237 Treffer
  Dokument Gemeinde Datum Inhalt des Dokuments Schlagworte
19650526_GVE003 Hittisau 26.05.1965 Verhandlungsschrift > über die am 26.Mai 1965, abends 20.30 Uhr abgehaltene Sitzung der Gemeindevertrtung Hittisau. 3, Anwesend: Bgm. Nenning Leopold, Die Gemeinderäte: Konrad Hagspiel und Elmar Huber,die Gemeindvertrter: Ludwig Hagspiel, Osker Eberle,O0tto Lipburger,Othmar Reidel,Albert Schel= ling, Josef Hagspiel,Konrad Berkmann, Alfons Sutterlüti,Xaver Hag= spiel, Josef Bilgeri,Willi' Mennel,Josef Steurer und Alfred Lässer. Entschuldigt waren: Gemeindrat Anton Faisst und Hermann Hagspiel. Verhandlungsgegenstände: 1, Genehmigung der Verhandlungsschrift vom 28.4.1965. 2, Bericht des Bürgermeisters. 3. Endgültige Bauvergabe der Strassenteerung Reute und Rain. u 4. Stellungnahme zu der begehrten Wegverlegung Dorf-Sütten. 5 Erteilung von drei Bauabstandsnachsichten. 6. Anschaffung einer automatischen Waschmaschine für das Altersheim. Erhöhung des Gemeindebeitrages zur Wohnbauförderung. . ‘Stellungnahme zum zurückgestellten Ansuchen um einen Beitrag für die Lautsprecheranlage in der Kirche. Verschiedene Anschaffungen für die Schulen und das Schwimmbad. Freie Anträge und evenfuelle Beschlussfassung hierüber. © Die Verhandlungsschrift vom 28.4.1965. wird verlesen und ohne Einwand genehmigt. Bericht des Bürgermeisters: Der Herr Bürgermeister berichtet über die Fahrt der Bürgermusik nach Trier,die sehr schön war und erfolgversprechend ihren Fremdenverkehr fördernden Zweck erfüllen konnte. Der Verein spricht der Gemeinde für ihren Beitrag herzlichen Dank aus.- Das Konzert der Bürgermusik am Muttertag, den 9. Mai 1965, war leider enttäuschend schlecht besucht und hätte grösseren Zuspruch: verdient.- Die Tagung der Bürgermeister des Bregenzerwaldes in Egg sprach‘ der Geschäfts= führung der Bregenzerwälderfeuerversicherungsanstalt,die sich recht erfreulich entwickelt hat,aber in hartem Konkurenzkampf steht, erheut ihr Vertrauen aus und sagte tatkräftige Unter= stützung zu:;- Zum Obmann des Strassenausschusses wurde Gemeinde = rat Konrad Hagspiel bestellt. Der Ausschüss nahm bereits eine Begehung der Gemeindestrassen vor.Im einzelnen sind folgende ‚Mängel vordringlich zu beheben: Beim Schülerweg in Bolgenach ist die Brücke auf dem Grundstück: des Wilhelm- Nenning zu erneuern.und der ®eilweise zu beschottern. In der. Parzelle Häusern, BolzenacH,ist die_ Verrohrung des Strassengrabens bis zur Grenze des Bertram Fröwis vorgesehen. Die Gemeinde über= nimmt 50 Prozent der Kosten. Mit Herrn Fröwis ist* noch über die Ableitung des Wassers. zu verhandeln.- Für die Wasserab=- führung bei Herbert_Eberle stellt die Gemeinde die Rohre.- Zwischen. Gasthaus Alpenrose und Sägewerk Bartenstein ist die schadhafte Brücke auszubessern.- Die Liessenbachbrücke wurde instandgesetzt.- Die schlimmsten, Frostaufbrüche ‚und Schlag=, löcher bei der Bälderschwangerstrasse wurden ausgebessert. - u Die längst zugesage Übernahme dieser Strasse ‚durch das Land ‘ist nech"nicht "erfolgt, uhd seit Jahren wird die. Gemeinde auf aie bevörstehende Erlassung des neuen Strassengesetzes, ver= tröstet.- Am”20:‚Mai erfolgte durch’‚das Lande sstrassenbauamt die Vergabe des Bauldses Kaufhaus „Felder-Wühle‘ an die Firma Hilti & Jeh1Ly: Leider “ist im Abschnitt‘.I (. Felder.- Sternen) die Grundablöse noch nicht)‘v611l „geregelt, weshalb‘ in diesem -Teilstück“die ‘Arbeiten nicht begomnen werden können. Wenn nicht ehest eine ‘Einigung erzielt ‘werden.kann, wird dieses, Teilstück vom Bau ausgeschieden.- ‘Der geplante,“Güterweg, Mühle-Rainerau wird voraussichtlichH in das Bauprogramm 1966 aufgenommen werden. - Bei der- Ausschussitzung des Verkehrsvereines am 12.Mai ist der Obmann Josef Hagspiel “zurückgetreten und an seine Stelle Oskar Eberle -bestellt worden.Der Bürgermeister spricht dem scheidenden Obmann den- Dank der Gemeinde als und wünscht dem neuen viel Erfolg: in seinem“Wirken.- Das’ Veranstaltungsprogramm des Verkehrs= vereines für“ die Sommersaison wurde festgelegt.- Die Bürgermusik wirkt bei der Gestaltung des,‚.Bregenzerwäldertages am 25.Juli während der. Dornbiner Messe mit;- Für den Neubau des Männerbetrie= “bes der Fa, Alfred Kirsten,‚Neu-Ulm,erfolgt demnächst die Kommissio= „nierung.- Die hauswirtschaftliche Berüfsschüle hat das Schuljahr geschlossen.Der Leitung‘ und den,.Lehrpersonen gilt der Dank der “Gemeinde .Die ‘Inspektorin der hausw.Berufsschulen‘ für Vorarlberg, Tirol und Salzburg, Frau Insp-. Schulrat, Walser, hatısich anlässlich ihres Besuches’ Sehr anerKenn6nd über den "Ausbau der Schulküche ausgesprochen. ST 3 -Die- ‚Teerung‘ der. Strasbenstücke Reute und. Rain, wird an ‚die Baufirma . Wilhelm & Mayer,GötZis;vergeben.‚Der Baubeginn. wurde auf Mitte Juni ‚zugesagt. > 4. A = x Ta De . .... .Die Verlegung des Weges. Dorf-Sütten enthang. der Westseite des "Hauses J.P. Bechter,Sütten, fand bei der vorgewiesehen schriftlichen Zustimmung aller Servitutsberechtigten auch die Genehmigung der Gemeindevertrfe tung? De u $* „3 e Bauabstandsnachsicht wird erteilt. dem, Werner Bader gegenüber J.A:;Bilgeri und” den Geschwistern Arnoldi‚gegenüber J.Dörner. Im-Falle ‘der ange strebfen Bauabstandsnachsicht für den Betrieb der+Fa.Kersten ist noch eine Absprache mit den Anrainern erfor= ‚derlich; >» 6. Für das Altersheim wird eine vollautomatische Waschmaschine um S 22.800.-- angeschafft. ; 7. Der Gemeindebeitrag zum Landeswohnbaufond wird;"um alfe Bauwerber _ beteilen zu können, um S 16.000.-- erhöht.Die BedeCkung soll in einem Nachtragsvorätschlag‘ erfolgen. . 8.:‚Für die Lautsprecheranlage. in der Kirche leistet. die. Gemeinde KA NN einen Beitrag von S 20.000..-- unter der. Voraussetzung, dass auf der Empore,wo der Empfang jetzt nur: sehr mangelha£t,ist, noch zwei Lautsprecher installiert werden. , 9% "wendig «Im der geworden. Schule Hittishu‘ sind Renovierungsärbeiten‘ aringend not= Die Klosettanlagen söllen’ in den ‘Ferien erneuert werden.Das Haus bedürfte“ eines’ neuen Fassadenanstriches und die Fenster müssen neu’ verkittet”Undgemalt werden.Der Spiel= “platz wird etwas ausplaniert.An der Ostseite des’ Gebäudes soll “das Oberfläthenwasser in einem Schacht gesammelt und abgelei= tet werden.Der Schükleiter ersucht,das’ Konferenzzimmer,in dem schoh sit Jahren die‘‘Vorköbücherei untergebracht ist, für ‘+ schulische Zwecke ‘Zu räumen. Dürch den seinerzeit erfolgten *-Ausbau ’der Schurdienerwöhrnung im Dachgeschoss wurde mit dem Weiße -Mehr-den "Anforderüngen entspricht. Zur.Ablage, der Schul» /. Stisgenaufgang das ‘“Lehtmittelzimmer verbaut, sodass es in keiner akten ist ein Schrank anzuschaffen. Für die Schulen Hittisau und Bolgenach werden einige Turngeräte gekauft. Im Schwimmbad sind wieder bedeutende Schäden entstanden... Die Westseite des Beckehs hat sich infolge des Bergäruckes etwas verschoben. Die‘ Kosten der notwendigen Ausbe sserung: kommen - auf S- 2000. -+. Einige, Geräte werden angeschafft. Ai 10. a) Der Verkehrsverein.Bregenzerwald beabsichtigt, ein gahz= jährig geführtes Verkehrsamt zu errichten, was eine etwa fünf= N fache Beitragserhöhung seitens der Gemeinden verlangen würde. Als Standort entscheidet man sich für Egg.-Ehe eine "verbind= "liche Zusage der Gemeinde züm Beitritt erfolgt, muss noch Rück= sprache.mit anderen Gemeinden gepflogen werden. 7 o . b)-Derman den Bände sfremdenverkehrsverband zu leistende Beitrag beläuft sich-auf S 4.470 für das Jahr 1964. „fun c) In vertraulicher Sitzung wird ein Ansuchen des Gemeindearztes ‚Dr. P1lötzeneder‘“ um” Übernahme der Bürgschaft, für ein Darlehen bei der Spar-und Darlehenskasse” Hittisau von Ss’ 150. 000. =. zum vollen Ausbau seiner Arztpraxis behandelt. Es wird einstimmig beschlossen, diese Bürgschaft, zu: übernehmen und Dr.Plötzeneder‘ ein Jährlicher,Zinszuschuss von 3 Prozent. gewährt: a) Für einige. Schadensmeldungen weräeh die Ortsschätzer mit. der Feststellung der Ansprüche beauftragt. 8) Die Gemeinde hat’für- notwendige Anschaffungen und. Reperaturen der, Kirche wiederholt 'bed&utende Beiträge gele£stet, die«zu Kritik Anlass gaben. »‚In der‘ regen Debatte wurde der Wunsch ges äussert, man möge. über die finazielle Lage "der Kirche Aufschluss geben,weil dann für solche Beiträge mehr Verständnis gefunden würde und die Möglichkeit geschaffen wäre, solcher Kritik auf= klärend entgegenzutreten. an f) Die Schuttablage” in“Heideggen war wieder Gegenstand der 3 Beratung. Es wird die Errichtung einer geregelten Mullabfuhr - "in absehbarer Zeit. notwendig werden. Durch ein Rundschreiben N .. : ie . . . sr an die Bevölkerung wird erhoben, wer an einer geregelten it, MullLabfuhr gegen, Bezahlung. interessiert. ist. KESKEU OO! u OKAY Ta ;« >; Schluss der- Siteung‘ um- 0.307‚Uhr. . Ts A LE . „MO vs. A x ; ; . „ ] . .s x .. + it Ah X vr . ey er Hittisau,am 28.Mai’ 1965, “ v. 7 A ROTER m , .... brad }! . + ... SA 7 « “ . Ep mn a n 5 = se en — i i > 0 * * Bat. ‚6 7 ‘ dr 1 £} =. "x a a?1 .. ‚it £ .,” _ an iO a5 .Ho - 1 KO Ann” . rn 4 4 a ma - - Uüs “4 [ BON, " + . Pa —-. m DA + , 4. a nn av ' Fand » 4+ de « UA . ; “ii „EP Yo „6 Dos em ET a A 4 AHA eich} - ANNE LO WE en :oB HOLE ES abe, ra, Sühek! +5, , zub „30 EN dom 1 Lan € + hf Ar GERT z „7 „U er diese) 9 | . RN 2x FA 7 x ..r+& EMO Zee ET N 6 Bath, du Js Lu MS Lem San do ar sans u NT Tr . z x ET SC ig Ba BAT TR it,LIE el 637,3, ms An . 7 . . + x . © . „NL, TE Can, OL Dar A O7 hm etz fedeunsten „ r BO uäeubnfI. 7 4 GE x . . faniye!)” . . nu Vs . * + . SEAZe def mDL ? = net, MN Yan a NL )oge/ins . = ver hau =. zu . + ebB an x >. “| ” : . D de wa nf = 8 . ab 73} 1960 Sind Anet EN DNS .43ı sr; tar Ten . Syeyt at se Tre em PDT) LTR A vi Keith DEREN 7 .: he, 7 ‘ ‚ahU SE 8 on 34 ı a TO ae " * r 1961 7. sh ST . er ‚+! np) Lac herum” are - Repair X Flin etu Eauad na BU 06V ON YO TURED ‚ine FE N Yo “ NT he PL ® ‚ent 7 > sr Zahnrad name, FO Ch Kummer «+. 107 ZEVMet, 26 {ne 93h 67 There Te30 ‚ii & Si btp yeah x x . + > & 5 en nf .. . An 7 « den tG air han Qu Fat, mann La LAS BEN al 46T DL HL . .. . Sf N. 2. . AO af MOL LAU si hut ea POLE 7A = . it m 8 80} 3 See 5 .0 ir ..“ TON Y + 4” . r +. + m va RT, F one 6 de 8 Ye (a TTV} rer A . on EL + alalvo mA . . ri, .208 B . 5.4 + 3f£ü5. Matten - NL T re „0 ” „3208810 e ZUR nn . 4} BOOae
  1. hittisauvertretung
