19140515_ltb00441913_Petitionsausschussbericht_Subventionsgesuche

Dateigröße 233.55 KB
Aktenzahl/Geschäftszahl
Letzte Änderung 04.07.2021, 22:15
Gemeinde Landtag
Bereich oeffentlich
Schlagworte: ltm_,ltp10,ltb0,lt1913,ltb1913
Dokumentdatum 04.07.2021
Erscheinungsdatum 04.07.2021
Unterausschüsse
Kommissionen/Kuratorien
Verbände/Konkurrenzen
Verträge
Publikationen Landtag-Ausschussbericht
Aktenplan
Anhänge
Inhalt des Dokuments

44. Beilage zu den stenogr. Berichten des Borarlberger Landtages. VI. Session der 10. Perlode 1913/14 Beilage 44. Bericht des Petitionsausschusses über nachstehende Gesuche um Unterstützung aus Landesmitteln. a) Des Komitees zur Abhaltung eines tirolisch-vorarlbergischen Nädchenschutztages in Innsbruck; b) das Reichsbundes der Iugendwehren und Knabenhorte Desterreichs in Mien; c) des Abstinentenbundes in Vorarlberg, Bregenz; d) des öüdmackgaues Vorarlberg, Dornbirn; e) des fb. Pfarramtes und der Gsrneindevorstehung in Ludesch. Hoher Landtag! Die sub a) b) c) und d) aufgeführten Bittgesuche um Zuwendung einer Unterstützung aus Landesmitteln sind an den hohen Landtag gerichtet, wurden aber erst in der gegenwärtigen Tagung dem Landtage in Vorlage gebracht und dem Petitionsausschusse zur Beschlußfassung und Antrag­ stellung überwiesen. Nach bisheriger Gepflogenheit wurden Unterstützungsgesuche, welche nach Ablauf von 8 Tagen, vom Tage der Eröffnung einer Landtagssession an gerechnet, im hohen Hause in Vorlage gebracht wurden, in meritorischer Beziehung nicht mehr in Verhandlung gezogen. In Berücksichtigung dieser grundsätzlichen Gepflogenheit war der Petitionsausschuß nicht in der Lage, genannte Bittgesuche in dieser Tagung in Verhandlung zu ziehen. Um jedoch den Gesuchstellern Mühe und Arbeit zu ersparen, spricht der Petitionsausschuß seine Anficht dahin aus, die bezeichneten vier Gesuche seien vom hohen Landesausschusse in der nächsten Session in Vorlage zu bringen. Bezüglich des sub e aufgeführten Gesuches liegt ein Beschluß des Landesausschusscs vom 18. April d. I. vor, nach welchem dasselbe dem Landtage in Vorlage zu bringen ist. Auf Grund dieses Beschlusses hat der Petitionsausschuß dieses Gesuch in Verhandlung gezogen und erstattet im Nachfolgenden Bericht und Antrag. Für die dringend notwendig gewordene Erhaltung und Nestaurierung der altehrwürdigen St. Martinskirche in Ludesch hat der hohe Landtag, bezw. der Landesausschuß schon voriges Jahr einen Beitrag von K 350'— bewilligt. 197 44. Beilage zu den stenogr. Berichten beS Vorarlberger Landtages. VI. Session der 10. Periode 1913/14. Die Erhaltungsarbeiten wurden nach dem mit einem Kostenvoranschlage von K 3350'— vorgesehenen Projekte in Angriff genommen und hievon insbesonders die Dacharbeiten durchgeführt, für welche Gemeindevorstehung und Pfarramt rund K 1000'— aufbrachte». Da aber die Flüssigmachung des vom hohen Ministerium für Kultus und Unterricht zugesicherten Staatsbeitrages von K 1474'—, zahlbar in den Jahren 1914 und 1915 in zwei gleichen Raten, an die Durchführung der Entfeuchtungsarbeiten gebunden ist und weitere Mittel aber nicht vorhanden, so sind die Erhaltungsarbeiten ins Stocken geraten und können nicht eher aufgenommen, bezw. vergeben werden, bis die Mittel hiefür sichergestellt sind. Nach dem Voranschläge und den bisher von Gemeindvorstehnng und Pfarramt sowie Staat und Land aufgebrachten und zugesicherten Beiträgen bleibt ein noch unbedeckter Rest von K 526'—, zu dessen Bedeckung die Gesuchsteller um einen weiteren Landesbeitrag dringend bitten. In Anbetracht des Umstandes, daß die Flüssigmachung des Staatsbeitrages von der durch­ geführten Entfeuchtungsarbeit abhängig gemacht, diese Arbeit aber wegen Mangel an sicher gestellten Geldmitteln nicht zur Vergebung gelangen kann, glaubt der Petionsausschuß, die Bitte um nochmalige Zuwendung eines Landesbeitrages begründet und stellt daher folgenden Antrag: Der hohe Landtag wolle beschließen: „Der Gemeinde Ludesch wird zu den Erhaltungs- und Rcstaurierungsarbeiten an der St. Martinskapelle ein Beitrag von K 300:— aus Landesmitteln unter der Bedingung bewilligt, daß sie den Restbetrag und allfällige Mehrkosten übernimmt." Bezüglich der unter a), b), c) und d) dieses Berichtes aufgeführten Gesuche um Unterstützung aus Landesmitteln stellt der Petitionsausschuß den Antrag; Der hohe Landtag wolle beschließen: „Das Gesuch: a) des Komitees zur Abhaltung eines tirolisch - vorarlbergischen Mädchenschutztages in Innsbruck; b) des Reichsbundes der Jugendwehren und Knabenhorte Öster­ reichs in Wien; c) des Abstinentenbundes in Vorarlberg, Bregenz; d) des Südmarkgaues Vorarlberg, Dornbirn sind vom Landesausschusse in der nächsten Session betn hohen Landtage wieder in Vorlage zu bringen." Bregenz, 15. Mai 1914. Jos. Kennerknecht, Obniann-Stellvertreter. Dekan Mayer, Berichterstatter. oon SR. #eutfd; tu *Breßen&. 198