20061207_GVE013_Schruns-Tschagguns

Dateigröße 338.96 KB
Aktenzahl/Geschäftszahl
Letzte Änderung 06.06.2021, 10:32
Gemeinde Schruns
Bereich oeffentlich
Schlagworte: gemeinsamesitzung
Erscheinungsdatum 07.12.2006
Unterausschüsse
Kommissionen/Kuratorien
Verbände/Konkurrenzen
Verträge
Publikationen GVE-Protokolle
Aktenplan
Anhänge
Inhalt des Dokuments

Gemeinde Tschagguns Latschaustraße 1, A-6774 Tschagguns www.tschagguns.at Marktgemeinde Schruns Kirchplatz2, A-6780 Schruns www.schruns.at Auskunft: Gem.Sekr. Heinz Fritz Tel: +43 (0)5556/ 722 39 – 11 Fax: +43 (0)5556/ 722 39 - 3 heinz.fritz@tschagguns.at Zl. 004-2/2006 Tschagguns, 18. Dezember 2006 Niederschrift über die am Donnerstag, dem 7. Dezember 2006 um 19.00 Uhr im Sitzungssaal der Beschützenden Werkstätte der Caritas im „guat und gnuag“ in der Batloggstraße 97 in Schruns stattgefundene 13. öffentliche Sitzung der Gemeindevertretung der Marktgemeinde Schruns sowie 16. öffentliche Sitzung der Gemeindevertretung Tschagguns. Die Einladung zu dieser Sitzung erfolgte für die Marktgemeinde Schruns am 29. November 2006 und für die Gemeinde Tschagguns am 30. November 2006 durch Einzelladungen und Bekanntmachung der Tagesordnung. Anwesenheitsliste für die Marktgemeinde Schruns: Vorsitzender: x Bgm. Dr. Bahl Erwin Gemeindevertreter: Ersatzleute: Dipl. Ing. Pfeifer Andreas x Vzbgm. Hueber Karl GR. Ladurner Heike x Fitsch Emil Kieber Ludwig x GR. Dipl.Ing. (FH) Kuster Jürgen Haumer Norbert x Mag. Trippolt Elisabeth Ganahl Monika x Bitschnau Rudolf Ganahl Martin x Scheibenstock Franz Betr.Oec. Tschofen Herbert x Fussenegger Martin Vonier Eugen x Schrottenbaum Lukas Schnetzer Simone Vonbank Angelika Vergud Peter Zudrell Thomas Juen Reinhold x Steiner Bernd Both Hubert Mäser Karl ÖVP ÖVP ÖVP ÖVP ÖVP ÖVP ÖVP ÖVP ÖVP ÖVP ÖVP ÖVP ÖVP Gemeinde Tschagguns Latschaustraße 1, A-6774 Tschagguns www.tschagguns.at x x x x X x Mühlbacher Karl x Fleisch Josefine Dr. Marent Siegfried Stark Bruno Neuhauser Helmut Willi Wolfgang Panek Gerd Fussenegger Dietmar GR. Fiel Christian Marent Werner Scheibenstock Erika x Simenowskyi Stefan GR. LAbg. Mag. Neyer Siegfried Ing. Mangeng Gerhard Tschohl Dietmar Ganahl Hubert Mag. (FH) Ratt Günter Oliva Franz Bitschnau Franz Auer Heinz Mangeng Emil Burtscher Walter Entschuldigt abwesend: Marktgemeinde Schruns Kirchplatz2, A-6780 Schruns www.schruns.at ÖVP SPÖ SPÖ SPÖ MfS MfS MfS MfS MfS MfS MfS GR. Ladurner Heike GV. Ganahl Martin GV. Schnetzer Simone GV. Vergud Peter GV. Both Hubert GV. Mühlbacher Karl GV. Neuhauser Helmut GV. Panek Gerd GV. Tschohl Dietmar GV. Mangeng Emil Anwesenheitsliste für die Gemeinde Tschagguns: Vorsitzender: x Bgm. Herbert Bitschnau Gemeindevertreter: x Vzbgm. Egg Elmar x Fleisch Ludwig x Bauer Christine x Säly Patrick x Haag Franz Ganahl Daniel x Zerlauth Karlheinz x Engstler Kurt Both Peter OLVPT Ersatzleute: Salzgeber Peter Vonier Christian Stofleth Werner Bitschnau Emil Mangeng Daniel Stohs Herbert Klettl Werner Kessler Thomas x Bahl Peter OLVPT OLVPT OLVPT OLVPT OLVPT OLVPT OLVPT OLVPT OLVPT Gemeinde Tschagguns Latschaustraße 1, A-6774 Tschagguns www.tschagguns.at Pichler Kathrin Rippl Carmen Tschohl Christoph x Vonier Gerhard x Mangeng Wolfgang Liebl Gerhard Pfefferkorn Egon x Galehr Franz Bitschnau Dietmar Stocker Herbert Lorenzin Annelies Pfefferkorn Rupert Maier Wilfried Stüttler Christoph Blaickner Roswitha Jenny Franz Bitschnau Anton Bahl Emanuel Vonier Friedrich x Sirowy Christian x Feuerstein Ernst Vonderleu Christian Entschuldigt abwesend: GV. Ganahl Daniel GV. Both Peter GV. Pichler Kathrin GV. Rippl Carmen GV. Liebl Gerhard GV. Pfefferkorn Egon GV. Bitschnau Dietmar GV. Stocker Herbert GV. Lorenzin Anneliese Schriftführer: Gem. Sekr. Fritz Heinz Marktgemeinde Schruns Kirchplatz2, A-6780 Schruns www.schruns.at OLVPT OLVPT OLVPT OLVPT OLVPT OLVPT OLVPT OLVPT OLVPT OLVPT OLVPT Tagesordnung: 1.) Begrüßung durch die Bürgermeister. 