzw. überfahrung entstehen, festgehalten sind. Seitens des Forstfondes besteht die Absicht, diese Entschädigung in Form einer Umsatzbeteiligung festzulegen. Die Dienstbarkeit wird mit dem Zeitpunkt der Grundinanspruchnahme (Trassenfreilegung durch die Gesellschaft) wirksam (einstimmiger Beschluß). Zu Pkt. 5): Der vorgesehenen Altholzschlägerung im Bereiche der Einseilumlaufbahn Valisera wird zugestimmt. Vorgesehen is die Schlägerung von rd. 1000.- fm Fichtenholz (einstimmiger Beschluß). -4- Zum Pkt. 6): Die bestehende Waldbrandversicherung für die Montafoner Standeswaldung wird aufgrund des Anbotes der Bundesländerversicherung vom 15.10.1980 erhöht, und zwar in Sinne der Pos. 1) (Kulturkosten S 16.000.- pro ha und Bodenbruttowert S 4.000.- pro ha (einstimmiger Beschluß). Zu Pkt. 7): Das Ansuchen der Elsa Barberi in Schruns 925, um die Erlaubnis den alten Wirtschaftsweg zu Maiaäß Großmann als Parkplatz benützen zu dürfen, wird vertragt, weil weitere Erhebungen notwendig sind (einstimmiger Beschluß). Zu Pkt. 8): Dem Stand Montafon wird ein Darlehen in Höhe von S 800.000. auf die Dauer von 5 Jahren zu einem Zinssatz von 8% gewährt. Dieser Zinssatz richtet sich kontinuierlich nach dem Bankzinssatz. Sollte der Forstfond dieses Geld für ein wichtiges Vor haben oder infolge Geldverknappung notwendig haben, so kann es kurzfristig aufgekündigt werden (einstimmige Beschlußfassung). Zu Pkt. 9): Das Schreiben der Agrarbezirksbehörde in Bregenz, bezüglich der Einleitung des Regulierungsverfahrens beim Forstfond, wird vertagt, weil Präsident LAbg. Bgm. Ignaz Battlogg nicht anwesend ist, der aber zu dieser Problematik Stellung nehmen will (einstimmige Beschlußfassung). Berichte: Der Vorsitzende berichtet: a) daß der Forstweg im Älpellerwald in Silbertal nun fertiggestellt ist. Er wurde über Anraten der Forstbehörde, welche auch die Trasse ausgesteckt hat, auswärts bis an den Bach geführt, also rd. 60 lfm. weiter als vorgesehen. -5- Dadurch ist es möglich das gesamte Abgangholz (Dürrlinge und Windwürfe) in diesem Gebiet zu erreichen. Im Weiteren wurde es für zweckmässig angesehen den Bach zu verrohren, damit die im dahinterliegenden Walde vorhandenen Windwürfe erreicht werden können. Für diesen Zweck mußte ein einfache Stichweg von rd. 30 lfm ausgeschoben werden. b) Der bereits bestehende Forstweg im Älpellerwald, der einwärts in Richtung Frescher Alpmaisäß führt, wurde um rd. 100 lfm verlängert damit das Dürrlingsholz in Bereiche einer früheren Schlägerung einer Nutzung zugeführt werden kann. Außerdem wurde dieses Gebiet für eine Altholnutzung, die in den nächsten Jahren vorgesehen ist (Servitutsholzennahme) erschlossen. c) Bezüglich der Wegerhaltung beim Gislabach wird berichtet, daß im Spätsommer durch mehrere starke Gewitter, teils auch mit Hagel, der Übergang bereits jedes Wochenende verschüttet war. Dabei wurde öfters der obere Teil des Gislastutzes zerstört. Nachdem die Auflandungen im Bereiche des Gislabachüberganges bedenklich wurden, wurde veranlaßt auf der äußeren Seite des Gislabaches zum Schutze vom Gislastutz einen Damm aufzuschütten. Dazu wurde das Auflandungsmaterial verwendet und das Bachbett etwas tiefer ausgebaggert. Die Berichte werden zustimmend zur Kenntnis genommen. Der Bericht über den Verkauf von Bauholzpartien an Bauwerber, wurde wegen Zeitmangel auf die nächste Sitzung verschoben. Der Schriftführer: Der Forstfondausschuß:
  1. forstfonds
  2. standmontafon