19650428_GVE002 Hittisau 28.04.1965 Verhandlungsschrift über die, am 28.April 1965, abends 20 Uhr abgehaltene Z. Sitzung der neugewählten Gemeindevertrtung Hittisau. 2. Anwesende: Bgm. Eeopold Nenning, die Gemeinderäte: Anton Faisst, Konrad Hagspiel und Elmar Huber, die Gemeindevertreter: Konrad Berkmann,y Ludwig Hagspiel, Alfons Sutterlüti, Hermann Hagspiel, Josef Hagspiel,Oskar Eberie,Willi Mennel, Albert Scheikling,Xaver Hagspiel,Lässer Alfred,Otto Lipburger Josef. Steurer,Josef Bilgeri und Othmar Reidel. Verhandlungsgegenstände: 1. Eröffnung und Begrüssung. Verlesen des Protokolls der konstituierenden Sitzung N 1 + WPMA©wOR “ vom 20.4. 1965. Bestellung des Protökollführers. 3 r . Berichte des Bürgermeisters. — Wahl der Unterausschügse . — Stellungnahme zur Erhöhung der Kaminkehrertarigfe. ‚Anschluss an die Gemeindewasserversorgung. Ansuchen um Beiträge. Vergabe der Strassenteerung. Freie Anträge und eventuelle Beschlussfassung hierüber. 71. Der' Bürgermeister eröffnet die Sitzung und entbietet allen Erschienen herzlichen Gruss. 2. Die Verhandlungsschrift über die konstituierende Sitzung „vom .20.4 1965 wird ohne Einwand genehmigt.” 3. Zum Protokollführer wird, - nach der ablehnenden Haltung mehrerer‘ zum,Vorschlag. gebrachter Gemeindevertrter‚Elmar Huber”Ber Bürgermeister dankt dem abgetretenen Schriftführer, Gemeindevertrter Willi Mennel, in anerkennenden Worten für seine Arbeit. 4. Berichte des Bürgermeisters: Der Bürgermeister berichtet . über die Gebarung der Bregenzer- wälder Feuerversicherungsanstalt,deren Vermögen auf über 8.000.000 S angewachsen ist. Er teilt mit, dass am 10.5.1965 in Egg eine Tagung der Bregenzerwälder Bürgermeister statt- findet, bei der nebst den Belangen der Bregenzerwälder Feuer=. . versicherungsanstalt auch auf die Probleme der Umgestaltung des Verkehrsvereins Bregenzerwald beraten:würde- Die Grund= ablösungen beim Strassenbau in Hangerfluh - Waldrast sind noch nicht erledigt,weil im Zuge der Bauarbeiten grösser Spreng= ungen und die Anlage breiterer Böschungen notwend£g wurden. Beim Strassenbauamt möge erwirkt werden, dass durch. die Erstellung von Stützmauern nicht mehr so grosse und für die Gemeinde ‚kostspielige Grundablösungen nötig werden.- Dagegen ist die “Grundablöse” für den Güterweg Neyer- Häderich. ‚im Baulos 1 ge- regelt und zur "Zufriedenheit gelöst.- Die. Gemeindestrassen sind” "zur Zeit in einem teilweise desolaten Zustand,der dringend der Abhilfe bedarf. Sehr voräringlich ist die Verstärkung und Instandsetzung der Liessenbachbrücke.- Der sog. Schülerweg in Bolgenach bedarf einer Überholung unt teilweisen Neubeschotterung.Leo Hagspiel erhielt für seine "Inbisstube Hittisberg" die Konzession für das Gast- und Schankgewerbe,- Es kommen zur Zeit erneut Klagen der Bauern” über grosse "Wildschäden in Feld und Wald.Es muss darauf gedrungen werden,die Abschusszahlen Zu erhöhen.-umDie7.500.-E}scherei Völken wirdvergeben.an Dr. Sebastian Bregenz, S Jahrespacht Für dasFeuerstein, Fischerei- revier Küngsteg-Völkenbrücke kostet. ‚eine Jahreskarte S 450. eine Tageskarte S 60o0,--, eine Gästekarte bei mindest achttägigem Kuraufenthalt im Ort S 150.--—. - Eine generelle Tbe- und Bang= bekämpfungsaktion wird heuer nicht durchgeführt.- Konrad Berkmann berichtet über den Verlauf” der Jahreshauptversammlung: des- Verkehrsvereines Hittisau.Besonders Interesse‘ fanden die Berichte des Obmanns ‚und der Verkehrsamtsleiterin.Mit beson- derer Genugtung‘ wurde die erfreuliche Au£wärtsentwicklung des Fremdenverkehrs - die Übernachtungen: stiegen auf über 43.0d0 zur Kenntnis genommen. La. ;” Wahl- der Unterausschüsse:: In die Unterausschüsse wurden folgende Vertreter bestellt: Wasserwerksausschuss: Josef Bundschuh,Konrad Hagspiel, Hermann Hagspiel,. Willi Mennel,Schelling Albert,Joh.Bap.Fink,Loitz‘Rud. Schulausschuss: H.H.Pf.Paul Sohm, Dir.Peter Eberle, Dir.Elmar Huber, Ludwig Hagspiel, Xaver Hagspiel,Josef” Steurer. Schwimmbadausschuss: Willi Mennel, Schull.‚Joh.‘Bap.Fink, Alfred Lässer,Hyronimus Faisst,Reidel Othmar. Strassenausschuss: Konrad Hagspiel,;Josef Hagspiel,‚Bilgeri Josef, AlbertSchelling, Vitalis Bereuter und Alois Burtscher. Bauausschuss: Konrad -Berkmann, Alois Burtscher,Eberle ‘Oskar, .Ludwig..Hagspiel, Albert -Schelling,; Huber Elmar und Josef Bundschuh. Finanzausschuss: Anton Faisst, Konrad Hagspiel und Elmar Huber. Jberprüfungsausschuss: Konrad Berkmann, Ludwig Hagspiel und, ; Alfred Lässer. Viehwirtschaftsausschuss: Josef Bilgeri und der Ausschuss des © Viehzuchtvereines. ‚Altersheim: Willi Mennel . Fischereiausschuss: Anton Faisst, Oskar Eberle,Joh.B.Fink. Fremdenverkehrsausschuss: Josef Bilgeri und Alfons Sutterlüti, sowie der.Ausschuss des Verkehrsvereines. Ortsschätzer: Albert Schelling, Ludwig Hagspiel und Vitalis ' ; Bereuter. Ausschuss für die Festsetzung der Fremdenverkehrsförderungs= Beiträge: Konrad Berkmann, Konrad Hagspiel, Anton Faisst und Alois Burtscher, sowie 2 Mitglieder des Verkehrsvereinsaus- schusses. ; . . 6. Die Gemeindeverträung stimmt mehrheitlich der Erhöhung der Kaminkehrertarife um 10 v.H. zu. Der Landwirt August Baldauf hat um den Wasseranschluss für sein Anwesen " Spiegels " in Bad Hohl,Gemeindegebiet Lingenau, angesucht. Die eigene Wasserversorgung dieses Anwesens hat seinerzeit beim Strassenneubau schwer gelitten. Dem Anschluss wird bei Entrichtung‘ der üblichen Gebühr zugestimmt. Das Ansuchen um einen Beitrag für die Lautsprecheranlage in der Kirche wird bis‘ zur nächsten Sitzung vertagt: Für die Strassenteerung Rain und Reute sind von den Firmen Nägele & Coi,ySulz; und Wilhelm % Mayer, Götzis, Offerte ein= gegangen. Die Anbotpreise beider Firmen liegen gleich hoch. Die Kosten für die Teerung betragen S 70,-- per m“. Bei einer angenommenen Strassenbreite von 3,50 m belaufen sich die Kosten für die beiden Teilstücke auf ca. S 400.000.--. Die Vergabe an eine der beiden Firmen erfolgt erst nach fixer schriftlicher Zusage des Arbeitsbeginnes bis zum 15.Juni 1965. 16 * Sn a) Die Gemeinde stellt zur Errichtung einer Wöchnerinnen= station der Gemeindehebamme im Altersheim vier Zimmer zur Verfügung. Vor der Neufestsetzung "desHebammenwartegeldes müssen erst Erkundigungen und Rücksprache gepflogen werden. b) Die Gemeindeangestellte Frl.G.Steurer erhält im Feuer= wehrgerätehaus ein Zimmer zugewiesen. c) Beim Schulhaus in Bolgenach sind Dachschäden entstünden, die ehest beseitigt werden müssen. ä) Der Weg zur Postgarage beim Gasthof:« Kreuz ist in sehr schlechtem Zustande.Es ist.zu überprüfen, wer für seine Instandhaltung zuständig ist. e) Um die alte Tradition zu wahren,erklärt sich Gemeinde= vertreter Alfons Sutterlüti bereit,das Amt des Ausrufers zu übernehmen. Bekannmachungen sind. ihm rechtzeitig vorzulegen. ‚Schluss der Sitzung um 23.45 Uhr.” Zbmear Ahıber- Leziee
  1. hittisauvertretung
19650420_GVE001 Hittisau 20.04.1965 Verhandlungsschrift Über die am 20. April 1965,um 14 Uhr, abgehaltene konstituieren- de Sitzung der am 4, April 1965 gewählten Gemeindevertretung. /_ Erschienen sind: Konrad Berkmann, Leopold Nenning., Ludwig ; Hagspiel, Anton Faißt, Alfons Süutterlüti Konrad Hagspiel, Josef Bilgeri, Josef Haägspiel,Hermann Hagspiel, Alfred Lässer, Xaver Hagspiel, Elmar Huber, Willi Mennel, Otto Lipburger, Albert ScheIling, Oskar Eberle, Josef Steurer und Othmar Reidel, Den Vorsitz führt Gemeindevertreter Leopold Nenning als ältestes Mitglied. Er begrüßt alle erschienen Gemeindevertreter ganz besonders die 6 Neugewählten, Er richtet ein Dankeswort an die aus der Gemeindevertretung ausgeschiedenen Mitglieder und schreitet zur Abwicklung der Tagesordnung. Die‘ Zahl der zu besteilenden Gemeinderäte wird ‚einstimmig mit drei ‚festgesetzt. Als Stimmenzähler fungieren Anton Faißt Bolgenach und Othmar Reidel,. Wahl des Bürgermeisters: Im ersten Wahlgang erhalten: Ludwig Hagspiel 7 Stimmen Leopold Nenning 6 HE ‘Huber Elmar 1 „ Hermann Hagspiel 1 Konrad Berkmann 1 WiLLi Menmel 1 Alfons Sutterlüti 1 Die Stimmenmehrheit ist.nicht gegeben und ist ein zweiter‘ WahlIm zweiten Wahlgang erhalten: Bang notwendig« Ludwig Hagspiel 9 Leopold Nenning 7 Sutterlüti Alfons 1 Willi Mennel y 1 m Im zweiten Wahlgang ist die Stimmenmehrheit wieder Hicht gegeben und ist daher eine engege Wahl durchzuführen, Im dritten Wahlgang erhalten: Leopold NMenning 9 Stimmen Ludwig Hagspiel 7 Stimmen 2 Stimmen sind ‚ungültig, Leopold Nenning erklärt die Wahl als Bürgermeister anzuhehmem,. 1 Gemeinderat: Wahl der Gemeinderäte: Im ersten Wahlgang erhalten: Anton Faißt Ötto Lipburger Äaver Hagspiel Josef Bilgeri 8 Sutterlüti Alfons 1 Stimme leer 2 Stimmen 3 a! 2 " „ 2 U Die Stimmenmehrheit ist im ersten Wahlgang nicht gegeben Im zweiten Wahlgang werden gewählt: Anton Faißt 11 Stimmen 5 Otto Lipburger53 Jos,Bilgeri 2 : fü " Alfons Sutterlüti 2 " “Somit ist Antom Faißt zum. ersten Gemeinderat‘ gewählt und erklärt die Wahl‘ anzunehmen; ‚* - Yo ze Wahl des 2; Gemeinderates: u € $ Im ersten Wahlgang werden gewählt: Konrad Berkmann 13 Stimmen Konrad Hagspiel 2 Stimmen Sw ‘x KO x + Den 'Dudwig Hagspiel. Josef Hapspiel 2 Stimmen 1 Stimme Somit ist Konrad Berkmann zum 2. Gemeinderat gewählt, er aber er- klärt die Wahl aus gesundheitlichen Rüchsichten nichtannehmen zu können. . - Gleichzeitig wird einstimmig beschlossen, daß der 2, Gemeinderat ein Gewerbetreibender ist, Im zweiten Wahlgang werden gewählt: Konrad Hagspiel 11 Stimmen Josef Hagspiel 7 Stimmen Konrad Hagspiel ist somit zum 2. Gemeinderat gewählt und erklärt die Wahl anzunehmen, x 2 Wahl des dritten ‚Gemeinderates: ; Im-ersten Wahlgang werden gewählt: Elmar Huber © Oskar Eberle _ — ‘ 12 2 Stimmen " Willi Mennel 2 Alfred Lässer 1 " " Josef Hagspiel 1 " Huber Elmar-ist somit zum 3. Gemeinderat gewählt und erklärt die „Wahl anZunehmen.., ; a Ve Der wiedergewählte Bürgermeister Leopold Nenning beglückwünscht die Gewählten und versichert,auch in dieser Amtsperiode seine ganze Kraft..zum Wohle der Gemeinde einzusetzen. Um-alle Aufgaben bewätigenzu können, bat er um die Mitarbeit aller Gemeinde- vertreter, ; Vorsitzender: „7
  1. hittisauvertretung
19650317_GVE014 Hittisau 17.03.1965 Verhandlungsschrift über die, am 17, März 1965, abends 21.30 Uhr abgehaltene 44 55. Sitzung der Gemeindevertretung Hittisau. „DIL - Anwesend: Bgm, Nenning Leopold, die Gemeinderäte: Anton Faißt, Konrad Berkmann und Konrad. Hagspiel, die Gemeindevertreter: Ludwig Hagspiel, Hermann Hagspiel, Xaver Hagspiel, Josef Hagspiel, Vitalis Bereuter, Dir, Wilhelm Huber, Alfons Sutterlüti, Josef.Bilgeri, Joh. Baptist-Fink, Anton Bartenstein, Albert Schelling, Alois Burtscher,. Kaspar Bechter und Otto Lipburger. . ; Verhandlungsgegenstände: O\ Genehmigung der, Verhandlungsschrift vomz22.' Feb.1965... 2. _3, BeFichte des Bürgermeisters, Beitragsansuchen. . 7 4. Freie’Anträge und eventuelle Beschlussfassung" hierüber, 5. Vertraulich drei weitere wichtige Tagesordnungspunkte, Die Verhandlungsschrift vom 22. Tebruar 1965 wird verlesen und ohne Einwand genehmigt. SO Berichte des Bürgermeisters: Der Bürgermeister verließt ein Dankschreiben ‚des.Schiklubes Hittisau für den gewährten Beitrag, Er berichtet weiter über das Schülerschirennen und dankt den Lehrern für den guten Verlauf. - Der Voranschlag 1965 wurde: von der. Landesregierung genehmigt, - Die Generaloberin des Mutterhauses Zams hat das Versorgungshaus besichtigt und der Gemeinde für die getroffenen Erleichterungen für die Schwestern und besonders für die Ausweisung gewisser Personen im Altersheim, gedankt, Am 4. März 65 fand in Bregenz eine Bürgermeistertagung statt, bei der der Landeshauptmann Dr, Kessler sprach. Der Schulbeitrag für die Gemeinde Krumbach beträgt 4287.- S; der für die Gemeinde Egg S 1657.- (1 Hauptschüler). Für die Teerung der Strasse Reute und Rain wurden von 2 Firmen Offerte eingeholt. Die diesjährige Forsttagssatzung fand am 11. März 1965 statt. Dem Blindenverband wird ein Beitrag von 5 500,- bewilligt. Dem Gottlieb Bechter Rain 177 wird gegenüber der GrundparzZ-+ Nr. 928 Besitzer Josef Bader und der Grundparzelle Nr, 926 und 927/2 Besitzer Gottlieb Bechter die Bauabstandsnachsicht bis 5.8, auf 53 Meter erteilt, In Vertraulicher Sitzung wird das Ansuchen des Gemeindearztes Dr, Plötzeneder um Übernahme der Bürgschaft für ein Darlehn beim Vorarlberger Genossenschaftsverband von S 500,000,- behandelt. In Anbetracht, 8aß Dr. Ferd, Plötzeneder sich als Gemeinde- arzt für den Sanitätssprengel Hittisau beworben hat und auf Grund, daß er die Arzträume erweitert und neu ausbaut, übernimmt die Gemeinde Hittisau die Bürgschaft von S 500.000.- beim Vorarlberger Genossenschaftverband., Gleichzeitig gewährt ihm die Gemeinde Hittisau einen Jährlichen Zinszuschußvon 3% insgesamt 15.000. S_ in Form eines Beitrages für die Verbesserung der Ärztepraxis. von Dr. Plötzeneder wird jedoch verlangt, daß ‚seine Ehegattin mit als Dahrlehnswerberin aufscheint, Die Be- „Schlüsse sind_ einstimmig. SS b.32Ebenfalls wird‘ in veriraulicher Sitzung, dem, Musäkverein ein Beitrag von S 6000.- mehrheitlich, gewährt. Der Beitrag soll für Fremdenwerbung für die. voraussichtliche Fahrt . nach Trier Reihnland gelten, c.Dem Wolfgang Schwärzler werden die Fahrtkosten von Innsbruck nach Hittisau und. zurück für die Abhaltung der Kirchenchorproben bezahlt, d.Die. Sennerei. Platzverlangt von.der Gemeinde den zugesagten Beitrag für die Umbaukosten der Garage von S 10.000,- Da diese Kosten ursprünglich von der’Spar und Darlehnskassa als Balplatzkosten übernommen wurden, wird diese ersucht, diese ÄAn- gelegenhei%* einer endgültigen Regelung zuzuführen, Da dies die letzte Sitzung dieser Gemeinhdevertretung ist,dankt der Büirgermeister allen Gemeindevertretern für die gute Zusammenarbeit in der abgelaufenen Funktionsperiode. Er dankt auch alien Angestellten und Arbeitern. und Allen die zum Wohle der Gemeinde;beigetragen haben... Schluß der Sitzung um 24 Uhr.
