19460327_GVE018

Dateigröße 55.96 KB
Aktenzahl/Geschäftszahl
Letzte Änderung 30.05.2021, 14:51
Gemeinde Wolfurt
Bereich oeffentlich
Schlagworte: wolfurtvertretung
Erscheinungsdatum 27.03.1946
Unterausschüsse
Kommissionen/Kuratorien
Verbände/Konkurrenzen
Verträge
Publikationen GVE-Protokolle
Aktenplan
Anhänge
Inhalt des Dokuments

- 1 - Verhandlungsschrift über die Sitzung der provisorischen Gemeindeverwaltung vom 27.3.1946. Anwesend sind alle Mitglieder. Punkt 1. Als Verwalter für den aus Wolfurt ausgewiesenen August August Keckeisen wird Johann Bieringer in Wolfurt Nr. 159 vorgeschlagen. Punkt 2. Die Viehbeschau in der Gemeinde Wolfurt wird den Landwirten Hohl Engelbert, Wolfurt Nr. 14, Gmeiner Gebhard, Wolfurt Nr. 166, und Winder Franz Josef, Wolfurt 271 übertragen. Punkt 3. Es wurde beschlossen, die anläßlich der Grabenausräumung auflaufenden Kosten aus der Gemeindekassa zu bezahlen, wie dies bereits in den letzten Jahren gehandhabt wurde. Punkt 4. Das Verzeichnis jener Personen, welche durch die allgemeine Fürsorge unterstützt werden, wurde überprüft. Da von diesen Unterstützungen die Hälfte die Gemeinde zu tragen hat, ist bei mehreren Unterstützungsbeziehern das Einkommen neu zu erheben. Punkt 5. Martin Höfle erstattete ausführlichen Bericht über die im Gange befindliche Anbauaktion. Die Gemeinde legt größten Wert auf die Zuteilung von Schrebergärten an Nichtgrundbesitzer, wozu zur Ausführung dieses Planes notwendig war, private Grundbesitzer zur Abgabe von Grund zu verhalten. - 2 - Punkt 6. Über Antrag des Wohnungsausschusses wurden folgende Wohnungszuweisungen vorgenommen: a) Gasser Herbert die freigewordene Wohnung bei Schiepf Kasimir, b) Fischer Otto, die freigewordene Wohnung bei Hagen Frieda Nr. 319 c) Fischer Isabella bei Mohr Annastasia 114. 7. Dem Ansuchen des Kriegsinvaliden Hans Künz um Beistellung eines Grundes für die Erstellung eines Eigenheimes, sobald ihm dies finanziell möglich ist, wird entsprochen. 8. Schertler Armin hat sich mit dem Kommando der Feuerwehr wegen Reorganisation des Löschwesens in der Gemeinde ins Einvernehmen zu setzen. 9. Die Gemeindestrassenbeleuchtung ist bisher nur teilweise in Ordnung gebracht worden und ist in dieser Sache mit Herrn Bargehr Rücksprache zu nehmen. Nötigenfalls müßte die Gemeinde ersuchen, das fehlende Material selbst aufzubringen. 10. Die Verhandlungsschrift der letzten Sitzung wurde genehmigt. Der Bürgermeister A. Fischer Schriftführer L. Hinteregger