Montafoner_Museen_2010_Info_6

Dateigröße 1.85 MB
Aktenzahl/Geschäftszahl
Letzte Änderung 17.12.2012, 08:13
Gemeinde MontafonerMuseen
Bereich oeffentlich
Schlagworte: informationsschrift,museumsnacht
Erscheinungsdatum 01.09.2010
Unterausschüsse
Kommissionen/Kuratorien
Verbände/Konkurrenzen
Verträge
Publikationen Montafoner Museen
Aktenplan
Anhänge
Inhalt des Dokuments

Information montafoner montafoner museen museen 100 Jahre Hochwasser 1910 6 100 Jahre Hochwasser 1910 Liebe Freunde der Montafoner Museen! Liebe Freunde des Heimatschutzvereins! Mit dieser Mitgliederinformation möchten wir Sie herzlich zu den Veranstaltungen im Oktober einladen. An erster Stelle ist wieder die Lange Nacht der Museen zu nennen, die zum 11. Mal durchgeführt wird und bereits zum 9. Mal auf eine Montafoner Beteiligung zählen kann. Das ist nicht selbstverständlich. Das südliche Vorarlberg ist nicht an die öffentliche Busverbindung des Landes angeschlossen und auch sonst sind die Montafoner Museen wie etwa die Kolleginnen und Kollegen im Klostertal oder Lech auf sich alleine gestellt (weniger Werbemittel, geringere Öffentlichkeitsarbeit). Wir sind auch die einzigen im Land, die nicht nur ein Haus, sondern gleich fünf Häuser bespielen. Umso mehr möchte ich an dieser Stelle unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hervorheben, die immer wieder das Unmögliche möglich machen. Und wir hoffen auch auf unsere Mitglieder, dass Sie uns mit Ihrem Besuch erfreuen. Andreas Rudigier (Obmann) 1 2010 6 montafoner museen 100 Jahre Hochwasser 1910 Information und eine nächtliche Rundfahrt durch die Montafoner Museen zu genießen. Bitte im Heimatmuseum bis 30. September anmelden! 2010 Montafoner Heimatmuseum Schruns Freitag, 1. Oktober 2010, 20 Uhr Freitag, 5. November 2010, 20 Uhr Offenes Singen (mit Hannes Riesch) An diesen zwei Herbstfreitagen findet im Heimatmuseum in Schruns wieder das Offene Singen statt. Wir laden alle ein, die gerne in geselliger Runde alte und neuere Volkslieder singen. Hannes Riesch begleitet mit der Gitarre die Lieder, die vorwiegend aus dem Vorarlberger Liederbuch und dem Wirtshausliederbuch gesungen werden. ☛ Hinweis: Mit der Bahn Bludenz ab 18.35 Uhr, Schruns an 18.55 Uhr, Rückreise Schruns ab 22.03 Uhr möglich Montafoner Heimatmuseum Schruns 18 Kinder im Museum 19 Der Kulturverein illlitz bietet wieder ein Überraschungsprogramm 20 Mit Taschenlampen durchs Geisterhaus. Eine ungewöhnliche Erkundungstour für klein und groß 21 Eine ungewöhnliche Fotosammlung: Der Zeitzeuge Kilian Jochum erzählt 23 Mit Taschenlampen durchs Geisterhaus. Eine ungewöhnliche Erkundungstour für groß und klein Wir bieten Ihnen auch Kulinarisches, Filmisches, Musikalisches. Schruns, Tschagguns, Bartholomäberg, Silbertal und Gaschurn Samstag, 2. Oktober 2010, 18-1 Uhr Lange Nacht der Montafoner Museen (in Zusammenarbeit mit dem ORF) Nachts im Museumsbus! Ab 17.30 Uhr, Treffpunkt Heimatmuseum Schruns, gibt es wieder die Gelegenheit, das Museumstaxi zu buchen 2 Veranstaltungen Altes Frühmesshaus Bartholomäberg 18 Führung durch das wachsende Museum (Es tut sich was!) 19.30 Jahre der Heimsuchung – Zeitzeugen erzählen 20.30 „Bsondrige Musig“ 22 Orgelwanderung in Erinnerung an Franz Josef Battlogg (mit Bruno Oberhammer und dem „Quartett vocaliter“ in der Pfarrkirche Bartholomäberg, GrassOrgel, 1792) Wir bieten Ihnen auch Kulinarisches („Gsottne Erdöpfel, dörre Biara und Kees“ im Museums-Keller) montafoner museen 100 Jahre