2.) Projekt „Das Bad“ – Präsentation und Diskussion. 3.) Dipl.Ing. Guntram Jäger: Präsentation einer Studie über die touristische Entwicklung des Bereichs zwischen Rätikonkreuzung und ehem. MPA, jetzt Gantner Electronic, auf Grundstücken der VIW AG und der Fa. Jäger. 4.) Allfälliges. Gemeinde Tschagguns Latschaustraße 1, A-6774 Tschagguns www.tschagguns.at Marktgemeinde Schruns Kirchplatz2, A-6780 Schruns www.schruns.at Beschlüsse: Zu 1.) Bgm. Dr. Erwin Bahl begrüßt alle Anwesenden zur heutigen gemeinsamen Sitzung der beiden Gemeindevertretungen von Schruns und Tschagguns, insbesondere auch die Vertreter des EHC Montafon, den Geschäftsführer von Schruns-Tschagguns Tourismus, Herrn Manuel Bitschnau. Er stellt für die Gemeindevertretung von Schruns die Beschlussfähigkeit fest. Bgm. Herbert Bitschnau begrüßt ebenfalls alle Anwesenden recht herzlich und freut sich darüber, dass gemeinsame Sitzungen der beiden Gemeinden in immer kürzeren Abständen statt finden. Er ersucht um rege Beteiligung an der Diskussion und freut sich über das hohe Interesse in der Bevölkerung und die zahlreichen Zuhörer. Auch er stellt für die Gemeinde Tschagguns die Beschlussfähigkeit der Gemeindevertretung fest. Zu 2.) Zu diesem Tagesordnungspunkt begrüßt Bgm. Bahl Herrn Dipl.Ing. Grafinger vom Büro Jastrinsky, sowie Herrn Grundei, Herrn Tucek, Herrn Tausch und Frau Kaindl als Vertreter des Architektenteams aus Berlin recht herzlich. Dipl.Ing. Grafinger informiert in der Folge über die Entstehungsgeschichte und die Projektentwicklung in der Zeit vom Oktober 2005 bis Mai 2006 an der Vertreter der beiden Gemeinden und STT mitgearbeitet haben. Dabei wurden insbesondere folgende Eckpunkte definiert:  Bauwerk (Familienbad, Ruhebad, Wellnessbereich, Infrastruktur)  Freianlage (Erlebnisbecken muss erhalten bleiben), Naturerlebnisbad  Infrastruktur (Vorplatzbereich) Leider muss festgestellt werden, dass dem Vorplatzbereich in sämtlichen Projekten zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt wurde und dieser Aspekt nicht gut gelöst bzw. darauf gar nicht eingegangen wurde. Im Mai 2006 wurde sodann ein Architektenwettbewerb ausgeschrieben, für den sich 79 Bewerber gemeldet haben. Davon wurden 21 Interessenten ausgesucht und 18 Büros haben letztlich ein Projekt eingereicht. Diese eingelangten Arbeiten wurden von einer Sach- und Fachjury ausgewertet und führten zum heute präsentierten Siegerprojekt. Gemeinde Tschagguns Latschaustraße 1, A-6774 Tschagguns www.tschagguns.at Marktgemeinde Schruns Kirchplatz2, A-6780 Schruns www.schruns.at Festzuhalten ist, dass in folgenden Bereichen noch Adaptierungen erforderlich sind:  Vorplatz – Anbindung an bestehendes Zelt  Vereinsräume des EHC + TC (zu diesem Thema gab es bereits heute schon Beratungen – der bestehende Hochbau soll in das Projekt integriert und von den Besuchern entkoppelt werden – zwischen Zelt und Bauwerk muss ein entsprechender Eingangsbereich mit Umkleidekabinen und Lagerräumen geschaffen werden) Daraufhin stellen die Vertreter des Architektenteams „ARGE as-if Architekten + Raumzeit Architekten“ aus Berlin anhand einer Leinwandprojektion ihr Projekt im Einzelnen vor, wobei folgende Aspekte der Konzeption besonders hervorgehoben werden:  im Freibereich