Montafoner_Museen_2011_Info_4

Dateigröße 1.87 MB
Aktenzahl/Geschäftszahl
Letzte Änderung 17.12.2012, 08:04
Gemeinde MontafonerMuseen
Bereich oeffentlich
Schlagworte: informationsschrift
Erscheinungsdatum 01.08.2011
Unterausschüsse
Kommissionen/Kuratorien
Verbände/Konkurrenzen
Verträge
Publikationen Montafoner Museen
Aktenplan
Anhänge
Inhalt des Dokuments

Information montafoner montafoner museen museen 100 Jahre Hochwasser 1910 4 100 Jahre Hochwasser 1910 Liebe Freunde der Montafoner Museen! Liebe Freunde des Heimatschutzvereins! Die  Anrede an die Mitglieder ist heute für einmal nicht ganz passend. Wir möchten uns in dieser Mitgliederinformation  ausnahmsweise direkt an unsere zahlreichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wenden. Am 25. August haben uns diese lieben Kolleginnen und Kollegen nämlich eine große Freude und Überraschung gemacht. Nicht als Abschieds- und/oder Willkommensfest gedacht bereiteten sie uns ein unvergessliches Gartenfest beim Museum in Gaschurn. Das wunderbar spätsommerliche Augustwetter er­ änzte g den freundschaftlichen Rahmen und das stimmige Ambiente in idealer Art und Weise. Für dieses Fest und für die großzügigen Geschenke - vor allem auch für jene an die „Nachwuchschefs“ – möchten wir ganz einfach ein herz­iches l Dankeschön sagen. Mit so einem tollen Team, so engagierten Menschen lassen sich die anstehenden Herausforderungen sorgenfrei in Angriff nehmen - die derzeit laufende Veranstaltungsreihe „septimo“ ist dafür der beste Beweis. In den Dank einschließen möchten wir auch den Stand Montafon für seine ebenfalls nicht als selbstverständlich einzuschätzende Hilfe und Unterstützung. Andreas Rudigier (Obmann), Michael Kasper (Kulturwissenschaftlicher Bereichsleiter) Bitte beachten Sie die Möglichkeiten des öffentlichen Verkehrs unter www.vmobil.at und außerdem bieten wir Ihnen gerne an, sollte nach der Veranstaltung eine Rückkehr für Sie an Ihren Wohnort nicht mehr möglich sein, dass wir Sie im Rahmen von Fahrgemeinschaften gerne mitnehmen (bitte vorher im Heimatmuseum anmelden!). 1 2011 4 2011 montafoner museen 100 Jahre Hochwasser 1910 Veranstaltungen in einem Wandel der traditionellen Kulturlandschaft bemerkbar; die Pflege der „Alpenlandschaft“ ist mit beträchtlichem Aufwand verbunden. Die Frage der Erhaltung von historischen Objekten beschäftigt daher auch den Tourismus. Programm Offenes Singen in den Montafoner Museen Bartholomäberg, Altes Frühmesshaus Gaschurn, Tourismusmuseum Bartholomäberg, Altes Frühmesshaus Mittwoch, 19. Oktober, 19.30 Uhr Montag, 10. Oktober, 19 Uhr Mittwoch, 21. September, 19.30 Uhr 11 bis 13.30 Uhr Impulsreferate St. Martin im Calfeisental Samstag, 24. September, 11 Uhr Kulturlandschaft und Tourismus 13. Interregionale Alpgespräche Die 13. interregionalen Alpgespräche widmen sich dem Verhältnis von Kulturlandschaft und Tourismus. Der Alpenraum ist in den vergangenen Jahrzehnten massiv durch den Tourismus geprägt worden. Das macht sich auch Ruth Moser, Biosphärenpark Großes Walsertal: Die Entwicklung von nachhaltigem Tourismus am Beispiel des Biosphärenparks Großes Walsertal Rolf Wildhaber, Wildhüter: Konflikt zwischen Mensch und Natur Markus Hobi, Präsident der Alpwirtschaftskommission des St. Galler Bauernverbands Welches ist der Beitrag der Alpwirtschaft für die Kulturlandschaft und den Tourismus? Björn Caviezel, CEO Tourismus Heidiland AG Chancen des Tourismus im Alpenraum Hans Jörg Gredig, Historiker, ZHAWFachstelle für Tourismus und nachhaltige Entwicklung, Wergenstein Kulturtourismus – auf die eigenen Ressourcen kommt es an 15 Uhr Dr. Axel Zimmermann, Naturwissenschafter, Journalist Die Walser im Calfeisental (verbunden mit Dörfliführung) 2 Grafik-Design - Druckmanagement Veranstaltungen Anfahrt Ab Staumauer - Gigerwald 3 km mit Personenwagen oder Kleinbussen bis 2, 6 m Höhe erreichen Sie die alte Walsersiedlung St.Martin. Zufahrt Ab 9:00 - 9:20 Uhr zu jeder vollen Stunde Richtung St. Martin Ab 9:30 - 9:50 Uhr jede halbe Stunde Richtung Staumauer etc. bis 18 Uhr Tagungsgebühr: EUR 35, -Anmeldung beim Montafoner Heimatmuseum Tel. 05556 74723 10-17 Uhr 11-12 Uhr 13-14 Uhr 15-16 Uhr montafoner museen 100 Jahre Hochwasser 1910 4 Altes Frühmesshaus Bartholomäberg Führungen, Fotodokumentation