First_Blick_Jahreschronik_2017

Dateigröße 23.86 MB
Aktenzahl/Geschäftszahl
Letzte Änderung 29.05.2021, 06:07
Gemeinde Fraxern
Bereich oeffentlich
Schlagworte: firstblick,jahreschronik,Mitteilungsblatt
Erscheinungsdatum 01.10.2017
Unterausschüsse
Kommissionen/Kuratorien
Verbände/Konkurrenzen
Verträge
Publikationen Gemeindeblätter - Gemeindezeitungen
Aktenplan
Anhänge
Inhalt des Dokuments

FIRST BLICK Jahreschronik der Gemeinde Fraxern 2 Mitteilungen der Gemeinde Fraxern Gerade noch rechtzeitig zum Jahreswechsel liegt sie druckfrisch vor – die aktuelle, dritte Ausgabe unseres FIRST BLICK, die mit 32 Seiten Aktuelles aus der Gemeindestube Umfang die bisher umfassendste ist. Nachdem wir im Sommer mit Kinder sind für unseren Kindergarten, einem zusätzlichen Mitteilungs- die Volksschule und für das gesamte blatt dem Bedürfnis nach aktuelle- Vereinswesen unglaublich wichtig. Ich ren Informationen nachgekommen freue mich, dass sich so viele junge Frax- sind, wird der FIRST BLICK künftig ner und Fraxnerinnen dazu entschieden einmal im Jahr erscheinen und da- haben, ihre Familien in unserer Heimat mit noch mehr den Charakter einer zu gründen. Chronik haben. Die Bevölkerungsentwicklung war im zu Einblick Liebe Fraxnerinnen und Fraxner, Gleich vorab sei darauf hingewiesen, dass das Fraxner Großereignis des zu Ende gehenden Jahres, das 140jährige Jubiläum der Ortsfeuerwehr, von den Brandschützern nicht nur perfekt organisiert, sondern auch medienwirksam bestens aufbereitet worden ist – in einem eigenen Bildband. Deshalb sei uns verziehen, wenn wir an dieses besondere Festwochenende nur stellvertretend in unserer Fotocollage am Ende des die Halbzeit der aktuellen Legislaturpe- tur in Fraxern, die uns in der Erhaltung riode ist mit Ende 2017 erreicht und wir sehr viel Geld kostet. Die einzige „echte“ werfen mit der dritten Ausgabe unse- Einnahmequelle, die wir haben, sind die res FIRSTBLICKs wieder einen Blick Ertragsanteile vom Bund. Diese werden zurück auf unser Handeln. 2017 war ein pro Hauptwohnsitz ausgeschüttet. sehr bewegtes Jahr für die Gemeinde: Bevor ich meinen Bericht über die poli- Wir mussten mit Martin Dobler und tische Arbeit in der Gemeinde seit dem Klemens Nachbaur von zwei ehema- Sommer gebe, möchte ich Ihnen und ligen Gemeindemandataren Abschied Ihren Familien namens der gesamten nehmen. In dieser Ausgabe werden wir Gemeindevertretung alles erdenklich dieser beiden Persönlichkeiten in einem Gute für das neue Jahr 2018 wünschen Nachruf gedenken. Es ist mir und dem – Glück, Gesundheit und persönliches Redaktionsteam allerdings nicht möglich, Wohlergehen. Wie sagte schon Albert all ihre großen Verdienste über Jahrzehnte Einstein: „Wenn's alte Jahr erfolgreich den Rückblick auf die bewegen- zu dokumentieren. war, dann freue dich aufs neue. Und war den Ereignisse des vergangenen Neben den Todesfällen, die wir bekla- es schlecht, ja dann erst recht.“ Jahres zusammengestellt zu gen mussten, durften wir uns über viele In diesem Sinne… haben, und wünschen uns eine gesunde Babies in Fraxern freuen. Der freudige Aufnahme in allen Frax- Schuljahrgang 2016/2017 ist einer der Herzlichst ner Haushalten. Viel Spaß beim stärksten, die wir die letzten Jahre hatten. Steve Mayr FIRST BLICK erinnern. Ansonsten hoffen wir, mit unserer Chronik wieder einen ansprechen- FIRST BLICK 3/2017 Herausgeber: Bürgermeister Steve Mayr, Gemeinde Fraxern, Im Dorf 3, 6833 Fraxern, Tel: 05523 / 64511 Redaktion, Satz und Gestaltung: Alexandra Zittier-Summer, Gabi Oberhauser, Karin Devigili, Kornelia Maier-Häfele, Steve Mayr Koordination: Angela Alicke angela.alicke@fraxern.at tiv, auch durch den Zuzug von außerhalb. Wir haben eine hervorragende Infrastruk- Lesen und schöne Aussichten! IMPRESSUM: Ende gehenden Jahr insgesamt sehr posi- Prosit Neujahr ! Dezember 2017 Mandatsverzichte 2015 zu unserem Team als Gemeindevertreterin; neben ihrem großen Einsatz für den FIRSTBLICK hat sie Gerhard Ellensohn hat sein Mandat aus Er wird den Vorstand mit seiner Person nun weitere wichtige Aufgaben für persönlichen und beruflichen Gründen bereichern und mit hundertprozenti- unsere Gemeinde übernommen. niedergelegt. Der Gemeindevertretung gem Einsatz für Fraxern tätig sein, da Petra Hammerer ist für Roland nachge- gehörte er seit 2010 an und wurde bin ich mir sicher. rückt und seit dem 27.11.2017 frisch- nach der letzten Wahl in den Vorstand Eine weitere Veränderung betrifft gebackene Gemeindevertreterin. Petra gewählt. Stets sachlich und objektiv, Roland Mathes: Mit der beruflichen war schon Mitglied im Ausschuss für war er ein Garant für transparente und Chance, Filialleiter in Zams zu werden, Familie und Soziales und ist bei jeder klare Entscheidungen. Ich möchte mich ging für ihn ein langgehegter Traum in Sitzung anwesend gewesen. Auch bei bei Gerhard für seinen Einsatz in den Erfüllung. Allerdings sah er sich durch den Fraktionssitzungen hat sich Petra vergangenen Jahren bedanken und ihm die neue Herausforderung nicht mehr immer über die neuesten Entwicklun- alles Gute für seine Zukunft wünschen. im Stande, sein Mandat in gewohnter gen in unserer Gemeinde informiert und Norbert Ender wurde am 27.11.2017 Qualität wahrzunehmen und hat dieses ihre Meinung eingebracht. Egal um was als sein Nachfolger in der Gemein- schweren Herzens niedergelegt. Ich es geht, wenn Petra vor Ort ist, ist sie devertretung angelobt. Norbert war wünsche Roland, dass all seine Pläne immer mit Leib und Seele bei der Sache. schon Mitglied im Bauausschuss und mit der neuen Aufgabe in Erfüllung Lukas Nachbaur vom Mittelberger- immer ein verlässlicher und interes- gehen, und hoffe insgeheim, dass sich Hof wird Peter im Prüfungsausschuss sierter Mitstreiter bei allen Sitzungen unser Weg in der Gemeindestube wie- nachfolgen. Auch Lukas war bei jeder und Beratungen. der einmal kreuzen wird. Fraktionssitzung anwesend und stets Die Agenden von Gerhard im Vorstand Roland war begeisterter Obmann im informiert über die laufenden Agenden. werden in Zukunft von Peter Lechner Unterausschuss für Familie und Sozi- Lukas wird in Zukunft als erster Ersatz- übernommen. In der Gemeindevertre- ales. Diese Funktion wird in Zukunft mann der „Gemeindeliste Fraxern“ an tungssitzung vom 27.11.2017 wurde von Karin Devigili übernommen. der einen oder anderen Sitzung teilneh- Peter einstimmig zum Nachfolger Karin ist seit 2010 eine gestandene men. Seit 2015 ist Lukas aktiv im Un- gewählt. Ich habe als Bürgermeister Gemeindevertreterin in