das bestehende Erlebnisbecken und der neue Naturbadeteich  im Innenbereich das Familienbad, Ruhebad sowie Fitness- und Wellnessbereich mit Sauna  Bäder auf 3 verschiedenen Ebenen  im Zentralbereich das Foyer mit Kassa sowie Durchblick vom Vorplatz bis in den Freibereich  vielfältige Erreichbarkeit der Gastro-Angebote  Einbindung der Umgebung und Ausblicke in die umgebende Landschaft Bgm. Dr. Bahl verweist auch auf die statt gefundene öffentliche Präsentation sämtlicher Projekte, bei welcher sehr positive und auch sehr wertvolle Reaktionen und Stellungnahmen verzeichnet werden konnten. In diesem Zusammenhang weist er darauf hin, dass ein 25-m-Becken für den Schwimmclub als auch die Lager- und Umkleidemöglichkeiten für den EHC und den Eislaufverein noch nicht gelöst wurden. Dazu ist festzuhalten, dass ein 25m-Becken vom Schwimmclub Montafon nur als Trainingsmöglichkeit und nicht für Wettkämpfe benötigt wird. Auf konkrete Anfrage stellt Dipl.Ing. Grafinger fest, dass das Architektenteam bereits mit einer entsprechenden Untersuchung dieser Problematik beauftragt ist und von den Architekten wird signalisiert, dass die Integration eines 25-mBeckens kein Problem darstellen dürfte. Bgm. Bitschnau informiert aufgrund einer entsprechenden Wortmeldung, dass die Verlegung der Schwimmbadstraße bei keinem der Projekte thematisiert wurde, die Problemstellung aber sicherlich in der Ausschreibung auch nicht Gemeinde Tschagguns Latschaustraße 1, A-6774 Tschagguns www.tschagguns.at Marktgemeinde Schruns Kirchplatz2, A-6780 Schruns www.schruns.at entsprechend aufgezeigt worden ist. Grundsätzlich sei die Verlegung der Straße aber möglich. Eine weitere Variante wäre aber auch, den Platz zwischen Zelt und Bad so zu gestalten, dass die Autofahrer entsprechend gehemmt werden. Die Architekten vertreten zu diesem Thema die Ansicht, dass die Straße zwar nicht als Durchzugsstraße gedacht ist, aber als Verbindungselement erhalten bleiben kann. Der Platz könnte auch als Freibereich für die Gastronomie oder Veranstaltungsfläche genutzt werden. Jedenfalls soll der Vorplatz für beide Bereiche zur Belebung beitragen – auch der Durchgang der Anrainer trägt zur Belebung bei. Dazu wird konkret die Ansicht vertreten, dass die gegebene Frequenz der Schwimmbadstraße verlangt, dass eine Alternative kommen muss. Dipl.Ing. Grafinger nimmt auch zur Frage Stellung, ob die räumlich-überdachte Fläche für Schlechtwetterprogramme für Vermieter und Einheimische ausreicht. Er informiert, dass mögliche Besucherzahlen bei der Projektentwicklung erhoben wurden. Er vertritt die Ansicht, dass, wenn das Bad zu 70 % ausgelastet ist, allen Beteiligten schon gut gedient ist. Mehr Fläche und Kubatur führe natürlich auch gleich zu wesentlich höheren Kosten. Es gehe eher darum, möglichst vielen Zielgruppen etwas zu bieten, weshalb auch verschiedene Zonierungen festgelegt wurden, wie Familienbad mit Schwimmsport, Ruhebad, Wellness usw. Ergänzend wird informiert, dass eine grundsätzliche Idee des Projektes war, dass alle Bäderbereiche möglichst nahe beieinander liegen und verbunden sind (Durchgang durch die Halle direkt auf den trapezförmigen Steg). Es sollen die Bäder ja auch nicht nur während der Badesaison wirken, sondern bei der Nutzung des Gebäudes während der übrigen Jahreszeiten. In Bezug auf die Kosten stellt Dipl.Ing. Grafinger klar, dass sich diese aufgrund der noch erforderlichen Adaptierungen ohnehin noch ändern. Bis Ende Februar 2007 soll aber nicht nur eine Kostenschätzung, sondern auch eine betriebswirtschaftliche Betrachtung vorliegen. Zum