• 9 Treffer
  Dokument Gemeinde Datum Inhalt des Dokuments Schlagworte
20210412_Schanz_Zuständigkeiten Fussach 12.04.2021 Feriensiedlung „In der Schanz“ Stand: 12.04.2021 Bearbeitung: Bauamt Fußach I:\Schanz\Zuständigkeiten.doc Grundstücksdaten Katastralgemeinde: KG Hard 91110 GST-NR 598, Einlagezahl 567 Grundbesitzer: Gemeinde Fußach Fläche: 84.463 m2 Flächenwidmung: BW-Fn seit 1980 als Baufläche Wohngebiet gewidmet (nur Ferienwohnungen) teilweise FS Gastronomie HQ 100 (100-jähriges Hochwasser) 398,00 m ü.A. Hochwasser am 10.06.1999 mit 397,81 m http://www.bodensee-hochwasser.info Zuständigkeiten Marktgemeinde Hard Marktstraße 18 6971 Hard  +43 (0) 5574/697-0 Fax +43 (0) 5574/697-955 www.hard.at Baubehörde (BGM Dr. Martin Staudinger) Bauamt  +43 (0) 5574/697-150  baurecht@hard.at Schmutzwasserkanal-Hausanschluss: Zuständigkeit: Eigentümer des Ferienhauses zuständige Behörde: MG Hard Schmutz- und Regenwasserkanal DI Norbert KALB  +43 (0) 5574/697-110  tiefbau@hard.at Gebühren: Gebührenvorschreibung Marion KITZKE  +43 (0) 5574/697-120  steuern@hard.at Kanal, Gästetaxe, Grundsteuer Seite 1 von 2 Gemeinde Fußach Baumgarten 2 6972 Fußach  +43 (0) 5578/75716-0 Fax +43 (0) 5578/75716-19 www.fussach.at Grundbesitzer (Vertr. d. BGM Peter Böhler) Pachtverträge und Liegeplatzbestätigungen Mag. Markus BALDAUF  +43 (0) 5578/75716-17  markus.baldauf@fussach.at Mag. Verena HAGEN  +43 (0) 5578/75716-10  verena.hagen@fussach.at Allgemein incl. Zufahrtsberechtigungen Steffen SEIFERT  +43 (0) 5578/75716-22  +43 (0) 699/18100412  steffen.seifert@fussach.at Abfallbeseitigung Kurt SCHÖNBERGER  +43 (0) 5578/75716-16  kurt.schoenberger@fussach.at Werkhof Trinkwasser und Straßenbeleuchtung Stefan HOFER  +43 (0) 664/5034050  +43 (0) 664/3769593 Bereitschaft  werkhof@fussach.at Bezirkshauptmannschaft Bregenz Bahnhofstraße 41 6901 Bregenz  +43 (0) 5574/4951-0 Fax +43 (0) 5574/511-952095  bhbregenz@vorarlberg.at www.vorarlberg.at/bhbregenz Kundenverkehr Montag bis Freitag von 08.00 - 12.00 Uhr oder nach telefonischer Vereinbarung! Wasserrecht Schifffahrtsrecht Ergänzende Lärmbestimmungen für die Feriensiedlung Schanz In der Zeit von 15.6. bis 15.9. sind lärmverursachenden Bauarbeiten NICHT gestattet. Die zuständige Baubehörde der Marktgemeinde Hard behält sich im öffentlichen Interesse vor, nähere Vorschreibungen hinsichtlich Art und Zeit der Bauarbeiten festzulegen. Seite 2 von 2
  1. fussachschanz
20190207_Schanz_Hochwasserschutz Fussach 07.02.2019 Hochwasserschutz 2019 für Gebäude oder sonstige Anlagen Siehe Link unten! Sehr geehrte Bauherrschaft! Die Katastrophenjahre 1987, 1999, 2005, ..13, ..16 war Anlass, Bauherrn auf vorbeugende bzw. nachträgliche Hochwasserschutzmaßnahmen aufmerksam zu machen. Hierzu einige Daten und Informationen: Seedammhöhe (Neu): 398,70 Meter über Adria; Einschaltpunkt Retentionsbecken 394,60 m üA; Höhenlage von bewohnten Räumen mind. auf 398,50 m ü. A. Pegelnullpunkt: 392,14 m+ Wasserstand Pegelstation Bregenz = Höhe über Adria Höchststand: 07.07.1819 mit 398,61 (genaue Seemessung erst ab dem Jahr 1864) Tiefststand: 7.2.2006 mit 394,49 (Hochwasserjahr August 2005) Weitere Stände/Daten: Jänner 1949 mit 394,53 Vorwarnstufe ab 4,66 m – 396,80 m ü. A. 03.09.1890 mit 397,95 Warnstufe ab 5,16 m – 397,30 m ü. A. 10.06.1999 mit 397,81 http://warndienste.cnv.at/dibos/hochwasser/ Neuer Rhein: Abflussmenge (Q) max. 3.100 m3/sec entspricht HQ 100; In Planung ist eine Q mit max. 4.300 m3/sec; Am 19.7.1987 wurde ein Q von 2.800 m3/sec gemessen. Der Rhein hatte ca. einen Monat im Vorland Wasser. https://vowis.vorarlberg.at/abfluss Anlagenschutz: Bitte die Höhenlage des Gebäudes mit dem Bauamt vorher besprechen! Wasser verursacht Schäden an Brunnen, Jauchegruben, Kanalisationen, unterirdischen Behältern (Öltank), usw.. Besondere Bedeutung kommt dabei auch der Auftriebssicherung zu. Austretendes Öl saugt sich im Putz und der Mauer fest! Denken Sie an den enormen Wasserdruck auf das Objekt! Im Falle einer Überflutung wird der Strom abgeschaltet. Das Abwassersystem bricht zusammen – mit Trinkwasser sparsam