19140522_ltb00511913_Volkswirtschaftsausschussbericht_Landesbeitrag_Weganlage_Laterns_Furx

Dateigröße 180.71 KB
Aktenzahl/Geschäftszahl
Letzte Änderung 04.07.2021, 22:15
Gemeinde Landtag
Bereich oeffentlich
Schlagworte: ltm_,ltp10,ltb0,lt1913,ltb1913
Erscheinungsdatum 04.07.2021
Unterausschüsse
Kommissionen/Kuratorien
Verbände/Konkurrenzen
Verträge
Publikationen Landtag-Ausschussbericht
Aktenplan
Anhänge
Inhalt des Dokuments

5l. Beilage zu den stenogr. Berichten des Vorarlberger Landtages. Vl. Session der 10. Periode 1918/U. Beilage 51. Bericht des oolksw irtschaftlichen Ausschusses betreffend einen kandesbeitrag zur Anlage eines Weges von taterns nach Furx. Hoher Landtag! Der Weg, welcher von Lateins nach der Parzelle Furx und in das höher liegende Alpengebiet führt, gehört zu den schwierigsten und schlechtesten des ganzen Landes. Darin lag auch die Ursache, daß die Parzelle in den letzten Jahren stark entvölkert wurde und mehrere Häuser ganz verlassen dastehen; gleichermaßen leidet darunter natürlich auch die Alpenwirtschaft und eine zweckmäßige Ausnützung der Waldungen, was als Folge wieder mit sich bringt, daß diesen Waldungen nicht jene Aufmerksamkeit geschenkt wurde, die sie verdienten und die unter anderen Verhältnissen auch reichlicheren Ertrag gebracht hätten. Schon vor längerer Zeit hat das Landesbauamt ein Projekt für eine neue Weganlage fertig gestellt, das mit einem Kostenaufwand von K 10.500'— durchzuführen ist. Von den weniger bemittelten Parzellenbewohnern konnte unmöglich ein größerer Beitrag geleistet werden. Doch ist es bei einer Sammlung im Kreise der Besitzer der höher gelegenen Alpen und Waldungen gelungen, einen Beitrag vonK 3130'— aufzubringen. Die beteiligt n Gemeinden Zwischenwasser und Laterns haben gleich von Anfang an die Kosten der Grundablösung übernommen, so daß noch ein Beitrag von K 7370'— zu decken wäre. Die Verhandlungen, welche der Landesausschuß mit den beiden Gemeinden Zwischenwasser und Laterns führte, ergaben die klare Bereitwilligkeit der Gemeinde Zwischenwasser, die Durchführung des Projektes nach Kräften zu unterstützen. Seitens der Gemeinde Laterns liegt wohl eine wohlwollende Erklärung vor, doch hat diese bis heute noch nicht Stellung genommen, inwieweit sie auch finanziell diesen Weg zu unterstützen gedenke. Die Bewohner von Furx wenden sich nun an den Landtag mit dem Ersuchen, es möchte dieser mit einem Beitrage die Ausführung des geplanten Weges, der für sie eineExistenzfrage bedeutet, unterstützen und gleichzeitig das k. k. Ackerbauministerium ersuchen, ebenfalls diesen Weg, der besonders auch einer bedeutenden Alpenverbefferung dienen würde, mit der Widmung eines größeren Beitrages durchführen zu helfen217 51. Beilage zu den stenogr. Berichten des Äorartbrrger Landtages. VI. Session der 1Ö. Periode 1913/14. Der volkswirtschaftliche Ausschuß anerkennt die Gründe und den Sachverhalt und ist dafür, daß auch in diesem Falle das Land einen Beitrag leiste. Nach bisheriger Gepflogenheit aber kann dies grundsätzlich nur erfolgen, wenn die beteiligten ©emeinbeit auch ihren Teil beitragen und es wird von der Höhe dieser Mithilfe die des Landes abhängig sein. Das Land kann aber andererseits auch nur dann einen Beitrag leisten, wenn das k. k. Acker­ bauministerium das Unternehmen ebenfalls unterstützt. Aus diesen Gründen stellt der volkswirtschaftliche Ausschuß die Anträge: Der hohe Landtag wolle beschließen: „1. Der Landtag erklärt sich bereit, für die Herstellung eines Weges von LaternS nach Furx einen Beitrag zu leisten, wenn einen solchen auch die Gemeinden Laterns und Zwischenwasser und das k. k. Ackerbauministerium aus dem Titel der Förderung einer Alpenstraße zusagen. 2. Der Landesausschuß wird beauftragt, mit dem k. k. Ackerbauministerium wegen Zusicherung eines Beitrages zum Alpenstraßenbau Laterns—Furx in Verhandlung zu treten." Bregenz, 22. Mai 1914. Jodok Fink, Professor Dr. Karl Drexel, Obmann. Berichterstatter. Druck von I. 91. Teutsch in Bregenz. 218