Hochwasser 1910 6 19 Führung durch das Museum und die Sonderausstellung 20 Wolle spinnen, Schäpel und Trachtenhüte machen (bis 24 Uhr) Sonderausstellung „Jahre der Heimsuchung“, Ausgrabungen am Luterseeberg/Alpe Netza und beim Veltliner Hüsli Wir bieten Ihnen Musikalisches und Kulinarisches („Kruutspätzle mit Öpfelmuas“) Montafoner Bergbaumuseum Silbertal 18 Führung durch das Museum 20 Jahre der Heimsuchung: Lesung, Zeitzeugen erzählen 22 Musikalischer Ausklang Sonderausstellung „Jahre der Heimsuchung“ und Miskeyitarbeiten des BORG Götzis“ Montafoner Tourismusmuseum Gaschurn 18 Orgelwanderung in Erinnerung an Franz Josef Battlogg (mit Bruno Oberhammer und dem „Quartett vocaliter“ in der Pfarrkirche Gaschurn, Mayer-Orgel, 1884) 3 2010 6 montafoner museen 100 Jahre Hochwasser 1910 Veranstaltungen Montafoner Tourismusmuseum Gaschurn Dienstag, 5. Oktober 2010, 19.30 Uhr 2010 Montafoner Katastrophengeschichten (Buchvorstellung und Ausstellungsführung mit Mag. Michael Kasper) Wintersportausstellung „Einst und Jetzt“ (Altes Gemeindeamt Tschagguns) 18 „Leben auf der Alpe“ (Erzählcafé) 20 Orgelwanderung in Erinnerung an Franz Josef Battlogg (mit Bruno Oberhammer und dem „Quartett vocaliter“ in der Pfarrkirche Tschagguns, „Bergöntzle-Orgel, 1816) 21 Die Besteigung des Matterhorns und andere Filme Kellergalerie montartphon (Schruns, Bahnhofstraße 12) 19.30 Eröffnung der Sonderausstellung zum Werk von Hugo Damian Graf Schönborn Informationen: langenacht.ORF.at Hochwasser, Lawinen und Bergstürze, Seuchen und Hungersnöte haben zu allen Zeiten die Menschen im Montafon heimgesucht. Mehrere dieser Katastrophenereignisse werden von ihren Wirkungen auf Kultur und Gesellschaft her betrachtet werden. Anhand verschiedener Beispiele aus dem Montafon werden einige der Unglücksereignisse selbst, aber auch die Versuche weitere derartige Schicksalsschläge zu verhindern oder zumindest zu bewältigen vorgestellt. Wie gingen die Betroffenen mit den Geschehnissen um, wie bewältigten sie die Folgen und zu welchen Maßnahmen hat sie der Schock der Katastrophe bewogen? Einige Begebenheiten aus der Montafoner Katastrophengeschichte werden anhand von historischen Aufzeichnungen, jüngeren Zeitzeugenberichten und traditionellem Sagengut geschildert und mit zahlreichen zeitgenössischen Abbildungen veranschaulicht. 4 Veranstaltungen ☛ Hinweis: Der Bus fährt ab 19.05 Uhr von Schruns nach Gaschurn, der Rückweg ist mit öffentlichen Verkehrsmitteln nicht mehr möglich, melden Sie sich bitte im Heimatmuseum, wenn Sie eine Rückfahrgelegenheit brauchen. montafoner museen 100 Jahre Hochwasser 1910 6 ☛ Hinweis: Mit der Bahn Schruns ab 19.03 Uhr, Lorüns an 19.16 Uhr, Rückreise Lorüns Richtung Schruns ab 21.42 oder 22.40 Uhr Montafoner Heimatmuseum Schruns Lorüns (Schulsaal) Donnerstag, 7. Oktober 2010, 19.30 Uhr Freitag, 8. Oktober 2010, 18-23 Uhr 5. Schrunser Kunstnacht Die 5. Schrunser Kunstnacht wird um 18.30 Uhr am Kirchplatz mit allen teilnehmenden Künstlern eröffnet. Für unterhaltsames Rahmenprogramm mit Livemusik ist gesorgt. Das Montafoner Heimatmuseum möchte im Rahmen der Kunstnacht auf Werke von Franz und Jakob Bertle aufmerksam machen, die derzeit im Heimatmuseum zu sehen sind. Vor allem das Bild der „Montafonerin“ von Franz Bertle wurde uns freundlicherweise vom Vorarlberger Landesmuseum als Leihgabe zur Verfügung gestellt. Darüber hinaus ist auch noch das Werk der Fotografin Adele Maklott in der Kunstnacht zu sehen. Von der Alfenz bis Prazalanz: Flurnamen aus St. Anton, Lorüns und Stallehr (Vortrag mit Univ.