19130905_ltb00111913_Landesausschussrechenschaftsbericht_1913

Dateigröße 1.03 MB
Aktenzahl/Geschäftszahl
Letzte Änderung 05.07.2021, 13:27
Gemeinde Landtag
Bereich oeffentlich
Schlagworte: ltm_,ltp10,ltb0,lt1913,ltb1913
Dokumentdatum 04.07.2021
Erscheinungsdatum 04.07.2021
Unterausschüsse
Kommissionen/Kuratorien
Verbände/Konkurrenzen
Verträge
Publikationen Landtag-Rechenschaftsbericht
Aktenplan
Anhänge
Inhalt des Dokuments

11. Beilage zu den stenogr. Berichten des Vorarlberger Landtages. VI. Session der 10. Periode 1913/14. Beilage 11. Rechenschaftsbericht des Landesausschusses für Vorarlberg an den hohen Landtag für die VI. Session der 10. Periode 1913/14. Druck von I. N. Teutsch in Bregenz. 37 lt Beilage zu den stenogr. Berichten des Vorarlderger Landtages. VI. Session der 10. Periode 1913/14. Hoher Landtag! Der Landesausschuß erstattet über seine Tätigkeit im Sinne des § 26 L. D. nachstehenden Bericht. I. Über die Ausführung der vollziehbaren Landtagsbeschlüffe der V. Sefsion 10. Periode 1912|13. A. Landtagsbeschlüsse, welche der Allerhöchsten öanktion bedürfen. Dieselbe erhielten: 1. Der Gesetzentwurf, betreffend die Verlängerung der Wirksamkeit des Landes­ gesetzes bezüglich Einhebung eines Landeszuschlages zur staatlichen Wein st euer und einer selbständigen Landesauflage auf den dieser Weinsteuer nicht unterliegenden Wein, Weinmost und Weinmaische, mit Allerhöchster Entschließung vorn 17. Dezember 1912 (Landtagsbeschluß vom 14 Oktober 1912). Mit Statthaltereinote vom 3. Januar 1913, XII Nr. 2204/3 ex 1912 wurde dem Landesausschuß mitgeteilt, daß die Stilisierung des vorstehend erwähnten Gesetzes nicht einwandfrei, sei und gab Weisungen, wie die Textierung des Gesetzes in Hinkunft zu lauten hat. 2. Der Gesetzentwurf, womit einige Bestimmungen des Gesetzes vom 28. August 1899, L. G. Bl. Nr. 46, betreffend die Schulaufsicht, fallweise außer Wirksamkeit gesetzt werden, mit Allerhöchster Entschließung vom 28. Dezember 1912 (Landtags­ beschluß vom 15. Oktober 1912). 3. Der Gesetzentwurf, womit § 21 der Gemeindeordnung (Landesgesetz vom 13. Jänner 1909, L. G u. V. Bl. Nr. 15) und § 68 der Gemeindewahl­ ordnung (Landesgesetz vom 13. Jänner 1909, L. G. u. 23. Bl. Nr. 16) abgeändert werden, mit Allerhöchster Entschließung vom 1. Februar 1913 (Land­ tagsbeschluß vom 19. Oktober 1912). 4. Der Gesetzentwurf, betreffend die S ch i e ß st a n d s o r d n u n g, mit Allerhöchster Entschließ. ung vom 25. Mai 1913 (Landtagsbeschluß vom 6. Mai 1913). 39 11. Beilage zu den stenogr. Berichten des Vorarlberger Landtages. VI. Session der 10. Periode 1913/14. 5. Der Gesetzentwurf, betreffend das Institut der Landesverteidigung für die gefürstete Grafschaft Tirol und das Land Vorarlberg, mit Allerhöchster Entschließung vom 25. Mai 1913 (Landtagsbeschluß vorn 6. Mai 1913). 6. Die Landtagsbeschlüsse vom 10. April 1913, betreffend die definitive Festsetzung der Bedeckung des Landeserforderniffes für das Jahr 1913, mit Allerhöchster Entschließung vom 4. Mai 1913. Der Allerhöchste« Sanktion harren noch: 1. Der Gesetzentwurf betreffend die Ausführung von durchgehenden Schutzbauten am rechten Ufer der Alfenz in der Fraktion Bings, Gemeinde Bludenz, und am linken Ufer der Alfenz im Gemeindegebiete von Stallehr (Landtagsbeschluß vom 7. Oktober 1912, der k. k. Statthalterei vorgelegt am 12. November 1912, Zl. 5521). 2. Der Entwurf eines Wasserrechtsgesetzes für das Land Vorarlberg (Landtagsbeschluß vom 17. Oktober 1912, der k. k. Statthalterei vorgelegt am 11. November 1912, Zl. 6263). 3. Der Gesetzentwurf, betreffend die Regel ung desWaldaufsichtsdienstes (Landtags­ beschluß vom 19. Oktober 1912, der k. k. Statthalterei vorgelegt am 11. November 1912, Zl. 6266). 