zu Forsttechniken einst&jetzt Holzeinlegearbeiten mit Holzbildhauer Albert Ammann Schnitzen mit Holzbildhauer Albert Ammann Schindelanfertigung (nur bei guter Witterung möglich) Montafoner Tourismusmuseum Gaschurn 10-17 Uhr Museumsführungen 10-12 / 13-17 Herstellung von Holzgeschirr mit Weissküfer Jürgen Tschofen (Gortipohl) und Krippenfiguren schnitzen mit Bildhauer Robert Fleisch (Tschagguns) Tschagguns – Alte Säge 10–17 Uhr Sägevorführungen und Rundgänge durch die Säge Pfarrkirche Bartholomäberg Sonntag, 25. September, jeweils 10-17 Uhr 10–11 Uhr Gottesdienst 11:15 u.15 Uhr Führung mit Klaus Bertle Montafoner Museen in Schruns, Bartholomäberg und Gaschurn Gortipohl - Montafoner Haus Nr. 19/20 15 Uhr Handwerker-Gespräch Tag des Denkmals 2011 – Motto: „aus Holz“ Montafoner Heimatmuseum Schruns (Denkmal-Treffpunkt) Musikalische Eröffnung mit dem „HolzWald“ Ensemble 11 Uhr Herstellung von Holzskulpturen mit der Motorsäge durch Forstarbeiter des Standes Montafon 11-15.30 Uhr Kinderprogramm „Wald und Holz“ 16 Uhr Verlosung der Holzskulpturen 10 Uhr 3 2011 4 2011 montafoner museen 100 Jahre Hochwasser 1910 Veranstaltungen ausgewählter Gebäudebefund im Detail ergraben. Die spannenden Ergebnisse dieser Forschungen sollen nun im Rahmen dieses Vortrages der Öffentlichkeit präsentiert werden. Hotel Vermala, St. Gallenkirch Dienstag, 27. September, 19.30 Uhr Netza, Monigg und Sasarscha Traditionelle Berglandwirtschaft in Gortipohl Buchpräsentation und Vortrag Präsentation des 23. Bandes der Montafoner Schriftenreihe zu den Maisäßen Netza, Monigg und Sasarscha sowie der Alpe Netza. In diesem umfangreichen Werk setzen sich zehn Autorinnen und Autoren integrativ und interdisziplinär mit diesem besonders interessanten Berglandwirtschaftsareal im inneren Montafon auseinander und beleuchten das Gebiet im Norden Gortipohls aus geografischer, geologischer, archäologischer, historischer, sprachwissenschaftlicher, baugeschichtlicher, volkskundlicher sowie kulturlandschaftsgeschichtlicher Sicht und vermitteln damit einen umfassenden Eindruck der Wandlungsprozesse, die sich in diesem Bereich bis in die Gegenwart vollzogen und noch heute vollziehen. Montafoner Museen in Schruns, Silbertal, Bartholomäberg und Gaschurn; MAP Galerie Schruns, Wintersportausstellung Tschagguns Samstag, 1. Oktober, 18-1 Uhr Knappagruaba und Alpe Netza ORF – Lange Nacht der Museen 2011 Altes Frühmesshaus Bartholomäberg Das alte Frühmesshaus erinnert an die früher bedeutenden „Hilfspfarrer“, die nicht nur die Frühmesse zu lesen hatten. Seit 2009 ist es das vierte Museum im Montafon und das 50. in ganz Vorarlberg. Es steht am wohl wichtigsten Standort, den die Kulturgeschichte des Landes zu bieten hat. Hier hat vor Jahrtausenden die Besiedlungsgeschichte begonnen, hier ist der Ursprung des Montafons dem Namen nach zu suchen und hier hat der Gast den besten Überblick! Das Haus entwickelt sich langsam, das heißt, jedes Jahr wird es in seinem Erscheinungsbild gewinnen und die Besucher/innen haben die Möglichkeit, daran teilzuhaben. Vortrag von Mag. Claus-Stephan Holdermann und Mag. Christoph Walser Aufbauend auf einer ersten Geländebegehung 2008 konnten im Herbst des darauffolgenden Jahres Teile des historischen Bergbaureviers Lutterseeberg / Alpe Netza (Gemeinden St. Gallenkirch und Silbertal) archäologischnäher untersucht werden. Die von der Firma CONTEXT OG im Jahr 2009 durchgeführten Arbeiten beschränkten sich weitestgehend auf die Flur „Knappalöcher“. Hierbei wurde der montanarchäologische Denkmalbestand des Gebietes dokumentiert, nach funktionalen und chronologischen Kriterien evaluiert sowie ein 4 Veranstaltungen Sonderausstellung: „Die Welt des Luzius Hauser“ - Ein Einblick in Seelsorge, Hexenverfolgung und Wunderheilungen. 18–0 Uhr Führungen nach Bedarf durch das beständig wachsende Museum. Es tut sich was! 19 Uhr Lebensgeschichten – Einblicke in das Zeitzeugen­ archiv Montafon Über 200 Lebensgeschichten aus dem 20. Jahrhundert wurden im Zeitzeugenarchiv Montafon gesammelt. MMag.a Edith Hessenberger präsentiert eine Auswahl der spannendsten, interessantesten und bewegendsten Ausschnitte. 