59 Treffer
  Dokument Gemeinde Datum geändert Inhalt des Dokuments Schlagworte
GB_52_2011 30.12.2011 19.12.2012, 12:55 GB_52_2011_GB_52_2011 28.12.11 13:37 Seite 1 Lustenauer Gemeindeblatt Amtsblatt der Marktgemeinde Lustenau Silvester am Platz 31. Dezember 2011, ab 22.00 Uhr Kirchplatz Lustenau Freitag, 30. Dezember 2011 Nr. 52/ 127. Jahrgang www.lustenau.at Einzelpreis: Euro 0,40 GB_52_2011_GB_52_2011 28.12.11 13:37 Seite 2 40 Jahre Rheinhalle Lustenau 6. bis 8. Jänner 2012 Vom 6. bis 8. Jänner 2012 wird in der Rheinhalle Geburtstag gefeiert! Zum Jubiläumswochende laden die Marktgemeinde Lustenau und der EHC Lustenau die ganze Bevölkerung herzlich ein. Freitag, 6. Jänner 2012 – ganztägig freier Eintritt! 14.00 – 16.00 Uhr: Familien- und Kindereisdisko 19.30 – 22.00 Uhr: Diskotreiben auf dem Eis, anschließend Party in den Gastlokalen mit Hardrockcafé in der Bar und Hüttengaudi im Restaurant Samstag, 7. Jänner 2012 Publikumslauf zu den gewohnten Zeiten bei freiem Eintritt! 19.30 – 21.45 Uhr Meisterschaftsspiel EHC Palaoro – EK Zell am See Das „Erholungszentrum“ mit Parkbad, Tennisanlage und Rheinhalle 1972 Sonntag, 8.01.2012 – ganztägig Jubiläumsprogramm bei freiem Eintritt! ab 9.00 Uhr: Publikumslauf 10.00 Uhr: Frühschoppen im VIP-Raum mit Kinderschminken und Kasperltheater 11.00 Uhr: Begrüßung Bürgermeister Kurt Fischer, Zeitzeugen aus Politik und Sport erzählen, Präsentation von alten Bildern 11.30 – 13.30 Uhr: Bambini-Turnier der Kleinsten 14.00 Uhr: Gaudimatch Sponsoren/Ehrengäste EHC – Funktionäre EHC Die Rheinhalle ist Heimstätte für den EHC Lustenau. (Foto: EHC Palaoro) 2.500 Besucher stürmten die Rheinhalle am Eröffnungstag am 8. Jänner 1972. www.ehc-lustenau.at GB_52_2011_GB_52_2011 28.12.11 13:37 Seite 3 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 52/30. Dezember 2011 3 Inhalt 4 5 5 5 6 Gesundheit, Notdienste, Kalender Ärztlicher und zahnärztlicher-Notdienst Apotheken-Notdienst Wochenkalender Abfallkalender Aus unserer Gemeinde Titel 14 Kirchen 16 Veranstaltungstipps 17 Vereine und Termine 21 Inserate 21 Inserentenverzeichnis 33 Kleinanzeigen Silvester am Platz 31. Dezember 2011, ab 22.00 Uhr Kirchplatz Lustenau Das Neue Jahr wird um Mitternacht mit einem Klangfeuerwerk, dem Donauwalzer und den größten Hits von den 60ern bis heute begrüßt. Schlag zwölf wird auf 2012 angestoßen und bei Walzerklängen ins Neue Jahr getanzt. Ein pyrotechnischer Sicherheitscheck an den Zugängen zum Kirchplatz ermöglicht ein sicheres Feiern. Das SutterlütyDach ist bewacht, zahlreiche Security-Wachleute sind im Einsatz. Aus Sicherheitsgründen wird gebeten, kein Glas mitzubringen. Die WCs im Reichshofsaal sind geöffnet. Ab 22.00 Uhr: Bewirtung durch „Szene Lustenau“ mit Unterstützung vom „Verein Kızılca & Lustenau“. 0.00 Uhr: Tolles Klangfeuerwerk um Mitternacht Eintritt frei! Achtung: Um Stau an den Eingängen zu vermeiden, wird um frühzeitiges Erscheinen gebeten! Veranstalter: Kultur- & Jugendverein Szene Lustenau + Lustenau Marketing Ludovikus-Feuerkwerk: Lustenau Marketing Impressum Medium, Erscheinung: Amts- und Anzeigenblatt der Marktgemeinde Lustenau Erscheint jeden Freitag Erscheinungsort und Verlagspostamt: 6890 Lustenau Herausgeberin: Marktgemeinde Lustenau Rathausstraße 1, 6890 Lustenau Öffnungszeiten: Montag bis Donnerstag 8.00 – 12.00 Uhr und 13.30 – 16.30 Uhr, Freitag 8.00 – 12.30 Uhr Redaktion: Öffentlichkeitsarbeit T 05577 8181-112 E presse@lustenau.at Abo- und Inseratenservice: Tamara Schneider Rathaus, 2. Stock, Zimmer 202 T 05577 8181-204 F 05577 86868 E gemeindeblatt@lustenau.at Inseratenannahme nur schriftlich jeweils bis Dienstag, 12 Uhr (vor Feiertagen Montag). Aktuelle Anzeigentarife auf www.lustenau.at Preis, Abonnement, Zustellung: Einzelpreis: Euro 0,40 Abo jährlich: Euro 26,00 (inkl. Zustellung) Satz und Druck: Buchdruckerei Lustenau GmbH Millennium Park 10, 6890 Lustenau Foto: Marcel Hagen GB_52_2011_GB_52_2011 28.12.11 13:37 Seite 4 4 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 52/30. Dezember 2011 Gesundheit, Notdienste Notrufe Feuerwehr Polizei 122 133 Rettung 144 Telefonseelsorge 142 Dr. Scheier und Dr. Grabher Kaiser-Franz-Josef-Straße 4/2, Tel. 84484 bis Samstag, 31.12. Dr. Hans Maksymowicz Schillerstraße23, Tel. 83800 Dr. Udo Längle Riedgasse 9, Dornbirn, Tel. 05572/28363 Sonntag, 01.01. bis Dienstag, 31.01. Dr. Arthur Bösch Staldenstraße 4a, Tel. 84560 Montag, 02.01. bis Freitag, 06.01. Dr. Udo Schlemmer Maria-Theresien-Straße 6, Tel. 83210 Ärztlicher Wochenend-Notdienst Samstag, 31.12., 7 Uhr bis Montag, 02.01., 7 Uhr Dr. Angelika Häfele-Giesinger, Bahnhofstraße 29, Tel. 83878 Donnerstag, 05.01., 19 Uhr bis Samstag 07.01., 19 Uhr Dr. Hans Maksymowicz, Schillerstraße 23, Tel. 83800 Ordinationen von 10 – 12 Uhr und 17 – 18 Uhr, bei unaufschiebbaren Behandlungen und dringenden Notfällen auch außerhalb der Ordinationszeiten. Zahnärztlicher Notdienst bis Freitag, 30.12. Dr. Trautlinde Albrecht Hof 579, Alberschwende, 9 – 11 Uhr Dr. Peter Kögler Maria-Theresien-Straße 19, Lustenau, 9 – 11 Uhr Samstag, 31.12. bis Sonntag, 01.01. Dr. Alfons Allgäuer Montfortplatz 20, Lauterach, 9 – 11 Uhr Samstag, 31.12. Dr. Joachim Ernst Lahme Schulgasse 18, Dornbirn, 9 – 11 Uhr Sonntag, 01.01. Dr. Michael Fesenmeier Maria-Theresien-Straße 89, 9 – 11 Uhr Montag, 02.01. bis Mittwoch, 04.01. DDr. Julia Rainer Kirchstraße 5, 9 – 11 Uhr Montag, 02.01. bis Donnerstag, 05.01. DDr. Markus Lunardon Kellhofstraße 1, Wolfurt, 9 – 11 Uhr Info – Öffnungszeiten Zahnambulatorien der VGKK vom 27.12. bis 05.01.2012 stehen bei Voranmeldung wie folgt zur Verfügung: Zahnambulatorium Bregenz, Dornbirn, Feldkirch: Dienstag, 27.12. bis Freitag, 30.12.2011 sowie Montag, 2.12. bis Donnerstag, 5.12.2012. Schmerzdienstzeiten: 7.30 Uhr bis 10 Uhr und 12.45 bis 14 Uhr. Achtung: Am Mittwochnachmittag sind die Zahnambulatorien geschlossen! http://vlbg.zahnaerztekammer.at Ärztlicher Wochentag-Notdienst Ist an Wochentagen die Hausarztpraxis nicht erreichbar, ist für dringende Fälle ein Bereitschaftsdienst eingerichtet. Die diensthabende Praxis ist rund um die Uhr über den Ärztenotruf erreichbar: Tel. 0800/240 141 Keine Ordination bis Freitag, 30.12. Dr. med. Simon Zünd Schillerstraße 12, Tel. 62444-0 Dr. Wolfgang Hämmerle Maria-Theresien-Straße 94, Tel. 82351 bis Sonntag, 01.01. Dr. Wilhelm Gruber Schillerstraße 12, Tel. 84000 Dr. Martin Jopp Felderstraße 1a, Dornbirn, Tel. 05572/22580 bis Donnerstag, 05.01. Dr. Peter Schützenhofer Maria-Theresien-Straße 15, Tel. 88444 Dr. Josef Metzler Schweizerstraße 35, Hohenems, Tel. 05576/73460 Dr. Jürgen Lenz und Ulrike Lenz-Muigg Marktstraße 32, Dornbirn, Tel. 05572/200457 bis Freitag, 06.01. DDr. Günther Hinteregger Maria-Theresien-Straße 8, Tel. 87415 GB_52_2011_GB_52_2011 28.12.11 13:37 Seite 5 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 52/30. Dezember 2011 5 Apotheken- und Nachtdienst Samstag, 31.12. und Sonntag, 01.01.: Rhein-Apotheke | Höchst, Kirchplatz 4, Tel. 05578/75391 Montag, 02.01.: Engel-Apotheke | Grindelstraße 17a, Tel. 88080 Dienstag, 03.01.: Rhein-Apotheke | Höchst, Kirchplatz 4, Tel. 05578/75391 Mittwoch, 04.01.: Rhein-Apotheke | Höchst, Kirchplatz 4, Tel. 05578/75391 Donnerstag, 05.01.: Braun-Apotheke | Maria-Theresien-Straße 13, Tel. 82021 Freitag, 06.01.: Rheintal-Apotheke | Hofsteigstraße 1, Tel. 83344 Der Dienst am Wochentag dauert jeweils von 8 Uhr morgens bis 8 Uhr des folgenden Tages. Abfallkalender 05. Do Bioabfall, Gelber Sack, Restabfall, ÖkoBag 07. Sa Abholung Weihnachtsbäume Altsoffsammelzentrum (ASZ), Königswiesen, Lustenau Info-Hotline 05577 202 575 Abgabe von sperrigen Restabfällen, Holz, Altstoffe sowie Grün- und Problemabfälle bis zu 3 m3. Informieren Sie sich anhand der Abfallbroschüre über die verschiedenen Abfallarten und wie sie richtig und möglichst günstig entsorgt werden können. Öffnungszeiten November bis April Montag bis Freitag 7.00 bis 16.45 Uhr jeden ersten Samstag im Monat 9.00 bis 12.00 Uhr Bauhof der Marktgemeinde Lustenau, Schillerstraße 48, Tel. 05577 84527 Die Abgabestelle für Kleinstmengen an Sperrmüll und Problemstoffen, die auf ein Fahrrad oder Mofa passen, bleibt vom 23.12.11 - 5.1.12 geschlossen. Geöffnet wieder ab 11. Jänner 2012, jeden Mittwoch von 9 – 12 Uhr. Größere Mengen an Sperrmüll und Problemstoffen geben Sie bitte im ASZ Häusle ab. Kalender für die Woche 01/2012 02. Jänner 2012 bis 08. Jänner 2012 Wochenkalender 02. 03. 04. 05. 06. 07. 08. Mo Di Mi Do Fr Sa So Basilius, Gregor, Adalhart, Dietmar Jesus, Genoveva, Daniel, Hermine Angela, Rigobert, Angelika, Isabella Emilie, Roger, Simeon, Gerlach Hl. Drei Könige; Epiphanie; Wiltrud Raimund, Valentin, Tilman, Reinhold Severin, Erhard, Gudrun, Gudula Ȝ ౼ ౼ ౼ ౾ ౾ ಂ ಂ MOND geht ab dem 06. Jänner unter sich. Morgenrot am ersten Tag, Unwetter bringt und große Plag. GB_52_2011_GB_52_2011 28.12.11 13:37 Seite 6 6 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 52/30. Dezember 2011 Aus unserer Gemeinde Umwelt Stunde der Wintervögel 2012 Immer weniger Vögel an Vorarlbergs Futterhäuschen? Helfen Sie bei der österreichweiten Zählung der Wintervögel mit! Die inatura und BirdLife Österreich rufen alle Vogelfreunde auf, am 6. Jänner 2012 an der „Stunde der Wintervögel“ teilzunehmen. Dass die Winterfütterung von Vögeln für viele Österreicher weit mehr als nur eine liebgewonnene Tradition ist, belegen unzählige Anfragen bei der inatura-Fachberatung. Allein dieses Interesse vieler Menschen am Vogelschutz zu stärken, ist schon ein wichtiges Ziel der bundesweiten „Stunde der Wintervögel“, die 2011 erstmals erfolgreich stattgefunden hat: Mehr als 6.000 Erhebungsbögen wurden im Vorjahr ausgefüllt und von Vogelkundlern ausgewertet. Wie leben Vögel im Winter? Generell ist über das Winterleben unserer Vögel wenig bekannt. Um zu überleben, müssen sie ihre natürliche Scheu überwinden und sich stärker in menschliche Nähe wagen. Doch welche Arten profitieren tatsächlich von der Winterfütterung? Hat die Fütterung längerfristig auch Einflüsse auf seltene Wintergäste in unseren Gärten? Sind in diesem Zusammenhang Veränderungen durch den Klimawandel spürbar? Gibt es Hinweise auf Erkrankungen bei den Vögeln, wie zB die Salmonelleninfektion bei Erlenzeisigen vor zwei Jahren? Zählung hilft bei Klärung offener Fragen Die einstündige Zählung liefert wertvolle Zusatzinformationen zu wissenschaftlichen Studien. Die Aussagekraft der erhobenen Daten steigt mit der Anzahl der ausgefüllten Meldebögen. Wird die Aktion über mehrere Jahre wiederholt, lassen sich langfristige Trends der Bestandsentwicklung einzelner Vogelarten aus den Daten ablesen. Einfache Grundkenntnisse genügen Benötigt wird lediglich die Kenntnis einiger häufiger Gartenvögel, eventuell ein Bestimmungsbuch, ein Meldebogen und eine Stunde Zeit. Meldebögen erhalten Sie in der inatura, oder im Internet unter www.birdlife.at, dort können Sie Ihre Beobachtungen auch online eingeben. So funktioniert die Stunde der Windervögel • Am 6. Jänner 2012 eine Stunde lang die Vogelarten zählen, die Sie in Ihrem Garten oder am Balkon sehen. • Melden Sie pro Art die Höchstanzahl der gleichzeitig gesichteten Vögel. • Um welche Uhrzeit Sie zählen, ist frei wählbar. • Sie können auch an verschiedenen Orten für jeweils eine Stunde zählen (nutzen Sie je Standort einen eigenen Meldebogen). • Meldungen bis 13. Jänner online eingeben oder Meldebögen per Post an BirdLife schicken. Es gibt viele Argumente für eine Beteiligung an der „Stunde der Wintervögel“. Füllen Sie einen Erhebungsbogen aus, Sie werden sicher auch in Ihrem Garten einige spannende Beobachtungen machen. Informationen und Meldebögen: www.stunde-der-wintervoegel.at www.inatura.at inatura-Fachberatung: 0676 83306-4766 Erlenzeisig ist ein Verwandter des Stieglitz und ernährt sich am liebsten von Erlen- und Birkensamen (Foto: Maria Berg) Der Kernbeißer lebt in Streuobstwiesen und knackt – wie sein Name sagt – gerne Steinobstkerne (Foto: Maria Berg) Die Kohlmeise ist einer der bekanntesten Wintergäste (Foto: Max Granitza) GB_52_2011_GB_52_2011 28.12.11 13:37 Seite 7 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 52/30. Dezember 2011 7 Bildung In der Bibliothek ist immer Weihnachten „Haben Sie gewusst, dass es in der Bibliothek ein Wunschbuch gibt? Dies und vieles mehr erfuhren die eltern.chatModeratorinnen beim vierten und letzten Austauschtreffen in diesem Jahr. Auf Einladung von Bibliotheksleiter Peter Ladstätter trafen sich die engagierten eltern.chat-Moderatorinnen dieses Mal in der Bibliothek in Lustenau. Peter Ladstätter nahm dieses Treffen zum Anlass, die Frauen persönlich durch die Räumlichkeiten zu führen und ihnen Wissenswertes über die Bibliothek weiterzugeben. Auch die Moderatorinnen, die jetzt schon regelmäßig die Bibliothek mit ihren Familien nutzen, erfuhren Neues. Der zweite Teil des Austauschtreffens in der Bibliothek galt dem immer aktuellen Erziehungsthema „Grenzen setzen“. Dabei wurden die neuen eltern-Materialien getestet, Informationen zu Hilfsangeboten weitergegeben und eigene, persönliche Erfahrungen ausgetauscht. Moderatorinnen lernen bei eltern.chats nicht nur für sich und den eigenen Erziehungsalltag, sondern geben ihr Wissen und ihre Erfahrung bei jedem Treffen an andere Eltern und Familien weiter. Eltern.chats sind Tankstellen für den herausfordernden Erziehungsalltag, das bestätigen die vielen Eltern die an einer solchen Gesprächsrunde teilgenommen haben. Ungezwungener Austausch Der eltern.chat fördert den ungezwungenen Austausch zwischen Eltern und bietet die Möglichkeit wichtige Erziehungsthemen gemeinsam zu besprechen und sich gegenseitig auszutauschen. Dabei organisieren Eltern eine Elternrunde, welche von einer eltern.chat Moderatorin begleitet wird. In regelmäßigen Austauschtreffen können die Moderatorinnen über ihre Erfahrungen berichten und ihre Kompetenzen vertiefen. Informationen zum eltern.chat www.elternbildung-vorarlberg.at Eltern.chat ist ein Projekt des Katholischen Bildungswerk in Kooperation mit Supro – Werkstatt für Suchtprophylaxe mit Unterstützung der Gemeinde Lustenau, der Vorarlberger Landesregierung und dem Bundesministerium für Familie Wirtschaft und Jugend. Eltern.chat-Moderatorinnen trafen sich in der Bibliothek Lustenau. GB_52_2011_GB_52_2011 28.12.11 13:37 Seite 8 8 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 52/30. Dezember 2011 Sport Erfolgreiche Staatsmeisterschaten für Lustenauer Turner Elisa Hämmerle von der Turnerschaft Jahn Lustenau erturnte sich bei den Staatsmeisterschaften im burgenländischen Mattersburg drei Goldmedaillen, einmal Silber und einmal Bronze. Sie war damit die erfolgreichste Turnerin bei dieser Meisterschaft. Paul Hagen von der Turnerschaft Lustenau war der jüngste Turner in der Juniorenklasse und wurde Staatsmeister am Barren. 2010 wurden die Österreichischen Staatsmeisterschaften im Kunstturnen in Lustenau ausgetragen, dieses Jahr trafen sich Österreichs beste TurnerInnen am 9. und 10. Dezember in Mattersburg im Burgenland. Die lange Anreise in den Osten war für die Lustenauer TurnerInnen aber kein Hindernis, um Top-Resultate zu erzielen. Mehkampfgold für Elisa Hämmerle Bei den Turnerinnen blieb der erhoffte Zweikampf und gleichzeitige Qualifikation für die Pre-Olympics in London leider aus. Barbara Gasser, die in Kanada lebende Lustenauerin, erkrankte im Burgenland und musste frühzeitig die Heimreise antreten. Elisa Hämmerle von der TS Jahn Lustenau turnte einen tollen 4-Kampf. Die erturnten 52.100 Punkte reichten klar für einen Staatsmeister-Titel. Sie siegte souverän vor Katharina Fa vom TSZ Dornbirn und Stephanie Dittert von der Sportunion Wien. Für Elisa gab es im Finale außerdem noch den Staatsmeistertitel am Boden und Balken, Silber am Stufenbarren und Bronze beim Sprung. Sie wurde somit – an ihrem 16. Geburtstag - erfolgreichste Teilnehmerin dieser Meisterschaft. Von den Zuschauerinnen und Zuschauern gab es dafür den verdienten Applaus und ein „Happy Birthday“ für die erfolgreiche Turnerin. Silber für Eileen Lamprecht Eileen Lamprecht, ebenfalls TS Jahn Lustenau, holte sich in der Juniorinnenklasse die Silbermedaille im 4-Kampf hinter Olivia Jochum, vom Turnsportzentrum Dornbirn. Außerdem erreichte sie noch den dritten Rang am Stufenbarren und am Boden und wurde Fünfte am Balken. Die guten Leistungen der Turnerinnen komplettierte Ceyda Sirbu, TS Jahn Lustenau mit einem 4. Rang am Stufenbarren und dem 7. Rang im 4-Kampf. Somit erturnten sich die Turnerinnen der TS Jahn Lustenau insgesamt dreimal Gold, zweimal Silber und dreimal Bronze. Gold für Paul Hagen Paul Hagen, von der TS Lustenau, ging als jüngster Turner in der Juniorenklasse an den Start. Er sicherte sich ganz überraschend den Staatsmeistertitel am Barren, wurde jeweils Fünfter am Boden und Sprung und im 6-Kampf wurde er sehr guter Neunter. Erolgreichste Turnerin bei den Staatsmeisterschaften: Elisa Hämmerle von der Turnerschaft Jahn Lustenau. Eileen Lamprecht erturnte Bronze am Boden. Gold für den jüngsten Teilnehmer der Staatsmeisterschaften: Paul Hagen von der Turnerschaft Lustenau holte sich den Staatsmeistertitel am Barren. GB_52_2011_GB_52_2011 28.12.11 13:37 Seite 9 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 52/30. Dezember 2011 9 GB_52_2011_GB_52_2011 28.12.11 13:37 Seite 10 10 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 52/30. Dezember 2011 Polizei Fundanzeige Folgende, nachstehend aufgeführte Fundsachen wurden abgegeben und können im Rathaus von den Eigentümern abgeholt werden: Kategorie Fahrrad Handy Schlüssel Spielzeug (PSP) Armreif ferngesteuerter Helikopter Geldtasche Funde 17 1 3 1 Verluste 6 4 1 1 2 Es wird darauf hingewiesen, dass das Eigentum an den Fundsachen, falls die Verlierer sich nicht melden, nach Ablauf von einem Jahr nach Anzeige des Fundes beim Fundamt auf den Finder oder bei Verzicht auf jegliche Fundrechte auf das Fundamt übergeht. Beschluss: Vorstehende Bekanntmachung wird hiermit zur allgemeinen Kenntnis gebracht. Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-209 · sicherheitswache@lustenau.at Polizei Babyraketen: Handlich, aber brandgefährlich Sie sind gerade einmal 30 Zentimeter lang, handlich und spottbillig. Und bei Kindern unheimlich beliebt. Babyrakete klingt zudem recht harmlos. Doch die softe Bezeichnung übertüncht ein explosives Risiko. Denn Babyraketen sind alles andere denn ungefährlich wie einschlägige Vorfälle zu Silvester immer wieder bestätigen. Die Tücke liegt laut Dipl. Ing. Bernd Doppler vor allem in der Kleinheit des Feuerwerkskörpers. ,,Beim Zünden halten die Kinder die Köpfe über die Rakete. Wenn diese dann mit hoher Geschwindigkeit wegfliegt, hat ein Kind fast keine Chance zu reagieren“, erklärt Doppler das Übel. Dazu kommt noch, dass der Treibsatz an einem Baststäbchen klebt, dessen Spitze sehr oft hervor schaut. ,,Die verursacht dann meist die schweren Augenverletzungen“, weiß der Pyrotechnikexperte. Außerdem fliegt die Minirakete nach dem Zünden völlig unkontrolliert durch die Gegend. Noch ein Grund, weshalb Doppler vom Kauf dringend abrät. Auf Empfehlung der Wirtschaftskammer haben einige Händler die Babyraketen freiwillig aus dem Sortiment genommen. ,,Von Gesetzes wegen kann man den Verkauf leider nicht verbie-ten. Aus diesem Grund müssen Sicherheitsfachleute auf die Vernunft der Anbieter - und jene der Eltern setzen“, betont Bernd Doppler. Er ist überzeugt, dass Aufklärung beim Nachwuchs viel bewirkt. ,,Man muss nur clever mit den Kindern reden und ihnen eine coole Alternative bieten“, lautet sein Appell. „Besser ist es, wenn Erwachsene hochwertige Pyrotechnikware kaufen und die Raketen dann gemeinsam mit den Kindern fachgerecht abfeuern“, meint der Fachmann. Aber auch Bodenfeuerwerksartikel wie kleine Vulkane sind wesentlich sicherer als jede Babyrakete. Eines gilt jedoch für alle Kracher: die Aufsicht der Eltern ist Pflicht. In die-sem Falle sollten Kinder nicht aus Schaden klug werden! Initiative Sichere Gemeinden, Realschulstraße 6, 6850 Dornbirn, Telefon 05572 54343-0, sige@sicheregemeinden.at GB_52_2011_GB_52_2011 28.12.11 13:37 Seite 11 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 52/30. Dezember 2011 11 Umwelt Abholung von Weihnachtsbäumen Durch die Mitglieder des „Eichele-Funken“ werden am folgenden Termin die Weihnachtsbäume im gesamten Gemeindegebiet abgeholt. Samstag, 7. Jänner 2012 ab 8 Uhr früh Bitte nur sauber abgeräumte Bäume an gut sichtbarer Stelle bereitstellen! Ab diesem Zeitpunkt können Weihnachtsbäume jeweils am Samstag, in der Zeit von 13.30 bis 16 Uhr, beim Eichele-Hof (Fam. Hofer, Vorachstraße 155) abgegeben werden. Bitte nutzen Sie diese Gelegenheit und werfen Sie Ihren Baum nicht zum Hausmüll. Rathausstraße 1 · Tel. 8181-520, guenter.boesch@lustenau.at Kultur Archiv Winterpause Das Historische Archiv der Marktgemeinde Lustenau bleibt bis einschließlich 5. Jänner 2012 geschlossen! Ab Dienstag, 10. Jänner 2012 hat das Archiv wieder für Sie geöffnet. Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-305 · manuela.matt@lustenau.at Polizei Gut gerüstet bei Eis und Schnee Der Winter mit seinen Sonnen- und Schattenseiten hat unser Land schon in herrliches Weiß verzaubert. Speziell für ältere Menschen bedeutet dies oft eine beschwerliche Zeit. Denn Schnee und Eis schränken nicht nur die Bewegungsfreiheit stark ein. Sie führen auch häufig zu Stürzen. Nicht umsonst müssen gerade in dieser Jahreszeit in den Krankenhäusern vermehrt Senioren nach Unfällen behandelt werden. Speichenbrüche an den Armen und Oberschenkelhalsbrüche sind häufige Verletzungen. An den Folgen können besonders betagte Personen mitunter lange laborieren. Das beste Rezept gegen Schnee- und Eisglätte ist, diese kritischen Tage möglichst daheim zu bleiben. Doch weil das nicht immer geht, sollten sich Senioren entsprechend rüsten. Möglichkeiten dazu sind genug vorhanden. Als Gehhilfen bewähren sich beispielsweise Stöcke. Wanderstücke leisten ebenso gute Dienste wie Gehstöcke mit integrierten Krallen, die sich sogar zusammenfalten lassen. Auch Schuhspikes helfen über rutschige Straßen sicher hinweg. Integrierte Schuhkrallen haben allerdings den Nachteil, dass man sie nur zum Spazieren-gehen oder auf kratzfesten Böden verwenden kann. Eine Alternative sind Schuhkrallen sowie abnehmbare Spikes oder Schuhketten. Initiative Sichere Gemeinden, Realschulstraße 6, 6850 Dornbirn, Telefon 05572 54343-0, sige@sicheregemeinden.at GB_52_2011_GB_52_2011 28.12.11 13:37 Seite 12 12 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 52/30. Dezember 2011 Umwelt Auch in Festtagstimmung bitte Altglas richtig entsorgen! Gerade zu den Festtagen ist es wichtig, auf gute Altglasqualität zu schauen: Deshalb: Nur Glasverpackungen, getrennt in Weiß- und Buntglas, zur Altglassammlung geben. Nicht zum Altglas gehören Glasgeschirr, Trinkgläser, Christbaumkugeln, Glühlampen, Flachglas und andere Glasprodukte. 35 Doppelkammerbehälter warten in Lustenau auf gebrauchte Glasverpackungen. Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-520 · guenter.boesch@lustenau.at Bauhof Die Abgabestelle für Kleinstmengen an Sperrmüll und Problemstoffen im Bauhof bleibt vom 27.12.2011 – 5.1.2012 geschlossen Wir sind wieder für Sie da ab 11. Jänner 2012 jeden Mittwoch von 9.00 – 12.00 Uhr Nutzen Sie die Abgabemöglichkeit im neuen Altstoffsammelzentrum (ASZ) bei der Fa. Häusle, Königswiesen, Lustenau, Tel.: 202-575 Öffnungszeiten ASZ Lustenau: Montag bis Freitag von 7.00 bis 16.45 Uhr Jeden 1. Samstag im Monat von 9.00 bis 12.00 Uhr Bürgermeister Dr. Kurt Fischer Ges chl oss en Schillerstraße 48 · 6890 Lustenau · Telefon 05577 84527 · erich.grabhermeier@lustenau.at GB_52_2011_GB_52_2011 28.12.11 13:37 Seite 13 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 52/30. Dezember 2011 13 Polizei VERORDNUNG Gemäß § 38 PyroTG wird angeordnet: Die Verwendung von pyrotechnischen Gegenständen der Kategorie F2 im Ortsgebiet wird in der Silvesternacht vom 31. Dezember 2011, von 18.00 Uhr bis 01. Jänner 2012, 01.00 Uhr nur in dem Umfang gestattet, sofern nach Maßgabe der örtlichen Gegebenheiten durch die Verwendung Gefährdungen von Leben, Gesundheit und Eigentum von Menschen oder der öffentlichen Sicherheit sowie unzumutbare Lärmbelästigungen nicht zu besorgen sind. Die Verwendung pyrotechnischer Gegenstände und Sätze in der Nähe von leicht entzündlichen oder explosionsgefährdeten Gegenständen, Anlagen und Orten, wie insbesondere Tankstellen, ist verboten. Die Verwendung pyrotechnischer Gegenstände und Sätze innerhalb und in unmittelbarer Nähe von Kirchen, Gotteshäusern, Krankenanstalten, Kinder-, Alters- und Erholungsheimen sowie Tierheimen und Tiergärten ist verboten. Pyrotechnische Gegenstände der Kategorie F2 dürfen innerhalb oder in unmittelbarer Nähe größerer Menschenansammlungen nicht verwendet werden, es sei denn, sie erfolgt im Rahmen einer gemäß § 28 Abs 4 oder § 32 Abs 4 zulässigen Mitverwendung. Der Bürgermeister: Dr. Kurt Fischer Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-210 · wilfried.keckeis@lustenau.at Kultur 4. AboTheater „Komiker aus Versehen Ein musikalischer Theo Lingen Abend“ Mit Ilja Richter in der Titelrolle Das seltsame Paar im 21. Jahrhundert – eine Komödie von Neil Simon in einer Inszenierung des Eurostudio Landgraf In einem unterhaltsamen Abend mit Musik, Filmcollagen, Spiel, Gesang und Parodie schlüpft der Schauspieler, Regisseur und Moderator Ilja Richter, selbst seit Jahren auf Bühne und im Fernsehen präsent, in die Rolle des Komikers und beleuchtet zusammen mit weiteren Bühnenpartnern das spannende und abwechslungsreiche Leben des seit Jahrzehnten populären Schauspielers. Lassen Sie sich in die Biographie des Mannes entführen, der Theo Lingen war, wenn es heißt: „Licht aus! Spot an …“ auf einen der größten Komiker, die Deutschland je hatte. Montag, 16. Jänner 2012, 20 Uhr, Reichshofsaal, Lustenau Kartenreservierung - Restkarten: 05577/8181 305 oder manuela.matt@lustenau.at. Eintritt: ab €14,–. Ermäßigung für SchülerInnen, Jugendliche und SeniorInnen: €2,–. Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-305 · manuela.matt@lustenau.at GB_52_2011_GB_52_2011 28.12.11 13:37 Seite 14 14 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 52/30. Dezember 2011 Kirchen St. Peter und Paul Tel. 8 22 18, Pfarrer Josef Drexel Freitag, 30.12.: Fest der Heiligen Familie 8 Uhr Messfeier in der Marienkapelle. * Samstag, 31.12.: Hl. Silvester 17 Uhr Dankgottesdienst zum Jahresschluss (Musik: Kirchenchor) 23.45 bis 00.15 Uhr Glockengeläute zum Abschied des alten und zur Begrüßung des neuen Jahres. Sonntag, 01.01.: Neujahr - Hochfest der Gottesmutter Maria, Weltfriedenstag. 9.30 Uhr festlicher Gottesdienst zum Anfang des Neuen Jahres. 19 Uhr Messfeier. Montag, 02.01.: Hl. Basilius d. Große und hl. Gregor von Nazianz 19.30 Uhr Messfeier in der Marienkapelle. Anschließend Gebet zu dem alle sehr herzlich eingeladen sind. Mittwoch, 04.01.: 8 Uhr Messfeier in der Marienkapelle. 19.30 Uhr Rosenkranz in den Anliegen unserer Kranken. Es sind besonders deren Angehörige und Freunde dazu eingeladen. Donnerstag, 05.01.: Monatlicher Gebetstag um geistliche Berufe. 19.30 Uhr Messfeier zum Vorabend in der Marienkapelle; anschließend stilles Gebet vor dem Allerheiligsten um geistliche Berufe. Freitag, 06.01.: Hochfest der Erscheinung des Herrn – Dreikönig. Opfer für die Ausbildung von Priestern in den Missionsländern. 9.30 Uhr Messfeier mit den Sternsingern (Segnung von Dreikönigswasser, Weihrauch und Salz) 19 Uhr Messfeier in der Pfarrkirche. Samstag, 07.01.: 16.45 Uhr Tauffeier: Auer Laurenz, Vorachstr. 59 h 17.30 – 18 Uhr Beichtgelegenheit (Pfarrer) 18.30 Uhr Messfeier zum Vorabend. Sonntag, 08.01.: Fest der Taufe des Herrn – Opfer für das Theresienheim. Messfeiern um 9.30 und 19 Uhr. * außer bei einer Beerdigung WIR WÜNSCHEN IHNEN ALLEN GESEGNETES JAHR 2012! Erlöserkirche Tel. 8 24 04, Pfarrer Mag. Thomas Sauter Freitag, 30.12.: Fest der Heiligen Familie 12 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung 18 Uhr Beichtgelegenheit 19.30 Uhr Messfeier zum Fest der Heiligen Familie. Herzliche Einladung an alle Familien, dieses Fest der Familien mitzufeiern! Samstag, 31.12.: Jahresschluss – Silvester 16 Uhr Beichtgelegenheit 17 Uhr Feierlicher Gottesdienst zum Jahresschluss (Musikal. Gestaltung: Kirchenchor. Feierliche Gesänge zum Jahresabschluss). 18 Uhr Schwungvolle Orgelmusik für vier Hände: Julia Rüf und Michael Schwärzler an der Rieger-Orgel 22 – 23.30 Uhr Eucharistische Anbetung 23.30 Uhr Messfeier zum Jahreswechsel Sonntag, 01.01.: Hochfest der Gottesmutter Maria – Neujahr - Weltfriedenstag (Keine Frühmesse!) 9.30 Uhr Hauptgottesdienst 15 Uhr Barmherzigkeitsstunde zum Neuen Jahr Montag, 02.01.: Hl. Basilius der Große und hl. Gregor von Nazianz 8 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung 19.30 Uhr Jahrtagsgottesdienst für alle im Monat Jänner Verstorbenen: Dies ist zugleich die erste Jahrtagsmesse für: Ilse Walser, Radetzkystr. 25, Christine Alge, Kapellenstr. 48, Walter Hämmerle, Enga 12, Hofrat Dkfm. Mag. Heinrich Peter, Sandstraße 28, Friederike Vögel, Hofsteigstraße 28, Theresia Vetter, Hinterfeld 12, Karl Gasser, Gutenbergstr. 15c/Top9 Dienstag, 03.01.: Heiligster Name Jesu 8.30 Uhr Messfeier 9 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung 18 Uhr Eucharistischer Einzelsegen Mittwoch, 04.01.: 8 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung 18.30 Uhr Rosenkranz 19.30 Uhr Messfeier, anschl. gestaltete Anbetung Donnerstag, 05.01.: 8 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung 18.30 Uhr Gebetsstunde für die verfolgten Christen (CSI) Hochfest der Erscheinung des Herrn (Dreikönig) 19.30 Uhr Messfeier zum Vorabend Freitag, 06.01.: 8 Uhr Frühmesse 9.30 Uhr Familiengottesdienst mit Rückkehr der Sternsinger (Pfarrcafé) 15 Uhr Barmherzigkeitsstunde (Segnung des Dreikönigswassers. Opfer für die Priesterausbildung in den Missionen) GB_52_2011_GB_52_2011 28.12.11 13:37 Seite 15 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 52/30. Dezember 2011 15 Samstag, 07.01.: Hl. Valentin, hl. Raimund von Penafort 7.15 Uhr Messfeier in der Lorettokapelle Fest der Taufe des Herrn 17 Uhr Beichtgelegenheit 18 Uhr Messfeier zum Vorabend Sonntag, 08.01.: 8 Uhr Frühmesse 9.30 Uhr Hauptgottesdienst mit Tauferneuerung 15 Uhr Barmherzigkeitsstunde Die Sternsinger sind wieder vom 02. – 05.01. unterwegs. Wir bitten um wohlwollende Aufnahme! Jeden Tag um 15 Uhr Barmherzigkeitsstunde in der Erlöserkirche! Evangelische Kirche Lustenau Roseggerstraße, Lustenau www.evangelische-kirche-dornbirn.at Nächster Gottesdienst: Sonntag, 15.01.: 8.30 Uhr, Gottesdienst mit Abendmahl Jehovas Zeugen Königreichssaal, Bahnhofstr. 44a Sonntag, 01.01.: Vortrag – Vertiefe dein Verhältnis zu Gott. Guthirtenkirche Tel. 8 43 72, Pfarrer Anton Cobzariu www.pfarrehasenfeld.at Freitag, 30.12.: 15 Uhr Barmherzigkeitsstunde in der Kirche mit Aussetzung und eucharistischer Segen 16 Uhr Hl. Messe in der Kapelle Schützengarten 19 Uhr Abendmesse in der St. Antoniuskapelle Samstag, 31.12.: 17 Uhr Dankgottesdienst zum Jahresschluss Sonntag, 01.01.: Fest der Gottesmutter Maria 9.30 Uhr Sonntagsmesse Montag, 02.01.: Hl. Basilius der Große und Hl. Gregor 6.45 Uhr Morgenlob 7 Uhr Hl. Messe Dienstag, 03.01.: Ab 14.30 Uhr sind die Sternsinger im Hasenfeld unterwegs 14 Uhr Rosenkranz in der St. Antoniuskapelle 19 Uhr Hl. Messe in der Guthirtenkirche, anschließend Aussetzung des Allerheiligsten, Rosenkranz mit Betrachtungen und eucharistischer Segen Mittwoch, 04.01.: Ab 14.30 Uhr sind die Sternsinger im Hasenfeld unterwegs 18.15 Uhr Rosenkranz und Beichtgelegenheit 19 Uhr Abendmesse Donnerstag, 05.01.: Ab 14.30 Uhr sind die Sternsinger im Hasenfeld unterwegs 7 Uhr Hl. Messe in der Guthirtenkirche keine Hl. Messe im Seniorenhaus Hasenfeld 19 Uhr Vorabendmesse mit Salz- und Wasserweihe Freitag, 06.01.: Hochfest der Erscheinung des Herrn 9.30 Uhr Festgottesdienst mit den Sternsingern – Opfer der Missio-Sammlung für die Ausbildung von Priestern in aller Welt Samstag, 07.01.: 6.45 Uhr Morgenlob 7 Uhr Hl. Messe 18.15 Uhr Rosenkranz und Beichtgelegenheit 19 Uhr Vorabendmesse Sonntag, 08.01.: Fest Taufe des Herrn 9.30 Uhr Sonntagsmesse GB_52_2011_GB_52_2011 28.12.11 13:37 Seite 16 16 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 52/30. Dezember 2011 Veranstaltungstipps Le Passepartout Gemeinschaftsausstellung verschiedener Künstler Reichsstraße 62. Geöffnet im Dezember während der Geschäftszeiten Konzert mit Diesel & Dust Donnerstag, 29. Dezember, 20 Uhr, Nobody – Billard & Irish Pub Rheindorfer Kirchenkonzerte „Mit Schwung ins neue Jahr“ 30 Minuten Musik zum Jahresausklang für Saxophon und Orgel Samstag, 31. Dezember, 17 Uhr, Erlöserkirche Silvester am Platz Samstag, 31. Dezember, ab 22 Uhr – mit Feuerwerk um 24 Uhr, Kirchplatz Kulturverein Szene Silvesterfäscht Samstag, 31. Dezember, 24 Uhr, Jahnturnhalle Le Passepartout Ausstellung des Foto Klub Nenzing Reichsstraße 62. Geöffnet im Jänner und Februar während der Geschäftszeiten Neujahrskonzert 1. AboKonzert mit dem Jugendsinfonieorchester Dornbirn Donnerstag, 5. Jänner, 20 Uhr, Reichshofsaal Konzert mit Agasella Donnerstag, 5. Jänner, 20 Uhr, Nobody – Billard & Irish Pub Pena – Musica Latina Freitag, 6. Jänner, 20 Uhr, Restaurante Sombreros Konzert mit Wolfgang Verocai & Markus Dürst Samstag, 7. Jänner, 20.30 Uhr, K & K - Lustenau „Komiker aus Versehen“ 4. AboTheater mit Ilja Richter. Komödie im Marquardt, Stuttgart Montag, 16. Jänner 2012, 20 Uhr, Reichshofsaal Konzert mit Bob Greenfield Band Donnerstag, 19. Jänner, 20 Uhr, Nobody – Billard & Irish Pub The Greyhounds Blues & Rock Freitag, 20. Jänner, 20 Uhr, Restaurante Sombreros Kulturverein Szene French Films (FIN) Samstag, 21. Jänner, 20 Uhr, Carinisaal Konzert mit D’Schmugglar Donnerstag, 2. Februar, 20 Uhr, Nobody – Billard & Irish Pub Konzert mit bROCKoli Donnerstag, 16. Februar, 20 Uhr, Nobody – Billard & Irish Pub Le Passepartout Ausstellung der Malrunde Hard Reichsstraße 62. Geöffnet im März während der Geschäftszeiten Konzert mit Rough Donnerstag, 1. März, 20 Uhr, Nobody – Billard & Irish Pub Schultaschenausstellung Dar Zäodl Samstag, 3. März, 9 Uhr, Reichshofsaal Konzert mit MIAF Samstag, 17. März, 20 Uhr, Nobody – Billard & Irish Pub Konzert mit gmixtemotions Donnerstag, 29. März, 20 Uhr, Nobody – Billard & Irish Pub Bälle Feuerwehrball Samstag, 14. Jänner, 20 Uhr, Reichshofsaal Lustenauer Ball Mit dem Thalia Tanzorchester Freitag, 20. Jänner, 20 Uhr, Reichshofsaal Bauernball Samstag, 21. Jänner, 20 Uhr, Gasthof Krönele Bäuerinnenkränzle Mittwoch, 25. Jänner, 15 Uhr, Foyer Reichshofsaal Hasenfelder Pfarrball Freitag, 27. Jänner, 20 Uhr, Pfarrsaal Hasenfeld Rhinzigünar Zunftball Samstag, 28. Jänner, 20 Uhr, Reichshofsaal FC Ball Samstag, 4. Februar, 20 Uhr, Reichshofsaal Kaffeekränzchen der Freiheitlichen Frauen Donnerstag, 16. Februar, 15 Uhr, Reichshofsaal Handwerkerball Rosenmontag, 20. Februar 2012, 20 Uhr, GH Krönele 2. Luschnouar Wiibrfasnat Dienstag, 21. Februar, 15 Uhr, Theresienheim GB_52_2011_GB_52_2011 28.12.11 13:37 Seite 17 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 52/30. Dezember 2011 17 Vereine und Termine Sport Asset Karate Club Lustenau • Trainingszeiten Turnhalle SPZ: Mo 17.30-18.45 Uhr: Kinder/Schüler,8.Kyu, 19 – 20.30 Uhr: QiGong, Fortgeschrittene; Di 18 - 19 Uhr: Kader US; 19 – 20 Uhr: Kader OS, • 20 – 21.15 Uhr: Erwachsene; Mi 18 – 19.30 Uhr: Kinder/Schüler, 7-6. Kyu; 19.30 – 20.45 Uhr: QiGong, Anfänger; Do 17.30-18.30 Uhr: Anfänger Kinder, 18.30 – 20 Uhr Kader, 20 – 21.30 Uhr: Jugend, Anfänger, Erwachsene; Fr 17.45 – 19 Uhr: Kinder/Schüler; 19 – 20.30 Uhr: Polysportive Hobbygruppe; Infos: www.karateclublustenau.at Tischtennisverein UTTV Lustenau Trainingszeiten, TH VS Kirchdorf: Nachwuchs Dienstag + Freitag ab 17 Uhr, Hobby Donnerstag ab 20 Uhr, Aktive Dienstag + Freitag ab 20 Uhr. www.uttvlustenau.at TSVL Montags ab 19.30 Uhr im Hallenbad der MS Rheindorf: Tauch- und Schwimmtraining. Schnuppertaucher können sich bei Wolfgang Deflorian Tel. 0676/3088085 anmelden. Wing Tzung/Escrima/Bjj/Qi-Gong Erwachsene: Mo., Di. 20 Uhr und Do. 19 Uhr. Jugend: Di., Fr. 18.30 Uhr. Kinder: Fr., 16.45 Uhr. Info: Hubert Riedmann, Tel. 0650/4648308, www.wingtzung-riedmann.at • Kultur Bibliothek Lustenau Pontenstraße 20, Tel. 05577/83292, Öffnungszeiten: Di, Do, Fr, Sa 10 – 13 Uhr; Di, Mi, Fr, 15 – 19 Uhr; Montag geschlossen! Chor der Erlöserkirche Lustenau Wer möchte gerne mitsingen? Wir proben jeden Donnerstag um 20.15 Uhr im Pfarrcenter Rheindorf. Kontakt: Elisabeth Sperger, Tel. 0664/8738468 Chöre der Trachtengruppe • Sangesfreudige sind herzlich willkommen – unsere Literatur ist vielfältig – komm vorbei. Probentage: Gem. Chor Montag, 20 Uhr; Popchor Mittwoch, 18.15 Uhr; • Kinderchor Montag, 17.30 Uhr; Info: Hubert Ortner, Tel. 0699/11992880 Capoeira Angola Palmares Lustenau Training jeden Dienstag VS Hasenfeld. Kinder + Jugendl. ab 8 Jahren 18.30–19.30 Uhr, Erwachsene 19.30–21 Uhr. Info: 0650/4217807 oder oleeling@gmail.com Eislauf-Club Lustenau • Jeden Montag von 20.15 – 22 Uhr Eislaufkurs für Anfänger und Fortgeschrittene in der Rheinhalle Lustenau. • Kindereislaufkurs ab Mittwoch, 11. Jänner bis Mittwoch, 14. März 2012 zwischen 16.15 und 17 Uhr in der Eishalle Lustenau. Auskunft und Anmeldung 0699/10141057. ESSV (Eis- und Stockschützenverein) Lustenau Training jeden Mittwoch von 20 – 22 Uhr. Achtung! Von Oktober – Februar wieder in der Eishalle (Rheinhalle) Stocksportinteressierte sind aufs herzlichste eingeladen. Pool Players Club Lustenau Wir trainieren jeden Dienstag von 20 – 22 Uhr im Billard Salon Moser (Babylon Areal). Neue Mitglieder sind herzlich wilkommen, schaut einfach mal vorbei. RV Rheindorf Lustenau, Radball Training: Montag und Mittwoch ab 18 Uhr in der Radlerhalle. Ski- und Snowboardverein Lustenau • Fit durch den Winter, Fitness- u. Konditionstraining, Haltungs- u. Körperschule. Start 09.01., 18 Uhr in der HS Rheindorf. Beitrag € 50,00; www.schiverein-lustenau.at • Flip-Flap Schikurse Weihnachtsferien, Termine: 27.12. bis 30.12.2011, 02.01. bis 05.01.2012, Anmeldungen bei Sport Hollenstein und CIC-Sport. Compania de accion Flamenco Kurse: Mo, 20.30 Uhr, Anfänger; Flamenco Fortgeschrittene: Mi, 18.15 Uhr, www.worlddance.eu; Bauchtanz Neueinsteigerinnen, 20.30 Uhr, www.lamorita.at EFL Erster Fotoclub Lustenau Clubabend, am Donnerstag, 05. Jänner 2012, um 20 Uhr im Clubheim Kindergarten Hannes-Grabher-Straße 6. www.erster-fotoclub-lustenau.at Eintracht Chor Lustenau • Wir genießen unsere Weihnachtsferien vom 22.12. - inkl. 5.1.12. Am 12.1. starten wir ins neue Jahr mit neuem Repertoire, 19.45 Uhr im Probelokal MS Hasenfeld. www.chorlust.at • Voranzeige: 56. Jahreshauptversammlung am Samstag, 7.1.2012, 19 Uhr im Gasthof Krönele. Sport Billard Verein – Rheintal Lustenau Billardkurse u. Training auf Anfrage. Einstieg jederzeit! Mi, 18–19.30 Uhr Jugendtraining. Mo–Fr, 19–23 Uhr, LifeCenter, Raiffeisenstr. 1, Tel. 84243, www.sbvrheintal.com Gesangverein Konkordia Lustenau • Proben jeden Dienstag um 19.30 Uhr im Vereinsheim. Gesang für jeden! Frauen und Männer sind herzlich willkommen. Info: Tel. 0664/5337320 GB_52_2011_GB_52_2011 28.12.11 13:37 Seite 18 18 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 52/30. Dezember 2011 • Wir laden zu unserer 155. Jahreshauptversammlung am Freitag, 6. Jänner 2012 um 18.00 im Vereinsheim recht herzlich ein. Freizeit und Umwelt Energieberatungsstelle Lustenau-Rheindelta In der Weihnachtszeit bleibt die Beratungsstelle geschlossen. Erste Sprechstunde nach der Weihnachtspause: Dienstag, 10. Jänner 2012. Tel. 05577/8181-529 Freiheitliche Frauen Jassen "für einen guten Zweck", Mittwoch 4. Jänner 2012, 19.00 Uhr, Cafe Regina. Wir freuen uns auf einen fröhlichen Start mit vielen Frauen im Neuen Jahr! Kath. Arbeitnehmer/innen Bewegung, Götzis: "Jin Shin Jyutsu-Strömenkurs" Maria Anna Zündt, Fr., 13.1.12 u. Sa., 14.1.12, Haus der Generationen, Götzis. Anmeld. und Info: KAB-Büro, Tel. 05523/53147, www.kab-vorarlberg.at Landsmannschaft der Kärntner und Steirer Sonntag, 15.Jänner 2012: 1.Spiele-Nachmittag (StammtischHock) im Huus ab 14 Uhr. Für Speis` und Trank wird gesorgt – mitzubringen ist gute Laune. Radiomuseum Lustenau Besuchen Sie Rauchs Radiomuseum, Roseggerstraße 6, Lustenau, jeden Donnerstag von 15 – 21 Uhr oder nach Vereinbarung, Tel. 82784 oder 0664/2209064. Schachklub Lustenau Vereinslokal in der Jahnturnhalle, 1. Stock. Schüler und Jugendliche, Di. ab 18.30 Uhr. Erwachsene, Di ab 20 Uhr. Anfänger und Neueinsteiger jederzeit willkommen. Tschingles Der Treffpunkt für bibelinteressierte Singles – jeden Montagabend um 19 Uhr bei Thomas, Teilenstraße 1, Tel. 0664/4022777 Gospelchor SingRing • Wir genießen die Weihnachtsferien und freuen uns auf unsere Chorprobe am Mittwoch, 11. Jänner um 20 Uhr im Theresienheim. • Am Sonntag, 15. Jänner um 19 Uhr gestalten wir die Jugendmesse in der Kirche St. Peter und Paul. www.singring.at Jaleo Flamencoverein Lustenau Neue Kurse für Flamenco-Tanz: Anfänger (Erwachsene) Dienstag, Anfänger (Schüler) - Mittwoch, Mittelstufe Mittwoch, Mittelst.-Fortgeschr. - Do. + Fr.; jaleo@gmx.at Kirchenchor St. Peter und Paul Probe immer donnerstags, 20 Uhr im Theresienheim. Interessierte Damen und Herren sind herzlich willkommen. Kontakt: Elisabeth Drexel, Tel. 83142 Musikverein Concordia Probe: Fr., 20 Uhr, Vereinsheim Sandstraße! Kontakt: Michael Bösch, Tel.0664/9110251, Kapellmeister Christoph Gmeiner, 0664/4253774; www.mvconcordia.at Musikverein Concordia – Jugendmusik Probe: Freitag, 18.30 – 19.45 Uhr, Vereinsheim Kontakt: Jugendref. Joachim Flatz, Tel. 0664/1411034 Dirigent: Karl-Heinz Schlachter, Tel. 87528 Musikverein Concordia – Schlümpfe Probe: Freitag, 17.30 – 18.20 Uhr, Vereinsheim Kontakt: Jugendref. Joachim Flatz, Tel. 0664/1411034 www.mvconcordia.at/jugend Musikverein Lustenau Probe jeden Di. und Fr., 19.30 Uhr, Vereinsheim. Kontakt: Markus Grabher (Tel. 0650/9536729) oder Dirigent Josef Eberle (Tel. 0650/9102728), www.musikvereinlustenau.at Musikverein Lustenau – Jugendmusik Probe jeden Donnerstag, 18 Uhr, Vereinsheim Kontakt: Melanie Zünd (Tel. 0664/1465570) Musikverein Lustenau - Hänschen-Klein-Musik Probe jeden Mittwoch, 17.30 Uhr, Vereinsheim Kontakt: Michael Oss (Tel. 0664/5055199) Interessierte sind herzlich willkommen! Tanzensembles der Trachtengruppe Komm zu uns! Wir freuen uns auf Verstärkung – Versuch es einfach ... Kindertanzgruppe, Mi, 17.30 Uhr; Tanzgruppe, Mi., 19.45 Uhr Info: H. Ortner, Tel. 0699/11992880 Trachtengruppe Lustenau Mittwoch, 4. Jänner, Jahreshauptversammlung im „Krönele“, Beginn 20.15 Uhr. Jugend und Kinder Eltern-Kind-Zentrum • Spielgruppe Regenbogen, Montag bis Freitag, 8 – 11.30 Uhr; Sonnenstraße 20, Tel. 84880 • Eltern-Kind-Gruppe jeden Di.-Nachmittag von 15 – 17 Uhr. Kinder können mit Rückendeckung von Mama oder Papa spielen, neue Erfahrungen sammeln. Tel. 0650/7951000 Offener Nachmittag für Familien mit Kleinkindern jeden Mi. von 15 – 17 Uhr. Kein Eintritt – keine Anm. erforderlich, bei Schönwetter sind wir auf unserem Spielplatz. • Flip – Begabungsförderung für Kinder „Interessen wecken – Begabungen entdecken!“ Infos, Beratung, Anm.: 0680/1447696 (Anrufbeantw., Waibel) begabungsfoerderung@gmx.at, www.verein-flip.info „Frau Holle“ Lustenau – Vbg. Familienverband Babysitter-Betreuungsdienst tagsüber und abends. Tel. 0676/83373366. GB_52_2011_GB_52_2011 28.12.11 13:37 Seite 19 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 52/30. Dezember 2011 19 Kinderbetreuung „Ich bin Ich“ Negrellistraße 28 – Tel. 0699/12813153; Montag bis Freitag 7.30 – 12.30 Uhr, Dienstag und Donnerstag Nachmittag 13.30 – 16.30 Uhr Kinderbetreuung „Löwenzahn und Seidenpfote“ Montag, Dienstag, Donnerstag von 7 – 18 Uhr, Mittwoch und Freitag von 7 – 12.30 Uhr, Naturgruppe Montag von 13.30 – 16.30 Uhr, Infos unter Tel. 05577/86435, Holzstr. 53 Kinderbetreuung „Sonne, Mond und Sternle“ Öffnungszeiten: Montag bis Freitag 7.30 bis 12.30 Uhr und Montag bis Donnerstag 13.00 bis 17.30 Uhr Informationen unter Tel. 05577/89099 Kleinkinderbetreuung „Jona“ Abwechslungsreiche, familiäre Betreuung ab 2,5 Jahren, Öffnungsz. Mo. – Fr. 7.30 – 12.30 Uhr, Di. und Do. 13.30 – 17.30 Uhr, Sommerbetreuung, Tel. 0676 83322485 Kleinkinderbetreuung „Paul’s Garten“ Montag – Freitag von 7 – 18 Uhr, ganzjährig, für Kinder von 1,5 – 4 Jahren. Lorettoweg 15, Tel. 05577/62252 pro mente Vorarlberg - Beratungsstelle Jugend Wir begleiten Jugendliche in schwierigen Lebensphasen. Tel. 05572/21274 (Montag bis Freitag 10.30 – 12.30 Uhr), Sandgasse 22, Dornbirn; www.promente-v.at/jugend Rotkreuz Jugend „Faszination Helfen” Möchtest auch du lernen, Menschenleben zu retten? Jeden Montag, 19.30–21 Uhr, spannender Gruppenabend. Alge Melanie, Tel. 0699/11440880 Rotkreuz Kinder „Aus kleinen Helfern werden große Helfer“ – Erste Hilfe lernen – spannende Dinge erleben! (zw. 9 und 13 Jahre) Gruppe: Mi., 17.30–19 Uhr, Maria Bösch, Tel. 0664/6105213 Verein Tagesbetreuung Flexible Kinderbetreuung durch qualifizierte Tagesmütter in Ihrer Nähe: Karin Kolb, Tel. 72/386565 Büro: Mo., Mi., und Do. 8.30 – 11 Uhr und Do., 14 – 16 Uhr. Waldspielgruppe Waldfuchs für Kinder von 3 bis 6 Jahren. Mittwoch von 8.30 – 11 Uhr Information: Tomio Tanja, Tel. 05577/62381 www.waldspielgruppe.at Aktion Demenz Eine Reihe von Maßnahmen soll helfen die Situation betroffener Familien in der Betreuung von Menschen mit Demenz zu verändern. Infos unter: www.lustenau.at Aktion Leben Vorarlberg D’birn, Dr. Anton-Schneider-Str. 3, 72/33256, Beratung für werdende Mütter u. Empfängnisverhütung. Mo/Mi: 8–11 Uhr, Di/Fr nach Vereinbarung. aktion.leben.vbg@aon.at Anonyme Alkoholiker • Wir heißen jeden willkommen, der den Wunsch hat, mit dem Trinken aufzuhören. Kontakt 19 – 22 Uhr, Tel. 0664/4888200 • Meeting jeden Montag (von 20 bis 22 Uhr) im Pfarrweg 10. Kontakttelefon: Tel. 82620 Ehe- und Familienzentrum Fachkundige Ehe-, Partner-, Familienberatung. Beratungsstelle Dornbirn, Winkelgasse 3, Tel. 05572/32932 Familienhilfe Büro: Montag – Freitag 8 – 12 Uhr. Dienstag u. Donnerstag 14 – 16 Uhr. Hilfe für Familien bei Krankheit oder Überlastung der Hausfrau. Tel. 88688, Schützengartenstr. 8 frauen.netzwerk.vorarlberg Vernetzung bringt Frauen Info-Vorsprung, neue Kontakte und damit neue Chancen. Info: Ines Wurzinger, Tel. 87000, wurzinger.ines@aon.at Geburtsvorbereitung und Beckenbodentraining in Lustenau Für einen gut vorbereiteten Start ins Leben! Neu: Babymassage, Infos und Anmeldung: Jutta Wehinger, Hebamme, Tel. 0650/2209798, jutta.wehinger@gmx.at Hospizbewegung der Caritas Begleitung für sterbende und trauernde Menschen und ihre Angehörigen, Caritashaus, Lustenauer Straße 3, Dornbirn, Tel. 05522/2004032. IfS Institut für Sozialdienste Tel. 05572/21331-0, ifs.dornbirn@ifs.at Sprechzeiten: Mo bis Fr, 8 – 12 und 13 – 17 Uhr. Beratung und Therapie für Kinder, Jugendliche, Erwachsene. IfS Schuldenberatung Beratung von ver- und überschuldeten Einzelpersonen und Familien. Benger Park, Mehrerauerstr. 3, Bregenz, Tel. 05574/46185-0. ifs.schuldenberatung@ifs.at Krankenpflegeverein Lustenau • Ermöglicht in gewohnter Umgebung die notwendige medizinische Pflege und die ganzheitliche Betreuung. Bürozeiten Montag bis Freitag 8 – 11 Uhr • Pflegeberatung und Ambulanz Montag bis Freitag 11 – 12 Uhr, Sa. und So. nach telefonischer Vereinbarung unter Tel. 82721, krankenpflegeverein.lustenau@vol.at Soziales aks Diät- und Ernährungstherapie Beratung für Menschen mit Bedarf an speziellen Diätformen und gesundem Essen und Trinken. Anmeldung: Claudia Brugger, Diätologin, Tel. 05574/202-0 aks Kinderdienste Lustenau Betreuung von Kindern mit Sprech-, Sprach-, Bewegungs- und Verhaltensstörungen. Tel. 05574/202-5400 GB_52_2011_GB_52_2011 28.12.11 13:37 Seite 20 20 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 52/30. Dezember 2011 • „Pflege und Beratung bei Demenz: nach telefonischer Vereinbarung – Fr. Conny Wittwer“ Miriam ... für das Leben von Anfang an Schwangerschaftskonfliktberatung, materielle Hilfe und therap. Begleitung nach Schwangerschaftsabbruch. Bregenz, Weiherstr. 8, 0664/7900014, nach Vereinbarung Mobiler Hilfsdienst • Tel. 88688, Schützeng.; Büro: Mo. – Fr. 8 – 12 Uhr, Di. u. Do. 14 – 16 Uhr. Betagten, Kranken, Alleinstehenden u. Hilfsbedürftigen ein selbstbestimmtes Leben ermöglichen. Österreichische Krebshilfe Vorarlberg Kostenlose Beratung, Unterstützung, Begleitung u. Hilfe für Krebspatienten u. Angehörige. Tel. Beratung Mo–Fr: 10–12 Uhr, Termine n.V.: 76/73572, www.krebshilfe-vbg.at Österreichisches Rotes Kreuz Das Rote Kreuz bietet Menschen Sicherheit und Hilfestellung im Urlaub an. Unseren Reisekatalog und weitere Informationen erhalten Sie unter Tel. 05522/77000 Österreichische Rheumaliga Für alle Betroffenen mit Gelenksbeschwerden – Beweglichkeitsgymnastik mit Physioth. Di. 17 – 18 Uhr, VS Hasenfeld. Info: G. Reiter, Tel. 0680/1431015. pro mente Vorarlberg - Beratungsstelle Dornbirn Wir begleiten Menschen mit seelischen Erkrankungen. Tel. 05572/20110 (Montag bis Freitag 9 – 12 Uhr), Poststraße 2, Dornbirn, www.promente-v.at Servicestelle für Betreuung und Pflege Anlaufstelle für alle Fragen und Infos rund um "Betreuung und Pflege". "Im Schützengarten", Tel. 05577/63344-101 od. 0664/9693152, E-Mail: elisabeth.mair-hille@lustenau.at. SOS Beratungsstelle Vorarlberg Zentrale Feldkirch: ÖZ: Montag bis Freitag 8.30 – 11 Uhr Außenstelle Dornbirn: ÖZ: Dienstag 8.30 – 12 Uhr Telefon: Montag bis Freitag, 05522/200-1054 Sozialmedizinischer Dienst der Caritas Beratung, Therapie u. Infos bei Abhängigkeit (Alkohol, Medikamente, usw.) für Betroffene/Angehörige. Caritashaus Dornbirn, Lustenauer Str. 3, Tel. 22/200-4000 Sozialpate – Pfarrgemeinden und Caritas SozialpatInnen sind geschult u. unterstützen Menschen in herausfordernden Lebenssituationen. Sie bauen Brücken zu Fachberatungen u. Behörden. Tel. 05522/200-1077. Stillberatung und Stillvorbereitungskurs in Lustenau Kompetente Hilfe bei Stillproblemen aller Art, Stillhotline, Anm./Infos: K. Dörler, geprüfte Stillberaterin (IBCLC), 0650/8710111, kerstin@stillberaterin.at, stillberaterin.at Tagesbetreuung für Senioren Soviel Eigenständigkeit wie möglich, soviel Betreuung wie gewünscht. Informationen unter Tel. 88688 (MOHI) Mo. bis Fr.von 8 – 12 Uhr, Di. + Do. 14 – 16 Uhr. Telefonseelsorge 142 Wir reden mit Ihnen – wenn Sie Sorgen/Probleme haben, od. einfach einmal mit Jemanden sprechen wollen. Sie erreichen uns Tag+Nacht unter der kostenlosen Tel. 142! Vereinigung türkischer Eltern in Vorarlberg (Vorarlberg türk velliler birligi) Bei schulischen Problemen sind wir immer für Sie da. Wenden Sie sich an uns: Tel. 88141 (Kaya Binnur) oder 0650/4608091 (Sedat Erdogan) Vorarlberger Kinderdorf – FAMILIENemPOWERment für junge Familien, die ab und zu eine kleine, praktische Hilfe (2–3 Std./Woche) brauchen. Tel. 0650/4992065, s.wohlgenannt@voki.at; www.kinderdorf.cc Senioren Pensionistenverband • Kegelklub des Pensionistenverbandes in der Linde. Training jeden Montag ab 16.30 Uhr, ab 16 Uhr sind Anfänger herzlich willkommen. • Jeden Dienstag ab 14 Uhr: Unterhaltungsnachmittag in der Regina, Spiele – Jassen – Informationen Gymnastikgruppe jeden Mittwoch um 17 Uhr. Volksschule Kirchdorf „Mach mit bleib fit mit Marika“. • pro mente Vorarlberg - Demenzsprechstunde Anbebote für Betroffene, pflegende Angehörige und Betreuende. Termine nach Vereinbarung: 05572/20110 (Mo bis Fr 9.00-12.00 Uhr) www.demenzsprechstunde.at Seniorenbund Lustenau • Jeden Montag 17 – 18 Uhr Gymnastik in der kleinen Turnhalle der VS Hasenfeld; Anfragen an Gertraud Tel. 0664/2520225 oder Roswitha Tel. 84330 • Jeden Mittwoch von 13.45 – 16 Uhr Kegeln im Sportheim in Hard; „Neulinge“ immer willkommen; Anfragen an Walter Hammerle Tel. 0680/2103639 Di, 24. Jänner – Winterwanderung am Alten Rhein; ca. 1 1/2 Std. Gehzeit; 14 Uhr ab Walhalla Stüble; Alle Interessierten sind eingeladen! Ltg. Evelyn •
  1. amtsblatt
GB_51_2011 23.12.2011 19.12.2012, 13:09 GB_51_2011_GB_51_2011 21.12.11 14:52 Seite 1 Lustenauer Gemeindeblatt Amtsblatt der Marktgemeinde Lustenau Wir wünschen Ihnen frohe Weihnachten! Freitag, 23. Dezember 2011 Nr. 51/ 127. Jahrgang www.lustenau.at Einzelpreis: Euro 0,40 GB_51_2011_GB_51_2011 21.12.11 14:52 Seite 2 GB_51_2011_GB_51_2011 21.12.11 14:52 Seite 3 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 51/23. Dezember 2011 3 Inhalt 4 4 4 4 6 Gesundheit, Notdienste, Kalender Ärztlicher und zahnärztlicher-Notdienst Apotheken-Notdienst Wochenkalender Abfallkalender Aus unserer Gemeinde Titel 20 Kirchen 22 Veranstaltungstipps 23 Vereine und Termine 27 Spenden 29 Inserate 29 Inserentenverzeichnis 71 Kleinanzeigen Wir wünschen Ihnen frohe Weihnachten! Fröhlich soll mein Herze springen dieser Zeit, da vor Freud' alle Engel singen. Hört, hört, wie mit vollen Chören alle Luft laute ruft: Christus ist geboren. Paul Gerhardt (1653) Weise: Johann Crüger (1653) Impressum Medium, Erscheinung: Amts- und Anzeigenblatt der Marktgemeinde Lustenau Erscheint jeden Freitag Erscheinungsort und Verlagspostamt: 6890 Lustenau Herausgeberin: Marktgemeinde Lustenau Rathausstraße 1, 6890 Lustenau Öffnungszeiten: Montag bis Donnerstag 8.00 – 12.00 Uhr und 13.30 – 16.30 Uhr, Freitag 8.00 – 12.30 Uhr Redaktion: Öffentlichkeitsarbeit T 05577 8181-112 E presse@lustenau.at Abo- und Inseratenservice: Tamara Schneider Rathaus, 2. Stock, Zimmer 202 T 05577 8181-204 F 05577 86868 E gemeindeblatt@lustenau.at Inseratenannahme nur schriftlich jeweils bis Dienstag, 12 Uhr (vor Feiertagen Montag). Aktuelle Anzeigentarife auf www.lustenau.at Preis, Abonnement, Zustellung: Einzelpreis: Euro 0,40 Abo jährlich: Euro 26,00 (inkl. Zustellung) Satz und Druck: Buchdruckerei Lustenau GmbH Millennium Park 10, 6890 Lustenau Liebe Lustenauerinnen und Lustenauer, im Namen der Gemeindeverwaltung und Gemeindevertretung wünsche ich Ihnen herzlichst ein frohes Weihnachtsfest und besinnliche Feiertage! Ihr Bürgermeister Dr. Kurt Fischer "Üsr Chrischtkendli ufom Blättli": Anna-Lina Dorner (Foto: Marcel Hagen) GB_51_2011_GB_51_2011 21.12.11 14:52 Seite 4 4 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 51/23. Dezember 2011 Gesundheit, Notdienste Notrufe Feuerwehr Polizei 122 133 Rettung 144 Telefonseelsorge 142 Dienstag, 27.12. bis Samstag, 31.12. Dr. Hans Maksymowicz Schillerstraße23, Tel. 83800 Dienstag, 27.12. bis Samstag, 31.12. Dr. Udo Längle Riedgasse 9, Dornbirn, Tel. 05572/28363 Dienstag, 27.12. bis Sonntag, 01.01. Dr. Martin Jopp Felderstraße 1a, Dornbirn, Tel. 05572/22580 Dienstag, 27.12. bis Donnerstag, 05.01. Dr. Jürgen Lenz und Ulrike Lenz-Muigg Marktstraße 32, Dornbirn, Tel. 05572/200457 Dienstag, 27.12. bis Freitag, 06.01. Dr. Scheier und Dr. Grabher Kaiser-Franz-Josef-Straße 4/2, Tel. 84484 Ärztlicher Wochenend-Notdienst Samstag, 24.12., 7 Uhr bis Montag, 26.12., 7 Uhr Dr. Udo Schlemmer, Maria-Theresien-Straße 6, Tel. 83210 Montag, 26.12., 7 Uhr bis Dienstag, 27.12., 7 Uhr Dr. Günter Diem, Negrellistraße 7, Tel. 86561 Ordinationen von 10 – 12 Uhr und 17 – 18 Uhr, bei unaufschiebbaren Behandlungen und dringenden Notfällen auch außerhalb der Ordinationszeiten. Zahnärztlicher Notdienst Samstag, 24.12. DDr. Manfred Böhler Wellenau 1, Bregenz, 9 – 11 Uhr Dr. Joachim Klien Steinebach 13a, Dornbirn, 9 – 11 Uhr Sonntag 25.12. und Montag, 26.12. Dr. Stefan Galehr Bundesstraße 81/1, Lauterach, 9 – 11 Uhr bis Sonntag 25.12. Dr. Jan Kupec Eisengasse 25, Dornbirn, 9 – 11 Uhr Montag, 26.12. Dr. Werner Weißsteiner Marktplatz 10, Dornbirn, 9 – 11 Uhr Dienstag, 27.12. bis Freitag, 30.12. Dr. Trautlinde Albrecht Hof 579, Alberschwende, 9 – 11 Uhr Dr. Peter Kögler Maria-Theresien-Straße 19, Lustenau, 9 – 11 Uhr Info – Öffnungszeiten Zahnambulatorien der VGKK vom 27.12. bis 05.01.2012 Zahnambulatorium Bregenz, Dornbirn, Feldkirch: Dienstag, 27.12. bis Freitag, 30.12.2011 sowie Montag, 2.12. bis Donnerstag, 5.12.2012. Schmerzdienstzeiten: 7.30 Uhr bis 10 Uhr und 12.45 bis 14 Uhr. Achtung: Am Mittwochnachmittag sind die Zahnambulatorien geschlossen! http://vlbg.zahnaerztekammer.at Ärztlicher Wochentag-Notdienst Ist an Wochentagen die Hausarztpraxis nicht erreichbar, ist für dringende Fälle ein Bereitschaftsdienst eingerichtet. Die diensthabende Praxis ist rund um die Uhr über den Ärztenotruf erreichbar: Tel. 0800/240 141 Keine Ordination Donnerstag, 22.12. bis Dienstag, 27.12. Dr. med. Angelika Häfele-Giesinger Bahnhofstraße 29, Tel. 83878 Freitag, 23.12. bis Freitag, 30.12. Dr. med. Simon Zünd Schillerstraße 12, Tel. 62444-0 Freitag, 23.12. bis Sonntag, 01.01. Dr. Wilhelm Gruber Schillerstraße 12, Tel. 84000 bis Donnerstag, 05.01. Dr. Peter Schützenhofer Maria-Theresien-Straße 15, Tel. 88444 Freitag, 23.12. bis Freitag, 06.01. DDr. Günther Hinteregger Maria-Theresien-Straße 8, Tel. 87415 Samstag, 24.12. bis Donnerstag, 05.01. Dr. Josef Metzler Schweizerstraße 35, Hohenems, Tel. 05576/73460 Dienstag, 27.12. bis Freitag, 30.12. Dr. Wolfgang Hämmerle Maria-Theresien-Straße 94, Tel. 82351 GB_51_2011_GB_51_2011 21.12.11 14:52 Seite 5 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 51/23. Dezember 2011 5 Apotheken- und Nachtdienst Samstag, 24.12. und Sonntag, 25.12.: Engel-Apotheke | Grindelstraße 17a, Tel. 88080 Montag, 26.12.: Engel-Apotheke | Grindelstraße 17a, Tel. 88080 Dienstag, 27.12.: Rhein-Apotheke | Höchst, Kirchplatz 4, Tel. 05578/75391 Mittwoch, 28.12.: Engel-Apotheke | Grindelstraße 17a, Tel. 88080 Donnerstag, 29.12.: Braun-Apotheke | Maria-Theresien-Straße 13, Tel. 82021 Freitag, 30.12.: Rheintal-Apotheke | Hofsteigstraße 1, Tel. 83344 Der Dienst am Wochentag dauert jeweils von 8 Uhr morgens bis 8 Uhr des folgenden Tages. Abfallkalender 30. Fr Bioabfall, Gelber Sack, Restabfall, ÖkoBag Altsoffsammelzentrum (ASZ), Königswiesen, Lustenau Info-Hotline 05577 202 575 Abgabe von sperrigen Restabfällen, Holz, Altstoffe sowie Grün- und Problemabfälle bis zu 3 m3. Informieren Sie sich anhand der Abfallbroschüre über die verschiedenen Abfallarten und wie sie richtig und möglichst günstig entsorgt werden können. Öffnungszeiten November bis April Montag bis Freitag 7.00 bis 16.45 Uhr jeden ersten Samstag im Monat 9.00 bis 12.00 Uhr Bauhof der Marktgemeinde Lustenau, Schillerstraße 48, Tel. 05577 84527 Die Abgabestelle für Kleinstmengen an Sperrmüll und Problemstoffen, die auf ein Fahrrad oder Mofa passen, bleibt vom 23.12.11 - 5.1.12 geschlossen. Geöffnet wieder ab 11. Jänner 2012, jeden Mittwoch von 9 – 12 Uhr. Größere Mengen an Sperrmüll und Problemstoffen geben Sie bitte im ASZ Häusle ab. Kalender für die Woche 52/2011 26. Dezember 2011 bis 01. Jänner 2012 Wochenkalender 26. 27. 28. 29. 30. 31. 01. Mo Di Mi Do Fr Sa So Stephanus Erzm.; Gerlinde, Senta Ȝ Johannes Ev., Fabiola, Rüdiger, Hugo Unschuldige Kinder; Theodor, Otto Thomas B., David, Tamara, Jonathan Rainer, Eugen, Lothar, Hermine, Egwin Silvester, Melanie, Gottlob, Hermes Neujahr; Hochfest Mariens; Wilhelm ୸ ಅ ಅ ಅ ಃ ಃ ಀ ಀ MOND geht seit dem 10. Dezember unter sich. Wir wünschen allen unseren Lesern, Kunden und Partnern ein frohes Weihnachtsfest, einen guten Jahreswechsel und eine friedliche, glückliche Zeit im neuen Jahr. Herzlichen Dank für die gute Zusammenarbeit! Ihr Team vom Lustenauer Gemeindeblatt GB_51_2011_GB_51_2011 21.12.11 14:52 Seite 6 6 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 51/23. Dezember 2011 Aus unserer Gemeinde Rathaus Voranschlag 2012 einstimmig beschlossen Mit einem einstimmigen Beschluss hat die Gemeindevertretung den Voranschlag 2012 verabschiedet. Die Marktgemeinde Lustenau ist nach wie vor in einer soliden finanziellen Situation, die es trotz schwieriger wirtschaftlicher Rahmenbedingungen ermöglicht, dass rund 15 Millionen Euro, das sind 23 % der Budetsumme, für Investitionen aufgewendet werden können. Finanzreferent Bürgermeister Dr. Kurt Fischer konnte von äußerst kontruktiven Budgetverhandlungen der Referenten berichten, einmal mehr habe die Finanzabteilung mit ihrem Leiter Mag. Klaus Bösch vorbildliche Arbeit bei der Grundlagenerstellung geleistet. Kennzahlen Budgetsumme 65,485 Mio Euro Laufende Einnahmen 48,743 Mio Euro Laufende Ausgaben 41,335 Mio Euro Überschuss der laufenden Gebarung 7,408 Mio Euro Frei verfügbare Mittel 4,702 Mio Euro Gesamtinvestitionen 14,909 Mio Euro Spielräume für wichtige Investitionen Der Blick auf die Lustenauer Budgetzahlen und die finanzielle Situation zeige trotz stürmischer wirtschaftlicher Zeiten bemerkenswerte positive Aspekte. Lustenau erhält 2012 um 10,% mehr Ertragsanteile des Bundes, diese machen rund 50% der laufenden Einnahmen aus. Bürgermeister Fischer zeichnete ein erfreuliches Bild: „Mit einem Überschuss der laufenden Gebarung von 7,4 Millionen Euro und frei verfügbaren Mitteln von 4,7 Euro hat Lustenau eine Finanzkraft, um die uns viele Gemeinden, nicht nur im Land beneiden.“ Man habe wieder ein beachtliches Investitionspaket geschnürt, „ein beachtliches kommunales Konjunkturpaket für die örtliche und regionale Wirtschaft, denn die meisten Aufträge werden wieder an heimische Unternehmen gehen.“ Den positiven finanziellen Spielraum könne sich Lustenau auch in der Zukunft erhalten, wenn man, wie das der Leiter der Finanzabteilung Klaus Bösch empfohlen habe, sich in der Prioritätensetzung bei Projekten auf etwas längerfristige Planungshorizonte verständigen könne. Investitionen in eine erfolgreiche Gemeindeentwicklung Die erfreuliche Entwicklung der Lustenauer Betriebe spiegelt sich auch in der prognostizierten Steigerung der Kommunalsteuer wider. Mit einer klugen und nachhaltigen Standortpolitik und gezielter Wirtschaftsförderung werde die Gemeinde dort positive Impulse setzen. Die Investitionsoffensive im Bildungsbereich wird 2012 mit dem Bau des Kindergartens Rheindorf und der Turnhallensanierung in der Volksschule Rotkreuz weiter fortgesetzt. Einmal mehr macht die Kanalisation mit rund 5 Millionen Euro den Löwenanteil der Investitionen aus, 3 Millionen Euro sind für den lang ersehnten Bau der Leichtathletikund Schulsportanlage im Sportpark vorgesehen. Beim Reichshofstadion sind rund 500.000,- Euro für die Realisierung des Fluchtwegekonzepts, Adaptierung des Pachtvertrags und Ablöse für Infrastruktur budgetiert. Mit dem Bau von vier Photovoltaikanlagen auf Gemeindegebäuden investiert Lustenau weiter in den Ausbau von erneuerbarer Energie, ein klares Bekenntnis als e5- und Klimabündnisgemeinde. „Wir können aus eigener Kraft gezielt in die Entwicklung unserer Gemeinde investieren. 15 Millionen Euro Investitionen sind ein Spitzenwert im Vergleich zu den anderen Kommunen Österreichs“. Bürgermeister Dr. Kurt Fischer, Finanzreferent Bei der Gemeindevertretungssitzung im Einsatz: Klaus Bösch (Leiter Finanzen), der neue Gemeindesekretär Eugen Kanonier, Schriftführerin Rebecca Emberson und Bürgermeister Kurt Fischer Verbindlichkeiten Gesamtverschuldung mit Leasing 65,362 Mio Euro Gesamtschuldendienst netto 2,705 Mio Euro Nettoneuverschuldung 92.800,- Euro GB_51_2011_GB_51_2011 21.12.11 14:52 Seite 7 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 51/23. Dezember 2011 7 Die 36 GemeindevertreterInnen beschlossen einstimmig den Voranschlag 2012. Im Februar wird mit dem Bau der Leichtathletik- und Schulsportanlage im Sportpark begonnen. Investitionen für Breitensport Bernd Bösch (Grüne) betonte in seinem Generaldebattenbeitrag: „Wir befinden uns nach wie vor auf einem soliden finanziellen Weg.“ Beim Bau der Leichtathletik- und Schulsportanlage werde man die ursprünglich angestrebte Kostenobergrenze von 4,5 Millionen Euro voraussichtlich einhalten können. „Wir haben mit dem Projekt die Chance, im Sportpark einen weiteren Anziehungspunkt zu schaffen und breiten Kreisen der Bevölkerung die Möglichkeit zu sportlicher Betätigung zu bieten.“ Im Reichshofstadion könne man mit dem Gesamtpaket aus Pachtvertrag, Ablöse, Fluchtwegekonzept und notwendigen baurechtlichen Klärungen die Situation für beide Vereine in naher Zukunft verbessern und einen positiven Schlussstrich unter die bisher unendliche Geschichte „Reichshofstadion“ ziehen. Herkulesaufgabe Zentrum Dr. Walter Bösch (SPÖ) fokussierte sich auf das Lustenauer Ortszentrum, in dessen Gestaltung 2012 mithilfe einer neuen Arbeitsgruppe und Budgetmitteln Bewegung kommen soll: „Während in den vergangenen Jahren viel in die Kanalisation, Schulgebäude, Sozialzentren und Sportanlagen investiert wurde, stand der Ausbau des Ortszentrums nie auf der Agenda, obwohl Teil der Lebensqualität und wichtiger Standort- und Wirtschaftsfaktor im regionalen Wettbewerb der Gemeinden. Es gibt viele gute Beispiele des Gelingens. Es ist, als ob wir von neuen Ortszentren links und rechts überholt würden. Für Lustenau – die ehemalige Stickereihochburg ist dies alles irgendwie beschämend.“ Handlungsbedarf bei Betriebsansiedelungen Gerhard Bezler (FPÖ): „Der vorliende Voranschlag ergibt ein sehr positives Bild über die Finanzkraft Lustenaus. Die frei verfügbaren Mittel sind von 3,6 auf 4,7 Mio Euro gestiegen, die Investitionen und Vermögenskäufe über 16 Mio Euro - ein Spitzenwert, um den uns andere Kommunen beneiden.“ Im Bildungsbereich bekenne sich die Gemeinde mit hohen Investitionen und dem Ausbau von Sprachförderung und Ganztagsangeboten zu ihrer Verantwortung. In der Umweltpolitik habe Lustenau die Kyoto-Ziele schon erreicht, mit dem Bau der Photovoltaikanlagen setze man diesen erfolgreichen Weg fort. Handlungsbedarf sah Bezler in der Betriebsansiedelungspolitik. Seit Kurt Fischer das Bürgermeisteramt übernommen habe, sei in dieser Frage Stillstand eingekehrt. Eingangs der Sitzung bedankten sich Jugendliche vom Culture Factor Y bei der Gemeindevertretung mit einer feinen Weihnachtsüberraschung. GB_51_2011_GB_51_2011 21.12.11 14:52 Seite 8 8 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 51/23. Dezember 2011 Erreichte Qualität und Standort absichern Vizebürgermeister Walter Natter (ÖVP) lobte den Standort Lustenau: „Wer die Bautätigkeit in unserer Gemeinde beobachtet, sieht, Lustenau ist ein sehr guter Standort. Es geht darum, die in vielen Bereichen erreichte Qualität abzusichern und dort, wo sich gesellschaftliche oder wirtschaftliche Veränderungen darstellen, entsprechend vorausschauend zu planen.“ Natter hob die hohe Qualität der beiden Seniorenhäuser und die hervorragende Arbeit aller Sicherheits- und Rettungsorganisationen im Ort hervor. Nächstes Jahr investiert Lustenau rund 600.000,- Euro für Ausstattung und technische Geräte bei der freiwilligen Feuerwehr und Polizei. „Die Gemeinde spielt eine bedeutende Rolle als Auftraggeber für die regionale Wirtschaft und Betriebe. Eine ganze Reihe von Einrichtungen und Organisationen werden von der Gemeinde aus wirtschaftspolitischen Überlegungen unterstützt, insbesondere dann, wenn ihr Engagement im öffentlichen Interesse liegt.“ Bedeutende Investitionen - VA 2012 Auf dem Grund des ehemaligen Rettungsheimes wird 2012 mit dem Bau des neuen Kindergartens Rheindorf begonnen. Abwasserbeseitigung Leichtathletik- und Schulsportanlage Wasserversorgung Neubau Kindergarten Rheindorf Straßenbau/Beleuchtung Sanierung Turnhalle Volksschule Rotkreuz Reichshofstadion (Fluchtwegekonzept etc) Feuerwehr Drehleiter etc. Sonstige Investitionen Schulen und Kindergärten Parkbad (Neubau Gerätelager etc) Photovoltaikanlagen Fassadensanierung Kindergarten Hannes Grabher Seniorenhaus Hasenfeld (Brandschutz) Radargerät Sonstige Investitionen in Sportanlagen Ausbau Fuß- und Radwege Diverse Total Investitionen Investitionen in % der Budgetsumme € 4.970.300 3.000.000 1.286.700 1.200.000 1.114.000 718.900 357.800 443.400 323.000 235.700 227.000 200.000 157.700 145.000 144.000 45.000 340.900 14.909.400 23,0% GB_51_2011_GB_51_2011 21.12.11 14:52 Seite 9 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 51/23. Dezember 2011 9 Umwelt 20 Jahre Klimabündnis Vorarlberg: Lustenau feiert mit Lustenau ist seit 1999 eine von 35 Klimabündnis-Gemeinden in Vorarlberg und hat sich selbst ambitionierte Klimaschutzziele gesetzt. Ende November feierte das Klimabbündnis Vorarlberg im festlichen Rahmen des Landhauses in Bregenz mit den Projektpartnern aus Kolumbien sein 20-jähriges Bestehen. Klimabündnis-Kooperation mit Kolumbien Höhepunkt war neben den Statements der Geschäftsführer Thomas Brose (Klimabündnis International) und Peter Molnar (Klimabündnis Österreich) sowie der Gesandten im Außenministerium Marianne Feldmann der Festvortrag der Klimabündnis-Gründerin Clarita Müller-Plantenberg. Anhand eines Beispiels erinnerte sie an das Ziel des Klimabündnisses: „Der Lebensraum der Kuna-Indianer im Nordwesten Kolumbiens ist bedroht. Europäische Städte und Gemeinden wollen den Lebensraum indigener Völker im tropischen Regenwald erhalten und durch ökologische Maßnahmen selbst Emissionen senken. Wir kümmern uns darum, letztlich zum Nutzen unserer eigenen Kinder und Enkel.“ Besuch aus Kolumbien: Bürgermeisterin Angela Maria Escobar mit Klimabündnis-Obmann Ronald Beller (Fotos: Pressestelle, Land Vorarlberg) Klimabündnis konkret Projektkoordinator Guillermo Pino skizzierte in Kürze die wesentliche Aspekte und Herausforderungen der Entwicklungszusammenarbeit mit dem Klimabündnis: „Mit den diversen Projekten wie Bio-Landwirtschaft, Kleinwasserkraftwerken, Biogasanlagen, Zuckerrohrpressen, Bau von Wasserleitungen und Geburtshäusern sowie Verbesserung der Wohnhäuser und Schulen konnten alleine in den letzten drei Jahren mehrere tausend Menschen wieder Würde erlangen.“ Chocó – eine Randregion braucht unsere Hilfe Die Region Chocó im Nordwesten Kolumbiens ist geprägt von großer Armut und häufiger Verletzung der Menschenrechte. Andererseits gilt sie als einer der artenreichsten Flecken auf unserem Planeten. Guillermo Pino präzisierte abschließend: „Die Unterstützung von Klimabündnis könnte nirgends besser sein als im Chocó. Diese Region zählt bezüglich Fauna und Flora zu den zehn wichtigsten auf der Erde. Sie ist wie keine andere durch Zerstörung und Ausbeutung von Gold- und Platinminen durch multinationale Konzerne bedroht.“ Landesrat Erich Schwärzler und Marianne Feldmann vom Außenministerium übergeben an Klimabündnis-Koordinator Heinz Allgäuer-Hackl (rechts) eine Petition zum Schutz des Regenwaldes im Chocó (Kolumbien) Dank an die Klimabündnis-Partner im Chocó Die Bürgermeisterin Angela Escobar von San José de Palmar im Chocó (Kolumbien) dankte dem Klimabündnis für die langjährige Zusammenarbeit und hofft auf diese Unterstützung auch in Zukunft. Ihr geht es ganz besonders um die Erhaltung der Naturschutzgebiete in ihrer Gemeinde im Wettlauf internationaler Konzerne auf der Suche nach Edelmetallen und Tropenholz. Landesrat Erich Schwärzler dankte dem Klimabündnis und den 35 Vorarlberger Mitgliedsgemeinden für die langjährige wertvolle Zusammenarbeit und stellte diese auch für die Zukunft in Aussicht. Zum Abschluss würdigte er die selbstlose Arbeit des ehrenamtlichen Vorstands und insbesondere von Projektkoordinator Heinz Allgäuer-Hackl. Weitere Informationen zum Klimabündnis www.klimabündnis.at www.klimabündnis.org GB_51_2011_GB_51_2011 21.12.11 14:52 Seite 10 10 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 51/23. Dezember 2011 Bildung „Erlesenes Geld“: Freude verschenken macht erfinderisch Um die Freude am Lesen wieder etwas mehr zu wecken, hat Sylvia Seyfried, Lehrerin der 4c der VS Lustenau Hasenfeld, den Kindern den Vorschlag gemacht, fürs Lesen bezahlt zu werden und das Geld zu spenden. Alle waren begeistert. Für dieses beispielhafte Leseprojekt „Lesen für einen guten Zweck“ organisierte Sylvia Seyfried einige Sponsoren (Weiler Möbel, Volksbank Lustenau, Beauty Atelier Gitti Blank, Volksschule Lustenau Hasenfeld). Sport Fackellauf in Lustenau für die Olympischen Jugend-Winterspiele Innsbruck ist der erste Ort, an dem zum dritten Mal die olympische Flamme entzündet wird: Nach 1964 und 1976 werden im Jänner die Olympischen Jugend-Winterspiele ausgetragen. Der olympische Fackellauf im Vorfeld führt am 28. Dezember auch nach Lustenau: Sportlegende Marc Girardelli wird mit 9 Lustenauer Nachwuchssportlern die Fackel nach Lustenau tragen. Ein Unterhaltungsprogramm rundet die einstündige Veranstaltung (11.00 Uhr bis 12.00 Uhr) am Kirchplatz ab. Einlauf mit der Fackel um 11.15 Uhr am Kirchplatz Aus der Landeshauptstadt Bregenz wird die Fackel vormittags nach Lustenau gebracht. Der olympische Tross mit den 10 Lustenauer Fackelläufern startet dann beim Sportzentrum, von dort tragen die jungen Sportler die Fackel jeweils für 150 Meter, bevor sie sie an den nächsten Läufer weitergeben. Die Route verläuft über die Mühlefeldstraße, Staldenstraße, Körner- und Maria-Theresien-Straße zum Kirchplatz, wo sie um ca 11.15 Uhr von Lustenaus Sportlegende Marc Girardelli gebracht wird. Marc Girardelli wird am Kirchplatz auch die olympische Feuerschale gemeinsam mit Bürgermeister Dr. Kurt Fischer entzünden. Sylvia Seyfried (li) und SchülerInnen Volksschule Hasenfeld übergeben ihre „erlesenen“ 350 Euro an Inge Sulzer. (Foto: Herbert Bösch) Pro gelesene Seite, die die Kinder im Advent zu Hause lasen, bekamen die Kinder einen Cent, also einen Euro für 100 Seiten. Am Ende des Advents übergaben die Lehrerin und die Kinder das „erlesene Geld“, über Euro 350,- an Inge Sulzer. Die Landesleiterin des Familienbundes und der Katastrophenhilfe österreichischer Frauen (KÖF) bedankte sich stellvertretend bei allen Beteiligten und gibt das Geld weiter an eine Familie mit einem behinderten Kind. 5-facher Ski-Weltcup-Gesamtsieger, vielfacher Medaillengewinner bei Olympischen Spielen und Weltmeisterschaften, erfolgreichster Lustenauer Sportler aller Zeiten: Marc Girardelli läuft mit der olympischen Fackel am Lustenauer Kirchplatz ein. Tolles Rahmenprogramm ab 11.00 Uhr Bevor die Fackelläufer am Kirchplatz eintreffen, ist aber schon für Unterhaltung gesorgt. Moderator Martin Stadlober wird um 11.00 Uhr die Bevölkerung zur zirka einstündigen Veranstaltung begrüßen, die Bewirtung übernimmt Marcel Lerch mit seinem Team vom „Piazza Azzura“. Musikalisch sorgt der Musikverein Concordia, dass einem die Füße nicht kalt werden. Und die Jazz-Tanz-Gruppe von der Turnerschaft Lustenau wird ebenfalls mit Show-Darbietungen einheizen, bevor Marc Girardelli und die jungen Fackelläufer am Kirchplatz eintreffen werden. GB_51_2011_GB_51_2011 21.12.11 14:52 Seite 11 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 51/23. Dezember 2011 11 Benni Raich ist Botschafter der Olympischen Jugend-Spiele, hier mit dem Maskottchen Yoggi. (Foto: innsbruck2012.com) Der Fackellauf führt am 28. Dezember von 11.00 Uhr bis 12.00 Uhr an den Lustenauer Kirchplatz. Nachwuchssportler beim Fackellauf Mit Elisa Hämmerle, Eileen Lamprecht nehmen zwei Lustenauer Paradeturnerinnen beim Fackellauf teil. Ergänzt wird das Läuferfeld von ebenfalls erfolgreichen Turnerinnen Ceyda und Ceren Sirbu sowie den Nachwuchs-Leichtathleten Laura und Julia Knichtl, Pascal Kobelt, Jonas Unterkircher und Nicolas Hofer von den beiden Lustenauer Turnerschaften. Über 1000 Athleten in 63 Disziplinen am Start Bei den ersten Jugend-Winterspielen, die von 13. bis 22. Jänner in Innsbruck ausgetragen werden, kämpfen 1.059 Athleten zwischen 14 und 18 Jahren in 63 Disziplinen um Gold, Silber und Bronze. Damit sind mehr Athleten am Start und es gibt mehr Medaillenentscheidungen als bei den Spielen 1976 in Innsbruck. Österreich als Gastgeberland ist in jeder der Medaillenentscheidungen teilnahmeberechtigt und geht mit 80 Athleten an den Start. Wir haben mit Wolfi Hagen als Co-Trainer bei der Österreichischen EishockeyAuswahl und seinem Sohn Mathias als Verteidiger bei den jungen Ösi-Cracks gleich zwei Lustenauer bei den Olympischen Spielen dabei. Innsbruck 2012 Fackellauf quer durch Österreich 2.012 Fackelläufer sind 18 Tage lang auf 65 Etappen quer durch Österreich unterwegs. Die Jugend-Olympische Fackel wird auf ihrem Weg durch das ganze Land unter anderem in allen neun Landeshauptstädten und den bekanntesten Wintersportorten Österreichs zu Gast sein. Getragen wird das Olympische Feuer von 2.012 inspirierenden, sportlichen FackelläuferInnen – unter ihnen auch einige prominente Persönlichkeiten und Sportstars – die jeweils rund 150 Meter mit der Fackel in der Hand zurücklegen werden. Starten wird der österreichische Teil des Fackellaufs am 27. Dezember in Innsbruck, wohin er am 13. Jänner wieder zurückkehrt, um die 1. Olympischen Jugend-Winterspiele mit der Entfachung der dritten Olympischen Feuerschale offiziell zu eröffnen. Alle Informationen auf www.innsbruck2012.com GB_51_2011_GB_51_2011 21.12.11 14:52 Seite 12 12 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 51/23. Dezember 2011 Wirtschaft Bester europäischer Nachwuchsfotograf Über den jungen Lustenauer Fotografen Luca Fasching haben wir im Gemeindeblatt schon berichtet, 2010 wurde er Österreichs bester Nachwuchsfotograf. Nun hat Luca Fasching den ersten Platz bei den europäischen Berufsfotografen in der Kategorie Studenten und Jungfotografen erreicht. Sensationeller internationaler Erfolg für den erst 18-jährigen Fotografenlehrling Luca Fasching mit seiner Bilderserie, in der er Leonardo da Vincis Abendmahl fotografisch neu interpretierte: Luca Fasching, 10.09.1993 geboren, ist Fotografenlehrling im 4. Lehrjahr bei SFH Images in Bregenz. Nun konnte er mit seinen eingereichten Arbeiten beim FEP (Federation of European Photographers, der größten Vereinigung europäischer Berufsfotografen) in der Kategorie Studenten und Jungfotografen den 1. Platz erreichen. Eine internationale Jury der FEP beurteilte die eingesandten Arbeiten der Berufsfotografen aus ganz Europa und befand die von Luca als die Beste im Segment Students and Young Photographer. Am 26. November 2011 um 19.00 Uhr wurde ihm im Rahmen der Verleihung der Golden Cameras Ceremonys in der Prestigious Zoom Gallery in Brüssel die Goldene Kamera verliehen. Luca Fasching, 2. von links, wurde als bester europäischer Nachwuchsfotograf ausgezeichnet. (Foto: FEP) Mit seiner Arbeit konnte Luca Fasching bereits den 1. Platz landes- und bundesweit im Lehrlingswettbewerb zum Thema Brot für sich gewinnen. „Unser Unternehmen ist stolz, dass Luca den ersten Platz für Österreich nach Hause holen konnte. Es bestätigt auch unsere Arbeit, die wir in die Ausbildung unserer jungen Mitarbeiter investieren“, freut man sich bei SFH Fasching Images. Fotografische Neuinterpretation von da Vincis „Abendmahl“ (Foto: Luca Fasching) GB_51_2011_GB_51_2011 21.12.11 14:52 Seite 13 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 51/23. Dezember 2011 13 Bildung Gesundes Frühstück für die Kinder am SPZ Lustenau Mit einem gesunden Frühstücksbuffet mit Vollkornmüsli, Vollkornbrötle, verschiedenen Aufstrichen, selbstgemachter Marmelade, Honig, Obst, Tee oder Milch in den Tag zu starten und damit konzentrierter und leichter zu lernen, ist das Hauptanliegen des Projektes „FIT - Fit in den Tag“ am Sonderpädagogischen Zentrum (SPZ) in Lustenau, das schon im zweiten Jahr stattfindet. Entspannt in den Tag starten „Kinder kommen oft ohne Essen in die Schule, haben Hunger und sind unkonzentriert. Wir möchten ihnen die Möglichkeit bieten, dass sie lernen richtig und gesund zu frühstücken und dies in Gemeinschaft“, sagt die Lehrerin und Initiatorin von FIT Dagmar Masser. Der Zeitfaktor spielt eine ebenso wichtige Rolle. Wer früh genug aufsteht, kann sich Zeit für das Frühstück nehmen und in Ruhe, ohne Stress, aber mit viel Energie den Tag beginnen. Direktorin Uli Bösch: „Gesundes Frühstück ist ganz wichtig, damit man fit in den Tag starten kann und nicht unkonzentriert ist. Mir gefällt auch das Familiäre, man deckt miteinander den Tisch, setzt sich zusammen und die Kinder haben die Möglichkeit ein bisschen zu erzählen und nicht nur Schulisches. In angenehmer Atmosphäre können die Kinder ruhig und entspannt in den Tag starten“. Bäcker sponsern Brot und Gebäck Das Projekt am SPZ dauert den ganzen Dezember, jeweils von 7.15 Uhr bis 8.00 Uhr. Die Kinder zahlen einen kleinen Selbstbehalt und das Brot wird großzügig und dankenswerterweise von den Lustenauer Bäckereien Hofer Beck, Dorfbeck, Pepe und Wund gesponsert. Zudem haben die Kinder die Möglichkeit, Zeitungen zu lesen, die extra für diesen Zeitraum über das Projekt „Zeitung in der Schule“ bestellt wurden. Begleitet werden die Kinder von Lehrpersonen der Schule die auch das Buffet vorbereiten und die sich über das zunehmende Interesse der Schüler freuen. „Gesunde Ernährung für unsere Kinder“ zieht sich im SPZ als Schwerpunkt durch das ganze Schuljahr und begleitet die Schüler mit verschiedenen Aktionen. Gesund für Körper und Geist, gut für die Gemeinschaft: Das gemeinsame tägliche Frühstück im Sonderpädagogischen Zentrum Lustenau macht allen Spaß. GB_51_2011_GB_51_2011 21.12.11 14:52 Seite 14 14 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 51/23. Dezember 2011 Kultur Lustenauer Weihnachtsgeschichte auf Ö3 Dem Lustenauer Autor Gernot Jennerwein, der seit 2008 Geschichten und Texte schreibt und auch schon mehrfach in Buchform veröffentlicht wurde, ist vor zwei Jahren eine wundervolle Weihnachtsgeschichte gelungen. Die Geschichte des 46-jährigen ist bereits in verschiedenen Zeitungen erschienen, das deutsche Staatstheater führte sie sogar am 04. Dezember 2011 in Stuttgart auf. Die Weihnachtsgeschichte „Der Trompetenspieler“ vom Lustenauer Autor Gernot Jennerwein wird am hl. Abend auf Ö3 gelesen. (Foto: privat) Am 24. Dezember um 19.40 Uhr wird die Geschichte in der Rundfunkanstalt Hitradio Ö3 in der Hauptsendezeit vorgelesen. Der ORF suchte nach den schönsten Weihnachtsgeschichten für den Heiligen Abend. Fündig sind die Mitarbeiter des ORF auf einer kanadischen Webseite geworden, auf der die Geschichte von Gernot Jennerwein zu lesen ist. Sie kontaktierten die Betreiberin der Internetseite, die eine ausgewanderte Deutsche und gute Freundin des Lustenauers ist. Als die Frau bezüglich einer Lesung im Österreichischen Rundfunk um Erlaubnis gebeten wurde, wies sie die Mitarbeiterin der Programmleitung mit einem Schmunzeln nach Österreich zurück. Wann: Samstag 24.12.2011 Wo: Hitradio Ö3 Sendezeit: 19.40 Uhr Titel: Der Trompetenspieler Lesezeit: 6 Minuten GB_51_2011_GB_51_2011 21.12.11 14:53 Seite 15 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 51/23. Dezember 2011 15 Musik X-Mas-Concert 3 Seminar für Jazz- und Popularmusik Datum: Freitag, 23. Dezember 2011 Beginn: 20.00 Uhr Ort: Jazzseminar, Bildgasse Klassenabend Ivo Warenitsch - Klarinette Datum: Freitag, 23. Dezember 2011 Beginn: 17.00 Uhr Ort: Saal der Musikschule Lustenau Direktorin: Doris Glatter-Götz Maria-Theresien-Straße 61 · Telefon 05577 84390 keckeis@musik.lustenau.at Info unter: www.lustenau.at/musikschule Polizei Fundanzeige Folgende, nachstehend aufgeführte Fundsachen wurden abgegeben und können im Rathaus von den Eigentümern abgeholt werden: Kategorie Fahrrad Handy Schlüssel Spielzeug (PSP) Armreif ferngesteuerter Helikopter Geldtasche Funde 17 1 3 1 Verluste 6 4 1 1 2 Es wird darauf hingewiesen, dass das Eigentum an den Fundsachen, falls die Verlierer sich nicht melden, nach Ablauf von einem Jahr nach Anzeige des Fundes beim Fundamt auf den Finder oder bei Verzicht auf jegliche Fundrechte auf das Fundamt übergeht. Beschluss: Vorstehende Bekanntmachung wird hiermit zur allgemeinen Kenntnis gebracht. Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-209 sicherheitswache@lustenau.at GB_51_2011_GB_51_2011 21.12.11 14:53 Seite 16 16 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 51/23. Dezember 2011 Bibliothek Die Bibliothek bleibt vom 24. Dezember 2011 bis 2. Januar 2012 geschlossen. Am 3., 4. und 5. Januar 2012 haben wir zu den üblichen Öffnungszeiten geöffnet. Am 6. und 7. Januar 2012 bleibt die Bibliothek geschlossen. Pontenstraße 20 · Telefon 05577 83292 · bibliothek@lustenau.at Umwelt Auch in Festtagstimmung bitte Altglas richtig entsorgen! Gerade zu den Festtagen ist es wichtig, auf gute Altglasqualität zu schauen: Deshalb: Nur Glasverpackungen, getrennt in Weiß- und Buntglas, zur Altglassammlung geben. Nicht zum Altglas gehören Glasgeschirr, Trinkgläser, Christbaumkugeln, Glühlampen, Flachglas und andere Glasprodukte. 35 Doppelkammerbehälter warten in Lustenau auf gebrauchte Glasverpackungen. Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-520 · guenter.boesch@lustenau.at Bauhof Die Abgabestelle für Kleinstmengen an Sperrmüll und Problemstoffen im Bauhof bleibt vom 27.12.2011 – 5.1.2012 geschlossen Wir sind wieder für Sie da ab 11. Jänner 2012 jeden Mittwoch von 9.00 – 12.00 Uhr Nutzen Sie die Abgabemöglichkeit im neuen Altstoffsammelzentrum (ASZ) bei der Fa. Häusle, Königswiesen, Lustenau, Tel.: 202-575 Öffnungszeiten ASZ Lustenau: Montag bis Freitag von 7.00 bis 16.45 Uhr Jeden 1. Samstag im Monat von 9.00 bis 12.00 Uhr Bürgermeister Dr. Kurt Fischer Ges chl oss en Schillerstraße 48 · 6890 Lustenau · Telefon 05577 84527 · erich.grabhermeier@lustenau.at GB_51_2011_GB_51_2011 21.12.11 14:53 Seite 17 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 51/23. Dezember 2011 17 Polizei VERORDNUNG Gemäß § 38 PyroTG wird angeordnet: Die Verwendung von pyrotechnischen Gegenständen der Kategorie F2 im Ortsgebiet wird in der Silvesternacht vom 31. Dezember 2011, von 18.00 Uhr bis 01. Jänner 2012, 01.00 Uhr nur in dem Umfang gestattet, sofern nach Maßgabe der örtlichen Gegebenheiten durch die Verwendung Gefährdungen von Leben, Gesundheit und Eigentum von Menschen oder der öffentlichen Sicherheit sowie unzumutbare Lärmbelästigungen nicht zu besorgen sind. Die Verwendung pyrotechnischer Gegenstände und Sätze in der Nähe von leicht entzündlichen oder explosionsgefährdeten Gegenständen, Anlagen und Orten, wie insbesondere Tankstellen, ist verboten. Die Verwendung pyrotechnischer Gegenstände und Sätze innerhalb und in unmittelbarer Nähe von Kirchen, Gotteshäusern, Krankenanstalten, Kinder-, Alters- und Erholungsheimen sowie Tierheimen und Tiergärten ist verboten. Pyrotechnische Gegenstände der Kategorie F2 dürfen innerhalb oder in unmittelbarer Nähe größerer Menschenansammlungen nicht verwendet werden, es sei denn, sie erfolgt im Rahmen einer gemäß § 28 Abs 4 oder § 32 Abs 4 zulässigen Mitverwendung. Der Bürgermeister: Dr. Kurt Fischer Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-210 · wilfried.keckeis@lustenau.at Umwelt Einwurfzeiten Altstoffcontainer Wir bitten Sie um Beachtung folgender Einwurfzeiten: Montag bis Samstag von 7 bis 20 Uhr, nicht an Sonn- und Feiertagen Altstoffsammelstellen befinden sich im Wohngebiet. Dadurch können Sie Ihre Altstoffe rasch und ohne Umwege entsorgen. Bedenken Sie aber auch, dass die direkten Anrainer der Sammelstellen einer Lärmbelastung ausgesetzt sind. Halten Sie sich daher unbedingt an die Einwurfzeiten. Tätigen Sie keine Einwürfe in sogenannten „Nachtund Nebelaktionen“. Durch den Einwurf von Glas, Metall sowie durch Autolärm wird die Nachtruhe der Anrainer gestört. Wir danken für Ihr Verständnis! Für weitere Auskünfte steht Ihnen Günter Bösch unter der Telefon-Nr. 8181-520 gerne zur Verfügung. Rathausstraße 1 · Tel. 8181-520, guenter.boesch@lustenau.at GB_51_2011_GB_51_2011 21.12.11 14:53 Seite 18 18 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 51/23. Dezember 2011 Rathaus Kundmachung Auflage des Entwurfs für eine Verordnung der Vorarlberger Landesregierung über die Festlegung von überörtlichen Flächen zum Schutz vor Hochwasser im Rheintal Der Entwurf für eine Verordnung über die Festlegung von überörtlichen Freiflächen zum Schutz des Hochwasser im Rheintal wird gemäß § 6 Abs 5 des Raumplanungsgesetzes, LGBL Nr 39/1996 in der Fassung LGBl Nr 43/1999, LGBl Nr 33 /2005 und LGBl Nr 28/2011, vom 15.12.2011 bis 31.1.2012 zur allgemeinen Einsicht bei den Ämtern der Städte Bregenz, Dornbirn, Feldkirch und Hohenems sowie bei den Gemeindeämtern Altach, Fußach, Gaißau, Göfis, Götzis, Hard, Höchst, Kennelbach, Koblach, Lauterach, Lustenau, Mäder, Meiningen, Rankweil, Röthis, Schwarzach, Weiler und Wolfurt aufgelegt. Während der Auflagefrist kann jede Person zum Entwurf schriftliche Änderungsvorschläge beim Gemeindeamt erstatten. Der Bürgermeister: i.A. DI Bettina Fitz Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-523 · bettina.fitz@lustenau.at Rheinhalle Publikumseislauf Öffnungszeiten Publikumseislauf zwischen Weihnachten und Neujahr Tag SA SO MO DI MI DO FR SA SO Datum 24.12.2010 25.12.2010 26.12.2010 27.12.2010 28.12.2010 29.12.2010 30.12.2010 31.12.2010 01.01.2011 Vormittag geschlossen geschlossen geschlossen 09.00 – 11.00 Uhr 09.00 – 11.00 Uhr 09.00 – 11.00 Uhr 09.00 – 11.00 Uhr geschlossen geschlossen Nachmittag 14.00 – 16.00 Uhr geschlossen 14.00 – 16.00 Uhr 14.00 – 16.00 Uhr 14.00 – 16.00 Uhr 14.00 – 16.00 Uhr 14.00 – 16.00 Uhr 14.00 – 16.00 Uhr geschlossen Abend geschlossen geschlossen geschlossen geschlossen 20.15 – 22.00 Uhr geschlossen geschlossen geschlossen geschlossen Ab Montag, den 02. Jänner 2012, gelten wieder die normalen Öffnungszeiten beim Publikumseislauf. Die Belegschaft der Rheinhalle wünscht allen Besuchern Frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ins Neue Jahr! Rheinhalle Lustenau · Telefon 05577 82134 · e-mail: rheinhalle@sportzentrum.lustenau.at GB_51_2011_GB_51_2011 21.12.11 14:53 Seite 19 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 51/23. Dezember 2011 19 Feuerwehr Friedenslicht aus Betlehem Aktion der Feuerwehrjugend Heilige Nacht Still ist es in der Heiligen Nacht. Alles hält den Atem an. Wie wenn jemand über alles wacht, geht bald ein Lichtlein an. (© Monika Minder) Die Feuerwehrjugend wird das Licht aus der Geburtskirche in Betlehem in Empfang nehmen und das Symbol des Friedens an die Bevölkerung unserer Gemeinde weitergeben. (Thomas Eder) Sie können das Friedenslicht am Samstag den 24. Dezember, in der Zeit zwischen 13:30 Uhr und 16:00 Uhr, bei uns im Feuerwehrgerätehaus abholen. Wir freuen uns auf Ihren Besuch! Allen Mitbürgern, die nicht in der Lage sind das Friedenslicht persönlich abzuholen, bringen Mitglieder der Feuerwehrjugend das Friedenslicht gerne nach Hause. Wir bitten um telefonische Voranmeldung unter: 0664 434 76 75 0650 223 24 40 Gerd Ortner oder Jürgen Hollenstein Feuerwehrgerätehaus, Telefon 82729, www.feuerwehr.lustenau.at GB_51_2011_GB_51_2011 21.12.11 14:53 Seite 20 20 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 51/23. Dezember 2011 Kirchen St. Peter und Paul Tel. 8 22 18, Pfarrer Josef Drexel Freitag, 23.12.: 8 Uhr Wortgottesdienst der 1., 2. und Vorschulklassen der Volksschule. Samstag, 24.12.: 10 Uhr Beichtgelegenheit (Pfarrer) 11 Uhr Beichtgelegenheit (Kaplan) Hochfest der Geburt des Herrn – Heiliger Abend 16 Uhr Krippenfeier – gestaltet von der Volksschule unter der Leitung von Frau Sandra Lapitz (Wortgottesdienst). Hochfest der Geburt des Herrn – Heilige Nacht 22 Uhr musikalische Einstimmung (Familie Hofer) 22.30 Uhr Messe zur Heiligen Nacht - Mette (Musik: Kirchenchor) Sonntag, 25.12.: Hochfest der Geburt des Herrn – Heiliger Tag 9.30 Uhr feierlicher Weihnachtsgottesdienst (Musik: Chor und Orchester) 18 – 19 Uhr eucharistische Anbetung in der Marienkapelle (bis 18.30 Uhr stilles, danach gemeinsames Gebet. Sie können gerne auch nur an einem Teil der Stunde teilnehmen). 19 Uhr Abendmesse. Montag, 26.12.: Hl. Stephanus 9.30 Uhr Messfeier (Musik: Fam. Hofer) Segnung des Johannesweines. Keine Abendmesse! Mittwoch, 28.12.: Fest der Unschuldige Kinder 8 Uhr Messfeier in der Marienkapelle. * 19.30 Uhr Rosenkranz für die Kirche (Marienkapelle). Donnerstag, 29.12.: 19.30 Uhr Messfeier in der Marienkapelle. Freitag, 30.12.: Fest der Heiligen Familie 8 Uhr Messfeier in der Marienkapelle. * Samstag, 31.12.: Hl. Silvester 17 Uhr Dankgottesdienst zum Jahresschluss (Musik: Kirchenchor) 23.45 bis 00.15 Uhr Glockengeläute zum Abschied des alten und zur Begrüßung des neuen Jahres. Sonntag, 01.01.: Neujahr - Hochfest der Gottesmutter Maria, Weltfriedenstag. 9.30 Uhr festlicher Gottesdienst zum Anfang des Neuen Jahres. 19 Uhr Messfeier. * außer bei einer Beerdigung Wir wünschen Ihnen allen Freudvolle, gesegnete Weihnachten! Erlöserkirche Tel. 8 24 04, Pfarrer Mag. Thomas Sauter Freitag, 23.12.: (Keine Schülermesse in der VS Rotkreuz) 7.45 Uhr Wortgottesdienst vor Weihnachten für die VMS Rheindorf 10.15 Uhr Wortgottesdienst der VS Rheindorf vor Weihnachten 11 Uhr Wortgottesdienst der VS Rotkreuz vor Weihnachten 17 – 19 Uhr Beichtgelegenheit 12 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung 19.30 Uhr Messfeier Samstag, 24.12.: Heiliger Abend 6 Uhr Roratemesse in der Lorettokapelle 10 – 12 Uhr Beichtgelegenheit 13 – 15 Uhr Beichtgelegenheit Hochfest der Geburt des Herrn – Weihnachten 16 Uhr Krippenfeier für Kinder bis 6 Jahre (Wortgottesdienst) 17 Uhr Kindermette als Messfeier für Familien (Krippenspiel) 22 Uhr Feierliche Christmette (Musikal. Gestaltung: Kirchenchor. Pastoralmesse von Ignaz Reimann) Sonntag, 25.12.: 8 Uhr Hirtenamt mit Weihnachtslieder (Musikal. Gestaltung: Weihnachtliche Orgelmusik von Franz Lehrndorfer) 9.30 Uhr Festlicher Weihnachtsgottesdienst zu dem die Familien herzlich eingeladen und willkommen sind! Der Wortgottesdienst wird für Kinder in der Unterkirche gefeiert. (Musikal. Gestaltung: Orgel und Gesang) 15 Uhr Barmherzigkeitsstund Montag, 26.12.: Hl. Stephanus 8 Uhr Frühmesse 9.30 Uhr Familiengottesdienst mit anschl. Familiensegnung (Musikal. Gestaltung: Musikverein Concordia) 15 Uhr Barmherzigkeitsstunde Dienstag, 27.12.: Hl. Johannes (Keine Messfeier um 8.30 Uhr!) 9 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung 18 Uhr Eucharistischer Einzelsegen 19.30 Uhr Messfeier (Segnung des Johannesweins) Mittwoch, 28.12.: Fest der Unschuldigen Kinder 8 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung 18.30 Uhr Rosenkranz 19.30 Uhr Messfeier, anschl. gestaltete Anbetung Donnerstag, 29.12.: Hl. Thomas Becket 8 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung 18.30 Uhr Gebetsstunde für die verfolgten Christen (CSI) 19.30 Uhr Messfeier mit der Möglichkeit zum Empfang des Krankensegens bzw. der Krankensalbung Freitag, 30.12.: Fest der Heiligen Familie 12 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung 18 Uhr Beichtgelegenheit 19.30 Uhr Messfeier zum Fest der Heiligen Familie. Herzliche Einladung an alle Familien, dieses Fest der Familien mitzufeiern!