Fraxern und terausschuss Alp- und Forstwirtschaft bewusst auf die Funktion im Vorstand genauso lange hat sie in diesem Aus- für die Gemeinde Fraxern im Einsatz. verzichtet, damit dieser möglichst breit schuss emsig mitgewirkt. Mit ihrer Ich bin froh, dass es uns gelungen ist, aufgestellt ist. Das ist eine sehr unübli- positiven Art wird sie die neue Aufga- Gerhard und Roland als gestandene che Situation: Der Bürgermeister leitet be sicher mit Bravour meistern. Persönlichkeiten durch neue und den- zwar die Vorstandsitzungen, hat in In den Sozialausschuss wird Alexandra noch routinierte Kräfte zu ersetzen und diesem Gremium aber kein Stimmrecht. Zittier-Summer für Roland nachfol- bedanke mich bei Peter, Norbert, Karin, Ich habe allerdings gerne auf dieses gen. Auch im Prüfungsausschuss wird Alexandra, Petra und Lukas, dass sie Mandat verzichtet und freue mich sehr, Alexandra in Zukunft an seiner Stelle diese neuen Aufgaben zum Wohle der dass wir Peter dafür gewinnen konnten. vertreten sein. Alexandra gehört seit Gemeinde übernommen haben. Kugelwegsanierung auf mehrere Baulose aufzuteilen und wird 2018 das erste ausschreiben. Es wird mit dem sanierungsbedürftigs- Es ist für uns nicht finanzierbar, den Da jedoch Teile der Schwarzdecke ten Abschnitt, vom Peter-Hof bis zur gesamten Kugelweg in einer Baue- „zerbröseln“, haben wir Handlungs- Einfahrt Untere Gächt, begonnen. Hier tappe zu generalsanieren – dafür fehlt bedarf. Die Gemeindevertretung hat werden die Kosten mit rund 180.000 uns schlicht und einfach das Geld. sich dazu entschieden, die Sanierung Euro zu Buche schlagen. 4 Mitteilungen der Gemeinde Fraxern Umlegungsgebiete Resultierend aus dem Räumlichen Erhaltungskosten für die Gemeinde telbarer Nähe. Allerdings sind die Entwicklungskonzept aus dem Jahr in Zukunft nicht explodieren. Es ist Wasserleitungen in einem absolut 2016 hat es in Fraxern drei neue gewährleistet, dass alle Betroffenen zu desolaten Zustand und müssen tota- Siedlungsgebiete gegeben, die in ihren Grundstücken zufahren kön- lerneuert werden. Die Erweiterung diesem Jahr umgelegt wurden – Ver- nen. Die Kosten für Erstellung sowie und die Sanierung des Kanals sowie gitz, Platta und Morgengabe. Diese Erhaltung werden unter den Besitzern der Neubau der Wasserleitungen Umlegungen sind alle direkt an Ge- mit entsprechenden Kostenschlüsseln wird die Gemeinde rund 200.000 meindestraßen angebunden und damit aufgeteilt. Euro kosten. In diesem Zug wird es ausreichend erschlossen. Die Erschlie- Bei der Umlegung Vergitz liegt der wahrscheinlich eine Ringleitung ßung der einzelnen Grundstücke in- Kanal mitten im betroffenen Gebiet. geben, dadurch werden große Teile nerhalb der Umlegungsgemeinschaft Auch die Wasserleitungen sind im der Wasserversorgung im Unterdorf erfolgt über private Straßen, damit die Kapf- und Vergitzweg in unmit- betriebssicherer. Wohnraumschaffung Mit der Alpenländischen Wohnbau- noch ein drittes Gebäude mit acht Baukörper mit Holzfassaden und roten gesellschaft ist es der Gemeinde Wohnungen vorgesehen. Dieses wird Satteldächern. Dieses Projekt ist ein gelungen, einen Partner für günstiges jedoch erst dann umgesetzt, wenn wichtiger Schlüssel, damit wir die Wohnen in Fraxern zu finden, der weiterer Wohnungsbedarf entsteht. Der positive Entwicklung bei der Bevölke- sehr kleine und hochwertige Projekte planende Architekt Reinhold Drexel rung halten können. Wir brauchen eine umsetzen möchte. Geplant sind derzeit hat sich Fraxern genau angeschaut Alternative zum mittlerweile fast nicht zwei Häuser mit je sechs Wohnungen und Häuser entwickelt, die sehr gut mehr leistbaren Einfamilienhaus in zu errichten, und für die Zukunft ist in unser Dorf passen – rechteckige unserer Heimat. Dezember 2017 Neuverpachtung Die Gemeinde Fraxern hat 1992 die kein Betrag für ein solches Vorhaben belastete Gemeinde sind wir angehal- einstige Jausenstation von Hubert vorgesehen war. ten, den bestmöglichen Pachtbetrag zu Nachbaur vom Motaboda nach Kapie- Mittlerweile befand sich die Hütte lukrieren. Investitionen in Höhe von ters verlegt, da sich der alte Standort im auch in einem sanierungsbedürftigen 50.000 Euro in zwei Jahren sind für uns Quellwasserschutzgebiet befand. Das Zustand und die Gemeinde investierte keine Kleinigkeit und wir müssen dafür Gebäude steht auf einem Grundstück etwas mehr als 25.000 Euro, damit das sorgen, dass die Jausenstation so wenig der Gemeinde Fraxern und gehört auch Gebäude für Gäste wieder attraktiver wie möglich an Steuergeld verschlingt. der Gemeinde. Das Nutzungsrecht lag werden sollte. Die jetzige Pächterin Schließlich ist das Betreiben eines Lo- exklusiv und vertraglich zugesichert Edith Wohlgenannt hat sich mit der Fa- kals keine Kernaufgabe der Gemeinde. bei der Familie Nachbaur bis zum milie Nachbaur über das Nutzugsrecht Was tatsächlich möglich ist, wissen wir 31.12.2017. Nach dem plötzlichen Tod bis zum 31.12.2017 geeinigt und vom nur nach einer offiziellen Ausschrei- von Hubert vor zehn Jahren wurde die 1.6.2016 an die Jausenstation betrieben. bung; zu einer solchen hat sich die Jausenstation von der Familie Nachbaur Im September hat die Gemeinde mit Gemeindevertretung einstimmig am noch bis 2009 weitergeführt. Danach Edith Wohlgenannt Verhandlungen über 27.11.2017 entschieden. wurde die Hütte unterverpachtet bis eine weitere Verpachtung für ein Jahr Um Gerüchten vorzubeugen, möchte zum 1.6.2016. Damals ist der langjähri- aufgenommen. Leider waren die Kondi- ich hier festhalten, dass die Jausen- ge Pächter Norbert Müller aus gesund- tionen, die von externen Gastronomie- station Kapieters seit 1992 über eine heitlichen Gründen ausgeschieden. experten für das Objekt empfohlen wur- ordentliche Benützungsbewilligung Brigitte Nachbaur wollte daraufhin das den, für die Betreiberin nicht akzeptabel. durch die Bezirkshauptmannschaft Nutzungsrecht für die vertraglich ver- Die Gemeinde wollte eine monatliche Feldkirch verfügt. Derzeit werden bleibenden 18 Monate gegen finanzielle Pacht von 550 Euro erzielen. sämtliche Optionen für eine zukünf- Abgeltung an die Gemeinde abtreten. Es zeichnet sich ab, dass wir 2018 tige Verwendung geprüft, damit die Für diese wiederum kam eine Ablöse weitere 25.000 Euro in ein neues Dach Jausenstation möglichst bald wieder nicht in Frage, da im Gemeindebudget investieren müssen. Als finanziell sehr ihre Türen öffnen kann. Holzwurmbefall Die Holzfassade am Gemeindeamt Dorfstraße sehr schlecht auftrocknen, ist vom Holzwurm befallen! Leider hat der Schädling hier ideale Le- mussten wir feststellen, dass die bensbedingungen vorgefunden – das Trägerkonstruktion unter der Fassade Holz ist oft feucht und damit leicht morsch ist und die Schrauben nicht zu durchbohren. Zum Glück ist die mehr gezogen haben. Anfänglich Unterkonstruktion des Gebäudes nicht hatte ich den Verdacht, dass durch die betroffen. Momentan wird geprüft, wel- Installation der Klimaanlage im Jahr che Form der Sanierung die vernünf- 2007 Fehler passiert sind. Als wir aber tigste ist; wahrscheinlich werden wir begannen, die Bretter abzuschrauben, wieder dieselbe Konstruktion aufbrin- wurde offenkundig, dass sich hier der gen, damit die Fassade weiter mit dem Holzwurm großflächig eingenistet hat. Dach konform läuft und wir das Dach Da die Wände zum Fitz-Haus und zur nicht auch noch umbauen müssen. 