umgehen! Verwenden Sie Baustoffe, die keine hohe Wasserempfindlichkeit aufweisen! Stellen Sie Gegenstände im Keller höher und verlegen Sie Heizung und E-Verteiler ins Obergeschoss (mind. über der Kote 399,00)! Wo kann Wasser eindringen/Maßnahmen? Durch Wände und Boden – eine wasserdichte Betonwanne verhindert Wassereintritt! Überflutung von Kanalsystemen (Regen- und Schmutzwasser) – Rückstauklappen einbauen! Anschlüsse ins Objekt (Strom, Wasser, Gas, usw.) – wasserdichte Schachtfutter verwenden! Undichte Fugen Fertigteil-Lichtschächte?! – nur betonierte Lichtschächte einbauen! Tür- und Fensteröffnungen – Schaltafeln, Folien, Fugenmaterial verwenden! Kelleraußenstiege, Gully Grundsätzlich muss bereits in der Planungsphase das Thema „Hochwasserschutz“ einfließen. Jeder Eigentümer von Gebäuden sollte prüfen, inwieweit durch nachträgliche Adaptierung ein entsprechender Hochwasserschutz in Eigenvorsorge realisiert werden kann. http://www.bodensee-hochwasser.info Homepage: www.fussach.at bzw. www.rhesi.org Ge me in d e am t F u ß a ch 05578/75716-0 Fax -19 kurt.schoenberger@fussach.at Ihr Bürgermeister Ernst Blum I:\Bauamt intern\FORMULAR\Baugesetz 2002\Hochwasserschutz 2019.doc Bearb.: Kurt Schönberger DW 16 DVR 0435244 Stand: 07.02.2019 Hochwasserschutz 2019 für Gebäude oder sonstige Anlagen Siehe Link unten! Für weitere Fragen steht Ihnen das Bauamt gerne zur Verfügung! Jeder Einzelne trägt auch eine Mitverantwortung gegenüber den Unterliegern! (Hochwasser an großen Flüssen)! Darum unbedingt Rückhalteflächen schaffen! Abbildung bzw. Textauszüge aus: Die Kraft des Wassers Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Bundeswasserbauverwaltung, Stubenring 12 A-1012 Wien 01 71100-2855, Fax -2900 www.lebensministerium.at t m a e nd Uhr i r e m 8-12 8 Uh e G -1 0 g n i te reita 13.3 e z h F s ng ntag- ttwoc u n i Öff Mond M u gegen Schlammeintrag! Bodensee-Wasserstände unter https://vowis.vorarlberg.at/seewasserstand Ge me in d e am t F u ß a ch 05578/75716-0 Fax -19 kurt.schoenberger@fussach.at I:\Bauamt intern\FORMULAR\Baugesetz 2002\Hochwasserschutz 2019.doc Bearb.: Kurt Schönberger DW 16 DVR 0435244 Stand: 07.02.2019
  1. fussachschanz
20190101_Schanz_Zufahrtsregelung Fussach 15.08.2021 Gemeinde Fußach Bezirk Bregenz / Vorarlberg Baumgarten 2 Telefon 05578 / 757 16 Telefax 05578 / 757 16-19 Mail: gemeindeamt@fussach.at Homepage www.fussach.at 6972 Fußach, Zahl: Bearbeiter: Durchwahl: 01.01.2019 840 Steffen Seifert 22 Datei: I:\Schanz\HÄUSER 1-300\Zufahrtsregelungen\Zufahrtsregelung Schanz 2019.docx Betrifft: Zufahrtsberechtigungen für das Feriengebiet „In der Schanz“ Alle Zufahrtsberechtigten für das Feriengebiet haben davon Kenntnis, dass  nur Fahrzeuge mit einem Original der Zufahrtsberechtigung (Hochprägesiegel der Gemeinde Fußach) abgestellt werden dürfen.  nur die Originale der Zufahrtsberechtigung(en) anerkannt werden. Foto-Kopien sind unzulässig.  sich berechtigte Fahrzeuge ausnahmslos nur auf den vorgegebenen PKW-Stellplätzen innerhalb der Pachtfläche befinden dürfen.  das Original der Zufahrtsberechtigung gut sichtbar hinter der Windschutzscheibe abgelegt werden muss.  Gäste/Besucher der Bestandnehmer ohne gültige Zufahrtsberechtigung die Parkflächen außerhalb des Feriengebietes nutzen müssen.  für die Ferienhäuser und den Lido-Hafen unterschiedliche Zufahrtsberechtigungen gelten.  jederzeit Ersatzberechtigungen vom Gemeindeamt Fußach ausgestellt werden, wenn • die Anzahl ausgereichter Zufahrtsberechtigungen nicht mit dem tatsächlich vorhandenen Platz im Pachtobjekt übereinstimmen. • Zufahrtsberechtigungen abhandengekommen sind.  verlorengegangene Berechtigungen ab Ausstellung eines Ersatzes als ungültig gestellt werden. Dies betrifft die laufende Nummer auf der Berechtigung.  alle Zufahrtsstraßen frei von Fahrzeugen jeder Art zu halten sind - vor allem für den ungehinderte Einsatz von Rettungsfahrzeugen, der Feuerwehr, Polizei u.a. Es wird bei verkehrsrechtlichen Kontrollen um Beachtung ersucht! Für die Bestandgeberin (Gemeinde Fußach) Der Bürgermeister ………………………………………………….…………………………….