  1. amtsblatt
GB_50_2012 14.12.2012 19.12.2012, 12:56 Lustenauer Gemeindeblatt Amtsblatt der Marktgemeinde Lustenau 51. Fest der älteren Mitbürger Samstag, 15. Dezember 2012 Reichshofsaal Freitag, 14. Dezember 2012 Nr. 50/ 129. Jahrgang www.lustenau.at Einzelpreis: Euro 0,50 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 50/14. Dezember 2012 3 Inhalt 4 4 4 4 5 Gesundheit, Notdienste, Kalender Ärztlicher und zahnärztlicher-Notdienst Apotheken-Notdienst Wochenkalender Abfallkalender Aus unserer Gemeinde Titel 17 Kirchen 19 Veranstaltungstipps 20 Vereine und Termine 25 Spenden 31 Inserate 31 Inserentenverzeichnis 53 Kleinanzeigen 51. Fest der älteren Mitbürger Samstag, 15. Dezember 2012 Reichshofsaal Zum 51. Fest der älteren MitbürgerInnen wurden alle 814 Lustenauerinnen und Lustenauer, die älter als 80 Jahre sind, persönlich eingeladen. 105 LustenauerInnen sind heuer 90 Jahre oder älter. Wir bitten höflichst, Begleitpersonen nur dann mitzubringen, wenn Sie aus gesundheitlichen Gründen Hilfe brauchen. Wir freuen uns auf festliche und besinnliche Stunden im Kreise unserer älteren MitbürgerInnen. Saaleinlass ist ab 15.00 Uhr. Impressum Medium, Erscheinung: Amts- und Anzeigenblatt der Marktgemeinde Lustenau Erscheint jeden Freitag Erscheinungsort und Verlagspostamt: 6890 Lustenau Herausgeberin: Marktgemeinde Lustenau Rathausstraße 1, 6890 Lustenau Öffnungszeiten: Montag bis Donnerstag 8.00 – 12.00 Uhr und 13.30 – 16.30 Uhr, Freitag 8.00 – 12.30 Uhr Redaktion: Öffentlichkeitsarbeit T 05577 8181-112 E presse@lustenau.at Abo- und Inseratenservice: Gerhard Hämmerle Rathaus, 2. Stock, Zimmer 202 T 05577 8181-204 F 05577 86868 E gemeindeblatt@lustenau.at Inseratenannahme nur schriftlich jeweils bis Dienstag, 12 Uhr (vor Feiertagen Montag). Aktuelle Anzeigentarife auf www.lustenau.at Preis, Abonnement, Zustellung: Einzelpreis: Euro 0,50 Abo jährlich: Euro 29,00 (inkl. Zustellung) Satz und Druck: Buchdruckerei Lustenau GmbH Millennium Park 10, 6890 Lustenau Titel: Elisabeth Hagen und Christine Pfeiffer beim letztjährigen Fest der älteren Mitbürger. (Foto: Edeltraud Pezzei-Hofer) 4 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 50/14. Dezember 2012 Gesundheit, Notdienste Notrufe Feuerwehr Polizei 122 133 Rettung 144 Telefonseelsorge 142 Apotheken- und Nachtdienst Samstag, 15.12. und Sonntag, 16.12.: Braun-Apotheke | Maria-Theresien-Straße 13, Tel. 82021 Montag, 17.12.: Engel-Apotheke | Grindelstraße 17a, Tel. 88080 Dienstag, 18.12.: Rhein-Apotheke | Höchst, Kirchplatz 4, Tel. 05578/75391 Mittwoch, 19.12.: Braun-Apotheke | Maria-Theresien-Straße 13, Tel. 82021 Donnerstag, 20.12.: Braun-Apotheke | Maria-Theresien-Straße 13, Tel. 82021 Freitag, 21.12.: Rheintal-Apotheke | Hofsteigstraße 1, Tel. 83344 Der Dienst am Wochentag dauert jeweils von 8 Uhr morgens bis 8 Uhr des folgenden Tages. Ärztlicher Wochenend-Notdienst Samstag, 15.12., 7 Uhr bis Montag, 17.12., 7 Uhr Dr. Wilhelm Gruber, Schillerstraße 12, Tel. 84000 Ordinationen von 10 – 12 Uhr und 17 – 18 Uhr, bei unaufschiebbaren Behandlungen und dringenden Notfällen auch außerhalb der Ordinationszeiten. Ärztlicher Wochentag-Notdienst Ist an Wochentagen die Hausarztpraxis nicht erreichbar, ist für dringende Fälle ein Bereitschaftsdienst eingerichtet. Die diensthabende Praxis ist rund um die Uhr über den Ärztenotruf erreichbar: Tel. 141 bei der RFL (Rettungs- und Feuerwehrleitstelle) oder auf www.141-vorarlberg.at Kalender für die Woche 51/2012 17. Dezember 2012 bis 23. Dezember 2012 Wochenkalender 17. Mo 18. Di 19. Mi 20. Do 21. Fr 22. Sa 23. So Lazarus, Olympia, Jolanda, Gisela Wunibald, Philipp, Hildbert, Judas M. Urban V., Thea, Friedbert, Konrad Eugen, Dominik, Regina, Holger ୸ Ingomar, Anastasius, Richard, Kaspar Jutta, Franziska, Zeno, Judith, Marian Johann v. Krakau, Dagobert, Viktoria Keine Ordination Montag, 10.12. bis Freitag, 14.12. Dr. Martin Jopp Franz Michael Felderstraße 1a, Dornbirn, Tel. 05572/22580 Das Physiotherapie-Institut bleibt geöffnet! Donnerstag, 20.12.2012 bis Dienstag, 01.01.2013 Dr. Bernhard Bader Maria-Theresien-Straße 94, Tel. 82351 ಅ ಃ ಃ ಀ ಀ ౿ ౿ MOND geht seit 13. Dezember über sich. Weihnachten Schnee, Ostern im Klee. Abfallkalender 20. Do Bioabfall, Gelber Sack, Restabfall, ÖkoBag Altstoffsammelzentrum (ASZ), Königswiesen, Lustenau Info-Hotline 05577 202 575 Abgabe von sperrigen Restabfällen, Holz, Altstoffe sowie Grün- und Problemabfälle bis zu 3 m3. Informieren Sie sich anhand der Abfallbroschüre über die verschiedenen Abfallarten und wie sie richtig und möglichst günstig entsorgt werden können. Öffnungszeiten November bis April Montag bis Freitag 7.00 bis 16.45 Uhr jeden ersten Samstag im Monat 9.00 bis 12.00 Uhr Bauhof der Marktgemeinde Lustenau, Schillerstraße 48, Tel. 05577 84527 Abgabe von Kleinstmengen an Sperrmüll und Problemstoffen, die auf ein Fahrrad oder Mofa passen. Abgabemöglichkeit: Mittwoch 9.00 bis 12.00 Uhr Größere Mengen an Sperrmüll und Problemstoffen geben Sie bitte im ASZ Häusle ab. Zahnärztlicher Notdienst Samstag, 15.12. bis Sonntag, 16.12.: Dr. En Yusuf Nazer Landstraße 8, Lochau, 9 – 11 Uhr Dr. Dietmar Foidl Grabenweg 8, Dornbirn, 17 – 19 Uhr Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 50/14. Dezember 2012 5 Aus unserer Gemeinde Wirtschaft Lustenau hat viele ausgezeichnete Lehrbetriebe Gleich zwei Rekordhalter kann die Marktgemeinde Lustenau bei den „Ausgezeichneten Lehrbetrieben“ vorweisen: Der Gasthof Krönele und Maler Hannes Hagen wurden heuer zum sechsten Mal in Folge ausgezeichnet. Aber auch Spar König, Spar Rheincenter und die Witzemann & Fritz GmbH dürfen sich über die Auszeichnung freuen. Das Prädikat „Ausgezeichneter Lehrbetrieb“ wurde 1997 vom Land Vorarlberg, der Wirtschaftskammer und der Arbeiterkammer ins Leben gerufen. Mit der Auszeichnung sollen Ausbildungsbetriebe, die durch ein besonderes Engagement den Qualitätsansprüchen in der Ausbildung ihrer Lehrlinge gerecht werden, gewürdigt werden. Seit dem Start der Initiative bewerben sich jedes Jahr zahlreiche Ausbildungsbetriebe um die Verleihung dieser Auszeichnung. Von den 2300 Ausbildungsbetrieben in Vorarlberg dürfen 255 das Prädikat "Ausgezeichneter Lehrbetrieb" führen. Hohe Qualität der Ausbildung Das Prädikat "Ausgezeichneter Lehrbetrieb" bestätigt den prämierten Betrieben nicht nur ihre erfolgreiche Lehrlingsausbildung, sondern auch die hohe Qualität in der Ausbildung. Was sich positiv auf das Image als Ausbildungsbetrieb auswirkt, bringt selbstverständlich auch große Vorteile bei der Lehrlingsauswahl. Für drei Jahre ausgezeichnet „Ausgezeichnete Lehrbetriebe“ werden jedes Jahr gewählt. Jene Lustenauer Betriebe und Unternehmen, die heuer die Auszeichnung verliehen bekommen haben, dürfen den Titel nun die nächsten drei Jahre führen. Dann müssen sie wieder für die Auszeichnung ansuchen und erhalten diese im besten Fall erneut. Die Marktgemeinde Lustenau gratuliert den Lustenauer Betrieben Spar König, Spar Rheincenter, Gasthof Krönele, Maler Hannes Hagen sowie der Witzemann & Fritz GmbH herzlich! Hannes Hagen nimmt die Auszeichnung von Wirtschaftskammerpräsident Manfred Rein entgegen. Krönele-Mitarbeiterin Nicole Schock freut sich über die sechste Auszeichnung in Folge. Gleich fünf Lustenauer Unternehmen wurden heuer als „Ausgezeichneter Lehrbetrieb“ prämiert. 6 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 50/14. Dezember 2012 Kultur Faksimiles der Ersterwähnungsurkunde übergeben Am Samstag, den 1. Dezember, übergab Peter Erhart, Leiter des Stiftsarchivs St. Gallen, zwei hochwertige Faksimiles der Ersterwähnungsurkunde Lustenaus an Bürgermeister Dr. Kurt Fischer. Vor 1125 Jahren wurde Lustenau erstmals urkundlich erwähnt. Anlässlich dieses Jubiläums führte bereits im Sommer eine Exkursion des Historischen Archivs zur Ersterwähnungsurkunde nach St. Gallen. Kaiser Karl der III., „Der Dicke”, stellte das Schriftstück auf Pergament aus, als er im Jahr 887 einige Wochen in Lustenau verbrachte. Er führt als Ausstellungsort „lustenoua“, das spätere Lustenau, an. Bei der Besichtigung der Urkunde im Sommer wurde die Idee geboren, eine hochwertige Kopie anfertigen zu lassen, um sie auch der breiteren Bevölkerung zugänglich zu machen. Dies konnte nun umgesetzt werden - Dank des unbürokratischen Entgegenkommens des St. Gallener Stiftsarchivars und des Engagements von Reinhard Gassner. Hochwertiges Druckverfahren Mitarbeiter des Stiftsachivs St. Gallen fertigten zuerst eine digitalisierte Urkunde an, Reinhard Gassner wandelte sie in eine hochwertige Druckvorlage um. Aufbewahrt werden die gedruckten Faksimiles in Ganzleinenmappen, die jeweils mit einem Siegel des Stiftsarchivs aus dem 18. Jahrhundert versehen sind. Die sehr hochwertigen Reproduktionen vermitteln ein Gefühl für das hohe Alter, dieser aus dem frühen Mittelalter stammenden Urkunde. Den Spezialdrucken beigelegt sind jeweils eine Transkription des lateinischen Urkundentextes und deren Übersetzung ins Deutsche. Ein Exemplar wird zukünftig seinen Platz im Lustenauer Rathaus finden, das andere im Historischen Archiv der Marktgemeinde Lustenau aufbewahrt. Kulturreferent Daniel Steinhofer, Bürgermeister Kurt Fischer, Stiftsarchivar Peter Erhart und Gemeindearchivar Wolfgang Scheffknecht bei der Übergabe. Vereine Adventkonzert der Trachtengruppe am 16. Dezember Die Trachtengruppe Lustenau lädt jedes dritte Jahr unter dem Motto „Folge dem Stern“ zu einem besinnlichen und einzigartigen Adventkonzert in die Pfarrkirche Peter und Paul ein, heuer am 3. Adventsonntag. „Einzigartig deshalb, weil wir vieles verbinden: wertvolles heimisches Liedgut im Wechselspiel mit klangschöner Volksmusik und internationalen Weisen sowie besinnlichen Texten“, sagt Obmann Hubert Ortner und betont: „Damit unterscheidet sich unser Konzert doch wesentlich vom großen musikalischen Angebot in der Vorweihnachtszeit.“ Größter Trachtenchor Westösterreichs Einzigartig ist das Adventkonzert „Folge dem Stern“ aber auch deshalb, weil die Trachtengruppe Lustenau den bekanntesten und größten Trachtenchor in Westösterreich stellt und mit vereinseigenen Ensembles den Großteil des abwechslungsreichen Konzertes bestreitet. Der Musikverein Lustenau präsentiert sich mit den Weisenbläsern. Die besinnlichen Texte zur Vorweihnachtszeit spricht Annelies Fitz. Von Mundart bis zu internationalen Songs Auf dem Programm des Konzerts stehen klangschöne A-capella-Volksliedsätze aus Kärnten und dem Oberammergau ebenso wie kindertümliche Advent- und Weihnachtslieder, internationale Songs („Feliz navidad“, „What Child is this“) oder Wolfgang Verocai mit seinem Mundart-Hit „Winächta wie früohr“. Der musikalische Gesamtleiter Gilbert Hämmerle arrangierte den Großteil der Beiträge des gemischten Chores und der Stubenmusik, komponierte ua für die Weisenbläser „Hymnus und Lied“ und arrangierte mit einer Fantasie für gemischten Chor, Stubenmusik und Weisenbläser für den finalen Höhepunkt das bekannte Weihnachtslied „Es ist ein Ros' entsprungen“. Nach dem Konzert folgt auf dem Kirchplatz ein gemütlicher Ausklang mit kleiner Bewirtung. Die Reproduktion ist beidseitig bedruckt und von sehr hoher Qualität. Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 50/14. Dezember 2012 7 Adventskonzert „Folge dem Stern“ Sonntag, 16. Dezember, 17.00 Uhr, Pfarrkirche Peter und Paul Leitung: Gilbert Hämmerle Mitwirkende: Trachtenchor, Kinderchörle, Popchor, Stubenmusik und Weisenbläser des MV Lustenau Texte: Annelies Fitz Ermäßigte Karten im Vorverkauf (10 Euro) im Fachgeschäft „Dar Zäodl“, Karten an der Abendkasse 12 Euro Jugend Mitmachen bei der Jugendstudie „Jugend(t)räume“ Die Marktgemeinde Lustenau führt in den kommenden Wochen eine Jugendstudie durch und das gemeinsam mit den vier HAK-Maturanten Linus Erhart, Tobias Grabher, Raphael Vetter und Nikos Ferstl. Die Studie wurde im Zuge eines Matura-Projektes der HAK Lustenau erarbeitet und trägt den Titel „Jugend(t)räume“. Zum Mitmachen aufgefordert sind alle 14 bis 18jährigen LustenauerInnen. Das Wohlbefinden der Jugendlichen sowie deren Bedürfnisse stehen im Mittelpunkt der Befragung. Wie sie öffentliche Aufenthaltsräume und Freizeiteinrichtungen in Lustenau einschätzen und nutzen, wird ebenfalls abgefragt. Um eine Vielzahl an Antworten zu erhalten, wurde der Fragebogen an 1360 Lustenauer Jugendliche zwischen 14 und 18 Jahren verschickt. Diese können bis zum 22. Dezember an die Jugendabteilung im Rathaus retourniert oder an der Information im Foyer des Rathauses abgegeben werden. Aktives Mitwirken Durch die Studie wird den Jugendlichen die Möglichkeit gegeben, auf zukünftige Projekte innerhalb der Gemeinde Einfluss zu nehmen und aktiv am Geschehen mitzuwirken. Wer bei der Befragung mitmacht, nimmt an einem Gewinnspiel teil. Attraktive Preise warten auf neue Besitzer, zu gewinnen gibt es unter anderem ein iPad mini, Festivalpässe für das Szene Openair oder Saisonkarten für das Parkbad Lustenau für den Sommer 2013. Die Bekanntgabe der Gewinne erfolgt im Jänner 2013. Die Marktgemeinde Lustenau und die Maturanten der HAK Lustenau hoffen auf einen großen Rücklauf und freuen sich auf spannende Ergebnisse. Präsentiert wird das Ergebnis der Studie im März 2013. Der Trachtenchor präsentiert wertvolles heimisches Volksliedgut zur Vorweihnachtszeit. Der Popchor singt den internationalen Part. (Fotos: R. Götz) Die HAK Maturanten Linus Erhart, Tobias Grabher, Raphael Vetter und Nikos Ferstl führen die Jugendstudie in Lustenau durch. 8 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 50/14. Dezember 2012 Bibliothek Literaturrunde in der Bibliothek Lustenau Eine Literaturrunde ist ein Forum zum Austausch über Gelesenes: Bei den Treffen können sich die Teilnehmer über Bücher unterhalten, neue und andere Sichtweisen kennenlernen, sich über AutorIn und Werke austauschen und mit Hilfe von Literatur die eigene Heimat oder andere Länder/Kulturkreise bereisen. Das erste Treffen findet am Mittwoch, den 19. Dezember um 19.30 Uhr statt. Es ist ein Informationstreffen, bei dem das Kennenlernen der TeilnehmerInnen im Vordergrund stehen wird sowie eine Einführung in das Konzept der Literaturrunde und die gemeinsame Suche nach Lesethemen. Austausch über gemeinsam gelesene Bücher In den darauf folgenden Treffen können die verschiedensten Themen besprochen werden, wie beispielsweise ein literaturgeschichtlicher Teil, ein Autor wird vorgestellt oder ein gemeinsam gelesenes Buch diskutiert. Vom Zeitrahmen her sollte man mit circa zwei Stunden rechnen. Zwischen den Treffen erhalten die TeilnehmerInnen einen Informationsbrief bzw eine Informations-E-Mail, in welchen das zu lesende Buch und der nächste Termin zu finden sind. Im Brief oder der E-Mail können aber auch andere bzw zusätzliche Themen behandelt werden. Lesethemen Folgende Themen bieten sich für die Literaturrunde an: • Deutschsprachige Literatur Österreichs, Deutschlands und der Schweiz nach dem Zweiten Weltkrieg • Literarische Reise rund um Österreich: Österreichs Nachbarländer literarisch erkunden • Literarische Reise rund ums Mittelmeer: die verschiedensten Kulturen siedelten sich in diesem Raum an, waren und sind miteinander verbunden und sind uns manchmal doch so fremd. Anhand der Literatur bereisen wir diesen einzigartigen Kulturraum. • Italienische Literatur (nach dem Zweiten Weltkrieg) • Themenfreie Lektüre: Gemeinsames Lesen und Besprechen von Lieblingsbüchern, Bestsellern … Wer Interesse an einer Teilnahme hat, am Informationsabend aber nicht teilnehmen kann, wird gebeten, seine Daten an die Bibliothek Lustenau (persönlich oder per Telefon zu den Öffnungszeiten der Bibliothek bzw per E-Mail) zu senden. Am Mittwoch, den 19. Dezember, findet in der Bibliothek Lustenau das erste Treffen der Literaturrunde statt. Informationsabend Literaturrunde Lustenau 19. Dezember, 19.30 Uhr Bibliothek Lustenau, Pontenstraße 20 Leitung: Peter Ladstätter T 83292 E-Mail: peter.ladstaetter@lustenau.at Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 50/14. Dezember 2012 9 Bildung Kindergarten Am Schlatt zu Besuch beim Dorfbeck Die drei Gruppen des Kindergarten Am Schlatt, die Krokodilgruppe, die Eichhörnchengruppe und die Giraffengruppe, waren in den letzten zwei Novemberwochen beim Dorfbeck zu Besuch. Bäckermeister Didi Zerlauth ließ die Kinder mit Mehl und Teig experimentieren und es wurde fleißig gearbeitet. Aus mehreren Kilo Zopfteig entstanden die verschiedensten Figuren, wie Nikoläuse, Schildkröten, Igel, Brezel, Zöpfe und Männchen. Selbstverständlich half Bäckermeister Didi beim Formen. Nach einer Jause mit den ersten fertigen Zöpfchen und Kakao ging’s gleich weiter. Die Kinder bekamen einen Einblick in die Geräte des Bäckermeisters und durften zuschauen und helfen, den Lebkuchen- und Keksleteig auszurollen. Es entstanden viele leckere Weihnachtsbäckerein, von denen gleich genascht wurde. Dank an den Dorfbeck Eine Woche nach dem Bäckereibesuch fand das jährliche „Klôôsoschealla“ im Kindergarten Am Schlatt statt. Jedes Kind brachte von zu Hause eine Glocke mit. Mit ständigem Läuten, damit der Nikolaus die Kinder auch ja nicht vergisst, spazierten wir vom Kindergarten zum Dorfbeck, um uns dort mit einer Kleinigkeit zu bedanken. Arbeiten macht hungrig und durstig. Mit viel Freude sind die Kinder vom Kindi Am Schlatt bei der Arbeit.. Bäckermeister Didi Zerlauth erzählt den Kindern von seinem Beruf. Früh übt sich, wer ein Bäckermeister werden will. 10 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 50/14. Dezember 2012 Mobilität Informationsveranstaltung zum Fahrplanwechsel mit Jahreskartenaktion Am kommenden Samstag, den 15. Dezember, von 10.00 bis 12.00 Uhr informiert Verkehrsgemeinderat Dietmar Haller als Mobilitätsberater des Verkehrsverbunds Vorarlberg (VVV) über die neuen Bus- und Bahnverbindungen und spezielle Angebote in Sachen öffentlicher Verkehr. Direkt beim Infostand des VVV können auch vergünstigte Jahreskarten bestellt werden. Interessierte haben außerdem die Möglichkeit, Tarifinformationen über spezielle Angebote des Verkehrsverbund Vorarlberg einzuholen, etwa über die Jugendkarte, die Partnerkarte, die Seniorenkarte zum Sparpreis für Männer und Frauen ab 60 Jahren, den Familienbonus auf die Jahreskarte, Schüler und Lehrlingsfreifahrt, Jahreskarten für Neukunden zum Preis von sieben Monatskarten und weitere Vergünstigungen. Persönlicher Fahrplan Dietmar Haller kennt das gesamte Produktangebot des VVV und weiß Bescheid über Bus- und Bahnverbindungen, Haltestellen und mehr. Jedem Interessierten wird, wenn gewünscht, auch ein persönlicher Onlinefahrplan erstellt. Neben den neuen Lustenau-Fahrplänen sind auch weitere Fahrpläne über Bus- und Bahnverbindungen innerhalb Vorarlbergs erhältlich. Förderung von Jahreskarten des Verkehrsverbunds Vorarlberg Allen Besitzern von Jahreskarten des Verkehrsverbundes Vorarlberg mit Hauptwohnsitz in Lustenau wird ein jährlicher Mobilitätszuschuss in Höhe von 15 % des Kartenpreises gewährt. Ausgenommen von der Förderung sind die Schüler-, SchülerPlus-, Lehrlings-, LehrlingsPlus-, Jugendkarte >26, Partner-, Fahrrad- und Hundejahreskarte. Der Mobilitätszuschuss kann durch Vorlage der Jahreskarte an der Kassa des Rathauses abgeholt werden. Mit diesem Zuschuss wird im Durchschnitt rund ein Monat der Jahreskartenkosten gefördert. Taschenfahrpläne Schon letzte Woche waren die praktischen Taschenfahrpläne extra für Lustenau dem Lustenauer Gemeindeblatt beigelegt. Weitere Taschenfahrpläne sind beim Infostand am Luschnouar Markt oder direkt bei der Information im Rathaus erhältlich. Informationen zum neuen Fahrplan gibt es beim Luschnouar Markt am Samstag, von 10.00 bis 12.00 Uhr. Information zu den neuen Fahrplänen Samstag, 15. Dezember 10.00 bis 12.00 Uhr Luschnouar Markt Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 50/14. Dezember 2012 11 Rathaus Sprechstunde des Bürgermeisters Dr. Kurt Fischer Sie haben Fragen, Anregungen, Vorschläge oder Wünsche an den Bürgermeister? Mein offenes Ohr für Ihre Anliegen ist garantiert. Dienstag, 18. Dezember 2012 von 9.00 bis 12.00 Uhr im Rathaus 1. OG, Bürgermeisterzimmer 104 bin ich für Sie da. Ein Anruf zur Anmeldung im Sekretariat genügt. Ich freue mich auf Ihren Besuch! Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-102, -103 · gemeindeamt@lustenau.at Gemeindeblatt ANNAHMESCHLUSS KW 52 und KW 01/2013 Geschätzte Inserenten! Wegen der Weihnachtsfeiertage und Silvester/Neujahr müssen alle Manuskripte wie folgt im Gemeindeamt, Zimmer 202 abgegeben werden: Kalenderwoche 52: bis spätestens Donnerstag, 20. Dezember, 12.00 Uhr Kalenderwoche 01/2013: bis spätestens Freitag 28. Dezember, 12.00 Uhr Später einlangende Inserate können nicht mehr berücksichtigt werden. Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-204 · gemeindeblatt@lustenau.at Bibliothek Informationsabend Literaturrunde Bibliothek Lustenau Mittwoch, 19. 12. 2012, 19.30 Uhr Pontenstraße 20 · Telefon 05577 83292 · bibliothek@lustenau.at 12 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 50/14. Dezember 2012 Energieberatung Ökologischer Wohnbau + Solaranlagen + Althaussanierung + Biomasseheizungen + sinnvoller Energieeinsatz Energieberatungsstelle Lustenau/Rheindelta für die Gemeinde Höchst, Fußach, Gaißau und Lustenau: In der Weihnachtszeit bleibt die Beratungsstelle geschlossen. Letzte Sprechstunde: Dienstag, 18. Dezember 2012 Erste Sprechstunde nach der Weihnachtspause: Dienstag, 8. Jänner 2013 Lustenau, Rathaus - Bauamt, Untergeschoss Zimmer 2, Tel. 05577/8181-529 jeden Dienstag, von 17.30 bis 19.00 Uhr Ökologischer Wohnbau + Solaranlagen + Althaussanierung + Biomasseheizungen + sinnvoller Energieeinsatz Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-529 · energieberatung@lustenau.at Kultur Neujahrskonzert Das Jugendsinfonieorchester Dornbirn unter der Leitung von Guntram Simma spielt Werke von Dimitri Schostakowitsch. Pjotr Iljitsch Tschaikowsky und Johann Strauss (Sohn). Donnerstag, 5. Jänner 2012, 20 Uhr, Reichshofsaal Lustenau Kartenvorverkauf - Restkarten: Kirchplatzkiosk Felix Fessler, T 0664 73808910 Eintritt: €20,-, 19,-, 18,-. Ermäßigung für SchülerInnen und SeniorenInnen: €3,-. Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-305 · manuela.matt@lustenau.at Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 50/14. Dezember 2012 13 Soziales Änderung Ärztenotrufnummer Bisher gab es zwei Telefonnummern, die man im Falle eines dringenden ärztlichen Anliegens anrufen konnte. Ab sofort ist die Telefonnummer 141 der Rettungs- und Feuerwehrleitstelle (RFL) die zentrale Notrufnummer. Sie ist 24 Stunden am Tag erreichbar und der diensthabende Mitarbeiter vermittelt Sie – wenn notwendig – an einen diensthabenden Arzt für Allgemeinmedizin in Ihrem Sprengel. Wenn notwendig bestens betreut Während der Ordinationszeiten kümmert sich der Hausarzt um die Anliegen seiner Patienten. Um aber eine durchgängige Gesundheitsversorgung zu gewährleisten, steht außerhalb der Ordinationszeiten der so genannte Hausärzte-Bereitschaftsdienst zur Verfügung. Auch wenn dieser Dienst allzeit bereit steht, werden Patienten um Verständnis gebeten, dass der Hausärzte-Bereitschaftsdienst absoluten Akutfällen vorbehalten sein muss. Der Hausarzt hat schon am Tag nach der nächtlichen Bereitschaft wieder in vollem Umfang seinen regulären Aufgaben nachzugehen. Da sich alle Patienten einen ausgeruhten und konzentrierten Arzt wünschen, überlegen Sie sich bitte, bevor Sie den Bereitschaftsdienst in Anspruch nehmen, ob die Erkrankung wirklich akut behandelt werden muss oder ob nicht ein regulärer Besuch beim Hausarzt am nächsten Tag ausreichend ist. Nur für dringliche Fälle Bitte beachten: Der Hausärzte-Bereitschaftsdienst ist ein Notdienst und kein Ersatz für eine nicht durchgeführte Behandlung am Tage. Er ist auch nicht für chronische Leiden gedacht. Der Hausärzte-Bereitschaftsdienst ist ein Dienst für Patienten mit akut auftretender Krankheit oder akuter Verschlechterung einer Krankheit. Beim Hausärzte-Bereitschaftsdienst ist zudem keine 24-Stunden-Anwesenheit in der diensthabenden Ordination gegeben. Außerhalb der Ordinationszeiten ist der Arzt lediglich telefonisch erreichbar und muss für jeden Patienten extra in die Ordination bzw zum Hausbesuch gerufen werden. Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-303 · yvonne.ulrich@lustenau.at Bibliothek Die Bibliothek bleibt vom 22.12.2012 bis zum 2.1.2013 geschlossen! Frohe Weihnachten und ein gutes neues Jahr wünscht das Bibliotheksteam Pontenstraße 20 · Telefon 05577 83292 · bibliothek@lustenau.at Umwelt Auch in Festtagstimmung bitte Altglas richtig entsorgen! Gerade zu den Festtagen ist es wichtig, auf gute Altglasqualität zu schauen: Deshalb: Nur Glasverpackungen, getrennt in Weiß- und Buntglas, zur Altglassammlung geben. Nicht zum Altglas gehören Glasgeschirr, Trinkgläser, Christbaumkugeln, Glühlampen, Flachglas und andere Glasprodukte. 35 Doppelkammerbehälter warten in Lustenau auf gebrauchte Glasverpackungen. Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-520 · guenter.boesch@lustenau.at 14 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 50/14. Dezember 2012 Soziales Hilfe zum Aufwand für Beheizung Heizkostenzuschuss 2012/2013 Die Anträge können bis 8. Februar 2013 vormittags im Zimmer 011 (Sozialreferat) des Rathauses gestellt werden. Die Höhe des Zuschusses pro Haushalt beträgt einmalig € 250,--. Voraussetzung: Der Zuschuss wird gewährt, sofern kein laufender Bezug von bedarfsorientierter Mindestsicherung vorliegt und wenn folgende Einkommensgrenzen nicht überschritten werden: Bei Alleinstehenden Bei Ehepaaren/Lebensgemeinschaften und zusätzlich je Kind/weitere Person € 1.068,00 (netto) € 1.575,00 (netto) € 133,00 (netto) Bei der Antragstellung sind sämtliche Einkommensunterlagen (Gehalt, Pension, Arbeitslosenbestätigung, Wohnbeihilfebestätigung etc.) sowie der Nachweis einer Bankverbindung (Kontokarte) vorzulegen. Weitere Auskünfte erhalten sie im Sozialreferat des Rathauses, Tel. 05577/8181 DW 302 oder 303. Rathausstraße 1 · Tel. +43 (0)5577 8181-302 · juergen.blaas@lustenau.at Soziales Elternberatung im Dezember 2012 Kindergarten „Am Schlatt“ - Termine Montag, 17. Dezember 2012 Mittwoch, 19. Dezember 2012 DIE ELTERNBERATUNG BLEIBT VOM 24.12.2012 – 2.1.2013 WEGEN URLAUB GESCHLOSSEN. Öffnungszeiten: 8.30 Uhr – 10.30 Uhr Elternberaterin: Frau Christine Waibel Telefonische Beratung: 0650/4878749 Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-303 · yvonne.ulrich@lustenau.at Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 50/14. Dezember 2012 15 Musik Klassenabend Wachter-Ebli Martina - Blockflöte Datum: Beginn: Ort: Freitag,14.12.2012 19.00 Uhr Saal der Musikschule Lustenau Polizei Fundanzeige Folgende, nachstehend aufgeführte Fundsachen wurden abgegeben und können im Rathaus von den Eigentümern abgeholt werden: Kategorie Fahrrad Geld Handy Kleidung (Sportbekleidung/Jacke) Schlüssel Tier (Katze) Uhr Tasche Geldtasche Funde 9 1 1 1 3 2 2 Verluste 1 2 2 3 Klassenvorspiel Balli Aydin – Saz, Ud Datum: Beginn: Ort: Samstag, 15.12.2012 10.00 Uhr Saal der Musikschule Lustenau Klassenabend Arda Margit - Blockflöte Datum: Beginn: Ort: Dienstag, 18.12.2012 18.00 Uhr Alte Schule, Höchst 1 1 Es wird darauf hingewiesen, dass das Eigentum an den Fundsachen, falls die Verlierer sich nicht melden, nach Ablauf von einem Jahr nach Anzeige des Fundes beim Fundamt auf den Finder oder bei Verzicht auf jegliche Fundrechte auf das Fundamt übergeht. Beschluss: Vorstehende Bekanntmachung wird hiermit zur allgemeinen Kenntnis gebracht. Klassenabend Arda Margit - Blockflöte Datum: Beginn: Ort: Mittwoch, 19.12.2012 19.00 Uhr Saal der Musikschule Lustenau Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-209 sicherheitswache@lustenau.at Klassenabend Beck Anette - Kontrabass Datum: Beginn: Ort: Donnerstag, 20.12.2012 18.00 Uhr Saal der Musikschule Lustenau Zusammenleben Feiertage der Religionen Die Religionen dieser Welt haben unterschiedliche Fest- und Feiertage oder sie feiern ähnliche Feiertage zu unterschiedlichen Zeiten. Im Gemeindeblatt werden wir Ihnen in diesem Jahr diese Feiertage vorstellen. Klassenvorspiel Hofer Maria – Gitarre Warenitsch Ivo - Klarinette Datum: Beginn: Ort: Freitag, 21.12.2012 16.00 Uhr Saal der Musikschule Lustenau 16. Dezember 3. Adventsonntag – römisch-katholisch, evangelisch 19. Dezember Hl. Nikolaus – serbisch-russisch orthodox Heiliger Nikolaus: Direktorin: Doris Glatter-Götz Neben der Hl. Barbara oder der Hl. Luzia ist der Heilige Nikolaus eine besondere Lichtgestalt. Zahlreiche Legenden zeigen ihn als tatkräftigen Menschenfreund und Helfer in der Not. Aus dem Kinderbeschenktag wurde der Brauch des Nikolausbesuches in den Familien. Maria-Theresien-Straße 61 · Telefon 05577 84390 grabher@musik.lustenau.at Info unter: www.lustenau.at/musikschule Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-310 · michaela.wolf@lustenau.at 16 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 50/14. Dezember 2012 Umwelt Einwurfzeiten Altstoffcontainer Wir bitten Sie um Beachtung folgender Einwurfzeiten: Montag bis Samstag von 7 bis 20 Uhr, nicht an Sonn- und Feiertagen Altstoffsammelstellen befinden sich im Wohngebiet. Dadurch können Sie Ihre Altstoffe rasch und ohne Umwege entsorgen. Bedenken Sie aber auch, dass die direkten Anrainer der Sammelstellen einer Lärmbelastung ausgesetzt sind. Halten Sie sich daher unbedingt an die Einwurfzeiten. Tätigen Sie keine Einwürfe in sogenannten „Nachtund Nebelaktionen“. Durch den Einwurf von Glas, Metall sowie durch Autolärm wird die Nachtruhe der Anrainer gestört. Wir danken für Ihr Verständnis! Für weitere Auskünfte steht Ihnen Günter Bösch unter der Telefon-Nr. 8181-520 gerne zur Verfügung. Rathausstraße 1 · Tel. 8181-520, guenter.boesch@lustenau.at Polizei Sehr geehrte AutofahrerInnen! Bitte parken Sie nicht auf dem Gehsteig! Menschen mit Behinderung und Eltern mit Kinderwagen danken Ihnen dafür! Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-209 · sicherheitswache@lustenau.at Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 50/14. Dezember 2012 17 Kirchen St. Peter und Paul Tel. 8 22 18, Pfarrer Josef Drexel Freitag, 14.12.: Hl. Johannes vom Kreuz, Ordenspriester, Kirchenlehrer. 7.15 Uhr Messfeier in der Volksschule. 8 Uhr Messfeier in der Marienkapelle.* Samstag, 15.12.: 17.30 bis 18 Uhr Beichtgelegenheit (Kaplan) 18.30 Uhr Messfeier zum Vorabend (Musik: Gospelchor SingRing). Sonntag, 16.12.: 3. Adventsonntag – Gaudete. Adventopfersammlung für „Bruder und Schwester in Not“. 9.30 Uhr Familienmesse zum Advent. Musik: Gitarrenensemble unter der Leitung von Maria Hofer. 17 Uhr Adventkonzert der Trachtengruppe Lustenau. 19 Uhr Messfeier. Montag, 17.12.: Es beginnt die letzte intensive Vorbereitungswoche auf Weihnachten. Zum Magnifikat bei der Vesper wird Christus in einer Antiphon (einem Kehrvers) mit einem Hoheitstitel bezeichnet. Diese Antiphonen werden als „O-Antiphonen“ bezeichnet. 3. Adventwoche – „O Sapientia – O Weisheit“ 19.30 Uhr Messfeier in der Marienkapelle. Anschließend Gebet zu dem alle sehr herzlich eingeladen sind. Dienstag, 18.12. 3. Adventwoche – „O Adonai – du starker Gott“ 7.45 Uhr Bußgottesdienst der VMS Mittwoch, 19.12.: 3. Adventwoche – „O radix Iesse – O Spross aus Isais Wurzel“ 6 Uhr Rorate (gestaltet von der Mittelschule Kirchdorf). Anschließend Frühstücksmöglichkeit im Theresienheim. 19.30 Uhr Bußgottesdienst der Pfarrgemeinde als Vorbereitung auf das Weihnachtsfest. Donnerstag, 20.12.: 3. Adventwoche – „O clavis David – O Schlüssel Davids“ 8 Uhr Wortgottesdienst der Volksschüler. 19.30 Uhr Messfeier in der Marienkapelle. Freitag, 21.12.: 3. Adventwoche – „O Oriens – O Morgenstern“ 07.15 Uhr Messfeier in der Volksschule. 8 Uhr Messfeier in der Marienkapelle. * Samstag, 22.12.: 3. Adventwoche – „O Rex gentium – O König aller Völker“ 17.30 bis 18 Uhr Beichtgelegenheit (Pfarrer) 18.30 Uhr Messfeier zum Vorabend. Sonntag, 23.12.: 4. Adventsonntag. „ O Immanuel“ 09.30 Uhr Familienmesse zum Advent (Musik: Volksmusikgruppe Toni Hämmerle). 19 Uhr Messfeier. * außer bei einer Beerdigung Erlöserkirche Tel. 8 24 04, Pfarrer Mag. Thomas Sauter Freitag, 14.12.: Hl. Johannes vom Kreuz 7.15 Uhr Schülermesse in der VS Rotkreuz 8.30 Uhr „Mütter beten“ in der Erlöserkirche 12 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung Samstag, 15.12.: 6 Uhr Roratemesse in der Lorettokapelle 3. Adventsonntag (Gaudete) – Einkehrtag im Advent mit P. Andrej Caja Opus JSS zum Thema „Mit Maria durch das Jahr des Glaubens“ 16 – 17.30 Uhr Beichtgelegenheit 18 Uhr Messfeier zum Vorabend Sonntag, 16.12.: 8 Uhr Frühmesse 9.30 Uhr Familiengottesdienst im Advent (Musikal. Gestaltung: Gesang [Eva und Toni Brugger] und Orgel [Michael Schwärzler]. Adventopfersammlung „Bruder und Schwester in Not“) 10.45 Uhr 1. Vortrag zum Thema, anschl. Mittagspause (Kinderbetreuung) Ab 13 Uhr stille Anbetung und Beichtgelegenheit in der Kirche 13.45 Uhr 2. Vortrag zum Thema 14.30 Uhr Kaffee und Kuchen im Pfarrcenter 15.30 Uhr Barmherzigkeitsstunde und eucharistischer Segen Programm für Jugendliche: 18 Uhr YOUCAT 19 Uhr Jugendmesse Montag, 17.12.: 8 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung (Unterkirche) Dienstag, 18.12. 6 Uhr Roratemesse. Anschl. Möglichkeit zum Frühstück im Pfarrcenter (Musikal. Gestaltung: Frau Ingeborg Kempter [Gesang] und Orgel) 8 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung 18 Uhr Eucharistischer Einzelsegen Mittwoch, 19.12.: 8 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung 18.30 Uhr Rosenkranz 19.30 Uhr Messfeier, anschl. gestaltete Anbetung Donnerstag, 20.12.: 8 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung 18.30 Uhr Gebetsstunde für die verfolgten Christen (CSI) 19.30 Uhr Messfeier Freitag, 21.12.: 7.30 Uhr Adventsgottesdienst für die VMS Rheindorf 8.30 Uhr Messfeier (in der Erlöserkirche) 9.15 Uhr Adventsgottesdienst für die VS Rheindorf 10 Uhr Adventsgottesdienst für die VS Rotkreuz 12 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung 19.30 Uhr Bußgottesdienst zur Vorbereitung auf Weihnachten. Anschließend ist Beichtgelegenheit bei verschiedenen Beichtvätern. Herzliche Einladung! Samstag, 22.12.: 6 Uhr Roratemesse in der Lorettokapelle 4. Adventsonntag 16 – 17.30 Uhr Beichtgelegenheit 18 Uhr Messfeier zum Vorabend Sonntag, 23.12.: 8 Uhr Frühmesse 9.30 Uhr Familiengottesdienst im Advent (Musikal. Gestaltung: Joshua Uhland, 14 Jahre [Geige] und Michael Schwärzler [Orgel]) 15 Uhr Barmherzigkeitsstunde 18 Uhr YOUCAT 18 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 50/14. Dezember 2012 Montag, 24.12.: (Keine Roratemesse in der Lorettokapelle!) 10 – 12 Uhr Beichtgelegenheit 13 – 15 Uhr Beichtgelegenheit Hochfest der Geburt des Herrn – Weihnachten 16 Uhr Krippenfeier für Kinder bis 6 Jahre (Wortgottesdienst) 17 Uhr Kindermette als Messfeier für Familien (Krippenspiel) 22 Uhr Feierliche Christmette (Musikal. Gestaltung: Kirchenchor – Pastoralmesse von Ignaz Reinmann) Dienstag, 25.12. 8 Uhr Hirtenamt mit Weihnachtsliedern 9.30 Uhr Festlicher Weihnachtsgottesdienst zu dem die Familien ganz herzlich eingeladen sind und willkommen sind! Der Wortgottesdienst wird für Kinder in der Unterkirche gefeiert. (Musikal. Gestaltung: Eva-Maria Dengg [Gesang] und Orgel) 15 Uhr Barmherzigkeitsstunde an Weihnachten Mittwoch, 26.12.: Hl. Stephanus, erster Märtyrer 8 Uhr Frühmesse 9.30 Uhr Familiengottesdienst mit anschl. Familiensegnung (Musikal. Gestaltung: MV Concordia) 15 Uhr Barmherzigkeitsstunde Guthirtenkirche Tel. 8 43 72, Pfarrer Anton Cobzariu www.pfarrehasenfeld.at 3. Adventsonntag Gaudete L 1 Zef 3,14-17 L 2 Phil 4,4-7 Ev Lk 3,10-18 Freitag, 14.12.: Hl. Johannes vom Kreuz 08.45 Uhr Bußfeier für die 3. und 4. Klassen der VS Hasenfeld 15 Uhr Barmherzigkeitsstunde in der Guthirtenkirche 16 Uhr Hl. Messe im Seniorenhaus Schützengarten 19 Uhr Abendmesse in der Guthirtenkirche Samstag, 15.12.: 6.45 Uhr Morgenlob 7 Uhr Roratemesse ohne Frühstück 17.15 Uhr Rosenkranz und Beichtgelegenheit 18 Uhr Vorabendmesse mit Opfer für „Bruder und Schwester in Not“ – anschließend Eucharistische Anbetung mit Einzelsegen Sonntag, 16.12.: 3. Adventsonntag Gaudete 8 Uhr Sonntagsmesse 9.30 Uhr Familienmesse musik. Gestaltung Marina Müller und Katharina Maier – anschließend herzliche Einladung an alle zum adventlichen Pfarrcafe im Pfarrsaal. Adventopfersammlung „Bruder und Schwester in Not“ Montag, 17.12.: 6 Uhr Roratemesse – musik. Gestaltung Toni Hämmerle, Zither; anschließend laden wir Sie zum Frühstück in den Pfarrsaal ein. 19 Uhr Sitzung des PKR im Clubraum Dienstag, 18.12. Kein Rosenkranz in der St. Antoniuskapelle 19 Uhr Hl. Messe in der Guthirtenkirche, anschließend Aussetzung des Allerheiligsten, Rosenkranzgebet und eucharistischer Segen Mittwoch, 19.12.: 6 Uhr Roratemesse – musik. Gestaltung Elke Bernhard, anschließend laden wir Sie zum Frühstück in den Pfarrsaal ein. 18.15 Uhr Rosenkranz und Beichtgelegenheit 19 Uhr Gemeinsame Jahrtagsmesse 2009 Heinz Fischer, St. Antoniusstraße 22a Franz Reheis, Flurstraße 23 Herbert Garger, Reichenaustraße 2010 Ernst Lang, Schruns Jürgen Scheffknecht, Flurstraße 12 Monika Ender, Hasenfeldstr. 75 Franz Hollenstein, Alpstraße 9b 2011Ferdinand Mohr, Reichenaustr. 45a Sonja Hämmerle, Flurstraße 25 Walter Josef Kammerer, Fußach Josefa Fronius, Alpstraße 43 Josef Tschütscher, Pestalozziweg 5 20 Uhr Gebetskreis im Clubraum Donnerstag, 20.12.: 7 Uhr Hl. Messe in der Guthirtenkirche 7.30 – 7.45 Uhr Adventviertelstunde für die Volksschulkinder in der Seitenkapelle 16 Uhr Hl. Messe im Seniorenhaus Hasenfeld 19 Uhr Weihnachtliche Bußfeier – Im Blick auf das nahende Fest der Geburt des Erlösers ist die Adventzeit in besonderer Weise eine Zeit der Besinnung und Umkehr. Wir besinnen uns auf die Menschwerdung Gottes in Jesus als die einzigartige Zuwendung Gottes zu uns Menschen als unseren Herrn und Heiland und damit auch unserer persönlichen Lebenssituation. So möchten wir Sie herzlich einladen zu einem Bußgottesdienst im Advent. Freitag, 21.12.: 15 Uhr Barmherzigkeitsstunde in der Guthirtenkirche 16 Uhr Hl. Messe im Seniorenhaus Schützengarten 18.15 Uhr Rosenkranz und Beichtgelegenheit 19 Uhr Abendmesse in der Guthirtenkirche Samstag, 22.12.: 6.45 Uhr Morgenlob 7 Uhr Roratemesse ohne Frühstück 17.15 Uhr Rosenkranz und Beichtgelegenheit 18 Uhr Vorabendmesse; anschließend Eucharistische Anbetung mit Einzelsegen Sonntag, 23.12.: 4. Adventsonntag 9.30 Uhr Sonntagsmesse – musik. Gestaltung Maria Hofer und Gitarrengruppe Evangelische Kirche Lustenau Roseggerstraße, Lustenau www.evangelische-kirche-dornbirn.at Nächster Gottesdienst: Sonntag, 23.12.: 4. Adventsonntag, um 8:30 Uhr Sonntag, 16.12.: 3. Adventsonntag, um 16:45 Uhr Herzliche Einladung zum Fernsehgottesdienst Aufzeichnung ORF in Dornbirn danach Kirchenkaffee im Gemeindesaal Letzter Einlass um 16:30 Uhr! Gottesdienst am Vormittag entfällt! Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 50/14. Dezember 2012 19 Jehovas Zeugen Königreichssaal, Bahnhofstr. 44a Sonntag, 16.12.: 18 Uhr, Vortrag: Mit Gott zu wandeln bringt Segen. Veranstaltungstipps Vom Großen und vom Kleinen Ausstellung mit Judith Saupper Freitag, 16. November bis Sonntag, 16. Dezember, Galerie Stephanie Hollenstein Führungen: Fr, 14.12. um 18.30 Uhr und So, 16.12. um 15.30 Uhr Le Passepartout Ausstellung mit Bildern verschiedener heimischer Künstler Reichsstraße 62. Geöffnet im Dezember während der Geschäftszeiten Kino Lustenau Live-Übertragung der Oper „Carmen“ Donnerstag, 13. Dezember, 19.15 Uhr, Kino Lustenau, Reichsstraße 18 Konzert mit Frank & Mark Donnerstag, 13. Dezember, 20.30 Uhr, Nobody – Billard & Irish Pub Culture Factor Y Bestsellers, Alory & Indigo Crust Freitag, 14. Dezember, 20 Uhr, Amann-Fitz-Straße 6 51. Fest der Älteren Mitbürger Samstag, 15. Dezember, 16 Uhr, Reichshofsaal Culture Factor Y The Weight & Support Samstag, 15. Dezember, 20 Uhr, Amann-Fitz-Straße 6 „Advent ir Hoschtat“ Musikalische Einstimmung zur Weihnachtszeit Sonntag 16. Dezember, 15.30 Uhr, Vereinsheim Musikverein Concordia, Sandstraße Trachtengruppe Lustenau Adventskonzert „Folge dem Stern“ Sonntag, 16. Dezember, 17 Uhr, Pfarrkirche St. Peter und Paul Kino Lustenau Live-Übertragung des Ballets „Don Quichotte“ Dienstag, 18. Dezember, 19.15 Uhr, Kino Lustenau, Reichsstraße 18 „Die verzauberten Brüder“ Weihnachtsmärchen mit dem Landestheater Vorarlberg Donnerstag, 20. Dezember, 14.30 Uhr, Reichshofsaal Konzert mit FLANE Donnerstag, 20. Dezember, 20.30 Uhr, Nobody – Billard & Irish Pub Pfarrliche Veranstaltungen Kirchdorf · Rheindorf · Hasenfeld Kirchdorf Montag, 17.12.: „s’Cafe Strickat“ Erster offizieller Handarbeitstreff in Lustenau. Offen für alle, die gerne in Gemeinschaft handarbeiten oder basteln. Jeden Montag von ca. 14.15 bis 17 Uhr. Es gibt Kaffee und Kuchen. Der Erlös ist zugunsten des Theresienheimes. Mittwoch, 19.12.: Roratefrühstück Nach dem Rorategottesdienst gibt es die Möglichkeit zum Frühstück im Theresienheim. Mittwoch, 19.12.: Gospelchor SingRing Probe um 20 Uhr im Theresienheim. Interessierte sind herzlich willkommen. Informationen: Michael Percinlic – Tel: 0650/ 676 48 26 Donnerstag, 20.12.: Kirchenchor Entdecken Sie die Liebe zur Kirchenmusik. Probe um 20 Uhr im Theresienheim. Interessierte sind herzlich willkommen. Informationen: Elisabeth Drexel – Tel: 05577 / 83142. Jungscharstunden: Jeden Montag von 18.30 – 19.30 Uhr, jeden Dienstag von 18.45 – 19.45 Uhr und jeden Mittwoch von 17.30 – 18.30 Uhr in den Jugendräumen des Theresienheimes. Außer in der Ferienzeit. Kinder und Jugendliche sind herzlich willkommen. Infos: kjkirchdorf@gmx.at „Lerncafe“ Wöchentlich DI, MI u. DO in der Zeit von 13.30 – 17 Uhr, Lerncafe der Caritas in Zusammenarbeit mit den Mittelschulen Lustenau, der Gemeinde und den Pfarreien. Info und Kontakt: Mag. Susanne Hagen lerncafe@caritas.at; Tel: 0664/ 85 30 350 Das Lerncafe sucht Ehrenamtliche die gerne bei diesem Projekt mitarbeiten würden. Kontakt: Matt Margaritha: 05522-200-1065 20 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 50/14. Dezember 2012 „A Christmas Carol“ Weihnachtsmusical mit dem Eurostudio Landgraf Freitag, 21. Dezember, 20 Uhr, Reichshofsaal Culture Factor Y Weltweitergang “Jam Session” Freitag, 21. Dezember, 20 Uhr, Amann-Fitz-Straße 6 Jazzclub Lustenau Weihnachtsjazz mit “Kaiapó” feat. Florence Schneider Freitag, 21. Dezember, 21 Uhr, Jazzhuus Rheinstraße Culture Factor Y Ordnungsamt live Samstag, 22. Dezember, 20 Uhr, Amann-Fitz-Straße 6 Culture Factor Y Weihnachtsabend Montag, 24. Dezember, 22 Uhr, Amann-Fitz-Straße 6 Kirchenchor St. Peter und Paul Weihnachtliches Chorprogramm anl der Christmette Montag, 24. Dezember, 22.30 Uhr, Pfarrkirche St. Peter und Paul Kirchenchor St. Peter und Paul Hochfest der Geburt des Herrn mit Bach- und HändelChören aus dem „Messias“ mit Orchesterbegleitung Dienstag, 25. Dezember, 9.30 Uhr, Pfarrkirche St. Peter und Paul Kulturverein Szene Lustenau Silvester am Kirchplatz Montag, 31. Dezember, ab 22 Uhr Le Passepartout Ausstellung mit Bildern von Vesna Müller Reichsstraße 62. Geöffnet im Jänner während der Geschäftszeiten Culture Factor Y CFY United presents: Kino Abend Mittwoch, 2. Jänner, 19 Uhr, Amann-Fitz-Straße 6 Neujahrskonzert Samstag, 5. Jänner, 20 Uhr, Reichshofsaal Culture Factor Y Last Theory live Samstag, 12. Jänner, 20 Uhr, Amann-Fitz-Straße 6 Rhinzigünar Lustenau 31. Landesnarrentag Sonntag, 13. Jänner, Gymnasium Lustenau Culture Factor Y Imperial (USA) & Local Support Sonntag, 13. Jänner, 19 Uhr, Amann-Fitz-Straße 6 Vereine und Termine Sport Asset Karate Club Lustenau • Trainingszeiten: Mo., 18 - 19 Uhr Kinder/Gelb; 19 - 20 Uhr Wettkampfvorbereitung Kumite; Di., 18 - 19 Uhr Orange/Grüngurte; 19 - 20 Uhr Orange bis Braungurte; • Di., 20 - 21.15 Uhr Erwachsene Kihon; Mi., 18 - 19 Uhr Anfänger Kinder; 19 - 20 Uhr Gelb bis Grün Kinder/ Erw. US; Do., 18 - 19 Uhr Kindertraining Gelbgurte; Do., 19 - 20 Uhr Wettkampfvorb- Kata; 20 - 21.15 Uhr Anfänger Jugend, Erw., Kata; Fr., 18 - 19 Uhr Anfänger Kinder; 19 20 Uhr Orange bis Braungurte; www.karateclublustenau.at • Capoeira Angola Palmares Lustenau Training jeden Dienstag VS Hasenfeld. Kinder + Jugendl. ab 8 Jahren 18.30–19.30 Uhr, Erwachsene 19.30–21 Uhr. Info: 0650/4217807 oder oleeling@gmail.com ESSV (Eis- und Stocksportverein) Lustenau Training von Okt. – Febr. jeden Mi., von 20 bis 22 Uhr in der Rheinhalle. Eisstocksport – Sport für jung und alt. Wir suchen Nachwuchs! Interesse für ein Schnuppertraining? RV Rheindorf Lustenau, Radball Training: Montag und Mittwoch ab 18 Uhr in der Radlerhalle. Ski- und Snowboardverein Lustenau Flip-Flap Schikurse Weihnachtsferien, Termine: 27.12. – 30.12.12, 02.01. – 05.01.13, Anmeldungen bei Sport Hollenstein und CIC-Sport Sport Billard Verein – Rheintal Lustenau Billardkurse u. Training auf Anfrage. Einstieg jederzeit! Mi, 18–19.30 Uhr Jugendtraining. Mo–Fr, 19–23 Uhr, LifeCenter, Raiffeisenstr. 1, Tel. 84243, www.sbvrheintal.com Tischtennisverein UTTV Lustenau Trainingszeiten, TH VS Kirchdorf: Nachwuchs Dienstag + Freitag ab 17 Uhr, Hobby Donnerstag ab 20 Uhr, Aktive Dienstag + Freitag ab 20 Uhr. www.uttvlustenau.at TSVL • Jeden Montag ab 19:30 Uhr im Hallenbad der HS Rheindorf Tauch- und Schwimmtraining. Schnuppertauchen nach Voranm. bei Wolfgang Deflorian: 0676/3088085 möglich. • Vorankündigung: Der TSVL Lustenau veranstaltet heuer das Christbaumversenken. Am 24.12.2012 um 14:00 Uhr am Alten Rhein (Liegewiese).
  1. amtsblatt
GB_50_2011 16.12.2011 19.12.2012, 13:10 GB_50_2011_GB_50_2011 15.12.11 09:29 Seite 1 Lustenauer Gemeindeblatt Amtsblatt der Marktgemeinde Lustenau Lustenau Gutscheine einlösbar in über 150 Lustenauer Betrieben erhältlich in allen Lustenauer Banken Freitag, 16. Dezember 2011 Nr. 50/ 127. Jahrgang www.lustenau.at Einzelpreis: Euro 0,40 GB_50_2011_GB_50_2011 15.12.11 09:29 Seite 2 GB_50_2011_GB_50_2011 15.12.11 09:29 Seite 3 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 50/16. Dezember 2011 3 Inhalt 4 4 4 4 5 Gesundheit, Notdienste, Kalender Ärztlicher und zahnärztlicher-Notdienst Apotheken-Notdienst Wochenkalender Abfallkalender Aus unserer Gemeinde Titel 18 Kirchen 20 Veranstaltungstipps 21 Vereine und Termine 26 Spenden 28 Inserate 29 Inserentenverzeichnis 58 Kleinanzeigen Lustenau Gutscheine einlösbar in über 150 Lustenauer Betrieben erhältlich in allen Lustenauer Banken Last-Minute-Geschenk Lustenau Gutschein Impressum Medium, Erscheinung: Amts- und Anzeigenblatt der Marktgemeinde Lustenau Erscheint jeden Freitag Erscheinungsort und Verlagspostamt: 6890 Lustenau Herausgeberin: Marktgemeinde Lustenau Rathausstraße 1, 6890 Lustenau Öffnungszeiten: Montag bis Donnerstag 8.00 – 12.00 Uhr und 13.30 – 16.30 Uhr, Freitag 8.00 – 12.30 Uhr Redaktion: Öffentlichkeitsarbeit T 05577 8181-112 E presse@lustenau.at Abo- und Inseratenservice: Tamara Schneider Rathaus, 2. Stock, Zimmer 202 T 05577 8181-204 F 05577 86868 E gemeindeblatt@lustenau.at Inseratenannahme nur schriftlich jeweils bis Dienstag, 12 Uhr (vor Feiertagen Montag). Aktuelle Anzeigentarife auf www.lustenau.at Preis, Abonnement, Zustellung: Einzelpreis: Euro 0,40 Abo jährlich: Euro 26,00 (inkl. Zustellung) Satz und Druck: Buchdruckerei Lustenau GmbH Millennium Park 10, 6890 Lustenau Entrinnen Sie dem jährlichen Einkaufsstress und schenken Sie doch einfach den Lustenau Gutschein. Mit diesem Geschenk liegen Sie garantiert richtig, denn in über 150 teilnehmenden Betrieben ist sicher für jeden das Richtige dabei. Erhältlich sind die Gutscheine in allen Lustenauer Banken. Infos: Lustenau Marketing Tel. 05577-84526 marketing@lustenau.at Lilli und Sophia Simon, Foto: Marcel Hagen GB_50_2011_GB_50_2011 15.12.11 09:29 Seite 4 4 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 50/16. Dezember 2011 Gesundheit, Notdienste Notrufe Feuerwehr Polizei 122 133 Rettung 144 Telefonseelsorge 142 Apotheken- und Nachtdienst Samstag, 17.12. und Sonntag, 18.12.: Braun-Apotheke | Maria-Theresien-Straße 13, Tel. 82021 Montag, 19.12.: Engel-Apotheke | Grindelstraße 17a, Tel. 88080 Dienstag, 20.12.: Rhein-Apotheke | Höchst, Kirchplatz 4, Tel. 05578/75391 Mittwoch, 21.12.: Braun-Apotheke | Maria-Theresien-Straße 13, Tel. 82021 Donnerstag, 22.12.: Braun-Apotheke | Maria-Theresien-Straße 13, Tel. 82021 Freitag, 23.12.: Rheintal-Apotheke | Hofsteigstraße 1, Tel. 83344 Der Dienst am Wochentag dauert jeweils von 8 Uhr morgens bis 8 Uhr des folgenden Tages. Ärztlicher Wochenend-Notdienst Samstag, 17.12., 7 Uhr bis Montag, 19.12., 7 Uhr Dr. Wilhelm Gruber, Schillerstraße 12, Tel. 84000 Ordinationen von 10 – 12 Uhr und 17 – 18 Uhr, bei unaufschiebbaren Behandlungen und dringenden Notfällen auch außerhalb der Ordinationszeiten. Ärztlicher Wochentag-Notdienst Ist an Wochentagen die Hausarztpraxis nicht erreichbar, ist für dringende Fälle ein Bereitschaftsdienst eingerichtet. Die diensthabende Praxis ist rund um die Uhr über den Ärztenotruf erreichbar: Tel. 0800/240 141 19. 20. 21. 22. 23. 24. 25. Kalender für die Woche 51/2011 19. Dezember bis 25. Dezember Wochenkalender Mo Di Mi Do Fr Sa So Urban V., Thea, Friedbert, Konrad Ȝ Eugen, Dominik, Regina, Holger Ingomar, Anastasius, Richard, Kaspar Jutta, Franziska, Zeno, Judith, Marian Johann v. Krakau, Dagobert, Viktoria Hl. Abend; Adam und Eva, Adele, Hanno Weihnachten; Anastasia, Eugenie Keine Ordination Montag, 19.12. bis Freitag, 23.12. Dr. Arthur Bösch Staldenstraße 4, Tel. 84560 Dienstag, 27.12. bis Freitag, 30.12. Dr. Wolfgang Hämmerle Maria-Theresien-Straße 94, Tel. 82351 Dienstag, 27.12. bis Donnerstag, 05.01. Dr. Jürgen Lenz und Ulrike Lenz-Muigg Marktstraße 32, Dornbirn, Tel. 05572/200457 ಆ ಂ ಂ ಇ ಇ ౼ ౼ MOND geht seit dem 10. Dezember unter sich. Weihnachten Schnee, Ostern im Klee. Abfallkalender 22. Do Bioabfall, Gelber Sack, Restabfall, ÖkoBag Altsoffsammelzentrum (ASZ), Königswiesen, Lustenau Info-Hotline 05577 202 575 Abgabe von sperrigen Restabfällen, Holz, Altstoffe sowie Grün- und Problemabfälle bis zu 3 m3. Informieren Sie sich anhand der Abfallbroschüre über die verschiedenen Abfallarten und wie sie richtig und möglichst günstig entsorgt werden können. Öffnungszeiten November bis April Montag bis Freitag 7.00 bis 16.45 Uhr jeden ersten Samstag im Monat 9.00 bis 12.00 Uhr Bauhof der Marktgemeinde Lustenau, Schillerstraße 48, Tel. 05577 84527 Die Abgabestelle für Kleinstmengen an Sperrmüll und Problemstoffen, die auf ein Fahrrad oder Mofa passen, bleibt vom 23.12.11 - 5.1.12 geschlossen. Geöffnet wieder ab 11. Jänner 2012, jeden Mittwoch von 9 – 12 Uhr. Größere Mengen an Sperrmüll und Problemstoffen geben Sie bitte im ASZ Häusle ab. Zahnärztlicher Notdienst Samstag, 17.12. bis Sonntag, 18.12. Dr. Alwin Pfanner Hofsteigstraße 11, Hard, 17 – 19 Uhr Dr. Lothar Grabher Kirchstraße44, Lustenau, 9 – 11 Uhr Homepage diensthabender Zahnärzte vlbg.zahnaerztekammer.at GB_50_2011_GB_50_2011 15.12.11 09:29 Seite 5 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 50/16. Dezember 2011 5 Aus unserer Gemeinde Umwelt Permatop Lustenau erhält Vorarlberger Mitweltpreis 2011 Das junge Projekt Permatop Lustenau und PermakulturGemeinschaftsgarten im Pfarrweg wurde am 28. November im Landhaus gemeinsam mit acht weiteren vorbildlichen und innovativen Umwelt- und Energieprojekten im Ländle mit einem Vorarlberger Mitweltpreis im Wert von 1.000,- Euro ausgezeichnet. Das Permatop Lustenau kurz erklärt Die globale Wirtschaftskrise, die rasante Veränderung vieler Lebensräume auf der Erde durch den Klimawandel, die knapper werdenden Erdölvorkommen und steigende Energiepreise beunruhigen viele von uns und lassen die Zukunft häufig bedrohlich und düster erscheinen. Trotzdem leben wir oft nach dem Motto „Weitermachen wie bisher, solange es noch geht“ - häufig einfach deshalb, weil wir nicht wirklich wissen, was wir als BürgerInnen im positiven Sinn verändern können. Kreislaufwirtschaft und Naturerlebnis: Beim Weidenbau waren die Schulklassen mit Begeisterung dabei. Der Verein „Permatop Lustenau“ bietet eine unabhängige und offene Plattform zur Diskussion und Umsetzung von Lösungswegen in eine gemeinsame Zukunft mit weniger Ressourcenverbrauch, Umweltverschmutzung und wirtschaftlicher Abhängigkeit. „Selbstversorgung mit Lebensmitteln ist eine wichtige Möglichkeit, wie jeder von uns sofort aktiv werden kann - im eigenen Garten, im Gemeinschaftsgarten, aber auch im Schulhof oder auf dem Firmengelände“, sagt Elisabeth Esterer-Vogel vom Permatop Lustenau. Der Gemeinschaftsgarten „Lust.Garten“ vis-à-vis des Theresienheims bietet Menschen ohne Zugang oder Bezug zu Gärten die Möglichkeit, eigenes Obst und Gemüse anzubauen und sich dem Thema lokale und regionale Selbstversorgung anzunähern. Das Permatop Lustenau vermittelt auch Wissen zur Gestaltung von nachhaltigen Nutzgärten sowie ein Online-Netzwerk zum Austausch von Erfahrungen, Ressourcen und Produkten aus dem Garten. Permakultur-Gemeinschaftsgarten „Lust.Garten“ Ein 2000 m² großes, verwildertes Grundstück wird seit 2010 gemeinschaftlich Schritt für Schritt in einen produktiven Permakultur-Garten umgestaltet. Der Garten ist Tor zur Begegnung mit der Natur und Labor für das Erlernen und Ausprobieren von nachhaltigem, ökologischem Obst- und Gemüsebau. Bei der Umgestaltung des Gartens sollen wertvolle Mikrobiotope (Sumpfbeet, Hecken, Holzstöße,...) erhalten bleiben, die bestehende „Naturerlebniszone“ für Kinder mit ihren geheimen Wegen und dem bekletterbaren Weidenlabyrinth erweitert, sowie mehrere Sitzplätze angelegt werden. Die ersten Radieschen schmecken am besten. GB_50_2011_GB_50_2011 15.12.11 09:29 Seite 6 6 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 50/16. Dezember 2011 Lust.Garten-Workshops für SchülerInnen Seit dem Frühjahr 2010 werden Jugendgruppen und Schulklassen eingeladen, einige Stunden im Garten zu verbringen. In verschiedenen Workshops konnten die Jugendlichen ihr Wissen und ihre Fertigkeiten rund um Natur und Garten erweitern. So wurden zum Beispiel ein lebender Weidenzaun errichtet, Hügelbeete angelegt, eine Trockensteinmauer gebaut, gepflanzt, gemulcht und die vielfältige Insektenwelt des Gartens erforscht. Die Workshop-Ergebnisse wurden heuer im Rahmen der Umweltwoche bei einem „Tag der offenen Gartentüre“ der Öffentlichkeit präsentiert. Die teilweise mit dem Lehrplan abgestimmten Workshops kamen bei SchülerInnen und LehrerInnen sehr gut an und sollen in den nächsten Jahren fortgesetzt werden. • • • • Mitmachen im Permatop Lustenau und im PermakulturGemeinschaftsgarten Gärtnern im Gemeinschaftsgarten – Anzucht, Pflege und Ernte von Gemüse, Kräutern und Obst (Infonachmittag am 24. 2. 2012, von 15.30 – 17.30 Uhr im Theresienheim) Teilnehmen an Workshops, Kursen, Exkursionen, Diskussionsveranstaltungen und Festen Mitgestalten des Vereins Permatop Lustenau (organisieren, diskutieren,...) Umgestaltung deiner Freifläche in einen zukunftsfähigen Nutzgarten mit Unterstützung des Permatops Kontakt und Anfragen Permatop Lustenau, Elisabeth Esterer-Vogel Telefon 0650 6681452 E-Mail: elli@lustenau.permatop.at http://lustenau.permatop.at Weihnachtsgeschenks-Tipp Gutscheine für eine Jahresmitgliedschaft 2012 im Permatop Lustenau oder das Mitgärtnern im Lust.Garten am Pfarrweg Beim Erntefest im Herbst gab’s „veredelte“ Gartenprodukte zum Verkosten. Der „Lust.Garten“ am Pfarrweg ist in verschiedene Nutzungszonen eingeteilt und wird gemeinsam weiterentwickelt. GB_50_2011_GB_50_2011 15.12.11 09:29 Seite 7 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 50/16. Dezember 2011 7 Soziales Erfahrungsaustausch in der Hauskrankenpflege Der Krankenpflegeverein Lustenau tauscht sich im Rahmen seiner Tätigkeit regelmäßig auch mit anderen Institutionen der Hauskrankenpflege aus. Vor einem Monat war Besuch aus Holland vor Ort. Gegenbesuch der holländischen Hauskrankenpflege Im Mai 2010 besuchten die ehemalige Mitarbeiterin Leonie Ten Over und die Pflegeleiterin Manuela Koch vom Krankenpflegeverein Lustenau die Hauskrankenpflege „sint maarten“ in der niederländischen Stadt Losser. Vom 9. bis 11. November 2011 weilten der Regionalleiter der Region Overijsel, Giovanni Oddo und der Pflegeleiter der Hauskrankenpflege Losser, Erwin Hagle, zu einem Gegenbesuch in Lustenau. Beide Mitarbeiter zeigten sich von der Arbeit und Organisation des Lustenauer Krankenpflegevereins beeindruckt. Auch mit der Marktgemeinde Lustenau fand ein interessanter Erfahrungsaustausch statt: Markus Rusch, der Leiter der Gruppe Gesellschaft und Soziales und Franz Holzer, der Leiter der Lustenauer Seniorenhäuser luden zu einem Rundgang durch den „Schützengarten“, Lustenaus Treffpunkt für Soziales und Gesundheit, mit anschließendem Mittagessen ein. Soziales Bewegter Herbst für die Aktion Demenz Mit Aufklärungsarbeit vor Ort und verschiedensten Veranstaltungen möchte die Aktion Demenz Lustenau erreichen, dass sich die Menschen ohne Demenz langsam an Menschen mit Demenz gewöhnen. Mit unterschiedlichen Schwerpunkten wurden in den vergangenen Monaten Betroffenen und deren Angehörigen nicht nur Unterstützung, sondern auch Unterhaltung und Abwechslung angeboten. „Wir möchten, dass Menschen mit Demenz am öffentlichen und sozialen Leben ungehindert teilhaben können. Vielleicht verliert die Krankheit auf diese Art auch irgendwann ihren Schrecken“, betont Projektleiterin Silvia Benz. „Der demografische Wandel geht jeden an und Demenz betrifft uns alle. Gefragt ist eine Gesellschaft, in der Demenz zum Alltag gehört und in der Menschen mit Demenz ganz normale Mitbürger sind. Normal im Sinne von eingebunden, unter uns. Um das zu gewährleisten, sind Profis und Angehörige auf mehr zwischenmenschliche Solidarität angewiesen“. Demenzsprechstunde im „Schützengarten“ Im September wurde das Unterstützungsangebot in der Betreuung von Menschen mit Demenz mit einer Demenzsprechstunde erweitert. Die Sprechstunden werden regelmäßig jeden 1. und 3. Freitagnachmittag im Monat im „Schützengarten“ angeboten. Es handelt sich um eine kostenlose Beratung mit Dr. Zeynep Vetter, Fachärztin für Psychiatrie. Projektleiterin Silvia Benz freut sich, dass die Demenzsprechstunde gut angenommen wird. „Die Beratung ist auf die persönliche Situation abgestimmt. Als Fachärztin kann Frau Dr. Vetter den Angehörigen den Verlauf einer Demenz erklären und ihnen wertvolle Tipps geben, die den Alltag zu Hause erleichtern“, so Benz. Herbst im Kopf Einen harmonischen Abend erlebten die Besucher der Lesung „Herbst im Kopf“ in der Bibliothek Lustenau. Dass das Thema Demenz nicht nur zum Weinen, sondern auch zum Lächeln ist, veranschaulichte Sprecherin Bernarda Gisinger mit rhetorischem Können und gekonnter Auswahl an verschiedenster Lyrik und Kurzprosa. Mitarbeiter der Hauskrankenpflege aus der niederländischen Stadt Losser waren zu Besuch beim Lustenauer Krankenpflegeverein. (Foto: KPV Lustenau) Ein Ausflug vom Bödele zur Lustenauer Hütte und ein Umtrunk auf dem Martinimarkt in Dornbirn bildeten den geselligen Abschluss des dreitägigen Besuchs der holländischen Gäste. GB_50_2011_GB_50_2011 15.12.11 09:29 Seite 8 8 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 50/16. Dezember 2011 Lebenswertes Leben mit Demenz: Bernarda Gisinger brachte die Zuhörer zum Nachdenken und zum Lachen. Erinnerungen wecken durch die Migrationen-Ausstellung: Die Besucher hörten zu und erzählten selbst. Den Auftakt bildete die Geschichte von Alice' Kampf gegen die Alzheimerkrankheit aus dem Roman „Mein Leben ohne Gestern“ von Lisa Genova. Die Auszüge aus dem Erfahrungsbericht berühren und beeindrucken. Er beschreibt den ganz normalen Alltag, der nicht mehr normal sein kann. Ein machtloses Zusehen, wie die Erinnerungen mehr und mehr entgleiten. Aus verschiedenen Perspektiven wird aufgezeigt; dass es nicht nur für das Umfeld des Menschen mit Demenz, sondern auch für den Patienten selbst unglaublich schwierig ist, zu verstehen, was da gerade passiert. Musikalisch untermalt wurde der Abend von Dario Denti an der Gitarre und Mandoline sowie von Gerhard Binder am Akkordeon. Bernarda Gisinger hinterlässt mit ihrer Auswahl an Texten zudem eine ganz wichtige Botschaft bei den Besuchern: Wenn die Gedächtnisleistung nachlässt, bleiben immer noch die Gefühle. Zeitzeugen erinnern sich Im Rahmen der Aktion Demenz wurde eine Führung durch die Ausstellung „Migrationen in der Geschichte Lustenaus“ angeboten. Eine Gruppe interessierter Seniorinnen und Senioren folgte gespannt den Ausführungen von Oliver Heinzle vom Historischen Archiv Lustenau. Die Besucher erinnerten sich gut und waren zum Teil persönlich Zeitzeugen diverser Ereignisse. Neben vielen Detailfragen an Heinzle wurde selbst Erlebtes erzählt und über Erfahrungen mit der eigenen Einwanderung nach Lustenau berichtet. Projektleiterin Silvia Benz freut sich über die Abschlussworte eines Besuchers: Das war ein richtig schöner Nachmittag. Demenzsprechstunde in Lustenau Jeden 1. und 3. Freitag des Monats Von 14.00 bis 16.00 Uhr „Im Schützengarten“, Lustenaus Treffpunkt für Soziales und Gesundheit Besprechungsraum im Erdgeschoss Nächste Termine Freitag, 16. Dezember 2011, 14.00 bis 16.00 Uhr Freitag, 20. Jänner 2012, 14.00 bis 16.00 Uhr GB_50_2011_GB_50_2011 15.12.11 09:29 Seite 9 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 50/16. Dezember 2011 9 Wirtschaft Erfolgreiche Solo-Unternehmerin Andrea Kaltenbrunner Unter dem Titel „101 Gesichter – 101 EPU im Portrait“ holte die Wirtschaftskammer Österreich (WKO) die erfolgreichsten Solo-Unternehmen vor dem Vorhang. Andrea Kaltenbrunner, Legasthenie- und Dyskalkulietrainerin in Lustenau, wurde neben 100 weiteren engagierten UnternehmerInnen aus Österreich in einem Buch vorgestellt. In Vorarlberg gibt es rund 9.000 Ein-Personen-Unternehmen (EPU), österreichweit sind es 240.000 Solo-Unternehmer, die die Wirtschaftskammer aufgerufen hat, sich für das Buchprojekt zu bewerben. Mehr als 550 Selbstständige haben ihre EPU-Story eingereicht, eine Jury hat auf Landes- und Bundesebene schließlich 101 Unternehmerinnen und Unternehmer aus dem ganzen Land für ein Porträt ausgewählt. Aus Vorarlberg werden insgesamt 12 Solo-UnternehmerInnen in dem Buch der Wirtschaftskammer porträtiert. Parallel dazu wurde eine Online-Version des Buches entwickelt, die auch die interessantesten Projekte und Erfolge jener EPU präsentiert, die nicht von der Jury ausgewählt wurden. Im Jahre 2007 gründete sie ihre Praxis für Legasthenie, Dyskalkulie und Lernstörungen, wobei der Beginn ihrer Unternehmenstätigkeit in einem Mietverhältnis stattfand. 2009 konnte sie ihre eigenen Praxisräumlichkeiten erwerben. „Der Kauf der Eigentumswohnung zur Ausübung meines Berufs war für mich ein Meilenstein“, so Kaltenbrunner. Ihre Praxis sieht sie als Bindeglied zwischen Eltern, Schulen oder Behörden und als „Förderer“ ihrer großen und kleinen Klienten. „Für mich ist die gute Zusammenarbeit mit den Familien, den Schulen und den Behörden ein wesentlicher Bestandteil meiner Arbeit.“ Darüber hinaus bietet die engagierte Legasthenie- und Dyskalkulietrainerin jedes Jahr in den Sommerferien Intensivwochen mit verschiedenen Schwerpunktthemen für Kleingruppen an. Über einen Mangel an Zulauf kann sich Andrea Kaltenbrunner nicht beklagen. Ihre Klienten kommen hauptsächlich aufgrund von Mundpropaganda, aber auch von verschiedenen Beratungsstellen, Kinderärzten, Psychologen und Kinderdörfern werden ihr die Kinder zugewiesen. „Die Namen meiner Klienten darf ich aus Datenschutzgründen nicht veröffentlichen. Es finden sich ‚bekannte Kunden’ und ‚unbekannte Kunden’ in meiner Praxis ein. Finanziell ‚starke’ wie ‚schwache’ Klienten.“ Für sie macht das keinen Unterschied. Besonders freut sie, dass auch Familien mit Migrationshintergrund in ihre Praxis kommen, die ihre Kinder fördern und unterstützen wollen. Die Ideen gehen ihr niemals aus, und ihr Motto lautet: „Immer weiter, nur nicht stehen bleiben.“ Aber ihren Kleinbetrieb möchte sie nicht erweitern, denn als EPU fühlt sie sich herrlich und zufrieden. Es macht sie stolz, dass sie eigentlich durchgehend ausgebucht ist, ohne Werbung machen zu müssen. Und stolz ist sie auch auf ihren Mann und ihre zwei Söhne, die ihr immer wieder zur Seite stehen. Wirtschaftskammer Österreich (Hg) (2011). 101 Gesichter - 101 EPU im Portrait. Wien: Edition C. 14,91 Euro über Webshop der Wirtschaftskammer Andrea Kaltenbrunner Dipl. Legasthenie- und Dyskalkulationstrainerin, dipl. Rhythmikerin, Kinesiologin (IKC) Schillerstraße 27a, Lustenau Telefon 0650 9705157 E-Mail: andreakaltenbrunner@aon.at www.andreakaltenbrunner.com Andrea Kaltenbrunner führt in Lustenau erfolgreich eine Praxis für Legasthenie, Dyskalkulie, Lernstörungen und Konzentrationsdefizite. (Foto: Marcel Hagen) Andrea Kaltenbrunner in „101 Gesicher – 101 EPU im Portrait“ Nachdem sie über 20 Jahre als Angestellte bei diversen Sozialeinrichtungen in Österreich und in der Schweiz tätig war, hat sich Andrea Kaltenbrunner zur Selbstständigkeit entschlossen. GB_50_2011_GB_50_2011 15.12.11 09:29 Seite 10 10 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 50/16. Dezember 2011 Jugend Interkulturelle Begegnungen im Culture Factor Y Beim diesjährigen „Interkult“-Tag im Culture Factor Y, am 16. Dezember, spricht der ORF-Journalist Markus Barnay über „Vorarlberg als Einwanderungsland“. Er geht der Frage nach, ob es die „echten“ VorarlbergerInnen überhaupt gibt oder ob sie nur erfunden wurden, um die jeweiligen ZuwandererInnen so lange wie möglich aus der Gesellschaft auszugrenzen. Anschließend sind alle Musiker zur Jamsession der Kulturen eingeladen. Bereits Ende der 1980er Jahre schrieb der ORF-Journalist Markus Barnay ein Buch, das viele der bis dahin gepflegten Klischees über Vorarlberg, seine Bewohner und seine Geschichte in Frage stellte: „Die Erfindung des Vorarlbergers“. Vor kurzem veröffentlichte er ein Taschenbuch, eine Art historischer Reiseführer durch Vorarlberg: „Vorarlberg. Vom Ersten Weltkrieg bis zur Gegenwart“ erschien im Haymon Verlag Innsbruck. Mit der Vorarlberger Geschichte und insbesondere der Geschichte der Ein- und Auswanderungen hat er sich aber auch in anderen Zusammenhängen beschäftigt – beispielsweise schrieb er jenen „VorarlbergLeitfaden“, den einbürgerungswillige AusländerInnen studieren müssen, ehe sie die österreichische Staatsbürgerschaft erwerben dürfen. Filmpräsentation im Culture Factor Y: 30 Jugendliche der Jugendarbeit Lustenau und des Jugendzentrum Beas 20 aus Wien drehten einen Film über Sprachbarrieren, Gewalt, Liebe und Kunst. Anschließend an die Präsentationen findet im Kulturkeller des Culture Factor Y ein Konzert mit der „Saz Gruppe Bodensee Ensemble“ aus Österreich statt. Sie spielen türkische Folklore, außerdem treten die österreichische HipHop Band „Next2Blow“ und die Hardcore-Bands „El Camino Car Crash“ und „Black Wvs“, ebenfalls aus Österreich, auf. Für alle, die den kleinen Hunger mit ins Culture Factor Y bringen wird ein ein Fingerfood - Buffet mit asiatischen Gerichten und Vorarlberger „Briend“ geboten. Markus Barnay, Vortrag „Vorarlberg als Einwanderungsland“ Freitag, 16. Dezember 2011, 19.00 Uhr Filmpräsentation Samstag, 17. Dezember 2011, 19.00 Uhr Culture Factor Y Lustenau Amann-Fitz-Straße 6 www.cfy.at ORF-Journalist Markus Barnay spricht über „Vorarlberg als Einwanderungsland“ im Lustenauer Culture Factor Y. Filmpräsentation am 17. Dezember Tags darauf, am 17. Dezember, laden die Jugendbeteiligungsgruppen Carpe Noctem und Spektrum zur Filmpräsentation eines Kurzfilms über Sprachbarrieren, Gewalt, Liebe und Kunst ein. Der Film wurde von über 30 Jugendlichen aus Lustenau und Wien bei einem Film- und Fotocamp unter der professionellen Leitung von Lena Seeberger, Felix Schuch und Hansjörg Kapeller im Rahmen des Projekts „Lebenswelten-Kulturauflauf“ gedreht. Bei den Dreharbeiten konnten die Jugendlichen Erfahrungen sammeln, ihre Ideen einbringen und ihr Schauspieltalent erproben. Die junge Filmcrew hatte auch Gelegenheit, die professionellen Abläufe, zum Beispiel Licht- und Soundeffekte, eines Filmdrehs kennenzulernen. Die Hauptakteure Ismail (als Bukim), Firat (als Thomas) und Murat (als Stiefbruder Murat) zeigten viel Geduld, großes Durchhaltevermögen und viel Motivation. GB_50_2011_GB_50_2011 15.12.11 09:29 Seite 11 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 50/16. Dezember 2011 11 Aus dem Historischen Archiv Vortrag über die Lustenauer Amerikaauswanderer Auch das fünfte Archivgespräch des heurigen Jahres erwies sich als großer Publikumsmagnet. Über 70 BesucherInnen waren am 5. Dezember in die Galerie Hollenstein gekommen und folgten dem Vortrag des Historikers Meinrad Pichler über die Lustenauer Amerikaauswanderer. Meinrad Pichler, der ein ausgewiesener Experte für die Vorarlberger Amerikaauswanderung ist, gelang es anhand diverser Lustenauer Auswandererbiografien die damaligen Ereignisse spannend und plastisch zu schildern. Im Gespräch mit dem Historiker wurden von den anwesenden BesucherInnen eigene Beobachtung und Erfahrungen zum Thema eingebracht. Wolfgang Scheffknecht, der Leiter des Historischen Archivs Lustenau, bedankte sich im Anschluss bei Meinrad Pichler sowohl für seinen beeindruckenden Vortrag als auch für seine Mitarbeit bei der Erarbeitung des Themas für die Ausstellung „Migrationen in der Geschichte Lustenaus“. Über 70 Besucher interessierten sich für die Geschichte der Lustenauer Auswanderer in den USA. „Migrationen in der Geschichte Lustenaus“ ist noch dieses Wochenende geöffnet. Aufgrund des großen Publikumsinteresses und diverser Anfragen aus der Bevölkerung bieten die Mitarbeiter des Historischen Archivs am Sonntag den 18. Dezember jeweils um 10.30 Uhr und um 15.00 Uhr eine Sonderführung in der Galerie Hollenstein an. Am Montag, den 19. Dezember, setzt dann das 6. Lustenauer Archivgespräch 2011, um 18.30 Uhr, in der Galerie Hollenstein, den Schlusspunkt. Oliver Heinzle wird in seinem Vortrag auf die Geschichte der GastarbeiterInnen in Lustenau eingehen. Ausstellungsobjekte „Migrationen in der Geschichte Lustenaus“ 51 großformatige Texttafeln 20 Vitrinen/Podeste 3 Gemälde (Öl auf Leinwand) 16 Bildträger mit Dokumenten und Fotos/Plakaten 19 Bildporträts im Stiegenaufgang 10 Hörstationen – mit 69 Interviews/Berichten 1 Projektion („Ausländer und Fremde“ aus dem Jahrgängerbuch 1948) 1 Laptop mit Dateiliste der namentlich bekannten USAAuswanderer und Dateiliste der namentlich bekannten Söldner und Landsknechte 1 TV-Videopräsentation (Filmausschnitt „gastarbajter“) 32 mm Filmprojektor mit 2 Original-Kinostühlen 1 Tisch mit 3 Stühlen mehrere Koffer, eine Kleiderkiste, Hutschachteln, Kleider und Schuhe von USA-Auswanderern 1 großformatige, hinterleuchtete Fotomontage eines Lustenauer Kirchenfensters Der Historiker Meinrad Pichler sprach beim 5. Archivgespräch über die Lustenauer Amerikaauswanderer. Neben dem Thema „Amerikaauswanderung“ geht die Ausstellung ua. auch auf Themen wie Migrationen in der Frühen Neuzeit, Lustenauer Söldner, Einwanderung aus Italien und dem süddeutschen Raum, Brasilienauswanderung, Binnenmigration aus Kärnten und der Steiermark und auf den Zuzug der Gastarbeiter aus Jugoslawien und der Türkei ein. GB_50_2011_GB_50_2011 15.12.11 09:29 Seite 12 12 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 50/16. Dezember 2011 Wirtschaft CARINI und BULU im Zeichen der Familie Etiketten CARINI und die Buchdruckerei Lustenau (BULU) sind zwei von 58 Unternehmen, die vom Land Vorarlberg das Gütesiegel „Ausgezeichneter familienfreundlicher Betrieb“ erhalten haben. Carini und Bulu dürfen sich bereits zum zweiten Mal über diese Auszeichnung freuen. Die Initiative „Ausgezeichneter familienfreundlicher Betrieb“ wurde 1998 von der Vorarlberger Landesregierung ins Leben gerufen. Die immer größer werdende Herausforderung, Familie und Beruf unter einen Hut zu bringen, stellt auch Unternehmen zusehends vor neue Aufgaben. Zu den Kriterien, die als Grundlage für die Bewertung der Betriebe dienen, zählen beispielsweise flexible Arbeitszeiten, Unterstützung bei Karenz und Wiedereinstieg, eine familiengerechte Urlaubsplanung, Weiterbildung, Elternförderung, familienfreundliche Einrichtungen, der Frauenanteil Frauen in Führungspositionen oder eine familienfreundliche Unternehmenskultur. Gutes Betriebsklima in der Bulu Vor allem die Möglichkeit flexibler Arbeitszeiten und ein einfacher Wiedereinstieg für Mütter liegt der Geschäftsführerin der BULU, Mag. Christine Schwarz-Fuchs, am Herzen. Als Mutter zweier Söhne weiß sie, was es heißt, Familie und Beruf unter einen Hut zu bringen. 30 % der BULU-Mitarbeiter sind Frauen, in der Verwaltung sind es fast 50 %. Mag. Christine Schwarz-Fuchs zu den Beweggründen der BULU, sich in Sachen Familienfreundlichkeit zu engagieren: „Unsere MitarbeiterInnen und deren Familien liegen uns sehr am Herzen. Glückliches Personal, das gerne zur Arbeit kommt, identifiziert sich besser mit dem Unternehmen und leistet mehr. Wir wollen ein gutes Betriebsklima, in dem ein menschlicher Umgang sowie Hilfsbereitschaft untereinander selbstverständlich sind.“ 24 Zeitmodelle bei CARINI „Familienfreundlichkeit kann nicht aufgesetzt werden. Wir sind familienfreundlich, weil wir Rücksicht auf die Bedürfnisse unserer MitarbeiterInnen nehmen. 24 verschiedene Zeitmodelle, Rücksichtnahme auf private Situationen, Unterstützung bei Problemen, Kontakt während der Karenzzeit oder sich einfach Zeit nehmen für ein Gespräch sind nur einige unserer Maßnahmen“, so Edgar Sohm, Geschäftsführer von Etiketten CARINI. Bei CARINI liegt der Frauenanteil bei 30 % und die Hälfte der Mitarbeiter trägt die Verantwortung für versorgungsbedürftige Kinder. Aufgrund dessen legt CARINI Wert darauf, dass Mitarbeiter ihre Arbeitszeiten und Stunden auf die ihrer Partner abstimmen können, damit die Kinderbetreuung gesichert ist. Zusätzlich ist die Wiedereingliederung von karenzierten Mitarbeitern, oft in Form eines sanften Wiedereinstieges mit steigender Stundenanzahl, ein wichtiger Punkt. Freuen sich über die Auszeichnung zum familienfreundlichen Betrieb 20112013: Die CARINI-Geschäftsführer Edgar, Andrea und Thomas Sohm. (Foto: Etiketten CARINI) Ausgezeichnete familienfreundliche Betriebe in Lustenau Etiketten CARINI GmbH, Industrie Nord, www.carini.at Buchdruckerei Lustenau GmbH, Millennium Park 10, www.bulu.at Auszeichnung zum familienfreundlichen Betrieb am 1. Dezember im Landhaus: Landesrätin Greti Schmid mit den Vertretern der BULU Christine Hämmerle und Vincent Baur. (Foto: vlk) GB_50_2011_GB_50_2011 15.12.11 09:29 Seite 13 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 50/16. Dezember 2011 13 Senioren Gerda Peschl zeigt Bilder im Seniorenclub 50 plus Die Lustenauerin Gerda Peschl stellt ihre Bilder im Seniorenclub aus, jeden Dienstag und Donnerstag von 14:00 bis 18:00 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei. Gerda Peschl hat sich bereits als Schülerin für Zeichnen und Malen interessiert. Ihr Berufswunsch Modedesignerin konnte aus finanziellen Gründen nicht erfüllt werden, das Zeichentalent konnte sie dafür in der Stickereibranche einbringen. Seit über 30 Jahren befasst sich Gerda Peschl mit Porzellanmalen und mit der Herstellung von Porzellanpuppen. Heute arbeitet sie vermehrt mit Acryl- und Aquarellfarben und ist Mitglied der Malgruppe Hard sowie Obfrau der Malgruppe im Lustenauer Freizeitzentrum. Ihre Bilder wurden bei Ausstellungen in der Schweiz und Österreich gezeigt, derzeit stellt sie auch auf Schloss Waldenburg in Sachsen aus. Polizei Rauchmelder können Leben retten! Bei einem Wohnungsbrand breitet sich Rauch sekundenschnell aus und schon wenige Atemzüge können zum Tod führen. Deshalb stirbt ein großer Teil der Brandopfer nicht durch die Flammen, sondern durch Rauchvergiftung. Meist bleibt im Brandfall auch nicht viel Zeit, um die Wohnung zu verlassen. Empfehlenswert sind batteriebetriebene Rauchmelder. Sie funktionieren auch bei Stromausfall und sind einfach zu installieren. Firmenadressen für Rauchmelder gibt es unter www.brandverhuetung.at Die Notrufnummer lautet: 122 Gerda Peschl zeigt ihre Bilder im Seniorenclub 50 plus. Initiative Sichere Gemeinden, Realschulstraße 6, Telefon 05572 54343-0, sige@sicheregemeinden.at Seniorenclub 50 plus Lustenau Gärtnerstrasse 9 jeden Dienstag und Donnerstag von 14:00 bis 18:00 Uhr. www.vlbgsr.at GB_50_2011_GB_50_2011 15.12.11 09:29 Seite 14 14 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 50/16. Dezember 2011 Umwelt Auch in Festtagstimmung bitte Altglas richtig entsorgen! Gerade zu den Festtagen ist es wichtig, auf gute Altglasqualität zu schauen: Deshalb: Nur Glasverpackungen, getrennt in Weiß- und Buntglas, zur Altglassammlung geben. Nicht zum Altglas gehören Glasgeschirr, Trinkgläser, Christbaumkugeln, Glühlampen, Flachglas und andere Glasprodukte. 35 Doppelkammerbehälter warten in Lustenau auf gebrauchte Glasverpackungen. Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-520 · guenter.boesch@lustenau.at Energieberatung Energieberatungsstelle Lustenau/Rheindelta für die Gemeinde Höchst, Fußach, Gaißau und Lustenau: In der Weihnachtszeit bleibt die Beratungsstelle geschlossen. Letzte Sprechstunde: Dienstag, 20. Dezember 2011 Erste Sprechstunde nach der Weihnachtspause: Dienstag, 10. Jänner 2012 Lustenau, Rathaus - Bauamt, Untergeschoß Zimmer 2, Tel. 05577/8181-529 jeden Dienstag, von 17.30 bis 19.00 Uhr Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-529 · energieberatung@lustenau.at Rathaus Sprechstunde des Bürgermeisters Dr. Kurt Fischer Sie haben Fragen, Anregungen, Vorschläge oder Wünsche an den Bürgermeister? Mein offenes Ohr für Ihre Anliegen ist garantiert. Dienstag, 20. Dezember von 9.00 bis 12.00 Uhr im Rathaus 1. OG, Bürgermeisterzimmer 104 bin ich für Sie da. Ein Anruf zur Anmeldung im Sekretariat genügt. Ich freue mich auf Ihren Besuch! Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-102, -103 · gemeindeamt@lustenau.at GB_50_2011_GB_50_2011 15.12.11 09:29 Seite 15 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 50/16. Dezember 2011 15 Rathaus Kundmachung über die in der 13. Sitzung der Gemeindevertretung am 06.10.2011 gefassten Beschlüsse 1. Mittelfristige Finanzplanung für die Jahre 2012 – 2016 Über Antrag des Finanzausschusses, vorgetragen vom Vorsitzenden und einer kurzen Erörterung, wird einstimmig beschlossen: „Die mittelfristige Finanzplanung der Marktgemeinde Lustenau für die Jahre 2012 – 2016 vom September 2011 wird zur Kenntnis genommen.“ 2. Erlassung einer Verordnung über die Auflassung eines Teilstückes einer Gemeindestraße Nach eingehender Diskussion wird dieser Tagesordnungspunkt über Antrag des Vorsitzenden einstimmig zurückgezogen, um weitere Abklärungen zur Klärung der genauen Sachlage vornehmen zu können. 3. Änderung des Flächenwidmungsplanes Die unter diesem Tagesordnungspunkt beschlossenen Verordnungen werden separat kundgemacht. Dr. Kurt Fischer Bürgermeister Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-102 · gemeindeamt@lustenau.at Bauhof Die Abgabestelle für Kleinstmengen an Sperrmüll und Problemstoffen im Bauhof bleibt vom 27.12.2011 – 5.1.2012 geschlossen Wir sind wieder für Sie da ab 11. Jänner 2012 jeden Mittwoch von 9.00 – 12.00 Uhr Nutzen Sie die Abgabemöglichkeit im neuen Altstoffsammelzentrum (ASZ) bei der Fa. Häusle, Königswiesen, Lustenau, Tel.: 202-575 Öffnungszeiten ASZ Lustenau: Montag bis Freitag von 7.00 bis 16.45 Uhr Jeden 1. Samstag im Monat von 9.00 bis 12.00 Uhr Bürgermeister Dr. Kurt Fischer Ges chl oss en Schillerstraße 48 · 6890 Lustenau · Telefon 05577 84527 · erich.grabhermeier@lustenau.at GB_50_2011_GB_50_2011 15.12.11 09:29 Seite 16 16 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 50/16. Dezember 2011 Musik Klassenabend Maren Kloser -Blockflöte Datum: Freitag, 16. Dezember 2011 Beginn: 18.30 Uhr Ort: Saal der Musikschule Lustenau Musik Klassenabend Martin Pfeffer - Horn Datum: Mittwoch, 21. Dezember 2011 Beginn: 19.00 Uhr Ort: Saal der Musikschule Lustenau X-Mas-Concert 1 Seminar für Jazz- und Popularmusik Datum: Freitag, 16. Dezember 2011 Beginn: 20.00 Uhr Ort: Jazzseminar, Bildgasse X-Mas-Concert 2 Seminar für Jazz- und Popularmusik Datum: Donnerstag, 22. Dezember 2011 Beginn: 20.00 Uhr Ort: Jazzseminar, Bildgasse Klassenabend Patrick Radoszticz – Gitarre Florian Salzinger - Schlagzeug Datum: Freitag, 16. Dezember 2011 Beginn: 19.00 Uhr Ort: Alte Schule Höchst Voranzeige X-Mas-Concert 3 Seminar für Jazz- und Popularmusik Datum: Freitag, 23. Dezember 2011 Beginn: 20.00 Uhr Ort: Jazzseminar, Bildgasse Gottesdienstgestaltung Maria Hofer - Gitarre Datum: Sonntag, 18. Dezember 2011 Beginn: 9.30 Uhr Ort: Guthirtenkirche, Hasenfeld Klassenabend Ivo Warenitsch - Klarinette Datum: Freitag, 23. Dezember 2011 Beginn: 17.00 Uhr Ort: Saal der Musikschule Lustenau Klassenabend Julia Zischg - Gesang Datum: Montag, 19. Dezember 2011 Beginn: 19.30 Uhr Ort: Alte Schule Höchst Direktorin: Doris Glatter-Götz Maria-Theresien-Straße 61 · Telefon 05577 84390 keckeis@musik.lustenau.at Info unter: www.lustenau.at/musikschule Klassenabend Petra Aichmann - Gitarre Datum: Montag, 19. Dezember 2011 Beginn: 19.00 Uhr Ort: Saal der Musikschule Lustenau Bibliothek Die Bibliothek bleibt vom 24. Dezember 2011 bis 2. Januar 2012 geschlossen. Am 3., 4. und 5. Januar 2012 haben wir zu den üblichen Öffnungszeiten geöffnet. Am 6. und 7. Januar 2012 bleibt die Bibliothek geschlossen. Pontenstraße 20 · Telefon 05577 83292 bibliothek@lustenau.at Klassenabend Margit Arda - Blockflöte Datum: Dienstag, 20. Dezember 2011 Beginn: 18.30 Uhr Ort: Alte Schule Höchst Maria-Theresien-Straße 61 · Telefon 05577 84390 keckeis@musik.lustenau.at Info unter: www.lustenau.at/musikschule GB_50_2011_GB_50_2011 15.12.11 09:29 Seite 17 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 50/16. Dezember 2011 17 Kultur Neujahrskonzert Das Jugendsinfonieorchester Dornbirn unter der Leitung von Guntram Simma spannt wieder einen abwechslungsreichen Bogen von Rossini über Puccini zu Verdi, Strauß u.a. Donnerstag, 5. Jänner 2012, 20 Uhr, Reichshofsaal Lustenau Kartenvorverkauf - Restkarten: Kirchplatzkiosk Felix Fessler, T 0664 73808910 Eintritt: €20,--, 19,--, 18,--. Ermäßigung für SchülerInnen und SeniorenInnen: €3,--. Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-305 · manuela.matt@lustenau.at Soziales Elternberatung im Dezember 2011 Kindergarten „Am Schlatt“ - Termine Montag, 19. Dezember 2011 Mittwoch, 21. Dezember 2011 Die Elternberatung bleibt vom 27.12.2011 – 5.1.2012 wegen Urlaub geschlossen. Öffnungszeiten: 8.30 Uhr – 10.30 Uhr Elternberaterin: Christine Waibel Telefonische Beratung: 0650/4878749 Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-303 · yvonne.ulrich@lustenau.at Soziales Sprechstunde Dr. Susanne Andexlinger Referentin für Soziales, Gesundheit und Wohnen Montag, 19. Dezember, 18.00 – 19.00 Uhr im Rathaus, Zimmer 106 bin ich für Sie da. Ich freue mich auf Ihren Besuch! Rathausstraße 1 · Telefon 05577-303 · office@andexlinger.net GB_50_2011_GB_50_2011 15.12.11 09:29 Seite 18 18 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 50/16. Dezember 2011 Kirchen St. Peter und Paul Tel. 8 22 18, Pfarrer Josef Drexel Freitag, 16.12.: 7.15 Uhr Messfeier in der Volksschule. 8 Uhr Messfeier in der Marienkapelle. * Samstag, 17.12.: 17.30 – 18 Uhr Beichtgelegenheit (Kaplan) 18.30 Uhr Messfeier zum Vorabend. Sonntag, 18.12.: 4. Adventsonntag. 9.30 Uhr Familienmesse (Musik: Volksmusik Toni Hämmerle) 19 Uhr Jugendmesse (Musik: Gospelchor SingRing) Montag, 19.12.: 19.30 Uhr Messfeier in der Marienkapelle. Anschließend Gebet zu dem alle sehr herzlich eingeladen sind. Mittwoch, 21.12.: 6 Uhr Rorate (Musik: Kirchenchor), anschließend Frühstücksmöglichkeit im Theresienheim. 19.30 Uhr Bußgottesdienst zur Vorbereitung des Weihnachtsfestes. Donnerstag, 22.12.: 8 Uhr Messfeier der 3. u. 4. Klassen Volksschule. 19.30 Uhr Messfeier in der Marienkapelle. Freitag, 23.12.: 8 Uhr Wortgottesdienst der 1., 2. und Vorschulklassen der Volksschule. Samstag, 24.12.: 10 Uhr Beichtgelegenheit (Pfarrer) 11 Uhr Beichtgelegenheit (Kaplan) Hochfest der Geburt des Herrn – Heiliger Abend 16 Uhr Krippenfeier – gestaltet von der Volksschule unter der Leitung von Frau Sandra Lapitz (Wortgottesdienst). Hochfest der Geburt des Herrn – Heilige Nacht 22 Uhr musikalische Einstimmung (Familie Hofer) 22.30 Uhr Messe zur Heiligen Nacht - Mette (Musik: Kirchenchor) Sonntag, 25.12.: Heiliger Tag 9.30 Uhr feierlicher Weihnachtsgottesdienst (Musik: Chor und Orchester) 18 – 19 Uhr eucharistische Anbetung in der Marienkapelle (bis 18.30 Uhr stilles, danach gemeinsames Gebet. Sie können gerne auch nur an einem Teil der Stunde teilnehmen). 19 Uhr Abendmesse. * außer bei einer Beerdigung Erlöserkirche Tel. 8 24 04, Pfarrer Mag. Thomas Sauter Freitag, 16.12.: 7.15 Uhr Schülermesse in der VS Rotkreuz 8.30 Uhr „Mütter beten“ in der Erlöserkirche 12 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung Samstag, 17.12.: 6 Uhr Roratemesse in der Lorettokapelle 4. Adventsonntag 16 – 17.30 Uhr Beichtgelegenheit 18 Uhr Messfeier zum Vorabend Sonntag, 18.12.: 8 Uhr Frühmesse 9.30 Uhr Familiengottesdienst im Advent. Herzliche Einladung an alle Familien! (Musikal. Gestaltung: Orgel, Gesang und Instrumental. Adventkantate von Georg Philip Telemann mit Verena Bodem (Gesang), Anja Nowotny-Baldauf (Flöte) und Michael Schwärzler (Orgel) 15 Uhr Barmherzigkeitsstunde 16 – 18.30 Uhr Beichtgelegenheit (besonders) für Jugendliche bei verschiedenen Beichtvätern! 19 Uhr Jugendmesse Montag, 19.12.: 8 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung Dienstag, 20.12.: 6 Uhr Roratemesse in der Erlöserkirche, anschl. Möglichkeit zum Frühstück im Pfarrcenter (Musikal. Gestaltung: Kirchenchor) 8 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung 18 Uhr Eucharistischer Einzelsegen 19.30 Uhr Bußgottesdienst vor Weihnachten. Anschließend Beichtgelegenheit bei verschiedenen Beichtvätern! Herzliche Einladung das Sakrament der Versöhnung zu empfangen! Mittwoch, 21.12.: (Keine Schülermesse in der VS Rheindorf) 8 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung 18 Uhr Beichtgelegenheit 18.30 Uhr Rosenkranz 19.30 Uhr Messfeier, anschl. gestaltete Anbetung Donnerstag, 22.12.: 8 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung 18 Uhr Beichtgelegenheit 18.30 Uhr Gebetsstunde für die verfolgten Christen (CSI) 19.30 Uhr Messfeier Freitag, 23.12.: (Keine Schülermesse in der VS Rotkreuz) 7.45 Uhr Wortgottesdienst vor Weihnachten für die VMS Rheindorf 10.15 Uhr Wortgottesdienst der VS Rheindorf vor Weihnachten 11 Uhr Wortgottesdienst der VS Rotkreuz vor Weihnachten 17 – 19 Uhr Beichtgelegenheit 12 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung 19.30 Uhr Messfeier Samstag, 24.12.: Heiliger Abend 6 Uhr Roratemesse in der Lorettokapelle 10 – 12 Uhr Beichtgelegenheit 13 – 15 Uhr Beichtgelegenheit Hochfest der Geburt des Herrn – Weihnachten 16 Uhr Krippenfeier für Kinder bis 6 Jahre (Wortgottesdienst) 17 Uhr Kindermette als Messfeier für Familien (Krippenspiel) 22 Uhr Feierliche Christmette (Musikal. Gestaltung: Kirchenchor. Pastoralmesse von Ignaz Reimann) GB_50_2011_GB_50_2011 15.12.11 09:29 Seite 19 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 50/16. Dezember 2011 19 Sonntag, 25.12.: 8 Uhr Hirtenamt mit Weihnachtslieder (Musikal. Gestaltung: Weihnachtliche Orgelmusik von Franz Lehrndorfer) 9.30 Uhr Festlicher Weihnachtsgottesdienst zu dem die Familien herzlich eingeladen und willkommen sind! Der Wortgottesdienst wird für Kinder in der Unterkirche gefeiert. (Musikal. Gestaltung: Orgel und Gesang) 15 Uhr Barmherzigkeitsstunde Montag, 26.12.: Hl. Stephanus 8 Uhr Frühmesse 9.30 Uhr Familiengottesdienst mit anschl. Familiensegnung (Musikal. Gestaltung: Musikverein Concordia) 15 Uhr Barmherzigkeitsstunde Jeden Tag um 15 Uhr Barmherzigkeitsstunde in der Erlöserkirche! Guthirtenkirche Tel. 8 43 72, Pfarrer Anton Cobzariu www.pfarrehasenfeld.at 4. Adventsonntag L 1 2 Sam 7,1-5.6b-12.14a.16 L 2 Röm 16,25-27 Ev Lk 1,26-38 Freitag, 16.12.: 15 Uhr Barmherzigkeitsstunde in der Kirche mit Aussetzung und eucharistischer Segen 16 Uhr Hl. Messe in der Kapelle Schützengarten 19 Uhr Abendmesse in der St. Antoniuskapelle Samstag, 17.12.: 6.45 Uhr Morgenlob 7 Uhr Roratemesse – ohne Frühstück 18.15 Uhr Rosenkranz und Beichtgelegenheit 19 Uhr Vorabendmesse, anschließend Eucharistische Anbetung und Einzelsegen; Sonntag, 18.12.: 4. Adventsonntag 9.30 Uhr Sonntagsmesse; musik. Gestaltung Maria Hofer Montag, 19.12.: 6 Uhr Roratemesse; anschließend herzliche Einladung zum Frühstück in den Pfarrsaal Dienstag, 20.12.: 14 Uhr Rosenkranz in der St. Antoniuskapelle 19 Uhr Hl. Messe in der Guthirtenkirche, anschließend Aussetzung des Allerheiligsten, Rosenkranz mit Betrachtungen und eucharistischer Segen Mittwoch, 21.12.: 6 Uhr Roratemesse – anschließend herzliche Einladung zum Frühstück in den Pfarrsaal 18 Uhr Rosenkranz und Beichtgelegenheit 19 Uhr Gemeinsame Jahrtagsmesse in der Kirche 2008: Kleiser Renate, Reichenaustraße 94; Schreiber Herma, Negrellistraße 48; Dengg Alfred Franz, Schützengartenstraße 8; Furian Johann, Schillerstraße 23; Hagen Lore, Pestalozziweg 5 2009: Fischer Heinz, St. Antoniusstraße 22a; Reheis Franz, Flurstraße 23a; Garger Herbert, Alpstraße 44 2010: Lang Ernst Walter, Schruns; Scheffknecht Jürgen, Flurstraße 12; Ender Monika, Hasenfeldstraße 75; Hollenstein Franz, Alpstraße 9b Donnerstag, 22.12.: 7 Uhr Hl. Messe in der Guthirtenkirche 7.30 – 7.50 Uhr Adventviertelstunde für die Volksschulkinder in der Seitenkapelle 16 Uhr Hl. Messe im Seniorenhaus Hasenfeld Freitag, 23.12.: 15 Uhr Barmherzigkeitsstunde in der Kirche mit Aussetzung und eucharistischer Segen 16 Uhr Hl. Messe in der Kapelle Schützengarten 19 Uhr Abendmesse in der St. Antoniuskapelle Samstag, 24.12.: Hl. Abend 17 Uhr Kindermette zur Geburt Jesu – musik. Gestaltung Gerda Loacker und der Kinderchor der VS Hasenfeld 22.30 Uhr Feierliche Christmette – anschließend spielen Bläser des MVL Weihnachtslieder auf dem Kirchplatz. Wir laden Sie zu einem Weihnachtspunsch recht herzlich ein. Sonntag, 25.12.: Hochfest der Geburt unseres Herrn Jesus Christus 9.30 Uhr Festgottesdienst Montag, 26.12.: Fest des Hl. Stephanus 9.30 Uhr Festgottesdienst Allen Pfarrangehörigen – besonders den Kranken – wünschen wir ein frohes, gnadenreiches Fest der Geburt Christi und eine gesegnete Weihnachtszeit! Pfr. Anton und alle Mitglieder des PGR und PKR. Evangelische Kirche Lustenau Roseggerstraße, Lustenau www.evangelische-kirche-dornbirn.at Nächster Gottesdienst: Heilig Abend - 24. Dezember 2011 um 15 Uhr. Jehovas Zeugen Königreichssaal, Bahnhofstr. 44a Sonntag, 18.12.: Vortrag: In all unseren Drangsalen Trost finden. GB_50_2011_GB_50_2011 15.12.11 09:29 Seite 20 20 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 50/16. Dezember 2011 Pfarrliche Veranstaltungen Kirchdorf · Rheindorf · Hasenfeld Kirchdorf Montag, 19.12.: „s’Café Strickat“ – Erster offener Handarbeitstreff in Lustenau. Beginn 14.30 – ca. 17 Uhr im Theresienheim. Jeden Montag. Wer Lust hat in Gemeinschaft zu sticken, stricken, häkeln, basteln,… ist herzlich willkommen. Es gibt Kaffee und Kuchen – Erlös zugunsten des Theresienheimes. Eintritt: Männer gratis, Frauen sowieso. (kl. Saal EG) Mittwoch, 21.12.: Gospelchor SingRing Probe um 20 Uhr im Theresienheim. Interessierte sind herzlich willkommen. Informationen: Michael Percinlic – Tel: 0650/ 676 48 26 Donnerstag, 22.12.: Kirchenchor St. Peter u. Paul Probe um 20 Uhr im Theresienheim. Entdecken Sie die Liebe zur Kirchenmusik. Kommen Sie unverbindlich zu einer Probe oder informieren Sie sich bei: Elisabeth Drexel, Tel: 83142 Jungscharstunden: Jeden Dienstag von 18.30 – 19.30 Uhr und jeden Mittwoch von 17 – 18 Uhr in den Jugendräumen des Theresienheimes. Außer in der Ferienzeit. Kinder und Jugendliche sind herzlich willkommen. Infos: kjkirchdorf@gmx.at „Lerncafe“: Wöchentlich Dienstag, Mittwoch und Donnerstag in der Zeit von 13.30 – 17 Uhr, Lerncafe der Caritas in Zusammenarbeit mit den Mittelschulen Lustenau, der Gemeinde und den Pfarreien. Info und Kontakt: Mag. Susanne Hagen - lerncafe@caritas.at; Tel: 0664/ 85 30 350 Veranstaltungstipps „Migrationen in der Geschichte Lustenaus“ Ausstellung Freitag, 30. September bis Sonntag, 18. Dezember, Galerie Hollenstein Le Passepartout Gemeinschaftsausstellung verschiedener Künstler Reichsstraße 62. Geöffnet im Dezember während der Geschäftszeiten „Oskar und Felix“ 3. AboTheater mit dem Eurostudio Landgraf Donnerstag, 15. Dezember, 20 Uhr, Reichshofsaal Culture Factor Y Jam Session Freitag, 16. und Samstag, 17. Dezember, 20 Uhr, Amann-Fitz-Straße 6 Jazzclub Lustenau „Weihnachtsjazz“, Cecile Verny Quartet Freitag, 16. Dezember, 21 Uhr, Jazzhuus Rheinstraße Lustenauer Archivgespräche „Gastarbeiter – Migrationen in der jüngeren Geschichte Lustenaus“ mit Oliver Heinzle im Rahmen der Ausstellung „Migrationen in der Geschichte Lustenaus“ Montag, 19. Dezember, 18.30 Uhr, Galerie Hollenstein „Das Mädchen mit den Schwefelhölzern“ Weihnachtsmusical mit dem Landestheater Vorarlberg Dienstag, 20. Dezember, 14.30 Uhr, Reichshofsaal Culture Factor Y Weihnachtsabend mit Ordnungsamt Live Samstag, 24. Dezember, 22 Uhr, Amann-Fitz-Straße 6 Kirchenchor St. Peter und Paul Messe mit Chor und Orchester, Sonntag 25. Dezember 9.30 Uhr Pfarrkirche St. Peter und Paul Rheindorfer Kirchenkonzerte „Mit Schwung ins neue Jahr“ 30 Minuten Musik zum Jahresausklang für Saxophon und Orgel Samstag, 31. Dezember, 17 Uhr, Erlöserkirche Silvester am Platz Samstag, 31. Dezember, ab 22 Uhr – mit Feuerwerk um 24 Uhr, Kirchplatz Kulturverein Szene Silvesterfäscht Samstag, 31. Dezember, 24 Uhr, Jahnturnhalle
  1. amtsblatt
GB_49_2012 07.12.2012 19.12.2012, 12:59 Lustenauer Gemeindeblatt Amtsblatt der Marktgemeinde Lustenau Lustenauer Konzert Abo 2013 6 Konzerte mit nationalen und internationalen Künstlern Ein kultiviertes Geschenk! Freitag, 07. Dezember 2012 Nr. 49/ 129. Jahrgang www.lustenau.at Einzelpreis: Euro 0,50 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 49/07. Dezember 2012 3 Inhalt 4 4 4 4 5 Gesundheit, Notdienste, Kalender Ärztlicher und zahnärztlicher-Notdienst Apotheken-Notdienst Wochenkalender Abfallkalender Aus unserer Gemeinde Titel 22 Kirchen 25 Veranstaltungstipps 26 Vereine und Termine 30 Spenden 32 Inserate 33 Inserentenverzeichnis 54 Kleinanzeigen Lustenauer Konzert Abo 2013 6 Konzerte mit nationalen und internationalen Künstlern Ein kultiviertes Geschenk! Ab sofort ist das Lustenauer Konzert Abo 2013 erhältlich. Der Abo-Preis liegt zwischen 78,- bis 82,- Euro. SchülerInnen und SeniorInnen erhalten eine Ermäßigung von 12,Euro auf das Gesamt-Abo. Weitere Informationen erteilt das Kulturreferat unter der T 8181-305 oder unter der E-MailAdresse manuela.matt@lustenau.at. Die Konzerte: Samstag, 5. Jänner 2013, 20.00 h: Neujahrskonzert mit dem Jugendsinfonierorchester Dornbirn, Dirigent: Prof. Guntram Simma Donnerstag, 11. April 2013, 20.00 h: „Operettts“, ein humorvoller Operettenabend mit stimmgewaltigen Tenören Sonntag, 16. Juni 2013, 20.00 h: Sterne von Morgen – junge Talente stellen sich vor Mittwoch, 11. September 2013, 20.00 h: „Der Commissario ermittelt…“, Wolfgang Böck mit den „Österreichischen Salonisten“ Sonntag, 20. Oktober 2013, 20.00 h: Kammerorchester Arpeggione Hohenems “C-Dur Pur“, Dirigent: Robert Bokor, Solist: Yoav Levanon Mittwoch, 27. November 2013, 20.00 h: Münchner Symphoniker, Solistin: Elisso Gogibedaschwili mmmmm Impressum Medium, Erscheinung: Amts- und Anzeigenblatt der Marktgemeinde Lustenau Erscheint jeden Freitag Erscheinungsort und Verlagspostamt: 6890 Lustenau Herausgeberin: Marktgemeinde Lustenau Rathausstraße 1, 6890 Lustenau Öffnungszeiten: Montag bis Donnerstag 8.00 – 12.00 Uhr und 13.30 – 16.30 Uhr, Freitag 8.00 – 12.30 Uhr Redaktion: Öffentlichkeitsarbeit T 05577 8181-112 E presse@lustenau.at Abo- und Inseratenservice: Gerhard Hämmerle Rathaus, 2. Stock, Zimmer 202 T 05577 8181-204 F 05577 86868 E gemeindeblatt@lustenau.at Inseratenannahme nur schriftlich jeweils bis Dienstag, 12 Uhr (vor Feiertagen Montag). Aktuelle Anzeigentarife auf www.lustenau.at Preis, Abonnement, Zustellung: Einzelpreis: Euro 0,50 Abo jährlich: Euro 29,00 (inkl. Zustellung) Satz und Druck: Buchdruckerei Lustenau GmbH Millennium Park 10, 6890 Lustenau 4 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 49/07. Dezember 2012 Gesundheit, Notdienste Notrufe Feuerwehr Polizei 122 133 Rettung 144 Telefonseelsorge 142 Apotheken- und Nachtdienst Samstag, 08.12. und Sonntag, 09.12.: Rheintal-Apotheke | Hofsteigstraße 1, Tel. 83344 Montag, 10.12.: Engel-Apotheke | Grindelstraße 17a, Tel. 88080 Dienstag, 11.12.: Rhein-Apotheke | Höchst, Kirchplatz 4, Tel. 05578/75391 Mittwoch, 12.12.: Rheintal-Apotheke | Hofsteigstraße 1, Tel. 83344 Donnerstag, 13.12.: Braun-Apotheke | Maria-Theresien-Straße 13, Tel. 82021 Freitag, 14.12.: Rheintal-Apotheke | Hofsteigstraße 1, Tel. 83344 Der Dienst am Wochentag dauert jeweils von 8 Uhr morgens bis 8 Uhr des folgenden Tages. Ärztlicher Wochenend-Notdienst Samstag, 08.12., 7 Uhr bis Montag, 10.12., 7 Uhr Dr. Christian Hilbe, Staldenstraße 4a, Tel. 84560 Ordinationen von 10 – 12 Uhr und 17 – 18 Uhr, bei unaufschiebbaren Behandlungen und dringenden Notfällen auch außerhalb der Ordinationszeiten. Ärztlicher Wochentag-Notdienst Ist an Wochentagen die Hausarztpraxis nicht erreichbar, ist für dringende Fälle ein Bereitschaftsdienst eingerichtet. Die diensthabende Praxis ist rund um die Uhr über den Ärztenotruf erreichbar: Tel. 141 bei der RFL (Rettungs- und Feuerwehrleitstelle) oder auf www.141-vorarlberg.at Kalender für die Woche 50/2012 10. Dezember 2012 bis 16. Dezember 2012 Wochenkalender 10. Mo 11. Di 12. Mi 13. Do 14. Fr 15. Sa 16. So Herbert, Diethard, Sarah, Angelina Damasus, Daniel, Ida, David, Wilburg Johanne Fr. v. Ch., Hartmann, Amicus Luzia, Ottilie, Jodok, Edda, Otbert Johannes v. Kreuz, Konrad, Berthold Christiane, Reinhold, Silva, Valerian Adelheid, Ado, Elke, Alice, Eusebius Keine Ordination Dienstag, 11.12. Dr. Peter Grabher Kaiser-Franz-Josef-Straße 4/2, Tel. 84484 Montag, 10.12. bis Mittwoch, 12.12. Dr. Hermine Engl Bahnhofstraße 29, Tel. 83878 Montag, 10.12. bis Freitag, 14.12. Dr. Martin Jopp Franz Michael Felderstraße 1a, Dornbirn, Tel. 05572/22580 Das Physiotherapie-Institut bleibt geöffnet! Ȝ ಄ ಇ ಇ ౼ ౼ ಅ ಅ MOND geht bis 12. Dezember unter sich. Dezember ohne Schnee tut erst im Märzen weh. Abfallkalender 13 . Do Bioabfall, Gelber Sack, Restabfall, ÖkoBag Altstoffsammelzentrum (ASZ), Königswiesen, Lustenau Info-Hotline 05577 202 575 Abgabe von sperrigen Restabfällen, Holz, Altstoffe sowie Grün- und Problemabfälle bis zu 3 m3. Informieren Sie sich anhand der Abfallbroschüre über die verschiedenen Abfallarten und wie sie richtig und möglichst günstig entsorgt werden können. Öffnungszeiten November bis April Montag bis Freitag 7.00 bis 16.45 Uhr jeden ersten Samstag im Monat 9.00 bis 12.00 Uhr Bauhof der Marktgemeinde Lustenau, Schillerstraße 48, Tel. 05577 84527 Abgabe von Kleinstmengen an Sperrmüll und Problemstoffen, die auf ein Fahrrad oder Mofa passen. Abgabemöglichkeit: Mittwoch 9.00 bis 12.00 Uhr Größere Mengen an Sperrmüll und Problemstoffen geben Sie bitte im ASZ Häusle ab. Zahnärztlicher Notdienst Samstag, 08.12 bis Sonntag, 09.12.: Dr. Elisabeth Seifert Achstraße 16, Lauterach, 9 – 11 Uhr Dr. Doris Schamberger Färbergasse 15, Dornbirn, 17 – 19 Uhr Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 49/07. Dezember 2012 5 Aus unserer Gemeinde Soziales Neue Gemeindeärzte Die Lustenauer Gemeindeärzte leisten einen wesentlichen Beitrag zur medizinischen Versorgung der Bevölkerung. Nach dem jahrzehntelangen Einsatz der beiden Gemeindeärzte Dr. Hans Maksymowicz und Dr. Arthur Bösch wurden nun zwei neue Gemeindeärzte durch den Gemeindevorstand bestellt: Dr. Christian Hilbe und Dr. Wilhelm Gruber übernehmen diese wichtige Funktion für das medizinische Wohl der Bevölkerung. Wichtige Funktion für das medizinische Wohl der Bevölkerung Markus Rusch, Leiter der Gruppe Soziales im Rathaus zur neuen Bestellung: „Die Gemeindeärzte haben eine wichtige Funktion in der ärztlichen Versorgung der Bevölkerung. Wir sind sehr froh, dass Dr. Christian Hilbe und Dr. Wilhelm Gruber diesen Dienst für die Marktgemeinde Lustenau übernommen haben. Mit dieser Besetzung kann die erfolgreiche Arbeit der Vorgänger Dr. Hans Maksymowicz und Dr. Arthur Bösch gut fortgesetzt werden“. Hauptaufgaben der Gemeindeärzte sind die Beratung der Gemeinde in Gemeindesanitätsangelegenheiten, die Erstattung von Vorschlägen zur Verbesserung der gesundheitlichen Verhältnisse in der Gemeinde, die Beratung von Einrichtungen der Gemeinde, die im Gesundheitswesen tätig sind, Medizinische Gutachten, die Organisation der Bereitschaftsdienste sowie der Kindergarten- und Schuluntersuchungen und die Totenbeschau. Neuer Gemeindearzt Dr. Christian Hilbe. Offenes Ohr für medizinische Belange der Bevölkerung 2005 hat Dr. Wilhelm Gruber seine Ordination als praktischer Art in der Schillerstraße eröffnet. 2010 folgte die Eröffnung „private Krankenanstalt Lustenau“ im Gesundheitszentrum Braun in Zusammenarbeit mit dem Heilmasseur Konrad Lutz, ein Institut für physikalische Medizin, in dem alle Störungen des Bewegungsapparates vor Ort behandelt werden können. Dr. Gruber, gebürtiger Salzburger und seit vielen Jahren in Vorarlberg heimisch, freut sich auf seine neue Aufgabe als Lustenauer Gemeindearzt: „Mein Anliegen ist es, dass die Lustenauer Bevölkerung medizinisch gut versorgt ist. Wir wollen ein offenenes Ohr für die Sorgen und Probleme in der Gemeinde haben.“ Dr. Christian Hilbe ordiniert seit 1. Juni dieses Jahres gemeinsam mit Dr. Arthur Bösch in der Staldenstraße 4a. Davor war er 8 ½ Jahre im LKH Bregenz tätig. Der Allgemeinmediziner, der auch ausgebildeter Internist ist und Lustenauer Wurzeln hat, betont: „Unser Anliegen ist eine gute Grundversorgung der Lustenauer Bevölkerung. Wir möchten Ansprechpartner für diese Anliegen sein.“ Als großes Projekt steht die Entwicklung eines Palliativkonzepts für Lustenau an, hier arbeiten die beiden Gemeindeärzte mit dem Lustenauer Internist Dr. Peter Grabher zusammen. Bei der Totenbeschau übrigens verstärkt werden die beiden Gemeindeärzte von Dr. Bernhard Bader aus der Maria-Theresien-Straße. Neuer Gemeindearzt Dr. Wilhelm Gruber. Über 30 Jahre im Dienst der Gemeinde Dr. Maksymowicz war 37 Jahre und Dr. Arthur Bösch 31 Jahre im öffentlichen Bereich der Gemeinde tätig: Dr. Arthur Bösch und Dr. Hans Maksymowicz waren von 1982 6 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 49/07. Dezember 2012 bis 2012 als Gemeindeärzte , Dr. Bösch zusätzlich auch von 2002 bis 2012 ärztlicher Leiter im SH Hasenfeld. Dr. Hans Maksymowicz war von 1992 bis 2012 zusätzlich Leiter im Seniorenhaus Schützengarten und von 2002 bis 2007 Hygienebeauftragter Arzt für beide Seniorenhäuser. Dr. Maksymowicz hatte außerdem von 1975 bis 1986 die ärztliche Leitung des Lustenauer Entbindungsheimes inne. „Ohne die Freundschaft und die Gewissenhaftigkeit der beiden Ärzte wäre die Aufrechterhaltung der gemeindeärztlichen Dienste und der Wochentagsbereitschaftdienste nicht möglich gewesen“, skizzieren Weggefährten das Engagement der beiden scheidenden Gemeindeärzte. Gemeinderätin Dr. Susanne Andexlinger bedankt sich: "Ich spreche unseren scheidenden Gemeindeärzten einen ganz besonderen Dank für ihr langjähriges Engagement für die Lustenauer Bevölkerung aus. Alle haben dazu beigetragen, dass sich unsere neuen Gemeindeärzte bereits bestens in ihre Aufgaben eingearbeitet haben und ein reibungsloser Generationenwechsel erfolgen konnte." Die Marktgemeinde verabschiedet die beiden langjährigen Gemeindeärzte Dr. Bösch und Dr. Maksymowicz im Jänner in festlichem Rahmen. Frauenheilkunde und Geburtshilfe Dr. Peter Martin, Schillerstraße 12, 89888 Dr. Piazzi Silvia, Maria-Theresien-Straße 8, 88347 Dr. Scheier Matthias, Schillerstraße 12, 89888-7 Dr. Wisser Reinhard, Maria-Theresien-Straße 6, 21305 Hals-, Nasen- und Ohrenkrankheiten Dr. Stolz Peter, Maria-Theresien-Straße 17, 86700 Haut- und Geschlechtskrankheiten Dr. Winkler Hans, Rheindorferstraße 24/2, 88655 Innere Medizin Dr. Grabher Peter, Kaiser-Franz-Josef-Straße 4/2, 84484 Dr. Scheier Michael, Kaiser-Franz-Josef-Straße 4/2, 84484 Dr. Zünd Simon, Schillerstraße 12, 62444-0 Kinder- und Jugendheilkunde Dr. Endres Gerald, Maria-Theresien-Straße 15, 82700 Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie Dr. Bösch Renato, Maria-Theresien-Straße 8, 88498-0 Neurologie und Psychiatrie Dr. Wiederin Thomas, Schillerstraße 12, 84000 Orthopädie und Orthop. Chirurgie Dr. Schützenhofer Peter, Maria-Theresien-Straße 15, 88444 Psychiatrie und Psychotherapeutische Medizin Dr. Vetter Zeynep, Kaiser-Franz-Josef-Straße 4, 63331 Urologie Dr. Damjanoski Ilija, Maria-Theresien-Straße 6, 82261 Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde DDr. Breier Reingard, Kirchstraße 5, 82375 Dr. Fesenmeier Michael, Maria-Theresien-Straße 89, 84822 Dr. Grabher Lothar, Kirchstraße 44, 85450 DDr. Hinteregger Günther, Maria-Theresien-Straße 8, 87415 Dr. Kögler Peter, Maria-Theresien-Straße 19, 86900 Dr. Müller Peter, Maria-Theresien-Straße 19, 86900 DDr. Rainer Julia, Kirchstraße 5, 90802 Dr. Schwille Jürgen, Kirchstraße 14, 85804 Dr. Wachter Ulrich, Schillerstraße 24a, 84322 Soziales Ärztliches Betreuungsangebot in der Marktgemeinde Lustenau Ärzte für Allgemeinmedizin Dr. Bader Bernhard, Maria-Theresien-Straße 94, 82351 Dr. Bösch Arthur, Staldenstraße 4a, 84560 Dr. Diem Günter, Negrellistraße 7, 86561-0 Dr. Engl Hermine, Bahnhofstraße 29, 83878 Dr. Gruber Wilhelm, Schillerstraße 12, 84000, Gemeindearzt Dr. Hilbe Christian, Staldenstraße 4a, 84560, Gemeindearzt Dr. Maksymowicz Hans, Schillerstraße 23, 83800 Dr. Schlemmer Udo, Maria-Theresien-Straße 6, 83210 Anästhesiologie und Intensivmedizin Dr. Wurzinger Ines, Maria-Theresien-Straße 15, 0699/10682522 Augenheilkunde und Optometrie Dr. Matt Frank, Raiffeisenstraße 1, 84290 Chirurgie Dr. Beck Joachim, Schillerstraße 12, 89888 Dr. Maksymowicz Karl, Schillerstraße 23, 83800 Dr. Moussa Karim Alfred, Negrellistraße 7, 86561 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 49/07. Dezember 2012 7 Umwelt Millennium Park: storchenfreundlichstes Betriebsgebiet Vorarlbergs Mit drei Storchenhorsten auf dem Dach der Firma ZIMM und vier neu angelegten Feuchtbiotopen wird der Millennium Park auf Initiative von Jürgen Zimmermann und „Storchenpapst“ Reto Zingg zum storchenfreundlichsten Betriebsgebiet Vorarlbergs. Natur und Wirtschaft an einem Strang Natur und Wirtschaft müssen kein Gegensatz sein, ganz im Gegenteil: Die Zukunft liegt in einer Wirtschaftsweise, die bestmöglich auf natürliche Ressourcen und Stoffkreisläufe Rücksicht nimmt. Die Firma ZIMM und der Millennium Park können nicht nur wegen des einheitlichen Grünraumkonzeptes und der hervorragenden Eingrünung als Musterbeispiel für ein Miteinander von Wirtschaft und Natur gelten, sondern seit kurzem gibt es dort auch eine einmalige Storcheninitiative. Firma ZIMM aktiv für Solarenergie Neben Spindelhubgetrieben produziert die Firma ZIMM als zweites Standbein elektromechanische Antriebe für Nachführsysteme, die weltweit in Solarkraftwerken eingesetzt werden. Als großer Naturfreund hat Seniorchef Jürgen Zimmermann mit seinen Mitarbeitern drei Storchenhorste auf dem Firmendach errichtet. Damit diese auch tatsächlich benützt werden, sollte in erster Linie das Nahrungsangebot für Meister Adebar in der näheren Umgebung stimmen. Vier neue Grabenbiotope im Millennium Park Mitte November konnten nun von DI Rudi Alge und dem Gemeindebauhof, mit fachlicher Unterstützung durch Reto Zingg und des Umweltbüros Markus Grabher, vier neue Grabenbiotope auf Gemeindegrund nördlich der Firma SIE angelegt werden. Die Gemeindegrundstücke werden schon seit einigen Jahren naturfreundlich ohne Düngung bewirtschaftet und weisen daher einen abwechslungsreichen Bewuchs und einige Nassstellen auf. Natur und Wirtschaft im Einklang (vlnr): Bürgermeister Kurt Fischer, „Storchenpapst“ Reto Zingg, Storchenfreund Jürgen Zimmermann und Rudi Alge (Umweltabteilung) begutachten die neuen Grabenbiotope am Rand des Millennium Parks. Störche - Freunde des Bauern Störche begleiten die Bauern nicht nur gerne bei Mäharbeiten, sie fressen auch liebend gerne Mäuse und Maulwürfe. Nur zu einem kleinen Teil besteht ihre Nahrung aus Fröschen und anderen Amphibien. Die schönen Stelzvögel sind daher nicht nur gerne gesehen, sondern gelten auch als ausgesprochene Nützlinge. Lustenau – das Vorarlberger Storchenmekka Laut Fachexperte Zingg hat sich Lustenau in letzter Zeit dank vielfältiger Initiativen zum Storchenmekka Vorarlbergs „gemausert“. Sechs Horstplätze, die in den letzten Jahren zwischen dem Auer Ried im Norden und dem Gsieg an der Gemeindegrenze zu Hohenems errichtet wurden, werden von Meister Adebar gerne angenommen und so darf sich Lustenau als jüngste „Naturvielfalt-Gemeinde“ des Landes mittlerweile jedes Jahr über Storchennachwuchs freuen. Im ganzen Rheintal brüten aktuell rund 45 Storchenpaare und bereichern unsere Kulturlandschaft. Für ihre erfolgreichen Bemühungen um die Wiederansiedlung des Storchs im Alpenrheintal erhielten Reto Zingg und die Stiftung CICONIA erst unlängst einen international renommierten Binding-Preis für Naturschutz in Liechtenstein. Lustenau ist das Vorarlberger Storchenmekka: Weißrock mit Graureiher im südlichen Schweizer Ried Ansichtsskizze des neuen Betriebsgebäudes der Fa. ZIMM mit Storchenhorsten (Foto: ZIMM) 8 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 49/07. Dezember 2012 Kultur Alle Jahre wieder – das Weihnachts-Benefizkonzert der Rheintalischen Musikschule Seit vielen Jahren pflegt die Rheintalische Musikschule die schöne Tradition, in der Adventzeit ein Benefizkonzert zugunsten eines Hilfsprojektes zu veranstalten. Dieses Jahr findet das Weihnachtskonzert in der Guthirtenkirche im Hasenfeld statt. Die freiwilligen Spenden kommen einem Hilfsprojekt für die Ärmsten der Armen in Kenia zugute, Pfarrer Anton Cobzariu ist mit dem dortigen Pfarrer schon sehr lange in Verbindung – beide stammen aus Rumänien. Breit gefächertes Programm Verschiedenste Ensembles und Orchesterformationen spannen an diesem Abend einen weiten Bogen mit stimmungsvoller Advent- und Weihnachtsmusik. Zu hören und zu sehen sind unter anderem das Kinderorchester, eine EMP-Gruppe, eine Volksmusikgruppe, die Jugendsinfonietta, Holz- und Blechbläserensembles, Gitarren und eine junge Orgelspielerin. Zum ersten Mal überhaupt tritt der im September neu gegründete Jazz-Pop-Chor unter der Leitung von Julia Zischg auf. Weihnachtsbenefizkonzert der Rheintalischen Musikschule Mittwoch, 12. Dezember 2012, 19.00 Uhr Guthirtenkirche Lustenau Hasenfeld Freiwillige Spenden Kultur „Bochabela String Orchestra“ am 9. Dezember in Lustenau Auf Einladung des Vorarlbergers Klaus Christa, Bratschist und künstlerischer Leiter von „Musik in der Pforte“, macht das südafrikanische Ensemble nach 2010 zum zweiten Mal Station im Ländle. Das 21 MusikerInnen umfassende Streichorchester, rund um ihren Gründer und Leiter Peter Guy (internationaler Kontrabassist), begeistert mit einem berührenden und inspirierenden Programm. Bei „Bochabela“ wird gestrichen, getrommelt, gesungen und getanzt. Beim ersten Besuch 2010 waren alle AdventKonzerte des Orchesters restlos ausverkauft, 2011 konnte das Ensemble aus Kostengründen leider nicht anreisen. Nicht verpassen: das „Bochabela String Orchestra“ spielt am 9. Dezember im Theresienheim in Lustenau. Die Jugendsinfonietta ist eine von vielen Formationen, die beim Weihnachtsbenefizkonzert in der Guthirtenkirche auftreten wird. „Bochabelas“ als Botschafter der Hoffnung Das „Bochabela String Orchestra“ („bochabela“ bedeutet Sonnenaufgang) steht nicht nur für musikalische Spitzenleistungen, sondern auch für eine außergewöhnliche und berührende Erfolgsgeschichte der Hoffnung, die von Peter Guy 1998 als das „Mangaung String Programme“ initiiert wurde. Seine Vision: Auch schwarze Kinder aus den südafrikanischen Townships sollen die Möglichkeit haben, ein Streichinstrument zu erlernen und ihre Liebe zur Musik zu leben. Das Projekt stellt neben dem Unterricht auch Instrumente und Infrastruktur zur Verfügung. 500 Kinder und Jugendliche sind mittlerweile im Programm, manche haben bereits den Weg zum Berufsmusiker geschafft, andere haben als Tutoren, als Instrumentenreperateure, Fahrer oder als Organisationshilfen ihren Platz bei den „Bochabelas“ gefunden. Träume und Herausforderungen. Der erhoffte Erlös der Dezemberkonzerte wird für Ausbildungsplätze der Orchester-Mitglieder verwendet. Die Konzerteinnahmen sollen dafür wieder den finanziellen Grundstock liefern, damit wieder neue junge Menschen ihren Traum von der Musik leben können. „Bochabela String Orchestra“ Sonntag, 9. Dezember, 10.30 Uhr, Theresienheim Lustenau Programm: A. Vivaldi, J.S. Bach, P.I. Tschaikowski, O. Partos sowie afrikanische Traditionals und mehr. Leitung: Peter Guy; Viola: Klaus Christa Karten und weitere Infos: www.pforte.at, www.v-ticket.at Die MusikschülerInnen der Rheintalischen Musikschule freuen sich schon auf das Konzert: am 12. Dezember um 19.00 Uhr geht’s los! Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 49/07. Dezember 2012 9 Bildung Kindi Hasenfeld auf Besuch in der Engel Apotheke Am Freitag, den 23. November, waren die Kinder der Mäusegruppe vom Kindergarten Hasenfeld zu Gast in der Engel Apotheke. Dort nahmen sich Mag. Karl Haider und sein Team viel Zeit für die kleinen ForscherInnen und zeigte ihnen die spannenden Seiten der Arbeit in der Apotheke. Im Labor durften die Kinder mit allen Sinnen verschiedene Teesorten kennenlernen, abwiegen und mischen. Die Teerezeptur konnten sie auch gleich vor Ort mit heißem Wasser übergießen und genießen. Danach gab es noch ein interes- Bildung Spendenaktion „Unser Herz schlägt für Laura“ Die Kinder und Pädagoginnen des Kindergartens Hasenfeld haben es sich zur Tradition gemacht, in der vorweihnachtlichen Zeit notleidende Kinder zu unterstützen. Im Rahmen des Laternenfestes, unter dem Motto „Helfen und Teilen wie der heilige Martin“, hat der Kindergarten eine Spendenaktion ins Leben gerufen. Auch in Vorarlberg gibt es viele Familien, die in schwierigen Situationen und Zeiten seelische und finanzielle Unterstützung brauchen. Durch die Landesleiterin der Katastrophenhilfe, Inge Sulzer, erfuhren die Kinder und Pädagoginnen des Kindergartens Hasenfeld vom Schicksal der vierjährigen Laura. Hohe Therapiekosten Nach einem Treppensturz aus dem 2. Stock erlitt sie schwerste Verletzungen, die langwierige Behandlungen und Reha-Aufenthalte nach sich zogen. Bis heute leidet Laura an den Folgen des schweren Unfalles. Da die Therapiekosten dafür sehr hoch sind, wollte der Kindergarten Hasenfeld die Familie mit ihrer Spendenaktion unterstützen. Durch die Spenden von Eltern, Großeltern und Freunden konnte der stolze Betrag von 450,- Euro übergeben werden. Ein herzliches Dankeschön an alle HelferInnen! Die Kinder der Mäusegruppe lernen die verschiedenen Teekräuter kennen. santes Teequiz, bei dem die Kinder durch Sehen, Fühlen und Riechen entdecken konnten, welche Blume für welche Teesorte getrocknet wurde. Weil alle so aufmerksam waren und fleißig mitgemacht haben, bekam jedes Kind als Belohnung ein kleines Geschenk aus der Apotheke. Zusätzlich durfte die Kindergartengruppe auch ihren persönlich gemischten Tee mit in den Kindergarten nehmen, der in der Adventszeit nun jeden Tag für ein gemütliches Beisammensein zubereitet werden kann. Stolze 450,- Euro konnten für Laura gesammelt werden: die Kindergartenkinder und Pädagoginnen des Kindergartens Hasenfeld freuen sich darüber. Apotheker Karl Haider von der Engel Apotheke zeigt den jungen ForscherInnen seine Arbeit. 10 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 49/07. Dezember 2012 Mobilität Neuer Fahrplan Lustenau 2012/2013 Bus- und Zugangebot auf hohem Niveau – neues „Lustenauer Willkommens-Ticket“ Der neue Fahrplan, gültig ab 9. Dezemeber 2012, bringt für Lustenau keine markanten Änderungen. Das hohe Niveau des Öffentlichen Verkehrs in Lustenau wird mit dem neuen Fahrplan konsequent fortgesetzt. Zudem gibt es bei Interesse ab nächstes Jahr für alle neu nach Lustenau Zuziehenden ein von der Gemeinde kostenlos zur Verfügung gestelltes „Lustenauer WillkommensTicket“. Mit diesem Ticket kann man zwei Wochen lang den öffentlichen Verkehr in ganz Vorarlberg testen. Neu: Linie 51 a über Augarten: Die Kurse am Samstag wurden wegen zu geringer Auslastung gestrichen. Ansonsten bleibt die auf die Züge abgestimmte Linienführung im 1-Stunden Takt über die Reichenaustraße – „Schützengarten“ – Kirchplatz - Schleife Sportzentrum – Zentrum - GH Linde – Lustenauer Hof – Badlochstraße – Augartenstraße zum Bahnhof Lustenau unverändert. Schulzusatzkurse am Morgen und Abend ergänzen auch weiterhin das Angebot. Neu: Linie 51 b die Kurse Zentrum ab 18.12 Uhr und Bahnhof ab 18.31 Uhr wurden gestrichen, ansonsten wird die Linie weiterhin lastbezogen zu Schulzeiten verkürzt vom Zentrum über das Industriegebiet Nord mit Anschluss der Züge am Bahnhof Lustenau geführt. Neu: Linie 52 a über Industriegebiet Nord mit Anschluss Bahnhof Schoren: Von Höchst über die Zellgasse durch das Industriegebiet Nord und weiter über – Hofsteigstraße – und neu Dornbirn Bahnhof Schoren erhält das Industriegebiet Nord und der nordöstliche Siedlungsteil von Lustenau eine schnelle, lastbezogene Verbindung nach Dornbirn mit gesichertem Zuganschluss am Bahnhof Schoren auf die Regionalzüge vom- und ins Oberland. In 13 Minuten ist man beispielsweise neu von der Haltestelle Industrie Nord am Bahnhof Dornbirn Schoren mit Anschluss an die Regionalzüge. Neu: Linie 53 Lustenau Hohenems – Altach – Götzis: Der an Schultagen verkehrende Frühkurs Haltestelle GH Engel ab 06.39 Uhr zum Bahnhof Hohenems wurde wegen zu geringer Auslastung gestrichen. Ansonsten wurden nur geringe Anpassungen im Minutenbereich vorgenommen. Neu: Linie 18 Lustenau Bahnhof – Hard – Lauterach – Wofurt Cubus: Die Linie 18 wurde um eine Viertelstunde geschoben und hat damit am Bahnhof Lustenau einen Anschluss an die Linie 50 und 53. Außerdem wurde ein Frühkurs mit Anschluss an die Linie 50 vom Bahnhof Lustenau ab 05.40 Uhr für die Schichtarbeiter der Firma Alpla eingeführt. Mit dieser optimierten Linie erreicht man stündlich von Montag bis Freitag zwischen 06.00 und 19.30 Uhr ab Bahnhof Lustenau umsteigefrei das Harder Zentrum, das Lauteracher Zentrum und das Wolfurter Zentrum. Lastbezogene Schülerzusatzkurse ergänzen das Angebot. Die Buslinien 17, 50 und 52 bleiben unverändert. Auch die Züge auf der Bahnstrecke St. Margrethen – Lustenau – Bregenz erfahren keine Fahrplanänderung und bieten somit weiterhin schnelle und staufreie Verbindungen in rund 10 Minuten nach Bregenz. Attraktive Seniorentarife Ab 1.1.2013 erhalten auch Männer ab dem 60. Lebensjahr, bisher 65. Lebensjahr, alle Jahreskarten, Domino, Regio und maximo des Verkehrsverbunds Vorarlberg zum Sparpreis. Eine Sparpreis Jahreskarte Senior für ganz Vorarlberg und Liechtenstein kostet z. B. ab 1.1.2013 nur 416,- Euro. Mit dem Mobilitätszuschuss der Gemeinde von 62,- Euro ist man als SeniorIn um 354,- Euro im ganzen Verbundgebiet des VVV das ganze Jahr mobil. Für den Erwerb der restlichen Kartenkategorien, Einzel-, Tages-, Wochen- und Monatskarten zum Sparpreis ist die ÖBB-VorteilsCard Senior Voraussetzung. Förderung von Jahreskarten des Verkehrsverbunds Vorarlberg Allen Besitzern von Jahreskarten des Verkehrsverbundes Vorarlberg mit Hauptwohnsitz in Lustenau wird ein jährlicher Mobilitätszuschuss in Höhe von 15 % des Kartenpreises gewährt. Ausgenommen von der Förderung sind die Schüler-, SchülerPlus-, Lehrlings-, LehrlingsPlus-, Jugendkarte >26, Partner-, Fahrrad- und Hundejahreskarte. Der Mobilitätszuschuss kann durch Vorlage der Jahreskarte an der Kassa des Rathauses abgeholt werden. Mit diesem Zuschuss wird im Durchschnitt rund ein Monat der Jahreskartenkosten gefördert. Fahrplanumstellung am Sonntag, den 9. Dezember 2012 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 49/07. Dezember 2012 11 Neues „Lustenauer Willkommens-Ticket“ Im nächsten Jahr 2013 startet das „Lustenauer Willkommens-Ticket“, das allen neu nach Lustenau zuziehenden BürgerInnen bei Interesse kostenlos ausgehändigt wird. „Mit diesem speziellen Ticket können Bus und Bahn in ganz Vorarlberg und Liechtenstein, inkl. der Grenzbahnhöfe Lindau (D), St. Margreten, Buchs (CH) und St. Anton am Arlberg und diverse grenzüberschreitende Buslinien zwei Wochen lang gratis getestet werden“, erläutern Bürgermeister Kurt Fischer und GR Dietmar Haller dieses neue Angebot der Gemeinde Lustenau. Infoveranstaltung am 15.12.2012 mit Jahreskartenrabatt für Neukunden am Kirchplatz Am Samstag, den 15. Dezember führt Verkehrsgemeinderat Dietmar Haller im Zuge des Lustenauer Marktes am Kirch- platz eine Infoveranstaltung des Verkehrsverbundes Vorarlberg durch. Hier erhalten Sie bei einer persönlichen Beratung Auskünfte über das Tarifangebot, die elektronische Fahrplanauskunft und können als Neukunde die Jahreskarte zum Preis von 7 Monatskarten erwerben. „Mit dem „Lustenauer Willkommens-Ticket“ bieten wir den neu zuziehenden BürgerInnen ein attraktives Angebot, um die Vorzüge von Bus und Bahn zwei Wochen lang landesweit kostenlos zu testen“. GR Dietmar Haller 12 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 49/07. Dezember 2012 Ehrenamt „Lustenau sagt Danke“ Zum vorletzten Mal fand letzten Mittwoch, den 28. November im „Schützengarten“ die Verleihung des Ehrenzeichens der Marktgemeinde für Ehrenamt und Freiwilligentätigkeit statt. Verdiente Funktionäre der Vereine Rotes Kreuz, Shotokan Karateclub, Landsmannschaft der Kärntner und Steirer, Collegium Vocale, Seniorenbund, BSC Bogensport, EHC, Freizeitcenter und des CFY wurden für ihre jahrzehntelangen Leistungen ausgezeichnet. Bürgermeister Kurt Fischer und die verantwortliche Gemeinderätin Janine Gozzi verliehen die Ehrenzeichen und sagten ein herzliches „Danke für das Engagement“. Musikalisch wurde die Veranstaltung von Linda Burger und Elena Groß aus der Rheintalischen Musikschule umrahmt, nach dem Festakt waren die Gäste zu einem Empfang mit Buffet vom Rathaus-Wirt Nikolaus Lorenzin geladen. Die letzte Veranstaltung „Lustenau sagt Danke“ findet im Jänner statt. Landsmannschaft der Kärntner und Steirer: Harald Köstenbaumer, Anton Gasser, Anton und Rosmarie Mesotitsch, Helmut Trippl, Adolf Schoi, Johann Haller Collegium Vocale: Reinhard Mazzurana, Edith Bösch, Herbert Bösch Die Geehrten vom Roten Kreuz: Dietmar Fitz, Walter Orteca, Jochen Egger, Sigi Hämmerle, Robert Edlinger, Rudolf Gretler, Joachim Moser Seniorenbund: Monika Hollenstein, Kurt König, Fini Pink, Gebhard Hagen, Walter Hammerle Shotokan Karateclub: Daniela und Eckart Neururer Bogenschütze: Heinz Gössler, flankiert von Bürgermeister Kurt Fischer und Gemeinderätin Janine Gozzi Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 49/07. Dezember 2012 13 EHC Lustenau: Werner Alfare, Reinhard Diem, Sigi Haberl sen. GR Christine Vetter, Nicole Hosp, GR Wolfgang Bösch und der Leiter der Sportabteilung, Franz Kullich, nahmen beim Festakt teil. Freizeitcenter: Sonja Gehrer, Irmgard Feuerstein GR Susanne Andexlinger, Kommandant Sigi Hämmerle, Joachim Moser und Markus Rusch (Leiter Soziales) beim Empfang. CFY: Mathias Kraus, Bernd Sinnstein, Martin Waibel Gute Stimmung beim Ausklang nach der Ehrung 14 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 49/07. Dezember 2012 Mobilität Lustenau ausgezeichnet mobil Gleich über drei Auszeichnungen im Bereich Mobilität durfte sich die Marktgemeinde Lustenau im November freuen. Für die Malaktion „Blühende Straßen“ wurde sie ebenso prämiert wie für die beiden 3. Plätze beim Fahrradwettbewerb 2012 in den Kategorien Gemeinde und Verwaltung. Anfang November überreichte Landesrat Karlheinz Rüdisser bei der Preisverleihung des Fahrradwettbewerbs 2012 bei der Firma Omicron in Klaus Gemeinderat Dietmar Haller und dem Mobilitätsbeauftragten Michael Schulz gleich zwei Urkunden: Nicht nur die LustenauerInnen radelten vorbildlich, sondern auch die MitarbeiterInnen der Verwaltung. Belohnt wurden die vielen sanft zurück gelegten Kilometer mit zwei dritten Plätzen in der Gemeinde- und in der Verwaltungswertung. Beim Fahrradwettbewerb 2012 erhielt die Marktgemeinde zwei dritte Plätze: einmal in der Kategorie Verwaltung und einmal in der Kategorie Gemeinden. Die Marktgemeinde Lustenau ist Gewinnerin der Aktion „Blühende Straßen 2012:” Bei der Übergabe der Urkunde freuen sich Peter Molnar, Gabriele Greußing, Bildungsreferent Ernst Hagen, Mobilitätsbeauftragter Michael Schulz und Landesrat Erich Schwärzler. Aktion „Blühende Straßen“ wurde belohnt Die dritte Auszeichnung erhielt die Marktgemeinde Lustenau für die Aktion „Blühende Straßen“, die im Rahmen der Mobilitätswoche durchgeführt wurde. Rund 700 Kinder und Jugendliche aus acht Schulen und Kindergärten sowie das Culture Factor Y haben sich im September an der österreichweiten Aktion beteiligt. Für dieses überragende Engagement wurde Lustenau vom Klimabündnis Österreich ausgezeichnet. Stellvertretend für alle Kinder und Jugendliche wurde Bildungsreferent Ernst Hagen und Michael Schulz bei der Jahreshauptversammlung vom Klimabündnis Vorarlberg eine Urkunde überreicht. Allen Beteiligten nochmals einen herzlichen Dank fürs Mitmachen. Rund 700 Kinder und Jugendliche aus Lustenau beteiligten sich an der Aktion „Blühende Straßen“ im September. Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 49/07. Dezember 2012 15 Freizeit Lustenauer Kino wird zum „Opernhaus“ Kinobesitzer Andreas Fenkart zeigt in Zukunft im Lustenauer Kino Live-Übertragungen von Opern- und Ballettaufführungen und Konzerten. Am Donnerstag, den 13. Dezember, startet das Kino in Lustenau mit Bizets „Carmen“ aus der Pariser Oper die Spielsaison 2012/13. Ballett und Oper auf dem Programm Bereits am Dienstag, den 18. Dezember, steht dann das Ballettstück „Don Quichotte“ auf dem Programm. Die Vorstellungen beginnen wie sämtliche Übertragungen aus Paris jeweils um 19.15 Uhr. Neben der sehr populären Oper von Georges Bizet und dem 1981 von Rudolf Nurejew choreographierten Ballettstück über den „Ritter von der traurigen Gestalt“ werden u.a. auch Werke von Verdi und Mahler zu sehen sein. Die neuste Ton- und Kinotechnik garantiert dabei einen Bild- und Hörgenuss der besonderen Art in entspannter Atmosphäre. Technisch auf neuestem Stand Andreas Fenkart hat als Quereinsteiger vor rund fünf Jahren das Lustenauer Kino erworben. Seither hat er es auf den neuesten technischen Stand gebracht und auf drei Säle erweitert. Der ambitionierte Kinobetreiber wird im kommenden Jahr auch qualitativ hochwertige Konzertereignisse, unter anderen „Ennio Morricone in Cannes“ live übertragen. Bei der Premiere dabei Als ein ganz besonderes Highlight für alle Wagnerliebhaber wird am Donnerstag, den 26.7.2013, ab 17.00 Uhr die Premiere von „Der fliegende Holländer“ live von den Bayreuther Das Lustenauer Kino wird zum „Opernhaus“. Festspielen übertragen. Die Karten für die Vorstellungen bei den seit 1876 aufgeführten Bayreuther Festspielen sind sehr begehrt, jeweils auf Jahre ausgebucht und kein Schnäppchen. Im Lustenauer Kino bietet sich nun die Möglichkeit, dieses Ereignis unkompliziert und gemütlich zu genießen. Live-Übertragungen der Opera National de Paris: Donnerstag, 13. Dezember 2012: „Carmen“ (Oper, Georges Bizet) Dienstag, 18. Dezember 2012: „Don Quichotte“ (Ballett ) Dienstag, 12. März 2013: „Falstaff“ (Oper, Giuseppe Verdi) Donnerstag, 18 April 2013: „Die 3. Sinfonie von Gustav Mahler“ (Ballett ) Mittwoch, 22. April 2013: „Hänsel und Gretel“ (Oper, Engelbert Humperdinck) Montag, 13. Mai 2013, „La Gioconda“ (Oper, Amilcare Ponchielli) Donnerstag, 27. Juni 2013, „La Sylphide“ (Ballett) Die Kinovorstellung beginnt jeweils um 19.15 Uhr. Live-Übertragung von den Bayreuther Festspielen: Donnerstag, 26. Juli 2013: „Der fliegende Holländer“ (Oper, Richard Wagner) Die Kinovorstellung beginnt um 17.00 Uhr. Kinobesitzer Andreas Fenkart 16 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 49/07. Dezember 2012 Handel Neuigkeiten aus dem Lustenauer Handel Gewinner des Herbst.Blatt-Gewinnspiels Am Samstag wurden auf dem Christkindlemarkt vom Nikolaus die drei Hauptgewinner der Sammelpass-Aktion des Lustenauer Handels gezogen. Hermann Lackner (Mühlefeldstraße) darf sich über stattliche €500 in Lustenau Gutscheinen freuen. Den zweiten Platz belegt Doris Pfeifer (Hasenfeld), die €300 für Weihnachtseinkäufe in Lustenau gewonnen hat. Ebenso zählt Rita Fenkart (Gärtnerstraße) zu den glücklichen Gewinnern. Mit dem dritten Platz bekommt sie €200 vom Lustenauer Handel. Rund 2.500 volle Sammelpässe haben an der Verlosung teilgenommen. Alexandra Ritter von Lustenau Marketing freut sich über das große Interesse: „Wir bedanken uns bei allen Sammlern für die Treue zum Lustenauer Handel und bei den Händlern für das Bereitstellen der vielen tollen Preise!“. Insgesamt wurden Preise im Gesamtwert von €3.500 verlost – über tolle Sachpreise sowie wertvolle Gutscheine dürfen sich die vielen Gewinner freuen. Diese wurden per Post verständigt und sind auf www.lustenau.at/marketing zu finden. Öffnungszeiten am Samstag, 8. Dezember Diesen Samstag haben die folgenden Geschäfte für Sie geöffnet. Die Händler freuen sich, Sie bei Ihren Weihnachtseinkäufen persönlich zu beraten: • • • • • Buchhandlung Brunner Buchhandlung Bücherwurm Sport Hollenstein Bösch Tisch & Küche Rheincenter (Eurospar, s.Oliver, Vögele Shoes, Frescco, Libro, DM Drogeriemarkt) • billy-billig • Spar in der Reichsstraße Handel Mit dem „Weihnachtsbutler“ in Lustenau nach Herzenslust shoppen Anna gewinnt bei der Aktion des Vorarlberger Handels und Antenne Vorarlberg: Vor wenigen Tagen war die erste Gewinnerin des „Weihnachtsbutlers“ in Lustenau unterwegs. Anna aus Götzis und ihre Familie genossen den Butler-Service und hatten Einkaufsgutscheine im Wert von 1.000 Euro zur freien Verfügung. Ein Shoppingtag, der in Erinnerung bleibt. Einkaufen nach Lust und Laune – in diesen Genuss kam vor wenigen Tagen Anna aus Götzis. Der Handel Vorarlberg ermöglichte gemeinsam mit der Antenne Vorarlberg und Lustenau Marketing diesen außergewöhnlichen Shoppingtag. Mit Einkaufsgutscheinen im Wert von 1.000 Euro und einem eigenen Butler ging es für Anna quer durch Lustenau. Zuerst chauffierte sie der Butler mit seiner Limousine direkt von ihrer Haustür nach Lustenau. Im Cafe König stärkten sich die junge Dame und ihre Angehörigen mit einem ausgiebigen Frühstück. Danach startete die Shoppingtour – die Auswahl bei über 160 teilnehmenden Handelsbetrieben war entsprechend groß. Anna wusste aber, was sie wollte – Schuhe, ein Ballkleid und einen Computer gönnte sie sich unter anderem. Der „Weihnachtsbutler“ hatte alle Hände voll zu tun: Er kümmerte sich ums leibliche Wohl, bezahlte die Einkäufe, trug die neu erworbenen Schätze zur Limousine und war als Chauffeur im Einsatz. Bei dem großen Angebot fiel es der glücklichen Gewinnerin leicht, alle Einkaufsgutscheine einzulösen. Erst am späteren Nachmittag kehrte die Einkaufs-Crew wieder nach Götzis zurück. Weitere Infos: handel.vol.at Mit dem Einkaufsbutler auf Shopping Tour in Lustenau. (Foto: ikp) Bildnachweis: © Marcel Hagen, studio 22 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 49/07. Dezember 2012 17 Soziales Demenzsprechstunde Lustenau Kompetente Beratung durch Dr. med. Univ. Zeynep Vetter, Fachärztin für Psychiatrie und psychotherapeutische Medizin. Für unverbindlichen Erstkontakt und Fragen zu Altersvergesslichkeit Demenz Alzheimer Information und Hilfe für pflegende Angehörige Telefonische Anmeldung mit dem Hinweis auf die „Demenzsprechstunde“ | Montag bis Donnerstag von 8.00 bis 11.00 Uhr | Tel. 05577 63331 Die Beratung ist kostenlos und findet direkt in der Praxis statt. Dr. Zeynep Vetter | Kaiser-Franz-Josef-Straße 4 | 6890 Lustenau Schützengartenstraße 8 · Telefon 05577 63344-102 · servicestelle@lustenau.at Soziales Änderung Ärztenotrufnummer Bisher gab es zwei Telefonnummern, die man im Falle eines dringenden ärztlichen Anliegens anrufen konnte. Ab sofort ist die Telefonnummer 141 der Rettungs- und Feuerwehrleitstelle (RFL) die zentrale Notrufnummer. Sie ist 24 Stunden am Tag erreichbar und der diensthabende Mitarbeiter vermittelt Sie – wenn notwendig – an einen diensthabenden Arzt für Allgemeinmedizin in Ihrem Sprengel. Wenn notwendig bestens betreut Während der Ordinationszeiten kümmert sich der Hausarzt um die Anliegen seiner Patienten. Um aber eine durchgängige Gesundheitsversorgung zu gewährleisten, steht außerhalb der Ordinationszeiten der so genannte Hausärzte-Bereitschaftsdienst zur Verfügung. Auch wenn dieser Dienst allzeit bereit steht, werden Patienten um Verständnis gebeten, dass der Hausärzte-Bereitschaftsdienst absoluten Akutfällen vorbehalten sein muss. Der Hausarzt hat schon am Tag nach der nächtlichen Bereitschaft wieder in vollem Umfang seinen regulären Aufgaben nachzugehen. Da sich alle Patienten einen ausgeruhten und konzentrierten Arzt wünschen, überlegen Sie sich bitte, bevor Sie den Bereitschaftsdienst in Anspruch nehmen, ob die Erkrankung wirklich akut behandelt werden muss oder ob nicht ein regulärer Besuch beim Hausarzt am nächsten Tag ausreichend ist. Nur für dringliche Fälle Bitte beachten: Der Hausärzte-Bereitschaftsdienst ist ein Notdienst und kein Ersatz für eine nicht durchgeführte Behandlung am Tage. Er ist auch nicht für chronische Leiden gedacht. Der Hausärzte-Bereitschaftsdienst ist ein Dienst für Patienten mit akut auftretender Krankheit oder akuter Verschlechterung einer Krankheit. Beim Hausärzte-Bereitschaftsdienst ist zudem keine 24-Stunden-Anwesenheit in der diensthabenden Ordination gegeben. Außerhalb der Ordinationszeiten ist der Arzt lediglich telefonisch erreichbar und muss für jeden Patienten extra in die Ordination bzw zum Hausbesuch gerufen werden. Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-303 · yvonne.ulrich@lustenau.at 18 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 49/07. Dezember 2012 Gemeindeblatt ANNAHMESCHLUSS KW 52 und KW 01/2013 Geschätzte Inserenten! Wegen der Weihnachtsfeiertage und Silvester/Neujahr müssen alle Manuskripte wie folgt im Gemeindeamt, Zimmer 202 abgegeben werden: Kalenderwoche 52: bis spätestens Donnerstag, 20. Dezember, 12.00 Uhr Kalenderwoche 01/2013: bis spätestens Freitag 28. Dezember, 12.00 Uhr Später einlangende Inserate können nicht mehr berücksichtigt werden. Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-204 · gemeindeblatt@lustenau.at Bibliothek Die Bibliothek bleibt vom 22.12.2012 bis zum 2.1.2013 geschlossen! Frohe Weihnachten und ein gutes neues Jahr wünscht das Bibliotheksteam Pontenstraße 20 · Telefon 05577 83292 · bibliothek@lustenau.at Sozialreferat 51. FEST DER ÄLTEREN MITBÜRGER Samstag, 15. Dezember 2012, um 16.00 Uhr im Reichshofsaal alle Mitbürgerinnen und Mitbürger, die 80 Jahre und älter sind, wurden bereits persönlich zu diesem Fest eingeladen. Rathausstraße 1, Tel. 8181-303, Email: yvonne.ulrich@lustenau.at Bibliothek Informationsabend Literaturrunde Bibliothek Lustenau Mittwoch, 19. 12. 2012, 19.30 Uhr Pontenstraße 20 · Telefon 05577 83292 · bibliothek@lustenau.at Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 49/07. Dezember 2012 19 Kultur Die verzauberten Brüder Ein Weihnachtsmärchen für die ganze Familie von Jewgeni Schwarz mit dem Vorarlberger Landestheater. Für Kinder ab 6 Jahren! Wo gibt es denn das Ein Haus, das auf Hühnerbeinen herumstolziert, eine ziemlich selbstsüchtige, raffgierige, eifersüchtige Hexe, drei liebenswerte Tiere, Bär, Katze, Hund, die menschlicher sind als so manche Menschen, verzauberte Brüder und eine tapfere Mutter. Im Weihnachtsmärchen auf der Bühne des Vorarlberger Landestheater gerät diese bunte Gesellschaft in allerlei Abenteuer und löst bis zum glücklichen Ende bravourös die unmöglichsten Aufgaben. Donnerstag, 20. Dezember, 14.30 h, Reichshofsaal Lustenau Kartenreservierung - Restkarten: 05577/8181 305 oder manuela.matt@lustenau.at. Eintritt: Kinder €5,-, Erwachsene €7,-. Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-305 · manuela.matt@lustenau.at Kultur 2. AboTheater „A Christmas Carol“ Eine Weihnachtsgeschichte. Musical nach der gleichnamigen Erzählung von Charles Dickens. Wie aus einem der herzlosesten Egoisten der Lieblingsgroßvater aller Kinder wird, das erzählt Charles Dickens in seiner bekannten „Weihnachtsgeschichte“ („A Christmas Carol“). Das ungarische Erfolgsteam László Tolcsvay, Péter Müller und Péter Müller jun. hat daraus ein anrührendes, spannendes Stück Musical voller prägnanter Bilder gemacht: Stimmungs-voll, märchenhaft und mitreißend – eine vorweihnachtliche Bescherung für die ganze Familie! Freitag, 21. Dezember 2012, 20 h, Reichshofsaal, Lustenau Kartenreservierung - Restkarten: 05577/8181 305 oder manuela.matt@lustenau.at. Eintritt: €25,-. Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-305 · manuela.matt@lustenau.at 20 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 49/07. Dezember 2012 Musik Klassenabend Schaunig Bernhard – Gitarre Datum: Beginn: Ort: Freitag, 7.12.2012 18.00 Uhr Saal der Musikschule Lustenau Musik Sterne leuchten über uns …. Voranzeige Klassenabend Wachter-Ebli Martina - Blockflöte Datum: Beginn: Ort: Freitag,14.12.2012 19.00 Uhr Saal der Musikschule Lustenau Klassenvorspiel Balli Aydin – Saz, Ud Datum: Beginn: Ort: Samstag, 15.12.2012 10.00 Uhr Saal der Musikschule Lustenau WEIHNACHTSBENEFIZKONZERT Mittwoch, 12. Dezember 2012, 19.00 Uhr Pfarrkirche „Zum Guten Hirten“ Hasenfeld, Lustenau Es musizieren: Orchesterformationen und Ensembles der Rheintalischen Musikschule Lustenau Wir bitten um freiwillige Spenden für ein Projekt der Pfarrgemeinde Hasenfeld. „Missionsstation Kenia“ Klassenabend Arda Margit - Blockflöte Datum: Beginn: Ort: Dienstag, 18.12.2012 18.00 Uhr Alte Schule, Höchst Klassenabend Arda Margit - Blockflöte Datum: Beginn: Ort: Mittwoch, 19.12.2012 19.00 Uhr Saal der Musikschule Lustenau Maria-Theresien-Straße 61 · Telefon 05577 84390 keckeis@musik.lustenau.at Info unter: www.lustenau.at/musikschule Klassenabend Beck Anette Datum: Donnerstag, 20.12.2012 Beginn: 18.00 Uhr Ort: Saal der Musikschule Lustenau Direktorin: Doris Glatter-Götz Maria-Theresien-Straße 61 · Telefon 05577 84390 grabher@musik.lustenau.at Info unter: www.lustenau.at/musikschule
  1. amtsblatt
