348 Treffer
  Dokument Gemeinde Datum geändert Inhalt des Dokuments Schlagworte
20190319_FF_026 StandMontafon 19.03.2019 23.05.2021, 15:01 Stand Montafon Forstfonds A-6780 Schruns - Vorarlberg Montafonerstraße 21 T +43 (0)5556 72132, F 72132-9 info@stand-montafon.at www.stand-montafon.at DVR: 0433659 Zl./Bearb.: ff004.1/2019/bm NIEDERSCHRIFT aufgenommen am 19. März 2019 im Sitzungssaal des Standes Montafon in Schruns anlässlich der 26. Sitzung der Forstfondsvertretung in der laufenden Funktionsperiode. Auf Grund der Einladung vom 12. März 2019 nehmen an der im Anschluss an die Standessitzung einberufenen Forstfondssitzung teil: Standesrepräsentant Herbert Bitschnau, Tschagguns Standesrepräsentant-Stellvertreter Bgm Martin Netzer, MSc, Gaschurn Vizebürgermeister Michael Zimmermann als Vertretung für Bgm Burkhard Wachter, Vandans Bgm Josef Lechthaler, St. Gallenkirch (bis 18:15 Uhr) Bgm Raimund Schuler, St. Anton Bgm Martin Vallaster, Bartholomäberg Bgm Thomas Zudrell, Silbertal Entschuldigt: Bgm DI (FH) Jürgen Kuster, MBA, Schruns Bgm Burkhard Wachter, Vandans Weitere Sitzungsteilnehmer: DI Hubert Malin, Betriebsleiter Forstfonds DI Valentina Bolter, Mitarbeiterin Schriftführer: Standessekretär Mag Bernhard Maier Der Vorsitzende eröffnet um 16:55 Uhr die Forstfondssitzung und begrüßt die Forstfondsvertreter und stellt die Beschlussfähigkeit fest. Gegen die vorliegende Tagesordnung wird nach Umfrage kein Einwand erhoben, zur Erledigung steht somit nachstehende 26. Forstfondssitzung: 19.03.2019 Seite 2 von 4 Tagesordnung 1.) Beitritt zur Bringungsgenossenschaft „Fornawald“ 2.) Folgevereinbarung über das Naturwaldreservat „Bomatschis“ 3.) Verpachtung der Eigenjagden des Standes Montafon (in nichtöffentlicher Sitzung gem. § 46 GG) 4.) Genehmigung der Niederschrift der 25. Forstfondssitzung vom 11.12.2018 5.) Berichte 6.) Allfälliges Erledigung der Tagesordnung Pkt. 1.) Der Vorsitzende ersucht den Betriebsleiter des Forstfonds um die Erläuterung des 1. Tagesordnungspunktes. Herr Malin berichtet, dass der Fornawald ein ca. 40 ha großes Waldstück in Tschagguns ist. Vor fünf Jahren wurde die Erschließung des Waldstücks hergestellt. Die Druckrohrleitung wurde 2018 saniert. Im Zuge dieser Sanierung konnte das Projekt FS Fornawald mit einer Gesamtlänge von 820 lfm realisiert werden. Die Erschließung dieses Gebietes ist sehr wichtig für den Erhalt des Waldes. Derzeit gibt es zwei Borkenkäfer-Nester, die nun durch die Erschließung entfernt werden können. Die Finanzierung des Projektes erfolgte teilweise durch die Einnahmen des Verkaufs von Steinmaterial. Die Rohtrasse konnte kostengünstig mit Felsmaterial von einer anderen Baustelle errichtet werden. Für die Errichtungs- und Erhaltungskosten wurde ein Finanzierungsvorschlag und Aufteilungsschlüssel im Rahmen der Satzungen der Bringungsgenossenschaft erstellt. Die Agrargemeinschaft Innere Fornawaldung übernimmt 50 % der Baukosten und 50 % der Erhaltungskosten. Der Forstfonds des Standes Montafon finanziert 40 % der Baukosten und 30 % der Erhaltungskosten. Die Vorarlberger Kraftwerke übernehmen 10 % der Baukosten und 15 % der Erhaltungskosten. Die Gemeinde Tschagguns finanziert 5 % der Erhaltungskosten, da sie im Zuge der Erschließung des Waldstücks einen Wanderweg errichten möchte. Insgesamt kostet das Projekt 75.000 €, wovon 50 % gefördert werden. Für die Förderbarkeit ist die Gründung einer Bringungsgenossenschaft erforderlich. Der Beitritt des Forstfonds zur Bringungsgenossenschaft „Fornawald“ gemäß den vorliegenden Satzungen und die damit einhergehende Übernahme der entsprechenden Anteile der Bau- und Erhaltungskosten wird auf Antrag des Vorsitzenden einstimmig beschlossen und genehmigt. Pkt. 2.) Der Vorsitzende ersucht den Betriebsleiter, die Hintergründe der Vertrags-Verlängerung des Naturwaldreservat Bomatschis zu erläutern. Herr Malin informiert, dass das Naturwaldreservat Bomatschis im Gemeindegebiet von Bartholomäberg liegt. Das Gebiet ist aus Sicht des Stand Montafon Forstfonds Montafonerstraße 21 A-6780 Schruns www.stand-montafon.at Tel: +43(0)5556/72132-0 Fax: +43(0)5556/72132-9 E-Mail: info@stand-montafon.at 26. Forstfondssitzung: 19.03.2019 Seite 3 von 4 Naturschutzes höchst wertvoll und erhaltenswert. In diesem Gebiet stehen sehr alte Fichten – möglicherweise die ältesten Vorarlbergs. Es handelt sich um einen Gipsdolinen-Fichtenwald. Die Nachfrage nach einer Exkursion zu diesem Gebiet wäre seitens der Anwesenden gegeben. Das Naturwaldreservat ist über einen langfristigen Vertrag mit der Republik Österreich geschützt. Dieser Vertrag soll nun weitere 20 Jahre verlängert werden. Auf Nachfrage von Bgm Netzer zur allfälligen Beeinträchtigung durch Weidevieh erläutert der Betriebsleiter, dass die Waldflächen von der Alpe Latons abgezäunt werden. Die mit der Einladung zugestellte Folgevereinbarung wird auf Antrag des Vorsitzenden einstimmig angenommen und beschlossen. Pkt. 3.) (in nichtöffentlicher Sitzung gem. § 46 GG) Pkt. 4.) Die Niederschrift der 25. Forstfondssitzung wurde allen Forstfondsvertretern per E-Mail übermittelt und wird über Antrag des Vorsitzenden einstimmig genehmigt und unterfertigt. Pkt. 5. – Berichte: Bericht des Forstbetriebsleiters DI Hubert Malin: a) Bei der momentanen Schneelage können viele Waldgebiete des Forstfonds noch nicht erreicht werden. Der Betriebsleiter rechnet mit einem hohen Anfall an einzelnen Windwürfen. Die daraus resultierende Gefährdung durch den Borkenkäfer wird für 2019 bestimmend sein. Für die raschestmögliche Aufarbeitung der zerstörten Waldgebiete müssen externe Firmen beauftragt werden. b) Der Holzpreis liegt zurzeit bei 78 € frei Wagon bzw. 70 € netto. Bei diesen niedrigen Holzpreisen ist zu überlegen, ob der Forstfonds den Holzschlag reduziert bis die Preise wieder steigen. In der Standeszeitung soll ein Artikel über die Arbeiten des Forstfonds verfasst werden. Es soll dargelegt werden, wie viele Aufträge mit welchem Volumen der Forstfonds pro Jahr an externe Firmen vergibt. Dadurch sollen potentielle Unternehmer aus dem Montafon animiert werden, eine entsprechende Dienstleistung anzubieten. Schwierig ist allerdings die ganzjährige Auslastung der holzverarbeitenden Firmen im Montafon. Es bräuchte 5-4 Schlägerungstrupps für das gesamte Tal. Momentan sind nur drei fixe Unternehmen im Montafon tätig. Pkt. 6. – Allfälliges: a) Der Betriebsleiter berichtet, dass der ehemalige Besitzer des Gasthauses Kropfen am Hochjoch, Karl Oberer angesucht hat, eine fixe auch im Winter taugliche Zufahrt zu seinem Wohnhaus zu errichten. Bedingung für die Errichtung der Zufahrt ist, dass der Kropfen dadurch umfahren werden könnte. Der ehemalige Standesrepräsentant Erwin Bahl hat Herrn Karl Oberer seinerzeit eine Zusicherung für die Errichtung der Zufahrt gemacht, wobei die Bedingungen in einer privatrechtlichen Vereinbarung noch zu definieren seien. Das Zusage-Schreiben wird an die Bürgermeister weitergeleitet. Stand Montafon Forstfonds Montafonerstraße 21 A-6780 Schruns www.stand-montafon.at Tel: +43(0)5556/72132-0 Fax: +43(0)5556/72132-9 E-Mail: info@stand-montafon.at 26. Forstfondssitzung: 19.03.2019 Seite 4 von 4 b) Bgm Netzer bittet darum, dass die nichtöffentlichen Tagesordnungspunkte der Standessitzung und der Forstfondssitzung ganz am Schluss behandelt werden sollen, damit die Zuhörer nicht den Raum verlassen und warten müssen. c) Bgm Vallaster informiert, dass die Wasserstubenalpe seit 2002 ihren Zahlungen an den Forstfonds nicht nachgekommen ist. Der Betriebsleiter informiert, dass er im Austausch mit dem Obmann der Alpe ist und eine Lösung in Sicht ist. Ende der Sitzung: 18:30 Uhr Schruns, 19. März 2019 Schriftführer: Forstfondsvertretung: Stand Montafon Forstfonds Montafonerstraße 21 A-6780 Schruns www.stand-montafon.at Tel: +43(0)5556/72132-0 Fax: +43(0)5556/72132-9 E-Mail: info@stand-montafon.at
  1. forstfonds
  2. standmontafon
20181211_FF_025 StandMontafon 11.12.2018 23.05.2021, 10:51 Stand Montafon Forstfonds A-6780 Schruns - Vorarlberg Montafonerstraße 21 T +43 (0)5556 72132, F 72132-9 info@stand-montafon.at www.stand-montafon.at DVR: 0433659 Zl./Bearb.: ff004.1/2018/bm NIEDERSCHRIFT aufgenommen am 11. Dezember 2018 im Sitzungssaal des Standes Montafon in Schruns anlässlich der 25. Sitzung der Forstfondsvertretung in der laufenden Funktionsperiode. Auf Grund der Einladung vom 4. Dezember 2018 nehmen an der im Anschluss an die Standessitzung einberufenen Forstfondssitzung teil: Standesrepräsentant Herbert Bitschnau, Tschagguns Standesrepräsentant-Stellvertreter Bgm Martin Netzer, MSc, Gaschurn Bgm Burkhard Wachter, Vandans Bgm Josef Lechthaler, St. Gallenkirch Bgm DI (FH) Jürgen Kuster, MBA, Schruns Bgm Raimund Schuler, St. Anton Bgm Martin Vallaster, Bartholomäberg, anwesend ab 15:30 Uhr Bgm Thomas Zudrell, Silbertal Entschuldigt: Weitere Sitzungsteilnehmer: DI Hubert Malin, Betriebsleiter Forstfonds Schriftführer: Standessekretär Mag Bernhard Maier, DI Valentina Bolter Der Vorsitzende eröffnet um 15:21 Uhr die Forstfondssitzung und begrüßt die Forstfondsvertreter und stellt die Beschlussfähigkeit fest. Gegen die vorliegende Tagesordnung wird nach Umfrage kein Einwand erhoben, zur Erledigung steht somit nachstehende 25. Forstfondssitzung: 11.12.2018 Seite 2 von 5 Tagesordnung 1.) Verlängerung Pachtvertrag Jagdhütte Valzifenz 2.) Vorlage und Beschlussfassung des Voranschlages 2019 samt Beschäftigungsrahmenplan, Feststellung der Finanzkraft und Festsetzung der Tarife und Abgabepreise für Servitutsholz 3.) Genehmigung der Niederschrift der 24. Forstfondssitzung vom 13.11.2018 4.) Berichte 5.) Allfälliges Erledigung der Tagesordnung Pkt. 1.) Der Vorsitzende informiert über die geplante Verlängerung des Mietvertrages für die Jagdhütte des Forstfonds im Valzifenz (Gst-Nr. 4628). Der Standessekretär erläutert zum Mietvertrag, dass dieser mit der Agrargemeinschaft Alpe Valzifenz seit vielen Jahren besteht und analog zur Funktionsperiode der Jagdpacht-Verträge, also jeweils über sechs Jahre, abgeschlossen wird. Es besteht der Wunsch der Agrargemeinschaft Valzifenz, diesen Vertrag zu verlängern. Es liegt aktuell keine Ferienwohnungsnutzungswidmung für dieses Objekt vor. Die Hütte wurde für die jagdliche Nutzung durch den Mieter adaptiert. Es besteht derzeit keine andere zweckmäßige Verpachtungsmöglichkeit als die einer Jagdhütte. Die Verpachtung stellt eine regelmäßige Einnahmequelle für den Forstfonds dar. Auf Antrag des Vorsitzenden wird der Verlängerung des Mietvertrages und damit die Vermietung an die Agrargemeinschaft Alpe Valzifenz um weitere sechs Jahre von 1.04.2019 bis zum 31.03.2025 einstimmig beschlossen. Pkt. 2.) Der Vorsitzende hält fest, dass der Voranschlagsentwurf zeitgerecht mit der Sitzungseinladung allen Forstfondsvertretern übermittelt und auch in der Finanzklausur besprochen wurde. Der Standessekretär erläutert in kurzen Zügen den Voranschlag 2019, welcher mit Gesamtausgaben und Gesamteinnahmen von je € 3.247.500,- im Wesentlichen die aus der üblichen Waldbewirtschaftung resultierenden Einnahmen und Ausgaben abdeckt. Der Betriebsleiter hält fest, dass es momentan keine Änderungen aufgrund der Holzpreisentwicklung gibt. Der Servitutsholzpreise sind derzeit im oberen Bereich des Preisbandes und deshalb wird vorgeschlagen, die Abgabe- und Stockholzpreise für Servitutsholz unverändert zu belassen. Für den Vorsitzenden ist es für 2019 wichtig, den laufenden Finanz-Analyse-Prozess für den Forstfonds mit Edgar Palm und der Standesverwaltung weiterzuführen und weitere Optimierungs-Vorschläge umzusetzen. Wie in der Finanzklausur festgelegt, sollen verschiedene Szenarien für die Zukunft ausgearbeitet werden. Ein Szenario sieht die Fortführung des bestehenden Betriebes vor. Andere Szenarien könnten entweder auf den Eigentumsbereich im HinStand Montafon Forstfonds Montafonerstraße 21 A-6780 Schruns www.stand-montafon.at Tel: +43(0)5556/72132-0 Fax: +43(0)5556/72132-9 E-Mail:info@stand-montafon.at 25. Forstfondssitzung: 11.12.2018 Seite 3 von 5 blick auf Vermietung und Verpachtung oder den Schutzwald als Versicherung für den Lebensraum Montafon abzielen. Wie in der Finanzklausur weiters festgelegt, wird künftig der Anteil der Gemeinden für das Maßnahmenkonzept gemäß VPI valorisiert. Die Erstindexierung nimmt Bezug auf das Ausgangsjahr 1990. Weiters wird festgehalten, dass es bei den Betriebs- und Verwaltungskostenbeiträgen zu einer Reduktion kommt, da ein Teil der Reinigung des Standesgebäudes von Montafon Tourismus übernommen wird. Im Bereich der Einräumung von Dienstbarkeiten ist unter anderem die einmalige Zuwendung der Illwerke für die Grundinanspruchnahme für den Druckabstieg Rodundwerk I veranschlagt. Im Bereich Schutzwald wurden Sanierungs- und Stabilisierungsprojekte durchgeführt. Zukünftig werden diese Projekte auf die Schutzwald-Stabilisierung gebucht. Neu werden nun Rückstellungen für Abfertigungen auf Jubiläumszuwendungen eingerichtet. Diese sind nun gemäß den VRV2015 Richtlinie im Voranschlag dargestellt. Der Einschlag ist laut Betriebsleiter mit 17.500 Erntefestmeter vorgesehen und veranschlagt. Der Standessekretär erläutert den Beschäftigungsrahmenplan. Es können sich noch Änderungen bei den saisonalen Mitarbeitern des Forstfonds ergeben, momentan sind aber keine geplant. Der Vorsitzende verweist auf die Finanzkraft, welche für 2019 mit € 1.669.000,- ausgewiesen ist. Nachdem keine weiteren Fragen gestellt werden, wird der Voranschlag 2019 über Antrag des Vorsitzenden mit nachstehenden Gesamtsummen einstimmig genehmigt: Ausgaben der Erfolgsgebarung Ausgaben der Vermögensgebarung Ausgaben der Haushaltsgebarung Vermehrung der Kassabestände (Überschuss) Gesamtausgaben 2.979.300,00 268.200,00 3.247.500,00 0,00 3.247.500,00 Einnahmen der Erfolgsgebarung Einnahmen der Vermögensgebarung Einnahmen der Haushaltsgebarung Entnahme aus Kassabeständen (Abgang) Gesamteinnahmen 2.859.000,00 138.700,00 2.997.700,00 249.800,00 3.247.500,00 Der Beschäftigungsrahmenplan wird über Antrag des Vorsitzenden ebenfalls einstimmig in der vorgelegten Fassung beschlossen. Die Finanzkraft wird mit € 1.669.000,- festgestellt. Die Tarife und Abgabepreise für Servitutsholz werden in gleicher Höhe wie 2018 festgesetzt und auf Antrag des Vorsitzenden einstimmig beschlossen. Pkt. 3.) Die Niederschriften der 24. Forstfondssitzung wurden allen Forstfondsvertretern per E-Mail übermittelt und werden über Antrag des Vorsitzenden einstimmig genehmigt und unterfertigt. Stand Montafon Forstfonds Montafonerstraße 21 A-6780 Schruns www.stand-montafon.at Tel: +43(0)5556/72132-0 Fax: +43(0)5556/72132-9 E-Mail:info@stand-montafon.at 25. Forstfondssitzung: 11.12.2018 Seite 4 von 5 Pkt. 4. – Berichte: Bericht des Forstbetriebsleiters DI Hubert Malin: a) Beim Windwurf im Spätherbst kam es im Montafon - nicht wie in anderen Gebieten Österreichs – glücklicherweise nur zu geringeren Schäden. Der Forstfonds ist mit knapp 1.000 Festmeter Holz betroffen, die bereits weitgehend aufgearbeitet worden sind. Am 10.12.2018 wurden im Silbertal weitere ca. 100 Festmeter Holz vom Sturm geworfen. Es werden mancherorts noch Gruppen- und Einzelwürfe zu verzeichnen sein. Die Folgen für die Schutzwald-Stabilität und Aufarbeitung dieser Schäden sind aber nicht dramatisch. Dramatisch waren hingegen die Auswirkungen auf den Holzpreis. Der Holzliefer-Vertrag des Forstfonds läuft seit dem Sommer 2018 mit einem halbwegs vertretbaren Preis frei Forststraße. Wenn künftig Holz geliefert wird, ist nach den neuen Verträgen mit 76-80 € frei Wagon zu rechnen. Das heißt, dass der Waldbesitzer nur noch 70 € pro Fichte frei Straße erhält. b) Die Borkenkäfer-Situation im Montafon hält sich im Rahmen. Wenn möglich und frühzeitig erkannt, werden die befallenen Bäume zeitgerecht geschlägert oder entrindet. Im Zelfenwald wurde vom Frühjahr bis zum Spätherbst 2018 Borkenkäfer-Befall registriert. Mit der nötigen Wachsamkeit und Forsthygiene kann aber die Situation unter Kontrolle gehalten werden. c) Die Forststraßen-Baustelle im Zelfenwald-Fornawald wird bis 2019 abgeschlossen sein. Es werden ca. 18 Hektar Wald bis zur Standesgrenze erschlossen. Das Material für die Wegschüttung kommt aus geeignetem Aushubmaterial von der Marktgemeinde Schruns kostenlos auf die Baustelle. d) Die Rutschung in Vandans beim Golmerbach hat sich zwischenzeitlich beruhigt. Gerechnet wurde mit mindestens 75.000 € Kosten für die Sanierung. Tatsächlich betrugen die Kosten ca. 30.000 €. Die Rutschung wird aber weiter beobachtet. Das ist mit dem Geologen der Illwerke so abgesprochen worden. e) Bei der Hackschnitzelanlage herrscht aufgrund der wiederholten Brände eine angespannte Lage. Die bisherigen Maßnahmen haben nicht das Erwünschte erzielt. Es kam immer wieder zu Rauchentwicklung und Glutnestern. f) Bei einer Besprechung mit Landesrat Gantner und Bezirkshauptmann Nöbl von Bludenz zu den neuen Jagdpacht-Verhandlungen wurde auf die Wahrnehmung der Verantwortung der Grundeigentümer hingewiesen. g) Die Abschussplanvorgaben laufen in allen Gemeinden gut. Nur die Schattseite steht noch hintan. Die Schusszeit wird bis Ende Jänner im gesamten Bezirk verlängert. h) Beim neuen Güterweg auf Gweil wurden 2018 bereits 5,5 km Rohtrasse fertiggestellt. Der Bau ist sehr gut gelaufen, in 3-4 Jahren werden die Begrünungsmaßnahmen umgesetzt. Durch den Bau der Straße können 25 ha Wald bewirtschaftet werden. Es gab keine negativen Äußerungen in der Öffentlichkeit zum Bau dieser Straße. Pkt. 5. – Allfälliges: a) keine Wortmeldungen Stand Montafon Forstfonds Montafonerstraße 21 A-6780 Schruns www.stand-montafon.at Tel: +43(0)5556/72132-0 Fax: +43(0)5556/72132-9 E-Mail:info@stand-montafon.at 25. Forstfondssitzung: 11.12.2018 Seite 5 von 5 Ende der Sitzung: 15:50 Uhr Schruns, 10. Jänner 2019 Schriftführer: Forstfondsvertretung: Stand Montafon Forstfonds Montafonerstraße 21 A-6780 Schruns www.stand-montafon.at Tel: +43(0)5556/72132-0 Fax: +43(0)5556/72132-9 E-Mail:info@stand-montafon.at
  1. forstfonds
  2. standmontafon
20181113_FF_024 StandMontafon 13.11.2018 23.05.2021, 10:38 Stand Montafon Forstfonds A-6780 Schruns - Vorarlberg Montafonerstraße 21 T +43 (0)5556 72132, F 72132-9 info@stand-montafon.at www.stand-montafon.at DVR: 0433659 Zl./Bearb.: ff004.1/2018/bm NIEDERSCHRIFT aufgenommen am 13. November 2018 im Sitzungssaal des Standes Montafon in Schruns anlässlich der 24. Sitzung der Forstfondsvertretung in der laufenden Funktionsperiode. Auf Grund der Einladung vom 6. November 2018 nehmen an der im Anschluss an die Standessitzung einberufenen Forstfondssitzung teil: Standesrepräsentant Herbert Bitschnau, Tschagguns Standesrepräsentant-Stellvertreter Bgm Martin Netzer, MSc, Gaschurn Bgm Josef Lechthaler, St. Gallenkirch Bgm DI (FH) Jürgen Kuster, MBA, Schruns (bis 17:46 Uhr) Bgm Raimund Schuler, St. Anton Bgm Martin Vallaster, Bartholomäberg Bgm Burkhard Wachter, Vandans Bgm Thomas Zudrell, Silbertal Entschuldigt: Weitere Sitzungsteilnehmer: DI Hubert Malin, Betriebsleiter Forstfonds Schriftführer: Standessekretär Mag Bernhard Maier Der Vorsitzende eröffnet um 17:24 Uhr die Forstfondssitzung und begrüßt die Forstfondsvertreter und stellt die Beschlussfähigkeit fest. Er ersucht um Aufnahme eines zusätzlichen Tagesordnungspunktes „ Grundinanspruchnahme für den neuen Druckabstieg ROW I der Vorarlberger Illwerke AG“ sowie „Schlussvermessung Suggadin – Flächenzu- und abschreibungen gem. § 15 Liegenschaftsteilungsgesetz“. Gegen die geänderte Tagesordnung wird nach Umfrage kein Einwand erhoben, zur Erledigung steht somit nachstehende 24. Forstfondssitzung: 13.11.2018 Seite 2 von 4 Tagesordnung 1.) Verlängerung der Vereinbarung über das Naturwaldreservat „Dürrwald“ (KG Silbertal) 2.) Genehmigung der Niederschrift der 23. Forstfondssitzung vom 11.09.2018 3.) Berichte 4.) Grundinanspruchnahme für den neuen Druckabstieg Rodundwerk I der Vorarlberger Illwerke AG (Erweiterung der TO) 5.) Schlussvermessung Suggadin – Flächenzu- und -abschreibungen gem. § 15 Liegenschaftsteilungsgesetz (Erweiterung der TO) 6.) Personalangelegenheiten (in nichtöffentlicher Sitzung gem. § 46 GG) 7.) Verpachtung der Eigenjagden Hubertus, Schmalzberg und Valisera – weitere Vorgangsweise (in nichtöffentlicher Sitzung gem. § 46 GG) 8.) Allfälliges Erledigung der Tagesordnung Pkt. 1.) Der Vorsitzende erläutert kurz die vorliegende Vereinbarung zur Vertragsverlängerung des Naturwaldreservates „Dürrwald“ im Silbertal. Die Verlängerungsoption um weitere 20 Jahre wurde der Republik Österreich bereits bei Vertragsabschluss im Jahre 1998 in Aussicht gestellt. Ein Naturwaldreservat dient der langfristigen Dokumentation der natürlichen Entwicklung und anthropogen verursachten Belastungen. Dazu wurde im Dürrwald auch ein dauerhaftes Probeflächennetz aufgebaut und ausgewertet. Es wird einhellig befürwortet, dieses Naturwaldreservat zu erhalten und diese Vereinbarung einzuhalten und somit den Vertrag mit der Republik um weitere 20 Jahre zu den gleichen Konditionen zu verlängern. Auf Antrag des Vorsitzenden wird der Abschluss der vorliegenden Vertragsverlängerung und Vereinbarung zum Naturwaldreservat Dürrwald einstimmig beschlossen. Pkt. 2.) Die Niederschriften der 23. Forstfondssitzung wurden allen Forstfondsvertretern per E-Mail übermittelt und werden über Antrag des Vorsitzenden einstimmig genehmigt und unterfertigt. Pkt. 3. – Berichte: a) keine Berichte Stand Montafon Forstfonds Montafonerstraße 21 A-6780 Schruns www.stand-montafon.at Tel: +43(0)5556/72132-0 Fax: +43(0)5556/72132-9 E-Mail:info@stand-montafon.at 24. Forstfondssitzung: 13.11.2018 Seite 3 von 4 Pkt. 4.) (Erweiterung der Tagesordnung) Der Vorsitzende ersucht um Beschlussfassung zur Grundinanspruchnahme für den neuen Druckabstieg des Rodundwerk I der Vorarlberger Illwerke AG gemäß dem in der zuvor abgehaltenen Standessitzung unter TOP 8 erzielten Beratungsergebnisses. Auf Antrag des Vorsitzenden wird der Grundinanspruchnahme im Grunde nach unter Würdigung der unter TOP8 der heutigen Standessitzung genannter Bedingungen, welche durch das Verhandlungsteam mit dem Vorstand der VIW final verhandelt werden, die einstimmige Zustimmung erteilt. Pkt. 5.) (Erweiterung der Tagesordnung) Der Vorsitzende ersucht Bgm Lechthaler um kurze Erläuterung des Sachverhaltes zum Grundverkehr im Bereich des Suggadin-Baches. Es gibt zahlreiche Forstfonds-Flächen, welche im Bereich des Bachbettes liegen. Es hat hierzu auch ein Gespräch mit Herrn Ellensohn vom Landeswasserbauamt stattgefunden, um allenfalls bachaufwärts Flächen dem Forstfonds zuzuschlagen, damit die Flächenbilanz nicht einseitig zu Lasten des Forstfonds ausfällt. Aus forstbetrieblicher Sicht bestehen aus Sicht des Betriebsleiters keine Einwände gegen die grundbücherliche Durchführung der vorliegenden Vermessung. Wie im vorgelegten Lageplan ersichtlich, werden insgesamt fünf Teilflächen mit dem vereinfachten Verfahren § 15 Liegenschaftsteilungsgesetz zu- und abgeschrieben. Es sind dies: 1627 m2 181 m2 123 m2 98 m2 578 m2 von Forstfonds an Wasserbauamt von Forstfonds an Straßenbauamt von Forstfonds an Gemeinde von Forstfonds an Gemeinde von Schnetzer an Forstfonds Bgm Netzer regt an, dass die anderen Bachvermessungen eigentlich zur gleichen Zeit erfolgen sollten. Bgm Lechthaler weist darauf hin, dass dieses Liegenschaftsteilungs-Verfahren erforderlich ist, um das Verbauungsprojekt abzuschließen. Bgm Netzer fordert, dass es seitens des Landeswasserbauamtes eine schriftliche Zusage gibt, dass die Flächen im Ausmaß von 1.627 m² dem Forstfonds bei anderen Vermessungen am Suggadin gutzuschreiben bzw. gegenzurechnen sind. Auf Antrag des Vorsitzenden wird der vorgelegte Teilungsplan des Vermessungsbüros Markwoski Starka mit oben genannten Zu- und Abschreibungen unter der Bedingung einstimmig beschlossen, dass seitens des Landeswasserbauamtes eine Zusage über die Zuschreibung von 1.627 m² an den Forstfonds bei anderen Vermessungen vorliegt. Pkt. 6.) und Pkt. 7.) in nicht-öffentlicher Beratung Pkt. 8. – Allfälliges: a) keine Wortmeldungen Stand Montafon Forstfonds Montafonerstraße 21 A-6780 Schruns www.stand-montafon.at Tel: +43(0)5556/72132-0 Fax: +43(0)5556/72132-9 E-Mail:info@stand-montafon.at 24. Forstfondssitzung: 13.11.2018 Ende der Sitzung: 18:43 Uhr Schruns, 3. Dezember 2018 Schriftführer: Seite 4 von 4 Forstfondsvertretung: Stand Montafon Forstfonds Montafonerstraße 21 A-6780 Schruns www.stand-montafon.at Tel: +43(0)5556/72132-0 Fax: +43(0)5556/72132-9 E-Mail:info@stand-montafon.at