6 Mitteilungen der Gemeinde Fraxern Spielregeln für Plätzle und Jugendbühne vereinbart Gespräch zwischen Gemeinde und Dorfjugend auf Augenhöhe Eine Gruppe Fraxner Jugendlicher traf einige handwerklich geschickte Jugend- Plätzle besprochen. Hier kam man über- sich Anfang November mit Bürger- liche mit Hilfe von Dominik Juen Bü- ein, dass Musik in Zimmerlautstärke meister Steve Mayr und Gemeinderat cherregale schreinern, um einen neuen bis 22 Uhr erlaubt ist, falls sich Mitbür- Hugo Kathan, um über die Nutzung Platz für die Bücher aus der Telefonzel- ger jedoch gestört fühlen sollten, im von Plätzle, Spielplatz und Jugendbüh- le zu schaffen, deren Fassungsvermögen Zweifelsfall darauf verzichtet wird. Die ne und das richtige Verhalten vor Ort bereits seit Längerem erschöpft ist. Im Jugendlichen zeigten sich einsichtig. zu sprechen. Dem informellen Treffen Gegenzug versprach die Gemeinde, Zum Schluss rief die Gemeinde die wohnten Nicole Beck und Dominik dafür zu sorgen, dass vermehrt interes- Jugendlichen noch dazu auf, Perso- Juen von der Offenen Jugendarbeit sante Bücher für junge Erwachsene zur nen, die sich nicht an die Spielregeln (OJA) Lebensraum Vorderland bei. Verfügung gestellt werden. halten, immer offen anzusprechen. Die Jugendlichen hatten die Möglich- Steve Mayr und Hugo Kathan stellten Sollte das nichts bringen, wird das keit, sich Gehör zu verschaffen und ihre den Jugendlichen Beleuchtung für Gespräch von Seiten der Gemeinde Wünsche und Anregungen anzubringen die Jugendbühne in Aussicht, wenn oder der OJA gesucht. Zur Motivation – eine Chance, die sie gerne ergriffen: Als Entgegenkommen gezeigt wird und die stellte die OJA interessante Work- Hauptanliegen kristallisierte sich schnell gemeinsam formulierten Spielregeln shops und Ausflüge in Aussicht, wenn der richtige Umgang mit Konfliktsitua- eingehalten werden. So wurde auch die die Zusammenarbeit mit den jungen tionen beim Plätzle heraus. So wurden Verwendung von Musikboxen beim Fraxnern gut funktioniert. Fälle berichtet, in denen die Dorfjugend Das Treffen, bei dem die Jugendlichen durch Erwachsene vom Spielfeld vertrie- mit der Gemeinde auf Augenhöhe dis- ben wurde. Um künftig in einem solchen kutieren konnten, wurde von allen sehr Fall Abhilfe zu schaffen, wurde verein- positiv aufgenommen. Die Gemeinde bart, dass sich die Jugendlichen sofort bittet alle Erwachsenen darum, den und direkt bei der Gemeinde melden, Jugendlichen mit derselben offenen damit ein Gespräch mit allen Beteiligten Einstellung zu begegnen, wie diese gesucht werden kann. Das „Miteinander“ den Gemeindevertretern begegnet soll bei der Nutzung des Plätzles klar im sind. Dann sollte einem friedlichen Vordergrund stehen. Zusammenleben als Dorfgemein- Des Weiteren wurde beschlossen, dass schaft nichts im Weg stehen. Schleifen für mehr Sicherheit Rechtzeitig zum Beginn der dunklen Steve Mayr den Kindern ans Herz, wie retten Leben!“ der Initiative Sicheres Jahreszeit hat die Gemeinde Fraxern alle wichtig es ist, sich im Straßenverkehr Vorarlberg ermöglicht. Übrigens reicht Volksschüler sowie die Firma Pratopac gut sichtbar zu machen, damit man nicht schon ein schmaler, reflektierender den Kindergarten mit reflektierenden übersehen wird. Die Ausrüstung der Streifen aus, um eine Person für den Schleifen bzw. Schärpen ausgestattet. Fraxner Kinder wurde im Rahmen der Lenker eines Fahrzeuges aus etwa 150 Bei der Übergabe legte Bürgermeister Aktion „Reflektierende Materialien Metern Entfernung sichtbar zu machen! Dezember 2017 Wie in den bisherigen FirstBlick-Ausgaben, gibt es auch dieses Mal wieder ein Rezept von Michael „Mike“ Nachbaur unter dem Motto „Einfach guat“. Für den bevorstehenden Jahreswechsel hat Mike die „einfache“ Kalbsbratwurst neu interpretiert. Mike‘s Style Kalbsbratwurst in Rucola-Knödelhülle dazu Rotkraut und süße Kürbiskrapferl Zutaten für 4 Personen: 2 Kalbsbratwürste (Man kann aber auch Kalbs- oder Schweinefilet dazu verwenden.) Knödelhülle: 500g Semmelwürfel oder getrocknete Laugenbrotwürfel, 150g Butter, 2 Zwiebeln, Rucola oder Petersilie oder Kerbel oder was man gerade im Kühlschrank hat!, 1/2 Liter warme Milch, 5 Eier, Salz, Pfeffer, Muskatnuss, (Tipp: Das Knödelbrot zuerst würzen, dann die Milch dazu.) Die Zubereitung von einer Knödelmasse kennt, glaube ich, jeder Fraxner. Wenn ihr ein eigenes Knödelrezept habt, dann geht das auch! Wie wird's gemacht: Die Kalbsbratwurst oder das Filet anbraten. Die Knödelmasse auf eine mit Butter bestrichene Alufolie 1 cm dick ausbreiten. (Tipp: Mit nassen Händen geht’s einfacher!) Die angebratene Wurst darin einrollen und gut verschließen, dann ab ins Wasserbad oder zum Dämpfen ins Rohr. Für beides gilt: 20 Minuten leicht köcheln, danach die Folie entfernen und die Knödel-Wurst-Roulade nochmals in der Pfanne mit brauner Butter leicht braten! Für das Rotkraut gilt das gleiche: Jeder Fraxner „ka des sicher ohne Rezept“. (Tipp zum Verfeinern: Apfel-, Birnen-, Marillen-Marmelade). That‘s it! Nun zum Kürbiskrapferl: Zutaten für 4 Personen: 160 g Hokkaidokürbis (geschält ohne Kerne), 180 g glattes Mehl, 2 Messerspitzen Backpulver, 2 Eier, 1 Päckchen Vanillezucker, 60 g Kristallzucker, Schale von einer Zitrone, 140 g Topfen (10% Fett), 60 g Mandeln (gerieben) Zur Zubereitung: 1. Kürbis fein raspeln und behutsam ausdrücken. Mehl mit Backpulver versieben. Eier mit Kristallzucker und Vanillezucker, abgeriebener Zitronenschale und 1 Prise Salz gut cremig rühren. Topfen, Kürbis, Mandeln und Mehl unter die Eimasse heben. 2. Ca. 3 Finger hoch Öl erhitzen. Aus der Kürbismasse mit einem Suppenlöffel gleich große Nocken ausstechen und im heißen Öl goldgelb backen, dabei öfter wenden. 