GB_49_2011 09.12.2011 19.12.2012, 12:56 GB_49_2011_GB_49_2011 07.12.11 07:53 Seite 1 Lustenauer Gemeindeblatt Amtsblatt der Marktgemeinde Lustenau 50. Fest der älteren Mitbürger Samstag, 10. Dezember 2011, 16.00 Uhr Reichshofsaal Freitag, 09. Dezember 2011 Nr. 49/ 127. Jahrgang www.lustenau.at Einzelpreis: Euro 0,40 GB_49_2011_GB_49_2011 07.12.11 07:53 Seite 2 GB_49_2011_GB_49_2011 07.12.11 07:53 Seite 3 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 49/09. Dezember 2011 3 Inhalt 4 4 4 4 5 Gesundheit, Notdienste, Kalender Ärztlicher und zahnärztlicher-Notdienst Apotheken-Notdienst Wochenkalender Abfallkalender Aus unserer Gemeinde Titel 15 Kirchen 18 Veranstaltungstipps 19 Vereine und Termine 24 Spenden 26 Inserate 25 Inserentenverzeichnis 56 Kleinanzeigen 50. Fest der älteren Mitbürger Samstag, 10. Dezember 2011, 16.00 Uhr Reichshofsaal Das Fest der älteren Mitbürger feiert 2011 sein 50. Jubiläum. Freuen Sie sich auf ein schönes Jubiläumsprogramm und besinnliche Stunden im Kreise ihrer Mitbürger. 771 Lustenauerinnen und Lustenauer, die älter als 80 Jahre sind, wurden persönlich zu den diesjährigen Jubiläumsfeierlichkeiten eingeladen. 90 Mitbürgerinnen und Mitbürger sind 90 Jahre und älter. Wir bitten Sie höflichst, Begleitpersonen nur mitzubringen, wenn Sie aus gesundheitlichen gründen Hilfe brauchen. Saaleinlass ist ab 15.00 Uhr. Impressum Medium, Erscheinung: Amts- und Anzeigenblatt der Marktgemeinde Lustenau Erscheint jeden Freitag Erscheinungsort und Verlagspostamt: 6890 Lustenau Herausgeberin: Marktgemeinde Lustenau Rathausstraße 1, 6890 Lustenau Öffnungszeiten: Montag bis Donnerstag 8.00 – 12.00 Uhr und 13.30 – 16.30 Uhr, Freitag 8.00 – 12.30 Uhr Redaktion: Öffentlichkeitsarbeit T 05577 8181-112 E presse@lustenau.at Abo- und Inseratenservice: Tamara Schneider Rathaus, 2. Stock, Zimmer 202 T 05577 8181-204 F 05577 86868 E gemeindeblatt@lustenau.at Inseratenannahme nur schriftlich jeweils bis Dienstag, 12 Uhr (vor Feiertagen Montag). Aktuelle Anzeigentarife auf www.lustenau.at Preis, Abonnement, Zustellung: Einzelpreis: Euro 0,40 Abo jährlich: Euro 26,00 (inkl. Zustellung) Satz und Druck: Buchdruckerei Lustenau GmbH Millennium Park 10, 6890 Lustenau Veronika Stadelmann und Johann König beim Fest der älteren Mitbürger 2010, Foto: Edeltraud Pezzei-Hofer, HPM GB_49_2011_GB_49_2011 07.12.11 07:53 Seite 4 4 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 49/09. Dezember 2011 Gesundheit, Notdienste Notrufe Feuerwehr Polizei 122 133 Rettung 144 Telefonseelsorge 142 Apotheken- und Nachtdienst Samstag, 10.12. und Sonntag, 11.12.: Rheintal-Apotheke | Hofsteigstraße 1, Tel. 83344 Montag, 12.12.: Engel-Apotheke | Grindelstraße 17a, Tel. 88080 Dienstag, 13.12.: Rhein-Apotheke | Höchst, Kirchplatz 4, Tel. 05578/75391 Mittwoch, 14.12.: Rheintal-Apotheke | Hofsteigstraße 1, Tel. 83344 Donnerstag, 15.12.: Braun-Apotheke | Maria-Theresien-Straße 13, Tel. 82021 Freitag, 16.12.: Rheintal-Apotheke | Hofsteigstraße 1, Tel. 83344 Der Dienst am Wochentag dauert jeweils von 8 Uhr morgens bis 8 Uhr des folgenden Tages. Ärztlicher Wochenend-Notdienst Samstag, 10.12., 7 Uhr bis Montag, 12.12., 7 Uhr Dr. Arthur Bösch, Staldenstraße 4a, Tel. 84560 Ordinationen von 10 – 12 Uhr und 17 – 18 Uhr, bei unaufschiebbaren Behandlungen und dringenden Notfällen auch außerhalb der Ordinationszeiten. Ärztlicher Wochentag-Notdienst Ist an Wochentagen die Hausarztpraxis nicht erreichbar, ist für dringende Fälle ein Bereitschaftsdienst eingerichtet. Die diensthabende Praxis ist rund um die Uhr über den Ärztenotruf erreichbar: Tel. 0800/240 141 12. 13. 14. 15. 16. 17. 18. Kalender für die Woche 50/2011 12. Dezember bis 18. Dezember Wochenkalender Mo Di Mi Do Fr Sa So Johanna Fr. v. Ch., Hartmann, Amicus Luzia, Ottilie, Jodok, Edda, Otbert Johannes v. Kreuz, Konrad, Berthold Christiane, Reinhold, Silva, Valerian Adelheid, Ado, Elke, Alice, Eusebius Lazarus, Olympia, Jolanda, Gisela Wunibald, Philipp, Hildbert, Judas M. Ȝ Keine Ordination Freitag, 02.12. und Freitag, 09.12. Dr. Peter Grabher Kaiser-Franz-Josef-Straße 4/2, Tel. 84484 Montag, 19.12. bis Freitag, 23.12. Dr. Arthur Bösch Staldenstraße 4, Tel. 84560 ಂ ಁ ಁ ಁ ౽ ౽ ಆ MOND geht seit dem 10. Dezember unter sich. Dezember ohne Schnee tut erst im Märzen weh. Abfallkalender Zahnärztlicher Notdienst 15. Do Bioabfall, Gelber Sack, Restabfall, ÖkoBag Samstag, 10.12. bis Sonntag, 11.12. Dr. Armin Elsäßer Ölrainstraße 26, Bregenz, 9 – 11 Uhr Dr. Peter Oberhofer Riedgasse 9/II, Dornbirn, 9 – 11 Uhr Homepage diensthabender Zahnärzte vlbg.zahnearztekammer.at Altsoffsammelzentrum (ASZ), Königswiesen, Lustenau Info-Hotline 05577 202 575 Abgabe von sperrigen Restabfällen, Holz, Altstoffe sowie Grün- und Problemabfälle bis zu 3 m3. Informieren Sie sich anhand der Abfallbroschüre über die verschiedenen Abfallarten und wie sie richtig und möglichst günstig entsorgt werden können. Öffnungszeiten November bis April Montag bis Freitag 7.00 bis 16.45 Uhr jeden ersten Samstag im Monat 9.00 bis 12.00 Uhr Bauhof der Marktgemeinde Lustenau, Schillerstraße 48, Tel. 05577 84527 Abgabe von Kleinstmengen an Sperrmüll und Problemstoffen, die auf ein Fahrrad oder Mofa passen. Abgabemöglichkeit: Mittwoch, 9 bis 12 Uhr Größere Mengen an Sperrmüll und Problemstoffen geben Sie bitte im ASZ Häusle ab. GB_49_2011_GB_49_2011 07.12.11 07:53 Seite 5 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 49/09. Dezember 2011 5 Aus unserer Gemeinde Handel Gut besuchter Christkindlemarkt Am Freitag, den 2., Samstag, 3. und Sonntag 4. Dezember 2011 lockte der Lustenauer Christkindlemarkt am Kirchplatz Groß und Klein aus den Häusern. Bei angenehmen Temperaturen besuchten mehrere tausend Gäste den dreitägigen Markt mit angeschlossener Krippenausstellung im Herzen der Marktgemeinde. Die insgesamt 35 Stände – großteils von Lustenauer Händlerinnen und Händlern – waren weihnachtlich geschmückt und präsentierten ein traditionell gehaltenes Angebot. Zahlreiche Christbäume und eine stimmungsvolle Beleuchtung brachten zusätzlich weihnachtliches Ambiente auf den Platz. Großes Interesse zeigten die Besucherinnen und Besucher am Handwerk des Glasbläsers Hilmar Zschiedrich, der direkt vor Ort bunte Glaskugeln zauberte. Außerdem gab es stimmungsvolle Bläserkonzerte des Musikvereins Concordia und zahlreiche Auftritte von verschiedenen Lustenauer Chören. Kinderzelt begeisterte Das liebevoll dekorierte Kinderzelt war auch heuer wieder ein Highlight am Christkindlemarkt. Unter Anleitung von der Café-Konditorei König konnten die Kleinen ihrer Kreativität freien Lauf lassen und hausgemachte Lebkuchen verzieren. Das Lädili-Team bastelte mit den Kindern festliche Weihnachtsdekoration. Außerdem gab es Schafe zum Streicheln, kostenlose Kutschenfahrten und der Nikolaus besuchte den Markt an allen drei Tagen. Die Volksschulkinder liefen – wie es in Lustenau Tradition ist – mit „Klôôsoscheälla“ durch den Markt. Erstmals wurde heuer vom Frauenbund ein Postamt fürs Christkindle eingerichtet, bei dem die selbst gestalteten Wunschzettel abgestempelt und abgeschickt werden konnten. Mehrere tausend Besucherinnen und Besucher kamen auf den stimmungsvollen Christkindlemarkt nach Lustenau. (Foto: Marcel Hagen) Krippenverein sehr zufrieden Verantwortlich für die Organisation des Markts waren Gebhard Hämmerle (Marktgemeinde), Verena Riedl und Sabine Simon (Lustenau Marketing). Tatkräftig unterstützt wurden sie vom Bauhof, den Saalmitarbeitern und Dekorateurin Patricia Hämmerle. Der Krippenverein Lustenau, der sich dieses Jahr zum zweiten Mal im Reichshofsaal mit der großen Krippenausstellung präsentierte, freute sich auch heuer wieder über einen riesigen Andrang. Die Präsentation der Widnauer Kirchenkrippe lockte zudem viele Interessierte aus der benachbarten Schweiz zum Flanieren und Bummeln an. Die ca 100 Krippen wurden in mühevoller und stundenlanger Kleinstarbeit von den TeilnehmerInnen der Krippenbaukurse hergestellt. GB_49_2011_GB_49_2011 07.12.11 07:53 Seite 6 6 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 49/09. Dezember 2011 Wirtschaft/Soziales Warum brauchen wir den Lustenauer Weltladen? Bundespräsident Dr. Heinz Fischer sagte in einem Interview mit den Fairtrade News: „ Wohlstand kann letztlich nur gedeihen, wenn er geteilt wird.“ Jeder Einzelne kann also mithelfen, die Armut in der Welt zu bekämpfen. Als Käufer sollen wir uns deshalb darüber informieren, woher die Produkte kommen, die wir konsumieren, und unter welchen Bedingungen sie hergestellt wurden. Gemeinsam handeln „Fairness im Handel bedeutet Gerechtigkeit. Auch wir in der industrialisierten ersten Welt spüren, was es bedeuten kann, wenn es in der neoliberalen Marktwirtschaft nur um die Vermehrung der Gewinne geht und soziale Aspekte verloren gehen. Zwar wachsen die Unternehmen und Vermögen, aber diejenigen, welche das durch ihre Leistung erwirtschaften, werden nicht anteilig durch entsprechende Arbeitnehmerentgelte entlohnt oder verlieren gar durch Rationalisierung und Outsourcing ihren Arbeitsplatz. Unser Streben nach mehr Gerechtigkeit in unserer Gesellschaft ist selbstverständlich legitim. Noch mehr gilt das aber für ProduzentInnen in den Entwicklungsländern, die vergleichsweise viel mehr ausgebeutet werden“, macht Klaus Brugger, Obmann des Eine-Welt-Vereins Lustenau, aufmerksam. Gerechte Preise für Produzenten und Kunden Im fairen Handel werden Bauern und Handwerkern jene Preise für ihre Produkte bezahlt, die dem Wert der Ware gerecht werden. Das heißt unter anderem sichere Mindestpreise unabhängig vom Weltmarkt. Die Produzenten sind durch Prämien imstande, in soziale Umweltprojekte und wirtschaftliche Entwicklungsprojekte zu investieren. Produkte mit Geschichten und Gesichtern „Fairness heißt Armut und Hunger beseitigen, Ausbildung für alle Kinder sicherstellen, Frauen gleichstellen und eine nachhaltige Umwelt gewährleisten. Wer im Lustenauer Weltladen einkauft, handelt fair und trägt dazu bei, dass sich die Lebensqualität der ProduzentInnen verbessert. WeltladenkundInnen teilen ihren Wohlstand und bringen uns einer menschlicheren Gesellschaft näher“, ist Klaus Brugger überzeugt. „Und“, das fügen die engagierten MitarbeiterInnen vom Weltladen hinzu „wer im Lustenauer Weltladen vorbeischaut, wird sich von der Vielfalt und Qualität der öko & fairen Produkte überzeugen und zur Ware auch noch Information über die HerstellerInnen und ihr Leben erhalten.“ Weltladen-Mitarbeiterin Carmen Tripp weist auf das große Sortiment im Lustenauer Weltladen hin. Weltladen „fairschönert“ Weihnachten Gerade jetzt in der Vorweihnachtszeit wird das in besonderer Weise sichtbar. Die Weltläden setzen neue Trends bei Dekorations- und Geschenkartikeln und zeigen, dass Fair Trade in immer mehr Sortimentsgruppen möglich ist. Die Lustenauer Ladnerinnen stellen gerne individuelle Geschenkskörbe mit fairen Köstlichkeiten zusammen. „Außerdem begeistert das große Angebot an handgefertigtem Weihnachtsschmuck, modischen Schals, Handschuhen und Mützen aus feiner Alpakawolle und absolut trendigen Taschen. Schon das Aussuchen und Probieren macht Spaß, und wer dem Beschenkten selbst diese Freude des Auswählens lassen will, kann Gutscheine kaufen. „Luog ou in Luschnuoar Weältlado!“, machen die Ladnerinnen Lust auf den fairen Einkauf im im Ort. Weltladen Lustenau Jahnstraße 5 Telefon 05577 88751 Mo, Di, Mi, Fr: 9.00 - 12.00 und 14.30 - 18.00 Uhr Do und Sa: 9.00 - 12.00 Uhr Do Nachmittag vor Weihnachten geöffnet GB_49_2011_GB_49_2011 07.12.11 07:53 Seite 7 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 49/09. Dezember 2011 7 Soziales Benefizaufführung der „Luschnouar Bühne“ für die Lebenshilfe Am Samstag, den 19. November 2011, spielte die Theatergruppe „d’Luschnouar Bühne“ zugunsten der Lebenshilfe Vorarlberg. Auf dem Programm stand die Komödie in Lustenauer Mundart mit dem Titel „Erbo kann (nid) jeda“. Im Anschluss an die Vorstellung durfte die neue Obfrau der Lebenshilfe Lustenau, Dr. Gabriele Metzler, eine Spende in Höhe von 500 Euro in Empfang nehmen. Mobilität Neuer Geh- und Radweg an der Mühlefeldstraße ergänzt das Wegenetz Die Mühlefeldstraße vom Grindelkanal bis zur Sägerstraße zeigt sich nach langer Sanierungszeit mit neuem Gesicht. Nach Abschluss der Kanalisierungsarbeiten und Leitungserneuerung mit Aufbringung des Feinbelages konnte das Projekt nun mit der Pflanzung der Bäume fertig gestellt werden. Geh- und Radweg Der kombinierte neue Geh- und Radweg wurde auf einer Breite von 2,5 m geplant und errichtet. Er bildet eine Achse von der Sägerstraße bis zur Staldenstraße und ermöglicht es den SchülerInnen sicher zum Gymnasium und zum Parkbad zu gelangen. Die Mühlefeldstraße selbst wurde mit einer Breite von 5,5 m ausgeführt und ist durch eine 50 cm breite Wasserrinne mit Bäumen vom Radweg getrennt. Dr. Gabriele Metzler bedankt sich bei den SchauspielerInnen für die Spende. Die äußerst witzige Aufführung sorgte im Publikum für beste Unterhaltung. „Die schauspielerischen Leistungen waren hervorragend, die Charakterzüge der dargestellten Personen kamen ausgezeichnet zur Geltung. Auch ist es immer wieder wohltuend, alte, nur noch selten verwendete Dialektausdrücke zu hören. Einen ganz herzlichen Dank an Frau Veronika Hofer und an alle Mitwirkenden für die großartige Unterstützung“, freute sich Obfrau Gabriele Metzler über den Benefizabend. Der neue Geh- und Radweg an der Mühlefeldstraße ergänzt das Lustenauer Wegenetz. Neubau Kreuzungsbereich Im Zuge der Erneuerung wurde auch der Vorrang im Kreuzungsbereich mit der Sägerstraße geändert. Eine neue Verkehrsinsel sowie ein Zebrastreifen sollen den zahlreichen SchülerInnen einen sicheren Übergang gewährleisten. Sichere Querverbindung Im selben Stil wurde bereits zu einem früheren Zeitpunkt das Teilstück des Geh- und Radweges Neudorfstraße ausgeführt. Verkehrsreferent Gemeinderat Dietmar Haller freut sich über die getroffenen Sicherheitsvorkehrungen: „Dadurch haben wir eine sichere Querverbindung für den schwachen Verkehrsteilnehmer vom Rheindorfer Zentrum über den zukünftigen Sportpark bis ins östliche Siedlungsgebiet geschaffen. Der bereits bestehende 3,5 m breite Geh- und Radweg entlang des Gymnasiums, der einerseits zur Rheinhalle und andererseits entlang des Grindelkanales hinter dem Parkbad bis zur Vorachstraßee führt, konnte so optimal vernetzt werden. Somit sind sichere, durchgängige Schul- und Freizeitwege entstanden“. GB_49_2011_GB_49_2011 07.12.11 07:53 Seite 8 8 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 49/09. Dezember 2011 Bildung No child’splay – kein Kinderspiel – Kinder im Holocaust Rund eineinhalb Millionen der sechs Millionen im Holocaust ermordeten Juden waren Kinder. Überlebt haben nur ein paar tausend. Ab Mittwoch, den 14. Dezember 2011, wird im Gymnasium Lustenau die von der israelischen Gedenkstätte Yad Vashem und dem Verein erinnern.at gestaltete Wanderausstellung zum Thema „Kindheit im Holocaust“ gezeigt. Durch die Ausstellungseröffnung am Mittwoch, den 14.Dezember 2011 um 19.00 Uhr in der Aula des Gymnasiums führt der Historiker Dr. Werner Bundschuh von erinnern.at. Berührende Kinderschicksale Die Ausstellung konzentriert sich nicht nur auf historische Fakten, auf Statistiken oder die Darstellung physischer Gewalt. Ob Spielzeug oder persönliche Gegenstände, Gedichte oder Tagebücher, die hier gezeigten Exponate spiegeln die berührende Geschichte der Kinderschicksale im Holocaust wider. Mobilität Infostunde zum Fahrplanwechsel Am kommenden Samstag, den 10. Dezember, von 10.00 bis 12.00 Uhr, informiert Verkehrsreferent Dietmar Haller als Mobiliätsberater des Verkehrsverbundes Vorarlberg (VVV) über die neuen Bus- und Bahnverbindungen und spezielle Angebote in Sachen öffentlicher Verkehr. Direkt beim Infostand des VVV können auch vergünstigte Jahreskarten bestellt werden. Interessierte haben außerdem die Möglichkeit, Tarifinformationen über spezielle Angebote des Verkehrsverbundes Vorarlberg einzuholen, etwa über die Jugendkarte, die Partnerkarte, die neue Seniorenkarte zum Sparpreis für Männer und Frauen ab 60 Jahren, den Familienbonus auf die Jahreskarte, Schüler- und Lehrlingsfreifahrten, Jahreskarten für Neukunden zum Preis von sieben Monatskarten und über weitere Vergünstigungen. Verkehrsreferent Dietmar Haller informiert am Luschnouar Markt über die neuen Bus- und Bahnverbindungen, die ab dem 11. Dezember gelten. Im Gymnasium Lustenau wird die Wanderausstellung von der israelischen Gedenkstätte Yad Vashem und der Verein erinnern.at gezeigt. Die Ausstellung beschreibt die verzweifelten Versuche der Kinder, ihre Kindheit zu bewahren, indem sie sich eine phantasievolle Welt schufen, in der die grausame Realität, die sie umgab, aufgehoben wurde. Vielfach gaben sie dadurch auch ihren nächsten Angehörigen Hoffnung und Kraft bei ihrem täglichen Kampf ums Überleben. Zur Eröffnung sowie zur Besichtigung der Ausstellung bis zum 21. Dezember 2011 sind alle Interessierten herzlich eingeladen. No child’s play –Kein Kinderspiel – Kinder im Holocaust Ausstellung im Gymnasium Lustenau 14. bis 21. Dezember Öffnungszeiten: Mo- Fr 8.00 bis 12.00 und 14.00 bis 17.00 Individueller Fahrplan Dietmar Haller kennt das gesamte Produktangebot des VVV und weiß Bescheid über Bus- und Bahnverbindungen, Haltestellen und mehr. Jedem Interessierten wird, wenn gewünscht, auch ein persönlicher Onlinefahrplan erstellt. Neben den neuen Lustenau-Fahrplänen sind auch alle anderen Fahrpläne über die Bus- und Bahnverbindungen innerhalb Vorarlbergs erhältlich. Taschenfahrpläne liegen bei Die praktischen Taschenfahrpläne extra für Lustenau sind ebenfalls beim Infostand am Luschnouar Markt oder direkt bei der Information im Rathaus erhältlich. Außerdem sind die handlichen Fahrpläne diese Woche dem Gemeindeblatt beigelegt. Information zu den neuen Fahrplänen (gültig ab 11. Dezember 2011) Samstag, 10. Dezember 10.00 bis 12.00 Uhr Luschnouar Markt GB_49_2011_GB_49_2011 07.12.11 07:53 Seite 9 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 49/09. Dezember 2011 9 Jugend Gegen Willkür und Folter: Mehmet Desde liest und diskutiert Dieses Wochenende gibt es im Culture Factor Y geballtes Musikvergnügen und eine außergewöhnliche Lesung und Diskussion mit dem deutschen Autor Mehmet Desde. Amnesty International und die Offene Jugendarbeit Lustenau laden am Donnerstag, den 8. Dezember zu einer Lesung mit dem Mehmet Desde ins Culture Factor Y ein. Mehmet Desde liest aus seinem Buch “Folter und Haft in der Türkei – ein Deutscher in den Mühlen der Willkürjustiz”. Der deutsche Staatsbürger war im Juni 2002 aufgrund der Beerdigung seines Vaters in der Türkei, als er von Beamten einer Anti-Terroreinheit verhaftet wurde. Sie warfen ihm vor, Mitglied einer illegalen Organisation zu sein, hielten ihn vier Tage lang fest und folterten ihn. Nach sechsmonatiger Untersuchungshaft in einem Hochsicherheitsgefängnis kam er zwar frei, durfte das Land aber nicht verlassen und wurde in einem unfairen Prozess auf der Grundlage von erfolterten Aussagen schuldig gesprochen. Nach dem erzwungenen Aufenthalt von sechs Jahren und drei Monaten kehrte Mehmet Desde im Oktober 2008 in seine Heimat Deutschland zurück. Mittlerweile hat er erfolgreich vor dem internationalen Gerichtshof gegen seine Behandlung in der Türkei geklagt. Amnesty International hat sich damals für Mehmet Desde eingesetzt. Sein Geschichte verdeutlicht, was Menschenrechtsarbeit bewirken kann. Im Anschluss an die Lesung haben Besucherinnen und Besucher Gelegenheit, Mehmet Desde Fragen zu stellen in mit ihm zu diskutieren. Lesung und Diskussion mit Mehmet Desde Donnerstag, 8. Dezember 2011, 19.30 Uhr Culture Factor Y, Amann-Fitz-Straße 6 www.amnesty.at Spax und DJ Mirko Machine Unterstützt wird die Rap-Legende aus Deutschland von den jungen Vorarlberger Talenten P-Rax und T.F.K. und der HipHop Akademie Lustenau www.spax-hiphop.de Freitag, 9. Dezember 2011, 20.00 Uhr Eintritt: 12 Euro Culture Factor Y, Amann-Fitz-Straße 6 Vorverkauf in allen Hypo Banken Vorarlbergs, 2 Euro Ermäßigung für Hyperworld-Kunden Eine Veranstaltung der Hip Hop Akademie Lustenau Der deutsche Rapper Spax tritt am 9. Dezember im Culture Factor Y auf. NAZAR & Princip & Seesa feat DJ Xbert, 4 West und der Hip-Hop Akademie Supported by : Princip & Seesa feat DJ Xbert, 4 West und der Hip-Hop Akademie Samstag, 10. Dezember 2011, 20.00 Uhr Culture Factor Y, Amman-Fitz-Straße 6 Eintritt: 12 Euro Vorverkauf in allen Hypo Banken Vorarlbergs, 2 Euro Ermäßigung für Hyperworld-Kunden Mehmet Desde liest und diskutiert im Culture Factory über Menschenrechte und die Geschichte seiner Inhaftierung in der Türkei. Nazar, ein Rapper aus Wien mit iranischen Wurzeln, rappt am Samstag auf der CFY-Bühne. GB_49_2011_GB_49_2011 07.12.11 07:53 Seite 10 10 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 49/09. Dezember 2011 Wirtschaft/Soziales Dornbirner Sparkasse spendet 6.600 Euro für Bedürftige Jedes Jahr vor Weihnachten spendet die Dornbirner Sparkasse Geld für Menschen, die in unserer Gemeinde in Not geraten sind. Heuer durften Christoph Staudacher, Leiter der Sparkasse Lustenau, und Mark Nussbaumer, Leiter der Filiale Rheindorf, einen Scheck über 6.600 Euro an Bürgermeister Dr. Kurt Fischer übergeben. Unerwartete Schicksalsschläge, Armut und Not gibt es überall. „Durch diese großzügige Spende haben wir die Möglichkeit, bedürftigen Mitbürgerinnen und Mitbürgern vor den Weihnachtsfeiertagen unter die Arme zu greifen. Im Namen aller Lustenauerinnen und Lustenauer möchte ich mich herzlich für diese Unterstützung bedanken“, freut sich Bürgermeister Fischer. „Uns ist die Förderung des Gemeinwohls ein wichtiges Anliegen. Wir wünschen uns, dass dieses Geld direkt bei denjenigen ankommt, die dringend Hilfe benötigen“, so Sparkassen-Vorstandsvorsitzender Werner Böhler. Soziales „Weihnachten im Schuhkarton“ Gerade in der besinnlichen Vorweihnachtszeit steht für die viele Kinder und Pädagoginnen an Lustenaus Volksschulen und Kindergärten das Miteinander und Füreinander im Vordergrund. Besonders die Aktion „Weihnachten im Schuhkarton für Waisenkinder in Bulgarien fand große Unterstützung. In den Lustenauer Volksschulen und den Kindergärten Wiesenrain, Rosenlächer, Rheindorf und Hasenfeld haben Eltern, Kinder und Pädagoginnen die Aktion „Weihnachten im Schuhkarton“ (www.Weihnachten-im-Schuhkarton.at) für die Waisenkinder in Bulgarien unterstützt. Es galt einen Schuhkarton mit lauter kleinen und neuen Geschenken, wie Kleidung, Schulsachen, Spielzeug, Hygieneartikel und Süßigkeiten zun befüllen und in Geschenkpapier zu verpacken. In der Sammelstelle Kindergarten Rheindorf kamen auch heuer wieder viele toll gefüllte Schuhkartons zusammen. Von da aus gingen sie dann auf die Reise nach Bulgarien. 6.600 Euro für Menschen in Not: Christoph Staudacher (li) und Mark Nussbaumer (2. vre) übergeben im Namen der Dornbirner Sparkasse den Scheck über 6.600 Euro an Bürgermeister Kurt Fischer und Markus Rusch. Lustenauer Kindergärten und Volksschulen waren fleißig für „Weihnachten im Schuhkarton“. (Foto: Kindergarten Hasenfeld) Sachspenden Dieser Bitte kommt die Marktgemeinde Lustenau gerne nach, indem sie Menschen in schwierigen Situationen mit einer Sachspende untersützt. „Uns ist wichtig, dass wir rasch und unbürokratisch weiterhelfen können und dass unsere Hilfe direkt ankommt“, betont Markus Rusch, Leiter der Gruppe Gesellschaft und Soziales in der Gemeinde. So konnte beispielsweise ein spezieller Fahrradrollstuhl für eine junge Frau mit Behinderung finanziert, ein Kinderwagen für eine neunköpfige Familie nach einer Drillingsgeburt angeschafft werden oder eine fünfköpfige Familie nach dem Tod des Familienvaters unterstützt werden. GB_49_2011_GB_49_2011 07.12.11 07:53 Seite 11 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 49/09. Dezember 2011 11 Musik Fröhliche Weihnacht überall ….. Weihnachtsbenefizkonzert Mittwoch, 14. Dezember 2011, 19.00 Uhr in der Pfarrkirche St. Peter & Paul Lustenau Es musizieren: Orchesterformationen und Ensembles der Rheintalischen Musikschule Lustenau Wir bitten um freiwillige Spenden für ein Projekt der Pfarre St. Peter & Paul Maria-Theresien-Straße 61 · Telefon 05577 84390 keckeis@musik.lustenau.at Info unter: www.lustenau.at/musikschule Bibliothek Die Bibliothek bleibt vom 24. Dezember 2011 bis 2. Januar 2012 geschlossen. Am 3., 4. und 5. Januar 2012 haben wir zu den üblichen Öffnungszeiten geöffnet. Am 6. und 7. Januar 2012 bleibt die Bibliothek geschlossen. Pontenstraße 20 · Telefon 05577 83292 bibliothek@lustenau.at GB_49_2011_GB_49_2011 07.12.11 07:53 Seite 12 12 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 49/09. Dezember 2011 Musik Klassenabend Bernhard Schaunig - Gitarre Datum: Freitag, 9. Dezember 2011 Beginn: 18.30 Uhr Ort: Saal der Musikschule Lustenau Musik Gottesdienstgestaltung Maria Hofer - Gitarre Datum: Sonntag, 18. Dezember 2011 Beginn: 9.30 Uhr Ort: Guthirtenkirche, Hasenfeld Gottesdienstgestaltung Maria Hofer - Gitarre Datum: Sonntag, 11. Dezember 2011 Beginn: 9.30 Uhr Ort: Pfarrkirche St. Peter & Paul Klassenabend Julia Zischg - Gesang Datum: Montag, 19. Dezember 2011 Beginn: 19.30 Uhr Ort: Alte Schule Höchst Klassenabend Margit Arda -Blockflöte Datum: Montag, 12. Dezember 2011 Beginn: 19.00 Uhr Ort: Saal der Musikschule Lustenau Klassenabend Petra Aichmann - Gitarre Datum: Montag, 19. Dezember 2011 Beginn: 19.00 Uhr Ort: Saal der Musikschule Lustenau Weihnachtsbenefizkonzert Mittwoch, 14. Dezember 2011 19.00 Uhr in der Pfarrkirche St. Peter & Paul Es musizieren Orchesterformationen und Ensembles der Rheintalischen Musikschule Lustenau Klassenabend Margit Arda - Blockflöte Datum: Dienstag, 20. Dezember 2011 Beginn: 18.30 Uhr Ort: Alte Schule Höchst Klassenabend Martin Pfeffer - Horn Datum: Mittwoch, 21. Dezember 2011 Beginn: 19.00 Uhr Ort: Saal der Musikschule Lustenau Voranzeige Klassenabend Maren Kloser - Blockflöte Datum: Freitag, 16. Dezember 2011 Beginn: 18.30 Uhr Ort: Saal der Musikschule Lustenau X-Mas-Concert 2 Seminar für Jazz- und Popularmusik Datum: Donnerstag, 22. Dezember 2011 Beginn: 20.00 Uhr Ort: Jazzseminar, Bildgasse X-Mas-Concert 1 Seminar für Jazz- und Popularmusik Datum: Freitag, 16. Dezember 2011 Beginn: 20.00 Uhr Ort: Jazzseminar, Bildgasse Direktorin: Doris Glatter-Götz Klassenabend Patrick Radoszticz – Gitarre Florian Salzinger - Schlagzeug Datum: Freitag, 16. Dezember 2011 Beginn: 19.00 Uhr Ort: Alte Schule Höchst Maria-Theresien-Straße 61 · Telefon 05577 84390 keckeis@musik.lustenau.at Info unter: www.lustenau.at/musikschule Maria-Theresien-Straße 61 · Telefon 05577 84390 keckeis@musik.lustenau.at Info unter: www.lustenau.at/musikschule GB_49_2011_GB_49_2011 07.12.11 07:53 Seite 13 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 49/09. Dezember 2011 13 Soziales Hilfe zum Aufwand für Beheizung Heizkostenzuschuss 2011/2012 Die Anträge können bis 10.2.2012 vormittags im Zimmer 011 (Sozialreferat) des Rathauses gestellt werden. Die Höhe des Zuschusses pro Haushalt beträgt einmalig € 250,--. Voraussetzung: Der Zuschuss wird gewährt, sofern kein laufender Bezug von bedarfsorientierter Mindestsicherung vorliegt und wenn folgende Einkommensgrenzen nicht überschritten werden: Bei Alleinstehenden Bei Ehepaaren/Lebensgemeinschaften und zusätzlich je Kind/weitere Person € 1.068,00 (netto) € 1.575,00 (netto) € 133,00 (netto) Bei der Antragstellung sind sämtliche Einkommensunterlagen (Gehalt, Pension, Arbeitslosenbestätigung, Wohnbeihilfebestätigung etc.) sowie der Nachweis einer Bankverbindung (Kontokarte) vorzulegen. Weitere Auskünfte erhalten sie im Sozialreferat des Rathauses, Tel. 05577/8181 DW 302, 303 oder 304. Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-302 · juergen.blaas@lustenau.at Kultur "Zucker" Kabarett mit Maria Neuschmid Brigitte lebt mit ihrer lieben Familie in einem schönen Haus, in einer kleinen Straße mit netten und feinen Nachbarn. Der Himmel ist blau, die Sonne lacht und im Garten blühen die Blumen. Seit über 20 Jahren bäckt Brigitte jedes Wochenende einen Kuchen. Doch an jenem verhängnisvollen Freitag, an dem sie vergaß „Zucker“ zu kaufen, nahm das Schicksal seinen Lauf und mit einem Mal war nichts mehr schön, lieb, nett und fein... denn dunkle Wolken zogen über das Land und selbst Blumen ließen ihre Köpfe hängen Donnerstag, 29. März 2012, 20 Uhr, Reichshofsaal Lustenau Eintritt: € 18,-- (zzgl Gebühren). Kartenvorverkauf: Musikladen-Kirchplatzkiosk, T 0664 73808910 und www.musikladen.at, Ländle.Ticket: Vlbg Raiffeisenbanken und Sparkassen und www.laendleticket.com Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-305 · manuela.matt@lustenau.at GB_49_2011_GB_49_2011 07.12.11 07:53 Seite 14 14 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 49/09. Dezember 2011 Polizei Lawinenkurse für Tourengeher „Abseits der Piste“ nennt sich das Kursprogramm, welches in Zusammenarbeit zwischen Bergrettung, Bergführerverband, Lawinenwarndienst, Alpinpolizei und Initiative Sichere Gemeinden organisiert wird. In Theorie und Praxis können sich Interessierte ein Grundwissen zu Themen wie Ausrüstung, Tourenplanung und Erste Hilfe aneignen. Die ersten Kurse finden im Jänner statt und die Anmeldung ist bereits jetzt möglich. Nähere Infos gibt es unter www.sicheregemeinden.at Initiative Sichere Gemeinden, Realschulstraße 6, 6850 Dornbirn, Telefon 05572 54343-0, sige@sicheregemeinden.at GB_49_2011_GB_49_2011 07.12.11 07:53 Seite 15 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 49/09. Dezember 2011 15 Rathaus Am Freitag, den 16.12.2011, findet im Großen Sitzungssaal des Rathauses um 19.00 Uhr, die Kirchen St. Peter und Paul Tel. 8 22 18, Pfarrer Josef Drexel 15. Sitzung der Gemeindevertretung statt. Die Sitzung ist öffentlich. Es findet keine Fragestunde statt Im Mittelpunkt der Sitzung steht der Voranschlag für das Jahr 2012. Alle übrigen Tagesordnungspunkte entnehmen Sie bitte der an der Amtstafel angeschlagenen Tagesordnung. Der Bürgermeister: Dr. Kurt Fischer Rathausstraße 1 · Tel. 8181-103 · gemeindeamt@lustenau.at Freitag, 09.12.: 8 Uhr Messfeier in der Marienkapelle. * Samstag, 10.12.: 17.30 – 18 Uhr Beichtgelegenheit (Pfarrer) 18.30 Uhr Messfeier zum Vorabend. Gedächtnisgottesdienst für die Verstorbenen des Jahrganges 1944. Sonntag, 11.12.: 3. Adventsonntag – Opfer „Bruder und Schwester in Not“ (Gaudete) 9.30 Uhr Familienmesse (Musik: Gitarrenensemble Maria Hofer) 19 Uhr Messfeier. Montag, 12.12.: 19.30 Uhr Jahrtagsgottesdienst für alle im Monat Dezember Verstorbenen. Zugleich erster Jahrtag für Herrn Artur Riedmann, Feldkreuzstr. 40 und Herrn August Holzer, Rathausstr. 8; zweiter Jahrtag für Frau Elvira Wallner, Felderstr. 4, Herrn Eugen Nenning, Staldenstr. 17 und Frau Maura Hämmerle, Brändlestr. 36. Anschließend Gebet in der Marienkapelle.zu dem alle sehr herzlich eingeladen sind. Mittwoch, 14.12.: Hl. Johannes vom Kreuz. 6 Uhr Rorategottesdienst. Anschließend Frühstücksmöglichkeit im Theresienheim. 10 Uhr Erstbeichte der VS-Klassen 3a u. 3b 19 Uhr Benefizkonzert der Musikschule Lustenau zugunsten unseres Theresienheimes.(Pfarrkirche) 19.30 Uhr Rosenkranz für die Pfarrgemeinde (Marienkapelle). Donnerstag, 15.12.: 10 Uhr Erstbeichte der VS-Klassen 3c u. 3d 19.30 Uhr Messfeier in der Marienkapelle. Freitag, 16.12.: 7.15 Uhr Messfeier in der Volksschule. 8 Uhr Messfeier in der Marienkapelle. * Samstag, 17.12.: 17.30 – 18 Uhr Beichtgelegenheit (Kaplan) 18.30 Uhr Messfeier zum Vorabend. Sonntag, 18.12.: 4. Adventsonntag. 9.30 Uhr Familienmesse (Musik: Volksmusik Toni Hämmerle) 19 Uhr Jugendmesse (Musik: Gospelchor SingRing) Anmerkung: Die neue Nummer der Begegnung kann ab Mittwoch, 14.12.2011 abends im Pfarrhaus von den Verteilerinnen und Verteilern abgeholt werden. * außer bei einer Beerdigung GB_49_2011_GB_49_2011 07.12.11 07:53 Seite 16 16 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 49/09. Dezember 2011 Erlöserkirche Tel. 8 24 04, Pfarrer Mag. Thomas Sauter Hochfest der ohne Erbsünde empfangenen Jungfrau und Gottesmutter Maria 19.30 Uhr Messfeier zum Vorabend, anschl. gestaltete Anbetung Donnerstag, 08.12.: 8 Uhr Frühmesse 9.30 Uhr Hauptgottesdienst. In diesem Gottesdienst wollen wir die ganze Pfarrgemeinde der Gottesmutter weihen! (Musikal. Gestaltung: Kirchenchor – Marienvertonungen. Orgel: Julia Rüf) 12 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung 15 Uhr Barmherzigkeitsstunde Freitag, 09.12.: Hl. Juan Diego (von Guadalupe) 8.30 Uhr Messfeier in der Erlöserkirche 12 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung Samstag, 10.12.: Hl. Franz Xaver, sel. Johannes Nepomuk Tschiderer 6 Uhr Roratemesse in der Lorettokapelle 3. Adventsonntag: 16 – 17.30 Uhr Beichtgelegenheit 18 Uhr Messfeier zum Vorabend Sonntag, 11.12.: 8 Uhr Frühmesse 9.30 Uhr Familiengottesdienst im Advent. Herzliche Einladung an alle Familien! (Musikal. Gestaltung: Holzbläserensemble Ivo Warenitsch) Im Anschluss an den Gottesdienst lädt die Jugend zum Pfarrcafe ein. Herzliche Einladung. 15 Uhr Barmherzigkeitsstunde 17 Uhr Adventskonzert „Rheindorfer Kirchenkonzerte“ mit Werken für Gesang, Flöte und Orgel von Bach, Telemann, Bernstein u.a. (Michael Schwärzler, Anja Nowotny-Baldauf und Verena Bodem) (Opfer Bruder und Schwester in Not) Montag, 12.12.: Gedenktag Unserer Lieben Frau in Guadalupe 8 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung Dienstag, 13.12.: Hl. Odilia, Hl. Luzia 6 Uhr Roratemesse in der Erlöserkirche. Anschl. Möglichkeit zum Frühstück im Pfarrcenter (Musikal. Gestaltung: Kantoren der Erlöserkirche) 8 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung 18 Uhr Eucharistischer Einzelsegen Mittwoch, 14.12.: Hl. Johannes vom Kreuz 7.15 Uhr Schülermesse in der VS Rheindorf 8 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung 18.30 Uhr Rosenkranz 19.30 Uhr Messfeier, anschl. gestaltete Anbetung Donnerstag, 15.12.: 8 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung 18.30 Uhr Gebetsstunde für die verfolgten Christen (CSI) 19.30 Uhr Messfeier Freitag, 16.12.: 7.15 Uhr Schülermesse in der VS Rotkreuz 8.30 Uhr „Mütter beten“ in der Erlöserkirche 12 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung Samstag, 17.12.: 6 Uhr Roratemesse in der Lorettokapelle 4. Adventsonntag: 16 – 17.30 Uhr Beichtgelegenheit 18 Uhr Messfeier zum Vorabend Sonntag, 18.12.: 8 Uhr Frühmesse 9.30 Uhr Familiengottesdienst im Advent. Herzliche Einladung an alle Familien! (Musikal. Gestaltung: Orgel, Gesang und Instrumente. Adventkantate von Georg Philip Telemann. Verena Bodem (Gesang), Anja Nowotny-Baldauf (Flöte) und Michael Schwärzler (Orgel) 15 Uhr Barmherzigkeitsstunde 16 – 18.30 Uhr Beichtgelegenheit für Jugendliche bei verschiedenen Beichtvätern! 19 Uhr Jugendmesse Jeden Tag um 15 Uhr Barmherzigkeitsstunde in der Erlöserkirche! Die neue Nummer der Begegnung kann von den Verteilerinnen und Verteiler am Mittwochabend im Pfarrcenter abgeholt werden. Guthirtenkirche Tel. 8 43 72, Pfarrer Anton Cobzariu www.pfarrehasenfeld.at 3. Adventsonntag - Gaudete L 1 Jes 61,6-2a.10-11 L 2 1 Thess 5,16-24 Ev Joh 1,6-8.19-28 Freitag, 09.12.: 15 Uhr Barmherzigkeitsstunde in der Kirche mit Aussetzung und Eucharistischer Segen 16 Uhr Hl. Messe in der Kapelle Schützengarten 19Uhr Abendmesse in der St. Antoniuskapelle Samstag, 10.12.: 6.45 Uhr Morgenlob 7 Uhr Roratemesse – ohne Frühstück 18.15 Uhr Rosenkranz und Beichtgelegenheit 19 Uhr Vorabendmesse, anschließend Eucharistische Anbetung und Einzelsegen; Kirchenopfer für Bruder und Schwester in Not Sonntag, 11.12.: 3. Adventsonntag Kirchenopfer für Bruder und Schwester in Not 8 Uhr Sonntagsmesse 9.30 Uhr Familienmesse; musik. Gestaltung Gerda Loacker und der Chor der Volksschule Hasenfeld; anschließend herzliche Einladung ins Pfarrcafe Montag, 12.12.: 6 Uhr Roratemesse – musik. Gestaltung Toni Hämmerle mit der Zither; anschließend herzliche Einladung zum Frühstück in den Pfarrsaal Dienstag, 13.12.: 14 Uhr Rosenkranz in der St. Antoniuskapelle 19 Uhr Hl. Messe in der Guthirtenkirche, anschließend Aussetzung des Allerheiligsten, Rosenkranz mit Betrachtungen und Eucharistischer Segen GB_49_2011_GB_49_2011 07.12.11 07:53 Seite 17 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 49/09. Dezember 2011 17 Mittwoch, 14.12.: 6 Uhr Roratemesse – musik. Gestaltung Elke Bernhard, anschließend herzliche Einladung zum Frühstück in den Pfarrsaal Donnerstag, 15.12.: 7 Uhr Hl. Messe in der Guthirtenkirche 7.30 – 7.50 Uhr Adventviertelstunde für die Volksschulkinder in der Seitenkapelle 13.30 Uhr Versöhnungsfeier und die 1. Beichte für die Erstkommunionkinder 16 Uhr Hl. Messe im Seniorenhaus Hasenfeld 19 Uhr Weihnachtliche Bußfeier in der Guthirtenkirche Freitag, 16.12.: 15 Uhr Barmherzigkeitsstunde in der Kirche mit Aussetzung und Eucharistischer Segen 16 Uhr Hl. Messe in der Kapelle Schützengarten 19 Uhr Abendmesse in der St. Antoniuskapelle Samstag, 17.12.: 6.45 Uhr Morgenlob 7 Uhr Roratemesse ohne Frühstück 18.15 Uhr Rosenkranz und Beichtgelegenheit 19 Uhr Vorabendmesse, anschließend Eucharistische Anbetung und Einzelsegen Sonntag, 18.12.: 4. Adventsonntag 9.30 Uhr Sonntagsmesse, musik. Gestaltung Gitarrengruppe Maria Hofer 11 Uhr Tauffeier von Mia Verunica, Büngenstraße 3 in der Guthirtenkirche Pfarrliche Veranstaltungen Kirchdorf · Rheindorf · Hasenfeld Kirchdorf Montag, 12.12.: „s’Café Strickat“ – Erster offener Handarbeitstreff in Lustenau. Beginn 14.30 – ca. 17 Uhr im Theresienheim. Jeden Montag. Wer Lust hat in Gemeinschaft zu sticken, stricken, häkeln, basteln,… ist herzlich willkommen. Es gibt Kaffee und Kuchen – Erlös zugunsten des Theresienheimes. Eintritt: Männer gratis, Frauen sowieso. (kl. Saal EG) Mittwoch, 14.12.: Gospelchor SingRing Probe um 20 Uhr im Theresienheim. Interessierte sind herzlich willkommen. Informationen: Michael Percinlic – Tel: 0650/ 676 48 26 Donnerstag 15.12.: Seniorennachmittag. Herzliche Einladung zum Seniorennachmittag. Wir feiern einen Gottesdienst mit der Möglichkeit, das Sakrament der Krankensalbung zu empfangen. Näheres siehe Inserat. Beginn 15 Uhr im Theresienheim. Donnerstag, 15.12.: Kirchenchor St. Peter u. Paul Probe um 20 Uhr im Theresienheim. Entdecken Sie die Liebe zur Kirchenmusik. Kommen Sie unverbindlich zu einer Probe oder informieren Sie sich bei: Elisabeth Drexel, Tel: 83142 Jungscharstunden: Jeden Dienstag von 18.30 – 19.30 Uhr und jeden Mittwoch von 17 – 18 Uhr in den Jugendräumen des Theresienheimes. Außer in der Ferienzeit. Kinder und Jugendliche sind herzlich willkommen. Infos: kjkirchdorf@gmx.at „Lerncafe“: Wöchentlich DI, MI u. DO in der Zeit von 13.30 – 17 Uhr, Lerncafe der Caritas in Zusammenarbeit mit den Mittelschulen Lustenau, der Gemeinde und den Pfarreien. Info und Kontakt: Mag. Susanne Hagen lerncafe@caritas.at; Tel: 0664/ 85 30 350 Rheindorf Sonntag, 11.12.: Die Jugend lädt nach dem Hauptgottesdienst zum Pfarrcafe ein. Herzliche Einladung! Sonntag, 18.12.: Adventwanderung für Familien Treffpunkt: 17 Uhr beim Parkplatz am alten Rhein Bei zweifelhafter Witterung gibt Familie Huber Auskunft (Tel. 0664 8240280) Evangelische Kirche Lustenau Roseggerstraße, Lustenau www.evangelische-kirche-dornbirn.at Sonntag, 3. Advent - 11. Dezember 2011: 8.30 Uhr Gottesdienst und um 15 Uhr - Adventfeier. Das Team freut sich auf viele Besucher in der Kirche Lustenau Für Kaffee und Kuchen ist gesorgt. GB_49_2011_GB_49_2011 07.12.11 07:53 Seite 18 18 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 49/09. Dezember 2011 Veranstaltungstipps „Migrationen in der Geschichte Lustenaus“ Ausstellung Freitag, 30. September bis Sonntag, 18. Dezember, Galerie Hollenstein Le Passepartout Gemeinschaftsausstellung verschiedener Künstler Reichsstraße 62. Geöffnet im Dezember während der Geschäftszeiten Culture Factor Y Spektrum presents: Kino Abend Mittwoch, 7. Dezember, 20 Uhr, Amann-Fitz-Straße 6 Culture Factor Y Lesung und Diskussion mit “Mehmet Mesde” Donnerstag, 8. Dezember, 20 Uhr, Amann-Fitz-Straße 6 Jaleo Flamencoverein „Alles zu seiner Zeit“ Goldberg-Variationen mit dem Duo „im2klang“ Freitag, 9. Dezember, 19.30 Uhr, Theresienheim Culture Factor Y Spax und DJ Mirko Machine Freitag, 9. Dezember, 20 Uhr, Amann-Fitz-Straße 6 Culture Factor Y Nazar & 10 Supports Samstag, 10. Dezember, 20 Uhr, Amann-Fitz-Straße 6 Kulturverein Szene 20 Jahre Dirty Nelly Samstag, 10. Dezember, Carinisaal Rheindorfer Kirchenkonzerte Adventskonzert – Meditative Texte und Musik zum Advent Sonntag, 11. Dezember, 17 Uhr, Erlöserkirche Musikantentreff Mitwoch, 14. Dezember, 21 Uhr, Restaurante Sombreros „No child’s play – Kein Kinderspiel – Kinder im Holocaust“ Ausstellung Mittwoch, 14. bis Mittwoch, 21. Dezember, Gymnasium Lustenau „Oskar und Felix“ 3. AboTheater mit dem Eurostudio Landgraf Donnerstag, 15. Dezember, 20 Uhr, Reichshofsaal Culture Factor Y Jam Session Freitag, 16. und Samstag, 17. Dezember, 20 Uhr, Amann-Fitz-Straße 6 Jazzclub Lustenau „Weihnachtsjazz“, Cecile Verny Quartet Freitag, 16. Dezember, 21 Uhr, Jazzhuus Rheinstraße Lustenauer Archivgespräche „Gastarbeiter – Migrationen in der jüngeren Geschichte Lustenaus“ mit Oliver Heinzle im Rahmen der Ausstellung „Migrationen in der Geschichte Lustenaus“ Montag, 19. Dezember, 18.30 Uhr, Galerie Hollenstein „Das Mädchen mit den Schwefelhölzern“ Weihnachtsmusical mit dem Landestheater Vorarlberg Dienstag, 20. Dezember, 14.30 Uhr, Reichshofsaal Culture Factor Y Weihnachtsabend mit Ordnungsamt Live Samstag, 24. Dezember, 22 Uhr, Amann-Fitz-Straße 6 Kirchenchor St. Peter und Paul Chor- und Orchestermesse Sonntag, 25. Dezember, 10.30 Uhr, Pfarrkirche St. Peter und Paul Rheindorfer Kirchenkonzerte „Mit Schwung ins neue Jahr“ 30 Minuten Musik zum Jahresausklang für Saxophon und Orgel Samstag, 31. Dezember, 17 Uhr, Erlöserkirche Silvester am Platz Samstag, 31. Dezember, ab 22 Uhr – mit Feuerwerk um 24 Uhr, Kirchplatz Kulturverein Szene Silvesterfäscht Samstag, 31. Dezember, 24 Uhr, Jahnturnhalle Le Passepartout Ausstellung des Foto Klub Nenzing Reichsstraße 62. Geöffnet im Jänner und Februa während der Geschäftszeiten Neujahrskonzert 1. AboKonzert mit dem Jugendsinfonieorchester Dornbirn Donnerstag, 5. Jänner, 20 Uhr, Reichshofsaal Pena – Musica Latina Freitag, 6. Jänner, 20 Uhr, Restaurante Sombreros „Komiker aus Versehen“ 4. AboTheater mit Ilja Richter. Komödie im Marquardt, Stuttgart Montag, 16. Jänner 2012, 20 Uhr, Reichshofsaal The Greyhounds Blues & Rock Freitag, 20. Jänner, 20 Uhr, Restaurante Sombreros Kulturverein Szene French Films (FIN) Samstag, 21. Jänner, 20 Uhr, Carinisaal GB_49_2011_GB_49_2011 07.12.11 07:53 Seite 19 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 49/09. Dezember 2011 19 Vereine und Termine Sport Asset Karate Club Lustenau • Trainingszeiten Turnhalle SPZ: Mo 17.30-18.45 Uhr: Kinder/Schüler,8.Kyu, 19 – 20.30 Uhr: QiGong, Fortgeschrittene; Di 18 - 19 Uhr: Kader US; 19 – 20 Uhr: Kader OS, • 20 – 21.15 Uhr: Erwachsene; Mi 18 – 19.30 Uhr: Kinder/Schüler, 7-6. Kyu; 19.30 – 20.45 Uhr: QiGong, Anfänger; Do 17.30-18.30 Uhr: Anfänger Kinder, 18.30 – 20 Uhr Kader, 20 – 21.30 Uhr: Jugend, Anfänger, Erwachsene; Fr 17.45 – 19 Uhr: Kinder/Schüler; 19 – 20.30 Uhr: Polysportive Hobbygruppe; Infos: www.karateclublustenau.at TSVL Ab 17.10. jeweils montags, 19.30 Uhr im Hallenbad HS Rheindorf Tauch- u. Schwimmtraining. Schnuppertaucher od. Interessierte können sich unter 0676/3088085 anmelden. Wing Tzung/Escrima/Bjj/Qi-Gong Erwachsene: Mo., Di. 20 Uhr und Do. 19 Uhr. Jugend: Di., Fr. 18.30 Uhr. Kinder: Fr., 16.45 Uhr. Info: Hubert Riedmann, Tel. 0650/4648308, www.wingtzung-riedmann.at Kultur Bibliothek Lustenau Pontenstraße 20, Tel. 05577/83292, Öffnungszeiten: Di, Do, Fr, Sa 10 – 13 Uhr; Di, Mi, Fr, 15 – 19 Uhr; Montag geschlossen! Chor der Erlöserkirche Lustenau Wer möchte gerne mitsingen? Wir proben jeden Donnerstag um 20.15 Uhr im Pfarrcenter Rheindorf. Kontakt: Elisabeth Sperger, Tel. 0664/8738468 Chöre der Trachtengruppe • Sangesfreudige sind herzlich willkommen – unsere Literatur ist vielfältig – komm vorbei. Probentage: Gem. Chor Montag, 20 Uhr; Popchor Mittwoch, 18.15 Uhr; • Kinderchor Montag, 17.30 Uhr; Info: Hubert Ortner, Tel. 0699/11992880 • Capoeira Angola Palmares Lustenau Training jeden Dienstag VS Hasenfeld. Kinder + Jugendl. ab 8 Jahren 18.30–19.30 Uhr, Erwachsene 19.30–21 Uhr. Info: 0650/4217807 oder oleeling@gmail.com Eislauf-Club Lustenau • Jeden Montag von 20.15 – 22 Uhr Eislaufkurs für Anfänger und Fortgeschrittene in der Rheinhalle Lustenau. • Kindereislaufkurs ab Mittwoch, 11. Jänner bis Mittwoch, 14. März 2012 zwischen 16.15 und 17 Uhr in der Eishalle Lustenau. Auskunft und Anmeldung 0699/10141057. ESSV (Eis- und Stockschützenverein) Lustenau Training jeden Mittwoch von 20 – 22 Uhr. Achtung! Von Oktober – Februar wieder in der Eishalle (Rheinhalle) Stocksportinteressierte sind aufs herzlichste eingeladen. Pool Players Club Lustenau Wir trainieren jeden Dienstag von 20 – 22 Uhr im Billard Salon Moser (Babylon Areal). Neue Mitglieder sind herzlich wilkommen, schaut einfach mal vorbei. RV Rheindorf Lustenau, Radball Training: Montag und Mittwoch ab 18 Uhr in der Radlerhalle. Ski- und Snowboardverein Lustenau Flip-Flap Schikurse Weihnachtsferien, Termine: 27.12. – 30.12.11, 02.01. – 05.01.12, Anmeldungen bei Sport Hollenstein und CIC-Sport Sport Billard Verein – Rheintal Lustenau Billardkurse u. Training auf Anfrage. Einstieg jederzeit! Mi, 18–19.30 Uhr Jugendtraining. Mo–Fr, 19–23 Uhr, LifeCenter, Raiffeisenstr. 1, Tel. 84243, www.sbvrheintal.com Tischtennisverein UTTV Lustenau Trainingszeiten, TH VS Kirchdorf: Nachwuchs Dienstag + Freitag ab 17 Uhr, Hobby Donnerstag ab 20 Uhr, Aktive Dienstag + Freitag ab 20 Uhr. www.uttvlustenau.at Compania de accion Flamenco Kurse: Mo, 20.30 Uhr, Anfänger; Flamenco Fortgeschrittene: Mi, 18.15 Uhr, www.worlddance.eu; Bauchtanz Neueinsteigerinnen, 20.30 Uhr, www.lamorita.at EFL Erster Fotoclub Lustenau Clubabend, am Donnerstag, 22. Dezember 2011, um 20 Uhr im Clubheim Kindergarten Hannes-Grabher-Straße 6. www.erster-fotoclub-lustenau.at Eintracht Chor Lustenau Ob Bass od. Tenor, Männer sind immer gefragt in unserem Chor! Probe jeweils donnerstags, 19.45 Uhr, MS Hasenfeld. Kontakt: K. Hollenstein, T. 0664/73558508, www.chorlust.at Familienverband Lustenau „Lesekreis Lustenau” – jeden 3. Mittwoch im Monat Beitrag: 5,– €, nähere Infos bei Mag. Roswitha Bösch Tel. 0699/11329169, E: wa.boesch@vol.at Gesangverein Konkordia Lustenau Proben jeden Dienstag um 19.30 Uhr im Vereinsheim. Gesang für jeden! Frauen und Männer sind herzlich willkommen. Info: Tel. 0664/5337320 Gospelchor SingRing Am 18. Dez., 19 Uhr gestalten wir die Jugendmesse in der Pfarrkirche St. Peter u. Paul. Jeden Mittwoch ist unsere Chorprobe um 20 Uhr im Theresienheim. www.singring.at GB_49_2011_GB_49_2011 07.12.11 07:53 Seite 20 20 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 49/09. Dezember 2011 Jaleo Flamencoverein Lustenau Neue Kurse für Flamenco-Tanz: Anfänger (Erwachsene) Dienstag, Anfänger (Schüler) - Mittwoch, Mittelstufe Mittwoch, Mittelst.-Fortgeschr. - Do. + Fr.; jaleo@gmx.at Kirchenchor St. Peter und Paul Probe immer donnerstags, 20 Uhr im Theresienheim. Interessierte Damen und Herren sind herzlich willkommen. Kontakt: Elisabeth Drexel, Tel. 83142 Musikverein Concordia Probe: Fr., 20 Uhr, Vereinsheim Sandstraße! Kontakt: Michael Bösch, Tel.0664/9110251, Kapellmeister Christoph Gmeiner, 0664/4253774; www.mvconcordia.at Musikverein Concordia – Jugendmusik Probe: Freitag, 18.30 – 19.45 Uhr, Vereinsheim Kontakt: Jugendref. Joachim Flatz, Tel. 0664/1411034 Dirigent: Karl-Heinz Schlachter, Tel. 87528 Musikverein Concordia – Schlümpfe Probe: Freitag, 17.30 – 18.20 Uhr, Vereinsheim Kontakt: Jugendref. Joachim Flatz, Tel. 0664/1411034 www.mvconcordia.at/jugend Musikverein Lustenau Probe jeden Di. und Fr., 19.30 Uhr, Vereinsheim. Kontakt: Markus Grabher (Tel. 0650/9536729) oder Dirigent Josef Eberle (Tel. 0650/9102728), www.musikvereinlustenau.at Musikverein Lustenau – Jugendmusik Probe jeden Donnerstag, 18 Uhr, Vereinsheim Kontakt: Melanie Zünd (Tel. 0664/1465570) Musikverein Lustenau - Hänschen-Klein-Musik Probe jeden Mittwoch, 17.30 Uhr, Vereinsheim Kontakt: Michael Oss (Tel. 0664/5055199) Interessierte sind herzlich willkommen! Tanzensembles der Trachtengruppe Komm zu uns! Wir freuen uns auf Verstärkung – Versuch es einfach ... Kindertanzgruppe, Mi, 17.30 Uhr; Tanzgruppe, Mi, 19.45 Uhr Info: H. Ortner, Tel. 0699/11992880 Oldtimerclub Lustenau Stammtisch am Montag den 12. Dezember um 20:00 im Blatter Möbel Areal. Kath. Arbeitnehmer/innen Bewegung, Götzis: "Adventbesinnung" mit Pfarrer Wilfried Blum, Donnerstag, 8.12., 19 Uhr, Bildungshaus St. Arbogast. Anmeld. u. Infos im KAB-Büro, Tel. 05523 53147, www.kab-vorarlberg.at Landsmannschaft der Kärntner + Steirer Weihnachtsfeier: So., 18. Dezember, ab 16 Uhr im Vereinsheim. Für das Abendessen ist unbedingte Anmeld. bei Rosemarie (bis Fr., 16.12.) erforderlich. Tel. 0676/9445254 Radiomuseum Lustenau Besuchen Sie Rauchs Radiomuseum, Roseggerstraße 6, Lustenau, jeden Donnerstag von 15 – 21 Uhr oder nach Vereinbarung, Tel. 82784 oder 0664/2209064. Rassekleintierzuchtverein Lustenau Die 10. MV findet am Dienstag, den 13.12.2011 um 19.30 Uhr im Vereinsheim (HS-Hasenfeld) statt. Schachklub Lustenau Vereinslokal in der Jahnturnhalle, 1. Stock. Schüler und Jugendliche, Di. ab 18.30 Uhr. Erwachsene, Di ab 20 Uhr. Anfänger und Neueinsteiger jederzeit willkommen. Tschingles Der Treffpunkt für bibelinteressierte Singles – jeden Montagabend um 19 Uhr bei Thomas, Teilenstraße 1, Tel. 0664/4022777 Jugend und Kinder Eltern-Kind-Zentrum • Spielgruppe Regenbogen, Montag bis Freitag, 8 – 11.30 Uhr; Sonnenstraße 20, Tel. 84880 • Eltern-Kind-Gruppe jeden Di.-Nachmittag von 15 – 17 Uhr. Kinder können mit Rückendeckung von Mama oder Papa spielen, neue Erfahrungen sammeln. Tel. 0650/7951000 Offener Nachmittag für Familien mit Kleinkindern jeden Mi. von 15 – 17 Uhr. Kein Eintritt – keine Anm. erforderlich, bei Schönwetter sind wir auf unserem Spielplatz. • Freizeit und Umwelt Energieberatungsstelle Lustenau-Rheindelta Jeden Dienstag, von 17.30 bis 19 Uhr geöffnet. Lustenau, Rathaus-Bauamt, Untergeschoss Zimmer ll, Tel. 05577/8181-529 Frauen aktiv Kursangebot „Kreatives Schweißen“ Sa., 14. oder 21.02.2012 vormittags bei der Firma Neuko. Kosten zw. € 55 – 100,– Anmeldung waibel.dorit@gmail.com (Tel. 0664/4374746) Familienverband Lustenau Kinderkrippe “Spazi” ... für Kinder von 1 bis 4 Jahren Mo. – Fr. von 7.15 bis 18.15 Uhr, ganzjährig geöffnet Tel. 0664/5010704, E: lang.manuela@inode.at Flip – Begabungsförderung für Kinder „Interessen wecken – Begabungen entdecken!“ Infos, Beratung, Anm.: 0680/1447696 (Anrufbeantw., Waibel) begabungsfoerderung@gmx.at, www.verein-flip.info
  1. amtsblatt
GB_48_2012 30.11.2012 19.12.2012, 12:52 Lustenauer Gemeindeblatt Amtsblatt der Marktgemeinde Lustenau Lustenauer Christkindlemarkt mit Krippenausstellung 30. November bis 2. Dezember Kirchplatz Freitag, 30 November 2012 Nr. 48/ 129. Jahrgang www.lustenau.at Einzelpreis: Euro 0,50 Naturvielfalt Herbstimpressionen am Alten Rhein Die Natur ist noch immer ein unnachahmlicher Meister, was Farben und Stimmungen betrifft. Hier können Sie die Gelegenheit noch ein letztes Mal nützen und warme Farben und Energie vor den grauen Dezembertagen tanken. Schon im nächsten Jahr soll der Lustenauer Natur- und Erholungspark für Naturerlebnis und Naherholung weiter aufgewertet werden. Nach den erfolgreichen Biotopgestaltungen in der Flachwasserzone am Schreber möchte Lustenau hier als ausgewiesene „Naturvielfalt-Gemeinde“ neue Akzente setzen. Neusiedler See oder Alter Rhein? Sie haben vollkommen recht: Dieses neue Kleinbiotop liegt am Alten Rhein und ist in einer tief liegenden Mulde der ehemaligen Seelache auf einer Ackerfläche fast von selbst entstanden. Detailaufnahme: Neues Kleinbiotop am Alten Rhein Hintergrundbild: Goldenes Eichenlaub an der Dammböschung Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 48/30. November 2012 3 Inhalt 4 4 4 4 5 Gesundheit, Notdienste, Kalender Ärztlicher und zahnärztlicher-Notdienst Apotheken-Notdienst Wochenkalender Abfallkalender Aus unserer Gemeinde Titel 16 Kirchen 19 Veranstaltungstipps 20 Vereine und Termine 25 Inserate 26 Inserentenverzeichnis 45 Kleinanzeigen Lustenauer Christkindlemarkt mit Krippenausstellung 30. November bis 2. Dezember Kirchplatz Impressum Medium, Erscheinung: Amts- und Anzeigenblatt der Marktgemeinde Lustenau Erscheint jeden Freitag Erscheinungsort und Verlagspostamt: 6890 Lustenau Herausgeberin: Marktgemeinde Lustenau Rathausstraße 1, 6890 Lustenau Öffnungszeiten: Montag bis Donnerstag 8.00 – 12.00 Uhr und 13.30 – 16.30 Uhr, Freitag 8.00 – 12.30 Uhr Redaktion: Öffentlichkeitsarbeit T 05577 8181-112 E presse@lustenau.at Abo- und Inseratenservice: Gerhard Hämmerle Rathaus, 2. Stock, Zimmer 202 T 05577 8181-204 F 05577 86868 E gemeindeblatt@lustenau.at Inseratenannahme nur schriftlich jeweils bis Dienstag, 12 Uhr (vor Feiertagen Montag). Aktuelle Anzeigentarife auf www.lustenau.at Preis, Abonnement, Zustellung: Einzelpreis: Euro 0,50 Abo jährlich: Euro 29,00 (inkl. Zustellung) Satz und Druck: Buchdruckerei Lustenau GmbH Millennium Park 10, 6890 Lustenau Programm: Freitag, 30. November, von 14 bis 21 Uhr: 15.30 Uhr Kinderchor der Lustenauer Volksschulen und des Sonderpädagogischen Zentrums, 16.00 Uhr Nikolaus, ab 16.00 Uhr Bläsergruppe, 18.00 Uhr Eintrachtchor Samstag, 1. Dezember, von 10 bis 21 Uhr: 15.30 Uhr Verlosung Herbst-Gewinnspiel, 16.00 Uhr Nikolaus, ab 16.00 Uhr Bläsergruppe, 16.30 Uhr Collegium Vocale, 17.30 Uhr Nikolaus holt die Wunschzettel der Kinder ab, 18.00 Uhr Gesangverein Konkordia Sonntag, 2. Dezember, von 10 bis 18 Uhr: 10.30 Uhr Krippensegnung, 16.00 Uhr Nikolaus, ab 16.00 Uhr Bläsergruppe Der Samstagmarkt findet ganz normal von 8.00 bis 12.00 Uhr auf der gesperrten Maria-Theresien-Straße vor der Kirche statt. Weitere Informationen: Lustenau Marketing, T 84526, marketing@lustenau.at, www.lustenau.at/marketing mmmmm 4 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 48/30. November 2012 Gesundheit, Notdienste Notrufe Feuerwehr Polizei 122 133 Rettung 144 Telefonseelsorge 142 Apotheken- und Nachtdienst Samstag, 01.12. und Sonntag, 02.12.: Rhein-Apotheke | Höchst, Kirchplatz 4, Tel. 05578/75391 Montag, 03.12.: Engel-Apotheke | Grindelstraße 17a, Tel. 88080 Dienstag, 04.12.: Rhein-Apotheke | Höchst, Kirchplatz 4, Tel. 05578/75391 Mittwoch, 05.12.: Rhein-Apotheke | Höchst, Kirchplatz 4, Tel. 05578/75391 Donnerstag, 06.12.: Braun-Apotheke | Maria-Theresien-Straße 13, Tel. 82021 Freitag, 07.12.: Rheintal-Apotheke | Hofsteigstraße 1, Tel. 83344 Der Dienst am Wochentag dauert jeweils von 8 Uhr morgens bis 8 Uhr des folgenden Tages. Ärztlicher Wochenend-Notdienst Samstag, 01.12., 7 Uhr bis Montag, 03.12., 7 Uhr Dr. Bernhard Bader, Maria-Theresien-Straße 94, Tel. 82351 Ordinationen von 10 – 12 Uhr und 17 – 18 Uhr, bei unaufschiebbaren Behandlungen und dringenden Notfällen auch außerhalb der Ordinationszeiten. Ärztlicher Wochentag-Notdienst Ist an Wochentagen die Hausarztpraxis nicht erreichbar, ist für dringende Fälle ein Bereitschaftsdienst eingerichtet. Die diensthabende Praxis ist rund um die Uhr über den Ärztenotruf erreichbar: Tel. 141 bei der RFL (Rettungs- und Feuerwehrleitstelle) oder auf www.141-vorarlberg.at 03. 04. 05. 06. 07. 08. 09. Kalender für die Woche 49/2012 03. Dezember 2012 bis 09. Dezember 2012 Wochenkalender Mo Di Mi Do Fr Sa So Franz Xaver, Gerlinde, Radfried, Imma Barbara, Johannes v. D., Osmund Quatember; Anno, Gerald, Hartwig Nikolaus, Denise, Heike, Asella ू Ambros, Josefa, Agathon, Farah Marä Empfängnis; Elfriede, Edith Valerie, Anastasia, Abel, Delphina Keine Ordination Donnerstag, 29.11. und Freitag, 30.11. Dr. Simon Zünd Schillerstraße 12, Tel. 62444-0 Freitag, 30.11. und Dienstag, 11.12. Dr. Peter Grabher Kaiser-Franz-Josef-Straße 4/2, Tel. 84484 Dienstag, 04.12, Mittwoch, 05.12. und Montag, 10.12. bis Mittwoch, 12.12. Dr. Hermine Engl Bahnhofstraße 29, Tel. 83878 ಁ ಁ ౽ ౽ ಆ ಆ ಄ MOND geht seit dem 29. November unter sich. Regen am St. Nikolaus, wird der Winter streng und graus. Abfallkalender 06 . Do Bioabfall, Gelber Sack, Restabfall, ÖkoBag Altstoffsammelzentrum (ASZ), Königswiesen, Lustenau Info-Hotline 05577 202 575 Abgabe von sperrigen Restabfällen, Holz, Altstoffe sowie Grün- und Problemabfälle bis zu 3 m3. Informieren Sie sich anhand der Abfallbroschüre über die verschiedenen Abfallarten und wie sie richtig und möglichst günstig entsorgt werden können. Öffnungszeiten November bis April Montag bis Freitag 7.00 bis 16.45 Uhr jeden ersten Samstag im Monat 9.00 bis 12.00 Uhr Bauhof der Marktgemeinde Lustenau, Schillerstraße 48, Tel. 05577 84527 Abgabe von Kleinstmengen an Sperrmüll und Problemstoffen, die auf ein Fahrrad oder Mofa passen. Abgabemöglichkeit: Mittwoch 9.00 bis 12.00 Uhr Größere Mengen an Sperrmüll und Problemstoffen geben Sie bitte im ASZ Häusle ab. Zahnärztlicher Notdienst Samstag, 01.12 bis Sonntag, 02.12.: Dr. Alfons Allgäuer Montfortplatz 20, Lauterach, 9 – 11 Uhr Dr. Sonja Holzmüller Moosmahdstraße 1a, Dornbirn, 17 – 19 Uhr Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 48/30. November 2012 5 Aus unserer Gemeinde Freizeit Dieses Wochenende 50 Jahre Missionsbasar Ein großes Jubiläum wird mit „50 Jahre Missionsbasar“ am 30. November eingeläutet: Was vor 50 Jahren für die Mission in allen drei Lustenauer Pfarreien begann, hat sich bis heute fortgesetzt. Dieses Wochenende gibt es wieder im Rheindorfer Pfarrcenter viele schöne Dinge für die Weihnachtszeit zu erstehen, der Erlös wird in den Dienst der Mission gestellt. Lustenau in den 60ern Vorreiter „1962 fand der erste Missionsbasar im Pfarrsaal Rheindorf statt“, erzählt Rosi Hämmerle, eine Mitbegründerin. „Lustenau war ein Vorreiter, denn sie waren die ersten im ganzen Land. Wir schätzen vor allem den Zusammenhalt und das Miteinander der Generationen. Jung und Alt harmonieren in den verschiedenen Teams.“ Sie erwähnt auch die unzähligen Stunden, die während des Jahres in den Dienst der Mission gestellt werden. „Im November ist die Zeit zum Kekse backen und Kranz binden.“ Für das leibliche Wohl ist wie jedes Jahr gut gesorgt: Es gibt wieder Kuchen und Kaffee (Kuchen auch zum Mitnehmen), Wienerle und Wienerschnitzel mit Kartoffelsalat oder Pommes. Missionsbasar der drei Lustenauer Pfarreien Pfarrcenter Rheindorf Öffnungszeiten: Freitag, 30.11.2012: 19.00 – 22.00 Uhr Samstag, 01.12.12: 10.00 – 17.00 Uhr Sonntag, 02.12.12: 10.00 – 17.00 Uhr Musikalische Getaltung und besinnliche Texte Samstag und Sonntag 14.00 und 16.00 Uhr Kasperl und der verschwundene Nikolaussack Umwelt Photovoltaikoffensive erfolgreich abgeschlossen Die jüngste Bürgerbeteiligungsaktion der Marktgemeinde Lustenau konnte jetzt erfolgreich abgeschlossen werden. Schon beim Verkauf der Anteile im Gesamtwert von 700.000 Euro an die Lustenauer Bevölkerung wurde eine neue Bestzeit in Vorarlberg aufgestellt. Nun wurden auch in „Rekordzeit“ die zwölf Photovoltaikanlagen auf Lustenauer Gemeindegebäuden durch die Lauteracher Firma „Sonnweber – optimiert Energie“ errichtet. Die breite Zustimmung der Lustenauer Bevölkerung zu einer nachhaltigen alternativen Energieversorgung freut alle Projektpartner, die Marktgemeinde und die RAIBA Im Rheintal. Alle Anlagen am Netz Seit einigen Tagen sind alle Anlagen am Netz und produzieren umweltfreundlichen Strom. Die Zusammenarbeit mit der Firma Sonnweber, unter Projektleiter Cosimo D'Onofrio, funktionierte zur vollsten Zufriedenheit der Gemeinde. Alle 12 Photovoltaikanlagen wurden errichtet. Hier beim Friedhof Hasenfeld: Bürgermeister Kurt Fischer, Firmeninhaber Peter Sonnweber, Projektleiter Michael Schulz (Marktgemeinde), Bauleiter Cosimo D'Onofrio („Sonnweber – optimiert Energie“) und Umweltgemeinderat Thomas Mittelberger. Beim Missionsbasar gibt’s schöne Advents- und Weihnachtsdeko für Haus und Garten. (Foto: Missionsbasar) 6 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 48/30. November 2012 Kultur Pilotveranstaltung zur Diskussionsreihe „Heute reden wir über…“ Mit dem Ziel, hochkarätige Expertinnen und Experten nach Lustenau zu holen und über globale Themen in ansprechendem Rahmen zu diskutieren, veranstaltete Udo Rabensteiner in Zusammenarbeit mit dem Kulturreferat der Marktgemeinde Lustenau einen Diskussionsabend mit dem Titel „Heute reden wir über den Euro!“. Die Pilotveranstaltung zur geplanten Diskussionsreihe lockte zahlreiche BesucherInnen ins „Freigeist“, wo die Diskutanten „auf gleicher Ebene“ mit dem Publikum – also ohne Podium – über die Schuldenkrise und die damit einhergehende Entwicklung der gemeinsamen europäischen Währung sprachen. Mit dem österreichischen Publizisten Mag. Christian Felber konnte ein Experte gewonnen werden, der schon durch seine bisherigen Veröffentlichungen Aufsehen erregt hat. Ihm gegenüber legte Mag. Dr. Michael Grahammer, Vorstandsvorsitzender der Vorarlberger Landes- und Hypothekenbank AG, seine Sicht der Vorgänge, die zur Krise führten, dar. Dr. Michael Willam, im Pastoralamt der Diözese Feldkirch zuständig für Lebensgestaltung und Ethik, rundete den Kreis der Experten ab. Die Moderation übernahm ORF-Redakteurin Dr. Marion Flatz. Schuldenkrise thematisiert Christian Felber thematisierte schon zu Beginn die Schuldenkrise der südlichen Mitgliedstaaten der Europäischen Union und schlug eine Schuldentilgung durch die Einhebung einer einmaligen Besteuerung der Finanzvermögen vor. Die bisherigen Strategien der Schuldenübertragung („Rettungsschirme“), der Schuldenstreichung („hair cut“) oder der Schuldeninflationierung seien keine Lösungen. Außerdem sehe er in einer EZB-Garantie für Staatsanleihen eine Sofortmaßnahme, die zur drastischen Verbesserung der Ratings und zur Verminderung bzw Eliminierung des Risikoaufschlages für Anleihen schwacher EU-Mitgliedsstaaten führen würde. Die zahlreichen Gäste im Freigeist beteiligten sich rege an der Diskussion. Euro als Schicksalsgemeinschaft Der Euro sei grundsätzlich eine Schicksalsgemeinschaft und deshalb ein Ausstieg der nördlichen EU-Mitgliedsstaaten nicht realistisch, entgegnete Michael Grahammer. Aus seiner Sicht sei die Schuldenproblematik drastisch übertrieben. Außerdem stehe er einer einseitigen Maßnahme wie der Besteuerung von Finanzvermögen skeptisch gegenüber, solange diese nicht mit der Behebung von generellen strukturellen Missständen einhergehe. Nachhaltiges Wirtschaften Michael Willam bezog sich auf die katholische Soziallehre, deren Prinzipien als Basis für ein anderes, ein nachhaltiges Wirtschaften dienen könnten. Mit dem Ziel einer vernünftigen Ordnung des gesellschaftlichen Zusammenlebens, seien vor allem die Prinzipien der Solidarität, also des mitmenschlichen Zusammenhalts, und der Subsidiarität, nach der nur dann übergeordnete Ebenen Aufgaben wahrnehmen, wenn die untergeordneten Ebenen diese nicht selber wahrnehmen können, maßgeblich. Ebenso sei das Personalitätsprinzip mit dem Menschenbild der unantastbaren Würde eines jeden Menschen wichtig. Rege Diskussion In der Diskussion, an der sich auch das Publikum rege beteiligte, wurde vor allem das mangelnde Interesse der Politik an der Verhinderung von Kapitalflucht in Steueroasen und am Verbot gewisser fragwürdiger Finanztransaktionen bemängelt. Der freie Kapitalverkehr sei kein Naturgesetz, sondern müsse geregelt werden. Und vor diesem Hintergrund habe die Politik Handlungsbedarf, bei dessen Negierung vor allem auch ein Demokratieproblem entstehe. Die Diskussionsreihe wird im Frühjahr 2013 mit dem Thema „Heute reden wir über Kunst“ ihre Fortsetzung finden. vlnr: Christian Felber, Moderatorin Marion Flatz, Michael Grahammer und Michael Willam Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 48/30. November 2012 7 Mobilität Fleißige School- und Kindiwalker am Weg Wer derzeit im Schulsprengel Hasenfeld unterwegs ist wird ein vermehrtes Fußgänger- und Radfahreraufkommen beobachten. Denn noch bis diesen Freitag, 30. November, sind die Kindergartenkinder und VolksschülerInnen als fleißige „aks School- und Kindiwalker“ unterwegs und auf der Jagd nach den begehrten Stempeln. Seit dem 5. November gilt es für die Kindergartenkinder und VolksschülerInnen des Sprengels Hasenfeld, den Schulweg möglichst umweltbewusst zu Fuß, per Bus oder mit dem Fahrrad anstatt im elterlichen Auto zurückzulegen. Jedes Kind hat dafür zu Beginn der Aktion einen Stempelpass erhalten. Jeder gesund zurückgelegte Schulweg wird mit einem Stempel im Pass belohnt. Ganz wichtig ist bei der Aktion: Jedes Kind ist ein Gewinner. Denn am Schluss der Herbstaktion winkt eine Überraschung der Gemeinde für jeden School- und Kindiwalker. Mit Freude dabei Marion Prager, Leiterin des Kindergartens Hasenfeld, freut sich über die gelungene Aktion: „Die Kinder sind sehr motiviert und mit Freude dabei. Wir können gut beobachten, dass die Kinder nun deutlich öfters zu Fuß oder mit dem Rad in den Kindi kommen, auch am Nachmittag, wenn wir keine Stempel verteilen. Von den Eltern haben wir durchwegs positives Feedback erhalten und auch Mütter und Väter, die aus beruflichen Gründen die Kinder bislang mit dem Auto gebracht haben, fahren nicht mehr direkt bis vor den Kindergarten, sondern lassen die Kinder ein Stück zu Fuß gehen.“ Entspanntere Verkehrssituation Gerda Loacker, die Direktorin der Volksschule Hasenfeld, betont: „Bei den Kinder findet die Aktion großen Anklang, es werden eifrig Stempel gesammelt. Ich würde mir wünschen, dass der Schoolwalker ein nachhaltiger Anstoß für die Eltern ist und dass auch unabhängig von diesem Projekt, der Schulweg in Zukunft vermehrt zu Fuß zurückgelegt wird. Eine entspanntere Verkehrssituation vor der Schule würde die Sicherheit für die Kinder deutlich erhöhen.“ In den letzten drei Wochen wurden von Jonas eifrig Stempel gesammelt. Autoschlüssel an den Nagel hängen Mit der Aktion „Kinder mobil. Anders unterwegs“ will die Marktgemeinde Eltern und ihre Kinder motivieren, den Schulweg und andere Strecken wieder zu Fuß, per Bus oder Fahrrad statt im elterlichen Auto zurückzulegen. Das Pilotprojekt hat die Marktgemeinde vor drei Jahren mit großem Erfolg im Sprengel Rotkreuz gestartet und in weiterer Folge im Rheindorf und dann im Kirchdorf fortgesetzt. „Kinder mobil“ wurde 2009 mit dem Österreichischen Verkehrssicherheitspreis „Aquila“ ausgezeichnet. In diesem Schuljahr wird „Kinder mobil. Anders unterwegs“ mit Aktionen wie „aks School- und Kindiwalker“ und „Kids im Bus“ im Hasenfeld weitergeführt. Ein guter Tag beginnt mit einem Stempel im Schulwegausweis: Der „aks School- und Kindiwalker animiert Sude zum gesunden Schulweg. Die Kinder der 1a mit Klassenlehrerin Frau Lechner und Volksschuldirektorin Gerda Loacker beim Stempel sammeln. 8 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 48/30. November 2012 Wirtschaft Taxi Bösch stellt Taxi-Gewerbe ein Seit 1932 betreibt Taxi Bösch das Taxi Geschäft in Lustenau, nun wird der Dienst mit Ende November eingestellt. Aktuell ist bereits die vierte Generation im Unternehmen aktiv. Grund für die Einstellung des Taxi-Geschäfts ist die Pensionierung von Taxi Chefin Edda Bösch und deren Stammfahrerin Evelyn Dörler, die trotz intensiver Personalsuche nicht ersetzt werden konnten. Außerdem ist das Busgeschäft in den letzten Jahren stark gewachsen, hier wurden die größten Investitionen getätigt und auch der Tätigkeitsbereich erweitert. Bösch Reisen hat über 80 Jahre eine wichtige und nicht immer einfache Funktion für die Mobilität in der Gemeinde erfüllt. Vor allem ältere oder kranke Mitbürger freuten sich über die Verlässlichkeit und Hilfsbereitschaft des Lustenauer Taxi-Teams. Nachfolgeunternehmen übernimmt Taxibetrieb für Lustenau Für die sorgsame Auswahl bei der Nachfolge und Weiterführung dieser Tradition hat das Unternehmen gesorgt. Der Taxibetrieb für die Lustenauerinnen und Lustenauer soll auch weiterhin reibungslos funktionieren. Taxis können unter denselben Nummern wie bisher bestellt werden: 0664/3381902 oder 0664/2005959. Das renommierte TaxiUnternehmen Schneeweiss aus Bregenz wird für Taxi Bösch ab 1. Dezember das Gebiet Lustenau betreuen. Nachtfahrer Mico möchte sich auf eigenen Wunsch neu orientieren. Weitere Taxiunternehmen in Lustenau: Mario Sapper, Reichshofstraße 9, 6890 Lustenau, T 82200 Rheintal-Taxi - GPD SERVICE LTD, Dornbirnerstraße 36, 6890 Lustenau, T 0699/17151515 Taxi Schwendinger GmbH, Reichshofstraße/Reichshofstadion, 6890 Lustenau, T 0800/226450 Jugend Fußball.Kult.ur Lustenau geht in die Winterpause Mit einem positiven Resultat blicken die Verantwortlichen der Fanarbeit Lustenau auf die geleistete Arbeit im Jahr 2012 zurück. Anfang März fand ein erstes Treffen mit Vertretern der Lustenauer Fanclubs im Culture Factor Y statt. Gemeinsam mit den Fans wurde ein Konzept entwickelt, welches die Fanvertreter in ihren Gruppen vorstellten. Die Mobile Jugendarbeit begleitete die Heimspiele und die Ausbildung der „Peers“ beider Fangruppen. Durch die Ausbildung zum „Fan-Coach“ wurden die Jugendlichen zu Experten auf dem Gebiet Gewaltprävention. Sie haben nun die Möglichkeit, innerhalb ihrer Peer-Group präventiv zu arbeiten und in Krisensituationen rechtzeitig zu reagieren. Für ihre Arbeit als Coach erhielten sie eine „Fußball.Kult.ur“ Jacke, ein T-Shirt und eine Zertifizierung für die absolvierten Ausbildungsteile. Taxi Chefin Edda Bösch tritt ihren wohlverdienten Ruhestand an. Für die Taxi-Versorgung in Lustenau hat das Unternehmen gesorgt. Taxi Bösch wird zwar eingestellt – die Bus-Geschäfte von Bösch-Reisen hingegen noch weiter ausgebaut. Jugendliche Fußball-Fans wurden im Jahr 2012 zum Fan-Coach ausgebildet. Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 48/30. November 2012 9 Durch die Aktion konnten Gewalthandlungen und Sachbeschädigungen im und vor dem Stadion nachhaltig reduziert werden. Workshops zum Thema Gewalt In diversen Workshops wurden die Coaches mit den verschiedensten Methoden vertraut gemacht, unter anderem mit dem 4 –Schritte Modell (nach Marshall B. Rosenberg) der Gewaltfreien Kommunikation. Ende April fand ein Workshop zum Thema Gewalt und Respekt unter der Leitung von Kerstin Kromer und Sönmez Niyazi statt. Hier wurden gemeinsam mit den Fan-Coaches diverse „Abgrenzungsspiele“ durchgeführt und verschiedene Formen von Gewalt erarbeitet und reflektiert. Als Abschluss der Ausbildung leitete Psychotherapeut Arno Dalpra einen Workshop mit dem Titel „erkennen, wahrnehmen, reagieren!“ Reduzierung von Gewalt und Sachbeschädigung Das Projekt hat aufgezeigt, dass „Fußball.Kult.ur“ gelebt werden kann. „Besonders gut gestaltete sich die Kommunikation im Laufe des Projektes mit den Fans des FC Lustenau“, betont Michael Hollenstein, Organisationskoordinator Fußball.Kult.ur. Die Zusammenarbeit konnte intensiviert und die im Projekt erlernten Kompetenzen an andere Fanclub-Mitglieder weitervermittelt werden. Die hohe Akzeptanz und der Respekt gegenüber dem Projekt resultierten in einer nachhaltigen Reduzierung von Gewalthandlungen und Sachbeschädigungen im und vor dem Stadion. Zudem konnte im Rahmen der ProSupporters FARE Aktionswoche 2012 eine 12-seitige Fanzine gestaltet und veröffentlicht werden. Auch der Spaß kam bei der Ausbildung nicht zu kurz. Anerkennung der Ausbildung Zum Abschluss des Projekts fand eine Veranstaltung mit den Fans im Culture Factory sowie im November eine offizielle Zertifikatsverleihung - durch Bürgermeister Dr. Kurt Fischer und Jugendreferentin Mag. Janine Gozzi - zur Anerkennung der absolvierten Ausbildungsteile statt. Die Offene Jugendarbeit Lustenau/Culture Factor Y bedankt sich bei den Unterstützern dieses Projekts. Allen voran beim Land Vorarlberg, der Marktgemeinde Lustenau, der Austria Lustenau, dem FC Lustenau, der KOJE Vorarlberg, der Polizei, Fair-Play, der Bundesliga sowie dem Friedensbüro Salzburg. 10 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 48/30. November 2012 Vereine Adventskonzert des Gospelchors SingRing am 2. Dezember Einen Auftakt in den Advent präsentiert der Gospelchor SingRing heuer schon zum vierten Mal in der Kirche Hasenfeld. Es spricht für sich, dass der Lustenauer Gospelchor aufgrund des stets steigenden Besucherinteresses am alljährlichen Adventskonzert heuer erstmals zwei Vorstellungen geben wird. Mut machende und antreibende aber auch von filigraner Schönheit gezeichnete Arrangements bilden das Programm, das die BesucherInnen stimmungsvoll in die vorweihnachtliche Zeit begleiten wird. Das Gospelfeeling wird vom SingRing in bekannter Manier, unterstützt von drei Musikern, zu erleben sein. Der freie Eintritt ermöglicht allen Interessierten ein Konzertbesuch. Jeweils nach den Aufführungen sorgt der Verein Kinderwelt (Spatzoneascht) noch mit allerlei Köstlichkeiten für eine zauberhafte, adventliche Atmosphäre auf dem Kirchplatz. Mit einer freiwilligen Spende kann man die Veranstaltung unterstützen. Schon über 100 Auftritte Der SingRing entstand 1999 unter der Leitung von Michael Percinlic aus dem Jugendchor der Pfarre St. Peter und Paul in Lustenau und gilt mittlerweile mit seinen über 40 Mitgliedern als ordentlicher Gospel-Kirchenchor. Schon über 100 Auftritte, hauptsächlich in Messen, aber auch bei Hochzeiten und Konzerten, kann der soulige Chor verbuchen. Sternstunden waren dabei die Auftritte im Rahmen des New Orleans Festivals Bregenz '04 und '07 und das Jubiläumskonzert 2009. Weitere Informationen unter www.singring.at. Chorleiter Michael Percinlic wird auch durch das Adventskonzert führen. Adventskonzert “There`s a lily in the valley” Sonntag, 2. Dezember, Pfarrkirche Hasenfeld Beginn: 15.30 und 18.30 Uhr Leitung: Michael Percinlic Begleitung: Klavier - Klaus Raidt, Bass - Wolfgang Hämmerle, Schlagzeug - Pit Martinelli Der Gospelchor SingRing bei einem Konzertauftritt im Reichshofsaal Lustenau. Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 48/30. November 2012 11 Rathaus Sprechstunde des Bürgermeisters Dr. Kurt Fischer Sie haben Fragen, Anregungen, Vorschläge oder Wünsche an den Bürgermeister? Mein offenes Ohr für Ihre Anliegen ist garantiert. Dienstag, 04. Dezember 2012 von 9.00 bis 12.00 Uhr im Rathaus 1. OG, Bürgermeisterzimmer 104 bin ich für Sie da. Ein Anruf zur Anmeldung im Sekretariat genügt. Ich freue mich auf Ihren Besuch! Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-102, -103 · gemeindeamt@lustenau.at Gemeindeblatt ANNAHMESCHLUSS KW 52 und KW 01/2013 Geschätzte Inserenten! Wegen der Weihnachtsfeiertage und Silvester/Neujahr müssen alle Manuskripte wie folgt im Gemeindeamt, Zimmer 202 abgegeben werden: Kalenderwoche 52: bis spätestens Donnerstag, 20. Dezember, 12.00 Uhr Kalenderwoche 01/2013: bis spätestens Freitag 28. Dezember, 12.00 Uhr Später einlangende Inserate können nicht mehr berücksichtigt werden. Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-204 · gemeindeblatt@lustenau.at 12 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 48/30. November 2012 Soziales ELTERNBERATUNG IM DEZEMBER 2012 Kindergarten „Am Schlatt“ - Termine Montag, 3. Dezember 2012 Montag, 10. Dezember 2012 Montag, 17. Dezember 2012 Mittwoch, 5. Dezember 2012 Mittwoch, 12. Dezember 2012 Mittwoch, 19. Dezember 2012 DIE ELTERNBERATUNG BLEIBT VOM 24.12.2012 – 2.1.2013 WEGEN URLAUB GESCHLOSSEN. Öffnungszeiten: 8.30 Uhr – 10.30 Uhr Elternberaterin: Frau Christine Waibel Telefonische Beratung: 0650/4878749 Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-303 · yvonne.ulrich@lustenau.at Familie Sprechtag für Frauen kostenlose Beratung für Frauen jeden Alters Am: Ort: Donnerstag, 6. Dezember 2012, 9 – 11 Uhr Rathaus, Zimmer 106, I. Stock Das Fraueninformationszentrum FEMAIL ist die Informations- und Servicestelle für Frauen in Vorarlberg. Sie erhalten kompetente, kostenlose und anonyme Informationen zu Themen wie Beihilfen, Karenz, Wiedereinstieg, Bildung, Gewalt, Trennung und Pension. Nutzen Sie diesen Sprechtag, um rasch und unbürokratisch Information und Unterstützung zu bekommen. frauen.netzwerk · Telefon 05577 87000 · wurzinger.ines@aon.at Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 48/30. November 2012 13 Polizei LAUFWAGEN: NEIN DANKE! Eltern betrachten sie immer wieder als willkommene Babysitter. Dabei sind so genannte Laufwagen alles andere als ein sicherer Hort für den Nachwuchs. Im Gegenteil: kaum ein Produkt verursacht so viele Unfälle. Österreichweit sind jedes Jahr etwa 300 Kinder unter 2 Jahren betroffen. Zu den schwersten Verletzungen kommt es bei Stürzen über Stiegen und Treppen, weil der kleine Kopf völlig ungeschützt ist. Aber auch Türschwellen, Teppichkanten oder Haushaltsgeräte wie Staubsauger oder Besen sind tückische Fallen für Kinder in so genannten „Laufhilfen“. Auch in Vorarlberg müssen immer wieder Kinder nach Unfällen mit Laufwagen im Spital behandelt werden. „In mehrerer Hinsicht als ungünstig”, bezeichnet auch Dr. Harald Geiger, Fachgruppensprecher der Vorarlberger Kinder- und Jugendärzte, die Verwendung von Laufwagen. Denn es gehe nicht nur um das Unfallrisiko. ,,Die Kinder lernen auch falsche Bewegungen, weil sie immer überstreckt in diesen Geräten hängen bzw. sich mit den Fußzehen fort bewegen”, erklärt der Mediziner die andere Seite. Und dass Kinder dadurch schneller laufen lernen, stimmt schon zweimal nicht. Das genaue Gegenteil ist der Fall. Der Laufwagen nimmt Kleinen die Möglichkeit, selbständig mit dem Gleichgewicht zu spielen. Bei zu langen Aufenthalten in einem Laufgerät besteht sogar die Gefahr von orthopädischen Schäden. Am besten wäre es, so Harald Geiger, das Kind frei krabbeln zu lassen. Ist das nicht möglich, sollten Eltern statt eines Laufwagens ein Laufgitter verwenden. ,,Das ist allemal sicherer”, betont der Arzt. Auch Bewegungsspielzeuge zum Schieben unterstützen die ersten Schritte der Kleinsten. Immer wichtig: die Aufsicht der Eltern oder anderer Bezugspersonen. Initiative Sichere Gemeinden, Realschulstraße 6, 6850 Dornbirn, Telefon 05572 54343-0, sige@sicheregemeinden.at Polizei Sehr geehrte AutofahrerInnen! Bitte parken Sie nicht auf dem Gehsteig! Menschen mit Behinderung und Eltern mit Kinderwagen danken Ihnen dafür! Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-209 · sicherheitswache@lustenau.at 14 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 48/30. November 2012 Musik Adventkonzert Lustenauer Kammermusiker Ltg. Rozalia Röczey Datum: Donnerstag, 29.11.2012 Beginn: 19.00 Uhr Ort: Saal der Musikschule Lustenau Zusammenleben Feiertage der Religionen Die Religionen dieser Welt haben unterschiedliche Fest- und Feiertage oder sie feiern ähnliche Feiertage zu unterschiedlichen Zeiten. Im Gemeindeblatt werden wir Ihnen in diesem Jahr diese Feiertage vorstellen. 2. Dezember 1. Advent & Beginn des Kirchenjahres – römisch-katholisch, evangelisch Aichmann Petra – Gitarre Datum: Freitag, 30.11.2012 Beginn: 19.00 Uhr Ort: Saal der Musikschule Lustenau 6. Dezember Hl. Nikolaus – römisch-katholisch, evangelisch, griechisch-bulgarisch-rumänisch orthodox Schaunig Bernhard – Gitarre Datum: Freitag, 7.12.2012 Beginn: 18.00 Uhr Ort: Saal der Musikschule Lustenau Advent: Der Advent als Vorbereitungszeit auf Weihnachten ist geprägt vom Licht, das in die dunkle Welt kommt. Die 4 Kerzen auf dem Adventkranz, aber auch die Lichterketten an den Häusern und in den Straßen weisen auf sein Kommen hin. Der Adventkalender hilft v.a. den Kindern sich auf Weihnachten vorzubereiten. In vielen Familien wird in dieser Zeit mit den Kindern gebastelt und gebacken. Voranzeige Weihnachtsbenefizkonzert Mittwoch, 12. Dezember 2012 19.00 in der Pfarrkirche „Zum guten Hirten“ Es musizieren Orchesterformationen und Ensembles der Rheintalischen Musikschule Lustenau. Direktorin: Doris Glatter-Götz Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-310 · michaela.wolf@lustenau.at Maria-Theresien-Straße 61 · Telefon 05577 84390 grabher@musik.lustenau.at Info unter: www.lustenau.at/musikschule Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 48/30. November 2012 15 Umwelt Entsorgung von sperrigem Baum- und Strauchschnitt Seit zwei Jahren wird sperriger Baum- und Strauchschnitt jeden 1. Freitag im Monat bequem vor Ort abgeholt. Nutzen Sie diesen Service, bereits über 700 Lustenauerinnen und Lustenauer tun es. So können jedes Jahr über 150 LKW-Fuhren gesammelt und einer sinnvollen Verwertung zugeführt werden, ohne zusätzliche Verkehrsbelastung, Tendenz weiter steigend. Übrigens: Ein Großteil des gesammelten Materials kann zukünftig als Brennmaterial für die Bioheiznahwärmeanlage im Rathaus verwendet werden. Obstbaum- und Strauchschnitt mit Verdacht auf Feuerbrand bitte unbedingt separat zu halten! Für jeden angefangenen m3 sind Euro 6,00 incl. 10 % MwSt. vor Ort zu entrichten. Bei Firmen wird die geleistete Arbeit in Rechnung gestellt. Anmeldung: Abholung: Bauhof, Schillerstraße, Tel. 84527 jeden 1. Freitag im Monat Folgendes ist zu beachten: Das abzuführende Material, kein Laub oder sonstige Gartenabfälle, ist gut sichtbar am Einfahrtsbereich des Grundstückes zu deponieren. Das Schnittgut soll geordnet bereitgestellt werden. Die Abholung erfolgt mit LKW und Kran, eine Lagerung unter Bäumen ist daher nicht zulässig. Laub an Baum- und Strauchmaterial stellt kein Problem dar. Wurzelstöcke müssen bei der Fa. Häusle in Lustenau oder bei der Fa. Loacker in Götzis abgegeben werden. Zu spät bereitgestelltes Material kann nicht mehr berücksichtigt werden. Wir ersuchen um Verständnis, dass aufgrund des maschinellen Abtransportes Kleinteile wie feines Reisig oder Bruchstücke nicht mitgenommen werden können. Achtung: Es darf nur sperriger Baum- und Strauchschnitt zur Abfuhr bereitgestellt werden, kein Laub oder sonstige Gartenabfälle! Für Laub, krautige und andere Gartenabfälle sind die dafür vorgesehenen 40 l oder 80 l-Gartenabfallsäcke zu verwenden, die beim Abfallsackverkauf im Rathaus erhältlich sind. Eine weitere Abgabemöglichkeit besteht Montag von 7.00 bis 19.00 Uhr, Dienstag bis Freitag von 7.00 bis 16.45 Uhr und jeden ersten Samstag im Monat von 9.00 bis 12.00 Uhr bei der Firma Häusle, Königswiesen. Diese und weitere Informationen über Abfallentsorgungsmöglichkeiten entnehmen Sie bitte dem Abfuhrkalender, Gemeindeblatt oder der Homepage der Marktgemeinde Lustenau www.lustenau.at Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-520 · guenter.boesch@lustenau.at 16 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 48/30. November 2012 Kirchen St. Peter und Paul Tel. 8 22 18, Pfarrer Josef Drexel Freitag, 30.11.: Fest des Hl. Andreas, Apostel. 7.15 Uhr Schülermesse in der Volksschule. 8 Uhr Messfeier in der Marienkapelle. * Samstag, 01.12.: 17.30 – 18 Uhr Beichtgelegenheit (Pfarrer) 18.30 Uhr Messfeier zum Vorabend. Gedächtnisgottesdienst für die Verstorbenen des Musikvereines Lustenau und des Jahrganges 1938; musikalische Gestaltung: MV-Lustenau Sonntag, 02.12.: 1. Adventsonntag, Beginn des neuen Kirchenjahres, Lesejahr C („Lukasjahr“) – Opfer für das Ausmalen der Kirche. 9.30 Uhr Familienmesse zum Advent (Musik: Klarinettenensemble „Quak-Tett“ unter der Leitung von Ivo Warenitsch). 19 Uhr Messfeier. Montag, 03.12.: Sel. Johannes Nepomuk Tschiderer, Bischof v. Trient. 19.30 Uhr Messfeier in der Marienkapelle. Anschließend Gebet zu dem alle sehr herzlich eingeladen sind. Mittwoch, 05.12.: 6 Uhr Rorate (Musik: „Paulis Chörle“) 19.30 Uhr Rosenkranz in den Anliegen unserer Kranken. Es sind besonders deren Angehörige und Freunde dazu eingeladen. (Marienkapelle) Donnerstag. 06.12.: Hl. Nikolaus, Bischof v. Myra. Monatlicher Gebetstag um geistliche Berufe. 19.30 Uhr Messfeier; anschließend bis 20.30 Uhr Anbetung in diesem Anliegen (Marienkapelle). Freitag, 07.12.: Herz-Jesu-Freitag, Hl. Ambrosius, Bischof v. Mailand, Kirchenlehrer. 07.15 Uhr Messfeier in der Volksschule. 8 Uhr Messfeier in der Marienkapelle. * 18 Uhr Einläuten des Feiertages. 19.30 Uhr Messfeier zum Vorabend des Feiertages. Samstag, 08.12.: Hochfest der ohne Erbsünde empfangenen Jungfrau u. Gottesmutter Maria – Erwählung Mariens. 9.30 Uhr Messfeier (Kirchenchor – G. Fauré, Messe basse für Sopransolo, Chor und Orgel) Keine Abendmesse! Sonntag, 09.12.: 2. Adventsonntag. 9.30 Uhr Familienmesse zum Advent (Musik: Trompetenquartett unter der Leitung von Simon Gmeiner) 19 Uhr Messfeier. * außer bei einer Beerdigung Erlöserkirche Tel. 8 24 04, Pfarrer Mag. Thomas Sauter Freitag, 30.11.: Hl. Andreas 7.15 Uhr Schülermesse in der VS Rotkreuz 8.30 Uhr „Mütter beten“ in der Erlöserkirche 12 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung Samstag, 01.12.: Sel. Charles de Foucauld 7.15 Uhr Messfeier in der Lorettokapelle 1. Adventsonntag (Lesejahr C) 17 Uhr Beichtgelegenheit 18 Uhr Messfeier zum Vorabend – Dankgottesdienst zum 50jährigen Jubiläum „Lustenauer-Missionsbasar“ mit Bischof Philipp Anyolo, P. Georg Sporschill SJ u.a. Sonntag, 02.12.: 8 Uhr Frühmesse 9.30 Uhr Familiengottesdienst im Advent (Musikal. Gestaltung: Gitarrenensemble Maria Hofer. Nach allen Gottesdiensten werden Adventskränze gesegnet!) 15 Uhr Barmherzigkeitsstunde im Advent 18 Uhr YOUCAT Montag, 03.12.: Hl. Franz Xaver 8 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung 19.30 Uhr Jahrtagsgottesdienst für alle im Monat Dezember Verstorbenen. Dies ist zugleich die erste Jahrtagsmesse für: Willy Rüegg, Schweiz, Anton Vetter, Windrütti 10, Manfred Klocker, Rotkreuzstraße 15a, Elisabeth Köb, Dornbirn, Eleonora Bösch, Schützengartenstr. 18, Klara Hollenstein, Bildgasse 19, Heinrich Giovannini, Reichsstr. 46a Dienstag, 04.12.: Hl. Barbara, hl. Johannes von Damaskus 6 Uhr Roratemesse. Anschl. Möglichkeit zum Frühstück im Pfarrcenter (Musikal. Gestaltung: Kantoren-Schola) 8 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung 18 Uhr Eucharistischer Einzelsegen 19.30 Uhr Glaubenskurs im Pfarrcenter Mittwoch, 05.12.: Hl. Anno 7.15 Uhr Schülermesse in der VS Rheindorf 8 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung 18.30 Uhr Rosenkranz 19.30 Uhr Messfeier, anschl. gestaltete Anbetung Donnerstag. 06.12.: Hl. Nikolaus 8 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung 18.30 Uhr Gebetsstunde für die verfolgten Christen (CSI) 19.30 Uhr Messfeier um geistliche Berufungen Freitag, 07.12.: Hl. Ambrosius (Herz-Jesu-Freitag) 7.15 Uhr Schülermesse in der VS Rotkreuz 8.30 Uhr „Mütter beten“ in der Erlöserkirche 12 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung Hochfest der ohne Erbsünde empfangenen Jungfrau und Gottesmutter Maria 17 – 19 Uhr Beichtgelegenheit 19.30 Uhr Messfeier zum Vorabend 20.15 – 21.30 Uhr „Abend der Barmherzigkeit“ in der Erlöserkirche Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 48/30. November 2012 17 Samstag, 08.12.: 8 Uhr Frühmesse 9.30 Uhr Hauptgottesdienst (Musikal. Gestaltung: Kirchenchor – Marien- und Adventlieder) 12 – 19 Uhr Aussetzung des Allerheiligsten 15 Uhr Barmherzigkeitsstunde (Achtung: Keine Beichtgelegenheit und Messfeier zum Vorabend!) Sonntag, 09.12.: 2. Adventsonntag 8 Uhr Frühmesse 9.30 Uhr Familiengottesdienst im Advent (Musikal. Gestaltung: Orgel [Michael Schwärzler] und Oboe [Konstanze Hofer]) 15 Uhr Barmherzigkeitsstunde im Advent 18 Uhr YOUCAT Freitag, 07.12.: Herz-Jesu- Freitag 15 Uhr Barmherzigkeitsstunde in der Guthirtenkirche mit Herz-Jesu-Weihe 16 Uhr Hl. Messe im Seniorenhaus Schützengarten 18.15 Uhr Rosenkranz und Beichtgelegenheit 19 Uhr Vorabendmesse zum Fest Maria Empfängnis Samstag, 08.12.: Hochfest der ohne Erbsünde empfangenen Jungfrau und Gottes Mutter - Maria Empfängis 9.30 Uhr Festgottesdienst Keine Vorabendmesse in der Guthirtenkirche Sonntag, 09.12.: 2. Adventsonntag 9.30 Uhr Sonntagsmesse – musik. Gestaltung durch die Musikerfamilie Breuss Guthirtenkirche Tel. 8 43 72, Pfarrer Anton Cobzariu www.pfarrehasenfeld.at 1. Adventsonntag L 1 Jer 33,14-16 L 2 1 Thess 3,12 – 4,2 Ev Lk 21,25-28.34-36 Freitag, 30.11.: 15 Uhr Barmherzigkeitsstunde in der Guthirtenkirche 16 Uhr Hl. Messe im Seniorenhaus Schützengarten 19 Uhr Abendmesse in der Guthirtenkirche – 1. Jahrtag für Frau Sandra Weiss, Philipp-Krapf-Str. 38 Samstag, 01.12.: 6.45 Uhr Morgenlob 7 Uhr Hl. Messe 17.15 Uhr Rosenkranz und Beichtgelegenheit 18 Uhr Vorabendmesse mit Adventkranzsegnung, anschließend eucharistische Anbetung und Einzelsegen Sonntag, 02.12.: 8 Uhr Sonntagsmesse 9.30 Uhr Familienmesse mit Vorstellung der Erstkommunionkinder 2013 – musik. Gestaltung Gerda Loacker mit ihrer Singgruppe 15.30 und 18.30 Uhr Adventkonzert des Chores Singring in der Kirche Montag, 03.12.: 6 Uhr Roratemesse – musik. Gestaltung Paulis Chörle; anschließend laden wir Sie zum Frühstück in den Pfarrsaal ein. Dienstag, 04.12.: Hl. Barbara Kein Rosenkranz in der St. Antoniuskapelle 19 Uhr Hl. Messe in der Guthirtenkirche, anschließend Aussetzung des Allerheiligsten, Rosenkranzgebet und eucharistischer Segen Mittwoch, 05.12.: 6 Uhr Roratemesse – anschließend laden wir Sie zum Frühstück in den Pfarrsaal ein. Donnerstag. 06.12.: Hl. Nikolaus 7 Uhr Hl. Messe in der Guthirtenkirche 7.30 – 7.45 Uhr Adventviertelstunde für die Volksschulkinder in der Seitenkapelle 16 Uhr Hl. Messe im Seniorenhaus Hasenfeld Evangelische Kirche Lustenau Roseggerstraße, Lustenau www.evangelische-kirche-dornbirn.at Nächster Gottesdienst: Sonntag, 2. Advent, 09.12.: um 8:30 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl Wer hilft mit? Wer hat Lust und Zeit für den Adventsbasar in Dornbirn am 2. Dezember 2012 Keksle zu backen? Bitte Kontakt aufnehmen mit Frau Kancz, Tel. 05577/82008. Die Kekse werden abgeholt und nach Dornbirn gebracht. Vielen herzlichen Dank an alle Hobbybäckerinnen. (Evang. Frauenverein Dornbirn) 1. Adventsonntag, 02. Dezember 2012 um 10 Uhr Familiengottesdienst in Dornbirn mit unserem Chörle und Vorstellung der Konfirmanden anschl. Kirchenkaffee mit Adventbasar und Suppen von Club und Frauenverein Unsere Senioren treffen sich wieder am Mittwoch 5. Dezember 2012 um 14:30 Uhr im Gemeindesaal in Dornbirn zur Adventsfeier Unser Club 18/81 trifft sich wieder am Freitag, 07. Dezember 2012 um 19 Uhr im Jugendraum in Dornbirn. Jehovas Zeugen Königreichssaal, Bahnhofstr. 44a Sonntag, 02.12.: 18 Uhr, Vortrag: Warum die Auferstehung für uns eine Realität sein sollte. 18 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 48/30. November 2012 Pfarrliche Veranstaltungen Kirchdorf · Rheindorf · Hasenfeld Kirchdorf Samstag, 01.12.: Ministranten Die Minis backen Kekse. Genaue Einladung folgt mit dem Ministrantenplan. Das Miniteam freut sich über viele „Bäcker“! Jugendräume im UG. Sonntag, 02.12.: Essen im Theresienheim – mit Minibasar. Sie haben wieder die Möglichkeit zum Mittagessen im Theresienheim. Der Reinerlös ist zugunsten des Theresienheimes (ab 11 Uhr bis ca. 13 Uhr). Zu den Öffnungszeiten des Mittagessens gibt es einen „Minibasar“ mit adventlichen und vorweihnachtlichen Basteleien u. Köstlichkeiten. Im Zimmer E1 können Sie uns besuchen und stöbern. Auch dieser Erlös kommt dem Theresienheim zugute. Montag, 03.12.: „s’Cafe Strickat“ Erster offizieller Handarbeitstreff in Lustenau. Offen für alle, die gerne in Gemeinschaft handarbeiten oder basteln. Jeden Montag von ca. 14.15 bis 17 Uhr. Es gibt Kaffee und Kuchen. Der Erlös ist zugunsten des Theresienheimes. Mittwoch, 5.12.: Gospelchor SingRing Probe um 20 Uhr im Theresienheim. Interessierte sind herzlich willkommen. Informationen: Michael Percinlic – Tel: 0650/676 48 26 Donnerstag, 6.12.: Kirchenchor Entdecken Sie die Liebe zur Kirchenmusik. Probe um 20 Uhr im Theresienheim. Interessierte sind herzlich willkommen. Informationen: Elisabeth Drexel – Tel: 05577/83142. Jungscharstunden: Jeden Montag von 18.30 – 19.30 Uhr, jeden Dienstag von 18.45 – 19.45 Uhr und neu(!) jeden Mittwoch von 17.30 – 18.30 Uhr in den Jugendräumen des Theresienheimes. Außer in der Ferienzeit. Kinder und Jugendliche sind herzlich willkommen. Infos: kjkirchdorf@gmx.at „Lerncafe“ Wöchentlich Di, Mi u. Do in der Zeit von 13.30 – 17 Uhr, Lerncafe der Caritas in Zusammenarbeit mit den Mittelschulen Lustenau, der Gemeinde und den Pfarreien. Info und Kontakt: Mag. Susanne Hagen lerncafe@caritas.at; Tel: 0664/85 30 350 Das Lerncafe sucht Ehrenamtliche die gerne bei diesem Projekt mitarbeiten würden. Kontakt: Matt Margaritha: 05522/200-1065 Rheindorf Mittwoch, 5.12.: 15.00 Uhr Einladung zum Dorfer Treff im Advent. Wir beginnen den Advent mit einer Hl. Messe mit unserem Hr. Pfarrer. Der Hl. Nikolaus wird uns auch noch einen Besuch abstatten. Über zahlreichen Besuch freuen wir uns sehr. Das Team des Dorfer Treff Hasenfeld Krippenausstellung 2012 im Reichshofsaal Freitag, 30.11.2012 von 14 – 21 Uhr Samstag, 01.12.2012 von 10 – 21 Uhr Sonntag, 02.12.2012 von 9 – 18 Uhr – Krippensegnung um 10.30 Uhr Sonntag, 02.12.: Gospelchor SingRing There’s a lily in the Valley 15.30 Uhr Konzert Guthirtenkirche 18.30 Uhr Konzert Guthirtenkirche Anschließend an die Konzerte Bewirtung durch das „Spatzoneäscht“ auf dem Kirchplatz. St. Antoniuskapelle wegen Bauarbeiten geschlossen Durch Bauarbeiten an der gesamten Hoffläche ist der Zugang zur St. Antoniuskapelle nicht möglich. Deshalb bleibt die Kapelle voraussichtlich bis Weihnachten geschlossen. Am Freitag, um 19.00 Uhr feiern wir die Abendmesse in der Guthirtenkirche. Wir bitten um Ihr Verständnis. Pfr. Anton Cobzariu Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 48/30. November 2012 19 Veranstaltungstipps Le Passepartout Ausstellung mit Bildern von Bösch & Co Reichsstraße 62. Geöffnet im November während der Geschäftszeiten Karaoke im Restaurante Sombreros Donnerstag, 29.11, 21 Uhr Vom Großen und vom Kleinen Ausstellung mit Judith Saupper Freitag, 16. November bis Sonntag, 16. Dezember, Galerie Stephanie Hollenstein Führungen: Fr, 30.11., 7. und 14.12. jeweils um 18.30 Uhr, So, 2. und 16.12. jeweils um 15.30 Uhr Konzert mit „Thomas G.“ Donnerstag, 29. November, 20.30 Uhr, Nobody – Billard & Irish Pub Lustenauer Christkindlemarkt 30. November – 2. Dezember, Kirchplatz Krippenverein Lustenau Krippenaustellung 30. November – 2. Dezember, Reichshofsaal Le Passepartout Ausstellung mit Bildern verschiedener heimischer Künstler Reichsstraße 62. Geöffnet im Dezember während der Geschäftszeiten SingRing Gospelchor „Lily in The Valley“ - Adventskonzert Sonntag, 2. Dezember, 15.30 und 18.30 Uhr, Guthirtenkirche Sprachencafe Lustenau Montag, 3. Dezember, 19.30 Uhr, Cafe Lila Spanisch, Englisch, Italienisch und Französisch Krankenpflegeverein Lustenau „Adventstimmung“ – Cafe für pflegende Angehörige Donnerstag, 6. Dezember, 15 Uhr, Rathausstraße 7 Jazzclub Lustenau Stephane Belmondo Quartet feat. Kirk Lightsey Freitag, 7. Dezember, 21 Uhr, Jazzhuus Rheinstraße The G-Strings 6. AboKonzert Mittwoch, 12. Dezember, 20 Uhr, Reichshofsaal 51. Fest der Älteren Mitbürger Samstag, 15. Dezember, 16 Uhr, Reichshofsaal „Advent ir Hoschtat“ Musikalische Einstimmung zur Weihnachtszeit Sonntag 16. Dezember, 15.30 Uhr, Vereinsheim Musikverein Concordia, Sandstraße Trachtengruppe Lustenau Adventskonzert „Folge dem Stern“ Sonntag, 16. Dezember, 17 Uhr, Pfarrkirche St. Peter und Paul „Die verzauberten Brüder“ Weihnachtsmärchen mit dem Landestheater Vorarlberg Donnerstag, 20. Dezember, 14.30 Uhr, Reichshofsaal „A Christmas Carol“ Weihnachtsmusical mit dem Eurostudio Landgraf Freitag, 21. Dezember, 20 Uhr, Reichshofsaal Jazzclub Lustenau Weihnachtsjazz mit “Kaiapó” feat. Florence Schneider Freitag, 21. Dezember, 21 Uhr, Jazzhuus Rheinstraße Kirchenchor St. Peter und Paul Weihnachtliches Chorprogramm anl der Christmette Montag, 24. Dezember, 22.30 Uhr, Pfarrkirche St. Peter und Paul Kirchenchor St. Peter und Paul Hochfest der Geburt des Herrn mit Bach- und HändelChören aus dem „Messias“ mit Orchesterbegleitung Dienstag, 25. Dezember, 9.30 Uhr, Pfarrkirche St. Peter und Paul Le Passepartout Ausstellung mit Bildern von Vesna Müller Reichsstraße 62. Geöffnet im Jänner während der Geschäftszeiten Neujahrskonzert Samstag, 5. Jänner, 20 Uhr, Reichshofsaal Rhinzigünar Lustenau 31. Landesnarrentag Sonntag, 13. Jänner, Gymnasium Lustenau Le Passepartout Ausstellung mit Bildern von Dietmar Rosner Reichsstraße 62. Geöffnet im Februar während der Geschäftszeiten 20 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 48/30. November 2012 Vereine und Termine Sport Asset Karate Club Lustenau • Trainingszeiten: Mo., 18 - 19 Uhr Kinder/Gelb; 19 - 20 Uhr Wettkampfvorbereitung Kumite; Di., 18 - 19 Uhr Orange/Grüngurte; 19 - 20 Uhr Orange bis Braungurte; • Di., 20 - 21.15 Uhr Erwachsene Kihon; Mi., 18 - 19 Uhr Anfänger Kinder; 19 - 20 Uhr Gelb bis Grün Kinder/ Erw. US; Do., 18 - 19 Uhr Kindertraining Gelbgurte; Do., 19 - 20 Uhr Wettkampfvorb- Kata; 20 - 21.15 Uhr Anfänger Jugend, Erw., Kata; Fr., 18 - 19 Uhr Anfänger Kinder; 19 20 Uhr Orange bis Braungurte; www.karateclublustenau.at RV Rheindorf Lustenau, Radball Training: Montag und Mittwoch ab 18 Uhr in der Radlerhalle. Sport Billard Verein – Rheintal Lustenau Billardkurse u. Training auf Anfrage. Einstieg jederzeit! Mi, 18–19.30 Uhr Jugendtraining. Mo–Fr, 19–23 Uhr, LifeCenter, Raiffeisenstr. 1, Tel. 84243, www.sbvrheintal.com Tischtennisverein UTTV Lustenau Trainingszeiten, TH VS Kirchdorf: Nachwuchs Dienstag + Freitag ab 17 Uhr, Hobby Donnerstag ab 20 Uhr, Aktive Dienstag + Freitag ab 20 Uhr. www.uttvlustenau.at TSVL Jeden Montag ab 19:30 Uhr im Hallenbad der HS Rheindorf Tauch- und Schwimmtraining. Schnuppertauchen nach Voranm. bei Wolfgang Deflorian: 0676/3088085 möglich. Wing Tzung/Escrima/Bjj/Qi-Gong Erwachsene: Mo., Di. 20 Uhr und Do. 19 Uhr. Jugend: Di., Fr. 18.30 Uhr. Kinder: Fr., 16.45 Uhr. Info: Hubert Riedmann, Tel. 0650/4648308, www.wingtzung-riedmann.at • Austria Lustenau • Fr., 30.11., 18:30 Uhr, Austria Lustenau - Kapfenber SV, Stadion • 30.11. bis 02.12.12, Rudi Hagen Gedächtnisturnier; mit Internationalen Nachwuchs-, Future und AH-Mannschaften, in der Sporthalle Gymnasium Voranzeige: Fr., 7.12.2012., 19 Uhr, Generalversammlung und Weihnachtsfeier des SC Austria Lustenau, im Glashaus Kultur Bibliothek Lustenau Pontenstraße 20, Tel. 05577/83292, Öffnungszeiten: Di, Do, Fr, Sa 10 – 13 Uhr; Di, Mi, Fr, 15 – 19 Uhr; Montag geschlossen! Chor der Erlöserkirche Lustenau Wir proben jeden Donnerstag um 20:15 Uhr im Pfarrcenter Rheindorf. Interessierte SängerInnen sind herzlich willkommen. Kontakt: Elisabeth Sperger, Tel. 0664/8738468. Chöre der Trachtengruppe • Sangesfreudige sind herzlich willkommen – wir freuen uns auf Verstärkung in allen Stimmlagen. • Probentage: Gem. Chor: Montag, 20 Uhr; Popchor: Mittwoch, 18.15 Uhr; Kinderchor: Montag, 17.30 Uhr; Info: Hubert Ortner, Tel. 0699/11992880 • Capoeira Angola Palmares Lustenau Training jeden Dienstag VS Hasenfeld. Kinder + Jugendl. ab 8 Jahren 18.30–19.30 Uhr, Erwachsene 19.30–21 Uhr. Info: 0650/4217807 oder oleeling@gmail.com EHC Palaoro Lustenau • Fr., 30.11.12 Elite Liga Spiel SPG F’kirch/L’au – EC Ehrwald, 19:30 Uhr, Rheinhalle Lustenau • Sa., 1.12.12 Derby - EHC Palaoro Lustenau – VEU Feldkirch, 19:30 Uhr , Rheinhalle Lustenau Sa., 1.12.12, 11:30 Uhr – U17 EHC Palaoro Lustenau – EHC Winterthur, 16:30 Uhr – U13 EHC Palaoro Lustenau – EHC Schaffhausen So., 2.12.12, 11:30 Uhr – Wildcats Lustenau – Wettingen Baden, 16:30 Uhr – U 15 EHC Palaoro Lustenau – EHC Bülach • • Compania de accion Flamenco Kurse: Mo, 20.30 Uhr, Anfänger; Flamenco Fortgeschrittene: Mi, 18.15 Uhr, www.worlddance.eu; Bauchtanz Neueinsteigerinnen, 20.30 Uhr, www.lamorita.at EFL Erster Fotoclub Lustenau Clubabend, am Donnerstag, 06. Dezember, um 20 Uhr im Clubheim Kindergarten Hannes-Grabher-Straße 6. www.erster-fotoclub-lustenau.at ESSV (Eis- und Stocksportverein) Lustenau Training von Okt. – Febr. jeden Mi., von 20 bis 22 Uhr in der Rheinhalle. Eisstocksport – Sport für jung und alt. Wir suchen Nachwuchs! Interesse für ein Schnuppertraining? Kneipp Aktiv Club, Lustenau Mi, 12. Dezember Adventwanderung mit Erich Watzenegg – Kapelle – Dreiländerblick Treff: 13:30 Parkplatz Raiba mit PKW
  1. amtsblatt
GB_48_2011 02.12.2011 19.12.2012, 13:11 GB_48_2011_GB_48_2011 30.11.11 15:54 Seite 1 Lustenauer Gemeindeblatt Amtsblatt der Marktgemeinde Lustenau Lustenauer Christkindlemarkt mit großer Krippenausstellung Freitag, 2. bis Sonntag, 4.12.2011 Kirchplatz und Reichshofsaal Freitag, 02. Dezember 2011 Nr. 48/ 127. Jahrgang www.lustenau.at Einzelpreis: Euro 0,40 GB_48_2011_GB_48_2011 30.11.11 15:54 Seite 2 GB_48_2011_GB_48_2011 30.11.11 15:54 Seite 3 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 48/02. Dezember 2011 3 Inhalt 4 4 4 4 5 Gesundheit, Notdienste, Kalender Ärztlicher und zahnärztlicher-Notdienst Apotheken-Notdienst Wochenkalender Abfallkalender Aus unserer Gemeinde Titel 19 Kirchen 22 Veranstaltungstipps 23 Vereine und Termine 28 Spenden 33 Inserate 35 Inserentenverzeichnis 59 Kleinanzeigen Lustenauer Christkindlemarkt mit großer Krippenausstellung Freitag, 2. bis Sonntag, 4.12.2011 Kirchplatz und Reichshofsaal Impressum Medium, Erscheinung: Amts- und Anzeigenblatt der Marktgemeinde Lustenau Erscheint jeden Freitag Erscheinungsort und Verlagspostamt: 6890 Lustenau Herausgeberin: Marktgemeinde Lustenau Rathausstraße 1, 6890 Lustenau Öffnungszeiten: Montag bis Donnerstag 8.00 – 12.00 Uhr und 13.30 – 16.30 Uhr, Freitag 8.00 – 12.30 Uhr Redaktion: Öffentlichkeitsarbeit T 05577 8181-112 E presse@lustenau.at Abo- und Inseratenservice: Tamara Schneider Rathaus, 2. Stock, Zimmer 202 T 05577 8181-204 F 05577 86868 E gemeindeblatt@lustenau.at Inseratenannahme nur schriftlich jeweils bis Dienstag, 12 Uhr (vor Feiertagen Montag). Aktuelle Anzeigentarife auf www.lustenau.at Preis, Abonnement, Zustellung: Einzelpreis: Euro 0,40 Abo jährlich: Euro 26,00 (inkl. Zustellung) Satz und Druck: Buchdruckerei Lustenau GmbH Millennium Park 10, 6890 Lustenau Lustenauer Christkindlemarkt mit Krippenausstellung Der Lustenauer Christkindlemarkt und eine große Krippenausstellung locken in Lustenau am Freitag, 2. und Samstag, 3.12. von 14.00 bis 21.00 Uhr, und am Sonntag, den 4.12.2011 von 14.00 bis 18.00 Uhr Groß und Klein aus den Häusern. Die Ausstellung vom Krippenverein Lustenau findet heuer wieder zeitgleich zum dreitägigen Markt im Reichshofsaal statt. 2.12.2011, Krippenausstellung & Christkindlemarkt: 14.00 – 21.00 Uhr 15.30 Uhr Kinderchor VS Rotkreuz, 16.00 Uhr Nikolaus, 16.00 Uhr Bläser MV Concordia, 18.00 Uhr Eintrachtchor 3.12.2011, Krippenausstellung & Christkindlemarkt: 14.00 – 21.00 Uhr 16.00 Uhr Nikolaus, 16.00 Uhr Bläser MV Concordia, 17.30 Uhr Nikolaus holt Wunschzettel, 17.45 Uhr GV Konkordia 4.12.2011, Krippenausstellung: 9.00 – 18.00 Uhr, Christkindlemarkt: 14.00 – 18.00 Uhr 10.30 Uhr: Krippensegnung und Präsentation der neuen Krippe für die Widnauer Kirche, 16.00 Uhr Nikolaus, 16.00 Uhr Bläser MV Concordia Der Samstagmarkt findet von 8.00 bis 12.00 Uhr auf der gesperrten Maria-Theresien-Straße vor der Kirche statt. Foto: Marcel Hagen GB_48_2011_GB_48_2011 30.11.11 15:54 Seite 4 4 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 48/02. Dezember 2011 Gesundheit, Notdienste Notrufe Feuerwehr Polizei 122 133 Rettung 144 Telefonseelsorge 142 Apotheken- und Nachtdienst Samstag, 03.12. und Sonntag, 04.12.: Rhein-Apotheke | Höchst, Kirchplatz 4, Tel. 05578/75391 Montag, 05.12.: Engel-Apotheke | Grindelstraße 17a, Tel. 88080 Dienstag, 06.12.: Rhein-Apotheke | Höchst, Kirchplatz 4, Tel. 05578/75391 Mittwoch, 07.12.: Rhein-Apotheke | Höchst, Kirchplatz 4, Tel. 05578/75391 Donnerstag, 08.12.: Braun-Apotheke | Maria-Theresien-Straße 13, Tel. 82021 Freitag, 09.12.: Rheintal-Apotheke | Hofsteigstraße 1, Tel. 83344 Der Dienst am Wochentag dauert jeweils von 8 Uhr morgens bis 8 Uhr des folgenden Tages. Ärztlicher Wochenend-Notdienst Samstag, 03.12., 7 Uhr bis Montag, 04.12., 7 Uhr Dr. Hans Maksymowicz, Schillerstraße 23, Tel. 83800 Mittwoch, 07.12., 19 Uhr bis Freitag. 09.12., 7 Uhr Dr. Wolfgang Hämmerle, Maria-Theresien-Straße 94, Tel. 82351 Ordinationen von 10 – 12 Uhr und 17 – 18 Uhr, bei unaufschiebbaren Behandlungen und dringenden Notfällen auch außerhalb der Ordinationszeiten. Kalender für die Woche 49/2011 05. Dezember bis 11. Dezember Ärztlicher Wochentag-Notdienst Ist an Wochentagen die Hausarztpraxis nicht erreichbar, ist für dringende Fälle ein Bereitschaftsdienst eingerichtet. Die diensthabende Praxis ist rund um die Uhr über den Ärztenotruf erreichbar: Tel. 0800/240 141 Wochenkalender 05. 06. 07. 08. 09. 10. 11. Mo Di Mi Do Fr Sa So Anno, Gerald, Hartwig, Reinhard Ȝ Nikolaus, Denise, Heike, Asella Ambros, Josefa, Agathon, Farah Mariä Empfängnis; Elfriede, Edith Valerie, Anastasia, Abel, Delphina Herbert, Diethard, Sarah, Angelina Damasus, Daniel, Ida, David, Wilburg Keine Ordination Montag, 28.11 bis Freitag, 02.12. Dr. med. Simon Zünd Schillerstraße 12, Tel. 62444 Freitag, 02.12. und Freitag, 09.12. Dr. Peter Grabher Kaiser-Franz-Josef-Straße 4/2, Tel. 84484 Ț ಀ ౿ ౿ ౿ ౾ ౾ ಂ MOND geht ab dem 10. Dezember unter sich. Regen am St. Nikolaus, wird der Winter streng und graus. Abfallkalender 09. Fr Bioabfall, Gelber Sack, Restabfall, ÖkoBag Zahnärztlicher Notdienst Samstag, 03.12. bis Sonntag, 04.12. Dr. Yusuf En Nazer Landstraße 8, Lochau, 17 – 19 Uhr Dr. Norbert Lenz Noldinweg 15, Hohenems, 9 – 11 Uhr Donnerstag, 08.12. Dr. Ingeborg Bröll Montfortplatz 8, Lauterach, 17 – 19 Uhr Dr. Peter Oberhofer Riedgasse 9/ll, Dornbirn, 9 – 11 Uhr Altsoffsammelzentrum (ASZ), Königswiesen, Lustenau Info-Hotline 05577 202 575 Abgabe von sperrigen Restabfällen, Holz, Altstoffe sowie Grün- und Problemabfälle bis zu 3 m3. Informieren Sie sich anhand der Abfallbroschüre über die verschiedenen Abfallarten und wie sie richtig und möglichst günstig entsorgt werden können. Öffnungszeiten November bis April Montag bis Freitag 7.00 bis 16.45 Uhr jeden ersten Samstag im Monat 9.00 bis 12.00 Uhr Bauhof der Marktgemeinde Lustenau, Schillerstraße 48, Tel. 05577 84527 Abgabe von Kleinstmengen an Sperrmüll und Problemstoffen, die auf ein Fahrrad oder Mofa passen. Abgabemöglichkeit: Mittwoch, 9 bis 12 Uhr Größere Mengen an Sperrmüll und Problemstoffen geben Sie bitte im ASZ Häusle ab. GB_48_2011_GB_48_2011 30.11.11 15:54 Seite 5 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 48/02. Dezember 2011 5 Aus unserer Gemeinde Mobilität Neuer Fahrplan Lustenau 2012 bringt verbessertes Bus- und Zugangebot Der neue Fahrplan, gültig ab 11. Dez. 2011, bringt für Lustenau viele Vorteile durch ein nochmals verbessertes Bahnangebot mit darauf abgestimmten Landbuslinien. Mit der neu geführten Linie 52 a erhält das Industriegebiet Nord eine schnelle Verbindung zum Bahnhof Dornbirn und Bahnhof Lustenau. Verkehrsgemeinderat Dietmar Haller freut sich über den neuen Fahrplan: „Der neue Fahrplan bringt zahlreiche Verbesserungen. In 15 Minuten ist man beispielsweise neu von der Haltestelle Scheibenbrücke am Bahnhof Dornbirn mit Anschluss an die Regionalzüge. Die Linie 51 a wird von Montag bis Samstag vom Bahnhof über die Augartenstraße - Badlochstraße ins in Zentrum geführt.“ Zusatzkurse auf der Bahnstrecke St. Margrethen Lustenau – Bregenz Ab 11.12.2011 verkehren mittags zusätzlich zwei Züge, mit Ankunft am Bahnhof Lustenau um 12.30 Uhr aus Bregenz und Abfahrt um 12.30 Uhr nach Bregenz. Damit ergibt sich auch Mittags, wie bereits Morgens und Abends, zu Spitzenzeiten ein halb Stundentakt in die Landeshauptstadt. Die staufreie Fahrzeit mit dem Zug beträgt nur rund 11 Minuten. Halbstundentakt Linie 51 Die Linie 51 von Heerbrugg verkehrt neu zu Spitzenzeiten im Halbstunden-Takt und fährt über die Flurstraße – Messekreuzung - Bahnhof Schoren mit Zuganschlüssen Richtung Bregenz und Bludenz direkt zum Bahnhof Dornbirn. Linie 51 a über Augarten Fährt im 1-Stunden-Takt über die Reichenaustraße - Im Schützengarten – Kirchplatz - Schleife Sportzentrum – Zentrum - GH Linde – Lustenauer Hof – Badlochstraße – Augartenstraße zum Bahnhof Lustenau und ist auf die Züge abgestimmt. Das Sportzentrum ist damit wieder halbstündlich an das Gemeindezentrum angeschlossen. Die Augartenstraße erhält damit neu, auch am Samstag, einen stündlichen Anschluss an die Züge von und nach Bregenz und ins Zentrum. Schulzusatzkurse am Morgen und Abend ergänzen das Angebot. Die Linie 51 b fährt lastbezogen zu Schulzeiten verkürzt vom Zentrum über das Industriegebiet Nord mit Anschluss der Züge am Bahnhof Lustenau. Linie 52 a über Industriegebiet Nord Von Höchst über die Zellgasse durch das Industriegebiet Nord und weiter über – Hofsteigstraße – Dornbirn Rohrbach erhalten der zukunftsträchtige Standort mit zahlreichen Vorzeigeunternehmen und der nordöstliche Siedlungsteil von Lustenau eine schnelle, lastbezogene Verbindung zum Bahnhof Dornbirn und Bahnhof Lustenau. GB_48_2011_GB_48_2011 30.11.11 15:54 Seite 6 6 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 48/02. Dezember 2011 Frühkurs Linie 52 Bei der Linie 52 fährt ein Frühkurs um 05.10 Uhr von der Haltestelle Bahnhof/Bundesstraße – mit Ankunft 05.48 Uhr am Bahnhof Dornbirn für Schichtarbeiter und zur Erreichung des Frühzuges, der um 05.56 Uhr Richtung Wien abfährt. Alle Kurse fahren nun auch werktags am Abend und an Wochenenden inklusive Nachtbus bis zur Haltestelle Bahnhofstraße/Bundesstraße statt nur bis zur Loretokapelle. Regelbetrieb bei der Linie 53 Die Linie 53 Lustenau Hohenems – Altach – Götzis fährt jetzt immer im Regelbetrieb halbstündlich über Altach Bahnhof nach Götzis. Beim Bahnhof Hohenems wurde die Übergangszeit vom Zug auf den Bus auf 4 Minuten verlängert. Neue Linie 18 Mit der neuen Linie 18 Lustenau Bahnhof – Hard – Lauterach – Wofurt Cubus erreicht man stündlich von Montag bis Freitag zwischen 05.45 und 18.45 ab Bahnhof Lustenau umsteigefrei das Harder Zentrum das Lauteracher Zentrum und das Wolfurter Zentrum. Lastbezogene Schülerzusatzkurse ergänzen das Angebot. Bei der Haltestelle Bhf/Bundesstraße ist der Umstieg auf die Linie 52 in beiden Richtungen möglich. Altersangleichung bei den Seniorentarifen ab 1. Jänner 2012 Ab diesem Datum erhalten auch Männer ab dem 60. Lebensjahr, bisher 65. Lebensjahr, alle Jahreskarten, Domino, Regio und maximo des Verkehrsverbunds Vorarlberg zum Sparpreis. Eine Sparpreis Jahreskarte Senior für ganz Vorarlberg und Liechtenstein kostet zB nur 398,- Euro statt Vollpreis 584,- Euro. Mit dem Mobilitätszuschuss der Gemeinde von 50,- Euro ist man als SeniorIn um 350,- Euro im ganzen Verbundgebiet des VVV das ganze Jahr mobil. Für den Erwerb der restlichen Kartenkategorien, Einzel, Tages, Wochen und Monatskarten zum Sparpreis ist die ÖBBVorteilsCard Senior Voraussetzung. Förderung von Jahreskarten des Verkehrsverbunds Vorarlberg Allen Besitzern von Jahreskarten des Verkehrsverbundes Vorarlberg mit Hauptwohnsitz in Lustenau wird ein jährlicher Mobilitätszuschuss in Höhe von 15 % des Kartenpreises gewährt. Ausgenommen von der Förderung sind die Schüler-, SchülerPlus-, Lehrlings-, LehrlingsPlus-, Jugendkarte >26, Partner-, Fahrrad- und Hundejahreskarte. Der Mobilitätszuschuss kann durch Vorlage der Jahreskarte an der Kassa des Rathauses abgeholt werden. Mit diesem Zuschuss wird im Durchschnitt ein Monat der Jahreskartenkosten gefördert. „Durch die abgestimmten Anbindungen der optimierten Landbuslinien an das erneut erweiterte Zugangebot erreichen wir schnelle und staufreie Verbindungen“. Verkehrsreferent Dietmar Haller Taschenfahrpläne im Rathaus erhältlich Auch heuer gibt es wieder gratis die praktischen Taschenfahrpläne des VVV für Lustenau. Sie sind im Rathaus ab Freitag, den 9. Dezember erhältlich und im nächsten Gemeindeblatt beigelegt. Infostunde am 10. Dezember Verkehrsreferent Dietmar Haller informiert die Bürger beim Samstagmarkt am 10. Dezember von 10.00 bis 12.00 Uhr über die detaillierten Neuerungen und hilft bei Ihrem persönlichen Fahrplan. GB_48_2011_GB_48_2011 30.11.11 15:54 Seite 7 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 48/02. Dezember 2011 7 Bildung/Soziales Dichten für den guten Zweck In Zusammenarbeit mit der Caritas Vorarlberg, der Marktgemeinde Lustenau und der Szene Lustenau haben vier engagierte MaturantInnen der HAK Lustenau einen PoetrySlam der besonderen Art auf die Beine gestellt. Neben dem Dichterwettstreit gibt es im Carinisaal Musik von Nachwuchsbands und Information über die Hungersnot am Horn von Afrika. Der gesamte Erlös aus dem Projekt mit dem Titel „The Path of Tears“ wird dorthin gespendet. „Raus mit der Sprache“ Am 2. Dezember darf man im Carinisaal beim erstmals veranstalteten PoetrySlam-Abend im Rahmen des Maturaprojektes „The Path of Tears“ lauschen, mitfiebern und genießen. Ein PoetrySlam ist ein Dichterwettstreit an dem mehrere Teilnehmer selbstgeschriebene Texte, Gedichte oder andere Textformen in einer bestimmten Zeitspanne vortragen. Die vorgetragenen Texte werden vom Publikum mit Applaus, Jubel oder Buhrufen bewertet, um einen Sieger zu küren. Spenden für das Horn von Afrika Die MaturantInnen der HAK Lustenau haben im Rahmen ihres Maturaprojekts einen PoetrySlam der besonderen Art organisiert. Neben Livemusik gibt es für die Besucher auch die Möglichkeit, für Kinder und Familien am Horn von Afrika zu spenden. Mehr als zwölf Millionen Menschen in Somalia, Kenia, Äthiopien und Dschibuti sind von einer Hungersnot betroffen und brauchen dringend Hilfe. Die Caritas Österreich versorgt Menschen in Kenia und Äthiopien mit Lebensmitteln und sauberem Trinkwasser. Caritas-Helfer Harald Grabher informiert Der gebürtige Lustenauer Harald Grabher war für die Caritas Österreich in Äthiopien im Einsatz und wird beim Poetry-Slam über die aktuelle Lage im Krisengebiet und die internationalen Hilfsaktivitäten sprechen. Der Erlös aus dem Poetry-Slam „The Path of Tears“ kommt notleidenden Menschen am Horn von Afrika zugute. Der Eintritt zum PoetrySlam und zu den Konzerten kostet 5 Euro, den gesamten Erlös aus der Veranstaltung spendet die Matura-Projektgruppe betroffenen Familien im Krisengebiet. „Kommen Sie zum PoetrySlam, hören Sie zu und lassen Sie sich musikalisch mitreißen von den regionalen Bands“, appellieren die Maturantinnen und Maturanten an die Bevölkerung. „Ihr Eintritt kommt zu 100 % den notleidenden Familien am Horn von Afrika zugute!“. PoetrySlam „The Path of Tears“ mit den Bands „The Kowalski“ und „Plug ´n Play“ Freitag, 2. Dezember, 19.00 Uhr Carinisaal 5 Euro Eintritt kommen dem Caritas-Hilfsprojekt am Horn von Afrika zugute. GB_48_2011_GB_48_2011 30.11.11 15:54 Seite 8 8 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 48/02. Dezember 2011 Soziales Erinnern findet statt: Führung durch Lustenaus Geschichte Die Aktion Demenz setzt in ihrer Arbeit verschiedene Schwerpunkte, einer davon ist die Organisation von Veranstaltungen für Menschen mit Demenz. So findet am Samstag, den 3. Dezember, eine Führung durch die Ausstellung „Migrationen in der Geschichte Lustenaus“ statt. Die Führung findet speziell für Menschen mit Demenz und interessierte Seniorinnen und Senioren statt. Selbstverständlich sind auch Begleitpersonen herzlich willkommen. Die Ausstellung zeigt, dass die Einwanderung nach Lustenau, aber auch die Abwanderung aus der Gemeinde, seit der Frühen Neuzeit als ein ständig stattfindender Prozess dokumentiert werden kann. Anhand ausgesuchter Beispiele werden allgemeingültige Migrationsphänomene in den Lustenauer Kontext gesetzt. Die Ausstellung wirft aber auch ein Licht auf die Motive der Lustenauer Ein- und AuswandererInnen und versucht der Frage nachzugehen, welche Auswirkungen Migration auf das Leben in Lustenau hatte. Ein Schwerpunkt der Ausstellung widmet sich der Zeitgeschichte und stützt sich auf die Arbeit mit Zeitzeugen. Zeitzeugen mittendrin Die ältere Generation Lustenaus gehört zu den Zeitzeugen dieser Ereignisse. In der Betreuung von Menschen mit Demenz spielt die Erinnerungspflege eine wichtige Rolle. Erinnerungen sind ein Geschenk, helfen bei der Lebensrückschau und können Türöffner sein. „Erinnern baut Brücken und stärkt die Identität und Selbstachtung des Betroffenen“, sagt dazu Projektleiterin Silvia Benz. Die Aktion Demenz Lustenau lädt ein zu einer Führung durch die Ausstellung „Migrationen in der Geschichte Lustenaus“. „Viele Lustenauerinnen und Lustenauer der älteren Generation sind zugezogen, kamen aus Südtirol, der Steiermark, aus Kärnten oder aus Deutschland und fanden in Lustenau ihren neuen Lebensmittelpunkt. Diese Menschen haben prägende Erfahrungen gemacht und wissen viel zu erzählen.“ Durch den Nachmittag führt Oliver Heinzle vom Historischen Archiv Lustenau. „Mit einer gezielten Zusammenstellung des Referates möchten wir Erinnerungen wecken, zugleich auch den Raum aufmachen für Erzählungen und eigene Erfahrungsberichte der Besucher“, erwähnt Silvia Benz . Führung durch die Ausstellung „Migrationen in der Geschichte Lustenaus“ Samstag, 3. Dezember 2011, 15.00 Uhr Galerie Hollenstein, Pontenstraße 20 Eintritt frei Hinweis für die Besucher: Der Zugang zur Ausstellung ist nicht rollstuhlgerecht. GB_48_2011_GB_48_2011 30.11.11 15:54 Seite 9 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 48/02. Dezember 2011 9 Bildung/Wirtschaft Ihre Meinung im Zentrum Schülerinnen und Schüler der HAK Lustenau beschäftigen sich in ihrem Maturaprojekt mit dem Lustenauer Zentrum. Mittels Befragung wollen sie die Meinung der Bevölkerung zur Entwicklung von Lustenau einholen. Die Ergebnisse aus der Befragung werden der Gemeinde vorgelegt und sollen in die weitere Zentrumsentwicklung einfließen. Jedes Jahr führen die SchülerInnen und Schüler des Maturajahrgangs in der BHAK/BHAS-Lustenau Maturaprojekte durch. Eine Gruppe beschäftigt sich heuer mit dem Lustenauer Zentrum, um herauszufinden, was die Lustenauerinnen und Lustenau konkret vom Zentrum erwarten bzw was sie generell in Lustenau verändern möchten. An dem Projekt arbeiten die Schülerinnen und Schüler gemeinsam mit der Wirtschaftsabteilung im Rathaus. „Um die Wünsche der Bevölkerung kompakt und übersichtlich darzustellen, bedienen wir uns der wirtschaftlichen Marktforschung und führen eine zufällige Stichprobe im Ausmaß von 3.000 Fragebögen durch. Know-how konnten wir uns durch das Studium von Fachliteratur aneignen. Ziel ist es, den Gemeindeverantwortlichen eine Grundlage für weitere Handlungen in diesem Bereich zu bieten“, sagen die MaturantInnen. Umfrage unter 3.000 BürgerInnen Betreut wird die Schülergruppe von Professor Johann Scheffknecht, unterstützt werden sie vom Leiter der Wirtschaftsabteilung der Gemeinde, Raimund Zirker. Der Gemeinde liegen alle bisherigen Daten und Studien zum Lustenauer Zentrum vor, sie werden den SchülerInnen für ihr Maturaprojekt zur Verfügung gestellt. Gestartet wird das Schülerprojekt mit einer Umfrage von 3.000 zufällig ausgewählten Bürgerinnen und Bürger. SchülerInnen und Schüler der HAK Lustenau befassen sich in ihrem Maturaprojekt mit der Meinung der Bevölkerung zum Lustenauer Zentrum. Der Fragebogen wurde in Abstimmung mit dem Projektbetreuer, Johann Scheffknecht, Bürgermeister Kurt Fischer und Raimund Zirker kurz und knapp ausgearbeitet. In der Endversion besteht der Fragebogen aus 12 relevanten Fragen rund um die Zentrumsentwicklung in Lustenau und einigen statistischen Punkten. Bis Freitag, den 2. Dezember, werden die Fragbögen an die per Zufallsprinzip ausgewählten Bürgerinnen und Bürger geschickt. „An diesem Punkt angelangt, wollen wir Sie bitten, uns und die Gemeinde durch Ihre Mitarbeit zu unterstützen. Bitte füllen Sie den Fragebogen gewissenhaft aus und nehmen Sie die Möglichkeit zur aktiven Mitgestaltung wahr“, ersuchen die SchülerInnen die Befragten und hoffen auf eine möglichst hohe Rücklaufquote. Die Fragebögen werden im Rathaus gesammelt und von den SchülerInnen ausgewertet. Die Ergebnisse aus der Befragung werden in die zukünftige Zentrumsentwicklung einfließen. GB_48_2011_GB_48_2011 30.11.11 15:54 Seite 10 10 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 48/02. Dezember 2011 Kultur „Niemm uon, wou Äuoli säga kann“: Ein neues Handbuch als Nachschlagewerk „Frändi“ im Ort brauchen sich in Zukunft nicht mehr mit dem „Äuoli“ zu plagen, jetzt gibt es Abhilfe in Form eines Buches mit über 3.200 Lustenauer Redewendungen und Sprüchen. Sieglinde Fitz-Grabher und Walter Baur, zwei profunde Kenner der Lustenauer Mundart, laden ein zum Schmökern, Schmunzeln und Nachschlagen. Renaissance des Dialekts Längst hört man Dialekt nicht mehr nur im Kabarett oder auf politischen Bühnen, Mundart erlebt eine Renaissance und Dialekte halten Einzug im ernsthaften Theater, in der Literatur, im Film, im Radio, in der Musik oder in der Werbung. In Zeiten zunehmender Normierungen und Vereinheitlichung scheint das Bewusstsein für die eigene Sprache wieder zu wachsen, „Mundart ist Teil der Identität und Kultur eines Ortes“, sagen Sprachwissenschafter. Auf jeden Fall – und das wissen nicht nur die Lustenauer – hat unser Dialekt hohe Sympathiewerte. Liebe zum Lustenauerischen Genau diese Sympathie für den Lustenauer Dialekt war es auch, die Sieglinde Fitz-Grabher, Tochter des Lustenauer Mundartdichters Hannes Grabher, und Walter Baur bestärkte, ihren „Wortschatz“ zu öffnen und Sprachinteressierten zugänglich zu machen. Seit über 30 Jahren tragen die Experten für den Lustenauer Dialekt Ausdrücke und Redewendungen zusammen, bei einem Treffen haben sie beschlossen, ihre Sammlungen zusammenzulegen. Mit ihrem neuen Buch machen die beiden Lustenauer anderen Lust, selbstbewusster mit der eigenen Sprache umzugehen und die kleinen Unterschiede des unverwechselbaren „Luschnouarisch“ zu anderen Sprachen wieder zu hören und hörbar zu machen. „Ich gratuliere Sieglinde Fitz-Grabher und Walter Baur zu ihrer reichen Sammlung und danke den beiden, dass sie – voller Zuversicht – eben ganz im Sinne des Lustenauer Zauberspruchs ‚Hô, bei Gott, ma richt’s!’ – ans Werk gegangen sind und dieses Buch herausgegeben haben. Viele werden daran ihre Freude haben, ‚Fröüda wi Schittrbiiga’“, freut sich auch Bürgermeister Dr. Kurt Fischer über ein weiteres Werk zur Lustenauer Mundart. Sieglinde Fitz-Grabher und Walter Baur haben ein Buch mit über 3.200 Lustenauer Sprüchen und Redewendungen herausgebracht. (Foto: fho) Sprachliche Kuriositäten „Viele Sprüche sind uns längst nicht mehr vertraut oder in Vergessenheit geraten. Oder hätten Sie gewusst, was es bedeutet, wenn man sagt ‚Döüt ischt a-n-Oônni wi bi Bocks uf om Brüggili’ oder ‚Ar gôht gi Walzohuuso i d’Früohmeäss’?“ schmunzelt Walter Baur. Beim Stöbern durch die Lustenauer Sprüchesammlung stößt man genau auf solch sprachliche Kuriositäten und längst vergessene Ausdrücke unserer Mundart. Jeder Spruch in dem Buch eröffnet dem Leser einen neuen, oft unbekannten Blick in Lustenaus Geschichte und solle – wenn es nach den Autoren geht – einfach wieder mehr Lust auf Lustenauerisch machen: „Natürlich wäre es erfreulich, wenn schon fast vergessene Redensarten wieder vermehrt in unserem Sprachgebrauch zu finden wären“, sagen Sieglinde Fitz-Grabher und Walter Baur. „Wenn die Leute beim Lesen das Gefühl bekommen, wieder stolz auf unsere Sprache zu sein, wäre schon viel gewonnen“. GB_48_2011_GB_48_2011 30.11.11 15:54 Seite 11 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 48/02. Dezember 2011 11 Bildung Katholisches Bildungswerk hat Tipps und Tricks für den Alltag mit Kindern „Jetzt habe ich es Dir schon hundertmal gesagt!“ Manchmal bringen uns unsere Kinder zur Weißglut und alles gute Zureden, Erklären, Überreden und auch Strafen nützt nichts. Viele Eltern waren schon einmal in dieser oder in einer ähnlichen Situation, Manuela Lang kennt Tipps und Tricks, wie man damit besser umgehen kann. Das katholische Bildungswerk und die Bibliothek Lustenau laden am 7. Dezember in die Bibliothek zum Vortrag „Tipps und Tricks im Alltag mit Kindern“. Es spricht Manuela Lang, Leiterin von Spiel- und BewegungsRäumen, Pikler-Pädagogin i. A. und Gründerin der Eltern-Werkstatt Vorarlberg. Die Lustenauer Sprüche & Redewendungen sind auf dem Christkindlemarkt, im Lustenauer Buchhandel oder direkt bei den Autoren erhältlich. Bücherstand am Christkindlemarkt Das Buch von Sieglinde Fitz-Grabher und Walter Baur ist erstmals am kommenden Wochenende auf dem Lustenauer Christkindlemarkt erhältlich, wo die Autoren einen Bücherstand haben. Außerdem gibt es die Sprüche und Redewendungen im Dialekt auch im Lustenauer Buchhandel oder – typisch für Lustenau – einfach direkt bei den Herausgebern Sieglinde Fitz-Grabher oder Walter Baur zuhause. Das Buch kostet 16 Euro. Auszüge aus „Lustenauer Sprüche & Redewendungen“ „As ischt zum Hôôröl suufo“ „Binhöcklar hônd `s Muul z’haltid“ „Kascht gad all d’ Suugloggo lüto“ „Dein heat ma agschierat“ „Dina Vattr heät do Güllo-n-aazöndt“ „Du ziechscht am leätzo Trôôm“ „Ischt das a-n-Üülosauoch“ „As wuôß a jeds das Sin, jach Ämmoränz“ „Sie heät om dohien off glau“ Fitz-Grabher, Sieglinde und Walter Baur 2011: Lustenauer Sprüche & Redewendungen. Lustenau: Buchdruckerei Lustenau. 16 Euro im Lustenauer Buchhandel. Die angehende Pikler-Pädagogin Manuela Lang kennt Tipps und Tricks wie Eltern in schwierigen Situationen mit Kindern umgehen können. „Es gab eigentlich nie große Probleme - aber plötzlich macht mein Kind nicht mehr das, was ich ihm sage oder vielleicht genau das Gegenteil“, erzählt eine Mama in der Purzelbaum Gruppe. Und weiter: „Oft wird mein Kind dann zornig und wütend oder ignoriert mich einfach - als hätte es mich nicht gehört.“ Viele Eltern kennen solche oder ähnliche Situationen in ihrem Alltag mit Kindern und fragen sich manchmal, ob das denn normal ist oder ob sie etwas falsch gemacht haben. Auch Manuela Lang kennt diese Situationen aus dem Alltag mit ihren beiden Kindern. An diesem Abend wird sie Tipps und Tricks aufzeigen, wie Eltern mit Situationen umgehen können, die einem manchmal den letzten Nerv rauben. „Tipps und Tricks im Alltag mit Kindern“ Vortrag mit Manuela Lang Mittwoch, 7. Dez. 2011. 20.00 Uhr Bibliothek Lustenau GB_48_2011_GB_48_2011 30.11.11 15:54 Seite 12 12 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 48/02. Dezember 2011 Soziales Sonntagsbesuch in der Tagesbetreuung für Senioren Seit kurzem können Seniorinnen und Senioren auch sonntags die Tagesbetreuung besuchen. Jeden ersten Sonntag im Monat sind die Mitarbeiterinnen des Mobilen Hilfsdienstes im Seniorenhaus Hasenfeld und halten ihre Türen während des Tages offen. Der nächste offene Sonntag ist am 4.12.2011. Der Sonntag ist besonders für ältere oder alleinstehende Menschen ein Tag, an dem sie sich oft einsam fühlen. Nun können sich Seniorinnen und Senioren auch sonntags in der Tagesbetreuung treffen und den Tag gemeinsam verbringen. „Wir möchten unseren Tagesgästen auch sonntags die Möglichkeiten der Tagesbetreuung offen halten“, freut sich Koordinatorin Sigrid König „und zwar flexibel. Wir sind von 8.00 bis 18.00 Uhr jeden ersten Sonntag im Monat da.“ Lachen ist die beste Therapie: Berti Riedmann führt einen Sektch auf . Tagesbetreuung für Senioren Montag bis Freitag und jeden ersten Sonntag im Monat von 8.00 bis 18.00 Uhr Nächste Sonntagstermine: 4.12.2011, 8.1. 2012 (Ausnahme am 2. Sonntag im Monat), 5.2.2012 5,60 Euro pro Stunde Anmeldung und Beratung beim Mobilen Hilfsdienst unter Telefon 05577 88688 „Frey ha mitonand“: In der Tagesbetreuung für Senioren wird geredet, gelacht, gefeiert oder gesungen. Sich wie zuhause fühlen Sich wie zuhause fühlen, aber nicht alleine sein müssen, das wünschen sich viele ältere, alleinstehende Menschen. In der Tagesbetreuung im Seniorenhaus Hasenfeld kümmern sich Mohi-Mitarbeiterinnen um das Wohl ihrer Gäste. Neben alltäglichen Dingen bleibt Raum für Gespräche, Spiele, Feiern, Ausflüge, Gedächtnistraining, Spaziergänge oder einfach nur Geselligkeit. Eines der wichtigsten Ziele ihrer Arbeit sei die Aktivierung der Selbstständigkeit, berichtet Sigrid König. „Allein lebende Menschen kommen wieder unter Leute. Dabei spielt die Selbstständigkeit eine große Rolle“, weiß die Koordinatorin aus Erfahrung. Gemütliche Stube Die Räume der Lustenauer Tagesbetreuung sind gemütlich eingerichtet. Ein Aktivbereich ist das räumliche Herz der Tagesbetreuung, daneben gibt es Ruhezimmer zum Entspannen und eine gemütliche Wohnküche. Der Garten des Seniorenhauses lädt ein zum Pause machen, Luft holen und Kraft schöpfen. Auch alltägliche Dinge haben in der Tagesbetreuung Platz. Zum Tagesprogramm gehört auch Gedächtnis- oder Bewegungstraining. GB_48_2011_GB_48_2011 30.11.11 15:54 Seite 13 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 48/02. Dezember 2011 13 GB_48_2011_GB_48_2011 30.11.11 15:54 Seite 14 14 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 44/04. November 2011 Polizei Verordnung Gemäß den § 43 Abs 1 lit b in Verbindung mit § 94c der Straßenverkehrsordnung 1960 (StVO), BGBl Nr 159/1960 idgF, in Verbindung und § 1 Abs 1 der Verordnung der Vlbg Landesregierung über den übertragenen Wirkungsbereich der Gemeinde in Angelegenheit der Straßenpolizei, LGBl Nr 30/1995, wird im Interesse der Sicherheit des Fußgänger- und Fahrradverkehrs sowie im Interesse der Leichtigkeit und Flüssigkeit des sich bewegenden Verkehrs verordnet: §1 Die bereits errichtete und asphaltierte Wegverbindung zwischen der Bushaltestelle „Sportzentrum“ und der Kreuzung Mühlefeldstraße – Sägerstraße, welche südlich der Mühlefeldstraße verläuft, wird zum Geh- und Radweg erklärt. §2 Die bereits errichtete und asphaltierte Wegverbindung zwischen der Kreuzung Mühlefeldstraße - Sägerstraße und der Kreuzung Sägerstraße – Vorachstraße, welche westlich der Sägerstraße verläuft, wird zum Geh- und Radweg erklärt. §3 Diese Verordnung ist durch die Gebotszeichen nach § 52 Z 17 a.a StVO 1960 „Geh- und Radweg“ (für einen gemeinsam zu benützenden Geh- und Radweg) und nach § 52 Z 17a.c „Ende des Geh- und Radweges“, den Zusatztafeln nach § 54 Abs 1 StVO 1960 „in beiden Richtungen“ sowie den entsprechenden Bodenmarkierungen (Symbole) kundzumachen; sie tritt gemäß § 44 Abs 1 StVO 1960 mit der Anbringung dieser Zeichen in Kraft. = Geh und Radweg entlang der Mühlefeld- und Sägerstraße Der Bürgermeister: Dr. Kurt Fischer Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-210 · wilfried.keckeis@lustenau.at GB_48_2011_GB_48_2011 30.11.11 15:54 Seite 15 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 48/02. Dezember 2011 15 Gemeindeblatt Annahmeschluss KW 49 Geschätzte Inserenten! Wegen dem Feiertag am Donnerstag, den 8. Dezember 2011 (Mariä Empfängnis) müssen alle Manuskripte für die Kalenderwoche 49 bis spätestens Montag, 5. Dezember, 12.00 Uhr im Gemeindeamt, Zimmer 202 abgegeben werden. Später einlangende Inserate können nicht mehr berücksichtigt werden. Die Gemeindeblattverschleißer können das Gemeindeblatt am Freitag, den 9. Dezember 2011 zur gewohnten Zeit bei der Druckerei abholen. Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-204 · gemeindeblatt@lustenau.at Kultur "Flugblind – Die Revanche" Kabarett mit Stefan Vögel und George Nussbaumer Kein Streit war laut genug, keine Beleidigung zu verletzend, kein Tiefschlag zu schmerzhaft – seit November 2011 stehen Stefan Vögel & George Nussbaumer wieder gemeinsam auf der Bühne. Flugblind knüpft dort an, wo Blindflug aufgehört hat: zwei Künstler, die sich in unlauterem Wettbewerb gegenseitig die Bühne streitig machen, um die Gunst ihres Publikums zu gewinnen. Mittwoch, 7. und Donnerstag, 8. März 2012, 20 Uhr, Reichshofsaal Lustenau Tickets: €19,-- zzgl Vorverkaufsgebühr. Kartenvorverkauf: Musikladen-Kirchplatzkiosk, T 0664 73808910 und www.musikladen.at, Ländle.Ticket: Vlbg Raiffeisenbanken und Sparkassen und www.laendleticket.com. Rathausstraße 1 · A-6890 Lustenau · Tel. +43 (0)5577 8181- 305 · manuela.matt@lustenau.at Soziales Elternberatung im Dezember 2011 Kindergarten „Am Schlatt“ - Termine Montag, 5. Dezember 2011 Montag, 12. Dezember 2011 Montag, 19. Dezember 2011 Mittwoch, 7. Dezember 2011 Mittwoch, 14. Dezember 2011 Mittwoch, 21. Dezember 2011 Die Elternberatung bleibt vom 27.12.2011 – 5.1.2012 wegen Urlaub geschlossen. Öffnungszeiten: 8.30 Uhr – 10.30 Uhr Elternberaterin: Christine Waibel Telefonische Beratung: 0650/4878749 Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-303 · yvonne.ulrich@lustenau.at GB_48_2011_GB_48_2011 30.11.11 15:54 Seite 16 16 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 48/02. Dezember 2011 Rheinhalle Publikumseislauf Wegen einer Eissportveranstaltung bleibt die Rheinhalle Lustenau am kommenden Sonntag, den 04. Dezember 2011, von 09.00-11.00 Uhr für den Publikumseislauf geschlossen. Wir bitten alle EisläuferInnen um Verständnis. Rheinhalle Lustenau · Telefon 05577 82134 · e-mail: rheinhalle@sportzentrum.lustenau.at Bauen Baustellenführungen ÖBB-Rheinbrücke Letztmalig in diesem Jahr gibt es am Freitag, den 2. Dezember für Interessierte eine Führung bei der Baustelle der neuen ÖBB Rheinbrücke. Termin: 2.12.2011 Anmeldungen bitte bei: ÖBB Baustellen-Ombudsstelle, Tel: +43 (0)664 19 99 508 oder unter oebb@via3.at ÖBB Baustellen Ombudsstelle · Telefon 0664 1999508 · oebb@via3.at Polizei Sehr geehrte AutofahrerInnen! Bitte parken Sie nicht auf dem Gehsteig! Menschen mit Behinderung und Eltern mit Kinderwagen danken Ihnen dafür! Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-209 · sicherheitswache@lustenau.at GB_48_2011_GB_48_2011 30.11.11 15:54 Seite 17 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 48/02. Dezember 2011 17 Kultur Das Mädchen mit den Schwefelhölzern Ein Weihnachtsmusical für die ganze Familie nach dem Märchen von Hans Christian Anderson mit dem Vorarlberger Landestheater Als die Großmami-Fee von Charlotte stirbt, hinterlässt sie ihr drei magische Streichhölzer, die sie in großer Not entzünden soll. Das Mädchen wandert barfuß durch die weihnachtlichen Straßen und versucht, Schwefelhölzer zu verkaufen. Es friert so sehr, dass es sein erstes Streichholz entzündet. Da erscheint Großmami-Fee und beschert ihm ein Paar magische Schuhe. Diese soll Charlotte fortan immer tragen, um ihre Träume Wirklichkeit werden zu lassen. Dienstag, 20. Dezember, 14.30 Uhr, Reichshofsaal Lustenau Kartenverkauf: Musikladen-Kirchplatzkiosk, T 0664 73808910, Ländle.Ticket: Vlbg Raiffeisenbanken und Sparkassen, www.musikladen.at und www.laendleticket.at Eintritt: Kinder €5,-, Erwachsene €7,-. Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-305 · manuela.matt@lustenau.at Soziales Voranzeige 50. Fest der älteren Mitbürger Samstag, 10. Dezember 2011, um 16.00 Uhr im Reichshofsaal alle Mitbürgerinnen und Mitbürger, die 80 Jahre und älter sind, wurden bereits persönlich zu diesem Fest eingeladen. Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-303 · yvonne.ulrich@lustenau.at Bibliothek Die Bibliothek bleibt vom 24. Dezember 2011 bis 2. Januar 2012 geschlossen. Am 3., 4. und 5. Januar 2012 haben wir zu den üblichen Öffnungszeiten geöffnet. Am 6. und 7. Januar 2012 bleibt die Bibliothek geschlossen. Pontenstraße 20 · Telefon 05577 83292 · bibliothek@lustenau.at GB_48_2011_GB_48_2011 30.11.11 15:54 Seite 18 18 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 48/02. Dezember 2011 Rathaus Kundmachung „VERORDNUNG der Gemeindevertretung der Marktgemeinde Lustenau vom 10. November 2011 über die Änderung des Flächenwidmungsplanes Gemäß § 23 in Verbindung mit § 21 des Raumplanungsgesetzes, LGBl. Nr. 39/1996, in der Fas¬sung LGBl. Nr. 72/1996, 33/1997, 48/1998, 43/1999, 58/2001, 6/2004, 33/2005, 23/2006, 42/2007, 35/2008, 19/2011 und 28/2011 wird verordnet: Der Flächenwidmungsplan Lustenau wird wie folgt geändert: Das Grundstück GST-NR 1020, 1021 GB Lustenau, Neudorfstr. 7, nach Maßgabe der angeschlossenen Plandarstellung, von Freifläche-Sondergebiet (Spielplatz), Vorbehaltsfläche (Kirche, Friedhof) mit Unterlagswidmung Baufläche-Kerngebiet in Baufläche-Kerngebiet. Hinzu kommt die Verlegung des Gemeinderadweges auf den betroffenen Grundstücken.“ Hinweis: Die Änderung des Flächenwidmungsplanes ist mit Bescheid der Vorarlberger Landesregierung vom 21.11.2011, Zahl VIIa-602.55, genehmigt worden. Die Plandarstellung liegt während der Amtsstunden im Marktgemeindeamt Lustenau, Bauamt, 1. OG, Zimmer 22, zur öffentlichen Einsicht auf. Der Bürgermeister: Dr. Kurt Fischer Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-523 · bettina.fitz@lustenau.at Polizei Mehr Sicherheit für Kinder im Auto Kinder dürfen nur gut gesichert im Auto mitgeführt werden. Obwohl schon lange Gesetz, kommen viele Erwachsene dieser Verantwortung immer noch nicht nach, wie Stichproben des ÖAMTC zeigen. Ein gefährliches Problemfeld liegt auch in der Montage der Kindersitze. Generell wird dringend empfohlen Kind und Auto zum Kauf eines neuen Kindersitzes mitzubringen. Zum einen soll sich das Kind im Sitz wohlfühlen, zum anderen sollten sich Eltern die Montage des Sitzes genau erklären lassen. Weitere Infos: www.autokindersitz.at Foto: www.oeamtc.at Initiative Sichere Gemeinden, Realschulstraße 6, 6850 Dornbirn, Telefon 05572 54343-0, sige@sicheregemeinden.at GB_48_2011_GB_48_2011 30.11.11 15:54 Seite 19 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 48/02. Dezember 2011 19 Musik Gottesdienstgestaltung Maria Hofer - Gitarre Datum: Sonntag, 4. Dezember 2011 Beginn: 9.30 Uhr Ort: Erlöserkirche, Rheindorf Kirchen St. Peter und Paul Tel. 8 22 18, Pfarrer Josef Drexel Freitag, 02.12.: Herz-Jesu-Freitag. 7.15 Uhr Messfeier in der Volksschule. 8 Uhr Messfeier in der Marienkapelle. Samstag, 03.12.: Hl. Franz Xaver, sel. Johannes Nepomuk Tschiderer. 17.30 – 18 Uhr Beichtgelegenheit (Kaplan) 18.30 Uhr Messfeier zum Vorabend. Sonntag, 04.12.: 2. Adventsonntag. Opfer für das Theresienheim. 9.30 Uhr Familienmesse (Musik: Trompetenensemble Stefan Gmeiner) 19 Uhr Messfeier. Montag, 05.12.: 19.30 Uhr Messfeier in der Marienkapelle. Anschließend Gebet zu dem alle sehr herzlich eingeladen sind. Mittwoch, 07.12.: Hl. Abrosius, Bischof v. Mailand, Kirchenlehrer. 6 Uhr Rorate. Anschließend Frühstücksmöglichkeit im Theresienheim. 19.30 Uhr Messfeier zum Feiertagsvorabend. Donnerstag, 08.12.: Hochfest der ohne Erbsünde empfangenen Jungfrau und Gottesmutter Maria. Maria Empfängnis. 9.30 Uhr Messfeier (Kirchenchor) 19 Uhr Messfeier. Freitag, 09.12.: 8 Uhr Messfeier in der Marienkapelle. * Samstag, 10.12.: 17.30 – 18 Uhr Beichtgelegenheit (Pfarrer) 18.30 Uhr Messfeier zum Vorabend. Gedächtnisgottesdienst für die Verstorbenen des Jahrganges 1944. Sonntag, 11.12.: 3. Adventsonntag – Opfer „Bruder und Schwester in Not“ (Gaudete) 09.30 Uhr Familienmesse (Musik: Gitarrenensemble Maria Hofer) 19 Uhr Messfeier. * außer bei einer Beerdigung Klassenabend Ivajla Vallazza - Querflöte Datum: Montag, 5. Dezember 2011 Beginn: 19.00 Uhr Ort: Saal der Musikschule Lustenau Voranzeige Klassenabend Bernhard Schaunig - Gitarre Datum: Freitag, 9. Dezember 2011 Beginn: 18.30 Uhr Ort: Saal der Musikschule Lustenau Gottesdienstgestaltung Maria Hofer - Gitarre Datum: Sonntag, 11. Dezember 2011 Beginn: 9.30 Uhr Ort: Pfarrkirche St. Peter & Paul Klassenabend Margit Arda - Blockflöte Datum: Montag, 12. Dezember 2011 Beginn: 19.00 Uhr Ort: Saal der Musikschule Lustenau Weihnachtsbenefizkonzert Mittwoch, 14. Dezember 2011 19.00 Uhr in der Pfarrkirche St. Peter & Paul Es musizieren Orchesterformationen und Ensembles der Rheintalischen Musikschule Lustenau Direktorin: Doris Glatter-Götz Maria-Theresien-Straße 61 · Telefon 05577 84390 keckeis@musik.lustenau.at Info unter: www.lustenau.at/musikschule GB_48_2011_GB_48_2011 30.11.11 15:54 Seite 20 20 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 48/02. Dezember 2011 Erlöserkirche Tel. 8 24 04, Pfarrer Mag. Thomas Sauter Freitag, 02.12.: Hl. Luzius – Herz-Jesu-Freitag 7.15 Uhr Schülermesse in der VS Rotkreuz 8.30 Uhr „Mütter beten“ in der Erlöserkirche 12 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung 18 Uhr Beichtgelegenheit 19.30 Uhr Messfeier zum Herz-Jesu-Freitag 20.15 – 21.30 Uhr „Abend der Barmherzigkeit“ in der Erlöserkirche Samstag, 03.12.: Hl. Franz Xaver, sel. Johannes Nepomuk Tschiderer 6 Uhr Roratemesse in der Lorettokapelle 2. Adventsonntag – Einkehrtag in unserer Pfarre mit P. Gregory White zum Thema „Bereitet dem Herrn den Weg“ 16 – 17.30 Uhr Beichtgelegenheit 18 Uhr Messfeier zum Vorabend (Musikal. Gestaltung: Michael Schwärzler „Nun komm der Heiden Heiland“ Orgelwerke von J.S. Bach) Sonntag, 04.12.: 8 Uhr Frühmesse 9.30 Uhr Familiengottesdienst im Advent. Herzliche Einladung an alle Familien! (Musikal. Gestaltung: Gitarrenensemble Maria Hofer) 10.45 Uhr 1. Vortrag zum Thema 12 Uhr Mittagspause Ab 13 Uhr stille Anbetung und Beichtgelegenheit 13.45 Uhr 2. Vortrag zum Thema 14.30 Uhr Kaffee und Kuchen 15.30 Uhr Barmherzigkeitsstunde und Eucharistischer Segen 18 Uhr Eucharistische Anbetung für Jugendliche 19 Uhr Jugendmesse Montag, 05.12.: Hl. Anno 8 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung 19.30 Uhr Jahrtagsgottesdienst für alle im Monat Dezember Verstorbenen: Dies ist zugleich die erste Jahrtagsmesse für: Julius Peer, Rotkreuzstraße 6, Ingeborg Fitz, Weiherstr. 36, Theresia Bitschnau, Zellgasse 26, Erna Gantner, Bahngasse 27, Elmar Grabher, Weiherstraße 14a, Erich Insam, Weiherstraße 43, Hirlanda Welti, Fischerbühel 4, Johann Fritzenwallner, Hofsteigstraße 8 Dienstag, 06.12.: Hl. Nikolaus 6 Uhr Roratemesse in der Erlöserkirche. Schülerinnen und Schüler sind diesmal herzlich eingeladen! Anschl. Möglichkeit zum Frühstück im Pfarrcenter 8 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung 18 Uhr Eucharistischer Einzelsegen Mittwoch, 07.12.: Hl. Ambrosius 7.15 Uhr Schülermesse in der VS Rheindorf 8 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung 18.30 Uhr Rosenkranz Hochfest der ohne Erbsünde empfangenen Jungfrau und Gottesmutter Maria 19.30 Uhr Messfeier zum Vorabend, anschl. gestaltete Anbetung Donnerstag, 08.12.: 8 Uhr Frühmesse 9.30 Uhr Hauptgottesdienst. In diesem Gottesdienst wollen wir die ganze Pfarrgemeinde der Gottesmutter weihen! (Musikal. Gestaltung: Kirchenchor – Marienvertonungen. Orgel: Julia Rüf) 12 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung 15 Uhr Barmherzigkeitsstunde Freitag, 09.12.: Hl. Juan Diego (von Guadalupe) 8.30 Uhr Messfeier in der Erlöserkirche 12 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung Samstag, 10.12.: Hl. Franz Xaver, sel. Johannes Nepomuk Tschiderer 6 Uhr Roratemesse in der Lorettokapelle 3. Adventsonntag: 16 – 17.30 Uhr Beichtgelegenheit 18 Uhr Messfeier zum Vorabend Sonntag, 11.12.: 8 Uhr Frühmesse 9.30 Uhr Familiengottesdienst im Advent. Herzliche Einladung an alle Familien! (Musikal. Gestaltung: Holzbläserensemble Ivo Warenitsch) Nach dem Gottesdienst lädt die Jugend zum Pfarrcafe ein. Herzliche Einladung! 15 Uhr Barmherzigkeitsstunde 17 Uhr Adventskonzert „Rheindorfer Kirchenkonzerte“ mit Werken für Gesang, Flöte und Orgel von Bach, Telemann, Bernstein u.a. (Michael Schwärzler, Anja Nowotny-Baldauf und Verena Bodem) (Opfer Bruder und Schwester in Not) Jeden Tag um 15 Uhr Barmherzigkeitsstunde in der Erlöserkirche! Evangelische Kirche Lustenau Roseggerstraße, Lustenau www.evangelische-kirche-dornbirn.at Nächster Gottesdienst: Sonntag, 3. Advent 11. Dezember 2011 um 8.30 Uhr Nächstes Treffen Club 18/81 ist am Freitag 02. Dezember 2011 im Jugendraum in Dornbirn um 19 Uhr. Herzliche Einladung an unsere Senioren zur Adventfeier am Mittwoch, 07. Dezember 2011 um 14.30 Uhr im Gemeindesaal in Dornbirn. Sonntag, 11.12.: 15 Uhr – Adventfeier. Das Team freut sich auf viele Besucher in der Kirche Lustenau. Für Kaffee und Kuchen ist gesorgt.