4. Der Gesetzentwurf, womit das Landesgesetz vom 11. Juli 1875, L. G. u. V. Bl. Nr. 40, betreffend die Einreihung der Straße von Rankweil über Göfis nach Satteins in die Kategorie der Konkurrenzstraßen, aufgehoben wird lLandtagsbeschluß vom 27. März 1913, der k. k. Statthalterei vorgelegt am 15. Mai 1913, Zl. 2607). 5. Der Gesetzentwurf, betreffend die Regulierung des Frutzbachunterlaufes in den Gemeindegebieten von Meiningen und Koblach (Landtagsbeschluß vom 28. März 1913, der k. k. Statthalterei vorgelegt am 14. Mai 1913, Zl. 2606). 6. Der Gesetzentwurf, betreffend das Verbot von Nachtragsbemessungen der Vermögenssteuer und Bestimmungen bezüglich Erledigung von rücksichtlich dieser Steuer behängender Strafverhandlungen (Landtags­ beschluß vom 5. April 1913, der k. k. Statthalterei vorgelegt am 26. Juni 1913, Zl. 3*21). Nachtrag. % Von den in der IV. Session 1911/12 beschlossenen Gesetzentwürfen erhielten die Aller­ höchste Sanktion: 1. Der Gesetzentwurf, betreffend die Verwendung und Erhaltung des Tierseuchenfonds für Einhufer, mit Allerhöchster Entschließung vom 16. Oktober 1912 (Landtagsbeschluß vom 27. September 1911). 2. Die Gesetzentwürfe, womit § 82, Absatz 1 der Gemeindeordnung vom 21. September 1904, L. G. Bl. Nr. 87, abgeändert wird und betreffend Einzahlung der Gemeindezuschläge sowie die Einhebung von Verzugszinsen für Rückstände an Gemeindezuschlägen und Gemeindesteuern, mit Allerhöchster Entschließung vom 26. August 1912 (Landtags­ beschluß vom 14. Februar 1912). 40 11 Beilage zu den ftenogr. Berichten des Vorarlberger Landtages. VT. Session der 10. Periode 1918/14. 4. Von den in der IV. Session 1911/12 zum Beschlusse erhobenen Gesetzentwürfen erhielt jene::/ b6lr6ff6nb ßmfübruno b6r S(6m6mmfono(ifotion im Gebiete bet ©tobt ^6(bfir(6 biß 9((l6rt)ö(6ßc Sonftion no<6 ni(6t. 3Zo(6 laußen, MIß mÜHbltd&en, teitß #nft(ic66n 936^000(110060 6t06if6itß mit b6r f. f 9k0i6ruo0, oobererfeitß mit b6t Stobt selbst# morb60 rom Soob6ßooß#o((6 ouf ®ronb ber oom bo^60 ßoobta0e 6^61(160 @rmö(6tt0OO0 6ioe 3^6i^6 &nb6roo06o om Oe^eotwo^ b6f(6(o#m6i(e 00:06nommeit und derselbe unterm 10. Moi 1913, Zl- 2836, der k. k. Stottholterei zur (Snoitfoog bei 91(16^0(6(160 Sooftioo- mkbe: 001:061601. B. ltandtagsbeschlüsse nach §§ (8 und 19 der kandesordnung. In der V. Session der 10. Periode 1912 13 wurden vom hohen Landtage keine Beschlüsse im Sinne der §§18 und 19 der Landesordnung gefaßt. C. Ausführung der tandtagsbefchlüffe im eigenen Wirkungskreise des kandesausfchuffes. 1. Eigene Berichte werden dem hohen Landtage vorgelegt über die Ausführung: a) des Landtagsbeschlnsses vom 30. September 1912, bezüglich Subventionierung des Sonntagsschulunterrichtes; b) des Landtagsbeschlusses vom 9. Oktober 1912, womit der Landesausschuß beauftragt wurde, dem hohen Landtage einen Bericht über die wirtschaftliche Lage der Vorarlberger Stickereiindustrie vorzulegen; c) des Landtagsbeschlusses vom 31. März 1913, betreffend der Ausgestaltung und Förderung des landwirtschaftlichen Fortbildungsunterrichtes; d) des Landtagsbeschlusses vom 31. Mär; 1913 in Angelegenheit der Vorlage eines Gesetzentwurfes zum größeren Schutze der Alpenflora. 2. Auf Grund der vom hohen Landtage erteilten Ermächtigung beziehungsweise zufolge des dem Landesausschusse erteilten Auftrages hat derselbe: a) dem Landesverband für Fremdenverkehr in Vorarlberg und Liechtenstein in Bregenz einen Landesbcitrag von K 209"— pro 1912 und 1913 bewilligt . und denselben am 30. November 1912, beziehungsweise 20. Juni 1913 dem Verbände ausgefolgt (Landtagsbeschluß vom 12. Oktober 1912); b) der Gemeinde Schröcken für die restliche Dauer der gegenwärtigen Landtags­ periode einen jährlichen Landesbeitrag von K 300"— zur Erhaltung des Weges Hopfreben —Schröcken bewilligt und den Beitrag pro 1913 am 