  1. forstfonds
  2. standmontafon
20180911_FF_023 StandMontafon 11.09.2018 23.05.2021, 20:59 Stand Montafon Forstfonds A-6780 Schruns - Vorarlberg Montafonerstraße 21 T +43 (0)5556 72132, F 72132-9 info@stand-montafon.at www.stand-montafon.at DVR: 0433659 Zl./Bearb.: ff004.1/2018/bm NIEDERSCHRIFT aufgenommen am 11. September 2018 im Sitzungssaal des Standes Montafon in Schruns anlässlich der 23. Sitzung der Forstfondsvertretung in der laufenden Funktionsperiode. Auf Grund der Einladung vom 4. September 2018 nehmen an der im Anschluss an die Standessitzung einberufenen Forstfondssitzung teil: Standesrepräsentant Herbert Bitschnau, Tschagguns Standesrepräsentant-Stellvertreter Bgm Martin Netzer, MSc, Gaschurn Bgm Josef Lechthaler, St. Gallenkirch Bgm DI (FH) Jürgen Kuster, MBA, Schruns Bgm Raimund Schuler, St. Anton Bgm Martin Vallaster, Bartholomäberg Bgm Burkhard Wachter, Vandans Bgm Thomas Zudrell, Silbertal Entschuldigt: Weitere Sitzungsteilnehmer: DI Hubert Malin, Betriebsleiter Forstfonds Schriftführer: Standessekretär Mag Bernhard Maier Der Vorsitzende eröffnet um 17:05 Uhr die Forstfondssitzung und begrüßt die Forstfondsvertreter und stellt die Beschlussfähigkeit fest. Gegen die vorliegende Tagesordnung wird nach Umfrage kein Einwand erhoben, zur Erledigung steht somit nachstehende 23. Forstfondssitzung: 11.09.2018 Seite 2 von 3 Tagesordnung 1.) Wasserrechtsvertrag Quelle auf Gst. 3189 und 3190 (KG Tschagguns) 2.) Genehmigung der Niederschrift der 22. Forstfondssitzung vom 3.07.2018 3.) Berichte 4.) Allfälliges Erledigung der Tagesordnung Pkt. 1.) Der Vorsitzende ersucht den Standessekretär, den vorliegenden Wasserrechtsvertrag über die Quelle auf Gst. 3189/3190 im Bereich Manuaf der KG Tschagguns zu erläutern. Dieser informiert, dass für diese auf Forstfonds-Grund entspringende Quelle eine Eintragung im Wasserbuch besteht, die sich nicht auf die Quelle selbst, aber auf einen anschließenden Brunnentrog an der Grenze zwischen der Gst. 3158 und 3302 (Weg) bezieht. Die Vertragspartner der vorliegenden Vereinbarung sind unter anderem als Berechtigte zur Wasserentnahme an diesem Brunnentrog angeführt. Der Stand Montafon-Forstfonds hat im Jahr 2010 auf eigene Kosten die Neufassung der Quelle samt Einbau eines Quellsammelschachtes mit einem Volumen von 3 Kubikmeter und die Herstellung der Leitung (6/4 Zoll) zum Verteilerschacht auf Gst. 3190 vorgenommen. Der vorhandene alte Brunnentrog an der Grenze des Gst. 3302 (Weg) und die vorhandene Wasserleitung wurde im Verteilerschacht angeschlossen. Die Wasserleitungen ab der Verteileranlage im Verteilerschacht zu den drei Maisäßgebäuden auf den Gst. .870, .964 und .865 wurden von den jeweiligen Grundeigentümern dieser Grundstücke auf eigene Kosten vorgenommen. Nun soll der Wasserbezug mit der vorliegenden Vereinbarung geregelt und auch im Grundbuch als Dienstbarkeit eingetragen werden. Darin erklären sich Dienstbarkeitsgeber und die Dienstbarkeitsnehmer bereit, sich an den laufenden Kosten für Betrieb, Instandhaltung, Wartung und Qualitätssicherung der Wasserversorgungsanlage zu je einem Drittel zu beteiligen. Auch bei allfälligen Maßnahmen, welche aus Gründen der Versorgungssicherheit und der erforderlichen Anpassung an den Stand der Technik oder behördlichen Auflagen, kommt eine Drittelung der Kosten zum Tragen. Der Standessekretär weist darauf hin, dass noch einige Änderungsvorschläge eingegangen sind, welche noch eingearbeitet werden. Bgm Netzer regt an, die Vereinbarung dahingehend zu ergänzen, dass bei allfälligen Einschränkungen des Quelleigentümers, die Dienstbarkeitsnehmer diese auch anteilig gem. dem Kostenschlüssel übernehmen müssen. Diese Änderungen werden noch eingearbeitet. Auf Antrag des Vorsitzenden wird die vorliegende Vereinbarung samt den erwähnten Änderungen einstimmig gutgeheißen und beschlossen. Stand Montafon Forstfonds Montafonerstraße 21 A-6780 Schruns www.stand-montafon.at Tel: +43(0)5556/72132-0 Fax: +43(0)5556/72132-9 E-Mail:info@stand-montafon.at DVR 0433659 23. Forstfondssitzung: 11.09.2018 Seite 3 von 3 Pkt. 2.) Die Niederschriften der 22. Forstfondssitzung (öffentlich und nicht-öffentlicher Teil) wurden allen Forstfondsvertretern per E-Mail übermittelt und werden über Antrag des Vorsitzenden einstimmig genehmigt und unterfertigt. Pkt. 3. – Berichte: a) Der Betriebsleiter informiert über seine Entgegnung zum Schreiben von Josef Fleisch und Hubert Saler vom 30.08.2018 und bringt diese der Forstfondsvertretung vollinhaltlich zur Kenntnis. b) Die Borkenkäfersituation im Montafon ist noch unter Kontrolle. Bisher wurden 750 fm Käferholz aufgearbeitet. Bei einem Befall müssen die Bäume umgehend geschlägert und geschält werden. Die Käfersituation hat im österreichischen Wald dramatische Ausmaße angenommen. In Oberösterreich ist eine Fläche von über 100 ha befallen. Dabei handelt es sich um Dimensionen, welche man in den letzten Jahrzehnten nicht gesehen hat. Diese Entwicklung bleibt nicht ohne Auswirkung auf den Rundholzpreis, so der Betriebsleiter. Es ist auch allen privaten Waldbesitzern abzuraten, frisches Holz zu schlägern. c) Der Betriebsleiter informiert, dass bei der Güterweganlage Gweil auf 4,2 km die Rohtrasse fertiggestellt ist. Es handelt sich um einen massiven Eingriff in die Landschaft und die Natur. Das Gebiet besitzt auf Grund der bisherigen extensiven Nutzung Naturwaldcharakter. Pkt. 4. – Allfälliges: a) Bgm Netzer informiert über die in Gaschurn stattgefundene Waldbegehung und bedankt sich für die ausführlichen Erläuterungen zu fachmännisch durchgeführten Holznutzungen. Ende der Sitzung: 17:19 Uhr Schruns, 26. September 2018 Schriftführer: Forstfondsvertretung: Stand Montafon Forstfonds Montafonerstraße 21 A-6780 Schruns www.stand-montafon.at Tel: +43(0)5556/72132-0 Fax: +43(0)5556/72132-9 E-Mail:info@stand-montafon.at DVR 0433659
  1. forstfonds
  2. standmontafon
20180703_FF_022 StandMontafon 03.07.2018 23.05.2021, 14:14 Stand Montafon Forstfonds A-6780 Schruns - Vorarlberg Montafonerstraße 21 T +43 (0)5556 72132, F 72132-9 info@stand-montafon.at www.stand-montafon.at DVR: 0433659 Zl./Bearb.: ff004.1/2018/bm NIEDERSCHRIFT aufgenommen am 3. Juli 2018 im Sitzungssaal des Standes Montafon in Schruns anlässlich der 22. Sitzung der Forstfondsvertretung in der laufenden Funktionsperiode. Auf Grund der Einladung vom 25. Juni 2018 nehmen an der im Anschluss an die Standessitzung einberufenen Forstfondssitzung teil: Standesrepräsentant Herbert Bitschnau, Tschagguns Standesrepräsentant-Stellvertreter Bgm Martin Netzer, MSc, Gaschurn Viz-Bgm Alexander Kasper, St. Gallenkirch Bgm DI (FH) Jürgen Kuster, MBA, Schruns Bgm Raimund Schuler, St. Anton Vize-Bgm Michael Zimmermann, Vandans Vize-Bgm Anita Dönz, Silbertal Entschuldigt: DI Hubert Malin, Betriebsleiter Forstfonds Bgm Josef Lechthaler, St. Gallenkirch Bgm Martin Vallaster, Bartholomäberg Bgm Burkhard Wachter, Vandans Bgm Thomas Zudrell, Silbertal Weitere Sitzungsteilnehmer: DI Thomas Mennel zu TOP1 Mitarbeiterin Nikola Kern zu TOP1 und TOP2 Schriftführer: Standessekretär Mag Bernhard Maier Der Vorsitzende eröffnet um 16:07 Uhr die Forstfondssitzung und begrüßt die Forstfondsvertreter und stellt die Beschlussfähigkeit fest. Der Vorsitzende ersucht um Aufnahme des zusätzlichen Beratungspunktes „Personalangelegenheiten“ in nichtöffentlicher Sitzung. Gegen die geänderte Tagesordnung wird nach Umfrage kein Einwand erhoben, zur Erledigung steht somit nachstehende 22. Forstfondssitzung: 3.07.2018 Seite 2 von 4 Tagesordnung 1.) Sanierung Maisäß Manuaf Nr. 5 (Tschagguns) - Vergabe von Handwerkerarbeiten 2.) Vermietung und Stromanschluss von Maisäß Hoha Nr. 6 (Schruns) 3.) Genehmigung der Niederschrift der 21. Forstfondssitzung vom 19.06.2018 4.) Berichte 5.) Personalangelegenheiten (in nichtöffentlicher Sitzung, Erweiterung der TO) 6.) Allfälliges Erledigung der Tagesordnung Pkt. 1.) Der Vorsitzende begrüßt Architekt DI Thomas Mennel und ersucht ihn um Erläuterung der Ausschreibung und die geplante Auftragsvergaben für die Sanierung des Maisäß Manuaf Hnr. 5 in Tschagguns. Herr Mennel informiert über das zweistufige Ausschreibe-Verfahren, bei welchem in einem ersten Schritt ein Aufruf zur Bewerbung und Interessensbekundung erfolgte. In einem zweiten Schritt wurden die Interessenten anhand eines Leistungsverzeichnisses zur konkreten Angebotslegung eingeladen. Anhand einer tabellarischen Aufstellung informiert Mennel über die eingegangenen Angebote. Zum Angebot des Baumeisters wird festgehalten, dass dies deutlich höher als erwartet ausgefallen ist. Das ist darauf zurückzuführen, dass der Frost einen Teil der Fundament-Steinmauer beschädigt hat und diese Maßnahme im Angebot bereits berücksichtigt ist. In der Diskussion werden unter anderem auch die möglichen Varianten der Abwasserentsorgung besprochen. Dabei hält der Vorsitzende fest, dass die Gemeinde Tschagguns einen Abwasserplan in Auftrag gegeben hat und die Bestvariante mit zentraler gemeinsamer Kleinkläranlage noch mit den anderen Maisäß-Eigentümern abgesprochen wird. Bgm Netzer erachtet es als wichtig, dass die zukünftige Abwasser-Abrechnung über den Wasserverbrauch erfolgt. Folgenden Vergaben werden auf Antrag des Vorsitzenden einstimmig genehmigt und beschlossen: Gewerk Baumeister Installateur Ofensetzer Schlosser Zimmerer Spengler Firma Gebrüder Vonbank Ges.m.b.H. Bömag Heizung Sanitär Solar Müller Ofenbau Metallbau Keßler GmbH & Co KG Zimmerei Mathies Spenglerei Fritz GmbH Kosten netto lt. Angebot 76.437,49 € 9.765,32 € 4.800,00 € 5.800,00 € 25.193,30 € 1.500,00 € Stand Montafon Forstfonds Montafonerstraße 21 A-6780 Schruns www.stand-montafon.at Tel: +43(0)5556/72132-0 Fax: +43(0)5556/72132-9 E-Mail:info@stand-montafon.at DVR 0433659 22. Forstfondssitzung: 3.07.2018 Seite 3 von 4 Pkt. 2.) Der Vorsitzende hält eingangs fest, dass im Zuge der Neuvermietung des Maisäß Hoha Nr. 6 (Schruns) der Anschluss an das Stromnetz gewünscht und als zweckmäßig betrachtet wird. Mitarbeiterin Nikola Kern erläutert anhand einer tabellarischen Aufstellung die verschiedenen Anschlussstellen und Varianten eines möglichen Stromanschlusses. Der Standessekretär ergänzt, dass es die Möglichkeit gibt, diesen Anschluss über den Netzbetreiber Montafonerbahn umzusetzen oder wie in einer früheren Beratung diskutiert, auch als private Stromleitung mit anderen Elektrofirmen ausgeführt werden kann. Bgm Schuler spricht sich für die Übernahme der Leitung durch die Montafonerbahn aus, da dann bei allfälligen Schäden oder Leitungsproblemen die Zuständigkeit bei einem versierten Netzbetreiber und nicht beim Stand liegt. In der Diskussion wird noch darauf hingewiesen, weitere Angebote von Montafoner Baufirmen einzuholen. Bgm Netzer regt an, allenfalls auch ein Leerrohr für künftige Zwecke einzulegen. Nach weiterer Diskussion wird ein Stromanschluss über die kostengünstigere Trassenvariante über die Parzelle Brief befürwortet. Nach Einholung weiterer Angebote werden der Betriebsdienst und die Verwaltung beauftragt, die erforderlichen Beauftragungen an die Bestbieter vorzunehmen und den Stromanschluss umzusetzen. Dies wird auf Antrag des Vorsitzenden einstimmig beschlossen. Für die Vermietung des Maisäß Hoha wurde eine öffentliche Ausschreibung durchgeführt. Frau Kern erläutert die Angebote und deren Reihung. Nach kurzer Diskussion wird die Vermietung des Maisäß Hoha Nr. 6 auf Antrag des Vorsitzenden an die Bestbieter Patricia und Bernhard Elkuch aus Liechtenstein für die Dauer von drei Jahren mit der Option auf zwei Jahre Verlängerung einstimmig beschlossen. Pkt. 3.) Die Niederschrift der 21. Forstfondssitzung wurde allen Forstfondsvertretern per E-Mail übermittelt und wird über Antrag des Vorsitzenden einstimmig genehmigt und unterfertigt. Pkt. 4. – Berichte: a) keine Berichte Pkt. 5.) Personalangelegenheiten in nichtöffentlicher Sitzung Stand Montafon Forstfonds Montafonerstraße 21 A-6780 Schruns www.stand-montafon.at Tel: +43(0)5556/72132-0 Fax: +43(0)5556/72132-9 E-Mail:info@stand-montafon.at DVR 0433659 22. Forstfondssitzung: 3.07.2018 Seite 4 von 4 Pkt. 6. – Allfälliges: a) keine Wortmeldungen Ende der Sitzung: 16:44 Uhr Schruns, 31. August 2018 Schriftführer: Forstfondsvertretung: Stand Montafon Forstfonds Montafonerstraße 21 A-6780 Schruns www.stand-montafon.at Tel: +43(0)5556/72132-0 Fax: +43(0)5556/72132-9 E-Mail:info@stand-montafon.at DVR 0433659
  1. forstfonds
  2. standmontafon
20180619_FF_021 StandMontafon 19.06.2018 23.05.2021, 10:21 Stand Montafon Forstfonds A-6780 Schruns - Vorarlberg Montafonerstraße 21 T +43 (0)5556 72132, F 72132-9 info@stand-montafon.at www.stand-montafon.at DVR: 0433659 Zl./Bearb.: ff004.1/2018/bm NIEDERSCHRIFT aufgenommen am 19. Juni 2018 im Sitzungssaal des Standes Montafon in Schruns anlässlich der 21. Sitzung der Forstfondsvertretung in der laufenden Funktionsperiode. Auf Grund der Einladung vom 9. April 2018 nehmen an der im Anschluss an die Standessitzung einberufenen Forstfondssitzung teil: Standesrepräsentant Herbert Bitschnau, Tschagguns Standesrepräsentant-Stellvertreter Bgm Martin Netzer, MSc, Gaschurn Bgm Josef Lechthaler, St. Gallenkirch Bgm Raimund Schuler, St. Anton Bgm Burkhard Wachter, Vandans Bgm Thomas Zudrell, Silbertal Entschuldigt: Bgm Martin Vallaster, Bartholomäberg Bgm DI (FH) Jürgen Kuster, MBA, Schruns Weitere Sitzungsteilnehmer: DI Hubert Malin, Betriebsleiter Forstfonds Schriftführer: Standessekretär Mag Bernhard Maier Der Vorsitzende eröffnet um 16:15 Uhr die Forstfondssitzung und begrüßt die Forstfondsvertreter und stellt die Beschlussfähigkeit fest. Gegen die vorliegende Tagesordnung wird nach Umfrage kein Einwand erhoben, zur Erledigung steht somit nachstehende 21. Forstfondssitzung: 19.06.2018 Seite 2 von 6 Tagesordnung 1.) Kleinkraftwerk Gafluna – Wiederverleihung des Wasserrechtes (KG Silbertal) 2.) Grundinanspruchnahme für den neuen Kraftabstieg Rodundwerk I (KG Vandans) 3.) Aufnahme eines Kassenkredites gem. § 50 GG für den Forstfonds des Stand Montafon 4.) Bestellung eines externen Auftragnehmers als Datenschutzbeauftragter für den Forstfonds des Stand Montafon 5.) Rechnungsabschluss 2017 a. Vorlage des Rechnungsabschlusses 2017 b. Vorlage des Prüfberichtes c. Beschlussfassung zu a) und b) 6.) Genehmigung der Niederschrift der 20. Forstfondssitzung vom 17.04.2018 7.) Berichte 8.) Allfälliges Erledigung der Tagesordnung Pkt. 1.) Der Vorsitzende begrüßt DI Markus Mähr vom Ingenieurbüro Breuss-Mähr und ersucht ihn um Vorstellung der verschiedenen Varianten für das Kleinkraftwerk Gafluna im Silbertal. Herr Mähr berichtet, das das Wasserrecht mit 2013 ausgelaufen ist und vom Standessekretär frühzeitig um Verlängerung angesucht wurde. Für die Wiederverleiht verlangt die Wasserrechtsbehörde ein Einreichprojekt. Im Zuge der Erstellung der Projektunterlagen wurde zuerst über einen 2-Jahres-Zeitraum die Wassermenge gemessen und eine Reihe von Varianten ausgearbeitet. Herr Mähr erläutert die verschiedenen Varianten anhand folgender Aufstellung: Stand Montafon Forstfonds Montafonerstraße 21 A-6780 Schruns www.stand-montafon.at Tel: +43(0)5556/72132-0 Fax: +43(0)5556/72132-9 E-Mail:info@stand-montafon.at DVR 0433659 21. Forstfondssitzung: 19.06.2018 Seite 3 von 6 Der Standessekretär erläutert den Hintergrund dieses Kraftwerkes. Es wurde in den 1970er Jahren von Schurle Rhomberg zur Stromversorgung des Jagdhauses Gafluna als Inselanlage von ihm im Namen des Standes errichtet. Im Jagdhaus wird damit die gesamte Stromversorgung inkl. Bodenheizung und Kühlräumlichkeiten betrieben. Das Einreichprojekt ist bis zum 11. Juli 2018 einzureichen, um eine Löschung des Wasserrechtes zu verhindern. Bgm Netzer schlägt vor, eine Photovoltaik-Anlage als Alternative zu prüfen. Gemäß den Vorbesprechungen wird vorgeschlagen, jene Variante mit der Erhaltung der bestehenden Anlage ergänzt um die dem Stand der Technik erforderlichen Neuerungen einzureichen. Dieser Vorgangsweise wird auf Nachfragen des Vorsitzenden die einhellige Zustimmung zuteil. Parallel dazu sollen weitere Alternativen geprüft werden. Der Vorsitzende bedankt sich bei Herrn Mähr für die Erläuterungen und seine bisherige fachkundige Unterstützung. Pkt. 2.) Der Vorsitzende informiert zum geplanten Projekt „Neuer Druckabstieg Rodundwerk I“ in Vandans. Der vorliegende Entwurf des Dienstbarkeitsvertrages wurde mit den Sitzungsunterlgen zugestellt. Der Vorsitzende berichtet, dass er an der am 6. Juni stattgefundenen Verhandlung nicht bis zum Schluss beiwohnen konnte. Bgm Burkhard Wachter informiert, dass sich die Verhandlung über den ganzen Tag hingezogen hatte. Nach einer kurzen Diskussion wird vereinbart, die zwischenzeitlich fertiggestellte Niederschrift allen Bürgermeistern zuzustellen und die Grundbenützung nochmals zu beraten. Pkt. 3.) Der Standessekretär erläutert das Erfordernis eines Kassenkredites für das Konto des Forstfonds des Standes Montafon. Ein Kassenkredit im Sinne der GG ist ein Kredit mit einer Laufzeit von höchstens neun Monaten. Es handelt sich dabei um nicht haushaltswirksame und im Prinzip kurzfristige Liquiditätsaushilfen. Dadurch soll das zeitliche Auseinanderfallen von Einnahmen und Ausgaben überbrückt werden. Die eingeholten Vergleichsangebote wurden mit der Sitzungseinladung zugestellt. Der Standessekretär erläutert den Vergabevorschlag, welcher sich an jenen beim Stand Montafon anlehnt. Gemäß § 50 GG b) Abs. 3 wird einstimmig beschlossen, die Aufnahme von Kassenkrediten für das Jahr 2018/2019 beim Konto AT28 3746 8000 0030 1069 mit max. 20% der Finanzkraft, das sind € 334.480,- (Finanzkraft 2018 = 1.672.400,-) festzulegen und an den ausgewiesenen Bestbieter zu vergeben. Pkt. 4.) Der Standessekretär erläutert kurz die Vorgehensweise zur Bestellung eines externen Datenschutzbeauftragten gem. Art. 37 DSGVO. Nachdem die gesamte Vorgehensweise und auch Beauftragung im Stand Montafon in der Mai-Sitzung beschlossen wurde, ist nunmehr der formelle Beschluss zur Bestellung erforderlich. Nachdem auf Nachfrage keine Fragen gestellt wurden werden auf Antrag des Vorsitzenden folgende Beschlüsse gefasst: Stand Montafon Forstfonds Montafonerstraße 21 A-6780 Schruns www.stand-montafon.at Tel: +43(0)5556/72132-0 Fax: +43(0)5556/72132-9 E-Mail:info@stand-montafon.at DVR 0433659 21. Forstfondssitzung: 19.06.2018 Seite 4 von 6 1) Beschluss über die Beteiligung an der Auftragsvergabe des Standes und Kostenbeteiligung: Es wird einstimmig beschlossen, dass sich der Gemeindeverband Forstfonds des Stand Montafon für sich und die Rechtsträger, für die die Verwaltung bei der Geschäftsstelle des Standes liegt, an der Auftragserteilung des Standes Montafon, Schruns, an die don’t panic it-services og, Sturnengasse 9, 6700 Bludenz, zur Erbringung der Dienstleistungen als Datenschutzbeauftragte beteiligt. Die Aufgaben des Datenschutzbeauftragten ergeben sich aus der Datenschutzgrundverordnung DSGVO und dem österreichischen Datenschutzgesetz DSG. Der Forstfonds des Stand Montafon übernimmt die anteiligen Kosten von einem Neuntel für die Leistungen gemäß Punkt 1, 2 und 3 des Angebotes der don’t panic it-services og „DSGVO Umsetzungsprojekt“ vom 17. Mai 2018 unter Bezugnahme auf die diesbezüglich vom Stand Montafon vorgenommene Ausschreibung und Angebotseinholung. Die Kosten der Pos. 4 werden gemäß der Anzahl für den Stand Montafon aufgewendeten Stunden jeweils direkt an den Stand verrechnet. 2) Beschluss über die Bestellung eines Datenschutzbeauftragten: Es wird ein stimmig beschlossen, Herrn Christian Wally, don’t panic it-services og, Sturnengasse 9, 6700 Bludenz, für sich und die Rechtsträger, für die die Verwaltung beim Forstfonds des Stand Montafon liegt, mit Wirkung zum 25. Mai 2018 gem. Artikel 37 DSGVO als externen Datenschutzbeauftragten zu bestellen. Seine Aufgaben als Datenschutzbeaufragter ergeben sich aus der Datenschutzgrundverordnung DSGVO und dem österreichischen Datenschutzgesetz DSG. Als Datenschutzkoordinator für den Forstfonds des Stand Montafon wird Mitarbeiter Herr Mag. Harald Schwärzler bestellt. Pkt. 5.) Der Vorsitzende hält fest, dass die Unterlagen zum Rechnungsabschluss zeitgerecht zugestellt wurden. Eingangs wird von den Verwaltungsbediensteten festgehalten, dass der Abgang aus dem Jahr 2015 in diesem Rechnungsabschluss zur Vorschreibung gelangt. Gleichzeitig wird der mit Standesbeschluss vom 4. Juli 2017 gewährte Beitrag gem. § 6 Abs 1 der Satzungen des Montafoner Talschafts- und Ausgleichsfonds in Höhe von € 250.000,- für die Schutz- und Bannwaldsanierung als Einnahme im Haushalt verbucht. Ohne Berücksichtigung dieser außerordentlichen Einnahme ergibt sich aus der laufenden Gebarung ein Überschuss in Höhe von € 157.884,57 welcher bereits zu teilweisen Abdeckung des Abganges aus dem Jahr 2016 in Höhe von € 253.816,45 verwendet wurde. Nachdem keine Fragen zum vorgelegten Rechnungsabschluss gestellt werden, ersucht der Vorsitzende Bgm Burkhard Wachter in seiner Funktion als Mitglied des Prüfungsausschusses den Bericht über die am 8. Juni 2018 in Anwendung der Bestimmungen des § 52 Gemeindegesetz 1985 vorgenommene Überprüfung des Rechnungsabschlusses vorzutragen. Bgm Wachter bringt den Prüfbericht vollinhaltlich zur Kenntnis. Stand Montafon Forstfonds Montafonerstraße 21 A-6780 Schruns www.stand-montafon.at Tel: +43(0)5556/72132-0 Fax: +43(0)5556/72132-9 E-Mail:info@stand-montafon.at DVR 0433659 21. Forstfondssitzung: 19.06.2018 Seite 5 von 6 Auf Grund der vorgenommenen Überprüfung stellt der Prüfungsausschuss an die Forstfondsvertretung den Antrag, den Rechnungsabschluss für das Jahr 2017 zu genehmigen und der Standesverwaltung sowie den Organen des Standes Montafon Forstfonds die Entlastung zu erteilen. Auf Antrag des Vorsitzenden wird der Rechnungsabschluss 2017 mit nachstehenden Gesamtsummen einstimmig genehmigt und dem vorgelegten Bericht des Prüfungsausschusses mit dem Antrag auf Entlastung der Standesverwaltung sowie der Organe des Forstfonds des Stand Montafon einstimmig die Zustimmung erteilt: Ausgaben der Erfolgsgebarung Ausgaben der Vermögensgebarung Ausgaben der Haushaltsgebarung Vortrag Gebarungsabgang Ausgaben der Haushaltsgebarung Vermehrung der Kassabestände (Überschuss) Gesamtausgaben 2.853.405,74 122.496,68 2.975.902,42 407.884,57 3.383.786,99 0,00 3.383.786,99 Einnahmen der Erfolgsgebarung Einnahmen der Vermögensgebarung Einnahmen der Haushaltsgebarung Vortrag Gebarungsüberschuss Einnahmen der Haushaltsgebarung Entnahme aus Kassabeständen (Abgang) Gesamteinnahmen 3.382.336,99 1.450,00 3.383.786,99 0,00 3.383.786,99 0,00 3.383.786,99 Abschließend spricht der Vorsitzende namens der Forstfondsvertretung dem Verwaltungspersonal einen Dank für die Arbeit im abgelaufenen Jahr und die fristgerechte Vorlage des Rechnungsabschlusses aus. Pkt. 6.) Die Niederschrift der 20. Forstfondssitzung wurde allen Forstfondsvertretern per E-Mail übermittelt und wird über Antrag des Vorsitzenden einstimmig genehmigt und unterfertigt. Pkt. 7. – Berichte: a) Der Betriebsleiter berichtet, dass vor allem im Rellstal viel Schadholz angefallen ist. Zwischenzeitlich sind sechs Seilbahnnutzungen abgeschlossen. b) Weiters berichtet der Betriebsleiter von einer Großrutschung im Gauertal im Bereich von Wachters Dieja. Dort werden nun Entlastungsschlägerungen vorgenommen. Auch bei einer Rutschung im Silbertal wurden ca. 150 fm im Sinne einer Hangentlastung entnommen. c) Der Betriebsleiter weist darauf hin, dass insbesondere diese verteilten Windwürfe lästig sind, da deren Aufarbeitung sehr aufwändig und kostenintensiv ist. Es muss höchstes Augenmerk auf die Forsthygiene gelegt werden. d) Zwei Lehrlinge haben die Forstfacharbeiter-Prüfung erfolgreich abgeschlossen. Der Betriebsleiter hofft, dass sie auch im Betrieb verbleiben werden. Ein Lehrling befindet sich noch in Ausbildung. Stand Montafon Forstfonds Montafonerstraße 21 A-6780 Schruns www.stand-montafon.at Tel: +43(0)5556/72132-0 Fax: +43(0)5556/72132-9 E-Mail:info@stand-montafon.at DVR 0433659 21. Forstfondssitzung: 19.06.2018 Seite 6 von 6 e) Der Betriebsleiter informiert, dass letztes Jahr über 18.000 fm Holz eingeschlagen wurde. Er weist nachdrücklich darauf hin, dass diese Menge mit ca. 2.500 fm über dem nachhaltig vertretbaren Hiebsatz liegt. Aus seiner Sicht muss man sich hier in Zukunft die Situation vor Ort genau anschauen. Pkt. 8. – Allfälliges: a) Bgm Wachter bedankt sich bei Hubert Malin und Mitarbeiter Richard Battlogg sowie beim ganzen Team für die professionelle Handhabung des hohen Schadholzanfalles im Rellstal. b) Bgm Netzer gratuliert zum erfolgreichen Lehrabschluss. Er verweist auf die Sportgesetznovelle und äußert den Wunsch, politisch aktiv zu werden, um die Problematik der viel zu niedrigen Verwaltungsstrafen bei Übertretungen nach dem Sportgesetz endlich zu erhöhen. c) Bgm Netzer zeigt sich verwundert, wieso die Talstation des Jöchle-Liftes im Skigebiet Silvretta Montafon verschoben wurde. Bgm Lechthaler informiert, dass das seitens des Naturschutzes so gewünscht wurde. Ende der Sitzung: 17:08 Uhr Schruns, 22. Juni 2018 Schriftführer: Forstfondsvertretung: Stand Montafon Forstfonds Montafonerstraße 21 A-6780 Schruns www.stand-montafon.at Tel: +43(0)5556/72132-0 Fax: +43(0)5556/72132-9 E-Mail:info@stand-montafon.at DVR 0433659