21 Uhr Geschichtenerzähler Reini Frenzel TIPP: Bewirtung („Gsottne Erdöpfel, Most und Sura Kees mit Krüter“ im Museums-Keller) Montafoner Bergbaumuseum Silbertal Das Montafon ist die einzige Vorarlberger Region, in der auf eine große Tradition des Bergbaus zurückgeblickt werden kann. Wie jüngste Forschungen belegen wollen, dürfte der Bergbau bereits vor 3.500 Jahren eine Rolle gespielt haben, als die Menschen an den sonnigen Hängen des Bartholomäbergs siedelten. Im Mittelalter waren es dann vor allem berühmte Familien aus Schwaz in Tirol, einem der größten Bergbauzentren Europas, die ihre Fühler ins Montafon ausstreckten. Der Name „Silbertal“ zeugt ebenso von der reichen Bergbauvergangenheit wie die spätmittelalterliche Kirche St. Agatha am Kristberg, die montafoner museen 100 Jahre Hochwasser 1910 4 Schaustollen am Bartholomäberg oder die Pingenfelder am Kristbergsattel. Das Museum in Silbertal fasst die wichtigsten Ergebnisse der Geschichte zusammen und zeigt Kleinode der Bergbauvergangenheit des Montafons. Sonderausstellung: Johann Bitschnau (1876-1929) – Erinnerungen eines Silbertaler Lehrers 18-0 Uhr Führungen durch das Museum 20 Uhr Erzählcafé: Anekdoten aus der Schulzeit TIPP: Bewirtung Montafoner Heimatmuseum Schruns Das Heimatmuseum gehört zu den ältesten seiner Art im ganzen Alpenraum. Montafoner „Ikonen“ wie der Montafonertisch, die Montafonertracht oder ein Skifahrerplakat Hans Bertles sind zu sehen. Ebenso eine alte Schulklasse und in den Kellergewölben sind verschiedene traditionelle Werkstätten eingerichtet. Sonderausstellung: „Wie ein staubiger Komet“ - Bilder zur Geschichte der Mobilität im Montafon 18-0 Uhr Führungen durch das Museum 18-20 Uhr Kinderprogramm mit Klaus Bertle 20 Uhr Montafoner Trachtengespräche mit Elisabeth Walch: Gesprächsrunde und Kurzfilm zur historischen Weberei 22 Uhr „Kulturlandschaft Montafon – Der Wandel seit dem 19. Jahrhundert“ Vortrag von MMag. Michael Kasper mit historische Bildern und Texten, die den Wandel der Kul5 2011 4 2011 montafoner museen 100 Jahre Hochwasser 1910 Veranstaltungen Wintersportausstellung „Einst und Jetzt“ Im alten Gemeindeamt in Tschagguns befindet sich im dritten Obergeschoss eine Dauerausstellung zur Entwicklung des Montafoner Wintersports. Die von Helmut Marent (Obmann des SC Montafon) über Jahrzehnte gesammelten Ausstellungsobjekte zeigen die rasche Entwicklung des Wintersports und stellen die erfolgreichsten Rennläufer/innen des Tales vor. Entsprechend der Themenschwerpunkte der „ORF-Lange Nacht der Museen“ werden zudem auch Objekte der Ortsfeuerwehr Tschagguns und der Bergrettung Schruns-Tschagguns ausgestellt. 18-1 Uhr Führungen durch die Ausstellung nach Bedarf 19 Uhr In unseren Bergen: Dramatische Rettungsaktionen in Wort und Bild von Ing. Rainer Schuchter, Obmann der Bergrettung SchrunsTschagguns 20 Uhr Dienst für die Allgemeinheit: Erzählcafé über die beschwerlichen Anfänge mit Helmut Marent und weiteren Mitgliedern der Freiwilligen Feuerwehr Tschagguns. Skisport in den Nachkriegs21 Uhr jahren. Vom ersten Nachtspringen nach dem Krieg bis zu den Toni-Sailer-Festspielen 1957 – Vortrag über den rasanten Neustart des Skisports in den ersten Nachkriegsjahren von Mag. Andreas Brugger. Kunstforum Montafon Uhr Interaktive Ausstellung 18-1 und „Red Carpet för Schru“ turlandschaft im Montafon zeigen. Die Wasserkraft, der Tourismusboom, die Zunahme des Verkehrs, die verstärkte Zersiedlung und die Intensivierung der landwirtschaftlichen Produktion zusammen mit vielen anderen Faktoren haben das Landschaftsbild stark verändert. TIPP: Bewirtung Montafoner Tourismusmuseum Gaschurn Das Museum in Gaschurn ist in einem leerstehenden Frühmesshaus untergebracht. 17 Jahre lang diente es der Darstellung der Tourismusgeschichte, seit 2009 ist das Haus im Umbruch begriffen. Künftig wird der alpine Aspekt eine entscheidende Rolle spielen. Gaschurn kann, wie der bekannte Frühmesser und Bewohner des Hauses, der Alpinpionier und Musiker Franz Josef Battlogg (1836– 1900) einmal gesagt hat, als die Vorhalle zur großen Gebirgswelt bezeichnet werden. Diesem Umstand wird das Museum in den nächsten Jahren Rechnung tragen. Sonderausstellung: „Urlaubsgrüße aus dem Montafon“ – das Tal auf Ansichtskarten und privaten Reisefotos. 