  1. amtsblatt
GB_47_2012 23.11.2012 19.12.2012, 12:51 Lustenauer Gemeindeblatt Amtsblatt der Marktgemeinde Lustenau Lange Nacht der Musik 2012 Freitag, 23. November, ab 20.00 Uhr in 19 Lustenauer Lokalen Freitag, 23. November 2012 Nr. 47/ 129. Jahrgang www.lustenau.at Einzelpreis: Euro 0,50 Naturvielfalt Linde St. Antonius-Kapelle wird örtliches Naturdenkmal Bäume gelten als Sinnbild des Lebens, als Inbegriff von Natur und als Ankerpunkte in unserer Kulturlandschaft. Mit der „Kapilli-Linde“ wird ein besonders ortsbildprägender Baum zum örtlichen Naturdenkmal bestimmt. Bei der Gestaltung der St. Antonius-Straße und des Kapellen-Vorplatzes wird speziell auf das für Lustenau einmalige, über 100 Jahre alte Ensemble mit Baum und Kapelle Rücksicht genommen: Vorhandenes Betonpflaster wird durch passende Natursteine und in Baumnähe durch eine Kiesdecke ersetzt. Die Umgebungsgestaltung der Kapelle kann allerdings erst im Frühjahr mit Ende der Straßenbaustelle fertiggestellt werden. Großes Hintergrundfoto mit Kapilli-Linde im Herbstkleid Foto: Lukas Hämmerle Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 47/23. November 2012 3 Inhalt 4 4 4 4 5 Gesundheit, Notdienste, Kalender Ärztlicher und zahnärztlicher-Notdienst Apotheken-Notdienst Wochenkalender Abfallkalender Aus unserer Gemeinde Titel 24 Kirchen 26 Veranstaltungstipps 27 Vereine und Termine 32 Spenden 33 Inserate 34 Inserentenverzeichnis 50 Kleinanzeigen Lange Nacht der Musik 2012 Freitag, 23. November, ab 20.00 Uhr in 19 Lustenauer Lokalen Ganz Lustenau tanzt am Freitag, den 23. November, in 19 Lustenauer Lokalen. In Kooperation mit den Wirten, Clubs und Jugendtreffs veranstaltet Lustenau Marketing zum sechsten Mal „Lustenau live“, die lange Nacht der Musik. Kostenlose Shuttle-Busse bringen die Besucherinnen und Besucher ab 20.00 Uhr im 20-Minuten-Takt von Lokal zu Lokal. Die Haltestellen befinden sich bei den jeweiligen Lokalen. Für die vier Lokale am Kirchplatz, Azzurra, Chrisis Café, Restaurant s´Rathaus und Austria Café, wird eine Sammelbushaltestelle am Kirchplatz eingerichtet. Infos: Lustenau Marketing T 84526 www.lustenau.at/marketing marketing@lustenau.at Impressum Medium, Erscheinung: Amts- und Anzeigenblatt der Marktgemeinde Lustenau Erscheint jeden Freitag Erscheinungsort und Verlagspostamt: 6890 Lustenau Herausgeberin: Marktgemeinde Lustenau Rathausstraße 1, 6890 Lustenau Öffnungszeiten: Montag bis Donnerstag 8.00 – 12.00 Uhr und 13.30 – 16.30 Uhr, Freitag 8.00 – 12.30 Uhr Redaktion: Öffentlichkeitsarbeit T 05577 8181-112 E presse@lustenau.at Abo- und Inseratenservice: Gerhard Hämmerle Rathaus, 2. Stock, Zimmer 202 T 05577 8181-204 F 05577 86868 E gemeindeblatt@lustenau.at Inseratenannahme nur schriftlich jeweils bis Dienstag, 12 Uhr (vor Feiertagen Montag). Aktuelle Anzeigentarife auf www.lustenau.at Preis, Abonnement, Zustellung: Einzelpreis: Euro 0,50 Abo jährlich: Euro 29,00 (inkl. Zustellung) Satz und Druck: Buchdruckerei Lustenau GmbH Millennium Park 10, 6890 Lustenau mmmmm 4 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 47/23. November 2012 Gesundheit, Notdienste Notrufe Feuerwehr Polizei 122 133 Rettung 144 Telefonseelsorge 142 Apotheken- und Nachtdienst Samstag, 24.11. und Sonntag, 25.11.: Engel-Apotheke | Grindelstraße 17a, Tel. 88080 Montag, 26.11.: Engel-Apotheke | Grindelstraße 17a, Tel. 88080 Dienstag, 27.11.: Rhein-Apotheke | Höchst, Kirchplatz 4, Tel. 05578/75391 Mittwoch, 28.11.: Engel-Apotheke | Grindelstraße 17a, Tel. 88080 Donnerstag, 29.11.: Braun-Apotheke | Maria-Theresien-Straße 13, Tel. 82021 Freitag, 30.11.: Rheintal-Apotheke | Hofsteigstraße 1, Tel. 83344 Der Dienst am Wochentag dauert jeweils von 8 Uhr morgens bis 8 Uhr des folgenden Tages. Ärztlicher Wochenend-Notdienst Samstag, 24.11., 7 Uhr bis Montag, 26.11., 7 Uhr Dr. Wilhelm Gruber Schillerstraße 12, Tel. 84000 Ordinationen von 10 – 12 Uhr und 17 – 18 Uhr, bei unaufschiebbaren Behandlungen und dringenden Notfällen auch außerhalb der Ordinationszeiten. Ärztlicher Wochentag-Notdienst Ist an Wochentagen die Hausarztpraxis nicht erreichbar, ist für dringende Fälle ein Bereitschaftsdienst eingerichtet. Die diensthabende Praxis ist rund um die Uhr über den Ärztenotruf erreichbar: Tel. 141 bei der RFL (Rettungs- und Feuerwehrleitstelle) oder auf www.141-vorarlberg.at 26. 27. 28. 29. 30. 01. 02. Kalender für die Woche 48/2012 26. November 2012 bis 02. Dezember 2012 Wochenkalender Mo Di Mi Do Fr Sa So Konrad, Gebhard, Sebald, Silvester Severin Virgil, Oda, Günther, Birgit Gerhard, Gunther, Gunnar, Jakob Ț Jutta, Jolanda, Radbod, Waldrich Andreas Ap., Benjamin, Andrea, Kerstin Natalie, Edmund, Arnold, Eligius Luzius, Herta, Bianca, Bibiana Keine Ordination Donnerstag, 22.11 (Nachmittag) und Freitag, 23.11. Dr. Bernhard Bader Maria-Theresien-Straße 94, Tel. 82351 Montag, 26.11, Donnerstag, 29.11. und Freitag, 30.11. Dr. Simon Zünd Schillerstraße 12, Tel. 62444-0 Freitag, 23.11, Freitag, 30.11. und Dienstag, 11.12. Dr. Peter Grabher Kaiser-Franz-Josef-Straße 4/2, Tel. 84484 ౿ ౿ ౾ ౾ ಄ ಄ ಄ MOND geht ab dem 29. November unter sich. Andreas hell und klar bringt ein gutes Jahr. Abfallkalender 29 . Do Bioabfall, Gelber Sack, Restabfall, ÖkoBag Altstoffsammelzentrum (ASZ), Königswiesen, Lustenau Info-Hotline 05577 202 575 Abgabe von sperrigen Restabfällen, Holz, Altstoffe sowie Grün- und Problemabfälle bis zu 3 m3. Informieren Sie sich anhand der Abfallbroschüre über die verschiedenen Abfallarten und wie sie richtig und möglichst günstig entsorgt werden können. Öffnungszeiten November bis April Montag bis Freitag 7.00 bis 16.45 Uhr jeden ersten Samstag im Monat 9.00 bis 12.00 Uhr Bauhof der Marktgemeinde Lustenau, Schillerstraße 48, Tel. 05577 84527 Abgabe von Kleinstmengen an Sperrmüll und Problemstoffen, die auf ein Fahrrad oder Mofa passen. Abgabemöglichkeit: Mittwoch 9.00 bis 12.00 Uhr Größere Mengen an Sperrmüll und Problemstoffen geben Sie bitte im ASZ Häusle ab. Zahnärztlicher Notdienst Samstag, 24.11 bis Sonntag, 25.11.: Dr. Robert Immler Seestraße 29, Hard, 9 – 11 Uhr Dr. Veronika Vilimek Schlossplatz 13, Hohenems, 17 – 19 Uhr Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 47/23. November 2012 5 Aus unserer Gemeinde Wirtschaft Karrieretag begeisterte SchülerInnen Am Donnerstag, den 15. November 2012, veranstalteten sechs Industrie Nord Betriebe gemeinsam mit Lustenau Marketing zum sechsten Mal den Karrieretag Industrie Nord, zu dem die Lustenauer MittelschülerInnen der 4. Klassen in die Betriebe eingeladen wurden. Bei der Veranstaltung bot sich den jungen Leuten die Gelegenheit, zu erfahren, welche zahlreichen Ausbildungsmöglichkeiten es in den Industrie Nord Firmen gibt. In kleinen Gruppen wurden die SchülerInnen durch die Betriebe geführt und konnten so Einblicke in die verschiedensten Bereiche erlangen. Learning by doing Bei den Firmenführungen lernten die SchülerInnen die Betriebe samt Firmenchefs und Lehrlingsausbildner kennen. An den Maschinen wurden verschiedene Werkstücke gefertigt und die jungen Leute erhielten viele interessante Informationen rund um den Betrieb und um die Lehrstellen. Für Verpflegung war gesorgt, ein Gewinnspiel mit tollen Preisen erhöhte zudem den Spaßfaktor für die Jugendlichen. Lehrlingsinitiative „Industrie Nord Lustenau“ Eine Initiative von Lustenau Marketing in Zusammenarbeit mit den Industrie Nord Betrieben: Alge Elastic GmbH, Walter Bösch GmbH & Co KG, Etiketten Carini GmbH, KRAL AG (Pumpen und Volumeter), Perzi Kunststoff GmbH, Stroj Elektro Diese Schülerinnen bewiesen ihr technisches Talent in der Firma KRAL. Das Organisationsteam freute sich über einen gelungenen Karrieretag. (Fotos: Lustenau Marketing) 6 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 47/23. November 2012 Handel Verlosung der Aktion bunter EinkaufsHerbst Vom 19. Oktober bis zum 17. November wurden in Lustenau fleißig Herbstblätter gesammelt. Volle Sammelpässe können noch bis zum 24. November in den teilnehmenden Betrieben oder am Empfang im Rathaus abgegeben werden. Diese nehmen an der großen Verlosung beim Christkindlemarkt am 1. Dezember um 15.30 Uhr teil. Es warten tolle Preise auf die glücklichen Gewinner. Über 40 Lustenauer Betriebe haben sich an der Aktion beteiligt. Jedes dieser Geschäfte sponsert attraktive Sachpreise oder Gutscheine, zudem werden am 1. Dezember Lustenau Gutscheine verlost. So kommt die ansehnliche Summe von insgesamt über 3.500 Euro zustande. Die Gewinner werden von Lustenau Marketing schriftlich verständigt. Lustenauer Handel gemeinsam stark Die Initiative hat aufgezeigt, wie groß die Vielfalt im Lustenauer Handel ist. Qualität, Service und persönliche Beratung stehen im Mittelpunkt und zeichnen das Einkaufserlebnis aus. Dass dies von den Kunden sehr geschätzt wird, zeigte das große Interesse an den Herbstblättern. Der Lustenauer Handel bedankt sich für die Treue und das Vertrauen der vielen Stammkunden. Weitere Informationen www.lustenau.at/marketing marketing@lustenau.at T 84526-1 Kultur Lange Nacht der Musik 2012 am 23. November Bereits zum sechsten Mal findet am Freitag, 23. November 2012 „Lustenau Live“ die lange Nacht der Musik in 19 Lustenauer Lokalen statt. Auch in diesem Jahr bringen die kostenlosen Shuttle-Busse die Besucher wieder im 20-Minuten-Takt von Lokal zu Lokal. Die lange Nacht der Musik ist aus dem Lustenauer Nachtleben nicht mehr wegzudenken. In Kooperation mit den Wirten, Clubs und Jugendtreffs veranstaltet Lustenau Marketing dieses jährliche Highlight. In den verschiedensten Lokalen, Bars und Clubs sorgen ab 20.00 Uhr verschiedenste Live-Bands und DJs für Partystimmung. Party-Hopping mit dem Shuttle-Bus „Lustenau live“ ist ein Geheimtipp: Der Eintritt ist bei allen 19 Veranstaltungsorten frei. Busse bringen die Gäste im 20Minuten-Takt gratis von einer Location zur nächsten. An diesem Abend bietet sich nicht nur ein Besuch in der Stamm-Bar an, sondern auch die Möglichkeit, bisher unbekannte Lokale kennenzulernen. Egal ob Enkeltochter oder Großvater, Salsa-Tänzerin oder Rock-Liebhaber: Die musikalischen Stilrichtungen sind bunt gemischt und es ist für jede Altersgruppe und jeden Geschmack die passende Musik dabei. Rücksicht auf die Anrainer Die Lange Nacht der Musik bereitet den LustenauerInnen bereits das sechste Mal viel Freude, Tanz und Vergnügen. Aus Rücksicht auf die Anrainer sind die Gäste gebeten, sich außerhalb der Lokale möglichst ruhig zu verhalten. Wer bei der Sammelpass-Aktion teilgenommen hat, nimmt an der Verlosung der Preise am 1. Dezember auf dem Lustenauer Christkindlemarkt teil. Ganz Lustenau feiert bei der „Langen Nacht der Musik“ am Freitag, 23.11.2012, in 19 Lokalen. © studio 22, Marcel Hagen Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 47/23. November 2012 7 Programm Lustenau live – Lange Nacht der Musik 2012 Austria Café Wolfgang Frank Gefühlvoller Rock, klangvolle Balladen & Eigenkompositionen 20.00 – 1.00 Uhr Café Konditorei König The Rolling Bones Rolling Stones, Bob Dylan, Neil Young & mehr 20.30 – 0.00 Uhr Café Lila, Im Schützengarten Patchwork Pop, Rock & Soul 19.00 – 24.00 Uhr Chrisis Café Bar VIP-Duo Von Andrea Berg bis Pink Floyd 20.00 – 1.00 Uhr Culture Factor Y Jam Session 20.00 – 2.00 Uhr Rheinhalle R&D Acoustics 2 Gitarren, 2 Stimmen 20.00 – 1.00 Uhr Freigeist FULLSIZE Pop/Rock-Coverband ab 21.00 Uhr Gasthof Habsburg BASIC Rock, Pop, Oldies und vieles mehr 21.30 – 1.00 Uhr Gasthof Krönele Martina Breznik & Band Blues, Jazz & Rock mit Martina Breznik & 3 ex-Twist of Fate Musikern 20.00 – 24.00 Uhr Gasthof Meindl All Right Guys Blues, Rock, Irish Folk & Balladen aus den letzten 30 Jahren 19.30 – 0.00 Uhr Harlekin Pub The Spouts Rock´n´Roll ab 23.00 Uhr Jazzhuus Rheinstraße Orquesta de Salsa Karibische Rhythmen regen zum Tanzen an 21.00 – 1.00 Uhr Lustenauer Steakhouse, K&K-Bar 3-LAGIG Internationale Musik mit österreichischem Charme 20.00 – 1.00 Uhr Nobody Irish Pub Miss Sophie Pop, Blues & Bluesrock 20.30 – 1.00 Uhr Piazza Azzurra Gmixtemotions Voices, Guitar, Gefühl pur und Gänsehaut 19.30 – 1.00 Uhr Restaurant s´Rathaus Meisterrocker Beste-Rock-Cover-Band Österreichs 21.00 – 1.00 Uhr Restaurante Sombreros Grupo Caribe Lateinamerikanische Musik 19.00 – 1.00 Uhr RockS Bar WOIDPLASH Pop/Rock-Coverband ab 21.30 Uhr Szene, Carini Saal PBH Club und Atomique/P.tah/Con Ska Punk Rock ab 20.00 Uhr Parkmöglichkeiten: Kiesparkplatz beim Kirchplatz Parkplatz im Sportpark bei der Rheinhalle Infos: Lustenau Marketing T 84526 marketing@lustenau.at www.lustenau.at/marketing 8 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 47/23. November 2012 Handel Vorweihnachtliches Lustenau In der Adventszeit erstrahlt Lustenau in vollem Glanz. Freunde aus dem ganzen Land treffen sich auf dem traditionellen Christkindlemarkt und zum Weihnachtsshopping in den vielen kleinen Fachgeschäften, die sich vor allem durch das vielfältige Angebot und den persönlichen Service auszeichnen. Eine perfekte Geschenkidee für Weihnachten ist der Lustenau Gutschein, der bei 160 Betrieben eingelöst werden kann. Christkindlemarkt und Krippenausstellung Der Lustenauer Christkindlemarkt und die große Krippenausstellung im Reichshofsaal locken von Freitag, 30. November, bis Sonntag, 2. Dezember, wieder Groß und Klein an. Das traditionelle Angebot, die vorweihnachtliche Stimmung und ein schönes Rahmenprogramm zeichnen den Markt am Kirchplatz aus. Es duftet nach Lebkuchen, Kinderaugen leuchten, man lauscht weihnachtlichen Klängen und trifft Freunde und Bekannte. Es gibt eine große Auswahl an kreativem Kunsthandwerk, schöner Weihnachtsdekoration, Literatur, weihnachtlichen Delikatessen und Weinen. An den 35 Marktständen oder in den umliegenden Lustenauer Fachgeschäften findet sich eine beachtliche Auswahl an originellen Geschenkideen. Einkaufserlebnis Lustenau In den Einzelhandelsgeschäften ist der Kunde König. Qualität, Service und persönliche Beratung stehen im Mittelpunkt und zeichnen das Einkaufserlebnis aus. Darüber hinaus ist die Vielfalt im Lustenauer Handel groß, bei der bunten Auswahl findet jedes Christkindle die passenden Präsente. Von hochwertigen Köstlichkeiten und Deko-Artikeln über modische Bekleidung und schönen Schmuck bis hin zu Spielwaren und Accessoires, um Geschenke selbst zu basteln, wird alles geboten. Lustenau Gutschein Für Beschenkte, die sonst schon alles haben, bieten sich Lustenau Gutscheine optimal an. Die Lustenau Gutscheine bieten Freude: Freude, selbst auszusuchen. In den 160 Mitgliedsbetrieben, bei denen sie einlösbar sind, vom Kosmetikstudio bis zum Elektrofachhandel, ist garantiert für jeden das Richtige dabei. Erhältlich sind die Gutscheine Über die große Auswahl an traditionellem Handwerk freut sich Groß und Klein. in allen Lustenauer Banken. Ein Tipp für Arbeitgeber: Sachaufwendungen für Mitarbeiter können bis maximal 186 Euro pro Mitarbeiter und Jahr lohnsteuer- und sozialversicherungsfrei erworben werden. Nicht nur deswegen bieten sich Lustenau Gutscheine speziell zu Weihnachten aber auch zu sonstigen Anlässen als Geschenk an. Alle Informationen zum Christkindlemarkt und zum Lustenau Gutschein sind unter www.lustenau.at/marketing oder unter der T 84526 erhältlich. Glasbläser Hilmar Zschiedrich fertigt Weihnachtsschmuck am Markt. Der Nikolaus besucht den Christkindlemarkt an allen drei Tagen. Das perfekte Geschenk: Lustenau Gutscheine (Fotos: Marcel Hagen, Studio 22) Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 47/23. November 2012 9 Kultur Tolle Ausstellungeröffnung „…vom Großen und vom Kleinen“ Vergangen Freitag wurde in der Galerie Hollenstein die Ausstellung „…vom Großen und vom Kleinen“ mit Werken von Judith Saupper im Beisein der Künstlerin eröffnet. Kulturreferent Daniel Steinhofer begrüßte die zahlreich erschienenen BesucherInnen und zeigte sich in seiner Rede erfreut über den interessanten Dialog zwischen den Miniaturen der Künstlerin und den von Kurator Udo Rabensteiner ausgesuchten Architekturmodellen. Eindringliche Vernissagereden Hugo Dworzak brachte in seiner Ansprache die Perspektive der Architekten ein: „Wir Architekten versuchen ja immer, reduziert zu denken.“ Er zeigte sich jedoch auch vom unglaublichen Detailreichtum der Kunstobjekte und den Geschichten, die die Objekte dadurch im Kopf des Betrachters entstehen lassen, fasziniert. Thomas Schiretz beeindruckte die ZuhörerInnen mit einer ergreifenden, teils verstörenden Geschichte, die seinen persönlichen Zugang zu den ausgestellten Werken thematisierte: „Meine Neugierde trieb mich, die Objekte von Judith Saupper zogen mich an. Der Geruch der anwesenden Abwesenheit treibt einem einen Schauer über den Rücken.“ Kostenlose Schulführungen Das Team der „Guten Geister“ sorgte im Anschluss für das leibliche Wohl der Gäste. Bei einem Gläschen ergaben sich angeregte Gespräche und interessante Diskussionen. Das Team der Galerie Hollenstein bietet für interessierte Schulklassen kostenlose Führungen (auch während der Unterrichtszeiten) durch die Ausstellung an. Interessierte Lehrpersonen können unter der Telefonnummer 0676/5028912 oder der E-Mail-Adresse oliver.heinzle@lustenau.at gerne einen Termin vereinbaren. Das Team der „Guten Geister“ von Culture Factor Y. Führungen durch die Ausstellung: Sonntag, 18. November, 10.30 Uhr Freitag, 23. November, 18.30 Uhr Freitag, 30. November, 18.30 Uhr Sonntag, 2. Dezember, 10.30 Uhr Freitag, 7. Dezember, 18.30 Uhr Freitag, 14. Dezember, 18.30 Uhr Sonntag, 16. Dezember, 15.30 Uhr Öffnungszeiten: Freitag und Samstag von 17 bis 20 Uhr, Sonn- und Feiertage von 10 bis 12 und 14 bis 17 Uhr Das Werk „Informell“ beschäftigte die Besucher und Besucherinnen. Architekt Hugo Dworzak, Kurator Udo Rabensteiner, Künstlerin Judith Saupper, Vernissageredner Thomas Schiretz, Galerieleiter Oliver Heinzle und Kulturreferent Daniel Steinhofer. Die Künstlerin im Gespräch 10 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 47/23. November 2012 Soziales Leben trotz Demenz Von einem Leben trotz Demenz erzählte Helga Rohra Anfang November in der gut besuchten Bibliothek. Die Autorin und Demenzaktivistin las aus ihrem Buch „Aus dem Schatten treten“, das von ihrem Leben mit der Diagnose Demenz erzählt. Rohra plädierte eindringlich für eine möglichst lange aktive Teilnahme am öffentlichen Leben, formuliert die Herausforderungen, mit denen das Umfeld konfrontiert wird aus der Sicht einer Betroffenen und lebt, was sie einfordert: „Die Diagnose war für mich der Anfang eines neuen Lebens. Ich trete aus dem Schatten und spreche für uns Frühbetroffene.“ Werde ich jetzt verrückt? Helga Rohra war eine viel gebuchte Dolmetscherin. Am Laptop zu arbeiten war für sie ganz normal. „Ich will den Laptop öffnen und alles scheint fremd. Ich mache den Deckel wieder zu“, erzählt Rohra eine ihrer ersten Erfahrungen, als sie merkte, dass etwas nicht mehr stimmte. „Werde ich jetzt verrückt?“ Nein, die Ärzte diagnostizierten ein Burnout und verordneten ihr viel Ruhe und frische Luft. Sie berichtet von ihren Wortbildungsstörungen, der Orientierungslosigkeit, ihrer Depression und den Halluzinationen. Trotz ihrer Angst und Unsicherheit beschritt Rohra den Weg zur Gedächtnisambulanz und erhielt die Diagnose Demenz. Perspektive zeigen Für Helga Rohra keine einfache Zeit, jedoch eine Zeit des Reifens und des stark Werdens. Rohra sprach sich in ihrem Vortrag für Menschen mit Demenz aus: „Wir wollen trotz Demenz noch selbst bestimmen, wir wollen gehört werden und wir möchten im Jetzt leben. Das Menschliche muss in den Vordergrund“, appelliert Rohra, „zeigt ihnen eine Perspektive.“ Menschen mit Demenz wollen mit einbezogen und ganz normal behandelt werden. Menschen mit Demenz sind über die Gefühlsebene zu erreichen – das Herz wird nicht dement. Den eigenen Weg finden Helga Rohra (59) hat in den vergangenen fünf Jahren gelernt, mit ihrer Demenz umzugehen. Sie macht täglich ihre Therapie, wird gecoacht, bekommt Stimmbildung und ist ein sehr spiritueller Mensch. Jeder Mensch ist anders, wichtig ist, dass man sich etwas sucht, um Kraft zu tanken. Jede große Krankheit ist auch ein Aufruf, sich selbst zu finden. Der Mensch wird dazu bewegt, Prioritäten zu sehen. „Heute bin ich ausgeglichen und zufrieden, ich habe meinen Weg gefunden. Es ist eine Herausforderung, diesen Weg anzunehmen“, beendete Rohra ihre Erzählungen. Viele wertvolle Tipps konnte Helga Rohra an pflegende Angehörige weitergeben. Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 47/23. November 2012 11 Bauen ARA Hofsteig: Großbaustelle für sauberes Wasser Auf der Großbaustelle ARA Hofsteig in Hard wird intensiv gearbeitet: Deutlich zeigt das Luftbild den Baufortschritt der letzten Monate. Das neue Betriebsgebäude 3 ist im Rohbau fast fertig, auch die neue Photovoltaikanlage ist montiert. Die 130 Quadratmeter Fläche sind auf eine Jahresleistung von 19.300 KWh ausgelegt. Auch im Inneren der ARA gibt es Neues. ARA-Geschäftsführer DI Gerhard Giselbrecht: „Die neuen Rechenanlagen sind schon im Normalbetrieb, der Einbau hat bestens geklappt.“ In den kommenden Wintermonaten werden die Bauunternehmen weiter an den Gebäuden und Anlagen arbeiten. Investitionen für bessere und mehr Reinigungsleistung Die Mitgliedsgemeinden des Wasserverbandes Hofsteig investieren mit Unterstützung von Bund und Land 7,6 Mio Euro in die Modernisierung ihrer Abwasserreinigungsanlage. Die Arbeiten sollen bis Sommer/Herbst 2014 abgeschlossen sein. Die Anlage ist dann auf dem aktuellen Stand der Technik und verfügt über die doppelte Reinigungskapazität. Einkaufen Sigi´s Jausenstandl – Spezialitäten aus Kärnten und Südtirol Kärntner Schmankerln und Südtiroler Köstlichkeiten sind diese Woche noch bis Samstag, 24. November, täglich am Lustenauer Kirchplatz erhältlich. „Sigi´s Jausenstandl on Tour“ gastiert wieder in Lustenau und präsentiert dort ausgewählte Produkte wie Schinkenspeck, Bauernbrote, Reindling oder Zuckerreinckerl. Über eine treue Stammkundschaft im Ländle freut sich Marktfahrer Sigi Gaggl. Seit mehreren Jahren kommt er nunmehr viermal pro Jahr nach Vorarlberg und bietet seine Köstlichkeiten an. Mit dem Reindling, einer der bekanntesten Kärntner Spezialitäten, lockt der Marktfahrer Jung und Alt aus den Häusern. Aber nicht nur für die „süßen Gelüste“ wird viel geboten – auch deftige Wurstware und Käsespezialitäten gibt es bei ihm. Wildprodukte direkt vom Erzeuger Mit seinen Wildschweinprodukten, den Wild- und Gamswürsten, hat sich Sigi Gaggl bereits einen Namen gemacht. Mit viel Liebe zum Detail werden die Wurstwaren von den Bauern vor Ort produziert. So stammen die meisten Produkte aus dem Kärntner Gailtal und aus Innichen im Südtirol. „Unser Beitrag für sauberes Wasser ist es, die noch anstehenden Kanalprojekte Vorachstrasse und Binsenfeldstrasse umzusetzen, um die dort noch befindlichen 3 Kammerkläranlagen stillzulegen und damit die Wasserqualität im Grindelkanal, Moosbach und Binsenfeldgraben deutlich zu verbessern. Dies dient vor allem der Pflanzenwelt, aber auch allen Erholungssuchenden entlang dieser Gewässer. Die Erweiterung in der ARA Hofsteig ist eine Investition in die Zukunft und für die nächsten Generationen.“ Gemeinderat Wolfgang Bösch Sigi´s Jausenstandl Kärntner und Südtiroler Spezialitäten Noch bis Samstag, 24. November 2012 Täglich von 9.00 – 18.00 Uhr, Kirchplatz Lustenau Deftige Wurstware, süße Köstlichkeiten und vieles mehr gibt’s bei Sigi´s Jausenstandl. Befliegung Oktober 2012 (Foto: Wasserverband Hofsteig) 12 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 47/23. November 2012 Handel Lustenauer Christkindlemarkt mit Krippenausstellung Der Lustenauer Christkindlemarkt und die große Krippenausstellung locken von Freitag, 30. November, bis Sonntag, 2. Dezember, Groß und Klein aus den Häusern. Das traditionelle Angebot, die vorweihnachtliche Stimmung und ein schönes Rahmenprogramm zeichnen den Markt am Kirchplatz aus. Es duftet nach Lebkuchen, die Kinderaugen leuchten, man lauscht weihnachtlichen Klängen und trifft Freunde und Bekannte. Eine große Auswahl an kreativem Kunsthandwerk, schöner Weihnachtsdekoration, Literatur, weihnachtlichen Delikatessen und Weinen dient als Inspiration für die zahlreichen Besucher. An den 35 Marktständen oder in den umliegenden Lustenauer Fachgeschäften findet sich eine beachtliche Auswahl an originellen Geschenkideen, individuelle und kompetente Beratung steht dabei im Mittelpunkt. Stimmungsvolles Kinderprogramm Der Christkindlemarkt ist ein Erlebnis für die ganze Familie. Auch in diesem Jahr gibt es ein Christkindlepostamt für Kinder am Stand „Frauenbund Lustenau“. Die Kinder können dort ihre ausgefüllten Wunschzettel direkt ans Christkind schicken. Im Kinderzelt neben dem Sutterlüty-Eingang, das von der Mäusegruppe des Kindergarten Hasenfeld mit selbst gemachten Weihnachtskugeln geschmückt wird, können die Kleinen gemeinsam mit den Konditoren von der Café-Konditorei König Lebkuchen verzieren und beim Team vom „s´Lädil“ darf gebastelt werden. Außerdem gibt es Schafe zum Streicheln, kostenlose Kutschenfahrten durch Lustenau und auch der Nikolaus besucht den Markt. Glasbläser Hilmar Zschiedrich zeigt Kindern und Erwachsenen, wie schon seit 150 Jahren auf traditionelle Art und Weise Weihnachtsschmuck aus Glas gefertigt wird. Die Schafe zum Streicheln sorgen für Begeisterung. Fotos: © Marcel Hagen, Studio 22 Krippenausstellung im Reichshofsaal An die 100 Weihnachtskrippen im heimatlichen und orientalischen Stil werden bei der Krippenausstellung präsentiert. Sie wurden in zahlreichen Kursen des Krippenvereins Lustenau gebaut und können während der Ausstellungszeiten im Reichshofsaal besichtigt werden. Dort findet am Sonntag, den 2.12., um 10.30 Uhr auch die Krippensegnung statt. In diesem Jahr ist die Sonderschau „Schätze aus dem Krippenfundus“ zu sehen. Zusätzlich werden vom Team des Restaurant s’Rathaus Accessoires, Geschenkideen, Weihnachtsartikel und vieles mehr zum Dekorieren im Foyer des Saals angeboten. Lebkuchenverkauf für guten Zweck Weihnachten ist auch die Zeit des Miteinanders: Zahlreiche Sozialeinrichtungen verkaufen kreative Bastelsachen und Leckereien, die großteils selbst gefertigt sind und einem sozialen Zweck zu Gute kommen. Das traditionelle Lebkuchenhaus wird am Freitag von der Volksschule Hasenfeld und Volksschule Rotkreuz betreut, der Erlös kommt dem Vorarlberger Familienbund zugute. Am Samstag verkauft die Lebenshilfe Lustenau die süßen Leckereien. Am Sonntag erfolgt der Lebkuchenverkauf dann durch das CF-Team Vorarlberg und Tirol. Es handelt sich um einen Verein zur Unterstützung von Personen, die an der Stoffwechselkrankheit Cystische Fibrose bzw Mukoviszidose leiden. Die Krankheit ist fortschreitend und bislang nicht heilbar. Gespendet werden die Lebkuchen von den Lustenauer Bäckern Pepe‘s Backstüble und Dorfbeck sowie von der Bäckerei Beirer aus Hard. Unterstützt wird die Aktion zusätzlich von der Raiffeisenbank Lustenau. Organisiert wird der Christkindlemarkt von Lustenau Marketing und der Marktgemeinde Lustenau. Strahlende Kinderaugen auf dem Lustenauer Christkindlemarkt. Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 47/23. November 2012 13 Öffnungszeiten Lustenauer Christkindlemarkt & Krippenausstellung Freitag, 30. November 14 – 21 Uhr Samstag, 1. Dezember 10 – 21 Uhr Sonntag, 2. Dezember 10 – 18 Uhr Kirchplatz & Reichshofsaal Lustenau Programm Freitag, 30.11.2012 von 14 bis 21 Uhr 15.30 Uhr Kinderchor der Lustenauer Volksschulen und des Sonderpädagogischen Zentrums 16.00 Uhr Nikolaus ab 16.00 Uhr Bläsergruppe 18.00 Uhr Eintrachtchor Samstag, 1.12.2012 von 10 bis 21 Uhr 15.30 Uhr Verlosung Herbst-Gewinnspiel 16.00 Uhr Nikolaus ab 16.00 Uhr Bläsergruppe 16.30 Uhr Collegium Vocale 17.30 Uhr Nikolaus holt die Wunschzettel der Kinder ab 18.00 Uhr Gesangverein Konkordia Sonntag, 2.12.2012 von 10 bis 18 Uhr 10.30 Uhr Krippensegnung 16.00 Uhr Nikolaus ab 16.00 Uhr Bläsergruppe Täglich ab 14 Uhr Christkindlepostamt (Frauenbund Lustenau) Lebkuchen verzieren (Café-Konditorei König) Kinderbasteln (s´Lädili) Kostenlose Kutschenfahrten Glasbläser Hilmar Zschiedrich Schafe zum Streicheln Lebkuchenverkauf für wohltätigen Zweck Bürgerinformation Das Zentrum ist während der Veranstaltung gesperrt. Die Parkplätze am Sutterlüty-Parkdach und vor den Kirchparkgeschäften sind jedoch zugänglich. Die Bushaltestelle Kirchplatz wird zum Geschäft G. Matt verlegt. Der Samstagmarkt findet ganz normal von 8 bis 12 Uhr auf der gesperrten Maria-Theresien-Straße vor der Kirche statt. Weitere Infos Lustenau Marketing +43 5577 84526 marketing@lustenau.at www.lustenau.at/marketing Infos zum Krippenverein Lustenau: www.krippe-lustenau.at Zusammenleben Feiertage der Religionen Die Religionen dieser Welt haben unterschiedliche Fest- und Feiertage oder sie feiern ähnliche Feiertage zu unterschiedlichen Zeiten. Im Gemeindeblatt werden wir Ihnen in diesem Jahr diese Feiertage vorstellen. 24. November Aşure – Islam-Sunniten 27. November Aşure-Ende der Fastenzeit – Islam-Aleviten 28. November Weihnachtsfasten (28.11. – 6.1.) – serbisch-russisch orthodox Aşure – Ende der Fastenzeit: Dieses Fest erinnert an den Tag, an dem Noah die Arche verließ. In der Türkei wird an diesem Tag eine Speise namens Aschure (Aşure) zubereitet. Dieses Gericht hat eine eigene Geschichte. Bevor Noah mit seiner Arche auf dem Ararat, dem höchsten Berg der Türkei, landete, ließ er alle noch verfügbaren Lebensmittel zusammentragen. Daraus wurde eine Mahlzeit gekocht. „Aschure“ muss aus mindestens sieben Zutaten zubereitet und an mindestens sieben Freunde verteilt werden. Aufgrund regionaler Unterschiede kann Aschure süß oder salzig und deftig sein. Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-310 · michaela.wolf@lustenau.at 14 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 47/23. November 2012 Soziales Änderung Ärztenotrufnummer Bisher gab es zwei Telefonnummern, die man im Falle eines dringenden ärztlichen Anliegens anrufen konnte. Ab sofort ist die Telefonnummer 141 der Rettungs- und Feuerwehrleitstelle (RFL) die zentrale Notrufnummer. Sie ist 24 Stunden am Tag erreichbar und der diensthabende Mitarbeiter vermittelt Sie – wenn notwendig – an einen diensthabenden Arzt für Allgemeinmedizin in Ihrem Sprengel. Wenn notwendig bestens betreut Während der Ordinationszeiten kümmert sich der Hausarzt um die Anliegen seiner Patienten. Um aber eine durchgängige Gesundheitsversorgung zu gewährleisten, steht außerhalb der Ordinationszeiten der so genannte Hausärzte-Bereitschaftsdienst zur Verfügung. Auch wenn dieser Dienst allzeit bereit steht, werden Patienten um Verständnis gebeten, dass der Hausärzte-Bereitschaftsdienst absoluten Akutfällen vorbehalten sein muss. Der Hausarzt hat schon am Tag nach der nächtlichen Bereitschaft wieder in vollem Umfang seinen regulären Aufgaben nachzugehen. Da sich alle Patienten einen ausgeruhten und konzentrierten Arzt wünschen, überlegen Sie sich bitte, bevor Sie den Bereitschaftsdienst in Anspruch nehmen, ob die Erkrankung wirklich akut behandelt werden muss oder ob nicht ein regulärer Besuch beim Hausarzt am nächsten Tag ausreichend ist. Nur für dringliche Fälle Bitte beachten: Der Hausärzte-Bereitschaftsdienst ist ein Notdienst und kein Ersatz für eine nicht durchgeführte Behandlung am Tage. Er ist auch nicht für chronische Leiden gedacht. Der Hausärzte-Bereitschaftsdienst ist ein Dienst für Patienten mit akut auftretender Krankheit oder akuter Verschlechterung einer Krankheit. Beim Hausärzte-Bereitschaftsdienst ist zudem keine 24-Stunden-Anwesenheit in der diensthabenden Ordination gegeben. Außerhalb der Ordinationszeiten ist der Arzt lediglich telefonisch erreichbar und muss für jeden Patienten extra in die Ordination bzw zum Hausbesuch gerufen werden. Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-303 · yvonne.ulrich@lustenau.at Rathaus Kundmachung „VERORDNUNG der Gemeindevertretung der Marktgemeinde Lustenau vom 08.11.2012 über die Übertragung von Aufgaben von der Gemeindevertretung an den Gemeindevorstand Aufgrund des § 50 Abs 3 Gemeindegesetz, LGBl Nr 40/1985 idgF, wird verordnet: In Angelegenheiten des § 50 Abs 1 lit b Z 1 Gemeindegesetz, eingeschränkt auf den Erwerb und die Veräußerung von Liegenschaften im Zuge von Grundablösen bei der Neuerrichtung von Straßen im Zuge der Kanalisation bis zu einem Wert von €10.000,-, maximal jedoch bis zu einem Ausmaß von 50 m², wird das der Gemeindevertretung zustehende Beschlussrecht an den Gemeindevorstand abgetreten“. Der Bürgermeister: Dr. Kurt Fischer Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-102 · gemeindeamt@lustenau.at Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 47/23. November 2012 15 Rathaus Kundmachung über die in der 21. Sitzung der Gemeindevertretung am 04.10.2012 gefassten Beschlüsse 1. VERGABE VON LIEFERUNGEN UND LEISTUNGEN Über Antrag des Vorsitzenden wird einhellig beschlossen: Die Durchführung der Baumeisterarbeiten inklusive sämtlicher Lieferungen und Leistungen für die Errichtung der Schmutzwasserkanalisation des gesamten Projektumfanges für die Ortskanalisation Lustenau, Vorachstraße Gebiet Ost, BA 55-1 und der Wasserversorgung Vorachstraße BA 28-1 und Brunnenau BA 27-2 zum Gesamtpreis von netto € 2.482.977,09 an die ARGE Wilhelm Mayer Bau GmbH und Nägele Bau GmbH, Am Bach 20, Götzis. Der Gesamtpreis beinhaltet folgende Preisanteile (netto): Anteil Ortskanalisation BA 55/1 Anteil Wasserversorgung BA 28/1 Anteil Wasserversorgung BA 27/2 Anteil Gemeindestraßenbau Anteil Straßenbeleuchtung Gesamt Marktgemeinde Lustenau € € € € € € 1.873.508,55 178.297,59 117.127,54 301.418,94 12.624,47 2.482.977,09 2. MITTELFRISTIGE FINANZPLANUNG FÜR DIE JAHRE 2013-2017 Der Vorsitzende, Bürgermeister Dr. Kurt Fischer, bringt die wesentlichen Inhalte der Mittelfristigen Finanzplanung der Marktgemeinde Lustenau für die Jahre 2013 – 2017 zur Kenntnis und führt dazu aus, dass der jährlichen Aktualisierung der Mittelfristigen Finanzplanung immer größere Bedeutung zukommt. Weiters führt er aus, dass die jährliche Überarbeitung der Prioritätensetzung, die neben den inzwischen begonnenen, fix einzuplanenden Projekten, auch die alljährlich unerwartet hinzukommenden, unaufschiebbaren Investitionen beinhaltet, für einen verantwortungsvollen Umgang mit den Steuergeldern der Bürger unentbehrlich geworden sei. Die neuen Erkenntnisse aus diesen Berechnungen sollten in den Vorbereitungen der mittelfristigen Projekte sofort berücksichtigt und auch kommuniziert werden. Zudem zeige schon ein flüchtiger Blick auf die Zahlen, dass die Erstellung des Voranschlages 2013 eine besondere Herausforderung sein werde, denn mit Großprojekten wie dem Kindergarten Rheindorf und der Schul- und Leichtathletiksportanlage sei bereits ein beträchtlicher Teil des finanziellen Spielraums schon fix verplant. Die vorliegende Planung weise im Jahr 2013 einen Fehlbetrag von € 6,4 Mio aus und trotz intensiver Bemühungen diesen Betrag im Rahmen der Budgetverhandlungen massiv zu reduzieren, müsse die Finanzierung eines gewissen Abgangs geklärt werden. Der Vorsitzende führt weiter aus, dass die mittelfristige Perspektive auch für die kommenden Jahre beachtliche Spielräume für Investitionen aufweise, liege nicht zuletzt bei der recht erfreulichen Entwicklung und Prognose im Bereich der laufenden Einnahmen. Nachdem 56 % der Darlehensschulden in CHF aushaften (2017 immerhin noch 1/3) sei die Entwicklung des CHF Wechselkurses für die Mittelfristige Finanzplanung allerdings von großer Bedeutung. Die gute Nachricht sei hier jedoch, dass sich die sehr niedrigen Zinsen sowohl im Euro als auch im CHF positiv auf den Gemeindehaushalt auswirken. Weiters berichtet der Vorsitzende, dass der Anteil der Personalkosten an den laufenden Ausgaben ca 43 % betrage. Der Überschuss der laufenden Gebarung solle in den Jahren 2013 – 2017 zwischen €8,1 und €10,5 Mio betragen. Vor zwei Jahren sei die Prognose noch zwischen €5,2 und €6,6 Mio gelegen. Die frei verfügbaren Mittel werden sich, so erklärt der Vorsitzende, im Planungszeitraum zwischen €4,5 und €6,4 Mio bewegen (vor zwei Jahren zwischen € 2,3 bis € 3,1 Mio). Das bedeute, dass die Gemeinde also auch in den kommenden Jahren weiterhin im zweistelligen Millionenbereich investieren könne. Der Schuldenstand, so weiters, erreiche allerdings inklusive Leasingverpflichtungen im Jahre 2015 mit € 66,3 Mio seinen Höhepunkt und solle ab dem Jahr 2016 kontinuierlich zurückgehen. Trotz erfreulicher Spielräume, informiert der Vorsitzende, zeige die Investitionsplanung für die Jahre 2013 bis 2017 deutlich, dass es eine Fülle notwendiger und wünschenswerter Projekte gebe, die die finanziellen Möglichkeiten doch erheblich überschreiten. Als Beispiele führt der Vorsitzende an: Mit dem Bau der Schul- und Leichtathletikanlage (€ 5,2 Mio) werde jetzt Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-102 · gemeindeamt@lustenau.at 16 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 47/23. November 2012 Kundmachung 23. Sitzung der Gemeindevertretung am 04.10.2012 gerade begonnen, der überwiegende Teil der Baukosten werde das Planungsjahr 2013 belasten. Der Kindergarten Rheindorf (4 Gruppen, €2,5 Mio) solle nächstes Jahr fertiggestellt werden – weitere €1,2 Mio im Haushalt 2013. Weitere Projekte im Bildungsbereich, die 2013 schon angegangen werden sollten, seien eine erste Bauetappe in der Volksschule Rotkreuz, die Erweiterung des Kindergarten Brändle und die Fassadensanierung des Kindergarten Hannes-Grabher. Ebenso die Erweiterung der Volksschule Rheindorf, welche aus heutiger Sicht mindestens € 1,5 Mio kosten werde. Ein wichtiger Schwerpunkt sei auch der Bereich der Freiwilligen Feuerwehr mit dem längst notwendigen Neubau des Feuerwehrhauses mit vorläufig geschätzten Kosten von €9,3 Mio. Der Vorsitzende schließt mit einem Zitat des Leiters der Finanzabteilung, Mag. Klaus Bösch: „Wenn wir uns in der Prioritätensetzung auf eine etwas längerfristige Denkweise und längere Planungshorizonte verständigen können, werden wir ohne Qualitätsverlust unserer Einrichtungen und Dienstleistungen in der Lage sein, die gewohnte finanzielle Beweglichkeit zu erhalten.“ Sportreferent Bernd Bösch sieht in der Mittelfristigen Finanzplanung ein wichtiges Planungsinstrument und eine wichtige Entscheidungsgrundlage für die Prioritätensetzung, die in den nächsten Jahren noch notwendig wird, weil einfach nicht alles umgesetzt werden könne, was gewünscht sei. Im Vergleich zu den Prognosen der letzten Jahre gebe es in ein bis zwei Bereichen eine erfreuliche Entwicklung. Bernd Bösch führt dazu aus, dass, wenn man sich den Überschuss der laufenden Gebarung ansehe, dieser zwischen 2013 und 2016 um € 1,7 Mio höher sei und damit auch die frei verfügbaren Mittel um €1,4 Mio steigen. Ab 2016 müsse dann mit einer fixen Ausgabenliste das Augenmerk auf einem sukzessiven Schuldenabbau liegen, damit ein Puffer in den Gemeindefinanzen entsteht. Insgesamt könne jedoch gesagt werden, dass die Gemeinde gesunde Gemeindefinanzen habe und dass mit der Finanzkraft die wichtigen Investitionen getätigt werden können. Er betont aber noch einmal, dass eben nicht alles was wünschenswert sei auch finanzierbar sei. Dies müsse dazu führen, Prioritäten zu setzen und die Grünen-Fraktion sehe bei den Bildungsmaßnahmen die höchste Priorität. Gemeindevertreter Dr. Walter Bösch führt aus, dass im Bereich Einnahmen die Finanzkraft der Gemeinde und die zu erwartenden Einnahmen für 5 Jahre aufgelistet seien, wobei in den kommenden Jahren von einem Einnahmenzuwachs von rund €7 Mio ausgegangen werden könne. Im Bereich Ausgaben seien neben den laufenden Ausgaben in erster Linie die geplanten und erwünschten mittleren und großen Investitionen aufgezählt. Die Mittelfristige Finanzplanung sei damit aber auch Gemeindeentwicklungsplanung der immer mehr Bedeutung zukomme. Weiters berichtet er, dass neben dem seit Jahrzehnten bestimmenden Kanalbereich, die umfangreichen Schulbauten, die nun in Form kostspieliger Sanierungen und aufwendiger pädagogischer Konzepte wiederkehren, zum erheblichen Kostenfaktor geworden seien. Der Bildungsbereich habe sich insgesamt zu einer zusätzlichen aber notwendigen Aufgabe der Gemeinde entwickelt, wobei die ehrgeizigen Ziele wohl nur erreicht werden können, wenn moderne Schulbauten und sogenanntes Humankapital in effektiver Weise zusammenwirken. Es sei aber auch so, dass neue Sportanlagen neben erheblichen Aufwendungen für bereits bestehende hinzukommen werden. Dr. Walter Bösch hebt hervor, dass es dennoch erfreulicherweise gelungen sei, auch das seit Jahren überfällige Projekt „Zentrumsgestaltung“ mit insgesamt € 3 Mio in die Mittelfristige Finanzplanung aufzunehmen. Dies sei ein positives Zeichen dafür, dass die konzentrierten Arbeiten der Arbeitsgruppe „Zentrumsentwicklung Lustenau“, in der alle Fraktionen vertreten sind, in allen Bereichen zügig vorangehen. Trotzdem dürfe nicht außer Acht gelassen werden, dass trotz der steigenden Einnahmen der Gemeinde nur rund €6 Mio jährlich an echten Eigenmitteln zur Verfügung stünden. Mit der vorliegenden Mittelfristigen Finanzplanung, schließt Dr. Walter Bösch, liege insgesamt eine sehr bedeutende Unterlage vor, die nicht unmittelbar konkretisiert, sondern eine Verbindung zwischen politischen Zielen und dem damit erforderlichen finanziellen Rahmen herstelle. Gemeindevertreter Martin Fitz erklärt, dass laut der aktuellsten Prognose vom 28.09.2012 die Wirtschaftsforschungsinstitute für das Jahr 2013 mit einem Wachstum des realen Bruttoinland-Produktes (BIP) von 1 % (WIFO) und 1,3 % (IHS) rechnen und somit ihre Prognose vom Sommer – auf die sich die vorliegende Mittelfristige Finanzplanung bezieht - noch einmal nach unten korrigiert haben. Diese wirtschaftliche Abkühlung werde sich vermutlich auch auf die größte Einnahmenposition der Gemeinde, nämlich die Ertragsanteile des Bundes, niederschlagen. Anders sei dies dagegen bei den Kommunalsteuereinnahmen. Hier könne die Gemeinde Einfluss auf die weitere Entwicklung nehmen. Werden Arbeitsplätze geschaffen, führt Martin Fitz aus, steigen die Steuereinnahmen. Die Lustenauer Freiheitlichen haben deshalb die Ansiedlung von neuen Betrieben immer als ein zentrales Ziel der Wirtschaftspolitik der Gemeinde angesehen und diese immer forciert. Leider, so erklärt Martin Fitz, ließen bei der weiteren Entwicklung der Betriebsgebiete Millennium Park und vor allem im neu zu schaffenden Betriebsgebiet Heitere nennenswerte Erfolge auf sich warten. Hier müsse in naher Zukunft das Tempo rasant erhöht werden. Weiters hält er fest, dass bei den laufenden Ausgaben der „größte Brocken“ naturgemäß die Personalkosten seien. Die Verwaltung habe nun einen Stand erreicht, an dem jede weitere Schaffung einer Planstelle einer ganz genauen Prüfung auf den tatsächlichen Bedarf unterzogen werden müsse. Sodann erläutert Martin Fitz, dass die Gemeinde mit den Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-102 · gemeindeamt@lustenau.at Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 47/23. November 2012 17 Kundmachung 23. Sitzung der Gemeindevertretung am 04.10.2012 jetzt für 2013 im Plan vorgesehenen Vorhaben im Ausmaß von € 20 Mio finanziell überfordert sein wird. Vor allem wenn man wisse, dass nur ca € 12 Mio. pro Jahr für Investitionen zur Verfügung stünden. Er führt weiter aus, dass die FPÖ einer Politik, die wünschenswerte Investitionen auf Pump und somit zulasten der künftigen Generationen finanziert, nicht zur Verfügung stehe. Vielmehr liege es nun an den politischen Entscheidungsträgern anschließend im Zuge der Budgeterstellung die richtige Prioritätensetzung gut durchdacht vorzunehmen. Vizebürgermeister Walter Natter führt aus, dass es immer schon der Wunsch und Wille der ÖVP-Fraktion war, eine Übersicht über alle Wünsche der Verwaltung sowie der Außenstellen zu erhalten. Er informiert weiter, dass die Ansprüche an den Gemeindehaushalt steigen und dass die Einnahmen da nicht mehr mithalten können. Es werde eine wesentliche Aufgabe sein, erklärt Vizebürgermeister Walter Natter weiters, den richtigen Balanceakt zwischen Vernunft und Weitsicht zu finden. Er glaube an einen zukunftsträchtigen Voranschlag 2013 und bedanke sich jetzt schon für eine gute Zusammenarbeit. Über Antrag des Finanzausschusses, vorgetragen vom Vorsitzenden, wird einstimmig beschlossen: „Die Mittelfristige Finanzplanung der Marktgemeinde Lustenau für die Jahre 2013 – 2017 vom September 2012 wird zur Kenntnis genommen.“ 3. ÄNDERUNG DES FLÄCHENWIDMUNGSPLANES Entfällt. 4. BÜRGERBETEILIGUNGSMODELL PHOTOVOLTAIKANLAGEN Nach eingehender Information durch den Umweltreferenten Mag. Thomas Mittelberger wird über Antrag des Vorsitzenden einhellig beschlossen: „Die Marktgemeinde Lustenau legt gemeinsam mit der Raiffeisenbank im Rheintal ein Bürgerbeteiligungsmodell Photovoltaik Lustenau über ein Volumen von €700.000,-- auf. Die Beteiligung erfolgt in Form eines Kapitalsparbuches bei der Raiffeisenbank im Rheintal. Die Mindesteinlage ist mit € 1.000,-- und die Höchsteinlage mit € 5.000,-- je Haushalt festgelegt. Voraussetzung ist der Hauptwohnsitz in Lustenau. Die Laufzeit des Kapitalsparbuches beträgt 6 Jahre mit einer Verzinsung von 3 % pro Jahr und der Option auf Verlängerung um weitere 6 Jahre mit neu festzulegenden Konditionen.“ 5. STAND SANIERUNG/NEUBAU VOLKSSCHULE ROTKREUZ Die weiterführende Diskussion wird in den Bildungsausschuss verwiesen. 6. SAUBERES LUSTENAU - UMSTELLUNG DER ALTPAPIERSAMMLUNG AUF HAUSSAMMLUNG IN DER PAPIERTONNE Nach kurzer Erläuterung stellt Martin Fitz für die FPÖ-Fraktion folgenden Antrag: „Die zuständigen politischen Gremien und internen Abteilungen der Marktgemeinde Lustenau sollen sich, in Zusammenarbeit mit dem Umweltverband, die Möglichkeit der Umstellung der Altpapiersammlung auf freiwillige Haussammlung in der Papiertonne erarbeiten.“ Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-102 · gemeindeamt@lustenau.at 18 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 47/23. November 2012 Kundmachung 23. Sitzung der Gemeindevertretung am 04.10.2012 Nach kurzer Diskussion wird der Antrag der FPÖ über Vorschlag des Vorsitzenden dahingehend abgeändert, dass er nunmehr lautet: „Die zuständigen politischen Gremien und internen Abteilungen der Marktgemeinde Lustenau sollen, in Zusammenarbeit mit dem Umweltverband, die Möglichkeit der Umstellung der Altpapiersammlung auf freiwillige Haussammlung in der Papiertonne prüfen.“ Der Vorsitzende lässt schließlich über den abgeänderten Antrag abstimmen und stellt mehrstimmige Annahme (Stimmverhältnis 24 : 12) fest. 7. MODERNES LUSTENAU - GRATIS W-LAN AN ÖFFENTLICHEN PLÄTZEN Gemeindevertreterin Nicole Hosp trägt namens der FPÖ-Fraktion folgenden Antrag vor: „Die Gemeinde Lustenau soll das Angebot für kostenlose W-LAN Hotspots schaffen. Die Einrichtung von W-LAN Hotspots soll an viel besuchten Orten und öffentlichen Plätzen in Lustenau (etwa Kirchplatz, Parkbad, usw) erfolgen und fortlaufend ausgebaut werden.“ Nach kurzer Erläuterung des Vorsitzenden zum aktuellen Projekt „Relaunch Homepage Marktgemeinde Lustenau“, beim dem eine solche Einrichtung von W-LAN Hotspots und Webcams bereits angedacht wurde, stellt der Vorsitzenden folgenden Gegenantrag: „Im Zuge des für Mitte 2013 geplanten neuen Internet-Auftritts der Marktgemeinde Lustenau sind „W-LAN Hotspots und Webcams“ im Gemeindegebiet zu prüfen.“ Abschließend lässt der Vorsitzende über den Antrag der FPÖ abstimmen und stellt mehrstimmig Ablehnung (Stimmverhältnis 25 : 11) fest. Daraufhin lässt der Vorsitzende über seinen Gegenantrag abstimmen und stellt mehrstimmig Zustimmung (Stimmverhältnis 35 : 1) fest. 8. VERKEHRSENTLASTUNG JETZT - AUFFÄCHERUNG DES LKWVERKEHRS ALS DAUERLÖSUNG Michael Kathan trägt namens der FPÖ-Fraktion folgenden Antrag vor: „Die Gemeindevertretung von Lustenau fordert die Landesregierung auf, die während der Sanierungsarbeiten an der L203 durchgeführten Schritte (Umleitung der LKW, die Richtung Chur unterwegs sind) zur Auffächerung des grenzüberschreitenden LKW-Verkehrs auf andere Zollämter als dauerhafte Maßnahme einzusetzen und nach Möglichkeit noch weiter auszubauen. Zudem soll auch das gestartete Pilotprojekt dauerhaft weitergeführt werden.“ Der Antrag der FPÖ-Fraktion, vorgetragen durch den Vorsitzenden, wird einhellig beschlossen. Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-102 · gemeindeamt@lustenau.at Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 47/23. November 2012 19 Kundmachung 23. Sitzung der Gemeindevertretung am 04.10.2012 9. ANRAINERPROTESTE ERNST NEHMEN - SPERRE DER POSTUMFAHRUNG AUFHEBEN Wolfgang Bösch trägt namens der FPÖ-Fraktion folgenden Antrag vor. „Die versuchsweise bis 31. Oktober 2012 vorgesehene Sperre der westseitigen Durchfahrt Jahnstraße über den Blauen Platz für den motorisierten Verkehr jeweils ab Freitag, 18:00 Uhr bis Montag früh, soll unverzüglich wieder aufgehoben und in Zukunft – außer zu Zeiten von Großveranstaltungen am Blauen Platz – nicht mehr errichtet werden.“ Nach eingehender Diskussion lässt der Vorsitzende über den Antrag abstimmen und stellt deren mehrheitliche Ablehnung (Stimmverhältnis 25 : 11) fest. 10. AUSSCHUSSUMBESETZUNGEN Über Antrag der FPÖ Lustenauer Freiheitliche werden in Abänderung der bisherigen Ausschusszusammensetzungen die nachstehenden Gemeindevertreter der FPÖ-Fraktion einhellig in die folgenden Ausschüsse gewählt: Ausschuss für Jugend, Bürgerbeteiligung und Ehrenamt: Als 1. Ersatzmitglied: Franz Hagen, Holzstraße 15 anstelle von: Matthias Mathis, Flurstraße 38 Ausschuss für Zusammen.Leben: Als 1. Ersatzmitglied: Christoph Kaiser, Andreas-Hofer-Straße 49 anstelle von: Gerhard Gratwohl, Hohenemser Straße 40 Kulturausschuss: Als ordentliches Mitglied: anstelle von: als 1. Ersatzmitglied: anstelle von: Michael Kathan, Maria-Theresien-Straße 89 Gerd Grabher, Am Böhler 31 Christoph Kaiser, Andreas-Hofer-Straße 49 Michael Kathan, Maria-Theresien-Straße 89 Dr. Kurt Fischer Bürgermeister Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-102 · gemeindeamt@lustenau.at 20 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 47/23. November 2012 Soziales Demenzsprechstunde Lustenau Kompetente Beratung durch Dr. med. Univ. Zeynep Vetter, Fachärztin für Psychiatrie und psychotherapeutische Medizin. Für unverbindlichen Erstkontakt und Fragen zu Altersvergesslichkeit Demenz Alzheimer Information und Hilfe für pflegende Angehörige Telefonische Anmeldung mit dem Hinweis auf die „Demenzsprechstunde“ | Montag bis Donnerstag von 8.00 bis 11.00 Uhr | Tel. 05577 63331 Die Beratung ist kostenlos und findet direkt in der Praxis statt. Dr. Zeynep Vetter | Kaiser-Franz-Josef-Straße 4 | 6890 Lustenau Schützengartenstraße 8 · Telefon 05577 63344-102 · servicestelle@lustenau.at Kultur 6. AboKonzert „The G-Strings“ …originelle Klangfarbenmischer Die G-Strings überwinden musikalische Grenzen unterschiedlichster Genres. Das klassisch ausgebildete Quintett – von zunächst vier Streichern des NDR-Sinfonieorchesters gemeinsam mit dem NDR-Redakteur Hendrik Haubold entwickelt – spielt seit seiner Gründung im Jahre 1993 gegen eingefahrene Hörgewohnheiten an. Die innovativen Grenzgänge zwischen E und U begeistern - wie die Reaktionen im Konzertsaal und in der Presse zeigen Hörer und Kritiker gleichermaßen im Jazz und in der Klassik. Mittwoch, 12. Dezember 2012, 20 Uhr, Reichshofsaal Lustenau Kartenreservierung - Restkarten: T 05577/8181-305 oder E: manuela.matt@lustenau.at. Eintritt: ab € 19,– Ermäßigung für SchülerInnen, Jugendliche und SeniorInnen: €3,–. Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-305 · manuela.matt@lustenau.at
  1. amtsblatt
GB_47_2011 25.11.2011 19.12.2012, 12:50 GB_47_2011_GB_47_2011 24.11.11 07:03 Seite 1 Lustenauer Gemeindeblatt Amtsblatt der Marktgemeinde Lustenau Adventskonzert “Living in Peace” Gospelchor SingRing Sonntag, 27. November, 17.00 Uhr Pfarrkirche Hasenfeld Freitag, 25. November 2011 Nr. 47/ 127. Jahrgang www.lustenau.at Einzelpreis: Euro 0,40 GB_47_2011_GB_47_2011 24.11.11 07:03 Seite 2 Landschaftsreinigung 2011 Ein kalter aber schöner Herbsttag bot sich den nahezu 100 Freiwilligen bei der Flurreinigungsaktion. Dies war eine zusätzliche Motivation, an einem freien Samstag der Landschaft einen Dienst zu erweisen und an Wegen, im Rheinvorland, in den Riedgebieten und am Alten Rhein über 70 Säcke an Unrat zu sammeln. Auch die Gewässer des Alten Rheins blieben von der Säuberungsaktion nicht verschont, die so manches Überbleibsel der vergangen Badesaison verborgen hielten und vom Tauchsportverein Lustenau und Bodensee-Tauchclub Austria ans Tageslicht befördert wurden. Ausgestattet mit Abfallsäcken, Handschuhen, Abfallzangen und Warnwesten sammelten sie die üblichen Wegwerfgegenstände ein wie Kunststoffflaschen, Getränkedosen, Glasscherben, Zigarettenschachteln und jede Menge Zigarettenkippen aber auch sonstiger Unrat vor allem entlang der Wege und Gräben, aber auch im Gebüsch, auf Wiesen und im Gewässer. Auch größere Fundstücke wie Autoreifen, ein Fahrrad, eine Waschmaschine beim Senderparkplatz, ein Drucker-Scanner, ein Einkaufswagen sowie viele Autospiegel entlang der Zellgasse waren bei den Sammelobjekten. Sogar ein toter Fuchs war unter den Fundstücken. Zu Wasser wurden außerdem Schlauchboot, Liegestuhl, Abfallkübel und zwei Fässer geborgen. Engagierte BürgerInnen, Vereinsleute und Politiker Bürgermeister Dr. Kurt Fischer, Vizebürgermeister Walter Natter, Gemeinderat Ernst Hagen, Gemeindevertreter Andreas Tschemernjak sowie HelferInnen aus Lustenauer Vereinen, Naturwächter Franz Tschmelitsch und Umweltpreisträgerin Gudrun Hämmerle staunten nicht schlecht, was so alles in der Natur zurückgelassen wird. Umwelteinsatz von der Mittelschule Hasenfeld Jedes Jahr beteiligt sich auch die Mittelschule Hasenfeld an der Reinigungsaktion, heuer mit 23 SchülerInnen der Klasse 1a. Ihr Revier umfasst das Gebiet bei den Schrebergärten am Alten Rhein und die Umgebung der Schule mit Engelgraben. In mühevoller Kleinarbeit schafften sie weg, was andere gedankenlos oder durch unüberlegtes Handeln achtlos weggeworfen haben. Nach diesem von Günter Bösch bestens organisierten Landschaftsputz wurden die Abfälle von Mitarbeitern des Bauhofes eingesammelt und ordnungsgemäß entsorgt. Als Dankeschön für den persönlichen Einsatz spendierte die Gemeinde allen HelferInnen im Anschluss eine Jause. Allen Helferinnen und Helfern und dem Gemeindebauhof gilt für ihren Umwelteinsatz zur Sauberhaltung unserer Natur ein besonderer Dank. 100 freiwillige Helfer beteiligten sich an der heurigen Flurreinigungsaktion, darunter Politiker, SchülerInnen, HelferInnen aus Vereinen und viele, denen Naturschutz ein Anliegen ist. Bürgermeister Kurt Fischer ging mit gutem Beispiel voran. Helfer des Tauchsportvereins und des Bodensee-Tauchclub Austria „fischten“ nach Überbleibseln der Badesaison. Mit Handschuhen, Abfallsack und Müllzange bewaffnet suchten die freiwilligen HelferInnen nach achtlos weggeworfenen Abfällen. Die Pfadfinder sind Stammgäste beim jährlichen Landschaftsputz. Vorbildlich in Sachen Umweltschutz unterwegs: 23 SchülerInnen der 1a der Mittelschule Hasenfeld durchforsteten Bäche, Gräben, Wiesen und Straßen rund um die Schule und den Alten Rhein. 70 Säcke Mülle sammelten die engagierten Landschaftsreiniger zusammen. GB_47_2011_GB_47_2011 24.11.11 07:03 Seite 3 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 47/25. November 2011 3 Inhalt 4 4 4 4 5 Gesundheit, Notdienste, Kalender Ärztlicher und zahnärztlicher-Notdienst Apotheken-Notdienst Wochenkalender Abfallkalender Aus unserer Gemeinde Titel 19 Kirchen 22 Veranstaltungstipps 23 Vereine und Termine 28 Spenden 31 Inserate 31 Inserentenverzeichnis 53 Kleinanzeigen Adventskonzert “Living in Peace” Gospelchor SingRing Sonntag, 27. November, 17.00 Uhr Pfarrkirche Hasenfeld Impressum Medium, Erscheinung: Amts- und Anzeigenblatt der Marktgemeinde Lustenau Erscheint jeden Freitag Erscheinungsort und Verlagspostamt: 6890 Lustenau Herausgeberin: Marktgemeinde Lustenau Rathausstraße 1, 6890 Lustenau Öffnungszeiten: Montag bis Donnerstag 8.00 – 12.00 Uhr und 13.30 – 16.30 Uhr, Freitag 8.00 – 12.30 Uhr Redaktion: Öffentlichkeitsarbeit T 05577 8181-112 E presse@lustenau.at Abo- und Inseratenservice: Tamara Schneider Rathaus, 2. Stock, Zimmer 202 T 05577 8181-204 F 05577 86868 E gemeindeblatt@lustenau.at Inseratenannahme nur schriftlich jeweils bis Dienstag, 12 Uhr (vor Feiertagen Montag). Aktuelle Anzeigentarife auf www.lustenau.at Preis, Abonnement, Zustellung: Einzelpreis: Euro 0,40 Abo jährlich: Euro 26,00 (inkl. Zustellung) Satz und Druck: Buchdruckerei Lustenau GmbH Millennium Park 10, 6890 Lustenau Einen stimmigen Auftakt in den Advent präsentiert der Gospelchor SingRing heuer schon zum dritten Mal in der Hasenfelder Kirche. Ein, oder besser noch, der Weihnachtswunsch „Leben in Frieden“ zieht sich als Leitfaden durch das abwechslungsreiche Programm. Begleitet von drei Musikern singen die 40 SängerInnen herzerwärmende Arrangements, Bekanntes und Unbekanntes, Leises und Lautes - aber auf jeden Fall sehr Bewegendes. Der freie Eintritt soll es allen Interessierten ermöglichen, dieses Konzert zu besuchen. Durch eine freiwillige Spende kann der Chor unterstützt und eine Weiterführung dieser Veranstaltung gesichert werden. Nach dem Konzert sorgt der Verein Kinderwelt (Spatzoneascht) noch mit allerlei Köstlichkeiten für eine zauberhafte, vorweihnachtliche Atmosphäre auf dem Kirchplatz. Leitung: Michael Percinlic Klavier: Klaus Raidt, Bass: Wolfgang Hämmerle, Schlagzeug: Pit Martinelli Mehr Informationen zum Gospelchor SingRing auf www.SingRing.at Foto: Piotr Filutowski, Konzertprobe zu "So Good" im Reichshofsaal GB_47_2011_GB_47_2011 24.11.11 07:03 Seite 4 4 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 47/25. November 2011 Gesundheit, Notdienste Notrufe Feuerwehr Polizei 122 133 Rettung 144 Telefonseelsorge 142 Apotheken- und Nachtdienst Samstag, 26.11. und Sonntag, 27.11.: Engel-Apotheke | Grindelstraße 17a, Tel. 88080 Montag, 28.11.: Engel-Apotheke | Grindelstraße 17a, Tel. 88080 Dienstag, 29.11.: Rhein-Apotheke | Höchst, Kirchplatz 4, Tel. 05578/75391 Mittwoch, 30.11.: Engel-Apotheke | Grindelstraße 17a, Tel. 88080 Donnerstag, 01.12.: Braun-Apotheke | Maria-Theresien-Straße 13, Tel. 82021 Freitag, 02.12.: Rheintal-Apotheke | Hofsteigstraße 1, Tel. 83344 Der Dienst am Wochentag dauert jeweils von 8 Uhr morgens bis 8 Uhr des folgenden Tages. Ärztlicher Wochenend-Notdienst Samstag, 26.11., 7 Uhr bis Montag, 28.11., 7 Uhr Dr. Udo Schlemmer, Maria-Theresien-Straße 6, Tel. 83210 Ordinationen von 10 – 12 Uhr und 17 – 18 Uhr, bei unaufschiebbaren Behandlungen und dringenden Notfällen auch außerhalb der Ordinationszeiten. Ärztlicher Wochentag-Notdienst Ist an Wochentagen die Hausarztpraxis nicht erreichbar, ist für dringende Fälle ein Bereitschaftsdienst eingerichtet. Die diensthabende Praxis ist rund um die Uhr über den Ärztenotruf erreichbar: Tel. 0800/240 141 Kalender für die Woche 48/2011 28. November bis 04. Dezember Wochenkalender 28 Mo 29. Di 30. Mi 01. Do 02. Fr 03. Sa 04. So Gerhard, Gunther, Gunnar, Jakob Ȝ Jutta, Jolanda, Radbod, Waldrich Quatember; Andreas Ap., Benjamin Natalie, Edmund, Arnold, Eligius Luzius, Herta, Bianca, Bibiana Franz Xaver, Gerlinde, Radfried, Imma Barbara, Johannes v. D., Osmund Keine Ordination Montag, 21.11 bis Freitag, 25.11. Dr. Wolfgang Hämmerle Maria-Theresien-Straße 94, Tel. 82351 Montag, 28.11 bis Freitag, 02.12. Dr. med. Simon Zünd Schillerstraße 12, Tel. 62444 ୸ ౼ ಅ ಅ ಃ ಃ ಃ ಀ MOND geht seit dem 26. November über sich. Dezember warm dass Gott erbarm! Zahnärztlicher Notdienst Samstag, 26.11. bis Sonntag, 27.11. Dr. Jürgen Spiegel Heldendankstraße 3, Bregenz, 17 – 19 Uhr Dr. August Mätzler Schillerstraße 10a, Dornbirn, 9 – 11 Uhr Abfallkalender 01. Do Bioabfall, Gelber Sack, Restabfall, ÖkoBag Altsoffsammelzentrum (ASZ), Königswiesen, Lustenau Info-Hotline 05577 202 575 Abgabe von sperrigen Restabfällen, Holz, Altstoffe sowie Grün- und Problemabfälle bis zu 3 m3. Informieren Sie sich anhand der Abfallbroschüre über die verschiedenen Abfallarten und wie sie richtig und möglichst günstig entsorgt werden können. Öffnungszeiten November bis April Montag bis Freitag 7.00 bis 16.45 Uhr jeden ersten Samstag im Monat 9.00 bis 12.00 Uhr Bauhof der Marktgemeinde Lustenau, Schillerstraße 48, Tel. 05577 84527 Abgabe von Kleinstmengen an Sperrmüll und Problemstoffen, die auf ein Fahrrad oder Mofa passen. Abgabemöglichkeit: Mittwoch, 9 bis 12 Uhr Größere Mengen an Sperrmüll und Problemstoffen geben Sie bitte im ASZ Häusle ab. GB_47_2011_GB_47_2011 24.11.11 07:03 Seite 5 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 47/25. November 2011 5 Aus unserer Gemeinde Freizeit Lustenauer Christkindlemarkt mit Krippenausstellung Der Lustenauer Christkindlemarkt und eine große Krippenausstellung locken in Lustenau am Freitag, 2. und Samstag, 3. Dezember von 14.00 bis 21.00 Uhr, und am Sonntag, den 4. Dezember 2011 von 14.00 bis 18.00 Uhr Groß und Klein aus den Häusern. Die Ausstellung vom Krippenverein Lustenau findet heuer wieder zeitgleich zum dreitägigen Markt im Reichshofsaal statt. An die 100 Weihnachtskrippen im heimatlichen und orientalischen Stil werden bei der Krippenausstellung präsentiert. Sie wurden in zahlreichen Kursen des Krippenvereins Lustenau gebaut und können während der Ausstellungszeiten im Reichshofsaal besichtigt werden. Dort findet am Sonntag, den 4.12. um 10.30 Uhr, auch die Krippensegnung statt. Außerdem wird die neu gebaute Kirchenkrippe für die Kirche St. Josef (Widnau/CH) präsentiert. Glasbläser Hilmar Zschiedrich fertigt Weihnachtsschmuck am Markt. (Foto: Marcel Hagen) Lebkuchenverkauf für guten Zweck Weihnachten ist auch die Zeit des Miteinanders: Zahlreiche Sozialeinrichtungen verkaufen kreative Bastelsachen und Leckereien, die großteils selbst gefertigt sind und einem sozialen Zweck zu Gute kommen. Das traditionelle Lebkuchenhaus wird am Freitag von der Volksschule Rotkreuz betreut, der Erlös kommt dem Missionsprojekt „Kinder helfen Kindern“ in der pakistanischen Provinz Punjab zugute. Am Samstag verkauft die Lebenshilfe Lustenau die süßen Leckereien. Am Sonntag erfolgt der Lebkuchenverkauf dann durch das CF-Team Vorarlberg und Tirol. Es handelt sich um einen Verein zur Unterstützung von Personen, die an der Stoffwechselkrankheit Cystische Fibrose bzw Mukoviszidose leiden. Die Krankheit ist fortschreitend und bislang nicht heilbar. Gespendet werden die Lebkuchen von den Lustenauer Bäckern Wund und Dorfbeck sowie von der Bäckerei Beirer aus Hard. Unterstützt wird die Aktion zusätzlich von der Raiffeisenbank Lustenau. Regionale Geschenksideen Lassen Sie sich inspirieren von einer großen Auswahl an kreativem Kunsthandwerk, schöner Weihnachtsdekoration, Literatur, weihnachtlichen Delikatessen und Weinen. An den 35 Marktständen oder in den umliegenden Lustenauer Fachgeschäften finden Sie eine beachtliche Auswahl an originellen Geschenksideen und werden kompetent beraten. Organisiert wird der Christkindlemarkt von Lustenau Marketing und der Marktgemeinde Lustenau. Der Nikolaus besucht den Christkindlemarkt an allen drei Tagen. (Foto: Marcel Hagen) Stimmungsvolles Kinderprogramm Der Christkindlemarkt ist ein Erlebnis für die ganze Familie. Erstmals gibt es heuer ein Christkindlepostamt für Kinder am Stand „Frauenbund Lustenau“. Die Kinder können dort ihre ausgefüllten Wunschzettel direkt ans Christkind schicken. Im Kinderzelt neben dem Sutterlüty-Eingang können die Kleinen gemeinsam mit Konditoren von der Café-Konditorei König Lebkuchen verzieren. Das „Lädili“-Team bastelt mit den Kindern Weihnachtsschmuck. Außerdem gibt es Schafe zum Streicheln, kostenlose Kutschenfahrten durch Lustenau und auch der Nikolaus besucht den Markt. Glasbläser Hilmar Zschiedrich zeigt Kindern und Erwachsenen wie schon seit 150 Jahren auf traditionelle Art und Weise Weihnachtsschmuck am Glasbläser gefertigt wird. GB_47_2011_GB_47_2011 24.11.11 07:03 Seite 6 6 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 47/25. November 2011 Lustenauer Christkindlemarkt & große Krippenausstellung Freitag, 2. und Samstag, 3. Dezember 2011, 14.00 – 21.00 Uhr Sonntag, 4. Dezember 2011, 14.00 – 18.00 Uhr (Krippenausstellung am Sonntag ab 9.00 Uhr) Kirchplatz & Reichshofsaal Lustenau Freitag, 2.12.2011, Krippenausstellung & Christkindlemarkt: 14.00 – 21.00 Uhr 15.30 Uhr Kinderchor Volksschule Rotkreuz 16.00 Uhr Nikolausbesuch 16.00 Uhr Bläsergruppe Musikverein Concordia 18.00 Uhr Eintrachtchor Lustenau Samstag, 3.12.2011, Krippenausstellung & Christkindlemarkt: 14.00 – 21.00 Uhr 16.00 Uhr Nikolausbesuch 16.00 Uhr Bläsergruppe Musikverein Concordia 17.30 Uhr Nikolaus holt die Wunschzettel der Kinder ab 17.45 Uhr Gesangverein Konkordia Sonntag, 4.12.2011, Krippenausstellung: 9.00 – 18.00 Uhr, Christkindlemarkt: 14.00 – 18.00 Uhr 10.30 Uhr: Krippensegnung im Reichshofsaal und Präsentation der neu gebauten Kirchenkrippe für die Kirche St. Josef (Widnau/CH) 16.00 Uhr Nikolausbesuch 16.00 Uhr Bläsergruppe Musikverein Concordia Bei der Krippenausstellung im Saal werden rund 100 Krippen gezeigt. Das Zentrum ist während der Veranstaltung gesperrt. Die Parkplätze am Sutterlüty-Parkdach und vor den Kirchparkgeschäften sind zugänglich. Die Bushaltestelle Kirchplatz wird zum Geschäft G. Matt verlegt. Der Samstagmarkt findet von 8.00 bis 12.00 Uhr auf der gesperrten MariaTheresien-Straße vor der Kirche statt. Mehr Infos: Lustenau Marketing 05577-84526 marketing@lustenau.at www.lustenau.at/marketing Infos zum Krippenverein Lustenau: www.krippe-lustenau.at Anmeldung zu den Krippenbaukursen 2012 zu den Ausstellungszeiten Täglich ab 14.00 Uhr: - Christkindlepostamt für Kinder (Frauenbund Lustenau) - Lebkuchen verzieren (Café-Konditorei König) - Kinderbasteln (s´Lädili) - kostenlose Kutschenfahrten - Glasbläser Hilmar Zschiedrich - Schafe zum Streicheln - Lebkuchenverkauf für wohltätigen Zweck - uvm GB_47_2011_GB_47_2011 24.11.11 07:03 Seite 7 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 47/25. November 2011 7 Rathaus Positive Ergebnisse bei der Bürgerbefragung Seit Anfang des Jahres arbeiten die MitarbeiterInnen des Rathauses am Leitbild. Unter dem Motto „MOVE 2011. Menschlich, offen, verlässlich, ehrlich. So arbeiten wir für Lustenau.“ stellt die Verwaltung dabei ihre Richtlinien und Werte für die Arbeit für die BürgerInnen neu auf. Um die Dienstleistungen und die Qualität weiterhin zu verbessern, waren in diesem Zuge auch die BürgerInnen zu einer Befragung eingeladen. Das Ergebnis stellt der Verwaltung ein überwiegend sehr gutes Zeugnis aus. Viele Rückmeldungen aus der Bevölkerung „Sehr positiv ist die hohe Zahl an Rückmeldungen aus der Bevölkerung“, freut sich Bürgermeister Dr. Kurt Fischer als Auftraggeber über die hohe Beteiligung. Rund 500 Zuschriften sind im Rathaus eingelangt, ungefähr die Hälfte der Bürger haben den Fragebogen über das Internet online abgewickelt. Hohe Zufriedenheit mit den gebotenen Dienstleistungen Das überwiegende Echo aus den Befragungen zeigt eine hohe Zufriedenheit mit den gebotenen Dienstleistungen und der Gemeindeverwaltung allgemein. Bewerten konnten die Befragten die Dienstleistungen allgemein, Erreichbarkeit, Wartezeiten, Informationen, Freundlichkeit, Räumlichkeiten, Barrierefreiheit, Orientierung usw. 2/3 Der Befragten beurteilten die Wartezeit als sehr kurz, auch die Erreichbarkeit wurde von mehr als 2/3 mit sehr gut beurteilt. Deutlich positiv auch die Meldungen bei der Erledigung der Anliegen, die von nahezu allen befragten mit „sehr kompetent, sehr freundlich, sehr rasch und sehr diskret“ beurteilt wurden. Informationen bezieht die überwiegende Mehrheit der Befragten BürgerInnen über das Gemeindeblatt und das Internet. Von Abfallsackausgabe bis Gemeindeblattinserat, die MitarbeiterInnen im Rathaus stehen im Dienst für den Bürger. (Foto: Marcel Hagen) Verbesserungsmöglichkeiten prüfen und umsetzen Genannte Punkte bei der Befragung waren der Wunsch nach adaptierten Öffnungszeiten, Erleichterung bei der Orientierung, Verbesserung der Wartebereiche in sensiblen Angelegenheiten und der Ausbau des Bürgerservices über das Internet. Solche und weitere Anregungen aus der Bürgerbefragung werden nun intern von der Verwaltung geprüft und nach Machbarkeit umgesetzt. Projektleiter Markus Rusch aus der Gruppe Gesellschaft und Soziales bekräftigt: „Mit dem Leitbild „MOVE“ wollen wir durch eine gut aufgestellte Organisation die Qualität unserer Arbeit für die Bürgerinnen und Bürger verbessern.“ Detaillierte Ergebnisse im Internet Die Ergebnisse aus der Bürgerbefragung sind ab jetzt online auf der Lustenauer Homepage www.lustenau.at abrufbar. GB_47_2011_GB_47_2011 24.11.11 07:03 Seite 8 8 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 47/25. November 2011 Soziales Barbara Grabher eröffnet Massagepraxis in Lustenau Die Lustenauerin Barbara Grabher hat Anfang Oktober ihre Massagepraxis in der Kaiser-Franz-Josef-Straße 6 eröffnet. Sie bietet klassische und asiatische Massagen sowie individuelle Basenfastenbegleitung an. Hell und freundlich sind die Räume der neuen Massagepraxis in der Kaiser-Franz-Josef-Straße 6. „Ein Ort zum Wohlfühlen und Entspannen soll es sein“, sagt Barbara Grabher, die die Praxis mit Unterstützung von Freunden und Familie in Eigenregie mit viel Liebe zum Detail eingerichtet hat. Schon der Empfang ist herzlich: Tee, Literatur und eine Couch laden ein, es sich bis zur Behandlung gemütlich zu machen. In der warmen Atmosphäre des Behandlungsraumes findet man hochwertige Öle ebenso wie Kirschkernkissen, Dinkelkissen und Dinkelspelzkissen von Cousine Gundula Grabher. Die Masseurin wendet vielseitige Massagearten an. Klassische Massagen Wer bereits körperliche Beschwerden hat oder auf Zuweisung eines Arztes kommt, befindet sich bei Barbara Grabher ebenso in besten Händen. Neben klassischen Ganzkörper- und Fußreflexzonenmassagen wendet die Masseurin auch manuelle Lymphdrainagen, Entspannungsmassagen, Moor- und Heublumenpackungen an und sorgt mit Fingerspitzengefühl dafür, dass sich Schmerzen nach der Behandlung spürbar lösen. Am Kilbisonntag lud Barbara Grabher Familie, Freunde und Bekannte, Kunden und Patienten zur Eröffnung ihrer neuen Massagepraxis. Ganzheitliche Methoden Nicht zufällig, denn Barbara Grabher geht es darum, eine ganzheitliche Behandlung anzubieten und ihren Kunden und Patienten auf natürliche Weise den Stress des Alltags zu nehmen und etwas Gutes zu tun. „Ich möchte mir Zeit nehmen für meine Kunden und sie nach ihren Bedürfnissen betreuen und begleiten.“ Deshalb bildet sie sich ständig weiter, beispielsweise mit einer Ayurveda-Basisausbildung in der International Academy of Ayurved in Indien oder mit Unterricht durch eine Lehrerin der WatPo Thai Traditional Medical & Massage School Bangkok. Zum Angebot gehören etwa etwa Nuad - Traditionelle Thai-Yoga-Massage, NuadTao - Thailändische Fuss-Massage und die Taoistische Bauchbehandlung. Dahinter verbergen sich Massagen nach asiatischen Methoden, die auf Körper und Seele wirken, Entspannung bringen und Stress und Emotionen lösen. Basenfastenbegleitung Ein großes Anliegen ist Barbara Grabher die Basenfastenbegleitung. Als Basenfasten-Vitaltrainerin bietet sie regelmäßig individuelle Fastenbegleitung, wiederum mit Fokus auf die ganzheitliche Betreuung. „Basenfasten ist alltagstauglich und für jeden geeignet“, sagt die Trainerin. „Der Körper wird entlastet und entgiftet und die Gesundheit, vor allem bei chronischen Erkrankungen, wird verbessert. Auch für Menschen, die ihre Essgewohnheiten ändern möchten und dafür neue Ideen finden möchten, ist das Fastenprogramm ideal.“ Die Gruppen sind bewusst klein gehalten, „damit ich einerseits jeden persönlich beraten und betreuen kann und sich andererseits Gespräche und der Austausch mit Gleichgesinnten ergeben“, betont Barbara Grabher. Was die Mitfaster angeht, können dies auch gerne schon fixe Runden, etwa Freunde oder Arbeitskollegen sein - für diese bietet sie gerne eigene Basenfasten-Termine an. GB_47_2011_GB_47_2011 24.11.11 07:03 Seite 9 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 47/25. November 2011 9 Geschenktipp: Behandlungsgutscheine Wer nicht nur sich, sondern Freunden oder Familie etwas Gutes tun möchte, für den bietet Barbara Grabher individuelle Behandlungsgutscheine an. Auch Lustenau Gutscheine können als wohltuende Massage eingelöst werden. Bewusst hat Barbara Grabher für ihre Praxis keine fixen Öffnungszeiten installiert. „Mit Terminvereinbarungen kann ich genügend Zeit für die Behandlungen einplanen und mich währenddessen voll auf meine Patienten konzentrieren“, sagt die Masseurin und bittet Interessierte während einer Behandlung um eine Nachricht auf der Mobilbox oder per E-Mail. Barbara Grabher setzt auf ganzheitliche Behandlungsmethoden. In Thailand wurde sie von thailändischen Therapeuten geschult, auf der Fastenakademie der Österreichischen Gesellschaft für Gesundheitsförderung für die Basenfastenbegleitung. „In Indien und Thailand habe ich erkannt, wie wichtig es ist, Traditionen an ihrem Ursprung kennenzulernen und dies durch Menschen aus jenem Kulturkreis, die authentisches Wissen mit Leidenschaft weitergeben. An der Fastenakademie schätze ich vor allem die profunde Wissensvermittlung und das Netzwerk zu Referenten und Fastentrainern aus ganz Österreich“, sagt Barbara Grabher. Bürgermeister Kurt Fischer gratulierte Barbara Grabher zur eigenen Massagepraxis in Lustenau. Umfassende Ausbildungen Barbara Grabher ist die Tochter der Lustenauer Solarpioniere Ingeborg und Arno Grabher, manchen ist sie noch bekannt von ihrer Arbeit in der Raiffeisenbank Lustenau. Inzwischen ist die 38-jährige Lustenauerin staatlich geprüfte Heilmasseurin und Heilbademeisterin und staatlich geprüfte Freiberufliche Heilmasseurin, womit sie den Grundstein für eine eigene Praxis legte. Sie verfügt auch über die Berechtigung als Gewerbliche Masseurin und ist zum Thai Yoga Practitioner und zur ärztlich geprüften Basenfasten-Vitaltrainerin ausgebildet. „Neben der klassischen Massage habe ich Kurse in Akupunkturmassage, Bindegewebemassage, Fußreflexzonenmassage, Lymphdrainage und weitere Zusatzausbildungen absolviert“, ergänzt die engagierte Masseurin. Ein längerer Auslandsaufenthalt in Indien, wo Barbara Grabher Einblick in die Ayurvedische Lehre bekommen hat, inspirierte sie, sich auf der "International Academy of Ayurved" ausbilden zu lassen. Bis zum Schritt in die Selbstständigkeit, konnte sie neben dem Wissen aus anderen Kulturen viel Erfahrung in 4-SterneHäusern und Kurhäusern sammeln. Die Frage, warum sie denn ausgerechnet in Lustenau ihre Praxis eröffnete, beantwortete die sympathische Masseurin spontan mit „weil i dô dohoum bien“. „Ich kann Massagearten anbieten, für die ich meine Leidenschaft empfinde und freue mich, dass ich mit meiner eigenen Praxis einen Rahmen schaffen konnte, in dem ich meine Patienten und Kunden umfassend und individuell behandeln darf“. Barbara Grabher Massage und Ambulante Basenfastenbegleitung Kaiser-Franz-Josef-Straße 6, Lustenau Telefon 0680 3342173 info@massageundfasten.at www.massageundfasten.at Basenfastenbegleitung Regelmäßiges Angebot an Basenfastenbegleitung inklusive Fastenpaket für Gruppen bis sechs Personen GB_47_2011_GB_47_2011 24.11.11 07:03 Seite 10 10 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 47/25. November 2011 Wirtschaft Geschenksidee Lustenau Gutschein Weihnachten rückt bereits mit großen Schritten näher und der eine oder andere ist bestimmt noch auf der Suche nach einem passenden Weihnachtsgeschenk. Beschenken Sie Ihre Familie, Freunde und Mitarbeiter mit Lustenau Gutscheinen, denn in über 150 Lustenau Marketing Mitgliedsbetrieben ist garantiert für jeden das Richtige dabei. Die Gutscheine im Wert von zehn Euro sind in allen Lustenauer Banken erhältlich. Positive Zwischenbilanz Seit dem Startschuss im Juli 2010 wurden bereits Gutscheine im Wert von über 190.000 Euro verkauft. Mit dieser Initiative von Lustenau Marketing wird die Kaufkraft im Ort gehalten und die Kunden profitieren von einer kompetenten und freundlichen Beratung. Teilnehmende Betriebe sind gekennzeichnet durch einen Aufkleber an der Tür. Außerdem sind sie im Gutscheinheft angeführt, das in allen Banken erhältlich ist. Kultur Gernot Hämmerle: Falsche Erben – Testamentsfälscher bei Gericht Am Donnerstag, den 1. Dezember, präsentiert der Lustenauer ORF-Journalist Gernot Hämmerle im Funkhaus Dornbirn sein erstes Buch: In „Falsche Erben – Testamentsfälscher bei Gericht“ dokumentiert Hämmerle die Testamentsaffäre am Bezirksgericht Dornbirn, die die Justiz in Vorarlberg in ihren Grundfesten erschüttert hat. Ein Sachbuch, das sich wie ein Krimi liest. Am Bezirksgericht Dornbirn ist der Supergau für Justiz und Rechtspflege eingetreten. Justizmitarbeiter haben Jahrzehnte lang systematisch Testamente gefälscht, Freunde oder Angehörige erben lassen und so Geld und Liegenschaften in Millionenhöhe abgezweigt. Der ORF-AufdeckerJournalist Gernot Hämmerle dokumentiert anhand von konkreten Fällen, wie die Testamentsfälscher alleinstehende, kinderlose, aber vermögende alte Leute ausfindig gemacht haben, und wie sie es – fast immer nach dem gleichen Schema – geschafft haben, deren letzten Willen so zu fälschen, dass ihren Mittätern tatsächlich die Erbschaft ausgehändigt wurde. Die Testamentsaffäre am Bezirksgericht Dornbirn ist im November 2009 aufgeflogen und hat die Justiz in ihren Grundfesten erschüttert. Ein Sachbuch, das sich wie ein Krimi liest. „Falsche Erben – Testamentsfälscher bei Gericht“ Buchpräsentation Donnerstag, 1. Dezember, 20 Uhr, Funkhaus Dornbirn Das Buch ist ab dem 2. Dezember im Buchhandel erhältlich. Vorbestellungen sind bereits jetzt auf Amazon möglich. Lustenau Gutscheine sind ein ideales Weihnachtsgeschenk für Familie, Freunde und Mitarbeiter. Mitarbeitergeschenk Besonders interessant ist der Lustenau Gutschein für Arbeitgeber. Sachaufwendungen für Mitarbeiter können bis maximal 186 Euro pro Mitarbeiter lohnsteuer- und sozialversicherungsfrei erworben werden und bieten sich deswegen zu Weihnachten aber auch zu sonstigen Anlässen besonders an. Infos: Lustenau Marketing E-Mail: marketing@lustenau.at Telefon 05577 84526-2 GB_47_2011_GB_47_2011 24.11.11 07:03 Seite 11 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 47/25. November 2011 11 Wie vielen Beschuldigten man letztlich eine Straftat nachweisen kann, ist für das Buch nicht entscheidend. Wichtig ist, dass einmal detailliert niedergeschrieben ist, wie das System der Testamentsfälscher funktioniert hat und wie es so lange unentdeckt bleiben konnte. Hätte ich mit der Niederschrift des Buches gewartet, bis die Fälle abgeschlossen sind, dann wäre wahrscheinlich im Jahr 2015 noch immer kein Buch zur Testamentsaffäre auf dem Markt. Denn ich gehe davon aus, dass die Urteile beeinsprucht werden, dann gilt es Fristen einzuhalten und so wird sich alles noch lange, lange hinaus zögern. GB: Wie viele Lustenauer sind von der Testamentsaffäre betroffen? G. Hämmerle: Das kann ich beim besten Willen nicht sagen, aber es sind sehr, sehr viele. Nehmen wir zum Beispiel den Fall „Anna Isele“, das ist die Bäuerin, die direkt neben dem Feuerwehrhaus gelebt hat. Durch ihr gefälschtes Testament haben 18 Nichten und Neffen durch die Finger geschaut. Viele dieser geprellten Erben haben ihrerseits Kinder, die indirekt natürlich auch vom gefälschten Anna-Isele-Testament betroffen sind. Ich glaube, dass fast jeder Lustenauer irgendjemanden kennt, der direkt oder indirekt von der Testamentsaffäre betroffen ist. Insofern ist „Falsche Erben“ auch ein Lustenauer Buch. GB: Werden auch diejenigen, die die Zeitungs-, Radiound Fernsehberichte aufmerksam verfolgt haben, viel Neues über die Testamentsaffäre erfahren? G. Hämmerle: Das kann ich garantieren. Ein Buch bietet naturgemäß viel mehr Platz für Details als Medienberichte. Im Buch habe ich die spannendsten Fälle (wie zB „Der Fall Willi Mutschler“, „Der Fall Stefanie Hagen“ oder „Der Fall Anna Isele“) bis ins Detail geschildert, - wer zu welchem Zeitpunkt was gemacht hat, wie sich die geprellten Erben verhalten haben, wie die Fälscher im Vorfeld die Tat bei Gericht geplant haben etc. Ein paar Freunden habe ich einzelne Kapitel vorab zum Lesen gegeben. Die haben ziemlich übereinstimmend gesagt, dass es sich wie ein Krimi liest. Das liegt aber nicht unbedingt an meinem Schreibstil, sondern daran, dass die Fälle einfach wirklich so unglaublich sind, dass man sie sich kaum hätte ausdenken können. Der ORF-Journalist Gernot Hämmerle hat die Testamentsaffäre am Bezirksgericht Dornbirn minutiös aufgearbeitet. (Foto: ORF) Interview mit dem Autor Gemeindeblatt: Gernot, als ORF-Journalist hast Du Dutzende Fernseh- und Radiobeiträge zur Testamentsaffäre am Bezirksgericht Dornbirn gemacht. Wann ist Dir der Gedanke gekommen, ein Buch darüber zu schreiben? Gernot Hämmerle: Den Gedanken hatte ich schon länger. Im November 2009 ist die Testamentsaffäre aufgeflogen, in den darauf folgenden Monaten sind dann immer mehr Details bekannt geworden. Da haben mich dann immer mehr Leute auf die Berichterstattung angesprochen und sinngemäß gesagt, dass die Ereignisse so unglaublich seien, dass man da eigentlich ein Buch darüber schreiben müsste. Das war aber lange Zeit kaum möglich, weil sich praktisch jede Woche irgendetwas Neues getan hat. Inzwischen ist etwas Ruhe eingekehrt, und bis zu den Strafprozessen im nächsten Jahr wird sich wohl kaum viel Neues ergeben. GB: Hättest Du mit dem Verfassen des Buches nicht lieber warten wollen, bis die Fälle abgeschlossen sind? Die Strafprozesse sind ja noch ausständig. Und noch weiß man ja gar nicht, wer aller schuldig ist. Hämmerle: Ich denke, dass jetzt genau der richtige Zeitpunkt für die Veröffentlichung eines Buches zur Testamentsaffäre ist. Es ist zwar richtig, dass die Fälle - solange keine Urteile vorliegen – nicht ganz abgeschlossen sind. Aber auch ohne Strafprozesse weiß man ziemlich genau, wie die Fälscher vorgegangen sind. Die Fakten liegen ja im Wesentlichen auf dem Tisch. In den meisten Fällen weiß man dank der Aussagen des geständigen Hauptverdächtigen Jürgen H., welche Schriftstücke gefälscht und welche echt sind. GB_47_2011_GB_47_2011 24.11.11 07:03 Seite 12 12 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 47/25. November 2011 Soziales Weihnachtliche „PS“ der Firma Julius Blum Gmbh Die Belegschaft der Beschlägefirma Julius Blum Gmbh in Höchst hat im Rahmen seiner Weihnachtsspende abermals den Krankenpflegeverein Lustenau bedacht. So war die Freude groß, als letzte Woche ein Neuwagen von der Vereinsführung und der Pflegeleitung übernommen werden konnte. 35.000 Kilometer im Jahr Das neue Auto bereichert nicht nur die Mobilität der Krankenschwestern im täglichen Einsatz, sondern gewährleistet, pflegebedürftigen Mitmenschen die entsprechende Zuwendung schenken zu können. Im vergangenen Vereinsjahr waren es immerhin mehr als 35.000 km, die an 365 Tagen im Umwelt Blühendes Schulzentrum Hasenfeld Werken und gelebte Schulgemeinschaft ernst genommen, beide Dinge gleichzeitig praktizierten die Schüler der Mittelschule Hasenfeld heuer bei ihrem Einsatz für die Neuanlage einer Blumenwiese – und das nicht einmal auf dem eigenen Schulgelände, sondern im Innenhof der benachbarten Volksschule: Herzlichen Dank für den großen Einsatz! Frühjahr 2011: Kompostanlieferung durch die Firma Alge Gartenbau Die Blum-Mitarbeiterinnen haben dem Lustenauer Krankenpflegeverein ein Auto gespendet. (Foto: Krankenpflegeverein) Jahr zurückgelegt wurden. In den Dankesworten lobte Obmann Erich König die soziale Gesinnung der Blum-MitarbeiterInnen – „Es ist ein wertvolles Zeichen unserer Anerkennung gegenüber der Arbeit unseres Vereins“. Er erinnerte daran, dass das erste Auto für den Verein im Jahre 1968 nach achtjjähriger Beratung angeschafft wurde, ohne dass die damals geistlichen Schwestern überhaupt einen Führerschein besaßen. Der Krankenpflegeverein sagt herzlich „Vergelt’s Gott“ für die großzügige Unterstützung. Natur statt Asphalt im Schulhof Heuer im Frühjahr war es soweit: Die desolaten Innenhöfe von Volksschule und Kindergarten Hasenfeld sollten mit beschränkten Budgetmitteln neu gestaltet werden. Aus der Not wurde eine Tugend gemacht und anstelle einer einfachen Rasenfläche auf Humusboden eine begehbare Blühfläche auf einem Kies-Rohboden angesät. Die Anlage und Entwicklung dieser Blumenwiese wurde von der Mittelschule Hasenfeld als schulübergreifendes Projekt mit großem Eifer mitbetreut. Freilandlabor Natur – ein Beispiel, das Schule macht? Fleißige Schüler im Arbeitseinsatz: Dünner Kompostauftrag für die neue Blühfläche auf Kies-Rohboden GB_47_2011_GB_47_2011 24.11.11 07:03 Seite 13 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 47/25. November 2011 13 Schüler im Pflegeeinsatz Jeweils ausgerüstet mit Unkrautstecher und Eimer machten sich die Buben der 2a-Klasse der VMS Hasenfeld unter sachkundiger Leitung von Landschaftsgärtner Philipp Alge, dem Umweltbeauftragten der Gemeinde, DI Rudolf Alge, sowie Werken-Lehrerin Karin Vogel beim ersten Jättermin Anfang Oktober an die Arbeit. Es galt, die neu angelegte Blühwiese von ungewollten Mitbewohnern, die sich bereits zahlreich angesiedelt hatten, zu befreien. Dazu zählen verschiedene Kleesorten, Gänsedisteln, Löwenzahn, KriechHahnenfuß, kriechendes Fingerkraut, Spitzwegerich und die wilde Erdbeere. 2a Klasse der VMS Hasenfeld: Stolz auf die geleistete Arbeit Blühflächen als Freilandlabor Die ersten zwei Stunden Jäten waren im Nu vorbei, sodass Ende des Monats noch ein zweiter Pflegeeinsatz folgte. Alle sind gespannt, ob sich im kommenden Frühjahr die erhofften Blumen und blütenbesuchenden Insekten im Freilandlabor zeigen. Das Experiment im Innenhof der Volksschule Hasenfeld ist ein erster Lustenauer Beitrag zur landesweiten Initiative „Blühendes Vorarlberg“, weitere Aktivitäten in diesem Rahmen sollen folgen. In und von der Natur lernen macht Spaß. Krafttraining auf ausgetrocknetem Boden Was anfangs leicht zu sein schien, entwickelte sich zu einem regelrechten Krafttraining für die Oberarmmuskulatur, da der Boden ausgetrocknet und dadurch sehr hart war. Manche Wurzel trotzte allen Anstrengungen, erst der Einsatz von Schraubenziehern aus dem Werkraum der Schule löste das Problem. Jetzt war jeder Widerstand zwecklos: Die ausgerissenen und ausgestochenen "Unkräuter" wurden auf einem Haufen gesammelt und nach getaner Arbeit voller Stolz präsentiert. GB_47_2011_GB_47_2011 24.11.11 07:03 Seite 14 14 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 44/04. November 2011 Energie/Umwelt Energiesparen macht Schule: Energiedetektive am BG Lustenau suchen nach Stromsparmöglichkeiten Im Zuge eines Aktionstages am 26.April 2011 zum Thema „Tschernobyl“ entstand am Gymnasium Lustenau die Idee, den Energieverbrauch der Schulanlage genau zu analysieren und möglichst zu reduzieren, um so einen Beitrag zur Energieautonomie des Landes Vorarlberg zu leisten. Aus der guten Idee wurde ein groß angelegtes Engergieprojekt, das von der Marktgemeinde Lustenau unterstützt wird. Den Grundgedanken, dass verantwortungsvoller Umgang mit Ressourcen bei jedem einzelnen beginnen muss, hinaus zu tragen und im Bewusstsein aller zu verankern, ist das erklärte Ziel dieses Projektes. „Wir wollen aufzeigen, dass es möglich ist, ohne Komfortverlust sparsamer mit Ressourcen umzugehen“, formuliert Mag. Ursula Stärk, Projektkoordinatorin am BG Lustenau, das Ziel der Zusammenarbeit. Vorzeigeprojekt Energiedetektive Umweltreferent Mag. Thomas Mittelberger begrüßt das Engagement der Lehrer und Schüler am Gymnasium: „Mit seinem Energieprojekt rennt das Gymnasium bei der e5Gemeinde Lustenau offene Türen ein. Die Energiedetektive machen uns vor, wie man sparsam mit natürlichen Ressourcen umgeht, erneuerbare Energie nutzen und damit unser Klima schützen kann.“ Von Bewusstseinsbildung zur Photovoltaik-Anlage Die Bewusstseinsbildung ist ein erster Schritt, dem weitere ambitionierte folgen sollen. So ist zum Beispiel die Installation einer Photovoltaik-Anlage zur Eigenversorgung angedacht. Seit dem Start des Projektes im Oktober dieses Jahres ist die gesamte Schule in das Thema eingebunden. Im Unterricht werden in Form von Projekten die Grundlagen erarbeitet, gleichzeitig ist jedoch auch die Eigenverantwortung jedes einzelnen gefordert, um nachhaltig den eigenen Konsum zu überdenken und einzuschränken. Schülerinnen und Schüler zum Energieprojekt: „Eva-Maria Diem und Paul Prantl gestalteten das Plakat für die 8b. Damit zukünftige Generationen eine stabile, gesunde Umwelt genießen können, sind Maßnahmen, wie die der Gemeinde Lustenau, Photovoltaikanlagen auf dem Bundesgymnasium Lustenau zu errichten, von entscheidender Bedeutung. Dieser Schritt, der nicht nur als Vorbild für alle Schüler des Bundesgymnasiums dient, hat auch, hoffentlich, zur Folge, dass andere Schulen diesem Beispiel folgen und ihren Beitrag zur Wahrung unserer Umwelt leisten. Mit diesem Projekt, das sein Ziel bestimmt nicht verfehlen wird, ist ein weiterer, wichtiger, und vor allem richtiger Schritt in eine bessere, „grünere“ Zukunft getan.“ Dennis Vetter, 8b Lina Sohm, Hannah Amann und Ellen Warth aus der 1b. Das Energieprojekt finde ich eine ziemlich gute Idee. Denn wir erkennen dann, wie viel Energie wir eigentlich verbrauchen und wie wir Strom sparen können. Ich finde aber, dass die „Energiedetektive“ leicht überflüssig sind, da die in meiner Klasse eigentlich gar nicht arbeiten (wahrscheinlich ist in unserer Klasse immer noch das Fenster offen…). Das Plakat „Energie-Sparen“ war auch ziemlich interessant, das durchzulesen. Alles in allem finde ich es eine gute Idee, glaube aber kaum, dass es eine große Bedeutung in der Geschichte haben wird. Doch wenn jeder einen kleinen Beitrag beilegt, wird es was bringen!“ Leon Bahl, 2b GB_47_2011_GB_47_2011 24.11.11 07:03 Seite 15 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 47/25. November 2011 15 Als ich vom Vorhaben, die Schule energieautonom zu gestalten, gehört habe, freute ich mich sehr. Denn ich dachte mir schon lange, dass im Bereich unserer Schule ein gewaltiges Energiesparpotenzial vorhanden ist. Nun ist Gott sei Dank ein Schritt in die richtige Richtung getan und ich bin schon gespannt auf den weiteren Verlauf des Projekts. Clemens Braun, 8b Lukas und Valentin Hämmerle aus der 1b gestalteten das Plakat für den Biosaal. Wortkreativität auf dem Plakat der 6a. Anfang des Jahres hat jede Klasse mit ihren Lehrern ein großes Plakat gestaltet, wie und wo man am besten Strom sparen könnte. Durch ein neues Amt, „die Energiedetektive“, wird vor allem in den einzelnen Klassen auf den Energieverbrauch geachtet. Vor allem die Kleinen unserer Schule haben besonders Spaß daran, dem größten Energieverbraucher auf die Spur zu kommen. Aber auch die Größeren nehmen das Thema sehr ernst, um irgendwann auf Atomkraft verzichten zu können.“ Lisa Stuchly 6b Ich finde Energie sparen ist wichtig für uns, denn wenn man Energie spart, spart man auch Geld, und wenn man Geld spart, hat man mehr Spaß am Leben. Es ist für mich auch wichtig, dass sich alle dran halten würden, auch die Industrien! Wir sollten darauf achten, dass, wenn man sich nicht sicher ist, zum Beispiel beim Licht ausschalten, man noch einmal schauen geht, damit wir Energie sparen!“ Elisabeth Bösch, 1b Mit bunter Kreativität startete die 1A ins Energieprojekt Nina Beganivic, Lena Erlic und Denise Kremmel in der 2B. Wir finden das Projekt „Energiedetektive“ sehr sinnvoll, da man etwas für die Umwelt tut. Denn viele verschwenden ohne nachzudenken jede Menge Energie und tragen somit zur Erderwärmung bei. Darum bemühen wir uns mit Spaß nur das Nötigste an Energie zu verbrauchen!“ Laura Tschaler und Laura Hilgartner, 4a Das Projekt ist zwar sehr einfach, jedoch effektiv. Wir werden in Zukunft einfach darauf achten, dass keine unnötige Energie verschwendet wird (z.B.: Lichter nur bei Bedarf anschalten, beim Verlassen der Klasse Türen und Fenster schließen, …). Die Schüler werden nicht von Lehrern kontrolliert, sondern eine freiwillige Truppe der Oberstufe wird sich mit den übrigen Schülern beschäftigen und sich bei ihnen informieren, ob alles nach Plan läuft. Um die Motivation und Mitarbeit zu steigern, wird für die Besten der Besten eine super Belohnung organisiert.“ Lisa Videnova, 6b GB_47_2011_GB_47_2011 24.11.11 07:03 Seite 16 16 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 47/25. November 2011 Wirtschaft Lange Nacht der Musik 2011 – Feierstimmung bis spät in Nacht Bei der fünften „Langen Nacht der Musik“ wurde am vergangenen Freitag in den Lustenauer Lokalen wieder ordentlich gefeiert. Die Live-Bands und DJs sorgten für tolle Stimmung, zahlreiche Gaststätten platzten auch in diesem Jahr aus allen Nähten. In 16 Lokalen, Bars, Clubs und Jugendtreffs wurde ausgelassen gefeiert, gelacht, getanzt und mitgesungen. Von Rock über Blues bis hin zu Balladen und Rock´n´Roll wurde Musik in den verschiedensten Stilrichtungen geboten. In einigen Lokalen war es zeitweise so voll, dass man nur mit Mühe durchkam. „Es ist schön, dass die Veranstaltung so großen Anklang findet“, freuen sich die Organisatorinnen Verena Riedl und Sabine Simon von Lustenau Marketing. Aus dem Historischen Archiv Archivgespräche zur Migrationsausstellung finden großen Anklang Die Reihe von begleitenden Veranstaltungen zur historischen Ausstellung „Migrationen in der Geschichte Lustenaus“ findet bei den BesucherInnen großen Anklang. Sämtliche Lustenauer Archivgespräche dieses Jahres sollen die Ausstellungsinhalte ergänzen und finden in der Galerie Hollenstein statt. Bereits am 24. Oktober referierte der Dornbirner Stadtarchivar Werner Matt über KärntnerInnen und SteirerInnen, die in den 50er Jahren nach Vorarlberg und Lustenau zuwanderten und vertiefte damit eines der zentralen Ausstellungsthemen. Wie bei den anderen bisher abgehalten Archivgesprächen nahmen über 40 interessierte BesucherInnen an der Veranstaltung teil. Der Dornbirner Historiker und Obmann der Johann-AugustMalin-Gesellschaft Werner Bundschuh berichtete am 7. November im dritten Lustenauer Archivgespräch über seine Forschungen zu den ZwangsarbeiterInnen während der NSHerrschaft in Vorarlberg und Lustenau. Anhand von Interviews mit ehemaligen ukrainischen ZwangsarbeiterInnnen verdeutlichte er, dass die meisten bei ihrer Rückkehr in ihre Heimat aufgrund des „Aufenthalts im Feindesland“ systematisch stigmatisiert und ein Leben lang benachteiligt wurden. Am 10. November fand in der Bibliothek Lustenau unter dem Titel „Willkommen! Willkommen?“ eine weitere im Kontext der Ausstellung stehende Veranstaltung zum Thema „Flüchtlinge“ statt. In der Ausstellung konnte dieses Thema, es seien hier nur stellvertretend die ungarischen Flüchtlinge nach dem Ungarnaufstand 1956 von denen heute einige mittlerweile zu Lustenauern geworden sind aufgeführt, leider kaum behandelt werden. Der Leiter der Lustenauer Bibliothek vermittelte den zahlreich erschienen BesucherInnen mit seiner spannenden Lesung Einblick in Flüchtlingsschicksale. Mit einem spielerischen Ansatz näherten sich die Mädchen vom Mädchencafé dem Thema und führten drei kurze, sehr beeindruckende Theaterszenen auf. Durch die Zusammenarbeit mit dem Stadtarchiv Feldkirch, und mit wohlwollender Erlaubnis von August Fleisch und Arno Gisinger, wurde es möglich einige Originaltafeln der Ausstellung „Zwischen den Stühlen“ in der Lustenauer Bibliothek auszustellen. Bereits Anfang der 1990er Jahre hat August Fleisch diese Ausstellung zum Thema Gastarbeiter in Vorarlberg konzipiert und realisiert. Die schlichten Wandtafeln schildern jeweils kurz die Biographie einer Gastarbeiterfamilie. Jeder dieser Texte wird von einer sehr eindrucksvollen Porträtaufnahme begleitet. Die Fotoaufnahmen stammen von Arno Gisinger. Ausgelassene „Lange Nacht der Musik“: In 16 Lokalen wurde ausgiebig gefeiert. (Fotos: Marcel Hagen, Studio 22) Shuttle-Busse gut ausgelastet Großer Andrang herrschte auch in diesem Jahr in den kostenlosen Shuttle-Bussen, die vor jedem Lokal im 15Minuten-Takt Halt machten. Angesteckt von der guten Stimmung wurde sogar in den Bussen gesungen und geschunkelt. Ausgelassene „Lange Nacht der Musik“: In 16 Lokalen wurde ausgiebig gefeiert. (Fotos: Marcel Hagen, Studio 22) GB_47_2011_GB_47_2011 24.11.11 07:03 Seite 17 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 47/25. November 2011 17 Polizei Splitterstutz für Fensterglas „Das Kind krachte durch die Glastüre und zog sich schwere Schnittverletzungen zu“. Unfälle wie diese kommen immer wieder vor, könnten jedoch für herkömmliches Fensterglas durch das Aufziehen von Splitterschutzfolie vermieden werden. Die Folie wird auf das Glas aufgezo-gen. Bricht die Scheibe, zersplittert sie nicht in tausend Scherben, sondern bleibt am Stück auf der Folie haften. Auf diese Weise lässt sich das Verletzungsrisiko deutlich mindern. Weite-re Informationen: Initiative Sichere Gemeinden T: 05572/54343. Die Ausstellung „Migrationen in der Geschichte Lustenaus“ wird von Archivgesprächen begleitet, hier die Veranstaltung „Willkommen! Willkommen?“ in der Bibliothek Lustenau. Am 15. November wurde im Lustenauer Kino der Film „gastarbajter“ von Renate Djukic aufgeführt. Die über 70 BesucherInnen zeigten sich beeindruckt vom dokumentarischen Roadmovie der Hohenemser Filmemacherin. Der Film gibt tiefe Einblicke in die Biographien von GastarbeiterInnen die ab den 1960er Jahren nach Vorarlberg gekommen sind. Ein Ausschnitt aus dem Film ist in der Ausstellung „Migratonen in der Geschichte Lustenaus“ zu sehen. Am 21. November ging Thomas Albrich von der Universität Innsbruck im vierten Lustenauer Archivgespräch dieses Jahres auf die sogenannten „Displaced Persons“ ein. Der Vortrag gab Einblicke in den Umgang der Bevölkerung und der Politik mit diesen „Gestrandeten des Zeiten Weltkriegs“. In der anschließenden Diskussion wurden dann die lokalen Ereignisse intensiver beleuchtet. Initiative Sichere Gemeinden, Realschulstraße 6, Dornbirn, Telefon 05572 54343-0, sige@sicheregemeinden.at GB_47_2011_GB_47_2011 24.11.11 07:04 Seite 18 18 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 47/25. November 2011 Kultur Lustenauer Ball „Tanz, Humor und Spaß“ erwarten die BesucherInnen beim Lustenauer Ball 2012: Das ThaliaTanzorchester unter Kapellmeister Claus Karitnig spielt Schlager und Filmhits der 20er, 30er und 40er Jahre - Evergreens aus Österreich, Deutschland und Amerika in Originalbesetzung und Originalarrangements! Für ein tolles Programm ist gesorgt! Freitag, 20. Jänner 2012, 20 Uhr, Reichshofsaal Lustenau Eintritt: €12,-- Kartenvorverkauf: Musikladen-Kirchplatzkiosk, T 0664 73808910 und www.musikladen.at, Ländle.Ticket: Vlbg Raiffeisenbanken und Sparkassen und www.laendleticket.com. Die Eintrittskarte gilt als Gutschein für ein Begrüßungsgetränk! Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-305 · manuela.matt@lustenau.at Frauen Sprechtag für Frauen kostenlose Beratung für Frauen jeden Alters Am: Ort: Donnerstag, 1. Dezember, 9 - 11 Uhr Rathaus, Zimmer 106, I. Stock Das FrauenInformationszentrum FEMAIL ist die Informations- und Servicestelle für Frauen in Vorarlberg. Sie erhalten kompetente, kostenlose und anonyme Informationen zu Themen wie Beihilfen, Karenz, Wiedereinstieg, Bildung, Gewalt, Trennung und Pension. Nutzen Sie diesen Sprechtag, um rasch und unbürokratisch Information und Unterstützung zu bekommen. frauen.netzwerk · Telefon 05577 87000 · wurzinger.ines@aon.at GB_47_2011_GB_47_2011 24.11.11 07:04 Seite 19 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 47/25. November 2011 19 Polizei Fundanzeige Folgende, nachstehend aufgeführte Fundsachen wurden abgegeben und können im Rathaus von den Eigentümern abgeholt werden: Kategorie Brille Fahrrad Handy Kleidung Schlüssel Tasche Uhr Geldtasche Tier (Katze) Funde 4 10 1 1 8 1 1 Verluste Kirchen St. Peter und Paul Tel. 8 22 18, Pfarrer Josef Drexel Freitag, 25.11.: Hl. Katharina. 7.15 Uhr Messfeier in der Volksschule. 8 Uhr Messfeier in der Marienkapelle. Samstag, 26.11.: Hl. Konrad– Bischof von Konstanz 17.30 – 18 Uhr Beichtgelegenheit (Pfarrer) 18.30 Uhr Messfeier zum Vorabend. Gedächtnisgottesdienst für die Verstorbenen des MV-Lustenau. Musik: MV-Lustenau. Sonntag, 27.11.: 1. Adventsonntag. 9.30 Uhr Familienmesse Musik: Klarinettengruppe Ivo Warenitsch – Segnung der mitgebrachten Adventkränze. 18 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung in der Marienkapelle. Bis 18.30 Uhr stilles, danach gemeinsames Gebet. Sie können gerne auch nur an einem Teil der Stunde teilnehmen. 19 Uhr Messfeier. Montag, 28.11.: 19.30 Uhr Messfeier in der Marienkapelle. Anschließend Gebet zu dem alle sehr herzlich eingeladen sind. Mittwoch, 30.11.: Fest - Hl. Andreas, Apostel. 6 Uhr Rorate (gestaltet vom Pfarrgemeinderat). Anschließend Frühstücksmöglichkeit im Theresienheim. 19.30 Uhr Rosenkranz für den Frieden (Marienkapelle). Donnerstag, 01.12.: Monatlicher Gebetstag um geistliche Berufe. Opfer für die Pfarrcaritas. 19.30 Uhr Messfeier in der Marienkapelle. Anschließend bis 20.30 Uhr Gebet vor dem Allerheiligsten um geistliche Berufe. Freitag, 02.12.: Herz-Jesu-Freitag. 7.15 Uhr Messfeier in der Volksschule. 8 Uhr Messfeier in der Marienkapelle.* Samstag, 03.12.: Hl. Franz Xaver, sel. Johannes Nepomuk Tschiderer. 16.45 Uhr Tauffeier. 17.30 – 18 Uhr Beichtgelegenheit (Kaplan) 18.30 Uhr Messfeier zum Vorabend. Sonntag, 04.12.: 2. Adventsonntag. Opfer für das Theresienheim. 9.30 Uhr Familienmesse (Musik: Trompetenensemble Stefan Gmeiner) 19 Uhr Messfeier. * außer bei einer Beerdigung 4 1 1 2 2 1 Es wird darauf hingewiesen, dass das Eigentum an den Fundsachen, falls die Verlierer sich nicht melden, nach Ablauf von einem Jahr nach Anzeige des Fundes beim Fundamt auf den Finder oder bei Verzicht auf jegliche Fundrechte auf das Fundamt übergeht. Beschluss: Vorstehende Bekanntmachung wird hiermit zur allgemeinen Kenntnis gebracht. Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-209 sicherheitswache@lustenau.at GB_47_2011_GB_47_2011 24.11.11 07:04 Seite 20 20 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 47/25. November 2011 Erlöserkirche Tel. 8 24 04, Pfarrer Mag. Thomas Sauter Freitag, 25.11.: Hl. Katharina von Alexandrien 7.15 Uhr Schülermesse in der VS Rotkreuz 8.30 Uhr „Mütter beten“ in der Erlöserkirche 12 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung Samstag, 26.11.: Hl. Konrad 7.15 Uhr Frühmesse in der Lorettokapelle 1. Adventsonntag: 16 – 17.30 Uhr Beichtgelegenheit 18 Uhr Messfeier zum Vorabend (Gedächtnisgottesdienst für die Jahrgänge 1942 u. 1950) Sonntag, 27.11.: 8 Uhr Frühmesse 9.30 Uhr Familiengottesdienst im Advent. Herzliche Einladung an alle Familien! (Musikal. Gestaltung: Familienmusik Giesinger, Altach) 15 Uhr Barmherzigkeitsstunde (in allen Gottesdiensten werden die Adventskränze gesegnet!) Montag, 28.11.: Hl. Katharina Labouré 8 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung Dienstag, 29.11.: 6 Uhr Roratemesse in der Erlöserkirche, anschl. Möglichkeit zum Frühstück im Pfarrcenter (Musikal. Gestaltung: „Paulis Chörle“) 9 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung 18 Uhr Eucharistischer Einzelsegen Mittwoch, 30.11.: Hl. Andreas 7.15 Uhr Schülermesse in der VS Rheindorf 8 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung 18.30 Uhr Rosenkranz 19.30 Uhr Messfeier, anschl. gestaltete Anbetung Donnerstag, 01.12.: 8 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung 18.30 Uhr Gebetsstunde für die verfolgten Christen (CSI) 19.30 Uhr Messfeier um Priesterberufungen Freitag, 02.12.: Hl. Luzius – Herz-Jesu-Freitag 7.15 Uhr Schülermesse in der VS Rotkreuz 8.30 Uhr „Mütter beten“ in der Erlöserkirche 12 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung 18 Uhr Beichtgelegenheit 19.30 Uhr Messfeier zum Herz-Jesu-Freitag 20.15 – 21.30 Uhr „Abend der Barmherzigkeit“ in der Erlöserkirche Samstag, 03.12.: Hl. Franz Xaver, sel. Johannes Nepomuk Tschiderer 6 Uhr Roratemesse in der Lorettokapelle 2. Adventsonntag – Einkehrtag in unserer Pfarre mit P. Gregory White zum Thema „Bereitet dem Herrn den Weg“ 16 – 17.30 Uhr Beichtgelegenheit 18 Uhr Messfeier zum Vorabend (Musikal. Gestaltung: Michael Schwärzler „Nun komm der Heiden Heiland“ Orgelwerke von J.S. Bach) Sonntag, 04.12.: 8 Uhr Frühmesse 9.30 Uhr Familiengottesdienst im Advent. Herzliche Einladung an alle Familien! (Musikal. Gestaltung: Gitarrenensemble Maria Hofer) 10.45 Uhr 1. Vortrag zum Thema 12 Uhr Mittagspause Ab 13 Uhr stille Anbetung und Beichtgelegenheit 13.45 Uhr 2. Vortrag zum Thema 14.30 Uhr Kaffee und Kuchen 15.30 Uhr Barmherzigkeitsstunde und Eucharistischer Segen 18 Uhr Eucharistische Anbetung für Jugendliche 19 Uhr Jugendmesse Jeden Tag um 15 Uhr Barmherzigkeitsstunde in der Erlöserkirche! Guthirtenkirche Tel. 8 43 72, Pfarrer Anton Cobzariu www.pfarrehasenfeld.at 1. Adventsonntag L 1 Jes 63,16b-17.19b;64.3-7 L 2 1 Kor 1,3-9 Ev Mt 13,33-37 Freitag, 25.11.: 15 Uhr Barmherzigkeitsstunde in der Kirche 16 Uhr Hl. Messe in der Kapelle Schützengarten 19 Uhr Abendmesse in der St. Antoniuskapelle 19.30 Uhr Eröffnung des Lustenauer Missionsbazars im Theresienheim. Besinnliche Einstimmung mit Irmgard Scheffknecht; musik. umrahmt durch Birgit, Marlies und Geri Samstag, 26.11.: Mariensamstag 6.45 Uhr Morgenlob 7 Uhr Hl. Messe 18.15 Uhr Rosenkranz und Beichtgelegenheit 19 Uhr Vorabendmesse mit Adventkranzsegnung, anschließend Eucharistische Anbetung und Einzelsegen Sonntag, 27.11.: 1. Adventsonntag 8 Uhr Sonntagsmesse mit Adventkranzsegnung 9.30 Uhr Familienmesse mit Adventkranzsegnung 14 Uhr Tauffeier von Leonardo Nicolussi, Obere Mähder 1 u. Emilia Büttner, Königshofstraße 11 , St. Antoniuskapelle Montag, 28.11.: 6 Uhr Roratemesse – musik. Gestaltung Paulis Chörle anschließend herzliche Einladung zum Frühstück in den Pfarrsaal Dienstag, 29.11.: 14 Uhr Rosenkranz in der St. Antoniuskapelle 19 Uhr Hl. Messe in der Guthirtenkirche, anschließend Aussetzung des Allerheiligsten, Rosenkranz mit Betrachtungen und Eucharistischer Segen Mittwoch, 30.11.: 6 Uhr Roratemesse anschließend herzliche Einladung zum Frühstück in den Pfarrsaal Donnerstag, 01.12.: 7 Uhr Hl. Messe in der Guthirtenkirche 7.30 – 7.50 Uhr Adventviertelstunde für die Volksschulkinder in der Seitenkapelle 16 Uhr Hl. Messe im Seniorenhaus Hasenfeld Freitag, 02.12.: 15 Uhr Barmherzigkeitsstunde in der Kirche 16 Uhr Hl. Messe in der Kapelle Schützengarten 19 Uhr Abendmesse in der St. Antoniuskapelle Samstag, 03.12.: 6.45 Uhr Morgenlob 7 Uhr Roratemesse ohne Frühstück 18.15 Uhr Rosenkranz und Beichtgelegenheit 19 Uhr Vorabendmesse, anschließend Eucharistische Anbetung und Einzelsegen Sonntag, 04.12.: 2. Adventsonntag 9.30 Uhr Sonntagsmesse