19801016_GVE006 Fraxern 16.10.1980 27.05.2021, 10:27 6. Kathan Erich Nachbaur Klemens Nägele Kurt Dobler Martin Nachbaur Werner Mittelberger J. Summer Josef Sitzungs-Tag ....... 16.10.980 ........... Sitzungs-Ort Sitzungszimmer des Gemeindehauses Beginn: 20.30 Uhr .. Ende: 22.41.Uhr Bei Beginn der Sitzung fehlten: entschuldigt: unentschuldigt: GV. Peter Ludwig, Praxern HNr. 82 B e r a t u n g s g e g e n s t ä n d e 1. 2. 3. 4. Beratung über die Vergabe der Friedhofsbepflanzung. Beratung über die Erweiterung der Straßenbeleuchtung. Bis zur Sitzung einlaufende Dringlichkeitsanträge. Allfälliges. A B e r i c h t e Bgm. Nachbaur berichtet über den Stand der Verhandlungen, betreffend die Finanzierung der Sonderschule Oberland mit Standort Rankweil. Das letzte Sitzungsprotokoll wird verlesen und von der Gemeindevertretung ohne Einschränkungen genehmigt. BB e s c h l ü s s e zu Pkt. 1 der Tagesordnung) Die vorliegenden Bepflanzungspläne werden von der Gemeindevertretung lebhaft diskutiert. Die Variante der Fa. Matt - Göfis - erwirkt den meisten Zuspruch. Die Fa. Hartmann in Altach erweist sich jedoch, bei identischer Pflanzenwahl und Pflanzenanzahl, als billiger. Es wird daher einstimmig beschlossen, den Auftrag an die Fa. Hartmann zu vergeben. Daran wird jedoch die Forderung geknüpft, die im Bepflanzungsplan der Firma Matt aufgeführten Pflanzen zu verwenden. zu Pkt. 2 der Tagesordnung) Der Ankauf von zwei Lichtmasten wird von der Gemeindevertretung einstimmig beschlossen. Einer der Masten wird bei Nachbaur Kurt, Fraxern HNr. 124, aufgestellt werden, der andere wird im Zuge von Instandsetzungsarbeiten im Riedacker installiert werden. In der Egg, auf dem Weg zum Wohnhaus von Kathan Gebhard, Fraxern HNr. 107, wird eine, bei der Gemeinde vorrätige, Lampe angebracht. Weiters wird beschlossen, daß für die Straßenbeleuchtung in den Riedaeker ein Kabel verlegt wird. zu Pkt. 3 der Tagesordnung) Bei diesem Tagesordnungspunkt kommt es zu keiner Wortmeldung. zu Pkt. 4 der Tagesordnung) Das Aussehen und die Beschaffenheit des auf dem Friedhof anzubringenden Kreuzes wird zur Diskussion gestellt. Eine endgültige Entscheidung soll erst nach Kenntnis der Ansichten des Kirchenrates erfolgen. Das Bauansuchen und die Baupläne zum Bauobjekt von Herrn Grabher Rudolf in Vadratzen legt Bgm. Nachbaur der Gemeindevertretung zur Einsichtnahme vor.
  1. fraxernvertretung
19800921_GVE005 Fraxern 21.09.1980 27.05.2021, 09:15 5. Sitzung Sitzungs-Tag ...... ... 21.09.1980. ............... Sitzungs-Ort Sitzungszimmer des Gemeindehauses Beginn: 20.30 uhr Ende: ....... 22.00 uhr ............. Bei Beginn der Sitzung fehlten: entschuldigt: GV. Peter Ludwig, Fraxern HNr. 82 unentschuldigt: B e r a t u n g s g e g e n s t ä n d e Bestellung von zwei Schöffen. 2. Beratung über die Ausführung der Gehwege beim Friedhof. 3. Beratung über die Ausschiebung des Waldweges in die Firstweite. 4. Bis zur Sitzung einlaufende Dringlichkeitsanträge. 5. Allfälliges. Berichte Das letzte Sitzungsprotokoll wird verlesen und von der Gemeindevertretung mit 7/1 genehmigt. Beschlüsse zu Pkt. 1 der Tagesordnung) Zu Schöffen werden einstimmig Frl. Nachbaur Hilda, Fraxern HNr. 2 4 , und Herr Nägele Hermann, Fraxern HNr. 102, bestellt. zu Pkt. 2 der Tagesordnung) Es wird einstimmig beschlossen, das Achteck-Würfel-Muster der Fa. Brugger-Höchst, zum 2 Preis von S 310,--/m, auf den Gehwegen des Friedhofes zu verlegen. An der Kirchenmauer wird eine Rabatte angelegt. zu Pkt. 3 der Tagesordnung) Um den Abtransport von Holz in der Firstweite für die nächsten Jahre zu ermöglichen, kommt die Gemeindevertretung zu dem einstimmigen Beschluß, einen Weg in die Firstweite auszuschieben, der mit einem Traktor befahrbar ist. zu Pkt. 4 der Tagesordnung) Bei diesem Tagesordnungspunkt kommt es zu keiner Wortmeldung. zu Pkt. 5 der Tagesordnung) zu keiner Wortmeldung. Auch bei diesem Tagesordnungspunkt kommt es
  1. fraxernvertretung