18-0 Uhr Führungen nach Bedarf 18 Uhr Orgelkonzert in der Pfarrkirche Gaschurn mit Prof. Bruno Oberhammer 20 Uhr Gesprächsrunde mit Sonja Netzer zum Thema Kräuterkunde und Räuchern TIPP: Bewirtung (selbstgebackenes Brot mit verschiedenen Kräuteraufstrichen) 6 Veranstaltungen Kunstaktion mit Hildegard Unterweger, Roland Haas und anderen. Ein roter „Teppich“ liegt quer durch die Räume des Kunstforum Montafon und ist an beiden Enden bis zur Decke hochgezogen. Die Besucher/innen sind eingeladen, sich auf diesem ca. 30 m langen und 1 m breiten Farbband zu verewigen – sei es schreibend, zeichnend oder malend … bei Bedarf unter fachkundiger Anleitung. Ergänzend dazu zeigen Hildegard Unterweger und Roland Haas ausgewählte Werke zum Thema „Die Farbe Rot“. TIPP: Bewirtung MAP Kellergalerie montartphon 18-1 Uhr „Aus privaten Sammlungen“ - Die Galerie zeigt ausgewählte grafische Arbeiten verschiedener Künstler und Epochen. 19 u. 23 Uhr Spezialführungen durch die Ausstellung: Bei diesen Führungen erwarten alle Besucher/innen besondere Einblicke! Regionalticket: EUR 6, – Eintritt für Kinder bis 12 Jahre frei „Nachts im Museumsbus“ (18-0 Uhr) – bitte im Montafoner Heimatmuseum anmelden Tel. 05556 74723. (Kosten: Regionalticket zuzüglich Fahrtkosten), besuchen Sie unter fachkundiger Führung ausgewählte Programmpunkte bei den teilnehmenden Museen, montafoner museen 100 Jahre Hochwasser 1910 4 der Galerie und der Wintersportsammlung. Weitere Informationen auch unter: langenacht.orf.at/ Kunstforum Montafon Dienstag, 11. Oktober, 19 Uhr Gauertaler AlpkulTour Mag.a Marion Ebster und Mag. Roland Haas Im Frühjahr 2012 wird im Gauertal ein etwas anderer Themenweg eröffnet! Auf dem sanierten Wanderwegenetz werden an 13 Standorten verschiedene Aspekte der Montafoner Alp- und Maisäßkultur beleuchtet. Das Leben und Arbeiten am Stofel, Tourismus und Alpwirtschaft oder der starke Wandel der Maisäßlandschaft in eine Freizeitlandschaft werden unter anderem thema7 2011 4 2011 montafoner museen 100 Jahre Hochwasser 1910 Veranstaltungen tisiert und auf unterschiedliche und außergewöhnlich Weise den BesucherInnen näher gebracht. 11 Skulpturen, entworfen und ausgeführt von Roland Haas, stehen an diesen Standorten, regen zum Nachdenken an und irritieren teilweise, wie es auch der Kulturlandschaftswandel selbst in bestimmten Bereichen tut. Im Zuge des Projekts wurde außerdem in Abstimmung mit den Montafoner Museen und den Tourismusorganisationen im Tal eine Gestaltungsrichtlinie für zukünftige Publikationen zum Schwerpunkt Kulturlandschaft entwickelt. Die Montafoner Kulturlandschaft ist auf dem Weg, eine eigene Dachmarke zu werden und dies ist ein kleiner Schritt in diese Richtung. Projektträger dieses LEADER-Projekts ist der Stand Montafon, der zusammen mit verschiedenen Akteuren im Tal (Vorarlberger Illwerke, Montafon Tourismus, Schruns-Tschagguns Tourismus, Montafoner Museen, Kunstforum, Gemeinde Tschagguns, Zeitzeugen, Carpemedia, 8 Bergaktiv, etc.) dieses Projekt umsetzen konnte. Ziel des Projekts ist eine wirkungsvolle Bewusstseinsbildung zum Kulturlandschaftswandel und zur Alpund Maisäßkultur. Die Vermittlung zu den einzelnen Themen erfolgt über die oben erwähnte Broschüre und die Skulpturen, über Wanderführer und über QRCodes. All dies erklären wir Ihnen gerne genauer bei der Vorstellung des Projekts am 11. Oktober. Donnerstag, 13. Oktober, 17 Uhr Frühmesshaus Bartholomäberg Präsentation der Freilegung des barocken Stubentäfers im Frühmesshaus Vortrag von Dipl. Rest. Angela Kaufmann und Mag. Arno Gehrer Im Einvernehmen der Museumsverantwortlichen mit dem Bundesdenkmalamt Veranstaltungen montafoner museen 100 Jahre Hochwasser 1910 4 Lesende Schreibkünstler: Annemarie Ganahl – Annelise Zerlauth – Eva Maria Dorn – Eva Gantner – Heinrich Pfanner – Heinz Bitschnau – Josefine Ganahl – Irene Würbel Walter – Petra Schefftknecht Zangerle – Olivia Martin Ganahl; Musikalische Begleitung: Melanie Schuchter wurde entschieden, die Ölfarbenüberfassung auf dem Stubentäfer im Frühmesshaus abzunehmen. Der mehrschichtige Weißanstrich, vermutlich aus der Mitte des 20.Jh. stammend, sollte in situ entfernt werden, um die originale barocke Substanz weitestgehend zu schonen und die konstruktiven Verbindungen zu erhalten. Im Vortrag präsentieren diese beiden Fachleute das laufende Projekt, mit