  1. amtsblatt
GB_46_2012 16.11.2012 19.12.2012, 12:51 Lustenauer Gemeindeblatt Amtsblatt der Marktgemeinde Lustenau 75 Jahre Kirchenchor der Erlöserkirche Jubiläumskonzert Sonntag, 25. November 2012, 17.00 Uhr Erlöserkirche Freitag, 16. November 2012 Nr. 46/ 129. Jahrgang www.lustenau.at Einzelpreis: Euro 0,50 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 46/16. November 2012 3 Inhalt 4 4 4 4 5 Gesundheit, Notdienste, Kalender Ärztlicher und zahnärztlicher-Notdienst Apotheken-Notdienst Wochenkalender Abfallkalender Aus unserer Gemeinde Titel 21 Kirchen 24 Veranstaltungstipps 25 Vereine und Termine 30 Spenden 31 Inserate 32 Inserentenverzeichnis 57 Kleinanzeigen 75 Jahre Kirchenchor der Erlöserkirche Jubiläumskonzert Sonntag, 25. November 2012, 17.00 Uhr Erlöserkirche Impressum Medium, Erscheinung: Amts- und Anzeigenblatt der Marktgemeinde Lustenau Erscheint jeden Freitag Erscheinungsort und Verlagspostamt: 6890 Lustenau Herausgeberin: Marktgemeinde Lustenau Rathausstraße 1, 6890 Lustenau Öffnungszeiten: Montag bis Donnerstag 8.00 – 12.00 Uhr und 13.30 – 16.30 Uhr, Freitag 8.00 – 12.30 Uhr Redaktion: Öffentlichkeitsarbeit T 05577 8181-112 E presse@lustenau.at Abo- und Inseratenservice: Gerhard Hämmerle Rathaus, 2. Stock, Zimmer 202 T 05577 8181-204 F 05577 86868 E gemeindeblatt@lustenau.at Inseratenannahme nur schriftlich jeweils bis Dienstag, 12 Uhr (vor Feiertagen Montag). Aktuelle Anzeigentarife auf www.lustenau.at Preis, Abonnement, Zustellung: Einzelpreis: Euro 0,50 Abo jährlich: Euro 29,00 (inkl. Zustellung) Satz und Druck: Buchdruckerei Lustenau GmbH Millennium Park 10, 6890 Lustenau Programm Felix Mendelssohn Bartholdy 95. Psalm - „Kommt, lasst uns anbeten“ Kantate für Soli, Chor und Orchester Johann Sebastian Bach „Gott ist mein König“ Ratswahlkantate für Soli, Chor und Orchester Felix Mendelssohn Bartholdy 42. Psalm - „Wie der Hirsch schreit“ Kantate für Soli, Chor und Orchester Chor der Erlöserkirche Lustenau Sinfonietta Vorarlberg Birgit Plankel, Sopran Verena Bodem, Alt Michael Faller, Tenor Matthias Haid, Bass Leitung: Mag. Michael Schwärzler Kartenvorverkauf: Kirchplatz - Kiosk Felix Fessler Tel. 05577/87748 Titelfoto: Peter Hämmerle, Erster Fotoclub Lustenau 4 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 46/16. November 2012 Gesundheit, Notdienste Notrufe Feuerwehr Polizei 122 133 Rettung 144 Telefonseelsorge 142 Apotheken- und Nachtdienst Samstag, 17.11. und Sonntag, 18.11.: Braun-Apotheke | Maria-Theresien-Straße 13, Tel. 82021 Montag, 19.11.: Engel-Apotheke | Grindelstraße 17a, Tel. 88080 Dienstag, 20.11.: Rhein-Apotheke | Höchst, Kirchplatz 4, Tel. 05578/75391 Mittwoch, 21.11.: Braun-Apotheke | Maria-Theresien-Straße 13, Tel. 82021 Donnerstag, 22.11.: Braun-Apotheke | Maria-Theresien-Straße 13, Tel. 82021 Freitag, 23.11.: Rheintal-Apotheke | Hofsteigstraße 1, Tel. 83344 Der Dienst am Wochentag dauert jeweils von 8 Uhr morgens bis 8 Uhr des folgenden Tages. Ärztlicher Wochenend-Notdienst Samstag, 17.11., 7 Uhr bis Montag, 19.11., 7 Uhr Dr. Udo Schlemmer Maria-Theresien-Straße 6, Tel. 83210 Ordinationen von 10 – 12 Uhr und 17 – 18 Uhr, bei unaufschiebbaren Behandlungen und dringenden Notfällen auch außerhalb der Ordinationszeiten. Ärztlicher Wochentag-Notdienst Ist an Wochentagen die Hausarztpraxis nicht erreichbar, ist für dringende Fälle ein Bereitschaftsdienst eingerichtet. Die diensthabende Praxis ist rund um die Uhr über den Ärztenotruf erreichbar: Tel. 0800/240 141, bei der RFL unter Tel. 141 oder auf www.141-vorarlberg.at 19. 20. 21. 22. 23. 24. 25. Kalender für die Woche 47/2012 19. November 2012 bis 25. November 2012 Wochenkalender Mo Di Mi Do Fr Sa So Elisabeth v. Th., Mechthild, Egbert, Toto Edmund, Humbert, Bernward, Felix Marienged. in Jerusalem; Rufus, Alma Cäcilia, Ava, Sibylle, Rüdiger, Markus Kolumban, Klemens, Felicitas, Detlev Andreas D., Flora, Modestus, Emilie Katharina, Moses, Egbert, Imma ୸ Keine Ordination Donnerstag, 22.11 (Nachmittag) und Freitag, 23.11. Dr. Bernhard Bader Maria-Theresien-Straße 94, Tel. 82351 ಅ ಃ ಃ ಃ ಀ ಀ ౿ MOND geht seit dem 17. November über sich. Sankt Elisabeth sagt an, was der Winter für ein Mann. Zahnärztlicher Notdienst Samstag, 17.11 bis Sonntag, 18.11.: Dr. Piskaty Edmund Gerberstraße 1, Bregenz, 9 – 11 Uhr Dr. Grabher Lothar Kirchstraße 44, Lustenau, 17 – 19 Uhr Abfallkalender 22. Do Bioabfall, Gelber Sack, Restabfall, ÖkoBag Altstoffsammelzentrum (ASZ), Königswiesen, Lustenau Info-Hotline 05577 202 575 Abgabe von sperrigen Restabfällen, Holz, Altstoffe sowie Grün- und Problemabfälle bis zu 3 m3. Informieren Sie sich anhand der Abfallbroschüre über die verschiedenen Abfallarten und wie sie richtig und möglichst günstig entsorgt werden können. Öffnungszeiten November bis April Montag bis Freitag 7.00 bis 16.45 Uhr jeden ersten Samstag im Monat 9.00 bis 12.00 Uhr Bauhof der Marktgemeinde Lustenau, Schillerstraße 48, Tel. 05577 84527 Abgabe von Kleinstmengen an Sperrmüll und Problemstoffen, die auf ein Fahrrad oder Mofa passen. Abgabemöglichkeit: Mittwoch 9.00 bis 12.00 Uhr Größere Mengen an Sperrmüll und Problemstoffen geben Sie bitte im ASZ Häusle ab. Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 46/16. November 2012 5 Aus unserer Gemeinde Rathaus Aus der 22. Gemeindevertretungssitzung vom 8. November Ein wichtiger Punkt bei der 22. Sitzung der Gemeindevertretung in Lustenau war der Beschluss über die Gründung der „Sozialdienste Lustenau gem. GmbH“. „Betrachtet man die demografische Entwicklung, dann zeigt sich, dass wir in der strategischen Planung im Bereich der Pflege und Betreuung in Zukunft sehr gefordert sind“, betonte Bürgermeister Kurt Fischer am Donnerstagabend. Gemeinsam mit der Firma ICG Integrated Consulting aus Graz wurde von einem Projektteam, mit Sozialgemeinderätin Dr. Susanne Andexlinger, Gemeindesekretär Dr. Eugen Kanonier, Markus Rusch – Leiter Soziales - und Finanzleiter Mag. Klaus Bösch an der Spitze, ein Ausgliederungskonzept für die Überführung von sozialen Einrichtungen in eine privatrechtliche Trägerschaft erstellt. Für die Zukunft gerüstet Sozialreferentin Dr. Susanne Andexlinger erläuterte der Gemeindevertretung zu Beginn das Projekt und verwies darauf, dass es bereits 2006 einen Beschluss für eine Handlungsempfehlung zur Umstrukturierung gegeben habe. Der Hauptgrund für die Gründung dieser gem. GmbH liegt darin, für die Herausforderungen, die im Betreuungsund Pflegebereich auf die Marktgemeinde zukommen, gerüstet zu sein. Aufgrund der stetig steigenden Lebenserwartung wird es in Zukunft immer noch mehr Menschen geben, die auf Hilfe und Pflege im Alter angewiesen sind. Die neue gegründete Gesellschaft bietet Strukturen, die auf diese geänderten Rahmenbedingungen reagieren kann. Zusätzlich ermöglicht die Trägerschaft dieselben Wettbe- Christine Vetter tritt die Nachfolge von Thomas Mittelberger per 29. November im Gemeindevorstand an. werbsbedingungen wie private Anbieter, sei es in Bezug auf das Dienstrecht oder in Bezug auf Förderungen. Soziale Angebote gebündelt Die Trägerschaft „Sozialdienste Lustenau gem. GmbH“ umfasst die Seniorenhäuser Lustenau, die Einsatzleitung des Mobilen Hilfsdienstes Lustenau und die Familienhilfe Lustenau. Ausgenommen aus dieser GmbH ist die Servicestelle für Betreuung und Pflege, die seit Juni 2011 im „Schützengarten“ angesiedelt ist und als Anlaufstelle für alle Fragen rund um das Thema Betreuung und Pflege dient. Die alleinige Gesellschafterin der gemeinnützigen GmbH wird die Marktgemeinde Lustenau sein, das heißt, die Steuerung und die Rahmenbedingungen für die „Sozialdienste Lustenau“ sind bei der Gemeinde angesiedelt. Die neu geschaffene Organisationsform wird ganz im Dienst der Gemeinde stehen. Untergebracht ist die neue Trägerschaft im „Schützengarten“, Lustenaus Treffpunkt für Gesundheit und Soziales. Aufgaben der gem. GmbH Zu den Aufgaben der Sozialdienste Lustenau gem. GmbH gehört der Betrieb von stationären, teilstationären und ambulanten Pflege- und Betreuungseinrichtungen. Es ist auch angedacht, den Leistungsumfang der GmbH künftig auszuweiten und andere Aufgabenbereiche aus dem Betreuungs- und Pflegebereich dort anzusiedeln, wie zum Beispiel „betreutes Wohnen“. Bürgermeister Kurt Fischer betonte in der Gemeindevertretungssitzung, dass sich für die bestehenden rund 120 MitarbeiterInnen der Lustenauer Seniorenhäuser nichts ändere. Ihr Dienstverhältnis bleibe selbstverständlich aufrecht. Wer nicht in die neue GmbH überwechseln und damit optieren will, dem bleibt die Möglichkeit, nach wie vor im Dienst der Gemeinde zu bleiben. Derzeit ist man auf der Suche nach einem Geschäftsführer oder einer –führerin für die neu gegründete GmbH. Bis Jahresende soll diese Personalentscheidung gefallen sein. In Betrieb geht die Sozialdienste Lustenau gem. GmbH am 1. Jänner 2013. Die Mitglieder der Lustenauer Gemeindevertretung bei der 22. Gemeindevertretungssitzung. 6 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 46/16. November 2012 Weitere Punkte zu klären Die drei großen Fraktionen, ÖVP, FPÖ und Grüne, stehen einhellig positiv hinter der Neustrukturierung. Dr. Klaudia Niedermair von den Grünen betonte, dass sie stolz darauf sei, dass sich Lustenau immer dazu bekannt hat, keinen privaten Anbieter zu nehmen, sondern die Steuerung bei der Gemeinde zu behalten. Einzig von Seiten der SPÖ kamen kritische Stimmen. Dr. Walter Bösch kritisierte in seiner Stellungnahme die Prüfung der verschiedenen Varianten für die Organisationsänderung. Er sehe die Entscheidung für die Variante der Gründung einer gem. GmbH noch nicht. Martin Fitz von der FPÖ betonte, dass die FPÖ die positiven Möglichkeiten, die diese Neustrukturierung bietet, immer gesehen habe. Deshalb unterstützen die Freiheitlichen diesen Schritt. Der Grundsatzbeschluss für die Gründung der Gesellschaft wurde in der 22. Gemeindevertretungssitzung mit 34 zu 2 Stimmen (SPÖ) beschlossen. Bis zur nächsten Sitzung sollen noch offene Punkte wie zum Beispiel das Berichtswesen oder die Prüfungsbefugnis behandelt werden. Wechsel im Gemeindevorstand Auf der Tagesordnung am Donnerstagabend stand auch die Wahl eines neuen Mitgliedes des Gemeindevorstandes. Das erste Mal in der laufenden Funktionsperiode von Bürgermeister Dr. Kurt Fischer gibt es einen Wechsel im Gemeindevorstand. Umweltgemeinderat Thomas Mittelberger wird mit 28. November 2012 auf die weitere Ausübung seines Amtes als Gemeindevorstand verzichten. Er war 12 Jahre Referent für Umwelt und Landwirtschaft. Per geheimer Wahl wurde in der 22. Gemeindevertretungssitzung auf Vorschlag der Grünen über Christine Vetter als neues Mitglied des Gemeindevorstandes abgestimmt. Sie wurde mit 32 Stimmen (von 36) gewählt und steht dem Gemeindevorstand ab 29. November 2012 bis zum Ende der laufenden Funktionsperiode vor. 22 Jahre in der Politik Thomas Mittelberger ist seit 22 Jahren in der Gemeindevertretung und seit 17 Jahren ordentliches Mitglied derselben. Bürgermeister Kurt Fischer betonte in seiner Laudatio die verbindende und gerade Art des Umweltreferenten. Er habe sich oft über Parteigrenzen hinweg für wichtige Sachen eingesetzt, wie zum Beispiel aktuell für die Photovoltaikoffensive der Marktgemeinde Lustenau. Parteikollege Bernd Bösch ergänzte: „Thomas war in der Ausübung seines Amtes immer konsequent und manchmal auch hart in der Sache, wenn es sein musste. Er hat viel Respekt und Anerkennung in Lustenau erhalten.“ Thomas Mittelberger, der zum Abschluss einen Dank an die politischen Mitbewerber richtete, bleibt weiterhin Mitglied der Gemeindevertretung und wird auch seine Tätigkeit im e5-Team weiterführen. Gemeindeabgaben, -gebühren und -tarife für das Jahr 2013 Bei einem weiteren wichtigen Tagesordnungspunkt debattierte die Gemeindevertretung über die Gemeindeabgaben, -gebühren und –tarife für das Jahr 2013. In vielen Bereichen wurden Indexierungen vorgenommen: Die Kanalgebühren wurden beispielsweise um 10 Cent von 2,70 Euro auf 2,80 Euro pro m³ angepasst. Auch im Friedhofsbereich und beim Gemeindeblatt gibt es indexangepasste Erhöhungen. Bei den Musikschultarifen war ursprünglich eine Teuerung vorgesehen, diese wurde aber wieder zurückgenommen. Für Lustenauer SchülerInnen und Jugendliche bis 19 Jahre liegt die Erhöhung im Bereich des Index. In einigen Bereichen gab es keine Teuerung bei den Abgaben, Gebühren und Tarifen, so beispielsweise bei der Schülerbetreuung, bei den Müllgebühren oder der Hundesteuer. Neuerung bei der Bibliothek Die größte Neuerung gibt es im Bereich der Bibliothek. Die Jahreskarte für Erwachsene wird von 15 auf 20 Euro erhöht. Im Gegenzug dazu erhalten Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre ab 2013 die Jahreskarte gratis. Bildungsreferent Ernst Hagen brachte beim Thema Bibliothek einen Antrag des Bildungsausschusses vor. Sie fordern die Einführung einer Jahreskarte für Familien zum Preis von 25,50 Euro (für zwei Erwachsene inklusive aller Kinder), beziehungsweise 20,50 Euro für einen Erwachsenen inklusive aller Kinder. Dieser Antrag wurde abgelehnt. Die Trägerschaft „Sozialdienste Lustenau gem. GmbH" wird ihren Sitz im „Schützengarten“, Lustenaus Treffpunkt für Gesundheit und Soziales, haben. Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 46/16. November 2012 7 Elternbeiträge für KIGA wurden diskutiert Dr. Walter Bösch plädierte wie schon in den Jahren zuvor für einen gratis Kindergarten. Er betonte: „Die Elternbeiträge für den Regelkindergarten sollen fallen, nur die Mittagsbetreuung darf kostenpflichtig sein“. Ein offenes Thema ist für die SPÖ außerdem noch die Randzeit von halb fünf bis halb sechs. Klaudia Niedermair von den Grünen stimmte der Meinung der SPÖ zu, denn, so die Gemeindevertreterin: „Bildung muss gratis sein.“ Bildungsreferent Ernst Hagen führte aus, dass sich die Elternbeiträge für die Kindergärten nicht so einfach streichen lassen, auch die Ausweitung der Öffnungszeiten auf Randzeiten müsse zuerst geprüft werden und dafür die Personal- und Raumsituation begutachtet werden. Für den Bildungsreferent steht ganz klar die Bildung im Vordergrund, nicht die Betreuung. Den Gemeindeabgaben, -gebühren und –tarifen für das Jahr 2013 – mit Ausnahme der Kindergartengebühren und der Entlehnungsgebühren für die Bibliothek - wurde einhellig zugestimmt. Prüfauftrag an den Prüfungsausschuss Ein weiterer Punkt auf der Tagesordnung am Donnerstagabend war der Auftrag der Gemeindevertretung an den Prüfungsausschuss mit der Prüfung der Umwidmungen in der Mühlefeldstraße (Albert Hofer). Die Gemeindevertretung erklärt den Prüfungsausschuss ausdrücklich als das für diesen Fall zuständige Prüfungsgremium. Dem Antrag stimmten alle Gemeindevertreter zu. Genehmigung des Beschäftigungsrahmenplanes 2013 Auch der Beschäftigungsrahmenplan für 2013 wurde in der Sitzung vom 8. November behandelt. Derzeit sind in der Lustenauer Verwaltung knapp 330 Vollzeitplanstellen budgetiert, rund 400 MitarbeiterInnen sind in Teil- und Vollzeit bei der Marktgemeinde beschäftigt. Für das Jahr 2013 ist eine Verstärkung im Bereich der Wirtschaftsabteilung geplant. Die anderen wesentlichen Veränderungen betreffen den Kindergarten Rheindorf: durch die Erweiterung besteht ein zusätzlicher Bedarf von 3,5 Stellen. Eine halbe Stelle wird außerdem für den Bereich Familie, Bildung und Kultur geschaffen. Für die bereits bestehende Stelle (2012 schon berücksichtigt) Baurecht ist derzeit ein Auswahlverfahren am Laufen. Mit der Bestellung dieser Funktion soll im Bauamt eine Baurechtsabteilung geschaffen werden. Der Beschäftigungsrahmenplan wurde einhellig angenommen. Politik Wechsel im Gemeindevorstand Ende November Am vergangenen Donnerstag wurde in der Gemeindevertretung Christine Vetter als neues GemeindevorstandMitglied gewählt. Sie tritt mit 29. November die Nachfolge von Thomas Mittelberger an, der sein Amt als Umweltreferent mit 28. November zurücklegen wird. Laufende Geschäfte der Gemeinde In den Gremien Gemeindevorstand (Vorsitzender ist der Bürgermeister und 9 GemeinderätInnen, 5 ÖVP, 3 FPÖ, 1 Grüne) und Gemeindevertretung (36 VertreterInnen, ÖVP 19, FPÖ 11, Grüne 4 und SPÖ 2 Sitze) und als Vorsitzender der Bürgermeister) erfolgen die politischen Beschlüsse für die Marktgemeinde Lustenau. Der Gemeindevorstand fasst seine Beschlüsse unter dem Vorsitz des Bürgermeisters in nichtöffentlichen Sitzungen. Er entscheidet außerdem über die laufenden Geschäfte einer Gemeinde und vollzieht die Beschlüsse der Gemeindevertretung, dem höchsten politischen Organ einer Gemeinde. Die neun GemeinderätInnen in Lustenau: 1. Walter Natter (ÖVP) 2. Ernst Hagen (FPÖ) 3. Dietmar Haller (ÖVP) 4. Dr. Susanne Andexlinger (ÖVP) 5. Sieglinde Maksymowicz (FPÖ) 6. Mag. Janine Gozzi (ÖVP) 7. Thomas Mittelberger (bis 28. November 2012), Christine Vetter (Grüne, ab 29. November 2012) 8. Wolfgang Bösch (FPÖ) 9. Daniel Steinhofer (ÖVP) In dieser Ausgabe des Gemeindeblatts wird die zukünftige Gemeinderätin für Umwelt und Landwirtschaft, Christine Vetter, vorgestellt: Gemeinderätin Christine Vetter, Umweltreferentin Alter: 30 Jahre Beruf: Dipl. Behindertenpädagogin beim IfS, derzeit in Karenz Familie: in Partnerschaft mit Felix Bösch (Lustenauer Senf), drei gemeinsame Kinder (Luzia, Gabriel, Antonia) Hobbys: unser Garten – hier kann ich mich entspannen Ihre größte Stärke: Verlässlichkeit Ihre größte Schwäche: die besten Ideen hab ich grundsätzlich erst um 5 vor 12 Ihr persönliches Motto: Wo kämen wir hin, wenn alle sagen würden, wo kämen wir hin – und keiner ginge, um zu schauen, wohin man käme, wenn man ginge. Wohnort: Kapellenstraße 19 Partei: Die Grünen Bürgermeister Kurt Fischer bedankt sich beim scheidenden Umweltgemeinderat Thomas Mittelberger für dessen jahrzehntelangen Einsatz für die Marktgemeinde. 8 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 46/16. November 2012 Bildung Zertifikat zur Kindergartenleiterin Gleich sieben Lustenauer Kindergartenpädagoginnen haben in einer mehrteiligen Schulung die Ausbildung zur Kindergartenleiterin erfolgreich absolviert. Am 4. Oktober fand im J.J. Ender-Saal in Mäder die feierliche Verleihung der Zertifikate statt. Die Kindergartenpädagoginnen Christiane Thurnher (KIGA Brändle), Beate Grahber (KIGA Rosenlächer), Marion Prager (KIGA Hasenfeld), Nicole Nagel (KIGA Am Schlatt), Ingrid Hämmerle-Golz (KIGA Hannes Grabher), Judith Siegl und Juliane Hofer (KIGA Rotkreuz) haben in den vergangenen Monaten am berufsbegleitenden Leiterinnenlehrgang teilgenommen und diesen erfolgreich abgeschlossen. Gezielte Fortbildung Durch die stetig wachsenden Aufgaben und Anforderungen an das Kindergartenpersonal sind gezielte Weiterbildungsmaßnahmen eine wichtige Unterstützung für die tägliche Arbeit. Besonders die Aufgabenbereiche der Kindergartenleiterinnen sind sehr vielfältig und beinhalten nebst der pädagogischen Arbeit mit den Kindern auch die Führung des Teams sowie einer Vielzahl an administrativen Aufgaben. Die Schulung ermöglicht den Pädagoginnen nebst gegenseitigem Austausch, vorhandenes Wissen zu vertiefen und Kompetenzen zu erweitern. Die inhaltlichen Schwerpunkte des Lehrganges liegen ua in den Bereichen Öffentlichkeitsarbeit, Team- und Elternarbeit sowie gesetzliche Rahmenbedingungen. Teamarbeit als vorrangiges Thema Für Judith Siegl, Leiterin des Kindergarten Rotkreuz, war die Schulung nicht nur Anlass Neues zu erlernen, sie ist auch überzeugt, das Gelernte in der Praxis anwenden zu können: „Neben dem inhaltlichen Schwerpunkt „Elternarbeit“ war für mich auch der Bereich Teamarbeit besonders interessant. Ich habe mich im Zuge des Lehrgangs dadurch intensiv mit meiner Funktion als Leiterin auseinander gesetzt. Mir ist dabei besonders wichtig, auf meine Mitarbeiterinnen einzugehen und sie in ihren Fähigkeiten zu stärken.“ Gratulation von Bildungsreferent Ernst Hagen Auch Bildungsreferent Ernst Hagen zeigt sich über die Bildungsbereitschaft der Lustenauer Kindergartenpädagoginnen erfreut: "Mit der Absolvierung des Leiterinnenlehrgangs zeigen unsere Kindergartenpädagoginnen hohes Verantwortungsbewusstsein gegenüber ihren anvertrauten Kindern, deren Eltern und ihren Teamkolleginnen. Sie stellen sich dadurch den Herausforderungen der gesellschaftlichen Entwicklung und zeigen uns, dass sie mit Herz und Seele ihre wertvolle Arbeit verrichten. Dafür gebührt ihnen unser Respekt und großer Dank!" Ab 29. November tritt Christine Vetter als neue Gemeinderätin für Umwelt und Landwirtschaft die Nachfolge von Thomas Mittelberger an. Seit wann sind Sie politisch tätig? Bei den Grünen bin ich seit 2004. Seit 2010 bin ich Gemeindevertreterin. Was reizt Sie an der Aufgabe, im Lustenauer Gemeindevorstand mitzubestimmen? Ich kritisiere gerne, aber noch lieber arbeite ich aktiv mit, um Dinge besser zu machen. Was sind Ihre Ziele in der laufenden Funktionsperiode? Thomas Mittelberger hinterlässt mir bildhaft gesprochen wohlbestellte Felder und gut vorbereitete Böden. Ich werde die Umsetzung des Lustenauer Umweltleitbildes weiter vorantreiben. Mit der Vision der Energieautonomie unseres Landes sowie der Realisierung von „Ökoland Vorarlberg“ werden zwei große Arbeitsfelder auf mein Ressort zu kommen. Darauf freue ich mich! Was wollen Sie ganz konkret für Lustenau tun? Die Naturvielfalt in unserer Gemeinde, die ansprechende naturnahe Gestaltung von Spielplätzen und öffentlichen Grünflächen sowie das Erreichen des vierten e in der e5Bewertung sind mir ein Anliegen. Hierfür will ich mich einsetzen. Als begeisterte Passivhausbewohnerin möchte ich dafür sorgen, dass zukünftig auch gemeindeeigene Gebäude im Passivhausstandard errichtet werden. Welches Projekt werden Sie als Gemeinderat als erstes in Angriff nehmen? Der Herbst ist die Zeit der Budgeterstellung. Es gilt jetzt erst Mal, die budgetären Mittel für das kommende Jahr zu sichern. Für das neue Jahr habe ich mir vorgenommen, gemeinsam mit dem Landwirtschaftsausschuss und interessierten BürgerInnen Ideen zur Vermarktung von Produkten aus der Lustenauer Landwirtschaft, zur Nutzung des Riedes, zur Steigerung der Naturvielfalt in unserer Gemeinde usw zu erarbeiten. Wie verträgt sich Ihre politische Tätigkeit mit Ihrem Privatleben? Mein Partner und ich haben das Glück, zwei große Familien an unserer Seite zu haben. Auf sie ist Verlass. Ohne diese Unterstützung wäre mein Engagement undenkbar. An dieser Stelle auch einmal ein sehr großes Danke! Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 46/16. November 2012 9 eingebunden, ermutigt nachzufragen oder eigene Geschichten zu erzählen. Dadurch werden die Kinder sprachlich gefördert und spielerisch an das Lesen herangeführt. Lesepaten gesucht Lesepaten sind Frauen und Männer, die Freude im Umgang mit Kindern haben, die gerne lesen und ihre Erfahrungen und ihr Wissen mit Kindern teilen wollen. Die Lesepaten werden in drei halbtägigen Workshops auf ihre Tätigkeit vorbereitet und laufend fachlich begleitet. Der Einsatz als Lesepatin oder Lesepate erfolgt im Rahmen des Freiwilligenengagements der Caritas. Informationsabend Projekt Lesepaten Donnerstag, 29. November 2012, 19.00 Uhr Bibliothek Lustenau, Pontenstraße 20 Zertifikatsverleihung für Kindergartenleiterinnen (vl): Helen Brandl-Waibel und Michaela Wolf (Abteilung Familie, Bildung und Integration) Christiane Thurnher (KIGA Brändle), Beate Grahber (KIGA Rosenlächer), Judith Siegl (KIGA Rotkreuz), Marion Prager (KIGA Hasenfeld), Nicole Nagel (KIGA Am Schlatt), Kursleiterin Brigitte Maier-Elsensohn, Landesrat Siegi Stemer, Ingrid Hämmerle-Golz (KIGA Hannes Grabher) und Juliane Hofer (KIGA Rotkreuz) (Foto: Land Vorarlberg) Information und Kontakt Bibliothek Lustenau Peter Ladstätter T 83292 E-Mail: bibliothek@lustenau.at www.lustenau.at/bibliothek Bildung Ganz Ohr: Freude am Vorlesen und Lesen entdecken Sie lesen gerne vor und möchten diese Freude gerne mit Kindern teilen. Sie mögen Bücher und das Lesen gehört zu Ihrer Leidenschaft. Das trifft auf Sie zu? Wenn Sie gerne Zeit schenken sowie einen wertvollen Beitrag in unserer Gemeinde leisten wollen, dann laden wir Sie herzlich am Donnerstag, den 29. November 2012, um 19.00 Uhr in der Bibliothek Lustenau zum Informationsabend über das Projekt „Lesepaten“ ein. Begeisterung fürs Lesen wecken Damit sich Kinder, wenn sie älter sind, fürs Lesen begeistern können, brauchen sie Menschen, die ihnen vorlesen, solange sie klein sind. Lesen ist eine der Basiskompetenzen für ein erfolgreiches Leben. Ohne Lesefähigkeit bleiben wesentliche Bereiche der Welt unerschlossen. Auch der Umgang mit neuen Medien ist ohne diese Schlüsselqualifikation nicht möglich. Die Basis sollte schon bei Kleinkindern geschaffen werden. Rhythmus, Klang und Reim helfen beim Sprechen lernen und dem lustvollen Umgang mit Sprache in all ihren Formen. Gemeinsam Lesen: Vorlesen und Zuhörer Die Marktgemeinde Lustenau startet im neuen Jahr gemeinsam mit der Caritas, dem Katholischen Bildungswerk, der Landesbüchereistelle sowie dem Bibliotheksverband Vorarlberg das Projekt „Lesepaten“. In Kooperation mit der Bibliothek Lustenau soll bei den Kindern die Lust am Lesen geweckt werden. Freiwillige Lesepaten lesen etwa zwei Mal monatlich in der Bibliothek kleinen Gruppen von Kindern im Kindergarten- und Vorschulalter oder direkt im Kindergarten vor. Dabei werden die Zuhörer in die Geschichten Über das Projekt „Lesepaten“ werden Interessierte am Donnerstag, 29. November, in der Bibliothek Lustenau informiert. 10 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 46/16. November 2012 Kultur Zweiter Förderpreis-Wettbewerb mit neuen Unterstützern Die Rheintalische Musikschule Lustenau hat nach dem letztjährigen großen Erfolg dieses Jahr zum zweiten Mal einen Förderpreis-Wettbewerb ausgeschrieben, der besondere Leistungen und besonderes Engagement von MusikschülerInnen honoriert. Heuer mit an Bord ist neben der Raiffeisenbank Im Rheintal die Marktgemeinde Lustenau, die beide gemeinsam die Förderpreise in der Gesamthöhe von 1.800,- Euro finanzieren. „Besondere Leistungen und besonderes Engagement für die Musikschule und für das Gemeindeleben sind für die Schüler mit großem Zeitaufwand und Entbehrungen verbunden. Wenn dies auch in erster Linie ein persönlicher Gewinn für die Schüler selbst ist, so ist die Musikschule diesen Leistungsträgern sehr dankbar, da sie damit das positive Bild der Musikschule mitprägen“, begründet Musikschuldirektorin Doris Glatter-Götz den Förderpreis-Wettbewerb, den die Rheintalische Musikschule gemeinsam mit der Raiffeisenbank Im Rheintal und der Marktgemeinde Lustenau ausrichtet. Engagement und musikalisches Können zählt Bewertet wird beim Förderpreis-Wettbewerb nicht nur das musikalische Können, sondern vor allem auch das Engagement im vergangenen Schuljahr, beispielsweise die Mitwirkung in Ensembles und Schulveranstaltungen, bei Auftritten, Konzertbesuche, musikalische Erfolge oder die Ausführung und Fantasie bei der Gestaltung der Mappe, die bei der Einreichung mit abgegeben werden muss. Als unabhängiger Juror für die Vorentscheidung und die Wertungsspiele konnte auch dieses Mal wieder der bekannte Musikpädagoge und Musiker Ulrich „Gaul“ Gabriel gewonnen werden. Wertungsspiel am 23. Februar 2013 Das Wertungsspiel findet am Samstag, den 23. Februar 2013, vormittags im Saal der Rheintalischen Musikschule statt. Gefordert ist ein kurzes Vorspiel vor einer Jury von mindestens zwei Stücken aus mindestens zwei Epochen. Die Be- Sie wurden letztes Jahr beim Förderpreis ebenfalls mit einem 1. Platz belohnt: das Klarinettenensemble Quaktett. kanntgabe der Förderpreise und die Preisverleihung finden im Rahmen eines Preisträgerkonzertes am Abend des 23. Februar ebenfalls im Saal der Musikschule statt. Förderpreis – die Richtlinien Die Ausschreibungsrichtlinien zum Förderpreis der Raiffeisenbank Im Rheintal und der Marktgemeinde Lustenau stehen auf der Homepage der Rheintalischen Musikschule (www.lustenau.at/musikschule) und auf www.lustenau.at. Mehr Informationen zum Förderpreis-Wettbewerb erteilt die Rheintalische Musikschule Lustenau. Anmeldungen bis Montag, 14. Januar 2013 Engagierte MusikschülerInnen können sich bis zum 14. Januar 2013 für den Förderpreis anmelden. Das ausgefüllte Anmeldeformular und die vorbereitete Mappe bitte im Sekretariat der Rheintalischen Musikschule abgeben. Informationen zum Förderpreis Rheintalische Musikschule Lustenau Maria-Theresien-Strasse 61 T 84390 E-Mail: musikschule@lustenau.at www.lustenau.at/musikschule Preisträgerin des letzten Jahres: Verena Köb, Violine, 1. Preis, begleitet am Klavier von Ferenc Röczey. Auch heuer können sich MusikschülerInnen zum Förderpreis-Wettbewerb anmelden und zwar bis Montag, 14. November. Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 46/16. November 2012 11 Kultur 75 Jahre Kirchenchor der Erlöserkirche Das Jahr 2012 ist für die Sängerinnen und Sänger des Kirchenchores Lustenau-Rheindorf und ihren Chorleiter Mag. Michael Schwärzler ein besonderes Jahr, denn der Chor feiert heuer seinen 75. Geburtstag mit einem großen Jubiläumskonzert. Dabei werden erhebende Werke von Felix Mendelssohn-Bartholdy und Johann Sebastian Bach aufgeführt. Bewegte Vereinsgeschichte Der kurz nach dem Bau der Erlöserkirche im Herbst 1937 gegründete Chor machte in seinen ersten Bestandsjahren schwere Zeiten durch. Vorkriegs- und Kriegsjahre ließen kein geordnetes Vereinsleben zu. In den Nachkriegsjahren führte die Aufbauarbeit durch Chorleiterin Maria BöschFußenegger zu ersten Konzerten und Orchestermessen. 1948 wurde Ferdi Wund als Nachfolger von Rudi Bösch zum Vorstand gewählt. Zusammen mit Ehrenchorleiter Otto Vonbank, der 1949 die musikalische Leitung übernahm, war er durch fast 40 Jahre der Garant für die gedeihliche Entwicklung des Chores. Chorregens Otto Vonbank prägte den Chor ein halbes Jahrhundert und führte ihn zu unzähligen musikalischen Sternstunden bei Gottesdiensten und Konzerten. Nach 50 Jahren übernahmen zunächst Paolo Bianchi und anschließend Wolfgang Pichler die Leitung des Chores. Mitte 2004 gelang es, Catherine Kaindl zunächst aushilfsweise zur Chorleiterschaft zu bewegen. Daraus entstand eine fruchtbare siebenjährige Zusammenarbeit, in der die versierte und engagierte Chorleiterin die Qualität der musikalischen Darbietungen des Chores der Erlöserkirche noch steigern konnte. Im Herbst 2011 trat Vorstand Hugo Hämmerle nach fast 25jähriger verdienstvoller Tätigkeit von seinem Amt zurück und Elisabeth Sperger trat interimistisch an seine Stelle. Neue Chorleitung Ebenfalls in dieser Zeit übernahm Michael Schwärzler, ein junger und hochmotivierter Musiker, die Leitung des Rheindorfer Kirchenchores. Er hat in Feldkirch, München und Wien die Studien für Kirchenmusik, Orgel, Cembalo und Saxophon erfolgreich absolviert und war bereits bei verschiedenen Chören als Chorleiter tätig. Der neue Chorleiter hat mit der Durchführung der „Rheindorfer Kirchenkonzerte“ bereits wertvolle Aufbauarbeit für die Pflege niveauvoller Kirchenmusik geleistet. Neben der Leitung des Kirchenchores gründete er einen Projektchor, betreut die Kantoren und ist für die Orgeldienste und die musikalische Gestaltung an der Erlöserkirche verantwortlich. Anlässlich des Jubeljahres 2012 – 75 Jahre Chor der Erlöserkirche Lustenau – hat der Kirchenchor unter Leitung von Michael Schwärzler sowohl zu Pfingsten als auch beim Patrozinium im vergangenen September die Krönungsmesse von Wolfgang Amadeus Mozart aufgeführt und während des ersten gemeinsamen Arbeitsjahres zahlreiche Messen gestaltet. Beeindruckende Konzerte und Vielzahl der Messgestaltungen Der Chor der Erlöserkirche Lustenau zählt derzeit 50 aktive Sängerinnen und Sänger, davon sind ca zwei Drittel Frauen. Das Hauptaugenmerk liegt in der Pflege der zahlreichen Werke alter und junger Meister der Kirchenmusik. Ein großes Repertoire an Orchester- und Orgelmessen, Motetten und Oratorien wurde in den letzten 75 Jahren erarbeitet. Der Chor gestaltet jährlich etwa 25 Gottesdienste und benötig zu deren Aufführung mindestens gleich viele Proben. Dass daneben in regelmäßigen Abständen beeindruckende Konzerte einstudiert werden, zeugt vom großen Einsatz aller Mitglieder. „Interessierte Sängerinnen und Sänger sind jederzeit in unserer Chorgemeinschaft willkommen!“ freut sich der Verein auf sängerischen „Nachschub“. Probentermin: jeden Donnerstag, 20.15 Uhr, Pfarrcenter Rheindorf. Der Kirchenchor der Erlöserkirche feiert heuer sein 75-Jahr Jubiläum. (Foto: Verein) 12 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 46/16. November 2012 Kultur Ein Theater mit Seltenheitswert Auch in diesem Jahr führen die Mitglieder des „Lustenauer Marionettentheater“ ein Marionettentheaterstück auf. Große und kleine Besucher können sich dieses Wochenende auf insgesamt fünf Vorstellungen des Stücks „Der kleine Wassermann“, nach dem gleichnamigen Kinderbuch von Otfried Preussler, freuen. Alles handgefertigt und geschnitzt Bereits vor 30 Jahren wurden seitens des Vereins Kinderstücke aufgeführt, nach einer längeren Pause startete das „Lustenauer Marionettentheater“ neu durch und präsentiert nun in regelmäßigen Abständen Spielstücke für Kinder und Erwachsene. Mit viel Herzblut werden die Hauptdarsteller von den 12 Vereinsmitgliedern angefertigt, vom Kopf bis zur hölzernen Sohle ist dabei alles echte Handarbeit. Körper werden geschliffen, Köpfe modelliert, Schuhe und Händchen geschnitzt und der Marionette anschließend Kleider geschneidert. Finalisiert werden die Puppen durch das „Aufhängen“ an den Fäden, durch die sie der Spieler schlussendlich zum Leben erweckt. Auch die Requisiten, Bühnenbilder, Spezialeffekte und vieles mehr entstehen erst in den Köpfen der Vereinsmitglieder, dann in der „Marionettenwerkstatt“. Einzigartig und deshalb besonders „Das Spiel mit der Marionette ist ein faszinierendes“, schwärmt Vereinsobfrau Edith Hämmerle, „wir freuen uns stets, nicht nur bei den Kindern ein Staunen hervorzurufen, sondern auch den Erwachsenen Freude zu bereiten“. Rund zweimal wöchentlich treffen sich die Vereinsmitglieder seit Juni, um das aktuelle Stück zu proben, „denn die Bewegungen und Abläufe der Marionetten müssen einwandfrei sitzen, damit bei den Vorstellungen auch nichts schief geht“, betont Edith Hämmerle. Unsichtbare Spieler werden sichtbar Auf der überdimensionalen Marionettenbühne können die Spieler sehr verdeckt spielen, so, dass nur die scheinbar eigenständigen Figuren für das Publikum sichtbar sind. Das Spielerensemble bewegt sich in der Inszenierung von zwei Führungsbrücken aus und bewegt die an Fäden aufgeschnürten Marionetten. „Sichtbar bespielt wird eigentlich nur ein ganz kleiner Teil der Bühne“, erläutert Auch das wird selbst gemacht: Vereinsmitglieder Marlene Isele und Lilly Matt beim Malen der Kulissen. Edith Hämmerle. Dieser Teil ist jedoch groß genug, um ganze Wiesen und vor allem Unterwasserlandschaften entstehen zu lassen und somit Geschichten zu erzählen. Eines hat mittlerweile Tradition: Die Puppenspieler kommen nach jeder Vorstellung mit ihren Marionetten vor die Bühne um auch sich selbst „sichtbar“ zu machen. „Das ist uns besonders wichtig – die Kinder können dabei ihrem Lieblings-Darsteller auch die Hand geben und ihn einmal von der Nähe betrachten“, freut sich Hämmerle. Otfried Preusslers Geschichte auf der Bühne In diesem Jahr wird das Stück „Der kleine Wassermann“ aufgeführt. Das Buch war Otfried Preusslers erste Veröffentlichung im Jahre 1956 und erfreut sich auch heute noch großer Beliebtheit bei den Kindern. Für die Aufführung wurden Szenen aus dem Buch von den Mitgliedern des Lustenauer Marionettentheater umgeschrieben und somit auch „Marionettentheatertauglich“ gemacht. Der Inhalt: Eines Tages wird den Wassermanneltern, die am Grunde des Mühlweihers leben, ein kleiner Junge geboren, natürlich mit grünen Haaren und Schwimmhäuten zwischen den Zehen, wie es sich für einen richtigen Wassermann gehört. Bald geht der kleine Wassermann mit seinem Vater oder mit seinem Freund, dem Karpfen Cyprinus, auf Entdeckungsreise. Er lernt sich im Weiher zurecht zu finden, lernt Menschen kennen und erlebt viele Abenteuer. Als es schließlich Winter wird und das Eis den Mühlweiher zudeckt, geht die Wassermannfamilie schlafen. Vereinsmitglied Andrea Hämmerle mit einer der Puppen, dem „langen Lulatsch“. Der Blick von oben – die Marionettenbühne wird von mehreren Seiten und auch Höhen bespielt. Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 46/16. November 2012 13 Bevölkerung für nachhaltige Energieversorgung Vor wenigen Tagen trafen sich Bürgermeister Dr. Kurt Fischer, Umweltgemeinderat Mag. Thomas Mittelberger, Dr. Gernot Erne, Vorstandsdirektor der „Raiba Im Rheintal“ zur Aktion. Gernot Erne: „Wir freuen uns, die Marktgemeinde Lustenau mit dem Solarsparbuch als Partner unterstützen zu können. Die Rekordzeit, in der die Anteile ausverkauft waren, veranschaulicht die breite Zustimmung der Lustenauer Bevölkerung zu einer nachhaltigen alternativen Energieversorgung. Gleichzeitig verkörpert diese Initiative alles, was die Idee "Raiffeisen" groß gemacht hat: Das Mit.Einander, die Nachhaltigkeit und die regionale Verwurzelung." Spielen die Hauptrollen im neuen Stück: Der kleine Wassermann und sein Vater. (Fotos: Lustenauer Marionettentheater) Premiere: Freitag, 16. November, 18.00 Uhr Aufführungen: Samstag, 17. November, 14.00 Uhr und 16.30 Uhr Sonntag, 18. November, 14.00 Uhr und 16.30 Uhr Spielort: Vereinsheim des Musikvereins Lustenau, Gänslestraße 26, Lustenau Vorverkauf: Kartentelefon (Reservierung empfohlen): 0681/20176205 Kontakt: Astrid Neururer, T 0664/88786851, www.lustenauer-marionettentheater.at Umwelt Bestzeit für Lustenauer Bürgerbeteiligung Wenn die Lustenauer etwas machen oder unternehmen, dann tun sie es „ghörig“. Das zeigt sich auch bei der Photovoltaikoffensive der Marktgemeinde. In der absoluten Bestzeit von 1 ¼ Stunden waren alle Anteile im Wert von 700.000,- Euro verkauft. Die Aktion läuft diese Woche bis Montag, den 23. November, dann müssen die BürgerInnen, die eine Kundenerklärung bei der Gemeinde unterzeichnet haben, ihr Solarsparbuch bei der RAIBA Im Rheintal auch eröffnet haben. Reibungsloser Ablauf Schon frühmorgens um sieben Uhr war man am Montag, den 5. November ins Rathaus eingeladen, sich ein solches Sparbuch zu sichern. „Die Öffnungszeit haben wir mit Rücksicht auf berufstätige LustenauerInnen erweitert, sie sollten nicht benachteiligt werden”, berichtet Mag. Michael Schulz, Energieberater aus dem Rathaus. „Wir freuen uns über den tollen Erfolg dieser Aktion!“ war denn auch die einhellige Meinung der Projektpartner „RAIBA Im Rheintal“, die am Montag, den 12. November ebenfalls schon frühzeitig um 7.00 Uhr die Tore geöffnet hatte. Michael Schulz (Energiekoordinator), RAIBA Vorstandsdirektor Gernot Erne, Umweltgemeinderat Thomas Mittelberger und Bürgermeister Kurt Fischer freuen sich über den Erfolg des Solarsparbuches. Handshake zum reibungslosen Ablauf der Bürgerbeteiligung „Lustenauer werden Partner auf dem Weg zur Energieautonomie“. 14 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 46/16. November 2012 Kultur Ausstellung „…vom Großen und vom Kleinen“ startet Werke von Judith Saupper zeigt die Ausstellung „…vom Großen und vom Kleinen“ vom 17. November bis 16. Dezember in der Galerie Stephanie Hollenstein. Die Miniaturen der Künstlerin erzählen den BesucherInnen Geschichten und thematisieren auch menschliche Grundängste. „Ihre Skulpturen sprechen Entwurzelung an, das Gefühl des Verloren Seins. Nur wenn man oberflächlich hinschaut, erblickt man in den Abbildern von Wohnszenarien Reminiszenzen des Trugbilds vom trauten Heim.“ (Theresia Hauenfels, Kulturtheoretikerin) Im Dialog mit Architekturmodellen Die Objekte der 1975 in Feldkirch geborenen, heute in Wien und Niederösterreich lebenden und arbeitenden Künstlerin hat der Kurator der Ausstellung, Udo Rabensteiner, in einen Dialog mit Architekturmodellen diverser Vorarlberger Architekten gesetzt. Dabei treffen diese „klinisch perfekten“, nur wenig ins Detail ausgeformten Architekturentwürfe, auf abgewohnte bis ins kleinste Detail ausgearbeitete urbane Wohnsituationen. Ein verbindendes Element zwischen diesen verschiedenen Welten ist das Fehlen jeglicher Bewohner. Vernissage am Freitag Die Ausstellungseröffnung findet diesen Freitag, den 16. November, um 20.00 Uhr in der Galerie Stephanie Hollenstein statt. Zur Ausstellung werden Thomas Schiretz und Hugo Dworzak sprechen. Alle LustenauerInnen sind Das Werk „Informell“, im Hintergrund ein Architekturmodell Das Werk „Lug und Trug“ ragt in den Raum. Das Bild zeigt eines der ausgestellten Architekturmodelle. dazu herzlich eingeladen. Die Künstlerin und der Kurator sind anwesend. Die Ausstellung erfolgt in Kooperation mit der Wiener Galerie „BÄCKERSTRASSE 4 plattform für junge kunst“. Das Werk „Der Zusammenhang“ hängt freischwebend im Raum. Führungen durch die Ausstellung: Sonntag, 18. November, 10.30 Uhr Freitag, 23. November, 18.30 Uhr Freitag, 30. November, 18.30 Uhr Sonntag, 2. Dezember, 10.30 Uhr Freitag, 7. Dezember, 18.30 Uhr Freitag, 14. Dezember, 18.30 Uhr Sonntag, 16. Oktober, 15.30 Uhr Öffnungszeiten der Galerie: Freitag und Samstag: 17.00 bis 20.00 Uhr Sonn- und Feiertage: 10.00 bis 12.00 und 14.00 bis 17.00 Uhr Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 46/16. November 2012 15 Rathaus Verordnung des Bürgermeisters der Marktgemeinde Lustenau vom 08.11.2012 Aufgrund der §§ 66 Abs 6 und 67 Abs 2 des Gemeindegesetzes, LGBl Nr 40/1985 idgF, wird verordnet: Die Verordnung des Bürgermeisters der Marktgemeinde Lustenau vom 15.04.2010 , über die Übertragung von Aufgaben bw Angelegenheiten an Mitglieder des Gemeindevorstandes wird wie folgt geändert: In § 7 hat es statt „Gemeinderat Mag. Thomas Mittelberger“ zu lauten „Gemeinderätin Christine Vetter“. Die Verordnung tritt per 30.11.2012 in Kraft.“ Dr. Kurt Fischer Bürgermeister Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-102 · gemeindeamt@lustenau.at Soziales Hilfe zum Aufwand für Beheizung Heizkostenzuschuss 2012/2013 Die Anträge können bis 8. Februar 2013 vormittags im Zimmer 011 (Sozialreferat) des Rathauses gestellt werden. Die Höhe des Zuschusses pro Haushalt beträgt einmalig € 250,–. Voraussetzung: Der Zuschuss wird gewährt, sofern kein laufender Bezug von bedarfsorientierter Mindestsicherung vorliegt und wenn folgende Einkommensgrenzen nicht überschritten werden: Bei Alleinstehenden Bei Ehepaaren/Lebensgemeinschaften und zusätzlich je Kind/weitere Person € 1.068,00 (netto) € 1.575,00 (netto) € 133,00 (netto) Bei der Antragstellung sind sämtliche Einkommensunterlagen (Gehalt, Pension, Arbeitslosenbestätigung, Wohnbeihilfebestätigung etc.) sowie der Nachweis einer Bankverbindung (Kontokarte) vorzulegen. Weitere Auskünfte erhalten sie im Sozialreferat des Rathauses, Tel. 05577/8181 DW 302 oder 303. Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-302 · juergen.blaas@lustenau.at 16 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 46/16. November 2012 Umwelt Lustenauer Saft - beliebt und gesund Aus ungespritztem Obst von Lustenauer Hochstämmen wird in der Mosterei Krammel seit 2004 die spezielle Marke „Lustenauer Saft“ produziert. Das naturreine Streuobstprodukt ist nicht nur bei Alt und Jung beliebt, sondern auch voller gesunder Inhaltsstoffe. Mit dieser von der Marktgemeinde Lustenau geförderten Initiative wird der Erhalt unserer noch immer ortsbildprägenden Hochstammbäume gefördert. Reines Naturprodukt von Lustenauer Hochstämmen Der überwiegend aus Äpfeln hergestellte Saft enthält wichtige Ballaststoffe wie das Pektin, das im Darm Giftstoffe bindet und für eine rasche Ausscheidung – auch bei Verstopfung – sorgt. Es wirkt gleichzeitig bremsend gegen Heißhunger. Anstatt dick zu machen, wird der niedrige Blutzuckerspiegel auf gesunde Weise erhöht. Lustenauer Saft- Genuss und Gesundheit pur Der hochwertige Fruchtzucker im Saft wirkt ideal bei Kreislaufbeschwerden, Kopfschmerzen und Müdigkeit und verbessert auch Gedächtnisleistung und Konzentrationsfähigkeit. Laut neueren Studien wirkt Apfelsaft auch gegen Herzerkrankungen und hilft Krebserkrankungen vorzubeugen. Mit einem geringen Anteil Birnensaft ist der Lustenauer Saft zudem etwas süßer als reiner Apfelsaft – Genuss und Gesundheit pur! Haltbar durch Pasteurisieren Natürlicherweise vergärt frischer, ungekühlter Obstsaft von selbst zu Gärmost. Durch kurzzeitiges Erhitzen auf knapp 80° C, das sogenannte Pasteurisieren, wird diese Umwandlung verhindert. Die Inhaltsstoffe des Saftes werden durch den Pasteurisiervorgang kaum verändert, Zusatzstoffe werden keine verwendet – der Lustenauer Saft ist somit ein reines Naturprodukt. Bequemer 5 Liter Karton (Bag in Box) Der 100% naturreine Lustenauer Saft ist im praktischen „Bag in Box“ erhältlich. In einer Kartonbox befindet sich ein mit Saft gefüllter Plastikbeutel mit einem kleinen Zapfhahn. Beim „Bag in Box“ schrumpft der Plastiksack im Inneren bei der Entleerung, ohne dass dabei Luft eindringt. Der Saft bleibt dadurch auch geöffnet und ungekühlt bis zu 2 Monaten haltbar. In folgenden Geschäften erhalten Sie den Lustenauer Saft, solange der Vorrat reicht: Mosterei Krammel, Dornbirner Straße 16a Spar Supermarkt Johannes König, Hohenemser Straße 3a Spar Rheincenter, Kapellenstraße 1 Spar Supermarkt, Reichsstraße 48b Weltladen Lustenau, Jahnstraße 5 Biofitz, Roseggerstraße 6 Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-519 · rudi.alge@lustenau.at Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 46/16. November 2012 17 Polizei VERORDNUNG Gemäß § 43 Abs 1a und 7 in Verbindung mit § 94d Z 16 der Straßenverkehrsordnung 1960 idgF (StVO) und unter Hinweis auf die Übertragungsverordnung des Gemeindevorstandes vom 08. Juni 2006 wird auf Grund von Grabungsarbeiten (Wasserleitungserneuerung) in der Gemeindestraße „Brunnenau“ (vorgesehener Zeitraum: 13. November 2012 – 22. Dezember 2012, Verschiebung bei Schlechtwetter möglich) im Interesse der Sicherheit, Leichtigkeit oder Flüssigkeit des Verkehrs und zur Sicherheit der mit den Arbeiten beschäftigten Personen verordnet: Nach Maßgabe der Arbeitsdurchführung gelten auf der angeführten Straße für die Dauer der Bauarbeiten folgende Beschränkungen: §1 Lenkern von Fahrzeugen im Sinne des § 2 Z 19 StVO ist das Befahren der Gemeindestraße „Brunnenau“ – Sackgasse – verboten. Von diesem Verbot ist der Anrainerund Baustellenverkehr ausgenommen. §2 Diese Verordnung ist durch Straßenverkehrszeichen nach § 52 lit a Z 1 StVO „Fahrverbot (in beiden Richtungen)“ und den Zusatztafeln nach § 54 Abs 1 StVO „ausgenommen Anrainer- und Baustellenverkehr“ kundzumachen; sie tritt gemäß § 44 Abs 1 StVO mit der Anbringung dieser Zeichen in Kraft. Der Bürgermeister: iA Kdt Wilfried Keckeis Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-210 · wilfried.keckeis@lustenau.at 18 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 46/16. November 2012 Soziales ELTERNBERATUNG IM NOVEMBER 2012 Kindergarten „Am Schlatt“ – Termine Montag, 19. November 2012 Montag, 26. November 2012 Mittwoch, 21. November 2012 Mittwoch, 28. November 2012 Öffnungszeiten: 8.30 Uhr – 10.30 Uhr Elternberaterin: Frau Christine Waibel Telefonische Beratung: 0650/4878749 Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-303 · yvonne.ulrich@lustenau.at Polizei Sehr geehrte AutofahrerInnen! Bitte parken Sie nicht auf dem Gehsteig! Menschen mit Behinderung und Eltern mit Kinderwagen danken Ihnen dafür! Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-209 · sicherheitswache@lustenau.at Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 46/16. November 2012 19 Rathaus Sprechstunde des Bürgermeisters Dr. Kurt Fischer Sie haben Fragen, Anregungen, Vorschläge oder Wünsche an den Bürgermeister? Mein offenes Ohr für Ihre Anliegen ist garantiert. Dienstag, 20. November 2012 von 9.00 bis 12.00 Uhr im Rathaus 1. OG, Bürgermeisterzimmer 104 bin ich für Sie da. Ein Anruf zur Anmeldung im Sekretariat genügt. Ich freue mich auf Ihren Besuch! Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-102, -103 · gemeindeamt@lustenau.at 20 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 46/16. November 2012 Verkehr Sprechstunde des Verkehrsreferenten GR Dietmar Haller Montag, 19. November 2012 von 18:30 - 19:30 Uhr im Bauamt der Marktgemeinde, Zimmer 1 bin ich für Sie da. Ich freue mich auf Ihren Besuch! Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-502 · dietmar.haller@vol.at Musik Hausmusikabend in Lustenau Gemischte Klassen Datum: Beginn: Ort: Montag, 19.11. 2012 19.00 Uhr Saal der Musikschule Polizei Fundanzeige Folgende, nachstehend aufgeführte Fundsachen wurden abgegeben und können im Rathaus von den Eigentümern abgeholt werden: Voranzeige Hausmusikabend in Höchst gemischte Klassen Datum: Beginn: Ort: Montag, 26.11. 2012 19.00 Uhr Alte Schule Höchst, Zi 10 Adventkonzert Lustenauer Kammermusiker Ltg. Rozalia Röczey Datum: Beginn: Ort: Donnerstag, 29.11.2012 19.00 Uhr Saal der Musikschule Lustenau Kategorie Funde Ausweise, Dokumente, Plastikkarten 1 Brille 2 Fahrrad 19 Geld 2 Geldbeutel, sonstige Wertsachen 3 Handy 2 Kleidung 1 Ring 1 Schlüssel 3 Tasche (Aktentasche) 2 Tier (Huhn) 2 Uhr 1 Schmuck Sonstiges Verluste 1 3 1 2 1 (Hund) 2 1 (Helm) Aichmann Petra – Gitarre Datum: Beginn: Ort: Freitag, 30.11.2012 19.00 Uhr Saal der Musikschule Lustenau Es wird darauf hingewiesen, dass das Eigentum an den Fundsachen, falls die Verlierer sich nicht melden, nach Ablauf von einem Jahr nach Anzeige des Fundes beim Fundamt auf den Finder oder bei Verzicht auf jegliche Fundrechte auf das Fundamt übergeht. Beschluss: Vorstehende Bekanntmachung wird hiermit zur allgemeinen Kenntnis gebracht. Direktorin: Doris Glatter-Götz Maria-Theresien-Straße 61 · Telefon 05577 84390 grabher@musik.lustenau.at Info unter: www.lustenau.at/musikschule Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-209 sicherheitswache@lustenau.at
  1. amtsblatt
GB_46_2011 18.11.2011 19.12.2012, 13:08 GB_46_2011_GB_46_2011 17.11.11 07:02 Seite 1 Amtsblatt der Marktgemeinde Lustenau Lustenau live – Lange Nacht der Musik Freitag, 18.11.2011 in 16 Lustenauer Lokalen Freitag, 18. November 2011 Nr. 46/ 127. Jahrgang www.lustenau.at Einzelpreis: Euro 0,40 GB_46_2011_GB_46_2011 17.11.11 07:02 Seite 2 GB_46_2011_GB_46_2011 17.11.11 07:02 Seite 3 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 46/18. November 2011 3 Inhalt 4 4 4 4 5 Gesundheit, Notdienste, Kalender Ärztlicher und zahnärztlicher-Notdienst Apotheken-Notdienst Wochenkalender Abfallkalender Aus unserer Gemeinde Titel 22 Kirchen 25 Veranstaltungstipps 26 Vereine und Termine 31 Spenden 33 Inserate 35 Inserentenverzeichnis 52 Kleinanzeigen Lustenau live – Lange Nacht der Musik Freitag, 18.11.2011 in 16 Lustenauer Lokalen Ganz Lustenau feiert am Freitag, 18.11.2011 in 16 Lustenauer Lokalen: In Kooperation mit den Wirten, Clubs und Jugendtreffs veranstaltet Lustenau Marketing am Freitag, den 18. November 2011, zum fünften Mal „Lustenau live“, die lange Nacht der Musik in 16 Lustenauer Lokalen. Kostenlose Shuttle-Busse bringen die Besucherinnen und Besucher ab 20 Uhr im 15-Minuten-Takt von Lokal zu Lokal. Die Haltestellen befinden sich bei den jeweiligen Lokalen. Für die vier Lokale am Kirchplatz, Azzurra, Chrisis Café, Restaurant s´Rathaus und Austria Café, wird eine Sammelbushaltestelle am Kirchplatz eingerichtet. Infos Lustenau Marketing Tel. 05577-84526 marketing@lustenau.at Impressum Medium, Erscheinung: Amts- und Anzeigenblatt der Marktgemeinde Lustenau Erscheint jeden Freitag Erscheinungsort und Verlagspostamt: 6890 Lustenau Herausgeberin: Marktgemeinde Lustenau Rathausstraße 1, 6890 Lustenau Öffnungszeiten: Montag bis Donnerstag 8.00 – 12.00 Uhr und 13.30 – 16.30 Uhr, Freitag 8.00 – 12.30 Uhr Redaktion: Öffentlichkeitsarbeit T 05577 8181-112 E presse@lustenau.at Abo- und Inseratenservice: Tamara Schneider Rathaus, 2. Stock, Zimmer 202 T 05577 8181-204 F 05577 86868 E gemeindeblatt@lustenau.at Inseratenannahme nur schriftlich jeweils bis Dienstag, 12 Uhr (vor Feiertagen Montag). Aktuelle Anzeigentarife auf www.lustenau.at Preis, Abonnement, Zustellung: Einzelpreis: Euro 0,40 Abo jährlich: Euro 26,00 (inkl. Zustellung) Satz und Druck: Buchdruckerei Lustenau GmbH Millennium Park 10, 6890 Lustenau Foto: Marcel Hagen GB_46_2011_GB_46_2011 17.11.11 07:02 Seite 4 4 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 46/18. November 2011 Gesundheit, Notdienste Notrufe Feuerwehr Polizei 122 133 Rettung 144 Telefonseelsorge 142 Apotheken- und Nachtdienst Samstag, 19.11. und Sonntag, 20.11.: Braun-Apotheke | Maria-Theresien-Straße 13, Tel. 82021 Montag, 21.11.: Engel-Apotheke | Grindelstraße 17a, Tel. 88080 Dienstag, 22.11.: Rhein-Apotheke | Höchst, Kirchplatz 4, Tel. 05578/75391 Mittwoch, 23.11.: Braun-Apotheke | Maria-Theresien-Straße 13, Tel. 82021 Donnerstag, 24.11.: Braun-Apotheke | Maria-Theresien-Straße 13, Tel. 82021 Freitag, 25.11.: Rheintal-Apotheke | Hofsteigstraße 1, Tel. 83344 Der Dienst am Wochentag dauert jeweils von 8 Uhr morgens bis 8 Uhr des folgenden Tages. Ärztlicher Wochenend-Notdienst Samstag, 19.11., 7 Uhr bis Montag, 21.11., 7 Uhr Dr. Günter Diem, Schillerstraße 12, Tel. 86561 Ordinationen von 10 – 12 Uhr und 17 – 18 Uhr, bei unaufschiebbaren Behandlungen und dringenden Notfällen auch außerhalb der Ordinationszeiten. Ärztlicher Wochentag-Notdienst Ist an Wochentagen die Hausarztpraxis nicht erreichbar, ist für dringende Fälle ein Bereitschaftsdienst eingerichtet. Die diensthabende Praxis ist rund um die Uhr über den Ärztenotruf erreichbar: Tel. 0800/240 141 21 22. 23. 24. 25. 26. 27. Kalender für die Woche 47/2011 21. November bis 27. November Wochenkalender Mo Di Mi Do Fr Sa So Marienged. in Jerusalem; Rufus, Alma Cäcilia, Ava, Sibylle, Rüdiger, Markus Kolumban, Klemens, Felicitas, Detlev Andreas D., Flora, Modestus, Emilie Katharina, Moses, Egbert, Imma Konrad, Gebhard, Sebald, Silvester Severin, Virgil, Oda, Günther, Birgit Ȝ Keine Ordination Montag, 21.11 bis Freitag, 25.11. Dr. Wolfgang Hämmerle Maria-Theresien-Straße 94, Tel. 82351 Ȝ ಆ ಆ ಂ ಂ ಇ ಇ ౼ Zahnärztlicher Notdienst Samstag, 19.11. bis Sonntag, 20.11. Dr. Martin von Sontagh Hofsteigstraße 136, Hard, 17 – 19 Uhr Dr. Arno Klocker Riedgasse 50, Dornbirn, 9 – 11 Uhr MOND geht ab dem 26. November über sich. Friert es auf Virgilius, im Märzen Kälte kommen muss. Abfallkalender 24. Fr Bioabfall, Gelber Sack, Restabfall, ÖkoBag Altsoffsammelzentrum (ASZ), Königswiesen, Lustenau Info-Hotline 05577 202 575 Abgabe von sperrigen Restabfällen, Holz, Altstoffe sowie Grün- und Problemabfälle bis zu 3 m3. Informieren Sie sich anhand der Abfallbroschüre über die verschiedenen Abfallarten und wie sie richtig und möglichst günstig entsorgt werden können. Öffnungszeiten November bis April Montag bis Freitag 7.00 bis 16.45 Uhr jeden ersten Samstag im Monat 9.00 bis 12.00 Uhr Bauhof der Marktgemeinde Lustenau, Schillerstraße 48, Tel. 05577 84527 Abgabe von Kleinstmengen an Sperrmüll und Problemstoffen, die auf ein Fahrrad oder Mofa passen. Abgabemöglichkeit: Mittwoch, 9 bis 12 Uhr Größere Mengen an Sperrmüll und Problemstoffen geben Sie bitte im ASZ Häusle ab. GB_46_2011_GB_46_2011 17.11.11 07:02 Seite 5 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 46/18. November 2011 5 Aus unserer Gemeinde Rathaus Gebühren und Tarife für 2012 verabschiedet Bei der 14. Sitzung der Lustenauer Gemeindevertretung am Donnerstag, den 10. November wurden die Gemeindeabgaben, -gebühren und –tarife für das Jahr 2012 verabschiedet. Außerdem stand das Projekt für einen geeigneten Standort der Lustenauer Erdbeweger im Gebiet Dornbirner Str./Glaserweg auf der Tagesordnung und ein Antrag der FPÖ in Sachen „Reichshofstadion“. „Die Einnahmen durch Gebühren machen 11,5 % der Lustenauer Einnahmen im Haushalt aus“, berichtete Bürgermeister Dr. Kurt Fischer. „Durchschnittlich stehen die Gemeindeabgaben bundesweit bei 525 Euro pro Einwohner, im Land bei 480 Euro und in Lustenau bei 353 Euro.“ Der Pachtvertrag für das Reichshofstadion wird überarbeitet, das Fluchtwegekonzept umgesetzt. Ein Fußballkonzept für den gesamten Nachwuchs in Lustenau soll bis im März der Gemeindevertretung vorgelegt werden. Wasserbezugsgebühren und Kanalbenützungsgebühren Das Jahrhundertprojekt Ausbau der Ortskanalisation geht in die Endphase. Hier liegen die Gebühren ähnlich wie bei den Gemeinden Koblach und Altach im oberen Bereich, verantwortlich dafür sind vor allem die schlechten Bodenverältnisse in Lustenau, das mangelnde Gefälle und die Siedlungsstruktur im langgestreckten Ortsgebiet. Nachdem seit mehr als zehn Jahren der Beitragssatz nicht erhöht wurde, wird dieser jetzt um 20 Cent erhöht. Bürgermeister Kurt Fischer: „Wir müssen dieser Maßnahme aufgrund der massiven finanziellen Unterdeckung setzen, den Verbrauch kann man durch Sparsames Wirtschaften regulieren. Die Erhöhung macht bei einem durchschnittlichen Verbrauch in einem haushalt rund 30 Euro pro Jahr aus“. Bei der Gemeindevertretungssitzung wurden die Gebühren und Tarife für das kommende Jahr beschlossen. Wenig Änderungen bei den Tarifen Der Bürgermeister führte kurz zu den wenigen Änderungen in der Tarifgestaltung für das kommende Jahr aus: „Bei der Grundsteuer haben wir keine Gestaltungsmöglichkeit, die Hundesteuer wurde letztes Jahr erhöht und bleibt heuer unverändert. Auch beim Gemeindeblatt gibt es nur unwesentliche Änderungen. Der Bereich Sport wird im 2-Jahresrhythmus angepasst und bleibt für 2012 unverändert. Bei den Musikschulen gibt es eine Indexanpassung von 3,5 % über die gesamten Tarife. Kleine Änderungen haben wir auch bei den Marktgebühren vorgenommen, die seit zehn Jahren unverändert geblieben sind.“ Moderate Gebühren im Bereich Bildung und Betreuung Unverändert bleiben die Bibliotheksgebühren, die mit 15,50 Jahresgebühr für Erwachsene und mit 8 Euro für Kinder und Jugendliche moderat gestaltet sind. „Leichte Erhöhungen haben wir bei den Kindergärten und der Schülerbetreuung vorgenommen. Jahrelang haben wir dort die Gebühren unverändert gelassen und nach wie vor liegen sie auf einem sehr niedrigen Niveau.“ In der anschließenden Diskussion wurde vor allem die Kanalbenützungsgebühr diskutiert, die Fraktionen FPÖ, Grüne und ÖVP bekannten sich zur Erhöhung, die auch der Rechnungshof dringend und in einem höheren als beschlossenen Ausmaß empfohlen hat. Die Anträge der SPÖ nach Beibehaltung der Gebühren im Kanalbereich und bei den Kindergartentarifen wurden abgelehnt, auch der Antrag der FPÖ auf eine niedrigere Erhöhung im Kanalbereich fand keine Mehrheit. Die restlichen Gebühren wurden bei der Sitzung einstimmig beschlossen. Standort für Lustenauer Erdbeweger Die Lustenauer Erdbeweger, die gegenwärtig an der Dornbirner Straße situiert sind, sollen einen geeigneten Standort am Glaserweg bekommen. Bürgermeister Kurt Fischer berichtete über das umfangreiche Behördenverfahren und den Zeitplan für das ambitionierte Projekt. Ein Betriebskonzept, Optionsverträge mit GrundstückseigentümerInnen und die Vorbereitung eines Umwidmungsverfahrens wird die neu geschaffene Raumplanungsstelle im Rathaus bis mindestens Mitte des nächsten Jahres beschäftigen. Die zur Beschlussfassung vorgelegte Vorgehensweise wurde mit 35: einer enthaltenen Stimme beschlossen. GB_46_2011_GB_46_2011 17.11.11 07:02 Seite 6 6 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 46/18. November 2011 Umwidmung beim neuen Kindergarten Rheindorf Außerdem wurde gestern abend einstimmig die Änderung des Flächenwidmungsplanes im Bereich des neu entstehenden Kindergartens Rheindorf beschlossen. „Dauerhafte und gerechte Lösung der Stadionfrage“ zur Diskussion gestellt Für längere Diskussionen sorgte der Antrag der FPÖ, wonach die im Sportpark geplante Heimstätte nicht wie geplant vom FC Lustenau, sondern vom SC Austria Lustenau genutzt werden solle. Im Gegenzug solle das Reichshofstadion nicht mehr das Heimstadion des SC Austria bleiben, sondern für alle örtlichen Vereine zur Verfügung stehen. Status quo beim Pachtvertrag klären Bürgermeister Kurt Fischer, Sportreferent Bernd Bösch und Hochbaureferent Walter Natter erwiderten, dass es zunächst drindlich sei, bei der jetzigen Nutzung des Stadions und dem Pachtvertrag Rechtssicherheit herzustellen und sich dann auf ein geeignetes Konzept für den Fußballnachwuchs in Lustenau zu konzentrieren. Der Bürgermeister: „Es ist jetzt wichtig, dass die Eigentumsverhältnisse mit dem SC Austria geklärt sind und die von der Austria getätigten Investitionen, die beide Vereine nützen (Tribünen, Spieluhr, Beschallungsanlage) abgelöst werden. Auch die Frage der Nutzung der Gastronomie muss endlich geklärt werden“. Vizebürgermeister Natter: „Es geht jetzt um die baurechtliche Sanierung verschiedener Punkte wie zB das Fluchtwegekonzept“. Sportreferent Bernd Bösch: „Im Sportausschuss war diese hochemotionale Frage, wie sie im Antrag formuliert ist, kein Thema. Wir sind seit eineinhalb Jahren intensiv in Kontakt mit den Vereinen und versuchen die Probleme in Form eines Gesamtpaketes zu lösen.“ Bildungsreferent und Landtagsvizepräsident Ernst Hagen zum Diskussionsverlauf: „Das ist das, was wir erzielen wollten, dass in der Öffentlichkeit über die ausstehenden Punkte in Sachen Pachtvertrag und Konzept für den Nachwuchs diskutiert wird.“ Konzept für den Fußballnachwuchs Der Bürgermeister stellte schließlich den Antrag, dass im Reichshofstadion die baurechtlichen Fragen geklärt werden sollten, insbesondere die Überarbeitung des Pachtvertrages abgeschlossen und ein entsprechender Entwurf des Pachtvertrages dem Gemeindevorstand vorgelegt werden solle. Außerdem solle bis spätestens März der Gemeindevertretung ein Gesamtkonzept für den Fußballnachwuss vorgelegt werden. Dieser Antrag wurde mit 35: zu einer enthaltenen Stimme angenommen. Wirtschaft/Kultur Lange Nacht der Musik 2011 Ganz Lustenau feiert am Freitag, 18.11.2011 in 16 Lustenauer Lokalen In Kooperation mit den Wirten, Clubs und Jugendtreffs veranstaltet Lustenau Marketing am Freitag, den 18. November 2011 zum fünften Mal „Lustenau live“, die lange Nacht der Musik in 16 Lustenauer Lokalen. Die kostenlosen Shuttlebusse bringen die Besucher im 15Minuten-Takt von Lokal zu Lokal. Sie ist aus dem Lustenauer Nachtleben nicht mehr wegzudenken: „Lustenau live“, die lange Nacht der Musik, bei der mehr oder weniger ganz Lustenau auf den Beinen ist. Am Freitag, den 18. November 2011 trifft man sich in der Marktgemeinde auch heuer wieder in 16 Lokalen, Bars, Clubs und Jugendtreffs. Dort sorgen ab 20 Uhr verschiedenste LiveBands und DJs für Partystimmung. Tanzen, Lachen, Feiern „Lustenau live“ ist ein Geheimtipp, denn: Der Eintritt ist bei allen 16 Veranstaltungen frei. Egal ob Enkeltochter oder Großvater, Salsa-Tänzerin oder Rock-Liebhaber: Die musikalischen Stilrichtungen sind bunt gemischt und es ist für jede Altersgruppe und jeden Geschmack die passende Musik dabei. Ganz Lustenau groovt bei der „Lange Nacht der Musik“ am Freitag, 18.11.2011 in 16 Lokalen. GB_46_2011_GB_46_2011 17.11.11 07:02 Seite 7 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 46/18. November 2011 7 Busse im 15-Minuten-Takt Auch heuer bringen kostenlose Shuttle-Busse die Besucherinnen und Besucher wieder im 15-Minuten-Takt von Lokal zu Lokal. Der erste Bus startet um 20 Uhr. Die Haltestellen befinden sich bei den jeweiligen Lokalen. Für die vier Lokale am Kirchplatz, Piazza Azzurra, Chrisis Café Bar, Restaurant s´Rathaus und Austria Café, wird wieder eine Sammelbushaltestelle am Kirchplatz eingerichtet. Programm “Lustenau live – Lange Nacht der Musik 2011”: Itchy Poopzkid Punkrock, Aftershowparty mit DJ Team E-Xquisite Szene, Carini Saal, 20 – 4 Uhr All Right Guys Blues, Rock, Irish Folk & Balladen aus den letzten 30 Jahren Gasthof Meindl, 19.30 – 0 Uhr Foo Fightin Foo Fighters Cover Band Culture Factor Y, 21 – 23.30 Uhr Grupo Caribe Lateinamerikanische Musik Restaurante Sombreros, 19 – 1 Uhr Guapa Loca Sechs Musiker verschmelzen Latin-Rhythmen mit melodiösem Jazz Jazzhuus Rheinstraße, 21 – 1 Uhr gmixtemotions Zwei Stimmen, eine 12-saitige Gitarre, Gefühl pur & Gänsehaut Lustenauer Steakhouse, K&K-Bar, 20 – 1 Uhr Freeway Countryrock und Pop begleitet von den Flying Horse Linedancers Gasthof Krönele, 20 – 0 Uhr The Rolling Bones Rolling Stones, Bob Dylan, Neil Young & mehr Café Konditorei König, 20.30 – 0 Uhr The Spouts Rock ´n´ Roll Harlekin Pub, ab 23 Uhr Big Beat Blues & Bluesrock Nobody Irish Pub, 20.30 – 1.30 Uhr Meisterrocker Beste Rock-Cover-Band Österreichs Restaurant s´Rathaus, 21 – 1 Uhr Zwei Brüder Ein Feuerwerk der Volksmusik Chrisis Café Bar, 20 – 1 Uhr Moose Crossing All-Time-Acoustic-Hits aus den letzten 50 Jahren Piazza Azzurra, 20 – 1 Uhr Wolfgang Frank Gefühlvoller Rock, klangvolle Balladen & Eigenkompositionen Austria Café, 21 – 1 Uhr Patchwork Pop, Rock & Soul Café Lila, 19.30 - 23 Uhr Wolfgang Verocai & Markus Dürst Dialekt, Irish, Covers, Instrumental Café Diana, 20 – 1 Uhr Parkmöglichkeit Kiesparkplatz beim Kirchplatz Infos: Lustenau Marketing Tel. 05577-84526 marketing@lustenau.at GB_46_2011_GB_46_2011 17.11.11 07:02 Seite 8 8 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 46/18. November 2011 Freizeit Schönes für den Advent und Weihnachten Auch heuer veranstalten die Missionskreise der drei Lustenauer Pfarren Rheindorf, Kirchdorf und Hasenfeld wieder einen gemeinsamen Missionsbasar. Im neu renovierten Theresienheim gibt es am Wochenende von 25. bis 27. November wieder schöne Adventartikel im stimmigen Rahmen. Für gute Bewirtung ist im Basar-Café gesorgt. Besinnliche Einstimmung Eröffnet wird der Basar am Freitag abend, zur Einstimmung liest Irmgard Scheffknecht besinnliche Texte, musikalisch wird der Basar umrahmt von Marlies, Birgit und Geri. An den Ständen gibt es Dekoratives für Advent- und Weihnachten (Adventkränze, Gestecke, Mistelzweige, Engel, TonFiguren, Schalen, div Draht- Holz- und Metallarbeiten.....), Praktisches für den Alltag (Socken, Kinderpatschen, Schürzen, ,...) , liebevoll angefertigte Handarbeiten, die das Heim verschönern und kulinarische Leckereien (hausgemachte Kekse, Lebkuchen, Nudeln.....) und neu eine Gesundheitsecke (Tees, Balsam..) Schönes für den Advent und Weihnachten gibt’s auf dem Lustenauer Missionsbasar. Kasperl und leckere Schnitzel Am Samstag und Sonntag von 11.00 – 14.00 gibt es im Basar-Cafe Schnitzel mit Kartoffelsalat und Wienerle, am Nachmittag Kaffee, hausgemachten Kuchen und diverse Getränke. Es gibt auch Kuchen zum Mitnehmen. Für die Kleinen kommt am Samstag und Sonntag jeweils um 14.00 und 16.00Uhr Kasperl und erzählt vom „Kasperl und dem verschwundenen Nikolaussack“ Lustenauer Missionsbasar Theresienheim Freitag, 25.11.2011, 19.30 - 22.00 Uhr Samstag, 26.11.2011, 10.00 - 18.00 Uhr Sonntag, 27.11.2011, 10.00 - 17.00 Uhr Seit Monaten haben fleißige Hände für den Missionsbasar gewerkt. GB_46_2011_GB_46_2011 17.11.11 07:02 Seite 9 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 46/18. November 2011 9 Sport Vier Lustenauer Landesmeisterinnen im Kunstturen Am vergangenen Wochenende luden die Turnerschaft Jahn Lustenau und die Vorarlberger Turnerschaft zu den Landesmeisterschaften im Kunstturnen 2011 in die Lustenauer Sporthalle. Die Zuschauer bekamen hochkarätige Wettkäpfe zu sehen, beinahe die komplette Vorarlberger Turnspitze war am Start. Die Lustenauer Kunstturnerinnen holten sich vier Titel. Schülerinnenstufe 2 mit Siegerin Ceyda Sirbu von der TS Jahn Lustenau Generalprobe für Staatsmeisterschaften Für alle Turnerinnen war es die Generalprobe für die Österreichischen Staatsmeisterschaften, die am 9. und 10. Dezember in Mattersburg im Burgenland stattfinden. Bei diesen Meisterschaften geht es für Elisa Hämmerle und Barbara Gasser um die 1. Qualifikation für die Olympischen Sommerspiele 2012 in England. Wir wünschen allen Turnerinnen jetzt schon viel Erfolg, besonders natürlich Elisa und Barbara! Schülerinnenstufe 1 mit Siegerin Tamara Stadelmann (TS Jahn Lustenau) und Johanna Schwärzler und Fabienne Kostelac (TSZ Dornbirn) Vier Landesmeistertitel für Lustenau Die Meisterschaften wurden von der TS Jahn Lustenau hervorragend organisiert und durchgeführt. Die Lustenauer Turnerinnen konnten gleich vier Landesmeistertitel erturnen. Chantal Kobelt von der Turnerschaft Lustenau siegte in der Klasse Aufbaustufe 3 ganz knapp vor der Höchsterin Celine Brunner und Süheyda Özcelik aus Rankweil. In der Klasse Schülerinnenstufe 1 siegte ebenfalls mit hauchdünnem Vorsprung Tamara Stadelmann von der Turnerschaft Jahn Lustenau vor den beiden Dornbirnerinnen Johanne Schwärzler und Fabienne Kostelac. Die Schülerstufe 2 der Turnerinnen beherrscht Ceyda Sirbu von der TS Jahn ganz klar. In der Königsklasse der Turnerinnen dem 4-Kampf gab es einen tollen Dreikampf zwischen Elisa Hämmerle, Katharina Fa und Olivia Jochum. Schlussendlich gab es für die Lokalmatadorin Elisa Hämmerle, TS Jahn Lustenau, den Landesmeistertitel. Elisa siegte mit 48,300 Punkten vor Katharine Fa (TSZ Dornbirn) mit 48,100 Punkte und ihrer Vereinskollegin Olivia Jochum mit 47,550 Punkten. Ceyda Sirbu und Eileen Lamprecht, beide ebenfalls von der TS Jahn Lustenau, erreichten die Ränge 5 und 6. Barbara Gasser von der TS Lustenau konnte leider nicht starten, da sie in Kanada eine wichtige Prüfung ablegen musste. Kür 4-Kampf mit Siegerin Elisa Hämmerle (TS Jahn Lustenau) und Katharina Fa und Olivia Jochum (TSZ Dornbirn) GB_46_2011_GB_46_2011 17.11.11 07:02 Seite 10 10 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 46/18. November 2011 Mobilität Verkehrsentlastung in Sicht: Schlussdokument „Mobil im Rheintal“ übergeben Mitglieder des Regionalforums haben am Montag, den 7. November im das Schlussdokument von "Mobil im Rheintal" an die Vorarlberger Landesregierung übergeben. Landeshauptmann Herbert Sausgruber, Landesstatthalter Markus Wallner und Verkehrslandesrat Karlheinz Rüdisser nahmen das Schlussdokument in Empfang. Ein Regierungsbeschluss noch im November, Gespräche des Landes mit dem Infrastrukturministerium und der ASFINAG folgen. Priorität für Alternative Z Nach gut dreieinhalb Jahren Planungsverfahren wurde Ende Oktober das konsensorientierte Planungsverfahren Mobil im Rheintal mit dem 26. Regionalforum abgeschlossen. Die 36 Mitglieder umfassende Gruppe hat dabei das Schlussdokument mit der Empfehlung an die Vorarlberger Landesregierung verabschiedet. Empfohlen und vom überwiegenden Teil der Mitglieder auch mitgetragen werden die Alternative Z (Untertunnelung des Rieds) sowie die Alternative CP (Ostumfahrung Lustenau), jeweils kombiniert mit der ÖVAlternative Bahn/Metrobus/Bus. Die ÖVAlternative enthält auch die sogenannten Push&Pull-Maßnahmen (Busbevorzugung, Parkraumbewirtschaftung, Mobilitätsmanagement und Fahrradverkehr) sowie Maßnahmen im Bereich des Güterverkehrs. Wirksame Entlastung für Lustenau "Das Regionalforum ist mit großer Mehrheit der Ansicht, dass unter der Voraussetzung keiner erheblichen Beeinträchtigung der Schutzgüter beim Bau und im Betrieb die Alternative Z die zugrunde gelegten Ziele besser erreicht als die Alternative CP und daher erste Priorität in der Umsetzung haben sollte", sagte Projektleiter Christian Rankl bei der Übergabe des Schlussdokuments. Bürgermeister Dr. Kurt Fischer ist froh über den Ausgang des Regionalforums: „Die klare Favorisierung des Z-Variante, die Lustenau wirksam entlasten wird, freut mich besonders. Froh bin ich auch, dass in der Empfehlung an die Landesregierung die kurz- und mittelfristigen Entlastungsmaßnahmen enthalten sind.“ Das Schlussdokument wurde von folgenden Vertretern des Regionalforums überreicht: Naturschutzanwältin Katharina Lins, Reto Friedauer, (Gemeindepräsident von St. Margrethen), den Bürgermeistern Ernst Blum aus Fußach, Kurt Fischer und Elmar Rhomberg aus Lauterach, Michael Tagwerker (Spartengeschäftsführer in der Wirtschaftskammer Vorarlberg), Projektmoderator Anton Hütter und Projektleiter Christian Rankl. Alle anwesenden Mitglieder des Regionalforums zeigten sich zufrieden über die gewählte Vorgangsweise. Das kooperative Planungsverfahren wurde einhellig als „sehr gut" und "Schritt in die richtige Richtung" bezeichnet. Verhandlungen mit Infrastrukturministerium und ASFINAG „Wir haben jetzt eine gute Planungsunterlage", betonte Landesrat Rüdisser bei der Übergabe des Schlussdokuments. Der Verkehrslandesrat informierte über die nächsten Schritte in diesem Verfahren: Die Landesregierung wird noch im November einen Beschluss fassen. „Anschließend werden wir gemeinsam mit dem Infrastrukturministerium und der ASFINAG die nächsten Planungsschritte präzisieren", sagte der Landesrat. Die vorgesehenen Arbeiten zur Verbesserung des öffentlichen Verkehrs (beispielsweise Busbeschleunigungen) werden gestartet. Rüdisser bekräftigte auch, dass das Regionalforum regelmäßig über die weiteren Schritte informiert werden wird. Das Schlussdokument zum Planungsverfahren „Mobil im Rheintal“ wurde an die Landesregierung übergeben. Vli: Projektleiter Christian Rankl, Verkehrslandesrat Karlheinz Rüdisser, Landesstatthalter Markus Wallner, Landeshauptmann Herbert Sausgruber, Bürgermeister Kurt Fischer GB_46_2011_GB_46_2011 17.11.11 07:02 Seite 11 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 46/18. November 2011 11 Wirtschaft Karrieretag begeisterte SchülerInnen Am Donnerstag, den 10. November 2011, veranstalteten sieben Industrie Nord Betriebe gemeinsam mit Lustenau Marketing zum fünften Mal den Karrieretag Industrie Nord, zu dem die Lustenauer MittelschülerInnen der 4. Klassen in die Betriebe eingeladen wurden. Um die jungen Leute auf die zahlreichen Ausbildungsmöglichkeiten in den Industrie Nord Firmen aufmerksam zu machen, wurden die Lustenauer MittelschülerInnen der 4. Klassen am Donnerstag, den 10. November, zu einem Karrieretag eingeladen. In kleinen Gruppen wurden die SchülerInnen durch die Betriebe geführt und konnten so Einblicke in den verschiedensten Bereichen erlangen. Das Organisationsteam freute sich über einen gelungenen Karrieretag. (Fotos: Lustenau Marketing) Learning by doing Bei den Firmenführungen lernten die SchülerInnen die Betriebe samt Firmenchefs und Lehrlingsausbildner kennen. An den Maschinen wurden verschiedene Werkstücke gefertigt und die jungen Leute erhielten viele interessante Informationen rund um den Betrieb und um die Lehrstellen. Für Verpflegung war gesorgt, ein Gewinnspiel mit tollen Preisen erhöhte zudem den Spaßfaktor für die Jugendlichen. Lehrlingsinitiative „Industrie Nord Lustenau“: Eine Initiative von Lustenau Marketing in Zusammenarbeit mit den Industrie Nord Betrieben. Alge Elastic GmbH Walter Bösch GmbH & Co KG Etiketten Carini GmbH KRAL AG (Pumpen und Volumeter) Perzi Kunststoff GmbH Fliesen Felder Stroj Elektro Diese Schülerinnen bewiesen ihr technisches Talent in der Firma KRAL. GB_46_2011_GB_46_2011 17.11.11 07:02 Seite 12 12 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 46/18. November 2011 Bildung Neue Schul- und Kindergartenpädagoginnen im Rathaus empfangen Am 9. November fand im Rathausfoyer auf Einladung von Bürgermeister Dr. Kurt Fischer und Bildungsreferent Ernst Hagen zu ein Empfang für die neuen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an Lustenaus Schulen und Kindergärten statt. Der Empfang bot die Gelegenheit zum Meinungsaustausch und Kennenlernen. Bürgermeister Kurt Fischer begrüßte die neuen PädagogInnen und überreichte ein kleines Willkommensgeschenk. Die Einladung der Marktgemeinde Lustenau richtete sich an alle neuen Bediensteten, die in Begleitung der DirektorInnen bzw Kindergartenleiterinnen kamen. Insgesamt 19 neue Pädagoginnen und Pädagogen und ein Volksschuldirektor haben in diesem Herbst eine Stelle an einer Lustenauer Pflichtschule oder in einem Kindergarten angetreten. Der Empfang im Rathaus soll das gegenseitige Kennenlernen fördern und besonders neuen Pädagoginnen und Pädagogen die Vernetzung erleichtern. Breites Bildungsangebot Lustenaus Pädagoginnen und Pädagogen geben täglich ihr Bestes in den Klassenzimmern und Kindergärten und bereiten die Kindergartenkinder und SchülerInnen auf die Schule bzw das Berufsleben vor. Die Aufgabenfelder an Schulen und Kindergärten werden immer vielfältiger und gehen mit Schulsozialarbeit, Schülerbetreuung, Jugendbetreuung, außerschulischer Hausaufgabenbetreuung oder sprachlicher Frühförderung weit über die regulären Unterrichtszeiten hinaus. Enges Netzwerk Als Dankeschön für die wertvolle Arbeit, die Lustenaus Pädagoginnen und Pädagogen jeden Tag leisten laden Bürgermeister, Bildungsreferent und die Abteilungen Bildung und Schule jeden Herbst zu einem gemeinsamen Austausch ins Rathaus ein. Die neuen PädagogInnen nutzen die Möglichkeit mit den Bildungsverantwortlichen der Verwaltung ins Gespräch zu kommen. Die neuen PädagogInnen, Schuldirektoren und KindergartenleiterInnen mit den Bildungsverantwortlichen der Gemeinde beim Empfang im Rathaus. GB_46_2011_GB_46_2011 17.11.11 07:02 Seite 13 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 46/18. November 2011 13 Individuelle Entwicklung fördern Kurt Fischer machte in seiner Begrüßung auf das Gesellschaftssymposium „Die Perlenkette der Entwicklung“ aufmerksam, für das Lustenau kürzlich Gastgebergemeinde war: „Unsere Kinder sollen sich in Lustenau nach ihren individuellen Bedürfnissen und Möglichkeiten entwickeln können. Im Mittelpunkt dieser Entwicklung steht die besondere Beziehung der Pädagoginnen und Pädagogen zum Kind. Der Dank des Bürgermeisters erging an alle PädagogInnen, die diese gute Beziehung zu den Kindern, in den Teams untereinander und zur Gemeinde pflegen. Für die Weiterentwicklung unseres Schul- und Bildungssystems ist es wichtig, dass wir auf partnerschaftlicher Basis arbeiten und unseren guten Kontakt zu den Lehrern und Kindergartenpädagoginnen weiterpflegen“. Rathaus Rüstige Jubilarin Irma Oberhauser Frau Irma Oberhauser, geb. Bösch, feierte am 3. November 2011 ihren 100. Geburtstag. Bürgermeister Dr. Kurt Fischer stattete der rüstigen Jubilarin einen Gratulationsbesuch ab. „Schifflers Irma“ ist der jüngste Spross einer dreizehnköpfigen Geschwisterschar und lebt immer noch in ihrem Geburtshaus, Kaiser-Franz-Joseph-Straße 25. Vizebürgermeister Walter Natter schloss sich dem offiziellen Gratulationsbesuch des Gemeindeoberhaupts an, mit gutem Grund: Irma Oberhauser ist seine Großtante. Wir gratulieren herzlich! Die Direktoren Werner Lapitz, Dietmar Martin und Christoph Wund Irma Oberhauser ist Lustenaus jüngste 100-Jährige! Partnerschaftliche Zusammenarbeit Das unterstreicht auch Bildungsreferent Ernst Hagen: „Wir bekennen uns zum Ausbildungsstandort Lustenau und werden auch in Zukunft alles daran setzen, die Rahmenbedingungen für ein gerechtes, modernes Schul- und Bildungssystem zu schaffen. Dafür brauchen wir unsere Partner in den Schulen und Kindergärten. Nur mit einem motivierten Team aus Pädagoginnen und Pädagogen, Schülern, Verwaltung und Politik können unsere Kinder davon profitieren.“ Vizebürgermeister Walter Natter und Bürgermeister Kurt Fischer gratulieren der Jubilarin. SPZ-Direktorin Ulrike Bösch im Gespräch mit den neuen PädagogInnen. GB_46_2011_GB_46_2011 17.11.11 07:02 Seite 14 14 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 44/04. November 2011 Freizeit Die Narren sind los! Fanatauftakt der Lustenauer Rhin-Zigünar Pünktlich am 11.11.2011, um 11.11 Uhr, erfolgte in Lustenau der offizielle Auftakt zum Faschingstreiben. Bis zum Faschingsdienstag, am 21. Februar 2012, bleibt das Land fest in Narrenhand. Den verrücktesten Tag des Jahres sahen heuer auch viele Paare als Glückstag und nahmen das besondere Datum zum Anlass, sich zu trauen: Am 11.11.2011 gaben sich fünf Paare auf dem Lustenauer Standesamt das Jawort. Gastauftritte des Schalmeienzugs Bezau, der Wolfurter Gugga Läbbe und des Schalmeienzugs Höchst beim Fasnatauftakt in Lustenau Die Lustenauer Schalmeien spielten zum Fasnatauftakt am 11.11.2011 auf. Den ganzen Tag in Festlaune Während des ganzen Tages waren Nachbarn, der Lustenauer Gemeindevorstand und die ganze Bevölkerung eingeladen, zum Faschingsauftakt und den Jubiläumsfeiern von Schuhhaus Günter und Rolladen Blank zu kommen. Auch die umliegenden Geschäfte C.Winkler, Ochsen Metzg, Schwarzes Schaf, Bösch Tisch & Küche, Jürgen Bösch Elektro Installationen, Dorfbeck, Cafe König und Pub Harlekin haben gerne mitgefeiert. Die Rhin-Zigünar offerierten Käsdönnola, Faschingskrapfen, Kuchen, Schaumrollen oder Glühwein, das Schuhaus Günter organisierte zum Jubiläum eine Tombola. Dieses Jahr bejubelten die Lustenauer Rhin-Zigünar ihre 36. Faschingssaison gemeinsam mit dem Schuhaus Günter und Rolladen Blank. Die Familie Günter feierte das 111-jährige Bestehen ihres Schuhauses, die Familie Blank führt ihren Betrieb seit 65 Jahren. Der beste Anlass also, die Jubiläen mit musikalischer und kulinarischer Umrahmung durch die Lustenauer Rhin-Zigünar vor Ort zu feiern. Gastauftritte des Schalmeienzugs Bezau, der Wolfurter Gugga Läbbe und des Schalmeienzugs Höchst beim Fasnatauftakt in Lustenau Der Gemeindevorstand wurde von den Rhinzigünarn „entmachtet“. GB_46_2011_GB_46_2011 17.11.11 07:02 Seite 15 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 46/18. November 2011 15 Soziales „Herbst im Kopf“ – Geschichten vom Erinnern und Vergessen Am Dienstag, den 22. November, liest Bernarda Gisinger in der Bibliothek Lustenau unter dem Titel „Herbst im Kopf“Geschichten und Texte vom Erinnern und Vergessen. Die Besucher erwartet ein Leseabend zum Thema Demenz mit musikalischer Umrahmung von Dario Denti an Gitarre und Mandoline und Gerhard Binder am Akkordeon. Es ist ein Herbst, der das ganze Jahr andauert, trotzdem oder gerade deshalb birgt die dafür ausgewählte Literatur auch fröhliche, aufmunternde und tröstliche Momente. Zu hören sind Texte zum Lächeln und Weinen von Lisa Genova, Hermann Hesse, Eugen Roth, Theodor Fontane, Franz Hohler u.a. dazu Musikstücke von Astor Piazolla, Dimitri Schostakowitsch, Yann Tiersen, Nino Rota ua in der Bearbeitung von Dario Denti. Es liest Bernarda Gisinger, es spielen Dario Denti (Gitarre/Mandoline) und Gerhard Binder (Akkordeon). Gastauftritte des Schalmeienzugs Bezau, der Wolfurter Gugga Läbbe und des Schalmeienzugs Höchst beim Fasnatauftakt in Lustenau „Greotli, Greotli“ Der Start der heurigen Fasnat bot den Rhin-Zigünarn auch Gelegenheit, ihre neuen Walkjacken zu präsentieren. Organisiert wurden die Janker von Mäggi Bösch, genäht wurden die anziehenden Überzieher von Monika Lässer, der Schwester von „Rinzigünar-Präsi“Hans-Werner Petzold. Zum Faschingsauftakt und Jubiläumsfest lud die Lustenauer Fasnatzunft auch befreundete Schalmeienzüge und Guggamusiken zum Faschingsauftakt beim Schuhaus Günter ein. Am Nachmittag spielten die Höchster Schalmeien, die Wolfurter Gugga Läbbe und die Schalmeien der Bezauer Faschingszunft auf. Volles Faschingsprogramm Bereits voll im Gange sind die Vorbereitung für die Lustenauer Schalmeienklangwolke am Kirchplatz am 13. Jänner, den Rhin-Zigünar Ball am 28. Jänner und den großen Fasnatomzug im Lustenauer Zentrum am Faschingssonntag, den 19. Februar 2012. Die Rhin-Zigünar freuen sich auf viele Närrinnen und Narren! Weitere Veranstaltungen der Lustenauer Rhin-Zigünar 13. Jänner 2012: Schalmeien Klangwolke, Kirchplatz Lustenau 28. Jänner 2012: Rhein-Zigünar Ball, 20.00 Uhr, Reichshofsaal Lustenau 19. Februar 2012, Faschingssonntag: Faschingsumzug, Zentrum Lustenau Bernarda Gisinger liest in der Bibliothek Lustenau Geschichten und Texte vom Erinnern und Vergessen. (Foto: Villa Falkenhorst) Die Mitwirkenden Bernarda Gisinger ist Sprechtrainerin beim ORF Vorarlberg und hält Lesungen in ganz Vorarlberg zu verschiedenen Themen. Gisinger - inzwischen pensioniert – hat als Assistentin Literatur, Regieassistentin, Sprecherin und Werbeleiterin beim ORF gearbeitet hat. Dario Denti ist Musiklehrer in Dornbirn-Haselstauden, er hat auch sämtliche Musikstücke für den „Herbst im Kopf“ arrangiert. Der Akkordeonist Gerhard Binder ist im Hauptberuf Techniker. „Herbst im Kopf“ Geschichten vom Erinnern und Vergessen Dienstag, 22. November 2011, 20.00 Uhr Bibliothek Lustenau Eintritt: 5 Euro GB_46_2011_GB_46_2011 17.11.11 07:02 Seite 16 16 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 46/18. November 2011 Bildung Lerncafé startet in Lustenau Kostenlose Hausaufgabenbetreuung und Nachhilfe In Lustenau schafft die Caritas Vorarlberg gemeinsam mit Marktgemeinde, Pfarren und Schulen ab kommender Woche mit einem Lerncafé ein attraktives Lernumfeld für SchülerInnen und Jugendliche im Alter von 10 bis 14 Jahren. Hilfe bei Hausaufgaben Nicht alle Kinder können die Schule ohne Hilfe bewältigen. Vielen Eltern ist es kaum möglich, ihre Kinder dabei ausreichend zu unterstützen. Zu wenig Geld für Nachhilfestunden, mangelnde Deutschkenntnisse, oder schlichtweg eine Überforderung sind Gründe, die es SchülerInnen unmöglich machen, den gewünschten Lernerfolg zu erreichen. Für betroffene Familien bietet das „Lerncafé“ nun konkrete Unterstützung an. Freude am Lernen Die Caritas hat mit den „Lerncafés“ ein neues Lern- und Nachmittagsbetreuungsangebot ins Leben gerufen: Kinder und Jugendliche erhalten dabei von freiwillig tätigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gezielte Hilfestellung bei den Hausaufgaben und der Vorbereitung auf Schularbeiten und Tests. Es geht den BetreuerInnen auch darum, den jungen Menschen Freude am Lernen zu vermitteln. Eine gesunde Jause mit Obst, Gemüse und Vollkornbrot macht fit für die Schulaufgaben. Kommende Woche startet das erste Lerncafé im Land nun im Lustenauer Theresienheim. Schülerinnen und Schüler, deren positiver Schulabschluss für heuer gefährdet ist und deren Familien zumindest eine der genannten Voraussetzungen erfüllen, sind eingeladen, mit Projekt-Koodinatorin Susanne Hagen Kontakt aufzunehmen. „Integration fängt von klein auf an und Bildung ist zudem ein wichtiger Schritt gegen Armut“, betont Koordinatorin Susanne Hagen. Lerncafé Lustenau Dienstag bis Donnerstag, 13.30 bis 17.00 Uhr Theresienheim, Pfarrweg 10 Infos bei Susanne Hagen E-Mail: lerncafe@caritas.at, Tel 0664 8530350 www.caritas-vorarlberg.at Neue Lern- und Nachmittagsbetreuung in Lustenau: Im Lerncafé können SchülerInnen und Jugendliche im Alter von 10 bis 14 Jahren ihre Hausaufgaben machen und sich auf Schularbeiten und Test vorbereiten. Bildungsreferent Ernst Hagen freut sich über das erweiterte Lernangebot in Lustenau: „Neben den Anstrengungen an unseren Pflichtschulen und in der Gemeindeeigenen Schülerbetreuung wird das Lerncafe der Caritas in unserer Gemeinde ein weiteres Angebot darstellen, speziell Schülerinnen und Schüler der Neuen Mittelschulen gezielt in Nachhilfe und entsprechender Hausaufgabenbetreuung zu unterstützen. Der besondere Dank gilt dabei, neben der Projekt-Koordinatorin Susanne Hagen, den ehrenamtlich tätigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die dadurch einen wesentlichen Beitrag zur Zukunftsfähigkeit aller Kinder leisten.“ GB_46_2011_GB_46_2011 17.11.11 07:02 Seite 17 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 46/18. November 2011 17 Mobilität Fleißige School- und Kindiwalker am Weg Mit großem Fußgänger- und Radfahreraufkommen ist derzeit im Schulsprengel Kirchdorf zu rechnen: Noch bis 25. November sind alle Kindergartenkinder und VolksschülerInnen fleißige „alks-schoolwalker“ und auf der Jagd nach den begehrten Stempeln. Alle Kinder sind Gewinner der Aktion, die zu mehr Gesundheit für die Kinder und Sicherheit im Straßenverkehr führt. Eric Humer ist ein gut gelaunter Kindiwalker im Brändle. Schoolwalker Luca Kessler bekommt von seiner Lehrerin Gudrun Kick den Stempel für den gesunden Schulweg. Große Resonanz Die große Resonanz unter Eltern und Kindern gibt den Verantwortlichen recht, betont Christiane Thurnher für die Projektpartner Schulen und Kindergärnten: „Wir möchten uns recht herzlich für das Engagement der Eltern bei „Kinder mobil“ bedanken“. „schoolwalker“ von 3. November bis 25. November Von 3. bis 25. November sind jetzt wieder alle Kindergartenkinder und SchülerInnen im Kirchdorf Teilnehmer beim AKS-„school- und kindiwalker“. Es gilt, möglichst umweltbewusst und gesund den Schulweg zu Fuß, per Bus oder Fahrrad anstatt im elterlichen Auto zurückzulegen. Jedes Kind hat einen Stempelpass bekommen, der zu befüllen ist. An dem Projekt sind die Volksschule Kirchdorf und die Kindergärten Brändle, Rosenlächer und Weiler beteiligt. Auch diesmal ist jedes Kind ein Gewinner: Am Schluss der Herbstaktion winkt eine Überraschung der Gemeinde für jeden fleißigen „schoolwalker“. Ein guter Tag beginnt mit einem Stempel im Schulwegausweis: Der aksschool- und kindiwalker animiert zum gesunden Schulweg. Alexandra Nussbaumer begleitet ihre Buben Joel und Joshua umweltbewusst mit dem Fahrrad zur Schule. Der Autoschlüssel wird an den Nagel gehängt Mit der „Kinder mobil. Anders unterwegs“ will die Marktgemeinde Eltern und ihre Kinder motivieren, den Schulweg und andere Strecken wieder zu Fuß, per Bus oder Fahrrad statt im elterlichen Auto zurückzulegen. Das Pilotprojekt hat die Marktgemeinde vor zwei Jahren mit großem Erfolg im Sprengel Rotkreuz gestartet und letztes Jahr im Rheindorf fortgesetzt. „Kinder mobil“ wurde 2009 mit dem Österreichischen Verkehrssicherheitspreis „Aquila“ ausgezeichnet. In diesem Schuljahr wird „Kinder mobil. Anders unterwegs“ mit Aktionen wie „aks-schoolwalker“, „Sehen und Gesehen werden“ und „Kids im Bus“ im Kirchdorf weitergeführt. GB_46_2011_GB_46_2011 17.11.11 07:02 Seite 18 18 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 46/18. November 2011 Senioren Musik und Dichtung im Seniorenclub 50 plus Im Seniorenclub 50 plus treffen sich regelmäßig Seniorinnen und Senioren bei Singnachmittagen, Lesungen, Ausstellungen, zum Jassen oder einfach zum „s’ frey ha mitonand“. Für einen unterhaltsamen Nachmittag sorgten kürzlich die sechs Oldies, die mit Mundharmonika mit Gitarre im Seniorenclub für Stimmung sorgten. Alte und neue Schlager wurden gemeinsam gesungen, der nächste Besuch der Oldies ist schon versprochen. Am 8. November gab es auch noch Gedichte in Mundart von Herbert Riedmann. Er las eigene Gedichte, die kritisch die Veränderungen der Zeit beschreiben und die Besucher zum Nachdenken anregten und gleichzeitig zum Lachen brachten. Heitere Gedichte und Geschichten zum Nachdenken gab Herbert Riedmann zum Besten. Seniorenclub 50 plus jeden Dienstag und Donnerstag 14.00 bis 18.00 Uhr Gärtnerstraße, Lustenau www.vlbgsr.at Weitere Treffen Samstag, 19. November., ab 18.00 Uhr und So 20. November, ab 11.30 Uhr: Lustenauer Weinfest in der Radlerhalle, Steinackerstraße Samstag 10. Dezember: Preisjassen, Beginn 15.00 Uhr Die sechs Oldies begeisterten im Seniorenclub 50 plus. GB_46_2011_GB_46_2011 17.11.11 07:02 Seite 19 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 46/18. November 2011 19 Umwelt Wildbienen und Grünflächenpflege Die meisten Wildbienenarten sind nun - als Larve, Puppe oder Ei - in ihren Winterquartieren. Keine Winterruhe gab es dagegen für knapp 20 Bauhofmitarbeiter und GemeindevertreterInnen aus zehn Gemeinden, die sich in der Marktgemeinde Lustenau über Lebensweise und Raumansprüche verschiedener Wildbienenarten informierten. „Wissen vermitteln - naturvielfalt in der Gemeinde“ Im Rahmen der Bildungsreihe „Wissen vermitteln – naturvielfalt in der Gemeinde“, einer gemeinsamen Veranstaltung der Umweltabteilung des Landes und des Vorarlberger Umweltverbandes, referierte Mag. Timo Kopf, freiberuflicher Zoologe und als Experte für diverse Insektengruppen in ganz Vorarlberg unterwegs, in einem faszinierenden Vortrag über die vielgestaltige Insektengruppe der Wildbienen. Die Besichtigung unterschiedlich gestalteter Grünflächen im öffentlichen Raum rundete die Veranstaltung ab. Hummel auf Blutweiderich: Die pelzigen Hummeln sind hervorragende Blütenbestäuber. (Foto: Jürgen Ulmer) Lebensraumverlust bedrängt Wildbienen Über 50 % der Wildbienenarten sind in Vorarlberg aufgrund des Rückganges natürlicher Lebensräume und „aufgeräumter“ Landschaften gefährdet. Sie sind in ihrer Nahrungspflanzen- und Baumaterialwahl zum Teil so hoch spezialisiert, dass der Verlust einer einzigen Pflanzenart zum Aussterben führen kann! Besonders gefährdet sind die auf trockene Magerstandorte, Streuwiesen, Großröhrichte oder Auwälder spezialisierten Arten: Im Gegensatz zur Honigbiene sind sie an diese Standorte gebunden und haben keine Ausweichmöglichkeiten. Über 300 Wildbienenarten gibt es allein in Vorarlberg. (Foto: Jürgen Ulmer) Auch bei den Bienen gibt’s den Kuckuck Haben Sie gewusst, dass es neben der Honigbiene über 300 Arten heimischer Wildbienen und Hummeln in Vorarlberg gibt, die teilweise als Blütenbestäuber mit den Bienen in Konkurrenz stehen? Die meisten von ihnen leben solitär, bauen eigene Nester und versorgen ihre Brut selbst, nur wenige organisieren sich in einjährigen Staaten und kümmern sich gemeinsam um die Nachkommenschaft. Auch bei den Wildbienen gibt es den Kuckuck: So manche parasitische Kuckucksbiene lässt andere für ihre Brut sorgen und macht den nestbauenden Arten das Leben schwer. Bienennester findet man im Boden, in abgestorbenem Holz, in Schneckenhäusern oder Schilfhalmen. Dies ist mit ein Grund, die Herbstpflege auf öffentlichen Grünflächen nicht gar so genau zu nehmen und hier und dort ein paar Asthaufen, Gras- und (Un-)Krautstängel oder auch Sandhaufen stehen bzw liegen zu lassen. Neue Naturwiese auf Kies-Rohboden im Kindergarten Hasenfeld GB_46_2011_GB_46_2011 17.11.11 07:02 Seite 20 20 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 46/18. November 2011 Bienen und Hummeln im Schulhof und im Millennium Park Das Beobachten der höchst interessanten Lebensweise der Wildbienen und Hummeln könnte im Kindergarten und in der Volksschule Hasenfeld ab kommendem Frühjahr pädagogisch aktuell werden. Hier wurde heuer im Schulhof eine Naturwiese auf Kiesboden angelegt und mit ein paar guten Tipps vom Referenten könnte diese als Lebensraum für so manche Wildbiene noch weiter aufgewertet werden. Die Grabengestaltung im Millennium Park wurde ebenfalls von der KursteilnehmerInnen unter die Lupe genommen und Möglichkeiten einer insektenfreundlichen Pflege diskutiert. Fachkundige Gartenbesichtigung im Schützengarten, Lustenaus Treffpunkt für Soziales und Gesundheit. Unnütze Natur gibt es nicht „Der Wildbiene zuliebe nicht so genau, sondern ruhig ein wenig schlampig arbeiten“, ist das praktische Fazit von Kursleiter Timo Kopf für öffentliche und private Grünflächenpfleger. Falls Sie in unserer Gemeinde ein Fleckchen wilderNatur entdecken oder „unaufgeräumte“ Ecken und Ränder in ihrem eigenen Garten haben, denken Sie daran, dass die Natur im Gegensatz zu uns keine Abfälle kennt und auch der kleinste Fleck „unnützer“ Natur zu etwas nütze sein kann – und sei es nur als Winterquartier für eine Wildbiene, Hummel oder ein anderes Insekt.