Hotelprojekt erwähnen die Architekten, dass dieses aus der Auslobung nicht so intensiv hervorgegangen ist und man sich daher auf das Bad-Projekt konzentriert habe. Ein Hotelprojekt können sie sich aber am ehesten im Bereich des Erlebniswaldes entlang des Waldweges vorstellen. Dazu wird die Ansicht vertreten, dass die Errichtung eines Hotels in der 3Sterne-Kategorie (ca. 200 Betten) für eine gewisse Grundauslastung der Gemeinde Tschagguns Latschaustraße 1, A-6774 Tschagguns www.tschagguns.at Marktgemeinde Schruns Kirchplatz2, A-6780 Schruns www.schruns.at Freizeitanlagen und zur Finanzierung des gesamten Projektes unumgänglich ist. Bgm. Bahl ist außerdem der Ansicht, dass die Einbindung des Aktivparks allein darum geboten ist, weil die Einrichtungen ja auch technisch zusammen hängen. Als Ergebnis der Beratungen beschließen die Gemeindevertretungen von Schruns und Tschagguns jeweils einstimmig, dass das Architektenteam Architektenteams „ARGE as-if Architekten + Raumzeit Architekten“ aus Berlin mit der weiteren Projektierung und Projektbegleitung betraut wird, wobei folgende Aspekte noch zu berücksichtigen bzw. abzuklären sind:  25-m-Becken und 5-m-Sprungturm  Eingangsbereich Zelt mit Umkleide und Lagermöglichkeiten  Adaptierung des Hochbaues und früherer Eingangsbereich für Vereine (EHC, ELV, TC) – Einbindung der Projektgruppe und der Vereine  Bestmögliche Berücksichtigung der Vereinswünsche, sofern die Finanzierbarkeit vertretbar ist  Abklärung der Förderungsmöglichkeiten (25-m-Becken)  Finanzierbarkeit und Wirtschaftlichkeit (Betriebskosten) darlegen  Untersuchung und Darstellung eines Hotelprojektes in diesem Umfeld  Aufgrund der vorgesehenen Nutzung des Vorplatzes – Umlegung der Schwimmbadstraße und deren Finanzierung darlegen  Ausverhandeln der weiteren Honorare mit dem Architektenteam Klar gestellt wird, dass es sich bei der heutigen Beschlussfassung keinesfalls um einen konkreten Baubeschluss zur Realisierung des Projektes handelt. Um 20.20 Uhr wird die Sitzung für 20 Minuten für eine Pause unterbrochen. Zu 3.) Zu diesem Tagesordnungspunkt begrüßt Bgm. Dr. Erwin Bahl Herrn Dipl.Ing. Guntram Jäger mit Mitarbeitern von der Firma Jäger Baugesellschaft mbH, der den Gemeindevertretungen eine Studie über eine Bebauungsvariante und die touristische Entwicklung des Bereiches zwischen dem derzeitigen Werkstättengelände der Firma Jäger und der Firma Gantner Elektronik (früher MPA der Illwerke) vorstellen wird. Bgm. Bahl informiert, dass sich um ein für Montafoner Verhältnisse sehr großes Projekt handelt und es darum auch bereits Vorgespräche mit der Illwerke und den Landesräten Rein und Stemer gegeben hat. Neben Flächen der Firma Jäger ist lediglich noch Grund und Boden der Vorarlberger Illwerke AG Gemeinde Tschagguns Latschaustraße 1, A-6774 Tschagguns www.tschagguns.at Marktgemeinde Schruns Kirchplatz2, A-6780 Schruns www.schruns.at betroffen. Dir. Dr. Ludwig Summer hat sich für die heutige Präsentation entschuldigt, steht aber grundsätzlich einer Grundabtretung für dieses Projekt positiv gegenüber. Nachdem die Bürgermeister von Schruns und Tschagguns eine Vorinformation über das Projekt erhalten haben, soll die Studie heute den beiden Gemeindevertretungen und der Öffentlichkeit vorgestellt und Gelegenheit zu Stellungnahmen geboten werden. Dipl.Ing. Guntram Jäger präsentiert die Studie in der Folge anhand einer Leinwandprojektion. Wie bereits betont, handelt es sich um ein recht großes Projektierungsgebiet. Trotz des Umstandes, dass, neben der Silvrettastraße, lediglich zwei Grundeigentümer und relativ wenige