5. Mai 1913 ausbezahlt (Landtagsbeschluß vom 27. März 1913); c) dem Vereine für christliche Kunst und Wissenschaft in Vorarlberg zur Veranstaltung eines Jnstruktionskurses einen nach Abhaltung des Kurses auszubezahlenden Landesbeitrag von K 200"— bewilligt, und hievon den Verein verständigt am 11. Juni 1913, Zl. 1650, (Landtagsbeschluß vom 27. März 1913); d) dem Landesmuseumsvereine für Porarlberq für die Dauer der restlichen Landtagsperiode einen jährlichen Beitrag von K 300"— zur Herausgabe des „Archives für Geschichte und Landeskunde Vorarlbergs" gewährt und den Beitrag pro 1913 am 5. Mai 1913 ausgefolgt (Landtagsbeschluß vom 27. März 1913); 41 11. Beilage zu den stenogr. Berichten des Borarlberger Landtages. VI Session der 10. Periode 1913/14. e) zur Deckung der Kosten der Adaptierungsarbeiten an der alten St. Martinskirche in Ludesch einen Beitrag von K 350'— aus Landesmitteln am 5. Juni 1913 flüssig gemacht (Landtagsbeschluß vom 27. März 1913); f) der „Freien Vereinigung Borarlberger Künstler" und dem „Bunde Borarlberger Maler und Bildhauer" zur Abhaltung einer im Jahre 1913 in Bregenz abzuhaltenden Kunst aus st ellung einen Landesbeitrag von K 400"— am 12. April 1913, Zl. 1198, zugesichert und am 30. Juli 1913 ausbezahlt (Landtagsbeschluß vom 27. März 1913); g) dem Zentralkomitee zur Schaffung der österreichischen Luftflotte in Wien am 5. Mai 1913 einen Landesbeitrag von K 500"— übermittelt. (Landtagsbeschluß vom 27. März 1913). Zur Festsetzung des den Gemeinden Lustenau und Dornbirn mit Landtagsbeschluß vom 4. April 1913 in Aussicht gestellten Landesbeitragcs zu den Kosten der Zufahrtsstraße und Brücke nrampe der Rhein brücke Lustenau und Widnau müssen noch weitere Erhebungen gepflogen werden. 3. In Ausführung der Landtagsbeschlüffe wurden zur Kenntnis gebracht: a) dem Direktor Michael Reinisch der Landeskäsereischule in Doren der Landtagsbeschluß vom 4. April 1913, bezüglich seiner Vorrückung in die 1. Gehalts­ stufe der VIII. Rangsklasse mit l. Jänner 1913, am 8. April 1913, Zl. 1886; b) dem provisorischen Kanzleiassi st enten des Landesausschuffes, Gott lieb Stadelmann, der Landtagsbeschluß vom 4. April 1913, womit er zum definitiven Kanzleiassistenten ernannt und mit 1. April 1913 in die I. Gehaltsstufe der XI. Rangsklasse eingereiht wurde, am 21. April 1913, Zl. 1054; c) dem Josef Anton Übelhör, Oberkäser in Andelsbuch, der Landtagsbeschluß vom 4. April 1913, resp. der Dicnstvcrtrag, womit er als Molkereiinstruktor mit 1. Juli 1913 auaestellt und dem Landeskulturrate unterstellt wurde, am 25. Juni 1913, Zl. 2621; ck) den definitiven landschaftlichen Beamten und Unterbeamten der Landtagsbeschluß vom 4. April 1913, womit denselben vom 1. Jänner 1913 an bis auf weiteres eine Personalzulage bewilligt wurde, am 8. April 1913, Zl. 1657; e) dem k. k. Landesschulrate für Vorarlberg am 28. Oktober 1912, Zl. 5502, die Genehmigung des Voranschlages, betreffend den Rormalschulfonds für das Jahr 1913 (Landtagsbeschluß vom 1. Oktober 1912), am 28. Oktober 1912, Zl. 5501, die Genehmigung des Voranschlages über die aus Landesmitteln im Jahre 1 9 13 zu be st reiten den Schulauslagen (Landtagsbeschluß vom 9. Oktober 1912) und am 28. April 1913, Zl. 1026 und 1027, die Genehmigung der Rechnungsabschlüsse des Borarlberger Lehrerpensionsfonds für die Jahre 1910 und 1911 (Landtagsbeschluß vom 4. April 1913); f) der Direktion der Hypothekenbank des Landes Vorarlberg in Bregenz am 29. Oktober 1912, Zl. 3141, die Genehmigung ihres Geschäftsberichtes pro 1911 (Landtagsbeschluß vom 12. Okrober 1912); g) dem Präsidium des Landeskulturrates für Vorarlberg in Bregenz am 7. November 1912, Zl. 5651, die Genehmigung des Präliminares des Landeskulturrates pro 1913 und der Landtagsbeschluß über die