19800902_FF_002 StandMontafon 02.09.1980 23.05.2021, 21:11 -1- Niederschrift aufgenommen am 2. Sept. 1980 im Sitzungssaal des STANDES MONTAFON in Schruns, anläßlich der 2. Sitzung des Forstfondausschusses in der laufenden Legislaturperiode. Aufgrund der Einladung vom 27.8.1980 nehmen an der auf heute anberaumten Sitzung teil: Standesrepräsentant Bgm. Erwin Vallaater aus Bartholomäberg, als Vorsitzender, Präsident LAbg. Bgm. Ök.-Rat Ignaz Battlogg aus St. Anton, Bürgermeister Georg Amann aus Silbertal, Bürgermeister Eduard Bitschnau aua Tschagguns, Bürgermeister Heinrich Sandrell aus Gaschurn, Bürgermeister Harald Wekerle aus Schruns, Ernst Marlin aus St. Gallenkirch, ala Vertreter der Agrargemeinschaft St. Gallenkirch, Anton Wachter aus Vandans, als Vertreter der Agrargemeinschaft Vandans. Der Vorsitzende eröffnet um 8.30 Uhr die Sitzung und stellt die Beschlußfähigkeit fest. Tagesordnung 1. Vorlage der Sitzungsniederschrift vom 3.6.1980. 2. Verlängerung des Pachtvertrages für die Eigenjagd "Schmalzberg" (Ansuchen des Klaus Gebert, Rapperawil). 3. Ansuchen der Bienenzuchtgruppe Montafon, um die Erlaubnis in Silbertal/Moos eine Belegstelle einzurichten. 4. Ansuchen des Ernst Jenny in Schruns, um die Übertragung eines Holzbezugsrechtes (Stall). 5. Ansuchen der Aloisia Tschabrunn in Vandans, um die Übertragung eines Holzbezugsrechtes (Stall). 6. Ansuchen des Kleber Gerhard in Schruns, um die Übertragung eines Holzbezugsrechtes in St. Gallenkirch (Wohnhaus). 7. Ansuchen des Kurt Keßler in St. Gallenkirch, um die Übertragung von Holzbezugerechten (Wohnhaus Nr. 7 und Stall). 8. Ansuchen der Regina Wachter in Vandans 192, um die Übertragung eines Holzbezugsrechtes (Wohnhaus). -2- 9. Ansuchen der Gebrüder Wachter in Vandans, um die Bewilligung von Servitutsholz für ein Maisäßobjekt. 10. Ansuchen der Arbeitsgemeinschaft Bödmenstein in Tschagguns, um Nachlaß des Stockgeldes. 11. Langlaufclub Gargellen - Ansuchen um die Erlaubnis in der Forstfondswaldung eine Langlaufloipe anlegen zu dürfen. 12. Ansuchen der Wasserinteressentschaft Innergantletsch in Silbertal, um die Erlaubnis eine Wasserquelle fassen zu dürfen. 13. Ansuchen der Kristbergbehn in Silbertal, die Schiabfahrt Langried an einigen Stellen verbreitern zu dürfen. In Erweiterung der Tagesordnung im Sinne des Vorarlberger Gemeindegesetzes: 14. Mündliches Ansuchen der Cölestine Battlogg in Bartholomäberg, um die Bewilligung von rd. 30 fm Servitutsholz für eine Dachstuhlerneuerung. 15. Ansuchen der Gantner Christians Erben in Schruns, um 70 fm Bauholz zum Wiederaufbau dee im Früheammer abgebrannten Stalles. 16. Ansuchen der Erben Ammann und Egger, um die Bewilligung von 30 fm Servitutsholz zur Instandsetzung des Maisäßobjektes in Bartholomäberg. Berichte: a) HolzverkSufe en verschiedene Bauwerber. b) Waldwegebau in Silbertal u. Tschöppa (Vandans). c) Birkenegg-Schiabfahrt in Gargellen - Sanierung. Erledigung der Tagesordnung: Zu Pkt. 1): Die Sitzungsniederschrift vom 3. Juni 1980 wird in vorliegender Fassung genehmigt und gefertigt. Zu Pkt. 2): Dem Ansuchen des Jagdpächters Klaue Gebert in St. Gallenkirch, um die Verlängerung des Jagdpachtvertragea für die Forstfondeigenjagd "Schmalzberg" in Gargellen um weitere 3 Jahre, d. i. bis einschließlich 31.3. 1983, wird einstimmig stattgegeben. -3- Zu Pkt. 3): Dem Ansuchen des Bienenzuchtvereines Montafon in Schruns, um die Erlaubnis in Silbertal/Moos eine Belegstelle einzurichten, wird stattgegeben. Dabei wird der im Forstfondmaisäß Platina stehende Bienenstand nach Mose (Bafluna) verlegt. Für die Einräumung dieser Dienstbarkeit hat der Bienenzuchtverein jährlich einen Anerkennungszins in Höhe von S 200.