  1. forstfonds
  2. standmontafon
20180417_FF_020 StandMontafon 17.04.2018 23.05.2021, 10:47 Stand Montafon Forstfonds A-6780 Schruns - Vorarlberg Montafonerstraße 21 T +43 (0)5556 72132, F 72132-9 info@stand-montafon.at www.stand-montafon.at DVR: 0433659 Zl./Bearb.: ff004.1/2018/bm NIEDERSCHRIFT aufgenommen am 17. April 2018 im Sitzungssaal des Standes Montafon in Schruns anlässlich der 20. Sitzung der Forstfondsvertretung in der laufenden Funktionsperiode. Auf Grund der Einladung vom 9. April 2018 nehmen an der im Anschluss an die Standessitzung einberufenen Forstfondssitzung teil: Standesrepräsentant Herbert Bitschnau, Tschagguns Standesrepräsentant-Stellvertreter Bgm Martin Netzer, MSc, Gaschurn Bgm DI (FH) Jürgen Kuster, MBA, Schruns Bgm Josef Lechthaler, St. Gallenkirch Bgm Raimund Schuler, St. Anton Bgm Martin Vallaster, Bartholomäberg Bgm Burkhard Wachter, Vandans (bis 17:33 Uhr) Bgm Thomas Zudrell, Silbertal Entschuldigt: DI Hubert Malin, Betriebsleiter Forstfonds Weitere Sitzungsteilnehmer: Schriftführer: Standessekretär Mag Bernhard Maier Der Vorsitzende eröffnet um 15:05 Uhr die Forstfondssitzung und begrüßt die Forstfondsvertreter und stellt die Beschlussfähigkeit fest. Auf Ersuchen von Bgm Netzer schlägt er vor, den zusätzlichen Beratungsgegenstand „Grundinanspruchnahme für die geplante Talabfahrt in Gaschurn „ aufzunehmen. Gegen die geänderte Tagesordnung wird nach Umfrage kein Einwand erhoben, zur Erledigung steht somit nachstehende 20. Forstfondssitzung: 17.04.2018 Seite 2 von 3 Tagesordnung 1.) Beitritt zur Güterweggenossenschaft Silbertal-Feschli-Gametscha 2.) Grundbenützung für die Errichtung eines Schutzdammes auf Gst. 1094 (KG Vandans) 3.) Genehmigung der Niederschrift der 19. Forstfondssitzung vom 20.02.2018 4.) Berichte 5.) Grundinanspruchnahme für die geplante Talabfahrt in Gaschurn (Erweiterung der TO) 6.) Allfälliges Erledigung der Tagesordnung Pkt. 1.) Der Standessekretär erläutert den Umstand, dass die bestehende Feschlestraße auf Grund des schlechten Wegzustandes instandgesetzt werden musste. Voraussetzung für eine Förderung ist die Gründung einer Straßengenossenschaft. Die Genossenschaftsstraße beginnt abzweigend von der Buchenstraße bei GST-NR 723/4 und führt zuerst über Standeswald dann einerseits bis zum Anwesen Ganahl bei GST-NR Bp .257 und andererseits bis zum Gebäude auf GSTNR Bp .259. Die Feschlistraße erschließt einen Teil des Standeswaldes auf der GST-NR 723/4. Gemäß dem von der Abteilung für „Ländlichen Wegebau“ ausgearbeiteten Bau- und Erhaltungskostenschlüssel entfallen auf den Forstfonds des Standes Montafon 0,9 Anteile für den erschlossenen Grund und Boden. Das entspricht 2,46 % der gesamten Anteile. Bgm Zudrell ergänzt, dass gestern die Satzungen unter Vorbehalt der Zustimmung der Forstfondsvertretung und auch der Gemeinde Silbertal in der Gründungsversammlung bereits beschlossen wurden. Nach kurzer Diskussion wird auf Antrag des Vorsitzenden der Beitritt zur Straßengenossenschaft Silbertal-Feschli-Gametscha mit den vorgelegten Satzungen und der Kostenübernahme gem. 0.9 Anteilen im Bau- und Erhaltungskostenschlüssel (entspricht 2,46%) einstimmig genehmigt. Pkt. 2.) Der Vorsitzende erläutert das Ansuchen der Gemeinde Vandans um Zustimmung zur Grundinanspruchnahme zur Errichtung eines Schutzdammes im Bereich des Grundstückes Nr. 1094 (GB Vandans). Er informiert, dass die Schützengilde Montafon beabsichtigt, einen unterirdischen Luftwaffenstand beim bestehenden Schießstand auf GST-NR .969 (GB Vandans) zu errichten. Die Wildbach- und Lawinenverbauung, Gebietsbauleitung Bludenz hat mitgeteilt, dass einer solchen Baumaßnahme nur zugestimmt werden kann, wenn beim Gafaduratobel ein entsprechender Schutzdamm errichtet wird. Der größere Teil des Schutzdammes liegt auf dem GST-NR 58 des Forstfonds. Das Vorhaben wir anhand von Lageplan und Schnitten im Detail visualisiert. Bgm Wachter informiert, dass das Material aus der Aushubmaterialdeponie entnommen werden würde. Auf Stand Montafon Forstfonds Montafonerstraße 21 A-6780 Schruns www.stand-montafon.at Tel: +43(0)5556/72132-0 Fax: +43(0)5556/72132-9 E-Mail:info@stand-montafon.at DVR 0433659 20. Forstfondssitzung: 17.04.2018 Seite 3 von 3 Nachfrage wird festgehalten, dass eine Zufahrt für die landwirtschaftliche Bewirtschaftung weiterhin möglich ist. Nach kurzer Diskussion wird auf Antrag des Vorsitzenden der vorgeschlagenen Grundinanspruchnahme unter folgenden Bedingungen zugestimmt: Der Schutzdamm wird wiederum begrünt und das anfallende Holz wird abfuhrbereit zur Verfügung gestellt. Die Zustimmung erfolgt einstimmig. Bgm Wachter erklärt sich für befangen und nimmt nicht an der Abstimmung teil. Pkt. 3.) Die Niederschrift der 19. Forstfondssitzung wurde allen Forstfondsvertretern per E-Mail übermittelt und wird über Antrag des Vorsitzenden einstimmig genehmigt und unterfertigt. Pkt. 4. – Berichte: a) Der Vorsitzende berichtet, dass die Bauverhandlung für die Sanierung des Maisäß Manuaf Nr. 5 stattgefunden hat und der Baubescheid vorliegt. Pkt. 5.) Der Vorsitzende informiert, dass in der Planung der Talabfahrt in Gaschurn zu Änderungen gekommen ist und ersucht Bgm Netzer um Erläuterung der Details. Bgm Netzer berichtet, dass die geplante Trassenführung nochmals durch die WLV und die Lawinenkommission Gaschurn beraten wurde und eine neue Linienführung vorgeschlagen wurde, welche insgesamt einen geringeren Eingriff in die Waldfläche des Forstfonds zur Folge hat. Er erläutert die Linienführung anhand eines neuen Lageplanes. Dabei handelt es sich um eine Vertragsbeilage zum bereits in der Forstfondssitzung vom 10. Juni 2014 beschlossenen Dienstbarkeitsvertrag mit der Gemeinde Gaschurn über die Grundinanspruchnahme für die geplante Talabfahrt in Gaschurn. Gegen die geänderte Trassenführung werden keine Einwände erhoben und auf Antrag des Vorsitzenden wird dieser Vertragsbeilage die einstimmige Zustimmung erteilt. Pkt. 6. – Allfälliges: a) Keine Wortmeldungen Ende der Sitzung: 17:59 Uhr Schruns, 29. Mai 2018 Schriftführer: Forstfondsvertretung: Stand Montafon Forstfonds Montafonerstraße 21 A-6780 Schruns www.stand-montafon.at Tel: +43(0)5556/72132-0 Fax: +43(0)5556/72132-9 E-Mail:info@stand-montafon.at DVR 0433659
  1. forstfonds
  2. standmontafon
20180220_FF_019 StandMontafon 20.02.2018 23.05.2021, 21:19 Stand Montafon Forstfonds A-6780 Schruns - Vorarlberg Montafonerstraße 21 T +43 (0)5556 72132, F 72132-9 info@stand-montafon.at www.stand-montafon.at DVR: 0433659 Zl./Bearb.: ff004.1/2018/bm NIEDERSCHRIFT aufgenommen am 20. Februar 2018 im Sitzungssaal des Standes Montafon in Schruns anlässlich der 19. Sitzung der Forstfondsvertretung in der laufenden Funktionsperiode. Auf Grund der Einladung vom 12. Februar 2018 nehmen an der im Anschluss an die Standessitzung einberufenen Forstfondssitzung teil: Standesrepräsentant Herbert Bitschnau, Tschagguns Standesrepräsentant-Stellvertreter Bgm Martin Netzer, MSc, Gaschurn Bgm DI (FH) Jürgen Kuster, MBA, Schruns Bgm Josef Lechthaler, St. Gallenkirch Bgm Raimund Schuler, St. Anton Bgm Martin Vallaster, Bartholomäberg Bgm Burkhard Wachter, Vandans Bgm Thomas Zudrell, Silbertal Entschuldigt: Weitere Sitzungsteilnehmer: DI Hubert Malin, Betriebsleiter Forstfonds Schriftführer: Standessekretär Mag Bernhard Maier Der Vorsitzende eröffnet um 14:30 Uhr die Forstfondssitzung und begrüßt die Forstfondsvertreter und stellt die Beschlussfähigkeit fest. Gegen die vorliegende Tagesordnung wird nach Umfrage kein Einwand erhoben, zur Erledigung steht somit nachstehende 19. Forstfondssitzung: 20.02.2018 Seite 2 von 3 Tagesordnung 1.) Vermietung Maisäß Gauertal 2.) Genehmigung der Niederschrift der 18. Forstfondssitzung vom 23.01.2018 3.) Berichte 4.) Allfälliges Erledigung der Tagesordnung Pkt. 1.) Der Vorsitzende informiert, dass die Vermietung des Maisäß des Forstfonds im Gauertalweg Nr. 12. öffentlich kundgemacht wurde und von insgesamt vier Interessenten drei schriftliche Angebote eingegangen sind, welche mit der Sitzungseinladung zur Verfügung gestellt wurden. Der Vorsitzende stellt den Antrag, den Maisäß für fünf Jahre an die Eheleute HospEiselen als Bestbieter zu vermieten. Diesem Vorschlag wird die einstimmige Zustimmung erteilt. Mietbeginn ist der 1. Juli 2018. Pkt. 2.) Die Niederschrift der 18. Forstfondssitzung wurde allen Forstfondsvertretern per E-Mail übermittelt und wird über Antrag des Vorsitzenden einstimmig genehmigt und unterfertigt. Pkt. 3. – Berichte: a) Der Betriebsleiter stellt klar, dass der in online-Medien verbreitete Kommentar zum geplanten Speicherteich der Silvretta Montafon GmbH nicht von ihm stammt. b) Der Betriebsleiter informiert, dass der Rotwild-Bestand im Tal doppelt so hoch ist wie er von der Lebensraum-Kapazität her gesehen als tragbar einzustufen wäre. Er empfiehlt bei der Erstellung der künftigen Jagdpachtverträge verbindliche SollZielbestände zu vereinbaren. c) Das Sanierungsprojekt „Zelfenwald“ wurde zum Schutzwaldpreise nominiert. Pkt. 4. – Allfälliges: a) Bgm Vallaster richtet den dringenden Appell, die Rotwildbestände flächendeckend herabzusetzen. Er sei in großer Sorge, dass das Wachstum der Rotwild-Population weiter aus dem Ruder läuft. Aus seiner Sicht ist hier Gefahr in Verzug. b) Bgm Netzer nimmt Bezug auf die letztes Jahr vorgeschlagenen Rotwild-ZielVorgaben, zu welchen er sich im Bereich Gaschurn seinerzeit nicht bekannt hatte. Er Stand Montafon Forstfonds Montafonerstraße 21 A-6780 Schruns www.stand-montafon.at Tel: +43(0)5556/72132-0 Fax: +43(0)5556/72132-9 E-Mail:info@stand-montafon.at DVR 0433659 19. Forstfondssitzung: 20.02.2018 Seite 3 von 3 möchte sich auch dieses Jahr hierzu nicht festlegen lassen. Aus seiner Sicht müssen angesichts der TBC-Problematik endlich die Großfütterungen in mehrere kleinere Fütterungen umgebaut werden. Es ist dies zwar mit einem höheren Betreuungsaufwand verbunden aber unumgänglich. Weiters fordert er, dass die hochgelegenen Jagden ihre Abschüsse früher im Jahr tätigen müssen. c) Bgm Netzer ergänzt, dass die Arbeitsgruppe „Naturverträglicher Wintersport “ vorbildliche Arbeit leistet. Er weist jedoch darauf hin, dass anfänglich seitens der Jagd und Grundeigentümer Zusagen gemacht wurden, welche letztlich nicht eingehalten wurden. Dies soll bei einer Sitzung der Arbeitsgruppe heute Abend nochmals diskutiert werden. Betriebsleiter Malin weist darauf hin, dass die Erfahrungen mit geführten Touren durchwegs gut waren. Es wurde nun über 13 Jahre lang informiert und sensibilisiert. Aus seiner Sicht können wir uns nicht leisten, nichts zu tun, aber die Organstrafmandate müssten deutlich erhöht werden. Bgm Kuster mahnt, es solle ein Miteinander und kein Nebeneinander sein. d) Bgm Vallaster wünscht sich eine Begehung zu einer Rotwild-Fütterung und die Besichtigung der Umgebung, um sich Bild vom Einfluss des Wildes auf den Wald zu machen. Aus seiner Sicht wird zu viel gefüttert – die Zahlen belegen eine stetige Zunahme der Futtermengen. Bgm Wachter ergänzt, dass mit der Qualität der Fütterung vor allem auch gelenkt werden kann und soll. Ende der Sitzung: 15:04 Uhr Schruns, 4. April 2018 Schriftführer: Forstfondsvertretung: Stand Montafon Forstfonds Montafonerstraße 21 A-6780 Schruns www.stand-montafon.at Tel: +43(0)5556/72132-0 Fax: +43(0)5556/72132-9 E-Mail:info@stand-montafon.at DVR 0433659
  1. forstfonds
  2. standmontafon
20180123_FF_018 StandMontafon 23.01.2018 23.05.2021, 14:38 Stand Montafon Forstfonds A-6780 Schruns - Vorarlberg Montafonerstraße 21 T +43 (0)5556 72132, F 72132-9 info@stand-montafon.at www.stand-montafon.at DVR: 0433659 Zl./Bearb.: ff004.1/2018/bm NIEDERSCHRIFT aufgenommen am 23. Jänner 2018 im Sitzungssaal des Standes Montafon in Schruns anlässlich der 18. Sitzung der Forstfondsvertretung in der laufenden Funktionsperiode. Auf Grund der Einladung vom 15. Jänner 2018 nehmen an der im Anschluss an die Standessitzung einberufenen Forstfondssitzung teil: Standesrepräsentant Herbert Bitschnau, Tschagguns Standesrepräsentant-Stellvertreter Bgm Martin Netzer, MSc, Gaschurn Bgm DI (FH) Jürgen Kuster, MBA, Schruns (bis 17:18 Uhr) Bgm Josef Lechthaler, St. Gallenkirch Bgm Raimund Schuler, St. Anton Bgm Martin Vallaster, Bartholomäberg Bgm Burkhard Wachter, Vandans Bgm Thomas Zudrell, Silbertal Entschuldigt: Weitere Sitzungsteilnehmer: DI Hubert Malin, Betriebsleiter Forstfonds Schriftführer: Standessekretär Mag Bernhard Maier Der Vorsitzende eröffnet um 15:20 Uhr die Forstfondssitzung und begrüßt die Forstfondsvertreter und stellt die Beschlussfähigkeit fest. Gegen die vorliegende Tagesordnung wird nach Umfrage kein Einwand erhoben, zur Erledigung steht somit nachstehende Tagesordnung 1.) Beitritt zur Straßengenossenschaft Gaschurn Innerbofa 2.) Grundinanspruchnahme zur Verlegung einer Pumpleitung auf Gst. 868 (KG Vandans) 18. Forstfondssitzung: 23.01.2018 Seite 2 von 7 3.) Grundinanspruchnahme für den Flyliner oder einer vergleichbaren schienengebunden Rollbahn durch die Silvretta Montafon GmbH 4.) Gemeinschaftliche Wassernutzung der Kalkofenquellen auf Gst. 2173/1 (GB Vandans) 5.) Sanierung Maisäßhaus Manuaf Nr. 5 - Baueingabe 6.) Festsetzung der Tarife und Abgabepreise für Servitutsholz 7.) Genehmigung der Niederschrift der 17. Forstfondssitzung vom 12.12.2017 8.) Berichte 9.) Allfälliges Erledigung der Tagesordnung Pkt. 1.) Der Vorsitzende ersucht den Betriebsleiter, die geplante Gründung der Straßengenossenschaft Innerbova und der damit vorgesehene Beitritt des Forstfonds zu erläutern. Der Betriebsleiter informiert, dass diese Gründung auf Wunsch der Eigntümer und Anrainer seit vielen Jahren verfolgt wird. Im Jahre 2016 wurde nun ein Aufteilungsschlüssel unter Einbeziehung aller Grundeigentümer im Einzugsbereich der Straßenanlage erarbeitet. Der Forstfonds ist mit Waldflächen im Bereich der FS Grüt und auch im derzeit noch unerschlossenen Harzawald beteiligt. Es ist immer eine Frage der Gewichtung des Waldes. Derzeit entsprechen zwei Hektar Wald einem Anteil im Aufteilungsschlüssel. Bgm Netzer ergänzt, dass alle privaten Grundeigentümer die Satzungen zur Gründung unterfertigt haben. Der Forstfonds und die Vorarlberger Illwerke fehlen noch. Die Kosten für die Sanierung belaufen sich auf € 600.000,-, wobei mit einer Förderung von 70% gerechnet wird. Auf den Forstfonds entfallen € 25.000,- als Baukostenbeitrag. Bgm Wachter weist darauf hin, dass es sich hier um eine Erschließung im Dauersiedlungsbereich handelt und eine allfällige Beteiligung des Forstfonds Präjudizwirkung haben könnte. Er tut sich aus diesem Grund eher schwer mit einem Beitritt zu dieser Straßengenossenschaft. Bgm Lechthaler erkundigt sich nochmals nach den Gesamtkosten. Weiters möchte er wissen, wie es mit der allenfalls erforderlichen Grundinanspruchnahme für die Erschließung des Harzawaldes aussieht. Der Betriebleiter hält hierzu fest, dass es keine Rechtssicherheit gibt und nicht gesagt ist, dass der Ausschlag Bofa einer forstlichen Erschließung des Harzawaldes in Zukunft zustimmen wird. Laut Betriebsleiter Malin ist der Wald zu hoch bewertet. Er stellt zur Diskussion, ob die Gemeinde bis zum Zeitpunkt der Harzawald-Erschließung den Anteil des Forstfonds für diese Walfläche übernimmt. Bgm Netzer meint, dass der Forstfonds nur unter der Voraussetzung zustimmen könnte, dass der Harzawald erschlossen werden kann. Bgm Kuster weist darauf hin, dass es durchaus üblich ist, zu einem späteren Zeitpunkt einer Genossenschaft beizutreten und erst dann der Beitrag fällig wird. Der Betriebsleiter meint, dass es eine entsprechende Vereinbarung zwischen Forstfonds und Gemeinde geben müsste. Stand Montafon Forstfonds Montafonerstraße 21 A-6780 Schruns www.stand-montafon.at Tel: +43(0)5556/72132-0 Fax: +43(0)5556/72132-9 E-Mail:info@stand-montafon.at DVR 0433659 18. Forstfondssitzung: 23.01.2018 Seite 3 von 7 Bgm Vallaster schlägt vor, jenen Waldteil, der noch nicht erschlossen ist und ca. 2/3 der berücksichtigten Fläche ausmacht, vom Forstfonds herauszunehmen und von der Gemeinde zu übernehmen. Diesem Vorschlag schließen sich Bgm Lechthaler, Bgm Kuster, Bgm Schuler und Bgm Wachter an. Nach kurzer Diskussion wird vereinbart, dass der Forstfonds der Übernahme der im Aufteilungsschlüssel ausgewiesenen Anteile des Forstfonds zustimmt und den vorliegendem Entwurf (Version 16.03.2017) über die Satzungen zur Gründung der StrG Gaschurn-Innerbofa und dem Vertrag über die Gründung der Straßengenossenschaft Gaschurn-Innerbofa (Version 16.03.2017) zustimmt. Auf Antrag des Vorsitzenden wird diesem Beitritt zur Straßengenossenschaft Gaschurn-Innerbofa die einstimmige Zustimmung erteilt. Zudem wird vereinbart, dass in einem zusätzlichen Vertrag im Innenverhältnis zwischen Forstfonds und Gemeinde Gaschurn festgelegt wird, dass die Bau- und Erhaltungskostenanteile für jene Waldfläche (in berechneten Anteilen), welche derzeit noch nicht durch die geplante Forststraße Harzawald erschlossen ist, von der Gemeinde Gaschurn übernommen werden. Sollte die Forststraße Harzawald realisiert werden, refundiert der Forstfonds diese Kostenanteile wiederum an die Gemeinde Gaschurn. Hierzu wird ein separater Vertrag ausgefertigt. Auf Antrag des Vorsitzenden wird dieser zusätzlichen Regelung zur temporären Kostenübernahme die einstimmige Zustimmung erteilt. Pkt. 3.) (vorgezogen) Der Vorsitzende dankt DI Martin Oberhammer von der Silvretta Montafon für das Kommen und für die konstruktiven Verhandlungen in den letzten Tagen zum Dienstbarkeitsvertrag zur Grundinanspruchnahme für einen Flyliner oder einer vergleichbaren schienengebundenen Rollbahn im Bereich Kapell in Schruns. Folgende Punkte werden im Zuge der Diskussion konkretisiert: • • • Der Begriff „Erneuerung“ wird ersatzlos überall gestrichen Für die Berechnung der Umsatzbeteiligung gibt es einen Deckel nach unten, wonach der Mindestpreis von € 8,- pro Fahrt als Bewertungsgrundlage für die Umsatzbeteiligung nicht unterschritten werden darf. Die € 8,- verstehen sich als wertgesichert nach dem VPI. Liegt der tatsächliche Umsatz höher als das Produkt aus Anzahl Fahrten mit wertgesichertem Mindestpreis (Ausgangsbasis € 8,- pro Fahrt), wird der tatsächliche Umsatz als Berechnungsgrundlage für die Umsatzbeteiligung herangezogen. Der Sockelbetrag errechnet sich aus der tatsächlich benötigten Fläche in m² multipliziert mit € 0,20. Es wird von einer rechnerischen Fläche in Höhe von 36.000 m² ausgegangen, wobei die endgültige Fläche nach Errichtung der Anlage geodätisch ermittelt wird. Jedenfalls kann die zur Berechnung des Sockelbeitrages herangezogene tatsächliche Fläche nicht weniger als 28800 m² und nicht mehr als 43.200 m² betragen (36.000 m² +- 20%). Der Dienstbarkeitsvertrag wird noch auf die Erfüllung dieser vereinbarten Punkte geprüft und allenfalls abgeändert. Die restlichen Passagen sind unumstritten. In einem kleinen Exkurs erläutert Herr Oberhammer die korrigierte Flächenberechnung bei der Talstation der Panoramabahn. Demgemäß wurden nunmehr die geschütteten Bereiche mit Zufahrt etc. im Orthophoto analyisert und die Fläche neu berechnet. Diese beträgt nach der Stand Montafon Forstfonds Montafonerstraße 21 A-6780 Schruns www.stand-montafon.at Tel: +43(0)5556/72132-0 Fax: +43(0)5556/72132-9 E-Mail:info@stand-montafon.at DVR 0433659 18. Forstfondssitzung: 23.01.2018 Seite 4 von 7 neuen Berechnung 1383 m² anstatt 1095,83 m². Künftig wird diese neu berechnete Fläche jährlichen Abrechnung des Dienstbarkeitsentgeltes zu Grunde gelegt. Herr Oberhammer kommt in seinen Ausführungen zurück zum Projekt Flyliner und merkt an, dass dieses Projekt mit einem erheblichen wirtschaftlichen Risiko verbunden ist. Da der Forstfonds einen hohen Sockelbeitrag verhandelt hat, gelangt das Projekt erst zur Umsetzung, wenn die Wirtschaftlichkeit belegbar ist. Weiters hält er fest, dass das Flyliner-System bereits an mehreren Orten umgesetzt wurde und ein Auslaufmodell sein könnte. Deshalb wird derzeit noch die Errichtung eines sog. Rollgliders geprüft, mit welchem sich doppelt so schnell gefahren werden kann. Die damit verbundenen höheren Kräfte können nur durch die Errichtung von künstlichen Stützen abgefangen werden. Bgm Wachter erinnert an die verschiedenen Forstfonds-Sitzungen, in welchen immer wieder betont wurde, wie wichtig es ist, entsprechende Einnahmen zu erzielen. Es liegt nun ein Bewertungs-Gutachten vor, nach welchem die marktüblichen Entschädigungssätze um die Hälfte höher sind, als diejenigen, welche nun in diesem vorliegenden Vertrag festgeschrieben sind. Er sieht deshalb in diesem Vertrag einen weitreichenden Grundsatzbeschluss, welcher auch für andere Vorhaben wegweisend sein wird. Er fragt sich, ob sich der Forstfonds das auch wirklich leisten kann und will. Der Vorsitzende hält fest, dass hier gut verhandelt wurde und auch abgesicherte Mindesteinnahmen gewährleistet sind. Auch für Bgm Kuster und Bgm Netzer ist das Verhandlungsergebnis sehr gut vertretbar. Bgm Zudrell verweist auf das Verhandlungsteam, welches diesen Vertrag ausgehandelt hat und stimmt diesem Ergebnis zu. Eine solche Anlage kommt seiner Meinung nach allen zu Gute. Der Betriebsleiter verweist darauf, dass mit diesem Verhandlungs-Ergebnis deutlich geringere als sonst übliche Entschädigungs-Sätze zur Anwendung kommen. Er hält dieses Projekt für ein Projekt am falschen Ort, da es eine Beeinträchtigung für Natur und Landschaft und insbesondere für die Vogelwelt im Kronenbereich der Bäume darstellt. Bgm Wachter schließt sich dem Beschluss an. Entgelte sind letztlich eine politische Entscheidung. Er gibt sich überzeugt, dass der Forstfonds in Zukunft den Gemeinden mehr Geld kosten wird. Die allfälligen Abgänge sind durch die Mitgliedsgemeinden zu tragen. Bgm Netzer erklärt sich für befangen und nimmt nicht an der Abstimmung teil. Auf Antrag des Vorsitzenden wird dem vorliegenden Dienstbarkeitsvertrag mit den weiter oben definierten modifizierten Entgelt-Bestimmungen die einstimmige Zustimmung erteilt. Pkt. 2.) Auf Ersuchen des