  1. hittisauvertretung
19650222_GVE013 Hittisau 22.02.1965 Verhandlungsschrift über die, am 22, Februar 1965, abends 20 Uhr abgehaltene 143. ‚Sitzung der Gemeindevertretung Hittisau,. Anwesend: Bgm. Leopold Nenning, P die Gemeinderäte: Konrad Berkmann und Konrad Hagspiel, die Gemeindever- treter: Ludwig Hagspiel, Hermann Hagspiel, Xaver Hagspiel, Josef Hagspiel, Vitalis Bereuter, Josef Bilgeri, Johann Baptist Fink, Anton Bartenstein, Albert Schelling, Alois Burtscher Kaspar Bechter und Otto Lipburger. . Entschuldigt waren: Gemeinderat Anton TFaißt, Gemeindever- treter Dir, Wilhelm Huber und Alfons Sutterlüti., Verhandlungsgegenstände: , . « Genehmigung der Verhandlungsschrift vom 27, Jänner. 1965. WS©|MN Berichte des Bürgermeisters, % Vertragsunterzeichnung zur Errichtung eines Männerbetriebes. Bekanntgabe und Reihung der Wahnbaudarlehnswerber Verpachtung P des Fischereiwassers Völken bis Grenze, r +| Gewährung von Beiträgen für Güterwegerstellung. Schneeräumen auf Privatwegen. . ‘ Freie Anträge und eventuelle Beschlußfassung hierüber, ® —.; ® Die Verhandlungsschrift vom 27, Jänner 1965 wird verlesen und ohne Einwand genehmigt. 2, Berichte des Bürgermeisters: Der Konzession. des Johann Hofer, wurde die gutachtlLiche Stellungnahme befürwortet. Er verliest ein Dankschreiben für die Beiträge an das Kinderdorf und. an das Rote Kreuz. Othmar Reidel wurde vom Wohnbaufond mit 40.000 S beteilt,. Weiters berichtet er über die Lage im Versorgungsheim und über ein Schreiben vom Mütterhaus Zams in dem mitgeteilt ° wird, daß auf Grund der bereits geschaffenen und der in Aussicht gestellten Erleichterungen, die Schwestern weiterhin belassen werden. Die Küche. wurde im früheren Gemeinde= amt eingebaut, wo auch ein Aufenthaltsraum geschaffen wurde. Der Schilift erfreut sich eines sehr regen Betriebes, was mit Freuden zur Kenntnis genommen wird,- Die Musterung des Jahrganges 1946 fand am 11. Februar in Bezau statt. Von 18 Burschen waren fast alle-‘tauglich., - Die Bezirkshauptmanaschaft ist für eine Zusammenlegung der Standesämter des Vorderwaldes in Hittisau . - Die Hechtstraße wurde von der Landesregierung an die Firma Hilti und Jehle vergeben. Der Verkehrsverein Hittisau hielt eine Ausschußsitzung ab, in der auch der Verkehrsverein Breg- wald behandelt wurde, Jm Verkehrsverein wie auch in der Gemeinde- vertretung ist man für die Neugründung des Verkehrsvereins Bregenzerwald, jedoch unter anderen Voraussetzungen und sollen die Bürgermeister und Verkehrsobmänner dies erst einmal gründ—lich beraten, 34 Der Bürgermeister berichtet über den erworbenen Grund, der der Firma Alfred Kirsten in Neu-Ulm zu Verfügung gestellt werden kanm. Er verliest einen Vertrag, wonach die Gemeinde der Firma 1000 m2-Grund: zu & S 100,- bereitstellt und die‘ Firma sich verpflichtet bis in 5 Jahren mindestens 20 Arbeit+ nehmer Zu beschäftigen, andernfalls-die Firma der.Gemeinde den Grund abkaufen-muß., Die Gemeindevertretung stimmt dem Vertrag mit kleinen Abänderungen einstimmig zu, X 4. Re &- Nachdem sich äußerst viele Wohnbaudarlehnsansuchen gemeldet haben, beschließt die Gemeindevertretung eine Erhöhung des Wohnbaudarlehns von 45.000,- S auf 60.000, S um möglichst yYiele Darlehnswerber zu beteilen, Die Darlehnswerber werden wie folgt gereiht: + ; ° 1. Lässer Erich Hittisau Bolgenach Nr. 493, 2, Böhler Georg Hittidau Nr. 328 3. Beer Hermann, wenn er nicht in die Besitzfestigung fälit. 4. Burtscher Alois Hittisau Nr. 389 5. Matt Josef für den Wohnungseinbau *am A0WQ-IC \ . Bader Werner Hittisau Bolgenach Nr, 46 199 . Ecker Hermine Hittisau Nr. < * „Ü . Bilgeri Anton Hittisau Bolgenach Nr... 23 Josef Bader. Hittisau Helmisau Nr. 113 ‚ Josef Schwärzler Hittisau Nr. 34 ( Härteausgleich)} ‚ Annelis Fink Hittisau 331 (Härteausgleich) . Beim Fischerei -Revier’Nr. 13 (Völkenbrücke bis zur Deufschen Grenze) läuft mit 31.,März ‚1965 der Pachtvertrag ab. Das. Revier soll neu verpachtet werden. Dem Güterweg Schloß wird ein Beitrag von S 9000.-— bewilligt. Der Güterweg Stiel erhält einen Beitrag von 10 % nach Ab— rechnung mit der Agrarbehörde. ; ) Die Schneeräumung wird in der bisherigen Übung nur auf Gemeindestraßen durchgeführte. N a) Der Auflassung des öffentlichen Weges auf dem Genabend (BechterMarianna) kann nicht zugestimmt werden... — 'b) Die Gemeindevertretung ist für einen Beitrag an die Kath.Jugend zur Errichtung bezw, Einrichtung des gepachteten Raumes, wenn sie einen Kostenvoranschlag unterbreitet. c) Für den Böllerschützenkurgs soll Aberer Gebhard Brand 153 namhaft gemacht werden, a d) Zwischen Gasthaus Löwen und Hermann Bilgeri soll eine Straßenlampe angebracht werden. a) _Schluß der Sitzung 23.30 Uhr. Aladd.Mavnel “Wrzcseeea
  1. hittisauvertretung
19650127_GVE012 Hittisau 27.01.1965 Schluß der Sitzung um 253 Uhr. Verhandlungsschrift . DM über die, am 27. Jänner 1965, abends 20 Uhr abgehaltene Sitz- A2_ ung der Gemeindevertretung Hittisau, Anwesend: Bgm.Leopold Nenning, die Gemeinderäte: "Anton Faißt, Konrad. Hagspiel, die Gemeindevertretert: "Ludwig > Hagspiel, Hermann Hagspielj; Xaver HägsSpielI;\Jösef Hagspiel, Vitalis Bereuter, Dir... Wilhelm Huber, Alfons. -Sutteriüti Josef Bilgeri, Johann Baptist Fink, Anton Bartenstein, Albert „„.Schelling, Alois. Burtscher,. Kaspar Bechter und Otto Lipburger, sowie Ersatzmann, Josef Steurer. ; Entschuldigt war der Gemeinderat Konrad Berkmanne VYerhandlungsgegenstände': Gehehmigung des’ Protokolls vom.28.12.1964. Bericht des Bürgermeisters. Genehmigung des> Anstellungsvertrages -Dr. Plötzeneder, Stellungnahme zu "einem“Schreiben. Dr. Sebhwargs(Leknersee) Bericht und Beschlußfassung hinsichtlich, Errichtung eines Männerbetriebes,‘ ) Wahl des Jagdausschusses’ auf 7 Jahre... .‚) Bestellung von zwei Schlichtern in Jagüäschadensforderungen. ) ) Behandlung von Schulangelegenheiten, Stellungnahme zu einem Schreiben des, ‚Verkehrsverein Bre- genzerwald, 11.) Preie Anträge und eventuelle Beschlußfassung hierüber, 1. und Die- Verhandlüngsschrift vom 28, Dezember. 1964 wird verlesen ohneEinwand genehmigt. 2. Berichte des Bürgermeisters: Der Bürgermeister berichtet, daß das Vermögen der Breg+ Wälder Feuerversicherungsanstalt auf 8.000.000 Schilling angestiegen ist. Die Vermögenslage ist günstig, auch sind die Schadensfälle gering. Die Hechtstrasse ist bereits ausgeschrieben und soll im Frühjahr begonnen werden. _ | Die Strasse Hinteregg kostete an Grundablösung S 5300.000.- Der Vorsitzende berichtet weiter, über die äußerst schwierige age im Versorgungshaus, in dem- verschiedenen Personen ge kündet werden mußte- und über die Verhandlungen mit dem Mutterhaus Zams. Der Katharina Bilgeri konnte eine Notwohnung im eigenen Haus der Kinder eingerichtet werden« Die Schilifteinweihung wurde am 10. Jänner 1965 vollzogen. Der Schilift erfreut sich bereits eines sehr regen Betriebes, was von der Gemeinde sehr begrüßt Wwirde - Das Alters- treffen fand am 14.Jänner im Gasthof "Schiff" statt; Das Treffen war vorsorglich von der Frauenschaft’ vorbereitet worden, fanden sich aber nur 43 Personen eim. Wohnbauförderung erfährt eine rege Nachfrage - Die und ist für 1965 mit einigen neuen Wohnhäusern zu rechnen. Der Vertrag mit dem Gemeindearzt. Dr. Ferdinand Plötzeneder wird vom Bürgermeister verlesen und erläutert. Der Vertrag wird nach allgemeiner Aussprache einstimmig genehmigt. Der Hagspiel Friedrich in _Hittisau.353 hat um das Mietwagengewerbe angesucht. Die Gutachtliche Stellungnahme wird in positiven Sinn erledigt. -—- Das bei der Sitzung vom 28.12.64 abgelehnte Gutachten, über denBetrieb. eines Mietwagengewerbes des. Johann Hofer Bolgenach, wird, nochmals’in Erwägung gezogen. Die endgültige. Stellungnahme wird,dem. Bürgermeister überlassen, der ihn über seine gemaghten- Äusserungen.nochmals zu befragen km hat. - Die Gutachtliche- Stellungnahme des Peter Bechter Hittisau 150, für den Betrieb eines Gast-und Schankgewerbes in:Form eines Gassenschankes kann nicht befürwortet werden, da er die Möglichkeit hat, den Kiosk“ des Schiliftes zu pachtene« Der Vorsitzende verliest ein Schreiben von Dr. Artur Schwarz über die Erhaltung des Lecknersees., Die Gemeindevertretung ist einmütig der Änsicht, eine Erhaltung des Sees kann nur durch große Beiträge vom Land gewährleistet werden. Der Vorsitzende berichtet über die Verhanädlungen über die Schaffung eines Männerbetriebes in Hittisau. Die bereits abgeschlossenen Verhandlungen können als günstig bezeichnet werden, Der erforderliche Grund von 1500 m2 konnte von Maria Bader geborene Gmeiner in der Mühle erworben werden. Der Bau soll im Frühjahr beginnen, sodaß der Betrieb bis im Spätsommer anläuft, ; Die Gemeindevertretung nimmt die Wahl des Jagdausschußes vor. In den Jagdausschuß, der eine Funktionsperiode von 7 Jahren hat, werden gewählt: Josef Steurer Schwanen, Josef Bilgeri Reute, Vitalis Bereuter Bolgenach, Adolf Bechter Hirtobel. Als Ersatzmänner werden gewählt: Josef Bechter Mühlbach, Ludwig Hagspiel Scheidbach, Anton Faißt Schönbühl und Xaver Hagspiel Bolgenach. ‚Die Bestellung von zwei Schlichtern in Jagdschadensforderung wird vertagt. Der Bürgermeister berichtet ausführlich über Schulange- . legenheiten, deren derzeitige Lage und die mögliche Ver- besserung durch reifliches Überlegen. Der. Bericht wird von allenGemeindeverfretern ZUr Kenntnis. genommen ® x . NO <} . , & . V — Es wird ein Schreiben‘ über die Neugestalttung:des Verkehrs- Vereins Bregenzerwald vprgelesen. Da fast. alle, Gemeinde- yertreter ‚dasselbe Schreiben bekommen, haben, entwickelt sich eine lebhafte Debatte, Kine einheitliche. Zustimmung konnte jedoch: nicht ‚erzielt werden,. a) Derden Seh 4 11. AA „( Bla Zekanrt Beitrag; decktnicht alle notwendigen Erfordernisse des Schiklubes. Die Gemeinde x. vertretung kann Jedoch” derzeit,‚einen größeren Beitrag”rnicht gewähren« .\ Da „TE „5 f b) Die eingelangten Einsprüche gegen die Yorschreibung der Fremüenverkehrsförderungsbeiträge.‚werden einhellig- ; . abgewiesen. en e a We 6) Sehuldirektor 1.Ri: Wilhelm Hüber. stä11t das“ hit. des Ausrufers zur. Verfügung,- das von Ihm- viele Jahre unent- . geltlich gemacht wurde. Es- soll. sobald’ als möglich eine geeignete Person gefünden ‚werden, { % is : + ; Nut} ; + 7 ; a) GemeindeyvertTeter. Alfons Sutterlüti regt‘ den. Aringenden . ‚Bau. eines Feuerweihers in Hinteregg-an..‚Es. soll "yersucht werden, denselben noch im heurigen Jahr zu bauen. 6). zgine Erheuerung- der‘Haftpflichtversicherung, für ‚die. Gemeinde‘ wird ‚genehmigt, 5 „Schluß der Sitzung“ 24”UBr. "0 Abthit A U „0 Mezetng
  1. hittisauvertretung
19641228_GVE011 Hittisau 28.12.1964 e Der Stellenplan für 1965 wird in der gleichen Form wie 1964 beschlossen. f Die Gemeindevertre tung beschließt, daß am Nachmittag der Parteienverkehr im Gemeindeamt gänzlich untersagt r ist. Schluß der Sitzung 1Uhr. Mid hand! yerhandlungsschrift Wohin e- über die, am 28. Dezember 1964, abends. 20 Uhr abgehaltene Al; Sitzung der ‚.Gemeindevertretung Hittisav,. ‚Anwesend:‘ Ben.Leopold’ Wenning, die, Gemeinderäte: Anton Faißt, Konrad ‚Berkmann, Konrad Hagspiel, die. Gemeindevertreter:. Hermann, Hagspiel', Xaver Hagspiel., Josef Hagspiel, Vitalis Bereuter, Alfons Sutterlüti, Josef Bilgeri, Johann Baptist Fink, Anton Bartenstein, Alois Burtscher, Kaspar Bechter und Ötto Lipburger, sowie Ersatzmann Alfred Lässer» Entschuldigt” waren: Gmeindevertreter Iudwig‘ Hagspiel, Dir. Wilhelm Huber; Albert ‚Schelling. . Yerhandlungsgegenstände: SO0CANU.R mLODZSPA * ®. N . Genehmigung des Protokolls vom 16.17.1964 Bericht des Bürgermeisters, Gemeindevöranschlag für‘ das Jahr. 1965. Stellungznahme zu. egeinem Schreiben‘vom Mutterhaus Z2ams, Errichtung eines Männerbetriebes in Hittisau. Bestellung des Jagdausschußes auf 7 Jahre, Bestellung von zwei Schlichtern in‘ Jagäschadensforderungen. Einbau einer weiteren Tiefkühlanlage, Stellungnahme zu Konzessionsansuchen, Behandlung einer. Reihe von Beitragsansuchen Ansuchen um Wasserwerkahschluß, kmudnON aSn a Verlegung der Schuttablage. Abhaltung der Altersfeier, Preie ‚Anträge und, eventuelle Beschlußfassung NHierüber, < 1. 5 vo Die Verhandlungsschrift vom 16. November 1964 wird verlesen und ohne Einwand genehmigt. 2. Berichte des Bürgermeisters: Der Bürgermeister Berichtet,daß der langjährige Gemeindevertreter Josef Bilgeri Bolgenach, das Fest der silbernen Hochzeit begangen hat. Er beglückwünscht Ihn im Namen der Gemeinde. Der Rückkauf des Grundstückes von der Finanzlandesdirektion an die Gemeinde Hittisau ist Endgültig abgeschlossen. - Der Rechnungsabschluß 1963 wurde von der Landesregierung genehmigt. Den Junglehren wird die Zimmermiete von der Gemeinde im Betrage von S 500.- mtl... bezahlt, wofür sie sich herzlich bedanken. — Die Grundablösung ist nun durchwegs geregelt. Für Verträge die noch nicht unterschrieben sind, sind genügend Zeugen vorhanden«s Auf Grund der Ausschreibung der Gemeindearztstelle, wurde nun Dr. Ferdinand Plötzeneder äls Gemeindearzt für den Sanitäts- sprengel Hittisau, Lingenau und Sibratsgfäll angestellt. Die Kommissionierung des Lecknersees; ‘der gestaut werden soll, ist auf das Frühjahr verschoben worden. - Der Ausschuß für Fremdenverkehrsförderungsbeiträge hat die Beiträge für 1964 festgesetzt. —- Jm Jagdausschuß wurde über den Wildabschuß: berichtet.—- Der Männer Chor ist.“zur Freude Aller, wiederÄns Leben gerufen worden.,-Von- der: Firma- Benedikt Mäser "Elastisana" wurde dem Altersheim eine wäschespende übergeben,“‚wofür. sich Wit auch Othmar: Reidel beteintı- . Die Viehzählußg äst gegenüber dem Vorjahr unverändert. ‚Verschiedene, Steuerrückstände- wurden energisch eingemahnt. ”) 8 € . & EA . ® % 7 “ i he - as Der Voranschlag 1965 wurde vom Gemeindekassier Willi” Mennel eingehend vorgetragen, Er weißt in den Einnahmen ‚eine Gesamt- summe‘ von-S 2, 145.600. und. im Ausgaben eine, Gesamtsumme von S 2 100, 600.= auf. Hi&u kommt in der Vermögensgebarung eine Ausgabe an denWohnbaufond von 45.000.