dem Schwerpunkt auf die angewandten Techniken und die verwendeten Materialien. Freitag, 14. Oktober, 19-23 Uhr Montafoner Bergbaumuseum Silbertal Dienstag, 18. Oktober, 19 Uhr Vom „Land“ Montafon zum Stand Montafon – Region und Amtsträger zwischen 1750 und 1850 Vortrag von MMag. Michael Kasper Das „Land“ bzw. der Stand Montafon war bis zur Aufhebung der alten ständischen Verfassung im Jahr 1808 der rechtlich-politische Bezugsrahmen für die Einwohnerschaft des Tales. Er spielte zudem auf überregionaler Ebene im Rahmen der Vorarlberger Landstände eine wichtige Rolle. In der „Sattelzeit“, an der Wende vom 18. zum 19. Jahrhundert, erfuhr dieser traditionelle Selbstverwaltungskörper, der die konkrete Teilhabe der männlichen und „angesessenen“ Bevölkerung an der Gestaltung des Rechtsund Soziallebens ermöglichte, eine weit9 Montafoner Heimatmuseum Schruns Literaturabend im Rahmen der 6. Schrunser Kunstnacht Die Wirtschaftsgemeinschaft SchrunsTschagguns veranstaltet in Zusammenarbeit mit Schruns-Tschagguns-Tourismus die Schrunser Kunstnacht mit Abendverkauf und Rahmenprogramm bis 23.00 Uhr. Autoren und Schreibkünstler des Vereins Klopfzeichen - Lorüns präsentieren sich im Montafoner Heimatmuseum und lesen aus ihren Werken. 2011 4 2011 montafoner museen 100 Jahre Hochwasser 1910 Veranstaltungen Montafoner Museen in Schruns, Bartholomäberg, Silbertal und Gaschurn Mittwoch, 26. Oktober, 15-18 Uhr Ausstellungsabschluss mit Kaffee und Kuchen Alle vier Montafoner Museen in Schruns, Bartholomäberg, Silbertal und Gaschurn bieten Ihnen am Nationalfeiertag eine der letzten Gelegenheiten, Einblicke in die laufenden Sonderausstellungen zu nehmen: Gaschurn: Urlaubsgrüße aus dem Montafon – Das Tal auf Ansichtskarten und privaten Reisefotos; Silbertal: Johann Bitschnau – Erinnerungen eines Silbertaler Lehrers; Bartholomäberg: Die Welt des Luzius Hauser. Ein Einblick in Seelsorge, Hexenverfolgung, Wunderheilungen und Gegenreformation im Montafon im 17. Jahrhundert; Schruns: „Wie ein staubiger Komet“ – Bilder zur Geschichte der Mobilität im Montafon. gehende Umgestaltung sowie einen massiven Bedeutungsverlust. Während die meisten ehemaligen Stände Vorarlbergs in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts als Institutionen verschwanden, blieb der Stand Montafon als Gemeindeverband bestehen und konnte durch den Erwerb großer Waldungen sogar wieder an Bedeutung gewinnen. Die Geschichte des Standes in der Übergangszeit zwischen dem ständischen System der frühen Neuzeit und der Modernisierung der Verwaltung im 19. Jahrhundert ermöglicht einen exemplarischen Blick auf den Wandel der Institution selbst sowie auf das Schicksal der in seinem Dunstkreis agierenden Personen. 10 Aktuelles Montafoner Tourismusmuseum Gaschurn Mittwoch, 16. November, 19.30 Uhr montafoner museen 100 Jahre Hochwasser 1910 4 Aktuelles Sanderhutkurs für Montafoner Frauen Anforderung: Selbstständiges garnieren (verzieren) eines Hutes Rund zwanzig interessierte Frauen waren Anfang August im Heimatmuseum Schruns zu Besuch. Erika Dich, Trachtenschneiderin aus Partenen, initiierte diesen Kurs für 20 Montafoner Frauen. Im Heimatmuseum konnten sich die Kursteilnehmerinnen dann selbst ein Bild von den Möglichkeiten und Unmöglichkeiten einer Hutverzierung machen. Die Sanderhüte aus vergangenen Tagen boten eine schöne Übersichtspalette an verschiedensten Dekorationsstilen. Im Vorfeld war Marianne Olfen–Rehm aus dem Bregenzerwald zu Besuch, um an den Frauen Kopfmaß zu nehmen. Schon in der dritter Generation stellt Marianne Olfen-Rehm aus Egg nach Bedarf die Brämen, Kappen und Strohhüte für die Wäldertracht her. Aber eben nicht nur diese. Auch die Sanderhüte für die Montafonerinnen hat sie gefertigt. Der Arbeitsaufwand für die Garnitur eines Hutes beträgt ca. 40 Stunden. (Elisabeth Walch) Urlaubs(t)raum Montafon – Zur 150 jährigen Geschichte des Tourismus im Tal Vortrag mit Mag.a Katrin Netter Um den Urlaubstraum, durch die Werbung vorab bereits als solchen angekündigt, endgültig zu einem werden zu lassen, ist das perfekte Zusammenspiel einer Vielzahl von Institutionen, Vereinen und privaten Dienstleistern notwendig. Der Vortrag geht der Frage nach, wer sich um die Ausgestaltung des an den Bedürfnissen des Gastes