Bedeckung des­ selben (Landtagsbeschluß vom 14. Oktober 1912); 42 11. Beilage zu den stenogr. Berichten des Vorarlberger Landtages. VI. Session der 10. Periode 1913/14. h) der Direktion der Landesirrenanstalt Valduna in Rankweil am 29. Oktober 1912, Zl. 878, die Gehmigung der Jahr es rech nung der Anstalt für das Jahr 1911 (Landtagsbeschluß vom 15. Oktober 1912); i) der k. k. Statthalterei in Innsbruck am 7. November 1912, Zl. 5644, daß mit Landtagsbeschluß vom 19. Oktober 1912 die Landtagsergäuzungswahl für die Stadt Bregenz und eines Landtagsabgeordneten für die Landgemeinden des Bezirkes Feldkirch-Dornbirn genehm gehalten wurde und die Abgeordneten Franz Natter von Bregenz und Stephan Allgäuer von Altenstadt zur Ausübung ihres Mandates zugelassen wurden; k) betn Stadtrate und dem k. k. Bezirksschulräte in Bregenz, ferner der Gemeindevorstehung Altenstadt und dem k. k. Bezirksschulräte in Feldkirch am 28. Oktober 1912, Zl. 4986, beziehungsweise am 28. April 1913, Zl. 383, die Bewilligung des 30"/vigen Landesbeitrages zu den Remunerationen und Bezügen der Lehrpersonen an der Privat-Volks-und! Bürger­ schule in Thalbach, beziehungsweise an der Privat-Volksschule für Mädchen (Klosterschule) in Altenstadt, welche Remunerationen und Bezüge an beiden Schulen nach den Bestimmungen des Gesetzes über die Rechts­ verhältnisse der Lehrpersonen analog jenen der an öffentlichen Schulen wirkenden geistlichen Lehrpersonen zu bemessen sind (Landtagsbeschluß vom 1. Oktober 1912 und 28. März 1913); l) dem Landesmuseumsvereine für Vorarlberg in Bregenz am 28. Oktober 1912, Zl. 6106, die Gewährung eines im Jahre 1915 zahlbaren Landes­ beitrages von IL 2 500'— zum Ankaufe einer Gemäldesammlung von der Künstlerin Angelika Kauffmann (Landtagsbeschluß vom 12. Oktober 1912); m) der Gemeindevorstehung St. Gallenkirch am 29. Oktober 1912, Zl. 5704, die Bewilligung eines Landesbeitrages von jährlich K 250'— im Sinne des § 33 des Sch. E. G. vom 5. August 1908 für die Dauer der Landtagsperiode (Landtagsbeschluß vom 19. Oktober 1912); 4. Zufolge Landtagsbeschlusses wurden von der Landeskaffa ausbezahlt: a) dem k. k. Gemeindeschießstande in Nenzing der in den Jahren 1912 und 1913 mit je K 400'— zahlbare Landesbeitrag zu den Kosten des Neubaues des Schießstandes am 26. November 1912 und 14. Juni 1913 (Landtagsbeschluß vom 30. September 1912); b) der Stickereigenossenschaft Lustenau der Landesbeitrag von K 2000*— für das Jahr 1912 am 26. November 1912 (Landtagsbeschluß vom 9. Oktober 1912); c) dem Sticker- und Fergger- Genossenschaftsverbande der Landesbei­ trag von K 400'— für das Jahr 1912 am 21. November 1912 (Landtags­ beschluß vom 9. Oktober 1912); d) dem Landeshilfsverein vom Roten Kreuze für Vorarlberg in Bregenz der einmalige Beitrag zur Anschaffung eines Krankentransportwagens im Betrage von K 200— am 7. November 1912 (Landtagsbeschluß vom 12. Oktober 1912); e) der Geschäftsstelle Feldkirch des Jugendfürsorgevereines für Tirol und Vorarlberg der für die Dauer der Landtagsperiode bewilligte jährliche Beitrag von K 1000'— für das Jahr 1912 am 9. November 1912, für das Jahr 1913 am 23. Mai 1913 (Landtagsbeschluß vom 12. Oktober 1912); 43 11. Beilage zu Den steuogr. Berichten des Borarlberger Landtages. 5. 6. 7. 