EKTC_1890_03_Pfr._Huber

Dateigröße 1.6 MB
Aktenzahl/Geschäftszahl
Letzte Änderung 03.06.2021, 07:58
Gemeinde Eichenberg
Bereich oeffentlich
Schlagworte: ektc,kirchturmchronik
Erscheinungsdatum 13.12.1901
Unterausschüsse
Kommissionen/Kuratorien
Verbände/Konkurrenzen
Verträge
Publikationen Historica
Aktenplan
Anhänge
Inhalt des Dokuments

An die löbliche Gemeindevorstehung in Möggers Das gefertigte Generalvikariat setzt hiemit die löbliche Gemeindevorstehung diensthöflich davon in Kenntnis, daß es genötiget ist, im Auftrage des hochwürdigsten hochlöblichen Ordinariats den hochwürdigen Herrn Adolph Rhomberg, Pfarrprovisor in Eichenberg, wegen andauernder Geistesstörung der Provision der Pfarre Eichenberg zu entheben. Das Enthebungs-Dekret wird in den nächsten Tagen ausgefertiget, und wird gleichzeitig die Provision dem derzeitigen Kaplan hochwürdigem Herrn Anton Schäfer übertragen werden Da sich bei dem gestörten Geisteszustande des Herrn Rhomberg nicht voraussehen läßt, was derselbe in Folge dieser Enthebung tun werde, glaubt das General-Vikariat die löbliche Gemeindevorstehung jetzt schon über die bevorstehende Verfügung verständigen zu müssen, damit dieselbe das Erforderliche in Eichenberg veranlassen könne, um Herrn Rhomberg sorgfältig zu überwachen und unglücklichen Schritten vorzubeugen, bis es möglich sein wird, ihn in eine Heilanstalt zu überbringen, 1 was vor der Enthebung nicht möglich war. Auch wird die löbliche Gemeindevorstehung ersucht, dem neuen Pfarrprovisor Herrn Anton Schäfer ernstlich an die Hand zu gehen, damit ihm die Kirchenlade und Kirchenkassa ausgefolgt, und so die Pfarrkirche und Pfarrpfründe in Eichenberg vor Schaden bewahrt werde. F. B. General-Vikariat Feldkirch, den 10. Oktober 1890 Johannes Bischof u. freier Generalvikar Müller 2 [Briefumschlag] 140.90, Nr. 405 Nach genommener Einsicht wird dieser Auftrag an Herrn Gemeinderat Bernhard Dürr zur Verfügung abgetreten. Möggers den 14ten 10. 1890 Rupert Sinz Vorsteher „N.B. H.H. Jos. Rhomberg war vorher Professor der Theologie und kam nur wegen seines Geisteszustandes nach Eichenberg, wo aber seine Krankheit schlimmer wurde. Walser“ 3