ausgerichteten Erholungsraums bemüht hat. 11 2011 4 2011 montafoner museen 100 Jahre Hochwasser 1910 Aktuelles kenmaterial des Gründungsbaues wieder aufgebaut worden. Im Jahr 1757 ist schließlich der aktuelle Bauzustand durch den Zubau eines Kleinviehstalles mit darüber liegender Heukammer an der nördlichen Traufseite hergestellt worden, was durch die Inschrift „ 17 II TS 57“ über der barocken klammerartigen Fasung des Stalltürsturzes dokumentiert ist. Nach Auflassung der landwirtschaftlichen Verwendung des Widumstalles durch die Pächter des umliegenden kirchlichen Gutsbesitzes drohte auch diesem ortsgeschichtlich bedeutenden baulichen Kulturgut von Gargellen der Verfall. Der Kapuzinerpater Basilius Köchle, der letzte ortsansässige Seelsorger von Gargellen (1948 bis zu seinem Tod am 10.6.1983) hat dies jedoch Widumstall in Gargellen restauriert Im Zuge von bauhistorischen Erkundungen im Gargellental für die Kulturgüterdatenbank Montafon wurde im Jahr 2005 unter anderem auch der sogenannte Widumstall nahe der Kuratiekirche zur hl. Magdalena dendrochronologisch untersucht. Dabei wurde festgestellt, dass der Gründungsbau als Stallscheune mit giebelständigem, talseitig erschlossenem Stallteil und bergseitig begehbarer einräumiger Heulege errichtet worden und in das Jahr 1487 zu datieren ist. Der Scheunenteil ist dann im Jahr 1545, vermutlich nach einem Lawinenschaden im vorausgegangenen Winter, unter Verwendung von noch brauchbarem Bal- 12 Aktuelles montafoner museen 100 Jahre Hochwasser 1910 4 ben. Immerhin hatte der Widumstall bei der Einweihung der Gargellener Kirche (1644) schon rund 150 Jahre Bestand! (Leo Walser) Allmein Außerbach (Gaschurn) mit Kapelle aus dem Jahr 1806 Ein relativ kleiner Rest der einst großen Allmein Grafalunga (vom Alpenbad bis nach Gortipohl/Mälla) ist geblieben, als zwischen ca. 1470/1490 die Grafalunga zur Besiedlung freigegeben wurde, so die Erklärung eines gewissen Claus Cristein. 1494 sei er Spruchmann gewesen, „do man die Grafalounga ustailt habe“. Demnach hat man damals unter der Regie mehrerer Amtsmänner das damals nur als Allmein genutzte Gelände an diverse private Interessenten zur Besiedlung ausgegeben. Die Jahreszahl 1806 auf dem Opferstock der Kapelle könnte durchaus mit dem Baujahr der Kapelle übereinstimmen, fällt sie doch in die wenig beliebte Bayernzeit bzw. die Zeit Revolten, die im Jahr 1809 im Aufstand in Tirol und Vorarlberg ihren Höhepunkt erreichten. Sie brachte aber auch die in Bayern stark ausgeprägte Marienverehrung, die jedoch auch im Montafon schon eine lange Tradition hatte, zu uns, sodass auf die Errichtung einer solchen kleinen „Gnadenstätte“ zu dieser Zeit geschlossen werden kann. Kapelle, Schoofbarga und ganz besonders die noch großteils erhaltene Lesesteinmauer, welche die Allmein von den neu geschaffenen Mähwiesen trennte, bilden bis heute ein durchaus erhaltens- und schützenswertes Ensemble in der Kulturlandschaft. Schoofbarga und Kapelle wurden 1994 renoviert und neu eingedeckt. Das Dach 13 durch die Aufbringung einer Wellblechabdeckung auf das desolate Holzschindeldach verhindert. In den letzten drei Jahrzehnten wurde der Widumstall vorwiegend für Lagerzwecke genutzt. Über Anregung des Gargellener Heimatkundlers und Ausschussmitgliedes des Montafoner Heimatschutzvereines Friedrich Juen wurde nun Ende August 2011 dieses historische Stallgebäude im Einvernehmen und mit Unterstützung von Herrn Pfarrer Cons. Eberhard Amann als Eigentümervertreter restauriert und mit Fichtenschindeln neu eingedeckt. Dieses baukulturelle Renovierungsprojekt wurde vom Heimatschutzverein organisiert, aus dem Montafoner Kulturlandschaftsfonds subventioniert und vom Stand Montafon/Forstfonds, der Gemeinde St. Gallenkirch und der Familie Rhomberg/ Hotel Madrisa maßgeblich unterstützt. Somit kann in Gargellen zum wiederholten Mal ein Gebäude, das bald nach der ersten Zuwanderung von Walser Siedlern aus dem Prättigau (um das Jahr 1400) errichtet wurde und bis heute mehr als ein halbes Jahrtausend „überlebt“ hat, zumindest einige weitere Jahrzehnte als anschauliches bauliches Zeugnis der örtlichen Siedlungsgeschichte erhalten blei- 2011 4 2011 montafoner museen 100 Jahre Hochwasser 1910 Aktuelles der Kapelle wurde mit