  1. fussachschanz
  2. schanzzufahrtsregelung
20180717_Schanz_VO_Hard_Bebauungsplan Fussach 15.08.2021 H ARD AM Zahlha031. 3-6/2017-20 Kundmachung Verordnung der Gemeindevertretung der Marktgemeinde Hard über die Änderungdes Teilbebauungsplanes Ferienhausgebiet "In der Schanz" Gemäߧ§ 30 und 29 Raumplanungsgesetz LGBI Nr. 39/1996, in der Fassung LGBI Nr. 28 ,2011 wird verordnet: Aufgrund des Beschlusses der Gemeindevertretung der Marktgemeinde Hard vom 01. 02. 2018 sowie der Genehmigung des Amtes der Vorarlberger Landesregierung vom 03. 07. 2018, Zl: Vlla-50. 030, 34-6//-59, wird der Teilbebauungsplan Ferienhausgebiet "In der Schanz" nach Maßgabedes Planes vom 23. 01. 2018, Zl ha 03. 3-6, 2017, verordnet. Der Bebauungsplan liegt zur allgemeinen Einsicht im Amt der Marktgemeinde Hard (Zimmer 208 - 2. Stock) während der Amtsstunden (Montag bis Donnerstag von 08:00 bis 12:00 Uhr und Dienstag von 14:00 bis 18:00 Uhr, Freitag von 08:00 bis 13:00 Uhr) auf. Diese Verordnung tritt mit Beginn des auf die Kundmachung folgenden Tages in Kraft. Hard. am11. 07. 2018 Der An der Amtstafel angeschlagen am: /]<o 0'}. 2o^ abgehommenam: ^ d^-2^i Seite 1 /1 BODENSEE
  1. fussachschanz
  2. hardvoschanz
  3. hardschanz_vo_
  4. hard_vo_
20180703_Schanz_Hard_Bebauungsplan Fussach 03.07.2018 Auszug aus dem Erläuterungsbericht Marktgemeinde Hard Bebauungsplan Ferienhausgebief'ln der Schanz" 3. Bebauungsplan "In der Schanz Planinhalt ''( Abstand zum . t^ »an .M^\, v.-'' 254^rr^31 ^ . " . zu Im] :- , a: Nachbargebäude b Legende (Brandschute) c mind. 6, 00m ^ ^ » Geltungsbereich des Bebauungsplanes ^8, Dachneigung zwischen >19? A Bereich für Ein- und Ausfahrt 15° und 30° 1_J Katastralgemeinde 3^S?^\. Sn/ ^/*S¥^^S<^/. , W . iiii. 1<V/ .^ Stellplätze 398. 00 m O.A. Oberkarrte Fußboden, EG '209, , ?S-^ Freie Zufahrt Gebäude mit Hausnummern ] Wasserflächen Abb. 1: Abbildung mit den Bebauungsvorschriften; eigene Darstellung 2005 3. 1. Höhe der Bauwerke (§ 28 Abs 3 lit l RPG) Um eine für die Pachtgrundstücke angemessene Höhenentwicklung zu erreichen, ist im Planungsgebiet die maximale Traufenhöhe mit 5, 00 m (= 402, 81 m ü. A. ) über der Hochwassermarke von 1999 (= 397, 81 m. ü. A.) festgelegt. Erdgeschossige Fußböden von Wohnräumen müssen eine Höhe von mindestens 398, 00 m. ü. A. aufweisen, oder es muss ein gleichwertiger Hochwasserschutz vorgesehen werden. 3.2. ÄußereGestaltung der Bauwerke(§ 28 Abs 3 lit m RPG) Zumindest 75% der Gebäudefläche müssen ein geneigtes Dach zwischen 15"und 30° aufweisen. Pultdächer sind nicht zulässig. 3. 3. Textliche Bestimmungen Benachbarte Pachtgrundstücke werden in Bezug auf die baugesetzlichen Mindestabstände wie "fremde Grundstücke" gemäß § 2 Abs. 1 lit k BauG behandelt. Somit muss auch ein Mindestabstand von 3, 00 m It. BauG zur Pachtgrundstücksgrenze eingehalten werden. Daraus ergibt sich ein Mindestabstand zum Nachbargebäude von 6, 00 m. Es gelten keine Abstandsflächen. Erfüllt ein rechtmäßig bestehendes Gebäude die Mindestabstände nicht, so sind ein Umbau, ein geringfügiger Zubau oder eine sonstige Änderung des Gebäudes oder sein Wiederaufbau im Falle des Abbruches oder der sonstigen Zerstörung auch dann zulässig, wenn von diesen Voraussetzungen nicht weiter als bisher abgewichen und den Erfordernissen des Brandschutzes entsprochen wird. Die Abstandsvorschriften beziehen sich nicht auf Abstände zu Kanälen (Wasserflächen) und Verkehrsflächen, welche nicht Teil eines Pachtgrundstückes sind. Es darf kein Bauteil des Gebäudes - auch nicht untergeordnete Bauteile nach § 5 Abs. 5 BauG - über die Ufermauer in das Fahrwasser der Kanäle ragen. Aus ortsbildnerischen Gründen dürfen keine freistehenden Nebengebäude errichtet werden. >. < Gemeindevertretungsbeschluss Datum: Q/\. cy2.. »Qü/^ y . -"""'^ Vermerk der Landesregierung S»'<s/e ^C&ks-^-k ! Stand; Jänner 2018 HARD Quelle; Land Vorarlberg. BEV, MG Hard Bearbeitung: Dieter Moosmann 23. 1. 2018 M 1:1. 500 AMT DERVORARLBERGER LANDESREGIERUNG GenehmigtmitBescheidvom 03.07.2018 ZL: VIIa-50. 030. 34-6//-59 Für die Vorarlbergej- Landesregierung Sftrag -^->- ft^er ^\ Dipl ^Ulrich Grasriugg