Vorsitzenden erläutert der Standessekretär das Ansuchen der Vorarlberger Illwerke AG, für die Beschneiung des Bereiches Außergolm auf den Grundstücken Nr. 868 (GB Vandans) und Gst. 3276/1 (GB Tschagguns) im Bereich des bestehenden Alp- und Güterweges, welcher im Winter gleichzeitig als Skipiste dient, eine Pumpleitung zu verlegen. Diese Feldleitung DN 125, PN64 wird auf einer Länge von ca. 170 lfm auf der Straße über die Grundstücke des Forstfonds verlegt. Zur Verdeutlichung erläutert er den Leitungsverlauf anhand eines Lageplanes mit Orthophoto. Im aufrechten Dienstbarkeitsvertrag zur Hüttenkopfbahn ist die Grundbenützung für Beschneiungsanlagen enthalten. Auf Antrag des Vorsitzenden wird der Grundinanspruchnahme die einstimmige Zustimmung erteilt. Stand Montafon Forstfonds Montafonerstraße 21 A-6780 Schruns www.stand-montafon.at Tel: +43(0)5556/72132-0 Fax: +43(0)5556/72132-9 E-Mail:info@stand-montafon.at DVR 0433659 18. Forstfondssitzung: 23.01.2018 Seite 5 von 7 Pkt. 5.) wird vorgezogen Der Vorsitzende begrüßt Architekt DI Thomas Mennel und Mitarbeiterin DI Nikola Kern. Er informiert, dass wie bereits mehrfach berichtet, die regionaltypische Sanierung des Maisäß des Forstfonds Manuaf Nr. 5 als Umsetzungsbeispiel im EU-Leader Projekt „Werkzeugkoffer Maisäßsanierung“ dient. Er ersucht Herrn Mennel um die Vorstellung der Baueinreichung. Herr Mennel informiert, dass das Gebäude im gegenwärtigen Zustand zumindest 100-120 Jahre alt ist. Die Kelleranlage und andere Gebäudeteile stammen vermutlich von einem Vorgängerbau, der damals abgebrannt und in etwas modifizierter Form wieder aufgebaut wurde. Ofen und Herdanlagen lassen auf frühere Bauphasen bzw. auf den erwähnten Vorgängerbau schließen. Das Dach wurde im Jahr 2015 im Zuge von Substanzerhaltungsmaßnahmen mit neuen Sparren und einer neuen Schindeldeckung versehen. Vorbereitend wurde die bergseitige Stützmauer aus Natursteinen - mörtelloses Lesesteinmauerwerk - durch eine neue Betonfundierung und Stützwand ersetzt. Das Bauwerk blieb bei diesen Maßnahmen in seinen Außenabmessungen unverändert. Auch bei den neuen Adaptierungsmaßnahmen werden in den Grundabmessungen keine Veränderungen vorgenommen. Im hangseitig bestehenden (ehemaligen Kleinviehstall und Holzschopf) soll ein Sanitärraum neu eingerichtet werden. Der Herdraum mit Spüle und eine einzelne Geschossdecke mit temporärer Aufenthaltsmöglichkeit sind vorgesehen. Das Kamin muss erneuert werden. Die Warmwasserbereitung erfolgt mittels Badeofen. Für die Abwasserbeseitigung ist vorerst ein geschlossenes Behältnis vorgesehen. Seitens der Gemeinde Tschagguns wurde ein Abwasser-Plan für den gesamten Maisäß Manuaf in Auftrag gegeben. Sollte sich hier eine gemeinschaftliche Anlage als geeignet und kostengünstiger darstellen, kann der Bauantrag im Nachhinein noch abgeändert werden. Die Sanierungsmaßnahmen werden anhand der Einreichpläne vorgestellt. Der Dachraum bleibt offen und belüftet. Auf Nachfragen von Bgm Vallaster informiert Herr Mennel, dass das Schindeldach durch die Luft-Zügigkeit länger haltbar ist. Bgm Netzer befürwortet das. Er spricht sich für richtige Maisäß-Fenster und wassersparende Armaturen und Einrichtungen aus. Mitarbeiterin Nikola Kern stellt die verschiedenen Vermietungs-Varianten mit den zu erwartenden Einnahmen dar. Diese Kalkulations-Vorschläge verstehen sich als erste Überlegungen und werden im Zuge des Projektes weiter verfeinert werden. Der Standessekretär ergänzt, dass die von Herrn Mennel veranschlagten Baukosten netto € 95.000,- inkl. Innenausbau und Aussenanlagen und Abwasserentsorgung betragen. Die Umsetzung ist für 2018 und 2019 geplant. Auf Nachfrage informiert der Standessekretär, dass für dieses Maisäß eine Anzeige als Ferienwohnung gem. Art. II Abs. 2 und 3 des Gesetzes über eine Änderung des Raumplanungsgesetzes LGBl. 27/1993 vorliegt. Nach kurzer Diskussion wird das Vorhaben als sehr positiv beurteilt. Auf Antrag des Vorsitzenden wird der Umsetzung dieser Sanierung samt Freigabe des dafür erforderlichen Budgets die einstimmige Zustimmung erteilt. Die Einreichung des Bauantrages soll jedoch erst nach Stand Montafon Forstfonds Montafonerstraße 21 A-6780 Schruns www.stand-montafon.at Tel: +43(0)5556/72132-0 Fax: +43(0)5556/72132-9 E-Mail:info@stand-montafon.at DVR 0433659 18. Forstfondssitzung: 23.01.2018 Seite 6 von 7 Klärung der raumplanungsrechtlichen Voraussetzungen bzw. der allenfalls erforderlichen Ausweisung als Maisäßgebiet durch die Gemeinde Tschagguns erfolgen. Pkt. 4.) Der Vorsitzende informiert, dass im Rellstal eine neue Wasserversorgung errichtet werden soll, welche die Nutzung zweier Quellen auf Forstfonds-Grundstücken im Zaluanda-Tal vorsieht. Die Gemeinde Vandans hat angefragt, ob diese beiden Quellen genutzt und wenn ja zu welchen Konditionen verwendet werden dürfen. Dieses Vorhaben wurde bereits einmal in einer Forstfondssitzung behandelt, wobei die Bewertung durch einen allgemein beeideten und gerichtlich zertifizierten Sachverständigen vereinbart wurde. Dieses Sachverständigungen-Bewertungsgutachten von DI Fussenegger Bruno liegt nun vor und wurde mit der Sitzungseinladung zugestellt. Es handelt sich um ein sehr umfangreiches und gut erläutertes, schlüssiges Gutachten, welchem seitens des Forstfonds nichts hinzuzufügen ist. Es sieht vor, die die Höhe der Entschädigung für das genutzte Quellwasser pauschal mit 10% der erforderlichen Investitionskosten festzulegen. Der Gutachter hat hiefür eine Wasserbedarfsplanung und Investitionsplanung vorgelegt und einen jährlichen Entschädigungs-Betrag in Höhe von € 1.175,- exkl. UST vorgeschlagen. Diese jährliche Entschädigungszahlung ist entsprechend mit dem Lebenshaltungskostenindex wertzusichern. Nach kurzer Diskussion wird dieser Vorschlag gutgeheißen. Bgm Wachter erklärt sich für befangen und nimmt an der Abstimmung nicht teil. Auf Antrag des Vorsitzenden wird der Quellnutzung in dem vorgeschlagenen Ausmaß des Wasserbedarfes und dem dafür errechneten jährlichen Entschädigungsbetrag in Höhe von € 1.175,- exkl. UST wertgesichert nach dem VPI die einhellige Zustimmung erteilt. Pkt. 6.) Auf Ersuchen des Vorsitzenden erläutert der Betriebsleiter die vorgeschlagenen Abgabepreise für Servitutsholz im Jahr 2018. Der Entwurf der Preisliste wurde mit der Sitzungseinladung versandt. Während die Holzpreise am Stock gleich belassen werden sollen, sieht der Vorschlag eine Erhöhung bei den aufgerüsteten Brenn- und Nutzholzpreisen vor, da während der letzten zwei Jahre keine Erhöhung vorgenommen wurde. Er hält fest, dass die vorgeschlagenen Preise auch inkl. UST. immer noch unter den marktüblichen Preisen liegen. Es wird vorgeschlagen, die Ablöse für das Bezugsrecht gleich zu belassen. Auf Antrag des Vorsitzenden werden die vorgeschlagenen Abgabepreise für Servitutsholz 2018 einstimmig genehmigt. Pkt. 7.) Die Niederschrift der 17. Forstfondssitzung wurde allen Forstfondsvertretern per E-Mail übermittelt und wird über Antrag des Vorsitzenden einstimmig genehmigt und unterfertigt. Pkt. 8. – Berichte: a) Der Betriebsleiter berichtet, dass der Sturm Burglind auch das Montafon getroffen hat. Der Sturm hatte keine flächigen aber zahlreiche Einzelwürfe zur Folge. Er schätzt den Gesamtanfall an Windwurf-Holz im Standeswald auf 5000-6000 Festmeter. Stand Montafon Forstfonds Montafonerstraße 21 A-6780 Schruns www.stand-montafon.at Tel: +43(0)5556/72132-0 Fax: +43(0)5556/72132-9 E-Mail:info@stand-montafon.at DVR 0433659 18. Forstfondssitzung: 23.01.2018 Seite 7 von 7 b) In der WR 2.1 hat die Behörde nun reagiert und er erwartet, dass die Schonzeit aufgehoben wird. Auch in der EJ Hubertus müssen die vorgeschriebenen Abschüsse erfüllt werden. c) Bgm Vallaster informiert über zwei TBC-Verdachtsfälle und zwei Betriebssperren in Bartholomäberg. Der Betriebsleiter meint, dass TBC im Montafon noch ein paar weitere Jahr präsent sein wird. Aus seiner Sicht gibt es viele Waldbereiche, in welchen die Wilddichte in keiner Weise dem Lebensraum angepasst ist. Pkt. 9. – Allfälliges: a) Bgm Netzer spricht die Schindelholzförderung aus dem Kulturlandschaftsfonds anhand eines konkreten Förderfalles an. Er regt an, diesen Fonds zu evaluieren. Es könne nicht sein, dass der Stand gar keine Förderung gewährt. Der Vorsitzende hält fest, dass in gegenständlichen Fall gem. den im Stand beschlossenen Förderrichtlinien entschieden wurde. Der Standessekretär ergänzt die Hintergründe der Förderrichtlinien und erwähnt, dass der Fonds und die Ausschüttungen im Zuge der Baukultur-Verleihung und auch im Regionalbericht vorgestellt wurden. Ende der Sitzung: 17:45 Uhr Schruns, 12. Februar 2018 Schriftführer: Forstfondsvertretung: Stand Montafon Forstfonds Montafonerstraße 21 A-6780 Schruns www.stand-montafon.at Tel: +43(0)5556/72132-0 Fax: +43(0)5556/72132-9 E-Mail:info@stand-montafon.at DVR 0433659
  1. forstfonds
  2. standmontafon
20171212_FF_017 StandMontafon 12.12.2017 23.05.2021, 14:24 Stand Montafon Forstfonds A-6780 Schruns - Vorarlberg Montafonerstraße 21 T +43 (0)5556 72132, F 72132-9 info@stand-montafon.at www.stand-montafon.at DVR: 0433659 Zl./Bearb.: ff004.1/2016/bm NIEDERSCHRIFT aufgenommen am 12. Dezember 2017 im Sitzungssaal des Standes Montafon in Schruns anlässlich der 17. Sitzung der Forstfondsvertretung in der laufenden Funktionsperiode. Auf Grund der Einladung vom 4. Dezember 2017 nehmen an der im Anschluss an die Standessitzung einberufenen Forstfondssitzung teil: Standesrepräsentant Herbert Bitschnau, Tschagguns Vize-Bgm Mag (FH) Ruth Tschofen, Gaschurn Bgm DI (FH) Jürgen Kuster, MBA, Schruns Bgm Josef Lechthaler, St. Gallenkirch Bgm Raimund Schuler, St. Anton Bgm Martin Vallaster, Bartholomäberg Bgm Burkhard Wachter, Vandans Bgm Thomas Zudrell, Silbertal Entschuldigt: Standesrepräsentant-Stellvertreter Bgm Martin Netzer, MSc, Gaschurn Weitere Sitzungsteilnehmer: DI Hubert Malin, Betriebsleiter Forstfonds Peter Mathies zu TOP4 Schriftführer: Standessekretär Mag Bernhard Maier Der Vorsitzende eröffnet um 16:07 Uhr die Forstfondssitzung und begrüßt die Forstfondsvertreter und stellt die Beschlussfähigkeit fest. Gegen die vorliegende Tagesordnung wird nach Umfrage kein Einwand erhoben, zur Erledigung steht somit nachstehende Tagesordnung 1.) Beitritt zur Straßengenossenschaft Gaschurn Innerbova 2.) Grundinanspruchnahme für die Wasserfassung des Kleinkraftwerkes Valschafiel (Gst. 2544/1, KG Gaschurn) 17. Forstfondssitzung: 12.12.2017 Seite 2 von 5 3.) Grundinanspruchnahme für das WLV Projekt P 2017 „Suggadin – Einmündung Platinabach“ (Gst. 4342, 4343/2, KG St. Gallenkirch) 4.) Vorlage und Beschlussfassung des Voranschlages 2018 samt Beschäftigungsrahmenplan, Feststellung der Finanzkraft und Festsetzung der Tarife und Abgabepreise für Servitutsholz 5.) Genehmigung der Niederschrift der 16. Forstfondssitzung vom 14.11.2017 6.) Berichte 7.) Allfälliges Erledigung der Tagesordnung Pkt. 1.) Der Vorsitzende ersucht den Betriebsleiter, die geplante Gründung der Straßengenossenschaft Innerbova und der damit vorgesehene Beitritt des Forstfonds zu erläutern. Der Betriebsleiter informiert, dass diese Gründung seit vielen Jahren vorbereitet und diskutiert wird. Es handelt sich um eine Gemeindestraße, welche saniert werden sollte. Mit der Umwandlung in eine Straßengenossenschaft können für dieses Bauvorhaben auch Förderungen lukriert werden. Der Forstfonds nutzt diese Straße als Zugang für die Forststraße Grüt und allenfalls für eine weiterführende Erschließung des großen noch unerschlossenen Waldkomplexes Harzawald. Insgesamt werden 90 ha Schutzwald erschlossen. Gemäß dem von der Agrarbezirksbehörde ausgearbeiteten Aufteilungsschlüssel entfallen ca. 20% auf den Forstfonds. Auf Anfrage von Bgm Zudrell wird informiert, dass das Land einen Anteil von 60% fördert. Auf Nachfrage, welche Anteil die Gemeinde Gaschurn übernimmt, informiert Frau Tschofen, dass die Gemeinde für die Summe der Anteile der Privat-beteiligten Anrainer aufkommt. Nach eingehender Diskussion wird vereinbart, die Beratungen auf die nächste Sitzung zu vertagen. Pkt. 2.) Der Vorsitzende informiert zur beantragten Grundinsanspruchnahme für die Fassung des Kleinkraftwerkes am Valschafielbach in Gaschurn. Das Kraftwerk besteht seit vielen Jahren, im Zuge der Wiederverleihung der wasserrechtlichen Bewilligung wird nun seitens der Behörde das Einverständnis des Grundeigentümers Stand Montafon Forstfonds verlangt. Der Betriebsleiter und der Standessekretär erläutern anhand von Planunterlagen, dass der südliche Teil der Wasser-Fassung laut Kataster auf dem Gst. 2544/1 (KG Gaschurn) im Eigentum des Forstfonds liegt, aber der Naturstand dem öffentlichen Wassergut entspricht. Tatsächlich stimmt hier der Grenzverlauf im Kataster nicht mit der Naturgrenze überein. Bgm Lechthaler sieht eine Mappenberichtigung als mögliche Lösung dieses Widerspruchs, bemerkt aber gleichzeitig, dass dies mit einem entsprechenden Kostenaufwand verbunden ist. In der Diskussion wird auf Grund der klaren und eindeutigen Sachlage in einer Zustimmung zur Grundinanspruchnahme für das Fassungsbauwerk kein Problem gesehen. Auf Antrag des Stand Montafon Forstfonds Montafonerstraße 21 A-6780 Schruns www.stand-montafon.at Tel: +43(0)5556/72132-0 Fax: +43(0)5556/72132-9 E-Mail:info@stand-montafon.at DVR 0433659 17. Forstfondssitzung: 12.12.2017 Seite 3 von 5 Vorsitzenden wird dem Ansuchen der Kleinkraftwerk „Valschafiel“ GmbH & Co KG, Wiesa 169c, 6793 Gaschurn um Einverständnis zur Weiderverleihung der wasserrechtl. Bewilligung sowie der damit verbundenen Grundinanspruchnahme (ausschließlich für Wartung und Betrieb) des Gst. 2544/1 im betreffenden Bereich einstimmig stattgegeben. Pkt. 3.) Der Betriebsleiter informiert, dass im Zuge des Hochwassers 2005 die linksufrige Böschung des Suggadinbaches im Mündungsbereich des Platinabaches stark unterspült wurde und somit abrutschte. Dadurch wurde die alte „Gargellnerstraße“ unterbrochen. Zahlreiche Kabel mussten als Sofortmaßnahme weiter bergwärts verlegt werden. Im Zuge des WLV Projektes P 2017 „Suggadin – Einmündung Platinabach“ (Gst. 4342, 4343/2, KG St. Gallenkirch) soll diese Böschung nun stabilisiert und saniert werden. Bgm Lechthaler ergänzt, dass auch die andere Bachseite bei der Einmündung von den geplanten Maßnahmen betroffen ist. Der Forstfonds ist mit drei Grundstücken beidseits des Suggadinbaches betroffen. In der kurzen Diskussion werden die Maßnahmen begrüßt, worauf die Grundinanspruchnahme auf Antrag des Vorsitzenden einstimmig genehmigt wurde. Pkt. 4.) Der Vorsitzende hält fest, dass der Voranschlagsentwurf zeitgerecht mit der Sitzungseinladung allen Forstfondsvertretern übermittelt wurde. Der Standessekretär erläutert in kurzen Zügen den Voranschlag 2018, welcher mit Gesamtausgaben und Gesamteinnahmen von je € 3.338.000,- im Wesentlichen die aus der üblichen Waldbewirtschaftung resultierenden Einnahmen und Ausgaben abdeckt. Er verweist darauf, dass der Abgang aus dem Jahr 2016 vorgetragen wird und durch Einnahmen im Jahr 2018 zu bedecken ist. Der nicht durch Einnahmen abdeckbare Anteil in Höhe von € 123.300,- wird gemäß den Beratungen in der Finanzklausur als Forstfonds-Umlage den Gemeinden vorgeschrieben. Der Betriebsleiter hält fest, dass die angesetzten Einnahmen aus dem Holzverkauf schwierig abzuschätzen sind, da Preisstürze sehr abrupt erfolgen und die Preisanstiege immer sehr langsam vor sich gehen. Der Holzpreis ist kaufkraft-bereinigt von € 40,- pro Festmeter im Jahr 1970 auf € 15,- pro Festmeter gesunken. Aus diesem Grund sind Einnahmen wo möglich zu sichern. Gewisse Ausgaben sind zwingend erforderlich und müssen getätigt werden. Jene Ausgaben, die nicht zwingend erforderlich sind, wurden in diesem Budget-Entwurf eliminiert und zum Teil aufgeschoben. Der Betriebsleiter weist nochmals darauf hin, dass der Wald das grüne Rückgrat des Tales darstellt und es darauf zu achten gilt, die Einnahmemöglichkeiten bestmöglich zu nutzen und gestalten. Bgm Vallaster erkundigt sich, warum der Ansatz für „Holzverwertung für Dritte“ von € 170.000 im Vorjahr auf € 50.000,- reduziert wurde. Der Betriebsleiter begründet das mit der geplanten Umstellung, künftig mehr Privatholz direkt zwischen Privatwaldbesitzer und Käufer abzurechnen. Die finanzielle Abwicklung erfolgt somit nicht mehr über die Konten des Forstfonds. Der Standessekretär ergänzt, dass das Kontensystem überarbeitet wird, um ein besseres Controlling zu ermöglichen. Bgm Zudrell berichtet über die Budget-Klausur in seiner Gemeinde. Er hat den großen Wunsch, dass die Forstfonds-Umlage nicht zur Dauereinrichtung werden sollte. Der Betriebsleiter bietet an, in den Gemeindevertretungen zu informieren. Peter Mathies erläutert den BeStand Montafon Forstfonds Montafonerstraße 21 A-6780 Schruns www.stand-montafon.at Tel: +43(0)5556/72132-0 Fax: +43(0)5556/72132-9 E-Mail:info@stand-montafon.at DVR 0433659 17. Forstfondssitzung: 12.12.2017 Seite 4 von 5 schäftigungsrahmenplan. Es sind zwei Forstarbeiter weniger kalkuliert und künftig vier Stammpartien im Einsatz. Wenn mehr Arbeitskräfte erforderlich sind, muss allenfalls auf externe Dienstleister zurückgegriffen werden. Auf Nachfrage wird vom Betriebsleiter informiert, dass es sich um natürliche Abgänge handelt – eine Pensionierung, ein Mitarbeiter wechselt in eine Ganzjahres-Arbeitsstelle und ein weiterer Mitarbeiter verlagert seinen Lebensmittelpunkt in eine andere Region des Landes. Mitarbeiter Mathies erläutert die Finanzkraft, welche für 2018 mit € 1.672.400,- ausgewiesen ist. Nachdem keine weiteren Fragen gestellt werden, wird der Voranschlag 2018 über Antrag des Vorsitzenden mit nachstehenden Gesamtsummen einstimmig genehmigt: Ausgaben der Erfolgsgebarung Ausgaben der Vermögensgebarung Ausgaben der Haushaltsgebarung Vortrag Gebarungsabgang Gesamtausgaben 2.858.700,00 226.300,00 3.085.000,00 253.000,00 3.338.000,00 Einnahmen der Erfolgsgebarung Einnahmen der Vermögensgebarung Einnahmen der Haushaltsgebarung Entnahme aus Kassabeständen (Abgang) Gesamtausgaben 3.175.300,00 162.700,00 3.338.000,00 0,00 3.338.000,00 Der Beschäftigungsrahmenplan wird über Antrag des Vorsitzenden ebenfalls einstimmig in der vorgelegten Fassung beschlossen. Die Finanzkraft wird mit € 1.672.400,- festgestellt. Pkt. 5.) Die Niederschrift der 16. Forstfondssitzung wurde allen Forstfondsvertretern per E-Mail übermittelt und wird über Antrag des Vorsitzenden einstimmig genehmigt und unterfertigt. Pkt. 6. – Berichte: a) Der Betriebsleiter berichtet, dass nun in allen Jagdgebieten von den Jagdverantwortlichen eingefordert wird, die Abschusspläne zu erfüllen. Der Zustand des Waldes erfordere es. Gleichzeitig bedeutet das auch ein geringeres Risiko im Zusammenhang mit der TBC Problematik. Er gibt der Hoffnung Ausdruck, dass die TBC Zahlen langsam wieder zurückgehen, meint aber auch, dass eine gewisse TBC-Belastung immer vorhanden sein wird. Er informiert, dass im Gamperdona-Tal eine Luchs-Familie beobachtet wurde und somit belegt ist, dass sich diese Tierart bei uns fortpflanzt. Auch das wird Auswirkungen auf das Wild haben. b) Der Betriebsleiter berichtet über eine Initiative der Montafoner Bergbahnen, Montafon Tourismus, Jagd und Landnutzern, welche gemeinsame Lösungsvorschläge für „Skifahren abseits der Pisten“ in neuralgischen Bereichen erarbeitet. Im kommenden Standpunkt wird dazu ein Bericht erscheinen. Stand Montafon Forstfonds Montafonerstraße 21 A-6780 Schruns www.stand-montafon.at Tel: +43(0)5556/72132-0 Fax: +43(0)5556/72132-9 E-Mail:info@stand-montafon.at DVR 0433659 17. Forstfondssitzung: 12.12.2017 Seite 5 von 5 Pkt. 7. – Allfälliges: a) Der Vorsitzende nutzt anlässlich der letzten Standessitzung im Jahre 2017 die Gelegenheit, ein paar persönliche Worte an die Landtagsabgeordnete Monika, die Vizebürgermeisterin Ruth und seine Kollegen zu richten. Das Jahr 2017 war ein sehr intensives und arbeitsreiches für die Forstfonds- und Standesvertretung. Das Gremium wurde mit den verschiedensten Themen – oft auch sehr kurzfristig - konfrontiert. Der Vorsitzende dankt allen für die Flexibilität in der Terminfindung und vor allem für die aktive Mitwirkung in den vielen Diskussionen zu Montafon-relevanten Themen. Ohne sämtliche behandelten Themen aufzuzählen, nennt er die drei Schwerpunkte: 1 – Familienfreundliches Montafon, 2 – Mobilität und 3 – Gemeindekooperationen/ Finanzverwaltung und gibt sich überzeugt, dass die Region auf dem richtigen Weg ist, wenngleich die Ergebnisse oft auch zäh erarbeitet und ausverhandelt werden müssen. Wichtig erscheint ihm dabei vor allem, nicht die gemeinsamen Ziele aus den Augen zu verlieren. Der Vorsitzende bedankt sich für die Mitarbeit und die Unterstützung bei den vielen Besprechungen, Prozessen und Sitzungen. Er glaubte, dass er als erfahrener Bürgermeister schon vieles kenne und auch einschätzen könne und musste dennoch zu seiner Überraschung feststellen, welche neuen vielfältigen Herausforderungen auf einen zukommen können. Das Erreichte war seiner Meinung nach nur durch die gute Zusammenarbeit zwischen Standesausschuss und Verwaltung möglich. Er dankt dem Standessekretär als gute Seele des Standes und Vermittler in vielen Angelegenheiten. Er sei für das Gremium eine wichtige Anlauf- und Auskunftsstelle. Er dankt allen Standesbediensteten für ihre engagierte Mitarbeit und richtet diesen Dank auch an die Forstbetriebsmitarbeiter mit Forstbetriebsleiter Hubert Malin an der Spitze. Allen Anwesenden dankt er für die Arbeit und den Einsatz zum Wohle der Talschaft, denn nur gemeinsam lasse sich das Montafon weiterhin lebens- und liebenswert gestalten. In diesem Sinne wünscht er allen in der Weihnachtszeit ein paar ruhige Stunden, Zeit zum Innehalten, Zeit für die Familie und die Liebsten sowie vor allem auch Zeit für jeden selbst. Abschließend wünscht er einen guten Rutsch sowie ein glückliches, erfolgreiches und gesundes 2018! Ende der Sitzung: 17:01 Uhr Schruns, 12. Jänner 2018 Schriftführer: Forstfondsvertretung: Stand Montafon Forstfonds Montafonerstraße 21 A-6780 Schruns www.stand-montafon.at Tel: +43(0)5556/72132-0 Fax: +43(0)5556/72132-9 E-Mail:info@stand-montafon.at DVR 0433659
  1. forstfonds
  2. standmontafon