  1. amtsblatt
GB_45_2012 09.11.2012 19.12.2012, 12:55 Lustenauer Gemeindeblatt Amtsblatt der Marktgemeinde Lustenau Karrieretag Industrie Nord 15. November 2012 Freitag, 09. November 2012 Nr. 45/ 129. Jahrgang www.lustenau.at Einzelpreis: Euro 0,50 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 45/09. November 2012 3 Inhalt 4 4 4 4 5 Gesundheit, Notdienste, Kalender Ärztlicher und zahnärztlicher-Notdienst Apotheken-Notdienst Wochenkalender Abfallkalender Aus unserer Gemeinde Titel 19 Kirchen 22 Veranstaltungstipps 23 Vereine und Termine 29 Spenden 31 Inserate 31 Inserentenverzeichnis 51 Kleinanzeigen Karrieretag Industrie Nord 15. November 2012 Am Donnerstag, den 15. November 2012, veranstalten sechs Industrie Nord Betriebe auch in diesem Jahr den gemeinsamen Karrieretag. Die Lustenauer MittelschülerInnen der 4. Klassen werden an diesem Tag in die Unternehmen eingeladen und lernen diese bei Führungen im Detail kennen. Für Verpflegung ist gesorgt, ein Gewinnspiel mit tollen Preisen wird den Spaßfaktor für die Jugendlichen zudem erhöhen. Infos: Lustenau Marketing Tel: 84526 marketing@lustenau.at Impressum Medium, Erscheinung: Amts- und Anzeigenblatt der Marktgemeinde Lustenau Erscheint jeden Freitag Erscheinungsort und Verlagspostamt: 6890 Lustenau Herausgeberin: Marktgemeinde Lustenau Rathausstraße 1, 6890 Lustenau Öffnungszeiten: Montag bis Donnerstag 8.00 – 12.00 Uhr und 13.30 – 16.30 Uhr, Freitag 8.00 – 12.30 Uhr Redaktion: Öffentlichkeitsarbeit T 05577 8181-112 E presse@lustenau.at Abo- und Inseratenservice: Gerhard Hämmerle Rathaus, 2. Stock, Zimmer 202 T 05577 8181-204 F 05577 86868 E gemeindeblatt@lustenau.at Inseratenannahme nur schriftlich jeweils bis Dienstag, 12 Uhr (vor Feiertagen Montag). Aktuelle Anzeigentarife auf www.lustenau.at Preis, Abonnement, Zustellung: Einzelpreis: Euro 0,50 Abo jährlich: Euro 29,00 (inkl. Zustellung) Satz und Druck: Buchdruckerei Lustenau GmbH Millennium Park 10, 6890 Lustenau Foto: Petra ist das Gesicht vom Karrieretag Industrie Nord. (Foto: Marcel Hagen, Studio 22 ) 4 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 45/09. November 2012 Gesundheit, Notdienste Notrufe Feuerwehr Polizei 122 133 Rettung 144 Telefonseelsorge 142 Kalender für die Woche 46/2012 05. November 2012 bis 11. November 2012 Wochenkalender 12. 13. 14. 15. 16. 17. 18. Mo Di Mi Do Fr Sa So Josaphat, Christian, Kunibert, Emil Stanislaus, Eugen, Diego, Sighard Ȝ Alberich, Waldemar, Sidonie, Lorenz Leopold v. Ö., Albert d. Gr., Ilona Margareta, Edmund, Othmar, Walter Gertrud v. H., Gregor, Hilda, Salome Kirchweih St. Peter u. Paul, Odo, Roman Ärztlicher Wochenend-Notdienst Samstag, 10.11., 7 Uhr bis Montag, 12.11., 7 Uhr Dr. Christian Hilbe, Staldenstraße 4a, Tel. 84560 Ordinationen von 10 – 12 Uhr und 17 – 18 Uhr, bei unaufschiebbaren Behandlungen und dringenden Notfällen auch außerhalb der Ordinationszeiten. ಂ ಂ ಇ ಇ ౼ ౼ ಅ MOND geht bis 16. November unter sich. Bringt November Morgenrot, der Aussaat dann viel Schaden droht. Ärztlicher Wochentag-Notdienst Ist an Wochentagen die Hausarztpraxis nicht erreichbar, ist für dringende Fälle ein Bereitschaftsdienst eingerichtet. Die diensthabende Praxis ist rund um die Uhr über den Ärztenotruf erreichbar: Tel. 0800/240 141, bei der RFL unter Tel. 141 oder auf www.141-vorarlberg.at Abfallkalender 15. Do Bioabfall, Gelber Sack, Restabfall, ÖkoBag Altstoffsammelzentrum (ASZ), Königswiesen, Lustenau Info-Hotline 05577 202 575 Abgabe von sperrigen Restabfällen, Holz, Altstoffe sowie Grün- und Problemabfälle bis zu 3 m3. Informieren Sie sich anhand der Abfallbroschüre über die verschiedenen Abfallarten und wie sie richtig und möglichst günstig entsorgt werden können. Öffnungszeiten November bis April Montag bis Freitag 7.00 bis 16.45 Uhr jeden ersten Samstag im Monat 9.00 bis 12.00 Uhr Bauhof der Marktgemeinde Lustenau, Schillerstraße 48, Tel. 05577 84527 Abgabe von Kleinstmengen an Sperrmüll und Problemstoffen, die auf ein Fahrrad oder Mofa passen. Abgabemöglichkeit: Mittwoch 9.00 bis 12.00 Uhr Größere Mengen an Sperrmüll und Problemstoffen geben Sie bitte im ASZ Häusle ab. Zahnärztlicher Notdienst Samstag, 10.11. bis Sonntag, 11.11.: Dr. Nicolette Sparl Seestraße 6, Bregenz, 9 – 11 Uhr Dr. Arnulf Feuerstein Leopoldstraße 1, Dornbirn, 17 – 19 Uhr Apotheken- und Nachtdienst Samstag, 10.11. und Sonntag, 11.11.: Rheintal-Apotheke | Hofsteigstraße 1, Tel. 83344 Montag, 12.11.: Engel-Apotheke | Grindelstraße 17a, Tel. 88080 Dienstag, 13.11.: Rhein-Apotheke | Höchst, Kirchplatz 4, Tel. 05578/75391 Mittwoch, 14.11.: Rheintal-Apotheke | Hofsteigstraße 1, Tel. 83344 Donnerstag, 15.11.: Braun-Apotheke | Maria-Theresien-Straße 13, Tel. 82021 Freitag, 16.11.: Rheintal-Apotheke | Hofsteigstraße 1, Tel. 83344 Der Dienst am Wochentag dauert jeweils von 8 Uhr morgens bis 8 Uhr des folgenden Tages. Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 45/09. November 2012 5 Aus unserer Gemeinde Umwelt Photovoltaik-Anteile binnen 1 1/4 Stunden verkauft! Die Photovoltaikoffensive der Marktgemeinde hat Furore gemacht und am Montag, den 5. November frühmorgens für hohes "Bürgeraufkommen" im Rathaus gesorgt: Um viertel vor sieben standen schon gut 50 (!) LustenauerInnen vor der Rathaustüre, um sich eins der begehrten Solarsparbücher zu sichern. Und um 8.15 Uhr musste die Finanzabteilung schon die Luken dicht machen, als es hieß: ALLE ANTEILE verkauft! Bürgermeister Kurt Fischer, Umweltgemeinderat Thomas Mittelberger, e5-Koordinator Michael Schulz, die Finanzabteilung und die begleitende Abteilung für Öffentlichkeitsarbeit freuen sich über den tollen Erfolg und den reibungslosen Ablauf der Aktion. Bevölkerung beteiligt sich gerne Bürgermeister Kurt Fischer freut sich über das große Vertrauen der Lustenauer Bevölkerung: „Hier sieht man, dass die Bürger nicht politikverdrossen sind, sondern sehr wohl bereit und gewillt sind, sich an öffentlichen Projekten und Aktionen zu beteiligen. Das ist für uns auch Auftrag, uns neue Wege in der Bürgerbeteiligung abseits von der Photovoltaikoffensive zu überlegen.“ Mit der Photovoltaikoffensive setzt die Marktgemeinde auf die Kraft der Sonne 12 Photovoltaikanlagen erzeugen auf Gemeindegebäuden umweltfreundliche und erneuerbare Energie. Mit diesem Solar-Sparbuch haben sich Lustenauer BürgerInnen an diesem Erfolgsmodell, mit 6 Jahren Laufzeit und einer Fixverzinsung von 3 %, beteiligt. Sparbuch eröffnen ab Montag, den 12. November in der RAIBA Kirchdorf Mit einer Kopie der Kundenerklärung eröffnen jetzt jene LustenauerInnen, die eine Kundenerklärung für die Eröffnung eines Sparbuches „ergattern“ konnten, ab nächsten Montag, den 12. November bei der Raiffeisenbank Im Rheintal, Bankstelle Kirchdorf, Kaiser-Franz-Josef-Straße 4, das Wer zuerst kommt, mahlt zuerst: Gabriele Fitz unterzeichnet eine Kundenerklärung für die Sparbucheröffnung bei Rathaus-Mitarbeiterin Marlies Hollenstein. Solar-Sparbuch. Das Sparbuch muss bis 23. November eröffnet werden, ansonsten verfällt das Bezugsrecht. Achtung! Zur Eröffnung des Sparbuches muss ein gültiger Ausweis vorgelegt werden. Banköffnungszeiten sind: Sonderöffnungszeit am Montag, 12. November: 7.00 Uhr bis 18.00 Uhr durchgehend! Montag bis Donnerstag: 8.00 – 12.00 und 13.45 bis 16.00 Uhr Freitag: 8.00 – 12.00 und 13.45 bis 17.00 Uhr Photovoltaikanlagen erzeugen Strom auf folgenden Gebäuden KG Weiler, KG Rosenlächer, Sonderpädagogisches Zentrum, KG Brändle, VS Rheindorf Turnhalle, VS Kirchdorf Turnhalle, Feuerwehrhaus, Bauhof, Friedhof Hasenfeld, Wasserwerk, Rheinhalle, Sporthalle Gymnasium Eine erfreuliche Schlange im Rathaus vor der Finanzabteilung: Binnen 1 ¼ Stunden waren alle Photovoltaik-Anteile im Gesamtvolumen von 700.000,Euro verkauft. Frau Josefine Zala ist die erste Unterzeichnerin eines Solar-Sparbuches bei Martin Riedmann aus der Finanzabteilung. 6 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 45/09. November 2012 Wirtschaft Karrieretag Industrie Nord am 15. November Am Donnerstag, den 15. November 2012, veranstalten sechs Industrie Nord Betriebe wieder den gemeinsamen Karrieretag, zu dem die Lustenauer MittelschülerInnen der 4. Klassen eingeladen werden. Spannende Führungen erlauben dabei interessante Einblicke in die Firmen. An der Lehrlingsinitiative beteiligen sich einerseits moderne High-Tech Betriebe, die weltweit aktiv sind, anderseits kleinere, innovative Handwerksbetriebe. Die „Industrie Nord“ bietet attraktive Karrierechancen für Jugendliche. Da es unterschiedliche Branchen und Betriebsgrößen gibt, ist die Auswahl an Lehrberufen besonders groß: Ausgebildet wird man beispielsweise zum Kunststoff- oder IT-Techniker, zum Konstrukteur, zum technischen Zeichner und zum Kältetechniker oder Drucktechniker. Selbstverständlich sind Mädchen und Buben in gleicher Weise angesprochen. Führungen durch Betriebe Um die jungen Leute auf die zahlreichen Ausbildungsmöglichkeiten in den Industrie Nord Firmen aufmerksam zu machen, werden die Lustenauer MittelschülerInnen der 4. Klassen am Donnerstag, den 15. November 2012, zu einem Karrieretag eingeladen. Bei Führungen lernen die SchülerInnen die Betriebe im Detail kennen. Für die Verpflegung ist gesorgt, ein Gewinnspiel mit tollen Preisen wird den Spaßfaktor für die Jugendlichen zudem erhöhen. Netzwerk Industrie Nord Industrie Nord ist ein bunter Zusammenschluss, bestehend aus 16 Lustenauer Firmen, mit insgesamt rund 990 MitarbeiterInnen. Die GeschäftsführerInnen der Betriebe treffen sich regelmäßig, um gemeinsame Anliegen zu besprechen. Lustenau Marketing begleitet die Betriebe bei der Umsetzung. Lehrlingsinitiative „Industrie Nord Lustenau“: Alge Elastic GmbH, Walter Bösch KG Etiketten Carini GmbH, KRAL AG (Pumpen und Volumeter) Perzi Kunststoff GmbH, Stroj Elektro Kooperationspartner: Lustenau Marketing Kultur „Zwei Welten – Grenzgänger im Vierländereck“ Vorarlberg ist das einzige österreichische Bundesland, das an drei verschiedene Staaten grenzt. Viele Menschen nützen diese Nähe, um in der Schweiz, in Liechtenstein oder in Deutschland zu arbeiten – in der Industrie, als Dienstleister oder als Unternehmer. Oder sie wohnen in einem Anrainerstaat und arbeiten in Vorarlberg. Andere gehen sogar in einem anderen Land in die Schule. Was bedeuten diese Verbindungen für die Grenzregion? Wie erleben die Grenzgänger ihren individuellen Brückenschlag zwischen Wohnort und Arbeitsplatz? Antworten auf diese Fragen findet die Fernsehdokumentation „Zwei Welten – Grenzgänger im Vierländereck“ des ORF Vorarlberg dies- und jenseits der Grenzen, die am Samstag, 10. November, um 15.40 Uhr auf ORF 2 ausgestrahlt wird. Die Sendung ist nach der TV-Ausstrahlung sieben Tage auf der VideoPlattform ORF-TVthek (http://TVthek.ORF.at) als Video-onDemand abrufbar. Alex Bayer (Fotograf in Balgach/CH) im Interview mit Gestalterin Karin Guldenschuh, Michael Moosbrugger (Ton), Hannes Wiederin (Kamera) in Lustenau am Rhein an der Grenze zwischen Österreich und der Schweiz. Die Dokumentation „Zwei Welten – Grenzgänger im Vierländereck“ wird am Samstag um 15.40 Uhr in ORF 2 ausgestrahlt. (Fotos: visionstudios.ch) In Lustenau können Schüler viele spannende Lehrberufe erlernen. Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 45/09. November 2012 7 Wirtschaft Auszeichnung für zwei Lustenauer Betriebe Das noch junge Lustenauer Unternehmen „PowerUnits“ und die THIEN eDrives GmbH wurden Ende September in der Otten Gravour beide vom Land Vorarlberg mit dem Innovationspreis 2012 ausgezeichnet. Mit dem Innvovationspreis zeichnen Land und Wirtschaftskammer alle zwei Jahre Betriebe aus, die durch besondere Entwicklungsleistungen am Markt auffallen. Erstmals seit 1988 wurden heuer sieben Sieger gekürt. Insgesamt haben 26 Betriebe ihre Unterlagen eingesendet. Die Preise sind mit je 2000,- Euro dotiert. Fünf Unternehmen erhielten den Innovationspreis, zusätzlich wurden zwei Sonderpreise für das beste Kleinunternehmen und das beste Start-up Unternehmen vergeben. PowerUnits bestes Kleinunternehmen Den Sonderpreis für das beste Kleinunternehmen sicherte sich die „Power Units Leistungselektronik GmbH" aus Lustenau. Die Leistungen der Firma auf dem Gebiet der Entwicklung und Vermarktung von effizienten Vorschaltgeräten im Hochleistungsbereich wurden damit gewürdigt. Das Unternehmen wurde 2008 von Andreas Huchler und Rene Tiefenthaler gegründet. Sie hatten ein ungenutztes Potential in der Leistungselektronik in industriellen Arbeitsprozessen erkannt und entwickelten ein energiesparendes Vorschaltgerät für den Hochleistungsbereich. Zum Einsatz kommen diese Vorschaltgeräte vor allem in Prozessen mit UV-Licht-Anwendungen, beispielsweise beim schnellen Härten von Lacken in den verschiedenen Industriebereichen oder beim Entkeimen von Wasser mittels UV-Strahlungen. Die feierliche Übergabe des Innovationspreises an das Unternehmen PowerUnits mit Sitz im Millennium Park. Weltweiter Einsatz PowerUnits konnte in den vier Jahren des Bestehens bereits ein weltweites Vertriebsnetz aufbauen. Andreas Huchler erzählt: „Unsere Leistungselektronik ist in den industriellen Prozessen des Autoherstellers Mitsubishi im Einsatz, ebenso bei Apple in der iPad Herstellung und in den gewerblichen Prozessen bei McDonalds.“ Der große Nutzen der Technologie von PowerUnits liegt darin, dass sie hilft, Energie zu sparen. Der Stromeinsatz in den Prozessen wird so exakt gesteuert, dass sie auf den präzisen Bedarf reduziert wird. Herbert Sinz, der dritte im Bunde der Geschäftsführung, berichtet von Kundenfeedbacks, die bis zu 40 % Energieersparnis gegenüber herkömmlichen Lösungen bescheinigen. Derzeit sind Testeinsätze für maritime Anwendungen, insbesondere auf Hochseeschiffen, im Gange. Elektronisches Vorschaltgerät von PowerUnits für den Hochleistungsbereich mit dem Nutzen von höchstmöglicher Energieeffizienz. (Foto: PowerUnits) THIEN eDrives Geschäftsführer Reinhard Robitschko freut sich über den Innovationspreis 2012. 8 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 45/09. November 2012 Vision Rheintal Wie werden unsere Enkel leben? Weil Grund und Boden ein knappes und teures Gut ist, gewinnt verdichtetes Bauen immer mehr an Bedeutung. Wie aber vereinbart man Lebensqualität mit zunehmender Siedlungsdichte? Diesem Thema widmet sich eine Präsentation von Vision Rheintal, die durch die 29 Rheintalgemeinden wandert und vom 06. – 27. November 2012 im Rathaus Lustenau zu sehen ist. Auf drei Bannern werden Beispiele für enkeltaugliche Siedlungen gezeigt und es wird der Frage nachgespürt, was ein Quertier lebenswert macht. Um bis zu 30 % energieeffizienter als herkömmliche Elektromotoren ist die EC Baureihe von THIEN eDrives. THIEN eDrives ausgezeichnet Das zweite Lustenauer Unternehmen, das mit dem Innovationspreis 2012 ausgezeichnet wurde, ist THIEN eDrives. Es steht für die Entwicklung und Produktion von elektrischen Antriebssystemen mit höchster Energieeffizienz. Die EC Baureihe ist die neueste Entwicklung des Unternehmens mit Sitz im Millennium Park, das aus einer permanent erregten Synchronmaschine sowie einem voll integrierten Frequenzumrichter besteht. Das Produkt vereint Motor, Drehzahlregelung und Steuerung als All-in-One Lösung in einer Komponente. Beitrag zur Ressourcenschonung „Die Energieeffizienz der EC Baureihe ist um bis zu 30 % höher als die herkömmlicher Elektromotoren und leistet so einen wesentlichen Beitrag zur Ressourcenschonung. Der EC Motor erreicht bereits jetzt Vorgaben, die erst nach dem Jahr 2015 gesetzlich verpflichtend sein werden“, betont Geschäftsführer Reinhard Robitschko. Herkömmliche Elektromotoren können einfach durch EC Motoren ausgetauscht werden, da diese baugleich sind. Der Installationsaufwand ist folglich minimal. Die EC Baureihe stellt eine gänzliche Neuheit auf internationaler Ebene dar. Die Marktgemeinde Lustenau gratuliert beiden Unternehmen herzlich zur Auszeichnung! Drei Wochen lang zeigt Vision Rheintal im Lustenauer Rathaus Beispiele für enkeltaugliche Siedlungen. (Foto: Bildagentur istock) Bildung Ethikunterricht an der BHAK/BHAS Lustenau Seit einigen Jahren werden an der BHAK/BHAS Lustenau von DDDDr. Günter Pichler Ethik-Kurse angeboten, die bei den Jugendlichen enormen Anklang finden. Es zeigt sich dabei sehr eindrücklich, dass die Bedeutung von Werten und deren Vermittlung auch den jungen Menschen von heute sehr wichtig ist. Zur Ergänzung dieser Zusatzausbildung veranstaltet die Schule in Zusammenarbeit mit dem Elternverein und dem Kuratorium der Schule einen öffentlichen Vortrag mit Ao. Univ.-Prof. Dr. Siegfried Battisti (Universität Innsbruck) zum Thema „Ideologie und Ethik – Über die Wichtigkeit, Werte zu vermitteln“. Zeit: Montag, 12.11.2012, 19 Uhr Ort: Aula der BHAK/BHAS Lustenau Gäste sind zu diesem interessanten Abend herzlich in die Schule eingeladen! Ao. Univ.-Prof. Dr. Siegfried Battisti referiert über Ideologie und Ehtik. PowerUnits Leistungselektronik GmbH Millennium Park 5, 6890 Lustenau Tel 05577/21720 www.powerunits.at THIEN eDrives Millennium Park 11, 6890 Lustenau Tel 05577/9010-0 www.thien-edrives.com Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 45/09. November 2012 9 Soziales Vortrag über „Gewaltfreie Kommunikation“ am 13. November Der Verein Kinderwelt Lustenau, s`Spatzoneascht, organisiert im kommenden Kindergartenjahr Vorträge zu unterschiedlichen Themen. Gewaltfreie Kommunikation, existenzanalytische Bereiche und das Erzählen sollen in den Mittelpunkt gerückt werden. Am 13. November findet die Auftaktveranstaltung zum Thema „Gewaltfreie Kommunikation nach Marshall B. Rosenberg“ in der Mittelschule Rheindorf statt. S`Spatzoneascht möchte Kindern eine entspannte und liebevolle Atmosphäre bieten, die „Gewaltfreie Kommunikation“ kann ein Schlüssel dazu sein. Der Verein lädt alle Interessierten herzlich zum Vortrag ein. Respektvolle Aufmerksamkeit Die „Gewaltfreie Kommunikation“ ist eine Verständigungsform und Grundhaltung, die in allen Lebensbereichen wirksam und für alle Menschen geeignet ist. Sie liefert einen Rahmen für die Entwicklung von Fähigkeiten, die bei der Lösung von Konflikten von Nutzen sind. Worte führen oft zu Verletzung und Leid - bei sich selbst oder bei anderen, gerade auch im Zusammenleben mit Kindern. Diese Methode hilft, sich ehrlich und klar auszudrücken und schenkt anderen Menschen respektvolle Aufmerksamkeit durch aktives Zuhören. Gewaltfreiheit Marshall B. Rosenberg, Doktor der Psychologie, ist international bekannt als Konfliktmediator und entwickelte die GFK während seiner Auseinandersetzung mit der amerikanischen Bürgerrechtsbewegung. Er half dabei, die Rassentrennung an Schulen und Institutionen auf friedvollem Wege rückgängig zu machen. Beeinflusst wurde sein Konzept auch von Mahatma Gandhi und seinen Überlegungen zur Gewaltfreiheit sowie von Carl Rogers und seiner „klientenzentrierten Psychotherapie.“ Karin Mokrosch, die den Vortrag am 13. November leiten wird, gibt seit 2004 Trainings für „Gewaltfreie Kommunikation“, arbeitet als Organisationsberaterin, Coach und Supervisorin. Sie begleitet Menschen und Organisationen darin, Entwicklungen und die nötige Begeisterung fürs Leben in Gang zu setzen. „Gewaltfreie Kommunikation nach Marshall B. Rosenberg“ Karin Mokrosch Di, 13. November, 19.30 – 21.30 Uhr Mittelschule Rheindorf Lustenau Eintritt: 10,- Euro www.gewaltfrei-austria.org Kultur Viele Gäste beim mehrheimischen Frühschoppen Einen unterhaltsamen Morgen erlebten die Besucherinnen und Besucher des „Heimat-Frühschoppens“ am Nationalfeiertag im Reichshofsaal. Dabei sang das gut gelaunte, von der „Heimatshuttle-Band“ begleitete, und von Ulrich „Gaul“ Gabriel geleitete Publikum verschiedene Volkslieder. Das gemeinsame Singen wurde durch abwechslungsreiche Programmpunkte aufgelockert: Die von Otto Hofer vorgetragenen Schwänke sorgten für herzhafte Lacher und neben der Präsentation des Kurzfilms „Heimat Lustenau“, der in Interviews mit Lustenauerinnen und Lustenauern der Frage nachgeht, was denn für sie der Begriff Heimat bedeutet, wurden die Besucherinnen und Besucher von einer Tanzvorführung des „Kizilca & Lustenau Kultur- und Sportverein“ unterhalten. Das Thema „Gewaltfreie Kommunikation“ steht im Mittelpunkt des Vortrags am 13. November in der Mittelschule Rheindorf. (Foto: Marlena König) Moderator Ulrich „Gaul“ Gabriel interviewt die Macher des Kurzfilms „Heimat Lustenau“. 10 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 45/09. November 2012 Toller Schreibkalender 2013 Auch der vom UnArt-Verlag präsentierte „1. Gsiberger Schreibkalender 2013“ fand beim Publikum großen Anklang und am Verkaufsstand des Verlags herrschte reger Andrang. Bürgermeister Kurt Fischer ging in seiner Begrüßungsrede auf einige philosophischen Betrachtungen zum Begriff „Heimat“ ein und zeigte sich erfreut über die Tatsache, dass der „1. Gsiberger Schreibkalender 2013“ gerade in Lustenau erstmalig der Vorarlberger Öffentlichkeit vorgestellt wird. Der Kalender mit einheimischen und mehrheimischen Motiven, der als eine moderne Form des traditionellen Schreibkalenders konzipiert ist, ist im heimischen Buchhandel und beim UnArt-Verlag erhältlich. Die „Heimatshuttle-Band“ beim Begleiten des gemeinsamen Singens. Auftritt der Tanzgruppe des „Kizilca & Lustenau Kultur- und Sportverein“. Kulturgemeinderat Daniel Steinhofer, Otto Hofer, Ulrich Gabriel, Oliver Heinzle, Bürgermeister Kurt Fischer und Bildungsreferent Ernst Hagen. Verkauf des neuen Schreibkalenders am Stand des UnArt-Verlags. Das vielfältige Programm sorgte für gute Stimmung bei den Besucherinnen und Besuchern. Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 45/09. November 2012 11 Soziales Kursabend zum Thema „Strömen“ (Jin Shin Jyutsu) Am 14. November dreht sich im Rahmen der Informationsund Vortragsreihe “Pflege im Gespräch” alles um das Thema Stärkung und Harmonisierung des Energiesystems. Jin Shin Jyutsu Kursleiterin Mag. Martina Gächter zeigt auf, wie man sich jederzeit selbst helfen kann. Mit mehr Lebensfreude und Vitalität durchs Leben gehen und leistungsfähiger für den Beruf sein - das sind nur einige Aspekte dieser japanischen Methode. Jin Shin Jyutsu bringt Ausgeglichenheit in das Energiesystem unseres Körpers, da es eine tiefe Entspannung bewirkt und die Auswirkungen von Stress vermindert. Harmonisierung der Lebensenergie Beim “Jin Shin Jyutsu (strömen)" lernen die KursteilnehmerInnen, wie man sich selbst helfen kann, indem man die Botschaften und Signale seines Körpers besser wahrnimmt und versteht. Im Kurs wird gezeigt, wie jeder mit einfachen Griffen das eigene Wohlbefinden zu stärken vermag und wie die Balance zwischen Körper und Seele wiederhergestellt werden kann. Im Zentrum des Kurses steht die Erfahrung am eigenen Körper: Die eigenen Hände sind immer da. Wichtig ist nur zu wissen, wo man sie platzieren muss. Wertvoller Begleiter „Pflege im Gespräch“ richtet sich mit Informationen und Unterstützung im weitesten Sinn an pflegende Angehörige. Angesprochen fühlen sollen sich aber auch alle Interessierten, denn oft wird man ganz unvorbereitet mit der Betreuungs- und Pflegebedürftigkeit der Eltern, Schwiegereltern oder anderer Familienangehöriger konfrontiert. Organisiert wird die Informations- und Vortragsreihe von der Marktgemeinde Lustenau, dem Krankenpflegeverein, dem Mobilen Hilfsdienst und des Sozialkreis Lustenau in Zusammenarbeit mit connexia. Weitere Informationen zur Veranstaltung am 14. November sind bei der Servicestelle für Betreuung und Pflege, bei Silvia Benz unter der Tel 0664/9693149, erhältlich. Jin Shin Jyutsu Mittwoch, 14. November, von 19.30 bis 21.30 Uhr Seniorenhaus Hasenfeld, Pestalozziweg 5 Eintritt: 5,- Euro Referentin: Mag. Martina Gächter, Jin Shin Jyutsu Kursleiterin, Therapeutin Mitzubringen: Unterlagsmatte und eine Decke Weitere Veranstaltungen im Rahmen von „Pflege im Gespräch“ auf www.connexia.at Rathaus Letzte Möglichkeit: Noch bis Montag Zählerstand online bekanntgeben Noch bis Montag, den 12. November, kann der Wasserzählerstand online unter www.lustenau.at eingegeben werden. Mittlerweile nutzen 40 % der Lustenauer Haushalte diesen Service. Jene Personen, die ihren Wasserzählerstand bereits einmal via Internet bekanntgegeben haben, wurden über die Eingabemöglichkeit per E-Mail verständigt. Alle anderen, die bisher den Zählerstand per Selbstablesebrief bekanntgeben haben, sind per Post verständigt worden. Sie wurden auf die Möglichkeit der Online-Eingabe aufmerksam gemacht. Für diejenigen, die keinen Internet-Zugang haben, bleibt die Möglichkeit, den Zählerstand mittels Selbstablesebrief bekannt zu geben, selbstverständlich aufrecht. Änderungen dem Wasserwerk mitteilen Falls sich Ihre Kontonummer oder die E-Mail Adresse ändert, geben Sie das bitte beim Wasserwerk bekannt. Unter der Telefonnummer 82690 oder unter der E-Mail-Adresse wasserwerk@lustenau.at sind Jasmin Hämmerle vom Sekretariat oder Wasserwerksleiter Michael Bösch erreichbar. Die Kursleiterin zeigt, wie man beim “Strömen” mit einfachen Griffen das eigene Wohlbefinden stärken kann. (Foto: connexia) Der Wasserzählerstand kann bis 12. November online eingegeben werden. 12 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 45/09. November 2012 Wirtschaft 20 Jahre Weltladen Lustenau Vor 20 Jahren wurde der „Eine-Welt-Verein Lustenau“ als Trägerverein des Weltladens Lustenau ins Leben gerufen. Mit der Eröffnung sollte einem zentralen Anliegen der benachteiligten Länder Rechnung getragen werden: Fairer Handel statt Almosen. Als der Weltladen am 3. Oktober 1992 seine Tür öffnete, war es einer von rund 30 Weltläden in Österreich, heute gibt es 10 davon allein in Vorarlberg, 94 in Österreich und circa 2500 in Europa. Der Weltladen Lustenau ist Teil eines europaweiten Netzwerkes, das heute an die sieben Millionen wirtschaftlich und politisch benachteiligten Menschen vornehmlich in Afrika, Asien und Lateinamerika, ein Leben in Würde ermöglicht. Werden faire Preise bezahlt lassen sich neben sozialen Ungerechtigkeiten auch ökologische Probleme verringern, zudem wird zum Klimaschutz beigetragen. Bei den Waren wird großer Wert auf nachhaltigen Anbau gelegt, es stammt bereits ein hoher Anteil der verkauften Produkte aus biologischer Anpflanzung. Durch die Unterstützung kleinbäuerlicher Strukturen und den Anbau von gentechnikfreien Pflanzen in Mischkultur (keine Monokulturen) werden die Umwelt und das Klima geschont. Die angebotenen Waren stehen in keiner Konkurrenz zu lokalen Erzeugnissen, da es sich überwiegend um Produkte handelt, deren Rohstoffe bei uns nicht oder nicht ausreichend angebaut werden können. Faire Handelsbedingungen Waren die Kunden am Anfang in erster Linie Idealisten, welche den fairen Handel unterstützen wollten, sind heutzutage die qualitativ hochwertigen Produkte mitverantwortlich für die Kaufentscheidung. Ohne den Einsatz der VerkäuferInnen und der ehrenamtlichen HelferInnen könnte das Ziel des Weltladens, fairere Handelsbedingungen für die Produzenten in den Entwicklungsländern zu schaffen und ihnen damit bessere Lebensbedingungen zu ermöglichen, nicht umgesetzt werden. Der Weltladen Lustenau verkauft aber nicht nur Waren, sondern informiert die Die Produkte im Weltladen reichen von Nahrungsmitteln, über Schmuck und Accessoires, bis hin zur Kleidung. Öffentlichkeit auch über die ungerechten Welthandelsstrukturen, die angebotenen Produkte, die Besonderheiten der Herkunftsländer und die Menschen, die hinter diesen hochwertigen Erzeugnissen stehen. Großes Produktsortiment Heute ist der Weltladen Lustenau ein kleines, aber feines Fachgeschäft, das eine liebevolle Beratung, eine tolle Einkaufsatmosphäre und ein rundes, vielseitiges Produktsortiment bietet. Die Zeiten vom einfachen „Kaffee- u. Jutesackhandel“ sind längst vorbei. Das Lebensmittelsortiment ist groß, mit vielen Delikatessen, edlen Gewürzen und Spezialitäten. Das angebotene Kunsthandwerk ist modern geworden und geht mit den Trends und der Mode mit. Wenn´s um Lederartikel und Handtaschen geht, ist in Lustenau wohl die größte Auswahl zu finden. Immer mehr kommt auch das Thema faire Bekleidung auf. Hier wird das Sortiment laufend ausgebaut und es gilt der Grundsatz fair (garantiert ohne Kinderarbeit) und qualitativ hochwertig. Hohe Bedeutung für Lustenau Der Weltladen hat eine hohe Bedeutung für die Gemeinde Lustenau. Einerseits wird durch das Geschäft das Angebot an qualitativ hochwertigen Produkten erweitert, andererseits ist der Weltladen eine verlässliche Anlaufstelle für Menschen, die ihren Konsum nach ethischen und sozialen Kriterien ausrichten. Nicht zuletzt ist er ein wichtiger Partner für die Klimabündnisgemeinde Lustenau. Verein freut sich über Mitglieder Das Verkaufsteam rund um Ladenchefin Anja Wunderlich besteht aus acht engagierten Verkäuferinnen, die sich alle großteils ehrenamtlich für den Eine-Welt-Verein im Weltladen einbringen. Der Verein selber besteht aus rund 25 aktiven und unterstützenden Mitgliedern, deren Treffpunkt immer wieder der Weltladen ist. Frauen und Männer von jung bis alt sind dabei und helfen da und dort mit. Über mehr Mitglieder und HelferInnen würde sich der Verein sehr freuen. Interessierte können einfach in den Weltladen kommen und mal ins Geschehen hinein schnuppern. Der Weltladen Lustenau ist ein attraktives Einkaufsziel für Lustenauerinnen und Lustenauer, die „fair“ einkaufen wollen. Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 45/09. November 2012 13 Eltern Mut machen Der Kommunikations- und Familienberater sowie Bestsellerautor einschlägiger Fachliteratur gilt als Experte in Erziehungsfragen, entsprechend groß war das Interesse bei seinem Vortrag, der von über 300 Personen besucht wurde. Sein Fachwissen unterstreicht er mit Beispielen aus seiner Beratungspraxis, amüsant aber auch mit der notwendigen Ernsthaftigkeit, so dass sich die anwesenden Mütter und Väter verstanden und bestätigt fühlten. „Wenn es mir gut geht, geht es auch meinem Kind gut.“, so das Motto von Rogge, der Eltern dadurch Mut machen und sie motivieren möchte, auch auf die eigenen Bedürfnisse zu achten. Erinnerungen an die eigene Pubertät „Während der aufregenden Zeit der Pubertät brauchen die Jugendlichen erzieherisches Engagement und Rückhalt von den Eltern, auch wenn es manchmal schwer fällt“, weiß Rogge, der die anwesenden Elternpaare mit seinen Geschichten in die eigene Pubertät zurückführte. Rogge ist sich sicher, dass Mütter und Väter dadurch mehr Verständnis für Ihre Kinder aufbringen können, als wenn das Thema nur theoretisch analysiert wird. Dabei vereint sich bei Rogge kabarettistisches Naturtalent und wissenschaftliche Kompetenz, was zu einem ebenso unterhaltsamen wie interessanten Abend führte. Auch beim Markt der Kulturen ist der Weltladen immer mit einem Stand vertreten. Weltladen Lustenau Jahnstraße 5 Tel: 05577 88751 Öffnungszeiten: Mo, Di, Mi, Fr von 9.00 bis 12.00 und 14.30 bis 18.00 Uhr, Do und Sa von 9.00 bis 12.00 Uhr Bildung Begeisterte Eltern im vollbesetzten Reichshofsaal Am Mittwoch, den 24. Oktober, referierte der renommierte Erziehungsexperte Dr. Jan-Uwe Rogge im Reichshofsaal zum Thema „Pubertät – Vom Loslassen und Halt geben“. Dr. Rogges große Stärke ist sein Humor. Diesen setzt er bei seinen Vorträgen gezielt ein, um das Publikum zum Lachen zu animieren, denn mit Humor, ist der Experte überzeugt, geht vieles leichter, ganz besonders bei Erziehungsthemen. Mit Witz und Wortspielereien versteht es Rogge, dem Angstthema Pubertät so die Schwere zu nehmen. Dr. Rogge bringt mit seiner humorvollen Art das Publikum zum Lachen. Über 300 Interessierte besuchten den Vortrag im Reichshofsaal. 14 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 45/09. November 2012 Umwelt Lustenauer Saft - beliebt und gesund Aus ungespritztem Obst von Lustenauer Hochstämmen wird in der Mosterei Krammel seit 2004 die spezielle Marke „Lustenauer Saft“ produziert. Das naturreine Streuobstprodukt ist nicht nur bei Alt und Jung beliebt, sondern auch voller gesunder Inhaltsstoffe. Mit dieser von der Marktgemeinde Lustenau geförderten Initiative wird der Erhalt unserer noch immer ortsbildprägenden Hochstammbäume gefördert. Reines Naturprodukt von Lustenauer Hochstämmen Der überwiegend aus Äpfeln hergestellte Saft enthält wichtige Ballaststoffe wie das Pektin, das im Darm Giftstoffe bindet und für eine rasche Ausscheidung – auch bei Verstopfung – sorgt. Es wirkt gleichzeitig bremsend gegen Heißhunger. Anstatt dick zu machen, wird der niedrige Blutzuckerspiegel auf gesunde Weise erhöht. Lustenauer Saft- Genuss und Gesundheit pur Der hochwertige Fruchtzucker im Saft wirkt ideal bei Kreislaufbeschwerden, Kopfschmerzen und Müdigkeit und verbessert auch Gedächtnisleistung und Konzentrationsfähigkeit. Laut neueren Studien wirkt Apfelsaft auch gegen Herzerkrankungen und hilft Krebserkrankungen vorzubeugen. Mit einem geringen Anteil Birnensaft ist der Lustenauer Saft zudem etwas süßer als reiner Apfelsaft – Genuss und Gesundheit pur! Haltbar durch Pasteurisieren Natürlicherweise vergärt frischer, ungekühlter Obstsaft von selbst zu Gärmost. Durch kurzzeitiges Erhitzen auf knapp 80° C, das sogenannte Pasteurisieren, wird diese Umwandlung verhindert. Die Inhaltsstoffe des Saftes werden durch den Pasteurisiervorgang kaum verändert, Zusatzstoffe werden keine verwendet – der Lustenauer Saft ist somit ein reines Naturprodukt. Bequemer 5 Liter Karton (Bag in Box) Der 100% naturreine Lustenauer Saft ist im praktischen „Bag in Box“ erhältlich. In einer Kartonbox befindet sich ein mit Saft gefüllter Plastikbeutel mit einem kleinen Zapfhahn. Beim „Bag in Box“ schrumpft der Plastiksack im Inneren bei der Entleerung, ohne dass dabei Luft eindringt. Der Saft bleibt dadurch auch geöffnet und ungekühlt bis zu 2 Monaten haltbar. In folgenden Geschäften erhalten Sie den Lustenauer Saft, solange der Vorrat reicht: Mosterei Krammel, Dornbirner Straße 16a Spar Supermarkt Johannes König, Hohenemser Straße 3a Spar Rheincenter, Kapellenstraße 1 Spar Supermarkt, Reichsstraße 48b Weltladen Lustenau, Jahnstraße 5 Biofitz, Roseggerstraße 6 Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-519 · rudi.alge@lustenau.at Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 45/09. November 2012 15 Feuerwehr Feuerwehrgerätehaus, Telefon 82729, www.feuerwehr.lustenau.at 16 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 45/09. November 2012 Rathaus Kundmachung Die Marktgemeinde Lustenau legt gemäß § 29 (3) des Gesetzes über Naturschutz und Landschaftsentwicklung, LGBl. 22/1997 idgF. den Entwurf einer Verordnung über die Erklärung der ortsbildprägenden Sommer-Linde (Tilia platyphyllos), Gst-Nr 6475, vor der St. Antonius-Kapelle, zum örtlichen Naturdenkmal während vier Wochen zur allgemeinen Einsichtnahme auf. Der Verordnungsentwurf kann während der Amtsstunden in der Umweltabteilung im Bauamt, Zimmer 25, eingesehen werden. Bürgermeister Dr. Kurt Fischer Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-102 · gemeindeamt@lustenau.at Polizei SICHTBARKEIT FÜR ROSS UND REITER Der Herbst ist ins Land gezogen. Man merkt es nicht nur an den schon kühleren Temperaturen. Auch die Tage werden spürbar kürzer. Das sollte jedoch niemanden davon abhalten, weiterhin seinen sportlichen Freizeitvergnügungen nachzugehen. Allerdings sollte dabei unbedingt die früher einsetzende Dämmerung berücksichtigt werden. Denn gesehen werden kann jetzt lebensrettend sein. Das gilt sowohl für Menschen als auch Tiere. Das Reiten beispielsweise erfreut sich großer Beliebtheit. Und das zu allen Jahreszeiten. Auch der Herbst hat für jene, die das Glück auf dem Rücken der Pferde finden, seine schönen Tage. Ein Ausritt durch bunt gefärbte Wälder und über abgeerntete Felder hat schon seinen Reiz. Wer jedoch erst nach Feierabend die Zeit dazu findet, muss für entsprechende Sichtbarkeit sorgen. Reflektoren sind ein probates Mittel, sich ins Licht zu rücken. Für Ross und Reiter. Am besten ist es, das Pferd an allen vier Beinen mit reflektierenden Manschetten auszurüsten. Der Reiter tut ebenfalls gut daran, für Aufmerksamkeit im positiven Sinn zu sorgen. Etwa mit einer Jacke, die rückstrahlende Elemente aufweist, und Reiterstiefel mit Reflektorband. Neben einer guten Ausbildung ist die richtige Ausrüstung nämlich von entscheidender Bedeutung. Zumal Unfälle beim Reiten häufig ernste Blessuren nach sich ziehen. 26 Prozent der verunfallten Reiter müssen wegen Kopfverletzungen im Krankenhaus behandelt werden. Deshalb nie auf Helm, Reithose und angemessenes Schuhwerk verzichten. Der Reithelm ist das wichtigste Utensil, da er das Risiko ernsthafter Kopfverletzungen verringert. Aber auch der richtige Umgang mit dem Pferd zählt. Denn 80 Prozent der Unfälle passieren im Umgang mit dem Vierbeiner. Es liegt am Pferdesportler, sich bestimmte Verhaltensregeln anzueignen. Pferde selbst sind ihrem Wesen und Verhalten nach nämlich Fluchttiere. Deshalb sollte man sich ihnen langsam nähern und sie ruhig und deutlich ansprechen. Beim Reiten in der Gruppe ist es wichtig, auf genügend Abstand zu achten, um das vorangehende Pferd nicht zu erschrecken. Initiative Sichere Gemeinden, Realschulstraße 6, 6850 Dornbirn, Telefon 05572 54343-0, sige@sicheregemeinden.at Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 45/09. November 2012 17 Soziales Demenzsprechstunde Lustenau Kompetente Beratung durch Dr. med. Univ. Zeynep Vetter, Fachärztin für Psychiatrie und psychotherapeutische Medizin. Für unverbindlichen Erstkontakt und Fragen zu Altersvergesslichkeit Demenz Alzheimer Information und Hilfe für pflegende Angehörige Telefonische Anmeldung mit dem Hinweis auf die „Demenzsprechstunde“ | Montag bis Donnerstag von 8.00 bis 11.00 Uhr | Tel. 05577 63331 Die Beratung ist kostenlos und findet direkt in der Praxis statt. Dr. Zeynep Vetter | Kaiser-Franz-Josef-Straße 4 | 6890 Lustenau Schützengartenstraße 8 · Telefon 05577 63344-102 · servicestelle@lustenau.at 18 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 45/09. November 2012 Musik Voranzeige Hausmusikabend gemischte Klassen Datum: Beginn: Ort: Montag, 19. November 2012 19.00 Uhr Saal der Musikschule Lustenau Zusammenleben Feiertage der Religionen Die Religionen dieser Welt haben unterschiedliche Fest- und Feiertage oder sie feiern ähnliche Feiertage zu unterschiedlichen Zeiten. Im Gemeindeblatt werden wir Ihnen in diesem Jahr diese Feiertage vorstellen. 14. November Weihnachtsfasten (14.11. – 24.12.) – griechisch-bulgarisch-rumänisch orthodox 15. November Neujahr – Islam Muharrem Orucu Fasten (15.11. – 26.11.) – Islam-Aleviten Weihnachtsfasten: Die Zweitlängste Fastenzeit nach dem Osterfasten ist das Fasten zu Weihnachten. Sie währt auch 40 Tage, ist aber nicht so streng wie das Osterfasten. Sie fängt am 15. November an und endet am 24. Dezember. Direktorin: Doris Glatter-Götz Maria-Theresien-Straße 61 · Telefon 05577 84390 grabher@musik.lustenau.at Info unter: www.lustenau.at/musikschule Polizei Fundanzeige Folgende, nachstehend aufgeführte Fundsachen wurden abgegeben und können im Rathaus von den Eigentümern abgeholt werden: Kategorie Funde Ausweise, Dokumente, Plastikkarten 1 Brille 2 Fahrrad 19 Geldbeutel, sonstige Wertsachen 3 Handy 2 Kleidung 1 Ring 1 Schlüssel 3 Tasche (Aktentasche) 2 Tier (Huhn) 2 Uhr 1 Schmuck Sonstiges Verluste 1 3 1 Muharrem Orucu – Fastenzeit für die Aleviten: Die Fastenzeit der Aleviten beginnt nach islami-schem Kalender 20 Tage nach dem Opferfest. Zwölf Tage lang wird in Erinnerung an Imam Hüseyin, den man in einer Wüstengegend absichtlich verdursten ließ, getrauert und gefastet. Während der Fastenzeit gilt: • Kein Wasser trinken (Milch, Joghurt und Früchte sind erlaubt) • Kein Fleisch essen • Männer dürfen sich nicht rasieren • Keine Feste feiern und nicht singen • In Erinnerung an das Martyrium möglichst oft weinen Das Fasten ist keine absolute Pflicht, aber je nach körperlicher Verfassung und persönlichen Umständen sollte man sich in diesen zwölf Tagen an die Gebote halten. Nach dem Abendessen wird bis nach Sonnenuntergang des folgenden Tages nichts mehr gegessen und getrunken. Das Essen am Abend ist dann sehr einfach und nicht üppig, die Konzentration liegt auf der Enthaltsamkeit. Man achtet gut darauf, dass kein Blut fließt, Schlachten während der Fastenzeit ist verboten. Streitigkeiten werden vermieden, Gefühle anderer werden nicht verletzt, keinem Lebewesen wird Leid zugefügt. Auch die Natur wird geschont, man bricht und schneidet nichts ab. Man hält sich von jeglichem Vergnügen fern, es gibt keine Hochzeiten und Verlobungsfeiern. Man flucht nicht, hält sich von Tratsch fern, man lebt im Einvernehmen mit den Nachbarn und mit anderen Menschen. Während der Fastenzeit schaffen die alevitischen Gemeinden in ihren Zentren und Cem-Häusern für ihre Mitglieder die Möglichkeit, zum Fastenbrechen zusammenzukommen. Mindestens ein Geistlicher ist immer anwesend und beantwortet Fragen zum Thema. Das Gemeinschaftsgefühl wird dadurch gestärkt. Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-310 · michaela.wolf@lustenau.at 2 1 (Hund) 2 1 (Helm) Es wird darauf hingewiesen, dass das Eigentum an den Fundsachen, falls die Verlierer sich nicht melden, nach Ablauf von einem Jahr nach Anzeige des Fundes beim Fundamt auf den Finder oder bei Verzicht auf jegliche Fundrechte auf das Fundamt übergeht. Beschluss: Vorstehende Bekanntmachung wird hiermit zur allgemeinen Kenntnis gebracht. Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-209 sicherheitswache@lustenau.at Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 45/09. November 2012 19 Kirchen St. Peter und Paul Tel. 8 22 18, Pfarrer Josef Drexel Freitag, 09.11.: Fest – Weihetag der Lateranbasilika. 7.15 Uhr Morgenlob in der Volksschule. 8 Uhr Messfeier in der Marienkapelle.* Samstag, 10.11.: Hl. Leo der Große, Papst, Kirchenlehrer 17.30 bis 18 Uhr Beichtgelegenheit (Pfarrer) 18.30 Uhr Messfeier zum Vorabend – Gedächtnisgottesdienst für die Verstorbenen des Seniorenbundes Lustenau. Sonntag, 11.11.: 32. Sonntag im Jahreskreis. Hl. Martin. 9 Uhr Familienmesse zum Fest des Hl. Martin (die Kinder mögen bitte zu diesem Gottesdienst ihr Martinslaterne mitbringen!) Anschließend Kindersegnung. 19 Uhr Messfeier. Montag, 12.11.: Hl. Josaphat, Bischof in Weißrußland, Märtyrer. 19.30 Uhr Jahrtagsgottesdienst für alle im Monat November Verstorbenen. Zugleich 1. Jahrtag für Herrn Kurt Bösch, Maria-Theresienstr. 20a, Herrn Willy Fitz, Holzstr. 20, Kind Sam Holzer, Dornbirn, Herrn Andreas Ziegler, Holzstr. 3a, Herrn Elmar Alge, Raiffeisenstr. 2, Herrn Anton Deflorian, Bahngasse 32; zweiter Jahrtag für Frau Rosa Bösch, Kaiser-Franz-Josef-Str. 42; dritter Jahrtag für Herrn Edmund Ritter, Am Neuner 6a und Herrn Hermann Hauser, Widum 5. Anschließend Gebet in der Marienkapelle zu dem alle sehr herzlich eingeladen sind. Mittwoch, 14.11.: 8 Uhr Messfeier in der Marienkapelle. * 19.30 Uhr Rosenkranz für den Frieden (Marienkapelle). Donnerstag, 15.11.: Hl. Leopold, Markgraf von Österreich 19.30 Uhr Messfeier in der Marienkapelle. Freitag, 16.11.: 07.15 Uhr Morgenlob in der Volksschule. 8 Uhr Messfeier in der Marienkapelle. * Samstag, 17.11.: Hl. Gertrud von Helfta, Ordensfrau, Mystikerin. 16.45 Uhr Tauffeier – Zita Maria Riedmann, Holzstr. 47 17.30 – 18 Uhr Beichtgelegenheit (Pfarrer) 18.30 Uhr Messfeier zum Vorabend Gedächtnisgottesdienst für die Verstorbenen des Jahrganges 1941. Sonntag, 18.11.: 33. Sonntag im Jahreskreis – Carirtassonntag. Herbstopfer für die Diözesancaritas. 9 Uhr Messfeier (Musik: Josef Gabriel Rheinberger, Messe in A für Chor und Orgel, Kirchenchor Oberriet, Dirigent: René Reiter). 19 Uhr Messfeier. * außer bei einer Beerdigung 20 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 45/09. November 2012 Erlöserkirche Tel. 8 24 04, Pfarrer Mag. Thomas Sauter Freitag, 09.11.: Weihetag der Lateranbasilika 7.15 Uhr Schülermesse in der VS Rotkreuz 8.30 Uhr „Mütter beten“ in der Erlöserkirche 12 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung Samstag, 10.11.: Hl. Leo der Große 7.15 Uhr Messfeier in der Lorettokapelle 32. Sonntag im Jahreskreis 17 Uhr Beichtgelegenheit 18 Uhr Messfeier zum Vorabend (Gedächtnisgottesdienst für den MV Concordia und Jahrgang 1937) Sonntag, 11.11.: 8 Uhr Frühmesse 9.30 Uhr Hauptgottesdienst (Musikal. Gestaltung: Werke für Querflöte (Marianne Kort) und Orgel (Michael Schwärzler)) 15 Uhr Barmherzigkeitsstunde 17 Uhr Martinsfeier mit Kindersegnung in der Erlöserkirche, anschl. Martinsumzug und Agape auf dem Kirchplatz 18 Uhr YOUCAT Montag, 12.11.: 8 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung Dienstag, 13.11.: Sel. Provikar Carl Lampert 8.30 Uhr Messfeier 9 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung 18 Uhr Eucharistischer Einzelsegen 19.30 Uhr Glaubenskurs im Pfarrcenter Mittwoch, 14.11.: 7.15 Uhr Schülermesse in der VS Rheindorf 8 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung 18.30 Uhr Rosenkranz 19.30 Uhr Messfeier, anschl. gestaltete Anbetung Donnerstag, 15.11.: Hl. Leopold 8 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung 18.30 Uhr Gebetsstunde für die verfolgten Christen (CSI) 19.30 Uhr Messfeier Freitag, 16.11.: Hl. Albert der Große, hl. Margareta von Schottland 7.15 Uhr Schülermesse in der VS Rotkreuz 8.30 Uhr „Mütter beten“ in der Erlöserkirche 12 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung Samstag, 17.11.: Kapillikilbi in der Lorettokapelle 10 Uhr Festgottesdienst (Musikal. Gestaltung: Bläsergruppe des MV Lustenau) 33. Sonntag im Jahreskreis – Caritassonntag 17 Uhr Beichtgelegenheit 18 Uhr Messfeier zum Vorabend (Gedächtnisgottesdienst für den Gesangsverein Concordia) Sonntag, 18.11.: 8 Uhr Frühmesse 9.30 Uhr Hauptgottesdienst (Musikal. Gestaltung: Choralschola Rheindorf. Opfer für die Caritas-HerbstKirchensammlung) 15 Uhr Barmherzigkeitsstunde 18 Uhr YOUCAT Guthirtenkirche Tel. 8 43 72, Pfarrer Anton Cobzariu www.pfarrehasenfeld.at 32. Sonntag im Jahreskreis L 1 1 Kön 17,10-16 L 2 Hebr 9,24 – 28 Ev Mk 12,38-44 Freitag, 09.11.: Weihe der Lateranbasilika 15 Uhr Barmherzigkeitsstunde in der Guthirtenkirche 16 Uhr Hl. Messe im Seniorenhaus Schützengarten 19 Uhr Abendmesse in der St. Antoniuskapelle Samstag, 10.11.: Hl. Leo der Große, Papst und Kirchenlehrer 6.45 Uhr Morgenlob 7 Uhr Hl. Messe 17.15 Uhr Rosenkranz und Beichtgelegenheit 18 Uhr Vorabendmesse; anschließend eucharistische Anbetung mit Einzelsegen Sonntag, 11.11.: 32.Sonntag im Jahreskreis 9.30 Uhr Familienmesse zum Martinstag, musik. Gestaltung durch eine Gruppe aus Rankweil. Familien mit Kindern sind herzlich eingeladen. Nach der Familienmesse reitet St. Martin auf den Kirchenplatz. Montag, 12.11.: Hl. Josaphat 6.45 Uhr Morgenlob 7 Uhr Hl. Messe Dienstag, 13.11.: 14.00 Uhr Rosenkranz in der St. Antoniuskapelle 19 Uhr Hl. Messe in der Guthirtenkirche, anschließend Aussetzung des Allerheiligsten, Rosenkranzgebet und eucharistischer Segen Mittwoch, 14.11.: 18.15 Uhr Rosenkranz und Beichtgelegenheit 19 Uhr Abendmesse in der Guthirtenkirche Donnerstag, 15.11.: 7 Uhr Hl. Messe in der Guthirtenkirche 16 Uhr Hl. Messe im Seniorenhaus Hasenfeld Freitag, 16.11.: Weihetag der Lateranbasilika 15 Uhr Barmherzigkeitsstunde in der Guthirtenkirche 16 Uhr Hl. Messe im Seniorenhaus Schützengarten 19 Uhr Hl. Messe in der St. Antoniuskapelle Samstag, 17.11.: Mariensamstag 6.45 Uhr Morgenlob 7 Uhr Hl. Messe 17.15 Uhr Rosenkranz und Beichtgelegenheit 14.30 Uhr Taufe von Familie Moser in der St. Antoniuskapelle 18 Uhr Vorabendmesse mit Caritas-Herbstopfer ; anschließend eucharistische Anbetung mit Einzelsegen Sonntag, 18.11.: 33. Sonntag im Jahreskreis Caritas Sonntag 9.30 Uhr Sonntagsmesse mit Caritas-Herbstopfer; „Schenken Sie heuer einen Heizkörper“, lautet der Aufruf der Caritas für die Inlandshilfe. Es gibt auch bei uns von Armut betroffene Menschen selbst wenn nicht auf den ersten Blick sichtbar. Besonders alte Menschen, AlleinerzieherInnen, arbeitslose Menschen und Kinder sind betroffen.
  1. amtsblatt
GB_45_2011 11.11.2011 19.12.2012, 13:10 GB_45_2011_GB_45_2011 10.11.11 05:07 Seite 1 Amtsblatt der Marktgemeinde Lustenau Lustenauer Marionettentheater "Der goldene Brunnen" Freitag, 11. November, 18.00 Uhr Vereinsheim Musikverein Lustenau Freitag, 11. November 2011 Nr. 45/ 127. Jahrgang www.lustenau.at Einzelpreis: Euro 0,40 GB_45_2011_GB_45_2011 10.11.11 05:07 Seite 2 GB_45_2011_GB_45_2011 10.11.11 05:07 Seite 3 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 45/11. November 2011 3 Inhalt 4 4 4 4 5 Gesundheit, Notdienste, Kalender Ärztlicher und zahnärztlicher-Notdienst Apotheken-Notdienst Wochenkalender Abfallkalender Aus unserer Gemeinde Titel 22 Kirchen 25 Veranstaltungstipps 26 Vereine und Termine 32 Inserate 31 Inserentenverzeichnis 47 Kleinanzeigen Lustenauer Marionettentheater "Der goldene Brunnen" Freitag, 11. November, 18.00 Uhr Vereinsheim Musikverein Lustenau Impressum Medium, Erscheinung: Amts- und Anzeigenblatt der Marktgemeinde Lustenau Erscheint jeden Freitag Erscheinungsort und Verlagspostamt: 6890 Lustenau Herausgeberin: Marktgemeinde Lustenau Rathausstraße 1, 6890 Lustenau Öffnungszeiten: Montag bis Donnerstag 8.00 – 12.00 Uhr und 13.30 – 16.30 Uhr, Freitag 8.00 – 12.30 Uhr Redaktion: Öffentlichkeitsarbeit T 05577 8181-112 E presse@lustenau.at Abo- und Inseratenservice: Tamara Schneider Rathaus, 2. Stock, Zimmer 202 T 05577 8181-204 F 05577 86868 E gemeindeblatt@lustenau.at Inseratenannahme nur schriftlich jeweils bis Dienstag, 12 Uhr (vor Feiertagen Montag). Aktuelle Anzeigentarife auf www.lustenau.at Preis, Abonnement, Zustellung: Einzelpreis: Euro 0,40 Abo jährlich: Euro 26,00 (inkl. Zustellung) Satz und Druck: Buchdruckerei Lustenau GmbH Millennium Park 10, 6890 Lustenau Alle paar Jahre überrascht das Lustenauer Marionettentheater mit einem ihrer Stücke. In diesem Jahr wird das russisch-ukrainische Märchen "Der goldene Brunnen" im Vereinsheim des Musikverein Lustenau aufgeführt. Dieses besondere Theater ist zudem das einzig in dieser Form existierende in Vorarlberg. Das besondere Spiel an den Fäden zieht nicht nur kleine Zuschauer in ihren Bann - auch Erwachsene zeigen sich fasziniert ob der Kunst des Marionettenspielens. Zudem werden die Puppen in 100 % Handarbeit von den Mitgliedern des Lustenauer Marionettentheaters angefertigt. Die Körper aus Holz, die Schuhe und Füßchen handgeschnitzt, die Gesichter liebevoll geformt und bemalt, die Kleider handgefertigt: Die diesjährigen, kleinen Hauptdarsteller im Stück "Der goldene Brunnen" freuen sich auf die Premiere am 11. November, um 18.00 Uhr, weitere Vorstellungen gibt es am darauffolgenden Samstag und Sonntag, jeweils um 14.00 und 16.30 Uhr. Infos und Karten: www.lustenauer-marionettentheater.at mmm GB_45_2011_GB_45_2011 10.11.11 05:07 Seite 4 4 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 45/11. November 2011 Gesundheit, Notdienste Notrufe Feuerwehr Polizei 122 133 Rettung 144 Telefonseelsorge 142 Apotheken- und Nachtdienst Samstag, 12.11. und Sonntag, 13.11.: Rheintal-Apotheke | Hofsteigstraße 1, Tel. 83344 Montag, 14.11.: Engel-Apotheke | Grindelstraße 17a, Tel. 88080 Dienstag, 15.11.: Rhein-Apotheke | Höchst, Kirchplatz 4, Tel. 05578/75391 Mittwoch, 16.11.: Rheintal-Apotheke | Hofsteigstraße 1, Tel. 83344 Donnerstag, 17.11.: Braun-Apotheke | Maria-Theresien-Straße 13, Tel. 82021 Freitag, 18.11.: Rheintal-Apotheke | Hofsteigstraße 1, Tel. 83344 Der Dienst am Wochentag dauert jeweils von 8 Uhr morgens bis 8 Uhr des folgenden Tages. Ärztlicher Wochenend-Notdienst Samstag, 12.11., 7 Uhr bis Montag, 14.11., 7 Uhr Dr. Wilhelm Gruber, Schillerstraße 12, Tel. 84000 Ordinationen von 10 – 12 Uhr und 17 – 18 Uhr, bei unaufschiebbaren Behandlungen und dringenden Notfällen auch außerhalb der Ordinationszeiten. Ärztlicher Wochentag-Notdienst Ist an Wochentagen die Hausarztpraxis nicht erreichbar, ist für dringende Fälle ein Bereitschaftsdienst eingerichtet. Die diensthabende Praxis ist rund um die Uhr über den Ärztenotruf erreichbar: Tel. 0800/240 141 14 15. 16. 17. 18. 19. 20. Kalender für die Woche 46/2011 14. November bis 20. November Wochenkalender Mo Di Mi Do Fr Sa So Alberich, Waldemar, Sidonie, Lorenz Ȝ Leopold v. Ö., Albert d. Gr., Ilona Margareta, Edmund, Othmar, Walter Gertrud v. H., Gregor, Hilda, Salome Kirchweih St. Peter und Paul, Odo, Roman ू Elisabeth v. Th., Mechthild, Egbert, Toto Edmund, Humbert, Bernward, Felix Keine Ordination Montag, 07.11. bis Freitag, 11.11.: Dr. Arthur Bösch Staldenstraße 4a, Tel. 84560 ಂ ಂ ಁ ಁ ౽ ౽ ౽ Zahnärztlicher Notdienst Samstag, 12.11. bis Sonntag, 13.11. Dr. Nicolette Sparl Seestraße 6, Bregenz, 17 – 19 Uhr Dr. Arnulf Feuerstein Leopoldstraße 1, Dornbirn, 9 – 11 Uhr MOND geht seit dem 13. November unter sich. St. Elisabeth sagt an, was der Winter für ein Mann. Abfallkalender 17. Fr Bioabfall, Gelber Sack, Restabfall, ÖkoBag Altsoffsammelzentrum (ASZ), Königswiesen, Lustenau Info-Hotline 05577 202 575 Abgabe von sperrigen Restabfällen, Holz, Altstoffe sowie Grün- und Problemabfälle bis zu 3 m3. Informieren Sie sich anhand der Abfallbroschüre über die verschiedenen Abfallarten und wie sie richtig und möglichst günstig entsorgt werden können. Öffnungszeiten November bis April Montag bis Freitag 7.00 bis 16.45 Uhr jeden ersten Samstag im Monat 9.00 bis 12.00 Uhr Bauhof der Marktgemeinde Lustenau, Schillerstraße 48, Tel. 05577 84527 Abgabe von Kleinstmengen an Sperrmüll und Problemstoffen, die auf ein Fahrrad oder Mofa passen. Abgabemöglichkeit: Mittwoch, 9 bis 12 Uhr Größere Mengen an Sperrmüll und Problemstoffen geben Sie bitte im ASZ Häusle ab. GB_45_2011_GB_45_2011 10.11.11 05:07 Seite 5 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 45/11. November 2011 5 Aus unserer Gemeinde Mobilität Jetzt sind die Kirchdorfer „Kinder mobil. Anders unterwegs“ Mit dem Ende der Herbstferien hat die Aktion „Kinder mobil. Anders unterwegs“ im Sprengel Kirchdorf begonnen. Seit Donnerstag, den 3. November, sind vom Kindergärtler bis zum Viertklässler alle bewusst auf dem Schulweg per Fuß, Rad und Schulbus unterwegs auf der Jagd nach den beliebten aks-schoolwalker Stempeln. Die Eltern brachten sich zuvor beim Elternabend mit Vorschlägen zu einem sicheren Schulweg ein. Die Eltern kamen beim Elternabend mit den Verantwortlichen (hier Bildungsreferent Ernst Hagen) ins Gespräch. Erlebnis Schulweg Volksschuldirektor Christoph Wund betonte die Wichtigkeit des Schulwegs aus pädagogischer Sicht: „Der Schulweg hat einen hohen Erlebniswert für die Kinder und ist enorm wichtig für deren Entwicklung. Hier werden Sträuße ausgefochten, Erfahrungen gesammelt, Freundschaften geschlossen. Kinder brauchen besonders in der heutigen Zeit voller Reglementierungen diese Freiräume.“ Die Kindergartenleiterinnen aus Brändle, Rosenlächer und Weiler, Christiane Thurnher, Beate Grabher und Andrea Vidmar gaben Beispiele aus ihrer Verkehrs- und Mobilitätserziehung und freuen sich über die übergreifende Aktion im ganzen Sprengel. Kinder mobil. Anders unterwegs: Heuer sind die Kinder im Kirchdorf bewusst mobil auf ihrem Schulweg. Anregungen für einen sicheren Schulweg Bei einem Elternabend in der Volksschule Kirchdorf waren die Eltern aus dem ganzen Sprengel eingeladen, ihre Wünsche und Vorstellungen zu einem sicheren Schulweg zu deponieren und mit dem Verantwortlichen der Gemeinde ins Gespräch zu kommen. Der Bildungsreferent und Vizepräsident des Vorarlberger Landtages, Ernst Hagen, begrüßte die zahlreich erschienenen Eltern, stellte die Projektverantwortlichen vor und bekräftigte: „Der aus eigener Kraft zurückgelegte Schulweg wird immer wichtiger für eine bewegte und gesunde Entwicklung der Kinder. Und er führt zu einer erfolgreichen Verkehrsberuhigung und damit zu einem für alle sichereren Schulweg.“ Volksschuldirektor Christoph Wund appellierte: Kinder brauchen das Erlebnis „Schulweg“. GB_45_2011_GB_45_2011 10.11.11 05:07 Seite 6 6 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 45/11. November 2011 Jugend 360-Winteraktion für Jugendliche Die heurige 360-Winteraktion steht unter dem Motto „Heiße Liebe“ und sorgt mit eisigen Pistenangeboten und heißen Gratis-Aktionen für die perfekte Wintersaison. Alle Jugendlichen zwischen 14 und 20 Jahren haben in den letzten Tagen von der Gemeinde den aktuellen Winter-Flyer mit Gutschein per Post erhalten. Ermäßigte Saisonkarten Die 360 bietet gemeinsam mit den Vorarlberger Winterbergbahnen ab sofort ermäßigte Saisonkarten für die Regionen Arlberg, Brandnertal, Sonnenkopf, 3TälerPass und Montafon. Diese sind mit der 360 card und dem Gutschein bei den jeweiligen Vorverkaufsstellen erhältlich. Ganz neu gibt es heuer einen praktischen Tarifkalkulator mit den aktuellen Preisen der unter www.360card.at abrufbar ist. Aktions-Tag Für Jugendliche die nicht auf das eiskalte Vergnügen stehen, bietet der 360-Tag eine heiße Abwechslung. Am 13. November gibt es für alle 360-InhaberInnen vier kostenlose Highlights an einem Tag. „Auf & Abschlag“ Bregenz, Stadtbad Dornbirn, Vorarlberghalle Feldkirch und Val Blu Bludenz laden bei freiem Eintritt zum winterlichen Indoor-Spaß. 360 im Gemeindeamt erhältlich Jugendliche, die noch keine 360 haben, können diese kostenlos im Gemeindeamt beantragen. Mitzubringen sind ein Passfoto sowie ein amtlicher Lichtbildausweis. Alle Infos zu den 360-Ermäßigungen findet man unter www.360card.at Die Eltern präsentierten ihre Vorschläge für einen sicheren Schulweg ihrer Kinder. Kinder sichtbar sicher machen Die Polizisten René Schreiber und Thomas König berichteten von den Verkehrserziehungsmaßnahmen, die die Sicherheitswache und die Polizeiinspektion an Schulen und Kindergärten durchführen: „Die Kinder werden gut vorbereitet auf den heutigen Verkehr. Besonders wichtig ist aber gerade in der kälteren Jahreszeit das Tragen von Warnwesten und Sicherheitsstreifen. Nur ein sichtbares Kind ist ein sicheres Kind auf dem Schulweg!“ Polizist René Schreiber gab Einblick in die Verkehrserziehung in Lustenau. Elternanregungen umsetzen Anschließend waren die Eltern zur Mitarbeit aufgefordert, ihre Wünsche und Anregungen zu einem sicheren Schulweg an runden Tischen zu erfassen und vorzustellen. Verbesserungspotenzial sahen Eltern vor allem bei fehlenden Gehsteigen, mangelhafter Beleuchtung, erhöhter Geschwindigkeit, LKW-Verkehr und Zebrastreifen. Diese Anregungen werden jetzt wie zuvor in den Sprengeln Rotkreuz und Rheindorf vom Projektteam mit Mag. Helen Brandl-Waibel (Bildung) und Franz Kullich (Schulen), Bernd Dragositz (Verkehr) und René Schreiber (Sicherheitswache) gemeinsam mit den Referenten Ernst Hagen (Bildung) und Dietmar Haller (Verkehr und Mobilität) untersucht und nach Machbarkeit umgesetzt. Die Vorarlberger Jugendkarte 360 bietet tolle Angebote für eine perfekte Wintersaison. (Foto: 360) 360 – Vorarlberger Jugendkarte 6850 Dornbirn, Poststraße 1 Tel 05572-52212-42, Fax 05572-52212-12 office@360card.at, www.360card.at GB_45_2011_GB_45_2011 10.11.11 05:07 Seite 7 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 45/11. November 2011 7 Vereine EHC Radtour nach Zell am See Bereits zum vierten Mal führte der EHC Palaoro Lustenau seine traditionelle Radtour nach Zell am See zum Auswärtsspiel durch. Fünf Freunde des Vereins beteiligten sich an der Tour und nahmen die 520 Kilometer Radstrecke auf sich. Der Reinerlös dieser Aktion kommt auch diesmal dem Nachwuchs des Vereines zugute. Am Montag, den 19. September, pünktlich um 8.00 Uhr trafen sich die fünf „Pedalritter“ Wolfgang „Colf“ Cermak, Kurt „Lakti“ Lakowitsch, Günter „Goldi“ Golderer, Herwig „Hartwig“ Oberhauser und Martin „Mäz“ Stadlober bei der Sponsorin Chrisi Deuring in deren Cafe. Nach einem kräftigen Frühstück ging es los. Ankunft in Zell am See beim „Tor der Sieger“: vlnr Goldi, Mäz, Hartwig, Colf, Lakti Erlös für den EHC Nachwuchs Der Erlös aus der Radtour, insgesamt 4050,- Euro kommt wie in den letzten Jahren dem EHC-Nachwuchs zugute. Die Scheckübergabe erfolgte beim Spiel gegen die VEU Feldkirch am 15. Oktober. Abfahrt bei Chrisis Kaffee: vlnr: Sportreferent Bernd Bösch, Bürgermeister Kurt Fischer, Chrisi Deuring von Chrisis mit den EHC- Radlern Hartwig, Colf, Goldi, Mäz, Lakti und Andreas Liebhart (Raiffeisenbank Lustenau) Martin Stadlober berichtet: „Entgegen der letzten Jahre haben wir uns für eine komplett andere Tourenführung entschieden. Wir beschlossen, erstmalig den Weg über Deutschland ins Pinzgau zu erkunden. Anstatt den 390 km über Österreich waren nun knapp 520 km zu bewältigen. Im Vorfeld der Tour waren wir der Meinung, dass dies die einfachere Streckenführung sein würde – weit gefehlt. Was in Deutschland teilweise als Radweg bezeichnet wird, würde bei uns höchstens als Trampelpfad durchgehen. Schotterwege mit einer Steigung bzw einem Gefälle von bis zu 15 % waren an der Tagesordnung.“ Trotzdem kam die Truppe wie vereinbart am Spieltag, Samstag den 24. September, in Zell am See an. Müde und recht erschöpft wurden die Mannen vor der Eishalle in Zell am See beim „Tor der Sieger“ in Empfang genommen. Stadlober: „Wir waren froh, unfallfrei und ohne Zwischenfälle die Radtour auch in dieser Saison bewältigt zu haben.“ Dass der EHC im anschließenden Match die Eisbären aus Zell mit 8 : 1 besiegte, war dann noch das Sahnehäubchen der ganzen Aktion. 4050,- Euro konnten an den EHC Nachwuchs übergeben werden: vlnr Herwig Oberhauser, Wolfgang Cermak, Martin Stadlober, Nachwuchsleiter Sigi Haberl, Günter Golderer, Kurt Lakowitsch GB_45_2011_GB_45_2011 10.11.11 05:07 Seite 8 8 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 45/11. November 2011 Wirtschaft In aller Munde seit 100 Jahren: Lustenauer Senf – Die feine Würze für jeden Tag 1911 hat Richard Bösch das Senf-Gewerbe in Lustenau angemeldet. 100 Jahre später sind bereits die Urenkel Stefan und Felix Bösch aktiv in den Lustenauer Traditionsbetrieb eingebunden. Eigens zum 100er gibt es eine schön gestaltete Jubiläums-Geschenkedition, die exklusiv in der Firma in der Rheinstraße 15 erhältlich ist. Begonnen hat alles mit einer guten Idee und viel Pioniergeist: 1911 kauft der damals 24-jährige Richard Bösch die bestehende Senfmühle an der Rheinstraße in Lustenau und erzeugt „Tafelsenf auf Schweizer Art“. Nicht zufällig, denn gelernt hat der Urgroßvater der heutigen Juniorchefs sein Handwerk in der ehemaligen Auer „Cichorien und SenfFabrik Hollandia“. 1945 nimmt Sohn August Bösch die Zügel in die Hand und baut wieder auf, was im Krieg zerstört wurde. Als in den 1960er Jahren die Söhne Reinhard und Herbert ins Geschäft einsteigen und 1990 schließlich übernehmen, wächst der Familienbetrieb weiter. Hier entstehen die köstlichen Senfkreationen: Reinhard Bösch führt Bürgermeister Kurt Fischer durch die Senferei. Weltweit gefragt Heute findet der Lustenauer Senf den Weg bis nach Washington, Australien oder in den indonesischen Dschungel, aus der ganzen Welt kommen Bestellungen von Senfliebhabern und Feinkostläden. Von den 300 Tonnen Lustenauer Senf, die jährlich produziert werden, ist gut die Hälfte "scharf". Den Rest teilen sich der milde Senf und die 12 Spezialsenfsorten beispielsweise das Schwarze Gold, der Chilisenf, der Senf von Blutorangen oder der Feigensenf mit Honig. Gefragt ist der Spezialsenf vor allem außerhalb Vorarlbergs, Lustenauer geraten in Verzückung, wenn sie beim deutschen Gourmetriesen Globus Goods, im Wiener Meinl am Graben oder in Spezialitätengeschäften in der Schweiz "ihren" Senf entdecken. Des Vorarlbergers liebste Senfe sind nach wie vor die Klassiker scharf oder mild - 90 % der Standardsorten werden fürs Ländle produziert. 90 % der Spezialsenfsorten hingegen kommen auf deutsche und schweizerische Tische oder nach Wien, Ober- und Niederösterreich. Gut gehütete Rezepte Alle Rezepturen für die Lustenauer Feinkost sind ein Familiengeheimnis, die Arbeitsweise in der Senfmanufaktur ist nach wie vor traditionell. Tradition ist es in der Familie Bösch auch, sich neuen Ideen gegenüber offen zu zeigen und die Balance zu finden zwischen Altbewährtem und kreativem Fortschritt. So arbeiteten Herbert und Reinhard Bösch mit Universitäten zusammen, um das Senfkorn für den Lustenauer Senf zu evaluieren und rekultivieren. „Das gelbe Senfkorn wird exklusiv für uns im Weinviertel angebaut, das schwarze in Apulien, denn das braucht mehr Wärme“, erklärt Reinhard Bösch. 100 Jahre Lustenauer Senf in aller Munde: In vierter Generation übernehmen Stefan und Felix Bösch den Lustenauer Traditionsbetrieb. GB_45_2011_GB_45_2011 10.11.11 05:07 Seite 9 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 45/11. November 2011 9 Senfer aus Leidenschaft Laufend forschen die Senfmüller in ihrer „Senfküche“ und kreieren neue Geschmackskompositionen. Das wissen auch andere Unternehmer aus der Lebensmittelbranche zu schätzen. Die Bioschokolade „Kaffee-Senf-Spiele“ entstand aus einer Kooperation mit dem steirischen Schokoladepapst Josef Zotter, auf Wunsch eines anderen Partners werden zwei Bio-Senfsorten hergestellt, den Essig für den Spezialsenf wiederum bezieht man aus der Riegersburger Schnapsbrennerei und Essigmanufakatur Gölles. Reinhard und Herbert Bösch haben Lustenau als „Senfhochburg“ im ganzen Land berühmt gemacht. (Foto: Marcel Hagen) Geschenkidee: Senf in der Jubiläumsverpackung Apropos Tube: 1 Million Tuben füllen die MitarbeiterInnen im Jahr vom scharfen, milden und vom Krensenf ab, die Spezialsorten kommen wie vor 100 Jahren ins Senfglas. Extra zum 100-jährigen bietet die Familie Bösch auch eine Jubiläums-Geschenkedition, die mit vier Senfen der eigenen Wahl bestückt werden kann - zu bekommen in der Senferei Lustenau. Unternehmensführung in vierter Generation Im Jubiläumsjahr hat die Lustenauer Senfer-Familie Bösch auch die Weichen für die Zukunft gestellt. Innerhalb der nächsten fünf Jahre wird die Unternehmensführung an die vierte Generation übergehen. Stefan Bösch, Sohn von Reinhard Bösch, ist 2010 eingestiegen, Felix Bösch, Sohn von Herbert Bösch, ist seit September 2011 im Geschäft. Beide sind Quereinsteiger, denn Senfmüller ist kein Lehrberuf, "aber die Jungen werden ins Geschäft hineinwachsen", sagen ihre Väter. So wie die Vorfahren mit Leidenschaft und Kenntnis, werden sie die Feinkost-Welt mit neuen Kompositionen und Rezepturen vom Lustenauer Senf überraschen. Lustenauer Senf Rheinstraße 15, Lustenau Telefon 05577 82077 herbert.b@lustenauer-senf.com www.lustenauer-senf.com Öffnungszeiten Montag bis Donnerstag, 8.00-12.00 und 13.30-17.00 Uhr Freitag, 8.00-12.00 Uhr Zum 100er gibt’s eine Jubiläumsgeschenkedition, die mit vier Senfen der eigenen Wahl bestückt werden kann. (Fotos: Denise Bösch) Derzeit umfasst das Senfangebot 15 Sorten, es variiert je nach Verfügbarkeit der Zutaten. Etwa 80 ausgewählte Rohstoffe werden pro Senfsorte nach dem sogenannten Bordeaux-Verfahren verarbeitet. Hier wird weißer und schwarzer Senf zu grobem Mehl vorgemahlen, das mit Wasser, Essig, Wein, Most, Salz, Zucker und den Gewürzen zu einer Maische vermengt und anschließend erneut gemahlen und glatt gerührt werden. Gemahlen wird auf Steinmühlen, gerührt werden einzelne Mischungen noch von Hand. Der Most kommt von Hochstammbäumen aus „Mänzars Hoschtat“, die Zutaten werden von den Chefs persönlich ausgewählt, gemahlen, gemischt und gekocht, bevor sie in die Tube kommen. GB_45_2011_GB_45_2011 10.11.11 05:07 Seite 10 10 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 45/11. November 2011 Kultur Rheintalische Musikschule und Raiffeisenbank Lustenau vergeben Förderpreis für engagierte Musikschüler Die Rheintalische Musikschule Lustenau hat in Zusammenarbeit mit der Raiffeisenbank Lustenau einen Förderpreis ausgeschrieben, der besondere Leistungen und besonderes Engagement von MusikschülerInnen honoriert. Vergeben werden 12 Raiffeisen-Förderpreise in der Gesamthöhe von 1.800 Euro. „Besondere Leistungen und besonderes Engagement für die Musikschule sind für die Schülerinnen und Schüler mit großem Zeitaufwand und Entbehrungen verbunden. Wenn dies auch in erster Linie ein persönlicher Gewinn für die Schüler selbst ist, so ist die Musikschule diesen Leistungsträgern sehr dankbar, da sie damit das positive Bild der Musikschule mitprägen“, begründet Musikschuldirektorin Doris Glatter-Götz den Förderpreis, den die Musikschule gemeinsam mit der Raiffeisenbank Lustenau vergibt. Das Schlagzeugensemble „Die vier Schlawiner“ Engagement und musikalisches Können zählt Bewertet beim Förderpreis wird nicht nur das musikalische Können, sondern vor allem auch das Engagement im vergangenen Schuljahr, beispielsweise die Teilnahme in Ensembles und Schulveranstaltungen, Auftritte, Konzertbesuche, musikalische Erfolge oder die Ausführung und Fantasie bei der Gestaltung der Mappe. Als unabhängiger Juror für die Vorentscheidung und das Wertungsspie konnte der bekannte Musikpädagoge und Musiker Ulrich „Gaul“ Gabriel gewonnen werden. Der Raiba-„LEBE! Fänger“ vor der Rheintalischen Musikschule Lustenau, die in Zusammenarbeit mit der Raiffeisenbank Lustenau einen Förderpreis für engagierte MusikschülerInnen vergibt. Die Gruppe der Elementaren Musikpädagogik unter der Leitung von Monika Köb GB_45_2011_GB_45_2011 10.11.11 05:07 Seite 11 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 45/11. November 2011 11 Wertungsspiel am 4. Februar Das Wertungsspiel findet am Samstag, den 4. Februar 2012, vormittags im Saal der Rheintalischen Musikschule statt. Gefordert ist ein kurzes Vorspiel vor einer Jury von mindestens zwei Stücken aus mindestens zwei Epochen. Die Bekanntgabe der Förderpreise und die Preisverleihung findet im Anschluss an das Wertungsspiel abends, am 4. Februar statt. Das Volksmusik-Ensemble der Rheintalischen Musikschule Förderpreis der Raiffeisenbank Lustenau Die Ausschreibungsrichtlinien zum Förderpreis der Raiffeisenbank Lustenau finden Sie auf der Homepage der Rheintalischen Musikschule oder auf www.lustenau.at. Mehr Informationenen zum Förderpreis erteilt die Rheintalische Musikschule Lustenau. Kindermusicalsolistin Fiona Warenitsch Anmeldungen bis Ende November 2011 Engagierte MusikschülerInnen können sich bis Ende November für den Förderpreis anmelden. Das ausgefüllte Anmeldeformular und die vorbereitete Mappe können im Sekretariat der Rheintalischen Musikschule abgegeben werden. Informationen zum Förderpreis Rheintalische Musikschule Lustenau Maria-Theresien-Straße 61 Telefon 05577 84390 doris.glatter-goetz@lustenau.at www.lustenau.at/musikschule Fagottsolist Johannes Riedmann GB_45_2011_GB_45_2011 10.11.11 05:07 Seite 12 12 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 45/11. November 2011 Bildung SPZ erkundigte „s’ Luschnou duß am jongo Rhin“ Im Lustenauer SPZ fand das erste Herbstprojekt vom 16. bis 19. Oktober 2011 statt. Das Lehrerteam hatte sich für das Thema „Z`Luschnou duß am jongo Rhin“ entschieden. Dabei war von Anfang an klar, dass der Heimatort mit möglichst vielen Facetten erarbeitet und kennen gelernt werden sollte. Am Montag und Dienstag wurden im SPZ die Klassenverbände aufgelöst und die SchülerInnen in altersgemischte Gruppen eingeteilt. Aus neun Workshops hatten sich die SchülerInnen im Vorfeld ihre Favoriten selber ausgesucht. Die Themenbereiche der Lehrer waren sehr breit gefächert: Bei den alten Spielen wurden das „Krüzorla“, „Klückorla“, „Templa“, „Steackla“, „Rauofa“ und das „Gömmola“ wieder zum Leben erweckt. Nicht nur „Binhöcklar“: Die Kinder lernten bei „Z’Luschnou duß am jongo Rhin“ das Jassen. Schulausflug in den Sunnahof Den Abschluss des Herbstprojektes bildete ein gemeinsamer Schulausflug auf den Sunnahof in Tufers. Dort erhielten die Schüler Einblicke in den Stall und in die angeschlossene Tischlerei. Selbstverständlich durften die Tiere vom Bauernhof, zum Beispiel die Hühner, Ziegen und Schweine gestreichelt werden. Am Ende des spannenden Vormittages konnte die ganze Schule den dortigen Spielplatz ausnützen und Würstchen grillen. „Das Bescht ischt doch Riibl und Öpflmuos.“ „Brôôtora und Stierougo“ Otto Hofer war bei der „Lustenauer Mundart“ zu Gast und verfolgte begeistert die Inszenierung der „Poppoliich“ und die Herstellung einer „Schittbabl“. Bei der „Luschnouar Koscht“ wurden mit „Riibl und Öpflmuos“, „Brôôtora und Stierougo“ die lukullischen Genüsse befriedigt. Mit dem Künstler Gernot Riedmann wurden zwei riesige, ausdrucksstarke Skulpturen aus Holz gefertigt. Der Volkssport Jassen wurde den Schülern mit Leidenschaft vermittelt. Besuch im Rathaus Einige Schülergruppen besuchten das Lustenauer Rathaus, wo sie Bürgermeister Kurt Fischer herzlich begrüßte, die Bibliothek, die Galerie Hollenstein, das Radiomuseum oder die Küche des Seniorenhauses, die die SchülerInnen in der Mittagsbetreuung mit einem Menü versorgt. Einige Schülerfotografen hielten die aktiven Schüler bei ihren Workshops fest. Die Schülerfotografinnen und –fotografen hielten das SPZ-Herbstprojekt bildlich fest. GB_45_2011_GB_45_2011 10.11.11 05:08 Seite 13 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 45/11. November 2011 13 Kultur Übung macht den Meister „Es ist ein Irrglaube, zu meinen, dass man entweder singen könne oder eben nicht. Singen kann, darf und soll geübt werden. Zum Beispiel beim Singseminar“, sagt das Collegium Vocale und studierte an einem Wochenende die Feinheiten der Konzert-Literatur. Das Erlernte wird bei zwei Konzerten zum Besten gegeben. Ein fester Bestandteil der Chorgemeinschaft des Collegium Vocale ist das jährliche Singseminar. Ein Wochenende lang nehmen sich die Sängerinnen und Sänger Zeit, um die Feinheiten der Konzert-Literatur genauer einzustudieren. Das Hotel Schwanen in Bizau bot den familiären Rahmen für die musikalischen Übungen in geselliger Runde. „Singen von Freitag Abend bis Sonntag Mittag ist anstrengend und erfüllend zugleich. Es erfordert eine hohe Konzentration und die Einsatzbereitschaft aller Sängerinnen und Sänger – ganz zu schweigen vom Dirigenten. Iván Kárpáti hat diese Tage sehr einfühlsam und anregend für uns gestaltet“, berichtet Obfrau Barbara Hofer. Intensive Probentätigkeit als Vorbereitung auf die Konzerte in Lustenau und Bizau Konzert „Färbig die Erde“ Barbara Hofer freut sich auf die anstehenden Konzerte: „Alle Lieder in unserem Konzert thematisieren in musikalisch sehr unterschiedlicher Form die Schönheit und Vielfalt der Erde.“ Färbig die Erde Musik.Gedichte aus fünf Jahrhunderten Dienstag, 22. November, 20.00 Uhr, Lustenau, Musikvereinssaal, Gänslestraße 26 Samstag, 26. November, 20.15 Uhr, Bizau, Gebhard Wölfle-Saal www.collegium-vocale-lustenau.at Mitwirkende Martina Gmeinder, Mezzosopran/Karlheinz Blum , Klavier/Sabine Meier, Text/Chor des Collegium Vocale Lustenau Gesamtleitung: Iván Kárpáti Jede Probe beginnt mit Entspannungs-, Lockerungs- und Dehnübungen. Geschichtenerzählen beim Liedgesang Besonderen Wert legte der Dirigent beim diesjährigen Singseminar auf den Gefühlsausdruck, das Geschichtenerzählen beim Liedgesang - eine Herausforderung für das Collegium Vocale, liegt der Schwerpunkt des Chors doch bei der geistigen Musik. Iván Kárpáti verstand es, Sängerinnen und Sängern Gefühl beim Singen zu vermitteln: „Um die Stimmung eines Liedes zu vermitteln, müssen wir uns ganz auf die erzählte Geschichte einlassen.“ Kartenvorverkauf In allen Raiffeisenbanken und Sparkassen, online unter www.laendleticket.com und www.oeticket.com sowie bei den Mitgliedern des Collegium Vocale Lustenau Jugendliche und Studenten freier Eintritt Erwachsene: 14 Euro Freie Platzwahl GB_45_2011_GB_45_2011 10.11.11 05:08 Seite 14 14 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 44/04. November 2011 Wirtschaft Etiketten CARINI gehört zum „Trio des Jahres 2011“ Als einer der erfolgreichen österreichischen Klein- und Mittelbetriebe darf sich Etiketten CARINI über den „Oskar des Mittelstandes“ freuen. Im Zuge des Unternehmerpreises „Trio des Jahres“ der Österreichischen Wirtschaftskammer, des Wirtschaftsmagazins „trend“ und der Bank Austria wurde Etiketten CARINI als Sieger in der Sparte Handwerk ausgezeichnet. Von den gesamt 300.000 rot-weiß-roten kleinen und mittleren Betrieben stachen in diesem Jahr drei besonders hervor. Eine Jury wählt alljährlich die drei innovativsten und erfolgreichsten Klein- und Mittelunternehmen aus Gewerbe, Handwerk und Dienstleistungen aus. In einer feierlichen Zeremonie wurden die Sieger am 27. Oktober 2011 in Wien mit dem „Trio des Jahres“ ausgezeichnet. Bei der 19. Vergabe des bedeutenden Unternehmerpreises darf sich Etiketten CARINI aus Lustenau über die Siegestrophäe in der Sparte Handwerk freuen. Bestätigung der Unternehmensphilosophie „Der Preis zeigt uns wieder, dass wir auf dem richtigen Weg sind und sich unsere Philosophie aus transparentem Umgang im Unternehmen und Kundennähe bezahlt macht“, freut sich CARINI Geschäftsführer Edgar Sohm über die Auszeichnung, die ihm und dem Seniorchef Siegfried Erne von Wirtschaftsminister Dr. Reinhold Mitterlehner überreicht wurde. Früchte des erfolgreichen Wachstums Etiketten CARINI zählt zu den führenden Etikettendruckereien im deutschsprachigen Raum und feierte vor zwei Jahren sein 70-Jähriges Jubiläum. Durch neueste Drucktechnologien und ständige Investitionen in Technik und Weiterbildung der Mitarbeiter ist CARINI immer auf dem neuesten Stand. Mit dem Aufbau und der Pflege von langfristigen Partnerschaften zu Kunden sowie Lieferanten hat sich CARINI die richtigen Ziele für eine erfolgreiche Zukunft gesetzt. Mit 123 Mitarbeitern konnte Etiketten CARINI mit Sitz in Lustenau (Vorarlberg) im Jahr 2010 mehr als 18 Mio. Euro Umsatz erwirtschaften. Knapp 60 Prozent des Umsatzes exportieren die Etikettenhersteller nach Deutschland, Liechtenstein und in die Schweiz. Wirtschaftsminister Dr. Reinhold Mitterlehner gratuliert Siegfried Erne und Edgar Sohm. (Foto: WKO/fotoweinwurm) GB_45_2011_GB_45_2011 10.11.11 05:08 Seite 15 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 45/11. November 2011 15 Umwelt Blutbuche beim Austria-Café wegen Pilzbefall gefällt Fast 100 Jahre lang hat die Blutbuche zwischen AustriaCafé und Rathaus das Lustenauer Ortszentrum bereichert und die Jahreszeiten für jeden Vorbeikommenden erlebbar gemacht. Nun musste er wegen eines fortschreitenden Pilzbefalls gefällt werden. Eine Generation kommt sie, eine Generation steht sie und eine Generation lang geht sie, so könnte man den Lebensgang der rund 90 Jahre alten Blutbuche beim „Dr. KremmelHaus“ in der Kaiser Franz Josef-Straße nach menschlichem Maß beschreiben, auch wenn der Abgang in diesem Fall wesentlich schneller erfolgte, als dies bei Buchen üblicherweise der Fall ist. Schwere Äste werden mit dem Mobilkran stückweise herunter gehoben. Problemfällung mit großem Gerät Da Buchen - anders als die zähen Eichen – in ihrer letzten Lebensphase ziemlich schnell zerfallen, bestand somit dringender Handlungsbedarf für Familie Kremmel als Baumbesitzer. In Zusammenarbeit mit Gerd Scheffknecht (Mobilkran) und Martin Winsauer (Transport) erledigten die Baumkletterspezialisten Christoph Ölz und Peter Mathis innerhalb weniger Stunden die gefährliche Arbeit in Seilklettertechnik unter schwierigen Bedingungen (Häuser, Straße, Telefonleitungen). Mit schweren Motorsägen und Mobilkran musste der riesige Baum stückweise abgetragen werden. Allein der Baumstamm hatte ein Gewicht von 7,5 Tonnen. Der mächtigen Blutbuche wird zu Leibe gerückt. Pilzbefall als Schadensursache Laut Baumpfleger Christoph Ölz, der für die spektakuläre Fällungsaktion verantwortlich war, wurden an dem schon einige Zeit kränkelnden Baum holzzersetzende Pilzarten entdeckt (Glänzender Lackporling und Brandkrustenpilz), die eine intensive Weißfäule verursachen und somit die Bruchsicherheit und letztlich die Standsicherheit des Baumes beeinträchtigten. Heuer trieb die Buche straßenseitig nicht mehr richtig aus und war daher ungewohnter Sonneneinstrahlung ausgesetzt. Da Buchen keine schützende Borke ausbilden, kann die Rinde durch „Sonnenbrand“ stark geschädigt werden und die Bruchsicherheit der Starkäste nimmt rapide ab. Traurige Mienen bei Baumbesitzer Heinz Kremmel und Tochter Ursula Kremmel GB_45_2011_GB_45_2011 10.11.11 05:08 Seite 16 16 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 45/11. November 2011 Unersetzlicher ortsbildlicher und ökologischer Wert Welche ortsbildliche Lücke dieser markante Baum hinterlässt, wird erst bei einem Vorher – Nachher-Bildvergleich bewusst. Viel zu wenig bekannt ist der unersetzliche ökologische Wert eines derart mächtigen Baumes als Windschutz, Schatten- und Sauerstoffspender und als kostenlose Klimaanlage. Allein zur Verdunstungsleistung eine kleine Rechnung: Was glauben Sie, wie viel Wasser die schöne Buche seit 1945 verdunstet hat? Bei durchschnittlich 400 Liter am Tag und 150 Wachstumstagen pro Jahr sind dies in 66 Jahren sagenhafte 4.000.000 Liter – kennen Sie noch eine andere vergleichbar günstige Klimaanlage? Wenn wir wieder einmal vor so einem großen Baum stehen oder beim nächsten Spaziergang durch das raschelnde Herbstlaub sollten wir an diese Gratisleistungen der Natur denken. Familie Kremmel war jedenfalls vom Wert und der Schönheit ihres Baumes überzeugt und wird für eine Ersatzpflanzung am selben Standort sorgen. Nachher: Was bleibt, ist die Lücke und ein bisschen Herbstlaub. Der Wert eines Stammes: Die Schönheit und die kostenlosen Umweltleistungen eines Baumes sind unersetzlich. GB_45_2011_GB_45_2011 10.11.11 05:08 Seite 17 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 45/11. November 2011 17 Rathaus Kundmachung über die in der 12. Sitzung der Gemeindevertretung am 08.09.2011 gefassten Beschlüsse 1. Abgabe einer Annahmeerklärung an die Kommunalkredit Public Consulting GmbH Über Antrag des Vorsitzenden wird einstimmig beschlossen: A. 1. An die Kommunalkredit Public Consulting GmbH als Vertreterin des Bundesministeriums für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft wird nachstehende Annahmeerklärung abgegeben: Die Marktgemeinde Lustenau erklärt aufgrund des Beschlusses der Gemeindevertretung vom 08.09.2011 die vorbehaltlose Annahme des Förderungsvertrages der Kommunalkredit Public Consulting GmbH als Vertreterin des Bundesministeriums für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft vom 27.06.2011, Antragsnummer B100870, betreffend die Gewährung von Förderungen – Fördersatz 28 % der förderbaren Investitionskosten von €3.900.000,-- und die vorläufige Pauschalförderung von €131.647,-- eine Förderung im Nominale von €1.223.647,-- für den Bau der Abwasseranlage Lustenau, BA 52, Gebiet Süd, St-Antonius-Straße. 2. Die im nachstehenden Finanzierungsplan dargestellten Geldmittel, insbesondere die Vorschreibung der Anschlussgebühren im Betrag von € 410.000,-- für die Abwasserbeseitigungsanlage Lustenau, Gebiet Süd, BA 52 1 werden wie folgt bereitgestellt. Finanzierungsplan: Anschlussgebühren Landesmittel Bundesmittel Fremdfinanzierung Förderbare Gesamtinvestitionskosten € 410.000,-€ 780.000,-€ 1.223.647,-€ 1.486.353,-€ 3.900.000,-- B. 1. An die Kommunalkredit Public Consulting GmbH als Vertreterin des Bundesministeriums für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft wird nachstehende Annahmeerklärung abgegeben: Die Marktgemeinde Lustenau erklärt aufgrund des Beschlusses der Gemeindevertretung vom 8. September 2011 die vorbehaltslose Annahme des Förderungsvertrages der Kommunalkredit Public Consulting GmbH als Vertreterin des Bundesministeriums für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft vom 27. Juni 2011, Antragsnummer B100791, betreffend die Gewährung von Förderungen – Fördersatz 15 % der vorläufigen förderbaren Investitionskosten von € 960.000,-- somit einer Gesamtförderung im vorläufigen Nominale von € 153.974,-- für die Erweiterung der Wasserversorgungsanlage Lustenau „St.-Antonius-Straße“ BA24. Die Förderung erfolgt in Form von Bauphasen- und Finanzierungszuschüssen. In der Gesamtförderung ist eine Pauschalförderung von vorläufig € 9.974,-- für die Verpflichtung, 5 Jahre keine neuen Einbauten im unmittelbaren Baubereich zuzulassen, inkludiert. 2. Die im nachstehenden Finanzierungsplan dargestellten Geldmittel für die Wasserversorgungsanlage Lustenau, BA24 (geförderter Anteil durch die Kommunalkredit Public Consulting GmbH), werden wie folgt bereitgestellt. Finanzierungsplan: Anschlussgebühren Landesmittel Investitionskostenzuschuss des Bundes Fremdfinanzierung Förderbare Gesamtinvestitionen € € € € € 7.000,-259.200,-153.974,-539.826,-960.000,-- Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-102 · gemeindeamt@lustenau.at GB_45_2011_GB_45_2011 10.11.11 05:08 Seite 18 18 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 45/11. November 2011 Kundmachung über die in der 12. Sitzung der Gemeindevertretung am 08.09.2011 gefassten Beschlüsse 2. Vergabe von Lieferungen und Leistungen Über Antrag des Vorsitzenden wird die nachstehende Vergabe einstimmig vergeben: Die Marktgemeinde Lustenau vergibt den Satz und Druck des Lustenauer Gemeindeblattes für den Zeitraum 01.01.2012 – 31.12.2014 an die Buchdruckerei Lustenau GmbH, Millennium Park 10, Lustenau zu den auf den Seiten 13 bis 15 der Ausschreibung angebotenen Preise. Preiserhöhungen werden nur anerkannt, wenn diese vom Verband Druck & Medientechnik oder einer dieser gleichgestellten Institution genehmigt und schriftlich nachgewiesen werden. Die Anpassung der Preise erfolgt ab dem Datum der vom Verband Druck & Medientechnik festgestellten Preisänderung. 3. Bennenung einer Gemeindestraße Über Antrag und entsprechender Information des Vorsitzenden über die Umlegung einiger unbebauter Grundstücke in der Andreas-Hofer-Straße wird nachstehender Privatweg einhellig benannt bzw verordnet: Gemäß § 15 Abs 3 des Gesetzes über die Organisation der Gemeindeverwaltung, LGBl Nr 40/1985, idF LGBl Nr 23/2008, wird verordnet: „Die Verkehrsfläche (Privatweg, Gst-Nr 7600) südwestlich abzweigend von der Andreas-Hofer-Straße wird über Vorschlag des Vorsitzenden mit dem Namen "Am Moosbach" bezeichnet.“ 4. Neubau einer 5. Volksschule mit Standort Mühlefeldstraße Die Gemeindevertretung spricht sich über Antrag des Vorsitzenden einhellig grundsätzlich für den Neubau einer Volksschule mit Standort Mühlefeldstraße aus. Das Projekt „5. Volksschule“ soll daher auf Basis der Vorarbeiten der Arbeitsgruppe weiterentwickelt und die dafür notwendigen finanziellen Mittel in der mittelfristigen Finanzplanung berücksichtigt werden. Gleichzeitig soll ein Schulraumentwicklungskonzept erstellt werden, das die Potenziale für eine Weiterentwicklung der Bildungsangebote unter Berücksichtigung der vorhandenen baulichen Ressourcen und geplanter Erweiterungen/Sanierungen aufweist. Das Konzept soll neben den Investitionskosten auch die nutzungsbedingten Folgekosten berücksichtigen. 5. Änderung der Verordnung – Erklärung der Stiel-Eiche Holzstraße 38a zum örtlichen Naturdenkmal Der Vorsitzende verliest einen Antrag der Abteilung Umwelt, Abfallwirtschaft und Energie zur Änderung der Verordnung der Gemeindevertretung vom 30.06.2011 über die Erklärung der Stiel-Eiche, Holzstraße 38a, zum örtlichen Naturdenkmal. Aufgrund der aufsichtsbehördlichen Stellungnahme der Vorarlberger Landesregierung vom 20.07.2011 wird der § 2 der Verordnung wie folgt geändert: „Veränderungen am Naturdenkmal, die über die üblichen und notwendigen Pflegemaßnahmen hinausgehen, dürfen nur mit Bewilligung des Bürgermeisters durchgeführt werden.“ Diese Änderung der Verordnung wird mehrstimmig (Stimmverhältnis 33 : 3) zur Kenntnis genommen und genehmigt. Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-102 · gemeindeamt@lustenau.at GB_45_2011_GB_45_2011 10.11.11 05:08 Seite 19 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 45/11. November 2011 19 Kundmachung über die in der 12. Sitzung der Gemeindevertretung am 08.09.2011 gefassten Beschlüsse 6. Änderung der Flächenwidmungsplanes Die unter diesem Tagesordnungspunkt einstimmig beschlossenen Verordnungen wurden im Gemeindeblatt und an der Amtstafel bereits gesondert kundgemacht. 7. "Mobil im Rheintal" - Stellungsnahme der MG Lustenau zu den beiden Straßenvarianten "Z" und "CP" (Lustenau Ost) Der Vorsitzende berichtet über die nächsten Schritte im Planungsverfahren „Mobil im Rheintal“. Die Lustenauer Gemeindevertretung nützt die Möglichkeit zur Stellungnahme und spricht sich klar für die Variante „Z“ aus und fordert auch die vorgezogene Umsetzung des Anschlusses Höchst/Brugg – St. Margrethen, der Lustenau eine spürbare Entlastung bringen kann. So könnten zB sämtliche Abfall- und Kiestransporte in die Schweiz über diesen neuen Grenzübergang geführt werden. Nach eingehender Diskussion lässt der Vorsitzende im Einvernehmen mit der Gemeindevertretung über folgende Punkte für die Stellungnahme der Marktgemeinde Lustenau einzeln abstimmen: a) Die Gemeindevertretung Lustenau spricht sich für die „Variante Z“ aus. Diese soll von der Vorarlberger Landesregierung als wichtiger Teil einer Verkehrslösung für das Untere Rheintal weiterentwickelt und umgesetzt werden. Die Gemeindevertretung stimmt dem mehrstimmig (30 : 6; Gegenstimmen Grüne und SPÖ) zu. b) Der im Rahmen des Planungsverfahrens geprüfte Anschluss Höchst/Brugg – St. Margrethen soll möglichst rasch umgesetzt werden. Die Gemeindevertretung stimmt dem einhellig zu. c) Die Gemeindevertretung der Marktgemeinde Lustenau spricht sich gegen eindimensionale Lösungsansätze im Straßenbau mit gravierenden Umwelteingriffen und immer noch hohem Verfahrens- und Realisierungsrisiko aus. Die Gemeindevertretung lehnt dies mehrstimmig (6 : 30; Prostimmen Grüne und SPÖ) ab. d) Im Bereich Straßenbau ist daher als erste und unabdingbare Maßnahme eine Autobahnverbindung zur Schweizer Autobahn mit Autobahnzollamt in Mäder zu realisieren. Die Gemeindevertretung stimmt dem mehrstimmig (30 : 6) zu. e) Weitere Verbesserungen im Straßennetz sind ohne gravierende Umwelteinwirkungen und ohne neue Beeinträchtigungen der Wohnqualität mit zumutbarem Realisierungszeitraum zu erarbeiten. Die Gemeindevertretung lehnt dies mehrstimmig (6 : 30; Prostimmen Grüne und SPÖ) ab. f) Die längst bekannten, kurzfristig wirksamen Maßnahmen zu Verkehrsverminderungen und Bestrebungen zur sukzessiven Verlagerung des Schwerverkehrs auf die Schiene sind mit entsprechendem Nachdruck umzusetzen. Die Gemeindevertretung stimmt dem mehrstimmig (35 : 1) zu. Dr. Kurt Fischer Bürgermeister Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-102 · gemeindeamt@lustenau.at GB_45_2011_GB_45_2011 10.11.11 05:08 Seite 20 20 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 45/11. November 2011 Rathaus Kundmachung „Verordnung der Gemeindevertretung der Marktgemeinde Lustenau vom 6. Oktober 2011 über die Änderung des Flächenwidmungsplanes Gemäß § 23 in Verbindung mit § 21 des Raumplanungsgesetzes, LGBl. Nr. 39/1996, in der Fassung LGBl. Nr. 72/1996, 33/1997, 48/1998, 43/1999, 58/2001, 6/2004, 33/2005, 23/2006, 42/2007, 35/2008, 19/2011 und 28/2011 wird verordnet: Der Flächenwidmungsplan Lustenau wird wie folgt geändert: Das Grundstück GST-NR 1791/1 (Teilfläche), GB Lustenau, Bahngasse, im Ausmaß von 330 m², nach Maßgabe der angeschlossenen Plandarstellung, von Verkehrsfläche (Schienenbahn) in Baufläche-Wohngebiet.“ Hinweis: Die Änderung des Flächenwidmungsplanes ist mit Bescheid der Vorarlberger Landesregierung vom 28.10.2011, Zahl VIIa-602.55, genehmigt worden. Die Plandarstellung liegt während der Amtsstunden im Marktgemeindeamt Lustenau, Bauamt, 1. OG, Zimmer 22, zur öffentlichen Einsicht auf. Der Bürgermeister: i.A. DI Bettina Fitz Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-523 · bettina.fitz@lustenau.at Polizei Sehr geehrte AutofahrerInnen! Bitte parken Sie nicht auf dem Gehsteig! Menschen mit Behinderung und Eltern mit Kinderwagen danken Ihnen dafür! Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-209 · sicherheitswache@lustenau.at
  1. amtsblatt
GB_44_2012 02.11.2012 19.12.2012, 12:54 GB_44_2012_GB_44_2012 30.10.12 13:45 Seite 1 Lustenauer Gemeindeblatt Amtsblatt der Marktgemeinde Lustenau Allerheiligen, 1. November Allerseelen, 2. November Freitag, 02. November 2012 Nr. 44/ 129. Jahrgang www.lustenau.at Einzelpreis: Euro 0,50 GB_44_2012_GB_44_2012 30.10.12 13:45 Seite 2 GB_44_2012_GB_44_2012 30.10.12 13:45 Seite 3 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 44/02. November 2012 3 Inhalt 4 4 4 4 5 Gesundheit, Notdienste, Kalender Ärztlicher und zahnärztlicher-Notdienst Apotheken-Notdienst Wochenkalender Abfallkalender Aus unserer Gemeinde Titel 20 Kirchen 23 Veranstaltungstipps 24 Vereine und Termine 29 Spenden 31 Inserate 31 Inserentenverzeichnis 52 Kleinanzeigen Allerheiligen, 1. November Allerseelen, 2. November Die Blätter fallen, fallen wie von weit, als welkten in den Himmeln ferne Gärten; sie fallen mit verneinender Gebärde. Und in den Nächten fällt die schwere Erde aus allen Sternen in die Einsamkeit. Wir alle fallen. Diese Hand da fällt. Und sieh dir andre an: es ist in allen. Und doch ist Einer, welcher dieses Fallen unendlich sanft in seinen Händen hält. Impressum Medium, Erscheinung: Amts- und Anzeigenblatt der Marktgemeinde Lustenau Erscheint jeden Freitag Erscheinungsort und Verlagspostamt: 6890 Lustenau Herausgeberin: Marktgemeinde Lustenau Rathausstraße 1, 6890 Lustenau Öffnungszeiten: Montag bis Donnerstag 8.00 – 12.00 Uhr und 13.30 – 16.30 Uhr, Freitag 8.00 – 12.30 Uhr Redaktion: Öffentlichkeitsarbeit T 05577 8181-112 E presse@lustenau.at Abo- und Inseratenservice: Gerhard Hämmerle Rathaus, 2. Stock, Zimmer 202 T 05577 8181-204 F 05577 86868 E gemeindeblatt@lustenau.at Inseratenannahme nur schriftlich jeweils bis Dienstag, 12 Uhr (vor Feiertagen Montag). Aktuelle Anzeigentarife auf www.lustenau.at Preis, Abonnement, Zustellung: Einzelpreis: Euro 0,50 Abo jährlich: Euro 29,00 (inkl. Zustellung) Satz und Druck: Buchdruckerei Lustenau GmbH Millennium Park 10, 6890 Lustenau Rainer Maria Rilke Titel: Urnengräber am Friedhof Rheindorf, Foto: Gebhard Alge, EFL GB_44_2012_GB_44_2012 30.10.12 13:45 Seite 4 4 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 44/02. November 2012 Gesundheit, Notdienste Notrufe Feuerwehr Polizei 122 133 Rettung 144 Telefonseelsorge 142 Apotheken- und Nachtdienst Samstag, 03.11. und Sonntag, 04.11.: Rhein-Apotheke | Höchst, Kirchplatz 4, Tel. 05578/75391 Montag, 05.11.: Engel-Apotheke | Grindelstraße 17a, Tel. 88080 Dienstag, 06.11.: Rhein-Apotheke | Höchst, Kirchplatz 4, Tel. 05578/75391 Mittwoch, 07.11.: Rhein-Apotheke | Höchst, Kirchplatz 4, Tel. 05578/75391 Donnerstag, 08.11.: Braun-Apotheke | Maria-Theresien-Straße 13, Tel. 82021 Freitag, 09.11.: Rheintal-Apotheke | Hofsteigstraße 1, Tel. 83344 Der Dienst am Wochentag dauert jeweils von 8 Uhr morgens bis 8 Uhr des folgenden Tages. Ärztlicher Wochenend-Notdienst Donnerstag, 01.11., 7 Uhr bis Freitag, 02.11., 7 Uhr Dr. Günter Diem, Negrellistraße 7, Tel. 86561 Samstag, 03.11., 7 Uhr bis Montag, 05.11., 7 Uhr Dr. Bernhard Bader, Maria-Theresien-Straße 94, Tel. 82351 Ordinationen von 10 – 12 Uhr und 17 – 18 Uhr, bei unaufschiebbaren Behandlungen und dringenden Notfällen auch außerhalb der Ordinationszeiten. Kalender für die Woche 45/2012 Ärztlicher Wochentag-Notdienst Ist an Wochentagen die Hausarztpraxis nicht erreichbar, ist für dringende Fälle ein Bereitschaftsdienst eingerichtet. Die diensthabende Praxis ist rund um die Uhr über den Ärztenotruf erreichbar: Tel. 0800/240 141, bei der RFL unter Tel. 141 oder auf www.141-vorarlberg.at 05. November 2012 bis 11. November 2012 Wochenkalender 05. 06. 07. 08. 09. 10. 11. Mo Di Mi Do Fr Sa So Berthild, Zacharias, Elisabeth, Sibylle Leonhard, Christine, Margarete, Rudolf Willibrord, Karin, Brunhilde, Engelbert Gottfried, Claudius, Gregor, Severus Lateran-Kirchweih; Theodor, Roland Leo d. Gr., Andreas, Noe, Justus Martin, Hadmund, Heinrich, Bodo ू Keine Ordination Montag, 29.10. bis Freitag, 02.11.: Dr. med. Christian Hilbe Staldenstraße 4a, Tel. 84560 Freitag, 02.11.: Dr. Simon Zünd Schillerstraße 12, Tel. 62444-0 Dr. Bernhard Bader Maria-Theresien-Straße 94, Tel. 82351 ಁ ಁ ಁ ౽ ౽ ಆ ಆ MOND geht seit dem 02. November unter sich. Sitzt im November noch das Laub, wird der Winter hart, das glaub. Abfallkalender 08. Do Bioabfall, Gelber Sack, Restabfall, ÖkoBag Altstoffsammelzentrum (ASZ), Königswiesen, Lustenau Info-Hotline 05577 202 575 Abgabe von sperrigen Restabfällen, Holz, Altstoffe sowie Grün- und Problemabfälle bis zu 3 m3. Informieren Sie sich anhand der Abfallbroschüre über die verschiedenen Abfallarten und wie sie richtig und möglichst günstig entsorgt werden können. Öffnungszeiten November bis April Montag bis Freitag 7.00 bis 16.45 Uhr jeden ersten Samstag im Monat 9.00 bis 12.00 Uhr Bauhof der Marktgemeinde Lustenau, Schillerstraße 48, Tel. 05577 84527 Abgabe von Kleinstmengen an Sperrmüll und Problemstoffen, die auf ein Fahrrad oder Mofa passen. Abgabemöglichkeit: Mittwoch 9.00 bis 12.00 Uhr Größere Mengen an Sperrmüll und Problemstoffen geben Sie bitte im ASZ Häusle ab. Zahnärztlicher Notdienst Donnerstag, 01.11.: Dr. Philipp Schähle Sternenplatz 8, Wolfurt, 9 – 11 Uhr Dr. Marcel Nigg Mitteldorfgasse 7b, Dornbirn, 17 – 19 Uhr Samstag, 03.11. bis Sonntag, 04.11.: Dr. Gebhard Schähle Anton-Schneider-Straße 30, Bregenz, 9 – 11 Uhr Dr. Marcel Nigg Mitteldorfgasse 7b, Dornbirn, 17 – 19 Uhr GB_44_2012_GB_44_2012 30.10.12 13:45 Seite 5 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 44/02. November 2012 5 Aus unserer Gemeinde Ehrenamt Lustenau sagte heuer zum vierten Mal „Danke“ Die Marktgemeinde Lustenau überreicht heuer an Personen, die sich um die Gemeinde als Funktionäre in Vereinen, Verbänden oder Genossenschaften verdient gemacht haben, das neugeschaffene Ehrenzeichen. Sechs Mal über das ganze Jahr verteilt wird die Auszeichnung verliehen. Die Geehrten des Eintrachtchors Lustenau mit Bürgermeister Kurt Fischer (li) und Gemeinderätin Janine Gozzi (re): Kurt Bösch, Erna Grabher, Kurt Hollenstein, Gebhard Hollenstein, Margit Salzmann, Otto Alge und Carmen Surma. Die Geehrten bekommen eine Urkunde und eine „Danke“-Stele der Marktgemeinde überreicht. Vorstellung der Geehrten Für die musikalische Umrahmung des Abends sorgte das Jazzduo Timo Walser und Dominik Gappmeier von der Rheintalischen Musikschule. Bürgermeister Kurt Fischer stellte jeden der Geehrten in einer kurzen Laudatio vor. Gemeinderätin Janine Gozzi und er überreichten dann das neue Ehrenzeichen, eine Plexiglas-Stele „Danke“ und eine Urkunde. Beim anschließenden Empfang und einem ausgezeichneten Catering vom Rathaus Restaurant ließen die geladenen Gäste den Abend ausklingen. Am Dienstag, den 23. Oktober, fand die vierte Ehrung im „Schützengarten“, Lustenaus Treffpunkt für Gesundheit und Soziales, statt. Geehrt wurden 39 Ehrenamtliche von sechs Vereinen, darunter der Eintrachtchor Lustenau, der Briefmarkensammelverein, die Union Schützengilde Lustenau, der Jazzclub Lustenau, das Ferienheim Bolgenach sowie der Kirchenchor Rheindorf. Überreicht wurde das Ehrenzeichen, das in Gold, Silber und Bronze verliehen wird, von Bürgermeister Dr. Kurt Fischer und Gemeinderätin Mag. Janine Gozzi. Die vier geehrten Mitglieder des Briefmarkensammelvereins: Egon Brunner, Alfons Hagen, Günter Bösch und Markus Peschl. Sorgen für klingende Töne bei der Ehrung: Das Jazzduo Timo Walser und Dominik Gappmeier von der Rheintalischen Musikschule Freuten sich über das Ehrenzeichen: Reinhard Hämmerle, Walter Hagen, Andras Deutschmann, Martin Hämmerle, Otto Günter und Erich Vogel von der Union Schützengilde Lustenau. GB_44_2012_GB_44_2012 30.10.12 13:45 Seite 6 6 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 44/02. November 2012 Der Jazzclub kann sich über viele langjährige Mitglieder freuen. Geehrt wurden Helmut Gassner, Ilse Weber, Martha Bösch, Walter Weber, Peter Schenk, Susi Schenk, Reinhard „Mux“ Isele, Gabi Ritter und Kurt Ritter. Der Schützengarten bildet einen festlichen Rahmen für „Lustenau sagt Danke“. „Lustenau sagt Danke“ Eintrachtchor Lustenau Bronze: Otto Alge, Herbert Eisen (nicht anwesend), Kurt Stoll (nicht anwesend), Kurt Hollenstein Silber: Erna Grabher Gold: Kurt Bösch, Gebhard Hollenstein, Margit Salzmann, Carmen Surma Briefmarkensammelverein Bronze: Alfons Hagen Silber: Günter Bösch, Egon Brunner, Markus Peschl Union Schützengilde Lustenau Silber: Martin Hämmerle Gold: Andreas Deutschmann, Otto Günter, Walter Hagen, Gebhard Hämmerle (nicht anwesend), Reinhard Hämmerle, Erich Vogel Jazzclub Lustenau Bronze: Martha Bösch, Susanne Schenk, Peter Schenk, Ilse Weber Silber: Helmut Gassner, Reinhard „Mux“ Isele, Manuela Matt (nicht anwesend), Reinhard Matt (nicht anwesend), Gabi Ritter, Kurt Ritter, Walter Weber Er war 30 Jahre im Gemeindedienst, ist Ehrenmitglied beim FC und erhielt jetzt das Ehrenzeichen in Gold für seine Verdienste beim Ferienheim Bolgenach: Otto Grabher. Im Anschluss an die Ehrung wurde zum Empfang geladen. Ferienheim Bolgenach Gold: Otto Grabher Kirchenchor Rheindorf Bronze: Gerti Baur, Ingrid Grabher, Mag. Elisabeth Sperger Gold: Edith Bösch, Heinz Sperger, Edwin Weiss, Mag. Hugo Hämmerle Auch der Kirchenchor Rheindorf freut sich über das Ehrenzeichen, allen voran Gerti Baur, Ingrid Grabher, Hugo Hämmerle, Lisi Sperger, Heinz Sperger, Edith Bösch und Edwin Weiss. Der bunte Mix der Vereine schafft Geselligkeit. GB_44_2012_GB_44_2012 30.10.12 13:45 Seite 7 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 44/02. November 2012 7 Mobilität Aktion „Kinder mobil. Anders unterwegs“ jetzt im Hasenfeld Mit Herbstbeginn hat im Sprengel Hasenfeld die Aktion „Kinder mobil. Anders unterwegs“ gestartet. Bei einem Elternabend Mitte Oktober waren die Eltern der Kindergärten Hasenfeld, Hannes Grabher, Wiesenrain, dem Riedkindergarten sowie der VS Hasenfeld eingeladen, ihre Wünsche und Vorstellungen zu einem sicheren Schulweg zu deponieren. Nach den Herbstferien, am 5. November, startet der beliebte aks-school- und Kindiwalker, bei dem vom Kindergärtler bis zum Viertklässler alle bewusst per Fuß, Rad und Schulbus unterwegs auf der Jagd nach den beliebten Stempeln sein werden. Verantwortliche aus Politik und Verwaltung unterstützen und betreuen das Projekt (vlnr): Verkehrsgemeinderat Dietmar Haller, Thomas König und Wilfried Keckeis (Sicherheitswache), Franz Kullich (Schulen) und Bildungsreferent Ernst Hagen. Erlebnis Schulweg Auch die Kindergartenleiterinnen Marion Prager, Nadine Hämmerle, Nicole Hofer und Ingrid Hämmerle-Golz sowie die Volksschuldirektorin Gerda Loacker unterstrichen die hohe Bedeutung des Schulwegs aus pädagogischer Sicht. Jene Kinder, die schon Bewegung vor dem Kindi- oder Schulstart in der Früh haben, kommen aufgeweckter aber auch ausgeglichener an. Außerdem hat der Schulweg noch immer einen hohen Erlebniswert für die Kinder, denn von zuhause bis zum Kindergarten oder zur Schule gibt es vieles zu entdecken und zu lernen, seien es die Blumen auf der Wiese, das Gespräch mit einem anderen Kind oder der richtige Umgang im Straßenverkehr. Die Kindergartenleiterinnen und Volksschuldirektorin Gerda Loacker betonten die Bedeutung des Kindi- bzw Schulweges. Anregungen für einen sicheren Schulweg Beim Elternabend in der Aula der Mittelschule Hasenfeld brachten Eltern ihre Wünsche und Vorstellungen zu einem sicheren Schulweg ein. Neben Mag. Helen Brandl-Waibel, verantwortliche Mitarbeiterin der Verwaltung für den Bereich Bildung, begrüßte Bildungsreferent und Landtagsvizepräsident Ernst Hagen die erschienenen Eltern und PädagogInnen, stellte die Projektverantwortlichen vor und betonte: „Der aus eigener Kraft zurückgelegte Schulweg wird immer wichtiger für eine bewegte und gesunde Entwicklung der Kinder. Er führt zu einer erfolgreichen Verkehrsberuhigung und damit zu einem für alle sichereren Schulweg.“ Helen Brandl-Waibel nahm die Wünsche und Anregungen der Eltern für einen sicheren Kindi- und Schulweg auf. GB_44_2012_GB_44_2012 30.10.12 13:45 Seite 8 8 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 44/02. November 2012 Kinder sichtbar machen Polizist Thomas König berichtete von den Verkehrserziehungsmaßnahmen, die die Sicherheitswache und die Polizeiinspektion an Schulen und Kindergärten durchführen: „Die Kinder werden gut vorbereitet auf den heutigen Verkehr. Besonders wichtig ist aber gerade in der kälteren Jahreszeit das Tragen von Warnwesten und Sicherheitsstreifen. Nur ein sichtbares Kind ist ein sicheres Kind auf dem Schulweg!“ Soziales Ein Vortrag über das Leben mit Demenz Helga Rohra lebt in München und hat eine Demenz, ohne dement so zu sein, wie man sich das vorstellt. Seit fünf Jahren lebt sie mit Lewy-Body-Demenz. Am kommenden Sonntag liest Rohra in der Bibliothek Lustenau aus ihrem Buch „Aus dem Schatten treten“. Mit Scharfsinn und einer gehörigen Portion Humor hält sie der Gesellschaft den Spiegel vor und erzählt von ihrem Leben als Betroffene. Seit der Diagnose, die sie mit 54 Jahren bekommen hat, ist viel passiert: Helga Rohra wurde zu einer Aktivistin, die sich einmischt, um die Sache der Menschen mit Demenz zu vertreten. Sie könnte sich verstecken, tut es aber nicht, auch Mitleid wollte sie nie haben. Mittlerweile hat sie ihr erstes Buch geschrieben. Der Elternabend war Start für das Projekt „Kinder mobil. Anders unterwegs“ im Sprengel Hasenfeld. Elternanregungen umsetzen Beim Elternabend waren die Eltern und PädagogInnen zur Mitarbeit aufgefordert, ihre Wünsche und Anregungen zu einem sicheren Schulweg zu äußern. Verbesserungspotenzial sahen Eltern vor allem bei fehlenden Gehsteigen und Zebrastreifen, teilweise mangelhafter Beleuchtung und zu hoher Geschwindigkeit. Diese Anregungen werden jetzt wie zuvor in den Sprengeln Rotkreuz, Rheindorf und Kirchdorf vom Projektteam mit Mag. Helen Brandl-Waibel (Bildung) und Franz Kullich (Schulen), Thomas König und Wilfried Keckeis (beide Sicherheitswache) gemeinsam mit den Referenten Ernst Hagen (Bildung) und Dietmar Haller (Verkehr und Mobilität) untersucht und nach Machbarkeit umgesetzt. Verkehrsreferent Dietmar Haller ist überzeugt, dass viele der Anregungen auch entsprechend realisiert werden können, so wie dies bereits in den anderen Sprengeln geschehen ist: „Im Hasenfeld wurde in letzter Zeit bereits einiges in Hinblick auf die Verkehrssicherheit umgesetzt, wir sind aber sehr bemüht, alle Anregungen genau zu prüfen, damit besonders die Sicherheit auf Schul- und Kindiwegen noch weiter verbessert werden kann.“ Im Laufe dieses Kindergarten- und Schuljahres erfahren noch viele weitere Maßnahmen und Veranstaltungen im Zuge des Projekts „Kinder mobil. Anders unterwegs“ erfolgen. Helga Rohra (59) lebt seit fünf Jahren mit Demenz. Am Sonntag erzählt sie aus ihrem Leben als Betroffene. (Foto sammyhart.com) Ich bin dement, na und? Die Lesung und das anschließende Gespräch mit Helga Rohra richtet sich an alle, die aus erster Hand erfahren wollen, welche Hürden Menschen mit Demenz in unserer Gesellschaft überwinden müssen und welche Potenziale noch in ihnen stecken. Wenn die Autorin von Erlebnissen mit Nicht-Dementen berichtet ist ihr Motto: Ich bin dement, na und? Denn Rohra zeigt auf, wie unbeholfen wir im Alltag den Menschen mit Demenz gegenübertreten. Ein Mensch mit vielen Ressourcen Mit viel Disziplin und einer sehr positiven Lebenseinstellung schafft es Rohra, mit Demenz relativ gut zu leben. Sie sieht die Demenz mittlerweile als Chance, sich selbst anders kennen zu lernen und sagt: „Demente werden mit der Diagnose gern sofort als defizitär abgestempelt, als Menschen ohne Ressourcen gesehen. Wir haben aber viele Ressourcen – egal, in welcher Phase wir sind.“ GB_44_2012_GB_44_2012 30.10.12 13:45 Seite 9 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 44/02. November 2012 9 Irgendwo zwischen Alzheimer und Parkinson Die Demenz von Helga Rohra mit Lewy-Körperchen liegt irgendwo zwischen Alzheimer und Parkinson. Ihre Geschichte nimmt vorweg, was vielen noch bevorsteht: Frühdiagnose ohne Ursachenbehandlung. Das bedeutet, dass man versuchen sollte, mit der Erkrankung selbstverantwortlich möglichst gut zu leben – ohne naiven Glauben auf ein Wundermittel. Helga Rohra erzählt, wie es gelingen kann. „Aus dem Schatten treten“ Lesung von Helga Rohra aus ihrem Buch Sonntag, 4. November 2012, 17.00 Uhr Bibliothek Lustenau Musik: Christina Kurz an der Harfe Freier Eintritt Unfallfrei erreichten die Ralder das „Tor der Sieger“ in Zell am See und wurden von den Pinzgauer Fans empfangen. Vlnr: Kurt Lakowitsch, Günter Golderer, Martin Stadlober, Wolfgang Cermak, Thomas Golderer Vereine Radtour nach Zell am See und Scheckübergabe Zum fünften Mal in Folge wurde in dieser Saison eine Radtour zum ersten Auswärtsspiel des EHC Palaoro Lustenau nach Zell am See durchgeführt. Dieses Jahr beteiligten sich fünf „Pedalritter“ an dieser Tour. Mit dabei waren Günter und Thomas Golderer, Wolfgang Cermak, Kurt Lakowitsch und Martin Stadlober. Der Weg führte wie gewohnt über den Arlberg-Pass sowie über den Pass Thurn. Bei teilweise nassen und sehr kühlen Bedingungen wurden gesamt knapp 400 Kilometer pro Teilnehmer abgespult. Alle fünf Radfahrer kamen unfallfrei in Zell am See an, wo sie von den Zeller Eishockey-Fans herzlich empfangen wurden. Das Spiel gewannen die Cracks vom EHC Palaoro Lustenau mit 4:2. Reinerlös von über 5.000 Euro für den Nachwuchs Beim Heimspiel des EHC Palaoro Lustenau gegen den EK Zell am See erfolgte die Scheckübergabe an Sigi Haberl, den sportlichen Leiter des EHC. Das Radteam konnte einen Scheck über gesamt 5.025,00 Euro überreichen. Der gesamte Erlös kommt dem Nachwuchs des Vereines zu Gute. Bereits über 21.000 Euro wurden „erradelt“ Bei den bisher fünf durchgeführten Radtouren nach Zell am See beteiligten sich insgesamt 14 verschiedene Personen. Von ihnen wurden über 13.500 Kilometer geradelt. Der Erlös dieser Radtouren kann sich sehen lassen: 21.747,38 Euro konnten bislang für den Nachwuchs des Vereines „erradelt“ werden. An dieser Stelle ein großer Dank – einerseits an die Teilnehmer dieser Radtour, die sich Jahr für Jahr Urlaub für diese tolle Aktion nehmen – andererseits an die zahlreichen Sponsoren und Gönner, ohne die dieses Ergebnis unmöglich wäre. Stolz überreichte das Radteam dem sportlichen Leiter des EHC Palaoro Lustenau, Sigi Haberl, einen Scheck über 5.025,00 Euro. Vlnr: Bürgermeister Kurt Fischer, sportlicher Leiter Sigi Haberl, Günter Golderer, Martin Stadlober, Thomas Golderer, Wolfgang Cermak, Zell / See Obmann Peter Notte GB_44_2012_GB_44_2012 30.10.12 13:45 Seite 10 10 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 44/02. November 2012 Umwelt Wohin mit Laub und Ästen? Kreislaufwirtschaft im eigenen Garten Grünräume sind vom Menschen gestaltete Natur und ein Spiegelbild unserer Werte und Ziele. Müssen diese in der kalten Jahreszeit wirklich wie leergefegt aussehen? Für GartenbesitzerInnen wie für Gemeinden bedeutet der Herbst viel Arbeit. Dabei könnte es anders sein: Genauso wie beim Vorbild Natur können sich auch auf Grünflächen alle Vorgänge zu einem Kreis schließen. Weg mit allem Laub? Das gefallene Herbstlaub ist ein wichtiger Rohstoff und sollte möglichst im Garten bleiben. Die Einsatzmöglichkeiten sind vielfältig: Die abgeernteten Gemüsebeete freuen sich genauso über eine dicke Mulchschicht aus Laub wie Staudenbeete und Rosen. Wenn noch genügend übrig ist, kann das restliche Laub unter die Hecke gegeben werden. Unter der schützenden Decke oder in dem Laubhaufen finden viele Vögel, Bodentiere wie Spitzmaus und Igel Nahrung und Lebensraum. Sollte es dennoch ein Zuviel an Laub geben, bietet die Laubkompostierung ideale Voraussetzungen zur Gewinnung humusreicher Gartenerde. Laubkompost und Reisighaufen Der leicht zersetzbare, hochwertige Laubkompost ist guter Dünger für den Garten. Kompostiertes Eichenlaub eignet sich wegen des hohen Gerbsäureanteiles als Dünger für säureliebende Pflanzen. Laub von Gehölzen an stark befahrenen Straßen sollte wegen des oft erhöhten Schwermetallanteiles nicht mehr verwendet werden. Reisighaufen, Totholz und vermodernde Asthaufen sind ein wichtiger Kleinlebensraum. Reservieren Sie eine Gartenecke für den Heckenschnitt und abgeschnittene Äste. Viele Tiere werden es Ihnen danken. Beitrag zum Klimaschutz Gartenarbeit ist Bewegung in frischer Luft, erquickt und hält fit. Immer öfter aber lösen teure, motorbetriebene Laubbläser und –sauger herkömmliche Rechen oder Besen ab. Bei der Beseitigung des Herbstlaubes sind sie nicht nur laut, sondern zerstören das wichtige Bodenleben. Zusätzlich erzeugen sie auch noch Abgase und erfordern einen unnötigen Energieaufwand. Mit dem Verzicht leisten GartenfreundInnen einen Beitrag zum Klimaschutz. Laubkompost ist guter Dünger für den Garten. Weitere Informationen erhalten Sie in der Umweltabteilung DI Rudolf Alge Telefon 05577 8181-519 rudi.alge@lustenau.at GB_44_2012_GB_44_2012 30.10.12 13:45 Seite 11 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 44/02. November 2012 11 Handel Bunter Einkaufs-Herbst in Lustenau Wer bis zum 17. November bei der Lustenauer Einkaufsaktion Herbstblatt-Sticker sammelt, nimmt an der Verlosung von attraktiven Sachpreisen und Gutscheinen teil. Insgesamt warten Preise im Gesamtwert von über 3.500 Euro auf die glücklichen GewinnerInnen. Sammeln lohnt sich – es winken attraktive Preise. Diese findet am 1. Dezember um 15.30 Uhr beim Christkindlemarkt statt. Sammelpässe sind in den teilnehmenden Betrieben und im Rathaus erhältlich. Ein Dankeschön an die KundInnen. Lustenauer Handel gemeinsam stark Über 40 Lustenauer Betriebe nehmen an dieser Aktion teil. Mit der Initiative zeigen die Händler, in Kooperation mit Lustenau Marketing auf, wie groß die Angebotsvielfalt in der Gemeinde ist. Qualität, Service und persönliche Beratung stehen im Mittelpunkt und zeichnen das Einkaufserlebnis aus. Gleichzeitig sagen die Betriebe treuen StammkundInnen „Dankeschön“. Jedes der teilnehmenden Geschäfte sponsert attraktive Sachpreise, zudem werden Lustenau Geschenkgutscheine verlost. So kommt die ansehnliche Summe von insgesamt über 3.500 Euro zustande. Punkte sammeln und gewinnen Bei jedem Einkauf in den teilnehmenden Betrieben erhalten die KundInnen im Aktionszeitraum ein Herbstblatt, das im persönlichen Sammelpass eingeklebt werden kann. Wer einen vollen Sammelpass bis zum 24. November in einem der mitmachenden Geschäfte oder im Rathaus abgibt, nimmt an der großen Verlosung teil. In Lustenau werden eifrig Herbstblätter gesammelt. (Fotos: Udo Mittelberger) Aktionszeitraum: 19. Oktober bis 17. November 2012 Sammelpass erhältlich in allen teilnehmenden Betrieben und im Rathaus; Weitere Informationen und alle teilnehmenden Betriebe unter www.lustenau.at/marketing, marketing@lustenau.at oder unter der Tel 05577 84526-1 GB_44_2012_GB_44_2012 30.10.12 13:45 Seite 12 12 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 44/02. November 2012 Bildung Lustenauer Kinder fühlen sich in den Kindergärten wohl Im Juni hat die Marktgemeinde Lustenau gemeinsam mit den Gemeindekindergärten erstmals eine Elternbefragung zum bestehenden Bildungs- und Betreuungsangebot im Kindergartenbereich durchgeführt. Die erfreulich hohe Rücklaufquote und Zufriedenheit der befragten Eltern bestätigt die hervorragende Qualität in den Lustenauer Kindergärten. Fast alle Mitarbeiterinnen sind zur Ergebnispräsentation in den Schützengarten gekommen. Auch die fachliche Kompetenz des Personals sowie die Fähigkeit, eine angenehme Atmosphäre für die Kinder zu schaffen, wird von den Eltern hervorgehoben. Erwähnenswert ist auch, dass 98 % ihre Kinder gerne in den Kindergarten schicken bzw bestätigen, dass sich ihr Kind im Kindergarten wohlfühlt. Lustenaus Kinder fühlen sich im Kindi wohl. Der anonyme Fragebogen wurde von den Verantwortlichen der Gemeinde gemeinsam mit den Lustenauer Kindergartenpädagoginnen ausgearbeitet. Er ermöglicht Rückschlüsse, welche Erfahrungen Eltern mit dem jeweiligem Kindergarten gemacht haben. Hierzu wurden alle Eltern persönlich angeschrieben, deren Kinder zu diesem Zeitpunkt einen der elf Lustenauer Gemeindekindergärten besuchten. Das Team des Kindergartens Rosenlächer. Verbesserungsmöglichkeiten aufzeigen Im Vordergrund der Befragung standen für die Verantwortlichen der Gemeinde, etwaige Verbesserungsmöglichkeiten aufzuzeigen und das bestehende Bildungs- und Betreuungsangebot im Kindergartenbereich bedarfsgerecht weiterzuentwickeln. Dafür ist es wichtig, dass man die Bedürfnisse von Kindern und Eltern kennt und bestehende Gegebenheiten evaluiert. Den Kindergartenteams ermöglichen die Ergebnisse eine bessere Selbsteinschätzung ihrer täglichen Arbeit und liefern wichtige Impulse für zukünftige Entwicklungen. Hohe Zufriedenheit bei den befragten Eltern Nicht nur das Ergebnis der Evaluierung, auch die hohe Rücklaufquote bestätigt das große Interesse der Eltern, der Gemeinde sowie den Kindergartenteams Feedback zu geben. Von den gesamt 505 versendeten Fragebögen wurden 223 (44 %) retourniert, das Ergebnis ist somit repräsentativ. Besonders erfreulich ist die sehr positive Rückmeldung in Hinblick auf das Kindergartenpersonal: 97 % der Eltern schätzen den respektvollen und wertschätzenden, 98 % den freundlichen Umgang mit den Kindern. Sprachförderung wird genützt Das pädagogische Bildungsangebot in den Kindergärten stellt die Lustenauer Eltern ebenfalls zufrieden, sowohl in Hinblick auf die Unterstützung zur motorischen, sprachlichen und sozialen Entwicklung, als auch in Hinblick auf die Gestaltung der Eingewöhnungsphase zu Beginn des Kindergartenjahres. Ein wichtiger zusätzlicher Bereich im Kindergarten ist die Sprachförderung für Kinder mit nichtdeutscher Muttersprache. 23 % der befragten Eltern gaben an, dass ihr Kind dieses Angebot nutzt. Es wurde von allen Eltern bestätigt, dass sie diese Förderung als eine wichtige zusätzliche Unterstützung zum Erlernen der deutschen Sprache sehen. Ergebnispräsentation für Kindergartenmitarbeiterinnen Vergangenen Montag wurden die Ergebnisse allen Kindergartenmitarbeiterinnen präsentiert. Neben den verantwortlichen Mitarbeiterinnen aus der Verwaltung waren auch Bürgermeister Kurt Fischer sowie Bildungsreferent Ernst Hagen anwesend. GB_44_2012_GB_44_2012 30.10.12 13:45 Seite 13 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 44/02. November 2012 13 Fast alle der knapp 80 Kindergarten-Mitarbeiterinnen folgten der Einladung in den Schützengarten und freuten sich nach der Präsentation bei einem gemütlichen Ausklang über die positiven Rückmeldungen der Eltern. Wirtschaft Bücherwurm erweitert das Sortiment Am 5. November, pünktlich um 8.30 Uhr, wird die Buchhandlung Bücherwurm zum ersten Mal ihre umgebauten Räumlichkeiten öffnen. Mit viel Liebe zum Detail wurde das bestehende Geschäftslokal am Kirchplatz erweitert. Neben guten Büchern sind jetzt auch schöne Spiele für alle Altersklassen, pfiffige Geschenkideen und schöne Dinge für Erwachsene erhältlich. Besondere Spielsachen wie zum Beispiel handgefertigte Stofftiere, traditionelle Spielesammlungen und ausgewählte Papeterie wie schöne Notizbücher, besondere Stifte oder Lesezeichen gehören von nun an zum Sortiment der Buchhandlung. Großer Wert wird dabei auf qualitativ hochwertige und pädagogisch wertvolle Produkte gelegt. Im Anschluss konnte bei einem Umtrunk über die Ergebnisse diskutiert werden. Vorschulischer Bereich attraktiv gestalten Bildungsreferent Ernst Hagen zeigt sich über das gute Ergebnis erfreut und bedankte sich im Rahmen der Präsentation persönlich bei den Kindergartenpädagoginnen für die tolle Arbeit und das Engagement, das sie täglich im Alltag mit den Kindern unter Beweis stellen. Für Ernst Hagen bilden die Ergebnisse aber auch die Grundlage, um den vorschulischen Bereich gezielt weiter zu entwickeln: „Der vorschulische Bereich bildet das Fundament für die Entwicklung der Kinder, daher ist es wichtig, diesen attraktiv zu gestalten und stetig an gesellschaftliche Veränderungen anzupassen. Durch die Befragung haben wir von den Eltern Anhaltspunkte bekommen, welche Bereiche noch ausbaufähig sind, im Zuge weiterer Gespräche mit den Kindergartenleiterinnen werden wir dies noch vertiefen“. Besonderes Augenmerk soll dabei auf den Ausbau der Ganztagesbetreuungsplätze sowie auf den Bereich der Elternarbeit gelegt werden. Optimale Rahmenbedingungen schaffen „Wir wissen, dass unser Personal täglich sehr gute Arbeit leistet, durch die vorliegenden Evaluierungsergebnisse sehen wir dies erneut bestätigt“, lobte Bürgermeister Kurt Fischer das Ergebnis der Evaluierung, der aber zugleich auch darauf verwies, dass dies nur möglich ist, wenn die Gemeinde auch optimale Rahmenbedingungen für das Personal schafft. Das Gesamtergebnis (in tabellarischer Form) finden Sie auf der Lustenau Homepage www.lustenau.at und auf der Homepage der Lustenauer Gemeindekindergärten www.lustenau.at/kindi/! Eintauchen in eine Welt voller Fantasie in der Buchhandlung Bücherwurm Beste Beratung „Wir wollen Eltern unterstützen, wenn sie Materialien, Spiele, Tipps und Bücher im Bereich Fördern und Fordern suchen. Aber natürlich auch, wenn Spiele und Bücher für die gemeinsame Zeit zum Lachen, Spielen, Lesen und Vorlesen benötigt werden“, so Caroline Gillmayr vom Bücherwurm. In der Eröffnungswoche vom 5. bis 10.November gibt es im neuen Bücherwurm 10 % Rabatt auf alle Spiele und andere Überraschungen. Ein Besuch lohnt sich. Bücherwurm – Bücher, Spiele & mehr Kirchstraße 2, Tel: 88788 buecherwurm@vol.at www.der-buecherwurm.at Öffnungszeiten: Mo bis Fr von 8.30 bis 12.00 und 14.00 bis 18.00 Uhr, Sa von 8.30 bis 12.00 Uhr GB_44_2012_GB_44_2012 30.10.12 13:45 Seite 14 14 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 44/02. November 2012 Kultur Präsentation der Neujahrsblätter beim Archivgespräch Anlässlich des 250. Geburtstags von Maria Walburga Gräfin Truchsess zu Waldburg-Zeil (*1762 +1828) wurde am Montag, den 22. Oktober, beim 3. Lustenauer Archivgespräch 2012 das Leben und Wirken der letzten Landesherrin des Reichshofs Lustenau thematisiert. Wolfgang Scheffknecht ging auf das familiäre Umfeld der Gräfin ein und vermittelte einen Einblick in die Lebenswelten des Hochadels Ende des 18. Jahrhunderts und in die Lustenau betreffenden, teils komplizierten Besitzverhältnisse und Machtstreitigkeiten nach dem Ende des „Alten Reichs“ im Jahr 1806. Einen weiteren Fokus legte der Referent auf die von der Gräfin im Sinne der Aufklärung betriebene Förderung der „modernen“ Pädagogik. Die vielen BesucherInnen im Historischen Archiv, der Lesesaal war bis auf den letzten Platz besetzt, zeigten großes Interesse an diesem Kapitel der Lustenauer Geschichte. Großes Interesse am 3. Jahrgang der Neujahrsblätter. Einige der Vorträge zur letztjährigen Ausstellung „Migrationen in der Geschichte Lustenaus“ finden sich in den diesjährigen Neujahrsblättern ebenso in schriftlicher Form wie ein Aufsatz von Manfred Tschaikner über die Erlebnisse des Florentiner Diplomaten Francesco Vettori bei der Durchreise Lustenaus im Jahr 1507. Wolfgang Scheffknecht referierte über die letzte Landesherrin des Reichshofs Lustenau. Die Neujahrsblätter sind im Buchhandel und im Archiv erhältlich. Gute Lektüre für dunkle Winterabende Im Anschluss an den Vortrag erfolgte die Präsentation des 3. Jahrgangs der „Neujahrsblätter des Historischen Archivs der Marktgemeinde Lustenau.“ Kulturreferent Daniel Steinhofer gab in seiner Rede seine Freude über das Erscheinen der Neujahrsblätter Ausdruck, dankte den Mitarbeitern des Archivs und der Kulturabteilung für ihr Engagement und empfahl den BesucherInnen die Schriftenreihe für die „dunklen Winterabende vor dem wärmenden Ofen“. Die jährlich erscheinende Schriftenreihe dokumentiert die Aktivitäten des Archivs und enthält Beiträge zur Lokalgeschichte. Neujahrsblätter ab sofort erhältlich Viele der Anwesenden machten im Anschluss an die Präsentation beim geselligen Beisammensein von der Möglichkeit Gebrauch, die Neujahrsblätter zu kaufen. Erhältlich sind die Lustenauer Neujahrsblätter in den Lustenauer Buchgeschäften und im Historischen Archiv der Marktgemeinde Lustenau. Der Preis für Abonnenten beläuft sich auf 10 Euro pro Jahr und Ausgabe, der Normalpreis beträgt 12 Euro. Das ermäßigte Abo kann im Historischen Archiv bestellt werden. GB_44_2012_GB_44_2012 30.10.12 13:45 Seite 15 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 44/02. November 2012 15 Wirtschaft Viterma zieht nach Lustenau Das Unternehmen „viterma“ – der Spezialist für Komplett- und Teilsanierung von Badezimmern – zieht nach Lustenau. Die ehemals in Hard situierte Firma hat ihren Sitz ab 5. November im Industriegebiet Nord, genauer in der Rasis-Bündt 9b. Das Unternehmen bietet komplette Badrenovierungen an, inklusive Boden, Wände, Decke sowie den diversen Gegenständen im Badezimmer. Mit dem in den letzten fünf Jahren durch die Geschäftsführer Herbert und Marco Fitz entwickelten Bad-Konzept ist es möglich, ein komplettes Badezimmer in 24 Stunden, das heißt in 3 Tagen x 8 Arbeitsstunden, zu erneuern. Natürlich können KundInnen auch nur Teile des Bades renovieren lassen. Rathaus Erinnerung: Wasserzählerstand jetzt online eingeben Noch bis Montag, 12. November, kann der Wasserzählerstand unkompliziert online unter www.lustenau.at eingegeben werden. Mit der Online-Eingabe spart man nicht nur Zeit und Aufwand, sondern kann auch seinen Verbrauch der vergangenen Jahre ablesen und prüfen. Die Finanzabteilung im Rathaus freut sich über viele BürgerInnen, die ihren Wasserverbrauch online bekannt geben, denn der Verwaltungsaufwand ist bei der elektronischen Variante deutlich geringer. Jene Personen, die ihren Wasserzählerstand bereits einmal via Internet bekanntgegeben haben, wurden über die Eingabemöglichkeit per E-Mail verständigt. Alle, die bisher den Zählerstand per Selbstablesebrief bekanntgegeben haben, sind per Post verständigt worden. Sie wurden auf die Möglichkeit der Online-Eingabe aufmerksam gemacht. Für diejenigen, die keinen InternetZugang haben, bleibt die Möglichkeit, den Zählerstand mittels Selbstablesebrief bekannt zu geben, selbstverständlich aufrecht. Die Firma „viterma“ verspricht ein komplett neues Badezimmer innerhalb von drei Arbeitstagen. Hoher Service für KundInnen KundInnen von viterma werden direkt zuhause beraten. Der Besuch eines Ausstellungsraums bleibt somit erspart, denn die Produktauswahl kann gleich vor Ort erfolgen. Die Produktion bei „viterma“ ist komplett auf Individualität eingestellt. Es ist möglich, dass Duschkabinen inklusive der Duschtasse, Waschtische, Möbelverbauten usw nach Maß hergestellt werden. Egal ob mit Dachschräge, runden Wänden oder auch Nischen, der Raum wird immer ideal genützt. Weitere Informationen zum Unternehmen sind unter www.viterma.com erhältlich. Der Wasserzählerstand kann bis 12. November online eingegeben werden Änderungen dem Wasserwerk mitteilen Falls sich Ihre Kontonummer oder die E-Mail Adresse ändert, geben Sie das bitte beim Wasserwerk bekannt. Unter der Telefonnummer 82690 oder unter der E-Mail-Adresse wasserwerk@lustenau.at sind Jasmin Hämmerle vom Sekretariat oder Wasserwerksleiter Michael Bösch erreichbar. GB_44_2012_GB_44_2012 30.10.12 13:45 Seite 16 16 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 44/02. November 2012 Soziales Voranzeige 51. Fest der älteren Mitbürger Samstag, 15. Dezember 2012, um 16.00 Uhr im Reichshofsaal Alle Mitbürgerinnen und Mitbürger, die 80 Jahre und älter sind, werden in den nächsten Tagen persönlich zu diesem Fest eingeladen. Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-303 · yvonne.ulrich@lustenau.at Bildung Bereits zweimal wurde in diesem Jahr ein Mütterhock von der Marktgemeinde Lustenau durchgeführt. Auf Grund der großen Nachfrage bietet die Gemeinde interessierten Müttern nun ab November erneut die Möglichkeit der Teilnahme an einem Mütterhock. Was ist der „Mütterhock“? Ein regelmäßiges Treffen in gemütlicher und familiärer Atmosphäre, es dient dem Kontakt und Erfahrungsaustausch der Mütter untereinander. So können die Teilnehmerinnen von den Erfahrungen anderer Mütter profitieren. Ge- und begleitet wird der Hock von einer Koordinatorin. Der Hock startet am Dienstag, 13. November 2012 9.00 – 10.30 Uhr in der Schülerbetreuung „Schüli“, Rathausstraße 9a Die weiteren Termine finden in den darauffolgenden vier Wochen, jeweils dienstags, zur gleichen Zeit statt. Für den Zeitraum der Hocks steht eine Kinderbetreuung, durch den Babysitterdienst „Frau Holle“, zur Verfügung. Die Marktgemeinde Lustenau freut sich auf Ihr Kommen! Auf Grund der großen Nachfrage bitten wir um Anmeldung. Mag. Helen Brandl-Waibel Abt. Familie, Bildung u. Integration Tel: 05577/8181-309 E-Mail: helen.brandl-waibel@lustenau.at Rathausstraße 1 · Telefon 05577-309 · helen.brandl-waibel@lustenau.at GB_44_2012_GB_44_2012 30.10.12 13:45 Seite 17 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 44/02. November 2012 17 Rathaus Sprechstunde des Bürgermeisters Dr. Kurt Fischer Sie haben Fragen, Anregungen, Vorschläge oder Wünsche an den Bürgermeister? Mein offenes Ohr für Ihre Anliegen ist garantiert. Dienstag, 06. November 2012 von 9.00 bis 12.00 Uhr im Rathaus 1. OG, Bürgermeisterzimmer 104 bin ich für Sie da. Ein Anruf zur Anmeldung im Sekretariat genügt. Ich freue mich auf Ihren Besuch! Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-102, -103 · gemeindeamt@lustenau.at Soziales Elternberatung im November 2012 Kindergarten „Am Schlatt“ - Termine Montag, 5. November 2012 Montag, 12. November 2012 Montag, 19. November 2012 Montag, 26. November 2012 Mittwoch, 7. November 2012 Mittwoch, 14. November 2012 Mittwoch, 21. November 2012 Mittwoch, 28. November 2012 Öffnungszeiten: 8.30 - 10.30 Uhr Elternberaterin: Frau Christine Waibel Telefonische Beratung: 0650/4878749 Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-303 · yvonne.ulrich@lustenau.at Rheinhalle Publikumseislauf Wegen einer Eissportveranstaltung bleibt die Rheinhalle Lustenau am kommenden Samstag, den 03. November 2012, von 14.00 - 16.00 Uhr für den Publikumseislauf geschlossen. Wir bitten alle Eisläufer um Verständnis! Rheinhalle Lustenau · Telefon 05577 82134 · e-mail: rheinhalle@sportzentrum.lustenau.at GB_44_2012_GB_44_2012 30.10.12 13:45 Seite 18 18 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 44/02. November 2012 Umwelt Lustenauer Saft - beliebt und gesund Aus ungespritztem Obst von Lustenauer Hochstämmen wird in der Mosterei Krammel seit 2004 die spezielle Marke „Lustenauer Saft“ produziert. Das naturreine Streuobstprodukt ist nicht nur bei Alt und Jung beliebt, sondern auch voller gesunder Inhaltsstoffe. Mit dieser von der Marktgemeinde Lustenau geförderten Initiative wird der Erhalt unserer noch immer ortsbildprägenden Hochstammbäume gefördert. Reines Naturprodukt von Lustenauer Hochstämmen Der überwiegend aus Äpfeln hergestellte Saft enthält wichtige Ballaststoffe wie das Pektin, das im Darm Giftstoffe bindet und für eine rasche Ausscheidung – auch bei Verstopfung – sorgt. Es wirkt gleichzeitig bremsend gegen Heißhunger. Anstatt dick zu machen, wird der niedrige Blutzuckerspiegel auf gesunde Weise erhöht. Lustenauer Saft- Genuss und Gesundheit pur Der hochwertige Fruchtzucker im Saft wirkt ideal bei Kreislaufbeschwerden, Kopfschmerzen und Müdigkeit und verbessert auch Gedächtnisleistung und Konzentrationsfähigkeit. Laut neueren Studien wirkt Apfelsaft auch gegen Herzerkrankungen und hilft Krebserkrankungen vorzubeugen. Mit einem geringen Anteil Birnensaft ist der Lustenauer Saft zudem etwas süßer als reiner Apfelsaft – Genuss und Gesundheit pur! Haltbar durch Pasteurisieren Natürlicherweise vergärt frischer, ungekühlter Obstsaft von selbst zu Gärmost. Durch kurzzeitiges Erhitzen auf knapp 80° C, das sogenannte Pasteurisieren, wird diese Umwandlung verhindert. Die Inhaltsstoffe des Saftes werden durch den Pasteurisiervorgang kaum verändert, Zusatzstoffe werden keine verwendet – der Lustenauer Saft ist somit ein reines Naturprodukt. Bequemer 5 Liter Karton (Bag in Box) Der 100% naturreine Lustenauer Saft ist im praktischen „Bag in Box“ erhältlich. In einer Kartonbox befindet sich ein mit Saft gefüllter Plastikbeutel mit einem kleinen Zapfhahn. Beim „Bag in Box“ schrumpft der Plastiksack im Inneren bei der Entleerung, ohne dass dabei Luft eindringt. Der Saft bleibt dadurch auch geöffnet und ungekühlt bis zu 2 Monaten haltbar. In folgenden Geschäften erhalten Sie den Lustenauer Saft, solange der Vorrat reicht: Mosterei Krammel, Dornbirner Straße 16a Spar Supermarkt Johannes König, Hohenemser Straße 3a Spar Rheincenter, Kapellenstraße 1 Spar Supermarkt, Reichsstraße 48b Weltladen Lustenau, Jahnstraße 5 Biofitz, Roseggerstraße 6 Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-519 · rudi.alge@lustenau.at GB_44_2012_GB_44_2012 30.10.12 13:45 Seite 19 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 44/02. November 2012 19 Rathaus Am Donnerstag, den 08.11.2012, findet im Großen Sitzungssaal des Rathauses um 19.00 Uhr, die 22. Sitzung der Gemeindevertretung statt. Die Sitzung ist öffentlich. Fragestunde: 19.00 – 19.30 Uhr Sollten zu Beginn der Fragestunde keine Fragen gestellt werden, ist die Fragestunde beendet und die öffentliche Sitzung beginnt mit der vorgesehenen Tagesordnung. Im Mittelpunkt der Sitzung stehen die Gemeindegebühren, -abgaben und Tarife für das Jahr 2013. Die restlichen Tagesordnungspunkte entnehmen Sie bitte der an der Amtstafel angeschlagenen Tagesordnung. Der Bürgermeister: Dr. Kurt Fischer Rathausstraße 1 · Tel. 8181-103 · gemeindeamt@lustenau.at GB_44_2012_GB_44_2012 30.10.12 13:45 Seite 20 20 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 44/02. November 2012 Zusammenleben Feiertage der Religionen Die Religionen dieser Welt haben unterschiedliche Fest- und Feiertage oder sie feiern ähnliche Feiertage zu unterschiedlichen Zeiten. Im Gemeindeblatt werden wir Ihnen in diesem Jahr diese Feiertage vorstellen. 2. November Allerseelen – römisch-katholisch, evangelisch 3. November Totengedächtnis–Allerseelen – serbisch-russisch orthodox Allerseelen: An Allerseelen werden die Gräber besonders gesch-mückt, Blumen und Lichter zeugen von der Hoffnung, dass das Leben stärker ist als der Tod. Das Totengedenken stellt dabei den Glauben an die Auferstehung und die verzeihende Liebe Gottes in den Vordergrund. Friedhofsandachten und Gräberbesuche, aber auch das Kriegergedenken stehen im Mittelpunkt dieser Gedenktage. Montag, 05.11.: 19.30 Uhr Messfeier in der Marienkapelle. Anschließend Gebet zu dem alle sehr herzlich eingeladen sind. Mittwoch, 07.11.: 8 Uhr Messfeier in der Marienkapelle. * 19.30 Uhr Rosenkranz in den Anliegen unserer Kranken. Es sind besonders deren Angehörige und Freunde dazu eingeladen (Marienkapelle). Donnerstag, 08.11.: 19.30 Uhr Messfeier zum Vorabend. (Marienkapelle). Freitag, 09.11.: Fest – Weihetag der Lateranbasilika. 7.15 Uhr Morgenlob in der Volksschule. 8 Uhr Messfeier in der Marienkapelle.* Samstag, 10.11.: Hl. Leo der Große, Papst, Kirchenlehrer 17.30 bis 18 Uhr Beichtgelegenheit (Pfarrer) 18.30 Uhr Messfeier zum Vorabend – Gedächtnisgottesdienst für die Verstorbenen des Seniorenbundes Lustenau. Sonntag, 11.11.: 32. Sonntag im Jahreskreis. Hl. Martin. 9 Uhr Familienmesse zum Fest des Hl. Martin (die Kinder mögen bitte zu diesem Gottesdienst ihre Martinslaterne mitbringen!) 19 Uhr Messfeier. * außer bei einer Beerdigung Anmerkung: Die neue Nummer der Begegnung möge von den Verteilerinnen und Verteilern ab Mittwoch, 7.11.12 abends im Pfarrhaus abgeholt werden. Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-310 · michaela.wolf@lustenau.at Erlöserkirche Tel. 8 24 04, Pfarrer Mag. Thomas Sauter Mittwoch, 31.10.: Hl. Wolfgang 8 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung 18.30 Uhr Rosenkranz Hochfest Allerheiligen 19.30 Uhr Messfeier zum Vorabend, anschl. gestaltete Anbetung (Orgelwerke von J.S. Bach zum Reformationstag) Donnerstag, 01.11.: 8 Uhr Frühmesse 9.30 Uhr Hauptgottesdienst 14 Uhr Totengedenken und Gräberbesuch (Musikal. Gestaltung: Kirchenchor. Motetten zum Totengedenken) 17 Uhr Glockengeläute zum Familiengebet (Hinweis: vom 1. bis 8. November kann täglich einmal ein vollkommener Ablass für die Verstorbenen gewonnen werden. Nähere Informationen am Schriftenstand!) Freitag, 02.11.: Allerseelen 8.30 Uhr Messfeier für alle Verstorbenen unserer Pfarrgemeinde 17 Uhr Beichtgelegenheit (zum Herz-Jesu-Freitag) 19.30 Uhr Messfeier 20.15 – 21.30 Uhr „Abend der Barmherzigkeit in der Erlöserkirche Kirchen St. Peter und Paul Tel. 8 22 18, Pfarrer Josef Drexel Freitag, 02.11.: Allerseelen – Gedenktag aller Verstorbenen. 8 Uhr Messfeier in der Marienkapelle.* 19.30 Uhr Messfeier für die Verstorbenen der Pfarrgemeinde (Pfarrkirche). Samstag, 03.11.: 16.45 Uhr Tauffeier: Fabian Hechenberger, Mähdle 6a 17.30 – 18 Uhr Beichtgelegenheit (Pfarrer) 18.30 Uhr Messfeier zum Vorabend. Sonntag, 04.11.: 31. Sonntag im Jahreskreis – Fest des Hl. Karl Borromäus (Lustenauer Schwörbrief) Seelensonntag; Opfer für das Ausmalen der Kirche. 9 Uhr Messfeier zum Gedenken der Opfer der beiden Weltkriege (Musik. Gestaltung: MV-Concordia) anschließend Gebet beim Gedächtnisgrab auf dem Friedhof und Ehrung beim Kriegerdenkmal. 19 Uhr Messfeier.