-Prof. Dr. Guntram Plangg) Die Flur- und Ortsnamen am Montafoner Talausgang sind vorwiegend bestimmt durch die Gewässer, die Wegsicherung und den Verkehr. Die alten Namen erzählen von Vermurung und Überschwemmung, aber auch von Bewässerung und Brunnen, die umstritten waren. Wege. Brücken, Steigungen und Pässe wurden früher anders bewertet. Eine Diskussion mit Ortskundigen und Heimischen ist beabsichtigt. Die Ergebnisse fließen in das entstehende Montafoner Flurnamenbuch ein. 5 2010 6 montafoner museen 100 Jahre Hochwasser 1910 Veranstaltungen Treffpunkt Bahnhof Schruns Samstag, 16. Oktober 2010, 7 Uhr (Rückkehr gegen 18 Uhr) 2010 Montafoner Heimatmuseum Schruns Donnerstag, 14. Oktober 2010, 19 Uhr 14. Montafoner Trachtengespräche Historische Jacken – Entwicklung und Geschichte bis in die Gegenwart Wie viele Jackenformen kennen wir bis heute und welche Jacken sind heute noch gebräuchlich? Alles rund um dieses Thema soll betrachtet werden. Bildliche Darstellungen aber auch historische Jacken können an diesem Abend angesehen werden. Insbesonders soll der Frage nachgegangen werden, wie heutige Trachtennäherinnen historische Trachten als Inspirationsquelle für ihre eigenen Kreationen nutzen. Zeitgenössische Architektur in historischen Baukontexten (Exkursion nach Tirol) Die Exkursion greift einige Beispiele aus der jüngeren Architekturgeschichte seit den 1980er Jahren heraus, in denen ArchitektInnen und BauträgerInnen versucht haben, zeitgenössisches Bauen in einer historischen Umgebung zu realisieren. Auswahlkriterien sind eine Lage im Ortskern und eine öffentliche Nutzung der Gebäude. Erste Station ist Kappl im Paznauntal. Die kleine Gemeinde hat mit dem „Dorfzentrum Kappl“ ein modernes und offenes Gemeinde- und Veranstaltungshaus errichtet, das auch eine Lücke in der Dorfstruktur geschlossen hat. Die nächste Station, das „DOZ“ (Dorfzentrum) in Fließ, hat der Architekturtheoretiker Otto Kapfinger als „starkes Implantat inmitten des traditionellen, hoch über dem Talboden gelegenen Dorfes“ bezeichnet. Ein Stopp in Stams führt zu einem Objekt, das zu den heurigen Preisträgern des BTVBauherrenpreises gehört – einer Erweiterung des Internatsgebäudes für Schisportlerinnen. Weitere Objekte in der kleinen, aber für die Tiroler Geschichte wichtigen Gemeinde, sind das Internat und die Schule für Schisportler, und das Feuerwehr- und Vereinshaus. Allen Gebäuden ist gemeinsam, sich trotz expressiver Formensprache sensibel in ein Geflecht aus historischer Umgebung und einer beeindruckenden Bergkulisse einzufügen. Und wieder die Bitte an unsere Besucherinnen: Wenn Sie Trachtenstücke (alt und neu) oder alte Fotos zum Thema beisteuern könnten, bringen sie diese mit – sie sind wie immer ein wichtiger Bestandteil der Trachtengespräche. ☛ Hinweis: Mit der Bahn Bludenz ab 18.35 Uhr, Schruns an 18.55 Uhr, Rückreise Schruns ab 21.03 oder 22.03 Uhr möglich 6 Veranstaltungen Die Gemeinde Rum (bei Innsbruck) hat mit dem „FoRum“ ein Veranstaltungszentrum neben das Gemeindeamt aus dem 18. Jahrhundert gesetzt. Das „FoRum“ ist seither nicht nur ein Beispiel für eine gelungene Verbindung von historischer und neuer Architektur sondern auch für die Belebung einer Dorfgemeinschaft durch eine sensible, auf die Bedürfnisse der BewohnerInnen abgestimmte Architektur. In diesem Jahr fertig gestellt und schon voll in Betrieb ist das Kultur- und