- S . Der Voranschlag 1965 ist somit ausgelichen.. Die Hebesätze wurden wie im ver- gangenen Jahr belassen; Der Hebesatz fürGrundsteuer B wird erst nach endgültiger Festsetzung der Einheitswerte beschlossen. Der Voranschlag 1965 wird. sondann ‚von der. Gemeindevertretung einstimmig genehmigt. Vom Mutterhaus Zams ist.ein“sch‚reiben eingelangt,. wonach die Schestern mit 1.3.1965 vom Versoörgungshaus abgezogen werden. Der Büirgermeister wird beaufträgt alles. zu versuchen, daß die Schwestern dem Versorgungshaus belassen werden. Infolge der fortgeschrittenen Zeit, =wird Punkt 5, 6 und 7 der Tagesordnung vertagt. Jm neuen Gemeindehaus wird noch eine weitere kleine. Kühlan- lage eingebaut. Die Fächer Gemeinde bevorschußt einen Sie Teil behält der Zahlung verkauft aber alle an die Intressenten, kich wie bei der anderen Anlage lastet aber Alle aufiaufendenKosten auf‘ die das,Vorkaufsrecht, Kühlfachbesitzer auf, DD Johann Hofer in Hittisau Bolgenach Nr. 231 hat um die Konzession des Mietwagengewerbes angesucht, Nach längerer Aussprache wird der Lokalbedarf einstimmig abgelehnt, Dem Leo Hagspiel wird für die Konzession der Imbissstube der Titel " zum Wälder Leo " # einhellig abgelehnt. Er soll einen‘ anderen entsprechenden Titel zu Befürwortung vorlegen. 10. Über Ansuchen werden folgende Beiträge gewährt: a) Dem Sprachheilheim von S Carina wir der letztjährige Beitrag 300 .=—==— b) Der Schiklub "Bregenzer-Wald" erhält einen Beitrag von S 200.—— . c) Dem Schiklub Hittisau wird eine Beitrag von S 3000.gewährt. A) Die. Strassenintressentschaft Lecknertal erhält infolge hoher. Unterhaltungskosten einen einmaligen Beitrag von S 9000.—- für das Jahr 19644. 171. Dem Landwirt Willibald“ Koi . \ in Hittisau 141wird der Wasser- anschluß um die Anschlußgebühr von 2500i- Sbewilligt. 12. Die Schuttablage in Heideggen soll verlegt werden, nachdem bereits ein günstiger Platz gefunden wurde, Die Verlegung erfolgt im Frühjahr, 13. Die Altersehrung findet am Dornnerstag den 14. Jänner 1965 im Gasthof " Schiff" in Hittisau statt. Die Gemeinde über- nimmt wie andere Jahre die nicht durch Beiträge gedecken ” Kosten. . 14. Dem Konrad Hagspiel wird die Bauabstandsnachsicht gegenüber der Grunäparzelle 901, Besitzerin Katharina Wilburger bis’ auf +o Meter” bewilligt. Der Hermine Ecker’ wird die Bauabstandenachsicht gegenüber’ der Grundparzelle 430/1 und 435/2' Besitzer Jose£ und Marianna Dorner in Bolgenach 51, bis.auf”" 2 Meter.bewilligt. “Bei beiden Bewilligungen liegen die Einverständnisse der " Ängrenzer vor. Die Elisabeth Schedler hat der Gemeinde das Haus Nr.60 in’ Heideggen um den Preis von S 70.000 zum Kauf angetragen. Ein Kauf .um diesen FPFreis kommt nicht in Frage. Die Katharina Riedmann in Hittisau Brand 163 hat um die Zu= lassung eines Zuchtebers angesucht. Da der Bedarf bereits: gedeckt ist, wird der Antrag abgelehnt. Da dies die letzte Sitzung der Gemeindevertretung im Jahre 1964 ist, dankt der Bürgermeister allen Gemeindevertretern für die tatkräftige Unterstützung und die gute Zusammenarbeit im abgelaufenen Jahr, Er dankt auch allen. Gemeindeangestellten wie auch allen Gemeindearbeiter und Allen die zu Wohle. der Gemeinde beigetragen haben. Er Schließt mit den besten Wünschen für das kommende Jahr. Möge im Jahr 1965 der Geist des Verständnisses und der Aufgeschlossenheit zum Wohle Aller herschen. Schluß der Sitzung um 23 Uhr. MkMitar! | Balken "+ . ‚Verhandlungsschrift... &f F \ über die, am 27. Jänner 1965, abends 20 Uhr abgehaltene Sitz- 12 ung der Gemeindevertretung Hittisau.. Anwesend: Hagspiel, Bgm.Leopold Nenning, die Gemeinderäte; Anton Faißt, Konrad- Hagspiel,, die Gemeindevertreter: Ludwig Hermann Hagspielj‘ Xaver HägsSpiel;,\Jösef Hagspiel, Vitalis Bereuter, Dir.. Wilhelm-Huber, ‚Alfons. ‚Sutteriüti Josef Bilgeri, Johann Baptist Fink, Anton Bartenstein, Albert _„Schelling, Alois: Burtscher,. Kaspar Bechter und Otto Lipburger, sowie Ersatzmann Josef. Steurer, en Entschuldigt war der Gemeinderat Konrad Berkmann. 2 7x. \ ‘ X . e 1 + Verhandlungsgegenstände: Gehehmigüung des‘ Protokolls vom.28.12.1964. Bericht des Bürgermeisters. aus Ge nehmigung des Anstellungsvertrages Dr, Plötzeneder,. Konzessionsansüchen x Z.T.aüch zurückgesteilte). a. ' "Stellungnahme:zu einem Schreiben. Dr. ‚Schwarz(Lecknersee) Bericht und Beschlußfassung. h| insichtlich Errichtung eines Männerbetriebes.; ) Wahl des Jagdausschusses': auf 7 Jahre... ) Bestellung von zwei Schlichtern in Jagüäschadensforderungen. .„}) Behandlung von Schulangelegenheiten. ) Stellungnahme zu einem Schreiben des, Verkehrsverein Bregenzerwald. \ \ 1.) Freie Anträge und eventuelle- Beschlußfassung hierüber. 1. Die ‚Verhandlüngsschrift vom 28, Dezember. 1964 wird verlesen und ohne Einwand genehnigt. 2. Berichte des Bürgermeisters: Der Bürgermeister berichtet, daß: das Vermögen der Breg-+ Wälder Feuerversicherungsanstalt auf 8.000.000 Schilling angestiegen ist. Die Vermögenslage ist günstig, auch sind die Schadensfälle gering... _ Die Hechtstrasse ist bereits ausgeschrieben und soll im Frühjahr begonnen werden. ; i . Schluß der Sitzung um 253 Uhr, Mel Natel A .Verhandlungsschrift . Mi über die, am 27. Jänner 1965, abends 20 Uhr abgehaltene Sitz- 12 ung der Gemeindevertretung Hittisau, -. Anwesend: Bgm.Leopold Nenning, die Gemeinderäte: Anton Faißt, Konrad- Hagspiel, die Gemeindevertretert "Iuädwig > Hagspiel, Hermann Hagspielj‘ Xaver Hägspiel} Jösef: Hagspiel, Vitalis Bereuter, Dir... WilhelmHuber, Alfons Sutteriüti Josef Bilgeri, Johann Baptist Fink, Anton Bartenstein, Albert „„Schelling, Alois. Burtscher,. Kaspar Bechter, und Otto Lipburger, sowie Ersatzmann, Josef: Steurer. Entschuldigt war der Gemeinderat Konrad Berkmann. Verhandlungsgegenstände': ) Gehehmigung des’ Protokolls vom.28.12.1964. ) Bericht des Bürgermeisters, : .)}) Genehmigung des Anstellungsvertrages Dr. Plötzeneder,. .)) Konzessionsansuüchen (2,7. auch zurückgegtellte). ; ) Stellungnahme zu einem Schreiben. Dr. Schwarz(iLecknersee) ) ) Bericht und Beschlußfassung hinsichtlich, Errichtung ‚eines Männerbetriebes.’ ) Wahl des Jagdausschusses auf 7 Jahre,. ) Bestellung von zwei Schlichtern in Jagäschadensforderungen. .) Behandlung von Schulangelegenheiten. ) Stellungnahme zu einem Schreiben des,‚Verkehrsverein Bre- genzZzerwald,. 11.) Freie Anträge und eventuelle Beschlußfassung hierüber. FO en Sa 3 1. Die .Verhandlüungsschrift vom 28, Dezember. 1964 wird verlesen und ohne Einwand genehmigt. 2. Berichte des Bürgermeisters: Der Bürgermeister berichtet, daß: das Vermögen der Breg-+ Wälder Feuerversicherungsanstalt auf 8.000.000 Schilling angestiegen ist. Die Vermögenslage ist günstig, auch sind die Schadensfälle gering. .- Die Hechtstrasse ist bereits ausgeschrieben und soll im Frühjahr begonnen werden. -
  1. hittisauvertretung
19641116_GVE010 Hittisau 16.11.1964 Verhandlungsschrift über: die, am' 16. November 1964, abends. 20 Uhr abgehaltene AO_ Sitzung der Gemeindevertretung Hittisau, Anwesend: Bgm. Leopold Nenning, die Gemeinderäte: Konrad Berkmann, Konrad Hagspiel, die. Gemeindevertreter: Ludwig Hagspiel, Hermann Hagspiel, Xaver Hagspiel, Josef Hagspiel, ‚Dir, Wilhelm Huber, Josef Bilgeri, Johann Baptist Fink, Anton ‚Bartenstein, Kaspar Bechter, 0tto Lipburger‘ und Ersatzmann Othmar LÄSSeET., Entschuldigt waren: Gemeinderat ‚Anton Faißt,. die: Gemeindever- treter: Vitalis Bereuter, Alfons Sutterlüti, Albert Schelling _ und Alois Burtscher,: Verhandlungsgegenstände: 1. Genehmigung des Protokolles der Sitzung vom 20.10.1964. 2. Berichte des Bürgermeisters. 3. Beschlußfassung über Grundablösung‘‘Baulos Dornbündt _‚Walädrast. 4. Beschlußfassung und Stellungnahme.„ZU:vorgelegten vertraglichen Verpflichtungen der Schuttablage in Heideggen. 5, Beitragsleistung ‘zur Lande swohnbauförderung für 1965. 6. Stauung Lecknersee- eventuelle weitere Verbauung, sowie deren Notwendigkeit-. Beschlußfassung‘hierüber, To Verschiedene‘;Beifragsansuchen. « 47 8. Freie Antröge. und, eventuelle Beschlußfassung, hierüber. 9. ‚Ergänzung ‘der Tagesordnung wird -vorbehalten, * - — —_ + 1; Die Verhandlungschrift vom‘‘20. Okt5 1964-Wird verlesen & 3 und genehmigt, oo — “3 . “> z \ 2. Berichte ‘des Bürgermeisters;- Der berichtet, daß Bürgermeister SchulleiterJohann Baptist « Fink, in besonderer Anerkennung für seine Verdienste .um das Schwarze Kreuz, mit dem’Ehrenzeichen- des Schwarzen Kreuzes ausgezeichnet worden sei. Er. beglückwünscht ihn von Herzen.,- Die Heldenehrung am Sonntag‘ den’ 8.. 11. war.einewürdige Feier. Die 6. Jägerbrigade dankte ‚der. Gemeinde für die‘ ihr gebotene Unterkunft.,- Der Landesverband’ für Fremdenverkehr dankt der Gemeinde. für den gewährten Beitraäg.- Die.,Bezirksvieh- ausstellung am 22.10.‚1.964 War ı‘ein voller ‚Erfolg. der Vieh- züchter.- In der am 25,1060.1964 ‚abgehältenen Generalver-- "sammlung der Spar-"und ‚Darlehnskassa wurde eine ausgezeichnete Geschäftsgebarung aufgezeigt, = Zur Jahreshauptversammlung des .Kriegsopferverbandes war Konrad Hagspiel, Gemeinderat ent_sendet worden, - Die Konzessiondes Peter ‚Bechter würde zurückgestellt, da der.‚Schilift. um eine Konzession für einen "Kiosk ansucht.-Die Schiliftverhandlüng‘ war zum Teil sehr schwierig. Die Genehmigung wird jedoch erteilt werden. - Der erste TeilabsSchnitt des Güterweges Häderich wurde endgültig ausgesteckt und ist dieser Teil bereits im Voranschlag 1965 aufgenommen. - Der Plan für das Strassenstück Felder- HEecht ist nun engültig fertiggestellt und ist den Wünschen der Grundbesitzer weitgehenst Kechnung getragen worden. Für die Schneeräumung auf der Balderschwangerstrasse und den: übrigen Gemeindestrassen, sind ‚Offerte eingetroffen. A BALLON 3. Die‘ Grundablösung' -für-'den Strabsenbau- Dornbündt - Waldrast: (Sibratsgfällersträasse)‘ ist ‘äußerst“sSchwierig. Besonders jetzt, nachdem das Baugeläride nicht ‚günstig ist und die Trasse mehr 'gegeN“ den“ Berg verLegt wurde. Der ‘Bürgermeister ‘berichtet über die wbhormalen Forderungen‘ und’ äusserst--* schwierigen Verhandlungen. Die Gemeindevertre tung‘"bewilligt : An €. On ! Out ‘. $ . — die, getroffenen Abmachungen,.: („«pro:.m2, S; 7: —) + 8 7) «+ : * % fr x . - AZ * 4, Die Schuttablage in Heideggen soll aufgelassen‘ werden, nachdem die Grundbesitzer Johann und Paula Weiß einen Vertrag vorgelegthaben , _.der von der Gemeinde nicht eingegangen werden kann. Die-Gemeihde-wird/sichium eine entsprechende Schuttablage bemühen und eine Mullabfuhr ‚ gegen Aentsprechende Rezahlung-der Benützer ‚einrichten« ‚+ 5, Die Gemeindevertretung beschließt, ‘ach Landeswohnbäufond > einen ‘Betrag.von. 5 -45.000,. für, das: ;Jahr.‘ 1965:‚Zuzuweisen.. er le 6. Die Stauung des Lecknersees kann erst nach der KomMiLSSLo- LS nierung der.‘Bezirkshauptinannschaft durchgeführt. werden. ‚Um ‚eine ‘baldige -Kommissionieruüng -soll. die -Bezirkshauptmannschaft-ersucht .werdem.: Ebenfalls. soll.,der ‚Gemeinde ein Kostenvoranschlag vorgelegt werden, 7. Dem Roten.Kreuz, wird: ‚ein Beitrag ‚von :S: 10004= “bewilligt. Der Strassenintressentschaft Korlen, wird ein einmaliger Beitrag von S 2000.-—- mehrheitlich“ genehmigt? ke ° VL bu vr © SELL ELZOK - z SYS 8. DieGemeinde-Hittisdu- ist seit längerem bemüht einenFabriksbetrieb für Männer::in die, Gemeinde:-zu .bringen. Es wurden, bereits Verhandlungen mit einem Alfred Kirsten, Fabrik für geprägte Metallschriften, in Neu - Ulm / Donau aufgenommen. :Er hätte. Intrzesse für den,alten. Saal ‚des.Gasthauses Hecht in Bolgenach, Da aber die Verhandlungen durch den Besitzer des Gasthauses‘ Hecht scheiterten, ist die Gemeinde- ‚‚vertretung gewillt,-Ihm.einen- entsprechenden. Bauplatz.zur Verfügung zu-stellen, dendie Gemeinde bereits gekauft hat, Die Gemeindevertretung beschließt, das Möglichste zu ‚tun, dass der. Betrieb nach _Hittisau kommt, _ Ta Ai e 4 ‘0; 8 „Die -Gemeindevertretung "ermebt-gegen die Genehmigung des Gast-und -Schankgewerbes” in Form eines ‚den+ ‘+ 'Kiösk-für © “ScHiliftHittisau-keinen Einwand, ‘b. Die angöbotene -Brüßkenwaage Söll:von Vertretern der. Gemeinde ‚und -Spar-und Darlehnskassa’ besichtigt ‘werden und söllen ‚sich über die Kosteninförmieren; 1 > 08 he) "ec: Bei der StrassenkreuzZung“Sternen soll ein Himweisschild "Ortschaft: Bolgenach"-angebrächt Werden. Die Gemeinde- vertretung befürwörtet für Anton: Neyer die Anbringung ‚eines Schildes " Gasthof Engel " an obiger Kreuzung; äd "zahlung Die Gemeindevertre tuhg: bewilligt vorschußweise die Beder ersten Rate-im -Betrage von:«S 51.250 für die Kirchenuhr, da an Spenden bis heüte nicht soviel-‚aufge- ‘bracht werden konnte, Nach entsprechendem Spendeneingang ist der Betrag zurückzuzahlen,‘ e Der Stellenvlan für 1965 wird in der gleichen Form wie 1964 beschlossen, f Die Gemeindevertre tung beschließt, daß am Nachmittag der Parteienverkehr im Gemeindeamt gänzlich untersagt ist. Schluß der Sitzung 1 Uhr. Verhandlungsschrift e- über die, am 28, Dezember A964, abends. 20 Uhr abgehaltene Al, Sitzung der ‚Gemeindevertretung Hittisau, ‚Anwesend: Bgm.Leopold’ Nenning, die, Gemeinderäte: Anton Faißt, Konrad Berkmann,. Konrad Hagspiel, die. Gemeindevertreter:. Hermann, Hagspiel, Xaver. .Hagspiel-, Josef Hagspiel, Vitalis Bereuter, Alfons Sutterlüti, Josef Bilgeri, Johann Baptist Fink, Anton Bartenstein, Alois Burtscher, Kaspar Bechter und Otto Lipburger, sowie Ersatzmann Alfred Lässers Entschuldigt” waren: Gmeindevertreter Indwig Hagspiel, Dir. Wilhelm Huber;Albert ‚Schelling. Verhandlungsgekenstände: va NSn CSoNOWRE a ® Genehmigung des Protokolls vom 16.11.1964 Bericht des Bürgermeisters, Gemeindevörarnschlag für‘ ‚das Jahr. 1965. Stellungenahme zu. einem Schreiben vom Mutterhaus Zams. Errichtung eines Männerbetriebes’ in Hittisau, Bestellung des Jagdausschußes auf 7 Jahre, Bestellung von zwei Schlichtern in Jagädschadensforderungen. Einbau einer weiteren Tiefkühlanlage, Stellungnahme zu Konzessionsansuchen. Behandlung einer Reihe von: Beitragsansuchen Ansuchen um Wasserwerkanschluß.