-- an die Forstfondkassa zu bezahlen. Dieser Betrag wird gegen eine Abwertungs mit dem Lebenhaltungskostenindex abgesichert. Die Bewilligung gilt bis auf Widerruf (einstimme Beschlußfassung). Zu Pkt. 4): Dem Ansuchen des Ernst Jenny in Schruns 443, um die Übertragung des Holzbezugsrechtes vom Stall Bp. 354/1, der abgetragen wird, auf den Stall Bp. 356, der größer erstellt werden soll, um den gesamten landwirtschaftlichen Nutzung unterzubringen, wird stattgegeben. Bei dieser Übertragung handelt es sich lediglich um die Verlegung eines Objektes für denselben Besitzer. Das Schindelhalzbezugsrecht wird nicht übertragen, sondern für verfallen erklärt (einstimmiger Beschluß) Zu Pkt. 5): Dem Ansuchen der Aloisis Tschabrunn in Mendens HNr. 95, um die Übertragung des Holzbezugsrechtes vom alten Stall Bp. 87 (in der Mappe fälschlich als 802 bezeichnet) auf den auf der Gp. 162/2 neuzuerstellen geplanten Stall wird grundsätzlich zugestimmt. Es ist noch eine entsprechende Planung vorzulegen. Die Einforstung gilt nur solange, als Objekt zur Unterbringung des landwirtschaftlichen Nutzens dient. Das Schindelholzbezugsrecht wird nicht übertragen, sondern für verfallen erklärt (einstimmige Beschlußfassung). -4- Zu Pkt. 6): Dem Ansuchen des Gerhard Kleber in Schruns 169, um die Übertragung des Holzbezugerechtes vom Wohnhaus Nr. 118, Bp. 853, auf das auf der Grundperzelle 3326/3 neuerbeute Wohnhaus (beides K. Gemeinde St. Gallenkirch), wird auf Grund der Verzichterklärung dee Besitzer Bernhard Kleber in Schruns 172, stattgegeben. Nachdem es sich bei diesem Fall um die Abtretung an einen anderen Besitzer handelt (Ausscheidung aus der landwirtschaftlichen Liegenschaft), wird der auf der vorerwähnten Parzelle erstellte Neubau für den Aufbau nach einem Brande oder bei einer Wiedererstellung noch Baufälligkeit mit einer Holzmenge von 35 fm eingeforstet. Die nächsten Bezüge können erst bei einer Instandsetzung des Objektes getätigt werden. Des Schindelholzbezugsrecht wird nicht übertragen, sondern für verfallen erklärt. Die Einforstung wird erst wirksam, wenn das alte Objekt abgetragen wird (einstimmiger Beschluß). Zu Pkt. 7): Das Ansuchen dee Keßler Kurt in St. Gallenkirch HNr. 277a, um die Übertragung bzw. Ablöse des Wohnhauses Nr. 7 und Stall in St. Gallenkirch, wird vorläufig vertagt, weil verschiedene Voraussetzungen überprüft werden müssen (einstimmiger Beschluß). Zu Pkt. 8): Dem Ansuchen der Parteien Regina Wachter und Christine Konzett in Tschagguns 123 (Mutter u. Tochter), um die Übertragung des Holzbezugsrechtes vom baufälligen Wohnhaus Nr. 192 Bp. 664 in Vandans, auf das daneben auf der Gp. 1445 im Bau befindliche Wohnhaus (beides K.G. Vandans), wird stattgegeben. Die Übertragung erfolgt im Umfange von 35 fm, d.h. daß zur Erstellung des Objektes nur ein Bezug in dieser Höhe gestattet ist, auch für den Fall, daß das Objekt nach einem Brande neu aufgebaut werden muß oder wegen Baufälligkeit eine Neuerstellung -5- notwendig wird. Nach der Zuweisung von den vorgesehenen 35 fm können die nächsten Bezüge erst wieder zur Instandsetzung am Gebäude aufgetretener Schänden, im Rahmen der Forsttagsatzung erfolgen. Das Schindelholzbezugsrecht wird nicht übertragen, sondern für verfallen erklärt. Die vorgesehene Ablöse kann zur Auszahlung beantragt werden (einstimmiger Beschluß). Zu Pkt. 9): Dem Ansuchen der Brüder Anton Wachter in Vandans 460 und Alois Wechter in Vandans 750, um die Bewilligung von 33 fm Servitutsholz am Stock zum Wiederaufbau dee Maisäßhäuchens Nr. 246 in Vandans, dessen Holzbezugsrecht in diesem Jahre ablaufen würde, wird stattgegeben. Es handelt sich hier um eine geschlossene Maisäßliegenschaft dessen Haus im Zuge dee Straßenbaues entfernt werden mußte. Die Holzabgabe erfolgt zum normalen Stockgeld (einstimmiger Beschluß). Zu Pkt. 10): Die Arbeitsgemeinschaft Kapelle Bödmenstein in Tschagguns, hat die alte baufällige Kapelle abgetragen und an der gleichen Stelle eine neue erstellt. Für das für den Dachstuhl bezogene Servitutsholz steht noch ein Betrag in Höhe von S 1.760.