  1. fussachschanz
  2. schanzbebauungsplan
20171120_Schanz_Wasserleitungsplan Fussach 15.08.2021 Hausanschluss Hau sa ns (T R W ) Ø ch lu ss 3 /4 "( PE ) ) Ø (P 3 /4 " E ) (P E Ø 3/ 4" s Ha u h lu ss W (TR ) R (T a n sc Ø 3/4 " (P E) (PE Ø 5/4" (PE) ss h lu sc an W ) us R Ha (T ) c ) PE ns (P E) ) W RW ng (T "( sa ss Hausanschluss (TRW ) Ø 3/4" (PE) ) s Ha u " 3 /4 ) E (P ss ) h lu W sc R a n (T u s E) Ha " ( P 3 /4 Ø Ø u Ha h lu tle itu 3 /4 PE Ø 3/4" Ha up Ø "( W) Hausanschluss (TRW ) Ø 3/4 " (P E) /4 " (TRW ) Hausanschlus s (TRW ) /4 " Ø6 Ø 3/4" (PE) 3 /4 Ø 3/4" (PE) Ø Hauptleitung " (P E) Ø 6/4 n sc h lu (T R s s W) Ø3 ) (P E Ø 3/4" ) (P E) W " (P E) Ø 3/4 ) Ø() Ha us Ø 5 (P /4 " E ) ) Hauptleitung (TRW ) Ø 3/4 " (PE ) Hausanschluss (TRW) Ø 3/4" (PE) ng (T RW 038 R (T RW ng (T sa Ø ) PE Ø tle itu Ø 3/4" (PE) Hausanschluss (TRW) Hausanschluss (TRW) Haus ansc hlus s (TRW) " (P E) Ø 3/4 Ø Ha u 3 /4 s " (P a n s E) c h lu (T R s s W ) Ø 3/4" (PE) Ø 3/4" (PE ) ss (P E) tle itu Ha u " Ø 3/4 (P E ) Hausanschluss (TRW ) Ha (T u s a n RW sc h ) Ø 5 lu s s /4 " (PE "( 3 /4 Ø 3 /4 "( PE ) Ø3 /4 (PE " ) Ø 5/4" (PE ) Hauptleitung Ø 80 (PVC) (TRW ) Hausanschluss (TRW ) E) " (P 3 /4 ) an sc hlus s (TR W ) ) Ø 3/ 4" (P E 5/ ) TR W s( lu s Ha us (P E a n s ch ) /4 " Ø3 Ø Ø 3/4" (PE ) Hausanschluss (TRW) Hausanschluss (TRW ) sch lus s (TRW ) Ø5 /4 " Hau san (PE ) an sc (T RW hlus s Ø 3/ 4" ) (P E ) H (T a u s RW a n ) sc h Ø 3 /4 lu s s "( PE Ø 3 (P /4 " E ) ss Ha us an sch lus (TRW ) s Ø 3/4 " (PE ) ch (T lu s s RW ) ns (P E) Ø 3 /4 (P " Ha E) us a Ø 5/ 4" E) (P 4" E) Ha (T R u s a n sc W h lu ) Ø ss 3 /4 " (P Ø " (P 5 /4 Ø Hau san schl (P E uss ) (TRW ) Ø 5/4" (PE ) /4 " Ø3 Ha (T u s a RW n s ch ) lu Ø 3 (P /4 " E) Ø 3/4" (PE ) Hausa nschlu ss (TRW ) Ø 3/4" (P E) Ø 3/ 4" (P E Hau sa ) nsch lu (T R W ) ss ) PE "( Ha u sa (T n sc RW h lu ) Ø ss 3 /4 E) Ø 3 Ha u /4 " s a n (PE sc h lu ) (T R s s W) ) PE "( 3 /4 Ø Ha us lu 4" Ø 3/ a n sc h lu ss "( PE ) Ø 3 /4 " (P E) Haus ansc hluss (TRW ) Ø 3/4" (PE) z ) 3 /4 In der Schan ss W (TR Ø Ha (T u s a RW n ) sc h lu 2 60 "( 70 Ø 6 /4 PE ) 80 (TR W ) ) 90 100 110 Datum 20.11.2017 Bauamt Fußach Bearbeiter: Steffen Seifert Ø 80 (PV C) Ha us (P E 120 Meter 1:1150 ) 7 .2 8 an sc hlu ss (TR W) Ø 6/4 " (P E) Hafen straße luss Hau san sch (P E) 1" (TRW ) Ø 50 lu ss E) ng (T RW 4" Ø 6/ 40 (P eg 30 nsch tle itu w Teich 20 1" Ha up Maßstab 52 17 Gemeinde Fußach m rdam e75716-19 A-6972 Fußach · Baumgarten 2 · Tel. +43 5578 75716-22 · Fax. +43 5578 · www.fussach.at Pold Übersichtsplan Ø 5/4" (PE) Ø H (T a u s RW a n ) Ø sc h 1 " lu s (P s E) Hau sa s hlus an sc (P E) Ha us ) Ø 1" (T RW 9 11_ 7/_ 0 _ 3 42 7_/ _ 30_ 0 5 10 4 Gemäß §3 des Grundbuchanlegungsgesetzes dient die Katastermappe lediglich zur Veranschaulichung der Lage der Liegenschaften. Die Gemeinde übernimmt daher keinerlei Haftung bezüglich der Datengenauigkeit und der Rechtssicherheit (kein Vermessungsplan). Haus ansc hlus s (TRW) 2 7/ 30 KG H ard KG F ussac h 9 .27 8 .2 Ø 150 (PVC ) 1901 ) ch G) VC ns G ng itu tl e ) up W Ha (T R Ha a us (G (P G) ss an sc hlu ) (TRW 0 W) Ha us 10 5 G 12 ) Ø (G Ø 3/4" E) (PE ) 80 " (P Ø 5 /4 Hausa nschlu ss Ø 3/4" (PE) (TRW ) ss (TR 022 Hauptleitung (TRW ) Ø 5/4" (PE) nsc hlu s lu s ch W ) R (T ss ) h lu (PE sc a n 