  1. hittisauvertretung
19641020_GVE009 Hittisau 20.10.1964 Verhandlungsschrift 5 m *, Sn” mn Sr Dr mt über.“ie, amHittisau« Do.‚Oktober.1964, abgehaltene Sitzung der Gemeinde‚ vertretung BO : m Anwesend:. ‚Bgm, Leopold: ‚Nenningz- ‘die, Gemeinderäte: Äriton Faißt, x 7 Da EN + Konrad Berkmann, Konrad Hagspiel,: ‘die Gemeindevertreter: Ludwig Hagspiek,Hermann Hagspiel, Xaver ‚Hagspiel, ‚Josef, Hagspiel, Bilgeri, Johann Baptist Fink, Anton Bartensteinh,' Albert Schelling, Vitalis Bereuter, Dir.Wilhelm Huber,” Alfons' Sutterlüti, Josef Alois ‚Burtscher,,; Kaspar, Bechter und, Otto Dipburger. ‚SL + 4 ti “ud " .x mn r N { * Verhandlungsgegenständen =) ‘4 + 20. 08 "On - xx € + 2.01] x \ x 7 za - Genehmigung, des letzten Sitzunksprotokolles., N Berichte des. Bürgermeisters... as KL ME wit Beitrag, Zum’ HäderichguteheE, BEN Bauen Konzessionsansuchen, AG TE SEVEN hate 7861 A tl die vy.. PO Di‘ 12 PC x „53 ‚A 1 Ansuchen um Bauabstandsnachsicht,. Ansuchen um Wasseranschluß an die Gemeindewasserleitung. Aussprache bezw. Beschlußfassung über Aie neuen Steuermeßbeträge(Gebäudesteuerhebesatz). Schneeräumung Balderschwang. . Freie Anträge und eventuelle Beschlußfassung hierüber. Die Verhandlungsschrift vom 2. und genehmigt, Berichte des Bürgermeisters: Sept,1964 wird verlesen Der Bürgermeister verließt ein Dankschreiben des Fest- ungsverlages Salzburg für den ihm gewährten Beitrag. Im Lecknersee soll die bereits bei der Bezirkshauptmann- schaft beantragte Bewilligung zur Aufstauung des Lecknersees durchgeführt werden. Die Kosten übernimmt der Fischereipächter. Die Schule hat mit 14, September neu begonnen. In beiden Schulen wurden größere Instandsetzungen und Neuanschaffungen von Einrichtungsgegenständen durchgeführt, In der Grundablösungssache des Strassenstückes Felder — Hecht, konnte eine Einigung mit den meisten Grundbesitzern erzielt werden, Das Landesstrassenbauamt wird dem Wunsche des Grundbesitzers Johann Wilburger weitmöglichst entsprechen. Das Landesstrassenbauamt führte eine Begehung des Neubaues der Sibratsgfällerstrasse durch, bei der die Trassenführung mehr gegen den Berg verlegt wurde, Der Fremdenverkehr ist im August 1964 gegenüber dem August 1963 um 3000 Nächtigungen gestiegen. Der Schilift soll bis Dezember fertiggestellt sein, Der Leo Hagspiel hat um den Bau einer Fremädenpension angesucht. Der Vertrag mit der Familienhelferin konnte bis heute nicht unterzeichnet werden. Die Abrechnungen der Spitalsbeiträge die von Gemeinden und Städten vorgeschrieben werden, sind sehr hoch. In 6 Gastwirtschaften, einem Cafe mit Kondi- Yı torei und zwei Sennereien wurde eine Lebensmittelkontrolle durchgeführt. Eine Beanstandung fand nicht statt, Dr. Stöckler hat die laut Verordnung vorgesehene Entdasselung der Rinder durchgeführt. ‚Besondere .Erkrankungen gab es im Viehbestand der Gemeinde nicht. Am: 11. Oktober. fand eine ‚Viehbesitzerversaämmlung.‚zur Regelung der Stierhaltung statt. Die Gemeinde Hittisau-Bolgenach bildet ein Rayonund ist die Stierhaltung geregelt, Der Bürgermeister berichtet‚dann eingehend..über..die. Verhand- lung der ‘Abwasserleitung in. Heideggen,. Der Othmar. Bechter und Dir. Elmar Hüber haben die laut Baubescheid zu erstellende Pflasterrinne ‚einzubauen. Die. Gemeindevertretung beschließt die vorgesehene Kanalisierung, durchzuführen und .den vorgeschlagen Prozentsatz von Prozent zü übernehmen. 3.Der Bürgermeister gibt genau Aufschluß über die Höhe der Jntressentenbeiträge die von den jeweiligen Grundbesitzern für den Güterweg Häderich aufzubringen sind, Er wird vom Gemeinderat Anton, Faißt noch verschiedentlich ergänzt und entwickelt sich hierüber eine rege Aussprache, Die Gemeinde- vertretung beschließt sodann,- für das: erste Baulos Engel- Schliefstein (Schloß) den Intressenten einen Baukostenzuschuß‘ von 10% yon ihnen auferlegten Anteile, zu übernehmen. Für den restlichen Güterweg bis Hochhäderich übernimmt die Gemeinde von den Intressenten einen Baukostenzuschuß von 20% von den ihnen auferlegten Anteile, Bezüglich Erhaltung des Güterweges ist ein eigener Beschluß zu fassen. 4,Leo Hagspiel in Hittisau Nr. 125 hat um die Konzession einer Inbißstube angesucht.Gegen die Erteilung wird kein Einwand erhoben, Ebenfalls wird kein Einwand gegen die Erteilung des Gast-und Schankgewerbes, in‘ Förm einer Fremden- pension des Josef Anton Bals, Bühl:. 31, erhoben. Der Johann Peter Bechter hat um die Gast-und Schankgewerbekonzession in Form eines Gassenschankes angesucht. Es sind mit dem Ansuchenden noch einige Fragen zu klären und wird der Gemeinderat beauftragt, zum obigen Ansuchen Stellung zu nehmen. 5,.Dem Hugo Wild wird die Bauabstandsnachsicht gegenüber der Grundgrenze der Grundparzelle 3244, K.G.Hittisau (öffentliches Wassergut Bolgenach auf 1,5om erteilt, mit der Auflage, daß die vom Landeswasserbauamt vorgeschriebenen Bedingungen eingehalten werden. 6.Die Gemeindevertretung bewilligt den Wasseranschluß, der Schiliftgesellschaft, dem Jakob Loitz und dem Kirchmann Stefan, Die ÄAnschlußgebühr beträgt für die Schiliftgesell- schaft S 1500.( jede Erweiterung ist neu anzusuchen) für Jakob Loitz um S 1500.und für Stefan Kirchman (Strauß) S 2500.— es 7.Der Bürgermeister berichtet über die hohe Einstufung der neuen Einheitswertbescheide für Gebäude die nicht landwirt- schaftlich-genutzt sind, Gemeinderat Konrad Berkmann berichtet, daß vom Finanzministerium eine Änderung des Gesetzes vorbereitet werde. Die Gemeindevertretung vertagt sodann diesen Tagesordnungspunkt. 8. Für die Räumung von Schnee auf der Balderschwangerstrasse verlangt das Landesstrassenbauamt für den Pflug‚eine Miete von 40. S pro Stunde zuzüglich Arbeitslohn "für einen Strassenwärteri Die Gemeindevertfretung ist einkellig dafür den eigeMen Schneegflug nach ‚Möglichkeit einzusetzen und „U. sollen ‘Bilgeri Erwin. und’ Steürer Johann ‚Offerte ‚hierüber erstellen, A© Ar be DE 5ET 5 9% a} "Im der Parzelle Hinteregg’ soll eine Strassenbelauchtung bei der“alten “SenneTei Hinteregg angebracht. werden, u aA HN KEL.OOO ka & ih 0 a „5 Den ‚JüngFeMrern: ‘Rebhölz "und Draxel. Wird ie‘von. ‘Jhnen zu Bezahlehde! Monatsmiete.von‘ der Gemeinde. rückvergüßet.| AGh 3 MO c) Die Gemeinde Hittisau übernimmt die halben Kosten für die Abgabe der Fluor-Tabletten an die Schüler bis zum 14. Lebensjahr in den Volksschulen Hittisau und Bolgenach zur Kariesbekämpfung, ” Dem. Vorarlberger wird ein,‘Beitrag.VON, ; 'd) bewilkigt,Ar EnHeimatwerk. SH . S:200.Anh DELL N MAT a DR OO -e) Die Finanzlandesditrektion: ‘hat) ‚der GemeindeveinehEntwurf _, _ zum Rückkanf..des‚ehemaligen RAD Lager,vörgelegti. Die Gemeinde- _vertretung- wünscht, daß;der, Kauf. baldigst: durchgeführt. werde, 9). Es Tiegt ‚ein Angebot: für‘ den. ‘alten Schilift“vor. Diet 5(Gemeindevertretung:wünscht; verkauftt werde WOIUTM 57 04)S; CO ; ‚dieser‘ ift. . derzeitNicht 3 LG BR Zu eat A - N LO HEN x ai . . is + 29 Lil V..000E OF In RO safe ie 51 Schluß der,Sitzung, 3 ; U3CeE/AZ — ie WE Y x na x - _ £ N AN WR ” MAN )es 7 ; wie . »000h, ui - ” ‚EN av ep al Lak7 ; ... N 2 x 2 aim KO 7 Arie Hi& VEWC U > 5 Aare nee A A — + Y SA + «57 ba + ; = . A z “N 7. Sul — > . LA . Velen RT „ 1 MO . ur ; . 4a A 40 z - =. © Au n f „4 - a5 Lk ai 3: . 7 + ee WON | Sn + KB “+ — a .; —_ 7 » 5 . x Sa x > 3 Lu ke a . ver Me SION 33 ns DO ba a T3 3 er© 3 . 2.4x 81" x . hanz zw n ,‚ u „Se DO Ars KO SL DEU 1 Sn au .. de x 9040 OD a Zk . vw“ ı ar Ce LE er eh TE Th wa — „ ode Aw Pa .. er . ä* > Var vd 4u m? “ & #2 . ii ALOE 5, N * ; a ' . x “ En Sn
  1. hittisauvertretung
19640902_GVE008 Hittisau 02.09.1964 U‚Verhandlungsschrift 6 „tar in nen Tu.nav ar ; 286 er AO zw x \ AR . Ta so he über1die,.am2, 9, 019647 abgenaitene Sitzung:der+GemeindeP vertretung: HittisauneL wit Gusetia Sin mal A402 | CE 4 L4905 DL s ang nu EN Dee m hohe Anwesend: Leopoid Nenning;-Faißt*„Anton, *BerkmannXaver, Konrad, MT „Bgm. ‚Hagspiel Konrad, Hagspiel,Ludwig; Hagspiel Hagspiel. Josef; Bereuter .Yitatis, Dir. WiinelmaoHuber, Sutter-1üti Alfons ,/rBilgeri Josef, Fink ‚Jonann :Baptist; +Bartenstein Anton; ‘Schekiing Alrbert, Burtscher ALoisS; "3 en 8 aerır -Entschuldigt# Hagspiel,"Hermann; Bechter Kaspar, ‚Lipburger, Otto. - SO a ST AN 0 BaTf AU 26 NL dad 100 3 SEE HH OL TER A SA TE ein m EUR YerkändiungogegenStände: 31 DA al a, Brand 4 ‚x. AEOU)® IN a . 34 PO CAS z n He ns 3 . - . 7 | . it. Genehmigung ;‚Bürgermeisters: der ‚Jetzten VETMAROURES 2, Bericnt:des. Ma 7a NLARAEE19vom.12,8,1964. 7 = feed x 1.4 G 3...Bericht ‚des UBGfnEUFungSduescHUSSgR” Jähresrechnun ng. . ’ufid Genehmigung|der. Di rar 8 vor 5 N tag La „u55 tm x “x ve { 4. “Bekanntgabe‚eines. Sonreibens. bezügiich: LeckKnersee und-* Stellungnahme dazu. TOR LO KOT Lena 606, aa Se ‚Vergabe, des Straßenstückes Reute.„Zur „‚TECTUNSsn ar r 19° » 6. Drei Konzessionsansuchen und” Stellungnanme *dazu. 7. „Mehrere 116. Personalangelegenheiten, pet u 47 > ‚ b: 2 Da LM Ch . ] x . 68. Freie lAnträge und „OE evt. ha, Beschtiußfassüng” hierübers..c*+5 Aue sy VA ah 19 > „rt = 4X 4. OD, RESP ‚ESEL a 9 2 1) Wa san A! „1. ‚Die «Vernandlungssenrifft vom112,. 81 1964 wird genehmigt. 2,a! Bericnt:;hu ‚des:Bürgermeisters? £Der Bürgermeister-.bericäÄtet,.‘ del is 10, ‚aordaß 2.7neue.Lehrgkräfte-für die „Volksschule nxHittisau-Botgenacnvbestimmt wurden, „Für die Schule hittisau Lehrer Werner Drexel ‚aus Hirschegg und für “Er verliest.Zein Senreiben, in}Üdem:‚die‘BezirkKshauptmaännscnaft das Schreiben des‘ ‘Ärbeitskreises ‘Für;“prophylaktiscne und soziale Medizin sehr berürwörtet. - Weiters verLiiest er ein ‚Senreibendes. Verkenrsvereines Bregenzerwald über die Bestel- —t , Jung eines Bilderbandes ‚über den «BregenzerwahLd..‘ Er bericn- vutet.über:dieSitzung des Verkeäirsvereines.Hittisau, ‚Bei die- ser Sitzungwurde ein Winterprospekt in Auftrag gegeben, - -* Der “Saisonende erreicht. Es‚sind aber Fremdenverkehr trotzdem nocn hat senr sein viele Gäste dnwesend. - Die*Grund‚cablösung der-Straße !FeLlder-- .Hecnt-stößt auf !Schwierigkei- ten... EinerEinigung:mit..denbetretfenden.Grundbesitzern ist jedoch wahrscheinlich. -.Die Lingenauertobeibrücke ist ausgeschrieben, was won der Gemeindevertretung .mit'‘Freude zur Kenntnis genommen wird. - Die Gemeinde Hittisau hält es für dringend notwendig, daß die Schönbühlerstralße Hecht'bis En gel im Jahre 1965 geteert wird und ricntet ein diesbezügliches Schreiben an das Amt der Vorarlberger Landesregierung. —- Da die Balderscnwangerstraße bis heute noch Gemeinde- straße ist, wird vom Amt der Vorarlberger Landesregierung die Übernahme der Straßerdringend- gefordert, Der Gemeinderat Konrad Berkmann veriiest den Bericht des Überprüfuüngsausschüsses über. die -P.üfung.des Recnhnungsab-, scnlusses der Gemeinde Hittisau für das Jahr +1963...Im-Be=-: richt wird erwähnt, daß der Recnnungsabscnluß ein günstiges Ergebnis zeigt. ‚Für „das .Gemeindehaüs”wurde imJähre1963:.ein .Betrag:von SS ''1 300 000,+-laufgewendet., Weiters mußtenrür verschiedene dringende/Bauvorhaäabenisowie für’ die Grundablösung-Hinteregg ‘ein ‘Betrag 'voh.5S360 000;++ außer ı1dem .Voranschlag noch aufgebracht werden; Bei:den eigenen: Steuern und Ertragsanteilen würden insgesamt' 5286 000;=+ menr ein- genommen als im Voranscnliag vorgesehen waren. Die Gemeindevertretung genehmigt anscnließend den Recmnmnungsabschluß 1963 und wird. dem Kassier die, Entlastung erteilt. Der Bürgermeister dankt in“aufrichtigenWorten--dem Kassier für die gute Führung des Rechnungswesens. Der Bürgermeister eriiest! ein Söhreiben‘"7m Ant der‘Vorarlberger Landesregierung und einen?technischen: Bericnt.-des, Wasserbauamtes, indem, eine ‚Entsumpfung des Lecknersees nur mit sehr “großen Kösten ‘dürchgeführt werden ‚Könnte‘ ‚Die. Ge meindevertretung nimmt diesen Bericht zur Kenntnis, “beauf- tragt aber:den:.Bürgermeister, das-möglichste: zu A tun, daß.: der See noch erhalten bleibt. I Die Teerung der‘'Reufesträße‘ wird’‘der 'Firma Wilneim &"deyer, ‚oma Ze . Baugescnhäft in. Götzis; übertragen." Ja. nA end Der Irma Fink, Hittisau 181; “wird die‘ Konzesgion für eine 7 Fremdenpension bewilligt.:-.Dem: Eberle Stefan; Bolgenach .66, wird die Gast- und Schankgewerbekonzession in der bisnerigen Betriebsform bewilligt. - Dem Schilift Hittisau-Burtscher wird die Konzession’zum Befrieb eines Scniliftes bewilligt. .a) ‘Die “Sprengelarztstelle Hittisadufsoil nach Möglichkeit, - nicht “ausgeschrieben werden, weil die Gemeindevertretung wünscht „hdaß sie:nur. vomrjetzigen:Arzti{Dr; 'PLötzeneder xb) Rudolf besetzt;‚werden! Solli” Om dA En he Torghel&,WALL bei‘der, Gemeinde”Hittisau „als Gemeindearbeiter,in den Dienst Anstellung derzeit,‚nient ‚zugesagt werden.‚treten. Re ‚Eine LH FRONT Aa kann c) Die:‚ElAstisana- wünscht einen Raum zur Unterbringung von verschiedenen Geräten. Die Gemeinde: ist bereit, nach Mög- lichkeit im "gemeindeelgenen Stadek, einen Platz "zu schafren, 'd) Der Katharina BilgeriÜso1T;;sofort, das‘Zimmer im Altersheim 0 Ad yr „5 A vr gekürdet|‚werden. EL3 Ch _ e) DiecFamilienhelferin- Isaberla 'Bilgeri nat” einen Vertrag * 7 m Ve - . 4 vorgelegt; -Da dieser Vertrag in verscniedenen Punkten nicht.angenommen- werden kann; wirdi'ihr von seiten der Ge— meinde :ein., neuer Vertrag, vorgelegt; AA ab tank} AfL LO, Km ML, . . 4 Fo Ft * £ mom X +. m . .. tens ©&M - x { 5, £ . Y . w . * OD sv... U OH art Yu „40 EL 8. a) Der Schiliftgeseilschaft.Hittisau-Burtscher wird die Bauabstandsnachsicht gegenüber der Grundparzellie . 3211/2, ‚öffentlicher Weg-Dorf-Sütten, bis auf-einen 4x Meter erteilt. Ebenfalls wird derSchiliftgeseXlschatt die Bauabstandsnachsicht gegenüber der Grundparzelle 1497/14, Besitzer Josef und Christine Bechter,_auf.‚einen Meter:‚erteilt.. ; EM. Geneindevertretung ernebt ;gegen ; Die Eisenbahn "keinen ‘Einwand. b). c) ‚Io den‘| Fahrplan der , Zur Anlegung.‚der Schöffenliste wird derselbe Ausschuß s = wie im Jahr 1963 gewänlt. a) Der Schießstand beim Hecht ist so gut wie möglich wieder instandzusetzen. Die Gemeindevertretung wünscht, daß die Postautolinie Oberstaufen-Balderschwang jeden Morgen .und Abend befan- ren wird, Der Kurs ist nach Möglichkeit so Irüh anzulegen, daß die schulkinder von Völken und sippersegg diesen Omnibus benützen können. Sollte die, deutscne Post- direktion die Linie aurgeben, stimmt die Gemeinde Hit- tisau einem Privatunternehmen jederzeit. zu. Schluß der Sitzung um Z%5 Unr.