Veranstaltungszentrum KiWi Absam, ein Bau, der mehrfach zwischen historischer Bausubstanz und neuer Architektur vermittelt, denn der Bau des KiWi umfasste sowohl denkmalpflegerische Maßnahmen, als auch die Konzeption eines neuen Gebäudeteils. Das KiWi beinhaltet neben einem Veranstaltungszentrum auch ein Gasthaus mit historischer Veranda und ein neu gestaltetes Gemeindemuseum. Am Rand der Altstadt der historischen Salzstadt Hall in Tirol wurde 1930/31 das „Turmhotel Seeber“ von Lois Welzenbacher errichtet. Nachdem der Bau 1997 von der Stadt Hall angekauft wurde, wurde das Gebäude revitalisiert und durch einen Neubau, das „Parkhotel“ ergänzt. Der Baukörper des Parkhotels ist ein gelungenes Beispiel für zeitgenössische Architektur, die sich an einem der wichtigsten Bauten des „Neuen Bauens“ in Tirol misst. Geleitet wird die Exkursion von Dr. Verena Konrad, Kunsthistorikerin und Architekturtheoretikerin. In Absam werden auch der Architekt und der Bürgermeister für Fragen zur Verfügung stehen. montafoner museen 100 Jahre Hochwasser 1910 6 Anmeldung im Montafoner Heimatmuseum bis 14. Oktober notwendig (Kosten für Exkursion werden bekannt gegeben). Mittwoch, 20. Oktober 2010, 16 Uhr Altes Frühmesshaus Bartholomäberg Räucherspezialitätenkurs (mit Karin Sander-Pichler) Zur Herbst- und Winterzeit wird an langen Abenden auch in unserer Gegend gerne mit besonderen Düften geräuchert. Weihrauch, Harze und Räucherspezialitäten aus aller Welt sowie heimische Rauchkräuter werden von Karin Sander-Pichler detailliert und ausführlich an einem Kursnachmittag erklärt und gezeigt. Die Kursgebühr beträgt für Mitglieder 7 Euro und für Nichtmitglieder 10 Euro. Unterschiedliche Räucherwaren, Kohlen und Räuchergefäße aus dem Weltladen in Schruns können im Anschluss an den Kurs erworben werden. ☛ Hinweis: Mit der Bahn Bludenz ab 14.37 Uhr, Schruns an 14.57 Uhr, mit Bus ab Schruns Richtung Bartholomäberg 15.35, Ankunft um 15.48 Uhr; Rückreise mit Bus 18.12 Uhr, Ankunft Bahnhof Schruns 18.25 Uhr, Anbindung mit der Bahn Richtung Bludenz ab 19.03 Uhr 7 2010 6 montafoner museen 100 Jahre Hochwasser 1910 Veranstaltungen 2010 Kellergalerie montartphon Mittwoch, 20. Oktober 2010, 20.10 Uhr Hugo Damian Graf Schönborn (Ausstellungsgespräch mit Lore Schönborn) Die Frau des Künstlers, Eleonore Schönborn, spricht zur laufenden Ausstellung in der Kellergalerie. ☛ Hinweis: Mit der Bahn Bludenz ab 19.35 Uhr, Schruns an 19.55 Uhr, Rückreise Schruns ab 22.03 Uhr möglich Bludenz, Stadtvertretungssaal (Rathaus) Donnerstag, 21. Oktober 2010, 20 Uhr „Achtzehnhundertundzutodegefroren“ – Die Hungersnot 1816/17 im Süden Vorarlbergs (Vortrag von Mag. Michael Kasper) In den Jahren 1816/17 kam es unter anderem aufgrund eines Vulkanausbruchs in Indonesien zu einer globalen Abkühlung und zahlreichen daraus resultierenden Naturkatastrophen sowie zu weitreichenden Ernteausfällen. Im kühlen und schneereichen Winter 1816/17 ereigneten sich daher besonders viele Lawinenabgänge und die spärlichen Nahrungsvorräte gingen in vielen Regionen zur Neige, sodass im Frühjahr 1817 aufgrund der Unter- und Mangel­ ernährung vermehrt Krankheiten auftraten, die zu einer erhöhten Sterblichkeit führten. In den Sommermonaten folgten schwere Überschwemmungen und Hagelschäden. Erst mit der Ernte im Herbst 1817 ging die Hungersnot in den meisten Gebieten zu Ende. In manchen 8 höher gelegenen Bereichen besserte sich die Lage schließlich erst nach einem weiteren harten Winter