  1. amtsblatt
GB_44_2011 04.11.2011 19.12.2012, 15:53 Lustenauer Gemeindeblatt Amtsblatt der Marktgemeinde Lustenau Feierliche Verleihung des Verdienstzeichens, des Ehrenrings und der Ehrenbürgerschaft der Marktgemeinde Lustenau Freitag, 04. November 2011 Nr. 44/ 127. Jahrgang www.lustenau.at Einzelpreis: Euro 0,40 Lustenau hat einen neuen Ehrenbürger und drei weitere Würdenträger Am Nationalfeiertag durfte Bürgermeister Dr. Kurt Fischer vier Lustenauer Persönlichkeiten, die sich in besonderer Weise um das Wohl der Bürger und das Ansehen der Marktgemeinde Lustenau verdient gemacht hatten, bei einem Festakt im Reichshofsaal ehren. Altbürgermeister Hans-Dieter Grabher wurde die Ehrenbürgerschaft verliehen, Consiliarius Pfarrer Josef Drexel erhielt den Ehrenring und Kurt Gmeiner und Anton Vogelmann wurden für ihr jahrzehntelanges Engagement im Musikverein Concordia Lustenau bzw Musikverein Lustenau mit dem Verdienstzeichen der Marktgemeinde Lustenau ausgezeichnet. Ausgezeichnet für ihr verdienstvolles Wirken in der Marktgemeinde Lustenau (vli): Verdienstzeichenträger Anton und Marianne Vogelmann, Ehrenringträger Pfarrer Josef Drexel, Ehrenbürger Hans-Dieter und Melly Grabher, Bürgermeister Kurt und Beate Fischer, Verdienstzeichenträger Kurt und Hanni Gmeiner. Feierliche musikalische Umrahmung durch das Klarinet- Anton Vogelmann „dirigierte“ den Musikervein Lustenau Kurt Gmeiner ist seit 52 Jahren aktiver Musikant und gab ten-Quartett "Quaktett" der Rheintalischen Musikschule über 30 Jahre als Obmann. 23 Jahre lang als Kapellmeister den Takt beim Musikverein Concordia Lustenau an. Ehrengäste, Familien, Freunde und Wegbegleiter der Geehrten folgten der Einladung der Marktgemeinde Lustenau zur Verleihung der Verdienstzeichen, des Ehrenrings und der Ehrenbürgerschaft in den Reichshofsaal. In seinen Laudationes würdigte Bürgermeister Kurt Bedankte sich stellvertretend für alle Würdenträger für Fischer die großen Verdienste der Geehrten und hielt die Anerkennung durch die Marktgemeinde Lustenau: einen Rückblick auf ihr besonderes Wirken um das Wohl Ehrenbürger Altbürgermeister Hans-Dieter Grabher. und Ansehen der Marktgemeinde Lustenau. (Alle Fotos: Marcel Hagen) Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 44/04. November 2011 3 Inhalt 4 4 4 4 5 Gesundheit, Notdienste, Kalender Ärztlicher und zahnärztlicher-Notdienst Apotheken-Notdienst Wochenkalender Abfallkalender Aus unserer Gemeinde Titel 17 Kirchen 20 Veranstaltungstipps 21 Vereine und Termine 26 Spenden 28 Inserate 28 Inserentenverzeichnis 47 Kleinanzeigen Feierliche Verleihung des Verdienstzeichens, des Ehrenrings und der Ehrenbürgerschaft der Marktgemeinde Lustenau Impressum Medium, Erscheinung: Amts- und Anzeigenblatt der Marktgemeinde Lustenau Erscheint jeden Freitag Erscheinungsort und Verlagspostamt: 6890 Lustenau Herausgeberin: Marktgemeinde Lustenau Rathausstraße 1, 6890 Lustenau Öffnungszeiten: Montag bis Donnerstag 8.00 – 12.00 Uhr und 13.30 – 16.30 Uhr, Freitag 8.00 – 12.30 Uhr Redaktion: Öffentlichkeitsarbeit T 05577 8181-112 E presse@lustenau.at Abo- und Inseratenservice: Tamara Schneider Rathaus, 2. Stock, Zimmer 202 T 05577 8181-204 F 05577 86868 E gemeindeblatt@lustenau.at Inseratenannahme nur schriftlich jeweils bis Dienstag, 12 Uhr (vor Feiertagen Montag). Aktuelle Anzeigentarife auf www.lustenau.at Preis, Abonnement, Zustellung: Einzelpreis: Euro 0,40 Abo jährlich: Euro 26,00 (inkl. Zustellung) Satz und Druck: Buchdruckerei Lustenau GmbH Millennium Park 10, 6890 Lustenau Am Nationalfeiertag durfte Bürgermeister Dr. Kurt Fischer vier Lustenauer Persönlichkeiten, die sich in besonderer Weise um das Wohl der Bürger und das Ansehen der Marktgemeinde Lustenau verdient gemacht hatten, bei einem Festakt im Reichshofsaal ehren. Altbürgermeister HansDieter Grabher wurde die Ehrenbürgerschaft verliehen, Consiliarius Pfarrer Josef Drexel erhielt den Ehrenring und Kurt Gmeiner und Anton Vogelmann wurden für ihr jahrzehntelanges Engagement im Musikverein Concordia Lustenau bzw Musikverein Lustenau mit dem Verdienstzeichen der Marktgemeinde Lustenau ausgezeichnet. Auf dem Titel (vli): Verdienstzeichenträger Anton Vogelmann, Ehrenringträger Josef Drexel, Ehrenbürger Hans-Dieter Grabher, Bürgermeister Kurt Fischer, Verdienstzeichenträger Kurt Gmeiner Foto: Marcel Hagen 4 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 44/04. November 2011 Gesundheit, Notdienste Notrufe Feuerwehr Polizei 122 133 Rettung 144 Telefonseelsorge 142 Apotheken- und Nachtdienst Samstag, 05.11. und Sonntag, 06.11.: Rhein-Apotheke | Höchst, Kirchplatz 4, Tel. 05578/75391 Montag, 07.11.: Engel-Apotheke | Grindelstraße 17a, Tel. 88080 Dienstag, 08.11.: Rhein-Apotheke | Höchst, Kirchplatz 4, Tel. 05578/75391 Mittwoch, 09.11.: Rhein-Apotheke | Höchst, Kirchplatz 4, Tel. 05578/75391 Donnerstag, 10.11.: Braun-Apotheke | Maria-Theresien-Straße 13, Tel. 82021 Freitag, 11.11.: Rheintal-Apotheke | Hofsteigstraße 1, Tel. 83344 Der Dienst am Wochentag dauert jeweils von 8 Uhr morgens bis 8 Uhr des folgenden Tages. Ärztlicher Wochenend-Notdienst Samstag, 05.11., 7 Uhr bis Montag, 07.11., 7 Uhr Dr. Angelika Häfele-Giesinger, Bahnhofstraße 29, Tel. 83878 Ordinationen von 10 – 12 Uhr und 17 – 18 Uhr, bei unaufschiebbaren Behandlungen und dringenden Notfällen auch außerhalb der Ordinationszeiten. Ärztlicher Wochentag-Notdienst Ist an Wochentagen die Hausarztpraxis nicht erreichbar, ist für dringende Fälle ein Bereitschaftsdienst eingerichtet. Die diensthabende Praxis ist rund um die Uhr über den Ärztenotruf erreichbar: Tel. 0800/240 141 07. 08. 09. 10. 11. 12. 13. Kalender für die Woche 45/2011 07. November bis 13. November Wochenkalender Mo Di Mi Do Fr Sa So Willibrord, Karin, Brunhilde, Engelbert Gottfried, Claudius, Gregor, Severus Lateran-Kirchweih; Theodor, Roland Leo d. Gr., Andreas, Noe, Justus Martin, Hadmund, Heinrich, Bodo Josaphat, Christian, Kunibert, Emil Stanislaus, Eugen, Diego, Sighard Ȝ Ț Keine Ordination Montag, 07.11. bis Freitag, 11.11.: Dr. Arthur Bösch Staldenstraße 4a, Tel. 84560 ಀ ಀ ౿ ౿ ౾ ౾ ౾ Zahnärztlicher Notdienst Samstag, 05.11. bis Sonntag, 06.11. Dr. Richard Krewinkel Lindauer Straße 71, Hörbranz, 17 – 19 Uhr ZA Alexander Kirner Schützengartenstraße 24, Dornbirn, 9 – 11 Uhr MOND geht ab dem 13. November unter sich. November trifft oft hart herein, braucht nicht viel dahinter sein. Abfallkalender 10. Fr Bioabfall, Gelber Sack, Restabfall, ÖkoBag Altsoffsammelzentrum (ASZ), Königswiesen, Lustenau Info-Hotline 05577 202 575 Abgabe von sperrigen Restabfälle, Holz, Altstoffe sowie Grün- und Problemabfälle bis zu 3 m3. Informieren Sie sich anhand der Abfallbroschüre über die verschiedenen Abfallarten und wie sie richtig und möglichst günstig entsorgt werden können. Öffnungszeiten November bis April Montag bis Freitag 7.00 bis 16.45 Uhr jeden ersten Samstag im Monat 9.00 bis 12.00 Uhr Bauhof der Marktgemeinde Lustenau, Schillerstraße 48, Tel. 05577 84527 Abgabe von Kleinstmengen an Sperrmüll und Problemstoffen, die auf ein Fahrrad oder Mofa passen. Abgabemöglichkeit: Mittwoch, 9 bis 12 Uhr Größere Mengen an Sperrmüll und Problemstoffen geben Sie bitte im ASZ Häusle ab. Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 44/04. November 2011 5 Aus unserer Gemeinde Rathaus Lustenau hat einen neuen Ehrenbürger und drei weitere Würdenträger In einem feierlichen Festakt unter Beisein zahlreicher Ehrengäste und langjähriger Wegbegleiter hatte Bürgermeister Dr. Kurt Fischer am Nationalfeiertag die ehrenvolle Aufgabe, vier Persönlichkeiten zu würdigen, die sich um die Marktgemeinde Lustenau in besonderer Weise verdient gemacht haben. Altbürgermeister Hans-Dieter Grabher wurde zum Ehrenbürger unserer Gemeinde ernannt, Cons. Pfarrer Josef Drexel wurde der Ehrenring der Marktgemeinde Lustenau verliehen und Kurt Gmeiner und Anton Vogelmann wurden für ihr jahrzehntelanges Engagement im Musikverein Concordia Lustenau bzw Musikverein Lustenau mit dem Verdienstzeichen der Marktgemeinde Lustenau ausgezeichnet. Eingestimmt auf die Feier wurden die Gäste vom Musikverein Lustenau und vom Musikverein Concordia Lustenau am Kirchplatz, musikalisch umrahmt wurde die Ehrung im festlich geschmückten Reichshofsaal vom KlarinettenQuartett "Quaktett" der Rheintalischen Musikschule. Bürgermeister Kurt Fischer wählte in seinen Laudationes anlässlich des musikalischen Wirkens zweier Würdenträger die Sprache der Musik und hielt ein Loblied auf das verdienstvolle Wirken der vier Geehrten in Form einer sprachlichen Sinfonie vom 1. und 2. Satz, dem Verdienstzeichen, über den 3., den Ehrenring, bis zum Finale, der Ehrenbürgerschaft. Verdienstzeichen für Kapellmeister Kurt Gemeiner Aus der Laudatio von Bürgermeister Kurt Fischer: "Verdienstvoll – seit 52 Jahren ist Kurt Gmeiner aktiver Musikant in seiner Concordia – und es ist ein Glück für den Verein, dass der kleine Kurt nach vier Jahren Geigenunterricht an der Rheintalischen Musikschule Lustenau auf das Flügelhorn wechselte – vom Sopraninstrument der Streicher zum dem der Blechbläser. [...] Kurt Gmeiner ist und war nicht nur Musiker, sondern auch Funktionär, mit 19 schon Schriftführer und dann bis heute 47 Jahre in verschiedensten Funktionen, Kassier, Beirat und acht Jahre auch Obmann. Das Hauptthema war für Kurt Gmeiner aber sicher die 23-jährige Tätigkeit als Kapellmeister, hier war er in seinem Element und hat sich weit über unsere Gemeindegrenzen hinaus einen exzellenten Ruf erworben. Jungen wie erfahrenen Musikern aufzuzeigen, was der Unterschied ist zwischen Noten spielen und Musik machen, eine ausgewogene Balance zwischen den Registern zu erreichen und durch ein gekonntes Wechselspiel der Register die gewünschte Klangfarbe zu realisieren – das was die Leidenschaft und die hohe Kunst des Dirigenten Kurt Gmeiner. [...] Eindrucksvoll nicht nur die Ergebnisse seines Schaffens – viele von Ihnen werden sich an großartige Frühjahrskonzerte unter der Leitung von Kurt Gmeiner erinnern – eindrucksvoll vor allem auch die besondere Ruhe, Besonnenheit und Souveränität, mit der Kurt Gmeiner immer ans Werk ging und gemeinsam mit seinen Musikantinnen und Musikanten an die unterschiedlichsten Werke der Musikliteratur heranging. [...] Und wenn Kurt Gmeiner in einem Interview in der VN-Heimat treffend feststellte: 'Das Wichtigste ist die Übermittlung dessen, was von Herzen kommt, glaubhaft aus deinem Inneren' – dann erklärt das vielleicht auch, wie es Kurt - sicher mit tatkräftiger Unterstützung seiner Hanni - gelang, dass der Funken längst vom vielbeschäftigten Papa Kurt auf seine Kinder Andreas, Christoph und Julia übergesprungen ist. Heuer im Frühjahr legte Kurt seinen Taktstock in jüngere Hände, sein Sohn Christoph dirigiert nun die Concordia und setzt das Werk seines Vaters fort. [...] Lieber Kurt, es ist ein ausgesprochener Glücksfall für das Vereinsleben in Lustenau, dass es verdienstvolle Menschen wie Dich gibt, die es bereichern und im besten Sinne des Wortes prägen. Auch wenn Dein Sohn Christoph jetzt den Takt angibt, mit Deinem großen Wissen, Können und Deiner taktvollen Art, wirst Du in der Concordia noch viele Impulse setzen. Ich danke Dir im Namen der Marktgemeinde Lustenau für Dein großartiges Engagement." Einstimmung auf den Festakt durch den Musikverein Concordia Lustenau und den Musikverein Lustenau am Kirchplatz (Foto: Marcel Hagen) 6 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 44/04. November 2011 Für seine besonderen Verdienste um das Kulturschaffen in Lustenau durfte Bürgermeister Kurt Fischer Kurt Gmeiner das Verdienstzeichen der Marktgemeinde Lustenau verleihen. (Foto: Marcel Hagen) In Würdigung seiner besonderen Verdienste um das Kulturschaffen in unserer Gemeinde wurde Anton Vogelmann mit dem Verdienstzeichen der Marktgemeinde Lustenau ausgezeichnet. (Foto: Marcel Hagen) Verdienstzeichen für Kapellmeister Anton Vogelmann Aus der Laudatio von Bürgermeister Kurt Fischer: "Dass Toni Vogelmann – vor 70 Jahren als 8. von 10 Kindern in Kennelbach geboren – durch die Liebe zu seiner Marianne nach Lustenau kam, galt seine große Leidenschaft, neben seiner Familie dem Musikverein Lustenau, den er durch sein jahrzehntelanges Engagement – über 30 Jahre davon als Obmann – prägte und in seiner Entwicklung förderte. Toni war gerade einmal ein Jahr ordentliches Mitglied als er schon zum Obmann nominiert und gewählt wurde. [...] Toni hätte damals wohl nie geahnt, dass er über 30 Jahre Zeit haben würde, die Lustenauer Seele – insbesondere auch die Vereinsseele – zu studieren und auszuloten, ob und wie man z’Luschnou über das Ziel hinausschießt. [...] In seiner Zeit als Obmann hatte es Toni Vogelmann mit 52 Funktionären in der Vereinsleitung zu tun. Einer davon, unser Kulturreferent Daniel Steinhofer, hat in seiner bemerkenswerten Laudatio beim Ehrungsabend am 23. Jänner 2010, die Verdienste von Toni Vogelmann treffend auf den Punkt gebracht: 'Toni Vogelmann hat den Musikverein Lustenau zu einem offenen und toleranten Verein gemacht, in dem auch Jugendsünden - ich spreche aus eigener Erfahrung - verziehen werden. In dem sich jedes Mitglied im Rahmen seiner Möglichkeiten und seines Wollens entfalten kann. Dadurch sind viele Funktionäre herangewachsen, die den Verein geprägt haben und nach wie vor prägen. Der Ausbildungsstand der Musikerinnen und Musiker ist auf einem noch nie dagewesenen Niveau, der Verein steht trotz Vereinsheimumbau finanziell solide da. Der Name Anton Vogelmann wird auch in Zukunft untrennbar mit dem Musikverein Lustenau verbunden sein.' Lieber Toni, ich danke Dir im Namen der Marktgemeinde Lustenau für Dein großartiges Engagement, für Dein verdienstvolles Wirken und Deine Gestaltungskraft. Ich wünsche Dir und uns, dass Du unser Vereinsleben noch lange aktiv belebst, als jugendlicher Obmann des Musikverein Lustenau hast Du bei einer JHV betont, dass ein Musikant bei guter Gesundheit und vor allem gutem Willen bis zu einem Alter von 55 Jahren aktiv sein kann – nun, Du und Dein Kollege Kurt Gmeiner von der Concordia seid der beste Beweis, dass seit den frühen 70ern nicht nur die Lebenserwartung gestiegen ist – und heute auch mit 66, ja sogar in den frühen 70ern auch für aktive Musikanten noch lange nicht Schluss ist." Ehrenring an Consiliarius Pfarrer Josef Drexel Aus der Laudatio von Bürgermeister Kurt Fischer: "[...] Die Nachkriegszeit des 20. Jahrhunderts war geprägt von verdienstvollen Seelsorger-Persönlichkeiten, von denen viele jahrezehntelang wirkten, [...] seit dem 12. September 1982 – ist Josef Drexel Pfarrer der Pfarre Peter & Paul – er kann also auf ein fast 30-jähriges Wirken zurückblicken. [...] In Würdigungen von Seelsorgern anlässlich von Ehrungen ist oft von Bauprojekten die Rede – man tut sich als Redner leichter mit Hardfacts als mit weichen, spirituellen, geistiggeistlichen Fragen. Zwei Großprojekte seien dennoch erwähnt: Die Kirchenrenovierung nach den Plänen von Kaufmann-Lenz-Dietrich und der Umbau/Neubau des Theresienheims nach den Plänen von Hans Hohenfellner. Als vor 20 Jahren, zu Pfingsten 1991, die große Kirchenrenovierung mit der feierlichen Altarweihe abgeschlossen werden konnte, war Pfarrer Josef Drexel sicher erleichtert, dass die Zeit der Bauauschüsse und der Aktionskomitees vorbei war. Fragen der Infrastruktur sind im Wirken eines Seelsorgers ein Seitenthema, auch wenn manche diese sichtbaren Dinge gerne zum Hauptthema machen – dies war in den Jahren 1989–1991 sicher der Fall. Die große Leistung von Pfarrer Josef Drexel liegt aber in seiner besonderen Art der Seelsorge, seine Art, mit und zu den Leuten zu sprechen. 'Ich gewöhnte meine Gemeinde an einfache Kanzelvorträge', schreibt Pfarrer Rosenlächer über seinen Amtsantritt. Pfarrer Josef Drexel gelingt es immer wieder, die Menschen in Fragen ihrer Existenz anzusprechen, er findet einfache, klare Worte, spricht den Menschen in ihrer Sprache Trost zu – macht ihnen Mut – keine Angst. [...] Pfarrer Josef Drexel betont das ‚Fürchtet Euch nicht’ – und auch das aufgeklärte 'habt Mut, euch eures eigenen Verstandes zu bedienen.' Vor allem kann er sich auch mit seiner Gemeinde freuen – auch und gerade über die universelle Sprache der Musik, von der Longfellow sagt, sie sei die gemeinsame Sprache der Menschheit. So konnte er sich neulich am Kilbisonntag auch sichtlich freuen über die schallende Trompete beim 'Großer Gott wir Loben Dich' - und vielleicht auch über die Tatsache, dass sich seit Rosenlächer wenigstens eines kaum geändert hat: 'die große Neigung der Pfarrkinder für den Gesang'. Und wenn man auch daran manchmal zweifeln Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 44/04. November 2011 7 mag, spätestens beim Luschnouar Auferstehungslied „Der Heiland ist erstanden“ ist man sich wieder sicher. Lieber Pfarrer Josef Drexel, ich weiß, und Du bist kein Freund von weltlichen Lobliedern und pompösen Ehrungen umso mehr freut es mich, dass wir Dir heute in Würdigung Deiner besonderen Verdienste als Pfarrer der Pfarre Peter & Paul den Ehrenring der Marktgemeinde Lustenau verleihen dürfen. Cons. Pfarrer Josef Drexel wurde für seine Verdienste als Pfarrer und Seelsorger in Lustenau der Ehrenring der Marktgemeinde Lustenau verliehen. (Foto: Marcel Hagen) Ehrenbürgerwürde an Altbürgermeister Hans-Dieter Grabher Laudatio von Bürgermeister Kurt Fischer: "Wir möchten heute in diesem würdigen Rahmen Altbürgermeister Hans-Dieter Grabher für seinen großen Einsatz für unsere Heimatgemeinde, 'sin Luschnou' danken. Bei seiner letzten GVE-Sitzung – die letzte einer langen Serie – haben alle Fraktionen seine Professionalität und sein leidenschaftliches Engagement gewürdigt. 35 Jahre lang war Hans-Dieter Grabher in der Gemeindepolitik unserer Gemeinde tätig und hat diese, insbesondere in den fast 17 Jahre seiner Amtszeit als Bürgermeister, wesentlich und mit großem persönlichen Einsatz geprägt. Die Vielzahl der Funktionen auf Landes- und Gemeindeebene hier zu nennen, würde den zeitlichen Rahmen sprengen und auch der Leistung von Hans-Dieter Grabher nicht gerecht. Sein Engagement für unsere Gemeinde lässt sich nicht auf Funktionen reduzieren. Erwähnen möchte ich seine Arbeit als Abgeordneter des Vorarlberger Landtags – er folgte 1976 Robert Bösch nach. Von 1976 bis Mai 1984 war Hans-Dieter Grabher Landtagsabgeordneter und wechselte dann – mit 37 Jahren – in die Landesregierung, als Landesrat für Raumplanung. Ab 1989 war er dann für ein Megaressort verantwortlich, nämlich für die Bereiche Raumplanung, Abfallwirtschaft, Straßenbau, Hochbau und Gewässerschutz. Er stellte sich dieser Aufgabe mit dem ihm eigenen sportlichen Ehrgeiz und großer Disziplin. Als er 1993, nach fast 10 Jahren, sein Regierungsamt niederlegte, um in der Nachfolge von Dieter Alge Bürgermeister von Lustenau zu werden, konnte er auf ein sehr erfolgreiches Wirken in diesen wichtigen Bereichen der Landespolitik zurückschauen. Vor allem aber schaute er nach vorne: Von nun an war es sein Beruf und seine Berufung, Lustenau weiterzubringen. Dabei konnte er die vielseitige Erfahrung aus seiner Zeit im Vorarlberger Landtag und in der Landesregierung einbringen und dabei natürlich auch auf die guten persönlichen Kontakte im Land zurückgreifen. Auch für das Amt eines Bürgermeisters gilt – was ich heute in einem anderen Zusammenhang schon gesagt habe – man kann das verdienstvolle Wirken nicht mit einer Aufzählung von Infrastrukturprojekten gebührend abbilden. Im Falle von HansDieter Grabher würde sogar diese unzulässige Reduktion viel Platz einnehmen und Zeit beanspruchen – ich konzentriere mich daher auf ein paar wesentliche Projekte: Beginnen wir ganz unten – im Tiefbau – das Jahrhundertprojekt Kanalisation wurde in den Jahren seiner Amtszeit mit einem äußerst ehrgeizigen Zeitplan vorangetrieben, für den leidenschaftlichen Bildungspolitiker Hans-Dieter Grabher war es eine Freude, dass Lustenau ein Gymnasium erhält – zuerst in provisiorischen Räumlichkeiten – dann im neuen Gebäude mit Dreifachturnhalle. Auch im Bereich der Pflichtschulen und Kindergärten wurde viel investiert. Das Pflegeheim Schützengarten und das Sozialzentrum im Schützengarten waren ebenfalls wichtige Meilensteine seiner Amtszeit. Ein ganz besonderes Projekt war für HansDieter Grabher sicher das Betriebsgebiet Millennium Park. Sein Mut und sein Wille, hier etwas Besonderes zu schaffen, auch seine hohen Ansprüche an die architektonische und landschaftsplanerische Qualität wurden zu seiner großen Freude belohnt und es erfüllt ihn auch mit Stolz, wenn man dieses Projekt weit über unsere Landesgrenzen hinaus immer wieder als Best-Practice-Modell einer nachhaltigen Industriegebietsentwicklung nennt. Apropos Nachhaltigkeit und Weitblick: Hans-Dieter Grabher steht auch für eine vorbildliche, aktive Bodenpolitik, nicht nur im Sportpark und Millennium Park, sondern auch im Betriebsgebiet Heitere. Bis fast zum letzten Tag seiner Amtszeit hat er sich hier engagiert – und mit großem Erfolg wertvolle Flächen gesichert. Ich habe eingangs heute Abend Hölderlin zitiert: 'in lieblicher Bläue blühet …' – der Blick hinaus zum Kirchplatz vulgo Blauen Platz zeigt uns, dass das Thema Zentrumsgestaltung trotz großer Pläne und blühender Fantasie im Hinblick auf mögliche Entwicklungen eine große Herausforderung bleibt. Trotzdem habe ich Respekt für den mutigen Gestaltungswillen, der damals aus heutiger Sicht vielleicht 'über das Ziel hinausschoss'. Was für mich aber Hans-Dieter Grabher ganz besonders ausgezeichnet hat, war seine Dialogbereitschaft, seine Offenheit für neue Entwicklungen, insbesondere im Jugend- und Bildungsbereich, und sein großer persönlicher Einsatz. Er hat 2010 ein wohlbestelltes Haus übergeben, gebaut auf einem soliden finanziellen Fundament, belebt von einer äußerst kompetenten, flexiblen und schlanken Verwaltung. Zuletzt noch eines: Du hast bei so sensiblen Fragen wie der Integration niemals mit Furcht und Angstmache gehandelt, sondern Dich den Herausforderungen menschlich gestellt: in diesem Sinne warst und bist Du ein echter Liberaler – Du selbst hast das so ausgedrückt: 'Bei uns im Ländle ist immer noch Platz für eine starke liberale Position vorhanden. Und ich selber werde sehr darum kämpfen, dass dieser Platz noch vergrößert wird.' Lieber Hans-Dieter, Dein langjähriges verdienstvolles 8 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 44/04. November 2011 Wirken für unsere Heimatgemeinde Lustenau waren für die Gemeindevertretung Anlass, einhellig und in großer Dankbarkeit folgenden Beschluss zu fassen: 'In Anerkennung und Würdigung der besonderen Verdienste als Bürgermeister und politischer Mandatar verleiht die Marktgemeinde Lustenau Herrn Altbürgermeister Hans-Dieter Grabher die Ehrenbürgerschaft der MG Lustenau.' Soziales Inkontinenz muss kein Tabuthema sein Die Marktgemeinde Lustenau, der Krankenpflegeverein, die Mobile Haushilfe, der Sozialkreis Lustenau und connexia laden zu einem Vortrag von Brigitte Amort mit dem Titel „Inkontinenz muss kein Tabuthema sein“. Ungewollter Harnverlust kann Frauen und Männer in jedem Alter treffen. An diesem Abend erfahren die Besucher von Referentin Brigitte Amort Interessantes über die verschiedenen Inkontinenzformen, Einlagen, Hilfsmittel und was man vorbeugend gegen Inkontinenz tun kann. Ein paar praktische Übungen für den Beckenboden lockern den Abend auf. Begleitung durch regelmäßige Vorträge Der Vortrag über Inkontinenz findet im Rahmen von „Pflege im Gespräch“ statt, einer Informations- und Vortragsreihe für pflegende Angehörige, Betreuungsdienste und Interessierte. „Qualifizierte Referentinnen und Referenten und die enge Zusammenarbeit mit sozialen Einrichtungen der Gemeinde sollen die Vortragsreihe zu einem wertvollen Begleiter für pflegende Angehörige machen“, betonen die Verantwortlichen. „Weil pflegende Angehörige ein unverzichtbarer Baustein in der pflegerischen Versorgung im Land sind, ist es wichtig, dass Ihnen entsprechende Information und Unterstützung angeboten werden kann. Mit dieser Veranstaltung möchten wir sie in Ihrem Alltag unterstützen und bieten Informationen für ein besseres Verständnis der Krankheitsbilder der zu Betreuenden an.“ In Anerkennung und Würdigung der besonderen Verdienste um die Marktgemeinde Lustenau und die Förderung ihres Ansehens wurde Altbürgermeister Hans-Dieter Grabher die Ehrenbürgerschaft verliehen. (Foto: Marcel Hagen) Lustenauer Ehrenbürger Die Ehrenbürgerwürde ist die höchste Auszeichnung, die die Marktgemeinde Lustenau vergeben kann. In seiner Geschichte hat Lustenau von diesem Recht sechs Mal Gebrauch gemacht: 1888: Prälat Eugen Hillmann (1856-1936) 1905: Rheinbauleiter Philipp Krapf (1854-1939) 1962: Alt-Bürgermeister Josef Bösch, „Marxosepp“ (1889-1969) 1983: Altbürgermeister Robert Bösch (1922-1983) 1998: Altbürgermeister Dieter Alge (Jhg 1940) 2011: Altbürgermeister Hans-Dieter Grabher (Jhg 1947) Die Laudationes von Bürgermeister Kurt Fischer finden Sie auf der Homepage der Marktgemeinde Lustenau www.lustenau.at. Kein Tabu: Ein Vortrag am 9. November soll Antworten zum Thema Inkontinenz geben. (Foto: connexia) Vortrag „Inkontinenz muss kein Tabuthema sein“ Brigitte Amort, DGKS, Kontinenz-Stomaberaterin, Dornbirn Seniorenhaus Hasenfeld, Lustenau Mittwoch, 9.11.2011 19.30 bis 21.30 Uhr Beitrag 5 Euro Informationen zur Veranstaltung erhalten Sie bei Silvia Benz, Telefon 05577 63344-102. Weitere Veranstaltungen im Rahmen von „Pflege im Gespräch“ finden Sie auf der Connexia-Homepage unter www.connexia.at. Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 44/04. November 2011 9 Wirtschaft Karrieretag Industrie Nord Am Donnerstag, den 10. November 2011, veranstalten sieben Industrie Nord-Betriebe zum fünften Mal einen gemeinsamen Karrieretag, zu dem die Lustenauer MittelschülerInnen der 4. Klassen in die Firmen eingeladen werden. Bei den Unternehmen handelt es sich um moderne Betriebe mit viel High-Tech, die weltweit aktiv sind. Aber auch kleinere, innovative Handwerksbetriebe beteiligen sich an der Lehrlingsinitiative. Industrie Nord bietet attraktive Karrierechancen für Jugendliche: da es unterschiedliche Branchen und Betriebsgrößen gibt, ist die Auswahl an Lehrberufen besonders groß. Die Palette reicht von Kunststoff- oder ITTechnikerIn über KonstrukteurIn und technische ZeichnerIn bis hin zu KältetechnikerIn oder FliesenlegerIn. Führungen durch Betriebe Um die jungen Leute auf die zahlreichen Ausbildungsmöglichkeiten in den Industrie Nord-Firmen aufmerksam zu machen, werden die Lustenauer MittelschülerInnen der 4. Klassen am Donnerstag, den 10. November 2011, zu einem Karrieretag eingeladen. Bei Führungen lernen die SchülerInnen die Betriebe im Detail kennen. Für Verpflegung ist gesorgt, ein Gewinnspiel mit tollen Preisen erhöht zudem den Spaßfaktor für die Jugendlichen. Netzwerk Industrie Nord Industrie Nord ist ein bunter Zusammenschluss, bestehend aus 16 Lustenauer Firmen mit insgesamt rund 990 MitarbeiterInnen. Die GeschäftsführerInnen der Betriebe treffen sich regelmäßig, um gemeinsame Anliegen zu besprechen. Lustenau Marketing begleitet die Betriebe bei der Umsetzung. In Lustenau können Jugendliche viele spannende Lehrberufe erlernen. (Foto: Marcel Hagen) Lehrlingsinitiative „Industrie Nord Lustenau“: Alge Elastic GmbH Walter Bösch KG Etiketten Carini GmbH KRAL AG (Pumpen und Volumeter) Perzi Kunststoff GmbH Fliesen Felder Stroj Elektro Kooperationspartner: Lustenau Marketing 10 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 44/04. November 2011 Jugend Mädchencafé ist eines von 10 besten Jugendprojekten Das interkulturelle Mädchencafé des Culture Factor Y (CFY) gehört zu den 10 besten Jugendprojekten im Land. Gesucht wurden Ideen aus einem Jahr von Jugendinitiativen, Freundeskreisen, Jugendarbeit, Pfarren, Gemeinden, Jugendorganisationen, Vereinen und Initiatioren. 10 von einer Fachjury ausgewählte Projektegruppen durften ihre Ideen am 22. Oktober im ORF-Publikumsstudio der Öffentlichkeit präsentieren. Mehr als 40 Projekte wurde zum diesjährigen 17. Jugendprojektwettbewerb eingereicht. Wichtig war, dass Jugendliche im Alter von 14 bis 25 Jahren an Planung und Umsetzung aktiv beteiligt waren. Präsentation vor Publikum Eine Fachjury entschied dann bei der Präsentation der 10 besten Projekte über die Vergabe der Preisgelder im Gesamtwert von 4.500 Euro. Das Mädchencafé hat es unter die 10 besten Projekte geschafft, auf den ersten Rängen landeten „Nenzing grüßt mehr“, „You can’t review“, Plastik zum Frühstück“ und „Durchgeboxt für den Hauptschulabschluss“. Für sein soziales Engagement für Menschen mit Handicap wurde dem Projekt „Zwerge in allen Lebenslagen“ ein Sonderpreis zugesprochen. Zwischen den Präsentationen füllte eine Gruppe der „FRK Dance School & Academy“ die Bühne mit Hip-Hop Kultur, in den Pausen servierten die „Guten Geister“ aus Lustenau eine feine Jause. Interkulturelles Mädchencafé Mädchen aus verschiedenen Kulturen hatten die Idee eines Mädchencafés. Die Offene Jugendarbeit (OJA) Lustenau und die Gemeinde unterstützten die Idee und mit Beteiligung der Mädchen wurde das Mädchencafé in der MariaTheresien-Straße 34 eröffnet. Die Mädchen gestalteten die Räumlichkeiten selbst und ihre Ideen für den neuen Treffpunkt wurden umgesetzt. Mitarbeiterinnen unterstützen das Projekt in Form der professionellen Begleitung. Das Mädchencafé hat zweimal wöchentlich geöffnet. Bei Fragen oder Anliegen haben die Mitarbeiterinnen immer ein offenes Ohr. Eine Infoecke kann zum Recherchieren für Job und Schule genutzt werden und um sich über aktuelle Themen zu informieren. Jeden Freitag und Samstag im Herbst verspricht das Mädchencafé-Team abwechslungsreiche Programmnachmittage mit Spielen, Basteln, Theater, Workshops und Wettbewerben. Interkulturelles Mädchencafé Kaiser-Franz-Josef-Straße 34 Telefon 0650 6282203 maedchencafe@cfy.at Bei der Präsentation der 10 besten Jugendprojekte des Landes im ORF-Publikumsstudio (vli): Bildungsreferent Ernst Hagen, Jugendreferentin Janine Gozzi, die Projektgruppe des Mädchencafés, Projektleiterin Silke Zucali und ihr Team von der OJA Lustenau (Foto: Christine Kees) Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 44/04. November 2011 11 Umwelt Wohin mit Laub und Ästen? Kreislaufwirtschaft im eigenen Garten Grünräume sind vom Menschen gestaltete Natur und ein Spiegelbild unserer Werte und Ziele. Müssen diese in der kalten Jahreszeit wirklich wie leergefegt aussehen? Für GartenbesitzerInnen wie für Gemeinden bedeutet der Herbst viel Arbeit. Dabei könnte es anders sein: Genauso wie beim Vorbild Natur können sich auch auf Grünflächen alle Vorgänge zu einem Kreis schließen. Weg mit allem Laub? Das gefallene Herbstlaub ist ein wichtiger Rohstoff und sollte möglichst im Garten bleiben. Die Einsatzmöglichkeiten sind vielfältig: Die abgeernteten Gemüsebeete freuen sich genauso über eine dicke Mulchschicht aus Laub wie Staudenbeete und Rosen. Wenn noch genügend übrig ist, kann das restliche Laub unter die Hecke gegeben werden. Unter der schützenden Decke oder in dem Laubhaufen finden viele Vögel, Bodentiere wie Spitzmaus und Igel Nahrung und Lebensraum. Sollte es dennoch ein Zuviel an Laub geben, bietet die Laubkompostierung ideale Voraussetzungen zur Gewinnung humusreicher Gartenerde. Laubkompost und Reisighaufen Der leicht zersetzbare, hochwertige Laubkompost ist guter Dünger für den Garten. Kompostiertes Eichenlaub eignet sich wegen des hohen Gerbsäureanteiles als Dünger für säureliebende Pflanzen. Laub von Gehölzen an stark befahrenen Straßen sollte wegen des oft erhöhten Schwermetallanteiles nicht mehr verwendet werden. Reisighaufen, Totholz und vermodernde Asthaufen sind ein wichtiger Kleinlebensraum. Reservieren Sie eine Gartenecke für den Heckenschnitt und abgeschnittene Äste. Viele Tiere werden es Ihnen danken. Beitrag zum Klimaschutz Gartenarbeit ist Bewegung in frischer Luft, erquickt und hält fit. Immer öfter aber lösen teure, motorbetriebene Laubbläser und –sauger herkömmliche Rechen oder Besen ab. Bei der Beseitigung des Herbstlaubes sind sie nicht nur laut, sondern zerstören das wichtige Bodenleben. Zusätzlich erzeugen sie auch noch Abgase und erfordern einen unnötigen Energieaufwand. Mit dem Verzicht leisten GartenfreundInnen einen Beitrag zum Klimaschutz. Laubkompost ist guter Dünger für den Garten. Weitere Informationen erhalten Sie in der Umweltabteilung DI Rudolf Alge Telefon 05577 8181-519 rudi.alge@lustenau.at 12 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 44/04. November 2011 Kultur „Zurück in die Zukunft“ mit dem Eintracht Chor Zurück in die Zukunft heißt es am kommenden Samstag, den 5. November, im Reichshofsaal für die Gäste des Eintracht Chors, der zu seinem 55-jährigen Bestehen ein Jubiläumskonzert geben wird. Gemeinsam mit dem Gastchor Frohsinn Nofels begeben sich die Sängerinnen und Sänger auf eine spannende musikalische Zeitreise durch die letzten fünf Jahrzehnte. Das 55-jährige Bestehen ist für den Eintracht Chor Lustenau ein guter Anlass, um zu zeigen, wie bunt und vielfältig nicht nur die Musik, sondern auch die Kleidung der jeweiligen Epoche war. Die Zuhörer erwarten Evergreens und Superhits, eines der Highlights an diesem Abend, so versprechen die Sängerinnen und Sänger, wird ein Medley aus den größten ABBA-Hits, mit Gesangssolistin Elke Wörndle aus Fußach. Balladen, wie beispielsweise Leonard Cohens „Hallelujah“, runden das Programm ab. Begleitet werden Eintracht Chor und Frohsinn Nofels durch die Lustenauer Musiker Geri Bösch am Klavier, Kurt Nachbaur am Bass und Ronald Fischer am Schlagzeug. Zurück in die Zukunft Konzert Eintracht Chor Lustenau und Frohsinn Nofels Samstag, 5. November, 20.00 Uhr Reichshofsaal Kartenvorverkauf: Bei Margit Salzmann, Telefon 0664 3402805, Kinder bis 14 Jahre frei, Erwachsene 12 Euro Restkarten an der Abendkasse, Erwachsene 13 Euro Mehr zum Eintracht Chor und Frohsinn Nofels unter www.chorlust.at und www.gv-frohsinn-nofels.at Woher nehmen Sie die Motivation für die intensive Konzertvorbereitung? Gemeinsame Probe von Eintracht Chor und Frohsinn Nofels: Für das Konzert im Reichshofsaal bereiten sich die Chormitglieder intensiv vor. Ein anspruchsvolles Konzertprogramm erfordert selbstverständlich eine entsprechende Vorbereitung. „Spätestens beim intensiven Probenwochenende in Oberbildstein wurde den Sängerinnen und Sängern aus Lustenau klar, dass es noch viel zu tun gibt. Seit geraumer Zeit wird deshalb in mehreren Wochenstunden am Repertoire gefeilt. Bei einer ersten gemeinsamen Probe der beiden Chöre mit anschließendem geselligen Hock wurde einmal mehr deutlich, dass Singen einfach verbindet. Es ist ein wunderschönes Hobby fürs Herz und fürs Gemüt,“ sagen die Sängerinnen und Sänger. So freuen sich auch beide Chöre über Zuwachs in allen Stimmlagen. Andrea Summer-Bereuter, Gaby Derflinger, Chorleiterinnen Eintracht Chor und Frohsinn Nofels „Für uns bedeutet ein Gemeinschaftskonzert eine sehr abwechslungsreiche und interessante Auflockerung des Probenjahres, und es ist ein gegenseitiges Geben und Nehmen. Wir sind positiv gespannt, wie unsere Sängerinnen und Sänger das anspruchsvolle Repertoire umsetzen werden!“ Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 44/04. November 2011 13 Roswitha Sinnstein, seit mehr als 50 Jahren im Eintracht Chor „Vor allem seit ich leider früh meinen Mann verloren habe, ist mir der Chor zu einer Art zweiten Familie geworden. Hier habe ich Freundinnen gefunden, mit denen ich auch in meiner Freizeit viel unternehme.“ Soziales Gewalt in der Familie ist strafbar! Kostenlose Rechtsberatung für Frauen Am Dienstagvormittag, den 8. November, bieten „frauen aktiv“ eine kostenlose Rechtsberatung für Frauen. Im Mädchencafé steht den Frauen von 9.00 bis 11.00 Uhr eine Juristin mit Rat und Tat zur Seite. Frauen, die Rat und Hilfe brauchen, können sich in geschütztem Rahmen und anonym bei einem Erstgespräch von einer Juristin beraten lassen. Wenn es um Konflikte oder Gewalt in der Familie geht, um Ehe, Scheidung oder andere Fragen, die speziell Frauen bewegen, kann die Expertin weiterhelfen und die Kontakte zu den richtigen AnsprechpartnerInnen vermitteln. Für Frauen mit türkischer Muttersprache wird eine Dolmetscherin dabei sein. „Jeder Tag ohne Gewalt ist ein Gewinn“ Zusätzlich zu den Sprechtagen von Femail, dem Fraueninformationszentrum Vorarlberg, will der Verein „frauen aktiv“ die kostenlose Rechtsberatung zweimal jährlich in Lustenau anbieten. Angesprochen sind Frauen jeden Alters, die Hilfe und Beratung speziell in Rechtsfragen brauchen. Simone Engel, die neue Obfrau von „frauen aktiv“ freut sich, dass vor allem Frauen, die in Angst und Unsicherheit leben, eine weitere Möglichkeit haben, sich anonym über ihre Rechte zu informieren. „Wer belästigt, erniedrigt, beschimpft, beleidigt, bedroht, geschlagen, genötigt oder verfolgt wird, für den ist jeder jeder Tag ohne Gewalt ist ein Gewinn“, weiß Simone Engel und hofft, dass möglichst viele Frauen in Konfliktsituationen den Mut aufbringen, zu einer Erstberatung ins Mädchencafé zu kommen. Kostenlose Rechstberatung für Frauen von „frauen aktiv“ Dienstag, 8. November, 9.00-11.00 Uhr Mädchencafé, Kaiser-Franz-Josef-Straße 34 Kostenloses Erstgespräch für Frauen jeden Alters, anonym, keine Anmeldung nötig Dolmetscherin für Frauen mit türkischer Muttersprache Femail Sprechtage 10. November 2011, 9.00-11.00 Uhr 1. Dezember 2011, 9.00-11.00 Uhr Rathaus Lustenau, Rathausstraße 1 Klaus Fussenegger, Chormitglied seit 2010 „Nachdem ich mein früheres Hobby, den Sport, etwas reduzieren musste, ist das Singen im Eintracht Chor eine schöne Freizeitbeschäftigung, die gut für Körper und Seele ist!“ Petra Hochschwarzer, berufstätige Mutter von 4 Kindern „Das Singen im Chor ist für mich ein toller Ausgleich zu meinem oft hektischen Alltag. Ich schätze vor allem die Kameradschaft und dass ich hier so nett aufgenommen wurde.“ Otto Karitnig, lockert die Probe oft durch seine Späße auf „Mein Motto heißt: Chorlust statt Pensionsfrust! Zudem gönne ich meiner Frau auch einen freien (oder freyen?) Abend pro Woche.“ Gaby Waibel, laut ihren Mitsängern „der schönste Bass“ „Meor honds einfach frey do. Vor lauter netten und zuvorkommenden Männern um mich herum fühle ich mich wie im Himmel zumindest kann es dort nicht schöner sein!“ 14 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 44/04. November 2011 Bildung Backe, backe Brötchen: Kindergarten Augarten beim Dorfbeck Der Dorfbeck wird regelmäßig von Lustenauer Kindergartenkindern besucht. Diesmal kamen die Kinder der Elefantengruppe des Kindergartens Augarten, um mitzuerleben, wie aus Korn Brot wird. An einem Mittwoch, dem wöchentlichen Ausgehtag im Kindergarten, besuchten die Kinder den Dorbeck, um den Weg des Korns an einer seiner letzten Station zu erfahren. Bäcker Didi zeigte, wie die große Knetmaschine funktioniert, danach durften die Kinder selbst Hand anlegen und nach Herzenslust formen und kneten. Aus süßem Hefeteig sind Brötchen, Zöpfe, Schildkröten, Schlangen, Krokodile enstanden – der Phantasie der Kinder waren keine Grenzen gesetzt. Aus Hefeteig formten die Kinder phantasievolle Gebäckstücke. Nach dem Backen im großen Backofen bekam jedes Kind einen Kakao zu seinem ofenfrischen, selbstgeformten Gebäck. Die restlichen süßen Bäckereien wurden sogar extra von der Bäckerei in den Kindergarten geliefert, damit jedes Kind noch ein Brötchen mit nach Hause bringen konnte. „Es schmeckte allen hervorragend. Die Kinder hatten an diesem Vormittag viel Spaß und erinnern sich gerne an Bäcker Didi und den Backvormittag zurück“, bedankt sich Kindergartenpädagogin Lisa Nagel beim Dorfbeck und seinem Team. So formt man einen schönen Hefezopf. Der letzte Arbeitsschritt vor dem Backen: Das Gebäck wird mit Ei bepinselt. Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 44/04. November 2011 15 Feuerwehr Freiwillige Feuerwehr Feuerlöscherüberprüfung 5. November 2011 Kleines Feuer – Großer Schaden! Im Ernstfall hilft Ihnen nur ein funktionstüchtiger Feuerlöscher! Die Feuerwehr Lustenau bietet Ihnen die Möglichkeit, Ihre Feuerlöscher kostengünstig vom Fachmann überprüfen zu lassen. Die periodisch vorgeschriebene Prüfung führt auch heuer Fa. Hackbarth - Brandschutz durch. Zur Eigenvorsorge bietet Ihnen Fa. Hackbarth qualitativ hochwertige Feuerlöscher, Löschdecken und Rauchmelder an. Wann: Samstag, 5. November 2011 8.00 – 12.00 Uhr Feuerwehrgerätehaus Lustenau Staldenstraße7 Wo: Wasserschaden Starkregen! Wir vermitteln Ihnen Schmutzwasserpumpen samt Zubehör, damit Sie bei kleineren Überschwemmungen gerüstet sind! Wir freuen uns über Ihren Besuch! Ihre Feuerwehr Feuerwehrgerätehaus, Telefon 82729, www.feuerwehr.lustenau.at 16 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 44/04. November 2011 Rathaus Sprechstunde des Bürgermeisters Dr. Kurt Fischer Sie haben Fragen, Anregungen, Vorschläge oder Wünsche an den Bürgermeister? Mein offenes Ohr für Ihre Anliegen ist garantiert. Dienstag, 8. November von 9.00 bis 12.00 Uhr im Rathaus 1. OG, Bürgermeisterzimmer 104 bin ich für Sie da. Ein Anruf zur Anmeldung im Sekretariat genügt. Ich freue mich auf Ihren Besuch! Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-102, -103 · gemeindeamt@lustenau.at Rathaus Am Donnerstag, den 10.11.2011, findet im Großen Sitzungssaal des Rathauses um 19.00 Uhr, die 14. Sitzung der Gemeindevertretung statt. Die Sitzung ist öffentlich. Fragestunde: 19.00 – 19.30 Uhr Sollten zu Beginn der Fragestunde keine Fragen gestellt werden, ist die Fragestunde beendet und die öffentliche Sitzung beginnt mit der vorgesehenen Tagesordnung. Die Tagesordnungspunkte entnehmen Sie bitte der an der Amtstafel angeschlagenen Tagesordnung. Der Bürgermeister: Dr. Kurt Fischer Rathausstraße 1 · Tel. 8181-103 · gemeindeamt@lustenau.at Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 44/04. November 2011 17 Frauen Sprechtag für Frauen kostenlose Beratung für Frauen jeden Alters Kirchen St. Peter und Paul Tel. 8 22 18, Pfarrer Josef Drexel Am: Ort: Donnerstag, 10. November, 9 – 11 Uhr Rathaus, Zimmer 106, I. Stock Das FrauenInformationszentrum Femail ist die Informations- und Servicestelle für Frauen in Vorarlberg. Sie erhalten kompetente, kostenlose und anonyme Informationen zu Themen wie Beihilfen, Karenz, Wiedereinstieg, Bildung, Gewalt, Trennung und Pension. Nutzen Sie diesen Sprechtag, um rasch und unbürokratisch Information und Unterstützung zu bekommen. frauen.netzwerk · Telefon 05577 87000 wurzinger.ines@aon.at Rheinhalle Publikumseislauf Wegen einer Eissportveranstaltung bleibt die Rheinhalle Lustenau am kommenden Samstag, den 05. November 2011, von 14.00-16.00 Uhr für den Publikumseislauf geschlossen. Wir bitten alle Eisläufer um Verständnis! Rheinhalle Lustenau · Telefon 05577 82134 rheinhalle@sportzentrum.lustenau.at Freitag, 04.11.: Fest des Hl. Karl Borromäus (Lustenauer Schwörbrief), Herz-Jesu-Freitag. 7.15 Uhr Messfeier in der Volksschule. 8 Uhr Messfeier in der Marienkapelle. * Samstag, 05.11.: 16.45 Uhr Tauffeier: Mia Forster, Pontenstraße 21 17.30 – 18 Uhr Beichtgelegenheit (Pfarrer) 18.30 Uhr Messfeier zum Vorabend – Gedächtnisgottesdienst für die Verstorbenen des Jahrganges 1937. Sonntag, 06.11.: 32. Sonntag im Jahreskreis – Opfer für das Theresienheim. 9 Uhr Messfeier zum Gedenken an die Gefallenen beider Weltkriege (musik. Gestaltung: MV-Lustenau) anschließend Gebet beim Gedächtnisgrab auf dem Friedhof und Ehrung beim Kriegerdenkmal. 19 Uhr Messfeier. Montag, 07.11.: 19.30 Uhr Messfeier in der Marienkapelle. Anschließend Gebet zu dem alle sehr herzlich eingeladen sind. Mittwoch, 09.11.: Fest - Weihetag der Lateranbasilika. 8 Uhr Messfeier in der Marienkapelle. * 19.30 Uhr Rosenkranz für den Frieden (Marienkapelle). Donnerstag, 10.11.: Hl. Leo der Große, Papst, Kirchenlehrer 19.30 Uhr Messfeier in der Marienkapelle. Freitag, 11.11.: Hl. Martin, Bischof von Tours 7.15 Uhr Messfeier in der Volksschule. 8 Uhr Messfeier in der Marienkapelle.* Samstag, 12.11.: Hl. Josaphat, Bischof, Märtyrer 17.30 – 18 Uhr Beichtgelegenheit (Pfarrer) 18.30 Uhr Messfeier zum Vorabend. Sonntag, 13.11.: 33. Sonntag im Jahreskreis – Opfer für die Caritas. 9 Uhr Messfeier (Chor der Musikhauptschule Dornbirn) 15.50 Uhr Beginn der Übertragung des Festgottesdienstes zur Seligsprechung von Msgr. Carl Lampert in Dornbirn St. Martin (ORF 2) 16 bis 16.15 Uhr läuten aus diesem Anlass landesweit die Kirchenglocken. 19 Uhr Messfeier. * außer bei einer Beerdigung 18 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 44/04. November 2011 Erlöserkirche Tel. 8 24 04, Pfarrer Mag. Thomas Sauter Freitag, 04.11.: Hl. Karl Borromäus, Herz-Jesu-Freitag 7.15 Uhr Schülermesse in der VS Rotkreuz 8.30 Uhr „Mütter beten“ in der Erlöserkirche 12 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung 18 Uhr Beichtgelegenheit 19.30 Uhr Messfeier zum Herz-Jesu-Freitag 20.15 – 21.30 Uhr „Abend der Barmherzigkeit“ in der Erlöserkirche Samstag, 05.11.: 7.15 Uhr Messfeier in der Lorettokapelle zu Ehren der Gottesmutter 32. Sonntag im Jahreskreis: 17 Uhr Beichtgelegenheit 18 Uhr Messfeier zum Vorabend Sonntag, 06.11.: 8 Uhr Frühmesse 9.30 Uhr Hauptgottesdienst. Nach dem Gottdesdienst lädt die Jugend zum Pfarrcafe ein. Herzliche Einladung! 15 Uhr Barmherzigkeitsstunde Montag, 07.11.: Hl. Willibrord 8 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung 19.30 Uhr Jahrtagsgottesdienst für alle im Monat November Verstorbenen: Dies ist zugleich die erste Jahrtagsmesse für: Mag. Monika Kraus, Badlochstraße 48, Olga Erath, Schlattweg 6, Gerda Fleischmann, Hagstraße 10, Gebhard König, Rotkreuzstraße 40 Dienstag, 08.11.: 8.30 Uhr Messfeier 9 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung 18 Uhr Eucharistischer Einzelsegen Mittwoch, 09.11.: Weihetag der Lateranbasilika 7.15 Uhr Schülermesse in der VS Rheindorf 8 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung 18.30 Uhr Rosenkranz 19.30 Uhr Messfeier, anschl. gestaltete Anbetung Donnerstag, 10.11.: Hl. Leo der Große 8 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung 18.30 Uhr Gebetsstunde für die verfolgten Christen (CSI) 19.30 Uhr Messfeier Freitag, 11.11.: Hl. Martin 7.15 Uhr Schülermesse in der VS Rotkreuz 8.30 Uhr „Mütter beten“ in der Erlöserkirche 12 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung Samstag, 12.11.: Hl. Josaphat 7.15 Uhr Messfeier in der Lorettokapelle 33. Sonntag im Jahreskreis – Seligsprechung von Provikar Msgr. Dr. Carl Lampert in Dornbirn, St. Martin 16 Uhr Martinsfeier und Kindersegnung in der Erlöserkirche. Anschließend Martinsumzug. Abschluss auf dem Kirchplatz. Agape. 17 Uhr Beichtgelegenheit 18 Uhr Messfeier zum Vorabend (Gedächtnisgottesdienst für den Seniorenbund Lustenau, den Jahrgang 1938 und den MV Concordia. Musikal. Gestaltung: MV Concordia) Sonntag, 13.11.: 8 Uhr Frühmesse 9.30 Uhr Hauptgottesdienst (Opfer für die Caritas-Herbst-Kirchensammlung) 15.30 Uhr Seligsprechung von Provikar Msgr. Dr. Carl Lampert in Dornbirn St. Martin. Jeden Tag um 15 Uhr Barmherzigkeitsstunde in der Erlöserkirche! Die neue Nummer der Begegnung kann von der Verteiler/ Innen ab Mittwochabend im Pfarrcenter abgeholt werden. Guthirtenkirche Tel. 8 43 72, Pfarrer Anton Cobzariu www.pfarrehasenfeld.at 32. Sonntag im Jahreskreis L 1 Weish 6,12-16 L 2 1 Thess 4,13-18 Ev Mt 25,1-13 Freitag, 04.11.: Hl. Karl Barromäus – Herz-Jesu-Freitag 9 Uhr Beerdigung von Frau Inge Waibel, Reichenaustraße 48 15 Uhr Barmherzigkeitsstunde mit Herz-Jesu-Weihe in der Kirche 16 Uhr Hl. Messe in der Kapelle Schützengarten 19 Uhr Abendmesse in der St. Antoniuskapelle Samstag, 05.11.: Mariensamstag – Priestersamstag Monatlicher Gebetstag um geistliche Berufe 6.45 Uhr Morgenlob 7 Uhr Hl. Messe 18.15 Uhr Rosenkranz und Beichtgelegenheit 19 Uhr Vorabendmesse, anschließend Eucharistische Anbetung um geistliche Berufe und Einzelsegen Sonntag, 06.11.: 32. Sonntag im Jahreskreis 9.30 Uhr Sonntagsmesse Montag, 07.11.: 6.45 Uhr Morgenlob 7 Uhr Hl. Messe Dienstag, 08.11.: 14 Uhr Rosenkranz in der St. Antoniuskapelle 19 Uhr Hl. Messe in der Guthirtenkirche, anschließend Aussetzung des Allerheiligsten, Rosenkranz mit Betrachtungen und Eucharistischer Segen Mittwoch, 09.11.: Weihetag der Lateranbasilika 18.15 Uhr Rosenkranz und Beichtgelegenheit 19 Uhr Abendmesse in der Guthirtenkirche Donnerstag, 10.11.: Hl. Leo der Große 7 Uhr Hl. Messe in der Guthirtenkirche 16 Uhr Hl. Messe im Seniorenhaus Hasenfeld 19.30 Uhr Elternabend für die Eltern der Erstkommunikanten im Pfarrsaal Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 44/04. November 2011 19 Freitag, 11.11.: Hl. Martin 15 Uhr Barmherzigkeitsstunde in der Kirche 16 Uhr Hl. Messe in der Kapelle Schützengarten 19 Uhr Abendmesse in der St. Antoniuskapelle Samstag, 12.11.: Hl. Josaphat 7 Uhr Hl. Messe 18.15 Uhr Rosenkranz und Beichtgelegenheit 19 Uhr Vorabendmesse mit Opfer für die Caritas-HerbstKirchensammlung, anschließend Eucharistische Anbetung und Einzelsegen Sonntag, 13.11.: 33. Sonntag im Jahreskreis 9.30 Uhr Sonntagsmesse mit Opfer für die CaritasHerbst-Kirchensammlung 15.30 Uhr Seeligsprechung von Provikar Dr. Carl Lampert in der Pfarrkirche St. Martin in Dornbirn Pfarrliche Veranstaltungen Kirchdorf · Rheindorf · Hasenfeld Kirchdorf Sonntag, 06.11.: Kochen fürs Theresienheim. Nach dem Gottesdienst und der Gefallenenehrung (ca. 10 Uhr) haben Sie wieder die Möglichkeit zum Mittagessen im Theresienheim. Herzliche Einladung! Der Erlös ist zugunsten des Theresienheimes. Montag, 07.11.: „s’Café Strickat“ – Erster offener Handarbeitstreff in Lustenau. Beginn 14.30 – ca. 17 Uhr im Theresienheim. Jeden Montag. Wer Lust hat in Gemeinschaft zu sticken, stricken, häkeln, basteln,… ist herzlich willkommen. Es gibt Kaffee und Kuchen – Erlös zugunsten des Theresienheimes. Eintritt: Männer gratis, Frauen sowieso. (kl. Saal EG) Mittwoch, 09.11.: Gospelchor SingRing Probe um 20 Uhr im Theresienheim. Interessierte sind herzlich willkommen. Informationen: Michael Percinlic – Tel: 0650/ 676 48 26 Mittwoch, 09.11.: Bibelabend „Bibel lesen mit dem neuen Seligen“ – mit Verwendung von Schriftzitaten aus den Briefen von Carl Lampert aus der Gefangenschaft. Herzliche Einladung an alle Interessierten – Beginn 20 Uhr, Theresienheim, Zimmer E1 Donnerstag, 10.11.: Kirchenchor St. Peter und Paul Probe um 20 Uhr im Theresienheim. Entdecken Sie die Liebe zur Kirchenmusik. Kommen Sie unverbindlich zu einer Probe oder informieren Sie sich bei: Elisabeth Drexel – Tel.: 83142 Jungscharstunden: Jeden Dienstag von 18.30 – 19.30 Uhr und jeden Mittwoch von 17 – 18 Uhr in den Jugendräumen des Theresienheimes. Außer in der Ferienzeit. Kinder und Jugendliche sind herzlich willkommen. Infos: kjkirchdorf@gmx.at Rheindorf Sonntag, 06.11.: Nach dem Hauptgottesdienst lädt die Jugend zum Pfarrcafe ein. Samstag, 12.11.: Heuer ist die Martinsfeier mit Kindersegnung am Samstag um 16 Uhr! Anschließend Laternenumzug. Die Jugendmusik des MV Concordia begleitet uns zur anschließenden Agape musikalisch. Evangelische Kirche Lustenau Roseggerstraße www.evangelische-kirche-dornbirn.at Nächster Gottesdienst: Sonntag, 13. November 2011 um 8.30 Uhr Club 18/81 findet wieder am Freitag, 11. November 2011 um 19 Uhr im Jugendraum in Dornbirn statt. (4. November entfällt) Unsere Öffnungszeiten für unsere Ausstellung Otto Bartning in Europa, ein europäischer Kirchenbauarchitekt vom 09. Oktober – 20. November 2011 Gemeindesaal und Evang. Kirche (Dornbirn, Rosenstr. 8) Montag und Mittwoch: 9 – 12 Uhr Freitag und Samstag: 9 – 12 und 14 – 17 Uhr Sonntag und Feiertag: 11 – 17 Uhr und nach Vereinbarung Tel. 05572/22056 oder Tel. 0699/18877069 anmelden. Führungen: Sonntag, 6., 13., 20. November um 11 Uhr Mittwoch, 2. und 16. November um 18 Uhr Donnerstag, 10. November um 18 Uhr und nach Vereinbarung Donnerstag 10.11.: 19 Uhr – Treffen für Neuzugezogene Unsere neuen Mitglieder und Zugezogene laden wir zu einem Informationsabend in unserem Jugendraum in Dornbirn und zu einer Besichtigung der Ausstellung über Otto Bartning ein. 20 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 44/04. November 2011 Veranstaltungstipps „Migrationen in der Geschichte Lustenaus“ Ausstellung Freitag, 30. September bis Sonntag, 18. Dezember, Galerie Hollenstein Le Passepartout Ausstellung mit Bildern von Werner Bösch & Co Reichsstraße 62. Geöffnet im Novmeber während der Geschäftszeiten Jazzclub Lustenau Christian Münchinger Quartet Freitag, 4. November, 21 Uhr, Jazzhuus Rheinstraße Chorkonzert Eintracht Chor Lustenau Samstag, 5. November, 20 Uhr, Reichshofsaal Kulturverein Szene 3 Feet Smaller (A) & Support, “Feels like home” Tour Samstag, 5. November, 21 Uhr, Carinisaal Luschnouar Bühne „Erbo kann (nid) jeda“ Premiere: Samstag, 5. November, 20 Uhr Weitere Aufführungen: So, 6., Mi, 9., Fr, 11. und Sa, 12. November, jeweils 20 Uhr, Sonntag, 13.: 16 und 20 Uhr, Theresienheim Lustenauer Archivgespräche „Zwangsmigration: ZwangsarbeiterInnen in Vorarlberg“ mit Dr. Werner Bundschuh im Rahmen der Ausstellung „Migrationen in der Geschichte Lustenaus“ Montag, 7. November, 18.30 Uhr, Galerie Hollenstein 6. AboKonzert 2011 Concerto Stella Matutina “Mit Pauken und Trompeten” Mittwoch, 9. November, 20 Uhr, Reichshofsaal Bibliothek Lustenau „Willkommen! Willkommen?“ Geschichten, Theater und Tatsachen zum Thema „Migration“, im Rahmen der Ausstellung „Migrationen in der Geschichte Lustenaus“ Donnerstag, 10. November, 20 Uhr, Bibliothek Pontenstraße „Der goldene Brunnen“ Marionettenspiel des Lustenauer Marionettentheater Premiere: Freitag, 11. November, 18 Uhr, Vereinsheim Musikverein Lustenau, Gänslestraße, weitere Aufführungen: Sa, 12. und So 13. jeweils um 14 und 16.30 Uhr Kulturverein Szene Frida Gold (D) Freitag, 11. November, 21 Uhr, Carinisaal „Gastarbajter“ Film von Renate Dukic, im Rahmen der Ausstellung „Migrationen in der Geschichte Lustenaus“ Dienstag, 15. November, 20 Uhr, Kinothek Lustenau Lustenau.Live Lange Nacht der Musik Freitag, 18. November, Lustenauer Lokale Lustenauer Archivgespräche „Displaced Persons“ mit Ao. Univ.-Prof. Mag. Dr. Thomas Albrich im Rahmen der Ausstellung „Migrationen in der Geschichte Lustenaus“ Montag, 21. November, 18.30 Uhr, Galerie Hollenstein „Hilf dir selbst, dann hilft dir…“ Vortrag mit Ingrid Auer Dienstag, 22. November, 19.30 Uhr, Aula VS Kirchdorf Bibliothek Lustenau „Herbst im Kopf“ – Geschichten vom Erinnern und Vergessen, lesung mit Bernarda Gisinger Dienstag, 22. November, 20 Uhr, Bibliothek Pontenstraße Collegium Vocale Lustenau „Färbig die Erde“ – Musikalische Gedichte aus fünf Jahrhunderten Dienstag, 22. November, 20 Uhr, Musikvereinssaal, Gänslestraße 26 „Freunde zum Essen (Dinner with Friends)“ 2. AboTheater mit dem Landestheater Vorarlberg Mittwoch, 23. November, 20 Uhr, Reichshofsaal Le Passepartout Gemeinschaftsausstellung verschiedener Künstler Reichsstraße 62. Geöffnet im Dezember während der Geschäftszeiten Jazzclub Lustenau Wolfgang Schlüter Quartett Freitag, 2. Dezember, 21 Uhr, Jazzhuus Rheinstraße Lustenauer Archivgespräche „Kärntner und Steirer“ mit Mag. Werner Matt im Rahmen der Ausstellung „Migrationen in der Geschichte Lustenaus“ Montag, 5. Dezember, 18.30 Uhr, Galerie Hollenstein Jaleo Flamencoverein „Alles zu seiner Zeit“ Goldberg-Variationen mit dem Duo „im2klang“ Freitag, 9. Dezember, 19.30 Uhr, Theresienheim Culture Factor Y Nazar & 10 Supports Samstag, 10. Dezember, 20 Uhr, Amann-Fitz-Straße 6
  1. amtsblatt
GB_43_2012 26.10.2012 19.12.2012, 12:53 GB_43_2012_GB_43_2012 24.10.12 13:01 Seite 1 Lustenauer Gemeindeblatt Amtsblatt der Marktgemeinde Lustenau Lustenauer Photovoltaik Offensive Gemeinsam auf dem Weg zur Energieautonomie Freitag, 26. Oktober 2012 Nr. 43/ 129. Jahrgang www.lustenau.at Einzelpreis: Euro 0,50 GB_43_2012_GB_43_2012 24.10.12 13:01 Seite 2 GB_43_2012_GB_43_2012 24.10.12 13:01 Seite 3 GB_43_2012_GB_43_2012 24.10.12 13:01 Seite 4 s war out!“ 2012 Da ool is „sch shop-Le on Work itung v rke. en Anle undig unstwe er fachk raffiti-K Unter d s tolle G die Kid fertigen iter Hil m a r Zs chiedri ch en: utauch en einz etzt. lte Zeit s en, in a n aufge endlich r wurde den Jug les meh öglichte och vie und n AL“ erm ne, Hüte rein „IG Der Ve er, Melo , Zylind oa Federb In Büch er schm onnten ökern k die Kin er Bib der in d liothek u. Lustena leiß r und F aratetr beim K aining urnhall in die T e n mit v der ware Die Kin i. e SPZ dab iel Eife Y lu r Factor r Cultu nden. eam de Das T r entsta Eistelle Leckere p „Eis orksho d z um W selber m e achen“ in. sieht ie man mit Eis essen s tand au ch w che und chatzsu out! rt mit S chool is hnlefah m vo n s Eine Bä Program uf dem a eine Ein Rhein, , Alten training illen am is-Schnupper , eine , Gr basteln chtenn öpfern chmuck hung, ein Tis hatzsuche, T ödele, das n, S Sc rsc spiele mB rohnenfo Billard hrt mit ommerlager a den Eu in die A ine Bähnlefa S rung , ein ahrt in uernhof, füh eF burg n, e Ravens lworkshop, ein uf dem Ba l spiele Fußbal en Skatepark se na as nd noch ite p, ein R Filzen und Re ey, Handball u Kinder t in d tcam Fahr er illen, ishock er-Spor ustenau benteu cktails und Gr enschießen, E A r die L fü Bog , Co standen papark n für Kinder, mm. punkte rferienprogra io ditat ramm Me me Prog em Som eitere viele w dlichen auf d en und Jug il en bete n d Bu b dchen u Lustenau). 13 Mä b Fotoclu (Erster h an d igten sic er Foto safari d es EFL der u d 20 Kin nd Juge ndliche z um n men ru etter ka . altem W n ins Parkbad Trotz k e ertauch chnupp S n lvillas u e Voge rächtig . Farbenp hein-Schauen R M us e u m d nhote Insekte ls entsta nden b eim GB_43_2012_GB_43_2012 24.10.12 13:01 Seite 5 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 43/26. Oktober 2012 5 Inhalt 6 6 6 6 7 Gesundheit, Notdienste, Kalender Ärztlicher und zahnärztlicher-Notdienst Apotheken-Notdienst Wochenkalender Abfallkalender Aus unserer Gemeinde Titel 18 Kirchen 21 Veranstaltungstipps 22 Vereine und Termine 27 Spenden 29 Inserate 29 Inserentenverzeichnis 54 Kleinanzeigen Lustenauer Photovoltaik Offensive Gemeinsam auf dem Weg zur Energieautonomie Die Marktgemeinde Lustenau setzt auf die Kraft der Sonne. Ab Herbst erzeugen insgesamt 12 Photovoltaikanlagen auf Gemeindegebäuden umweltfreundliche und erneuerbare Energie. Lustenauer BürgerInnen können sich an diesem Erfolgsmodell beteiligen und ein Solar-Sparbuch mit 6 Jahren Laufzeit und 3 % Fixverzinsung eröffnen. Das Solar-Sparbuch ist eine Kooperation mit der Raiffeisenbank Im Rheintal. Zeichnung ab Montag, den 5. November im Rathaus Ab Montag, den 5. November können BürgerInnen mit Hauptwohnsitz in Lustenau bei der Gemeindekasse eine Kundenerklärung für die Eröffnung des Solar-Sparbuches zeichnen. Dafür ist die Gemeindekasse am Montag durchgehend von 7.00 bis 18.00 Uhr geöffnet. In dieser Woche haben alle BürgerInnen in Lustenau dazu einen Informationsbrief des Bürgermeisters und des Umweltreferenten erhalten. Informationen dazu, wie Sie zu Ihrem Solar-Sparbuch kommen, finden Sie im redaktionellen Teil „Aus unserer Gemeinde“. Impressum Medium, Erscheinung: Amts- und Anzeigenblatt der Marktgemeinde Lustenau Erscheint jeden Freitag Erscheinungsort und Verlagspostamt: 6890 Lustenau Herausgeberin: Marktgemeinde Lustenau Rathausstraße 1, 6890 Lustenau Öffnungszeiten: Montag bis Donnerstag 8.00 – 12.00 Uhr und 13.30 – 16.30 Uhr, Freitag 8.00 – 12.30 Uhr Redaktion: Öffentlichkeitsarbeit T 05577 8181-112 E presse@lustenau.at Abo- und Inseratenservice: Gerhard Hämmerle Rathaus, 2. Stock, Zimmer 202 T 05577 8181-204 F 05577 86868 E gemeindeblatt@lustenau.at Inseratenannahme nur schriftlich jeweils bis Dienstag, 12 Uhr (vor Feiertagen Montag). Aktuelle Anzeigentarife auf www.lustenau.at Preis, Abonnement, Zustellung: Einzelpreis: Euro 0,50 Abo jährlich: Euro 29,00 (inkl. Zustellung) Satz und Druck: Buchdruckerei Lustenau GmbH Millennium Park 10, 6890 Lustenau Titel: Eine der 12 Photovoltaikanlagen, Kindergarten Rosenlächer. GB_43_2012_GB_43_2012 24.10.12 13:01 Seite 6 6 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 43/26. Oktober 2012 Gesundheit, Notdienste Notrufe Feuerwehr Polizei 122 133 Rettung 144 Telefonseelsorge 142 Apotheken- und Nachtdienst Samstag, 27.10. und Sonntag, 28.10.: Engel-Apotheke | Grindelstraße 17a, Tel. 88080 Montag, 29.10.: Engel-Apotheke | Grindelstraße 17a, Tel. 88080 Dienstag, 30.10.: Rhein-Apotheke | Höchst, Kirchplatz 4, Tel. 05578/75391 Mittwoch, 31.10.: Engel-Apotheke | Grindelstraße 17a, Tel. 88080 Donnerstag, 01.11.: Braun-Apotheke | Maria-Theresien-Straße 13, Tel. 82021 Freitag, 02.11.: Rheintal-Apotheke | Hofsteigstraße 1, Tel. 83344 Der Dienst am Wochentag dauert jeweils von 8 Uhr morgens bis 8 Uhr des folgenden Tages. Ärztlicher Wochenend-Notdienst Freitag, 26.10., 7 Uhr bis Samstag, 27.10., 7 Uhr Dr. Hans Maksymowicz, Schillerstraße 23, Tel. 83800 Samstag, 27.10., 7 Uhr bis Montag, 29.10., 7 Uhr Dr. Hans Maksymowicz, Schillerstraße 23, Tel. 83800 Ordinationen von 10 – 12 Uhr und 17 – 18 Uhr, bei unaufschiebbaren Behandlungen und dringenden Notfällen auch außerhalb der Ordinationszeiten. Kalender für die Woche 44/2012 Ärztlicher Wochentag-Notdienst Ist an Wochentagen die Hausarztpraxis nicht erreichbar, ist für dringende Fälle ein Bereitschaftsdienst eingerichtet. Die diensthabende Praxis ist rund um die Uhr über den Ärztenotruf erreichbar: Tel. 0800/240 141, bei der RFL unter Tel. 141 oder auf www.141-vorarlberg.at 29. Oktober 2012 bis 04. November 2012 Wochenkalender 29. Mo 30. Di 31. Mi 01. Do 02. Fr 03. Sa 04. So Jolanda, Narziss, Hermelinde, Melinda Claudia, Gerard, Alfons, Dieter, German Wolfgang, Christoph, Notburga, Jutta Allerheiligen; Harald, Sigurd, Luitpold Allerseelen; Tobias, Viktoria, Margot Martin v. P., Pirmin, Ida, Hubert Karl Borr., Emmerich, Franziska Ț Keine Ordination Montag, 29.10. bis Freitag, 02.11.: Dr. med. Christian Hilbe Staldenstraße 4a, Tel. 84560 Freitag, 02.11.: Dr. Simon Zünd Schillerstraße 12, Tel. 62444-0 ౼ ౼ ౾ ౾ ౾ ಄ ಄ MOND geht bis 01. November über sich. Sankt Wolfgang Regen, verspricht ein Jahr voll Segen. Abfallkalender 02. Fr Bioabfall, Gelber Sack, Restabfall, ÖkoBag Zahnärztlicher Notdienst Freitag, 26.10. bis Sonntag, 28.10: Dr. Jürgen Spiegel Heldendankstraße 3, Bregenz, 17 – 19 Uhr Dr. Veronika Vilimek Schlossplatz 13, Hohenems, 9 – 11 Uhr Altstoffsammelzentrum (ASZ), Königswiesen, Lustenau Info-Hotline 05577 202 575 Abgabe von sperrigen Restabfällen, Holz, Altstoffe sowie Grün- und Problemabfälle bis zu 3 m3. Informieren Sie sich anhand der Abfallbroschüre über die verschiedenen Abfallarten und wie sie richtig und möglichst günstig entsorgt werden können. Öffnungszeiten April bis Oktober Montag 7.00 bis 19.00 Uhr Dienstag bis Freitag 7.00 bis 16.45 Uhr jeden ersten Samstag im Monat 9.00 bis 12.00 Uhr Bauhof der Marktgemeinde Lustenau, Schillerstraße 48, Tel. 05577 84527 Abgabe von Kleinstmengen an Sperrmüll und Problemstoffen, die auf ein Fahrrad oder Mofa passen. Abgabemöglichkeit: Mittwoch 9.00 bis 12.00 Uhr Größere Mengen an Sperrmüll und Problemstoffen geben Sie bitte im ASZ Häusle ab. GB_43_2012_GB_43_2012 24.10.12 13:01 Seite 7 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 43/26. Oktober 2012 7 Aus unserer Gemeinde Wirtschaft Postpartnerfiliale Lustenau-Rheindorf wurde feierlich eröffnet In Vorarlberg sind es über zwei Drittel der ehemals rund 70 Postämter, die als Postpartnerbetriebe geführt werden. Diese Entwicklung macht auch vor der Marktgemeinde Lustenau nicht halt. Mitte Oktober hat das soziale Integrationsunternehmen „Integra“ die Poststelle Lustenau-Rheindorf übernommen. Unter die Gäste gesellten sich bei der Eröffnung Bürgermeister Kurt Fischer, die Gemeinderäte Dietmar Haller und Wolfgang Bösch, Thomas Wille von der Österreichischen Post AG, AMS Dornbirn Leiter Herbert Johler und Gernot Erne und Christof Wehinger von der Raiffeisenbank Im Rheintal, die als Vermieter das Projekt wohlwollend unterstützen. Qualität und Zuverlässigkeit für Kunden Bei der Übergabefeier drückten alle Partner ihre Freude darüber aus, dass Integra die Postpartnerschaft übernimmt und somit trotz der schlechten Nachricht, dass das Postamt schließen muss, eine sinnvolle Lösung gefunden werden konnte. Bürgermeister Kurt Fischer betonte, dass es wichtig sei, dass der Standort erhalten bleibt und die Qualität und Zuverlässigkeit für die Kunden stimmt. Integra-Geschäftsführer Stefan Koch wies darauf hin, dass ein gemeinnütziger und sozialer Zweck verfolgt wird. Die neuen Stellen stehen für die Praxisqualifizierung von arbeitsuchenden Menschen zur Verfügung. Insbesondere ältere Arbeitsuchende und Wiedereinsteigerinnen können so hochwertige und sinnvolle Arbeitsplätze mit guten Vermittlungschancen vorfinden. Über 80 % können wieder in den Arbeitsmarkt integriert werden. Die MitarbeiterInnen werden intensiv vorbereitet, gut betreut und angeleitet. Für die Postpartnerfiliale im Rheintal werden bevorzugt LustenauerInnen eingesetzt. Isabelle Fritz und Lisa Gisler von Integra, Thomas Wille (Österreichische Post AG) und Integra-Geschäftsführer Stefan Koch stellen die neue Postpartnerstelle bei der Eröffnung vor. Accessoires und Geschenksartikel Die neue Postpartnerstelle dient ab sofort zudem auch als Verkaufsshop für Integra Produkte, wie Accessoires und Geschenksartikel. Erzeugnisse von Lustenauer Betrieben runden das Angebot ab. Der Nahversorgungscharakter und die Förderung der regionalen Wertschöpfung sollen so ihren Ausdruck finden. Auch Bio-Produkte, Delikatessen und Dekoideen sind erhältlich. Der Bevölkerung und den Betrieben bleiben durch die Standorterhaltung längere Wege zum Hauptpostamt erspart. Neben Lustenau betreibt Integra seit nunmehr drei Jahren erfolgreich Postpartnerstellen in Lochau, Wolfurt, Schwarzach, Egg und Fußach. Öffnungszeiten: Mo bis Fr von 08.00 bis 12.00 und 14.00 bis 17.30 Uhr Bürgermeister Kurt Fischer und Integra-Geschäftsführer Stefan Koch freuen sich über die nahtlose Übernahme der Poststelle Rheindorf durch die Integra. Ingo Tomaschko (links) ist ab sofort der Mann hinter dem Schalter im Rheindorf. GB_43_2012_GB_43_2012 24.10.12 13:01 Seite 8 8 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 43/26. Oktober 2012 Umwelt Solar-Sparbuch ab Montag, 5.11. erhältlich Mit einem Bürgerbeteiligungsmodell in Form eines SolarSparbuches geht die e5-Gemeinde Lustenau neue Wege für eine nachhaltige Energieversorgung. 12 Photovoltaikanlagen auf Lustenauer Gemeindegebäuden werden umweltfreundlichen Strom erzeugen und dabei 8% des Strombedarfs der gemeindeeigenen Institutionen abdecken. Lustenauer BürgerInnen können sich an diesem Erfolgsmodell beteiligen und ein Solar-Sparbuch mit 6 Jahren Laufzeit und 3 % Fixverzinsung eröffnen. Mindesteinlage: 1.000,Euro, Höchsteinlage 5.000,- Euro. Das Solar-Sparbuch ist eine Kooperation mit der Raiffeisenbank Im Rheintal. 12 Photovoltaikanlagen auf Gemeindegebäuden erzeugen jährlich 338.604 kWh umweltfreundlichen Strom. Wie das funktioniert, hat die Gemeinde durch das Maßnahmenpaket „Lustenau mobil“ oder vorbildliche Gebäudesanierungen und Heizungsumstellungen auf Holzpellets, Wärmepumpen und Ökostrom vorgezeigt. Mit der Bürgerbeteiligung in Form des Solar-Sparbuchs wird dieser Weg um einen weiteren konsequenten Schritt weiterverfolgt. Zeichnung ab Montag, den 5. November im Rathaus Ab Montag, den 5. November können BürgerInnen mit Hauptwohnsitz in Lustenau bei der Gemeindekasse eine Kundenerklärung für die Eröffnung des Solar-Sparbuches zeichnen. Dafür ist die Gemeindekasse am Montag durchgehend von 7.00 bis 18.00 Uhr geöffnet. Achtung! Für die Zeichnung bringen Sie bitte einen gültigen Ausweis mit! Öffnungszeiten Gemeindekasse: Sonderöffnungszeit am Montag 5. November 2012: 7.00 bis 18.00 Uhr durchgehend! Dienstag bis Donnerstag: 8.00 bis 12.00 Uhr und 13.30 Uhr bis 16.30 Uhr Freitag: 8.00 bis 12.30 Uhr Bürgermeister Kurt Fischer, Umweltreferent Thomas Mittelberger und Energiekoordinator Michael Schulz freuen sich über die Photovoltaikoffensive. Innovatives Modell Bürgermeister Dr. Kurt Fischer und Umweltreferent Mag. Thomas Mittelberger freuen sich über die innovative Möglichkeit, noch mehr LustenauerInnen auf dem Weg zur Energieautonomie zu erreichen: „Wir haben mit unserem Partner, der Raiffeisenbank Im Rheintal, ein Finanzierungsmodell erarbeitet und ein „Solar-Sparbuch“ aufgelegt. Mit einer Fixverzinsung von 3 % und einer sechsjährigen Laufzeit kann jeder Lustenauer Haushalt sich am Ausbau der Photovoltaik beteiligen.“ Umweltfreundliche Energieversorgung Als e5-Gemeinde stellt sich Lustenau seit sechs Jahren in besonderem Maß den Herausforderungen des Klimaschutzes und zählt dabei auf eine nachhaltige und umweltfreundliche Energieversorgung für Strom, Wärme und Mobilität auf einem insgesamt viel niedrigeren Verbrauchsniveau. Sparbuch eröffnen ab Montag, den 12. November in der RAIBA Kirchdorf Mit einer Kopie der Kundenerklärung eröffnet man eine Woche später, ab Montag den 12. November, bei der Raiffeisenbank Im Rheintal, Bankstelle Kirchdorf, Kaiser-FranzJosef-Straße 4, das Solar-Sparbuch. Das Sparbuch muss bis 23. November eröffnet werden, ansonsten verfällt das Bezugsrecht. Achtung! Zur Eröffnung des Sparbuches muss ein gültiger Ausweis vorgelegt werden. Banköffnungszeiten sind: Sonderöffnungszeit am Montag, 12. November: 7.00 Uhr bis 18.00 Uhr durchgehend! Montag bis Donnerstag: 8.00 bis 12.00 und 13.45 bis 16.00 Uhr Freitag: 8.00 bis 12.00 und 13.45 bis 17.00 Uhr Das Sparbuch kann von allen Bürgerinnen und Bürgern eröffnet werden, die ihren Hauptwohnsitz in Lustenau haben. Die Mindesteinlage beträgt € 1.000,-, die Höchsteinlage € 5.000,- pro Haushalt. GB_43_2012_GB_43_2012 24.10.12 13:01 Seite 9 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 43/26. Oktober 2012 9 Die Laufzeit beträgt 6 Jahre und ist mit einer Fixverzinsung von 3 % p.a. ausgewiesen. Bei vorzeitiger Auflösung des Sparbuches wird ein abgestufter Zinssatz gewährt. Bei Auflösung innerhalb der ersten zwei Jahre eine Verzinsung von 1 %, innerhalb der ersten vier Jahre eine Verzinsung von 2 %. Umweltfreundlicher Strom für 100 Haushalte Das Gesamtvolumen der Solar-Sparbücher ist mit 700.000,limitiert und wird für den Bau von Photovoltaikanlagen zweckgebunden. Die errichteten Anlagen erzeugen umweltfreundlichen Strom für rund 100 Haushalte. Photovoltaikanlagen erzeugen Strom auf folgenden Gebäuden: KG Weiler, KG Rosenlächer, Sonderpädagogisches Zentrum, KG Brändle, Turnhalle, VS Kirchdorf Turnhalle, Feuerwehrhaus, Bauhof, Friedhof Hasenfeld, , Rheinhalle, Sporthalle Gymnasium Bildung „Mediathek Vorarlberg“ am Start: Bibliothek Lustenau ist dabei Vorarlbergs Bibliotheken bieten eine Vielzahl an Medien wie Bücher, Zeitschriften, Hörbücher oder DVDs. Seit Montag, den 15. Oktober, ist das Angebot dank der Mediathek noch größer. Bücherfans können jetzt rund um die Uhr lesen, hören, staunen, genießen, sich bilden und informieren. Vorarlbergs Bibliotheken wollen dem Trend des E-Books folgen und haben in Zusammenarbeit mit dem Land Vorarlberg, dem Vorarlberger Bibliotheksverband und der Medienstelle der Diözese dieses große Projekt realisiert. Die Mediathek soll die physischen Medien weder verdrängen noch ersetzten, sondern vielmehr ergänzen. In den Grundbestand wurden bis jetzt 50.000 Euro investiert. Derzeit befinden sich über 4.600 digitale Medien in der Mediathek, die laufend, zum größten Teil mit Neuerscheinungen, erweitert wird. Zeit- und ortsunabhängig E-Books (Bücher), E-Papers (Zeitschriften), E-Audios (Hörbücher/Musik), E-Videos (Filme) können nun von jedem Ort der Welt und zu jedem Zeitpunkt heruntergeladen werden. Was man braucht, damit dem elektronischen Lesegenuss nichts mehr im Wege steht, ist: eine gültige Bibliothekskarte, einen Internetzugang, einen PC/Laptop/E-Reader/Tablet sowie eine einmalige und kostenlose Installation von Adobe „Digital Editions“. Außerdem muss man sich für einen Zugriff zur Mediathek in seiner Stammbibliothek registrieren lassen. Im Anschluss daran erhält man innerhalb von 24 Stunden die Berechtigung für die Datenbank. Wichtig: derzeit können maximal sechs elektronische Medien für sieben Tage entliehen werden. Wirtschaft „Lustenauer Senf“ ist ein ausgezeichnetes KMU Im Oktober fand bereits zum vierten Mal in der OttenGravour Hohenems die Präsentation der Gewinner des VN-Wettbewerbes „Vorarlbergs beste Klein- und Mittelbetriebe - KMU 2012“ statt. Auch ein Lustenauer Unternehmen darf sich über eine Auszeichnung freuen. Das Team von Lustenauer Senf Bösch hat den Titel „Ausgezeichnetes KMU“ in der Sparte Gewerbe gewonnen. Felix Bösch von Lustenauer Senf: „Wir freuen uns sehr über die Auszeichnung. Seit 1911 sind wir mit unserer Marke Lustenauer Senf fixer Bestandteil im Einkaufswagen der VorarlbergerInnen. Wir möchten uns bei allen unseren Kunden für die jahrzehntelange Treue sehr herzlich bedanken.“ Die Marktgemeinde Lustenau gratuliert dem Team herzlich zur Auszeichnung! Vorarlbergs Bibliotheken haben in Zusammenarbeit mit dem Land Vorarlberg, dem Vorarlberger Bibliotheksverband und der Medienstelle der Diözese das Projekt „Mediathek“ realisiert. Genaue Informationen sind in der Bibliothek Lustenau, auf der Homepage der Bibliothek unter www.lustenau.at/bibliothek oder direkt unter www.bvv.bvoe.at erhältlich. Das Unternehmen „Lustenauer Senf“ zählt zu den ausgezeichneten Kleinund Mittelbetrieben in Vorarlberg. (Foto: Medienhaus Vorarlberg) GB_43_2012_GB_43_2012 24.10.12 13:01 Seite 10 10 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 43/26. Oktober 2012 Kultur „Heimat-Frühschoppen“ am Nationalfeiertag Ein Frühschoppen der ganz besonderen Art findet diesen Freitag im Reichshofsaal statt. Neben dem von der „heimatshuttle.Band“ unterstützten gemeinsamen Singen wird ein vielfältiges Programm für Unterhaltung sorgen. Dabei liest und erzählt Otto Hofer Lustenauer Geschichten und Tanzgruppen des „Kizilca & Lustenau Kultur- und Sportvereins“ zeigen Tänze aus der Türkei. Moderiert wird die bewirtete Veranstaltung von Initiator Ulrich „Gaul“ Gabriel. Der von Christopher Walser und Oliver Heinzle gemachte Kurzfilm „Heimat Lustenau“ mit Interviews zum Thema „Heimat“ wird erstmals öffentlich aufgeführt. Ein weiterer Programmpunkt ist die Vorstellung des vom UnartVerlag produzierten „1. Gsiberger Schreibkalender 2013“. Pilotprojekt Schreibkalender Der 148 Seiten umfassende Wochenkalender „zeigt die neue Heimat“ und ist eine moderne Form des traditionellen Schreibkalenders. Er ist konzipiert als eine coole ästhetische Konkurrenz zum elektronischen Kalender – zeitgemäß und nostalgisch zugleich, vor allem aber: zweiheimisch. Der unter dem Motto: „Zurück zum GSIBERGER (Schreibkalender)!“ wurde als Pilotprojekt vom Innenministerium, Unterrichtsministerium und Land Vorarlberg unterstützt und wird deshalb vom UnartVerlag äußerst preiswert angeboten. Rathaus Wasserzählerstand online eingeben Von Donnerstag, 25. Oktober, bis zum Montag, 12. November, kann der Wasserzählerstand online unter www.lustenau.at eingegeben werden. Mittlerweile nutzen 40 % der Lustenauer Haushalte diesen Service. Die Eingabe funktioniert unkompliziert über die Homepage der Markgemeinde Lustenau. Man spart dabei nicht nur Zeit und Aufwand, sondern kann in der Online-Übersicht auch seinen Verbrauch der vergangenen Jahre ablesen und prüfen. Die Finanzabteilung im Rathaus freut sich über viele Personen, die ihren Wasserverbrauch online bekannt geben, denn der Verwaltungsaufwand ist bei der elektronischen Variante deutlich geringer. Information per E-Mail oder Selbstablesebrief Jene Personen, die ihren Wasserzählerstand bereits einmal via Internet bekanntgegeben haben, wurden über die Eingabemöglichkeit per E-Mail verständigt. Alle, die bisher den Zählerstand per Selbstablesebrief bekanntgeben haben, sind per Post verständigt worden. Sie wurden auf die Möglichkeit der Online-Eingabe aufmerksam gemacht. Für jene Personen, die keinen Internet-Zugang haben, bleibt die Möglichkeit, den Zählerstand mittels Selbstablesebrief bekannt zu geben, selbstverständlich aufrecht. Die „heimatshuttle.Band“ wird das gemeinsame Singen am Freitag begleiten. Der Wasserzählerstand kann bis 12. November online eingegeben werden. Heimat-Frühschoppen Freitag, 26. Oktober, von 10.30 bis 12.00 Uhr Reichshofsaal, Kirchplatz, Lustenau Eintritt: € 5,– Karten: Kirchplatzkiosk Felix Fessler und an der Kasse im Reichshofsaal Infos unter www.heimatshuttle.at Änderungen dem Wasserwerk mitteilen Falls sich Ihre Kontonummer oder die E-Mail Adresse ändert, geben Sie das bitte beim Wasserwerk bekannt. Unter der Telefonnummer 82690 oder unter der E-Mail-Adresse wasserwerk@lustenau.at sind Jasmin Hämmerle vom Sekretariat oder Wasserwerksleiter Michael Bösch erreichbar. GB_43_2012_GB_43_2012 24.10.12 13:01 Seite 11 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 43/26. Oktober 2012 11 Soziales Burnout ist der Herzinfarkt der Seele Bei einer Kooperationsveranstaltung zwischen den Lustenauer Seniorenhäusern Hasenfeld & Schützengarten, der Pflegeheime Dornbirn und der Senioren Residenz Dornbirn drehte sich im voll besetzten Reichshofsaal alles um das Thema Burnout. Geladen waren alle MitarbeiterInnen, die in den Häusern in der Pflege und Betreuung sowie im Wirtschaftsbereich tätig sind. Referent Dr. Günter Funke, Psychotherapeut und Coach, der eigens aus Berlin angereist war, zeigte auf, was die Krankheit mit den Menschen macht, vor allem aber, wie man am besten schon die Anfänge im Keim erstickt. Wenn der Job krank macht Jeder dritte Österreicher klagt darüber, dass der Job krank macht. Funke wies in seinem Vortrag provokant darauf hin, dass man heute „burnout erprobt“ sein muss. „In der heutigen Gesellschaftsform, wo sich alles nur um Leistung und Erfolg dreht, stellen sich viele die Frage, ob sie überhaupt ein Anrecht auf Feierabend haben. Wir müssen arbeiten, bis wir fertig sind und dann sind wir „fertig“. In der menschlichen Betreuung tätig zu sein, bedeutet, nie fertig zu sein“, so der Psychotherapeut. Weiters klärte Funke darüber auf, dass diese Krankheit keineswegs ein Pappenstiel ist, sondern: „Wenn es einen erwischt, ist es die schlimmste Krankheit, die wir kennen!“ Zeit für sich selbst nehmen Dr. Günter Funke nennt Burnout den „Herzinfarkt der Seele“. Insofern macht für ihn Burnout durchaus Sinn, da man sich spätestens dann Zeit für sich selbst nehmen muss. Besser ist es allerdings, sich diese Zeit gesund zu nehmen. Wenn man in seiner Arbeit zu wenig Sinn findet, ist das eine Last. Um einer Krankheit wie Burnout keine Chance zu geben, ist es notwendig, den Arbeitsplatz und das Miteinander so zu gestalten, dass es einen erfüllt. Entscheidend, ob man Sinn findet, ist nicht die Tätigkeit, sondern die Die Veranstalter und der Referent freuten sich über einen voll besetzten Reichshofssaal: vlnr Martin Mäser, Dr. Günter Funke, Markus Rusch, Philipp Graninger, Ing. Franz Holzer Haltung, in der man sie ausübt. Sein Fazit: Gut darauf achten, nur Dinge zu tun, die man mag und diese in eine gute Struktur bringen. Wer erfüllt lebt, erfährt Zufriedenheit und Dankbarkeit. Vertiefender Workshop für Führungskräfte Am darauffolgenden Tag fand für alle Führungskräfte ein vertiefender Workshop mit Dr. Günter Funke zum Thema „Mit Sinn und Werten führen“ statt. Im Zentrum standen 27 Pflegepersonen mit Führungsaufgaben, denen der Referent aufzeigte, wie eine existentielle Haltung für Sinn und Wert, für Lebensqualität in der Arbeit und für nachhaltigen Erfolg entwickelt werden kann. Die philosophischen und aus dem Leben gegriffenen Ausführungen von Dr. Funke regten nicht zur zum Nachdenken, sondern auch zum Erleben und Handeln an. Denn obwohl in der Praxis noch nicht annähernd realisiert, existiert weitgehend Konsens darüber, dass ethische Wertorientierung die wesentlichen Voraussetzungen sind, um Unternehmen langfristige Wettbewerbsfähigkeit zu sichern. GB_43_2012_GB_43_2012 24.10.12 13:01 Seite 12 12 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 43/26. Oktober 2012 Bildung Neue Schul- und KindergartenpädagogInnen im Rathaus empfangen 32 neue PädagogInnen, die seit diesem Schulbeziehungsweise Kindergartenjahr in Lustenau tätig sind, wurden am 15. Oktober im Rathausfoyer auf Einladung von Bürgermeister Dr. Kurt Fischer und Bildungsreferent Ernst Hagen begrüßt. Täglich geben sie in den Klassenzimmern und Kindergärten ihr Bestes und bereiten die Kindergartenkinder auf die Schule und die SchülerInnen auf das Berufsleben oder eine weiterführende Schule vor: Die PädagogInnen und MitarbeiterInnen der Lustenauer Bildungseinrichtungen. Die wertvolle Arbeit, die sie seit September jeden Tag leisten, will anerkannt werden. Dafür bedankten sich Bürgermeister Kurt Fischer, Bildungsreferent Ernst Hagen und die Abteilungen Bildung und Schule beim PädagogInnenempfang. Neben dem Dank von Seiten der Politik und Verwaltung, dient die Veranstaltung vor allem zum gegenseitigen Kennenlernen. Bürgermeister Kurt Fischer bedankt sich bei den neuen PädagogInnen und stößt mit ihnen auf ihre neue Aufgabe an. Kinder abholen, wo sie stehen Bildungsreferent Ernst Hagen betonte in seiner Begrüßung, dass die Aufgabenfelder an Schulen und Kindergärten immer vielfältiger werden und sie heutzutage weit über den reinen Unterricht hinausgehen. Schulsozialarbeit, Schülerbetreuung, Jugendbetreuung, außerschulische Hausaufgabenbetreuung oder sprachliche Frühförderung gehören mittlerweile schon lange zum Repertoire eines Pädagogen bzw einer Pädagogin dazu. Der Bildungsreferent wies auch noch darauf hin, wie wichtig es sei, die Kinder dort abzuholen, wo sie gerade stehen. Mädchen und Buben sollen sich in Lustenau nach ihren individuellen Bedürfnissen und Möglichkeiten entwickeln können. Willkommensgeschenk Nach der Begrüßung erhielten alle neuen PädagogInnen ein kleines Willkommensgeschenk. Beim darauffolgenden Umtrunk und beim Buffet bot sich den Lehrpersonen und Kindergartenpädagoginnen die Möglichkeit zum Meinungsaustausch. Angeregte Gespräche zeugten davon, dass der angebotene Rahmen von allen gerne zum Vernetzen genutzt wurde. Die Marktgemeinde Lustenau wünscht den neuen MitarbeiterInnen viel Erfolg und vor allem Freude bei ihren Tätigkeiten an Lustenaus Schulen und Kindergärten! Bildungsreferent Ernst Hagen übergibt den PädagogInnen beim Empfang im Rathaus ein Willkommensgeschenk. Die neuen PädagogInnen, Schuldirektoren und KindergartenleiterInnen mit den Bildungsverantwortlichen der Gemeinde beim Empfang im Rathaus. GB_43_2012_GB_43_2012 24.10.12 13:01 Seite 13 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 43/26. Oktober 2012 13 Polizei VERORDNUNG Gemäß den §§ 43 Abs 1 lit b und 94c der Straßenverkehrsordnung 1960 (StVO) idgF, in Verbindung mit § 1 Abs 1 der Verordnung der Vlbg Landesregierung über den übertragenen Wirkungsbereich der Gemeinde in Angelegenheit der Straßenpolizei, LGBl Nr 30/1995, wird im Interesse der Sicherheit des sich bewegenden Verkehrs verordnet: §1 Das Befahren der Neunerkanalbrücke südwestlich der Rosenkranzkapelle ist für Fahrzeuge oder einen mitgeführten Anhänger, deren Gesamtgewicht 3,5 Tonnen übersteigt, verboten. §2 Diese Verordnung ist durch Straßenverkehrszeichen nach § 52 lit a Z 9c StVO „Fahrverbot für Fahrzeuge mit über 3,5 t Gesamtgewicht “kundzumachen; sie tritt gemäß § 44 Abs 1 StVO mit der Anbringung dieser Zeichen in Kraft. Der Bürgermeister: Dr. Kurt Fischer = Neunerkanalbrücke Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-210 · wilfried.keckeis@lustenau.at GB_43_2012_GB_43_2012 24.10.12 13:01 Seite 14 14 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 43/26. Oktober 2012 Polizei VERORDNUNG Gemäß den §§ 43 Abs 1 lit b und 94c der Straßenverkehrsordnung 1960 (StVO) idgF, in Verbindung mit § 1 Abs 1 der Verordnung der Vlbg Landesregierung über den übertragenen Wirkungsbereich der Gemeinde in Angelegenheit der Straßenpolizei, LGBl Nr 30/1995, wird im Interesse der Sicherheit des sich bewegenden Verkehrs verordnet: §1 Das Befahren der Neunerkanalbrücke (Streueriedstraße) ist für Fahrzeuge oder einen mitgeführten Anhänger, deren Gesamtgewicht 3,5 Tonnen übersteigt, verboten. §2 Diese Verordnung ist durch Straßenverkehrszeichen nach § 52 lit a Z 9c StVO „Fahrverbot für Fahrzeuge mit über 3,5 t Gesamtgewicht “kundzumachen; sie tritt gemäß § 44 Abs 1 StVO mit der Anbringung dieser Zeichen in Kraft. Der Bürgermeister: Dr. Kurt Fischer = Neunerkanalbrücke Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-210 · wilfried.keckeis@lustenau.at GB_43_2012_GB_43_2012 24.10.12 13:01 Seite 15 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 43/26. Oktober 2012 15 Polizei VERORDNUNG Gemäß § 43 Abs 1a und 7 in Verbindung mit § 94d Z 16 der Straßenverkehrsordnung 1960 idgF (StVO) und unter Hinweis auf die Übertragungsverordnung des Gemeindevorstandes vom 08. Juni 2006 wird auf Grund von Straßenbauarbeiten auf der Zufahrt zum Geh- und Radweg im Rheinvorland in Lustenau (vorgesehener Zeitraum: 22. Oktober bis 31. Dezember 2012) im Interesse der Sicherheit, Leichtigkeit oder Flüssigkeit des Verkehrs auf dem Geh- und Radweg und zur Sicherheit der mit den Arbeiten beschäftigten Personen verord-net: Nach Maßgabe der Arbeitsdurchführung gelten auf der angeführten Straße für die Dauer der Arbeiten folgende Beschränkungen: §1 Lenkern von Fahrzeugen im Sinne des § 2 Z 19 StVO ist das Befahren der südlich des Hauses Reichstraße 11 befindlichen Zufahrt zu dem im Rheinvorland verlaufenden Geh- und Radweg verboten. Die Umleitung erfolgt über Landes- und Gemeindestraßen. §2 Fußgängern ist das Begehen der unter § 1 angeführten Teilstücke des Geh- und Radweges verboten. §3 Von diesem Verbot ist der Baustellenverkehr ausgenommen. §4 Diese Verordnung ist durch Straßenverkehrszeichen nach §§ 52 lit a Z 1 und Z 14 b StVO „Fahrverbot (in beiden Richtungen)“ und “Verbot für Fußgänger“ sowie den Zusatztafeln nach § 54 Abs 1 StVO „ausgenommen Baustellenverkehr“, und den Hinweiszeichen nach § 53 Abs Z 16b StVO „Umleitung“ kundzumachen; sie tritt gemäß § 44 Abs 1 StVO mit der Anbringung dieser Zeichen in Kraft. Der Bürgermeister: i.A. Kdt Wilfried Keckeis = gesperrte Teilstücke des Geh- und Radweges Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-210 · wilfried.keckeis@lustenau.at GB_43_2012_GB_43_2012 24.10.12 13:01 Seite 16 16 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 43/26. Oktober 2012 Polizei VERORDNUNG des Gemeindevorstandes der Marktgemeinde Lustenau vom 27. September 2012 in Anwendung der Bestimmungen des § 94 d Z 1a Straßenverkehrsordnung 1960 idgF (StVO) und des § 60 Abs 1 Gemeindegesetz: §1 Der im beiliegenden Lageplan eingezeichnete Teil des GstNr 92/2 (Rathausstraße westlich Hnr 7) wird zu einer Kurzparkzone erklärt: Die Parkzeit ist von Montag bis Freitag, in der Zeit von 08.00 Uhr bis 18.00 Uhr, auf 90 Minuten beschränkt. §2 Der beiliegende Lageplan (Skizze) bildet einen Bestandteil der Verordnung. §3 Diese Verordnung ist durch Straßenverkehrszeichen nach § 52 lit a Z 11a StVO "Kurzparkzone ", den Zusatztafeln nach § 54 StVO „Mo. – Fr. von 08.00 – 18.00 Uhr“ und „ ” bzw „ ” kundzumachen; sie tritt gemäß § 44 Abs 1 StVO 1960 idgF mit der Anbringung dieser Zeichen in Kraft. Für den Gemeindevorstand: Dr. Kurt Fischer Bürgermeister Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-210 · wilfried.keckeis@lustenau.at GB_43_2012_GB_43_2012 24.10.12 13:01 Seite 17 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 43/26. Oktober 2012 17 Gemeindeblatt Annahmeschluss KW 44 Geschätzte Inserenten! Wegen dem Feiertag am Donnerstag, den 1. November (Allerheiligen) müssen alle Manuskripte für die Kalenderwoche 44 bis spätestens Montag, 29. Oktober, 12.00 Uhr im Gemeindeamt, Zimmer 202 abgegeben werden. Später einlangende Inserate können nicht mehr berücksichtigt werden. Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-204 · gemeindeblatt@lustenau.at Bibliothek Die Bibliothek bleibt am 26. und 27. Oktober geschlossen! Wir bitten um Ihr Verständnis! Pontenstraße 20 · Telefon 05577 83292 · bibliothek@lustenau.at GB_43_2012_GB_43_2012 24.10.12 13:01 Seite 18 18 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 43/26. Oktober 2012 Zusammenleben Feiertage der Religionen Die Religionen dieser Welt haben unterschiedliche Fest- und Feiertage oder sie feiern ähnliche Feiertage zu unterschiedlichen Zeiten. Im Gemeindeblatt werden wir Ihnen in diesem Jahr diese Feiertage vorstellen. Kirchen St. Peter und Paul Tel. 8 22 18, Pfarrer Josef Drexel Freitag, 26.10.: Nationalfeiertag. 8 Uhr Messfeier in der Marienkapelle.* 17 Uhr Oktoberrosenkranz (Marienkapelle). Samstag, 27.10.: 17.30 – 18 Uhr Beichtgelegenheit (Pfarrer) 18.30 Uhr Messfeier zum Vorabend. Sonntag, 28.10.: 30. Sonntag im Jahreskreis (Hl. Simon u. Hl. Judas Thaddäus, Apostel) Messfeiern um 9 und 19 Uhr. 18 – 19 Uhr eucharistische Anbetung in der Marienkapelle (bis 18.30 Uhr stilles, danach gemeinsames Gebet. Sie können gerne auch nur an einem Teil der Stunde teilnehmen. Herzliche Einladung!). Montag, 29.10.: 19.30 Uhr Messfeier in der Marienkapelle. Anschließend Gebet zu dem alle sehr herzlich eingeladen sind. Mittwoch, 31.10.: 8 Uhr Messfeier in der Marienkapelle. * 19.30 Uhr Messfeier zum Feiertagsvorabend. Donnerstag, 01.11.: Hochfest Allerheiligen. Monatlicher Gebetstag um geistliche Berufe. 9 Uhr festlicher Gottesdienst (Kirchenchor, Palestrina, Missa Aeterna Christi munera, W.A. Mozart, Ave verum). 13.30 Uhr Totengedenken – Wortgottesdienst in der Pfarrkirche (Kirchenchor); Anschließend Gräberbesuch mit einleitendem Gebet beim Priestergrab und Friedhofsegnung. 17 – 18 Uhr Glockengeläute zum Gebet für die Verstorbenen in den Familien. Keine Abendmesse! Freitag, 02.11.: Allerseelen – Gedenktag aller Verstorbenen. 8 Uhr Messfeier in der Marienkapelle.* 19.30 Uhr Messfeier für die Verstorbenen der Pfarrgemeinde (Pfarrkirche). Samstag, 03.11.: 16.45 Uhr Tauffeier: Fabian Hechenberger, Mähdle 6a 17.30 – 18 Uhr Beichtgelegenheit (Pfarrer) 18.30 Uhr Messfeier zum Vorabend. Sonntag, 04.11.: 31. Sonntag im Jahreskreis – Fest des Hl. Karl Borromäus (Lustenauer Schwörbrief) Seelensonntag; Opfer für das Ausmalen der Kirche. 9 Uhr Messfeier zum Gedenken der Opfer der beiden Weltkriege (Musik. Gestaltung: MV-Concordia) anschließend Gebet beim Gedächtnisgrab auf dem Friedhof und Ehrung beim Kriegerdenkmal. 19 Uhr Messfeier. * außer bei einer Beerdigung 31. Oktober Reformationstag - evangelisch 1. November Allerheiligen – römisch-katholisch, evangelisch Reformationstag: Der 31. Oktober hat sich seit dem 17. Jahrhundert als Gedenktag der Reformation eingebürgert. An diesem Tag soll Martin Luther seine 95 Thesen an die Türe der Schlosskirche zu Wittenberg angeschlagen haben. Diese „Hammerschläge“ gelten seit langem als Beginn der Reformation – also der Rückkehr der Kirche zu ihren eigentlichen Wurzeln und Inhalten. Luther hat wohl den Vorabend des Allerheiligenfestes gewählt, weil er sich besonders viele Gottesdienstbesucher versprach. Allerheiligen: Allerheiligen ist kein Trauertag, sondern feiert das neue Leben, in das alle Heiligen eingegangen sind. Als Getaufte zählen wir zu diesen Heiligen dazu, weil uns durch Taufe und Firmung die Gabe des göttlichen Heils zugesagt ist. Durch den Namen, der uns seit der Taufe gegeben ist, ist uns ein Heiliger als Namenspatron zur Seite gestellt. Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-310 · michaela.wolf@lustenau.at GB_43_2012_GB_43_2012 24.10.12 13:01 Seite 19 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 43/26. Oktober 2012 19 Erlöserkirche Tel. 8 24 04, Pfarrer Mag. Thomas Sauter Freitag, 26.10.: Nationalfeiertag 8.30 Uhr Messfeier für Heimat und Vaterland 12 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung 19.30 Uhr Oktoberrosenkranz in der Lorettokapelle Samstag, 27.10.: 7.15 Uhr Messfeier in der Lorettokapelle 30. Sonntag im Jahreskreis: 18 Uhr Beichtgelegenheit 19 Uhr Messfeier zum Vorabend Sonntag, 28.10.: 8 Uhr Frühmesse 9.30 Uhr Hauptgottesdienst 15 Uhr Barmherzigkeitsstunde 18 Uhr YOUCAT für Jugendliche und junge Erwachsene, anschl. Eucharistische Anbetung 19.30 Uhr Oktoberrosenkranz in der Lorettokapelle Montag, 29.10.: 8 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung Dienstag, 30.10.: 8.30 Uhr Messfeier 9 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung 18 Uhr Eucharistischer Einzelsegen 19.30 Uhr Oktoberrosenkranz in der Lorettokapelle 19.30 Uhr Glaubenskurs zum Jahr des Glaubens im Pfarrcenter Mittwoch, 31.10.: Hl. Wolfgang 8 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung 18.30 Uhr Rosenkranz Hochfest Allerheiligen 19.30 Uhr Messfeier zum Vorabend, anschl. gestaltete Anbetung (Orgelwerke von J.S. Bach zum Reformationstag) Donnerstag, 01.11.: 8 Uhr Frühmesse 9.30 Uhr Hauptgottesdienst 14 Uhr Totengedenken und Gräberbesuch (Musikal. Gestaltung: Kirchenchor. Motetten zum Totengedenken) 17 Uhr Glockengeläute zum Familiengebet (Hinweis: vom 1. bis 8. November kann täglich einmal ein vollkommener Ablass für die Verstorbenen gewonnen werden. Nähere Informationen am Schriftenstand!) Freitag, 02.11.: Allerseelen 8.30 Uhr Messfeier für alle Verstorbenen unserer Pfarrgemeinde 17 Uhr Beichtgelegenheit (zum Herz-Jesu-Freitag) 19.30 Uhr Messfeier 20.15 – 21.30 Uhr „Abend der Barmherzigkeit in der Erlöserkirche Samstag, 03.11.: Hl. Hubert, Hl. Pirmin, Hl. Martin von Porres 7.15 Uhr Messfeier in der Lorettokapelle zu Ehren der Gottesmutter 31. Sonntag im Jahreskreis: 17 Uhr Beichtgelegenheit 18 Uhr Messfeier zum Vorabend Sonntag, 04.11.: 8 Uhr Frühmesse 9.30 Uhr Hauptgottesdienst (Musikal. Gestaltung: Werke für Blockflöte (Sarah Ender) und Orgel (Michael Schwärzler) 15 Uhr Barmherzigkeitsstunde 17 Uhr „Auf den Spuren Carl Lamperts“. Bilder, Texte und Orgelmusik zum 1. Jahrestag der Seligsprechung Provikar Carl Lamperts 18 Uhr YOUCAT für Jugendliche und junge Erwachsene, anschl. Eucharistische Anbetung Guthirtenkirche Tel. 8 43 72, Pfarrer Anton Cobzariu www.pfarrehasenfeld.at 30. Sonntag im Jahreskreis L 1 Jer 31,7-9 L 2 Hebr 5,1-6 Ev Mk 10,46-52 Donnerstag, 25.10.: 7 Uhr Frühmesse 16 Uhr Hl. Messe im Seniorenhaus Hasenfeld 17 Uhr letzter Rosenkranz in der Rosenkranzkapelle – Winterpause bis Anfang Mai 19.30 Uhr 1. Elternabend für die Firmung 2013 Freitag, 26.10.: 15 Uhr Barmherzigkeitsstunde in der Guthirtenkirche 16 Uhr Hl. Messe im Seniorenhaus Schützengarten 18.30 Uhr Oktober-Rosenkranz in der St. Antoniuskapelle 19 Uhr Abendmesse in der St. Antoniuskapelle Samstag, 27.10.: Mariensamstag 6.45 Uhr Morgenlob 7 Uhr Hl. Messe 14 Uhr Tauffeier von Olivia Flora Allgaier in der St. Antoniuskapelle 17.15 Uhr Oktober-Rosenkranz und Beichtgelegenheit 18 Uhr Vorabendmesse; anschließend Eucharistische Anbetung mit Einzelsegen Sonntag, 28.10.: 30. Sonntag im Jahreskreis Achtung, mit der Zeitumstellung in der Nacht auf Sonntag beginnt die Sonntagsmesse wieder um 9.30 Uhr! 9.30 Uhr Sonntagsmesse zum Erntedank; die Kinder können eigene dekorierte Körbe oder Schalen mit Früchten, Gemüse, Brot mitbringen und vor den Altar stellen. Sie werden im Gottesdienst gesegnet und können anschließend wieder mit nach Hause genommen werden. Anschließend laden die Lustenauer Bäuerinnen und der PKR und PGR der Pfarre Hasenfeld zum Herbstfest in den Pfarrsaal recht herzlich ein. Montag, 29.10.: 6.45 Uhr Morgenlob 7 Uhr Hl. Messe 19 Uhr Oktober-Rosenkranz in der St. Antoniuskapelle Dienstag, 30.10.: 14 Uhr Oktober-Rosenkranz in der St. Antoniuskapelle 19 Uhr Hl. Messe in der Guthirtenkirche, anschließend Aussetzung des Allerheiligsten, Rosenkranzgebet und eucharistischer Segen GB_43_2012_GB_43_2012 24.10.12 13:01 Seite 20 20 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 43/26. Oktober 2012 Mittwoch, 31.10.: 18.15 Uhr Oktober-Rosenkranz und Beichtgelegenheit 19 Uhr Vorabendmesse zum Fest Allerheiligen in der Guthirtenkirche Donnerstag, 01.11.: Allerheiligen 9.30 Uhr Allerheiligenmesse 13.30 Uhr Gedenkgottesdienst in der Guthirtenkirche und anschließend Gräbersegnung auf dem Friedhof. Von 17 – 18 Uhr Glockengeläute zum Familiengebet. Freitag, 02.11.: Allerseelen 7 Uhr Hl. Messe für alle Verstorbenen, an die niemand mehr denkt in der Guthirtenkirche 19 Uhr Gedächtnismesse für unsere Verstorbenen Angehörigen seit November 2011 und aller Verstorbenen unserer Familien Samstag, 03.11.: Mariensamstag 6.45 Uhr Morgenlob 7 Uhr Hl. Messe 17.15 Uhr Rosenkranz um geistliche Berufungen und Beichtgelegenheit 18 Uhr Vorabendmesse; anschließend eucharistische Anbetung mit Einzelsegen Sonntag, 04.11.: 31. Sonntag im Jahreskreis 9.30 Uhr Sonntagsmesse Pfarrliche Veranstaltungen Kirchdorf · Rheindorf · Hasenfeld Kirchdorf Montag, 29.10.: „s’Cafe Strickat“ Erster offizieller Handarbeitstreff in Lustenau. Offen für alle, die gerne in Gemeinschaft handarbeiten oder basteln. Jeden Montag von ca. 14.15 bis 17 Uhr. Es gibt Kaffee und Kuchen. Der Erlös ist zugunsten des Theresienheimes. Mittwoch, 31.10.: Gospelchor SingRing Probe um 20 Uhr im Theresienheim. Interessierte sind herzlich willkommen. Informationen: Michael Percinlic – Tel: 0650/6764826 Mittwoch, 31.10.: Taufgespräch Einladung zum Taufgespräch für all jene Eltern mit Paten, die ihr Kind zur Taufe im November angemeldet haben. 20 Uhr – Theresienheim, Zimmer E1 Samstag, 03.11.: Kath. Jugend und Jungschar Spieleabend ab 12 Jahren in den Jugendräumen – nähere Infos unter - kjkirchdorf@gmx.at Sonntag, 04.11.: Kochen fürs Theresienheim Sie haben wieder die Möglichkeit zum Mittagessen im Theresienheim. Ab 11 Uhr bis ca. 13 Uhr. Erlös zugunsten des Theresienheimes. Donnerstag, 08.11.: Kirchenchor Entdecken Sie die Liebe zur Kirchenmusik. Probe um 20 Uhr im Theresienheim. Interessierte sind herzlich willkommen. Informationen: Elisabeth Drexel – Tel: 05577/83142. Jungscharstunden: Jeden Montag von 18.30 – 19.30 Uhr, jeden Dienstag von 18.45 – 19.45 Uhr und neu(!) jeden Mittwoch von 17.30 – 18.30 Uhr in den Jugendräumen des Theresienheimes. Außer in der Ferienzeit. Kinder und Jugendliche sind herzlich willkommen. Infos: kjkirchdorf@gmx.at „Lerncafe“: Wöchentlich Dienstag, Mittwoch u. Donnerstag in der Zeit von 13.30 – 17 Uhr, Lerncafe der Caritas in Zusammenarbeit mit den Mittelschulen Lustenau, der Gemeinde und den Pfarreien. Info und Kontakt: Mag. Susanne Hagen - lerncafe@caritas.at; Tel: 0664/8530350 Das Lerncafe sucht Ehrenamtliche die gerne bei diesem Projekt mitarbeiten würden. Kontakt: Matt Margaritha: 05522-200-1065 Hasenfeld Wir suchen für unsere Antoniuskapelle eine/n Mesner/in Wir suchen für die Antoniuskapelle Frauen und Männer, die, eventuell auch kurzfristig, Freitagsgottesdienste um 19 Uhr, Taufen und Trauungen (Freitag oder Samstags) als Mesner/in betreuen. Der zeitliche Aufwand beträgt 1 mal, eventuell 2 mal monatlich 2 Stunden (Vorbereitung und Aufräumen des Kapelleraumes). Durch die stärkere Einbindung in unserem großen St. AntoniusTeam erfahren auch Sie eine persönliche Bereicherung! Bei Interesse wenden Sie sich bitte im Pfarrbüro Tel: 84372. Evangelische Kirche Lustenau Roseggerstraße, Lustenau www.evangelische-kirche-dornbirn.at Nächster Gottesdienst: Sonntag, 11.11.: 8:30 Uhr mit Abendmahl Sonntag, 28.10.: 9:30 Uhr Gemeinsamer Reformationsgottesdienst in Feldkirch - Pauluskirche „Wer singt, betet doppelt“ Festprediger Prof. Dr. Martin Fischer Anreise mit Bahn: Dornbirn Bhf. ab 8:30 Uhr Jehovas Zeugen Königreichssaal, Bahnhofstr. 44a Sonntag, 28.10.: 9.30 – 16 Uhr, Kongress in Götzis Am Bach
  1. amtsblatt