3. Nocken mit einem Siebschöpfer herausheben, auf Küchenpapier abtropfen lassen und servieren.  „An guata!“ ! Übrigens: Man kann die Krapferln auch mit Apfelmus als Dessert servieren. 8 Mitteilungen der Gemeinde Fraxern In Memoriam Klemens Nachbaur Am 10. Mai 2017 ist Klemens Nachbaur verstorben. 20 Jahre lang – von 1975 bis 1995 – gehörte er der Gemeindevertretung seines Heimatdorfes an und ebenso lange war er Obmann des Wasserausschusses. Bis zu seinem Ausscheiden im Jahre 1995 trug Klemens als Gemeinderat besondere Verantwortung für die Dorfentwicklung, insgesamt 15 Jahre lang. An den „Senior“ im Gemeindevor- Als Gemeindevorstand gehörte Klemens Nachbaur (rechts) beim 90. Geburtstag von stand und in der Gemeindevertretung Brigitta Ritter zu den offiziellen Gratulanten. erinnert sich Altbürgermeister Josef Summer mit persönlichen Worten: In der Gemeindevertretung sei ihm liegen von Klemens. Jahre vor meiner „Für mich ist in Erinnerung, wie er neben vielen anderen Themen die Zeit als Bürgermeister wurden unter die Überlegungen, Beratungen und Wasserversorgung ein ehrliches An- seiner Verantwortung als Obmann des schlussendlich die Entscheidung zum liegen gewesen. Summer: „Das Trink- Wasserausschusses die Wasserzähler Kauf des Anwesens von Peter Michael wasserprojekt mit dem Hochbehälter (Wasseruhren) eingeführt. Das führte mitgetragen hat. Es ging um einen Brand und dem Quellschutzgebiet mit zu vielen Diskussionen im ganzen Kaufpreis von knapp 9 Millionen dem Neubau der Jausenstation auf Ka- Dorf. Klemens hat sich mit voller Schilling.“ pieters waren so richtige Herzensan- Leidenschaft diesen Diskussionen gestellt.“ Trotz seiner Schichtarbeit sei Klemens stets ein verlässlicher Gemeindemandatar gewesen, erinnert sich der Altbürgermeister – „ein richtiger Fels in der Brandung“. Sein handwerkliches Geschick habe Klemens bei vielen kleineren und größeren Maurerarbeiten unter Beweis gestellt: Ob Neu-, Um- oder Ausbauten – immer stand er Freunden und Bekannten in baulichen Fragen mit Rat und Tat zur Seite. Viele Häuser in Fraxern würden seine Handschrift tragen. „Auch auf unseren Alpen hat Klemens als Zimmerer und Klemens Nachbaur mit seiner legendären Kopfbedeckung (Mitte hinten) im Einsatz Maurer durch Jahrzehnte seine Spu- beim Neubau der Jausenstation Kapieters. ren hinterlassen“, so Josef Summer. Dezember 2017 Martin Dobler Am 2. Oktober 2017 verstarb Martin Dobler. Drei Jahrzehnte lang – von 1970 bis 2000 – gehörte er der Gemeindevertretung an und nach dem Ausscheiden von Heinz Kathan hatte er das Amt des WaldausschussObmannes 25 Jahre lang inne. Damals gab es noch keine Forstbetriebsgemeinschaft mit einem Betriebsleiter gab – rechtlich gesehen war der Bürgermeister Forstbetriebsleiter – war dies eine Martin Dobler (links) bei der Besichtigung des Schadens auf der Alpe Hohe Kugel. besonders wichtige Aufgabe. Altbürgermeister Josef Summer erinnert sich: auf unseren Alpen wäre er wie auch te, war jedenfalls bereits aufgeräumt „Martin hat diese Agenden außeror- Klemens nicht wegzudenken.“ – Martin hatte mit seinem Gerät und dentlich geführt.“ Er habe einfach alle Martin war sein ganzes Leben getra- eventuell notwendigen Helfern bereits Ereignisse registriert, sie unverzüglich gen von einer großen Hilfsbereitschaft: ganze Arbeit geleistet. auf der Gemeinde gemeldet und dabei Welches Unglück auch immer passiert „Martin wurde von mir Jahre bewun- geholfen, eine gute Lösung zu finden. war, stets wurde Martin gerufen. Auch dert, wie er Frühschicht, am Nach- „Ich habe viele Male gelacht, wenn er nachts war er oft „der rettende Engel“. mittag Holz- oder andere Arbeit, am wieder ein Borkenkäfernest entdeckt Seine Gattin Elisabeth kann bestätigen, Abend Sitzungen (Gemeindevertretung hatte: Du bist ja wirklich schneller als wie gut es war, dass ihr Schlafzimmer und Unterausschüsse), Musikprobe, der Borkenkäfer!“, berichtet Summer. ebenerdig lag. Da klopfte einfach wie- Feuerwehrprobe und anschließende Egal, welches Problem es gab, Martin der jemand, der womöglich sein Auto Nachbesprechungen am Stammtisch habe immer die Diskussion für eine in einen Graben versenkt hatte... In der einfach so unter einen Hut brachte“, Lösung gesucht und in der Folge für Früh, wenn die Welt langsam erwach- beteuert Josef Summer. die Umsetzung immer bereitgestanden. Anders als Klemens habe Martin nur Frühschicht gearbeitet. Der Altbürgermeister: „Eine Pause nach der Schicht kannte Martin nicht. Kaum das Mittagessen erledigt, war er schon wieder irgendwo im Einsatz und zwar sehr flexibel natürlich dort, wo der Hut am stärksten brannte. Ein „Das-geht-nicht“ war für Martin unbekannt. Notfalls konstruierte er für die Behebung eines Problems in seiner Werkstatt ein eigenes Werkzeug. Verantwortungsbewusstsein und Hilfsbereitschaft waren aus meiner rückblickenden Sicht die Grundpfeiler seines Lebens. Bei allen Beim Ausschaufeln der Sennhütte auf der Alpe Hohe Kugel war Martin Dobler (ganz Baustellen der letzten vier Jahrzehnte links) selbstverständlich dabei – die Schneemassen hatten 1999 den Alpstall zerstört. 10 Mitteilungen der Gemeinde Fraxern Die neue Maiensäß-Hütte nimmt Gestalt an. Aus Schutt und Asche neu erstanden Vor 30 Jahren wurde die Maiensäß-Hütte ein Raub der Flammen. In einer beispiellosen Gemeinschaftsaktion wurde der Wiederaufbau realisiert, so dass die neue Hütte knapp elf Monate später im Beisein von mehr als 1000 Menschen feierlich eingeweiht werden konnte. Der 5. September 1987 war ein schick- diesen Gebirgslagen. Als dann die der die Hütte in- und auswendig salsträchtiger Tag für unsere Gemein- Brandschützer im alten Feuerwehr- kannte, wagte sich noch durch das de. Als der damalige Bürgermeister keller eingetroffen waren, war ihnen hintere Stubenfenster in das bren- Alois Nachbaur aus Innsbruck von sofort klar, dass nichts mehr zu retten nende Gebäude. Im Dorf hatte man einem Besuch bei dem jungen Fraxner wäre, bis sie bei der Hütte eingetrof- ihnen nämlich nachgerufen: „Rettet Priester Roman Nägele retour kam, fen wären. Kurzerhand entschlossen das Milchbuch!