20171114_FF_016 StandMontafon 14.11.2017 23.05.2021, 10:27 Stand Montafon Forstfonds A-6780 Schruns - Vorarlberg Montafonerstraße 21 T +43 (0)5556 72132, F 72132-9 info@stand-montafon.at www.stand-montafon.at DVR: 0433659 Zl./Bearb.: ff004.1/2016/bm NIEDERSCHRIFT aufgenommen am 14. November 2017 im Sitzungssaal des Standes Montafon in Schruns anlässlich der 16. Sitzung der Forstfondsvertretung in der laufenden Funktionsperiode. Auf Grund der Einladung vom 6. November 2017 nehmen an der im Anschluss an die Standessitzung einberufenen Forstfondssitzung teil: Standesrepräsentant Herbert Bitschnau, Tschagguns Standesrepräsentant-Stellvertreter Bgm Martin Netzer, MSc, Gaschurn Bgm DI (FH) Jürgen Kuster, MBA, Schruns Bgm Josef Lechthaler, St. Gallenkirch Bgm Raimund Schuler, St. Anton Bgm Martin Vallaster, Bartholomäberg Bgm Burkhard Wachter, Vandans Bgm Thomas Zudrell, Silbertal Entschuldigt: Weitere Sitzungsteilnehmer: DI Hubert Malin, Betriebsleiter Forstfonds Schriftführer: Standessekretär Mag Bernhard Maier Der Vorsitzende eröffnet um 14:17 Uhr die Forstfondssitzung und begrüßt die Forstfondsvertreter und stellt die Beschlussfähigkeit fest. Gegen die vorliegende Tagesordnung wird nach Umfrage kein Einwand erhoben, zur Erledigung steht somit nachstehende Tagesordnung 1.) Forststraße Zebl (Revier Silbertal) - Grundinanspruchnahme und Beteiligung 2.) Rutschungssanierung FS Schattawald im Bereich Golmerbach (Revier Vandans) 3.) Unterschutzstellung Pingenfeld auf dem Kristbergsattel (Gst 723/1, Revier Silbertal) 4.) Grundinanspruchnahme für den Biketrail Kapell durch die Marktgemeinde Schruns 16. Forstfondssitzung: 14.11.2017 Seite 2 von 5 5.) Genehmigung der Niederschrift der 15. Forstfondssitzung vom 10.10.2017 6.) Berichte 7.) Allfälliges Erledigung der Tagesordnung Pkt. 1.) Der Vorsitzende ersucht den Betriebsleiter, das Projekt „Forststraße Zebl“ in der Gemeinde Silbertal vorzustellen. Hubert Malin informiert über das geplante Bauvorhaben im orographisch rechtsseitig der Litz gelegenen Waldbereich, welches zuerst Waldungen des Forstfonds und in weiterer Folge Privatgrundstücke des Herrn Loretz Stefan erschließt. Die Weganlage mit einer Gesamtlänge von rd. 475 lfm verläuft bis zum Stall von Loretz Stefan und erschließt über 10 ha Schutz- und Wirtschaftswald und rd. 1,5 ha extensiv landwirtschaftlich genutzte Flächen im Eigentum von Hr. Stefan Loretz. Die max. Steigung beträgt rd. 17,5 % bis zur ersten Kehre. In weiterer Folge soll eine Steigung von durchschnittlich 13 % nicht überschritten werden. Durch die Forstweganlage werden Waldungen des Forstfonds erschlossen. Weiters besteht dadurch die Möglichkeit zum Abspannen von Seilkrananlagen zur Schutz- und Bannwaldbewirtschaftung. Das Projekt befindet sich gegenwärtig noch im Behördenverfahren. Betriebsleiter Malin schlägt eine Beteiligung von ca. 5% an den Gesamtkosten vor, was veranschlagten Gesamt-Baukosten von ca. € 50.000,- einen Kostenbeitrag des Forstfonds von max. € 2.500,- ausmacht. Nachdem keine weitere Fragen gestellt werden, wird die Grundinanspruchnahme für die Wegführung auf Gst. 723/7 und eine Kostenbeteiligung bis max. € 2.500,- auf Antrag des Vorsitzenden einstimmig genehmigt. Pkt. 2.) Der Vorsitzende ersucht den Betriebsleiter, über die aufgetretene Rutschung bei der Forststraße Schattwald im Revier Vandans zu informieren. Der Betriebsleiter hält fest, dass die Forststraße Tschöppa-Golmerbach-Schattwald insegesamt eine Länge von ca. 1,4 km aufweist. Nach dem sogenannten „Brunnenritt“ im Bereich des Tobeleinhanges zum Golmerbach ist es talseits der Forststraße zu einer Rutschung gekommen. Die Rutschung ist ca. 60 lfm lang und befindet sich in sehr steilem Gelände. Unter Beiziehung eines Geologen wurde erste Maßnahmen zur Abdichtung getroffen. Es sind aber noch weitere tiefgreifendere und kostenintensive Sanierungsmaßnahmen erforderlich, welche aber auf Grund des bevorstehenden Winters erst im nächsten Jahr in Angriff genommen werden können. Die Straße ist von großer Bedeutung für die Waldbewirtschaftung im gesamten Schattwald. Es wird derzeit auch eine mögliche Sohlen-Fundierung des Golmerbaches seitens der WLV geprüft. Der Antrag um Unterstützung aus dem Katastrophenfonds ist bereits gestellt. Es konnte auch mit einem Vertreter des Katatstrophenfonds abgeklärt werden, dass die Kosten für geologische Begleitung eingerechnet werden können. Der Gesamtaufwand beläuft sich auf ca. € 100.000,-. Auf Anfrage des Vorsitzenden wird informiert, dass der Aufwand für den Forstfonds nach Abzug der Mittel aus dem Katastrophenfonds ca. € 30.000 - 40.000,- betragen wird. Bgm Wachter ergänzt, dass die Gemeinde Vandans bereit ist, einen Beitrag in Höhe Stand Montafon Forstfonds Montafonerstraße 21 A-6780 Schruns www.stand-montafon.at Tel: +43(0)5556/72132-0 Fax: +43(0)5556/72132-9 E-Mail:info@stand-montafon.at DVR 0433659 16. Forstfondssitzung: 14.11.2017 Seite 3 von 5 von € 10.000,- beizusteuern und dieser Betrag für 2018 bereits budgetiert wurde. Bgm Wachter erklärt sich zudem bereit, auch auf die Illwerke zuzugehen, um eine Kostenbeteiligung zu erwirken, da talseits davon die Rellsbachfassung liege. Der Vorsitzende bedankt sich bei Bgm Wachter für die Bereitschaft, bei diesem wichtigen Vorhaben zu unterstützen und mitzuwirken. Über Antrag des Vorsitzenden wird dem Vorhaben, die geplanten Maßnahmen durchzuführen und die dafür erforderlichen Mittel freizugeben, die einstimmige Zustimmung erteilt. Pkt. 3.) Der Vorsitzende bringt das Schreiben des Bundesdenkmalamtes zur geplanten Unterschutzstellung des Pingenfeldes am Kristberg auf Gst. 723/1 im Eigentum des Forstfonds zur Kenntnis. Betriebsleiter Malin erläutert die Lage des Pingenfeldes anhand einer Karte. Er erklärt, dass die geplante Unterschutzstellung keine nachteiligen Auswirkungen auf die Waldbewirtschaftung haben wird, da ohnehin nicht geplant ist, in diesem Bereich Geländeveränderungen wie z.B. durch den Bau einer Forststraße durchzuführen. Bgm Zudrell informiert, dass die Kristbergbahn hierzu auch eine Stellungnahme abgeben wird. Über Antrag des Vorsitzenden wird beschlossen, dass gegen die Unterschutzstellung des Pingenfeldes auf Gst. 723/1 kein Einwand erhoben. Pkt. 4.) Der Vorsitzende informiert zum vorgelegten Dienstbarkeitsvertrag für den Biketrail Kapell. Es handelt sich dabei um eine Mountainbike-Strecke in Form eines Flowtrails mit künstlichen Bauten zwischen der Berg- und Mittelstation der Hochjoch Bahn. Dieser Mountainbike -Trail ist als eine durchschnittlich 2 m breite, ausschließlich bergabführende Strecke geplant, welche mit natürlichen Hindernissen und künstlichen Hindernissen baulicher Art versehen wird. Der Mountainbike-Trail soll Mountainbikern mit entsprechender Ausrüstung in der schneefreien Zeit zur Verfügung gestellt werden. Der Startbereich des Mountainbike -Trails wird am bestehenden Gebäude vom Kapell Restaurant errichtet. Der Zielbereich befindet sich in der Nähe der Mittelstation der Hochjoch Bahn. Der Vorsitzende hält fest, dass der Vertrag allen Sitzungsteilnehmern mit der Einladung zugestellt wurde. Wie in der Vorbesprechung zu dieser Sitzung beraten, wurde das Entschädigungs-Entgelt für die Grundinanspruchnahme mit € 0,35 pro Laufmeter wertgesichert festgelegt. Die Länge des Mountainbike-Trails (Flowtrails) wird nach Fertigstellung vermessen. Die Gemeinde Schruns wird nach vielen Diskussionen nunmehr Vertragspartnerin sein. Bgm Kuster ergänzt, dass die Gemeinde Schruns Initiator dieses Projektes ist. Der Umsetzungszeitraum sei derzeit noch offen. Betriebsleiter Hubert Malin hält fest, dass dieser Vertrag aus forstbetrieblicher Sicht nicht vertretbar ist. Damit wird die Position des Forstbetriebes auf Dauer geschwächt. Gemäß den Beratungen in der Finanzklausur fehlt das Geld und deshalb müssen auch Einnahmen über angemessene Dienstbarkeitsentgelte lukriert werden können. Der Vorsitzende entgegnet, dass in diesem Zusammenhang verschiedenste Argumente zu würdigen sind. Für Bgm Kuster stellt sich gemäß seiner Wortmeldung das Entgelt im Vergleich mit anderen Einrichtungen als angemessen dar. Mit € 0,35 liege man in einem vertretbaren Bereich. Auch ist er der Meinung, dass es beim Forstfonds eine Reihe von finanziellen OptimierungsMöglichkeiten gebe und die Dienstbarkeitsentgelte nur eine dieser Stellschrauben darstelle. Stand Montafon Forstfonds Montafonerstraße 21 A-6780 Schruns www.stand-montafon.at Tel: +43(0)5556/72132-0 Fax: +43(0)5556/72132-9 E-Mail:info@stand-montafon.at DVR 0433659 16. Forstfondssitzung: 14.11.2017 Seite 4 von 5 Auf Anfrage von Bgm Zudrell, wie es sich um die Weiterführung der Mountainbike-Strecke von der Mittelstation Kropfen bis ins Tal verhält, informiert Bgm Kuster, dass dies der nächste Schritt sei – es nun aber nach einer fast einjährigen Behandlung in den verschiedenen Gremien einer Entscheidung bedarf. Bgm Wachter äußert sich dahingehend, dass die Angemessenheit des vorgeschlagenen Entgeltes für ihn nur schwer zu beurteilen ist. Er spricht sich neuerlich für die Einholung eines Experten-Gutachtens aus, welches zwischenzeitlich ja auch beauftragt wurde. Er signalisiert seine Zustimmung, da über dieses Vorhaben nun schon viel zu lange verhandelt wurde und mit dem vorliegenden Vertrag ein vertretbares Ergebnis vorliege. Bgm Schuler merkt an, dass man in dieser Angelegenheit effizienter hätte sein können. Nachdem keine weiteren Wortmeldungen erfolgen, wird der vorliegende Dienstbarkeitsvertrag auf Antrag des Vorsitzenden einstimmig angenommen. Bgm Kuster erklärt sich für befangen und nimmt an der Abstimmung nicht teil. Pkt. 5.) Die Niederschrift der 15. Forstfondssitzung wurde allen Forstfondsvertretern per E-Mail übermittelt und wird über Antrag des Vorsitzenden einstimmig genehmigt und unterfertigt. Pkt. 6. – Berichte: a) keine Berichte Pkt. 7. – Allfälliges: a) Bgm Netzer schlägt vor, dass seitens des Forstfonds ein gemeinschaftlicher Einkauf für Holzschindeln organisiert werden soll. Da ein Großteil der Kosten mit dem Transport zusammenhängen, könnten durch einen gemeinsamen Einkauf die Kosten gesenkt werden. Stand Montafon Forstfonds Montafonerstraße 21 A-6780 Schruns www.stand-montafon.at Tel: +43(0)5556/72132-0 Fax: +43(0)5556/72132-9 E-Mail:info@stand-montafon.at DVR 0433659 16. Forstfondssitzung: 14.11.2017 Ende der Sitzung: 14:56 Uhr Schruns, 4. Dezember 2017 Schriftführer: Seite 5 von 5 Forstfondsvertretung: Stand Montafon Forstfonds Montafonerstraße 21 A-6780 Schruns www.stand-montafon.at Tel: +43(0)5556/72132-0 Fax: +43(0)5556/72132-9 E-Mail:info@stand-montafon.at DVR 0433659
  1. forstfonds
  2. standmontafon
20171010_FF_015 StandMontafon 10.10.2017 23.05.2021, 13:59 Stand Montafon Forstfonds A-6780 Schruns - Vorarlberg Montafonerstraße 21 T +43 (0)5556 72132, F 72132-9 info@stand-montafon.at www.stand-montafon.at DVR: 0433659 Zl./Bearb.: ff004.1/2016/bm NIEDERSCHRIFT aufgenommen am 10. Oktober 2017 im Sitzungssaal des Standes Montafon in Schruns anlässlich der 15. Sitzung der Forstfondsvertretung in der laufenden Funktionsperiode. Auf Grund der Einladung vom 2. Oktober 2017 nehmen an der im Anschluss an die Standessitzung einberufenen Forstfondssitzung teil: Standesrepräsentant Herbert Bitschnau, Tschagguns Standesrepräsentant-Stellvertreter Bgm Martin Netzer, MSc, Gaschurn Bgm Josef Lechthaler, St. Gallenkirch Bgm Raimund Schuler, St. Anton Bgm Martin Vallaster, Bartholomäberg Bgm Burkhard Wachter, Vandans Bgm Thomas Zudrell, Silbertal Entschuldigt: Bgm DI (FH) Jürgen Kuster, MBA, Schruns Weitere Sitzungsteilnehmer: DI Hubert Malin, Betriebsleiter Forstfonds Schriftführer: Standessekretär Mag Bernhard Maier Der Vorsitzende eröffnet um 17:10 Uhr die Forstfondssitzung und begrüßt die Forstfondsvertreter und stellt die Beschlussfähigkeit fest. Gegen die vorliegende Tagesordnung wird nach Umfrage kein Einwand erhoben, zur Erledigung steht somit nachstehende 15. Forstfondssitzung: 10.10.2017 Seite 2 von 5 Tagesordnung 1.) Ankauf von Grundstücken „Rellstal Sonnseite“ von der Gmeinde Vandans 2.) Grundtausch zw. Gst. 1014/3 und 992/6 (GB Vandans) 3.) Grundtausch zw. Gst. 2730/2 (GB Schruns) und 993/2 (GB Vandans) 4.) Aufnahme eines Kassenkredites gem. § 50 GG für den Forstfonds des Standes Montafon 5.) Genehmigung der Niederschrift der 14. Forstfondssitzung vom 04.07.2017 6.) Berichte 7.) Allfälliges Erledigung der Tagesordnung Pkt. 1.) Der Vorsitzende erinnert eingangs, dass es bereits mehrere Anläufe zum Ankauf dieser Grundstücke der Gemeinde Vandans im Bereich der Rellstal-Sonnseite an den Forstfonds gegeben hat und ersucht Bgm Wachter um die kurze Darstellung des Angebotes. Bgm Wachter informiert, dass die Gemeinde Vandans diese Grundstücke öffentlich zum Verkauf ausgeschrieben habe. Die Gemeindevertretung habe in ihrer Sitzung am 21. September 2017 beschlossen, diese vorwiegend forstwirtschaftlich genutzten und in den meisten Fällen zur Gänze vom Forstfonds eingeschlossenen Grundstücke dem Forstfonds des Standes zu veräußern. Konkret handelt es sich um 15 Grundstücke mit einer Gesamtfläche von 207.293 m². Die Grundstücke liegen im Bereich Rellstal-Sonnseite, Hoha, Valkastiel, Mutt, Gapiescha. Deren Lage wird anhand eines Orthophoto-Planes gezeigt. Zur Bewertung, so Bgm Wachter, gab es zwei Schätzungen, welche gemittelt wurden. Eine der Schätzungen stamme von BL Malin. Bgm Wachter wiederholt das Angebot der Gemeinde Vandans, diese Grundstücke zu veräußern. Auf Anfrage von Bgm Netzer wie sich der wirtschaftliche Nutzen darstellen lasse, informiert der Betriebsleiter, dass die angebotenen Grundstücke ehemalige Mähder sind, die jetzt großteils zuwachsen und sich wiederbewalden. Insbesondere die tiefer gelegenen Grunstücke im Bereich Schwendi, Langa Zug, Rot Röfi können wirtschaftlich genutzt werden. Der Standessekretär ergänzt, dass die restlichen Grundstücke vor allem im Sinne einer Arrondierung und dem Auflassen von Außengrenzen Sinn machen. Insgesamt stelle dieses Angebot eben eine einmalige Chance dar, die es zu nutzen gelte. Der Vorsitzende kommt auf die Finanzierung zu sprechen und schlägt vor, den Ankauf im Budget 2018 vorzusehen. Nach einer kurzen Diskussion wird vorgeschlagen, den Ankauf über den Talschaftsfonds vorzufinanzieren, wobei sich die Verzinsung an jene Berechnung für die temp. Weiterleitung von Mitteln (§ 4 Abs 2, Satzungen) anlehnt, und der Vorschuss im Laufe von fünf Jahren an den Fonds zurückbezahlt werden soll. Auf Antrag des Vorsitzenden wird der Ankauf der Grundstücke 992/2, 992/3, 992/4, 992/5, 992/8, 992/11, 992/12, 994, Stand Montafon Forstfonds Montafonerstraße 21 A-6780 Schruns www.stand-montafon.at Tel: +43(0)5556/72132-0 Fax: +43(0)5556/72132-9 E-Mail:info@stand-montafon.at DVR 0433659 15. Forstfondssitzung: 10.10.2017 Seite 3 von 5 995, 1004/2, 1154, 1165, 2082/3, 2074, 2030 (alle GB Vandans) mit Gesamtflächenausmaß von 207.293 m² zum Gesamtpreis von € 49.281,65 einstimmig genehmigt. Bgm Wachter hat wegen Befangenheit an der Abstimmung nicht teilgenommen. Pkt. 2.) Der Vorsitzende ersucht seinen Kollegen Bgm Wachter, den angeregten Grundtausch im Bereich des Hochbehälters Zwischenbach näher zu erläutern. Bgm Wachter informiert, dass sich der genannte Hochbehälter zum Teil auf Grund der Agrargemeinschaft Vandans und zum Teil auch auf dem Grundstück Nr. 1014/3 (GB Vandans) befindet, welches im Eigentum des Forstfonds stehe. In der Sitzung vom 21. September 2017 hat sich die Gemeindevertretung Vandans für einen Grundtausch mit dem Forstfonds ausgesprochen, in welchem eine Teilfläche im Ausmaß von 275 m² aus dem Gst. 1014/3 (Eigentum des Forstfonds) mit dem Gst. 992/6 mit einer Gesamtfläche von 17.218 m² (Eigentum der Gemeinde Vandans) zu tauschen. Nach Durchführung dieses Tausches wären die Einrichtung der Wasserversorgung auf alleinigem Gemeindegrund und die gegenwärtige Situation bereinigt. Herr Wachter hält weiter fest, dass das Gst. 992/6 von Betriebsleiter Malin mit € 2.582,70 bewertet wurde. Die Teilfläche im Ausmaß von 275 m² aus dem Gst. 1013/3 weist lt. Gemeinde denselben Wert auf. Dadurch wäre ein wertgleicher Tausch gegeben. Der Betriebsleiter weist noch darauf hin, dass für die erforderliche Waldteilung ein Waldfeststellungsverfahren erforderlich sein werde. Auf Anfrage von Bgm Netzer informiert Bgm Wachter, dass das Trinkwasserkraftwerk nicht auf einem Grundstück des Forstfonds steht. Nach kurzer Diskussion wird dem wertgleichen Grundtausch vom Gst. 992/6 gegen eine Teilfläche von 275 m² aus Gst. 1014/3 (alle GB Vandans) die einstimmige Zustimmung erteilt, wobei sämtliche Aufwände für Vermessung, Schätzgutachten und Vertragserrichtung von der Gemeinde Vandans getragen werden. Bgm Wachter hat wegen Befangenheit an der Abstimmung nicht teilgenommen. Pkt. 3.) Der Vorsitzende erinnert daran, dass diese Angelegenheit bereits in der Juli-Sitzung im Forstfonds beraten wurde. Der Betriebsleiter informiert, dass im Juli der Grundtausch gemäß des Vermessungsplanes des Büros Bolter & Schösser mit Zahl GZ 16209/2016 zwischen dem Gst. 2730/3 (Schilcher) und Gst. 3132/2 (Forstfonds) im Ausmaß von 1:2 flächengleich beschlossen wurde, sodass die Stützmauer und der Dachvorsprung ausschließlich auf 2730/3 (Eigentum Schilcher) zu liegen kommen. Trotz dieses Grundtausches ist nach wie vor eine Abstandsnachsicht gegenüber dem Gst. 2730/2 (Eigentum Forstfonds) erforderlich. Diese wurde bereits mit Beschluss der Forstfondsvertretung im Jahre 1958 erteilt. Die Vermessung hat jedoch ergeben, dass der Mindestabstand von 2 auf 3 m erweitert werden müsste. Zur Bereinigung dieser Abstandsnachsicht wird nun von Herrn Schilcher vorgeschlagen, das gesamte angrenzende Gst. 2730/2 (GB Schruns) mit einer Fläche von 314 m² im Eigentum des Forstfonds gegen das Gst. 993/2 (GB Vandans) mit einer Fläche von 3146 m² zu tauschen. Er wird dieses Grundstück von der Gemeinde Vandans erwerben und würde dieses dann dem Forstfonds anbieten. Betriebsleiter Stand Montafon Forstfonds Montafonerstraße 21 A-6780 Schruns www.stand-montafon.at Tel: +43(0)5556/72132-0 Fax: +43(0)5556/72132-9 E-Mail:info@stand-montafon.at DVR 0433659 15. Forstfondssitzung: 10.10.2017 Seite 4 von 5 Malin informiert, dass das Gst. 2730/2 vom Forstfonds in den 1950er Jahren im Tauschwege erworben wurde und keinerlei Belastungen aufweist. In der anschließenden Diskussion wird gefordert und festgehalten, dass im Zuge dieses Grundtausches auf den Forstfonds lediglich die Kosten für Grunderwerbssteuer und ImmoEst zukommen und sämtliche andere Kosten wie z.B. für Gutachten oder Vertragserrichtung durch den Antragsteller zu tragen sind. Diesem oben beschriebenen Grundtausch von Gst. 2730/2 (GB Schruns) im Eigentum des Forstfonds gegen das Gst. 993/2 (GB Vandans) im künftigen Eigentum von Herrn Schilcher wird auf Antrag des Vorsitzenden die einstimmige Zustimmung erteilt. Pkt. 4.) Der Standessekretär erläutert das Erfordernis eines Kassenkredites für die Konten des Forstfonds des Standes Montafon. Ein Kassenkredit im Sinne der GG ist ein Kredit mit einer Laufzeit von höchstens neun Monaten. Es handelt sich dabei um nicht haushaltswirksame und im Prinzip kurzfristige Liquiditätsaushilfen. Dadurch soll das zeitliche Auseinanderfallen von Einnahmen und Ausgaben überbrückt werden. Der Vergabe erfolgt auf Basis von Vergleichsangeboten. Gemäß § 50 GG b) Abs. 3 wird einstimmig beschlossen, die Aufnahme von Kassenkrediten für das Jahr 2017 und 2018 beim Forstfonds Konto AT28 3746 8000 0030 1069 mit max. 20% der Finanzkraft, das sind € 331.930,- (Finanzkraft 2017 = 1.659.650,-) festzulegen und an den Bestbieter zu vergeben. Pkt. 5.) Die Niederschrift der 14. Forstfondssitzung wurde allen Forstfondsvertretern per E-Mail übermittelt und wird über Antrag des Vorsitzenden einstimmig genehmigt und unterfertigt. Pkt. 6. – Berichte: a) Der Betriebsleiter berichtet, dass der Einschlag für rund einen Monat ausgesetzt wurde aber insgesamt mit ca. 17.900 fm erreicht werden wird. b) Der Betriebsleiter informiert, dass bei der Piste 24 im Nova-Tal der Silvretta Montafon eine Zusatzfläche von ca. 300 – 500 m² hinzukommt. Die Flächen werden nach Abschluss der Bauarbeiten vermessen. Diese Dienstbarkeit ist im Rahmen des bestehenden Dienstbarkeitsvertrages geregelt. c) Der Betriebsleiter informiert neuerlich zu der im Bereich der FS Schattwald beim Golmerbach erfolgten Rutschung. Es hat sich eine weitere ca. 70 m lange Setzung von 2,5 m ereignet. Eine entsprechende Sanierung ist notwendig. d) Der Vorsitzende informiert über den aktuellen Stand der Verhandlungen mit der Silvretta Montafon GmbH im Hinblick auf die Grundinanspruchnahme für den MTB-Trail und den geplanten Flyliner. Er zeigt sehr zuversichtlich, dass die noch offenen Punkte zeitnah gelöst werden können. Stand Montafon Forstfonds Montafonerstraße 21 A-6780 Schruns www.stand-montafon.at Tel: +43(0)5556/72132-0 Fax: +43(0)5556/72132-9 E-Mail:info@stand-montafon.at DVR 0433659 15. Forstfondssitzung: 10.10.2017 Seite 5 von 5 Pkt. 7. – Allfälliges: a) Bgm Wachter erkundigt sich nach dem aktuellen Stand in Sachen Abklärung der möglichen Quellnutzung im Zaluanda. Der Betriebsleiter informiert, dass Herr Fussenegger als Gutachter beauftragt wurde, aber das Gutachten noch nicht vorliegt. Ende der Sitzung: 18:05 Uhr Schruns, 6. November 2017 Schriftführer: Forstfondsvertretung: Stand Montafon Forstfonds Montafonerstraße 21 A-6780 Schruns www.stand-montafon.at Tel: +43(0)5556/72132-0 Fax: +43(0)5556/72132-9 E-Mail:info@stand-montafon.at DVR 0433659
  1. forstfonds
  2. standmontafon
20170704_FF_014 StandMontafon 04.07.2017 23.05.2021, 20:12 Stand Montafon Forstfonds A-6780 Schruns - Vorarlberg Montafonerstraße 21 T +43 (0)5556 72132, F 72132-9 info@stand-montafon.at www.stand-montafon.at DVR: 0433659 Zl./Bearb.: ff004.1/2016/bm NIEDERSCHRIFT aufgenommen am 4. Juli 2017 im Sitzungssaal des Standes Montafon in Schruns anlässlich der 14. Sitzung der Forstfondsvertretung in der laufenden Funktionsperiode. Auf Grund der Einladung vom 26. Juni 2017 nehmen an der im Anschluss an die Standessitzung einberufenen Forstfondssitzung teil: Standesrepräsentant Herbert Bitschnau, Tschagguns Standesrepräsentant-Stellvertreter Bgm Martin Netzer, MSc, Gaschurn Bgm Josef Lechthaler, St. Gallenkirch Bgm DI (FH) Jürgen Kuster, MBA, Schruns Bgm Raimund Schuler, St. Anton Bgm Martin Vallaster, Bartholomäberg Bgm Burkhard Wachter, Vandans Bgm Thomas Zudrell, Silbertal Entschuldigt: Weitere Sitzungsteilnehmer: DI Hubert Malin, Betriebsleiter Forstfonds Schriftführer: Standessekretär Mag Bernhard Maier Der Vorsitzende eröffnet um 15:35 Uhr die Forstfondssitzung und begrüßt die Forstfondsvertreter und stellt die Beschlussfähigkeit fest. Vor Eingang in die Tagesordnung ersucht der Vorsitzende um Absetzung des TOP1 „Grundinanspruchnahme für den Biketrail Kapell durch die Silvretta Montafon GmbH“, da noch keine beschlussreifen Vertragsunterlagen vorliegen. Gegen die geänderte Tagesordnung wird nach Umfrage kein Einwand erhoben, zur Erledigung steht somit nachstehende 14. Forstfondssitzung: 4.07.2017 Seite 2 von 3 Tagesordnung 1.) Grundtausch und Abstandsnachsicht bei Gst. 2730/2 u. 3132/4 (GB Schruns) 2.) Genehmigung der Niederschrift der 13. Forstfondssitzung vom 13.06.2017 3.) Berichte 4.) Allfälliges Erledigung der Tagesordnung Pkt. 1.) Der Standessekretär erläutert das Ansuchen von Herrn Wolfgang Schilcher als Eigentümer des Gst. 2730/3 mit Maisäß-Gebäude um einen Grundtausch und eine Abstandsnachsicht. Aus dem Jahre 1958 liegt vom Stand Montafon eine Abstandsnachsicht zu den Grundstücken 2730/2 und 3132/1 vor. Die erteilte Abstandsnachsicht zum Grundstück 2730/2 wurde im Grundriss eingehalten, allerdings ragt das Dach an die Grenze des Grundstückes 2730/2. Die zum Grundstück 3132/1 erteilte Abstandsnachsicht auf 2 m beträgt in der Realität 1,6m im Grundriss. An dieser Front entstand zusätzlich bergseitig eine Stützmauer, auf welche das Dach hinausgezogen wurde. Wie sich aus der Vermessung ergeben hat, liegt diese Stützmauer teilweise auf dem Grundstück 3132/1 des Forstfonds. Herr Schilcher ersucht deshalb um die Genehmigung eines Grundtausches, welcher anhand des Vermessungsplanes des Büros Bolter & Schösser mit Zahl GZ 16209/2016 erläutert wird. Er sieht vor, dass zwischen dem Gst. 2730/3 (Schilcher) und Gst. 3132/2 (Forstfonds) im Ausmaß zu 1:2 flächengleich so getauscht wird, dass die Stützmauer und der Dachvorsprung ausschließlich auf 2730/3 zu liegen kommen. Weiters ersucht er um Abstandsnachsicht gegenüber dem Gst. 2730/2 (Forstfonds). In der Diskussion wird erörtert, ob der Tausch nicht auch so gestaltet werden könnte, dass keine Abstandsnachsicht mehr erforderlich ist. Dagegen spricht, dass eine Grundteilung eines Waldgrundstückes unter 0,5 ha nicht möglich ist. In der Diskussion werden noch weitere verschiedene Varianten überlegt. Schließlich wird dem vorliegenden Vorschlag auf Antrag des Vorsitzenden mit einer Gegenstimme mehrheitlich stattgegeben. Pkt. 2.) Die Niederschrift der 13. Forstfondssitzung wurde allen Forstfondsvertretern per E-Mail übermittelt und wird über Antrag des Vorsitzenden einstimmig genehmigt und unterfertigt. Stand Montafon Forstfonds Montafonerstraße 21 A-6780 Schruns www.stand-montafon.at Tel: +43(0)5556/72132-0 Fax: +43(0)5556/72132-9 E-Mail:info@stand-montafon.at DVR 0433659 14. Forstfondssitzung: 4.07.2017 Seite 3 von 3 Pkt. 3. – Berichte: a) Der Betriebsleiter berichtet, dass die Einschlagserfüllung dzt. bei ca. 8000 fm liegt. b) Der Betriebsleiter informiert über die im Bereich der FS Schattwald beim Golmerbach erfolgte Rutschung. Diese Rutschung wurde im Beisein von Bgm Wachter und Geologen DI Reinhold Gerstner besichtigt und die Maßnahmen diskutiert. Voraussichtlich wird seitens der WLV der Hangfuß gesichert. Seitens des Standes soll der Riss abgedeckt werden, sodass Wasser nicht weiter einsickern kann. c) Eine weitere Rutschung ist bei der FS Starkaegg aufgetreten. d) Rotwildzielbestand für das Montafon wurde den Jagdschutzorganen und den Hegeobleuten vorgestellt. Pkt. 4. – Allfälliges: a) Bgm Netzer erkundigt sich nach der Bau-Aufsicht bei der Güterweganlage Gweil. Der Betriebsleiter informiert, dass die Fa. GeoAlpin aus Tirol Auftragnehmer ist und Geologe DI Stefan Dönz die Bau-Aufsicht innehat. b) Bgm Zudrell erkundigt sich nach den Ergebnissen der Waldinventur. Der Standessekretär informiert, dass die Auswertung abgeschlossen ist und je nach Fragestellung analysiert werden kann. c) Bgm Netzer ersucht um die Zustellung der Einladung und der Tabelle zum Rotwildzielbestand im Montafon. Ende der Sitzung: 16:30 Uhr Schruns, 27. Juli 2017 Schriftführer: Forstfondsvertretung: Stand Montafon Forstfonds Montafonerstraße 21 A-6780 Schruns www.stand-montafon.at Tel: +43(0)5556/72132-0 Fax: +43(0)5556/72132-9 E-Mail:info@stand-montafon.at DVR 0433659