Lärchenschindeln gedeckt. Seit vielen Jahren wird hier im Mai täglich Maiandacht (Rosenkranz) abgehalten, welcher von der ansäßigen Bevölkerung gerne besucht wird. (Gerd Spratler) Künstlersuche „A. Fritz Schruns“ Im Zuge der Restaurierung eines Kapellenbildes am Zamangweg 25 in St. Gallenkirch wurde der Maler „A. Fritz Schruns 1870“ als Urheber des Bildes festgestellt. Hat jemand weitere Informationen zu diesem Maler, oder kennt jemand weitere Werke dieses Künstlers? Möglicherweise wurde von ihm oder einem seiner Vorfahren auch das nebenstehende Bild der Sabina Barbisch (geb. Bargehr) 1792-1856 gemalt. (Friedrich Juen) 14 Aktuelles Montafoner Museen auf Facebook Seit Anfang August zeigen die Montafoner Museen auch im Internet in sozialen Netzwerken wie Facebook verstärkt Präsenz. Zeitgemäße Informationen über Veranstaltungen, interessante Beiträge zur Geschichte und Gegenwart des Montafons, aber auch aktuelle Bilder und Fotos rund um die Aktivitäten der Museen können auf der Seite www. facebook.com/montafoner.museen eingesehen werden. Neben der klassischen Homepage des Museums bietet diese Facebook-Seite die spannende Möglichkeit der Interaktion und Kommunikation zwischen Publikum und Museen, indem die Besucherinnen und Besucher der Seite dort Kommentare und Stellungnahmen zu den jeweiligen Einträgen hinterlassen, selbst Bilder und Texte einstellen und nicht zuletzt den „gefällt mir“-Knopf betätigen können. Möglicherweise können über dieses neue Medium zunehmend auch neue Zielund Publikumsgruppen, die bisher kaum erreicht werden konnten, angesprochen werden. Besuchen auch Sie uns gelegentlich auf www.facebook.com/montafoner.museen und bleiben Sie dort auch im virtuellen Bereich mit den Montafoner Museen in regem Kontakt. (Michael Kasper) montafoner museen 100 Jahre Hochwasser 1910 4 15 2011 4 2011 montafoner museen 100 Jahre Hochwasser 1910 Rückblick Gaschurn, 13. Juni Bartholomäberg, 1. Juli Schragazuseminar, 18. Juni Bartholomäberg, 11. August Silbertal, 22. Juni Heidelberger Hütte, 23. August 16 Rückblick montafoner museen 100 Jahre Hochwasser 1910 4 Bergbautag, 27. August (septimo) Tschagguns, 1. September (septimo) Vandans, 30. August (septimo) Vergalda, 2. September (septimo) Bartholomäberg, 31. August (septimo) Schragazuseminar, 5. September (septimo) 17 2011 4 2011 montafoner museen 100 Jahre Hochwasser 1910 Publikationen 12 Keiler/Pfeifer/Rudigier: Der Maisäß Montiel. 2004 (€ 22, -/18, -) 13 Nachbaur/Strasser: Die Markterhebung von Schruns. 2004 (€ 22, -/18, -) 14 Wink (Hg.): Ausgrabungen im Montafon. Diebschlössle und Valkastiel (2 Bde). 2005 (€ 22, -/18, -) 15 Keiler/Pfeifer/Rudigier: Der Maisäß Valschaviel. 2005 (€ 22, -/18, -) 16 Hachfeld/Vossebürger/Pfeifer: Die „Alpe“ Bofa. 2005 (€ 10, 90/8, 70) 17 Hessenberger/Kasper: Lebenswelten junger Menschen im Montafon. 2006 (€ 13, -/10, -) 18 Malin/Maier/Dönz-Breuß: Standeswald Montafon. 2007 (€ 22, -/18, -) 19 Ohneberg: Märzengerichtsprotokoll. 2007 (€ 28, -/22, -) 20 Bußjäger: Die „Montavon“-Krise. 2007 (€ 13, -/10, -) 21 Beitl/Strasser: Richard Beitl. 2009 (€ 25, -/20, -) 22 Kasper: Röbi und Rongg. 2009 (€ 25, -/20, -) Publikationen Montafoner Geschichte Band 1 Rollinger/Rollinger: Montafon 1. Mensch – Geschichte – Naturraum. Die lebensweltlichen Grundlagen. 2005 (€ 44, -, in Verbindung mit allen vier Bänden um 15 % reduziert) Band 2 Rollinger: Montafon 2. Besiedlung - Bergbau - Relikte. Von der Steinzeit bis zum Ende des Mittelalters. 2009 (€ 46, -, in Verbindung mit allen vier Bänden um 15 % reduziert) Montafoner Schriftenreihe 1 Moosbrugger: Maisäßkultur und Maisäßlandschaft im Montafon. 2001 (vergriffen) 2 Keiler/Pfeifer (Hg.): Plazadels und Wachters Dieja. 2001 (€ 10, 90, für Mitglieder € 8, 70) 3 Haas: Das Montafonerhaus und sein Stall. 2001 (€ 20, -/16, 50) 4 Dönz: Muntafuner Wärter, Spröch und Spröchli. 2001 (€ 20, -/16, 50) 5 Rudigier/Zamora (Hg.): Das romanische Vortragekreuz von Bartholomäberg. 2002 (€13, -/10, -) 6 Keiler/Pfeifer/Rudigier: Gweil – Mai­ säß und Alpen. 2002 (€ 20, -/16, 50) 7 Beitl: Die Votivbilder aus den Montafoner Gnadenstätten. 2002 (€ 16, -/13, -) 8 Netzer: Silbertaler Soldaten im Zweiten Weltkrieg. 2003 (€ 16, -/13, -) 9 Keiler/Pfeifer/Rudigier: Die Maisäße auf Tafamunt. 