“ Auf diesem basierte ereilte ihn beim Passieren der Dorf- sich Anton Nachbaur, der heutige nämlich die komplette Abrechnung kreuzung die fürchterliche Nachricht: Alpmeister, und sein Bruder Dietmar der Milchgelder; es war also existen- Die Maiensäß-Hütte ist abgebrannt! Kofler, mit Tonis Privatauto voraus- tiell für die Bauern. Werfen wir einen Blick zurück auf diesen zufahren. Dietmar war zu diesem In der Zwischenzeit war auch der dramatischen Samstag vor 30 Jahren: Zeitpunkt Skivereins-Obmann und Hirte von der Kugel-Alpe, Bernhard Die Familie des Emil Kaufmann befand hing sehr an der Maiensäß-Hütte, die Schwärzler, eingetroffen. Mit seiner sich noch auf der Alpe und betreute dort damals schon vom Skiverein bewirt- Hilfe wurde das fahrbare Stromag- 75 Kühe in der alten Maiensäß-Hütte, schaftet wurde und in den Jahren gregat aus den Flammen gerettet. als es am Vormittag aus unerklärlichen 1974/75 in mühevoller Handarbeit Mittlerweile haben schon die Gasfla- Gründen zu einem Brand am hinteren generalsaniert worden war. schen, die im oberen Stock der Hütte Teil des Stalles kam – später wurde dann ein Blitzschlag als wahrscheinlichste gelagert waren, gepfiffen. Die Feuer- Milchbuch gerettet Ursache angenommen. wehr konnte nur noch ein kontrolliertes Abbrennen und Übergreifen auf Rainer Büsel war als Bub auf der Alpe Als die Brüder auf der Alpe ankamen, die anderen Gebäude verhindern. und wurde zu Fuß ins Dorf geschickt, fanden sie den Stall in Vollbrand vor Früher gab es drei Gebäude auf der um die Feuerwehr zu alarmieren. Es und die Hütte wurde gerade von den Maiensäß-Alpe. Neben dem uns bekann- gab ja damals noch kein Telefon in lodernden Flammen erfasst. Dietmar, ten Gebäude standen noch die Büsel- Dezember 2017 und die Watzenegger-Hütte. Nach dem Brand haben sich die Ereignisse überschlagen und die Dorfbevölkerung hat Unglaubliches geleistet, denn bereits knapp elf Monate später – am 31. Juli 1988 – konnten der neue Stall mit Wohngebäude feierlich eingeweiht werden. Mehr als 1000 Besucher nahmen an der Bergmesse teil. Bis es soweit war, gab es aber noch etliche Diskussionen: Die Vorarlberger Landesversicherung wollte den Schaden nicht bezahlen, da die vereinbarte Versicherungssumme auch für die Ställe Watzenegger und Büsel gegolten hätte und diese ja unversehrt geblieben waren. Nach intensiven Verhandlungen Im Jänner 1988 wurde bereits die Bodenplatte betoniert. durch Bürgermeister Alois Nachbaur schüttete die VLV schließlich aber doch damaligen Verantwortlichen begann man im Dorf, mussten sich die weit- die volle Versicherungssumme aus. damit keine einfache Zeit, denn an sichtigen, engagierten Treiber dieses Trotz dieser kulanten Abgeltung gab es jedem Stammtisch wurde gespottet: Projektes anhören. (Es gab sie damals einen ordentlichen Fehlbetrag, da das „Kein einziger Älpler braucht vier schon die Stammtische, an denen die neue Gebäude moderner und größer Schlafzimmer.“ Das Geld könne man handelnden Personen verurteilt wur- ausgeführt werden sollte. sich getrost sparen, denn früher hätten den.) Für die Gemeindevertretung und die Älpler auch im Heu, Stroh oder auf den Skiverein war es dann eine Genug- Laubsäcken geschlafen… tuung, dass die meisten Kritiker schon Spott zum Trotz Ebenfalls war dem kritischen Teil der während des Baues, spätestens nach Der Skiverein hatte eine größere Stube Bevölkerung die neue, große Stube der Eröffnung, verstummt sind. und vier Schlafzimmer in das neue ein Dorn im Auge: Man brauche keine Ursprünglich war auch noch die Konzept hineinreklamiert. Für die „Tanzhalle“ auf der Alpe, tanzen könne Diskussion aufgekommen, ob das neue Gebäude an einer anderen Stelle errichtet werden solle. Dürawirt wäre von der topografischen Lage ideal gewesen. Da es dort aber immer Rutschungen gegeben hat, ist diese Überlegung jedoch schnell ausgeschieden. Es stand noch der Schwataa zur Debatte: Damals ist man mit den kleineren, leichteren und laufstärkeren Milchkühen immer noch in den Schwimmersboden gefahren, um zu hüten. Dieser Umstand sprach klar gegen eine Abwanderung von Maiensäß. Das „Alpen“ von früher hat sich deutlich verändert. Mit dem heutigen Wissen wäre Monatelang wurde bis tief in die Nacht auf der Baustelle gearbeitet. ein anderer Standort wahrscheinlicher 12 Mitteilungen der Gemeinde Fraxern Nach Feierabend geworden. Es kam damals jedoch immer im Einsatz. Auch der lang- nach vielen Überlegungen zu einer jährige Alpmeister Julius Mittelber- demokratischen Abstimmung und ger war damals schon in Amt und Neben den Gemeindemandataren war einer Mehrheit für den jetzigen Würden; als junger Milchbauer aus der Skiverein mit seinen Mitgliedern Standort. Fraxern war seine Expertise unver- immer zur Stelle, wenn man Hilfe Bürgermeister Alois Nachbaur hatte zichtbar. Vizebürgermeister Erich brauchte. Der Wettergott meinte es ein sehr engagiertes Team um sich, Kathan war bekannt als „Baumeister“ gut mit der Baustelle. In jenem Winter das ihn bei dieser Meisterleistung von Fraxern. Er hat damals die Pläne sind die ersten nennenswerten Schnee- unterstützt hat. So ein unglaubliches für das neue Gebäude überarbeitet fälle erst Ende Jänner gefallen. Bis Projekt, in so kurzer Zeit umzuset- und optimiert, damit Kosten gespart Mitte Jänner konnten noch die Boden- zen, ist nur gemeinsam möglich. werden konnten. Auch Klemens platte betoniert und Erdarbeiten durch- Angefangen von der Planung bis Nachbaur als Gemeinderat hat sich geführt werden. Im April 1988 hat eine zur Ausschreibung, über die Behör- einiger Aufgaben angenommen und Schneefräse einer Privatperson aus dengänge von Bewilligungen und mit seinem handwerklichen Ge- Fontanella den Weg auf die Alpen frei Förderungen war es ein ordentliches schick auch persönlich mitgeholfen. gefräst, damit die Arbeiten fortgesetzt Stück Arbeit. Neben diesen namentlich erwähnten werden konnten. Der Skiverein hat Für die Holzbeschaffung aus dem handelnden Personen, haben natür- händisch die Baustelle am 1. Mai frei- Wald war der damalige Alpmeister lich noch viele andere Bürger ihren geschaufelt, damit am 2. Mai wieder Martin Dobler mit dem „Waldhirt“ Hilfsdienst auf der Alpe verrichtet. weitergebaut werden konnte. Dietmar Kofler kann sich noch erinnern, dass die handwerklich geschickten Vereinsmitglieder während der Woche, nach der regulären Arbeit, noch bis nachts um 2.30 Uhr am Innenausbau der Stube gearbeitet haben. Dieser Marathon wurde sechs Wochen durchgehalten, bis alles fertig war. Da die Alpe Staffel und Maiensäß schon damals mit derselben Hirtschaft betrieben wurden, kam es zu einem Problem. Der neue Stall wurde mit einer topmodernen Rohrmelkanlage ausgestattet. Auf diesen Luxus wollte man natürlich während der Zeit auf dem „Stoffel“ nicht verzichten. Das Geld für eine zweite Melkanlage war nicht vorhanden. Den schlauen Fraxnern