3 /4 " us Ha W ) Ø (T R Ha usa Ø " 5 /4 ) E (P ) PE Ha ) u p tl (T e it RW u ng ) PE "( ) "( 6 /4 W TR 3 /4 Ø s( Ø RW ) lu s (T RW ch g (T ns un g sa e it un n e it u Ha p tl p tl Ha u e ch au )H Ø 3 (P /4 " E) VC Ø 3/ 4" (P E ) (P H 3 /4 a u s " ( an P E sc ) h (T lu s RW s ) 0 s Bö ) ns E) ss (TR h lu sc ) an W u s (T R Ha (TR W) Ø Ha up " (P nsc hlu sch lus s W sa Ø 3 (P /4 " E) Ø 2" (P E) 3 /4 ss h lu ) sc RW a n ) (T u s PE Ha " ( 3 /4 5/4" (PE) Ø Hau san R (T ) Ø ss Ø 3/4" (PE) ss PE ) Hausanschluss (TRW) Ø 3 (P /4 " E) Ha usa Haup tleitun g (TRW ) Ø 3/4" (PE) lu "( PE ) g (TRW Ø " Ø 5/4 (P E ) ch "( ptle itun ) Ø 5/4" (PE Hau ) Hauptle itung (TRW an sc hlu ss (T RW ) ) Ø 5/4 " (PE 3 /4 3 /4 u Ha Hauptleitung (TRW ) E) (P 4" 3/ Ø Ha us ns ) Ø 5/4" (PE ) ) sa W (TR Hausanschluss (TRW ) Hausa nschlu ss (TRW ) W) W TR s( lu s ) E ch ns " ( P s a 3 /4 au Ø H " Ø 5/4 Ø 3 /4 " (P E ) (P E ) u Ha ss ng itu tl e ) u p RW Ha (T Ø hlu ss E) an sc (P Ha us Ø 3/4 " ) (T RW Haus ansch luss ) Ø 3/4" (PE) (TRW " (P E) E) Ø 3/4 (P /4 " Ø5 h lu ) (PE ) Ø 5/4 " ss (TR Ø 3/4" (PE) s ss ) s h lu sc an ) W us Ha (T R lu W Ø 3/4" (PE) ch ) ns R (T ) ns W sa ss E " (P Hauptleitung (TRW ) Ø 6/4" (PE) sa R (T u Ha lu ch /4 Ø5 E) u Ha ) (P sa ns (P E c h lu ) (T s RW s ) an sc (T RW hlus s ) Ø 5/4 " (PE ) (PE ) Ø 5/4 " 4" Ha u /4 " (T RW ) g (TRW 6/ Ø3 itu ng ss h lu ) sc RW a n (T u s E) Ha " ( P 3 /4 Hau ptle itun Ø ) Ha us n sc Ø Ø nsc hlu Ha up tle (PE ) Ø 3/4 " Ø RW (T ss Ha usa (PE ) Ø 3/4 " h lu " 5 /4 Ø 3 /4 Ø E) "( PE (P sa ) 6 Hausanschluss (TRW) Ø 3/4" (PE) Hauptl eitung (TRW ) E) sc " Ø 5/4 ) (PE ) u Ha 4" Ø 3/ ) (P E Ø 3/4" (PE) " (P an Ø 3/4" (PE ) ) E) 3 /4 lus s ns c ) (T h lu RW s s ) Ø 5/4" (PE) itu ng (TRW ) PE ss ) h lu W sc T R an ) ( us PE Ha " ( 3 /4 h lu sc ) an W u s (T R Ha 18 (PV C) Ø 100 ) Ø " (P H 3 /4 a u " ( s an P E sc ) (T h lu RW s s ) (P E ) Hau san schl uss (TRW ) Ø 3/4" (PE ss " 5 /4 ) Ø (PE Ø /4 " PE s lu s sc h W ) R s an Ha u E ) (T (P /4 " g Ø3 "( ) Ø3 3 /4 Ø Haup tleitu ng (TRW ) Ha up tle W) (T R ng "( PE (P E) Ø 3/4" (PE) ng itu ) tl e u p (T RW Ha Ø 3/4" (PE) ) e itu 5 /4 "( 9 Ø E) sch Ha us an (TRW ) ) (P E /4 " Ø3 (PE c W Ø 3/4" (PE) " (P 0 Ø8 ) C ng e itu (P V u p tl W ) Ha (T R 3 /4 sch luss Hau san ) 3/4" (PE (TRW ) Ø )Ø sa (P E ns R (T ss p tl Ø 3 /4 17 ) RW s (T /4 " Ha u sa h lu u Ha 3 /4 Ø ( T 5 /4 " RW ( ) PE) Hausanschluss Ø 3/4" (PE) (TRW ) W Ø 3/ 4" 7 Ø E) R (T ) 10 22 ss h lu sc E) an u s ) " (P Ha RW 3 /4 (T Ø RW ch ) lu s s (P ss PE Ø ss h lu ) sc RW an u s " (T Ha 3 /4 Ø E) (P (T ns 4" lu "( Hausansch luss (TRW ) Ø 3/4" (P E) ) " 5 /4 ) E (P 5/ ch 5 /4 RW Ø Ø ns Ø (T Im g ) un (P E (TRW ) ) Haus ansc hluss PE Ha 4" Ø 3/ "( g sa n itu tl e up ) Ha RW (T sa lu s u Ha us Ha ) ) e it ss h lu ) sc RW an u s ) (T Ha PE "( 3 /4 ) "( u Ha ch Ø3 (TR W) Haus ansc hluss (TRW ) Ø 3 /4 " (P E RW tl up Haus ansch luss (TRW ) Ø 3/4" (PE) E) s s /4 " (P h lu sc Ø 3 an W ) us Ha (T R ) Ø ss ) h lu (PE sc /4 " an Ø 5 us ) Ha RW (T Ha u p (T R tl e itu n W) g Ø5 /4 " (T Ø RW 5 /4 ns nz sc hlu ss Ha us an Ø 3/4" (PE) un ) PE sa ha Sc s hlus (P E) an sc Ha us ) Ø 3/4" (T RW 0 " 6 /4 ) E (P g ) (T RW nsch lu ss Ø (TR 3 /4 W) " (P E) u Ha er 11 Ø e it Ø (P E) Ø d In ng tle itu ) Ha up (T RW (P E) Ø 2" Ø p tl Ha u Ø 3/ 4" E) Hauptleitung (TRW ) E) 3/4 " (P un PE ng " (P " 5 /4 Ø 3/4" (PE) Ø E) (P Ø 3/4 " (PE ) e it ) "( (TR W) ) (T (TR W) p tl 5 /4 itu (PE g Ø Ha 3 /4 (T u s a "( RW n s ) Ø c h lu PE) 3 /4 s s "( PE ) Ha u Ø 3 /4 ) E (P " 3 /4 ) E (P 0 le /4 " un 24 Ø 19 " pt Ø 3/4 au (PE ) H 3 /4 Hausan schluss (TRW) 1 Ø3 e it ) sch lus s Hau sa RW Hau san Ø Ha u p tl g (T ) Ø u Ha un RW 4" Ø 3/ (P E ) ) e it (T ) (P E p tl 4" Ø 3/ ) (P E " (P E) PE " 3 /4 ) E Ø s s ) (P h lu PE sc "( an /4 us ) Ha RW Ø 5 (T ) u Ha /4 " Ø 5 E) (P ) 5/ ( 4" /4 " Ø 5/4" (P E ) g ) Ø5 ) W PE) R ( ( T /4 " ss Ø 3 un RW sc hlu ss "( lu e it (T Ha us an 5 /4 ch p tl g Ø ns Ha u un ss ch lu (P E ) 4" sa ns Hau ) Ø 3/ W (T R ) PE e it ) s s ( PE h lu " sc 3 /4 an Ø us ) Ha RW (T p tl sa Ø1 (P E H Ø 3/ au sa ns 4" (P ch lu ss E) (T R W) Ø 5 /4 "( PE 3 ) Ha u g E) itu n " (P p tl e 5 /4 Ha u ) Ø W (T R " RW s (T s sch lus Ha us an (TRW ) itun g (P E) Ø 3/4 " ss (P E u Ha hlus s " Haus ansc /4 Ø3 ) (TRW ) (P E /4 " Ø 3/4 " (P E) Ha us an (TRW sc hlu ss ) ) Ø 3/4 PE " (P E) "( 5 /4 Ø an sc hlu Ha us ) (TRW " (P E) Ø 3/4 /4 " Ø ss Hausa nschlu (TRW ) Ø6 ) Hausansc hluss (TRW ) s lu s ch W ) R (T Ø3 (PE 18 ns ss ss h lu ) W sc a n (T R ) us Ha ( PE " 3 /4 Ø h lu /4 " g un ) e it W p tl (T R sa 9 sc s an Ha u ) RW ) (T ) Ø3 ss h lu ) sc an W us R Ha (T u Ha u Ha 12 E " (P W 2 /4 " Ø 5 E) (P 251 /4 Ø3 8 (T R /4 " E) " (P E) 15 ss Ø3 Ha up tle (TRW ) 19 " (P /4 " Ø 3/4 " (P E) h lu H (T a u s RW a n ) Ø sc h 3 /4 lu s s "( PE ) " (P E) Ø 3/4 ) /4 Ø3 3 /4 3 )Ø ) sc (P E lu s 6 /4 Ø W (TR ) (P E an ) (P E E) W) (T R s hlus (PE /4 " us s ) W R (T ss lu Ø 3/4" " (P ng an sc /4 " Ø3 u Ha ch 3 /4 e itu Ø (P 3 /4 E " ) Ha s an Ø Ø 3/4" (PE) ) ch Ø p tl Ha us an sch (TRW ) Ø lus s 3/4" (P E ns E) ) P ng " ( itu /4 tl e Ø 5 up ) Ha RW (T sa " (P PE g itu n p tl e Ha u RW ) (T "( 1 u Ha E) 3 /4 24 Hausanschluss (TRW ) " 3 /4 ss Hausa nschlu " (P E ) (TRW ) Ø 5 /4 Ø u Ha Ha us 5 ) (P E Ø Hausa nschlu ss (TRW ) Ha up /4 " Ø3 ) (P E ) Ø 3/4" (P E) ) ) Ø 3/4 " (PE ) W (TR Ø3 /4 (P E " ) Ø 3/4" (PE ) W ss Ø ) R (T h lu Ø 5/4" (PE) ) PE sa ss ng tle itu Ha up ) (T RW "( u Ha h lu ng e itu ) u p tl RW Ha (T /4 " Ø5 ) (P E 3 /4 /4 Ø5 Haus ansc hluss (P E ) (TRW ) ) s s PE h lu " ( (P E) sc 3 /4 Ø 6/4" an us ) Ø Ha RW (T Ø c ns Ø 5/ 4" (P E ) s a n sc Hauptleitung (TRW ) s lu s Ha (T u s a RW n ) sc h PE 203 4" Ø 5/ ) (P E (TRW ) s lu s ) sc h a n (T RW us Ha (PE) /4 " Ø3 s h lu san schluss sc Ø 3/4" Hau ) an us (PE ) (TRW Ha W ) R (T us Ha Ø 5/4" (PE) "( 3 /4 Ø Ø 5/4" (PE) Haus ansch luss (P E) Ø 2" Hauptleitung (TRW ) In der Schanz
  1. fussachschanz
  2. schanzwasserleitungsplan
  3. schanzhausanschluss
20171114_Schanz_Hard_Bebauungsplan_Erläuterungsbericht Fussach 15.08.2021 ha Bebauungsplan Ferienhausgebiet „In der Schanz“ Erläuterungsbericht Stand: November 2017 ha031.3-6/2017-1-9 1. Anlass und Geltungsbereich Der Bebauungsplan besteht aus dem Plan im Maßstab 1:2.000 und dem vorliegenden Erläuterungsbericht. Aufgrund der rechtsgültigen Widmung BW-Fn „Baufläche Wohngebiet für Ferienwohnungen (nur Ferienwohnhäuser)“ ist gemäß § 16 Abs. 1 RPG ein Bebauungsplan für die gegenständliche Fläche zu erlassen. Der Bebauungsplan wurde 2006 in Hinblick auf eine geordnete Entwicklung des Ferienhausgebietes erstellt. Bestehende und bereits praktizierte Bebauungsvorschriften wurden im Bebauungsplan umgesetzt. Durch gesetzliche Änderungen und die Erfahrungen aus dem Vollzug wird der Bebauungsplan 2017 adaptiert. Der Bebauungsplan „In der Schanz“ umfasst die Grundstücke Gst.-Nr. 598, 2497/2 und 2623/1, KG Hard mit einer Größe von rund 8,85 ha. Der größte Teil des Planungsgebietes bezieht sich auf das Grundstück Gst.-Nr. 598 (Fläche rund 8,4 ha) und befindet sich im Eigentum der Nachbargemeinde Fußach. Die Grundstücke Gst.-Nr. 2497/2 und 2623/1 befinden sich im Besitz der Republik Österreich und werden jeweils nur zu einem kleinen Teil tangiert. 2. Aktuelle Situation 2.1. Lage und Erschließung Im Schreiben der BH Bregenz vom 14.2.57, Zl. I-455/1957 wird festgelegt, dass für das Grundstück Gst.