  1. forstfonds
  2. standmontafon
20170613_FF_013 StandMontafon 13.06.2017 23.05.2021, 10:48 Stand Montafon Forstfonds A-6780 Schruns - Vorarlberg Montafonerstraße 21 T +43 (0)5556 72132, F 72132-9 info@stand-montafon.at www.stand-montafon.at DVR: 0433659 Zl./Bearb.: ff004.1/2016/bm NIEDERSCHRIFT aufgenommen am 13. Juni 2017 im Sitzungssaal des Standes Montafon in Schruns anlässlich der 13. Sitzung der Forstfondsvertretung in der laufenden Funktionsperiode. Auf Grund der Einladung vom 6. Juni 2017 nehmen an der im Anschluss an die Standessitzung einberufenen Forstfondssitzung teil: Standesrepräsentant Herbert Bitschnau, Tschagguns Standesrepräsentant-Stellvertreter Bgm Martin Netzer, MSc, Gaschurn Bgm Josef Lechthaler, St. Gallenkirch Bgm DI (FH) Jürgen Kuster, MBA, Schruns Bgm Raimund Schuler, St. Anton Bgm Martin Vallaster, Bartholomäberg Bgm Burkhard Wachter, Vandans Bgm Thomas Zudrell, Silbertal Entschuldigt: Weitere Sitzungsteilnehmer: DI Hubert Malin, Betriebsleiter Forstfonds Schriftführer: Standessekretär Mag Bernhard Maier Der Vorsitzende eröffnet um 16:25 Uhr die Forstfondssitzung und begrüßt die Forstfondsvertreter und stellt die Beschlussfähigkeit fest. Vor Eingang in die Tagesordnung ersucht er um Aufnahme von zwei zusätzlichen Tagesordnungspunkten zu den Grundinanspruchnahmen unter TOP 1 „WLV Verbauungsprojekt „Gandazugtobel BD 2017“ und „Projekt Biketrail Kapell“. Gegen die geänderte Tagesordnung wird nach Umfrage kein Einwand erhoben, zur Erledigung steht somit nachstehende 13. Forstfondssitzung: 13.06.2017 Seite 2 von 5 Tagesordnung 1.) Grundinanspruchnahmen a. Kleinwasserkraftwerk Portschabach b. Verbauung Tramosa P2015 (WLV) c. WLV Verbauungsprojekt „Gandazugtobel BD 2017“ (Erweiterung der TO) d. Projekt „Biketrail Kapell“ (Erweiterung der TO) 2.) Rechnungsabschluss 2016 a. Vorlage des Rechnungsabschlusses 2016 b. Vorlage des Prüfberichtes c. Beschlussfassung zu a) und b) 3.) Genehmigung der Niederschrift der 12. Forstfondssitzung vom 4.04.2017 4.) Berichte 5.) Allfälliges Erledigung der Tagesordnung Pkt. 1.) a) Der Standessekretär informiert über das Ansuchen von Karl Mäser, Hotel Alpenrose, Silvrettastraße 45, um Grundinanspruchnahme für das bestehende Kleinkraftwerk „Portschabach“. Im Zuge der Wiedererteilung des Wasserrechtes bedarf es dieser Erneuerung der Zustimmungserklärung zur Grundinanspruchnahme. Die Grundinanspruchnmahme für die Errichtung und den Betrieb des Kleinkraftwerkes wurde in der Forstfonds-Sitzung vom 9. April 1985 unter Auflagen zugestimmt. Zum einen wurde ein wertgesichertes Entgelt in Höhe von ATS 1.500,- zuzügl. UST, die Vergütung von Schäden sowie Schad- und Klagloshaltung vorgeschrieben. Nach kurzer Diskussion wird auf Antrag des Vorsitzenden der Grundinanspruchnahme für Trassenführung, Erhaltung und Instandhaltung (ohne „Erneuerung“) der auf Forstfonds-Grundstücken liegenden Betriebsanlagen gem. der Zusage vom 17. April 1985 die einstimmige Zustimmung erteilt. b) Bgm Lechthaler erläutert kurz das Projekt „Verbauung Tramosa P2016“, welches einen Gesamtaufwand von € 10 Mio verursacht und dessen Umsetzung ca. 8-10 Jahre dauern wird. Laut Betriebsleiter Malin hat der Bau des Dammes eher positive Auswirkungen auf die betroffenen Grundstücke des Forstfonds. Der beantragten Grundinanspruchnahme für das Projekt „Verbauung Tramosa P2016“ wird auf Antrag des Vorsitzenden die einstimmige Zustimmung erteilt. Vor in Angriff der Baumaßnahmen auf den Grundstücken des Forstfonds ist mit dem Betriebsdienst das Einvernehmen herzustellen. Stand Montafon Forstfonds Montafonerstraße 21 A-6780 Schruns www.stand-montafon.at Tel: +43(0)5556/72132-0 Fax: +43(0)5556/72132-9 E-Mail:info@stand-montafon.at DVR 0433659 13. Forstfondssitzung: 13.06.2017 Seite 3 von 5 c) „Projekt Gandazugtobel BD 2017“ (Erweiterung der Tagesordnung) Bgm Lechthaler erläutert die geplanten Verbauungsmaßnahmen beim Gandazugtobel im Bereich Kreuzgasse in St. Gallenkirch. Die Vermurungsgefahr soll durch die Errichtung eines Auffangbeckens gebannt werden. Für diese Baumaßnahme müssen Teile des Grundstückes 4162 beansprucht werden. Nach kurzer Diskussion wird dieser Grundinanspruchnahme auf Antrag des Vorsitzenden die einhellige Zustimmung erteilt. d) „Bike Trail Kapell“ (Erweiterung der Tagesordnung) Der Vorsitzende informiert zum geplanten BikeTrail Kapell, welcher im Waldbereich zwischen der Bergstation der Kapellbahn bis zur Mittelstation Kropfen errichtet werden sollte. Für die Grundinanspruchnahme der dazu erforderlichen Forstfonds Grundstücke Gst. 3133 u. 3132/1 GB Schruns soll heute die grundsätzliche Zustimmung erteilt werden, damit das Behördenverfahren gestartet werden kann. Der Dienstbarkeitsvertrag ist in Ausarbeitung und wird der Forstfondsvertretung noch zur Beschlussfassung vorgelegt. Auf Antrag des Vorsitzenden beschließt die Forstfondsvertretung einstimmig, dem Ansuchen der Silvretta Montafon GmbH um Grundinanspruchnahme für das Projekt Bike Trail Kapell auf Gst. 3133 u. 3132/1 GB Schruns unter der Bedingung zuzustimmen, dass noch ein privatrechtliches Übereinkommen abzuschließen ist. Pkt. 2.) Der Vorsitzende hält fest, dass die Unterlagen zum Rechnungsabschluss zeitgerecht zugestellt wurden. Er informiert, dass eingangs vom Betriebsleiter eine kurze Präsentation zur Holznutzung gehalten wird. Im Anschluss daran sollen dann die Finanzen besprochen werden. Er weist darauf hin, dass angesichts der vorangeschrittenen Zeit die Forstfonds-Sitzung nach der Präsentation unterbrochen werden muss. Der Betriebsleiter erläutert die Zahlen und Fakten der Holznutzung anhand von Präsentationsfolien, welche dieser Niederschrift angefügt werden. Die Sitzung wird um 17:00 Uhr unterbrochen und am Freitag 23. Juni um 8:30 Uhr fortgeführt. Auf Nachfrage des Vorsitzenden gibt es zu den vom Betriebsleiter präsentierten Folien keine Fragen. Der Standessekretär erläutert nochmals den Vorschlag, aus dem Talschaftsfonds einen Beitrag in Höhe von ca. € 250.000,- als Einmal-Zuschuss für die Schutzwaldbewirtschaftung der Standeswaldungen zu entnehmen. Er begründet dies damit, dass die Schutzwald- und insbesondere die Schadholzaufarbeitung im Hinblick auf den Ertrag unverhältnismäßig hohe Kosten verursacht. Als Beispiel wird die Schadholzaufarbeitung im Rellstal angeführt. Bgm Netzer erkundigt sich danach, was wir tun können, wenn sich die Ertragssituation nicht verbessert. Er schlägt vor, dass nun dringend Sparmaßnahmen ergriffen werden. Aus seiner Sicht hat sich in den letzten Jahren diesbezüglich nicht viel verändert. Der Betriebsleiter berichtet, dass Edgar Palm eine GuV Rechnung erstellt hat. Aus seiner Sicht gibt es Ursachen für den Abgang, welche in die Zuständigkeit der Forstfondsvertretung fallen – wie z.B. DBK- Stand Montafon Forstfonds Montafonerstraße 21 A-6780 Schruns www.stand-montafon.at Tel: +43(0)5556/72132-0 Fax: +43(0)5556/72132-9 E-Mail:info@stand-montafon.at DVR 0433659 13. Forstfondssitzung: 13.06.2017 Seite 4 von 5 Entgelte. Man muss auch schauen, welche Aufgaben oder Maßnahmen wir künftig weglassen können – wie z.B. Schlagräumung oder Wegerhaltungs-Maßnahmen. Aus Sicht von Bgm Kuster sollte die Diskussion in eine andere Richtung geführt werden. Wir sollten uns fragen, wie wir arbeiten können, ohne dass es einen Abgang ergibt. Der Vorsitzende möchte zuerst das Zahlenmaterial zusammentragen und sämtliche Einsparungsmöglichkeiten prüfen. Für Bgm Kuster ist es wichtig, dass diese Maßnahmen auch wirklich umgesetzt werden – es braucht eine Planung über die nächsten fünf Jahre. Für Bgm Netzer handelt es sich beim Abgang um einen laufenden Aufwand und dieser sollte durch die Forstfonds-Gemeinden bedeckt werden. Bgm Vallaster empfiehlt, das Einsparungspotential für 2017 dringendst auszuloten und entsprechend Einsparungen vornehmen. Auch der Verkauf von Gebäuden mit Ferienwohnungsnutzung sollte überlegt werden. Aus einer regen Diskussion ergibt sich der Vorschlag, die gemäß Einwohnerzahl aliquote Zuwendung eines einmaligen Schutzwaldbeitrages für die Gemeinden Lorüns und Stallehr, welche nicht Mitglied im Forstfonds sind, außerhalb des Talschaftsfonds direkt über die Forstfonds-Gemeinden aufzubringen. Der Standessekretär erläutert die Berechnung, wonach bei einem Schutzwaldbeitrag in Höhe von € 247.269,16 auf die Gemeinden Lorüns und Stallehr ein Betrag in Höhe von € 8.788,86 entfällt. Dieser Betrag würde gemäß EinwohnerSchlüssel nunmehr direkt auf die Forstfonds-Gemeinden verumlagt werden. Für Bgm Netzer ist wichtig, dass es nicht zu jährlichen Entnahmen für die Schutzwaldbewirtschaftung aus dem Talschaftsfonds kommt. Bgm Vallaster wünscht eine Aufstellung über die Immobilien des Forstfonds mit Ferienwohnungswidmung. Bgm Netzer schlägt vor, dass den Mitglieds-Gemeinden für 2017 zeitgerecht zur Voranschlagserstellung mitgeteilt wird, welche Betragshöhe mitzufinanzieren ist. Der Vorsitzenden ersucht Bgm Burkhard Wachter in seiner Funktion als Mitglied des Prüfungsausschusses den Bericht über die am 24. Mai 2017 in Anwendung der Bestimmungen des § 52 Gemeindegesetz 1985vorgenommene Überprüfung des Rechnungsabschlusses vorzutragen. Bgm Wachter bringt den Prüfbericht vollinhaltlich zur Kenntnis. Auf Antrag des Vorsitzenden wird der Rechnungsabschluss 2016 mit nachstehenden Gesamtsummen einstimmig genehmigt und dem vorgelegten Bericht des Prüfungsausschusses mit dem Antrag auf Entlastung der Standesverwaltung sowie der Organe des Standes Montafon Forstfonds einstimmig die Zustimmung erteilt: Ausgaben der Erfolgsgebarung Ausgaben der Vermögensgebarung Ausgaben der Haushaltsgebarung Vortrag Gebarungsabgang Ausgaben der Haushaltsgebarung Vermehrung der Kassabestände (Überschuss) Gesamtausgaben 3.093.839,65 ..100.119,36 3.193.959,21 0,00 3.193.959,21 0,00 3.193.959,21 Einnahmen der Erfolgsgebarung Einnahmen der Vermögensgebarung Einnahmen der Haushaltsgebarung Vortrag Gebarungsüberschuss 2.924.827,88 15.314,68 2.940.142,56 0,00 Stand Montafon Forstfonds Montafonerstraße 21 A-6780 Schruns www.stand-montafon.at Tel: +43(0)5556/72132-0 Fax: +43(0)5556/72132-9 E-Mail:info@stand-montafon.at DVR 0433659 13. Forstfondssitzung: 13.06.2017 Einnahmen der Haushaltsgebarung Entnahme aus Kassabeständen (Abgang) Gesamteinnahmen Seite 5 von 5 2.940.142,56 253.816,45 3.193.959,21 Abschließend spricht der Vorsitzende namens der Standesvertretung dem Verwaltungspersonal einen Dank für die Arbeit im abgelaufenen Jahr und die fristgerechte Vorlage des Rechnungsabschlusses aus. Bgm Wachter verlässt um 9:42 Uhr die Sitzung Peter Mathies weist darauf hin, dass eine allfällige Entnahme aus dem Talschaftsfonds beim Stand Montafon einen Nachtragsvorschlag erfordert. Der Standessekretär ergänzt, dass dieser Nachtragsvorschlag für die Septembersitzung vorgesehen ist. Pkt. 3.) Die Niederschrift der 12. Forstfondssitzung wurde allen Forstfondsvertretern per E-Mail übermittelt und wird über Antrag des Vorsitzenden einstimmig genehmigt und unterfertigt. Pkt. 4. – Berichte: e) Der Betriebsleiter berichtet, dass erste Käfernester in dieser Saison aufgetreten sind. f) Der Betriebsleiter informiert über einen kürzlich erfolgten Vorfall im Bereich Ganeu in Vandans, wo eine Moutainbikerin durch einen während Holzarbeiten ausgelösten Steinschlag getroffen wurde. Glücklicherweise kam es zu keinen Verletzungsfolgen. Pkt. 5. – Allfälliges: a) Bgm Netzer fordert ein, dass Absperrungen künftig mit einem Zweizeiler und einem Lageplan an die betroffenen Gemeinde-Verwaltungen kommuniziert werden. b) Der Betriebsleiter informiert über eine geplante Aufforstungsaktion des LionsClub im Bereich Kapell am 24. Juni 2017 Ende der Sitzung, 9.57 Uhr Schruns, 26. Juni 2017 Schriftführer: Forstfondsvertretung: Stand Montafon Forstfonds Montafonerstraße 21 A-6780 Schruns www.stand-montafon.at Tel: +43(0)5556/72132-0 Fax: +43(0)5556/72132-9 E-Mail:info@stand-montafon.at DVR 0433659
  1. forstfonds
  2. standmontafon
20170404_FF_012 StandMontafon 04.04.2017 23.05.2021, 10:49 Stand Montafon Forstfonds A-6780 Schruns - Vorarlberg Montafonerstraße 21 T +43 (0)5556 72132, F 72132-9 info@stand-montafon.at www.stand-montafon.at DVR: 0433659 Zl./Bearb.: ff004.1/2016/bm NIEDERSCHRIFT aufgenommen am 4. April 2017 im Sitzungssaal des Standes Montafon in Schruns anlässlich der 12. Sitzung der Forstfondsvertretung in der laufenden Funktionsperiode. Auf Grund der Einladung vom 27. März 2017 nehmen an der im Anschluss an die Standessitzung einberufenen Forstfondssitzung teil: Standesrepräsentant Herbert Bitschnau, Tschagguns Standesrepräsentant-Stellvertreter Bgm Martin Netzer, MSc, Gaschurn Bgm Josef Lechthaler, St. Gallenkirch Bgm DI (FH) Jürgen Kuster, MBA, Schruns Bgm Raimund Schuler, St. Anton Bgm Martin Vallaster, Bartholomäberg Bgm Burkhard Wachter, Vandans Bgm Thomas Zudrell, Silbertal Entschuldigt: Weitere Sitzungsteilnehmer: DI Hubert Malin, Betriebsleiter Forstfonds Schriftführer: Standessekretär Mag Bernhard Maier Der Vorsitzende eröffnet um 15:54 Uhr die Forstfondssitzung und begrüßt die Forstfondsvertreter und stellt die Beschlussfähigkeit fest. Vor Eingang in die Tagesordnung ersucht er um Aufnahme des zusätzlichen Tagesordnungspunktes „Antrag auf Umwidmung einer Teilfläche der Gst. 3132/1 und 3133 (GB Schruns)“. Gegen die geänderte Tagesordnung wird nach Umfrage kein Einwand erhoben, zur Erledigung steht somit nachstehende 12. Forstfondssitzung: 4.04.2017 Seite 2 von 4 Tagesordnung 1.) Grundinanspruchnahme für die Beschneiung der bestehenden Langlaufloipe in Silbertal 2.) Grundtausch Gemeinde Vandans Gst. 1014/3 (Hochbehälter) 3.) Genehmigung der Niederschrift der 11. Forstfondssitzung vom 14.03.2017 4.) Berichte 5.) Antrag auf Umwidmung einer Teilfläche der Gst. 3132/1 und 3133 (GB Schruns) 6.) Allfälliges Erledigung der Tagesordnung Pkt. 1.) Der Vorsitzende ersucht Bgm Zudrell um Erläuterung des geplanten Beschneiungsprojektes für die Langlaufloipe in Silbertal. Bgm Zudrell erklärt anhand eines Lageplanes die geplante Beschneiungspunkte entlang der bestehenden Langlaufloipe zwischen den Gebieten Wühre und Wiesle. Der Forstfonds des Stand Montafon ist mit dem Gst. Nr. 1488/1 in Litznähe betroffen. Weiters sind Schnee-Depots im Bereich des Fussballplatzes und des Schmelzhof mit einem Volumen von ca. 300-400 m³vorgesehen. Beim Schmelzhof wird wiederum Forstfonds-Grund benötigt. Auf Anfrage des Vorsitzenden vertritt Betriebsleiter Malin die Ansicht, dass es durch das geplante Schnee-Depot im Bereich Schmelzhof zu keinen forstbetrieblichen Einschränkungen kommen darf, z.B. wenn der Platz als Holzlager dringend benötigt wird. Nach kurzer Diskussion wird dem Ansuchen der Gemeinde Silbertal für die Grundinanspruchnahme zur Beschneiung der bestehenden Langlauf-Loipe auf Gst. Nr. 1488/1 und der Grundinanspruchnahme zur Nutzung der verfügbaren Flächen im Bereich Schmelzhof für temporäre Schneedepots, sofern es dadurch zu keinen forstbetrieblichen Einschränkungen kommt, über Antrag des Vorsitzenden einstimmig (Stimmenthaltung Bgm Zudrell) genehmigt. Pkt. 2.) Der Vorsitzende ersucht Bgm Wachter um Erläuterung des angedachten Grundtausches im Bereich des Hochbehälters Lende auf Gst. 1014/3 in Vandans. Der Hochbehälter liegt laut Bgm Wachter auf drei verschiedenen Grundstücken, die nicht im Eigentum der Gemeinde Vandans sind. Er verdeutlicht die Situation anhand eines Orthophotos. Sowohl mit der Agrargeminschaft Vandans als auch mit der Agrargemeinschaft Garsillawald wurden bereits Grundabtausche vereinbart. Nun soll auch mit dem Stand Montafon Forstfonds ein solches Abkommen geschlossen werden. Im Gegenzug würde die Gemeinde Vandans gleichwertige Grundstücke im Bereich Rellstal Sonnseite als Tauschgegenstand zur Verfügung stellen. Stand Montafon Forstfonds Montafonerstraße 21 A-6780 Schruns www.stand-montafon.at Tel: +43(0)5556/72132-0 Fax: +43(0)5556/72132-9 E-Mail:info@stand-montafon.at DVR 0433659 12. Forstfondssitzung: 4.04.2017 Seite 3 von 4 Bgm Netzer erkundigt sich nach dem Trinkwasserkraftwerk im Bereich des Hochbehälters. Für dieses Trinkwasserkraftwerk mit Leistung von ca. 25 kW wurde seinerzeit seitens des Forstfonds eine Grundbenützung zugestanden. Bgm Netzer schlägt vor, die Eigentumsverhältnisse im Zuge der nächsten Bauführung beim Hochbehälter oder Trinkwasserkraftwerk zu regeln. Nach weiterer reger Diskussion kommen die Bürgermeister überein, die möglichen Tauschobjekte zu bewerten. Grundsätzlich wird Zustimmung signalisiert, es sollen die Tauschobjekte jedoch konkret definiert und bewertet werden. Nach Vorliegen dieser Unterlagen soll das Vorhaben nochmals beraten werden. Pkt. 3.) Die Niederschrift der 11. Forstfondssitzung wurde allen Forstfondsvertretern per E-Mail übermittelt und wird über Antrag des Vorsitzenden einstimmig genehmigt und unterfertigt. Pkt. 4. – Berichte: a) Der Betriebsleiter berichtet über den Beginn der Holzerntemaßnahmen mit einer Seilbahn im Rellstal, da die Straße nur während des Frühjahrs und im Herbst für solche Arbeiten als Manipulationsfläche genutzt werden kann. Auch im Seggeswald in St. Gallenkirch und im Silbertal wird demnächst mit der Holzernte begonnen. Diese Seilkrananlagen werden über die Förderschiene „Ländliche Entwicklung (LE)“ unterstützt, was aber mit einem hohen bürokratischen Aufwand verbunden ist. b) Der Betriebsleiter informiert, dass zahlreiche Servitutsholzanmeldungen für Schindelholz eingegangen sind, auch für Dächer, welche dzt. nicht mit Schindeln gedeckt sind – so z.B. bei der Voralpe Ruggel. Bgm Wachter ergänzt, dass die Gemeinde Vandans für gewisse Maisäß- und Alpgebiete einen Bebauungsplan mit der Verpflichtung zur Schindeleindeckung erlassen hat. Gegen diesen Bebauungsplan wurde berufen, aber er ist vom Verwaltungs-Gerichtshof vollinhaltlich bestätigt worden. Demgemäß müssen nun rund 20 Objekte die Bedachung ändern. c) Der Betriebsleiter berichtet, dass mit den Fa. Troger und Fa. Pfeifer Verkaufsabschlüsse mit jeweils einer Preissteigerung um € 1,5/fm gegenüber dem Vorjahr getroffen werden konnten. d) Der Betriebsleiter rechnet mit Käfer-Kalamitäten im kommenden Frühjahr und Sommer. Pkt. 5.) (Erweiterung der Tagesordnung) Der Vorsitzende informiert über das am 30. März stattgefundene Gespräch der Verhandlungsgruppe des Forstfonds für die geplanten „Sommer-Angebote“ der Silvertta Montafon mit deren Vertreter Markus Büchel. Es liegt nunmehr ein Antrag auf Umwidmung für eine Teilfläche der Gst. Nr 3132/1 und 3133 (GB Schruns) zur Errichtung eines Fly-Lines als neue touristische Attraktion am Kapell vor. Der Vorsitzende schlägt vor, dem Umwidmungs-Antrag unter der Voraussetzung zuzustimmen, dass für die erforderliche Grundinanspruchnahme eine privatrechtliche Vereinbarung abzuschließen ist. Deren Details sind noch auszuhandeln. Der Antrag auf Umwidmung ist die Voraussetzung für das behördliche Genehmigungsverfahren. Der Betriebsleiter informiert in Stand Montafon Forstfonds Montafonerstraße 21 A-6780 Schruns www.stand-montafon.at Tel: +43(0)5556/72132-0 Fax: +43(0)5556/72132-9 E-Mail:info@stand-montafon.at DVR 0433659 12. Forstfondssitzung: 4.04.2017 Seite 4 von 4 diesem Zusammenhang über das Vorprüfungsverfahren bei der BH Bludenz, für welches auch ein ornithologisches Gutachten erstellt wird. Bgm Netzer vertritt die Meinung, dass diese Verfahren durchaus parallel durchgeführt werden können. Nach weiterer Diskussion wird auf Antrag des Vorsitzenden einstimmig beschlossen, dass der Forstfonds den Antrag auf Umwidmung dieser Fläche in „Freifläche Sondergebiet Fly-Liner“ einbringt. Pkt. 6. – Allfälliges: a) keine Wortmeldungen Ende der Sitzung, 16.40 Uhr Schruns, 29. Mai 2017 Schriftführer: Forstfondsvertretung: Stand Montafon Forstfonds Montafonerstraße 21 A-6780 Schruns www.stand-montafon.at Tel: +43(0)5556/72132-0 Fax: +43(0)5556/72132-9 E-Mail:info@stand-montafon.at DVR 0433659
  1. forstfonds
  2. standmontafon