kam dann die Idee, die gesamte Apparatur inklusive Kühlung auf einen Anhänger zu bauen, damit die Anlage einfach mitgenommen werden konnte. Not macht erfinderisch! Das ist ein Fakt und somit ist die vielleicht erste Erst drei Jahre vor dem Brand war die Hütte in Eigenleistung des Schivereins fahrbare Melkanlage der Welt in generalsaniert worden. Fraxern entstanden. Dezember 2017 Fraxner Porträt Eine Jubilarin gibt Gas Von einer gebürtigen Kärntnerin, die im fortgeschrittenen Alter noch gerne am Steuer sitzt, handelt dieses First-Blick-Porträt – Rosemarie Büsel, Jahrgang 1938, ist seit mehr als einem halben Jahrhundert in Fraxern heimisch. „Ich hatte eine wunderschöne Kind- seiner Schwester am Arbeitsplatz der mit Bravour abgelegten Prüfung heit und ein wunderbares Leben mit vorbeizuschauen. Sein Erfindungs- fuhr Rosi zum ersten Mal ganz allein liebevollen Eltern, war in ungekün- reichtum brachte bald die gesamte die weite Strecke bis in ihre alte Hei- digter Stellung und es fehlte mir an Belegschaft zum Schmunzeln und mat Kärnten. nichts“, erzählt Rosemarie „Rosi“ Bü- beeindruckte auch Rosi. „Aber mir Und bis heute freut sie sich jedes sel, wenn sie sich an ihre Jugendjahre war immer klar gewesen: Nur kein Jahr auf diese Autofahrt über den in Spittal an der Drau erinnert. Und Vorarlberger und schon gar nicht ei- Arlberg, durch St. Johann und über dennoch waren es diese zwei Schilling ner vom Berg!“ Doch wie so oft wurde den Pass Thurn, durch Mittersill, Stundenlohn mehr, die die gelernte auch die junge Frau eines Besseren über den Felbertauern und schließlich Damenschneiderin verlockten, sich bei belehrt und aus anfänglichen Kinobe- nach Spittal. „Ich folge einfach den der Firma Machold in Götzis um eine suchen und Motorradausflügen entwi- Schildern, Navi oder Karten brauch‘ Stellung zu bewerben. „Meine Mutter ckelte sich die große Liebe – spätere ich nicht“, lacht die patente Frau, die war untröstlich über eine prompte Zu- Hochzeit und Familienglück mit vier leidenschaftlich gerne komplizierte sage, aber dennoch saß ich innerhalb Kindern inbegriffen. Kreuzworträtsel löst und es sich einst kürzester Zeit im Zug – Ankunftsziel Die beiden durchlebten eine schö- zur Aufgabe gemacht hat, alle Haupt- Götzis in Vorarlberg“. ne Zeit, in der Rosi eins wurde mit städte Europas zu kennen. Mit ihrer offenen, fröhlichen Art war Fraxern und den Einwohnern. Aber Am 30. Januar wird Rosmarie Büsel es für Rosi, die damals noch Moser dann wurde plötzlich alles anders: in aller Gemütlichkeit im Kreise hieß, ein Leichtes, in ihrer neuen Nach dem viel zu frühen Tod von ihrer Familie den 80sten Geburtstag Heimat Fuß zu fassen: Sie fühlte sich Arnold war sie mit vier Kindern auf feiern, was man schwer glauben kann, rundum wohl, fand rasch Freunde und sich alleine gestellt. Damals war wenn man sie so sieht. „Es sind die nette Arbeitskolleginnen. Und selbst es Tochter Andrea, die sich um die Begegnungen mit Menschen, die das den Geschwistern dieser Kolleginnen Immobilität der Mutter sorgte und Leben lebenswert machen“, lautet ein entging die herzige Kärntnerin nicht. diese kurzerhand mit 53 Jahren zum bekanntes Zitat. Wenn man nach Fra- So kam es, dass Arnold aus Fraxern Führerschein anmeldete. Was für eine xern kommt und Rosi begegnet, weiß plötzlich viele Gründe fand, um bei gute Idee! Schon drei Wochen nach man, was damit gemeint ist. 14 Mitteilungen der Gemeinde Fraxern „I ka mi erinnera“ von der Präsentation des Buches „LEBENwert“, organisiert durch das “Musterdorf Fraxern – Gemeinschafts- Carl-Lampert-Forum. Wie Moderator aufbau im Bergland in der Aufbauge- Karlheinz Galehr einleitend ausführte, meinde Fraxern” im Vorjahr zum 2. war das vor einem Jahr erschienene Vorarlberger Zeitgeschichtetag, der Buch über das „Musterdorf“ Fraxern 26 Frauen und Männer aus Fraxern hier im November unter dem Motto der Anlass, der „uns alle ja eigentlich konnten in insgesamt 23 ausführlichen „Erforschen und erinnern“ stattfand. heute da heraufgebracht hat.“ Gesprächen im Rahmen eines Zeitzeu- Das Buch hatte den Anstoß dazu Einem Kurzreferat von Albert Summer genprojektes nach ihren Erinnerungen gegeben, Albert Summer und Chri- über die Aufbaugemeinde Fraxern an die Ereignisse während der natio- stof Thöny mit der Umsetzung eines folgte ein Vortrag von Johannes Spies nalsozialistischen Ära befragt werden. weiteren Projekts zur Geschichte der über die Darstellung der Russischen Die Interviews fanden zwischen Au- Gemeinde Fraxern in der NS-Zeit zu Revolution in der Berichterstattung gust und Oktober statt. Angesprochen beauftragen. des Vorarlberger Volksblattes. Wie der wurde dabei auch die unmittelbare Zeit Die finanzielle Grundlage für die lange Weg eines Spaniers vom spani- vor dem Umsturz beziehungsweise Realisierung des Zeitzeugenprojektes schen Bürgerkrieg über ein französi- Anschluss Österreichs an Nazideutsch- wurde durch die Gemeinde und auf- sches Anhaltelager in das KZ Maut- land 1938, ebenso die Phase nach der grund konkreter Förderungszusagen hausen und das Nebenlager Gusen Befreiung durch die Alliierten 1945. durch die Kulturabteilung des Landes in eine neue familiäre Heimat nach Vorarlberg und des Zukunftsfonds der Vorarlberg führte, zeichnete Susanne Republik Österreich geschaffen. Reisinger nach. Die Präsentation der Ergebnisse der Die Konfliktlinien zwischen ideolo- In seinen Begrüßungsworten spannte Zeitzeugenbefragung erfolgte im gischen Zielkonflikten und operati- Bürgermeister Steve Mayr den Bogen Rahmen der Veranstaltungsreihe ver Realität der NS-Agrarideologen Fraxner Zeitgeschichte in persönlichen Erzählungen festgehalten. Zeitgeschichtetag Dezember 2017 zog Gerhard Siegl mit einer Rede Die videogestützten Interviews wer- Landwirtschaft, Kirche, Schule, Fami- zu „Bergbauern im NS-Regime“, die den in digitaler Form dem Gemein- lie sowie über die Folgen des Brandes Ideen des Reichsbauernführers und dearchiv zugeführt. Albert Summer von 1934, dem sicherlich dramatischs- Reichsministers für Ernährung und hat alle Interviews transkribiert und ten Ereignis in der Geschichte des Landwirtschaft Richard Walter Darré in Papierform und auf USB-Stick Dorfes. Neben Bürgermeister Steve und seines Nachfolgers Herbert Ba- dem Bürgermeister zur Archivierung Mayr übernahmen Margit Primisser, cke aufzeigend. übergeben. Auszüge aus den Inter- Alexandra Zittier-Summer, Bern- „Der Süden Vorarlbergs im Zeitalter views sind in der Broschüre „I ka mi hard Loss, Erich Summer