- offen. Die Arbeitsgemeinschaft ersucht um den Nachlaß des Betrages in Form einer Spende. Diesem Ansuchen wird stattgegeben (einstimmige Beschlußfassung). Zu Pkt. 11): Dem Ansuchen des Langlaufclub Gargellen, um die Erlaubnis im Bereiche des Suggadinbaches über Forstfondgrund eine Langlaufloipe erstellen zu dürfen, wird grundsätzlich stattgegeben. Die vorgesehene Loipe iet vor dem Ausbau durch den Vorsitzenden zu besichtigen (einstimmige Beschlußfassung). Zu Pkt. 12): Dem Ansuchen der Wasserinteressentschaft Innergantlätsch in Silbertal, um die Erlaubnis inner dem "Schätaboda" (Standeswaldung Silbertal/Schattseite) eine Trinkwasserquelle - 6 - zur Versorgung der im Ansuchen erwähnten 4 Liegenschaften: Hans Baratto HNr. 23, Agatha Brugger HIMr. 22, Albert Walsers Erben HNr. 19 und Jakob Dönz HNr. 16, fassen und ableiten zu dürfen, wird stattgegeben. Damit ist auch die Erlaubnis verbunden die Wasserleitung über Forstfondgrund zu verlegen. Für die Einräumung und Duldung dieser Dienstbarkeit haben die Nutzungsberechtigten Parteien zusammen S 100.- jährlich, jeweils im Monat September an die Forstfondkassa zu entrichten. Dieser Betrag, der sich ohne Mehrwertsteuer versteht, ist mit den Lebenshaltungkostenindex gegen eine Abwertung abzusichern Die Wasserinteressentschaft ist darauf aufmerksam zu machen, daß der Forstfond für Schäden an der Wasserfassung oder Rohrleitung, die durch Holzschlägerungen oder Hölzbringung entstehen keine Haftung übernimmt (einstimmige Beschlußfassung). Zu Pkt. 13): Dem Ansuchen der Kristbergbahn (Seilweggenossenschaft) Silbertal, um die Erlaubnis die Schiabfahrt Langried an einigen Engstellen verbreitern zu dürfen, wird stattgegeben. Dieser Entscheidung zugrunde liegt das Begehungsergebnis durch den Standesrepräsentanten Bgm. Erwin Vallaster und des zuständigen Waldaufaehers. Die Seilweggenossenschaft wird ermächtigt ein entsprechendes Rodungsansuchen bei der Bezirkshauptmannschaft in Bludenz einzubringen. Die notwendigen vertraglichen Vorkehrungen über die Einräumung dieser Dienstbarkeit sind einzuleiten - auch die Erhebungen über die Höhe der laufenden Entschädigung der Grundbeanspruchung (einstimmiger Beschluß). Zu Pkt. 14): Der Cölestine Battlogg in Bartholomäberg, werden für den Umbau des Dachstuhles beim Wohnhaus 30 fm Ssrvitutsholz bewilligt. Das Holz wurde aus Versehen nicht in die Forsttagsatzungsliste aufgenommen. Die Abgabe erfolgt zum normalen Stockgeld (einstimmige Beschlußfassung). - 7 - Zu Pkt. 15): Dem Ansuchen der Gantner Christians Erben in Schruns, um die Bewilligung 70 fm Bauholz (Servitutsbezug) zum Wiederaufbau des im Sommer 1980 abgebrannten Stalles beim Anwesen HNr. 60 wird stattgegeben (einstimmiger Beschluß). Zu Pkt. 16): Dem Ansuchen der Familien Amann und Egger, um die Zuteilung von rd. 30 fm Bauholz (Servitut) zur Instandsetzung des Maisäßes in Bartholomäberg, wird stattgegeben (einstimmiger Beschluß) Berichte: Der Vorsitzende berichtet: a) daß an folgende Bauwerber Holz im Kaufwege abgegeben wurde: Trümmer Heinz in Schruns 1005, rd. 29 fm Bauholz aus der Wegtrasse Kapell S 900.- pro fm am Stock. Brugger Angelika in Schruns 758, 9.30 fm Fichtenholz am Stock aus der Waldung unterhalb der Mittagspitze in Tschagguns, zum Preis von S 680.- pro fm am Stock. Flöry Harald in Schruns 204. rd. 27 fm Fichtenholz in Silbertal/ Bantafest, pro fm S 950.- fm, Fitsch Helmut in Schruns 582, rd. 15 fm Fichtenholz in Silbertal Dürrwald, zum Preis von S 950.- pro fm am Stock. Dönz Franz in Silbertal HNr. 93, rd. 37 fm auf dem Bannwald, pro fm S 1000.- am Stock. Berthold Walter in Vandans 788, 25 fm Fichtenholz am Stock im Gantafast (Silbertal), zum Preis von S 950.- pro fm. Holzmann Gerda in Vandans, 25 fm Fichtenholz am Stock, unterhalb vom Tschöppner Stafel in Vandans, zum Preis von S 450.pro fm. Flatz Reinhard in Vandans, unterhalb der Tschöppner Wegtrasse ca. 30 fm altes, liegendes Holz zum Preis von S 200.- pro fm. -8- Fechtiq Herbert in Vandans, rd. 6,50 fm Brennholz in den Valisera Töbel in Gergellen, zum Preis von S 90.- pro fm. Elmar Willi in Gortipohl, rd. 40 fm Windwürfe im äußeren Serottla Tobel (schwerbringbare Lage), zum Preis von S 400.pro fm. Schäfer Rudolf in Gortipohl, 13,80 fm Windwurfholz im Kessiwald in St. Gallenkirch, zum Preis von S 200.