im Sommer 1818. Begleitend zur diesjährigen Sommerausstellung in den Montafoner Museen „Jahre der Heimsuchung. Historische Erzählbilder von Zerstörung und Not im Montafon“ wird im Vortrag auf die Ereignisse, die sich in den Jahren 1816/17 im Süden Vorarlbergs zutrugen, eingegangen. Außerdem werden die Hintergründe der Ernährungskrise näher beleuchtet und die Gegenstrategien der Obrigkeit sowie die Reaktionen der Bevölkerung dargestellt. Schließlich wird auch ein Blick auf die Situation in den umliegenden Regionen geworfen und damit die Lage im südlichen Vorarlberg in einen etwas größeren Kontext eingeordnet. ☛ Hinweis: Mit der Bahn Schruns ab 19.03 Uhr, Bludenz an 19.23 Uhr, Rückreise Bludenz ab 22.33 Uhr möglich Aktuelles Montafoner Museen in Schruns, Bartholomäberg, Silbertal und Gaschurn Dienstag, 26. Oktober 2010, 14-18 Uhr montafoner museen 100 Jahre Hochwasser 1910 6 Aktuelles Ausstellung zu Konrad Honold in Weingarten Ausstellungsabschluss mit Kaffee und Kuchen Der Ausstellungssommer 2010 geht zu Ende. Der viele Regen hatte für uns auch was Gutes – erraten: Es kamen deutlich mehr Menschen in unsere Museen als vor einem Jahr. An diesem Nachmittag ist uns und hoffentlich auch Ihnen das Wetter egal ... Wir bieten Ihnen letztmalig einen umfassenden Einblick in die laufenden Sonderausstellungen der Montafoner Museen. Am 31. Oktober machen die Montafoner Museen dann von kleinen Ausnahmen abgesehen bis Weihnachten zu. Der vielseitige Künstler Konrad Honold wurde 1918 in Weingarten geboren. Mit 14 Jahren begann er die Lehre in der Malerwerkstatt Waibel in Ravensburg. Es folgten Ausbildungen an der Malschule von Toni Kirchmayr in Innsbruck sowie an der Akademie der Bildenden Künste in Berlin. Das Montafon lernte er 1937 kennen, wurde 1945 nach seiner Heirat mit Huberta Juen in Schruns ansässig und dort als Maler und Restaurator tätig. Unter seinen Bildern finden sich Landschaftsgemälde mit Motiven aus dem Montafon und von seinen zahlreichen Auslandsreisen, sowie Stillleben und Porträts. Ein dominierender Bereich in seinem Werk war die sakrale Kunst. Verschiedene Kirchen Vorarlbergs wurden von ihm restauriert und teilweise neu gestaltet. Er schuf Fassadenmalereien für öffentliche Gebäude in verschiedenen Techniken und entwarf als Heraldiker mehr als 30 Gemeindewappen der Region. 9 2010 6 montafoner museen 100 Jahre Hochwasser 1910 Aktuelles Tod malte. Die Schau ist als Verkaufsausstellung konzipiert und ermöglicht somit der kunstinteressierten Besucherin beziehungsweise dem kunstinteressierten Besucher die einmalige Chance, ein Bild jener schillernden Malerpersönlichkeit (Hugo Schönborn war u.a. mit Pablo Picasso bekannt) zu erwerben, welcher in seinem bewegten Leben ein paar Jahre in Schruns Station machte und nach seinem Tod 1979, obwohl in Schruns begraben, etwas in Vergessenheit geraten war. 2010 Konrad Honold (1918-2007) – ein Künstler aus Weingarten im Montafon (bis 17. Oktober 2010) Stadtmuseum im Schlössle, Scherzachstr. 