8. VI. Session der 10. Periode 1913/14. f) dem Universitätsprofessor Dr. Michael Mayer in Innsbruck der für die Jahre 1913, 1914 und 1915 pro Jahr bewilligte Beitrag zur Erhaltung und Förderung der historischen Zeitschrift „Forschungen und Mitteilungen zur Geschichte Tirols und Vorarlbergs" von K 200'— für das Jahr 1913 am 23. April 1913 (Landtagsbeschluß vom 14. Oktober 1912); g) der kaufmännischen Fortbildungsschule in Bregenz der Landesbeitrag von K 600'— für das Jahr 1913 am 20. Juni 1913 (Landtagsbeschluß vom 14. Oktober 1912); h) dem Stadtrat in Dornbirn der Beitrag von T 6696'—, für das Jahr 1913 zu den sachlichen Erfordernissen der k- k. Stickereifachschule am 5. September 1913 (Landtagsbeschluß vom 9. Oktober 1912). Über den Landtagsbeschluß vom 19. Oktober 1912, betreffend Schaffung eines Gesetzes zur Besteuerung der Kraftfahrzeuge, machte der Landeshauptmann in der Landtagssitzung vom 31. März 1913 dahingehend Mitteilungen, daß vor der Behandlung dieses Gesetzentwurfes im Landtage die Erledigung des kleinen Finanzplanes, in welchem auch eine Reichsautomobilabgabe inbegriffen ist) abgewartet werden müsse. In Angelegenheit des Landtagsbeschlusses vom 28. März 1913, betreffend Errichtung einer eigenen politischen Lanvesstelle für Vorarlberg, wurde an das k. k. Ministerratspräsidium eine wohlbegründete Eingabe gerichtet, datiert 12. Mai 1913, Zl. 2510. Am 30. Mai 1913 wurde unter Führung des Landeshauptmannes eine Deputation, bestehend aus sämtlichen Vorarlberger Reichsratsabgeordneten, vom Herrn Ministerpräsidenten in Anwesenheit des Herrn Ministers des Innern empfangen und von dieser nachdrücklichst die Errichtung einer eigenen politischen Landesstelle für Vorarlberg erbeten. Die Vertreter der Regierung brachten dem allgemeinen Wunsche des Landes großes Jntereffe entgegen und versicherten, die Angelegenheit wohlwollend in Erwägung zu ziehen. Über die Art der Durchführung des Landtagsbeschlusses vom 4. April 1913, womit den Religionslehrecn für die Erteilung des Religionsunterrichtes in den ein-, zwei- und dreiklassigen Schulen sowie für die niederen (1. bis 3.) der mehr als dreiklassigen Schulen eine Subvention von 60 K pro Klasse und Jahr, vom 1. Jänner 1913 angefangen, aus Landesmitteln gewährt wurde, wurden auf Grund des Landesausschußbeschluffes vom 10. Mai 1913 mit dem k. k. Landesschulrate in Bregenz und dem fürstbischöflichen Generalvikariate in Feldkirch Verhandlungen eingeleitet. Auf Grund des vom k. k. Landesschulrate beschlossenen Vorganges wurden dann für die Religionslehrer die 30°/o zu den Remunerationen und die Subventionen für die I. Hälfte des Jahres 1913 mit Landesausschußbeschluß vom 22. August 1913 im Gesamtbetrage von 12.750 K zur Zahlung angewiesen und am 2. September 1913 den Pfarrämtern im Wege der k. k. Postsparkassa überwiesen. In Ausführung des Landtagsbeschluffes vom 4. April 1913, bezüglich des Ansuchens der Gemeinde Damüls um einen Landesbeitrag für ein neues Schulhaus hat der Landesauschuß in seiner Sitzung vom 10. Mai 1913 beschlossen, mit der k. k. Regierung wegen Bewilligung eines Staatsbeitrages für Schulhausbauten Verhand­ lungen zu pflegen. Wiederholte Interventionen des Herrn Abgeordneten Jodok Fink im k. k- Unterrichtsministerium und bei der k. k. Statthalterei haben ergeben, daß Staats­ beiträge für Schulhausbauten nur dann erwirkt werden können, wenn im Staats­ voranschlag ein jährlicher Kredit für das Volksschulwesen in Vorarlberg aufgenommen wird. Ein dahin gehendes wohlbegründetes Ansuchen wurde unterm 22. Juli 1913, Zl. 3812, an das k. k. Unterrichtsministerium gerichtet. 44 11 Beilage zu den stenogr. Berichten des Vorarlberger Landtages. VI. Session der 10. Periode 1913/14. 9. Bon bem Sanbtagßbef#Inß oom 1. Dftober 1913, betreßenb SDednng bei mit K 33.000'— oeranf#lagten Roßen gut SBieberherßellnng ber S#n$banten am linsen Ufer ber Bregenger a# in Reuthe mürbe baß f. f. Acferbanminißcrium mit Rote oom 39. Dftober 1913/ ^1. 4607, in Kenntniß gefeit. 3)ie I. jßalbrate beß Staatß= beitrageß per E 16.000.— im betrage oon E 8000"— mnrbe bem Sanbeßanßf#nße am 37. Rooember 1913 übermiefen nnb am gleisen Züge in ben Baufonbß einbegahlt, begiehnngßmeife ber Oemeinbeoorßehnug Renthc außgefolgt. 