- pro fm (schwerbringbare Lage). Lipoischek Gertrude in St. Gallenkirch, 13.25 fm Fichtenholz am Stock auf dem Schlittbett in St. Gellenkirch, zum Preis von S 800.- pro fm. Boric Klaus in Partenen, rd. 25 fm Fichtenholz am Stock neben dem Zeinisbach, zum Preis von S 700.- pro fm. Rudigier Bruno, Gaschurn HNr. 132b, rd. 15 fm Fichtenholz am Stock, in Partenen am Zeinisbach, pro fm S 700.-. Rudigier Josef in Gaschurn, 40 fm Fichtenholz am Stock, aus dem Lattenuädli in Partenen, zum Preis von S 800.- pro fm am Stock. Tschofen Waltraut in St. Gallenkirch, rd. 3,24 fm Fichtenholz am Stock auf dem Schlittbett in St. Gallenkirch, zum Preis von S 800.- pro fm. Selzgeber Elmar in Schruns, 9.30 fm Fichtenholz am Stock, unterhalb der Mittagepitze in Tschagguns, zum Preis von S 680.pro fm am Stock. Salzqeber Helmut in Tschagguns, 38. 50 fm Fichtenholz am Stock unterhalb der Mittagsspitze in Tschagguns, zum Preis von S 700. pro fm am Stock. Kathan Stefan in Göfis, rd. 30 fm Fichtenholz am Stock, unterhalb der Straße am Gislabach in Silbertal, zum Preis von S 800.- pro fm. Sägeinteressentschaft Kristberg in Silbertal, 12,75 fm Fichtenholz am Stock in der Muttwaldung in Silbertal, zum Preis von S 600.- pro fm. -9- Sonstige Holzverkäufe: Quido Engstler, Sägewerk in Tschaqquna, 5,60 fm aufgearbeitetes Fichtenholz (Wasserfassung Einhauser) auf Blümentin in Tschagguns, pro fm S 1150.-. Marlin Elmar, Sägewerk in Gortipohl, 15 fm Fichtenholz am Stock auf Garfrescha, unterhalb de5 Vermilbachweges, zum Preis von S 1050.- am Stock (leicht bringbar). Wallnöfer Herbert, Sellbahnunternehmer in Bürs, 3,90 fm Seilbahnstützenholz auf Garfrescha pro fm S 1000.- am Stock. Meidl Hermann in Bartholomäberg, 12,9 fm Seilbahnstützenholz am Stock, im Bereich des Alpwegee Kapell in Schruns, zum Preis von S 1050.-. b) 1. daß in Silbertal/Gafluna vom Verbindungsweg Trura, der letztes Jahr gebaut wurde, der Viehtriebweg für die Alpe, der als Bedingung für die Grundinanspruchnahme von der Alpe verlangt wurde (c.a 40 lfm) als unbefestigter Erdweg erstellt wurde; 2) daß der Putzkammerbachweg in Silbertal durch einen unbefestigten Erdweg um ca. 60 lfm verlängert wurde, damit die Servitutsberechtigten des Holz aus dem Gafluner Mutt besser zum Abtransport bringen können. Desgleichen wurde bei der Dürrwälder Holzerhütte dem Heng entlang ein ca. 50 lfm langer Stichweg erstellt, damit die darüber liegenden Windwurhölzer besser gebracht werden können. Eine Naßstelle hat bisher die Bringung wesentlich erschwert. 3. Mit dem Bau des Waldweges im Frescher Alpmaisäß wird kommende Woche begonnen. Wie bekennt konnte wegen der fortgeschrittenen Jahreszeit letztee Jahr der vorgesehene Bau nicht durchgeführt werden. 4. daß beim Waldweg Tschöppa in Vandans, bedingt durch die nasse Witterung im Frühjahr, starke Abrutschungen entstanden sind, die vorwiegend auf die zuwenig sorgfältig durchgeführten -10- Entwässerungsarbeiten zurückzuführen sind. Die Baufirma Sepp Tschofen in Partenen, welche die Bauarbeiten ausführt, wurde aufgefordert die Wegsanierung, soweit sie auf den vorerwähnten Umstand zurückzuführen ist, umgehend in Angriff zu nehmen und die übrigen Bauarbeiten bis zum Spätherbst 1980 abzuschließen. c) Die Schiabfahrt Birkenegg in Gargellen wird durch die Gargellner Schiliftgesellschaft saniert. Es sind lediglich Geländekorrekturen vorgesehen, die den Schifahrern die Abfahrt erleichtern sollen. Eine Erweiterung ist nicht vorgesehen. d) Daß der vorübergehend für Silbertal vor zwei Jahren bestellte Waldaufseher Rudolf Berthold Mitte August 1980 abberufen wurde. Ale neuer Waldaufseher für dieses Aufsichtgebiet wurde Waldaufseher Emil Fleisch aus Silbertal bestellt, der im Winter 1979/80 den Waldaufseherkurs absolviert hatte. Bedauerlich war die kurzfristig