1, 88250 Weingarten Tel.: 0751/405 255, museen@weingarten-online.de Öffnungszeiten: Di –So 14-17 Uhr, Do 14-18 Uhr, jeden 1. Do im Monat 14-20 Uhr Ausstellung zu Hugo Schönborn in Schruns Die MAP-Kellergalerie zeigt in ihrer Herbstausstellung eine Retrospektive des Malers Hugo Schönborn (1916-1979), welcher mehrere Jahre in Schruns wohnte und arbeitete. Seit der letzten Personale in der Galerie Welz in Wien sind über 50 Jahre vergangen. Die Tatsache, dass nun Bilder, welche mehrere Jahrzehnte in einem Depot lagerten, der Öffentlichkeit wieder zugänglich gemacht werden, ist der Familie des Künstlers zu verdanken, allen voran Lore Schönborn, welche die ursprüngliche Idee zu dieser Ausstellung hatte. Unter dem Motto „Stationen der Moderne“ werden Werke gezeigt, die Hugo Schönborn nach seiner Rückkehr aus dem Krieg bis kurz vor seinem Schrunser Trachtentreffen Die schöne Montafonertracht soll wieder vermehrt zu kirchlichen Anlässen getragen werden. Um diesen Brauch in Schruns weiter aufleben zu lassen, treffen sich junge und ältere TrachtenträgerInnen sechsmal im Jahr zum gemeinsamen Kirchgang: Am Ostersonntag, zu Christi Himmelfahrt und Pfingsten, an Fronleichnam und Mariä Himmelfahrt sowie zum Erntedankfest. Wer sich informieren möchte, kann sich bei Petra Stocker melden (Tel. 0664/8616595). Der aktuelle Termin erscheint auch regelmäßig in „Schruns im Bilde.“ 10 Aktuelles Klausurtagung auf der Tübinger Hütte montafoner museen 100 Jahre Hochwasser 1910 6 keting“ und „Sonstiges“ gegliedert. Am zweiten Tag wurden vier Arbeitsgruppen gebildet, die jeweils einen Themenbereich bearbeiteten. Die im Anschluss vorgestellten Vorschläge reichten von der Einrichtung eines Seminarraums, über die Verbesserung der Internetpräsenz der Hütte bis hin zu Kletterkursen in der umliegenden Bergwelt. Die Anregungen wurden von der engagierten Sektionsleitung sehr positiv aufgenommen. Man darf also gespannt sein, wie sich die Tübinger Hütte in ein paar Jahren präsentieren wird. (Andreas Brugger) Die Tübinger Hütte befindet sich am Ende des Garneratals in der Silvretta auf einer Seehöhe von knapp 2.200 m. Da sie im Vergleich zu benachbarten Hütten, wie der Wiesbadner oder der Saarbrückner Hütte, etwas abseits der stark frequentierten Hauptwanderrouten ist, hat die Anzahl der Besucher in den letzten Jahren trotz ihrer wunderschönen Lage etwas zu Wünschen übrig gelassen. Die Sektionsverantwortlichen entschieden sich daher zur Abhaltung einer Klausurtagung auf der Tübinger Hütte, die am 26./27. Juni 2010 bei herrlichem Bergwetter stattfand. Anwesend waren neben dem fast vollständigen Sektionsvorstand und dem Hüttenwirt auch zahlreiche Montafoner aus den Bereichen Politik, Tourismus und Kultur sowie von der Bergrettung und der benachbarten Alpe Garnera. Am ersten Tag präsentierten alle Anwesenden in kurzen Wortmeldungen ihr Bild von der Tübinger Hütte und ihre Vorschläge, wie deren Attraktivität gesteigert werden könnte. Diese Ideen wurden gesammelt und in die Bereiche „Hütte“, „Infrastruktur“, „Mar- Klaus Oeggl (u. a.), Mining in European History and its Impact on Environment and Human Societies. Innsbruck 2010. „HIMAT“ befasst sich mit der Geschichte des Bergbaus in Tirol und den angrenzenden Gebieten, zu denen auch das Montafon zählt, wo der Bergbau eine jahrhundertealte Tradition hat. Der vorliegende Tagungsband ist eine Sammlung aller Vorträge, die 2009 im Rahmen einer internationalen Konferenz über die historische Entwicklung des Bergbaus in Innsbruck präsentiert wurden. Die 61 auf Englisch verfassten Beiträge mit einem Gesamtumfang von knapp 500 Seiten befassen sich nicht nur mit der Entwicklung des Bergbaus in Tirol und der näheren Umgebung, sondern zeichnen ein gesamteuropäisches Bild. Zwei Beiträge setzen sich konkret mit dem Montafon auseinander. Jener von Astrid Röpke befasst sich mit einer geo-archäologischen Untersuchung der Sedimentsschichten im Bereich der Grabungen