und Albert der Extreme 1914-1945“ ist jenes erinnera“ veröffentlicht worden, die Summer die Moderation der einzelnen Buch überschrieben, das Michael im Gemeindeamt erhältlich ist. Themenbereiche. Erzählcafé Die Aufnahmen stammen Kasper vorstellte. Er hat es 2016 zusammen mit Christof Thöny herausgegeben. aus dem Privatbesitz von Christof Thöny präsentierte im „Es escht aso gsi“: Das Gespräch über Ewald Kathan und Karlheinz abschließenden Teil des Symposi- vergangene Zeiten stand auch im Devigili (2) und zeigen einige ums das Zeitzeugenprojekt „I ka mi Mittelpunkt eines von der Gemeinde der serbischen Kriegsgefangenen, erinnera“, indem er in kurzen Filmse- Fraxern organisierten Erzählcafés, an die nicht nur im Straßenbau quenzen alle jene Frauen und Männer dem im September rund 50 Interes- eingesetzt wurden, sondern aus Fraxern zu Wort kommen ließ, sierte teilnahmen. Sie unterhielten auch bei der Heuernte o die sich den 23 Zeitzeugengesprä- sich mehr als zwei Stunden lang der anderen bäuerlichen chen stellten. angeregt zu den Themen Dorfleben, Arbeiten helfen mussten. 16 Mitteilungen der Gemeinde Fraxern Neuigkeiten vom Klapperstorch Mathilda Mündle, geboren am 2. Dezember 2016 Als ich im LKH Feldkirch zur Welt kam, wog ich 3700 g und war schon 54 cm groß. Mit meinen Eltern, Lucia und Toni Mündle, deren erstes Kind ich bin, wohne ich im Riedackerweg 16a. Victoria Dobler, geboren am 20. Dezember 2016 Mit einem Gewicht von 3190 g und einer Größe von 52 cm kam ich im LKH Feldkirch auf die Welt. Meine Eltern, Nicole und Denis Dobler, meine Schwester Emely und ich wohnen im Ella Lilly Kathan, geboren am 30. September 2017 Kugelweg 16a. Als ich im LKH Feldkirch auf die Welt groß. Meine Eltern, Jasmine und Tho- Lilly Marie Stoss, geboren am 10. Mai 2017 mas Kathan, freuten sich sehr über den Meine Eltern, Melanie und Jürgen Stoss, Zuwachs in der Familie und Lina, die freuten sich sehr über meine Geburt im große Schwester, unterstützt Mama, LKH Feldkirch. Als ich das Licht der Welt wo sie nur kann. Zuhause sind wir in erblickte, wog ich 4340 g und war 52 cm der Dorfstraße 10. groß. Zuhause sind wir in der Fäscha 5a. kam, wog ich 3320 g und war 51 cm Sofia Summer, geboren am 10. Juli 2017 Maximilian Mayr, geboren am 15. Jänner 2017 Meine Eltern, Christine Als ich im LKH Feld- und Christoph Summer, kirch das Licht der Welt freuten sich sehr über erblickte, wog ich 2730 meine Geburt im LKH g und war 49 cm groß. Feldkirch. Als ich das Mit meinen Eltern, Julia Licht der Welt erblickte, und Steve Mayr, deren wog ich 3300 g und war erstes Kind ich bin, 51 cm groß. Wir wohnen wohne ich in der Unte- im Unterdorf 6. ren Gächt 4. Dezember 2017 Ben Henry Dobler, geboren am 27. August 2016 Mit einem Gewicht von 3310 g und einer Größe von 51 cm erblickte ich im LKH Feldkirch das Licht der Welt. Mit meinen Eltern, Karin und Manfred Dobler, und meinem Bruder Linus wohne ich im Pia Nachbaur, geboren am 13. Juni 2017 Riedackerweg 40. Mein Name ist Pia Nachbaur. Bei meiner Geburt im LKH Feldkirch war ich 48 cm groß und wog 2840 g. Mit meinen Eltern, Kristina und Daniel Nachbaur, Mia Sofia Katharina Gstallnig, geboren am 7. März 2017 bin ich im Bola 6 zuhause. Meine Eltern, Janine Ida Maria Breuss, geboren am 26. April 2017 Gstallnig und Jürgen Malli, freuen sich sehr über mich. Bei meiner Geburt im LKH Auf die Welt gekommen Feldkirch war ich 2240g bin ich im LKH Feldkirch. schwer und 45 cm groß. Bei der Geburt wog ich Zuhause sind wir in der Anton Nachbaur, geboren am 11. März 2017 2960 g und war 49 cm Morgengabe 8. Nach Maria bin ich das zweite Kind drea und Patrick Breuss, von Claudia und Lukas Nachbaur. Bei mit denen ich in der Al- meiner Geburt im LKH Feldkirch wog ten Dorfstraße 2 wohne, ich 3270 g und war 49 cm groß. Wir sind sehr stolz auf mich. groß. Meine Eltern An- sind im Riedackerweg 38 zuhause. Adrian Bauer, geboren am 15. März 2017 Nach Emma bin ich das zweite Kind von Sylvia Bauer und Martin Ludwig. Als ich im LKH Feldkirch zur Welt kam, wog ich 3440 g und war 52 cm groß. Wir wohnen in der Fäscha 5. Lara Mittelberger, geboren am 5. April 2017 Elena Nachbaur, geboren am 29. November 2016 Ich bin nach Johannes, Julian und Laurin das vierte Ich bin nach Sofia das zweite Kind von Kind von Nadja und René Doris Mittelberger und Lukas Nach- Nachbaur. Mit einem Ge- baur, kam im KH Dornbirn zur Welt, wicht von 3850g und einer wog 3348 g und war 52 cm groß. Mit Länge von 52cm kam ich in meinen Eltern und meiner Schwester Bludenz zur Welt. Zuhause wohne ich im Kapfweg 8. sind wir im Brunnenweg 4. 18 Mitteilungen der Gemeinde Fraxern Es „krabbelt” im Kindergarten 22 muntere „Käferle“ besuchen aktuell den Bewegungskindergarten, der sich „Die Welt der Farben“ zum Jahresthema erkoren hat. Und so wird gemäß diesem Motto seit Herbst drinnen wie draußen fleißig gespielt, gewerkt und geturnt – bekanntlich nimmt ja die Bewegung einen Schwerpunkt im hiesigen Kindergarten ein. Im Frühjahr können sich die zehn gelben und zwölf roten Käferkinder übrigens über Zuwachs freuen: Vier weitere kleine Fraxner werden dann die Kinderschar verstärken. Kindergärtler retteten kleinen Waldkauz Der Kindergartenbeginn gestaltete sich Doch der kleine, verunglückte Kauz vom heuer in Fraxern besonders spannend! Kindergarten hatte Glück im Unglück. Er Auf dem Spielplatz kam es nämlich wurde von Karl Heinz gesund gepflegt zu einer unerwarteten Begegnung mit und schließlich in Kennelbach im Wald einem jungen Waldkauz. Die Kinder- wieder freigelassen. Wer weiß, vielleicht gärtler bemerkten recht bald, dass der begegnet man ihm ja eines Tages wieder kleine Waldbewohner, der dort im Gras in Fraxern. Denn Waldkauze haben eine saß, ein unfreiwilliger Gast war und ziemlich gute Orientierung! Hilfe benötigte: Denn ein vorsichtiges Augenblinzeln, ein leichtes Kopfdrehen Zur Information: Verletzte und verun- und zwei bis drei kleine Schritte waren glückte Tiere brauchen die Hilfe des die einzigen Lebenszeichen, die der Menschen! Karl Heinz Hanny ist erreich- Tierschützer Karl Heinz Hanny nahm junge Vogel von sich gab. bar unter Telefon 0664 / 3330330. den jungen Waldkauz in Obhut. Der Kindergarten informierte die Tierrettung über den gefiederten Patienten und beschützte ihn bis zum Eintreffen von Tierschützer Karl Heinz Hanny vor den hungrigen Dorfkatzen. Für Karl Heinz war sofort klar, dass der kleine Kauz auf der Suche nach einem neuen Revier mit der Fensterscheibe des Bewegungsraumes kollidiert sein