20170314_FF_011 StandMontafon 14.03.2017 23.05.2021, 20:21 Standd Montafoon Forstffonds A-6780 Scchruns - Vorarlberg Montafoneerstraße 21 T +43 (0)55556 72132, F 72132-9 info@stannd-montafon.aat www.stannd-montafon.at DVR: 04333659 Zl./Bearb. : ff004.1/2016 6/bm NIED DERSCH HRIFT aufgenoommen am 14. März 20 017 im Sitzuungssaal dees Standes Montafon M inn Schruns an nlässlich der 11. Sitzung derr Forstfondssvertretung in der laufeenden Funkttionsperiodee. Auf Gruund der Einnladung vom m 7. März 20017 nehmen n an der im Anschluss an die Standessitzung einnberufenen Forstfondsssitzung teil:: Standessrepräsentannt Herbert Bitschnau, B T Tschagguns Standessrepräsentannt-Stellvertrreter Bgm M Martin Netzeer, MSc, Gaaschurn Bgm DII (FH) Jürgeen Kuster, MBA, M Schruuns Bgm Raaimund Schhuler, St. An nton Bgm M Martin Vallasster, Bartholomäberg Bgm Buurkhard Waachter, Vand dans Bgm Thhomas Zudrrell, Silbertaal Entschuuldigt: Bgm B Josef L Lechthaler, St. Gallenk kirch D Hubert M Malin, Betriiebsleiter Fo orstfonds Weiteree Sitzungsteeilnehmer: DI Schriftfführer: Standessekr S retär Mag Bernhard B Maaier 1 Uhr ddie Forstfon ndssitzung und u begrüßt die ForstfondsverDer Vorrsitzende erröffnet um 15:20 treter, entschuldigt den Kolleg gen Josef Leechthaler un nd stellt die Beschlussffähigkeit fesst. Vor Einngang in diee Tagesordn nung inform miert der Vorrsitzende üb ber das Ableeben des lan ngjährigen Jagdpächters Dr D Franz Rh homberg („S Schurle“) am m letzten Wochenende. W . Er ersuchtt die Versam mmlung sich für eine Geedenkminutte zu erhebeen. Gegen die vorliegennde Tagesorrdnung wird nach Umfragee kein Einw wand erhobeen, zur Erled digung stehtt somit nachhstehende 11. Forstfondssitzung: 14.03.2017 Seite 2 von 4 Tagesordnung 1.) Grundbenützung für touristische Erlebnisangebote – weitere Vorgehensweise 2.) Grundbenützung für den Sagenweg Silbertal 3.) Änderung der Flächenwidmung im Bereich Schmelzhof 4.) Aktuelle Wildsituation im Montafon – Festlegung eines Zielbestandes 5.) Genehmigung der Niederschrift der 10. Forstfondssitzung vom 13.12.2016 6.) Berichte 7.) Allfälliges Erledigung der Tagesordnung Pkt. 1.) Der Vorsitzende begrüßt Markus Büchel von der Silvretta Montafon GmbH und berichtet über die bisher stattgefundenen Gespräche zwischen den Vertretern der SiMo und der Arbeitsgruppe des Forstfonds. Er stellt eingangs klar, dass der Forstfonds dem Wunsch der SiMo zur Leistung eines Investitionsbeitrages in Höhe von ca. 10% der Gesamtsumme für die geplanten Sommerangebote der Silvretta Montafon nicht nachkommen kann. Gleichzeitig wurde im Rahmen der Arbeitsgruppe festgelegt, dass es keine kostenlose Grundbenützung geben wird, sondern eine Regelung in Anlehnung an bestehende Verträge in Aussicht gestellt wird. Er weist darauf hin, dass der gewünschte Investitionsbeitrag voraussichtlich seitens der Standort-Gemeinden aufgebracht wird. Herr Büchel hält fest, dass neben den Bemühungen um eine all-in-Gästekarte auch eine Reihe von Projekten zur Belebung des Sommer-Tourismus in Vorbereitung sind: Es sind dies die Projekte Flyliner, Bike Trails, Adlerwarte und Alpengenuss, welche er in der Folge kurz portraitiert. Die Gesamt-Investitionssumme beläuft sich auf ca. 8 Mio Euro. Die genannte Reihenfolge entspricht auch der priorisierten Umsetzung. Für die Adlerwarte steht die SiMo mit den bisherigen Betreibern der Adlerwarte am Pfänder in Verhandlungen. Als Standort ist der Heli-Standplatz der Fa. Schenk in einer Art Doppelnutzung Sommer-Winter vorgesehen. Der Bike-Trail soll mit einem Anfänger-Bereich im Kinderland starten und von dort dann weiter bis zum Kropfen führen. Auch im Bereich Versettla sind zwei weitere Bike-Trails vorgesehen. Der Flyliner verläuft ebenfalls im Waldbereich zwischen Kapell und Kropfen. Sowohl der Flyliner als auch der Bike-Trail im Bereich Kropfen-Kapell erfordern eine Grundbenützung auf verschiedenen Trassenbreiten. In der sachlich geführten Diskussion wird unter anderem die Verlegung z.B. der Bike-Routen in den Pistenbereich diskutiert oder auch die Beeinträch- Stand Montafon Forstfonds Montafonerstraße 21 A-6780 Schruns www.stand-montafon.at Tel: +43(0)5556/72132-0 Fax: +43(0)5556/72132-9 E-Mail:info@stand-montafon.at DVR 0433659 11. Forstfondssitzung: 14.03.2017 Seite 3 von 4 tigung des Baumbewuchses durch Wurzelverletzungen oder Abspannungen durch den Flyliner erörtert. Insgesamt zeigt die Diskussion, dass der Ausschuss den Projekten grundsätzlich positiv gegenübersteht, aber der Wunsch besteht, die erforderlichen Eingriffe vor Ort zu besichtigen. Als nächste Schritte werden vereinbart, dass die SiMo einen Vorschlag für die Abgeltung mit der Marktgemeinde Schruns erarbeiten und diesen der Arbeitsgruppe des Forstfonds vorlegen wird. Weiters werden die Planer (Fa. Allegra) eine Kurzpräsentation erstellen und darauffolgend sollen die geplanten Maßnahmen vor Ort besichtigt werden. Pkt. 2.) Der Vorsitzende bringt das Ansuchen des Kulturvereines Silbertal um Grundinanspruchnahme für einen interaktiven Sagenweg in Silbertal zur Kenntnis und ersucht Bgm Zudrell, das Vorhaben vorzustellen. Bgm Zudrell informiert über die Entstehung der Idee und erläutert kurz das mit der Einladung zugestellte bebilderte Konzept. Weiters wird der Verlauf des Weges anhand eines Orthophotos ersichtlich gemacht. Er ersucht den Forstfonds um die Zustimmung zur Grundinanspruchnahme für die Stationen Nr. 8 – Nr. 12, welche im Bereich Burgkopf auf Forstfonds-Grund zu liegen kommen. Die einzelnen Stationen sollen elektrifiziert werden, d.h. es müsste entlang des Weges ein Elektrokabel verlegt werden. Nach kurzer sachlicher Diskussion und Beantwortung einiger Fragen wird der Grundinanspruchnahme unter den üblichen Bedingungen (Versicherung von Grenzsteinen vor Grabarbeiten, erforderlichenfalls Umlegung auf Kosten der Antragstellerin, Schad- und Klagloshaltung des Forstfonds) einstimmig mit einer Enthaltung (Antragsteller) beschlossen. Pkt. 3.) Bgm Zudrell erläutert den Vorschlag, die Betriebsflächen im Bereich Schmelzhof in ein Betriebsflächengebiet BB2 umzuwidmen. Diese Umwidmung haben Vertreter der Raumplanungsabteilung in einem Gespräch vorgeschlagen. Weiters möchte die Gemeinde Silbertal in diesem Zuge auch die Katasterlage der öffentlichen Wegparzelle korrigieren und hat dafür bereits ein Angebot für die Vermessung eingeholt. Die Widmung als Betriebsgebiet wird befürwortet. Die Flächenabgrenzung soll zweckmäßig am Hangfuß entlang gewählt werden. Auf Antrag des Vorsitzenden wird die Umwidmung unter der Bedingung einstimmig beschlossen, dass dem Forstfonds daraus keinerlei Kosten (z.B. Erschließungsbeiträge) erwachsen. Pkt. 4.) Der Vorsitzende führt in das Thema aktuelle Wildsituation im Montafon ein. Er weist darauf hin, dass er bei verschiedenen Gesprächen immer wieder den Vorwurf hört, die ForstfondsBürgermeister als Grundeigentümer-Vertreter kümmerten sich zu wenig um die Wildreduktion im Montafon. Er möchte dieses Thema aufgreifen und einen Zielbestand für das Rotwild festlegen und damit die Messlatte für künftige Entscheidungen zu diesem Thema vorgeben. Betriebsleiter Malin hat in seinem Auftrag einen Vorschlag für einen Zielbestand erarbeitet. Herr Malin weist darauf hin, dass der Wildlebensraum begrenzt und endlich ist. Maßgeblich für die Entwicklung der Wildzahlen ist das Geschlechterverhältnis. Tragbare Wildbestände sind Voraussetzung für die Funktionserfüllung des Montafoner Standeswaldes. Im Montafon existieren 15 Genossenschaftsjagden und 62 Eigenjagden, wobei diese zum Teil sehr unterStand Montafon Forstfonds Montafonerstraße 21 A-6780 Schruns www.stand-montafon.at Tel: +43(0)5556/72132-0 Fax: +43(0)5556/72132-9 E-Mail:info@stand-montafon.at DVR 0433659 11. Forsstfondssitzungg: 14.03.2017 Seitee 4 von 4 schiedliiche Interesssen verfolgeen. Seitdem m jedoch TB BC grassiert, lassen versschiedene VerantV wortlichhe mehr Verrständnis fü ür den Waldd erkennen. Er stelltt eine Liste mit Zielbesständen für ddie einzelneen Fütterung gsstandorte im Montaffon vor, wobei dderzeit von einem e Gesaamtbestand vvon 2260 Stück S Rotwild auzugeheen ist. Diesee Zahl sollte biis zum Jahree 2022 um 675 6 Stück aauf ca. 1585 5 Stück (Winter-Zielbesstand) reduziert werden.. Bgm Vaallaster verw weist auf deen derzeitigeen TBC-Veerseuchungssgrad von 255% und erachtet eine enttsprechendee Reduktion n als zwingeend erforderrlich. Bgm Netzer N möchhte für die WildreW gion 3.11 (Gaschurnn) keine wiee in der Sitzu zungsunterlaage vorgeschlagene Reeduktion von n 325 auf 250 Stück, sonddern schlägt einen Korrridor von 250-300 Stücck vor. In dder weiteren n Diskussionn wird der voorgeschlageene Winter- Zielbestand d von 1585 Stück mehrrfach als zw weckmäßig und notwendig erachtet. Auf A Antrag ddes Vorsitzeenden besch hließt die Foorstfondsvertretung mit eineer Gegenstim mme (Bgm Netzer), allles Möglich he zu tun un nd in diverseen Entscheidungen darauf hhinzuwirkenn, dass der vorgeschlag v gene Winterr-Zielbestan nd bis in fünnf Jahren errreicht wird. Dieser Beschhluss wird vorbehaltlichh der weiterren TBC-En ntwicklung ggesehen, daa derzeit noch niccht absehbaar ist, wie siich die Versseuchung weiter entwicckeln wird. Pkt. 5.)) Die Nieederschrift der d 10. Forstfondssitzunng wurde alllen Forstfondsvertreter ern per E-Mail übermitttelt und wirrd über Antrag des Vorrsitzenden einstimmig e genehmigt uund unterfeertigt. Pkt. 6. – Berichte: a) kkeine Bericchte Pkt. 7. – Allfälligges: a) kkeine Wortm meldungen Ende deer Sitzung, 17.29 1 Uhr Schrunss, 27. März 2017 Schriftfführer: Forstfonndsvertretun ng: Stand Moontafon Forstffonds Montaffonerstraße 211 A-6780 Sch hruns www.stand-montafoon.at Tel: +43((0)5556/721322-0 Fax: +43(0)5556/721332-9 E-Mail:iinfo@stand-m montafon.at D DVR 0433659
  1. forstfonds
  2. standmontafon
20161213_FF_010 StandMontafon 13.12.2016 23.05.2021, 15:06 Standd Montafoon Forstffonds A-6780 Scchruns - Vorarlberg Montafoneerstraße 21 T +43 (0)55556 72132, F 72132-9 info@stannd-montafon.aat www.stannd-montafon.at DVR: 04333659 Zl./Bearb. : ff004.1/2016 6/bm NIED DERSCH HRIFT aufgenoommen am 13. Dezemb ber 2016 im m Sitzungssaaal des Standes Montaffon in Schru uns anlässlich der 10. Sitzzung der Fo orstfondsverrtretung in der d laufendeen Funktionnsperiode. Auf Gruund der Einnladung vom m 5. Dezembber 2016 neehmen an deer im Anschhluss an die Standessitzuung einberuffenen Forstfondssitzunng teil: Standessrepräsentannt Herbert Bitschnau, B T Tschagguns Standessrepräsentannt-Stellvertrreter Bgm M Martin Netzeer, MSc, Gaaschurn Bgm Joosef Lechthaaler, St. Galllenkirch Bgm DII (FH) Jürgeen Kuster, MBA, M Schruuns Bgm Raaimund Schhuler, St. An nton Bgm Buurkhard Waachter, Vand dans Bgm Thhomas Zudrrell, Silbertaal Entschuuldigt: Bgm B Martinn Vallaster, Bartholomääberg D Hubert M Malin, Betriiebsleiter Fo orstfonds Weiteree Sitzungsteeilnehmer: DI Schriftfführer: Standessekr S retär Mag Bernhard B Maaier 1 Uhr ddie Forstfon ndssitzung und u begrüßt die ForstfondsverDer Vorrsitzende erröffnet um 16:05 treter. E Er stellt die Vollzähligk V keit und aucch die Besch hlussfähigkeeit fest. Geggen die vorlliegende Tagesorrdnung wirdd nach Umffrage kein E Einwand erh hoben, zur Erledigung E ssteht somit nachn stehendde 10. Forstfondssitzung: 13.12.2016 Seite 2 von 5 Tagesordnung 1.) Grundbenützung für touristische Erlebnisangebote – weitere Vorgehensweise 2.) Grundinanspruchnahme für das Kinderland Valisera Mittelstation 3.) Grundinanspruchnahme für die Wasserversorgung Fahren-Ziesch 4.) Vorlage und Beschlussfassung des Voranschlages 2017 samt Beschäftigungsrahmenplan, Feststellung der Finanzkraft und Festsetzung der Tarife und Abgabepreise für Servitutsholz 5.) Genehmigung der Niederschrift der 9. Forstfondssitzung vom 11.10.2016 6.) Berichte 7.) Allfälliges Erledigung der Tagesordnung Pkt. 1.) Der Vorsitzende informiert, dass gemäß den Beratungen im Rahmen der Finanzklausur eine Projektgruppe eingerichtet werden soll. Es besteht Konsens darüber, dass alle touristischen Anbieter gleich zu behandeln sind. In der Diskussion werden verschiedene Varianten der Zusammensetzung sowie deren Vor- und Nachteile erörtert. Schließlich wird die Projektgruppe wie folgt zusammengestellt: Herbert Bitschnau, Martin Netzer, Raimund Schuler (Ersatz ist Martin Vallaster) und Hubert Malin. Pkt. 2.) Der Betriebsleiter stellt das Vorhaben der Silvretta Montafon im Bereich der Mittelstation Valiserabahn vor, ein Kinderland zu errichten. Die Projekt-Unterlagen wurden samt Dienstbarkeitsvertrag mit der Sitzungseinladung zugestellt. Vom Vorhaben sind Teilflächen der Grundstücke 2720/1 und 2710/19 betroffen. Als Gegenleistung wurde ein wertgesicherter Betrag in Höhe von € 300,- zuzügl. UST vereinbart. Der Grundbenützung und der Unterfertigung des vorgelegten Dienstbarkeitsvertrages wird auf Antrag des Vorsitzenden die einstimmige Zustimmung erteilt. Stand Montafon Forstfonds Montafonerstraße 21 A-6780 Schruns www.stand-montafon.at Tel: +43(0)5556/72132-0 Fax: +43(0)5556/72132-9 E-Mail:info@stand-montafon.at DVR 0433659 10. Forstfondssitzung: 13.12.2016 Seite 3 von 5 Pkt. 3.) Der Vorsitzende hält fest, dass die Projektbeschreibung samt Lageplan über die geplante Sanierung und Erweiterung der Wasserversorgung der Alpinteressentschaft Fahren-Ziersch bereits mit der Sitzungseinladung zugestellt wurde. Das Vorhaben betrifft in geringen Ausmaß auch Grundflächen des Forstfonds. Im Bereich des Pfaffenschwanz sollen zwei neue Viehtränken errichtet und im Bereich Schlittkuacha-Bettlerplatz (zwischen Pkt. 17-18) die Wasserleitung erneuert werden. Da diese Maßnahmen die Grundflächen des Standes nur untergeordnet berühren und die Sanierung der Wasserversorgung die Grundvoraussetzung für den Weiterbetrieb der Alpe darstellt, wird auf Antrag des Vorsitzenden der beantragten Grundbenützung die einstimmige Zustimmung erteilt. Pkt. 4.) Der Vorsitzende hält fest, dass der Voranschlagsentwurf zeitgerecht mit der Sitzungseinladung allen Forstfondsvertretern übermittelt wurde. Der Standessekretär erläutert in kurzen Zügen den Voranschlag 2017, welcher mit Gesamtausgaben und Gesamteinnahmen von je € 3.344.800,- im Wesentlichen die aus der üblichen Waldbewirtschaftung resultierenden Einnahmen und Ausgaben abdeckt. Der Betriebsleiter schlägt vor, die Servitutsholzpreise auf dem Niveau des Vorjahres zu belassen. Einzig bei Brennholz für Nicht-Standesbürger soll man sich an den Preisen der Ofenholzbörse des Waldverbandes orientieren. Der Standessekretär weist darauf hin, dass das vorliegende Zahlenwerk dem entspricht, welches im Zuge der Finanzklausur durchgesprochen wurde. Auch nach der Besprechung vom 5. Dezember in St. Gallenkirch wurden keine Änderungen mehr vorgenommen. Neu hinzu kommt jedoch gemäß dem Ergebnis der heutigen Standesberatung vom Vormittag ein Gesellschafterbeitrag in Höhe von € 10.000,- für die Naturwärme Montafon Biomasse-Heizkraftwerk GmbH, welcher jährlich über sechs Jahre (2017-2023) für allfällige Großreparaturen geleistet werden soll. Voraussetzung für die Gewährung dieses Beitrages ist, dass alle Gesellschafter einen Beitrag in gleicher Höhe leisten. Die Gesellschafterbeiträge werden zweckgewidmet für Großreparaturen auf einem separat geführten Bankkonto angesammelt. Dieser Betrag soll jeweils über eine Reduktion des Deckungsbeitrages bei den Brennholz- und Hackgutlieferungen aufgebracht werden. Die Beiträge der Gesellschafter sind erforderlich, um eine positive Fortbestehensprognose zu ermöglichen. Auf Antrag des Vorsitzenden wird dieser Gesellschafterbeitrag in Höhe von jährlich € 10.000,- über sechs Jahre (2017-2023) zweckgewidmet für Großreparaturen einstimmig beschlossen. Beim vorliegenden Voranschlag ist diese Änderung noch einzuarbeiten. Auf Nachfrage wird es als nicht erforderlich angesehen, die einzelnen Positionen und Ansätze des Voranschlages durchzugehen. Mitarbeiter Mathies erläutert die Finanzkraft, welche für 2017 mit € 1.659.650,00 ausgewiesen ist. Der Vorsitzende hält fest, dass in den kommenden Monaten die Finanzen des Forstfonds Punkt für Punkt durchleuchtet werden. Betriebsleiter Malin ergänzt, dass die Betrachtung so- Stand Montafon Forstfonds Montafonerstraße 21 A-6780 Schruns www.stand-montafon.at Tel: +43(0)5556/72132-0 Fax: +43(0)5556/72132-9 E-Mail:info@stand-montafon.at DVR 0433659 10. Forstfondssitzung: 13.12.2016 Seite 4 von 5 wohl einnahmen- als auch ausgabenseitig erfolgen wird und auch die Dienstbarkeitsentgelte sowie Kostenverumlagungen in der Verwaltung mit zu berücksichtigen sind. Nachdem keine weiteren Fragen gestellt werden, wird der Voranschlag 2017 mit der oben angeführten Änderung über Antrag des Vorsitzenden mit nachstehenden Gesamtsummen einstimmig genehmigt: Ausgaben der Erfolgsgebarung Ausgaben der Vermögensgebarung Ausgaben der Haushaltsgebarung Vortrag Gebarungsabgang Gesamtausgaben 2.876.100,00 221.400,00 3.097.500,00 247.300,00 3.344.800,00 Einnahmen der Erfolgsgebarung Einnahmen der Vermögensgebarung Einnahmen der Haushaltsgebarung Entnahme aus Kassabeständen (Abgang) Gesamtausgaben 3.084.000,00 13.500,00 3.097.500,00 247.300,00 3.344.800,00 Der Beschäftigungsrahmenplan wird über Antrag des Vorsitzenden ebenfalls einstimmig in der vorgelegten Fassung beschlossen. Die Beibehaltung der Preise der Stockgelder und Abgabepreise für Servitutsholz und Hackschnitzel für das Jahr 2017 wird einstimmig beschlossen. Die Finanzkraft wird mit € 1.659.650,- festgestellt. Pkt. 5.) Die Niederschrift der 9. Forstfondssitzung wurde allen Forstfondsvertretern per E-Mail übermittelt und wird über Antrag des Vorsitzenden einstimmig genehmigt und unterfertigt. Pkt. 6. – Berichte: a) Der Betriebsleiter berichtet, dass im Silbertal noch eine Seilkranbringung in Betrieb ist. Der Einschlag liegt bei ca. 18.000 fm. Die derzeitige Schneelage führt zu keinen Problemen mit Skifahren im Walde. Pkt. 7. – Allfälliges: a) Bgm Zudrell erkundigt sich nach dem aktuellen Stand der Vertragserrichtung für den Betriebsstandort Mangeng im Schmelzhof. Der Standessekretär informiert, dass der letzte Vertragsentwurf nochmals in die Runde gesendet wurde. Der Betriebsleiter ergänzt, dass die Außengestaltung auf das Gesamt-Ensemble im Bereich Schmelzhof abgestimmt werden sollte. b) Bgm Zudrell berichtet, dass mit der BH Bludenz ein Gespräch bzgl. der Schutzgebietsausweisung für die Stieralpquellen stattgefunden hat. Er möchte das demnächst mit dem Forstfonds als betroffenem Grundeigentümer besprechen. Stand Montafon Forstfonds Montafonerstraße 21 A-6780 Schruns www.stand-montafon.at Tel: +43(0)5556/72132-0 Fax: +43(0)5556/72132-9 E-Mail:info@stand-montafon.at DVR 0433659 10. Forsstfondssitzungg: 13.12.2016 Seitee 5 von 5 c) B Bgm Netzer erkundigt sich nach dder Wildruh hezone Valissera. Der Beetriebsleiterr inform miert, dass hierzu eine Verordnunng der BH Bludenz B ergaangen ist, inn welchem ein e Bennutzungsreccht für gefü ührte Tourenn durch die Silvretta Montafon M Gm mbH festgellegt ist. D Die Agrargemeinschafft Gampabinng-Älpele hat h nicht zug gestimmt. D Der Vorsitzeende erggänzt, dass geführte To ouren von 111:00-14:00 0 Uhr möglicch sind. Voon Bgm Netzzer wird ddie Tatsachhe begrüßt, dass d es sichh nur um gefführte Toureen handelt, die Einschrränkung aauf einen Anbieter A hing gegen, ist zu hinterfrag gen. d) D Der Vorsitzzende nutzt die letzte S Standessitzu ung vor dem m Jahreswechhsel, um sicch bei dden Bürgerm meister-Kolllegen und M Monika Vo onier zu bedanken. Aucch in diesem m Jahr w wurde der Standesauss S schuss immeer wieder – oft auch ku urzfristig – m mit verschieedenstten Themenn konfrontieert. Dabei koonnte er auff die Mitarb beit und Untterstützung aller zzählen und bedankt sicch für das grroße Engagement in deen vielen Sittzungen, Beesprecchungen unnd Prozessen n. Er dankt den Standeesbedienstetten mit Stanndessekretär Bernhhard Maier,, den Forstffonds-Mitarbbeitern mit Forstbetrieb bsleiter Hubbert Malin und u w wünscht alllen ruhige, besinnliche b und fröhlicche Weihnacchten, einenn guten Rutsch sow wie ein glücckliches, erfolgreiches und gesund des 2017. Er gibt sich zzuversichtlich, dass aalle gemeinnsam – Standes- und Foorstfondsverrtretung, Veerwaltung uund Mitarbeeiter die H Herausforderungen derr Zukunft m meistern werrden! 1 Uhr Ende deer Sitzung, 16.43 Schrunss, 20. Jännerr 2017 Schriftfführer: Forstfonndsvertretun ng: Stand Moontafon Forstffonds Montaffonerstraße 211 A-6780 Sch hruns www.stand-montafoon.at Tel: +43((0)5556/721322-0 Fax: +43(0)5556/721332-9 E-Mail:iinfo@stand-m montafon.at D DVR 0433659
  1. forstfonds
  2. standmontafon
20161011_FF_009 StandMontafon 11.10.2016 23.05.2021, 14:42 Standd Montafoon Forstffonds A-6780 Scchruns - Vorarlberg Montafoneerstraße 21 T +43 (0)55556 72132, F 72132-9 info@stannd-montafon.aat www.stannd-montafon.at DVR: 04333659 Zl./Bearb. : ff004.1/2016 6/bm NIED DERSCH HRIFT aufgenoommen am 11. Oktoberr 2016 im S Sitzungssaall des Standees Montafonn in Schrunss anlässlich der 9. Sitzung der Forstfondsvertretuung in der laaufenden Fu unktionsperiiode. Auf Gruund der Einnladung vom m 3. Oktoberr 2016 nehm men an der im Anschluuss an die Sttandessitzuung einberuffenen Forstfondssitzunng teil: Standessrepräsentannt Herbert Bitschnau, B T Tschagguns Standessrepräsentannt-Stellvertrreter Bgm M Martin Netzeer, MSc, Gaaschurn Bgm Joosef Lechthaaler, St. Galllenkirch Bgm DII (FH) Jürgeen Kuster, MBA, M Schruuns Bgm Raaimund Schhuler, St. An nton Bgm M Martin Vallasster, Bartholomäberg Bgm Buurkhard Waachter, Vand dans Bgm Thhomas Zudrrell, Silbertaal Entschuuldigt: Weiteree Sitzungsteeilnehmer: DI D Hubert M Malin, Betriiebsleiter Fo orstfonds Schriftfführer: Standessekr S retär Mag Bernhard B Maaier Der Vorrsitzende erröffnet um 15:20 1 Uhr ddie Forstfon ndssitzung und u begrüßt die Forstfondsvertreter. E Er stellt die Vollzähligk V keit und aucch die Besch hlussfähigkeeit fest. Geggen die vorlliegende Tagesorrdnung wirdd nach Umffrage kein E Einwand erh hoben, zur Erledigung E ssteht somit nachn stehendde 9. Forstfondssitzung: 11.10.2016 Seite 2 von 3 Tagesordnung 1.) Aufnahme eines Kassenkredites gem. § 50 GG für den Stand Montafon Forstfonds 2.) Genehmigung der Niederschrift der 8. Forstfondssitzung vom 14.06.2016 3.) Berichte 4.) Allfälliges Erledigung der Tagesordnung Pkt. 1.) Der Standessekretär erläutert das Erfordernis eines Kassenkredites für die Konten des Standes Montafon, welche mit 7. November 2016 auslaufen. Ein Kassenkredit im Sinne der GG ist ein Kredit mit einer Laufzeit von höchstens neun Monaten. Es handelt sich dabei um nicht haushaltswirksame und im Prinzip kurzfristige Liquiditätsaushilfen. Dadurch soll das zeitliche Auseinanderfallen von Einnahmen und Ausgaben überbrückt werden. Es wird vorgeschlagen, dies wie beim Stand Montafon handzuhaben und zwei Vergleichsangebote einzuholen. Gemäß § 50 GG b) Abs. 3 wird einstimmig beschlossen, die Aufnahme von Kassenkrediten für das Jahr 2016 und 2017 für das Konto AT28 3746 8000 0030 1069 mit max. 20% der Finanzkraft, das sind € 328.760,- festzulegen und an den Bestbieter zu vergeben. Pkt. 2.) Die Niederschrift der 8. Forstfondssitzung wurde allen Forstfondsvertretern per E-Mail übermittelt und wird über Antrag des Vorsitzenden einstimmig genehmigt und unterfertigt. Pkt. 3. – Berichte: a) Der Betriebsleiter berichtet über die aktuelle Situation beim Forstfonds anhand von Präsentationsfolien, welche dieser Niederschrift beigeschlossen werden. Er berichtet, dass bis dato im Jahr 2016 ca. 15.500 fm eingeschlagen wurden. Das Ziel liegt für dieses Jahr bei 17.000 fm. Insgesamt wurden über 55 Seilkrananlagen zur Holznutzung mit allen dafür erforderlichen Arbeitsschritten von der Planung, Bewilligung bis hin zur Umsetzung und Abrechnung durchgeführt. Das schwache Holz wurde an die Firma Pfeifer mittels Bahnverladung verkauft (Fi B/C € 90,- Cx € 63,-), das starke Holz an die Firmen: Marlin, Erhard und Welte (Fi B € 100,- bis € 103,-). Weiters informiert er über den aktuellen Stand bei den Forststraßen-Projekten Harzawald, Beerböden, Fornawald und GWG Gweil. Die Asphaltierungsarbeiten beim BG Silbertal sind abgeschlossen. Bei folgenden Forststraßen ist es durch Unwetter zur Beschädigungen gekommen: FS Milklöcher, FS Latschätz, FS Schmalzberg, FS Rütital. Weiters informiert der Betriebsleiter über die Wildbestände und Abschlussplanerfüllung in den einStand Montafon Forstfonds Montafonerstraße 21 A-6780 Schruns www.stand-montafon.at Tel: +43(0)5556/72132-0 Fax: +43(0)5556/72132-9 E-Mail:info@stand-montafon.at DVR 0433659 9. Forstfondssitzung: 11.10.2016 Seitee 3 von 3 zzelnen Wilddregionen. Zur Z aktuelleen TBC Situ uation hält er e fest, dasss das Risiko in den aangrenzendden Wildreg gionen mit dden zu hohen n Rotwildbeständen naach wie vor sehr hhoch ist. Einne Wildstan ndsreduktioon ist aber bereits aus reein forstlichhen Gründen n dringgend erfordderlich. In seeinen Ausfüührungen veerweist er au uch darauf, dass der an ngemelddete Schinddelholzbedarf aus dem Standeswalld nicht nach hhaltig gedeeckt werden n kann. IIn der Walddschulde wu urden 2016 15 Schulfüh hrungen durchgeführt. Die neue FörderF aabwicklungg im Rahmen des Progrrammes „Läändliche Entwicklung“ ist deutlich h aufw wändiger geeworden. Es wird auf ddie beiliegen nden Präsen ntationsfolieen verwieseen. Pkt. 7. – Allfälligges: a) D Der Betriebbsleiter nimm mt zum Schhreiben der Alpe Innerk kapell Stelluung, in welcchem eeine angeblliche Jagdgrrenzverletzuung in Abreede gestellt wird. w Demnnach wird derzeit ggeprüft, ob die jagdrecchtlichen Grrundsätze eiingehalten wurden. w Er w wird sich fü ür eine K Klärung dess jagdlichen n Grenzverllaufes einsettzen. b) B Bgm Vallasster erkundiigt sich nachh der Wildd dichte in derr WR 2.1. D Der Betriebssleiter sschätzt den Zuwachs auf 360 Stk. Nach Erfülllung des Ab bschussplannes müssten n ca. 5500-600 Stkk. Rotwild im i Gebiet vverbleiben, woraus w sich h eine Dichtte von ca. 5,,5 Stk./100 haa ergeben wü ürde. Er weeist aber aucch darauf hin, dass die D Dichte nur ein relattives Maß für f die Belasstung des W Waldes darsttellt, da es vor v allem auuf den Wald dzustand aankommt. c) B Bgm Netzer spricht sicch für die D Dezentralisieerung der Wildfütterung W gen aus. Es wäre ddies ein wicchtiger Schrritt, um die Ansteckung gsgefahr fürr TBC zu veerringern. Weiters W eerkundigt er sich nach der finanzieellen Situation des Forstfonds. Deer Betriebsleeiter vverweist auuf die noch ausstehende a en Fördermiittel z.B. aus dem Kataastrophenfon nds, aauch darauff, dass er deen Einschlagg wieder im m Rahmen des Mögliche hen erhöht hat. h d) B Bgm Zudreell informierrt, dass er daas email derr Alpe Innerkapell dem m JagdausscchussO Obmann zuur Bearbeitu ung weitergeeleitet hat. e) D Der Betriebbsleiter inforrmiert, dasss im Jagd-K Kühlraum ein ne Kontrollle der Behörrde ddurchgefühhrt wurde un nd keinerlei Beanstandu ungen gemaacht wurdenn. Ende deer Sitzung, 16.11 1 Uhr Schrunss, 22. Oktobber 2016 Schriftfführer: Forstfonndsvertretun ng: Stand Moontafon Forstffonds Montaffonerstraße 211 A-6780 Sch hruns www.stand-montafoon.at Tel: +43((0)5556/721322-0 Fax: +43(0)5556/721332-9 E-Mail:iinfo@stand-m montafon.at D DVR 0433659