vorgenommene Entlassung von Waldaufseher Berthold, der lediglich 10 Tage vorher vom Bezirksforsttechniker OFR. Dipl. Ing. Gambs von seiner Entlassung in Kenntnis gesetzt wurde, mit dem Bemerken, daß inzwischen ein Einheimischer den Waldaufseherkurs besucht hat und auf Wunsch der Gemeinde Silbertal daa Aufsichtgebiet übernehmen soll. Die Vorstellungen des Forstfondes die Entlassung zurückzustellen bis die diesjährige Holzausgabe (31. Okt. 1980) abgeschlossen ist, weil sich aus den Holzzuweisungen Schwierigkeiten ergeben werden, wurden nicht berücksichtigt. Die vorstehendend angeführten Berichte werden zustimmend zur Kenntnis genommen. Der Vorsitzende schließt um 12.15 Uhr die Sitzung mit dem Dank an die Anwesenden für ihre Mitarbeit! Der Schriftführer: Der Forstfondsausschuß:
  1. forstfonds
  2. standmontafon
19800901_GVE004 Fraxern 01.09.1980 27.05.2021, 10:22 ..... 4. ....... Kathan Erich Nachbaur Klemens Dobler Martin Mittelberger J. Nägele Kurt Summer Josef Nachbaur Werner Dobler Eugen Sitzungs-Tag 01 .09 .1980 Sitzungs-Ort Sitzungszimmer des Gemeindehauses Beginn: ....... 20 .30 Uhr ...... Bei Beginn der Sitzung fehlten: entschuldigt: unentschuldigt: Ende: .......23.00 Uhr .......... A B e r i c h t e Der Inhalt eines Schreibens der Gemeinde Röthis, betreffend die Mülldeponie Malons, wird der Gemeindevertretung zur Kenntnis gebracht. B Beratungsgegenstände 1 . Vorlage des Rechnungsabschlusses 1979. 2. Beratung und Beschlußfassung einer Kindergartenordnung, sowie über die Höhe der Kostenbeiträge der Eltern. 3. Beratung über ein Ansuchen von Nägele Kurt, Fraxern HNr. 127, betreffend die Bauabstandsnachsicht beim geplanten Garagenbau. 4. Beratung über ein Ansuchen von Nachbaur Hubert, Fraxern HNr. 73, der ein LKW-Fahrverbot zwischen Kathan Karl, Fraxern HNr. 76, und seinem Wohnhaus beantragt. 5. Bis zur Sitzung einlaufende Dringlichkeitsanträge. 6. Allfälliges. A B e r i c h t e Der Inhalt eines Schreibens der Gemeinde Röthis, betreffend die Mülldeponie Malons, wird der Gemeindevertretung von Bgm. Nachbaur zur Kenntnis gebracht. B B e s c h l ü s s e zu Pkt. 1 der Tagesordnung) Der zur Abstimmung stehende Rechnungsabschluß für das Jahr 1979 wird mit einer Stimmenthaltung, Nachbaur Werner, und einer Gegenstimme, Dobler Eugen, angenommen. Dobler Eugen begründet seine Haltung wie folgt: Aufgrund der Absetzung des Obmannes des Prüfungsausschusses, Peter Ludwig, wäre er zu diesem Entschluß gezwungen. Wie sich jedoch herausstellt, handelt Dobler Eugen in völliger Unkenntnis der Beweggründe, die zur Absetzung von Peter Ludwig führten. Die Alprechnung wird mit 8/1 Stimmen genehmigt. Nachbaur Werner enthält sich auch hier seiner Stimme. zu Pkt. 2 der Tagesordnung) Nach einem kurzen Referat der Kindergartenleiterin Nachbaur Carmen, über die Aufgaben und Ziele des Kindergartens, wird die von Bgm. Nachbaur vorgelegte Kindergartenordnung in allen Punkten einstimmig akzeptiert. Die Elternbeiträge werden mit S 80,--/monatlich für das 1 . Kind und mit S 60,--/monatlich für jedes weitere Kind festgesetzt. zu Pkt. 3 der Tagesordnung) Dem Ansuchen von Nägele Kurt, Fraxern HNr. 127, um Erteilung einer Bauabstandsnachsicht beim geplanten Garagenbau, wird einstimmig stattgegeben. Der mit dem Antragsteller identische Gemeindevertreter Nägele Kurt tritt bei der Behandlung des gegenständlichen Tagesordnungspunktes, infolge von Befangenheit, ab. zu Pkt. 4 der Tagesordnung) Auf das Ansuchen von Nachbaur Hubert, Fraxern HNr. 73, wird einstimmig beschlossen, zwischen Kathan Karl, Fraxern HNr. 76, und dem Antragsteller ein LKW-Fahrverbot einzurichten. zu Pkt. 5 der Tagesordnung) Bei diesem Tagesordnungspunkt kommt es zu keiner Wortmeldung. zu Pkt. 6 der Tagesordnung) Aufgrund eines Angebotes von Werner Schöch, Malermeister-Klaus, wird einstimmig beschlossen, die Fassade des Schulgebäudes neu zu streichen.