in Bartholomäberg (Bodaweg, Lippaloch und Knappa Gruaba). His11 2010 6 montafoner museen 100 Jahre Hochwasser 1910 Aktuelles 2010 torisch sehr interessant ist der Aufsatz von Georg Neuhauser über die Bedeutung des Schichtmeisters für den Montafoner Bergbau. Darin präsentiert er die von Kaiser Karl V. im Jahre 1522 für das Montafon erlassene Bergwerksordnung, welche die Aufgaben und Befugnisse dieses für den Bergbau sehr wichtigen Funktionsträgers definierte. Neuhauser gewährt dabei einen interessanten Einblick in das Leben im Montafon im frühen 16. Jahrhundert. Der Tagungsband ist ein wichtiger Beitrag für die europäische Bergbaugeschichte und es ist äußerst positiv hervorzuheben, dass das Montafon darin Erwähnung findet. Interessierte können ihn über das Heimatmuseum beziehen. (Andreas Brugger) Kulturlandschaft Montafon Maisäßgebäude in Silbertal (Fotos: Elmar Zint) 12 Rückblick montafoner museen 100 Jahre Hochwasser 1910 6 Schiers, 12. August Fontanella, 9. September St. Antönien, 28. August Latschau, 15. September Bielerhöhe, 6. September Gauertal, 16. September 13 2010 6 montafoner museen 100 Jahre Hochwasser 1910 Publikationen 12 Keiler/Pfeifer/Rudigier: Der Maisäß Montiel. 2004 (€ 22, -/18, -) 13 Nachbaur/Strasser: Die Markterhebung von Schruns. 2004 (€ 22, -/18, -) 14 Wink (Hg.): Ausgrabungen im Montafon. Diebschlössle und Valkastiel (2 Bde). 2005 (€ 22, -/18, -) 15 Keiler/Pfeifer/Rudigier: Der Maisäß Valschaviel. 2005 (€ 22, -/18, -) 16 Hachfeld/Vossebürger/Pfeifer: Die „Alpe“ Bofa. 2005 (€ 10, 90/8, 70) 17 Hessenberger/Kasper: Lebenswelten junger Menschen im Montafon. 2006 (€ 13, -/10, -) 18 Malin/Maier/Dönz-Breuß: Standeswald Montafon. 2007 (€ 22, -/18, -) 19 Ohneberg: Märzengerichtsprotokoll. 2007 (€ 28, -/22, -) 20 Bußjäger: Die „Montavon“-Krise. 2007 (€ 13, -/10, -) 21 Beitl/Strasser: Richard Beitl. 2009 (€ 25, -/20, -) 22 Kasper: Röbi und Rongg. 2009 (€ 25, -/20, -) 2010 Publikationen Montafoner Geschichte Band 1 Rollinger/Rollinger: Montafon 1. Mensch – Geschichte – Naturraum. Die lebensweltlichen Grundlagen. 2005 (€ 44, -, in Verbindung mit allen vier Bänden um 15 % reduziert) Band 2 Rollinger: Montafon 2. Besiedlung - Bergbau - Relikte. Von der Steinzeit bis zum Ende des Mittelalters. 2009 (€ 46, -, in Verbindung mit allen vier Bänden um 15 % reduziert) Montafoner Schriftenreihe Moosbrugger: Maisäßkultur und Maisäßlandschaft im Montafon. 2001 (vergriffen) 2 Keiler/Pfeifer (Hg.): Plazadels und Wachters Dieja. 2001 (€ 10, 90, für Mitglieder € 8, 70) 3 Haas: Das Montafonerhaus und sein Stall. 2001 (€ 20, -/16, 50) 4 Dönz: Muntafuner Wärter, Spröch und Spröchli. 2001 (€ 20, -/16, 50) 5 Rudigier/Zamora (Hg.): Das romanische Vortragekreuz von Bartholomäberg. 2002 (€13, -/10, -) 6 Keiler/Pfeifer/Rudigier: Gweil – Mai­ säß und Alpen. 2002 (€ 20, -/16, 50) 7 Beitl: Die Votivbilder aus den Montafoner Gnadenstätten. 2002 (€ 16, -/13, -) 8 Netzer: Silbertaler Soldaten im Zweiten Weltkrieg. 2003 (€ 16, -/13, -) 9 Keiler/Pfeifer/Rudigier: Die Maisäße auf Tafamunt. 2003 (€ 22, -/18, -) 10 Strasser: Montafoner ReiseBilder. 2003 (€ 20, -/16, 50) 11 Nesensohn-Vallaster: Der Lawinenwinter 1954. 2004 (€ 16, -/13, -) 14 1 Sonderbände zur Montafoner Schriftenreihe SB 1 Strasser/Rudigier: montafon.1906_2006 – Eine Zeitreise in Bildern. 2006 (vergriffen) SB 2 Truschnegg: Lorüns. Dorfgeschichte in Schrift und Erzählung. 2006 (€ 35, -/30, -) SB 3 Brugger: 100 Jahre Skisport im Montafon. 