  1. forstfonds
  2. standmontafon
20160614_FF_008 StandMontafon 14.06.2016 23.05.2021, 10:42 Standd Montafoon Forstffonds A-6780 Scchruns - Vorarlberg Montafoneerstraße 21 T +43 (0)55556 72132, F 72132-9 info@stannd-montafon.aat www.stannd-montafon.at DVR: 04333659 Zl./Bearb. : ff004.1/2016 6/bm NIED DERSCH HRIFT aufgenoommen am 14. Juni 201 16 im Sitzun ungssaal dess Standes Montafon in SSchruns anllässlich der 8. Sitzung der Forstfondsv F vertretung inn der laufen nden Funktio onsperiode.. Auf Gruund der Einnladung vom m 6. Juni 20 16 nehmen an der im Anschluss A an die Stand dessitzung einnberufenen Forstfondsssitzung teil:: Standessrepräsentannt Herbert Bitschnau, B T Tschagguns Standessrepräsentannt-Stellvertrreter Bgm M Martin Netzeer, MSc, Gaaschurn Bgm Joosef Lechthaaler, St. Galllenkirch Bgm DII (FH) Jürgeen Kuster, MBA, M Schruuns Bgm Raaimund Schhuler, St. An nton Bgm M Martin Vallasster, Bartholomäberg Vize-Bggm Michaell Zimmermaann, Vandan ans Bgm Thhomas Zudrrell, Silbertaal (bis 16:500 Uhr) Entschuuldigt: Bgm B Burkhhard Wachteer Weiteree Sitzungsteeilnehmer: DI D Hubert M Malin, Betriiebsleiter Fo orstfonds Schriftfführer: Standessekretär Maag Bernhard d Maier 1 Uhr ddie Forstfon ndssitzung und u begrüßt die ForstfondsverDer Vorrsitzende erröffnet um 16:21 treter. E Er entschulddigt Bgm Bu urkhard Waachter und begrüßt b desssen Vertreteer Vize-Bgm m Michael Ziimmermannn für die Geemeinde Vanndans. Gegen die vorliiegende Taggesordnung wird nach Um mfrage keinn Einwand erhoben, e zurr Erledigung g steht somit nachsteheende 8. Forstfondssitzung: 14.06.2016 Seite 2 von 5 Tagesordnung 1.) Entsendung eines Vertreters des Forstfonds in den Jagdausschuss der GNJ Silbertal 2.) Superädifikatsvereinbarung für Lagerhalle Schmelzhof Silbertal 3.) Vergabe von Planierarbeiten Vorplatz Betriebsgebäude Silbertal 4.) Rechnungsabschluss 2015: a) Vorlage des Rechnungsabschlusses 2015 b) Vorlage des Prüfberichtes c) Beschlussfassung zu a) und b) 5.) Genehmigung der Niederschrift der 7. Forstfondssitzung vom 12.04.2016 6.) Berichte 7.) Allfälliges Erledigung der Tagesordnung Pkt. 1.) Der Vorsitzende bringt das Schreiben der Gemeinde Silbertal hinsichtlich der Entsendung eines Vertreters des Forstfonds in den Jagdausschuss der GNJ Silbertal vollinhaltlich zur Kenntnis und ersucht Bgm Zudrell um ergänzende Erläuterung. Herr Zudrell informiert, dass dieses Thema im Gemeindevorstand beraten wurde und er den Auftrag erhielt, zu eruieren, wie das in anderen Gemeinden gehandhabt wird und die Entsendung seiner Person seitens des Forstfonds prüfen zu lassen. In der folgenden Diskussion werden zu diesem Thema unterschiedliche Meinungen geäußert. Bgm Zudrell schlägt vor, diese Frage im Gemeindevorstand nochmals zu beraten. Auf Nachfrage zeigen sich alle mit dieser Vorgehensweise einverstanden. Der Vorsitzende hält fest, das Ergebnis dieser Beratungen abwarten zu wollen und bei Bedarf dieses Thema nochmals in der Forstfondsvertretung zu behandeln. Pkt. 2.) Der Standesrepräsentant informiert über das Ansuchen der Fa. Mangeng Transporte GmbH zur Errichtung einer Halle im Bereich Schmelzhof. Bgm Zudrell ergänzt, dass der Bau dieser Halle eine Fläche von ca. 400-450 m² westlich des bestehenden Betriebsgebäudes des Forstfonds beanspruchen würde. Der Betriebsleiter vertritt die Meinung, dass die neue Halle auch zu den anderen Gebäuden im Bereich Schmelzhof passen sollte. Der Vorsitzende hält fest, dass dieses Vorhaben bereits vorbesprochen, abgeklärt und vor Ort besichtigt wurde. Er fasst den Vorschlag zusammen, der Fa. Mangeng Transporte GmbH im Rahmen eines Superädifikates mit einer Laufzeit von 20 Jahren die genannte Fläche von ca. 450 m² für den Bau und den Betrieb einer Halle für die Garagierung von Fahrzeugen gegen Leistung eines jährlichen Stand Montafon Forstfonds Montafonerstraße 21 A-6780 Schruns www.stand-montafon.at Tel: +43(0)5556/72132-0 Fax: +43(0)5556/72132-9 E-Mail:info@stand-montafon.at DVR 0433659 8. Forstfondssitzung: 14.06.2016 Seite 3 von 5 Baurechtszinses von € 4,- pro m² unter folgenden Bedingungen zu überlassen. Die Vertragserrichtung und Detaillierung der planerischen Gestaltung erfolgt im Einvernehmen mit dem Forstfonds. Sämtliche mit Vertragserrichtung und einer allfällig erforderlichen Vermessung verbundenen Kosten sind von der Fa. Mangeng Transporte GmbH zu tragen. Pkt. 3.) Der Vorsitzende erläutert mit dem Betriebsleiter gemeinsam das Vorhaben, im Zuge der Asphaltierungsarbeiten durch die Gemeinde Silbertal auch den Vorplatz des Betriebsgebäudes im Bereich Schmelzhof mit zu asphaltieren. Der Standessekretär stellt dazu einen Lageplan und das vorliegende Angebot der Fa. Hilti & Jehle vor, welches Gesamtkosten von netto € 17.415,33 veranschlagt. Bgm Netzer erkundigt sich, ob die Widmung geregelt und behördliche Bewilligungen (Uferschutz, Wasserrecht) vorliegen. Bgm Zudrell wird das klären und sich darum kümmern. Nach kurzer Diskussion wird diese Asphaltierung als zweckmäßig erachtet und die Vergabe der Leistungen gemäß der veranschlagten Baukosten auf Antrag des Vorsitzenden einstimmig genehmigt. Pkt. 4.) Der Vorsitzende stellt fest, dass der Rechnungsabschluss 2015 allen Forstfonds-Vertretern termingerecht per Post zugestellt wurde. Der Standessekretär erläutert anhand der projizierten Unterlage den Rechnungsabschluss 2015, welcher bei einer Gesamtsumme von € 3.066.302,12 mit einem Abgang in Höhe von € 247.269,16 schließt. Dieser Abgang wird auf neue Rechnung vorgetragen. Peter Mathies informiert, dass die ursprünglich noch vorhandene Haushaltsrücklage in Höhe von € 36.650,13 bereits beim Abgang in Abzug gebracht wurde. Die Haushaltsrücklage ist damit vollständig aufgelöst. Der Hauptgrund für diesen Abgang liegt im geringeren Einschlag begründet. Auf Grund des eingebrochenen Holzpreises wurde der Einschlag auf 70% des Vorjahrswertes - das sind 14.296,98 fm - gedrosselt. So sind die Erlöse aus dem Verkauf von Nutzholz von € 1.424.918,47 im Vorjahr um € 564.041,33 auf € 860877,14 (ohne Hackgut und Brennholz) gesunken. Das entspricht einem Erlösrückgang von ca. 40%. Bgm Netzer fragt nach, wieso bei rückläufigem Einschlag die Holzzukäufe gestiegen sind. Der Betriebsleiter informiert, dass die Holzzukäufe vor allem Buchenbrennholz zur Deckung des Servitutsholzbedarfes umfassen, dort aber auch das Holz aus der Privatholzvermarktung verbucht wird, was nicht mit dem Einschlag korrespondiert. Bgm Netzer schlägt vor, sofern möglich, Haus aus der Privatholzvermarktung und Holz aus dem Standeswald auf getrennten Konten zu verbuchen. Nachdem keine weiteren Fragen gestellt werden, ersucht der Vorsitzende Bgm Lechthaler als Mitglied des Prüfungsausschusses um den Bericht der Rechnungsprüfer. Bgm Lechthaler bringt den Bericht über die am 1. Juni 2016 erfolgte Überprüfung der Jahresrechnung 2015 vollinhaltlich zur Kenntnis und stellt gleichzeitig den Antrag auf Genehmigung des Rechnungsabschlusses und Entlastung der Standesverwaltung sowie der Forstfondsvertretung. Diesen Anträgen wird einstimmig stattgegeben und der Rechnungsabschluss 2015 mit nachstehenden Gesamtsummen einstimmig genehmigt: Stand Montafon Forstfonds Montafonerstraße 21 A-6780 Schruns www.stand-montafon.at Tel: +43(0)5556/72132-0 Fax: +43(0)5556/72132-9 E-Mail:info@stand-montafon.at DVR 0433659 8. Forstfondssitzung: 14.06.2016 Seite 4 von 5 Ausgaben der Erfolgsgebarung Ausgaben der Vermögensgebarung Gesamtausgaben 2.958.945,43 107.356,69 3.066.302,12 Einnahmen der Erfolgsgebarung Einnahmen der Vermögensgebarung Einnahmen der Haushaltsgebarung Entnahme aus Kassabeständen (Abgang) Gesamteinnahmen 2.800.160,96 18.872,00 2.819.032,96 247.269,16 3.066.302,12 Dem Betriebs- und Verwaltungspersonal wird die Entlastung ausgesprochen. Der Vorsitzende spricht seinerseits ebenfalls einen ausdrücklichen Dank an das Betriebs- und Verwaltungspersonal für die Arbeit im abgelaufenen Jahr aus. Pkt. 5.) Die Niederschrift der 7. Forstfondssitzung wurde allen Forstfondsvertretern per E-Mail übermittelt und wird über Antrag des Vorsitzenden einstimmig genehmigt und unterfertigt. Pkt. 6. – Berichte: a) Der Betriebsleiter berichtet, dass sich der in der letzten Sitzung behandelte Grundtausch mit Herrn Zugg in Bearbeitung befindet und die neue Grenze in der Natur einvernehmlich festgelegt wurde. b) Er informiert zusätzlich, dass so viel Wild erlegt wurde wie noch nie zuvor. An der Grenze zwischen Bartholomäberg und Silbertal sind wiederum einige positive Verdachtsfälle auf TBC aufgetaucht. Er bringt die Hoffnung zum Ausdruck, dass mit erhöhten Abschüssen die Situation in den Griff zu bekommen ist. c) Der Betriebsleiter ersucht die Bürgermeister, bei Interesse Termine für eine Waldbegehung in den einzelnen Gemeinden vorzuschlagen. d) Die Holzpreise sind durchschnittlich um € 4,- bis € 5,- gestiegen. Die Nachfrage ist ganz gut, da auf Grund der warmen Winterwitterung viele Standorte z.B. in Deutschland nicht zur Holzernte befahrbar waren (kein gefrorener Boden). Dennoch bewegen sich die Schnittholzpreise nicht wirklich nach oben. Für 2016 ist ein Einschlag von 15.000-16.000 Festmeter geplant. Pkt. 7. – Allfälliges: a) Der Betriebsleiter informiert, dass am 23. Juli im Montafon ein Nationen-Cup für Forstarbeiter stattfindet. Der Veranstaltungsort wird noch bekanntgegeben. b) Bgm Vallaster informiert, dass seit April 2016 in der GNJ Bartholomäberg über 50 Stk. Rotwild erlegt und dabei acht TBC-Verdachtsfälle registriert wurden. Er befürchtet, dass das Problem rasch wieder virulent werden kann und wiederum Keulungen erforderlich werden. Stand Montafon Forstfonds Montafonerstraße 21 A-6780 Schruns www.stand-montafon.at Tel: +43(0)5556/72132-0 Fax: +43(0)5556/72132-9 E-Mail:info@stand-montafon.at DVR 0433659 8. Forstfondssitzung: 14.06.2016 Seitee 5 von 5 c) B Bgm Vallasster fragt an n, ob es seiteens der GW WG Gweil eine Rückmeeldung bzgl.. der A Annahme der d Bedingu ungen gibt. S Seitens der Verwaltung g wird festggestellt, dasss hierzu kkeine Stelluungnahme eingegangen e n ist. d) B Bgm Netzerr informiertt die Anwessenden, dasss im Bereich h Goldavorr auch ein beestätigtter TBC-Faall aufgetreteen ist. Im B Bereich der Alpe A Gibau werden alss Sicherheitssmaßnnahme unteerschiedliche Salzleckstteine von Jaagd und Alp pe verwendeet. Ende deer Sitzung, 17.20 1 Uhr Schrunss, 12. Juli 20016 Schriftfführer: Forstfonndsvertretun ng: Stand Moontafon Forstffonds Montaffonerstraße 211 A-6780 Sch hruns www.stand-montafoon.at Tel: +43((0)5556/721322-0 Fax: +43(0)5556/721332-9 E-Mail:iinfo@stand-m montafon.at D DVR 0433659
  1. forstfonds
  2. standmontafon
20160412_FF_007 StandMontafon 12.04.2016 23.05.2021, 20:12 Standd Montafoon Forstffonds A-6780 Scchruns - Vorarlberg Montafoneerstraße 21 T +43 (0)55556 72132, F 72132-9 info@stannd-montafon.aat www.stannd-montafon.at DVR: 04333659 Zl./Bearb. : ff004.1/2016 6/bm NIED DERSCH HRIFT aufgenoommen am 12. April 20 016 im Sitzuungssaal dees Standes Montafon M inn Schruns an nlässlich der 7. Sitzung der Forstfondsv F vertretung inn der laufen nden Funktio onsperiode.. Auf Gruund der Einnladung vom m 4. April 20016 nehmen n an der im Anschluss an die Standessitzung einnberufenen Forstfondsssitzung teil:: Standessrepräsentannt Herbert Bitschnau, B T Tschagguns Standessrepräsentannt-Stellvertrreter Bgm M Martin Netzeer, MSc, Gaaschurn Bgm Joosef Lechthaaler, St. Galllenkirch Bgm DII (FH) Jürgeen Kuster, MBA, M Schruuns Bgm Raaimund Schhuler, St. An nton Bgm M Martin Vallasster, Bartholomäberg Bgm Buurkhard Waachter, Vand dans Bgm Thhomas Zudrrell, Silbertaal (bis 16:500 Uhr) Entschuuldigt: Weiteree Sitzungsteeilnehmer: Maier M Wernner zu TOP1 1 Bgm B Lotharr Ladner Bgm B Matthiias Luger DI D Hubert M Malin, Betriiebsleiter Fo orstfonds Schriftfführer: Standessekretär Maag Bernhard d Maier Der Vorrsitzende erröffnet um 16:00 1 Uhr ddie Forstfon ndssitzung und u begrüßt die Forstfondsvertreter. E Er ersucht um m Aufnahm me des zusättzlichen Berratungsgegeenstandes „G Grundtausch Gst. 1803/1 (St. Gallenkkirch) und Gst. G 1644,16645 (Gasch hurn)“. Punk kt 3 „Entsenndung eines Vertreters des Forstfonds in die GNJJ Silbertal“ w wird abgeseetzt. Gegen die geänder erte Tagesorrdnung wird nach Umfragee kein Einw wand erhobeen, zur Erled digung stehtt somit nachhstehende Taagesordnu ung 1.) Finnanzierungsbbeitrag für die d geplantee Güterwegaanlage Gweeil 2.) Gew wässerpfleggeplan Oberre Ill – weiteere Vorgang gsweise 7. Forstfondssitzung: 12.04.2016 Seite 2 von 5 3.) Genehmigung der Niederschrift der 6. Forstfondssitzung vom 19.01.2016 4.) Berichte 5.) Grundtausch Gst. 1803/1 (St. Gallenkirch) und Gst. 1644,1645 (Gaschurn) – Erweiterung der TO 6.) Allfälliges Erledigung der Tagesordnung Pkt. 1.) Der Vorsitzende begrüßt Werner Maier als Proponent der Güterweganlage „Gweil“ und ersucht ihn um Präsentation des aktuellen Projektstandes. Herr Maier erläutert das Projekt und die geplante Trassenführung mit den Wegabschnitten und den technischen Eckpunkten anhand von Präsentationsfolien. Diese Folien werden der Niederschrift beigelegt. Für die gesamte Trasse wurde eine geologische Geländeaufnahme durchgeführt. Im unteren Bereich wir harter Fels erwartet. Die Gesamtbaukosten sind mit € 1.250.000,- veranschlagt. Der Fördersatz liegt immer noch bei den ehemals vereinbarten 60%, da bereits seit acht Jahren an diesem Projekt gearbeitet wird. Die wildbauch- und Lawinenverbauung zahlt im Rahmen des umzusetzenden Projektes Gweil-Lawine eine Benutzungsgebühr in Höhe von € 250.000,-. Die Gemeinde St. Gallenkirch hat einen Baukostenzuschuss von € 50.000,- zugesagt. Die Finanzierungs- und Interessentenbeiträge verteilen sich wie folgt: Gesamtkosten (WA1 und WA2) Landesförderung WLV Benützungsgebühr Gemeinde St. Gallenkirch Benützungsgebühr+Förderungen 60,0% 20,0% 4,0% 84,0% 1.250.000 € -750.000 € -250.000 € -50.000 € -1.050.000 € Maisäßobjekte Maisäß Ausschlag Alpe Außergweil Foppa, Spatla (Objekte) Stand Montafon Forstfonds Gesamt 5,0% 4,0% 1,4% 3,0% 2,7% 16,1% -66.390 € -49.391 € -17.836 € -33.195 € -33.193 € -200.005 € Restkosten (Sicherheit) -5 € Für den Forstfonds waren bisher Baukosten in Höhe von € 25.000,- veranschlagt. Auf Grund einer neuen Kostenschätzung müssen die Interessentenbeiträge insgesamt aufgestockt werden. Auf den Forstfonds entfallen nunmehr € 33.193,-. Betriebsleiter Malin informiert, dass mit der geplanten Weganlage ca. 22 ha Wald in Ertrag des Standes und 50-60 ha Privatwaldungen Stand Montafon Forstfonds Montafonerstraße 21 A-6780 Schruns www.stand-montafon.at Tel: +43(0)5556/72132-0 Fax: +43(0)5556/72132-9 E-Mail:info@stand-montafon.at DVR 0433659 7. Forstfondssitzung: 12.04.2016 Seite 3 von 5 erschlossen werden. Für eine allfällige weiterführende Erschließung in Richtung Kreuzgasse müsste damit auch kein Anschlussbeitrag bezahlt werden. Bgm Wachter erkundigt sich nach dem Erhaltungskostenschlüssel. Der Forstfonds ist mit 12,38% an den Erhaltungskosten beteiligt. Malin weist darauf hin, dass hier auch die Fahrten für die Genossenschaftsjagd inkludiert sind. Die Frage von Bgm Netzer, ob für die Alpe eine Bewirtschaftungsverpflichtung besteht, wird von Maier bejaht, wobei keine Verpflichtung für eine Sennalpe besteht, aber die Alpe bestoßen werden muss. Auch die Frage zur Begünstigung der forstlichen Bewirtschaftung wird vom Betriebsleiter klar mit Ja beantwortet, zumal davor keine zeitgemäße Bewirtschaftung möglich gewesen ist. Auf die Frage nach den Auswirkungen auf den Flächenwidmungsplan, informiert Bgm Lechthaler, dass nach Abschluss des Verbauungsprojektes ein Großteil von Galgenuel umgewidmet werden kann. Bgm Zudrell merkt an, dass es sich hierbei um ein sehr großes Projekt handelt. Ihn interessiert, wie allfällige Kostenüberschreitungen verumlagt werden. Dazu wird informiert, dass zwar beim Gemeindebeitrag eine Deckelung zum Tragen kommt, aber bei den Interessentenbeiträge keine Deckelung vorgegeben ist. Für Bgm Vallaster ist das nicht gerecht. Aus der anschließenden Diskussion ergibt sich die Forderung nach einer Gleichbehandlung. Bgm Kuster fragt an, wie mit Waldeigentümern umgegangen wird, welche sich nicht an den Baukosten beteiligen. Maier erteilt die Auskunft, dass jeder auch nachträglich die Möglichkeit hat, in die Güterweggenossenschaft sich einzukaufen. Für die Nicht-Mitglieder ist jedenfalls eine Holz-Maut bzw. eine Benützungsgebühr vorgesehen. Auf die Frage, ob die Erträge aus der Holznutzung binnen zehn Jahren die Ausgaben tragen werden, schlägt der Betriebsleiter vor, eine Deckungsbeitragsrechnung für das erschlossene Gebiet vorzunehmen. Auf Anfrage von Bgm Kuster, ob das Befahren der Güterweganlage mit Mountainbikes erlaubt ist, ergibt sich eine rege Diskussion. Bgm Vallaster knüpft die Kostenübernahme klar an die Bedingung, die Benutzung für Mountainbikes freizugeben. Weiters schlägt er vor, die Weganlage vermessen zu lassen und diese für die Förderung einzureichen. Der Betriebsleiter weist darauf hin, dass diese Weganlage in einen bisher sehr ruhigen Lebensraum führt und deshalb diese Weganlage mit Bedacht genutzt werden sollte. Die Entscheidung über die Wegnutzung obliegt laut Maier Werner der Güterweggenossenschaft. Auch wäre eine Benutzung durch Mountainbikes allenfalls rechtlich zu prüfen. Aus der Diskussion manifestiert sich die Haltung, dass die Benützungsmöglichkeit durch Mountainbiker eine unverhandelbare Voraussetzung für die Zustimmung zur Kostenübernahme für diese Weganlage darstellt. Auf Anfrage von Bgm Vallaster informiert Herr Maier, dass je angefangene 5% Anteil im Erhaltungskostenschlüssel eine Stimme entfällt. Auf Antrag des Vorsitzenden wird die Übernahme der einmaligen Baukosten in Höhe von € 33.193,und die Mitfinanzierung der Instandhaltung gem. Erhaltungskostenanteil von 12,38% für den Forstfonds unter folgenden Bedingungen:  Benutz- und Befahrbarkeit mit Mountainbikes muss bis Mott möglich sein (WA1 + WA2)  Bei allfälligen Kostensteigerungen sind die Mehrkosten auf alle Interessentenbeiträge inkl. dem Gemeindebeitrag aliquot des Prozentanteiles aufzuteilen einstimmig beschlossen und genehmigt. Stand Montafon Forstfonds Montafonerstraße 21 A-6780 Schruns www.stand-montafon.at Tel: +43(0)5556/72132-0 Fax: +43(0)5556/72132-9 E-Mail:info@stand-montafon.at DVR 0433659 7. Forstfondssitzung: 12.04.2016 Seite 4 von 5 Pkt. 2.) Der Standesrepräsentant erinnert eingangs daran, dass der Gewässerpflegeplan Obere Ill dieses Gremium bereits mehrfach beschäftigt hat. Erste Kontakte mit der BH Bludenz haben bereits im Dezember 2014 stattgefunden. Im Dezember 2015 hat dann Wolfgang Burtscher von der Abt. Wasserwirtschaft nochmals den Pflegeplan mit Hintergrund und Zielsetzung erläutert. Im März fand eine Besprechung bei der Bezirkshauptmannschaft Bludenz statt, bei welcher die Herren Vondrak, Burtscher (beide Abteilung VIId Wasserwirtschaft), Studer, Schertler (BH Bludenz) Hubert Malin und er selbst teilgenommen haben. Als Gesprächsergebnis sind folgende Festlegungen festzuhalten:  Der ausgearbeitete Gewässerpflegeplan ist von den einzelnen betroffenen Gemeinden umzusetzen  Auf Grund der bisherigen Erfahrungen ist es zur Sicherstellung eines einheitlichen Vollzugs zweckmäßig, eine verantwortliche Person für den ganzen Flussabschnitt zu bestellen  Die Beauftragung dieser Person sollte durch den Stand Montafon erfolgen  Die Kosten für diese Person können bei Vorliegen eines Bescheides mit bis zu 2/3 gefördert werden, allerdings muss zuvor die naturschutzrechtliche Bewilligung vorliegen  Voraussetzung dafür ist ein entsprechender Antrag des Standes bzw. jeder einzelnen Gemeinde  Der vorliegende Gewässerplan wird noch im Auftrag der Abt. Wasserwirtschaft um die Grundeigentümer ergänzt  Kann eine entsprechende Zustimmung einzelner Gemeinden nicht erreicht werden, sind diese vorerst von der naturschutzrechtlichen Bewilligung auszunehmen – für diese Eigentümer wird dann ein Verfahren nach § 47 eingeleitet, welches letztlich in einem wasserrechtlichen Auftrag zur Entfernung des Bewuchses resultiert  Nach Vorlage des Antrages auf Erteilung der naturschutzrechtlichen Bewilligung wird dann von der BH ein entsprechendes Ermittlungsverfahren eingeleitet Der Vorsitzende fasst zusammen, dass gemäß Besprechung bei der BH Bludenz diese Aufgabe beim Stand Montafon Forstfonds angesiedelt ist. Betriebsleiter Malin weist darauf hin, dass diese zusätzlichen Aufgaben mit dem bestehenden Personal nicht bewältigt werden können. Bgm Netzer spricht sich dafür aus, dass dies beim Forstfonds angesiedelt wird. Er ist der Meinung, dass man sich genau anschauen muss, welche Aufgaben das im Detail umfasst. Die Koordinationsstelle sollte beim Stand sein und würde auch gefördert werden. Es soll eine verantwortliche Person für die Umsetzung nominiert werden. Für Bgm Vallaster muss es sich um eine Kooperation zwischen Forstfonds und Gemeinde handeln. Bgm Ladner fragt an, wie weit dieser Pflegeplan talauswärts ausgeführt werden muss. Das muss noch geklärt werden. Der Vorsitzenden fasst zusammen, dass die Organisation und Überwachung über den Forstfonds abgewickelt werden soll. Pkt. 3.) Die Niederschrift der 6. Forstfondssitzung wurde allen Forstfondsvertretern per E-Mail übermittelt und wird über Antrag des Vorsitzenden einstimmig genehmigt und unterfertigt. Stand Montafon Forstfonds Montafonerstraße 21 A-6780 Schruns www.stand-montafon.at Tel: +43(0)5556/72132-0 Fax: +43(0)5556/72132-9 E-Mail:info@stand-montafon.at DVR 0433659 7. Forstfondssitzung: 12.04.2016 Seitee 5 von 5 Pkt. 4. – Berichte: a) B Betriebsleitter berichtett, dass mit ddem Holzein nschlag beg gonnen wurdde und gegeenwärtig ddrei Partienn im Einsatzz sind. Die H Holz-Nachfr frage ist leiccht gestiegenn, da auf Grrund des m milden Winnters viele Waldflächen W n in den flacchen Region nen nicht beefahren werrden kkonnten. Biis Mitte Som mmer soll ddie Hälfte dees Einschlag ges erledigtt sein. Pkt. 5.)) (Erweiterrung der Tagesordnu T ung) Der Bettriebsleiter erläutert e den n geplantenn Grundtausch zwischen n einer abzuutrennenden n Teilfläche aaus Gst. 18003/1 des Forrstfonds im Bereich Liffinar (KG St. S Gallenkirrch) und den n Gst. 1644 unnd 1645 dess Tausch-Intteressenten (KG Gasch hurn). Es ist ein gleichw wertiger Tau usch vorgeseehen. Die anngebotenen Tauschflächhen sind hin nsichtlich Erschließung E g und Bewirrtschaftung fürr den Forstffonds durchaaus zweckm mäßig. Nach kuurzer Diskuussion wird der d vorgescchlagene weertgleiche Tausch der FFlächen grun ndsätzlich unter der Bedinngung gutgeheißen, daass sowohl die d Vertragss- und Verm messungskosten seitens ddes Tauschw werbers zu zahlen sindd und dem Forstfonds F außer a den übblichen Steu uern (Grundeerwerb, Imm moEst, Eintragung) keiine zusätzlicchen Kosten n entstehen.. Dies wird auf Antrag dess Vorsitzendden einstimm mig beschloossen. Pkt. 6. – Allfälligges: a) kkeine Wortm meldungen Ende deer Sitzung, 17.50 1 Uhr Schrunss, 30. Mai 2016 2 Schriftfführer: Forstfonndsvertretun ng: Stand Moontafon Forstffonds Montaffonerstraße 211 A-6780 Sch hruns www.stand-montafoon.at Tel: +43((0)5556/721322-0 Fax: +43(0)5556/721332-9 E-Mail:iinfo@stand-m montafon.at D DVR 0433659
  1. forstfonds
  2. standmontafon
348 Treffer

Kategorie


Anmelden

Copyright

Vorarlberger Gemeindedokumentation,
Markus Kuhn

Zuletzt geändert




Kontakt

Holzriedstraße 33, TOP A1_4
A-6960 Wolfurt

+43 0 557 46 48 90