3)ie gmeite Rate beß Staatßbcitrageß sann na# erfolgler Roüanbiernng ber SBuhtbanten angefpro#en merben. 2)ir I. im Sanbcßooranf#lage pro 1913 enthaltene State beß Sanbeßbeitrageß im Betrage oon E 4800"— mnrbe in ben Baufonbß einbegahlt, bie 11. mirb im %ahre 1914 flüssig gema#t merben. 10. 3)cr Sanbtagßbef#lnß oom 38. Rtärg 1913, bctreffenb 5Dednng ber mit E 36.000 — oeranf#(agten Rosten ber SBieberherßellung nnb beß Anßbaneß ber S#u%= bauten an ber Alfeng nnb ber anf#licßenben 311 im Oemeinbegebiete oon BInbeng mnrbe ber f. f. (Stattbalterei in ^unßbrnd mit Rote oom 38. April 1913, gl. 1403, mitgeteilt. Um in ber Banaftion feine Unterbre#nng eintreten lassen gn müßen/ mirb ber in ben 3(#ren 1944 nnb 1915 fällige Sanbeßbeitrag oon je E 5400'— oon ber Stabt Blnbeng ber Bauleitung oorf#nßmeife gnr Berfügnng gestellt/ mogn ber Sanbeßanßf#nß über Aufrage beß Stabtmagiftrateß Blnbeng mit Rote oom 10. SRai 1913, 31. 3399/ fein Sinoerßänbniß eiflärte. 11. 3n Außfüßrung beß 2anblagßbcf#Iuffeß oom 31. Rtärg 1913 mnrbe na# oie!fa#en Berhanblnugen mit ben beteiligten Pastoren gmif#en ber f. f. Regierung, bem Sanbeßanßf#nffe nnb ber Stabt gelbffr# ein re#tßfräftigeß , , ^ßrooiforif#eß Übereinfommen betreffenbbießrmeiterung ber%llf#lu#t in^elbfir#^ abgef#loffen, morna# bie Außführnng beß auf E 800.000 — oeranf#lagten, oom f. f. Aderbanminißerinm im ßinoernehmen mit bem Rtintfterium für öffentli#e Arbeiten genehmigten Brofcfteß unter ber Leitung beß Sanbbauamtcß oorlänfig auf alleinige Rosten ber Stabt gelbfir# in Angriff genommen merben sann. SDie Bergebung ber Arbeiten mnrbe bereitß oom Sanbeßaußf#nffe mit bem Bemerbnngßtermin biß 11. August 1913 öffentli# außgef#rieben. Über bie Aufteilung ber Rosten gmif#en Staat, ßanb nnb ®emeinbe finb bie Berhanblnugen no# im guae. Ra# Beenbignng berfelben mirb bemühen Sanbtage ein baß @rforberniß oon E 800.000'— ß#erfteüenber ®efe^entmnrf mit einem clngehenben Beri#te feinergeit in Borlage gebra#t merben. 13. SRit Bef#Inß beß h^h^u Sanbtageß oom 7. Dftober 1913 mnrbe gn ben mit 38.600 E oeranf#Iagten Rosten ber Regulierung beß Sßolaba#eß ein 35^/oiger ßanbeß= beitrug biß gnm jßöcbftaußmaße oon 7150 E, ga^tbar in gmei glei#en Raten in ben fahren 1913 nnb 1914, bemiüigt. dieser Bef#lnß mnrbe bem f. f. Acferbanminifterinm mit Rote oom 7. Rooember 1913, g(. 5533, mit bem Beifügen mitgeteilt, baß bie erste ^albrate per 7150 E beß bemiüigten Staatßbeitrageß na# Inangriffnahme ber Arbeiten angefpro#en merbe. Unterm 36. Rooember 1913, gl. X 381/4, beri#tete bie f. f. Statthalterei Snnßbrud, baß baß f, f. Aderbanminifterinm laut Brlaffeß oom 16. Rooember 1913, Rr. 48.633, bie oben gitierte Rote beß Sanbeßaußf#ujfeß gnr Renntniß genommen hüt. Biß heute mürben bie Reguliernngßarbeiten febo# ni#t in Angriff genommen. 13. 3)ie Außführnng beß Sanbtagßbef#lnffeß oom 4. April 1913, momit ber Sanbeßaußf#uß beauftragt mnrbe, hiuß#tli# beß Baneß ber Straße gelbfir# — Stein — ®öfiß— $fi& mit ber f. f. Regierung megen ßrmirfnng eineß Staatßbeitrageß in Berhanblnng gn treten, sonnte no# ni#t erfolgen, meil bie f. f. Staatßbahn begügli# 45 11. Beilage zu den stenogr. Berichten des Vorarlberger Landtages. VI. Session der 10. Periode 1913/14. der beabsichtigten Traceführung Einwendungen machte. Da diese Schwierigkeiten bis heute noch nicht behoben sind, liegt noch kein spruchreifes, zur Vorlage an die k. k. Regierung geeignetes Projekt vor. Nach Fertigstellung eines einwandfreien Projektes kann erst bezüglich Gewährung eines Staatsbeitiages zu dem i» Rede stehenden Straßen­ baue mit der k. k. Regierung in Verhandlung getreten werden. 