musste. Und tatsächlich waren beim genauen Nachschauen die Unfallspuren an der frisch geputzten Fensterscheibe zu sehen. Wie der Tierretter erklärte, zählen nämlich Fensterscheiben zu den größten Feinden von Wildvögeln. Vorsichtig beschützten die Kindergärtler das verletzte Tier. Dezember 2017 Volksschüler erkundeten Bio-Bauernhof Von der Wiese in den Kühlschrank Wer an die eigene Schulzeit zurückdenkt, erinnert sich sicher gerne an die Ausflüge oder Exkursionen, die stets eine willkommene Abwechslung im Schulalltag darstellten. Über einen ebenso spannenden wie lehrreichen Besuch auf dem Bauernhof berichtet die Volksschule dem FirstBlick. schrank“ – hierbei konnte es sich nur Rinder und Kälber, 30 Hühner in um unsere gute Ländle-Milch handeln. Freilandhaltung, den Hund „Fly“, Auf dem Hof angekommen, spielte Hel- sechs Katzen, Igel und Vögel. ga mit den Schülerinnen und Schülern Im Hofladen gibt es Milch, Eier, ein Tierratespiel. Auch unsere Lehre- Getreide und zweimal jährlich Kalb- rinnen durften mitspielen. Dann ging’s und Rindfleisch zu kaufen. Helga in den Stall zu einem weiteren Rate- hat den Zertifikatslehrgang „Schule spiel, diesmal mit verbundenen Augen. am Bauernhof“ absolviert und bietet Schließlich durften sie zu den Kühen seitdem Kindern an, Naturkreisläufe und Kälbern: Es war Fütterungszeit und hautnah zu erleben. jedes Kind transportierte einen großen Nach einer leckeren Jause mit Müsli, Haufen Heu zu allen Milchkühen im eigenem Brot mit Topfenaufstrich, Käse „Niklas aus der 2. Klasse hat im letzten Stall. Bei 32 Milchkühen auf dem Hof und frischen Äpfeln ließen die Kinder Schuljahr an einem Zeichenwettbewerb gibt es einiges zu tun! und ihre Begleitung den Vormittag am teilgenommen und einen Bauernhof- Zurzeit beheimatet der Hof 75 Kühe, Bauernhof langsam ausklingen.“ besuch für die ganze Klasse gewonnen. Auch die 1. Klasse wurde dazu eingeladen, worüber sie sich sehr freute. Am 4. Oktober, kurz vor acht Uhr, fuhren die Kinder mit dem Bus zum Bahnhof nach Klaus. Gemeinsam mit unseren Lehrerinnen trafen sie dort Helga Malin, die schon auf sie wartete. Helga bewirtschaftet gemeinsam mit Martin Malin ihren Bauernhof im Kolbengraben 2. Nach einer herzlichen Begrüßung marschierten die Kinder über einen Feldweg Richtung Bauernhof. Der „Kirchmas Hof“, wie er auch genannt wird, ist ein Vollerwerbsbetrieb mit den Bäuerin Helga Malin brachte den Fraxner Volksschülern den Alltag auf dem Betriebszweigen Milchwirtschaft, Vieh- Bauernhof näher. Der Besuch wurde zu einem Erlebnis für alle Sinne… zucht und Getreideanbau und seit heuer wird er biologisch geführt. Schon auf dem Weg bekamen die Schülerinnen und Schüler eine Aufgabe. Eine Gruppe sammelte Müll von den Wiesenrändern, die andere Gruppe pflückte Gras und steckte es in eine Milchverpackung. Unser Tagesthema lautete: „Von der Wiese in den Kühl- 20 Mitteilungen der Gemeinde Fraxern Unsere Jubilare in Fraxern Erich und Gebhardine Kathan Am 20. Oktober, zufällig genau am Tag ihrer standesamtlichen Hochzeit, verbrachten Erich und Gebhardine Kathan anlässlich ihrer Diamantenen Hochzeit mit Bürgermeister Steve Mayr, Kornelia Neururer und dem zweiten Jubelpaar, Ludwina und Hausverbot wieder aufgelöst und die galt dem Skifahren. Erich betrieb mit Elmar Nägele, ein paar gemütliche beiden Verliebten konnten sich erneut seinem Kollegen Oswald Nachbaur Stunden im Gasthaus Sonnenblick. in Gebhardines Elternhaus treffen. Als einen Skilift auf dem „Dürawirt“. Gebhar- Gebhardine und Erich stammen beide Erich dann um ihre Hand anhielt, ver- dine war keine begeisterte Skifahrerin, aus Fraxern. Als junger Mann war sprach er: „Ich erbe zwar kein Grund- dennoch wollte sie dem Hobby der Erich ein begnadeter Tänzer, der mit stück von zu Hause aus, aber zu einem gesamten Familie nicht im Wege stehen seinem Können die Aufmerksamkeit Eigenheim für Gebhardine und unsere und wagte sich gemeinsam mit ihrer der Damenwelt auf sich zu ziehen Familie werde ich es bringen“. Und jüngsten Tochter Maria auf die Skier. wusste – mit Erfolg, denn Gebhardine, dieses Versprechen setzte er tatkräftig Auch Gebhardine trug zum Haushalts- sein großer Schwarm, verliebte sich um, kaufte ein Grundstück und errichte- einkommen bei, sie nähte in Heimarbeit letztlich auch in ihn. te in Eigenregie ein kleines Haus. Dabei für das Modehaus Mayer in Götzis. Ge- Der Start des jungen Paares war hatte er ein wenig Hilfe von seinem prägt durch den finanziell schwierigen allerdings nicht ganz einfach, denn in Bruder, die meiste Arbeit blieb dem Start erwarb sich das Paar mit einem Fraxern standen gerade die Bürger- geschickten Handwerker aber selbst. sparsamen Leben und viel Arbeit einen meisterwahlen an und Gebhardines Erich war gelernter Zimmermann, beachtlichen Wohlstand. Das verdiente Vater, „Fefaseppas“ Adolf, hatte sich als wechselte jedoch schon früh als Planer Geld wurde, wenn möglich, in Grund- Kandidat aufstellen lassen. Eines Abends zur Firma Wilhelm & Mayer ins Büro. stücke in Fraxern investiert. Die stolzen bei der „Stubate“ wurde Erich gefragt, Nach einigen Jahren im Büro zog es ihn Eltern überließen diese Böden später ob seine Stimme dem Schwiegervater in allerdings zurück auf die Baustelle. Er ihren vier Kindern: Lothar, Peter, Sigrid spe wohl sicher sei, worauf dieser offen sagte zu seinem Chef: „Lass mi usse i und Maria. Diese sollten es einfacher und ehrlich antwortete: „I glob net, i d‘Natur, im Büro würr i krank.“ Von da haben, als sie es gehabt hatten. Alle toa bi da andara mit.“ Prompt wurde er an war Erich jahrzehntelang Bauleiter, Kinder sind in Fraxern wohnhaft geblie- darauf hinausgeworfen und mit einem für ihn die ideale Abwechslung zwi- ben und haben dem Paar acht Enkelkin- Hausverbot belegt. Doch Gebhardine schen Baustelle und Büro. der geschenkt, mit denen es schon viele und ihre Mutter hielten zu Erich, dem Sein frühes politisches Engagement schöne Stunden verbringen durfte. aufrichtigen, fleißigen und liebenswürdi- führte Erich 1975 in den Gemeindevor- Gebhardine ist heute noch sehr fit und gen jungen Mann. Dieser holte weiterhin stand. Von 1985 bis 1995 war er sogar eine große Stütze für ihren Ehemann, seine Freundin mit dem Motorrad ab Vizebürgermeister. Außerdem war er ein der ohne die liebevolle Pflege seiner und führte sie zum Tanzen aus. geschätztes Mitglied der Freiwilligen Frau den Alltag leider nicht mehr allei- Nach einem halben Jahr wurde das Feuerwehr. Seine größte Leidenschaft ne meistern könnte.