18721031_SV

Dateigröße 50.84 KB
Aktenzahl/Geschäftszahl
Letzte Änderung 24.05.2021, 12:16
Gemeinde StandMontafon
Bereich oeffentlich
Schlagworte: standmontafon,standesprotokolle,standesausschuss
Dokumentdatum 13.12.1901
Erscheinungsdatum 13.12.1901
Unterausschüsse
Kommissionen/Kuratorien
Verbände/Konkurrenzen
Verträge
Publikationen Montafon Standesprotokolle_sv_
Aktenplan
Anhänge
Inhalt des Dokuments

[-1-] Protokoll Aufgenommen zu Schruns am 31. Oktober 1872 von dem Standesrepräsentanten von Montafon Franz Josef Stemmer in Schruns Gegenwärtige: Die gefertigten Standesausschüsse respektive Gemeindevorsteher von Montafon. ___________________________________________________ Zu Folge Einberufung des Standesrepräsentanten von Montafon haben sich heute die gefertigten Standesausschüsse zu einer Beratung und Beschlußfassung versammelt, und der Vorsitzende setzte auf die Tagesordnung folgende Gegenstände: 1. Was für Wachekosten wegen der Maul- und Klauenseuche vom Jahre 1872 hat der Stand Montafon zu übernehmen? 2. In der Gemeinde St. Gallenkirch im Tiefengraben und in der Gemeinde Silbertal sollten nothwendig Waldungen gemacht werden, damit dort alte, ganz im Abgange begriffene Standeswaldung und auch die Äste und das Abholz benützt werden könnte. Was für Beiträge werden vom Stande Montafon [-2-] zu diesem Zwecke zugeführet? Hierüber wurde folgendes beschlossen: ad 1. Die Wachekosten von der Maul- und Klauenseuche vom Sommer 1872 sollten folgendermaßen vertheilt werden: a) Die Wache gegen Grundbündten im Gargellenthale, dann die Wache im Silberthal gegen die Gemeinde Schruns und Bartholomäberg sollen ganz aus der Standeskasse bezahlt werden; dann die anderen Wachekosten gegen einzelne Alpen nur zur Hälfte vom Stande Montafon bestritten werden. ad 2) Der Gemeinde St. Gallenkirch soll zum Waldung im Tiefengraben 70 fl. und der Gemeinde Silbertal zu einer solchen Waldung von der Buchen in die Alpe Wasserstuben 70 fl. aus der Standeskasse ausbezahlt werden, wenn diese fraglichen Wege in der Ordnung hergestellt wurden. Zur Bestätigung dessen folgen die Unterschriften: [Unterschriften der Gemeindevorsteher und des Standesrepräsentanten]