14. Die folgenden dem Landesausschusse zur Beratung und Berichterstattung abgetretenen Verhandlungsgegenstände des hohen Landtages wurden mit Landesausschußbeschluß vom 2. November 1912, beziehungsweise 12. April 1913, dem Landesausschußsubkomitee zur Vorbcratung überwiesen und zwar betreffend: a) die Revision des Landesgesetzes vom 27. Dezember 1882, L. G- Bl. Nr. 8 ex 1883, zum Zwecke der Ermöglichung einer genaueren Kontrolle des Rech nungswesensderGe mein den (Landtagsbeschluß vom 15. Oktober 1912); b) die Eingabe des Vereines der vorarlbergischen Gemeindebeamten und -Angestellten, betreffend Schaffung eines Landesgesetzes über die Rechtsverhältnisse der Gemeindeangestellten (Landtagsbeschluß vom 31. März 1913); c) den Akt punkto Abänderung der §§ 8, 68 und 88 der Gemeinde­ ordnung (Landtagsbeschluß vom 4. April 1913); d) die Eingabe des Konkurrenzausschusses der Straße Li n genau—Hittisau— Sibratsgfäll — Reichsgrenze, betreffend Schaffung eines Gesetzes zur Einführung einer Maut für Holzfuhrwerke (Landtagsbeschluß vom 4. April 1913); e) den Antrag Natter und Genossen zur Erstattung eines zusammenfaffenden Berichtes zur Verwirklichung der Landtagsbeschlüsse vom 27. März 1907 in Sachen der Erwerbung von Wasserkräften zu elektrischen Anlagen (Landtagsbeschluß vom 4. April 1913). Über die unter lit. a) bis e) erwähnten Angelegenheiten werden dem hohen Landtage eventuell besondere Berichte zugehen. II. Rechnungsabschlüsse der landschaftlichen Fonds Pro 1913. (Beilagen 1—10.) Antrag: Der hohe Landtag wolle beschließen: „Den Rechnungsabschlüssen der landschaftlichen Fonds pro 1912 mit dem schließlich ausgewiesenen Kassastande beziehungsweise Vermögen und zwar: a) des Landesfonds von (Beilage 1)............................... K 154.110 25 b) des Landeskulturfonds von (Beilage 2)..................„ 78.15154 o)des Fonds zur Hebung der Rindviehzucht von (Beilage 3) „ 56.348 18 d) des Seuchenfonds für Einhufer von (Beilage 5) . . „ 23.994 63 e) des Feuerwehrfonds von (Beilage 6) „ 44.058'55 f) der Dr. Anton Jussel'schen Stiftung von (Beilage 7) „ 16.930'28 g) der Invaliden st iftung des Vorarlberger Sänger­ bundes von (Beilage 8)................................................ ...... 1.993 54 h) des Rormalschulfonds von (Beilage 4) ..... . „ 190.005'41 46 11. Beilage zu den stenogr. Berichten des Vorarlberger Landtages. Vt. Session der 10. Periode 1913/14. i) des Landhausbaufonds von (Beilage 9)........................ K 70.123 13 k) desKaiser-Jubiläums-Krankenhausfonds von(Beilage 10) „ 68.635 78 wird die Genehmigung erteilt." III. Jrrcnversorgnng. Über die Jahresrechnung der Landcsirrcnanstalt Valduna pro 1911 wurde in der Landtags­ sitzung vom 15. Oktober 1912 Beschluß gefaßt, über den Voranschlag pro 1912 schon in der Landtags­ sitzung vom 30. September 1911. IV. Gcmeindeangelegenheiten. A. Zusammenstellung der bewilligten Gemeindeumlagen pro 1912. 1912 Im Jahre 1911 K 705 218-11 K 751.163-35 „ 279.708-44 „ 298.618-32 „ 686.673-36 „ 694.14V39 „ 529.828-16 „ 547.472-66 „ 293.652.46 „ 340.239 12 „ 149.357-16 „ 144.489.05 Zusammen K 2, 644.437-69 K 2, 776.123*89 Gegenüber dem Vorjahre ergibt sich ein Mehrerfordernis von K 131.686 20. Im Jahre 1912 hatten 5 Gemeinden (im Vorjahre 6) nicht über 15üc/o, Gemeindeumlage», nämlich: Schilifts 50°/o, Düns 807o, Tisis 94%, Übersaxen und Jnirerbraz 1507°. Mit Zustimmung der k k Statthalterei wurden 12 Gemeinden (im Vorjahre 10) Gemeinde­ zuschläge von mehr als 4007° bewilligt und zwar: Buch 4227°, Blons 434°/°, Bildstein 451"/°, Schnepfau 4657°, Schoppernau, Schröcken, Sibratsgfäll und Lech 500°/°, Tschagguns 5207°, Warth-Hochkrumbach 5407°, Au 600%, Damüls 7007°. Das Umlageerfordernis der übrigen 86 Gemeinden (im Vorjahre 86) liegt zwischen 1507° bis einschließlich 400°/° Zuschlägen zu den treffbaren direkten Staatssteuern. Bezirk „ „ „ „ „ Bregenz Bezau Dornbirn Feldkirch Bludenz Schruns B. Darlehensbewilligungen. Die Bewilligung