  1. hittisauvertretung
19640812_GVE007 Hittisau 12.08.1964 Verhandlungsschrift überdie, amGemeindevertretung 12, August 1964, abends 20.30 Uhr, abgehaltene L. Sitzung der Hittisau.' + Anwesend: -Bgm. Leopold Nenning, die Gemeinderäte Anton Faißt 37 777 und Konrad Hagspieli; die’ Gemeindevertreter Ludwig ‚Hagspiel, Hermann Hagspiel,- Xaver Hagspiel, -Josef -’Hagspiel, Vitalis Bereuter, Dir,Wilhelm Huber, Alfons Sutterlüti, Josef Bilgeri, Johann Baptist Fink, Albert Schelling, Alois Burtscher, und Otto. Lipburger. Entschuldigt waren:Gi;‚R.Konrad Berkmann, ‚Anton Bartenstein und Kaspar‘Bechter. es Verhandlungsgegenstände: 1.) 2.) 3.) 4.) Genehmigung der letzten Verhandlungschrift,“ 09 Berichte des Bürgermeisters, Bericht des Gemeindesekretärs über Umbauten im Versorgungs- haus, Strassenteerung Reute. x - a) Vorlage der Jahresrechnung 1963 und Erläuterung dazu. b) Bericht des Überprüfungsausschusses und Genehmigung der gestellten Anträge“ Bericht zur Grundablösung über die Staubfreimachung und ‘Ausbau der-StraSse von Felder —- ‚Sternen - Hecht und diesbezügliche Stellungnahme‘. Verlegung des öffentlichen Fußweges auf den Grundparzellen 1474, 1478, 1515 und 1519. ‚Stellungnahme zu zwei KonzesSionsähsucHen.ss > +- - Zwei Ansuchen um Anschluß an die Gemeindewasserleitung. Stellungnahme zu verschiedenen Gesetzentwürfen.: Freie Anträge und evenfuelle Beschlußfassung hierüber. 1 Die Verhandlungsschrift vom 23, Juni 1964 wird verlesen und ' ZN genehmigt. Berichte des “Bürgermeister: Der Bürgermeister verließt ein Schreiben vom Marianum in Bregenz, indem dieses. für die Spende von S 6000.- herzlichst dankt. Der Bürgermeister berichtet, daß die Jubiläumsfeier für den hw.Herrn Pfarrer Paul Schm gut verlaufen sei...- Der Fremdenverkehr sei auch im heurigen Sommer wieder sehr gut, Der Monat Juli zeige wieder mehr Nächtigungen, wie der Juli 1963. Auch sprechen im Gemeindeamt’ immer wieder Gäste vor, die über den Aufent- haktyinıHhittisau\sehr befriedigt sind. Der beste Anziehungspunkt ist das Schwimmbad. Dieses wird von den Gästen immer wieder sehr” gelobt, Die Meldungen sind teilweise immer noch mangelhäft, obwöhl’von Seiten der Gemeinde ein Rundschreiben an alle Haushaltsvorstände ergangen ist. Die von der Musik, Trachtengruppe und Theater gebotenen Unterhaltungen, waren alle gut besucht, - Die Schiliftgesellschaft ist gegründet und betitelt sigh " Schilift Hittisau- Burtscher ". - Der Gendarmerie-Posten Hittisau ist nun ein verstärkter Posten und ist auch in der Nacht besetzt, - Das Wasserwerk hatte eine Wasserwerksitzung. Im Jahr 1963 kostete die Erhal tung mehr,, als die Wassergebühren. einbrachten. ‚— Der Jagpächter “der Genossenschaäftsjagd Hitiisad " Inneres Gebiet" will zurücktreten vom Vertrag u| nd einen neuen Pächter nahmhaft ‚ömachenu07 w GL LS SE MOL LS san 3, Der.Gehgindesekretär berichtet eingehend”‚über ‘Aie, ge$lähtern“ ‘Balvorhäber“ ‘beim:Versorgüngshäus,, die,‘Desrung der Reutestrasse, die nün äoch mit’ einem richtigen Teer1 Xödhfs5 ‚Cabelag: versehen werden:soll ;ı sowie. über,die Anschaffung üb. id a'vOoN. Bähken:. in beiden Schulen und’ über sonstige Bauvorhaben an beiden Schulen, VE.Y Bu dehnhde Oz Or 37 DAN A SO1963GehEINÄCKHSSIEL Pat:dem ‘Rechnüngsabschluß in allenTeilenMnMehnen. vör. ar erläutert die“ eihzelinen 18h ‚Gruppen und, gibt. ‚bei, Kragen, ‚ausführlich ‚Aufschluß,.., Der Rechhungsabschluß:‚eTgibt fölgendes‘ ‚Bild:„Einnahmen in der ErfolgsgeVarung 2’, 450578728)s ‘ Aüsgaben” iX der Erfolgs- „‚gebarung, 2 „966, VA -S., Ausgaben,in. der,Vermögensgebarung 730,000, SE Die?KEHAE963,SChHLOß;“MILE ‚Gebarungs/aygang: von... DAT 045, Si..Das, 'Reinvermögeneinem ‚erführ,durch C'Wertberichtigüngen“ eine “Zunahme” Yon 1,4954 164,- 8. b) Da der Bericht des DT OO ME BAAUETE). 9 La 974 aese noch nicht vorlag, wird dieser Punkt vertagt. 5.) Der Bürgermeister berichtet über die Grundablösung der Sibratsgfäller, Strasse” Dornbündt - Walderast., Eine Einigung konnte “mit” den*Grundbesitzern erzielt werden. Der Ausbau der ‚ StFasse, Felder-Sternen-Hecht stößt bei verschiedenen|Grundbesitzern auf Schwierigkeiten, Die Gemeindevertretung ist einmütig dafür, daß der von der Landesregierung vorgelegte Entwurf durchgeführt wird, andernfalls der Ausbau auf einen späteren Zeitpunkt verschoben werden müßte. 6.) Da Lässer Jgnaz Hittisau Korlen Nr. 81 ein landwirtschaftliches Bringungsrecht über die Grundparzelle 1474, Besitzer Albert Schelling, erhalten hat, stimmt die Gemeindevertretung einer Verlegungs des Öffentliches Fußweges in den Fahrweg des Lässer zu, Der Fahrweg fängt beim Haus des Jgnaz Lässer Nr. 81 an, geht über die Grundparzelle 1474 und mündet ob der Garage des Albert Schelling in den Güterweg Korlen, Vor dem Hause des Jgnaz Lässer ist eine Verbindung mit dem alten Fußweg wieder herzustellen. 7.) Dem Anton Jselor Hittisau Bolgenack Nr. 3 wird die Konzession für einen 2. Lastkraftwagen zugesprochen, Ebenfalls wird gegen die Verleihung der Gast-und Schankgewerbekonzession an Georg Graninger im Gasthaus Kreuz kein Einwand erhoben, 8.) Der Wasseranschluß wird zu den üblichen Bedingungen an Herrn Albert Schelling und Maria Rosa Nenning beide in Korlen Hittisau bewilligt. Die Anschlußgebühr beträgt je S 2500.-- . 9.) Zu den Gesetzesbeschlüssen des Vorarlberger Landtages: a) Landeslehrer-Diensthoheitsgesetgi - b/ Schulerhaltungs- gesetznovelle; —- c) Kindergartengesetz; - ®) Jugendschutzgesetz wird eine Volksabstimmung nicht verlangt. TO. a). ‘Die Gemeinde’Hittisau tritt dem, Zivilschutzverband ee 2 - ". SO N AAN v b) Das Schreiben des Arbeitskreises für prophyhkaktische ..und. soziale Medizin, wird. verlesen,. Die ‚Gemeindevertretung 'stimnt‘ ‘dem ‘Vorschlag zu und” bewilligt ‘die:vorgesehene” > SP alubeit, x kf * . x 3 & DOW * HE UOTE Sbvenkiom ‚Pro.Kind, und‘Jahr,”7.175Aeg Ha 'e): Dem Georg. Böhler‘ Wird‘.die -Bauabstandsnachsicht gegenüber -der Grundparzelle To52/4:..Besitzerin ‚Theresia Biklgeri, bis auf 3m bewilligt. KB HE HET MO Sea .d) Die fällige, Neuwahl. des Jagdausschusses wird bis zur „Neüwahl, der Gemeindevertretung 11, 7 WG ‚verschoben, A 20 &RU A ; X 28 zur. Mitunterfertigung. der. gemeindevertresungsprotokolle 7 wird,‘Gemeinderat “Anton ‚FaiBt‘bestimmen 6 "9. ‘Den ‚Örtschätzern,dem Waldaufseher‘Sowie‘allen Gemeinderäten!‘uhd’Gemeindevertretern‘‘die, bei?der ‚Gründablösung da©“ vef“‘waren, eine‘‚Entschätigüng S1604= ‚zugesprochen, ® . Po, wird“ eLAC At win uU von HAI ‚Sch.Juß der Sitzung um ef.Uhr., X OKT . NE . 37, 41 Mn 2m af Den nr }7n HE FF DL a . LOL vanyie PER SR ICN oz . © * 26,07 a9 Zi ‚wife 577 A AS mevetägea monto ZuB iedes,. Yon alfa I0603 ‚SS ZA Hu —_ a ee Tape r A «. Po 8 aknchoticaxar SET ASVEN id. 4rto +11 A = SAL ALU De : (HP da. A „© til 7 ENL, > fr ij ef 5 MOTeLO, AT OL ORSE Lit of, SEO) IP de IL ASdonca ." + Rn A SE. Ns - » Z9070437 u Du. 1, a8 ls Sacerot irande, fen Me. MO BILL S.9 * ‚4\ gen £7Z den AL ger ung as.lo khitnulti 20 27 M. 501229. 910 DALIFUIT RS Zen SE Sud 4 4{O, Li Ahead 1 OD Men 783 Dam STB hit a Abo nbiifeur de SELL xel8 "2a0u7 * 95 98T weh dOV ‚mar O Mt sad ECO. LSILEEIO DO. 9£, 5 Kir motia me tm ar buiude) + -. 9: Of it A TU ad wsacıl! SD N 0) gdyalıı 29. SEAL: 49b dO Sobnin im O3? 2 + Er „a4 Pak EX =+ ' bpb habe € „X:+. ee“ > ar = LO, 0 to NBBaLU DE. 207 8 ers Sir an . + = 00 4071. Dt =FE d8b LAUni3LgeVY .. RL . ” fr ,r QLISeHE > en . . Sn en FA Ti YOo'8L 26h... ol S Mn 8 N. MOLLGE Si + „7 ya + 5.A . Vai LIZB. >,10} - . ME ver pp inan EG" HB NOS OT! ‚ns fu PAS: AXLON Du Mel AS NED MOA9ifcR „60 8 DIE SUIngenisauß. Zu (‚u .i£ onfsd zalinno Sa. alts ba ml. Zou0h dasdi, md rel Pr AT S0 lg at ‘zei. il .35iı, £wod yaseitrE! nsızoh . DLSODESRG iS. MI Sk LO Dir = = s& + x: .inabnerit; „zn _- NOV Dh 4,0005 L 9% N} moani if 2aci09827980.7 u99 v8 Ad + 4878 194871. H0n6eh sysans lechne {ao De (SS — Et ve 38? 75 ; x HE 7 T UM ZuLj 4 EYES DIV - » X Pi SSLOVeNSTuLD: 3 zul- (a „nt 00V ‘3 7,3
  1. hittisauvertretung
19640623_GVE006 Hittisau 23.06.1964 Yerhandlungsschrift über die, am 23, Juni 1964, abends 20.30 Uhr, abgehaltene Sitzung der Gemeindevertretung Hittisaug+ 6_ Anwesend:. Bgm. Leopold. Nenning, GR. Konrad Berkmann, GR. Konrad Hagspiel,GR. Anton Faißt,die Gemeindevert,. Ludwig. Hagspiel, Hermänn- Hagspiel, Xaver Hagspiel, Josef Hagspiel, Vitalis Bereuter, Dir,Wilhelm Huber, Alfons Sutterlüti,Josef Bilgeri, Joh. Baptist Fink , Anton Bartenstein,Albert Schelling, Alois Burtscher. Kaspar Bechter und Otto Lipburger, sowie 1 Zuhörer, Verhandlungsgegenstände: N— ® mSat Genehmigung der Verhandlungsschrift vom 2.6.1964 Berichte desBürgermeisters; insbesonders auch über die Gründung einer Schiliftgesellschafi£. SN Nnd ° Bericht des Gemeindesekretärs über die Friedhofarbeiten,. Ansuchen um einen Beitrag. Durehführung. des 40-jährigen Priesterjubiläums unseres hochw.Herrn Pfarrer Paul Sohm. (Evt. ist dieser Punkt als vertraulich. zu. erklären). Freie Anträge und evt.Beschlußfassung hierüber, 1.) die Verhandlungsschrift vom 2.6.1964 wird verlesen und genehmigt, 2.) Berichte des Bürgermeisters: Der Bürgermeister berichtet, daß der apostolische Nuntius ın Österreich, Erzbischof Rossi bei der Durchfahrt vom kleinen Walsertal im Gasthof Schiff in Hittisau Aufenthalt genommen hat. Er war in Begleitung von Bischof Bruno Wechtner und Landeshauptmann Ulrich Jlg. Nach einer Besichtigung der Kirche verabschiedete er sich vom Pfarrer Paul Sohm und Bürgermeister Leopold Nenning und wünschte der ganzen Gemeinde viel Glück und Gesundheit, Im Versorgungshaus ist ein Umbau notwendig, der im laufe des Sommers durchgeführt werden soll. Die Katharina Bilgeri hat den Dienst im Versorgunghaus gekündet., Auf Grund der personellen wie auch vieler anderer Schwierigkeiten läßt es sich überlegen, ob das Versorgungshaus weiter geführt werden soll. Die Familienhelferin Jsabella Bilgeri ist bereit, mit 1.10. 1964 den Dienst anzutreten, Das Unwetter hat größeren Schaden angerichtet. Der. Blitz richtete größeren Schaden im Haus des Johahn Bechter Bechter, Genabend und an der Hochspannungs- leitung Hangernfluh an. Die Agrarbehörde hat eine Erhebung über die Grundbesitzer für. den Güterweg Häderich durchgeführt.- Die Bürgermusik Hittsau hat beim Bundesmusikfest in Rankweil in der Mittelstufe den I. Rang mit Auszeichnung erreicht.-. Das Bauansuchen des. Leo Hagspiel Bütscheln ‚für “Ferienheime, ‚wirdvon-der. Bezirkshauptmannschäft,Bregenz mit _Schreiben, vom 1.0. 6.1964, abgelehnt. Bei. einer "Umgehüng” des Grundverkehrsgesetzes müßte” er mit einer hohen Strafe rechnen. Die Sehilift + Gesellschaft ist gegründet und wird der Bau sobald wie möglich in Angriff genommen. Bei der’ Grundablösuungs- verhandlung verlangten verschiedene Landwirte fast abnormale Ablösesummen. Die Unterzeichnung des Gesellschaftsvertrages findet demnächst statt. 3.) Der Gemeindesekretär berichtet über den Abbruch der Arkadenmauer und Friedhof, über den _weiteren Fortschritt der Bauarbeiten beim x 4.) Dem Schwarzen Kreuz wird ein Beitrag von 200,- S gewährt. ‚Da der ‚Schreinermeister Hieronymus Faißt bei. der!Decke im Sitzungssaal billiger im Offert War,; Wird. über dessen zn 8, ® Vorschlag. dem Bischöflichem Knabenkonvikt ‚(Marianum) 'ein Beitrag von S 6000.- „gewährt, | 5.) .Der Bürgermeister berichtet, daß -am :29, Juni der hochw, Herr Pfarrer Paul Sohm sein .40-—-jähriges Pristerjubiläum feiert; Das zusammengestellte. "Programm wird genehmigt. Die Kosten des Mittagessens und der Nachmittagsjause übernimmt die Gemeinde, Weiters “ird- stimmeneinhellig“‘beschlossen, daß der Hochw.Herr Pfarrer Paul. 5 o:h m ‚> infolge seiner Verdienste ‚mit sofortiger Wirkung zum Ehre n % ü r & e Tr ernännt wird, Die Ehrenbürgerurkünde 8011 Ihm anläßlich des Jubiläums vom Bürgermeister überreicht werden. 6.) Der Antrag des Alfred “Gieselbrecht ‘um ‚Erstellung eines Hydranthen in der Parzelle Basen wird vertagt. Dem Georg Böhler und Erich Lässer wird.der Wasseranschluß um den Betrag von S 1500,- je, bewilligt. ‚Dem Füßballklub Hittisau wird zur Anschäffung der Sport- kleidung ein Beitrag von 2200,=- 8 gewährt. Sollte die Kleidung nicht. mehr gebraucht. werden, wäre sie. bei der, Gemeinde abzugeben. Da die Reutestrasse geteert wird, sollen alle Leitungen verrohrt „und ummantelt werden. Die Wasserleitungen bei der Schuttablage sollen weiter gegen den Kägersbach. verrohrt werden. A OL Es wird beschlossen, über die Ließenbachbrücke ‚ein. "Last‚ wagenverbot.zu erlassen, Die Verbotstafel soll beim Bartenstein und nach der. Sennerei:- Brand-- Rain- aufge stellt werden“ ” * "Schluß der Sitzung 24 Uhr. ee
  1. hittisauvertretung