Anrainer betroffen sind, soll das Projekt doch eine möglichst breite Zustimmung für eine allfällige Umsetzung haben. Dipl.Ing. Jäger betont eigens, dass es sich dabei um eine mögliche Variante handelt, das Projekt aber keinesfalls starr und weiter entwickelbar ist. Ausgegangen wird davon, dass der derzeitige Zustand des Planungsgebietes ein unbestritten nicht einladendes Bild als Entree für die Tourismusgemeinden Schruns und Tschagguns darstellt. Das gesamte Planungsgebiet umfasst eine Fläche von 29.500 m². Ein zentraler Punkt ist die Rätionkreuzung und die Verkehrsführung. Es ist daran gedacht anstelle der Kreuzung einen Kreisverkehr einzurichten und die Straße dann taleinwärts an die Ill zu verlegen, wobei ein Großteil der Trasse unter Flur verläuft. Dies ist bereits mit dem Landesstraßenbauamt abgesprochen und hat dessen Zustimmung. Kernstück der Bebauung ist eine 4-Sterne-Hotelanlage mit 460 Betten im Bereich der MPA. Daran anschließend (talauswärts) wären zwei Baukörper mit Ferienappartements vorgesehen, die auch die Infrastruktur des Hotelkomplexes mitbenutzten könnten. Gleich hinter der Rätikonkreuzung (Kreisverkehr) wäre an die Errichtung eines Gebäudes mit Tourismusinfo, Büros, Unterhaltung usw. gedacht. Zusätzlich ist auf dem derzeitigen, nordöstlich der Silvrettastraße gelegenen Lagerplatz der Firma Jäger die Errichtung einer Ferienwohnungssiedlung mit Zweitwohnsitzen vorgesehen. Abgerundet würde das gesamte Projekt mit einem Veranstaltungs- und Kongresssaal mit ca. 500 Sitzplätzen im Bereich der derzeitigen Werkstätten der Firma Jäger westlich der Rätikonkreuzung. Ergänzend wird informiert, dass beim Projekt ca. 250 Parkplätze überirdisch und ca. 400 Parkplätze unterirdisch geschaffen würden. Dipl.Ing. Jäger beantwortet offene Fragen zu folgenden Themen: Gemeinde Tschagguns Latschaustraße 1, A-6774 Tschagguns www.tschagguns.at Marktgemeinde Schruns Kirchplatz2, A-6780 Schruns www.schruns.at Die Errichtung und Finanzierung des Projektes mit einer geschätzten Bausumme von ca. € 120 Mio erfolgt durch die Firma Jäger. Allenfalls wird für das Hotel ein Partner gesucht. Jedenfalls wird das Hotel nicht von der Firma Jäger betrieben. Sollte kein Partner als Investor für das Hotel gefunden werden, wird das Hotel von einem professionellen Betreiber geführt werden. Als Zeitplan ist vorgesehen, die Phase für Entwicklung, Planung und Bewilligungsverfahren bis Ende 2008 abzuschließen. Im Anschluss würde das gesamte Projekt in einem realisiert. Der Fußweg an der Ill und die Jägerbrücke für den Radweg und die Anbindung von Tschagguns bleibt erhalten. Bgm. Bahl Erwin informiert, dass das Projekt demnächst auch im Stand Montafon vorgestellt werden soll. Von der Gemeindevertretung Schruns werden die Ausführungen zum Projekt einstimmig positiv zur Kenntnis genommen und das Projekt unterstützt. Die Gemeindevertretung Tschagguns nimmt die Ausführungen ebenfalls positiv zur Kenntnis und ist der Ansicht, dass das Projekt weiter verfolgt werden soll. Dipl.Ing. Guntram Jäger bedankt sich für die wertvollen Diskussionsbeiträge und freut sich über die breite Zustimmung für diese Idee. Er zeigt sich ermutigt, mit aller Kraft an diesem Projekt weiter zu arbeiten. Allfälliges: Auf Anfrage von GR. Christian Fiel teilt Bgm. Bahl Erwin mit, dass die heutigen Präsentationen über „Das Bad“ und „Bebauungsstudie Ill-Litz“ dem Protokoll beigelegt werden. Ende der gemeinsamen Sitzung: 21.30 Uhr _______________________ (Der Schriftführer) _______________________ (Bgm. Erwin Bahl) _______________________ (Bgm. Herbert Bitschnau)