-Nr. 598 die Bestimmungen zum Naturschutz an den Seen (Amtsblatt für das Land Vorarlberg vom 3.8.1949, Nr. 33/1949) nicht gelten. Unter Einhaltung der formulierten Bebauungsvorschriften ist daher das Ferienhausgebiet „In der Schanz“ vom Geltungsbereich des Seeuferschutzes ausgenommen und es ist keine Bewilligung nach dem Gesetz über Natur- und Landschaftsentwicklung erforderlich. Das Ferienhausgebiet ist über die Gemeindestraße „Im Böschen“, Grundstück Gst.-Nr. 2654, an das öffentliche Verkehrsnetz angeschlossen. Die verkehrsrechtlichen Maßnahmen im Gebiet sind durch die straßenpolizeiliche Verordnung der Marktgemeinde Hard vom 25.07.2012 geregelt. Die Trinkwasserversorgung ist durch das Wasserleitungsnetz der Gemeinde Fußach sichergestellt. Anfallendes Schmutzwasser wird über das Siedlungsgebiet von Fußach beseitigt, Kanalbehörde ist die Marktgemeinde Hard. Regenwässer werden sowohl in die Kanäle und vorhandene Vorfluter eingeleitet als auch auf den Pachtflächen komplett versickert; daher ist kein Regenwasserkanal vorhanden. 2.2. Flächenwidmung Das Planungsgebiet ist als BW-Fn „Baufläche Wohngebiet für Ferienwohnungen (nur Ferienwohnhäuser)“ sowie kleinräumig als FS Gastronomie gewidmet (vgl. § 16 Abs. 1 RPG). Gemäß § 16 Abs. 2 RPG gelten als Ferienwohnung jene Wohnungen oder Wohnräume, die nicht der Deckung eines ganzjährig gegebenen Wohnbedarfs dienen, sondern während des Urlaubs, der Ferien oder sonst zu Erholungszwecken nur zeitweilig benützt werden. In Gebäuden auf Flächen, auf denen nur Ferienwohnungen errichtet werden dürfen, darf ein ständiger Wohnsitz nicht begründet und aufrechterhalten werden (vgl. § 16 Abs. 3 RPG). 2.3. Räumliches Entwicklungskonzept Im Räumlichen Entwicklungskonzept der Marktgemeinde Hard aus dem Jahr 2016 sind keine Festlegungen für das Ferienhausgebiet „In der Schanz“ enthalten. ha031.3-6/2017-1-9 3. Planinhalt Abb. 1: Abbildung mit den Bebauungsvorschriften; eigene Darstellung 2005 3.1. Höhe der Bauwerke (§ 28 Abs 3 lit l RPG) Um eine für die Pachtgrundstücke angemessene Höhenentwicklung zu erreichen, ist im Planungsgebiet die maximale Traufenhöhe mit 5,00 m (= 402,81 m ü. A.) über der Hochwassermarke von 1999 (= 397,81 m. ü. A.) festgelegt. Erdgeschossige Fußböden von Wohnräumen müssen eine Höhe von mindestens 398,00 m. ü. A. aufweisen, oder es muss ein gleichwertiger Hochwasserschutz vorgesehen werden. 3.2. Äußere Gestaltung der Bauwerke (§ 28 Abs 3 lit m RPG) Zumindest 75% der Gebäudefläche müssen ein geneigtes Dach zwischen 15° und 30° aufweisen. Pultdächer sind nicht zulässig. 3.3. Textliche Bestimmungen Benachbarte Pachtgrundstücke werden in Bezug auf die baugesetzlichen Mindestabstände wie „fremde Grundstücke“ gemäß § 2 Abs. 1 lit k BauG behandelt. Somit muss auch ein Mindestabstand von 3,00 m lt. BauG zur Pachtgrundstücksgrenze eingehalten werden. Daraus ergibt sich ein Mindestabstand zum Nachbargebäude von 6,00 m. Es gelten keine Abstandsflächen. Erfüllt ein rechtmäßig bestehendes Gebäude die Mindestabstände nicht, so sind ein Umbau, ein geringfügiger Zubau oder eine sonstige Änderung des Gebäudes oder sein Wiederaufbau im Falle des Abbruches oder der sonstigen Zerstörung auch dann zulässig, wenn von diesen Voraussetzungen nicht weiter als bisher abgewichen und den Erfordernissen des Brandschutzes entsprochen wird. Die Abstandsvorschriften beziehen sich nicht auf Abstände zu Kanälen (Wasserflächen) und Verkehrsflächen, welche nicht Teil eines Pachtgrundstückes sind. Es darf kein Bauteil des Gebäudes – auch nicht untergeordnete Bauteile nach § 5 Abs. 5 BauG – über die Ufermauer in das Fahrwasser der Kanäle ragen. Aus ortsbildnerischen Gründen dürfen keine freistehenden Nebengebäude errichtet werden.