19640602_GVE005 Hittisau 02.06.1964 Verhandlungsschrift über die, am 2. 6. 1964, abends 20.30 Uhr, abgehaltene Sitzung der Gemeindevertretung Hittisanu. Anwesend: Bgm, Leopold Nenning, Konrad Berkmann, Konrad Hagspiel, Ludwig Hagsriel, Hermann MNagspiel, Josef Hagspiel, Vitalis Bereuter, Josef Bilgeri, Alfons Sutterlüti, Johann Baptist Fink, Anton Bartenstein, Albert Schelling, Alois Burtscher, Kaspar Bechter, Entschuldigt: Anton Faißt, Xaver Hagspiel, Dir. Wilhelm Huber. Vernandlungsgegenstände: SON— .‚ Genehmigung der Verhandlungsschrift vom 5. Mai 1964. Berichte des Bürgermeisters. Abrechnung des Gemeindehausneubaues. * ‚ Ahwasserleitung Straße Bolgenach, Anstellung einer Familienhelferin. ‚ Verschiedene Ansuchen (Wasseranschlüsse, öffentliche Telephonstelle, Beihilfen für Bangreagenten u.6g1l.). S©DoS . Schwimmbadbetreuung und Sportnlatz. Beteiligung der Gemeinde am geplanten Schlepplift. . Freie Anträge und evt. Beschlußrassung hierüber. 1. Die Verhandlungsschrift vom 5. Mai 1964 wird verlesen und ohne Zinewand genehmigt. 2. Berichte des Bürgerneisters: Der Biürgerreister berichtet, Florian Leitner sich daß bereits nach einer anderen Arbeitsstelle unmgesehen hatte und ein Dienstverhältnis mit der Gemeinde sowieso kaum zustande gekommen wäre. Weiters, daß der Gemeindeangestellte Wolfgang Schwärzler 2 Jahre Musikschule in Innsbruck absolvieren muß. - Der Pfarrer hat bereits mit der Sarnmlung für die dringenden Bauvorhaben beim Friedhof‘ und-der .Kirche begonnen. Sie zeigt bisher ein gutes Ergebnis.*- Der Katholischen Jugend wird bis suf weiters das Zimmer 4 im Altersheim fir Versammlungen zur Verfügung gestellt, - Der Bürgermeister verliest ein Schreiben vom Amt der Vorsrlberger Landesregierung liber das Polytechnische Jahr sowie ein zweites Schreiben vom Amt der Vorarlberger Landesregierung über die Aufschlüsselung der Beiträge aus dem Feuerwehrfond. 3. "ver die Abrechnung des Gemeindehausbaues berichtet Gemeindesekretär Willi Mennel., Der Gemeindenausbau kostete insgesamt S 3 969 337,--. Der Anteil der Kassa beträgt S 770 652,--. Der Erdaunshub kostete S 74 295,--, der Rohbau S 1 338 390,--, r der Innenausbau mit den Verputzarbeiten S 1 985 615,--, auf verschiedene Ausgaben entfällt der Betrag von S 206 000,--, die Möbel und Einrichtungen. S 219 590,-— Weiters bezahlte die Spar- und Darlehenskassa für eigene Rechnungen S 145 443, die bereits im Gesamtbetrage von S 770 652,-- inbegriffen sind. Abschließend wurde festgestellt, daß der, Gemeindehaus bau eine sehr gühsiige, Abrechnung ergab und wird besonders Architekt Hörburger, dem Statiker Huber, Willi sowie allen .«..Handwerkern und Arbeitern herzlich gedankt. : 5.” . ein. . .. 4, Der,Antrag, womö&t- Zberle Herbert, die:Verrohrung des Grabens ‚übernimmt, wenn fie Gemeinde:;die ‚entsprechenden, Ronre stellen würde, wird vertagt. Auf jeden Fall wird beantragt, daß der Graben offengehalten werden muß. 5, klärt Isabella Bilgeri, die sich als Familienhelferin, bereit erhat, so11l'‘ sofort den FamilienhelferKurs ih Bregenz mitmachen. Nach. Anstellung wird ihr ein monatlicher Lohn von S 2 000,-- zugebilligt. 6, Der Verkehrsverein “regenzerwald'erhält einen Beitrag von S 1 446,--. - Der Wasseranschluß des Heinrich Sohler wird be- willigt. Der Beitrag beträgt S 500,--. Bei einem späteren Zubau von einer Wohnung wäre ‘eine weitere‘ Anschllißgebühr von S 1500,-- Zu bezahlen. - Dem Hagspiel Ewald wird für die Bang- bekämpfung ein Setrag von S 900,-- bewilligt, da’ er vom Härtekontingent, nicht beteilt wurde. - Dem Peter Mennel kann: dem, Ansuchen um die Anbringung des Gemeindewappens an seinem Wohnhause nicht entsprochen werden. -—- Für eine weitere öffentliche Fernsprechstelle im Gasthaus Adler SDolgenach soll,-ein Kosten voranschlag eingeholt werden. .Z 7. Die‘ Schwinmbadbetreuung Wird ven-Schulleiter- Johann“ Baptist ‚. ‚Fink und dem Gemeindesekretär wie bisher ‘durchgerührt.. Um + einen Kassier beim Schwimmba@ soll sich uhgesehen, werden, - "Beim Sportplatz hat. sich‘ insofern eine, Änderung ergeben, daß Johann Peter Bechter einen Sportplatz Für das Mächste Jahr um den gleichen Preiszur. Verfiigung, stellty’' wie der Gemeindever- treter Josef, Hagspiel berichtet ‚“ Wenn aie Möglichkeit’ bestünde diesen Platz zu bekommen, würde der bisher in Aussicht gestandene Sportplatz bei Bawin Gmeiner; dicht mehr in, Frage kommen, weil ersterer, bedeutend günstiger und ohne besohdere ‚Kosten hergestellt, werden könnte, N mr ! "8% Die Gemeindevertretung‘ v&schließt nach ‚einer langen und. leb- haften Debatte, Für dem” Schischlepplifti einen‘ einmaligen, Beitrag von S‘ 100 060; zu stellen. Der. Von, ‘Baumeister Burtscher _gestellte’ Antrag, daß, wenn sich Ään‘ Hittisau Interessenten melden, die insgesant einen, Beitrag von S 200.,000,-—- aufbringen oder darüber, die Gemeinde ebenfalTs’ einen “Beitrag. von 3, 200 000,— beitragen” würde, findet nicht die erforderliche Mehrheit. 9. In vertraulicher Sitzung, wird dem Gemeindesekretär Mennel ” WiIli für: die Bauaufsicht“beim Gemeindehausbau; "außer: dem vom Archtkt. Hörburger abgetretenen: Hönorar, eine Entschä- digung von S 15. 000, abzüglich’ des gewährten‘ Vorschußes; bewilligt; Schluß der Sitzung‘ 1 Uhr, MidUoateuee! ZZ — ’ De Tappk
  1. hittisauvertretung
19640505_GVE004 Hittisau 05.05.1964 Verhandlungsschrift zu der, am 5, Mai 1964, abends 20 Uhr, abgehaltene Sitzung 4 der Gemeindevertretung Hittisau, Anwesend:Bgm. Leopold Nenning, Anton Faißt, Konrad Berkmann, Konrad Hagspiel, Ludwig Hagspiel, Hermann Hagspiel, Xaver Hagspiel, Josef Hagspiel, Vitalis Bereuter, Dir. Wilnelm Huber, Bilgeri Josef, Alfons Sutterlüti, Johann Baptist Fink, Anton Bartenstein, Albert Schelling, Alois Burtscher, Kaspar Bechter. ‘ Ersatz: Steurer Josef, Hermann Beer; Entschuldigt: Otto Lipburger. Verhandlungsgegenstände: Genehmigung des letzten SitzungsprotoKolles. Bericht. desBürgermeisters, ‚Pachtung eines Sportplatzes.,. Aussprache über evt. Teilteerung von Gemeindestraßen und Beschlußfassung hierüber. Stellungnahme zur Novellierung des Körperbehindertengesetzes. Beitragsleistung zur Postomnibuslinie Balderschwang-Öberstaufen. Ansuchen um Beiträge. Regelung des Kanalanschlusses der Kraftwerke und Beteiligte. Grundablösung der Sibratsgfäller Straße (Dornbündt bis Wald- rast) zur Straßenteerung bzw. Ausbau. Freie Anträge und evt. Beschlußfassung hierüber. Die Vernandlungsschrift vom 8. genehmigt. 4. 1964 wird verlesen und Bericht des Bürgermeisters: Der Bürgermeister berichtet über ‘die, am 12. 4. 1964 im Gasthof Schiff abgehaltene Generalversammlung des Verkehrsvereines Hittisau. Der Besuch war mittelmäßig gut und wurde bei dieser Wahl der alte Ausschuß wieder gewählt. In der, am 24. 4. 1964 abgehaltenen konstituierenden Sitzung des Verkehrsvereines, nahm der bisherige Obmann Josef Hagspiel nach längerem Bemühen die Wahl als Obmann für ein Jahr wieder an. - Die Nächtigungsziffern im Februar zeigten eine Abnahme von 247 Nächtigungen, im März eine Zunahme von 930. - Der Wasserwerksausschuß hielt liche Sitzung ab, am 25. 4. 1964 eine ordent- bei der über verschiedene Angelegenheiten gesprochen wurde. Eine beantragte Verbilligung der Wassergebüh- ren wurde vorläufig vertagt. - Die Jungbürgerfeier für die Jahrgänge 1942 und 1943 wurde am Sonntag, den 26.4.64 abge- halten, Die Jungbürger waren nach erfolgtem Kirchgang in das Gasthaus Krone eingeladen, von wo sie nach einem bescheidenen Mittagessen zur Naturschau nach Dornbirn fuhren. Tief be‚geindruckt über das Gesehene, fuhren sie bei herrlichem Sonnenschein über das Bödele nach Bezau und Mallau und kamen um 19 Uhr im Gasthof Schiff‘ in Hittisau wieder an, Dort war dann die eigentliche Jungbürgerfeier,bei der verschiedene Gemeindevertreter und Eltern anwesend waren. Die Festan- sprache hielt Dir. Elmar Huber, die jedem Jungbürger ein richtiges Geleit in den neuen Lebensabschnitt gab. - Der Feuerwehrverein hielt die Frühjahrsprobe des Bezirkes am 1. Mai 1964 in Lingenau ab. Zu dieser Probe erhielt jeder ausrückende Mann S 30,--. - Die Straßenplanungsstelle der Vorarlberger Landesregierung führt derzeit die Vermessung für die geplante Teerung Felder bis Hecht durch. Nach erfolgter Vermessung wird der Straßenplan der Gemeinde Hittisau zwecks Grundablösung vorgelegt. - Der Bürgermeister legt einen Bericht über die Lebensmittelbetriebsprüfung im 1. Quartal 1964 vor.-Es wurden 17 Lebensmittelbetriebe einer Überprüfung unterzogen. - Der 1. Bauabschnitt des Güterweges Häderich wurde von Oberbaurat Schertler ausgesteckt. Es er- geben sich Differenzen infolge Grundabiösung und sollen * hierüber nochmalige Verhandlungen gerührt werden. - Die Gemeinde Riefensberg ist evt, bereit, die Schüler für das Poly- technische Jahr (9. Schuljahr) nach Hittisau zu schicken.‘ - Die von Tierarzt Dr. Stöckler durchgeführte Tbc- und Bangimpfung war in Hittisau außerordentlich gut. Es war lediglich eine Nachkontrolle. - Das Unwetter vom 4, auf 5. Mai richtete an der Gemeindestraße Bolgenach großen Schaden an. Viele Durchlässe wurden verstopft und es gab mehrere Überschwemmungen und Vermurungen. Die Straße ist dringend sofort instandzusetzen und ist auch der Graben, der durch das Feld des Her- bert Eberle geht neu auszuschöpfen.‘ Baumeister Burtscher wird beauftragt, die Ließenbachbrücke einer baulichen Untersuchung zu unterziehen... Gmeiner Edwin gibt der Gemeinde Hittisau einen Sportplatz in der Größe von 1/2 ha, zum jährlichen Pachtpreis von S 8 000,-in der Mühle. Da evt, günstigere Sportplätze zu bekommen wären, werden alle Gemeindevertreter ersucht, eine Umfrage bis Sonntag, den 10. Mai 1964 abzuhalten. Sollte ein geeigneter Platz bis damn nicht zu, bekommen sein, ist der Platz von Gmeiner in Pacht zu nehmen. Auf Grund eines Offertes der Österreichischen Vialit Gesellschaft soll das neuerbaute Straßenstück Reute mit diesen Vialit VBE 70-Super als Probestück geteert werden. Der Gemeindevertretung wird ein Gesetzesbeschluß des Vorarl- berger Landtages über eine Abänderung des Körperbehinderten- gesetzes (3. Körperbehindertengesetznovelle) vorgelegt. Ein Verlangen um Abhaltung einer Volksabstimmung wurde nicht beantragt,. Zur Postomnibuslinie Balderschwang - Oberstaufen kann ein Beitrag nicht gegeben werden. Ein Ansuchen der Hilfsgemeinschaft der Späterblindeten Österreichs um einen Beitrag wird nicht entsprochen. Den Vorarlberger Kraftwerken sowie den Mitansuchenden Erwin Höfle und Georg Böhler, wird der Anscnluß an den Gemeindekanal genehmigt. Die Anschlußgebühr beträgt für die Kraftwerke S 500,--, für Georg Böhler S 500,-- und für Höfle Erwin S 1 000,--. An der Erhaltung des Kanales wer- den die Vorarlberger Kraftwerke mit-1 %, Georg Böhler mit 2 % und Höfle Erwin mit 3 % beteiligt. Über die Grundablösung der Sibratsgfällerstraße (Dornbündt bis Waldrast) wurde bereits eine Verhandlung abgehalten. Eine endgültige Einigung konnte nicht erzielt werden, da der Hauptanrainer Nenning Hermann eine kommissionelle Begehung wünscht und er für die...Ableitung der Straßenwässer 7 und der Sprenungen eigene Bedingungen stellt. 10, a) Die Anstellung des Florian Leitner wird mit 11 gegen 6 ja und einer Leerstinmnme abgelehnt. b) Der Sennerei Flatz soll der für den Umbau der Garage be- reits zugesagte Betrag von S 17 000,-- (S 10 000,-- Sparund Darlehenskassa) in nächster Zeit‘ überwiesen werden, c) Für den Schilift HMittisau wurde ein Schreiben an alle Bürger der Gemeinde Hittisau ausgegeben, in dem um Anteilszeichnung für den Schilift geworben wird. Eine Anteilszeichnung war bis zum angegebenen Termin nicht vorhanden. Die Genmeinde Hittisau ist an den weiteren Verhand- lungen des Schiliftes sehr interessiert. d) Die Stegholzmarken der Gemeinde Hittisau wurden vom Gemeindevertreter Josef Bilgeri und dem Waldaufseher sowie den entsprechenden Ängrenzern durchgeführt. Die Vermarkung zeigt nun wieder ein übersichtliches Bild. Schluß der Sitzung um 1 Uhr. „7 raker ee A Mil Altana! = Anm [af
  1. hittisauvertretung
19640408_GVE003 Hittisau 08.04.1964 Verhandlungsschrift zu der, am 8. April 1964, abends 20 Uhr abgehaltenen Sitzung 3. der Gemeindevertretung Hittisau. . Anwesend: Bgm; Leopold Nenning, Anton Faißt, Konrad Berkmann, Konrad Hagsniel, Ludwig Hagspiel, Hermann Hagspiel; Xaver Hagspiel, Josef Hagspiel, Vitalis Bereuter, Dir. Wilhelm «+ Huber, Alfons Sutterlüti, Johann Baptist Fink, Anton Bartenstein, Albert Schelling, Kaspar Bechter, Otto Lipburger, Ersatz: Alfred Lässer, Hermann Beer, Hieronymus Faißt. Entschuldigt: Alois Burtscher, Josef Bilgeri. Verhandlungsgegenstände: 1. Genehmigung des letzten Sitzungsprotokolles. 2, Bericht des Bürgermeister. 3. Genehmigung der Gemeindehausordnung und Mietverträge. 4. Stellungnahme zum polytechnischen Lehrgang (9. Schuljahr). 5, Errichtung eines Sportplatzes. 6, Stellungnahme einer Privatplanung zur Erstellung eines Schleppliftes, 7. Konzessionsansuchen. 8. Ansuchen um Beiträge. 9. Freie Anträge’und evt. Beschlußfassung hierüber. 1. Die Verhandlungsschrift vom 12,2,1964 wird verlesen und genehmigt. 2. Berichte des Bürgermeisters: Der Bürgermeister berichtet; daß sich'die Straßeninteressentschaft Brand, vertreten durch den Obmann, Alfred Bechter, für, den ihr gewährten Beitrag bedankt hat. - Der Kirchenbau Sankt Kolumban Bregenz wollte auf Grund der Sammlungsbewilligung eine Haussammlung durch- führen, obwohl für diesen Kirchenbau ein großer Spender von Hittisau vorhanden ist. - Die Schirennen des Schiklubes und der Schule Hittisau zeigten einen sehr guten Erfolg. Der. Voranschlag für 1964 wurde von der Landesregierung genehmigt. - Der Feuerwehrverein hielt am 19.3.64 seine General- versammlung ab. In der Versammlung wurde von den Feuerwehr°männern die großzügige Unterstützung von der Gemeinde für den Feuerwehrverein dankend hervorgehalten. - Ebenfalls hielt der Musikverein am 5.4.64 seine Generalversammlung ab. Die Musik dankte der Gemeinde für die Sehaffung des Musiklokales, Die Musik hatte im vergangenen Jahr 72 Vollproben und 18 Ausrückun- »gen. - Die Forsttagsatzung ergab eine erößere Holzschlägerung gegenüber anderen Jahren. - Für die gewerbliche Berufsschule wurde‘ ein+#Beitrag von S 3 162,-- vom Amt der Vorarlberger Landesregierung vorgeschrieben. - Vom Wohnbauförderungsfond wurde der Gemeinde Hittisau für das Jahr 1964 ein Betrag von S 31000,-zur Wohnbauförderung vorgeschrieben. Laut-Gemeindevertretungsbeschluß bezahlt die Gemeinde für 1964 S 35 000,--. - Der Fremdenverkehr zeigte im Jänner eine zunehmende NächtigungstendenzZ. - Im Versorgungsheim sind eigene Maßnahmen zur Besserung der Pflegeinsassen notwendig. Der Pflegesatz für Pfleglinge beträgt derzeit S 28,--. - Die Tbec- und Bangimpfung wird jetzt von Tierarzt Stöokler durchgeführt: Impfergebnisseüber sindverschiedene noch nicht Angelegenheivorhanden, Weiters berichtet der Bürgermeister ten der Feuerversicherung’ des Bregenzerwaldes. Die Gemeindehausordnung sowie die Entwürfe der Mietverträge für die im Gemeindehaus wohnenden Parteien wurden genehmigt. Zum Polytechnischen Jahr wird auf den Beschluß des letzten Sitzungsprotokolles hingewiesen. Es soll sofort mit den Gemeinden Rie- fensberg, Krumbach und Sibrabsgfäll Fühlung aufgenommen und auch Der Bürgermeister berichtet über die Verhandlungen zur Schaf- fung eines Sportplatzes. Er wird ersucht, den vorgesehenen Sport- platz unbedingt zu pachten und die Verhandlungen zum Abschluß zu führen. Der Bürgermeister legt einen Entwurf über den Bau eines Schlepp- liftes von Großenbündt bis zur Parzelle Hut am Hittisberg vor.‘ Die Gemeinde Hittisau begrüßt dieses Bauvorhaben und ist auch . gewillt,sich evt. mitzubeteiligen, wenn die endgültigen Beträge und der Kostenvoranschlag der Gemeinde vorgelegt werden. Über ' die Höhe des Betrages wird sie sich erst nach ehdgültiger Übersicht und Vorlage aller Pläne und Beträge, entschließen: Der Gerbis Stefani wird die Übertragung äer Gastgewerbekonzession bewilligt. Ebenfalls wird dem Friedrich. Hagspiel das Mietwagengewerbe für den 3. Co Omnibus genehmigt. Der Landesverband für Fremdenverkehr erhält einen Beitrag von S 4 1533,-—,. Mit diesem Betrag wird der Verkehrsverein Hittisau. (Fremdenverkehrsförderungsbeitrag) belastet. - Der Blindenver- band für Tirol und Vorarlberg erhält einen Beitrag Die Straße Engel-Schloß erhält einen S3PeH.B von 8 30808, 290; > a) Für Arnoldi Karl soll das Überwasser bei der Quelle Schule Bolgenach abgetreten. werden. Es sind hierüber eigene Verträge zu erstellen. . b) Die Jungbürgerfeier soll im Rahmen der letzten Jungbürgerfeier im Laufe des Frühjahrs abgehalten, werden. c) Bei der Schule Hittisau soll än..der Südseite eine Lampe angebracht werden, damit der Weg zum Muiklokal beleuchtet ist. d) Beim Kirchplatz &ollen Hinweisschilder für das Postamt sowie Spar- und Darlehenskässa in schöner Form angebracht werden. ‘Schluß der Sitzung um 24 Uhr. , MXAber On Ma Daber GA Tat