zur Aufnahme von Darlehen erhielten im Jahre 1912 die Gemeinden für folgende Beträge: Bürserberg für K 8500" -, Rankweil K 7000"—, Alberschwende K 30.000*—, Nenzing K 100.000-- , Röns K 1000'—, Koblach K 20.000'—, Übersaxen K 8000'—, Bregenz K 12.500 —, K 36.000"— und K 57.000 Bizau K 5000'-, Thüringen K 3000'-, Götzis K 30.000*— und K 30.000*—, Feldkirch K 250.000'—, Au K 18.000*—, Kennelbach K 27.000*-, Dornbirn K 150.000*—, K 57.800"— und K 16.000 —, Lustenau K 20.000'—, K 10.000 - und K 18.000*—, Tosters K 5000 —, Tisis K 15 155*—, Altenstadt K 15.000 -, K 9000*—, K 3000*— und K 4000*—, Jnnerbraz K 3000.— und K 10.000 —, Frastanz K 12.000*- und K 8000*-, Standesrepräsentant Bezau K 11.000*—, Lauterach K 20.000"—, St. Gallenkirch K 12.000*—, Hohenems K 20.000"—, Schruns K 380.000"—, Straßenkonkurrenz Bludenz-Montason K 60.000*—. Die Gesamtsumme der bewilligten Darlehen beträgt K 1, 501.455*—, im Jahre 1911 K 2, 038.280*—, somit im Jahre 1912 um K 536.825 — weniger. 47 11. Beilage zu den stenogr. Berichten des Vorarlberger Landtages. VI. Session der 10. Periode 1913/14. 6. Kontrolle des Gemeinderechnungswesens. DieKontrolle über die Rechnungs-und Vermögensgebarung in den Gemeinden wurde auch im Berichtsjahre im Sinne der Bestimmungen des Gesetzes vorn 27. Dezember 1882 ex 1883 durchgeführt. Im allgemeinen kann konstatiert werden, daß weitaus in den meisten Gemeinden des Landes das Rechnungswesen und die Vermögensgebarung den gesetzlichen Bestinimungen und den seinerzeit gegebenen Weisungen und Verfügungen des Landesausschusses entsprechen. Wie indessen bereits bei den Verhandlungen in der letzten Landtagssession hervorgehoben wurde, erschiene es doch zweckmäßig, wenn die Kontrolle in der Weise verschärft würde, daß dem Landesausschuß im Gesetze ohne irgendwelche Einschränkung das Recht eingeräumt würde, Korn missäre in die Gemeinden zur Überprüfung des Rechnungswesens, der Buchführung und der Kassakontrolle zu entsenden. Eine dahingehende Vorlage ist in Vorbereitung begriffen und wird dem Landtage separat unterbreitet werden. » V. Stipendien und Stiftungen. 1. Stipendien' zum Besuche von Hufbeschlagslehranstalten wurden im Jahre 1912 mangels Bewerber keine ausbezahlt. 2. Die zwei Veterinär st ipendien aus dem Landeskulturfonds mit K 440'—, resp. E 400'— halten im Jahre 1912 innc: Josef Wild aus Lingenan und Engelbert Fritz aus Dalaas, das Veterinärstipendium mit K 440'—, resp. K 400'— aus dem Vorarlberger Seuchenfonds für Einhufer Michael Schmid aus Langen. 3. Von den zwei Kaiser Ferdinand I. Staats st ipendien für Techniker aus Vorarlberg im Betrage von jährlich K 420'— war das eine pro Studienjahr 1912/13 Karl Rinderer aus Bludenz, das andere Ernst Winsauer aus Dornbirn verliehen. 4. Den Vorarlberger Staats st iftplatz in einer k. und k. MilitärErziehungs- und Bildungsa nstall hatte im Schuljahre 1912 13 wie im Vor­ jahre Karl Andreas Bargehr aus Bludenz inne. 5. Dr. Anton Jussel'sche Stipendien zur Heranbildung von Lehrpersouen im Gesamtbetrage von K 670'— im Jahre 1912 die 9 Lehramtszöglinge Andreas Jehly aus Bludenz, Fridolin Kathan aus Fraxern, Alfons Büchel aus Altenstadt, Martin Fuetscher aus Thüringen, Johann Dreher aus Dornbirn, Sofie Burtscher aus Bludenz, Theresia Lins aus Altenstadt, Agatha Schöch aus Gisingen und Anna Wagner aus Feldkirch. 6. Der mit Landtagsbeschluß vorn 30. März 1892 zu Stipendien für Lehramts­ zöglinge aus dem Landesfonds bewilligte Betrag von K 4000'— wurde mit Landes­ au sschußbeschluß vorn 9. April 1912 für das Schuljahr 1911/12 an 40 Schüler aus Vorarlberg im katholischen Privatlehrerseminar m. Ö. in Feldkirch verteilt. Bregenz, am 5. September 1913. Für den Landesansschuß in Vorarlberg: Adolf Rhomberg. Druck von I. N. Teutsch in Beeflcntz. 48