  1. fraxernvertretung
19800723_GVE003 Fraxern 23.07.1980 27.05.2021, 10:23 3. Kathan Erich Nachbaur Klemens Dobler Martin Mittelberger J. Nägele Kurt Summer Josef Nachbaur Werner Sitzungs-Tag 23.07.1980 Sitzungs-Ort Sitzungszimmer des Gemeindehauses Beginn: 20.30 Uhr Ende: .... 21.20..Uhr . Bei Beginn der Sitzung fehlten: entschuldigt: unentschuldigt: Peter Ludwig, Fraxern HNr. 82 A B e r i c h t e Betreffend die Schulprobleme der Volksschule Fraxern wurde von Bürgermeister Nachbaur Alois mit der Bezirksschulbehörde eine Aussprache abgehalten. Verlauf und etwaige Ergebnisse werden der Gemeindevertretung zur Kenntnis gebracht. B B e r a t u n g s g e g e n s t ä n d e 1. Bestellung der Delegierten für den Verkehrsverband-Oberland. 2. Stellungnahme zu dem vom Vorarlberger Gemeindeverband erstellten Entwurf über die Pestsetzung der Nachbarschaftsbereiche nach dem Katastrophenhilfengesetz. 3. Bestellung von Vertretern in den Sozialsprengel Vorderland, sowie in den Fachausschuß Altersheim. 4. Beratung über den Bau des Güterweges zur Alpe Maiensäß. 5. Beratung über ein Ansuchen von Kathan Armida, Praxern 76, betreffend die Abstandsnachsicht bei der geplanten Gastraumerweiterung. 6. Bis zur Sitzung einlaufende Dringlichkeitsanträge. 7. Allfälliges. A B e r i c h t e Das letzte Sitzungsprotokoll wird verlesen und von der Gemeindevertretung ohne Einwendung genehmigt. Bgm. Nachbaur Alois bringt der Gemeindevertretung den Verlauf einer Unterredung mit der Bezirksschulbehörde zur Kenntnis. Auch die Ausschreibung der freien Stelle einer Kindergärtnerin, sowie der Holzverkauf im Offertwege werden der Gemeindevertretung berichtet. Nachstellend angeführte Dringlichkeitsanträge werden von Bgm. Nachbaur zur Abstimmung gebracht. 1) Die Leistung einer Beitragszahlung an den Kranken- u, Altenpflegeverein in der Höhe von S 15,-- pro Einwohner. Dem Antrag, diesen Punkt in die Tagesordnung aufzunehmen, wird einstimmig stattgegeben. 2) Die Neubestellung eines Obmannes des Prüfungsausschusses. Dieser Antrag wird mit 7/1 Stimmen in die Tagesordnung aufgenommen „ B B e s c h l ü s s e zu Pkt. 1 der Tagesordnung) Zum Delegierten in den Verkehrsverband-Oberland wird der amtierende Verkehrsverein-Obmann Kathan Ewald, Fraxern HNr. 14, einstimmig bestellt. zu Pkt. 2 der Tagesordnung) Die Gemeindevertretung erklärt sich, nach Verlesung einer Verordnung über die Pestsetzung der Nachbarschaftsbereiche nach dem Katastrophenhilfengesetz, sowie des Entwurfes einer Katastrophenschutzplanverordnung, einstimmig mit den gehörten Vorschlägen einverstanden. zu Pkt. 3 der Tagesordnung) Einstimmig werden Bgm. Nachbaur Alois und Nägele Kurt, Fraxern HNr. 127, als Vertreter der Gemeinde Fraxern in den Sozialsprengel-Vorderland, sowie in den Fachausschuß Altersheim bestellt. zu Pkt. 4 der Tagesordnung) Nach Erläuterung des voraussichtlichen Trassenverlaufes des Güterweges zur Alpe Maiensäß wird einstimmig beschlossen, sollten die Witterungsbedingungen es zulassen, mit den Aushubarbeiten im Herbst 1980 zu beginnen. Die Finanzierung übernimmt zu 70 % der Bund und das Land Vorarlberg, den Rest die Alpinteressentschaft-Fraxern. zu Pkt. 5 der Tagesordnung) Dem Ansuchen von Kathan Armida, Praxern HNr. 76, um Erteilung einer Bauabstandsnachsicht bei der geplanten Gastraumerweiterung, wird einstimmig stattgegeben. zu Pkt. 6 der Tagesordnung) Der Bitte des Kranken- u. Altenpflegevereines um eine Beitragszahlung in Höhe von S 15,— pro Einwohner wird einstimmig entsprochen. Auf Grund wiederholter Nichtbeachtung der Gemeindeinteressen, sowie der Übertretung des Gemeindegesetzes, wird der Obmann des Überprüfungsausschusses, Peter Ludwig, Fraxern HNr. 82, durch Nägele Kurt, Fraxern HNr. 127, abgelöst. Peter Ludwig verbleibt jedoch weiterhin als Mitglied im Überprüfungsausschuß. zu Pkt. 7 der Tagesordnung) Die Pam. Rutz Josef, Garns - Schweiz, richtet die Anfrage an die Gemeinde Fraxern, ob nicht die Möglichkeit der Vermittlung einer Alpe, zur Bewirtschaftung ab 1981, gegeben wäre. Die Anfrage wird dahingehend erledigt, daß bei der nächsten Alpausschußsitzung das Ansuchen neu beraten wird, um dem Anfragenden dann konkrete Angaben machen zu können.
  1. fraxernvertretung
552 Treffer

Kategorie


Anmelden

Copyright

Vorarlberger Gemeindedokumentation,
Markus Kuhn

Zuletzt geändert




Kontakt

Holzriedstraße 33, TOP A1_4
A-6960 Wolfurt

+43 0 557 46 48 90