  1. hittisauvertretung
19640212_GVE002 Hittisau 12.02.1964 Verhandlungsschrift: der am 12, Februar 1964, abends 20 Uhr, abgehaltenen Sitzung der SZ. Gemeindevertretung Hittisau. Anwesend: Bgm. Leopold Nenning; Berkmann Konrad, Hagspiel Konrad, Hagspiel Ludwig, Hagsriel Josef, Bereuter Vitalis, Hagsriel Xaver, Hagspiel Hermann, Dir. Wilhelm Huber, Sutter1üti Alfons, Bilgeri Josef, Fink Johann Baptist, Bartenstein Anton, Schelling Albert, Burtscher Alois, Bechter Kaspar, Linbürger Otto, Ersatzmann ‘Beer Hermann, Gmd.Sekr. Mennel Willi, 2 Zuhörer, darunter Schuldirektor Elmar Huber; schuldigt Gemeinderat Faißt Anton. ent- Verhandlungsgegenstände; 1. Genehmigung des letzten Sitzungsprotokolles. 2. Berichte des Bürgermeisters. 3. Stellungnahme und Beschlußfassung zu Wohnbaufrörderungsdarlehensansuchen und Reihung derselben. 4, Stellungnahme und Beschlußfassung über allgemein Bekannte Kirchenbauvoörhaben. ; 5, Bericht zu künftigen Schulfragen 1t. neuer Schulgesetze und Stellungnahme zu deren Auswirkungen. 6. Benandlung von Beitragsansuchen. 7. Erweiterung der Straßenbeleuchtung. 8. Erlassung einer Hausordnung und Regelung der Mietverträge im Gemeindehaus. 9. Freie Anträge und evt, Beschlußfassung hierüber und Allfälliges. 10. Vertraulich! Personakfragen im Hinblick kultureller Belange und Beschlußfassung hierüber.‘ ** + 11. Bericht über Revision der Gebietskrankenkassa. 1. Die Verhandlungsschrift vom 30.12.1963 wird verlesen und genehmigt. 2, Berichte des Bürgermeisters: Der Bürgermeister dankt in herzlichen Worten dem abgetretenen Standesbeamten Dir. Wilhelm Huber für die gute Arbeit im Standesamt, Weiters berichtet er, hausneubau demnächst daß die Abrechnungen für den Gemeindefast alle eintreffen werden und daß vor- aussichtlich der Bau nicht über die Voranschlagsgrenze von A Millionen hinaus kommt. - Er verliest ein Schreiben, worin sich der Schiklub Hittisau für den ihm zugewendeten Beitrag bedankt. - Weiters verliest er die Verhandlungsschrift über die abgehaltene Kommissionierung bezüglich der Schuttablage für die Gemeinde Hittisau, bei der eine Zinigung über die Schuttablagestelle erreicht wurde. - Die Altersehrung hat der Gemeinde einen Beitrag von S 1 800,-- gekostet. - Beim nordischen Schitag am Pfänder konnten sich unsere Schüler ganz ausgezeichnet plazieren. - Der Verkehrsverein Hittisau hielt am 31. Jänner 196% eine Verkehrsvereinssit$- zung, bei der beschlossen wurde, daß die Vollversammlung am 12. April 1964 im Gasthof Schiff abgehalten werde. Die Abrechnung über die Kihlanlage zeigt ein günstiges Ergebnis. - Die Musterung für den Jahrgang 1945 wurde am 6.2.1964 abgehalten. Wehrpflichtig waren 18 Burschen, wovon 8 an der Husterung teilnahmen, Von diesen 8 waren alle tauglich. - Der Kampf zwischen Bregenzerwälder Feuerversicherung und der Landesfeuerversicherung ist wieder neu entbrannt, obwohl eine solche Bekämpfung der Landesfeuerversicherung gegen den Bregenzerwald nicht verstanden werden kann. —- Der Vorsitzende verliest ein Schreiben vom Amt der Vorarlberger Landesregierung an den Verkehrsverein Eittisau, über die Entsumpfung des Lecknersees.,. Es wird mitgeteilt, daß das Landeswasserbauamt einen Kostenvoran- schlag für weitere mögliche Maßnahmen zur Entsumpfung des Lecknersees ausarbeiten wird, Zwei Anrainer haben wegen Verjährung öffentlichen Gutes Einspruch ernoben. - Zum Feuerbeschaulehrgang wird-niemand entsendet. - Im Fahrplan 1964-65 wurden Wünsche der Gemeinde Hittisau nicht berücksichtigt. - An der Brücke Lingenau soll im Frühjahr weitergearbeitet werden und wäre eine Verkürzung der Bauzeit sehr wünschenswert. - Mit dem Ausbau und Teerung des Straßenstückes Felder bis Hecht soll ebenfalls im Frühjahr be- gonnen werden. Gleichfalls wurde das Projekt der Sibratsgfällerstraße zwecks Durchführung der Grundablösung dem Gemeindeamt Hittisau von der Gemeinde Sibratsgfäll vorgelegt. Für den Güterweg Häderich soll demnächst eine Begehung stattfinden. Für die Wohnbauförderung 1964 haben sich 5 Darlehenswerber , gemeldet, Sie werden wie folgt gereiht: 1. Arnoldi Karl 2. Reidel Othmar 3. Ecker Hermine (Wohnungseinbau) 4. Dr. Lässer Pius (Wohnungseinbau) In das Härtekontingent kommt Bechter Alwina. Der Bürgermeister berichtet über die Besprechungen zwischen dem hochw. Pfarrer Paul Sohm sowie dem zu Rate gezogenen Architekten Dipl. Ing. Gebhard Hörburger und dem Vertreter des Bundesdenkmalamtes, Herrn Landeskonservator für Vorarlberg, Dr. Heinzle in Bregenz. In dieser Angelegenneit entwickelt sich eine lebhafte, sich lange hinzienende Aussprache, an der sich die Mehrzahl der Gemeindevertreter betei- ligte, Alle Gemeindevertreter waren für den Neuaufbau der Akadenmauer an der Westseite, für den Neuverputz des Kirchenmauersockels, für den Bau der Totenkapelle und die Anschaffung einer Turmuhr. Für die Akadenverlängerung waren verschiedene Gemeindevertreter dagegen und soll hier ein vom Bundesdenkmalamt vorgeschlagener Architekt und zwar Gartenarchitekt Kurt Vogler aus München, der sich in der Errichtung von Gefallenenfriedhöfen in ganz Europa berühmt gemacht hat, zur Beratung herangezogen werden. Auch der Platz für die Totenkapelle konnte noch-nicht festgelegt werden. Der Vorsitzende berichtet über die durch die neuen Schulge- setze entstandene Lage, über das Polytechnische Jahr (9. Schuljahr) und der damit verbundenen Bereitstellung von Schul- räumen. Er wird hier noch von Direktor Elmar Huber ergänzt. Nach diesen Berichten wäre es vorgesehen, daß die Hauptschulorte für die Schüler des 9. Schuljahrganges für die Ausbildung in Frage kommen. Beide Berichte wurden zur Kenntnis genommen und beschlossen, daß auf jeden Fall die Gemeinde Hittisau die nötigen Schulräume für das 9, Schuljahr zur Verfü- gung stellt und sie sich, auch bemühen wird, mit anderen Ge- meinden in Verbindung zu treten. Die Straßeninteressentschaft Brand ernält einen Beitrag von S 10 000,--. Der Güterweg Schloß ernält ebenfalls einen Beitrag, doch wird die Höhe desselben vertagt, bis der Güterweg endgültig fertiggestellt ist. Für Bangansuchen 1iegen Anträge, von Peter Schelling, Bilgeri Konrad, Hagspiel Ewald vor, Da in verschiedenen Fällen noch rhebungen zu pflegen sind, werden diese Ansuchen vertagt. Die Straßenbeleuchtung wird um eine Lampe in Windern zwischen Mark und Julius Dorner erweitert. Die Erlassung einer Hausordnung und die Regelung der Mietverträge werden dem Gemeinderat übertragen, nachdem bereits die Mieten von der Gemeindevertretung Testgelegt wurden. Der Lecknersee soll bei der Einstufung des Straßenbeitrages für die Lecknertalerstraße wie eine mittlere Alpe im Lecknertal eingestuft werden. Im Anschluß wurde eine vertrauliche Sitzung abgehalten. ‚ Der Vorsitzende trug die derzeitige Lage, die durch den Weg; gang von Hauptschullehrer Wolfgang Lässer beim Kifchenchor und Organisten entstanden ist, vor. Der Verlust der Hauptschüle wirkt sich im Weggang der Hauptschullehrer in kultureller Hinsicht schwer aus und er dankt allen für die geleistete Arbeit, Es wird sich allgemein dahingehend ausgesprochen, daß der bei der Gemeinde Angestellte Wolfgang Schwärzler in musikal,. ischer Hinsicht ausgebildet werden soll, daß diesem diese Ausbildung bezahlt wird und er bei der Gemeinde als Angestellter bleiben soll, Nach Abschluß der Ausbildung soll er als Organist fungieren und auch den Kirchenchor und Musik übernehmen. Der Gehalt soll ihm während der Ausbildung als Gemeindeangestellter weiter bezahlt werden. 11. Die Gebietskrankenkassa in Dornbirn hat eine Betriebsprüfung ab dem Jahre 1956 abgehalten, Die Gemeinde muß eine gößere Nachzahlung leisten, die sich hauptsächlich auf Wasserwerk, Fremden- verkehr und Schwimmbad aufteilt. Jm Interesse der Gemeinde sollen verschiedene Sachgebiete noch mehr von den Gemeindeangestellten durchgeführt werden. Schluß der Sitzung 1 Uhr CE Fe
  1. hittisauvertretung
19631230_GVE001 Hittisau 30.12.1964 Verhandiungssecnrift: . zu der, am 30; 12. 1963 um 20 Uhr abgehal$enen Sitzung der Gemeindevertretung Hittisaus Anwesend: Bam. Leopold Nenning, Anton Faißt, Berkmann Konfad, | \Hagspiel Konrad, Hagspiel Iudwig, Hagspiel Josef, Bereuter VYitalis, Dir. Huber Wilhelm, Sutterlüti Alfons, BiL- geri Josef, Fink Johann Baptist, Bartenstein Anton, Schelling Albert, 3Burtfscher Alois, Bechter Kaspar, Lipburger Otto;3z Ersatzmann Beer Hermann, hörer. Gmd. Sekretär Willi Mennel und 2 Zu- . Entschuldig£: Magspiel Hermann und Hagpriet Xaver. Ver:anclungsgegenständer .— ) 1. Genehmigung des Protokolles der letzten Sitzung vom 20. 11, 1963. N Bericht des Bürgermeisters, w Voransculag für das Jauhr 1964. ASN Pestsetzung der Wasseranschlußgebühren fiir die Wasserbe- zieher der Parzelle Mihle (Antrag Wasserwerksausschuß). <\©CNAo .‚ Regelung der Mullabfuhr. +? en . Versecniedene Ansuchen um Beiträge. Ansuchen um Zinleitung in den gGereindekanal, + .‚ Stellungnahme zu einem Koiuzessionsansuchen, reie Anträrze und evt. Beschlußfassung hierüber. Der Dürgermeister dankt in herzlichen Worten dem aDgetretenen Protokollführer, Dir. Wilhelm Huber, der seit 1920 fast aus- schließlich als Schriftführer bei der Gemeindevertretung fun-' giert hat. Xr hat fir Giese Arbeiten viele Stunden für die Gemeinde zeopfert, wofür er keine Zntschädigung erhielt. 1. Die Ver18 ndlungsschrift vom 20, 11. 196% wird genehmigt. 2. Ber‚ichte des Bürgermeisters; Der Bürgerneister bericntet über dic Fertigstellung des Frobelokales für die Lusik, das von dieser bereits bezogen worden ist, über den Umbau + Cer Schulküche, die ebenfalls von der Senule benützt wird. - Er bringt den Dank der B3Blutbank Bregenz für die gut ab#eiaufenerBlutsnendeaktion, bei der sich 116 Blutspender be- teiligt haben, zum. Ausdruck. —- Für die produktive Arbeits- losenfürsorge konnte keine Winterarbeit in Angriff genommen werden. - Der Fremdenverkehr war 1t. Statistik auch in den Monaten, November une Dezember sehr zut. - Die Landesregie- runz hat den Rechnungsabschluß 1962 ohne Zinwand genehmigt, ebenfalls Dienstnostenplan 1964, -Richtlinien Für die Wohnbauförderung 1964den werden ungefähr dieselben wie in den letzten Jahren erlassen. — Der Verxehrsverein Bregenzerwald ha5 seine Jahreshauptversammlung am 18, 12, 1963 abgehalten, bei der Verfreter des Verhehrsvereines Hi£tisau anwesend waren. - Zum Standesbeamten des Standesamtes Hittisau wurdge Gemeindesekretär Willi Mennel bestellt. - Die Gemeindever- treter Josef Bilgeri und Yitalis Bereuter haben die Holzvermarkungen für die Gemeindewaldungen in Bolgenach bereits abgeschlossen, - Die Bauernbundversammlung, bei _der Dr. Stöckler ein ausgezeichnetes Referat über die‘ geeignete ı Viehfütterung hielt, war gut besucht. - Die Viehzählung vom 3, 12, 1963 zeigt ungefähr dasselbe 3ild wie im letzten Jakr. Kuhhaltungsbetriebe sind 6 eingegangen. - AnschlieBend- berichtet noch Schulleiter Fink über die Sitzung des Verkehrsvereines Bregenzerwald, in der zur Kenntnis genom- men werden mußte, daß nur 16 % vom Landesvoranschlag, Gruppe Straßenwesen, für äie Bregenzerwälder Straßen verwendet werden. . ' Der Gemeindevoransenlag 1964 wird vom Gemeindesekretär Willi Mennel eingehend erläutert; Der Voranschlag ist ausgeglichen und schließt mit einer Zinnahmensumme in der Erfolgsgebarung mit S’1 889 200,-- sowie in der Erfolgsgebarung mit einer Ausgabe von S 1 854 200,--. Biezu kommt eine Darlehenshingabe an den Wohnbaufond mit S 35 000,--—. 1 e An Gemeindesteuern werden eingenoben: 1. Grundsteuer } s ® ; a) für land- und forstwirtschaftliche Betriebe 400 % b) für sonstige Grundstücke 250 % ; 2, Gewerbesteuer a) nach Gewerbeertrag und Gewerbekapital_180 % b) Lohnsummensteuer 500 v.H. = 17% H 3. Getränkesteuer 10 v.H. . * 4. Vergnügungssteuer 10 v.H., gemeinnützige Vereine erhalten eine Veranstaltung frei. 5. Kurtaxen je ”ächtigung 1 5 . 6. Fremdenverkehrsförderungsbeiträge 4000 Punkte je S 5,-- ist S 20000 ,-—— 7. Kundesteuer S 40,-- je Hund, T innerorts $S 80,-} Nachdem zu den einzelnen Gruppen von den Gemeindevertretern Stellung genommen wurde, wurde der Voranschlag für 1964 stimmeneinhellig genehmigt. Die Häuser in der Parzelle Mühle zahlen je S 2 500,--. - Der vom Wasserwerk vorgelegte 3eschluß, da.‘ das Wasserwerk die Yasserleitung für die Parzelle lMFihle bis über den Hang beim Baumeister Burtscher legt, wird genehmigt. Tr € \M >» Beim Hause Erwin Wild in Heideggen ist eine Schuttablage möglich. Bürgermeister Nenning, Gemeinderat Berkmann und Schulleiter Pink werden beauftragt,‘ die Yorhandtunzan endgültig: fertigzuführen. Der Lawinenwarndienst erhält einen Beitrag von S 500,--—, ebenfalls erhält der Vnrerlberzer Blindenbund einen Beitrag von S 500,--. Da der Schiklub Hittisau für die gemeldeten LIangläufer besondere Ausgaben hat, erhält dieser einen Beitrag vo S 3 000,--. — Die Verwaltung der Lecknertalerstraße hat ein Ansuchen um einen Beitrag an die Gemeinde gestellt. Über dieses Ansuchen entwickelte sich eine lebhafte Äussprache, bei der ein Antrag auf einen Bei- trag von 5 7 000,--— mehrheitlich angenommen wird, | 7. Das Ansuchen der Vorarlberger Kraftwerke um die Zinleitung in den Gemeindekanal wird vertagt. 8, Die Übertrugunz der Konzession vom Gasthaus Sinverseggz an die Fächterin Maurer Paula, wird ryenehrigt. in der bisherigen Form, 9. Von der Gemeindever£refung wird die Anfrage gestellt, ob das Probelokal auch evt. von 8@8nderen Vereinen, oder nur von der Musik benützt werden kann. Der Vorsitzende, B4N. LeopolG Neknning berichtet hiezu, daß erst nach endgültizer Fertigstellung des Prokbelokales hierüber entschieden werden kann. \ Da dies die letzte Sitzung der Gemeindevertretunz im Jahre 1063 ist, wÄirdigt der Bürgermeister in einem Schlußwort die Verödienste die die Gemeindevertretung besonders im Jahre 1963 in der Fertigstellung des Gemeindehauses geschaffen hat, är dankt allen Gemeindevertrefern die tatkräftig an der Vollendung des Geneimkhauses mitgewirkt haben, denn durch diesen Zweckbau ist ein gutes Werk für Generationen geschaffen worden und wird auch von weiten Teilen des Landes gelobt. Zr dankt allen Gemeindebediensteten sowie allen Gemeindearbeitern wie auch allen Gemeindebürgern, Öie zum Wohle der Gemeinde beigetragen haren. Mit dem Dank verbindet er den Wunsch, auch im Jahre 1964 einmütig zusammenzuarbeiten und wünscht allen ein gutes Neues Jahr. Schlu': der Sitzung um 23 Uhr. A A Gh Taf
  1. hittisauvertretung
237 Treffer

Kategorie


Anmelden

Copyright

Vorarlberger Gemeindedokumentation,
Markus Kuhn

Zuletzt geändert




Kontakt

Holzriedstraße 33, TOP A1_4
A-6960 Wolfurt

+43 0 557 46 48 90