GB_43_2011 28.10.2011 19.12.2012, 12:53 Lustenauer Gemeindeblatt Amtsblatt der Marktgemeinde Lustenau Allerheiligen 1. November Allerseelen 2. November Freitag, 28. Oktober 2011 Nr. 43/ 127. Jahrgang www.lustenau.at Einzelpreis: Euro 0,40 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 43/28. Oktober 2011 3 Inhalt 4 4 4 4 5 Gesundheit, Notdienste, Kalender Ärztlicher und zahnärztlicher-Notdienst Apotheken-Notdienst Wochenkalender Abfallkalender Aus unserer Gemeinde Titel 25 Kirchen 28 Veranstaltungstipps 29 Vereine und Termine 35 Spenden 38 Inserate 38 Inserentenverzeichnis 53 Kleinanzeigen Allerheiligen 1. November Allerseelen 2. November Wenn Du an mich denkst, erinnere Dich an die Stunde, in welcher Du mich am liebsten hattest. Rainer Maria Rilke Impressum Medium, Erscheinung: Amts- und Anzeigenblatt der Marktgemeinde Lustenau Erscheint jeden Freitag Erscheinungsort und Verlagspostamt: 6890 Lustenau Herausgeberin: Marktgemeinde Lustenau Rathausstraße 1, 6890 Lustenau Öffnungszeiten: Montag bis Donnerstag 8.00 – 12.00 Uhr und 13.30 – 16.30 Uhr, Freitag 8.00 – 12.30 Uhr Redaktion: Öffentlichkeitsarbeit T 05577 8181-112 E presse@lustenau.at Abo- und Inseratenservice: Tamara Schneider Rathaus, 2. Stock, Zimmer 202 T 05577 8181-204 F 05577 86868 E gemeindeblatt@lustenau.at Inseratenannahme nur schriftlich jeweils bis Dienstag, 12 Uhr (vor Feiertagen Montag). Aktuelle Anzeigentarife auf www.lustenau.at Preis, Abonnement, Zustellung: Einzelpreis: Euro 0,40 Abo jährlich: Euro 26,00 (inkl. Zustellung) Satz und Druck: Buchdruckerei Lustenau GmbH Millennium Park 10, 6890 Lustenau Foto: Feldkreuz im Schweizer Ried, Alfons Hagen 4 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 43/28. Oktober 2011 Gesundheit, Notdienste Notrufe Feuerwehr Polizei 122 133 Rettung 144 Telefonseelsorge 142 Zahnärztlicher Notdienst Samstag, 29.10. bis Sonntag, 30.10. Dr. Yusuf En Nazer Landstraße 8, Lochau, 9 – 11 Uhr Dr. Werner Weißsteiner Marktplatz 10, Dornbirn, 17 – 19 Uhr Dienstag, 01.11. Dr. Jürgen Spiegel Heldendankstraße 3, Bregenz, 17 – 19 Uhr Dr. Christina Ruesch Marktstraße 18a, Dornbirn, 9 – 11 Uhr Ärztlicher Wochenend-Notdienst Samstag, 29.10., 7 Uhr bis Montag, 31.10., 7 Uhr Dr. Arthur Bösch, Staldenstraße 4a, Tel. 84560 Montag, 31.10., 19 Uhr bis Mittwoch, 02.11., 7 Uhr Dr. Wolfgang Hämmerle, Maria-Theresien-Straße 94, Tel. 82351 Ordinationen von 10 – 12 Uhr und 17 – 18 Uhr, bei unaufschiebbaren Behandlungen und dringenden Notfällen auch außerhalb der Ordinationszeiten. Apotheken- und Nachtdienst Samstag, 29.10. und Sonntag, 30.10.: Engel-Apotheke | Grindelstraße 17a, Tel. 88080 Montag, 31.10.: Engel-Apotheke | Grindelstraße 17a, Tel. 88080 Ärztlicher Wochentag-Notdienst Ist an Wochentagen die Hausarztpraxis nicht erreichbar, ist für dringende Fälle ein Bereitschaftsdienst eingerichtet. Die diensthabende Praxis ist rund um die Uhr über den Ärztenotruf erreichbar: Tel. 0800/240 141 Dienstag, 01.11.: Rhein-Apotheke | Höchst, Kirchplatz 4, Tel. 05578/75391 Mittwoch, 02.11.: Engel-Apotheke | Grindelstraße 17a, Tel. 88080 Donnerstag, 03.11.: Braun-Apotheke | Maria-Theresien-Straße 13, Tel. 82021 Freitag, 04.11.: Rheintal-Apotheke | Hofsteigstraße 1, Tel. 83344 Der Dienst am Wochentag dauert jeweils von 8 Uhr morgens bis 8 Uhr des folgenden Tages. Keine Ordination Donnerstag, 20.10. bis Freitag, 28.10.: Dr. Udo Längle Riedgasse 9, Dornbirn, Tel. 05572/28363 Mittwoch, 26.10. bis Sonntag, 30.10.: Dr. Susan Holzer Jahnstraße 23, Tel. 62779 Mittwoch, 26.10. bis Mittwoch, 02.11.: Dr. Zeynep Vetter Kaiser-Franz-Josef-Straße 4, Tel. 61113 Donnerstag, 27.10. bis Mittwoch, 02.11.: Dr. Hans Maksymowicz Schillerstraße 23, Tel. 83800 Montag, 07.11. bis Freitag, 11.11.: Dr. Arthur Bösch Staldenstraße 4a, Tel. 84560 Kalender für die Woche 44/2011 31. Oktober bis 06. November Wochenkalender 31. 01. 02. 03. 04. 05. 06. Mo Di Mi Do Fr Sa So Wolfgang, Christoph, Notburga, Jutta Allerheiligen; Harald, Sigurd, Luitpold Allerseelen; Tobias, Viktoria, Margot Martin v. P., Pirmin, Ida, Hubert Karl Borr., Emmerich, Franziska Berthild, Zacharias, Elisabeth, Sibylle Leonard, Christine, Margarete, Rudolf Ȝ ୸ ౼ ಅ ಅ ಅ ಃ ಃ ಀ MOND geht seit dem 29. Oktober über sich. Sitzt im November noch das Laub, wird der Winter hart, das glaub. Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 43/28. Oktober 2011 5 Abfallkalender 04. Fr Bioabfall, Gelber Sack, Restabfall, Aus unserer Gemeinde Rathaus Feierliche Rekruten-Angelobung in Lustenau 320 Rekruten des Einrückungsturnusses Oktober 2011 des Jägerbataillons 23 werden bei einem Festakt des Militärkommandos Vorarlberg in Lustenau angelobt. Die feierliche Angelobung findet am Freitag, dem 28. Oktober 2011, um 18.00 Uhr auf dem Kirchplatz statt. Die ganze Bevölkerung und Freunde der Grundwehrdiener sind zu dem Festakt herzlich eingeladen. Die jungen Wehrpflichtigen absolvieren derzeit ihre allgemeine Basisausbildung, früher Grundausbildung genannt, beim Jägerbataillon 23 in den Garnisonen Bludesch und Landeck. Nach der Absolvierung der Basisausbildung werden die Rekruten mit Masse im Verband des Jägerbataillons 23 und mit Teilen als Systemerhalter des Militärkommandos Vorarlberg ihre weitere militärische Verwendung finden. Im Anschluss an den Festakt der Angelobung wird durch die Militärmusik Vorarlberg unter der Stabführung von Oberleutnant Wolfram Öller der Große Zapfenstreich des Österreichischen Bundesheeres dargeboten werden. Altsoffsammelzentrum (ASZ), Königswiesen, Lustenau Info-Hotline 05577 202 575 Abgabe von sperrigen Restabfällen, Holz, Altstoffe sowie Grün- und Problemabfälle bis zu 3 m3. Informieren Sie sich anhand der Abfallbroschüre über die verschiedenen Abfallarten und wie sie richtig und möglichst günstig entsorgt werden können. Öffnungszeiten bis 31. Oktober Montag 7.00 bis 19.00 Uhr Dienstag bis Freitag 7.00 bis 16.45 Uhr jeden ersten Samstag im Monat 9.00 bis 12.00 Uhr Öffnungszeiten ab 1. November Montag bis Freitag 7.00 bis 16.45 Uhr jeden ersten Samstag im Monat 9.00 bis 12.00 Uhr Bauhof der Marktgemeinde Lustenau, Schillerstraße 48, Tel. 05577 84527 Abgabe von Kleinstmengen an Sperrmüll und Problemstoffen, die auf ein Fahrrad oder Mofa passen. Abgabemöglichkeit: Mittwoch, 9 bis 12 Uhr Größere Mengen an Sperrmüll und Problemstoffen geben Sie bitte im ASZ Häusle ab. 320 Rekruten des Einrückungsturnusses Oktober 2011 des Jägerbataillons 23 werden am 28. Oktober am Lustenauer Kirchplatz feierlich angelobt. (Foto: Militärkommando Vlbg, Vzlt Schwärzler) 6 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 43/28. Oktober 2011 Angelobung der Soldaten des Einrückungsturnusses Oktober 2011 des Jägerbataillons 23 Freitag, 28. Oktober 2011 18.00 Uhr, Kirchplatz Lustenau Programm 18.00 Uhr - Meldung an den Militärkommandanten - Bundeshymne - Abschreiten der Front - Flaggenparade - Begrüßung durch Bürgermeister Dr. Kurt Fischer - Ansprache der Militärgeistlichen - Musik - Ansprache des Militärkommandanten - Festliche Fanfare - Ansprache des Vertreters der Landesregierung - Treuegelöbnis - Landeshymne - Erbitten weiterer Befehle 19.00 Uhr - Großer Österreichischer Zapfenstreich Bibliothek Nachlese zur Sommerlese(s)pass-Aktion Erstmals fand diesen Sommer die Sommerlese(s)passAktion des Bibliotheksverbandes Vorarlberg und der Vorarlberger Nachrichten statt. Aus Lustenau nahmen ca 50 Kinder an der Aktion teil. Von der Bibliothek bekamen die Kinder den Lesepass ausgehändigt. Nach der Lektüre von sechs Büchern wurden sie mit einem Stempel in den Pass belohnt. Rechtzeitig abgegeben, nahmen die Leserinnen und Leser an einer Auslosung teil. Die landesweite Aktion wurde von fast allen Bibliotheken durchgeführt und war sehr beliebt bei den Kindern und Jugendlichen, was besonders erfreulich ist, da die Aktion auch der Leseförderung dienen soll. Durch die Aktion konnten auch neue Leserinnen und Leser für die Bibliotheken gewonnen werden. Gemeinderätin Sieglinde Maksymowicz mit dem jüngsten Gast. Abschluß-Vorlese-Aktion in der Bibliothek In Lustenau fand zum Ende der Abgabefrist eine Vorleseaktion statt: Mitglieder des Gemeindevorstandes (Sieglinde Maksymowicz, Janine Gozzi, Kurt Fischer, Wolfgang Bösch, Dietmar Haller und Daniel Steinhofer) und Peter Ladstätter, der Leiter der Bibliothek, lasen Kindern aus den verschiedensten Bilder- und Kinderbüchern vor. Gewinnerinnen aus Lustenau Bei der Auslosung der Preise gab es auch drei Gewinnerinnen aus Lustenau. Sie bekamen zwar keinen der Hauptpreise zugelost, konnten sich aber über je ein Überraschungssäckle freuen. Groß und Klein hörte aufmerksam zu. Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 43/28. Oktober 2011 7 Wirtschaft „Green Brands“ zeichnet mit der Buchdruckerei Lustenau das erste Unternehmen in Vorarlberg aus Die Buchdruckerei Lustenau (BuLu) wurde als erstes Unternehmen in Vorarlberg zu den Green Brands Austria 2011/2012 ausgezeichnet. Mit der Auszeichnung werden Unternehmen geehrt, die nachweisbar ökologisch nachhaltig agieren. Weitere Unternehmen oder Produkte, die das Gütesiegel erhalten, sind SPAR, Römerquelle, digiDruck, Fandler-Öle, Gasteiner, Malerei Herbsthofer, oekostrom, Boutiquehotel Stadthalle, Gutenberg Druck sowie das Schremser Bio Roggenbier und das Schremser Naturpark Bier. Die neue, internationale Auszeichnung ökologisch nachhaltiger Unternehmen und Produkte wurde mit Unterstützung des wissenschaftlichen Nachhaltigkeitsinstitut „Seri“ entwickelt und in Zusammenarbeit mit einer hochrangigen Jury in die Praxis umgesetzt. Die Validierung der nominierten Unternehmen und Produkte wird von „Allplan“ durchgeführt. Freude über die Green Brands-Auszeichnung (vli): Produktionsleiter Stefan Bachmayer, Norbert Lux (Chief Operating Officer, Green Brands), Geschäftsführerin Christine Schwarz-Fuchs, Vincent Baur (Assistent der Geschäftsführung), Bernhard Peter (technischer Leiter) und Bürgermeister Kurt Fischer Mag. Christine Schwarz-Fuchs, Geschäftsführerin der Buchdruckerei Lustenau, erhielt im Rahmen einer kleinen Zeremonie das Zertifikat zu den Green Brands Austria 2011/2012. Die Urkunde wurde von Norbert Lux, dem COO der Green Brands-Organisation, in Anwesenheit von Bürgermeister Dr. Kurt Fischer, feierlich überreicht. Christine SchwarzFuchs fühlt sich mit dieser hohen Auszeichnung für ihr systematisches Umweltmanagement, das nicht nur im Betriebsgebäude realisiert ist, sondern sich im gesamten Produktionsprozess fortgesetzt wird, bestätigt. Die FSCund PEFC-zertifizierte Buchdruckerei Lustenau wurde auch Träger des österreichischen Umweltzeichens und bietet klimaneutrales Drucken an. Die Buchdruckerei Lustenau wurde 1913 gegründet, die Hauptprodukte der BuLu sind Folder, Broschüren, Prospekte, Verpackungen, Bücher, Plakate, Blöcke, Etiketten sowie Kleindrucksorten, wie Kuverts, Briefpapier und Visitenkarten. Die BuLu druckt außerdem das Lustenauer Gemeindeblatt. Die Buchdruckerei Lustenau wurde mit dem Gütesiegel zu den Green Brands Austria 2011/2012 ausgezeichnet. 8 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 43/28. Oktober 2011 Soziales „Es kommt nicht darauf an, wie alt man wird, sondern wie man alt wird“ „Selbstbestimmt und so lange wie möglich unabhängig wohnen können“. Das wünschten sich die Lustenauerinnen und Lustenauer, die auf Einladung der Marktgemeinde Lustenau zum Bürgerforum in den „Schützengarten“ kamen. Die Frage des Abends war „Wie stelle ich mir vor, im Alter zu leben?“. Neue Wohnformen im Alter, wie „Betreutes Wohnen“, stoßen hierzulande auf breite Zustimmung. Das bestätigen nicht nur Umfragen und Experten, sondern auch die Seniorinnen und Senioren, die bei einem Bürgerforum ihre Vorschläge und Meinungen zu alternativen Wohnformen in Lustenau einbrachten. Viele finden die Idee von betreutem Wohnen gut und sähen es als Erleichterung, wenn sie sich nicht mehr um Haushaltsarbeit, Einkaufen oder Pflege kümmern müssten. „Genau hier sollte die Gemeinde ansetzen“, betonte Prof. (FH) Mag. Erika Geser-Engleitner, die Lustenau bei diesem Projekt fachlich begleitet und das Bürgerforum mit einem Impulsvortrag eröffnete. Die Soziologin ist Dozentin an der Fachhochschule Vorarlberg und forscht im Sozial- und Gesundheitsbereich mit Schwerpunkt Familie und ältere Menschen. Für Lustenau hat sie untersucht, wie sich die Bevölkerung bis 2020 und länger entwickeln wird, und mit welchen Betreuungsmodellen im Alter wir uns jetzt für die Zukunft rüsten müssen. „Wie möchte ich im Alter in Lustenau wohnen?“ Lustenau sei in der stationären Pflege gut aufgestellt, die Ambulanten Dienste allerdings sollten stark ausgebaut werden und alternative Wohnmodelle im Alter entwickelt werden. Warum? Weil die Menschen immer älter werden und einerseits länger rüstig sind, andererseits aber die Pflegebedürftigkeit im hohen Alter steigt. Sicherheit und Eigenständigkeit Im Alter werden das eigene Haus oder die Wohnung oft zu groß und sind meist nicht barrierefrei. Ein Seniorenhaus, wie wir es in Lustenau kennen, kommt aber für viele, die noch rüstig genug sind, ihren Alltag alleine oder mit leichter Unterstützung zu bewältigen, nicht in Frage. Wie stellen sich also Menschen in Pension vor, wie sie wohnen möchten, wenn sie ohne Hilfe nicht mehr zurechtkommen? Die TeilnehmerInnen vom Bürgerforum hatten dazu ganz konkrete Ideen und nannten Beispiele, wie sie sich Wohnen im Alter in Lustenau vorstellen. Erika Geser-Engleitner: „Lustenau hat Bedarf an betreutem Wohnen und muss seine Ambulanten Dienste noch mehr ausbauen.“ Hilfe soviel wie nötig und so wenig wie möglich Erika Geser-Engleitner zeigt viele Wege auf, wie Pflege und Betreuung im Alter aussehen kann. So genannte Pflegearrangements können informelle Netze wie Familie sein, die Betreuung kann über Familie und Ambulante Dienste, über Ambulante Dienste allein oder über die stationäre Betreuung erfolgen. Wichtig sei, dass solche Pflegeformen leistbar und verfügbar seien, so die Expertin. Die Meinung der Lustenauerinnen und Lustenauer war beim Bürgerforum gefragt. Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 43/28. Oktober 2011 9 Betreutes Wohnen An oberster Stelle steht das selbstbestimmte Wohnen, so lange wie es pflegebedingt möglich ist. Je nach Pflegewunsch oder –notwendigkeit sollte eine betreute Wohnung entweder nahe an einem Seniorenhaus oder zentral gelegen sein, um gut am Gemeindegeschehen teilnehmen zu können. Die Wohnung sollte die individuellen Bedürfnisse jedes Bewohners erfüllen und hohe Lebensqualität zB durch Barrierefreiheit und technische Ausstattung garantieren. Geht es nach den Wünschen der alten Menschen, gehört zur Betreuung aber noch mehr als eine gut geplante Wohnung und Unterstützung im Haushalt. Unabhängig davon, ob pflegebedürftig oder nicht, haben viele Menschen im Alter Angst vor Einsamkeit. Geh-, Spazier- und Radwege im Zentrum und im Grünen, Gemeinschaftsräume, Treffen und Gespräche mit anderen Generationen und unter den Bewohnern sollten deshalb genauso gefördert werden, so die Idee aus dem Bürgerforum. Nächster Schritt: Konzept für „Betreutes Wohnen“ Mit den Ergebnissen aus dem Bürgerforum arbeitet nun eine Arbeitsgruppe des Sozialreferates an der Erstellung eines Konzeptes „Wohnen im Alter in Lustenau“. „Und zwar schnell“, wie man sich im Bürgerforum einig war. Bereits tags auf das Bürgerforum traf sich die Arbeitsgruppe, um ein Angebot für Betreutes Wohnen in Lustenau weiterzuentwickeln. Sozialreferentin Susanne Andexlinger freut sich, dass die Arbeit so intensiv und schnell vorangeht. „Wir brauchen heute neue, individuelle Wohnangebote, die auch im hohen Alter Lebensqualität versprechen. Ich freue mich, dass aus dem Bürgerforum schon konkrete Vorschläge und Lösungen hervorgegangen sind und hoffe, dass viele gute Ideen von unseren Bürgerinnen und Bürgern in Lustenau umgesetzt werden.“ Großes Interesse an spannendem Thema: Zum Bürgerforum kamen Bürgerinnen und Bürger, die neue Wohnformen im Alter in Lustenau mitentwickeln möchten. Die Arbeitsgruppe für Wohnen im Alter in Lustenau (vli): Elisabeth Mair-Hille (Servicestelle für Betreuung und Pflege), Erika Geser-Engleitner (FH Vorarlberg), Martha Mittelberger (Sozialausschuss, Krankenpflegeverein), Roswith Bösch (Sozialausschuss), Sozialreferentin Susanne Andexlinger, Silvia Benz („aktion demenz“), Barbara Weber (Mobiler Hilfsdienst), GR Sieglinde Maksymowicz (Sozialausschuss), Bürgermeister Kurt Fischer, Markus Rusch (Gruppe Gesellschaft und Soziales) 10 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 43/28. Oktober 2011 Jugend movie & interaction bei bunt & quer³: Ein Film nicht nur für Jugendliche „Pizza Bethlehem“ ist ein spannender Dokufilm über Mädchenfußball und interkulturelle Mädchenlebenswelten, der im Rahmen von bunt & quer³ vom Mädchenzentrum Amazone in Kooperation mit dem Mächencafé Lustenau. Er wird am 4. Novermber, um 14.30 Uhr, im Lustenauer Rathaus gezeigt und anschließend diskutiert. Mädchen, Multiplikatorinnen und Multiplikatoren und interessierte Erwachsenen sind herzlich eingeladen. Darstellerinnen und Regisseur vor Ort Die Peer Mädchen von bunt & quer³ führen als Schlüsselfiguren und Expertinnen des Projekts durch das Programm und geben Einblick in ihre Lebenswelten. Die anwesenden Darstellerinnen Rosa Pedro, Agime Murina und Yolanda Oluoma und Regisseur Bruno Moll nehmen bei der movie & interaction Veranstaltung nicht nur zum Film Stellung, sondern diskutieren mit den bunt & quer³ Peers und dem Publikum auch über Mädchenarbeit & Integration. An der AmazoneBar oder der Chillout Ecke gibt es die Möglichkeit, mit feinen Cocktails und Popcorn über den Film zu diskutieren und mit dem Regisseur und drei der Darstellerinnen ins Gespräch zu kommen. bunt & quer³ Olympiade Als Highlight und Abschlussveranstaltung der dritten Laufzeit von bunt & quer findet am 3. Dezember die bunt & quer³ Olympiade im Mädchenzentrum Amazone statt: ein interkulturelles Fest und Open House für Mädchen, Erwachsene und die gesamte Öffentlichkeit. movie & interaction 4. November 2011, 14.30 bis 17.30 Uhr, Rathaus Lustenau Anmeldungen bis 31.10.2011 unter Telefon 05574 45801 oder maedchenzentrum@amazone.or.at bunt & quer³ Olympiade: 3.12.2011, Mädchenzentrum Amazone „Pizza Bethlehem“, ein Dokumentarfilm über Mädchenfußball, wird am 4. Novmeber im Rathaus Lustenau gezeigt. Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 43/28. Oktober 2011 11 Jugend Bunter Herbst im Mädchencafé Seit März gibt es in der Kaiser-Franz-Josef-Straße 34 ein „Interkulturelles Mädchencafé, herzlich willkommen sind alle Mädchen zwischen 11 und 16 Jahren. Mit einem bunten Herbst- und Winterprogramm wird im Mädchencafé auch die kalte Jahreszeit gemütlich. Abwechslungsreiche Nachmittage Das Mädchencafé-Team mit Leiterin Silke Zucali und den Mitarbeiterinnen Kerstin Kromer, Canan Kaya-Bucher Canan und Michaela Bily freut sich schon auf tolle Nachmittage. Silke Zucali lädt die Mädchen zum Besuch: „Es gibt zwei kostenlose Internetstationen, an denen Ihr Euch über Themen, die Euch interessieren, informieren könnt. Ihr habt auch die Möglichkeit, die Räumlichkeiten des Mädchencafés für Geburtstagspartys oder sonstige Feste zu mieten. Das Team des Mädchcafés ist während der Öffnungszeiten immer vor Ort und unterstützt euch bei euren Wünsche und Ideen.“ Auch Eltern sind herzlich zum Besuch eingeladen. „Wenn Eltern das Mädchencafé anschauen möchten, können sie gerne einen Termin mit uns vereinbaren, und wir zeigen ihnen dann außerhalb der Öffnungszeiten, was das Mädchencafé alles zu bieten hat“, meint Silke Zucali. Herbst / Winterprogramm Fr 28.10.2011 Buttons Workshop Anmeldung bei Miggi Sa 29.10.2011 Mädchencafé ist geöffnet! Fr 04.11.2011 Bunt & Quer Film Präsentation im Rathaus 14.30 – 17.30 Uhr Anmeldung bei Canan Sa 05.11.2011 Windspiele aus Naturmaterialien basteln Anmeldung bei Miggi Do 10.11.2011 „Willkommen! Willkommen? Theater und Tatsachen zum Thema Migration!“ in der Bibliothek Beginn 20.00 Uhr Anmeldung bei Silke Fr 11.11.2011 Mädchencafé geöffnet! Sa 12.11.2011 Gruselgeschichten mit Sabbah 16.00 – 21.00 Uhr Anmeldung bei Miggi Fr 18.11.2011 Origami-Figuren falten Anmeldung bei Miggi Sa 19.11.2011 Bunt & Quer Workshop Anmeldung bei Miggi Fr 25.11.2011 Singstar Wettbewerb mit tollen Preisen Anmeldung bei Kerstin Sa 26.11.2011 Erfinde deinen eigenen Tee Anmeldung bei Miggi Kontakt: maedchencafe@cfy.at Kaiser-Franz-Josefstraße 34 6890 Lustenau Tel: 0650 6282203 Silke Zucali 0650 6282203 Kerstin Kromer 0650 6282207 Canan Kaya-Bucher 0650 3218153 Michaela Bily 0699 17756356 Mit einem bunten Herbst- und Winterprogramm ist es im Mädchencafé auch in der kalten Jahreszeit gemütlich. (Foto: Marcel Hagen) Freundschaften schließen Weiters bietet das Haus eine offene Kreativwerkstatt, aber auch einen Raum um Tischfußball zu spielen, im Internet zu surfen oder einfach zum Chillen. Das Café bietet den Mädchen Raum und Zeit neue Freundschaften zu schließen und eigene Gedanken und Fragen ungeniert anzubringen. Die Mitarbeiterinnen im Offenen Betrieb und die Workshopleiterinnen unterstützen sie dabei und nehmen ihre Vorbildfunktion wahr. 12 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 43/28. Oktober 2011 Senioren Aktiver Seniorenclub 50 plus Der Seniorenclub 50 plus ist ein Treffpunkt für alle über 50 Jahre, geboten werden Lesungen, Ausstellungen, Singund Jassnachmittage und andere Veranstalten speziell für Senioren. In der letzten Woche war Wolfgang Verocai zu Gast, am 5. November steht ein Preisjassen mit Preisen für alle auf dem Programm. Der Lustenauer Liedermacher Wolfgang Verocai spielte und sang eigene, bereits bekannte Hits, stellte aber auch Lieder von seiner neuen Dialekt-CD „50plus“ vor – selbstverständlich mit einer Geschichte zum Hintergrund oder zur Entstehung von jedem Lied. Mit Begeisterung hörten die Gäste den von Verocai vertonten Gedichten von Heimatdichter Hannes Grabher zu, gemeinsames Mitsingen tat sein Übriges zur guten Stimmung. Integration Chancensprache Türkçe -Logopädie in der Familiensprache Das Büro für Zukunftsfragen des Amts der Vorarlberger Landesregierung hat im Frühjahr 2011 erstmals im Rahmen des Ideenkanals nach Ideen gesucht, die zur Lösung gesellschaftlicher Herausforderungen beitragen sowie einen positiven Beitrag zum Gemeinwohl leisten. Die Idee „Chancensprache Türkçe- Logopädie in der Familiensprache“ konnte die JurorInnen überzeugen und wurde zu einer der fünf Gewinnerideen gewählt. Um Kindern mit türkischer Familiensprache eine gezielte logopädische Diagnostik und Therapie zu ermöglichen, braucht es türkisch-deutschsprachige LogopädInnen, die es derzeit in Vorarlberg nicht gibt. Die Logopädinnen des Projektteams wollen den Beruf türkisch-deutschsprachigen MaturantInnen gezielt vorstellen und sie auf ihrem Weg zur ausgebildeten LogopädIn unterstützen. Die Idee von Chancensprache Türkçe: Kinder mit türkischer Familiensprache und Sprachentwicklungsproblemen sollen in Zukunft von türkischdeutschprachigen LogopädInnen unterstützt werden. Wolfgang Verocai begeisterte die Senioren mit seinen Hits und deren Entstehungsgeschichten. Die erste Informationsveranstaltung dazu gab es am 9. Oktober in der Bibliothek Lustenau. 25 Besucher erfuhren alles über Logopädie und darüber hinaus, wie das Projektteam türkisch-deutschsprachigen Interessierte besonders unterstützen kann, beispielsweise mit Schnuppertagen, Praktikumsstellen, Vermittlung von Kontakten usw. In Zukunft sollen Kinder mit Sprachentwicklungsproblemen und türkischer Familiensprache von Anfang an die benötigte logopädische Therapie in ihrer Familiensprache erhalten können. „Das hilft, sowohl ihre Erstsprache Türkisch als auch die Umgebungssprache Deutsch bestmöglich erwerben zu können. Nur so können sie auch die Zweitsprache Deutsch erfolgreich erlernen“, betonen die LogopädInnen. Informationen zur Idee „Chancensprache Türkçe“ www.ideenkanal.at E-Mail: chancensprache@gmx.at Seniorenclub 50 plus Treffpunkt für Senioren, Gärtnerstraße jeden Dienstag und Donnerstag von 14.00 bis 18.00 Uhr für alle über 50 Jahre Vorschau Samstag, 5. November 2011: Preisjassen mit Preisen für alle Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 43/28. Oktober 2011 13 Mobilität Sensorengesteuerte Ampelanlage beim GH Lamm in Betrieb Mit der Installierung der Steuerung konnte die neue Ampelanlage beim Gasthaus Lamm in Betrieb genommen werden. Die Ampelanlage sorgt für mehr Verkehrssicherheit für die Fußgänger an der stark befahrenen Hohenemserstraße. „Die Fertigstellung der Signallichtanlage beim GH Lamm hat sich in der Schlussphase leider wegen eines Unfalls nochmals verzögert. Umso mehr freut es mich, dass mit den nun abgeschlossenen Arbeiten eine verkehrssichere Lösung gefunden werden konnte“, berichtet Verkehrsgemeinderat Dietmar Haller. Wege der Fußgänger optimiert Durch einen neuen, südlich situierten Zebrastreifen über die Hohenemserstraße konnte für Fußgänger von der „Oberen Forststraße“ Richtung Heitere ins Ried eine optimale Streckenführung erreicht werden. Bei der gegenüberliegenden Grüninsel wurde der Gehweg in Richtung Kreuzungsbereich verlegt. Busbevorzugung Der Kurvenbereich bei der Einmündung der oberen Forststraße in die Hohenemserstraße konnte in diesem Zuge ausgeweitet werden, damit die Linienbusse besser abbiegen können und so Staus vermieden werden”,freut sich Bauamtsleiter DI Dominik Wäger: „Die beiden Busbuchten im Bereich der Ampel wurden weiß eingefärbt und heben sich somit vom Rest der Fahrbahn ab. Ebenso wurde bei der neuen Ampelanlage eine Busbevorzugung installiert, die es Linienbussen bei Verspätung erlaubt die Schaltung der Ampel zu beeinflussen. Mehr Sicherheit für Schüler Die blindengerechte Anlage beinhaltet vier ampelgeregelte Zebrastreifen um für Fußgänger ein sicheres Überqueren in alle Richtungen zu gewährleisten. Durch Drücken der Fußgängerampel schaltet diese sofort auf Grün und der motorisierte Verkehr bekommt auf der Achse des Zebrastreifens eine Rotphase. Der Fußgänger kann daher ohne lange Wartezeit diesen Kreuzungsbereich queren, was besonders für die zahlreichen Volksschüler, die zu Fuß ins Schulzentrum Hasenfeld unterwegs sind, einen großen Sicherheitsgewinn darstellt. Intelligente Grünphase Die Grünphase der verkehrsabhängig gesteuerten Ampelanlage wird an der Hohenemserstraße nur unterbrochen, wenn sich in der Forstraße Fahrzeuge aufgestellt haben, die in den Kreuzungsbereich einfahren wollen. Damit sollte zukünftig ein flüssiges und unfallfreies Passieren dieses neuralgischen Verkehrskontenpunktes für alle Verkehrsteilnehmer gewährleistet sein”, so der Verkehrsreferent. Die sensorengesteuerte Ampelanlage beim Gasthaus Lamm wurde in Betrieb genommen. 14 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 43/28. Oktober 2011 Sport Beim Fußball Ländlederby geht's wieder um den guten Zweck Beim kommenden Ländle-Derby zwischen SC Austria Lustenau und FC Lustenau am 28. Oktober steht neben Fußball der karitativer Zweck im Fokus. Die Mohrenbrauerei, Hauptsponsor des SC Austria Lustenau, stellt die Ländle-Derby Heimspiele der Austria unter einen guten Zweck, diesmal steht die Initiative „Licht ins Dunkel“ im Mittelpunkt. "Wir freuen uns, sozialen Organisationen und karitativen Vereinen aus Vorarlberg eine Werbeplattform zu bieten und somit den guten Zweck neben der Action im Stadion in den Fokus zu rücken. Der Verein "Netz für Kinder" hat beim letzten Derby gezeigt, wie sympathisch diese Plattform gestaltet werden kann, nun freuen wir uns auf die Initiative "Licht ins Dunkel" sagt Mohrenbräu-Marketingleiter Markus Hämmerle. "2011 richtet sich der Scherpunkt unserer Radio Vorarlberg "Licht ins Dunkel" Aktivitäten auf die beiden in Vorarlberg arbeitenden Kinderdörfer: das Vorarlberger Kinderdorf sowie das SOS-Kinderdorf Dornbirn. Wir freuen uns, dass wir die Möglichkeit haben, bei diesem publikumswirksamen und hoffentlich hochklassigen Ländlederby am 28.10. medial und vor Ort im Stadion in Erscheinung treten zu können," so Radio Vorarlberg-Programmchef Matthias Neustädter. Austria Lustenau-Präseident Hubert Nagel unterstützt die Idee: "Wir sind von dieser Initiative begeistert und hoffen gemeinsam mit unserem neuen Hauptsponsor auch etwas an die Menschen in der Region zurückgeben zu können", so Nagel. Beim Derby geht es um Fußball und den guten Zweck: Die Kampfmannschaft des SC Austria Lustenau mit den besonderen "Licht ins DunkelDressen" sowei Markus Hämmerle (li) und Matthias Neustädter (re). Ländle-Derby SC Austria Lustenau - FC Lustenau Freitag 28.10.2011 Programm ab 17.00 Uhr Anpfiff: 18.30 Uhr Programm ab 17.00 Uhr Spiel und Spaß mit dem Spielebus Live Musik mit dem Radio Vorarlberg Elvis DD Deluxe ab 20.30 Uhr Gewinnspiel mit vielen Preisen Versteigerung aller Spielerdress-Unikate direkt nach dem Spiel Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 43/28. Oktober 2011 15 Bildung Lerncafé veranstaltet Infoabend für Freiwillige In Lustenau schafft die Caritas Vorarlberg gemeinsam mit der Marktgemeinde, den Pfarren und Schulen mit einem Lerncafé ein attraktives Lernumfeld für SchülerInnen und Jugendliche im Alter von 10 bis 14 Jahren. Nicht alle Kinder können die Schule ohne Hilfe bewältigen. Vielen Eltern ist es nicht möglich, ihre Kinder dabei ausreichend zu unterstützen. Mangelnde Deutschkenntnisse, zu wenig Geld für Nachhilfestunden oder schlichtweg eine Überforderung sind Gründe, die es des den Schülerinnen und Schülern unmöglich machen, den gewünschten Lernerfolg zu erreichen. Gezielte Unterstützung und Freude am Lernen Vor diesem Hintergrund hat die Caritas mit den Lerncafés ein gezieltes Lern- und Nachmittagsbetreuungsangebot ins Leben gerufen. Es richtet sich an alle Schülerinnen und Schüler, auch an Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund. Sie erhalten dabei Unterstützung von hauptamtlichen und freiwillig tätigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Neben der gezielten Hilfestellung bei den Hausaufgaben und der Vorbereitung auf Schularbeiten und Tests, geht es auch darum, den jungen Menschen Freude am Lernen zu vermitteln. Eine gesunde Jause mit Obst, Gemüse und Vollkornbrot macht fit für die Schulaufgaben. „Integration fängt von klein auf an und Bildung ist zudem ein wichtiger Schritt gegen Armut“, ist die hauptamtliche Koordinatorin Susanne Hagen überzeugt. Freiwillige werden zur Mitarbeit gesucht Alle Interessierten, die beim Projekt ehrenamtlich mitwirken wollen, lädt die Caritas zu einem Informationsabend am Donnerstag, 3. November 2011, von 18 bis 19 Uhr im Theresienheim ein. Um Voranmeldung wird gebeten: Margaritha Matt, Tel. 05522/200-1065 oder per E-Mail unter lerncafe@caritas.at. Im Lerncafé werden SchülerInnen zwischen 10 und 14 Jahren betreut Lerncafé Lustenau, Infoabend für Freiwillige Donnerstag, 3. November 2011 18 bis 19 Uhr, Theresienheim Lustenau Lerncafé Lustenau Dienstag bis Donnerstag, 13.30 bis 17.00 Uhr Theresienheim, Pfarrweg 10 Kontakt: Margaritha Matt youngCaritas, E-Mail: lerncafe@caritas.at, Tel.: 05522 200-1065 bzw 0664 8240133 Internet: www.caritas-vorarlberg.at 16 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 43/28. Oktober 2011 Sicherheit Große Abschlussübung der Feuerwehr „Im Schützengarten“ Der „Schützengarten“, Lustenaus Treffpunkt für Soziales und Gesundheit, war am letzten Samstag auch Treffpunkt für die Lustenauer Einsatzkräfte. Feuerwehr und Rotes Kreuz übten die Bergung und Versorgung von Verletzten. Übungsannahme: Feuer im Müllraum Übungsannahme der Feuerwehr war, dass im Müllraum im Kellergeschoss ein Feuer ausgebrochen war. Durch die starke Rauchentwicklung konnten drei Menschen nicht mehr rechtzeitig durch die Tiefgarage flüchten und mussten von Atemschutztrupps gerettet werden. Die Rettung von teilweise schwer verletzten Personen aus dem zweiten Obergeschoss des Gebäudes wurde mit Hilfe der Drehleiter und 2- und 3-teiligen Schiebeleitern geübt. Auch Atemschutztrupps kamen bei der Feuerwehrübung zum Einsatz. Zusammenarbeit mit Rettung Ein weiterer Übungsschwerpunkt der Feuerwehr war die Zusammenarbeit mit dem Roten Kreuz, das die Versorgung der Verletzten übernahm. „Insbesondere die Koordination eines Einsatzes bei einem Gebäude dieses Ausmaßes stellt die Einsatzleitung vor eine große Herausforderung. Mit Hilfe von eingeteilten Abschnittsleitern konnten die gestellten Aufgaben gut abgearbeitet werden. Wir bedanken uns bei den zahlreichen Zuschauern und Vertretern der Gemeinde und Nachbarwehren für Ihre Anwesenheit bei dieser Übung“, sagen die Koordinatoren. Eingesetzte Kräfte Im Einsatz waren die Feurwehrmannschaft mit dem gesamten Fuhrpark, das sind die 10 Einsatzfahrzeuge ELF, Tank 1, LF 1, Leiter, Rüst 1, Tank 2, LF 2, Rüst 2, MTF 1, MTF sowie das Rote Kreuz Lustenau mit 16 HelferInnen. Verletzte wurden mittels Drehleiter und Schiebeleitern geborgen. Feuerwehr und Rotes Kreuz übten gemeinsam den Ernstfall. Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 43/28. Oktober 2011 17 Feuerwehr Freiwillige Feuerwehr Feuerlöscherüberprüfung 5. November 2011 Kleines Feuer – Großer Schaden! Im Ernstfall hilft Ihnen nur ein funktionstüchtiger Feuerlöscher! Die Feuerwehr Lustenau bietet Ihnen die Möglichkeit, Ihre Feuerlöscher kostengünstig vom Fachmann überprüfen zu lassen. Die periodisch vorgeschriebene Prüfung führt auch heuer Fa. Hackbarth - Brandschutz durch. Zur Eigenvorsorge bietet Ihnen Fa. Hackbarth qualitativ hochwertige Feuerlöscher, Löschdecken und Rauchmelder an. Wann: Samstag, 5. November 2011 8.00 – 12.00 Uhr Feuerwehrgerätehaus Lustenau Staldenstraße7 Wo: Wasserschaden Starkregen! Wir vermitteln Ihnen Schmutzwasserpumpen samt Zubehör, damit Sie bei kleineren Überschwemmungen gerüstet sind! Wir freuen uns über Ihren Besuch! Ihre Feuerwehr Feuerwehrgerätehaus, Telefon 82729, www.feuerwehr.lustenau.at 18 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 43/28. Oktober 2011 Kultur Wir gedenken unserer toten Soldaten Am Sonntag, den 6. November 2011, findet um 9 Uhr in der Pfarrkirche St. Peter und Paul der Gedächtnisgottesdienst für alle Opfer und Gefallenen der beiden Weltkriege statt. Nach der Messe treffen wir uns um ca 9.45 Uhr am Kriegergrab und zur Gedenkfeier am Denkmal. Polizei Fundanzeige Folgende, nachstehend aufgeführte Fundsachen wurden abgegeben und können im Rathaus von den Eigentümern abgeholt werden: Kategorie Ausweise, Dokumente, Plastikkarten Brille Fahrrad Geld Geldbeutel, Sonstige Wertsache Handy Kleidung (gelber Regenmantel) Windelbadehose Schlüssel Sonstiges (Kindertrinkflaschen) Uhr 6 2 1 Sonstige Elektronikgeräte (Codegerät) 1 Funde 1 2 13 2 1 2 3 1 3 2 Verluste 1 Es wird darauf hingewiesen, dass das Eigentum an den Fundsachen, falls die Verlierer sich nicht melden, nach Ablauf von einem Jahr nach Anzeige des Fundes beim Fundamt auf den Finder oder bei Verzicht auf jegliche Fundrechte auf das Fundamt übergeht. Beschluss: Vorstehende Bekanntmachung wird hiermit zur allgemeinen Kenntnis gebracht. Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-209 sicherheitswache@lustenau.at Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-305 manuela.matt@lustenau.at Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 43/28. Oktober 2011 19 Rathaus Volksbegehren Bildungsinitiative Verlautbarung über das Eintragungsverfahren Aufgrund der am 1. August 2011 auf der Amtstafel des Bundesministeriums für Inneres sowie im Internet veröffentlichten Entscheidung der Bundesministerin für Inneres, mit der dem Antrag auf Einleitung des Verfahrens für ein Volksbegehren mit der Kurzbezeichnung „Volksbegehren Bildungsinitiative“ stattgegeben wurde, wird verlautbart: Die Stimmberechtigten können innerhalb des von der Bundesministerin für Inneres gemäß § 5 Abs. 2 des Volksbegehrengesetzes 1973, BGBI. Nr. 344, zuletzt geändert durch das Bundesgesetz BGBI. I Nr. 13/2010, festgesetzten Eintragungszeitraums, das ist von Donnerstag, dem 3. November 2011, bis (einschließlich) Donnerstag, dem 10. November 2011, in den Text des Volksbegehrens Einsicht nehmen und ihre Zustimmung zu dem beantragten Volksbegehren durch einmalige eigenhändige Eintragung ihrer Unterschrift in die Eintragungsliste erklären. Die Eintragung hat außerdem den Familien- und Vornamen sowie das Geburtsdatum des (der) Stimmberechtigten zu enthalten. Eintragungsberechtigt sind alle Frauen und Männer, die die österreichische Staatsbürgerschaft besitzen, in einer Gemeinde des Bundesgebietes den Hauptwohnsitz haben, mit Ablauf des letzten Tages des Eintragungszeitraums (10. November 2011) das 16. Lebensjahr vollendet haben und vom Wahlrecht nicht ausgeschlossen sind. Stimmberechtigte, die ihren Hauptwohnsitz nicht in dieser Gemeinde haben, benötigen zur Ausführung ihres Stimmrechts eine Stimmkarte. Die Eintragungslisten liegen während des Eintragungszeitraums an folgender Adresse auf: Rathaus, Zimmer 004, Bürgerservice Eintragungen können an nachstehend angeführten Tagen und zu folgenden Zeiten vorgenommen werden: Donnerstag, Freitag, Samstag, Sonntag, Montag, Dienstag, Mittwoch, Donnerstag, 03. November 2011, von 04. November 2011, von 05. November 2011, von 06. November 2011, von 07. November 2011, von 08. November 2011, von 09. November 2011, von 10. November 2011, von 08:00 bis 16:00 Uhr 08:00 bis 16:00 Uhr 08:00 bis 12:00 Uhr 08:00 bis 12:00 Uhr 08:00 bis 20:00 Uhr 08:00 bis 20:00 Uhr 08:00 bis 16:00 Uhr 08:00 bis 16:00 Uhr Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-205 · juergen.peter@lustenau.at 20 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 43/28. Oktober 2011 Soziales Elternberatung im November 2011 Kindergarten „Am Schlatt“ - Termine Montag, 7. November 2011 Montag, 14. November 2011 Montag, 21. November 2011 Montag, 28. November 2011 Mittwoch, 2. November 2011 Mittwoch, 9. November 2011 Mittwoch, 16. November 2011 Mittwoch, 23. November 2011 Mittwoch, 30. November 2011 Öffnungszeiten: 8.30 - 10.30 Uhr Elternberaterin: Frau Christine Waibel Telefonische Beratung: 0650/4878749 Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-303 · yvonne.ulrich@lustenau.at Bildung Bereits zweimal wurde in diesem Jahr ein Mütterhock von der Marktgemeinde Lustenau durchgeführt. Auf Grund der großen Nachfrage bietet die Gemeinde interessierten Müttern nun ab November erneut die Möglichkeit der Teilnahme an einem Mütterhock. Was ist der „Mütterhock“? Ein regelmäßiges Treffen in gemütlicher und familiärer Atmosphäre, es dient dem Kontakt und Erfahrungsaustausch der Mütter untereinander. So können die Teilnehmerinnen von den Erfahrungen anderer Mütter profitieren. Mit einem Informationstreffen starten wir am Donnerstag, 3. November 2011 9.00 – 10.30 Uhr in der Schülerbetreuung „Schüli“, Rathausstraße 9a Es werden parallel 2 Mütterhocks angeboten, der erste Hock findet an den fünf darauffolgenden Donnerstagen, jeweils von 9.00 – 10.30 Uhr, statt. Der zweite Hock wird an den fünf darauffolgenden Dienstagen, zur gleichen Zeit, durchgeführt. Für den Zeitraum der Hocks steht eine Kinderbetreuung zur Verfügung. Die Marktgemeinde Lustenau freut sich auf Ihr Kommen! Bei Fragen steht Ihnen die Koordinatorin gerne zur Verfügung. Um Anmeldung wird gebeten. Eveline Bösch Tel. 0699/10123626 E-Mail: eveline.boesch@vol.at Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-309 · helen.brandl-waibel@lustenau.at
  1. amtsblatt
GB_42_2012 19.10.2012 19.12.2012, 13:09 Lustenauer Gemeindeblatt Amtsblatt der Marktgemeinde Lustenau Jubiläumsausstellung 25 Jahre EFL im Foyer des Reichshofsaals 20. bis 28. Oktober Eröffnung: 19. Oktober, 20 Uhr Freitag, 19. Oktober 2012 Nr. 42/ 129. Jahrgang www.lustenau.at Einzelpreis: Euro 0,50 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 42/19. Oktober 2012 3 Inhalt 4 4 4 4 5 Gesundheit, Notdienste, Kalender Ärztlicher und zahnärztlicher-Notdienst Apotheken-Notdienst Wochenkalender Abfallkalender Aus unserer Gemeinde Titel 18 Kirchen 21 Veranstaltungstipps 22 Vereine und Termine 27 Spenden 28 Inserate 28 Inserentenverzeichnis 47 Kleinanzeigen Jubiläumsausstellung 25 Jahre EFL im Foyer des Reichshofsaals 20. bis 28. Oktober Eröffnung: 19. Oktober, 20.00 Uhr Impressum Medium, Erscheinung: Amts- und Anzeigenblatt der Marktgemeinde Lustenau Erscheint jeden Freitag Erscheinungsort und Verlagspostamt: 6890 Lustenau Herausgeberin: Marktgemeinde Lustenau Rathausstraße 1, 6890 Lustenau Öffnungszeiten: Montag bis Donnerstag 8.00 – 12.00 Uhr und 13.30 – 16.30 Uhr, Freitag 8.00 – 12.30 Uhr Redaktion: Öffentlichkeitsarbeit T 05577 8181-112 E presse@lustenau.at Abo- und Inseratenservice: Gerhard Hämmerle Rathaus, 2. Stock, Zimmer 202 T 05577 8181-204 F 05577 86868 E gemeindeblatt@lustenau.at Inseratenannahme nur schriftlich jeweils bis Dienstag, 12 Uhr (vor Feiertagen Montag). Aktuelle Anzeigentarife auf www.lustenau.at Preis, Abonnement, Zustellung: Einzelpreis: Euro 0,50 Abo jährlich: Euro 29,00 (inkl. Zustellung) Satz und Druck: Buchdruckerei Lustenau GmbH Millennium Park 10, 6890 Lustenau Zum 25-jährigen Vereinsjubiläum zeigt der EFL (Erster Fotoclub Lustenau) vom 20. bis 28. Oktober die besten Bilder seiner Mitglieder im Lustenauer Reichshofsaal. Die Mitglieder präsentieren auf über 100 Fotos einen Mix ihrer Lieblingsbilder, darunter Landschaftsaufnahmen, Akte, Portraits und Schnappschüsse. Als besonderes Highlight können sich BesucherInnen der Ausstellung als Fotomodel versuchen. In einem eigens aufgebauten Fotostudio werden Portraits aufgenommen und diese dann direkt vor Ort am PC bearbeitet. Auf Wunsch erhalten die Models ihre Fotos anschließend per E-Mail. Der EFL lädt alle Interessierten herzlich zur Eröffnung der Ausstellung am Freitag, den 19. Oktober, um 20 Uhr in den Reichshofsaal ein. Ausstellungsdauer: Samstag 20. Oktober bis Sonntag 28. Oktober Öffnungszeiten: Samstag 10.00 bis 12.00 Uhr, Sonntag 10.00 bis 12.00 und 14.00 bis 17.00 Uhr sowie bei Veranstaltungen mmmmmmmmm 4 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 42/19. Oktober 2012 Gesundheit, Notdienste Notrufe Feuerwehr Polizei 122 133 Rettung 144 Telefonseelsorge 142 Apotheken- und Nachtdienst Samstag, 20.10. und Sonntag, 21.10.: Braun-Apotheke | Maria-Theresien-Straße 13, Tel. 82021 Montag, 22.10.: Engel-Apotheke | Grindelstraße 17a, Tel. 88080 Dienstag, 23.10.: Rhein-Apotheke | Höchst, Kirchplatz 4, Tel. 05578/75391 Mittwoch, 24.10.: Braun-Apotheke | Maria-Theresien-Straße 13, Tel. 82021 Donnerstag, 25.10.: Braun-Apotheke | Maria-Theresien-Straße 13, Tel. 82021 Freitag, 26.10.: Rheintal-Apotheke | Hofsteigstraße 1, Tel. 83344 Der Dienst am Wochentag dauert jeweils von 8 Uhr morgens bis 8 Uhr des folgenden Tages. Ärztlicher Wochenend-Notdienst Samstag, 20.10., 7 Uhr bis Montag, 22.10., 7 Uhr Dr. Wilhelm Gruber, Schillerstraße 12, Tel. 84000 Freitag, 26.10., 7 Uhr bis Samstag, 27.10., 7 Uhr Dr. Hans Maksymowicz, Schillerstraße 23, Tel. 83800 Ordinationen von 10 – 12 Uhr und 17 – 18 Uhr, bei unaufschiebbaren Behandlungen und dringenden Notfällen auch außerhalb der Ordinationszeiten. Kalender für die Woche 43/2012 Ärztlicher Wochentag-Notdienst Ist an Wochentagen die Hausarztpraxis nicht erreichbar, ist für dringende Fälle ein Bereitschaftsdienst eingerichtet. Die diensthabende Praxis ist rund um die Uhr über den Ärztenotruf erreichbar: Tel. 0800/240 141, bei der RFL unter Tel. 141 oder auf www.141-vorarlberg.at 22. Oktober 2012 bis 28. Oktober 2012 Wochenkalender 22. 23. 24. 25. 26. 27. 28. Mo Di Mi Do Fr Sa So Cordula, Ingobert, Corinna, Salome Johann v. C., Roman, Severin, Ute Anton M.C., Gilbert, Thaddäus, Gisbert Krispin, Margarete, Daria, Ludwig Nationalfeiertag; Albuin, Sigibald Sabine, Wolfhart, Galfard, Kerstin Simon u. Judas, Alfred, Faro, Luzian ୸ Keine Ordination Samstag, 13.10. bis Samstag, 20.10.: Dr. med. univ. Reinhard Wisser Maria-Theresien-Straße 6, Tel. 21305 Mittwoch, 17.10. bis Freitag, 19.10.: Dr. Simon Zünd Schillerstraße 12, Tel. 62444 Montag, 22.10. bis Mittwoch, 24.10.: Dr. Hermine Engl Bahnhofstraße 29, Tel. 83878 ಅ ಅ ಃ ಃ ಀ ಀ ಀ MOND geht seit 19. Oktober über sich. Zu Ende Oktober Regen, bringt ein fruchtbar Jahr zuwegen. Abfallkalender 25. Do Bioabfall, Gelber Sack, Restabfall, ÖkoBag Altstoffsammelzentrum (ASZ), Königswiesen, Lustenau Info-Hotline 05577 202 575 Abgabe von sperrigen Restabfällen, Holz, Altstoffe sowie Grün- und Problemabfälle bis zu 3 m3. Informieren Sie sich anhand der Abfallbroschüre über die verschiedenen Abfallarten und wie sie richtig und möglichst günstig entsorgt werden können. Öffnungszeiten April bis Oktober Montag 7.00 bis 19.00 Uhr Dienstag bis Freitag 7.00 bis 16.45 Uhr jeden ersten Samstag im Monat 9.00 bis 12.00 Uhr Bauhof der Marktgemeinde Lustenau, Schillerstraße 48, Tel. 05577 84527 Abgabe von Kleinstmengen an Sperrmüll und Problemstoffen, die auf ein Fahrrad oder Mofa passen. Abgabemöglichkeit: Mittwoch 9.00 bis 12.00 Uhr Größere Mengen an Sperrmüll und Problemstoffen geben Sie bitte im ASZ Häusle ab. Zahnärztlicher Notdienst Samstag, 20.10. bis Sonntag, 21.10: Dr. Stefan Galehr Bundesstraße 81/1, Lauterach, 17 – 19 Uhr Dr. Alexander Kirner Schützenstraße 24, Dornbirn, 9 – 11 Uhr Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 42/19. Oktober 2012 5 Aus unserer Gemeinde Sport Spatenstich für Schulsport- und Leichtathletikanlage in Lustenau Am Dienstag, den 16. Oktober, wurde feierlich der Spatenstich für die neue Schulsport- und Leichtathletikanlage im Lustenauer Sportpark gesetzt. Neben der Nutzung durch die beiden Lustenauer Leichtathletikvereine, die TS Jahn Lustenau und die Turnerschaft Lustenau, wird die Anlage auch für den Breitensport wertvolle Impulse liefern und einen wichtigen Meilenstein in der Entwicklung des Sportparks setzen. Wiege des Leichtathletiksports Bürgermeister Dr. Kurt Fischer freut sich, an eine große Tradition der Sporthochburg anknüpfen zu können: „Lustenau ist die Wiege des Leichtathletiksports in Vorarlberg. 1922 fanden die ersten Leichtathletikmeisterschaften in unserer Marktgemeinde statt. In den 20er-Jahren wurden in Vorarlberg 100 Titel in der Leichtathletik vergeben. 80 davon gingen nach Lustenau. Mit der neuen Schulsport- und Leichtathletikanlage werden in Lustenau jetzt wieder optimale Trainingsbedingungen für Vereine, Einzel- und Breitensportler geschaffen.“ Die Schulsport- und Leichtathletikanlage ist ein Meilenstein und Startschuss für den Lustenauer Sportpark. Spatenstich zur neuen Schulsport- und Leichtathletikanlage im Sportpark: Das Projekt geplant hat das Lustenauer Architekturbüro Fab02 (Klas-Lässer). Architektonisch attraktiv Hochbaureferent Walter Natter betont: „Mit der neuen Anlage im Sportpark entsteht ein architektonisch attraktiver Begegnungs- und Bewegungsraum, der ein großes Weiterentwicklungspotenzial hat. Mit dem Bau der Schulsport- und Leichtathletikanlage wird der erste Schritt für die Umsetzung des Gesamtkonzepts „Sportpark“ gesetzt.“ Architekt Mag. Thomas Klas führte beim Spatenstich aus: „Der Bau selber bedeutet weit mehr als eine reine Leichtathletikanlage. Die Gebäudekonzeption basiert auf einem städtebaulichen Gesamtkonzept und ich bin überzeugt, dass der heutige Spatenstich die Vision des gesamten Sportparks positiv beeinflusst.“ Feierlicher Spatenstich: vlnr Martin Summer (Rhomberg Bau), Hochbaureferent Vizebgm Walter Natter, Bürgermeister Kurt Fischer, Architekt Thomas Klas, Sportreferent Bernd Bösch, Lukas Ess (M + G Ingenieure), Alexander Stroppa (Hilti&Jehle), Bildungsreferent Ernst Hagen, Marcel Bösch (TS Lustenau), Franz Kullich (Sportreferat), Wolfgang Hollenstein (TS Jahn Lustenau), Heinz Ropele (Projektleitung Bauamt). 6 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 42/19. Oktober 2012 Zuschlag für Hilti & Jehle und Rhomberg Bau Die Generalunternehmerleistungen für die Sportfreianlage werden von der Firma Hilti & Jehle GmbH aus Feldkirch durchgeführt. Den gesamten Hochbau, inklusive Tribünen und Umkleiden, setzt die Firma Rhomberg Bau, Bregenz, um. Nutzungskonzept wird erarbeitet Damit die neue Schulsport- und Leichtathletikanlage bestens genützt werden kann, wird derzeit ein Nutzungskonzept in Zusammenarbeit mit Vereinsfunktionären, Schulvertretern und den Verantwortlichen der Gemeindeverwaltung erarbeitet. Auch eine Einbettung in das bereits beschlossene Spielraumkonzept der Gemeinde ist vorgesehen. Bürgermeister Dr. Kurt Fischer bekräftigt: „Es ist für uns ein wichtiger Teil der Gemeindeentwicklung, dass möglichst viele die Anlage aktiv nutzen werden können.“ Guter Tag für den Sport in Lustenau Sportreferent Bernd Bösch ist sehr erfreut: „Mit dem Neubau der Schulsport- und Leichtathletikanlage entsteht ein Markenzeichen im Sportpark. Läuft alles optimal, kann schon im nächsten Jahr auf der neuen Schulsport- und Leichtathletikanlage trainiert werden.“ Auch Bürgermeister Kurt Fischer betonte beim Spatenstich noch einmal den Wert der Anlage für Lustenau, denn: „Trainingserfolge hängen immer damit zusammen, welche Trainingsmöglichkeiten man hat. Es ist für mich heute ein historischer Moment, dass wir jetzt in die konkrete Umsetzung gehen.“ Infos zur neuen Schulsport- und Leichtathletikanlage: - länglicher, eingeschossiger Tribünenbereich - aufgesetzter dreigeschossiger Würfel - Rasenfläche 92 x 58 m - zwei Stabhochsprunganlagen und eine Hochsprunganlage - zwei Weitsprung- und zwei Dreisprunganlagen - sechs Laufbahnen 400m und sechs Laufbahnen 100 m - zwei Kugelstoßplätze - eine Hammer- und Diskusanlage - eine 3er Kugelstoß-Übungsanlage - einen Ballspielplatz für Handball, Basketball und Volleyball Handel Auftaktaktion: Bunter Einkaufs-Herbst in Lustenau Vom 19. Oktober bis zum 17. November wird es bunt in über 40 Lustenauer Betrieben. Wer bei der Einkaufsaktion der Lustenauer Handelsbetriebe Herbstblätter-Sticker sammelt, nimmt an der Verlosung von attraktiven Sachpreisen und Gutscheinen teil. Insgesamt warten Preise im Gesamtwert von über 3.500 Euro auf die glücklichen Gewinner. Auftakt-Aktion diesen Freitag Zum Start der Aktion warten die Lustenauer Händler mit Überraschungen auf. Viele der Teilnehmer haben sich für den 19. Oktober individuell eine besondere Aufmerksamkeit für ihre Kunden überlegt. Ein paar Details dürfen schon verraten werden: In der Buchhandlung Brunner gibt es bereits an diesem Tag etwas zu gewinnen. In der Bodega Rioja verköstigt man ein Gläschen spanischen Cava und die Bäckereien Hofer und Aicher überraschen mit kleinen Naschereien. Bei Pinoccio sind die Kinder den ganzen Tag lang zum Basteln eingeladen. Auch lukrative Auftaktrabatte werden in manchen Geschäften angeboten. Lustenauer Handel gemeinsam stark Über 40 Lustenauer Betriebe nehmen an dieser Aktion teil. Jedes dieser Geschäfte sponsert attraktive Sachpreise, zudem werden Lustenau Geschenksgutscheine verlost. So kommt die ansehnliche Summe von insgesamt über 3.500 Euro zustande. Die Vielfalt im Lustenauer Handel ist groß. Qualität, Service und persönliche Beratung stehen im Mittelpunkt und zeichnen das Einkaufserlebnis aus. Punkte sammeln und gewinnen Bei jedem Einkauf in den teilnehmenden Betrieben erhalten die Kunden im Aktionszeitraum ein Herbstblatt, das im persönlichen Sammelpass eingeklebt werden kann. Wer einen vollen Sammelpass bis zum 24. November in einem der mitmachenden Geschäfte oder im Rathaus abgibt, nimmt an der großen Verlosung teil. Diese findet am 1. Dezember um 15.30 Uhr beim Christkindlemarkt statt. Sammelpässe sind in den teilnehmenden Betrieben und im Rathaus erhältlich. Aktionszeitraum 19.10 – 17.11.2012 Sammelpass erhältlich in allen teilnehmenden Betrieben und im Rathaus. Weitere Informationen unter www.lustenau.at/marketing, marketing@lustenau.at oder T: 05577 84526-1 Am 19. Oktober starten die Lustenauer Händler ihren bunten EinkaufsHerbst. Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 42/19. Oktober 2012 7 Wirtschaft BuLu als „Leading Company“ ausgezeichnet Die Landessieger des Wettbewerbs „Austria’s Leading Companies 2012“ wurden am 8. Oktober im Bregenzer Festspielhaus ausgezeichnet. Das Lustenauer Unternehmen Buchdruckerei Lustenau (BuLu) gewann den 1. Preis in der Kategorie der Mittelbetriebe. Schon zum 14. Mal wurde der bundesweite Bewerb „Austria’s Leading Companies“ (ALC) heuer vom „WirtschaftsBlatt“, dem KSV1870 und PwC Österreich durchgeführt. Insgesamt vier heimische Unternehmen erhielten Auszeichnungen. Neben der Lustenauer Buchdruckerei (Kategorie „Goldener Mittelbau“) setzten sich auch die Firma „Hydro Aluminium“ (Kategorie „Big Player“) und „Amann die DachMarke GmbH“ (Kategorie „Solide Kleinbetriebe“) durch. Der durch Internetabstimmung ermittelte Sonderpreis für das Unternehmen mit dem besten Image in Vorarlbergs Wirtschaftslandschaft ging an „Schelling Anlagenbau“. Gratulation den Siegern Landeshauptmann Markus Wallner gratulierte den Siegern und lobte die Wirtschaftsbetriebe in Vorarlberg: „Vorarlbergs Wirtschaft verfügt über viele "Leading Companies", bekannte Weltmarktführer genauso wie eine Vielzahl erfolgreich tätiger Klein- und Mittelbetriebe, die in ihren Sektoren zwar nicht zu den größten, aber zu den besten, zu den wettbewerbsfähigsten der Welt gehören". Zugleich hob Wallner den hohen Stellenwert von Ausbildung, Forschung und Entwicklung für das Land hervor: "Nur damit kann Vorarlberg auch in Zukunft ein attraktiver Produktions- und Wirtschaftsstandort bleiben". Die BuLu zählt zu „Austria’s Leading Companies“. Herzliche Gratulation! Flexibel und schnell Das Kerngebiet der BuLu sind Werbedrucksorten, also Folder, Hotelprospekte, Wanderkarten und Produktkataloge. „Wir müssen flexibel und schnell sein", betont die Geschäftsführerin. Gearbeitet wird im Drei-Schicht-Betrieb, fünf Tage die Woche und wenn viel los ist, auch am Samstag. Wachstum verspricht sich Schwarz-Fuchs mit der neuen BuLu-Digital-Schiene, mit der jetzt große Plakate oder Außenplanen hergestellt werden können. Außerdem wurde in eine Zehn-Farben-Druckmaschine mit zwei Lackwerken investiert, die Anfang Dezember aufgestellt wird. „Diese Maschine gibt es erst fünfmal in Europa. Damit kann man Vorder- und Rückseite in einem Durchgang bedrucken und lackieren." Strenge Bewertungsverfahren Im Rahmen von „Austria’s Leading Companies“ werden die teilnehmenden Unternehmen nicht nur anhand von Ertrags- bzw Rentabilitätskennzahlen bewertet, sondern verstärkt auch nach Liquiditätskennzahlen. Zudem werden für nachhaltiges Wirtschaften Bonuspunkte vergeben. „ALC ist kein Beauty Contest, wo eine Jury nach Befindlichkeit entscheidet, sondern unser Wettbewerb ist auf Fakten aufgebaut - objektiv und nachvollziehbar“, stellte WirtschaftsBlatt-Chefredakteurin Esther Mitterstieler bei der Veranstaltung klar. Es würden genau aus diesem Grund auch keine Sternschnuppen, also Zufallssieger, ausgezeichnet, die mit einem einzelnen Auftrag gepunktet haben. „Wer bei uns vorne liegt, muss zumindest über drei Jahre gut sein“, so Mitterstieler über die strengen Bewertungskriterien. Rund 330 Unternehmen nahmen bundesweit am Wettbewerb teil. BULU-Geschäftsführerin Christine Schwarz-Fuchs (2. von rechts) freut sich über die Auszeichnung als Landessieger bei „Austrias Leading Companies“. Große Freude beim BuLu-Team „Die Freude über diesen Preis war bei allen Mitarbeitern sehr groß", so BuLu Geschäftsführerin Christine SchwarzFuchs. „Die Leistungen unserer hoch qualifizierten Mitarbeiter machen den Unterschied aus." Seit dem Jahr 2000 ist die BuLu-Familie kräftig gewachsen - von damals ca. 45 Mitarbeitern auf heute 99. Ein Drittel der Mitarbeiter ist weiblich. Das sei durchaus nicht branchenüblich. Weiters erklärt Schwarz-Fuchs, dass man unter den Druckereien „einer der größten Ausbildner ist, mit derzeit zwölf Lehrlingen." 8 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 42/19. Oktober 2012 Bildung Kindi Hasenfeld zu Besuch beim Dorfbeck Die Kinder der Rabengruppe des Kindergartens Hasenfeld begeben sich dieses Kindergartenjahr gemeinsam mit dem Rabe Socke auf den Weg durch die 4 Jahreszeiten. Aktuell beschäftigen sich die Mädchen und Buben viel mit dem Thema „vom Korn zum Brot“. Neben dem Besuch der Mühle in Hohenems, durften die Kinder beim Dorfbeck Bäckermeister Didi Zerlauth über die Schulter blicken. Mit Hilfe von Didi formten die Kinder aus dem vorgefertigten Hefeteig, der aus 20 Kilogramm Mehl gemacht wurde, nach Lust und Laune Figuren. Es entstanden Männli, Schildkröten, Igel, Blumen, Schmetterlinge, Zöpfle und noch vieles mehr. Auch die Maschinen wurden von großen Kinderaugen bestaunt. Nach getaner Arbeit schmeckte die selbstgebackene Jause mit Kakao besonders gut. Der Vormittag beim Dorfbeck war für die Rabengruppe ein sehr toller und interessanter Vormittag mit vielen Erfahrungen und Eindrücken. Die Kinder der Rabengruppe und ihre Pädagoginnen bedanken sich herzlich beim Team von der Bäckerei Dorfbeck. Bäcker Didi bereitete für die Mädchen und Buben vom Kindergarten Hasenfeld eine ganze Menge Hefeteig vor. Schildkröten, Igel, Blumen, Zöpfle und noch viele weitere Figuren und Formen entstanden beim Besuch der Rabengruppe beim Dorfbeck. Bildung Kennenlernen beim Kindi-Café Vergangenen Mittwoch luden die Riedfüchse, die Kinder des Riedkindergartens in Lustenau, ihre Eltern zum KindiCafé ein. Dabei stand vor allem das gegenseitige Kennenlernen und Beisammensitzen im Vordergrund. Zu Beginn versammelten sich alle auf dem Bauernhof von Martina und Stefan Riedmann, den die Kinder und ihre Pädagoginnen sonst mehrmals wöchentlich besuchen. Martina erklärte den Eltern, wie es auf dem Bauernhof abläuft. Dabei hatten dieses Mal die Eltern die Möglichkeit, die Tiere zu streicheln und Wissenswertes zu erfahren. Zum Abschluss gab es für die Eltern und Kinder einen gemütlichen Hock bei Kuchen und Café im Gruppenraum des Kindergartens. Beim Kindi-Café im Riedkindergarten lernten sich die Eltern kennen. Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 42/19. Oktober 2012 9 Kultur schau★lust im Millennium Park Mit der siebten ausverkauften Vorstellung des phänomenalen australischen Zirkustheaters Cantina ging am Samstag, den 13. Oktober die dritte Auflage von schau★lust im Millennium Park in Lustenau zu Ende. Knapp 3500 Menschen besuchten die insgesamt 13 Veranstaltungen, die neben dem Schwerpunkt Varieté auch noch einige ausgesuchte Konzerte geboten haben. Konzept ist aufgegangen Veranstalter Willi Pramstaller ist zufrieden, das Konzept sei aufgegangen: „Wir glauben, mit dem Fokus auf besonderes Varieté- und Zirkustheater über Lustenau hinaus das Interesse für schaulust geweckt zu haben und werden im nächsten Jahr dieses Projekt im Millennium Park weiter entwickeln.“ Für nächstes Jahr will sich Pramstaller bei diversen Festivals (vor allem in Frankreich) auf die Suche nach weiteren außergewöhnlichen Varieté- und Zirkuskünstlern machen, vergisst aber nicht, Das australische Zirkustheater Cantina begeisterte bei der heurigen schaulust. (Foto: Veranstalter) noch vorher auf Seelax 13 in Bregenz zu verweisen. Dort stehen die meisten Termine fest. Der Schwerpunkt liegt wie üblich im Bereich Kabarett, Infos gibt es unter www.seelax.at. Soziales Du brauchst deinen Rücken. Dein Rücken braucht Kraft. Verspannte Nacken, Ischiasschmerzen, Hexenschüsse und Bandscheibenvorfälle gehören zu den häufigsten Alltagsbeschwerden in unserer Gesellschaft. Zwar gibt es immer noch keine Wunderwaffe gegen Rückenschmerzen, doch genügend Möglichkeiten, die tragende Säule unseres Körpers so gut wie möglich zu unterstützen. Im Rahmen der „Gesundheitsförderung für pflegende Angehörige“ veranstaltet die Marktgemeinde Lustenau einen Kurs mit 8 Einheiten zum Thema „Rückenschule und Entspannungstechniken“. Auf Anregung der Teilnehmerinnen und Teilnehmer bei der Erstveranstaltung im Frühjahr wird nun dieser Fortsetzungskurs angeboten. Start ist am 28. November, Anmeldungen werden ab sofort gerne entgegengenommen. Rückenbeschwerden müssen nicht sein Sie sind aktiv, Sie leisten viel in Ihrem Beruf, in der Freizeit und nicht zuletzt in der familiären Pflege. Das geht nur, weil einer Schwerstarbeit für Sie verrichtet: Ihr Rücken. Egal was Sie tun, er ist immer dabei und trägt Sie durch den Tag. Mit Alltagsübungen im Sitzen und Stehen können Sie Rückenbeschwerden entgegenwirken. Damit eine Pflege zu Hause dauerhaft und verantwortungsvoll übernommen werden kann, sind Gesundheitsförderung und Gesunderhaltung der Pflegenden besonders wichtig. „Die Marktgemeinde Lustenau will den pflegenden Angehörigen mit diesem Angebot eine Hilfestellung für den Alltag geben“, betont Sozialreferentin Dr. Susanne Andexlinger. Rückenschule und Entspannung Kursleiter Stefan Busse demonstriert in acht aufeinanderfolgenden Nachmittagen leichte Übungen für den Alltag. Busse ist Physiotherapeut bei der Ambulanten Neurologischen Rehabilitation des aks und hat eine spezielle Ausbildung zum Thema Rückenschule. Funktionsgymnastik im Sitzen, Stehen und Liegen können Rückenbeschwerden entgegenwirken. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer lernen Übungen zur Stabilisation und zur Kräftigung der gesamten Muskulatur. Durch das Training wird zudem auch die eigene Körperwahrnehmung positiv beeinflusst. Rückenschule und Entspannungstechniken 8 Kurseinheiten mit Physiotherapeut Stefan Busse Beginn: 28.11.2012 | Ende: 30.01.2013 immer Mittwoch, 15.00 - 16.00 Uhr Seniorenhaus Hasenfeld, Veranstaltungsaal Teilnahmegebühr: Euro 38,-Begrenzte Teilnehmerzahl Die Anzahl der Teilnehmerinnen und Teilnehmer ist begrenzt. Die Servicestelle für Betreuung und Pflege nimmt Ihre Anmeldung gerne entgegen: per E-mail an servicestelle@lustenau.at oder Tel. 05577/63344-101. Mit Alltagsübungen kann man Rückenbeschwerden entgegenwirken. 10 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 42/19. Oktober 2012 Markt Sigi´s Jausenstandl – Spezialitäten aus Kärnten und Südtirol Kärntner Schmankerln und Südtiroler Köstlichkeiten sind noch bis zum Samstag, 20. Oktober, täglich am Lustenauer Kirchplatz erhältlich. „Sigi´s Jausenstandl on Tour“ gastiert wieder in Lustenau und präsentiert dort ausgewählte Produkte wie Schinkenspeck, Bauernbrote, Reindling oder Zuckerreinckerl. Über eine treue Stammkundschaft im Ländle freut sich Marktfahrer Sigi Gaggl. Seit mehreren Jahren kommt er zweimal pro Jahr nach Vorarlberg und bietet seine Spezialitäten an. Mit dem Reindling, einer der bekanntesten Kärntner Spezialitäten, lockt der Marktfahrer Jung und Alt an. Aber nicht nur für die „süßen Gelüste“ wird viel geboten – auch deftige Wurstwaren und Käsespezialitäten gibt es bei ihm. Wildprodukte direkt vom Erzeuger Mit seinen Wildschweinprodukten, den Wild- und Gamswürsten hat sich Sigi Gaggl bereits einen Namen gemacht. Mit viel Liebe zum Detail werden die Wurstwaren von den Bauern vor Ort produziert. Die meisten Produkte stammen aus dem Kärntner Gailtal und aus Innichen im Südtirol. Soziales Gemeindekooperation Case- and Caremanagement nimmt Arbeit auf Seit Juni 2011 hat die Marktgemeinde Lustenau im „Schützengarten“ eine Servicestelle für Betreuung und Pflege, die eine wichtige Anlaufstelle für Familien, in denen es Pflegeund Betreuungsbedarf gibt, ist. Auch die Stadt Hohenems hat sich um die Einrichtung einer solchen Servicestelle bemüht. Gemeinsam mit dem Gemeindeverband wurde ein Kooperationsvertrag für die Bildung der Verwaltungsgemeinschaft erarbeitet, die Anfang Oktober gestartet ist. Vorteile der gemeindeübergreifenden Kooperation Die Vorteile der gemeinsamen Servicestelle im Bereich der Betreuung und Pflege liegen auf der Hand: Durch die gegenseitige Vertretbarkeit, die Integration in einem Team sowie die Multiprofessionalität profitieren beide Gemeinden von der Kooperation. Die Geschäftsführung der gemeinsamen Servicestelle obliegt dabei der Gemeinde Lustenau. „Die Zusammenarbeit mit der Stadt Hohenems bringt für beide Gemeinden Vorteile. Die Qualität und die Verfügbarkeit dieser wichtigen Dienstleistung wird durch die Kooperation für die BürgerInnen deutlich verbessert“, fasst Markus Rusch, Leiter Soziales der Marktgemeinde Lustenau, die Vorteile zusammen. Umfassendes Angebot In beiden Gemeinden bieten die MitarbeiterInnen des Caseand Caremanagements Beratung und Hilfestellung im Kontakt mit öffentlichen Stellen und zum Beispiel bei Anträgen für Pflegegeld oder Pflegezuschuss an. Die Erarbeitung eines individuellen, bedürfnisorientierten Unterstützungsangebots mit dem Ziel der Hilfe zur Selbsthilfe wird im Rahmen des Case- und Caremanagements ebenfalls angeboten. Betroffene Menschen und deren Angehörige erhalten Informationen über das soziale Betreuungs- und Pflegenetz, über finanzielle Aspekte sowie über Unterstützungen und Entlastungsmöglichkeiten. Auch Systempartner, wie der Krankenpflegeverein oder der Mobile Hilfsdienst werden miteinbezogen. Sozialreferentin Dr. Susanne Andexlinger freut sich: „Die neue Zusammensetzung des Beratungsteams stellt eine wesentliche Bereicherung der Servicestellen dar: ein reger Informationsaustausch nützt allen Bürgerinnen und Bürgern.“ Sigi´s Jausenstandl gastiert täglich noch bis zum 20. Oktober am Lustenauer Kirchplatz. Sigi´s Jausenstandl Kärntner und Südtiroler Spezialitäten Noch bis Samstag, 20. Oktober 2012 Täglich von 9.00 bis 18.00 Uhr, Kirchplatz Lustenau Freuen sich über die gelungene Kooperation: Stehend vlnr: Sozialstadtrat Bernhard Amann, Elisabeth Mair-Hille (Servicestelle für Betreuung und Pflege Lustenau), BGM Richard Amann, Sozialgemeinderätin Susanne Andexlinger, BGM Kurt Fischer, Egon Berchtold (Bürgerservice Hohenems) und Markus Rusch (Gruppenleiter Soziales Lustenau), sitzend: Heidi Wenin Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 42/19. Oktober 2012 11 Hochbau Neue Lagerräume beim Parkbad Während im Parkbad selber Ruhe eingekehrt ist, herrscht nebenan in den neuen Lagerräumen rege Betriebsamkeit. Der 160 m² große Zubau, der Geräteräume und verschiedene Lagerräume beherbergt, befindet sich im Endausbau. Vizebürgermeister Walter Natter macht sich ein Bild vor Ort. Die Bademeister Markus Mätzler (Mitte) und Ewald Jartschitsch (rechts) freuen sich über die neue Garage für Rasenmäher und Co. Der Zubau beherbergt Lagerräume für das Parkbad. Markus Kadinger (Bauleitung), Franz Kullich (Sportabteilung), Markus Mätzler (Parkbad) und Hochbaureferent Vizebürgermeister Walter Natter. Provisorium vorbei Seit März wurde von Lustenauer Firmen unter der Bauleitung von Bauamtsmitarbeiter Markus Kadinger, der den Zubau auch selber geplant hat, an den Lagerräumen gewerkt. Im Moment läuft der Innenausbau, der in Eigenregie von den Mitarbeitern des Parkbades/Rheinhalle durchgeführt wird. Bis Ende des Jahres sollen die Bauarbeiten fertiggestellt sein. „Dann ist mit dem jahrelangen Provisorium Schluss, bis jetzt wurden alle Geräte und Materialen an verschiendenen Orten als Zwischenlösung aufbewahrt “, freut sich Franz Kullich, der Leiter des Sportreferats mit seinen Mitarbeitern von der Dienststelle auf genügend Lagerraum für Gartengeräte und Maschinen, Treibstoffe und den angrenzenden Kiosk. Insgesamt werden rund 150.000,- Euro für den Bau der neuen Lagerräume aufgewendet. Bei der Bauausführung wurden fast ausschließlich Lustenauer Unternehmen beauftragt. Einige Leistungen wurden und werden auch vom eigenen Personal ausgeführt, wie der Abbruch oder der Kanal- und Wasseranschluss, die Außenanlagen und aktuell eben der Innenausbau. Die Mitarbeiter der Dienststelle erledigen den Innenausbau in Eigenregie. 12 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 42/19. Oktober 2012 Soziales Tagesmütter in Lustenau dringend gesucht Die Nachfrage nach Tagesmüttern wächst seit Jahren kontinuierlich. An manchen Orten - wie in Lustenau können gar nicht alle Anfragen nach Betreuungsplätzen zufriedenstellend bearbeitet werden. Hier suchen die Vorarlberger Tagesmütter dringend Verstärkung. Interessierte Frauen und Männer erhalten Informationen bei der Bezirksleitung der Vorarlberger Tagesmütter in Dornbirn. „Im familiären Umfeld einer Tagesmutter fühlen sich kleinere und größere Kinder geborgen. Sie können mit anderen Kindern spielen und sind gleichzeitig Teil eines normalen Tagesablaufs in einer Familie“, schildert Bezirksleiterin Karin Kolb von den Vorarlberger Tagesmüttern. Im Bezirk Dornbirn betreuen derzeit 29 Tagesmütter 86 Kinder in ihrem Zuhause, in Lustenau sind es sieben Tagesmütter, die 18 Kinder betreuen. Die Buben und Mädchen sind zwischen drei Monaten und 14 Jahre alt. Tolle Chance für Wiedereinsteigerinnen Das Ausmaß der Beschäftigung einer Tagesmutter reicht von wenigen Wochenstunden bis zur ganztägigen Betreuung, der Beruf ist deshalb sehr gut für Wiedereinsteigerinnen geeignet. Die Tagesmütter erhalten eine fundierte Ausund Weiterbildung: Sie ist praxisorientiert, dauert zwei Jahre und findet berufsbegleitend statt. Sowohl Tagesmütter als auch Kinder sind zudem versichert. Das Um und Auf: Die Liebe zu Kindern Wichtigste Voraussetzungen für den Beruf der Tagesmutter sind neben der Freude an der Arbeit mit Kindern geeignete Räumlichkeiten und die Bereitschaft zur Weiterbildung. Im Alltag steht der Verein Tagesbetreuung der Tagesmutter bei sämtlichen Fragen der Erziehung und der Organisation beratend zur Seite. Auch für einen Erfahrungsaustausch unter Kolleginnen ist gesorgt. Vorarlberger Tagesmütter Geschäftsstelle Dornbirn Karin Kolb Tel: 05522/71840-370 E-Mail: k.kolb@verein-tb.at www.verein-tb.at Mobilität Tausende BesucheInnen kamen mit den Öffis Auch heuer konnten alle Besucher der Lustenauer Kilbi, dank einer Kooperation zwischen der Marktgemeinde Lustenau und dem VVV aus ganz Vorarlberg und Liechtenstein sowie den Nachbarorten aus der Schweiz mit dem „Kilbi Ticket“ kostenlos mit Bus und Bahn an- und abreisen. Aus der Schweiz verkehrte zusätzlich ein Shuttle Bus über Widnau – Heerbrugg – Au – Lustenau im ½ Stunden Takt. Auch heuer reisten wieder zahlreiche BesucherInnen aus Vorarlberg, Liechtenstein und der Schweiz mit Bus und Bahn zur Kilbi. Verstärkerbusse Auf der Strecke Bahnhof Hohenems – Zentrum Lustenau – Bahnhof Lustenau wurden den ganzen Tag zusätzlich zur Linie 53 Verstärkerbusse eingesetzt, die auf die Züge an beiden Bahnhöfen abgestimmt und immer voll besetzt waren. Ab 11.00 Uhr wurde zudem die Linie 50 von Gaißau Höchst mit Gelenksbussen verstärkt, wie auch die Strecke Bahnhof Dornbirn - Lustenau Zentrum. Auch heuer wurde wieder für alle vier Linien, 50, 52, 53, Kilbi-Bus CH eine zentrumsnahe beidseitige Haltestelle im Bereich Rathausstraße Holzstraße eingerichtet von wo die Kilbi in nur 2 Minuten zu Fuß erreichbar war. Voller Erfolg Das Konzept mit Bus und Bahn war ein voller Erfolg, sämtliche Linien wurden von tausenden Fahrgästen sehr gut angenommen und die Besucher kamen bis aus dem Montafon mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Der Parkplatzbedarf für Autos war sichtlich geringer. Der Verein Vorarlberger Tagesmütter sucht dringend Verstärkung in Lustenau. (Foto: Vorarlberger Tagesmütter gGmbH/Markus Gmeiner) Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 42/19. Oktober 2012 13 Soziales Hilfe zum Aufwand für Beheizung Heizkostenzuschuss 2012/2013 Die Anträge können bis 8. Februar 2013 vormittags im Zimmer 011 (Sozialreferat) des Rathauses gestellt werden. Voraussetzung: Der Zuschuss wird gewährt, sofern kein laufender Bezug von bedarfsorientierter Mindestsicherung vorliegt und wenn folgende Einkommensgrenzen nicht überschritten werden: Bei Alleinstehenden Bei Ehepaaren/Lebensgemeinschaften und zusätzlich je Kind/weitere Person € 1.068,00 € 1.575,00 € 133,00 (netto) (netto) (netto) Als Einkommen gelten alle Einkünfte aus selbständiger Arbeit, aus nicht selbständiger Arbeit, aus Gewerbebetrieb, aus Land- und Forstwirtschaft sowie aus Vermietung und Verpachtung. Zum Einkommen zählen somit insbesondere Löhne, Gehälter, Renten, Pensionen, Leistungen aus der Arbeitslosen- und der Krankenversicherung, weiters Wohnbeihilfen, Unterhaltszahlungen jeglicher Art, das Kinderbetreuungsgeld und Lehrlingsentschädigungen. Nicht als Einkommen gelten Familienbeihilfen, Familienzuschüsse, Kinderabsetzbeträge, Studienbeihilfen, Pflegegelder, Zuschüsse im Rahmen der Unterstützung der 24-Stunden-Betreuung oder bei sonstiger ambulanter Pflege, Opferrenten nach dem Opferfürsorgegesetz sowie Grundrenten für Beschädigte nach dem Kriegsopferversorgungs- und Heeresversorgungsgesetz. Die Höhe des Zuschusses pro Haushalt beträgt einmalig € 250,--. Der Zuschuss wird unabhängig davon gewährt, welches Heizmittel (z.B.: Öl, Gas, Strom, Holz, Kohle) verwendet wird. Bei der Antragstellung sind sämtliche Einkommensunterlagen (Gehalt, Pension, Arbeitslosenbestätigung, Wohnbeihilfebestätigung etc.) vorzulegen. Der Heizkostenzuschuss wird nicht bar ausbezahlt, sondern auf ein Bankkonto überwiesen. Deshalb ist der Nachweis einer Bankverbindung (Kontokarte) unbedingt erforderlich. Weitere Auskünfte erhalten sie im Sozialreferat des Rathauses, Tel. 05577/8181 DW 302 oder 303. Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-302 · juergen.blaas@lustenau.at Polizei Sehr geehrte AutofahrerInnen! Bitte parken Sie nicht auf dem Gehsteig! Menschen mit Behinderung und Eltern mit Kinderwagen danken Ihnen dafür! Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-209 · sicherheitswache@lustenau.at 14 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 42/19. Oktober 2012 Umwelt Verwertung von Fallobst Mit dem nahenden Herbst fallen nicht nur die Blätter, sondern auch reifes Obst von den Bäumen. Birnen und Äpfel können heute großteils nicht mehr im eigenen Haushalt verwertet werden. Wer nicht weiß, wohin mit dem Fallobst, kann sich an die Jugendwerkstätten wenden: Die Jugendlichen kümmern sich darum und räumen für Sie auf. Ist das Obst verwertbar, ist die Arbeit für Sie sogar kostenlos! Schadpilze und Fäulnis vermeiden Die Hilfe der Jugendlichen beschert einen sauberen Garten und ermöglicht problemloses Rasenmähen. Außerdem kann verhindert werden, dass Schadpilze und Fäulnis übertragen werden. Die Jugendwerkstätten beraten Sie gerne und kommen zu einer Besichtigung vorbei. Diese Aktion ist ausschließlich für Obstbaumbesitzer vorgesehen, die in Lustenau Obstbäume besitzen oder betreuen. Die Jugendwerkstätten kümmern sich um die Verwertung von Fallobst. Kontakt Dornbirner Jugendwerkstätten Tel: 05572/51351 Mobil: 0676/833068873 (Hr. Milhalm) E-Mail: office.djw@aon.at www.arbeitsprojekte.at/djw.html Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-520 · guenter.boesch@lustenau.at Rathaus Sprechstunde des Bürgermeisters Dr. Kurt Fischer Sie haben Fragen, Anregungen, Vorschläge oder Wünsche an den Bürgermeister? Mein offenes Ohr für Ihre Anliegen ist garantiert. Dienstag, 23. Oktober 2012 von 9.00 bis 12.00 Uhr im Rathaus 1. OG, Bürgermeisterzimmer 104 bin ich für Sie da. Ein Anruf zur Anmeldung im Sekretariat genügt. Ich freue mich auf Ihren Besuch! Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-102, -103 · gemeindeamt@lustenau.at Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 42/19. Oktober 2012 15 Feuerwehr Jahresabschlussübung der Feuerwehr Lustenau Am Samstag, den 20. Oktober 2012 um 15:30 Uhr findet die Jahresabschlussübung der Feuerwehr Lustenau - gemeinsam mit einem Team des Roten Kreuzes - im Bereich des Hotel Krönele statt. Wir laden die Bevölkerung ein, sich von der professionellen Arbeit der beteiligten Einsatzorganisationen ein Bild zu machen. Ein umfangreiches Übungs- und Ausbildungsprogramm wurde von den Feuerwehrmitgliedern über das ganze Jahr absolviert. Wir würden uns freuen, zahlreiche Zuschauer begrüßen zu dürfen. Um 15:15 Uhr werden wir - beim Eingang zum Hotel Krönele - den Gästen und Zuschauern das interessante Übungsszenario bekannt geben. Voranzeige – Voranzeige – Voranzeige – Voranzeige – Voranzeige – Voranzeige Die alljährliche Feuerlöscherüberprüfung findet am Samstag, den 10. November von 8.00 – 14.00 Uhr im Feuerwehrgerätehaus in Lustenau statt. Nur funktionsfähige Feuerlöscher können ihnen im Ernstfall helfen! Feuerwehrgerätehaus · Staldenstraße 3 · Telefon 82729 · www.feuerwehr.lustenau.at Soziales Demenzsprechstunde Lustenau Kompetente Beratung durch Dr. med. Univ. Zeynep Vetter, Fachärztin für Psychiatrie und psychotherapeutische Medizin. Für unverbindlichen Erstkontakt und Fragen zu Altersvergesslichkeit Demenz Alzheimer Information und Hilfe für pflegende Angehörige Telefonische Anmeldung mit dem Hinweis auf die „Demenzsprechstunde“ | Montag bis Donnerstag von 8.00 bis 11.00 Uhr | Tel. 05577 63331 Die Beratung ist kostenlos und findet direkt in der Praxis statt. Dr. Zeynep Vetter | Kaiser-Franz-Josef-Straße 4 | 6890 Lustenau Schützengartenstraße 8 · Telefon 05577 63344-102 · servicestelle@lustenau.at 16 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 42/19. Oktober 2012 Polizei Erfolgreiches Beispiel gelebter Gesundheitsförderung Kürzlich konnte sowohl das 15 Jahr-Jubiläum der landesweiten Initiative Sichere Gemeinden sowie die Zertifizierung des Landes Vorarlberg als „Safe Community 2012“ durch die WHO im Emser Löwensaal gefeiert werden. Die erfolgreiche Arbeit die in Vorarlberg im Bereich der Prävention von einer großen Zahl an Partnern passiert, und die Ergebnisse die dadurch erzielt wurden, waren Anlass für die Welt-Gesundheits-Organisation WHO Vorarlberg als erstes und einziges Bundesland neuerdings als Safe Community zu zertifizieren. Polizei Fundanzeige Folgende, nachstehend aufgeführte Fundsachen wurden abgegeben und können im Rathaus von den Eigentümern abgeholt werden: Kategorie Funde Ausweise, Dokumente, Plastikkarten 3 Fahrrad 17 Geld 1 Geldbeutel, sonstige Wertsachen 3 Handy 4 Schlüssel 5 Bild 1 Tasche (Rucksack) 1 Tiere (Katze, Wasserschildkröte) 2 Uhr Scooter Brille Verluste 2 1 1 1 1 1 2 Es wird darauf hingewiesen, dass das Eigentum an den Fundsachen, falls die Verlierer sich nicht melden, nach Ablauf von einem Jahr nach Anzeige des Fundes beim Fundamt auf den Finder oder bei Verzicht auf jegliche Fundrechte auf das Fundamt übergeht. Beschluss: Vorstehende Bekanntmachung wird hiermit zur allgemeinen Kenntnis gebracht. Initiative Sichere Gemeinden, Realschulstraße 6, 6850 Dornbirn, Telefon 05572 54343-0, sige@sicheregemeinden.at Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-209 sicherheitswache@lustenau.at Umwelt Einwurfzeiten Altstoffcontainer Wir bitten Sie um Beachtung folgender Einwurfzeiten: Montag bis Samstag von 7 bis 20 Uhr, nicht an Sonn- und Feiertagen Altstoffsammelstellen befinden sich im Wohngebiet. Dadurch können Sie Ihre Altstoffe rasch und ohne Umwege entsorgen. Bedenken Sie aber auch, dass die direkten Anrainer der Sammelstellen einer Lärmbelastung ausgesetzt sind. Halten Sie sich daher unbedingt an die Einwurfzeiten. Tätigen Sie keine Einwürfe in sogenannten „Nachtund Nebelaktionen“. Durch den Einwurf von Glas, Metall sowie durch Autolärm wird die Nachtruhe der Anrainer gestört. Rathausstraße 1 · Tel. 8181-520, guenter.boesch@lustenau.at Wir danken für Ihr Verständnis! Für weitere Auskünfte steht Ihnen Günter Bösch unter der Telefon-Nr. 8181-520 gerne zur Verfügung. Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 42/19. Oktober 2012 17 Rheinhalle Publikumseislauf Ab kommenden Montag, den 22. Oktober 2012 hat die Rheinhalle Lustenau wieder für den Publikumseislauf zu nachstehenden Laufzeiten geöffnet: Tag Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag Sonntag Vormittag geschlossen 09.00 - 11.00 Uhr 09.00 - 11.00 Uhr 09.00 - 11.00 Uhr 09.00 - 11.00 Uhr geschlossen 09.00 - 11.00 Uhr Nachmittag 14.00 - 16.00 Uhr 14.00 - 16.00 Uhr 14.00 - 16.00 Uhr 14.00 - 16.00 Uhr 14.00 - 16.00 Uhr 14.00 - 16.00 Uhr 14.00 - 16.00 Uhr Abend geschlossen geschlossen 20.15 - 22.00 Uhr geschlossen geschlossen geschlossen geschlossen Eintrittspreise: Schüler bis zum vollendeten 15. Lebensjahr: Einzelkarte Punktekarte Saisonkarte € 1,50 € 15,00 € 30,00 € 0,00 € 1,00 € 2,10 € 21,00 € 42,00 € 3,40 € 34,00 € 68,00 € 1,00 € 5,00 Schülergruppen in Begleitung einer Lehrperson: Lustenauer Schülergruppen Auswärtige Schülergruppen pro Person pro Person Jugendliche vom 16. bis zum vollendeten 18. Lebensjahr, Studenten, Lehrlinge, Präsenzdiener, Invalide, Senioren: Einzelkarte Punktekarte Saisonkarte Einzelkarte Punktekarte Saisonkarte Einzelkarte Erwachsene: Besucher: Kaution für Chipkarten (Punkte- u. Saisonkarten): Saisonkarten berechtigen während der gesamten Eissaison 2012/2013 zum Eintritt in die Rheinhalle zu allen Publikumslaufzeiten. Punktekarten gelten für 12 Eintritte. Wir wünschen allen Besuchern viel Spaß beim Eislaufen in der Rheinhalle Lustenau! Rheinhalle Lustenau · Telefon 82134 · rheinhalle@sportzentrum.lustenau.at Bibliothek Die Bibliothek bleibt am 26. und 27. Oktober geschlossen! Wir bitten um Ihr Verständnis! Pontenstraße 20 · Telefon 05577 83292 · bibliothek@lustenau.at 18 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 42/19. Oktober 2012 Zusammenleben Feiertage der Religionen Die Religionen dieser Welt haben unterschiedliche Fest- und Feiertage oder sie feiern ähnliche Feiertage zu unterschiedlichen Zeiten. Im Gemeindeblatt werden wir Ihnen in diesem Jahr diese Feiertage vorstellen. Kirchen St. Peter und Paul Tel. 8 22 18, Pfarrer Josef Drexel Freitag, 19.10.: 7.15 Uhr Morgenlob in der Volksschule. 8 Uhr Messfeier in der Marienkapelle. * 17 Uhr Oktoberrosenkranz (Marienkapelle). Samstag, 20.10.: Hl. Wendelin, Einsiedler 17.30 – 18 Uhr Beichtgelegenheit (Pfarrer) 18.30 Uhr Messfeier zum Vorabend. Sonntag, 21.10.: 29. Sonntag im Jahreskreis – Missionssonntag. Opfer für die Weltmission. 9 Uhr Messfeier. 10 Uhr Tauffeier: Clemens Hagen, Schillerstraße 15 19 Uhr Messfeier. Montag, 22.10.: Sel. Papst Johannes Paul II, Papst. 19.30 Uhr Messfeier in der Marienkapelle. Anschließend Gebet zu dem alle sehr herzlich eingeladen sind. Mittwoch, 24.10.: 8 Uhr Messfeier in der Marienkapelle. * 19.30 Uhr Rosenkranz für die Kirche (Marienkapelle). Donnerstag, 25.10.: 19.30 Uhr Messfeier in der Marienkapelle. Freitag, 26.10.: Nationalfeiertag. 8 Uhr Messfeier in der Marienkapelle.* 17 Uhr Oktoberrosenkranz (Marienkapelle). Samstag, 27.10.: 17.30 – 18 Uhr Beichtgelegenheit (Pfarrer) 18.30 Uhr Messfeier zum Vorabend. Sonntag, 28.10.: 30. Sonntag im Jahreskreis Messfeiern um 9 und 19 Uhr. 18 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung in der Marienkapelle (bis 18.30 Uhr stilles, danach gemeinsames Gebet. Sie können gerne auch nur an einem Teil der Stunde teilnehmen. Herzliche Einladung!). * außer bei einer Beerdigung 25. Oktober Kurban Bayrami/Opferfest (25.10. – 27.10.) - Islam Opferfest: Das Opferfest erinnert an eine Geschichte, die auch im Alten Testament enthalten ist: Abrahams (arabisch Ibrahim) Bereitschaft, seinen Sohn zu opfern, wenn Gott das von ihm verlangt. Ibrahim hatte zwei Söhne namens Ismael und Isaak. Isaak sehen die Juden als ihren Stammvater. Ismael wird von den Muslimen als Stammvater ihres Propheten Mohammed gesehen. Dem Alten Testament nach sollte Isaak geopfert werden. Im Koran wird der Name des Sohnes, der geopfert werden soll, nicht genannt. In der islamischen Religion wird jedoch Ismail damit verbunden. Ibrahim war traurig über den Befehl Gottes, jedoch aus Ehrfurcht bereit, ihn auszuführen. Da befahl ihm Gott, seinen Sohn nicht zu töten und stattdessen einen Widder zu opfern. Zur Erinnerung an die Rettung Ismails schlachten Muslime jährlich am Opferfest ein Tier und teilen das Fleisch mit Verwandten, Freunden und Armen. Gleichzeitig bildet das Opferfest den Höhepunkt der Hadsch, der Pilgerfahrt nach Mekka. Sowohl beim Ramadanfest als auch beim Opferfest versammeln sich die Gläubigen am ersten Festtag in den Moscheen, wo die Gläubigen ein besonderes Festgebet sprechen. Nach dem Festgebet werden traditionell die älteren Verwandten, Bekannten und Freunde von den jüngeren besucht. In der Türkei küssen die jüngeren den älteren Verwandten die Hände, um ihnen so ihren Respekt zu erweisen. Bei diesen Treffen werden den Besuchern verschiedene Süßspeisen, zb: Baklava, angeboten. Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-310 michaela.wolf@lustenau.at Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 42/19. Oktober 2012 19 Erlöserkirche Tel. 8 24 04, Pfarrer Mag. Thomas Sauter Freitag, 19.10.: Hl. Kanadische Märtyrer, Hl. Paul vom Kreuz 7.15 Uhr Schülermesse in der VS Rotkreuz 8.30 Uhr „Mütter beten“ in der Erlöserkirche 12 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung 19.30 Uhr Oktoberrosenkranz in der Lorettokapelle Samstag, 20.10.: Hl. Wendelin 7.15 Uhr Messfeier in der Lorettokapelle 29. Sonntag im Jahreskreis (Kirchweihsonntag) Weltmissionssonntag (Suppentag) 18 Uhr Beichtgelegenheit 19 Uhr Messfeier zum Vorabend Sonntag, 21.10.: 8 Uhr Frühmesse 9.30 Uhr Festgottesdienst zur Kirchweih der Erlöserkirche (Opfer für die Weltmission) 15 Uhr Barmherzigkeitsstunde 17 Uhr Orgelkonzert zum Kirchweihsonntag mit Werken von Bach, Liszt und Scheidt. Herzliche Einladung! 18 Uhr YOUCAT 19.30 Uhr Oktoberrosenkranz in der Lorettokapelle Montag, 22.10.: Sel. Johannes Paul II 8 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung 19.30 Uhr Messfeier zu Ehren des sel. Johannes Paul II. Dienstag, 23.10.: Hl. Johannes von Capestrano 8.30 Uhr Messfeier 9 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung 18 Uhr Eucharistischer Einzelsegen 19.30 Uhr Oktoberrosenkranz in der Lorettokapelle 19.30 Uhr Glaubenskurs zum Jahr des Glaubens im Pfarrcenter Mittwoch, 24.10.: Hl. Antonius Maria Claret 7.15 Uhr Schülermesse in der VS Rheindorf 8 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung 18.30 Uhr Rosenkranz 19.30 Uhr Messfeier, anschl. gestaltete Anbetung Donnerstag, 25.10.: 8 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung 18.30 Uhr Gebetsstunde für die verfolgten Christen (CSI) 19.30 Uhr Messfeier mit Möglichkeit zum Empfang der Krankensalbung bzw. des Krankensegens Freitag, 26.10.: Nationalfeiertag 8.30 Uhr Messfeier für Heimat und Vaterland 12 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung 19.30 Uhr Oktoberrosenkranz in der Lorettokapelle Samstag, 27.10.: 7.15 Uhr Messfeier in der Lorettokapelle 30. Sonntag im Jahreskreis: 18 Uhr Beichtgelegenheit 19 Uhr Messfeier zum Vorabend Sonntag, 28.10.: 8 Uhr Frühmesse 9.30 Uhr Hauptgottesdienst (Gedächtnisgottesdienst für Herrn Charly Nußbaumer) 15 Uhr Barmherzigkeitsstunde 18 Uhr YOUCAT 19.30 Uhr Oktoberrosenkranz in der Lorettokapelle Guthirtenkirche Tel. 8 43 72, Pfarrer Anton Cobzariu www.pfarrehasenfeld.at 29. Sonntag im Jahreskreis L 1 Jes 53,10-11 L 2 Hebr 4,14-16 Ev Mk 10,35-45 Freitag, 19.10.: 15 Uhr Barmherzigkeitsstunde in der Guthirtenkirche 16 Uhr Hl. Messe im Seniorenhaus Schützengarten 18.30 Uhr Oktober-Rosenkranz in der St. Antoniuskapelle 19 Uhr Abendmesse in der St. Antoniuskapelle Samstag, 20.10.: Mariensamstag 6.45 Uhr Morgenlob 7 Uhr Hl. Messe 16 Uhr Tauffeier von Lorenz Fitz, Büngenstraße 14 in der St. Antoniuskapelle 17.15 Uhr Rosenkranz und Beichtgelegenheit 18 Uhr Vorabendmesse mit Mission-Opfer; anschließend Eucharistische Anbetung mit Einzelsegen Sonntag, 21.10.: 29. Sonntag im Jahreskreis Weltmissions-Sonntag Am Sonntag der Weltmission wird das Fest der weltweiten Kirchengemeinschaft begangen: Gebete und Gaben werden ausgetauscht. Die durchgeführte Sammlung am diesen Sonntag sichert das Leben und Überleben der Missionsdiözesen. 9 Uhr Sonntagsmesse mit Missions-Opfer. Wir bitten Sie herzlich um Ihre Spenden. Unsere Ministranten verkaufen nach der Sonntagsmesse Fair gehandelte Pralinen und tragen zu gerechterem Welthandel bei und unterstützen konkrete MissioProjekte. 14 Uhr Tauffeier von Justin Dorfmann, Hannes-GrabherStraße 2 und Vincent Fitz, Wiesenrainstraße 13 in der St. Antoniuskapelle Montag, 22.10.: 6.45 Uhr Morgenlob 7 Uhr Hl. Messe 19 Uhr Oktober-Rosenkranz in der St. Antoniuskapelle Dienstag, 23.10.: 14 Uhr Oktober-Rosenkranz in der St. Antoniuskapelle 19 Uhr Hl. Messe in der Guthirtenkirche, anschließend Aussetzung des Allerheiligsten, Rosenkranzgebet und Eucharistischer Segen Mittwoch, 24.10.: 18.15 Uhr Oktober-Rosenkranz und Beichtgelegenheit 19 Uhr Abendmesse in der Guthirtenkirche Donnerstag, 25.10.: 7 Uhr Frühmesse 16 Uhr Hl. Messe im Seniorenhaus Hasenfeld 17 Uhr Oktober-Rosenkranz in der Rosenkranzkapelle 19.30 Uhr 1. Elternabend für die Firmung 2013 20 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 42/19. Oktober 2012 Freitag, 26.10.: 15 Uhr Barmherzigkeitsstunde in der Kirche 16 Uhr Hl. Messe im Seniorenhaus Schützengarten 18.30 Uhr Oktober-Rosenkranz in der St. Antoniuskapelle 19 Uhr Hl. Messe in der St. Antoniuskapelle Samstag, 27.10.: Mariensamstag 6.45 Uhr Morgenlob 7 Uhr Hl. Messe 14 Uhr Tauffeier von Olivia Flora Allgaier, Dornbirn in der St. Antoniuskapelle 17.15 Uhr Oktober-Rosenkranz und Beichtgelegenheit 18 Uhr Vorabendmesse; anschließend Eucharistische Anbetung mit Einzelsegen Sonntag, 28.10.: 30. Sonntag im Jahreskreis - Erntedank9.30 Uhr Sonntags-Messfeier zu Erntedank mit Segnung der Erntegaben. Mitglieder von PGR, PKR und Bäuerinnengemeinschaft werden das Erntedankfest mitgestalten. Anschließend laden wir zum Herbstfest im Pfarrsaal herzlich ein. Es besteht die Möglichkeit zum Essen und Trinken. Die Kinder können ihre eigenen dekorierten Körbe oder Schalen mit Früchten, Gemüse, Brot mitbringen und vor den Altar stellen. Sie werden im Gottesdienst gesegnet und können anschließend wieder mit nach Hause genommen werden. 14 Uhr Tauffeier von Liam Künzle, Rosenweg 2 in der St. Antoniuskapelle Pfarrliche Veranstaltungen Kirchdorf · Rheindorf · Hasenfeld Kirchdorf Montag, 22.10.: „s’Cafe Strickat“ Erster offizieller Handarbeitstreff in Lustenau. Offen für alle, die gerne in Gemeinschaft handarbeiten oder basteln. Jeden Montag von ca. 14.15 bis 17 Uhr. Es gibt Kaffee und Kuchen. Der Erlös ist zugunsten des Theresienheimes. Mittwoch, 24.10.: Gospelchor SingRing Probe um 20 Uhr im Theresienheim. Interessierte sind herzlich willkommen. Informationen: Michael Percinlic – Tel: 0650/ 676 48 26 Mittwoch, 24.10.: Pfarrgemeinderat Sitzung des Pfarrgemeinderates um 20 Uhr im Theresienheim. Zimmer E1 Donnerstag, 25.10.: Kirchenchor Entdecken Sie die Liebe zur Kirchenmusik. Probe um 20 Uhr im Theresienheim. Interessierte sind herzlich willkommen. Informationen: Elisabeth Drexel – Tel: 05577 / 83142. Jungscharstunden: Jeden Montag von 18.30 – 19.30 Uhr, jeden Dienstag von 18.45 – 19.45 Uhr und neu(!) jeden Mittwoch von 17.30 – 18.30 Uhr in den Jugendräumen des Theresienheimes. Außer in der Ferienzeit. Kinder und Jugendliche sind herzlich willkommen. Infos: kjkirchdorf@gmx.at „Lerncafe“: Wöchentlich Dienstag, Mittwoch und Donnerstag in der Zeit von 13.30 – 17 Uhr, Lerncafe der Caritas in Zusammenarbeit mit den Mittelschulen Lustenau, der Gemeinde und den Pfarreien. Info und Kontakt: Mag. Susanne Hagen - lerncafe@caritas.at; Tel: 0664/ 85 30 350 Das Lerncafe sucht Ehrenamtliche die gerne bei diesem Projekt mitarbeiten würden. Kontakt: Matt Margaritha: 05522-200-1065 Rheindorf Sonntag, 21.10.: Herzliche Einladung zum Schnitzeltag im Pfarrcenter zugunsten von Pater Sporschill und Sr. Paulis Mohr - unter anderem mit Schnitzel mit Pommes oder Kartoffelsalat, hausgemachter Gerstensuppe, feinstem Kuchen und Basteln für Kinder. Auf euer Kommen freut sich eure Pfarrjugend! Sonntag, 21.10.: 17 Uhr Orgelkonzert zum Kirchweihsonntag Mag. Michael Schwärzler spielt Werke von J.S. Bach, Samuel Scheidt und Franz Liszt. Evangelische Kirche Lustenau Roseggerstraße, Lustenau www.evangelische-kirche-dornbirn.at Nächster Gottesdienst: Sonntag, 11. November 2012 um 8.30 Uhr mit Abendmahl Dienstag, 23.10.: 20 Uhr im Kath. Pfarrheim Rohrbach Dornbirn (Bildungswerk) – 2. Vatikanum und die evangelische Kirche Referent: Dr. Walter Fleischmann-Bisten, Konfessionskundliches Institut Bensheim der Evang. Kirche Deutschland Jehovas Zeugen Königreichssaal, Bahnhofstr. 44a Sonntag, 21.10.: 18 Uhr, Vortrag: In der Ehe Respekt und Liebe bekunden.
  1. amtsblatt
GB_42_2011 21.10.2011 19.12.2012, 13:00 GB_42_2011_GB_42_2011 19.10.11 14:33 Seite 1 Lustenauer Gemeindeblatt Amtsblatt der Marktgemeinde Lustenau e5-Gemeinde Lustenau Neue Wege für erneuerbare Energie Freitag, 21. Oktober 2011 Nr. 42/ 127. Jahrgang www.lustenau.at Einzelpreis: Euro 0,40 GB_42_2011_GB_42_2011 19.10.11 14:33 Seite 2 GB_42_2011_GB_42_2011 19.10.11 14:33 Seite 3 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 42/21. Oktober 2011 3 Inhalt 4 4 4 4 5 Gesundheit, Notdienste, Kalender Ärztlicher und zahnärztlicher-Notdienst Apotheken-Notdienst Wochenkalender Abfallkalender Aus unserer Gemeinde Titel 19 Kirchen 22 Veranstaltungstipps 23 Vereine und Termine 29 Spenden 30 Inserate 31 Inserentenverzeichnis 48 Kleinanzeigen e5-Gemeinde Lustenau Neue Wege für erneubare Energie Bei der diesjährigen e5-Klausur Ende September wurde ein ambitioniertes Arbeitsprogramm für die nächsten zwei Jahre festgelegt: Geht es nach dem e5-Team, werden in Lustenau die Weichen noch stärker in Richtung erneuerbare Energie und Energieeffizienz gestellt. Geplant sind eine Erhebung der Energiepotentiale, Photovoltaikanlagen auf vier weiteren Gemeindegebäuden, eine energieeffiziente Raumplanung und ein Plichtenheft für Neubau und Sanierungen und die noch stärkere Förderung von umweltfreundlicher Mobilität. Nicht zuletzt sollen saisonale, regionale, biologische und fair gehandelte Produkte verstärkt Einzug in die Gemeindebetriebe halten. Impressum Medium, Erscheinung: Amts- und Anzeigenblatt der Marktgemeinde Lustenau Erscheint jeden Freitag Erscheinungsort und Verlagspostamt: 6890 Lustenau Herausgeberin: Marktgemeinde Lustenau Rathausstraße 1, 6890 Lustenau Öffnungszeiten: Montag bis Donnerstag 8.00 – 12.00 Uhr und 13.30 – 16.30 Uhr, Freitag 8.00 – 12.30 Uhr Redaktion: Öffentlichkeitsarbeit T 05577 8181-112 E presse@lustenau.at Abo- und Inseratenservice: Tamara Schneider Rathaus, 2. Stock, Zimmer 202 T 05577 8181-204 F 05577 86868 E gemeindeblatt@lustenau.at Inseratenannahme nur schriftlich jeweils bis Dienstag, 12 Uhr (vor Feiertagen Montag). Aktuelle Anzeigentarife auf www.lustenau.at Preis, Abonnement, Zustellung: Einzelpreis: Euro 0,40 Abo jährlich: Euro 26,00 (inkl. Zustellung) Satz und Druck: Buchdruckerei Lustenau GmbH Millennium Park 10, 6890 Lustenau mmm GB_42_2011_GB_42_2011 19.10.11 14:33 Seite 4 4 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 42/21. Oktober 2011 Gesundheit, Notdienste Notrufe Feuerwehr Polizei 122 133 Rettung 144 Telefonseelsorge 142 Zahnärztlicher Notdienst Samstag, 22.10. bis Sonntag, 23.10. Dr. Georg Rüscher Belruptstraße 26, Bregenz, 9 – 11 Uhr Dr. Gerd Schmid Mitteldorfgasse 7b, Dornbirn, 17 – 19 Uhr Mittwoch, 26.10. DDr. Peter Kapeller (MSc) Rathausstraße 2, Bregenz, 9 – 11 Uhr Dr. Veronika Vilimek Schlossplatz 13, Hohenems, 17 – 19 Uhr Ärztlicher Wochenend-Notdienst Samstag, 22.10., 7 Uhr bis Montag, 24.10., 7 Uhr Dr. Hans Maksymowicz, Schillerstraße 23, Tel. 83800 Dienstag, 25.10., 19 Uhr bis Donnerstag, 27.10., 7 Uhr Dr. Günter Diem, Negrellistraße 7, Tel. 86561 Ordinationen von 10 – 12 Uhr und 17 – 18 Uhr, bei unaufschiebbaren Behandlungen und dringenden Notfällen auch außerhalb der Ordinationszeiten. Apotheken- und Nachtdienst Samstag, 22.10. und Sonntag, 23.10.: Braun-Apotheke | Maria-Theresien-Straße 13, Tel. 82021 Montag, 24.10.: Engel-Apotheke | Grindelstraße 17a, Tel. 88080 Ärztlicher Wochentag-Notdienst Ist an Wochentagen die Hausarztpraxis nicht erreichbar, ist für dringende Fälle ein Bereitschaftsdienst eingerichtet. Die diensthabende Praxis ist rund um die Uhr über den Ärztenotruf erreichbar: Tel. 0800/240 141 Dienstag, 25.10.: Rhein-Apotheke | Höchst, Kirchplatz 4, Tel. 05578/75391 Mittwoch, 26.10.: Braun-Apotheke | Maria-Theresien-Straße 13, Tel. 82021 Donnerstag, 27.10.: Braun-Apotheke | Maria-Theresien-Straße 13, Tel. 82021 Freitag, 28.10.: Rheintal-Apotheke | Hofsteigstraße 1, Tel. 83344 Der Dienst am Wochentag dauert jeweils von 8 Uhr morgens bis 8 Uhr des folgenden Tages. Keine Ordination Donnerstag, 13.10. bis Montag, 24.10.: Dr. Wolfgang Hämmerle Maria-Theresien-Straße 94, Tel. 82351 Donnerstag, 20.10. bis Freitag, 28.10.: Dr. Udo Längle Riedgasse 9, Dornbirn, Tel. 05572/28363 Mittwoch, 26.10. bis Sonntag, 30.10.: Dr. Susan Holzer Jahnstraße 23, Tel. 62779 Mittwoch, 26.10. bis Mittwoch, 02.11.: Dr. Zeynep Vetter Kaiser-Franz-Josef-Straße 4, Tel. 61113 Donnerstag, 27.10. bis Mittwoch, 02.11.: Dr. Hans Maksymowicz Schillerstraße 23, Tel. 83800 Kalender für die Woche 43/2011 24. August bis 30. Oktober Wochenkalender 24. 25. 26. 27. 28. 29. 30. Mo Di Mi Do Fr Sa So Anton M.C., Gilbert, Thaddäus, Gisbert Ȝ Krispin, Margarete, Daria, Ludwig Nationalfeiertag; Albuin, Sigibald Ȝ Sabine, Wolfhart, Galfard, Kerstin Simon u. Judas, Alfred, Faro, Luzian Jolanda, Narziss, Hermelinde, Melinda Claudia, Gerard, Alfons, Dieter, German ಆ ಆ ಄ ಄ ಇ ಇ ౼ MOND geht ab dem 29. Oktober über sich. Oktober warm und fein, wird ein harter Winter sein. GB_42_2011_GB_42_2011 19.10.11 14:33 Seite 5 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 42/21. Oktober 2011 5 Abfallkalender 27. Do ÖkoBag 28. Fr Bioabfall, Gelber Sack, Restabfall, Aus unserer Gemeinde Umwelt e5-Gemeinde Lustenau – Neue Wege für erneuerbare Energie Lustenau ist seit 2006 e5-Gemeinde. Bei der diesjährigen Klausur Ende September wurde ein ambitioniertes Arbeitsprogramm für die nächsten zwei Jahre festgelegt: Geht es nach dem e5-Team, werden in Lustenau die Weichen noch stärker in Richtung erneuerbare Energie und Energieeffizienz gestellt. Erhebung der Energiepotentiale Eine Energiestrategie mit flächendeckender Erhebung der Abwärmepotentiale und Nutzungsmöglichkeiten über das gesamte Gemeindegebiet soll in Zukunft die Basis für Entscheidungen zu höherer Energieeffizienz darstellen. Dazu werden in einem ersten Schritt die Möglichkeiten einer gemeinsamen Energieversorgung für das Sportzentrum mit den geplanten Neubauten untersucht. Altsoffsammelzentrum (ASZ), Königswiesen, Lustenau Info-Hotline 05577 202 575 Abgabe von sperrigen Restabfällen, Holz, Altstoffe sowie Grün- und Problemabfälle bis zu 3 m3. Informieren Sie sich anhand der Abfallbroschüre über die verschiedenen Abfallarten und wie sie richtig und möglichst günstig entsorgt werden können. Öffnungszeiten bis 31. Oktober Montag 7.00 bis 19.00 Uhr Dienstag bis Freitag 7.00 bis 16.45 Uhr jeden ersten Samstag im Monat 9.00 bis 12.00 Uhr Öffnungszeiten ab 1. November Montag bis Freitag 7.00 bis 16.45 Uhr jeden ersten Samstag im Monat 9.00 bis 12.00 Uhr Bauhof der Marktgemeinde Lustenau, Schillerstraße 48, Tel. 05577 84527 Abgabe von Kleinstmengen an Sperrmüll und Problemstoffen, die auf ein Fahrrad oder Mofa passen. Abgabemöglichkeit: Mittwoch, 9 bis 12 Uhr Größere Mengen an Sperrmüll und Problemstoffen geben Sie bitte im ASZ Häusle ab. Thomas Pieber vom Energieinstitut moderierte die Klausur. GB_42_2011_GB_42_2011 19.10.11 14:33 Seite 6 6 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 42/21. Oktober 2011 Photovoltaikoffensive und Energiesparbonus für Schulen Auf vier weiteren Gemeindegebäuden werden im kommenden Jahr Photovoltaikanlagen zur Erzeugung von Solarstrom errichtet, eine Anlage ist als Bürgerbeteiligungsmodell geplant. Ein zweckgebundener Klimafonds wird zusätzliche finanzielle Mittel bereitstellen. Das Bundesgymnasium geht heuer mit einem „Bonusmodell“, bei dem die Schule von den eigenen Strom- und Wärmeeinsparungen auch finanziell profitieren soll, mit gutem Beispiel voran. Bei erfolgreichem Verlauf ist beabsichtigt, dieses Energiesparmodell auch auf die Volks- und Mittelschulen auszudehnen. Umweltfreundliche Mobilität fördern Im Mobilitätsbereich steht der Generalverkehrsplan vor der Fertigstellung, das bereits angelaufene Mobilitätsmanagement für Gemeindebedienstete wird weitergeführt und ganz allgemein möchte Lustenau in Zukunft seine Stellung als Fahrradhochburg in Vorarlberg ausbauen. Regionale Produkte Nicht zuletzt sollen saisonale, regionale, biologische und fair gehandelte Produkte verstärkt Einzug in die Gemeindebetriebe erhalten, wünscht sich das e5-Team unter der Leitung von Umweltgemeinderat Thomas Mittelberger. Bürgermeister Georg Moosbrugger (3. vli) erklärt die Energieportale von Langenegg. Das Lustenauer e5-Team (vli): Eugen Amann, Bernd Bösch, Dominik Wäger, Bürgermeister Kurt Fischer, Thomas Mittelberger, Michael Schulz, Rudi Alge und Thomas Pieber Energieeffizientes Bauen Energieeffiziente Raumplanung, Baugrundlagenbestimmungen und ein Pflichtenheft für Neubau und Sanierungen sollen in Lustenau eine Verbesserung im baulichem Umfeld ergeben und auch die Lebenszykluskosten - das sind die Kosten über die gesamte Lebensdauer eines Gebäudes von der Errichtung bis zum Abbruch – mit berücksichtigen. GB_42_2011_GB_42_2011 19.10.11 14:33 Seite 7 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 42/21. Oktober 2011 7 Soziales Mit Rat und Tat zur Seite stehen: Neue Servicestelle für Betreuung und Pflege im „Schützengarten“ Seit der Eröffnung des „Schützengartens“, Lustenaus Treffpunkt für Gesundheit und Soziales, im Juli hat die Marktgemeinde Lustenau dort eine neue Anlaufstelle für alle Fragen rund um das Thema Betreuung und Pflege eingerichtet. Die diplomierte Gesundheits- und Krankenschwester Elisabeth Mair-Hille leitet die Stelle und informiert und begleitet Angehörige und Betroffene. Gemeindeblatt: Frau Mair-Hille, wie sieht Ihre erste Bilanz nach drei Monaten Servicestelle für Betreuung und Pflege aus? Elisabeth Mair-Hille: Ich hatte bereits sehr viele Anfragen aus der Lustenauer Bevölkerung, die zu Hause komplexe Betreuungssituationen haben und Beratung und Hilfe in Anspruch nehmen möchten. Ich habe den Eindruck, dass die Servicestelle von den Lustenaurinnen und Lustenauern sehr gut angenommen wird. GB: Wer kommt zu Ihnen in den „Schützengarten“ und wie sieht ein Beratungsgespräch bei Ihnen aus? Elisabeth Mair-Hille: Meist sind es Angehörige, die zu mir in den „Schützengarten“ zum Beratungsgespräch kommen. Oft ist es aber so, dass ich bei den Betroffenen einen Hausbesuch mache, da ich dort ein genaueres Bild über die Komplexität der Situation erhalte. Im Beratungsgespräch informiere ich in erster Linie über Angebote im sozialen Netz. Bei Bedarf erstelle ich mit Klienten und/oder Angehörigen ein ausführliches Betreuungskonzept und begleite die Umsetzung. GB: Können Sie uns ein Beispiel nennen? Elisabeth Mair-Hille: Die Servicestelle setzt dort ein, wo Angehörige fehlen oder überfordert sind. In diesen Fällen organisiere und koordiniere ich eine bedarfsangepasste Betreuung und Pflege. Dies kann beispielsweise vom Pflegegeldantrag bis zur Organisation diverser Dienste (Mohi, Hauskrankenpflege, 24-Stunden-Betreuung, Essen auf Rädern) gehen. GB: Machen Sie auch Hausbesuche? Elisabeth Mair-Hille: Ja, Hausbesuche machen einen großen Teil meiner Arbeit aus, weil sie sehr wichtig für die Bedarfsklärung und Einschätzung sind. GB: Gibt es konkrete Pläne, die Stelle auszubauen? Elisabeth Mair-Hille: Es ist vorgesehen, die Servicestelle noch um eine Teilzeitstelle zu erweitern, damit eine noch bessere Erreichbarkeit gewährleistet wird. Elisabeth Mair-Hille Diplomierte Gesundheits- und Krankenschwester, Servicestelle für Betreuung und Plege im „Schützengarten“ 43 Jahre Familie: verheiratet, 2 Töchter Motto: „Mut zur Lücke“ Servicestelle für Betreuung und Pflege „Im Schützengarten“, Lustenaus Treffpunkt für Soziales und Gesundheit Schützengartenstraße 8, 6890 Lustenau Telefon 05577 63344-101 Mobil: 0664 9693152 elisabeth.mair-hille@lustenau.at GB_42_2011_GB_42_2011 19.10.11 14:33 Seite 8 8 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 42/21. Oktober 2011 Mobilität Elternanregungen von „Kinder mobil“ im Rheindorf umgesetzt Letztes Schuljahr hat die Marktgemeinde im Schulsprengel Rheindorf „Kinder mobil. Anders unterwegs“ durchgeführt. Dabei waren auch die Eltern eingeladen, Anregungen und Wünsche zur Verkehrssituation auf dem Schulweg zu deponieren und Verbesserungsvorschläge zu machen. Verschiedene Maßnahmen konnten jetzt umgesetzt werden. Bei Kinder mobil werden Eltern und Kinder motiviert, den Weg zum Kindergarten und zur Schule wieder zu Fuß, per Bus oder Fahrrad statt im elterlichen Auto zurückzulegen. Unter anderem werden beim aks-schoolwalker solche gesunden Wege gesammelt und mit Preisen belohnt, lernen Kinder bei Kids im Bus spielerisch sicheres Verhalten beim Busfahren und an den Haltestellen, werden Passanten und Autofahrer auf die kleinsten Verkehrsteilnehmer aufmerksam gemacht. „Kinder mobil“ wurde letztes Jahr mit dem „Aquila“, dem österreichischen Verkehrssicherheitspreis, ausgezeichnet. Im heurigen Schuljahr läuft „Kinder mobil“ im Kirchdorf ab 3. November an. Maßnahmen angeregt Im Rahmen des Projekts waren die Eltern im Rheindorf auch eingeladen, Anregungen und Wünsche zur Verkehrssituation bei Schule und Kindergärten und auf dem Schulweg zu deponieren und Verbesserungsvorschläge zu machen. Diese Vorschläge wurden vom Bauamt und der Sicherheitswache vor Ort auf ihre Realisierbarkeit überprüft. Etliche Maßnahmen konnten dabei prompt umgesetzt werden. Um den Kinder einen möglichst sichern Schulweg zu bieten, werden zudem die Übergänge an gefährlichen Kreuzungen durch Straßenmarkierungen hervorgehoben und die Fahrradstreifen rot markiert. Ampelgeregelter Fußgängerübergang wurde sicherer gestaltet Eine besonders frequentierte Überquerung im Rheindorf ist die Reichsstraße beim ehemaligen Gasthaus Linde. Hier wurde von Eltern, welche auf der westlichen Seite der L 203 wohnhaft sind, der Wunsch geäußert, bei der bestehenden Fußgängerampel eine Mittelinsel zu errichten. Nun wurden auf Betreiben des Verkehrsreferenten Dietmar Haller mit DI Martin Ruff vom Amt der Landesregierung eine Mittelinsel und Markierungen über die L 203 realisiert. Mittelinsel, neue Markierung „Die baulichen Maßnahmen konnten letzte Woche vom Landesstraßenbauamt unter der Leitung von Martin Moosbrugger abgeschlossen werden,“ freut sich GR Haller über die rasche Realisierung. Zusätzlich wurden weiße Haltelinien markiert und die beidseitigen Fahrradstreifen im Bereich der Mittelinsel rot eingefärbt, um die Sichtbarkeit des Radweges zu erhöhen und die Geschwindigkeit durch die optische Einengung der breiten Fahrbahn zu reduzieren. Mit diesen durchgeführten Maßnahmen sollte die Wahrnehmbarkeit des ampelgeregelten Zebrastreifens, bei dem es immer wieder zu Rotlichtverstößen gekommen ist, deutlich verbessert werden. Verkehrsreferent Dietmar Haller und Rene Schreiber von der Sicherheitswache üben mit den Kindern das richtige Überqueren des neuen Schutzweges beim Pavillon. Die „Kinder mobil“-Elternanregungen im Rheindorf wurden umgesetzt: GR Dietmar Haller (li) testet die neue Mittelinsel an der Reichsstraße. Mehr Sicherheit auf dem Weg in den Kindergarten Besonders für Kleinkinder soll der Weg zum Kindergarten möglichst sicher gemacht werden. Beim Kindergartenpavillon an der Montfortstraße wurde aus diesem Grund ein neuer Schutzweg angelegt. Ebenso sollen aufgestellte Poller mit Ketten am Gehsteigrand verhindern, dass Kinder beim Heraustreten direkt auf die Straße laufen. Im Rahmen der Verkehrserziehung übte Rene Schreiber von der Sicherheitswache Lustenau mit den Kindern das richtige Überqueren der Straße. „Durch entsprechende Schulung und Unterweisung der Schüler und Kindergartenkinder durch Pädagogen und Eltern sowie verstärkte Präsenz der Polizei können die Gefahren im Straßenverkehr zudem minimiert werden“, ist sich Gemeinderat Dietmar Haller sicher. GB_42_2011_GB_42_2011 19.10.11 14:33 Seite 9 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 42/21. Oktober 2011 9 Landwirtschaft Viehausstellung Nächsten Samstag veranstaltet die Viehzuchtgenossenschaft Lustenau ihre traditionelle Viehausstellung. Am Samstag, den 22. Oktober trifft man sich ab 9.30 Uhr auf dem Viehausstellungsplatz in der Mühlefeldstraße. Festwirtschaft und Unterhaltungsmusik Ab 10.00 Uhr gibt es die Viehprämierung und während des ganzen Tages verschiedene Vorführungen. Für das leibliche Wohl ist genauso gesorgt wie für gute Unterhaltung, einmal mehr mit Helis One Man Band. Gut 200 Stück Vieh sind im Mühlefeld zu sehen, 10 Lustenauer Bauern stellen aus. Auch für das leibliche Wohl ist bei der Viehausstellung gesorgt. Viehausstellung Viehzuchtgenossenschaft Lustenau Samstag, 22. Oktober 2011 Ab 9.30 Uhr bis 22.00 Uhr Viehaustellungsplatz, Mühlefeldstraße Die Lustenauer Bauern freuen sich auf zahlreiches Erscheinen. Die Lustenauer Viehzuchtgenossenschaft präsentiert am Samstag ihr schönstes Vieh. GB_42_2011_GB_42_2011 19.10.11 14:34 Seite 10 10 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 42/21. Oktober 2011 Rathaus Wasserzählerstand online eingeben Von Donnerstag, 20. Oktober bis zum Montag, 7. November kann der Wasserzählerstand online unter www.lustenau.at eingegeben werden. Fast die Hälfte der Haushalte nutzen diesen Service. Die Eingabe funktioniert über die Homepage der Marktgemeinde Lustenau, spart Zeit und Aufwand. Zudem kann man in der Online-Übersicht auch seinen Verbrauch der vergangenen Jahre ablesen und prüfen. In der Finanzabteilung im Rathaus wünscht man sich möglichst viele Leute, die ihren Wasserverbauch online bekannt geben, denn der Verwaltungsaufwand bei der elektronischen Variante ist deutlich geringer. Bauen Unterführung Höchster Straße von 24. Oktober 2011 bis 30. März 2012 gesperrt Beim Bahnausbau zwischen dem schweizerischen St. Margrethen und Lauterach ist am 3. November 2011 Baubeginn für den Abschnitt St. Margrethen-Lustenau auf österreichischer Seite. Gebaut wird ein neues Unterführungsbauwerk über die Höchster Straße. Dafür muss die bestehende Unterführung Bahnhofstraße/Höchster Straße vom 24. Oktober 2011 bis 30. März 2011 für Radfahrer, Fußgänger und Autofahrer gesperrt werden. Bis Ende März 2012 wird das neue Unterführungsbauwerk über die Höchster Straße errichtet. Die Zufahrtsmöglichkeit bis zu den Wohnhäusern und Firmen wird von jeder Seite gewährleistet. Im Zuge des Neubaus der Unterführung wird das Niveau der bestehenden Fahrbahn erhöht. Auf einer Länge von etwa 125 Metern werden die Bahnhofsstraße und die Höchster Straße rückgebaut und neu errichtet. Der Wasserzählerstand kann bis 7. November online eingegeben werden. Information per E-Mail oder Selbstablesebrief Jene Personen, die ihren Wasserzählerstand bereits einmal via Internet bekanntgegeben haben, sind über die Eingabemöglichkeit per E-Mail verständigt worden. Alle anderen, die bisher den Zählerstand per Selbstablesebrief bekanntgeben haben, sind per Post verständigt worden. Sie wurden auf die Möglichkeit der Online-Eingabe aufmerksam gemacht. Für alle, die keinen Internet-Zugang haben, bleibt die Möglichkeit, den Zählerstand mittels Selbstablesebrief bekannt zu geben, selbstverständlich aufrecht. Änderungen dem Wasserwerk mitteilen Falls sich Ihre Kontonummer oder die E-Mail Adresse ändert, geben Sie das bitte beim Wasserwerk bekannt. Unter der Telefonnummer 82690 oder unter wasserwerk@lustenau.at sind Jasmin Hämmerle vom Sekretariat oder Wasserwerksleiter Michael Bösch erreichbar. Die Unterführung Bahnhofstraße/Höchster Straße ist von 24. Oktober 2011 bis 30. März 2012 gesperrt. Neue Brücke über die Hagstraße Das Tragwerk der neuen Brücke über die Hagstraße bzw. L203 wird bahnparallel auf einer eigenen Baustelleneinrichtungsfläche errichtet. Während der Streckensperre 2013 wird die alte Brücke abgetragen und die neue Stahlbetonplatte eingeschoben. Baustellenführung für Anrainer Für Anrainer findet am Freitag, den 2. Dezember 2011, seitens der Projektleitung der ÖBB-Infrastruktur AG eine Baustellenführung statt. Treffpunkt ist beim Verein Rheinschauen; Höchster Straße 4, Lustenau; Uhrzeit von 13.30 bis 15.00 Uhr. Informationen Ombudsfrau Martina Rüscher steht Ihnen für Baustellenfragen und Anmeldungen zur Führung im Dezember zur Verfügung. Bitte kontaktieren Sie uns unter der Tel.: +43 (0)664 19 99 508 oder unter oebb@via3.at. GB_42_2011_GB_42_2011 19.10.11 14:34 Seite 11 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 42/21. Oktober 2011 11 Historisches Archiv Viele Besucher beim 1. Archivgespräch in der Galerie Hollenstein Zahlreiche Interessierte kamen auf Einladung des Historischen Archivs zum ersten Archivgespräch in diesem Jahr. Über 40 Besucherinnen und Besucher folgten dabei den Ausführungen von Archivar Dr. Wolfgang Scheffknecht, der über Lustenauer Ein- und Auswanderer in der Frühen Neuzeit referierte. Da die Archivgespräche als Begleitveranstaltungen zur historischen Ausstellung „Migrationen in der Geschichte Lustenaus“ konzipiert sind, finden alle diesjährigen Archivgespräche in den Ausstellungsräumen in der Galerie Hollenstein statt. Archivar Wolfgang Scheffknecht sprach über Mobilität und Migrationen in der Geschichte des Reichshofs Lustenau. Weitere Archivgespräche „Kärntner und Steirer“ mit Mag. Werner Matt Montag, 24. Oktober, 18.30 Uhr, Galerie Hollenstein Lustenauer Archivgespräche 3/2011 „Zwangsmigration: ZwangsarbeiterInnen in Vorarlberg“ mit Dr. Werner Bundschuh Montag, 7. November, 18.30 Uhr, Galerie Hollenstein Bibliothek Lustenaustenauer Archivgespräche 4/2011 „Displaced Persons“ mit Ao. Univ.-Prof. Mag. Dr. Thomas Albrich Montag, 21. November, 18.30 Uhr, Galerie Hollenstein Lustenauer Archivgespräche 5/2011 „Lustenauer Amerikaauswanderer“ mit HR Mag. Meinrad Pichler Montag, 5. Dezember, 18.30 Uhr, Galerie Hollenstein Lustenauer Archivgespräche 6/2011 „Gastarbeiter – Migrationen in der jüngeren Geschichte Lustenaus“ mit Dipl.-Päd.Oliver Heinzle Montag, 19. Dezember, 18.30 Uhr, Galerie Hollenstein Zahlreiche Besucher beim ersten Archivgespräch im Rahmen der aktuellen Ausstellung „Migrationen in der Geschichte Lustenaus“ in der Galerie Hollenstein. Nach der Schilderung der damaligen gesetzlichen Rahmenbedingungen veranschaulichte Wolfgang Scheffknecht in seinem Vortrag die recht hohe Mobilität der frühneuzeitlichen Menschen anhand einzelner Biografien. Unter anderem ging er dabei auf Lustenauer AuswandererInnen nach Lothringen und nach Ungarn ein, beschäftigte sich aber auch mit den vielen Lustenauern Söldnern, „die ihre Haut buchstäblich zu Markte trugen“ und auf vielen europäischen Schlachtfeldern kämpften. Am Montag, den 24. Oktober, wird der Dornbirner Stadtarchivar Mag. Werner Matt, um 18.30 Uhr, in der Galerie Hollenstein, über die Binnenmigration der KärntnerInnen und SteirerInnen nach Vorarlberg und Lustenau referieren. GB_42_2011_GB_42_2011 19.10.11 14:34 Seite 12 12 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 42/21. Oktober 2011 Soziales „Anti-Aging – Tipps und Tricks gegen vorschnelles Altern“ Rudolf Pfeiffer, der Geschäftsführer der Stadtapotheke Dornbirn, referierte im Rahmen von „Pflege im Gespräch“ zum Thema „Anti-Aging – Tipps und Tricks gegen vorschnelles Altern“. Der informationsreiche Abend wurde gemeinsam mit den interessierten Besuchern erarbeitet und gestaltet. Pfeiffer erklärte logisch nachvollziehbar die verschiedensten Alterungsprozesse unseres Körpers und machte bewusst, dass man mit kleinen Dingen ganz viel erreichen und bewirken kann. Was verbessert und was verkürzt die Lebensdauer? Auf diese Frage ging Mag. Rudolf Pfeiffer umfassend ein. Dabei erwähnt er, dass regelmäßiges Gehirnjogging, ein guter durchgehender Schlaf, das tägliche kaiserliche Frühstück und Bewegung genauso wichtig sind, wie Obst, Gemüse und das Gläschen Rotwein am Abend. Die Symtome der Ozonbelastung, das Vitamin C als altbewährtes Hausmittel wurden ebenso erklärt, wie die Auswirkungen einer einzigen Zigarette für den Körper. Abschließend widmetet er einen Teil des Abends der Arthrose, einem wichtigen Thema im Alter. Kinesiologischer Test an einer Besucherin. Der Apotheker Pfeiffer demonstrierte die Auswirkungen verschiedenster Nähr- und Schadstoffe auf den Körper. Der Abend, welcher inhaltlich anfangs einer Schulstunde glich, wurde von Mag. Rudolf Pfeiffer sehr kurzweilig gestaltet. Durch seine lockere und humorvolle Art gelang es dem Referenten die Aufmerksam dieses informativen Themas bis zur letzten Minute bei ihm zu halten. Vorschau auf den nächsten Vortrag im Rahmen von „Pflege im Gespräch“: Inkontinenz muss kein Tabuthema sein Mittwoch, 9. November 2011, 19.30 Uhr im Seniorenhaus Hasenfeld Beitrag: Euro 5,-- Rudolf Pfeiffer erklärte gut nachvollziehbar das Zusammenspiel von Alterungsprozess und gesundem Lebenswandel. Anhand von kinesiologischen Tests an Freiwilligen aus dem Publikum wurden der Energiehaushalt und eventuell vorhandene Nährstoffmängel getestet. Mag. Pfeiffer hob in seinem Referat immer wieder hervor, welche Lebensmittel für unseren Körper unabdingbar sind. Über eine gesunde ausgewogenen Ernährung kann der Alterungsprozess jedenfalls beeinflusst werden. Sein Credo lautet: Gib dem Körper das was er braucht, dann funktioniert er auch! Weiters gilt es seinem Leben Lebensinhalt und Lebensfreude zu geben! GB_42_2011_GB_42_2011 19.10.11 14:34 Seite 13 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 42/21. Oktober 2011 13 Flurreinigungsaktion! Die Straße, die ich gehe. Die Natur, in der ich abschalte. Die Bushaltestelle, an der ich warte. Kleinigkeiten stören mich. Für mich und für andere: Abfälle nicht einfach wegwerfen. Sondern das tun, was ich erwarte. Termin: Tag: Zeit: Ort: Tel: Samstag, 22. Oktober 2011 8.00 Uhr beim Rathaus 05577 8181-520 GB_42_2011_GB_42_2011 19.10.11 14:34 Seite 14 14 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 42/21. Oktober 2011 Bildung Sprechstunde von Bildungsreferent GR Ernst Hagen Am Montag, 24. Oktober 2011, 17.00 bis 18.00 Uhr im Rathaus, Sitzungszimmer 106 bin ich für Sie da. Ich freue mich auf Ihren Besuch! Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-309 · hagen.ernst@aon.at Kultur 6. AboKonzert Concerto Stella Matutina „Mit Pauken und Trompeten“ Concerto Stella Matutina (CSM) ist ein junges, dynamisches Barockorchester, das sich mit Spielfreude und Virtuosität der Barockmusik verschrieben hat. Das Ensemble musiziert auf Barockinstrumenten und hat sich zum Ziel gesetzt, die Instrumental- und Vokalmusik des 17. und 18. Jahrhunderts mit frischer Musizierlaune zum Klingen zu bringen. Geboten werden Werke von Johann Schmelzer, Heinrich Ignaz Biber, Philipp Jakob Ritter und anderen. Mittwoch, 9. November 2011, 20 Uhr, Reichshofsaal Lustenau Kartenreservierung - Restkarten: 05577/8181 305 oder manuela.matt@lustenau.at. Eintritt: ab €19,--. Ermäßigung für SchülerInnen, Jugendliche und SeniorInnen: €3,--. Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-305 · manuela.matt@lustenau.at GB_42_2011_GB_42_2011 19.10.11 14:34 Seite 15 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 42/21. Oktober 2011 15 Gemeindeblatt Annahmeschluss KW 43 Geschätzte Inserenten! Wegen dem Feiertag am Mittwoch, den 26. Oktober 2011 (Nationalfeiertag) müssen alle Manuskripte für die Kalenderwoche 43 bis spätestens Montag, 24. Oktober, 12.00 Uhr im Gemeindeamt, Zimmer 202 abgegeben werden. Später einlangende Inserate können nicht mehr berücksichtigt werden. Die Gemeindeblattverschleißer können das Gemeindeblatt am Donnerstag, den 27. Oktober 2011 zur gewohnten Zeit bei der Druckerei abholen. Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-204 · gemeindeblatt@lustenau.at Feuerwehr Herbstübung der Feuerwehr Lustenau Am Samstag den 22.10.2011 um 15:30 Uhr findet eine Übung der Feuerwehr Lustenau im Sozialzentrum Schützengarten statt. Schwerpunkt der Übung bildet die Zusammenarbeit mit der Rettungsabteilung Lustenau zur Sicherheit der Bewohner des Seniorenhauses. Wir laden die Bevölkerung ein, sich vom Ausbildungsstand der beteiligten Einsatzorganisationen ein Bild zu machen. Wir freuen uns, Sie am Samstag begrüßen zu dürfen. Voranzeige: Die alljährliche Feuerlöscherüberprüfung findet am Samstag den 05.11.2011 im Feuerwehrgerätehaus in Lustenau statt. Feuerwehrgerätehaus, Telefon 82729, www.feuerwehr.lustenau.at GB_42_2011_GB_42_2011 19.10.11 14:34 Seite 16 16 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 42/21. Oktober 2011 Rheinhalle Publikumseislauf Ab kommenden Samstag, den 22. Oktober 2011hat die Rheinhalle Lustenau wieder für den Publikumseislauf zu nachstehenden Laufzeiten geöffnet: Tag Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag Sonntag Vormittag geschlossen 09.00 - 11.00 Uhr 09.00 - 11.00 Uhr 09.00 - 11.00 Uhr 09.00 - 11.00 Uhr geschlossen 09.00 - 11.00 Uhr Nachmittag 14.00 - 16.00 Uhr 14.00 - 16.00 Uhr 14.00 - 16.00 Uhr 14.00 - 16.00 Uhr 14.00 - 16.00 Uhr 14.00 - 16.00 Uhr 14.00 - 16.00 Uhr Abend geschlossen geschlossen 20.15 - 22.00 Uhr geschlossen geschlossen geschlossen geschlossen Eintrittspreise: Schüler bis zum vollendeten 15. Lebensjahr: Einzelkarte Punktekarte Saisonkarte € 1,50 € 15,00 € 30,00 € 0,00 € 1,00 € 2,10 € 21,00 € 42,00 € 3,40 € 34,00 € 68,00 € 1,00 € 5,00 Schülergruppen in Begleitung einer Lehrperson: Lustenauer Schülergruppen Auswärtige Schülergruppen pro Person pro Person Jugendliche vom 16. bis zum vollendeten 18. Lebensjahr, Studenten, Lehrlinge, Präsenzdiener, Invalide, Senioren: Einzelkarte Punktekarte Saisonkarte Einzelkarte Punktekarte Saisonkarte Einzelkarte Erwachsene: Besucher: Kaution für Chipkarten (Punkte- u. Saisonkarten): Saisonkarten berechtigen während der gesamten Eissaison 2011/2012 zum Eintritt in die Rheinhalle zu allen Publikumslaufzeiten. Punktekarten gelten für 12 Eintritte. Wir wünschen allen Besuchern viel Spaß bei Eislaufen in der Rheinhalle Lustenau! Rheinhalle Lustenau · Telefon 82134 · rheinhalle@sportzentrum.lustenau.at GB_42_2011_GB_42_2011 19.10.11 14:34 Seite 17 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 42/21. Oktober 2011 17 Rathaus Sprechstunde des Bürgermeisters Dr. Kurt Fischer Sie haben Fragen, Anregungen, Vorschläge oder Wünsche an den Bürgermeister? Mein offenes Ohr für Ihre Anliegen ist garantiert. Dienstag, 25. Oktober 2011 von 9.00 bis 12.00 Uhr im Rathaus 1. OG, Bürgermeisterzimmer 104 bin ich für Sie da. Ein Anruf zur Anmeldung im Sekretariat genügt. Ich freue mich auf Ihren Besuch! Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-102, -103 · gemeindeamt@lustenau.at Soziales Hilfe zum Aufwand für Beheizung Heizkostenzuschuss 2011/2012 Die Anträge können bis 10. Februar 2012 vormittags im Zimmer 011 (Sozialreferat) des Rathauses gestellt werden. Voraussetzung: Der Zuschuss wird gewährt, sofern kein laufender Bezug von bedarfsorientierter Mindestsicherung vorliegt und wenn folgende Einkommensgrenzen nicht überschritten werden: Bei Alleinstehenden Bei Ehepaaren/Lebensgemeinschaften und zusätzlich je Kind/weitere Person € 1.068,00 (netto) € 1.575,00 (netto) € 133,00 (netto) Als Einkommen gelten alle Einkünfte aus selbständiger Arbeit, aus nicht selbständiger Arbeit, aus Gewerbebetrieb, aus Landund Forstwirtschaft sowie aus Vermietung und Verpachtung. Zum Einkommen zählen somit insbesondere Löhne, Gehälter, Renten, Pensionen, Leistungen aus der Arbeitslosen- und der Krankenversicherung, weiters Wohnbeihilfen, Unterhaltszahlungen jeglicher Art, das Kinderbetreuungsgeld und Lehrlingsentschädigungen. Nicht als Einkommen gelten Familienbeihilfen, Familienzuschüsse, Kinderabsetzbeträge, Studienbeihilfen, Pflegegelder, Zuschüsse im Rahmen der Unterstützung der 24-Stunden-Betreuung oder bei sonstiger ambulanter Pflege, Opferrenten nach dem Opferfürsorgegesetz sowie Grundrenten für Beschädigte nach dem Kriegsopferversorgungs- und Heeresversorgungsgesetz. Die Höhe des Zuschusses pro Haushalt beträgt einmalig € 250,--. Der Zuschuss wird unabhängig davon gewährt, welches Heizmittel (z.B.: Öl, Gas, Strom, Holz, Kohle) verwendet wird. Bei der Antragstellung sind sämtliche Einkommensunterlagen (Gehalt, Pension, Arbeitslosenbestätigung, Wohnbeihilfebestätigung etc.) vorzulegen. Der Heizkostenzuschuss wird nicht bar ausbezahlt, sondern auf ein Bankkonto überwiesen. Deshalb ist der Nachweis einer Bankverbindung (Kontokarte) unbedingt erforderlich. Weitere Auskünfte erhalten sie im Sozialreferat des Rathauses, Tel. 05577/8181 DW 302, 303 oder 304. Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-302 · juergen.blaas@lustenau.at GB_42_2011_GB_42_2011 19.10.11 14:34 Seite 18 18 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 42/21. Oktober 2011 Umwelt Verwertung von Fallobst Mit dem nahenden Herbst fallen nicht nur die Blätter, sondern auch reifes Obst von den Bäumen. Birnen und Äpfel können heute großteils nicht mehr im eigenen Haushalt verwertet werden. Wer nicht weiß, wohin mit dem Fallobst, kann sich an die Jugendwerkstätten wenden: Die Jugendlichen kümmern sich darum und räumen für Sie auf. Ist das Obst verwertbar, ist die Arbeit für Sie sogar kostenlos! Die Hilfe der Jugendlichen beschert einen sauberen Garten und ermöglicht problemloses Rasenmähen. Außerdem kann verhindert werden, dass Schadpilze und Fäulnis übertragen werden. Die Jugendwerkstätten beraten Sie gerne und kommen zu einer Besichtigung vorbei. Die Jugendwerkstätten kümmern sich um die Verwertung von Fallobst. Dornbirner Jugendwerkstätten Telefon 05572 51351 oder 0676 833068873 (Hr. Milhalm) office.djw@aon.at, www.arbeitsprojekte.at/djw.html Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-520 · guenter.boesch@lustenau.at Gemeindeblatt Annahmeschluss KW 43 Geschätzte Inserenten! Wegen dem Feiertag am Mittwoch, den 26. Oktober 2011 (Nationalfeiertag) müssen alle Manuskripte für die Kalenderwoche 43 bis spätestens Montag, 24. Oktober, 12.00 Uhr im Gemeindeamt, Zimmer 202 abgegeben werden. Später einlangende Inserate können nicht mehr berücksichtigt werden. Die Gemeindeblattverschleißer können das Gemeindeblatt am Donnerstag, den 27. Oktober 2011 zur gewohnten Zeit bei der Druckerei abholen. Rathausstraße 1 · Telefon 05577 8181-204 · gemeindeblatt@lustenau.at GB_42_2011_GB_42_2011 19.10.11 14:34 Seite 19 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 42/21. Oktober 2011 19 Bauen Unterführung Höchster Straße von 24. Oktober 2011 bis 30. März 2012 gesperrt Im Zuge des Streckenausbaus St. Margrethen – Lauterach starten am 3. November die Bauarbeiten für ein neues Unterführungsbauwerk über die Höchster Straße. Sperre von Montag, den 24. Oktober 2011 bis Freitag, den 30. März 2012 Dafür muss die bestehende Unterführung Bahnhofsstraße/Höchster Straße für Radfahrer, Fußgänger und Autofahrer gesperrt werden. Die Zufahrtsmöglichkeit bis zu den Wohnhäusern und Firmen wird von jeder Seite gewährleistet. Baustellenführung für Anrainer Für Anrainer findet am Freitag, den 2. Dezember 2011, seitens der Projektleitung der ÖBB-Infrastruktur AG eine Baustellenführung statt. Treffpunkt ist beim Verein Rheinschauen; Höchster Straße 4, Lustenau; Uhrzeit von 13.30 bis 15.00 Uhr. Ombudsfrau informiert Ombudsfrau Martina Rüscher steht Ihnen für Baustellenfragen und Anmeldungen zur Führung im Dezember zur Verfügung. Bitte kontaktieren Sie uns unter der Tel.: +43 (0)664 19 99 508 oder unter oebb@via3.at. Kirchen St. Peter und Paul Tel. 8 22 18, Pfarrer Josef Drexel Freitag, 21.10.: 7.15 Uhr Messfeier in der Volksschule. 8 Uhr Messfeier in der Marienkapelle. * 19.30 Uhr Oktoberrosenkranz (Marienkapelle). Samstag, 22.10.: 17.30 – 18 Uhr Beichtgelegenheit (Kaplan) 18.30 Uhr Messfeier zum Vorabend. Sonntag, 23.10.: 30. Sonntag im Jahreskreis. Weltmissionssonntag. Opfer für die Weltmission. 9 Uhr Messfeier 19 Uhr Messfeier für die Jugend – Musik: Gospelchor SingRing. Montag, 24.10.: 19.30 Uhr Messfeier in der Marienkapelle. Anschließend Gebet zu dem alle sehr herzlich eingeladen sind. Mittwoch, 26.10.: Nationalfeiertag. 8 Uhr Messfeier in der Marienkapelle. 19.30 Uhr Rosenkranz für die Kirche (Marienkapelle). Donnerstag, 27.10.: 19.30 Uhr Messfeier in der Marienkapelle. Freitag, 28.10.: Fest der Hl. Apostel Simon und Judas 8 Uhr Messfeier in der Marienkapelle. * 17 Uhr Oktoberrosenkranz in der Marienkapelle. Aufgrund der Angelobung der Soldaten und des Großen Österreichischen Zapfenstreichs auf dem Kirchplatz verlegen wir den letzten Oktoberrosenkranz auf 17 Uhr vor! Samstag, 29.10.: 17.30 – 18 Uhr Beichtgelegenheit (Pfarrer) 18.30 Uhr Messfeier zum Vorabend. Ende der Sommerzeit. Sonntag, 30.10.: 31. Sonntag im Jahreskreis: Messfeiern um 9 und 19 Uhr 18 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung in der Marienkapelle. Bis 18.30 Uhr stilles, danach gemeinsames Gebet. Sie können gerne auch nur an einem Teil der Stunde teilnehmen. Herzliche Einladung. * außer bei einer Beerdigung Die Unterführung Bahnhofstraße/Höchster Straße ist von 24. Oktober 2011 bis 30. März 2012 gesperrt. ÖBB-Infrastruktur · +43 (0)664 19 99 508 oebb@via3.at GB_42_2011_GB_42_2011 19.10.11 14:34 Seite 20 20 Lustenauer Gemeindeblatt Nr. 42/21. Oktober 2011 Erlöserkirche Tel. 8 24 04, Pfarrer Mag. Thomas Sauter Freitag, 21.10.: Hl. Ursula und Gefährtinnen 7.15 Uhr Schülermesse in der VS Rotkreuz 8.30 Uhr „Mütter beten“ in der Erlöserkirche 12 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung 19.30 Uhr Oktoberrosenkranz in der Lorettokapelle Samstag, 22.10.: Sel. Papst Johannes Paul II. 7.15 Uhr Messfeier in der Lorettokapelle zu Ehren des neuen Seligen 30. Sonntag im Jahreskreis – Weltmissionssonntag 18 Uhr Beichtgelegenheit 19 Uhr Messfeier zum Vorabend Sonntag, 23.10.: 8 Uhr Frühmesse 9.30 Uhr Hauptgottesdienst als Dank für die Seligsprechung von Papst Johannes Paul II. am Barmherzigkeitssonntag, 1. Mai 2011 (Im Anschluss an alle Gottesdienste kann der Primizsegen empfangen werden! Herzliche Einladung! Opfer für die Weltmission). Die Jugend unserer Pfarre lädt zum Suppentag ins Pfarrcenter ein! 15 Uhr Barmherzigkeitsstunde (gestaltet von den Primizianten) 17 Uhr „Rheindorfer Kirchenkonzerte“ – „Gegrüßet seist du Königin“ – Orgel und Sopran: Michael Schwärzler und Birgit Plankel (Der Oktoberrosenkranz entfällt leider!) Montag, 24.10.: Hl. Antonius Maria Claret 8 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung Dienstag, 25.10.: 8.30 Uhr Messfeier 9 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung 18 Uhr Eucharistischer Einzelsegen 19.30 Uhr Oktoberrosenkranz in der Lorettokapelle Mittwoch, 26.10.: Nationalfeiertag 8 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung 18.30 Uhr Rosenkranz 19.30 Uhr Messfeier, anschl. gestaltete Anbetung Donnerstag, 27.10.: 8 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung 18.30 Uhr Gebetsstunde für die verfolgten Christen (CSI) 19.30 Uhr Messfeier mit der Möglichkeit zum Empfang des Krankensegens bzw. der Krankensalbung Freitag, 28.10.: Hl. Simon und Hl. Judas 8.30 Uhr Messfeier in der Erlöserkirche 12 – 19 Uhr Eucharistische Anbetung 19.30 Uhr Oktoberrosenkranz in der Lorettokapelle Samstag, 29.10.: 7.15 Uhr Messfeier in der Lorettokapelle 31. Sonntag im Jahreskreis: 18 Uhr Beichtgelegenheit 19 Uhr Messfeier zum Vorabend Sonntag, 30.10.: 8 Uhr Frühmesse 9.30 Uhr Hauptgottesdienst 15 Uhr Barmherzigkeitsstunde 19.30 Uhr Oktoberrosenkranz in der Lorettokapelle Jeden Tag um 15 Uhr Barmherzigkeitsstunde in der Erlöserkirche! Guthirtenkirche Tel. 8 43 72, Pfarrer Anton Cobzariu www.pfarrehasenfeld.at 30. Sonntag im Jahreskreis L 1 Ex 22,20-26 L 2 1 Thess 1,5c-10 Ev Mt 22,34-40 Freitag, 21.10.: 15 Uhr Barmherzigkeitsstunde in der Kirche 16 Uhr Hl. Messe in der Kapelle Schützengarten 18.30 Uhr Oktoberrosenkranz 19 Uhr Abendmesse in der St. Antoniuskapelle Samstag, 22.10.: Mariensamstag 6.45 Uhr Morgenlob 7 Uhr Hl. Messe 18.15 Uhr Oktoberrosenkranz und Beichtgelegenheit 19 Uhr Vorabendmesse mit Opfer für die Weltmission anschließend Eucharistische Anbetung und Einzelsegen Sonntag, 23.10.: 30. Sonntag im Jahreskreis - Weltmissionssonntag 9 Uhr Sonntagsmesse mit Aufnahme der neue Ministranten und Opfer für die Weltmission. Weltweit wird für die 1100 ärmsten Diözesen gesammelt. Unsere Ministranten verkaufen nach dem Gottesdienst „fair“ gehandelte Schoko-Pralinen für Jugendprojekte in den Ländern des Südens. 14 Uhr Tauffeier von Luis Grabher, Alpstraße und Luisa Giovanelli, Forststraße 30d in der St. Antoniuskapelle. Montag, 24.10.: 6.45 Uhr Morgenlob 7 Uhr Hl. Messe 19 Uhr Oktoberrosenkranz in der St. Antoniuskapelle Dienstag, 25.10.: 14.00 Uhr Oktoberrosenkranz in der St. Antoniuskapelle keine Abendmesse in der Guthirtenkirche. Mittwoch, 26.10.: 18 – 18.15 Uhr Beichtgelegenheit 18.15 Uhr Oktoberrosenkranz mit Betrachtungen 19 Uhr Abendmesse in der Guthirtenkirche Donnerstag, 27.10.: 7 Uhr Hl. Messe in der Guthirtenkirche 16 Uhr Hl. Messe im Seniorenhaus Hasenfeld 17 Uhr Oktoberrosenkranz in der Rosenkranzkapelle letzter Rosenkranz in der Rosenkranzkapelle - Winterpause Freitag, 28.10.: Hl. Simon und Hl. Judas 15 Uhr Barmherzigkeitsstunde in der Kirche 16 Uhr Hl. Messe in der Kapelle Schützengarten 18.30 Uhr Oktoberrosenkranz in der St. Antoniuskapelle 19 Uhr Abendmesse in der St. Antoniuskapelle Samstag, 29.10.: Mariensamstag 6.45 Uhr Morgenlob 7 Uhr Hl. Messe 18.15 Uhr Oktoberrosenkranz und Beichtgelegenheit 19 Uhr Vorabendmesse, anschließend Eucharistische Anbetung und Einzelsegen Sonntag, 30.10.: 31. Sonntag im Jahreskreis 9.30 Uhr Sonntagsmesse Ende der Sommerzeit – bitte beachten Sie die Zeitumstellung für die Sonntagsmesse auf 9.30 Uhr!
  1. amtsblatt
59 Treffer

Kategorie


Anmelden

Copyright

Vorarlberger Gemeindedokumentation,
Markus Kuhn

Zuletzt geändert




Kontakt

Holzriedstraße 33, TOP A1_4
A-6960 Wolfurt

+43 0 557 46 48 90