2006 (€ 33, -/27, -) SB 4 Rudigier: Heimat Montafon. Eine Annäherung. 2007 (€ 22, -/18, -) SB 5 Hessenberger: Grenzüberschreitungen. 2008 (€ 28, -/22, -) SB 6 Arnold: Montafonerin. 2008 (€ 19, 50/16, 50) Publikationen SB 7 Rudigier: Kulturgeschichte Montafon. 2009 (€ 9, 50/7, 50) SB 8 Hessenberger/Rudigier/Strasser/ Winkler: Mensch & Berg im Montafon. 2009 (€ 28, -/22, -) SB 9 Strasser: Schruns um 1920 (Adele Maklott). 2009 (€ 18, 90/16, 90) SB 10 Philp/Rudigier: Philipp Schönborn Montafon. 2010 (€ 22, -/18, -) SB 11 Trippolt/Bertle: Hannes Bertle. 2010 (€ 23, -/18, -) SB 12 Hessenberger/Kasper/Rudigier/ Winkler: Jahre der Heimsuchung. 2010 (€ 28, -/22, -) Kataloge und Führer Maklott – Jehly – Schmid. Sommerausstellung 2004 im Montafoner Heimatmuseum Schruns (€ 10, -/8, -) Rudigier/Strasser: Ein kleiner Führer durch das Montafoner Heimatmuseum. 2008 (€ 5, -/4, -) Brugger: Museum Guide of the Montafon Folk Museum Schruns. 2008 (€ 3, -) Filme und andere Medien Plazadels und Wachters Dieja. Maisäßsiedlung im Gauertal. Videodokumentation von info-film (Banas & Banas), 14 min. 2001 (€ 26, -/22, -) Montafon. Von Feldkirch in das Montafon. Historische Filme in der Reihe „Österreich in historischen Filmdokumentationen. Edition Vorarlberg“ vom Filmarchiv Austria, 83 min. 2004 (VHS 21, 60, DVD 24, 90) montafoner museen 100 Jahre Hochwasser 1910 6 Die prähistorische Besiedlung des Montafons. 7000 Jahre Besiedlungsgeschichte von der Steinzeit bis zu den Römern. Interaktive CD zur gleichnamigen Ausstellung im Montafoner Heimatmuseum, Rüdiger Krause, ArcTron GmbH, Montafoner Heimatmuseum. 2005 (€ 10, -/8, -) Kulturhistorische Wanderwege Montafon Bertle: Geologischer Lehrwanderweg Bartholomäberg. 1978 (€ 6, -/5, -) Rudigier: Gaschurn-Dorf. 2003 (€ 2, -) Ebster: Sagenweg Vandans. 2007 (€ 2, -) Jahresberichte der Montafoner Museen 2001 (€ 2, -) 2002 (€ 2, -) 2003 (€ 2, -) 2004 (€ 4, -) 2005 (€ 4, -) 2006 (€ 4, -) 2007 (€ 10, -) 2008 (€ 10, -) 2009 (€ 10, -) 15 2010 6 montafoner museen 100 Jahre Hochwasser 1910 Informationen 2010 Heimatschutzverein Montafon • Montafoner Museen • Montafon Archiv Montafoner Heimatmuseum, Kirchplatz 15, 6780 Schruns T 05556/74723, F 05556/74723-24 E museen@montafon.at, I www.montafoner-museen.at Bankverbindungen: Raiba Montafon, BLZ 37468, Kontonr. 302.547 Sparkasse Schruns, BLZ 20607, Kontonr. 0100-065333 Öffnungszeiten (bis 31. Oktober 2010): Montafoner Heimatmuseum Schruns: Dienstag bis Samstag, 10-18 Uhr Grafik-Design Frei, Götzis Montafoner Tourismusmuseum Gaschurn: Dienstag bis Samstag, 15-18 Uhr Montafoner Bergbaumuseum Silbertal: Altes Frühmesshaus Bartholomäberg: Dienstag bis Samstag, 15-18 Uhr Dienstag bis Samstag, 15-18 Uhr Mitglieder des Heimatschutzvereins Montafon haben folgende Vorteile: • • • • • Freier Eintritt in alle Montafoner Museen Infos und freier Eintritt zu den Veranstaltungen des Vereins (Vorträge, Exkursionen, Lesungen) Deutlich reduzierter Bezugspreis für die Montafoner Schriftenreihe Kostenlose Inanspruchnahme des Montafon Archivs und der Bibliothek Kostenlose Inanspruchnahme des Services der Außenstelle der Vorarlberger Landesbibliothek Mit der Bezahlung des Mitgliedsbeitrages von € 20, - unterstützen Sie die Arbeit des Vereines und der Museen! ✃ Ja, ich möchte diese Vorteile nützen und werde Mitglied des Heimatschutzvereins Montafon. Vorname: ✃ Österr. Post AG Info.Mail Entgelt bezahlt Familienname: Straße/Hnr.: Postleitzahl/Ort: Telefonnummer: E-mail: 16