  1. fussachschanz
  2. hardbebauungsplan
20160607_Schanz_VO_Hard_Lärmschutzverordnung Fussach 15.08.2021 I:\Schanz\Sonstiges\Lärmschutzverordnung Hard.doc Stand: 07.06.2016 Lärmschutzverordnung der Marktgemeinde Hard (Auszug aus dem Harder Bürgerservice) Wie alljährlich wird auf die Bestimmungen der seit vielen Jahren in unserer Gemeinde geltenden Lärmschutzverordnung hingewiesen. Die Verwendung lärmerregender Geräte im privaten Bereich, wie insbesondere Rasenmäher und andere Verbrennungsmotoren ist Werktags von 8.00 bis 12 Uhr und 13.30 bis 20.00 Uhr möglich, außerhalb dieser Zeit ist die Verwendung verboten, Verstöße stellen eine Verwaltungsübertretung dar. Unabhängig von dieser Lärmschutzverordnung wird auf die Bestimmungen der Nachtruhe hingewiesen, welche für alle lärmerregenden Tätigkeiten (auch private Gartenfeste) von 22.00 bis 6.00 Uhr einzuhalten ist. Um den Nachbar (Urlaubsuchenden) nicht in seiner Ruhe zu stören, wird um Einhaltung der Lärmschutzregeln gebeten. Gemeinde Fußach Steffen Seifert Tel: +43 (0)5578/75716-22 steffen.seifert@fussach.at Kurt Schönberger Tel: +43 (0)5578/75716-16 kurt.schoenberger@fussach.at Marktgemeinde Hard Gabriele Büchele Tel: +43 (0)5574 697-255 Fax: +43 (0)5574 697-955 gabriele.buechele@hard.at Ergänzende Lärmbestimmungen für die Feriensiedlung Schanz In der Zeit von 15.6. bis 15.9. dürfen keine lärmverursachenden Bauarbeiten durchgeführt werden. Die Baubehörde behält sich im öffentlichen Interesse vor, nähere Vorschreibungen hinsichtlich Art und Zeit der Bauarbeiten festzulegen. Marktgemeinde Hard Thomas REINER Tel: +43 (0)5574 697-244 Fax: +43 (0)5574 697-244 thomas.reiner@hard.at
  1. fussachschanz
  2. hardvo
  3. hardschanz_vo_
  4. hard_vo_
20120725_Schanz_VO_Hard_Eingeschränkte_Zufahrt Fussach 25.07.2012 Betreff: Gemeindegebiet Hard verkehrsrechtliche Maßnahme für Teilbereiche In der Schanz – GST-NR 598 UID ATU36821506 Marktgemeinde Hard Marktstraße 18 6971 Hard AUSTRIA www.hard.at Hard, am 25.07.2012 VERORDNUNG Gemäß den §§ 43 Abs 1 lit b Z 1 und 94c der Straßenverkehrsordnung 1960 (StVO) idgF, in Verbindung mit § 1 Abs 1 der Verordnung der Vlbg Landesregierung über den übertragenen Wirkungsbereich der Gemeinde in Angelegenheit der Straßenpolizei, LGBl Nr. 30/1995, wird zur Aufrechterhaltung der Leichtigkeit, Flüssigkeit und Sicherheit des Straßenverkehrs, verordnet: §1 Lenkern von Kraftfahrzeugen im Sinne des § 2 Abs 1 Z 1 KFG ist das Befahren sämtlicher Straßen im Feriengebiet „In der Schanz“ – GST-NR 598, (von der HNr. 1 bis zur HNr. 254) – ausgenommen die Zufahrtstraße südöstlich entlang der Grundstücksgrenze bis zum Gasthaus „Fischerstüble – HNr. 30 (gemäß dem beiliegenden Lageplan) verboten. §2 Von diesem Verbot sind ausgenommen: Grundstückspächter und Anlieger nur mit im Fahrzeug gut sichtbar angebrachter Plakette sowie Radfahrer. §3 Diese Verordnung ist durch Straßenverkehrszeichen nach § 52 lit a Z 6c StVO „Fahrverbot für alle Kraftfahrzeuge“ mit der Zusatztafel nach § 54 Abs 1 StVO „Ausgenommen Grundstückspächter und Anlieger nur mit im Fahrzeug gut sichtbar angebrachter Plakette sowie Radfahrer“ kundzumachen; sie tritt gemäß § 44 Abs 1 StVO mit Anbringung dieser Zeichen in Kraft. Für den Gemeindevorstand Harald Köhlmeier Bürgermeister Ergeht an: 1. Bezirkshauptmannschaft Bregenz 2. Marktgemeinde Hard, Bauhof Hard, mit dem Auftrag, die Verordnung im Einvernehmen mit der Polizeiinspektion Hard ordnungsgemäß kundzumachen. Der Zeitpunkt der Aufstellung ist in einem Aktenvermerk zu dokumentieren und an das Sekretariat des Rathauses sowie der Polizeiinspektion Hard zu übermitteln. 3. Gemeinde Fußach 4. Anschlag / Akt Ergeht nachrichtlich an: 1. Polizeiinspektion Hard, zur Information 2. Feuerwehr Hard, zur Information Angeschlagen am: Abgenommen am:
  1. fussachschanz
  2. hardschanz_vo_
  3. hard_vo_
  • 9 Treffer

Kategorie


Anmelden

Copyright

Vorarlberger Gemeindedokumentation,
Markus Kuhn

Zuletzt geändert




Kontakt

Holzriedstraße 33, TOP A1_4
A-6960 Wolfurt

+43 0 557 46 48 90