2003 (€ 22, -/18, -) 10 Strasser: Montafoner ReiseBilder. 2003 (€ 20, -/16, 50) 11 Nesensohn-Vallaster: Der Lawinenwinter 1954. 2004 (€ 16, -/13, -) 18 Sonderbände zur Montafoner Schriftenreihe SB 1 Strasser/Rudigier: montafon.1906_2006 – Eine Zeitreise in Bildern. 2006 (vergriffen) SB 2 Truschnegg: Lorüns. Dorfgeschichte in Schrift und Erzählung. 2006 (€ 35, -/30, -) SB 3 Brugger: 100 Jahre Skisport im Montafon. 2006 (€ 33, -/27, -) SB 4 Rudigier: Heimat Montafon. Eine Annäherung. 2007 (€ 22, -/18, -) SB 5 Hessenberger: Grenzüberschreitungen. 2008 (€ 28, -/22, -) SB 6 Arnold: Montafonerin. 2008 (€ 19, 50/16, 50) Publikationen SB 7 Rudigier: Kulturgeschichte Montafon. 2009 (€ 9, 50/7, 50) SB 8 Hessenberger/Rudigier/Strasser/ Winkler: Mensch & Berg im Montafon. 2009 (€ 28, -/22, -) SB 9 Strasser: Schruns um 1920 (Adele Maklott). 2009 (€ 18, 90/16, 90) SB 10 Philp/Rudigier: Philipp Schönborn Montafon. 2010 (€ 22, -/18, -) SB 11 Trippolt/Bertle: Hannes Bertle. 2010 (€ 23, -/18, -) SB 12 Hessenberger/Kasper/Rudigier/ Winkler: Jahre der Heimsuchung. 2010 (€ 28, -/22, -) SB 13 Strasser: Entlang der Montafonerbahn. 2010 (€ 18, 90/16, 90) SB 14 Strasser: Urlaubsgrüße aus dem Montafon. 2011 (€ 19, 90/17, 90) SB 15 Netzer, Jenny: Johann Bitschnau. 2011 (€ 13, -/10, -) Kataloge und Führer Maklott – Jehly – Schmid. Sommerausstellung 2004 im Montafoner Heimatmuseum Schruns (€ 10, -/8, -) Rudigier/Strasser: Ein kleiner Führer durch das Montafoner Heimatmuseum. 2008 (€ 5, -/4, -) Brugger: Museum Guide of the Montafon Folk Museum Schruns. 2008 (€ 3, -) Filme und andere Medien Plazadels und Wachters Dieja. Maisäßsiedlung im Gauertal. Videodokumentation von info-film (Banas & Banas), 14 min. 2001 (€ 26, -/22, -) Neu: DVD erhältlich (€ 15, -/12.-) montafoner museen 100 Jahre Hochwasser 1910 4 Montafon. Von Feldkirch in das Montafon. Historische Filme in der Reihe „Österreich in historischen Filmdokumentationen. Edition Vorarlberg“ vom Filmarchiv Austria, 83 min. 2004 (VHS 21, 60, DVD 24, 90) Die prähistorische Besiedlung des Montafons. 7000 Jahre Besiedlungsgeschichte von der Steinzeit bis zu den Römern. Interaktive CD zur gleichnamigen Ausstellung im Montafoner Heimatmuseum, Rüdiger Krause, ArcTron GmbH, Montafoner Heimatmuseum. 2005 (€ 10, -/8, -) Kulturhistorische Wanderwege Montafon Bertle: Geologischer Lehrwanderweg Bartholomäberg. 1978 (€ 6, -/5, -) Rudigier: Gaschurn-Dorf. 2003 (€ 2, -) Ebster: Sagenweg Vandans. 2007 (€ 2, -) Jahresberichte der Montafoner Museen 2001 (€ 2, -) 2002 (€ 2, -) 2003 (€ 2, -) 2004 (€ 4, -) 2005 (€ 4, -) 2006 (€ 4, -) 2007 (€ 10, -) 2008 (€ 10, -) 2009 (€ 10, -) 2010 (€ 10, -) 19 2011 4 2011 montafoner museen 100 Jahre Hochwasser 1910 Informationen Heimatschutzverein Montafon • Montafoner Museen • Montafon Archiv Montafoner Heimatmuseum, Kirchplatz 15, 6780 Schruns T 05556/74723, F 05556/74723-24 E info@montafoner-museen.at, I www.montafoner-museen.at Bankverbindungen: Raiba Montafon, BLZ 37468, Kontonr. 302.547 Sparkasse Schruns, BLZ 20607, Kontonr. 0100-065333 Öffnungszeiten (Juni bis Ende Oktober 2011): Montafoner Bergbaumuseum Silbertal: ab 23. Juni 2011 Dienstag bis Samstag, jeweils 15-18 Uhr Altes Frühmesshaus Bartholomäberg: ab 2. Juli 2011 Dienstag bis Samstag, jeweils 15-18 Uhr Mitglieder des Heimatschutzvereins Montafon haben folgende Vorteile: • • • • • Freier Eintritt in alle Montafoner Museen Infos und freier Eintritt zu den Veranstaltungen des Vereins (Vorträge, Exkursionen, Lesungen) Deutlich reduzierter Bezugspreis für die Montafoner Schriftenreihe Kostenlose Inanspruchnahme des Montafon Archivs und der Bibliothek Kostenlose Inanspruchnahme des Services der Außenstelle der Vorarlberger Landesbibliothek Mit der Bezahlung des Mitgliedsbeitrages von € 20, - unterstützen Sie die Arbeit des Vereines und der Museen! ✃ Ja, ich möchte diese Vorteile nützen und werde Mitglied des Heimatschutzvereins Montafon. Vorname: ✃ Österr. Post AG Info.Mail Entgelt bezahlt Familienname: Straße/Hnr.: Postleitzahl/Ort: Telefonnummer: E-mail: 20 Grafik-Design Frei, Götzis Montafoner Heimatmuseum Schruns: Mont. Tourismusmuseum Gaschurn: ab 1. Juni 2011 Dienstag bis Samstag, jeweils 15-18 Uhr ab 21. Juni 2011 Dienstag bis Samstag, jeweils 15-18 Uhr